6. Montage - MHG Heiztechnik

6. Montage - MHG Heiztechnik
EcoStar Hybrid
Inhaltsverzeichnis
1
Sicherheit .....................................................................................................................................................4
1.1
Allgemeines ................................................................................................................................................................... 4
1.2
Bestimmungsgemäße Verwendung............................................................................................................................... 4
1.3
Symbolerklärung............................................................................................................................................................ 5
1.4
Personal-Anforderungen................................................................................................................................................ 6
1.5
Besondere Gefahren ..................................................................................................................................................... 7
2
Normen und Vorschriften .........................................................................................................................10
2.1
Normen und Vorschriften ............................................................................................................................................. 10
3
Transport, Verpackung, Lagerung...........................................................................................................13
3.1
Sicherheitshinweise für den Transport......................................................................................................................... 13
3.2
Prüfung der Lieferung .................................................................................................................................................. 13
3.3
Hinweise zur Lagerung ................................................................................................................................................ 13
3.4
Umgang mit Verpackungsmaterial............................................................................................................................... 14
3.5
Entsorgung der Verpackung ........................................................................................................................................ 14
3.6
Entsorgung des Gerätes .............................................................................................................................................. 14
4
Allgemeines................................................................................................................................................15
4.1
Produktbeschreibung ................................................................................................................................................... 15
4.2
Lieferumfang................................................................................................................................................................ 15
4.3
Zubehör ....................................................................................................................................................................... 16
5
Technische Daten......................................................................................................................................17
5.1
Abmessungen und Anschlusswerte............................................................................................................................. 17
5.2
Typenschild.................................................................................................................................................................. 18
5.3
Technische Daten........................................................................................................................................................ 20
5.4
Elektrische Daten......................................................................................................................................................... 24
5.5
Diagramme .................................................................................................................................................................. 32
6
Montage ......................................................................................................................................................36
6.1
Sicherheit bei der Montage .......................................................................................................................................... 36
6.2
Anforderungen an den Aufstellort ................................................................................................................................ 37
6.3
Montagewerkzeuge ..................................................................................................................................................... 39
6.4
Montagehinweise......................................................................................................................................................... 39
6.5
Elektrischer Anschluss................................................................................................................................................. 54
6.6
Abgas- / Zuluftanschluss.............................................................................................................................................. 69
6.7
Installationsarten.......................................................................................................................................................... 74
6.8
Max. Rohrlängen ......................................................................................................................................................... 95
Inhaltsverzeichnis
7
Inbetriebnahme..........................................................................................................................................96
7.1
Sicherheit bei der Inbetriebnahme............................................................................................................................... 96
7.2
Prüfung vor Inbetriebnahme ........................................................................................................................................ 96
7.3
Inbetriebnahme............................................................................................................................................................ 97
7.4
Einstellung der Regelung ............................................................................................................................................ 99
7.5
Parametrierung............................................................................................................................................................ 99
7.6
Inbetriebnahmeprotokoll ............................................................................................................................................ 103
8
Wartung ....................................................................................................................................................104
8.1
Wartung ..................................................................................................................................................................... 104
8.2
Sicherheitsrelevante Komponenten........................................................................................................................... 105
8.3
Auszuführende Arbeiten ............................................................................................................................................ 106
9
Gewährleistung .......................................................................................................................................116
9.1
Gewährleistung.......................................................................................................................................................... 116
9.2
Herstellerbescheinigung / EG-Baumuster-Konformitätserklärung ............................................................................. 119
9.3
Wartungsnachweis .................................................................................................................................................... 121
10
Index .........................................................................................................................................................122
1. Sicherheit
1
1.1
EcoStar Hybrid
Sicherheit
Allgemeines
Die Anleitung zur Montage-Inbetriebnahme-Wartung
- Richtet sich an Fachkräfte von Heizungsfachbetrieben.
- Enthält wichtige Hinweise für einen sicheren Umgang mit dem Ge-
rät. Voraussetzung für sicheres Arbeiten ist die Einhaltung aller
angegebenen Sicherheitshinweise und Handlungsanweisungen.
- Ist von allen Personen zu beachten, die am Gerät arbeiten.
Die Angaben in dieser Anleitung entsprechen nach bestem Wissen
unseren Erkenntnissen zum Zeitpunkt der Überarbeitung. Die Informationen sollen Anhaltspunkte für den sicheren Umgang mit dem in
dieser Anleitung genannten Produkt geben. Die Angaben sind nicht
übertragbar auf andere Produkte.
1.2
Bestimmungsgemäße
Verwendung
Die Geräte sind als Wärmeerzeuger für geschlossene WarmwasserZentralheizungsanlagen und für die zentrale Warmwasserbereitung
vorgesehen. Eine andere oder darüber hinausgehende Benutzung
gilt als nicht bestimmungsgemäß. Für hieraus resultierende Schäden übernimmt die MHG Heiztechnik keine Haftung. Das Risiko
trägt allein der Anlagenbesitzer.
MHG Geräte sind entsprechend den gültigen Normen und Richtlinien sowie den geltenden sicherheitstechnischen Regeln gebaut.
Dennoch können bei unsachgemäßer Verwendung Personen- und/
oder Sachschäden entstehen.
Um Gefahren zu vermeiden darf das Gerät nur benutzt werden:
- Für die bestimmungsgemäße Verwendung
- In sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand
- Unter Beachtung der Anleitung zur Montage-InbetriebnahmeWartung sowie der Bedienungsanleitung
- Unter Einhaltung der notwendigen Wartungsarbeiten
- Störungen, die die Sicherheit beeinträchtigen können, sind umgehend zu beseitigen
ACHTUNG!
Geräteschaden durch Witterungseinflüsse!
Elektrische Gefährdung durch Wasser und Verrostung der Verkleidung sowie der Bauteile.
Deshalb:
- Das Gerät darf nicht im Freien betrieben werden. Es
ist nur für den Betrieb in Räumen geeignet.
4
EcoStar Hybrid
1.3
1. Sicherheit
Symbolerklärung
Dieser Abschnitt gibt einen Überblick über alle wichtigen Sicherheitsaspekte für einen optimalen Personenschutz sowie für den sicheren und störungsfreien Betrieb.
Die in dieser Anleitung aufgeführten Handlungsanweisungen und
Sicherheitshinweise sind einzuhalten, um Unfälle, Personen- und
Sachschäden zu vermeiden.
GEFAHR!
… weist auf lebensgefährliche Situationen durch
elektrischen Strom hin.
WARNUNG!
… weist auf eine möglicherweise gefährliche Situation hin, die zum Tod oder zu schweren Verletzungen
führen kann, wenn sie nicht gemieden wird.
VORSICHT!
… weist auf eine möglicherweise gefährliche Situation hin, die zu geringfügigen oder leichten Verletzungen führen kann, wenn sie nicht gemieden wird.
ACHTUNG!
… weist auf eine möglicherweise gefährliche Situation hin, die zu Sachschäden führen kann, wenn sie
nicht gemieden wird.
HINWEIS!
… hebt nützliche Tipps und Empfehlungen sowie
Informationen für einen effizienten und störungsfreien Betrieb hervor.
5
1. Sicherheit
1.4
EcoStar Hybrid
Personal-Anforderungen
WARNUNG!
Lebensgefahr bei unzureichender Qualifikation!
Unsachgemäßer Umgang führt zu erheblichen Personen- und Sachschäden.
Deshalb:
- Montage-, Inbetriebnahme- und Wartungsarbeiten,
Reparaturen oder Änderung der eingestellten
Brennstoffmenge dürfen nur von einem Heizungsfachmann vorgenommen werden.
- Im Zweifel Fachleute hinzuziehen.
In der Anleitung werden folgende Qualifikationen für verschiedene
Tätigkeitsbereiche benannt:
- Anlagenbesitzer
ist über die Handhabung der Anlage zu unterrichten, insbesondere
sind ihm die Bedienungsanleitungen des Gerätes zu übergeben.
Auf die Notwendigkeit einer regelmäßigen Wartung des Gerätes
ist hinzuweisen. Er ist über die getroffenen Maßnahmen zur
Verbrennungsluftversorgung und Abgasabführung zu unterrichten
und darauf hinzuweisen, dass diese nicht nachteilig verändert
werden dürfen.
- Fachpersonal
ist aufgrund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrung sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen in der Lage, die ihm übertragenen Arbeiten auszuführen und mögliche Gefahren selbständig zu erkennen.
- Kältefachkraft
muss einen Sachkundenachweis gem. Art. 5 der Verordnung
(EG)Nr. 842/2006, der der Verordnung (EG)Nr. 303/2008 und §5
Abs. 2, Satz 1 der ChemKlimaschutzV (Chemikalien-Klimaschutzverordnung) besitzen.
6
EcoStar Hybrid
1.5
1. Sicherheit
Besondere Gefahren
Im folgenden Abschnitt werden die Restrisiken benannt, die sich
aufgrund der Gefährdungsanalyse ergeben.
Die hier aufgeführten Sicherheitshinweise und die Warnhinweise in
den weiteren Kapiteln dieser Anleitung beachten, um Gesundheitsgefahren und gefährliche Situationen zu vermeiden.
Elektrischer Strom
GEFAHR!
Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Berührung mit spannungsführenden Teilen besteht unmittelbare Lebensgefahr. Beschädigung der
Isolation oder einzelner Bauteile ist lebensgefährlich.
Deshalb:
- Bei Beschädigungen der Isolation Spannungsversorgung sofort abschalten und Reparatur veranlassen.
- Arbeiten an der elektrischen Anlage nur von Elektrofachkräften ausführen lassen.
- Bei Arbeiten an der Klemmschiene Gerät ausschalten.
Heiße Oberflächen
VORSICHT!
Verbrennungsgefahr durch heiße Oberflächen!
Kontakt mit heißen Bauteilen verursacht Verbrennungen.
Deshalb:
- Bei allen Arbeiten in der Nähe von heißen Bauteilen
grundsätzlich Schutzhandschuhe tragen.
- Vor allen Arbeiten sicherstellen, dass alle Bauteile
auf Umgebungstemperatur abgekühlt sind.
- Brennerplatte während des Betriebs nicht anfassen.
- Brenner nach Ausbau abkühlen lassen.
7
1. Sicherheit
EcoStar Hybrid
Kältemittel
Das Sicherheitsdatenblatt des Kältemittels R 410A kann unter
www.mhg.de\Download\Sicherheitsdatenblätter eingesehen werden.
HINWEIS!
In Notfällen ist die nachstehende Rufnummer zu
wählen:
+44(0)208 762 83 22 [CareChem 24] (Europe)
WARNUNG!
Lebensgefahr durch Sauerstoffmangel!
Dämpfe des Kältemittels R 410A sind schwerer als
Luft und können, durch Verdrängung des Sauerstoffs, zu Erstickungen führen.
Deshalb:
- Besondere Vorsicht beim Betreten von tiefer gelegenen, geschlossenen Räumen aufwenden.
- Arbeiten am Kältekreislauf dürfen nur von Personen durchgeführt werden, die einen geeigneten
Sachkundenachweis gem. ChemKlimaschutzV besitzen.
- Beim Umgang mit Kältemitteln nicht rauchen, da
sich die Kältemittel an der Zigarettenglut chemisch
zersetzen und die Zersetzungsprodukte reizend und
giftig wirken.
VORSICHT!
Verletzungsgefahr durch Kältemittel!
Kältemittel entfetten bei Berührung die Haut und führen zu Kälteverbrennungen.
Deshalb:
- Bei allen Arbeiten mit Kältemitteln chemikalienresistente Schutzhandschuhe tragen.
- Zum Schutz der Augen ist eine Schutzbrille zu tragen.
Ölaustritt
WARNUNG!
Lebensgefahr durch brennendes Heizöl!
Austretendes Öl kann in Brand geraten.
Deshalb:
- Keine Öl-Leckagen dulden.
- Bei undichten Ölleitungen und leer gefahrenem
Öltank kann es durch Luftblasenbildung zu Verpuffungen kommen.
8
EcoStar Hybrid
1. Sicherheit
Veränderungen am Gerät
WARNUNG!
Lebensgefahr durch Austreten von Gas, Abgas und
elektrischem Schlag sowie Zerstörung des Gerätes
durch austretendes Wasser!
Bei Veränderungen am Gerät erlöscht die Betriebserlaubnis!
Deshalb:
Keine Veränderungen an folgenden Dingen vornehmen:
- Am Heizgerät
- An den Leitungen für Gas, Zuluft, Wasser, Strom
und Kondensat
- Am Sicherheitsventil und an der Ablaufleitung für
das Heizungswasser
- An baulichen Gegebenheiten, die Einfluss auf die
Betriebssicherheit des Gerätes haben können.
- Öffnen und/oder Reparieren von Originalteilen (z.B.
Antrieb, Regler, Feuerungsautomat)
Kondensat
ACHTUNG!
Geräte- und Gebäudeschäden durch Kondensat!
Kondensat kann unkontrolliert austreten.
Deshalb:
- Die Einlauf- und Auslaufrohrstutzen der Neutralisationsbox dürfen nicht verändert werden.
- Der Auslaufrohrstutzen darf nicht fest mit dem Ablauf verbunden werden.
Heizungswasser
WARNUNG!
Vergiftungsgefahr durch Heizungswasser!
Die Verwendung von Heizungswasser führt zu Vergiftungen.
Deshalb:
- Heizungswasser niemals als Trinkwasser verwenden, da es durch gelöste Ablagerungen verunreinigt ist.
9
2. Normen und Vorschriften
2
2.1
EcoStar Hybrid
Normen und Vorschriften
Normen und Vorschriften
Normen
Nachfolgende Normen und Vorschriften sind bei der Installation und
beim Betrieb der Heizungsanlage einzuhalten.
Normen
DIN 12828
DIN EN
60335, Teil 1
DIN EN
12056
Titel
06.2003
Warmwasserheizungsanlagen Sicherheitstechnische Anforderungen
2004
Sicherheit elektrischer Geräte für
den Haushalt und ähnliche Zwecke
01.2001
Entwässerungssysteme
Werkstoffe Entwässerungssystem /
Grundstücksentwässerung
DIN 1986
---
DIN 1988
12.1988
Technische Regeln für Trinkwasserinstallationen (TRWI)
DIN 4705
06.2000
Berechnung von Schornsteinabmessungen
DIN 4726
01.2001
Rohrleitungen aus Kunststoff für
Warmwasser-Fußbodenheizungen
DIN EN
12828
06.2003
Heizsysteme in Gebäuden - Sicherheitstechnische Ausrüstung
von Warmwasserheizungen
DIN 4753
03.1988
Wassererwärmer und Wassererwärmungsanlagen für Trink- und
Betriebswasser
DIN 4755
02.2001
Ölfeuerungsanlagen - Bau, Ausführung, sicherheitstechnische Anforderungen
DIN 51603,
Teil 1
03.1998
Heizöle extra leicht
DIN 18160
12.2001
Hausschornsteine
DIN 18380
10.2006
Heizanlagen und zentrale Wassererwärmungsanlagen (VOB)
DIN EN
12502
01.2001
Korrosionsschutz metallischer
Werkstoffe
03.2005
Elektrische Ausrüstung von Feuerungsanlagen - Teil 1: Bestimmungen für die Anwendungsplanung
und Errichtung
DIN EN
50156-1
10
Erscheinungsdatum
2. Normen und Vorschriften
EcoStar Hybrid
Vorschriften
Bei der Erstellung und dem Betrieb der Heizungsanlage sind die
bauaufsichtlichen Regeln der Technik sowie sonstige gesetzliche
Vorschriften der einzelnen Länder zu beachten.
Vorschriften
Erscheinungsdatum
Titel
EnEv
12.2004
FeuVo
---
Feuerungsverordnung der Bundesländer
07.1988
Erste Verordnung zur Durchführung
des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
1. BImSchV
---
Arbeitsblatt ATV-A 251
„Kondensate aus Brennwertkesseln“
---
Arbeitsblatt ATV-A 115
„Einleiten von nicht häuslichem
Abwasser in eine öffentliche Abwasseranlage“
---
Technische Regel für Gefahrstoffe
Entwurf Mai
1992
Richtlinien für die Zulassung von
Abgasanlagen mit niedrigen Temperaturen
ATV
TRGS 521
Teil 4
IFBT
VDI 2035
VDE
Energie-Einsparverordnung
09.1998
---
Richtlinien zur Verhütung von
Schäden durch Korrosion und
Steinbildung in Warmwasserheizungsanlagen
Vorschriften und Sonderanforderungen der Energieversorgungsunternehmen
Zusätzliche Normen / Vorschriften
für Österreich
In Österreich sind bei der Installation die örtlichen Bauvorschriften
sowie die ÖVGW-Vorschriften einzuhalten. Ferner sind gem. Luftreinhalte- und Energietechnikgesetz die länderspezifischen Verordnungen und Gesetze über Maßnahmen zur Luftreinhaltung hinsichtlich Heizungsanlagen einzuhalten.
Normen
Erscheinungsdatum
Titel
ÖNORM
C 1109-1990
12.2006
Flüssige Brennstoffe - Heizöl extra
leicht - Gasöl zu Heizzwecken Anforderungen
ÖNORM
EN 14336
ÖNORM
H 5170
2004
08.1998
Heizungsanlagen in Gebäuden Planung von Warmwasser-Planungsanlagen
Heizungsanlagen - Bau- und brandschutztechnische Anforderungen
11
2. Normen und Vorschriften
EcoStar Hybrid
Erscheinungsdatum
Titel
ÖNORM
H 5195-1
05.2006
Verhütung von Schäden durch Korrosion und Steinbildung in geschlossenen WarmwasserHeizungsanlagen mit Betriebstemperaturen bis 100 °C
ÖNORM
M 7550
02.2002
Heizkessel mit Betriebstemperatur
bis 100°C - Begriffe, Anforderungen, Prüfungen, Kennzeichnungen
Normen
Zusätzliche Normen / Vorschriften
für die Schweiz
Montage, Inbetriebnahme und Wartung dürfen nur durch ein zugelassenes Installationsunternehmen erfolgen. Arbeiten zu elektrischen Anlage-Bauteilen dürfen nur von einem konzessionierten
Elektro-Installateur vorgenommen werden.
Die gesetzlichen Vorschriften und Normen zur Öl-/Gas- bzw. Elektroinstallation sind einzuhalten, insbesondere:
Verordnungen / Vorschriften von
LRV
Schweizerische Luftreinhalteverordnung
VKF
Verein Kantonaler Feuerversicherungen
SKAV
Schweizerische Kamin und Abgasanlagen Vereinigung
SVGW
Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches
SEV
Schweizerischer Verband für Elektro-, Energie- und
Informationstechnik
SKMV
Schweizerischen Kaminfegermeister Verband
PROCAL
Lieferantenverband Heizungsmaterialien
Merkblätter PROCAL
Abgasanlagen für moderne Wärmeerzeuger - Hinweise für Planung und Ausführung
Kennwerte zur Bemessung von Abgasanlagen
Wartung und Unterhalt von Wärmeerzeugern
Hinweise zur Verminderung von Geräuschemissionen durch Wärmeerzeuger in Heizungsanlagen
Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen
Korrosionsschäden durch Sauerstoff im Heizungswasser Sauerstoffkorrosion
Korrosion durch Halogenkohlenwasserstoffe
12
EcoStar Hybrid
3
3.1
3. Transport, Verpackung, Lagerung
Transport, Verpackung, Lagerung
Sicherheitshinweise für den
Transport
ACHTUNG!
Beschädigungen durch unsachgemäßen Transport!
Bei unsachgemäßem Transport können Sachschäden
in erheblicher Höhe entstehen.
Deshalb:
- Beim Abladen der Packstücke bei Anlieferung sowie innerbetrieblichem Transport vorsichtig vorgehen und die Symbole auf der Verpackung beachten.
- Das Gerät keinen harten Stößen aussetzen.
- Nur die vorgesehenen Anschlagpunkte verwenden.
- Verpackungen erst kurz vor der Montage entfernen.
VORSICHT!
Verletzungsgefahr durch unsachgemäße Handhabung!
Gefährdungen wir Prellungen, Quetschungen und
Schnittverletzungen sind durch unsachgemäße
Handhabung möglich.
Deshalb:
- Persönliche Schutzausrüstung: Sicherheitsschuhe
und Schutzhandschube bei Handhabung und
Transport tragen.
3.2
Prüfung der Lieferung
Die Lieferung bei Erhalt unverzüglich auf Vollständigkeit und Transportschäden prüfen.
Bei äußerlich erkennbaren Transportschäden wie folgt vorgehen:
- Lieferung nicht oder nur unter Vorbehalt annehmen.
- Schadensumfang auf den Transportunterlagen oder auf dem Lie-
ferschein des Transporteurs vermerken.
- Reklamation einleiten.
HINWEIS!
Jeden Mangel reklamieren, sobald er erkannt ist.
Schadensersatzansprüche können nur innerhalb der
geltenden Reklamationsfristen geltend gemacht werden.
3.3
Hinweise zur Lagerung
Bei längerer Lagerung kann sich die Welle der Kesselpumpe festsetzen.
Betauung, Vereisung und Wassereinwirkung sind nicht zulässig.
Temperaturbereich:
Feuchte:
-10°C … +50°C
< 95% r.F.
13
3. Transport, Verpackung, Lagerung
3.4
EcoStar Hybrid
Umgang mit Verpackungsmaterial
WARNUNG!
Erstickungsgefahr durch Plastikfolien!
Plastikfolien und -tüten etc. können für Kinder zu
einem gefährlichen Spielzeug werden.
Deshalb:
- Verpackungsmaterial nicht achtlos liegen lassen.
- Verpackungsmaterial darf nicht in Kinderhände
gelangen!
3.5
Entsorgung der Verpackung
Recycling: Das gesamte Verpackungsmaterial (Kartonagen, Einlegezettel, Kunststoff-Folien und -beutel) ist vollständig recyclingfähig.
3.6
Entsorgung des Gerätes
ENTSORGUNGSHINWEIS!
- Das ‚Gerät enthält elektrische und elektronische
Komponenten.
- Das Gerät oder ersetzte Teile gehören nicht in den
Hausmüll, sondern müssen fachgerecht entsorgt
werden.
- Am Ende ihrer Verwendung sind sie zur Entsorgung an den dafür vorgesehenen öffentlichen
Sammelstellen abzugeben.
- Die örtliche und aktuell gültige Gesetzgebung ist
unbedingt zu beachten.
14
4. Allgemeines
EcoStar Hybrid
4
4.1
Allgemeines
Produktbeschreibung
MHG Öl-Brennwert-Wärmepumpen System EcoStar Hybrid 515,
518, 522
- Einheit aus Heizkessel, Ölbrenner, Kondensations-Glasrohr-Wär-
metauscher GWT 26, Kondensator und Luft-WärmepumpenAußeneinheit. Leistung Öl-Brennwert-Unit 15, 18 und 22 kW,
Wärmepumpenleistung 3,5-10,2 kW. Für den bivalenten (alternativ) Betrieb von geschlossenen Heizungsanlagen nach DIN 4751.
- Die EcoStar Hybrid ist geeignet zur Verbrennung von Heizöl EL
nach DIN 51603 Teil 1. Außerdem ist die EcoStar Hybrid geeignet
zur Verfeuerung von Heizöl EL bzw. Heizöl EL schwefelarm mit
bis zu 5% FAME nach DIN EN 14213 bzw. Rapsöl nach
DIN V 51605.
- Wirkungsgrad Öl-Brennwert-Unit bis zu 104 Proz. nach
DIN 4702-8
- Energieeffizienz nach Europäischer Wirkungsgradrichtlinie:
zzzz
4.2
Lieferumfang
- MHG Gussgliederkessel nach DIN 4702 bauartgeprüft, CE-Kenn-
zeichnung
- Wärmedämmung und Verkleidung
- Heizungsregler inkl. Kesselschaltfeld, (Heizungsregler geeignet für
-
-
bis zu 2 Heizkreise, inkl. Solarfunktion) und Außentemperaturfühler, Brauchwasser-Temperaturfühler, Anlegefühler
Kondensations-Glasrohr-Wärmetauscher GWT 26 inkl. Anschlussrohre
Raketenbrenner® RE HU für Heizöl EL nach DIN 51603/1 mit
thermodynamischem Verbrennungssystem, Brenner für intermittierenden Betrieb ist warmerprobt und eingestellt.
Für schwefelarmes Heizöl geeignet
Anschlussrohre, Sicherheitsgruppe, Füll- und Entleerungshahn
Kondensator für Luft-Wärmepumpen Splitgerät
Wasserweiche, Umschaltventil, Strömungswächter
Bedien-/Raumgerät zur Wandmontage
Luft-Wärmepumpen Splitgerät, Kältemittel R410a
15
4. Allgemeines
4.3
EcoStar Hybrid
Zubehör
Anlegetemperaturfühler VF
94.19314-5051
Rohr-Anlegetemperaturfühler inkl. Befestigungsschelle zur Erfassung der Vorlauftemperatur, mit Anschlusskabel, 3 m, 2x0,5 mm²,
NTC 5 kOhm, 5000 Ohm bei 25°C.
Brauchwasserfühler KF/SPF
94.19314-5052
Speicherfühler zur Erfassung der Warmwasserspeichertemperatur
mit Anschlusskabel, 3 m, 2x0,5 mm², NTC 5 kOhm, 5000 Ohm bei
25°C.
Solar-Kollektorfühler
94.19314-5053
Temperaturfühler zur Erfassung der Kollektortemperatur; Anschlusskabel mit Silikonmantel, 3 m, 2x0,5 mm², PT 1000,
1000 Ohm bei 25°C
Tiefspeicherladeset
94.74000-5706
Für THERAMAT EMT 152 bzw. THERAMAT EMT 202
Standspeicherladeset
94.74000-5002
Für THERAMAT EM 150 - EM 500, EMS 300, EMS 400,
EMH 200 – EMH 500
16
5. Technische Daten
EcoStar Hybrid
5
Technische Daten
5.1
Abmessungen und Anschlusswerte
Abmessungen EcoStar Hybrid mit Tiefspeicher
425
Stand: 06.07.2007
Abmessungen EcoStar 500
Änderungen vorbehalten!
94-10000-5745_kompl_Abmessungen_.dwg
439
1341
1326
1332 (DFK)
20
579
1281
1503
702
1869
127
1204
972 (EMT 152)
642
234
1240(EMT 202)
250
125 125 125
62.5
Legende zu Abb. 1
Kürzel
702
591
RL
VL
198
DFK
Dichtfläche Kesselanbindung G 1½“
KW
Kaltwasser R ¾“
RL
Rücklaufrohr
VL
Vorlaufrohr
WW
Warmwasser R ¾“
Z
Zirkulation R ¾“
WW
Z
KW
137.5 137.5
20
90
300
510
400
579
85
54
94
Bedeutung
Abb. 1:
Stand: 11.07.2007
Abmessungen Rückansicht EcoStar 500
Änderungen vorbehalten!
94-10000-5745_kompl_Abmessungen_.dwg
Abmessungen EcoStar Hybrid mit Tiefspeicher
17
5. Technische Daten
5.2
EcoStar Hybrid
Typenschild
Abb. 2:
18
Muster Typenschild
Legende s. nächste Seite
5. Technische Daten
EcoStar Hybrid
Legende zu Abb. 2:
Kürzel
Bedeutung
1
Typ
2
Brennwertkessel für Öl
3
Sach-Nr.
4
Bestimmungsland
5
Produkt-ID-Nr.
6
VKF-Nr.
7
Serien-Nr.
8
Nennwärmebelastung
9
Nennwärmeleistung
10
Feuerungstechnischer Wirkungsgrad
11
NOx-Klasse
12
Zulässiger Gesamtüberdruck
13
Max. zulässige Betriebstemperatur
14
Kesselwasserinhalt
15
Kesseltransportgewicht
16
Leistungsaufnahme
17
Elektroanschluss
18
Schutzart (DIN 40050)
19
Nennwärmeleistung Außeneinheit
20
Abgabe A7/W35
21
Kältemittel
22
Kältemittelmenge
23
max. Vorlauftemperatur Außeneinheit
24
Warnhinweis:
Vor Inbetriebnahme ist die Bedienungsanleitung zu
lesen:
25
VORSICHT HOCHSPANNUNG
19
5. Technische Daten
5.3
EcoStar Hybrid
Technische Daten
Technische Daten Tiefspeicher
THERAMAT
EMT 152
EMT 202
[l]
150
200
Gewicht
[kg]
96
113
Abmessungen (H × B × T)
[mm]
580x640x 970
580x640x 1240
Heizfläche Wärmetauscherschlange
[m²]
0,78
["]
R¾
Speicheranschlüsse, heizungsseitig
["]
R¾
Zirkulation
["]
R¾
Zul. Betriebstemperatur Trinkwasser
[°C]
95
Zul. Betriebsüberdruck Heizungswasser
[bar]
16
Zul. Betriebsüberdruck Trinkwasser
[bar]
10
Nenninhalt
Speicheranschlüsse, trinkwasserseitig
Auskühlungsverlust
[kWh/24h]
Dauerleistung nach DIN 4708 2)
[kW]
Dauerleistung nach DIN 4708 2)
[l/h]
Leistungskennzahl
2)
1,9
[NL-Zahl]
Anfangsleistung 60/10/45°C
2)
1,5
[l/10 min]
tkw= 10°C, tww= 45 °C, tVL= 80°C
Technische Daten Standspeicher
THERAMAT
EM 150 / 200 / 300 / 400 / 500
Nenninhalt
Gewicht
[l]
150
200
300
400
500
[kg]
66
87
107
151
181
Abmessungen (H × Ø)
[mm]
Heizfläche Wärmetauscherschlange
[m²]
920x610 1200x610 1450x660 1700x710 1710x760
0,78
1,2
1,75
Speicheranschlüsse, Zirkulation
["]
Speicheranschlüsse, trinkwasserseitig
["]
¾, IG
Speicheranschlüsse, heizungsseitig
["]
¾, IG
Zul. Betriebstemperatur Trinkwasser
[°C]
95
Zul. Betriebsüberdruck Heizungswasser
[bar]
16
Zul. Betriebsüberdruck Trinkwasser
[bar]
10
Auskühlungsverlust
Dauerleistung nach DIN 4708
[kWh/24h]
2)
Dauerleistung nach DIN 4708 2)
Leistungskennzahl
2)
Anfangsleistung 60/10/45°C
2)
20
tkw= 10°C, tww= 45°C, tVL= 80°C
[kW]
[l/h]
[NL-Zahl]
[l/10 min]
¾, AG
1,5
1, AG
1, AG, flachdichtend
2,0
2,5
3,1
3,4
5. Technische Daten
EcoStar Hybrid
Technische Daten Öl-Brennwert-Unit
Unit
-515
-518
Produkt-Identnummer
VKF-Nummer
-522
CE-0032BRKD2180
16014
Kesseltiefe m. Unithaube
mm
1204
Kesseltiefe o. Unithaube
mm
765
Höhe inkl. Pumpengruppe
mm
1869
Abgasrohrdurchmesser
mm
80
Vor- und Rücklaufanschluss (Kessel)
["]
G1
Nennwärmebelastung
kW
15,7
17,9
22,1
Nennwärmeleistung
kW
16,1
18,4
22,5
max. zul. Betriebstemperatur
°C
110
max. zul. Vorlauftemperatur
°C
90
Wasserseitiger Widerstand Δt 20 K*
Heizgasseitiger Widerstand
Förderdruck hinter GWT 26*
Abgasmassenstrom Ölfeuerung
mbar
33
42
50
Pa
5
15
21
0,0065
0,0071
Pa
kg/s
Abgastemperatur 80/60°
°C
Abgastemperatur 50/30°
°C
zul. Betriebsüberdruck
bar
Wasserinhalt
30
0,0086
59
42,5
43,5
3,0
l
23
Kesselwirkungsgrad 80/60°
%
97,5
97,4
Kesselwirkungsgrad 50/30°
%
101,9
102,8
103,0
Bereitschaftsverluste
%
0,70
0,62
0,52
* Vorläufige Daten
21
5. Technische Daten
EcoStar Hybrid
Technische Daten Luft-Wärmepumpe
EcoStar Hybrid
Außenmaße (B x T x H)
mm
642x1300x952*
Gewicht
kg
154
Öl-Brennwertkessel
Produkt-Identnummer
CE-0032BRKD2180
Nennwärmeleistung
kW
15 / 18 / 22
Normnutzungsgrad
%
bis 104
Zoll
G1
kW
3,5-10,2
Vor- und Rücklaufanschluss
Wärmepumpe
Heizleistung
Jahresarbeitszahl**
3,5
Einsatzbereich Heizen
°C
-15 bis +34
Max. Vorlauftemperatur Heizen
°C
55
Max. Heizleistung bei A10/W35
kW / COP***
10,5 / 4,41
Max. Heizleistung bei A2/W35
kW / COP***
7,2 / 3,44
Max. Heizleistung bei A-7/W55
kW / COP***
4,8 / 2,48
Kühlleistung
kW
7,1 (3,3-8,1)
Einsatzbereich Kühlung
°C
-15 bis +46
Max. Kühlleistung bei A35/W18
kW
7,1
Kältemittel / Grundfüllung
--/kg
R 410 A****/3,5
Spannungsversorgung
V/Hz
230/l~/50
A
13
Bemessungsleistung
kW
3,0
Absicherung bauseits
A
25
Bemessungsstrom
Mindestvolumenstrom
l/h
400
Mindestvolumenstrom Außeneinheit
m3/h
3300
Durchmesser Kälteleitung flüssig
mm
10
Durchmesser Kälteleitung gasförmig
mm
16
m
50
Einfache Länge max.
Höhenunterschied max.
Schalldruckpegel (Außenmodul)
Abmessung Außenmodul (H x B x T)
Gewicht Außeneinheit
*
**
***
****
*****
22
Höhe inkl. Kesselsockel
gemäß VDI 4650
zertifizierte Werte nach EN 14511-2 und EHP A
Enthält Treibhausgas nach Kyoto-Protokoll
Abstand Freifeld bei 5 m.
m
30
dB(A)
38*****
mm
943x950x330
kg
68
5. Technische Daten
EcoStar Hybrid
Elektrotechnische Daten
Netzeingang
(Speisung)
Klemmenverdrahtung
Eingänge
Ausgänge
Bemessungsspannung
AC 230 V (± 10%)
Bemessungsfrequenz
50/60 Hz
Maximale Leistungsaufnahme
415 W (Regelung und Brenner)
Absicherung der Zuleitungen
max. 6.3 AT
Leistungsquerschnitt
Innenwiderstand
1 Ader: 1.0 mm2 - 1.5 mm2
> 100 kΩ
(Ausgänge)
Draht oder Litze (verdrillt oder mit Aderendhülse):
1 Ader: 0.5 mm2...2.5 mm2
2 Adern 0.5. mm2..1.5 mm2
Analogeingang F15
Schutzkleinspannung
Arbeitsbereich: DC (0...10) V
Fühlereingang F13, F14
Fühlereingänge F1, F2, F3, F4, F5, F6, F8, F9,
F11, F12
PT1000, 1 kΩ bei 25°C
NTC 5 kΩ bei 25°C
Zulässige Fühlerleitungen (Cu)
Bei Leitungsquerschnitt:
Maximallänge:
0.25
20
Relaisausgänge A1-A9
Bemessungsstrombereich
Maximaler Gesamt-Strom (aller Relais)
Bemessungsspannungsbereich
Triac-Ausgänge A10, A12
AC 0.02...2 (2) A
AC 6 A
AC (24...230) V (für potentialfreie Ausgänge)
250 V AC 1A
CAN BUS
Grundgerät-Peripheriegerät
Max. Gesamtleitungslänge
Minimaler Leitungsquerschnitt
4 Draht-Verbindung nicht vertauschbar,
geschirmt
50 m (Max. Kabelkapazität: 60 nF)
0.5 mm2
0.5
40
0.75
60
1.0
80
1.5 (mm2)
120 (m)
Schnittstellen
23
5. Technische Daten
5.4
Elektrische Daten
Netzlaufplan
24
EcoStar Hybrid
EcoStar Hybrid
5. Technische Daten
25
5. Technische Daten
Abb. 3:
26
Netzlaufplan
EcoStar Hybrid
5. Technische Daten
EcoStar Hybrid
Legende zu Abb. 3:
Kürzel
Bedeutung
Kürzel
Bedeutung
SK1
Sicherheitskreis ATB
Sicherheitskreis ATB
Ausgang Kondensatorpumpe Heizen
SK2
ST18
A10
Ausgang Kondensatorpumpe Kühlen
STB
Sicherheitsthermostat
ATB
Abgastemperaturbegrenzer
STW1
Leitung mit Stecker Strömungsschalter 1
E1
Phase Sondertarif
STW2
Leitung mit Stecker Strömungsschalter 2
H1
Störleuchte (rot)
T1
Ph (Regler)
K5
Nachlaufrelais Ölkessel
T2
Ph (Brenner)
K6
Freigaberelais Heizen
TB141.3
TB141.4
Störmeldung Wärmepumpe
TB62.3
TB62.4
0 – 10 V Eingang Wärmepumpe
Ana_
In_2
0 – 10 V Eingang Luftbord-Platine
A9
K7
Freigaberelais Kühlen
Wächter, Freigabe der Pumpen bei erreiK8
chen der Sockeltemperatur
Kond.PU Leitung mit Stecker Kondensatorpumpe
Wieland-Steckverbindung zum Brenner
Leitung mit Sensor Rücklauftemp. Wärmepumpe
TH2
Leitung mit Sensor Rücklauftemp. Kältekreis
UV
Leitung mit Stecker Umschaltventil
KVF/F8
Leitung mit Sensor Vorlauftemperatur
X1
Anschlussklemmen 230V
L
Phase (Netzanschluss)
X2
Anschlussklemmen Fühler
L1
Ph (Brenner)
X4.2
5-pol. Stecker Kesselschaltfeld
MAX
Kesselthermostat max. Kesseltemperatur
X6
Anschlussklemme Netzspannung
MIN
Kesselthermostat min. Kesseltemperatur
X7.1
Brennerstecker 1.Stufe
N
Nullleiter (Netzanschluss)
X7.2
Anschlussstecker Brennerkabel
S1
On/Off-Schalter
S2
Taster „reset“
ÖEV
Örtliche EVU- und VDE-Vorschriften oder
die entsprechenden Vorschriften und Richtlinien des Bestimmungslandes beachten
KRF/17
27
5. Technische Daten
EcoStar Hybrid
Ana_In_2
Leistungssignal 0-10 V für die Wärmepumpe. Der Merlinregler überwacht mit seinem Vorlauffühler F8 die Sollwerttemperatur und gibt
ein entsprechendes Leistungssignal an die Wärmepumpe weiter.
A9/A10
Der Ausgang A9 steuert die Kondensatorpumpe bei Heizbetrieb.
Der Ausgang A10 steuert die Kondensatorpumpe bei Kühlbetrieb.
Bei Kühlbetrieb müssen die Klemmen 22 und 23 gebrückt werden.
Wird kein Kühlbetrieb benötigt, kann der Ausgang A10 für eine andere Funktion z.B. Zirkulationspumpe genutzt werden.
Nachlaufrelais K5
Sobald der Merlinregler über seinen Ausgang A8 den Ölkessel anfordert, wird das Relais K5 geschlossen und das Umschaltventil
(UV) schaltet. Das Heizungswasser strömt jetzt durch den Ölkessel.
Die Wärmepumpe ist über den Strömungsschalter 2 gesperrt.
Das Zeitglied im Relais 5 ist auf eine Nachlaufzeit von ca.10 Min.
eingestellt. Nach Ablauf der Nachlaufzeit schaltet das UV zurück.
Das Heizungswasser strömt durch die Wasserweiche im EcoStar
Hybrid. Der Strömungsschalter 2 gibt den Betrieb der Wärmepumpe
frei.
Relais K6
Freigabe des Heizbetriebes durch Schließen des Kontaktes
TB142.1 und TB142.2 (Freigabe Kompressor) auf der LuftbordPlatine.
Das Relais K6 wird durch den Ausgang A6 geschaltet.
Relais K7
Freigabe des Betriebes durch Schließen der Kontakte TB142.1 und
TB142.2 (Freigabe Kompressor), sowie TB142.3 und TB142.4 (Kühlen) auf der Luftbord-Platine.
Das Relais K7 wird durch den Ausgang A7 geschaltet.
Relais K8
Das Relais K8 steuert die Umwälzpumpen, das sind Klemme 4
Pumpe HK 1, L, Klemme 9 Pumpe HK 2, L und Klemme 10 Pumpe
BW, L.
Das Relais K8 ist nur wirksam, wenn der Ölkessel in Betrieb ist.
28
EcoStar Hybrid
5. Technische Daten
Kesselthermostat Sockeltemperatur MIN
Das Thermostat MIN gibt nach erreichen von ca. 40°C im Ölkessel
über Relais K8 die Umwälzpumpen frei.
Kesselthermostat maximale Kesseltemperatur MAX
Das Thermostat MAX schaltet den Brenner bei erreichen einer Kesseltemperatur von ca. 75°C ab.
E1/ Notbetrieb Ölkessel
E1 ist direkt mit Klemme 25 Außeneinheit L verbunden und hat die
Funktion EVU-Kontakt. Bei 230 V ist die Wärmepumpe freigegeben.
Bei Abschaltung des Wärmepumpenstromes (Sondertarif) wird der
Ölkessel freigegeben. Im Display erscheint „Info 55“. Je nach EVU
kann täglich bis zu dreimal für zwei Stunden der Sondertarif abgeschaltet werden.
Ein Notbetrieb des Ölkessels oder eine Inbetriebnahme des EcoStar
Hybrid ohne Wärmepumpe ist über diese Funktion möglich. Die
Netzspannung muss angeschlossen sein. Die Anschlussklemme 25
Außeneinheit L (E1) muss offen sein.
29
5. Technische Daten
EcoStar Hybrid
Schaltplan Brenner
W-S
VBR
ÖEV
VDS
EBE
Abb. 4:
Schaltplan Brenner
Legende zu Abb. 4:
Kürzel
B4
N
S3
T1
T2
Betriebsstunden
Nullleiter
Störung
Entstörung Kesselschaltfeld
Ph (Brenner) Schaltphase
b8
e1
f1
m1
m2
s1
u1
u2
Freigabethermostat im Vorwärmer enthalten
Varistor
UV-Flammenfühler QRC 1
Motor mit Kondensator
Zündtransformator
Magnetventil
Ölfeuerungsautomat
Vorwärmer
bl
br
sw
Blau
Braun
Schwarz
W-S
VBR
VDS
ÖEV
Wieland-Steckverbindung
Verbindung zum Regler Merlin
Verdrahtung der Steckverbindung Brenner Stufe 1
Örtliche EVU- und VDE-Vorschriften oder die entsprechenden Vorschriften und Richtlinien des Bestimmungslandes beachten
Erdklemmen im Brenner mit Erdleitungen verbinden
EBE
30
Bedeutung
5. Technische Daten
EcoStar Hybrid
Anschlussbild Regler Merlin IO 5064
LED
Abb. 5:
Anschlussbild Regler Merlin IO 5064
Legende zu Abb. 5:
Klemme
Fühler
Nr.
1
F9
2
3
Kürzel
Funktion 1
Funktion 2
AF
Außenfühler
F8
KF
Fühler Sammler/Wärmeerzeuger 1
F6
SPF
Speicherfühler
4
F5
VF
Vorlauffühler HK 2
5
F3
FBR Kl.3 Raumsollwert/Telefonschalter HK1
Puffer Oben
6
F2
FBR Kl.1 Raumfühler HK1
Puffer Mitte
7
F1
Puffer unten (Solarzone)
Puffer Unten
8
F11
VF
Vorlauffühler HK 1
Fühler Multifunktion 1
9
F12
SPF
Speicherfühler Unten
Fühler Multifunktion 2
10
F13
PT 1000
Wärmeerzeuger 2
Fühler Multifunktion 3
11
F14
PT 1000
Solarkollektor 1
Fühler Multifunktion 4
12
F15
FBR Kl.1 Raumfühler HK2
0-10V Eingang
13
F17
FBR Kl.3 Raumsollwert/Telefonschalter HK2
Rücklauffühler WP/ Kühlmaschine
14
eBUS +
Feuerungsautomat / DCF
0-10V + zum Wärmeerzeuger
15
eBUS -
Feuerungsautomat / DCF
0-10V - zum Wärmeerzeuger
16
H
17
L
18
-
19
+
Funktion 3
Solarkollektor 2
High Datenleitung
CAN
BUS
Low Datenleitung
Versorgung (Masse)
Versorgung (+)
31
5. Technische Daten
5.5
Diagramme
Kessel-, Brauchwasser-, Vorlauffühler, Außentemperaturfühler
Abb. 6:
Widerstandskennlinie Kessel-, Brauchwasser-, Vorlauffühler
Solarkollektor-Temperaturfühler
Abb. 7:
32
Widerstandskennlinie Solarkollektor-Temperaturfühler
EcoStar Hybrid
5. Technische Daten
EcoStar Hybrid
Restförderhöhe
Druckverlust, Pumpenkennlinie, Restförderhöhe
EcoStar Hybrid
6,0
5,5
Wilo-Star-RS 25/6-3
5,0
Wilo-Star-E 25/1-5
4,5
Δp [mWs]
4,0
3,5
Wilo-Star-RS 25/4-3
3,0
2,5
z.B. Restförderhöhe
2,0
1,5
3-Wege Mischer - DN 25,
Kessel und Verrohrung
1,0
ungemischt DN 25,
Kessel und Verrohrung
0,5
0,0
0
Abb. 8:
200
400
600
800
V [l/h]
1000
1200
1400
Druckverlust, Pumpenkennlinie, Restförderhöhe
Heizleistung in Abhängigkeit der Außentemperatur
110
Vorlauftemperatur 35°C
100
90
Vorlauftemperatur 55°C
Heizleistung in %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
-10 -9
-8
-7
-6
-5
-4
-3
-2
-1
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Außentemperatur in °C
Abb. 9:
Heizleistung in Abhängigkeit der Außentemperatur
33
5. Technische Daten
EcoStar Hybrid
Leistungszahlen gem. DIN EN 14511
Abb. 10:
Leistungszahlen gem. DIN EN 14511
Heizleistung und Leistungsstufe
Typ
Leistungsstufe 6 1)
Leistungsstufe 7
(max.) 2)
Heizleistung bei A7/W35
kW / COP
8,1 / 4,5
10,2 / 4,4
Heizleistung bei A2/W35
kW / COP
7,0 / 3,9
8,5 / 3,8
Heizleistung bei A-7/W35
kW / COP
5,2 / 3,0
Heizleistung bei A7/W45
kW / COP
7,3 / 3,2
Heizleistung bei A2/W45
kW / COP
6,3 / 2,8
Heizleistung bei A-7/W45
kW / COP
5,0 / 2,3
Heizleistung bei A7/W55
kW / COP
7,0 / 2,3
8,4 / 2,2
Heizleistung bei A2/W55
kW / COP
6,0 / 2,1
7,0 / 2,0
Heizleistung bei A-7/W55
kW / COP
3,8 / 1,7
Wärmepumpe
1)
2)
34
Gemessene Werte gem. DIN EN 14115
Interpolierte Werte auf Basis der Werte von Leistungsstufe 6
5. Technische Daten
EcoStar Hybrid
Hydraulisches Funktionsprinzip
4
5
6
Kesselvorlauf
Kesselrücklauf
2
3
1
Abb. 11:
Legende zu Abb. 11:
Kürzel
1
Bedeutung
Kesselkörper EcoStar
2
Abgaswärmetauscher
3
Umschaltventil
4
Plattenwärmetauscher (Kondensator für Außeneinheit)
5
Umwälzpumpe
6
Wasserweiche
35
6. Montage
6
6.1
EcoStar Hybrid
Montage
Sicherheit bei der Montage
WARNUNG!
Verletzungsgefahr durch unsachgemäße Montage!
Unsachgemäße Montage führt zu schweren Personen- und Sachschäden.
Deshalb:
- Die Montage und Inbetriebnahme muss durch einen
autorisierten Heizungs- bzw. Kältefachbetrieb erfolgen.
- Vor Beginn der Arbeiten für ausreichende Montagefreiheit sorgen.
- Mit offenen scharfkantigen Bauteilen vorsichtig
umgehen.
GEFAHR!
Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Kontakt mit spannungsführenden Bauteilen besteht Lebensgefahr. Eingeschaltete elektrische Bauteile können unkontrollierte Bewegungen ausführen
und zu schwersten Verletzungen führen.
Deshalb:
- Arbeiten an der elektrischen Anlage nur von Elektrofachkräften ausführen lassen.
- Vor Beginn der Arbeiten elektrische Versorgung,
z.B. Heizungs-Notschalter, abschalten und gegen
Wiedereinschalten sichern.
36
6. Montage
EcoStar Hybrid
6.2
Anforderungen an den
Aufstellort
Inneneinheit
Vor der Montage ist sicherzustellen, dass der Aufstellort die nachstehenden Anforderungen erfüllt:
Betriebstemperatur +5°C bis +45°C
Trocken, frostsicher, gut be- und entlüftet
Kein starker Staubanfall
Keine hohe Luftfeuchtigkeit
Keine Luftverunreinigungen durch Halogenkohlenwasserstoffe
(enthalten z.B. in Lösungsmitteln, Klebern, Spraydosen)
- Keine Luftverunreinigungen durch schwefelhaltige Gase
- Vibrations- und schwingungsfrei
-
Bei Anlagen mit überdurchschnittlich hohen Feuerraum- oder
Temperaturbelastungen muss eine Abstimmung mit MHG Heiztechnik erfolgen.
WARNUNG!
Lebensgefahr durch Feuer!
Leicht entzündliche Materialien oder Flüssigkeiten
können in Brand geraten.
Deshalb:
- Keine explosiven oder leicht entflammbaren Stoffe
(z.B. Benzin, Farben, Papier, Holz) im Aufstellungsraum des Gerätes verwenden oder lagern.
- Keine Wäsche oder Bekleidung im Aufstellraum
trocknen oder lagern.
- Die Geräte nicht in explosibler Atmosphäre betreiben.
Nachstehende Veränderungen dürfen nur in Absprache mit dem
Bezirksschornsteinfeger erfolgen:
- Das Verkleinern oder Verschließen der Zu- und Abluftöffnungen
- Das Abdecken des Schornsteins
- Das Verkleinern des Aufstellraums
Außeneinheit
MHG verweist an dieser Stelle auf die Anleitung zur Installation
Außeneinheit RP 71/RP 125 (Sach-Nr. 98.18803-6111).
HINWEIS!
Werden diese Hinweise nicht beachtet, entfällt für
auftretende Schäden, die auf einer dieser Ursachen
beruhen, die Gewährleistung.
37
6. Montage
EcoStar Hybrid
Montageabstände Inneneinheit
500
Mindestabstände gem. der nachstehenden Abb. sind einzuhalten,
damit alle Arbeiten (Montage, Inbetriebnahme, Wartung) ungehindert durchgeführt werden können.
200
Stand: 04.05.2007
Abb. 12:
Mindestabstände im Aufstellraum
Außeneinheit
MHG verweist an dieser Stelle auf die Anleitung zur Installation
Außeneinheit RP 71/RP 125 (Sach-Nr. 98.18803-6111).
38
EcoStar Hybrid
6.3
6. Montage
Montagewerkzeuge
Für die Montage und Wartung der Heizanlage werden die Standardwerkzeuge aus dem Bereich Heizungsbau, Kälteinstallation
sowie der Öl-/Gas- und Wasserinstallation benötigt.
6.4
Montagehinweise
ACHTUNG!
Geräte- oder Anlagenschaden durch fehlenden Wasserdurchfluss!
Temperaturanstieg im Gusskörper durch zu geringe
Wärmeabgabe ans Wasser.
Deshalb:
- MHG empfiehlt dringend die Installation eines Heizungswasser-Filters bzw. eines Schlammabscheiders in den Rücklauf der Heizungsanlage!
- In Verbindung mit einer Fußbodenheizung muss
bauseits ein Schlammabscheider eingesetzt werden!
HINWEIS!
Bei Heizungsanlagen mit großem Wasserinhalt und
bei Fußbodenheizungen ist ein 3-Wege-Mischer erforderlich!
ACHTUNG!
Geräte- und / oder Anlagenschaden durch fehlenden
Anlagendruck!
Der Anlagendruck ist zu gering. Erhöhter Verschleiß
an Wärmetauscher und Pumpe.
Deshalb:
- Das Druckausgleichsgefäß nicht zu klein auslegen.
- Ein ausreichender Vordruck ist zu wählen. Ein
Druckausgleichsgefäß mit zu niedrigem oder zu
hohem Vordruck ist wirkungslos.
- Vor der Installation ist zu prüfen, ob der Vordruck
ausreichend ist.
ACHTUNG!
Umweltschaden durch Grundwassergefährdende
Stoffe!
Grundwassergefährdende Stoffe - wie Fette, Öle,
Kühlmittel, lösungsmittelhaltige Reinigungsflüssigkeiten u. Ä. - können den Boden belasten oder in die
Kanalisation gelangen.
Deshalb:
- Diese Stoffe müssen in geeigneten Behältern aufgefangen, aufbewahrt, transportiert und entsorgt
werden.
Insbesondere sind die Vorschriften des Heizungs- und Sanitärgewerbes (DVGW, DIN usw.) sowie der Elektrotechnik (Potentialausgleich, EVU-Anschlussbedingungen, DIN, VDE usw.) zu beachten.
39
6. Montage
EcoStar Hybrid
Kältemittel
Das Sicherheitsdatenblatt des Kältemittels R 410A kann unter
www.mhg.de\Download\Sicherheitsdatenblätter eingesehen werden.
HINWEIS!
In Notfällen ist die nachstehende Rufnummer zu
wählen:
+44(0)208 762 83 22 [CareChem 24] (Europe)
WARNUNG!
Lebensgefahr durch Sauerstoffmangel!
Dämpfe der Kältemittel R 410A sind schwerer als Luft
und können durch Verdrängung des Sauerstoffs zu
Erstickungen führen.
Deshalb:
- Besondere Vorsicht beim Betreten von tiefer gelegenen, geschlossenen Räumen aufwenden.
- Arbeiten am Kältekreislauf dürfen nur von Personen durchgeführt werden, die einen Geeigneten
Sachkundenachweis gem. ChemKlimaschutzV besitzen.
VORSICHT!
Verletzungsgefahr durch Kältemittel!
Kältemittel entfetten bei Berührung die Haut und führen zu Kälteverbrennungen.
Deshalb:
- Bei allen Arbeiten mit Kältemitteln chemikalienresistente Schutzhandschuhe tragen.
- Zum Schutz der Augen ist eine Schutzbrille zu tragen.
HINWEIS!
Für Betreiber von Anlagen, die 3 kg Kältemittel oder
mehr enthalten, gelten nachstehende Dokumentationspflichten:
- Menge und Typ des verwendeten Kältemittels
- Etwaige nachgefüllte Kältemittelmengen
- Die bei Inbetriebnahme, Wartung und endgültiger
Entsorgung zurück gewonnenen Mengen
- Informationen zur Identifizierung des Unternehmens oder technischen Personals, dass die Inbetriebnahme oder Wartung vorgenommen hat
- Termine und Ergebnisse der Kontrollmaßnahmen
Die Aufzeichnungen müssen der zuständigen Behörde und der Kommission auf Verlangen zur Verfügung
gestellt werden.
40
6. Montage
EcoStar Hybrid
Aufstellung
ACHTUNG!
Zulassung erlischt, wenn das Gerät nicht vollständig
installiert wird!
Neutralisationseinrichtung und Siphon können nicht
funktionsgemäß installiert werden, wenn die Aufstellhöhe weniger als 25 cm beträgt.
Deshalb:
- Der Kesselkörper muss auf einem MHG Kesselpodest oder MHG Tiefspeicher aufgestellt werden!
Abb. 13:
Kesseltransport mit Sackkarre
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit
Legende zu Abb. 13:
Kürzel
Bedeutung
1
Distanzstück (z.B. Holz)
2
Sackkarre
3
Kessel mit Transportpalette
4
Spanngurt
41
6. Montage
EcoStar Hybrid
Abb. 14:
Zur Ausrichtung den Kessel rückseitig bündig mit Sockel
bzw. Tiefspeicher platzieren. Die Transportpalette muss
seitlich mit Sockel bzw. Tiefspeicher abschließen. Transportpalette demontieren.
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit.
HINWEIS!
Die Befestigungsschrauben aufbewahren, diese werden zur Befestigung der Kesseltür benötigt.
42
6. Montage
EcoStar Hybrid
Montage Kesseltür und Raketenbrenner
Die Kesselrückwandeinlage aus der Verpackung der Kesseltür entnehmen und in den Kessel einsetzen. Isolierstück mit den Schlitzen
auf die Wärmeleitstege aufschieben, bis dieses auf der Brennkammerrückwand aufliegt.
Raketenbrenner, Befestigungsschrauben und ggf. Wirbulatoren der
Brennerverpackung entnehmen.
Keine Wirbulatoren bei 15 kW, 4 Wirbulatoren für 18 kW, 6 Wirbulatoren für 22 kW!
Wirbulatoren in den Kessel einsetzen.
Abb. 15:
Einbau der Kesselrückwandeinlage
ren 2 (2. Zug) bzw. 3 (3. Zug)
1
und der Wirbulato-
VORSICHT!
Verletzungsgefahr und Materialschaden durch unsachgemäße Handhabung!
Kesseltür kann herunterfallen.
Deshalb:
- Beim Entfernen der Scharnierstange die Kesseltür
gegen den Kesselkörper drücken.
43
6. Montage
EcoStar Hybrid
Abb. 16:
Kesseltür aus der Verpackung nehmen und mit der
Scharnierstange wahlweise mit Links- oder Rechtsanschlag montieren. Die Scharnierstange befindet sich am
Kessel.
Die Kesseltür mit den Schrauben, mit denen der Kesselkörper auf
der Transportpalette befestigt war, verschließen.
Brennerbefestigungsschrauben aus dem Beipack der Brennerverpackung in die Gewindebohrungen der Kesseltür einschrauben.
Abb. 17:
44
Die Brennerbefestigungsschrauben mit ca. fünf Umdrehungen in die Kesseltür einsetzen.
6. Montage
EcoStar Hybrid
Abb. 18:
Den Brenner in die Kesseltür einführen, so dass die
Brennerbefestigungsschrauben durch den Klemmflansch
hindurch stehen. Anschließend den Brenner links herum
drehen und danach die Schrauben festziehen.
HINWEIS!
Alle weiteren Informationen zur Bedienung, Wartung
etc. sind der beigefügten Dokumentation des Brenners zu entnehmen.
Montage Kesselschaltfeld und
Kabelbaum
Abb. 19:
Brenneranschlusskabel aus der Verpackung des Kesselschaltfeldes entnehmen und durch die linke untere Öffnung des vorderen Verkleidungsbleches führen. Kabel
am Regler aufstecken.
45
6. Montage
46
EcoStar Hybrid
Abb. 20:
Den Brenneranschluss-Stecker in die Buchse des Brenners stecken.
Abb. 21:
Das Kesselschaltfeld der Verpackung entnehmen. Kabelbaum aus dem Inneren des Kesselschaltfeldes herausziehen und durch die Öffnung im Verkleidungsblech
vorne hindurchführen. Der 3-polige Stecker wird nicht
benötigt.
Den Kapitalfühler des STB nicht durch die Öffnung, sondern direkt vor dem Blech zur Tauchhülse führen.
6. Montage
EcoStar Hybrid
Abb. 22:
Das Kesselschaltfeld (ohne Regelung) von der Rückseite
des vorderen Verkleidungsbleches mit drei Blechschrauben befestigen. Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht nicht der gelieferten Inneneinheit. Die untere Befestigungsschraube kann nicht montiert werden, da
das Loch durch den Kesselregler verdeckt wird.
Abb. 23:
Kapillare (1 St. Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
vom Kesselschaltfeld, 2 St. Thermostat vom Kesselregler) auf das Führungsblech aus dem Kesselbeipack legen. Kesselfühler und STB mit Wärmeleitpaste bestreichen und zusammen mit Führungsblech in Tauchhülse
am Kessel einführen.
HINWEIS!
Für optimalen Kontakt der Kapillare mit der Tauchhülse muss das beigelegte Führungsblech verwendet
werden!
47
6. Montage
EcoStar Hybrid
Abb. 24:
Kapillare bis zum Hülsenende einschieben.
Abb. 25:
Anschluss Kesselschaltfeld an Kesselregler EcoStar
Hybrid
Anschluss Kesselregler
Die Netzanschlussklemme (1) vom Kesselschaltfeld auf dem Kesselregler montieren.
Den 5-poligen Anschlussstecker (2) des Kesselschaltfeldes mit dem
Gegenstecker des Kesselreglers verbinden. Das Erdungskabel mit
dem Kabelschuh auf die Erdungsfahne (5) aufstecken.
Das im Lieferumfang des Kesselschaltfeldes enthaltene Brennerkabel (3) am 7-poligen Gegenstecker des Kesselregler (Steckkontakt
L1, PE, N, 2, 3, 4, 5) anschließen.
Das Brenneranschlusskabel mit dem Reset Schalter (4) im Kesselschaltfeld (Stecker mit schwarzer und brauner Litze) verbinden.
48
6. Montage
EcoStar Hybrid
Montage Kesselanschluss und
Sicherheitsgruppe
Abb. 26:
Rohre Rücklauf 1 und Vorlauf 2 sowie Rohr Kesselsicherheitsgruppe 3 der Verpackung entnehmen und an
den Kessel anschrauben. Dichtung aus Beipack verwenden.
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit.
Abb. 27:
KFE- Hahn montieren.
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit.
49
6. Montage
EcoStar Hybrid
Abb. 28:
50
Sicherheitsgruppe aufschrauben und ausrichten. Lage
des O-Ringes kontrollieren und Kontermutter anziehen.
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit.
6. Montage
EcoStar Hybrid
Montage Kesselanschluss-Stück
Für Montage- und Betriebshinweise verweist MHG an dieser Stelle
auf die Montageanleitung MH 108, die dem Kesselanschluss-Stück
beiliegt.
Elektrischer Anschluss des Abgastemperaturbegrenzers s. Abb. 35
S. 58.
HINWEIS!
Im Anschluss ist das Abgassystem entsprechend
den örtlichen Bestimmungen und Vorschriften zu
installieren (s. hierzu Kap. 6.6).
Abb. 29:
Entriegelungstaste
1
Abgastemperaturbegrenzer (ATB)
Siphon und Neutralisationsbox
HINWEIS!
Für Montage- und Betriebshinweise verweist MHG an
dieser Stelle auf die Montageanleitung MH 106, die
der Neutralisationsbox beiliegt.
HINWEIS!
Die Kammer 1 der Neutralisationsbox muss mit Wasser gefüllt werden, damit die Abgase nicht über die
Kondensatleitung in den Raum gelangen.
51
6. Montage
EcoStar Hybrid
Raumluftunabhängiger Betrieb
Für Montage- und Betriebshinweise verweist MHG an dieser Stelle
auf die Montageanleitung MH 108, die dem Kesselanschluss-Stück
beiliegt.
HINWEIS!
Für den raumluftunabhängigen Betrieb der
EcoStar Hybrid ist zusätzlich der „Umbausatz Raumluftunabhängiger Betrieb EcoStar Hybrid“ (95.211160020) erforderlich. Die Installation des Umbausatzes
ist in der MH 110 beschrieben, die dem Umbausatz
beiliegt.
Wanddurchbruch erstellen
Um die Kältemittelleitung und die Elektrokabel zum Außeneinheit zu
führen, muss ein Wanddurchbruch erstellt werden. Der Wanddurchbruch muss mind. Ø 70 mm und 10 mm Gefälle von innen nach außen haben.
Um Beschädigungen zu vermeiden, sollte der Durchbruch innen
ausgepolstert oder gem. Abb. 30 mit einem PVC-Rohr ausgekleidet
werden.
Abb. 30:
Wanddurchführung
Nach erfolgter Montage ist der Wanddurchbruch bauseits unter Beachtung des Brandschutzes mit geeigneter Dichtmasse zu verschließen. Dabei dürfen keine zement- oder kalkhaltigen Stoffe verwendet werden.
52
EcoStar Hybrid
6. Montage
Verbindung Kältemittelleitung
Außen- und Inneneinheit
Für die Installation sind Kältemittel-Kupferrohre der Dimensionen
10 mm und 16 mm erforderlich.
MHG verweist an dieser Stelle auf die Anleitung zur Installation Außeneinheit RP71/RP125 (Sach-Nr. 98.18803-6111).
VORSICHT!
Verletzungsgefahr durch Kältemittel!
Kältemittel entfetten bei Berührung die Haut und führen zu Kälteverbrennungen.
Deshalb:
- Bei allen Arbeiten mit Kältemitteln chemikalienresistente Schutzhandschuhe tragen.
- Zum Schutz der Augen ist eine Schutzbrille zu tragen.
ACHTUNG!
Umweltschädigung durch unsachgemäße Montage
der Kältemittelleitung!
Kältemittel und Verdichteröl können austreten!
Deshalb:
- Nur Werkzeuge verwenden, die für den Einsatz im
Kältebereich empfohlen sind: Biegezange, Rohrabscheider, Entgrater und Bördelwerkzeug
- Biegeradien beachten, um ein Knicken der Rohe zu
verhindern.
- Rohre nicht wiederholt biegen, um Versprödung
oder Rissbildung zu vermeiden.
- Unnötige Biegungen vermeiden, um Druckverluste
zu reduzieren und Rückfluss des Kompressoröls zu
gewährleisten.
- Kältemittelleitungen mit geeigneter Befestigung
und Isolierung verlegen.
- Kürzen der Kältemittelleitung nur mit spanlosen
Werkzeugen (Rohrabschneider) durchführen.
ACHTUNG!
Geräteschaden durch Verschmutzung und Feuchtigkeit!
Beim Verlegen der Rohrleitungen kann Schmutz und
Feuchtigkeit in die Rohrleitungen gelangen.
Deshalb:
- Es ist darauf zu achten, dass beim Verlegen der
Rohrleitungen kein Schmutz und keine Feuchtigkeit
in die Rohrleitungen gelangt.
- Bei unterirdischer Verlegung der Rohrleitungen
muss die Verlegetiefe mind. 25 cm (bei befahrenen
Wegen mind. 50 cm) betragen.
- Die Verlegung der Rohrleitungen muss in einem
Schutzrohr DN 100 erfolgen.
- Die Endstücke des Schutzrohres müssen wasserdicht verschlossen werden.
- Die Wanddurchführung muss wasserdicht sein.
- Späne vom Entgraten dürfen nicht in die Kältemitteilleitungen gelangen, da diese den Verdichter zerstören.
53
6. Montage
EcoStar Hybrid
ACHTUNG!
Wasserschaden durch Kondensation der Luftfeuchtigkeit!
Aufgrund sehr niedriger Temperaturen an den Kältemittelleitungen kommt es zur Kondensation der Luftfeuchtigkeit und somit zu Wasserschäden.
Deshalb:
- Die Wärmequellenleitungen sind mit diffusionsdichter Isolierung versehen, welche nicht beschädigt
sein darf. Installationsbedingte Beschädigungen
müssen wieder diffusionsdicht verschlossen werden.
- Der Kontakt von Umgebungsluft mit den Kältemittel
führenden Wärmequellenleitungen ist durch ein lückenloses diffusionsdichtes Verschließen der Isolierung auszuschließen.
Anschluss Bedieneinheit
Für die Bedienung und Programmierung der EcoStar Hybrid wird
eine Bedieneinheit benötigt. Die Bedieneinheit ist im Lieferumfang
enthalten. Die Bedieneinheit ist leitungsgebunden und muss fest an
einer Wand montiert werden.
6.5
Elektrischer Anschluss
GEFAHR!
Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Kontakt mit spannungsführenden Bauteilen besteht Lebensgefahr. Eingeschaltete elektrische Bauteile können unkontrollierte Bewegungen ausführen
und zu schwersten Verletzungen führen.
Deshalb:
- Sicherstellen, dass alle elektrischen Teile spannungsfrei sind.
- Die geltenden VDE- und EVU-Vorschriften bzw. die
entsprechenden Vorschriften und Richtlinien des
jeweiligen Bestimmungslandes sind zu beachten.
- Der elektrische Anschluss muss von einer verantwortlichen Elektrofachkraft vor der Verbindung mit
dem Netz überprüft werden.
ACHTUNG!
Störeinflüsse durch elektrische Felder!
Netzleitungen (230 V) können Fühlerleitungen (Kleinspannung) beeinflussen.
Deshalb:
- Fühler und Netzleitungen dürfen nicht im gleichen
Kabelkanal geführt werden.
54
6. Montage
EcoStar Hybrid
ACHTUNG!
Leitungsbruch durch mechanische Kräfte!
Beanspruchung der elektrischen Leitungen durch
Zugkräfte.
Deshalb:
- Sämtliche Anschlussleitung durch die Zugentlastung führen und festklemmen.
HINWEIS!
Angaben zu elektrotechnischen Daten befinden sich
auf S. 23.
Abb. 31:
Kabeldurchführungen auf der Rückseite der EcoStar
Hybrid
HINWEIS!
Alle von außen zugeführten Kabel (Umwälzpumpe,
Mischermotor, Außenfühler, Speicherfühler, etc.)
durch die Kabeldurchführungen sowie die Zugentlastungen leiten und diese nach Beendigung der Elektroinstallation durch anziehen der beiden Kreuzschlitzschrauben im Oberteil der Zugentlastungen
festklemmen.
Abb. 32:
Wieder verwendbare Kabelbinder zur Kabelführung im
Rahmen. Die Fühlerkabel auf der Seite der Anschlussklemme Fühler entlang führen. Die Spannung führenden
Leitungen (Pumpe, Mischermotor, Netz usw.) auf der
Seite der Anschlussklemme 230V verlegen.
55
6. Montage
EcoStar Hybrid
Abb. 33:
Übersicht Kesselregler und Kesselschaltfeld EcoStar
Hybrid:
Legende zu Abb.33:
Kürzel
Bedeutung
1
Anschlussklemmen 230 V mit Zugentlastung
2
Anschlussklemmen Fühler mit Zugentlastung
3
Anschlussklemme Netz (Normaltarif)
4
Luftbord-Platine1)
5
Merlin Reglerplatine
6
Hauptschalter2)
7
Entstörung Ölbrenner
8
Anzeige Störung Ölbrenner
9
Schaltrelais
10
Unter der Klappe befinden sich Entriegelung STB
und Sicherung 6,3 A
1. Die Luftbord-Platine wird von der Außeneinheit mit Spannung
(Sondertarif) versorgt. Sobald die Stromversorgung der Außeneinheit eingeschaltet ist, liegt an der Luftbord-Platine Spannung
an.
2. Der Hauptschalter unterbricht die Stromversorgung der Merlin
Reglerplatine und der Relais. Die Stromversorgung der LuftbordPlatine wird nicht unterbrochen.
GEFAHR!
Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Kontakt mit Spannung führenden Bauteilen besteht Lebensgefahr. Eingeschaltete elektrische Bauteile können unkontrollierte Bewegungen ausführen
und zu schwersten Verletzungen führen.
Deshalb:
- Hauptschalter und Spannungsversorgung (Sondertarif) Außeneinheit ausschalten.
56
6. Montage
EcoStar Hybrid
Abb. 34:
Übersicht Relais und Kesselthermostate EcoStar Hybrid
Legende zu Abb. 34:
Kürzel
Bedeutung
1
Kommunikationsanzeige1)
2
Kesselthermostat MIN (Kessel Sockeltemperatur ca.
40°C)
3
Kesselthermostat MAX (max. Kesseltemperatur ca.
75°C)
4
Relais K6, Freigabe Heizbetrieb
5
Relais K7, Freigabe Kühlbetrieb
6
Nachlaufrelais K5
7
Relais K8, Freigabe Pumpen bei Ölkesselbetrieb
1. Die Kommunikation zwischen Regler und Bediendisplay wird von
einer grünen LED signalisiert. Nach dem Einschalten der Netzspannung benötigt der Regler ca. 20 Sek. um die Kommunikation
zu initialisieren.
- LED blinkt:
Kommunikation wird aufgebaut
- LED leuchtet: Kommunikation erfolgreich
57
6. Montage
EcoStar Hybrid
Anschlussklemme 230 V
Abb. 35:
Anschlussklemmen 230 V mit Zugentlastung (Klemmen
durch herunterdrücken mit einem kleinen Schlitzschraubendreher lösen, hierzu Schraubendreher in die Öffnungen an der Oberseite der Klemme einführen)
Die Spannungsversorgung (Normaltarif) an der Netzklemme
Kessels anschließen.
1
des
Die blaue und braune Litze vom Abgastemperaturbegrenzer (ATB)
auf die Klemmen 2 29 (ATB 2) und 30 (ATB 1) legen. Die gelb/grüne Litze (Schutzleiter) mit Kabelschuh wird auf eine der zwei Blechlaschen am Regler-Halteblech gesteckt.
Die Außeneinheit mit einer 5-poligen Leitung an die Klemmen 3 24
bis 28 anschließen. Die Kontakte dürfen nicht vertauscht werden.
58
EcoStar Hybrid
6. Montage
ACHTUNG!
Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Kontakt mit Spannung führenden Bauteilen besteht Lebensgefahr. Sobald die Stromversorgung
(Sondertarif) der Außeneinheit eingeschaltet ist, stehen diese Anschlüsse und die Luftbord-Platine unter
Spannung.
Deshalb:
- Hauptschalter und Spannungsversorgung (Sondertarif) Außeneinheit ausschalten.
Die Brücke 4 Klemme 22 und 23 kann entfallen, wenn keine Kühlfunktion benötigt wird und der Multifunktionale Ausgang A10 für eine
andere Funktionalität benutzt werden soll.
59
6. Montage
EcoStar Hybrid
Anschlussklemme Fühler
Abb. 36:
Anschlussklemmen Fühler mit Zugentlastung (Klemmen
durch herunterdrücken mit einem kleinen Schlitzschraubendreher lösen, hierzu Schraubendreher in die Öffnungen an der Oberseite der Klemme einführen).
Die Bedieneinheit mit einem abgeschirmten Kabel an die Klemmen
1 31 bis 34 anschließen. Die Anschlüsse dürfen nicht vertauscht
werden.
60
6. Montage
EcoStar Hybrid
Den im Lieferumfang enthaltenen Außentemperaturfühler mit einem
2-adrigen Kabel an die Klemmen 2 58 und 59 anschließen. Ist kein
Außenfühler angeschlossen, wird im Bediendisplay kein Heizkreis
angezeigt.
Den Brauchwasser-Temperaturfühler an die Klemmen
anschließen.
3
53 und 54
Den Vorlauf-Temperaturfühler für den Mischerkreis an die Klemme
4 51 und 52 anschließen. Ist kein Vorlauf-Temperaturfühler angeschlossen, erscheint der Heizkreis 2 nicht im Bediendisplay.
Nur der Heizkreis 2 kann als Mischerkreis ausgeführt werden. Der
Heizkreis 1 ist ein direkter Pumpenheizkreis.
Montage Tiefspeicherladeset
- Ggf. Kesselwasser ablassen.
- Sämtliche Verschraubungen unter Verwendung der mitgelieferten
Dichtringe montieren.
- Die Verschlusskappen der Kesselanbindung (Vorlauf- und Rück-
laufrohr) abschrauben.
- Verbindungsrohre (flexible Wellrohre) Tiefspeicher gem. dem
-
Rohrverlauf biegen und montieren (s. Abb. 38).
Ladepumpe am Tiefspeicher anbauen.
Schwerkraftbremse öffnen (s. Abb. 39).
Kessel befüllen und Anlagendruck herstellen.
Schwerkraftbremse schließen.
Abb. 37:
Anschluss Tiefspeicheranbindung an der EcoStar Hybrid
61
6. Montage
EcoStar Hybrid
Abb. 38:
Anschluss Tiefspeicheranbindung am EMT 152 bzw.
EMT 202
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit.
WARNUNG!
Verbrühungsgefahr durch zu heißes Wasser!
Warmwasserhähne werden ohne Gefahrenbewusstsein geöffnet.
Deshalb:
- Trinkwassertemperaturen dürfen 60°C nicht überschreiten.
- Ggf. ist bauseits ein Brauchwassermischventil zur
Reduzierung der Trinkwassertemperatur einzusetzen.
ACHTUNG!
Geräteschaden durch Korrosion!
Lochfraß im Speicherwassererwärmer.
Deshalb:
- Um Emailleabplatzungen durch zu starkes Anziehen beim Eindichten zu verhindern, die Kalt- und
Warmwasseranschlüsse unbedingt mit Teflonband
eindichten.
62
6. Montage
EcoStar Hybrid
Abb. 39:
Installierte Pumpe der Tiefspeicheranbindung
1 Schwerkraftbremse
HINWEIS!
Durchflussrichtung der Pumpe beachten!
Ölanschluss
WARNUNG!
Lebensgefahr durch brennendes Heizöl!
Austretendes Öl kann in Brand geraten.
Deshalb:
- Keine Öl-Leckagen dulden.
- Bei undichten Ölleitungen und leer gefahrenem
Öltank kann es durch Luftblasenbildung zu Verpuffungen kommen.
Beim Befüllen des Tanks Brenner abschalten und anschließend ca.
3 Std. abgeschaltet lassen, damit sich die Schwebstoffe wieder absetzen können.
HINWEIS!
Eine rußfreie und totale Verbrennung kann ohne den
Zusatz von Verbrennungsverbesserern erreicht werden. Gegen den Einsatz von aschefreien Heizölzusätzen (Additive) wie z.B. Fließverbesserer bestehen
keine Einwände.
63
6. Montage
EcoStar Hybrid
Anforderungen an das Heizungswasser
Zur Vermeidung von Korrosionsschäden in der Heizungsanlage ist
Heizwasser in Trinkqualität unter Berücksichtigung der Anforderungen gem. VDI-Richtlinie 2035 „Vermeidung von Schäden in Warmwasser-Heizanlagen“ zu verwenden.
Keine chemischen Zusätze verwenden!
Montage der Kesselverkleidung
Die Montage der Verkleidungsbleche muss nach Abschluss aller
Arbeiten geschehen, um unbeabsichtigte Beschädigungen während
der Installation zu vermeiden. Dazu sind die Verkleidungsbleche in
einem eigenen Karton verpackt. Insgesamt befinden sich 6 Bleche
in der Verpackung. Bei der Montage der vier Seitenverkleidungsbleche ist auf die richtige Reihenfolge zu achten. Die breiten Bleche
gehören nach vorne und die schmalen nach hinten. Die Bleche passen nur an der richtigen Position.
Abb. 40:
64
Die Bleche der Seitenverkleidung werden mit ihren Laschen in die Stifte im Montagerahmen des Kessels eingehängt.
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit.
6. Montage
EcoStar Hybrid
Abb. 41:
Die vorderen Seitenverkleidungsbleche mit den Öffnungen nach vorne in den Rahmen einhängen. Zur Fixierung
der Bleche befindet sich im unteren Bereich des Rahmens ein Fassonstift. Blech leicht anheben und auf Fassonstift drücken bis der Stift in die Haltefeder im Blech
einrastet.
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit.
GEFAHR!
Lebensgefahr durch elektrischen Schlag!
Die Verkleidung kann bei Beschädigung eines Kabels
unter Spannung stehen.
Deshalb:
- Verkleidungsbleche mit den im Lieferumfang enthaltenen Kabeln erden.
65
6. Montage
66
EcoStar Hybrid
Abb. 42:
Die hinteren Seitenverkleidungsbleche in die Führungsstifte von Rahmen und vorderen Blech einhängen.
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit.
Abb. 43:
Erdverbindung der beiden seitlichen Verkleidungsbleche.
Die Erdverbindung der beiden Seiten jeweils einmal mit
den Erdungsfahnen 5 (s. Abb. 25) auf dem Blech des
Kesselreglers verbinden.
6. Montage
EcoStar Hybrid
Abb. 44:
Die obere Verkleidung wird durch vier Führungsstifte von
der Seitenverkleidung gehalten. Zur Montage Verkleidung so auf den Kessel legen, dass sie hinten ca. 3 cm
übersteht. Blech ohne Kraft von Hinten nach Vorne
schieben, bis die Stifte in die Führung einrasten. Die Verkleidung kontrolliert weiter vorschieben. Durch die Führung senkt sich das obere Verkleidungsblech, bis es
bündig mit der Seitenverkleidung abschließt.
HINWEIS!
Zum Abschluss wird das Verkleidungsblech mit der
Lasche an der Kesselrückseite mit einer Schraube
fest verbunden. Damit wird eine Erdverbindung zur
oberen Verkleidung hergestellt.
Abb. 45:
Die Kesseltürisolierung am Verkleidungsblech vorn in die
dafür vorgesehenen Ausschnitte einhängen.
67
6. Montage
68
EcoStar Hybrid
Abb. 46:
Die Unit-Haube in die dafür vorgesehenen Schlitze der
Seitenverkleidungsbleche einhaken
Abb. 47:
Die Ölschläuche des Brenners durch die Aussparung der
Unit-Haube nach außen hindurchführen.
EcoStar Hybrid
6.6
6. Montage
Abgas- / Zuluftanschluss
Allgemeines
Die Abgase des Brennwertkessels müssen vom Kessel bis zum Abgasaustritt über ein druckdichtes und feuchteunempfindliches Abgassystem, das zugelassen ist, ins Freie abgeführt werden. MHG
bietet entsprechende Abgassysteme an.
Abgasleitungen sind vom Errichter feuerungstechnisch zu bemessen bzw. zu dimensionieren sowie entsprechend der Zulassung und
der bauaufsichtlichen Regeln einzubauen. Für die feuerungstechnische Bemessung gilt die DIN 4705 “Feuerungstechnische Berechnung von Schornsteinabmessungen; Begriffe, ausführliches Berechnungsverfahren” (Ausgabe: 1993-10). Bei den bauaufsichtlichen
Regelungen sind insbesondere die jeweils geltende Landesbauordnung und die Landes-Feuerungsverordnung zu beachten.
Abgassysteme müssen für die Überprüfung und ggf. erforderliche
Reinigung Prüf- bzw. Reinigungsöffnungen enthalten. Wir empfehlen deshalb, den zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister bereits im Planungsstadium der Abgasanlage hinzuzuziehen. Dieser
kennt zudem die zu beachtenden bauaufsichtlichen Vorschriften.
Die Verbrennungsluft kann dem Brennwertgerät raumluftabhängig
aus dem Aufstellungsraum oder raumluftunabhängig über
Verbrennungsluftleitungen zugeführt werden, die um die Abgasleitungen konzentrisch angebracht sind (Zuluft-Abgas-Rohrsysteme).
MHG empfiehlt den raumluftunabhängigen Betrieb, weil diese Betriebsweise wesentliche Vorteile hat:
- Zusätzliche Energieeinsparung durch die Verbrennungsluftvor-
wärmung
- Keine Auskühlung des Gebäudes, da Zu- und Abluftöffnungen
entfallen
- Verbesserung des Kondensationsanteils, insbesondere bei gleitender Betriebsweise des Brennwertkessels an bestehenden Anlagen mit hohen Auslegungs-Vorlauftemperaturen (Kondensatanfall ist größer, da das Zuluft-/ Abgassystem als zusätzlicher Wärmetauscher wirkt).
Bei der Verlegung bzw. Führung von Abgasleitungen wird unterschieden in:
- Führung der Abgasleitungen innerhalb von Schächten.
- Führung der Abgasleitungen ohne Verlegung in Schächten.
- Abgasleitungen sind im Sinne der Feuerungsverordnungen der
Bundesländer, wenn sie innerhalb von Gebäuden Geschosse
überbrücken, in Schächten zu verlegen. Die erforderliche Qualität
der Schächte ist den Feuerungsverordnungen zu entnehmen.
- Abgasleitungen müssen nicht in Schächten verlegt werden, innerhalb des Aufstellraumes der Feuerstätten, wenn beispielsweise
die Decke des Aufstellraumes der Feuerstätte das Dach bildet
oder auch außerhalb von Gebäuden.
69
6. Montage
EcoStar Hybrid
Der waagerechte Teil der Abgasleitung ist gas- und kondensatdicht
an das Gas-Brennwertgerät anzuschließen. Dabei muss vom senkrechten Teil der Abgasleitung bis zum Brennwertkessel ein Gefälle
von mind. 3° vorhanden sein, damit in der Abgasleitung anfallendes
Kondensat über den Kondensatanschluss des im Kessel befindlichen Abgassammelrohres abgeführt wird.
HINWEIS!
Die entsprechenden Vorschriften und Richtlinien des
Bestimmungslandes sind zu beachten!
Auszug aus der Muster-Bauordnung
Der nachstehende Auszug aus der Muster-Bauordnung ist stellvertretend für die Landesbauordnungen.
Feuerstätten und Abgasanlagen, wie Schornsteine, Abgasleitungen
und Verbindungsstücke (Feuerungsanlagen), Anlagen zur Abführung von Verbrennungsgasen ortsfester Verbrennungsmotoren sowie Behälter und Rohrleitungen für brennbare Gase und Flüssigkeiten müssen betriebs- und brandsicher sein und dürfen auch sonst
nicht zu Gefahren und unzumutbaren Belästigungen führen können.
Die Weiterleitung von Schall in fremde Räume muss ausreichend
gedämmt sein.
Abgasanlagen müssen leicht und sicher zu reinigen sein.
Die Abgase der Feuerstätten sind durch Abgasanlagen über das
Dach abzuleiten.
Abgasanlagen sind in solcher Zahl und Lage und so herzustellen,
dass die Feuerstätten des Gebäudes ordnungsgemäß angeschlossen werden können. Ausnahmen von Satz 1 können gestattet werden, wenn Gefahren oder unzumutbare Belästigungen nicht entstehen.
Die Abgase von Feuerstätten mit abgeschlossenem Verbrennungsraum, denen die Verbrennungsluft durch dichte Leitungen aus dem
Freien zuströmt (raumluftunabhängige Feuerstätte) dürfen abweichend von den Bestimmungen des vorherigen Absatzes durch die
Außenwand ins Freie geleitet werden, wenn
1. eine Ableitung der Abgase über Dach nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich ist und
2. die Nennwärmeleistung der Feuerstätte 11 kW zur Beheizung
und 28 kW zur Warmwasserbereitung nicht überschreitet
und Gefahren oder unzumutbare Belästigungen nicht entstehen.
70
EcoStar Hybrid
6. Montage
Auszug aus der Muster-Feuerungsverordnung
Der nachstehende Auszug aus der Muster-Feuerungsverordnung ist
stellvertretend für die Landes-Feuerungsverordnung.
Abgasanlagen müssen nach lichtem Querschnitt und Höhe, soweit
erforderlich auch nach Wärmedurchlasswiderstand und innerer
Oberfläche, so bemessen sein, dass die Abgase bei allen bestimmungsgemäßen Betriebszuständen ins Freie abgeführt werden und
gegenüber Räumen kein gefährlicher Überdruck auftreten kann.
(Deshalb müssen Überdruckleitungen, die innerhalb von Gebäuden
Geschosse überbrücken, in hinterlüfteten Schächten verlegt sein.)
In Gebäuden muss jede Abgasleitung, soweit sie Geschosse überbrückt, in einem eigenen Schacht angeordnet sein. Dies gilt nicht für
Abgasleitungen in Aufstellräumen für Feuerstätten sowie für Abgasleitungen, die unter Unterdruck betrieben werden und eine Feuerwiderstandsdauer von mind. 90 Min. haben. Die Anordnung mehrerer
Abgasleitungen in einem gemeinsamen Schacht ist zulässig, wenn
1) die Abgasleitungen aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen,
2) die zugehörigen Feuerstätten in demselben Geschoss aufgestellt
sind oder
3) eine Brandübertragung zwischen den Geschossen durch selbsttätige Absperrvorrichtungen verhindert wird.
Die Schächte müssen eine Feuerwiderstandsdauer von mind.
90 Min., in Wohngebäuden geringer Höhe von mind. 30 Min. haben.
Erläuterung:
Der Begriff “Gebäude geringer Höhe” wird in den Bauordnungen der
Bundesländer unter dem Paragraph “Begriffe” erläutert. Nach der
Muster-Bauordnung sind das Gebäude, bei denen der Fußboden
keines Geschosses, in dem Aufenthaltsräume möglich sind, an keiner Stelle mehr als 7 m über der Geländeoberfläche liegt.
71
6. Montage
EcoStar Hybrid
Schachtqualität für Abgasleitungen
A
min. 40 cm
B
C
D
Abb. 48:
Schachtqualität für Abgasleitungen
Legende zu Abb. 48:
Kürzel
A
B
72
Bedeutung
- Feuerwiderstandsdauer: 90 Min.
- In Gebäuden geringer Höhe: 30 Min.
Mind. 1 m. Bei raumluftunabhängigen Feuerstätten mit
Abgasventilatoren gleich kleiner 50 kW genügen
0,40 m.
C
Bedingung: Verhinderung der Brandausbreitung im
Gebäude
D
Schachtwände dürfen auf Decken aufgesetzt werden.
6. Montage
EcoStar Hybrid
Reinigungs- und Prüföffnungen
Abgasanlagen müssen im Sinne der Muster-Bauordnung und der
Landesbauordnung leicht und sicher zu reinigen sein. Sie müssen
zudem auf ihren Querschnitt und auf Dichtheit geprüft werden können.
Die Anzahl, die Lage und die erforderliche Größe muss mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister abgesprochen werden.
Diese richten sich nach Beurteilungskriterien, die mit den bauaufsichtlichen Gremien abgestimmt sind.
Daraus folgende Auszüge:
● Die untere Reinigungsöffnung einer Abgasleitung ist
- im senkrechten Teil der Abgasleitung unmittelbar oberhalb der
Abgasumlenkung oder seitlich
- im horizontalen Teil der Abgasleitung maximal 0,3 m von der
Umlenkung zum senkrechten Teil entfernt oder
- im horizontalen Teil der Abgasleitung an der Stirnseite maximal
1 m von der Umlenkung zum senkrechten Teil entfernt, sofern
sich dazwischen keine Umlenkung befindet, anzuordnen.
● Abgasleitungen, die nicht von der Mündung aus gereinigt werden
können, müssen eine weitere (obere) Reinigungsöffnung
- bis zu 5 m unterhalb der Abgasleitungsmündung oder
- bis zu 15 m unterhalb der Abgasleitungsmündung, wenn nur
Feuerstätten angeschlossen sind und der senkrechte Abschnitt
der Abgasleitung nicht mehr als max. einmal um max. 30°
schräg geführt (gezogen) ist, haben.
- Bei Abgasleitungen, die kürzer als 5 bzw. 15 m sind, genügt nur
die untere Reinigungsöffnung, sofern vor der Reinigungsöffnung eine Standfläche von mind. 1 m x 1 m vorhanden ist.
● Für Abgasleitungen, an denen Feuerstätten angeschlossen sind,
genügt insgesamt eine Reinigungsöffnung, wenn
- der senkrechte Abschnitt der Abgasleitung nicht länger als 15 m
und max. einmal um max. 30° schräg geführt (gezogen) ist,
- die Reinigungsöffnung sich im waagerechten Abschnitt max.
0,3 m vom senkrechten Abschnitt entfernt befindet,
- der waagerechte Abschnitt vor der Reinigungsöffnung nicht
länger als 1,5 m ist und nicht mehr als zwei Bögen enthält,
- alle Umlenkungen (auch vom waagerechten zum senkrechten
Abschnitt der Abgasleitung) durch Bögen mit einem Biegeradius größer oder gleich dem Abgasleitungsdurchmesser erfolgen
und
- der Abgasleitungsdurchmesser nicht mehr als 150 mm beträgt.
● Ein für den sicheren Betrieb der Feuerungsanlage erforderlicher
Querschnitt zwischen Abgasleitung und Schacht (Hinterlüftung)
muss geprüft und gereinigt werden können.
● Reinigungsöffnungen in Schächten müssen mind. 100 mm breit
und 180 mm hoch sein. Bei einer Höhe von mind. 240 mm kann
die Breite 90 mm betragen.
73
6. Montage
6.7
EcoStar Hybrid
Installationsarten
Raumluftabhängiger Betrieb OB23
Raumluftunabhängiger Betrieb
OC33X,
HINWEIS!
Für die Ableitung der Abgase und für die Versorgung
mit Zuluft sind nur von MHG gelieferte und zugelassene Bauteile zu verwenden.
WARNUNG!
Lebensgefahr durch austretendes Abgas!
Die Haftreibung der Dichtungsringe in den Muffen der
Abgasleitungen wird herabgesetzt und die Rohre ziehen sich auseinander.
Deshalb:
- Für das Zusammenstecken der Abgasleitungen nur
zulässige Gleitmittel verwenden.
WARNUNG!
Lebensgefahr durch austretendes Abgas!
Die Dichtungsringe in den Muffen der Abgasleitungen
werden durch Kondensat zerstört.
Deshalb:
- An waagerechten Teilstücken muss ein Gefälle von
3° zum Kessel vorgesehen werden (5 cm auf 1 m
Länge), da sich sonst Kondensat in der Abgasleitung sammeln kann.
HINWEIS!
Wird die Verbrennungsluft- / Abgasführung durch
eine Decke geführt, für die eine Feuerwiderstandsdauer vorgeschrieben ist, muss die Verkleidung bis
zur Dachhaut der Feuerwiderstanddauer der Decke
entsprechend.
Mit dem optionalen Zubehör „Umbausatz Raumluftunabhängig
RE HU“ (95.21116-0020) kann der Heizkessel mit einer Abgasanlage der Installationsart OC33x betrieben werden.
74
EcoStar Hybrid
6. Montage
Luft-Abgas-Anschluss
Der Abgasstutzen hat eine Nennweite von 83 mm, der Zuluftstutzen
125 mm. Um die Abgasleitung zusammenzustecken, können Sie
zugelassene Gleitmittel oder Wasser benutzen. Die Dichtungen der
Zuluftleitung sollten eingefettet werden.
Luft-Abgas-System im Schacht
Das Brennwertgerät wird an eine MHG-Luft-Abgas-Anlage aus
Kunststoff angeschlossen. Die Systeme für die Verlegung im
Schacht sind allgemein bauaufsichtlich zugelassen. Für die Auslegung und Ausführung sind die Zulassungsbescheide der Abgasleitung: Nr. CE 0036 CPD 91265-001 (raumluftabhängig und raumluftunabhängig) bzw. Z-7.5-3356 LAS-System-Schacht zu beachten.
75
6. Montage
EcoStar Hybrid
Installationsart OB23,
Raumluftabhängiger Betrieb
OB23 = - Ölgerät (Gebläse vor dem Brenner) mit Abgasanlage, welches die Verbrennungsluft dem Aufstellraum entnimmt
(raumluftabhängige Feuerstätte).
- Die Abgasabführung kann sowohl unter Unterdruck als
auch unter Überdruck erfolgen.
OB23 Abgasrohr im Schornstein, starr
RLA
B1
B
B2
L1
J
D1
Abb. 49:
OB23 Abgasrohr im Schornstein, starr
Legende zu Abb. 49:
Kürzel
B
B1
B2
D1
J
L1
76
Bedeutung
Decke F30
Schacht F90 oder F30
Decke F90 = Beton
Anzahl und Position der Kontrollöffnungen sind vor der
Bestellung mit dem vor Ort zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister abzustimmen.
In der Regel reicht bei starren Abgasleitungen eine
Kontrollöffnung im Aufstellraum, wenn zwei Bedingungen erfüllt werden:
1. In der Waagerechten die Entfernung der Kontrollöffnung vom Schacht 0,3 m nicht überschreitet und keine weiteren Umlenkungen
enthalten sind.
2. In der Senkrechten die Abgasleitung nicht höher als 15 m ist, und eine Reinigung von der
Mündung erfolgen kann.
Lüftungsöffnung ins Freie 1x150 cm² oder 2x75 cm²
Wandblende mit Luftschlitzen zur Entlüftung des Aufstellraumes.
Raumluftabhängiger Betrieb
6. Montage
EcoStar Hybrid
Zubehörliste zu Abb. 49
Pos.
1
1.1
1.2
1.2
1.3
1.4
1.5
2
2.1
2.2
2.3
3
Beschreibung
Sachnummer
Basis-Set DN 80 Verbindungsleitung
EcoStar Hybrid / GWT 26 bestehend aus:
- Kesselanschluss DN 80/125
- Kontrollrohr DN 80
- Rohr 500 mm, DN 80
- Wandblende DN 80
94.62100-4814
- Gleitmittel 150 g
- Sicherheitstemperaturbegrenzer mit
1,5 m Kabel
- Neutralisationsbox inkl. 1,7 kg Granulat
- Montageanleitung
- Zulassung und Aufkleber
Kesselanschluss DN 80/125 m. ATB
94.68100-4205
Kontrollrohr DN 80 starr
94.61230-4201
Rohr DN 80, 500 mm, starr
Wandblende mit Hinterlüftung DN 80
Neutralisationsbox, Ölbrennwert
Basis-Set DN 80, Schacht
EcoStar Hybrid 500 / GWT 26 bestehend
aus:
- Schachteinführung mit Auflager DN 80
- Abstandhalter DN 80 (4 Stück)
- Mündungsset DN 80
Schachteinführung mit Auflager DN 80
Abstandhalter für Abgasleitung
DN 80-100 (VPE 3 Stück)
Kaminkopfabdeckung (Mündungsset)
DN 80
Rohr, starr, 500 mm; DN 80
Rohr, starr, 955 mm; DN 80
Rohr, starr, 1955 mm; DN 80
94.61210-4205
94.68210-4101
94.68500-4125
94.62100-4816
94.68212-4201
94-68220-4201
94.68230-4101
94.61210-4205
94.61210-4210
94.61210-4220
Alternativ DN 100:
Pos.
2
2.4
3
Beschreibung
Basis-Set DN 100, Schacht
EcoStar Hybrid / GWT 26 bestehend aus:
- Schachteinführung mit Auflager DN 80
- Abstandhalter DN 100 (4 Stück)
- Mündungsset DN 100
- Erweiterung DN 80/100
Reduktion, starr, DN 100/80
Rohr; starr; 255 mm; DN 100
Rohr; starr; 500 mm; DN 100
Rohr; starr; 955 mm; DN 100
Rohr; starr; 1955 mm; DN 100
Sachnummer
94.62100-4819
94.61260-4202
94.61240-4202
94.61240-4205
94.61240-4210
94.61240-4220
HINWEIS!
In der waagerechten Abgasleitung dürfen nur starre
Abgassysteme eingesetzt werden.
77
6. Montage
EcoStar Hybrid
OB23 Abgasrohr im Schacht, flexibel
RLA
B1
B
B2
L1
J
D1
Abb. 50:
OB23 Abgasrohr im Schacht, flexibel
Legende zu Abb. 50:
Kürzel
Bedeutung
B
Decke F30
Schacht F90 oder F30
Decke F90 = Beton
Anzahl und Position der Kontrollöffnungen sind vor der
Bestellung mit dem vor Ort zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister abzustimmen.
In der Regel reicht bei starren Abgasleitungen eine
Kontrollöffnung im Aufstellraum, wenn zwei Bedingungen erfüllt werden:
1. In der Waagerechten die Entfernung der Kontrollöffnung vom Schacht 0,3 m nicht überschreitet und keine weiteren Umlenkungen
enthalten sind.
2. In der Senkrechten die Abgasleitung nicht höher als 15 m ist, und eine Reinigung von der
Mündung erfolgen kann.
Lüftungsöffnung ins Freie 1x150 cm² oder 2x75 cm²
Wandblende mit Luftschlitzen zur Entlüftung des Aufstellraumes.
Be- und Entlüftung des Aufstellraumes ist mit dem vor
Ort zuständigen Bezirksschornsteinfeger abzustimmen.
Raumluftabhängiger Betrieb
B1
B2
D1
J
L1
L2
78
6. Montage
EcoStar Hybrid
Zubehörliste zu Abb. 50
Pos.
Beschreibung
1.1
Basis-Set DN 80 Verbindungsleitung
EcoStar Hybrid / GWT 26
bestehend aus:
- Kesselanschluss DN 80/125
- Kontrollrohr DN 80
- Rohr 500 mm, DN 80
- Wandblende DN 80
- Gleitmittel 150 g
- Sicherheitstemperaturbegrenzer mit
1,5 m Kabel
- Neutralisationsbox inkl. 1,7 kg Granulat
- Montageanleitung
- Zulassung und Aufkleber
Kesselanschluss DN 80/125 m. ATB
1
Sachnummer
94.62100-4814
94.68100-4205
1.2
Kontrollrohr DN 80 starr
1.3
Rohr DN 80, 500 mm, starr
94.61210-4205
1.4
Wandblende mit Hinterlüftung DN 80
94.68210-4101
1.5
Neutralisationsbox, Ölbrennwert
Basis-Set DN 100, Schacht
EcoStar Hybrid / GWT 26
bestehend aus:
- Schachteinführung mit Auflager DN 80
- Abstandhalter DN 80 (4 Stück)
- Mündungsset DN 80
Schachteinführung mit Auflager DN 80
94.68500-4125
2
2.1
2.2
2.3
3
Abstandhalter für Abgasleitung
DN 80-100 (VPE 3 Stück)
Kaminkopfabdeckung (Mündungsset)
DN 80
Rohr, flexibel, 10,0 m; DN 80
Rohr, flexibel, 12,5 m; DN 80
Rohr, flexibel, 15,0 m; DN 80
Rohr, flexibel, 50,0 m; DN 80
94.61230-4201
94.62200-4816
94.68212-4201
94.68220-4201
94.68260-4101
94.61110-4110
94.61110-4112
94.61110-4115
94.61110-4150
Alternativ DN 100:
Pos.
2
2.4
3
Beschreibung
Basis-Set DN 100, Schacht
EcoStar Hybrid 500 / GWT 26 bestehend
aus:
- Schachteinführung mit Auflager DN 80
- Abstandhalter DN 100 (4 Stück)
- Mündungsset DN 100
- Erweiterung DN 80/100
Reduktion, starr, DN 100/80
Rohr, flexibel, 10,0 m; DN 100
Rohr, flexibel, 12,5 m; DN 100
Rohr, flexibel, 15,0 m; DN 100
Sachnummer
94.62100-4819
94.61260-4202
94.61140-4110
94.61140-4112
94.61140-4115
79
6. Montage
EcoStar Hybrid
OB23 Abgasrohr im Schornstein
RLA
B1
B
C
B2
L1
J
Abb. 51:
OB23 Abgasrohr im Schornstein
Legende zu Abb. 51:
Kürzel
B
Decke F30
B1
Schacht F90 oder F30
B2
Decke F90 = Beton
C
Wenn L1 größer als 1 m ist, muss ggf. eine zusätzliche
Kontrollöffnung eingebaut werden.
J
Lüftungsöffnung ins Freie 1x150 cm² oder 2x75 cm²
K
Raumluft
Wandblende mit Luftschlitzen zur Entlüftung des Aufstellraumes.
L1
80
Bedeutung
6. Montage
EcoStar Hybrid
Zubehörliste zu Abb. 51
Pos.
Beschreibung
Sachnummer
1.1
Basis-Set DN 80/125 Verbindungsleitung
EcoStar Hybrid / GWT 26
bestehend aus:
- Kesselanschluss DN 80/125
- Kontrollrohr DN 80/125
- Rohr 500 mm, DN 80/125
- Wandblende DN 125
- Gleitmittel 150g
- Sicherheitstemperaturbegrenzer mit
1,5 m Kabel
- Neutralisationsbox inkl. 1,7 kg Granulat
- Ansaugschalldämpfer RLU
- Ansaugstutzen RLU
- Zuluftschlauch RLU, NW 51x1,5 m
- Bandschelle ST, 740/60 mm
- Blende Ansaugstutzen RLU, D = 21
- Blende Ansaugstutzen RLU, D = 25
- Montageanleitungen
- Zulassung und Aufkleber
Kesselanschluss DN 80/125 m. ATB
1.2
Kontrollrohr DN 80/125 konzentrisch
94.61330-4301
1.3
Doppelrohr DN 80/125, 500mm
94.61310-4302
1.4
Wandblende DN 125, geschlossen
94.61300-4305
1.5
Neutralisationsbox, Ölbrennwert
94.68500-4125
1
94.62100-4817
94.68100-4205
81
6. Montage
EcoStar Hybrid
OB23 Abgasrohr endet im feuchteunempfindlichen Schornstein
RLA
G
B1
B
C
B2
L1
D
J
Abb. 52:
K
OB23 Abgasrohr endet im feuchteunempfindlichen
Schornstein
Legende zu Abb. 52:
Kürzel
Bedeutung
B
Decke F30
Schacht F90 oder F30
Decke F90 = Beton
Wenn L1 größer als 1 m ist, muss ggf. eine zusätzliche
Kontrollöffnung eingebaut werden.
Prüf- und Reinigungsöffnung
Schacht muss druck- und wasserdampfdicht sein!
Lüftungsöffnung ins Freie 1x150 cm² oder 2x75 cm²
Raumluft
Wandblende mit Luftschlitzen zur Entlüftung des Aufstellraumes.
B1
B2
C
D
G
J
K
L1
82
6. Montage
EcoStar Hybrid
Zubehörliste zu Abb. 52
Pos.
Beschreibung
Sachnummer
1.1
Basis-Set DN 80/125 Verbindungsleitung
EcoStar Hybrid / GWT 26
bestehend aus:
- Kesselanschluss DN 80/125
- Kontrollrohr DN 80/125
- Rohr 500 mm, DN 80/125
- Wandblende DN 125
- Gleitmittel 150g
- Sicherheitstemperaturbegrenzer mit
1,5 m Kabel
- Neutralisationsbox inkl. 1,7 kg Granulat
- Ansaugschalldämpfer RLU
- Ansaugstutzen RLU
- Zuluftschlauch RLU, NW 51x1,5 m
- Bandschelle ST, 740/60 mm
- Blende Ansaugstutzen RLU, D = 21
- Blende Ansaugstutzen RLU, D = 25
- Montageanleitungen
- Zulassung und Aufkleber
Kesselanschluss DN 80/125 m. ATB
1.2
Kontrollrohr DN 80/125 konzentrisch
94.61330-4301
1.3
Doppelrohr DN 80/125, 500mm
94.61310-4302
1.4
Wandblende DN 125, geschlossen
94.61300-4305
1.5
Neutralisationsbox, Ölbrennwert
94.68500-4125
1
94.62100-4817
94.68100-4205
83
6. Montage
EcoStar Hybrid
Installationsart OC33X,
Raumluftunabhängiger Betrieb
OC33X =- Ölgerät (Gebläse vor dem Brenner) mit Abgasanlage, welches die Verbrennungsluft über ein geschlossenes System
dem Freien entnimmt (raumluftunabhängige Feuerstätte).
- Feuerstätte mit Verbrennungsluftzuführung und Abgasabführung senkrecht über Dach; die Mündungen befinden
sich nahe beieinander im gleichen Druckbereich.
OC33X Abgasrohr im Schacht, starr
RLU
B1
B
B2
L2
D1
Abb. 53:
OC33X Abgasrohr im Schacht, starr
Legende zu Abb. 53:
Kürzel
B
B1
B2
D1
84
Bedeutung
Decke F30
Schacht F90 oder F30
Decke F90 = Beton
Anzahl und Position der Kontrollöffnungen sind vor der
Bestellung mit dem vor Ort zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister abzustimmen.
In der Regel reicht bei starren Abgasleitungen eine
Kontrollöffnung im Aufstellraum, wenn zwei Bedingungen erfüllt werden:
1. In der Waagerechten die Entfernung der Kontrollöffnung vom Schacht 0,3 m nicht überschreitet und keine weiteren Umlenkungen
enthalten sind.
2. In der Senkrechten die Abgasleitung nicht höher als 15 m ist, und eine Reinigung von der
Mündung erfolgen kann.
6. Montage
EcoStar Hybrid
Kürzel
L2
Bedeutung
Be- und Entlüftung des Aufstellraumes ist mit dem vor
Ort zuständigen Bezirksschornsteinfeger abzustimmen.
Raumluftunabhängiger Betrieb
Zubehörliste zu Abb. 53
Pos.
Beschreibung
Sachnummer
1.1
Basis-Set DN 80/125 Verbindungsleitung
EcoStar Hybrid / GWT 26
bestehend aus:
- Kesselanschluss DN 80/125
- Kontrollrohr DN 80/125
- Rohr 500 mm, DN 80/125
- Wandblende DN 125
- Gleitmittel 150g
- Sicherheitstemperaturbegrenzer mit
1,5 m Kabel
- Neutralisationsbox inkl. 1,7 kg Granulat
- Ansaugschalldämpfer RLU
- Ansaugstutzen RLU
- Zuluftschlauch RLU, NW 51x1,5 m
- Bandschelle ST, 740/60 mm
- Blende Ansaugstutzen RLU, D = 21
- Blende Ansaugstutzen RLU, D = 25
- Montageanleitungen
- Zulassung und Aufkleber
Kesselanschluss DN 80/125 m. ATB
1.2
Kontrollrohr DN 80/125 konzentrisch
94.61330-4301
1.3
Doppelrohr DN 80/125, 500mm
94.61310-4302
1.4
Wandblende DN 125, geschlossen
94.61300-4305
1.5
Neutralisationsbox, Ölbrennwert
94.68500-4125
1
1.6
2
2.1
2.2
2.3
3
Umbausatz Raumluftunabhängig RE HU
/ EcoStar Hybrid 500
Basis-Set DN 80, Schacht
EcoStar Hybrid 500 / GWT 26
bestehend aus:
- Schachteinführung mit Auflager DN 80
- Abstandhalter DN 80 (4 Stück)
- Mündungsset DN 80
Schachteinführung mit Auflager DN 80
Abstandhalter für Abgasleitung
DN 80-100 (VPE 3 Stück)
Kaminkopfabdeckung (Mündungsset)
DN 100
Rohr, starr, 500 mm; DN 80
Rohr, starr, 955 mm; DN 80
Rohr, starr, 1955 mm; DN 80
94.62100-4817
94.68100-4205
95.21116-0020
94.62200-4816
94.68212-4201
94.68220-4201
94.68260-4201
94.61210-4205
94.61210-4210
94.61210-4220
85
6. Montage
EcoStar Hybrid
Montage Abgasleitung starr
- Fragen zur Abgasführung sollten grundsätzlich mit dem/der zu-
ständigen Bezirksschornsteinfegermeister/in abgestimmt werden.
Abgaswege sind grundsätzlich so kurz wie möglich aufzubauen.
Der Sitz der Dichtungen muss in allen Muffen kontrolliert werden.
Es dürfen ausschließlich die mitgelieferten Spezialdichtungen verwendet werden.
Die Einsteck-Enden der Bauteile sind vor der Montage einzufetten
(Grundsätzlich mitgeliefertes Gleitmittel verwenden).
Die Muffen der Abgasrohre müssen in Strömungsrichtung zeigen.
Es dürfen nur die gelieferten Originalteile verwendet werden.
Zulassungsbescheid dem/der Bezirksschornsteinfegermeister/in
zur Verfügung stellen.
HINWEIS!
Waagrechte Leitungsabschnitte müssen zum Kessel
immer ein Gefälle von mind. 3° erhalten, damit der
Kondensatabfluss gewährleistet ist. 3° ≅ mind. 5 cm/
1m
Erforderliche Hilfsmittel
- Säge, Feile oder Rohrschneider zum Ablängen und Anfasen der
Rohrstücke
- Bohrmaschine zum Befestigen der Kaminschachtabdeckung
Auflageschiene einbauen
- Um die Auflageschiene zu befestigen, ist genau gegenüber der
Anschlussöffnung eine Bohrung (Ø 10-12 mm) anzubringen.
- Auflageschiene evtl. kürzen, in die Bohrung einsetzen und vorne
fixieren (mit Schraube oder Mörtel).
- Stützbogen durch die Schachtöffnung auf die Auflageschiene auf-
setzen.
Abb. 54:
86
87° und Auflageschiene
6. Montage
EcoStar Hybrid
Kaminsystem einbauen
- Bei Erfordernis einer Revisionsöffnung ist:
- eine evtl. vorhandene Kamintür zu verwenden oder in gut zugänglicher Höhe anzubringen
- das Maß L (s. Abb. 56) zwischen Stützbogen und Revisionsstück
zu ermitteln
- die Revisionsöffnung des Abgasrohres im unteren Bereich der
Reinigungstür anzuordnen, da das Abgasrohr im Betrieb eine
Längendehnung erfährt
- die senkrechten Abgasrohre in 2 m Baulänge sind mit der
„Stoppring-Technik“ ausgerüstet (s. Abb. 56). Die Rohrenden
werden durch diese Verbindungstechnik für die Montage gegen
Herausrutschen gesichert.
- Am ersten senkrechten Abgasrohr, ca. 10 cm von unten, Monta-
-
-
geschelle mit Ösenschrauben befestigen und Seil anbringen
Die Abstandhalter mit den Abstandringen werden unterhalb der
Muffe mit dem Spannband am Abgasrohr befestigt. Die Abstandringe sollten gleichmäßig verteilt und je nach Schachtgröße entsprechend vorgeformt werden.
Nach und nach die weiteren Abgasrohre zusammenstecken und
mit Seil in den Schacht ablassen
Abstandhalter an jedem Formstück und vor und hinter einer Reinigungsöffnung montieren.
Letztes Rohr im Schacht so kürzen, dass die Steckmuffe nach
dem Ablassen aller Rohre 5-10 cm unterhalb der Schachtoberkante endet.
Rohrsystem in Stützbogen einstecken (vorher Dichtung säubern
und Rohrende einfetten).
Seil entfernen
Abb. 55:
Abgasrohre mit Stoppring
1
87
6. Montage
L
EcoStar Hybrid
Abb. 56:
88
Kaminsystem, starr, zur Ermittlung von Abstandsmaß L
6. Montage
EcoStar Hybrid
Schachtabdeckung montieren
- Oberstes Abgasrohr 1 im Schacht endet 5-10 cm unterhalb der
> 4 cm
Schachtoberkante.
- Das Unterteil 2 der Schachtabdeckung montieren und ggf. zu
dem Kaminkopf abdichten.
- Letztes Abgasrohr ohne Muffe 3 auf passende Baulänge kürzen
(evtl. Reststück verwenden).
- Zur Ringspaltbesichtigung kann der Abdeckhaube 4 vom Unterteil der Schachtabdeckung abgezogen werden.
4
3
2
1
Abb. 57:
Schachtabdeckung
Legende zu Abb. 57:
Kürzel
Bedeutung
1
Abgasrohr
2
Unterteil Schachtabdeckung
3
Abgasrohr ohne Muffe
4
Abdeckhaube
89
6. Montage
EcoStar Hybrid
Verbindungsleitung montieren
- Anschluss-Modul mit Revisionsöffnung und Kondensatablauf am
-
-
Kesselstutzen entsprechend der Markierung über den Kesselstutzen schieben.
Evtl. zusätzlich erforderliche Revisionsöffnungen mit dem/der Bezirksschornsteinfegermeister/in festlegen.
Die Verbindungsleitung 13 wird mittels der Doppelmuffe am Anschluss-Stutzen des GWT 26 entsprechend der Markierung verbunden.
Nach der Montage der Verbindungsleitung wird die Wandblende
14 für die Hinterlüftung am Schacht befestigt.
Ggf. Abgasrohr mit geeigneten Halterungen abstützen.
Beiliegendes Zulassungsschild nahe der Anschlussöffnung am
Kamin anbringen.
HINWEIS!
Waagrechte Leitungsabschnitte müssen zum Kessel
immer ein Gefälle von min. 3° erhalten, damit der
Kondensatabfluss gewährleistet ist. 3° ≅ mind. 5 cm/
1m
13
H2
10
14
Abb. 58:
Schachteinführung
Legende zu Abb. 58:
Kürzel
H2
10
13
14
90
Bedeutung
Hinterlüftung
Schachteinführung mit Auflager
Verbindungsleitung
Wandblende
6. Montage
EcoStar Hybrid
Montage Abgasrohr flexibel
Grundsätzlich wichtige Anforderungen:
- Das flexible Abgasrohr wird hängend installiert. Die Aufhängung
wird in der vorgesehenen Schachtabdeckung integriert.
- Die Installation erfolgt in der Regel von oben.
- Mindestinnenmaß des Schachtes für DN 100, wenn Verbindungsstücke und/oder Revisionsstücke eingebaut werden:
runder Schacht:
160 mm
quadratischer Schacht: 140 x 140 mm.
- Mindestinnenmaß des Schachtes für DN 80, wenn keine Verbindungs- und/oder Revisionsstücke eingebaut werden:
runder Schacht:
145 mm
quadratischer Schacht: 125 x 125 mm.
HINWEIS!
Die flexible Abgasleitung darf nicht an der Schachtwand anliegen.
Nachfolgende Beschreibungen beziehen sich auf Abb. 60:
- Abstandhalter 2 müssen mindestens alle 2 m sowie vor und nach
-
-
jeder Richtungsänderung eingebaut werden.
Das flexible Abgasrohr soll zentrisch im Schacht montiert werden.
Gerades Einsteckende des flexiblen Abgasrohres 6 mit einem
Montageseil herablassen und das Abgasrohr sorgfältig von oben
in den Schacht nach unten einziehen.
Während des Herablassens des Abgasrohres alle 2 Meter einen
Abstandhalter setzen.
Flexrohrhülse 5 in den Stützbogen montieren.
Einstecken des unteren Endes des flexiblen Abgasrohres in den
Stützbogen 3 , der auf dem Auflager 4 liegt.
In die flexible Abgasleitung können Zubehörteile (wie z.B. Revisions-T-Stück) eingebaut werden. Diese Zubehörteile werden mittels der Stoppring-Technik mit der flexiblen Abgasleitung verbunden.
Zubehörteile Abgasleitung flexibel
10
Revisionsstück
Das Revisionsstück ist je nach Anforderung unter Abstimmung
mit dem/der zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister/in einzubauen. Es dient der Überprüfbarkeit und Reinigung des flexiblen Abgasrohres. Die auf dem Bauteil gekennzeichnete Einbaurichtung ist unbedingt zu beachten, da sonst die Möglichkeit von
Undichtigkeiten besteht.
11
Kupplungsstück
Das Kupplungsstück dient der verlustfreien Verarbeitung von
Restlängen des flexiblen Abgasrohres. Auch hier ist aufgrund
des herabfließenden Kondensates die Einbaurichtung unbedingt
zu beachten.
91
6. Montage
EcoStar Hybrid
12
Einziehhilfe mit Zugseil 20 m
Als Zubehör ist eine Einziehhilfe lieferbar. Die Einzugshilfe dient
der leichten und rationellen Montage von flexiblen Abgasrohren.
Die Einzugshilfe kann sowohl für den Einzug der Abgasrohre von
der Mündung zur Schachtsohle, als auch umgekehrt verwendet
werden. Sie ist in ihrer Baulänge so ausreichend dimensioniert,
dass sie über das starre Einsteckende des Abgasrohres gestülpt
und mit ihrer Verschraubung am Flexbereich befestigt werden
kann.
Abb. 59:
Zubehörteile
Legende zu Abb. 59:
Kürzel
10
11
12
Bedeutung
Revisionsstück
Kupplungsstück
Einziehhilfe mit Zugseil, 20 m
Montage der Abstandhalter
Vor der Montage im Schacht werden die Abstandhalter an den glatten Abschnitten montiert. Abstandhalter müssen mind. alle 2 m sowie vor und nach jeder Richtungsänderung eingebaut werden. Das
flexible Abgasrohr soll zentrisch im Schacht montiert werden.
92
6. Montage
EcoStar Hybrid
Montage im Bereich des Stützbogens
Nach dem Einziehen der senkrechten flexiblen Abgasleitung wird
die Einziehhilfe demontiert. Das sichtbare glatte Ende des Abgasrohres 6 in den auf dem Auflager sitzenden Stützbogen 3 stecken. Das Einsteckende des Abgasrohres 6 muss sauber und
entgratet sein, bevor es, mit säurefreiem Gleitmittel eingerieben, in
den Stützbogen 3 gedrückt wird.
1
2
5
6
4
3
Abb. 60:
Kaminsystem, flexibel
Legende zu Abb. 60:
Kürzel
1
2
3
4
5
6
Bedeutung
Leitungsende Abgasrohr
Abstandhalter
Stützbogen
Auflager
Flexrohrhülse
Abgasrohr, flexibel
93
6. Montage
EcoStar Hybrid
Befestigung des flexiblen Abgasrohres in der Schachtabdeckung
Jetzt kann auf dem Dach die flexible Abgasleitung zunächst bis auf
ca. 35 cm oberhalb der Schacht-/Schornsteinmündung abgeschnitten werden. Die Schachtabdeckung besteht aus drei Teilen. Dem
Unterteil 13 , der Flexrohrklemme 14 und der Abdeckhaube 15 .
Als erstes wird das Unterteil 13 über das Leitungsende 1 (s.
Abb. 60) geschoben und mit seiner Flanschfläche mittels beiliegendem Befestigungssatz auf der Schachtmündung festgeschraubt. Je
nach Oberfläche der Schornsteinmündung ist ein geeignetes Abdichtmittel zu verwenden. Die Flexrohrklemme 14 wird aufgespreizt
und über das Leitungsende bis zum Unterteil 13 geschoben. Die
Flexrohrklemme 14 fasst in eine Ringnut an der Oberkante des Oberteiles und verhindert so das Abrutschen der Abgasleitung in den
Schacht. Zuletzt wird die Abdeckhaube übergestülpt und auf das
Unterteil aufgedrückt. Nun die Abgasleitung mind. 4 cm oberhalb
der Abdeckhaube abschneiden.
15
14
13
2
6
3
Abb. 61:
Detail-Zeichnung Befestigung Schachtabdeckung
Legende zu Abb. 61:
Kürzel
94
Bedeutung
2
Abstandhalter
3
Stützbogen mit Auflager
6
Abgasrohr flexibel
13
Unterteil Schachtabdeckung
14
Flexrohrklemme
15
Abdeckhaube
6. Montage
EcoStar Hybrid
Überprüfung der Abgasleitung
Der Bezirksschornsteinfeger prüft die Dichtheit der Abgasleitung
mittels Druckprüfung.
6.8
Max. Rohrlängen
Berechungstabelle gem.
DIN EN 13384 (30 Pa Förderdruck)
für Kondensations-GlasrohrWärmetauscher
Verbindungsleitung und Steigleitung aus PP Typ B - 120°C, Innenwandrauhigkeit 1 / 3 mm.
Max. Bauhöhen der Abgasleitung für die Kondensations-GlasrohrWärmetauscher GWT 26 in Kombination mit der Unit EcoStar Hybrid der MHG Heiztechnik.
Grundwert der Berechnung ist die Auslegung nach Angaben des
Herstellers. Die Verbindungsleitung ist wie folgt pauschal aufgebaut:
Wirksame Höhe der Verbindungsleitung 0,1 m
Gesamtlänge der Verbindungsleitung 1,0 m
Widerstände: 1x Umlenkung 87° mit Reinigungsöffnung, 1x87°Kaminanschlussbogen
Jeder weitere 87°-Bogen verringert die Bauhöhe um je 1m
Die Angaben sind Richtwerte für die raumluftabhängige sowie
raumluftunabhängige Betriebsweise und bedürfen in Grenzfällen
der Berechnung nach EN 13384.
KesNenn- Maximale Bauhöseltyp wärme- he in Metern bei
Nennweite DN 80
EcoleisStar tung in sowie DN 80/125:
Hybrid
kW
starr
flexibel
-515
15
30
30
-518
18
30
28
-522
22
28
18
Maximale Bauhöhen in
Metern bei Erweiterung
im senkrechten Teil auf
Nennweite DN 100:
starr
flexibel
30
30
EcoStar Hybrid mit GWT 26: Förderdruck hinter GWT 26 = 30 Pa
(berechnet nach DIN EN 13384 mit Programm Aladin, Schachtverlauf im Freien und Kaltbereich < 5 Meter)
95
7. Inbetriebnahme
7
7.1
EcoStar Hybrid
Inbetriebnahme
Sicherheit bei der
Inbetriebnahme
WARNUNG!
Verletzungsgefahr durch unsachgemäße Bedienung!
Unsachgemäße Bedienung kann zu schweren Personen oder Sachschäden führen.
Deshalb:
- Installation und Montage von einem Heizungsfachbetrieb durchführen lassen.
- Alle Bedienschritte gem. den Angaben dieser Anleitung durchführen.
- Vor Beginn der Arbeiten sicherstellen, dass elektrische, hydraulische und Öl-/Gasführende Leitungen
abgesperrt und gegen unbeabsichtigtes Öffnen gesichert sind.
- Nur geeignetes Werkzeug verwenden.
7.2
Prüfung vor Inbetriebnahme
Nach einer ordnungsgemäßen Montage muss sichergestellt sein,
dass:
- die Anschlüsse des Abgassystems auf Dichtheit geprüft sind
- wenn vorhanden, die Anschlüsse für den Kondensatablauf dicht
-
96
sind und das Kondensat aus dem Abgassystem abgeführt werden
kann
der elektrische Anschluss korrekt ausgeführt wurde.
die Polarität des Netzanschlusses richtig ist
der Ein-/Aus-Schalter auf „Aus“ steht
eine elektrische Spannung vorliegt
die Gas- bzw. Ölzuleitung keine Leckagen aufweist
die Gas- bzw. Ölleitung entlüftet ist
bei einer Flüssiggasanlage der Tank gut entlüftet ist
die Heizungsanlage und der evtl. vorhandene Speicher gefüllt und
entlüftet sind.
das die richtige Installation aller notwendigen Sicherheitseinrichtungen durchgeführt wurde
7. Inbetriebnahme
EcoStar Hybrid
7.3
Inbetriebnahme
Dichtheitskontrolle
HINWEIS!
Vor der Inbetriebnahme einer Heizungsanlage ist diese nach DIN 4702 oder den entsprechend gültigen
nationalen Vorschriften und Richtlinien des Bestimmungslandes auf Dichtheit zu prüfen.
Dazu sind folgende Punkte zu berücksichtigen:
- Schieber, Ventil und Rückschlagsklappen öffnen.
- Bei geschlossenen Anlagen Sicherheitsventil und Druckausdeh-
nungs-Gefäß vom System trennen.
- Nach dem Wiederbefüllen der Anlage ist die Dichtheit vor dem
Flansch, der Anode und sämtlicher Anschlüsse zu überprüfen!
Die Ausblaseleitung des Sicherheitsventils darf nicht absperrbar
sein. Mit einem entsprechenden Hinweisschild ist auf diese Vorschrift aufmerksam zu machen.
Ein Mindestdruck von 0,4 bar muss am Heizungsrücklauf vorhanden sein, um eine einwandfreie Funktion der Heizkreispumpe
und der Speicherladepumpe zu gewährleisten.
Füllen der Anlage
HINWEIS!
Bei Heizungsanlagen mit großem Wasserinhalt
(>200 l) und bei Fußbodenheizungen ist ein 3-WegeMischer erforderlich.
Die Befüllung der Anlage geschieht über den am Kessel und Tiefspeicher vorgesehenen Befüll- und Entleerungshahn.
- Ventile im Heizkreisvor- und Rücklauf öffnen.
- Stellschraube des Absperrhahns mit Rückschlagventil deaktivie-
-
ren. (Die Rückschlagventile befinden sich am Kessel oberhalb der
Heizkreispumpe und am Vorlaufanschluss des Tiefspeichers)
Füllschlauch aufschrauben
Knebel des Füllhahns in Längsrichtung stellen (Öffnen)
Anlage am Füllhahn langsam füllen
Sobald die Anlage gefüllt ist, Knebel des Füllhahns in Querrichtung stellen (Schließen)
Anlage und GWT 26 entlüften, danach ggf. Wasser nachfüllen
Füllschlauch abschrauben
97
7. Inbetriebnahme
EcoStar Hybrid
Abb. 62:
Entlüftung GWT 26 am Handentlüfter
1
Inbetriebnahme
Nachdem die Anlage mit Wasser gefüllt und sämtliche elektrischen
Anschlüsse hergestellt sind, wird der Heizungs-Notschalter eingeschaltet und der Betriebsschalter auf „on“ gestellt (s. Abb. 33).
Beim Einschalten der EcoStar Hybrid und während des Betriebs
glimmt die Störleuchte schwach. Im Falle einer Brennerstörung
leuchtet sie rot.
Taster „reset“ zum Entriegeln einer Brennerstörung.
Die Unit-Brenner sind wärmeerprobt und die Einstellungen für den
Kessel optimiert! Die Verbrennungsgüte ist vom Fachmann vor Ort
mittels Rauchgasanalyse zu kontrollieren.
Bei erstmaliger Feuerung kommt es zur Verbrennung von produktionsbedingten Rückständen der Dichtungsmasse zwischen den
Kesselgliedern. Dieser Prozess des „Freibrennens“ ist einmalig.
Während dieser Zeit ist der CO-Wert im Abgas erhöht.
Hand- / Notbetrieb
Ein Betrieb des Kessels ist ohne einen funktionsfähigen Kesselregler (Notbetrieb) nicht möglich! Im Falle eines Defektes ist ein Heizungsfachmann oder eines der zahlreichen MHG Vertriebs-Center
zu benachrichtigen. Für alle weiteren Funktionen der Kesselregelung verweist MHG an dieser Stelle auf die beigelegte Reglerbeschreibung. Betrieb nur Ölkessel s. Seite 29 „E1/ Notbetrieb Ölkessel“.
98
EcoStar Hybrid
7.4
7. Inbetriebnahme
Einstellung der Regelung
Leitungsgebundene Bedieneinheit
Beim erstmaligen Einschalten aktualisiert die Bedieneinheit ihren
Datensatz. Die Parameterwerte des Kesselreglers werden in die
Bedieneinheit geladen.
Der Kesselregler wird über die Bedieneinheit programmiert. Hierzu
ist die ergänzende Unterlage „Montage-Betrieb-Wartung Merlin“
(Sach-Nr. 94.18803-6110) zu benutzen
7.5
Parametrierung
HINWEIS!
Die Kesselsockeltemperatur bei der Kesselreihe
EcoStar Hybrid ist auf 40°C eingestellt und sollte im
Normalfall nicht verändert werden, da es sonst zu
einer Kondensation im Feuerraum kommen könnte.
Installationsmenü
HINWEIS!
Vor dem Start der Programmierung muss das Blinken
der grünen LED beendet sein.
Bei der Erstinbetriebnahme oder bei Wiedereinschalten der Netzspannung erscheint nach einer Initialisierungsphase von ca. 15 Sek.
im Display die Abfrage „Installation“.
- Taste „Ende“ Werkseinstellung bleibt erhalten
- Taste „OK“
Standardwerte werden übernommen,
Werkseinstellung geht verloren
HINWEIS!
MHG empfiehlt außer bei Erstinstallation mit der Taste „Ende“ das Menü „Installation“ zu überspringen
und Parameterwerte in den jeweiligen Menüs zu ändern.
99
7. Inbetriebnahme
Bezeichnung
Installation
BUS-Kennung BM
Terminal Adresse
Regler Adresse
BUS-Kennung HK1
BUS-Kennung HK2
Anlagenwahl
Reglertyp
WE1 Typ*
WE BUS*
Gradient*
WE2 Typ*
WE2 Speicher*
WE3 Typ*
WE4 Typ*
Puffer Typ*
Kühlbetrieb (optional)**
HK Funktion HK1
HK Funktion HK2
Leistung/Stufe
MF1 Funktion
T-MF1 Soll
MF 1 Hyst
MF 1 Hyst Aus
MF 2 Funktion
T-MF 2 Soll
MF 2 Hyst
MF 2 Hyst Aus
MF 3 Funktion
T-MF 3 Soll
MF 3 Hyst
MF 3 Hyst Aus
MF 4 Funktion
T-MF 4 Soll
MF 4 Hyst
MF 4 Hyst Aus
F15 Funktion
E1 Funktion
E2 Funktion
BUS-Kennung HK1
BUS-Kennung HK2
BUS-Kennung BM
5K Sensoren
EcoStar Hybrid
Wertebereich
Standardwerte
WP Bivalent
(00), 01–15
AUS, 01–30
01–16
(00), 01–15
(00), 01–15
----, 01–13
01
01
01
01
02
----
00–09
00–05
Ein/Aus
00–22
00-03
00–09
00–09
00, 01, 02
Aus/Ein
Standard, T-Vorl konst, Schwimmbad,
WW, Rücklauf
siehe HK1
00–9950 KW
00–34
10–90°C
2–10 K
2–10 K
00–34
10–90°C
2–10 K
2–10 K
00–34
10–90°C
2–10 K
2–10 K
00–34
10–90°C
2–10 K
2–10 K
00–08
00–03
00–03
00–15
00–15
(00), 01–15
5 K, 1 K
03
00
Aus
00
00
00
00
00
Aus
Aus
01
01
01
02
12
6
07
05
Aus
01
00
08
00
00
Aus
Standard**
Standard**
00 KW
00
30°C
5K
2K
00
30°C
5K
2K
00
30°C
5K
2K
00
30°C
5K
2K
00
00
00
01
02
01
5K
10/20
00
05
00
00
08
02
00
01
02
Aus
5K
* bei Auswahl der Funktion Mischererweiterung werden diese Parameter übersprungen (Einstellung ist nicht erforderlich).
** Werte bleiben unverändert
**
100
HINWEIS!
Eine Kühlfunktion wird Standardmäßig nicht unterstützt. Diese Werte nicht ohne Rücksprache
und ohne ausdrückliche Freigabe durch MHG verändern!
7. Inbetriebnahme
EcoStar Hybrid
Inbetriebnahme-Parametrierung Heizungsfachmann
Nach dem Installationsmenü sind bei Erstinbetriebnahme die nachstehenden Parameter in der Heizungsfachmannebene einzustellen.
Tastenfolge: Home B Regler B Fachmann
Bezeichnung
Wärmeerzeuger
Max T-WE1
Min T-WE1
Max T-Sammler
Min T-Sammler
Verlassen der Ebene durch F-Taste [Ende]
Wertebereich
Standardwerte
WP Bivalent
30–110°C
10–80°C
30–110°C
10–80°C
85°C
40°C
85°C
40°C
60°C
10°C
80°C
10°C
Kaskade
HINWEIS!
Eine Kaskadenfunktion wird nicht unterstützt! Die Einstellwerte im Menübereich „Kaskade“ dürfen nicht verändert werden!
Modulation
min Modgrad
WE-Dyn Auf
WE-Dyn Ab
Verlassen der Ebene durch F-Taste [Ende]
00–100%
20–500 K
20–500 K
00%
100 K
100 K
0%
180 K
75 K
Wärmepumpen
Max T-RL WP
Min T-RL WP
Max TA WE
Min TA WP
Verlassen der Ebene durch F-Taste [Ende]
30–110°C
10–20°C
-20–40°C
-20–0°C
55°C
10°C
5°C
-7°C
60°C
2°C
0°C
0°C
00
4,00 V
0,10 V
20
90
5,00 V
11
1,80 V
10 V
10
100
1V
Ein
Teilvorr WW
Aus
Aus
5K
1K
0-10V I/O
SPG Kurve
00–11
Kurve 11-U1
0,00–10,00 V
Kurve 11-U2
0,00–10,00 V
Kurve 11-T1*
0–120
Kurve 11-T2*
0–120
Kurve 11-UA
0,00–10,00 V
Verlassen der Ebene durch F-Taste [Ende]
Warmwasser
Ladepumpensperre
Aus/Ein
PPL
Teilvorr WW, Ein, Aus, PPL Alle
Verlassen der Ebene durch F-Taste [Ende]
Heizkreis I/II
Kurvenabst
Verlassen der Ebene durch F-Taste [Ende]
0–50 K
* Modulationsgrad in %
101
7. Inbetriebnahme
EcoStar Hybrid
Einstellung Umschalttemperatur
alternativ bivalenter Betrieb
Außentemperatur, bei der der Heizbetrieb von Wärmepumpe auf
Ölkessel umgeschaltet wird, sog. Bivalenztemperatur.
Reicht die Leistung der Wärmepumpe bei der eingestellten Bivalenztemperatur von 0°C nicht aus, um die gewünschte Raumtemperatur zu erzeugen, kann der Ölkessel in Betrieb genommen werden.
Dazu wird die Bivalenztemperatur angehoben.
Das Einsparpotenzial wird bei höheren Werten reduziert. Bei Temperaturwerten >5°C hat es sich halbiert.
Bezeichnung
Wertebereich
Einstellwert
Max TA-WE
-20–40°C
0°C
Min TA-WP
-20–0°C
0°C
Brauchwasserbereitung mit Wärmepumpe (WE1)
Bis zu dieser Temperatur wird das Brauchwasser durch die Wärmepumpe erwärmt. Oberhalb dieser Temperatur übernimmt der Ölkessel die Brauchwassererwärmung.
Soll das Brauchwasser ausschließlich mit dem Ölkessel erzeugt
werden, ist ein Wert von 1°C einzustellen.
HINWEIS!
Die max. Brauchwassertemperatur, die mit der Wärmepumpe erzeugt werden kann, beträgt 50°C. Werte
über 50°C dürfen nicht eingestellt werden!
102
Bezeichnung
Wertebereich
Einstellwert
Min T-WW WE
0–90°C
50°C
7. Inbetriebnahme
EcoStar Hybrid
7.6
Inbetriebnahmeprotokoll
Die ausgeführten Arbeiten im nachstehenden Inbetriebnahmeprotokoll mit einem X oder einem 3 bestätigen.
Inbetriebnahmearbeiten
Beschrei- Ausgebung
führt
Heizungsanlage mit Wasser befüllen
Seite 97
Heizungsanlage fachgerecht entlüften
---
Kondensations-Glasrohr-Wärmetauscher
GWT 26 entlüften
Seite 97
Dichtheitskontrolle durchführen
- wasserseitig
- abgasseitig
- gasseitig bzw. ölseitig
Seite 97
Regelung in Betrieb nehmen
ab Kap. 4
MBW*
Brenner in Betrieb nehmen
Kap. 4
MBW*
RE HU
Abgasmessung durchführen
Kap. 4
MBW*
RE HU
Den Anlagenbesitzer über die Handhabung
der Anlage unterrichten.
Kap. 1.4
Dem Anlagenbesitzer die Bedienungsanleitung sowie die Anleitung zur Montage-Inbetriebnahme-Wartung zur Aufbewahrung
übergeben.
Kap. 1.4
Auf die Notwendigkeit einer regelmäßigen
Wartung des Gerätes hinweisen.
Kap. 8.1
Fachgerechte Inbetriebnahme bestätigen:
Firmenstempel / Datum / Unterschrift
*MBW = Unterlage „Montage-Betrieb-Wartung“
103
8. Wartung
8
8.1
EcoStar Hybrid
Wartung
Wartung
HINWEIS!
Die entsprechenden Vorschriften und Richtlinien des
Bestimmungslandes sind zu beachten!
Feuerungsanlagen sollten jährlich einmal überprüft werden. Hierzu
sagen die DIN 4755 und die DIN 4756:
Der Betreiber sollte die Anlage aus Gründen der Betriebsbereitschaft, Funktion und Wirtschaftlichkeit einmal im Jahr durch einen
Beauftragten der Herstellerfirma oder einen anderen Sachkundigen
überprüfen lassen. Hierbei ist die Gesamtanlage auf ihre einwandfreie Funktion hin zu prüfen und aufgefundene Mängel umgehend
instand zu setzen.
ACHTUNG!
Geräteschaden durch unterlassene Wartung!
Wird die Anlage keiner jährlichen Wartung unterzogen, verschleißen die Teile vorzeitig.
Deshalb:
- Gem. den Gewährleistungsbedingungen der MHG
Heiztechnik ist eine fachgerechte jährliche Wartung
vorgeschrieben.
GEFAHR!
Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Kontakt mit Spannung führenden Bauteilen besteht Lebensgefahr. Eingeschaltete elektrische Bauteile können unkontrollierte Bewegungen ausführen
und zu schwersten Verletzungen führen.
Deshalb:
- Arbeiten an der elektrischen Anlage nur von Elektrofachkräften ausführen lassen.
- Vor Beginn der Arbeiten elektrische Versorgung,
z.B. Heizungs-Notschalter, abschalten und gegen
Wiedereinschalten sichern.
- Den Betriebsschalter am Heizkessel auf „OFF“ stellen.
ACHTUNG!
Lebensgefahr durch brennendes Heizöl!
Austretendes Öl kann in Brand geraten.
Deshalb:
- Brennstoffzufuhr absperren.
HINWEIS!
Verschraubungen bei der jährlichen Wartung auf Leckagen prüfen. Defekte bzw. verschlissene Dichtungen erneuern.
104
8. Wartung
EcoStar Hybrid
8.2
Sicherheitsrelevante
Komponenten
Zur langfristigen Sicherstellung der Verfügbarkeit und Sicherheit von
Öl-/Gas-Wärmeerzeugern und Komponenten und zur Erfüllung der
Anforderungen der EU-Richtlinie 2002/91/EG besteht die Notwendigkeit, folgende Komponenten nach Erreichen ihrer vom Hersteller
angegebenen Nennlebensdauer, angegeben jeweils als Zeit oder
Schaltzyklen, auszutauschen. Bei modernen Geräten ist die Anzeige der Schaltzyklen in der Regel ablesbar. In Fällen, in denen der
Schaltzyklus nicht abgelesen werden kann, ist die Zeitangabe maßgeblich für den Austausch.
Nennlebensdauer der Komponenten von Wärmeerzeugern und
Brennern
Sicherheitsrelevante Komponenten Zeit [Jahre]
Schaltzyklen [-]
Feuerungsautomat mit Flammenüberwachungseinrichtung
10
250.000
Ölbrenneranschluss-Schläuche
5
n.a.
Absperrventile in der Ölzufuhr
10
250.000
Aufzählung typischer Verschleißteile
Die Verschleißteile werden turnusmäßig bei Wartungen durch den
Fachmann geprüft und erforderlichenfalls ausgetauscht.
Verschleißteile
Auswechselintervalle / Jahre
(unverbindliche Werksempfehlung)
Düsen
1
Dichtringe / Gummiringe
2
Dichtschnüre
2
Flammrohre
5
Flammenüberwachungseinrichtungen
10
Ölschläuche
5
Temperaturregler
5
Zündelektroden
Zündkabel
1 (je nach Zustand)
5
105
8. Wartung
8.3
EcoStar Hybrid
Auszuführende Arbeiten
Die ausgeführten Arbeiten im nachstehenden Wartungsprotokoll
mit einem X oder einem 3 bestätigen.
Wartungsarbeiten
Beschreibung
Anlagendruck kontrollieren
---
MAG kontrollieren
---
Elektrische Verbindungen prüfen
---
Speicherwartung durchführen
Seiten 114115
Ölfilter kontrollieren, ggf. erneuern
Brennerwartung durchführen
--MBW* RE HU
Dichtungen kontrollieren, ggf. erneuern
---
Brennkammer und Heizflächen reinigen
Seite 107
Dichtung Kesseltür kontrollieren, ggf.
erneuern
Seite 107
Kondensations-Glasrohr-Wärmetauscher
Seite 107-109
GWT 26 reinigen
Kondensations-Glasrohr-Wärmetauscher
GWT 26 entlüften
Kondensatableitung/Neutralisationsbox
prüfen, ggf. Granulat erneuern
Seite 97
Seite 109-112
Sichtprüfung Abgassystem
Kontrolle Kesselanschluss-Stück mit Abgastemperaturbegrenzer
--Seite 51,
Seite 111
Funktionsprüfung Pumpe
---
Ggf. Funktionsprüfung Mischer / Mischermotor
---
Dichtheitsprüfung Wasser / Öl im Betriebszustand
---
Kontrolle Parameter Regelung / Raumeinheit
*MBW = Unterlage „Montage-Betrieb-Wartung“
106
Merlin
Ausgeführt
8. Wartung
EcoStar Hybrid
Wartung des Kessels
Um die Kesseltür zu öffnen, Unit-Haube (s. Abb. 46) und die Kesseltürisolierung (s. Abb. 45) entfernen. Die Kesseltür kann mit montiertem Brenner aufgeschwenkt werden, eine Demontage ist nicht erforderlich.
HINWEIS!
MHG Heiztechnik weist darauf hin, dass die Reinigung der Rauchgaszüge mit chemischen Kesselreinigern vorgenommen werden soll, damit ein energiesparender Betrieb mit niedrigen Abgastemperaturen
dauerhaft gewährleistet ist. Hierzu bei den Kesseln
EcoStar Hybrid 518 und 522 vorhandene Wirbulatoren aus den Rauchgaszügen entfernen.
Beim Verschließen des Kessels Abdichtung der Kesseltür überprüfen. Die Dichtung der Kesseltür ist bei Beschädigung oder Verschleiß zu erneuern.
Wartung des Kondensations-Glasrohr-Wärmetauschers GWT 26
Rückstände in den Verbrennungsabgasen verschmutzen die Flächen des GWT 26. Bei der jährlichen Wartung sind zur Reinigung
folgende Arbeitsschritte zu erledigen:
Abb. 63:
Überwurfmutter des Kondensatschlauches abschrauben
und Kondensatschlauch in einen geeigneten Behälter
hängen
Zur Wartung des GWT 26 muss das obere Verkleidungsblech entfernt werden.
107
8. Wartung
EcoStar Hybrid
Abb. 64:
Die Isolierung des GWT 26 nach oben herausziehen.
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit.
Abb. 65:
Die Abdeckung der Reinigungsöffnung des GWT 26
durch Lösen der vier Befestigungsschrauben entfernen.
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit.
VORSICHT!
Lebensgefahr durch Vergiftung!
Unzulässiger Abgasaustritt aus dem KondensationsGlasrohr-Wärmetauscher.
Deshalb:
- Die Dichtungen der Abdeckung sind auf Beschädigungen zu überprüfen und ggf. auszutauschen.
108
8. Wartung
EcoStar Hybrid
Der GWT 26 ist heizgasseitig auf Verschmutzungen zu kontrollieren.
Rückstände und Verschmutzungen mit klarem Wasser ausspülen.
Falls notwendig, fest sitzende Rückstände mit einer Nylon-Bürste
lösen.
ACHTUNG!
Geräteschaden durch unsachgemäße Handhabung!
Die Oberfläche des GWT 26 kann beschädigt oder
zerstört werden.
Deshalb:
- Reinigung nur mit Spülmittel, Glasreiniger oder
Essig-Wassergemisch vornehmen!
- Keinesfalls PVC- oder Stahlbürsten verwenden.
- Keine Seifenlaugen zum Reinigen der Glasrohre
verwenden.
- Keine Phosphor- oder Fluss-Säure zur Reinigung
verwenden.
- Die Reinigungsmittel dürfen keine Lösungsmittel
auf Kohlenwasserstoffbasis und kein Kalium enthalten.
- Glasrohre dürfen nicht einzeln ausgetauscht werden!
Abb. 66:
Den GWT 26 in jedem Fall gründlich, mit viel klarem
Wasser nachspülen, z.B. mit einem Gartenschlauch, um
alle gelösten Verunreinigungen heraus zu tragen.
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit.
HINWEIS!
Auf den Glasrohren verbliebene Schmutzreste mit
dem BIO-CHEM Werkstatt-Reiniger der Fa. CB Chemie und Biotechnologie GmbH entfernen.
Nach dem Reinigen muss die Oberfläche gründlich mit Wasser gespült werden.
Kondensatschlauch wieder auf die Neutralisationsbox aufschrauben.
109
8. Wartung
EcoStar Hybrid
Entlüften des Kondensations-Glasrohr-Wärmetauschers GWT 26
Abb. 67:
Entlüftung GWT 26 am Handentlüfter 1
Prinzipdarstellung. Das abgebildete Gerät entspricht
nicht der gelieferten Inneneinheit.
- Nach der Entlüftung ggf. Wasser nachfüllen
110
8. Wartung
EcoStar Hybrid
Wartung Abgastemperaturbegrenzer (ATB)
Abb. 68:
Abgastemperaturbegrenzer herausziehen und auf Verschmutzungen überprüfen.
HINWEIS!
Eine jährliche Überprüfung muss erfolgen, damit eine
einwandfreie Funktion des ATB gegeben ist.
Wartung der Kondensatableitung
VORSICHT!
Verletzungsgefahr durch unsachgemäße Handhabung!
Kondensat führt zu Haut- bzw. Augenreizungen.
Deshalb:
- Kondensat darf nicht in Kinderhände gelangen.
- Geeignete Schutzhandschuhe (Gummihandschuhe)
und Schutzbrille tragen.
- Sollte trotzdem Kondensat auf die Haut oder in die
Augen gelangen, sofort mit klarem, fließendem
Wasser ab- und ausspülen. Bei Augenverletzungen
anschließend unverzüglich einen Arzt aufsuchen.
HINWEIS!
Das verbrauchte Neutralisationsgranulat enthält keine giftigen oder gesundheitsschädlichen Stoffe.
111
8. Wartung
EcoStar Hybrid
HINWEIS!
Weiterhin sind die jeweiligen ortsbezogenen, behördlichen Vorschriften (z.B. WVU, EVU, VDE, DIN, DVGW,
ÖVGW, SVGW) zu beachten. Außerdem gelten die
Richtlinien der Arbeits- und Merkblätter Nr. A 115 und
M 251.
Dichtheit und Sauberkeit des Kondensatschlauches überprüfen.
HINWEIS!
Bei jeder Wartung ist der Einlaufbogen und die Kammer 1 der Neutralisationsbox zu prüfen und sorgfältig
zu reinigen. Rückstände und Verschmutzungen führen zur Verstopfung des Siphons. Nachfließendes
Kondensat kann nicht mehr durch die Neutralisationsbox in die Kanalisation abgeleitet werden und
staut sich zurück in die Abgasleitung. Dies führt zur
Störabschaltung des Brenners.
Das verbrauchte Granulat löst sich im Wasser auf und wird über die
Kanalisation abgeleitet.
HINWEIS!
- Eine Überprüfung der Neutralisationsbox muss ¼jährlich vom Anlagenbetreiber oder Wartungsdienst
durchgeführt werden.
- Ist kein Granulat zur Neutralisation des Kondensats
vorhanden, muss es nachgefüllt werden (s. Abb. 69,
Seite 113).
- Der Gesetzgeber schreibt eine Neutralisation des
Kondensats aus Öl-Brennwertanlagen vor Einleitung in die Kanalisation vor.
112
8. Wartung
EcoStar Hybrid
Entsorgung und Nachfüllung des
Neutralisationsgranulat
Das Neutralisationsgranulat wird im Betrieb verbraucht. Falls eine
Entsorgung notwendig ist, kann diese über den Hausmüll erfolgen,
d. h. es kann auf Deponien der Klassen I und II entsorgt werden.
Schlüssel nach Europäischem Abfallkatalog (EAKV) vom 17.01.01.
Grundsätzlich sind die einschlägigen und gesetzlichen Vorschriften
zu beachten, die für die ab- oder adsorptiv an das Granulat gebundenen Stoffe (Verschmutzungen) gelten.
Den Deckel öffnen und das Neutralisationsgranulat in Kammer 2
und 3 (s. Abb. 69) gleichmäßig nachfüllen. Bei regelmäßiger Nachfüllung ist das Neutralisationsergebnis umso gleichmäßiger.
Abb. 69:
Granulat gleichmäßig in die Kammern 2 und 3 füllen.
113
8. Wartung
EcoStar Hybrid
Wartung der Magnesium-Schutzanode beim Speicherwassererwärmer
Der Verbrauch der Magnesium-Schutzanode wird durch die örtliche
Wasserbeschaffenheit bestimmt. Die Lebensdauer kann im Mittel
mit 5-7 Jahren angesetzt werden.
Da die Beschaffenheit des Wassers und dessen Einfluss auf die
Anode in den wenigsten Fällen bekannt ist und damit der Verbrauch
der Anode unterschiedlich sein kann, empfiehlt MHG eine jährliche
Überprüfung sowie ggf. eine Erneuerung.
Die Anode ist im Flanschdeckel eingebaut (s. nachstehende Abb.)
und kann nach Schließen der Absperrschieber in der Kaltwasserleitung bei entleertem Speicher überprüft werden.
HINWEIS!
Die Überprüfung muss von einem Heizungsfachmann
vorgenommen werden.
Abb. 70:
114
Flanschdeckel Speicherwassererwärmer, untenliegend
EcoStar Hybrid
8. Wartung
Reinigung des Speichers
Lose Rückstände und Ablagerungen, die sich im Laufe der Zeit im
Speicher ansammeln, können über den Speicherreinigungsflansch
an der Speichervorderseite entfernt werden. Das Absperrventil in
der Kaltwasserleitung vor dem Speicher ist zu schließen und der
Speicher zu entleeren. Das Speicherinnere wird mit einem Wasserschlauch abgespritzt.
HINWEIS!
Auf sorgfältiges Schließen der Öffnung nach dem
Reinigen ist besonders zu achten.
ACHTUNG!
Geräteschaden durch Wasser!
Wasser kann durch undichte Dichtungen austreten.
Deshalb:
- Vorsorglich sollte die Dichtung gewechselt werden.
- Nach dem Wiederbefüllen der Anlage ist die Dichtheit vor dem Flansch, der Anode und sämtlicher
Anschlüsse zu überprüfen!
- Diese Wartungsarbeiten müssen durch einen Heizungsfachmann erfolgen.
Beim Anschrauben des Flanschdeckels müssen die nachfolgenden
Anzugsmomente eingehalten werden:
für den Flansch:
17 Nm ± 1 Nm
für die Schutzanode: 10 Nm
ACHTUNG!
Speicherschaden durch Frost!
Bei einer normalen Entleerung der Anlage kann sich
Restwasser in den Wendeln der Heizschlange des
Tiefspeichers befinden und gefrieren.
Deshalb:
- Speicher vor Frost schützen oder mit Druckluft ausblasen.
115
9. Gewährleistung
9
9.1
EcoStar Hybrid
Gewährleistung
Gewährleistung
Haftungsbeschränkung
Alle Angaben und Hinweise in dieser Betriebsanleitung wurden unter Berücksichtigung der geltenden Normen und Vorschriften, dem
Stand der Technik sowie unserer langjährigen Erkenntnisse und Erfahrungen zusammengestellt.
Die MHG Heiztechnik übernimmt keine Haftung für Schäden aufgrund:
- Nichtbeachtung der Anleitung zur Montage-Inbetriebnahme-
Wartung und der Bedienungsanleitung
Nichtbestimmungsgemäßer Verwendung
Einsatz von nicht ausgebildetem Personal
Eigenmächtiger Umbauten
Technischer Veränderungen
Verwendung nicht zugelassener Ersatzteile
Der tatsächliche Lieferumfang kann bei Sonderausführungen, der
Inanspruchnahme zusätzlicher Bestelloptionen oder aufgrund neuester technischer Änderungen von den hier beschriebenen Erläuterungen und Darstellungen abweichen.
Urheberschutz
Diese Anleitung ist von der MHG Heiztechnik urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen in jeglicher Art und Form - auch auszugsweise - sowie die Verwertung, Mitteilung und/oder Übermittlung
seines Inhaltes oder Teilen davon sind ohne schriftliche Freigabeerklärung der MHG Heiztechnik nicht gestattet. Zuwiderhandlungen
verpflichten zu Schadenersatz. Weiter Ansprüche bleiben vorbehalten.
Die Anleitung ist vertraulich zu behandeln. Sie ist ausschließlich für
die mit dem Gerät beschäftigten Personen bestimmt. Die Überlassung der Anleitung an Dritte ohne schriftliche Genehmigung des
Herstellers ist unzulässig.
Die Anleitung verbleibt am Heizgerät, damit sie auch später bei Bedarf genutzt werden kann. MHG haftet nicht für Schäden, die aus
Nichtbeachtung dieser Anleitung resultieren.
HINWEIS!
Die inhaltlichen Angaben, Texte, Zeichnungen, Bilder
und sonstigen Darstellungen sind urheberrechtlich
geschützt und unterliegen den gewerblichen Schutzrechten. Jede missbräuchliche Verwertung ist strafbar.
116
EcoStar Hybrid
9. Gewährleistung
Gewährleistung
Die Gewährleistungsbedingungen der MHG Heiztechnik sind dem
Umweltpass sowie der Gewährleistungsurkunde zu entnehmen.
Ersatzteile
HINWEIS!
Bei Austausch nur Original-Ersatzteile von MHG verwenden: Einige Komponenten sind speziell für MHGGeräte ausgelegt und gefertigt. Bei Ersatzteil-Bestellungen immer die Seriennummer angeben.
Gewährleistungsanspruch bei
Verschleißteilen
(Siehe Empfehlung EHI European Heating Industry, Info Blatt 14)
In den Ersatzteillisten sind auch solche „Ersatzteile“ aufgeführt, die
auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch des Brennerproduktes
innerhalb der Gewährleistung erneuert werden müssen.
Die Gewährleistungszeiträume sind verlängert worden durch den
Gesetzgeber, dies schließt allerdings den möglichen Verschleiß
durch Abnutzung nicht aus. Bekanntlich kann ein Brenner auch bei
bestimmungsgemäßem Gebrauch im Jahr bis zu 8.760 Stunden in
Betrieb sein, wenn dies eine Dauerbetriebsanlage ist. Nach allgemein üblichen kaufmännischen Gepflogenheiten fallen die unter diesen Umständen entstehenden Kosten nicht unter die Gewährleistungsverpflichtung bzw. -zusage des Herstellers.
Die in der Ersatzteilliste aufgeführten Teile sind in die nachstehenden Kategorien aufgeteilt:
1. Ersatzteile
Ersatzteile dienen der Instandsetzung von Produkten
a) Es werden Teile ersetzt, welche die erwartete Lebensdauer
nicht erreicht haben, obwohl das Gerät bestimmungsgemäß
betrieben wurde.
b) Weiterhin solche Teile, welche durch nicht sachgemäße Bedienung oder bestimmungswidrigen Betrieb ausgetauscht
werden (z.B. falsche Brennereinstellung, zu geringer oder zu
großer Wasservolumenstrom, Kesselstein durch ungeeignetes Füllwasser u.a.m.).
2. Verschleißteile
Verschleißteile sind solche Teile, welche bei bestimmungsgemäßem Gebrauch des Produktes im Rahmen der Lebensdauer mehrfach ausgetauscht werden müssen (z.B. bei Wartung).
Zu den Verschleißteilen gehören vor allem die nicht gekühlten
Feuer- und heizgasseitig berührten Teile des Brennerkopfes, die
auch vom Gesetzgeber eine Einschränkung in der Gewährleistung erfahren.
117
9. Gewährleistung
EcoStar Hybrid
3. Hilfsmaterial
Hilfsmaterial ist bei der Reparatur und Wartung von Geräten
erforderlich.
Typische Hilfsmaterialien sind z.B. Dichtungen aller Art, Hanf,
Mennige oder Sicherungen.
Hilfsmaterialien unterliegen keinem Gewährleistungsanspruch,
ausgenommen ist die notwendige Verwendung im Zusammenhang mit dem Austausch von Teilen im Rahmen eines bestehenden Gewährleistungsanspruchs.
Gewährleistungsurkunde
MHG leistet Gewähr für Einhaltung ausdrücklich zugesicherter Eigenschaften, für mangelfreie Konstruktion
und Herstellung sowie für fehlerfreies Material in der Weise, dass sie Teile, die infolge solcher Mängel unbrauchbar wurden oder deren Brauchbarkeit erheblich beeinträchtigt wurde, auf eigene Kosten und Gefahr
neu liefert. Für ersetzte Teile leistet MHG im gleichen Umfang Gewähr wie für den ursprünglichen Liefergegenstand.
Für die Öl-Brennwert-Unit EcoStar Hybrid gelten folgende Gewährleistungsfristen:
- 2 Jahre Materialgewährleistung auf defekte Teile.
- 5 Jahre Materialgewährleistung auf Speicher und Gussheizkesselkörper
Der Besteller kann MHG nur dann zur Gewährleistung in Anspruch nehmen, wenn die Inbetriebnahme
des Liefergegenstandes durch Personal der MHG oder des autorisierten Fachhandwerks erfolgt ist,
der Besteller die Vorschriften der MHG über die Behandlung und Wartung des Liefergegenstandes
beachtet hat, die vorgeschriebenen Überprüfungen ordnungsgemäß durchführen ließ und keine Ersatzteile fremder Herkunft eingebaut wurden.
Die vollständigen und aktuellen Liefer- und Gewährleistungsbedingungen sind in der MHG Preisliste, auf der
Rückseite der Auftragsbestätigungen, Lieferscheine und Rechnungen sowie im Internet unter www.mhg.de zu
finden. Auf Wunsch kann MHG die aktuellen allgemeinen Liefer- und Gewährleistungsbedingungen als Ausdruck per Post zukommen lassen.
MHG Heiztechnik GmbH
M. Niedermayer
118
i.V. R. Gieseler
9. Gewährleistung
EcoStar Hybrid
9.2
Herstellerbescheinigung / EG-Baumuster-Konformitätserklärung
Hersteller-Bescheinigung
nach §7 (2) 1. BImSchV
Buchholz i.d.N., 06.10.2009
Die Firma MHG Heiztechnik GmbH bescheinigt hiermit für die nachstehend aufgeführten Ölbrenner:
Produkt
Handelsbezeichnung
Typ
Baumuster-Nr.
Prüfnormen
Prüfstelle
Qualitätsmanagementsystem
Zertifizierung
Ölbrenner
Raketenbrenner®
RE HU
5G867/03
DIN EN 267
TÜV Hannover / Sachsen-Anhalt e.V.
DIN EN ISO 9001
Germanischer Lloyd (GLC)
Diese Produkte erfüllen die Anforderungen der aufgeführten Richtlinien und Normen und stimmen mit dem bei
der obigen Prüfstelle geprüften Baumuster überein. Mit dieser Erklärung ist jedoch keine Zusicherung von Eigenschaften verbunden.
Außerdem wird mit diesen Brennern der in §7 (2) 1. BImSchV gem. dem Verordnungstext zugelassene
Stickoxidanteil von max. 120 mg/kWh unterschritten.
Der oben bezeichnete Ölbrenner ist bestimmt zum Einbau in den Gusskessel der Baureihe EcoStar Hybrid in
Verbindung mit dem Kondensations-Glasrohr-Wärmetauscher GWT 26. Dieser Kessel erfüllt die Anforderungen der gültigen Richtlinien und Normen gem. EG-Baumuster-Vorschrift.
CE-Zeichen
CE-0032 BR KD 2180
MHG Heiztechnik GmbH
M. Niedermayer
i.V. R. Gieseler
119
9. Gewährleistung
EcoStar Hybrid
EG-Baumuster-Konformitätserklärung
Buchholz i.d.N., 06.10.2009
Die Firma MHG Heiztechnik GmbH bescheinigt hiermit, dass die hergestellten Heizkessel der Baureihe EcoStar Hybrid in Verbindung mit dem Kondensations-Glasrohr-Wärmetauscher GWT 26 den nachfolgenden EURichtlinien und Normen entsprechen:
EU-Richtlinie
Wirkungsgrad-Richtlinie
Niederspannungs-Richtlinie
EMV-Richtlinie
Norm
92/42/EWG
EN 304 (01.2004)
EN 60335-1 (2004)
73/23/EWG
EN 50165 (1998) + A1 (2001)
EN 55014-1 (2001)
89/336/EWG EN 55014-2 (2001)
EN 50165 (1998) + A1 (2001)
MHG Heiztechnik GmbH
M. Niedermayer
120
i.V. R. Gieseler
EG-Überwacher
Energieeffizienz
0032
zzzz
-----
9. Gewährleistung
EcoStar Hybrid
9.3
Wartungsnachweis
Wartungsprotokoll
Speicher
Kunde:
Wartungsvertrag-/Kunden-Nr.:
Im Rahmen der Jahreswartung wurden an Ihrer Heizungsanlage folgende Arbeiten ausgeführt:
1)
Kontrolle MAG/Sicherheitsstrecke
F
2)
Kontrolle Fühler/Thermostat
F
3)
Kontrolle Schutzanode, ggf. erneuern
F
4)
Speicherreinigung durchführen
F
Bemerkungen:
Wir bestätigen die ordnungsgemäße Ausführung. Ort, Datum
Stempel
Unterschrift
Die nächste Jahreswartung ist fällig im (Monat, Jahr)
121
Index
10
EcoStar Hybrid
Index
0
I
0-10 V ................................................................................28
Inbetriebnahme .......... 4, 6, 12, 36, 38, 96-98, 103, 116, 118
Inbetriebnahme-Parametrierung Heizungsfachmann...... 101
Inneneinheit....................................................................... 37
A
Abgasanlage....................................................69, 74, 76, 84
Abgasleitung ..........................................................73, 77, 86
Abgasrohr ....................................................................80, 82
Abgasrohr endet im feuchteunempfindlichen Schornstein.82
Abgasrohr im Schacht .................................................78, 84
Abgasrohr im Schornstein ...........................................76, 80
Abstandhalter .......................... 77, 79, 85, 87, 91, 92, 93, 94
Anforderungen an das Heizungswasser ............................64
Anschluss Bedieneinheit....................................................54
Anschluss Kesselregler .....................................................48
Anschlussbild Regler Merlin ..............................................31
Anschlussklemme 230 V ...................................................58
Anschlussklemme Fühler...................................................60
Auflageschiene einbauen ..................................................86
Aufstellung.........................................................................41
Außeneinheit .....................................................................37
B
Befestigung Schachtabdeckung ........................................94
Bivalenztemperatur..........................................................102
Brauchwasserbereitung mit Wärmepumpe......................102
K
Kabelgebundene Bedieneinheit ........................................ 99
Kältemittel ............................................................... 8, 40, 53
Kaminsystem einbauen ..................................................... 87
Kaminsystem, flexibel ....................................................... 93
Kaminsystem, starr ........................................................... 88
Kesselanschluss ..................... 49, 51, 52, 77, 79, 81, 83, 85
Kesselanschluss-Stück ............................................... 51, 52
Kesselleistung ................................................................... 15
Kesselregler .................................................... 48, 56, 98, 99
Kesselschaltfeld .................................. 15, 30, 46, 47, 48, 98
Kesselthermostat maximale Kesseltemperatur ................. 29
Kesselthermostat Sockeltemperatur ................................. 29
Kondensat ........................................................................... 9
Kondensatableitung ................................................ 106, 111
Kondensations-Glasrohr-Wärmetauscher .......... 15, 95, 103,
...................................................... 106-107, 110, 119-120
Kondensatorpumpe........................................................... 28
Kühlen ............................................................................... 28
L
Dichtheitskontrolle .....................................................97, 103
Dokumentationspflichten ...................................................40
Leistungsstufe ................................................................... 34
Leistungszahlen ................................................................ 34
Luft-Abgas-Anschluss ....................................................... 75
Luft-Abgas-System im Schacht ......................................... 75
E
M
EG-Baumuster-Konformitätserklärung.....................119, 120
Einstellung Umschalttemperatur ......................................102
Elektrischer Anschluss.................................................51, 54
Elektrischer Strom ...............................................................7
Elektrotechnische Daten....................................................23
Ersatzteile........................................................116, 117, 118
EVU-Kontakt ......................................................................29
Magnesium-Schutzanode................................................ 114
Montage Abgasleitung starr .............................................. 86
Montage Abgasrohr flexibel............................................... 91
Montage der Abstandhalter ............................................... 92
Montage der Kesselverkleidung ........................................ 64
Montage im Bereich des Stützbogens............................... 93
Montage Kesselanschluss-Stück ...................................... 51
Montage Kesselschaltfeld ................................................. 45
Montage Kesseltür und Raketenbrenner........................... 43
Montage Tiefspeicherladeset ............................................ 61
Montageabstände Inneneinheit ......................................... 38
Muster-Bauordnung .............................................. 70, 71, 73
Muster-Feuerungsverordnung........................................... 71
D
F
Feuerungsverordnung ...........................................11, 69, 71
Freigabe des Betriebes......................................................28
Freigabe des Heizbetriebes...............................................28
Füllen der Anlage...............................................................97
G
Geräteschaden ..................................................................53
Gewährleistung..........................................37, 116, 117, 118
Gewährleistungsurkunde .........................................117, 118
H
Haftungsbeschränkung....................................................116
Hand- / Notbetrieb .............................................................98
Heiße Oberflächen...............................................................7
Heizleistung .......................................................................34
Heizleistung in Abhängigkeit der Außentemperatur...........33
Heizungswasser ................................................9, 12, 20, 39
Hersteller-Bescheinigung.................................................119
Hydraulisches Funktionsprinzip .........................................35
122
N
Nachfüllung des Neutralisationsgranulat ......................... 113
Nachlaufrelais ................................................................... 28
Netzlaufplan ................................................................ 24, 26
Neutralisationsbox............................................................. 51
Neutralisationsgranulat ................................................... 113
Normen / Vorschriften für die Schweiz .............................. 12
Normen / Vorschriften für Österreich................................. 11
Notbetrieb Ölkessel........................................................... 29
O
Ölanschluss....................................................................... 63
Ölaustritt.............................................................................. 8
Ölzuleitung ........................................................................ 96
Index
EcoStar Hybrid
P
U
Parametrierung Heizungsfachmann ................................ 101
Prüföffnungen....................................................................73
Überprüfung der Abgasleitung .......................................... 95
R
Raketenbrenner................................................... 15, 43, 119
Raumluftabhängiger Betrieb.................................. 74, 76, 78
Raumluftunabhängiger Betrieb........................ 52, 74, 84, 85
Reinigung des Speichers................................................. 115
Reinigungs- und Prüföffnungen.........................................73
Restförderhöhe..................................................................33
S
Schachtabdeckung montieren ...........................................89
Schachteinführung ............................................................90
Schachtqualität für Abgasleitungen ...................................72
Schaltplan Brenner ............................................................30
Sicherheitsgruppe ................................................. 15, 49, 50
Sicherheitsrelevante Komponenten................................. 105
Siphon ......................................................................... 41, 51
Speicherwassererwärmer................................................ 114
V
Veränderungen am Gerät ................................................... 9
Verbindung Kältemittelleitung ........................................... 53
Verbindungsleitung montieren .......................................... 90
Verschleißteile ........................................................ 105, 117
W
Wanddurchbruch erstellen ................................................ 52
Wartung des Kessels ...................................................... 107
Wartungsprotokoll ................................................... 106, 121
Werksparametrierung ....................................................... 99
Widerstandskennlinie........................................................ 32
Z
Zubehörliste ...............................................77, 79, 81, 83, 85
Zubehörteile Abgasleitung flexibel .................................... 91
T
Technische Daten Luft-Wärmepumpe ...............................22
Technische Daten Öl-Brennwert-Unit ................................21
Technische Daten Standspeicher......................................20
Technische Daten Tiefspeicher .........................................20
Tiefspeicher............................................... 17, 41, 42, 61, 97
123
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement