homeputer - Contronics Automationssysteme

homeputer - Contronics Automationssysteme
homeputer
Studio
Version 2.00
copyright (c)
contronics GmbH
www.contronics.de
Page 1
Allgemeine Beschreibung
Das System ermöglicht eine PC-gestützte Hausautomation, bei der Module aus der grossen Angebotspalette
der FS20-Module und der HMS-Sensoren zum Einsatz kommen.
Die umfangreichen Möglichkeiten des PC-Programms ermöglichen zusammen mit den zur Verfügung
stehenden Funk-Modulen die Realisierung von einfachen bis hin zu sehr komplexen Anwendungen im Bereich
der Hausautomation.
Das Prinzip ist einfach:
Das Programm empfängt Meldungen von Funk-Sendern (FS20-Fernbedienungen und Sensoren bzw.
HMS-Sensoren – der Oberbegriff ist Sensoren). Für diese kann auf dem PC ein Makro (=eine Folge von
Anweisungen) hinterlegt werden. Dieses Makro wird ausgeführt, sobald eine Meldung vom zugehörigen
Sensor empfangen wird. In dem Makro können die Empfänger der FS20-Serie (Aktoren) geschaltet werden,
aber auch andere Aktionen ausgeführt werden. So ist es z.B. möglich Windows-Programme zu starten,
e-mails zu versenden oder als Hinweis für bestimmte Situationen Wave-Dateien auf dem PC abzuspielen.
Weiterhin kann das Programm FS20-Empänger zu bestimmten Zeiten oder innerhalb bestimmter Zeiträume
nach einem Zufallsgenerator schalten (Anwesenheitssimulation) und Makros zu festgelegten Zeiten starten.
Die Zustände aller Sensoren und Aktoren (also aller Objekte) können in mehreren Ansichten auf dem
PC-Bildschirm angezeigt werden, wobei es auch möglich ist per Mausklick Zustände zu verändern und so
Steuerungen direkt am PC-Bildschirm vorzunehmen.
Wenn Zustände von Objekten durch Makros verändert werden, so Wird der neue Zustand nicht bei
Ausführung der Makro-Anweisung, sondern erst nach Beendigung des Makros oder bei Ausführung einer
WARTE-Anweisung in dem Makro an den Empfänger gesendet.
Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise zur
Vermeidung unnötiger Funkmeldungen
Page 2
Software-Installation
Systemvorraussetzungen des PC

Standard-PC mit mindestens einem 486er Prozessor

CD-Laufwerk

Festplatte mit mindestens 10 MB freiem Speicher

Grafikkarte mit einer Auflösung von mindestens 800x600 Pixel

Betriebssystem Windows 98, 2000, XP oder höher

Maus oder ein kompatibles Zeigegerät
Installation des PC-Programms
Das Installationsprogramm kopiert alle Dateien und richtet die Anwendung auf Ihrem Computer ein. Sie
müssen die Installation nur einmal durchführen.
Das PC-Programm ist ein Windows-Programm. Sie benötigen das Betriebssystem Windows 98 oder höher
auf Ihrem Rechner.
Eventuell laufende Programme sollten Sie beenden, da sie den Installationsvorgang behindern können.
Und so starten Sie das Installationsprogramm:
1. Legen Sie die CD in das CD-Laufwerk ein.
2. Das Installationsprogramm wird je nach Einstellung Ihres Rechners eventuell automatisch gestartet.
Dann weiter mit Schritt 6.
3. Starten Sie den Windows-Explorer, wenn sie diesen nicht als Programm in Ihrer Liste haben
doppelklicken Sie einfach auf eigene Dateien, klicken dann auf Ordner, wählen im linken Fensterteil
Arbeitsplatz.
4. Wählen Sie das Laufwerk aus, in dem die CD eingelegt ist.
5. In der rechten Fensterhälfte sehen Sie einige Dateien. Doppelklicken Sie auf die Datei CDInst oder
wenn diese nicht vorhanden ist auf SETUP bzw. SETUP.EXE
6. Folgen Sie den Hinweisen des Installationsprogramms.
Installation des USB-Treibers für die Hardware
Bitte beachten Sie:
Bevor Sie das Programm zum ersten mal starten, müssen Sie den Treiber wie im Folgenden beschrieben
installieren, sonst kann das Programm wegen des fehlenden USB-Treibers nicht ausgeführt werden, es
erscheint dann eine Fehlermeldung.
Legen Sie die CD in das CD-Laufwerk ein und stecken das USB-Kabel in einen freien USB-Port. Es erscheint
ein Fenster zur Installation des USB-Treibers. Geben Sie als Quelle für den Treiber das CD-Laufwerk an.
Nachdem diese Installation abgeschlossen ist können Sie das PC-Programm starten.
Freigabecode eingeben
Die homeputer-Studio-Version muss über einen Freigabecode aktiviert werden, um ohne zeitliche
Einschränkung benutzt werden zu können. Diese Freigabe ist nur einmal erforderlich und nicht vom PC
Page 3
abhängig, die Freigabe wird in der Funkschnittstelle gespeichert.
Der Freigabecode errechnet sich aus der Seriennummer Ihrer Funkschnittstelle.
Wenn Sie die Studio-Version direkt bei contronics erworben haben, erhalten Sie Ihren Freigabecode nach
Begleichung der Rechnung, wenn Sie eine CD erworben haben, liegt dieser CD eine PLN (Persönliche
Lizenz-Nummer) bei.
Mit dieser PLN erhalten Sie auf der Internetseite
www.contronics.de/cgi-bin/StudioPLN.php
den zu Ihrer Seriennummer der FHZ 1x00 PC passenden Freigabecode für die Studio-Version. Am
einfachsten ist es, den automatischen Link des PC-Programms zu dieser Seite zu benutzen. Damit wird die
Seriennummer automatisch eingetragen, wenn die FHZ 1x00 PC angeschlossen ist. Diesen Link finden Sie
im Freigabefenster (Menü Projekt->Freigabe Studio).
Der Freigabecode muss spätestens 21 Tage nach dem ersten Programmstart der Studio-Version eingegeben
werden.
Bewahren Sie Ihre PLN gut auf, Sie erhalten damit auch kostenlose Updates des Programms auf den
contronics-Internetseiten.
Über die Online-Hilfe können Sie direkt auf die entsprechenden contronics-Seiten gelangen.
Der Schutz der Software über den Freigabecode dient dazu die illeagale Nutzung des Programnms zu
unterbinden.
Damit wird auch Ihre Investion geschützt. contronics beabsichtigt Ihnen auch in Zukunft kostenlose Updates
der homeputer-Studio-Version, die auch Erweiterungen beinhalten, zur Verfügung zu stellen. Das kann aber
nur funktionieren, wenn die Software nicht illegal weitergegeben wird, da Weiterentwicklung und
Erweiterungen des Programms aus neuen Lizenzgebühren finanziert werden müssen.
Für eventuelle künftige Zusatzsoftware zur Studio-Version, Folgeversionen oder andere weitergehende
Software zu FHZ 1x00PC wird es auch Angebote geben, die Sie mit Ihrer PLN zu Sonderpreisen bekommen
können.
Page 4
Installationshinweise Hardware
Die Funk-Schnittstelle sollte nicht in der Nähe grosser Metallflächen oder direkt neben oder auf
elektronischen Geräte aufgestellt werden.
Die Reichweite im Gebäude ist abhängig von den individuellen Örtlichkeiten und wird durch Decken, Wände
und elektromagnetische Strahlungen vermindert.
Beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise der jeweiligen Bedienungsanleitungen bei der
Installation von elektrischen Komponenten.
Page 5
Sicherheitshinweise
Der Einsatz des Systems ist nur im Bereich solcher Umgebungen, Anlagen und Geräte zulässig, bei
denen eine Funktionsstörung keine Gefahr für Personen oder Sachen ergibt. Beachten Sie, dass
Funkübertragungen gestört werden können.
Beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise der jeweiligen Bedienungsanleitungen bei der
Installation von elektrischen Komponenten.
Page 6
Die wichtigsten Unterschiede zur Standardversion auf einen Blick
Die Studio-Version der homeputer-Software ist ein Werkzeug für den ambitionierten PC-Benutzer. Je mehr
PC-Erfahrung der Benutzer dieser Software hat, je schneller und einfacher wird er mit dem Programm
zurechtkommen.
Diese Version bietet einen erheblich grösseren Funktionsumfang als die Standardversion und mehr
Möglichkeiten komplexe Anwendungen zu programmieren –allerdings steigt damit auch der Aufwand
eventuelle Fehler in den Anwendungen zu finden und zu beseitigen erheblich. Ein wichtiges Werkzeug zur
Fehlerbeseitigung ist die Möglichkeit Pogrammabläufe über die Ablaufverfolgung sichtbar zu machen.
Benutzen Sie dieses Werkzeug wenn eine Anwendung nicht so funktioniert wie Sie es sich bei der
Programmierung gedacht haben.
Die Makros werden über einen Editor eingegeben, damit können im Gegensatz zur Standardversion auch
fehlerhafte Anweisungen eingegeben werden. Syntaxfehler werden während des Compiliervorgangs bemerkt
und es wird sofort der Editor mit dem entsprechenden Makro – nach Möglichkeit wird die fehlerhafte Zeile
markiert.
Es gibt die Möglichkeit Anweisungen über das bekannte Makrofenster der Standardversion einzugeben,
allerdings nur die Anweisungen der Standardversion. Diese so erstellten Anweisungen können optional dann
auch in manuelle Editor-Anweisungen umgewandelt werden.
Die wichtigsten Elemente sind die Objekte, jede Taste einer Fernbedienung und jede Schaltsteckdose bzw.
jeder Anschluss eines FS20-Empfängers wird in der Software als ein Objekt behandelt.
Es gibt auch die Möglichkeit „virtuelle Objekte“ zu erstellen, das sind Objekte, die keiner Hardware
zugeordnet und z.B. nur zur Bildschirm-Ein- oder Ausgabe benutzt werden.
Für jedes Objekt können Variablen definiert werden, diese können von jedem anderen Objekt benutzt werden.
Ein wichtiger Punkt ist, dass für jedes Objekt (also auch für Empfänger) Makros definiert werden können. Alle
Makros können in bestimmten Zeitintervallen oder bei Empfang einer Meldung aktiviert werden. So kann z.B.
ein Makro zu einem FHT80B-Raumregler aktiviert werden, wenn dieser eine Meldung (.B. wegen eines
geöffneten Fenster) gesendet hat.
Es stehen erheblich mehr Makro-Anweisungen als in der Standard-Version zur Verfügung, diese hier alle
aufzuführen würde den Rahmen dieses Kapitels sprengen. Ausführliche Informationen hierzu im Kapitel
Programmierung.
Es gibt Rechenfunktionen für Zahlen bei der die Grundrechenarten inklusive Klammersetzung unterstützt
werden.
Auch Rechenoperationen mit Datum und Uhrzeit sind möglich, Texte können aus Zeichen und Werten oder
Zuständen „zusammengesetzt“ werden.
Es können beliebig viele Objekte des Typs Zeichen(=Text) angelegt und am Bildschirm dargestellt werden.
Mit Hilfe dieser Objekte können auch Zustände und Werte in Textform am Bildschirm angezeigt werden.
Es gibt die Möglichkeit der Sprachausgabe, dabei wird über die Makro-Anweisung Sprachausgabe ein Text
über die Soundkarte als Sprache ausgegeben.
Weiterhin gibt es mit den Anweisungen HOLEPOSITION(Objekt) und SETZEPOSITION(Objekt) die
Möglichkeit durch Makros die Position von Objekten zu verändern.
Bei Wenn-Bedingungen können die Optionen sonst und nicht benutzt werden:
Wenn <Bedingung> oder nicht <Bedingung> dann
...
sonst
Page 7
...
endewenn
In Vergleichs-Bedingungen mit Zeiten und Datum können Jokerzeichen benutzt werden.
Bei der Verschachtelung von wenn-Anweisungen gibt es keine Beschränkung.
Es können beliebig viele Ansichten definiert werden, jedes Objekt kann in bis zu drei Ansichten gleichzeitig
platziert werden.
Alle Unterschiede hier aufzuführen würde zu weit führen, genauere Informationen dazu können Sie in den
entsprechenden Kapiteln der Hilfetexte nachlesen.
Page 8
Die wichtigsten Begriffe des Systems
Ein Projekt ist die komplette individuell erstellte Anwendung.
Makro ist die Bezeichnung für eine oder mehrere Anweisungen, die bestimmte Aktionen bewirken. Das
System verfügt über leistungsfähige Anweisungen, mit denen auch sehr komplexe Funktionen realisiert
werden können. In Makros können Aktionen über wenn-Anweisungen von bestimmten Bedingungen abhängig
gemacht werden. Das können Zustände bzw. Werte von Objekten, aber auch z.B. Wochentag und Uhrzeit
sein.
Aktoren sind Module, die Endgeräte wie Beleuchtungen, Jalousien usw. schalten und steuern.
Sensoren sind Eingabeelemente wie z.B. Taster, Fernbedienungen, Bewegungsmelder und
Temperatursensoren.
Objekt ist der Oberbegriff für Sensoren und Aktoren bei der Bearbeitung innerhalb des PC-Programms, wobei
der Begriff „Objekt“ auch die Definitionen und Makros des Sensors bzw. Aktors mit einschliesst. Wenn das
Steuerungsprogramm Objektzustände von Aktor-Objekten verändert, wird automatisch eine entsprechende
Meldung an den Aktor gesendet. Wenn ein Sensor eine Meldung sendet, wird das Makro des Sensor-Objekts
ausgeführt. In der Studio-Version gibt es die Möglichkeit Objekte ohne zugeordnete Hardware zu definieren.
Ansichten zeigen die Zustände und Werte von Objekten und ermöglichen je nach Objekttyp die Änderung
von Zuständen und Werten am Bildschirm.
Es gibt zwei Standard-Ansichten, in denen alle Objekte eines Projekts automatisch dargestellt werden. Das
sind die Ansichten Kleine Rahmen und Grosse Rahmen. Diese Ansichten werden automatisch erzeugt,
wobei die Breite dieser Schaltflächen sich nach dem Objekt mit dem längsten Text orientiert.
In der Standard-Version können bis zu drei, in der Studio-Version beliebig viele individuelle Ansichten erstellt
werden. Diesen Ansichten kann optional ein Hintergrundbitmap zugewiesen werden. Wenn für eine Ansicht
ein Hintergrundbitmap definiert wurde, werden die Objekte in der Ansicht als Bitmap dargestellt, sofern für
das Objekt ein Bitmap ausgewählt wurde. Wenn kein Bitmap ausgewählt wurde oder kein Hintergrund-Bitmap
für eine Ansicht ausgewählt wurde, wird das Objekt in einem Objektrahmen oder in einem Textrahmen
dargestellt.
Welche Darstellungsart verwendet werden soll, kann in der jeweiligen Definition des Moduls angegeben
werden.
Page 9
Ein erstes Beispiel-Projekt
Hier wird beschrieben, wie eine einfache kleine Anwendungsfunktion erstellt wird.
Sollten Sie die in diesem Beispiel verwendeten Module nicht haben, nehmen Sie einfach entsprechende
andere oder überspringen die Textstellen, die die Hardware betreffen.
Als erstes erstellen wir ein Projekt.
Das geschieht durch Auswahl des Menüpunktes Projekt -> Neu...
Das Programm fragt nach dem Projektnamen, geben Sie einen Namen ein (dieser darf keine Leerzeichen
oder Sonderzeichen beinhalten), wir wählen für das Beispiel den Namen Projekt1.
Wählen Sie den Menüpunkt Projekt -> Modulauswahl... oder klicken Sie auf den entsprechenden Button
Das Fenster zur Modulauswahl wird angezeigt, wählen Sie hier bitte eine FS20-Schaltsteckdose aus und
betätigen den Button mit dem roten Pfeil nach rechts in der Mitte des Fensters.
Es erscheint nun ein Fenster, in dem Sie den Namen des Moduls ändern können, wir nennen dieses nun
nach seiner Verwendung Stehlampe Wohnzimmer und betätigen den OK-Knopf um das Modul in das
Listenfenster der verwendeten Module zu bringen.
Nachdem das geschehen ist klicken Sie bitte auf den Knopf [Bearbeiten] an der rechten Seite des
Fensters. Es öffnet sich daraufhin ein neues Fenster (FS20 Empfänger), in dem weitere Definitionen für das
ausgewählte Modul gemacht werden können. Als erstes wollen wir die Adresse vergeben. Im Feld Adresse
sehen Sie eine Adresse, die das Programm automatisch vorschlägt. Sie können diese Adresse ändern (z.B.
falls das verwendete Modul schon eine Adresse hat).
Es sollten möglichst für Sender und Empfänger unterschiedliche Hauscodes (Hauscode = ersten 8 Ziffern
einer FS20-Adresse) verwendet werden, damit ist sichergestellt, dass es nicht zu unbeabsichtigten direkten
Schaltungen von Modulen durch einen Sender kommt. Für Schaltmodule (also FS20-Empfänger) wird
automatisch ein Hauscode verwendet, der im Fenster Einstellungen auf der Seite Allgemein hinterlegt ist.
Dieser wird beim ersten Programmstart automatisch generiert und kann bei Bedarf verändert werden.
Der folgende Abschnitt behandelt die Schaltsteckdose, sollten Sie diese nicht zur Verfügung haben
überspringen Sie diesen Abschnitt bitte.
Versetzen Sie die Schaltsteckdose nun in den Programmiermodus, indem Sie den Bedienknopf für
mindestens 15 Sekunden drücken oder die Schaltsteckdose mit gedrücktem Programmierknopf in die
Steckdose stecken. Wenn die LED der Schaltsteckdose blinkt klicken Sie auf den Knopf [Einstellen] rechts
neben dem Adressfeld. Die LED muss nun aufhören zu blinken, sie hat die eingestellte Adresse empfangen.
Schliessen Sie nun das aktuelle Fenster und das Fenster Modulauswahl.
In dem Hauptfenster, das gleichzeitig auch das Ausführungsfenster ist, starten Sie nun das Projekt durch
Auswahl des Menüpunktes Ausführung -> Starten oder den Startknopf
.
Page 10
Es erscheint nun eine Ansicht, in der Sie zwei Objekte sehen. Ein Textfenster mit der Uhrzeit (das ist ein
Standard-Objekt, das immer in automatisch erstellen Ansichten oben links erscheint.) und die
Schaltsteckdose in einer Standard-Darstellung, einem sogenannten Objektrahmen. Wenn Sie mit der Maus
auf diesen Objektrahmen klicken schalten Sie die Schaltsteckdose um.
Damit haben Sie Ihr erstes kleines Projekt erstellt.
Beenden Sie das Programm durch Auswahl des Menüpunktes Ausführung -> Beenden oder den Knopf rechts
neben dem Stopp-Symbol.
Als nächstes wollen wir nun diese Schaltsteckdose über eine Fernbedienung schalten.
Öffnen Sie das Fenster zur Modulauswahl und wählen eine Fernbedienung aus, wir verwenden in diesem
Beispiel eine FS20 S8 mit 8 Tasten, Sie können aber auch eine beliebige andere benutzen, falls Sie diese
nicht zur Verfügung nicht haben.
Achten Sie bitte darauf, dass in dieser Fernbedienung nicht die Adresse eingestellt ist, die zuvor an
die Schaltsteckdose vergeben wurde, dann würde die Fernbedienung die Schaltsteckdose direkt
steuern und nicht wie beabsichtigt die Steuerungsfunktion über das Programm erfolgen – das kann
auch zu unbeabsichtigten doppelten Schaltungen führen.
Bringen Sie diese Fernbedienung wie zuvor die Schaltsteckdose in das Listenfenster verwendete Module und
klicken auf den Knopf [Bearbeiten] .
Das Fenster FS20 Sender wird angezeigt, wählen Sie in der rechten Seite des Fensters in der Spalte Makro
die Zeile Reihe1 und vergeben Sie für die erste Tastenreihe eine Adresse, indem Sie auf den Knopf [Adresse
empfangen] klicken. Es erscheint ein Fenster, in dem Sie aufgefordert werden eine Tate der Fernbedienung
zu betätigen. Nachdem Sie das getan haben, ertönt ein kurzes akustisches Bestätigungssignal und die
empfangene Adresse wird im Adressfeld eingetragen. Doppelklicken Sie nun auf diese Zeile oder klicken Sie
auf den Knopf [Bearbeiten] – es öffnet sich das Fenster Makro bearbeiten, in dem wir nun das Makro
erstellen, dass bei Betätigung einer Taste in der ersten Reihe der Fernbedienung ausgeführt wird.
Wählen Sie im Auswahlfenster Objekt schalten/steuern die schon erstellte „Stehlampe Wohnzimmer“. Es
erscheint das Fenster Anweisung erstellen, in dem sie die gewünschte Aktion definieren können. Wählen
Sie als Aktion „schalten“. Mit dieser Anweisung wird die Stehlampe Wohnzimmer auf den gleichen Zustand
wie das aktuelle Objekt (in diesem Fall FernbedienungsS81) geschaltet. Anstelle dieser Anweisung könnte
Sie auch die Anweisung
Stehlampe_Wohnzimmer gleich wie FernbedienungsS81
erstellen – das Ergebnis wäre das gleiche. Beenden Sie den Vorgang durch Betätigung des OK-Knopfes.
Es steht nun folgende Anweisung im Listenfenster Makro bearbeiten:
Schliessen Sie nun alle offenen Fenster (bis auf das Hauptfenster natürlich) und starten sie die Ausführung
des Projekts.
Page 11
Betätigen sie die dann die Taste der Fernbedienung, am Bildschirm sehen Sie wie der Schalter zu dieser
Taste umspringt und die Schaltsteckdose der Stehlampe umgeschaltet wird.
Vergessen Sie nicht dieses erste kleine Projekt zu speichern.
Sie können dieses kleine Projekt nun ein wenig ausbauen um die Möglichkeiten des Systems kennen zu
lernen. Erstellen Sie Makros für die anderen Tasten der Fernbedienung und erweitern Sie das begonnene
Makro um weitere Anweisungen.
Page 12
Jetzt erweitern wir das Projekt um das automtaische Ausschalten der Stehlampe.
Die Stehlampe soll immer nach 10 Minuten ausgeschaltet werden.
Dazu schreiben wir ein kleines Makro für die Stehlampe. Gehen Sie dazu auf die Seite Objekte des
Einstellungsfensters und doppelklicken auf das Objekt Stehlampe.
Es erscheint nun das Fenster für die Objektdefinitionen, wählen Sie hier die Seite Makro und schreiben
folgendes Makro:
wenn Stehlampe_Wohnzimmer eingeschaltet und
Schaltdauer(Stehlampe_Wohnzimmer) groesser "00:10:00" dann
Stehlampe_Wohnzimmer ausschalten
endewenn
Wählen Sie als Ausführungsintervall alle 5 Sekunden, dadurch wird das Makro alle 5 Sekunden ausgeführt.
Wenn die Stehlampe also länger als 10 Sekunden an ist ( beachten Sie: länger als 10 Sekunden, nicht
exakt 10 Sekunden - bei einem Ausführungsintervall von 5 Sekunden können es also auch bis zu 15
Sekunden werden) wird sie automatisch ausgeschaltet.
In der Praxis werden es natürlich meistens wesentlich längere Zeiten sein als 10 Sekunden - dann ist es
sinnvoll als Ausführungsintervall nicht alle 5 Sekunden sondern jede Minute zu wählen.
Beachten Sie bitte, dass das Objekt Stehlampe_Wohnzimmer in Makros nicht mit einem Leerzeichen,
sondern mit einem Unterstrich "_" geschrieben werden muss!
Schliessen Sie nun dieses Fenster mit dem OK-Button und starten den Ausführungsmodus um die erstellte
Anwendungsfunktion zu testen.
Page 13
Hauptfenster
Das Hauptfenster des Programms hat neben der Toolbar nur eine Statuszeile, in der wichtige
Systemmeldungen angezeigt werden.
Von diesem Hauptfenster aus werden alle anderen Fenster aufgerufen.
Auf der Seite Allgemein im Einstellungsfenster können Optionen zum Verhalten des Hauptfensters eingestellt
werden.
Unter anderem ist es möglich, das Hauptfenster immer im Vordergrund vor allen anderen Fenstern anzeigen
zu lassen.
Wenn grössere Fenster der Anwendung geöffnet werden und das Hauptfenster diese verdecken würde oder
diese Fenster das Hauptfenster verdecken würden, wird das Hauptfenster automatisch am oberen oder
unteren Rand dieser Fenster positioniert.
Ausserdem ist es möglich das Visualisierungsfenster beim Start der Ausführung automatisch öffnen zu
lassen.
Page 14
Visualisierungsfenster
Im Visualisierungsfenster werden die Zustände und Werte der einzelnen Objekte während der Ausführung
angezeigt.
Dieses Fenster wird aus dem Hauptfenster aufgerufen durch Anklicken der Schaltfläche oder des
Menüpunkts Visualisierung. Bei entsprechender Voreinstellung auf der Seite Allgemein des
Einstellungsfensters wird die Visualisierung bei Programmstart automatisch gestartet.
Die gewünschte Ansicht kann im Menü Ansichten ausgewählt werden. Beim Start der Ausführung wird die
erste Ansicht aus dem Listfenster der selbst erstellten Ansichten im Ausführungsfenster am Bildschirm
angezeigt. Wenn noch keine individuelle Ansicht erstellt wurde, wird die automatisch generierte Ansicht
Kleine Rahmen angezeigt.
Mit dem Menüpunkt Vollbildschirm wird die aktuelle Ansicht auf dem ganzen Bildschirm ohne Menüs und
Fensterrahmen angezeigt.
Dieser Modus kann mit der ESC-Taste beendet werden.
Die aktuellen Zustände von Objekte werden im Visualisierungsfenster angezeigt. Die meisten Objekte
können durch Anklicken mit der linken Maustaste umgeschaltet werden.
Wenn ein aktueller Objektzustand an einen Aktor geschickt werden soll, ohne dass der Objektzustand sich
ändern soll, kann dies geschehen indem man mit der rechten Maustaste auf das Objekt klickt. Dadurch wird
eine Meldung mit dem aktuellen Objektzustand zum Aktor geschickt. Das ermöglicht die Synchronisation
einzelner Aktoren mit der Bildschirmanzeige, ohne diese umschalten zu müssen.
Objekte, denen ein Bild-Symbol zugewiesen wurde, werden durch dieses Bild-Symbol dargestellt, wenn für
eine Ansicht ein Hintergrundbild ausgewählt wurde. Wenn ein Objekt kein Bitmap hat, wird dieses durch
einen sogenannten Objektrahmen oder einen Textrahmen dargestellt.
Page 15
Sicherheit
Der Menüpunkt Sicherheit im Hauptmenü Projekt erlaubt es bestimmte Bereiche der Anwendung vor
unbefugtem Zugriff zu schützen.
Wenn Sie diesen Menüpunkt das erste Mal aufrufen, vergeben Sie das Master-Kennwort.
Mit diesem Kennwort werden die geschützten Bereiche für den Normalbetrieb und bis zu drei weitere
Kennwörter - jeweils mit geschützten Bereichen - verwaltet. Der Schutz ist jeweils auf das aktuelle Projekt
bezogen und wird erst wirksam, wenn Sie das Projekt speichern.
Nachdem Sie sich mit dem Master-Kennwort angemeldet haben, sind alle Beschränkungen aufgehoben, bis
Sie sich mit einem anderen Kennwort anmelden oder bis das Programm neu gestartet wird.
In der der linken Auswahlbox des Fensters "Sicherheit" wird ausgewählt für welches Kennwort der aktuell
angezeigte Bereichsschutz gilt. Unter dem Punkt "Normal" wird festgelegt, welche Bereiche nach
Programmstart geschützt sein sollen, bevor ein Kennwort eingegeben wird.
Bitte beachten Sie:
Merken Sie sich das Masterkennwort gut, wenn Sie es verlieren, können Sie das Projekt nicht mehr ändern.
Page 16
Das Fenster Modulauswahl
Im linken Teil des Fensters wird eine Liste aller verfügbaren Module angezeigt. Im Auswahlfeld links unter der
Liste kann der Typ der anzuzeigenden Module ausgewählt werden.
Ein Module, das für ein Projekt benutzt werden soll, wird im linken Listfenster markiert und mit dem -Knopf in
das rechte Listfenster verwendete Module kopiert, wobei der im Projekt verwendete Name des Moduls
vergeben wird.
Ein Modul kann mit dem Knopf [Modul löschen] gelöscht werden, das Löschen mit der Entfernen-Taste ist
aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Bevor ein Modul tatsächlich gelöscht wird, erscheint eine
Bestätigungsabfrage.
Wenn ein Modul in Makros verwendet wird, kann es nicht gelöscht werden (denn dann würde das Makro ja
nicht mehr funktionieren). Es erscheint dann ein Fenster, in dem angezeigt wird in welchen Makros das
Modul verwendet wird. Erst wenn alle Makroanweisungen die das Modul betreffen in den Makros entfernt
wurden, kann es gelöscht werden.
Mit dem Knopf [Bearbeiten] oder durch Doppelklick auf ein Modul im rechten Listenfenster wird das
Definitionsfenster für das markierte Modul geöffnet.
Die Art des Fenster ist abhängig vom Typ des Moduls:
FS20 Empfänger zur Bearbeitung von FS20-Empfängern
FS20 Sender zur Bearbeitung von FS20-Sendern
HMS Sensor zur Bearbeitung von HMS-Sendern
HMS-FI-Trenner zur Bearbeitung des HMS-FI-Trenners
Page 17
Das Fenster FS20 Sender
Im Fenster FS20 Sender werden alle erforderlichen Informationen für einen FS20-Sender eingestellt.
Im rechten oberen Teil können Name und Bezeichnung für das Objekt verändert werden.
Der Name wird bei Definitionen und in Makros verwendet, die Bezeichnung wird z.B in Visualisierungen
während der Ausführung des Projektes am Bildschirm angezeigt.
Zur Adressvergabe klicken Sie mit der Maus auf die gewünschte Zeile in der Spalte Makro und dann auf den
Knopf [Adresse empfangen]. Es erscheint ein Fenster in dem Sie aufgefordert werden eine Taste des
Senders zu betätigen. Wenn Sie das tun ertönt ein akustisches Bestätigungssignal und die Adresse wird im
Adressfeld der aktuellen Zeile eingetragen.
Adressen können nur manuell eingegeben werden, wenn die Adressfelder mit der Option Adressfelder
freigeben unten rechts im Fenster entsperrt wurden.
Bitte achten Sie darauf für die Sender möglichst einen anderen Hauscode als für die Empfänger zu
verwenden, damit es nicht zu unterwünschten Direktschaltungen zwischen Sendern und Empfängern
kommen kann.
Bei Direktschaltungen von Sendern und Empfängern, die auch im PC-System verwendet werden, kann es zu
Fehlfunktionen durch Doppelschaltungen kommen, da Empfänger dann vom Sender direkt und je nach
Programmierung noch mal von der PC-Funkschnittstelle angesprochen werden.
Sende-Module verfügen normalerweise über mehrere Kanäle (Adressen), für jede Adresse gibt es ein
separates Objekt. Welches Objekt aktuell bearbeitet wird, kann durch Anklicken der zu bearbeitenden
Tastenreihe (bei doppelter Kanalanzahl der einzelnen Taste) im Bild auf der linken Seite ausgewählt werden,
oder durch Anklicken der entsprechenden Zeile in der Tabelle im rechten Teil des Fensters. Wenn kein Bild
vorhanden ist, wird die Auswahl über die Tabelle vorgenommen.
Im mittleren Teil des Fensters kann die Darstellung des Objekts im Ausführungsmodus festgelegt werden.
Wenn ein Bild-Symbol für das Objekt ausgewählt wird, so wird dieses während der Ausführung in der
Visualisierung angezeigt, wenn die aktuelle Ansicht ein Hintergrundbild hat. Hat die aktuelle Ansicht kein
Hintergrundbild, so wird das Objekt mit einem Objektrahmen oder einem Textrahmen dargestellt.
Bei der Modulauswahl wird in Abhängigkeit vom Typ des Moduls ein Bild-Symbol voreingestellt. Dieses kann
geändert oder gelöscht werden.
Für jede Taste eines Senders (also jeden Kanal) kann ein separates Makro erstellt oder aus der Liste
vorhandener Makros ausgewählt werden.
Page 18
Durch Klick auf den Knopf [Makro bearbeiten] wird das Fenster Makro bearbeiten geöffnet, in dem Sie die
einzelnen Makroanweisungen erstellen und editieren können.
Durch Klick auf den Knopf [Makro auswählen] wird ein Fenster geöffnet, in dem eine Liste aller vorhandenen
Makros angezeigt wird. Es erscheinen auch Makros, für die noch keine Anweisungen hinterlegt wurden,
damit können auch Makros ausgewählt, die später erst erstellt werden sollen.
Wenn sie hier ein Makro auswählen, so wird dieses ausgeführt, wenn während der Ausführung die zugehörige
Taste betätigt wird. Diese Methode ermöglicht es vorhandene Makros mehrfach zu nutzen ohne die
Anweisungen mehrmals eingeben zu müssen. Tatsächlich wird in diesem Fall in das Makro der Taste nur
eine Anweisung mit dem Aufruf des ausgewählten Makros erstellt. Wenn Sie mit dem Knopf [Makro
bearbeiten] in das Makro gehen, sehen Sie diese Anweisung und können bei Bedarf weitere Anweisungen
zufügen.
Mit dem Knopf [Makro löschen] können Sie das Makro für die aktuelle Taste löschen, wenn das Makro
mehrere Anweisungen hat, erscheint vor dem Löschen eine Bestätigungsabfrage.
Wenn Sie doppelte Kanalanzahl auswählen, verdoppelt sich die Anzahl der Zeilen in der Tabelle, es wird nun
jede Taste in einer Zeile dargestellt. Bitte denken Sie daran, dass dieser Modus auch in dem Sender
eingestellt werden muss. Wie das geht können Sie in der Bedienungsanleitung des Moduls nachlesen.
Wenn der Modus doppelte Kanalanzahl aktiviert ist, hat jede Taste auch weiterhin zwei mögliche Zustände
(an/aus) Der Zustand wechselt mit jeder Meldung, die vom Sender empfangen wird (normalerweise also mit
jedem Tastendruck – vorausgesetzt die Meldung wird auch ordnungsgemäss empfangen). Da es aber
vorkommen kann, dass Meldungen gestört werden – durch Hindernisse, Funkstörungen oder
Meldungskollisionen, ist es sicherer nicht im Modus doppelte Kanalanzahl zu arbeiten, wenn man den Erfolg
der gewünschten Aktion nicht sofort sieht.
Im normalen Modus ist die linke Taste einer Fernbedienung die Aus-Taste, die rechte Taste die Ein-Taste,
wenn man nicht im Modus doppelte Kanalanzahl arbeitet und das Ergebnis der Aktion nicht sieht kann man
also eine Taste mehrmals drücken um sicher zu sein, dass die Aktion auch ausgeführt wird.
Für FS20-Sender, die nicht in der Modulliste aufgeführt sind, kann das allgemeine Modul FS20-Sensor oder
ein dem nicht vorhandenen Modul funktionell ähnliches Modul verwendet werden.
Page 19
Das Fenster FS20 Empfänger
Im Fenster FS20 Empfänger werden alle erforderlichen Informationen zur Steuerung eines FS20-Empfängers
hinterlegt.
Im rechten oberen Teil können Name und Bezeichnung für das Objekt verändert werden.
Der Name wird bei Definitionen und in Makros verwendet, die Bezeichnung wird z.B in Visualisierungen
während der Ausführung des Projektes am Bildschirm angezeigt.
Die Adresse im Adressfeld wird vom System vorgeschlagen und kann geändert werden. Die ersten 8 Ziffern
der Adresse stehen für den Hauscode. Der Hauscode der Empfänger sollte bei Einsatz der
PC-Funkschnittstelle möglichst nicht der gleiche sein, der in den Sendern eingestellt ist. Damit wird
vermieden, das Empfänger und Sender versehentlich gleiche Adressen haben und Empfänger direkt über
Sender geschaltet werden, denn das kann zu Doppelschaltungen und scheinbaren Fehlfunktionen führen.
Zum Einstellen der Adresse versetzen Sie den FS20-Empfänger in den Programmiermodus (s.
Bedienungsanleitung des jeweiligen Moduls) und klicken auf den Knopf [Einstellen] rechts neben dem
Adressfeld um die Adresse zum Empfänger zu senden und einzustellen.
Wenn ein Empfänger mehrere Kanäle hat, so können die einzelnen Kanäle in dem Kanalauswahlfeld über der
Modulbezeichnung eingestellt werden oder durch Anklicken eines Kanals im Bild des Moduls. An der Stelle
des Bildes, an der der Kanal ausgewählt werden kann erscheint der Mauszeiger als Handsymbol.
Unter der Adresse kann der Standort des Empfängers bzw. des zu schaltenden Gerätes angegeben werden.
Im Rahmen Visualisierungsdarstellung kann die Darstellung des Objekts im Ausführungsmodus festgelegt
werden.
Wenn ein Bild-Symbol für das Objekt ausgewählt wird, so wird dieses während der Ausführung in der
Visualisierung angezeigt, wenn die aktuelle Ansicht ein Hintergrundbild hat. Hat die aktuelle Ansicht kein
Hintergrundbild, so wird das Objekt mit einem Objektrahmen oder einem Textrahmen dargestellt.
Bei der Modulauswahl wird in Abhängigkeit vom Typ des Moduls ein Bild-Symbol voreingestellt. Dieses kann
geändert oder gelöscht werden. Details dazu unter dem Punkt Bild
Durch die Auswahl eines Bild-Symbols kann sich auch der „Typ“ des Objekts ändern.
Wenn Sie beispielsweise für eine Rollladensteuerung das Bild-Symbol Rolllade2... auswählen steht in dem
Typ zu diesem Bild nicht nur die Zwischenstellung „halb“ zur Verfügung, sondern auch noch „viertel“ und
„dreiviertel“.
Page 20
In der Tabelle im rechten Teil des Fensters können Schaltzeiten für das Objekt festgelegt werden. Dabei ist
es auch möglich den Zeitpunkt des Sonnenaufgangs oder Sonnenuntergangs für das aktuelle Datum
auszuwählen. Dies geschieht mit einem Pop-Up-Menü, das durch Klick auf die rechte Maustaste geöffnet
wird wenn der Cursor sich im Zeiteingabefeld befindet. Es kann auch direkt SA für Sonnenaufgang oder SU
für Sonnenuntergang in die Stundenstellen des Zeiteingabefensters eingetragen werden.
Für FS20-Empänger, die nicht in der Modulliste aufgeführt sind, kann das allgemeine Modul FS20-Aktor oder
ein dem nicht vorhandenen Modul funktionell ähnliches Modul verwendet werden.
Bitte beachten Sie:
Alle Zeitbearbeitungen erfolgen im 5-Sek unden-Rhythmus, bei Zeitangaben müssen die Sekunden immer
durch 5 teilbar sein (xx:xx:00, xx:xx:05, xx:xx:10 ... xx:xx:55).
Bitte beachten Sie folgende Hinweise:
Besonderheiten bei Markisen- und Rollladensteuerungen
Besonderheiten bei Dimmern
Anmelden von Raumreglern FHT80b
Page 21
Das Fenster HMS Sensor für HMS100T und HMS100TF
Im Fenster HMS Sensor werden alle erforderlichen Informationen für die HMS-Sensoren HMS 100 T und
HMS100 TF eingestellt.
Im rechten oberen Teil können Name und Bezeichnung für das Objekt verändert werden.
Der Name wird bei Definitionen und in Makros verwendet, die Bezeichnung wird z.B in Visualisierungen
während der Ausführung des Projektes am Bildschirm angezeigt.
Zur Adressvergabe klicken Sie auf den Knopf [Neue Batterien] und legen die neuen Batterien ein.
Spätestens innerhalb von ca. 10 Sekunden ertönt ein Bestätigungssignal und im Adressfeld wird automatisch
eine Adresse eingetragen. Damit ist die Adresse vergeben. Bitte beachten Sie, dass zwischen dem
Herausnehmen der alten Batterien und dem Einlegen der neuen Batterien mindestens zwei Minuten gewartet
werden sollte, sonst kann es sein, dass keine neue Adresse gesendet wird.
Adressen können manuell eingegeben werden, wenn das Adressfeld durch Auswahl der entsprechenden
Option freigegeben wurde. Das kann sinnvoll sein, wenn Sie ein Modul neu anlegen, das schon eine Adresse
hat (dann braucht diese nicht umständlich durch Batteriewechsel eingetragen werden).
Vergessen Sie nicht das Projekt zu speichern, sonst sind die eingetragenen Adressen verloren und Sie
müssen die umständliche Prozedur des Batteriewechsels wiederholen.
Bei dem Modul HMS 100 TF kann unterhalb des Modul-Bildes Temperatur bzw. Feuchte-Sensor ausgewählt
werden.
Im Optionsrahmen Darstellungsart kann zwischen Balken- und Textdarstellung in der Visualisierung
ausgewählt werden.
In der Fläche Balk endefinition kann der im Anzeige-Balken darzustellende Bereich bestimmt werden, dieser
Bereich muss mindestens 10 Einheiten gross sein, eine kleinere Differenz lässt das Programm nicht zu.
Wenn als Balkenfarbe blau gewählt ist, werden positive Werte mit einem blauen Balken dargestellt, negative
Werte mit einem roten Balken.
Wenn als Balkenfarbe rot gewählt ist, werden positive Werte mit einem roten Balken dargestellt, negative
Werte mit einem blauen Balken dargestellt.
Falls für das Modul eine aktuelle Batteriewarnmeldung oder eine Zeitüberschreitungsmedlung vorliegt,
erscheinen die entsprechend beschrifteten Flächen in Rot.
Page 22
Im rechten Teil des Fensters können Makros für verschiedene Werte-Bereiche des Sensors definiert werden.
Geben Sie in den beiden Eingabefeldern oberhalb des Knopfes [Neuer Bereich] den gewünschten
Wertebereich an und klicken dann auf den Knopf [Neuer Bereich]. Das Fenster Makro bearbeiten wird
geöffnet und Sie können die Anweisungen eingeben, die ausgeführt werden sollen, wenn der Sensor einen
Wert sendet, der innerhalb des Bereichs liegt. Die Bereiche können sich beliebig überschneiden, es werden
dann alle Teil-Makros ausgeführt. Das bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, beachten Sie aber dabei:
Wenn beispielsweise der Bereich von 10,0 bis 20,0 für ein Teilmakro und der Bereich von 20,0 bis 30,0 für
ein anderes Teilmak ro angegeben wird werden beide Teilmak ros ausgeführt (weil der Wert 20,0 für beide
gültig ist). Soll nur ein Mak ro ausgeführt werden, muss in diesem fall z.B. der zweite Bereich bei 20,1
beginnen.
Mit dem Knopf [Bereich bearbeiten] können vorhandene Teilmakros zu den verschiedenen Bereichen
bearbeitet werden. Wählen Sie in der Tabelle die Zeile aus und klicken Sie auf den Knopf [Bereich
bearbeiten]. Einfacher ist ein Doppelklick auf die Zeile, auch dann wird das Fenster zur Bearbeitung des
Teilmakros geöffnet.
Mit dem Knopf [Bereich löschen] wird die ausgewählte Bereichszeile inklusive der Makroanweisungen
gelöscht. Die ausgewählte Zeile ist die farblich hinterlegte Zeile.
Page 23
Das Fenster HMS Sensor (für Zustandsmelder)
Mit diesem Fenster für HMS Sensoren werden HMS-Alarmsensoren und Zustandsmelder verwaltet.
Im rechten oberen Teil können Name und Bezeichnung für das Objekt verändert werden.
Der Name wird bei Definitionen und in Makros verwendet, die Bezeichnung wird z.B in Visualisierungen
während der Ausführung des Projektes am Bildschirm angezeigt.
Bei den Gas-Sensoren klicken Sie zur Adresseinstellung auf den Knopf [Adresse vergeben], bei den
anderen Sensoren klicken Sie auf den Knopf [Neue Batterien] und legen die neuen Batterien ein.
Spätestens innerhalb von ca. 10 Sekunden ertönt ein Bestätigungssignal und im Adressfeld wird automatisch
eine Adresse eingetragen. Damit ist die Adresse vergeben. Bitte beachten Sie, dass zwischen dem
Herausnehmen der alten Batterien und dem Einlegen der neuen Batterien mindestens zwei Minuten gewartet
werden sollte, sonst kann es sein, dass keine neue Adresse gesendet wird.
Adressen können manuell eingegeben werden, wenn das Adressfeld durch Auswahl der Option Adresse
ändern freigegeben wurde. Das kann sinnvoll sein, wenn Sie ein Modul neu anlegen, das schon eine Adresse
hat (dann braucht diese nicht umständlich durch Batteriewechsel eingetragen werden).
Vergessen Sie nicht das Projekt zu speichern, sonst sind die eingetragenen Adressen verloren und Sie
müssen die umständliche Prozedur des Batteriewechsels wiederholen.
Im Optionsrahmen Darstellungsart kann zwischen Objektrahmen und Textrahmen in der Visualisierung
ausgewählt werden.
Wenn ein Bild-Symbol für das Objekt ausgewählt wird, so wird dieses während der Ausführung in der
Visualisierung angezeigt, wenn die aktuelle Ansicht ein Hintergrundbild hat. Hat die aktuelle Ansicht kein
Hintergrundbild, so wird das Objekt mit einem Objektrahmen oder einem Textrahmen dargestellt.
Bei der Modulauswahl wird in Abhängigkeit vom Typ des Moduls ein Bild-Symbol voreingestellt. Dieses kann
geändert oder gelöscht werden.
Falls für das Modul eine aktuelle Batteriewarnmeldung oder eine Zeitüberschreitungsmedlung vorliegt,
erscheinen die entsprechend beschrifteten Flächen in Rot.
Mit dem Knopf [Makro Alarm] wird das Fenster Makro bearbeiten geöffnet. Hier können dann die
Anweisungen eingegeben werden, die bei einer Alarmmeldung vom HMS-Modul ausgeführt werden sollen.
Mit dem Knopf [Makro Alarm] wird das Fenster Makro bearbeiten geöffnet und es können Anweisungen
eingegeben werden, die ausgeführt werden sollen wenn eine OK-Statusmeldung vom Modul kommt.
Page 24
Achtung:
Beachten Sie dabei bitte, dass jedes Modul in bestimmten Abständen (typabhängig) diese OK-Meldungen
sendet, auch wenn vorher k ein Alarm ausgelöst war. Wenn in diesem Mak ro also Aktionen nur ausgeführt
werden sollen wenn vorher ein Alarm ak tiv war, dann müssen Sie dies mit entsprechenden wenn-Bedingungen
programmieren (beispielsweise mit einer wenn-Bedingung abfragen ob ein Alarmgeber - der bei
Alarmauslösung eingeschaltet wurde –aktiv ist).
Wenn ein Makro definiert wurde erscheint hinter dem entsprechenden Knopf ein grünes Feld.
Page 25
Das Fenster HMS FI-Trenner
Mit diesem Fenster wird der FI-Trenner (HMS 100 FIT) verwaltet
Der FI-Trenner wird aktiviert, indem das Objekt eingeschaltet wird.
Im rechten oberen Teil können Name und Bezeichnung für das Objekt verändert werden.
Der Name wird bei Definitionen und in Makros verwendet, die Bezeichnung wird z.B in Visualisierungen
während der Ausführung des Projektes am Bildschirm angezeigt.
Zur Adressvergabe klicken Sie auf den Knopf [Adresse empfangen].
Dann stecken Sie den FI-Trenner mit gedrückter Taste in eine Steckdose und halten die Taste für noch ca.
2-3 Sekunden gedrückt.
Halten Sie die Taste nicht zu lange gedrückt, dies kann zur Auslösung des FI-Trenners führen.
Beachten Sie dazu die Hinweise zur Adressvergabe in der Bedienungsanleitung des FI-Trenners.
Nach einigen Sekunden ertönt ein Bestätigungssignal am PC und im Adressfeld wird automatisch eine
Adresse eingetragen. Damit ist die Adresse vergeben.
Vergessen Sie nicht das Projekt zu speichern, damit die neue Adresse gespeichert wird.
Im Optionsrahmen Darstellungsart kann zwischen Objektrahmen und Textrahmen in der Visualisierung
ausgewählt werden.
Wenn ein Bild-Symbol für das Objekt ausgewählt wird, so wird dieses während der Ausführung in der
Visualisierung angezeigt, wenn die aktuelle Ansicht ein Hintergrundbild hat. Hat die aktuelle Ansicht kein
Hintergrundbild, so wird das Objekt grundsätzlich als Objektrahmen dargestellt.
Bei der Modulauswahl wird in Abhängigkeit vom Typ des Moduls ein Bild-Symbol voreingestellt. Dieses kann
geändert oder gelöscht werden.
Im Feld Sekunden bis zur Abschaltung nach Aktivierung kann eingestellt werden, wie viele Sekunden
Senden einer Meldung an den FI-Trenner vergehen sollen, bis dieser auslöst. Bei dem Wert 0 findet die
Abschaltung nach ca. 3 Sekunden statt.
Wenn der FI-Trenner innerhalb der Verzögerungszeit ausgeschaltet wird, wird die Auslösung deaktiviert und
findet nicht statt.
Wenn der FI-Trenner den FI-Schalter nicht auslösen konnte, sendet er eine Meldung. Wenn diese Meldung
Page 26
empfangen wird, kann ein Makro aktiviert werden.
Zur Definition dieses Makros klicken Sie auf den Knopf [Makro bei Fehlschaltung]. *
Page 27
Das Fenster Wetterstation KS300
Im diesem Fenster werden die Definitionen für die Wetterstation KS300 hinterlegt.
Der Wertebereich der einzelnen Messwerte, Art und Farbe der Darstellung sowie die Bezeichnung kann hier
festgelegt werden.
Neben Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Windgeschwindigkeit werden die von der Station gemessenen
Regenmengen in mehreren Objekten verwaltet und angezeigt. Zur Verfügung stehen: die aktuelle Stunde, die
letzte Stunde, der aktuelle Tag und der letzte Tag.
Die Visualisierungsobjekte der Wetterstation
Page 28
Alarmwähler AW50
Der Alarmwähler AW50 kann bis zu drei verschiedene Sprachmitteilungen an bis zu drei Telefonnummern
ausgeben.
Der AW50 wird nur von FHZ-Funkschnittstellen ab FHZ 1350 PC unterstützt, nicht von anderen
Funkschnittstellen (FHZ 1000 PC bzw. FHZ 1300 PC).
Bitte beachten Sie folgende Besonderheiten beim Einsatz des AW50.
Konfiogurieren Sie den AW50 gemäss der dem Gerät beiliegenden Bedienungsanleitung.
Um die Ausgabe einer eine Mitteilung zu aktivieren weisen Sie im Makro dem AW50-Objekt einen Wert zu.
Es stehen drei Mitteilungen (Zahlen 1-3) zur Verfügung. In der Zuweisung kann eine Zahl oder Text
("Meldung1".."Meldung3") verwendet wrden.
z.B:
AW50:=1
um die Sprachmitteilung 1 auszugeben
oder die Angabe der Meldung als Text
z.B.
AW50:="Meldung1"
Nach Übermittlung der Meldung an die Funkschnittstelle wird der Wert automatisch wieder auf 0
(Wartestatus) gesetzt.
Das Senden einer Meldung an den AW50 dauert ca. 12 Sekunden. Während dieser Zeit kann die
Funkschnittstelle nicht mit anderen Modulen kommunizieren. In der Praxis ist diese Einschränkung nicht
relevant, da die Ausgabe einer "Alarmmeldung" ja höchste Priorität vor allen anderen Aktivitäten hat.
Bitte beachten Sie, dass nicht sichergestellt ist, dass eine Funkübertragung auch tatsächlich erfolgreich war
!
Zur Sicherheit können Sie eine Alarmmeldung an den AW50 auch mehrmals ausgeben.
z.B.
AW50:=1
warte("00:00:20")
AW50:=1
Im Normalfall sind zur Konfiguration des AW50 keine besonderen Einstellungen vorzunehmen, es ist auch
nicht erforderlich Adressen einzustellen. Falls Sie schon Adressen im AW50 gespeichert haben, setzen Sie
diesen einfach auf Werkseinstellungen zurück.
Falls Sie Adressen vergeben wollen (wenn Sie z.B. mehrere AW50 einsetzen), setzen Sie den AW50 in den
Modus des Adressempfangs (s. Bedienungsanleitung) und klicken im Bearbeitungsfenster für den AW50 auf
den Button [Einstellen].
Page 29
Das Fenster Einstellungen
In diesem Fenster können auf mehreren Seiten Einstellungen vorgenommen werden.
Je nach Seite und Art der Daten werden die neuen Werte erst nach dem Schliessen des Fensters
übernommen.
Page 30
Die Seite Objekte
Auf dieser Seite wird eine Übersicht über alle Objekte angezeigt.
Durch Anklicken der Schaltfläche [Modulauswahl] wird das Fenster zur Modulauswahl aufgerufen.
Durch Betätigung des Knopfes [Bezüge anzeigen] wird angezeigt, in welchen Makros das ausgewählte
Objekt verwendet wird. Diese Funktion ist in komplexen Projekten wichtig um Zuordnungen schnell erkennen
zu können.
Mit den weiteren Schaltflächen werden die Objekte verwaltet. Das Löschen ist nur für Objekte möglich, die
nicht mit einem Hardwaremodul verbunden sind.
Mit dem Button [Typdefinitionen] wird ein Fenster geöffnet, mit dem selbst definierte Typen und Zustände
erstellt und verwaltet werden können.
Objekte, für die eine Ablaufverfolgung aktiviert werden soll, können mit der Pfeiltaste in die
Ablaufverfolgungsbox gestellt werden. Wenn die Ablaufverfolgung aktiviert wird und es sind keine Objekte in
der Box, wird die Ablaufverfolgung für alle Objekte durchgeführt. Bei der Ablaufverfolgung werden die einzelnen
Anweisungen eines Makros Schritt für Schritt abgearbeitet, wobei es möglich ist sich Werte und Zustände
von Objekten und Variablen anzeigen zu lassen. Bitte beachten Sie, dass die Ausführungsgeschwindigkeit
bei aktivierter Ablaufverfolgung erheblich geringer ist.
Page 31
Die Seite Ansichten
Auf der Seite werden unterschiedliche Ansichten zur Visualisierung eingerichtet.
Für jede Ansicht kann optional ein Bitmap als Hintergrundbild festgelegt werden. Wenn für eine Ansicht ein
Hintergrundbild festgelegt wurde, werden die Objekte als Bild-Symbol dargestellt – um welches Objekt es
sich handelt, geht dann aus der Positionierung im Hintergrundbild hervor.
Wenn kein Hintergrundbild ausgewählt wird, werden die Objekte je nach Typ und Definition als Objektrahmen
oder Textrahmen dargestellt.
Für jede Ansicht kann mit dem Knopf [Hintergrundfarbe] eine Hintergrundfarbe ausgewählt werden. Diese
Farbe füllt das ganze Fenster aus, mit Ausnahme des Bereichs, in dem das Hintergrundbild steht.
Page 32
Die Seite Makros
Auf dieser Seite können beliebige Makros definiert werden. Diese können zu bestimmten Ausführungszeiten
gestartet werden, aber auch durch andere Makros aufgerufen werden.
Mit dem Button [Ausführungszeiten] wird ein Fenster geöffnet, in dem Makros zu bestimmten Zeiten
aktiviert werden können.
Bitte beachten Sie:
Alle Zeitbearbeitungen erfolgen im 5-Sek unden-Rhythmus, bei Zeitangaben müssen die Sekunden immer
durch 5 teilbar sein (xx:xx:00, xx:xx:05, xx:xx:10 ... xx:xx:55).
Page 33
Die Seite Allgemein
Auf dieser Seite können einige allgemeine Einstellungen vorgenommen werden.
Mit der Schaltfläche [Anwesenheitssimulation] wird das Fenster zur Verwaltung der Daten für die
Anwesenheitssimulation geöffnet.
Bei Auswahl der Option Letztes Programm automatisch starten, wird das letzte verwendete Programm bei
einem Programmstart automatisch geladen und ausgeführt.
Bei Auswahl der Option Hinweise am Mauszeiger anzeigen werden zu vielen Bildschirmelementen erläuternde
Hinweise angezeigt, wenn der Mauszeiger auf diesen Elementen steht.
Bei Auswahl der Option Historydaten schreiben wird das Schreiben von Historydaten aktiviert. Bitte beachten
Sie, dass diese Option auch in den einzelnen Objekten aktiviert werden muss.
Die anderen Optionsfelder sind selbsterklärend.
Im Auswahlfenster Postleitzahl zur Berechnung Sonnenzeiten wird die eigene Postleitzahl angegeben.
Aufgrund dieser Postleitzahl werden jeweils die tagesaktuellen Zeiten für Sonnenaufgang und
Sonnenuntergang ermittelt.
Mit dem Button [Weitere Einstellungen] wird das Fenster Einstellungen zu Sonnenzeiten geöffnet, in dem
detaillierte Angaben zum geografischen Standort gemacht werden können. Dort können auch Grenzwerte und
Veränderungen der Sonnezeiten festgelegt werden
Rahmen Sprachausgabe
Wenn das Optionsfeld Sprachausgabe aktivieren aktiviert ist, kann mit der Anweisung Sprachausgabe Text
als Sprache über die Soundkarte ausgegeben werden.
Mit dem Button [Definition Sprachausgabe] wird ein Fenster geöffnet, in dem einige Parameter zur
Sprache eingestellt werden. So kann die Stimme, die Sprechgeschwindigkeit und die Lautstärke eingestellt
werden.
Page 34
Einstellungen zu Sonnenzeiten
In diesem Fenster können individuelle Anpassungen bezüglich der Zeiten zum Sonnenaufgang und
Sonnenuntergang gemacht werden.
Da je nach Jahreszeit die Zeiten für Sonnenaufgang und Sonnenuntergang sehr früh bzw sehr spät sein
können, kann es sinnvoll sein diese Werte zu begrenzen. Es wird dann bei Benutzung dieser Funktionen der
angegebene Grenzwert nicht unter- bzw. überschritten.
Weiterhin können individuelle Anpassungen bezüglich der Zeitpunkte festgelegt werden. Dabei werden die
Minuten angegeben, um die der berechnete Zeitpunkt verändert wird.
Page 35
Die Seite e-mail
Auf dieser Seite kann eingestellt werden, zu welchen Zeiten e-mails automatisch vom Mail-Server geholt
werden sollen.
Mit dem Knopf [e-mail Konfiguration] wird das Fenster email Konfiguration geöffnet, in dem die zur
Benutzung der e-mail-Option nötigen Informationen angegeben werden.
Page 36
Das Fenster e-mail-Konfiguration
In diesem Fenster werden Angaben zur e-mail-Konfiguration verwaltet.
Das System kann e-mails versenden und auch empfangen.
Empfangene e-mails können Textteile enthalten, mit denen makros gestartet werden.
Wenn Makros ausgeführt werden sollen, so muss in der e-mail am Beginn einer Zeile Folgendes stehen :
“Starte:“ und die Namen der auszuführenden Makros durch Komma getrennt. Diese Makronamen dürfen
keine Leerzeichen beinhalten, denken Sie bitte daran wenn Sie Makros definieren, die über email ausgeführt
werden sollen.
Beispiel:
Starte: Heizungsprogramm1, RollladenSchliessen
Es können bis zu drei Makros angegeben werden. Diese werden ausgeführt sobald die mail korrekt
empfangen wurde. Es werden nur mails bearbeitet, die den auf der Seite Sicherheit festgelegten Absender
bzw. Betrefftext haben.
Es werden keine mails verarbeitet, die ein Datenvolumen von mehr als 8 Kilobyte haben, das sind dann
sicherlich keine mails mit Steuerungsanweisungen, sondern eventuell mails mit langen Anhängen. Dieses
Verfahren erspart lange unnötige Verbindungs- und Ladezeiten.
Bitte beachten Sie:
e-mails, die gültige Sicherheitsdaten haben (also eingetragenen Absender (optional) und
übereinstimmenden Betrefftext, siehe Seite Sicherheit) werden nach Empfang vom Server
gelöscht.
Das geschieht, damit mails auf keinen Fall doppelt verarbeitet werden und nicht später manuell gelöscht
werden müssen.
Der email-Empfang kann zu festgelegten Zeiten oder durch eine Makro-Anweisung gestartet werden.
Das Fenster hat mehrere Seiten
Die Seite Verbindungen
Die Seite mail-Server
Die Seite Sicherheit
Die Seite Anzeige Aktivität
Page 37
Die Seite Verbindung
Auf dieser Seite wird die zu benutzende Verbindung für e-mails zum Internet ausgewählt.
Die maximale Wartezeit sollte nicht kleiner als 20 Sekunden gewählt werden.
Über die Knöpfe [Verbindung jetzt herstellen] und [Verbindung beenden] auf dieser Seite kann der
korrekte Verbindungsaufbau getestet werden.
Page 38
Die Seite mail-Server
Auf dieser Seite werden die Informationen zum Mail-Server eingegeben.
Die hier einzutragenden Daten sind abhängig von Ihrem Internet-Provider, erkundigen Sie sich bei diesem
gegebenenfalls.
Sie können die einzutragenden Informationen auch den vorhandenen e-mail-Einstellungen in Ihrem normalen
Mail-Programm entnehmen.
Page 39
Die Seite Sicherheit
Auf dieser Seite werden die Informationen zum Mail-Server eingegeben.
Wenn eine Absenderadresse eingetragen wird, werden nur e-mails von diesem Absender bearbeitet.
Damit können Sie sicherstellen, dass keine unbefugten Personen über e-mail Funktionen aktivieren.
Es werden nur e-mails verarbeitet, die den in dieser Seite eingetragenen Betrefftext haben.
Wenn hier nichts eingetragen wird, werden keine emails verarbeitet.
Bitte beachten Sie:
e-mails, die gültige Sicherheitsdaten haben - also eingetragenen Absender (optional) und
übereinstimmenden Betrefftext - werden nach Empfang vom Server gelöscht.
Das geschieht, damit mails auf keinen Fall doppelt verarbeitet werden und nicht später manuell gelöscht
werden müssen.
Page 40
Die Seite Anzeige Aktivität
Auf dieser Seite werden die letzten e-mail-Aktivitäten angezeigt.
Wenn die Seite voll ist, wird das Fenster bei Beginn einer neuen Aktivität automatisch gelöscht.
Mit den Buttons rechts neben dem Listfenster können die email-Einstellungen (insbesondere das Abholen
und Ausführen von emails) getestet werden.
Wenn der Button [Diese mail verarbeiten] angeklickt wird, muss der Ausführungsmodus aktiv sein, sonst
kann die mail nicht verarbeitet werden.
Page 41
Die Seite Verzeichnisse
Auf dieser Seite werden die benutzten Standardverzeichnisse für Bitmaps und die eigenen Projektdateien
eingestellt.
Diese Verzeichnisse werden vom Programm automatisch benutzt, es können natürlich im Einzelfall auch
Dateien aus anderen Verzeichnissen ausgewählt werden.
Page 42
Das Fenster Schnittstelle
Auf dieser Seite werden Informationen zur PC-Funkschnittstelle angezeigt.
Bei Auswahl der Option Keine Verbindung mit Hardware herstellen, wird keine Verbindung mit einer eventuell
angeschlossenen Schnittstelle hergestellt. Diese Option ist sinnvoll zum Testen von Funktionen, ohne dass
Geräte tatsächlich geschaltet werden sollen. Diese Option kann während der Ausführung nicht verändert
werden. Diese Optionsfeld wird automatisch aktiviert, wenn keine Schnittstelle angeschlossen ist oder
gefunden wird.
Der Typ der Schnittstelle muss im Auswahlfenster Typ angegeben werden.
Wenn es sich um eine Standard-Schnittstelle handelt, wird anstelle des Knopfes [Details] ein Knopf
angezeigt, mit der das Eingabefenster für den Freigabecode zum Upgrade auf die Professional-Version der
Funkschnittstelle aufgerufen wird.
Wenn eine Schnittstelle angeschlossen ist aber hier nicht angezeigt wird, ist diese wahrscheinlich nach Start
des Programms erst angeschlossen werden.
Klicken Sie in diesem Fall auf den Knopf [Schnittstelle suchen] um die Verbindung zur Funk-Schnittstelle
herzustellen.
Mit dem Knopf [Reset Schnittstelle] wird ein interner Software-Reset der Schnittstelle ausgeführt.
Im Eingabefeld Zentralencode FHT muss ein Code zwischen 1 und 99 eingegeben werden bevor
FHT-Raumregler angemeldet werden. Die Werte 0 und 100 sind keine zulässigen FHT-Codes.
Im Bereich FHZ 1300 PC-WLAN werden die WLAN-Schnittstellen angelegt. Dabei wird ein Name für die
jeweilge Schnittstelle und ein LAN-Index vergeben.
Dieser LAN-Index wird bei der Defintion des Objekts angegeben um das Objekt der jeweiligen Schnittstelle
zuzuordnen.
Bei der Verwendung von FHT-Raumreglern muss für jede (W)LAN-FHZ im Eingabefeld FHT-Code ein
unterschiedlicher FHT-Zentralencode zwischen 1 und 99 vergeben werden.
Mit dem Button [LAN-Def.] wird ein Fenster zur Eingabe der IP-Adresse und des Ports des Servers geöffnet.
Mit dem Button [Starte WLAN] bzw.[Stoppe WLAN] wird der Server gestartet bzw. gestoppt.
Wenn WLAN-Schnittstellen angelegt sind wird der LAN-Server automatisch bei Programmstart gestartet.
Page 43
Objektdefinition
Das Fenster zur Definition der Objekte wird auf der Seite Objekte des Einstellungsfensters durch Doppelklick
auf ein Objekt oder den Button [Bearbeiten] gestartet.
Die Seite Allgemein
Die Seite Makro
Die Seite Zeit-Tabelle
Die Seite Hardware
Page 44
Die Seite Allgemein der Objektdefinition
Auf dieser Seite wird der Objekttyp und die Eigenschaften des Objekts definiert.
Optionsfelder
Deaktivieren beim Start
Das Objekt ist beim Start des Steuerungsprogramms deaktiviert. Es kann mit der Programmanweisung
AKTIVIEREN aktiviert werden.
Unsichtbar beim Start
Diese Auswahl bewirkt, daß das Objekt bei der Ansicht nach dem Programmstart unsichtbar ist. Während
der Programmausführung kann das Objekt sichtbar gemacht werden.
Ausführen bei Eingabe
Diese Option ist standardmäßig ausgewählt und bewirkt, dass das Objektprogramm ausgeführt wird wenn
dieses Objekt mit der Maus angeklickt wird.
Schriftgrösse anpassen
Diese Auswahl bewirkt, daß bei Ausgabe des aktuellen Zustands in einem Textrahmen die Schriftgrösse der
Grösse des Textrahmens angepasst wird.
Ton beim Umschalten
Diese Auswahl bewirkt einen Bestätigungston bei einer Änderung des Objektzustands.
In Aktionsmenü
Der im Eingabefeld Befehl für Sprachsteuerung angegebene Text wird in das Aktionsmenü des
Ausführungsfensters übernommen. Das Aktionsmenü ermöglicht den Aufruf von Objektprogrammen während
der Ausführung. Dadurch ist es möglich diese Menüpunkte durch beliebige Sprachsteuerungsprogrammen
aufrufen zu lassen.
Das Aktionsmenü ist nur zur Sprachsteuerung vorgesehen und darf nicht per Tastatur oder Maus benutzt
werden, da während der Menübedienung die Ausführung gestoppt wird.
Befehl für Sprachsteuerung
Hier wird der Text eingegeben, der im Aktionsmenü erscheint um das Makro aufzurufen.
Der so erzeugte Menüpunkt kann dann von einem beliebigen Sprachsteuerungsprogramm aktiviert werden.
Bezeichnung
Hier kann eine Bezeichnung für das Objekt angegeben werden. Diese Bezeichnung wird im
Ausführungsfenster verwendet.
Startwert
Der hier angegebene Wert wird beim Start des Programms für das Objekt eingestellt.
In dem Auswahlfeld Bildschirmeingabe kann festgelegt werden was bei Anklicken des Objekt am
Bildschirm passieren soll
Ansichten
In dieser Liste werden zur Information die Ansichten angezeigt, in denen das Objekt dargestellt wird.
Historydaten schreiben
In diesem Optionsfeld kann ausgewählt werden ob für das Objekt Historydaten geschrieben werden sollen.
Das Schreiben der Historydaten geschieht zum Zeitpunkt der Ausgabe an die Funkschnittstelle bzw. des
Empfangs von der Funkschnittstelle.
Historydaten werden nur erzeugt, wenn die Option Historydaten schreiben auf der Seite Allgemein des
Einstellungsfenster auch aktiviert ist.
Der untere Teil des Fensters ist vom gewählten Typ des Objekts abhängig.
Page 45
Einige Hinweise zu verschiedenen Typen und Darstellungen:
Textausgabe
Bei einem Objekt des Typs Zeichen kann die Anzahl der Zeilen und die Breite der Zeilen festgelegt werden.
Ein Zeilenvorschub innerhalb des Textes kann durch ein doppeltes kleiner-Zeichen "<<" erreicht werden.
Balkendarstellung
Zahlen können in der Visualisierung als Balken dargestellt werden. Dabei können Farbe und Richtung der
Balken angegeben werden.
Bei der vertikalen Balkendarstellung wird die Bezeichnung und Wert nur angezeigt, wenn diese nicht breiter
als der Balken ist.
Wenn als Bezeichnung für das Objekt ein Sternchen * eingesetzt wird, wird keine Bezeichnung im Balken
angezeigt.
Wenn die Farbe blau ausgewählt ist, wird für die Darstellung negativer Werte automatisch die Farbe rot
verwendet.
Wenn die Farbe rot ausgewählt ist, wird für die Darstellung negativer Werte automatisch die Farbe blau
verwendet.
Für andere Farben erfolgt keine automatisch Umschaltung, die angegebene Farbe wird für positive und
negative Werte verwendet, eine Änderung der Farbe ist jedoch über die Makro- Anweisung BALKENFARBE
möglich.
Page 46
Die Seite Makro der Objektdefinition
Für jedes Objekt kann ein eigenes Makro erstellt werden. In diesem Makro wird mit den Makroanweisung
festgelegt, welche Aktionen und Funktionen mit diesem Makro aktiviert bzw. ausgeführt werden sollen.
Makros können in bestimmten Zeitintervallen oder durch eine Eingabemeldung des zugeordneten Sensors
aktiviert werden. Das Zeitintervall wird in der Auswahlbox über dem Fenster mit dem Programmtext
eingestellt. Wenn in dem Objektprogramm Zeiten abgefragt werden, bei denen Sekunden angegeben sind,
muss das Zeitintervall auf alle 5 Sekundeneingestellt werden, da das Programm sonst nicht zur abgefragten
Zeit ausgeführt wird.
Es gibt auch die Möglichkeit das Ausführungsintervall auf permanentzu stellen. Es erscheint dann ein
weiteres Feld, in dem man angeben kann, wie oft in der Sekunde das Makro ausgeführt werden soll. Ein
Makro kann bis zu 30 mal in der Sekunde ausgeführt werden, solch hohe Ausführungsfrequenzen sollten
jedoch nach Möglichkeit vermieden werden. Je nach Leistungsfähigkeit des verwendeten Computers, der
Anzahl und Grösse der auszuführenden Makros und der Auslastung des Prozessors durch andere
Programme kann es sein, dass die eingestellte Ausführungshäufigkeit nicht erreicht wird. Das Makro
wird also dann nicht so oft ausgeführt wie eingestellt.
Für Sensoren gibt es den Auswahlpunkt Ausführung bei Empfang.
Wenn dieser aktiviert ist, wird das Objektprogramm ausgeführt, sobald eine Meldung vom zugeordneten
Sensor empfangen wird. Die Ausführung erfolgt auch wenn sich der Sensorwert nicht geändert hat.
Für Aktoren gibt es den Auswahlpunkt Ausführung bei Änderung.
Achtung : Die unsachgemässe Verwendung dieser Option kann schwerwiegende Fehler zur Folge
haben.
Wenn diese Option aktiviert ist, wird das Makro immer dann ausgeführt, wenn sich der Wert des Objekts
ändert - egal an welcher Stelle diese Änderung erfolgt.
Diese Option bietet viele Möglichkeiten, die Benutzung ist jedoch auch sehr gefährlich - es
können Endlosschleifen entstehen, die das ganze System blockieren. Ein Zeichen für unsachgemässe
Verwendung dieser Funktion ist z.B. wenn eine Fehlermeldung vor dem Überlauf der
Ausführungswarteschlange warnt.
Diese Option sollte nur mit grosser Vorsicht benutzt werden, und auch nur wenn man sich wirklich über die
Folgen im Klaren ist. Die meisten schweren Fehler, bei denen im ersten Moment scheinbar unerklärliche
Dinge passieren und es auch sein kann, dass die ganze Steuerung nicht mehr funktioniert, ist auf die
unsachgemässe Verwendung dieser Funktion zurückzuführen.
Wenn der Auswahlpunkt Senden auch bei Zuweisung ohne Änderung aktiviert ist, wird für jede
Zuweisung an ein Objekt, die innerhalb des Makros ausgeführt wird eine Sendung an den Empfänger des
Objekts gesendet, auch wenn der Objektzustand sich nicht verändert hat.
Diese Option ist sehr gefährlich und sollte nur selten, bei im Zeitintervall aktivierten Makros möglichst gar
nicht benutzt werden. Wenn diese Option aktiviert ist kann sie zu einem unbeabsichtigten Überlaufen des
Zeitkontos führen!!
Makros können die Zustände des eigenen und aller anderen Objekte abfragen und ändern. Zustände von
Objekten und den diesen zugeordneten Hardwaremodulen werden automatisch abgeglichen, d.h. wenn ein
zugeordneter Sensor eine Zustandsänderung meldet, ändert sich der Zustand des Objekts. Wenn das
Programm einen Objektzustand ändert wird eine Meldung an den zugeordneten Aktor (Empfänger) geschickt.
Mit dem Button [Menü-Makro bearbeiten]kann das Fenster zur Menügeführten Erstellung von
Makro-Anweisungen aufgerufen werden. Dieses Fenster ist nur aus Kompatibilitätsgründen zur
Standardversion des Programms vorhanden und verfügt nur über eine eingeschränkte Auswahl an
Makroanweisungen.
Mit der Schaltfläche [Objekte/Var.]kann ein Element einer Liste der Objekte und Variablen ausgewählt
werden, das an der Cursorposition in das Makro eingesetzt wird.
Mit der Schaltfläche [Anweisungen]kann eine Anweisung aus der Liste der gebräuchlisten Anweisungen
ausgewählt werden. Diese wird direkt der Cursorposition in das Makro eingesetzt. Die Anweisungen sind
nicht alphabetisch sondern nach Anwendungshäufigkeit und Gruppen sortiert.
Page 47
Mit der Schaltfläche [Editor]wird ein seperater Editor aufgerufen, der eine bessere Übersichtlichkeit und
Optionen zum Suchen/Ersetzen bietet.
Dieser Editor kann auch durch Doppelklick auf das Makrofenster gestartet werden.
Im unteren Teil der Seite können Variablen für das Objektprogramm definiert werden.
Variablen sind dem jeweiligen Objekt zugeordnet, können jedoch auch in anderen Objektprogrammen
verwendet werden, wenn der Name der Variablen qualifiziert, d.h. mit vorangestelltem zugehörigem
Objektnamen, von der Variablen durch einen Punkt getrennt, angegeben wird.
Wenn Beispielsweise im Programm Gartenlichtdie Variable Autoschalterdefiniert ist, so kann diese in
anderen Programmen unter dem Namen Gartenlicht.Autoschalter verwendet werden.
Page 48
Die Seite Zeit-Tabelle der Objektdefinition
Auf dieser Seite kann festgelegt werden wann ein Aktor-Objekt geschaltet wird bzw. wann ein Makro
gestartet werden soll.
Bei Sensor-Objekten ist diese Seite nicht sichtbar.
Die Einschaltdauer steht nur beim Typ Licht und EAGeraet bzw. bei geeigneten Hardware-Modulen zur
Verfügung.
Im Normallfall ist diese Tabelle immer während der Ausführung aktiviert. Es ist jedoch auch möglich die
Aktivierung der Tabelle über Makros zu steuern.
Dazu wird in dem Objekt eine Variable des Typs Schalter mit dem Namen Zeittabelle angelegt. Wenn diese
Variable existiert, werden die in der Tabelle festgelegten Schaltungen nur vorgenommen, wenn dieser
Schalter eingeschaltet ist.
Die Aktivierung der Tabelle kann also z.B. mit den Makroanweisungen
Objektname.Zeittabelle einschalten und
Objektname.Zeittabelle ausschalten
gesteuert werden.
Page 49
Die Seite Hardware der Objektdefinition
Diese Seite dient nur zur Anzeige der dem Objekt zugeordneten Hardware.
Bei virtuellen Objekten wird auf dieser Seite nichts angezeigt.
Page 50
Das Fenster Anwesenheitssimulation
Das Fenster Anwesenheitssimulation wird aufgerufen aus der Seite Allgemein des Einstellungsfensters.
In diesem Fenster kann angegeben werden, innerhalb welcher Zeiten Empfänger geschaltet werden sollen.
Der Empfänger wird dann an den ausgewählten Tagen zu einem zufälligen Zeitpunkt innerhalb des
angegebenen Zeitraums geschaltet. Wenn keine obere Grenze des Zeitrahmens angegeben wird (Spalte und)
wird innerhalb von 1-5 Sekunden nach dem in der Spalte zwischen festgelegten Zeitpunkt geschaltet.
Wenn keine Dauer angegeben wird bleibt der Schaltzustand erhalten.
Die Anwesenheitssimulation dient dazu, bei Abwesenheit der Bewohner Geräte so zu schalten, dass ein
Beobachter den Eindruck bekommt das Haus oder die Wohnung sei nicht verlassen.
Im Normalfall ist es jedoch nicht gewünscht, dass die Anwesenheitssimulation dauernd aktiv ist. Sobald
Zeiten in der Anwesenheitssimulationstabelle eingetragen sind, wird bei der Ausführung ein spezielles Objekt
generiert, das Objekt Anwesenheitssimulation. Dieses Objekt ist ein Schalter-Objekt, das am Bildschirm
oder im Menü ein- und ausgeschaltet werden kann.
Wenn es ein Objekt mit dem Namen Anwesenheitssimulation(z.B. als Taster) schon gibt wird, so wird dieses
benutzt um die Anwesenheitssimulation ein- bzw. auszuschalten. Es wird dann kein neues Objekt generiert.
Die Anwesenheitssimulation kann nur über einen tatsächlich vorhandenen oder „virtuellen“ Schalter
mit dem Namen „Anwesenheitssimulation“ ein- und ausgeschaltet werden.
Bitte beachten Sie:
Wenn Sie ein eigenes Objek t Anwesenheitssimulation erstellen, müssen Sie darauf achten, dass dieses ein
Objekt ist, dass ein- und ausgeschaltet werden kann.
Pa ge 51
Das Entwurfsfenster
In diesem Fenster können individuelle eigene Ansichten erstellt werden.
Das Fenster wird aufgerufen durch Anklicken des Buttons [Ansichten bearbeiten] auf der Seite Ansichten
des Einstellungsfensters.
Wenn ein Hintergrundbild ausgewählt wurde, werden die Objekte, für die nicht Objektrahmen oder
Textrahmen als Darstellungsart gewählt wurde als Bild-Symbol dargestellt.
Wenn kein Hintergrundbild gewählt wurde, werden alle Objekte mit einem Rechteck dargestellt.
Die Grösse dieser Rechtecke kann verändert werden, indem man mit der Maus auf den Rand des Rechtecks
geht. Es erscheint ein Doppelpfeil für die Richtung und man kann die Grösse des Objektes mit gedrückter
Maustaste verändern.
Die Mindestgrösse des Objekts richtet sich nach seiner Textlänge im Ausführungsfenster (nicht in diesem
Entwurfsfenster!),. Es kann nicht so klein gemacht werden, dass die aktuelle Bezeichnung des Objekts
abgeschnitten würde. (Ausser der Bezeichnungstext würde nach der Positionierung in diesem Fenster
verändert).
Normalerweise entspricht eine Ansicht einem Geschoss des Gebäudes.
Zur Darstellung einer Ansicht kann auf der Seite Ansichten ein Bitmap ausgewählt werden. Vor dem
Hintergrund dieses Bitmaps werden die dieser Ansicht zugeordneten Objekte dargestellt. Jedes Objekt kann
in bis zu drei verschiedenen Ansichten mit unterschiedlicher Grösse und Position dargestellt werden.
Um ein Objekt auszuwählen, wählen Sie im Menü Objekte den Menüpunkt Objek tliste aus. Es erscheint ein
Fenster mit allen zur Verfügung stehenden Objekten. Wählen Sie das gewünschte Objekt aus diesem
Fenster aus und ziehen es mit gedrückter linker Maustaste auf die gewünschte Position innerhalb des
Entwurfsfensters und lassen die Maustaste los (Drag&Drop). Das Objekt lässt sich nur an eine freie Stelle
positionieren, ob das Objekt an eine Stelle gesetzt werden kann, sehen Sie an der Form des Mauszeigers.
Eine weitere Möglichkeit ein Objekt auszuwählen ist ein Doppelklick auf das Objekt oder das Anklicken des
Knopfes [Übertragen]. Auf diese Weise ausgewählte Objekte werden in der linken oberen Ecke des
Entwurfsfensters platziert – von dort müssen Sie diese an die gewünschte Position bringen.
Um die Position eines Objektes zu verändern, gehen Sie mit der Maus auf das Objekt ( als Mauszeiger
erscheint eine Hand), drücken die linke Maustaste und ziehen das Objekt an die gewünschte Stelle.
Wenn der Mauszeiger sich nicht über einem Objekt befindet und die rechte Maustaste betätigt wird, wird ein
Popup-Menü aufgerufen, mit dem markierte Objekte behandelt werden können. Objekte werden markiert
durch Drücken der STRG-Taste und gleichzeitigem Drücken der linken Maustaste, wenn der Mauszeiger sich
in einem Objekt befindet, oder wenn die linke obere Ecke des Objekts im Markierungsrechteck liegt. Das
Markierungsrechteck wird erzeugt, indem der Mauszeiger bei gedrückter linker Maustaste von links oben
nach rechts unten gezogen wird.
Nach der Markierung der Objekte kann mit dem Popup-Menü die gewünschte Aktion für die markierten
Objekte ausgewählt werden. Die Markierung bleibt erhalten, bis sie mit dem Menüpunkt Markierung
entfernen zurückgesetzt wird. Dieser Menüpunkt setzt auch den aktuellen Positionierungs-Modus zurück.
Um Objekte gruppenweise auszurichten oder zu positionieren, markieren Sie diese indem Sie die
STRG-Taste drücken und mit er Maus anklicken, oder die linke Maustaste ausserhalb eines Objektes
drücken und mit gedrückter Maustaste ein Rechteck ziehen, das die linke obere Ecke der zu markierenden
Objekte einschliesst.
Alles markieren markiert alle Objekte im Entwurfsfenster.
Ausrichtung vertikalbedeutet, dass die markierten Objekte bei Betätigung der linken Maustaste auf die
aktuelle vertikale Position (x-Position) des Mauszeigers gesetzt werden.
Ausrichtung horizontalbedeutet, dass die markierten Objekte bei Betätigung der linken Maustaste auf die
Page 52
aktuelle horizontale Position (y-Position) des Mauszeigers gesetzt werden.
Gleiche Breite bedeutet, dass alle markierten Objekte auf die Breite des breitesten markierten Objekts
gebracht werden.
Gleiche Höhe bedeutet, dass alle markierten Objekte auf die Höhe des höchsten markierten Objekts
gebracht werden.
Verschiebenverschiebt alle markierten Objekte synchron zum Mauszeiger, wenn dieser sich nicht in einem
Objekt befindet und der linke Mausknopf gedrückt wird.
Die jeweilig aktivierte Aktion wird durch den Mauszeiger dargestellt, wenn dieser sich nicht auf einem Objekt
befindet.
Diese Möglichkeiten der Positions- und Grössenmanipulation sind hilfreich bei der Positionierung vieler
Objektrahmen oder Textrahmen in einer Ansicht, wenn kein Hintergrundbild angegeben wurde.
Page 53
Das Fenster Makro-Anweisungen über Menü erstellen
In diesem Fenster werden die Anweisungen für Makros menügeführt erstellt.
Dieses Fenster ist in der Standard-Version und in der Studio-Version vorhanden.
In diesem Fenster können die erweiterten Anweisungen und Funktionen der Studio-Version nicht erstellt oder
bearbeitet werden.
Wenn Sie einen Aktor schalten wollen, wählen Sie diesen aus dem Auswahlfenster Objek t schalten/steuern
aus. Je nach Typ öffnet sich ein Fenster in dem Sie den gewünschten Zustand für das Objekt angeben
können.
Wenn Schaltmodule eingeschaltet werden, kann die Einschaltdauer angegeben werden.
Es gibt die Anweisung schalten, mit der ein Empfänger direkt auf den Zustand des Makro-Objektes gebracht
werden kann.
Wenn das Makro-Objekt z.B. Taste3 heisst kann mit der Anweisung
Schaltsteckdose schalten
im Makro von Taste3 die Schaltsteckdose direkt geschaltet werden.
Die Anweisung hat die gleiche Wirkung wie die Anweisung
Schaltsteckdose wie Taste3
Mit dem Auswahlfenster Anweisungen können Anweisungen erstellt werden, die nicht das direkte Schalten
von Empfängern betreffen.
Mit dem Knopf [wenn-Bedingung] wird ein Fenster geöffnet, mit dem Sie einen wenn-Block erstellen
können. Anweisungen in einem wenn-Block werden nur ausgeführt wenn die Bedingung in der wenn-Zeile
wahr ist.
Diese Anweisung ermöglicht komplexe logische Verknüpfungen aller Objekte.
Bitte beachten Sie folgende Hinweise:
Besonderheiten Rollladensteuerungen
Besonderheiten bei Dimmern
Bedenken Sie bei allen Zeitangaben:
Zeitbearbeitungen erfolgen im 5-Sek unden-Rhythmus, bei Zeitangaben müssen die Sekunden immer durch
5 teilbar sein (xx:xx:00, xx:xx:05, xx:xx:10 ... xx:xx:55).
Page 54
Fenster Makro-Anweisungen erstellen
warten
Mit dieser Anweisung kann das Makro an der Stelle der Anweisung für die angegebene Zeit angehalten
werden.
Audio-Datei abspielen
Mit dieser Anweisung kann eine beliebige Wave-Datei abgespielt werden. Die Datei kann in einem
Datei-Auswahlfenster ausgewählt werden.
Makro ausführen
Mit dieser Anweisung wird innerhalb der Ausführung des aktuellen Makros ein anderes Makro gestartet und
ausgeführt.
Makro starten
Mit dieser Anweisung wird innerhalb der Ausführung des aktuellen Makros ein anderes Makro gestartet. Die
Ausführung beginnt erst nach der Beendigung des aktuellen Makros.
e-mail senden
Mit dieser Anweisung kann eine e-mail versendet werden.
e-mails holen
Mit dieser Anweisung werden neue emails vom mail-Server geholt und gegebenenfalls die in der email
angegebenen Makros gestartet.
Windows-Programm starten
Mit dieser Anweisung können Sie aus einem Makro heraus ein beliebiges Windows-Programm starten. Das
Programm kann mit einem Dateiauswahlfenster ausgewählt werden.
Verbindungsaufbau
Mit dieser Anweisung wird eine Remote-Verbindung aufgebaut.
Verbindungsende
Mit dieser Anweisung wird eine bestehende Remote-Verbindung getrennt. Die Verbindung wird nur getrennt
wenn sie zuvor mit der Anweisung Verbindungsaufbau erstellt wurd, nicht wenn ein anderes Progarmm die
Verbindung aufgebaut hat.
NoSend
Diese Anweisung beweirkt, dass keine Meldung an das angegebene Objekt gesendet wird, obwohl der
Zustand sich geändert hat.
Page 55
Anweisung warten
Mit dieser Anw eisung kann das Makro an der Stelle der Anw eisung für die angegebene Zeit angehalten w erden.
Diese Anw eisung hat keine Ausw irkungen auf andere Makros oder Funktionen.
Wenn das Makro innerhalb der Wartezeit erneut aufgerufen w ird (nach Zeit, durch Tasterbetätigung oder durch ein anderes
Makro) w ird die alte Ausführung (und damit auch die Warte-Anw eisung) abgebrochen, die Ausführung des Makros w ird mit der
ersten Zeile des Makros neu gestartet.
Page 56
Anweisung Audio-Datei abspielen
Mit dieser Anweisung kann eine beliebige Wave-Datei abgespielt werden. Die Datei kann in einem
Datei-Auswahlfenster ausgewählt werden.
Diese Option dient dazu aktuelle Informationen und gegebenenfalls akustische Warnungen auszugeben.
Wenn eine solche Anweisung ausgeführt wird, so beginnt die Ausgabe sofort, eine eventuell noch aktive
Ausgabe einer anderen Wave-Datei wird abgebrochen.
Damit ist sichergestellt, dass aktuelle Meldungen und eventuell wichtige Warnhinweise ohne Verzögerungen
direkt ausgegeben werden!
Bitte beachten Sie:
Wenn Sie diesen Befehl mehrmals direk t hintereinander verwenden, werden Sie nur die letzte Datei hören, da
die vorigen durch die jeweils nächste Anweisung unterbrochen werden.
Wenn Sie mehrere Dateien hintereinander ausgeben wollen, müssen Sie zwischen den Dateien
warte-Anweisungen mit entsprechender Wartezeit einfügen.
Pa ge 57
Anweisung Makro ausführen
Dies kann in einer Verschachtelungstiefe von bis zu drei Makros geschehen, danach wird die Ausführung
aller aufgerufenen Makros beendet.
Ebenso wird die Ausführung der Makros abgebrochen, wenn diese sich gegenseitig aufrufen, so dass eine
Endlosschleife entstehen würde.
Das aufrufende Makro setzt seine Ausführung in der Zeile hinter dem Aufruf fort, wenn das aufgerufene Makro
beendet wird.
Bitte beachten Sie dabei:
Wenn in dem aufgerufenen Makro eine warte-Anweisung steht, wird in dem Moment in das aufrufende Makro
zurück gesprungen, in dem die warte-Anweisung beginnt, die Verarbeitung des aufrufenden Makros wird
fortgesetzt. Das aufgerufene Makro bleibt auch ak tiv, dort wird die Ausführung nach Ablauf der Wartezeit
wieder fortgesetzt.
Pa ge 58
Anweisung Makro starten
Mit dieser Anweisung wird innerhalb der Ausführung des aktuellen Makros ein anderes Makro zur Ausführung
vorbereitet, jedoch nicht direkt ausgeführt. Die Ausführung beginnt erst nach Beendigung des aktuellen
Makros.
Die Anweisung bewirkt, dass das zu startende Makro in eine Ausführungswarteschlange gestellt wird. Es
können mehrere Makros gleichzeitig in dieser Warteschlange stehen, es wird immer das Makro als nächstes
ausgeführt, das am längsten in der Warteschlange steht (FIFO-Prinzip).
Diese Anweisung hat einige Vorteile gegenüber der Anweisung Makro ausführen und sollte - wenn der gleiche
Zweck erfüllt wird – anstelle der Anweisung Makro ausführen benutzt werden.
Page 59
Anweisung e-mail senden
Mit dieser Anweisung kann eine email verschickt werden.
Wenn diese Anweisung ausgewählt wird, erscheint ein Fenster, in dem die Empfängeradresse und der Text
der email angegeben wird. Die e-mail darf nicht mehr als 1000 Zeichen haben.
Die erste Zeile des angegebenen e-mail-Textes ist immer die Betreffzeile, im folgenden Text können auch
Zustände von Objekten und Werte von Sensoren übermittelt werden. Diese werden eingesetzt, indem der
Name des Objekts in folgende Sonderzeichen gesetzt wird:
%< Objektname >
also ein Prozentzeichen, gefolgt vom kleiner-Zeichen, dann der Objektname (bzw. Variablenname) gefolgt
vom grösser-Zeichen.
Bitte beachten Sie, dass in der ersten Zeile (also dem Betrefftext) keine Umwandlung von Werten erfolgt.
Beispiel:
Folgender e-mail-Text:
Die Steckdose für das Bügeleisen ist %<SteckdoseBE>.
Die Temperatur im Wintergarten beträgt %<TempWinterg> Grad.
kommt beim Empfänger beispielsweise so an:
Die Steckdose für das Bügeleisen ist aus.
Die Temperatur im Wintergarten beträgt 19,2 Grad.
Page 60
Anweisung e-mails holen
Mit dieser Anweisung werden neue emails vom mail-Server geholt und gegebenenfalls die in der email
angegebenen Makros gestartet.
Wenn auf der Seite Sicherheit der e-mail-Konfiguration eine Absenderadresse eingetragen wird, werden nur
e-mails von diesem Absender bearbeitet.
Damit können Sie sicherstellen, dass keine unbefugten Personen über e-mail Funktionen aktivieren.
Es werden nur e-mails verarbeitet, die den auf der Seite Sicherheit der e-mail-Konfigurationeingetragenen
Betrefftext haben. Wenn dort nichts eingetragen wird, werden keine emails verarbeitet.
Wenn Makros ausgeführt werden sollen, so muss in der e-mail am Beginn einer Zeile Folgendes stehen :
“Starte:“ und die Namen der auszuführenden Makros durch Komma getrennt. Die Makronamen dürfen keine
Leerzeichen beinhalten. Denken Sie bitte daran, wenn Sie Makros definieren, die über email ausgeführt
werden sollen.
Beispiel:
Starte: Heizungsprogramm1, RollladenSchliessen
Es können bis zu drei Makros angegeben werden. Diese werden ausgeführt sobald die mail korrekt
empfangen wurde. Es werden nur mails bearbeitet, die den auf der Seite Sicherheit festgelegten Absender
bzw. Betrefftext haben.
Weitere Möglichkeiten empfangene e-mails zur Steuerung zu benutzen bietet das Objekt MailEmpfang.
Es werden keine mails verarbeitet, die ein Datenvolumen von mehr als 5 Kilobyte haben, das sind dann
sicherlich keine mails mit Steuerungsanweisungen, sondern eventuell mails mit langen Anhängen. Dieses
Verfahren erspart lange unnötige Verbindungs- und Ladezeiten.
Bitte beachten Sie:
Die zu empfangene mail muss im Text-Format sein, mails im HTML- oder Rich Text-Format werden
nicht verarbeitet.
e-mails, die gültige Sicherheitsdaten haben (also eingetragenen Absender und übereinstimmenden
Betrefftext, siehe Seite Sicherheit) werden nach Empfang vom Server gelöscht.
Das geschieht, damit mails auf keinen Fall doppelt verarbeitet werden und nicht später manuell
gelöscht werden müssen.
Page 61
Anweisung Windows-Programm starten
Mit dieser Anweisung können beliebige Windows-Programme gestartet werden.
Das Programm kann mit einem Dateiauswahlfenster ausgewählt werden.
Page 62
Anweisung Verbindungsaufbau
Mit dieser Anweisung wird eine im Betriebsystem definierte Remote-Verbidung aufgebaut.
Die Anweisung dient hauptsächlich dazu programmgesteuert eine Verbindung zum Internet herzustellen um
Kontrolle und Steuerung aller Objekte durch den WEB-Server (Zusatz-Software) durchführen zu können.
Als Parameter wird der Verbindungsname der im Betriebssystem definierten Verbindung angegeben.
Page 63
Anweisung Verbindungsende
Mit dieser Anweisung wird eine zuvor mit der Anweisung Verbindungsaufbau hergestellte Remote-Verbindung
beendet.
Die Verbindung wird nur beendet wenn sie zuvor mit der Anweisung Verbindungsaufbau hergestellt worden
ist, nicht wenn die Verbindung eventuell zu einem früheren Zeitpunkt auf andere Weise hergestellt wurde.
Bitte beachten Sie, dass eine Verbindung, die nicht ordungsgemäss beendet wird erhebliche Kosten
verursachen kann.
Page 64
Anweisung NOSEND
Diese Anw eisung bew irkt, dass keine Meldung an das ausgew ählte Gerät gesendet w ird, obw ohl der Zustand verändert w urde.
Sie kann benutzt w erden, um die Visualisierung zu aktualisieren, w enn ein Aktor direkt durch einen Sensor geschaltet w urde. Das
kann in Ausnahmefällen sinnvoll sein.
Page 65
Programmiersprache
Die Programmiersprache des Systems ist leicht zu erlernen und zur effektiven Programmierung des
speziellen Anwendungsbereichs dieses Systems entwickelt. Diese Sprache ermöglicht es jedem Anwender
ohne spezielle Programmierkenntnisse komplexe Steuerungsfunktionen zu realisieren. Für jedes Objekt kann
ein Makro erstellt werden, welches durch die Änderung von Zuständen bzw. Werten die mit den Objekten
verbundenen Aktoren steuert. Zustände und Werte von Objekten und Variablen sowie Zeiten können mit
vielfältigen Bedingungen abgefragt und durch Zuweisungen verändert werden.
Anstelle der in der Beschreibung der einzelnen Anweisungen verwendeten Syntax kann auch die bei der
automatischen Erstellung von Makro-Anweisungen verwendete Syntax verwendet werden.
In jeder Zeile eines Programms darf nur eine Anweisung stehen, Kommentarzeilen müssen mit 2
Sternchen(**) beginnen, diese werden dann bei der Generierung des Codes ignoriert.
In den Beispielen sind Programmanweisungen teilweise eingerückt, dies ist nicht erforderlich, aber aufgrund
besserer Übersichtlichkeit empfehlenswert.
Ein wichtiger Hinweis:
Bitte denken Sie daran Ihre Programm-Dateien (Endung SPG) vor Änderungen unter einem anderen Namen
abzuspeichern oder zu kopieren. Änderungen können nicht rückgängig gemacht werden, wenn diese sich als
fehlerhaft herausstellen, oder beim Speichern bzw. Beenden des Programms ein Fehler auftritt kann das
vorhandene funktionierende Programm verloren sein. Bei jedem Speichern wird automatisch
eine Sicherheitskopie der SPG-Datei mit der Endung "SPB" erstellt, diese wird bei jedem erneuten Speichern
wieder überschrieben, wenn also ein fehlerhaftes Programm zweimal abgespeichert wird, ist das Original
verloren. Grundsätzlich sollten unbedingt auch Sicherungskopien der SPG-Datei auf einem separaten
Datenträger gespeichert werden, so dass diese im Falle eines Festplattendefekts nicht verloren geht.
Wenn während der Code-Erstellung Fehler auftreten, wird das fehlerhafte Objektprogramm mit einer
entsprechenden Fehlermeldung angezeigt. Die fehlerhafte Zeile wird soweit möglich markiert, hier kann es
jedoch zu Verschiebungen kommen, da Fehler im Quell-Code nicht immer einer Zeile zugeordnet werden
können. Wenn in der markierten Zeile kein Fehler erkennbar ist, müssen die vorangegangenen Zeilen geprüft
werden.
Anweisungsteile, die bei der Erklärung der Syntax in < spitzen Klammern > stehen sind optional und können
weggelassen werden.
Die Uhrzeit wird nicht jede Sekunde, sondern alle 5 Sekunden aktualisiert. Bei Zeitvergleichen ist also zu
beachten, das die Sekunden immer durch 5 teilbar sein müssen.
Wenn Schaltmodule eingeschaltet werden, kann die Einschaltdauer angegeben werden.
Grundsätzlich kann man zwischen Anweisungen und Funktionen einer Programmiersprache unterscheiden.
Anweisungen beschreiben in der Progranmmzeile was getan werden soll.
Funktionen liefern in der Progranmmzeile Werte, die zur Ausführung erforderlich sind.
Bitte beachten Sie folgende Hinweise:
Besonderheiten bei Dimmern
Anweisungen zur Dimmersteuerung
Besonderheiten bei Rollladensteuerungen
Page 66
Variablen
Variablen dienen der Zwischenspeicherung von Werten. Variablen werden wie die Objektprogramme auf der
Seite Programmierung der Objektdefinition definiert. Einer Variablen kann im Objektprogramm ein Wert
zugewiesen werden. Dieser Wert kann der Inhalt einer anderen Variablen, ein Objektzustand oder eine
Konstante sein. Die in einem Objektprogramm definierten Variablen können von allen anderen
Objektprogrammen benutzt werden, wenn der Name des Objekts, in dem die Variable definiert wurde der
Variablen getrennt durch einen Punkt vorangestellt wird.
Der Name einer Variablen kann die Buchstaben A-z, Ziffern und den Unterstrich beinhalten. Er muss mit
einem Buchstaben beginnen, landesspezifische Buchstaben und Sonderzeichen sind nicht erlaubt (Beispiel:
Var_99).
Für jede Variable muß ein Typ festgelegt werden. Es können die gleiche Typen wie für Objekte verwendet
werden. Zusätzlich zu diesen Typen können für Variablen auch Zeittypen (Uhrzeit, Datum) benutzt werden.
Bei Zuweisungen zwischen nicht gleichen Typen erfolgt die Zuweisung entsprechend der Reihenfolge der für
diesen Typ definierten Zustände, unabhängig von der Bezeichnung des Zustands. Intern werden Zustande als
Zahl entsprechend der Reihenfolge in der Definition des Typs behandelt. Bei Zuweisungen wird diese Zahl
zugewiesen.
Es gibt eine vordefinierte Variable des Typs Uhrzeit für jedes Objekt. Der Name der Variablen ist CT (für C
hangeTime). In dieser Variablen wird die jeweils letzte Änderungszeit eines Objekts gespeichert. Mit der
Funktion STOPPZEIT(Objektname.CT) kann ermittelt werden wie lange ein Objekt sich in seinem aktuellen
Zustand befindet.
Bitte beachten Sie:
Wenn Sie eine Variable vom Typ Zahl definieren, gibt es zwei unterschiedliche Typen von Zahlen:
Zahlen mit Komma (Gleitkommazahlen) und Zahlen ohne Komma. Von welchem Typ die Zahl ist, wird durch
den Startwert festgelegt. Wird als Startwert eine Zahl mit Komma angegeben (z.B. 1,0) so wird die Variable
als Zahl mit Kommastellen behandelt, andernfalls als Zahl ohne Kommastelle.
Es macht bei Rechenoperationen und Zuweisungen einen grossen Unterschied wie eine Zahl definiert ist.
Wenn einer Zahl ohne Kommastellen eine Zahl mit Kommastellen zugewiesen wird, werden die
Kommastellen einfach abgeschnitten.
Wenn eine Rechenoperation nicht das gewünschte Ergebnis liefert, prüfen Sie wie die in der Anweisung
verwendeten Zahlen definiert sind.
Es gibt vordefinierte Variablen, die verwendet werden können. Jedes Objekt hat beispielsweise eine Variable
vom Typ Zeit mit dem Namen CT, in der die letzte Schaltzeit des Objekt abgespeichert ist. Um also die
aktuelle Schaltdauer eines Objekts zu ermitteln kann man folgende Anweisung verwenden:
Anzeige:=Schaltdauer(Lampe.CT)
Ein Beispiel zur Verwendung von Variablen :
Die minimal und maximal-Temperatur sollen jede Stunde auf einer Anzeige ausgegeben werden.
Im Objektprogramm des Objekts TempWG sind die Variablen MIN und MAX als Zahl definiert.
Das Makro des Objekts TempWG:
wenn TempWG > MAX dann
MAX:=TempWG
endewenn
wenn TempWG < MIN dann
MIN:=TempWG
endewenn
Das Makro des Objekts Anzeige, das zu jeder vollen Stunde aktiviert wird:
Anzeige:="Min: "+TempWG.MIN+" Max: "+TempWG.MAX
Page 67
Zuweisungen
Zustände bzw. Werte von Objekten oder Variablen können durch Zuweisungen geändert werden.
Die grundsätzliche Form einer Zuweisung im Programm ist
Ziel := Quelle
wobei Ziel ein Objekt oder eine Variable sein kann. Quelle kann ein Objekt, eine Variable oder eine Konstante
sein kann. Bei Zuweisungen von Werten unterschiedlichen Typs wird soweit möglich automatisch eine
Konvertierung entsprechend des Typs des Ziels vorgenommen.
Bei Zuweisungen zwischen nicht gleichen selbstdefinierten Typen erfolgt die Zuweisung entsprechend der
Reihenfolge der für diesen Typ definierten Zustände, unabhängig von der Bezeichnung des Zustands. Zum
Beispiel muß bei der Definition neuer Typen mit den Zuständen AUS/AN darauf geachtet werden, dass der
Zustand AUS immer zuerst definiert wird, damit bei Zuweisung an andere AUS/AN-Objekte der richtige
Zustand übertragen wird.
Bei der Verwendung von Schlüsselwörtern wie einschalten bei Zuweisungen oder ausgeschaltetin
wenn-Bedingungen ist es erforderlich, dass AUS immer als erster Zustand definiert wird, da intern mit der
numerischen Reihenfolge der Zustände gearbeitet wird. Durch diese Verfahrensweise ist es möglich, auch
Zuweisungen zwischen Typen mit unterschiedlicher Bezeichnung für gleiche Zustände durchführen zu
können. Bei der Definition der Zustände von Fenstern und Türen muss offenals erster Zustand und zuals
zweiter Zustand definiert werden, damit die entsprechenden Schlüsselwörter bei Zuweisungen und
Bedingungen benutzt werden können.
Beispiele für Zuweisungen:
LichtBad:=SchalterBad hat die gleiche Wirkung wie
LichtBad wie SchalterBad
Licht1Garten einschalten hat die gleiche Wirkung wie
Licht1Garten:=AN oder Licht1Garten:=1
Die besonderen Schlüsselwörter AN und AUS können bei einer Zuweisung mit dem Zuweisungsoperator :=
ohne Hochkommas verwendet werden.
Wird einem Objekt ein anderer Zustand als Text zugewiesen, so muss dieser in Hochkommas gesetzt
werden und genau der Schreibweise der Typdefinition entsprechen, auch Gross/Kleinschreibung muss
berücksichtigt werden.
Beispiel:
Anstatt
Rolllade runterfahren
Könnte man auch die Anweisung
RollladeWohnen:=“unten“
verwenden, das Wort unten muss genau wie in der Typdefinition geschrieben sein und in Hochkommas
gesetzt werden.
Eine besondere Anweisung zum Einschalten von Lichtern oder Geräten ist die Anweisung
Objekt einschalten für Zeitdauer
als Zeitdauer kann die Zeit in Hochkommas oder als Variable angegeben werden.
Page 68
Beispiel:
Stehlampe einschalten für "00:30:00"
oder
Dauer1:="00:10:00"
Gartenlicht einschalten für Dauer1
wobei Dauer1 eine Variable vom Typ Uhr oder Zeichen sein muss
Weitere besondere Schlüsselwörter für Zuweisungen sind:
AUSSCHALTEN
OEFFNEN
SCHLIESSEN
Und für Rollladen:
rauffahren
runterfahren
Rechenfunktion bei Zuweisungen numerischer Werte
Bei Zuweisungen an ein Objekt bzw. eine Variable des Typs Zahl können die vier Grundrechenarten benutzt
werden. Damit ist es z.B. möglich Eingabewerte von Sensoren für die weitere Verarbeitung zu verändern.
Beispiel:
NeuTemp:=AltTemp-5
Rechenfunktion bei Zuweisungen von Uhrzeiten
Uhrzeiten können mit Hilfe der Operatoren + und - addiert bzw. subtrahiert werden.
Beispiel:
Sie wollen, dass ein Makro alle morgendlichen Aktivitäten um eine Viertelstunde verzögert. Dies könnte so
aussehen:
RollRaufZeit:= RollRaufZeit + "00:15:00"
KaffeeEinZeit:= KaffeeEinZeit + "00:15:00"
Anstatt von Uhrzeiten in Hochkommas kann auch der Bruchteile eines Tages angegeben werden. 10 Minuten
als Bruchteil eines Tages sind z.B. 0,00695. Um also 10 Minuten zu einer Uhrzeit zu addieren lautet die
Anweisung
ZeitLicht1:=ZeitLicht1+0,00695
Rechenfunktion bei Zuweisungen von Datumswerten
Es ist auch möglich ein Datum durch eine Rechenoperation zu ermitteln.
Das Datum 11 Tage nach dem aktuellen Tag kann man z.B. einfach ermitteln mit der Anweisung:
Zukunft:=Datum+11
wobei die Variable Zukunft natürlich vom Typ Datum sein muss.
Verknüpfungsfunktion bei Zuweisungen von Texten
Page 69
Mit Hilfe von Zuweisungen können zwei oder mehr Zeichenketten verbunden werden. Wenn in der Anweisung
Operanden eines anderen Typs als Zeichenkette benutzt wird, werden diese soweit möglich automatisch
konvertiert.
Beispiel:
AnzeigeKueche:="Garage ist "+Garagentor
Wenn das Objekt Garagentor die Typen auf und zuhat, und das Garagentor auf ist erscheint in der Anzeige
Garage ist auf
AnzeigeBad:=Uhrzeit+" Uhr"
Der Text in der Anzeige sieht dann so aus: 22:30:00 Uhr
Pa ge 70
Bedingungen
Im Folgenden werden die Formen der Bedingungen in wenn-Anweisungen beschrieben, nicht die
Wenn-Anweisung selber.
Details zu dieser Anweisung finden Sie im Kapitel wenn-Anweisungen.
In wenn-Anweisungen wird aufgrund von Bedingungen entschieden welche weiteren Anweisungen ausgeführt
werden. Eine Bedingung ist entweder WAHR oder FALSCH. Bedingungen können mit UND bzw. ODER
verknüpft werden.
Bedingungen sind folgendermaßen aufgebaut:
Operand1 Vergleichsoperator Operand2
Beispiel:
Temperatur
kleiner
21,5
Wenn die Operanden unterschiedlichen Typs sind, findet soweit möglich eine automatische Konvertierung
statt.
Wenn einer der Operanden eine Konstante ist, muß diese als Operand2 stehen, damit eine korrekte
Konvertierung durchgeführt werden kann.
Beispiel:
Richtig: wenn Uhrzeit = "15:15:00" dann
Falsch: wenn "15:15:00" = Uhrzeit dann
Standard-Vergleichsoperatoren
= oder gleich
<> oder ungleich
< oder kleiner
> oder groesser
<= (kleiner oder gleich)
>= (grösser oder gleich)
Besondere Vergleichsbedingungen
wenn Objek t eingeschaltet hat die gleiche Wirkung wie
wenn Objekt = 1 bzw. wenn Objekt = "an"
wenn Objekt ausgeschaltet hat die gleiche Wirkung wie
wenn Objekt = 0 bzw. wenn Objekt = "aus"
weitere besondere Schlüsselwörter für Bedingungen sind
GEOEFFNET und GESCHLOSSEN (für Türen, Fenster, Tore),
wenn Fenster geoeffnet dann
Zeit-Vergleiche
Bei Zeitvergleichen ist zu beachten, daß die Uhrzeit im 5-Sekunden-Takt aktualisiert wird, die Sekunden der
Uhrzeit bei der Prüfung auf Zeitgleichheit also immer durch 5 teilbar sein müssen.
wenn Uhrzeit = "HH:MM:SS" .....
bei dieser Bedingung ist zu beachten, daß die Uhrzeit in Hochkommas gesetzt wird. Weiterhin müssen die
Sekunden durch 5 teilbar sein, da die Bedingung sonst nie zutrifft.
wenn Datum = "TT.MM.JJ"
Page 71
bei dieser Bedingung ist zu beachten, daß das Datum in Hochkommas gesetzt wird.
wenn Tag = "Wochentag"
Prüfung auf einen Wochentag. Der Wochentag wird in Hochkommas gesetzt und muß mit einem
Großbuchstaben und nachfolgenden Kleinbuchstaben geschrieben werden.
Beispiel : wenn Tag = "Freitag" dann
wenn Monat Vergleichsoperator Zahl
Beispiel :
wenn Monat groesser 4 und Monat kleiner 10 dann
bewirkt, daß die folgenden Anweisungen nur zwischen Mai und September ausgeführt werden.
Vergleichsoperator =# für Vergleiche mit Jokerzeichen
Beim Vergleich von Uhrzeit und Datum mit einer Konstanten können auch Jokerzeichen verwendet werden.
Als Vergleichsoperator muß =# verwendet werden. Operand2 muß eine Konstante in Hochkommas sein.
Beispiele:
Um Anweisungen jede volle und halbe Stunde auszuführen:
wenn Uhrzeit =# "**:00:00" oder Uhrzeit =# "**:30:00" dann
......
Um Anweisungen immer am Ersten eines Monats auszuführen:
wenn Datum =# "01.**.**" dann
......
Bedingung für Zeiträume
Manchmal ist es erforderlich Aktionen nur innerhalb bestimmter Zeiträume auszuführen.
Dies ist möglich mit der Bedingungsanweisung :
wenn Uhrzeit/Datum zwischen "Zeitkonstante" und "Zeitkonstante" dann
......
Beispiel:
wenn Uhrzeit zwischen "23:00:00" und "05:00:00" dann
......
Vergleichsoperator =+ für Vergleiche mit Wochenmaske
Mit diesem Vergleichsoperator ist es möglich Anweisungen nur an bestimmten Wochentagen ausführen zu
lassen. Als Operand2 muß eine 7-stellige Konstante bestehend aus Nullen und Einsen in Hochkommas
verwendet werden. Jede Stelle der Konstanten steht für einen Wochentag, beginnend mit Sonntag. Die
Bedingung ist wahr wenn an der Stelle des aktuellen Wochentags eine Eins steht.
Beispiel : Es soll geprüft werden, ob der aktuelle Tag ein Freitag, Samstag oder Sonntag ist.
wenn Tag =+ "1000011" dann
Page 72
ABBRUCH
Beendet sofort den Ausführungsmodus des Programms.
Eine sehr gefährliche Anweisung!!
Nur für ganzspezielle Fälle.
AKTIVIEREN
Aktiviert ein Objekt
ANSICHT
Aufruf einer Visualisierungsansicht
AUFRUFEN
Führt das angegebene Makro sofort aus, danach wird
die Ausführung des Makros mit der nächsten Anweisung
fortgesetzt.
BALKENFARBE
Ändert die Farbe eines Ausgabe-Balkens
DEAKTIVIEREN
Deaktiviert ein Objekt
DISPLAY
Anzeigeoptionen des Visualisierungsfensters ändern
EINGABE
Öffnet ein Eingabefenster für das
Objekt am Bildschirm.
EINGABEFREIGEBEN
Erlaubt die Eingabe für ein Objekt am Bildschirm
EINGABESPERREN
Sperrt ein Objekt für die Eingabe am Bildschirm
ERLEDIGT
Löscht das GESCHALTET-Kennzeichen
GEHEZU
Sprung innerhalb des Makros.
Eine gefährliche Anweisung, die im Normalfall nicht
gebraucht wird und die man vermeiden sollte.
HOLEMAIL
Holt e-mails vom mail-Server
HOLEPOSITION
Gibt die Bildschirmposition für ein Objekt zurück.
LADEN
Lädt gespeicherte Objekt- und Variablenwerte/zustände
LAUT
Ausgabe eines Tones am PC
PLAY
Abspielen einer Audio-Datei (-*.WAV)
auf dem PC
PROGRAMMENDE
Beendet den Ausführungsmodus
Page 73
nach Abarbeitung des aktuellen Makros.
Eine sehr gefährliche Anweisung!! Nur für ganz
spezielle Fälle.
SCHREIBEDATEI
Schreibt Text in eine Textdatei
SENDEMAIL
Sendet eine e-mail
SENDEWERT
Sendet den aktuellen Zustand eines Objekts zum
Empfänger. Eine Anweisung die nur in Ausnahmefällen
verwendet werden sollte.
SETZEPOSITION
Setzt die Bildschirmposition für ein Objekt
SICHERN
Sichert Objekt und Variablenwerte/zustände
SICHTBAR
Macht ein Objekt am Bildschirm sichtbar
STARTE
Führt das angegebene Makro nach Beendigung des
aktuellen Makros aus.
STARTUHR
Startet eine Stoppuhr.
STARTWIN
Startet ein Windows-Programm.
UNSICHTBAR
Macht ein Objekt am Bildschirm unsichtbar
VERLASSEN
Beendet die Ausführung des aktuellen Makros
VERBINDUNGSAUFBAU
Mit dieser Anweisung wird eine im Betriebsystem
definierte Remote-Verbidung aufgebaut.
VERBINDUNGSENDE
Mit dieser Anweisung wird eine zuvor mit der Anweisung
Verbindungsaufbau hergestellte Remote-Verbindung beendet.
WARTE
Unterbricht die Ausführung eines Makros
für die angegebene Zeit.
WENN
Ausführung von Anweisungen in Abhängigkeit von Bedingungen.
Page 74
ABBRUCH
Syntax :
ABBRUCH
Eine gefährliche Anweisung, nur für ganz spezielle Fälle.
Achten Sie darauf, dass diese Anweisung niemals versehentlich ausgeführt werden kann.
Die Programmausführung wird abgebrochen, ohne dass das aktuelle Makro vollständig ausgeführt wird.
Page 75
ANSICHT
Syntax:
ANSICHT("Ansicht")
Mit dieser Anweisung kann die aktuelle Visualisierungsansicht gewechslt werden. Als Parameter wird die
Ansicht als Zeichenkonstante (in Hochkomma) oder in einer Variablen vom Typ Zeichen übergeben.
Beispiel (NeueAnsicht ist eine Variable ist vom Typ Zeichen):
NeueAnsicht:="Erdgeschoss"
Ansicht(NeueAnsicht)
warte 5 Sekunden
Ansicht("Obergeschoss")
Page 76
AKTIVIEREN
Syntax :
AKTIVIEREN(OBJEKT)
Das angegebene Objekt (und somit auch das Makro des Objekts) wird aktiviert, d.h. das Makro des Objekts
wird entsprechend seines Aktivierungsintervalls oder bei Betätigung eines zugeordneten Sensors ausgeführt
und das Objekt kann am Bildschirm wieder angeklickt werden.
siehe auch DEAKTIVIEREN
Page 77
AUFRUFEN
Syntax :
AUFRUFEN (OBJEKT)
Diese Anweisung führt das angegebene Makro sofort aus. Nach Beendigung des aufgerufnen Makros wird die
Ausführung mit der nächsten Anweisung fortgesetzt.
Page 78
BALKENFARBE
Syntax :
BALKENFARBE(Objekt,"Farbe")
Die Balkenfarbe numerischer Ausgabebalken kann mit dieser Anweisung verändert werden. Folgende Farbe
stehen zur Verfügung:
SCHWARZ, BLAU, ROT, GELB, GRÜN, HELLGRAU, GRAU, HELLBLAU, HELLGRÜN, PINK.
Die Farbe kann als Zeichenkonstante oder als Variable vom Typ Zeichen angegeben werden.
Beispiel:
Bei einer Temperatur über 25 Grad soll der numerische Anzeigebalken eines Thermometers rot dargestellt
werden.
WENN TEMPSENSOR1 GROESSER 25 DANN
BALKENFARBE(THERMOMETER1,"ROT")
ENDEWENN
Page 79
DEAKTIVIEREN
Syntax :
DEAKTIVIEREN(OBJEKT)
Das angegebene Objekt wird deaktiviert. Die Programme deaktivierter Objekte werden nur ausgeführt durch
einen direkten Aufruf mit dem Befehl STARTE oder AUFRUFEN. Alle anderen Aktivierungen aufgrund des
angegebenen Ausführungsintervalls oder des Empfangs von mit dem Objekt verbundenen
Steuerungselementen sind gesperrt.
Das Objekt kann am Bildschirm nicht mehr angeklickt werden.
siehe auch AKTIVIEREN
Page 80
DISPLAY
Syntax :
DISPLAY(Zahl)
Mit dieser Anweisung kann die Darstellung der aktuellen Visualisierungsansicht verändert werden.
Als Parameter wird eine Zahl von 0-3 mitgegeben, die die aktuelle Aktion bestimmt.
Folgenden Zahlenwerte und zugeordnete Aktionen sind möglich:
0 : Visualisierungsfenster schliessen
1 : Visualisierungsfenster anzeigen
2 : auf Fenstermodus schalten
3 : auf Vollbildschirm-Modus schalten
Hinweis: Der Vollbildschirm-Modus kann manuell mit der ESC-Taste beendet werden.
Page 81
EINGABE
Syntax :
EINGABE("Text",Variable)
Diese Anweisung ermöglicht die Eingabe eines Variablenwertes am Bildschirm. Dieser Befehl ruft ein
Eingabefenster auf, die Programmausführung wird fortgesetzt ohne die Eingabe abzuwarten, damit eine
zeitgerechte Steuerung gewährleistet bleibt. Der angesprochenen Variablen wird der neue Wert zugewiesen,
wenn der OK-Knopf im Eingabefenster betätigt wird. Bei der Programmierung ist also darauf zu achten, dass
der neue Wert erst nach Betätigung des OK-Knopfes in der Variablen zur Verfügung steht, nicht nach
Ausführung der Eingabe-Anweisung.
Beispiel:
EINGABE("Neuer Wert",SCHALTWERT)
Page 82
EINGABEFREIGEBEN
Syntax :
EINGABEFREIGEBEN(Objekt)
Die Bildschirmeingabe.(Mausklick) für dieses Objekt wird möglich gemacht. Dies kann nur geschehen, wenn
bei der Definition des Objekts die Bildschirmeingabe freigeschaltet wurde.
Objekte können mit der Anweisung EINGABESPERREN für die Bildschirmeingabe gesperrt werden
siehe auch EINGABESPERREN
Page 83
EINGABESPERREN
Syntax :
EINGABESPERREN(Objekt)
Die Bildschirmeingabe für das angegebene Objekt wird gesperrt, d.h. dieses Objekt reagiert nicht mehr auf
Mausklick. Mit der Anweisung EINGABEFREIGEBEN kann die Sperre wieder aufgehoben werden.
siehe auch EINGABEFREIGEBEN
Page 84
ERLEDIGT
Syntax :
ERLEDIGT(OBJEKT)
Das angegebene Objekt wird als erledigt gekennzeichnet, d.h. die nächste GESCHALTET - Abfrage gibt den
Wert FALSCH zurück, falls sich der Zustand des Objekts nach der ERLEDIGT - Anweisung nicht wieder
geändert hat.
siehe auch GESCHALTET
Page 85
GEHEZU
Syntax :
GEHEZU ADRESSE
.........
ADRESSE:
..........
Achtung: Bei falscher Anwendung dieser Anweisung können Endlosschleifen entstehen, die das
komplette System blockieren.
Eine gefährliche Anweisung, die im Normalfall nicht gebraucht wird und die man vermeiden sollte.
Die GEHEZU-Anweisung bewirkt, daß die Programmausführung an der durch ADRESSE festgelegten Stelle
fortgesetzt wird. Als Adresse kann ein beliebiger Name aus Buchstaben und Ziffern gewählt werden, das
erste Zeichen muss ein Buchstabe sein. Die Adresse muß immer am Zeilenanfang beginnen und mit einem
Doppelpunkt abgeschlossen werden. Innerhalb eines Objektprogramms muß eine Adresse eindeutig sein.
Diese Anweisung sollte möglichst vermieden werden, da bei falscher Anwendung Endlosschleifen entstehen
können und die Ausführung des aktuellen Objektprogramms nicht beendet wird, wodurch die anderen
Objektprogramm nicht mehr ausgeführt werden können. Um Endlosschleifen zu vermeiden sollte das
Sprungziel niemals vor der GEHEZU-Anweisung sein.
Beispiel:
WENN Uhrzeit > "22:00:00" DANN
GEHEZU ABEND
ENDEWENN
Anweisungen
........
GEHZU ENDE
ABEND:
Anweisungen
........
ENDE:
Anweisungen
Pa ge 86
HOLEMAIL
Syntax :
HOLEMAIL
Mit dieser Anweisung werden neue emails vom mail-Server geholt und gegebenenfalls die in der email
angegebenen Makros gestartet.
Wenn auf der Seite Sicherheit der e-mail-Konfiguration eine Absenderadresse eingetragen wird, werden nur
e-mails von diesem Absender bearbeitet.
Damit können Sie sicherstellen, dass keine unbefugten Personen über e-mail Funktionen aktivieren.
Es werden nur e-mails verarbeitet, die den auf der Seite Sicherheit der e-mail-Konfiguration
eingetragenen Betrefftext haben. Wenn dort nichts eingetragen wird, werden keine emails verarbeitet.
Wenn Makros ausgeführt werden sollen, so muss in der e-mail am Beginn einer Zeile Folgendes stehen :
“Starte:“ und die Namen der auszuführenden Makros durch Komma getrennt. Die Makronamen dürfen keine
Leerzeichen beinhalten, denken Sie bitte daran wenn Sie Makros definieren, die über email ausgeführt
werden sollen.
Beispiel:
Starte: Heizungsprogramm1, RollladenSchliessen
Es können bis zu drei Makros angegeben werden. Diese werden ausgeführt sobald die mail korrekt
empfangen wurde. Es werden nur mails bearbeitet, die den auf der Seite Sicherheit festgelegten Absender
bzw. Betrefftext haben.
Es werden keine mails verarbeitet, die ein Datenvolumen von mehr als 8 Kilobyte haben, das sind dann
sicherlich keine mails mit Steuerungsanweisungen, sondern eventuell mails mit langen Anhängen. Dieses
Verfahren erspart lange unnötige Verbindungs- und Ladezeiten.
Bitte beachten Sie:
Die zu empfangene mail muss im Text-Format sein, mails im HTML- oder Rich Text-Format werden
nicht verarbeitet.
e-mails, die gültige Sicherheitsdaten haben (also eingetragenen Absender und übereinstimmenden
Betrefftext, siehe Seite Sicherheit) werden nach Empfang vom Server gelöscht.
Das geschieht, damit mails auf keinen Fall doppelt verarbeitet werden und nicht später manuell
gelöscht werden müssen.
Hinweis:
SMS von einem Handy können auch als e-mail geschickt werden. Damit ist es möglich Makros auch
über Handy zu aktivieren.
Bei den meisten Netzbetreibern funktioniert das, indem die SMS an eine bestimmte Nummer geschickt wird,
wobei der SMS-Text vor dem ersten Komma die e-mail Adresse ist. Das genaue Verfahren ist abhängig vom
Netzbetreiber, dort können Sie genaue Informationen bekommen.
Wenn Sie über SMS steuern wollen, beachten Sie bitte, dass der Betrefftext meistens vom Netzbetreiber
automatisch eingesetzt wird. Dieser Text muss also ggfs. in den Sicherheitsinformationen der
e-mail-Konfiguration eingetragen werden.
Page 87
HOLEPOSITION
Syntax :
HOLEPOSITION(Objekt,x,y)
Die Bildschirmposition des angegebenen Objekts wird in den Variablen x und y zurückgegeben. Mit dieser
Anweisung und der Anweisung SETZEPOSITION ist es möglich die Bitmaps von Objekten über den
Bildschirm zu bewegen. Zur Aufnahme der aktuellen X/Y-Position des Objekts müssen zwei Variablen
beliebigen Namens definiert werden. In die erste Variable hinter dem Objektnamen wird die X-Position, in die
zweite Variable die Y-Position übertragen. Beide Variablen müssen vom Typ ZAHL sein.
siehe auch SETZEPOSITION
Beispiel:
Das Bitmap des Objekts Kamera soll um 10 Bildschirmpunkte nach rechts und 5 Punkte nach unten
verschoben werden. Auf der Seite Programmierung müssen zwei Variablen XPOS und YPOS vom Typ Zahl
definiert werden.
HOLEPOSITION(KAMERA,XPOS,YPOS)
XPOS:=XPOS+10
YPOS:=YPOS+5
SETZEPOSITION(KAMERA,XPOS,YPOS)
Page 88
LADEN
Syntax :
LADEN("Namen")
Mit dieser Anweisung können abgespeicherte Objekt- und Variablenwerte/zustände geladen werden.
Als Parameter werden die Objekt- bzw. Variablennamen als Zeichenkostante in Hochkommas angegeben.
Anstelle der Zeichenkonstante kann auch eine Variable angegeben werden, die die Namen enthält.
Die einzelnen Objekt- bzw- Variablennamen werden durch Kommas oder Semikolon getrennt.
Als besonderer Parameter kann der Wert "*ALL" angegeben werden, das bewirkt das Laden aller
abgespeicherten Werte.
Es gibt ein spezielles Makro *INIT (wird angelegt als Makro INIT), das bei jedem Ausführsungsstart
ausgeführt wird.
In diesem Makro z.B. kann eine Anweisung Laden zum Laden der abgespeicherten Werte und Zustände
stehen.
Bitte beachten Sie:
Nach dem Laden von Modulwerten, werden diese Werte nicht an die Module gesendet, um die aktuellen
Zustände nicht durch "alte" Zustände zu ersetzten!!
Beispiel:
LADEN("Stehlampe,Stehlampe.Modus")
LADEN("*ALL")
siehe auch SICHERN
Page 89
LAUT
Syntax :
LAUT(Zahl)
Es wird das durch die Ziffer in Klammern spezifizierte Windows-Klangzeichen ausgegeben. Wenn Zahl einen
ungültigen Wert enthält, wird 0 angenommen.
Page 90
NOSEND
Syntax :
NOSEND(Objekt)
Diese Anw eisung bew irkt, dass keine Meldung an das in Klammern angegebene Gerät gesendet w ird, obw ohl der Zustand
verändert w urde.
Sie kann benutzt w erden, um die Visualisierung zu aktualisieren, w enn ein Aktor direkt durch einen Sensor geschaltet w urde. Das
kann in Ausnahmefällen sinnvoll sein. Es ist jedoch zu beachten, dass es je nach Stituation - insbesondere bei der Verw endung
von Umschaltbefehlen (bei denen also z.B. nicht auf den Wert des Sensors gesetzt, sondern ein vorhandener Zustand
umgeschaltet w ird) - dazu kommen kann, dass der Visualisierungsw ert nicht korrekt ist.
Page 91
PLAY
Syntax :
PLAY("Pfad\Datei")
Die in Klammern angegebene Audio-Datei wird abgespielt. wenn die Datei nicht existiert oder es sich nicht
um eine Wave-Datei handelt, so wird diese Anweisung ignoriert. Es wird keine Fehlermeldung ausgegeben,
um die weitere Ausführung nicht zu behindern.
Beispiel:
wenn Klingelknopf gedrueckt dann
wenn Uhrzeit zwischen "10:00:00" und "18:00:00" dann
PLAY("C:\HOMPUTER\TROMPETE.WAV")
sonst
PLAY("C:\HOMPUTER\FLOETE.WAV")
endewenn
endewenn
Page 92
PROGRAMMENDE
Syntax :
PROGRAMMENDE
Eine gefährliche Anweisung, nur für ganz spezielle Fälle.
Achten Sie darauf, dass diese Anweisung niemals versehentlich ausgeführt werden kann.
Der Ausführungsmodus wird nach der Beendigung des aktuellen Makros beendet.
Page 93
SCHREIBEDATEI
Syntax:
SCHREIBEDATEI("Dateiname","Textdaten")
Mit dieser Anweisung kann beliebiger Text in eine Textdatei geschrieben werden.
Diese Anweisung hat zwei Parameter, beide Parameter sind vom Typ Zeichen und werden als
Zeichenkonstante (in Hochkommas) oder als Variable vom Typ Zeichen übergeben.
Im ersten Parameter ist der Dateiname, es wird empfohlen hier immer die Endung .TXT zu verwenden, damit
diese Datei direkt mit einem Texteditor geöffnet werden kann.
Im zweiten Parameter steht der Text, der in die Datei geschrieben werden soll. In diesen Text können Objektund Variablenwerte eingefügt werden, indem die Objektnamen bzw. Variablennamen in spitze Klammern mit
vorangestelltem Prozentzeichen gesetzt werden (z.B. %<Stehlampe>).
Beispiel:
SCHREIBEDATEI("LOGDATEI1.TXT","Stehlampe ist %<Stehlampe> und Temperatur im Wohnzimmer ist
%<TempWohnen> Grad")
Page 94
SENDEMAIL
Syntax :
SENDEMAIL (“Adresse,Betreff<<Zeile1<<Zeile2“)
Sendet eine email an die angegebene Adresse.
Adresse und Text müssen durch ein Komma getrennt werden. Als Zeilentrenner werden zwei Kleinerzeichen (
<< ) verwendet. In der email können auch Werte und Zustände von Objekten gesendet werden.
Die e-mail darf insgesamt nicht mehr als 1000 Zeichen haben.
Die erste Zeile wird als Betrefftext der e-mail eingesetzt, im folgenden Text können auch Zustände von
Objekten und Werte von Sensoren übermittelt werden. Diese werden eingesetzt, indem der Name des
Objekts in folgende Sonderzeichen gesetzt wird:
%< Objektname >
also ein Prozentzeichen, gefolgt vom kleiner-Zeichen, dann der Objektname (bzw. Variablenname) gefolgt
vom grösser-Zeichen.
Bitte beachten Sie, dass im Betrefftext keine Werte ausgegeben werden können.
Beispiel:
Folgender e-mail-Text:
Die Steckdose für das Bügeleisen ist %<SteckdoseBE>.
Die Temperatur im Wintergarten beträgt %<TempWinterg> Grad.
kommt beim Empfänger beispielsweise so an:
Die Steckdose für das Bügeleisen ist aus.
Die Temperatur im Wintergarten beträgt 19,2 Grad.
Hinweis:
e-mails können auch an ein Handy gesendet und dort als SMS empfangen werden.
Bei den meisten Netzbetreibern wird diese Funktion freigeschaltet, indem eine SMS mit einem bestimmten
Text (z.B. OPEN) an eine Nummer des Netzbetreibers geschickt wird. Das genaue Verfahren ist abhängig
vom Netzbetreiber, dort können Sie genaue Informationen bekommen. Beachen Sie dabei, dass bei diesem
Verfahren für den Empfang von e-mails als SMS Gebühren beim Empfänger anfallen.
Page 95
SENDEWERT
Syntax :
SENDEWERT(Objekt)
Mit dieser Anweisung kann der aktuelle Zustand eines Objekts an den zugeordneten Empfänger gesendet
werden, ohne dass der Zustand des Objekts sich geändert hat.
Gesendet wird nicht bei Ausführung des Befehls sondern immer erst nach Beendigung des aktuellen Makros
oder bei einer WARTE-Anweisung.
Diese Anweisung sollte auf keinen Fall in Makros verwendet werden, die in einem Zeitintervall aufgerufen
werden.
Bitte beachten Sie:
Der hemmungslose Gebrauch dieser Anweisung kann sehr viele unnötige Funkmeldungen erzeugen, die zu
einem Überlauf des Zeitkontos und dadurch letztlich zu einem Blockieren des gesamten Systems führen
können.
Page 96
SETZEPOSITION
Syntax :
SETZEPOSITION(Objekt,Variable,Variable)
Das Bitmaps des angegebenen Objekt wird auf die neue Bildschirmposition gesetzt. Mit dieser Anweisung
und der Anweisung HOLEPOSITION ist es möglich die Bitmaps von Objekten über den Bildschirm zu
bewegen. Die Bildschirmposition wird durch die Variablen hinter dem Objekt festgelegt. Beide Variablen
müssen vom Typ ZAHL sein.
siehe auch HOLEPOSITION
Beispiel:
Das Bitmap des Objekts Auge soll um 10 Bildschirmpunkte nach rechts und 5 Punkte nach unten
verschoben werden. Auf der Seite Programmierung müssen zwei Variablen XPOS und YPOS vom Typ Zahl
definiert werden.
HOLEPOSITION(AUGE,XPOS,YPOS)
XPOS:=XPOS+10
YPOS:=YPOS+5
SETZEPOSITION(AUGE,XPOS,YPOS)
Page 97
SICHERN
Syntax :
SICHERN("Namen")
Mit dieser Anweisung können Objekt- und Variablenwerte/zustände auf der Festplatte abgespeichert werden.
Als Parameter werden die Objekt- bzw. Variablennamen als Zeichenkostante in Hochkommas angegeben.
Anstelle der Zeichenkonstante kann auch eine Variable angegeben werden,
die die Namen enthält.
Die einzelnen Objekt- bzw- Variablennamen werden durch Kommas oder Semikolon getrennt.
Es gibt zwei spezielle Parameter, mt denen alle Objekt- bzw, Variablenwerte gespeichert werden können.
Mit dem Parameter "*ALL" werden alle Objektwerte (aber keine Variablenwerte) gespeichert,
mit dem Parameter "*ALLV" werden alle Variablenwerte gespeichert,
Es gibt ein spezielles Makro *END (wird angelegt als Makro END), das immer bei Beendigung des
Ausführungsmodus ausgeführt wird.
In diesem Makro z.B. kann eine Anweisung Sichern zur Speicherung der aktuellen Werte stehen.
Beispiel:
SICHERN("Stehlampe,Stehlampe.Modus")
SICHERN("*ALL")
SICHERN("*ALLV")
siehe auch LADEN
Page 98
SICHTBAR
Syntax :
SICHTBAR(Objekt)
Das angegebene Objekt wird auf dem Bildschirm sichtbar gemacht. Falls es schon sichtbar war hat diese
Anweisung keine Auswirkung. Ein Objekt kann mit der Anweisung UNSICHTBAR unsichtbar gemacht
werden.
siehe auch UNSICHTBAR
Page 99
SPRACHAUSGABE
Syntax :
SPRACHAUSGABE(Variable)
Diese Funktion gibt den Text-Inhalt der Variablen als Sprache auf die Soundkarte des PC's aus.
Anstelle einer Variablen kann auch ein Text in Hochkommas verwendet werden.
Um die standardmässig in Windows vorhandenen englischen Stimmen der Sprachausgabefunktion SAPI 5
mit besserer landesprachlicher Aussprache auszugeben, kann ein Sternchen vor den auszugebenden Text
gesetzt werden. Die beste Qualität erreicht man jedoch mit der Installation der landesprachlichen Stimmen.
Die sind normalerweise nach Installation des Microsoft Readers (freier Download von den Microsoft Seiten)
verfügbar.
Weitere Informationen zur Sprachausgabe
Beispiel:
Sprachausgabe("Das Licht wurde eingeschaltet")
Wenn zusammengesetzter Text ausgegeben werden soll, muss dieser vorher in einer Variablen erstellt
werden:
Text:="Die Temperatur im Terrarium ist mit "+TempTerrarium+" zu niedrig, bitte
prüfen"
Sprachausgabe(Text)
Page 100
STARTE
Syntax :
STARTE(OBJEKT)
Diese Anweisung stellt das angegebene Makro in die Ausführungswarteschlange. Die Programme der
Objekte in der Ausführungswarteschlange werden nach dem FIFO (First In First Out) -Prinzip abgearbeitet.
Nach jeder Ausführung eines Programms innerhalb des normalen Ausführungsintervalls werden alle
Programme in der Ausführungswarteschlange ausgeführt.
Die Ausführung des Makros wird also erst gestartet nachdem das aktuelle Makro beendet worden ist.
Page 101
STARTUHR
Syntax :
STARTUHR(Zeitvariable)
Die aktuelle Zeit wird in der Zeitvariablen gespeichert. Dies ermöglicht eine Stoppuhrfunktion indem mit der
Funktion STOPPZEIT(Zeitvariable) die Differenz zwischen gespeicherter und aktueller Zeit ermittelt wird.
Beispiel:
Die Variable Uhr1 ist als Variable vom Typ Uhrzeit definiert.
STARTUHR(Uhr1)
Die seit der Ausführung der obigen Anweisung vergangene Zeit kann mit der Anweisung STOPPUHR(Uhr1)
ermittelt werden.
siehe auch STOPPZEIT
Page 102
STARTWIN
Syntax :
STARTWIN("Pfad\Programm <Parameter>")
oder
STARTWIN(",Pfad,Programm,<Parameter>")
Startet ein Windows-Programm.
Beispiel:
Wenn eine bestimmte Temperatur unterschritten wird, soll ein vordefiniertes Fax geschickt werden.
WENN Temp1 KLEINER 15 DANN
STARTWIN("C:\FAX\SENDEFAX.EXE HEIZUNGSSTOERUNG")
ENDEWENN
Für Dateien, für die ein bestimmtes zu verwendendes Programm in Abhängigkeit der Dateiendung im System
hinterlegt ist, kann auch einfach nur der Dateiname als Parameter angegeben werden.
Es kann allerdings auch vorkommen, dass die einzelnen Parameter nicht korrekt erkannt werden können
(insbesondere z.B. ein Pfad im Parmeter Leerstellen enthält).
In diesen Fällen kann eine erweiterte Version des Aufrufs benutzt werden. In dieser Version wird mit dem
ersten Parameter das Arbeitsverzeichnis für das zu startende Programm angegeben. Als zweiter Parmeter
folgt das Programm (ggfs. mit Pfadangabe), als dritter Parameter die dem Programm zu übergebenden
Parameter.
Zur Erkennung dieser Aufrufmethode muss das erste Zeichen des übergebenen Textes ein Komma sein.
Bitte beachten:Auch Pfad und Programmname müssen durch Komma getrennt werden.
Beispiel:
Startwin(",C:\Programme\contronics\homeputer Studio\SPG\,C:\Programme\contronics\homeputer
Studio\HomeHistory.exe,MeinHaus.HYV")
Page 103
UNSICHTBAR
Syntax :
UNSICHTBAR(Objekt)
Das angegebene Objekt wird auf dem Bildschirm nicht mehr angezeigt. Es kann mit der Anweisung
SICHTBAR wieder zur Anzeige gebracht werden.
siehe auch SICHTBAR
Page 104
Verbindungsaufbau
VERBINDUNGSAUFBAU
Syntax:
VERBINDUNGSAUFBAU("meinProvider")
Mit dieser Anweisung wird eine im Betriebsystem definierte Remote-Verbidung aufgebaut.
Die Anweisung dient hauptsächlich dazu programmgesteuert eine Verbindung zum Internet herzustellen um
Kontrolle und Steuerung aller Objekte durch den WEB-Server (Zusatz-Software) durchführen zu können.
Als Parameter wird der Verbindungsname der im Betriebssystem definierten Verbindung angegeben.
Achten Sie unbedingt darauf diesen korrekt anzugeben und testen Sie diese Funktion.
Page 105
VERBINDUNGSENDE
Syntax:
VERBINDUNGSENDE
Mit dieser Anweisung wird eine zuvor mit der Anweisung Verbindungsaufbau hergestellte Remote-Verbindung
beendet.
Die Verbindung wird nur beendet wenn sie zuvor mit der Anweisung Verbindungsaufbau hergestellt worden
ist, nicht wenn die Verbindung eventuell zu einem früheren Zeitpunkt auf andere Weise hergestellt wurde.
Bitte beachten Sie, dass eine Verbindung, die nicht ordungsgemäss beendet wird, erhebliche Kosten
verursachen kann.
Page 106
VERLASSEN
Syntax :
VERLASSEN
Das aktuelle Makro wird sofort beendet. Die Ausführung wird mit dem nächsten anstehenden Makro
fortgesetzt.
Beispiel:
WENN Uhrzeit groesser "23:00:00" DANN
VERLASSEN
ENDEWENN
Page 107
WARTE
Syntax :
WARTE ("00:00:10“)
Als Parameter für diese Anweisung kann die Zeit in Hochkommas oder eine Zeichen- oder Uhrzeit-Variable
verwendet werden. Falls eine Variable verwendet wird darf diese natürlich nicht in Hochkommas gesetzt
werden. Belspiel : WARTE(Wartezeit)
Mit der Anweisung WARTE kann die Ausführung eines Makros für die angegebene Zeit unterbrochen werden.
Diese Anweisung hat keine Auswirkung auf andere Makros und Funktionen, diese laufen weiter. Nach der
angegebene Zeit wird die Ausführung mit der nächsten Anweisung hinter der WARTE-Anweisung fortgesetzt.
Eine WARTE-Anweisung wird abgebrochen, wenn das Makro vor beenden der Wartezeit erneut aufgerufen
wird.
Page 108
WENN
Syntax :
WENN <NICHT> Bedingung <UND/ODER> Bedingung DANN
Anweisungen
<SONST>
Anweisungen
ENDEWENN
Die wenn-Anweisung ist die einzige Anweisung, die sich über mehrere Zeilen erstrecken kann.
Der wenn-Teil kann in mehreren Zeilen stehen und sonst und endewenn –Zeilen müssen jeweils einzelne
Zeilen sein müssen.
Mit der WENN-Anweisung ist es möglich den weiteren Programmablauf von einer oder mehreren
Bedingungen abhängig zu machen. Wenn-Anweisungen können auch verschachtelt werden, d.h. zwischen
dem wenn und dem endewenn (bzw. sonst) können weitere wenn-Anweisungen stehen. Jede
wenn-Anweisung muß mit einer endewenn-Anweisung beendet werden, ansonsten wird bei der
Code-Generierung eine entsprechende Fehlermeldung ausgegeben.
Beispiele:
WENN LichtBad eingeschaltet UND
SCHALTDAUER(LichtBad) groesser "00:00:30" DANN
Ventilator einschalten
ENDEWENN
WENN LichtBad ausgeschaltet UND
SCHALTDAUER(LichtBad) groesser "00:05:00" DANN
Ventilator ausschalten
ENDEWENN
Vor jeder Bedingung kann ein NICHT gesetzt werden, dann wird die Anweisung hinter dann ausgeführt wenn
die Bedingung nicht zutrifft.
Bitte beachten Sie:
Das Wort NICHT muss vor der eigentlichen Bedingung stehen, es darf nicht in der Bedingung stehen.
Beispiel:
Falsch wäre die umgangsprachliche Formulierung:
wenn LichtBad NICHT ausgeschaltet oder Tag NICHT=“Montag“ dann
es würde ein Syntaxfehler angezeigt.
Richtig ist:
Wenn NICHT LichtBad ausgeschaltet oder NICHT Tag=“Montag“ dann
Bitte beachten Sie:
Häufige Syntaxfehler in wenn-Anweisungen sind, dass das Wort dann vergessen wird und dass die
Anweisung nicht mit einem endewenn abgeschlossen wird.
Da wenn-Anweisungen sich immer über mehrere Zeilen erstrecken, kann die Zeile für einen Syntaxfehler oft
nicht bestimmt werden. Wenn in einem Makro mit einer wenn-Anweisung ein Syntaxfehler ohne
Fehlerbeschrebung auftritt, prüfen Sie alle Elemnte der wenn-Anweisung um den Fehler zu finden.
Page 109
ZEITKONTORESET
Syntax :
ZEITKONTORESET
Mit dieser Funktion kann das Zeitkonto zurückgesetzt werden. Damit ist es möglich bei dringenden Bedarf
kurz hintereinander viele Meldungen zu senden. Diese Anweisung darf allerdings nur im Abstand von
mindestens 90 Minuten durchgeführt werden, ansonsten wird sie nicht ausgeführt und es wird eine
Fehlermeldung in die System-Meldungsliste geschrieben.
Mit dieser Anweisung kann man über einen bestimmten Zeitraum mehr Meldungen senden, als dies
standardmässig möglich ist, man kann jedoch bezogen auf einen längeren Zeitraum nicht mehr als 1 % der
Betriebsdauer senden. Dies ist eine Vorschrift im 868 Mhz Band.
Im normalen Betrieb ist diese Anweisung nicht erforderlich und auch nicht sinnvoll.
Page 110
DATUM
Gibt das aktuelle Datum zurück
AKTIVIERT
Kann in Bedingungen verwendet werden, um
festzustellen ob ein Objekt aktiviert ist.
GESCHALTET
In Bedingungen kann abgefragt werden ob
ein Objektzustand verändert wurde
JAHR
Gibt das aktuelle Jahr als Zahl zurück
MONAT
Gibt den aktuellen Monat als Zahl zurück
MONATSTAG
Gibt den aktuellen Tag des Monats als Zahl zurück
SCHALTDAUER
Gibt die Zeitdauer zurück, die sich ein Objekt in seinem
aktuellen Zustand befindet
SONNENAUFGANG
Ermittelt die Uhrzeit des Sonnenaufgangs
für ein Datum
SONNENUNTERGANG
Ermittelt die Uhrzeit des Sonnenuntergangs
für ein Datum
STOPPZEIT
Gibt die seit dem letzten Aufruf von
STARTUHR vergangene Zeit zurück
TAG
Gibt den aktuellen Wochentag zurück
UHRZEIT
Gibt die aktuelle Uhrzeit zurück.
ZEIT
Gibt die aktuelle Zeit(Datum und Uhrzeit) zurück
ZUFALLSZEIT
Gibt eine vom Zufallsgenerator erzeugte Uhrzeit
Zurück. Der maximal gewünschte Wert wird in
Klammern als Parameter angegeben.
Page 111
AKTIVIERT
Syntax :
AKTIVIERT(Objekt)
Mit dieser Funktion kann festgestellt werden, ob ein Objekt aktiviert ist. Diese Funktion ist z.B. nützlich wenn
ein Programm für besondere Aktionen nur zeitweise aktiviert wird.
Beispiel:
wenn AKTIVIERT(Alarmanlage) dann
Starte(AlleLichterAn)
endewenn
Page 112
CHECKBAT
Syntax :
CHECKBAT(Objekt)
Diese Funktion wird ausschließlich in Bedingungen verwendet, um zu prüfen ob ein Modul eine schwache
Batterie gemeldet hat.
Diese Funktion kann nur für HMS-Sensoren benutzt werden.
Die Funktion ist WAHR, wenn eine Batteriewarnung von dem Modul empfangen wurde.
Beispiel:
wenn CHECKBAT(TEMPERATURSENSOR) dann
Anzeige:="Batterie Temperatursensor austauschen"
endewenn
Hinweis:
Wenn ein Objekt mit dem Namen Batteriewarnung existiert, wird das Makro dieses Objekts ausgeführt,
sobald eine Meldung mit Batteriewarnung empfangen wird. Das Makro muss vom Typ Zeichen sein, das
Objekt enthält dann den Namen des Moduls, das die Batteriewarnung geschickt hat.
Page 113
CHECKTIMEOUT
Syntax :
CHECKTIMEOUT(Objekt)
Diese Funktion wird ausschließlich in Bedingungen verwendet, um zu prüfen ob von einem Modul, das
normalerweise in reglemässigen Abständen eine Meldung schickt länger keine Meldung mehr gekommen ist.
So kann überprüft werden, ob dieses Modul ordungsgemäss funktioniert und eine Funkkommunikation
besteht.
Diese Funktion kann nur für HMS-Sensoren benutzt werden.
Die Funktion ist WAHR, wenn länger als 90 Minuten keine Meldung mehr empfangen wurde.
Beispiel:
wenn CHECKTIMEOUT(TEMPERATURSENSOR) dann
Anzeige:="Temperatursensor überprüfen"
endewenn
Hinweis:
Wenn ein Objekt mit dem Namen Timeout existiert, wird das Makro dieses Objekts ausgeführt, sobald eine
Zeitüberschreitung eintritt. Das Makro muss vom Typ Zeichen sein, das Objekt enthält dann den Namen des
Moduls, das länger als 90 Minuten keine Meldung geschickt hat.
Page 114
DATUM
Syntax :
DATUM
Diese Funktion gibt das aktuelle Datum im Format TT.MM.JJ zurück.
Beispiel:
WENN DATUM =# "15.02.**" UND UHRZEIT=“08:00:00“ DANN
PLAY(”c:\AudioDaten\homeputer\HappyBirthday.wav”)
ENDEWENN
Page 115
GESCHALTET
Syntax :
GESCHALTET(Objekt)
Diese Funktion wird ausschließlich in Bedingungen verwendet, um zu prüfen ob ein Objektzustand sich
geändert hat.
Beispiel:
WENN GESCHALTET(Alarmsensor) DANN
SENDEMAIL(.........)
ERLEDIGT(Alarmsensor)
ENDEWENN
Durch die Anweisung ERLEDIGTwerden die weiteren GESCHALTET-Abfragen unwahr bis der Zustand des
Objekts LichtBad sich z.B. durch Schalterbetätigung ändert. Die folgenden Anweisungen würden
Beipsielsweise verhindern, dass eine Alarm-mail mehrmals gesendet wird, da die GESCHALTET-Bedingung
nur bei der ersten Ausführung der Anweisung zutrifft.
siehe auch ERLEDIGT
Page 116
JAHR
Syntax :
JAHR
Diese Funktion gibt das aktuelle Jahr als Zahl zurück. Das Jahrtausend wird dabei nicht berücksichtigt.
Beispiel:
Zahl:=2000+Jahr
Anzeige1:="Wir schreiben das Jahr "+Zahl
Page 117
MONAT
Syntax :
MONAT
Diese Funktion gibt den aktuellen Monat als Zahl zurück.
Beispiel:
WENN Monat = 5 DANN
Anzeige1:=“Der Mai ist gekommen..“
ENDEWENN
Page 118
MONATSTAG
Syntax :
MONATSTAG
Diese Funktion gibt den aktuellen Tag des Monats als Zahl zurück.
Beispiel:
WENN MONATSTAG=1 DANN
Anzeige1:=“Ein neuer Monat hat begonnen“
ENDEWENN
Page 119
SCHALTDAUER
Syntax :
SCHALTDAUER(Objekt)
Diese Funktion gibt die Zeit zurück, in der das Objekt sich in seinem aktuellen Zustand befindet.
Es wird die reine Uhrzeitdifferenz zwischen letzter Schaltzeit und aktueller Uhrzeit ermittelt ermittelt, Tage
werden nicht berücksichtigt, d.h. als Ergebnis kann es keinen Wert grösser als 23:59:59 geben.
Page 120
SONNENAUFGANG
Syntax :
SONNENAUFGANG<(Datum)>
Mit dieser Funktion kann die Uhrzeit des Sonnenaufgangs für ein Datum ermittelt werden.
Beispiel:
wenn Uhrzeit = SONNENAUFGANG dann
RollladenSchlafzimmer hochfahren
endewenn
siehe auch SONNENUNTERGANG
Page 121
SONNENUNTERGANG
Syntax :
SONNENUNTERGANG<(Datum)>
Mit dieser Funktion kann die Uhrzeit des Sonnenuntergangs für ein Datum ermittelt werden.
Da diese Zeit vom geografischen Standort abhängig ist, kann auf der Seite Einstellungen das
Postleitzahlgebiet angegeben werden. Durch Mausklick auf die Schaltfläche [Eingabe Koordinaten] können
auch die exakten Koordinaten des Standorts eingegeben werden. Die Berechnung erfolgt durch
astronomische Näherungsformeln, es wird die sogenannte „bürgerliche Dämmerung“ berechnet. Je nach
Jahreszeit und geographischem Standort kann es zu einer Abweichung von einigen Minuten kommen.
Beispiel:
wenn Uhrzeit = SONNENUNTERGANG dann
RollladenSchlafzimmer runterfahren
endewenn
Optional kann in Klammern ein Datum (als Datumsvariable oder als Textkonstante in Hochkomma)
angegeben werden.
Beispiel:
Anzeige:=Sonnenuntergang(NeuesDatum)
oder
Anzeige:=Sonnenuntergang("30.06.05")
Page 122
STOPPZEIT
Syntax:
STOPPZEIT(Zeitvariable)
Diese Funktion gibt die Zeitdauerdifferenz zwischen der aktuellen Uhrzeit und der in der Zeitvariablen
hinterlegten Zeit im Format HH:MM:SS zurück. Es wird die reine Uhrzeitdifferenz ermittelt, Tage werden nicht
berücksichtigt, d.h. als Ergebnis kann es keinen Wert grösser als 23:59:59 geben.
Beispiel:
Das Treppenhauslicht soll ausgeschaltet werden, wenn es länger als 2 Minuten an ist und der Taster zum
Einschalten länger als 1 Minute nicht mehr betätigt wurde. Beachten Sie, daß als Parameter bei der
Ermittlung der Stoppzeiten die Variable CT des Objekts und nicht das Objekt selbst verwendet wird.
wenn LiTreppenh eingeschaltet dann
wenn Stoppzeit(LiTreppenh.ct) groesser "00:02:00” und
Stoppzeit(TastTreppenh.ct) groesser "00:01:00" dann
LiTreppenh aussschalten
endewenn
endewenn
Bitte beachten Sie:
Als Parameter darf nicht der Objektname, sondern es muss eine Zeitvariable oder die für jedes Objekt
vorhandenen Zeitvariable CT (also Objektname.CT) angegeben werden.
Page 123
TAG
Syntax :
TAG
Diese Funktion gibt den aktuellen Wochentag als Text zurück. Bei Vergleichsbedingungen mit dieser
Funktion muss die Groß/Kleinschreibung beachtet werden.
Beispiel:
WENN TAG = "Montag" DANN
AKTTAG:=TAG
ENDEWENN
Page 124
UHRZEIT
Syntax :
UHRZEIT
Diese Funktion gibt die aktuelle Uhrzeit im Format HH:MM:SS zurück. Die Uhrzeit wird im 5-Sekunden-Takt
aktualisiert, die Sekunden der Uhrzeit sind also immer durch 5 teilbar.
Beispiel:
WENN UHRZEIT groesser "23:00:00" DANN
AKTZEIT:=UHRZEIT
ENDEWENN
Page 125
ZEIT
Syntax :
ZEIT
Diese Funktion ergibt die Zeit in einem internen Format. Dieses Format wird verwendet um die Stoppzeit zu
ermitteln.
Beispiel:
Eine Zeitvariable kann mit der Funktion Zeit gefüllt werden. Die Variable UHR1 muss vom Typ Zeit sein.
Nachdem die Anweisung
UHR1:=ZEIT
ausgeführt wurde kann später mit der Funktion
STOPPZEIT(UHR1)
die seit der Ausführung der ersten Anweisung vergangene Zeit ermittelt werden.
Die Anweisung UHR1:=ZEIT hat die gleiche Wirkung
wie die Anweisung STARTUHR(UHR1).
Weiterhin ist der Typ Zeit nützlich um die komplette Zeit (also Datum und Uhrzeit zu merken und
auszugeben. Wenn eine Variable dieses Typs einem Zeichen-Objekt zugewiesen wird, werden Datum und
Uhrzeit als Text ausgegeben.
Page 126
ZUFALLSZEIT
Syntax :
ZUFALLSZEIT(Zeitvariable)
Generiert mit einem Zufallsgenerator eine Zeit bis maximal zum in der Zeitvariablen angegebenen Wert. Die
Zeitvariable muss den Typ Uhrzeit haben (nicht den Typ Zeit, da dieser auch das Datum beinhaltet). Der
maximal zulässige Wert ist ”23:59:59”. Es wird immer eine durch 5 teilbare Sekundenzahl zurückgegeben.
Beispiel:
Ein Programm zur Anwesenheitssimulation während des Urlaub soll das Licht zwischen 20 und 21 Uhr
einschalten und zwischen 22 und 23:30 Uhr ausschalten.
Die Ein- und Ausschaltzeiten werden am besten von einem Programm, welches bei Tageswechsel läuft
festgelegt.
Dies könnte so aussehen:
Einschaltzeit:="20:00:00"+Zufallszeit("01:00:00")
** (generiert eine Zeit zwischen 20 und 21 Uhr)
Ausschaltzeit:= "22:00:00"+Zufallszeit("01:30:00")
** (generiert eine Zeit zwischen 22 und 23:30 Uhr)
Verwendet werden können diese Zeiten dann in einem Makro um z.B. Beleuchtungen zu schalten. Ein
solches Makro könnte so aussehen:
wenn Uhrzeit=Einschaltzeit dann
Licht einschalten
endewenn
wenn Uhrzeit=Ausschaltzeit dann
Licht ausschalten
endewenn
Page 127
Audioplayer
Das Fenster des Audioplayers kann im Menü Extras aufgerufen werden. In diesem Fenster können .WAV
und MP3-Dateien direkt abgespielt werden. Ausserdem ist es möglich Playlisten zu erstellen, die dann mit
Makroanweisungen abgerufen und gesteuert werden können.
Makroanweisungen und Funktionen für den Audioplayer
Page 128
Programmgesteuerte Bedienung des Audioplayers über Makros
Der Audioplayer kann mit zahlreichen Anweisungen und Funktionen über Makros gesteuert werden.
Diese Anweisungen und Funktionen werden im Folgenden beschrieben.
Anweisungen zur Steuerung des Audio-Players:
Player.Spiele
Syntax: Player.Spiele("c:\Path\Filename")
Mit dieser Anweisung wird eine einzelne Sound-Datei des Typs .WAV oder .MP3 geladen und die
Wiedergabe gestartet.
Player.Schliessen
Syntax: Player.Schliessen
Mit dieser Anweisung wird der Audio-Player komplett geschlossen und reservierter Speicher freigegeben.
Player.Sichtbar
Syntax: Player.Sichtbar
Mit dieser Anweisung wird das Fenster des Audioplayers geöffnet.
Player.Unsichtbar
Syntax: Player.Unsichtbar
Mit dieser Anweisung wird das Fenster des Audioplayers geschlossen, alle Daten bleiben erhalten, die
Wiedergabe wird nicht unterbrochen.
Player.Start
Syntax: Player.Start
Mit dieser Anweisung der durch eine Pause oder Stop-Anweisung unterbrochene Wiedergabe an der
aktuellen Position wieder aufgenommen..
Player.Stop
Syntax: Player.Stop
Mit dieser Anweisung wird der aktuelle Abspielvorgang beendet, die aktuelle Position bleibt erhalten, mit der
Anweisung "Player.Start" kann die Wiedergabe wieder gestartet werden
Player.Pause
Syntax: Player.Pause
Mit dieser Anweisung wird der aktuelle Abspielvorgang unterbrochen, die aktuelle Position bleibt erhalten, mit
der Anweisung "Player.Start" kann die Wiedergabe wieder gestartet werden.
Player.SetzePos
Syntax: Player.SetzePos(NeuePosition)
Mit dieser Anweisung kann die aktuelle Position der Wiedergabe innerhalb der Datei verändert werden. Dabei
wird die Zeit in Sekunden angegeben, auf die die aktuelle Postion gesetzt werden soll.
Beispiel:
Die aktuelle Position soll um 5 Sekunden vor gesetzt werden, die Variable "NeuPos" muss als Zahl definiert
sein.
NeuPos:=Player.Position+5
Player.SetzePos(NeuPos)
Player.SetzeLaut
Syntax: Player.SetzeLaut(NeueLautstaerke)
Mit dieser Anweisung kann die aktuelle Lautstärke verändert werden. Beim Start des Players steht die
Lautstärke immer auf 100% der eingestellten Systemlautstärke. Der einzustellende Bereich geht von 0-1000,
wobei 1000 der anfangs eingestellten vollen Systemlautstärke entspricht.
Beispiel:
Die aktuelle Lautstärke soll um 10% erhöht werden, die Variable "NeuLaut" muss als Zahl definiert sein.
NeuLaut:=Player.Laut+100
Page 129
Player.SetzeLaut(NeuLaut)
Playlist.Oeffnen
Syntax: Playlist.Oeffnen("c:\Path\Filename.CPL")
Mit dieser Anweisung wird eine Playlist für den Audioplayer geöffnet. Die Playlist muss zuvor im Fenster
Audio-Player erstellt und abgespeichert worden sein.
Playlist.Schliessen
Syntax: Playlist.Schliessen
Mit dieser Anweisung wird die aktuelle Playlist geschlossen und aus dem Speicher entfernt.
Playlist.Index
Syntax: Playlist.Index(ListenPosition)
Mit dieser Anweisung wird die Audio-Datei an der angegebenen Postion der Playlist abgespielt.
Playlist.Start
Syntax: Playlist.Start
Mit dieser Anweisung wird die Abarbeitung einer mit "Playlist.Stop" unterbrochenen Playliste wieder
aufgenommen. Dabei wird die aktuelle Audio-Datei erneut gestartet. Für Unterbrechungen innerhalb einer
Audio-Datei muss die Anweisung "Player.Stop" verwendet werden.
Playlist.Stop
Syntax: Playlist.Stop
Mit dieser Anweisung wird die Abarbeitung einer Playlist unterbrochen.
Playlist.Vor
Syntax: Playlist.Vor
Mit dieser Anweisung wird direkt auf die nächste Audio-Datei der Playlist gesprungen. Wenn die aktuelle
Audio-Datei die letzte in der Liste ist, wird auf die erste Datei der Liste gesprungen.
Playlist.Zurueck
Syntax: Playlist.Zurueck
Mit dieser Anweisung wird auf die vorherige Audio-Player der Playlist gesprungen. Wenn die aktuelle
Audio-Datei die erste in der Liste ist, wird auf die letzte Datei der Liste gesprungen.
Funktionen zum Audio-Player:
Player.Laenge
Syntax: Player.Laenge
Mit dieser Funktion wird die Länge der aktuellen Audio-Datei in Sekunden ermittelt.
Player.Laut
Syntax: Player.Laut
Mit dieser Funktion wird die aktuelle Lautstärke ermittelt. Der Bereich geht von 0-1000, wobei 1000 der
eingestellten Systemlautstärke entspricht.
siehe auch Anweisung "Player.SetzeLaut".
Player.Position
Syntax: Player.Position
Mit dieser Funktion wird die aktuelle Abspielposition der aktiven Audio-Datei in Sekunden ermittelt.
siehe auch Anweisung "Player.SetzePos".
Page 130
Optionale Benutzung von PHP-Scripts
Für besondere Anwendungen besteht auch die Möglichkeit PHP-Scripts in den Makros zu verwenden.
Im Normalfall ist das nicht nötig, da die Makrosprache speziell für Anwendungen in der Gebäudeautomation
entwickelt wurde und spezielle, einfach zu benutzende Funktionen für diesen Anwendungsbereich bietet.
Die Profi-Programmierer unter den Anwendern würden aber vielleicht lieber teilweise in einer "richtigen"
Programmiersprache mit englischen Anweisungen programmieren und aus anderen Programmiersprachen
bekannte Funktionen benutzen.
Das wird möglich durch die Option PHP-Scripts in die Makrosprache einzubetten. PHP ist eine weit
verbreitete Programmiersprache, die eigentlich zur Anwendung auf Internetservern entwickelt wurde. Es
handelt sich um eine Programmiersprache, bei der der Source nicht wie normal üblich in die
Maschinensprache übersetzt wird, sondern bei der der Quelltext von einem sogenannten Interpreter
abgearbeitet wird. Der grossse Funktionsumfang, die Ähnlichkeit mit C und der relativ schnelle Interpreter
machen PHP auch für andere Anwendungen als auf WEB-Servern attraktiv.
PHP ist eine "richtige" Programmiersprache. "Nicht-Programmierer" werden nicht auf Anhieb problemlos
damit zurechtkommen.
Wer PHP nicht kennt, sollte sich zum Erlernen der PHP-Scriptsprache ein geeignetes PHP-Buch anschaffen.
Welches Buch das sein sollte, hängt von den Vorkenntnissen ab. contronics kann keinen Support bezüglich
der Programnmierung in PHP geben. Wer mit dem Erstellen oder der Ausführung von PHP-Scripten Probleme
hat, kann sich mit der entsprechenden Literatur oder Unterstützung in einschlägigen PHP-Foren helfen.
Bitte beachten Sie:
Die Benutzung von PHP-Scripten erfordert entsprechende Kenntnisse. Diese Hilfetexte und die
Bedienungsanleitung umfassen keine Beschreibung und weitergehende Informationen der
PHP-Scriptsprache. Diese können je nach Kenntnisstand entsprechender handelsüblicher Literatur und
Internetpublikationen entnommen werden.
contronics kann keine Unterstützung bezüglich individueller PHP-Programmierung geben.
Die Ausführung von PHP-Scripten braucht mehr Prozessorleistung als die Ausführung normaler Makros. Da
Makros bei Start der Ausführung in einen optimierten Ausführungscode übersetzt werden, sind diese
erheblich schneller als PHP-Scripte. Verwenden Sie PHP-Scripte möglichst nicht in pemanent aktivierten
Progarmmen. Wenn sich das nicht vermeiden lässt, sollte das PHP-Script nicht öfter als 1-2 mal in der
Sekunde ausgeführt werden. Je nach verwendetem PC und zur Verfügung stehender Rechenleistung kann es
sonst Performance-Probleme geben.
Einbindung von PHP-Scripts in Makros
Objekte und Variablen in PHP-Scripts
Wichtige Hinweise und Tips zu PHP-Scripts
Infos zur Installation
Page 131
Infos zur Installation - Installation der PHP-Dateien
Als erstes benötigen Sie den PHP-Interpreter Version 5.1. Diesen können Sie downloaden von der offiziellen
PHP-Seite
http://www.php.net/downloads.php
Benutzen Sie den ZIP-Download unter Windows Binaries, achten Sie darauf, dass es sich um die Version 5.1
handelt.
Sie können den PHP-Interpreter auch von der contronics-Downloadseite laden (Kasten PHP für
Studio-Script-Option).
Es handelt sich lizenzrechtlichen Gründen auch bei diesem Download um das komplette PHP-Paket.
Entzippen Sie die Datei und kopieren Sie mindestens den eigentlichen PHP-Interpreter (die Datei php5ts.dll)
in das Programmverzeichnis. Das Kopieren anderer Dateien aus dem entzippten PHP-Paket in das
Programmverzeichnis ist eventuell je nach Anwendung und benutzten Funktionen erforderlich. Details dazu
können Sie der normalen PHP-Literatur entnehmen. Optional kann auch die Datei PHP.INI in das
Programm-Verzeichnis kopiert werden. Dort können spezielle PHP-einstellungen vorgenommen werden.
Wenn diese Datei verwendet wird, sollte aus Performance-Gründen die Original-Datei mit den Kommentaren
unter einem anderen Namen gesichert werden und eine PHP.INI-Datei mit möglichst wenig Inhalt und
Kommentaren benutzt werden.
Weiterhin erforderlich ist die DLL php4app.dll, die zu den Dateien der Studio-Version gehört.
Sie müssen also vor Benutzung der PHP-Option mindestens die Dateien php4app.dll und php5ts.dllim
Studio-Programmverzeichnis stehen haben.
Optionale Benutzung von PHP-Scripts
Einbindung von PHP-Scripts in Makros
Objekte und Variablen in PHP-Scripten
Wichtige Hinweise und Tips zu PHP-Scripts
Page 132
Einbindung von PHP-Scripts in Makros
Die Einbindung von PHP-Scripts in Makros geschieht ähnlich wie die Einbindung von PHP-Scripts in den
HTML-Code von Serverseiten.
Der Beginn eines Scripts wird durch die Zeiche "<?" gekennzeichnet, das Ende eines Scripts durch "?>".
Die maxinamle Anzahl der Zeilen für ein PHP-Script in einem Makro ist auf 500 Zeilen beschränkt. Bei mehr
als 500 Zeilen kommt es zu einem Fehler bei der Ausführung des PHP-Scripts, was dazu führt dass die
Ausführung des Programms unterbrochen wird.
Normalerweise wird die Anzahl von 500 Zeilen nicht nötig sein - bitte beachten Sie auch, dass die Ausführung
eines PHP-Sripts zetaufwändiger ist als die Ausführung normaler Makros und PHP-Scripts auch aus diesem
Grunde nicht zu gross sein sollten. Bitte beachten Sie in dem Zusammnhang, dass ein PHP-Script in einem
Makro nicht länger als 2 Sekunden aktiv sein darf um andere Abläufe nicht zu stören. Ansonsten wird die
maximale Laufzeit für ein Makro überschritten und das Makro unmittelbar nach Beendigung des PHP-Scripts
abgebrochen.
Normalerweise spielt diese Begrenzungen keine Rolle, da die Ausführungszeiten üblicherweise im Bereich
weniger hundertstel Sekunden liegen.
Beispiel:
--------------------------Schaltsteckdose einschalten
<?
if ($AutoM odus ==1)
{$VLicht="an";}
e ls e
{$VLicht="aus ";}
?>
Licht1:=VLicht
Licht2:=VLicht
--------------------------Eine andere Möglichkeit PHP-Scripts zu kennzeichnen ist eine Zeile mit einem Punkt als einzigem Zeichen. Das ist z.B. sinnvoll,
w enn in einem Makro nur PHP-Code steht.
Beispiel:
--------------------------.
$Schalts te ck dos e = ($Schalts te ck dos e =="aus ");
$Lam pe 2=$Schaltste ck dos e ;
--------------------------Mit dem Punkt in der ersten Zeile w ird das Makro als PHP-Script gekennzeichnet.
Mit der ersten Anw eisung w ird der Zustand der Schaltsteckdose umgeschaltet. Dabei w ird die Möglichkeit genutzt, Geräte mit den
Zuständen aus und an auch über boolsche Werte zu verändern. Bitte beachten Sie dabei, dass bei selbstdefinierten Typen und
Zuständen der aus-Zustand immer als erster definiert w erden muss. In der zw eiten Zeile w ird ein anderes Objekt auf denselben
Zustand w ie die Schaltsteckdose geschaltet.
Innerhalb eines PHP-Scripts kann auch die echo-Anw eisung benutzt w erden, die Ausgabe erfolgt dabei in eine Objektvariable des
Typs Text mit dem Namen SCRIPTOUTPUT. Nach Beendigung der Scriptausführung ist in dieser Variable die durch die
echo-Anw eisung generierte Ausgabe.
Beispiel eines Makros mit eingebettetem PHP-Script
<?
e cho date ("d.m .y / H:i:s ");
?>
Anze ige 2:=Scriptoutput
Mit diesem Script w ird in Anzeige2 Datum und Uhrzeit aus dem PHP-Script angezeigt.
Optionale Benutzung von PHP-Scripts
Objekte und Variablen in PHP-Scripts
Wichtige Hinw eise und Tips zu PHP-Scripts
Infos zur Installation
Page 133
Objekte und Variablen in PHP-Scripts
Ähnlich wie in den normalen Makros gibt es auch in PHP-Scripts die Möglichkeit Objektzustände abzufragen
und zu verändern.
Dabei werden letztlich die gleichen Namen wie in den normalen Makros benutzt, mit folgendem Unterschied:
Vor jedem Objektnamen wird ein "$"-Zeichen gesetzt (alle Variablennamen in PHP müssen mit diesem
Zeichen beginnen).
Beispiele für Objektnamen:
Normaler Name in Makros, Name in PHP
Schaltsteckdose
$Schaltsteckdose
Stehlampe_Wohnen
$Stehlampe_Wohnen
Variablennamen müssen grundsätzlich qualifiziert angegeben werden ( also Objektname des Objekts, in dem
die Variabele definiert ist und der Variablenname ). In PHP sind Punkte in Variablennamen nicht zulässig,
daher wird anstelle des Punkts ein Unterstrich "_" verwendet. Weiterhin werden Variablennamen durch ein
vorangestelltes V mit Unterstich gekennzeichnet ( "V_"), natürlich muss auch vor Variablennamen das
obligatorischen "$" gesetzt werden.
Beispiele für Variablennamen:
Normaler Name in Makros,
Name in PHP
Schaltsteckdose.Autoschalter $V_Schaltsteckdose_Autoschalter
Stehlampe_Wohnen.Zaehler
$V_Stehlampe_Wohnen_Zaehler
PHP-Variablen, die nicht als Objekt oder als Objektvariable definiert sind, sind grundsätzlich lokale Variablen
des Scripts, deren Wert beim Start des Scripts undefiniert ist.
Objekte und Variablen, die nicht vom Typ Zahl sind haben grundsätzlich innerhalb des PHP-Scripts einen
Text-Startwert, der dem aktuellen Zustand entspricht. Ein Objekt des Typs Licht hat also z.B. den Startwert
"aus" oder "an", eine Variable des Typs Uhrzeit die Uhrzeit in Textform, eine Varable des Typs Datum das
Datum in Textform.
Am Ende des PHP-Scripts müssen alle innerhalb des Scripts verwendeteten verwendeten Objekte und
Objektvariablen gültige Werte im gleichen Format wie der Startwert haben. Einzige Ausnahme sind
benutzerdefinierte Typen wie Licht, Rollladen usw. Diese Objekte bzw. Variablen können auch den Index der
Zustandstabelle beinhalten, bei Objekten mit zwei Zuständen werden auch boolsche Werte akzeptiert. Wenn
der Wert als Zustand in Textform angegeben wird, muss dieser exakt in der gleichen Form sein, wie in der
Zustandstabelle hinterlegt. Dies gilt auch für die Gross/Kleinschreibung.
Beipiele:
Die Zuweisungen
$Licht="an"; $Licht=1; und $Licht=true;
sind alle richtig und ergeben das gleiche Ergebnis: Das Licht wird eingeschaltet. Der nächste Anfangswert
des Objekts bei Start des selben oder eines anderen Scripts wird durch eine andere Zuweisung als ein
Text-Wert nicht beeinflusst, er hat wieder die Textform wäre also in diesem Fall immer "an";
Innerhalb eines PHP-Scripts kann auch die echo-Anweisung benutzt werden, die Ausgabe erfolgt dabei in
eine Objektvariable des Typs Zeichen mit dem Namen SCRIPTOUTPUT. Nach Beendigung der
Scriptausführung steht in dieser Variable die durch die echo-Anweisung generierte Ausgabe.
Beispiel eines Makros mit eingebettetem PHP-Script:
----------------------------------------Stehlampe einschalten
<?
$Anzeige="Stehlampe ist ".$Stehlampe;
echo date("d.m.y / H:i:s");
?>
Anzeige2:=Scriptoutput
----------------------------------------Der aktuelle Zustand des Objekts VLicht wird im Anzeigepanel Anzeige ausgegeben.
Page 134
Im Anzeigepanel Anzeige2 werden Datum und Uhrzeit aus der echo-Anweisung des PHP-Scripts angezeigt.
Optionale Benutzung von PHP-Scripts
Einbindung von PHP-Scripts in Makros
Wichtige Hinweise und Tips zu PHP-Scripts
Infos zur Installation
Page 135
Wichtige Hinweise und Tips zur Einbindung von PHP-Scripts
Die Benutzung von PHP-Scripts bietet eine den Zugriff auf die umfangreichen und mächtigen Funktionen von
PHP.
Grundsätzlich sind PHP-Scripts aber in der Ausführung langsamer als normale Makroanweisungen, da
Makroanweisungen in optimierten Ausführungscode übersetzt werden, PHP-Scripts aber bei jeder Ausführung
neu übersetzt werden.
Weiterhin bietet die Makrosprache spezielle Funktionen für den Anwendungszweck der Gebäudeautomation
und für die Visualisierungsdarstellung, die in PHP nicht zur Verfügung stehen.
Aus Performancegründen ist es also sinnvoll vorzugsweise die Makrosprache zu benutzen. PHP sollte für
spezielle Funktionen eingesetzt werden, die damit besser oder schneller zu realisieren sind oder in der
Makrosprache nicht zur Verfügung stehen.
So eignet sich PHP z.B. gut für komplexerer Rechenoperationen oder String-Bearbeitung.
PHP-Scripts sollten möglichst nicht in permanent aktivierten Objekten verwendet werden. Wenn sich das
nicht vermeiden lässt, sollte die Ausführung nicht öfter als 1x in der Sekunde erfolgen, ansonsten kann es je
nach verwendetem PC und freien Prozessor-Ressourcen zu Performance-Problemen kommen (siehe
Systemleistung im Windows-Task-Manager).
Wenn ein PHP-Script Fehler enthält, wird die Fehlermeldung in der untersten Zeile des Ausführungsfensters
angezeigt. Der Platz reicht aber meistens nicht aus um die komplette Fehlermeldung zu sehen. Wenn Fehler
in einem PHP-Script auftreten, wird statt der Ausgabe eine Fehlermeldung in die Variable SCRIPTOUTPUT
des jeweiligen Objektsgeschrieben. Um die komplette Meldung zu sehen, können Sie in der
Entwicklungsphase den Inhalt der Variablen SCRIPTOUTPUT des jeweiligen Objekts, in ein Anzeigefeld
(Objekt vom Typ Zeichen) ausgeben. Für dieses Anzeigefeld müssen mehrere Zeilen definiert werden, so
dass die komplette Fehlermeldung zu sehen ist.
<?
echo das ist ein absichtlicher Fehler
?>
Anzeige2:=Scriptoutput
Beachten Sie, dass Anzeige2 in entsprechender Grösse in einer selbstdefinierten Ansicht plaziert werden
muss und mit entsprechender Zeilenbreite und Anzahl defniert sein muss. Sie sehen dann die komplette vom
PHP-Interpreter erzeugte Fehlermeldung.
Eine andere Möglichkeit mehr von der Fehlermeldung zu sehen, als in der Statuszeile angezeigt wird, ist sich
den Inhalt der Variablen SCRIPTOUTPUT im Debug-Modus anzeigen zu lassen.
Bei den ersten PHP-Scripts wird es meistens erforderlich sein eines dieser Verfahren zu verwenden um
Anfangsfehler zu beseitigen.
Beachten Sie dabei Folgendes:
Die in der Fehlermeldung angezeigte Zeilennummer ist die Zeilennummer im PHP-Script nicht im Makro!!
Weiterhin ist zu beachten, dass am Beginn eines PHP-Scripts automatisch Zeilen eingefügt werden, und
zwar so viele, wie Objekte und Variablen des Projekts in dem Script verwendet werden.
Beispiel, die Zeile xx:=Fehler ist falsch:
Schaltsteckdose einschalten
Stehlame einschalten
<?
if ($AutoModus==1)
{$VLicht="an";}
else
{$VLicht="aus";}
xx:=Fehler
?>
Anzeige:=Scriptoutput
Die Fehlermeldung sieht ungefähr folgendermassen aus:
Parse error: parse error, unexpected ':' in C:\Programme..\ - on line 7
Angezeigt wird also ein Fehler in Zeile 7. Es werden zwei Objekte verwendet (AutoModus und VLicht), also
Page 136
müssen 2 subtrahiert werden:
7-2=5, also ist der Fehler in Zeile 5 des PHP-Scripts.
Für die PHP-Scripts gibt es keinen Debugger-Modus. Wenn die Ablaufverfolguing aktiviert ist, werden
PHP-Scripts als eine Anweisungszeile behandelt.
Da eine Reihe von PHP-Funktionen für den speziellen Einsatz auf einem Internet-Server gedacht sind, gibt es
viele PHP-Funktionen, die nicht benutzt werden können bzw. deren Benutzung keinen Sinn macht und keine
Wirkung hat. Das sind z.B. Funktionen zur Ausgabe von Grafik. Unter Umständen kann die Verwendung
bestimmter Funktionen, die speziell für den Servermodus gedacht sind auch zu undefinierten Reaktionen
und Abstürzen führen.
Da die Makrosprache und PHP einige gravierende Unterschiede in der Syntax haben, bedarf es einiger Übung
wenn Makrosprache und PHP gemischt werden.
Einige Hinweise zu den häufigsten Syntaxfehlern aufgrund von Verwechselungen mit der Syntax der
Makrosprache:
In PHP muss jede Anweisung mit einem Semikolon abgeschlossen werden, Zuweisungen erfolgen mit einem
einfachen Gleichheitszeichen ohne vorangestellten Doppelpunkt.
$LichtWohnen="an"; statt LichtWohnen:="an"
Vergleiche auf Gleichheit erfolgen in PHP mit doppeltem statt einfachem Gleichheitszeichen, die
Vergleichsbedingung muss in Klammern gesetzt werden.
if ($Stehlampe=="an") statt wenn Stehlampe="an" dann
Wenn ein Script nicht funktioniert, prüfen Sie es Zeile für Zeile auf Syntaxfehler - meistens ist der Fehler dann
schnell beseitigt.
Optionale Benutzung von PHP-Scripts
Einbindung von PHP-Scripts in Makros
Objekte und Variablen in PHP-Scripts
Infos zur Installation
Page 137
Bildsymbole auswählen und bearbeiten
In diesem Fenster kann ein Bild-Symbol für das aktuelle Objekt ausgewählt werden.
Beim Öffnen des Fensters wird eine Auswahl von Bild-Symbolen angezeigt, die am ehesten auf das Objekt
zutreffen. Mit der Schaltfläche [Mehr anzeigen] werden weitere im Programm zur Verfügung stehende
Bild-Symbole angezeigt, unabhängig davon ob für das aktuelle Objekt zutreffen oder sinnvoll sind.
Mit der Schaltfläche [Bild ändern] können beliebige Bitmaps zur Darstellung des Objekts bzw. des
Objektzustands eingebunden werden.
Solche Bitmaps können auch selbst erstellt werden. Das kann mit z.B. mit dem standardmässig in jeder
Windows-Version vorhandenem Programm MS-Paint geschehen (unter Zubehör).
Mit der Schaltfläche [Neuer Darstellungstyp] können neue Darstellungstypen erstellt werden. Dazu wird die
aktuell ausgewählte Objektdarstellung inklusive der Zustandsarten, aber ohne die zugehörigen Bilder kopiert.
Als Bild wird für jeden Zustand ein Testbild eingesetzt. Dieses kann dann durch eigene Bitmaps ersetzt
werden.
Ein solcher selbst definierter Darstellungstyp steht auch für andere Objekte des Projekts zur Verfügung.
Mit der Schaltfläche [Darstellungstyp löschen] können selbst erstellte Darstellungstypen wieder gelöscht
werden, jedoch nicht die standardmässig im Programm angebotenen Darstellungstypen
Page 138
Objektrahmen und Textrahmen
Objektrahmen und Textrahmen dienen dazu ein Objekt und seinen Zustand oder Wert auf dem Bildschirm
darzustellen. In einem Objektrahmen wird neben der Ausgabe der Objektbezeichnung und dem aktuelle
Zustand als Text im rechten Teil auch ein Symbol angezeigt, wenn für dieses Objekt ein Symbol ausgewählt
wurde. Durch Anklicken eines Objektrahmens oder Textrahmens kann der Zustand des Objekt verändert
werden.
Die Grösse und Position für Objektrahmen und Textrahmen der einzelnen Objekte kann im Entwurfsfenster
festgelegt werden. Dieses Entwurfsfenster wird mit dem Knopf [Ansicht bearbeiten] auf der Seite Ansichten
des Einstellungsfensters geöffnet.
Beispiel für einen Objektrahmen:
Beispiel für einen Textrahmen:
Page 139
Balkendarstellung
Die Balkendarstellung eignet sich für Objekte des Typs Zahl, also z.B. Temperatur, Luftfeuchtigkeit,
Windgeschwindigkeit usw.
Die Balkendarstellung kann horizontal (Standard-Einstellung) oder vertikal erfolgen.
Bei vertikaler Darstellung wird die Bezeichnung und der Wert nur dann mit ausgegeben wenn er nicht breiter
ist als die Balkendarstellung, ansonsten werden Wert und Bezeichnung nicht angezeigt.
Die Anzeige der Bezeichnung kann unterdrückt werden, indem als Bezeichnung für das Objekt ein Sternchen
* angegeben wird.
Wenn die Farbe blau ausgewählt ist, wird für die Darstellung negativer Werte automatisch die Farbe rot
verwendet.
Wenn die Farbe rot ausgewählt ist, wird für die Darstellung negativer Werte automatisch die Farbe blau
verwendet.
Für andere Farben erfolgt keine automatisch Umschaltung, die angegebene Farbe wird für positive und
negative Werte verwendet, eine Änderung der Farbe ist jedoch über die Makro- Anweisung BALKENFARBE
möglich.
Page 140
Anweisungen zur Steuerung der FHT80b-Raumregler
In der Studio-Version wurden die Möglichweiten der Steuerung von FHT80b-Raumregelrn gegenüber der
Standardversion erheblich erweitert.
Um einerm Raumregler eine Solltemeratur zuzuweisen, wird diese einfach dem Objekt zugwiesen.
Beispiel:
RaumreglerWohnen:=22,5
Um die Raumregler-Funktionen "On" und "Off" zu aktivieren werden einfach bestimmte Temperaturwerte
ausserhalb des gültigen Bereich zugewiesen, nämlich 5,5 für "Off" und 30,5 für "On".
Für die Raumregler steht nun ein Makro zur Verfügung, dass bei Empfang einer Meldung vom Raumregler
und/oder in einem Zeitintervall ausgeführt werden kann.
Wenn die Ausführung bei Empfang aktiviert wurde, wird das Makro immer dann ausgeführt, wenn eine
Meldung für einen der vordefinierten Variablenwerte empfangen wird.
Als vordefinierte Variablen zu FHT80b-Objekten stehen zur Verfügung:
Temperatur
Fenster
Alarm
Modus
KomfortTemperatur
AbsenkTemperatur
Ventilpos (nicht bei FHZ1000PC, erst ab FHZ13xx..)
Die Variablen Temperatur, Fenster, Alarm und Ventilpos können in Bedingungen abgefragt werden, diesen
kann natürlich kein Wert zugewiesen werden. Die Variable Alarm gibt an, ob eine Untertemperatur vorliegt.
Beispiel zur Verwendung dieser Variablen:
wenn Raumregler.Temperatur kleiner 22,0 dann
.....
Die Variable Modus kann auf folgende Weise verändert werden:
Um auf Automatik oder manuell zu stellen:
RaumreglerX.Modus setzen auf Automatik
RaumreglerX.Modus setzen auf manuell
oder durch direkte Zuweisung eines numerischen Wertes:
RaumreglerX.Modus:=0 (für Automatik)
RaumreglerX.Modus:=1 (für Manuell)
Weiterhin kann der Variablen Modus ein Datums oder Zeitwert in Textform zugewiesen werden, je nach Art
des Wertes wird die entsprechende Abwesenheits-Funktion („Koffer“-kurz oder lang) aktiviert.
Um z.B. bis zu einem bestimmten Datum die Absenktemperatur einzustellen:
RaumreglerX.Modus:="02.10.05"
Bitte beachten Sie dabei, dass in der Zuweisungszeile keine Rechenoperation stehen darf.
Trotzdem kann man über einen kleinen Umweg berechnete Zeiten zuweisen.
Definieren Sie eine Variable vom Typ Zeit (oder auch Uhr bzw. Datum) und addieren auf diese Variable eine
Zeit oder eine Anzahl von Tagen. Dann weisen Sie diese Variable der Variablen Modus des Raumreglers zu.
Beispiel: (Die Zeitvariable sei NeueZeit)
Page 141
NeueZeit:=Uhrzeit+"08:00:00"
Raumregler1.Modus:=NeueZeit
oder wenn z.B. für 2 Tage auf Absenktemperatur gestellt werden soll:
NeueZeit:=Datum+2
Raumregler1.Modus:=NeueZeit
Die Variable Ventilpos gibt die prozentuale Öffnung des Ventils an. Bitte beachten Sie, dass diese Funktion
nur von der den Schnittstellen ab FHZ1300PC unterstützt werden.
Weitere Hinweise zur Programmierung der FHT80b-Raumregler finden Sie unter FHT80b-Raumregler
Page 142
Anweisungen zur Dimmersteuerung
Bei Dimmern besteht bei Zuweisungen die Besonderheit, dass optional eine Dimm-Geschwindigkeit
angegeben werden kann.
Die einfache Zuweisung eines Wertes wie z.B.:
Dimmer:=8
Setzt den Dimmer auf die Helligkeitsstufe 8, die Zahl 0 bedeutet ausschalten.
Einige Beispiele:
DimmerX setzen auf Stufe 8
oder kürzer:
DimmerX:=8
Es gibt auch Anweisungen, die keinen bestimmten Helligkeitswert einstellen, sondern den Dimmer
veranlassen seine Helligkeit zu verändern:
DimmerX setzen auf raufdimmen
oder kürzer:
raufdimmen(Dimmsteckdose)
Die Helligkeitsänderung wird dann durchgeführt bis dieselbe Anweisung noch einmal ausgeführt wird oder die
Anweisung
DimmerX setzen auf stoppdimmen
ausgeführt wird.
Anstatt
Zum Stoppen eines Dimmvorgangs kann auch die Anweisung STOPPDIMMER verwendet werden
STOPPDIMMER(DimmerX)
Bitte beachten Sie:
Das Steuern eines Dimmers durch dauerndes gedrückt halten des Tasters ist in einem System mit Zentrale
nicht möglich, da durch die Dauersendung der Fernbedienung die Zentrale keine Meldung zum Dimmer
schicken kann.
Es gibt aber mit den Anweisungen raufdimmen und runterdimmen eine einfache Möglichkeit einen Dimmer zu
steuern.
Schreiben Sie in das Makro der Tasten (hier genannt DimTaster) einer Fernbedienung, mit dem der Dimmer
gesteuert werden soll folgende Anweisungen:
wenn DimTast eingeschaltet dann
Dimmer setzen auf raufdimmen Geschwindigkeit 10
wenn-Block-Ende
wenn DimTast ausgeschaltet dann
Dimmer setzen auf runterdimmen Geschwindigkeit 10
wenn-Block-Ende
Wenn Sie jetzt die rechte Taste der Fernbedienung kurz drücken beginnt der Dimmer heller zu werden, bis
Sie diese Taste noch einmal drücken. Wenn Sie die linke Taste der Fernbedienung kurz drücken beginnt der
Dimmer dunkler zu werden, bis Sie diese Taste noch einmal drücken. Die Geschwindigkeit mit der die
Helligkeitsänderung erfolgt wird durch den Wert in der Anweisung vorgegeben.
Es gibt noch die Anweisung "stoppdimmen", wenn diese ausgeführt wird, wird der Dimmvorgang beendet,
egal ob rauf oder runter. Diese Anweisung wird in der Regel nicht benötigt und ist nur in Sonderfällen sinnvoll.
Page 143
Objekt Mailempfang
Wenn ein Objekt mit dem Namen Mailempfang erstellt wird, wird das Makro dieses Objekts automatisch
ausgeführt, sobald eine e-mail empfangen wird. Der Text steht als Objektwert zur Verfügung. So ist es z.B.
möglich bei Empfang einer e-mail diese über die Sprachausgabe auszugeben.
Beispiel einer Makroanweisung im Objekt Mailempfang:
Sprachausgabe(Mailempfang)
Page 144
Objekt Timeout
Wenn ein Objekt mit dem Namen Timeout erstellt wird, wird das Makro dieses Objekts automatisch
ausgeführt, sobald eine Zeitüberschreitung auftritt.
Das gilt nur für HMS-Sensoren.
Das Objekt muss vom Typ Zeichen sein. Wenn eine Zeitüberschreitung festgestellt wird, enthält das Objekt
den Namen des Moduls, bei dem die Zeitüberschreitung aufgetreten ist.
Page 145
Objekt Batteriewarnung
Wenn ein Objekt mit dem Namen Batteriewarnung erstellt wird, wird das Makro dieses Objekts automatisch
ausgeführt, sobald eine Meldung mit einer Batteriewarnung empfangen wird. Das gilt nur für HMS-Sensoren.
Das Objekt muss vom Typ Zeichen sein. Wenn eine Batteriewarnung empfangen wird, enthält das Objekt den
Namen des Moduls, das die Meldung gesendet hat.
Page 146
Hardware
PC-Funkschnittstelle
FS20-Module
HMS-Module
Raumregle FHT80b
Page 147
PC-Funkschnittstelle
Es gibt mehrere Versionen der Funkschnittstelle:
FHZ 1000 PC als Standard-Version, die Standard-Version unterstützt nur die FS20-Module.
FHZ 1000 PC als Professional-Version, die Professional-Version unterstützt neben den FS20-Modulen
auch die HMS-Sensoren, den HMS-FI-Trenner und den Raumregler FHT80b .
FHZ 1300 PC, diese Schnittstelle kann zusätzlich zu den Features der FHZ 1000 PC Professional noch die
Daten des Wettersensors KS300 empfangen.
FHZ 1350 PC, diese Schnittstelle kann zusätzlich zu den Features der FHZ 1000 PC Professional die Daten
des Wettersensors KS300 empfangen und Telefonmitteilungen über den Alarmwähler AW 50 ausgeben.
FHZ 1300 PC-WLAN, diese Schnittstelle kommuniziert mit dem PC über WLAN anstatt der
USB-Schnittstelle. Es können mehrere FHZ 1300 PC-WLAN gleichzeitig betrieben werden um z.B. alle
Bereiche in grossen Gebäuden von der Funkreichweite her abzudecken. Es können die gleichen Funkmodule
wie bei der FHZ 1300 PC benutzt werden.
Bitte beachten Sie:
Das standardmässig ausgelieferte PC-Programm ist bei allen Schnittstellen identisch, die Unterschiede
liegen in der Hardware bzw. Firmware der Schnittstelle !!
Page 148
FS20-Module
Das System unterstützt alle FS20-Module. Module die nicht explizit in der Modulauswahl vorhanden sind,
können als Standard-Taster (Sender) und als Standard-Schaltmodul (Empfänger) eingerichtet werden oder es
kann ein entsprechendes vorhandenes Modul mit gleicher Funktionalität gewählt werden.
Besonderheiten bei Markisen- und Rollladensteuerungen
Besonderheiten bei Dimmern
Anweisungen zur Dimmersteuerung
Besonderheiten beim Regensensor
Page 149
Besonderheiten bei Dimmern
Dimmer werden grundsätzlich immer als Schieberegler dargestellt. Der Wert dieser Schieberegler kann z.B.
mit der Maus am Bildschirm oder über eine Makroanweisung verändert werden.
Beachten Sie auch:
Im Fenster Makro-Anweisungen über Menü erstellen gibt es folgende besondere Anweisungen zur
Dimmersteuerung:
raufdimmen (mit Geschwindigkeitsangabe)
bei Ausführung der Anweisung zeigt der Schieberegler maximale Helligkeit an und der Dimmer beginnt seine
Helligkeit mit der angegebenen Geschwindigkeit zu erhöhen bis die Anweisung raufdimmen noch einmal
ausgeführt wird (man kann so mit derselben Fernbedienungstaste den Dimmvorgang anhalten) oder die
Anweisung stoppdimmen ausgeführt wird.
Wird der Dimmvorgang vor erreichen der maximalen Helligkeit angehalten, so stellt sich der Schieberegler
und das Dimm-Modul auf den zum Zeitpunkt der Tastenbetätigung aktuellen Wert ein. Die Verzögerung durch
Sende- und Empfangszeiten wird weitgehend ausgeglichen, es kann sein, dass man am Dimmer selbst eine
kleine Helligkeitsschwankung bemerkt.
runterdimmen (mit Geschwindigkeitsangabe)
der Schieberegler zeigt bei Ausführung dieser Anweisung Helligkeit 0 an und der Dimmer beginnt seine
Helligkeit mit der angegebenen Geschwindigkeit zu vermindern bis die Anweisung runterdimmen noch einmal
ausgeführt wird oder die Anweisung stoppdimmen ausgeführt wird.
Die Verfahrensweise zur Einstellung des aktuellen Werts ist gleich wie bei der Anweisung raufdimmen.
stoppdimmen
Ein eventuell aktiver Dimmvorgang wird beendet, der Dimmer stellt sich auf den aktuellen Wert ein.
(siehe auch Erläuterungen zu raufdimmen und runterdimmen)
Page 150
Hinweise zu FS20-Zustandsmelderm
Bitte beachten Sie, dass bei FS20-Zustandsmeldern normalerweise nur eine Meldung kommt wenn der
besondere Zustand dieses Melders erreicht ist, aber keine Meldung wenn dieser Zustand wieder in den
Normalzustand wechselt.
Ein Regensensor sendet z.B. nur eine Meldung wenn es beginnt zu regnen, nicht aber wenn es aufhört, ein
Bewegungsmelder sendet nur eine Meldung in dem Moment wo er eine Bewegung erkennt.
Eine eventuell in dem Zustandsmelder einzustellende Einschaltzeit wird nicht berücksichtigt, da die Aktionen
auf die Meldung von der Programmierung bestimmt werden.
Auch das Zurücksetzen des Sensorzustands auf den Normalwert muss vom Programm vorgenommen
werden, damit die Visualisierung korrekt ist.
Am sinnvollsten geschieht das in dem Makro des Zustandsmelders. Dabei kann die Anweisung warten
benutzt werden, damit der Zustand einige Zeit am Bildschirm angezeigt wird.
Beispiel bei einem Bewegungsmelder:
Anweisungen....
warte 10 Sekunden
Bewegungsmelder ausschalten
Page 151
Besonderheiten bei Markisen- und Rollladensteuerungen
Die Parameter zur Rollladensteuerung und Markisensteuerung werden unterhalb des Modulbildes angegeben.
Die Gesamtlaufzeit von unten nach oben (bei Markisen ist damit der Verstellvorgang von komplett
ausgefahren bis eingefahren gemeint) wird im obersten Feld angegeben. Wichtig ist, dass die längste
Laufzeit angegeben wird – das ist normalerweise immer die Laufzeit von unten nach oben.
Zum jeweiligen Zustand der eingestellt werden soll, muss die Laufzeit angegeben werden, die benötigt wird
diesen Zustand von der obersten Stellung her (Rolllade komplett geöffnet, Markise komplett eingefahren) zu
erreichen.
Bitte beachten Sie:
Bei einem Verstellvorgang, bei dem eine Zwischenstellung eingestellt werden soll, wird immer erst der obere
Zustand (Rolllade k omplett geöffnet, Mark ise k omplett eingefahren) eingestellt. Dazu wird die
Rolllade/Markise für die Gesamtlaufzeit heraufgefahren.
Erst nach der Gesamtlaufzeit wird in die gewünschte Zwischenstellung gefahren.
Dieses Verfahren zur Justierung der Rolllade/Mark ise ist nötig um die Zwischenstellung sicher einstellen zu
können, ansonsten könnte die gewünschte Zwischenstellung aufgrund manueller Verstellungen oder
mehrmaliger Verstellvorgänge nicht richtig eingestellt werden.
Tip:
Durch die Auswahl eines anderen Bild-Symbols kann sich auch der „Typ“ des Objek ts ändern.
Wenn Sie beispielsweise für eine Rollladensteuerung das Bild-Symbol Rolllade2... auswählen steht in dem
Typ zu diesem Bild nicht nur die Zwischenstellung „halb“ zur Verfügung, sondern auch noch „viertel“ und
„dreiviertel“.
Pa ge 152
HMS-Module
Die Professional-Version der Funkschnittstelle FHZ1000PC unterstützt neben den FS20-Modulen alle
HMS-Sensoren, den FI-Trenner HMS100 FIT und den Raumregler FHT80.
Die HMS-Sensormodule für Temperatur und Luftfeuchtigkeit werden normalerweise als Balkendiagramm
dargestellt, der Minimum- und Maximumwert des Balkens kann vom Anwender bei der Sensordefinition
festgelegt werden.
Als Option kann die Darstellung auch in einem Textrahmen erfolgen, die Darstellungsart kann bei der
Definition des Moduls ausgewählt werden.
Page 153
Raumregler FHT80b
Wie die Raumregler eingerichtet können Sie unter dem Punkt Anmelden von Raumreglern FHT80b
nachlesen.
Die Raumregler werden in einer speziellen Objektdarstellung angezeigt.
Ganz links wird die Solltemperatur angezeigt. Diese wird in den Makros direkt über den Namen des Reglers
eingestellt bzw. abgefragt.
Beispiel:
RaumreglerWohnen setzen auf 17,5
Im zweiten Feld von links wird der aktuelle Modus angezeigt. Dieser wird in den Makros über eine spezielle
Variable mit dem Namen RaumreglerXX.Modus eingestellt bzw. abgefragt. Vor dem Wort Modus muss
jeweils durch einen Punkt getrennt der Name des Raumreglers (hier als Bespiel RaumreglerXX) angegeben
werden, dessen Modus behandelt wird.
Beispiel:
RaumreglerWohnen.Modus setzen auf Automatik
Im nächsten Feld wird eine Sonne bzw. ein Mond angezeigt wenn die Komfort- bzw die Absenktemperatur
eingestellt ist.
Wenn der Raumregler einen Fenstersensor hat und das Fenster geöffnet ist, wird dies rechts neben
Sonne/Mond angezeigt.
Im hellblau hinterlegten Feld ganz rechts wird die aktuelle Ist-Temperatur angezeigt.
Diese kann in Makros unter dem Namen RaumreglerXX.Temperatur abgefragt werden, wobei RaumreglerXX
der Name des Raumreglers ist
Beispiel:
Wenn RaumreglerWohnen.Temperatur kleiner 15,0 dann
Anweisungen ....
Wenn das Raumregler-Panel angeklickt wird, öffnet sich ein Fenster in dem Solltemperatur und Modus
verändert werden können.
Wenn hier Werte verändert werden, werden diese in roter Schrift angezeigt, bis die Übertragung zum
Raumregler erfolgreich abgeschlossen wurde, erst dann wechselt die Schriftfarbe wieder auf schwarz
Mit der Schaltfläche ganz rechts wird die Eingabefläche vergrössert und es erscheinen die einzelnen Zeiten
der Tagesprogramme.
Bitte beachten Sie:
Die Schaltfläche zur Bearbeitung der Tagesprogramme wird erst freigegeben, nachdem die Tagesprogramme
vom Regler komplett empfangen wurden!!
Die Zeiten können durch Anklicken verändert werden.
Wenn die Fläche oben links in der Tagestabelle grün ist, stimmen die Daten mit denen des Reglers überein.
Ist diese Fläche gelb, sind Daten am PC geändert worden und die Übertragung dieser Daten an den
Raumregler noch nicht abgeschlossen.
Bitte beachten Sie:
Die Raumregler sind nur im Abstand von einigen Minuten kommunik ationsbereit, daher kann die
Datenübertragung zwischen PC und Raumregler einige Zeit dauern.
Insbesondere wenn am PC Tagesprogramme verändert wurden, kann es länger dauern bis die Daten
komplett zum Raumregler übertragen sind. Die Dauer ist abhängig vom Umfang der Änderung und Anzahl
der Raumregler, eine Änderung an den Zeiten für einen Tag k ann 2-3 Minuten dauern - umfangreichere
Änderungen entsprechend länger.
Pa ge 154
Anmelden von Raumreglern FHT80b
Damit die Raumregler mit der Schnittstelle FHZ1xxxxPC kommunizieren können, müssen diese angemeldet
werden.
Das geschieht wie im Folgenden beschrieben:
Im Fenster Schnittstelle muss im Eingabefeld Zentralencode FHT bzw. ein Zentralencode zwischen 1 und 99
eingegeben werden.
Bei der WLAN-Version (bzw LAN-Version) wird der Zentralencode für jede WLAN-Schnittstelle im Feld
FHT-Code einzeln angegeben. Dazu wird die WLAN-Schnittstelle ausgewählt und mit dem Button "Ändern"
bearbeitet.
Bitte beachten Sie, dass alle verwendeten FHZs unterschiedliche FHT-Zentralencodes haben
müssen !
Wenn im Zentralencode für die FHTs (auch mit FHT-Code bezeichnet) die Zahlen 0 oder 100 stehen wurde
noch kein Zentralencode vergeben. Diesen müssen Sie dann vergeben (Zahl zwischwen 1 und 99) bevor FHTs
angemeldet werden. Normalerweise wird die Schnittstelle mit einem nach einem Zufallsprinzip vergebenen
Zentralencode ausgeliefert.
Der Raumregler FHT80b muss im Fenster FS20 Empfänger angelegt werden.
Als Adresse wird der Code des Raumreglers eingegeben.
Den Code des Raumreglers können Sie am Raumregler wie folgt eingeben bzw. nachsehen:

Taste PROG gedrückt halten bis Sond in der LCD-Anzeige erscheint.

Das Stellrad drehen, bis Code in der Anzeige erscheint und die Taste PROG drücken.

Es erscheint der Hinweis Code 1 und eine Zahl zwischen 00 und 99 (die führende 0 wird ignoriert),
die durch Drehen am Stellrad verändert werden kann.

Diese Zahl bildet die beiden vorderen Ziffern der Adresse. Beispiel: 021 = 21

Drücken Sie die Taste PROG noch einmal.

Es erscheint der Hinweis Code 2 und eine Zahl zwischen 00 und 99 (die führende 0 wird ignoriert),
die durch Drehen am Stellrad verändert werden kann.

Diese Zahl bildet die beiden hinteren Ziffern der Adresse. Beispiel: 043 = 43

Verlassen Sie den Sondermodus des Raumreglers durch drücken der PROG-Taste, der Raumregler
führt nun eine Synchronisation mit den Stellantrieben durch.
Geben Sie die Zahl im Adressfeld des Fensters FS20 Empfänger ein. In diesem Beispiel 2143
Starten Sie den Ausführungsmodus des PC-Programms.
Falls der Raumregler eventuell schon an einer Zentrale schon angemeldet war, muss diese Anmeldung
gelöscht werden. Das geschieht wie folgt:

Taste PROG gedrückt halten bis Sond in der LCD-Anzeige erscheint.

Das Stellrad drehen, bis CEnt in der Anzeige erscheint und die Taste PROG drücken.
Page 155

Das Stellrad drehen bis nA in der Anzeige erscheint, dann die Taste PROG drücken

Der Raumregler versucht nun sich anzumelden.
Bitte beachten Sie, dass der Ausführungsmodus des PC-Programms aktiviert werden muss und der
Raumregler mit seiner korrekten Adresse im PC-Programm angelegt sein muss, damit die Anmeldung
erfolgreich durchgeführt werden kann.
Nach einigen Minuten muss das Anzeigefeld des Raumreglers am Bildschirm die Werte des Raumreglers
anzeigen.
Geschieht das nicht überprüfen Sie bitte Folgendes:
Steht die Anzeige im Punkt CEnt auf On ?
Wenn ja ist die Anmeldung erfolgreich durchgeführt worden.
Wenn nicht überprüfen Sie bitte Folgendes:
Ist der Ausführungsmodus des PC-Programms aktiviert ?
Ist ein Zentralencode zwischen 1 und 99 im PC-Programm angegeben ?
Stimmt die Adresse im PC-Programm mit der Adresse ( Code ) des Reglers überein ?
Steht unter dem Punkt CEnt im Raumregler der Wert nA ?
Page 156
Wetterstation KS300
Die FHZ 1300-Versionen können zusätzlich zu allen anderen Modulen auch Daten von der Wetterstation
KS300 empfangen.
Page 157
Alarmwähler AW50
Der Alarmwähler AW50 kann bis zu drei verschiedene Sprachmitteilungen an bis zu drei Telefonnummern
ausgeben.
Der AW50 wird nur von FHZ-Funkschnittstellen ab FHZ 1350 PC unterstützt, nicht von anderen
Funkschnittstellen (FHZ 1000 PC bzw. FHZ 1300 PC).
Bitte beachten Sie folgende Besonderheiten beim Einsatz des AW50.
Konfiogurieren Sie den AW50 gemäss der dem Gerät beiliegenden Bedienungsanleitung.
Um die Ausgabe einer eine Mitteilung zu aktivieren weisen Sie im Makro dem AW50-Objekt einen Wert zu.
Es stehen drei Mitteilungen (Zahlen 1-3) zur Verfügung. In der Zuweisung kann eine Zahl oder Text
("Meldung1".."Meldung3") verwendet wrden.
z.B:
AW50:=1
um die Sprachmitteilung 1 auszugeben
oder die Angabe der Meldung als Text
z.B.
AW50:="Meldung1"
Nach Übermittlung der Meldung an die Funkschnittstelle wird der Wert automatisch wieder auf 0
(Wartestatus) gesetzt.
Das Senden einer Meldung an den AW50 dauert ca. 12 Sekunden. Während dieser Zeit kann die
Funkschnittstelle nicht mit anderen Modulen kommunizieren. In der Praxis ist diese Einschränkung nicht
relevant, da die Ausgabe einer "Alarmmeldung" ja höchste Priorität vor allen anderen Aktivitäten hat.
Bitte beachten Sie, dass nicht sichergestellt ist, dass eine Funkübertragung auch tatsächlich erfolgreich war
!
Zur Sicherheit können Sie eine Alarmmeldung an den AW50 auch mehrmals ausgeben.
z.B.
AW50:=1
warte("00:00:20")
AW50:=1
Im Normalfall sind zur Konfiguration des AW50 keine besonderen Einstellungen vorzunehmen, es ist auch
nicht erforderlich Adressen einzustellen. Falls Sie schon Adressen im AW50 gespeichert haben, setzen Sie
diesen einfach auf Werkseinstellungen zurück.
Falls Sie Adressen vergeben wollen (wenn Sie z.B. mehrere AW50 einsetzen), setzen Sie den AW50 in den
Modus des Adressempfangs (s. Bedienungsanleitung) und klicken im Bearbeitungsfenster für den AW50 auf
den Button [Einstellen].
Page 158
Infrarot-Objekt
In diesem Fenster werden die möglichen Tasten einer Infrarot-Fernbedienung bzw. die zu sendenden
Meldungen verwaltet.
Bitte beachten Sie, dass in einem Makro immer die Zustände des Typs und nicht die ASCII-Codes zur
Kommunikation mit der Infrarot-Schnittstelle verwendet werden!!
Es können Infrarot-Meldungen von einer Fernbedienung empfangen werden, das Objekt nimmt dann jeweils
den Wert (Zustand) der empfangenen Taste an. Diese Funktion wird aktiviert, wenn das Auswahlfeld
"empfangen" angekreuzt ist.
Es können Infrarot-Meldungen an Geräte mit Infrarot-Empfänger gesendet werden. Wenn der Wert des
Objekts verändert wird, wird der Infrarot-ASCII-Code des neuen Zustandas (also der Taste) gesendet. Diese
Funktion wird aktiviert, wenn das Auswahlfeld "senden" angekreuzt ist.
Achten Sie bei der Eingabe der ASCII-Codes in der Modulkonfiguration darauf, dass der Infraror-ASCII-Code
exakt mit dem beim Anlernen der Fernbedieung angegebenen Code übereinstimmt (Gross/Kleinschreibung !).
Um den in der Fernbedienung angelegten Code zu übernehmen, klicken Sie auf den Button [Code
empfangen] und betätigen dann eine Taste der Fernbedienung - der empfangende Code wird dann
automatisch in der aktuellen Zeile der Tabelle eingetragen.
Wenn eine Meldung empfangen wird bekommt das Infrarot-Objekt den Zustand der dem ASCII-Code
entspricht (s.Tabelle). Der Zustand des Objekts ist nicht identisch mit dem ASCII-Code, sondern ist der
Zustand, der dem ASCII-Code zugeordnet wurde !!
Beispiel für ein Makro, das bei Empfang aktiviert wird:
wenn IRGeraet = "Taste1" dann
.....
Zum Senden über das Infrarotmodul wird der Zustand des Infrarotobjekts verändert. Beachten Sie dabei, dass
bei der Zuweisung exakt der definierte Zustand (Gross/Kleinschrebung beachten!) zugewiesen werden muss
(und nicht etwa der ASCII-Code des IR-Befehls !).
Beispiel zum Senden eines Infrarot-Codes in einem Makro:
IRGeraet:="Play"
Bitte beachten Sie:
Im Normalfall ist es nicht sinnvoll, beide Optionen (also "senden" und "empfangen" zu aktivieren. In diesm
Fall würde jede empfangene Infrarot-Meldung direkt nach Empfang wieder ausgesendet, wenn der Zustand
des Infrarot-Objekts sich ändert.
Page 159
IRTrans Infrarot-Schnittstelle
Es wird nur das IRTrans - Ethernet-Modul mit Datenbank unterstützt, Module mit anderen Schnittstellen als
Ethernet und Module ohne Datenbank werden nicht unterstützt.
Um das IRTrans-Modul verwenden zu können, müssen die Fernbedienungen und die zu benutzenden Codes
angelegt bzw. angelernt und in der Datenbank des Moduls abgespeichert werden. Details entnehmen Sie
bitte der Bedienungsanleitung des Moduls. Vergessen Sie nicht das "Flashen" des Moduls.
Legen Sie im Fenster "IRTrans Schnittstellen" die einzelnen angelernten Fernbedienungen jeweils mit der
zugehörigen IP-Adresse des IRTrans-Moduls an.
Mit der Taste Empfang können Sie einzelne Fernbedienungen auch automatisch anlegen, klicken Sie auf den
Button [Empfangen] und betätigen dann eine angelernte Taste der Fernbedienung. Sollte der Empfang nicht
funktionieren, muss die Fernbedienung manuell angelegt werden.
Bitte beachten Sie:
Um die Codes der Fernbedienung empfangen zu können, müssen die Werte für "Port für ASCII-Empfang"
und "UPD Broadcast Port" auf der Seite "IR Relay" der IRTrans-Modulkonfiguration übereinstimmen. Im Feld
"UPD Broadcast Target" der IRTrans-Modulkonfiguration muss die als "Server" ausgewählte IP-Adresse des
PCs angegeben werden. Wir empehlen als "UPD Broadcast Port" 20999 zu verwenden.
Wenn etwas nicht funktioniert, überprüfen Sie bitte ob das Optionsfeld "Broadcast IR Relay" korrekt aktiviert
ist und ob IP-Adressen und Ports in der Infrarotschnittstelle und der PC-Konfiguration übereinstimmen.
Prüfen Sie vor Kauf der Hardware ob Fernbedienungen, Geräte und Infrarotschnittstelle kompatibel sind. Es
gibt Geräte die nicht kompatibel mit der Infrarotschnittstelle sind.
Weitergehende Informationen zur Konfiguration/Programmierung des Moduls und der Objekte finden Sie
unter Infrarot-Objekt
Page 160
Velleman-Board K8055
Dieses Board verfügt über 5 digitale und 2 analoge Eingänge sowie 8 digitale und 2 analoge Ausgänge.
Details entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung der Hardware, beachten Sie diese unbedingt bei der
Benutzung der Hardware.
An Ein und Ausgängen sind ggfs. entsprechende elektronische Einheiten (z.B. Varistoren zum Schutz der
Eingänge, Relais an den Ausgängen zum Schalten von Geräten) einzusetzen.
Zur Installation des Velleman-Boards:
Folgende Dateien der mit dem Board ausgelieferten CD müssen ins Programmverzeichnins kopiert werden:
K8055.DLL, FASTTime32.dll, K8055E0.exe .... K8055E3.exe
Page 161
Ultraschallsensor USF1000
Bitte beachten Sie:
Es kann nur ein Ultraschallsensor USF1000 definiert werden, da bei den USF1000 keine
unterschiedlichen Adressen eingestellt werden können.
Page 162
Sprachausgabe
Mit der Sprachausgabe-Funktion kann Text als Sprache ausgegeben werden.
Es ist damit möglich in einem Makro eine Zeichen-Variable oder einen Text in Hochkommas als Sprache
auszugeben.
Die Anweisung Sprachausgabe wird nur ausgeführt, wenn die Sprachausgabe auf der Seite Allgemein des
Einstellungsfensters aktiviert ist.
Hardware-Voraussetzung ist natürlich eine Soundkarte.
Zur Sprachausgabe werden die Microsoft-Sprachfunktionen der SAPI 5.1 (SAPI=Speech Application
Programm Interface) benutzt.
Damit die Sprachfunktionen genutzt werden können, muss dieses Feature auf Ihrem Betriebssystem
installiert sein.
Bei Windows XP ist das normalerweise standardmässig der Fall, bei anderen Windows-Versionen muss die
SAPI in der Regel zusätzlich installiert werden.
Für XP ist normalerweise nur eine englische Stimme (Microsoft Sam) installiert (Schauen Sie einfach nach
unter: Systemsteuerung->Sprachein-/ausgabe).
Um die englischen Stimmen der Sprachausgabefunktion mit besserer landesprachlicher Aussprache auszugeben, kann ein
Sternchen vor den auszugebenden Text gesetzt w erden, die beste Qualität erreicht man aber mit den landespezifischen Stimmen.
Diese stehen leider nicht separat, sondern nur als Zusatz zu anderen Microsoft Programmen (z.B. Microsoft
Reader) zur Verfügung.
Informationen bzw. entsprechende Links zu Installationsdateien für weitere (englische) XP-Stimmen und die
SAPI 5 für andere Windows-Versionen als XP finden Sie auf den Internetseiten von Microsoft.
Page 163
Fehlersuche
Wenn etwas nicht so funktioniert wie Sie es erwarten, können Sie den Fehler normalerweise anhand der
folgenden Hinweise finden.
Ein Empfänger reagiert nicht obwohl der Ausführungsmodus aktiv ist.
Die häufigste Fehlerursache ist die Deaktivierung der Verbindung zur Schnittstelle.
Prüfen Sie auf der Seite Schnittstelle des Einstellungsfensters ob eventuell die Hardwareverbindung zur
Funkschnittstelle deaktiviert ist. Das geschieht im obersten Optionsfeld der Seite.
Oft kommt es auch vor, dass eine Adresse nicht korrekt eingestellt ist.
Bitte wiederholen Sie die Adressvergabe an diesen Empfänger um diese Fehlerursache auszuschliessen.
Wenn die Schaltaktion in einem Makro ausgeführt wird, prüfen Sie bitte ob der Empfänger sich mit der Maus
am Bildschirm schalten lässt. Ist das der Fall prüfen Sie bitte die Programmierung des Makros, dann wird der
entsprechende Befehl nicht abgearbeitet, weil das Makro gar nicht ausgeführt wird oder der Befehl innerhalb
eines nicht zutreffenden wenn-Blocks steht.
Die LED der Funkschnittstelle muss für ca. eine halbe Sekunde aufleuchten wenn, eine Meldung gesendet
wird. Tut sie das nicht, gibt es zwei Möglichkeiten:
1. Es wird keine Meldung generiert, weil der Zustand des Empfängers sich nicht verändert hat. Prüfen Sie ob
der Zustand des Empfängers sich am Bildschirm ändert.
2. Ändert sich der Zustand des Empfängers am Bildschirm, so ist die Funkschnittstelle wahrscheinlich nicht
korrekt angeschlossen oder der Treiber nicht eingerichtet. Ob die Schnittstelle korrekt angeschlossen ist,
können Sie auf der Seite Schnittstelle des Einstellungsfensters kontrollieren.
3. Es wurden sehr viele Meldungen in kurzem Zeitabstand gesendet und das Zeitkonto ist voll. In diesem Fall
wird die Meldung jeweils mit einer Verzögerung von ca. 15 Sekunden gesendet.
Obwohl eine Taste an einem Sender gedrückt wird, wird das Makro des Senders nicht ausgeführt.
Die häufigste Fehlerursache ist eine nicht korrekt eingestellte Adresse.
Prüfen Sie bitte, ob die Adresse korrekt eingestellt ist. Am einfachsten geht das, indem Sie im
Verwaltungsfenster des Senders die Adresse neu empfangen. Beachten Sie bitte, das dazu der
Ausführungsmodus angehalten oder beendet werden muss.
Prüfen Sie auf der Seite Allgemein des Einstellungsfensters ob eventuell die Hardwareverbindung zur
Funkschnittstelle deaktiviert ist.
Wenn sich der Zustand des Sensors in der Visualisierung verändert wird das Makro des Senders ausgeführt,
überprüfen Sie bitte die Anweisungen. Wahrscheinlich wird eine oder mehrere Anweisungen aufgrund nicht
zutreffender wenn-Bedingungen nicht ausgeführt.
Die LED der Funkschnittstelle muss kurz aufblinken wenn eine Meldung empfangen wird. Tut sie das nicht,
ist sie wahrscheinlich nicht korrekt angeschlossen. Ob die Schnittstelle korrekt angeschlossen ist, können
Sie auf der Seite Schnittstelle des Einstellungsfensters kontrollieren.
Bitte beachten Sie: Die LED blink t nur dann beim Empfang, wenn die Ausführung gestartet wurde.
Die Anwesenheitssimulation ist nicht aktiv, obwohl in der Tabelle Zeiten hinterlegt sind.
Der Schalter Anwesenheitssimulation ist nicht eingeschaltet, bitte lesen Sie die Informationen zur
Anwesenheitssimulation.
Page 164
Aktuelle Informationen zur Studio-Version:
www.contronics.de/StudioOnline.html
Häufig gestellte Fragen zur FHZ-Schnittstelle bzw. zur Studio-Version:
www.contronics.de/html/faqs.html
Erweiterungen/Änderungen in der aktuellsten Version:
www.contronics.de/html/Erweiterungen.html
Page 165
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement