Eurofins Product Service Storkower Str. 38C 15526

Eurofins Product Service Storkower Str. 38C 15526
Seite 1 von 3
Wunsch hin gegen gesonderte Berechnung der vollständige Prüfbericht zur Verfügung
gestellt.
Ergab das Prüfverfahren keine Beanstandungen und wurde eine Zertifizierung beauftragt, so
wird der Prüfbericht mit den dazugehörigen technischen Unterlagen an die Zertifizierungsstelle zur Zertifizierung weitergeleitet.
Prüf- und Zertifizierungsordnung (PZO)
Eurofins Product Service GmbH
Inhaltsübersicht
1. Geltungsbereich
2. Prüfordnung
3. Zertifizierungsordnung
4. Wiederkehrende Überwachungen
5. Marktkontrolle
6. Verstöße gegen die Zertifizierungsordnung
7. Einspruchsverfahren
8. Inkrafttreten und Änderung
1. Geltungsbereich
Die Prüf- und Zertifizierungsordnung (PZO) regelt die Durchführung von nachfolgend
genannten Dienstleistungen durch die Eurofins Product Service GmbH:
· Prüfungen und Begutachtungen von technischen Produkten, Komponenten und technischen Produktentwürfen z.B. hinsichtlich Sicherheit, Gebrauchstauglichkeit, Qualität und
Umweltverträglichkeit auf der Basis gesetzlicher Regelungen, nationaler, europäischer
und internationaler Normen sowie mit dem Kunden vereinbarter Anforderungen
· Bewertungen von Prüf- und Auditberichten, Zertifizierungen von Produkten und Anerkennungen von QM-Systemen
· Begutachtungen und Überwachungen von Fertigungsstätten hinsichtlich qualitätssichernder Maßnahmen bei der Erteilung von Prüfzeichen bzw. Konformitätsnachweisen
· Überwachungen von zertifizierten bzw. genehmigten QM-Systemen
· Prüfungen und Bewertungen von technischen Dokumentationen.
2. Prüfordnung
2.1 Grundvoraussetzungen
Der Auftraggeber (Hersteller oder Vertreiber/Importeur eines Produktes), im folgenden
"Kunde" genannt, beauftragt die Eurofins Product Service GmbH, im folgenden "EUROFINS"
genannt, mit einer Produktprüfung, Zertifizierung oder mit der Überprüfung eines QMSystems.
Der Auftrag kann formlos schriftlich oder mündlich erteilt werden. Ein mündlich erteilter
Auftrag wird schriftlich rückbestätigt.
Bei der Erteilung eines Prüfauftrages und/oder Beauftragung einer Zertifizierung an die
EUROFINS, schließt diese mit dem Kunden einen Allgemeinen Vertrag mit Hilfe des Auftragsformulars und/oder der Application Form ab. Die Rahmenbedingungen für die zukünftige Zusammenarbeit werden mit diesem Vertrag in Verbindung mit den AGB und der PZO
geregelt. Der Kunde muss mit seinem Unternehmen handelsrechtlich eingetragen sein.
Strebt der Kunde eine Zertifizierung seines Produktes an, so muss er dokumentieren, unter
welcher Modellbezeichnung oder Handelsnamen sein Unternehmen das zu zertifizierende
Produkt vertreiben möchte.
Eine durchgeführte Prüfung mit einem abschließenden Gutachten oder einem Zertifikat
befreit den Kunden nicht von seiner gesetzlichen Produkthaftpflicht. Bei nicht festgestellten
Mängeln trifft die EUROFINS nur dann eine Mithaftung, wenn grobe Fahrlässigkeit beim
Prüfverfahren vorgelegen hat.
2.2 Prüfungsort
Prüfungen werden in der Regel in Laboratorien der EUROFINS oder in mit der EUROFINS
vertraglich verbundenen Laboratorien durchgeführt.
In Abhängigkeit vom Produkt können auch andere Prüforte vereinbart werden, wenn sichergestellt ist, dass die Prüfumgebung die Prüfergebnisse nicht beeinflusst und den Prüfanforderungen entspricht. Die Entscheidung über den Prüfort liegt bei der EUROFINS. Soll die
Prüfung zum Zwecke einer nachfolgenden Zertifizierung durchgeführt werden, so muss der
Prüfort von der Zertifizierstelle anerkannt sein.
In Abstimmung mit dem Kunden können die Prüfungen auch in Drittlaboratorien oder in den
Laboratorien des Kunden durchgeführt werden, wenn diese für die entsprechenden Prüfungen z.B. vom Deutschen Akkreditierungsrat (DAR) anerkannt werden, positiv begutachtet
worden sind oder für Prüfungen die Forderungen der DIN EN ISO/IEC 17025 durch Begutachtung von der Zertifizierungsstelle der EUROFINS nachgewiesen worden sind.
Eine gegebene Zusage zur Durchführung externer Prüfungen kann von der EUROFINS
widerrufen werden, wenn die Erfüllung der Forderungen der DIN EN ISO/IEC 17025 nicht
mehr sichergestellt ist oder wenn Beanstandungen der Zertifizierungsstelle der EUROFINS
bezogen auf das Prüflaboratorium nicht behoben werden.
Sind an der Durchführung der Prüfung Mitarbeiter des Kunden beteiligt, so darf nur in
Gegenwart und unter Aufsicht eines Sachverständigen der EUROFINS (WitnessTesting)
gearbeitet werden. In diesem Fall verpflichtet sich der Kunde, die EUROFINS von Schadensersatzverpflichtungen für den Fall freizustellen, dass ein Mitarbeiter des Kunden bei der
Prüfung vorsätzlich oder fahrlässig eine Pflichtverletzung begeht. Die Freistellungsverpflichtung umfasst auch gerichtliche und außergerichtliche Kosten.
2.3 Prüfungsablauf
Nach Auftragserteilung leitet der Kunde der EUROFINS mindestens ein Prüfmuster kostenfrei zusammen mit den zur Beurteilung notwendigen vollständigen technischen Unterlagen
zu (z.B. Aufbauübersicht, Bedienungsanleitung, Zertifikate verwendeter sicherheitstechnischer Komponenten, sonstige technische Dokumentationen). Bei Bedarf kann die EUROFINS mehrere Prüfmuster kostenfrei nachfordern.
Das Prüfmuster wird auf der Grundlage der gesetzlichen Vorschriften und Regelwerke
geprüft. Liegen für Art und Umfang der Prüfung keine Normen, Standards oder gesetzliche
Vorschriften vor oder besteht der Kunde ausdrücklich auf hiervon abweichenden Prüfgrundlagen, so legt die EUROFINS ein Prüfprogramm fest. Die Prüfaufträge werden unter Voraussetzung der vollständigen Einreichung aller notwendiger Unterlagen und Prüfmuster bearbeitet. Dies gilt sowohl für Produkt- als auch für QM-System-Prüfungen.
Wird vom Kunden mit der Produktprüfung eine Prüfzeichengenehmigung (z.B. GS-Zeichen)
angestrebt und lässt der Verlauf der Prüfung ein positives Resultat erwarten, führt die
EUROFINS nach Abstimmung mit dem Kunden eine Fertigungsstätten-Erstbesichtigung
durch, bei der die Fertigungs-, Montage- und Prüfeinrichtungen sowie die QM-Maßnahmen
überprüft werden, die für die kontinuierliche Einhaltung einer dem beurteilten Baumuster
gleichen Qualität notwendig sind.
Nach Abschluss des Prüfverfahrens erhält der Kunde einen schriftlichen Bescheid bzw.
einen Kurzbericht oder im Falle einer Begutachtung ein Gutachten.
Bei mängelbehafteten Prüfungen zeigt der Bericht (Mängelbericht) die festgestellten Abweichungen auf. Außer im Falle eines Gutachtens wird dem Kunden nur auf besonderen
Eurofins Product Service GmbH
Tel +49-33631-888 0
Storkower Str. 38C
Fax +49-33631-888 650
15526 Reichenwalde b. Berlin
www.eurofins.com
Deutschland
www.product-testing.eurofins.com
2.4 Verbleib der Prüfmuster und Dokumentationen
Falls im Auftrag nichts anderes vereinbart ist, werden standardmäßig nach Abschluss der
Prüfungen, ebenso wie nach einem Abbruch des Prüfverfahrens die Prüfmuster auf Kosten
des Auftraggebers an diesen zurückgesandt. Abweichend hiervon kann auf Wunsch des
Auftraggebers eine Vernichtung der Prüfmuster nach Abschluss der Prüfungen erfolgen. Die
Prüfmuster werden bis zur Vernichtung so lange gelagert, wie deren Beschaffenheit bei
einer Aufbewahrung nach dem Stand der Technik eine Auswertung zulässt, maximal jedoch
drei Monate. Nach dieser Zeit werden Prüfmuster auf Kosten des Auftraggebers vernichtet;
dies gilt insbesondere bei Erforderlichkeit einer besonderen Entsorgung aufgrund gesetzlicher Vorschriften Von den Prüfmustern wird eine ausreichende Dokumentation angefertigt.
Die abschließende Behandlung der Prüfmuster muss im Rahmen der Beauftragung vor
Beginn der Prüfungen vereinbart werden.
Im Falle der Erteilung einer Zeichengenehmigung legt die prüfende Stelle fest, ob das
Prüfmuster als Belegmuster für den Kunden durch die EUROFINS aufbewahrt wird oder
gekennzeichnet und versiegelt dem Kunden zur Aufbewahrung zu übergeben ist. Dem
Kunden übergebene Belegmuster oder Dokumentationen sind von ihm der EUROFINS auf
Anforderung hin kostenfrei kurzfristig zur Verfügung zu stellen. Ist der Kunde auf Anforderung hin, aus welchen Gründen auch immer, nicht in der Lage, Belegmuster und/oder
Dokumentationen zur Verfügung zu stellen, so erlischt jeder aus der jeweiligen Prüfung und
Zertifizierung heraus resultierende Haftungsanspruch für Sach- und Vermögensschäden des
Kunden gegen die EUROFINS. Läßt im Falle einer Zertifizierung die Bauart des Belegmusters eine Einlagerung weder bei EUROFINS noch beim Kunden zu oder wird aus anderen
Gründen auf die Einlagerung der Belegmuster verzichtet, so ist zu Lasten des Kunden eine
ausführliche Dokumentation über das Belegmuster so zu erstellen, dass sich alle prüfungsrelevanten Aspekte aus der Dokumentation ersehen lassen.
Die Kosten für die Einlagerung in Lager der EUROFINS und eine evtl. spätere Entsorgung
oder die Abholung bzw. Rücksendung der Prüfmuster hat der Kunde zu tragen. Holt der
Kunde die Prüfmuster trotz schriftlicher Benachrichtigung nicht ab oder verweigert oder
verzichtet er die Annahme, so werden die Prüfmuster nach einer Wartezeit von 2 Monaten
zu seinen Lasten verschrottet. Für eventuelle Schäden an den Prüfmustern durch die
Prüfungen sowie durch Einbruch, Diebstahl, Feuer, Wasser, Transport oder sonstige Fälle
höherer Gewalt haftet die EUROFINS nicht. Dies gilt sinngemäß auch für zur Verfügung
gestellte Dokumente des Kunden.
Die Aufbewahrungsdauer der Dokumentationen beträgt 10 Jahre nach dem Erlöschen der
Prüfzeichenzertifikate; soweit nicht durch gesetzliche Bestimmungen anders geregelt.
3. Zertifizierungsordnung
3.1 Grundvoraussetzungen
Es können Prüfberichte zur Grundlage von Bewertungen im Rahmen der Zertifizierung
gemacht werden, die von Laboratorien stammen, die nach den Regeln der DIN EN ISO/IEC
17025 akkreditiert worden sind oder nachprüfbar arbeiten, damit Qualität und Akzeptanz des
Prüflaboratoriums gegeben sind. Die Zertifizierungsstelle der EUROFINS führt vorrangig
Bewertungen und Zertifizierungen auf der Basis der Prüfberichte der EUROFINS durch, die
dem gleichen QM-System unterliegen. Darüber hinaus können auch Prüfberichte anderer
Prüflaboratorien zur Bewertung im Rahmen der Zertifizierung herangezogen werden, jeweils
unter Einhaltung der in den einzelnen Zertifizierungsschemen geltenden Festlegungen. Prüfberichte, die als Basis für eine Zertifizierung dienen sollen, dürfen zum Zeitpunkt der
Zertifizierung nicht älter als 1 Jahr sein und nicht auf ungültigen Normen basieren.
Damit einem Kunden ein Zertifikat ausgestellt werden kann, ist der Abschluss eines Vertrages mit der gleichzeitigen Bestätigung der Anerkennung der "Prüf- und Zertifizierungsordnung“ sowie der „Allgemeinen Geschäftsbedingungen" der EUROFINS erforderlich.
Die Berechtigung zur Benutzung des Zertifikates gilt nur für den Zertifikatsinhaber bezogen
auf das im Zertifikat benannte Produkt, die im Zertifikat benannte Fertigungsstätte und den
durch das QM-System erfassten Geltungsbereich. Eine Übertragung eines Zertifikates vom
Zertifikatsinhaber auf Dritte ist nur unter Einschaltung der Zertifizierungsstelle der EUROFINS möglich. Produktzertifikate können auf bestimmte Kontingente und Lose beschränkt
werden. Eine Begrenzung der Zertifikatsgültigkeit ist in besonderen Fällen zulässig.
Für die Teilnahme am Zertifizierungssystem und das Ausstellen von Zertifikaten sind
Entgelte entsprechend der Preisliste der EUROFINS vom Zertifikatsinhaber zu zahlen. Die
Zertifizierungsstelle der EUROFINS kann festlegen, dass vor der Zertifizierung sowohl das
Zertifizierungsentgelt als auch die Verwaltungs-/Lizenzentgelte im Voraus bezahlt werden.
Eine durchgeführte Prüfung mit einem abschließenden Gutachten oder einem Zertifikat
befreit den Kunden nicht von seiner gesetzlichen Produkthaftpflicht. Bei nicht festgestellten
Mängeln trifft die EUROFINS nur dann eine Mithaftung, wenn grobe Fahrlässigkeit beim
Prüfverfahren vorgelegen hat. Gleiches gilt für die Zertifizierungsstelle der EUROFINS im
Rahmen des Zertifizierungsverfahrens.
Die Zertifizierungsstelle der EUROFINS behält sich das Recht vor, die zertifizierten Produkte
und erteilten Anerkennungen für QM-Systeme zur Information der Akkreditierer, Aufsichtsbehörden und Verbraucher und sonstiger interessierter Stellen zu veröffentlichen. Hierzu
bedarf es keiner gesonderten Einwilligung der Zertifikatsinhaber. In der Funktion als „Benannte Stelle“ können weiterhin Informationen über ausgestellte, ungültig erklärte und
zurückgezogene Zertifikate ohne Einwilligung des Zertifikatsinhabers weitergegeben werden
(z.B. an Behörden, Marktüberwachung, andere Benannte Stellen).
3.2 Zertifikatsarten
Aufgrund der positiven Beurteilung und Bewertung von Prüf- und Auditberichten stellt die
Zertifizierungsstelle der EUROFINS folgende Zertifikate aus:
· GS-Zeichengenehmigungen gemäß dem Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG)
als „zugelassene Stelle"
· Produktzertifikate gemäß des internationalen IECEE-Agreements (CB-Verfahren)
· Zeichengenehmigungen für private Prüfzeichen gemäß der Prüfzeichenliste der EUROFINS
· EG-Konformitätsbescheinigungen gemäß EG-Richtlinien als
"benannte Stelle" nach dem EMV-Gesetz
· Expertisen gemäß EG-Richtlinien als "benannte Stelle" nach der R&TTE Richtlinie
· FCC Grants als Konformitätsbewertungsstelle (CAB) im Rahmen des Abkommens
zwischen der EG und den Vereinigten Staaten von Amerika (MRA)
· Industry Canada REL Certificates als Konformitätsbewertungsstelle (CAB) im Rahmen
des Abkommens zwischen der EG und Kanada (MRA)
Konformitätsbescheinigungen allein berechtigen nicht zum Führen eines Prüfzeichens der
EUROFINS. Sie müssen, wenn Prüfzeichen der EUROFINS geführt werden sollen, stets mit
Sitz der Gesellschaft: Hamburg
Registergericht Hamburg, HRB 103428
Ust.-ID: DE257676793
Geschäftsführung:
Christian Keding, Jörg-Timm Kilisch,
Dr. Matthias-Wilbur Weber
Norddeutsche Landesbank
Konto-Nr.: 199 917 204
BLZ: 250 500 00
SWIFT: NOLADE2HXXX
IBAN: DE 37250500000199917204
Seite 2 von 3
einer gesonderten Prüfzeichengenehmigung kombiniert werden. Eine Werbung mit den
Konformitätsbescheinigungen ist nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Zustimmung der
Zertifizierungsstelle der EUROFINS möglich.
GS-Zeichengenehmigungen werden nur dann ausgestellt, wenn zusammen mit der Bauartprüfung eine Fertigungsstätten-Erstbesichtigung durchgeführt wurde, die als Ergebnis eine
dem vorgestellten Baumuster gleiche Produktqualität erwarten lässt. Gleichzeitig ist eine
periodisch wiederkehrende Überwachung der Produktfertigung durch die EUROFINS hierfür
Voraussetzung. Alternative und/oder ergänzende Maßnahmen zur Überwachung der
Herstellung gemäß Grundsatzbeschlüssen des ZEK können nach Festlegung durch die
Zertifizierungstelle angewendet werden.
3.3 Verpflichtungen des Kunden aus Zertifizierungen
Hat der Kunde im Vorfeld bei einer anderen benannten Stelle einen Antrag auf eine Produktzertifizierung gestellt, so ist es ihm untersagt, bei der EUROFINS einen auf das gleiche
Produkt bezogenen Antrag einzureichen. Der Zertifikatsinhaber ist verpflichtet, Zertifikate,
Dokumente oder Belegmuster, die ihm im Rahmen von Konformitätsbescheinigungen oder
Prüfzeichengenehmigungen zur Aufbewahrung übergeben worden sind für die Dauer der
gesetzlichen Aufbewahrungsfristen, mindestens jedoch 3 Jahre, zu archivieren und auf Verlangen der Zertifizierungsstelle der EUROFINS kostenlos zur Verfügung zu stellen.
Der Zertifikatsinhaber ist verpflichtet, die Fertigung der zertifizierten Produkte laufend auf
Übereinstimmung mit dem genehmigten Prüfmuster hin zu überwachen und insbesondere
die festgelegten oder von der Zertifizierungsstelle der EUROFINS geforderten Maßnahmen
zur Qualitätssicherung ordnungsgemäß durchzuführen.
Der Zertifikatsinhaber meldet der Zertifizierungsstelle der EUROFINS unverzüglich von ihm
vorgenommene Änderungen am Produkt gegenüber der anhand des Prüfmusters genehmigten Ausführung oder geplante bzw. durchgeführte Veränderungen im zertifizierten QMSystem. Die weitere Genehmigung hängt vom Nachweis des Herstellers über die Einhaltung
der Sicherheitsbestimmungen oder von einer Zusatzprüfung bzw. einem Zusatzaudit durch
die EUROFINS ab.
Werden bei der Erstprüfung oder bei Nachprüfungen eines eingereichten Produktes Mängel
festgestellt und hat der Kunde dem Prüfmuster entsprechende Produkte bereits ausgeliefert,
so kann für das neu eingereichte, geänderte Prüfmuster die Zertifizierung nur erteilt werden,
wenn der Hersteller für den neuen Typ eine neue Bezeichnung einführt.
Der Zertifikatsinhaber meldet der Zertifizierungsstelle der EUROFINS rechtzeitig beabsichtigte Verlegungen von begutachteten Fertigungsstätten oder die beabsichtigte Übertragung
seiner Firma auf eine andere Firma oder einen anderen Firmeninhaber.
Der Zertifikatsinhaber muss die im Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) unter
Abschnitt 2 festgelegten Forderungen gegen sich gelten lassen.
Der Zertifikatsinhaber hat alle sein zertifiziertes Produkt betreffenden Beanstandungen zu
erfassen und zu archivieren. Auf Anfrage der Zertifizierungsstelle der EUROFINS hat er
diese Unterlagen unverzüglich kostenlos zur Verfügung zu stellen und über die von ihm
ergriffenen Maßnahmen zur Beseitigung zu Recht bestehender Beanstandungen zu informieren.
Der Zertifikatsinhaber ist verpflichtet, nachträglich sich herausstellende, schwerwiegende
Sicherheitsmängel an Produkten, die aufgrund einer von der EUROFINS zertifizierten
Baumusterprüfung eine CE-Kennzeichnung oder ein Prüfzeichen der EUROFINS tragen,
unverzüglich abzustellen und geeignete Maßnahmen zur Schadensminimierung im Markt zu
ergreifen. In jedem Fall hat er das Inverkehrbringen der gekennzeichneten Produkte unmittelbar einzustellen und die Zertifizierungsstelle der EUROFINS zu informieren.
Die EUROFINS ist berechtigt bzw. verpflichtet, aufgrund gesetzlicher oder behördlicher
Meldepflichten die ihr bekanntgewordenen Informationen teilweise weiterzugeben. Dies bzw.
die Erteilung einer Genehmigung, einer Bescheinigung, eines Zertifikates usw. entbindet
den Kunden nicht von seinen Pflichten als Hersteller; dies schließt auch Meldepflichten
gegenüber Behörden ein.
Der Kunde erklärt sich ferner damit einverstanden, dass auf Anforderung des Akkreditierers
der EUROFINS diesem Informationen, Unterlagen usw. sowohl den Vertrag als auch den
Vertragsgegenstand betreffend von der EUROFINS weitergegeben werden dürfen. Dies
umfasst insbesondere Informationen über die Durchführung von Audits, die Erteilung und
Zurückziehung von Genehmigungen, Bescheinigungen, Zertifikaten usw., auftretende
Zwischenfälle und Risiken im mittelbaren oder unmittelbaren Zusammenhang mit geprüften
Produkten. Der Akkreditierer der EUROFINS behält sich ausdrücklich vor, in den Betriebsstätten des Kunden und seiner Subunternehmer Witnessaudits durchzuführen; der Kunde
wird den Mitarbeitern oder Beauftragten des Akkreditierers der EUROFINS dies gestatten
und seine Subunternehmer entsprechend verpflichten.
3.4 Rechte des Kunden aus Zertifizierungen
Der Zertifikatsinhaber ist berechtigt, das ihm zur Benutzung freigegebene Prüfzeichen der
EUROFINS auf seinen Produkten anzubringen und in Drucksachen o.ä. produktbezogen zu
verwenden und auf die erteilte Prüfzeichengenehmigung bei werblichen Maßnahmen
hinzuweisen. Der Zeicheninhaber ist nur während des Zeitraums der erteilten Zeichengenehmigung des ihm zur Benutzung freigegebenen Prüfzeichens zu werblichen Maßnahmen
o.ä. berechtigt - nicht jedoch, nachdem die Zeichengenehmigung gemäß Punkt 3.5 erloschen ist oder für ungültig erklärt wurde. Für die Erstellung von Drucksachen stehen Reprovorlagen der Prüfzeichen zur Verfügung, die zusammen mit einer Drucklizenz vom
Kunden erworben werden können Ein Irrtum über die erteilte Prüfzeichengenehmigung muss
jedoch ausgeschlossen sein.
Die Prüfzeichengenehmigung gilt für das vollständige, gebrauchsfertige Produkt. In besonderen Fällen kann die Zertifizierungsstelle der EUROFINS dem Zertifikatsinhaber erlauben,
die mit Prüfzeichen der EUROFINS versehenen Produkte für den Versand soweit zu zerlegen, wie dies zum Einbau des Produktes in eine Anlage normalerweise geschieht.
Sollen baugleiche Produkte, für die eine Prüfzeichengenehmigung vorliegt, unter einem
anderen Ursprungszeichen bzw. Namen und ggf. auch mit einer neuen Typenbezeichnung
in den Verkehr gebracht werden, so kann durch die Zertifizierungsstelle ein Nebenzertifikat
oder eine Zertifikatserweiterung (Multilisting) ausgestellt werden. Sofern durch staatliche
oder übergreifend geregelte Zertifizierungverfahren diesbezügliche Einschränkungen
bestehen, so sind diese zu beachten.
Der Zertifikatsinhaber darf Prüfberichte und dergleichen nur im vollen Wortlaut unter Angabe
des Ausstellungsdatums weitergeben. Eine Veröffentlichung oder Vervielfältigung bedarf
allerdings der vorherigen schriftlichen Einwilligung der Zertifizierungsstelle der EUROFINS.
3.5 Erlöschen und Ungültigkeitserklärung eines Zertifikates
Ein Zertifikat erlischt, wenn
· der Zertifikatsinhaber auf das Zertifikat verzichtet und die Kündigung der Zertifizierungsstelle der EUROFINS schriftlich mitteilt
· die im Zertifikat angegebene Gültigkeitsdauer abgelaufen und
keine Verlängerung erfolgt ist (GS-Zertifikate und QM-System-zertifikate haben eine maximale Laufzeit von 5 Jahren)
Eurofins Product Service GmbH
Tel +49-33631-888 0
Storkower Str. 38C
Fax +49-33631-888 650
15526 Reichenwalde b. Berlin
www.eurofins.com
Deutschland
www.product-testing.eurofins.com
· der Vertrag mit der EUROFINS von einer der Vertragsparteien unter Beachtung der
Kündigungsfristen gekündigt wird,
· der Zertifikatsinhaber in Konkurs gerät oder ein gegen ihn gerichteter Antrag auf Konkurseröffnung mangels Masse abgelehnt wird,
· die dem Zertifikat zugrunde gelegten Bestimmungen (einschließlich der dieses Zertifikat
betreffenden Akkreditierungsregeln) geändert wurden oder andere Bestimmungen, z.B.
aufgrund geänderter Nutzung, anzuwenden sind.
Die Gültigkeit des Zertifikates kann jedoch verlängert werden, wenn durch eine auf Kosten
des Zertifikatsinhabers innerhalb einer gestellten Frist durchgeführten Nachprüfung festgestellt wird, dass die genehmigten Produkte auch den neuen Bestimmungen entsprechen.
Ein Zertifikat kann von der Zertifizierungsstelle der EUROFINS gekündigt bzw. für ungültig
erklärt werden, insbesondere wenn
· aufgrund von Tatsachen, die zum Zeitpunkt der Prüfung nicht zweifelsfrei zu erkennen
waren, die weitere Verwendung des Zertifikats und eine daraus resultierende CEKennzeichnung oder ein Prüfzeichen im Hinblick auf seine Aussagekraft am Markt nicht
vertretbar ist,
· die als Voraussetzung für die Zertifikatserteilung geltenden Anforderungen nicht erfüllt
wurden, das Produkt bzw. die Produktkategorie der falschen Produktart zugeordnet wurde, für die andere Bestimmungen anzuwenden sind, das Produkt bzw. die Produktkategorie einer falschen Klasse zugeordnet wurde und insofern eine falsche Erklärung
abgegeben wurde,
· das Produkt bzw. die Produktkategorie nicht mehr die grundlegenden Anforderungen in
der Art erfüllt, dass Konsumenten, Anwender oder sonstige Dritte nicht unerheblichen
Risiken ausgesetzt werden oder das Produkt die vom Hersteller angegebene Zweckbestimmung nicht erfüllt und diese Mängel nicht innerhalb einer festgelegten bzw. angemessenen Frist beseitigt werden,
· sich nachträglich bei der Prüfung nicht erkennbare oder nicht feststellbare Mängel am
Produkt herausstellen und diese nicht kurzfristig vom Hersteller abgestellt werden,
· irreführende oder anderweitig unzulässige Werbung mit einer Konformitätsbescheinigung
oder dem Prüfzeichen betrieben wird,
· eine Überprüfung des mit einem Prüfzeichen der EUROFINS oder mit einer CEKennzeichnung unter Verwendung des EUROFINS Logos und/oder der Kenn-Nummer
der EUROFINS gekennzeichneten Produkts schwerwiegende Mängel ergibt,
· ein mit der CE-Kennzeichnung unter Verwendung des EUROFINS Logos und/oder der
Kenn-Nummer der EUROFINS oder einem Prüfzeichen der EUROFINS gekennzeichnetes
Produkt nicht mit der genehmigten Bauart übereinstimmt,
· bei der regelmäßigen Überprüfung nach Pkt. 4 festgestellte Mängel nicht innerhalb einer
angemessenen, von der EUROFINS festgelegten Frist vom Kunden behoben werden,
· der Zertifikatsinhaber die Besichtigung der Fertigungs- und Prüfeinrichtungen oder des
Lagers durch den Beauftragten der EUROFINS oder die Entnahme von Produkten zur
Überprüfung verweigert oder nicht ermöglicht und eine ordnungsgemäße Durchführung
der Fertigungskontrollprüfungen gemäß Pkt. 4 trotz schriftlicher Aufforderung durch die
EUROFINS nicht innerhalb von 4 Wochen durchführen lässt,
· der Hersteller die vereinbarten Überprüfungen seines QM-Systems durch die "Benannte
Stelle" nicht zulässt oder behindert,
· fällige Entgelte nach Anmahnung vom Zertifikatsinhaber nicht in der gestellten Frist
entrichtet werden. Beziehen sich die Entgelte nicht auf ein bestimmtes Zertifikat, so entscheidet die Zertifizierungsstelle der EUROFINS, auf welches Zertifikat sich die Maßnahme erstrecken soll.
Die Zertifizierungsstelle der EUROFINS wird dem Kunden vor Erklärung der Ungültigkeit
eines Zertifikates Gelegenheit geben, seinen Standpunkt darzulegen, es sei denn, dass eine
solche Anhörung aufgrund der Dringlichkeit der zu treffenden Maßnahmen nicht möglich ist.
Die Zertifizierungsstelle der EUROFINS darf die Ungültigkeitserklärungen nach eigener
Wahl veröffentlichen.
Der Zertifikatsinhaber verliert automatisch das Recht, die im Zertifikat aufgeführten Produkte
weiter mit Prüfzeichen der EUROFINS zu versehen, wenn das Zertifikat durch Kündigung zu
einem bestimmten Termin erloschen oder kurzfristig für ungültig erklärt worden ist. Das
Zertifikat ist an die Zertifizierungsstelle der EUROFINS im Original zurückzugeben.
Die Zertifizierungsstelle der EUROFINS haftet nicht für Nachteile, die dem Kunden aus der
Nichterteilung, der Kündigung oder der Ungültigkeitserklärung eines Zertifikates erwachsen.
Die Zertifizierungsstelle der EUROFINS ist berechtigt, die Aufsichtsbehörden, die Akkreditierungsstellen, die "benannten Stellen" und die Zulassungsbehörden über die von ihr ausgesprochene Ungültigkeitserklärung zu informieren.
Für eine Expertise gibt es keine „Gültigkeitsdauer“. Eine Expertise bleibt so lange gültig, wie
die Gegebenheiten die zu der Expertise geführt haben unverändert sind. Wenn Änderungen
vorliegen, dann liegt es in der Verantwortung des Herstellers festzulegen, ob eine neue oder
geänderte Expertise erforderlich ist.
3.6 Internationale Typzulassungen
Internationale Typzulassungen ermöglichen dem Kunden auf Basis von Bescheinigungen
oder Zertifikaten von den relevanten nationalen Zulassungsstellen, das Produkt auf legale
Weise auf einem benannten Markt zu platzieren.
In Abhängigkeit von der zur Antragstellung für eine Typzulassung gültigen Gesetzgebung
des jeweiligen Landes, können diese Bescheinigungen oder Zertifikate folgendes beinhalten:
- Nationales Typzulassungszertifikat mit Typzulassungsnummer,
- Nationale Registrierungsnummer auf Basis einer Herstellererklärung (oder durch dessen
Bevollmächtigten),
- Rechtsgültiges Schreiben, welches anzeigt, dass das Produkt frei verwendet werden
kann, ohne irgendwelche Anforderungen erfüllen zu müssen (sog. Unbedenklichkeitsbescheinigungen),
- „Ausnahmegenehmigung“, welche durch die Nationale Zulassungsstelle erteilt wird,
- Bereitstellung von lokalen Repräsentanten in ausgewählten Ländern (kostenpflichtig, auf
Anfrage).
Der EUROFINS „International Approval“-Service umfasst die Zusammentragung und
Vervollständigung der benötigten Dokumente und Einreichung dieser bei den nationalen
Zulassungsstellen, d.h. die Koordinierung und Beschleunigung der Planung des Zulassungsverfahrens. In Folge dessen erfolgt die Lieferung eines Schreibens in der Form, wie es
von der nationalen Zulassungsstelle erhalten wurde, sowie Hinweise zu Labelling und
Gültigkeitsdauer.
Der EUROFINS „International Approval“-Service beinhaltet nicht:
· anfallende Reisekosten (Reisekosten erfordern die vorherige Abstimmung mit dem Kunden),
· Gebühren für Übersetzungen,
· zusätzlich anfallende Kosten für Kurierdienstleistungen für den Versand von Prüfmustern und/oder Dokumenten,
Sitz der Gesellschaft: Hamburg
Registergericht Hamburg, HRB 103428
Ust.-ID: DE257676793
Geschäftsführung:
Christian Keding, Jörg-Timm Kilisch,
Dr. Matthias-Wilbur Weber
Norddeutsche Landesbank
Konto-Nr.: 199 917 204
BLZ: 250 500 00
SWIFT: NOLADE2HXXX
IBAN: DE 37250500000199917204
Seite 3 von 3
· Benennung von lokalen Repräsentanten in den jeweiligen Ländern, wenn dies entsprechend den Bestimmungen der nationalen Zulassungsordnung vorgeschrieben ist, (eine
enge Zusammenarbeit mit dem lokalen Bevollmächtigten ist unabdingbar für eine kurze
Bearbeitungszeit),
· Vertragsrechtliche Absprachen und Regelungen mit den lokalen Repräsentanten obliegen dem Antragsteller, sofern der lokale Repräsentant nicht per Auftrag von Eurofins
gestellt wird.
Im Fall, dass keine Bescheinigung/Zertifikat von der nationalen Zulassungsstelle erhalten
worden ist, werden, unter Berücksichtigung der im Angebot einkalkulierten Verzögerungen
oder aus Gründen, welche nicht durch EUROFINS begründet sind, alle zusätzlich notwendigen Bemühungen um eine Bescheinigung/Zertfikat zu erhalten, nach vorheriger Abstimmung
extra in Rechnung gestellt.
Der Kunde muss alle für die Zulassung des Produktes notwendigen Dokumente bereitstellen. Für einen effizienteren Ablauf des EUROFINS „International Approval“-Service sind die
technischen Dokumente von jedem Modell erforderlich.
Gewöhnlich sind folgende Dokumente von der Zulassungsstelle gefordert:
· Prüfbericht(e) in Englisch oder nationaler Sprache,
· technische Beschreibung des Gerätes vorzugsweise in nationaler Sprache oder in Englisch,
· Funktionsbeschreibung,
· Handbuch, in Englisch oder nationaler Sprache (zeitweise erforderlich),
· Blockschaltbilder, elektrische Schaltbilder, PCB-Layout, Stücklisten,
· Fotos farbig (Produktaußen- und Innenseite)
· Typenschild (Labelbeispiel, Hersteller oder Antragsteller),
· zusätzliche Zertifikate und Konformitätserklärungen (englisch und national),
· handelsübliche Vollmacht, welche EUROFINS zur Durchführung des Zulassungsverfahrens ermächtigt,
EUROFINS behält sich das Recht vor, bis zu 100% der Gesamtrechnung zum Zeitpunkt der
Auftragsbestätigung in Rechnung zu stellen. Die verbleibende Summe ist entsprechend dem
Projektfortschritt zu zahlen. Anfallende Kosten von Unterauftragnehmer oder Behörden
werden unverzüglich durch EUROFINS in Rechnung gestellt. In den Fällen, in denen die
Durchführung des „International Approval“-Services nicht möglich ist und die Gründe hierfür
nicht EUROFINS zuzuordnen sind, behält sich EUROFINS das Recht vor, bis zu 50% zzgl.
externer Kosten in Rechnung zu stellen.
Die in den Angeboten angegebenen Zeiträume für jedes Land sind Schätzungen basierend
auf Erfahrungen. Die Abrechnung beginnt zu dem Zeitpunkt, an dem alle relevanten Dokumente vom Kunden an EUROFINS eingereicht wurden. Die eigentliche Durchlaufzeit hängt
in großem Maße von den Zulassungsstellen ab. Wir behalten uns das Recht vor, Unterauftragnehmer einzubinden. Mit der Abgabe eines Angebots wird keine Garantie übernommen,
dass eine Zulassung in allen Ländern erreicht werden kann. Zusätzlich Vereinbarungen
gelten nur in schriftlicher Form.
Prüfzeichen der EUROFINS benutzt wird, obwohl das Zertifikat von der Zertifizierungsstelle
der EUROFINS für ungültig erklärt worden ist, oder wenn unzulässige Werbung mit Prüfzeichen der EUROFINS oder mit Konformitätsbescheinigungen betrieben wird.
Kommt der Kunde den Verpflichtungen gemäß Punkt 3.3 nicht nach, so kann die Zertifizierungsstelle der EUROFINS von sich aus entsprechende Maßnahmen ergreifen. Hierzu
gehören z.B. Information der Benutzer zur Schadensminimierung im Markt und Mitteilung an
die Aufsichtsbehörden, die Akkreditierungsstellen und die "Benannten Stellen".
Die EUROFINS behält sich vor, vom Kunden den Ersatz von Aufwendungen zu verlangen,
die der EUROFINS aufgrund des Verstoßes des Kunden gegen die Prüf- und Zertifizierungsordnung entstehen. Derartige Aufwendungen sind insbesondere Kosten für Vergleichsprüfungen von zertifizierten Produkten mit Produkten, die von oder im Auftrag der
EUROFINS dem Markt entnommen oder von amtlichen Stellen, Firmen, Privatpersonen
usw., zugestellt werden, und Recherchen die im Rahmen von Vergleichsprüfungen erforderlich sind.
Sonstige Maßnahmen, die im Rahmen von Vergleichsprüfungen und Recherchen erforderlich sind, wie Fertigungsstättenbesichtigungen, Verschiffungskontrollen, Kontrolle von
Lagerbeständen, usw. Vergleichsprüfungen und Recherchen sowie sonstige Maßnahmen
werden nach Zeitaufwand gemäß der jeweils gültigen Entgelteordnung der EUROFINS
berechnet.
Darüber hinaus behält sich die Zertifizierungsstelle der EUROFINS vor, den „Allgemeinen
Vertrag“ mit sofortiger Wirkung zu kündigen und weitere für den Kunden bestehende
Zertifikate für ungültig zu erklären, soweit die EUROFINS aufgrund des Verstoßes des Kunden gegen die Prüf- und Zertifizierungsordnung ihr Vertrauen in die Vertragstreue und die
Zuverlässigkeit des Kunden als erschüttert ansehen kann.
4. Wiederkehrende Überwachungen
Rechtsverbindlich ist die deutsche Fassung.
The German wording is binding.
4.1 Überwachung der Produktfertigung
Zur Sicherstellung und Aufrechterhaltung einer gleichbleibenden Produktqualität der
zertifizierten Produkte mit Prüfzeichengenehmigung nach §7 Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) führt die EUROFINS regelmäßig Überprüfungen der Fertigungs- und
Prüfeinrichtungen durch. Im Regelfall ist von einer jährlichen Überprüfung auszugehen.
Darüber hinaus kann die EUROFINS jederzeit ohne vorherige Anmeldung die in dem
Zertifikat angegebenen Produkte, Fertigungsstätten und Lager (bei ausländischen Zertifikatsinhabern auch die Lager der Importeure bzw. der deutschen Bevollmächtigten und der
Zweigniederlassungen) besichtigen. Sie kann Produkte, für die ein Zertifikat erteilt ist, zu
Kontrollprüfungen kostenlos entnehmen und Überprüfungen auch in Fertigungsstätten und
Lager vornehmen. In Ausnahmefällen können zur Überwachung der gleichmäßigen Produktionsqualität Prüfungen an einem für die Serienfertigung repräsentativen Prüfmuster erfolgen. Die EUROFINS kann andere unabhängige und sachkundige Stellen beauftragen, in
ihrem Namen die Follow up - Prüfungen durchzuführen. Alternative bzw. ergänzende
Maßnahmen zur Überwachung der Produktfertigung gemäß Grundsatzbeschlüssen des ZEK
in ihrer jeweils aktuellen Form können angewendet werden.
7. Einspruchsverfahren
Der Kunde bzw. Zertifikatsinhaber kann Einspruch bzw. Beschwerde gegen ihn nicht
zufriedenstellende Entscheidungen der Zertifizierungsstelle der EUROFINS im Rahmen des
durchgeführten Prüf- und Zertifizierungsverfahrens bei der Zertifizierungsstelle einreichen.
Die Zertifizierungsstelle hat dem Beschwerdeführer dann eine ausführliche Begründung für
ihre Entscheidung zu geben.
Ist die gegebene Begründung der Zertifizierungsstelle für den Beschwerdeführer nicht
akzeptabel, so steht ihm der Weg einer Beschwerde bei dem QS-Beauftragten und/oder der
Geschäftsleitung offen.
8. Inkrafttreten und Änderung
Die Prüf- und Zertifizierungsordnung tritt am 08.06.2009 in Kraft. Sie verliert nach Aufstellung einer neuen Prüf- und Zertifizierungsordnung mit einer Übergangszeit von 6 Monaten
ihre Gültigkeit. Auf die Änderung der Prüf- und Zertifizierungsordnung werden die Kunden
bzw. Zertifikatsinhaber besonders hingewiesen.
Stand: 04.06.2009
4.2 Überwachung von QM-Systemen
Das EUROFINS QM-Zertifikat kann die Bestätigung der Richtlinienkonformität durch die
EUROFINS als Benannte Stelle beinhalten. Nur das EUROFINS QM-Zertifikat (Genehmigung) als Dokumentation der Richtlinienkonformität berechtigt den Kunden, bei der CEKennzeichnung der unter diesem QM-System hergestellten Produkte die Brüsseler KennNummer der EUROFINS zu verwenden. Dabei ist zu beachten, dass die von den Richtlinien
eventuell geforderten EG-Konformitätsbescheinigungen vorliegen. Voraussetzung zur Erteilung und Aufrechterhaltung des EUROFINS QM-Zertifikates ist die Begutachtung des QMSystems für den vereinbarten Geltungsbereich und die vereinbarte Prüfgrundlage in Form
eines mit positivem Ergebnis abgeschlossenen Zertifikatsaudits, jährlich durchzuführenden
Überwachungsaudits und zur Verlängerung des Zertifikates erfolgreich durchzuführenden
Wiederholungsaudits. Das EUROFINS QM-Zertifikat gilt für jeweils 3 Jahre. Auf Wunsch des
Kunden kann die Laufzeit auf der Basis der geltenden Richtlinien auf bis zu 5 Jahre ausgedehnt werden.
4.3 Kosten wiederkehrender Überwachungen
Die Kosten für die Durchführung der Fertigungsstätten- und Follow up - Prüfungen und der
QM-Systemaudits werden dem Zertifikatsinhaber gemäß Preisliste in Rechnung gestellt.
5. Marktkontrolle
Die Zertifizierungsstelle der EUROFINS kann jederzeit Produkte, die mit einem Prüfzeichen
der EUROFINS oder mit einer CE-Kennzeichnung unter Verwendung des EUROFINS Logos
und/oder der Kenn-Nummer der EUROFINS gekennzeichnet sind, zur Kontrollprüfung aus
dem Markt entnehmen.
Falls bei der Kontrollprüfung Abweichungen zum genehmigten Baumuster oder Mängel
festgestellt werden, erhält der Zertifikatsinhaber über das Ergebnis der Überprüfung einen
schriftlichen Bericht und hat die gesamten durch die Nachprüfung entstandenen Kosten zu
übernehmen.
6. Verstöße gegen die Prüf- und Zertifizierungsordnung
Die Zertifizierungsstelle der EUROFINS ist berechtigt, bei festgestellten schuldhaften
Verstößen des Kunden gegen die Prüf- und Zertifizierungsordnung der EUROFINS zusätzlich zur Ungültigkeitserklärung des Zertifikates nach Pkt. 3.5 eine Vertragsstrafe bis zu einer
Höhe von € 100.000,- für jeden Verstoß vom Zertifikatsinhaber zu verlangen. Dies gilt
insbesondere bei widerrechtlicher Benutzung von Prüfzeichen der EUROFINS, d.h. wenn
keine Zertifizierung erfolgte oder ein Zertifikat noch nicht erteilt worden ist oder wenn ein
Eurofins Product Service GmbH
Tel +49-33631-888 0
Storkower Str. 38C
Fax +49-33631-888 650
15526 Reichenwalde b. Berlin
www.eurofins.com
Deutschland
www.product-testing.eurofins.com
Sitz der Gesellschaft: Hamburg
Registergericht Hamburg, HRB 103428
Ust.-ID: DE257676793
Geschäftsführung:
Christian Keding, Jörg-Timm Kilisch,
Dr. Matthias-Wilbur Weber
Norddeutsche Landesbank
Konto-Nr.: 199 917 204
BLZ: 250 500 00
SWIFT: NOLADE2HXXX
IBAN: DE 37250500000199917204
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement