PDF Gebrauchsanweisung Beatmungsgerät VS III 26 MB

PDF Gebrauchsanweisung Beatmungsgerät VS III 26 MB
VS III™
Klinisches Handbuch
Deutsch
ResMed Beatmungslösungen
Qualitative Versorgung leicht gemacht
ResMed Beatmungslösungen
Qualitative Versorgung leicht gemacht
Vorwort
Inhalt des Handbuchs
Dieses Klinische Handbuch bezieht sich auf die Beatmungsgeräte VS III™ ab der Softwareversion
1.07 und aufwärts. Das Handbuch ist in zehn Kapitel unterteilt. Nachstehend finden Sie eine
Zusammenfassung der einzelnen Kapitel.
• Sicherheitshinweise: Sicherheitshinweise für den Einsatz des Beatmungsgerätes
• Beschreibung: Beschreibung des Beatmungsgerätes und seines Zubehörs
• Beatmung: Beschreibung der Beatmungsmodi und der dazugehörigen Parameter
• Installation: Installation des Beatmungsgerätes
• Einsatz des Beatmungsgerätes: Ein-/Ausschalten und Parametereinstellung für eine Beatmung
• Zubehör: Beschreibung, Installation und Einsatz der vorhandenen Zubehörteile
• Wartung und Desinfektion: Reinigung des Beatmungsgerätes und des Zubehörs sowie
Wartungsintervalle
• Fehlersuche: Beschreibung der Alarme und Anleitung für die Fehlersuche
• Technische Daten: Technische Daten des Gerätes, maßgebliche Normen, am Beatmungsgerät
vorhandene Symbole
• Anhang: Beschreibung der verfügbaren Triggertypen, Tabellen der Sauerstoffkonzentration,
Liste der Zubehörteile für das Beatmungsgerät mit Artikelnummern
Die Druckmessungen werden in cm H2O angegeben. 1 cm H2O = 0,984 hPa = 0,984 mBar.
Definitionen
Dieses Handbuch enthält Anmerkungen und Symbole, die am Seitenrand oder im Textkörper
vorkommen und auf spezielle oder wichtige Informationen aufmerksam machen sollen.
Vorsicht
Weist auf besondere Maßnahmen hin, die einen effektiven und sicheren Einsatz des
Beatmungsgerätes ermöglichen.
Warnung
Weist auf eine mögliche Verletzungsgefahr hin.
Hinweis: Information oder hilfreicher Tipp.
: Text oder Abschnitt, der sich auf ein Doppelschlauchsystem bezieht
: Neuer Patient
: Aktueller Patient
: Neue Konfiguration
: Anzeige (Messungen, Parameter, Informationen)
: Entriegelung des Bildschirms im klinischen Menü
(Tabelle): Ja/Nein
Inhalt
Vorwort
1 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
1.1 Allgemeine Hinweise
1.2 Verwendung
1.3 Spannungsversorgung
1.4 Sauerstoff
1.5 Elektromagnetische Verträglichkeit
1.6 Pflege und Wartung
1.7 Lagerung und Transport
1.8 Recycling
1
1
2
2
3
3
3
3
2 Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.1 Einsatzbereich
2.2 Lieferumfang
5
5
Lieferumfang .......................................................................................................................................... 5
Optionales Zubehör ............................................................................................................................... 6
2.3 Beschreibung des Beatmungsgerätes
6
Vorderseite ............................................................................................................................................. 6
Bedienfeld .............................................................................................................................................. 6
Ventilblock für ein Schlauchsystem ........................................................................................................ 9
Rückseite ............................................................................................................................................. 10
Geräteunterseite .................................................................................................................................. 10
2.4 Funktionen
Bildschirm ............................................................................................................................................
Bedienoberfläche .................................................................................................................................
Programme Prog 1 und Prog 2 ............................................................................................................
Ereignisse/Alarmspeicher ....................................................................................................................
Beatmungsmodi ...................................................................................................................................
Zufuhr und Messung von Sauerstoff ...................................................................................................
Triggerempfindlichkeit ..........................................................................................................................
Proximaler Druckanschluss ..................................................................................................................
2.5 Zubehör
11
11
11
11
11
12
12
13
13
14
3 Beatmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.1 Beatmungsmodi mit Ausatemöffnungen
CPAP-Modus: Spontanbeatmung mit kontinuierlich positivem Atemwegsdruck .................................
S-Modus: Spontanbeatmung ohne Sicherheitsfrequenz .....................................................................
ST-Modus: Spontanbeatmung mit Sicherheitsfrequenz .......................................................................
APC-Modus: Druckkontrollierte (assistierte) Beatmung .......................................................................
3.2 Beatmungsmodi mit Ventil
15
15
15
16
17
17
PSV: Druckunterstützung mit oder ohne Sicherheitsfrequenz ............................................................. 17
(A)PCV-Modus: (Assistierte) Druckkontrollierte Beatmung .................................................................. 19
PS.Tv: Druckunterstützung mit Volumensicherung ............................................................................. 20
V(A)C: Volumenkontrollierte (assistierte) Beatmung ........................................................................... 22
3.3 Beatmungsparameter
23
Definitionen ......................................................................................................................................... 23
Einstellbare Parameter je nach Modus ................................................................................................ 27
Übersicht der einstellbaren Alarme ...................................................................................................... 28
3.4 Messeinheiten und Genauigkeit
29
Parameter ............................................................................................................................................ 29
Messungen .......................................................................................................................................... 30
3.5 Standardeinstellungen
31
v
4 Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
4.1 Netzanschluss
4.2 Anbringen des Schlauchsystems
33
33
Schlauchsystem mit Ausatemöffnungen ............................................................................................. 34
Schlauchsystem mit Ventil ................................................................................................................... 35
Doppelschlauchsystem ........................................................................................................................ 36
Konfigurationsbeispiel .......................................................................................................................... 38
4.3 Zubehör
38
5 Anwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
5.1 Tests vor der Inbetriebnahme
5.2 Funktionsschema für das klinische Menü
5.3 Klinisches Menü
39
40
41
Einschalten ........................................................................................................................................... 41
Wechseln in das klinische Menü (Entriegeln) ...................................................................................... 42
Neuer Patient (Beatmung aus) ........................................................................................................... 43
Neue Konfiguration (Beatmung aus) ................................................................................................... 44
Aktueller Patient .................................................................................................................................. 45
Optionen (bei ausgeschalteter Beatmung) ........................................................................................... 49
Anhalten (klinisches Menü) .................................................................................................................. 52
5.4 Patientenmenü
53
Funktionsschema des Patientenmenüs ............................................................................................... 53
Einschalten ........................................................................................................................................... 54
Betrieb ................................................................................................................................................. 54
Einstellung von Datum und Uhrzeit (Patientenmenü, Beatmung aus) ................................................. 54
Anzeige von Beatmungsdaten ............................................................................................................ 55
Anhalten ............................................................................................................................................... 58
5.5 Lade- und Entladespannung der internen Batterie
59
Batterie beim Aufladen ........................................................................................................................ 59
Batterie beim Entladen ........................................................................................................................ 60
6 Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
6.1 Maske
61
Beschreibung ....................................................................................................................................... 61
Installation und Einsatz ........................................................................................................................ 61
6.2 Ein- und Doppelschlauchsysteme
6.3 Schlauchsystem für die Magnetresonanztomographie (MRT)
6.4 Ventilblock für ein Doppelschlauchsystem
62
62
63
Verwendung ......................................................................................................................................... 63
6.5 Sauerstoffzubehör
63
Sauerstoffkupplung .............................................................................................................................. 63
Externer Sauerstoffsensor (O2-Sensor) ............................................................................................... 67
6.6 Bakterienfilter
69
Beschreibung ....................................................................................................................................... 69
Installation und Einsatz ........................................................................................................................ 69
6.7 Atemluftbefeuchter und Wasserfallen
6.8
70
Beschreibung ....................................................................................................................................... 70
Installation und Einsatz ........................................................................................................................ 70
Externe Batterie (ResMed Power Station)
71
Beschreibung ....................................................................................................................................... 71
Installation und Einsatz ........................................................................................................................ 71
6.9 Fernalarm
71
Beschreibung ....................................................................................................................................... 71
Installation und Einsatz ........................................................................................................................ 72
6.10 Trendsoftware EasyDiag™
73
Beschreibung ....................................................................................................................................... 73
6.11 ResScan™-Software
vi
73
7 Wartung und Desinfektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
7.1 Krankenhaus/Fachhändler, zu Hause und neuer Patient
7.2 Liste der Reinigungs-/Austauschvorgänge
75
76
1 Maske .............................................................................................................................................. 76
2 Patienten-Schlauchsystem ............................................................................................................... 76
3 Ventilblock für ein Doppelschlauchsystem und Ventilmembrane ................................................. 76
4 O2-Sensor ....................................................................................................................................... 77
5 Bakterienfilter ................................................................................................................................... 78
6 Atemluftbefeuchter .......................................................................................................................... 78
7 Austausch des Staubfilters ............................................................................................................. 78
8 Geräteoberfläche ............................................................................................................................. 79
7.3 Übersichtstabelle
7.4 Wartung
79
81
Interne Batterie .................................................................................................................................... 81
Wartungszeitplan ................................................................................................................................. 82
8 Alarme und Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
8.1 Alarmsignal
8.2 Alarmtypen
83
84
Alarme mit einstellbarem Grenzwert ................................................................................................... 84
Automatische Alarme ........................................................................................................................... 85
Technische Alarme ............................................................................................................................... 87
8.3 Prioritätsstufe und Unterbrechen der Alarme
88
Prioritätsstufe ....................................................................................................................................... 88
Unterbrechen der Alarme .................................................................................................................... 89
8.4 Prinzip der Auslösung der Beatmungsalarme
90
Alarm Frequenz HOCH ......................................................................................................................... 90
Alarm Vti TIEF und Alarm Vte TIEF .................................................................................................... 90
Alarm Vti HOCH .................................................................................................................................. 90
Alarm Druck TIEF ................................................................................................................................ 91
Alarm Druck HOCH ............................................................................................................................. 91
Alarm FiO2 TIEF .................................................................................................................................. 91
Alarm FiO2 HOCH ............................................................................................................................... 91
Alarm FiO2 < 18% .............................................................................................................................. 91
Alarm Leckage .................................................................................................................................... 91
Alarm Kein prox. Druck ....................................................................................................................... 91
8.5 Vorgehensweise zur Überprüfung der Alarme
8.6 Fehlersuche
91
92
9 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
9.1 Spezifikationen
95
Abmessungen ...................................................................................................................................... 95
Gewicht ................................................................................................................................................ 95
9.2 Spannungsversorgung
95
Arten .................................................................................................................................................... 95
Priorität ................................................................................................................................................ 96
Autonomie ........................................................................................................................................... 96
Aufladen der internen Batterie ............................................................................................................. 96
9.3 Fabrikeinstellungen
9.4 Blockschema (Stromkreise und Schlauchsysteme)
9.5 Leistung
97
98
99
Alarm Maximaldruck ............................................................................................................................ 99
Alarm Maximaldruck bei einer Fehlfunktion ......................................................................................... 99
Maximal erreichbares Minutenvolumen ............................................................................................... 99
Widerstand .......................................................................................................................................... 99
Widerstand, Volumen und Compliance des kompletten Schlauchsystems ....................................... 100
Ausgleich der Schlauchsysteme ......................................................................................................... 100
Akustische Alarmgrenze .................................................................................................................... 100
vii
9.6 Betriebs-, Lager- und Transportbedingungen
100
Normale Verwendung ........................................................................................................................ 100
Besondere Verwendung .................................................................................................................... 100
Lagerung und Transport ..................................................................................................................... 101
9.7 Anwendbare Normen
9.8 Zubehör
101
101
Masken ..............................................................................................................................................
Ein- und Doppelschlauchsysteme (Standard) .....................................................................................
Schlauchsystem für MRT-Gerät ..........................................................................................................
Exspirationsventil für Einschlauchsystem ..........................................................................................
Sauerstoffzubehör ..............................................................................................................................
Bakterienfilter .....................................................................................................................................
Atemluftbefeuchter ............................................................................................................................
Fernalarm ...........................................................................................................................................
9.9 Auf dem Bildschirm sichtbare Symbole
9.10 Symbole
101
102
102
102
102
102
103
103
103
105
Warnungen und Informationen .......................................................................................................... 105
Buchsen und Anschlüsse ................................................................................................................... 105
Transport und Lagerung ..................................................................................................................... 106
9.11 Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit
106
Elektromagnetische Emissionen ........................................................................................................ 106
Elektromagnetische Störfestigkeit ..................................................................................................... 107
10 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
10.1 VS-Trigger
109
Inspirationstrigger .............................................................................................................................. 109
Exspirationstrigger ............................................................................................................................. 115
10.2 Sauerstoffkonzentration (FiO2)
117
Konfiguration ...................................................................................................................................... 117
10.3 Prinzip der Auslösung der Beatmungsalarme
118
Alarm Druck TIEF .............................................................................................................................. 118
Alarm Druck HOCH ............................................................................................................................ 119
Schlauchanschlussalarm .................................................................................................................... 119
10.4 Liste der Ereignistypen
120
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
viii
1 Sicherheitshinweise
1.1 Allgemeine Hinweise
Diese Gebrauchsanweisung muss vor Verwendung des Geräts vollständig gelesen und
verstanden werden.
Diese Gebrauchsanweisung ist für Mediziner, Fachhändler und Pflegepersonal vorgesehen.
Es gibt außerdem ein Wartungshandbuch für das Beatmungsgerät, das bei technischen
Schulungen von ResMed verwendet wird. Es muss von den für die Wartung des
Beatmungsgerätes verantwortlichen Technikern gelesen und verstanden werden. Weitere
Informationen zu den technischen Daten des Gerätes finden Sie im Wartungshandbuch.
• Der Hersteller haftet nicht für Schäden des Beatmungsgerätes aufgrund von:
• Reparaturen oder Modifikationen des Gerätes, die nicht gemäß den mitgelieferten
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Anweisungen erfolgen oder die vorherige Genehmigung des Herstellers haben.
• Reparaturen oder Modifikationen durch unbefugte Personen.
Verwenden Sie das Beatmungsgerät, das Netzkabel oder das Zubehör nicht, wenn es
beschädigt ist.
Wenn das Gerät beschädigt ist, darf es nicht in Betrieb genommen werden.
Ist das Netzteil oder das Netzteilkabel defekt, darf das Gerät nicht in Betreib genommen
werden.
Die Beatmungseinstellungen müssen vom Arzt des Patienten verordnet werden.
Die Geräteeinstellungen müssen von kompetentem und geschultem Personal unter ärztlicher
Aufsicht vorgenommen werden.
VS III in Verbindung mit einem Doppelschlauchsystem ist speziell für beatmungsabhängige
Patienten vorgesehen. Es ermöglicht die Überwachung des ausgeatmeten Volumens.
Bei beatmungsabhängigen Patienten ist die Überwachung des Beatmungsgerätes unbedingt
notwendig. Stellen Sie sicher, dass die Pflegeperson des Patienten im Fall eines Alarms oder
einer Gerätefehlfunktion die notwendigen Maßnahmen ergreifen kann. Um den akustischen
Alarm auch bei erhöhten Umgebungsgeräuschen zu hören, wird die Verwendung des externen
Alarmgebers empfohlen.
Es wird empfohlen, eine andere Beatmungsmethode verfügbar zu haben.
Dieses Beatmungsgerät wurde für die Beatmung von Erwachsenen und Kinder entwickelt. Es
ist nicht für die Beatmung von Neugeborenen geeignet (Schlauch mit 10 mm Durchmesser).
Verwenden Sie das Gerät mit Zubehör mit CE-Zeichen gemäß den Herstelleranweisungen.
Die Herstellermessungen wurden mit Einwegschlauchsystemen, die im Lieferumfang
enthalten sind, durchgeführt. Bei der Verwendung anderer Schlauchsysteme kann eine präzise
Messung durch das Beatmungsgerät nicht garantiert werden.
1.2 Verwendung
• Das Beatmungsgerät muss vor dem Anschluss an das Stromnetz aus seiner Tragetasche
•
•
•
•
•
genommen werden. Es kann jedoch mit interner Batterie oder mit der Power Station von
ResMed betrieben werden, während es sich in seiner Tragetasche befindet.
Das Gerät sollte in seiner normalen Betriebsposition verwendet werden und auf seinen Füßen
stehen.
Das Beatmungsgerät darf nur an seinen Tragegriffen angehoben und transportiert werden.
Blockieren Sie nicht die Luftauslassöffnungen des Beatmungsgerätes.
Das Gerät darf nicht abgedeckt oder so positioniert werden, dass die Beatmung beeinträchtigt
wird.
Vor Anschluss des Patienten an das Gerät muss das gesamte Schlauchsystem überprüft
werden, um ungewollte Leckagen oder defekte Teile auszuschließen.
NOT014813-5
Sicherheitshinweise
1/128
• Die Alarme sollten vor der Verwendung durch einen neuen Patienten überprüft und richtig
•
•
•
•
•
•
eingestellt werden. Sie sollten bei Verwendung des Geräts zur Heimbeatmung regelmäßig
überprüft werden. Diese Überprüfung kann in die regelmäßige Wartung integriert werden.
Gegebenenfalls sollte ein externer Alarm verwendet werden, um die Lautstärke der Alarme zu
erhöhen.
Sollte ein technischer Alarm ausgelöst werden, schalten Sie bitte das Gerät aus, ziehen Sie
den Netzstecker und unterbrechen Sie die Sauerstoffzufuhr.
Der Benutzer muss sicherstellen, dass der Gesamtwiderstand des Schlauchsystems und des
Beatmungszubehörs 6 cm H2O (6 hPa) für eine Flowrate von 60 l/min
(Erwachsenenbeatmung) oder 30 l/min (Pädiatrie) nicht überschreitet.
Bei der Beatmung mit Ausatemöffnungen wird die Rückatmung von Kohlendioxid durch die
Ausatemöffnungen der Maske und das Ausspülen des Schlauchsystems durch einen
konstanten Luftflow begrenzt.
Verwenden Sie das Beatmungsgerät nicht in der Nähe entflammbarer Anästhetika.
Verwenden Sie das Beatmungsgerät nicht mit antistatischen oder elektrisch leitfähigen
Schlauchsystemen.
1.3 Spannungsversorgung
• Die für das Beatmungsgerät verwendete Spannungsquelle muss den aktuellen Normen
entsprechen.
• Wenn es zu Störungen im Stromnetz kommt, sollte das Gerät mit Batterie betrieben werden.
• Um die Lebensdauer und die Kapazität der Batterie zu gewährleisten, muss sie einmal alle
sechs Monate vollständig geladen und entladen werden. Für maximale Sicherheit sollte die
interne Batterie alle zwei Jahre (500 vollständige Lade- und Entladezyklen) ersetzt werden.
• Wenn das Gerät für längere Zeit gelagert wurde und nicht ans Stromnetz angeschlossen war,
muss die interne Batterie vollständig geladen werden. Das vollständige Laden dauert
12 Stunden.
• Wenn das Beatmungsgerät vom Netzanschluss getrennt und für längere Zeit gelagert wird,
entlädt sich der Backup-Akku. Wenn beim Einschalten des Beatmungsgerätes der Alarm zum
Prüfen von Datum und Uhrzeit ausgelöst wird, muss der Akku durch Anschließen an die
Netzspannung erneut aufgeladen werden.
• Verwenden Sie das im Lieferumfang des Beatmungsgerätes enthaltene spezielle Netzteil und
Netzkabel.
• Die Abdeckung der internen Batterie nicht aufschrauben.
• Das Beatmungsgerät sollte nicht an eine Mehrfachsteckdose oder ein Verlängerungskabel
angeschlossen werden.
• Die interne Batterie und alle zusätzlichen Spannungsquellen zum Betrieb des VS III müssen
regelmäßig überprüft und nach Ablauf der angegebenen Lebensdauer ausgetauscht werden:
• Die Lebensdauer der internen Batterie finden Sie in „Autonomie“ auf Seite 96
• Die Lebensdauer der externen Batterie finden Sie in der entsprechenden
Gebrauchsanweisung (ResMed Power Station oder VS Batterie).
1.4 Sauerstoff
• Die Sauerstoffzufuhr sollte getrennt werden, wenn sich das Beatmungsgerät im Standby-
Modus befindet oder ausgeschaltet ist.
• Setzen Sie den externen Sauerstoffsensor keinen Temperaturen unter -20 °C oder über +50 °C
aus.
• Setzen Sie den Sauerstoffsensor keinen Stößen aus.
• Öffnen Sie nicht den externen Sauerstoffsensor.
2/128
NOT014813-5
• Das Beatmungsgerät kann Schwankungen des Luftdrucks nicht ausgleichen. Die Alarme
sollten deshalb entsprechend eingestellt werden.
• Da die Sauerstoffgabe in hoher Konzentration physiologische Auswirkungen auf den Patienten
haben kann, müssen unbedingt die Anweisungen des behandelnden Arztes beachtet werden.
1.5 Elektromagnetische Verträglichkeit
• Wenn das Beatmungsgerät in der Nähe anderer Geräte wie Defibrillatoren, Diathermiegeräten
oder elektrochirurgischen Hochfrequenzgeräten, Kurzwellengeräten oder Mobil-/
Schnurlostelefonen betrieben wird, kann es zu Störungen des Gerätes kommen. Der Benutzer
muss daher sicherstellen, dass das VS III ordnungsgemäß funktioniert.
• Wenn das Beatmungsgerät während einer Magnetresonanztomographie verwendet wird,
muss ein sechs Meter langes Schlauchsystem verwendet werden (siehe „Schlauchsystem für
die Magnetresonanztomographie (MRT)“ auf Seite 62).
• Das Beatmungsgerät kann durch elektromagnetische Felder über 10 V/min beeinträchtigt
werden.
• Durch die Verwendung anderer als der genannten Zubehörteile können die Emissionen erhöht
und die Störfestigkeit der Produkte verringert werden.
1.6 Pflege und Wartung
• Vor der ersten Anwendung und vor Anwendung durch einen neuen Patienten sollte das Gerät
gemäß dem in „Wartung und Desinfektion“ auf Seite 75 beschriebenen Verfahren gereinigt
und desinfiziert werden.
• Das Gerätegehäuse darf nicht geöffnet werden. Stromschlaggefahr! Die Wartung sollte von
einem entsprechend geschulten Techniker vorgenommen werden.
• Das Beatmungsgerät ist vor senkrecht fallendem Tropfwasser geschützt (IPX1).
1.7 Lagerung und Transport
• Das Beatmungsgerät ist bruchempfindlich und sollte vorsichtig behandelt und transportiert
werden.
• Wenn das Gerät nicht gemäß den empfohlenen Bedingungen transportiert oder gelagert
wurde, darf es erst eingeschaltet werden, wenn die normalen Betriebsbedingungen wieder
hergestellt sind.
• Das Beatmungsgerät darf nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden.
1.8 Recycling
• Gemäß EU-Richtlinie 2002/96/EG über Elektro- und Elektronik-Altgeräte muss dieses Gerät
getrennt entsorgt werden. Es darf nicht mit normalem Hausmüll entsorgt werden. Zur
Entsorgung dieses Geräts sollten ein entsprechendes Müllsammlungssystem und die
Wiederverwertungs- und Recyclingsysteme in Ihrer Region verwendet werden.
• Der Sauerstoffsensor enthält sowohl im unbenutzten als auch im gebrauchten Zustand giftige
Bestandteile. Er muss entsprechend der geltenden örtlichen Abfallverordnung und der
örtlichen Umweltgesetzgebung entsorgt werden. Den Sensor nicht verbrennen! Dabei können
sich giftige Rauchgase entwickeln.
NOT014813-5
Sicherheitshinweise
3/128
4/128
NOT014813-5
2 Beschreibung
2.1 Einsatzbereich
Das VS III Beatmungsgerät ist für die invasive und nicht-invasive Beatmung von Erwachsenen und
Kindern (Atemzugvolumen mindestens 50 ml) im Krankenhaus oder zu Hause ausgelegt. Das
Gerät ist nicht für die Beatmung Neugeborener ausgelegt und darf nicht mit Schlauchsystemen
verwendet werden, die einen Durchmesser von 10 mm haben.
Dieses druck- und volumenkontrollierte Beatmungsgerät ist für den Dauereinsatz zugelassen.
Das Gerät wird mit einem Einschlauchsystem oder einem Doppelschlauchsystem, mit oder ohne
Ausatemventil sowie mit oder ohne proximalen Druckanschluss (patientenseitiger
Druckanschluss) eingesetzt.
Bei der Beatmung von beatmungsabhängigen Patienten sollte VS III mit einem
Doppelschlauchsystem verwendet werden, damit eine Überwachung des ausgeatmeten
Volumens (Vte) ermöglicht wird.
2.2 Lieferumfang
VS III ist in zwei Ausführungen erhältlich, Einschlauch- und Doppelschlauchsystem.
Lieferumfang
Im Lieferumfang des VS III sind enthalten:
1. Beatmungsgerät
2. Netzteil
3. Transporttasche mit Trageriemen
4. Begleitpapiere (Klinisches Handbuch)
5. Einschlauchsystem mit Adapter für das Ausatemventil (VS III Einschlauchsystem) oder
Doppelschlauchsystem (VS III Doppelschlauchsystem)
6. Sauerstoffkupplung
7. Staubfilter
8. Ventilblock für ein Doppelschlauchsystem (nur VS III Doppelschlauchsystem)
3
VS
III
4
1
P
5
2
Adapter für
Ausatemventil
8
7
6
Abbildung 2.1: Beispiel für den Lieferumfang
NOT014813-5
Beschreibung
5/128
Optionales Zubehör
Optional erhältlich:
• Ventilblock für ein Doppelschlauchsystem
• Externer Sensor zur Messung des dem Patienten zugeführten Sauerstoffs.
Sauerstoffsensor
Abbildung 2.2: Komponenten für Doppelschlauchsystem (links) und Sauerstoffmessung (rechts)
2.3 Beschreibung des Beatmungsgerätes
Vorderseite
Bedienoberfläche (Anzeige
und Bedienfeld)
Inspirationsanschluss
zum Patienten
(Standarddurchmesser
22 mm)
P
Ventilblock für ein
Einschlauchsystem
(abschraubbar)
Abbildung 2.3: VS III mit Einschlauchsystem
Bedienfeld
Das Bedienfeld besteht aus einer Anzeige und einem Tastenfeld.
LCD-Anzeige
Menü-Taste
Alarmstummtaste
Alarm-LEDs (x2)
Zentrale
Wipptaste
Eingabetaste
Ein-/Austaste
VS III
Abbildung 2.4: Bedienfeld des VS III: Anzeige und Tasten
LED: Leuchtdiode
6/128
NOT014813-5
Tastenfeld
Tabelle 2.1: Tasten des VS III-Tastenfelds
Tasten
Funktion
Ein-/Austaste
Alarmstummtaste
• Schaltet das Beatmungsgerät ein.
• Stoppt das Beatmungsgerät und zeigt eine Seite mit
Auswahlmöglichkeiten an: Anhalten der Beatmung (während der
Beatmung) oder Ausschalten des Beatmungsgerätes (bei
ausgeschalteter Beatmung).
• Durch zweimaliges Drücken dieser Taste wird die Beatmung
unterbrochen (erst kurz, dann länger).
Unterbricht das akustische Signal eines Alarms:
• Wenn der Alarm quittiert wird, zeigt der Bildschirm nach dem ersten
Tastendruck den Alarmtext an. Durch einen zweiten Tastendruck wird
der Alarmtext ausgeblendet.
• Wenn der Alarm für zwei Minuten unterbrochen wird, erscheint auf der
Anzeige das durchgestrichene Alarmsymbol.
• Wenn der Alarm nicht unterbrochen werden kann, hat diese Taste keine
Wirkung und der Alarm ertönt weiter.
Menü-Taste
• Ermöglicht die Navigation durch die Seiten des Menüs.
• Entriegelt den Bildschirm des Patientenmenüs, um zum klinischen
Menü zu wechseln.
• Verriegelt den Bildschirm im Patientenmenü (nach 1-sekündigem
Drücken).
• Kehrt zur vorherigen Seite oder zum vorherigen Menü zurück.
Eingabetaste
• Wechselt auf die Menüseite oder zum ausgewählten Text
(hervorgehoben).
• Bestätigung der eingestellten Werte.
Zentrale Wipptaste
Pfeil nach oben / Pfeil nach unten:
• Auswahl von Menüelementen: Auswahl des vorherigen Elements (Pfeil
nach oben) bzw. des nächsten Elements (Pfeil nach unten).
• Für numerische Werte: Erhöht/senkt den numerischen Wert einer
Einheit. Wenn der Mindest- oder Höchstwert erreicht wird, ertönt ein
akustisches Signal.
LCD-Anzeige (Beatmungsgerät in Betrieb)
Anzeigebereich
Infozeile (Datum und Uhrzeit, Alarm, Programm und aktueller Modus)
Indikator für die Verriegelung
des Bildschirms im
Patientenmenü
Anzeigebereich der
aktuellen Druckwerten
(in cm H2O)
27/06/2008 16:48
Anzeige der verwendeten
Spannungsversorgung
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Anzeigebereich der
laufenden Seite
Beatmung starten
Abbildung 2.5: Aufteilung der Informationen auf dem VS III-Bildschirm (Patientenmenü)
NOT014813-5
Beschreibung
7/128
Bildschirm bei ausgeschalteter Beatmung
Datum, angezeigt als Tag/Monat/Jahr
(TT/MM/JJJJ)
Zeit
Netzversorgung
27/06/2008 16:48
Interne Batterie
0
Externe Batterie
cmH2O
Bargraph
(Detailansicht siehe
Abbildung 2.8 auf
Seite 8)
60
50
40
30
20
10
0
Aktueller Beatmungsmodus
PSV
Navigationshilfe
(Patientenmenü): Anzeige
einer Informationsmeldung
und der Taste, die gedrückt
werden muss
Beatmung starten
Abbildung 2.6: Grafische Symbole und Text auf dem VS III-Bildschirm (Patientenmenü)
Bildschirm während der Beatmung
Indikator für die Entriegelung im klinischen Menü
27/06/2008 16:48
9
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Programm und aktueller Modus, Name
des Bildschirms bzw. Hilfsmeldung
Symbol für den
Entladezustand der
internen Batterie
(vergrößert, befindet
sich im Anzeigebereich
des Patientenmenüs)
Anzeige des
Druckverlaufe
Stopp
Trigger-Anzeige
PSV
Klinisches Menü
9
Beatmungsmodus
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Patientenmenü
Parameter
Alarme
Messungen anzeigen
Beatmung anhalten
Klinisches Menü
Abbildung 2.7: Bildschirme der entsprechenden Menüs: Klinisches Menü (rechts),
Patientenmenü (links)
Bargraph (Detailansicht des Bildschirms während der Beatmung)
9
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Druckwert (cm H2O)
40
30
20
10
0
Indikator für den Druck HOCH Alarm
Indikator des Solldrucks
Indikator des eingestellten PEEP
(nicht im CPAP-Modus)
Indikator des Triggers
Abbildung 2.8: Bargraph, PEEP: Positiver Endexspiratorischer Druck,
CPAP: Kontinuierlicher Positiver Atemwegsdruck
Eine vollständige Liste der Symbole finden Sie in „Auf dem Bildschirm sichtbare Symbole“ auf
Seite 103.
8/128
NOT014813-5
Ventilblock für ein Schlauchsystem
VS III Einschlauchsystem
Anschluß Ausatemventil
P
Proximaler Druckanschluss
Abbildung 2.9: VS III mit Ventilblock für ein Einschlauchsystem
VS III Doppelschlauchsystem
Ausatemventil
Halterung
Doppelschlauchsystem
Ventilmembrane
Ventilblock für ein
Doppelschlauchsystem
Abbildung 2.10: VS III mit Ventilblock für ein Doppelschlauchsystem (links) und Komponenten eines
Ventilblocks für ein Doppelschlauchsystem (rechts)
Hinweis: Am Ventilblock für das Doppelschlauchsystem ist ein Exspirationsventil mit den
folgenden Komponenten befestigt:
• Verbindungsstück mit 22 mm Durchmesser (Standard)
• Flowsensor
• Proximaler Druckanschluss
Informationen zur Montage des Ventilblocks finden Sie in „Befestigung des Anschlusses für das
Doppelschlauchsystem (Beatmungsgerät ausgeschaltet)“ auf Seite 36. Informationen zur
erneuten Montage finden Sie in Kapitel „Wartung und Desinfektion“, Abbildung 7.2 auf Seite 77.
NOT014813-5
Beschreibung
9/128
Rückseite
Eine umfassende Liste der auf der Rückseite und auf dem gesamten Beatmungsgerät
verwendeten Symbole finden Sie unter „Symbole“ auf Seite 105.
Staubfilter (Lufteinlassöffnung)
Anschlussfeld
Abbildung 2.11: Rückansicht des VS III
Sauerstoffanschluss
O2-Bereich
O2-Sensoranschluss
Netzkabelanschluss
Anschluss für
externen Akku
Anschluss
für serielles
Verbindungskabel
Fernalarmanschluss
Abbildung 2.12: Anschlüsse auf der Rückseite des Gerätes und ihre jeweiligen Symbole
Hinweise:
• Achten Sie darauf, dass auschließlich das O2-Sensorkabel in die O2-Anschlussbuchse
stecken.
• Geben Sie acht, dass die Luftauslassöffnungen auf der Unterseite des Beatmungsgerätes
nicht blockiert sind (angedeutet durch das Symbol
in der nächsten Abbildung).
Geräteunterseite
VSIII1004003
SN
type :
VSIII
0123
Luftauslassöffnungen
Abdeckung der internen Batterie
Seriennummer
Seitliche Griffe
Abbildung 2.13: Ansicht der Unterseite mit der Seriennummer des Beatmungsgerätes
10/128
NOT014813-5
Die Seriennummer (Symbol SN) befindet sich auf der Geräteunterseite. Sie enthält in der
Reihenfolge folgende Daten:
• Artikelnummer
• Herstellungsjahr
Zum Beispiel: VSIII1004003/VSIII1024003 für ein VS III hergestellt im Jahr 2010 (10).
Für die Bedeutung der anderen Symbole siehe „Symbole“ auf Seite 105.
2.4 Funktionen
Bildschirm
Der Bildschirm ist 8,14 cm x 6,1 cm (4 Zoll) und ermöglicht die gleichzeitige Ansicht und
Einstellung aller Parameter sowie aller Alarme eines Beatmungsprogramms.
PSV
Anzeige der Einstellungen
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
cmH2O
TgI(D) AUTO
PEEP 4
cmH2O
TgI(F) Nein
fmin 15
AZ/min
TgE
Pin
Kurve
Vts
15
1
0.50 L
AUTO
Timin 0.3 s
Timax 2.0 s
Abbildung 2.14: Bildschirm „Anzeige der Parameter“
Bedienoberfläche
Die Bedienoberfläche unterscheidet drei Menüs:
• Patientenmenü
• Klinisches Menü
• Technisches Menü (nicht in diesem Handbuch dokumentiert)
Die Informationsmeldungen erleichtern die Navigation.
Programme Prog 1 und Prog 2
Die Parameter der zwei Beatmungsprogramme Prog 1 und Prog 2 werden vom Arzt eingestellt.
Der Patient hat seinerseits die Möglichkeit, während der Beatmung zwischen den Programmen
zu wechseln.
In den Beatmungsmodi mit Ausatemventil kann der Arzt die Option „LP Expi Alarm“ auswählen.
Diese Option deaktiviert den Drucktief Alarm während der Exspiration in Prog 2. Dies ermöglicht
dem Patienten z.B. über eine Sprechkanüle zu sprechen oder ein Mundstück zu verwenden, ohne
dass ein Druckt tief Alarm ausgelöst wird.
Ereignisse/Alarmspeicher
Im Patientenmenü von VS III können Sie bei ein- oder ausgeschalteter Beatmung bis zu 500
Ereignisse einschließlich Alarme einsehen. Im Bildschirm des Ereignis/Alarmspeichers können
Sie zudem auf einen Bildschirm nur auf Alarme zugreifen (siehe rechten Bildschirm unten).
NOT014813-5
Beschreibung
11/128
27/06/2011 16:48
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
DATUM & UHRZEIT
ALLE EREIGNISSE
28/06/2011 18:38:48
FiO2 hoch:%FiO2:
FiO2 hoch:%FiO2:
FiO2 tief:%FiO2:
Start der Beatmung (Prog):
Trennung d.Spannungsversorgung:
Umschaltung auf int. Batterie:
Umschalltung auf ext. Spannung:
Umschaltung auf Netzspannung:
28/06/2011 18:54:40
27/06/2011 09:52:43
25/06/2011 08:13:03
24/06/2011 11:06:22
23/06/2011 09:52:23
22/06/2011 10:32:03
21/06/2011 19:55:54
Ereig. #1 bis 8 von 17
/
: Blättern
27/06/2011 16:49
CODE
21
25
21
01
3
2
1
0
: Alarme
Bildschirm des Ereignis/Alarmspeichers
(alle Ereignisse)
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
DATUM & UHRZEIT
ALARM- EREIGNISSE
28/06/2011 18:38:48
28/06/2011 18:54:40
27/06/2011 09:52:43
20/06/2011 08:13:03
20/06/2011 08:13:20
13/06/2011 09:52:23
13/06/2011 09:52:30
01/06/2011 19:55:54
FiO2 hoch:%FiO2:
FiO2 hoch:%FiO2:
FiO2 tief:%FiO2:
Netzausfall
Netzausfall
Patient diskonnektiert
Patient diskonnektiert
Externe Batterie
Ereig. #1 bis 8 von 11
/
: Blättern
CODE
21
25
21
-----: Alle Ereig.
Nur Alarme
Abbildung 2.15: Bildschirme des Ereignisse/Alarmspeichers (Patientenmenü)
Hinweis: Eventuell werden über 500 Ereignisse auf einmal angezeigt, da die ersten drei Einträge
im Protokoll Ereignistypen vorbehalten sind, die nicht von anderen Ereignissen überschrieben
werden können. Schreibgeschützte Ereignistypen:
• Neuer Patient
• Neue Konfiguration
• Aktivierung oder Deaktivierung des LP Expi Alarms
Eine umfassende Liste aller Ereignistypen sowie ihrer zugeordneten Werte (Codes) finden Sie in
„Liste der Ereignistypen“ auf Seite 120.
Beatmungsmodi
Drei Beatmungsmodi mit Ausatemöffnungen (ohne Exspirationsventil)
• CPAP(Continuous Positive Airway Pressure): Spontanbeatmung mit kontinuierlich positivem
Atemwegsdruck
• S/ST: Spontanbeatmung (S) / Spontanbeatmung mit Sicherheitsfrequenz (ST)
• (A)PC: Druckkontrollierte (assistierte) Beatmung mit Ausatemöffnungen
Vier Beatmungsmodi mit Ventil
•
•
•
•
PSV: Druckunterstützung mit oder ohne Sicherheitsfrequenz
(A)PCV: (Assistierte) Druckkontrollierte Beatmung
PS.Tv: Druckunterstützung mit Volumensicherung
V(A)C: Volumenkontrollierte (assistierte) Beatmung
Für eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Modi siehe „Beatmungsmodi mit
Ausatemöffnungen“ auf Seite 15 oder „Beatmungsmodi mit Ventil“ auf Seite 17.
Zufuhr und Messung von Sauerstoff
Bei der Verwendung von Niederdruck-Sauerstoff sollte eine Sauerstoffüberwachung über den
externen Sauerstoffsensor erfolgen.
Zufuhr von Niederdruck-Sauerstoff
• Bei der Beatmung mit Ausatemöffnungen darf der Sauerstoff nur an die Maske
angeschlossen werden, da das Gerät in dieser Konfiguration automatisch die O2-Funktion
deaktiviert.
• Bei der Beatmung mit Ventil wird der Sauerstoff über den Sauerstoffanschluß an der
Geräterückseite zugeführt. Nur trockenen Sauerstoff verwenden, da ansonsten das Gerät
beschädigt werden könnte. Der Sauerstoffanschluss ermöglicht die Kalkulation des O2Flusses bei den Messungen und den eingestellten Volumenwerten. Dieser Anschluss
funktioniert mit einer Sauerstoffkupplung (siehe folgende Abbildung), die die Verbindung
zwischen dem Beatmungsgerät und einer Niederdruck-Sauerstoffquelle (Konzentrator,
Flasche, ZGV) ermöglicht.
12/128
NOT014813-5
Abbildung 2.16: Sauerstoffkupplung
Weitere Informationen zur Beschreibung, Installation und Verwendung dieses Zubehörteils,
finden Sie unter „Sauerstoffkupplung“ auf Seite 63 (Kapitel „Zubehör“).
Messung des zugeführten Sauerstoffs
Ein externer Sauerstoffsensor (O2-Sensor) misst die FiO2 (Sauerstoffkonzentration im
Inspirationsflow). Der Sensor wird automatisch vom Beatmungsgerät erkannt und beim Starten
der Beatmung bzw. beim Anschluss des Sensors kalibriert (die Sauerstoffzufuhr wird während der
Kalibrierung für 2 Minuten und 30 Sekunden unterbrochen). Einstellbare Alarme (FiO2 TIEF und
FiO2 HOCH) ermöglichen die Überwachung des zugeführten FiO2 (Alarmauslösung nach dem
dritten Atemzug).
Der Sensor wird mit der Rückseite des Beatmungsgerätes verbunden und mit einem TVerbindungsstück auf dem Inspirationsanschluss befestigt (siehe Abbildung unten).
VS III
Sauerstoffsensor
Abbildung 2.17: Am Beatmungsgerät angeschlossener Sauerstoffsensor
Weitere Informationen zur Beschreibung, Installation und Verwendung dieses Zubehörteils,
finden Sie unter „Externer Sauerstoffsensor (O2-Sensor)“ auf Seite 67 (Kapitel „Zubehör“).
Triggerempfindlichkeit
Der inspiratorische und exspiratorische Trigger steht mit unterschiedlichen Empfindlichkeiten für
jedes Schlauchsystem zur Verfügung.
Je nach verwendetem Modus basiert die Triggererkennung auf der Druckmessung bzw. der
Flowmessung oder aber auf der Turbinenenergie.
Weitere Informationen zu den Funktionsprinzipien der Trigger des Beatmungsgerätes finden Sie
unter „VS-Trigger“ auf Seite 109.
Proximaler Druckanschluss
Ein proximaler Druckanschluss kann an das Schlauchsystem angeschlossen werden. Er optimiert
den Gerätebetrieb insbesondere durch:
• die verbesserte Triggerfunktion (siehe„Beatmungsparameter“ auf Seite 23)
• die Alarmerkennung
Beim Einschlauchsystem erfolgt der proximale Druckanschluss:
• an der Maske bei der Beatmung mit Ausatemöffnungen
• am Schlauchsystem bei der Beatmung mit Ventil (siehe die nachfolgende Abbildung)
Beim Doppelschlauchsystem ist der Druckanschluss in den Ventilblock für das
Doppelschlauchsystem integriert (siehe Abbildung 2.10 auf Seite 9).
NOT014813-5
Beschreibung
13/128
Proximaler
Druckanschluss bei
Beatmung mit
Ausatemöffnungen
Proximaler Druckanschluss
bei Beatmung mit Ventil
(Einschlauchsystem)
Abbildung 2.18: Proximaler Druckanschluss bei Beatmung mit Ausatemöffnungen (links) und
mit Ventil (rechts)
Hinweis: Ein proximaler Druckanschluss ist für die Beatmungsmodi PS.Tv und V(A)C
obligatorisch.
2.5 Zubehör
Es können die folgenden Zubehörteile verwendet werden:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
14/128
Maske
Schlauchsystem
Ventilblock für ein Doppelschlauchsystem
Schlauchsystem für MRT-Gerät
Zubehör für die Sauerstoffzufuhr: Sauerstoffkupplung für die Zufuhr von NiederdruckSauerstoff und externer Sauerstoffsensor für die Messung des zugeführten Sauerstoffs
Bakterienfilter
Atemluftbefeuchter und Wasserfallen
Externe Batterie (ResMed Power station)
Externer Alarm
Trendsoftware EasyDiag™
ResScan™-Software
NOT014813-5
3 Beatmung
Definitionen der Beatmungsparameter siehe „Beatmungsparameter“ auf Seite 23.
3.1 Beatmungsmodi mit Ausatemöffnungen
Vorsicht
Die Modi CPAP, S/ST und P(A)C werden für Patienten mit Spontanatmung und nur im
nichtinvasiven Modus verwendet.
CPAP-Modus: Spontanbeatmung mit kontinuierlich positivem
Atemwegsdruck
Bei diesem Modus handelt es sich um eine Beatmung mit einem Druckwert oder dem IPAP-Wert
(Inspiratorischer positiver Atemwegsdruck) gleich EPAP (Exspiratorischer positiver
Atemwegsdruck).
Einstellbarer Parameter:
Druck (cm H2O)
• Kontinuierlicher Druck (Druck)
20
15
10
5
0
30
Flow (l/min)
20
10
0
-10
-20
-30
Abbildung 3.1: CPAP-Modus
S-Modus: Spontanbeatmung ohne Sicherheitsfrequenz
Parameter Sicherheitsfrequenz oder Mindestfrequenz, fmin = NEIN.
Bei diesem Modus handelt es sich um eine Beatmung mit zwei Druckniveaus, bei der die
Frequenz und die Dauer der Einatmung allein durch den Patienten gesteuert werden (im Rahmen
der Inspirationszeitgrenzen). Die Inspirations- und Exspirationsphasen der Beatmung werden
durch den Patienten ausgelöst (die Triggersteuerung für die Ein- und Ausatmung erfolgt
automatisch).
Einstellbare Parameter:
•
•
•
•
•
•
NOT014813-5
Kurve (Druckanstiegszeit)
Inspirationsdruck (IPAP)
Exspirationsdruck (EPAP)
Mindestfrequenz (fmin = NEIN)
Minimale Inspirationszeit (Timin)
Maximale Inspirationszeit (Timax)
Beatmung
15/128
Druck (cm H2O)
20
15
10
5
0
Flow (l/min)
30
20
10
0
-10
-20
-30
Abbildung 3.2: S-Modus, Spontan ohne Sicherheitsfrequenz
Hinweis: Timax ≥ Timin + 0, 3 s. Vorsicht: Wird der Timin-Parameter auf über 0,3 Sek. erhöht,
steigt auch der Timax-Parameter an. Demgegenüber führt die Verminderung des TiminParameters allerdings nicht zu einer Senkung des Timax-Parameters.
ST-Modus: Spontanbeatmung mit Sicherheitsfrequenz
Parameter Sicherheitsfrequenz oder Mindestfrequenz, fmin ≥ 5 Atemzüge/Min.
Zusätzlich zu den Eigenschaften des S-Modus kann bei diesem Modus eine Sicherheitsfrequenz
eingestellt werden. Wie beim S-Modus erfolgt die Triggersteuerung für die Ein- und Ausatmung
automatisch.
Einstellbare Parameter:
Druck (cm H2O)
•
•
•
•
•
•
Kurve (Druckanstiegszeit)
Inspirationsdruck (IPAP)
Exspirationsdruck (EPAP)
Mindestfrequenz ( fmin ≥ 5 AZ/min)
Minimale Inspirationszeit (Timin)
Maximale Inspirationszeit (Timax)
20
15
10
5
0
30
Flow (l/min)
20
10
0
-10
-20
-30
Abbildung 3.3: ST-Modus, spontan mit Sicherheitsfrequenz
16/128
NOT014813-5
APC-Modus: Druckkontrollierte (assistierte) Beatmung
Der PC-Modus ist ein druckgesteuerter Beatmungsmodus mit Ausatemöffnungen, bei dem die
Inspirationszeit im Voraus eingestellt und festgelegt wird. Im APC-Modus kann der Patient dank
der (inspiratorischen) Triggerfunktion selbständig Zyklen auslösen.
Die Auswahl des P(A)C-Modus erfolgt über die Funktion Trigger = JA (APC-Modus) oder NEIN (PCModus). Einstellbare Parameter:
•
•
•
•
•
•
Kurve (Druckanstiegszeit)
Inspirationsdruck (IPAP)
Exspirationsdruck (EPAP)
Frequenz (fmin im APC-Modus und f im PC-Modus)
Inspirationszeit (Ti) oder I:E-Verhältnis
Trigger-Funktion (JA/NEIN)
Nur im APC-Modus ist der einstellbare Parameter:
Druck (cm H2O)
• der
Frequenz HOCH Alarm
12
10
8
6
4
2
0
20
Flow (l/min)
15
10
5
0
-5
-10
-15
-20
Abbildung 3.4: PC-Modus
3.2 Beatmungsmodi mit Ventil
PSV: Druckunterstützung mit oder ohne Sicherheitsfrequenz
Mit Sicherheitsfrequenz
Hierbei handelt es sich um einen Beatmungsmodus, bei dem jeder Zyklus druckunterstützt ist und
durch den Patienten ausgelöst werden kann. Die Inspirationszyklen werden folgendermaßen
ausgelöst:
• Entweder durch das Beatmungsgerät auf der Basis eines Zeitfensters, das durch die
Frequenz festgesetzt wird (auch als „Minimalfrequenz“ bezeichnet)
• Oder durch den Patienten (Trigger)
Die Inspirationszeit bleibt der Initiative des Patienten überlassen.
Ohne Sicherheitsfrequenz
Parameter Sicherheitsfrequenz oder Mindestfrequenz, fmin = NEIN.
Dies ist eine Druckunterstützung, bei der die Beatmungsfrequenz der Atemfrequenz des
Patienten entspricht. Der Patient löst die Atemzyklen aus.
Einstellbare Parameter:
• Kurve (Druckanstiegszeit)
• Inspirationsdruck (Pin)
NOT014813-5
Beatmung
17/128
• Exspirationsdruck (PEEP)
• Mindestfrequenz (fmin)
• Drucktrigger TgI(D)
•
•
•
•
•
•
•
Flowtrigger TgI( V° ) (nur für Doppelschlauchsystem)
Exspirationstrigger (TgE)
Minimales Atemzugvolumen (Vtmin)
Minimale Inspirationszeit (Timin)
Maximale Inspirationszeit (Timax)
Frequenz HOCH Alarm
Bei Einschlauchsystem:
Alarm bei minimalem inspiratorischen Atemzugvolumen (
Alarm bei maximalem inspiratorischen Atemzugvolumen (
:
Alarm bei maximalem inspiratorischen Atemzugvolumen (
Alarm bei minimalem exspiratorischen Atemzugvolumen (
Vti TIEF)
Vti HOCH)
• Bei Doppelschlauchsystem
Vti HOCH)
Vte TIEF)
• Bei Verwendung der Sauerstoffüberwachung:
Alarm für
FiO2 TIEF
Alarm für
FiO2 HOCH
• Option „LP Expi Alarm“, wenn Prog 2 eingestellt ist
Druck (cm H2O)
Beispielkurven (Druck, Flow, Volumen) bei folgenden Parametern: Inspirationsdruck = 15 cm H2O,
PEEP = 5 cm H2O, F = 16 AZ/min, Vtmin = 0,50 l, Trigger = AUTO, Druckanstiegzeit = 0.
dPIP
18
Druckunterstützung
9
PEEP
Flow (l/min)
40
20
-20
-40
Steigerung der Druckunterstützung
zum Erreichen des Vtmin
Volumen (l)
0,67
0,33
I
E
I
E
I
E
Abbildung 3.5: Kurven für Druck, Flow und Volumen (PSV-Modus) I: Inspiration, E: Exspiration
PEEP: Positiver Endexspiratorischer Druck
18/128
NOT014813-5
Zulässige Druckabweichung über den inspiratorischen Solldruck (dPIP)
Ist die Druckreserve nicht ausreichend, um das eingestellte Volumen zu erreichen, findet bei
jedem Atemzyklus eine automatische Druckanpassung statt. Die Gleichung hierfür lautet:
× Vts- – PIP
P Ajustement = PIP
-----------------------Vti
Die Druckreserve kann die Druckunterstützung um nicht mehr als den maximalen dPIP-Wert
überschreiten (siehe Abbildung unten).
Wird das Minimalvolumen mit dem eingestellten Pin verabreicht, ist eine Druckreserve nicht
erforderlich.
Vtmin < 0,2 l -> dPIP max 0,2 < Vtmin < 0,4 l -> 6 cm H2O < dPIP
= 6 cm H2O
max < 10 cm H2O
Vtmin > 0,4 l -> dPIP max = 10 cm H2O
Abbildung 3.6: dPIP-Werte entsprechend dem minimalen Atemzugvolumen
Hinweis: Der maximale Druck von Pin + PEEP + dPIP ist auf 50 cm H2O begrenzt und limitiert
auch die Druckreserve.
(A)PCV-Modus: (Assistierte) Druckkontrollierte Beatmung
Der PCV-Modus ist ein druckkontrollierter Modus, der vollständig durch das Beatmungsgerät
gesteuert wird. Aufgrund der eingestellten Atemfrequenz und Inspirationszeit ist der Patient ganz
von der Beatmung abhängig.
Es existiert jedoch auch noch der APCV-Modus, der es dem Patienten dank der Trigger-Funktion
erlaubt, die Zyklen selbst auszulösen.
Die Auswahl des (A)PCV-Modus erfolgt über die Trigger-Funktion: AUTO / 1–6 (APCV-Modus) oder
NEIN (PCV-Modus).
Einstellbare Parameter:
•
•
•
•
•
•
Kurve (Druckanstiegszeit)
Inspirationsdruck (Pin)
Exspirationsdruck (PEEP)
Frequenz (fmin im APCV-Modus und f im PCV-Modus)
Inspirationszeit (Ti) oder I:E-Verhältnis
Drucktrigger TgI(D)
•
Flowtrigger TgI( V° ) (nur für Doppelschlauchsystem)
• Minimales Atemzugvolumen (Vtmin)
•
Frequenz HOCH Alarm (im APCV-Modus)
• Bei Einschlauchsystem:
NOT014813-5
Beatmung
19/128
Alarm bei minimalem inspiratorischen Atemzugvolumen (
Alarm bei maximalem inspiratorischen Atemzugvolumen (
:
Alarm bei maximalem inspiratorischen Atemzugvolumen (
Alarm bei minimalem exspiratorischen Atemzugvolumen (
Vti TIEF)
Vti HOCH)
• Bei Doppelschlauchsystem
Vti HOCH)
Vte TIEF)
• Bei Verwendung der Sauerstoffüberwachung:
Alarm für
Alarm für
FiO2 TIEF
FiO2 HOCH
• Option „LP Expi Alarm“, wenn Prog 2 eingestellt ist
Beispiel für eine Beatmungskurve im PCV-Modus (Trigger = NEIN) und im APCV-Modus (siehe
Abbildung unten):
PCV (Trigger = NEIN)
Exspirationsphase des Patienten
Druck (cm H2O)
Inspiration
g. AZ
g. AZ
g. AZ
g. AZ: gesteuerter Atemzyklus; a./k. AZ: assistierter/kontrollierter Zyklus.
APCV (Trigger = JA)
Exspirationsphase
des Patienten
Patientenbedarf
Druck (cm H2O)
Inspiration
g. AZ
g. AZ
g. AZ
a./k. AZ
a./k. AZ
g. AZ
Abbildung 3.7: Kurve einer Beatmung im PCV-Modus (Abbildung oben) und im APCV-Modus
(Abbildung unten)
PS.Tv: Druckunterstützung mit Volumensicherung
Dieser teilweise druck- und teilweise volumenkontrollierte Modus stellt ein minimales
Atemzugvolumen während des Atemzugs sicher. Das Beatmungsgerät liefert zu Beginn des
Inspirationszyklus eine Druckunterstützung. Im Gegensatz zum PSV-Modus garantiert er das
Atemzugvolumen während des Zyklus, wenn der Atemaufwand des Patienten abnimmt oder sich
seine Compliance ändert. In diesem Fall liefert das Beatmungsgerät einen Flow, der das Volumen
sichert.
Einstellbare Parameter:
•
•
•
•
•
•
20/128
Kurve (Druckanstiegszeit)
Inspirationsdruck (Pin)
Atemzugvolumen (Vt)
Exspirationsdruck (PEEP)
Mindestfrequenz (fmin)
Maximale Inspirationszeit (Timax)
NOT014813-5
• Drucktrigger TgI(D)
Flowtrigger TgI( V° ) (nur für Doppelschlauchsystem)
•
• Exspirationstrigger (TgE)
•
Druck HOCH Alarm
•
Frequenz HOCH Alarm
• Alarm bei maximalem inspiratorischen Atemzugvolumen (
Vti HOCH)
• Bei Verwendung der Sauerstoffüberwachung:
Alarm für
Alarm für
FiO2 TIEF
FiO2 HOCH
• Option „LP Expi Alarm“, wenn Prog 2 eingestellt ist
Hinweis: Zur Gewährleistung größtmöglicher Sicherheit für den Patienten muss die proximale
Druckmessung an das Beatmungsgerät angeschlossen sein.
Druck (cm H2O)
Beispiel für Beatmungskurven bei folgenden Parametern: Pin = 15 cm H2O; PEEP = 5 cm H2O;
f = 16 AZ/min; Trigger = AUTO; Timax = 1,2 s ; VT = 0,30
0,35
0,40
0,45
0,50 l
(manuelle Druckanpassung bei jedem Atemzug, um eingestelltes Volumen zu erreichen; siehe
Parameter in der untenstehenden Abbildung):
20
10
PS.Tv Druck
Flow (l/min)
40
20
-20
-40
Gemischter PS.Tv: Übergang in den
volumenkontrollierten Modus zum Erreichen des Vt
Volumen (l)
0,33
0,67
Sollwert:
Vt = 0,30 l
Vt = 0,35 l
Vt = 0,40 l
Vt = 0,45 l
Vt = 0,50 l
Abbildung 3.8: Kurven für Druck, Flow und Volumen (PS.Tv-Modus)
NOT014813-5
Beatmung
21/128
V(A)C: Volumenkontrollierte (assistierte) Beatmung
Der V(A)C-Modus ist ein volumenkontrollierter Modus, der durch das Beatmungsgerät gesteuert
wird. Aufgrund der eingestellten Atemfrequenz und Inspirationszeit ist der Patient ganz von der
Beatmung abhängig. Mit der Trigger-Funktion ermöglicht der VAC-Modus dem Patienten jedoch,
die Zyklen selbst auszulösen. Die Auswahl des V(A)C-Modus erfolgt über die Trigger-Funktion =
AUTO / 1–6 (VAC-Modus) oder NEIN (VC-Modus).
Einstellbare Parameter:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Kurve (Druckanstiegszeit)
Atemzugvolumen (Vt)
Exspirationsdruck (PEEP)
Frequenz (fmin im VAC-Modus und f im VC-Modus)
Inspirationszeit (Ti) oder I:E-Verhältnis
Drucktrigger TgI(D)
Flowtrigger TgI( V° ) (nur für Doppelschlauchsystem)
Druck HOCH Alarm
Druck TIEF Alarm
Frequenz HOCH Alarm (im VAC-Modus)
• Bei Verwendung der Sauerstoffüberwachung:
Alarm für
Alarm für
FiO2 TIEF
FiO2 HOCH
• Option „LP Expi Alarm“, wenn Prog 2 eingestellt ist
Hinweis: Zur Gewährleistung größtmöglicher Sicherheit für den Patienten muss die proximale
Druckmessung an das Beatmungsgerät angeschlossen sein.
Vorsicht
Nur durch die Einstellung des Niederdruckalarms kann sichergestellt werden, dass eine
Diskonnektion des Patienten vom Gerät erkannt wird.
22/128
NOT014813-5
Beispiele für Beatmungskurven (Druck und Flow) im VC- und VAC-Modus:
Exspirationsphase des Patienten
Druck
Inspiration
VC (Trigger = NEIN)
g. AZ
g. AZ
Flow
g. AZ
g. AZ: gesteuerter Atemzyklus; a./k. AZ: assistierter/kontrollierter Zyklus.
Einatembemühung des Patienten
Druck
Inspiration
Exspirationsphase des
Patienten
VAC (Trigger = JA)
a./k. AZ
a./k. AZ
g. AZ
Flow
g. AZ
Abbildung 3.9: Beispiele für Beatmungskurven (Druck und Flow) im VC- (oben) und VAC-Modus
(unten)
3.3 Beatmungsparameter
Die Standardwerte der Parameter finden Sie in Tabelle 3.6 auf Seite 31.
Definitionen
IPAP (Inspiratory Positive Airway Pressure, Beatmung mit
Ausatemöffnungen) oder Pin (Beatmung mit Ventil)
Durch das Beatmungsgerät gelieferter Inspirationsdruck (cm H2O). Er darf nicht niedriger sein als
der Exspirationsdruck + 2 cm H2O.
Im S-Modus kann die Abweichung von EPAP 1 cm H2O betragen.
EPAP (Expiratory Positive Airway Pressure, Beatmung mit
Ausatemöffnungen) oder PEEP (Beatmung mit Ventil)
Durch das Beatmungsgerät gelieferter positiver Exspirationsdruck (cm H2O).
Frequenz (f)
Anzahl der Atemzüge, die das Beatmungsgerät pro Minute (AZ/min) liefert. Diese Frequenz kann
vom Beatmungsgerät gesichert oder vom Patienten selbst getriggert werden.
Mindestfrequenz (fmin)
Sicherheitsfrequenz (AZ/min), die eine Mindestanzahl an Atemzyklen pro Minute sichert.
NOT014813-5
Beatmung
23/128
Minimale Inspirationszeit (Timin)
Minimale Dauer der Inspirationsphase bei jedem Zyklus.
Der Timin-Parameter hängt von der minimalen Atemfrequenz ab.
Maximaler für den Timin einstellbarer Wert:
Timin ≤ Timax – 0,3 s
Inspirationszeit (Ti)
Dauer der Inspirationszeit bei den kontrollierten Modi (A)PC, (A)PCV und V(A)C.
Maximale Inspirationszeit (Timax)
Maximale Dauer der Inspirationsphase bei jedem Zyklus. Dieser Parameter wird aktiv, wenn der
Patient nicht innerhalb der vorgegebenen Zeit den Exspirationstrigger auslöst. Der TimaxParameter hängt von der minimalen Atemfrequenz ab.
Minimaler für den Timax einstellbarer Wert:
Timax ≥ Timin + 0, 3 s
Der maximale einstellbare Timax-Wert ist stets kleiner oder gleich 2/3 des gesamten Atemzyklus.
I:E-Verhältnis
Verhältnis zwischen Inspirations- und Exspirationszeit eines Atemzyklus (ohne Einheit).
Beispiel:
Ti = 2 Sekunden
Te = 4 Sekunden
I:E = 1/2
P
t
Ti
Te
V
t
Abbildung 3.10: I:E-Verhältnis
Kurve (Druckanstiegszeit)
Im druckgesteuerten Modus
Die Anstiegszeit bis zum Erreichen des Solldrucks. Die Anstiegszeit ist auf einer Skala von 1
bis 3 einstellbar (außer im CPAP-Modus).
P
Solldruck
0
1 2
3
0: Schnellste Anstiegszeit
3: Langsamste Anstiegszeit
t
Abbildung 3.11: Anstiegszeit
24/128
NOT014813-5
Hinweis: Bei einer langen Anstiegszeit kann u.U. der eingestellte Pin nicht erreicht werden.
Im volumenkontrollierten Modus
Im volumenkontrollierten Modus bestimmt die Anstiegszeit den Flowverlauf während der
gesamten Inspiration.
Die minimale Anstiegszeit (0) entspricht einem Rechteckflow (kontinuierlicher Flow). Die
maximale Anstiegszeit (3) entspricht einem Höchstflow zu Beginn des Inspirationszyklus und
einem Mindestflow zu Ende des Inspirationszyklus.
Die Form einer Flowkurve für eine Anstiegszeit von 1 gewährt eine Flowabnahme von 100% auf
75% während der Inspirationsphase (siehe Tabelle unten).
Tabelle 3.1: Einstellungen der Anstiegszeit
Kurve
(Druckanstiegszeit)
Symbol
0
0
1
Flowabnahme während der Inspirationsphase
100% (kontinuierlicher Flow)
100–75%
1
2
100–50%
2
3
100–25%
3
Atemzugvolumen (Vt)
Während des Atemzyklus durch das Beatmungsgerät abgegebenes Atemzugvolumen (ml),
bestehend aus Vti (vom Beatmungsgerät abgegebenes Inspirationsvolumen) und Vte (Volumen
der Ausatemluft des Patienten).
V
Vti
Vte
t
Abbildung 3.12: Atemzugvolumen
Minimales Atemzugvolumen (Vtmin)
Vom Beatmungsgerät abgegebenes Mindestatemzugvolumen (ml).
Wenn der Druck nicht für ein Inspirationsvolumen ausreicht, das größer oder gleich dem
minimalen Atemzugvolumen (Vtmin) ist, wird die Druckunterstützung mittels der Druckreserve
erhöht, die durch die maximale Druckgrenze begrenzt ist (siehe das Beispiel einer Kurve für den
PSV-Modus, Abbildung 3.5 auf Seite 18).
NOT014813-5
Beatmung
25/128
Drucktrigger (TgI(D))
Eine Inspiration wird eingeleitet, wenn eine Einatembemühung des Patienten die eingestellte
Triggerschwelle (cm H2O) überschreitet.
In der Einstellung Trg=Auto, passt sich die Triggerempfindlichkeit automatisch den
Einatembemühungen des Patienten an.
Mit den Einstellungen TgI(D)=1 bis 6 wird die Triggerempfindlichkeit beeinflusst. Dabei bedeutet
1= hohe Triggerempfindlichkeit und 6 = niedrige Triggerempfindlichkeit (NEIN = kein Trigger).
Um auf geringe Einatembemühungen des Patienten reagieren zu können (z. B. Kinder und
Patienten mit extremen restriktiven Ventilationsstörungen), passt sich der kontinuierliche PEEPFlow automatisch der Triggereinstellung an.
Je geringer der PEEP-Flow ist, desto mehr wird die Sauerstoffzufuhr limitiert.
Bei schwacher Triggerung werden Leckagen weniger kompensiert.
Flowtrigger (TgI( V° ))
Eine Inspiration wird eingeleitet, wenn eine Einatembemühung des Patienten die eingestellte
Triggerschwelle (l/min) überschreitet.
Der exspiratorische Flow wird mit dem Inspirationsflow verglichen. Bei einer Einatembemühung
muss sich der exspiratorisch gemessene Flow um den eingestellten Triggerwert Tg.F reduzieren,
damit eine Inspiration ausgelöst wird.
Der Flowtrigger (Tgl( V° )) kann ausgeschaltet (NEIN) oder zwischen 3–8 l/min (in 1-l/min-Schritten)
eingestellt werden.
Um Selbsttriggerungen zu vermeiden, ist dieser Trigger für 300 ms nach Beginn der Exspiration
nicht aktiv.
Hinweis: Bei Konfiguration als Doppelschlauchsystem:
• Es gibt zwei Arten von einstellbaren Triggern: Drucktrigger (TgI(D)) und Flowtrigger (TgI( V° )).
Alle Trigger des Einschlauchsystems bleiben aktiv. Der Flowtrigger basiert auf einer
Vergleichsmessung vom exspiratorischen zum inspiratorischen Flow. Die Einstellung des
Flowtriggers erfolgt in l/min und kann zwischen 3–8 l/min oder auf NEIN eingestellt werden.
°
• Einstellung des Flowtriggers (TgI( V )):
Wenn TgI(D) = 1–6, kann TgI( V° ) = 3–8 / NEIN eingestellt werden.
Wenn TgI(D) = NEIN, keine Einstellung des TgI( V° )
Wenn TgI(D) = AUTO arbeitet der Trigger automatisch und TgI( V° ) kann nicht
eingestellt werden.
Exspirationstrigger (TgE)
Wenn dieser Parameter auf AUTO eingestellt ist, erfolgt der Übergang von Inspiration zur
Exspiration automatisch. Hinweis zum AUTO-Trigger:
• Bei Verwendung einer Beatmung mit Ausatemöffnung basiert die Umschaltung von der
Inspirations- in die Exspirationsphase auf einer Zeitvorgabe oder auf einem errechneten
Prozentsatz der maximalen Turbinengeschwindigkeit innerhalb eines Atemzugs.
• Bei Verwendung einer Beatmung mit Ventil basiert die Umschaltung von der Inspiration in
die Exspiration auf einer Zeitvorgabe oder auf Erreichen einer errechneten inspiratorischen
Flowmenge (in %).
Hinweis:
• Ausführlichere Erläuterungen zu den drei oben beschriebenen Triggern finden Sie unter „VS-
Trigger“ auf Seite 109.
26/128
NOT014813-5
• Bei Beatmung mit Ausatemöffnungen basiert der Trigger auf Änderungen der
Turbinenenergie. Bei Beatmung mit Ventil basiert der Trigger auf Änderungen des Drucks
und des Flows.
Einstellbare Parameter je nach Modus
Tabelle 3.2: Tabelle der einstellbaren Parameter je nach Modus
Beatmung mit Ausatemöffnungen
S/ST
(A)PC
Beatmung mit Ventil
Beatmungsmodi
CPAP
APCV
Parameter
CPAP
S
ST
PC
APC
PSV
PCV
APCV
PS.Tv
Kurve
(Druckanstiegszeit)
-
0,1,2,3
0,1,2,3
0,1,2,3
0,1,2,3
0,1,2,3
0,1,2,3
0,1,2,3
0,1,2,3
Inspirationsdruck (Pin)
oder IPAP (cm H2O)
4–20
5–30
6–30
6–30
6–30
5–50
5–50
5–50
5–50
-
Vt (ml)
-
-
-
-
-
-
-
-
50–
2500
50–2500
PEEP oder EPAP (cm
H2O)
4–20
4–20
4–20
4–20
4–20
0/4–20
0/4–20
0/4–20
0/4–20
Atemfrequenz (AZ/min)
NEIN
NEIN
5–50
5–50
5–50
NEIN/
5–50
5–50
5–50
5–50
und 5–
60
PSV
PS.Tv
VAC
VC
VAC
0,1,2,3
0/4–20
5–50
und 5–60
-
Ti (Sekunden)
-
-
I:E-Verhältnis
0,4–3
0,4–3
1:29
bis
1:0,3
1:29
bis
1:0,3
-
-
-
-
-
-
-
-
-
NEIN
JA
-
-
-
-
-
NEIN/
3–8
-
-
-
-
-
AUTO
/1–6
Vtmin (ml)
-
-
-
-
-
NEIN/
50–
2500
Timin (Sekunden)
-
0,3–
2,5
0,3–
2,5
-
-
Timax (Sekunden)
-
0,7–3
0,7–3
-
-
Exspiratorischer Trigger
(%)
0,4–3
0,4–3
1:29
bis
1:0,3
1:29
bis
1:0,3
-
1:29 bis 1:0,3
-
5–90/
AUTO
0,4–3
5–90/
AUTO
-
NEIN/
3–8
NEIN/3–8
TgE
Trigger
NEIN/3–8
Flowtrigger
TgI( V° )
Drucktrigger
(TgI(D))
NEIN
AUTO
/1–6
AUTO/
1–6
AUTO/1–6
/NEIN
NEIN/50–2500
-
-
0,3–
2,5
-
-
-
0,7–3
-
0,4–3
-
Legende
: VS III mit Ein- und Doppelschlauchsystem
: VS III mit Doppelschlauchsystem
: VS III mit Einschlauchsystem und Ausatemöffnungen
: Parameter
NOT014813-5
bei der pädiatrischen Beatmung (abhängig von Vt)
Beatmung
27/128
Hinweise:
• Im volumenkontrollierten Modus ist das Minutenvolumen auf 30 l/min begrenzt. Vt und
Frequenz sind voneinander abhängige Parameter. Vt hat eine höhere Priorität als die
eingestellte Frequenz. Der vom Beatmungsgerät abgegebene Inspirationsflow liegt
zwischen 4 und 110 l/min und begrenzt die Inspirationszeit.
• Im VC/VAC-Modus:
– Wenn Vt < 0,1 l, dann Maximalfrequenz = 60 AZ/min
– Wenn 0,1 l < Vt < 0,2 l, dann 50 AZ/min < Maximalfrequenz < 60 AZ/min
– Wenn Vt > 0,2 l, dann Maximalfrequenz begrenzt auf 50 AZ/min
• Im druckkontrollierten Modus: „Druckunterstützung + PEEP + dPIP“ begrenzt auf maximal
50 cm H2O.
Übersicht der einstellbaren Alarme
Tabelle 3.3: Übersicht der einstellbaren Alarme
Beatmung
mit
Ausatemöffnungen
Modi
Alarmtypen
APC
Beatmung mit Ventil
PSV
PCV
APCV
PS.Tv
VC
VAC
Frequenz HOCH
10–70 Atemzüge/Minute /
Minimales inspiratorisches
Atemzugvolumen
(
/ 0,02–2,5 l
Vti TIEF)
Minimales
exspiratorisches
Atemzugvolumen
(
/ 0,02–2,5 l*
Vte TIEF)
Maximales inspiratorisches
Atemzugvolumen
(
(außer bei PCV und VC)
0,05–2,5 l /
Vti HOCH)
Druck TIEF
1–20 cm H2O
Druck HOCH
20–60 cm H2O
FiO2 TIEF
/ 18–80%
FiO2 HOCH
/ 30–100%
Legende
: NEIN
*: bei der Option Doppelschlauchsystem
Hinweis: Die Frequenz HOCH-Alarmschwelle ist stets höher als die eingestellte Atemfrequenz.
• Im VC/VAC-Modus sind die
Druck TIEF- und die
Druck HOCH-Alarmschwellen
miteinander verbunden. Die Hochdruckschwelle liegt stets höher als die
Niederdruckschwelle. Der „Druck hoch“ Alarm hat eine höhere Priorität als der „Druck
niedrig“ Alarm.
• Im PS.Tv-Modus wird die
Druck HOCH-Alarmschwelle höher als der eingestellte
Inspirationsdruck Pin eingestellt.
28/128
NOT014813-5
3.4 Messeinheiten und Genauigkeit
Parameter
Tabelle 3.4: Parameter (Einschlauch- und Doppelschlauchsystem)
Anzeigeauflösu
ng
Genauigkeit oder
Einstellungsschritt (für die
Alarme)
Parameter
Messeinheit
Inspiration (IPAP – Inspiratory
Positive Airway Pressure oder
Pin – Inspirationsdruck)
cm Wassersäule
(cm H2O)
± 1 cm H2O
• Mit Ventil: ± 1 cm H2O +
8%
• Mit Ausatemöffnungen: ±
0,6 cm H2O + 8%
Exspiration (EPAP – Expiratory
Positive Airway Pressure oder
PEEP)
cm Wassersäule
(cm H2O)
± 1 cm H2O
± 0,6 cm H2O + 8%
Frequenz (f oder fmin)
Atemzüge/
Minute (AZ/min)
± 1 AZ/min
± 10 ms
Inspirationszeit (Ti, Timin, Timax)
Sekunden (s)
± 0,1 s
± 10 ms
Atemzugvolumen (Vt)
Liter (l)
± 0,01 l
(Pädiatrie)
± 0,05 l
(Erwachsene)
± 15% des gelesenen Werts
oder 0,015 l** (< 300 ml)
± 10% des gelesenen Werts
oder 0,01 l** (> 300 ml)
Minimales Atemzugvolumen
(Vtmin)
Liter (l)
± 0,01 l
(Pädiatrie)
± 0,05 l
(Erwachsene)
(Hängt von der
Druckreserve ab): ± 10%
des Werts
Exspirationstrigger (TgE)
Prozentualer
Anteil (%)
± 1%
± 10% des Werts
Drucktrigger (TgI(D))
Ohne
±1
± 25%
Liter/Minute
(l/min)
± 1 l/min
Siehe Genauigkeit der
Messungen Vti und Vte
Atemzüge/
Minute (AZ/min)
± 1 AZ/min
± 1 AZ/min
Liter (l)
± 0,01 l
• ± 0,01 l bei 0,02 l bis 0,4 l
• ± 0,05 l bei 0,4 l bis 2,5 l
Liter (l)
± 0,01 l
• ± 0,01 l bei 0,02 l bis 0,4 l
• ± 0,05 l bei 0,4 l bis 2,5 l
Druck TIEF
cm Wassersäule
(cm H2O)
± 1 cm H2O
± 1 cm H2O
Druck HOCH
cm Wassersäule
(cm H2O)
± 1 cm H2O
± 1 cm H2O
Flowtrigger TgI( V° )
Frequenz HOCH
Alarm
oder
Vti TIEF
Vti HOCH
Alarm
Vte TIEF
(ersetzt den Alarm
Vti TIEF
beim Doppelschlauchsystem)
Alarm für
FiO2 HOCH
%
± 1%
± 1%
Alarm für
FiO2 TIEF
%
± 1%
± 1%
Legende: 1 cm H2O = 0,984 hPa
** Es gilt der größere Wert.
NOT014813-5
Beatmung
29/128
Hinweise: Bei Doppelschlauchsystem:
• Der Alarm bei minimalem inspiratorischen Atemzugvolumen (
Vti TIEF) wird durch einen
Alarm bei minimalem exspiratorischen Atemzugvolumen (
Vte TIEF) ersetzt (PSV, APCV,
PS.Tv und VAC). Dieser Alarm wird aktiviert, wenn das exspiratorische Atemzugvolumen
unterhalb der Vte-Alarmgrenze ist. Das Schlauchsystem muss geprüft werden: Stellen Sie
sicher, dass es beim Patienten nicht zu übermäßiger Sekretbildung und Leckagen
gekommen ist, und prüfen Sie erneut den Alarm.
Messungen
Tabelle 3.5: Messungen (Einschlauch- und Doppelschlauchsystem)
Messungen
Messeinheit
Anzeigeauflösung
Messgenauigkeit
Frequenz (f)
Atemzüge/
Minute (AZ/
min)
± 1 AZ/min
± 1 AZ/min
I:E-Verhältnis
Ohne
1/ ±0,1
1/ ± 0,1
Ti
Sekunden (s)
± 0,1 s
0,01 s
Vom Gerät abgegebenes
Inspirationsvolumen (Vti)
Liter (l)
± 0,01 l
Messbereich: 0 bis 2,54 l
Messgenauigkeit: ± 10%
des gelesenen Werts oder
0,01 l** (> 300 ml)
Messgenauigkeit: ± 15%
des gelesenen Werts oder
0,015 l** (< 300 ml)
(Beatmung mit Ventil) und
Schätzung (Beatmung mit
Ausatemöffnungen*)
Liter (l)
± 0,01 l
Messbereich: 0 bis 2,54 l
Messgenauigkeit: ± 15%
des gelesenen Messwerts
oder 0,02 l**
Liter/Minute
(l/min)
± 1 l/min
Messgenauigkeit: ± 10%
des gelesenen Messwerts
(Beatmung mit Ventil) und
der Kalkulation (Beatmung
mit Ausatemöffnungen*)
Liter/Minute
(l/min)
± 1 l/min
± 15% des gelesenen Werts
Druck (Bargraph)
cm
Wassersäule
(cm H2O)
1 Balken =
2 cm H2O
±1 cm H2O + 8% des
gelesenen Werts
Leckagen gemessen bei
Beatmung mit
Ausatemöffnungen
Liter/Minute
(l/min)
± 1 l/min
Kalkulation bei Beatmung
mit Ausatemöffnungen*
Leckagen gemessen bei
Beatmung mit Ventil (nur bei
Doppelschlauchsystem)
%
± 1%
± 25%
FiO2
%
± 1%
2,5% + 2,5% des
Messwerts
Vom Patienten ausgeatmetes
Volumen (Vte)
Inspiratorisches
Minutenvolumen (MVI)
Exspiratorisches
Minutenvolumen (MVE)
Legende: 1 cm H2O = 0,984 hPa
Die Messungen werden für trockene Luft angegeben (ATPD, Ambient temperature and pressure, dry]).
* Die Genauigkeit hängt von der verwendeten Maske ab.
**Es gilt der größere Wert.
30/128
NOT014813-5
3.5 Standardeinstellungen
Diese Tabelle stellt alle Standardeinstellungen der Parameter und Alarmgrenzen der Beatmung
dar.
Tabelle 3.6: Standardeinstellungen
Name
Messeinheit
Einstellung
IPAP
cm H2O
10
Pin
cm H2O
6
EPAP
cm H2O
4
PEEP
cm H2O
0
f/fmin (Frequenz)
AZ/min (Atemzüge pro
Minute)
12
Timin
Sekunden
0,3
Ti
Sekunden
1,2
Timax
Sekunden
2
I:E-Verhältnis
-
NEIN
Kurve (Druckanstiegszeit)
-
1
Vt (Atemzugvolumen)
Liter
0,5
Vtmin
Liter
NEIN
Trigger
JA/NEIN
JA
TgI(D) (Drucktrigger)
-
AUTO
TgI( V° ) (Flowtrigger)
-
NEIN
TgE (Exspirationstrigger)
-
AUTO
Alarm
Frequenz HOCH
AZ/min (Atemzüge pro
Minute)
30
Alarm
Vti TIEF oder
Liter
NEIN
Alarm
Vte TIEF
Alarm
Vti HOCH
Liter
NEIN
Alarm
Druck TIEF
cm H2O
3
Alarm
Druck HOCH
cm H2O
30
Alarm für
FiO2 TIEF
%
NEIN
Alarm für
FiO2 HOCH
%
NEIN
2 Programme
-
NEIN
Option „LP Expi Alarm“
-
EIN
NOT014813-5
Beatmung
31/128
32/128
NOT014813-5
4 Installation
In diesem Kapitel finden sie Informationen zur Installation des Beatmungsgerätes.
Informationen zur Installation des Zubehörs finden Sie in „Zubehör“ auf Seite 61.
Wenn Sie Fragen zur Installation des Gerätes oder seines Zubehörs haben, wenden Sie sich bitte
an Ihren ResMed-Vertreter oder den autorisierten Fachhändler.
4.1 Netzanschluss
Das Beatmungsgerät muss auf eine ebene Oberfläche gestellt werden und leicht zugänglich für
den Benutzer sein. Stellen Sie sicher, dass der Aufstellungsort staubfrei ist und dass sich darauf
keine Gegenstände befinden, die den Staubfilter blockieren könnten.
Anschließen des Beatmungsgerätes an die Netzversorgung:
1. Stecken Sie den Netzstecker hinten in das Beatmungsgerät (in die mit dem Symbol
markierte Buchse, siehe nächste Abbildung).
2. Stecken Sie das Netzkabel in das Netzteil und befestigen Sie es, mit der Klammer um eine
versehentliche Trennung zu verhindern.
3. Stecken Sie das andere Ende des Netzkabels in die Steckdose.
3
1
Klammer
2
Abbildung 4.1: Anschließen des Gerätes an die Netzversorgung
Das Beatmungsgerät ist im Bereitschaftsmodus.
Warnung
Das Netzkabel ist mit einer Steckverbindung mit Push-Pull-Verriegelung ausgestattet.
Ziehen Sie das Netzkabel vorsichtig aus dem Beatmungsgerät heraus. Verdrehen Sie
nicht das äußere Gehäuse.
4.2 Anbringen des Schlauchsystems
Die folgenden Abbildungen zeigen die typischen Schlauchsysteme für VS III, konfiguriert mit
einem Schlauchsystem mit Ausatemöffnungen und einem Schlauchsystem mit Ventil (Ein- und
Doppelschlauchsystem).
NOT014813-5
Installation
33/128
Abhängig vom Atemzugvolumen kann der Arzt zwischen zwei Schlauchsystemdurchmessern
wählen:
• 15 mm für Beatmung bei einem Atemzugvolumen zwischen 50 und 300 ml
• 22 mm für Beatmung bei einem Atemzugvolumen von mehr als 300 ml
Schlauchsystem mit Ausatemöffnungen
Es muss sichergestellt werden, dass der Gesamtwiderstand des Schlauchsystems und des
Beatmungszubehörs 6 cm H2O für eine Flowrate von 60 l/min (Erwachsenenbeatmung) oder
30 l/min (Pädiatrie) nicht überschreitet.
Dieses Schlauchsystem kann mit oder ohne proximalen Druckanschluss verwendet werden.
1 – Ohne proximalen Druckanschluss
Anschluss des Einschlauchsystems (Faltenschlauch) am Inspirationsanschluss des
Beatmungsgerätes
Inspirationsanschluss
Faltenschlauch
Maske mit
Ausatemöffnungen
Abbildung 4.2: Anschlussbeispiel: Schlauchsystem mit Ausatemöffnungen (mit Gesichtsmaske mit
Ausatemöffnungen)
2 – Mit proximalem Druckanschluss
Diese Schlauchsystemkonfiguration optimiert den Betrieb eines Einschlauchsystems (Trigger,
Druckstabilität).
P
1
2
Proximaler Druckschlauch
Abbildung 4.3: Anschlussbeispiel: Schlauchsystem mit Ausatemöffnungen mit einer Gesichtsmaske
mit Ausatemöffnungen und proximalem Druckanschluss
Die Abbildung oben (Detailansicht) zeigt die Verbindung des Einschlauchsystems:
1. Anschluss des Einschlauchsystems (Faltenschlauch) am Inspirationsanschluss des
Beatmungsgerätes
2. Anschluss des proximalen Druckschlauchs
34/128
NOT014813-5
Schlauchsystem mit Ventil
Dieses Schlauchsystem ist erhältlich als:
• Einschlauchsystem mit oder ohne proximalen Druckanschluss (im Folgenden beschrieben)
• Doppelschlauchsystem
Befolgen Sie diese Schritte, um das Einschlauchsystem mit Exspirationsventil und proximalem
Druckanschluss zu installieren:
1. Stecken Sie den Adapter des Exspirationsventils auf den Steuerschlauch des
Exspirationsventils.
2. Verbinden Sie dann diesen Adapter mit dem Anschluss des Exspirationsventils am Gerät.
3. Verbinden Sie anschließend den proximalen Druckschlauch mit dem Verbindungsstück am
Beatmungsgerät.
Adapter für das Exspirationsventil
Steuerschlauch Exspirationsventil
1
2
P
3
Proximaler Druckschlauch
Abbildung 4.4: Anschluss eines Einschlauchsystems mit Exspirationsventil und proximalem
Druckanschluss
Hinweis:
• Sind beide Enden der Schläuche mit angegossenen Anschlüssen ausgestattet, müssen sie
im Voraus abgeschnitten werden, damit der Adapter des Exspirationsventils auf einen
Schlauch passt. Schließen Sie den anderen Schlauch (den proximalen Druckschlauch) am
Beatmungsgerät an.
• Wenn das Schlauchsystem schon mit einem Adapter für das Exspirationsventil ausgestattet
ist, können Sie es sofort verwenden.
1 – Einschlauchsystem mit Exspirationsventil
Inspirationsanschluss
P
Faltenschlauch
1
2
Steuerschlauch des
Exspirationsventils (PEEP)
Abbildung 4.5: Anschlussbeispiel: Schlauchsystem mit Ventil ohne proximalen Druckanschluss,
verwendet mit einer Gesichtsmaske ohne Ausatemöffnungen
NOT014813-5
Installation
35/128
Die Abbildung oben (Detailansicht) zeigt die Verbindung des Einschlauchsystems:
1. Anschluss des Einschlauchsystems (Faltenschlauch) am Inspirationsanschluss des
Beatmungsgerätes
2. Anschluss des Steuerschlauchs des Exspirationsventils (PEEP)
2 – Einschlauchsystem mit proximalem Druckanschluss
P
1
3
2
Proximaler Druckschlauch
Abbildung 4.6: Anschlussbeispiel: Schlauchsystem mit Ventil und proximalem Druckanschluss,
verwendet mit einer Gesichtsmaske ohne Ausatemöffnungen
Die Abbildung oben (Detailansicht) zeigt die Verbindung des Einschlauchsystem:
1. Anschluss des Einschlauchsystems (Faltenschlauch) am Inspirationsanschluss des
Beatmungsgerätes
2. Anschluss des Steuerschlauchs des Exspirationsventils (PEEP)
3. Anschluss des proximalen Druckschlauchs
Hinweis: Für volumengesteuerte Modi muss ein proximaler Druckanschluss verwendet werden.
Doppelschlauchsystem
Bei der Beatmung mit einem Doppelschlauchsystem kann das Exspirationsvolumen des
Patienten überwacht werden.
Das Beatmungsgerät erkennt nach 10 Atemzügen automatisch, welche Art Schlauchsystem
angeschlossen ist.
Befestigung des Anschlusses für das Doppelschlauchsystem
(Beatmungsgerät ausgeschaltet)
1. Schrauben Sie den Ventilblock für das Einschlauchsystem vom Inspirationsanschluss ab
(siehe folgende Abbildung). Der Ventilblock beinhaltet den proximalen Druckanschluss und
den Anschluss für das Exspirationsventil.
2. Nehmen Sie den Ventilblock ab.
3. Befestigen Sie den Ventilblock für das Doppelschlauchsystem an den vier
Befestigungsnippeln.
4. Schrauben Sie den Anschluss mit einem Schlitzschraubendreher am Beatmungsgerät fest.
36/128
NOT014813-5
Einschlauchsystem
Befestigungsnippel (x4)
1
2
3
4
Abbildung 4.7: Befestigung des Ventilblock für ein Doppelschlauchsystem
Anbringen des Ventilblock
Verbinden Sie beide Schläuche des Schlauchsystems gemäß der folgenden Abbildung.
Die Abbildung unten zeigt die Symbole für den Inspirationsanschluss und Exspirationsanschluss
am Gerät:
Inspirationsanschluss
1
2
Exspirationsanschluss am Ventilblock
Doppelschlauchsystem
(Standarddurchmesser 22 mm)
Abbildung 4.8: Anschlussbeispiel für ein Doppelschlauchsystem
Die Abbildung oben (Detailansicht) zeigt den Anschluss eines Doppelschlauchsystems:
1. Schließen sie einen Schlauch am Inspirationsanschluss des Geräts an.
2. Schließen Sie den anderen Schlauch am Ventilblock für das Doppelschlauchsystem an.
Hinweis: Das Schlauchsystem enthält oft auch einen Atemluftbefeuchter, antibakterielle Filter
oder Wasserfallen.
NOT014813-5
Installation
37/128
Konfigurationsbeispiel
Ein vollständiger Beatmungssystem (Einschlauchsystem mit proximaler Druckleitung) ist unten
dargestellt.
Abbildung 4.9: Abbildung des Aufbaus (Einschlauchsystem)
Die folgende Abbildung zeigt eine invasive Konfiguration mit einer Tracheostomiekanüle:
Abbildung 4.10: Abbildung des Aufbaus für eine invasive Konfiguration
Hinweis: Wenn Sie das VS III Doppelschlauchsystem für die Beatmung von Kindern einsetzen,
ist eine Tracheostomiekanüle mit einem Durchmesser von weniger als 3,6 mm oder ein
Endotrachealkatheter mit einem Durchmesser von weniger als 6 mm nicht zu empfehlen.
4.3 Zubehör
Beschreibungen und Informationen zur Installation und Verwendung des Zubehörs finden Sie im
Kapitel „Zubehör“ auf Seite 61.
38/128
NOT014813-5
5 Anwendung
Dieses Kapitel beschreibt einerseits die Benutzung der Bedienoberfläche des VS IIIBeatmungsgerätes durch den Mediziner und andererseits die Vorgänge, die vom Patienten
durchgeführt werden können.
Zur Verwendung des Zubehörs siehe „Zubehör“ auf Seite 61.
5.1 Tests vor der Inbetriebnahme
Vorsicht
• Dieses Beatmungsgerät enthält eine interne Batterie und eine Speicherbatterie
(interner Zeitspeicher). Nach Erhalt und vor jeder Verwendung sollte das
Beatmungsgerät unbedingt für 12 Stunden an das Netz angeschlossen werden, um
die Batterien aufzuladen.
• Für optimale Leistung sollte das Gerät nach mehr als vierwöchiger Lagerung für
mindestens 12 Stunden aufgeladen werden.
• Reinigen und desinfizieren Sie das Gerät vor der ersten Verwendung und vor jedem
neuen Patienten gemäß dem in „Wartung und Desinfektion“ auf Seite 75
beschriebenen Verfahren.
Um den Zustand des Beatmungsgerätes zu überprüfen:
1. Montieren Sie das Schlauchsystem zusammen und schalten Sie das Beatmungsgerät ein.
2. Überprüfen Sie die Alarme (siehe Kapitel „Verfahren zur Überprüfung der Alarme“ in
Tabellen 8.1 und 8.2 auf Seite 85).
3. Überprüfen Sie den im Bargraph angezeigten Druck und stellen Sie sicher, dass die
Gerätemessungen mit den eingestellten Parametern übereinstimmen (siehe
„Messeinheiten und Genauigkeit“ auf Seite 29). Um die Messungen auf dem Bildschirm
anzuzeigen, drücken Sie bitte
(kurzer Tastendruck im Patientenmenü), wählen Sie die
Option „Messungen anzeigen“ und bestätigen Sie mit
.
NOT014813-5
Anwendung
39/128
5.2 Funktionsschema für das klinische Menü
Warnung
Nur Mediziner bzw. Pflege- oder technisches Personal haben Zugriff auf das klinische
Menü. Der Patient sollte nie erfahren, wie auf das klinische Menü zugegriffen wird.
Dieses Schema umfasst die gesamte Menüstruktur und gibt die Seitenzahl an, auf der dieser
Vorgang beschrieben wird.
Starten der Beatmung im
Patientenmenü (Seite 41) /
Anhalten der Beatmung
(Seite 52)
Patientenmenü ->
Überprüfen
Wechseln in das klinische
Menü (entsperren)
(Seite 42)
Neue Konfiguration
(Seite 44)
Neuer Patient
(Seite 43)
Einstellungen und
Alarmgrenzwerte
(Seite 55)
Messungen
(während der
Beatmung)
(Seite 57)
Aktueller
Patient
Technische
Informationen
(Seite 56)
Ereignisse/
Alarmspeicher
(Seite 57)
Optionen
Modus (Seite 45)
Parameter (Seite 46)
Alarme (Seite 48)
Modus (Seite 45)
Modus (Seite 45)
Parameter (Seite 46) Parameter
Alarme (Seite 48)
(Seite 46)
Alarme (Seite 48)
Anzahl
Programme
(Seite 49)
Option „LP
Expi Alarm“
(Seite 50)
Ti/I:E Auswahl
(Seite 51)
: Klinisches Menü
Vorgänge
Datum und Uhrzeit
(bei ausgeschalteter
Beatmung)
(Seite 54)
Wechseln des
Programms
(Seite 55)
: Patientenmenü
Abbildung 5.1: Funktionsschema für vom Mediziner durchführbare Vorgänge
40/128
NOT014813-5
5.3 Klinisches Menü
Einschalten
Vorsicht
Bauen Sie das Schlauchsystem immer vor Inbetriebnahme des Beatmungsgerätes
zusammen.
1
Drücken Sie sowohl bei Batterie- als auch bei
Netzbetrieb auf
.
VS III
Das Beatmungsgerät führt einen Selbsttest durch.
VS III
Software Version: 1.00
Automatischer Selbsttest…
0h
24/08/2008 15:29
24/08/2008 15:29
0
0
cmH2O
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Beatmung starten
1 Programm
Prog1 : PSV
Prog2 : PS.Tv
Beatmung starten
2 Programme
2
Wenn der Beatmungsstartbildschirm erscheint,
drücken Sie auf
, um die Beatmung zu
starten. Sollten zwei Programme verfügbar sein
(Prog 1 und Prog 2), wählen Sie mit
eines der Programme und drücken Sie
dann
, um die Beatmung zu starten.
Abbildung 5.2: Einschalten des Beatmungsgerätes: Selbsttest und Anzeige des
Beatmungsstartbildschirms mit einem Programm (Bildschirm unten links) oder zwei Programmen
(Bildschirm unten rechts)
Hinweis: Zum Anhalten des Beatmungsgerätes siehe „Ausschalten des Beatmungsgerätes im
klinischen Menü“ auf Seite 53.
NOT014813-5
Anwendung
41/128
Wechseln in das klinische Menü (Entriegeln)
Warnung
Nur Mediziner bzw. Pflege- oder technisches Personal haben Zugriff auf das klinische
Menü. Der Patient sollte nie erfahren, wie auf das klinische Menü zugegriffen wird.
Voraussetzung: Das Beatmungsgerät muss eingeschaltet sein (Beatmung ein oder aus).
3 s.
1
Drücken Sie 3 Sekunden auf
.
27/06/2008 16:48
9
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Stopp
VS III
Kurz vor dem Bildschirm „Bestätigung“
erscheint eine Meldung und ein akustisches
Signal ertönt.
24/08/2008 15:30
!
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Klinisches Menü:
Taste gedrückt halten!
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
2
Bestätigung
!
0
Zugang klinisches Menü?
Nein
Ja : 5 Minuten
Ja : 2 Stunden
Bestätigen
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
3
Bestätigung
!
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Bestätigen Sie mit
.
Zugang klinisches Menü?
Nein
Ja : 5 Minuten
Ja : 2 Stunden
Bestätigen
PSV
Hauptmenü
0
Wählen Sie mit
eine der folgenden Optionen
aus dem Bildschirm „Bestätigung“ aus:
• NEIN (zurück zum Patientenmenü)
• Zugriff auf das klinische Menü für 5 Minuten
• Zugriff auf das klinische Menü für 2 Stunden
Prog1: PSV
Neue Konfiguration
Neuer Patient
Optionen
Beatmung aus
Klinisches Menü
9
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Beatmungsmodus
Parameter
Alarme
Messungen anzeigen
Der Bildschirm „Hauptmenü“ (Beatmung aus) oder
„Klinisches Menü“ (Beatmung ein) erscheint.
Beatmung anhalten
Beatmung ein
Abbildung 5.3: Entriegeln im klinischen Menü
Hinweis: Das Symbol für die Entriegelung
erscheint sowohl für eine Entriegelung für
5 Minuten als auch für 2 Stunden. Nach Ablauf dieser Zeiten verriegelt sich der Bildschirm
automatisch und wechselt ins Patientenmenü.
Um den Bildschirm manuell zu verriegeln und ins Patientenmenü zu wechseln, drücken Sie eine
Sekunde lang auf
(vom „Hauptmenü“ oder dem Bildschirm „Klinische Einstellungen“ aus).
42/128
NOT014813-5
Neuer Patient
(Beatmung aus)
Voraussetzung: Sie befinden Sich im Hauptmenü (entriegelter Bildschirm).
Modus mit
Ausatemöffnungen Modus mit Ventil
Hauptmenü
Hauptmenü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Prog1: S/ST
Neue Konfiguration
Neuer Patient
Optionen
1
0
Prog1: PSV
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Neue Konfiguration
Neuer Patient
Optionen
Total
Reset
2
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
!
Reset von allen
Parametern und Trends
Schlauchsystem anschließen
Total
Reset
Das Beatmungsgerät führt die Erkennung des
Schlauchsystems durch (Schlauchsystem mit
Ausatemöffnungen oder mit Ventil).
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Schlauchsystem-Test läuft…
Bitte warten…
S/ST
PSV
Leckage Modus
Ventil Modus
0
0
cmH2O
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
60
50
40
30
20
10
0
CPAP
APC
PSV
APCV
PS.Tv
VAC
3
0
cmH2O
0
Beatmungsmodus
Parameter
Alarme
Zurück zum Hauptmenü
Beatmung starten
4
Drücken Sie
.
Weiter
APC
60
50
40
30
20
10
0
und
Ein Bildschirm informiert Sie über die
Reinitialisierung der Konfiguration für einen
neuen Patienten.
P1 aktiv
P2 nicht aktiv
Reset von Parametern und
Alarmen auf Standardwerte
PS.Tv
Klinisches Menü
cmH2O
Wählen Sie den Modus mit
bestätigen Sie mit
.
Die verfügbaren Modi sind abhängig vom
erkannten Schlauchsystem (Modi mit
Ausatemöffnungen auf dem Bildschirm links und
mit Ventil auf dem Bildschirm rechts).
Total
Reset
60
50
40
30
20
10
0
Schließen Sie das Schlauchsystem an und
drücken Sie dann
.
Weiter
0
S/ST
Wählen Sie mithilfe von
die Option
„Neuer Patient“ und bestätigen Sie mit
.
Klinisches Menü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Beatmungsmodus
Parameter
Alarme
Zurück zum Hauptmenü
Beatmung starten
Der Bildschirm „Klinisches Menü“ erscheint.
Hier können der Modus, die Parameter und die
Alarme dieser Konfiguration für einen neuen
Patienten eingestellt werden.
Abbildung 5.4: Konfiguration eines neuen Patienten
Hinweis: Bei der Konfiguration eines neuen Patienten:
•
•
•
•
•
NOT014813-5
Die Programme Prog 1 und Prog 2 werden reinitialisiert.
Ungeachtet der vorherig ausgewählten Anzahl der Programme ist nur Prog 1 aktiviert.
Wird Prog 2 vom Benutzer aktiviert, ist es eine exakte Kopie von Prog 1.
Patiententimer und Trendspeicher werden reinitialisiert.
Die Parameter und Alarmgrenzwerte werden auf ihre Standardwerte zurückgesetzt (siehe
„Standardeinstellungen“ auf Seite 31).
Anwendung
43/128
Neue Konfiguration
(Beatmung aus)
Voraussetzung: Sie befinden Sich im Hauptmenü (entriegelter Bildschirm).
Modus mit
Ausatemöffnungen
Modus mit Ventil
Hauptmenü
Hauptmenü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
0
Prog1: S/ST
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Neue Konfiguration
Neuer Patient
Optionen
1
Wählen Sie mithilfe von
die Option
„Neue Konfiguration“ und bestätigen Sie
mit
.
Prog1: PSV
Neue Konfiguration
Neuer Patient
Optionen
Reset
Konfiguration
Schließen Sie das Schlauchsystem an und
drücken Sie dann
.
2
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
!
Reset von Parametern und
Alarmen auf Standardwerte
Schlauchsystem anschließen
Weiter
Reset
Konfiguration
Das Beatmungsgerät führt die Erkennung des
Schlauchsystems durch.
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Schlauchsystem-Test läuft…
Bitte warten…
PSV
S/ST
Ventil Modus
Leckage Modus
0
0
cmH2O
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
CPAP
APC
S/ST
60
50
40
30
20
10
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Beatmungsmodus
Parameter
Alarme
Zurück zum Hauptmenü
Beatmung starten
APCV
PS.Tv
VAC
PS.Tv
APC
Klinisches Menü
Klinisches Menü
0
PSV
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Beatmungsmodus
Parameter
Alarme
Zurück zum Hauptmenü
Beatmung starten
Wählen Sie den Modus mit
bestätigen Sie mit
.
3
und
Die verfügbaren Modi sind abhängig vom
erkannten Schlauchsystem (Modi mit
Ausatemöffnungen auf dem Bildschirm links und
mit Ventil auf dem Bildschirm rechts).
Der Bildschirm „Klinisches Menü“ erscheint.
Hier können der Modus, die Parameter und die
Alarme für diese neue Konfiguration eingestellt
werden.
Abbildung 5.5: Erstellen einer neuen Konfiguration
Hinweis: Beim Erstellen einer neuen Konfiguration:
• Parameter und Alarme werden auf ihre Standardwerte zurückgesetzt.
• Weder der Patiententimer noch die Trends werden reinitialisiert.
• Dieses Menü ermöglicht das Ändern der Konfiguration des Schlauchsystems
(Schlauchsystem mit Ausatemöffnungen zu Schlauchsystem mit Ventil und umgekehrt).
44/128
NOT014813-5
Aktueller Patient
Einstellung des Beatmungsmodus (bei ein- oder ausgeschalteter
Beatmung)
Voraussetzung: Sie befinden sich im Hauptmenü oder im Bildschirm „Klinische Einstellungen“
(Tastatursperre deaktiviert).
Das folgende Beispiel zeigt eine Konfiguration mit nur einem Beatmungsprogramm.
Hauptmenü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Neue Konfiguration
60
50
40
30
20
10
0
, um das
Optionen
PSV
cmH2O
Bestätigen Sie im Hauptmenü mit
aktuelle Programm auszuwählen.
Neuer Patient
Klinisches Menü
0
1
Prog1: PSV
2
Beatmungsmodus
Parameter
Alarme
Zurück zum Hauptmenü
Beatmung starten
Beachten Sie, dass während der Beatmung die
Option „Messungen anzeigen“ erscheint.
3
PSV
Bestätigen Sie im Bildschirm „Klinisches Menü“
die Option „Beatmungsmodus“ mit
.
Ventil Modus
Wählen Sie den Modus mit
bestätigen Sie mit
.
und
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
APCV
PS.Tv
VAC
PS.Tv
Klinisches Menü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Beatmungsmodus
Parameter
Alarme
Zurück zum Hauptmenü
Beatmung starten
Die verfügbaren Modi sind abhängig vom
aktuellen Modus (hier Modi mit Ventil).
Der Bildschirm „Klinisches Menü" erscheint und
zeigt in der Infozeile den neu gewählten Modus
an (hier PS.Tv). Die nächste Einstellung wird
gewählt.
Abbildung 5.6: Einstellung des Beatmungsmodus
NOT014813-5
Anwendung
45/128
Einstellung der Parameter (bei ein- oder ausgeschalteter Beatmung)
Voraussetzung: Sie befinden sich im Hauptmenü oder im Bildschirm „Klinische Einstellungen“
(Tastatursperre deaktiviert).
Das folgende Beispiel zeigt eine Konfiguration mit nur einem Beatmungsprogramm.
Hauptmenü
0
60
50
40
30
20
10
0
1
Prog 1: PSV
cmH2O
Neuer Patient
Optionen
PSV
2
Klinisches Menü
cmH2O
Beatmungsmodus
Parameter
60
50
40
30
20
10
0
Alarme
Beatmung starten
Der Parameter oben rechts ist immer
standardmäßig ausgewählt.
PSV
60
50
40
30
20
10
0
Pin
PEEP
fmin
Kurve
Vts
15cmH2O TgI(D)
4 cmH2O TgI(V)
15 AZ/min TgE
Timin
1
0.50 L Timax
AUTO
Nein
AUTO
0.3 s
2.0 s
PSV
1:empfindlich - 6:unempfindlich
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Pin
PEEP
fmin
Kurve
Vts
15cmH2O TgI(D)
4 cmH2O TgI(V)
15 AZ/min TgE
1
Timin
0.50 L Timax
3
AUTO
Nein
AUTO
0.3 s
2.0 s
4
PSV
1:empfindlich - 6:unempfindlich
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Pin
PEEP
fmin
Kurve
Vts
15cmH2O TgI(D)
4 cmH2O TgI(V)
15 AZ/min TgE
Timin
1
0.50 L Timax
Pin
PEEP
fmin
Kurve
Vts
15cmH2O TgI(D)
4 cmH2O TgI(V)
15 AZ/min TgE
1
Timin
0.50 L Timax
AUTO
Nein
AUTO
0.3 s
2.0 s
PSV
5
Parameter
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Gehen Sie im Bildschirm „Klinisches Menü“ mit
zu „Parameter einstellen“ und bestätigen
Sie mit
.
Zurück zum Hauptmenü
Pin+PEEP=19 cm H2O
cmH2O
bestätigen.
Neue Konfiguration
0
0
Mit
AUTO
Nein
AUTO
0.3 s
2.0 s
Drücken Sie
, um einen Parameter
auszuwählen.
Der zu ändernde Wert wird nun selektiert und
„Parameter einstellen“ erscheint in der
Infozeile.
Ändern Sie den Parameterwert mittels
:
• Drücken Sie kurz, um eine Einheit zu erhöhen/
senken.
• Drücken Sie lang, um mehrere Einheiten zu
erhöhen/senken.
Drücken Sie dann zum Bestätigen auf
und
wechseln Sie zur nächsten Einstellung.
Verwenden Sie
, um ggf. durch die
Parameter zu blättern:
• Drücken Sie kurz, um zum nächsten Parameter
zu wechseln.
• Drücken Sie lang, um durch die Liste der
Parameter zu blättern.
Wiederholen Sie die Schritte 3 und 4 für jeden
Parameter.
Abbildung 5.7: Einstellung der Parameterwerte einer Beatmung
46/128
NOT014813-5
Bei der Einstellung bestimmter Parameter erscheinen kontextuelle Hilfsmeldungen im
Meldungsbereich:
• Für das I:E-Verhältnis: Es erscheint Ti und umgekehrt
• Für die Parameter Druckunterstützung und PEEP erscheint Pin+PEEP
• Für den Drucktrigger TgI(D) erscheint die Empfindlichkeitsanzeige (1: Empfindlich 6:
Unempfindlich)
• Für den Flowtrigger (3: Empfindlich 8: Unempfindlich)
• Für den Exspirationstrigger (TgE) erscheint „% vom maximalen Flow“
• Für die Druckanstiegszeit erscheint sowohl die Kurve (Druckmodus) als auch der Flowabfall
(volumengesteuerter Modus).
Hinweis: Während der Beatmung werden die Parametereinstellungen direkt übernommen,
ohne dass mit
bestätigt werden muss.
NOT014813-5
Anwendung
47/128
Einstellung der Alarme (bei ein- oder ausgeschalteter Beatmung)
Voraussetzung: Sie befinden sich im Hauptmenü oder im Bildschirm „Klinische Einstellungen“
(Tastatursperre deaktiviert).
Hauptmenü
0
1
Prog1: PSV
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Neue Konfiguration
Neuer Patient
Optionen
PSV
2
Klinisches Menü
0
Beatmungsmodus
cmH2O
Alarme
Hauptmenü
Beatmung starten
Der Bildschirm „Alarme“ erscheint.
PSV
Alarme
0
cmH2O
mini
maxi
f
--
20
AZ/min
Vt
0.25
0.80
L
FiO2
21
100 %
PSV
mini
maxi
f
--
20
AZ/min
Vt
0.25
0.80
L
FiO2
21
100
%
cmH2O
Jeder Alarm, dargestellt durch
, ist durch
eine minimal und maximale Alarmgrenze
gekennzeichnet.
3
Alarme
0
60
50
40
30
20
10
0
4
PSV
Alarme
0
mini
maxi
f
--
15
Vt
0.25
0.80
L
FiO2
21
100
%
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
AZ/min
PSV
0
mini
maxi
f
--
15
AZ/min
Vt
0.25
0.80
L
FiO2
21
100
%
cmH2O
Drücken Sie
, um eine Alarmgrenze
auszuwählen.
Der zu ändernde Wert wird nun selektiert
und „Alarme“ erscheint in der Infozeile.
Ändern Sie den Wert mittels
:
• Drücken Sie kurz, um eine Einheit zu erhöhen/
senken.
• Drücken Sie lang, um mehrere Einheiten zu
erhöhen/senken.
Drücken Sie dann zum Bestätigen auf
und
wechseln Sie zur nächsten Einstellung.
5
Alarme
60
50
40
30
20
10
0
Bestätigen Sie im Bildschirm „Klinisches Menü“
die Option „Alarme einstellen“ mit
.
Parameter
60
50
40
30
20
10
0
60
50
40
30
20
10
0
Wählen Sie mit
das Programm, dessen
Alarme eingestellt werden müssen. Bestätigen
Sie dann mit
.
Verwenden Sie
, um ggf. durch die Alarme
zu blättern:
• Drücken Sie kurz, um zum nächsten
Alarmparameter zu wechseln.
• Drücken Sie lang, um durch die Liste der Alarme
zu blättern.
Wiederholen Sie die Schritte 3 und 4 für jeden
Alarm.
Abbildung 5.8: Einstellung der oberen und unteren Grenzwerte von Alarmen mit einstellbaren
Grenzwerten
Hinweis: Während der Beatmung werden die Alarmeinstellungen direkt übernommen, ohne
dass mit
bestätigt werden muss.
48/128
NOT014813-5
Optionen (bei ausgeschalteter Beatmung)
Einstellung der Anzahl der Beatmungsprogramme
Hinweis: Nur ein Programm wird standardmäßig konfiguriert (Prog 1).
Vorsicht
Die Verwendung der beiden Beatmungsprogramme Prog 1 und Prog 2 ist nur mit einem
Schlauchsystem desselben Typs möglich. Beispielsweise ist es nicht möglich, Prog 1 mit
einem Einschlauchsystem und Prog 2 mit einem Zweischlauchsystem oder Prog 1 mit
einem Einschlauchsystem mit Ausatemöffnungen und Prog 2 mit einem
Einschlauchsystem mit Ventil zu verwenden.
Voraussetzung: Sie befinden Sich im Hauptmenü (entriegelter Bildschirm).
Hauptmenü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
1
Prog1: PSV
Wählen Sie „Optionen“ mittels
Bestätigen Sie dann mit
.
.
Neue Konfiguration
Neuer Patient
Optionen
Die Option „2 Programme: Nein“ ist
standardmäßig ausgewählt.
Optionen
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
2 Programme : Nein
Auswählen Ti oder I:E: Ti
LP Expi Alarm Aus -> Prog2 wählen
Optionen einstellen
2
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
2 Programme: Ja
Auswählen Ti oder I:E: Ti
LP Expi Alarm: Ein
Optionen
Drücken Sie
, um die Einstellung
„2 Programme: Ja“ zu wählen.
Die Auswahl der Programme wird nun selektiert
und „Optionen einstellen“ erscheint in der
Infozeile. Ändern Sie die Option von „Nein“ auf
„Ja“ mit
.
3
Drücken Sie dann zum Bestätigen auf
.
4
Drücken Sie
, um zum „Hauptmenü“
zurückzukehren.
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
2 Programme: Ja
Auswählen Ti oder I:E: Ti
LP Expi Alarm: Ein
Hauptmenü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Prog1: PSV
Prog2: PSV
Neue Konfiguration
Neuer Patient
Optionen
Abbildung 5.9: Einstellen der Anzahl von Beatmungsprogrammen
Hinweis: Im Leckagemodus wird die Option „LP Expi Alarm“ nicht angezeigt.
NOT014813-5
Anwendung
49/128
Option „LP Expi Alarm: Aus“
Wenn die Option LP Expi Alarm auf „Aus“ eingestellt wird, ist der Druck tief Alarm während der
Exspirationsphase deaktiviert. Dies ermöglicht dem Patienten über eine Sprechkanüle zu
sprechen. Außerdem können Mundstücke verwendet oder invasive Patienten mit ungebockter
Kanüle beatmet werden, ohne dass ein Druck tief Alarm ausgelöst wird. Die Option LP Expi Alarm
ist nur dann verfürgbar, wenn 2 Beatmungsprogramme ausgewählt wurden.
Hinweis: Diese Option ist nur im Programm 2 verfügbar.
Warnung
Die Option darf nur vom klinischen Personal eingestellt werden (siehe klinische
Gebrauchsanweisung) und eine Überwachung des Patienten muss sichergestellt sein.
Voraussetzung: Sie befinden Sich im Hauptemenü (entriegelter Bildschirm).
Hauptmenü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
1
Prog1: PSV
Wählen Sie „Optionen“ mittels
Bestätigen Sie dann mit
.
Neue Konfiguration
Neuer Patient
Optionen
Optionen
Die Option „2 Programme: Nein“ ist
standardmäßig ausgewählt.
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
2 Programme: Nein
Auswählen Ti oder I:E: Ti
LP Expi Alarm Aus -> Prog2 wählen
Optionen einstellen
2
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Drücken Sie
, um die Einstellung
„2 Programme: Ja“ zu wählen.
2 Programme: Ja
Auswählen Ti oder I:E: Ti
LP Expi Alarm: Ein
Optionen
3
LP Expi Alarm Prog 2 aktiv
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
2 Programme: Ja
Wählen Sie die Option LP Expi Alarm mittels
„LP Expi Alarm Prog 2 aktiv" erscheint in der
Infozeile.
Auswählen Ti oder I:E: Ti
LP Expi Alarm: Ein
Optionen einstellen
4
LP Expi Alarm Prog 2 deaktiv
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
2 Programme: Nein
Auswählen Ti oder I:E: Ti
LP Expi Alarm: Aus
5
Hauptmenü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Prog1: PSV
Prog2: PSV
Neue Konfiguration
Neuer Patient
Optionen
Drücken Sie
um diese Option auszuwählen.
Der zu ändernde Wert wirt nun selektiert und
„Optionen einstellen" erscheint in der Infozeile.
Ändern Sie die Option von „Ein" auf „Aus" mit
. „LP Expi Alarm Prog 2 deaktiv" erscheint in
der Infozeile.
Drücken Sie dann zum Bestätigen auf
. Drücken
Sie
, um zum „Hauptmenü“ zurückzukehren.
Wurde das Beatmungsprogramm 2 ausgewählt,
erscheint im Patientenmenü der Anzeige das
Symbol . Dieses Symbol zeigt an, dass der Druck
tief Alarm während der Exspirationphase deaktiviert
ist.
LP
LP
11
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
LP
27/09/2008 17:50
Prog2: PS.Vt
Prog1: PS.Vs
11
cmH2O
Stop
Abbildung 5.10: Einstellung der Option „LP Expi Alarm“
50/128
NOT014813-5
Einstellung von I:E oder Ti
In diesem Menü können die folgenden Einstellungen der entsprechenden (Modi (A)PC, (A)PCV
und VAC) vorgenommen werden:
• I:E-Verhältnis
• Inspirationszeit (Ti)
Ti wird standardmäßig eingestellt und erscheint in der Liste der einstellbaren Parameter der oben
erwähnten Modi (Bildschirm „Parameter“).
Voraussetzung: Sie befinden Sich im Hauptmenü (entriegelter Bildschirm).
Hauptmenü
0
1
Prog1: PSV
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Wählen Sie mit
Bestätigen Sie dann mit
Neue Konfiguration
„Optionen“ aus.
.
Neuer Patient
Optionen
Optionen
2
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
2 Programme: Nein
Gehen Sie im Bildschirm „Optionen“ mit
zu „Auswählen Ti oder I/E:Ti“.
Auswählen Ti oder I:E: Ti
LP Expi Alarm Aus -> Prog2 wählen
Optionen einstellen
3
0
cmH2O
2 Programme: Nein
60
50
40
30
20
10
0
Auswählen Ti oder I:E: Ti
LP Expi Alarm Aus -> Prog2 wählen
Optionen
Drücken Sie
, um in den Ausgabemodus
der Option zu wechseln.
Die Auswahl reduziert sich auf den
Änderungsbereich und „Optionen einstellen“
erscheint im Meldungsbereich. Ändern Sie die
Option „Ti“ zu „I:E“ mit
.
4
Drücken Sie dann zum Bestätigen auf
.
5
Drücken Sie
, um zum „Hauptmenü“
zurückzukehren.
0
cmH2O
2 Programme: Nein
60
50
40
30
20
10
0
Auswählen Ti oder I:E: Ti
LP Expi Alarm Aus -> Prog2 wählen
Hauptmenü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Prog1: PSV
Neue Konfiguration
Neuer Patient
Optionen
Abbildung 5.11: Wahl von I:E oder Ti
Abhängig vom gewählten Parameter (I:E oder Ti) erscheint der jeweils andere Parameter im
Meldungsbereich:
APCV
Meldung mit dem Ti-Wert im Zusammenhang
mit dem I:E-Verhältnis
Ti=1.5 s
0
cmH2O
Pin
5
cmH2O
I:E 1/2.3
Abbildung 5.12: Zusammenhang zwischen Ti und dem I:E-Verhältnis
NOT014813-5
Anwendung
51/128
Anhalten (klinisches Menü)
Anhalten der Beatmung im klinischen Menü
PSV
Klinisches Menü
Beatmungsmodus
9
1
Drücken Sie
bestätigen.
, um „Beatmung anhalten“ zu
cmH2O
Parameter
60
50
40
30
20
10
0
Alarme
Messungen anzeige
Beatmung anhalten
!
9
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Bestätigung
Beatmung anhalten
1s
Ausschalten
Zurück
Sauerstoffzufuhr entfernen
Der Bildschirm „Bestätigung“ erscheint.
Drücken Sie für 1 Sekunde auf
, um die
Beatmung zu unterbrechen.
Bestätigen
Bitte warten
Die Mitteilung „Bitte warten“ wird nach dem
Stoppen der Beatmung angezeigt. Das
Schlauchsystem wird gespült und danach ertönt
ein Signalton. Drücken Sie
.
Abbildung 5.13: Anhalten der Beatmung (klinisches Menü)
52/128
NOT014813-5
Ausschalten des Beatmungsgerätes im klinischen Menü
Hauptmenü
0
1
Drücken Sie auf
2
Drücken Sie erneut auf
Prog 1: PSV
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Neue Konfiguration
Neuer Patient
Optionen
!
Bestätigung
„Ausschalten“ mit
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
(in jedem Bildschirm).
Ausschalten
. Bestätigen Sie
oder mit
(verwenden
1s
Sie
Zurück
, um zu „Zurück“ zu gelangen und
Sauerstoffzufuhr entfernen
bestätigen Sie mit
Bestätigen
, um abzubrechen und zum
„Hauptmenü“ zurückzukehren).
Das Beatmungsgerät schaltet sich aus.
Abbildung 5.14: Ausschalten des Beatmungsgerätes (klinisches Menü, Beatmung aus)
Vorsicht
Bei jedem Ausschalten des Beatmungsgerätes ertönt ein durchgehender akustischer
, um den Ton abzuschalten.
Signalton. Drücken Sie auf
5.4 Patientenmenü
Funktionsschema des Patientenmenüs
Dieses Schema umfasst die gesamte Menüstruktur, und gibt die Seitenzahl an, auf der dieser
Vorgang beschrieben wird.
Starten der Beatmung
(Seite 41) / Anhalten der
Beatmung (Seite 58)
Überprüfen
Vorgänge
Datum und Uhrzeit
(bei ausgeschalteter
Beatmung)
(Seite 54)
Wechseln des
Programms
(Seite 55)
Einstellungen und
Alarmgrenzwerte
(Seite 55)
Messungen
(während der
Beatmung)
(Seite 57)
Technische
Informationen
(Seite 56)
Ereignisse/
Alarmspeicher
(Seite 57)
Abbildung 5.15: Funktionsschema für Patientenmenü
NOT014813-5
Anwendung
53/128
Einschalten
Siehe „Einschalten“ auf Seite 41.
Betrieb
Einstellung von Datum und Uhrzeit (Patientenmenü,
Beatmung aus)
24/08/2008 16:48
1
Drücken Sie
zu gelangen.
2
Wählen Sie mit
„Datum und Uhrzeit
einstellen“ aus. Drücken Sie dann zum
Bestätigen auf
.
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Beatmung starten
PSV
Menü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Anzeige Parameter/Alarme
Technische Informationen
Datum und Uhrzeit einstellen
Ereignisse/Alarmspeicher
Zurück
Die Felder „Tag“, „Monat“, „Jahr“, „Stunde“ und
„Minute“ werden angezeigt. Das Feld „Tag“ ist
standardmäßig ausgewählt.
24/08/2008 16:53
Datum und Uhrzeit
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Tag:
24
Monat: 8
Jahr:
2008
Stunde: 10
Minute: 13
24/08/2008 16:53
Datum und Uhrzeit einstellen
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Tag:
60
50
40
30
20
10
0
Jahr:
Drücken Sie auf
, um die Änderung zu
bestätigen. Die Auswahl nimmt ihre
Originalgröße an und der Cursor springt weiter
zur nächsten Einstellung.
Minute: 13
Tag:
25
Monat: 8
Jahr:
2008
Stunde: 10
Minute: 13
Datum und Uhrzeit
0
4
2008
Stunde: 10
25/08/2008 16:54
cmH2O
Drücken Sie auf
, um das Feld „Tag“ zu
bearbeiten.
Die Größe des ausgewählten Bereiches wird auf
das bearbeitbare Feld reduziert und die Meldung
„Datum und Uhrzeit einstellen“ wird angezeigt.
Ändern Sie den Tag des Monats mit
.
Monat: 8
Datum und Uhrzeit
cmH2O
3
25
25/08/2008 16:54
0
60
50
40
30
20
10
0
, um zum Bildschirm „Menü“
Tag:
25
Monat: 8
Jahr:
2008
Stunde: 10
5
Wiederholen Sie Schritte 3 und 4 für die Felder
„Monat“, „Jahr“, „Stunde“ und „Minute“.
Drücken Sie zweimal auf
, um zum
Hauptbildschirm des Patientenmenüs
zurückzukehren.
Minute : 13
Abbildung 5.16: Einstellung von Datum und Uhrzeit (Patientenmenü, Beatmung aus)
54/128
NOT014813-5
Wechseln des Programms (während der Beatmung)
1
27/09/2008 17:50
9
cmH2O
Wenn das Beatmungsgerät die Beatmung
mithilfe von Prog 1 bereitstellt, drücken Sie
.
Prog1: PSV
60
50
40
30
20
10
0
Prog2: PS.Tv
Stopp
Wählen Sie auf dem Bestätigungsbildschirm für
2
Bestätigung
!
9
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Programm wechseln?
Programmänderungen mithilfe von
aus und klicken Sie dann auf
Nein
Ja
„Ja“
, um die Auswahl
zu bestätigen.
Bestätigen
LP
Das Symbol, das angezeigt wird, wenn die
Option „LP Expi Alarm“ für Prog 2 ausgewählt
wurde (nur im Ventilbeatmungsmodus).
Die Beatmung läuft momentan in Prog 2.
27/09/2008 17:50
11
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Prog2: PS.Tv
Prog1: PSV
Stopp
Abbildung 5.17: Wechseln des Programmes (Patientenmenü, Beatmung ein)
Anzeige von Beatmungsdaten
Anzeige von Einstellungen und Alarmgrenzwerten (bei ein- oder
ausgeschalteter Beatmung)
1
27/08/2008 16:48
0
Der Hauptbildschirm des Patientenmenüs wird
angezeigt. Drücken Sie auf
.
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Beatmung starten
2
PSV
Menü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Anzeige Parameter/Alarme
Drücken Sie im Bildschirm „Menü“ auf
, um
zum Bildschirm „Anzeige Parameter/Alarme“ zu
wechseln.
Technische Informationen
Datum und Uhrzeit einstellen
Ereignisse/Alarmspeicher
Zurück
PSV
PSV
Anzeige der Einstellungen
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
15 cmH2O TgI(P) AUTO
4 cmH2O TgI(V) NO
AUTO
15 bpm TgE
1
Timin 0.3 s
Kurve
Vtmin 0.50 L Timax 2.0 s
Pin
PEEP
fmin
: Alarmgrenzen
Anzeige Alarmgrenzen
min
max
f
--
20
Vt
0.25
0.80
L
FiO2
21
100
%
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
bpm
: Einstellungen
Der Bildschirm „Anzeige Parameter/Alarme“
zeigt die Parameter in zwei Spalten an (eine
Spalte im CPAP-Modus). Für jeden angezeigten
Parameter wird auf derselben Zeile der Wert und
die Maßeinheit angegeben.
Drücken Sie auf
, um zwischen den
Bildschirmen für Alarmgrenzwerte und
Einstellungen zu wechseln.
Abbildung 5.18: Anzeige der Einstellungen (Patientenmenü)
NOT014813-5
Anwendung
55/128
Anzeige von technischen Informationen
27/08/2008 16:48
1
Der Hauptbildschirm des Patientenmenüs wird
angezeigt. Drücken Sie auf
.
2
Wählen Sie auf dem Bildschirm „Menü“ das
Menü „Technische Informationen“ über
aus. Drücken Sie dann auf
.
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Beatmung starten
PSV
Menü
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Anzeige Parameter/Alarme
Technische Informationen
Datum und Uhrzeit einstellen
Ereignisse/Alarmspeicher
Zurück
27/08/2008 16:49
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Anwendungszeit =1650h
Betriebszeit = 2000h
Turbinenkennzahl = 0%
Schlauchtyp = Ventil
Software Version = 1.00
Der Bildschirm für technische Informationen zeigt
an:
• Anwendungszeit
• Betriebszeit
• Turbinenkennzahl: von 0% bis 100%
• Schlauchtyp (siehe nachfolgender Hinweis)
• Auf dem Gerät installierte Softwareversion
Abbildung 5.19: Anzeige der technischen Informationen (Patientenmenü)
Hinweis: Die Namen der verschiedenen Schlauchsysteme sind:
•
•
•
•
•
56/128
Leck: Schlauchsystem mit Ausatemöffnungen
Leck+prox.P: Schlauchsystem mit Ausatemöffnungen und proximalem Druckanschluss
Ventil: Schlauchsystem mit Ventil
Ventil+prox.P: Schlauchsystem mit Ventil und proximalem Druckanschluss
Doppel: Doppelschlauchsystem
NOT014813-5
Anzeige der Messungen (bei der Beatmung)
27/08/2008 17:20
1
Der Hauptbildschirm des Patientenmenüs wird
angezeigt. Drücken Sie auf
.
2
Wählen Sie auf dem Bildschirm „Menü“ das
Menü „Messungen anzeigen“ über
aus. Drücken Sie dann auf
.
9
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Stopp
PSV
Menü
12
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Anzeige Parameter/Alarme
Messungen anzeigen
Technische Informationen
Ereignisse/Alarmspeicher
Zurück
Der Bildschirm für Messungen zeigt je nach
konfiguriertem Beatmungsmodus verschiedene
Informationen an. Für PSV werden beispielsweise
angezeigt:
• Atemfrequenz, I:E-Verhältnis, Ti
• Inspiratorisches Atemzugvolumen Vti (Vte beim
Doppelschlauchsystem)
• Atemminutenvolumen, FiO2 (bei
angeschlossenem Sensor) und Leckagerate
PSV
Messungen anzeigen
10
cmH2O
f = 15 AZ/min FiO2 = 21 %
I:E = 1:2.3
Ti = 1.00 s
Vti= 0.60 L
MVI = 9.0 L/min
60
50
40
30
20
10
0
Abbildung 5.20: Anzeige der Messungen (Patientenmenü, während der Beatmung)
Anzeige des Ereignis/Alarmspeichers (bei ein- oder ausgeschalteter
Beatmung)
1
27/08/2011 17:20
9
Der Hauptbildschirm des Patientenmenüs wird
angezeigt. Drücken Sie auf
.
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Stopp
PSV
2
Menü
12
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Anzeige Parameter/Alarme
Messungen anzeigen
Technische Informationen
Ereignisse/Alarmspeicher
Zurück
27/06/2011 16:48
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Wählen Sie auf dem Bildschirm „Menü“
„Ereignisse/Alarmspeicher“ über
aus.
Drücken Sie dann auf
.
DATUM & UHRZEIT ALLE EREIGNISSE
28/06/2011 18:38:48
28/06/2011 18:54:40
27/06/2011 09:52:43
25/06/2011 08:13:03
24/06/2011 11:06:22
23/06/2011 09:52:23
22/06/2011 10:32:03
21/06/2011 19:55:54
Ereig. #1 bis 8 von 17
Datum und
Uhrzeit
/
: Blättern
27/06/2011 16:49
CODE
FiO2 hoch:%FiO2:
FiO2 hoch:%FiO2:
FiO2 tief:%FiO2:
Start der Beatmung (Prog):
Trennung d.Spannungsversorgung:
Umschaltung auf int. Batterie:
Umschalltung auf ext. Spannung:
Umschaltung auf Netzspannung:
21
25
21
01
3
2
1
0
: Alarme
Ereignis
0
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
DATUM & UHRZEIT
ALARM- EREIGNISSE
28/06/2011 18:38:48
28/06/2011 18:54:40
27/06/2011 09:52:43
20/06/2011 08:13:03
20/06/2011 08:13:20
13/06/2011 09:52:23
13/06/2011 09:52:30
01/06/2011 19:55:54
Ereig. #1 bis 8 von 11
Ereigniswert
FiO2 hoch:%FiO2:
FiO2 hoch:%FiO2:
FiO2 tief:%FiO2:
Netzausfall
Netzausfall
Patient diskonnektiert
Patient diskonnektiert
Externe Batterie
/
: Blättern
CODE
21
25
21
-----: Alle Ereig.
Der Bildschirm „Ereignisse/Alarmspeicher“ zeigt bis
zu 500 Ereignisse und ausgelöste Alarme an. Die
Spalten zeigen (von links nach rechts):
• Datum und Zeit jedes Ereignisses im Format Tag/
Monat/Jahr (TT/MM/JJJJ)
• Ereignisname
• Ereigniswert (falls zutreffend)
Drücken Sie auf
, um zwischen der Liste nur für
Alarme und der vollständigen Ereignisliste zu
wechseln.
Abbildung 5.21: Anzeige des Ereignis/Alarmspeichers (Patientenmenü)
NOT014813-5
Anwendung
57/128
Eine umfassende Liste aller Ereignisse sowie ihrer zugeordneten Werte finden Sie in „Liste der
Ereignistypen“ auf Seite 120.
Anhalten
Anhalten der Beatmung im Patientenmenü
1 Programm
2 Programme
27/09/2008 17:50
27/09/2008 16:48
9
9
cmH2O
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Stopp
!
9
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
.
2
Drücken Sie erneut für eine Sekunde auf
bestätigen Sie „Ausschalten“ mit
.
Prog 1: PSV
Stopp
Bestätigung
Beatmung anhalten
Ausschalten
1s
oder
Zurück
Sauerstoffzufuhr entfernen
Bestätigen
27/09/2008 17:50
0
0
cmH2O
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
60
50
40
30
20
10
0
Beatmung starten
Drücken Sie
Prog 2: PS.Tv
27/09/2008 16:48
PSV
1
Der Startbildschirm des Patientenmenüs
erscheint.
Prog 1: PSV
Prog 2: PS.Tv
Beatmung starten
Abbildung 5.22: Anhalten der Beatmung (Patientenmenü)
58/128
NOT014813-5
Ausschalten des Beatmungsgerätes im Patientenmenü
Beatmung aus
Beatmung ein
27/09/2008 19:17
0
9
cmH2O
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Beatmung starten
!
60
50
40
30
20
10
0
cmH2O
1s
60
50
40
30
20
10
0
Zurück
Sauerstoffzufuhr entfernen
Bestätigen
.
Stopp
2
Bestätigung
9
Ausschalten
Drücken Sie
PSV
!
Bestätigung
0
cmH2O
1
27/09/2008 19:18
Beatmung anhalten
1s
Ausschalten
Zurück
Sauerstoffzufuhr entfernen
Bestätigen
Drücken Sie erneut für eine Sekunde auf
(Bildschirm links) oder bestätigen Sie
„Ausschalten“ mit
(Bilschirm rechts).
Verwenden Sie
, um abzubrechen und
zum Startbildschirm zurückzukehren und
bestätigen Sie mit
.
Die Meldung „Bitte warten“ erscheint. Das
Schlauchsystem wird gespült und danach ertönt
ein Signalton. Drücken Sie auf
.
Bitte warten
Abbildung 5.23: Ausschalten des Beatmungsgerätes (Patientenmenü)
5.5 Lade- und Entladespannung der internen Batterie
Batterie beim Aufladen
Beim Aufladen der Batterie erscheint auf dem Bildschirm das Batteriesymbol mit einem nach
oben gerichteten Pfeil. Der Pfeil verschwindet, sobald die Batterie aufgeladen ist.
PSV
27/06/2008 16:48
9
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Klinisches Menü
9
Prog 1: PSV
Prog 2: PS.Tv
Stopp
Patientenmenü
Beatmungsmodus
Indikator für Batterie beim Aufladen
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
Parameter
Alarme
Messungen anzeigen
Beatmung anhalten
Klinisches Menü
Abbildung 5.24: Indikator der Ladespannung der internen Batterie
Hinweis: Wechselt das Beatmungsgerät vom Lade- in den Entladezustand, wird dies sofort
erkannt und der Indikator erscheint umgehend.
NOT014813-5
Anwendung
59/128
Batterie beim Entladen
Fünf unterschiedliche Entladestufen (schwarze Balken im Batteriesymbol) zeigen die
Ladespannung der Batterie an.
Beim Entladen der Batterie erscheint im Batteriesymbol ein nach unten gerichteter Pfeil. Das
Symbol erscheint vergrößert auf dem Bildschirm des Patientenmenüs und oben rechts im
klinischen Menü.
Indikator für Batterie
beim Entladen
Blinkt, wenn die Ladespannung unter
20% liegt, Alarmgrenzwert
Batterie entladen
d
un
o
Ar %
50
2
1
Voll geladen
3
4
0%
<5
7
8
<2
5
6
%
Alarmgrenzwert
Batterie leer
Batterie entladen
Abbildung 5.25: Aussehen des Symbols der internen Batterie je nach Entladespannung (in %)
Hinweise:
• Wird die Batterie weder ent- noch geladen, erscheint kein Pfeil.
• Wechselt das Beatmungsgerät vom Entlade- in den Ladezustand, dauert es zwei Minuten
bis der Indikator für die Ladespannung erscheint.
Die Zeit zwischen dem Auslösen des Alarms Batterie leer bis zum Anhalten der Beatmung
beträgt 5 Minuten*.
* Nach Standardparametern ermittelt: Einschlauchsystem (CIR011563) und einer Testlunge von
Siemens, VAC-Modus, Vt = 0,8 l, F = 16 AZ/min, Ti = 1,2 s, Anstieg = 0, HP = 50 cm H2O,
PEEP = 0 cm H2O, Tgi (D) = NEIN
60/128
NOT014813-5
6 Zubehör
Verwenden Sie das Beatmungsgerät mit Zubehör mit CE-Zeichen und entsprechend der
Vorschriften in Kapitel „Technische Daten“ auf Seite 95.
6.1 Maske
Beschreibung
Die verwendbaren Maskentypen sind Masken für eine Beatmung mit Ausatemöffnungen oder
Masken für eine Beatmung mit Ventil (Nasenmaske oder Gesichtsmaske).
Maske mit Ausatemöffnungen
Maske ohne Ausatemöffnungen
Kalibrierte
Ausatemöffnungen
Abbildung 6.1: Mit dem VS III kompatible Masken (hier Gesichtsmasken)
Installation und Einsatz
Lesen Sie bitte die entsprechende Gebrauchsanweisung der verwendeten Maske.
NOT014813-5
Zubehör
61/128
6.2 Ein- und Doppelschlauchsysteme
Einschlauchsystem mit Exspirationsventil und
proximalem Druckanschluss
Doppelschlauchsystem
mit Wasserfallen
Abbildung 6.2: Ein- und Doppelschlauchsystem
6.3 Schlauchsystem für die Magnetresonanztomographie
(MRT)
Dieses 6 Meter lange Schlauchsystem wurde für MRT-Untersuchungen entwickelt und darf nur
unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden. Es muss genau wie ein standardmäßiges
Doppelschlauchsystem angeschlossen werden (siehe „Doppelschlauchsystem“ auf Seite 36).
6m
Schlauchsystem
Abbildung 6.3: Schlauchsystem für MRT-Gerät
62/128
NOT014813-5
Hinweise:
• Die zugeführte FiO2 fällt eventuell kurz ab, wenn Sie von dem normalen
Doppelschlauchsystem zu dem MRT-Schlauchsystem wechseln.
• Der Benutzer muss die Genauigkeit des zugeführten Atemzugvolumens (Vt) im V(A)C-
Modus überprüfen. Der Benutzer muss das eingestellte Vt leicht erhöhen (um 5 ml pro
1 cm H2O Ppeak).
6.4 Ventilblock für ein Doppelschlauchsystem
Abbildung 6.4: Ventilblock für ein Doppelschlauchsystem
Eine Beschreibung und Installationsanweisung für das Doppelschlauchsystem finden Sie in
„Doppelschlauchsystem“ auf Seite 36.
Verwendung
Der Ventilblock für das Doppelschlauchsystem kann mit allen Beatmungsmodi mit Ventil
verwendet werden: PSV, (A)PCV, PS.Tv, V(A)C.
6.5 Sauerstoffzubehör
Sauerstoffkupplung
Vorsicht
Bitte beachten Sie, dass der Sauerstoffanschluss nur in Verbindung mit einem
Exspirationsventil verwendet werden darf (Ein- oder Doppelschlauchsystem).
Bei der Beatmung mit Ausatemöffnungen darf der Sauerstoff nur an die Maske
angeschlossen werden, da das Gerät in dieser Konfiguration automatisch die O2-Funktion
deaktiviert.
Bei der Beatmung mit Ventil:
• An der Sauerstoffanschlussbuchse nur trockenen Sauerstoff verwenden, da
ansonsten das Gerät beschädigt werden kann.
• Von einer Sauerstoffzufuhr an der Maske wird bei dieser Konfiguration abgeraten.
Eine Sauerstoffkupplung ist als Zubehör erhältlich. Sie ermöglicht die Verbindung zwischen der
Sauerstoffquelle und dem Beatmungsgerät. Die Kupplung wird an die Anschlussbuchse des
Sauerstoffsystems angeschlossen.
NOT014813-5
Zubehör
63/128
Beatmungsgerät
Sauerstoffquelle
Abbildung 6.5: Sauerstoffkupplung
Die Sauerstoffkupplung wird am Niederdruck-Sauerstoffanschluss befestigt.
Vorsicht
Stellen Sie sicher, dass die Sauerstoffquelle während des Anschließens abgeschaltet ist.
Übersicht zum Anschluss einer Sauerstoffquelle
Sauerstoffanschluss
O2-Quelle
400 kPa max
8 l/min max
Konzentrator, gasförmiger
oder flüssiger Sauerstoff
Flasche oder
ZGV
Z
a
uH
us
e
O2
15
Regler/
Flowmeter
nh
Im nke
a
Kr
au
s
Abbildung 6.6: Übersicht zum Anschluss einer Sauerstoffquelle
Die Sauerstoffquelle wird mit einer Sauerstoffkupplung an den Sauerstoffanschluss des Geräts
angeschlossen.
Hinweis: Die Flussrate für den Sauerstoff kann bis 8 l/min betragen, und der Sauerstoffdruck darf
400 kPa @ 8 l/min am Sauerstoffanschluss nicht überschreiten.
64/128
NOT014813-5
Anschließen der Sauerstoffquelle
Bei abgestellter Sauerstoffzufuhr:
1. Schließen Sie den Sauerstoffschlauch an die Sauerstoffquelle an.
2. Setzen Sie die Kupplung auf das andere Ende des Schlauchs und schließen Sie sie dann an
den Metallanschluss am Gerät an (Symbol
). Wenn die Sauerstoffkupplung mit
einem Klicken einrastet, ist sie richtig am Gerät angeschlossen.
1
2
Abbildung 6.7: Anschließen der Sauerstoffquelle
Abnehmen
Vorsicht
Stellen Sie vor dem Abnehmen die Sauerstoffzufuhr ab.
1. Drücken Sie die Arretierung der Kupplung.
2. Ziehen Sie die Sauerstoffkupplung vom Anschluss am Gerät ab.
1
2
Abbildung 6.8: Abnehmen der Sauerstoffkupplung
Verwendung
Der Sauerstoffanschluss ist aktiv bei PSV, A(P)CV, PS.Tv und V(A)C für Schlauchsysteme mit
Ventil (Einschlauch oder Doppelschlauch).
Vorsicht
• Die Sauerstoffzufuhr muss unbedingt vor Ausschalten des Geräts abgeschaltet
werden. Bei einem hohen Sauerstoffdruck kann sich die Kupplung ansonsten mit sehr
großer Wucht lösen.
• Sollte ein technischer Alarm ausgelöst werden, schalten Sie bitte das Gerät aus, ziehen
Sie den Netzstecker und unterbrechen Sie die Sauerstoffzufuhr.
NOT014813-5
Zubehör
65/128
Hinweis: Überprüfen Sie die Parameter- und Alarmeinstellungen, bevor das Gerät von einem
Patienten verwendet wird.
Tabelle 6.1: Sauerstoffgrenzwerte
Drucktrigger
(TgI(D))
Flow für PEEPDruck
Maximale Flowrate für
zusätzlichen Sauerstoff
Einschlauchsystem
Doppelschlauchsystem
Flowtrigger
(TgI( V° ))
*
Legende
*: Formel für max. zugeführten Sauerstoff: TgI(D) + 2 l/min. Die maximale Flowrate für zusätzlichen
Sauerstoff sollte 8 l/min nicht überschreiten.
: Nein
Wir empfehlen die Verwendung eines Doppelschlauchsystems (optional erhältlich), damit das
Gerät auf einen niedrigen Atmungsaufwand des Patienten reagieren kann.
Hinweis: Bei Verwendung des Flowtriggers ist eine Sauerstoffzufuhr auf bis zu 14 l/min möglich.
Bei über 8 l/min kann eine präzise Zuführung und Messung der Volumina durch das Gerät jedoch
nicht garantiert werden. Alle anderen Parameter (Druck, Atemfrequenz usw.) werden davon
nicht beeinflusst.
Die folgenden Formeln werden zur Berechnung der theoretischen FiO2 ( FiO 2th ) verwendet:
D
× Te
MaintienPEP
wo: Vtot : Gesamtvolumen (l), Vti : Inspiratorisches Volumen (l)
Vtot = Vti + -----------------------------------------------60
D
MaintienPEP : erforderlicher Flow zur Beibehaltung des PEEP (l/min) Te :
Exspirationszeit (s)
DO
V O = ---------2
2
f
wo:
VO
2
: Sauerstoffvolumen (l) D O : Sauerstoffflussrate (l/min), f : Atemfrequenz (bpm)
2
( Vtot – V O ) × 21 + V O × 100
2
2
FiO 2th = -------------------------------------------------------------------------Vtot
Beispiele der obigen Berechnungen mit den FiO2-Werten für vorgegebene Beatmungsparameter
finden Sie im Anhang „Sauerstoffkonzentration (FiO2)“ auf Seite 117.
66/128
NOT014813-5
Externer Sauerstoffsensor (O2-Sensor)
Der externe Sauerstoffsensor ermöglicht die Messung des Sauerstoffsanteils, der dem Patienten
zugeführt wird.
Verbindungskabel
Sauerstoffsensor
Adapter
T-Verbindungsstück
Abbildung 6.9: Komponenten zur Messung des dem Patienten zugeführten Sauerstoffes
Anschluss des O2-Sensors
Bei abgeschaltetem Beatmungsgerät:
1. Lassen Sie den Sensor für 15 Minuten an der Luft liegen (siehe Abbildung unten).
2. Schrauben Sie dann den Adapter auf den O2-Sensor.
15 min.
1
2
1
Abbildung 6.10: Vorbereitung des O2-Sensors
3. Setzen Sie das T-Verbindungsstück auf den Inspirationsanschluss des Beatmungsgerätes
(siehe Abbildung unten) und montieren Sie dann das Schlauchsystem.
4. Stöpseln Sie dann den Stecker des Verbindungskabels in den O2-Sensor.
5. Schließen Sie das andere Ende des Kabels an die Anschlussbuchse für den O2-Sensor an
%
(Symbol
).
6. Schließen Sie dann den O2-Sensor mit seinem Adapter am T-Verbindungsstück an. Die
Sauerstoffüberwachung ist aktiviert.
NOT014813-5
Zubehör
67/128
4
VS III
6
VS III
5
3
Abbildung 6.11: Anbringen des O2-Sensors
Entfernen des O2-Sensors
Führen Sie die Anschlussschritte bei abgeschalteter Sauerstoffzufuhr und abgeschaltetem Gerät
rückwärts durch (Schritte 6 bis 2).
FiO2 Messung und Alarme aktivieren
Nach Anschluss des O2-Sensors und der Sauerstoffquelle:
1. Stellen Sie die Alarme für
FiO2 HOCH und
FiO2 TIEF ein (siehe „Einstellung der
Alarme (bei ein- oder ausgeschalteter Beatmung)“ auf Seite 48 im klinischen Menü,
Abschnitt „Alarme“). Der Unterschied zwischen diesen beiden Alarmwerten muss über 2%
der FiO2 betragen.
Hinweis: Weitere Informationen zu den Alarmen des O2-Sensors finden Sie in „Alarme und
Fehlersuche“ auf Seite 83.
2. Starten Sie das Gerät und die Sauerstoffzufuhr. Der Sensor kalibriert sich automatisch
innerhalb von 2 Minuten und 30 Sekunden plus einem Atemzyklus.
3. Informationen zu den FiO2-Messwerten (%) finden Sie im Bildschirm „Messungen“ des
, wählen Sie dann „Messungen anzeigen“ und
Patientenmenüs (drücken Sie
).
bestätigen Sie mit
Hinweis: Die Alarme für
FiO2 HOCH und
FiO2 TIEF sind standardmäßig deaktiviert und
werden bei der Konfiguration eines neuen Patienten reinitialisiert.
68/128
NOT014813-5
6.6 Bakterienfilter
Beschreibung
Der nachstehend abgebildete Bakterienfilter kann entsprechend den Anweisungen des Arztes am
Inspirationsschlauch und/oder am Exspirationsschlauch des Schlauchsystems angeschlossen
werden.
Hinweis: ResMed empfiehlt die Verwendung eines Bakterienfilters gemäß den im häuslichen
Pflegedienst oder im Krankenhaus üblichen Praktiken.
Informationen zu den Spezifikationen für den Einsatz dieses Zubehörs mit dem Beatmungsgerät
finden Sie im Abschnitt „Bakterienfilter“ auf Seite 102.
Abbildung 6.12: Bakterienfilter
Installation und Einsatz
Lesen Sie bitte die Gebrauchsanweisung des Zubehör Herstellers.
NOT014813-5
Zubehör
69/128
6.7 Atemluftbefeuchter und Wasserfallen
Beschreibung
Das Gerät kann auch zusammen mit einem vom verwendeten System unabhängigen
Atemluftbefeuchter verwendet werden (Montage mit oder ohne Ventil). In der nachstehenden
Abbildung ist ein Beispiel für den Aufbau mit Doppelschlauchsystem dargestellt.
Informationen zu den Spezifikationen für den Einsatz dieses Zubehörs mit dem Beatmungsgerät
finden Sie im Abschnitt „Technische Daten“, „Atemluftbefeuchter“ auf Seite 103.
Warmluftbefeuchter
Bakterienfilter
Wasserfalle
Abbildung 6.13: Beispiel für ein an VS III mit Warmluftbefeuchter und Wasserfallen angeschlossenes
Doppelschlauchsystem
Installation und Einsatz
Die Behälter und Kammern des Atemluftbefeuchters müssen gemäß den Anweisungen des
Herstellers verwendet werden. Die für den Einsatz im Krankenhaus bestimmten Behälter und
Kammern sollten mit sterilem Wasser befüllt werden.
Beim Befüllen darf die Temperatur der in den Behälter bzw. die Kammer eingegebenen
Flüssigkeit nicht mehr als 37 °C betragen.
Vorsicht
• Die Verwendung von Schlauchsystemen, die nicht den Einsatzempfehlungen
entsprechen, kann die Sicherheit des Patienten und die Geräteleistungen
beeinträchtigen.
• Für eine optimale Befeuchtung muss der Füllstand beachtet werden.
• Die Temperatur am Luftaustritt muss überwacht werden, damit sie 40 °C nicht
überschreitet.
70/128
NOT014813-5
6.8 Externe Batterie (ResMed Power Station)
Beschreibung
Die externe Batterie sorgt für eine Batterieautonomie des Beatmungsgerätes.
Das Zubehör besteht aus (Beispiel):
•
•
•
•
•
ResMed Power Station II
Netzgerät
Netzgerät-Adapter
Batteriekupplung (bei der Verwendung von zwei ResMed Power Station II)
Kabel, das die Power Station mit dem Beatmungsgerät verbindet
Netzteil
Netzteil-Adapter
Power Station II (zwei Geräte)
Batteriekupplung
DC-Ausgangskabel
Abbildung 6.14: Komponenten der externen Batterie (Beispiel)
Installation und Einsatz
Lesen Sie bitte die Gebrauchsanweisung für dieses Zubehör.
6.9 Fernalarm
Beschreibung
Der Fernalarm besteht aus:
• einem speziellen Gehäuse
• einem in mehreren Längen erhältlichen Kabel (20 cm, 2,5 m, 5 m, 10 m und 20 m)
• einer 9-V-Batterie
NOT014813-5
Zubehör
71/128
Batterie
Kabel
Gehäuse
Abbildung 6.15: Fernalarm-Kit
Installation und Einsatz
Vorsicht
Der Hersteller übernimmt keine Haftung im Falle einer Beschädigung des
Beatmungsgerätes durch den Anschluss eines nicht vorschriftsmäßigen Fernalarms.
Anschluss des Fernalarms am Beatmungsgerät:
1. Verbinden Sie das Kabel mit dem Anschluss am Beatmungsgerät (
2. Schließen Sie das andere Ende am Gehäuse an.
).
2
1
Abbildung 6.16: Anschluss des Fernalarms
Hinweis: Informationen zur Konfiguration des Ausgangsrelais des Fernalarms finden Sie in der
Technischen Anleitung.
72/128
NOT014813-5
6.10 Trendsoftware EasyDiag™
Beschreibung
Die Software EasyDiag ermöglicht das Aufrufen der Beatmungstrends auf einem Rechner.
Lieferumfang des Software-Kits:
• Die Software EasyDiag
• Die elektronische Gebrauchsanweisung in sechs Sprachen
• Ein serielles Verbindungskabel für die Kommunikation zwischen Rechner und Gerät
P
www.resmed.com
Abbildung 6.17: EasyDiag-Kit
EasyDiag liest folgende Daten aus dem Gerät aus:
• Das Beatmungsprotokoll des Patienten (wird als Grafik angezeigt)
• Eine chronologische Liste der Geräteereignisse wie Änderungen der Einstellungen, Ein-/
Ausschalten, Alarme usw.
• Beatmungstrends (Mittelwerte für Druck, Frequenz, Volumen und Leckagen) für die letzte
Anwendung oder für alle Anwendungen.
Weitere Informationen finden Sie in der Gebrauchsanweisung der Software.
6.11 ResScan™-Software
Zusätzlich zu EasyDiag bietet ResScan Datenverwaltungsfunktionen für Trends, Statistik,
Patientenberichte usw. Weitere Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung von
ResScan.
NOT014813-5
Zubehör
73/128
74/128
NOT014813-5
7 Wartung und Desinfektion
Vorsicht
ResMed empfiehlt die Verwendung eines Bakterienfilters mit dem Beatmungsgerät. Er
schützt das Gerät vor einer potenziellen Kontamination durch den Patienten und schützt
außerdem den nächsten Patienten, der dieses Beatmungsgerät benutzt.
7.1 Krankenhaus/Fachhändler, zu Hause und neuer Patient
Die Desinfektion des Geräts muss gemäß den Anweisungen des Herstellers und gemäß dem im
häuslichen Pflegedienst oder im Krankenhaus geltenden Protokoll erfolgen.
Das Wartungspersonal muss über Kenntnisse der Reinigungs- und Desinfektionsprotokolle sowie
der Vorsichtmaßnahmen für die Handhabung bestimmter Materialien verfügen.
Die Komponenten, die gereinigt oder ersetzt werden müssen, werden entsprechend des
Einsatzortes beschrieben:
• Im Krankenhaus/beimFachhändler
• Zu Hause
• Für einen neuen Patienten
Die folgende Abbildung zeigt alle Komponenten, die gereinigt bzw. ersetzt werden müssen.
8
1
Geräteoberfläche
Maske
28 V
%
Schlauchsystem
(Mehrweg oder Einweg)
7 Staubfilter
2
28 V
%
P
3
+
Ventilmembrane
Ventilblock für ein
Doppelschlauchsystem
Atemluftbefeuchter
6 (Einweg- oder
Mehrwegkammer)
5
Bakterienfilter
4
Externer Sauerstoffsensor
Abbildung 7.1: Komponenten, die gereinigt bzw. ersetzt werden müssen
NOT014813-5
Wartung und Desinfektion
75/128
7.2 Liste der Reinigungs-/Austauschvorgänge
Wenn es am Einsatzort (ein) gesonderte(s) Verfahren gibt:
• Im Krankenhaus/beimFachhändler
• Zu Hause
• Für einen neuen Patienten,
wird dies separat behandelt.
Andererseits gelten die allgemeinen Informationen.
Eine Tabelle am Kapitelende fasst alle Komponenten für jeden Einsatzort zusammen.
1 Maske
Befolgen Sie die Krankenhaus- bzw. Fachhändlerempfehlungen und die Herstelleranweisungen.
Die Maske muss vor der ersten Verwendung gereinigt werden.
Verwenden Sie keine Bleichmittel, chlor- bzw. alkoholhaltigen Lösungen oder Lösungen mit
Aromaölen, da diese das Material verhärten und so die Lebensdauer des Produkts verkürzen
können.
Setzen Sie die Maske keinem direktem Sonnenlicht aus, da sie dadurch Schaden nehmen kann.
Wie oft die Maske ausgewechselt wird, liegt im Ermessen des Arzts bzw. des Patienten.
2 Patienten-Schlauchsystem
Befolgen Sie die Richtlinien des Krankenhauses bzw. der Gesundheitseinrichtung und die
Anweisungen des Herstellers für die Desinfektion und Reinigung der wiederverwendbaren
Schlauchsysteme und für das Auswechseln der Einwegschlauchsysteme.
Neuer Patient
Das Schlauchsystem muss ausgewechselt werden.
3 Ventilblock für ein Doppelschlauchsystem und
Ventilmembrane
Befolgen Sie die Krankenhaus- bzw. Fachhändlerempfehlungen und die Herstelleranweisungen.
Krankenhaus
Die Ventilmembrane muss bei für jeden neuen Patienten und nach jeder Sterilisation oder
Dekontaminaton des Ventilblocks ausgetauscht werden.
Autoklavieren
Ein Autoklavieren ist nur für den abnehmbaren Teil des Anschlusses für das
Doppelschlauchsystem möglich (Exspirationsventil, siehe nachfolgende Abbildung). Diese kann
bei einer Temperatur von 134 °C während einer Dauer von 18 Minuten erfolgen. Vor dem
Autoklavieren, muss die Ventilmembrane aus dem Ventilblock entfernt werden.
Hinweis: Durch das Autoklavieren kann das äußere Erscheinungsbild des Zubehörteils
beeinträchtigt werden, nicht aber die Leistung.
76/128
NOT014813-5
Krankenhaus/Fachhändler
Dekontaminierung
Es kann auch eine Kaltdekontamination durch Eintauchen in eine bakterizide, fungizide und
viruzide Lösung durchgeführt werden.
Um den Ventilblock für das Doppelschlauchsystem nach der Reinigung (außerhalb des Geräts)
wieder zu montieren:
1. Die Ventilmembrane auf die Halterung setzen.
2. Die Ventilmembrane mit der Halterung auf den Ventilblock setzen.
3. Das Exspirationsventil auf die Halterung des Doppelschlauchsystems montieren.
1
2
3
627
011
S/E 181
OF 5
Ventilmembrane des
Exspirationsventil
Das Exspirationsventil kann mit
entfernter Ventilmembrane
autoklaviert werden
Ventilblock
Doppelschlauchsystem
Abbildung 7.2: Montage der Ventilblocks für das Doppelschlauchsystem
Zu Hause
Sie können den Ventilblock für das Doppelschlauchsystem in einer Seifenlauge waschen. Danach
muss es gründlich abgespült werden. Lassen Sie es an der Luft trocknen. Vor dem erneuten
Zusammenbau muss es völlig trocken sein.
Es ist empfehlenswert, die Ventilmembrane bei jeder Reinigung zu wechseln.
Neuer Patient
Die Ventilmembrane muss für jeden neuen Patienten gewechselt werden.
4 O2-Sensor
Befolgen Sie die Krankenhaus- bzw. Fachhändlerempfehlungen und die Herstelleranweisungen.
Reinigen Sie den Sensor mit destilliertem Wasser und lassen Sie ihn an der Luft trocknen.
Wie oft der Sensor ausgewechselt werden muss, hängt von der Behandlungsdauer, der
Sauerstoffkonzentration und der Umgebungstemperatur ab.
Überschreiten Sie keinesfalls das Verfallsdatum des Sensors, welches auf der Verpackung
ausgewiesen ist.
Vorsicht
Der Sensor darf weder autoklaviert noch Produkten wie Ethylenoxid oder
Wasserstoffperoxid ausgesetzt werden.
Zu Hause
Der Patient darf den Sauerstoffsensor nicht selbst reinigen. Er muss von Servicetechnikern des
Fachhändlers gereinigt/ersetzt werden.
Neuer Patient
Der O2-Sensor muss für jeden neuen Patienten ausgewechselt werden.
NOT014813-5
Wartung und Desinfektion
77/128
5 Bakterienfilter
Befolgen Sie die Krankenhaus- bzw. Fachhändlerempfehlungen und die Herstelleranweisungen.
Zum Schutz gegen Bakterien und Viren muss der Bakterienfilter an den Inspirationsschlauch des
Schlauchsystems angeschlossen werden. Er muss gemäß den Vorschriften des Herstellers
ausgetauscht werden.
Hinweis: Zum Schutz des Patienten und des Gerätes empfiehlt ResMed die Verwendung von
Bakterienfiltern.
Wenn der Bakterienfilter zum Schutz vor Viren und Bakterien eingesetzt wird, ist die Häufigkeit,
mit der er ausgewechselt wird von den Herstellervorgaben abhängig. Wird er jedoch zum Filtern
von Staub und Partikeln eingesetzt, kann er wöchentlich ausgewechselt werden.
Neuer Patient
Der Bakterienfilter muss für jeden neuen Patienten ausgewechselt werden.
6 Atemluftbefeuchter
Befolgen Sie die Richtlinien des Krankenhauses bzw. der Gesundheitseinrichtung und die
Anweisungen des Herstellers.
Neuer Patient
Die Kammer muss bei jedem neuen Patienten ausgewechselt werden. Für die anderen
Komponenten des Atemluftbefeuchters beachten Sie bitte die Empfehlungen des Herstellers.
7 Austausch des Staubfilters
Der Staubfilter kann ausgetauscht werden, ohne dass das Beatmungsgerät geöffnet werden
muss.
Vor dem Einsatz für einen neuen Patienten muss der auf der Geräterückseite vorhandene
Staubfilter überprüft werden.
Abbildung 7.3: Austausch des Staubfilters
Hinweis: Den Staubfilter bei sichtbaren Verschmutzungen, bei Patientenwechsel und
spätestens alle sechs Monate austauschen.
78/128
NOT014813-5
8 Geräteoberfläche
Die Reinigung der externen Teile erfolgt mit einem trockenen Tuch oder gegebenenfalls mit einem
angefeuchteten Schwamm. Eine nicht abrasive, alkohol- und lösungsmittelfreie Lösung
verwenden.
Vorsicht
• Die angewandten Verfahren und Produkte müssen die einschlägigen Richtlinien (z. B. des
Robert-Koch-Instituts) erfüllen und sicherstellen, dass Ansammlungen von
Produktrückständen ausgeschlossen sind und die Gerätefunktion nicht beeinträchtigt
wird.
• Flüssigkeit nie direkt auf das Gerätegehäuse sprühen.
P
P
Abbildung 7.4: Es wird empfohlen, das Aufsprühen von Flüssigkeit auf das Gerät zu vermeiden
Krankenhaus/Fachhändler
In der Klinik wird das Gerät regelmäßig oder bei begründetem Verdacht auf Verkeimung
desinfiziert.
Vor einem Einsatz an einem anderen Patienten muss das Gerät vollständig gereinigt und
desinfiziert werden, so dass es frei von human pathogen Keimen ist. Nach Durchführung dieser
umfangreichen Maßnahmen muss das Gerät einer sicherheitstechnischen Kontrolle und einer
Funktionsprüfung unterzogen werden. Diese Aufgaben können nur von Unternehmen
durchgeführt werden, die über entsprechend geschultes und erfahrenes Fachpersonal verfügen..
Von der Verwendung von Scheuerpulver und Lösungsmitteln wird dringend abgeraten.
7.3 Übersichtstabelle
Legende:
: Ja,
: Nein
Tabelle 7.1: Übersichtstabelle der Reinigungs- und Austauschvorgänge
Reinigung
Komponente
Krankenhaus/
Fachhändler
Zu Hause
Austausch
Neuer
Patient
Krankenhaus/
Fachhändler
Zu Hause
Neuer
Patient
Maske
Herstellervorgabe
Herstellerprotokoll
(muss
ausgetauscht
werden)
Krankenhaus- und
Herstellervorgabe
Herstellervorgabe
Herstellervorgabe
Herstellervorgabe
(muss
ausgetauscht
werden)
Krankenhaus- bzw.
Fachhändlerempfehlung und
Herstellervorgabe
Herstellervorgabe
(muss
ausgetauscht
werden)
Krankenhaus- bzw.
Fachhändlerempfehlung und
Herstellervorgabe
Mehrwegschlauchsystem
Einwegschlauchsystem
NOT014813-5
Hersteller-
vorgabe
Wartung und Desinfektion
79/128
Reinigung
Komponente
Ventilblock für
das Doppelschlauchsystem
Krankenhaus/
Fachhändler
Autoklavieren und
Dekontamination
Zu Hause
In
Seifenlauge
waschen
und an der
Luft
trocknen
lassen
Membrane des
Doppelschlauchsystems
Austausch
Neuer
Patient
Krankenhaus/
Fachhändler
Zu Hause
Neuer
Patient
Krankenhausbzw.
Fachhändlerempfehlung
(muss
ausgetauscht
werden)
Nach jeder
Autoklavieren oder
Dekontaminierung
des Ventilblocks
Nach jeder
Reinigung des
Ventilblocks
Herstellervorgabe
Krankenhaus- bzw.
Fachhändlerempfehlung oder
siehe
Verfallsdatum auf
der Verpackung
Siehe
Verfallsdatum
auf der
Verpackung
Herstellervorgabe
bei Verwendung
als Bakterienfilter
oder wöchentlich
bei Verwendung
als Staubfilter
Herstellervorgabel bei
Verwendung
als
Bakterienfilter
oder
wöchentlich
bei
Verwendung
als Staubfilter
Krankenhaus- bzw.
Fachhändlerempfehlung und
Herstellervorgabe
Herstellervorgabe
Krankenhaus-/
Fachhändler- und
Herstellervorgabe
Herstellervorgabe
Bei sichtbarer
Verschmutzung
oder spätestens
aller sechs Monate
Bei sichtbarer
Verschmutzung oder
spätestens
aller sechs
Monate
(außer bei
Beschädigungen)
(außer bei
Beschädigungen)
O2-Sensor
Krankenhaus- bzw.
Fachhändlerempfehlung und
Herstellervorgabe
Herstellervorgabe
Bakterienfilter
Atemluftbefeuchter
(Mehrwegkammer)
Krankenhaus- bzw.
Fachhändlerempfehlung und
Herstellervorgabe
Herstellervorgabe
Herstellervorgabe
Atemluftbefeuchter
(Einwegkammer)
Staubfilter
Geräteoberfläche
Krankenhaus- bzw.
Fachhändlerempfehlung und
Herstellervorgabe
80/128
Herstellervorgabe
Herstellervorgabe
NOT014813-5
Warnhinweise
Die Dekontamination kann anhand der zugelassenen, in den Servicezentren geltenden
Verfahren erfolgen.
Die angewandten Verfahren und Produkte müssen die einschlägigen Richtlinien (z. B.
des Robert-Koch-Instituts) erfüllen und sicherstellen, dass Ansammlungen von
Produktrückständen ausgeschlossen sind und die Gerätefunktion nicht beeinträchtigt
wird. Diese Verfahren dürfen jedoch nicht im Widerspruch zu den
Sicherheitsanweisungen des Herstellers stehen.
Hinweis: Bei der Beatmung mit Ausatemöffnungen ist konstruktionsbedingt eine erhöhte
Kontamination des Schlauchsystems durch die Exspirationsluft des Patienten gegeben.
• Zu Beginn der Exspiration, bildet sich ein Luftpuffer mit sauberer Luft zwischen dem Gerät
und dem Patienten (Volumen des Schlauchsystems).
• Während der Exspiration ermöglicht ein konstanter Flow die Evakuierung der durch die
Öffnungen der Maske exspirierten Gase (Reinigung). Dennoch ist die Verwendung eines
Bakterienfilters die einzige Vorsichtsmaßnahme, die einen optimalen Schutz gewährleisten
kann (vor allem in der Krankenhausumgebung).
Es wird empfohlen, das Schlauchsystem für jeden neuen Patienten auszutauschen. Das
pneumatische System und die Schaumstoffe im Geräteinneren sind hingegen nicht denselben
Bedingungen ausgesetzt.
7.4 Wartung
Alle 12 Monate muss das Gerät durch einen qualifizierten Techniker gewartet werden:
Funktionskontrolle, Kalibrierung der Druck- und Volumenmessung und Sicherheitstechnische
Kontrolle einschließlich Überprüfung der Alarme (siehe „Alarme und Fehlersuche“ auf Seite 83).
Bei beatmungsabhängigen Patienten ist zusätzlich alle 6 Monate eine Sicherheitstechnische
Kontrolle des Gerätes und des Zubehörs von einem autorisierten Servicetechniker notwendig.
Dabei müssen mindestens die eingestellten und festen Gerätealarme sowie das Zubehör
überprüft werden.
Interne Batterie
Vorsicht
Alle Wartungsarbeiten, die das Öffnen des Beatmungsgerätes erforderlich machen,
müssen von einem qualifizierten Techniker durchgeführt werden.
Die erwartete Lebensdauer einer internen Batterie beträgt zwei Jahre (500 vollständige Lade-/
Entladezyklen). Um die Lebensdauer und die Kapazität der Batterie zu gewährleisten, muss sie
einmal alle sechs Monate vollständig geladen und entladen werden. Daher wird die interne
Batterie alle 2 Jahre getauscht.
NOT014813-5
Wartung und Desinfektion
81/128
Wartungszeitplan
Tabelle 7.2: Präventivwartung
Intervall (Erreichen des ersten
Wertes)
Durchgeführt von
Beschreibung
Halbjährlich oder für jeden
neuen Patienten oder wenn der
Filter verunreinigt ist
Personal, das für die
Bedienung von VS III
Geräten geschult wurde
Austausch des Staubfilters
Turbinenkennzahl = 100%
Qualifizierter Techniker
Austausch der Turbine
10.000 Stunden oder 2 Jahre
Qualifizierter Techniker
PEEP-Motor +
Expirationsventilmembrane +
Schaumstoffkit + O-Ringe
20.000 Stunden oder 4 Jahre
Qualifizierter Techniker
PEEP-Motor +
Expirationsventilmembrane +
Schaumstoffkit + O-Ringe
30.000 Stunden oder 6 Jahre
Qualifizierter Techniker
Magnetventil 24 V
Weitere Informationen zu Wartungsplan und -aufgaben finden Sie in der Wartungsanweisung der
VS III.
82/128
NOT014813-5
8 Alarme und Fehlersuche
Warnhinweise
• Bevor das Beatmungsgerät an einen Patienten angeschlossen wird, muss der Anwender
die Alarmgrenzen prüfen.
• Werden Alarmgrenzen nicht adäquat (z.B. auf die äußersten Grenzwerte) eingestellt,
kann eine sichere Alarmauslösung nicht garantiert werden.
8.1 Alarmsignal
Wenn ein Alarm ausgelöst wird:
• Blinkt eine Meldung in der Infozeile der Anzeige (Symbol
gefolgt vom Alarmtext).
• Ertönt ein akustisches Signal.
• Die rote und die orange LED der Alarmstummtaste
blinken entsprechend der
Alarmprioritätsstufe.
Kein prox. Druck
Alarmsymbole und -meldungen blinken auf
schwarzem Hintergrund
2
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Stopp
Abbildung 8.1: Anzeige eines Alarms in der Infozeile des Bildschirms
Es sind drei Alarmtypen verfügbar:
• Alarme mit einstellbarem Grenzwert
• Automatische Alarme
• Technische Alarme
Jeder Alarm wird einer der folgenden 3 Prioritätsstufen zugeordnet:
• Hohe Priorität
• Mittlere Priorität
• Keine Priorität (informativ)
Außerdem kann jeder Alarm entweder:
• Abgeschaltet werden
• Für 2 Minuten unterbrochen werden (Unterbrechung des akustischen Signals = 120
Sekunden)
• Nicht unterbrochen werden
Hinweise:
• Im CPAP-Modus werden die folgenden akustische Alarme nicht ausgelöst: Technische
Alarme (Tech.[n]), Druck tief Alarm, Schlauchanschlussalarm, Prox Druck erkannt und kein
Prox Druck Alarme. Nur die technischen Alarme (Tech.[n]) werden auf dem Bildschirm
angezeigt.
• Wird das Beatmungsgerät in einer lauten Krankenhausumgebung verwendet, kann ein
Fernalarm verwendet werden, um sicherzustellen, dass ausgelöste Alarmsignale immer
wahrgenommen werden. (Näheres zum Fernalarm finden Sie im Abschnitt „Fernalarm“ auf
Seite 71.)
NOT014813-5
Alarme und Fehlersuche
83/128
Das Gerät ertönt auch in den folgenden Situationen, die keine Alarmsituationen darstellen:
• Zu Beginn der Beatmung
• Beim Entsperren des Klinischen Menüs
• Wenn die Beatmung unterbrochen wird (kontinuierlicher Piepton)
8.2 Alarmtypen
Eine Erläuterung der Prioritätsstufen und Möglichkeit zur Unterbrechung der Alarme finden Sie
unter „Prioritätsstufe und Unterbrechen der Alarme“ auf Seite 88.
Die Modi, in denen die Alarme in der folgenden Tabelle einstellbar sind, finden Sie in Tabelle 3.3,
„Übersicht der einstellbaren Alarme“ auf Seite 28.
Hinweis: Wenn zwei Alarme unterschiedlicher Prioritätsstufen gleichzeitig ausgelöst werden,
hat der Alarm höherer Priorität Vorrang vor dem Alarm niedrigerer Priorität.
Alarme mit einstellbarem Grenzwert
Tabelle 8.1: Alarme mit einstellbarem Grenzwert und Verfahren zur Überprüfung der Alarme
Alarmtext
Frequenz
HOCH
Vti TIEF
Vte TIEF
Vti HOCH
84/128
Beschreibung
Priorität und
Unterbrechung
Überprüfung der
Alarme
Alarm bei zu schneller
Atemfrequenz.
Mittel
2 min
Das Gerät an eine
Testlunge anschließen
und einen
Alarmgrenzwert
einstellen, der knapp
über der eingestellten
Atemfrequenz liegt.
Spontane Zyklen (Trigger)
auslösen, damit der
Alarm ausgelöst wird.
Alarm bei minimalem
inspiratorischen
Atemzugvolumen.
Hoch
2 min
Das Gerät an eine
Testlunge anschließen
und den Alarmgrenzwert
so einstellen, dass er
über dem gemessenen
inspiratorischen Volumen
liegt.
Wie beim Alarm für minimales
inspiratorisches
Atemzugvolumen, aber für eine
Konfiguration mit der Option
Doppelschlauchsystem.
Hoch
2 min
Siehe
Alarm bei maximalem
inspiratorischen
Atemzugvolumen.
Hoch
2 min
Das Gerät an eine
Testlunge anschließen
und den Alarmgrenzwert
so einstellen, dass er
unter dem gemessenen
inspiratorischen Volumen
liegt.
Vti TIEF.
NOT014813-5
Alarmtext
Beschreibung
Druck TIEF
Beatmungsdruck zu niedig.
Druck HOCH
Beatmungsdruck zu hoch.
FiO2 TIEF
FiO2-Wert den unteren
Alarm wird ausgelöst, wenn der
Priorität und
Unterbrechung
Hoch
2 min (volumengesteuerter/
druckgesteuerter
Modus)
Das Gerät an eine
Testlunge anschließen
und in Betrieb nehmen.
Anschließend die
Testlunge abziehen. Der
Alarm wird am Ende des
inspiratorischen Zyklus
ausgelöst.
Hoch
NEIN (volumengesteuerter/
druckgesteuerter
Modus)
Das Gerät an eine
Testlunge anschließen
und den Alarmgrenzwert
so einstellen, dass er
unter dem maximalen
gemessenen Druck liegt.
Der Alarm wird nach 3
Atemzügen ausgelöst.
Mittel
2 min
Setzen Sie den FiO2Parameter auf einen
Grenzwert, der höher als
der FiO2-Messwert ist
und starten Sie dann die
Beatmung.
Mittel
2 min
Setzen Sie den FiO2Parameter auf einen
Grenzwert, der niedriger
als der FiO2-Messwert
ist und starten Sie dann
die Beatmung.
Grenzwert erreicht/unterschritten
hat.
Alarm wird ausgelöst, wenn der
FiO2 HOCH
FiO2-Wert den oberen
Überprüfung der
Alarme
Grenzwert erreicht/überschritten
hat. Diese Alarmgrenze (%) muss
immer um 10% über dem Wert
des Alarms
FiO2 TIEF liegen.
Automatische Alarme
Tabelle 8.2: Automatische Alarme und Vorgehensweise zur Überprüfung der Alarme
Alarmsymbol
Keine
Netzspannung (ohne
externe Gleichstromversorgung)
oder
Beschreibung
Netzalarm.
Priorität und
Unterbrechung
Überprüfung der
Alarme
Mittel
JA
Entfernen Sie das
Netzkabel (bei
Spannungsversorgung
über die internen
Batterien).
Netzalarm.
Mittel
JA
Keine ext. Batterie
(bei
Spannungsversorgung
Alarm bei entladener externer
Batterie oder keine externe
Batterie erkannt.
Information
JA
Keine ext. Batterie
(ohne
Spannungsversorgung)
Alarm bei entladener externer
Batterie oder keine externe
Batterie erkannt.
Mittel
JA
Keine
Netzspannung (bei
Spannungsversorgung)
NOT014813-5
Ziehen Sie das Kabel der
externen Batterie ab.
Alarme und Fehlersuche
85/128
Alarmsymbol
Beschreibung
Priorität und
Unterbrechung
Überprüfung der
Alarme
Batterie leer (ohne
Spannungsversorgung)
oder
Alarm bei leerer Batterie
(Ladespannung < 5%).
Hoch
NEIN
–
Batterie leer (bei
Spannungsversorgung)
Alarm bei leerer Batterie
(Ladespannung < 5%).
Mittel
2 min
Batterie entladen
(ohne
Spannungsversorgung)
oder
Alarm bei entladener Batterie
(Ladespannung < 20%).
Mittel
2 min
Alarm bei entladener Batterie
(Ladespannung < 20%).
Information
2 min
Beatmungsdruck zu tief.
Hoch
2 min
Siehe vorherige Tabelle.
Beatmungsdruck zu hoch.
Hoch
NEIN
Siehe vorherige Tabelle.
Diskonnektionsalarm.
Hoch
2 min
Schlauchsystem während
des Betriebs abziehen.
Der Alarm wird je nach
Beatmungseinstellung
innerhalb von 0 bis 2
Atemzügen ausgelöst.
Alarm Anschluss des
proximalen Druckanschlusses
(von der anfänglichen
Konfiguration abweichend).
Nur im klinischen Menü kann
der Alarm durch
fünfsekündiges Drücken auf
abgestellt werden.
Mittel
2 min
Den proximalen
Druckanschluss wieder
ans Schlauchsystem
anschließen.
Alarm Trennung des
proximalen Druckanschlusses
(von der anfänglichen
Konfiguration abweichend).
Nur im klinischen Menü kann
der Alarm durch
fünfsekündiges Drücken auf
abgestellt werden.
Mittel
2 min
Nur Doppelschlauchsystem
Alarm Änderung des
Schlauchsystems, vom Einzum Doppelschlauchsystem.
Mittel
2 min
Batterie entladen
–
(bei
Spannungsversorgung)
Druck TIEF
Druck HOCH
Leckage
Prox Druck erkannt
5 s Prox Druck
erkannt
Kein prox. Druck
Kein prox. Druck
5s
DS -System
erkannt
5 s DS-System
erkannt
86/128
Nur im klinischen Menü kann
der Alarm durch
fünfsekündiges Drücken auf
abgestellt werden.
(klinisches Menü)
Information
JA
Den proximalen
Druckanschluss vom
Schlauchsystem
entfernen.
(klinisches Menü)
Information
JA
(klinisches Menü)
Information
JA
Bei Konfiguration als
Einschlauchsystem, das
Gerät ausschalten und
auf die Konfiguration als
Doppelschlauchsystem
übergehen. Das Gerät
wieder einschalten und
prüfen, ob das Symbol
Alarm
Doppelschlauchsystem
erneut erscheint.
NOT014813-5
Alarmsymbol
Beschreibung
Alarm Änderung des
Schlauchsystems, vom
Doppel- zum
Einschlauchsystem.
ES -System
erkannt
Priorität und
Unterbrechung
Überprüfung der
Alarme
Mittel
2 min
Bei Konfiguration als
Doppelschlauchsystem,
das Gerät ausschalten
und auf die Konfiguration
als Einschlauchsystem
übergehen. Das Gerät
wieder einschalten und
prüfen, ob das Symbol
Alarm
Einschlauchsystem
erneut erscheint.
(klinisches Menü)
5s
ES -System
erkannt
Schlauch tauschen
Nur im klinischen Menü kann
der Alarm durch
fünfsekündiges Drücken auf
abgestellt werden.
Information
JA
Änderung der
Schlauchsystemkonfiguration
festgestellt,
Schlauchsystemänderung oder
fehlerhaftes Schlauchsystem.
Mittel
NEIN
Einen neuen
Konfigurationstyp
(gegenüber der
ursprünglichen
Konfiguration) installieren
und die Installation
bestätigen.
Alarm FiO2 unter 18%.
Hoch
NEIN
–
Kein O2-Sensor erkannt und
ein Alarmparameter wurde
eingestellt.
Mittel
JA
Stellen Sie während der
Beatmung und ohne
angeschlossenen O2Sensor die Alarme FiO2
TIEF oder HOCH als
Prozentsatz ein.
Das Beatmungsgerät hat
erkannt, dass der Sensor nicht
funktionstüchtig ist.
Mittel
JA
–
FiO2 < 18%
O2-Sensor fehlt
O2-Sensor
tauschen
Technische Alarme
Tabelle 8.3: Technische Alarme
Alarmsymbol
TECH.[n]
Priorität und
Unterbrechung
Beschreibung
Technischer Alarm: Dieses Symbol erscheint zusammen mit
einer Alarmnummer [n], die den Typ des technischen Fehlers
angibt.
Sollte ein technischer Alarm ausgelöst werden, schalten Sie
bitte das Gerät aus, ziehen Sie den Netzstecker und
unterbrechen Sie die Sauerstoffzufuhr.
Hoch
Alarm Turbine angehalten.
Hoch
Turbine
NOT014813-5
NEIN
NEIN
Batt Temp
beachten
Alarm weist auf eine zu hohe oder zu niedrige Temperatur im
internen Akku hin.
Hoch
Datum&Zeit
Prüfen
Der Ladestatus des Backup-Akkus (interner Zeitspeicher) ist
niedrig. An die Netzversorgung anschließen und Datum und
Zeit prüfen.
Information
JA
NEIN
Alarme und Fehlersuche
87/128
Alarmsymbol
Beschreibung
Priorität und
Unterbrechung
Nur Doppelschlauchsystem
Signalisiert eine Fehlfunktion des Exspirations-Flow-Sensors.
Hoch
Expi. Sensor
Batterie -
Störung oder Trennung der internen Batterie.
Hoch
Fehler
NEIN
NEIN
8.3 Prioritätsstufe und Unterbrechen der Alarme
Prioritätsstufe
Die Priorität der Alarme wird durch das Blinken einer LED auf der Taste
und durch ein
akustisches Signal angegeben. Es gibt vier Prioritätsstufen.
Die Prioritätsstufe jedes Alarms sowie die Möglichkeit, ihn zu unterbrechen (ja, nein oder
Unterbrechung für 2 Minuten) werden in den Tabellen zu Beginn des Kapitels aufgeführt.
Hohe Priorität
Diese Priorität ist gekennzeichnet durch:
• Schnelles Blinken der roten LED
• Ein akustisches Signal, das alle 10 Sekunden ertönt (*** ** *** **)
Hinweis: Wenn der Alarm anhält, ertönt das akustische Signal mit einer hohen Frequenz
kontinuierlich.
Mittlere Priorität
Diese Priorität ist gekennzeichnet durch:
• Langsames Blinken der orangefarbenen LED
• Ein akustisches Signal, das alle 20 Sekunden ertönt (* * *)
Ohne Priorität (dient nur zur Information)
Dieser Alarmtyp:
• Löst kein Blinken einer LED aus.
• Gibt ein akustisches Signal im Abstand von 30 Sekunden ab (*).
Hinweise:
• Wenn zwei Alarmsignale mit verschiedenen Prioritäten gleichzeitig ausgelöst werden, hat
der Alarm mit der höheren Priorität Vorrang über den Alarm mit der niedrigeren Priorität.
• Wenn zwei Alarmsignale mit der gleichen Prioritäten gleichzeitig ausgelöst werden, hat der
in der folgenden Tabelle angegebene Alarm Vorrang.
88/128
NOT014813-5
Tabelle 8.4: Vorrang von Alarmsignalen von mittlerer und hoher Priorität
Prioritätsstufe
Alarmsignale von hoher
Priorität
Alarmsignale von mittlerer
Priorität
Höchste Priorität
Turbine
Niedr. FiO2
Akku leer
FiO2 hoch
Technische Alarme
O2-Zelle auswechseln
Schlauchsystem anschließen
O2-Zelle fehlt
Hoher Vti
Akku leer
Niedriger Druck
Hohe Frequenz
Niedriger Vt
Doppelschlauchsystem gefunden/
verloren
Hoher Druck
Proximaler Druck gefunden/verloren
Batt Temp beachten
Schwacher Akku
FiO2<18%
Externer Akku verloren
Netzanschluss getrennt
Niedrigste Priorität
Schlauchsystem geändert
Vorsicht
Im Falle eines anhaltenden Alarms oder eines Zweifels bezüglich der
Funktionstüchtigkeit der Alarme verständigen Sie bitte Ihren Techniker.
Unterbrechen der Alarme
Dabei lassen sich drei Fälle unterscheiden:
• Endgültiges Abschalten (Meldung „JA“ in den Tabellen oben): Einmaliges Drücken auf
hält die Meldung an und nochmaliges Drücken schaltet den Alarm ab (akustisches Signal
und Bildschirmanzeige).
Beispiel: Alarm
Keine Netzspannung
Der Alarm wird ausgelöst, das
akustische Signal ertönt und die
Infozeile blinkt.
Das akustische Signal wird
unterbrochen und die Meldung blinkt
nicht mehr.
KEINE NETZSPANNUNG
Die Nachricht verschwindet.
KEINE NETZSPANNUNG
28/09/2008 16:44
2
2
2
cmH2O
cmH2O
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
60
50
40
30
20
10
0
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Stopp
PSV
Stopp
PSV
Stopp
Abbildung 8.2: Alarm Keine Netzspannung
• Der akustische Alarm kann durch Drücken der Taste
2 Minuten lang unterbrochen
werden. Die Meldung und die LED-Anzeige blinken weiter, aber der Alarmton setzt zwei
Minuten lang aus. Wird das Problem gelöst, bleibt die Meldung auf dem Bildschirm, blinkt
aber nicht mehr. Wird das Problem nicht gelöst, ertönt der Alarmton nach 2 Minuten erneut
oder sobald die Alarmstummtaste erneut gedrückt wird.
NOT014813-5
Alarme und Fehlersuche
89/128
Beispiel:
Alarm Frequenz hoch
Der Alarm wird ausgelöst: Das Das akustische Signal wird unterbrochen. Die Meldung blinkt weiter
akustische Signal ertönt und die Die Meldung blinkt und über dem Symbol und das akustische Signal
erscheinen unterbrochene Striche.
Infozeile blinkt.
ertönt erneut.
FREQUENZ HOCH
FREQUENZ HOCH
FREQUENZ HOCH
2
2
2
cmH2O
cmH2O
cmH2O
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Stopp
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Stopp
oder
2 min
60
50
40
30
20
10
0
PSV
Stopp
Abbildung 8.3: Hochfrequenzalarm (kann für 2 Minuten unterbrochen werden)
• Unterbrechung nicht möglich (Meldung „NEIN“): Der Alarm ertönt, bis das Problem
behoben wird. Kann das Problem nicht gefunden werden, wenden Sie sich bitte an Ihren
Techniker.
Druck HOCH.
Beispiel: Alarm
Hinweis: Ist das Alarm auslösende Problem behoben oder wird der Alarm endgültig
abgeschaltet, wird die Meldung weiterhin auf dem Bildschirm angezeigt (nicht blinkend). Die
Meldung verschwindet vollständig, wenn die Alarmstummtaste erneut betätigt wird
(Bestätigung)
.
8.4 Prinzip der Auslösung der Beatmungsalarme
Alarm
Frequenz HOCH
Alarm mit 15 Sekunden Verzögerung
Alarm
Vti TIEF und Alarm
Vte TIEF
Alarm bei minimalem inspiratorischen Atemzugvolumen und Alarm bei minimalem
exspiratorischen Atemzugvolumen
Alarme mit 15 Sekunden Verzögerung
Alarm
Vti HOCH
Alarm maximales inspiratorisches Atemzugvolumen
Alarm mit 15 Sekunden Verzögerung
Vorsicht
Dieser Alarmgrenzwert muss bei Verwendung eines Einschlauchsystems unbedingt
eingestellt werden, damit sichergestellt ist, dass die Diskonnektion eines Patienten
gemeldet wird. Wird nämlich der proximale Druckanschluss nicht verwendet, können die
Schlauchsystemwiderstände bewirken, dass der automatische Diskonnektionsalarm
nicht funktioniert.
90/128
NOT014813-5
Alarm
Druck TIEF
Druckunterschreitungsalarm (siehe Anhang Seite 118 für Einzelheiten über das Prinzip der
Alarmauslösung).
Vorsicht
Im VAC-Modus signalisiert nur dieser Alarm eine Diskonnektion des Schlauchsystems.
Alarm
Druck HOCH
(Siehe Anhang Seite 119 für Einzelheiten über das Auslösungsprinzip.)
Alarm
FiO2 TIEF
Dieser Alarm wird ausgelöst, wenn der FiO2-Wert für 3 Atemzyklen unter den unteren Grenzwert
absinkt.
Alarm
FiO2 HOCH
Dieser Alarm wird ausgelöst, wenn der FiO2-Wert für 3 Atemzyklen den oberen Grenzwert
überschreitet.
Alarm
FiO2 < 18%
Dieser Alarm wird ausgelöst, wenn der FiO2-Wert für 3 Atemzyklen unter 18% absinkt.
Alarm
Leckage
Dieser Alarm signalisiert eine eindeutige Trennung des Schlauchsystems vom Gerät. Das
Auslösen des Alarms erfolgt möglicherweise nicht, wenn Widerstände im Schlauchsystem
vorhanden sind (Vorhandensein von Bakterienfiltern oder Wasserfallen). In diesem Fall kann der
Kein prox. Druck (proximaler Druckanschluss) oder der Alarm
Vti HOCH eine
Alarm
Diskonnektion vom Patienten signalisieren.
Der Alarm wird je nach Beatmungseinstellung innerhalb von 0 bis 2 Atemzyklen ausgelöst.
(Siehe Anhang Seite 119 für Einzelheiten über das Auslösungsprinzip.)
Alarm
Kein prox. Druck
Alarm mit 15 Sekunden Verzögerung
8.5 Vorgehensweise zur Überprüfung der Alarme
Das Ziel einer jeden Alarmüberprüfung ist die Auslösung des entsprechenden Alarms. Falls Sie
Zweifel an der ordnungsgemäßen Funktionstüchtigkeit eines Alarms haben, ziehen Sie bitte Ihren
Techniker zu Rate. In der Spalte „Überprüfung der Alarme“ in Tabelle 8.1 auf Seite 84 und
Tabelle 8.2 auf Seite 85 finden Sie nähere Informationen über die Vorgehensweise im Falle dieser
Alarme.
Hinweis: Es wird empfohlen, die Alarme vor jeder Benutzung durch einen neuen Patienten und
bei jeder Änderung der Schlauchkonfiguration für denselben Patienten zu überprüfen.
NOT014813-5
Alarme und Fehlersuche
91/128
8.6 Fehlersuche
In den nachstehenden Übersichtstabellen finden Sie die wichtigsten Ursachen für die Auslösung
eines Alarms und die entsprechende Vorgehensweise.
Vorsicht
Immer wenn ein Alarm anhält oder Zweifel an seiner Funktionstüchtigkeit bestehen,
müssen Sie Ihren Techniker verständigen.
Tabelle 8.5: Alarme, die sich abschalten lassen
Alarm
Anzeichen
Abhilfemaßnahme
Ausfall der Versorgung über das
Stromnetz, wenn eine andere
Versorgung angeschlossen ist.
Überprüfen Sie die Netzkabel.
Alarm bei entladener externer
Batterie oder keine externe Batterie
erkannt.
Überprüfen Sie den Ladezustand und
die Kabelverbindung der externen
Batterie.
Die Spannung des Backup-Akkus
ist niedrig. Die Zeiteinstellung ist
verlorengegangen. Das
Beatmungsgerät ist zu lange von
der Netzversorgung getrennt
gewesen.
Schließen Sie das Beatmungsgerät für
mindestens 20 Minuten an die
Netzversorgung an. Bleibt das Problem
bestehen, wenden Sie sich an Ihren
Techniker.
O2-Sensor fehlt
O2-Sensor nicht vorhanden.
Überprüfen Sie die Verbindung zwischen
Sensorkabel und Gerätebuchse.
O2-Sensor
tauschen
Fehler des O2-Sensors.
O2-Sensor auswechseln.
Keine
Netzspannung
Keine ext.
Batterie
(bei Spannungsversorgung)
Datum&Zeit
Prüfen
Tabelle 8.6: Alarme, die 2 Minuten lang unterbrochen werden können
Alarm
Anzeichen
Abhilfemaßnahme
Batterie entladen
(ohne
Spannungsversorgung)
Die Ladung der internen Batterie
beträgt 25% oder weniger und es
ist keine andere Spannungsquelle
angeschlossen.
Das Beatmungsgerät schnell an das Netz
anschließen, um die interne Batterie
aufzuladen.
Batterie leer (bei
Spannungsversorgung)
Interne Batterie defekt, nicht
angeschlossen oder entladen
(Ladewert < 5%)
Die interne Batterie aufladen, indem das
Beatmungsgerät an das Netz
angeschlossen wird. Wenn das Problem
anhält, einen Techniker hinzuziehen, der
die Anschlüsse überprüft, oder die
Batterie austauscht.
Ungenügender Druck im
Schlauchsystem
Überprüfen, ob Leckagen im
Schlauchsystem vorhanden sind, und
den Alarmgrenzwert für die
volumengesteuerten Modi prüfen.
Flow maximal und Druck Null am
Luftauslass des Schlauchsystems
Überprüfen, ob der Patient
ordnungsgemäß angeschlossen ist.
Druck TIEF
(druckgesteuert oder
volumengesteuert)
Schlauchsystem
anschließen
92/128
NOT014813-5
Alarm
Anzeichen
Abhilfemaßnahme
ES-System
erkannt
Änderung der Konfiguration von
Doppel- zu Einschlauchsystem
Überprüfen Sie die ordnungsgemäße
Konfiguration des Beatmungsgerätes
und bestätigen Sie ggf. die Änderung des
Schlauchsystems.
DS-System
erkannt
Änderung der Konfiguration von
Ein- zu Doppelschlauchsystem
Überprüfen Sie die ordnungsgemäße
Konfiguration des Beatmungsgerätes
und bestätigen Sie ggf. die Änderung des
Schlauchsystems. Die Montage des
Ventilblocks oder der Buchse für das
Einschlauchsystem prüfen.
Kein prox. Druck
Trennung des proximalen
Druckanschlusses
Proximalen Druckanschluss wieder
anschließen
Prox Druck erkannt
Entweder erkennt das
Beatmungsgerät den proximalen
Druckanschluss nicht oder er
entspricht nicht der
vorhergehenden Konfiguration
des Beatmungsgerätes.
Den Anschluss des proximalen
Druckanschlusses und die
ordnungsgemäße Konfiguration des
Beatmungsgerätes überprüfen (Techniker
informieren).
Frequenz HOCH
Hohe Atemfrequenz, Atemnot
des Patienten
Die Alarmgrenze bzw. die
Triggereinstellung überprüfen.
Vti TIEF
Inspiratorisches Atemzugvolumen
zu niedrig
Das System und das Alarmniveau prüfen
und sicherstellen, dass es bei dem
Patienten nicht zu übermäßiger
Sekretbildung gekommen ist.
Vti HOCH
Großes inspiratorisches
Atemzugvolumen, Diskonnektion
des Patienten
Das Schlauchsystem, die
Ausatemöffnungen und die Alarmgrenze
prüfen.
FiO2 TIEF
Der FiO2-Wert hat den unteren
Grenzwert erreicht/unterschritten.
Überprüfen Sie die Alarmeinstellung und
die Sauerstoffquelle.
FiO2 HOCH
Der FiO2-Wert hat den oberen
Grenzwert erreicht/überschritten.
Überprüfen Sie die Alarmeinstellung und
die Sauerstoffquelle.
Tabelle 8.7: Alarme, die nicht abgeschaltet werden können
Alarm
Tech.[n]
Turbine
Anzeichen
Abhilfemaßnahme
Fehler an den Sensoren und am
Mikrocontroller
Wenden Sie sich an Ihren Kundendienst
und geben Sie ihm die Alarmkennzahl.
Die Turbine ist ausgeschaltet.
Den Servicetechniker verständigen.
Zu hoher Druck im Schlauchsystem
Das Schlauchsystem sowie die
Alarmgrenze in den
volumengesteuerten Modi prüfen und
sicherstellen, dass es beim Patienten
nicht zu übermäßiger Sekretbildung
gekommen ist.
Die Temperatur der internen
Batterie ist zu hoch oder zu niedrig.
Wenden Sie sich an Ihren technischen
Dienst.
Batterie entladen und keine
Reservespannungsquelle
vorhanden
Die interne Batterie sofort aufladen,
indem das Beatmungsgerät an das Netz
angeschlossen wird.
Druck HOCH
(druckgesteuert/
volumengesteuert)
Batt Temp
beachten
Batterie leer (ohne
Spannungsversorgung)
NOT014813-5
Alarme und Fehlersuche
93/128
Alarm
FiO2 < 18%
Schlauch tauschen
94/128
Anzeichen
Abhilfemaßnahme
FiO2 unter 18%
O2-Sensor überprüfen und
auswechseln.
Das Schlauchsystem entspricht
nicht der eingestellten
Konfiguration des
Beatmungsgerätes.
Patient: Das Schlauchsystem korrekt
anschließen.
Techniker: Das Beatmungsgerät mit
einem dem Beatmungsmodus
entsprechenden Schlauchsystem
konfigurieren.
NOT014813-5
9 Technische Daten
9.1 Spezifikationen
Abmessungen
275 mm
145 mm
P
221 mm
Abbildung 9.1: Abmessungen des Beatmungsgerätes
Gewicht
2,9 kg
P
Abbildung 9.2: Gewicht des Beatmungsgerätes (ohne externe Spannungsversorgung)
9.2 Spannungsversorgung
Klasse II, Typ BF
Arten
Externe Spannungsversorgung (Netz)
Verwenden Sie nur von ResMed gelieferte Spannungsversorgungen und Netzkabel.
Eingangsspannung: 100–240 V AC, 50/60 Hz, max. 1,8 A
Ausgangsspannung: 30 V DC; 2,33 A
Spannungsversorgung/Netzkabel: Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, Europa,
Großbritannien und USA.
Länge des Netzkabels: 1,80 m.
NOT014813-5
Technische Daten
95/128
Externe Batterie
Verwenden Sie nur von ResMed gelieferte externe Batterien: die ResMed Power Station II und
der VS Batteriepack.
26 V DC ± 10%, max. 3 A.
Interne Batterie
NiMH 24 V 2,1 Ah
Priorität
• Die Netzversorgung hat immer Priorität vor den anderen Spannungsquellen.
• Die interne Batterie wird verwendet, wenn keine andere Spannungsquelle verfügbar ist.
Hinweis: Bei einem Stromausfall bleiben das Ereignisprotokoll und alle Einstellungen unabhängig
von der Dauer des Stromausfalls erhalten.
Autonomie
Interne Batterie
Nach Standardparametern ermittelt: 2 bis 4 Stunden
Mit Doppelschlauchsystem (CIR009727) und einer Testlunge von Siemens, VAC-Modus,
Vt = 0,8 l, F = 16 AZ/min, Ti = 1,2 s, Anstieg = 0, HP = 50 cm H2O, PEEP = 0 cm H2O: 2 Stunden.
Hinweis: Autonomiedaten gelten nur für eine vollständig aufgeladene Batterie.
Externe Batterie (Power Station von ResMed)
Mindestens viermal höher als die Autonomie der internen Batterie (vollständig geladen).
Aufladen der internen Batterie
Eine Beschreibung der Lade- bzw. Entladespannung finden Sie in „Lade- und Entladespannung
der internen Batterie“ auf Seite 59.
Die interne Batterie wird geladen, sobald das Gerät an der Netzspannung angeschlossen wird.
Sie wird je nach Verwendung des Gerätes innerhalb von maximal 12 Stunden vollständig geladen
(nach vollständiger Entladung). Nach 6 Stunden ist die Batterie zu 80% geladen. Wenn die Batterie
vollständig geladen ist, ist das Symbol der internen Batterie vollständig schwarz gefüllt:
.
Hinweis: Die erwartete Lebensdauer einer internen Batterie beträgt zwei Jahre (500 vollständige
Lade-/Entladezyklen). Um die Lebensdauer und die Autonomie der Batterie zu gewährleisten,
muss sie einmal alle sechs Monate vollständig geladen und entladen werden.
Das Auswechseln der internen Batterie wird im Wartungshandbuch erläutert.
96/128
NOT014813-5
9.3 Fabrikeinstellungen
Tabelle 9.1: Werkseitige Standardeinstellungen
Name
Messeinheit
Einstellung
IPAP
cm H2O
10
Pin
cm H2O
6
EPAP
cm H2O
4
PEEP
cm H2O
0
f/fmin (Frequenz)
AZ/min (Atemzüge pro
Minute)
12
Timin
Sekunden
0,3
Ti
Sekunden
1,2
Timax
Sekunden
2
I:E-Verhältnis
-
NEIN
Anstiegszeit
-
1
Vt (Atemzugvolumen)
Liter
0,5
Vtmin
Liter
NEIN
Trigger
JA/NEIN
JA
TgI(D) (Drucktrigger)
-
AUTO
TgI( V° ) (Flowtrigger)
-
NEIN
TgE (Exspirationstrigger)
-
AUTO
Alarm
AZ/min (Atemzüge pro
Minute)
30
-
NEIN
Frequenz HOCH
Alarm
Vti TIEF oder
Alarm
Vte TIEF
Alarm
Vti HOCH
-
NEIN
Alarm
Druck TIEF
cm H2O
3
Alarm
Druck HOCH
cm H2O
30
Alarm
FiO2 TIEF
-
NEIN
Alarm
FiO2 HOCH
-
NEIN
Modus
-
PSV (Druckunterstützung)
Konfiguration des Exspirationsventils
-
Angeschlossen
NOT014813-5
Technische Daten
97/128
9.4 Blockschema (Stromkreise und Schlauchsysteme)
Buchse für
externe
Spannungsvers
orgung
Buchse für den
O2-Sensor
Buchse für
externen
Alarm
Serielle
Anschlussbuchse
Externe
Batterie
Interne
Batterie
Tastenfeld
Anzeige
O2-Überwachung
Ladegerät
Serielle
Verbindung
Spannungsversorung
Summer
Proximaler
Drucksensor
Drucksensor/
Inspirationsanschluss
MIKROPROZESSOR
Speicherbatterie
Ventilregelung
Überwachungstimer
Drucksensor
Speicher + Uhr +
Mikroproz.-Alarm
O2Magnetventilregelung
Turbinenregelung
Exspirationsflowsensor
I:EMagnetventilRegelung
PEEP-MotorRegelung
PEEPMotor
Ventilmotor
PEEPVerstärker
Abluft
I:E-Magnetventil
Ausatemöffnung
Ventil
Sauerstoffanschluss
Turbine
**
Staubfilter
Proximaler
Druck
Exspirationsventilregelung
Sensor
O2
Lufteinlassöffnung
** Inspirationsflowsensor
Anschluss Einschlauchsystem
Inspirationsanschluss
Stromkreis
Schlauchsystem
Kreislauf Magnetventil
Exspirationsflowsensor
Abbildung 9.3: Übersicht für VS III mit Einschlauchsystem
98/128
NOT014813-5
Exspirationsventil Doppelschlauchsystem
Lufteinlassöffnung
Abluft
Inspirationsanschluss
Abgabe der Ausatemluft des
Patienten
Abbildung 9.4: Übersicht für VS III mit Doppelschlauchsystem (Detailansicht des Exspirationsventils)
9.5 Leistung
Alarm Maximaldruck
60 cm H2O
Alarm Maximaldruck bei einer Fehlfunktion
60 cm H2O
Maximal erreichbares Minutenvolumen
• Im druckgesteuerten Modus:
Bei Optimaleinstellungen, IPAP= 50 cm H2O, EPAP= 0 cm H2O, variabler Atemfrequenz
und den folgenden physiologischen Eigenschaften:
– Widerstand von 20 cm H2O/l/s, Compliance = 50 ml/cm H2O, Minutenvolumen
(MVI)= 27 l/min
– Widerstand von 20 cm H2O/l/s, C = 20 ml/cm H2O, MVI = 23 l/min
– Widerstand von 5 cm H2O/l/s, C = 5 ml/cm H2O, MVI = 40 l/min
– Widerstand von 5 cm H2O/l/s, C = 2 ml/cm H2O, MVI = 30 l/min
• Im volumengesteuerten Modus:
Das Minutenvolumen ist auf 30 l/min begrenzt.
Widerstand
• Beatmung mit Ventil mit Einschlauchsystem:
– Maximaler Inspirationswiderstand von 4,7 cm H2O @ 60 l/min
– Widerstand des Intersurgical-Exspirationsventils – Maximaler Exspirationswiderstand
1,4 cm H2O @ 60 l/min
• Doppelschlauchsystem:
- Widerstand des Exspirationsventils im Doppelschlauchsystem von ResMed – Maximaler
Exspirationswiderstand 3,5 cm H2O @ 60 l/min
• Beatmung mit Ausatemöffnungen (für kalibrierte Ausatemöffnungen von 4,6 mm
Durchmesser):
NOT014813-5
Technische Daten
99/128
– Maximaler Inspirationswiderstand von 4,7 cm H2O @ 60 l/min
– Maximaler Exspirationswiderstand von 4,3 cm H2O @ 60 l/min
Hinweis: Diese Werte wurden mit EPAP = 4 cm H2O erfasst.
Widerstand, Volumen und Compliance des kompletten
Schlauchsystems
(Beatmungsgerät, Filter, Atemluftbefeuchter, Schlauch)
Bei einem Flow von 60 L/min:
• Inspirationswiderstand: 5 cmH2O (Einschlauchsystem für Erwachsene) und
6,8 cmH2O (Doppelschlauchsystem Erwachsene)
• Exspirationswiderstand: 0,9 cmH2O (Einschlauchsystem für Erwachsene) und
2,9 cmH2O (Doppelschlauchsystem Erwachsene)
Bei einem Flow von 30 L/min:
• Inspirationswiderstand: 3,2 cmH2O (Doppelschlauchsystem für Kinder)
• Exspirationswiderstand: 2,1 cmH2O (Doppelschlauchsystem für Kinder
Die Compliance dieses Systems ist C 0,01 (l/cm H2O) für ein Einschlauchsystem und C 0,012
(l/cm H2O) für ein Doppelschlauchsystem.
Das Volumen ist ca. 1,4 l für ein Einschlauchsystem und 2,2 l für ein Doppelschlauchsystem.
Ausgleich der Schlauchsysteme
Das Beatmungsgerät gleicht in allen Beatmungsmodi das im Schlauchsystem verbliebene
Residualvolumen mit den folgenden Einstellungen aus:
Bei einem Schlauchsystem für Kinder
• Mit Vt < 300 ml beim Einschlauchsystem: Ausgleich von 0,5 ml/cm H2O
• Mit Vt < 300 ml beim Doppelschlauchsystem: Ausgleich von 1 ml/cm H2O
Bei einem Schlauchsystem für Erwachsene
• Mit Vt ≥ 300 ml beim Einschlauchsystem: Ausgleich von 0,7 ml/cm H2O
• Mit Vt ≥ 300 ml beim Doppelschlauchsystem: Ausgleich von 1,4 ml/cm H2O
Akustische Alarmgrenze
Ca. 65 dBa bei 1 m
9.6 Betriebs-, Lager- und Transportbedingungen
Normale Verwendung
• Betriebstemperatur: +5 °C bis +40 °C
• Relative Luftfeuchtigkeit: 10 bis 95%
• Luftdruck: 600–1100 hPa
Besondere Verwendung
• Betriebstemperatur: -5 °C bis +40 °C
Hinweis: Zwischen -5 °C und +5 °C wird die Optimalleistung (maximaler PEEP-Wert) innerhalb
von 30 Minuten erreicht. Um sofort beste Ergebnisse bei diesen Temperaturen zu erzielen,
sollte das Gerät zuvor bei Raumtemperatur betrieben werden.
• Kombination: +45 °C und 75% relative Luftfeuchtigkeit
100/128
NOT014813-5
Das Gerät muss in seiner Tasche transportiert werden. Das Netzkabel muss abgezogen werden,
um eine Überhitzung des Gerätes und eine Erhöhung der Temperatur der Gase zu vermeiden.
Luftaus- und -eingang dürfen nicht blockiert werden. Auch während des Transports muss das
Gerät so positioniert sein, dass der Benutzer stets den Bildschirm des Gerätes erkennen kann.
Lagerung und Transport
Vorsicht
Dieses Gerät ist zerbrechlich und feuchtigkeitsempfindlich. Es muss zum Transport
gemeinsam mit seinem Zubehör in die Tasche gelegt werden.
Es muss in seiner Betriebsposition gelagert und transportiert werden.
• Lagerungs- und Transporttemperatur: -10 °C bis +50 °C
• Relative Luftfeuchtigkeit: 10 bis 90%
Nach der Lagerung bei -10 °C sollten Sie das Gerät für eine Weile bei seiner normalen
Betriebstemperatur stehen lassen, um optimale Leistungen zu erzielen.
9.7 Anwendbare Normen
Dieses Beatmungsgerät entspricht den folgenden Normen:
• IEC 60601-1: Medizinische elektrische Geräte – Teil 1: Allgemeine Festlegungen für die
Sicherheit
• IEC 60601-1-2: Medizinische elektrische Geräte – Teil 1-2: Allgemeine Festlegungen für die
Sicherheit – Ergänzungsnorm: Elektromagnetische Kompatibilität – Anforderungen und
Prüfungen
• IEC 60601-1-4: Medizinische elektrische Geräte – Teil 1-4: Allgemeine Festlegungen für die
Sicherheit – Ergänzungsnorm: Programmierbare elektrische medizinische Systeme
• IEC 60601-1-8: Medizinische elektrische Geräte – Teil 1-8: Allgemeine Festlegungen für die
Sicherheit - Ergänzungsnorm: Alarmsysteme - Allgemeine Festlegungen, Prüfungen und
Richtlinien für Alarmsysteme in medizinischen elektrischen Geräten und in medizinischen
Systemen
• ISO 10651-6: Beatmungsgeräte für die medizinische Anwendung – Besondere Festlegungen
für die grundlegende Sicherheit einschließlich der wesentlichen Leistungsmerkmale – Teil 6:
Heimbeatmungsgeräte zur Atemunterstützung
• ISO 10651-2 (nur VS III Doppelschlauchsystem): Beatmungsgeräte für die medizinische
Anwendung – Besondere Festlegungen für die grundlegende Sicherheit einschließlich der
wesentlichen Leistungsmerkmale – Teil 2: Heimbeatmungsgeräte für vom Gerät abhängige
Patienten
• ISO 5356-1: Anästhesie- und Beatmungsgeräte – Konische Konnektoren – Teil 1: Männliche
und weibliche Konen
• ISO 21647: Medizinische elektrische Geräte – Besondere Festlegungen für die grundlegende
Sicherheit und grundlegende Leistungsmerkmale von Überwachungsgeräten für Atemgase
• Gerät mit CE-Zeichen gemäß EU-Richtlinie 93/42/EWG (benannte Stelle: TÜV Süd – CE0123)
9.8 Zubehör
Das Zubehör muss den CE gekennzeichnet sein und den von ResMed empfohlenen
Spezifikationen entsprechen. Eine Liste des VS III Zubehörs finden Sie auf der Produktseite von
ResMed (www.resmed.com) unter Beatmungsgeräte und dann Beatmungszubehör.
Masken
Eine Liste der empfohlenen Masken finden Sie auf der Produktseite unter Beatmungsgeräte und
dann Beatmungszubehör (Beatmungszubehörkatalog).
NOT014813-5
Technische Daten
101/128
Ein- und Doppelschlauchsysteme (Standard)
Maximaler Widerstand: 6 cm H2O @ 60 l/min
Schlauchsystem für MRT-Gerät
Länge: 6 m
Die durchschnittliche Compliance des Schlauchsystems muss 5 ml/cm H2O sein
Inspirationswiderstand: 1,2 cm H2O @ 60 l/min
Exspirationswiderstand: 2,5 cm H2O @ 60 l/min
Maximales Innenvolumen des Schlauchsystems = 5 l
Exspirationsventil für Einschlauchsystem
Wir empfehlen die Verwendung des Exspirationsventils, das im Lieferumfang des
Schlauchsystems enthalten ist und die folgende Spezifikation aufweist:
• Maximaler Widerstand: 2 cm H2O @ 60 l/min
Sauerstoffzubehör
Sauerstoffkupplung und Sauerstoffanschluss
Vorsicht
Verwenden Sie nur die von ResMed gelieferte Kupplung.
Die Spezifikationen für den Niederdrucksauerstoffanschluss sind wie folgt:
• Maximaler Druck: 400 kPa
• Maximaler Flow: 8 l/min
Externer Sauerstoffsensor
Hinweis: Die Überwachung des inspiratorischen Sauerstoffs ist nur im Ventilmodus möglich.
Elektrochemischer Sensor MEDICEL MOX-2 (oder vergleichbarer Sensor):
•
•
•
•
•
•
•
Druckskala: 0,5–2,0 bar
Ausgangsleistung: 9–13 mV
Reaktionszeit: T90 < 15 s
Linearität: linear von 0 bis 100% Sauerstoff
Messbereich: 0–100%
Lebensdauer: siehe Verfallsdatum auf der Verpackung des Sensors
Genauigkeit: +/- 1%
Bakterienfilter
Wir empfehlen die Verwendung des Filta-Guard von Intersurgical, Artikelnr. 1944 (oder
vergleichbar).
• Bakterien-/Antivirusfilter
• Anschluss 22 weiblich und 22 männlich/15 weiblich
• Bakterien- und Virenretention ist über 99,999%
• Widerstand @ 60 l/min: 2,3 cm H2O
• Komprimierbares Volumen: 66 ml
• Internes Volumen: 200 ml
• Verwendungsdauer: 24 Stunden
102/128
NOT014813-5
Atemluftbefeuchter
Der verwendete Atemluftbefeuchter muss die folgenden Anforderungen erfüllen:
• Maximaler Betriebsdruck > 80 cm H2O
• Max. Flowrate: 180 l/min
• Druckabfall bei 180 l/min: < 3 cm H2O
• Bei spontaner Atmung: < 3 cm H2O
• Leckagen bei Maximaldruck: < 20 ml/min
• Durchschnittliche Compliance: 0,3 bis 0,5 ml/cm H2O
• Flüssigkeitsflow: von 10 bis 25 mg/l
Vorsicht
Der Hersteller haftet nicht für Geräteschäden, die auf die Nichtbefolgung der oben
aufgeführten Anweisungen zurückzuführen sind.
Fernalarm
Lesen Sie die Gebrauchsanweisung des Fernalarms.
9.9 Auf dem Bildschirm sichtbare Symbole
Symbol
Bedeutung
Externe Spannungsversorgung (Netz)
Externe Batterie
Interne Batterie (Anzeige des aktuellen Ladestatus)
Pfeil nach oben: Anzeige während des Aufladens der internen
Batterie
Pfeil nach unten: Anzeige während des Entladens der internen
Batterie (schwarz oder weiß je nach Entladespannung)
Anzeige für einen verriegelten Bildschirm im Patientenmenü
Anzeige für einen entriegelten Bildschirm im klinischen Menü
LP
1500h
Zeigt an, dass der LP Expi Alarm (= Druck tief Alarm während der
Exspiration) nach der Auswahl der Option „LP Expi Alarm“
deaktiviert wurde.
Anwendungszeit auf dem Startbildschirm
Sanduhr auf einem Übergangsbildschirm der
Schlauchsystemerkennung
!
NOT014813-5
Symbol eines Bestätigungs- oder Reinitialisierungsbildschirms
Technische Daten
103/128
Symbol
40
30
20
10
0
Bedeutung
Bargraph (cm H2O)
40
30
20
Bargraph: Anzeige für der Druck HOCH Alarmgrenze
20
10
0
Bargraph: Anzeige des Solldrucks
10
0
Bargraph: Anzeige des PEEP-Wertes
Bargraph: Anzeige des Triggers
5s
<Alarm>
Alarmsymbol, gefolgt von der Alarmmeldung
<Alarm>
Alarmsymbol, wenn der Benutzer einmal auf
gedrückt hat Auf dieses Symbol folgt immer
die Alarmmeldung
Bestätigungsmeldung (proximaler Druck, Ein- und
Doppelschlauchsystem)
Informationssymbol (Patientenmenü) der Menütaste
Informationssymbol (Patientenmenü) der Eingabetaste
Informationssymbol (Patientenmenü) der Ein-/Austaste
104/128
NOT014813-5
9.10 Symbole
Warnungen und Informationen
Gerät der
Schutzklasse II
Gleichstrom
Anwendungs
teil des Typs
BF
Achtung: Begleitpapiere beachten!
Nicht blockieren
SN
0123
Gerät mit CE-Zeichen
(benannte Stelle TÜV
Süd)
Das Gerät wird
getrennt entsorgt.
Hersteller
Menü
Ein-/Austaste
Alarmstummtaste
Seriennummer
Eingabe
Buchsen und Anschlüsse
P
Exspirationsanschluss
Inspirationsanschluss
Proximaler
Druckanschluss
%
Sauerstoffanschluss
Buchse des
externen Alarms
NOT014813-5
Externer
Sauerstoffsensor
Serielle
Verbindungsbuchse
Exspirationsventilregelung
Buchse für externe
Spannungsversorgung
Technische Daten
105/128
Transport und Lagerung
In diese Richtung
lagern
Zerbrechlich
Trocken lagern
90
10
Relative
Luftfeuchtigkeit für
Transport und Lagerung
Temperaturgrenzen
9.11 Elektromagnetische Emissionen und Störfestigkeit
Das VS III ist für den Einsatz in Bereichen mit den unten angegebenen elektromagnetischen
Umgebungsbedingungen vorgesehen.
Elektromagnetische Emissionen
Informationen zur
elektromagnetischen
Umgebung
Prüfung der Störfestigkeit
Compliance-Niveau
Hochfrequente elektromagnetische Felder
CISPR 11
Gruppe 1
VS III verwendet HF-Energie nur
für seine internen Funktionen.
Deshalb sind die HF-Emissionen
des Gerätes sehr niedrig. Die
Wahrscheinlichkeit, dass sie
Störungen in elektronischen
Geräten in der Nähe auslösen, ist
sehr gering.
Leitungsgeführte Störgrößen, induziert
durch hochfrequente Felder CISPR 11
Klasse B
Begrenzung von Oberschwingungsströmen
in öffentlichen SpannungsVersorgungsnetzen
IEC 61000-3-2 Klasse A
Begrenzung von Spannungsänderungen,
Spannungsschwankungen und Flicker in
öffentlichen Spannungs-Versorgungsnetzen
IEC 61000-3-3
VS III kann in allen Einrichtungen
sowie zu Hause und in
Einrichtungen verwendet
werden, die direkt an das
öffentliche Niederspannungsnetz
angeschlossen sind, das private
Haushalte versorgt.
Warnhinweise
VS III sollte nicht auf, unter oder unmittelbar in der Nähe anderer Geräte verwendet
werden. Lässt sich dies nicht vermeiden, müssen Sie vor dem Einsatz des Gerätes
prüfen, ob es in der beabsichtigten Aufstellungskonfiguration ordnungsgemäß
funktioniert.
106/128
NOT014813-5
Elektromagnetische Störfestigkeit
Informationen zur
elektromagnetischen
Umgebung
Prüfung der Störfestigkeit
Compliance-Niveau
Elektrostatische Entladung
IEC 61000-4-2
CEI 61000-4-2:
Luft: ± 8 kV
Kontakt: ± 6 kV
Ist der Boden mit synthetischem
Material ausgelegt, muss die
relative Luftfeuchtigkeit
mindestens 30% betragen.
Gestrahlte hochfrequente Felder
IEC 61000-4-3:
10 V/m (80 MHz–2,5 GHz)
80% Amplitudenmodulation @
1 kHz Sinuswelle
Störungen können in der Nähe
von Geräten auftreten, die
folgenderweise gekennzeichnet
sind:
Schnelle transiente elektrische Störgrößen/
Burst
IEC 61000-4-4:
± 2 kV für
Stromversorgungsleitungen und
± 1 kV für Eingangs-/
Ausgangsleitungen
Die Qualität der
Stromversorgung muss der einer
normalen Gewerbe- bzw.
Krankenhausumgebung
entsprechen.
Stoßspannungen
IEC 61000-4-5:
Gegentakt: ± 1 kV
Gleichtakt: ± 2 kV
Die Qualität der
Stromversorgung muss der einer
normalen Gewerbe- bzw.
Krankenhausumgebung
entsprechen.
Leitungsgeführte Störgrößen, induziert
durch hochfrequente Felder
IEC 61000-4-6:
3 Vrms, 150 kHz–80 MHz
außerhalb des ISM-Bands
(Frequenzbänder für Industrie,
Wissenschaft, Medizin) und
10 Vrms innerhalb des ISMBands
Magnetfelder mit energietechnischen
Frequenzen (50/60 Hz)
IEC 61000-4-8:
3 A/m @ 50 Hz und 60 Hz
Magnetfelder mit
energietechnischen Frequenzen
sollten sich auf einem für
normale Gewerbe- bzw.
Krankenhausumgebungen
typischen Niveau befinden.
Spannungseinbrüche,
Kurzzeitunterbrechungen und
Spannungsschwankungen der
Stromversorgungsleitungen
IEC 61000-4-11:
< 5 % Ut (> 95% Einbruch in Ut)
bei 0,5 Zyklen
Die Qualität der
Stromversorgung muss der einer
normalen Gewerbe- bzw.
Krankenhausumgebung
entsprechen. Muss der VS III
auch während Unterbrechungen
der Stromzufuhr ununterbrochen
in Betrieb bleiben, sollte er an
eine unterbrechungsfreie
Stromversorgung angeschlossen
werden.
40% Ut (60% Einbruch in Ut)
bei 5 Zyklen
70% Ut (30% Einbruch in Ut)
bei 25 Zyklen
< 5 % Ut (> 95% Einbruch in Ut)
für 5 Sekunden
Legende:
Ut: AC-Netzspannung vor dem Einsatz auf Testniveau
NOT014813-5
Technische Daten
107/128
108/128
NOT014813-5
10 Anhang
10.1 VS-Trigger
Es gibt zwei Arten von Triggern:
• Den Inspirationstrigger, der in der exspiratorischen Phase ausgelöst wird, und den
• Exspirationstrigger, der in der inspiratorischen Phase ausgelöst wird.
Die Trigger basieren auf der Druckmessung, der Flow-Messung und der Turbinenenergie.
Inspirationstrigger
Einschlauchsystem mit Ausatemöffnungen
Prinzip
Die Turbine wird durch das Drucksignal geregelt. Erfasst der Drucksensor einen Druckabfall, so
erhöht sich die Turbinendrehzahl. Die Turbine reagiert sehr schnell auf Druckänderungen. Deshalb
spiegelt die Turbinenenergie den Atemaufwand des Patienten wider.
Triggertypen
1. Trigger für schnellen Atemaufwand:
Die Energieschwankung der Turbine entspricht dem Bedarf des Patienten. Wenn die
Turbinenenergie über einen bestimmten Grenzwert ansteigt, wird ein neuer Atemzyklus
ausgelöst.
Druck
Zeit
Patienten-Flow
Zeit
Turbinenenergie
Zeit
Energiesollwert
Energie
Abbildung 10.1: Trigger für schnellen Atemaufwand
NOT014813-5
Anhang
109/128
2. Trigger für starken Atemaufwand nach Stabilität in der exspiratorischen Phase:
Es wird eine Kontrolle der Stabilität der Turbinenenergie durchgeführt. Bleibt dieses Signal
eine bestimmte Zeit lang stabil, so wird der Energiepegel als Referenzsignal gespeichert.
Das bedeutet außerdem das Ende der Exspiration.
Wenn anschließend das Signal schnell ansteigt (die Turbinenenergie erhöht sich, bis der
gespeicherte Energiepegel überschritten wird), nimmt das Beatmungsgerät dies als
Patientenanforderung wahr und es wird ein neuer Atemzyklus ausgelöst.
Druck
Zeit
Patienten-Flow
Zeit
Turbinenenergie
Stabilität
Zeit
Gespeicherte Energie
Energie
Abbildung 10.2: Inspirationstrigger für starken Atemaufwand nach Stabilität
3. Trigger für sehr starken Atemaufwand nach längerer Stabilität:
Basiert auf demselben Prinzip wie der Trigger für starken Atemaufwand, hält aber länger an.
Druck
Zeit
Patienten-Flow
Zeit
Turbinenenergie
Verlängerte Stabilität
Zeit
Gespeicherte Energie
Energie
Abbildung 10.3: Inspirationstrigger für starken Atemaufwand nach längerer Stabilität
Hinweis: Je länger die Stabilitätsperiode, desto stärker der Trigger.
110/128
NOT014813-5
4. Trigger für Zyklus-Zyklus-Atemaufwand:
Die Turbinenenergie wird am Ende des exspiratorischen Zyklus gemessen und dient als
Referenz für den nachfolgenden Zyklus. Wenn das Beatmungsgerät einen neuen Zyklus
startet, wird die Energiedifferenz zwischen den 2 Zyklen gemessen. Ist die Energie des
aktuellen Zyklus größer als die Energie des vorhergehenden Zyklus, so nimmt das
Beatmungsgerät dies als eine Patientenanforderung wahr und löst einen neuen
Atmungszyklus aus.
Druck
Zeit
Patienten-Flow
Zeit
Turbinenenergie
Zeit
Gespeicherte Energie
Energie
Abbildung 10.4: Inspirationstrigger für Zyklus-Zyklus-Atemaufwand
Einschlauchsystem mit Ventil
Prinzip
Das Verfahren zur Erfassung des Patientenbedarfs beruht:
• entweder auf dem Druck (4 verwendete Signale), wobei der Drucktrigger TgI(D) entweder
den proximalen Druckanschluss verwendet, wenn dieser angeschlossen ist, oder den
Ausgangsdruck am Inspirationsanschluss.
• oder auf dem Flow (1 Signal), wobei der Flow-Trigger TgI( V° ) an die Drucktrigger gebunden
ist.
NOT014813-5
Anhang
111/128
Triggertypen
1. Schneller dynamischer Drucktrigger:
Der Trigger erfasst einen Druckabfall. Der Solldruck wird anhand zweier zuvor erfasster
Druckmesspunkte geschätzt. Der Trigger wird automatisch ausgelöst, wenn der gemessene
Druck unter einen mit Hilfe dieser erfassten Druckmesspunkte bestimmten Sollwert sinkt.
Druck
Zeit
Auslösewert
Drucksollwert
Druck
Abbildung 10.5: Schneller dynamischer Inspirationsdrucktrigger
Hinweis: Dieser Trigger wird nach Beginn der Exspiration einige Millisekunden lang verzögert.
2. Langsamer dynamischer Drucktrigger:
Dieser Trigger erfasst genau wie der vorhergehende einen Druckabfall. Auch hier wird der
Solldruck anhand zweier zuvor erfasster Druckmesspunkte geschätzt, aber das Zeitintervall
zwischen diesen Messungen ist größer.
Druck
Zeit
Auslösewert
Drucksollwert
Druck
Abbildung 10.6: Langsamer dynamischer Inspirationsdrucktrigger
112/128
NOT014813-5
3. Sehr langsamer dynamischer Drucktrigger:
Dieser Trigger erfasst genau wie der vorhergehende einen Druckabfall. Der Solldruck wird
anhand des zuvor festgelegten Druckmesspunkts geschätzt.
Hinweis: Dieser Trigger wird nach Beginn der Exspiration einige Millisekunden lang verzögert.
Druck
Zeit
Auslösewert
Drucksollwert
Druck
Abbildung 10.7: Sehr langsamer dynamischer Inspirationsdrucktrigger
4. Absolutdrucktrigger:
Dieser Trigger wird nur dann ausgelöst, wenn alle vorherigen Erfassungsstrategien
fehlgeschlagen sind. Er wird auch dann ausgelöst, wenn der Druckistwert um 0,3 cm H2O
niedriger ist als der Nulldruck.
Er kann bei einer sehr starken Leckage aktiviert werden, wenn der PEEP-Druck nicht mehr
aufrechterhalten werden kann, oder im Falle eines Patientenbedarfs, wenn PEEP Null ist.
Hinweis: Dieser Trigger wird nach Beginn der Exspiration einige Millisekunden lang verzögert.
Druck
Zeit
-0,3 cm H2O absolut
Abbildung 10.8: Absolutdruck-Inspirationstrigger
NOT014813-5
Anhang
113/128
5. Halte-Flow-Trigger:
Dieser Flow-Trigger ist an die vorstehend beschriebenen Drucktrigger geknüpft.
Die Erfassung wird aktiviert, wenn sich der am Austritt des Inspirationsanschlusses
gemessene Flow in Flowrichtung ändert und wenn das Flowniveau über den Basiswert
steigt.
A: Der Patient beginnt, langsam einzuatmen. Das Beatmungsgerät stellt keine
Druckabnahme fest, da die Anforderung unter dem am Geräteausgang gehaltenen PEEPHalte-Flow liegt.
B: Der vom Patienten geforderte Flow beginnt, über den PEEP-Halteflow zu steigen. Nun
kommt es am Beatmungsgerät zu einem Anstieg des gelieferten Flow (vollständig durch
den Patientenbedarf bedingt). Es ist auch eine leichte Änderung des Drucks festzustellen,
die aber nicht ausreichend schnell ist, um die zuvor beschriebenen Drucktrigger auszulösen.
C: Der Trigger wird aktiviert.
Druck
Zeit
Patienten-Flow
Zeit
Geräte-Flow
Zeit
A
B
C
Abbildung 10.9: Inspirations-Halte-Flow-Trigger
Spezifischer Trigger für das Doppelschlauchsystem
Prinzip
Der Flow-Trigger TgI( V° ) basiert auf dem Vergleich zwischen dem im Inspirationsschlauch und im
Exspirationsschlauch gemessenen Flow. Mit ihm kann die Triggerempfindlichkeit erhöht werden.
Wenn die Differenz zwischen dem Exspirations-Flow und dem Flow am Inspirationsanschluss
(Inspirations-Flow) größer ist als der eingestellte Wert des Triggers TgI( V° ), wird der Trigger
aktiviert und löst einen neuen Atmungszyklus aus.
114/128
NOT014813-5
Exspirationstrigger
Einschlauchsystem mit Ausatemöffnungen
Prinzip
Wie bei den Inspirationstriggern bei der Beatmung mit Ausatemöffnungen werden die
Schwankungen der Turbinenenergie zur Bestimmung der Trigger verwendet. Da die maximale
Turbinenenergie bekannt ist, löst der Trigger eine Exspiration aus, wenn die Turbinenenergie 70%
der maximalen Energie erreicht.
Druck
Zeit
Patienten-Flow
Zeit
Turbinenenergie
100% der maximalen Turbinenenergie
70%
Zeit
Abbildung 10.10: Exspirationstrigger bei Beatmung mit Ausatemöffnungen
Schlauchsystem mit Ventil
Prinzip
Der Trigger TgE (Auslösung der Exspiration), wird während des Zeitraums zwischen den
eingestellten Werten für die minimale Inspirationszeit (Timin) und die maximale Inspirationszeit
(Timax) bewertet.
Hinweis: Je höher dieser Prozentsatz ist, desto empfindlicher ist der Trigger.
Dieser Trigger kann entweder manuell oder automatisch eingestellt werden:
• Der auf 5% bis 90% eingestellte manuelle exspiratorische Trigger wird ausgelöst, wenn der
Flow auf den am Beatmungsgerät für den Parameter TgE eingestellten Prozentsatz abfällt.
• Der automatische Trigger (Trigger = AUTO) löst automatisch die Exspiration aus. Bei Beginn
der Inspiration ist die Triggerempfindlichkeit gering, wohingegen sie am Ende der Inspiration
höher ist, was den Übergang zur Exspiration ermöglicht.
NOT014813-5
Anhang
115/128
Manueller Trigger TgE
Druck
Zeit
Patienten-Flow
100% Flow
xx% Flow
Zeit
Abbildung 10.11: Exspirationstrigger TgE mit prozentualer Einstellung
Automatischer Trigger TgE
Patienten-Flow
maximaler Flow
Beispiel 1
Beispiel 2
Zeit
3 Sekunden
Übergang zur
Exspiration
Abbildung 10.12: Exspirationstrigger TgE = Auto
116/128
NOT014813-5
10.2 Sauerstoffkonzentration (FiO2)
In den nachstehenden Tabellen ist die Sauerstoffkonzentration (FIO2) am Geräteausgang (als
Prozentsatz) für eine Gruppe von im Voraus definierten Beatmungsparametern angegeben. Die
Tabellen gelten für eine Konfiguration als Einschlauchsystem sowie auch als
Doppelschlauchsystem.
Konfiguration
1. Sollwert: Vt = 0,1 l
Beatmungsparameter: Modus VAC; f = 30 AZ/min; Ti = 0,7 s; Anstiegszeit = 2
Rp20 C0,02. Trigger = AUTO, deshalb ist der PEEP-Halte-Flow = 6 l/min
Tabelle 10.1: FIO2 in Abhängigkeit des Sauerstoff-Flow
O2-Flow-Rate (l/min)
FiO2 (%)
1
32
2
44
3
55
4
67
5
78
2. Sollwert: Vt = 0,6 l
Beatmungsparameter: Modus VAC; f = 16 AZ/min; Ti = 1,2 s; Anstiegszeit = 2
Rp5 C0,05. Trigger = AUTO, deshalb ist der PEEP-Halte-Flow = 6 l/min
Tabelle 10.2: FIO2 in Abhängigkeit des Sauerstoff-Flow
O2-Flow-Rate (l/min)
FiO2 (%)
1
27
2
33
3
38
4
44
5
50
3. Sollwert: Vt = 1 l
Beatmungsparameter: Modus VAC, f = 13 AZ/min; Ti = 1,5 s; Anstiegszeit = 2
Rp5 C0,05. Trigger = AUTO, deshalb ist der PEEP-Halte-Flow = 6 l/min
Tabelle 10.3: FIO2 in Abhängigkeit des Sauerstoff-Flow
O2-Flow-Rate (l/min)
FiO2 (%)
1
26
2
30
3
35
4
40
5
44
NOT014813-5
Anhang
117/128
Hinweis: Alle Werte können abhängig von der Atemfrequenz des Patienten (f), der
Inspirationszeit (Ti) und des inspiratorischen Atemzugvolumens (Vti) schwanken.
10.3 Prinzip der Auslösung der Beatmungsalarme
In diesem Anhang sind die Gleichungen, mit denen das Auslösen der Alarme bestimmt werden
kann, genauer dargestellt.
Alarm
Druck TIEF
• Beim druckgesteuerten Modus (S, ST, (A)PC, (A)PCV, PSV) wird das Alarmniveau
automatisch vom Beatmungsgerät nach der Einstellung der Solldrücke PI (IPAP/Pin) und PE
(EPAP/PEEP) eingeregelt.
– In der Inspirationsphase ist die Alarmauslöseschwelle:
Pgemessen < PI – (3 cm H2O + (PI-PE/10)) & PI (Anstiegszeitfunktion) > PE+ 5 cm H2O
– In der Exspirationsphase ist die Alarmauslöseschwelle:
Pgemessen < PE – (3 cm H2O + (PE/10)) & PI (Anstiegszeitfunktion) > PE+ 5 cm H2O
Der Alarm wird erfasst, wenn die Alarmauslöseschwelle für eine maximale Dauer
überschritten wird, die gleich der Hälfte von TTOT ist.
Bei diesen Modi ist der Alarm Druck TIEF wie folgt zeitverzögert:
15 Sekunden – (Frequenz / 5)
So ist zum Beispiel bei einer Frequenz von 60 der Alarm Druck TIEF für 3 Sekunden
verzögert.
Hinweis:
• Im CPAP-Modus gibt es keinen Alarm Druck TIEF.
• Dieser Alarm kann während der Exspiration deaktiviert werden, wenn die Option „LP Expi
Alarm“ ausgewählt wurde.
• Im volumenkontrollierten Modus V(A)C:
– In der Inspirationsphase ist die Auslöseschwelle für den Alarm Druck TIEF manuell
einstellbar. Der Alarm wird sofort ausgelöst, wenn:
Pgemessen < Sollwert
– In der Exspirationsphase wird die Auslöseschwelle für den Alarm Druck TIEF automatisch
vom Beatmungsgerät eingeregelt. Dies erfolgt auf dieselbe Weise wie bei den
druckgesteuerten Modi.
Der Alarm wird erfasst, wenn die Alarmauslöseschwelle für eine maximale Dauer
überschritten wird, die gleich der Hälfte von TTOT ist.
Bei diesem Modus wird der Alarm Druck TIEF wie folgt zeitverzögert:
15 Sekunden – (Frequenz / 5)
So ist zum Beispiel bei einer Frequenz von 60 der Alarm Druck TIEF für 3 Sekunden
verzögert.
• Beim Modus PS.Tv wird das Niveau für den Alarm Druck TIEF automatisch vom
Beatmungsgerät eingeregelt. Dies erfolgt auf dieselbe Weise wie bei den rein
druckgesteuerten Modi.
– In der Inspirationsphase ist die Auslöseschwelle beim volumengesteuerten Betrieb gleich:
Pmax des Zyklus < ( PI - 3 cm H2O)
– In der Exspirationsphase wird die Auslöseschwelle für den Alarm Druck TIEF automatisch
vom Beatmungsgerät eingeregelt. Dies erfolgt auf dieselbe Weise wie bei den
druckgesteuerten Modi.
118/128
NOT014813-5
Alarm Druck HOCH
• Beim druckgesteuerten Modus (S, ST, (A)PC, (A)PCV, PSV) wird das Alarmniveau
automatisch vom Beatmungsgerät nach der Einstellung der Solldrücke PI und PE
eingeregelt. Er wird nach drei Zyklen gemeldet.
– In der Inspirationsphase wird der Alarm ausgelöst bei:
Pgemessen > PI (Anstiegszeitfunktion) + 15 cm H2O
oder wenn Pgemessen > PI + 20 cm H2O
– In der Exspirationsphase erfolgt die Auslösung bei:
Pgemessen > PE + 10 cm H2O (nur bei den Modi mit Ausatemöffnungen)
Oder – bei den anderen Modi – erfolgt die Auslösung bei einem Druck, der größer ist als
eine der nachstehenden drei Bedingungen:
PI
+ PE
-------------------
1) 2 & PI > PE + 4hPa
2)PI + 15hPa & PI > PE + 4hPa
3) PE + 15hPa
• Beim volumengesteuerten Modus (V(A)C) kann das Niveau für den Alarm Druck HOCH
während der Inspirationsphase manuell eingestellt werden.
Während der Exspirationsphase wird das Niveau des Alarms Druck HOCH automatisch vom
Beatmungsgerät eingestellt:
Pgemessen > PE (Anstiegszeitfunktion) + 15 cm H2O
oder wenn Pgemessen > PE + 20 cm H2O
und/oder entsprechend des Alarmsollwerts
• Im Modus PS.Tv wird der Alarm Druck HOCH zunächst auf 20 cm H2O über dem Sollwert PI
in der Inspirationsphase eingestellt, solange der Modus druckgesteuert ist (der Alarm kann
auch nach dem Alarmsollwert ausgelöst werden). Ein Niveau für den Alarm Druck HOCH
kann manuell eingestellt werden, falls das Beatmungsgerät während der Inspirationsphase
in den volumengesteuerten Modus übergeht, um ein Sollatemzugvolumen zu garantieren.
Während der Exspirationsphase wird das Niveau des Alarms Druck HOCH automatisch vom
Beatmungsgerät eingestellt:
Pgemessen > PEEP (Anstiegszeitfunktion) + 15 cm H2O
oder Pgemessen > PEEP + 20 cm H2O
und/oder entsprechend des Alarmsollwerts
Schlauchanschlussalarm
Dieser Alarm signalisiert eine eindeutige Trennung des Schlauchsystems vom Gerät. Das
Auslösen des Alarms erfolgt möglicherweise nicht, wenn Widerstände im Schlauchsystem
vorhanden sind (Vorhandensein von Bakterienfiltern oder Wasserfallen). In diesem Fall kann der
Alarm für proximalen Druckanschluss oder der Alarm
Vti HOCH eine Diskonnektion vom
Patienten signalisieren.
Der Alarm wird je nach Beatmungseinstellung innerhalb von 0 bis 2 Atemzyklen ausgelöst.
Im Modus mit Ausatemöffnungen:
• Bei der Inspiration:
wenn Pgemessen < 1 cm H2O
oder wenn Pgemessen < 1,5 cm H2O & IPAP > 25 cm H2O
• Bei der Exspiration: wenn Flow F > 110 l/min
Im druckgesteuerten Modus (PSV, (A)PCV, PS.Tv):
• Bei der Inspiration:
wenn Pgemessen < 0,5 cm H2O
NOT014813-5
Anhang
119/128
oder wenn Pgemessen < 1,5 cm H2O & PI > 35 cm H2O
oder wenn Flow F > 180 l/min.
• Bei der Inspiration und bei der Exspiration:
wenn Pmax des Zyklus: Pmax < 4 cm H2O & PI > 8 cm H2O
Hinweis: Es gibt keinen Schlauchanschlussalarm im CPAP-Modus.
Während der Inspiration und Exspiration ist die Auslöseschwelle 45 l/min + PS level.
Bei Pin= 10 cm H2O ist die Auslöseschwelle beispielsweise 55 l/min.
In den volumengesteuerten Modi (VAC, PS.Tv):
Wenn Pmax des Zyklus: Pmax < LP – 2 cm H2O und LP < 4 cm H2O;
Wenn Pmax des Zyklus: Pmax < 4 cm H2O und LP > 4 cm H2O;
LP (Druck TIEF) ist die Grenze für den Alarm Druck TIEF.
10.4 Liste der Ereignistypen
In der folgenden Tabelle finden Sie eine nach Thema geordnete Liste der Ereignistypen: Einigen
Ereignistypen ist ein Wert zugeordnet (siehe Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Tabelle 10.4: Ereignisse für Spannungsversorgungsänderungen
Ereignis
Erklärung
Umschaltung auf Netzspannung
Gerät erkennt Netzspannung. Die vorherige Spannungsversorgung wird als
zugeordneter Wert angezeigt (siehe Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Umschaltung auf ext. Spannung
Gerät erkennt Verlust der Netzspannung und schaltet auf externe Spannung
um.
Die vorherige Spannungsversorgung wird als zugeordneter Wert angezeigt
(siehe Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Umschaltung auf int. Batterie
Gerät erkennt Verlust anderer verfügbarer Spannungsversorgungen und
schaltet auf interne Batterie um. Die vorherige Spannungsversorgung wird
als zugeordneter Wert angezeigt (siehe Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Verlust der Spannungsversorgung
Gerät erkennt Verlust aller Spannungsversorgungen während der Beatmung.
Die vorherige Spannungsversorgung wird als zugeordneter Wert angezeigt
(siehe Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Tabelle 10.5: Ereignisse für den Status des Geräts
120/128
Ereignis
Erklärung
Start der Beatmung (Prog)
Beatmung beginnt. Der Programmname wird als zugeordneter Wert
angezeigt (siehe Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Ende der Beatmung
Beatmung wurde normal beendet.
Start Bereitschaftsmodus
Gerät im Bereitschaftsmodus bei Netzspannung.
Ende Bereitschaftsmodus
Entweder wurde der Bereitschaftsmodus bei Netzspannung beendet, die
Beatmung begonnen oder das Netzkabel gezogen.
Gerät ungewöhnlich gestartet
Das Gerät hat nach einem unerwarteten Abschalten automatisch neu
gestartet.
NOT014813-5
Tabelle 10.6: Ereignisse für erweiterte Konfigurationen
Ereignis
Erklärung
Doppelschlauchsystem erkannt
Das Gerät hat erkannt, dass ein Doppelschlauchsystem am Gerät
angeschlossen wurde. Diese Option wird dann für diese Beatmungsphase
festgelegt.
Neue Konfig. (Neuer Modus)
Der Patient ist derselbe, aber die Konfiguration hat sich geändert. Der neue
Modus wird als zugeordneter Wert angezeigt (siehe Tabelle 10.11 auf
Seite 125).
Modus geändert (Neuer Modus)
Der Patient ist derselbe, aber der Modus hat sich geändert. Der neue Modus
wird als zugeordneter Wert angezeigt (siehe Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Neuer Patient (Neuer Modus)
Das Gerät wurde für einen neuen Patienten konfiguriert. Der neue Modus
wird als zugeordneter Wert angezeigt (siehe Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Tabelle 10.7: Ereignisse für Tasten des Bedienfelds
Ereignis
Erklärung
Ein/Aus Schalter betätigt
Der Benutzer hat die Ein-/Austaste gedrückt.
Alarm-Aus Taste betätigt
Der Benutzer hat die Alarmstummtaste gedrückt.
Tabelle 10.8: Ereignisse für das Sperren/Entsperren des Geräts
Ereignis
Erklärung
Patientenmenü geöffnet
Der Benutzer hat zum Patientenmenü gewechselt. Der Code des vorherigen
Menütyps wird als zugeordneter Wert angezeigt (siehe Tabelle 10.11 auf
Seite 125).
Klinisches Menü geöffnet
Der Benutzer hat zum Klinischen Menü gewechselt. Der Code des
vorherigen Menütyps wird als zugeordneter Wert angezeigt (siehe
Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Technisches Menü geöffnet
Der Benutzer hat zum Technischen Menü gewechselt. Der Code des
vorherigen Menütyps wird als zugeordneter Wert angezeigt (siehe
Tabelle 10.11 auf Seite 125).
NOT014813-5
Anhang
121/128
Tabelle 10.9: Ereignisse für Alarme
Ereignis
Erklärung
Alarm Netzausfall
Netzausfall
Der Alarm Netzausfall wurde ausgelöst, als die Netzversorgung
unterbrochen wurde.
Netzausfall
Der Alarm Netzausfall wurde deaktiviert, als die Netzversorgung wieder
hergestellt wurde. Wenn die Alarmstummtaste gedrückt wurde, wird dieses
Ereignis nicht aufgezeichnet.
Alarm externe Batterie
Externe Batterie
Der Alarm externe Batterie wurde ausgelöst, als die externe
Spannungsversorgung unterbrochen wurde.
Externe Batterie
Der Alarm Externe Batterie wurde deaktiviert. Wenn die Alarmstummtaste
gedrückt wurde, wird dieses Ereignis nicht aufgezeichnet.
Alarm Int. Batterie niedrig
Int. Batterie niedrig (Spg)
Eine niedrige Batterieladung wurde erreicht. Die Spannung der internen
Int. Batterie niedrig (Spg)
Der Alarm Int. Batterie niedrig wurde deaktiviert. Die Spannung der internen
Batterie bei Auslösen des Alarms (10–1 V) wird als zugeordneter Wert
angezeigt.
Batterie bei Deaktivierung des Alarms (10–1 V) wird als zugeordneter Wert
angezeigt.
Alarm Int. Batterie leer
Int. Batterie leer (Spannung)
Die interne Batterie ist ganz leer. Die Spannung der internen Batterie bei
Int. Batterie leer (Spannung)
Der Alarm Int. Batterie leer wurde deaktiviert. Die Spannung der internen
Auslösen des Alarms (10–1 V) wird als zugeordneter Wert angezeigt.
Batterie bei Deaktivierung des Alarms (10–1 V) wird als zugeordneter Wert
angezeigt.
Datum und Uhrzeit prüfen
Datum und Uhrzeit des Geräts wurden geprüft. Grund hierfür könnte der
Verlust von Zeit/Datum (Ursache 1) oder eine zu niedrige
Speicherbatteriespannung (Ursache 2) sein. Siehe Tabelle 10.11 auf
Seite 125.
Alarm Patient diskonnektiert
Patient diskonnektiert
Trennung des Patienten erkannt.
Patient diskonnektiert
Patient wieder angeschlossen.
Alarm Druck tief
Druck tief (Druck)
Der Druckunterschreitungsalarm wurde ausgelöst. Der Druck beim Auslösen
des Alarms wird als zugeordneter Wert angezeigt (cm H2O).
Druck tief (Druck)
Der Druckunterschreitungsalarm wurde deaktiviert. Der Druck beim
Deaktivieren des Alarms wird als zugeordneter Wert angezeigt (cm H2O).
Alarm Druck hoch
Druck hoch (Druck)
Druck hoch (Druck)
Exspirationsdruck tief Alarm
Exspirationsdruck tief Alarm AUS
Exspirationsdruck tief Alarm EIN
122/128
Der Drucküberschreitungsalarm wurde ausgelöst. Der Druck beim Auslösen
des Alarms wird als zugeordneter Wert angezeigt (cm H2O).
Der Drucküberschreitungsalarm wurde deaktiviert. Der Druck beim
Deaktivieren des Alarms wird als zugeordneter Wert angezeigt (cm H2O).
Der exspiratorische Druckunterschreitungsalarm wird nicht ausgelöst, da die
Option „LP Expi Alarm“ vom Arzt ausgewählt wurde.
Der Arzt hat die Auswahl der Option „LP Expi Alarm“ aufgehoben. Der
exspiratorische Druckunterschreitungsalarm wurde wieder aktiviert.
NOT014813-5
Ereignis
Erklärung
Alarm Turbine
Turbine
Die Turbine wurde gestoppt.
Turbine
Technischer Alarm
Technischer Alarm (TEC)
Technischer Alarm (TEC)
Alarm Vt tief
Vt tief (Vt)
Vt tief (Vt)
Alarm Vt hoch
Vt hoch (Vt)
Vt hoch (Vt)
Die Turbine wurde wieder gestartet.
Es wurde ein technischer Alarm erkannt. Seine Ursache wird als
zugeordneter Wert angezeigt (siehe Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Der technische Alarm wurde deaktiviert, da das Problem behoben ist. Der
zugeordnete Wert sollte auf 0 zurückgesetzt werden.
Der Alarm Vt tief (niedriges Tidalvolumen) wurde ausgelöst. Das
Tidalvolumen wird als zugeordneter Wert angezeigt (l).
Der Alarm Vt tief wurde deaktiviert. Das Tidalvolumen wird als zugeordneter
Wert angezeigt (l).
Der Alarm Vt hoch (hohes Tidalvolumen) wurde ausgelöst. Das Tidalvolumen
wird als zugeordneter Wert angezeigt (l).
Der Alarm Vt hoch wurde deaktiviert. Das Tidalvolumen wird als
zugeordneter Wert angezeigt (l).
Alarm Temp. außerh. d. Spez.
Temp. außerh. d. Spez. (Temp)
Die Temperatur der internen Batterie ist entweder zu hoch oder zu niedrig.
Sie wird als zugeordneter Wert angezeigt (°C).
Temp. außerh. d. Spez. (Temp)
Die Temperatur der internen Batterie hat einen bestimmten Wert erreicht.
Sie wird als zugeordneter Wert angezeigt (°C).
Alarm Frequenz hoch
Frequenz hoch (AF)
Frequenz hoch (AF)
Alarm patientennahe
Druckmessung
Pat.Druckmessung (Konfig)
Pat.Druckmessung (Konfig)
Alarm
Schlauchsystemkonfiguration
Falscher Schlauch (Konfig)
Falscher Schlauch (Konfig)
Alarm Konfiguration Option
Doppelschlauchsystem
Doppelschlauchsystem (Konfig)
Doppelschlauchsystem (Konfig)
NOT014813-5
Der Alarm für hohe Atemfrequenz wurde ausgelöst. Die Atemfrequenz wird
als zugeordneter Wert angezeigt (BPM).
Der Alarm für hohe Atemfrequenz wurde deaktiviert. Die Atemfrequenz wird
als zugeordneter Wert angezeigt (BPM).
Das Gerät hat eine Konfigurationsänderung am proximalen Druckanschluss
erkannt. Der zugeordnete Wert zeigt die neue Konfiguration an (siehe
Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Die Konfigurationsänderung am proximalen Druckanschluss wurde validiert.
Der zugeordnete Wert zeigt die neue Konfiguration an.
Das Gerät hat eine Konfigurationsänderung des Schlauchsystems erkannt
(siehe Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Die Konfigurationsänderung des Schlauchsystems wurde validiert.
Das Gerät hat erkannt, dass die Konfiguration zu „Doppelschlauch“ geändert
wurde (siehe Tabelle 10.11 auf Seite 125).
Die Konfigurationsänderung wurde validiert.
Anhang
123/128
Tabelle 10.10: Ereignisse für FiO2-Alarme
Ereignis
Erklärung
O2-Sensor fehlt
O2-Sensor fehlt
O2-Sensor fehlt
Es konnte kein O2-Sensor gefunden werden, obwohl ein FiO2Alarmparameter eingestellt wurde.
Der Alarm wurde deaktiviert.
O2-Sensor tauschen
O2-Sensor tauschen
Das Gerät hat erkannt, dass sich der O2-Sensor außerhalb seines
O2-Sensor tauschen
Der O2-Sensor funktioniert nun wieder.
Betriebsbereichs befindet.
FiO2<18%
FiO2<18% (%FiO2)
FiO2<18% (%FiO2)
Das Gerät hat eine FiO2 unter 18% erkannt. Der FiO2-Wert in % wird als
zugeordneter Wert angezeigt.
Das Gerät hat eine FiO2 über 18% erkannt. Der FiO2-Wert in % wird als
zugeordneter Wert angezeigt.
FiO2 tief
FiO2 tief (%FiO2)
FiO2 tief (%FiO2)
Der FiO2-Wert hat den unteren Grenzwert erreicht/unterschritten. Der FiO2Wert in % wird als zugeordneter Wert angezeigt.
Der Alarm wurde deaktiviert. Der FiO2-Wert in % wird als zugeordneter Wert
angezeigt.
FiO2 hoch
FiO2 hoch (%FiO2)
FiO2 hoch (%FiO2)
Der FiO2-Wert hat den oberen Grenzwert erreicht/überschritten.
Der Alarm wurde deaktiviert. Der FiO2-Wert in % wird als zugeordneter Wert
angezeigt.
124/128
NOT014813-5
Tabelle 10.11: Werte bestimmter Parameter in der Ereignisliste
Ereignis
Zugeordneter Wert
Wertcodes
Umschaltung auf Netzspannung
Umschaltung auf ext. Spannung
Umschaltung auf int. Batterie
Verlust der Spannungsversorgung
Vorherige Spannungsversorgung
Vorherige Spannungsversorgung
Vorherige Spannungsversorgung
Vorherige Spannungsversorgung
0 = Netzspannung
1 = Externe Spannung
2 = Interne Batterie
3 = Keine
Spannungsversorgung
Start der Beatmung
Beatmungsprogramm
001 = Prog1
002 = Prog2
Neue Konfiguration
Neuer Modus
0 = CPAP
1 = S/ST
2 = APC
3 = PSV
4 = PS.Tv
5 = APCV
6 = VAC
Modus geändert
Neuer Modus
0 = CPAP
1 = S/ST
2 = APC
3 = PSV
4 = PS.Tv
5 = APCV
6 = VAC
Neuer Patient
Neuer Modus
0 = CPAP
1 = S/ST
2 = APC
3 = PSV
4 = PS.Tv
5 = APCV
6 = VAC
Patientenmenü geöffnet
Vorheriges Menü
0 = Patientenmenü
Klinisches Menü geöffnet
Vorheriges Menü
1 = Klinisches Menü
Technisches Menü geöffnet
Vorheriges Menü
3 = Technisches Menü
Datum und Uhrzeit prüfen
Ursache
Spannung der
Speicherbatterie in 10–1 V
Technischer Alarm
Ursache
Nummer technischer
Alarm
Konfiguration
0 = Kein Pprox
1 = Pprox
Konfiguration
0 = Leckage
1 = Ventil
Konfiguration
1 = Einschlauchsystem
2 = Doppelschlauchsystem
Technischer Alarm
Pat.Druckmessung
Pat.Druckmessung
Falscher Schlauch
Falscher Schlauch
Doppelschlauchsystem
Doppelschlauchsystem
NOT014813-5
Anhang
125/128
126/128
NOT014813-5
Index
A
Doppelschlauchsystem 9
Abmessungen (Gerät) 95
Alarm bei entladener Batterie 86
Alarm bei leerer Batterie 86
Alarm für proximalen Druckanschluss 86
Alarme
Priorität 88
Alarme mit einstellbarem Grenzwert 28
Alarmstummtaste 6
Anschluss für ein Doppelschlauchsystem
Befestigung 36
Anschlüsse (Gerät) 10
(A)PC 12
(A)PCV 12
APCV 20
Atemluftbefeuchter 70
Atemluftbefeuchter (technische Daten) 103
Atemzugvolumen (Definition) 25
Ausatemventil 5
Auslösung der Alarme (Überprüfung) 39
Autonomie
interne Batterie 96
B
Exspirationsventil (technische Daten) 102
Exspirationsventilregelung 36
exspiratorische Trigger 115
Externe Batterie 71
F
Fabrikeinstellungen (Werte) 97
Fernalarm 71
Fernalarm (Anschluss) 10
FIO2
Tabellen 117
FiO2
Berechnung 66
Flowtrigger 18, 19, 21, 22
Flowtrigger (Definition) 26
Flowtrigger (Einstellungen) 27
fmin 15, 17, 18, 20
Frequenz 30
Frequenz (Definition) 23
Frequenz (Einstellungen) 27
fuites 30
G
Bakterienfilter 69
Gewicht (Gerät) 95
Wartung 78
Bakterienfilter (technische Daten) 102
Beatmungsmodi mit Ausatemöffnungen 12
Beatmungsmodi mit Ventil 12
Beatmungsprotokoll 73
Bedienfeld 6
Befestigungsnippel 37
Bildschirm 6
C
CPAP 12
D
Dekontamination 77
Diskonnektionsalarm 86
Doppelschlauchsystem 5
dPIP 18, 19
Drucktrigger 18, 19, 21, 22, 29
Drucktrigger (Definition) 26
Drucktrigger (Einstellungen) 27
Druckunterstützung 23
dynamischer Drucktrigger 112, 113
E
EasyDiag (Software) 73
Einschlauchsystem 5
Einstellbare Parameter 27
EPAP 15, 16, 17, 23, 29
EPAP (Einstellungen) 27
Ereignis/Alarmspeicher 57
Ereignisse 73
Ereignisse/Alarmspeicher 11
Exspirationstrigger (EXSP, Definition) 26
Exspirationsventil
Adapter 35
NOT014813-5
H
Halte-Flow-Trigger 114
Halterung Doppelschlauchsystem 77
Hochdruckalarm 29
I
I:E-Verhältnis 30
Inspirationsanschluss 6, 34
Inspirationszeit 24
Inspirationszeit (Definition) 24
inspiratorische Trigger 109
inspiratorisches Minutenvolumen 30
inspiratorisches Volumen 30
interne Batterie
Aufladen 96
IPAP 15, 16, 17, 29
IPAP (Definition) 23
IPAP (Einstellungen) 27
L
Ladezeiten 39
LED 6
Liste der Ereignistypen 120
M
Maximaldruck 99
maximale Inspirationszeit (Definition) 24
Messungen 30
minimale Inspirationszeit (Definition) 24
minimales Atemzugvolumen (Definition) 25
N
Netzalarm 85
Netzanschlussbuchse 10
Index 127/128
Niederdruckalarm 22, 29
Niederdruck-Sauerstoff 12
Normen (Gerät) 101
T
S
Tastenfeld 6
Technische Alarme 87
TgE 18, 21, 26, 29, 115
TgE-Trigger 116
(TgI(D)) 26
TgI(D) 111
TgI(F) 26
TgI(V) 114
Ti 17, 19
Ti (Einstellungen) 27
Timax 15, 16, 18, 20, 27
Timax (Definition) 24
Timin 16, 24, 27
transport 101
Trends 73
Trigger für schnellen Atemaufwand 109
Trigger für starken Atemaufwand 110
Trigger für Zyklus-Zyklus-Atemaufwand 111
trockener Sauerstoff 63
S/ST 12
Sauerstoff
U
O
Option LP Expi Alarm 11, 50
P
PCV 20
PEEP 18, 19, 20, 22, 23
Präventivwartung
Zeitplan 82
proximaler Druck 21, 22
proximaler Druckanschluss 5, 9, 13, 34, 35, 36
PS.Tv 12
PS.Tv-Modus 20
PS-Modus 17
PSV 12
Kupplung 63
Übersicht zum Anschluss 64
Sauerstoffkupplung 12, 63, 65
Übersicht (Gerät) 98
Sauerstoffkupplung (technische Daten) 102
Sauerstoffsensor (Wartung) 77
Schlauchsystem
V(A)C 12
VAC 23
VC 23
Ventilblock 37
Vmi 18, 19
Vt 22
Vtmin(Einstellungen) 27
Anschluss 33
Schlauchsystem mit Ausatemöffnungen 34
serielle Verbindung 10
Sicherheitsfrequenz 16, 17
S-Modus 15
Spannungsversorgung 33
Speicherbatterie 39
Staubfilter
Wartung 78
V
W
Werte (der Ereignisse) 120
Widerstand 100
ST-Modus 16
stockage 101
NOT014813-5
128/128
128
ResMed Beatmungslösungen
Qualitative Versorgung leicht gemacht
NOT014813-5 2011-06
VS III
CLINICAL
GER
ResMed Paris, 240 rue de la Motte, 77550 Moissy-Cramayel, Frankreich.
Informationen zu weiteren Geschäftsstellen von ResMed finden Sie auf unserer Webseite unter www.resmed.com. Geschützt durch das folgende
Patente: FR 2839893, US 7891353. VS III ist eine Marke von ResMed Paris. Die technischen Daten können ohne Vorankündigung geändert werden.
© 2011 ResMed Paris.
0123
Weltweit führend in der Schlaf- und Beatmungsmedizin
www.resmed.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement