DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen

DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
DR4500A Kreisblattschreiber mit oder
ohne Regelfunktionen
Bedienungsanleitung
Sensing and Control
Dokument Nr.
44-45-25-30
Ausgabe:
J
Datum:
2/00
Hinweise und Warenzeichen
Copyright 2000 by Honeywell
Ausgabe J Februar 2000
GARANTIE
Honeywell garantiert für Produkte eigener Herstellung, daß diese frei von Material- und Verarbeitungsfehlern
sind. Nähere Garantieinformationen erhalten Sie von Ihrem lokalen Verkaufsbüro. Wenn Produkte im Rahmen
der Garantie und während der Garantiezeit an Honeywell zurückgesendet werden, nimmt Honeywell kostenlos
eine Reparatur oder einen Austausch vor, wenn sich der Fehler bestätigt. Damit sind sämtliche Forderungen
des Käufers im Fehler- oder Schadensfalle abgegolten. Diese Garantie tritt anstelle aller andere ausdrücklichen
oder stillschweigend angenommenen Garantien, einschließlich der der Marktfähigkeit und Eignung für einen
bestimmten Zweck. Änderungen der Spezifikationen ohne besondere Ankündigung vorbehalten. Die
nachfolgenden Informationen wurden gewissenhaft und unter der Annahme ihrer Richtigkeit erstellt. Honeywell
kann jedoch keine Verantwortung oder Haftung für diese Informationen und den aus deren Nutzung
erwachsenden Konsequenzen übernehmen.
Auch wenn wir Applikationsunterstützung im direkten Gespräch, durch Produktliteratur und Honeywell´s Website
bieten, obliegt es dem Kunden, die Eignung eines Produkts für eine gegebene Applikation zu prüfen.
Sensing and Control
Honeywell AG
Kaiserleistrasse 39
63067 Offenbach
DR4500 Truline ist ein in den U.S.A. eingetragenes Warenzeichen der Honeywell.
Andere Marken- oder Produktbezeichnungen können Warenzeichen der weiterer Inhaber sein.
ii
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Ausgabe J
2/00
Über diese Anleitung
Verweise auf andere Dokumente
Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht weiterer Dokumente, in denen Sie Informationen zu dem hier
beschriebenen Instrument finden können.
Dokument-Titel
Dokument-Nummer
Über den Einsatz von digitalen Instrumenten in Umgebungen
mit elektromagnetischen Störstrahlungen
51-52-05-01
Handbuch zur Modbus® RTU seriellen Kommunikation
51-52-25-66
Handbuch zur Modbus® RTU seriellen Kommunikation,
Konfigurationsschnittstelle für den DR4500
51-52-25-69
Ansprechpartner
Internet
Die folgenden Websites von Honeywell können für alle Kunden von Honeywell von Interesse sein:
Honeywell-Organisation
Internet-Adresse (URL)
Corporate
http://www.honeywell.com
Sensing and Control
http://www.honeywell.com/sensing
International
http://www.honeywell.com/Business/global.asp
Telefon
Für die telefonische Kontaktaufnahme stehen Ihnen folgende internationale Rufnummern zur Verfügung:
Honeywell-Organisation
USA und Kanada
Honeywell
Telefon-Nummer
1-800-423-9883
1-888-423-9883
1-800-525-7439
Asien/Pazifischer Raum
Honeywell Asia Pacific
Hong Kong
(852) 2829-8298
Europa
Honeywell PACE, Brussels, Belgium
[32-2] 728-2111
Lateinamerika
Honeywell, Sunrise, Florida U.S.A.
(854) 845-2600
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Tech. Support
Q&A Faxback
(TACFACS)
Service
iii
Symboldefinitionen
Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der Symbole, die verwendet werden, um die Aufmerksamkeit des
Lesers auf Punkte mit besonderer Bedeutung zu lenken.
Symbol
Definition
Dieses „VORSICHT“-Symbol verweist den Benutzer auf das Handbuch für weitere
Informationen. Das Symbol erscheint neben der Information im Handbuch.
WARNUNG. Gefahr eines elektrischen Schlages. Dieses Symbol warnt den Anwender
vor einer möglichen Gefahr eines elektrischen Schlages, da gefährliche Spannungen
von mehr als 30 Veff, 42,4 Vss, oder 60 V DC an einem zugänglichen Punkt anliegen
können.
ACHTUNG, Gefahr bei elektrostatischer Entladung (ESD). Bitte beachten Sie die
üblichen Vorsichtsmaßnahmen für den Umgang mit Komponenten, die gegen
elektrostatische Entladungen empfindlich sind.
Schutzerde. Die Schutzerde dient zum Anschluß des Schutzleiters (grün-gelb) des
Stromversorgungskabels.
Betriebserde. Dieser Anschluß wird ausschließlich für nicht Sicherheits-relevante
Zwecke wie z. B. für die Verbesserung der Störunempfindlichkeit verwendet.
Anmerkung: Diese Verbindung sollte mit der Schutzerde verbunden werden,
entsprechend den nationaler und lokalen elektrischen Bestimmungen.
Erdung. Verbindung mit der Erde. Anmerkung: Diese Verbindung sollte mit der
Schutzerde verbunden werden, entsprechend den nationaler und lokalen elektrischen
Bestimmungen.
Gehäuseerde. Kennzeichnet einen Anschluß am Chassis oder Rahmen des Geräts,
der mit der Schutzerde verbunden werden sollte, entsprechend den nationalen und
lokalen elektrischen Bestimmungen.
iv
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Inhalt
1.
Übersicht .................................................................................................................1
1.1
Einführung ........................................................................................................................................1
1.2
Bedienerschnittstelle ........................................................................................................................3
1.3
Einrichten des Instruments...............................................................................................................5
2.
Installation ...............................................................................................................7
2.1
Übersicht ..........................................................................................................................................7
2.2
Modellnummern-Schlüssel.............................................................................................................13
2.3
Tafeleinbau und Abmessungen .....................................................................................................16
2.4
Montageverfahren ..........................................................................................................................17
2.5
Hinweise zur Verdrahtung..............................................................................................................27
2.6
Eingangsverdrahtung .....................................................................................................................29
2.7
Ausgangsverdrahtung ....................................................................................................................40
2.8
Verdrahtung von Optionen .............................................................................................................46
2.9
Schalter zum Sperren der Konfiguration........................................................................................55
3.
Konfiguration .........................................................................................................55
3.1
Übersicht ........................................................................................................................................55
3.2
Konfigurations-Prompts..................................................................................................................57
3.3
Erste Schritte bei der Konfiguration ...............................................................................................60
3.4
Tips zur Konfiguration ....................................................................................................................61
3.5
Konfigurationsablauf ......................................................................................................................62
3.6
Setup-Gruppe Input: Eingang ........................................................................................................64
3.7
Setup-Gruppe Pen: Kanaleinstellungen.........................................................................................66
3.8
Setup-Gruppe Chart: Papiervorschub und -beschriftung...............................................................67
3.9
Setup-Gruppe Time: Echtzeit-Uhr..................................................................................................69
3.10
Setup-Gruppe Totalizer: Summierer ..............................................................................................70
3.11
Setup-Gruppe Input Algorithm: Eingangsalgorithmus ...................................................................72
3.12
Setup-Gruppe Control: Regelkreis-Eigenschaften ........................................................................73
3.13
Setup-Gruppe Tuning Parameters: Regelparameter.....................................................................75
3.14
Setup-Gruppen SP Ramp: Sollwert-Rampen ................................................................................76
3.15
Setup-Gruppe Timer: Timer-Funktionen........................................................................................77
3.16
Setup-Gruppe Alarms: Alarmfunktionen ........................................................................................78
3.17
Setup-Gruppe Auxiliary Output: Hilfsausgänge .............................................................................80
3.18
Setup-Gruppe Modbus Communications: Modbus Kommunikation ......................................................81
3.19
Setup-Gruppe Options: Optionen ..................................................................................................82
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
v
3.20
Konfiguration von Ereignis-Meldungen ......................................................................................... 83
3.21
Setup-Gruppe Lockout: Sperren von Parametern......................................................................... 86
3.22
Druck-Einstellungen ...................................................................................................................... 87
3.23
Konfigurationsprotokoll .................................................................................................................. 88
4.
Definition der Konfigurationsparameter ................................................................. 93
4.1
Übersicht........................................................................................................................................ 93
4.2
Inputs – Eingangsparameter.......................................................................................................... 94
4.3
Pen – Kanalparameter................................................................................................................... 98
4.4
Chart – Vorschub und Beschriftungs-Parameter......................................................................... 100
4.5
Time – Parameter der Echtzeit-Uhr ............................................................................................. 103
4.6
Total – Summierer-Parameter ..................................................................................................... 104
4.7
Input Algorithm – Eingangsalgorithmus-Parameter..................................................................... 106
4.8
Control – Regelkreis-Parameter .................................................................................................. 109
4.9
Tuning – Regel-Parameter .......................................................................................................... 119
4.10
Setpoint Ramp – Sollwertrampen-Parameter.............................................................................. 122
4.11
Timer – Timer-Parameter ............................................................................................................ 124
4.12
Alarms – Alarmparameter............................................................................................................ 125
4.13
Auxiliary Output – Hilfsausgangs-Parameter .............................................................................. 128
4.14
Modbus Communications – Kommunikations-Parameter ........................................................... 130
4.15
Options – Parameter für Optionen .............................................................................................. 131
4.16
Event Message – Meldungs- und Ereignisparameter ................................................................. 133
4.17
Lockout – Paßwortschutz der Konfiguration................................................................................ 134
4.18
Druck-Einstellungen .................................................................................................................... 135
5.
vi
Bedienung ........................................................................................................... 137
5.1
Übersicht...................................................................................................................................... 137
5.2
Inbetriebnahme............................................................................................................................ 138
5.3
Überwachen des Schreibers........................................................................................................ 142
5.4
Bedienfunktionen ......................................................................................................................... 148
5.5
Betriebsarten ............................................................................................................................... 149
5.6
Sollwerte ...................................................................................................................................... 151
5.7
Sollwertrampen............................................................................................................................ 153
5.8
Verwendung von zwei PID-Parametersätzen.............................................................................. 156
5.9
Einsatz der Accutune II Selbstoptimierung.................................................................................. 159
5.10
Alarmsollwerte ............................................................................................................................. 162
5.11
3-Punkt-Schritt-Regelung ............................................................................................................ 163
5.12
Digitale Eingangsoption (Fernsteuerung).................................................................................... 164
5.13
Anzeigen und Rücksetzen des Summiererwertes....................................................................... 165
5.14
Überwachung externer Ereignisse .............................................................................................. 167
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
5.15
Optimieren der Druckkopf-Lebensdauer......................................................................................168
5.16
Regelmäßige Wartung .................................................................................................................169
5.17
Einlegen/Austauschen des Kreisblatts ........................................................................................170
5.18
Arbeitsweise des Kreisblatts ........................................................................................................171
6.
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen........................................173
6.1
Übersicht ......................................................................................................................................173
6.2
Die Komponenten eines Sollwertprogramms...............................................................................175
6.3
Aufzeichnen eines Rampen-/Haltesegment-Profils .....................................................................178
6.4
Eingabe der Sollwertprogramm-Daten.........................................................................................183
6.5
Setup-Gruppen SP RAMP1 und SP RAMP2 ...............................................................................185
6.6
Profile des Sollwertprogramms konfigurieren ..............................................................................187
6.7
Segmente des Sollwertprogramms konfigurieren ........................................................................189
6.8
Ereignisse eines Sollwertprogramms konfigurieren.....................................................................192
6.9
Sollwertprogramm ausführen/bedienen .......................................................................................196
7.
Eingangskalibrierung ...........................................................................................199
7.1
Übersicht ......................................................................................................................................199
7.2
Wiederherstellen der Werkskalibrierung ......................................................................................200
7.3
Minimale und maximale Bereichsgrenzwerte ..............................................................................202
7.4
Informationen zur Vorbereitung....................................................................................................203
7.5
Kalibrierungsanordnung und Verdrahtung der Eingänge ............................................................205
7.6
Ablauf der Kalibrierung.................................................................................................................214
7.7
Einstellen der Druckeigenschaften...............................................................................................217
8.
Ausgangskalibrierung ..........................................................................................219
8.1
Übersicht ......................................................................................................................................219
8.2
Kalibrierung stromproportionaler Ausgänge/Aux Out 2 und 3 .....................................................220
8.3
Kalibrierung positionsproportionaler und 3-Punkt-Schritt-Ausgänge ...........................................222
8.4
Kalibrierung der Hilfsausgänge ....................................................................................................225
9.
Fehlersuche / Service ..........................................................................................227
9.1
Übersicht ......................................................................................................................................227
9.2
Hilfen zur Fehlersuche .................................................................................................................229
9.3
Selbstdiagnose.............................................................................................................................231
9.4
Sichtbare Fehlersymptome ..........................................................................................................237
9.5
Fehlersuche-Kategorien...............................................................................................................238
10.
Teileliste ..............................................................................................................245
10.1
Release J
2/00
Übersicht ......................................................................................................................................245
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
vii
10.2
Explosionszeichnungen............................................................................................................... 246
10.3
Inhalt verschiedener Hardware-Kits ............................................................................................ 252
10.4
Interne Verdrahtung..................................................................................................................... 253
10.5
Interne Verdrahtung – Nur Optionen ........................................................................................... 254
A.
A.1
Übersicht...................................................................................................................................... 255
A.2
Hardware-Identifikation................................................................................................................ 256
A.3
Fo Reset-Konfiguration................................................................................................................ 258
A.4
Konfiguration der Optionen.......................................................................................................... 259
A.5
Zusätzliche Bedienfunktionen...................................................................................................... 261
A.6
Zusätzliches Konfigurations-Arbeitsblatt ..................................................................................... 262
B.
B.1
C.
viii
Modell DR45AR .................................................................................................. 255
Sicherheits-Sperre umgehen............................................................................... 263
Übersicht...................................................................................................................................... 263
Sicherheitshinweise in mehreren Sprachen ........................................................ 265
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Tabellen
Tabelle 1-1 Tastenfunktionen .......................................................................................................................................4
Tabelle 2-1 Betriebsgrenzwerte und Kurzspezifikationen ............................................................................................8
Tabelle 2-2 Zugang zu den internen Baugruppen .......................................................................................................14
Tabelle 2-3 Bündiger Tafeleinbau in einem neuen Ausschnitt ...................................................................................18
Tabelle 2-4 Vergleichsdaten zur Installation des DR4500A in einem vorhandenen Ausschnitt ................................19
Tabelle 2-5 Bündiger Tafeleinbau mit Universal-Adapter .........................................................................................20
Tabelle 2-6 Bündiger Tafeleinbau in einem Ausschnitt für Kent Modell 105M ........................................................21
Tabelle 2-7 Montage eines Schreibers mit NEMA4-Tür oder Tür für hohe Beanspruchung ....................................22
Tabelle 2-8 Rohrmontage ...........................................................................................................................................24
Tabelle 2-9 Wandmontage..........................................................................................................................................25
Tabelle 2-10 Bündeln von Leitungen zu Kabelsträngen.............................................................................................28
Tabelle 2-11 Netzanschluß .........................................................................................................................................32
Tabelle 2-12 Eingangsverdrahtung für Thermoelemente, Widerstandsfühler, Radiamatic-, mV- und 0–5 V DCSignale ..................................................................................................................................................................34
Tabelle 2-13 4-20 mA Eingangsverdrahtung..............................................................................................................36
Tabelle 2-14 0-10 Volt DC Eingangsverdrahtung ......................................................................................................38
Tabelle 2-15 Verdrahtung des 4-20 mA Regelausgangs.............................................................................................40
Tabelle 2-16 Verdrahtung eines positionsproportionalen Regelausgangs ..................................................................42
Tabelle 2-17 Verdrahtung des Relaisausgangs ...........................................................................................................44
Tabelle 2-18 Verdrahtung von Alarmausgängen und digitalen Eingängen ................................................................46
Tabelle 2-19 Verdrahtung der Alarmausgänge 3 und 4 ..............................................................................................48
Tabelle 2-20 Verdrahtung der Alarmausgänge 5 und 6 ..............................................................................................49
Tabelle 2-21 Verdrahtung der RS485 Modbus Schnittstelle ......................................................................................51
Tabelle 2-22 Verdrahtung des 4-20 mA Hilfsausgangs..............................................................................................53
Tabelle 3-1 Tips zur Konfiguration ............................................................................................................................61
Tabelle 3-2 Konfigurationsablauf ...............................................................................................................................62
Tabelle 3-3 Funktionsprompts für die Parameter der Gruppe INPUT ........................................................................64
Tabelle 3-4 Funktionsprompts der Gruppen Pen 1, 2, 3 und 4 ...................................................................................66
Tabelle 3-5 Funktionsprompts der Gruppe Chart .......................................................................................................67
Tabelle 3-6 Funktionsprompts der Setup-Gruppe Time .............................................................................................69
Tabelle 3-7 Funktionsprompts der Gruppe Totalizer..................................................................................................70
Tabelle 3-8 Funktionsprompts der Gruppe „Input Algorithm“....................................................................................72
Tabelle 3-9 Funktionsprompts der Gruppe „Control 1“ oder „Control 2“..................................................................73
Tabelle 3-10 Funktionsprompts der Gruppe „Tuning 1“ oder „Tuning 2“ .................................................................75
Tabelle 3-11 Funktionsprompts der Gruppe „SP Ramp 1“ oder „SP Ramp 2“ ..........................................................76
Tabelle 3-12 Funktionsprompts der Gruppe „Timer“ .................................................................................................77
Tabelle 3-13 Priorität der Funktionen, die Relais ansteuern.......................................................................................78
Tabelle 3-14 Funktionsprompts der Gruppe „Alarms“ ...............................................................................................79
Tabelle 3-15 Funktionsprompts der Gruppe „Auxiliary Output“ ...............................................................................80
Tabelle 3-16 Funktionsprompts der Gruppe „Modbus Communications“..................................................................81
Tabelle 3-17 Funktionsprompts der Gruppe „Options“ ..............................................................................................82
Tabelle 3-18 Funktionsprompts der Gruppe „Event Message“ ..................................................................................83
Tabelle 3-19 Funktionsprompts der Gruppe „Lockout“ .............................................................................................86
Tabelle 3-20 Funktionsprompts der Gruppe „Adjust“ ................................................................................................87
Tabelle 4-1 Definitionen der Gruppe „Input“ .............................................................................................................94
Tabelle 4-2 Parameter-Definitionen der Gruppe Pen 1, 2, 3 und 4.............................................................................98
Tabelle 4-3 Parameter-Definitionen der Gruppe Chart.............................................................................................100
Tabelle 4-4 Parameter-Definitionen der Gruppe Time .............................................................................................103
Tabelle 4-5 Parameter-Definitionen der Gruppe Totalizer .......................................................................................104
Tabelle 4-6 Parameter-Definitionen der Gruppe Input Algorithm............................................................................106
Tabelle 4-7 Parameter-Definitionen der Gruppe Control 1 und 2 ............................................................................109
Tabelle 4-8 Parameter-Definitionen der Gruppe Tuning ..........................................................................................119
Tabelle 4-9 Parameter-Definitionen der Gruppe Setpoint Ramp 1 und 2 .................................................................122
Tabelle 4-10 Parameter-Definitionen der Gruppe Timer..........................................................................................124
Tabelle 4-11 Priorität der Funktionen, die Relais ansteuern......................................................................................125
Tabelle 4-12 Parameter-Definitionen der Gruppe Alarms........................................................................................126
Tabelle 4-13 Parameter-Definitionen der Gruppe Auxiliary Output ........................................................................128
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
ix
Tabelle 4-14 Parameter-Definitionen der Gruppe Modbus Communications...........................................................130
Tabelle 4-15 Parameter-Definitionen der Gruppe Option.........................................................................................131
Tabelle 4-16 Parameter-Definitionen der Gruppe Event Message ...........................................................................133
Tabelle 4-17 Parameter-Definitionen der Gruppe Lockout ......................................................................................134
Tabelle 4-18 Einstellung der Druckeigenschaften ....................................................................................................136
Tabelle 5-1 Selbstdiagnose beim Einschalten...........................................................................................................138
Tabelle 5-2 Kontrolle der Anzeigen und Tasten .......................................................................................................139
Tabelle 5-3 Procedure for Starting Up the Recorder.................................................................................................140
Tabelle 5-4 Bedeutung der einzelnen Anzeigenelemente .........................................................................................143
Tabelle 5-5 Parameteranzeigen im unteren Display .................................................................................................145
Tabelle 5-6 Fehlermeldungen ...................................................................................................................................146
Tabelle 5-7 Alarm- und Selbstoptimierungs-Meldungen..........................................................................................147
Tabelle 5-8 Definition der Betriebsarten ..................................................................................................................149
Tabelle 5-9 Wechsel der Betriebsarten .....................................................................................................................149
Tabelle 5-10 Umschalten zwischen Handbetrieb und Regelung (und umgekehrt) ...................................................150
Tabelle 5-11 Auswahl des Sollwert-Ursprungs ........................................................................................................151
Tabelle 5-12 Ändern des lokalen Sollwerts ..............................................................................................................151
Tabelle 5-13 Umschalten zwischen Sollwerten ........................................................................................................152
Tabelle 5-14 Aktiver Sollwert und Anzeigen ...........................................................................................................152
Tabelle 5-15 Konfiguration einer Sollwertrampe .....................................................................................................153
Tabelle 5-16 Bedienungsabläufe für Sollwertrampen...............................................................................................154
Tabelle 5-17 Umschaltung zwischen zwei Parametersätzen festlegen .....................................................................156
Tabelle 5-18 Einstellung des Werts zur Umschaltung der Parametersätze ...............................................................157
Tabelle 5-19 Einstellung der Werte der Parametersätze ...........................................................................................157
Tabelle 5-20 Wechsel zwischen 2 PID-Parametersätzen über die Tastatur ..............................................................158
Tabelle 5-21 Start der Accutune II Selbstoptimierung..............................................................................................159
Tabelle 5-22 Einsatz der Accutune Selbstoptimierung für Heizen/Kühlen-Regelung..............................................160
Tabelle 5-23 Anzeige und Einstellung von Alarmsollwerten ...................................................................................162
Tabelle 5-24 Anzeige der Motorposition beim 3-Punkt-Schritt-Algorithmus ..........................................................163
Tabelle 5-25 Verhalten bei Kontaktgabe des digitalen Eingangs .............................................................................164
Tabelle 5-26 Rücksetzen des Summierers ................................................................................................................165
Tabelle 5-27 Anzeige der Summiererwerte ..............................................................................................................166
Tabelle 5-28 Optimieren der Druckkopf-Lebensdauer .............................................................................................168
Tabelle 5-29 Reinigung des Druckkopfs...................................................................................................................169
Tabelle 5-30 Austausch der Lampe zur Kreisblatt-Beleuchtung ..............................................................................169
Tabelle 5-31 Einlegen/Austauschen des Kreisblatts .................................................................................................170
Tabelle 5-32 Betriebsarten bei Fernsteuerung des Charts.........................................................................................172
Tabelle 6-1 Parametereinstellungen für das Beispiel-Profil mit 12 Segmenten........................................................179
Tabelle 6-2 Eingabe der Sollwert-Daten...................................................................................................................183
Tabelle 6-3 Parameter der SP RAMP-Funktion und deren Einstellung....................................................................185
Tabelle 6-4 Parameter-Definitionen der Sollwert-Profile .........................................................................................187
Tabelle 6-5 Parameter-Definitionen der Sollwert-Segmente ....................................................................................189
Tabelle 6-6 Definitione der Segmentereignis-Parameter ..........................................................................................192
Tabelle 6-7 Bedingungen für die Segmentereignis-Ausgabe.....................................................................................193
Tabelle 6-8 Funktionen zur Ausführung und Bedienung von Sollwertprogrammen ................................................196
Tabelle 7-1 Wiederherstellen der Werkskalibrierung ...............................................................................................200
Tabelle 7-2 Spannungs- und Widerstandsäquivalente für 0% und 100% des Bereichs ............................................202
Tabelle 7-3 Abnehmen der Prozeßverdrahtung ........................................................................................................203
Tabelle 7-4 Für die Kalibrierung benötigte Geräte ...................................................................................................204
Tabelle 7-5 Allgemeine Vorbereitungen zur Kalibrierung .......................................................................................206
Tabelle 7-6 Kalibrierungsanordnung für Thermoelement-Eingänge, Eisbad ...........................................................207
Tabelle 7-7 Kalibrierungsanordnung für Thermoelement-Eingänge, kompensierter Kalibrator ..............................208
Tabelle 7-8 Kalibrierungsanordnung für Thermoelement-Eingänge, Kalibrierung bei Umgebungstemperatur.......209
Tabelle 7-9 Kalibrierungsanordnung für Widerstandsthermometer-Eingänge .........................................................210
Tabelle 7-10 Kalibrierungsanordnung für Radiamatic-, Millivolt- und Volt-Eingänge (außer 0-10 Volt)...............211
Tabelle 7-11 Kalibrierungsanordnung für 0–10 Volt-Eingänge ................................................................................212
Tabelle 7-12 Kalibrierungsanordnung für 4–20 mA-Eingänge ................................................................................213
Tabelle 7-13 Ablauf der Kalibrierung.......................................................................................................................214
Tabelle 8-1 Verdrahtung des stromproportionalen Ausgangs/Aux Out 2 und 3.......................................................220
Tabelle 8-2 Kalibrierung stromproportionaler Ausgänge /Hilfs-Ausgang 2 und 3...................................................221
x
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Tabelle 8-3 Kalibrierung Positionsproportionaler und 3-Punkt-Schritt-Ausgänge...................................................223
Tabelle 8-4 Verdrahtung des Hilfsausgangs .............................................................................................................225
Tabelle 8-5 Kalibrierung der Hilfsausgänge .............................................................................................................226
Tabelle 9-1 Abfragen der Software-Versionsnummer ..............................................................................................230
Tabelle 9-2 Tests beim Einschalten ..........................................................................................................................231
Tabelle 9-3 Displaying the test results......................................................................................................................232
Tabelle 9-4 Fehlermeldungen ...................................................................................................................................233
Tabelle 9-5 Visual failure symptoms ........................................................................................................................237
Tabelle 9-6 Fehlersuche-Kategorie 1 — Schreiber-Fehler .......................................................................................238
Tabelle 9-7 Fehlersuche-Kategorie 2 — Eingang und Aufzeichnung ......................................................................239
Tabelle 9-8 Fehlersuche-Kategorie 3 — Kreisblatt ..................................................................................................239
Tabelle 9-9 Fehlersuche-Kategorie 4 — Aufzeichnung ...........................................................................................240
Tabelle 9-10 Fehlersuche-Kategorie 5 — Druckkopf...............................................................................................240
Tabelle 9-11 Fehlersuche-Kategorie 6 — Tastatur und/oder Display ......................................................................240
Tabelle 9-12 Fehlersuche-Kategorie 7 — Stromproportionaler Ausgang ................................................................241
Tabelle 9-13 Fehlersuche-Kategorie 8 — Positionsproportionaler Ausgang............................................................241
Tabelle 9-14 Fehlersuche-Kategorie 9 — Relaisausgang .........................................................................................242
Tabelle 9-15 Fehlersuche-Kategorie 10 — Stom/Zeit- oder Zeit/Strom-prop. Ausgang..........................................242
Tabelle 9-16 Fehlersuche-Kategorie 11 — Hilfsausgang .........................................................................................243
Tabelle 9-17 Fehlersuche-Kategorie 12 — Externe Alarmfunktionen .....................................................................243
Tabelle 9-18 Fehlersuche-Kategorie 13 — Modbus-Kommunikation......................................................................243
Table 10-1 Teile der Türbaugruppe ..........................................................................................................................246
Tabelle 10-2 Teile der Kreisblatt-Tellerbaugruppe...................................................................................................247
Tabelle 10-4 Komponenten des Schreiber-Basismodells ohne Optionen .................................................................249
Tabelle 10-6 Schreiber-Komponenten der Optionen ................................................................................................251
Tabelle 10-7 Verschiedene Hardware-Kits...............................................................................................................252
Tabelle A-1 Parameter der Setup-Gruppe Fo RESET ..............................................................................................258
Tabelle A-2 Parameter der Setup-Gruppe Options, Forsetzung von Abs. 3/Tabelle 3-17........................................259
Tabelle A-3 Definitionen der Options-Gruppe, Fortsetzung von Abs. 4/Tabelle 4-15.............................................260
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
xi
Abbildungen
Abbildung 1-1 Bedienerschnittstelle34.........................................................................................................................3
Abbildung 1-2 Aufgabe beim Einrichten des DR4500A ..............................................................................................5
Abbildung 2-1 Modellnummern-Schlüssel .................................................................................................................13
Abbildung 2-2 DR4500A Hardware-Komponenten und entsprechende Einträge im Modellnummern-Schlüssel .....15
Abbildung 2-3 Abmessungen .....................................................................................................................................16
Abbildung 2-4 Öffnen der vorgestanzten Bohrungen .................................................................................................17
Abbildung 2-5 Bündiger Tafeleinbau in einem neuen Ausschnitt ..............................................................................18
Abbildung 2-6 Tafeleinbau mit Universal-Adapter ....................................................................................................20
Abbildung 2-7 Tafeleinbau in einem Ausschnitt für Kent Modell 105M ...................................................................21
Abbildung 2-8 Tafeleinbau eines Schreibers mit NEMA4-Tür oder Tür für hohe Beanspruchung ..........................23
Abbildung 2-9 Montageplatten und Schellen zur Rohrmontage.................................................................................24
Abbildung 2-10 Wandmontage...................................................................................................................................26
Abbildung 2-11 Anordnung der Ferritfilter und Anschluß der Abschirmung (CE-Zeichen).....................................30
Abbildung 2-12 Netzanschluß ....................................................................................................................................33
Abbildung 2-13 Eingangsverdrahtung für Thermoelemente, Widerstandsfühler, Radiamatic-, mV- und 0–5 V DCSignale ..................................................................................................................................................................35
Abbildung 2-14 4-20 mA Eingangsverdrahtung.........................................................................................................37
Abbildung 2-15 0-10 Volt DC Eingangsverdrahtung .................................................................................................39
Abbildung 2-16 Verdrahtung des 4-20 mA Regelausgangs (sowie der Hilfsausgänge Aux 2 und 3) .......................41
Abbildung 2-17 Verdrahtung für positionsproportionalen oder 3-Punkt-Schritt-Ausgang.........................................43
Abbildung 2-18 Verdrahtung des Relaisausgangs ......................................................................................................45
Abbildung 2-19 Verdrahtung von Alarmausgängen und digitalen Eingängen ...........................................................47
Abbildung 2-20 Verdrahtung der Alarmausgänge 3, 4, 5 und 6 .................................................................................50
Abbildung 2-21 Verdrahtung der RS485 Modbus Schnittstelle ................................................................................52
Abbildung 2-22 Verdrahtung des 4-20 mA Hilfsausgangs Nr. 1................................................................................54
Abbildung 2-23 Lage des Schalters S1 zum Sperren der Konfiguration ....................................................................55
Abbildung 3-1 Menühierarchie und Prompts des DR4500A ......................................................................................57
Abbildung 5-1 Bedienerschnittstelle.........................................................................................................................142
Abbildung 5-2 Balkengrafik-Anzeige für die Abweichung ......................................................................................144
Abbildung 6-1 Beispiel für ein Rampen-/Haltesegment-Profil.................................................................................178
Abbildung 7-1 Lage der Eingangsanschlüsse auf den Eingangsplatinen..................................................................203
Abbildung 7-2 Lage der Jumper W1/MA und W3 auf den Eingangsplatinen sowie Positionen der Brücken..........205
Abbildung 7-3 Kalibrierungsanordnung für Thermoelement-Eingänge, Eisbad-Kalibrierung.................................207
Abbildung 7-4 Kalibrierungsanordnung für Thermoelement-Eingänge, kompensierter Kalibrator .........................208
Abbildung 7-5 Kalibrierungsanordnung für Thermoelement-Eingänge, Umgebungstemperatur-Methode .............209
Abbildung 7-6 Kalibrierungsanordnung für Widerstandsthermometer-Eingänge ....................................................210
Abbildung 7-7 Kalibrierungsanordnung für Radiamatic-, Millivolt- und Volt-Eingänge (außer 0-10 Volt)............211
Abbildung 7-8 Kalibrierungsanordnung für 0–10 Volt-Eingänge ............................................................................212
Abbildung 7-9 Kalibrierungsanordnung für 4–20 mA-Eingänge .............................................................................213
Abbildung 8-1 Verdrahtung zur Kalibrierung des stromproportionalen Ausgangs ..................................................220
Abbildung 8-2 Verdrahtung zur Kalibrierung des Hilfsausgangs.............................................................................225
Abbildung 10-1 Tür-Baugruppe................................................................................................................................246
Abbildung 10-2 Kreisblatt-Teller..............................................................................................................................247
Abbildung 10-3 Komponenten des Schreiber-Basismodells ohne Optionen ............................................................248
Abbildung 10-4 Schreiber-Komponenten von Optionen ..........................................................................................250
Abbildung 10-5 Interne Verdrahtung der DR4500A Truline Schreiber ...................................................................253
Abbildung 10-7 Interne Verdrahtung der DR4500A Truline Schreiber – nur Optionen ..........................................254
Abbildung A-1 DR45AR mit einem Eingang...........................................................................................................256
Abbildung A-2 DR45AR mit zwei bis vier Eingängen.............................................................................................257
xii
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
1. Übersicht
1.1 Einführung
Funktion
Der DR4500A Truline Schreiber ist ein Mikroprozessor-basierter Kreisblattschreiber mit einem bis vier
Kanälen. Sein Druckkopf zeichnet bis zu vier analoge Kurven sowie alphanumerische Daten auf
Thermopapier auf. Alle vier Kurven beziehen sich auf die gleiche Zeitachse, da diese mit den Kurven
gedruckt wird. Auf diese Weise werden Zeitversatz-Fehler vermieden, die bei konventionellen
Schreibern möglich sind. Da der Truline Skalenteilungen und Kurven gleichzeitig schreibt, haben auch
Änderungen von Temperatur und Feuchte keinen Einfluß auf die Genauigkeit.
Neben der Aufzeichnung zeigt der Truline Schreiber die Meßwerte für alle Kanäle umlaufend in
technischen Einheiten an.
Die Modellpalette mit bis zu vier Eingangskanälen verarbeitet Eingangssignale der verschiedensten
Sensoren oder Transmitter mit konfigurierbaren Bereichsgrenzwerten.
Der Truline ist weiterhin auch mit einem oder zwei separaten digitalen Reglern und SollwertProgrammgebern verfügbar.
CE-Konformität (Europa)
Dieses Produkt entspricht den Sicherheitsbestimmungen der folgenden EG-Richtlinien: 89/336/EEC,
EMV-Richtlinie und 73/23/EEC, Niederspannungs-Richtlinie. Es ist nicht davon auszugehen, daß
dieses Produkt allen anderen Direktiven des CE Kennzeichens entspricht.
Abweichungen von der in dieser Anleitung beschriebenen Installation und von den Besonderheiten für
den Erhalt der CE-Konformität wie in Abschnitt 2.1 beschrieben können dazu führen, daß die
Konformität mit den aufgeführten Richtlinien beeinträchtigt oder aufgehoben wird.
ACHTUNG
Die Emissionsgrenzen der EN 50081-2 sind für einen angemessenen Schutz gegen störende
Interferenzen ausgelegt, wenn diese Geräte in einer industriellen Umgebung eingesetzt
werden. Der Betrieb dieser Geräte in einem Wohngebiet kann zu störenden Interferenzen
führen. Die Geräte erzeugen, nutzen und emittieren Hochfrequenz-Signale und können somit
den Radio- und Fernsehempfang stören, wenn die Geräte weniger als 30 m von der Antenne
entfernt sind. In bestimmten Fällen, wenn sich in der Nähe empfindliche elektrische Geräte
befinden, können zusätzliche Abschirmungsmaßnahmen erforderlich sein, um die Wirkung der
elektromagnetischen Strahlung weiter zu begrenzen.
Mikroprozessor-gesteuerter Papiervorschub und Druck
Sowohl Papier als auch Druckkopf werden durch Mikroprozessor-gesteuerte Schrittmotoren
angetrieben. Der Papiervorschub kann über die Tastatur eingestellt werden.
Das Kreisblatt kann mit verschiedenen Zusatzinformationen versehen werden, wie z. B.
Bereichsmarkierungen in technischen Einheiten, numerischer Ausdruck der Prozeßwerte oder
Kennungen für die Kurven. Diese Flexibilität zusammen mit dem Ausdruck von Zeit- und
Skalenteilungen machen eine Bevorratung verschiedener Kreisblatt-Vordrucke überflüssig.
Ein intelligenter Füllalgorithmus verbindet die Druckpunkte zu einer kontinuierlichen analoge Kurve.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
1
Übersicht
Einführung
Digitaler Regler
Integriert in den DR4500A ist ein Mikroprozessor-basierter PID-Regler für einen oder zwei
Regelkreise. Als Option kann der Regler mit einem Sollwert-Programmgeber ausgestattet sein. Eine
große Auswahl an Ausgangsarten (auch für Heizen/Kühlen-Applikationen) erlaubt eine einfache und
flexible Anpassung an den zu regelnden Prozeß. Zur Selbstoptimierung steht die Accutune II-Funktion
zur Verfügung.
Als Regelalgorithmen stehen Ein/Aus, PID-A, PID-B, PD-Regelung mit manuellem Offset sowie
Dreipunkt-Schritt-Regelung zur Verfügung. Die Konfiguration aller Reglerparameter erfolgt
menügeführt mit Volltext-Anzeigen.
Bauweise
DR4500A Schreiber sind in einem Gußgehäue eingesetzt, das sich für Tafeleinbau und Wandmontage
(oder Montage an anderen Flächen) eignet. Die Tür mit Glas- oder Acryl-Fenster schützt die internen
Komponenten vor Umgebungseinflüssen und ermöglicht einen einfachen Zugang zu Kreisblatt und
Tastatur. Als Option steht eine externe Tastatur zur Verfügung, die Bedienereingriffe ohne Öffnen der
Fronttür ermöglicht.
Der modulare Aufbau der Elektronik vereinfacht Wartung und Service.
Der Anschluß der Versorgungs-, Eingangs- und Ausgangsleitungen erfolgt über Klemmen innerhalb
des Gehäuses. Zur einfacheren Verdrahtung ist das Gehäuse mit vorgestanzten Bohrungen in den
Seiten und an der Unterseite versehen.
Übersicht
Bedienerschnittstelle
1.2 Bedienerschnittstelle
Bedienerschnittstelle
Abbildung 1-1 zeigt die Bedienerschnittstelle des DR4500A und beschreibt Display und Anzeigen.
Eine Übersicht der Tastenfunktionen entnehmen Sie bitte der Tabelle 1-1.
Temperatureinheit des
angezeigten Wertes
Nummer des Kanals, dessen Wert
angezeigt wird
Zeigt die Betriebsart
des Reglers an:
MAN = Handbetrieb
A = Automatisch (Regelung)
Alarmzustand besteht für
Alarm 1 oder 2, wenn LED
leuchtet. *
Externer Sollwert oder
der zweite interne
Sollwert ist aktiv, wenn
LED leuchtet. Blinkt,
wenn zweiter Sollwert
oder externer Sollwert
über externen Kontakt
geschaltet wird
Obere Anzeige – sechs Stellen
• Normalbetrieb – Zeigt Istwert (PV)
für die gewählten Kanäle an.
• Konfigurationsmodus – zeigt Auswahl
oder Parameterwert an.
ALM 12 FC
CHN 1234
RSP
OUT 12
Ausgangsrelais 1 oder 2 ist
eingeschaltet, wenn LED leuchtet
Untere Anzeige – acht Zeichen
• Normalbetrieb – Zeigt die anwählbaren
Betriebsparameter und Werte an.
• Konfigurationsmodus – Zeigt Funktionsgruppe und Parameter an.
MA
N
FUNC
%
LOWR
DISP
SET
UP
MAN
AUTO
Tastenfeld/
Tastenfunktion
CHART
RUN
HOLD
Balkengrafik-Abweichung
(± 10% der Meßspanne)
• Grünes Segment in der Mitte zeigt an,
daß sich der Istwert innerhalb ± 1%
vom Sollwert befindet
• Das nächste kleinere Segment leuchtet,
wenn Istwert um ± 1% abweicht,
aber nicht um mehr als ± 2%.
• Falls Istwert um ± 10% oder mehr abweicht,
leuchten das grüne Segment und die zehn
kleineren, grünen Segment.
* Für Alarm 3, 4, 5 und 6 ist keine Anzeige vorgesehen
Abbildung 1-1 Bedienerschnittstelle34
Tastenfunktionen
Tabelle 1-1 gibt eine Übersicht der Tasten und ihrer Funktionen.
Übersicht
Bedienerschnittstelle
Tabelle 1-1 Tastenfunktionen
Taste
SET
UP
FUNC
Funktion
• Ruft die Auswahl der Setup-Gruppen auf. Die einzelnen Setup-Gruppen werden
der Reihe nach angezeigt. Die einzelnen Funktionen der jeweiligen Gruppe
können mit der Taste FUNC angezeigt werden.
• Dient in Verbindung mit der Taste SET UP zur Auswahl von Funktionen einer
Setup-Gruppe
• Umschalten zwischen den Sollwerten SP1 und SP2.
• Wird bei der Kalibrierung vor Ort verwendet.
LOWR
DISP
• Auswahl des im unteren Display angezeigten Parameters:
OUT
SP
SPN
2SP
RSP
1IN
2IN
3IN
4IN
DEV
EU
RH
PIDSETX
RAMP
#RA
#SK
RECYC
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
Ausgangswert (erwartete Motorposition bei Dreipunkt-Schritt)
Lokaler Sollwert 1
Aktueller Sollwert bei Sollwert-Rampen
Lokaler Sollwert 2
Externer Sollwert
Eingang 1 (wenn Regelkreis 1 ein abgeleiteter Istwert ist)
Eingang 2
Eingang 3
Eingang 4
Abweichung
Technische Einheiten
% Feuchte-Wert
Aktiver Regelparametersatz X (=1 oder 2)
Restzeit der Sollwertrampe in Minuten
Restzeit des Rampensegments im Sollwert-Programm (in Minuten)
Restzeit des Haltesegments im Sollwert-Programm (in Minuten)
Verbleibende Anzahl an Wiederholungen im Sollwert-Programm
= Restzeit des Timers
= Verstrichene Zeit des Timers
TUNExXXX = Accutune II-Anzeige (Selbstoptimierung, x = 1 oder 2)
ACHTUNG
Es können auch alle Betriebsparameter abwechselnd angezeigt
werden.
MAN
AUTO
CHART
• Schaltet um zwischen:
AUTO
MAN
Unteres Display zeigt automatisch Sollwert in technischen Einheiten an.
Unteres Display zeigt automatisch Ausgangswert in % an.
• Hält den Druck an und positioniert den Druckkopf am Papierrand, um das Kreis-
blatt wechseln zu können. Display zeigt Datum und Uhrzeit an.
RUN
HOLD
• Startet oder unterbricht Sollwert-Rampen oder Sollwert-Programm.
• Bei der Konfiguration: Stellt den ursprünglichen Wert oder die Einstellung eines
Parameters wieder her (wenn Sie keine Änderung vornehmen möchten)
• Vergrößert einen angezeigten Wert (Sollwert, Ausgangs- oder Parameter-Wert).
• Verkleinert einen angezeigten Wert (Sollwert, Ausgangs- oder Parameter-Wert).
Übersicht
Einrichten des Instruments
1.3 Einrichten des Instruments
Wesentliche Schritte
Wie in Abbildung 1-2 dargestellt, umfaßt das Einrichten eines DR4500A Kreisblattschreibers vier
wesentliche Schritte, die in der folgenden Illustration mit den jeweiligen Abschnitten in diesem
Handbuch beschrieben sind.
START
1. Bestimmen Sie die Hard- und
Software-Komponenten Ihres
Schreibers.
S. Abschnitt 2
2. Montieren Sie den Schreiber
in einer Schalttafel, an einer
Wand oder einer anderen
ebenen Fläche.
S. Abschnitt 2
3. Führen Sie die Versorgungs-,
Signal- und AusgangsVerdrahtung aus.
S. Abschnitt 2
4. Folgen Sie der übersichtlichen
Menüführung, um den
Schreiber über die Tastatur zu
konfigurieren, also die Arbeitsweise des Instruments an die
Applikation anzupassen.
S. Abschnitt 3 und 4
Der Schreiber
ist nun
betriebs
bereit
Für Schreibermodelle DR45AR s. a. Anhang A
21402
Abbildung 1-2 Aufgabe beim Einrichten des DR4500A
Übersicht
Einrichten des Instruments
2. Installation
2.1 Übersicht
Einführung
Dieser Abschnitt beschreibt die Installation des DR4500A Schreibers, die aus Montage und Verdrahtung
besteht. Führen Sie die Installation entsprechend dieser Anleitung aus.
Bitte lesen Sie zunächst die Hinweise zum Auspacken des Schreibers, kontrollieren Sie die Modellnummer
und machen Sie sich mit den Funktionen Ihres Schreiber-Modells vertraut, bevor Sie mit der Installation
beginnen.
Über diesen Abschnitt
In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zu folgenden Themen:
Thema
S. Seite
2.1
Übersicht
7
2.2
Modellnummern-Schlüssel
14
2.3
Tafeleinbau und Abmessungen
17
2.4
Montageverfahren
18
2.5
Hinweise zur Verdrahtung
28
2.6
Eingangsverdrahtung
30
2.7
Ausgangsverdrahtung
41
2.8
Verdrahtung von Optionen
47
2.9
Schalter zum Sperren der Konfiguration
56
Informationen zu Auspacken und Vergleich der Modellnummer
Sofern der Schreiber noch nicht ausgepackt wurde, überprüfen Sie den Versandkarton zunächst auf
Beschädigungen und packen Sie den Schreiber aus. Kontrollieren Sie den Schreiber auf offensichtliche
Versandschäden und melden Sie eventuelle Schäden sofort dem Spediteur.
Achten Sie darauf, daß sich im Versandkarton ein Beutel mit Montagematerial befindet.
Kontrollieren Sie, daß die auf dem Typenschild angegebene Modellnummer mit Ihren Angaben bei der
Bestellung übereinstimmt.
Besonderheiten zum Erhalt der CE-Konformität (Europa)
Die gesamte analoge Ein- und Ausgangverdrahtung (Signaleingänge wie Widerstandsfühler, Thermoelemente, Spannungssignale, 4-20 mA-Signale sowie Relaisausgänge) muß mit verdrillten, abgeschirmten
Kabeln erfolgen. Weiterhin muß das Schreibergehäuse mit einem Kupfergeflecht (2 mm) an eine
nahgelegene Erde angeschlossen werden. Alle Kabel, die an den Schreiber/Regler angeschlossen werden,
müssen über einen Ferrit- und HF-Filter (Kondensator) geführt werden (s. a. Abschnitt 2.5, Hinweise zur
Verdrahtung).
Weitere Informationen zur Verdrahtung entnehmen Sie bitte Dokument Nr. 51-52-05-01, Einsatz digitaler
Instrumente in Umgebungen mit elektromagnetischer Störstrahlung.
Release J
2/00
DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen Bedienungsanleitung
7
Installation
Übersicht
Betriebsgrenzwerte und Kurzspezifikationen
Bitte lesen und beachten Sie bei der Installation die in Tabelle 2-1 aufgeführten Betriebsgrenzwerte.
Tabelle 2-1 Betriebsgrenzwerte und Kurzspezifikationen
Parameter
Spezifikationen
Umgebungstemperatur
0 °C bis 55 °C (32 °F bis 131 °F)
Relative Feuchte
5 % bis 90 % r. F. bei 40 °C (104 °F)
Vibration
Frequenz
Beschleunigung
0 bis 200 Hz
0,2 g
Mechanische Stöße
Beschleunigung
Dauer
5g
30 ms
Spannungsversorgung
102 V AC bis 132 V AC, 50/60 Hz
204 V AC bis 264 V AC, 50/60 Hz
Leistungsaufnahme
20 VA maximal
Genauigkeit der digitalen
Anzeige
1 Digit
MindestEingangsspanne
Der Bereich ist innerhalb der Grenzwerte des gewählten Meßbereichs frei
konfigurierbar.
Eingangsimpedanz
4-20 mA DC: 250 Ohm
0-10 V DC: 200 kOhm
Alle anderen: 10 MOhm
Quellwiderstand
Widerstandsthermometer: maximal 100 Ohms pro Leiter
Abtastrate
Jeder Eingang wird 3 mal pro Sekunde (bei 1 oder 2 Kanälen) oder pro 2 Sekunden (3
oder 4 Kanäle) abgefragt.
Eingangsfilter
Software: Einpoliger Tiefpassfilter mit einstellbarer Zeitkonstante (Aus bis
120 Sekunden).
Digitalanzeigen
Alphanumerische Vakuumfluoreszenzanzeige.
Der Istwert PV wird auf einer 6-stelligen Anzeige dargestellt.
Während der Konfiguration werden dort verschiedene Informationen angezeigt.
Die mit den Tasten angewählten Betriebsparameter werden auf einem 8-stelligen
Display angezeigt, das bei der Konfiguration auch zur Bedienerführung genutzt wird.
Statusanzeigen
Istwert-Anzeige (PV) eines Kanals (CHN 1, 2, 3 oder 4)
Alarmstatus (ALM 1, 2)
Reglerausgangswert (OUT 1, 2)
Externer Sollwert (RSP)
Temperatureinheit (°C oder °F) oder technische Einheiten
Betriebsart des Reglers (A oder MAN)
LED-Zeile für
Abweichung
LED-Zeile mit 21 Segmenten, farbkodiert:
Grün (groß) = Ausgeregelt
Grün (klein) = Abweichung bis ± 10 % des PV
Betriebsarten des
Reglers
Handbetrieb
Regelung nach lokalem Sollwert
Regelung nach externem Sollwert
Transmitterspeisung
22 bis 26 V DC an den Eingangsklemmen (50 mA bei 24 V DC)
8
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Übersicht
Parameter
1
Reglerausgang (Option)
Spezifikationen
• Ein/Aus oder zeitproportional
Ein elektromechanisches Relais (einpoliger Schließer/Öffner). Die Regeltätigkeit
kann auf direkt oder reverse Wirkung mit öffnendem oder schließendem
Relaiskontakt eingestellt werden.
• Ein/Aus oder zeitproportional, Duplex
Zwei elektromechanische Relais (einpolige Schließer/Öffner). Die Regeltätigkeit
kann auf direkt oder reverse Wirkung mit öffnendem oder schließendem
Relaiskontakt eingestellt werden.
• Stetig
21 mA DC maximal an eine Last von 0 bis 1000 Ohm, unabhängig von der
Polarität. Der Ausgangsbereich kann innerhalb der Grenzwerte von 4 und 20 mA,
eingestellt werden, bei direkter oder reverser Regeltätigkeit.
Auflösung: 10 Bit
Genauigkeit: 0,5 % des Endwerts
FM-zugelassener Ausgang (als Option)
• Positionsproportional und Dreipunkt-Schritt
Zwei elektromechanische Relais (einpolige Schließer) zur Ansteuerung eines
Motors mit einem Potentiometer (100 bis1000 Ohm) zur Positionsrückmeldung.
• Stetig/zeitproportional oder zeitproportional/stetig (Duplex)
Variante der zeitproportionalen Ausgänge für Heizen/Kühlen-Applikationen. Der
zeitproportionale Ausgang (Heizen oder Kühlen) ist als elektromechanisches Relais
ausgeführt. Der stetige Ausgang (Heizen oder Kühlen) gibt ein 4-20 mA-Signal an 0
bis 1000 Ohm aus und arbeitet über einen Bereich von 50 % des eingestellten
Bereichs.
Auflösung des (zeitproportionalen) Relaisausgangs: 4,4 ms
Schaltleistung der Relaiskontakte:
Ohmsche Lasten: 5 A bei 120 V AC, 2,5 A bei 240 V AC
Induktive Lasten: 50 VA bei 120 V AC oder 240 V AC
Zykluszeit: 1 Sekunde bis 120 Sekunden
Stetiger Ausgang:
Auflösung: 10 Bit
Genauigkeit: 0,5 % des Endwerts
Hilfsausgang (Option)
21 mA DC maximal an eine Last von 0 bis 1000 Ohm, unabhängig von der Polarität.
Der Bereich kann innerhalb der Grenzwerte von 0 bis 21 mA eingestellt werden und
auf die Ausgabe eines von 12 Parameter des Reglers konfiguriert werden.
Auflösung: 12 Bit über einen Bereich von 0 bis 21 mA
Genauigkeit: 0,2 % des Endwerts
Temperaturstabilität: 0,03 % des Endwerts/°C
Installation
Übersicht
Eingangsart
2
Bereich
°F
Thermoelemente
B
3
Referenzgenauigkeit
°C
± °F
± °C
Temp.-Stabilität
in ± Grad Fehler
pro 1 Grad T
105 bis 3300
105 bis 150
150 bis 500
500 bis 1000
1000 bis 3300
41 bis 1816
41 bis 66
66 bis 260
260 bis 538
538 bis 1815
42,00
14,00
3,00
1,50
23,00
7,70
1,70
0,80
2,00
2,00
0,50
0,20
–454 bis 1832
–454 bis –202
–202 bis 1832
–270 bis 1000
–270 bis –130
–130 bis 1000
18,00
1,00
10,00
0,55
0,70
0,35
E (niedrig)
–200 bis 1100
–129 bis 593
0,50
0,30
0,20
J
0 bis 1600
–18 bis 871
0,40
0,22
0,06
J (niedrig)
20 bis 770
–7 bis 410
0,20
0,11
0,04
K
–320 bis 2500
–320 bis 0
0 bis 2500
–196 bis 1371
–196 bis –18
–18 bis 1371
1,25
0,60
0,70
0,35
0,18
0,09
K (niedrig)
–20 bis 1000
–29 bis 538
0,30
0,16
0,05
NNM (Ni Ni Moly)
32 bis 2500
32 bis 500
500 bis 2500
0 bis 1371
0 bis 260
260 bis 1371
0,75
0,50
0,40
0,30
0,09
0,07
NIC (Nicrosil-Nisil)
0 bis 2372
–18 bis 1300
1,0
0,55
0,01
R
0 bis 3100
0 bis 500
500 bis 3100
–18 bis 1704
–18 bis 260
260 bis 1704
2,00
1,00
1,10
0,55
0,25
0,13
0 bis 3100
0 bis 500
500 bis 3100
–18 bis 1704
–18 bis 260
260 bis 1704
2,00
1,00
1,10
0,55
0,23
0,13
T
–300 bis 700
–184 bis 371
0,60
0,35
0,07
T (niedrig)
–200 bis 600
–129 bis 316
0,40
0,22
0,07
W5W26
0 bis 4200
0 bis 600
600 bis 3600
3600 bis 4200
–18 bis 2315
–18 bis 316
316 bis 1982
1982 bis 2315
1,40
1,30
1,60
0,77
0,70
0,90
0,17
0,17
0,29
0 bis 2240
0 bis 600
600 bis 2240
–18 bis 1227
–18 bis 316
316 bis 1227
1,10
1,00
0,60
0,55
0,14
0,10
Radiamatic
1400 bis 3400
760 bis 1871
1,00
0,55
0,10
RTD
Platin
100 Ohm
5
200 Ohm (hoch)
5
200 Ohm (niedrig)
500 Ohm
–300 bis 900
32 bis 752
32 bis 392
–300 bis 900
–184 bis 482
0 bis 400
0 bis 200
–184 bis 482
0,40
0,30
0,20
0,20
0,22
0,16
0,12
0,11
0,05
0,05
0,05
0,05
Linear
Milliampere DC
4 bis 20
—
0,10 %
—
0,004 %/°F
Millivolt DC
0 bis 10
10 bis 50
—
0,05 %
0,05 %
—
0,004 %/°F
0,004 %/°F
Volt DC
1 bis 5
(auch 0 bis 5 V)
0 bis10
—
0,05 %
—
0,004 %/°F
—
0,10 %
—
0,004 %/°F
E
S
W5W26 (niedrig)
10
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Übersicht
Eingangsart
2
Bereich
Referenzgenauigkeit
°F
°C
± °F
± °C
Temp.-Stabilität
in ± Grad Fehler
pro 1 Grad T
Relative Feuchte
Platin 100 Ohm
Feucht/Trockenblase*
Eingang
(feucht/trocken)
–130 bis 392
Gemessene
relative
Feuchte (%)
4
% r. F.
0 bis <20
20 bis 100
–90 bis 200
0,30
Trockenblasen-Bereich
°F
°C
–103 bis 212
35 bis 40
>40 bis 100
100 bis 212
–75 bis 100
2 bis 4
>4 bis 38
38 bis 100
Parameter
0,03
0,03
Referenzgenauigkeit
Temp.-Stabilität
12 °C bis 40 °C
(53 °F bis 104 °F)
2 % r. F.
2 % r. F.
1 % r. F.
1 % r. F.
0,11 % r. F./°F
0,11 % r. F./°F
0,06 % r. F./°F
0,03 % r. F./°F
Spezifikationen
Gehäuse
Noryl**-geschäumtes Gußgehäuse mit abgedichteter Fronttür nach NEMA 3.
Ausführung mit Edelstahltür für hohe Beanspruchung (NEMA 4X) als Option lieferbar.
Kreisblatt
12-inch (304.8 mm) Kreisblatt, Thermopapier.
Verdrahtung
Klemmen innerhalb des Gehäuses
Farbe
Gehäuse: Schwarz
Tür (Standard): Karibikblau, schwarz oder grau
Zulassungen
U.L.-Zulassung modellabhängig. CSA-Zulassung: nähere Informationen entnehmen
Sie bitte der Modellauswahl-Übersicht.
FM-zugelassen für Bereiche der Klasse I, Div. 2, Gruppen A, B, C und D je nach
Modell.
Gewicht
6 kg (13,2 lbs)
Montage
Tafeleinbau oder Montage an 50 mm-Rohr oder Oberflächen. Für bereits vorhandene
Tafelausschnitte steht eine Reihe von Adapterkits zur Verfügung.
OPTIONEN
Alarmausgang
Zwei, vier oder sechs Relais.
Schaltleistung der Relais:
Relais 1 und 2, ohmsche Lasten: 1 A bei 120 V AC, 0,5 A bei 240 V AC
Relais 3 bis 6, ohmsche Lasten: 5 A bei 120 V AC, 2,5 A bei 240 V AC
Digitaler Eingang
+20 V DC Versorgung für externe, potentialfreie Kontakte oder galvanisch getrennte
Halbleiter-Kontakte zur Aktivierung eines konfigurierten Eingangssignals.
Summierer
Je nach Modell ein bis vier Summierer.
8-stellige Anzeige mit Faktor auf der Digitalanzeige; 14-stelliger Ausdruck auf dem
Kreisblatt.
RS485 Modbus RTU
Kommunikation
Baudrate: 300, 600, 1200, 2400, 4800, 9600, 19200 oder 38400 bps
Protokoll: RS485 Modbus RTU Kommunikation
Maximale Übertragungsentfernung: 1200 m (4000 ft)
Übertragungsverfahren: 2-Drahtübertragung mit Multidrop-Anschluß
Berechnungsfunktionen
Fo-Berechnung bei Modell DR45AR verfügbar, Mathematik-Funktion.
Installation
Übersicht
Parameter
Spezifikationen
• FM-zugelassener 4-20 mA-Regelausgang
Sonstiges
• Edelstahltür (NEMA 4X) mit Glas- oder Acrylfenster
• Abschließbare Tür
• Externe Tastatur
• Beleuchtetes Kreisblatt
• U.L.-gelistet, CSA-Zulassung, FM Klasse I Div. 2
• Regelung mit Accutune II Selbstoptimierung
• Mathematikfunktionen
• Glas- oder Acrylfenster
• Schalter zum Sperren der Konfigurationsfunktionen
• Kundenspezifisches MSR-Schild (mit maximal 30 Zeichen).
• Alarmfunktion für Impulsausgangs-Zähler bei Modell DR45AW
CE-Konformität (Europa)
Dieses Produkt entspricht den Sicherheitsbestimmungen der folgenden EGRichtlinien: 89/336/EEC, EMV-Richtlinie und 73/23/EEC, Niederspannungs-Richtlinie.
Es ist nicht davon auszugehen, daß dieses Produkt allen anderen Direktiven des
CE Kennzeichens entspricht.
Produktklassifizierung
Klasse 1: Permanent angeschlossenes elektrisches Meß-, Steuer- und Regelgerät für
Wandmontage oder Tafeleinbau mit Schutzerdung. (EN 61010-1)
Gehäuse-Schutzart
Gerät für Wandmontage oder Tafeleinbau, IP 54. (s. IEC 529)
Installationskategorie
(Überspannungskategorie)
Kategorie II: Energie-aufnehmendes Gerät mit Versorgung von einem Festanschluß.
Elektrisches Meß-, Steuer- und Regelgerät. (EN 61010-1)
Verunreinigungsgrad
Verunreinigungsgrad 2: Normalerweise nicht leitfähige Verunreinigungen mit
gelegentlicher Leitfähigkeit durch Kondensation. (s. IEC 664-10)
EMV-Klassifizierung
Gruppe 1, Klasse A, ESM-Gerät (EN 55011, Störabstrahlung),
Gerät für industriellen Einsatz (EN 50082-2, Störempfindlichkeit)
Verfahren der EMVBeurteilung
Technische Datei (TF)
Konformitätserklärung
Dokument Nr. 51197639-000
*IEC Alpha (α) = 0,00385 Ω/Ω/°C
**Eingetragenes Warenzeichen der General Electric Co.
1
Nicht alle Regelausgänge stehen in allen Truline Schreiber-Modellen zur Verfügung.
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Modellauswahl-Übersicht.
2
Nicht alle Eingangsarten stehen in allen Truline Schreiber-Modellen zur Verfügung.
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Modellauswahl-Übersicht.
3
Diese Werte basieren auf einer Kalibrierung der Vergleichsstelle von ±0,01 Grad (Eisbad-Kalibrierung) und
einer Werkskalibrierung bei der Referenztemperatur ± 0,7 °C. Bitte beachten Sie, daß die Werkskalibrierung um
bis zu ±10 µV oder ±0,3 Ohm für Widerstandsfühler schwanken kann. Daher kann eine Neukalibrierung
erforderlich sein, um die spezifizierte Genauigkeit zu erreichen.
4
Die Berechnung der relativen Feuchte erfolgt nur in einem Bereich von 0 °C (32°F) bis 100 °C (212 °F). Die
Trockenblasen-Temperatur wird jedoch bis zu einer Temperatur von –75 °C (–103 °F) überwacht. Die
angegebene Genauigkeit bezieht sich nur auf Schreiber der Classic Serie, wobei die übrige Systemgenauigkeit
nicht berücksichtigt ist.
5
Nur bei Modell DR45AR verfügbar.
12
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Modellnummern-Schlüssel
2.2 Modellnummern-Schlüssel
Modellnummer
Der Modellnummern-Schlüssel ist in Abbildung 2-1 gezeigt. Tragen Sie die Modellnummer Ihres Schreibers
in die freien Felder ein, um die Ausstattung Ihres Schreibers anhand dieser Tabelle aufschlüsseln zu können.
Diese Informationen sind auch bei der Verdrahtung des Schreibers hilfreich. Auf der folgenden Seite finden
Sie ein Beispiel zum Aufschlüsseln der Modellnummer.
Schlüsselnummer
D R 4 5 A
Tabelle 1
–
Tabelle 2
–
Tabelle 3
–
Tabelle 4
–
Tabelle 5
–
Tab. 6
0
–
0
Schlüsselnummer
T
R
W
H
P
S
=
=
=
=
=
=
Standard-Schreiber
Schreiber m. Relaiserweiterung
Durchfluß-Schreiber
HTST
Pasteurisierungs-Schreiber
Schreiber Therm. Sicherheit
Eingangsarten (s. Anmerkung 1)
0 = Keine
1 = T/C, RTD, Radiamatic, mV, 0–5V, 4–20mA
3 = 0–10 V DC
Externer Ausgang
0 0 = Ohne
1 0 = 1 Regelausgang
1 1 = 2 Regelausgänge
4 0 = 1 Regelausgang mit Sollwertprogramm
4 4 = 2 Regelausgänge mit Sollwertprogramm
5 0 = Impulsausgang (Logik)
6 0 = 1 Regelausgang mit FM-Zulassung
6 6 = 2 Regelausgänge mit FM-Zulassung
Externe Schnittstellen
0 – – = Ohne
1 – – = 4-20 mA Hilfsausgang
3 – – = RS485 Modbus RTU**
4 – – = RS485 Modbus RTU** plus Hilfsausgang
– 0 – = Standard-Druckkopf
– 1 – = Abriebsfester Druckkopf
– – 0 = Ohne
– – 1 = 2 Alarmausgänge/2 Digitale Eingänge
– – 2 = 4 Alarmausgänge/2 Digitale Eingänge
– – 3 = 6 Alarmausgänge/2 Digitale Eingänge
– – 4 = 1 Alarm/1 Timer/2 Digitale Eingänge **
**Nur mit Modellschlüssel DR45AT, AR, AW
Software-Optionen
0 = Ohne
A = Summierer, Eingang 1
B = Nur Math-Funktion
E = Summierer, Eingang 1 und 2
F = Fo Sterilisierungs-Berechnung
H = Summierer, Eingang 1, 2, 3 und 4
K = Summierer, Eingang 1 + Math
L = Summierer, Eingang 1 und 2 + Math
M = Summierer, Eingang 1 bis 4 + Math
Hardware-Optionen
0 - - - - - = Graue Tür / Glasfenster
1 - - - - - = Graue Tür / Acrylfenster
E - - - - - = Graue Tür / Glasfenster und Tastatur
F - - - - - = Graue Tür / Acrylfenster und Tastatur
5 - - - - - = Blaue Tür / Glasfenster
6 - - - - - = Blaue Tür / Acrylfenster
G - - - - - = Blaue Tür / Glasfenster und Tastatur
H - - - - - = Blaue Tür / Acrylfenster und Tastatur
L - - - - - = Schwarze Tür / Glasfenster
9 - - - - - = Schwarze Tür / Acrylfenster
M - - - - - = Schwarze Tür / Glasfenster und Tastatur
N - - - - - = Schwarze Tür / Acrylfenster und Tastatur
2 - - - - - = NEMA4 SST Tür / Glasfenster
3 - - - - - = NEMA4 SST Tür / Acrylfenster
4 - - - - - = NEMA4 SST HTST Tür
7 - - - - - = NEMA4 SST Tür / Acrylfenster / Divert lights
A - - - - - = Heavy duty SS Tür / Glasfenster
B - - - - - = Heavy duty SS Tür / Acrylfenster
C - - - - - = Heavy duty SS HTST Tür
- 0 - - - - = Standard-Türklinke
- A - - - - = Klinke mit Schlüssel
- K - - - - = Türschloß mit Schlüssel
- - 0 - - - = Keine Beleuchtung
- - L - - - = Konfigurationssperre / Siegel
- - M - - - = Konfigurationssperre / Siegel / Beleuchtung
- - N - - - = Kreisblatt- Beleuchtung
- - - 0 - - = Keine Zulassung
- - - K - - = CE-Zeichen
- - - L - - = CE-Zeichen + UL
- - - W - - = CE-Zeichen + CSA Zertifizierung
- - - M - - = CE-Zeichen + FM-Zulassung
- - - N - - = CE-Zeichen + UL + FM / CSA Zertifizierung
- - - P - - = UL-gelistet
- - - C - - = CSA Zertifizierung
- - - R - - = FM-Zulassung - Class 1, Div. 2, Groups A, B, C, D
- - - S - - = UL-gelistet + FM-Zulassung
- - - X - - = UL-gelistet + CSA Zertifizierung
- - - U - - = UL-gelistet + CSA Zertifizierung + FM-Zulassung
- - - - 0 - = No I.D. Tag
- - - - T - = Kundenspez. MSR-Schild (30 Zeichen
- - - - B - = maximal)
Konformitätserklärung (F3391)
- - - - C - = Kundenspez. Kalibrierung / Testbericht(F3399)
- - - - D - = Konformitätserklärung + MSR-Schild
- - - - E - = Kundenspez. Kalibrierung + MSR-Schild
- - - - - 0 = Ohne
- - - - - 1 = Produktkonfiguration
Anmerkung 1:
Bei allen DR4500A Schreibern sind alle Eingangsarten mit nicht-flüchtigen Speicher abgelegt. Die
Schreiber können vier Eingänge haben, die der Reihe in den Feldern 1 bis 4 der Tabelle 1 angegeben werden müssen. Die Eingangsart kann vor Ort durch Ändern der Verdrahtung, Umstecken von
Brücken und Rekonfiguration der Eingangsart geändert werden, wenn gewünscht.
Abbildung 2-1 Modellnummern-Schlüssel
Installation
Modellnummern-Schlüssel
Beispiel zur Aufschlüsselung der Modellnummer
Die auf dem Typenschild angegebene Modellnummer des Schreibers lautet wie folgt:
DR45AT - 1300 - 44 - 001 - A - 1KN0T0 - 0
Anhand des in Abbildung 2-1 gezeigten Modellnummern-Schlüssels ergibt sich für diesen Schreiber
folgende Ausstattung:
• 2-Eingänge
• Eingangssignal für Kanal 1: Thermoelement, Widerstandsfühler, Radiamatic, mV, 0-5 V DC oder
4-20 mA
• Eingangssignal für Kanal 2: 0-10 V DC
• Zwei Regler mit Sollwert-Programmgeber
• Alarmausgang und digitaler Eingang
• Hochgeschwindigkeits-Schreiber
• Summierung für Kanal 1
• Graue Fronttür mit Acrylfenster
• Tür mit Schloß
• Beleuchtetes Kreisblatt
• Kundenspezifisches MSR-Schild
• Keine Zulassungen
Position der Hardware-Komponenten
Nachdem Sie sich anhand des Modellschlüssels mit der Ausstattung Ihres Schreibers vertraut gemacht
haben, entnehmen Sie die Position der Hardware-Komponenten der Abbildung 2-2. Auf diese Weise können
Sie feststellen, welche Eingangs- und Ausgangsverdrahtung erforderlich ist und welche SoftwareFunktionen später konfiguriert werden müssen.
Um Zugang zu den Komponenten im Inneren des Schreibers zu erhalten, führen Sie die in Tabelle 2-2
beschriebenen Schritte aus.
Tabelle 2-2 Zugang zu den internen Baugruppen
Schritt
14
Tätigkeit
1
Entriegeln Sie die Fronttür und klappen Sie sie auf.
2
Lösen Sie die Schraube rechts an der inneren Chassistür und klappen Sie diese heraus. Die
Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
3
Wiederholen Sie diese Schritte in umgekehrter Reihenfolge, um den Schreiber wieder zu
schließen.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Modellnummern-Schlüssel
Lage der Komponenten
Abbildung 2-2 zeigt die Position der Hardware-Komponenten, die durch den Modellschlüssel DR45AT
spezifiziert sind. Eine Ansicht der internen Komponenten eines DR45AR können Sie dem Anhang A
entnehmen.
Schlüsselnummer: DR 45AT*
* Für Schlüsselnummer DR45AR, zeigt Anhang A die interne Ansicht.
DruckkopfArm
Hauptplatine (Eingänge 3 und 4,
Regelung und gewählte
Optionen)
Regelausgangsplatine 1
**Tabelle II - 1X, 4X, 6X
Hilfsausgangs-Platine
**Tabelle III - 1XX
Oder
RS485/422 Modbus
Kommunikations-Plat.
**Tabelle III - 3XX
Oder
Hilfsausgangs-Platine
+ RS485/422 Modbus
Komm.-Platine
**Tabelle III - 4XX
Alarmausgangs-/
Dig. Eingangs-Platine
**Tabelle III - XX1
Regelausgangs
platine 2
**Tabelle II X1, X4, X6
#4
#3
#2 #1
HauptProzessorPlatine
Eingangs-Platinen
**Tabelle I - XXXX
x = 0,1 oder 3
** S. Modellschlüssel
21404
Abbildung 2-2 DR4500A Hardware-Komponenten und entsprechende Einträge im
Modellnummern-Schlüssel
Installation
Tafeleinbau und Abmessungen
2.3 Tafeleinbau und Abmessungen
Tafeleinbau
Beim Tafeleinbau des Schreibers kann ein neuer Ausschnitt oder, in Verbindung mit den entsprechenden
Adaptern (s. Tabelle 2-4), ein bereits vorhandener Ausschnitt benutzt werden. Verwenden Sie den mit dem
Schreiber gelieferten Montagesatz. Bitte beachten Sie, daß hinter der Schalttafel ausreichend Platz für
Installation, Verdrahtung und Service zur Verfügung stehen sollte.
Abbildung 2-3 zeigt alle für den Tafeleinbau relevanten Abmessungen des Schreibers.
Abmessungen
Abbildung 2-3 zeigt alle für die Montage relevanten Abmessungen des Schreibers.
Abmessungen:
Millimeter
Zoll
370
14,6
196
7,7
322
12,7
163
6,4
322
12,7
Referenz
20,3
0,8
181
7,1
Wandmontage
Tafelausschnitt
Rückansicht
321
12,6
419
16,5
17,5
0,69
106
4,2
142
5,6
Linke Seitenansicht
321
12,6
355
14
Frontansicht
Unterseite
20952
Abbildung 2-3 Abmessungen
16
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Montageverfahren
2.4 Montageverfahren
Einführung
Für die Montage Ihres neuen Schreibers gibt es eine Reihe von Möglichkeiten:
•
Bündiger Tafeleinbau (mit einem neuen Tafelausschnitt)
•
Bündiger Tafeleinbau (in einem bereits vorhandenen Ausschnitt)
•
−
Unter Verwendung eines Adapter-Kits
−
In einem Ausschnitt für Kent Modell 105M
Bündiger Tafeleinbau von Schreibern mit NEMA4-geschützter Tür oder Tür für hohe
Beanspruchung
•
An einem 50 mm-Rohr
•
An einer Fläche (Wand oder Tafel)
Die folgenden Abschnitte beschreiben diese Montagearten. Wählen Sie das für Ihre Anwendung geeignete
Montageverfahren und entnehmen Sie die relevanten Maße den Abbildungen im betreffenden Abschnitt.
Öffnen der vorgestanzten Bohrungen für Kabeldurchführungen
Entfernen Sie die Verschlußstopfen für die verwendeten Kabeldurchführungen an den Seiten und unten am
Schreiber, bevor Sie mit der Montage des Schreibers beginnen. Die Bohrungen sind für Durchführungen mit
einem Durchmesser von ½“ (12.7 mm) ausgelegt. Abbildung 2-4 zeigt die Position der vorgestanzten
Bohrungen.
ACHTUNG
Die Bohrungen sind mit Stopfen verschlossen, die lediglich herausgedrückt werden müssen.
Seitenansicht
Unterseite
21405
Abbildung 2-4 Öffnen der vorgestanzten Bohrungen
Installation
Montageverfahren
Bündiger Tafeleinbau (Neuer Tafelausschnitt)
Bringen Sie den Tafelausschnitt an der gewünschten Stelle an und installieren Sie den Schreiber wie in
Abbildung 2-5 und Tabelle 2-3 beschrieben.
Tabelle 2-3 Bündiger Tafeleinbau in einem neuen Ausschnitt
Schritt
Tätigkeit
1
Schneiden Sie einen quadratischen Ausschnitt von 322,58 ± 1,52 mm (12,7 ± 0,060 Zoll x
12,7 ± 0,060 Zoll). S. Abbildung 2-3.
2
Richten Sie den Schreiber zum Ausschnitt aus und schieben Sie den Schreiber von Vorne in
den Ausschnitt. Für die folgenden Schritte 3 und 4 muß der Schreiber durch geeignete
Stützvorrichtungen in seiner Position gehalten werden.
3
Bringen Sie an der Rückseite der Tafel je einen Montagewinkel an jeder Seite des Schreibers
an und befestigen Sie den Winkel mit den beiliegenden Schrauben und Unterlegscheiben.
Ziehen Sie die Schrauben noch nicht fest an, um die Montagewinkel ausrichten zu können
(s. Abbildung 2-5).
4
Drücken Sie den Schreiber von der Vorderseite fest gegen die Tafel an, drücken Sie die
Montagewinkel fest an die Rückseite der Tafel an und ziehen Sie die Schrauben an.
SchlitzSchraube
¼-20 x ½”
und Unterlegscheibe
21406
Abbildung 2-5 Bündiger Tafeleinbau in einem neuen Ausschnitt
18
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Montageverfahren
Vergleichsdaten zur Installation in einem vorhandenen Ausschnitt
Prüfen Sie anhand der Tabelle 2-4, ob ein bereits vorhandener Ausschnitt für die Installation verwendet
werden kann. Sofern nicht anders angegeben, führen Sie die Installation aus wie im Abschnitt Bündiger
Tafeleinbau mit Universal-Adapter beschrieben.
Tabelle 2-4 Vergleichsdaten zur Installation des DR4500A in einem vorhandenen Ausschnitt
Hersteller / Instrument
Maße des vorhandenen
Ausschnitts (Zoll)
Universal-Adapter
erforderlich?
(30755134-001 Blau
30755134-002 Grau)
Honeywell/Modell AR100*, DR4200
12,7
x
12,7
Nein*
Honeywell/Class 15
15,8
x
17,2
Ja
Honeywell/Class 45
13,12
x
17,12
Ja
Badger Meter/Modell Micro Chart
14,25
x
17,88
Ja
3,56
x
18,56
Ja
Fisher and Porter/Modell 51-1100
13,75
x
17,31
Ja
Foxboro/Modell 40
14,38
x
17,06
Ja
Kent/Modell 105M**
13,6
x
13,46
Nein**
Partlow/Modell ER*
13,5
x
12,69
Nein*
13,78
x
16,5
Ja
Bristol/Modelle 4330, 500 Classes 1, 2A, 3B und 5
Taylor/Modell 76J
*
Es ist kein Adapter erforderlich. Verfahren Sie wie für die Installation in einen neuen Ausschnitt
beschrieben.
**
Verfahren Sie wie für “Kent Modell 105M” beschrieben.
Abmessungen der Adapterplatte
Die Abmessungen der Adapterplatte (Teilnummer 30755134) sind 41,9 x 48,3 mm (16,5 x 19 Zoll).
Installation
Montageverfahren
Bündiger Tafeleinbau mit Universal-Adapter
Installieren Sie den Schreiber mit dem Universal-Adapter in einem bereits vorhandenen Ausschnitt wie in
Abbildung 2-6 und Tabelle 2-5 beschrieben.
Tabelle 2-5 Bündiger Tafeleinbau mit Universal-Adapter
Schritt
Tätigkeit
1
Legen Sie den Schreiber mit der Rückseite nach oben auf eine saubere Werkbank und
richten Sie den Universal-Adapter aus wie in Abbildung 2-6 dargestellt.
2
Messen Sie die Höhe des Ausschnitts, in dem der Schreiber installiert werden soll.
3
Richten Sie die mit dem Adapterkit gelieferten Montagewinkel so aus, daß der Abstand der
Auflagefläche der Montagewinkel zur Oberkante des Universal-Adapters etwas kleiner ist als
die in Schritt 2 gemessene Höhe des Ausschnitts (s. Abbildung 2-6).
4
Befestigen Sie die Montagewinkel mit den beiden zum Adapterkit gehörigen Schrauben (1032 x ¼“), indem Sie die Schrauben durch die Bohrungen im Adapter in die Gewinde im
Schreibergehäuse einsetzen und die Schrauben anziehen.
5
Richten Sie den Schreiber zum Ausschnitt aus und schieben Sie den Schreiber von Vorne in
den Ausschnitt wie in Abbildung 2-6 gezeigt.
6
Bringen Sie an der Rückseite der Tafel je einen Montagewinkel an jeder Seite des Schreibers
an und befestigen Sie den Winkel mit den beiliegenden Schrauben und Unterlegscheiben.
Ziehen Sie die Schrauben noch nicht fest an, um die Montagewinkel ausrichten zu können
(s. Abbildung 2-6).
7
Drücken Sie den Schreiber von der Vorderseite fest gegen die Tafel an, drücken Sie die
Montagewinkel fest an die Rückseite der Tafel an und ziehen Sie die Schrauben an.
Anmerkung: Der Adapterkit 30755134-xxx
enthält den Universal-Adapter und das
Montagematerial (Winkel und Schrauben)
Universal-Adapter
UniversalAdapter
Höhe
des
Tafelausschnitts
Montagewinkel
(des
Adapters)
Gewinde
21407
Montagewinkel
(des Schreibers)
Montagewinkel (im Kit
30755134-xxx enthalten)
Abbildung 2-6 Tafeleinbau mit Universal-Adapter
20
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Montageverfahren
Bündiger Tafeleinbau (in einem Ausschnitt für Kent Modell 105M)
Installieren Sie den Schreiber in einem Ausschnitt für Kent Modell 105M wie in Abbildung 2-7 und Tabelle
2-6 beschrieben.
Tabelle 2-6 Bündiger Tafeleinbau in einem Ausschnitt für Kent Modell 105M
Schritt
1
Tätigkeit
Bringen Sie zwei Bohrungen (6,3 mm) in der Tafel an wie in Abbildung 2-7 gezeigt. Durch
diese Bohrungen werden die mit dem Schreiber gelieferten Schrauben (10-32) in die
Gewinde in der Schreiberrückseite eingeschraubt.
ACHTUNG
Wenn die Tafel eine Stärke von mehr als 6,3 mm hat, ersetzen Sie die mit
dem Schreiber gelieferten 9 mm langen Schrauben durch Schrauben mit einer Länge von
13 mm (10-32).
2
Schieben Sie den Schreiber von Vorne durch den Ausschnitt, stützen Sie den Schreiber und
richten Sie das Gehäuse so aus, daß die Bohrungen in der Tafel mit den Gewinden im
Schreibergehäuse fluchten.
3
Schrauben Sie die beiden Schlitzschrauben (10-32) von der Rückseite der Tafel in die
Gewinde des Schreibers ein.
4
Bringen Sie an der Rückseite der Tafel je einen Montagewinkel an jeder Seite des Schreibers
an und befestigen Sie den Winkel mit den beiliegenden Schrauben und Unterlegscheiben.
Ziehen Sie die Schrauben noch nicht fest an, um die Montagewinkel ausrichten zu können.
5
Drücken Sie den Schreiber von der Vorderseite fest gegen die Tafel an, drücken Sie die
Montagewinkel fest an die Rückseite der Tafel an und ziehen Sie die Schrauben an.
Ausschnitt für
Kent Modell 105M
5,08mm
177,8 mm
89 mm
2 Bohrungen
ø 6,3 mm
21408
Abbildung 2-7 Tafeleinbau in einem Ausschnitt für Kent Modell 105M
Installation
Montageverfahren
Tafeleinbau von Schreibern mit NEMA4-Tür oder Tür für hohe Beanspruchung
Wenn Ihr Schreiber mit einer NEMA4-geschützten Tür oder einer Tür für hohe Beanspruchung ausgestattet
ist, installieren Sie den Schreiber wie in Abbildung 2-8 und Tabelle 2-7 beschrieben.
Tabelle 2-7
Montage eines Schreibers mit NEMA4-Tür oder Tür für hohe Beanspruchung
Schritt
Tätigkeit
1
Legen Sie die Dichtung von der Rückseite des Schreibers auf die Dichtfläche.
2
Setzen Sie je 4 Schrauben (8-32) so in die Montagewinkel ein, daß die Gewindeseite der
Schrauben bündig mit der Auflagefläche des Montagewinkels abschließt.
Anmerkung: Die Schraubenköpfe müssen zur Flanschseite des Montagewinkels zeigen.
3
Setzen Sie das Schreibergehäuse mit der Dichtung in den Ausschnitt ein.
4
Installieren Sie je einen Montagewinkel für die linke und die rechte Seite mit den ¼ x 3/8
Sechskantschrauben und Unterlegscheiben an den Gehäuseseiten.
Anmerkung: Die Einkerbung in den Montagewinkeln muß nach oben weisen.
Ziehen Sie die Sechskantschrauben noch nicht an.
5
Installieren Sie den verbleibenden Montagebügel (für rechte Seiten) mit den ¼ x ¾
Schrauben und Unterlegscheiben an der Oberseite des Schreibers.
Ziehen Sie die Sechskantschrauben noch nicht an.
6
Führen Sie einen Schraubendreher in die Einkerbungen der Montagewinkel ein und drücken
Sie die Winkel durch leichtes Klopfen auf den Schraubendreher an die Tafel an, um das
Gehäuse mit Dichtung gegen die Tafel anzudrücken.
Anmerkung: Achten Sie darauf, daß die Montagewinkel parallel zum Gehäuse bleiben.
Ziehen Sie die drei Sechskantschrauben (1/4“) an, um die Montagewinkel zu fixieren.
7
Beginnen Sie damit, die 8-32 x ½ Schrauben am rechten Montagewinkel anzuziehen. Ziehen
Sie die Schrauben von Außen nach Innen an, bis alle vier Schrauben einer Seite mit einem
Drehmoment von mindestens 1,13 Nm (10 lb-in) angezogen sind. Ziehen Sie die Schrauben
an der linken und der oberen Seite auf die gleiche Weise an.
Nach Abschluß dieses Schrittes sollten alle 12 Schrauben mit einem Drehmoment von
mindestens 1,13 Nm angezogen sein. Dies stellt sicher, daß Gehäuse und Dichtung
ausreichend gegen die Tafel abgedichtet sind.
22
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Montageverfahren
Montage
winkel
Sechskantschraube
1/4-20 x 3/4 Zoll
Einkerbung
Schlitzschraube
8-32 x 1/2 Zoll
Sechskantschraube
1/4-20 x 3/8 Zoll
Seitenansicht
Anmerkung: Montagewinkel und Befestigungsmaterial sind in Kit 30755065-503 enthalten,
die Dichtung in Kit 51197657-501.
Abbildung 2-8
Tafeleinbau eines Schreibers mit NEMA4-Tür oder Tür für hohe Beanspruchung
Installation
Montageverfahren
Montage an einem 50 mm-Rohr
Zur Montage Ihres Schreibers an ein 50 mm-Rohr verfahren Sie wie in Abbildung 2-9 und Tabelle 2-8
beschrieben.
Tabelle 2-8 Rohrmontage
Step
Action
1
Befestigen Sie die beiden Montagebügel mit den 8 Kunststoff-Schrauben an der Rückseite des
Schreibers. Dabei muß das Profil nach Außen weisen (s. Abbildung 2-9).
2
Richten Sie den Schreiber mit den beiden Bügeln am Rohr aus.
3
Führen Sie die beiden Schellen über das Rohr und durch die Bohrungen der Montagebügel
und ziehen Sie die beiliegenden Muttern mit Unterlegscheiben fest an.
Unterlegscheibe
Rohrmontage
bügel
PlastikSchrauben
Mutter
Gehäuserückseite
Schelle
24224
Abbildung 2-9 Montageplatten und Schellen zur Rohrmontage
24
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Montageverfahren
Wandmontage (oder Montage an andere Flächen)
Die Montage des Schreibers an eine Wand oder eine andere ebene Fläche ist in Abbildung 2-10 und Tabelle
2-9 beschrieben.
ACHTUNG
Bitte halten Sie drei geeignete Schrauben zur Befestigung des Montagematerials an der Wand
oder Fläche bereit.
Tabelle 2-9 Wandmontage
Schritt
Tätigkeit
1
Montieren Sie die Befestigungslasche mit den beiliegenden Schrauben (10-32 x ¼) in der
Aussparung an der Oberseite des Schreibers (s. Abbildung 2-10).
2
Befestigen Sie mit den beiliegenden Schrauben (¼-20 x ½) und Unterlegscheiben an jeder
Seite des Gehäuse einen Montagewinkel. Ziehen Sie die Schraube noch nicht ganz an, um
die Montagewinkel noch ausrichten zu können.
3
Zeichnen Sie die drei Bohrungen an wie in Abbildung 2-10 gezeigt.
4
Verwenden Sie einen Bohrer entsprechend der verwendeten Schrauben, um das Loch für die
Schraube der Befestigungslasche in der Wand (oder Fläche) zu bohren.
5
Schrauben Sie die Schraube für die Befestigungslasche so ein, daß der Schraubenkopf um
ca. 8 mm herausragt.
6
Hängen Sie den Schreiber mit der Befestigungslasche an der Schraube auf und
vergewissern Sie sich, daß sich die anderen beiden (in Schritt 3 angezeichneten) Bohrungen
an der richtigen Stelle befinden. Ist dies nicht der Fall, richten Sie den Schreiber lotrecht aus
und verwenden Sie die seitlichen Montagewinkel als Schablone für die Bohrungen.
7
Nehmen Sie den Schreiber wieder ab und bringen Sie die übrigen beiden Bohrungen an.
8
Hängen Sie den Schreiber mit der Befestigungslasche an der Schraube auf und setzen Sie
die beiden Schrauben an den Seiten ein. Ziehen Sie die beiden Sechskantschrauben an, um
die Montagewinkel am Gehäuse zu fixieren.
Installation
Montageverfahren
Bohrlöcher:
Anmerkung:
Diese drei Schrauben sind vom
Anwender zu stellen. Alle anderen
Befestigungsteile sind im Lieferumfang
des Schreibers enthalten.
Millimeter
Zoll
Befestigungslasche
369,6
14,550
196,22
7,725
181,36
7,14
163,32
6,430
18,03
0,710
21409
Abbildung 2-10 Wandmontage
26
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Hinweise zur Verdrahtung
2.5 Hinweise zur Verdrahtung
Vorkehrungen gegen elektrische Störeinflüsse
Elektrische Störeinflüsse bestehen aus nicht unterdrückten elektrischen Signalen, die zu unerwünschten
Effekten in Meß- und Regelkreisen führen.
Digitale Geräte sind besonders empfindlich gegenüber elektrischen Störsignalen. Daher ist der Schreiber mit
integrierten Schutzschaltungen ausgestattet, um die Auswirkungen von elektrischen Störsignalen
verschiedenen Ursprungs zu begrenzen. Um diese Auswirkungen weiter zur reduzieren, bestehen für
Anwender folgende Möglichkeiten:
•
Verdrahtung getrennt führen – Unterteilen Sie die Verdrahtung in verschiedene Leitungsbündel,
(s. Tabelle 2-10) und führen Sie diese in voneinander getrennten Durchführungen und
Kabelkanälen.
•
Einsatz von Filtern – Eine weitere Reduzierung der Aufnahme von Störsignalen kann durch den
Einsatz von handelsüblichen Filtern und anderen Entstörvorrichtungen erreicht werden.
Verweise auf andere Dokumente
Nähere Informationen zu dieser Thematik finden Sie in Dokument Nr. 51-52-05-01.
Elektrische Klassifizierung
Der Schreiber ist nach EN 61010-1, Sicherheitsanforderungen an elektrische Geräte als Gerät
für den Einbau in Racks oder Schalttafeln für den Einsatz in Meß- Regelung- und
Laboranwendungen zu betrachten, (Teil 1: Allgemeine Anforderungen).
Erdung des Schreibers
Die Schutzerdung des Schreibers muß allen anwendbaren EU- und nationalen Vorschriften
sowie ggf. Vorschriften des EVU entsprechen.
Betriebserde
Um die Aufnahme von Störsignalen und Transienten zu reduzieren, die sich ungünstig auf
das System auswirken könnten, ist eine zusätzliche Verbindung des Gehäuses mit einer
Betriebserde erforderlich. Für diese Verbindung ist ein Litzeband aus Kupfer von 20 mm zu
verwenden. Für diesen Anschluß ist eine Klemme an der Rückseite des Schreiber vorgesehen.
Besonderheiten zum Erhalt der CE-Konformität (Europa)
Die gesamte analoge Ein- und Ausgangverdrahtung einschließlich der Relaisausgänge muß mit verdrillten,
abgeschirmten Kabeln erfolgen. Alle Abschirmungen (außer der RS485 Modbus Kommunikationsleitung)
muß an eine niederohmige Erde am Schreiber angeschlossen werden. Dies kann gemeinsam durch Anschluß
aller Abschirmungen an einem Punkt oder separat an die Hülsen der Kabeldurchführung erfolgen, sofern
diese eine leitende Verbindung zum Schreibergehäuse haben. In beiden Fällen darf die Abschirmung nicht in
das Gehäuse hineinragen. Die Abschirmungen sollten zusätzlich über einen Kondensator von 0,0047 µF an
eine niederohmige Erde am anderen Ende des Kabels angeschlossen werden. Die Verdrahtungspläne zeigen
entsprechende Beispiele.
Als RS485 Modbus Schnittstellenkabel muß Alpha XTRA Guard I Kabel verwendet werden (Alpha
Teilnummer 5121C). Die Abschirmung dieses Kabels darf am Schreiber nicht angeschlossen werden und
darf nicht in das Schreibergehäuse hineinragen, sondern muß an dem vom Schreiber am weitesten entfernten
Punkt geerdet werden wie bei der Verdrahtung der RS485 Kommunikationskarte beschrieben.
Installation
Hinweise zur Verdrahtung
Innerhalb des Gehäuses sind alle an den Schreiber angeschlossenen Leitungen über einen Ferritfilter sowie
Entkoppelkondensatoren zu führen. Als Ferritfilter sollte ©Fair-Rite Products Corp. Teilnummer
0443164151 oder ein vergleichbares Produkt installiert werden wie in Abbildung 2-11 bis Abbildung 2-22
gezeigt. Für jede Gruppe von Kreisen (Eingänge, Regelausgänge, usw.) ist ein separater Ferritkern zu
verwenden.
Bei Kabeln, deren Ummantelung einen Außendurchmesser von mehr als 6,7 mm (0;264 Zoll) aufweisen,
kann es erforderlich sein, die äußere Ummantelung abzuisolieren, um die erforderliche Wicklung um den
Kern zu ermöglichen. Ist dies nicht möglich, kann ein anderes Kabel verwendet werden.
Bündeln von Leitungen zu Kabelsträngen
Tabelle 2-10 zeigt, welche Leitungen zu einem Kabelstrang zusammengefaßt werden dürfen.
Tabelle 2-10 Bündeln von Leitungen zu Kabelsträngen
Kabelstrang Nr.
1
Kabel für...
• Netzspannung
• Erde
• Steuerrelais
• Netzspannungs-führende Alarmverdrahtung
2
Analoge Signalleitungen wie:
• Eingangssignale (Thermoelemente, 4 ... 20 mA, usw.)
• 4-20 mA Ausgangssignale
• Potentiometrische Signale (z.B. Positionsrückmeldung)
• Digitale Eingangssignale
• Digitale Kommunikation
• 4-20 mA Hilfsausgang
3
• Alarmrelais, die Kleinspannungen schalten
• Kleinspannungssignale an Halbleiterrelais
Erforderliche Verdrahtung bestimmen
Welche der in den folgenden Abschnitten beschriebenen Verdrahtungspläne für Ihren Schreiber relevant
sind, entnehmen Sie bitte dem Modellnummer-Schlüssel, der in diesem Abschnitt bereits erläutert wurde.
Die Modellnummer des Schreibers ist auf dem Typenschild angegeben.
28
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Eingangsverdrahtung
2.6 Eingangsverdrahtung
Verdrahtung des Schreibers
Wählen Sie anhand der Modellnummer und des Modellnummern-Schlüssels die entsprechenden
Verdrahtungspläne für Ihren Schreiber und nehmen Sie die Verdrahtung vor wie in diesen Abbildungen
beschrieben.
Verdrahtung
Siehe
Anordnung der Ferritfilter
Abbildung 2-11
Netzanschluß
Abbildung 2-12
Thermoelement-, Widerstandfühler-, Radiamatic-, mV- und 0-5 V DC-Eingänge
Abbildung 2-13
4-20 mA-Eingänge und Transmitterspeisung
Abbildung 2-14
0-10 Volt DC Eingänge
Abbildung 2-15
Verdrahtung des 4-20 mA Regelausgangs
Abbildung 2-16
Verdrahtung des positionsproportionalen oder 3-Punkt-Schritt-Regelausgangs
Abbildung 2-17
Verdrahtung des Relaisausgangs
Abbildung 2-18
Verdrahtung von Alarmausgängen und digitalen Eingängen
Abbildung 2-19
Verdrahtung der Alarmausgänge 3 und 4
Abbildung 2-20
Verdrahtung der RS485 Modbus-Schnittstelle
Abbildung 2-21
Verdrahtung des 4-20 mA Hilfsausgangs
Abbildung 2-22
Anordnung der Ferritfilter (CE-Zeichen)
Innerhalb des Gehäuses sind alle an den Schreiber angeschlossenen Leitungen über einen Ferritfilter sowie
Entkoppelkondensatoren zu führen. Als Ferritfilter sollte ©Fair-Rite Products Corp. Teilnummer
0443164151 oder ein vergleichbares Produkt installiert werden wie in Abbildung 2-11 gezeigt. Für jede
Gruppe von Kreisen (Eingänge, Regelausgänge, usw.) ist ein separater Ferritkern zu verwenden.
Bei Kabeln, deren Ummantelung einen Außendurchmesser von mehr als 6,7 mm (0;264 Zoll) aufweisen,
kann es erforderlich sein, die äußere Ummantelung abzuisolieren, um die erforderliche Wicklung um den
Kern zu ermöglichen. Ist dies nicht möglich, kann ein anderes Kabel verwendet werden.
Anschluß der Abschirmung
Alle Abschirmungen (außer der der RS485 Modbus Kommunikationsleitung) müssen an eine niederohmige
Erde am Schreiber angeschlossen werden. Zusätzlich sollten die Abschirmungen über einen Kondensator
von 0,0047 µF an eine niederohmige Erde am anderen Ende des Kabels angeschlossen werden. Ein Beispiel
für den Anschluß der Abschirmungen an eine externe Erdungsschiene ist in Abbildung 2-11 gezeigt.
Installation
Eingangsverdrahtung
Ferritfilter
Hauptplatine
3
Alarm/Dig. ProzessorKarte
Eingang
Nr. 1 und 2
1
Regelkreise 1
und 2
Ausgangsrelais
Alarmrelais
Kabeldurchführung
3
3
3
2
2
3
Trafo
2
3
2
3
2
Mutter
RS485/422 Modbus
Kommunikation
Eingänge 1–4
2
Unterlegscheibe
Netz
Stromausgang 1 und 2
Potentiometer 1, 2
Hilfsausgang
Digitale Eingänge 1 und 2
Transmitterspeisung
Abschirmung
Externe Erdungsschiene
1
Schreibergehäuse-Erde – 20 mm Kupfergeflecht-Band verwenden .
2
Kabeldurchführung verwenden, um Verdrahtung zu stützen und zu fixieren.
Unterlegscheibe im Schreiber zwischen Gehäuse und Mutter verwenden, um die
leitfähige Beschichtung des Schreibers vor Verkratzen zu schützen.
3
Bei Kabeln, deren Ummantelung einen Außendurchmesser von mehr als 6,7 mm (0;264 Zoll)
aufweisen, kann es erforderlich sein, die äußere Ummantelung abzuisolieren, um die erforderliche
Wicklung um den Kern zu ermöglichen. Anderenfalls anderes Kabel verwenden.
Erde
23685
Abbildung 2-11
Anordnung der Ferritfilter und Anschluß der Abschirmung (CE-Zeichen)
Netzanschluß
Schließen Sie den Schreiber an die Netzspannung an wie in Abbildung 2-12 und
30
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Eingangsverdrahtung
Tabelle 2-11 beschrieben.
WARNUNG
Vergewissern Sie sich vor dem Anschluß der Netzleitung an den Schreiber, daß die
Netzspannung abgeschaltet ist und die Leitung keine Spannung führt, anderenfalls
drohen Verletzungen.
Der Schreiber ist für eine Netzspannung von 120/240 V AC, 50/60 Hz ausgelegt. Es obliegt dem Anwender,
einen Schalter und eine geeignete Sicherung (0,5A, 250 V, flink) oder einen Trennschalter zu installieren.
Der Schalter oder Trennschalter sollte in unmittelbarer Nähe zum Schreiber und in der Reichweite des
Bedieners angebracht sein. Der Schalter ist als Trennvorrichtung für den Schreiber zu kennzeichnen.
Installation
Eingangsverdrahtung
Tabelle 2-11 Netzanschluß
Schritt
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Schreibertür, lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie
diese auf. Die Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
2
Suchen Sie Steckverbinder J10 unten auf der Hauptplatine. (s. Abbildung 2-12.)
3
Ziehen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von J10 ab.
4
Führen Sie die Netzleitungen getrennt durch die zweite Durchführung von rechts.
5
Installieren Sie den Ferritfilter in Abbildung 2-11 gezeigt (CE-Konformität).
6
Kabelenden abisolieren.
7
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock für J10 und halten Sie den Klemmenblock so,
wie er in J10 eingesteckt wird.
8
Verdrahten Sie den Klemmenblock wie folgt:
• Grün/Gelbe Ader (Erde) in die rechte Klemme einführen.
• Blaue Ader (Nulleiter) in die mittlere Klemme einführen.
• Schwarze (oder braune) Ader (Phase) in die linke Klemme einführen.
Ziehen Sie die Schrauben fest an.
VORSICHT Um Beschädigungen des Schreibers zu vermeiden, müssen die
Netzleitungen unbedingt an die korrekten Schraubklemmen angeschlossen werden.
Vergewissern Sie sich, daß der Sicherungsblock in der korrekten Stellung für die
anliegende Netzspannung gesteckt ist, 120 oder 240 V AC. Die Werkseinstellung ist die
120 V AC-Position.
9
Achten Sie darauf, daß der Sicherungsblock in der richtigen Position installiert ist wie in
Abbildung 2-12 gezeigt.
• 120 VAC – Sicherung in Position F2
• 240 V AC – Sicherung in Position F1
10
Halten Sie das Kabel hinter dem Ferritfilter so kurz wir möglich, um die Aufnahme von
Störsignalen so gering wie möglich zu halten. Weiterhin sollten die Netzleitungen nicht
zusammen mit Signalleitungen geführt werden (vgl. Tabelle 2-10).
• Weitere Informationen zur Reduzierung der Störempfindlichkeit entnehmen Sie bitte der
Dokumentation Nr. 51-52-05-01.
11
Stecken Sie den fertig verdrahteten Klemmenblock auf J10 auf.
WARNUNG Wenn die Erdungsklemme des Schreibers nicht an eine Schutzerde
angeschlossen ist, kann an allen Punkten des Schreibers, die Verbindung zum
Erdpotential des Schreibers haben, die Netzspannung anliegen. Dies kann zu
Verletzungen durch elektrischen Schlag und Schäden am Schreiber und anderen
eventuell angeschlossen Komponenten führen.
32
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Eingangsverdrahtung
#4
Sicherungsblock auf der Hauptplatine
P/N51309355-tab
F2
#3
#2 #1
Stecker J10
Zum Erhalt der CE-Konformität muß
die Erdungsklemme mit einer Litze
von mindestens 1,5mm² an eine
Schutzerde angeschlossen sein.
F1
120 V AC
240 V AC
L1
L2
Fair-Rite P/N 0443164151
oder vergleichbar
Zum Erhalt der CE-Konformität
müssen Ferritfilter innerhalb des
Gehäuses installiert werden. Kit Nr.
51197612-502 enthält 2 Ferritfilter.
Bei Bedarf können weitere Filterkits
vorhanden sein.
L
N
120 oder 240 V AC
Abbildung 2-12 Netzanschluß
21410B
Installation
Eingangsverdrahtung
Thermoelement-, Widerstandfühler-, Radiamatic-, mV- und 0-5 V DC-Eingänge
Die Eingänge 1, 2, 3 und 4 eignen sich zum Anschluß von Thermoelementen, Widerstandsfühler,
Radiamatic-, mV- oder 0-5 V DC-Signalen.
Alle Eingänge haben die gleiche Polarität.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
•
Modellnummer - Tabelle 1 = 1XXX, X1XX, XX1X, XXX1
ACHTUNG
Bei Thermoelement- und Widerstandsthermometer-Eingängen muß der Schreiber neu
kalibriert werden, um die spezifizierte Genauigkeit zu erreichen. S. Abschnitt 7 –
Eingangskalibrierung
Führen Sie die Eingangsverdrahtung für Thermoelemente, Widerstandsfühler, Radiamatic-, mV- und
0-5 V DC-Signale wie in Abbildung 2-13 und Tabelle 2-12 beschrieben aus. , ,
Tabelle 2-12 Eingangsverdrahtung für Thermoelemente, Widerstandsfühler,
Radiamatic-, mV- und 0–5 V DC-Signale
Schritt
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Schreibertür, lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie
diese auf. Die Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
2
Suchen Sie Klemmenblock J2 auf der Platine für Eingang 1 (s. Abbildung 2-13).
3
Nehmen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von Steckverbinder J2 ab.
4
Führen Sie die Eingangsleitungen durch die dafür vorgesehene Kabeleinführung. Führen Sie
Signalleitungen nicht zusammen mit Netzleitungen.
5
Um die Anforderungen entsprechend dem CE-Zeichen zu erfüllen:
• Installieren Sie Ferritfilter wie in Abbildung 2-11 gezeigt.
• Schließen Sie einen Kondensator mit 0,01 µF an die Klemmen von J2 an und
einen Kondensator mit 0,0047 µF an der Sensorseite (s. Abbildung 2-13).
34
6
Lokalisieren Sie Jumper MA/W1 und vergewissern Sie sich, daß die Brücke in der Position
W1 steckt (s. Abbildung 2-13).
7
Lokalisieren Sie Jumper W3 und vergewissern Sie sich, daß die Brücke in der korrekten
Position für das verwendete Eingangssignal steht (s. Abbildung 2-13).
8
Kabelenden abisolieren.
9
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J2 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J2 aufgesteckt wird.
10
Führen Sie die Signalleitungen in die korrekten Klemmen entsprechend des Eingangstyps
ein. Abbildung 2-13 zeigt die Klemmenbelegung der einzelnen Eingangsarten. Ziehen Sie die
Schrauben fest an, um die Kabel zu fixieren.
11
Stecken Sie den fertig verdrahteten Klemmenblock auf J2 auf.
12
Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 11 für alle übrigen verwendeten Eingänge.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Eingangsverdrahtung
Ferritfilter
#4 #3
Fair-Rite P/N 0443164151
oder vergleichbar
#
2
#1
Zum Erhalt der CE-Konformität müssen
Ferritfilter innerhalb des Gehäuses
installiert werden. Kit Nr. 51197612-502
enthält 2 Ferritfilter, Kit Nr. 51197612-508
enthält 8 Ferritfilter. Bei Bedarf können
weitere Filterkits vorhanden sein.
Kondensator-Kit 51197755-001
Kondensatoren anschließen wie in
dieser Abbildung gezeigt.
21411B
+
Thermoelement
Abschirmung
0,01µF
Kondensator
Brückenposition
auf der
Eingangskarte
T/E
W1
0,0047µF
Kondensator
Widerstandsfühler
Stecker J2
MA
Brückenposition
W3
T/C
Thermoelement
Linear
MA
RTD
T/C
RTD
RTD
0,01µF
Kondensatoren
Widerstn.
•
TYP
W1/MA
W3
T/E, Linear
W1
T/C
Widerstn.
W1
RTD
0,0047 µF
Kondensator
Stecker J2
Radiamatic,
mV und 0-5 V
+
0,01 µF
Kondensator
Stecker J2
Anmerkung: Schreiber neu kalibrieren, um
die spezifizierte Genauigkeit zu erreichen.
S. Abschnitt 7, Eingangskalibrierung
mV oder VoltSignalgeber
0,0047 µF
Kondensator
• Alle Leitungen müßen den gleichen
Widerstand aufweisen.
• Kupferleitungen von 1 mm² verwenden
für Längen bis zu 45 m.
• Bei Widerstandsfühlern (2-Leiteranschluß)
sind die Klemmen 1 bis 3 zu überbrücken.
Abbildung 2-13 Eingangsverdrahtung für Thermoelemente, Widerstandsfühler,
Radiamatic-, mV- und 0–5 V DC-Signale
Installation
Eingangsverdrahtung
4-20 mA-Eingänge und Transmitterspeisung
Die Eingänge 1, 2, 3 und 4 eignen sich zum Anschluß von 4–20 mA-Signalen.
Alle Eingänge haben die gleiche Polarität.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
•
Modellnummer - Tabelle 1 = 1XXX, X1XX, XX1X, XXX1
ACHTUNG
Stecker J11 auf der Haupt-Prozessorplatine kann zur Speisung von bis zu zwei Transmittern
mit einer Spannung von 24 V DC verwendet werden (1,2W bei 24 V DC = 50 mA).
Führen Sie die Eingangsverdrahtung für 4-20 mA-Signale aus wie in Abbildung 2-14 und Tabelle 2-13
gezeigts.
Tabelle 2-13 4-20 mA Eingangsverdrahtung
Schritt
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Schreibertür, lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie
diese auf. Die Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
2
Lokalisieren Sie Jumper MA/W1 und vergewissern Sie sich, daß die Brücke in der Position
MA steckt. In dieser Position ist der interne Shunt (250 Ohm) zur Strommessung an die
Eingangsklemmen angeschlossen J2 (s. Abbildung 2-14).
3
Lokalisieren Sie Jumper W3 und vergewissern Sie sich, daß die Brücke in der korrekten
Position für das verwendete Eingangssignal steht (s. Abbildung 2-14).
4
Suchen Sie Klemmenblock J2 auf der Platine für Eingang 1 (s. Abbildung 2-14).
5
Nehmen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von Steckverbinder J2 ab.
6
Führen Sie die Eingangsleitungen durch die dafür vorgesehene Kabeleinführung. Führen Sie
Signalleitungen nicht zusammen mit Netzleitungen.
7
Um die Anforderungen entsprechend dem CE-Zeichen zu erfüllen, installieren Sie Ferritfilter
wie in Abbildung 2-11 gezeigt und schließen Sie Kondensatoren an wie in Abbildung 2-14
gezeigt.
8
Kabelenden abisolieren.
9
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J2 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J2 aufgesteckt wird.
10
• Für Transmitter mit eigener Spannungsversorgung:
Führen Sie die Signalleitungen in die korrekten Klemmen und ziehen Sie die
Schrauben fest an, um die Kabel zu fixieren.
ACHTUNG
Die Eingänge des DR4500A Schreiber sind durch eine Schutzdiode vor
Überspannungen geschützt. Diese können jedoch dazu führen, daß der Startimpuls eines
ST3000 vom Transmitter nicht erkannt wird. In diesem Falle kann es notwendig sein, den
Widerstand der Stromschleife mit einem Widerstand um 100 Ohm zu vergrößern, damit
Transmitter und SFC Daten austauschen können.
• Für Transmitter, die durch den DR4500A gespeist werden:
Nehmen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von Steckverbinder J11 ab.
Schließen Sie die Speisung an J11 und den Eingang an J2 an. Ziehen Sie die
Schrauben fest an, um die Kabel zu fixieren.
36
11
Stecken Sie den fertig verdrahteten Klemmenblock auf J2 (und ggf. auf J11) auf.
12
Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 11 für alle übrigen verwendeten Eingänge.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Eingangsverdrahtung
Ferritfilter
Fair-Rite P/N 0443164151
oder vergleichbar
#4
#3
#2 #1
Zum Erhalt der CE-Konformität müssen
Ferritfilter innerhalb des Gehäuses
installiert werden. Kit Nr. 51197612-502
enthält 2 Ferritfilter, Kit Nr. 51197612-508
enthält 8 Ferritfilter. Bei Bedarf können
weitere Filterkits vorhanden sein.
Kondensator-Kit 51197755-001
Kondensatoren anschließen wie in dieser
Abbildung gezeigt.
Ansicht A:
Transmitter mit
eigener Spannungs4-20 mA
versorgung
21412B
Abschirmung
Brückenposition
auf der
Eingangskarte
+
4 – 20 mA
Signalgeber
.01 µF
Brückenposition
W3
W1
T/C
Linear/MA
RTD
MA
_
0,0047 µF
Kondensator
Stecker J2
TYPE
W1/MA
W3
4-20mA
MA
T/C
ACHTUNG Die Eingänge des DR4500A Schreiber sind durch
eine Schutzdiode vor Überspannungen geschützt. Diese
können jedoch dazu führen, daß der Startimpuls eines ST3000
vom Transmitter nicht erkannt wird. In diesem Falle kann es
notwendig sein, den Widerstand der Stromschleife mit einem
Widerstand um 100 Ohm zu vergrößern, damit Transmitter und
SFC Daten austauschen können.
TransmitterSpeisung
(24 V DC)
Stecker J11
Abschirmung
4-20 mA
+
Ansicht B:
Transmitter mit
Speisung durch
den DR4500A
_
+
+
Transmitter
_
0,0047 µF
Kondensator
Stecker J2
Ferritfilter
Abbildung 2-14 4-20 mA Eingangsverdrahtung
_
Installation
Eingangsverdrahtung
0-10 Volt DC Eingänge
Die Eingänge 1, 2, 3 und 4 eignen sich zum Anschluß von 0–10 Volt DC-Signalen.
Alle Eingänge haben die gleiche Polarität.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
•
Modellnummer - Tabelle 1 = 3XXX, X3XX, XX3X, XXX3
ACHTUNG
Um die spezifizierte Genauigkeit zu erreichen, muß der Schreiber neu kalibriert werden.
S. Abschnitt 7 – Eingangskalibrierung.
Führen Sie die Eingangsverdrahtung für 0-10 V DC-Signale aus wie in Abbildung 2-15 und Tabelle 2-14
beschrieben.
Tabelle 2-14 0-10 Volt DC Eingangsverdrahtung
Schritt
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Schreibertür, lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie
diese auf. Die Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
2
Suchen Sie Klemmenblock J2 auf der Platine für Eingang 1 (s. Abbildung 2-15).
3
Nehmen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von Steckverbinder J2 ab und ersetzen Sie
diesen durch den modifizierten 4-poligen Klemmenblock aus dem Zubehör, das mit dem
Schreiber geliefert wurde.
4
Führen Sie die Eingangsleitungen durch die dafür vorgesehene Kabeleinführung. Führen Sie
Signalleitungen nicht zusammen mit Netzleitungen.
5
Um die Anforderungen entsprechend dem CE-Zeichen zu erfüllen:
• Installieren Sie Ferritfilter wie in Abbildung 2-11 gezeigt.
• Schließen Sie einen Kondensator mit 0,01 µF an die Klemmen von J2 an und
einen Kondensator mit 0,0047 µF an der Sensorseite (s. Abbildung 2-15).
38
6
Kabelenden abisolieren.
7
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J2 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J2 aufgesteckt wird.
8
Führen Sie die Signalleitungen unter Verwendung des Spannungsteilers 30755232-002
(100 kOhm) aus dem mit dem Schreiber gelieferten Zubehör in die entsprechenden Klemmen
ein. Ziehen Sie die Schrauben fest an, um die Kabel zu fixieren.
9
Stecken Sie den fertig verdrahteten Klemmenblock auf J2 auf. Da J2 nur drei Kontakte hat,
ist einer der modifizierten Klemmenblöcke so konstruiert, das der Kontakt außerhalb von J2
liegt.
10
Lokalisieren Sie Jumper W3 und vergewissern Sie sich, daß die Brücke in der korrekten
Position für das verwendete Eingangssignal steht (s. Abbildung 2-15).
11
Lokalisieren Sie Jumper MA/W1 und vergewissern Sie sich, daß die Brücke in der Position
W1 steckt (s. Abbildung 2-15.)
12
Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 11 für alle übrigen verwendeten Eingänge.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Eingangsverdrahtung
Ferritfilter
#4
#3
#2 #1
Fair-Rite P/N 0443164151
oder vergleichbar
Zum Erhalt der CE-Konformität müssen
Ferritfilter innerhalb des Gehäuses installiert
werden. Kit Nr. 51197612-502 enthält 2
Ferritfilter, Kit Nr. 51197612-508 enthält 8
Ferritfilter. Bei Bedarf können weitere Filterkits
vorhanden sein.
Kondensator-Kit 51197755-001
Kondensatoren anschließen wie in
dieser Abbildung gezeigt.
21413B
Brückenposition
auf der
Eingangskarte
Abschirmung
Brückenposition
W3
+
W1
100K
0-10 V DC
Signalgeber
Linear
100K
Stecker J2 _
(modifiziert)
RTD
MA
TYPE
0,01 µF
Kondensator
T/C
Linear/MA
0,0047 µF
Kondensator
Anmerkung: Schreiber neu kalibrieren, um die spezifizierte
Genauigkeit zu erreichen. S. Abschnitt 7, Eingangskalibrierung.
Abbildung 2-15 0-10 Volt DC Eingangsverdrahtung
W1/MA
W1
W3
T/C
Installation
Ausgangsverdrahtung
2.7 Ausgangsverdrahtung
Verdrahtung des 4-20 mA Regelausgangs
Der Regelausgang 1 oder 2 kann als 4-20mA-Ausgang verwendet werden.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
•
Modellnummer - Tabelle 2 = 10, 40, 44, 60 oder 66
Nehmen Sie die Verdrahtung des 4-20 mA Regelausgangs vor wie in Abbildung 2-16 und Tabelle 2-15
beschrieben.
Tabelle 2-15 Verdrahtung des 4-20 mA Regelausgangs
Step
Action
1
Öffnen Sie die Schreibertür, lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie
diese auf. Die Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
2
Suchen Sie Klemmenblock J1 auf der Regelausgangsplatine Nr. 1 oder Nr. 2 (s. Abbildung
2-16).
3
Nehmen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von Steckverbinder J1 ab.
4
Führen Sie die Ausgangsleitungen durch die dafür vorgesehene Kabeleinführung.
5
Um die Anforderungen entsprechend dem CE-Zeichen zu erfüllen, installieren Sie Ferritfilter
wie in Abbildung 2-11 gezeigt und einen 0,0047 µF-Kondensator wie in Abbildung 2-16
gezeigt.
6
Kabelenden abisolieren.
7
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J1 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J1 aufgesteckt wird.
8
Führen Sie die Kabel unter Beachtung der Polarität in die entsprechenden Klemmen ein (s.
Abbildung 2-16) und ziehen Sie die Schrauben fest an, um die Kabel zu fixieren.
9
Stecken Sie den fertig verdrahteten Klemmenblock auf J1 auf.
10
Suchen Sie den Jumper W6/W7 unten links auf der Platine und vergewissern Sie sich, daß die
Brücke W7 in der korrekten Position für 4-20 mA gesteckt ist.
11
Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 10 bei Bedarf für die Regelausgangs-Platine Nr. 2.
TIP
Der 4-20 mA-Ausgang kann als Signalausgang verwendet werden, wenn er nicht für
Regelaufgaben eingesetzt wird.
40
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Ausgangsverdrahtung
Regelausgangsplatine Nr.1 oder Nr. 2
Brückenposition für Stromausgang
W7 = Relais oder
Stromausgang
W6
W7
Regelausgangsplatine Nr.1
oder
Hilfsausgang Nr. 2
#4 #3
#2 #1
Regelausgangsplatine Nr. 2
oder
Hilfsausgang Nr.3
Ferritfilter
21414
4-20 mA
Ausgang
+
Abschirmung
Last des Reglers
0-1000 Ohm
Stecker J1
_
0,0047 µF
Kondensator
Fair-Rite P/N 0443164151
oder vergleichbar
Zum Erhalt der CE-Konformität müssen Ferritfilter
innerhalb des Gehäuses installiert werden. Kit Nr.
51197612-502 enthält 2 Ferritfilter, Kit Nr.
51197612-508 enthält 8 Ferritfilter. Bei Bedarf
können weitere Filterkits vorhanden sein.
Kondensator-Kit 51197755-001
Kondensatoren anschließen wie in dieser
Abbildung gezeigt.
Abbildung 2-16 Verdrahtung des 4-20 mA Regelausgangs
(sowie der Hilfsausgänge Aux 2 und 3)
Installation
Ausgangsverdrahtung
Verdrahtung des positionsproportionalen oder 3-Punkt-Schritt-Regelausgangs
Der Regelausgang 1 oder 2 kann für positionsproportionale oder 3-Punkt-Schritt-Regelung verdrahtet
werden.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
•
Modellnummer = DR45AT
•
Modellnummer - Tabelle 2 = 10, 40 oder 44
Nehmen Sie die Verdrahtung des positionsproportionalen oder 3-Punkt-Schritt-Regelausgangs vor wie in
Abbildung 2-17 und Tabelle 2-16 beschrieben.
ACHTUNG
Achten Sie darauf, daß der positionsproportionale Ausgang kalibriert werden muß, damit die
Relais für Vergrößern und Verkleinern des Werts im Bezug auf das Potentiometer zur
Positionsrückführung korrekt arbeitet (s. Abschnitt 8 – Ausgangskalibrierung).
Das Eingangssignal für die Positionsrückführung muß bei der 3-Punkt-Schritt-Regelung nicht verwendet
werden, kann aber zur Rückmeldung der Motorposition verwendet werden.
Tabelle 2-16 Verdrahtung eines positionsproportionalen Regelausgangs
Schritt
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Schreibertür, lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie
diese auf. Die Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
2
Suchen Sie die Klemmenblöcke J2 und J5 auf der Regelausgangsplatine Nr. 1 (s. Abbildung
2-17).
3
Suchen Sie die Jumper W2/W3 und W4/W5 unterhalb des Jumpers J5 auf der Platine. Um
einfacheren Zugang zu den Jumpern zu erhalten, können Sie die Platine herausziehen,
achten Sie jedoch darauf, alle Klemmenblöcke zu beschriften und abzunehmen, bevor Sie
die Platine herausziehen. Stecken Sie die Brücken so wie in Abbildung 2-17 für die
gewünschte Funktionsweise des Relais gezeigt. Suchen Sie Jumper W6/W7 unten links auf
der Platine. Vergewissern Sie sich, daß W6 auf einen positionsproportionalen Ausgang
eingestellt ist und setzen Sie die Platine wieder ein.
4
Führen Sie die Leitungen für die Positionsrückmeldung (nicht zwingend erforderlich bei einer
3-Punkt-Schritt-Regelung) sowie zur Motoransteuerung durch die vorgesehenen
Kabeleinführungen.
5
Um die Anforderungen entsprechend dem CE-Zeichen zu erfüllen:
• Installieren Sie Ferritfilter wie in Abbildung 2-11 gezeigt.
• Schließen Sie Kondensatoren an die Abschirmung an wie in Abbildung 2-17
gezeigt.
42
6
Kabelenden abisolieren.
7
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J2 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J2 aufgesteckt wird.
8
Führen Sie die Kabel der Positionsrückführung in die entsprechenden Klemmen ein (s.
Abbildung 2-17) und ziehen Sie die Schrauben fest an, um die Kabel zu fixieren.
9
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J5 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J5 aufgesteckt wird.
10
Führen Sie die Kabel für den Motor in die entsprechenden Klemmen ein (s. Abbildung 2-17)
und ziehen Sie die Schrauben fest an, um die Kabel zu fixieren.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Ausgangsverdrahtung
Schritt
Tätigkeit
11
Stecken Sie die verdrahteten Stecker auf J2 bzw. auf J5 auf.
12
Wiederholen Sie bei Bedarf die Schritte 2 bis 11 für den zweiten Regelausgang.
Regelausgangsplatine
Nr. 1 und Nr. 2
W2
W3
W4
W5
Relais Nr. 1
W2 = Schließer
W3 = Öffner
Regelausgang
Nr.1
Relais Nr. 2
W4 = Schließer
W5 = Öffner
#4
W6
#3
#2 #1
W6 = Positionsproportionaler
W7
Ausgang
1
Auf
2
Ferritfilter
Zu
3
Stecker J2
Fair-Rite P/N 0443164151
oder vergleichbar
Leitungen für die
Positionsrückmeldung
(Nicht zwingend
erforderlich bei
einer 3-PunktSchritt-Regelung)
Abschirmung
Auf (im Uhrzeigersinn)
Zum Erhalt der CE-Konformität müssen
Ferritfilter innerhalb des Gehäuses
installiert werden. Kit Nr. 51197612-502
enthält 2 Ferritfilter, Kit Nr. 51197612-508
enthält 8 Ferritfilter. Bei Bedarf können
weitere Filterkits vorhanden sein.
Kondensator-Kit 51197755-001
Kondensatoren anschließen wie in dieser
Abbildung gezeigt.
0,0047 ì F
Kondensator
Regelausgang
Nr. 2
Relais 1
N
Relais 2
SpannungsZu (entgegen dem versorgung
Uhrzeigersinn)
des Motors
H
Stecker J5
21415
0,0047 ì F
Kondensator
Abbildung 2-17 Verdrahtung für positionsproportionalen oder 3-Punkt-Schritt-Ausgang
Installation
Ausgangsverdrahtung
Verdrahtung des Relaisausgangs
Der Regelausgang 1 oder 2 kann für zeitproportionale oder 3-Punkt-Schritt-Regelung verdrahtet werden.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
•
Modellnummer - Tabelle 2 = 10, 40, 60, 11, 44 oder 66
Verdrahten Sie die Relaisausgänge wie in Abbildung 2-18 und Tabelle 2-17 beschrieben.
ACHTUNG
Relais Nr. 2 ist für die zeitproportionale Regelung vorgesehen, kann jedoch auch für die 3Punkt-Schritt-Regelung verwendet werden (s. Abbildung 2-17).
Tabelle 2-17 Verdrahtung des Relaisausgangs
Step
44
Action
1
Öffnen Sie die Schreibertür, lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie
diese auf. Die Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
2
Suchen Sie Klemmenblock J5 auf der Regelausgangsplatine Nr. 1 (s. Abbildung 2-18).
3
Nehmen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von Steckverbinder J5 ab.
4
Suchen Sie die Jumper W2/W3 und W4/W5 unterhalb des Jumpers J5 auf der Platine. Um
einfacheren Zugang zu den Jumpern zu erhalten, können Sie die Platine herausziehen, achten
Sie jedoch darauf, alle Klemmenblöcke zu beschriften und abzunehmen, bevor Sie die Platine
herausziehen. Stecken Sie die Brücken so wie in Abbildung 2-18 für die gewünschte
Funktionsweise des Relais gezeigt. Suchen Sie Jumper W6/W7 unten links auf der Platine.
Vergewissern Sie sich, daß W6 auf die Position für den Relaisausgang eingestellt ist und
setzen Sie die Platine wieder ein.
5
Führen Sie die Leitungen für das Relais durch die vorgesehene Kabeleinführung.
6
Um die Anforderungen entsprechend dem CE-Zeichen zu erfüllen:
- Installieren Sie Ferritfilter wie in Abbildung 2-11 gezeigt.
- Schließen Sie Kondensatoren an die Abschirmung an wie in Abbildung 2-18 gezeigt.
7
Kabelenden abisolieren.
8
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J5 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J5 aufgesteckt wird.
9
Führen Sie die Kabel für Versorgung und Last des Relais in die entsprechenden Klemmen für
einfache oder Duplex-Regelung ein (s. Abbildung 2-18) und ziehen Sie die Schrauben fest an,
um die Kabel zu fixieren.
10
Stecken Sie den verdrahteten Klemmenblock wieder auf J5 auf.
11
Wiederholen Sie bei Bedarf die Schritte 2 bis 11 für den zweiten Regelausgang.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Ausgangsverdrahtung
Relais Nr. 1
W2 = Schließer
W3 = Öffner
Relais Nr. 2
W4 = Schließer
W5 = Öffner
W2
Regelausgangsplatine
Nr. 1 und
Nr. 2
W3
W4
Werkseinstellung:
Schließer, Ausgangsanzeige Aus
W5
Regelausgang
Nr.1
W6
W7 = Relais- oder
Stromausgang
W7
#4
#3
#2 #1
Regelausgang
Nr.2
Ferritfilter
Abschirmung
Versorgung der
Last für
Relais 1
Fair-Rite P/N 0443164151
oder vergleichbar
Zum Erhalt der CE-Konformität müssen
Ferritfilter innerhalb des Gehäuses installiert
werden. Kit Nr. 51197612-502 enthält 2
Ferritfilter, Kit Nr. 51197612-508 enthält 8
Ferritfilter. Bei Bedarf können weitere Filterkits
vorhanden sein.
Kondensator-Kit 51197755-001
Kondensatoren anschließen wie in dieser
Abbildung gezeigt.
* Für zeitproportionale Duplex- und
3-Punkt-Schritt-Regelung wird
Relais 2 verwendet.
N
Heizen
Last für
Relais 2
H
*
Kühlen
Stecker J5
(s.Anmerk.)
N
H
0,0047 µF
Kondensator
Anmerkungen:
1. Klemmen 2 und 4 von J5 sind der Mittelkontakt des Relais, das als Öffner oder Schließer
konfiguriert werden kann.
2. Am Relaiskontakt liegt eine Spannung an. Die Versorgung der Last ist vom Anwender
vorzusehen.
3. Das Relais hat eine Schaltleistung von 2,5 A bei 240 VAC.
Die Schaltleistung kann wie folgt berechnet werden:
Versorgungsspannung = Wert unter
Widerstand der
5A
geschalteten Last
Abbildung 2-18 Verdrahtung des Relaisausgangs
21416
Installation
Verdrahtung von Optionen
2.8 Verdrahtung von Optionen
Verdrahtung von Alarmausgängen und digitalen Eingängen
Auf der Alarmausgangs-Karte können die Alarme Nr. 1 und Nr. 2 Alarm sowie die digitalen Eingänge
verdrahtet werden.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
•
Modellnummer - Tabelle 3 = XX1
Nehmen Sie die Verdrahtung der Alarmausgänge und der digitalen Eingänge vor wie in Abbildung 2-19 und
Tabelle 2-18 beschrieben.
Der Alarmausgang ist ein potentialfreier Kontaktausgang.
Tabelle 2-18 Verdrahtung von Alarmausgängen und digitalen Eingängen
Schritt
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Schreibertür, lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie
diese auf. Die Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
2
Suchen Sie die Klemmenblöcke J3 und J4 auf der Alarmausgangs- und digitalen EingangsPlatine (s. Abbildung 2-19).
3
Nehmen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von Steckverbinder J3 ab.
4
Führen Sie die digitalen Eingangsleitungen durch die dafür vorgesehene Kabeleinführung.
5
Um die Anforderungen entsprechend dem CE-Zeichen zu erfüllen, installieren Sie Ferritfilter
wie in Abbildung 2-11 gezeigt.
6
Kabelenden abisolieren.
7
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J3 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J3 aufgesteckt wird.
8
Führen Sie die Leitungen für die digitalen Eingänge in die entsprechenden Schraubklemmen
ein (s. Abbildung 2-19). Bitte beachten Sie, daß die Kontakte so verdrahtet werden können,
daß nur beide Kontakte zusammen (AND) oder beide Kontakte unabhängig voneinander
(OR) die konfigurierte Funktion auslösen können. Ziehen Sie die Schrauben fest an, um die
Kabel zu fixieren.
9
Stecken Sie den verdrahteten Klemmenblock wieder auf J3 auf.
10
Nehmen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von Steckverbinder J4.
11
Führen Sie die Alarmausgangsleitungen durch die dafür vorgesehene Kabeleinführung.
12
Um die Anforderungen entsprechend dem CE-Zeichen zu erfüllen:
• Installieren Sie Ferritfilter wie in Abbildung 2-11 gezeigt.
• Schließen Sie Kondensatoren an die Abschirmung an wie in Abbildung 2-19 gezeigt.
46
13
Kabelenden abisolieren.
14
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J4 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J4 aufgesteckt wird.
15
Führen Sie die Leitungen für die Alarmausgänge in die entsprechenden Schraubklemmen ein
(s. Abbildung 2-19) und ziehen Sie die Schrauben fest an, um die Kabel zu fixieren.
16
Suchen Sie die Jumper W1/W2 und W3/W4 auf der Platine und stecken Sie die Brücken entsprechend der gewünschten Arbeitsweise der Relais wie in Abbildung 2-19 gezeigt. In der
Werksteinstellung befinden sich W1 und W3 in der Position N.C. (Öffner).
17
Stecken Sie den verdrahteten Klemmenblock wieder auf J4 auf.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Verdrahtung von Optionen
Versorgung der
externen Last
Abschirmung Alarmausgänge
W4
Last für
Alarm Nr.1
Alarm Nr.1
W3 = Öffner
W4 = Schließer
W3
Last für
Alarm Nr.2
W2
Alarm Nr. 2
W1 = Öffner
W2 = Schließer
W1
0,0047 µF
Kondensator
Stecker J4
Werkseinstellung:
Öffner,
Ausgangsanzeige Ein
(s. Anmerk.)
Ferritfilter
#4
#3
#2 #1
Fair-Rite P/N 0443164151
oder vergleichbar
Zum Erhalt der CE-Konformität
müssen Ferritfilter innerhalb des
Gehäuses installiert werden.
Kit Nr. 51197612-502 enthält 2
Ferritfilter, Kit Nr. 51197612-508
enthält 8 Ferritfilter. Bei Bedarf
können weitere Filterkits
vorhanden sein.
Kondensator-Kit 51197755-001
Kondensatoren anschließen wie
in dieser Abbildung gezeigt.
Abschirmung
Anmerkungen:
1. Klemmen 2 und 4 von J4
sind der Mittelkontakt des
Relais, das als Öffner oder
Schließer konfiguriert
werden kann.
2. Am Relaiskontakt liegt
eine Spannung an. Die
Versorgung der Last ist
vom Anwender vorzusehen.
3. Das Relais hat eine
0,0047 µF
Schaltleistung von 2,5 A
Kondensator
bei 240 VAC. Die Schaltleistung kann wie folgt
berechnet werden:
Versorgungsspannung = Wert unter
Widerstand der
5A
geschalteten Last
Digitale Eingänge
Stift 3 – 2.Regelkreis + Digital 2
Stift 2 – 1.Regelkreis + Digital 1
Stift 1 – Schreiber stellt Spannung
für Digitale Eingänge
Stecker J3
21417
Abbildung 2-19 Verdrahtung von Alarmausgängen und digitalen Eingängen
Installation
Verdrahtung von Optionen
Informationen zur Verdrahtung zusätzlicher Alarmkontakte
Der DR4500 kann mit zusätzlichen Alarmausgängen (3, 4, 5 und 6) ausgestattet sein.
Folgen Sie den unten beschriebenen Schritten, um die Alarmausgänge Nr. 3 und Nr. 4 sowie die Ausgänge
Nr. 5 und Nr. 6 zu verdrahten.
Verdrahtung der Alarmausgänge 3 und 4
Bei entsprechender Ausstattung des Schreibers können die Alarmausgänge 3 und 4 verdrahtet werden.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
•
Modellnummer - Tabelle 2 = 1X, 4X, 6X*
*Wenn als Regelausgang ein Signal von 4-20 mA gewählt wurde, stehen die Relais aus der
Regelausgangskarte für Alarmausgaben zur Verfügung. Dies gilt jedoch nicht für die Modelle
DR45AH/AS/AP.
Nehmen Sie die Verdrahtung der Alarmausgänge 3 und 4 vor wie in Abbildung 2-20 und Tabelle 2-19
beschrieben.
Tabelle 2-19 Verdrahtung der Alarmausgänge 3 und 4
Schritt
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Schreibertür, lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie
diese auf. Die Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
2
Suchen Sie Klemmenblock J5 auf der 4-20 mA Regelausgangsplatine 1, um die Relais Nr. 3
und Nr. 4 zu verdrahten (s. Abbildung 2-20).
3
Nehmen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von Steckverbinder J5 ab.
4
Suchen Sie die Jumper W2/W3 und W4/W5 unterhalb des Jumpers J5 auf der Platine. Um
einfacheren Zugang zu den Jumpern zu erhalten, können Sie die Platine herausziehen,
achten Sie jedoch darauf, alle Klemmenblöcke zu beschriften und abzunehmen, bevor Sie
die Platine herausziehen. Stecken Sie die Brücken so wie für die gewünschte Funktionsweise
des Relais gezeigt und setzen Sie die Platine wieder ein.
5
Führen Sie die Alarmausgangsleitungen durch die vorgesehene Kabeleinführung.
6
Um die Anforderungen entsprechend dem CE-Zeichen zu erfüllen:
• Installieren Sie Ferritfilter wie in Abbildung 2-11 gezeigt.
• Schließen Sie Kondensatoren an die Abschirmung an wie in Abbildung 2-20 gezeigt.
7
Kabelenden abisolieren.
8
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J5 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J5 aufgesteckt wird.
9
Führen Sie die Leitungen für die Alarmausgänge in die entsprechenden Schraubklemmen ein
(s. Abbildung 2-20) und ziehen Sie die Schrauben fest an, um die Kabel zu fixieren.
10
48
Stecken Sie den verdrahteten Klemmenblock wieder auf J5 auf.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Verdrahtung von Optionen
Verdrahtung der Alarmausgänge 5 und 6
Bei entsprechender Ausstattung des Schreibers können die Alarmausgänge 5 und 6 verdrahtet werden.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
•
Modellnummer - Tabelle 2 = X1, X4, X6*
*Wenn als Regelausgang ein Signal von 4-20 mA gewählt wurde, stehen die Relais aus der
Regelausgangskarte für Alarmausgaben zur Verfügung. Dies gilt jedoch nicht für die Modelle
DR45AH/AS/AP.
Nehmen Sie die Verdrahtung der Alarmausgänge 5 und 6 vor wie in Abbildung 2-20 und Tabelle 2-20
beschrieben.
Tabelle 2-20 Verdrahtung der Alarmausgänge 5 und 6
Schritt
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Schreibertür, lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie
diese auf. Die Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
2
Suchen Sie Klemmenblock J5 auf der 4-20 mA Regelausgangsplatine 2, um die Relais Nr. 5
und Nr. 6 zu verdrahten (s. Abbildung 2-20).
3
Nehmen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von Steckverbinder J5 ab.
4
Suchen Sie die Jumper W2/W3 und W4/W5 unterhalb des Jumpers J5 auf der Platine. Um
einfacheren Zugang zu den Jumpern zu erhalten, können Sie die Platine herausziehen,
achten Sie jedoch darauf, alle Klemmenblöcke zu beschriften und abzunehmen, bevor Sie
die Platine herausziehen. Stecken Sie die Brücken so wie für die gewünschte Funktionsweise
des Relais gezeigt und setzen Sie die Platine wieder ein.
5
Führen Sie die Alarmausgangsleitungen durch die vorgesehene Kabeleinführung.
6
Um die Anforderungen entsprechend dem CE-Zeichen zu erfüllen:
• Installieren Sie Ferritfilter wie in Abbildung 2-11 gezeigt.
• Schließen Sie Kondensatoren an die Abschirmung an wie in Abbildung 2-20 gezeigt.
7
Kabelenden abisolieren.
8
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J5 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J5 aufgesteckt wird.
9
Führen Sie die Leitungen für die Alarmausgänge in die entsprechenden Schraubklemmen ein
(s. Abbildung 2-20) und ziehen Sie die Schrauben fest an, um die Kabel zu fixieren.
10
Stecken Sie den verdrahteten Klemmenblock wieder auf J5 auf.
Installation
Verdrahtung von Optionen
Verdrahtung der Alarmausgänge #3, 4, 5 und 6
Alarm Nr. 3
W2 = Schließer
W3 = Öffner
Alarm Nr. 4
W4 = Schließer
W5 = Öffner
W3
Ferritfilter
Last für
Alarm Nr.3
Last für
Alarm Nr.4
W2
Platine für
Alarmausgang
3 und 4
sowie für
Regelausgang
W5
Versorgung der
externen Last
Abschirmung
0,0047 µF
Kondensator
Stecker J5
W4
Ferritfilter
Fair-Rite P/N 0443164151
Zum Erhalt der CE-Konformität müssen
Ferritfilter innerhalb des Gehäuses
installiert werden. Kit Nr. 51197612-502
enthält 2 Ferritfilter, Kit Nr. 51197612508 enthält 8 Ferritfilter. Bei Bedarf
können weitere Filterkits vorhanden
sein.
Kondensator-Kit 51197755-001
Kondensatoren anschließen wie in
dieser Abbildung gezeigt.
#4
#3
#2 #1
Platine für
Alarmausgang 5 und 6
W3
W2
21466
Abschirmung
W5
Versorgung der
externen Last
Stecker J5
W4
Last für
Alarm Nr.5
Alarm Nr. 5
W2 = Schließer
W3 = Öffner
Last für
Alarm Nr.6
Alarm Nr. 6
W4 = Schließer
W5 = Öffner
Ferritfilter
0,0047 µF
Kondensator
Abbildung 2-20 Verdrahtung der Alarmausgänge 3, 4, 5 und 6
50
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Verdrahtung von Optionen
Verdrahtung der RS485 Modbus-Schnittstelle
Als Option können DR4500A Schreiber mit einer RS485 Modbus Schnittstelle ausgestattet sein.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
•
Modellschlüssel – Alle Modelle außer DR45AH/AP/AS
•
Modellnummer - Tabelle 3 = 3XX oder 4XX
Nehmen Sie die Verdrahtung der RS483 Modbus Schnittstelle vor wie in Abbildung 2-21 und Tabelle 2-21
gezeigt.
Tabelle 2-21 Verdrahtung der RS485 Modbus Schnittstelle
Schritt
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Schreibertür, lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie
diese auf. Die Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
2
Suchen Sie Klemmenblock J3 auf der RS485 Modbus Kommunikations-Platine (s. Abbildung
2-21).
3
Nehmen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von Steckverbinder J5 ab.
4
Führen Sie die Schnittstellenleitungen durch die vorgesehene Kabeleinführung.
5
Um die Anforderungen entsprechend dem CE-Zeichen zu erfüllen:
• Installieren Sie Ferritfilter wie in Abbildung 2-11 gezeigt.
• Schließen Sie die Abschirmung an wie in Abbildung 2-21 gezeigt.
6
Kabelenden abisolieren.
7
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J3 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J3 aufgesteckt wird.
8
Führen Sie die Schnittstellenleitungen in die entsprechenden Schraubklemmen ein (s.
Abbildung 2-22) und ziehen Sie die Schrauben fest an, um die Kabel zu fixieren.
9
Stecken Sie den verdrahteten Klemmenblock wieder auf J3 auf der Kommunikations-Platine
auf.
Hinweis auf andere Dokumente
Eine vollständige Beschreibung der RS485 Modbus Kommunikationsoption entnehmen Sie
bitte den Dokumenten 51-52-25-66 und 51-52-25-69.
Installation
Verdrahtung von Optionen
#4 #3
#2 #1
Ferritfilter
Fair-Rite P/N 0443164151
oder vergleichbar
Zum Erhalt der CE-Konformität
müssen Ferritfilter innerhalb des
Gehäuses installiert werden. Kit
Nr. 51197612-502 enthält 2
Ferritfilter, Kit Nr. 51197612-508
enthält 8 Ferritfilter. Bei Bedarf
können weitere Filterkits
vorhanden sein.
Als Kommunikationskabel ist
Alpha XTRA Guard I Kabel
(Alpha P/N 5121C) zu
verwenden.
Kommunikationsmaster
Tx
Siehe
Anmerkung 2
Abschirmung
Siehe
Anmerk.1
Stecker J3
Anmerkungen:
1. Die Abschirmung ist am Schreiber nicht angeschlossen
und darf nicht in das Gehäuse gezogen werden. Die
Abschirmung sollte an dem am weitesten vom Schreiber
entfernten Punkt angeschlossenen werden.
2. Wenn auf CE-Konformität verzichtet werden kann,
können verdrillte, abgeschirmte Kabel verwendet werden
(z. B. Belden 4271 Twinax oder vergleichbare).
Tx
120 Ohm
Widerstand
Am letzten Gerät der
Kommunikationsleitung ist
eine Terminierung von
120 Ohm vorzusehen.
Weitere
Instrumente
(15 maximal)
Kommunikations-Option
21418G
Abbildung 2-21 Verdrahtung der RS485 Modbus Schnittstelle
52
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Verdrahtung von Optionen
Verdrahtung des 4-20 mA Hilfsausgangs
Bei entsprechender Ausstattung des Schreibers kann der 4–20 mA Hilfsausgang verdrahtet werden.
Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:
•
Modellnummer - Tabelle 3 = 1XX oder 4XX
Nehmen Sie die Verdrahtung des 4-20 mA-Hilfsausgangs wie in Abbildung 2-22 und Tabelle 2-22
beschrieben vor.
Tabelle 2-22 Verdrahtung des 4-20 mA Hilfsausgangs
Schritt
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Schreibertür, lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie
diese auf. Die Schraube ist gegen Herausfallen gesichert.
2
Suchen Sie Klemmenblock J2 unten auf der Hilfsausgangsplatine (s. Abbildung 2-22).
3
Nehmen Sie den unverdrahteten Klemmenblock von Steckverbinder J2 ab.
4
Führen Sie die Ausgangsleitungen durch die vorgesehene Kabeleinführung.
5
Um die Anforderungen entsprechend dem CE-Zeichen zu erfüllen, installieren Sie Ferritfilter
wie in Abbildung 2-11 gezeigt.
6
Kabelenden abisolieren.
7
Lösen Sie die Schrauben im Klemmenblock J2 und halten Sie den Klemmenblock so, wie er
auf J2 aufgesteckt wird.
8
Führen Sie die Kabel unter Beachtung der Polarität in die entsprechenden Klemmen ein (s.
Abbildung 2-22) und ziehen Sie die Schrauben fest an, um die Kabel zu fixieren.
9
Stecken Sie den verdrahteten Klemmenblock wieder auf J2 auf.
ACHTUNG
Achten Sie darauf, daß der 4-20 mA-Hilfsausgang auf den korrekten Signalbereich kalibriert
ist. (s. Abschnitt 8.4, Kalibrierung des Hilfsausgangs).
TIP
Der 4-20 mA Ausgang auf der Regelausgangs-Platine kann auch für die Signalausgabe
verwendet werden, wenn er nicht zur Regelung benutzt wird. Voraussetzung ist dabei, daß
Tabelle II der Modellnummer = 10, 40, 44, 60 oder 66 lautet.
TIP
Hilfsausgang 2 und Hilfsausgang 3 verwenden die Regelungs-Stromausgänge 1 und 2, wenn
der Parameter “OUT ALG” nicht auf “CURRENT” eingestellt ist. Die Verdrahtung der
Hilfsausgänge 2 und 3 ist in Abbildung 2-16 dargestellt.
Installation
Verdrahtung von Optionen
HilfsausgangsPlatine
#4
#3
Ferritfilter
#2 #1
Fair-Rite P/N 0443164151
oder vergleichbar
Zum Erhalt der CE-Konformität müssen
Ferritfilter innerhalb des Gehäuses installiert
werden. Kit Nr. 51197612-502 enthält 2
Ferritfilter, Kit Nr. 51197612-508 enthält 8
Ferritfilter. Bei Bedarf können weitere Filterkits
vorhanden sein.
Kondensator-Kit 51197755-001
Kondensatoren anschließen wie in dieser
Abbildung gezeigt.
4-20 mA
Hilfsausgang
+
Last des Reglers
0-1000 Ohm
_
Stecker J2
0,0047 µF
Kondensator
22841G
Abbildung 2-22 Verdrahtung des 4-20 mA Hilfsausgangs Nr. 1
ACHTUNG
Abbildung 2-16 zeigt die Verdrahtung der Hilfsausgänge Aux 2 und Aux 3.
54
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Installation
Schalter zum Sperren der Konfiguration
2.9 Schalter zum Sperren der Konfiguration
Einführung
Der Zugang zur Konfiguration des Schreibers kann durch den Schalter S1 gesperrt werden. Dieser Schalter
befindet sich auf der Hautplatine neben dem Mikroprozessor U17.
Einfluß der Schalterstellung auf die Einstellmöglichkeiten der Parameter
Abbildung 2-23 zeigt die Lage des Schalters S1 auf der Hautplatine.
Befindet sich der Schalter in der Position OFF (unten—freigegeben),
•
können alle anwendbaren Betriebs- und Regelparameter eingestellt werden wie in Abschnitt 4 –
Definition der Konfigurationsparameter beschrieben.
Befindet sich der Schalter in der Position ON (oben —gesperrt),
•
sind die meisten Parameter gesperrt und können nicht eingestellt werden. Die einzigen
einstellbaren Parameter sind die Regelparameter-Sätze 1 und 2 sowie Datum und Uhrzeit.
Schalter S1 zum
Sperren der
Konfiguration
Oben (ON): Gesperrt
Unten (OFF): Freigegeben
U1
7
S1
J1
7
Hauptplatine
(rechte Seite)
U1
9
R4
5
C5
0
R4R4
2 3
C5 C5
Y2 6 5
R4
7
22709
Abbildung 2-23 Lage des Schalters S1 zum Sperren der Konfiguration
ACHTUNG
Die Konfiguration kann auch in der Setup-Gruppe “LOCKOUT” gesperrt werden (vgl. Abschnitt
3.21).
Ergänzend zum Sperren der Konfiguration kann der Schreiber auch mit einer Spezialschraube
und Abdeckplatte versehen werden, die den Zugang zum Kreisblatt versiegelt. Diese
Möglichkeit wird normalerweise bei den Schreibermodellen DR45AH genutzt.
3. Konfiguration
3.1 Übersicht
Einführung
Als Konfiguration wird der Bedienungsablauf bezeichnet, bei dem Sie mit einer Reihe von Tastendrücken
die Regelparameter und Betriebsparameter einstellen, die für Ihre Anwendung am besten geeignet sind.
Über diesen Abschnitt
Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der Themen, mit denen sich dieser Abschnitt befaßt.
Thema
Release J
2/00
S. Seite
3.1
Übersicht
55
3.2
Konfigurations-Prompts
57
3.3
Erste Schritte bei der Konfiguration
60
3.4
Tips zur Konfiguration
61
3.5
Konfigurationsablauf
62
3.6
Setup-Gruppe Input: Eingang
64
3.7
Setup-Gruppe Pen
66
3.8
Setup-Gruppe Chart: Papiervorschub und -beschriftung
67
3.9
Setup-Gruppe Time:
69
3.10
Setup-Gruppe Totalizer
70
3.11
Setup-Gruppe Input Algorithm
72
3.12
Setup-Gruppe Control: Regelkreis-Eigenschaften
73
3.13
Setup-Gruppe Tuning Parameters: Regelparameter
76
3.14
Setup-Gruppen SP Ramp: Sollwert-Rampen
77
3.15
Setup-Gruppe Timer: Timer-Funktionen
78
3.16
Setup-Gruppe Alarms: Alarmfunktionen
79
3.17
Setup-Gruppe Auxiliary Output: Hilfsausgänge
81
3.18
Setup-Gruppe Modbus Communications: Modbus Kommunikation
82
3.19
Setup-Gruppe Options: Optionen
83
3.20
Konfiguration von Ereignis-Meldungen
84
3.21
Setup-Gruppe Lockout: Sperren von Parametern
87
3.22
Druck-Einstellungen
88
3.23
Konfigurationsprotokoll
89
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
55
Konfiguration
Übersicht
Prompt
Um Sie bei der Konfiguration zu unterstützen, erscheinen im oberen und im unteren Display Hinweise zur
Eingabe. Diese Hinweise werden als Prompts bezeichnet und informieren Sie darüber, in welcher
Konfigurationsgruppe (auch als Setup-Gruppe bezeichnet) Sie sich befinden sowie welcher Parameter
dieser Gruppe gerade eingestellt wird.
Abbildung 3-1 zeigt eine Übersicht der Menüstruktur.
56
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Konfigurations-Prompts
3.2 Konfigurations-Prompts
Diagramm: Menühierarchie und Prompts
Abbildung 3-1 gibt eine Übersicht der Prompts sowie der entsprechenden Funktionen bei der Konfiguration
von Setup-Gruppen des DR4500A. Die Prompts sind in der Reihenfolge ihrer Anzeige von links nach
rechts aufgeführt.
Abbildung 3-1 Menühierarchie und Prompts des DR4500A
Setup-Gruppe
FO RESET
INPUT 1
INPUT 2
INPUT 3
INPUT 4
PEN 1
PEN 2
PEN 3
PEN 4
CHART
Funktions-Prompts
RESET FO
Nur bei Modellnummer DR45AR, s. Anhang A
ENABLE
DECIMAL
UNITS
ENGUNITS
IN1 TYPE
XMITTER
IN1 HI
IN1 LO
CUTOFF 1
INPTCOMP
FILTER1
BURNOUT
EMISSIV
ENABLE
PEN 1 IN
CHART1HI
CHART1LO
PEN1ON
PEN1OFF
MAJORDIV
MINORDIV
RNG1TAG
HOUR/REV
TIME DIV
MINORDIV
CONTINUE
CHARTNAM
HEADER
MINUTES
HOURS
DAY
MONTH
YEAR
DAY
WAKE MIN
WAKE HR
WAKE DAY
WAKE MON
(Value)
RSET TOT
TOTAL 1
TOTAL EU
RATE
SCALER
RSETABEL
LE
Wie INPUT 1
Wie PEN 1
CHRTSPD
REM CHRT
TIME
TOTAL 1
INHIBIT
TOTAL 2
Wie TOTAL 1
INP ALG
INP ALG
COEFF
PV HIGH
PV LOW
RATIO A
BIAS A
RATIO B
BIAS B
RATIO C
BIAS C
POLYNOM
C0 VALUE
C2x10-1
C3x10-3
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
57
Konfiguration
Konfigurations-Prompts
Setup-Gruppe
CONTROL 1
CONTROL 2
TUNING 1
TUNING 2
SP RAMP1
Funktions-Prompts
C4x10-5
C5x10-7
ENABLE
PID SETS
SW VALUE
SP SOURC
RATIO
BIAS
SP TRACK
POWER UP
PWR OUT
SP HILIM
SP LOLIM
ACTION
OUT HILIM
OUT LOLIM
DROPOFF
DEADBAND
OUT HYST
FAILSAFE
REM SW
MAN KEY
PBorGAIN
MINorRPM
CONT1ALG
OUT1ALG
4-20 RNG
RSET MIN
or
RSET RPM
MAN RSET
PROFILE
STATE
RECOVERY
Wie CONTROL 1
FUZZY
ACCUTUNE
AT ERR
PROP BD
or
GAIN
RATE MIN
PROP BD2
or
GAIN 2
RATE2MIN
RSET2MIN
or
RSET2RPM
CYC SEC
CYC2SEC
SP RAMP
TIME MIN
FINAL SP
SP RATE
EU/HR UP
EU/HR DN
SP PROG
RECYCLES
SOAK DEV
SYNC 1+2
Wie TUNING 1
ENABLE
PROG END
SP RAMP2
Wie SP RAMP1
PRx STRT
PRx END
RAMPUNIT
SPP SEGS
SEGxRAMP
SEGx SP
SEGxTIME
SPP EVNT
SEGx EV
TIMER
PERIOD
START
LDISPLAY
RSET
ON-TIME
INCRMENT
A1S1 VAL
A1S2 VAL
A1S1TYPE
A1S2TYPE
A1S1 H L
A1S1SCAL
A1S2 H L
A1S2SCAL
AL1 HYST
PROFILES
TIMER
ALARM 1
58
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Konfigurations-Prompts
Setup-Gruppe
Funktions-Prompts
ALARM 2
ALARM 3
ALARM 4
ALARM 5
ALARM 6
Wie ALARM 1
AUX OUT
AUX OUT
4 mA VAL
4mA VAL
20 mA VAL
COMM
ComSTATE
OPTIONS
REJ FREQ
GRANDTOT
20mA VAL
AUX OUT 2
4 mA VAL
Com ADDR
BAUD
XMT DLAY
DBL BYTE
HF REJ
RELHUMID
ATMPRES
DEVIATION
20mA VAL
AUX OUT 3
DEVSETPT
SCROLL
Für Modelle DR45AR werden die Prompts zur Fo-Berechnung in Anhang A
beschrieben.
EVENT 1
MESSAGE1
POSITION1
EVENT 2
MESSAGE2
POSITION2
EVENT 3
MESSAGE3
POSITION3
EVENT 4
MESSAGE4
POSITION4
EVENT 5
MESSAGE5
POSITION5
EVENT 6
MESSAGE6
POSITION6
LOCKOUT
PASSWORD
LOCKOUT
CHANGE
ADJUST
TRACE LN
GRID LN
PEN TYPE
EVNT MSG
CALIB
STATUS
Release J
2/00
Zur Kalibrierung im Prozeßfeld —s. Abschnitt Kalibrierung in dieser Anleitung.
VERSION
FAILSAFE*
RAM TEST
CONFTEST
BATTERY
*Wird nur bei Test-Fehlern angezeigt
CAL TEST
COMMTEST
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
FACT CRC
59
Konfiguration
Erste Schritte bei der Konfiguration
3.3 Erste Schritte bei der Konfiguration
Tips zur Konfiguration lesen
Bitte lesen Sie zuerst den Abschnitt 3.4 Tips zur Konfiguration . In diesem Abschnitt finden Sie
Informationen, die Ihnen helfen, den Schreiber schnell und einfach zu konfigurieren.
Konfigurationsablauf lesen
Lesen Sie anschließend den Abschnitt 3.5 Konfigurationsablauf. Dieser Abschnitt beschreibt, wie SetupGruppen und die Funktionsparameter innerhalb dieser Gruppen aufgerufen werden. Eine Übersicht, welche
Funktionsparameter sich in welchen Gruppen befinden, haben Sie bereits in Abbildung 3-1 gelesen.
Setup-Gruppen
Die Setup-Gruppen und Funktionsparameters sind in der Reihenfolge aufgeführt, in der sie am Schreiber
angezeigt werden. Die Aufstellung gibt den Namen des Parameters und den angezeigten Prompt, dessen
Einstellbereich oder die Auswahlmöglichkeiten sowie die Werkseinstellung an. Sie können diese Übersicht
benutzen, um einen Parameter schnell zu finden und dessen Einstellbereich oder Auswahloptionen
nachzulesen.
Definition der Konfigurationsparameter
Wenn Sie eine detaillierte Beschreibung eines Parameters benötigen, können Sie diese in Abschnitt 4 –
Definition der Konfigurationsparameter, nachlesen. In diesem Abschnitt werden alle Setup-Gruppen und
Funktionsparameters eingehend erläutert. Diese Beschreibung umfaßt den Einstellbereich des Parameters
sowie eine detaillierte Definition oder Erklärung des Parameters.
Konfigurationsprotokoll
In Abschnitt 3.23 finden Sie ein Konfigurationsprotokoll. Tragen Sie in diesem Protokoll alle Einstellungen
ein, die Sie bei der Konfiguration vornehmen. Dieses Protokoll wird Ihnen später Zeit bei einer Änderung
der Kalibrierung sparen.
Konfigurieren Sie den Schreiber in der angegebenen Reihenfolge:
60
•
Eingänge (Die Anzeige der Meßwerte erfolgt korrekt.)
•
Kanäle (Die aufgezeichneten Kurven entsprechen den Meßwerten.)
•
Kreisblatt
•
Alarme
•
Regelung
•
Selbstoptimierung
•
Sonstige Funktionen wie erforderlich
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Tips zur Konfiguration
3.4 Tips zur Konfiguration
Einführung
Die folgenden Tips in Tabelle 3-1 sollen Ihnen dabei helfen, schneller mit den Konfigurationsfunktionen
vertraut zu werden.
Tabelle 3-1 Tips zur Konfiguration
Funktion
Tip
Anzeige von
Gruppen
Betätigen Sie die Taste SET UP, um die Setup-Gruppen anzuzeigen. Die
Abschnittstitel in diesem Abschnitt entsprechen der Reihenfolge, wie diese
Setup-Gruppen am Schreiber erscheinen.
Anzeige von
Funktionen
Verwenden Sie die Taste FUNC, um die einzelnen Parameter der gewählten
Gruppe anzuzeigen. Die Prompts für diese Parameter sind ebenfalls in der
Reihenfolge aufgeführt, in der sie am Schreiber erscheinen.
Durchblättern der
Setup-Gruppen
Um die Prompts für Setup-Gruppen schneller zu durchlaufen, halten Sie die
Taste SET UP gedrückt. Dies gilt entsprechend auch für die Taste FUNC und
Parameter-Prompts.
ACHTUNG Wenn die Taste SET UP oder FUNC gedrückt gehalten wird,
wechseln die Prompts alle 2/3 Sekunden. Auch die Tasten [ ] [ ] durchlaufen die Prompts mit doppelter Geschwindigkeit (vorwärts oder rückwärts).
Schnelles Ändern
von Werten
Bei der Änderung von Parameterwerten können Sie die nächste höherwertige
(linke) Stelle des oberen Displays verändern, indem Sie eine der Tasten [ ]
oder [ ] gedrückt halten, und gleichzeitig die (andere) Taste [ ] oder [ ]
betätigen.
• Die zu ändernde Stelle verschiebt sich um eine Position nach links.
• Drücken Sie die Taste erneut, um die zu ändernde Stelle (in der folgende
Beschreibung auch Kursorposition oder Kursor genannt) um eine Stelle
weiter nach links zu verschieben.
Wiederherstellen
des ursprünglichen
Werts
Um in der Setup-Betriebsart eine Parametereinstellung ohne Änderung des
Parameters abzubrechen drücken Sie die Taste RUN/HOLD einmal. Daraufhin
wird der ursprüngliche Wert bzw. die ursprüngliche Auswahl wiederhergestellt.
Verlassen der
Setup-Betriebsart
Um die Setup-Betriebsart zu verlassen, betätigen Sie die Taste LOWR DISP.
Der Schreiber kehrt daraufhin wieder zu dem Display zurück, das unmittelbar
vor Aufruf der Setup-Betriebsart angezeigt wurde.
Timeout der SetupBetriebsart
Befindet sich der Schreiber in der Setup-Betriebsart und es wird für mehr als
eine Minute keine Taste betätigt, kehrt der Schreiber wieder zu der Betriebsart
und der Anzeige zurück, die vor Aufruf der Setup-Betriebsart aktiv waren.
Fehlermeldung
“KEY ERROR”
Wenn nach Betätigung einer Taste die Meldung “KEY ERROR” im unteren
Display erscheint, können folgende Fehler vorliegen:
• Der Parameter ist nicht verfügbar.
• Der Schreiber befindet sich nicht in der Setup-Betriebsart. Drücken Sie erst
die Taste SET UP.
• Funktionsstörung der Tastatur. Führen Sie einen Tastatur-Test aus.
• Die Taste ist gesperrt.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
61
Konfiguration
Konfigurationsablauf
3.5 Konfigurationsablauf
Einführung
•
Alle Setup-Gruppen und deren Funktionen und Parameter sind im Werk vorkonfiguriert.
•
Diese Werksteinstellungen werden in den Tabellen der Setup-Gruppen im Anschluß an diesen Abschnitt
aufgeführt.
•
Wenn Sie die Einstellungen für diese Parameter ändern möchten, folgen Sie der Beschreibung in Tabelle
3-2. In dieser Tabelle finden Sie eine Beschreibung, welche Tasten Sie betätigen müssen, um eine
beliebige Setup-Gruppe und deren Funktionsparameter aufzurufen.
•
Wenn Sie zu einem Prompt oder Parameter detaillierte Informationen benötigen, schlagen Sie
diese in Abschnitt 4 – Definition der Konfigurationsparameter, nach.
Bedienungsablauf
Folgen Sie dem in Tabelle 3-2 beschriebenen Bedienungsablauf, um auf Setup-Gruppen und Funktionsprompts zuzugreifen.
TIP
Wenn Sie die Taste SET UP oder FUNC gedrückt halten, wechseln die Anzeige mit einer
größeren Geschwindigkeit (alle 2/3 Sekunden). Dies gilt sinngemäß auch für die Tasten [ ]
und [ ], mit denen Gruppen vorwärts bzw. rückwärts durchlaufen werden können.
Tabelle 3-2 Konfigurationsablauf
Schritt
1
Aufgabe
Aufruf der SetupBetriebsart
Tastendruck
Ergebnis
SET
UP
Oberes Display: SET UP— Diese Anzeige informiert Sie,
daß Sie die Setup-Betriebsart (also den Konfigurationsmodus) aufgerufen haben und daß im unteren Display der
Titel der Setup-Gruppe angezeigt wird.
Unteres Display: INPUT 1—Die erste Setup-Gruppe ist
INPUT 1. Sie dient zur Konfiguration der Eingänge.
2
Auswählen einer
beliebigen Setup-Gruppe
SET
UP
• Wiederholtes Betätigen der Taste SET UP ruft der
Reihe nach die weiteren Setup-Gruppen in der in
Abbildung 3-1 gezeigten Menühierarchie auf.
• Sie können die Setup-Gruppen auch mit den Tasten
[ ] [ ] durchlaufen.
• Wählen Sie auf die hier beschriebene Art die Setup-
Gruppe aus, in der sich der zu konfigurierende
Parameter befindet und fahren Sie dann mit Schritt 3
fort.
3
Auswahl eines Funktionsparameters
FUNC
Oberes Display: Zeigt den aktuellen Wert für die erste
Funktion der gewählten Setup-Gruppe an, z. B.
ENABLE/DISABLE.
Unteres Display: Die Anzeige hängt von der SetupGruppe ab. Sie zeigt den ersten Funktionsprompt der
Setup-Gruppe an, z. B. “INPUT 1”.
62
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Konfigurationsablauf
Schritt
4
Aufgabe
Auswahl eines anderen
Funktionsparameters
Tastendruck
Ergebnis
FUNC
• Wiederholtes Betätigen der Taste FUNC ruft der Reihe
nach die weiteren Parameter der gewählten SetupGruppe auf.
• Betätigen Sie die Taste FUNC, bis die gewünschte
Funktion angezeigt wird und fahren Sie mit dem
nächsten Schritt fort.
5
Ändern des Wertes oder
der Auswahl
oder
• Diese Tasten vergrößern bzw. verkleinern den
numerischen Wert des gewählten Parameters oder
zeigen die nächste bzw. vorhergehende Einstellmöglichkeit für diesen Parameter an.
• In Abschnitt 3.4, Tips zur Konfiguration finden Sie
Informationen, wie Sie Werte schnell einstellen
können.
• Ändern Sie den Wert oder die Auswahl wie gewünscht.
• Wenn Sie einen ungültigen Wert eingestellt haben,
blinkt die Anzeige.
6
Speichern der Einstellung
oder der Auswahl
FUNC
oder
SET
UP
• Diese Taste wählt eine andere Funktion oder einen
anderen Parameter innerhalb der gleichen Gruppe an.
• Diese Taste wählt eine andere Setup-Gruppe an.
Der eingegebene Wert oder die Auswahl wird nach
Betätigung einer dieser Taste gespeichert.
7
Release J
2/00
Verlassen der SetupBetriebsart
LOWR
DISP
Mit dieser Taste kehrt der Schreiber wieder zu der
Betriebsart und der Anzeige zurück, die vor Aufruf der
Setup-Betriebsart aktiv waren. Wenn Sie in der SetupBetriebsart Änderungen vorgenommen haben, werden
diese bei Verlassen der Setup-Betriebsart gespeichert.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
63
Konfiguration
Setup-Gruppe Input: Eingang
3.6 Setup-Gruppe Input: Eingang
Einführung
In dieser Setup-Gruppe werden verschiedene Parameter eingestellt, die zur Konfiguration der Eingänge 1
bis 4 erforderlich sind.
Funktionsprompts
Tabelle 3-3 gibt eine Übersicht aller Parameter, die in der Setup-Gruppe “INPUT 1” zusammengefaßt sind.
Wiederholen Sie die folgenden Schritte für alle Kanäle, deren Eingang Sie einstellen möchten.
•
Drücken Sie die Taste SET UP, bis INPUT 2, INPUT 3, oder INPUT 4 angezeigt wird.
Tabelle 3-3 Funktionsprompts für die Parameter der Gruppe INPUT
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
INPUT 1
Eingang 1 Ein/Aus
DISABL: Aus
ENABLE: Ein
ENABLE
DECIMAL
Position des Dezimalpunkts
XXXX
XXX.X
XX.XX
X.XXX
Keine Dezimalstellen
Eine Dezimalstelle
Zwei Dezimalstellen
Drei Dezimalstellen
XXX.X
UNITS
Temperatureinheit
DEG F
DEG C
XXXXX (Technische Einheit wie unter
"ENGUNITS" definiert)
DEG F
ENGUNITS
Technische Einheiten
0 bis 9
A bis Z
+
–
\
(Leerzeichen)
IN1 TYPE
Eingang 1 Eingangsart
B TC
E TC H
E TC L
J TC H
J TC L
K TC H
K TC L
NNM TC
NIC TC
R TC
S TC
T TC H
T TC L
W TC H
W TC L
100 PT
200 HI*
200 LO*
500 PT
100 RH
4-20 mA
0-10 mV
10-50m
0-5 V
0-10 V
RADIAM
100 PT
oder
0-5 V
mit
Regelung
*Nur DR45AR
64
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Setup-Gruppe Input: Eingang
Funktionsprompt
Unteres Display
XMITTER
Funktionsname
Transmitter-Kennlinie
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
B TC
E TC H
E TC L
J TC H
J TC L
K TC H
K TC L
NNM TC H
NIC TC
R TC
S TC
T TC H
T TC L
W TC H
W TC L
100 PT
500 PT
100 RH
LINEAR*
SQROOT*
Werkseinstellung
Linear
*Bei dieser Einstellung müssen auch “IN1HI”
und “IN1LO” eingestellt werden.
IN1 HI
Eingang 1 Oberer Bereichsgrenzwert (nur bei linearen
Eingängen)
–999.0 bis 9999.
in technischen Einheiten
900
IN1 LO
Eingang 1 Unterer Bereichsgrenzwert (nur bei linearen
Eingängen)
–999.0 bis 9999.
in technischen Einheiten
-300
CUTOFF 1
Untere EingangssignalAbtrennung
0 bis 100 % des Eingangsbereichs
0
INPTCOMP
Eingangskompensation
–999.9 bis 9999.
0
FILTER 1
Eingang 1 Filter
0 bis 120 Sekunden
0
BURNOUT
Brucherkennung
NONE: Keine
UP: zum oberen Skalenrand
DOWN: zum unteren Skalenrand
UP: Zum
oberen
Skalenrand
EMISSIV
Emissionsfaktor
0.01 bis 1.00
0.01
Wiederholen Sie diese Schritte für die Gruppen INPUT 2, INPUT 3 und INPUT 4.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
65
Konfiguration
Setup-Gruppe Pen: Kanaleinstellungen
3.7 Setup-Gruppe Pen: Kanaleinstellungen
Einführung
In dieser Gruppe sind alle Parameter zusammengefaßt, die sich auf einen Kanal (entsprechend einem Stift
bei einem konventionellem Schreiber) beziehen. Der Konfigurationsablauf ist für alle Kanäle gleich und
wird in Tabelle 3-4 am Beispiel von PEN 1, also Kanal (oder Stift) 1 beschrieben.
•
Wiederholen Sie dieser Konfigurationsschritte für alle Kanäle, die Sie einstellen möchten.
•
Betätigen Sie die Taste SET UP, bis PEN 2, PEN 3 oder PEN 4 im Display angezeigt wird.
Funktionsprompts
Tabelle 3-4 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe PEN.
Tabelle 3-4 Funktionsprompts der Gruppen Pen 1, 2, 3 und 4
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
PEN 1
(oder PEN 2, PEN
3, PEN 4)
Kanal aufzeichnen
ENABLE: Ein
DISABL: Aus
PEN1IN
(oder PEN2IN,
PEN3IN, PEN4IN)
Eingangswert für Pen
INPUT1
INPUT2
INPUT3
INPUT4
CHART1HI
(oder CHART2HI,
CHART3HI,
CHART4HI)
Oberer Grenzwert des
Skalenbereichs
–999.0 bis 9999
302.0
CHART1LO
(oder CHART2LO,
CHART3LO,
CHART4LO)
Unterer Grenzwert des
Skalenbereichs
–999.0 bis 9999
292.0
PEN1ON
(oder PEN2ON,
PEN3ON,
PEN4ON)
Druckposition, wenn
Ereignis aktiv ist (ON)
0 bis 100 %
91.0
PEN1OFF
(oder PEN2OFF,
PEN3OFF,
PEN4OFF)
Druckposition, wenn
Ereignis nicht aktiv ist (OFF)
0 bis 100 %
93.0
MAJORDIV
Hauptteilungen
2 bis 10
10
MINORDIV
Kleinere Teilungen
2 bis 10
10
RNG1TAG
Bezeichnung für Kanal 1
0 bis 9, A bis Z, +, –, /, (Leerzeichen)
RNG 1
ENABLE
RH
OUTPT1
OUTPT2
SETPT1
SETPT2
DGTL1
DGTL2
PV1
INPUT 1
Wiederholen Sie diese Schritte für PEN 2, PEN 3 und PEN 4.
66
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Setup-Gruppe Chart: Papiervorschub und -beschriftung
3.8 Setup-Gruppe Chart: Papiervorschub und -beschriftung
Einführung
Die Funktionen dieser Gruppe beziehen sich auf das Kreisblatt, also auf den Vorschub und die
Beschriftung mit Teilungen der Zeitachse sowie mit einem Titel.
VORSICHT
Bevor Sie Änderungen in dieser Gruppe vornehmen, halten Sie den Papiervorschub an,
indem Sie die Taste CHART betätigen. Drücken Sie diese Taste nach erfolgter Konfiguration
erneut, um die Umdrehung des Kreisblatts fortzusetzen.
Funktionsprompts
Tabelle 3-5 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe “Chart”.
Tabelle 3-5 Funktionsprompts der Gruppe Chart
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
CHRTSPD
Papiervorschub
8HR
12HR
24HR
7DAYS
XHR (S. Prompt "HOUR/REV")
XHR
HOUR/REV
Stunden pro Umdrehung
(nur in wenn CHRTSPD auf
"XHR" eingestellt ist)
6 bis 744 (12 Stunden für abriebfesten Stift)
Anmerkung: Unterhalb eines Vorschubs von
8 Stunden (bzw. 24 bei abriebfestem Stift)
kann sich ein schlechteres Druckbild ergeben.
12
TIME DIV
Teilung der Zeitachse
8 bis 24 Zeitintervalle
24
MINORDIV
Kleinere Teilungen (der
Zeitachse)
Four: 4
Eight: 8
Four: 4
CONTINUE
Umdrehung fortsetzen
YES: Ja
NO: Nein
NO
CHARTNAM
Kreisblatt-Bezeichnung
0 bis 9
A bis Z
+
–
/
(Leerzeichen)
TRULIN
HEADER
Legende für Kreisblatt
YES: Ja
NO: Nein
NO
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
67
Konfiguration
Setup-Gruppe Chart: Papiervorschub und -beschriftung
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
REM CHRT
Fernsteuerung des
Papiervorschubs
68
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
NONE
EXT SW1
EXT SW2
ALARM 1
ALARM 2
TIME (S. “WAKE MIN”, “WAKE HOUR”,
“WAKE DAY”, “WAKE MON” in der SetupGruppe „Time“.)
ALARM 3
ALARM 4
ALARM 5
ALARM 6
Werkseinstellung
NONE
Release J
2/00
Konfiguration
Setup-Gruppe Time: Echtzeit-Uhr
3.9 Setup-Gruppe Time: Echtzeit-Uhr
Einführung
Die Funktionen in dieser Gruppe beziehen sich auf die Echtzeituhr, deren Zeit und Datum auf dem
Kreisblatt ausgedruckt werden. Weiterhin wird hier der Zeitpunkt für den automatischen Start sowie der
aktuelle Wochentag eingegeben.
Funktionsprompts
Tabelle 3-6 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe “Time”.
Tabelle 3-6 Funktionsprompts der Setup-Gruppe Time
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
MINUTES
Uhrzeit (Echtzeit) in Minuten
0 bis 59
HOURS
Uhrzeit (Echtzeit) in Stunden
0 bis 23
DAY
Datum (Echtzeit): Tag
1 bis 31
MONTH
Datum (Echtzeit): Monat
1 bis 12
YEAR
Datum (Echtzeit): Jahr
0 bis 99
DAY
Wochentag
MONDAY
TUEDAY
WEDDAY
THRDAY
FRIDAY
SATDAY
SUNDAY
WAKE MIN
Automatischer Start: Minuten
0 bis 59
0
WAKE HR
Automatischer Start:
Stunden
0 bis 23
0
WAKE DAY
Automatischer Start: Tag
0 bis 31
0
WAKE MON
Automatischer Start: Monat
1 bis 12
1
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Einstellung
auf lokale
Uhrzeit
69
Konfiguration
Setup-Gruppe Totalizer: Summierer
3.10 Setup-Gruppe Totalizer: Summierer
Einführung
Die Funktionen dieser Gruppe beziehen sich auf die Berechnung und Anzeige der Summen (typischerweise
das Durchfluß-Volumen), die an Eingang 1 (TOTAL1) oder Eingang 2 (TOTAL2) gemessen wurden. Der
angezeigte Wert ist 8-stellig mit konfigurierbarem Skalenfaktor.
Funktionsprompts
Tabelle 3-7 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe “TOTAL 1”. Wiederholen Sie
diese Eingaben für alle Summierer, die Sie verwenden möchten.
•
Betätigen Sie die Taste SET UP, bis „TOTAL 2“ im Display erscheint.
Tabelle 3-7 Funktionsprompts der Gruppe Totalizer
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
Werteanzeige:
Aktuelle Summe
Aktuelle Summe
Aktueller Skalenfaktor
Beispiel: E1 GPM
E0 GAL
RSET TOT
Summierer auf Null
zurücksetzen
(RSETABELLE muß auf
“LOCAL” eingestellt sein)
NO: Nein
YES: Ja
NO
TOTAL 1
TOTAL 2
Summierer 1
Summierer 2
DISABL, INPUT1, PV1, INPUT2, INPUT 3,
INPUT 4, E TIME
DISABL
TOTAL EU
Technische Einheit der
Summe
0 to 9
A to Z
+
–
/
(Leerzeichen)
GAL
RATE
Intervall
SECOND: Sekunden
MINUTE: Minuten
HOUR: Stunden
DAY: Tage
M/DAY (Millionen Einheiten pro Tag)
SECOND
SCALER
Skalenfaktor
1
10
100
1000
10000
100000
1E6 (1,000,000)
1
RSETABLE
Summierer rücksetzen
NO
LOCAL
EXTSW1*
EXTSW2*
TIME
NO
*Bei Kontaktschluß des zugewiesenen
Eingangs wird die Summe auf “0” gesetzt.
70
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Setup-Gruppe Totalizer: Summierer
Funktionsprompt
Unteres Display
INHIBIT
Funktionsname
Summierer Sperren
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
NONE
S1 OPEN
S1 CLOSE
S2 OPEN
S2 CLOSE
Werkseinstellung
NONE
Wiederholen Sie diese Schritte für INPUT 2.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
71
Konfiguration
Setup-Gruppe Input Algorithm: Eingangsalgorithmus
3.11 Setup-Gruppe Input Algorithm: Eingangsalgorithmus
Einführung
Mit den Funktionen dieser Setup-Gruppe kann definiert werden, wie aus den Eingängen 1 bis 3 der Istwert
PV1 berechnet wird. Dabei wird Eingang 1 als ‘A’ bezeichnet, Eingang 2 als ‘B’ und Eingang 3 als ‘C’.
Funktionsprompts
Tabelle 3-8 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe „Input Algorithm“.
Tabelle 3-8 Funktionsprompts der Gruppe „Input Algorithm“
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
INP ALG
Eingangsalgorithmus
NONE
A+B+C (Summe)
A*B/C (Multiplikation/Division radizieren)
A*B*C (Multiplikationsergebnis radizieren)
A*B/C (Multiplikation/Division)
A*B*C (Multiplikation)
(A–B)*C (Differenz Multiplizieren)
HI SELECT (Größeren Wert auswählen)
LO SELECT (Kleineren Wert auswählen)
NONE
COEFF
Koeffizient K
0.000 bis 1000.0
1.0
PV HIGH
Oberer Grenzwert des
berechneten Istwerts PV
–999 bis 9999
0.0
PV LOW
Unterer Grenzwert für PV
–999 bis 9999
0.0
RATIO A
Verhältnis für Eingang 1
–20.00 bis 20.00
1.0
BIAS A
Offset für Eingang 1
–999 bis 9999
0.0
RATIO B
Verhältnis für Eingang 2
–20.00 bis 20.00
1.0
BIAS B
Offset für Eingang 2
–999 bis 9999
0.0
RATIO C
Verhältnis für Eingang 3
–20.00 bis 20.00
1.0
BIAS C
Offset für Eingang 3
–999 bis 9999
0.0
POLYNOM
Polynomzug
NONE, INPUT 1, INPUT 2, INPUT 3, INPUT
4
NONE
C0 VALUE
Polynom-Koeffizient CO
–99.99 bis 99.99
0
C1 VALUE
Polynom-Koeffizient C1
–9.999 bis 9.999
0
C2x10-1
Polynom-Koeffizient C2
–9.999 bis 9.999
0
C3x10-3
Polynom-Koeffizient C3
–9.999 bis 9.999
0
C4x10-5
Polynom-Koeffizient C4
–9.999 bis 9.999
0
C5x10-7
Polynom-Koeffizient C5
–9.999 bis 9.999
0
72
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Setup-Gruppe Control: Regelkreis-Eigenschaften
3.12 Setup-Gruppe Control: Regelkreis-Eigenschaften
Einführung
In dieser Gruppe sind alle Parameter zusammengefaßt, die sich auf die Regelung beziehen.
Funktionsprompts
Tabelle 3-9 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe “CONTROL 1” oder
“CONTROL 2. Sie können die Regelungs-Gruppen in der Options-Gruppe freigeben.
Tabelle 3-9 Funktionsprompts der Gruppe „Control 1“ oder „Control 2“
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
CONTROL1
Regelkreis 1
DISABL: Aus
ENABLE: Ein
ENABLE
PID SETS
Regelparameter-Sätze
1 ONLY
2KEYBD
2PV SW
2SP SW
1 ONLY
SW VALUE
Automatische Umschaltung
–999.0 bis 9999
0.00
SP SOURC
Sollwert-Ursprung
1 LOCAL
REMOTE
2 LOCAL
OUT 2 (nur für Regelkreis 1 verfügbar)
1 LOCAL
Anmerkung: In der Einstellung “REMOTE”
wird Eingang Nr. 3 automatisch zum Sollwerteingang für Regelkreis Nr. 1, Eingang 4 für
Regelkreis Nr. 2 verwendet. Verfügt der
Schreiber nur über 2 Eingänge, wird Eingang
2 als externer Sollwerteingang verwendet.
RATIO
Skalenfaktor für externen
Sollwert
–20.00 bis 20.00
1.0
BIAS
Offset für externen Sollwert
–999.0 bis 9999 in technischen Einheiten
0
SP TRACK
Sollwert-Nachführung
NONE: Keine
RSP: externer Sollwert
NONE
POWER UP
Betriebsart beim Anfahren
MANUAL
A LSP
A RSP
AM SP
AM LSP
MANUAL
PWR OUT
Ausgang beim Hochfahren
LAST
FAIL SF
LAST
Anmerkung: Erscheint nur, wenn “CONT
ALG” auf “3PSTEP” eingestellt ist.
SP HILIM
Obere Sollwertgrenze
–999.0 bis 9999.
500
SP LOLIM
Untere Sollwertgrenze
–999.0 bis 9999.
0
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
73
Konfiguration
Setup-Gruppe Control: Regelkreis-Eigenschaften
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
ACTION
Regeltätigkeit
DIRECT
REVRSE
REVERSE
OUTHILIM
Obere Ausgangsbegrenzung
–5.0 bis 105.0 % des Ausgangsbereichs
100.0
OUTLOLIM
Untere
Ausgangsbegrenzung
–5.0 bis 105.0 % des Ausgangsbereichs
0
DROPOFF
Untere Signalabtrennung
–5.0 bis 105.0 % des Ausgangsbereichs
0.0
DEADBAND
Totbereich des
Ausgangsrelais
• Zeitproportional Duplex: –5.0 bis 25.0 %
2.0
• Ein/Aus Duplex: 0.0 bis 25.0 %
• Positionsproportional 0.5 bis 5.0 %
OUT HYST
Hysterese des
Ausgangsrelais
0.0 bis 5.0 % der Spanne des Istwerts
0.5
FAILSAFE
Sicherheitsstellung des
Ausgangs
0 bis 100 %
50
Für 3-Punkt-Schritt-Regelungen:
0.0
100PCT
Motorposition auf 100 %
Ausgangsposition setzen
0PCT
Motor auf 0 % Ausgangsposition
setzen
REM SW oder
REM SW2
Externe Umschaltung
(Digitale Eingänge)
NONE
TO MAN
TO LSP
MAN KEY
Taste für Handbetrieb
ENABLE
DISABL
ENABLE
PB orGAIN
Einheit für
Proportionalbereich oder
Steilheit
PB PCT
GAIN
GAIN
MIN orRPM
Einheit für Vorhaltezeit
R P M (Wiederholungen pro Minute)
M I N (Minuten pro Wiederholung)
MIN
CONT1 ALG oder
CONT2 ALG
Regelalgorithmus
ON-OFF
PID-A
PID-B
PID-A
TO 2SP
TO DIR
RN/HLD
TUNE
TIMER
PD+MR
3PSTEP*
NONE
*Nicht bei Modell DR45AR
OUT1 ALG oder
OUT2 ALG
(nicht, wenn oben
3PSTEP gewählt
wurde)
Ausgangsalgorithmus
4–20RNG
Duplex-Bereich
Strom/Zeitproportional
(CUR D)
74
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
TIME*
CURRNT
POSITN*
TIME D*
CUR TI*
TI CUR*
CURRENT
*Nicht bei Modell DR45AR
100PCT (FULL)
50 PCT (SPLIT)
50PCT
Release J
2/00
Konfiguration
Setup-Gruppe Tuning Parameters: Regelparameter
3.13 Setup-Gruppe Tuning Parameters: Regelparameter
Einführung
In dieser Setup-Gruppe sind die Regelparameter für die Regelkreise 1 (Tuning 1) und 2 (Tuning 2)
zusammengefaßt, mit denen das Regelverhalten des Schreibers konfiguriert wird. Sie können mit
vorgegebenen Werten beginnen, sollten jedoch den Prozeß beobachten und die Parametereinstellungen
entsprechend modifizieren.
Funktionsprompts
Tabelle 3-10 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe Tuning 1 oder Tuning 2.
Welche Funktionsprompts zugänglich sind, ist von den Einstellungen in den Gruppen“Algorithm” und
“Control” abhängig.
Tabelle 3-10 Funktionsprompts der Gruppe „Tuning 1“ oder „Tuning 2“
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
FUZZY
Fuzzy ÜberschwingUnterdrückung
DISABL: Aus
ENABLE: Ein
DISABL
ACCUTUNE
Accutune II
Selbstoptimierung
DISABL: Aus
ENABLE: Ein
DISABL
AT ERR
Accutune Fehlermeldungen
Keine Meldung bei normalem Betrieb
––
Wenn die Selbstoptimierung manuell
abgebrochen wurde, erscheint eine Meldung.
PROP BD
oder
GAIN
Proportionalbereich
oder
Steilheit
0.1 bis 1000 %
RATE MIN
Nachstellzeit in Minuten
0.00 bis 10.00 Minuten
0.00
RSET MIN
or
RSET RPM
Vorhaltezeit in
Minuten/Wiederholung
oder
Wiederholungen/Minute
0.02 bis 50.00
1.0
0.02 bis 50.00
1.0
1.0
0.1 bis 1000
MAN RSET
Manueller Offset
–100 bis 100 % Ausgangssignals
0.0
PROP BD2
oder
GAIN 2
Proportionalbereich 2
oder
Steilheit 2
0.1 bis 1000 %
5.0
RATE2MIN
Nachstellzeit 2 in Minuten
0.08 bis 10.00 Minuten
0.00
RSET2MIN
Vorhaltezeit 2 in
Minuten/Wiederholung
oder
Wiederholungen/Minute
0.02 bis 50.00
0.2
0.02 bis 50.00
0.2
RSET2RPM
0.1 bis 1000
CYC SEC
Zykluszeit (Heizen)
Elektromechanisches Relais
1 bis 120 Sekunden
20.0
CYC2 SEC
Zykluszeit (Kühlen)
Elektromechanisches Relais
1 bis 120 Sekunden
20.0
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
75
Konfiguration
Setup-Gruppen SP Ramp: Sollwert-Rampen
3.14 Setup-Gruppen SP Ramp: Sollwert-Rampen
Über die Setup-Gruppen SP Ramp 1 und SP Ramp 2 können zwei Sollwert-Rampenfunktionen konfiguriert
werden. Jede der beiden Rampen kann separat auf eine von drei Funktionsweisen eingestellt werden:
Rampe, Gradient oder Sollwertprogramm.
Sollwertrampe
Der Sollwert wird innerhalb des angegebenen Intervalls vom aktuellen Sollwert auf den Zielsollwert
geführt (SP RAMP).
Sollwertgradient
Die Setup-Gruppe für Sollwert-Rampen verfügt auch über Parameter zur Vorgabe einer Geschwindigkeit,
mit der sich der Sollwert innerhalb einer gegebenen Zeit ändern darf. Diese Gradienten werden verwendet,
wenn der Sollwert manuell geändert wird, um den Sollwert auf den neuen Wert zu führen (SP RATE).
Sollwertprogramm
Bei Bedarf kann ein Sollwertprogramm definiert werden (SP PROG). Die Prompts und detaillierte
Informationen zu Sollwertprogrammen entnehmen Sie bitte dem Abschnitt 6 – Programmierung und
Betrieb von Sollwert-Rampen.
Funktionsprompts
Tabelle 3-11 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe SP RAMP 1 oder SP RAMP 2.
Konfigurieren Sie die beiden Sollwertrampen wie gewünscht. Wenn Sie einen Rampentyp aktiviert haben
(SP RAMP, SP RATE, SP PROG), werden die anderen beiden Typen ausgeblendet.
Tabelle 3-11 Funktionsprompts der Gruppe „SP Ramp 1“ oder „SP Ramp 2“
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
SP RAMP*
Einfache Sollwert-Rampe
DISABL: Aus
ENABLE: Ein
DISABL
TIME MIN
Dauer der Sollwert-Rampe
0 bis 255 Minuten
0
FINAL SP
Zielsollwert der SollwertRampe
Wert innerhalb der Sollwertgrenzen
100.0
SP RATE*
Sollwertgradient
DISABL: Aus
ENABLE: Ein
DISABL
EU/HR UP
Gradient für steigenden
Sollwert (wenn SP Rate
aktiviert ist)
0 bis 9999
Einheiten pro Stunde
0
EU/HR DN
Gradient für fallenden
Sollwert (wenn SP Rate
aktiviert ist)
0 bis 9999
Einheiten pro Stunde
0
SP PROG*
Sollwertprogramm
(S. Abschnitt 6)
DISABL: Aus
ENABLE: Ein
DISABL
* Es kann nur eine dieser drei Funktionsweisen aktiviert werden. Um eine andere Funktionsweise zu
wählen, schalten Sie zunächst die aktive Funktion ab.
76
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Setup-Gruppe Timer: Timer-Funktionen
3.15 Setup-Gruppe Timer: Timer-Funktionen
Einführung
Der Timer aktiviert Relais 1 nach einer einstellbaren Laufzeit. Wenn der Timer aktiviert ist, steuert nur der
Timer das Relais 1; Alarm 1 hat dann keinen Einfluß auf das Relais 1.
Funktionsprompts
Tabelle 3-12 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe TIMER.
Tabelle 3-12 Funktionsprompts der Gruppe „Timer“
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
TIMER
Timer Ein/Aus
ENABLE: Ein
DISABL: Aus
DISABL
PERIOD
Timer-Laufzeit
0:00 bis 99:59
0
START
Start des Timers
RHKEY
ALARM2
TIME
RHKEY
LDISPLAY
Timer-Anzeige
TREM: Verbleibende Zeit
ET: Verstrichene Zeit
TREM
RESET
Rücksetzen des Timers
RHKEY
ALARM1
REPEAT
RHKEY
ON-TIME
Verzögerung vor Neustart
des Timers
1 SEC
2 SEC
3 SEC
4 SEC
5 SEC
INCRMENT
Schrittweite des Timers
MINUTE: Minuten
SECOND: Sekunden
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
MINUTE
77
Konfiguration
Setup-Gruppe Alarms: Alarmfunktionen
3.16 Setup-Gruppe Alarms: Alarmfunktionen
Einführung
In dieser Setup-Gruppe sind alle Parameter zusammengefaßt, die sich auf die Alarmfunktionen des
Schreibers beziehen.
•
Es stehen insgesamt 6 Alarme mit je zwei Sollwerten zur Verfügung.
•
Jeder dieser beiden Sollwerte kann verschiedenen Betriebsparametern zugeordnet werden. Die Alarme
können als Hoch- oder Tief-Alarm konfiguriert werden.
•
Die beiden Sollwerte eines Alarms können auch für den gleichen Betriebsparameter verwendet werden,
um Über- und Unterschreitungen eines Sollwerts zu melden. Für jeden Alarm kann eine Hysterese von
0,0 % bis 100,0 % eingestellt werden.
Priorität der Funktionen, die Relais ansteuern
Wenn ein Alarmzustand eintritt, steuert dieser Alarm das entsprechende Relais an, außer wenn eine
Funktion mit höherer Priorität dieses Relais bereits benutzt (s. Tabelle 3-13). In diesem Falle steht das
Relais nicht für Alarmausgaben zur Verfügung. Wenn Sie möchten, daß das Relais durch einen Alarm
angesteuert wird, dürfen Sie keine Funktionen mit höherer Priorität für dieses Relais konfigurieren.
Tabelle 3-13 Priorität der Funktionen, die Relais ansteuern
Relais
1
Relais wird angesteuert durch
(in der Reihenfolge der Prioritäten)
1. Timer-Funktion
2. Alarm 1
2
3
Nur Alarm 2
1. Regelkreis 1, Ausgangsalgorithmen
Relais/Simplex, Positionsproportional,
Relais/Duplex und Strom/Relais Duplex
2. Alarm 3
4
1. Regelkreis 1, Ausgangsalgorithmen
Positionsproportional, Relais/Duplex und
Strom/Relais Duplex
2. Alarm 4
5
1. Regelkreis 2, Ausgangsalgorithmen
Relais/Simplex, Positionsproportional,
Relais/Duplex und Strom/Relais Duplex
2. Alarm 5
6
1. Regelkreis 2, Ausgangsalgorithmen
Positionsproportional, Relais/Duplex und
Strom/Relais Duplex
2. Alarm 6
78
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Setup-Gruppe Alarms: Alarmfunktionen
Funktionsprompts
Tabelle 3-14 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe „Alarms“.
Tabelle 3-14 Funktionsprompts der Gruppe „Alarms“
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
AxS1 VAL
Alarm 1, Sollwert 1
Wert in technischen Einheiten
90
AxS2 VAL
Alarm 1, Sollwert 2
Wert in technischen Einheiten
95
AxS1TYPE
Alarm 1, Sollwert 1, Alarmart
NONE: Keiner
IN 1 (Eingang 1)
IN 2 (Eingang 2)
IN 3 (Eingang 3)
IN 4 (Eingang 4)
RH (Relative Feuchte)
PV (Istwert Regelkreis 1)
DEV (Abweichung Regelkreis 1)
OUT (Ausgangswert Regelkreis 1)
DEV2 (Abweichung Regelkreis 2)
OUT2 (Ausgangswert Regelkreis 2)
EVENT (SP-Programm: Segmentereignis)
TOTAL 1 (Summierer-Alarm)
TOTAL 2 (Summierer-Alarm)
TOTAL 3 (Nur Modell DR45AW)
TOTAL 4 (Nur Modell DR45AW)
IN 1
AxS2TYPE
Alarm 1, Sollwert 2, Alarmart
Wie A1S1TYPE
IN 1
AxS1 H L
Alarm 1, Sollwert 1, Status
LO (Tief-Alarm)
H I (Hoch-Alarm)
LO
AxS1SCAL
Alarm 1, Sollwert 1,
Skalenfaktor für Summierer
1
10
100
1000
AxS2 H L
Alarm 1, Sollwert 2, Status
LO
HI
HI
AxS2SCAL
Alarm 1, Sollwert 2,
Skalenfaktor für Summierer
1
10
100
1000
10000
100000
1E6
1
ALx HYST
Alarmhysterese
0.0 bis 100.0 % der Eingangsspanne (bei
Alarmarten, die sich auf analoge Werte
beziehen)
0.1
10000
100000
1E6
1
Wiederholen Sie diese Schritte für ALARM 2, ALARM 3, ALARM 4, ALARM 5 und ALARM 6.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
79
Konfiguration
Setup-Gruppe Auxiliary Output: Hilfsausgänge
3.17 Setup-Gruppe Auxiliary Output: Hilfsausgänge
Einführung
Der Hilfsausgang gibt ein Signal von 4-20mA aus, das auf einen der folgenden Parameter skaliert ist:
Eingangswert, Ausgangswert, Sollwert oder Abweichung. Das Ausgangssignal wird über eine separate, als
Option installiert Karte ausgegeben. Die Hilfsausgänge AUX OUT 2 und AUX OUT 3 stehen an den
Regelausgängen CONTROL CURRENT OUT 1 und CONTROL CURRENT OUT 2 zur Verfügung, wenn
ein anderer Regelalgorithmus (CONTROL OUT ALG) als CURRENT (für einen Stromausgang) gewählt
wurde.
Funktionsprompts
Tabelle 3-15 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe „Auxiliary Output“.
Tabelle 3-15 Funktionsprompts der Gruppe „Auxiliary Output“
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
AUX OUT 1
Variable, die über den
Hilfsausgang ausgegeben
wird
DISABL
IN 1
IN 2
PV 1
DEV 1
OUT 1
SP 1
4 mA VAL
Unterer Skalengrenzwert
Unterer Skalengrenzwert, der als 4 mA
ausgegeben werden soll.
0.0
20mA VAL
Oberer Skalengrenzwert
Oberer Skalengrenzwert, der als 20 mA
ausgegeben werden soll.
100.0
PV 2
DEV 2
OUT 2
SP 2
IN 3
IN 4
DISABL
Wiederholen Sie diese Schritte für AUX OUT 2 und AUX OUT 3.
80
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Setup-Gruppe Modbus Communications: Modbus Kommunikation
3.18 Setup-Gruppe Modbus Communications: Modbus Kommunikation
Einführung
In dieser Setup-Gruppe werden die Kommunikations-Parameter der Modbus-Option eingestellt, über die
der Schreiber mit anderen Modbus-Geräten kommunizieren kann.
Wenn Ihr Schreiber nicht mit dieser Option ausgestattet ist, erscheint kein Prompt in dieser Setup-Gruppe.
ACHTUNG
Eine vollständige Beschreibung der RS485 Modbus Kommunikations-Option entnehmen Sie
bitte den Dokumenten 51-52-25-66 und 51-52-25-69.
Funktionsprompts
Tabelle 3-16 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe „Modbus Communications“.
Tabelle 3-16 Funktionsprompts der Gruppe „Modbus Communications“
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
ComSTATE
Modbus Kommunikation
DISABL: Aus
MODBUS: Ein
DISABL
Com ADDR
Geräteadresse
1 bis 99
1
BAUD
Baudrate
300
600
1200
2400
4800
9600
19200
38400
9600
XMT DLAY
Sendeverzögerung
(in Millisekunden)
NONE
10MSEC
20MSEC
30MSEC
40MSEC
50MSEC
NONE
DBL BYTE
Ausgabereihenfolge für
IEEE Fließkomma-Werte
(4 Byte)
FP B
FP BB
FP L
FP LB
FP B
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
81
Konfiguration
Setup-Gruppe Options: Optionen
3.19 Setup-Gruppe Options: Optionen
Einführung
In dieser Setup-Gruppe sind Funktionen für die verschiedenen Optionen des Schreibers zusammengefaßt.
Wenn in Ihrem Schreiber keinerlei Optionen installiert sind, erscheint in dieser Gruppe keinerlei Prompt.
Funktionsprompts
Tabelle 3-17 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe „Option“.
Tabelle 3-17 Funktionsprompts der Gruppe „Options“
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
REJ FREQ
Netzfrequenz
50HZ
60HZ
60HZ
HF REJ
Schnellere Störungen
unterdrücken
ENABLE: Ein
DISABL: Aus
ENABLE
RELHUMID
Relative Feuchte
NO: Nein
YES: Ja
NO
ATMPRES
Kompensation des
atmosphärischen Drucks
590 bis 800 mmHg
––
DEVIATION
Abweichung aufzeichnen
NONE
SETPNT
CHAN1
NONE
DEVSETPT
Abweichungs-Sollwert
–999.0 bis 9999
0
SCROLL
Automatische Anzeige des
unteren Displays
NONE
1 SEC
2 SEC
3 SEC
NONE
GRANDTOT
Gesamtmenge
ENABLE: Ein
DISABL: Aus
DISABL
82
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Konfiguration von Ereignis-Meldungen
3.20 Konfiguration von Ereignis-Meldungen
Einführung
In dieser Setup-Gruppe können Ereignis-Meldungen spezifiziert werden, die durch ein definiertes Ereignis
ausgelöst und in einem einstellbaren Bereich des Kreisblatts ausgedruckt werden können.
Funktionsprompts
Tabelle 3-18 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe“Event Message”.
Tabelle 3-18 Funktionsprompts der Gruppe „Event Message“
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
EVENT1
Trigger für Ereignis 1
NONE
EXTSW1
EXTSW2
ALARM1
ALARM2
ALARM3
ALARM4
ALARM5
ALARM6
NONE
MESSAGE1
Meldungstext für Ereignis 1
(bis zu 6 Zeichen)
0 bis 9
A bis Z
+
–
/
(Leerzeichen)*
EVENT1
POSITON1
Druckposition für Ereignis 1
0 bis 100 %
87.3
EVENT 2
Trigger für Ereignis 2
NONE
EXTSW1
EXTSW2
ALARM1
ALARM2
ALARM3
ALARM4
ALARM5
ALARM6
NONE
MESSAGE2
Meldungstext für Ereignis 2
(bis zu 6 Zeichen)
0 bis 9
A bis Z
+
–
/
(Leerzeichen)*
EVENT2
POSITON2
Druckposition für Ereignis 2
0 bis 100 %
85.5
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
83
Konfiguration
Konfiguration von Ereignis-Meldungen
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
EVENT 3
Trigger für Ereignis 3
NONE
EXTSW1
EXTSW2
ALARM1
ALARM2
ALARM3
ALARM4
ALARM5
ALARM6
NONE
MESSAGE3
Meldungstext für Ereignis 3
(bis zu 6 Zeichen)
0 bis 9
A bis Z
+
–
/
(Leerzeichen)*
EVENT3
POSITON3
Druckposition für Ereignis 3
0 bis 100 %
83.6
EVENT 4
Trigger für Ereignis 4
NONE
EXTSW1
EXTSW2
ALARM1
ALARM2
ALARM3
ALARM4
ALARM5
ALARM6
NONE
MESSAGE4
Meldungstext für Ereignis 4
(bis zu 6 Zeichen)
0 bis 9
A bis Z
+
–
/
(Leerzeichen)*
EVENT4
POSITON4
Druckposition für Ereignis 4
0 bis 100 %
80.0
EVENT 5
Trigger für Ereignis 5
NONE
EXTSW1
EXTSW2
ALARM1
ALARM2
ALARM3
ALARM4
ALARM5
ALARM6
NONE
MESSAGE5
Meldungstext für Ereignis 5
(bis zu 6 Zeichen)
0 bis 9
A bis Z
+
–
/
(Leerzeichen)*
EVENT5
POSITON5
Druckposition für Ereignis 5
0 bis 100 %
78.2
84
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Konfiguration von Ereignis-Meldungen
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
EVENT 6
Trigger für Ereignis 6
NONE
EXTSW1
EXTSW2
ALARM1
ALARM2
ALARM3
ALARM4
ALARM5
ALARM6
NONE
MESSAGE6
Meldungstext für Ereignis 6
(bis zu 6 Zeichen)
0 bis 9
A bis Z
+
–
/
(Leerzeichen)*
EVENT6
POSITON6
Druckposition für Ereignis 6
0 bis 100 %
76.9
* Bei der Eingabe alphanumerischer Zeichen werden die Zeichen von links nach rechts der Reihe nach mit erhöhter
Helligkeit dargestellt, um die Position anzuzeigen, an der das Zeichen eingeben werden kann.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
85
Konfiguration
Setup-Gruppe Lockout: Sperren von Parametern
3.21 Setup-Gruppe Lockout: Sperren von Parametern
Einführung
Einige Parameter-Bereiche können gesperrt werden, um sie gegen unbefugte Änderungen zu sichern. Um
diese Sperre aufzuheben, muß ein Paßwort eingegeben werden.
Funktionsprompt
Tabelle 3-19 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe „Lockout“.
Tabelle 3-19 Funktionsprompts der Gruppe „Lockout“
Funktionsprompt
Unteres Display
PASSWORD
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Paßwort zum Aufheben der
Sperre
Geben Sie bis zu 4 alphanumerische Zeichen
als Paßwort ein.
Werkseinstellung
XXXX
Nähere Informationen zum Paßwort-Schutz
entnehmen Sie bitte dem Anhang B.
LOCKOUT
Sperren von
Parametergruppen
NONE
CALIB
+CONF
MAX
CALIB
CHANGE
Änderung des Paßworts
0 bis 9
A bis Z
XXXX
ACHTUNG
Die Konfiguration kann auch hardwaremäßig über den Schalter S1 auf der Hauptplatine
gesperrt werden wie in Abschnitt 2.9, Schalter zum Sperren der Konfiguration beschrieben.
Ergänzend zum Sperren der Konfiguration kann der Schreiber auch mit einer Spezialschraube und
Abdeckplatte versehen werden, die den Zugang zum Kreisblatt versiegelt.
86
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Konfiguration
Druck-Einstellungen
3.22 Druck-Einstellungen
Einführung
In dieser Setup-Gruppe können einige der Druckfunktionen des Truline Schreiber eingestellt werden. Dies
ist insbesondere im Hinblick auf den installierten Druckkopf wichtig.
Bei der Einstellung des Druckkopfs unter dem Parameter PEN TYPE ist unbedingt darauf zu achten, daß
die Einstellung mit dem installierten Druckkopf übereinstimmt.
•
PEN TYPE = NORMAL ist die korrekte Einstellung für den Hochgeschwindigkeits-Druckkopf.
•
PEN TYPE = JEWEL darf ausschließlich für den abriebfesten Druckkopf gewählt werden.
VORSICHT
Wenn Sie die Einstellung “JEWEL” versehentlich in Verbindung mit dem Hochgeschwindigkeits-Druckkopf einsetzen, verkürzt sich die Lebensdauer des Druckkopfs.
Sie können hier auch kleinere Änderungen am Kontrast des Ausdrucks vornehmen.
Funktionsprompt
Tabelle 3-20 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts der Setup-Gruppe „Adjust“.
Tabelle 3-20 Funktionsprompts der Gruppe „Adjust“
Funktionsprompt
Unteres Display
Funktionsname
Einstellbereich oder Auswahl-Optionen
Oberes Display
Werkseinstellung
TRACE LN
Kontrast des Liniendrucks
DARK: dunkel
MEDIUM: mittel
LIGHT: hell
MEDIUM
GRID LN
Kontrast des Drucks von
Zeit- und Meßwertachsen
DARK: dunkel
MEDIUM: mittel
LIGHT: hell
MEDIUM
PEN TYPE
Druckkopf-Auswahl
NORMAL – Wählen Sie diese Einstellung,
wenn ein Hochgeschwindigkeits-Druckkopf
installiert ist (schwarze Spitze).
NORMAL
JEWEL – Wählen Sie diese Einstellung, wenn
ein abriebfester Druckkopf installiert ist (beige
Spitze).
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
87
Konfiguration
Konfigurationsprotokoll
3.23 Konfigurationsprotokoll
Änderungen protokollieren
Kopieren Sie die folgenden Seiten und tragen Sie alle Änderungen an Werten und Einstellungen in dieses
Protokoll ein. Bewahren Sie das ausgefüllte Protokoll in der Nähe des Schreibers auf, damit Einstellungen
jederzeit einfach nachvollziehbar sind.
GruppenPrompt
INPUT 1
INPUT 2
INPUT 3
INPUT 4
88
Funktionsprompt
Wert oder
Auswahl
Werkseinstellung
DECIMAL
UNITS
ENGUNITS
IN1 TYPE
XMITTER
IN1 HI
IN1 LO
CUTOFF 1
INPTCOMP
FILTER 1
BURNOUT
EMISSIV
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
XXX.X
DEGF
—
100PT
LINEAR
900
-300
0
0
0
UP
.01
DECIMAL
UNITS
ENGUNITS
IN2 TYPE
XMITTER
IN2 HI
IN2 LO
CUTOFF 2
INPTCOMP
FILTER 2
BURNOUT
EMISSIV
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
XXX.X
DEGF
—
100PT
LINEAR
900
-300
0
0
0
UP
.01
DECIMAL
UNITS
ENGUNITS
IN3 TYPE
XMITTER
IN3 HI
IN3 LO
CUTOFF 3
INPTCOMP
FILTER 3
BURNOUT
EMISSIV
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
XXX.X
DEGF
—
100PT
LINEAR
900
-300
0
0
0
UP
.01
DECIMAL
UNITS
ENGUNITS
IN4 TYPE
XMITTER
IN4 HI
IN4 LO
CUTOFF 4
INPTCOMP
FILTER 4
BURNOUT
EMISSIV
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
XXX.X
DEGF
—
100PT
LINEAR
900
-300
0
0
0
DEGF
.01
GruppenPrompt
Funktionsprompt
Wert oder
Auswahl
Werkseinstellung
PEN 1
PEN1IN
CHART1HI
CHART1LO
PEN1ON
PEN1OFF
MAJORDIV
MINORDIV
RNG1TAG
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
INPUT1
302.0
292.0
91.0
93.0
10
10
RNG1
PEN 2
PEN2IN
CHART2HI
CHART2LO
PEN2ON
PEN2OFF
MAJORDIV
MINORDIV
RNG2TAG
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
INPUT2
302.0
292.0
91.0
93.0
10
10
RNG2
PEN 3
PEN3IN
CHART3HI
CHART3LO
PEN3ON
PEN3OFF
MAJORDIV
MINORDIV
RNG3TAG
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
INPUT3
302.0
292.0
91.0
93.0
10
10
RNG3
PEN 4
PEN4IN
CHART4HI
CHART4LO
PEN4ON
PEN4OFF
MAJORDIV
MINORDIV
RNG4TAG
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
NPUT4
302.0
292.0
91.0
93.0
10
10
RNG4
CHART
CHRTSPD
HOUR/REV
TIME DIV
MINORDIV
CONTINUE
CHARTNAM
HEADER
REM CHRT
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
XHR
12
24
Four
NO
TRULIN
NO
NONE
TIME
MINUTES
HOURS
DAY
MONTH
YEAR
DAY
WAKE MIN
WAKE HR
WAKE DAY
WAKE MON
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
Set
to
local
time
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
0
0
0
0
Release J
2/00
Konfiguration
Konfigurationsprotokoll
GruppenPrompt
TOTAL 1
Funktionsprompt
(Value)
RSET TOT
TOTAL 1
TOTAL EU
RATE
SCALER
RSETABELL
E
INHIBIT
TOTAL 2
INP ALG
(Value)
RSET TOT
TOTAL 2
TOTAL EU
RATE
SCALER
RSETABELL
E
INHIBIT
CONTROL 1
INP ALG
COEFF
PV HIGH
PV LOW
RATIO A
BIAS A
RATIO B
BIAS B
RATIO C
BIAS C
POLYNOM
C0 VALUE
C1 VALUE
C2x10-1
C3x10-3
C4x10-5
C5x10-7
CONTROL1
PID SETS
SW VALUE
SP SOURC
RATIO
BIAS
SP TRACK
POWER UP
PWR OUT
SPHILIM
SPLOLIM
ACTION
OUT HILIM
OUT LOLIM
DROPOFF
DEADBAND
OUT HYST
FAILSAFE
REM SW
MAN KEY
PBorGAIN
MINorRPM
CONT1ALG
OUT1ALG
4-20 RNG
Release J
2/00
Wert oder
Auswahl
Werkseinstellung
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
E0 GAL
NO
DISABL
GAL
SECOND
1
NO
NONE
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
E0 GAL
NO
DISABL
GAL
SECOND
1
NO
NONE
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
NONE
1.0
0.0
0.0
1.0
0.0
1.0
0.0
1.0
0.0
NONE
0
0
0
0
0
0
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
ENABLE
1ONLY
0.0
1LOCAL
1.0
0
NONE
MANUAL
LAST
500
0
REVRSE
100.0
0
0.0
2.0
0.5
50
NONE
ENABLE
GAIN
MIN
PIDA
CURRENT
50PCT
GruppenPrompt
Funktionsprompt
Wert oder
Auswahl
CONTROL 2
CONTROL2
PID SETS
SW VALUE
SP SOURC
RATIO
BIAS
SP TRACK
POWER UP
PWR OUT
SP HILIM
SP LOLIM
ACTION
OUTHILIM
OUTLOLIM
DROPOFF
DEADBAND
OUT HYST
FAILSAFE
REM SW2
MAN KEY
PBorGAIN
MINorRPM
CONT2ALG
OUT2ALG
4-20 RNG
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
ENABLE
1ONLY
0.0
1LOCAL
1.0
0
NONE
MANUAL
LAST
500
0
REVRSE
100.0
0
0.0
2.0
0.5
50
NONE
ENABLE
GAIN
MIN
PIDA
CURRENT
50PCT
TUNING 1
FUZZY
ACCUTUNE
AT ERR
PROP BD
or
GAIN
RATE MIN
RSET MIN
or
RSET RPM
MAN RSET
CYCSEC
PROP BD2
or
GAIN 2
RATE2MIN
RSET2MIN
or
RSET2RPM
CYC2SEC
_______
_______
Read only
_______
DISABL
DISABL
_______
_______
_______
1.0
0.00
1.0
_______
_______
_______
_______
1.0
0.0
20.0
1.0
_______
_______
_______
1.0
0.00
1.0
_______
_______
1.0
20.0
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Werkseinstellung
1.0
89
Konfiguration
Konfigurationsprotokoll
GruppenPrompt
Werkseinstellung
GruppenPrompt
Funktionsprompt
_______
_______
Read only
_______
DISABL
DISABL
—
1.0
TIMER
_______
_______
_______
1.0
0.00
1.0
TIMER
PERIOD
START
LDISPLAY
RESET
ON-TIME
INCRMENT
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
DISABL
0:01
KEY
TREM
KEY
—
MIN
ALARM 1
_______
_______
_______
_______
1.0
0.0
20.0
1.0
_______
_______
_______
1.0
0.00
1.0
A1S1 VAL
A1S2 VAL
A1S1TYPE
A1S2TYPE
A1S1 H L
A1S1SCAL
A1S2 H L
A1S2SCAL
AL1 HYST
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
90
95
INPUT1
INPUT1
LO
1
HI
1
0.1
_______
_______
1.0
20.0
ALARM 2
SP RAMP
TIME MIN
FINAL SP
SP RATE
EU/HR UP
EU/HR DN
SP PROG
RECYCLES
SOAK DEV
PROFILE
STATE
RECOVERY
PROG END
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
DISABL
0
100.0
DISABL
—
—
DISABL
—
—
—
—
—
—
A2S1 VAL
A2S2 VAL
A2S1TYPE
A2S2TYPE
A2S1 H L
A2S1SCAL
A2S2 H L
A2S2SCAL
AL2 HYST
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
90
95
INPUT1
INPUT1
LO
1
HI
1
0.1
ALARM 3
SP RAMP
TIME MIN
FINAL SP
SP RATE
EU/HR UP
EU/HR DN
SP PROG
RECYCLES
SOAK DEV
PROFILE
STATE
RECOVERY
PROG END
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
DISABL
0
100.0
—
—
—
DISABL
—
—
—
—
—
—
A3S1 VAL
A3S2 VAL
A3S1TYPE
A3S2TYPE
A3S1 H L
A3S1SCAL
A3S2 H L
A3S2SCAL
AL3 HYST
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
90
95
INPUT1
INPUT1
LO
1
HI
1
0.1
ALARM 4
A4S1 VAL
A4S2 VAL
A4S1TYPE
A4S2TYPE
A4S1 H L
A4S1SCAL
A4S2 H L
A4S2SCAL
AL4 HYST
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
90
95
INPUT1
INPUT1
LO
1
HI
1
0.1
PROFILES
PRx STRT
PRx END
RAMPUNIT
SYNC 1+2
_______
_______
_______
_______
—
—
—
—
SPP SEGS
SEGxRAMP
SEGx SP
SEGxTIME
_______
_______
_______
—
—
—
SPP EVNT
SEGx EV
_______
—
TUNING 2
SP RAMP1
SP RAMP2
90
Funktionsprompt
Wert oder
Auswahl
FUZZY
ACCUTUNE
AT ERR
PROP BD
or
GAIN
RATE MIN
RSET MIN
or
RSET RPM
MAN RSET
CYCSEC
PROP BD2
or
GAIN 2
RATE2MIN
RSET2MIN
or
RSET2RPM
CYC2SEC
Wert oder
Auswahl
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Werkseinstellung
Release J
2/00
Konfiguration
Konfigurationsprotokoll
GruppenPrompt
Funktionsprompt
Wert oder
Auswahl
Werkseinstellung
ALARM 5
A5S1 VAL
A5S2 VAL
A5S1TYPE
A5S2TYPE
A5S1 H L
A5S1SCAL
A5S2 H L
A5S2SCAL
AL5 HYST
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
90
95
INPUT1
INPUT1
LO
1
HI
1
0.1
ALARM 6
A6S1 VAL
A6S2 VAL
A6S1TYPE
A6S2TYPE
A6S1 H L
A6S1SCAL
A6S2 H L
A6S2SCAL
AL6 HYST
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
90
95
INPUT1
INPUT1
LO
1
HI
1
0.1
AUX OUT
AUX OUT
4 mA VAL
20mA VAL
_______
_______
_______
DISABL
0.0
100.0
AUX OUT2
AUX OUT2
4 mA VAL
20mA VAL
_______
_______
_______
DISABL
0.0
100.0
AUX OUT3
AUX OUT3
4 mA VAL
20mA VAL
_______
_______
_______
DISABL
0.0
100.0
COMM
ComSTATE
Com ADDR
BAUD
XMT DLAY
DBL BYTE
_______
_______
_______
_______
_______
DISABL
1
9600
NONE
FP B
OPTIONS
REJ FREQ
HF REJ
RELHUMID
ATMPRES
DEVIATION
DEVSETPT
SCROLL
GRANDTOT
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
60
ENABLE
NO
—
NONE
0
NONE
DISABL
GruppenPrompt
Wert oder
Auswahl
Werkseinstellung
EVNT MSG
EVENT 1
MESSAGE1
POSITION1
EVENT 2
MESSAGE2
POSITION2
EVENT 3
MESSAGE3
POSITION3
EVENT 4
MESSAGE4
POSITION4
EVENT 5
MESSAGE5
POSITION5
EVENT 6
MESSAGE6
POSITION6
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
_______
NONE
EVENT1
87.3
NONE
EVENT2
85.5
NONE
EVENT3
83.6
NONE
EVENT4
80.0
NONE
EVENT5
78.2
NONE
EVENT6
76.9
LOCKOUT
PASSWORD
LOCKOUT
CHANGE
_______
_______
_______
XXXX
CALIB
XXXX
TRACE LN
GRID LN
PEN TYPE
_______
_______
_______
MEDIUM
MEDIUM
NORMAL
ADJUST
Release J
2/00
Funktionsprompt
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
91
Konfiguration
Konfigurationsprotokoll
92
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
4. Definition der Konfigurationsparameter
4.1 Übersicht
Einführung
In diesem Abschnitt finden Sie eine eine detaillierte Beschreibung aller vom Anwender
konfigurierbaren Betriebs- und Regelparameter. Wenn Sie sich noch nicht mit den Parametern vertraut
machen konnten, beschreibt dieser Abschnitt Prompts, Einstellbereiche oder Auswahlmöglichkeiten
und gibt eine eingehende Erläuterung der Parameter. Weiterhin wird auf Wechselwirkungen mit
anderen Parametern hingewiesen.
Parametergruppen und Prompts
•
Parameter sind entsprechend ihrer Funktion in verschiedenen Gruppen zusammengefaßt, die über
die Taste SET UP aufgerufen werden.
•
Jede dieser Setup-Gruppen enthält eine Reihe von Prompts, die im unteren Display angezeigt
werden und die zur Einstellung der Parameter dieser Gruppe dienen. Die einzelnen Parameter
werden mit der Taste FUNC aufgerufen.
•
Die aktuelle Einstellung wird im oberen Display angezeigt. Eine schrittweise Anleitung zur
Einstellung dieser Parameter entnehmen Sie bitte dem Abschnitt 3 - Konfiguration.
Über diesen Abschnitt
Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der Themen, die in diesem Abschnitt besprochen werden.
Dabei sind die Setup-Gruppen in der gleichen Reihenfolge aufgeführt, wie sie am Schreiber angezeigt
werden.
Thema
Release J
2/00
S. Seite
4.1
Übersicht
93
4.2
Inputs – Eingangsparameter
94
4.3
Pen – Kanalparameter
98
4.4
Chart – Vorschub und Beschriftungs-Parameter
101
4.5
Time – Parameter der Echtzeit-Uhr
104
4.6
Total – Summierer-Parameter
105
4.7
Input Algorithm – Eingangsalgorithmus-Parameter
107
4.8
Control – Regelkreis-Parameter
110
4.9
Tuning – Regel-Parameter
121
4.10
Setpoint Ramp – Sollwertrampen-Parameter
124
4.11
Timer – Timer-Parameter
126
4.12
Alarms – Alarmparameter
127
4.13
Auxiliary Output – Hilfsausgangs-Parameter
130
4.14
Modbus Communications – Kommunikations-Parameter
132
4.15
Options – Parameter für Optionen
133
4.16
Event Message – Meldungs- und Ereignisparameter
135
4.17
Lockout – Paßwortschutz der Konfiguration
136
4.18
Druck-Einstellungen
138
DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen Bedienungsanleitung
93
Definition der Konfigurationsparameter
Inputs – Eingangsparameter
4.2 Inputs – Eingangsparameter
Einführung
Zur Konfiguration der Eingänge 1, 2, 3 und 4 sind folgende Parameter erforderlich: Position des
Dezimalpunkts, Temperatureinheit, Eingangsart, Transmitter-Kennlinie, unterer und oberer
Bereichsgrenzwert in technischen Einheiten, Eingangskompensation, Filter und Brucherkennung.
Prompts der Gruppe Input 1, Input 2, Input 3 und Input 4
Tabelle 4-1 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 4-1 Definitionen der Gruppe „Input“
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
DECIMAL
Parameterdefinition
Position des Dezimalpunkts – Dieser Parameter legt
die Anzahl der Dezimalstellen fest, mit denen Werte auf
dem Display angezeigt werden.
XXXX
XXX.X
XX.XX
X.XXX
None
One Place
Two Places
Three Places
Keine
Eine Dezimalstelle
Zwei Dezimalstellen
Drei Dezimalstellen
Anmerkung: Bei der Einstellung auf eine Dezimalstelle
erfolgt eine automatische Bereichswahl, wenn der
angezeigte Wert 999.9 überschreitet. Diese Bereichswahl erfolgt jedoch nicht, wenn zwei Dezimalstellen
gewählt wurden.
UNITS
Temperatureinheit – Die gewählte Einheit erscheint in
der Istwert-Anzeige.
DEG F
DEG C
EU
ENGUNITS
Degrees Fahrenheit
Degrees Celsius
Engineering Units
Grad Fahrenheit
Grad Celsius
Technische Einheiten
Technische Einheiten – Die technische Einheit kann
mit bis zu 5 Zeichen eingegeben werden.
0 bis 9
A bis Z
+
–
/
(Leerzeichen)
94
Wenn Sie „EU“ wählen, erscheint der Prompt
“ENGUNITS” zur Eingabe einer technischen Einheit
• Um z. B. die Einheit „H2O“ einzugeben, wählen Sie
“H” (A bis Z), “2” (0 bis 9) und“O” (A bis Z).
• Bei der Eingabe alphanumerischer Zeichen werden
die Zeichen von links nach rechts der Reihe nach mit
erhöhter Helligkeit dargestellt, um die Position
anzuzeigen, an der das Zeichen eingeben werden
kann.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Inputs – Eingangsparameter
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
INn TYPE
Parameterdefinition
Eingangsart – Dieser Parameter definiert, welches
Eingangssignal für Eingang 1 verwendet wird. Achten
Sie darauf, daß die für oberen und unteren Skalenrand,
Sollwerte, Alarme usw. konfigurierten Werte innerhalb
des Meßbereichs für die gewählte Eingangsart liegen.
(n = 1, 2, 3, oder 4)
B TC
E TC H
E TC L
J TC H
J TC L
K TC H
K TC L
NNM TC1
NIC TC1
R TC1
S TC
T TC H
T TC L
W TC H1
W TC L1
100 PT
200 HI2
200 LO2
500 PT
100 RH
4-20mA
0-10mV
10-50m
0-5 V
0-10 V
RADIAM
B Thermoelement
105
E Thermoelement H –454
E Thermoelement L –200
J Thermoelement H
0
J Thermoelement L
20
K Thermoelement H –320
K Thermoelement L –20
NNM NiNiMo
Thermoelement
32
NIC Nicrosil-Nisil
Thermoelement
0
R Thermoelement
0
S Thermoelement
0
T Thermoelement H –300
T Thermoelement L –200
W5W26 Thermoelement
H
0
W5W26 Thermoelement
L
0
100 Ohm–RTD
–300
200 Ohm–RTD
32
200 Ohm–RTD
32
500 Ohm–RTD
–300
100 Ohm–RTD
–130
4 bis 20 Milliampere3
0 bis 10 Millivolt3
10 bis 50 Millivolt3
0 bis 5 Volt3
0 bis 10 Volt3
Radiamatic
1400
bis
bis
bis
bis
bis
bis
bis
3300°F
1832°F
1100°F
1600°F
770°F
2500°F
1000°F
bis 2500°F
bis
bis
bis
bis
bis
2372°F
3100°F
3100°F
700°F
500°F
bis 4200°F
bis
bis
bis
bis
bis
bis
2240°F
1200°F
752
392
900°F
392°F
bis 3400°F
41
–270
–129
–18
–7
–196
–29
bis
bis
bis
bis
bis
bis
bis
1815°C
1000°C
593°C
871°C
410°C
1371°C
538°C
0 bis 1371°C
–178
–18
–18
–184
–129
bis
bis
bis
bis
bis
1300°C
1704°C
1704°C
371°C
316°C
–18 bis 2316°C
–18
–184
0
0
–184
–90
bis
bis
bis
bis
bis
bis
1227°C
649°C
400
200
482°C
200°C
760 bis 1871°C
1
Nur bei Modell DR45AT
Nur bei Modell Model DR45AR
3 Wählen Sie unter “XMITTER” die gewünschte
Eingangskennlinie.
2
In dieser Tabelle steht „RTD“ für
Widerstandsthermometer, „H“ für einen großen und „L“
für einen kleinen Eingangsbereich.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
95
Definition der Konfigurationsparameter
Inputs – Eingangsparameter
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
XMITTER
Parameterdefinition
Transmitter-Kennlinie — Diese Einstellung bewirkt,
daß der Schreiber einem linearen Eingangssignal die
Kennlinie eines nicht-linearen Aufnehmers aufprägt.
• Anmerkung: Dieser Prompt erscheint nur, wenn unter
‘IN1 TYPE” ein linearer Eingang gewählt wurde.
• Beispiel: Wenn Eingang 1 auf ein 4-20 mA-Signal
konfiguriert ist, das Ausgangssignal jedoch die
Kennlinie eines Thermoelements Typ "K" hat, wählen
Sie "K TC H", damit der Schreiber das 4-20 mASignal wie das Signal eines Thermoelements Typ "K"
behandelt (H = großer Bereich).
INn HI
(n = 1, 2, 3, oder 4)
B TC
E TC H
E TC L
J TC H
J TC L
K TC H
K TC L
NNM H
NIC TC
R TC
S TC
T TC H
T TC L
W TC H
W TC L
100 PT
500 PT
100 RH
LINEAR
SQROOT
Thermoelement Typ B
Thermoelement Typ E (großer Bereich)
Thermoelement Typ E (kleiner Bereich)
Thermoelement Typ J (großer Bereich)
Thermoelement Typ J (kleiner Bereich)
Thermoelement Typ K (großer Bereich)
Thermoelement Typ K (kleiner Bereich)
Thermoelement Typ NNM NiNiMo (großer Bereich)
Thermoelement NIC Nicrosil Nisil
Thermoelement Typ R
Thermoelement Typ S
Thermoelement Typ T (großer Bereich)
Thermoelement Typ T (kleiner Bereich)
W5W26 Typ Thermoelement (großer Bereich)
W5W26 Typ Thermoelement (kleiner Bereich)
100 Ohm– Widerstandsfühler
500 Ohm– Widerstandsfühler
100 Ohm – Widerstandsfühler
Linearer Bereich
Radiziert das Eingangssignal
–999.9 bis 9999.
Oberer Bereichsgrenzwert (in technischen Einheiten)
– Dieser Parameter wird für alle Eingangsarten
angezeigt, kann jedoch nur für lineare oder radizierte
Eingänge eingestellt werden. Bei allen anderen
Eingängen ist dieser Grenzwert durch den Meßbereich
des Thermoelements oder des Widerstandsfühlers
definiert. Dies gilt auch für Eingänge, für die eine nichtlineare Kennlinie eingestellt wurde.
oder
–999 bis 9999
in technischen Einheiten
• Geben Sie das Eingangssignal für Eingang 1 ein, das
als 100 % angezeigt werden soll.
• Beispiel:
Eingangsart = 4 mA bis 20 mA
Prozeßgröße = Durchfluß
Durchflußbereich = 0 bis 250 l/Min
Oberer Bereichsgrenzwert = 250
Ein Signal von 20 mA wird als 250 l/Min
angezeigt.
Der Sollwert der Regelung ist auf den hier eingestellten
Bereich in technischen Einheiten begrenzt.
96
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Inputs – Eingangsparameter
Unteres Display
Funktionsprompt
INn LO
(n = 1, 2, 3, oder 4)
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
–999.9 bis 9999.
oder
–999 bis 9999
in technischen Einheiten
Parameterdefinition
Unterer Bereichsgrenzwert (in technischen Einheiten)
– Dieser Parameter wird für alle Eingangsarten
angezeigt, kann jedoch nur für lineare oder radizierte
Eingänge eingestellt werden. Dies gilt auch für
Eingänge, mit nicht-linearer Kennlinie.
• Bei allen anderen Eingängen ist dieser Grenzwert
durch den Meßbereich des Thermoelements oder
des Widerstandsfühlers definiert.
• Geben Sie das Eingangssignal für Eingang 1 ein, das
als 0 % angezeigt werden soll. Ein Beispiel finden Sie
auf der vorhergehende Seite. Der Sollwert der
Regelung ist auf den hier eingestellten Bereich in
technischen Einheiten begrenzt.
CUTOFF n
(n = 1, 2, 3, oder 4)
0 bis 100 % des
Eingangsbereichs
Untere Eingangssignal-Abtrennung — Dient zur
Eingabe eines Wertes (in % des Bereichs), unterhalb
dem der Summierer das Signal nicht zur Summe
addiert.
ACHTUNG
Dieser Parameter erscheint nur bei
Schreibern mit der Summierer-Option.
INPTCOMP
FILTER n
(n = 1, 2, 3, or 4)
–999.9 bis 9999.
Eingangskompensation — dieser Parameter dient zur
Kompensation eines Eingangsdrifts, etwa aufgrund von
Sensoralterung; wählen Sie den Wert, der zum
Eingangssignal addiert werden soll.
0 bis 120 Sekunden
0 = kein Filter
Eingangsfilter — ein digitaler Softwarefilter ermöglicht
die Dämpfung des Eingangssignals, um dieses zu
glätten. Die Zeitkonstante kann von 1 bis 120 Sekunden
eingestellt werden (0 = Aus).
BURNOUT
Die Brucherkennung führt den Eingangswert bei einem
Sensordefekt zum unteren oder oberen Skalenrand.
• Nicht für 0-5 V, 0-10 V und 4-20 mA Eingänge.
NONE
Keine Brucherkennung — Das Ausgangssignal nimmt
bei einem Sensordefekt die Sicherheitsstellung ein.
UP
Zum oberen Skalenrand führt dazu, daß das Signal bei
einem Defekt zum oberen Skalenrand wandert und die
obere Anzeige blinkt.
DOWN
Zum unteren Skalenrand führt dazu, daß das Signal
bei einem Defekt zum unteren Skalenrand wandert und
die obere Anzeige blinkt.
Anmerkung: Damit die Einstellung None bei einem –
linearen Eingang korrekt arbeitet, muß ein Widerstand
direkt an den Eingangsklemmen parallel zu den
Eingangsklemmen angeschlossen werden. So kann der
Schreiber die fehlende Spannung erkennen, wenn die
Stromschleife unterbrochen ist.
EMISSIV
.01 bis 1.00
Der Emissionsfaktor ist ein Korrekturfaktor, der nur für
Radiamatic-Eingangssignale verfügbar ist. Er gibt das
Verhältnis der von einem Meßobjekt abgestrahlten
Infrarot-Energie im Vergleich zu einer idealen (IR-)
Strahlungsquelle an.
Wiederholen Sie diese Schritte zur Konfiguration von INPUT 2, INPUT 3 und INPUT 4.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
97
Definition der Konfigurationsparameter
Pen – Kanalparameter
4.3 Pen – Kanalparameter
Einführung
In dieser Gruppe sind alle Parameter zusammengefaßt, die sich auf einen Kanal (entsprechend einem
Stift bei einem konventionellem Schreiber) beziehen. Der Konfigurationsablauf ist für alle Kanäle
gleich und wird in Tabelle 4-2 am Beispiel von PEN 1, also Kanal 1 beschrieben.
•
Betätigen Sie die Taste SET UP, bis PEN 2, PEN 3 oder PEN 4 im Display angezeigt wird.
Prompts der Gruppe Pen 1, Pen 2, Pen 3 und Pen 4
Tabelle 4-2 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 4-2 Parameter-Definitionen der Gruppe Pen 1, 2, 3 und 4
Unteres Display
Funktionsprompt
PENn
(n - 1, 2, 3 oder 4)
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
ENABLE
DISABL
Parameterdefinition
Kanal aufzeichnen — Dieser Parameter legt fest, ob
der Kanal aufgezeichnet wird (ENABLE) oder nicht
(DISABL)
• Im unteren Display kann auch PEN2, PEN3 oder
PEN4 angezeigt werden, je nach Kanal.
Eingangswert für Pen —Dieser Parameter legt fest,
welches Eingangssignal mit diesem Kanal
aufgezeichnet wird.
PENnIN
(n = 1, 2, 3 oder 4)
INPUT 1
INPUT 2
INPUT 3
INPUT 4
INPUT 1 — Aufzeichnung von Eingang 1
INPUT 2 — Aufzeichnung von Eingang 2
INPUT 3 — Aufzeichnung von Eingang 3
INPUT 4 — Aufzeichnung von Eingang 4
RH
Relative Feuchte — Aufzeichnung in % r. F. Dies
bewirkt eine externe Berechnung der relativen Feuchte.
Die Eingangsart für Eingang 1 (IN TYP) muß auf 100 PT
eingestellt sein, Eingang 2 auf 100 RH. Der Prompt RH
kann nur angewählt werden, wenn „RELHUMID“ in der
Gruppe OPTIONS auf YES gesetzt ist.
Ausgang 1 — Aufzeichnung von Ausgang 1
Ausgang 2 — Aufzeichnung von Ausgang 2
Sollwert 1 — Aufzeichnung von Sollwert 1
Sollwert 2 — Aufzeichnung von Sollwert 2
Digitaler Eingang 1 — Ereignis-Aufzeichnung bei
Kontaktschluß des digitalen Eingangs 1.
Digitaler Eingang 2 — Ereignis-Aufzeichnung bei
Kontaktschluß des digitalen Eingangs 2.
PV1 — Aufzeichnung des berechneten PV1, wenn in
der Gruppe OPTIONS ein Eingangsalgorithmus (INP
ALG) gewählt wurde. (Nur bei Modellen mit der
Software Mathematik-Option.)
OUTPT1
OUTPT2
SETPT1
SETPT2
DGTL1
DGTL2
PV1
CHARTnHI
–999.0 bis 999
Oberer Grenzwert des Skalenbereichs — Geben Sie
den Wert ein, der dem Maximum des aufgezeichneten
Bereichs für Kanal 1 (bzw. Kanal 2, 3 oder 4)
entsprechen soll.
–999.0 bis 999
Unterer Grenzwert des Skalenbereichs — Geben Sie
den Wert ein, der dem Minimum des aufgezeichneten
Bereichs für Kanal 1 (bzw. Kanal 2, 3 oder 4)
entsprechen soll.
(n = 1, 2, 3 oder 4)
CHARTnLO
(n = 1, 2, 3 oder 4)
98
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Pen – Kanalparameter
Unteres Display
Funktionsprompt
PENnON
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
0 bis 100 %
(n = 1, 2, 3 oder 4)
Parameterdefinition
Druckposition bei aktivem Ereignis (ON) — Dieser
Parameter dient zur Konfiguration des Ereignis-Markers
für digitale Eingänge. Wählen Sie die Position auf dem
Kreisblatt, an der Kanal 1 (bzw. 2, 3 oder 4) das
Auftreten eines Ereignisses aufzeichnen soll.
• Dieser Prompt erscheint nur, wenn als Eingangswert
für diesen Kanal „DGTL1“ oder „DGTL2“ gewählt
wurde.
PENnOFF
0 bis 100 %
(n = 1, 2, 3 oder 4)
Druckposition bei inaktivem Ereignis (OFF) — Dieser
Parameter dient zur Konfiguration des Ereignis-Markers
für digitale Eingänge. Wählen Sie die Position auf dem
Kreisblatt, an der Kanal 1 (bzw. 2, 3 oder 4) das
Verlöschen eines Ereignisses aufzeichnen soll.
• Dieser Prompt erscheint nur, wenn als Eingangswert
für diesen Kanal „DGTL1“ oder „DGTL2“ gewählt
wurde.
MAJORDIV
2 bis 10
Hauptteilungen — Dieser Parameter gibt die Anzahl
der Hauptteilungen des Skalenbereichs (Spanne
zwischen CHART1HI und CHART1LO) für Kanal 1 an
(bzw. 2, 3 oder 4). Der Skalenbereich muß sich gleichmäßig auf diese Anzahl von Teilungen aufteilen lassen.
ACHTUNG Die Werte für die Hauptteilungen
werden mit Dezimalstelle gedruckt, wenn dies möglich
ist. Der Druck ist auf vier Stellen (einschließlich
Dezimalpunkt und Vorzeichen) beschränkt.
Beispiele:
Kanal-Bereich
Druckformat
0 bis 99
XX.X
0 bis 9
X.XX
–9 bis 9
XX.X
–99 bis 99
XXX
0 bis 999
XXX
MINORDIV
2 bis 10
Kleinere Teilungen — Dieser Parameter gibt die
Anzahl der kleineren Teilungen des Skalenbereichs für
Kanal 1 (2, 3 oder 4) an. (Die Unterteilung erfolgt in
allen Hauptteilungen).
RNGnTAG
0 bis 9
A bis Z
+
–
/
(Leerzeichen)
Bezeichnung für Kanal 1 — Geben Sie eine
Bezeichnung für den Skalenbereich des Kanals 1 (bzw.
2, 3 oder 4) mit bis zu 5 Zeichen ein.
(n = 1, 2 , 3 oder 4)
• Bei der Eingabe alphanumerischer Zeichen werden
die Zeichen von links nach rechts der Reihe nach mit
erhöhter Helligkeit dargestellt, um die Position anzuzeigen, an der das Zeichen eingeben werden kann.
Wiederholen Sie diese Schritte zur Konfiguration von PEN 2, PEN 3 und PEN 4.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
99
Definition der Konfigurationsparameter
Chart – Vorschub und Beschriftungs-Parameter
4.4 Chart – Vorschub und Beschriftungs-Parameter
Einführung
Die Funktionen dieser Gruppe beziehen sich auf den Vorschub und weitere Merkmale des Kreisblatts.
Hierzu zählen die Teilungen der Zeitachse, Vorschub, Bezeichnung, Fortsetzen der Umdrehung, sowie
die externe Steuerung der Aufzeichnung.
VORSICHT
Bevor Sie Änderungen in dieser Gruppe vornehmen, halten Sie den Papiervorschub an,
indem Sie die Taste CHART betätigen. Drücken Sie diese Taste nach erfolgter Konfiguration
erneut, um die Umdrehung des Kreisblatts fortzusetzen.
Prompts der Gruppe Chart
Tabelle 4-3 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 4-3 Parameter-Definitionen der Gruppe Chart
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
CHRTSPD
Parameterdefinition
Vorschub — Der Vorschub gibt die Zeit an, die das
Kreisblatt für eine vollständige Umdrehung benötigt.
8HR
12HR
24HR
7DAYS
XHR
8 Stunden/Umdrehung
12 Stunden/Umdrehung
24 Stunden/Umdrehung
7 Tage/Umdrehung
X Stunden/Umdrehung – stellen Sie die Stunden pro
Umdrehung unter “HOUR/REV” ein.
ACHTUNG
Die folgenden Kombinationen von
Vorschub und Teilungen gelten als Standard-Kreisblatt:
8 Std/8 Teilungen, 12 Std/12 Teilungen,
24 Std/24 Teilungen, 7 Tage/14 Teilungen und
7 Tage/21 Teilungen.
Dies bedeutet, daß Zeitlinien auf dem Kreisblatt zur
vollen Stunde gedruckt werden. Während des ersten
Ausdrucks nach dem Start der Aufzeichnung werden
Informationen nur in begrenztem Umfang ausgedruckt,
bevor die erste volle Stunde erreicht ist.
Anmerkung: In der Einstellung „XHR“ ist der StandardKreisblattdruck nicht verfügbar.
HOUR/REV
6 bis 744 Stunden
(12 Stunden für abriebfesten
Druckkopf)
Stunden pro Umdrehung — Geben Sie den
gewünschten Vorschub ein. Dieser Parameter erscheint
nur, wenn unter “CHRT SPD” die Einstellung „XHR“
gewählt wurde.
ACHTUNG Unterhalb eines Vorschubs von 8
Stunden (bzw. 24 Stunden bei abriebfestem Stift) kann
sich ein schlechteres Druckbild ergeben.
100
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Chart – Vorschub und Beschriftungs-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
TIME DIV
MAJOR
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
8 bis 24 Teilungen
Parameterdefinition
Teilung der Zeitachse — Dieser Parameter gibt die
Anzahl der Zeitabschnitte an, in die das Kreisblatt
unterteilt wird.
Zeitabschnitte
TIME DIV
MINOR
Software ist auf 4 oder 8
Segmente oder kleinere
Teilungen eingestellt.
21422
ACHTUNG
Achten Sie darauf, daß das gewählte
Kreisblatt gleichmäßig durch diese Zeitintervalle geteilt
werden kann, z. B. 7 Tage = 14 oder 21 Teilungen.
CONTINUE
YES
NO
CHARTNAM
HEADER
Umdrehung fortsetzen — Dieser Parameter legt fest,
ob das Kreisblatt nach einer vollen Umdrehung (360°)
angehalten wird oder nicht.
Yes—Kreisblatt läuft weiter
No—Kreisblatt wird angehalten (In dieser Einstellung
muß ein neues Kreisblatt eingelegt werden, damit die
Aufzeichnung korrekt erfolgt.)
0 bis 9
A bis Z
+
–
/
(BLANK)
Kreisblatt-Bezeichnung – Hier kann eine Bezeichnung
für das Kreisblatt eingegeben werden. Beispiel:
TRULINE/4.
YES
NO
Legende für Kreisblatt – In der Einstellung „YES“ wird
bei jedem Start des Vorschubs (wenn das Kreisblatt mit
der Taste CHART gestartet wird) eine Legende mit den
wichtigsten Aufzeichnungsparametern gedruckt.
• Bei der Eingabe alphanumerischer Zeichen werden
die Zeichen von links nach rechts der Reihe nach mit
erhöhter Helligkeit dargestellt, um die Position anzuzeigen, an der das Zeichen eingeben werden kann.
Beispiel für eine Legende
Skalenbereich
(Min – Max)
Datum (mm/tt/jj)
08/25/01
Zeit
(Echtzeit-Uhr)
Kanal
Vorschub
P1 = 0 TO 350
PSI
P2 = 50 TO 450 GPM
P3 = 0 TO 1000 PSI
P4 = 450 TO 50 GPM
<010:020> TRULIN
Teilung der
Zeitachse
Bezeichnung
Technische
Einheit
21423
• In der Einstellung „NO“ wird lediglich die Kreisblatt-
Bezeichnung ausgedruckt.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
101
Definition der Konfigurationsparameter
Chart – Vorschub und Beschriftungs-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
REM CHRT
Parameterdefinition
Fernsteuerung des Papiervorschubs – Wählen Sie
eine Funktion, die den Vorschub des Kreisblatts startet.
NONE
EXT SW1
EXT SW2
ALARM 1
ALARM 2
TIME
ALARM 3
ALARM 4
ALARM 5
ALARM 6
NONE – Kein externer Start
EXT SW 1 – Externer Kontakt Nr. 1 aktiviert Vorschub
(Digitaler Eingang Nr. 1)
EXT SW 2 – Externer Kontakt Nr. 2 aktiviert Vorschub
(Digitaler Eingang Nr. 2)
ALARM 1 - Alarm 1 aktiviert Vorschub
ALARM 2 - Alarm 2 aktiviert Vorschub
TIME - Startzeit aktiviert Vorschub
ALARM 3 - Alarm 3 aktiviert Vorschub
ALARM 4 - Alarm 4 aktiviert Vorschub
ALARM 5 - Alarm 5 aktiviert Vorschub
ALARM 6 - Alarm 6 aktiviert Vorschub
• In der Einstellung “TIME”, muß die Startzeit unter
“WAKE MIN” und “WAKE HR” in der Setup-Gruppe
„Time“ eingestellt werden.
102
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Time – Parameter der Echtzeit-Uhr
4.5 Time – Parameter der Echtzeit-Uhr
Einführung
Die Funktionen dieser Gruppe dienen zur Einstellung der Echtzeituhr, deren Zeit und Datum auf dem
Kreisblatt ausgedruckt werden. Weiterhin wird hier der Zeitpunkt für den automatischen Start, sofern
verwendet, sowie der aktuelle Wochentag eingegeben.
Prompts der Gruppe Time
Tabelle 4-4 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 4-4 Parameter-Definitionen der Gruppe Time
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
Parameterdefinition
MINUTES
0 bis 59
Uhrzeit: Minuten — Geben Sie hier die Minuten der
aktuellen Uhrzeit ein.
HOURS
0 bis 23
Uhrzeit: Stunden — Geben Sie hier die Stunden der
aktuellen Uhrzeit ein (im 24-Stunden-Format).
DAY
1 bis 31
Datum: Tag — Geben Sie hier den Tag des aktuellen
Datums ein.
MONTH
1 bis 12
Datum: Monat — Geben Sie hier den Monat ein.
YEAR
0 bis 99
Datum: Jahr— Geben Sie hier das Jahr zweistellig an.
MONDAY
TUEDAY
WEDDAY
THRDAY
FRIDAY
SATDAY
SUNDAY
Wochentag — Hier kann der Wochentag eingegeben
werden.
WAKE MIN
0 bis 59
Startzeit: Minuten – Dieser Parameter gibt die Minuten
der Startzeit an.
WAKE HR
0 bis 23
Startzeit: Stunden – Dieser Parameter gibt die
Stunden der Startzeit an.
WAKE DAY
0 bis 31
Startzeit: Tag – Dieser Parameter gibt den Tag der
Startzeit an.
DAY
ACHTUNG Wenn der Tag auf “0” gesetzt wird,
ignoriert der Schreiber das Datum, und die Startzeit ist
zur angegebenen Uhrzeit erreicht.
WAKE MON
Release J
2/00
1 bis 12
Startzeit: Monat– Dieser Parameter gibt den Monat der
Startzeit an
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
103
Definition der Konfigurationsparameter
Total – Summierer-Parameter
4.6 Total – Summierer-Parameter
Einführung
Die Funktionen dieser Gruppe beziehen sich auf die Berechnung und Anzeige der Summen
(typischerweise das Durchfluß-Volumen), die an Eingang 1 (TOTAL1) oder Eingang 2 (TOTAL2)
gemessen wurden. Der angezeigte Wert ist 8-stellig mit konfigurierbarem Skalenfaktor.
Prompts der Gruppe Totalizer 1 und 2
Tabelle 4-5 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 4-5 Parameter-Definitionen der Gruppe Totalizer
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
Parameterdefinition
(Anzeige der
aktuellen Summe)
(Skalenfaktor)
Anzeige der aktuellen Summe — hier kann die
aktuelle Summe abgelesen werden.
Beispiel: E1 LPM
• Wie aus dem Beispiel ersichtlich, wird der
Skalenfaktor in Exponentialschreibweise angegeben
(E1 steht für 101). LPM ist die Einheit, die der
Summe zugeordnet ist.
• Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Para-
meterbeschreibung “SCALER” und “TOTAL EU” in
dieser Gruppe.
RSETTOT
YES
NO
Summierer auf Null zurücksetzen — Mit dieser
Funktion kann der Summierer auf Null zurückgesetzt
werden.
• Wählen Sie „YES“, um die Summe auf Null zu
setzen.
Der Parameter “RSETABLE” muß auf “LOCAL” eingestellt sein.
TOTAL1
TOTAL2
DISABL, INPUT 1, INPUT 2,
INPUT 3, INPUT 4, PV1,
E TIME
Zu summierendes Eingangssignal — in dieser
Funktion wird das Eingangssignal ausgewählt, das in
Total1 oder Total2 summiert wird.
• E TIME mißt die Zeit in der unter RATE spezifizierten
Einheit, die seit dem letzten Rücksetzen vergangen
ist.
• In der Einstellung DISABL können die übrigen
Parameter der Summierer-Gruppe nicht aufgerufen
werden.
TOTALEU
104
0 bis 9
A bis Z
+
–
/
(blank)
Technische Einheit der Summe — Die technische
Einheit für die Summe kann mit bis zu drei Zeichen
eingegeben werden.
• Bei der Eingabe alphanumerischer Zeichen werden
die Zeichen von links nach rechts der Reihe nach mit
erhöhter Helligkeit dargestellt, um die Position anzuzeigen, an der das Zeichen eingeben werden kann.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Total – Summierer-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
RATE
Parameterdefinition
Intervall zur Summierung — Mit diesem Parameter
wird das Intervall zur Summierung festgelegt.. Das
Intervall muß mit der Einheit übereinstimmen:
Beispiel:
Verwenden Sie die Einstellung “MINUTE” für LPM
Verwenden Sie die Einstellung “HOUR” für PPH
SCALER
SECOND
MINUTE
HOUR
DAY
M/DAY
Sekunde – Technische Einheit pro Sekunde
Minute – Technische Einheit pro Minute
Stunde – Technische Einheit pro Stunde
Tag – Technische Einheit pro Tag
M/Tag – Millionen Einheiten pro Tag (Faktor) 106 x
Eingangswert
1
10
100
1000
10000
100000
1E6
Skalenfaktor — Hier wird der Skalenfaktor eingegeben,
mit dem der Summiererwert für die Anzeige multipliziert
wird. Der Faktor wirkt sich nur auf die Anzeige aus.
• Der Summenwert wird mit diesem Faktor multipliziert,
um den maximalen Anzeigenbereich zu vergrößern
und der Applikation anzupassen.
• Der Skalenfaktor wirkt sich nicht auf die auf dem
Kreisblatt aufgezeichnete Summe aus.
Beispiel:
• 1E6 entspricht 1 mal 106. (1,000,000)
RSETABLE
Dieser Parameter legt fest, wie der Summierer
zurückgesetzt wird.
NO
LOCAL
EXT SW1
EXT SW2
TIME
INHIBIT
Nicht – Summierer kann nicht rückgesetzt werden
Local — Rücksetzen über Taste am Schreiber
Externer Kontakt 1—Summierer wird bei Kontaktgabe
des digitalen Eingangs 1 zurückgesetzt
Externer Kontakt 2—Summierer wird bei Kontaktgabe
des digitalen Eingangs 2 zurückgesetzt
Startzeit — Der Summierer wird zurückgesetzt, wenn
die Startzeit erreicht ist. (s. Parameter WAKE MIN,
WAKE HR, WAKE DAY und WAKE MON der SetupGruppe „Time“, Abschnitt 4.5)
Der Summierer bleibt solange gesperrt, wie die konfigurierte Bedingung erfüllt ist.
NONE
S1 OPEN
S1 CLOSE
S2 OPEN
S2 CLOSE
S1 offen: Öffnen von SW1 sperrt den Summierer
S1 geschlossen: Schließen von SW1 sperrt den
Summierer
S2 offen: Öffnen von SW2 sperrt den Summierer
S2 geschlossen: Schließen von SW2 sperrt den
Summierer
Wiederholen Sie diese Schritte zur Konfiguration von TOTAL 2.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
105
Definition der Konfigurationsparameter
Input Algorithm – Eingangsalgorithmus-Parameter
4.7 Input Algorithm – Eingangsalgorithmus-Parameter
Einführung
Die Funktionen dieser Gruppe stellen mathematische Funktionen füt Eingangswerte zur Verfügung.
Prompts der Gruppe Input Algorithm
Tabelle 4-6 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Gruppe und definiert deren Parameter.
Tabelle 4-6 Parameter-Definitionen der Gruppe Input Algorithm
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
INP ALG
Parameterdefinition
Unter den EIngangsalgorithmen können einen Reihe
von mathematischen Funktionen zur Berechnung des
Istwerts gewählt werden.
ACHTUNG
Wenn ein Eingang nicht aktiviert ist,
wird der entsprechende Term auf 1 gesetzt, außer bei
der „einfachen“ Summe (A+B+C), bei dem der Term auf
0 gesetzt wird. PV1 kann als Eingang für die Kanäle 1-4
sowie für den Summierer TOTAL1 verwendet werden.
Die Werte für Faktor und Offset werden auch bei einen
nicht verwendeten Eingang angewendet, so daß der
entsprechende Term als Konstante benutzt werden
kann.
NONE
Keiner — Es ist kein Algorithmus definiert.
A+B+C (s. Anmerkung 1)
Summe mit Faktor und Offset — PV ergibt sich aus
folgender Gleichung:
PV = K x (Eingang 1xFaktor A+Offset A) + (Eingang 2xFaktor B+Offset B) + (Eingang 3xFaktor C+Offset C)
A*B/C (s. Anmerkung 1)
PV = K x
(Eingang 1xFaktor A+Offset A)x(Eingang 2xFaktor B+Offset B)
x (PVHI–PVLO)
(Eingang 3xFaktor C+Offset C)
A*B*C (s. Anmerkung 1)
PV = K x
Multiplikation/Division radizieren — PV ergibt sich
aus folgender Gleichung
Multiplikationsergebnis radizieren — PV ergibt sich
aus folgender Gleichung:
(Eingang 1xFaktor A+Offset A)x(Eingang 2xFaktor B+Offset B)x(Eingang 3xFaktor C+Offset C) x (PVHI–PVLO)
A*B/C (s. Anmerkung 1)
PV = K x
Multiplikation/Division — PV ergibt sich aus folgender
Gleichung:
(Eingang 1xFaktor A+Offset A)x(Eingang 2xFaktor B+Offset B)
x (PVHI–PVLO)
(Eingang 3xFaktor C+Offset C)
A*B*C (s. Anmerkung 1)
Multiplikation — PV ergibt sich wie folgt:
PV = K x (Eingang 1xFaktor A+Offset A)x(Eingang 2xFaktor B+Offset B)x(Eingang 3xFaktor C+Offset C) x (PVHI–PVLO)
106
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Input Algorithm – Eingangsalgorithmus-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
A–B*C (s. Anmerkung 1)
Parameterdefinition
Differenz Multiplizieren — Für BTU-Berechnungen.
PV ergibt sich aus folgender Gleichung:
PV = Kx [(Eingang 1xFaktor A+Offset A)–(Eingang 2xFaktor B+Offset B)]x(Eingang 3xFaktor C+Offset C)
LO SEL
Kleineren Wert auswählen — PV ist der kleinere der
beiden Werte von INPUT 1 und INPUT 2.
HI SEL
Größeren Wert auswählen — PV ist der größere der
beiden Werte von INPUT 1 und INPUT 2.
COEFF
0.00 bis 99.00
Koeffizient K — Kann nur eingegeben werden, wenn
unter “INP ALG” nicht NONE gewählt wurde.
PV HIGH
–999 bis 9999
Oberer Grenzwert des berechneten Istwerts PV —
Nur für die Algorithmen “ A*B/C”, “ A*B*C”, “A*B/C” und
“A*B*C”.
PV LOW
–999 bis 9999
Unterer Grenzwert des berechneten Istwerts PV —
Nur für die Algorithmen“ A*B/C”, “ A*B*C”, “A*B/C” und
“A*B*C”.
RATIO A
–20 bis 20
Faktor für Eingang 1 — Wird für den Term “A” der in
“INP ALG” definierten Gleichung verwendet.
–999 bis 9999
Offset für Eingang 1 — Wird für den Term “A” der in
“INP ALG” definierten Gleichung verwendet.
–20 bis 20
Faktor für Eingang 2 — Wird für den Term “B” der in
“INP ALG” definierten Gleichung verwendet.
–999 bis 9999
Offset für Eingang 2 — Wird für den Term “B” der in
“INP ALG” definierten Gleichung verwendet.
–20 bis 20
Faktor für Eingang 3 — Wird für den Term “C” der in
“INP ALG” definierten Gleichung verwendet..
–999 bis 9999
Offset für Eingang 3 — Wird für den Term “C” der in
“INP ALG” definierten Gleichung verwendet.
NONE, INPUT 1, INPUT 2,
INPUT 3, INPUT 4
Polynomzug – Dieser Polynomzug fünfter Ordnung
kann auf jeden der vier Analogeingänge angewendet
werden.
BIAS A
RATIO B
BIAS B
RATIO C
BIAS C
POLYNOM
Dieser Term lautet wie folgt:
Y = C5 * 10-7 X5 + C4 * 10-5 X4 + C3 * 10-3 X3 + C2 * 10-1 X2 + C1 X +C0
Mit:
X
Eingangswert des gewählten Analogeingangs in % der Spanne
X% =
X EU
Span EU
100
C0
ist ein Wert zwischen –99.99 und +99.99
C1 - C5 sind Werte zwischen –9.999 und +9.999
C0 VALUE
–99.99 bis 99.99
Polynom-Koeffizient C0
C1 VALUE
–9.999 bis 9.999
Polynom-Koeffizient C1
C2x10-1
–9.999 bis 9.999
Polynom-Koeffizient C2
C3x10-3
–9.999 bis 9.999
Polynom-Koeffizient C3
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
107
Definition der Konfigurationsparameter
Input Algorithm – Eingangsalgorithmus-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
Parameterdefinition
C4x10-5
–9.999 bis 9.999
Polynom-Koeffizient C4
C5x10-7
–9.999 bis 9.999
Polynom-Koeffizient C5
Anmerkung 1: A = (Eingang 1 x Faktor A + Offset A)
B = (Eingang 2 x Faktor B + Offset B)
C = (Eingang 3 x Faktor C + Offset C)
Die Reihenfolge der Eingänge in den Gleichungen ist fest vorgegeben.
108
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Control – Regelkreis-Parameter
4.8 Control – Regelkreis-Parameter
Einführung
Die Funktionen dieser Gruppe legen fest, wie die Prozeßregelung des DR4500A konfiguriert ist, d. h.
hier legen Sie das allgemeine Verhalten und Eigenschaften des Reglers fest. Die Regelparameter selbst
werden in der Setup-Gruppe Tuning (s. Abschnitt 4.9, Tuning – Regel-Parameter) definiert. Da der
DR4500A über zwei Regelkreise verfügt, sind die Setup-Gruppen CONTROL1 und CONTROL2
vorhanden.
Prompts der Gruppe Control
Tabelle 4-7 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 4-7 Parameter-Definitionen der Gruppe Control 1 und 2
Unteres Display
Funktionsprompt
CONTROL 1
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
ENABLE
DISABL
PID SETS
Parameterdefinition
Regelkreis 1 — Hier kann der Regelkreis 1 ein(ENABLE) oder ausgeschaltet werden (DISABL).
Anzahl der Parametersätze — Mit dieser Funktion wird
eingestellt, ob der Regelkreis über einen oder über zwei
Parametersätze (P, I und D) verfügt.
1 ONLY
Nur 1 Parametersatz — Für Regelkreis 1 steht nur ein
Parametersatz zur Verfügung. Folgende Parameter
müssen konfiguriert werden:
Proportionalbereich/Steilheit (P-Anteil)
Vorhaltezeit (I-Anteil)
Nachstellzeit (D-Anteil)
Zykluszeit (bei zeitproportionaler Regelung)
2KEYBD
Zwei Parametersätze, über Tasten umschaltbar — es
können zwei Parametersätze konfiguriert und über die
Tasten des Geräts umgeschaltet werden.
• Betätigen Sie die Taste LOWR DISP, bis Sie die
Anzeige "PID SET1" oder “PID SET2” erhalten, um
zwischen den Parametersätzen umzuschalten.
Folgende Parameter sind zu konfigurieren:
Proportionalbereich, Vorhaltezeit, Nachstellzeit und
Zykluszeit, sowie Proportionalbereich 2, Vorhaltezeit
2, Nachstellzeit 2 und Zykluszeit 2.
2PV SW
Zwei Parametersätze, Istwert-abhängige
Umschaltung — wenn der Istwert GRÖSSER ist als
der unter "SW VALUE" (Wert für automatische
Umschaltung) eingestellte Wert, verwendet der Regler
den ersten Parametersatz, der als PID SET im unteren
Display angezeigt wird.
• Ist der Istwert KLEINER als der unter "SW VALUE"
eingestellte Wert, verwendet der Regler den zweiten
Parametersatz, der als PID SET im unteren Display
angezeigt wird.
• Weitere relevante Parameter: SW VALUE
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
109
Definition der Konfigurationsparameter
Control – Regelkreis-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
PID SETS
(continued)
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
2SP SW
Parameterdefinition
Zwei Parametersätze, Sollwert-abhängige
Umschaltung — wenn der Sollwert GRÖSSER ist als
der unter "SW VALUE" (Wert für automatische
Umschaltung) eingestellte Wert, verwendet der Regler
den ersten Parametersatz, der als PID SET im unteren
Display angezeigt wird.
• Ist der Sollwert KLEINER als der unter "SW VALUE"
eingestellte Wert, verwendet der Regler den zweiten
Parametersatz, der als PID SET im unteren Display
angezeigt wird.
• Weitere relevante Parameter: SW VALUE
SW VALUE
–999.0 bis 9999
SP SOURC
Wert für automatische Umschaltung — Der Wert des
Istwerts (2PV SW) oder des Sollwertes (2SP SW), bei
dem von Parametersatz 2 auf Parametersatz 1
umgeschaltet wird. Dieser Parameter erscheint nur,
wenn für „PID SETS“ die Einstellung “2PV SW” oder
“2SP SW” gewählt wurde.
Sollwert-Ursprung — Diese Einstellung legt fest,
welche Werte als Sollwert verwendet werden können.
Die Umschaltung erfolgt über die Taste “SETPOINT
SELECT”.
1LOCAL
Lokaler Sollwert — Der Sollwert wird über die Tasten
oder ein Sollwert-Programm vorgegeben.
REMOTE
Externer Sollwert — Als Sollwert wird ein externes
Signal verwendet, das an Stecker J2 der Eingangsplatine 2 angeschlossen ist.
• In der Einstellung “REMOTE” wird Eingang Nr. 3
automatisch als externer Sollwert für Regelkreis Nr. 1
verwendet, Eingang Nr. 4 dient automatisch als
Eingang für den Sollwert des Regelkreises 2. Hat Ihr
Schreiber nur 2 Eingänge, wird Eingang 2
automatisch als Sollwert-Eingang betrachtet.
• Der externe Sollwert kann mit einem Faktor und
einem Offset beaufschlagt werden.
• Schließt die Einstellung „2 lokale Sollwerte“ aus.
• Weitere Parameter: RATIO, BIAS.
2LOCAL
Zwei lokale Sollwerte — In dieser Einstellung kann
zwischen zwei lokalen Sollwerten umgeschaltet werden.
Schließt die Einstellung „Externer Sollwert“ aus.
OUT2
110
Ausgangswert Regelkreis 2 — Nur für Regelkreis 1:
als Sollwert wird der Ausgangswert von Regelkreis 2
verwendet.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Control – Regelkreis-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
RATIO
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
–20.00 bis 20.00
Parameterdefinition
Faktor — Faktor zur Skalierung des externen SollwertEingangssignals (Eingang 2*) wenn als SollwertUrsprung "REMOTE" gewählt wurde.
• Der Eingangswert für den externen Sollwert wird mit
diesem Faktor multipliziert und mit einem (unter Bias)
definierten Offset beaufschlagt (s. BIAS)
• Eingang 2 muß aktiviert sein.
*Bei Modellen mit zwei Regelkreisen wird Eingang 3 für
Regelkreis 1 und Eingang 4 für Regelkreis 2 verwendet.
BIAS
–9999 bis 9999
(technische Einheiten)
Offset — wird verwendet, wenn Eingang 2 als SollwertEingang verwendet wird (Einstellung "REMOTE").
• Der Offset wird zum skalierten Sollwert-Signal des
addiert:
Ext. Sollwert = IN2 VALUE * RATIO + BIAS
IN2 VALUE = Tatsächlicher Wert des Eingangs 2 (in
technischen Einheiten)
• Alle Werte müssen innerhalb der konfigurierten
oberen und unteren Sollwertgrenzen liegen.
• Eingang 2 muß aktiviert sein.
SP TRACK
Sollwertnachführung — der lokale Sollwert kann dem
externen Sollwert wie folgt nachgeführt werden:
NONE
• Keine Nachführung — in dieser Einstellung wird der
lokale Sollwert nicht verändert, wenn vom externen
auf den lokalen Sollwert umgeschaltet wird.
RSP
• LSP wird RSP nachgeführt — in dieser Einstellung
setzt der Schreiber bei einem Wechsel zum lokalen
Sollwert den lokalen Sollwert (LSP) auf den Wert,
den der externe Sollwert (RSP) zuletzt hatte.
POWER UP
Betriebsart beim Anfahren — dieser Parameter legt
fest, welche Betriebsart und welcher Sollwert beim
Anfahren (nach einem Ausfall der Spannungsversorgung) angenommen werden. Wählen Sie eine der
folgenden Einstellungen:
MANUAL
• Handbetrieb, LSP — bei Anliegen der Versorgungs-
spannung arbeitet der Schreiber im Handbetrieb, und
der Ausgangswert wird im unteren Display angezeigt.
A LSP
• Regelung, lokaler Sollwert — bei Anliegen der
Versorgungsspannung kehrt der Schreiber zur
Regelung mit dem lokalen Sollwert zurück.
A RSP
• Regelung, externer Sollwert — bei Anliegen der
Versorgungsspannung kehrt der Schreiber zur
Regelung mit dem externen Sollwert zurück.
AM SP
• Letzte Betriebsart und letzter Sollwert: Betrieb wie
vor dem Ausfall der Spannungsversorgung.
AM LSP
• Letzte Betriebsart und letzter lokaler Sollwert:
Betrieb wie vor dem Ausfall der Spannungsversorgung, jedoch immer mit lokalem Sollwert.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
111
Definition der Konfigurationsparameter
Control – Regelkreis-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
PWR OUT
Ausgang beim Hochfahren (nur für 3-Punkt-Schritt)
— in dieser Einstellung kann festgelegt werden, welche
Position der Motor beim Hochfahren einnimmt.
LAST
Letzte Position— beim Hochfahren in der Regelungsbetriebsart, nimmt der Motor die Position ein, die er vor
dem Abschalten hatte. Wenn der Schreiber die
Sicherheitsstellung annimmt, verbleibt er in der
Regelungsbetriebsart. Dies bedeutet, daß der Motor
nicht die konfigurierte Sicherheitsstellung annimmt.
FAIL SF
Sicherheitsstellung — beim Hochfahren im Handbetrieb wird der Motor auf die 0%- oder die 100 %Position gefahren wie unter “FAILSAFE” definiert.
Nimmt der Schreiber die Sicherheitsstellung an, schaltet
er auf Handbetrieb, so daß der Motor auf die Sicherheitsstellung gefahren wird.
SP HILIM
–999.0 bis 9999.
in der Einheit des Eingangs
Obere Sollwertgrenze* — Der (lokale oder externe)
Sollwert kann den hier eingestellten Wert nicht überschreiten. Der Wert muß kleiner als oder gleich dem
oberen Bereichsgrenzwert von Eingang 1 und Eingang
2 sein. Ist Eingang 2** als externer Sollwert-Eingang
konfiguriert, wird dieser auf den oberen Grenzwert
beschränkt.
SP LOLIM
-999.0 bis 9999.
in der Einheit des Eingangs
Untere Sollwertgrenze* — Der (lokale oder externe)
Sollwert kann den hier eingestellten Wert nicht unterschreiten. Der Wert muß größer als oder gleich dem
unteren Bereichsgrenzwert von Eingang 1 und Eingang
2 sein. Ist Eingang 2** als externer Sollwert-Eingang
konfiguriert, wird dieser auf den unteren Grenzwert
beschränkt.
PWR OUT
(Fortsetzung)
*
Der lokale Sollwert paßt sich automatisch dem Sollwertbereich an.Wird z. B. ein Sollwert von 1500
eingestellt und SP HILIM auf 1200 geändert, nimmt der lokale Sollwert den Wert 1200 an.
**
Bezieht sich bei Modellen mit zwei Regelkreisen auf die Eingänge 3 und 4.
ACTION
112
Parameterdefinition
Regeltätigkeit — dieser Parameter legt fest, in welche
Richtung der Regelausgang verändert wird, wenn der
Istwert zunimmt.
DIRECT
Direkte Wirkung — Das Ausgangssignal nimmt zu,
wenn der Istwert zunimmt.
REVRSE
Umgekehrte Wirkung — Das Ausgangssignal nimmt
ab, wenn der Istwert zunimmt.
OUTHILIM
–5.0 bis 105.0 % des
Ausgangsbereichs
Obere Ausgangsbegrenzung — dies ist der maximale
Wert, den der Ausgang annehmen kann. Stellen Sie für
zeitproportionale Ausgänge 0 % bis 100 % ein.
OUTLOLIM
–5.0 bis 105.0 % des
Ausgangsbereichs
Untere Ausgangsbegrenzung — dies ist der kleinste
Wert, den der Ausgang annehmen kann. Stellen Sie für
zeitproportionale Ausgänge 0 % bis 100 % ein.
DROPOFF
–5 bis 105.0 % of output
Untere Signalabtrennung — Fällt das Ausgangssignal
unter den hier eingestellten Wert, gibt der Regler den
kleinstmöglichen Ausgangswert aus (wie unter "OUT
LOLIM" eingestellt).
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Control – Regelkreis-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
DEADBAND
Parameterdefinition
Der Totbereich definiert eine einstellbare Zone
zwischen den Betriebsbereichen der Ausgänge 1 und 2,
in der keiner der beiden Ausgänge aktiv ist (positiver
Wert) oder beide Ausgänge aktiv sind (negativer Wert).
Der Totbereich ist die Differenz zwischen den beiden
nominellen Werten, bei denen Relais 1 und Relais 2
anziehen.
–5.0 bis 25.0 %
0 bis 25.0 %
0.5 bis 5.0 %
Zeitproportional, Duplex
Ein/Aus Duplex
Positionsproportional
OUT HYST
0.0 bis 5.0 % der Spanne des
Istwerts PV
Die Hysterese (nur für Relaisausgänge) ist ein
einstellbarer Bereich, in dem sich die Ein/Aus-Zustände
des Regelausgangs überlappen. Die Hysterese gibt den
Betrag an, um den sich der Prozeßwert im ausgeregelten Zustand ändern kann, ohne daß sich der Status des
Ausgangssrelais ändert. Nur für Ein/Aus-Regelung.
FAILSAFE
0 bis 100 %
Ausgangs-Sicherheitsstellung — Das Ausgangssignal, das anliegt, wenn der Kommunikationsstatus
SHED anliegt oder wenn NO BURNOUT konfiguriert
wurde und Eingang 1 ausfällt.
Für 3-Punkt-Schritt-Regelungl
100PCT
0PCT
REM SW
REM SW2
100PCT — Motorposition wird auf 100 % gestellt
0PCT — Motorposition wird auf 0 % gestellt
Externe Umschaltung (Digitale Eingänge) —
Schließen des Eingangskontakts hat folgende Wirkung:
NONE
Keine
TO MAN
Handbetrieb — Kontaktgabe schaltet auf Handbetrieb.
TO LSP
Lokaler Sollwert — Kontaktgabe aktiviert lokalen
Sollwert
TO 2SP
Lokaler Sollwert 2 — Kontaktgabe aktiviert lokalen
Sollwert Nr. 2
TO DIR
Direkte Wirkung — Kontaktgabe setzt Regeltätigkeit
auf direkte Wirkung
RN/HLD
Start/Halt — Kontaktgabe hält eine laufende Sollwertrampe oder ein Sollwertprogramm an. Bei Öffnen des
Kontakts wird die Rampe bzw. das Programm
fortgesetzt.
TUNE
Selbstoptimierung — Kontaktgabe startet die
Selbstoptimierung.
TIMER
TIMER — Startet den Timer, wenn dieser entsprechend
konfiguriert wurde.
Der Timer kann auch durch die Taste Run/Hold oder
ALARM2 gestartet werden wie in Abschnitt 4.11, Timer
– Timer-Parameter beschrieben.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
113
Definition der Konfigurationsparameter
Control – Regelkreis-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
MAN KEY
Parameterdefinition
Taste MAN/AUTO für Handbetrieb — diese Einstellung legt fest, ob der Regler mit der Taste MAN/AUTO
auf Handbetrieb umgeschaltet werden kann.
ENABLE
Ein — Die Taste MAN/AUTO kann zum Umschalten auf
Handbetrieb betätigt werden.
DISABL
Aus — die Taste MAN/AUTO schaltet nicht auf
Handbetrieb.
PBorGAIN
Einheit für Proportionalbereich — Wählen Sie eine
der folgende Einstellungen für den Proportionalbereich
(P-Anteil des PID-Algorithmus):
PB PCT
• Proportionalbereich — wählt den folgenden, mit der
Einheit Prozent behafteten Term für den P-Anteil des
PID-Algorithmus:
PB % = 100 % des Endwerts
Steilheit
GAIN
• Steilheit wählt den folgenden einheitenlosen Term
für den P-Anteil des PID-Algorithmus:
Steilheit = 100 % des Endwerts
PB %
MINorRPM
CONT1ALG
Einheit für Vorhaltezeit — legt fest, ob die Vorhaltezeit
(der I-Anteil der Regelung) in Minuten oder in
Wiederholungen pro Minute angegeben wird. Dabei
entsprechen 20 Wiederholungen pro Minute 0,05
Minuten pro Wiederholung.
RPM
Wiederholungen pro Minute — die Anzahl der
Wiederholungen pro Minute, für die das proportionale
Verhalten durch den I-Anteil wiederholt wird.
MIN
Minuten pro Wiederholung — die Zeit zwischen
Wiederholungen des proportionalen Verhaltens durch
den I-Anteil. Diese Einstellung entspricht der geläufigen
Definition der Vorhaltezeit.
Als Regelalgorithmus kann die für einen gegebenen
Prozeß am besten geeignete Art der Regelung gewählt
werden.
ACHTUNG Wenn der Schreiber über zwei
Regelkreise verfügt und beide aktiviert sind, bezieht sich
„CONT1ALG“ auf Regelkreis 1 und „CONT2ALG“ auf
Regelkreis 2.
114
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Control – Regelkreis-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
CONT1ALG
(Fortsetzung)
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
ON-OFF
Parameterdefinition
Die Ein/Aus-Regelung ist die einfachste Art der
Regelung: der Ausgang kann entweder EIN (100 %)
oder AUS (0 %) sein. Der Istwert PV wird mit dem
Sollwert SP verglichen, um das Vorzeichen der
Abweichung DEV zu ermitteln (DEV = PV-SP). Dieses
Vorzeichen entscheidet über die Arbeitsweise des
EIN/AUS-Algorithmus.
• Bei direkter Wirkung und positivem Vorzeichen der
Abweichung nimmt der Ausgang 100 % an; ist das
Vorzeichen negativ, nimmt er 0 % an. Bei
umgekehrter Wirkung verhält sich der Ausgang
entgegengesetzt. Zwischen den Ein- und AusZuständen kann eine Hysterese eingestellt werden.
• Weitere relevante Parameter: “OUT HYST”
DUPLEX EIN/AUS ist eine Erweiterung dieser
Regelung um einen zweiten EIN/AUS-Ausgang.
Zwischen diesen beiden Ausgängen kann ein Bereich
eingestellt werden, in dem beide Ausgänge (oder keiner
der beiden) aktiv sind, der Totbereich. Weiterhin kann
die oben beschriebene Hysterese eingestellt werden.
Totbereich und Hysterese können separat eingestellt
werden. Ist keines der beiden Relais angezogen, wird
ein Ausgangssignal von 50 % angezeigt.
• Weitere relevante Parameter: “OUT HYST” und
“DEADBAND”
PID A
Anmerkung: PID A sollte nicht
für eine reine P-Regelung
gewählt werden (Regelung ohne
I-Anteil.) Verwenden Sie
anstelle dessen „PD+MR“ und
stellen Sie den D-Anteil auf 0.
PID A ist die üblicherweise verwendete Regelart mit drei
Komponenten, die das Ausgangsverhalten bestimmen:
Proportional- (P), Integral- (I), und Differential-Anteile.
Der Ausgang kann beliebige Werte zwischen 0 und
100% annehmen.
Proportional (P) — Der Regelausgang verhält sich
proportional zur Regelabweichung, also zur Differenz
zwischen Istwert und Sollwert.
Integral (Vorhaltezeit): Das Ausgangssignal des Reglers
wird bestimmt durch den Betrag der Abweichung und
durch die Dauer, für die die Abweichung bestand. (Der
Korrekturbetrag hängt vom Wert des Proportionalbereichs ab.)
Differential (Nachstellzeit) — Der Regelausgang wird
durch die Geschwindigkeit bestimmt, mit der sich die
Abweichung verändert. (Der Korrekturbetrag hängt vom
Wert des Proportionalbereichs ab.)
PID B
Release J
2/00
PID B Im Gegensatz zur Regelart PID A reagiert der
Regler auf eine Änderung des Sollwerts nur durch IVerhalten, die P- und D-Anteile haben keinen Einfluß
auf den Regelausgang. Bei Änderungen des Istwerts
hat diese Regelart ein besonders schnelles
Ansprechverhalten. Ansonsten verhält sich diese
Regelung wie für PID A beschrieben. Bitte beachten Sie
die Anmerkung zu PID A.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
115
Definition der Konfigurationsparameter
Control – Regelkreis-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
CONT1ALG
(Fortsetzung)
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
PD+MR
Parameterdefinition
PD mit manuellem Offset wird verwendet, wenn ein
I-Verhalten der Regelung nicht erwünscht ist. Der
manuelle Offset, der vom Bediener eingestellt ist, wird
zum Ausgangssignal des Regler addiert und dient dazu,
eine bleibende Regelabweichung zu kompensieren.
Die Umschaltung zwischen Handbetrieb und
(automatischer) Regelung erfolgt nicht stoßfrei.
• Wenn Sie diese Regelart wählen, können Sie auch
folgende Varianten einstellen:
−
PD-Regelung
−
P-Regelung.
Stellen Sie Nachstellzeit (D) und/oder Vorhaltezeit (I)
entsprechend auf 0.
• Weitere relevante Parameter: "MAN RSET"
3PSTEP
Der 3-Punkt-Schritt-Algorithmus dient zur Regelung
eines Ventils oder eines Stellantriebs. Der elektrische
Motor dieser Stellglieder wird mit zwei Relaisausgängen
des Reglers angesteuert, von denen der eine den Motor
zum Schließen und der andere den Motor zum Öffnen
des Stellglieds veranlaßt, ohne daß eine Rückmeldung
der Motorposition erfolgt. Totbereich und Hysterese
können wie für den Duplex-Algorithmus beschrieben
eingestellt werden.
Die Ausgangsanzeige für diesen Regelalgorithmus zeigt
nur die ungefähre Position des Stellgliedes an, da der
Motor über keine Positionsrückmeldung verfügt. Auch
wenn die Ausgangsanzeige nur eine Annäherung ist,
wird sie immer dann korrigiert, wenn der Regler den
Motor in eine der Endlagen (0 oder 100%) führt. Auf
diese Weise werden typische Probleme (Verschleiß
oder Staub), die mit Potentiometern zur Positionsrückmeldung bestehen, vermieden. Beim Betrieb mit diesem
Algorithmus wird das Ausgangssignal in Prozent (ohne
Dezimalstelle) angezeigt.
Eine Beschreibung der Anzeigen für die Motorposition
entnehmen Sie bitte dem Abschnitt 5, Bedienung.
• Weitere relevante Parameter: “DEADBAND” und die
Parameter “GAIN”, “RATE”, “RESET” der SetupGruppe Tuning.
OUT1ALG
Als Ausgangsalgorithmus kann die Art des
gewünschten Ausgangssignals gewählt werden. Diese
Einstellung ist für 3-Punkt-Schritt-Regelungen
(3PSTEP) nicht verfügbar.
ACHTUNG Wenn der Schreiber über zwei
Regelkreise verfügt und beide aktiviert sind, bezieht sich
„OUT1ALG“ auf Regelkreis 1, „OUT2ALG“ auf
Regelkreis 2.
Die Auswahlmöglichkeiten sind vom Modell abhängig.
So können zum Beispiel Modelle mit Stromausgang
nicht auf einen zeitproportionalen Simplex-Ausgang
konfiguriert werden.
116
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Control – Regelkreis-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
TIME
Parameterdefinition
Relais, Simplex — Ausgabe des Regelsignals über ein
Relais mit einpoligem Wechselkontakt. Die Kontakte
werden über eine Brücke als Öffner oder Schließer
konfiguriert.
• Weitere relevante Parameter: "OUT HYST"
• Regelkreis 1 verwendet Relais 3 und hat dabei Vor-
rang vor Alarm 3. Entsprechend hat Regelkreis 2 Vorrang vor Alarm 5 bei der Ansteuerung von Relais 5.
OUT1ALG
CURRNT
Strom, Simplex — Ausgabe des Regelsignals als 4 bis
20 mA Signal an eine Last von 0 bis 1000 Ohm. Das
Signal kann auf einen beliebigen Bereich von 3,25 mA
bis 21 mA entsprechend 0 % bis 100 % kalibriert
werden.
POSITN
Positionsproportional, Simplex — Ausgabe des
Regelsignals über zwei Relais an einen Motor mit einem
Potentiometer von 100 bis 1000 Ohm zur
Positionsrückmeldung.
(Automatisch gewählt für CONT ALG = 3PSTEP)
• Weitere relevante Parameter: "DEADBAND"
• Regelkreis 1 benutzt die Relais 3 und 4 und hat dabei
Vorrang vor den Alarmen 3 und 4. Regelkreis 2
benutzt die Relais 5 und 6 und hat dabei Vorrang vor
den Alarmen 5 und 6.
TIME D
Relais Duplex— Ausgabe des Regelsignals über zwei
Relais mit einpoligem Wechselkontakt. Die Kontakte
werden über eine Brücke als Öffner oder Schließer
konfiguriert.
• Weitere relevante Parameter: "DEADBAND"
• Regelkreis 1 benutzt die Relais 3 und 4 und hat dabei
Vorrang vor den Alarmen 3 und 4. Regelkreis 2
benutzt die Relais 5 und 6 und hat dabei Vorrang vor
den Alarmen 5 und 6.
CUR TI
Relais/Strom, Duplex (Relais = Heizen) ist eine Variante der Duplex-Regelung, bei der der Stromausgang
bei 0 % bis 50 % Ausgangssignal (PID-Satz 2) und der
Relaisausgang bei 50 % bis 100 % (PID-Satz 1) aktiv
sind.
• Weitere relevante Parameter: "4-20 RNG,"
"DEADBAND"
• Regelkreis 1 verwendet Relais 3 und hat dabei Vor-
rang vor Alarm 3. Entsprechend hat Regelkreis 2 Vorrang vor Alarm 5 bei der Ansteuerung von Relais 5.
TI CUR
Relais/Strom, Duplex (Relais = Kühlen) entspricht
"CUR-TI", außer daß der Stromausgang für 50 % bis
100 % und der Relaisausgang für 0 % bis 50 % aktiv ist.
• Weitere relevante Parameter: "4-20 RNG,"
"DEADBAND"
• Regelkreis 1 verwendet Relais 4 und hat dabei Vor-
rang vor Alarm 4. Entsprechend hat Regelkreis 2 Vorrang vor Alarm 5 bei der Ansteuerung von Relais 5.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
117
Definition der Konfigurationsparameter
Control – Regelkreis-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
4-20 RNG
Parameterdefinition
Strom-Duplex Bereichsalgorithmus — wird mit den
Ausgangsalgorithmen "CUR-TI" und "TI-CUR"
verwendet
50 PCT
Strom-Duplexbereich (geteilt) ermöglicht dem
normalen Strom-Regelausgang eine Regelung über den
vollen Bereich bei einer Änderung des Ausgangssignals
von 50 %.
• In der Einstellung “CUR-TI” wird der Stromausgang
zur Regelung der Kühlen-Seite verwendet.
100PCT
Strom-Duplexbereich (voll) ermöglicht dem normalen
Strom-Regelausgang eine Duplex-Regelung der
Heizen-Seite über einen Ausgangsbereich von 0 bis
100%. Der Relaisausgang wird zur Regelung der
Kühlen-Seite verwendet.
Wiederholen Sie diese Schritte zur Konfiguration des Regelkreises 2 (Control 2)
118
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Tuning – Regel-Parameter
4.9 Tuning – Regel-Parameter
Einführung
Bei der Einstellung der Regelparameter werden die Regelparameter so konfiguriert, daß sich ein
optimales Ansprechverhalten der Regelung auf einen gegebenen Prozeß ergibt. Sie können mit
vorgegebenen Werten beginnen, sollten jedoch den Prozeß beobachten und die Parametereinstellungen
entsprechend modifizieren. Es stehen zwei Setup-Gruppen für Regelparameter zur Verfügung.
Prompts der Gruppe Tuning
Tabelle 4-8 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 4-8 Parameter-Definitionen der Gruppe Tuning
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
FUZZY
DISABL
ENABLE
ACCUTUNE
DISABL
ENABLE
AT ERR
Release J
2/00
NONE
IDFL
ABRT
RUN
Parameterdefinition
Fuzzy-Überschwingunterdrückung
Aus - Die Unterdrückung von Überschwingen mittels
Fuzzy-Logik ist abgeschaltet.
Ein - -Der Schreiber setzt Fuzzy-Logik ein, um
Überschwingen zu unterdrücken oder zu minimieren,
das als Ergebnis der derzeitigen Einstellung der
Regelparameter auftritt.
Die Fuzzy-Logik nimmt keine Änderungen an den
Regelparametern vor.
ACCUTUNE II Selbstoptimierung – Dieser
Selbstoptimierungs-Algorithmus kann bei Bedarf
aufgerufen werden.
DISABLE - Schaltet die ACCUTUNE II
Selbstoptimierung ab.
ENABLE – Als Statusmeldung wird TuneOF angezeigt.
Betätigen Sie die Taste zum Vergrößern oder
Verkleinern des Wertes, bis der Status TuneON
angezeigt wird. Die neuen Einstellungen der PIDParameter werden automatisch übernommen, wenn die
Selbstoptimierung abgeschlossen ist.
Fehlermeldungen der Accutune Selbstoptimierung
können nur angezeigt, nicht verändert werden.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
119
Definition der Konfigurationsparameter
Tuning – Regel-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
PROP BD
oder
GAIN
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
0.1 bis 1000 %
oder
0.1 bis 1000
Parameterdefinition
Der Proportionalbereich ist der Bereich des
Meßbereichs (in Prozent), über den der Regler bei einer
Änderung des Istwerts ein Ausgangssignal von 100%
ausgibt.
Die Steilheit G ist das Verhältnis von Ausgangsänderung (%) zur Änderung des Istwerts (%), die zu
dieser Änderung des Ausgangswertes führte.
100%
G = PB%
Mit PB = Proportionalbereich (in %)
• Wenn PB 20 % beträgt, ist die Steilheit G 5.
Entsprechend führt eine Änderung der
Regelabweichung (SP-PV) von 3 % zu einer
Änderung des Regelausgangs um 15 %. Wenn die
Steilheit 2 ist, beträgt PB 50 %.
• Wird in den Regelalgorithmen PID-A und PID-B
eingesetzt. Bei Duplex-Modellen für Heizen/KühlenApplikationen als "HEAT"-Steilheit (Steilheit für die
Heizen-Seite) definiert.
• Die Auswahl von Proportionalbereich oder Steilheit
erfolgt in der Setup-Gruppe Control unter dem
Parameter "PBorGAIN."
RATE MIN
0.08 bis 10.00 Minuten
0.08 oder weniger = Aus
Die Nachstellzeit (D-Anteil) wirkt sich immer dann auf
das Ausgangssignal des Reglers aus, wenn sich die
Regelabweichung ändert. Sie wirkt sich immer stärker
aus, je schneller sich die Abweichung ändert.
• Wird in den Regelalgorithmen PID-A und PID-B
eingesetzt. Bei Duplex-Modellen für Heizen/KühlenApplikationen als "HEAT"-Nachstellzeit (Nachstellzeit
für die Heizen-Seite) definiert.
RSET MIN
oder
RSET RPM
0.02 bis 50.00
RSET MIN = Einstellung in Minuten/Wiederholung
RSET RPM = Einstellung in Wiederholungen/Minute
Die Vorhaltezeit (I-Anteil) beeinflußt den
Regelausgang in Abhängigkeit von Betrag und Dauer
der Regelabweichung (SP-PV). Wie stark das
entsprechende Korrektursignal ausfällt, ist von der
Steilheit abhängig. Die Vorhaltezeit gibt an, wie häufig
die proportionale Komponente der Regelung pro Minute
wiederholt wird.
• Wird in den Regelalgorithmen PID-A und PID-B
eingesetzt. Bei Duplex-Modellen für Heizen/KühlenApplikationen als "HEAT"-Vorhaltezeit (Vorhaltezeit
für die Heizen-Seite) definiert.
• Die Auswahl, ob die Einstellung in Minuten/Wieder-
holung oder in Wiederholungen/Minute
vorgenommen wird, erfolgt in der Setup-Gruppe
Control unter dem Parameter "MINorRPM."
120
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Tuning – Regel-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
Parameterdefinition
MAN RSET
–100 bis +100
(in % des Ausgangs)
Der manuelle Offset wird nur für den Regelalgorithmus
„PD mit manuellem Offset“ verwendet. Da sich bei einer
PD-Regelung eine bleibende Regelabweichung
einstellen kann, bietet der manuelle Offset eine
Möglichkeit, diese Abweichung manuell zu
kompensieren.
PROP BD2
oder
GAIN 2
0.1 bis 1000 %
oder
0.1 bis 1000
RATE2MIN
0.08 bis 10.00 Minuten
0.08 oder weniger = Aus
Proportionalbereich 2 oder Steilheit 2, Nachstellzeit
2 und Vorhaltezeit 2 entsprechen den oben
beschriebenen Parametern für die Heizen-Seite, außer
daß sie bei Duplex-Regelungen für die Kühlen-Seite
verwendet werden bzw. für den zweiten PIDParametersatz, je nach Konfiguration.
RSET2MIN
RSET2RPM
0.02 bis 50.00
CYC SEC
1 bis 120 Sekunden
Die Zykluszeit (Heizen) ist die Dauer eines
Regelzyklus bei einer zeitproportionalen Regelung mit
Relaisausgang, also die Summe der Zeiten, in denen
die Relaiskontakte geöffnet und geschlossen sind. Bei
Heizen/Kühlen-Applikationen ist dies die Zykluszeit für
die Heizen-Seite "HEAT" .
• Elektromechanische Relais
CYC2 SEC
1 bis 120 Sekunden
Die Zykluszeit 2 (Kühlen) ist, wie oben beschrieben,
die Dauer eines Regelzyklus und bezieht sich bei
Duplex-Modellen auf den Kühlen-Ausgang bzw. gibt die
Zykluszeit des zweiten PID-Parameter-Satzes an.
• Elektromechanische Relais
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
121
Definition der Konfigurationsparameter
Setpoint Ramp – Sollwertrampen-Parameter
4.10 Setpoint Ramp – Sollwertrampen-Parameter
Einführung
Diese Setup-Gruppen ermöglichen die Konfiguration von zwei Sollwertprofilen. Jede der beiden
Profile kann separat auf eine von drei Funktionsweisen eingestellt werden: Rampe, Gradient oder
Sollwertprogramm.
Sollwertrampe
Der Sollwert wird innerhalb des angegebenen Intervalls von bis zu 255 Minuten vom aktuellen
Sollwert auf den Zielsollwert geführt (SP RAMP).
Sollwertgradient
Die Setup-Gruppe für Sollwert-Rampen verfügt auch über Parameter zur Vorgabe einer
Geschwindigkeit, mit der sich der Sollwert innerhalb einer gegebenen Zeit ändern darf. Diese
Gradienten werden verwendet, wenn der Sollwert manuell geändert wird, um den Sollwert auf den
neuen Wert zu führen (SP RATE).
Sollwertprogramm
Bei Bedarf kann ein Sollwertprogramm definiert werden (SP PROG). Die Prompts und detaillierte
Informationen zu Sollwertprogrammen entnehmen Sie bitte dem Abschnitt 6 – Programmierung und
Betrieb von Sollwert-Rampen.
•
Sollwertrampen und –programme können über die Taste RUN/HOLD gestartet bzw. angehalten
werden.
Prompts der Gruppe Setpoint Ramp/ Program
Tabelle 4-9 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter. Wenn Sie einen Rampentyp ausgewählt haben (SP RAMP, SP RATE oder SP PROG),
werden die übrigen beiden sowie spezifische Parameter dieser beiden Typen nicht mehr angezeigt.
Tabelle 4-9 Parameter-Definitionen der Gruppe Setpoint Ramp 1 und 2
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
SP RAMP
122
Parameterdefinition
Einfache Sollwertrampe — Wählen Sie, ob Sie die
Sollwertrampen-Funktion ein- oder ausschalten
möchten. Um die Sollwertrampen-Funktion zu benutzen,
müssen eine Rampenzeit und ein Zielsollwert
konfiguriert werden. Weiterhin müssen “SP PROG” und
“SP RATE” abgeschaltet sein.
ENABLE
Sollwertrampe Ein — Ermöglicht die Verwendung
einer Sollwertrampe (in der Regelungs-Betriebsart).
DISABL
Sollwertrampe aus — Schaltet die SollwertrampenFunktion ab.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Setpoint Ramp – Sollwertrampen-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
TIME MIN
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
0 bis 255 Minuten
Parameterdefinition
Dauer der Sollwertrampe — Geben Sie die Zeit in
Minuten ein, innerhalb der der neue Sollwert erreicht
werden soll.
Eine Rampenzeit von “0” bewirkt eine unmittelbare
Änderung des Sollwerts.
Beispiel für Rampeneinstellungen
250
SP
120
0
FINAL SP
Innerhalb der Sollwert-Grenzen
SP RATE
(Option)
Zeit
255
21421
Zielsollwert — Geben Sie den Wert ein, der nach
Ablauf der Rampenzeit erreicht werden soll.. Nach
Ablauf der Rampenzeit arbeitet der Schreiber mit
diesem Sollwert.
Sollwertgradient — Dient zur Begrenzung der
Geschwindigkeit, mit der sich der Sollwert ändern darf,
auf einen eingestellten Wert. “SP RAMP” und “SP
PROG” müssen abgeschaltet sein, damit diese Funktion
aktiviert werden kann.
ENABLE
Sollwertgradient ein — Aktiviert die
Sollwertgradienten-Funktion.
DISABL
Sollwertgradient ein — Schaltet die
Sollwertgradienten-Funktion ab.
EU/HR UP
0 bis 9999 in technischen
Einheiten pro Stunde
Gradient für steigenden Sollwert — Wert, um den der
Sollwert maximal pro Stunde ansteigen darf.
EU/HR DN
0 bis 9999 in technischen
Einheiten pro Stunde
Gradient für fallenden Sollwert — Wert, um den der
Sollwert maximal pro Stunde fallen darf.
SP PROG
(Option)
ENABLE
DISABL
Sollwertprogramm
Diese Einstellung ist nur bei Schreibern verfügbar, die
mit dieser Option ausgestattet sind. Um das Sollwertprogramm konfigurieren zu können, müssen “SP
RAMP” und “SP RATE” abgeschaltet sein.
Eine ausführliche Beschreibung der Parameter und
Eingaben für Sollwertprogramme entnehmen Sie bitte
dem Abschnitt 6 — Programmierung und Bedienung
von Sollwertprogrammen.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
123
Definition der Konfigurationsparameter
Timer – Timer-Parameter
4.11 Timer – Timer-Parameter
Einführung
Der Timer aktiviert Relais 1 nach einer einstellbaren Laufzeit. Wenn der Timer aktiviert ist, steuert nur
der Timer das Relais 1; Alarm 1 hat dann keinen Einfluß auf das Relais 1.
Prompts der Gruppe Timer
Tabelle 4-10 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 4-10 Parameter-Definitionen der Gruppe Timer
Unteres Display
Funktionsprompt
TIMER
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
Parameterdefinition
ENABLE
DISABL
Dient zum Einschalten (Enable) oder Ausschalten
(Disable) der Timer-Option.
PERIOD
0:00 bis 99:59
Dieser Parameter definiert die Timer-Laufzeit (von 0 bis
99 Stunden, 59 Minuten).
START
RH KEY
Der Timer wird über die Tastatur (mit der Taste
Run/Hold) gestartet.
Der Timer wird durch Alarm 2 gestartet.
Startzeit — Der Timer wird gestartet, wenn die
konfigurierte Startzeit erreicht ist (s. WAKE MIN,
WAKE HR, WAKE DAY, WAKE MON in der SetupGruppe Time.)
ALARM 2
TIME
Der Timer kann auch durch einen externen Kontakt
gestartet werden (REM SW oder REM SW2) wie in der
Setup-Gruppe Control beschrieben.
LDISPLAY
Wählen Sie, ob die Restzeit des Timers (TREM) oder
die verstrichene Zeit (ET) angezeigt werden soll. Die
Zeit wird im unteren Display im Format SS:mm mit
einem animierten Uhren-Symbol angezeigt:
TREM
Restzeit: Die Animation läuft entgegen dem
Uhrzeigersinn.
ET
RESET
ON-TIME
INCRMENT
124
Verstrichene Zeit: Die Animation läuft im
Uhrzeigersinn.
RH KEY
ALARM 1
REPEAT
Der Timer wird mit der Taste Run/Hold zurückgesetzt
Der Timer wird durch Alarm 1 zurückgesetzt.
In dieser Einstellung startet der Timer nach Erreichen
der Laufzeit sofort neu. Dabei zieht Relais 1 für eine
einstellbare Zeit (s. Parameter ON-TIME) an.
1 SEC
2 SEC
3 SEC
4 SEC
5 SEC
Zeit, für die Relais 1 angezogen ist, wenn der Timer neu
startet.
MINUTE
SECOND
Dieser Parameter definiert die Einheit für den Timer.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Alarms – Alarmparameter
4.12 Alarms – Alarmparameter
Einführung
Ein Alarm ist eine Meldung, daß ein konfiguriertes Ereignis (zum Beispiel der Istwert) einen oder
mehrere Alarmsollwerte überschritten hat. Es stehen insgesamt 6 Alarme mit je zwei Sollwerten zur
Verfügung. Jeder dieser beiden Sollwerte kann verschiedenen Betriebsparametern zugeordnet werden.
Die Alarme können als Hoch- oder Tief-Alarm konfiguriert werden. Die beiden Sollwerte eines Alarms
können auch für den gleichen Betriebsparameter verwendet werden, um Über- und Unterschreitungen
eines Sollwerts zu melden. Für jeden Alarm kann eine Hysterese von 0,0 % bis 100,0 % eingestellt
werden.
Priorität der Funktionen, die Relais ansteuern
Wenn ein Alarmzustand eintritt, steuert dieser Alarm das entsprechende Relais an, außer wenn eine
Funktion mit höherer Priorität dieses Relais bereits benutzt (s. Tabelle 4-11). In diesem Falle steht das
Relais nicht für Alarmausgaben zur Verfügung. Wenn Sie möchten, daß das Relais durch einen Alarm
angesteuert wird, dürfen Sie keine Funktionen mit höherer Priorität für dieses Relais konfigurieren.
Tabelle 4-11 Priorität der Funktionen, die Relais ansteuern
Relais
1
Relais wird angesteuert durch
(in der Reihenfolge der Prioritäten)
1. Timer-Funktion
2. Alarm 1
2
3
Nur Alarm 2
1.
2.
4
3.
4.
5
Regelkreis 1, Ausgangsalgorithmen
Relais/Simplex, Positionsproportional,
Relais/Duplex und Strom/Relais Duplex
Alarm 3
Regelkreis 1, Ausgangsalgorithmen
Positionsproportional, Relais/Duplex und
Strom/Relais Duplex
Alarm 4
5. Regelkreis 2, Ausgangsalgorithmen
Relais/Simplex, Positionsproportional,
Relais/Duplex und Strom/Relais Duplex
6. Alarm 5
6
7.
8.
Release J
2/00
Regelkreis 2, Ausgangsalgorithmen
Positionsproportional, Relais/Duplex und
Strom/Relais Duplex
Alarm 6
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
125
Definition der Konfigurationsparameter
Alarms – Alarmparameter
Prompts der Gruppe Alarms
Tabelle 4-12 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter. Diese Prompts sind für alle 6 Alarme gleich.
TIP
Um eine Alarm für ein Sollwertprogramm-Segmentereignis zu konfigurieren, stellen Sie eine
der Alarmarten (AxS1TYPE oder AxS2TYPE) auf EVENT ein. Es müssen keine weiteren
Alarmparameter konfiguriert werden.
Tabelle 4-12 Parameter-Definitionen der Gruppe Alarms
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
Parameterdefinition
AxS1 VAL
Wert in technischen Einheiten
Alarm x Sollwert 1 — Dies ist der Wert, bei dem der
unter "AxS1TYPE" eingestellte Alarm ausgelöst werden
soll. Der Wert ist davon abhängig davon, welchen
Sollwert er der Konfiguration nach repräsentiert. Für den
Kommunikationsstatus SHED ist kein Sollwert
erforderlich. Bei Sollwertprogrammen ist dies die
Segmentnummer, für dessen Ereignis der Alarm
auslösen soll.
AxS2 VAL
Wert in technischen Einheiten
Alarm x Sollwert 2 — Dies ist der Wert, bei dem der
unter "AxS2TYPE" eingestellte Alarm ausgelöst werden
soll.
• Stellen Sie den Wert ein wie für “AxS1 VAL” erläutert.
ALARM x Sollwert 1 Art — Hier kann die Art des
Alarms eingestellt werden. Es kann jeder beliebige
Eingang, die relative Feuchte, die Abweichung oder der
Ausgangswert von Regelkreis 1 oder 2 sowie, bei
Modellen mit Kommunikationsoption der Status SHED
einen Alarm auslösen. Wenn Sie ein Sollwertprogramm
konfiguriert haben, kann ein Alarm ausgelöst werden,
wenn ein Segment auf ON oder OFF geht (Regelkreis 1
oder 2).
AxS1TYPE
NONE
IN 1
IN 2
IN 3
IN 4
RH
PV
DEV (loop 1)
OUT (loop 1)
DEV2 (loop 2)
OUT2 (loop 2)
EVENT
TOTAL 1
TOTAL 2
TOTAL 3
TOTAL 4
126
Ein Alarm kann auch so eingestellt werden, daß er
ausgelöst wird, wenn ein Summierer den Alarmsollwert
überschritten hat.
Keiner
Eingang 1
Eingang 2
Eingang 3
Eingang 4
Relative Feuchte
Istwert Regelkreis 1
Abweichung Regelkreis 1
Ausgangswert Regelkreis 1
Abweichung Regelkreis 2
Ausgangswert Regelkreis 2
Sollwertprogramm: Segmentereignis
Summierer-Alarm 1
Summierer-Alarm 2
Summierer-Alarm 3 (Nur Modell DR45AW)
Summierer-Alarm 4 (Nur Modell DR45AW)
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Alarms – Alarmparameter
Unteres Display
Funktionsprompt
AxS2TYPE
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
Wie AxS1TYPE
Parameterdefinition
ALARM x Sollwert 2 Art — Wählen Sie hier die
Alarmart für Sollwert 2 des Alarms x. Die Auswahlmöglichkeiten sind die gleichen wie für AxS1TYPE.
ALARM x Sollwert 1 Status — Wählen Sie, ob der
unter "AxS1TYPE" konfigurierte Alarm als Hoch- oder
Tief-Alarm arbeiten soll. Bei Sollwertprogrammen
entspricht dies dem Anfang bzw. dem Ende eines
Segments.
AxS1 H L
HI
LO
Hoch-Alarm – Das Relais fällt ab, wenn der Istwert
über dem Alarmsollwert liegt.
Tief-Alarm – Das Relais fällt ab, wenn der Istwert unter
dem Alarmsollwert liegt.
Anmerkung: Diese Beschreibung geht davon aus, daß
das Relais im Normalzustand angezogen ist (ausfallsichere Konfiguration)
AxS1SCAL
AxS2 H L
AxS2SCAL
ALx HYST
1
10
100
1000
10000
100000
1E6
HI
LO
Faktor für die Alarmart “TOTAL” — Dieser Alarm
kann nur als Hoch-Alarm konfiguriert werden. Geben
Sie einen Skalenfaktor von 1 bis 1000000 ein.
(Basiswert x Faktor = Alarmsollwert)
ALARM x Sollwert 2 Status — Wählen Sie, ob der
unter "AxS2TYPE" konfigurierte Alarm als Hoch- oder
Tief-Alarm arbeiten soll. Bei Sollwertprogrammen
entspricht dies dem Anfang bzw. dem Ende eines
Segments.
Hoch-Alarm – s. AxS1 H L
Tief-Alarm – s. AxS1 H L
1
10
100
1000
10000
100000
1E6
Faktor für die Alarmart “TOTAL” — Dieser Alarm
kann nur als Hoch-Alarm konfiguriert werden. Geben
Sie einen Skalenfaktor von 1 bis 1000000 ein.
0.0 bis 100.0 % der Spanne
oder des Ausgangsendwerts, je
nach Alarmparameter
Alarmhysterese — Für jeden Alarm steht eine
einstellbare Hysterese zur Verfügung. Wenn ein Alarm
auftritt, wird er genau bei Erreichen des Alarmsollwerts
ausgelöst. Ist der dann aktiv, verlischt er erst wieder,
wenn sich der Prozeßwert (der Alarmparameter) wieder
um den in Hysterese spezifizierten Betrag vom Sollwert
entfernt hat. Die Hysterese kann von 0.0 % bis 100.0 %
eingestellt werden.
(Basiswert x Faktor = Alarmsollwert)
• Konfigurieren Sie die Hysterese bei Alarmen, die auf
Ausgangssignalen basieren, in Prozent der
Eingangsspanne.
• Konfigurieren Sie die Hysterese bei Alarmen, die auf
Ausgangssignalen basieren, in Prozent des vollen
Ausgangsbereichs.
Wiederholen Sie diese Schritte zur Konfiguration von Alarm 2 bis Alarm 6.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
127
Definition der Konfigurationsparameter
Auxiliary Output – Hilfsausgangs-Parameter
4.13 Auxiliary Output – Hilfsausgangs-Parameter
Einführung
Der Hilfsausgang kann einen der folgenden Parameter als 4-20 mA-Signal ausgeben: Eingang 1-4,
PV 1-2, Abweichung 1-2, Ausgang 1-2 und Sollwert 1-2. Die Anzeige des Hilfsausgangs erfolgt in
technischen Einheiten, außer wenn der Hilfsausgang einem Ausgang zugeordnet ist. In diesem Falle
erfolgt die Anzeige in Prozent (%).
Prompts der Gruppe Auxiliary Output
Tabelle 4-13 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 4-13 Parameter-Definitionen der Gruppe Auxiliary Output
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
AUX OUT
Parameterdefinition
Bei der Einstellung des Hilfsausgangs wird einer von
zwölf Parameter ausgewählt, dessen Wert als mASignal ausgegeben wird. Die Anzeige erfolgt in der
technischen Einheit des gewählten Parameters. Bei
Ausgangswerten ist die Einheit Prozent (%).
• Weitere relevante Parameter:
“4 mA VAL” und “20mA VAL”.
DISABL
Kein Hilfsausgang
IN 1
Eingang 1 — Der konfigurierte Bereich für Eingang 1
wird ausgegeben.
Beispiel:
Thermoelement Typ J (-18 bis 871°C)
Anzeige von -18°C = Ausgangssignal von 0%
Anzeige von 871°C = Ausgangssignal von 100%
IN 2
Eingang 2 — Der konfigurierte Bereich für Eingang 2
wird ausgegeben.
PV 1
Istwert 1 — Ausgabe des Istwerts PV für Regelkreis 1.
PV = Eingang 1 + Offset.
DEV 1
Abweichung 1 (Istwert minus Sollwert) — Ausgabe
von –100% bis +100% der Spanne für den Istwert von
Regelkreis 1 ein technischen Einheiten.
Beispiel:
Pt200
Bereich für PV
Spanne für PV
Abweichungsbereich
PV
SP
Abweichungsanzeige
Signal des Hilfsausgangs
=
=
=
=
=
=
=
0 °C bis +400 °C
400°C
–400 °C bis +400°C
200 °C
250 °C
– 50 °C
43,75%
Anmerkung: Bei einer Abweichung von 0°C hat der
Hillfausgang ein Signal von 50 %.
OUT 1
128
Ausgang 1 — Ausgabe des Ausgangssignals von
Regelausgang 1 in Prozent (%).
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Auxiliary Output – Hilfsausgangs-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
AUX OUT
(Fortsetzung)
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
Parameterdefinition
SP 1
Sollwert 1 — Ausgabe des Sollwerts für Regelkreis 1 in
der Einheit des Istwerts PV.
PV 2
Istwert 2 — Ausgabe des Istwerts PV für Regelkreis 2.
DEV 2
Abweichung 2 (Istwert minus Sollwert) — Ausgabe
von –100% bis +100% der Spanne für den Istwert von
Regelkreis 2 in technischen Einheiten.
Ein Beispiel finden Sie bitte beim Parameter DEV 1.
4 mA VAL
20mA VAL
OUT 2
Ausgang 2 — Ausgabe des Ausgangssignals von
Regelausgang 2 in Prozent (%).
SP 2
Sollwert 2 — Ausgabe des Sollwerts für Regelkreis 2 in
der Einheit des Istwerts PV.
IN 3
Eingang 3 — Der konfigurierte Bereich für Eingang 3
wird ausgegeben.
IN 4
Eingang 4 — Der konfigurierte Bereich für Eingang 4
wird ausgegeben.
Unterer Skalengrenzwert
Innerhalb des Bereichs des
gewählten Parameters der Wert,
der als 4 mA ausgegeben
werden soll.
Unterer Skalengrenzwert — Geben Sie den Wert für
alle Parameter in technischen Einheiten ein, außer bei
Ausgangssignalen, die in % angegeben werden.
Oberer Skalengrenzwert
Innerhalb des Bereichs des
gewählten Parameters der Wert,
der als 20 mA ausgegeben
werden soll.
Oberer Skalengrenzwert — Geben Sie den Wert für
die folgenden Parameter in technischen Einheiten an:
Eingang 1, Eingang 2, Istwert, Abweichung* und
Sollwert.
Geben Sie bei Ausgangssignalen den Wert in % an.
(Der Ausgang hat einen Bereich von –5 % bis +105 %.)
Geben Sie bei Ausgangssignalen den Wert in % an.
(Der Ausgang hat einen Bereich von –5 % bis +105 %.)
*Bei der Abweichung wird nur ein Parameter
angegeben. Dieser Parameter ist der Wert der
Abweichung, die ein Ausgangssignal von 20 mA
erzeugt. Bei einer Abweichung von 0 liegt das Signal
des Ausgangs in der Mitte des Ausgangsbereichs
(12 mA). Bei einer negativen Abweichung mit dem
gleichen Betrag wie der hier eingegebene Wert für den
oberen Skalengrenzwert wird ein Signal von 4 mA
ausgegeben.
Wiederholen Sie diese Schritte zur Konfiguration von AUX OUT 2 und AUX OUT 3.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
129
Definition der Konfigurationsparameter
Modbus Communications – Kommunikations-Parameter
4.14 Modbus Communications – Kommunikations-Parameter
Einführung
Diese Option ermöglicht den Anschluß des DR4500A an einen Host, der mit dem Modbus-Protokoll
arbeitet. Es können bis zu 99 Geräteadressen und maximal 15 Geräte an einem Modbus betrieben
werden.
Hinweis auf weitere Dokumente
Eine vollständige Beschreibung der RS485 Modbus Kommunikations-Option entnehmen Sie
bitte den Dokumenten 51-52-25-66 und 51-52-25-69.
Prompts der Gruppe Communications
Tabelle 4-14 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 4-14 Parameter-Definitionen der Gruppe Modbus Communications
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
ComSTATE
DISABL
MODBUS
Aus — Die Modbus-Option ist deaktiviert.
MODBUS — Ermöglicht die Konfiguration der ModbusParameter.
Com ADDR
1 bis 99
Geräteadresse — Die Geräteadresse ist eine Zahl, die
jedem an den Modbus angeschlossenen Gerät
zugewiesen wird. Dabei muß jedem Gerät eine andere
Geräteadresse zugewiesen werden.
Die BAUD RATE gibt die Datenübertragungsrate in Bits
pro Sekunden an.
BAUD
XMT DLAY
300
600
1200
2400
4800
9600
19200
38400
300 Baud
600 Baud
1200 Baud
2400 Baud
4800 Baud
9600 Baud
19200 Baud
38400 Baud
NONE
10MSEC
20MSEC
30MSEC
40MSEC
50MSEC
Sendeverzögerung — Dieser Parameter gibt die
ungefähre Verzögerung zwischen dem Empfang einer
Modbus-Abfrage und der Ausgabe der Antwort an,
zusätzlich zu der für die Verarbeitung der Abfrage
erforderlichen Zeit.
DBL BYTE
FP B
FP BB
FP L
FP LB
130
Parameterdefinition
Ausgabereihenfolge für IEEE Fließkomma-Werte —
Die Reihenfolge der 4 Bytes, aus denen sich IEEE
Fließkommazahlen zusammen setzen. Die Einstellung
bezieht sich auf Senden und Empfang dieser Werte. Die
Grundeinstellung ist FP B (EXP, MH, MM, ML, oder
0123).
0123 (Big Endian)
1032 (Big Endian, Bytes getauscht)
3210 (Little Endian)
2301 (Little Endian, Bytes getauscht)
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Options – Parameter für Optionen
4.15 Options – Parameter für Optionen
Einführung
In der Setup-Gruppe Options können die Optionen, mit denen Ihr Schreiber ausgestattet sein kann,
aktiviert oder deaktiviert werden. Es stehen Funktionen zur Einstellung der Netzfrequenz, zur
Berechnung der relativen Feuchte mit einstellbarer Kompensation des atmosphärischen Drucks sowie
eine Aufzeichnung bei einer einstellbaren Abweichung zur Verfügung.
Prompts der Gruppe Options
Tabelle 4-15 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 4-15 Parameter-Definitionen der Gruppe Option
Unteres Display
Funktionsprompt
REJ FREQ
HF REJ
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
Parameterdefinition
60HZ
50HZ
Netzfrequenz – Stellen Sie hier die Netzfrequenz ein.
ENABLE
DISABL
Schnellere Störungen unterdrücken – Diese
Einstellung unterdrückt höherfrequente (schnellere)
Störungen. Wählen Sie ENABLE, um Flattern des
Druckkopfs oder des Istwerts zu unterdrücken.
ACHTUNG Bei schnellen Prozessen führt dieser
Filter zu einer zusätzlichen Dämpfung.
RELHUMID
NO
YES
Relative Feuchte – In dieser Funktion können Sie die
Berechnung der relativen Feuchte aktivieren (Yes) oder
deaktivieren (No).
• Zur Messung der relativen Feuchte sind zwei
Eingänge mit der Eingangsart „100RH“ erforderlich.
Es sind 2 Pt100-Eingänge erforderlich. Daher muß
Eingang 2 aktiviert werden, damit die Einstellungen
für diesen Eingang angewählt werden können.
• Weiterhin muß für den Parameter “PEN2IN” die
Einstellung RH gewählt werden. Dies ist die
“Feuchtblasen”-Temperatur, wenn Eingang 2 gewählt
wird.
ATMPRES
590 bis 800 mmHg
DEVIATION
Kompensation des atmosphärischen Drucks –
Dieser Prompt erscheint nur, wenn Sie die Berechnung
der relativen Feuchte aktiviert haben (RELHUMID =
YES). Geben Sie den gewünschten Druck ein.
Abweichung aufzeichnen – Wählen Sie, welche
Abweichung aufgezeichnet werden soll.
NONE
• Keine – Keine Aufzeichnung der Abweichung
SETPNT
• Sollwert – Abweichung vom Sollwert wird
aufgezeichnet
CHAN1
• Kanal 1 – Die Differenz zwischen Eingang 1 und
Eingang 2 wird als Kanal 1 aufgezeichnet.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
131
Definition der Konfigurationsparameter
Options – Parameter für Optionen
Unteres Display
Funktionsprompt
DEVSETPT
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
–999.0 bis 9999
Parameterdefinition
Abweichungs-Sollwert – Geben Sie hier den
gewünschten Sollwert ein, zu dem die Abweichung
aufgezeichnet werden soll.
• Dieser Parameter erscheint nur, wenn unter
DEVIATION” die Einstellung “SETPNT” gewählt
wurde.
SCROLL
GRANDTOT
Automatische Anzeige für unteres Display — Das
untere Display wechselt mit dem eingestellten Intervall
(entsprechend der Funktion der Taste LOWR DISP).
NONE
NONE — Schaltet die automatische Anzeige aus.
1 SEC
1 Sekunde — Intervall von einer Sekunde
2 SEC
2 Sekunden — Intervall von zwei Sekunden
3 SEC
3 Sekunden — Intervall von drei Sekunden
ENABLE
DISABL
Gesamtmenge — Wenn aktiviert, druckt diese Funktion
die Summe aller konfigurierten Summierer wie folgt aus
TOTAL = XXXXXXXXXXX.
Der Ausdruck erfolgt an der für Summierer 4
vorgesehenen Stelle. Wenn die GesamtmengenFunktion abgeschaltet ist, erfolgt bei Modell DR45AW
der normale Ausdruck für den Summierer TOTAL4.
132
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Event Message – Meldungs- und Ereignisparameter
4.16 Event Message – Meldungs- und Ereignisparameter
Einführung
In dieser Setup-Gruppe können bis zu sechs Ereignisse und Meldungen konfiguriert werden, die bei
Auftreten des entsprechenden Ereignisses an der dafür vorgesehenen Stelle ausgedruckt werden. Die
Meldungen können je sechs Zeichen lang sein.
Betätigen Sie die Taste FUNC, bis der Prompt für das gewünschte Ereignis im unteren Display
angezeigt wird.
Prompts der Gruppe Event Message
Tabelle 4-16 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 4-16 Parameter-Definitionen der Gruppe Event Message
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
Ereignis — Wählen Sie, welches Ereignis den Druck
der Meldung auslösen soll.
EVENT n
(n = 1, 2, 3, 4, 5
oder 6)
MESSAGEn
(n = 1, 2, 3, 4, 5
oder 6)
POSITIONn
(n = 1, 2, 3, 4, 5
oder 6)
Parameterdefinition
NONE
Aus — Es wird keine Ereignismeldung gedruckt
EXT SW1
Externer Eingang 1 — Ereignis wird durch
Kontaktgabe des digitalen Eingangs 1 ausgelöst
EXT SW2
Externer Eingang 2 — Ereignis wird durch
Kontaktgabe des digitalen Eingangs 2 ausgelöst
ALARM 1
Alarm 1 — Ereignis wird durch Alarm 1 ausgelöst
ALARM 2
Alarm 2 — Ereignis wird durch Alarm 2 ausgelöst
ALARM 3
Alarm 3 — Ereignis wird durch Alarm 3 ausgelöst
ALARM 4
Alarm 4 — Ereignis wird durch Alarm 4 ausgelöst
ALARM 5
Alarm 5 — Ereignis wird durch Alarm 5 ausgelöst
ALARM 6
Alarm 6 — Ereignis wird durch Alarm 6 ausgelöst
0 bis 9
A bis Z
+
–
/
(Leerzeichen)*
Ereignismeldung — Geben Sie den Meldungstext für
das konfigurierte Ereignis mit bis zu sechs Zeichen ein.
0 bis 100 %
Druckposition für Ereignis — Wählen Sie die Position,
an der der Meldungstext ausgedruckt werden soll.
• Bei der Eingabe alphanumerischer Zeichen werden
die Zeichen von links nach rechts der Reihe nach mit
erhöhter Helligkeit dargestellt, um die Position
anzuzeigen, an der das Zeichen eingeben werden
kann.
Wiederholen Sie diese Schritte zur Konfiguration aller benötigten Meldungen.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
133
Definition der Konfigurationsparameter
Lockout – Paßwortschutz der Konfiguration
4.17 Lockout – Paßwortschutz der Konfiguration
Einführung
Einige Parameter-Bereiche können gesperrt werden, um Kalibrierung und Konfiguration des Schreibers
gegen unbefugte Änderungen zu sichern. Um diese Sperre aufzuheben, muß ein Paßwort eingegeben
werden. Nähere Informationen zum Paßwortschutz entnehmen Sie bitte dem Anhang B.
ACHTUNG
Die Konfiguration kann auch hardwaremäßig über den Schalter S1 auf der Hauptplatine
gesperrt werden wie in Abschnitt 2.9, Schalter zum Sperren der Konfiguration beschrieben.
Ergänzend zum Sperren der Konfiguration kann der Schreiber auch mit einer Spezialschraube und
Abdeckplatte versehen werden, die den Zugang zum Kreisblatt versiegelt.
Stellen Sie diese Gruppe als letzte ein
Da sich in dieser Gruppe Funktionen befinden, die sich auf die Sicherheit und den Paßwortschutz
beziehen, sollten diese Gruppe als letzte konfiguriert werden, nachdem alle anderen Einstellungen
vorgenommen wurden.
Prompts der Gruppe Lockout
Tabelle 4-17 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Gruppe und definiert deren Parameter.
Tabelle 4-17 Parameter-Definitionen der Gruppe Lockout
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
PASSWORD
4 alphanumerische Zeichen als
Paßwort
Parameterdefinition
Paßwort – Bei diesem Prompt wird das Paßwort
eingegeben, das den Zugriff auf den Paßwortschutz
erlaubt.
• Die Werkseinstellung für dieses Paßwort lautet ++++.
Der Paßwortschutz bezieht sich auf eine der folgenden
Funktionsgruppen: Konfiguration, Kalibrierung,
Regelparameter und adaptive Selbstoptimierung.
Aktivieren Sie den Paßwortschutz erst, wenn die
gesamte Konfiguration abgeschlossen ist.
LOCKOUT
• Wenn das korrekte Paßwort eingegeben wurde, kann
dieser Parameter aufgerufen werden.
NONE
Kein Paßwortschutz – alle Gruppen können angezeigt
und eingestellt werden.
CALIB
CALIB – Alle Gruppen außer der Kalibrierungs-Gruppe
können angezeigt und eingestellt werden.
+CONF
+CONF – Regelparameter- und SollwertrampenGruppen können angezeigt und eingestellt werden. Alle
anderen Gruppen können nur angezeigt werden, die
Kalibrierungsgruppe ist nicht verfügbar.
MAX
MAX – Die Kalibrierungsgruppe ist nicht verfügbar, alle
anderen Gruppen können nur angezeigt werden.
ACHTUNG
Belassen Sie den Schreiber nicht in
der Einstellung “NONE”.
CHANGE
134
Gültige Zeichen sind:
0 bis 9
A bis Z
Paßwort ändern – Geben Sie anstelle der Grundeinstellung ein eigenes Paßwort ein, notieren Sie das Paßwort und bewahren Sie es an einem sicheren Ort auf.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Definition der Konfigurationsparameter
Druck-Einstellungen
4.18 Druck-Einstellungen
Einführung
Ab der Software-Version 1005 stehen zwei verschiedene Druckkopf-Typen zur Verfügung, je nach
Modellnummer:
Tabelle III = _0_ für Hochgeschwindigkeits-Druckkopf 30756304-001 (schwarze Spitze)
Tabelle III = _1_ abriebfester Druckkopf 30756304-002 (beige Spitze)
Der abriebfeste Druckkopf ist für Applikationen ausgelegt, in denen umgebungsbedingt ein
erhöhter Abrieb auftritt. Er sollte nur bei Vorschüben von 24 Stunden/Umdrehung bis
31 Tage/Umdrehung eingesetzt werden.
Konfigurationsmöglichkeiten
Bei der Einstellung des Druckkopfs unter dem Parameter PEN TYPE ist unbedingt darauf zu achten,
daß die Einstellung mit dem installierten Druckkopf übereinstimmt.
•
PEN TYPE = NORMAL ist die korrekte Einstellung für den Hochgeschwindigkeits-Druckkopf.
•
PEN TYPE = JEWEL darf ausschließlich für den abriebsfesten Druckkopf gewählt werden.
VORSICHT
Wenn Sie die Einstellung “JEWEL” versehentlich für den Hochgeschwindigkeits-Druckkopf
wählen, verkürzt sich die Lebensdauer des Druckkopfs.
Druckeigenschaften einstellen
Im normalen Betrieb besteht keine Notwendigkeit, die Druckeigenschaften einzustellen, etwa als Teil
der Ein- oder Ausgangskalibrierung. Sollte der Druck jedoch zu kontrastarm wirken, können Sie den
Kontrast einstellen wie in Tabelle 4-18 beschrieben.
ACHTUNG
Um Zugang zur Setup-Gruppe “ADJUST” zu erhalten, muß “LOCKOUT” auf “NONE”
eingestellt sein, in den Einstellungen “CALIB” und “MAX” kann diese Gruppe nicht aufgerufen
werden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Abschnitt 4.17.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
135
Definition der Konfigurationsparameter
Druck-Einstellungen
Einstellung der Druckeigenschaften
Tabelle 4-18 beschreibt die Einstellung der Druckeigenschaften
Tabelle 4-18 Einstellung der Druckeigenschaften
Schritt
Beschreibung
Taste...
1
Setup-Gruppe ADJUST
aufrufen
SET
UP
2
Kontrast des
Liniendrucks
FUNC
... betätigen, bis folgende Anzeigen erscheinen:
Oberes Display: ADJUST
Unteres Display: {PRINTING)
Oberes Display: DARK, MEDIUM oder LIGHT
Unteres Display: TRACE LN
• Betätigen Sie die Taste
oder , um den
gewünschten Kontrast einzustellen.
3
Kontrast für Zeit- und
Meßwertachsen
FUNC
Oberes Display: DARK, MEDIUM oder LIGHT
Unteres Display: GRID LN
• Betätigen Sie die Taste
oder , um den
gewünschten Kontrast einzustellen.
4
Druckkopf wählen
FUNC
Oberes Display: NORMAL oder JEWEL
Unteres Display: PEN TYPE
• Betätigen Sie die Taste
oder
, um den
Druckkopf-Typ zu wählen.
• Wählen Sie “NORMAL”, wenn der
Hochgeschwindigkeits-Druckkopf installiert ist
(schwarze Spitze).
• Wählen Sie “JEWEL” nur, wenn der abriebfeste
Druckkopf installiert ist (beige Spitze).
5
Rückkehr zum normalen
Betrieb
LOWR
DISP
Kehren Sie zum normalen Betrieb zurück und
beobachten Sie, wie sich die Einstellungen auf den
Druck auswirken.
• Belassen Sie den Schreiber nicht in der Einstellung
“NONE”.
136
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
5. Bedienung
5.1 Übersicht
Einführung
Dieser Abschnitt beschreibt die Bedienung und Überwachung Ihres Schreibers sowie routinemäßige
Wartungsarbeiten. Dabei wird davon ausgegangen, daß der Schreiber bereits korrekt installiert und
konfiguriert ist und daß alle Eingänge kalibriert wurden.
Einige der in diesem Abschnitt beschriebenen Bedienungsabläufe sind nur bei der ersten
Inbetriebnahme erforderlich, während andere je nach Betriebsbedingungen mehr oder weniger zufällig
anfallen können. Nachdem der Schreiber einmal eingerichtet ist, sind Bedienereingriffe nur noch selten
erforderlich und in aller Regel einfach auszuführen.
Weiterhin geht diese Beschreibung davon aus, daß Sie sich bereits mit der Abschnitt 1 - Übersicht
beschriebenen Bedienerschnittstelle vertraut gemacht haben.
Über diesen Abschnitt
Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der Themen, die in diesem Abschnitt besprochen werden.
Thema
Release J
2/00
S. Seite
5.1
Übersicht
137
5.2
Inbetriebnahme
138
5.3
Überwachen des Schreibers
142
5.4
Bedienfunktionen
148
5.5
Betriebsarten
149
5.6
Sollwerte
151
5.7
Sollwertrampen
153
5.8
Verwendung von zwei PID-Parametersätzen
156
5.9
Einsatz der Accutune II Selbstoptimierung
159
5.10
Alarmsollwerte
162
5.11
3-Punkt-Schritt-Regelung
163
5.12
Digitale Eingangsoption (Fernsteuerung)
164
5.13
Anzeigen und Rücksetzen des Summiererwertes
165
5.14
Überwachung externer Ereignisse
167
5.15
Optimieren der Druckkopf-Lebensdauer
168
5.16
Regelmäßige Wartung
169
5.17
Einlegen/Austauschen des Kreisblatts
171
5.18
Arbeitsweise des Kreisblatts
172
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
137
Bedienung
Inbetriebnahme
5.2 Inbetriebnahme
Vorbereitungen
Vor der Inbetriebnahme sind folgende Schritte auszuführen:
•
Legen Sie ein Kreisblatt ein oder tauschen Sie es aus wie in Abschnitt 5.16, Regelmäßige Wartung,
beschrieben.
•
Vergewissern Sie sich, daß Uhrzeit und Startzeit des Schreibers korrekt eingestellt sind. Bitte
beachten Sie, daß der Schreiber bei der Inbetriebnahme “gestartet” ist, um die Prozeßanbindung zu
kontrollieren.
Während der Inbetriebnahme sollte darauf geachtet werden, wie Schreiber und Prozeß interagieren, um
sicherzustellen, daß der Prozeß mögliche Prozeßstörungen während der Inbetriebnahme toleriert.
Diagnosetests
Nach dem Einschalten führt der Schreiber vier Selbstdiagnosefunktionen aus, die in Tabelle 5-1
aufgelistet sind.
Tabelle 5-1 Selbstdiagnose beim Einschalten
Prompt im unteren Display
Geprüft wird:
RAM TEST
RAM
CONFTEST (Konfigurations-Prüfsumme)
Nicht-flüchtiger Speicher
CAL TEST (Kalibrierung)
Kalibrierung
BATTERY
Batterie
Test-Fehler
Wenn Regelfunktionen aktiviert sind und die Selbstdiagnose einen oder mehrere Fehler festgestellt hat,
nimmt der Schreiber die Sicherheitsstellung an und schaltet in den Handbetrieb. Im unteren Display
blinkt die Meldung “FAILSAFE”, um auf diesen Status hinzuweisen.
Wenn keine Regelfunktionen konfiguriert wurden, werden die Fehlermeldungen der Selbstdiagnose
(CNFG ERR, CAL1 ERR, CAL2 ERR oder BATT LOW) abwechselnd mit anderen, möglicherweise
anstehenden Meldungen angezeigt.
Fehlersuche
Sollte ein Fehler aufgetreten sein, lesen Sie bitte unter “Gerätestatus” im Abschnitt 9, Fehlersuche/
Service nach, wie die Störung zu beheben ist.
138
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Inbetriebnahme
Kontrolle der Anzeigen und Tasten
Überprüfen Sie Display und Tasten wie in Tabelle 5-2 beschrieben.
Tabelle 5-2 Kontrolle der Anzeigen und Tasten
Drücken Sie...
SET
UP
Gedrückt halten und
Ergebnis
Der Schreiber führt einen Displaytest aus. Alle Anzeigenelemente
leuchten für 8 Sekunden auf, anschließend erscheint folgende
Anzeige, die Sie bittet, alle Tasten zu prüfen:
Oberes Display: keys
FUNC
Unteres Display: try all
Gleichzeitig betätigen
Drücken Sie der Reihe nach
alle Tasten.
Wenn eine Taste betätigt wird, erscheint im unteren Display die
Bezeichnung dieser Taste.
Betätigte Taste
Unteres Display
SET UP
SET UP
LOWR DISP
LWR DISP
MAN/AUTO
AUTO MAN
RESET
RESET
CHART
CHART
INCRMENT
DECRMENT
RUN/HOLD
RUN HOLD
•
Wenn für mehr als 25 Sekunden keine Taste betätigt wird, verläßt der Schreiber die Testfunktion.
•
Falls bei einem Test ein Fehler auftritt, fahren Sie fort wie in Abschnitt 9.3, Selbstdiagnose
beschrieben.
Tastenfehler
Wenn Sie eine Taste betätigen und daraufhin die Meldung“KEY ERROR” im unteren Display
erscheint, kann dies folgende Ursachen haben:
•
Der Parameter ist nicht verfügbar.
•
Der Schreiber befindet sich nicht in der Setup-Betriebsart. Drücken Sie zuerst die Taste SET UP.
•
Die Taste hat eine Funktionsstörung. Führen Sie einen Test der Tasten aus.
Ablauf der Inbetriebnahme
Nehmen Sie die Inbetriebnahme vor wie in Tabelle 5-3 beschrieben.
Öffnen Sie die Tür des Schreibers, schalten Sie die Spannungsversorgung ein und warten Sie ab, bis
der Schreiber die Selbstdiagnose abgeschlossen hat.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
139
Bedienung
Inbetriebnahme
ACHTUNG
• Wenn im unteren Display die Meldung FAILSAFE blinkt, fahren Sie mit der
Fehlersuche fort wie in Abschnitt 9 beschrieben.
• Bei Schreibern mit zwei (aktivierten) Regelkreisen ist darauf zu achten, daß bei
den Schritten 2 bis 6 die Anzeige CHN “1“ leuchtet. Ist dies nicht der Fall,
betätigen Sie die Taste LOWR DISP mehrmals, bis das Feld “1” leuchtet, wenn
“OUT” angezeigt wird.
Tabelle 5-3 Procedure for Starting Up the Recorder
Schritt
Beschreibung
1
Kontrolle des
Druckkopfs
2
Handbetrieb anwählen
3
Einstellung des
Ausgangswert
Taste
Eingabe/Ergebnis
Kontrollieren Sie bei Modellen ohne Regelfunktionen,
daß der Druckkopf arbeitet und fahren Sie mit Schritt 6
fort.
MAN
AUTO
or
Taste betätigen, bis die Anzeige “MAN” leuchtet.
Der Schreiber befindet sich nun im Handbetrieb, und im
unteren Display wird der Ausgangswert in Prozent
(OUT) angezeigt.
Stellen Sie das Ausgangssignal ein und vergewissern
Sie sich, daß das Stellglied korrekt funktioniert.
Oberes Display: Anzeige des Istwerts
Unteres Display: Anzeige „OUT“ und
Ausgangswert in %
Vergewissern Sie sich, daß die Kurve auf dem
Kreisblatt die Ausgangsänderungen korrekt wiedergibt.
4
Selbstoptimierung
vornehmen
SET
UP
Vergewissern Sie sich, daß der Schreiber korrekt
konfiguriert ist und daß alle Einstellungen im
Konfigurationsprotokoll eingetragen wurden.
Um die Selbstoptimierung vorzunehmen, fahren Sie fort
wie in Abschnitt 5.9, Einsatz der Accutune II
Selbstoptimierung beschrieben.
Kontrollieren Sie in den Setup-Gruppen TUNING 1 oder
TUNING 2, daß für PROP BD oder GAIN, RATE MIN,
und RSET MIN oder RSET RPM die richtigen
Einstellungen vorgenommen wurden.
5
Eingabe des lokalen
Sollwertes
LOWR
DISP
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeige erhalten:
Oberes Display: Anzeige des Istwerts
Unteres Display: „SP“ und lokaler Sollwert
or
Stellen Sie den gewünschten Sollwert für die Regelung
des Prozesses ein.
Wenn eine Sollwertrampe aktiv, ist, kann der lokale
Sollwert nicht eingestellt werden.
In diesem Falle erscheint im oberen Display die
Anzeige “H” oder “R”.
140
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Inbetriebnahme
Schritt
6
Beschreibung
Taste
Auf automatischen
(Regel-) Betrieb
umschalten
MAN
AUTO
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis die Anzeige “A” leuchtet.
Der Schreiber arbeitet nun im automatischen Betrieb
(Regelung).
Wenn der Schreiber korrekt eingestellt ist, stellt der
Schreiber das Ausgangssignal nun automatisch auf
den erforderlichen Wert ein, um den Istwert auf dem
Sollwert zu halten. Dies sollte auch durch die
aufgezeichnete Kurve erkennbar sein.
7
Regelkreis 2 in Betrieb
nehmen
LOWR
DISP
Taste betätigen, bis “2” leuchtet, wenn “OUT” angezeigt
wird.
Bei Reglern mit zwei (aktivierten) Regelkreisen
wiederholen Sie die Schritte 2-6 für Regelkreis Nr. 2.
Achten Sie darauf, daß anstelle der Anzeige CHN “1”
CHN “2” leuchten muß.
8
Release J
2/00
Inbetriebnahme
beenden
Schließen Sie die Tür des Schreibers und beobachten
Sie den Betrieb des Schreibers.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
141
Bedienung
Überwachen des Schreibers
5.3 Überwachen des Schreibers
Einführung
Außer einer chronologischen Aufzeichnung der Prozeßwerte bietet der Schreiber mit seinem Display
aktuelle Informationen zu Prozeßwerten und dem Status des Regelkreises.
Diagnosemeldungen zeigen Fehler bei einer Reihe von intern überwachten Daten an, Alarmmeldungen
und Meldungen der Selbstoptimierung weisen auf Alarme und den Status der Regelkreise hin.
Bedienerschnittstelle
Verschiedene Anzeigen und Statusfelder ermögliche es, den Prozeß und die Reaktionen des Schreibers
auf die Prozeßbedingungen zu beobachten.
Abbildung 5-1 zeigt die Bedienerschnittstelle des DR4500A und beschreibt Displays und Anzeigen.
Temperatureinheit des
angezeigten Wertes
Nummer des Kanals, dessen Wert
angezeigt wird
Zeigt die Betriebsart
des Reglers an:
MAN = Handbetrieb
A = Automatisch (Regelung)
Alarmzustand besteht für
Alarm 1 oder 2, wenn LED
leuchtet. *
Externer Sollwert oder
der zweite interne
Sollwert ist aktiv, wenn
LED leuchtet. Blinkt,
wenn zweiter Sollwert
oder externer Sollwert
über externen Kontakt
geschaltet wird
Obere Anzeige – sechs Stellen
• Normalbetrieb – Zeigt Istwert (PV)
für die gewählten Kanäle an.
• Konfigurationsmodus – zeigt Auswahl
oder Parameterwert an.
ALM 12 FC
CHN 1234
RSP
OUT 12
Ausgangsrelais 1 oder 2 ist
eingeschaltet, wenn LED leuchtet
Untere Anzeige – acht Zeichen
• Normalbetrieb – Zeigt die anwählbaren
Betriebsparameter und Werte an.
• Konfigurationsmodus – Zeigt Funktionsgruppe und Parameter an.
MA
N
FUNC
%
LOWR
DISP
SET
UP
MAN
AUTO
Tastenfeld/
Tastenfunktion
CHART
RUN
HOLD
Balkengrafik-Abweichung
(± 10% der Meßspanne)
• Grünes Segment in der Mitte zeigt an,
daß sich der Istwert innerhalb ± 1%
vom Sollwert befindet
• Das nächste kleinere Segment leuchtet,
wenn Istwert um ± 1% abweicht,
aber nicht um mehr als ± 2%.
• Falls Istwert um ± 10% oder mehr abweicht,
leuchten das grüne Segment und die zehn
kleineren, grünen Segment.
* Für Alarm 3, 4, 5 und 6 ist keine Anzeige vorgesehen
Abbildung 5-1 Bedienerschnittstelle
142
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Überwachen des Schreibers
Bedeutung der Anzeigen
Während des normalen Betriebs können verschiedene Anzeigenelemente leuchten, mit der in Tabelle
5-4 beschriebenen Bedeutung.
Tabelle 5-4 Bedeutung der einzelnen Anzeigenelemente
Anzeigenelement
Bedeutung, wenn dieses Element leuchtet
ALM 1 2
Für Alarm 1 oder 2 besteht ein Alarmzustand.*
CHN 1 2 3 4
Der angezeigte Istwert ist der des Kanals 1, 2, 3 oder 4.
RSP
Der externe Sollwert (sofern verfügbar) oder der zweite Sollwert ist
aktiv.
OUT 1 2
Regelausgangs-Relais 1 oder 2 ist aktiviert.
A oder MAN
Anzeige der Betriebsart:
A = Automatisch
MAN = Handbetrieb
F, C oder keine Anzeige
Anzeige der Temperatureinheit
für den Istwert:
F = Fahrenheit
C = Celsius
R, H oder G (oder keine
Anzeige)
im oberen Display
Status einer Sollwertrampe oder eines aktiven Sollwertprogramms:
R = Run (läuft)
H = Hold (Haltesegment)
G = Guar Soak (garantiertes Haltesegment)
leer = keine aktive Rampe oder Programm
T
Summierer
KEY ERR
(in lower display)
Zeigt an, daß ein Parameter nicht verfügbar ist, daß sich der
Schreiber nicht in der Setup-Betriebsart befindet oder daß eine
Funktionsstörung der Taste vorliegt.
* Die Anzeige ALM1 kann auch darauf hinweisen, daß der Intervall-Timer abgelaufen ist. Die Alarme
3-6 werden durch eine Anzeige im unteren Display gemeldet (s. Tabelle 5-7).
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
143
Bedienung
Überwachen des Schreibers
Anzeigen der Balkengrafik für die Abweichung
Neben den Displays und Anzeigenfeldern verfügt der Schreiber über eine Balkengrafik-Anzeige mit 21
Segmenten für die Abweichung des Istwerts PV vom Sollwert SP.
ACHTUNG
Wenn die Anzeige CHN “1” leuchtet, bezieht sich die auf der Balkengrafik angezeigte
Abweichung auf Regelkreis 1. Leuchtet die Anzeige CHN “2”, wird die Abweichung des
Regelkreises 2 angezeigt. Betätigen Sie die Taste LOWR DISP mehrmals, um die Displays
des Schreibers auf den gewünschten Regelkreis umzuschalten wie durch CHN 1 oder 2
angezeigt.
•
Das große grüne Segment in der Mitte der Balkengrafik leuchtet, wenn der Istwert innerhalb eines
Bereich von ± 1 % des Sollwerts liegt.
•
Die zehn kleineren Segmente zeigen eine positive (Segmente über dem Mittelsegment) oder
negative (Segmente unter dem Mittelsegment) Abweichung von bis zu 10% an. Beträgt die
Abweichung mehr als 10%, leuchtet zusätzlich zu den kleineren Segmenten auch das Mittelsegment.
Abbildung 5-2 zeigt die Funktionsweise der Balkengrafik.
10 kleinere
Segmente für
+1 bis +10%
Grünes
Mittelsegment
10 kleinere
Segmente für
-1 bis -10%
21424
Abbildung 5-2 Balkengrafik-Anzeige für die Abweichung
144
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Überwachen des Schreibers
Anzeige der Betriebsparameter
Das obere Display verfügt über sechs Stellen, von denen während des normalen Betriebs vier Stellen
zur Anzeige des Istwerts genutzt werden.
•
Das untere Display verfügt über 8 Stellen, in dem während des normalen Betriebs verschiedene
Betriebsparameter angezeigt werden können. Betätigen Sie die Taste LOWR DISP, um die in
Tabelle 5-5 aufgeführten Parameter zu durchlaufen.
•
Im unteren Display werden nur die Parameter und deren Werte angezeigt, die für Ihr
Schreibermodell und die Konfiguration anwendbar sind.
•
Sie können das untere Display so konfigurieren, daß die in Tabelle 5-5 aufgeführten Parameter mit
einem Intervall von 1, 2 oder 3 Sekunden abwechselnd angezeigt werden. Die entsprechende
Einstellung ist in Abschnitt 3.19 –Setup-Gruppe Options beschrieben.
Betätigen Sie die Taste LOWR DISP einmal, um das untere Display auf den gerade angezeigten
Parameter zu fixieren. Betätigen Sie die Taste erneut, um das Durchlaufen der Parameter wieder
fortzusetzen.
•
Halten Sie die Taste LOWR DISP gedrückt und betätigen Sie die Taste , um die Parameter
rückwärts zu durchlaufen.
Bitte denken Sie bei Schreibern mit zwei (aktivierten) Regelkreisen daran, daß sich die Anzeigen auf
den Regelkreis beziehen, dessen Anzeige “CHN” leuchtet. Eine 1 bedeutet, daß die Werte für
Regelkreis 1 angezeigt werden, eine 2, daß die Werte für Regelkreis 2 angezeigt werden.
Tabelle 5-5 Parameteranzeigen im unteren Display
Prompt
Release J
2/00
Beschreibung
OUT**
Ausgangswert in Prozent (%). Bitte beachten Sie, daß das Ausgangssignal nur im
Handbetrieb mit den Taste Vergrößern/Verkleinern verändert werden kann. (Bei
der 3-Punkt-Schrittregelung wird die ungefähre Motorposition angezeigt.)
SP**
Lokaler Sollwert 1. Auch aktueller Sollwert einer Rampe oder eines Sollwertprogramms.
SPN
Aktueller Sollwert bei einer Sollwertgradienten-Funktion.
2SP**
Lokaler Sollwert 2 (wenn kein externer Sollwert konfiguriert wurde)
RSP
Externer Sollwert (sofern konfiguriert)
1IN
Eingangswert des Kanals 1 (wenn Regelkreis 1 mit einem berechneten PV
arbeitet)
2IN
Eingangswert des Kanals 2 (wenn verfügbar)
3IN
Eingangswert des Kanals 3 (wenn verfügbar)
4IN
Eingangswert des Kanals 4 (wenn verfügbar)
DEV
Abweichung des Istwerts vom Sollwert (±999.9 maximal)
EU
Technische Einheit des Istwerts (wenn verfügbar)
RH
Relative Feuchte in Prozent (%) (wenn verfügbar)
PIDSETx**
Regelparameter-Satz
RAMP
Restlaufzeit der Sollwertrampe in Minuten
#RA
Restlaufzeit eines Rampensegments in Minuten
#SK
Restlaufzeit eines Haltesegments in Minuten
RECYC
Verbleibende Anzahl der Wiederholungen eines Sollwertprogramms
x = 1 oder 2
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
145
Bedienung
Überwachen des Schreibers
Prompt
Beschreibung
**
Restlaufzeit einer Timer-Funktion
**
Verstrichene Zeit einer Timer-Funktion
TUNExXXX**
Accutune II Anzeige. x = Regelkreis-Nummer (1 oder 2). XXX = ON oder OFF.
**Der Wert dieses Parameters kann mit den Tasten
und
verändert werden.
Diagnose-Fehlermeldungen
Der DR4500A führt im Hintergrund eine kontinuierliche Diagnose der Daten- und Speicher-Integrität
durch. Wenn eine Störung auftreten sollte, blinkt im unteren Display eine Fehlermeldung.
Treten mehrere Fehlermeldungen gleichzeitig auf, werden diese nacheinander angezeigt.
Tabelle 5-6 gibt eine Übersicht der Fehlermeldungen. Sollte eine dieser Meldungen angezeigt werden,
entnehmen Sie weitere Informationen zu diesem Fehler und zur Behebung des Fehlers dem Abschnitt 9
– Fehlersuche/Service.
Tabelle 5-6 Fehlermeldungen
Prompt
146
Beschreibung
EE FAIL
In den nicht-flüchtigen Speicher konnten keine Daten geschrieben werden.
FAILSAFE
Sicherheitsstellung
INP1FAIL
Zwei aufeinanderfolgende Integrationsfehler für Eingang 1
INP2FAIL
Zwei aufeinanderfolgende Integrationsfehler für Eingang 2
INP3FAIL
Zwei aufeinanderfolgende Integrationsfehler für Eingang 3
INP4FAIL
Zwei aufeinanderfolgende Integrationsfehler für Eingang 4
INP1 RNG
INP2 RNG
INP3 RNG
INP4 RNG
Eingangssignal außerhalb des zulässigen Bereichs
PV LIMIT
PV ± 10 % außerhalb des Bereichs
RV LIMIT
Externe Variable RV außerhalb des Bereichs
Anmerkung: RV = (Eingang 2 x Faktor) + Offset
CNFG ERR
Fehlerhafte Konfigurationsdaten.
CAL1 ERR
Kalibrierungstest-Fehler (Regelausgang 1, Eingang 1, Eingang 2)
CAL2 ERR
Kalibrierungstest-Fehler (Regelausgang 2, Eingang 3, Eingang 4)
BATT LOW
Batterie-Fehler
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Überwachen des Schreibers
Alarm- und Selbstoptimierungs-Meldungen
Die Alarme 3 bis 6 sowie Meldungen der Accutune II Selbstoptimierung für die Regelkreise 1 und 2
werden im unteren Display angezeigt.
Treten mehrere Meldungen gleichzeitig auf, werden diese nacheinander angezeigt.
Tabelle 5-7 Alarm- und Selbstoptimierungs-Meldungen
Prompt
Beschreibung
ALARM 3
Anzeige, daß Alarm 3 ausgelöst wurde.
ALARM 4
Anzeige, daß Alarm 4 ausgelöst wurde.
ALARM 5
Anzeige, daß Alarm 5 ausgelöst wurde.
ALARM 6
Anzeige, daß Alarm 6 ausgelöst wurde.
TUNING 1
Anzeige, daß die Accutune II Selbstoptimierung für Regelkreis 1 gerade
ausgeführt wird.
TUNING 2
Anzeige, daß die Accutune II Selbstoptimierung für Regelkreis 2 gerade
ausgeführt wird.
ACHTUNG
Ein auftretender Alarm führt immer zu einer Anzeige auf dem Display, aber nicht zwangsläufig
zur Ansteuerung eines dem Alarm zugeordneten Relais, da eine Funktion mit höherer Priorität
dieses Relais bereits ansteuern kann.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
147
Bedienung
Bedienfunktionen
5.4 Bedienfunktionen
Funktionen, die der Bediener aufrufen kann
Dem Bediener stehen folgende Funktionen zur Verfügung:
•
Wechsel der Betriebsart (Auto/Man)
•
Manuelle Einstellung des Ausgangssignals
•
Änderung des Sollwerts
•
Umschalten zwischen zwei Sollwerten
•
Starten oder Abschalten einer Sollwertrampe
•
Starten oder Abschalten eines Sollwertprogramms
•
Umschalten zwischen zwei PID-Parametersätzen
•
Starten oder Beenden der Selbstoptimierung
•
Kontrolle der Alarmsollwerte
•
Rücksetzen des Summierer
•
Test der Tasten
Bitte beachten Sie, daß je nach Ausstattung und Konfiguration Ihres Schreibers möglicherweise einige
der hier beschriebenen Funktionen nicht zur Verfügung stehen.
Auf den folgenden Seiten werden diese Funktionen und Bedienungsabläufe beschrieben.
CHN Anzeige
Denken Sie bei Schreibern mit zwei (aktivierten) Regelkreisen daran, daß sich die Anzeigen auf den
Regelkreis beziehen, dessen Anzeige “CHN” leuchtet. Eine 1 bedeutet, daß die Werte für Regelkreis 1
angezeigt werden, eine 2, daß die Werte für Regelkreis 2 angezeigt werden. Betätigen Sie die Taste
LOWR DISP mehrmals, um die Displays des Schreibers auf den gewünschten Regelkreis
umzuschalten wie durch CHN 1 oder 2 angezeigt.
148
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Betriebsarten
5.5 Betriebsarten
Verfügbare Betriebsarten
Der Schreiber verfügt über drei grundlegende Betriebsarten:
•
Handbetrieb
•
Regelung mit lokalem Sollwert
•
Regelung mit externem Sollwert
Handbetrieb und Regelung mit lokalem Sollwert sind der Standard bei diesem Schreiber, die Regelung
mit externem Sollwert kann als Option erfolgen.
Definition der Betriebsarten
Tabelle 5-8 Definition der Betriebsarten
Betriebsart
Definition
Manuell
Beim Wechsel zum Handbetrieb hält der Ausgang den Wert, der unmittelbar vor
dem Umschalten anstand. Der Ausgang wird durch den Regelalgorithmus nicht
mehr verändert.
Der Ausgangswert kann nun durch Ändern des im unteren Display angezeigten
Wertes manuell eingestellt werden (s. Wechsel zwischen Handbetrieb und
Regelung)
Regelung mit
lokalem Sollwert
Bei der Regelung mit lokalem Sollwert verändert der Schreiber das
Ausgangssignal automatisch so, daß der Istwert den eingestellten Sollwert
gleicht.
In dieser Betriebsart kann der Sollwert eingestellt werden (s. Sollwerte).
Regelung mit
externem Sollwert
Bei der Regelung mit externem Sollwert erfolgt die Regelung nach einem
Sollwert, der an Eingang 2 anliegt.
Das Eingangssignal des Eingangs 2 kann mit einem Faktor und einem Offset
beaufschlagt werden, bevor es als Sollwert dem Regelalgorithmus zugeführt
wird (s. Abschnitt 3.12, Setup-Gruppe Control).
Wechsel der Betriebsart und aktiver Sollwert
Tabelle 5-9 beschreibt, wie sich der aktive Sollwert beim Wechsel zwischen den Betriebsarten verhält.
Tabelle 5-9 Wechsel der Betriebsarten
BetriebsartWechsel (von/zu)
Release J
2/00
Beschreibung
Handbetrieb zu
Regelung mit
lokalem Sollwert
Der lokale Sollwert ist in der Regel der Wert, der vorher als lokaler Sollwert
gespeichert war.
Beliebige Betriebsart zu Regelung mit
externem Sollwert
Aus dem Eingangssignal des Eingangs 2 wird in in Verbindung mit dem
eingestellten Faktor und Offset der Sollwert der Regelung berechnet.
Regelung mit
externem Sollwert
zu beliebiger
Betriebsart
Wenn eine Sollwertnachführung konfiguriert wurde, wird der letzte externe
Sollwert nach dem Wechsel der Betriebsart als lokaler Sollwert übernommen.
Ist keine Sollwertnachführung konfiguriert, bleibt der ursprüngliche lokale
Sollwert beim Wechsel der Betriebsart erhalten.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
149
Bedienung
Betriebsarten
Wechsel zwischen Handbetrieb und Regelung
Der Wechsel zwischen Handbetrieb und Regelung erfolgt über die Taste MAN/AUTO, die zwischen
beiden Betriebsarten hin- und herschaltet.
•
Der Wechsel zwischen Handbetrieb und Regelung erfolgt stoßfrei (außer wenn der
Regelalgorithmus PD+MR gewählt wurde).
•
Tabelle 5-10 beschreibt, wie zwischen den Betriebsarten umgeschaltet wird und wie der Ausgang im
Handbetrieb eingestellt werden kann.
Tabelle 5-10 Umschalten zwischen Handbetrieb und Regelung (und umgekehrt)
Schritt
Beschreibung
Taste
Eingabe/Ergebnis
1
Regelungs-Betriebsart
anwählen
MAN
AUTO
Taste betätigen, bis Anzeige “A” leuchtet.
Der Schreiber variiert das Ausgangssignal so, daß der
Istwert auf dem Sollwert gehalten wird.
Oberes Display: zeigt den Istwert PV an.
Unteres Display: Anzeige „SP“ und Sollwert
Die Balkengrafik-Anzeige zeigt die Abweichung des
Istwerts vom Sollwert an.
2
Handbetrieb anwählen
MAN
AUTO
Taste betätigen, bis Anzeige “MAN” leuchtet.
Der Schreiber hält das Ausgangssignal auf dem Wert,
der vor Verlassen der Regelungs-Betriebsart anstand.
Der Ausgangswert wird nicht mehr durch den
Regelalgorithmus beeinflußt.
Stellen Sie den Ausgang im Handbetrieb ein.
Oberes Display: zeigt den Istwert PV an.
Unteres Display: Anzeige „OUT“ und
Ausgangswert in %
Die Balkengrafik-Anzeige zeigt die Abweichung des
Istwerts vom Sollwert an.
3
Ausgang im
Handbetrieb einstellen
oder
Stellen Sie den Ausgang im Handbetrieb ein.
Oberes Display: zeigt den Istwert PV an.
Unteres Display: Anzeige „OUT“ und
Ausgangswert in %
4
Rückkehr zur
Regelungs-Betriebsart
MAN
AUTO
Die Anzeige “A” bedeutet, das die Regelung aktiv ist.
Positionsproportionale Regelung und automatischer Rückgriff auf 3-Punkt-Schritt-Regelung
Diese Funktion ermöglicht es bei Modellen mit positionsproportionaler Regelung, bei einem Ausfall
des Positionsrückführungs-Signals automatisch auf 3-Punkt-Schritt-Regelung umzuschalten. Auf diese
Weise bleibt die Regelfähigkeit des Prozesses erhalten.
Im unteren Display blinkt die Meldung “SWFAIL” oder “SW2FAIL”, anschließend erscheint die
Anzeige“OUT” sowie die ungefähre Motorposition (OHNE Dezimalpunkt).
150
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Sollwerte
5.6 Sollwerte
Einführung
Bei DR4500A Schreibern können folgenden Sollwerte konfiguriert werden.
•
Ein lokaler Sollwert
•
Zwei lokale Sollwerte
•
Ein lokaler und ein externer Sollwert
•
Ein über die Kommunikationsfunktionen vorgegebener Sollwert
Zwischen diesen Sollwerten kann mit der Taste FUNC umgeschaltet werden.
Auswahl des Sollwert-Ursprungs
Wählen Sie einen lokalen Sollwert, einen externen Sollwert oder zwei lokale Sollwerte wie in Tabelle
5-11 beschrieben.
Tabelle 5-11 Auswahl des Sollwert-Ursprungs
Schritt
Beschreibung
1
Setup-Betriebsart
aufrufen
2
Taste
Eingabe/Ergebnis
SET
UP
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: SET UP
Unteres Display: CONTROL
Auswahlmöglichkeiten
für Sollwert anzeigen
FUNC
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: Auswahl für Sollwert-Ursprung
1LOCAL
2LOCAL
REMOTE
Unteres Display: SP SOURCE
3
Gewünschten Ursprung
wählen
oder
4
Rückkehr zur Regelung
LOWR
DISP
Wählen Sie im oberen Display den gewünschten
Sollwert-Ursprung
Der Regler nimmt den normalen Regelbetrieb wieder
auf
Ändern eines lokalen Sollwerts
Um einen lokalen Sollwert auf einen gewünschten Wert einzustellen, gehen Sie vor wie in Tabelle 5-12
beschrieben.
Tabelle 5-12 Ändern des lokalen Sollwerts
Schritt
Beschreibung
1
Sollwert anwählen
2
Einstellen des Werts
Release J
2/00
Taste
LOWR
DISP
oder
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: Istwert PV
Unteres Display: Anzeige SP oder SP2 und
Wert des Sollwerts
Stellen Sie den gewünschten Wert für den Sollwert ein.
Die Balkengrafik-Anzeige zeigt die Abweichung des
Istwerts vom Sollwert an.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
151
Bedienung
Sollwerte
Umschalten zwischen den Sollwerten
Je nach Konfiguration können Sie zwischem dem lokalen und dem externen oder zwischen zwei
lokalen Sollwerten umschalten wie in Tabelle 5-13 beschrieben.
Tabelle 5-13 Umschalten zwischen Sollwerten
Schritt
1
Beschreibung
Taste
Eingabe/Ergebnis
FUNC
Umschalten zwischen
den Sollwerten
oder
Wechselt zwischen dem lokalen Sollwert 1 und dem
externen bzw. zweiten lokalen Sollwert hin und her.
oder
LOWR
DISP
Betätigen Sie die Taste, bis der gewünschte Sollwert
angezeigt wird.
ACHTUNG Im unteren Display erscheint die
Meldung “KEY ERROR”, wenn der externe oder zweite
lokale Sollwert nicht als Sollwert-Ursprung konfiguriert
ist. Weiterhin erscheint diese Meldung, wenn Sie
versuchen, während einer laufenden Sollwertrampe
den Sollwert zu wechseln.
2
Einstellen des lokalen
Sollwerts
Der externe Sollwert kann nicht über die Tasten am
Schreiber eingestellt werden.
oder
Aktiver Sollwert und Anzeigen
Tabelle 5-14 zeigt, welche Informationen je nach aktivem Sollwert angezeigt werden.
Tabelle 5-14 Aktiver Sollwert und Anzeigen
Bei lokalem Sollwert
Bei externen
Bei zweitem lokalem
Sollwert
RSP-Anzeige
Aus
Ein
Oberes
Display
PV
PV
PV
Unteres
Display
SP und lokaler Sollwert
RSP und externer Sollwert
2SP und zweiter lokaler
Sollwert
Zur Änderung
des Sollwerts:
Drücken Sie
Änderung über die
Gerätetasten nicht möglich
Drücken Sie
oder
(Anmerkung 1)
Ein
(Anmerkung 2)
(Anmerkung 3)
oder
Anmerkung 1: RSP blinkt, wenn der externe Sollwert durch einen digitalen Eingangs aktiviert wurde.
Anmerkung 2: RSP leuchtet permanent für den zweiten Sollwert.
Anmerkung 3: RSP blinkt, wenn der zweite Sollwert durch einen externen Eingangs aktiviert wurde.
152
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Sollwertrampen
5.7 Sollwertrampen
Konfigurieren einer Sollwertrampe
Es kann eine Sollwertrampe konfiguriert werden, die den Sollwert vom aktuellen Wert des lokalen
Sollwerts in einem einstellbaren Intervall (von 1 bis 255 Minuten) auf einen Zielsollwert führt. Dabei
kann die Rampe jederzeit angehalten oder gestartet werden.
Ablauf der Konfiguration
Tabelle 5-15 beschreibt die Konfiguration der Parameter für die Sollwertrampe SP RAMP 1 oder
SP RAMP 2. Die Konfiguiration von Sollwertprogrammen wird in Abschnitt 6 – Programmierung und
Bedienung von Sollwertprogrammen separat erläutert.
Tabelle 5-15 Konfiguration einer Sollwertrampe
Schritt
Beschreibung
Taste
1
Setup-Gruppe SP
RAMP 1 oder SP RAMP
2 Set Up anwählen
SET
UP
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: SET UP
Unteres Display: SP RAMP X
X = 1 oder 2
2
SollwertrampenFunktion anwählen
FUNC
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: DISABL
Unteres Display: SP RAMP X
3
Sollwertrampe
einschalten
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: ENABLE
Unteres Display: SP RAMP X
Anmerkung: Der lokale Sollwert kann nicht verändert
werden, solange die Rampenfunktion aktiv ist. Achten
Sie darauf, daß SP PROG abgeschaltet ist.
4
Rampendauer einstellen
FUNC
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: Rampenzeit in Minuten
Unteres Display: TIME MIN
or
Ändern Sie den im oberen Display angezeigten Wert
auf die gewünschte Dauer der Rampe.
Einstellbereich = 1 bis 255 Minuten
Anmerkung: In der Einstellung “0” wird der Zielsollwert
sofort erreicht.
5
Zielsollwert einstellen
FUNC
Oberes Display: Zielsollwert (Sollwert nach Ablauf der
Rampe)
Unteres Display: FINAL SP
or
Stellen Sie im oberen Display den gewünschten Wert
für den Zielsollwert ein.
Einstellbereich = Innerhalb der Sollwertgrenzen
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
153
Bedienung
Sollwertrampen
Bedienung einer Sollwertrampe
Zu den Bedienfunktionen von Sollwertrampen gehören das Starten der Sollwertrampe, das Anhalten
der Rampe, die Anzeige der verbleibenden Rampendauer sowie das Beenden und Abschalten der
Rampenfunktion.
Bedienungsablauf
Tabelle 5-16 zeigt die Bedienungsabläufe für Sollwertrampen.
Tabelle 5-16 Bedienungsabläufe für Sollwertrampen
Schritt
Beschreibung
Taste
Eingabe/Ergebnis
1
Regler aut RegelungsBetriebsart schalten
MAN
AUTO
Taste betätigen, bis “A” leuchtet und folgende Anzeige
erscheint:
Oberes Display: H und der Istwert PV
Unteres Display: SP und der aktuelle Sollwert
2
Start-Sollwert einstellen
oder
Tasten betätigen, bis der gewünschte Startsollwert im
unteren Display angezeigt wird:
Oberes Display: H und der Istwert PV
Unteres Display: SP und der Startsollwert
3
Rampe starten
RUN
HOLD
Sie können nun folgende Anzeige beobachten:
Oberes Display: R und der Istwert PV
Unteres Display: SP und ein sich ändernder
Sollwert
Anmerkung: Der im unteren Display angezeigte Wert
bewegt sich (steigend oder fallend) auf den
eingestellten Zielsollwert zu.
Der Istwert sowie die aufgezeichnete Kurve sollten sich
ebenfalls ändern.
4
Rampe bei aktuellem
Wert anhalten
RUN
HOLD
Die Rampenfunktion wird auf dem aktuellen Sollwert
angehalten.
Betätigen Sie die Taste erneut, um die Rampe
fortzusetzen.
Die Meldung “KEY ERROR” erscheint, wenn die Taste
RUN/HOLD betätigt wird und “SP RAMP” abgeschaltet
wurde.
5
6
Anzeige der Restlaufzeit
der Rampe
Beenden der Rampe
LOWR
DISP
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: R oder H und der Istwert PV
Unteres Display: RAMP XXXM (Restzeit)
Wenn der Zielsollwert erreicht ist, ändert sich die
Anzeige “R” im oberen Display auf “H”, und der
Schreiber setzt den Betrieb mit dem neuen Sollwert
fort.
ACHTUNG
Die Rampe startet immer, wenn der
lokale Sollwert vom eingestellten Zielsollwert abweicht
und die Taste RUN/HOLD betätigt wird.
154
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Sollwertrampen
Schritt
7
Beschreibung
Rampenfunktion
abschalten
Taste
SET
UP
FUNC
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: SET UP
Unteres Display: SP RAMP X
Sie erhalten nun folgende Anzeige:
Oberes Display: ENABLE
Unteres Display: SP RAMP X
Sie erhalten nun folgende Anzeige:
Oberes Display: DISABL
Unteres Display: SP RAMP X
8
Release J
2/00
Rückkehr zum normalen
Betrieb
LOWR
DISP
Der Schreiber kehrt zum normalen Betrieb zurück.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
155
Bedienung
Verwendung von zwei PID-Parametersätzen
5.8 Verwendung von zwei PID-Parametersätzen
Einführung
Für Regelungen, die mit nur einem Regelausgang arbeiten, können zwei PID-Parametersätze
verwendet werden. Weiterhin kann festgelegt werden, wie zwischen diesen beiden Parametersätzen
umgeschaltet werden soll.
Zwischen den beiden Parametersätzen kann auf verschiedene Weise umgeschaltet werden:
•
manuell über die Tastatur
•
Automatisch bei Erreichen eines vorgegebenen Istwertes.
•
Automatisch bei Erreichen eines vorgegebenen Sollwertes.
Die folgenden Tabellen beschreiben, wie:
•
Der Wechsel zwischen den Parametersätzen festgelegt wird.
•
Der Wert, bei dem umgeschaltet wird, eingestellt wird.
•
Die Regelparameter eingestellt werden.
•
Die Umschaltung manuell über die Tastatur vorgenommen wird.
ACHTUNG
Bitte denken Sie bei Schreibern mit zwei (aktivierten) Regelkreisen daran, daß sich die
Anzeigen auf den Regelkreis beziehen, dessen Anzeige “CHN” leuchtet. Eine 1 bedeutet, daß
die Werte für Regelkreis 1 angezeigt werden, eine 2, daß die Werte für Regelkreis 2 angezeigt
werden.
Art der Umschaltung auswählen
Tabelle 5-17 beschreibt, wie die Art der Umschaltung zwischen den beiden Parametersätzen festgelegt
wird.
Tabelle 5-17 Umschaltung zwischen zwei Parametersätzen festlegen
Schritt
1
2
Beschreibung
Setup-Gruppe Control
anwählen
Funktion
PID SETS anwählen
Taste
SET
UP
FUNC
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: SET UP
Unteres Display: CONTROL
Sie erhalten nun folgende Anzeige:
Oberes Display: Auswahlmöglichkeiten sind:
1 ONLY – 1 PID-Parametersatz
2 KEYBD – 2 Parametersätze, über
Tastatur umschaltbar
2 PVSW – 2 Parametersätze, automatische
Umschaltung nach Istwert
2 SPSW – 2 Parametersätze, automatische
Umschaltung nach Sollwert
Unteres Display: PIDSETS
oder
156
Eingabe/Ergebnis
Wählen Sie die gewünschte Art der Parametersätze.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Verwendung von zwei PID-Parametersätzen
Grenzwert für Umschaltung
Wenn Sie die Einstellung 2 PVSW oder 2 SPSW zur automatischen Umschaltung der Parametersätze
gewählt haben, muß ein Wert eingestellt werden, bei dem diese Umschaltung erfolgt.
Tabelle 5-18 beschreibt, wie dieser Wert eingestellt wird.
Tabelle 5-18 Einstellung des Werts zur Umschaltung der Parametersätze
Schritt
Beschreibung
Taste
1
Funktion zur Einstellung
des Grenzwerts
FUNC
(Sie müssen sich
noch in der
Setup-Gruppe
CONTROL
befinden)
oder
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: Der Wert, bei dem
umgeschaltet wird
Unteres Display: SW VALUE
Stellen Sie den gewünschten Wert im oberen Display
ein.
Einstellung der Regelparameter für die beiden Parametersätze
Für beide Parametersätze müssen alle Regelparameter eingestellt werden. Tabelle 5-19 beschreibt, wie
diese Parameter aufgerufen und eingestellt werden.
Tabelle 5-19 Einstellung der Werte der Parametersätze
Schritt
1
2
Beschreibung
Setup-Gruppe Tuning
anwählen
Regelparameter
anwählen
Taste
SET
UP
FUNC
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: SET UP
Unteres Display: TUNING
Die folgenden Parameter werden der Reihe nach
angezeigt:
Oberes Display: Wert des Parameters
Unteres Display: PROPBD oder GAIN*
RATEMIN*
RSETMIN oder RSETRPM*
PROPBD2 oder GAIN2**
RATE2MIN**
RSET2MIN oder RSET2RPM**
*PIDSET1 – wird verwendet, wenn PV oder SP (wie
eingestellt) größer ist als der Grenzwert.
**PIDSET2 – wird verwendet, wenn PV oder SP (wie
eingestellt) kleiner ist als der Grenzwert.
oder
Release J
2/00
Stellen Sie die im unteren Display angezeigten Werte
wie erforderlich ein.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
157
Bedienung
Verwendung von zwei PID-Parametersätzen
Manuelle Umschaltung zwischen den Parametersätzen
Der folgende Bedienungsablauf ist nur möglich, wenn in der Setup-Gruppe CONTROL die Einstellung
2 PID SETS gewählt wurde.
Tabelle 5-20 beschreibt, wie manuell zwischen den beiden Parametersätzen gewechselt werden kann.
Tabelle 5-20 Wechsel zwischen 2 PID-Parametersätzen über die Tastatur
Schritt
1
Beschreibung
Taste
Eingabe/Ergebnis
PID-ParametersatzAnzeige aufrufen
LOWR
DISP
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten: :
or
158
Oberes Display: Der Istwert PV
Unteres Display: PIDSETX
X = 1 oder 2
Wechseln Sie von PIDSET1 zu PIDSET2 oder
umgekehrt.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Einsatz der Accutune II Selbstoptimierung
5.9 Einsatz der Accutune II Selbstoptimierung
Einführung
Accutune II ermöglicht eine einfache und problemlose Selbstoptimierung des Schreibers, die bei
Bedarf aufgerufen werden kann. Dabei sind beim Start keine detaillierten Kenntnisse des Prozesses
erforderlich, es reicht aus, den gewünschten Sollwert einzugeben und die Selbstoptimierung zu starten.
Der Schreiber beginnt sofort mit der Regelung nach dem Sollwert und ermittelt dabei das
Prozeßverhalten, berechnet die PID-Parameter und übergibt diese an die entsprechende
Parametergruppe. Die PID-Regelung kann nun mit den korrekt eingestellten Parametern beginnen.
Diese Optimierung eignet sich für alle Prozeßarten und erlaubt die Rückkehr zu einem festgesetzten
Sollwert. Während der Optimierungssequenz wird das Ausgangssignal für zwei Zyklen über den
gesamten Stellbereich gefahren (unter Berücksichtigung einer eventuell konfigurierten
Ausgangsbegrenzung). Dabei wird nur eine sehr kleine Änderung des Istwerts über und unter den
Sollwert zugelassen.
•
Accutune eignet sich für alle Regelalgorithmen außer der Ein/Aus-Regelung.
•
Der Schreiber muß auf Regelbetrieb gestellt sein.
•
Accutune eignet sich für alle Prozeßarten
Die Accutune Selbstoptimierung wird in der Setup-Gruppe Tuning als Parameter ACCUTUNE einoder ausgeschaltet (s. Abschnitt 4).
Die folgenden Abschnitte geben eine detaillierte Anleitung zum Einsatz der Accutune II
Selbstoptimierung.
Starten und stoppen der Selbstoptimierung mit Accutune II
Nachdem “ACCUTUNE” in der Setup-Gruppe Tuning wie in Abschnitt 4 beschrieben aktiviert wurde,
kann die Selbstoptimierung wie Tabelle 5-21 beschrieben gestartet werden.
Um eine laufende Selbstoptimierung abzubrechen, betätigen Sie die Taste MAN/AUTO. Auf diese
Weise wird der Schreiber auf Handbetrieb geschaltet, und die Optimierung wird abgebrochen. Die
Meldung AbRT wird als „Wert“ des Parameters “AT ERR” in der Setup-Gruppe TUNING angezeigt.
Die Regelparameter werden in ihrem ursprünglichen Einstellung belassen.
Tabelle 5-21 Start der Accutune II Selbstoptimierung
Schritt
Taste
1
DISP
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Unteres Display: TUNExOFF (x = 1 oder 2)
Wenn “TUNExOFF” (Optimierung aus) nicht angezeigt wird, ist
die Accutune Selbstoptimerung nicht freigegeben.
2
Taste betätigen, um zu folgender Anzeige zu wechseln:
oder
Unteres Display: TUNExON (x = 1 oder 2)
Die Selbstoptimierung beginnt, und im unteren Display blinkt die
Meldung “TUNING”. Nach Abschluß der Selbstoptimierung
erscheint im unteren Display wieder die Anzeige “TUNExOFF”.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
159
Bedienung
Einsatz der Accutune II Selbstoptimierung
Accutune und Heizen/Kühlen-Applikationen (Duplex-Regelung)
Die Selbstoptimierung steht natürlich auch für Heizen/Kühlen-Prozesse zur Verfügung.
Dabei geht die Accutune II Selbstoptimierung davon aus, daß der Sollwert SP 1 für die Heizen-Seite
verwendet wird und überträgt die berechneten Regelparameter automatisch in den ersten PIDParametersatz. Entsprechend wird der lokale Sollwert SP 2 als Sollwert für die Kühlen-Seite betrachtet,
und die entsprechenden berechneten Parameter werden im Parametersatz 2 abgelegt.
Bedienungsablauf
Nachdem “ACCUTUNE” in der Setup-Gruppe Tuning wie in Abschnitt 4 beschrieben aktiviert wurde,
kann die Selbstoptimierung wie in Tabelle 5-22 beschrieben gestartet werden. Bitte beachten Sie, daß
der Parameter “SP SOURC” der Gruppe CONTROL auf “2LOCAL” eingestellt sein muß, damit der
zweite Sollwert zur Verfügung steht.
Um eine laufende Selbstoptimierung abzubrechen, betätigen Sie die Taste MAN/AUTO. Auf diese
Weise wird der Schreiber auf Handbetrieb geschaltet, und die Optimierung wird abgebrochen. Die
Meldung AbRT wird als „Wert“ des Parameters “AT ERR” in der Setup-Gruppe TUNING angezeigt.
Die Regelparameter werden in ihrem ursprünglichen Einstellung belassen..
Tabelle 5-22 Einsatz der Accutune Selbstoptimierung für Heizen/Kühlen-Regelung
Schritt
Taste
Eingabe/Ergebnis
Selbstoptimierung – Heizen-Seite
1
DISP
2
Tasten betätigen, bis Sollwert 1 auf den gewünschten Wert für die
Heizen-Zone eingestellt ist.
oder
3
Taste betätigen, bis Sollwert 1 angezeigt wird.
Unteres Display: SP nnn
DISP
Vergewissern Sie sich, daß der Schreiber auf die RegelungsBetriebsart eingestellt ist. (Die Anzeige “A” muß leuchten.)
Ist dies nicht der Fall, betätigen Sie die Taste MAN/AUTO, um die
Regelungs-Betriebsart anzuwählen.
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Unteres Display: UseSPn
In dieser Funktion wird der Sollwert gewählt, für den die
Optimierung vorgenommen wird. Wird hier nicht “USESP1”
angezeigt, betätigen Sie die Tasten
oder
, um die Anzeige
“USESP1” zu erhalten.
4
DISP
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Unteres Display: TUNExOFF (x = 1 oder 2)
Wenn “TUNExOFF” (Optimierung aus) nicht angezeigt wird, ist
die Accutune Selbstoptimerung nicht freigegeben.
5
Taste betätigen, um zu folgender Anzeige zu wechseln:
oder
Unteres Display: TUNExON (x = 1 oder 2)
Die Selbstoptimierung beginnt, und im unteren Display blinkt die
Meldung “TUNING”. Das Ausgangssignal wird zwischen 50 und
100% (oder der oberen Ausgangsbegrenzung) verändert. Nach
Abschluß der Selbstoptimierung erscheint im unteren Display
wieder die Anzeige “TUNExOFF”. Die Parameter zur Regelung
der Heizen-Seite werden als der erste Parametersatz der SetupGruppe Tuning abgespeichert.
160
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Einsatz der Accutune II Selbstoptimierung
Schritt
Taste
Eingabe/Ergebnis
Selbstoptimierung – Kühlen-Seite
6
DISP
7
Taste betätigen, bis Sollwert 2 angezeigt wird.
Unteres Display: SP nnn
Tasten betätigen, bis Sollwert 2 auf den gewünschten Wert für die
Kühlen-Zone eingestellt ist.
oder
8
DISP
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Unteres Display: Use SP1
9
Taste betätigen, um zu folgender Anzeige zu wechseln
oder
10
DISP
11
Unteres Display: Use SP2
Unteres Display: TUNExOFF
Taste betätigen, um zu folgender Anzeige zu wechseln:
oder
Unteres Display: TUNExON
Die Selbstoptimierung beginnt, und im unteren Display blinkt die
Meldung “TUNING”. Das Ausgangssignal wird zwischen 0% (oder
der unteren Ausgangsbegrenzung) und 50% verändert. Nach
Abschluß der Selbstoptimierung erscheint im unteren Display
wieder die Anzeige “TUNExOFF”. Die Parameter zur Regelung
der Kühlen-Seite werden als der zweite Parametersatz der SetupGruppe Tuning abgespeichert.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
161
Bedienung
Alarmsollwerte
5.10 Alarmsollwerte
Einführung
•
Ein Alarm wird über einen Relaiskontakt ausgegeben und wird am Display des Schreibers angezeigt.
Das Alarmrelais ist im Ruhezustand angezogen und fällt ab, wenn der Alarmsollwert 1 oder 2
überschritten ist.
•
Der Alarm verlischt wieder (das Alarmrelais zieht an), wenn der überwachte Wert den
Alarmsollwert um mehr als die Hysterese unterschreitet.
•
Es können insgesamt zwölf Alarmsollwerte eingestellt werden, zwei für jeden Alarm.
•
Art und Status des Alarms (Hoch- oder Tief-Alarm) wurden bei der Konfiguration festgelegt.
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Abschnitt 3 - Konfiguration.
ACHTUNG
Ein auftretender Alarm führt immer zu einer Anzeige auf dem Display, aber nicht zwangsläufig
zur Ansteuerung eines dem Alarm zugeordneten Relais, da eine Funktion mit höherer Priorität
dieses Relais bereits ansteuern kann.
Anzeige und Einstellung von Alarmsollwerten
Tabelle 5-23 beschreibt die Anzeige und Einstellung von Alarmsollwerten.
Tabelle 5-23 Anzeige und Einstellung von Alarmsollwerten
Schritt
1
2
Beschreibung
Setup-Gruppe Alarm
anwählen
Alarmsollwerte
anwählen
Taste
SET
UP
FUNC
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: SET UP
Unteres Display: ALARM X
X = 1, 2, 3, 4, 5, 6
Taste betätigen, um nacheinander alle Alarmsollwerte
anzuzeigen.
Oberes Display: Alarmsollwert
Unteres Display: AXS1 VAL – Sollwert 1 für
Alarm X: 1, 2, 3, 4, 5 oder 6
AXS2 VAL – Sollwert 2 für
Alarm X: 1, 2, 3, 4, 5 oder 6
3
162
Rückkehr zum normalen
Betrieb
oder
Ändern Sie jeden beliebigen Alarmsollwert, der im
oberen Display angezeigt wird.
LOWR
DISP
Kehren Sie wieder zum normalen Betrieb zurück.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
3-Punkt-Schritt-Regelung
5.11 3-Punkt-Schritt-Regelung
Einführung
Der 3-Punkt-Schritt-Algorithmus dient zur Regelung eines Ventils oder eines Stellantriebs. Der
elektrische Motor dieses Stellgliedes wird über zwei Relaisausgänge angesteuert, von denen der eine
den Motor zum Schließen und der andere den Motor zum Öffnen des Stellglieds veranlaßt, ohne daß
eine Rückmeldung der Motorposition erfolgt.
Berechnete Motorposition
Die Ausgangsanzeige (OUT) für diesen Regelalgorithmus zeigt die ungefähre Position des Stellgliedes
an, da der Motor über keine Positionsrückmeldung verfügt.
Auch wenn diese Ausgangsanzeige nur eine Annäherung ist, wird sie immer dann korrigiert, wenn der
Regler den Motor in eine der Endlagen (0 oder 100%) führt. Auf diese Weise werden typische
Probleme (Verschleiß oder Staub), die bei Potentiometern zur Positionsrückmeldung auftreten,
vermieden.
Beim Betrieb mit diesem Algorithmus wird das Ausgangssignal in Prozent (ohne Dezimalstelle)
angezeigt.
Anzeige der Motorposition
Tabelle 5-24 beschreibt, wie die Anzeige der Motorposition aufgerufen wird.
Tabelle 5-24 Anzeige der Motorposition beim 3-Punkt-Schritt-Algorithmus
Schritt
1
Beschreibung
Aufruf der Anzeige
Taste
LOWR
DISP
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: Istwert PV
Unteres Display: OUT
Berechnete Motorposition
Ausgang beim Anfahren
Wenn der Regler nach einem Ausfall der Spannungsversorgung anfährt, entspricht die Motorposition
dem in der Setup-Gruppe “CONTROL” unter “PWR OUT” konfigurierten Wert. Dies kann entweder
LAST, die letzte Motorposition, oder FAILSAFE, die Sicherheitsstellung sein. Nähere Informationen
entnehmen Sie bitte dem Abschnitt 4.8, Tabelle 4-7.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
163
Bedienung
Digitale Eingangsoption (Fernsteuerung)
5.12 Digitale Eingangsoption (Fernsteuerung)
Einführung
Die digitale Eingangsoption überwacht der Status von zwei Kontakteingängen und löst bei
Kontaktgabe eine für diesen digitalen Eingang konfigurierte Funktion aus.
•
Wählen Sie die gewünschte Funktion in der Setup-Gruppe “CONTROL1” oder “CONTROL2” unter
dem Parameter “REM SW” wie in Abschnitt 3.12—Tabelle 3-9 und Abschnitt 4.8—Tabelle 4-7
beschrieben.
Verhalten bei Kontaktgabe
Tabelle 5-25 gibt eine Übersicht der Prompts bei der Konfiguration, dem Verhalten des Schreibers bei
Kontaktgabe sowie der Anzeigen für die jeweilige Einstellung.
Tabelle 5-25 Verhalten bei Kontaktgabe des digitalen Eingangs
REM SW
Einstellung
Anzeige im Display
Verhalten bei Kontaktgabe
None
Keine
Es wurde keine Funktion zugeordnet.
To MAN
“MAN” blinkt
Der Regler wird auf Handbetrieb geschaltet. Öffnet der
Kontakt, kehrt der Schreiber wieder zur vorherigen
Betriebsart zurück, es sei denn, die Taste AUTO/MAN
wurde betätigt, während der Kontakt geschlossen war.
To LSP
“RSP” blinkt
Aktiviert den lokalen Sollwert 1 (der externe Sollwert
wird deaktiviert). Öffnet der Kontakt, kehrt der Schreiber
wieder zur vorherigen Betriebsart zurück, es sei denn,
die Taste FUNC wurde betätigt, während der Kontakt
geschlossen war.
To 2SP
“RSP” blinkt
Aktivert den lokalen Sollwert 2.
To DIR
Keine
Setzt die Regeltätigkeit auf direkte Wirkung
(Umschaltung von umgekehrter Wirkung).
RN/HOLD
“H” blinkt im oberen Display
Hält ein Sollwertprogramm oder eine Sollwertrampe an.
• Die Tastatur hat im Bezug auf die RUN/HOLD-
Funktion Vorrang vor dem Kontaktsignal.
• Bei Öffnen des Kontakts wird das Programm oder die
Rampe gestartet.
• Befindet sich das Programm oder die Rampe
ursprünglich im HOLD-Status, kann der Start durch
Schließen und anschließendes Öffnen des Kontakts
ferngesteuert erfolgen.
TUNE
TUNING x
Start der Accutune Selbstoptimierung
Tastenfunktionen und digitale Eingänge
Wenn eine Betriebsart oder ein Parameter über ein Kontaktsignal angewählt wird, kann durch Auswahl
dieser Betriebsart oder dieses Parameter über die Tastatur sichergestellt werden, daß diese auch nach
Öffnen des Kontaktes beibehalten werden.
164
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Anzeigen und Rücksetzen des Summiererwertes
5.13 Anzeigen und Rücksetzen des Summiererwertes
Einführung
Wenn ein Summierer aktiviert wurde und so konfiguriert wurde, daß er zurückgesetzt werden kann,
können Sie den Summierwert zurücksetzen wie im folgenden beschrieben.
•
Konfigurieren Sie den Summierer so, daß er aktiviert ist und zurückgesetzt werden kann.
(S. Abschnitt 3 - Konfiguration, unter den Parametern “TOTAL 1” für Eingang 1 oder “TOTAL 2”
für Eingang 2).
•
Die folgenden Tabellen beschreiben neben der Anzeige von Summiererwerten das Rücksetzen des
Summierers:
−
lokal über die Tastatur
−
durch die Startzeit-Funktion
−
extern durch einen Kontakt.
Rücksetzen des Summierers über die Tastatur
Tabelle 5-26 beschreibt das Rücksetzen des Summierers über die Tastatur.
Tabelle 5-26 Rücksetzen des Summierers
Schritt
Beschreibung
Taste
1
Setup-Gruppe TOTALx
für Summierer aufrufen
SET
UP
2
Rücksetzen des
Summierwerts
aktivieren...
FUNC
einmal
FUNC
erneut
...und bestätigen
oder
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display:
Unteres Display:
SET UP
TOTAL 1 oder TOTAL 2
Sie erhalten nun folgende Anzeige:
Oberes Display:
Unteres Display:
Ex XXX
(irgendein Wert)
Sie erhalten nun folgende Anzeige:
Oberes Display:
Unteres Display:
NO
RSET TOT
Ändern Sie die Anzeige „NO“ im oberen Display auf
„YES“.
ACHTUNG Der Parameter “RSETABLE” muß auf
“LOCAL” eingestellt sein.
3
Rückkehr zum normalen
Betrieb
LOWR
DISP
Kehren Sie wieder zum normalen Betrieb zurück.
Rücksetzen des Summierers über die Startzeit-Funktion
Um den Summierer über die Startzeit-Funktion zurückzusetzen, stellen Sie die gewünschte Startzeit ein
(Parameter "WAKE MIN", "WAKE HR", "WAKE DAY", "WAKE MON" in der Setup-Gruppe Time,
s. Abschnitt 3.9). Stellen Sie anschließend den Parameter "RSETABELLE" der Setup-Gruppe Totalizer
(s. Abschnitt 3.10) auf "TIME" ein. Diese Einstellung bewirkt, daß der Summierer bei Erreichen der
Startzeit auf Null zurückgesetzt wird.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
165
Bedienung
Anzeigen und Rücksetzen des Summiererwertes
Rücksetzen des Summierers über einen externen Kontakt
Der Summierer kann über den externen Kontakt 1 oder 2 auf Null zurückgesetzt werden. Stellen Sie
hierzu den Parameter "RSETABELLE" der Setup-Gruppe Totalizer (s. Abschnitt 3.10) auf “EXT SW1”
oder “EXT SW2”. ein.
Anzeige des Summiererwerts
Tabelle 5-27 beschreibt, wie Summierwerte angezeigt werden können.
Tabelle 5-27 Anzeige der Summiererwerte
Schritt
Beschreibung
Taste
1
Abwechselnde Anzeige
der Summierer
LOWR
DISP
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display:
Unteres Display:
tPV VALUE
(total value)
ACHTUNG
Wenn zwei Summierer konfiguriert
wurden, werden die Werte für die Summierer 1 und 2
abwechselnd angezeigt.
2
3
4
Anzeige des
Summierers 1
oder
Anzeige des
Summierers 2
oder
Rückkehr zur
abwechselnden Anzeige
und
Taste betätigen, bis die Anzeige CHN “1” leuchtet.
Oberes Display:
Unteres Display:
Taste betätigen, bis die Anzeige CHN “2” leuchtet.
Oberes Display:
Unteres Display:
gleichzeitig
1TPV VALUE
(Summe)
2TPV VALUE
(Summe)
Sie erhalten nun folgende Anzeige:
Oberes Display:
Unteres Display:
SCAN
(Summe)
Nach dem Loslassen der Tasten werden im oberen
Display nun abwechselnd die Istwerte 1 und 2
angezeigt, während im unteren Display abwechselnd
die Summiererwerte 1 und 2 angezeigt werden.
5
166
Rückkehr zur normalen
Istwert-Anzeige
LOWR
DISP
Rückkehr zur normalen Istwert-Anzeige.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Überwachung externer Ereignisse
5.14 Überwachung externer Ereignisse
Ereignisschreiber-Funktion
Wenn der Parameter “PEN 1IN” in der Setup-Gruppe “PEN 1” auf DGTL1 oder DGTL2 eingestellt
wurde, arbeitet dieser Kanal als Ereignisschreiber und zeichnet den Status eines externen Kontakts auf,
der an den digitalen Eingang 1 oder 2 der Alarmausgangs-/digitalen Eingangsplatine angeschlossen ist.
Arbeitsweise des Ereignisschreibers
Wenn der Kontakt öffnet, wird die Linie für diesen Kanal an der konfigurierten OFF-Position (0100 %) auf dem Kreisblatt aufgezeichnet.
Wenn der Kontakt schließt, wird die Linie für diesen Kanal an der konfigurierten ON-Position (0100 %) auf dem Kreisblatt aufgezeichnet und bleibt bei dieser Position, bis der Kontakt wieder öffnet.
Auf diese Weise ermöglicht die Ereignisschreiber-Funktion eine einfache Überwachnung eines
externen Ereignisses.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
167
Bedienung
Optimieren der Druckkopf-Lebensdauer
5.15 Optimieren der Druckkopf-Lebensdauer
Schritte zur Optimierung der Druckkopf-Lebensdauer
Die in Tabelle 5-28 aufgeführten neun einfachen Punkte tragen dazu bei, die Lebensdauer des
Druckkopfs zu optimieren.
Tabelle 5-28 Optimieren der Druckkopf-Lebensdauer
Schritt
168
Tätigkeit
1
Lagern Sie das Kreisblatt an einem kühlen, trockenen und sauberen Ort, an dem die
Temperatur 40°C (104 °F) nicht überschreitet und die Feuchte unter 65 % r. F. beträgt.
2
Setzen Sie Druckkopf und Kreisblatt keinen Chemikalien oder Stäuben aus, die zu Abrieb
führen können, da dies zu erhöhtem Verschleiß führt.
3
Wenn der Schreiber in staubhaltigen Umgebungen eingesetzt wird, kann die Zufuhr von
etwas Druckluft erreichen, daß sich weniger Partikel auf dem Kreisblatt absetzen.
4
Reinigen Sie den Druckkopf-Arm regelmäßig mit einem in Alkohol angefeuchteten,
fusselfreien Wattestäbchen. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn der Schreiber in einer
staubhaltigen Umgebung eingesetzt wird und kein Spülluft-Anschluß vorhanden ist.
5
Lassen Sie den Druckkopf nie über den Kreisblatt-Teller laufen, ohne das ein Kreisblatt
eingelegt ist. Heben Sie den Druckkopf an, wenn Sie das Kreisblatt wechseln.
6
Halten Sie die Schreibertür während der Aufzeichnung geschlossen.
7
Führen Sie den Druckkopf-Arm immer in die dafür vorgesehene Aufnahme, wenn Sie den
Schreiber lagern oder transportieren.
8
Achten Sie darauf, daß das Kreisblatt plan auf dem Teller aufliegt. Unebenheiten im
Kreisblatt führen zu ungleichmäßigen Druckergebnissen.
9
Achten Sie darauf, daß die Nabe des Kreisblatt-Tellers ganz auf die Motorwelle
aufgeschoben ist, so daß sie bündig mit dem Kreisblatt-Teller abschließt.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Regelmäßige Wartung
5.16 Regelmäßige Wartung
Einführung
Der DR4500A benötigt keinerlei regelmäßige Wartung, jedoch müssen bei Bedarf der Druckkopf
gereinigt, das Kreisblatt ausgetauscht und die Lampe der Kreisblatt-Beleuchtung ausgetauscht werden.
WARNUNG
Die Kunststoff-Zahnräder der Motoren für Kreisblatt- und Druckkopf-Antrieb dürfen
nicht geschmiert werden.
Reinigung des Druckkopfs
Führen Sie die Reinigung des Druckkopfs aus wie in Tabelle 5-29 beschrieben.
VORSICHT
Die Häufigkeit, mit der eine Reinigung erforderlich ist, hängt stark von der
Applikationsumgebung ab.
Tabelle 5-29 Reinigung des Druckkopfs
Schritt
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Tür des Schreibers.
2
Ziehen Sie den Druckkopf-Heber nach oben, um den Druckkopf vom Kreisblatt abzuheben.
3
Reinigen Sie den Druckkopf vorsichtig mit einem fusselfreien Wattestäbchen, das in Alkohol
angefeuchtet ist.
4
Senken Sie den Druckkopf wieder ab, indem Sie auf den Heber drücken.
5
Schließen Sie die Tür des Schreibers und setzen Sie den normalen Betrieb fort.
Austausch der Lampe zur Kreisblatt-Beleuchtung (Option)
Folgen Sie dem in Tabelle 5-30 beschriebenen Ablauf, um eine defekte Lampe zur Beleuchtung des
Kreisblatts auszutauschen.
Tabelle 5-30 Austausch der Lampe zur Kreisblatt-Beleuchtung
Schritt
Release J
2/00
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Tür des Schreibers und schalten Sie die Spannungsversorgung des
Schreibers ab.
2
Schrauben Sie die Abdeckkappe der Lampe ab und nehmen Sie sie ab.
3
Die Lampe hat einen Bajonett-Verschluß. Drücken Sie die Lampe in die Fassung und drehen
Sie sie entgegen dem Uhrzeigersinn, um sie aus der Fassung nehmen zu können.
4
Installieren Sie die Ersatzlampe (General Instrument Typ 1828 oder vergleichbare), indem
Sie sie in die Fassung einsetzen und andrücken. Drehen Sie die Lampe im Uhrzeigersinn
und lassen Sie sie los.
5
Bringen Sie die Abdeckkappe wieder an.
6
Schließen Sie die Tür des Schreibers und schalten Sie die Spannungsversorgung wieder ein.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
169
Bedienung
Einlegen/Austauschen des Kreisblatts
5.17 Einlegen/Austauschen des Kreisblatts
Bedienungsablauf
Folgen Sie dem in Tabelle 5-31 beschriebenen Ablauf, um ein Kreisblatt einzulegen oder
auszutauschen.
VORSICHT
Lagern Sie neue Kreisblätter in einem staubfreien Raum, anderenfalls kann Staub, der sich
auf dem Kreisblatt abgesetzt hat, zu erhöhtem Verschleiß des Druckkopfs führen und dessen
Lebensdauer verkürzen. Wenn der Schreiber in einer sehr staubigen Umgebung installiert ist,
sollte eine Luftspülung vorgesehen werden.
Tabelle 5-31 Einlegen/Austauschen des Kreisblatts
Schritt
Tätigkeit
1
Öffnen Sie die Tür des Schreibers.
2
Betätigen Sie die Taste CHART. Der Druckkopf fährt nun zum Blattrand und hält dort an. Die
Umdrehung des Kreisblatts wird ebenfalls angehalten, und im Display werden Datum und
Uhrzeit angezeigt.
3
Ziehen Sie den Druckkopf-Heber nach oben, um den Druckkopf vom Kreisblatt abzuheben.
4
Nehmen Sie das Kreisblatt vorsichtig unter den vier Halteclips hervor und heben Sie es von
der Nabe ab. Der Nabenadapter darf dabei nicht abgenommen werden.
5
Legen Sie das neue Kreisblatt so ein, daß der Rand unter den vier Halteclips liegt. Das
Kreisblatt hat ein kleines Loch zur Ausrichtung, das über dem Stift der Nabe liegen muß.
Drücken Sie das Kreisblatt um die Nabe herum ganz an den Kreisblatt-Teller an.
6
Senken Sie den Druckkopf wieder ab, indem Sie auf den Heber drücken.
7
Betätigen Sie die Taste CHART. Der Schreiber nimmt daraufhin die Betriebsart “CHART
RUN” ein. Datum und Uhrzeit werden durch die Anzeige des Parameters und des Werts
ersetzt, die zuletzt mit der Taste LOWR DISP ausgewählt wurden.
ACHTUNG Der Schreiber ist mit einem nicht-flüchtigen Speicher ausgestattet. Der
Mikroprozessor kann durch aus- und wiedereinschalten der Spannungsversorgung
zurückgesetzt werden, dies hat jedoch keine Auswirkungen auf die gespeicherten Daten. Zu
diesen Daten gehört auch die Information, wie viele der 7200 Schritte verbleiben, die für eine
volle Umdrehung des Kreisblattes (360 Grad) erforderlich sind. Der Zähler für diese
Information wird zurückgesetzt, in em der Schreiber von “CHART HOLD” zu “CHART RUN”
wechselt.
Wenn der Parameter “HEADER” in der Setup-Gruppe “CHART” auf YES gesetzt ist, wird
zunächst eine Legende ausgedruckt, dann nimmt der Schreiber die Aufzeichnung der
konfigurierten Daten wieder auf.
Ist “HEADER” auf NO gesetzt, beginnt die Aufzeichnung sofort.
8
170
Achten Sie darauf, daß die Tür des Schreibers während des Betriebs geschlossen ist, um
Staubablagerungen auf dem Kreisblatt so gering wie möglich zu halten.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Bedienung
Arbeitsweise des Kreisblatts
5.18 Arbeitsweise des Kreisblatts
Normaler Betrieb
Je nach Einstellung des Parameters “CONTINUE” in der Setup-Gruppe “CHART” arbeitet der
Schreiber unterschiedlich. Die Einstellung dieses Parameters auf “NO CONTINUE” oder “YES
CONTINUE” ist in Abschnitt 3.8 beschrieben.
Arbeitsweise in der Einstellung NO CONTINUE
•
Wenn der Parameter “HEADER” auf “YES” eingestellt ist, wird eine Legende ausgedruckt. (s.
Abschnitt 3.8. Setup-Gruppe “CHART”).
•
Ist kein Standard-Kreisblatt gewählt, beginnt die Kurvenaufzeichnung bei einer Haupt-Teilung der
Zeitachse.
Ist ein Standard-Kreisblatt gewählt, beginnen die Kurven mit einer durchgezogenen Linie am
Anfang des Kreisblatts.Bis zur Markierung der nächsten vollen Stunde wird ein unvollständiges
Segment ohne Zeit- oder Textinformationen gedruckt. Bei der nächsten vollen Stunde wird eine
neue Zeit-Linie gedruckt. Das erste, unvollständige Segment wird am Ende der Umdrehung
abgeschlossen, wenn das Kreisblatt eine Umdrehung von 360 Grad bzw. 7200 Schritten erreicht hat.
Dabei werden nur zum Teil ausgedruckte Bereichswerte vervollständigt. Dies gilt auch für Zeit- und
Text-Informationen.
•
Der Kreisblatt-Antrieb durchläuft 7200 Schritte, bei denen Kurven, Zeitachsen, und Istwerte
gedruckt werden.
•
Der Zähler zählt abwärts bis auf 0.
•
Das Kreisblatts wird angehalten.
Arbeitsweise in der Einstellung YES CONTINUE
Release J
2/00
•
Wenn der Parameter “HEADER” auf “YES” eingestellt ist, wird eine Legende ausgedruckt. (s.
Abschnitt 3.8. Setup-Gruppe “CHART”)
•
Der Kurvendruck beginnt mit einer Haupt-Teilung der Zeitachse.
•
Der Kreisblatt-Antrieb durchläuft 7200 Schritte, bei denen Kurven, Zeitachsen, und Istwerte
gedruckt werden.
•
Der Zähler zählt abwärts bis auf 0.
•
Der Kurvendruck wird angehalten.
•
Der Istwert wird weiterhin ausgedruckt, bis ein Wechsel von “CHART RUN” auf “CHART HOLD”
erfolgt.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
171
Bedienung
Arbeitsweise des Kreisblatts
Fernsteuerung des Kreisblatts
Die Fernsteuerung des Kreisblatts ermöglicht den Start der Aufzeichnung, wenn ein aus sechs
Ereignissen auswählbares Ereignis eintritt. Die Einstellung des Ereignisses zum Start des Kreisblatts ist
in Abschnitt 3.8—Tabelle 3-5 sowie in Abschnitt 4.4—Tabelle 4-3 unter “REMCHT” beschrieben.
Wenn die Fernsteuerung des Kreisblatts aktiviert ist, gibt es drei Betriebsarten für das Kreisblatt.
Tabelle 5-32 beschreibt diese Betriebsarten.
Tabelle 5-32 Betriebsarten bei Fernsteuerung des Charts
Betriebsart
HOLD
Definition
HOLD ist die Betriebsart, die der Schreiber bei einem Wechsel des Kreisblatts
oder nach einem vollständigen Umlauf einnimmt.
Der Status HOLD wird durch die blinkende Meldung “CHT HLD” im unteren
Display angezeigt.
READY
Aus der Betriebsart HOLD kann READY durch einmaliges Betätigen der Taste
CHART aufgerufen werden. In dieser Betriebsart blinkt im unteren Display die
Meldung “REM CHT”.
READY ist die Betriebsart, in der der Schreiber auf das Eintreten des
konfigurierten Ereignisses wartet, um die Aufzeichnung zu starten. Der Start kann
auch durch erneute Betätigung der Taste CHART erfolgen.
RUN
RUN ist die Betriebsart, in der das Kreisblatt durch ein Ereignis gestartet wurde.
Diese Betriebsart bleibt erhalten, bis die volle Umdrehung erreicht ist (Einstellung
No continue) oder die Taste CHART betätigt wird.
Wenn die Taste CHART in der RUN Betriebsart betätigt wird, wechselt der
Schreiber zur HOLD Betriebsart. Die RUN Betriebsart kann auch über die Tastatur
durch Betätigen der Taste CHART herbeigeführt werden.
Alle Betriebsarten werden im batteriegepufferten RAM gespeichert und bleiben nach dem Ausfall der
Spannungsversorgung erhalten.
Verhalten nach einem Ausfall der Spannungsversorgung
Nach einem Ausfall der Spannungsversorgung verhält sich der Schreiber wie folgt.
•
Der Schreiber speichert die verbleibende Anzahl der 7200 Schritte und schaltet sich ab.
•
Wenn die Spannung wieder anliegt, führt der Prozessor einen Speicher-Test aus.
•
Ist ein Standard-Kreisblatt gewählt, werden Text-Informationen erst zur nächsten vollen Stunde
gedruckt, anderenfalls druckt der Schreiber eine neue Zeitlinie.
•
Der Motor-Schrittzähler zählt von dem beim Ausfall der Spannung gespeicherten Stand ab abwärts.
•
Der normale Betrieb wird wieder aufgenommen.
•
Es wird keine neue Legende gedruckt.
•
Wenn die Spannung nicht erneut ausfällt und der normale Betrieb fortgesetzt wird, werden Datum
und Uhrzeit hiner der neuen Haupt-Teilung der Zeitachse ausgedruckt, um
ACHTUNG
Eine größere Anzahl von Hauptteilungen zu unterschiedlichen Zeiten weisen auf ein
Spannungsversorgungs- oder Bedienungsproblem hin.
172
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
6. Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
6.1 Übersicht
Einführung
Als Option unterstützt der Schreiber ein Sollwertprogramm mit bis zu36 Segmenten (je 18 Rampenund 18 Haltesegmente). In Rampensegmenten ändert sich der Sollwert wie spezifiziert, während er in
einem Haltesegment auf dem spezifizierten Wert gehalten wird. Bei einer Rampe wird außer dem
Sollwert die Zeit konfiguriert, über die sich der Sollwert verändert. Diese Zeit kann als Dauer oder als
Gradient spezifiziert werden, je nach Einstellung des Parameters RAMPUNIT.
Für jeden Regelkreis können bis zu 6 Profile definiert werden, die eine beliebige Anzahl von
aufeinanderfolgenden Segmenten enhalten können.
Segmente mit ungeraden Nummern sind immer Rampensegmenten, Segmente mit geraden Nummern
immer Haltesegmente. Diese Rampen- und Haltesegmente können in bis zu sechs Programmen
verwendet werden. Um zu definieren, wo ein Programm beginnt und endet, muß ein Start- und ein
Endesegment angegeben werden.
•
Alle Profile müssen mit einem Rampensegment beginnen und mit einem Haltesegment enden.
•
Der Sollwert-Ursprung des Regelkreises muß auf 1LOCAL gesetzt sein (s. Abschnitt 4.8).
•
Zur Konfiguration des Sollwertprogramms benutzt Regelkreis 1 SP RAMP1, Regelkreis 2 benutzt
SP RAMP2
•
Der Schreiber muß auf den ersten Sollwert (SP1) eingestellt werden.
•
Ein Profil muß aus aufeinanderfolgenden Segmenten bestehen, d.h. es können keine Segmente
übersprungen werden.
•
Verschiedene Programme dürfen gleiche Segmente benutzen. So kann zum Beispiel Profil 1 aus
den Segmenten 1, 2, 3, 4, 5 und 6 bestehen, während Profil bei Segment 5 beginnt und bei Segment
8 endet.
Dieser Abschnitt beschreibt die Programmierung von Sollwertprofilen und deren Ausführung.
Abschnitt 4 beschreibt die Einstellung der Rampenfunktionen. Die in Abschnitt 4.10 beschriebenen
Sollwertrampen- (SP RAMP) und Sollwertgradienten-Funktionen (SP RATE) müssen
abgeschaltet sein, damit Sollwertprogramme konfiguriert und verwendet werden können.
ACHTUNG
Wenn während der Ausführung eines Sollwertprogramms ein Ausfall der Spannungsversorgung auftritt, setzt der Schreiber den Betrieb nach Wiederanliegen der Spannung mit
dem letzten Sollwert fort, der vor Beginn des Programms aktiv war. Das Programm wird an
den Beginn und in den Status HOLD gesetzt. Ob der Schreiber im Hand- oder
Regelungsbetrieb anfährt, hängt von der Einstellung des Parameters “POWER UP” in der
Setup-Gruppe “CONTROL” ab.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
173
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Übersicht
Über diesen Abschnitt
Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der Themen, die in diesem Abschnitt besprochen werden.
Thema
174
S. Seite
6.2 Die Komponenten eines Sollwertprogramms
175
6.3 Aufzeichnen eines Rampen-/Haltesegment-Profils
178
6.4 Eingabe der Sollwertprogramm-Daten
183
6.5 Setup-Gruppen SP RAMP1 und SP RAMP2
185
6.6 Profile des Sollwertprogramms konfigurieren
187
6.7 Segmente des Sollwertprogramms konfigurieren
189
6.8 Ereignisse eines Sollwertprogramms konfigurieren
192
6.9 Sollwertprogramm ausführen/bedienen
196
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Die Komponenten eines Sollwertprogramms
6.2 Die Komponenten eines Sollwertprogramms
Was konfiguriert wird
Bei der Konfiguratoin eines Sollwertprogramms werden alle Daten spezifiziert, die die einzelnen
Rampen- und Haltesegmente eines Sollwertprofils definieren. Der Schreiber fragt die erforderlichen
Informationen in der Reihenfolge der Segmente und deren Funktionen ab. Diese Prompts und
Funktionen werden im folgenden beschrieben.
Anzahl der Wiederholungen
Die Anzahl der Wiederholungen gibt an, wie oft das Programm von Anfang bis Ende durchlaufen wird.
•
Bereich = 0 bis 99
Garantierte Haltesegmente
Für Haltesegmente steht ein zusätzlicher Parameter zur Verfügung, die Haltesegment-Abweichung
SOAK DEV. Ist dieser Parameter auf einen anderen Wert als auf Null eingestellt, wird das
Haltesegment solange eingefroren, bis die (positive oder negative) Differenz zwischen PV und SP
kleiner oder gleich dem Wert von SOAK DEV ist.
Wenn SOAK DEV = 0 ist, gibt es kein garantiertes Haltesegment. In diesem Falle beginnt das
Haltesegment, sobald der Sollwert des Haltesegments erreicht ist, unabhängig vom Istwert.
Die Position des Dezimalpunkts ist die gleiche wie die des Eingangs 1.
Profilnummer
Die Profilnummer gibt an, welches der bis zu sechs Profile gefahren wird. Es können bis zu sechs
Profile mit einer beliebigen geraden Anzahl von aufeinanderfolgenden Segmenten definiert werden,
solang die Gesamtanzahl von 36 Segmenten nicht überschritten wird.
Programmstatus
Der Programmstatus legt fest, welchen Zustand das Programm nach seinem Ablauf annimmt.
Die Auswahlmöglichkeiten sind:
•
DISABL = Das Programm ist gesperrt (nicht mehr aktiv).
•
HOLD = Das Programm ist angehalten (bereit, wieder ausgeführt zu werden).
Fortsetzen
Wenn der Parameter RECOVERY auf ENABLE eingestellt ist, wird das Programm nach einem
Spannungsausfall dort fortgesetzt, wo es unterbrochen wurde.
Programmende-Status
Dieser Status legt fest, welchen Status der Schreiber nach Ablauf des Profils einnimmt.
Die Auswahlmöglichkeiten sind:
Release J
2/00
•
LAST SP = Auf letztem Sollwert des Programms halten.
•
F SAFE = Handbetrieb mit Ausgang in Sicherheitsstellung.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
175
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Die Komponenten eines Sollwertprogramms
Profilstart und Profilende
In dieser Einstellung werden das Startsegment und das Endesegment des Profils festgelegt. Das
Startsegment muß ein Rampensegment (Segment mit ungerader Nummer) sein. Das Endesegment muß
ein Haltesegment (gerade Nummer) sein.
Rampen-Einheit
Die Einheit der Rampe legt fest, in welcher Form (Zeit oder Gradient) eine Rampe definiert wird.
Die Auswahlmöglichkeiten sind:
•
TIME = Minuten:Minuten
•
EU-H = Grad/Stunde ODER
EU-M = Grad/Minute
Rampensegmente
Ein Rampensegment dient dazu, den Sollwert zu vergrößeren oder zu verkleinern, bevor ein
Haltesegment aufgerufen wird. Der Zielsollwert ist der Sollwert des Haltesegments, das immer auf ein
Rampensegment folgen muß.
•
Rampensegmente haben ungerade Segmentnummer. Segment 1 ist das erste Rampensegment.
•
Rampen können entweder durch Vorgabe der Zeit definiert werden, innerhalb der der Sollwert auf
den neuen Wert gefahren werden soll (TIME), oder durch Festlegen der Geschwindigkeit, mit der
sich der Sollwert ändern kann (EU-M/EU-H):
TIME* - Stunden:Minuten
Bereich = 0-99 Stunden:59 Minuten
oder
EU-M* - Grad/Minute
Bereich = 0 bis 999
EU-H* - Grad/Stunde
* Die Auswahl von Zeit- oder Gradienten-bezogener Einstellung erfolgt unter “RAMP UNIT”
Stellen Sie die Rampeneinheit als erstes ein, bevor Sie irgendeine andere Profileinstellung vornehmen.
ACHTUNG
Wenn Sie einen Wert von “0” eingeben, wird der Sollwert sofort auf den neuen Wert gesetzt,
anschließend folgt das nächste Haltesegment.
Haltesegmente
Ein Haltesegment spezifiziert einen Sollwert sowie eine Zeit, für die dieser Sollwert gehalten wird.
•
Haltesegmente haben gerade Segmentnummern.
•
Segment 2 ist das erste Haltesegment.
•
Der Sollwert muß innerhalb der Sollwert-Begrenzung liegen und wird in technischen Einheiten
angegeben. Der zulässige Sollwertebereich wird in den Parametern SP HI und SP LO der SetupGruppe Control definiert (s. Abschnitt 4.8).
•
Die Dauer des Segments wird in Stunden und Minuten eingestellt:
TIME - Stunden:Minuten
176
Bereich = 0-99 Stunden:59 Minuten
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Die Komponenten eines Sollwertprogramms
Segmentereignisse
Für jedes Segment kann ein Alarm ausgelöst werden, der wiederum ein Alarmrelais ansteuern kann.
Dazu muß dieser Alarm als Ereignis-Alarm konfiguriert sein.
Die Einstellmöglichkeiten sind:
ALARM 1 – ALARM 6.
Segmentereignisse können ein Relais nicht ansteuern, wenn für dieses Relais eine Funktion mit höherer
Priorität konfiguriert wurde:
•
Regelausgang
•
Intervalltimer
•
Anderer Alarmtyp als “Event”.
S. Tabelle 6-7.
Fernsteuerung über einen digitalen Eingang
Der Programmstatus kann über einen externen Kontakt, der an die Klemmen des digitalen Eingangs
(Option) angeschlossen ist, zwischen RUN und HOLD umgeschaltet werden. Die RegelkreisParameter REM SW und REM SW2 müssen auf RN/HLD eingestellt sein, um diese Funktion zu
unterstützen.
Zulässige Zustände für diese Kontakte sind:
Release J
2/00
•
RUN — Kontaktgabe versetzt das Programm in den Status HOLD.
•
HOLD — Öffnen des Kontakts versetzt das Programm in den Status RUN.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
177
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Aufzeichnen eines Rampen-/Haltesegment-Profils
6.3 Aufzeichnen eines Rampen-/Haltesegment-Profils
Beispiel für ein Profil
Bevor Sie die eigentliche Konfiguration beginnen, sollten Sie das Rampen-/Haltesegment-Profil auf
einem Blatt aufzeichnen. Einige Vorlagen finden Sie im Anschluß an Tabelle 6-1.
Abbildung 6-1 zeigt ein Beispiel für ein Profil mit 12 Segmenten. Der Sollwert zu Beginn des Profils
soll in diesem Beispiel 100°C betragen. Jedes Haltesegment soll ein Ereignis auslösen. Weiterhin geht
das Beispiel davon aus, daß dieses Sollwertprogramm in Regelkreis 1 verwendet werden soll (=SP
RAMP1). Tabelle 6-1 zeigt die entsprechenden Parametereinstellungen für dieses Profil.
Sollwert
SEG 8
250
SEG 9
SEG 4
200
SEG 7
SEG 5
°C
SG 10
SEG 3
150
SG 11
SEG 2
SEG 6
SEG 1
SG 12
100
Zeit/Stunden 0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
20765
Abbildung 6-1 Beispiel für ein Rampen-/Haltesegment-Profil
178
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Aufzeichnen eines Rampen-/Haltesegment-Profils
Tabelle 6-1 Parametereinstellungen für das Beispiel-Profil mit 12 Segmenten
Prompt
Funktion
SP RAMP1
Einstellung:
Rampe für
Regelkreis 1
SP PROG
SollwertProgramm
RECYCLES
Segment
Wert
Prompt
Funktion
Segment
Wert
SEG7RAMP
Rampenzeit
7
2 Std:30min.
ENABLE
SEG8 SP
Halte-Sollwert
8
250
Anzahl Wiederholungen
2
SEG8TIME
Haltezeit
8
0 Std:30 min.
SOAK DEV
SegmentAbweichung
0
SEG9RAMP
Rampenzeit
9
0
PROFILE
Anzahl Wiederholungen
1
SEG10 SP
Halte-Sollwert
10
200
STATE
Programstatus
nach Ablauf
HOLD
SEG10TIME
Haltezeit
10
0 Std:30 min.
RECOVERY
Programm
fortsetzen
ENABLE
SEG11RAMP
Rampenzeit
11
3 Std:30min.
PROG END
SP nach
Profilende
LAST SP
SEG12 SP
Halte-Sollwert
12
100
SPP SEGS
SegmentEinstellungen
SEG12TIME
Haltezeit
12
0 Std:30 min.
PR1 STRT
Profil 1
Startsegment
1
SEG1 EV
Ereignis
1
NONE
PR1 END
Profil 1
Endesegment
12
SEG2 EV
Ereignis
2
ALARM1
RAMPUNIT
Rampeneinheit
TIME
SEG3 EV
Ereignis
3
NONE
SEG1 RAMP
Rampenzeit
1
1 Stunde
SEG4 EV
Ereignis
4
ALARM1
SEG2 SP
Halte-Sollwert
2
150
SEG5 EV
Ereignis
5
NONE
SEG2TIME
Haltezeit
2
1 Std:30 min.
SEG6 EV
Ereignis
6
ALARM1
SEG3RAMP
Rampenzeit
3
1 Std
SEG7 EV
Ereignis
7
NONE
SEG4 SP
Halte-Sollwert
4
200
SEG8 EV
Ereignis
8
ALARM1
SEG4TIME
Haltezeit
4
1 Std
SEG9 EV
Ereignis
9
NONE
SEG5RAMP
Rampenzeit
5
1 Std:30 min.
SEG10 EV
Ereignis
10
ALARM1
SEG6 SP
Halte-Sollwert
6
125
SEG11 EV
Ereignis
11
NONE
SEG6TIME
Haltezeit
6
3 Std:0min.
SEG12 EV
Ereignis
12
ALARM1
Zur Erinnerung: Es stehen 36 Segmente für Profile zur Verfügung. Dieses Beispiel verwendet nur die
ersten 12 Segmente.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
179
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Aufzeichnen eines Rampen-/Haltesegment-Profils
Profil-Arbeitsvorlagen
Zeichnen Sie die sechs Profile in diese Vorlagen ein und tragen Sie die entsprechenden Informationen
in die Arbeitsblätter im folgenden Abschnitt ein. Auf diese Weise ist nicht nur die Eingabe der
Profilparameter einfacher, sondern Ihr Programm ist auch direkt dokumentiert.
Profil 1
20766
Profil 2
20766
180
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Aufzeichnen eines Rampen-/Haltesegment-Profils
Profil 3
20766
Profil 4
20766
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
181
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Aufzeichnen eines Rampen-/Haltesegment-Profils
Profil 5
20766
Profil 6
20766
182
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Eingabe der Sollwertprogramm-Daten
6.4 Eingabe der Sollwertprogramm-Daten
Einführung
Tabelle 6-2 beschreibt den Bedienungsablauf zur Eingabe eines Sollwertprogramms anhand der
Parameteranzeigen und zu betätigenden Tasten. Führen Sie die in Abschnitt 6.5 bis 6.8 beschriebenen
Eingaben aus, um die Funktionen des Sollwertprogramms zu konfigurieren..
ACHTUNG
Achten Sie darauf, daß die Parameter SP RAMP und SP RATE erst auf DISABL gesetzt
werden müssen, bevor Sie die SP PROG Funktion konfigurieren können.
Tabelle 6-2 Eingabe der Sollwert-Daten
Schritt
1
Beschreibung
Setup-Gruppe
SP PROG anwählen
Taste
SET
UP
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: SET UP
Unteres Display: SP RAMPn (n = 1 oder 2)
2
Parameter SP PROG
anwählen
FUNC
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: DISABL
Unteres Display: SP PROG
Wenn Sie die folgende Anzeige:
Oberes Display: ENABLE
Unteres Display: SP RAMP
Oder diese sehen:
Oberes Display: ENABLE
Unteres Display: SP RATE
Setzen Sie diese Parameter auf DISABL. SP PROG
und die Parameter des Sollwertprogramms werden erst
zugänglich, wenn SP RAMP und SP RATE
abgeschaltet sind. Nachdem Sie diese Funktionen
abgeschaltet haben, können Sie die Taste FUNC
betätigen, bis Sie die Anzeige SP PROG erhalten.
3
SP PROG aktivieren
oder
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: ENABLE
Unteres Display: SP PROG
4
Auswahl der Funktionen
FUNC
Oberes Display: Anzeige des aktuellen Werts
Unteres Display: Anzeige der verschiedenen Parameter
der SP PROG Setup-Gruppe
• Wiederholtes Betätigen der Taste FUNCTION ruft
nacheinander alle Funktionen und deren Werte auf.
• Betätigen Sie die Taste FUNCTION wie erforderlich
und folgen Sie den Beschreibungen in Abschnitt 6.5
bis 6.8 zur Einstellung der Funktionen.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
183
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Eingabe der Sollwertprogramm-Daten
Schritt
Beschreibung
Taste
Eingabe/Ergebnis
5
Ändern des Wertes für
eine Auswahl oder einen
Parameter
oder
Diese Tasten dienen zur Änderung des angezeigten
Werts oder der angezeigten Option bei Auswahlfeldern.
Wenn das Display blinkt, ist der eingestellte Wert
ungültig.
6
Speichern der Auswahl
oder Einstellung
FUNC
Bei Betätigung dieser Taste wird die neue Einstellung
eines Parameters übernommen und der nächste
Parameter angezeigt.
• Wiederholen Sie die Schritte 4 und 5 für alle
Funktionen, die Sie ändern möchten.
7
184
Verlassen der
Konfiguration
LOWR
DISP
Mit dieser Taste verlassen Sie die Konfiguration.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Setup-Gruppen SP RAMP1 und SP RAMP2
6.5 Setup-Gruppen SP RAMP1 und SP RAMP2
Einführung
Der Schreiber stellt für jeden Regelkreis eine eigene Setup-Gruppe SP RAMP bereit. Richten Sie das
Sollwertprogramm für jeden Regelkreis mit den folgenden Funktionen ein.
SP RAMP Parameter
Tabelle 6-3 zeigt alle Funktionsprompts für die Konfiguration der SP RAMP Funktion in der
Reihenfolge, wie sie am Schreiber angezeigt werden. Bitte beachten Sie, daß diese Parameter nur
angezeigt werden, wenn der Parameter „SP PROG“ in der Setup-Gruppe SP RAMP aktiviert wurde
wie in Abschnitt 4 beschrieben.
Die Parameter können verändert werden, wenn das Programm deaktiviert oder im Status HOLD ist.
Tabelle 6-3 Parameter der SP RAMP-Funktion und deren Einstellung
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
SPPROG
Parameterdefinition
Sollwertprogramm —Dieser Parameter muß auf
ENABLE eingestellt werden, damit alle Parametereinstellungen des Sollwertprogramms zugänglich sind.
SP RAMP und SP RATE müssen abgeschaltet sein (s.
Abschnitt 4).
DISABL
ENABLE
DISABL—deaktiviert
ENABLE—aktiviert
RECYCLES
0 bis 99
Wiederholungen — Geben Sie ein, wie oft dieses
Progamm wiederholt werden woll, wenn es läuft.
SOAKDEV
-99.9 bis 99.9 in technischen
Einheiten
Haltesegment-Abweichung — Geben Sie die zulässige
Abweichung vom Sollwert innerhalb des Segments ein.
Weicht der Istwert um mehr als diesen Wert vom
Sollwert ab, wird das Haltesegment eingefroren. Bei
SOAKDEV = 0 gibt es kein garantiertes Haltesegment.
PROFILE
1 bis 6
Das Profil, das im Sollwertprogramm verwendet werden
soll. Wenn sich das Programm im Status HOLD befindet,
kann die Profilnummer im unteren Display angezeigt und
geändert werden.
STATE
DISABLE
HOLD
Status definiert den Status des Programms, nachdem
das letzte Programmsegment ausgeführt wurde. In der
Einstellung DISABL muß das Programm erst wieder
aktiviert werden, bevor es erneut ausgeführt werden
kann. In der Einstellung HOLD kann es über die Taste
RUN/HOLD neu gestartet werden.
RECOVERY
ENABLE
DISABL
Fortsetzen – In der Einstellung ENABLE wird das Programm nach einem Ausfall der Spannungsversorgung
dort fortgesetzt, wo es unterbrochen wurde.
PROG END
LAST SP
FSAFE
Programmende – Dieser Parameter legt den Status des
Regelausgangs nach Ende des Programms fest. Bei
LASTSP wird der letzte Sollwert als lokaler Sollwert
übernommen, in der Einstellung FSAFE geht der
Schreiber auf Handbetrieb und der Ausgangs wird auf
die Sicherheitsstellung gesetzt.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
185
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Setup-Gruppen SP RAMP1 und SP RAMP2
Arbeitsblatt: SP RAMP 1 und SP RAMP 2
Verwenden Sie dieses Arbeitsblatt, um Ihre Einstellungen für SP RAMP1 und SP RAMP2
festzuhalten.
Prompt
Beschreibung
Bereich
Ihre Einstellung
SP RAMP1
Aufruf der Setup-Gruppe SP RAMP1
für Regelkreis 1
-
-
SP PROG
Sollwertprogramm-Einstellung
aktivieren.
ENABLE
DISABLE
ENABLE
RECYCLES
Anzahl der Wiederholungen
0-99
SOAK DEV
Haltesegment-Abweichung
0.0-99
PROFILE
Profilnummer
1-6
STATE
Programmstatus nach Programmende
DISABL
HOLD
RECOVERY
Programm nach einem Ausfall der
Spannungsversorgung fortsetzen
ENABLE
DISABLE
PROG END
Sollwert nach Programmende
LASTSP
FSAFE
SP RAMP2
Aufruf der Setup-Gruppe SP RAMP2
für Regelkreis 2
N/A
N/A
SP PROG
Sollwertprogramm-Einstellung
aktivieren.
ENABLE
DISABLE
ENABLE
RECYCLES
Anzahl der Wiederholungen
0-99
SOAK DEV
Haltesegment-Abweichung
0.0-99
PROFILE
Profilnummer
1-6
STATE
Programmstatus nach Programmende
DISABL
HOLD
RECOVERY
Programm nach einem Ausfall der
Spannungsversorgung fortsetzen
ENABLE
DISABLE
PROG END
Sollwert nach Programmende
LASTSP
FSAFE
186
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Profile des Sollwertprogramms konfigurieren
6.6 Profile des Sollwertprogramms konfigurieren
Einführung
Sie können sechs Profile konfigurieren; die jeweils einen Ausschnitt der insgesamt 36 Segmente
nutzen. Jedes Profil beginnt mit einem Rampensegment und endet mit einem Haltesegment. Jeder
Regelkreis benutzt jeweils ein Profil, wobei beide Regelkreise auch das gleiche Profil verwenden
können. Die Profile können synchronisiert werden, so daß sie den gleichen RUN/HOLD-Status haben.
Parameter der Profil-Konfiguration
Tabelle 6-4 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 6-4 Parameter-Definitionen der Sollwert-Profile
Unteres Display
Funktionsprompt
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
Parameterdefinition
PRx STRT
RAMP1 – RAMP 35
Startsegment – Es können bis zu sechs Profile definiert
werden (PR1 – PR6). Jedes Profil verwendet einen Teil
der insgesamt 36 Rampen- und Haltesegmente, die
später konfiguriert werden. PRx STRT ist die Nummer
des ersten Segments in diesem Profil. Das Startsegment muß ein Rampensegment sein (Segment mit
ungerader Nummer).
PRx END
SOAK2 – SOAK36
Endesegment – Dieses Segment ist das letzte
Segment dieses Profils. Das Endesegment muß ein
Haltesegment sein (mit gerader Nummer).
TIME (Stunden:Minuten)
Einheit für Rampensegmente – Dieser Parameter legt
fest, ob Rampensegmente über ihre Dauer oder über
die Änderung des Sollwerts pro Minute oder Stunde
definiert werden.
RAMPUNIT
EU/MIN (Technische
Einheiten/Minute)
SYNC 1+2
Release J
2/00
EU/HR (Technische
Einheiten/Stunde)
Time — Rampensegmente werden durch Zeit definiert
EU/MIN — Rampensegmente werden als Gradient (in
technischen Einheiten pro Minute) definiert
EU/HR — Rampensegmente werden als Gradient (in
technischen Einheiten pro Stunde) definiert
ENABLE
DISABL
Synchronisiert die Profile der Regelkreise 1 und 2:
Enable — Die Sollwertprogramme beider Regelkreise
werden gleichzeitig ausgeführt oder angehalten.
Weiterhin führt eine garantierte Haltezeit in einem Profil
dazu, daß das andere Profil für die Dauer dieser
Haltezeit angehalten (auf HOLD gesetzt) wird.
Disable – Die Sollwertprogramme arbeiten unabhängig
voneinander.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
187
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Profile des Sollwertprogramms konfigurieren
Arbeitsblatt: Sollwertprogramm-Profile
Verwenden Sie dieses Arbeitsblatt, um Ihre Sollwertprofil-Einstellungen zu protokollieren.
Prompt
Beschreibung
Bereich
PROFILES
Profileinstellungen
PR1 STRT
Startsegment für Profil 1
RAMP1 bis RAMP35
PR1 END
Endesegment für Profil 1
SOAK2 bis SOAK36
PR2 STRT
Startsegment für Profil 2
RAMP1 bis RAMP35
PR2 END
Endesegment für Profil 2
SOAK2 bis SOAK36
PR3 STRT
Startsegment für Profil 3
RAMP1 bis RAMP35
PR3 END
Endesegment für Profil 3
SOAK2 bis SOAK36
PR4 STRT
Startsegment für Profil 4
RAMP1 bis RAMP35
PR4 END
Endesegment für Profil 4
SOAK2 bis SOAK36
PR5 STRT
Startsegment für Profil 5
RAMP1 bis RAMP35
PR5 END
Endesegment für Profil 5
SOAK2 bis SOAK36
PR6 STRT
Startsegment für Profil 6
RAMP1 bis RAMP35
PR6 END
Endesegment für Profil 6
SOAK2 bis SOAK36
RAMPUNIT
Rampentyp
TIME
EU/MIN
EU/HR
SYNC 1+2
Profile für Regelkreis 1 und 2
synchronisieren.
ENABLE
DISABL
188
Ihre Einstellung
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Segmente des Sollwertprogramms konfigurieren
6.7 Segmente des Sollwertprogramms konfigurieren
Einführung
Sie können bis zu 36 Rampen- und Haltesegmente konfigurieren.
Parameter der Segmente-Konfiguration
Tabelle 6-5 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 6-5 Parameter-Definitionen der Sollwert-Segmente
Unteres Display
Funktionsprompt
SEGxRAMP
(x = 1, 3, 5,…35)
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
0-99 Std:59 Min. (Zeit)
0 bis 999 (Gradient)
Parameterdefinition
Ein Rampensegment definiert die Zeit, die verstreicht,
bis der Sollwert den im folgenden Haltesegment
spezifizierten Wert erreicht.
• Rampensegmente haben ungerade Segment-
nummern. Segment Nr. 1 ist das erste
Rampensegment.
• Die Einstellung, ob das Segment als Zeit oder als
Gradient definiert wird, erfolgt unter dem Parameter
“RAMPUNIT”.
ACHTUNG: Wenn Sie einen Wert von “0” eingeben,
springt der Sollwert sofort auf den im folgenden
Haltesegment angegebenen Wert.
SEGx SP
(x = 2, 4, 6…36)
SEGxTIME
Innerhalb der oberen und
unteren Sollwertgrenzen
Der Sollwert eines Haltesegments.
0-99 Std:59 Min.
Die Dauer eines Haltesegments.
(x = 2, 4, 6…36)
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
189
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Segmente des Sollwertprogramms konfigurieren
Arbeitsblatt: Sollwertprogramm-Segment
Verwenden Sie dieses Arbeitsblatt, um Ihre Einstellungen der Segmente zu protokollieren.
Prompt
Beschreibung
Bereich
Ihre
Einstellung
Prompt
Beschreibung
Bereich
SG15RAMP
Rampenzeit
00 bis 99.59
SPP SEGS
SegmentEinstellung
SEG1RAMP
Startsegm.
Prog. 1
RAMP1 bis
RAMP35
SG16 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SEG2 SP
Endsegm.
Prog 1
SOAK2 bis
SOAK36
SG16TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SEG2 TIME
Startsegm.
Prog 2
RAMP1 bis
RAMP35
SG17RAMP
Rampenzeit
00 bis 99.59
SEG3 RAMP
Rampenzeit
00 bis
99.59
SG18 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SEG4 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG18TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SEG4TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SG19RAMP
Rampenzeit
00 bis 99.59
SEG5 RAMP
Rampenzeit
00 bis
99.59
SG20 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SEG6 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG20TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SEG6TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SG21RAMP
Rampenzeit
00 bis 99.59
SEG7 RAMP
Rampenzeit
00 bis
99.59
SG22 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SEG8 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG22TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SEG8TIME
Haltezeit
00.00 to
99.59
SG23RAMP
Rampenzeit
00 bis 99.59
SEG9RAMP
Rampenzeit
00 bis
99.59
SG24 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG10 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG24TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SG10TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SG25RAMP
Rampenzeit
00 bis 99.59
SG11RAMP
Rampenzeit
00 bis
99.59
SG26 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG12 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG26TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SG12TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SG27RAMP
Rampenzeit
00.00 bis
99.59
SG13RAMP
Rampenzeit
00 bis
99.59
SG28 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG14 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG28TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SG14TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SG29RAMP
Rampenzeit
00.00 bis
99.59
190
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Ihre
Einstellung
Release J
2/00
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Segmente des Sollwertprogramms konfigurieren
SG30 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG34 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG30TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SG34TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SG31RAMP
Rampenzeit
00.00 bis
99.59
SG35RAMP
Rampenzeit
00.00 bis
99.59
SG32 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG36 SP
Haltesollwert
SP-Grenzwerte
SG32TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SG36TIME
Haltezeit
00.00 bis
99.59
SG33RAMP
Rampenzeit
00.00 bis
99.59
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
191
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Ereignisse eines Sollwertprogramms konfigurieren
6.8 Ereignisse eines Sollwertprogramms konfigurieren
Einführung
Segmentereignisse können Relais ansteuern, in dem das entsprechende Ereignis als Alarm definiert
wird. Es stehen sechs Alarme mit den dazugehörigen Relais zur Verfügung (Alarm 1 steuert Relais 1
an, Alarm 2 das Relais 2, usw.). Wenn das Sollwertprogramm ein Segment erreicht hat, löst das
Segment ein Ereignis aus. Dieses Ereignis löst einen Alarm aus, der wiederum das Alarmrelais
ansteuert. Das Relais bleibt für diese gesamte Segmentdauer aktiviert. Darüberhinaus sind keine
weiteren Alarmbedingungen zu erfüllen.
Ansteuerung eines Relais durch Segmentereignisse
1. Ordnen Sie das Segmentereignis dem Alarm mit dem gewünschten Relais zu.
2. Setzen Sie die Alarmart auf EVENT. Es müssen keine weiteren Alarmparameter konfiguriert
werden.
3. Programmieren Sie das Alarmrelais mit keinen anderen Funktionen, die eine höhere Priorität haben
(s. Tabelle 6-7).
Parameter der Segmentereignis-Konfiguration
Tabelle 6-6 gibt eine Übersicht aller Funktionsprompts dieser Setup-Gruppe und definiert deren
Parameter.
Tabelle 6-6 Definitione der Segmentereignis-Parameter
Unteres Display
Funktionsprompt
SEGx EV
(x = 1-36)
Oberes Display
Einstellbereich oder Auswahl
NONE
ALARM1, ALARM2, ALARM3,
ALARM4, ALARM5, ALARM6
Parameterdefinition
Das konfigurierte Ereignis ist während des Segments
aktiv, alle anderen sind nicht aktiv.
Beispiel zur Programmierung von Segmentereignissen
Um zu erreichen, daß Segment 1 das Relais 1 ansteuert, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
•
Stellen Sie SEG1 EV auf ALARM1 ein.
•
Stellen Sie A1S1TYPE oder A1S2TYPE auf EVENT ein.
•
Belegen Sie Relais 1 nicht mit der Timer-Funktion.
Weiteren Informationen zur Alarmprogrammierung entnehmen Sie bitte dem Abschnitt 4.12.
192
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Ereignisse eines Sollwertprogramms konfigurieren
Bedingungen für die Ausgabe von Segmentereignissen auf ein Relais
Um sicherzustellen, daß ein Relais tatsächlich durch ein Segmentereignis angesteuert wird, achten Sie
darauf, daß die folgenden Bedinungen erfüllt sind.
Tabelle 6-7 Bedingungen für die Segmentereignis-Ausgabe
Relais
1
Funktionen, die dieses Relais ansteuern (in der
Reihenfolge ihrer Priorität)
1. Timer-Funktion
Bedingungen für Segmentereignis-Ausgabe
• Keine Timerfunktion
konfigurieren
2. Alarm 1
• Alarmart für Alarm 1 als
„EVENT“ konfigurieren.
2
3
Alarm 2
1. Regelkreis 1, Ausgangsalgorithmen
Relais/Simplex, Positionsproportional,
Relais/Duplex und Strom/Relais Duplex
2. Alarm 3
4
1. Regelkreis 1, Ausgangsalgorithmen
Positionsproportional, Relais/Duplex und
Strom/Relais Duplex
2. Alarm 4
5
1. Regelkreis 2, Ausgangsalgorithmen
Relais/Simplex, Positionsproportional,
Relais/Duplex und Strom/Relais Duplex
2. Alarm 5
6
1. Regelkreis 2, Ausgangsalgorithmen
Positionsproportional, Relais/Duplex und
Strom/Relais Duplex
2. Alarm 6
Release J
2/00
Alarmart für Alarm 2 als
„EVENT“ konfigurieren.
• Regelkreis 1 nicht auf diese
Algorithmen konfigurieren.
• Alarmart für Alarm 3 als
„EVENT“ konfigurieren.
• Regelkreis 1 nicht auf diese
Algorithmen konfigurieren.
• Alarmart für Alarm 4 als
„EVENT“ konfigurieren.
• Regelkreis 2 nicht auf diese
Algorithmen konfigurieren.
• Alarmart für Alarm 6 als
„EVENT“ konfigurieren.
• Regelkreis 2 nicht auf diese
Algorithmen konfigurieren.
• Alarmart für Alarm 6 als
„EVENT“ konfigurieren.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
193
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Ereignisse eines Sollwertprogramms konfigurieren
Arbeitsblatt: Sollwertprogramm-Ereignisse
Benutzen Sie dieses Arbeitsblatt, um die konfigurierten Sollwertprogramm-Ereignisse zu
protokollieren.
Prompt
Beschreibung
Bereich
SPP EVNT
SollwertprogrammEreignisse
-
SEG1 EV
Ereignisstatus
NONE
ALARM1
ALARM2
ALARM3
ALARM4
ALARM5
ALARM6
SEG2 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG3 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG4 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG5 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG6 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG7 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG8 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG9 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG10 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG11 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG12 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG13 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG14 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG15 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG16 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG17 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG18 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG19 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG20 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG21 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG22 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG23 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG24 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG25 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG26 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG27 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG28 EV
Ereignisstatus
wie oben
194
Ihre Einstellung
-
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Ereignisse eines Sollwertprogramms konfigurieren
Prompt
Beschreibung
Bereich
SEG29 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG30 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG31 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG32 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG33 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG34 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG35 EV
Ereignisstatus
wie oben
SEG36 EV
Ereignisstatus
wie oben
Release J
2/00
Ihre Einstellung
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
195
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Sollwertprogramm ausführen/bedienen
6.9 Sollwertprogramm ausführen/bedienen
Einführung
Vergewissern Sie sich, daß alle Funktionen des Sollwertprogramms “SP PROG” in der Setup-Gruppe
“SP RAMP” wie erforderlich konfiguriert wurden.
•
Ein “H” im oberen Display zeigt an, daß sich das Programm im Haltezustand HOLD befindet. Wird
dieses “H” nicht angezeigt, rufen Sie die Sollwertprogramm-Konfiguration auf und aktivieren Sie
das Sollwertprogramm.
ACHTUNG
Bitte denken Sie bei Schreibern mit zwei (aktivierten) Regelkreisen daran, daß sich die
Anzeigen auf den Regelkreis beziehen, dessen Anzeige “CHN” leuchtet. Eine 1 bedeutet, daß
die Werte für Regelkreis 1 angezeigt werden, eine 2, daß die Werte für Regelkreis 2 angezeigt
werden.
Funktionen zur Ausführung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Tabelle 6-8 gibt eine Übersicht aller Funktionen zur Ausführung sowie Bedienungsanzeigen von
Sollwertprogrammen.
Tabelle 6-8 Funktionen zur Ausführung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Funktion
Status RUN
Status HOLD
Taste
Ergebnis/Anzeige
RUN
HOLD
Startet das Sollwertprogramm.
RUN
HOLD
Hält das Sollwertprogramm an.
Die Anzeige “H” im oberen Display ändert sich auf “R”, um
anzuzeigen, daß das Programm ausgeführt wird. Istwert
und aufgezeichnete Kurven folgen dem Profil.
• Im oberen Display erscheint die Anzeige “H”. Dies
bedeutet, daß sich das Programm im Status HOLD
befindet.
• Der Sollwert wird auf dem aktuellen Wert gehalten.
Betätigen Sie die Taste RUN/HOLD erneut, um das
Programm fortzusetzen.
Status HOLD
(über externen
Kontakt)
Wenn Ihr Schreiber mit der digitalen Eingangs-Option
ausgestattet ist, kann ein laufendes Programm über
Kontaktgabe an einem entsprechend konfigurierten
Eingang in den Status HOLD versetzt werden.
• Die Anzeige “H” im oberen Display blinkt.
ACHTUNG
Bei der Programmausführung hat die
Bedienung über die Tastatur Vorrang vor der Steuerung
über einen externen Kontakt.
• Öffnen des Kontakts startet das Programm.
196
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Sollwertprogramm ausführen/bedienen
Funktion
Taste
Anzeige der aktuellen
Segment-Nummer und
Segmentzeit
LOWR
DISP
Ergebnis/Anzeige
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: R und Istwert PV
Unteres Display:
Bei Rampensegmenten:
# RA XX.XX
Rampenzeit - Std:Min oder
Gradient - Grad/Minute
R = Rampensegment
Segmentnummer (immer ungerade)
Bei Haltesegmenten:
# SK XX.XX
Restzeit des Segments in
Std:Min, einschließlich gerade
laufender Minute
S = Haltesegment
Segmentnummer (immer gerade)
Überspringen von
Segmenten
LOWR
DISP
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: R und Istwert PV
Unteres Display: #RA XX.XX (Rampensegment)
#SK XX.XX (Haltesegment)
RUN
HOLD
Taste betätigen, um das Programm anzuhalten.
• Im oberen Display zeigt “H” an, daß das Programm
angehalten ist.
oder
RUN
HOLD
Taste betätigen, um ein neues Segment zu wählen.
Taste betätigen, um das Programm mit diesem Segment
fortzusetzen.
oder
LOWR
DISP
Anzeige der
verbleibenden
Wiederholungen
LOWER
DISP
Taste betätigen, um das ursprüngliche Segment beizubehalten.
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: R und Istwert PV
Unteres Display: RECYC XX
Verbleibende Wiederholungen, 0-99
Der gerade laufende Zyklus wird mitgezählt.
Programmende
Wenn das letzte Segment abgeschlossen ist, ändert sich
die Anzeige “R” im oberen Display auf “H”, wenn als
Status bei Programmende HOLD gewählt wurde,
anderenfalls verlischt die Anzeige.
• Je nach Konfiguration führt der Schreiber die Regelung
mit dem letzten Sollwert fort oder schaltet auf
Handbetrieb um, wobei der Ausgangswert auf die
Sicherheitsstellung gesetzt wird.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
197
Programmierung und Bedienung von Sollwertprogrammen
Sollwertprogramm ausführen/bedienen
198
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
7. Eingangskalibrierung
7.1 Übersicht
WARNUNG! - RISIKO EINES ELEKTRISCHEN SCHLAGES
Diesen Hinweis unbedingt beachten, anderenfalls drohen Verletzungen und Tod.
Bei der Eingangskalibrierung kann der Zugang zu Bereichen erforderlich sein, an denen
lebensgefährliche Spannungen anliegen können. Die Kalibrierung darf nur durch qualifizierte
Servicetechniker ausgeführt werden. Es kann mehr als nur ein Schalter vorhanden sein, um
das Gerät vor der Kalibrierung in einen spannungsfreien Zustand zu schalten.
Einführung
Dieser Abschnitt beschreibt die Kalibrierung der Eingänge 1 bis 4. Alle DR4500A Schreiber wurden
vor Verlassen des Werks kalibriert. Es sollte daher nicht notwendig sein, den Schreiber vor der ersten
Inbetriebnahme zu kalibrieren. Eine Kalibrierung muß jedoch erfolgen, wenn eine der folgenden
Bedinungen zutrifft:
•
Der Thermoelement- oder Widerstandsfühler-Eingang muß die spezifizierte* Genauigkeit erreichen.
Bitte beachten Sie, daß die Werkskalibrierung unter Referenzbedingungen ± 0,67°C (± 1,2°F) plus
± 10 µV für Thermoelemente oder ± 0,3 Ohm für Widerstandsfühler beträgt.
* Spezifikation 44-45-03-14
•
Sie verwenden ein 0-10 V DC Eingangssignal. Eine Neukalibrierung ist erforderlich, da das für
diesen Eingang verwendete Widerstandsnetzwerk eine Toleranz von ± 1,0% hat.
•
Sie haben Grund zu der Annahme, daß die Kalibrierung des Schreibers nicht hinreichend genau ist.
•
Sie führen aufgrund eigener Verfahrensrichtlinien oder Anweisungen eine regelmäßige Kalibrierung
aus.
•
Sie haben Servicearbeiten wie z. B. den Austausch einer Eingangsplatine ausgeführt.
ACHTUNG
Bei einem Austausch der Hauptplatine ist in der Regel keine Kalibrierung erforderlich, da
diese im Gegensatz zu Eingangsplatinen bereits im Werk kalibriert wurde.
•
Sie haben im Rahmen der Konfiguration die Eingangsart geändert. Dabei wurde die aktuelle
Kalibrierung mit der Werkskalibrierung überschrieben (s. Abschnitt 7.2, Wiederherstellen der
Werkskalibrierung im Anschluß an diesen Abschnitt).
Über diesen Abschnitt
Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der Themen, die in diesem Abschnitt besprochen werden.
Thema
Release J
2/00
S. Seite
7.1
Übersicht
199
7.2
Wiederherstellen der Werkskalibrierung
200
7.3
Minimale und maximale Bereichsgrenzwerte
202
7.4
Informationen zur Vorbereitung
203
7.5
Kalibrierungsanordnung und Verdrahtung der Eingänge
205
7.6
Ablauf der Kalibrierung
214
7.7
Einstellen der Druckeigenschaften
217
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
199
Eingangskalibrierung
Wiederherstellen der Werkskalibrierung
7.2 Wiederherstellen der Werkskalibrierung
Werkskalibrierung abrufen
Die Werkskalibrierungs-Konstanten sind für alle Eingangsarten des DR4500A im nicht-flüchtigen
Speicher abgelegt. Daher kann die Werkskalibrierung für eine gegebene Eingangsart auf einfache
Weise wiederhergestellt werden, indem Sie unter dem Parameter IN1 TYPE (bzw. IN2 TYPE,
IN3 TYPE oder IN4 TYPE) zunächst eine andere als die eingestellte Eingangsart einstellen. Wenn Sie
anschließend wieder die ursprüngliche Eingangsart wählen, wird automatisch die Werkskalibrierung
für diese Eingangsart abgerufen. Tabelle 7-1 beschreibt den entsprechenden Bedienungsablauf.
ACHTUNG
Dieser Bedienungsablauf bezieht sich ausschließlich auf im Werk installierte Eingänge. Alle
nachgerüsteten Eingänge müssen vor Ort kalibriert werden.
Bedienungsablauf
Tabelle 7-1 beschreibt die Wiederherstellung der Werkskalibrierung.
Tabelle 7-1 Wiederherstellen der Werkskalibrierung
Schritt
1
Beschreibung
Setup-Gruppe Input
anwählen
Taste
SET
UP
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: SET UP
Unteres Display: INPUT n
2
Eingangsart ändern
FUNC
n = 1, 2, 3 oder 4
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: Notieren Sie die im oberen
Display angezeigte Eingangsart. Vergewissern Sie sich, daß
diese Eingangsart mit dem
angeschlossenen Aufnehmer
übereinstimmt.
Unteres Display: INn TYPE n = 1, 2, 3 oder 4
oder
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: 0-10V
Unteres Display: INn TYPE
ACHTUNG Wenn Sie die Werkskalibrierung für
einen 0-10 V Eingang wiederherstellen möchten,
ändern Sie die Eingangsart auf 0-5 V.
FUNC
Taste betätigen, bis im oberen Display die
Eingangsarten durchlaufen werden und das Display zu
folgender Anzeige zurückkehrt:
Oberes Display:
0-10V
Unteres Display: INn TYPE
200
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Eingangskalibrierung
Wiederherstellen der Werkskalibrierung
Schritt
Beschreibung
Taste
Eingabe/Ergebnis
oder
Taste betätigen, bis im oberen Display wieder die
gewünschte vorherige Eingangsart angezeigt wird. Sie
erhalten folgende Anzeigen:
Oberes Display: Einstellung der ursprünglichen
Eingangsart.
Unteres Display: INn TYPE
3
Rückkehr zur normalen
Betriebsart
LOWR
DISP
Taste betätigen, um wieder zum normalen Betrieb
zurückzukehren.
Damit ist die Werkskalibrierung wieder hergestellt.
Sollte das Problem damit nicht behoben sein, wenden
Sie sich bitte an Honeywells technischen
Kundendienst.
VORSICHT
Die Werkskalibrierung überschreibt die Kalibrierungskonstanten, die bei einer eigenen
Kalibrierung dieses Eingangs gespeichert wurden. Sie können diese Kalibrierungsdaten
schützen, indem Sie die Eingangskonfiguration gegen unbeabsichtigte oder unbefugte
Einstellung mit einem Paßwortschutz versehen wie in Abschnitt 3 - Konfiguration beschrieben.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
201
Eingangskalibrierung
Minimale und maximale Bereichsgrenzwerte
7.3 Minimale und maximale Bereichsgrenzwerte
Auswahl der Bereichsgrenzwerte
Der Schreiber sollte auf die Bereichsgrenzwerte (0 und 100%) des verwendeten Aufnehmers
konfiguriert werden.
•
Wenn Ihr Schreiber mit zwei oder mehr Eingängen ausgestattet ist, kalibrieren Sie alle Eingänge
separat. Wählen Sie die äquivalente Spannung oder den äquivalenten Widerstand für 0% und 100%
des Bereichs aus Tabelle 7-2 und verwenden Sie diese Werte zur Kalibrierung des Schreibers.
Tabelle 7-2 Spannungs- und Widerstandsäquivalente für 0% und 100% des Bereichs
Sensortyp
PV Eingangsbereich
Thermoelemente
B
E
E (kleiner Bereich)
J
J (kleiner Bereich)
K
K (kleiner Bereich)
NiNiMoly
NIC Nicrosil Nisil
R
S
T
T (kleiner Bereich)
W5W26
W5W26 (kleiner Bereich)
Widerstandsfühler***
100
100 (RH)
200
200
500
Milliampere
Millivolt
Volt
Radiamatic (RH)
°F
105 bis
–454 bis
–200 bis
0 bis
20 bis
–320 bis
–20 bis
32 bis
0 bis
0 bis
0 bis
–300 bis
–200 bis
0 bis
0 bis
–300 bis
–130 bis
32 bis
32 bis
–300 bis
Bereichswerte*
°C
3300
1832
1100
1600
770
2500
1000
2500
2372
3100
3100
700
600
4200
2240
41 bis
–270 bis
–129 bis
–18 bis
–7 bis
–196 bis
–29 bis
0 bis
–17,8 bis
–18 bis
–18 bis
–184 bis
–129 bis
–18 bis
–18 bis
900
–184 bis
392
–90 bis
752
0 bis
392
0 bis
900
–184 bis
4 bis 20 mA
0 bis 10 mV
10 bis 50 mV
0 bis 5 Volt
0 bis 10 Volt**
1400 bis 3400
760 bis
0%
20°C (68°F)
100 %
1816
1000
593
871
410
1371
538
1371
1300
1704
1704
371
316
2315
1227
0 mV
–9,835 mV
–6,471 mV
–0,885 mV
–0,334 mV
–5,822 mV
–1,114 mV
–0,001 mV
–0,461 mV
–0,089 mV
–0,092 mV
–5,341 mV
–4,149 mV
–0,234 mV
–0,234 mV
0,003 mV
1,192 mV
13,763 mV
76,358 mV
44,547 mV
50,059 mV
22,397 mV
54,845 mV
22,251 mV
71,330 mV
47,502 mV
20,275 mV
17,993 mV
19,095 mV
15,769 mV
37,066 mV
22,277 mV
482
200
400
200
482
25,18
64,30
200
200
125,90
4 mA
0 mV
10 mV
0 Volt
0 Volt
0,99 mV
1871
1,019 mV
0,798 mV
1,458 mV
0,525 mV
0,111 mV
0,113 mV
0,789 mV
0,062 mV
274,96
175,84
498,10
353,74
1374,80
20 mA
10 mV
50 mV
5 Volt
10 Volt
57,12 mV
*Die Bereichswerte für Thermoelemente beziehen sich auf eine Vergleichsstellen-Temperatur von 0°C (32 °F).
Bei der Umgebungstemperatur-Kalibrierungsmethode müssen diese Werte der tatsächlichen Temperatur der
Vergleichsstelle angepaßt werden.
**Für diesen Bereich muß das Widerstandsnetzwerk 30755232-002 an den Eingängen 1, 2, 3 und 4 installiert
werden wie in Abschnitt 2 bei der Verdrahtung beschrieben.
***IEC = .00385—100
IEC = .003902—200
202
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Eingangskalibrierung
Informationen zur Vorbereitung
7.4 Informationen zur Vorbereitung
Abnehmen der Prozeßverdrahtung
Je nachdem, welcher Eingang (1, 2, 3 oder 4) kalibriert werden soll, nehmen Sie die Prozeßverdrahtung
dieses Eingangs an den Eingangsklemmen der Eingangsplatine im Schreiber ab (s. Abbildung 7-1).
Führen Sie die in Tabelle 7-3 beschriebenen Schritte aus. Beschriften Sie die abgenommenen
Leitungen entsprechend.
Tabelle 7-3 Abnehmen der Prozeßverdrahtung
Schritt
Tätigkeit
1
Schalten Sie die Spannungsversorgung des Schreibers ab.
2
Öffnen Sie die Tür des Schreibers
3
Lösen Sie die Schraube der inneren Chassistür und klappen Sie diese auf. Die Schraube ist
gegen Herausfallen gesichert.
4
Ziehen Sie je nach Eingang, der kalibriert werden soll (1, 2, 3 oder 4) den verdrahteten
Klemmenblock vom Eingangsstecker (J2) der betreffenden Eingangsplatine ab. Abbildung
7-1 zeigt die Lage der Eingangsplatinen und Stecker.
5
Beschriften Sie die Prozeßverdrahtung und nehmen Sie die Leitungen vom Klemmenblock
ab.
OptionsHauptplatine
Hauptplatine
Alarmausgangs-/
digitale EingangsKarte (Option)
#4
J2 auf
Eingangskarte 4
(Option)
#3
#2 #1
J2 auf
J2 auf
Eingangskarte 3 Eingangskarte 1
(Option)
(Option)
J2 auf
Eingangskarte 1
21442
Abbildung 7-1 Lage der Eingangsanschlüsse auf den Eingangsplatinen
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
203
Eingangskalibrierung
Informationen zur Vorbereitung
Benötigte Geräte
Tabelle 7-4 gibt eine Übersicht der für die Kalibrierung verschiedener Eingangsarten erforderlichen
Geräte. Zusätzlich und unabhängig von der Eingangsart benötigen Sie einen mittleren Schraubendreher
(für verschiedene Aufgaben) sowie einen kleineren Schraubendreher zum Lösen der Schrauben im
Klemmenblock.
Tabelle 7-4 Für die Kalibrierung benötigte Geräte
Eingangsart
Thermoelement-Eingänge
(Eisbad)
Benötigte Geräte
• Ein Kalibrator mit einer Genauigkeit von ± 0,02% als
mV-Signalgeber.
• Thermoelement-Verlängerungsleitung des gleichen Typs
wie das an den Eingang des Schreibers angeschlossene
Thermoelement.
• Zwei isolierte Kupferleitungen zum Anschluß der
Thermoelement-Verlängerungsleitung vom Eisbad an den
Kalibrator.
• Zwei Behälter mit zerkleinertem Eis.
Thermoelement-Eingänge
(Umgebungstemperatur)
• Ein Kalibrator mit einer Genauigkeit von ± 0,02% als
mV-Signalgeber.
• Zwei isolierte Kupferleitungen zum Anschluß des
Kalibrators an den Schreiber.
Thermoelement-Eingänge
(Kompensierter Kalibrator)
• Ein Kalibrator mit einer Genauigkeit von ± 0,02% als
Signalgeber.
• Thermoelement-Verlängerungsleitung des gleichen Typs
wie das an den Eingang des Schreibers angeschlossene
Thermoelement.
Widerstandsthermometer
• Eine Widerstandsdekade mit einer Genauigkeit ± 0,02%,
bei der der Widerstand schrittweise über einen Bereich von
mindestens 0 bis 1400 Ohm mit einer Auflösung von
0,01 Ohm eingestellt werden kann.
• Drei isolierte Kupferleitungen zum Anschluß der
Widerstandsdekade an den Schreiber.
Radiamatic-, Milliampere, Millivolt-,
und Volt-Eingänge
• Ein Kalibrator mit einer Genauigkeit von ± 0,02 % als
Signalgeber.
• Zwei isolierte Kupferleitungen zum Anschluß des
Kalibrators an den Schreiber.
204
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Eingangskalibrierung
Kalibrierungsanordnung und Verdrahtung der Eingänge
7.5 Kalibrierungsanordnung und Verdrahtung der Eingänge
Jumper-Positionen
Kontrollieren Sie vor Beginn der eigentlichen Kalibrierung, daß die Brücken auf den Eingangsplatinen
in der korrekten Position für den verwendeten Aufnehmer gesteckt sind (W1/MA und W3). Nähere
Informationen zur Einstellung bei den verschiedenen Eingangsarten entnehmen Sie bitte Abschnitt 2.
Abbildung 7-2 zeigt die Lage der Jumper W1/MA und W3 auf den Eingangsplatinen und die Position
der Brücken für die verschiedenen Eingangssignale.
Hauptplatine
Eingangsplatine
Position
Widerstands
fühler
W1
TE
MA
Position
TE
MA
Linear
RTD
W3
MA
Position MA
Position W1
Einstellung der Brücken
1. Brücke für Thermoelement-, Widerstandsfühler-, Radiamatic-, mV-, 0 bis 5 Vund 0 bis 10 V-Eingänge in Position W1 stecken.
2. Brücke für 4 bis 20 mA-Eingänge in Position MA stecken.
21443
Abbildung 7-2 Lage der Jumper W1/MA und W3 auf den Eingangsplatinen sowie Positionen
der Brücken
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
205
Eingangskalibrierung
Kalibrierungsanordnung und Verdrahtung der Eingänge
Kalibrierungsmethoden für Thermoelementeingänge
Zur Kalibrierung von Thermoelement-Eingänge gibt es drei Methoden:
•
Mit einem Eisbad.
•
Mit einem Kalibrator mit Temperaturkompensation.
•
Durch Messung der Umgebungstemperatur an den Eingangsklemmen und subtrahieren des
Spannungsanteils am Übergang von Thermoelement-Leitung und Anschlußklemmen.
Allgemeine Vorbereitungen zur Kalibrierung
Tabelle 7-5 beschreibt die allgemeinen Vorbereitungen für alle Arten der Kalibrierung. Führen Sie
diese Schritte aus und fahren Sie dann fort wie für die zu kalibrierende Eingangsart beschrieben.
Tabelle 7-5 Allgemeine Vorbereitungen zur Kalibrierung
Schritt
1
206
Tätigkeit
Schließen Sie den Kalibrator an die Eingangsplatine des Eingangs an, den Sie kalibrieren
möchten, wie in der Abbildung für die betreffende Eingangsart beschrieben.
• Abbildung 7-3
Thermoelement-Eingänge, Kalibrierung mit einem Eisbad
• Abbildung 7-4
Thermoelement-Eingänge, Kalibrierung mit einem Kalibrator
mit Temperaturkompensation
• Abbildung 7-5
Thermoelement-Eingänge, Kalibrierung bei Umgebungstemperatur
• Abbildung 7-6
Widerstandsthermometer-Eingänge
• Abbildung 7-7
Radiamatic-, mV- und Volt-Eingänge (außer 0–10 Volt)
• Abbildung 7-8
0-10 Volt-Eingang
• Abbildung 7-9
4–20 mA-Eingang
2
Führen Sie die Leitungen (z. B. die Kupfer- oder Thermoelement-Leitungen) durch eine
Durchführung im Gehäuse in den Schreiber, so daß die innere Chassistür zur Kalibrierung
geschlossen werden kann.
3
Schließen Sie die innere Chassistür, nachdem Sie alle Leitungen angeschlossen haben.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Eingangskalibrierung
Kalibrierungsanordnung und Verdrahtung der Eingänge
Kalibrierung von Thermoelement-Eingängen in einem Eisbad
Verdrahten Sie Schreiber und Kalibrator wie in Abbildung 7-3 und Tabelle 7-6 beschrieben.
Tabelle 7-6 Kalibrierungsanordnung für Thermoelement-Eingänge, Eisbad
Schritt
Tätigkeit
1
Schließen Sie die Kupferleitungen an den Kalibrator an (s. Abbildung 7-3).
2
Verdrillen Sie je eine Kupferader mit je einer Ader der Thermoelement-Verlängerungsleitung
und tauchen Sie die beiden Übergangsstellen in je einen Eisbad-Behälter ein.
3
Schließen Sie die andere Seite der Thermoelementleitung an die Schraubklemmen des
Klemmenblocks für J2 an.
4
Stecken Sie den Klemmenblock wieder auf Stecker (J2) der Eingangsplatine für Eingang 1,
2, 3 oder 4 auf.
Kalibrator
+
Kupferleitungen
#4
#3
#2 #1
Behälter mit
zerkleinertem
Eis
+
W1
_
21444
MA
Thermoelementverlängerungsleitungen
TE
RTD
Anschlußstecker J2 für
Eingänge 1, 2, 3 und 4
Darauf achten, daß sich
die Brücke W1/MA auf
der Eingangsplatine in
der Position W1 befindet
Darauf achten, daß sich die Brücke
W3 auf der Eingangsplatine in der
Position TE befindet
Abbildung 7-3 Kalibrierungsanordnung für Thermoelement-Eingänge,
Eisbad-Kalibrierung
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
207
Eingangskalibrierung
Kalibrierungsanordnung und Verdrahtung der Eingänge
Kalibrierung von Thermoelement-Eingängen mit kompensierem Kalibrator
Verdrahten Sie Schreiber und Kalibrator wie in Abbildung 7-4 und Tabelle 7-7 beschrieben.
Tabelle 7-7 Kalibrierungsanordnung für Thermoelement-Eingänge, kompensierter
Kalibrator
Schritt
Tätigkeit
1
Schließen Sie die Thermoelement-Verlängerungsleitung an den kompensierten Kalibrator an
(s. Abbildung 7-4).
2
Schließen Sie die andere Seite der Thermoelementleitung an die Schraubklemmen des
Klemmenblocks für J2 an.
3
Stecken Sie den Klemmenblock wieder auf Stecker (J2) der Eingangsplatine für Eingang 1,
2, 3 oder 4 auf.
#4
#3
#2 #1
+
+
21445
_
TE
MA
_
Kalibrator mit
Kompensation
Anschlußstecker J2 für
Eingänge 1, 2, 3 und 4
W1
Thermoelementverlängerungsleitungen
Darauf achten, daß sich
die Brücke W1MA auf
der Eingangsplatine in
Position W1 befindet
RTD
Daraf achten, daß sich die Brücke
W3 auf der Eingangsplatine in der
Position TE befindet
Abbildung 7-4 Kalibrierungsanordnung für Thermoelement-Eingänge, kompensierter
Kalibrator
208
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Eingangskalibrierung
Kalibrierungsanordnung und Verdrahtung der Eingänge
Kalibrierung von Thermoelement-Eingängen bei Umgebungstemperatur
Verdrahten Sie Schreiber und Kalibrator wie in Abbildung 7-5 und Tabelle 7-8 beschrieben.
Tabelle 7-8 Kalibrierungsanordnung für Thermoelement-Eingänge, Kalibrierung bei
Umgebungstemperatur
Schritt
Tätigkeit
1
Schließen Sie die Kupferleitungen an den Kalibrator an (s. Abbildung 7-5).
2
Schließen Sie die andere Seite der Leitung an die Schraubklemmen des Klemmenblocks für
J2 an.
3
Stecken Sie den Klemmenblock wieder auf Stecker (J2) der Eingangsplatine für Eingang 1,
2, 3 oder 4 auf.
Kalibratorspannung einstellen,
um die gemessene Umgebungstemperatur zu kompensieren
Kalibrator
+
_
#4
#3
#2 #1
Kupferleitungen
+
_
21446
Umgebungstemperatur-Methode
W1
MA
Anschlußstecker J2 für
Eingänge 1, 2, 3 und 4
TE
Darauf achten, daß sich
die Brücke W1MA auf
der Eingangsplatine in
der Position W1 befindet
RTD
Darauf achten, daß sich die
Brücke W3 auf der Eingangsplatine in der Position TE befindet
Abbildung 7-5 Kalibrierungsanordnung für Thermoelement-Eingänge,
Umgebungstemperatur-Methode
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
209
Eingangskalibrierung
Kalibrierungsanordnung und Verdrahtung der Eingänge
Kalibrierung von Widerstandsthermometer-Eingängen
Verdrahten Sie Schreiber und Kalibrator wie in Abbildung 7-6 und Tabelle 7-9 beschrieben.
Tabelle 7-9 Kalibrierungsanordnung für Widerstandsthermometer-Eingänge
Schritt
Tätigkeit
1
Schließen Sie die Kupferleitungen an die Widerstandsdekade an (s.Abbildung 7-6).
2
Schließen Sie die andere Seite der Leitung an die Schraubklemmen des Klemmenblocks für
J2 an.
3
Stecken Sie den Klemmenblock wieder auf Stecker (J2) der Eingangsplatine für Eingang 1,
2, 3 oder 4 auf.
Widerstandsdekade
#4
#3
#2 #1
Kupferleitungen
+
_
Anschlußstecker J2 für
Eingänge 1, 2, 3 und 4
W1
MA
21447
TE
RTD
Darauf achten, daß sich
die Brücke W1MA auf
der Eingangsplatine in
der Position W1 befindet
Daraf achten, daß sich die
Brücke W3 auf der
Eingangsplatine in der
Position RTD befindet
Abbildung 7-6 Kalibrierungsanordnung für Widerstandsthermometer-Eingänge
210
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Eingangskalibrierung
Kalibrierungsanordnung und Verdrahtung der Eingänge
Kalibrierung von Radiamatic-, Millivolt- und Volt-Eingängen (außer 0–10 Volt)
Verdrahten Sie Schreiber und Kalibrator wie in Abbildung 7-7 und Tabelle 7-10 beschrieben.
Tabelle 7-10 Kalibrierungsanordnung für Radiamatic-, Millivolt- und Volt-Eingänge
(außer 0-10 Volt)
Schritt
Tätigkeit
1
Schließen Sie die Kupferleitungen an den Kalibrator an (s.Abbildung 7-7).
2
Schließen Sie die andere Seite der Leitung an die Schraubklemmen des Klemmenblocks für
J2 an.
3
Stecken Sie den Klemmenblock wieder auf Stecker (J2) der Eingangsplatine für Eingang 1,
2, 3 oder 4 auf.
Kalibrator
+
_
#4
#3
#2 #1
Kupferleitungen
+
21448
MA
_
Anschlußstecker J2
W1
TE
Darauf achten, daß sich
die Brücke W1MA auf der
Eingangsplatine in der
RTD
Daraf achten, daß sich die
Brücke W3 auf der
Eingangsplatine in der
Abbildung 7-7 Kalibrierungsanordnung für Radiamatic-, Millivolt- und Volt-Eingänge
(außer 0-10 Volt)
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
211
Eingangskalibrierung
Kalibrierungsanordnung und Verdrahtung der Eingänge
Kalibrierung von 0–10 Volt-Eingängen
Verdrahten Sie Schreiber und Kalibrator wie in Abbildung 7-8 und Tabelle 7-11 beschrieben.
Tabelle 7-11 Kalibrierungsanordnung für 0–10 Volt-Eingänge
Schritt
Tätigkeit
1
Schließen Sie die Kupferleitungen an den Kalibrator an (s. Abbildung 7-8).
2
Schließen Sie die andere Seite der Leitung an die Schraubklemmen des Klemmenblocks für
J2 an.
3
Stecken Sie den Klemmenblock wieder auf Stecker (J2) der Eingangsplatine für Eingang 1,
2, 3 oder 4 auf.
Kalibrator
+
_
Kupferleitungen
#4
#3
#2 #1
+
*
W1
_
MA
21449
Anschlußstecker J2
* Widerstandssatz (Teile-Nr. 30755232-002)
gehört zum Lieferumfang des Schreibers.
Darauf achten, daß sich
die Brücke W1MA auf
der Eingangsplatine in
der Position W1 befindet
TE
RTD
Darauf achten, daß sich die
Brücke W3 auf der
Eingangsplatine in der
Position „Linear“ befindet
Abbildung 7-8 Kalibrierungsanordnung für 0–10 Volt-Eingänge
212
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Eingangskalibrierung
Kalibrierungsanordnung und Verdrahtung der Eingänge
Kalibrierung von 4–20 mA-Eingängen
Verdrahten Sie Schreiber und Kalibrator wie in Abbildung 7-9 Tabelle 7-12 beschrieben.
Tabelle 7-12 Kalibrierungsanordnung für 4–20 mA-Eingänge
Schritt
Tätigkeit
1
Schließen Sie die Kupferleitungen an den Kalibrator an (s.Abbildung 7-9).
2
Schließen Sie die andere Seite der Leitung an die Schraubklemmen des Klemmenblocks für
J2 an.
3
Stecken Sie den Klemmenblock wieder auf Stecker (J2) der Eingangsplatine für Eingang 1,
2, 3 oder 4 auf.
Kalibrator
+
_
#4
#3
#2 #1
Kupferleitungen
Anschlußstecker J2
+
4-20 mA
W1
_
MA
21450
TE
RTD
Darauf achten, daß sich die
Brücke W1MA auf der
Eingangsplatine in der Position
MA befindet; dies schaltet einen
250 Ohm Widerstand parallel zu
den Eingangsklemmen
Daraf achten, daß sich die Brücke
W3 auf der Eingangsplatine in der
Position Linear befindet
Abbildung 7-9 Kalibrierungsanordnung für 4–20 mA-Eingänge
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
213
Eingangskalibrierung
Ablauf der Kalibrierung
7.6 Ablauf der Kalibrierung
Einführung
Schalten Sie die Spannungsversorgung ein und lassen Sie Schreiber und Kalibrator mindestens eine
Stunde in Betrieb, bevor Sie die Kalibrierung beginnen.
•
Bitte lesen Sie den Abschnitt “Informationen zur Vorbereitung” vor Beginn der Kalibrierung.
•
Vergewissern Sie sich, daß der Parameter “LOCKOUT” auf “NONE” eingestellt ist (s. Abschnitt 3 –
Konfiguration).
•
Der Ablauf der Kalibrierung ist für alle Eingänge gleich. Die Eingangsnummer wird auf dem
Display angezeigt.
VORSICHT
Achten Sie bei Milliampere-Eingängen darauf, daß die Stromquelle auf 0 eingestellt ist, bevor
Sie den Kalibrator einschalten. Schalten Sie den Kalibrator nicht ein oder aus, während er an
den Eingang des Schreibers angeschlossen ist.
ACHTUNG
Vermeiden Sie bei linearen Eingängen sprunghafte Änderungen des Eingangssignals.
Verändern Sie das Signal des Kalibrators langsam und fließend vom ursprünglichen auf den
Endwert (100%).
Ablauf der Kalibrierung
Tabelle 7-13 beschreibt den Ablauf der Kalibrierung für alle Eingänge.
Tabelle 7-13 Ablauf der Kalibrierung
Schritt
Beschreibung
Taste
1
Kalibrierungs-Betriebart
aufrufen
SET
UP
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: CALIB
Unteres Display: INPUT n
FUNC
n = 1, 2, 3 oder 4
Sie erhalten folgende Anzeigen:
Oberes Display: DISABL
Unteres Display: CAL INn
n = 1, 2, 3 oder 4
Die Kalibrierungssequenz ist mit folgender Anzeige aktiv:
Oberes Display: BEGIN
Unteres Display: CAL INn
2
Nullpunkt-Kalibrierung
(0%)
FUNC
Sie erhalten folgende Anzeigen:
Oberes Display:
APPLY
Unteres Display: INn ZERO n = 1, 2, 3 oder 4
• Stellen Sie das Ausgangssignal des Kalibrators auf
eine Spannung ein, die 0 % des Eingangsbereichs
Ihres Aufnehmers entspricht (s. Tabelle 7-2).
• Warten Sie 30 Sekunden und fahren Sie mit Schritt 3
fort.
214
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Eingangskalibrierung
Ablauf der Kalibrierung
Schritt
Beschreibung
Taste
Bei Verwendung der
UmgebungstemperaturMethode
Eingabe/Ergebnis
ACHTUNG
Wenn Sie einen ThermoelementEingang nach der Umgebungstemperatur-Methode
kalibrieren, messen Sie die Temperatur an den
Eingangsklemmen und ziehen Sie das Spannungsäquivalent für den verwendeten Thermoelement-Typ
vom 0%-Wert ab, bevor Sie den Eingang kalibrieren.
Am Beispiel eines Thermoelements Typ J und einer
Klemmentemperatur von 68°C:
Wert:
–0,885 mV
(Typ J bei -18°C)
(Typ J bei 20°C)
Abzuziehen: –1,019 mV
Ergibt:
–1,904 mV
(Kalibrator-Ausgang
für INn ZERO)
3
Endwert-Kalibrierung
(100%)
FUNC
Sie erhalten folgende Anzeigen:
Oberes Display:
APPLY
Unteres Display: INn SPAN n = 1, 2, 3 oder 4
Stellen Sie das Ausgangssignal des Kalibrators auf
eine Spannung ein, die 0 % des Eingangsbereichs
Ihres Aufnehmers entspricht (s. Tabelle 7-2).
Warten Sie 30 Sekunden und fahren Sie mit folgendem
Schritt fort:
Wenn Sie...
Bei Verwendung der
UmgebungstemperaturMethode
dann...
einen Thermoelement-Eingang
kalibrieren...
weiter mit
Schritt 4
einen anderen Eingang als
einen Thermoelement-Eingang
kalibrieren...
weiter mit
Schritt 5
ACHTUNG
Wenn Sie einen ThermoelementEingang nach der Umgebungstemperatur-Methode
kalibrieren, messen Sie die Temperatur an den
Eingangsklemmen und ziehen Sie das Spannungsäquivalent für den verwendeten Thermoelement-Typ
vom 0%-Wert ab, bevor Sie den Eingang kalibrieren.
Am Beispiel eines Thermoelements Typ J und einer
Klemmentemperatur von 68°C:
Wert:
50,059 mV
(Typ J bei 871°C)
Abzuziehen: –1,019 mV
(Typ J bei 20°C)
Ergibt:
49,040 mV
(Kalibrator-Ausgang
für INn SPAN)
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
215
Eingangskalibrierung
Ablauf der Kalibrierung
Schritt
Beschreibung
Taste
4
Prüfen der Vergleichsstellentemperatur
FUNC
Eingabe/Ergebnis
Die Kalibrierungsfaktoren für Nullpunkt und Endwert
sind nun gespeichert. Sie erhalten folgende Anzeige:
Oberes Display: Temperatur der Vergleichsstelle
an den Klemmen an der
Geräterückseite
WARNUNG Die
Genauigkeit des
Schreibers wird durch
die Genauigkeit dieses
Werts unmittelbar
beeinflußt. Ändern Sie
diesen Wert nur, wenn
die spezifizierte
Genauigkeit nach
Kalibrierung von
Nullpunkt und Endwert
nicht erreicht wird.
Unteres Display: C-J TEMP
• Der Wert im oberen Display wird in Zehntel Grad
angezeigt. Dies ist die aktuelle Temperatur, die an
den Thermoelementklemmen (also J2) gemessen
wird und vom Schreiber für Berechnungen
verwendet wird.
• Bei der Eisbadkalibrierung sollte dies die
Umgebungstemperatur der Klemmen sein.
− Sie können diesen Wert mit den Tasten
und
einstellen, falls er nicht korrekt sein sollte.
5
216
Kalibrierungs-Betriebart
verlassen
FUNC
Der Schreiber speichert die neuen Kalibrierungswerte
und verläßt die Kalibrierungs-Betriebsart.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Eingangskalibrierung
Einstellen der Druckeigenschaften
7.7 Einstellen der Druckeigenschaften
Einstellung der Druckeigenschaften
Normalerweise besteht keine Notwendigkeit, die Druckeigenschaften im Rahmen der Eingangs- oder
Ausgangskalibrierung einzustellen. Sollte der Ausdruck jedoch zu blaß erscheinen, können Sie den
Kontrast des Drucks einstellen wie in Abschnitt 4 – Definition der Konfigurationsparameter, Tabelle
4-18 beschrieben.
ACHTUNG
Um Zugang zur Setup-Gruppe “ADJUST” zu erhalten, muß der Parameter “LOCKOUT” auf
“NONE” eingestellt sein. Wurde dieser Parameter “LOCKOUT” auf “CALIB”, “+VIEW” oder
“MAX” konfiguriert, kann die Einstellung der Druckeigenschaften nicht aufgerufen werden.
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Abschnitt 3 - Konfiguration.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
217
Eingangskalibrierung
Einstellen der Druckeigenschaften
218
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
8. Ausgangskalibrierung
8.1 Übersicht
WARNUNG! - RISIKO EINES ELEKTRISCHEN SCHLAGES
Diesen Hinweis unbedingt beachten, anderenfalls drohen Verletzungen und Tod.
Bei der Ausgangskalibrierung kann der Zugang zu Bereichen erforderlich sein, an denen
lebensgefährliche Spannungen anliegen können. Die Kalibrierung darf nur durch qualifizierte
Servicetechniker ausgeführt werden. Es kann mehr als nur ein Schalter vorhanden sein, um
das Gerät vor der Kalibrierung in einen spannungsfreien Zustand zu schalten.
Einführung
Dieser Abschnitt beschreibt die Kalibrierung der folgenden Ausgangsarten:
•
Stromausgang
•
Positionsproportionaler Ausgang
•
Hilfsausgang
ACHTUNG
Abgesehen von den Ausgangsplatinen, auf die sich die Beschreibung der Verdrahtung
bezieht, ist die Kalibrierung der Regelausgänge 1 und 2 identisch.
Über diesen Abschnitt
Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der Themen, die in diesem Abschnitt besprochen werden.
Thema
Release J
2/00
S. Seite
8.1
Übersicht
219
8.2
Kalibrierung stromproportionaler Ausgänge/Aux Out 2 und 3
Einführung
Benötigte Geräte
Anschluß des Kalibrators
Ablauf der Kalibrierung
220
220
220
220
222
8.3
Kalibrierung positionsproportionaler und 3-Punkt-Schritt-Ausgänge
Positionsproportionale Regelung
Benötigte Geräte
Anschlüsse
Automatische oder manuelle Kalibrierung
Angezeigte Werte
Ablauf der Kalibrierung
223
223
223
223
223
223
223
8.4
Kalibrierung der Hilfsausgänge
Einführung
Benötigte Geräte
Anschluß des Kalibrators
Ablauf der Kalibrierung
226
226
226
226
227
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
219
Ausgangskalibrierung
Kalibrierung stromproportionaler Ausgänge/Aux Out 2 und 3
8.2 Kalibrierung stromproportionaler Ausgänge/Aux Out 2 und 3
Einführung
Kalibrieren Sie den Schreiber so, daß der Stromausgang den korrekten Strom über den gewünschten
Ausgangsbereich ausgibt.
•
Der Schreiber kann ein Signal von 2 bis 21 mA ausgeben und auf ein Ausgangssignal von 4 mA bei
0% des Regelausgangswerts und 20 mA bei 100 % des Regelausgangswerts kalibriert werden. Es
kann jedoch auch jeder beliebige andere Bereich zwischen 2 und 21 mA gewählt werden.
Benötigte Geräte
Für die Kalibrierung wird ein handelsübliches Multimeter mit einem Strommeßbereich von 0 bis
20 mA benötigt.
Anschluß des Kalibrators
Schließen Sie den Kalibrator an wie in Abbildung 8-1 und Tabelle 8-1 beschrieben.
Tabelle 8-1 Verdrahtung des stromproportionalen Ausgangs/Aux Out 2 und 3
Schritt
Tätigkeit
1
Schalten Sie die Spannungsversorgung des Schreibers ab, öffnen Sie die Tür des Schreibers
und die innere Chassistür. Beschriften Sie die Prozeßleitungen und klemmen Sie diese vom
Klemmenblock J1 der entsprechenden Ausgangsplatine ab (s. Abbildung 8-1).
2
Schließen Sie das mA-Meter unter Beachtung der Polarität an Stecker J1 an.
3
Schließen Sie die innere Chassistür, schalten Sie die Spannungsversorgung des Schreibers
wieder ein und lassen Sie den Schreiber mindestens 15 Minuten in Betrieb, bevor Sie mit der
Kalibrierung beginnen.
Regelausgangsplatine 1
Regelausgangsplatine 2
#4
#3
#2 #1
mA-Meter
+
Stecker J1
Stromausgang
21451
Abbildung 8-1 Verdrahtung zur Kalibrierung des stromproportionalen Ausgangs
220
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Ausgangskalibrierung
Kalibrierung stromproportionaler Ausgänge/Aux Out 2 und 3
Ablauf der Kalibrierung
Tabelle 8-2 beschreibt den Ablauf der Kalibrierung eines stromproportionalen Ausgangs. Vergewissern
Sie sich, daß der Parameter “LOCKOUT” auf “NONE” eingestellt ist (s. Abschnitt 3 – Konfiguration).
Weiterhin muß in der Setup-Gruppe „Control“ der Parameter “CONTROL 1/2” aktiviert sein und
“OUT ALG” auf “CURRNT” eingestellt sein.
ACHTUNG
Die Hilfsausgänge 2 und 3 werden auf die gleiche Weise kalibriert. Achten Sie darauf, daß der
Parameter "LOCKOUT" auf "NONE" eingestellt sein muß und daß "AUX OUT" in der SetupGruppe der Hilfsausgänge nicht abgeschaltet sein darf.
Tabelle 8-2 Kalibrierung stromproportionaler Ausgänge /Hilfs-Ausgang 2 und 3
Schritt
Beschreibung
Taste
1
Kalibrierungs-Betriebart
aufrufen
SET
UP
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: CALIB
Unteres Display: CURRENT
2
Nullpunkt kalibrieren
(0%)
FUNC
oder
Sie erhalten folgende Anzeigen:
Oberes Display:
(Wert) (ca. 380)
Unteres Display:
ZERO VAL
Taste betätigen, bis das gewünschte Signal für einen
Ausgangswert von 0% auf dem mA-Meter angezeigt
wird. Stellen Sie, je nach Wirkungsweise, folgende
Werte ein:
4 mA 4-20 mA, direkte Wirkung
20 mA 4-20 mA, umgekehrte Wirkung
3
Endwert kalibrieren
(100%)
FUNC
Der Schreiber speichert die Kalibrierung des
Nullpunkts. Sie erhalten folgende Anzeige:
Oberes Display:
(Wert) (ca. 1890)
Unteres Display: SPAN VAL
oder
Taste betätigen, bis das gewünschte Signal für einen
Ausgangswert von 100% auf dem mA-Meter angezeigt
wird. Stellen Sie, je nach Wirkungsweise, folgende
Werte ein:
20 mA 4-20 mA, direkte Wirkung
4 mA 4-20 mA, umgekehrte Wirkung
4
KalibrierungsBetriebsart verlassen
FUNC
Der Schreiber speichert die Kalibrierung des Endwerts.
LOWR
DISP
Taste betätigen, um die Kalibrierungs-Betriebsart zu
verlassen.
or
SET
UP
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
221
Ausgangskalibrierung
Kalibrierung positionsproportionaler und 3-Punkt-Schritt-Ausgänge
8.3 Kalibrierung positionsproportionaler und 3-Punkt-SchrittAusgänge
Positionsproportionale Regelung
Wenn Ihr DR4500A Schreiber mit einem positionsproportionalen Regelausgang ausgestattet ist,
kalibrieren Sie den Schreiber so, daß die Relais „Vergrößern“ und „Verkleinern“ in der korrekten
Wirkungsrichtung (bezogen auf das Potentiometer zur Positionsrückmeldung) angesteuert werden.
3-Punkt-Schritt-Regelung
Bei diesem Modell ist lediglich erforderlich, bei der Kalibrierung die “Motorstellzeit” wie beschrieben
einzugeben. Eine weitergehende Kalibrierung ist nicht erforderlich.
Benötigte Geräte
Keine
Anschlüsse
Schalten Sie die Spannungsversorgung des Schreibers ein und lassen Sie den Schreiber mindestens 15
Minuten in Betrieb, bevor Sie mit der Kalibrierung beginnen.
Die gesamte Prozeßverdrahtung (an die Stecker J2 und J5) der entsprechende Regelausgangs-Platine
kann bei der Kalibrierung angeschlossen bleiben.
Automatische oder manuelle Kalibrierung
Die positionsproportionale Regelung kann in zwei Betriebsarten kalibriert werden:
AUTO oder MANUAL (automatisch oder manuell).
Hinweise zur automatischen und manuellen Kalibrierung
Die automatische Kalibrierung muß mindestens einmal ausgeführt worden sein, bevor eine manulle
Kalibrierung möglich ist. Wird die automatische Kalibrierung nicht ausgeführt, kann der Schreiber die
Regelung nicht aufnehmen.
Angezeigte Werte
Während der automatischen Kalibrierung dienen die angezeigten Werte nur als Hinweis, daß der Motor
noch in Bewegung ist. Zur Anzeige der tatsächlichen Kalibrierungwerte rufen Sie nach Abschluß der
Kalibrierung die manuelle Kalibrierung auf. Die Werte können nun feinabgestimmt werden.
Ablauf der Kalibrierung
Tabelle 8-3 beschreibt die Kalibrierung für positionsproportionale und 3-Punkt-Schritt-Ausgänge.
222
•
Vergewissern Sie sich, daß “LOCKOUT” auf “NONE” eingestellt ist (s. Abschnitt 3 –
Konfiguration). Weiterhin muß der Parameter “CONTROL 1/2” in der Setup-Gruppe Control
aktiviert sein.
•
Führen Sie für 3-Punkt-Schritt-Regelausgänge nur die Schritte 1 und 2 aus. Vergewissern Sie sich,
daß “CONT ALG” in der Setup-Gruppe „Control“ auf “3P STEP” eingestellt ist.
•
Führen Sie für positionsproportionale Ausgänge alle Schritte der Kalibrierung aus. Vergewissern Sie
sich, daß “CONT ALG” in der Setup-Gruppe „Control“ auf “PID A” und “OUT ALG” auf
“POSITN” eingestellt sind.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Ausgangskalibrierung
Kalibrierung positionsproportionaler und 3-Punkt-Schritt-Ausgänge
Tabelle 8-3 Kalibrierung Positionsproportionaler und 3-Punkt-Schritt-Ausgänge
Schritt
Beschreibung
Taste
1
Kalibrierungs-Betriebart
aufrufen
SET
UP
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Motor-Stellzeit einstellen
FUNC
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
2
Anmerkung: Die Stellzeit
ist die Zeit, die der
Motor benötigt, das
Stellglied von 0% bis auf
100 % zu fahren.
Eingabe/Ergebnis
Oberes Display: CALIB
Unteres Display: POS PROP
Oberes Display:
Unteres Display:
oder
(Wert)
MTR TIME
Taste betätigen, bis die richtige Stellzeit eingestellt ist
wie aus den Motorspezifikationen entnommen oder
nachgemessen.
• Einstellbereich = 5 bis 255 Sekunden
3
Automatische oder
manuelle Kalibrierung
wählen
FUNC
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: DISABL
Unteres Display: POS PROP
• Sie können den Ausgang manuell kalibrieren oder
den Schreiber die Kalibrierung automatisch
ausführen lassen.
• Bei der “Automatischen Kalibrierung” (DO AUTO)
führen die Ausgangsrelais den Motor automatisch in
die richtige Richtung.
• Wenn gewünscht kann der Motor auch manuell in
die 0%- und 100-%-Positionen gestellt werden.
Nehmen Sie hierzu die Relais-Leitungen ab (“DO
MAN”).
• Bei der “Manuellen Kalibrierung” (DO MAN) bewegt
sich der Motor nicht. Anstelle dessen können die
vorhandenen Werte für 0% und 100 % mit den
Tasten oder eingestellt werden.
oder
Wählen Sie die automatische oder die manuelle
Kalibrierung.
Oberes Display: DO AUTO oder DO MAN
Unteres Display: POS PROP
• Wenn Sie DO AUTO gewählt haben, fahren Sie mit
Schritt 4 fort.
• Wenn Sie DO MAN, gewählt haben, fahren Sie mit
Schritt 5 fort.
ACHTUNG Wenn die Kalibrierung beendet ist,
kehrt diese Auswahl automatisch auf DISABL zurück.
4
DO AUTO
0%-Wert einstellen
FUNC
Das „Verkleinern“-Relais zieht an, um den Motor in die
0%-Position zu fahren.
Oberes Display: (Anzeige des Potentiometers)
(0 bis 2047)
Unteres Display: ZERO VAL
• Wenn der Motor anhält, sollte sich auch der Wert im
Display nicht mehr ändern. Fahren Sie mit dem
nächsten Schritt fort.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
223
Ausgangskalibrierung
Kalibrierung positionsproportionaler und 3-Punkt-Schritt-Ausgänge
Schritt
5
Beschreibung
100%-Wert einstellen
Taste
Eingabe/Ergebnis
FUNC
Das „Vergrößern“-Relais zieht an, um den Motor in die
100%-Position zu fahren.
Oberes Display: (Anzeige des Potentiometers)
(0 bis 2047)
Unteres Display: SPAN VAL
• Wenn der Motor anhält, sollte sich auch der Wert im
Display nicht mehr ändern. Fahren Sie mit Schritt 8
fort.
6
DO MAN
0%-Wert einstellen
FUNC
Sie erhalten folgende Anzeigen:
Oberes Display: (aktueller Kalibrierungswert
für 0%) (ca. 100)
Unteres Display: ZERO VAL
oder
Taste betätigen, bis der gewünschte Wert für 100% im
oberen Display angezeigt wird.
Oberes Display: (gewünschter 0%-Wert)
Unteres Display: ZERO VAL
7
100%-Wert einstellen
FUNC
Der Schreiber speichert die Kalibrierung für den 0%Wert und Sie erhalten folgende Anzeige:
Oberes Display: (aktueller Kalibrierungswert
für 100%) (ca. 1500)
Unteres Display: SPAN VAL
oder
Taste betätigen, bis der gewünschte Wert für 0% im
oberen Display angezeigt wird.
Oberes Display:
(gewünschter 100%-Wert)
Unteres Display: SPAN VAL
Bei der manuellen Kalibrierung bewegt sich der Motor
nicht aus seiner aktuellen Position, bevor die
Positionsproportionale Kalibrierung ausgeführt wurde.
8
KalibrierungsBetriebsart verlassen.
FUNC
Der Schreiber speichert die Kalibrierung für den 100%Wert
LOWR
DISP
Taste betätigen, um die Kalibrierungs-Betriebsart zu
verlassen.
oder
SET
UP
224
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Ausgangskalibrierung
Kalibrierung der Hilfsausgänge
8.4 Kalibrierung der Hilfsausgänge
Einführung
Kalibrieren Sie den Schreiber so, daß der Hilfsausgang den korrekten Strom über den gewünschten
Ausgangsbereich ausgibt.
•
Der Schreiber kann ein Hilfsausgangs-Signal von 2 bis 21 mA ausgeben und auf ein Ausgangssignal
von 4 mA als 0% und 20 mA als 100 % des Bereichs kalibriert werden. Es kann jedoch auch jeder
beliebige andere Bereich zwischen 2 und 21 mA gewählt werden.
Benötigte Geräte
Für die Kalibrierung wird ein handelsübliches Multimeter mit einem Strommeßbereich von 0 bis
20 mA benötigt.
Anschluß des Kalibrators
Schließen Sie den Kalibrator an wie in Abbildung 8-2 und Tabelle 8-4 beschrieben..
Tabelle 8-4 Verdrahtung des Hilfsausgangs
Schritt
Tätigkeit
1
Schalten Sie die Spannungsversorgung des Schreibers ab, öffnen Sie die Tür des Schreibers
und die innere Chassistür. Beschriften Sie die Prozeßleitungen und klemmen Sie diese vom
Klemmenblock J2 der Hilfsausgangsplatine ab (s. Abbildung 8-2).
2
Schließen Sie das mA-Meter unter Beachtung der Polarität an Stecker J2 an.
3
Schließen Sie die innere Chassistür, schalten Sie die Spannungsversorgung des Schreibers
wieder ein und lassen Sie den Schreiber mindestens 15 Minuten in Betrieb, bevor Sie mit der
Kalibrierung beginnen.
HilfsausgangsPlatine
RegelausgangsPlatine 1
RegelausgangsPlatine 2
#4
#3
#2 #1
mA-Meter
+
Stecker J2
(Hilfsausgang)
22842
Abbildung 8-2 Verdrahtung zur Kalibrierung des Hilfsausgangs
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
225
Ausgangskalibrierung
Kalibrierung der Hilfsausgänge
Ablauf der Kalibrierung
Tabelle 8-5 beschreibt den Ablauf der Kalibrierung eines Hilfsausgangs. Vergewissern Sie sich, daß
der Parameter “LOCKOUT” auf “NONE” eingestellt ist (s. Abschnitt 3 – Konfiguration). Weiterhin
darf der Parameter "AUX OUT" in der Setup-Gruppe der Hilfsausgänge nicht abgeschaltet sein.
Tabelle 8-5 Kalibrierung der Hilfsausgänge
Schritt
Beschreibung
Taste
1
Kalibrierungs-Betriebart
aufrufen
SET
UP
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: CALIB
Unteres Display: AUX OUT
2
Nullpunkt kalibrieren
(0%)
FUNC
oder
3
Endwert kalibrieren
(100%)
FUNC
Sie erhalten folgende Anzeigen:
Oberes Display:
(Wert)
Unteres Display:
ZERO VAL
Taste betätigen, bis das gewünschte Signal (4 mA) für
einen Ausgangswert von 0% auf dem mA-Meter
angezeigt wird.
Der Schreiber speichert die Kalibrierung des
Nullpunkts. Sie erhalten folgende Anzeige:
Oberes Display:
(Wert)
Unteres Display: SPAN VAL
4
Verlassen der
KalibrierungsBetriebsart
oder
Taste betätigen, bis das gewünschte Signal (20 mA) für
einen Ausgangswert von 100% auf dem mA-Meter
angezeigt wird.
FUNC
Der Schreiber speichert die Kalibrierung des Endwerts.
LOWR
DISP
Taste betätigen, um die Kalibrierungs-Betriebsart zu
verlassen.
oder
SET
UP
ACHTUNG
Die Kalibrierung der Hilfsausgänge 2 und 3 erfolgt auf die gleiche Weise wie für den
Stromausgang beschrieben (s. Abschnitt 8.2).
226
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
9. Fehlersuche / Service
9.1 Übersicht
WARNUNG! - RISIKO EINES ELEKTRISCHEN SCHLAGES
Diesen Hinweis unbedingt beachten, anderenfalls drohen Verletzungen und Tod.
Bei der Fehlersuche kann der Zugang zu Bereichen erforderlich sein, an denen
lebensgefährliche Spannungen anliegen können. Die Kalibrierung darf nur durch qualifizierte
Servicetechniker ausgeführt werden. Es kann mehr als nur ein Schalter vorhanden sein, um
das Gerät vor der Fehlersuche in einen spannungsfreien Zustand zu schalten.
Einführung
Dieser Abschnitt beschreibt die Fehlersuche bei DR4500A Schreibern unter Verwendung der
Diagnose-Testergebnisse und Fehlermeldungen sowie anhand verschiedener klar erkennbarer
Fehlerbilder. Zur Optimierung des Reparaturaufwandes werden Störungen bis auf Platinen-Ebene
lokalisiert, nicht bis auf Bauteile-Ebene. Dies gilt sinngemäß für mechanische und andere Baugruppen.
Auch wenn die Fehlersuche recht unkompliziert ist, sollten Reparaturen nur von einem geschulten
Servicetechniker ausgeführt werden.
Über diesen Abschnitt
Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der Themen, die in diesem Abschnitt besprochen werden.
Thema
S. Seite
9.1
Übersicht
227
9.2
Hilfen zur Fehlersuche
229
9.3
Selbstdiagnose
231
9.4
Sichtbare Fehlersymptome
238
9.5
Fehlersuche-Kategorien
239
Arten von Störungen
Die Funktionsfähigkeit des Schreibers kann durch Probleme in den Bereichen Installation und
Applikation ebenso beeinträchtigt werden wie durch Hardware-Probleme. Daher sollte bei der
Fehlersuche die folgende Reihenfolge beachtet werden:
•
Installations-bezogene Probleme
•
Applikations-bezogene Probleme
•
Hardware- und Software-bezogene Probleme
Die Informationen in diesem Abschnitt helfen Ihnen, Funktionsstörungen zu lokalisieren und zu
beheben.
Wenn der Austausch von Teilen erforderlich ist, beachten Sie bitte die Anleitungen, die den Teilen
beiliegen und installieren Sie die Komponenten wie dort beschrieben.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
227
Fehlersuche / Service
Übersicht
Installations-bezogene Probleme
Bitte lesen Sie den Abschnitt „Installation“ in dieser Anleitung, um sicherzustellen, daß der DR4500A
korrekt installiert wurde. Sie finden in diesem Abschnitt Informationen zum Schutz des Schreibers
gegen elektrische Störeinflüsse, zum Anschluß externer Komponenten und Geräte an den Schreiber
sowie zu Verdrahtung, Leitungsführung und Anschluß der Abschirmungen.
ACHTUNG
Externe Störsignale, die vom Schreiber aufgenommen werden, können dazu führen, daß
Fehlermeldungen der Diagnosefunktionen wiederholt auftreten. Wenn Fehlermeldungen der
Diagnosefunktionen gelöscht werden können, handelt es sich häufig um einen durch
Störsignale bedingten Fehler.
Wenn externe Störquellen als Fehlerursache in Betracht zu ziehen sind, isolieren Sie den
Schreiber zunächst von allen Prozeßsignalen und nehmen Sie die Verdrahtung ab.
Verwenden Sie einen Kalibrator oder ähnliche, zuverlässige Signalquellen, um Istwerte zu
simulieren und die Regelfunktionen zu kontrollieren (Aufzeichnungsfunktionen, PIDParameter, Ausgangssignale, Alarme, usw.).
Applikations-bezogene Probleme
Überprüfen Sie die Applikationsbedingungen des Schreibers und wenden Sie sich bei Bedarf mit
Fragen an Ihre nächste Verkaufsniederlassung.
Hardware- und Software-bezogene Probleme
Nutzen Sie die Fehlermeldungen und das Fehlerbild des Schreibers, um Fehler zu erkennen. Folgen Sie
den Beschreibungen zur Fehlersuche, um Fehlerursachen aufzuspüren und zu beheben.
228
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Fehlersuche / Service
Hilfen zur Fehlersuche
9.2 Hilfen zur Fehlersuche
Selbstdiagnose-Funktionen
Der DR4500A führt verschiedene Selbstdiagnose-Funktionen aus, um den Betriebszustand des
Schreibers zu überwachen. Diese Diagnosefunktionen lassen sich in drei Gruppen unterteilen und
führen zu Fehlermeldungen, wenn Störungen erkannt werden:
Fehlermeldungen können auftreten:
•
Nach dem Einschalten — Diese Tests werden ausgeführt, wenn die Spannungsversorgung ausund wieder eingeschaltet wird.
•
Während der kontinuierlichen Selbstdiagnose, die während des normalen Betriebs im Hintergrund
ausgeführt wird.
•
Wenn Statustests vom Bediener ausgeführt werden.
Tabelle 9-4 gibt eine Übersicht aller Fehlermeldungen, die angezeigt werden können, sowie mögliche
Ursachen und Gegenmaßnahmen.
Sichtbare Fehlersymptome
Andere mögliche Fehler liegen im Bereich Spannungsversorgung, Aufzeichnung, Bewegung des
Kreisblatts, Ausgang oder Alarm. Folgen Sie den Hinweisen in Tabelle 9-5, um festzustellen, welche
Fehlerursachen und Gegenmaßnahmen in Frage kommen könnten.
Prüfen der Installation
Wenn der Fehler weiterhin auftritt, kontrollieren Sie anhand des Abschnitts 2 - Installation, das der
Schreiber korrekt installiert und in den Prozeß eingebunden ist.
Kundendienst
Wenn Sie das Problem mit den hier beschriebenen Schritten zur Fehlersuche nicht lösen können,
notieren Sie sich bitte die Modellnummer und Seriennummer Ihres Schreibers und fragen Sie die
Software-Version ab wie im folgenden Absatz beschrieben. Wenden Sie sich mit diesen Informationen
an Ihr nächstes Honeywell Kundendienst-Zentrum.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
229
Fehlersuche / Service
Hilfen zur Fehlersuche
Abfrage der Software-Version
Tabelle 9-1 beschreibt die Abfrage der Software-Versionsnummer.
Tabelle 9-1 Abfragen der Software-Versionsnummer
Schritt
Beschreibung
Taste
1
Setup-Gruppe STATUS
anwählen
SET
UP
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
FUNC
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
2
SoftwareVersionsnummer
ablesen
Eingabe/Ergebnis
Oberes Display: READ
Unteres Display: STATUS
Oberes Display: (Software Versionsnummer)
Unteres Display: VERSION
Bitte teilen Sie diese Versionsnummer dem
Kundendienst mit. Aus dieser Nummer ist ersichtlich,
mit welcher Version des DR4500A Sie arbeiten. Diese
Information hilft dabei, die Lösung für das bestehende
Problem zu finden.
Fehlersuche
Die Fehlersuche ist in zwei Teile gegliedert:
•
Selbstdiagnose – Fehlermeldungen
•
Sichtbare Fehlersymptome.
Wenn nach dem Einschalten ein Fehlerhinweis erscheint und/oder im unteren Display eine
Fehlermeldung blinkt, fahren Sie mit der Fehlersuche wie in Abschnitt 9.3 beschrieben fort.
Wenn Sie einen Fehler im Betrieb des Schreibers erkennen, fahren Sie fort wie in Abschnitt 9.4
beschrieben.
In beiden Fällen stehen Ihnen Statustests zur Verfügung, um den Betriebszustand des Schreibers
anhand verschiedener Diagnosefunktionen des Schreibers zu prüfen.
230
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Fehlersuche / Service
Selbstdiagnose
9.3 Selbstdiagnose
Test beim Einschalten
Nach dem Einschalten führt die Software des DR4500A vier Testfunktionen aus, um die Integrität des
Speichersystems zu prüfen.
•
Während diese Tests ausgeführt werden, erscheinen die in Tabelle 9-2 aufgeführten Anzeigen.
Tabelle 9-2 Tests beim Einschalten
Unteres Display
Oberes Display
RAM TEST
PASS oder FAIL
CONFTEST (Konfigurations-Prüfsumme)
PASS oder FAIL
CAL TEST (Kalibrierungs-Test)
PASS oder FAIL
BATTERY*
PASS oder FAIL
* Ein Fehler beim Batterietest führt nicht dazu, daß der Schreiber die Sicherheitsstellung annimmt.
Sicherheitsstellung
•
Wenn Regelfunktionen konfiguriert wurden und bei einem der oben beschriebenen Tests ein Fehler
erkannt wurde, erscheint im oberen Display kurz die Meldung “FAIL”, anschließend wird der
Display-Test ausgeführt. Nach diesem Test schaltet der Schreiber auf Handbetrieb, und Sie erhalten
folgende Anzeige:
Oberes Display: (Istwert)
Unteres Display: FAILSAFE (blinkende Anzeige)
Der folgende Absatz“Gerätestatus” auf der nächsten Seite beschreibt, welche Fehler bei diesen
Tests erkannt werden und wie diese ggf. behoben werden können.
•
Release J
2/00
Wenn keine Regelfunktionen konfiguriert wurden, werden Fehlermeldungen des Selbsttests
abwechselnd mit anderen Meldungen angezeigt (CNFG ERR, CAL1 ERR, CAL2 ERR oder BATT
LOW).
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
231
Fehlersuche / Service
Selbstdiagnose
Gerätestatus
Wenn erforderlich, können die Ergebnisse des Selbsttests beim Einschalten überprüft werden, um zu
ermitteln, warum der Schreiber die Sicherheitsstellung angenommen hat.
Tabelle 9-3 beschreibt, wie die Ergebnisse der zuletzt ausgeführten Tests abgerufen werden können.
Tabelle 9-4 beschreibt diese Tests zusammen mit möglichen Fehlerursachen und Gegenmaßnahmen.
Tabelle 9-3 Anzeige der Testergebnisse
Schritt
Beschreibung
Taste
1
Setup-Gruppe STATUS
anwählen
SET
UP
Eingabe/Ergebnis
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display: READ
Unteres Display: STATUS
2
Statustest-Ergebnisse
abrufen
FUNC
Taste betätigen, bis Sie folgende Anzeigen erhalten:
Oberes Display:
NO oder YES
(YES steht für Fehler)
Unteres Display:
FAILSAFE
• Betätigen Sie die Taste FUNC mehrmals, um die
Testergebnisse (PASS oder FAIL) in der folgenden
Reihenfolge abzurufen:
RAM TEST
CONFTEST
CAL TEST
FACT CRC
BATTERY
• Ermitteln Sie das Problem anhand der
Fehlermeldung und korrigieren Sie den Fehler wie in
Tabelle 9-4 beschrieben.
232
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Fehlersuche / Service
Selbstdiagnose
Fehlermeldungen des unteren Displays
Die in Tabelle 9-4 aufgeführten Fehlermeldungen können nach dem Einschalten oder nach einem
Statustest, jedoch auch durch die im Hintergrund laufenden Diagnosefunktionen angezeigt werden, mit
denen die Integrität der Daten und des Speichers überprüft werden.
Sollten mehrere Fehlermeldungen gleichzeitig auftreten, werden diese abwechselnd angezeigt.
Tabelle 9-4 beschreibt die Fehlermeldung, die Testgruppe, die diese Meldung anzeigen kann, mögliche
Fehlerursachen sowie mögliche Gegenmaßnahmen zur Behebung des Problems.
Tabelle 9-4 Fehlermeldungen
Anzeige im
unteren
Display
FAILSAFE
(Anmerkung
1)
Test-Gruppe
Status oder
Hintergrund
Mögliche Fehlerursachen
Diese Fehlermeldung erscheint
immer, wenn der Schreiber die
Sicherheitsstellung annimmt. Dies
kann auftreten, wenn Regelungsfunktionen konfiguriert wurden und:
• Einschaltest oder
• Hintergrundtests
Mögliche Abhilfe
1. Fragen Sie den “Gerätetatus” ab (s.
Seite 232), um die Ursache für die
Sicherheitstellung zu ermitteln.
2. Prüfen Sie die anderen angezeigten
Fehlermeldungen und korrigieren Sie
den Fehler wie in dieser Tabelle für
den entsprechenden Fehler
beschrieben.
einen Fehler feststellen.
RAM TEST
(Anmerkung
1)
Einschalten
RAM-Fehler
1. Spannungsversorgung aus- und
wieder einschalten.
2. “Gerätestatus” abfragen (s. Seite
232) und prüfen, ob der Fehler
weiterhin gemeldet wird.
3. Ist der Fehler nicht verloschen,
Hauptplatine austauschen.
CONFTEST
(Anmerkung
1)
Einschalten
Fehlerhafte Konfigurationsdaten
1. Alle Konfigurationsdaten auf Fehler
prüfen.
• S. Abschnitt 3 - Konfiguration zu
Auswahlmöglichkeiten und
Grenzwerten.
2. Ändern Sie einen beliebigen
Konfigurationsparameter, prüfen Sie
den “Gerätestatus” auf die Meldung
CONFTEST=PASS und setzen Sie
den Parameter wieder auf den
ursprünglichen Wert.
• Die Änderung von Konfigurations-
parametern ist in Abschnitt 3 Konfiguration beschrieben.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
233
Fehlersuche / Service
Selbstdiagnose
Anzeige im
unteren
Display
CNFG ERR
Test-Gruppe
Hintergrund
Mögliche Fehlerursachen
Fehlerhafte Konfigurationsdaten
Mögliche Abhilfe
1. Alle Konfigurationsdaten auf Fehler
prüfen.
• S. Abschnitt 3 - Konfiguration zu
Auswahlmöglichkeiten und
Grenzwerten.
2. Ändern Sie einen beliebigen
Konfigurationsparameter und setzen
Sie den Parameter wieder auf den
ursprünglichen Wert zurück.
• Die Änderung von Konfigurations-
parametern ist in Abschnitt 3 Konfiguration beschrieben.
CAL TEST
(Anmerkung
1)
Einschalten
Die Betriebskalibrierungsdaten
weisen einen Fehler auf.
1. Stellen Sie eine andere Eingangsart
ein.
• S. Abschnitt 3 – Konfiguration.
2. Prüfen Sie den“ Gerätestatus” auf
die Meldung FACT CRC=PASS
• Wenn PASS erscheint, stellen Sie
die vorherige Eingangsart ein.
• Wenn FAIL erscheint, führen Sie
die Kalibrierung aus wie in
Abschnitt 7 – Eingangskalibrierung beschrieben.
CAL1 ERR
Hintergrund
CAL TEST Fehler – Test der
Betriebskalibrierung (Regelkreis 1,
Eingang 1 oder Eingang 2)
1. Stellen Sie eine andere Eingangsart
ein.
• S. Abschnitt 3 – Konfiguration.
2. Prüfen Sie den“ Gerätestatus” auf
die Meldung FACT CRC=PASS
• Wenn PASS erscheint, stellen Sie
die vorherige Eingangsart ein.
• Wenn FAIL erscheint, kalibrieren
Sie Regelausgang 1, Eingang 1
oder Eingang 2. S. Abschnitt 7 –
Eingangskalibrierung und
Abschnitt 8 – Ausgangskalibrierung.
CAL2 ERR
Hintergrund
CAL TEST Fehler – Test der
Betriebskalibrierung (Regelkreis 2,
Ausgang)
1. Kalibrieren sie Regelausgang 2
• S. Abschnitt 8 – Ausgangs-
kalibrierung
FACT CRC
Gerätestatus
prüfen
S. Seite 232.
Werkseinstellung der Eingangskonstanten hat sich durch Wechsel der
Eingangsart geändert.
1. Fehlermeldung des HintergrundTests prüfen
2. Ein- oder Ausgang kalibrieren.
• S. Abschnitt 7 – Eingangs-
kalibrierung und Abschnitt 8 –
Ausgangskalibrierung.
234
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Fehlersuche / Service
Selbstdiagnose
Anzeige im
unteren
Display
EE FAIL
Test-Gruppe
Hintergrund
Mögliche Fehlerursachen
Schreibvorgang des nicht-flüchtigen
Speicher ist fehlgeschlagen. Wenn
Sie einen Parameter ändern
möchten und dieser nicht akzeptiert
wird, erscheint die Meldung
EE FAIL.
Mögliche Abhilfe
1. Parametereinstellung kontrollieren
und erneut eingeben.
2. Versuchen Sie, einen anderen
Parameter zu ändern.
3. Bitte wenden Sie sich an den
Kundendienst.
IN1FAIL
IN2FAIL
IN3FAIL
IN4FAIL
Hintergrund
Zwei aufeinanderfolgende
Integrationsfehler bei Eingang 1
(z. B. A/D-Wandlung war nicht
möglich).
1. Kontrollieren Sie, daß Eingangsart
und –bereich korrekt konfiguriert
sind.
2. Signalquelle prüfen
3. Neu kalibrieren. S. Abschnitt 7 –
Eingangskalibrierung.
4. Eingangskarte austauschen.
5. Bitte wenden Sie sich an den
Kundendienst.
BATTERY
Einschalten
oder Status
BATT LOW
Hintergrund
PV LIMIT
Hintergrund
Batterietest-Fehler.
1. Batterie austauschen.
2. Bitte wenden Sie sich an den
Kundendienst.
Istwert außerhalb des zulässigen
Bereichs.
1. Kontrollieren Sie Eingangs- und
± 10 % des Bereichs
2. Prüfen, ob der angezeigte Istwert
Kanalkonfiguration.
außerhalb der Eingangsgrenzwerte
liegt.
3. Bitte wenden Sie sich an den
Kundendienst.
RV LIMIT
Hintergrund
Das Ergebnis der unten gezeigten
Formel liegt außerhalb des Bereichs
für den externen Wert.
1. Eingangssignal prüfen.
2. Einstellung von RATIO und BIAS
prüfen.
RV = INP2 X RATIO + BIAS
3. CONTROL-Parameter REMOTE
SOURCE von REMOTE auf
1LOCAL setzen.
SW FAIL
SW2 FAIL
Hintergrund
Fehler des Positionsaufnehmers bei
positionsproprotionaler Regelung
1. Potentiometer-Anschluß prüfen.
2. Motorposition neu kalibrieren.
3. Regelausgangskarte austauschen.
Release J
2/00
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
235
Fehlersuche / Service
Selbstdiagnose
Anzeige im
unteren
Display
IN1RNG
IN2RNG
IN3RNG
IN4RNG
Test-Gruppe
Hintergrund
Mögliche Fehlerursachen
Eingang außerhalb Bereich. Das
Prozeß-Eingangssignal liegt
außerhalb des Bereichs.
Mögliche Abhilfe
1. Kontrollieren Sie, daß Eingangsart
und –bereich korrekt konfiguriert
sind.
2. Signalquelle prüfen
3. Werkskalibrierung wiederherstellen:
a) Verdrahtung der Klemme an J2
auf der Eingangsplatine
abnehmen (s. Abbildung 2-13)
und Klemme mit einer Brücke
kurzschließen. Bei einem
Thermoelement-Eingang sollte
jetzt die Raumtemperatur
angezeigt werden.
b) Ist dies nicht der Fall, wie in
Abschnitt 3 - Konfiguration
beschrieben den Parameter
IN1TYP der Gruppe INPUT 1 auf
einen anderen ThermoelementTyp einstellen.
c) Nach dieser Änderung Taste
FUNC betätigen, dann die Taste
LOWR DISP. Der Schreiber sollte
jetzt die korrekte Raumtemperatur anzeigen. Ist dies nicht der
Fall, ist der Eingang defekt.
d) Schritt b wiederholen, aber
wieder ursprünglichen
Thermoelement-Typ für IN1TYP
einstellen.
e) Schritt c wiederholen. Die Werkskalibrierung ist nun wieder
hergestellt.
f) Brücke abziehen und Thermoelement wieder an J2
anschließen.
4. Neu kalibrieren. S. Abschnitt 7 –
Eingangskalibrierung.
5. Eingangskarte austauschen.
6. Bitte wenden Sie sich an den
Kundendienst.
Anmerkung 1: Erscheint in der Setup-Gruppe “STATUS”. Die Anzeige der Testergebnisse ist auf Seite 232
beschrieben.
236
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Fehlersuche / Service
Sichtbare Fehlersymptome
9.4 Sichtbare Fehlersymptome
Einführung
Außer den Fehlermeldungen können sichtbare Fehlersymptome auf eine Funktionsstörung hinweisen.
Symptome
Vergleichen Sie den Fehler mit den Beschreibungen in Tabelle 9-5 und fahren Sie fort wie in der
entsprechenden Fehlersuche-Kategorie beschrieben.
Tabelle 9-5 Sichtbare Fehlersymptome
Symptom
FehlersucheKategorie
Schreiber nimmt Betrieb nicht auf
1
Schreiber arbeitet normal, die aufgezeichnete Kurve ist jedoch nicht korrekt
2
Kreisblatt läuft mit falscher Geschwindigkeit oder garnicht (Kanalanzeige ist
korrekt)
3
Aufgezeichneter Wert bleibt auch bei kleinem Signal im oberen Bereich
4
Kurve gibt Signaländerungen nicht wieder
5
Eine Taste spricht nicht an oder ein Anzeigenelement leuchtet nicht
6
Angezeigtes Ausgangssignal stimmt nicht mit Regelausgang überein.
Stromproportionaler Ausgang
Positionsproportionaler Ausgang
Simplex- oder Duplex-Relaisausgang
Duplex-Ausgang Strom/Zeit- oder Zeit/Strom-proportional
Hilfsausgang
Release J
2/00
7
8
9
10
11
Externer Alarm funktioniert nicht korrekt
12
Modbus Kommunikationsfehler
13
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
237
Fehlersuche / Service
Fehlersuche-Kategorien
9.5 Fehlersuche-Kategorien
Einführung
Die folgenden Fehlersuche-Kategorien behandeln die in Tabelle 9-5 aufgeführten sichtbaren
Fehlersymptome. In jeder Kategorie finden Sie eine Reihe von Schritten, die Sie bei einem gegebenen
Fehler prüfen können, zusammen mit möglichen Korrekturmaßnahmen und Verweisen auf
weiterführende Informationen. Dieses schrittweise Vorgehen ermöglicht eine Eingrenzung des Fehlers
von allgemeinen bis hin zu spezifischen Fehlerursachen.
Benötigte Geräte
Für die in diesem Abschnitt beschriebenen Schritte zur Fehlersuche sind folgende Geräte erforderlich:
•
mA-Meter – mA DC
•
Kalibrator und/oder Signalgeber – Thermoelement, mV, Volt, usw.
•
Voltmeter
Tabelle 9-6 Fehlersuche-Kategorie 1 — Schreiber-Fehler
238
Schritt
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Sicherung auf der Hauptplatine prüfen.
Defekte Sicherung austauschen.
2
Versorgungsspannung prüfen.
Messen Sie die Netzspannung an J10 auf der
Hauptplatine.
3
Verdrahtung des Steckers J10 auf der
Hauptplatine prüfen.
S. Abschnitt 2.6 - Eingangsverdrahtung
(Abbildung 2-12, Netzverdrahtung).
4
Kontrollieren Sie die die Verbindung
des Transformators zur Hauptplatine.
S. Abbildung 10-5 in Abschnitt 10 – Teilelisten.
5
Kontrollieren Sie das System auf
Anzeichen von Überhitzung, Schalten
(zu) hoher Lasten, usw., sowie auf
Übereinstimmung mit der Installationsanleitung.
S. Abschnitt 2 - Installation.
6
Transformator austauschen.
Nehmen Sie die Anschlußleitungen des
Transformators auf der Hauptplatine ab.
Tauschen Sie den Transformator aus und ziehen
Sie die Schrauben an. Schließen Sie die
Leitungen an der Hauptplatine an.
7
Wenden Sie sich an den Honeywell
Kundendienst.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Fehlersuche / Service
Fehlersuche-Kategorien
Tabelle 9-7 Fehlersuche-Kategorie 2 — Eingang und Aufzeichnung
WARNUNG
Kunststoff-Zahnräder der Kreisblatt- und Druckkopfträger-Motoren nicht schmieren.
Schritt
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Aufnehmer auf korrekten Typ und
Funktion prüfen.
Eingangskonfiguration kontrollieren und
Aufnehmer auf Funktion prüfen.
2
Schreiber neu kalibrieren
S. Abschnitt 7 - Eingangskalibrierung. Bei
Thermoelement-Eingängen auch die
Vergleichsstellen-Kompensation prüfen.
3
Servoplatine austauschen.
Dem Ersatzteil liegt eine Anleitung bei.
4
Wenden Sie sich an den Honeywell
Kundendienst.
Tabelle 9-8 Fehlersuche-Kategorie 3 — Kreisblatt
WARNUNG
Kunststoff-Zahnräder der Kreisblatt- und Druckkopfträger-Motoren nicht schmieren.
Release J
2/00
Schritt
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Kontrollieren, daß das Kreisblatt richtig
eingelegt ist.
Vergewissern Sie sich, daß der Mitnehmerstift
auf der Nabe in das Loch im Kreisblatt eingreift.
2
Konfigurierten Vorschub prüfen und
ggf. ändern.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration.
3
Sitz des Motorkabel-Steckers an J7 auf
der Hauptplatine prüfen.
Stecker einer Sichtprüfung unterziehen und
wieder aufstecken.
4
Kreisblatt-Motor austauschen.
Dem Ersatzteil liegt eine Anleitung bei.
5
Wenden Sie sich an den Honeywell
Kundendienst.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
239
Fehlersuche / Service
Fehlersuche-Kategorien
Tabelle 9-9 Fehlersuche-Kategorie 4 — Aufzeichnung
WARNUNG
Kunststoff-Zahnräder der Kreisblatt- und Druckkopfträger-Motoren nicht schmieren.
Schritt
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Sensor und Leitungen auf Funktion
prüfen sowie Anschlüsse überprüfen.
Sensorleitungen wenn erforderlich austauschen
Eingangsanschlüsse prüfen und anziehen.
2
Kanal- und Eingangskonfiguration
prüfen.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration.
3
Servo-Platine austauschen.
Dem Ersatzteil liegt eine Anleitung bei.
4
Wenden Sie sich an den Honeywell
Kundendienst.
Tabelle 9-10 Fehlersuche-Kategorie 5 — Druckkopf
WARNUNG
Kunststoff-Zahnräder der Kreisblatt- und Druckkopfträger-Motoren nicht schmieren.
Schritt
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Sensor und Leitungen auf Funktion
prüfen sowie Anschlüsse überprüfen.
Sensorleitungen wenn erforderlich austauschen
Eingangsanschlüsse prüfen und anziehen.
2
Druckkopf-Arm auf feste mechanische
Verbindung zur Servo-Welle prüfen.
Flachkopf-Schraube, die den Druckkopfträger am
Kunststoff-Servozahnrad auf der ServomotorWelle fixiert, auf festen Sitz prüfen.
3
Steckverbindung des Servo-Kabels (J6)
auf der Hauptplatine prüfen.
Stecker einer Sichtprüfung unterziehen und
wieder aufstecken.
4
Servo-Platine austauschen.
Dem Ersatzteil liegt eine Anleitung bei.
5
Wenden Sie sich an den Honeywell
Kundendienst.
Tabelle 9-11 Fehlersuche-Kategorie 6 — Tastatur und/oder Display
Schritt
240
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Test der Tasten und des Displays
ausführen.
Test ausführen wie in Abschnitt 5 – Bedienung
beschrieben.
2
Folientastatur und /oder Display-Platine
austauschen wie erforderlich.
Dem Ersatzteil liegt eine Anleitung bei.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Fehlersuche / Service
Fehlersuche-Kategorien
Tabelle 9-12 Fehlersuche-Kategorie 7 — Stromproportionaler Ausgang
Schritt
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Kontrollieren, daß der Schreiber auf
Stromausgang konfiguriert ist.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration. Parameter OUT
ALG muß auf CURRENT eingestellt sein.
2
Prozeßverdrahtung prüfen.
S. Abschnitt 2 - Installation.
3
Kontrollieren, daß alle Schreiber- und
Regelungsdaten korrekt konfiguriert
sind.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration.
Regelungs-, Algorithmen und RegelparameterKonfiguration überprüfen.
4
Ausgang überprüfen.
Schreiber auf Handbetrieb stellen und Ausgangssignal manuell von 0% bis 100% (4-20 mA)
ändern. Ausgangssignal mit mA-Meter an Stecker
J1 der Regelausgangsplatine messen.
5
Stromausgang neu kalibrieren.
S. Abschnitt 8 - Ausgangskalibrierung.
6
Regelausgangsplatine austauschen.
Dem Ersatzteil liegt eine Anleitung bei.
Tabelle 9-13 Fehlersuche-Kategorie 8 — Positionsproportionaler Ausgang
Schritt
Release J
2/00
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Kontrollieren, daß der Schreiber auf
positionsproportionalen Ausgang
konfiguriert ist.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration. Parameter OUT
ALG muß auf POSITN eingestellt sein.
2
Prozeßverdrahtung prüfen.
S. Abschnitt 2 - Installation.
3
Ausgang überprüfen.
Schreiber auf Handbetrieb stellen und Motor
manuell von 0%- auf 100%-Position fahren.
4
Kontrollieren, ob der Motor in beide
Richtungen läuft. Wenn ja, mit Schritt
5 fortfahren, anderenfalls
Potentiometer prüfen. Kann der Motor
nicht in beide Richtungen gefahren
werden, Motor prüfen.
Potentiometer kalibrieren wie in Abschnitt 8 –
Ausgangskalibrierung beschrieben. Anleitung des
Motorherstellers beachten.
5
Spannung am Positionspotentiometer
prüfen.
Voltmeter an Klemmen des Potentiometers am
Stecker J2 der Ausgangsplatine anschließen. Bei
einer Änderung der Motorposition muß eine Änderung der Spannung über dem Potentiometer
meßbar sein.
6
Vergewissern Sie sich, daß die Relais
korrekt angesteuert werden. Ist dies
nicht der Fall, Verdrahtung prüfen und
mit Schritt 4 fortfahren. Schalten die
Relais korrekt, mit Schritt 7 fortfahren.
Schreiber in Handbetrieb stellen und Ausgangswert leicht über und leicht unterhalb dem aktuellen
Wert einstellen. Dabei auf Klicken der Relais und
Anzeigen OUT1 und OUT2 achten. Ein Relais
sollte klicken, wenn der Ausgangswert vergrößert
wird, das andere, wenn er verkleinert wird.
7
Position der Jumper der Relais prüfen.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration.
8
Regelausgangsplatine austauschen.
Dem Ersatzteil liegt eine Anleitung bei.
9
Positionsproportionalen Ausgang neu
kalibrieren.
S. Abschnitt 8 - Ausgangskalibrierung.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
241
Fehlersuche / Service
Fehlersuche-Kategorien
Tabelle 9-14 Fehlersuche-Kategorie 9 — Relaisausgang
Schritt
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Kontrollieren, daß der Schreiber auf
Relaisausgang konfiguriert ist.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration. Parameter OUT
ALG muß auf = TIME eingestellt sein.
2
Kontrollieren, daß alle Schreiber- und
Regelungsdaten korrekt konfiguriert
sind.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration.
Regelungs-, Algorithmen und RegelparameterKonfiguration überprüfen.
3
Kontrollieren, daß alle erforderlichen
Ausgangsrelais korrekt angesteuert
werden. Ist dies der Fall, mit Schritt 4
fortfahren.
Schreiber in Handbetrieb stellen und Ausgangswert manuell so verändern, daß der Istwert leicht
über und unter dem Sollwert liegt. Auf das
Klicken der Relais bei Änderungen des Istwerts in
beide Richtungen achten sowie die Ausgangsanzeigen OUT 1 und 2 beobachten.
4
Position der Jumper der Relais prüfen.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration.
5
Prozeßverdrahtung prüfen.
S. Abschnitt 2 - Installation.
6
Regelausgangsplatine austauschen.
Dem Ersatzteil liegt eine Anleitung bei.
Tabelle 9-15 Fehlersuche-Kategorie 10 — Stom/Zeit- oder Zeit/Strom-prop. Ausgang
242
Schritt
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Kontrollieren, daß der Schreiber auf
Strom/Zeit- oder Zeit/Stromproportionalen Ausgang konfiguriert ist.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration. Parameter OUT
ALG muß auf = TI CUR oder CUR TI eingestellt
sein.
2
Kontrollieren, daß alle Schreiber- und
Regelungsdaten korrekt konfiguriert
sind.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration.
Regelungs-, Algorithmen und RegelparameterKonfiguration überprüfen.
3
Kontrollieren, daß das Ausgangsrelais
korrekt angesteuert wird. Ist dies der
Fall, mit Schritt 4 fortfahren, anderenfalls Verdrahtung prüfen und mit Schritt
5 fortfahren.
Schreiber in Handbetrieb stellen und Ausgangswert manuell so verändern, daß der Istwert leicht
über und leicht unter dem Sollwert liegt. Auf das
Klicken der Relais bei Änderungen des Istwerts in
beide Richtungen achten sowie die Ausgangsanzeigen OUT 1 oder 2 beobachten.
4
Position der Jumper der Relais prüfen.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration.
5
Stromausgang überprüfen.
Schreiber auf Handbetrieb stellen und Ausgangssignal manuell von 0% bis 100% (4-20 mA)
ändern. Ausgangssignal mit mA-Meter an
Stecker J1 der Regelausgangsplatine messen.
6
Stromausgang neu kalibrieren
S. Abschnitt 8 - Ausgangskalibrierung.
7
Regelausgangsplatine austauschen.
Dem Ersatzteil liegt eine Anleitung bei.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Fehlersuche / Service
Fehlersuche-Kategorien
Tabelle 9-16 Fehlersuche-Kategorie 11 — Hilfsausgang
Schritt
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Vergewissern Sie sich, daß der
Schreiber auf den Hilfsausgang
konfiguriert ist.
S. Abschnitt 3.17 – Setup-Gruppe Auxiliary
Output. Kontrollieren, daß AUX OUT aktiviert ist
und daß die korrekten Parametereinstellungen
gewählt sind. Oberen und unteren Grenzwert
prüfen.
2
Prozeßverdrahtung prüfen.
S. Abschnitt 2 - Installation.
3
Ausgang überprüfen.
Ausgangssignal mit mA-Meter an Stecker J2 der
Hilfsausgangsplatine messen. Prüfen, daß das
Ausgangssignal entsprechend der Skalierung auf
4 mA bis 20 mA und dem auszugebenden Signal
den richtigen Wert aufweist.
4
Hilfsausgang neu kalibrieren.
S. Abschnitt 8.4 – Kalibrierung des
Hilfsausgangs.
5
Hilfsausgangsplatine austauschen.
Dem Ersatzteil liegt eine Anleitung bei.
Tabelle 9-17 Fehlersuche-Kategorie 12 — Externe Alarmfunktionen
Schritt
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Kontrollieren, daß alle Alarmparameter
korrekt konfiguriert sind.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration.
2
Jumper-Positionen der entsprechenden
Alarmrelais prüfen.
S. Abschnitt 3 - Konfiguration.
3
Prozeßverdrahtung prüfen.
S. Abschnitt 2 - Installation.
4
Prüfen, ob das entsprechende
Alarmrelais je nach Konfiguration der
Alarmart korrekt angesteuert wird.
Alarme können ausgelöst werden durch:
• Neukonfigurieren der Sollwerte (AnSnVAL),
oder
• Anschließen einer Signalquelle an den
Eingang, um einen Signalpegel einzustellen,
bei dem der Alarm ausgelöst werden muß.
Tabelle 9-18 Fehlersuche-Kategorie 13 — Modbus-Kommunikation
Schritt
Release J
2/00
Schritte zur Fehlersuche
Abhilfe und zusätzliche Informationen
1
Verdrahtung prüfen und kontrollieren,
daß Terminierungswiderstand
angeschlossen ist.
S. Abbildung 2-21 in Abschnitt 2 – Installation
dieser Anleitung.
2
Kontrollieren, daß die Modbus-Platine
korrekt installiert ist.
Schreibertür sowie innere Chassitür öffnen und
Platine prüfen. S. Abbildung 10-4.
3
Loopback-Test ausführen
(Prüfschleife).
Informationen zum Loopback-Test entnehmen
Sie bitte der Modbus Kommunikations-Anleitung
51-52-25-66.
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
243
Fehlersuche / Service
Fehlersuche-Kategorien
244
Bedienungsanleitung DR4500A Kreisblattschreiber mit oder ohne Regelfunktionen
Release J
2/00
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement