Untitled - MHG Heiztechnik

Untitled - MHG Heiztechnik
Planung - Montage -Betrieb - Wartung
MIDIMAT HT 220
MIDIMAT HT 330
Gas-Brennwertgerät nach EN 483, Kategorie II2ELL3P, und EN 677 (sowie DIN 4702 Teil 6),
modulierend von 20 bis 100% der Nennleistung,
für thermostatisch abgesicherte Heizungsanlagen nach DIN 4751 Teil 2
© MAN Heiztechnik GmbH
Stand: Mai 2003
Änderungen vorbehalten!
MIDIMAT HT 220/HT 330
Wichtige Hinweise
Diese vorliegende Anleitung richtet sich an Fachkräfte von
Heizungsfachbetrieben. Hier finden Sie die notwendigen Angaben über Installation und Einstellung des MIDIMAT
HT 220/HT 330.
Voraussetzung für die sichere und ordnungsgemäße Installation des MIDIMAT HT 220/HT 330 ist die vorherige Teilnahme an einer Schulung bei MAN.
Damit Sie sich vergewissern können, dass Sie alle Arbeiten
richtig durchführen, soll Ihnen diese Anleitung bei der Installation vorliegen. Diese Anleitung verbleibt beim MIDIMAT
HT 220/HT 330, damit sie auch später bei Bedarf genutzt
werden kann.
Mit diesem Zeichen sind Hinweise gekennzeichnet, die Sie zu Ihrer Sicherheit und der
anderer Personen unbedingt beachten müssen.
Mit diesem Zeichen sind Hinweise versehen, die für
die richtige Funktion des MIDIMAT HT 220/HT 330
beachtet werden müssen, für die Einhaltung rechtlicher Bestimmungen wichtig sind oder Ihnen die Arbeit erleichtern.
Auszug aus unseren Gewährleistungsbedingungen
Bei Abschluss eines System-Wartungsvertrages mit einem
MAN-Heizungsfachbetrieb über mindestens fünf Jahre, gewährt die MAN Heiztechnik GmbH der Fachfirma eine Material-Gewährleistung von fünf Jahren auf Kesselkörper und
Abgassystem sowie von zwei Jahren auf Brenner und alle
Elektro- sowie sonstigen Bauteile.
Der Gewährleistungsanspruch beginnt mit dem Tag der
Inbetriebnahme durch den Fachhandwerker.
Dieser Anspruch erlischt, wenn keine regelmäßigen Wartungen durchgeführt werden.
Außerdem wird keine Gewährleistung übernommen für
Schäden, die entstanden sind aus:
ungeeigneter und unsachgemäßer Verwendung
fehlerhafter Montage bzw. Inbetriebnahme durch den
Käufer oder Dritte
betriebsbedingter Abnutzung
fehlerhafter oder nachlässiger Behandlung
falscher Brennereinstellung (zu hohe Leistung bzw. zu
hoher CO-Wert durch Luftmangel)
nicht geeigneten Brennstoffen
chemischen, elektrochemischen oder elektrischen Einflüssen, sofern sie nicht auf unser Verschulden zurückzuführen sind
Nichtbeachtung der Montage-, Inbetriebnahme- und
Wartungsanleitung
unsachgemäßen Änderungen oder Instandsetzungsarbeiten durch den Käufer oder Dritte
Unsere Gewährleistungspflicht umfasst ferner nicht Schäden, die entstanden sind durch:
Luftverunreinigung durch starken Staubeinfall
aggressive Dämpfe und Gase
Aufstellung in ungeeigneten Räumen bei raumluftabhängigem Betrieb
Weiterbenutzen trotz Auftreten eines Mangels
3
MIDIMAT HT 220/HT 330
Inhaltsverzeichnis
Wichtige Hinweise.......................................................................................................................................................................................... 3
Auszug aus unseren Gewährleistungsbedingungen ...................................................................................................................................... 3
Richtlinien und Vorschriften ........................................................................................................................................................................... 7
Sicherheitshinweise ....................................................................................................................................................................................... 8
Technische Daten MIDIMAT HT 220/HT 330................................................................................................................................................... 9
Maße MIDIMAT HT 220/HT 330 .................................................................................................................................................................... 10
Ausstattung................................................................................................................................................................................................... 11
Gebläse .................................................................................................................................................................................... 11
Gaskombiarmatur...................................................................................................................................................................... 11
Lieferumfang ................................................................................................................................................................................................ 12
Zubehör.................................................................................................................................................................................... 12
Grundsätzliche Einsatzmöglichkeiten........................................................................................................................................................... 13
Heizbetrieb und Trinkwassererwärmung mit dem MIDIMAT HT 220 / HT 330................................................................................ 13
Trinkwassererwärmung ............................................................................................................................................................. 13
Regelung................................................................................................................................................................................................. 14-15
Heizbetrieb ............................................................................................................................................................................... 14
Brennwertgerechte Regelung ..................................................................................................................................................... 14
Systemtemperatureinstellungen ................................................................................................................................................. 14
Zeitabhängige Heizungsregelung................................................................................................................................................ 15
Trinkwasservorrang ................................................................................................................................................................... 15
Kessel-Frostschutz .................................................................................................................................................................... 15
Externe Frostschutzumschaltung ................................................................................................................................................ 15
Sommerkick.............................................................................................................................................................................. 15
Steuerung für externes Gasmagnetventil..................................................................................................................................... 15
Störungskontakt für Sammel-Störmeldung.................................................................................................................................. 15
Den MIDIMAT HT 220/HT 330 montieren...................................................................................................................................................... 16
Montageort wählen.................................................................................................................................................................... 16
Aufstellen des MIDIMAT HT 220/HT 330..................................................................................................................................... 16
Heizungsseitiger Anschluss.................................................................................................................................................................... 17-19
Die Heizungsanlage spülen ........................................................................................................................................................ 17
Druckausgleichsgefäß ............................................................................................................................................................... 17
Richtlinie für die Wasserbeschaffenheit für Warmwasserheizungen mit Vorlauftemperaturen bis 100 °C......................................... 17
Indirekter Anschluss .................................................................................................................................................................. 18
Heizwasserseitiger Widerstand MIDIMAT HT ............................................................................................................................... 18
Einsatz von Mischventilen .......................................................................................................................................................... 18
Kesselkaskaden ........................................................................................................................................................................ 18
Membran-Druckausgleichsgefäße .............................................................................................................................................. 18
Schlammabscheider und Schmutzfilter ....................................................................................................................................... 19
Systemtrennung durch Wärmetauscher ...................................................................................................................................... 19
Anwendungsbeispiele ............................................................................................................................................................................ 19-28
Zusammenbau des MIDIMAT HT 220/HT 330 bei Lieferung in Einzelkomponenten .............................................................................. 29-36
Gasanschluss.......................................................................................................................................................................................... 37-38
Erläuterungen ........................................................................................................................................................................... 37
Den Gasanschluss herstellen ..................................................................................................................................................... 37
Dichtheit prüfen ........................................................................................................................................................................ 37
Gasdüse wechseln bei Flüssiggasbetrieb .................................................................................................................................... 38
Leistungsbegrenzung ................................................................................................................................................................ 38
Kondenswasserableitung / Neutralisation.............................................................................................................................................. 39-41
Kondenswasserableitung in die Kanalisation................................................................................................................................ 39
Kondenswasseranschluss montieren .......................................................................................................................................... 39
Neutralisation............................................................................................................................................................................ 40
6-Kammer-Neutralisationsanlage ............................................................................................................................................... 40
Systembeschreibung ................................................................................................................................................................. 40
Montage ................................................................................................................................................................................... 41
4
MIDIMAT HT 220/HT 330
Abgasführung/Verbrennungsluftzuführung............................................................................................................................................ 42-44
Allgemeines.............................................................................................................................................................................. 42
Abgasseitiger Anschluss ............................................................................................................................................................ 42
Installationsarten für Gas-Brennwertkessel MIDIMAT HT 220/HT 330........................................................................................... 43
Zertifizierung............................................................................................................................................................................. 43
Auszug aus der Muster-Bauordnung und der Muster-Feuerungsverordnung ............................................................................43-44
Reinigungs- und Prüföffnungen.................................................................................................................................................. 44
Installationsarten MIDIMAT HT.................................................................................................................................................... 44
Abmessungen Zuluft-/ Abgasstutzen MIDIMAT HT....................................................................................................................... 45
Abgassystem im Schacht......................................................................................................................................................45-59
Starre Abgasleitung ................................................................................................................................................................... 45
Der Schacht / Schachtmindestmaße........................................................................................................................................... 45
Horizontale Abgasleitung............................................................................................................................................................ 45
Maximal erreichbare Abgasleitungslängen für Gas-Brennwertkessel MIDIMAT HT ......................................................................... 46
Raumluftunabhängiger Betrieb ..............................................................................................................................................47-55
Raumluftabhängiger Betrieb..................................................................................................................................................56-59
Elektrischer Anschluss ................................................................................................................................................................................. 61
Netzanschluss herstellen ........................................................................................................................................................... 61
Mindestquerschnitte .................................................................................................................................................................. 61
Heizungsregelung...................................................................................................................................................................... 62
Außentemperaturfühler (AF) ....................................................................................................................................................... 62
Raumeinheit RE 2132................................................................................................................................................................ 63
Eingangssignal 0 bis 10 V DC von Gebäudeleittechnik (GLT) oder externem Regler........................................................................ 64
Kaskadenmanager KKM............................................................................................................................................................. 65
Externe Regelung mit potentialfreiem Kontakt ............................................................................................................................. 66
Externe Regelung mit 0 - 10 VDC-Stetigsignal ............................................................................................................................ 66
Trinkwassertemperaturfühler (TF) oder Trinkwasserthermostat anschließen .................................................................................. 67
Flüssiggasbetrieb unter Erdgleiche ............................................................................................................................................. 67
Speicherladepumpe anschließen ................................................................................................................................................ 67
Drehzahlregelung DR 02 600 W............................................................................................................................................68-69
Pumpenregelung PR 01........................................................................................................................................................70-71
Mischerregelung MR 03 .......................................................................................................................................................72-75
Störungskontakt für Sammel-Störmeldung.................................................................................................................................. 76
Externe Frostschutzumschaltung ................................................................................................................................................ 76
Temperaturfühler-Werte-Tabelle ................................................................................................................................................ 77
Sicherungen ............................................................................................................................................................................. 77
Stromlaufplan MIDIMAT HT 220 ................................................................................................................................................................... 78
Stromlaufplan MIDIMAT HT 330 ................................................................................................................................................................... 79
Die Regelung an die Heizungsanlage anpassen (DIL-Schalter).................................................................................................................... 80
DIL-Schalter-Einstellungen....................................................................................................................................................81-82
Inbetriebnahme ...................................................................................................................................................................................... 83-85
Gasleitung überprüfen ............................................................................................................................................................... 83
MIDIMAT HT 220 / HT 330 und Anlage befüllen .......................................................................................................................... 83
Einregulierung des Brenners .................................................................................................................................................84-85
Luft-Abgas-Anlage .................................................................................................................................................................... 85
Potentiometer-Einstellungen ...................................................................................................................................................... 86
Die Belastung für den Heizbetrieb begrenzen .............................................................................................................................. 86
Heizkurven-Einstellungen........................................................................................................................................................... 87
Auslegepunkt des direkten Heizkreises einstellen (rotes Potentiometer am Kesselschaltfeld) .......................................................... 87
Auslegepunkt des Mischerkreises einstellen................................................................................................................................ 87
Fixpunkt des Mischerkreises einstellen (blaues Potentiometer am Kesselschaltfeld)....................................................................... 88
Fixpunkt des Mischerkreises einstellen ....................................................................................................................................... 88
Trinkwassertemperatur einstellen / Trinkwassertemperaturfühler ................................................................................................. 88
Trinkwasserthermostat .............................................................................................................................................................. 88
Den Betreiber einweisen .............................................................................................................................................................................. 89
5
MIDIMAT HT 220/HT 330
Bedienung............................................................................................................................................................................................... 89-91
Kesselschaltfeld ........................................................................................................................................................................ 89
Den MIDIMAT HT 220/HT 330 ein- und ausschalten ................................................................................................................... 89
Statusanzeige ........................................................................................................................................................................... 89
Statusmeldungen (kein Blinken) ................................................................................................................................................. 89
Störungsmeldungen (blinkende Anzeige)..................................................................................................................................... 90
Betriebsdatenanzeige ................................................................................................................................................................ 90
Schornsteinfeger-Taste.............................................................................................................................................................. 90
STB-Test-Taste......................................................................................................................................................................... 90
ECO/ECO Plus-Schalter ............................................................................................................................................................. 91
Wartung ........................................................................................................................................................................................................ 92
Jährliche Wartung durch die MAN-Fachfirma .............................................................................................................................. 92
Den MIDIMAT HT 220/HT 330 außer Betrieb nehmen.................................................................................................................. 92
Störungsliste........................................................................................................................................................................................... 93-94
Fehlerbeseitigung................................................................................................................................................................................... 95-96
Ausschreibungstexte .............................................................................................................................................................................. 97-98
Index ..................................................................................................................................................................................................... 99-100
Gewährleistungsurkunde............................................................................................................................................................................101
EG-Baumuster-Konformitätserklärung.......................................................................................................................................................102
Wartungs-Nachweis ...................................................................................................................................................................................103
6
MIDIMAT HT 220/HT 330
Richtlinien
Für die Installation und den Betrieb der MAN-Gas-Brennwert-Heizkessel sind folgende Richtlinien zu beachten:
1. BImSchV Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung
über Kleinfeuerungsanlagen)
DVGW
Technische Regeln Flüssiggas (TRF)
TRGS 521
Teil 4
Technische Regel für Gefahrstoffe
IFBT
Richtlinien für die Zulassung von Abgasanlagen mit niedrigen Temperaturen - Entwurf
Mai 1992 -
VDI 2035
Richtlinien zur Verhütung von Schäden durch
Korrosion und Steinbildung in Warmwasserheizungsanlagen
WärSchV
Wärmeschutzverordnung
HeizAnlV
Heizungsanlagenverordnung
FeuVo
Feuerungsverordnungen der Bundesländer
DIN 1986
Werkstoffe Entwässerungssystem
DIN 1988
Technische Regeln für Trinkwasserinstallationen (TRWI)
DIN 4702
Heizkessel - Begriffe, Anforderungen, Prüfung,
Kennzeichnung
VDE-Vorschriften
DIN 4705
Berechnung von Schornsteinabmessungen
Vorschriften der örtlichen Energieversorgungsunternehmen
DIN 4726 DIN 4729
Rohrleitungen aus Kunststoff für WarmwasserFußbodenheizungen
DIN 4751
Sicherheitstechnische Ausrüstung von Warmwasserheizungen
DIN 4753
Wassererwärmer und Wassererwärmungsanlagen für Trink- und Betriebswasser
DIN 4756
Gasfeuerungsanlagen
DIN 4788
Gasbrenner
DIN 18 160 Hausschornsteine
DIN 18 380 Heizanlagen und zentrale Wassererwärmungsanlagen (VOB)
DIN 50 930 Korrosion der Metalle
DIN 57 116 Elektrische Ausrüstung von Feuerungsanlagen
ATV
Arbeitsblatt ATV-A 251
„Kondensate aus Brennwertkesseln“
Arbeitsblatt ATV-A 115
„Einleiten von nicht häuslichem Abwasser in
eine öffentliche Abwasseranlage“
DVGW
Arbeitsblatt G 260 - Gasbeschaffenheit
DVGW
Arbeitsblatt G 600 - Technische Regeln für
Gasinstallationen (TRGI)
DVGW
Arbeitsblatt G 688 - Brennwerttechnik
Vorschriften örtlicher Entsorgungsunternehmen (Kondenswasser)
Vorschriften
MIDIMAT HT-Brennwert-Heizkessel entsprechen in Konstruktion und Betriebsverhalten den Anforderungen der
DIN 483, DIN 677 sowie der DIN 4705 Teil 6.
Bei der Erstellung und dem Betrieb der Heizungsanlage sind
die bauaufsichtlichen Regeln der Technik sowie sonstige gesetzliche Bestimmungen zu beachten.
Einrichtungs-, Änderungs- und Unterhaltungsarbeiten an
Gasanlagen in Gebäuden dürfen nur von Gasversorgungsunternehmen (GVU) oder von Installationsunternehmen durchgeführt werden, die Verträge mit dem GVU abgeschlossen
haben.
Hinweise
Die in dieser Planung - Montage - Betrieb - Wartung gegebenen
Hinweise sind zu befolgen.
7
MIDIMAT HT 220/HT 330
Sicherheitshinweise
Vor Beginn der Installation machen Sie sich
bitte mit den folgenden Sicherheitshinweisen vertraut. Das dient vor allem Ihrem eigenen Schutz.
Das Öffnen des Gerätes ist nur durch Fachpersonal zulässig. Das Produkt enthält Keramikfasern; bei unsachgemäßer Bearbeitung können Faserstäube freigesetzt werden.
Die Technische Regel für Gefahrstoffe (TRGS)
521, insbesondere Teil 4, ist zu beachten.
Der MIDIMAT HT 220/HT 330 darf nur durch Fachkräfte
von Heizungsfachbetrieben installiert werden. Zur Einweisung veranstaltet MAN regelmäßig Schulungen.
Arbeiten an netzspannungsführenden Teilen dürfen nur
Elektrofachkräfte ausführen.
Einrichtungs-, Änderungs- und Unterhaltungsarbeiten an
Gasanlagen in Gebäuden dürfen nur von Gasversorgungsunternehmen (GVU) oder von Installationsunternehmen
durchgeführt werden, welche vom GVU dazu berechtigt
sind.
Gehen Sie bei der Installation genau nach dieser Anleitung
vor. Damit Sie sich vergewissern können, dass Sie alle Arbeiten richtig durchführen, soll Ihnen diese Anleitung bei
der Montage vorliegen. MAN haftet nicht für Schäden, die
aus Nichtbeachtung dieser Anleitung resultieren.
Bei Arbeiten am MIDIMAT HT 220/HT 330 muss dieser vom
Netz getrennt sein. Der Gasabsperrhahn ist zu schließen
und gegen ungewolltes Öffnen zu sichern.
Beachten Sie den Anwendungsbereich des DVGW-Arbeitsblattes G 600 (TRGI), der DIN 4756, DIN 4751 Teil 2,
DIN 1988, DIN 50930, DIN 4753, DIN 4726 - DIN 4729.
Nehmen Sie keine Veränderungen an den Bauteilen des
MIDIMAT HT 220/HT 330 vor. Bauteile dürfen nur durch
Original-MAN-Teile ausgetauscht werden.
Halten Sie die Bestimmungen der Landesbauordnung über
Feuerstätten ein. Nach den landesrechtlichen Vorschriften
bedürfen Heizkessel einer Anzeige oder Erlaubnis.
8
MIDIMAT HT 220/HT 330
Technische Daten MIDIMAT HT 220/HT 330
Typ
MIDIMAT HT 220
MIDIMAT HT 330
Produkt-Identnummer
Kategorie
CE0085AR0462
II2ELL3P
CE0085AR0462
II2ELL3P
Heizwasservolumen im Gerät
Gewicht (leer)
Abmessungen (H × B × T)
Heizungswasseranschlüsse
Gasanschluss
Zuluft-/Abgas-Stutzen
Kondenswasseranschluss
[λ]
[kg]
[mm]
[DN]
[DN]
[DN]
[DN]
Gasarten
Feuerungstechnische Daten
Nennwärmebelastung
Nennwärmeleistung bei 80/60°C
Nennwärmeleistung bei 50/30°C
Normnutzungsgrad bei 75/60°C
Normnutzungsgrad bei 40/30°C
Bereitschaftsverlust
CO2-Gehalt
CO-Gehalt
NOX-Gehalt
Abgasmassenströme
Abgastemperatur bei 70/50°C
min.
max.
min.
max.
Förderdruck am Abgasstutzen
pH-Wert des Kondenswassers
maximaler Kondensatvolumenstrom
Anschlusswerte
Gas-Anschlussdruck: Nenndruck/
(min./max.)
min.
Gasdurchsatz
max.
Nennspannung Elektroanschluss
Frequenz
elektrische Leistungsaufnahme min./max.
Heizkreis
Betriebsdruck min./max.
Mindestdurchflussmenge
Durchflussmenge bei 80/60°C
Durchflussmenge bei 50/30°C
max. zulässige Gesamthärte des
Füllwassers
max. zulässiger Chloridgehalt des
Füllwassers
max. Vorlauftemperatur
[kW]
[kW]
[kW]
[%]
[%]
[%]
[%]
[mg/kWh]
[mg/kWh]
[kg/h]
[kg/h]
[°C]
[°C]
[Pa]
[λ/h]
∗ [mbar]
72
277
1430 × 628 × 1755
40, Flansch PN 6
25 (1"), Außengewinde
100/150
50
Erdgas
Erdgas
Flüssiggas
LL (L)
E (H)
9,0
42,0...210,0
40,7…203,7
44,1…220,5
107,9
108,5
0,3
9,0
91
315
1700 × 628 × 1755
50, Flansch PN 6
40 (1½"), Außengewinde
100/200
50
Erdgas
Erdgas
Flüssiggas
LL (L)
E (H)
11,0
9,0
63,0...316,0
61,1…306,5
66,2…331,8
107,9
108,5
0,3
9,0
11,0
< 20
< 40
69,12
345,6
< 55
< 80
200
4…5,5
19,0
103,68
519,84
< 55
< 80
200
4...5,5
28,5
Erdgas E, LL (H, L) = 20/(18/25); Flüssiggas = 50/(42,5/57,5)
4,65 [m³/h] 3,77 [m³/h] 3,10 [kg/h] 6,98 [m³/h] 5,66 [m³/h] 4,66 [kg/h]
23,26 [m³/h] 18,87 [m³/h] 15,54 [kg/h] 34,89 [m³/h] 28,31 [m³/h] 23,31 [kg/h]
[VAC]
230
230
[Hz]
50
50
[W]
60...770
[bar]
[λ/h]
[λ/h]
[λ/h]
0,5 / 3,0
3.800
8.758
9.480
[mol/m³]
3,6
∗ Gemessen am Gasventil bei maximaler Belastung
20 °d
150
[mg/λ]
[°C]
5.200
13.177
14.302
85
85
Techn. Änderungen vorbehalten, Stand: Okt. 2002
9
MIDIMAT HT 220/HT 330
Maße MIDIMAT HT 220/HT 330
Abb. 1: Abmessungen MIDIMAT HT
Abmessungen
MIDIMAT HT 220
MIDIMAT HT 330
Tiefe
A
1755 mm
1755 mm
Höhe
B
1430 mm
1700 mm
Breite
C
628 mm
628 mm
Höhe Gasanschluss
D
1250 mm
1500 mm
Abstand Gasanschluss
K
500 mm
500 mm
Gasanschluss
O
1"
1½"
Höhe Abgasstutzen
F
552 mm
493 mm
Abgasanschluss
M
Ø 150 mm
Ø 200 mm
Höhe Zuluftstutzen
G
1050 mm
1310 mm
Zuluftanschluss
N
Ø 100 mm
Ø 100 mm
Flansch-Abstand
H
150 mm
150 mm
Höhe Kondenswasseranschluss
I
160 mm
160 mm
Höhe Vorlauf-/Rücklaufanschluss
J
1265 mm
1525 mm
Anschluss Sicherheitsventil (SV)
E
1"
1¼"
Anschluss DAG
P
1"
1"
Nennweite Vorlauf
L1
DN 40 PN6
DN 50 PN6
Nennweite Rücklauf
L2
DN 40 PN6
DN 50 PN6
Tabelle 1:
10
Hauptabmessungen und Anschlussmaße MIDIMAT HT 220/HT 330
(Technische Änderungen vorbehalten!)
MIDIMAT HT 220/HT 330
Ausstattung
MIDIMAT HT 220/ HT 330
Standkessel
Siphon zur Kondenswasserableitung im Abgassammler
integriert
Vorlauftemperaturwächter
beleuchtete LCD-Anzeige
Gebläse
modulierend durch PWM-Signal im Bereich von
• 1500 U/min bis 5800 U/min (MIDIMAT HT 220)
•
1675 U/min bis 6200 U/min (MIDIMAT HT 330)
Typ:
ebm, G1G170 – AB43 – 12
(230 VAC, 50 Hz, 300 W)
SPIRANOX-Kondensations-Wärmetauscher aus austenitischem Edelstahl (HT 220 = 2 Stück,
HT 330 = 3 Stück)
Gaskombiarmatur
ECONOX-Vormisch-Strahlungsbrenner 20 - 100% modulierend
Typ: DUNGS, MB-VEF 412 B01S10
Klasse A, Gruppe 2
Gebläse, drehzahlgeregelt
Gaskombiarmatur
zulässige Umgebungstemperatur:
–15°C bis +70°C
Sommer/Winter-Automatik
Gas-/Luftdruckverhältnis 1:1
Kesselwasser-Temperaturregelung
Hochspannungszündung
Ionisationsüberwachung
integrierte Trinkwasservorrangschaltung
Kessel- Füll- und Entleerungskugelhahn
witterungsgeführte Regelung
Mikroprozessor-Brennwertregelung mit integriertem
Feuerungsautomaten, Diagnosefunktion, Möglichkeit
des Anschlusses einer MAN-Raumeinheit RE 2132,
RS 232-Schnittstelle zum Anschluss eines PC
STB-Heizwasser (HT 220 = 2 Stück,
HT 330 = 3 Stück) für Wärmetauscher
STB-Heizwasser (im Gehäuse) für Kesselkörper
STB-Abgas
Sensoren (PTC) für Vorlauf (S1) und Rücklauf (S4) sowie
Drucksensor (D1)
Kondensatdruckschalter
11
MIDIMAT HT 220/HT 330
Lieferumfang
MAN-Service-Software
MIDIMAT HT 220/HT 330, warmgeprüft und nach Kundenwunsch eingestellt für Erdgas Gruppe E (H) bzw. LL (L).
und RS-232-Schnitstellenkabel zum Anschluss
eines PC
Artikel-Nr. 96.00020-0142
Artikel-Nr. 96.00020-0135
Kaskadenmanager KKM
Mit dem MIDIMAT HT 220/HT 330 werden
geliefert:
eine Montage-/Inbetriebnahme-/ Wartungsanleitung
Artikel-Nr. 96.00022-0524
Service-Software für Kaskadenmanager KKM
Artikel-Nr. 96.00020-0143
Trinkwassertemperaturfühler, 4 m
eine Bedienungsanleitung
Artikel-Nr. 96.00028-1519
ein Schlüssel für Entleerung/Entlüftung
Adapter für Sammel-Störmeldung
ein Außentemperaturfühler mit Schrauben und Dübel
Kesselkreispumpe UPS 40-120 F
(zur externen Installation)
Artikel-Nr. 96.00025-0048
Adapterstecker für 0 – 10 VDC Leistungssignal mit
27 kΩ Vorwiderstand
Artikel-Nr. 96.00025-1230
Zusatz-Relais 230 VAC
Artikel-Nr. 96.00025-1577
Zubehör
Raumeinheit RE 2132: digitale Raumeinheit mit modulierendem Ausgangssignal (PWM) für die Heizungsregelung; selbstoptimierende Schaltzeitvorverlegung, selbstadaptierende Heizkurve, Raumtemperaturfühler und
Fernversteller, Wochenprogramm mit drei Aufheiz- und
Absenkphasen; Abwesendheit-/Partyschaltung, Handbetrieb, Ferienprogramm, Frostschutzbetrieb
Artikel-Nr. 96.00022-0857
Sicherheitsventil 3 bar, 1"
für MIDIMAT HT 220
Artikel-Nr. 96.00044-0143
Sicherheitsventil 3 bar, 1¼"
für MIDIMAT HT 330
Artikel-Nr. 96.00044-0144
Gas-Geräteabsperrhahn mit thermischer Abschaltung
MIDIMAT HT 220: 1", Artikel-Nr. 96.00022-0509
MIDIMAT HT 330: 1½", Artikel-Nr. 96.0022-0506
Drehzahlregelung DR 02, 600 W für ∆t-Regelung der
Kesselkreispumpe
Artikel-Nr. 96.00022-0707
Mischer-Zusatzregelung MR 03 zur zusätzlichen Regelung eines Mischerkreises
Artikel-Nr. 96.00022-0519
Pumpenregelung PR 01 zur Regelung einer externen
Heizkreispumpe
Artikel-Nr. 96.00022-0522
12
Sockel für Zusatz-Relais
Artikel-Nr. 96.00022-0819
Flüssiggasdüse (Ø 7,5 mm, ½")
für MIDIMAT HT 220
Flüssiggasdüse (Ø 9,7 mm, ½")
für MIDIMAT HT 330
6-Kammer-Neutralisationsanlage (mit Tauchsiphon und
2 Anschlüssen NW 40 mm)
Artikel-Nr. 96.00034-1511
Neutralisationsgranulat, Magnesit
(1 Sack = 50 kg)
Artikel-Nr. 96.00034-1520
Kondenswasserhebepumpe (mit Behälter, Schwimmerschalter, Abschaltautomatik)
Artikel-Nr. 96.00022-0804
Hosenrohr (2-fach) DN 200 auf 2 x DN 125
Artikel-Nr. 96.00060-1407
Hosenrohr (2-fach) DN 150 auf 2 x DN 100
Artikel-Nr. 96.00060-1408
Hosenrohr (3-fach) DN 200 auf 3 x DN 100
Artikel-Nr. 96.00060-1407
Abgasanlage (Installationsbeispiele und Bauteilauflistung
s. ab Seite 47)
MIDIMAT HT 220/HT 330
Grundsätzliche Einsatzmöglichkeiten
Heizbetrieb und Trinkwassererwärmung mit dem
MIDIMAT HT 220/HT 330
Trinkwassererwärmung
Heizbetrieb
Der MIDIMAT HT 220/HT 330 bietet die Möglichkeit des Anschlusses einer Speicherladepumpe zu Ladung eines Speicherwassererwärmers.
Die integrierte Heizungsregelung ermöglicht die Regelung
von einem oder - mit der Mischer-Zusatzregelung MR 03 zwei Heizkreisen, mit unterschiedlichen Systemtemperaturen.
Der MIDIMAT HT 220/HT 330 ist mit einer Trinkwasservorrangschaltung ausgestattet.
Die Heizungsanlagenhydraulik muss so ausgeführt
sein, dass bei Betrieb des Kessels die Kesselkreispumpe Heizungswasser fördern kann. Wir empfehlen daher den Einsatz einer geeigneten Wasserweiche.
Die trinkwasserseitige Installation der MANSpeicherwasserkomponenten unterliegt den
Anforderungen und Grenzwerten der Trinkwasserverordnung und hat die zugehörigen
Technischen Regeln zu beachten! (DIN 1988 mit Arbeitsblättern W534, W541 sowie DIN 50930 Teil 1, Teil 4):
Abb. 2: MIDIMAT HT 220/ HT 330
13
MIDIMAT HT 220/HT 330
Regelung
Heizbetrieb
Die integrierte Heizungsregelung des MIDIMAT HT 220/
HT 330 ermöglicht die Regelung von einem oder - mit der
Mischer-Zusatzregelung MR 03 - zwei Heizkreisen.
Möglich ist auch der Betrieb in einer Kaskade. Der MIDIMAT
HT 220/HT 330 wird dann an einen MAN-Kaskadenmanager KKM angeschlossen. Alternativ können auch andere
Kaskadenregelungen mit 0 ... 3 VDC (0 ... 10 VDC bei
27 kΩ Vorwiderstand) Leistungssignal potentialfrei gegen
Erde verwendet werden.
Abb. 3: HT-Heizung: maximale
Auslegetemperaturen 80/60°C
Brennwertgerechte Brennerregelung
ϑ in °C
H
Der Vormisch-Strahlungsbrenner wird modulierend im Bereich von 20 - 100% über ein PWM-Signal in Abhängigkeit
der erforderlichen Vorlauftemperatur geregelt. Dem Gebläse
wird eine Drehzahl vorgegeben, um die für die benötigte
Leistung erforderliche Luftmenge zu fördern. Der daraus resultierende Vormisch-Luftdruck regelt die Gaskombiarmatur.
Diese sorgt für einen an den Vormisch-Luftdruck angepassten Gasdruck.
70
60
50
Vorlauf
40
30
20
20
Rücklauf
15
10
5
0
-5 -10 -15
ϑA in °C
Abb. 4: NT-Heizung: maximale
Auslegetemperaturen 70/50°C
Systemtemperatureinstellungen
Abhängig vom Heizungssystem können Sie z. B. die folgenden Systemtemperaturen einstellen:
ϑ in °C
H
60
50
40
maximale
Spreizung zwischen
Vorlauftemperatur Vor- und Rücklauf
[°C]
[K]
Vorlauf
30
20
20
Rücklauf
15
10
5
0
-5 -10 -15
ϑA in °C
HT-Heizung
80/60
20
NT-Heizung
70/50
20
Abb. 5: TT-Heizung: maximale Auslegetemperatur 55/45°C
TT-Heizung
55/45
10
Die Auswahl der Regelungsart erfolgt über die DIL-SchalterEinstellung am Kesselschaltfeld (s. Seiten 81 und 82).
Tabelle 2:
Systemtemperaturen
Es besteht die Möglichkeit, die max. Nennwärmebelastung
über das Menü des Kesselschaltfeldes (in Verbindung mit
dem „roten“ Potentiometer) zu begrenzen. Für die Trinkwassererwärmung steht weiterhin die max. Nennwärmebelastung zur Verfügung.
14
MIDIMAT HT 220/HT 330
Zeitabhängige Heizungsregelung
Externe Frostschutzumschaltung
Um die Heizung zeitabhängig zu regeln, kommen zwei Möglichkeiten in Betracht:
Mit einem externen potentialfreien Kontakt (z. B. Telefonkontakt) kann der MIDIMAT HT in den Frostschutzbetrieb umgeschaltet werden. Das Trinkwasser wird auf einer Temperatur
von 20°C gehalten (s. Seite 76).
Anschluss einer Raumeinheit RE 2132. Diese stellt ein
modulierendes Ausgangssignal zur Verfügung, das die
Heizleistung den Bedürfnissen optimal anpasst. Die
Raumeinheit kann mit und ohne Raumtemperatureinfluss betrieben werden. Wenn ein zusätzlicher Mischerkreis betrieben wird, kann für jeden Heizkreis eine eigene Raumeinheit genutzt werden.
Anschluss eines Uhrenraumthermostaten (potentialfrei).
In geöffneter Stellung ist die Heizung abgeschaltet.
Trinkwasservorrang
Der MIDIMAT HT ist mit einer Trinkwasservorrangschaltung
ausgestattet.
An dem MIDIMAT HT kann ein Trinkwassertemperaturfühler
KTY 81-210 oder ein potentialfreier Trinkwasserthermostat
(Schließer) angeschlossen werden (s. Seite 67). Der Fühler
hat den Vorteil, dass die Trinkwassertemperatur direkt am
MIDIMAT HT abgelesen und eingestellt werden kann.
Beim MIDIMAT HT muss die Speicheladepumpe extern installiert werden. Der elektrische Anschluss erfolgt über Stecker d (s. Seite 67).
Sommerkick
Ein Sommerkick für den Mischer und alle Pumpen ist ebenfalls realisiert. Wenn keine Wärmeanforderung besteht, gehen einmal in 24 Std. alle Pumpen für 3 Min. in Betrieb, sowie der Mischer auf und zu. Damit wird verhindert, dass sich
bewegliche Teile festsetzen. Um keine Wärme in die Heizungsanlage zu transportieren, wird diese Reihenfolge eingehalten:
1. Mischerkreispumpe ein/aus
2. Mischer auf/zu
3. Kesselkreispumpe ein/aus
Steuerung für externes Gasmagnetventil
Wenn der MIDIMAT HT mit Flüssiggas unter Erdgleiche betrieben wird, kann ein externes Gasmagnetventil direkt an
den MIDIMAT HT angeschlossen werden.
Dieses Gasmagnetventil schließt, wenn keine Wärmeanforderung vorliegt oder eine Störung auftritt (siehe Seite 67).
Kessel-Frostschutz
Der Frostschutz ist gesichert, indem sich die Kesselkreispumpe auch ohne Wärmeanforderung einschaltet, wenn die
Vorlauftemperatur auf 8°C sinkt. Bei 5°C geht auch der
Brenner in Betrieb. Bei 10°C kehrt der MIDIMAT HT wieder
in die Bereitschaft zurück.
Störungskontakt für Sammel-Störmeldung
Der MIDIMAT HT besitzt einen potentialfreien Kontakt, der
bei einer Störung schließt.
Dieser Störungskontakt ist mit 230 VAC und max. 1 A über
einen Adapter (Artikel-Nr. 96.00025-0048) belastbar (s.
Seite 76).
Sie können diesen Kontakt nutzen, um im Falle einer Störung ein akustisches oder ein optisches Signal auszulösen.
15
MIDIMAT HT 220/HT 330
Den MIDIMAT HT 220/HT 330 montieren
Den Montageort wählen
Aufstellen des MIDIMAT HT 220/HT 330
Der MIDIMAT HT kann sowohl raumluftunabhängig als auch
raumluftabhängig betrieben werden.
Der Aufstellraum muss trocken und frostsicher sein.
Die Verbrennungsluft darf nicht durch Halogenkohlenwasserstoff (z. B. enthalten in Lösungsmitteln, Klebern, Farben, Spraydosen), Schwefelverbindungen (Ölkamin) oder
durch übermäßigen Staubanfall verunreinigt sein. Das
könnte Brennerstörungen bzw. Korrosionsschäden hervorrufen.
Für die Anschlüsse sowie für notwendige Einstell- und Wartungsarbeiten sind die folgenden Mindestabstände einzuhalten:
Stellen Sie den MIDIMAT HT so auf, dass ein Heizungsfachmann an der Rückseite des Kessels die Leitungen
anschließen kann.
Der MIDIMAT HT muss sicher und waagerecht aufgestellt werden. Überprüfen Sie dieses mit einer Wasserwaage. Bei Bedarf kann der Kessel mittels der Stellfüße
ausgerichtet werden.
Wenn die Verbrennungsluft aus dem Aufstellraum bezogen wird, sollte ein Gitter auf den Lufteinlass installiert
werden.
Der MIDIMAT HT verfügt über einen integrierten Siphon,
wobei an der Rückseite des Gerätes eine Spülleitung mit
Spülhahn und Schlauchanschlusstülle vorhanden ist. Die
Spülleitung muss während des Betriebes verschlossen
bleiben, da sonst Abgase austreten können!
A
Die Baureihe MIDIMAT HT ist ausschließlich für Gasfeuerung
geeignet.
A
A
A
B
D
E
Durch die Konstruktion sind die Heizkessel auf jedem tragfähigen Untergrund aufstellbar.
C
Abb. 6: Aufstellraum
Mindestraumhöhe:
MIDIMAT HT 220 = 1800 mm
MIDIMAT HT 330 = 2300 mm
HT 220/HT 330 [Maße
in mm]
Tabelle 3:
16
A
500
B
1000
C
650
D
628
E
1755
Aufstellmaße MIDIMAT HT
Finden während der Montage des Brennwertkessels bauliche Aktivitäten statt, bei denen mit starker Staubentwicklung
zu rechnen ist, sollte der Kessel mit einer Kunststoff-Folie
oder ähnlichem vor Verschmutzungen geschützt werden.
MIDIMAT HT 220/HT 330
Heizungsseitiger Anschluss
Druckausgleichsgefäß
Die Heizungsanlage spülen
Beachten Sie die Vorschriften der DIN 4751 Teil 2.
Um Verschmutzungen im MIDIMAT HT zu vermeiden, muss
eine bestehende Heizungsanlage vor der Installation des
MIDIMAT HT gründlich gespült werden.
Der Einbau eines Schmutzfängers oder eines Schlammtopfes in den Rücklauf der Heizungsanlage ist ebenfalls erforderlich.
Für die Heizungsanlage und den Kessel wird ein Druckausgleichsgefäß benötigt.
Messöffnungen, die nicht zum Einbauen eines Fühlers verwendet werden, sind zu verschließen.
Bei Montage eines Druckausgleichsgefäßes empfiehlt MAN
zur Erleichterung der Wartung den Einbau eines Kappenventils.
Legen Sie das Druckausgleichsgefäß nicht
zu klein aus. Wählen Sie einen ausreichenden Vordruck. Ein Druckausgleichsgefäß mit
zu niedrigem Vordruck ist wirkungslos. Prüfen Sie vor der Installation, ob der Vordruck ausreichend
ist.
Wir empfehlen, Absperrorgane in die Heizungsvor- und rücklaufleitungen einzubauen, damit bei späteren Arbeiten
am Heizkessel oder den Heizkreisen nicht das Wasser aus
der gesamten Anlage abgelassen werden muss.
Bei Heizungssystemen, die nach DIN 4726 DIN 4729 nicht diffusionsdicht sind, ist eine
Systemtrennung mittels Wärmetauscher
zwingend erforderlich.
Für die richtige Auslegung empfehlen wir, nach der MANInformation „Auslegung von Druckausgleichsgefäßen“ vorzugehen.
Der MIDIMAT HT hat kein integriertes Überströmventil. Es ist daher durch die Kesselkreispumpe in Verbindung mit einer Wasserweiche sicherzustellen, dass zu jeder Zeit
eine Durchströmung des Kessels gewährleistet ist
Beachten Sie bei einem Druckausgleichsgefäß, dass sich in Sicherheitsleitungen keine
Absperreinrichtungen befinden dürfen. Montieren Sie deshalb an den entsprechenden
Anschluss keinen Kugelhahn.
Beim MIDIMAT HT ist die Installation eines
Heizungswasser-Filters bzw. eines
Schlammabscheiders in den Rücklauf der
Heizungsanlage zwingend erforderlich!
Richtlinie für die Wasserbeschaffenheit für Warmwasserheizungen mit Vorlauftemperaturen bis 100 °C,
Auszug aus VDI 2035
Gruppe
Summe der Heizkessel-Nennwärmeleistung
Füll- und Ergänzungswasser: Summe Erdalkalien
[kW]
[mol/m³]
Heizungswasser pH Wert
1
2
3
100 ... 350
350 ... 1000
1000 ... 1750
1 ... 3
1 ... 2
1
8 ... 9,5
8 ... 9,5
8,5 ... 9,5
Hydrazin-Überschuss
[g/m³]
-
2 ... 5
2 ... 5
Na2SO3-Überschuß
[g/m³]
-
5 ... 20
5 ... 20
Ergänzende Anforderungen und Hinweise sind in der Richtlinie VDI 2035 aufgeführt.
Anmerkung: 1 mol/m³ Summe Erdalkalien entspricht 5,6°dH. Bei einer Enthärtung des Füll- und Ergänzungswassers ist zu beachten,
dass bei sehr weichem Wasser unter 0,3 mol/m³ Dichtprobleme auftreten können.
Tabelle 4:
Wasserbeschaffenheit für Warmwasserheizungen
17
MIDIMAT HT 220/HT 330
Indirekter Anschluss
Kesselkaskaden
Aus anlagenhydraulischen Gründen ist die mitgelieferte Kesselkreispumpe UPS 40-120 F in den Heizungsrücklauf zu installieren. Der Einsatz einer entsprechend der Kesselleistung
ausgelegten Wasserweiche zur hydraulischen Entkopplung
wird empfohlen. Damit wird sichergestellt, dass der
MIDIMAT HT bei Wärmeanforderung zu jeder Zeit durchströmt wird.
Bei Mehrkesselanlagen sollte zur hydraulischen Entkopplung
der Kesselkreise und der/des Heizkreise(s) ebenfalls eine
hydraulische Wasserweiche installiert werden, damit für die
Leistungsregelung der Kessel und die Drehzahlregelung der
Kesselkreispumpe definierte (konstante) Druck- und Temperaturverhältnisse vorliegen. Somit wird ein Pendeln innerhalb
der Kesselfolgeschaltung und der Brennermodulation vermieden. Der Widerstand des Kesselkreises sollte möglichst
gering gehalten werden, damit beim Zuschalten des Folgekessels (und damit dessen Kesselkreispumpe) der nachfolgende Druckanstieg, der durch die Erhöhung des Volumenstromes erfolgt, gering gehalten wird. Jeder Kesselanschluss
muss mit einem Rückflussverhinderer ausgestattet werden,
um Fehlzirkulationen zu vermeiden und wie in der Heizungsanlagenverordnung vorgeschrieben, um eine selbsttätige
hydraulische Absperrung der nicht im Betrieb befindlichen
Kessel zu erreichen. Ein Anschluss der Kessel nach Tichelmann ist zu empfehlen.
In den Anschlüssen der Wasserweiche sollten keine größeren Strömungsgeschwindigkeiten als 0,5 m/s gewählt werden. Der Kerndurchmesser der Wasserweiche ist so zu dimensionieren, dass eine Strömungsgeschwindigkeit von
0,3 m/s bezogen auf den größten Anlagenvolumenstrom
nicht überschritten wird.
Heizwasserseitiger Widerstand MIDIMAT HT
Membran-Druckausgleichsgefäße
1200
12
1100
11
1000
10
900
9
MIDIMAT HT 220
MIDIMAT HT 330
800
8
700
7
600
6
500
5
400
4
300
3
200
2
100
1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Durchflußwiderstand [mWS]
Durchflußwiderstand [mbar]
Nachfolgendes Diagramm zeigt den Druckverlust im
MIDIMAT HT über der Durchflussmenge.
15
Durchflußmenge [m³/h]
Abb. 7: Druckverlust im Kessel
Einsatz von Mischventilen
Drei-Wege-Mischer sind nur notwendig bei Mehrkreisheizsystemen mit unterschiedlichem Temperaturniveau, bei denen die Vorlauftemperatur geregelt werden muss, wie z. B.
bei Systemen mit Heizkörpern und Fußbodenheizung oder
bei Heizungsanlagen, in denen zeitweilig die Wärme mit einer hohen Temperatur durch andere Wärmeerzeuger zur
Verfügung gestellt wird, wie z. B. bei thermischen Solaranlagen oder Feststoffwärmeerzeugern.
18
Nach DIN 4751 müssen geschlossene, thermostatisch abgesicherte Wärmeerzeugeranlagen mit einem Druckausgleichsgefäß ausgerüstet werden. Ein wichtiger Aspekt bei
der Planung von Heizungsanlagen ist die korrekte Auslegung
und Berechnung von Druckausgleichsgefäßen. Zu klein ausgelegte Gefäße verursachen Betriebsstörungen und Schäden
in der Anlage, wobei der größte Schaden durch die Kontraktion bei der Abkühlung der Anlage auftritt.
Bei zu klein dimensionierten Druckausgleichsgefäßen steigt
der Druck in der Anlage beim Aufheizen (z. B. morgendliches
Aufheizen) unzulässig hoch an, so dass das Sicherheitsventil
öffnet und die Anlage Wasser verliert. Bei der anschließenden Abkühlung der Anlage (z. B. Nachtabsenkung/-abschaltung) wird Luft über Ventildichtungen oder automatische
Schwimmerentlüfter angesaugt. Dadurch kann es zu Korrosionsschäden und Geräuschen kommen.
Bitte beachten Sie die MAN-Planungsbroschüre „Auslegung
von Druckausgleichsgefäßen“. Neben der Größe des Druckausgleichsgefäßes ist der Anschlusspunkt und die Anschlussdimension wichtig.
Es kann sinnvoll sein, dem MIDIMAT HT ein separates (kleines) Druckausgleichsgefäß zuzuordnen und ein dem Anlagenvolumen entsprechendes Druckausgleichsgefäß am
Rücklaufanschluss unmittelbar an der Wasserweiche anzuschließen. Somit verschiebt sich der „Nullpunkt“ des Pumpenförderdruckes in die Wasserweiche, so dass die Strömungsverhältnisse in der Heizungsanlage und in der Wasserweiche verbessert werden.
MIDIMAT HT 220/HT 330
Schlammabscheider und Schmutzfilter
Anwendungsbeispiele
Der Einbau von Schlammabscheidern in den Rücklauf der
Heizungsanlage wird empfohlen, um den Kessel vor
Schmutzeindrang zu schützen. Muffenschmutzsiebe sind
aufgrund ihres kleinen Volumens nicht geeignet. Die Rohrleitungen und Heizkörper sind vor Einbau des Brennwertkessels gründlich zu spülen.
Die nachfolgenden Anwendungsbeispiele sind auf die Konstruktion und die Regelung des MIDIMAT HT abgestimmt.
Sie sind als unverbindliche Beispiele zu verstehen und können nur einen kleinen Teil der Anschlussmöglichkeiten darstellen.
Entsprechende Heizungswasserfilter sind unter „Zubehör“ in
der MAN-Preisliste zu finden.
Sicherheitseinrichtungen und andere ggf. erforderlichen Armaturen sind nur zum Teil dargestellt und
sind auf die örtlichen Vorschriften bzw. Gegebenheiten abzustimmen.
Systemtrennung durch Wärmetauscher
In Heizungssystemen, die nach DIN 4726 - DIN 4729 nicht
diffusionsdicht sind, ist eine Systemtrennung durch Wärmetauscher zwingend erforderlich. Zwischen Primär- und Sekundärrücklauf sollte ein möglichst geringer Temperaturunterschied (max. 5 K) gewählt werden. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass eine Systemtrennung „nur“ den
Kesselkreis schützt. Somit sind für das Heizungssystem weitere Maßnahmen notwendig (wie z. B. Mikroblasenabscheider), die den Sauerstoffgehalt dauerhaft vermindern sollten.
19
RL
4
VL
3
MAN Heiztechnik GmbH
Verwaltung: Haferwende • D-28357 Bremen
Telefon 0421/2079-920 • Fax: 0421/2079-927
3
°C
+
-
RE 2132
HEIZTECHNIK
PR 01
Netzspannung 230 V/50 Hz
Typ: PR 01
Abgas
2
AF
3
Netz
3
MIDIMAT HT
Zuluft
3
3
AG
DR 02
Mischerregelung
für MAN MICROMAT EC
HEIZTECHNIK
RE 2132
i
PR 01
2
Pumpe 2
HK
Q > 20 kW
3
Z
TWW
THERAMAT
FIL
TW
MIDIMAT HT 220/HT 330
Beispiel 1:
Witterungsgeführte Heizungsanlage mit oder ohne Raumaufschaltung über Raumeinheit RE 2132. Mit Wasserweiche, mit Kesselkreispumpe. Mit Trinkwassererwärmung durch Edelstahl-Standspeicher THERAMAT ES, mit Speicherladepumpe, mit Pumpenregelung PR 01 sowie Drehzahlregelung DR 02.
20
°C
+
-
RE 2132
HEIZTECHNIK
RL
RE 2132
Pumpe 2
3
°C
+
-
HEIZTECHNIK
i
Abgas
2
AF
3
Netz
MIDIMAT HT
Zuluft
3
3
AG
DR 02
12
VL
3
3
RE 2132
4
3
M
2
MAN Heiztechnik GmbH
Verwaltung: Haferwende • D-28357 Bremen
Telefon 0421/2079-920 • Fax: 0421/2079-927
MR 03
HEIZTECHNIK
Netzspannung 230 V/50 Hz
Typ: MR 03
Mischerregelung
für MAN MICROMAT EC
MR 03
Pumpe 3
3
i
RE 2132
3
Z
2
THERAMAT
TWW
FIL
TW
MIDIMAT HT 220/HT 330
Beispiel 2:
Witterungsgeführte Heizungsanlage mit oder ohne Raumaufschaltung über Raumeinheit RE 2132. Mit Wasserweiche, mit Kesselkreispumpe, mit Mischerregelung MR 03 für 2 Heizkreise (Pumpenkreis, Mischerkreis) sowie Drehzahlregelung DR 02. Mit
Trinkwassererwärmung durch Edelstahl-Standspeicher THERAMAT ES, mit Speicherladepumpe.
21
7
1...7
24
L A N D I S & S TA E FA
T3
°C
18
Auto
6
5
12
4
3
6
2
3
1
0
L A N D I S & S TA E FA
24
7
1...7
T3
°C
18
Auto
6
5
12
4
3
6
3
2
1
0
Abgas
2
AF
3
3
Netz
MIDIMAT HT
Zuluft
3
3
AG
DR 02
3
Netz
VL
RL
CHRONOGYR® REV22
RT 1132
2
2
CHRONOGYR® REV22
RT 1132
5
3
3
ZusatzRelais
2340 V AC
Z
2
THERAMAT
TWW
FIL
TW
MIDIMAT HT 220/HT 330
Beispiel 3:
Witterungsgeführte Heizungsanlage mit Wasserweiche, mit Kesselkreispumpe. 2 Heizkreise (Pumpenkreise) zusätzlich raumgeführt mit unterschiedlichem Zeitprogramm, mit Drehzahlregelung DR 02. Mit Trinkwassererwärmung über EdelstahlStandspeicher THERAMAT ES, mit Speicherladepumpe.
22
M
3
4
3
2
M
4
2
und Zusatzrelais 230 VAC
°
RL
°
VL
Abgas
3 5
3
2
AF
2
3
Netz
MIDIMAT HT
Zuluft
3
3
AG
DR 02
Netz
3
2
M2135
M 2135 W-K-M
2
AF
3
2
Z
THERAMAT
TWW
FIL
TW
MIDIMAT HT 220/HT 330
Beispiel 4:
Witterungsgeführte Heizungsanlage mit Wasserweiche, mit Kesselkreispumpe. Witterungsgeführte Heizkreisregelung (M 2135
W-K-M im Wandaufbaugehäuse) von 2 Mischerkreisen, mit Drehzahlregelung DR 02. Mit Trinkwassererwärmung durch Edelstahl-Standspeicher THERAMAT ES, mit Speicherladepumpe.
23
4
2
3
M
3
und Zusatzrelais 230 VAC
3
4
2
M
°
°
3
RL
VL
2
Abgas
3 5
3
2
AF
2
3
Netz
MIDIMAT HT
Zuluft
3
3
AG
DR 02
3
Netz
2
M2135
°
°
2
4
2
3
M
Netz
3
und Zusatzrelais 230 VAC
M2135
2
M 2135 W-K
2
AF
3
M 2135 W-K-M
2
AF
2
Z
THERAMAT
TWW
FIL
TW
MIDIMAT HT 220/HT 330
Beispiel 5:
Witterungsgeführte Heizungsanlage mit Wasserweiche, mit Kesselkreispumpe. Witterungsgeführte Heizkreisregelungen (M
2135 W-K, M 2135 W-K-M im Wandaufbaugehäuse) von einem Pumpenkreis und 3 Mischerkreisen, mit Drehzahlregelung DR
02. Mit Trinkwassererwärmung durch Edelstahl-Standspeicher THERAMAT ES, mit Speicherladepumpe.
24
FIL
M
T3
2
Netz
3
RE 2132
3
RE 2132
Abgas
2
AF
3
Netz
MIDIMAT HT
Zuluft
3
3
AG
DR 02
VL
3
RL
12
i
HEIZTECHNIK
-
+
°C
RE 2132
3
4
3
M
2
Brennwert-Heiztechnik GmbH
Haferwende
D-28357 Bremen
Telefon 0421/2079-920
Fax: 0421/2079-927
MR 03
HEIZTECHNIK
Netzspannung 230 V/50 Hz
Typ: MR 03
Mischerregelung
MR 03
3
i
HEIZTECHNIK
-
+
°C
RE 2132
2
TWW
THERAMAT
3
I
0
enter
T2
T1
Differenz-Temperatursteuerung DT 2011
next
DT 2011
2
T
3
THERAMAT
T
P
SOLAR
10 bar
TW
MIDIMAT HT 220/HT 330
Beispiel 6:
Witterungsgeführte Heizungsanlage mit oder ohne Raumaufschaltung über Raumeinheit RE 2132, kombiniert mit Trinkwasservorerwärmung durch eine Solaranlage in Verbindung mit der Differenztemperaturregelung DT 2011. Mit Trinkwassernacherwärmung über Edelstahl-Standspeicher THERAMAT ES, mit Speicherladepumpe. Mit Wasserweiche, mit Kesselkreispumpe. Mit
Mischerregelung MR 03 für 2 Heizkreise (Pumpenkreis, Mischerkreis) sowie mit Drehzahlregelung DR 02.
25
RE 2132
3
RL
HEIZTECHNIK
2
RL
VL
2
2
MIDIMAT HT
3
3
Netz
Netz
Abgas
Zuluft
3
3
AG
DR 02
Abgas
MIDIMAT HT
Zuluft
3
3
AG
DR 02
2
AF
2
3
Netz
RUHESTELLUNG
VORLAUF 46∞C
KKM
VL
3
i
HEIZTECHNIK
-
+
°C
RE 2132
3
Z
2
B bw
THERAMAT
TWW
FIL
TW
MIDIMAT HT 220/HT 330
Beispiel 7:
Witterungsgeführte Kaskadenanlage (Q bis 1.675 kW),geregelt über den Kaskadenmanager KKM und Raumeinheit RE 2132,
mit einem Heizkreis. Mit Wasserweiche, mit Kesselkreispumpe, mit Drehzahlregelung DR 02. Mit Trinkwassererwärmung durch
Edelstahl-Standspeicher THERAMAT ES, mit Speicherladepumpe.
26
FIL
M
T3
THERAMAT
Netz2
3
°
°
RL
MIDIMAT HT
3
Netz
Abgas
Zuluft
3
3
AG
DR 02
Abgas
2
3
Netz
MIDIMAT HT
Zuluft
3
3
AG
DR 02
2
AF
RL
VL
Netz
3
2
2
KKM
RUHESTELLUNG
VORLAUF 46°C
2
2
2
2
3
VL
2
AF
Netz 3
4
3
M
2
M2135
M 2135 W-K
und Zusatzrelais 230 VAC
TWW
2
3
I
0
enter
T2
T1
Differenz-Temperatursteuerung DT 2011
next
DT 2011
2
3
T
THERAMAT
T
P
SOLAR
10 bar
TW
MIDIMAT HT 220/HT 330
Beispiel 8:
Witterungsgeführte Kaskadenanlage (Q bis 1.675 kW),geregelt über den Kaskadenmanager KKM, in Kombination mit Trinkwasservorerwärmung durch eine Solaranlage in Verbindung mit Differenztemperaturregelung DT 2011. Mit Trinkwassernacherwärmung durch Edelstahl-Standspeicher THERAMAT ES, mit Speicherladepumpe. Die Heizkreisregelung von Pumpenkreis und Mischerkreis erfolgt witterungsgeführt über den Heizkreisregler M 2135 W-K (im Wandaufbaugehäuse). Mit Wasserweiche, mit
Kesselkreispumpe, mit Drehzahlregelung DR 02.
27
FIL
M
T3
T2
enter
THERAMAT
4
2
3
M
3
und Zusatzrelais 230 VAC
3
4
2
M
°
°
3
2
4
2
3
M
2
2
Netz
3
M2135
und Zusatzrelais 230 VAC
°
°
Bk
2
RL
2
Netz
3
MIDIMAT HT
3
Netz
Abgas
Zuluft
3
3
AG
DR 02
Abgas
2
3
Netz
MIDIMAT HT
Zuluft
3
3
AG
DR 02
2
AF
VL
2
RUHESTELLUNG
VORLAUF 46°C
KKM
2
2
2
Netz
3
2
M2135
M 2135 W-K
2
AF
M 2135 W-K-M
2
AF
2
Z
TWW
3
Netz2
T1
I
0
Differenz-Temperatursteuerung DT 2011
next
DT 2011
2
3
T
T
THERAMAT
P
SOLAR
10 bar
TW
MIDIMAT HT 220/HT 330
Beispiel 9:
Witterungsgeführte Kaskadenanlage (Q bis 1.675 kW),geregelt über den Kaskadenmanager KKM, kombiniert mit Trinkwasservorerwärmung durch eine Solaranlage in Verbindung mit Differenztemperaturregelung DT 2011. Mit Trinkwassernacherwärmung durch Edelstahl-Standspeicher THERAMAT ES, mit Speicherladepumpe. Die witterungsgeführte Regelung der Heizkreise
(3 Mischer- und 1 Pumpenkreis sowie Speicherladekreis) erfolgt über die Heizkreisregler M 2135 W-K und M 2135 W-K-M (im
Wandaufbaugehäuse). Mit Wasserweiche, mit Kesselkreispumpe, mit Drehzahlregelung DR 02.
28
MIDIMAT HT 220/HT 330
Zusammenbau des MIDIMAT HT 220/HT 330
bei Lieferung in Einzelkomponenten
Der MIDIMAT HT wird auf Wunsch gegen Aufpreis in montage- und transportgerechten Einzelkomponenten geliefert,
die anschließend im Heizraum bauseits zusammenzufügen
sind.
Deshalb ist der Transport und die Montage des MIDIMAT
HT besonders bei Modernisierungsmaßnahmen völlig unproblematisch zu bewerkstelligen.
Montageablauf am Beispiel eines MIDIMAT HT 220
Abb. 8: Die Kessel-Grundplatte mit eingeschraubten Stellfüßen
(6 Stück) ist kippsicher und waagerecht auszurichten
(mittels Wasserwaage). Alle Stellfüße sollen gleichmäßigen Kontakt zur Aufstellfläche haben.
Abb. 9: Den Kesselkörper (wassergekühlte Brennkammer) auf
die Grundplatte stellen und mit den Befestigungsschrauben (3 Stück, M 8 x 20 + Unterlegscheiben) locker anschrauben. Bitte beachten, dass der Kesselkörper zur Ausrichtung noch bewegt werden kann.
Abb. 10: Mittlere Auflagestützen (rechts, links) für EdelstahlWärmetauscher auf der Kessel-Grundplatte befestigen.
Die Gewindestangen (M 10) in die Gewindehülsen am
Kesselkörper einschrauben.
Abb. 11: Die Edelstahl-Wärmetauscher von unten nach oben
einsetzen. Dazu die Edelstahl-Wärmetauscher auf die
entsprechenden Halter der Auflagestützen setzen und
in Richtung Kesselkörper auf die Auflagebleche schieben. Mittels Spannwinkel, Muttern (M 10) + Unterlegscheiben und den zuvor eingeschraubten Gewindestangen (M 10) sind die Wärmetauscher nur leicht anzuziehen, um ein Abrutschen von den Halteblechen zu
verhindern.
29
MIDIMAT HT 220/HT 330
Abb. 12: Bevor die Edelstahl-Wärmetauscher gleichmäßig angezogen werden, ist die wasserseitige Verbindung (1"Edelstahl-Flexrohre mit Verschraubungen und Flachdichtungen) zum Kesselkörper per Hand anzuschrauben.
Abb. 14: Rücklaufverschraubungen 1¼" (Schlüsselweite 46) inklusive Flachdichtungen mit den Edelstahl-Wärmetauschern verbinden und fest anziehen.
Abb. 13: Kunststoff-Abgassammler mit den Abgasstutzen der
Edelstahl-Wärmetauscher verbinden. Dazu sind die
abgasseitigen Silikon-Dichtungen anzufeuchten.
Abb. 15: Die hinteren Stützen (rechts, links) sind auf der KesselGrundplatte zu befestigen.
30
MIDIMAT HT 220/HT 330
Abb. 16: Beim festen Anziehen der Befestigungsmuttern an den
Gewindestangen (M 10) zum Anpressen der EdelstahlWärmetauscher an den Kesselkörper (diagonal festziehen) ist darauf zu achten, dass die Wärmetauscher ein
leichtes Gefälle zum Kesselende erhalten (zur Sicherstellung des einwandfreien Kondenswasserablaufs).
Bitte mit der Wasserwaage überprüfen!
Danach die Verschraubungen der wasserseitigen,
Rücklaufverbindungen fest anziehen.
Abb. 18: Kondenswasserleitung mit Abgassammler per Kunststoff-Verschraubung verbinden. Es ist darauf zu achten, dass der O-Ring ordnungsgemäß in der Verschraubung sitzt.
• Anschließend sind der Kesselkörper mit angeflanschten
Wärmetauschern sowie der aufgesteckte Abgassammler
auszurichten und festzuziehen.
Abb. 19: Wärmedämmung auf den oberen und unteren
Wärmetauscher auflegen.
Abb. 20: Kesselvorlaufrohr mit Flachdichtung am Kesselkörper
anflanschen.
Abb. 17: Kondenswasserableitung auf die Kondensatwinkel an
den Wärmetauschern stecken.
31
MIDIMAT HT 220/HT 330
Abb. 21: Abdeckblech lose mit zwei Stück M8-Schrauben und
Unterlegscheiben an den beiden mittleren Stützen befestigen.
Abb. 23: Je 1 Stück Wasser-STB (Typ: 180) in die dafür vorgesehene Muffe der beiden Edelstahl-Wärmetauscher
einsetzen.
• Anschließend Abgas-STB (Typ: 178) in die Tauchhülse
des Abgassammlers einschrauben.
Abb. 22: Das Stützblech ist auf die Gewindestifte (M 8) des Vorund Rücklaufrohres aufzustecken. Anschließend ist
das Stützblech auf die vorgesehenen Bohrungen des
Abdeckblechs zu setzen und mittels zwei Stück
Schrauben (M 8 x 20) mit den hinteren Stützen zu verbinden. Die Gewindestifte der Rohrschellen am Vorund Rücklaufrohr sind mit zwei Stück Muttern (M 8) +
Unterlegscheiben mit dem Stützblech fest zu verbinden.
Abb. 24: Wärmedämmung um Kesselkörper und EdelstahlWärmetauscher legen und mittels Befestigungshaken
an der Wärmedämmung unter dem Abdeckblech befestigen.
32
MIDIMAT HT 220/HT 330
Abb. 25: Drucksensor (D1) für Kesselkörper montieren.
Abb. 28: Kondensatdruckschalter am Abgassammler anschließen.
Anschließend ist die Kunststoff-Verschraubung fest
anzuziehen.
Abb. 26: Um die elektrische Verdrahtung zu vereinfachen, legen
Sie die Fronthaube mit Kesselschaltfeld auf den Kesselkörper.
Der Kabelbaum ist entsprechend der Kennzeichnungen
zu verlegen.
Abb. 27: Seitenwände – vorn (links, rechts) montieren. Dabei ist
zu beachten, dass jeweils die Linsenkopfschraube M 6
(Position: an der Seitenwand, oben) durch die Seitenwand gesteckt wird. Diese ist von innen mit einer Mutter M 6 (dient zum Kontern und Ausrichten der Verkleidung) zu sichern.
Anschließend ist die Linsenkopfschraube M 6 in die
Pressmutter M 6 des Abdeckbleches einzuschrauben.
Danach sind die Seitenwände mit jeweils 2 Stück 6-KtSchrauben an der Grundplatte zu befestigen.
Abb. 29: Wärmedämmung um den Abgassammler legen.
• Die beiden Seitenwände vorn sind mit der Querstrebe
mittels jeweils 3 Stück Blechschrauben (2,3 mm) zu verbinden.
33
MIDIMAT HT 220/HT 330
Abb. 32: Fronthaube mit Kesselschaltfeld in die vorgesehenen
Haken der beiden vorderen Seitenwände einhängen.
Abb. 30: Seitenwände hinten (links, rechts) in die vorgesehenen
Haken einhängen.
Anschließend sind die Seitenwände mit jeweils
2 Stück 6-Kant-Schrauben an der Grundplatte zu befestigen.
• Danach werden die Seitenwände vorn/hinten (links) so-
wie vorn/hinten (rechts) von innen mit jeweils 1 Stück
Blechschraube (2,3 mm) verbunden.
Abb. 33: Stauscheibe auf Kesseldeckel positionieren.
Abb. 34: Gebläseeinheit mit Mischbogen, Ansaugbogen und
Gaskombiarmatur auf Kesseldeckel mittels 6 Stück
Schrauben (M 8) montieren.
Abb. 31: Rückwandblech einsetzen und mit sechs Stück Linsenkopfschrauben (M 6 x 30) befestigen.
34
MIDIMAT HT 220/HT 330
Abb. 35: Bitte beachten:
Der Steuerschlauch zwischen dem Mischbogen und
dem Messnippel PL (AIR) (für dynamischen Druck) an
der Gaskombiarmatur darf nicht geknickt sein!
Abb. 38: Brennerplatte erden.
Abb. 39: Endhaube auflegen und in die Haken einrasten.
Abb. 36: Heizwasser-STB (im Gehäuse) in Tauchhülse
stecken und mittels Schraube befestigen.
Abb. 40: Mittelhaube auflegen und in die Haken einrasten.
Abb. 37: Gebläse anschließen.
Abb. 41: Vordere Haube mit Kesselschaltfeld einrasten und mit
zwei Stück Blechschrauben (2,3 mm) von unten befestigen.
35
MIDIMAT HT 220/HT 330
Abb. 42: Frontblech von unten einsetzen und Kugelzapfen in
Federn einrasten. Sicherungsschraube oben feststellen.
36
MIDIMAT HT 220/HT 330
Gasanschluss
Erläuterungen
Den Gasanschluss herstellen
Der MIDIMAT HT ist ein Gasgerät der Kategorie II2ELL3P.
Beachten Sie den Anwendungsbereich des
DVGW-Arbeitsblattes G 600 (TRGI) bzw. der
Technischen Regeln Flüssiggas (TRF). Arbeiten an Gasanlagen dürfen nur durch vom
Gasversorgungsunternehmen autorisierte Installateure
durchgeführt werden.
Dimensionieren Sie die Anschlussleitungen entsprechend
TRGI bzw. TRF. Die Gasgeräte dürfen mit Betriebsdrücken
(Gas) bis max. 100 mbar mit lösbaren Anschlüssen versehen werden.
Der Anschluss muss mit einem Geräteabsperrhahn versehen sein.
Der Wobbe-Index der Gasgruppen liegt in den folgenden
Bereichen:
Gruppe
Ws min
[MJ/m³]
Ws max
[kWh/m³] [MJ/m³]
[kWh/m³]
E (H)
40,9
11,36
54,7
15,19
LL (L)
34,4
9,55
44,8
12,4
P
72,9
20,25
87,3
24,25
Tabelle 5:
Wobbe-Index
Gase der Gruppe E umfassen Gase der Gruppe H;
Gase der Gruppe LL umfassen Gase der Gruppe L.
Bei Auslieferung ist der MIDIMAT HT nach Kundenwunsch
auf Erdgas E (Prüfgas G 20) bzw. Erdgas LL (Prüfgas G 25)
eingestellt. Bei Umstellung auf Flüssiggasbetrieb muss die
entsprechende Flüssiggasdüse bestellt und eingebaut werden (s. Seite 38 „Gasdüse wechseln bei Flüssiggasbetrieb“). Die Gaskombiarmatur ist anschließend neu einzustellen.
Verwenden Sie für den Anschluss starre Leitungen oder
Schlauchleitungen nach DIN 3383 Teil 2.
Die Gaszuleitung muss mit einem Geräteabsperrhahn versehen werden. Dieser ist als
Zubehör zum MIDIMAT HT erhältlich.
Außerdem empfehlen wir den Einbau des thermisch auslösenden Sicherheitsventils (TAS) in die Gaszuleitung vor dem
Absperrhahn. Die neue Muster-Feuerungsverordnung sieht
das als Vorschrift vor.
In der Zuleitung sollte ein Gasfeinfilter installiert werden.
Verschmutzungen können bewirken, dass die Gaskombiarmatur nicht mehr richtig arbeitet.
Der MIDIMAT HT besitzt einen Anschluss zur Steuerung eines externen Gasmagnetventils (s. auch Kapitel „Flüssiggasbetrieb unter Erdgleiche“, Seite 67).
Dichtheit prüfen
Vor der Inbetriebnahme muss die Gaszuleitung auf Dichtheit
überprüft werden.
Drücken Sie die Gasleitung nur bis zum Geräteabsperrhahn ab. Die Gaskombiarmatur
hält den hohen Prüfdrücken nicht stand.
37
MIDIMAT HT 220/HT 330
Gasdüse wechseln bei Flüssiggasbetrieb
Leistungsbegrenzung
Der MIDIMAT HT ist werkseitig für Erdgas E (H) bzw. Erdgas
LL (L) eingestellt.
Der MIDIMAT HT 220 kann auf max. Nennwärmebelastung
zwischen 42 kW und 210 kW begrenzt werden.
Zur Umstellung des MIDIMAT HT auf Flüssiggas müssen Sie
die entsprechende Flüssiggasdüse, wie nachfolgend beschrieben, in das Zuluftrohr des MIDIMAT HT einschrauben.
Den Düsendurchmesser entnehmen Sie bitte untenstehender Tabelle.
Der MIDIMAT HT 330 kann auf max. Nennwärmebelastung
zwischen 63 kW und 316 kW begrenzt werden (s. auch
Seite 86).
Entfernen der vorhandenen Gasdüse aus dem Zuluftrohr (gelbe Lackierung).
Flüssiggasdüse (gem. untenstehender Tabelle) in die
Reduzierung 1" x ½" einschrauben und komplett in das
Zuluftrohr montieren.
Nach dem Düsenwechsel Anpassung der Gasmenge
über die Gaskombiarmatur (s. Seite 84).
Verwenden Sie die Düsen entsprechend der folgenden Tabelle:
KesselTyp
HT 220
HT 330
Tabelle 6:
Gasart
Düsendurchmesser
[mm]
Erdgas E (H)
10,8
Erdgas LL (L)
12,0
Flüssiggas Propan
7,5
Erdgas E (H)
13,0
Erdgas LL (L)
14,0
Flüssiggas Propan
9,7
Gasdüsen
Vermerken Sie auf dem Typenschild, auf welche
Gasart der MIDIMAT HT umgestellt ist.
38
MIDIMAT HT 220/HT 330
Kondenswasserableitung / Neutralisation
Maßgebend für die Einleitung des Kondenswassers aus
Gas-Brennwertkesseln in die öffentliche Kanalisation sind
die kommunalen Abwasserbestimmungen. Sie orientieren
sich in der Regel an den Richtlinien der Abwassertechnischen Vereinigung (ATV), die in den ATV-Arbeitsblättern A
115 und A 251 definiert sind.
Ist eine Neutralisationseinrichtung erforderlich, ist diese mit
dem Siphonanschluss zu verbinden. Dazu soll ein Kunststoffschlauch bzw. ein Trichter verwendet werden.
Kondenswasserableitung in die Kanalisation
Beachten Sie die örtlichen Vorschriften zur Einleitung von Kondenswasser aus GasBrennwertkesseln in die öffentliche Kanalisation.
Die Kondenswasserableitung DN 50 befindet sich an der
Rückseite des MIDIMAT HT (s. Abb. 43). Verwenden Sie bei
der Kondenswasserableitung nur Kunststoffleitungen. Leitungen aus Metall sind nicht zulässig. Das Gerät ist mit einem eingebauten Siphon ausgestattet.
Verwenden Sie für die Ableitung des Kondenswassers keine metallischen Leitungen oder Teile.
Sollte eine Neutralisation gefordert werden,
können Sie bei MAN eine Neutralisationseinrichtung als Zubehör beziehen.
Kondenswasseranschluss montieren
In der Leitung darf sich kein Wasser stauen (Ableitung
darf nicht durchhängen und nicht knicken)
Verbinden Sie keinen zusätzlichen Siphon fest mit dem
Anschluss am MIDIMAT HT.
Die Spülleitung (Siphon) muss verschlossen bleiben.
Der Spülhahn wird nur geöffnet, wenn der Siphon gespült werden soll. Danach wird die Spülleitung wieder
verschlossen, da sonst Abgase austreten können.
An der Oberseite des eingebauten Siphons wurde eine elektrische Sicherungsvorrichtung (Kondensatdruckschalter)
angebracht. Bei einer Verstopfung der Kondenswasserleitung und damit vor Beschädigung des Gerätes wird der
Brenner abgeschaltet.
Durch den eingebauten Niveauschalter wird
das Gerät bei Verstopfung der Abwasserleitungen abgeschaltet. Das Kondenswasser
sollte sichtbar abfließen, z. B. durch die
Verwendung eines Trichters.
Neben dem Kondenswasseranschluss befindet sich die
Spülleitung. Öffnen Sie diese Leitung einmal jährlich, um
mögliche Verunreinigungen aus dem Siphon zu entfernen.
Nach der Reinigung muss die Spülleitung wieder verschlossen werden, da sonst Abgase austreten können.
Abb. 43: Kondenswasseranschluss
39
MIDIMAT HT 220/HT 330
Neutralisation
Systembeschreibung
Beim Betrieb des MIDIMAT HT fällt aufgrund der niedrigen
Abgastemperaturen sowohl im Heizkessel als auch im Abgassystem leicht saures Kondenswasser (pH-Wert zwischen
4,0 und 5,5) an.
Die Kammern K2 – K5 des Neutralisationsbehälters sind
mit 6 – 8 kg Granulat zu füllen.
Das anfallende Kondenswasser wird über eine als Zubehör
lieferbare 6-Kammer-Neutralisationseinrichtung in das
Entwässerungssystem abgeleitet. Bei dieser Neutralisationseinrichtung handelt es sich um eine Mehrkammeranlage, die mit Neutralisationsgranulat gefüllt wird. Das Granulat wird beim Betrieb des Heizkessels durch das Kondenswasser aufgebraucht. Die erforderlichen Nachfüllungen
müssen während des ersten Jahres ermittelt werden, da
der Verbrauch sehr stark von der Betriebsweise des Heizkessels abhängt. Als Anhaltswert kann man davon ausgehen, dass 1 kg Neutralisationsgranulat für das Kondenswasser von 5000 m³ Erdgas ausreicht. Die 6-KammerNeutralisationseinrichtung kann ca. 6 - 8 kg Neutralisationsgranulat aufnehmen. Oberhalb einer Gesamt-Anlagengröße von 330 kW sollten zwei oder mehr Neutralisationseinrichtungen parallel angeschlossen werden.
Das Kondenswasser (Rohkondenswasser) fließt im freien
Gefälle von der Kondenswasserwanne des Heizkessels in
den Kondenswassersiphon.
6-Kammer-Neutralisationsanlage
Der Kondenswasserablauf des MIDIMAT HT muss mit Gefälle zur Neutralisationsanlage verlegt werden; ein Rückstau
ist nicht zulässig.
Der Kondenswasserablauf soll aus Kunststoffmaterial ausgeführt und jederzeit zugänglich sein. Leitungen aus metallischen Werkstoffen sind unzulässig.
Das neutralisierte Kondenswasser wird durch einen Geruchsverschluss in die Kanalisation abgeleitet.
Mit der 6-Kammer-Neutralisationsanlage wird ein
pH-Wert von 6,5 erreicht, sofern die Anlage ordnungsgemäß befüllt und einmal jährlich gewartet
wird. Das Kondenswasser entspricht nach der
Neutralisation den Anforderungen der ATV – Arbeitsblätter A 115 und A 251.
40
Die Kammer K1 wird mit Wasser befüllt.
Die Temperatur beträgt ca. 40°C und ist abhängig von der
Rücklauftemperatur.
Damit keine Abgase austreten können, muss der Siphon vor
der ersten Inbetriebnahme mit Wasser gefüllt werden.
Das Kondenswassers fließt durch den Siphon über den
Kondenswasserablauf des Kessels in die Kammer K1 der
Neutralisationsanlage. Von dort aus gelangt das Kondenswasser in die Kammern K2, K3 , K4 und K5 (diese Kammern sind mit Granulat gefüllt)!
Von Kammer K5 gelangt das Kondenswasser in die nicht
gefüllte Kammer K6 und dann über einen Tauchsiphon
(U-Form) in die öffentliche Kanalisation.
Sollte ein Kanalanschluss im Aufstellraum bzw. dessen Ebene nicht vorhanden sein, kann das Kondenswasser mittels einer Kondenswasser-Hebepumpe (s. Kapitel „Zubehör“) zur Kanalisation gepumpt werden.
MIDIMAT HT 220/HT 330
Montage
Das Kondenswasser muss mit natürlichem Gefälle in die
Neutralisationsanlage fließen können. Erst neutralisiertes
Kondenswasser darf über ein Kunststoffrohr abgeleitet oder
auf ein höheres Niveau gepumpt werden.
Die Kunststoff-Kanalrohrleitung ist vom Kondenswasserablauf des Kessels zur Neutralisationsanlage und von der
Neutralisationsanlage zum Kanal zu verlegen.
Abb. 44:
K1
vor Inbetriebnahme mit Wasser füllen
K2 - K5
Granulat, 6 - 8 kg/a
K6
ohne Füllgut
Neutralisationsmittel
Magnesiumoxyd-Kalkstein,
Körnung 1 - 3 mm
Wartungsintervall
jährlich
pH-Wert nach
Neutralisation
6,5
41
MIDIMAT HT 220/HT 330
Abgasführung / Verbrennungsluftzuführung
Allgemeines
Die Abgase des Brennwertkessels MIDIMAT HT müssen
vom Kessel bis zum Abgasaustritt über ein druckdichtes
und feuchteunempfindliches Abgassystem, das bauaufsichtlich zugelassen ist, ins Freie abgeführt werden. MAN
bietet entsprechende Abgassysteme an.
Abgasleitungen sind vom Errichter feuerungstechnisch zu
bemessen bzw. zu dimensionieren sowie entsprechend der
Zulassung und der bauaufsichtlichen Regelungen einzubauen. Für die Feuerungstechnische Bemessung gilt die
DIN 4705 „Feuerungstechnische Berechnung von Schornsteinabmessungen; Begriffe, ausführliches Berechnungsverfahren“ (Ausgabe: 1993-10). Bei den bauaufsichtlichen
Regelungen sind insbesondere die jeweils geltende Landesbauordnung und die Landes-Feuerungsverordnung zu
beachten.
Abgassysteme müssen für die Überprüfung und ggf. erforderliche Reinigung Prüf- bzw. Reinigungsöffnungen enthalten. Wir empfehlen diesbezüglich den zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister bereits im Planungsstadium der
Abgasanlage hinzuzuziehen. Dieser kennt zudem die zu beachtenden bauaufsichtlichen Vorschriften.
Bei der Verlegung bzw. Führung von Abgasleitungen wird
unterschieden in:
a) Führung der Abgasleitungen innerhalb von
Schächten.
b) Führung der Abgasleitungen ohne Verlegung in
Schächten.
a: Abgasleitungen sind im Sinne der Feuerungsverordnungen der Bundesländer, wenn sie innerhalb von Gebäuden Geschosse überbrücken, in Schächten zu verlegen.
Die erforderliche Qualität der Schächte ist den Feuerungsverordnungen zu entnehmen.
b: Abgasleitungen müssen nicht in Schächten verlegt werden, innerhalb des Aufstellraumes der Feuerstätten,
wenn beispielsweise die Decke des Aufstellraumes der
Feuerstätte das Dach bildet oder auch außerhalb von
Gebäuden.
Die Verbrennungsluft kann dem MIDIMAT HT raumluftabhängig aus dem Aufstellungsraum oder raumluftunabhängig
über Verbrennungsluftleitungen zugeführt werden.
MAN empfiehlt den raumluftunabhängigen Betrieb, weil
diese Betriebsweise wesentliche Vorteile hat:
Zusätzliche Energieeinsparung durch die Verbrennungsluftvorerwärmung.
Verbesserung des Kondensationsanteils, insbesondere
bei gleitender Betriebsweise des Brennwertkessels an
bestehenden Anlagen mit hohen Auslegungs-Vorlauftemperaturen (Kondenswasseranfall ist größer, da das
Zuluft-/ Abgassystem als zusätzlicher Wärmetauscher
wirkt).
MAN bietet entsprechende Zuluft-Abgas-Rohrsysteme an.
42
Abb. 45: Schachtqualität für Abgasleitungen
Abgasseitiger Anschluss
Der waagerechte Teil der Abgasleitung ist gas- und kondensatdicht an den MIDIMAT HT anzuschließen. Dabei sollte vom senkrechten Teil der Abgasleitung bis zum Brennwertkessel ein Gefälle von min. 5% vorhanden sein, damit
in der Abgasleitung anfallendes Kondenswasser über den
Kondenswasseranschluss des im Kessel befindlichen Abgassammelrohres abgeführt wird.
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installationsarten für Gas-Brennwertkessel MIDIMAT
HT 220/HT 330
Die verschiedenen Installationsarten (C33, C43, C53, C63, C83,
B23) können den Seiten 47 bis 59 entnommen werden.
Auszug aus der Muster-Bauordnung (stellvertretend
für Landesbauordnungen) und der Muster-Feuerungsverordnung (stellvertretend für LandesFeuerungsverordnung)
Muster-Bauordnung
Zertifizierung
Die MAN-Gas-Brennwertkessel MIDIMAT HT sowie die
Kunststoffabgasleitungen aus PPs mit Verbrennungsluftleitung sind zertifiziert bzw. bauaufsichtlich zugelassen.
Polypropylen schwerentflammbar (PPs) ist nach langjähriger
praktischer Anwendung für Abgastemperaturen bis 80°C,
neuerdings auch bis 120°C zugelassen.
Die Kältebeständigkeit nach DIN 1187 Ziffern 55 und die
UV-Beständigkeit, Prüfung nach DIN 53387, wurden für das
Abgassystem, wie auch für die Schachtabdeckung und
Dachdurchführung im Zuge der Zulassungsprüfungen erfolgreich nachgewiesen.
Der MIDIMAT HT besitzt eine CE-Zertifizierung mit ProduktID-Nummer und CE-Zeichen:
CE-Prod.-Ident-Numer: CE-0085AR0462
Die Bauteile der Abgasleitung (Rohre, Formstücke mit Zubehör sowie Dachdurchführungen, Schachtabdeckungen
einschließlich der Dichtungen) des Abgassystems wurden
als Bauteile erfolgreich geprüft und besitzen die bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik
in Berlin unter der Zulassungsnummer Z-7.2-1051.
Diese Zulassung schließt die laufende Eigen- und Fremdüberwachung ein.
Der MIDIMAT HT hat auf der Abgasseite einen Sicherheitstemperaturbegrenzer (ausgelegt für max. 80°C), womit eine
zusätzliche Sicherheit erzielt wird.
Der MIDIMAT HT und die feuerungstechnisch nach
DIN 4705 bemessenen MAN-Abgasleitungen sind aufeinander abgestimmt und können in der Praxis betriebssicher
betrieben werden.
Feuerstätten und Abgasanlagen, wie Schornsteine, Abgasleitungen und Verbindungsstücke (Feuerungsanlagen), Anlagen zur Abführung von Verbrennungsgasen ortsfester
Verbrennungsmotoren sowie Behälter und Rohrleitungen für
brennbare Gase und Flüssigkeiten müssen betriebssicher
und brandsicher sein und dürfen auch sonst nicht zu Gefahren und unzumutbaren Belästigungen führen können. Die
Weiterleitung von Schall in fremde Räume muss ausreichend gedämmt sein.
Abgasanlagen müssen leicht und sicher zu reinigen sein.
Die Abgase der Feuerstätten sind durch Abgasanlagen über
das Dach abzuleiten.
Abgasanlagen sind in solcher Zahl und Lage und so herzustellen, dass die Feuerstätten des Gebäudes ordnungsgemäß angeschlossen werden können. Ausnahmen von Satz
1 können gestattet werden, wenn Gefahren oder unzumutbare Belästigungen nicht entstehen.
Muster-Feuerungsverordnung
Abgasanlagen müssen nach lichtem Querschnitt und Höhe,
soweit erforderlich auch nach Wärmedurchlasswiderstand
und innerer Oberfläche, so bemessen sein, dass die Abgase bei allen bestimmungsgemäßen Betriebszuständen ins
Freie abgeführt werden und gegenüber Räumen kein gefährlicher Überdruck auftreten kann. (Deshalb müssen
Überdruckleitungen, die innerhalb von Gebäuden Geschosse überbrücken, in hinterlüfteten Schächten verlegt sein.)
In Gebäuden muss jede Abgasleitung, soweit sie Geschosse
überbrückt, in einem eigenen Schacht angeordnet sein.
Dies gilt nicht für Abgasleitungen in Aufstellräumen für Feuerstätten sowie für Abgasleitungen, die unter Unterdruck
betrieben werden und eine Feuerwiderstandsdauer von
mind. 90 Min. haben. Die Anordnung mehrerer Abgasleitungen in einem gemeinsamen Schacht ist zulässig, wenn
1. die Abgasleitungen aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen,
2. die zugehörigen Feuerstätten in dem selben Geschoss
aufgestellt sind oder
3. eine Brandübertragung zwischen den Geschossen
durch selbsttätige Absperrvorrichtungen verhindert
wird.
43
MIDIMAT HT 220/HT 330
Die Schächte müssen eine Feuerwiderstandsdauer von
mind. 90 Min., in Wohngebäuden geringer Höhe von mind.
30 Min. haben.
Erläuterung:
Der Begriff „Gebäude geringer Höhe“ wird in den Bauordnungen der Bundesländer unter dem Paragraph „Begriffe“
erläutert. Nach der Muster-Bauordnung sind das Gebäude,
bei denen der Fußboden keines Geschosses, in dem Aufenthaltsräume möglich sind, an keiner Stelle mehr als 7 m
über der Geländeoberfläche liegt.
• Für Abgasleitungen, an denen Gasfeuerstätten ange-
schlossen sind, genügt insgesamt eine Reinigungsöffnung, wenn
- der senkrechte Abschnitt der Abgasleitung nicht län-
Reinigungs- und Prüföffnungen
Abgasanlagen müssen im Sinne der Muster-Bauordnung
und der Landesbauordnung leicht und sicher zu reinigen
sein.
Sie müssen zudem auf ihren Querschnitt und auf Dichtheit
geprüft werden können.
Die Anzahl, die Lage und die erforderliche Größe sollte mit
dem zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister abgesprochen werden. Diese richten sich nach Beurteilungskriterien,
die mit den bauaufsichtlichen Gremien abgestimmt sind.
Daraus folgende Auszüge:
-
ger als 15 m und max. einmal um max. 30° schräg
geführt (gezogen) ist,
die Reinigungsöffnung sich im waagerechten Abschnitt max. 0,3 m vom senkrechten Abschnitt entfernt befindet,
der waagerechte Abschnitt vor der Reinigungsöffnung
nicht länger als 1,5 m ist und nicht mehr als zwei
Bögen enthält,
alle Umlenkungen (auch vom waagerechten zum
senkrechten Abschnitt der Abgasleitung) durch Bögen mit einem Biegeradius größer oder gleich dem
Abgasleitungsdurchmesser erfolgen und
der Abgasleitungsdurchmesser nicht mehr als
150 mm beträgt.
• Ein für den sicheren Betrieb der Feuerungsanlage erfor-
derlicher Querschnitt zwischen Abgasleitung und
Schacht (Hinterlüftung) muss geprüft und gereinigt werden können.
• Reinigungsöffnungen in Schächten müssen mind.
100 mm breit und 180 mm hoch sein. Bei einer Höhe
von mind. 240 mm kann die Breite 90 mm betragen.
• Die untere Reinigungsöffnung einer Abgasleitung ist
- im senkrechten Teil der Abgasleitung unmittelbar o-
berhalb der Abgasumlenkung
oder
- seitlich im horizontalen Teil der Abgasleitung maximal
0,3 m von der Umlenkung zum senkrechten Teil entfernt
oder
- im horizontalen Teil der Abgasleitung an der Stirnseite max. 1 m von der Umlenkung zum senkrechten
Teil entfernt, sofern sich dazwischen keine Umlenkung befindet, anzuordnen.
• Abgasleitungen, die nicht von der Mündung aus gerei-
nigt werden können, müssen eine weitere (obere) Reinigungsöffnung
- bis zu 5 m unterhalb der Abgasleitungsmündung
oder
- bis zu 15 m unterhalb der Abgasleitungsmündung,
wenn nur Gasfeuerstätten angeschlossen sind und
der senkrechte Abschnitt der Abgasleitung nicht
mehr als max. einmal um max. 30° schräg geführt
(gezogen) ist, haben.
Bei Abgasleitungen, die kürzer als 5 bzw. 15 m sind,
genügt nur die untere Reinigungsöffnung, sofern vor
der Reinigungsöffnung eine Standfläche von mind.
1 m x 1 m vorhanden ist.
44
Installationsarten MIDIMAT HT
Die Verbrennungsluft kann dem MIDIMAT HT raumluftabhängig (Installationsart: B23) aus dem Aufstellungsraum
oder raumluftunabhängig (Installationsarten: C33, C43, C53,
C63, C83) über Verbrennungsluftleitungen zugeführt werden.
Installationsbeispiele sind auf den Seiten 47 bis 59 dargestellt.
Bei Aufstellräumen bzw. Heizräumen, in denen mit Luftverunreinigung durch Halogenkohlenwasserstoffe (z. B. enthalten in Sprühdosen, Lösungs- und Reinigungsmitteln, Farben, Klebern) oder durch starken Staubanfall zu rechnen ist,
muss eine raumluftunabhängige Betriebsweise gewählt
werden. Wird der MIDIMAT HT unter solchen (oder ähnlichen) Umständen raumluftabhängig betrieben, kann es zu
Störungen/Schäden kommen. In diesem Fall wird keine
Gewährleistung übernommen.
Wenn die Verbrennungsluft beim raumluftabhängigen Betrieb aus dem Aufstellraum bezogen wird, sollte ein Gitter
auf den Lufteinlass installiert werden.
Für die Dimensionierung und Verlegung der Zuluft-/ Abgasleitungen sind der Zulassungsbescheid Z-7.2-1051, die
bauaufsichtlichen Regelungen sowie die feuerungstechnischen Bemessungen nach DIN 4705 zu beachten.
MIDIMAT HT 220/HT 330
Abmessungen Zuluft-/Abgasstutzen MIDIMAT HT
Zuluftanschluss Abgasanschluss
ø [mm]
ø [mm]
Abgasleitung
Ø Muffe
Ø Schacht
† Schacht
MIDIMAT HT 220
100
150
DN 100
128 mm
188 mm
168 x 168 mm
MIDIMAT HT 330
100
200
DN 125
145 mm
205 mm
185 x 185 mm
DN 150
184 mm
244 mm
224 x 224 mm
DN 200
220 mm
280 mm
260 x 260 mm
DN 250
270 mm
330 mm
310 x 310 mm
Tabelle 7:
Abgassystem im Schacht
Starre Abgasleitung
Bei Neuanlagen oder Modernisierungsmaßnahmen kann eine starre Kunststoff-Abgasleitung in einen vorhandenen
Schacht eingezogen werden. Der Spalt zwischen Schacht
und Abgasrohr wird beim raumluftunabhängigen Betrieb zur
Zuführung der Verbrennungsluft genutzt.
Der Schacht/Schachtmindestmaße
Innerhalb von Gebäuden müssen Abgasleitungen, wenn sie
Geschosse überbrücken, in Schächte verlegt werden. Der
Schacht muss ein Feuerwiderstandsdauer von 90 Min. haben. In Gebäuden geringer Höhe reicht eine Feuerwiderstandsdauer von 30 Minuten. Die Schächte dürfen auch auf
Decken aufgesetzt werden.
Ist die Abgasleitung in einem rechteckigen Schacht verlegt,
muss der lichte Abstand von den Außenwandungen der
Rohre (+Muffen) zu den Schachtwänden mind. 20 mm
betragen.
Ist die Abgasleitung in einem runden Schacht verlegt, muss
der lichte Abstand von den Außenwandungen der Rohre
(+Muffen) zu den Schachtwänden mind. 30 mm betragen.
Die erforderlichen Schachtmindestmaße in Abhängigkeit
von den Durchmessern der Abgasleitungen und Muffen sind
untenstehender Tabelle zu entnehmen.
Tabelle 8:
Mindestmaße für Schächte
Die hier angegebenen Schachtmindestmaße können nach
Absprache mit dem Schornsteinfeger ggf. auch geringer
ausgeführt werden, wenn die Betriebssicherheit des Kessels entsprechend Berechnung nach DIN 4705 nicht beeinträchtigt wird.
Wenn bei Modernisierungsmaßnahmen aufgrund der örtlichen Gegebenheiten das Schachtmaß für den erforderlichen Mindestquerschnitt der Abgasleitung nicht ausreichend ist, aber mehrere Schächte vorhanden sind, empfiehlt sich der Einsatz von Hosenrohren. Mit Hilfe der
Hosenrohre kann die waagerechte Abgasleitung in einzelne
Leitungen mit geringerem Durchmesser aufgeteilt werden.
Bei Modernisierungsmaßnahmen ist der vorhandene Schacht vor Installation der neuen Abgasanlage
von allen Verbrennungsrückständen der Altanlage
zu befreien. Eine Abnahme/Freigabe des gereinigten Schachtes durch den zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister ist empfehlenswert.
Horizontale Abgasleitung
Zur Kondenswasserableitung muss die horizontale
Abgasleitung ein Gefälle von 5% (5 cm auf 1 m Länge)
haben. Der Heizkessel befindet sich am tieferen Ende der
Abgasleitung.
45
MIDIMAT HT 220/HT 330
Maximal erreichbare Abgasleitungslängen für Gas-Brennwertkessel MIDIMAT HT
Für die Auslegung der Abgassysteme können die max. erreichbaren Längen für die beiden Kesseltypen (unter Berücksichtigung der entsprechenden Zuluftleitungen) der folgenden Tabelle entnommen werden:
MIDIMAT
HT 220
HT 330
Verlauf Abgas-/Zuluftleitung
raumluftunabhängige Betriebsweise
C33
C43
C53
C83
Abgasleitung (starr) - senkrecht
DN 150: max. 26 m
entfällt
DN 150: max. 35 m
entfällt
Abgasleitung (starr) - waagerecht
bei DN 150: 1 m
DN 150: max. 5 m*
bei DN 150: 1 m
DN 150: max. 5 m*
Abgasleitung (starr) - waagerecht
bei DN 100: 1 m
DN 100: max. 3 m*
DN 100: max. 2 m
DN 100: max. 3 m*
Abgasleitung (starr) - senkrecht
DN 200: max. 15 m
entfällt
DN 200: max. 25 m
entfällt
Abgasleitung (starr) - waagerecht
bei DN 200: 1 m
DN 200: max. 5 m*
bei DN 200: 1 m
DN 200: max. 5 m*
Abgasleitung (starr) - waagerecht
bei DN 125: 1 m
DN 100: max. 3 m*
DN 150: max. 2 m
DN 100: max. 3 m*
Abgasleitung (starr) - senkrecht
DN 200: max. 30 m
-----
-----
-----
Abgasleitung (starr) - waagerecht
bei DN 200: 1 m
-----
-----
-----
Abgasleitung (starr) - waagerecht
bei DN 150: 1 m
-----
-----
-----
Bei den Installationsarten CXX ist eine zusätzliche Zuluftöffnung erforderlich!
MIDIMAT
HT 220
HT 330
Verlauf Abgas-/Zuluftleitung
raumluftabhängige Betriebsweise
B23 (a)
B23 (b)
Abgasleitung (starr) - senkrecht
entfällt
DN 150: max. 45 m
Abgasleitung (starr) - waagerecht
DN 150: max. 5 m*
bei DN 150: 1 m
Abgasleitung (starr) - senkrecht
entfällt
DN 200: max. 57 m
Abgasleitung (starr) - waagerecht
DN 200: max. 5 m*
bei DN 200: 1 m
(*) Bei den angegebenen Längen für die Zuluft-/Abgasleitung handelt es sich um Richtwerte/Vorgaben.
Die tatsächlichen Längen müssen im Einzelfall unter Berücksichtigung der vorhandenen Schachtabmessungen
nach DIN 4705 berechnet werden.
Legende:
C33
- Raumluftunabhängige Betriebsweise, Abgasrohr im Schacht oder Schornstein
C43
- Raumluftunabhängige Betriebsweise, Anschluss an ein Luft-Abgas-Schachtsystem (LAS)
C53
- Raumluftunabhängige Betriebsweise, mit getrennter Verbrennungsluftzuführung und Abgasführung; die Mündungen
befinden sich in unterschiedlichen Druckbereichen
C83
- Raumluftunabhängige Betriebsweise, am Abgasanschluss an eine gemeinsame Abgasanlage (Unterdruckbetrieb)
und getrennter Verbrennungsluftzuführung aus dem Freien
B23 (a) - Raumluftabhängige Betriebsweise, Abgasrohr endet im feuchteunempfindlichen Schornstein
B23 (b) - Raumluftabhängige Betriebsweise, Abgasrohr im Schornstein
Tabelle 9:
46
Maximal erreichbare Längen von Abgasleitungen
MIDIMAT HT 220/HT 330
Raumluftunabhängiger Betrieb –
C33, C43, C53, C63, C83
Verwenden Sie für die Ableitung der Abgase nur
von MAN gelieferte, zugelassene Bauteile.
Installationsart – C33
C33 =
- Gasgerät (Gebläse vor dem Brenner) mit Abgasanlage, welches die Verbrennungsluft über ein geschlossenes System dem Freien entnimmt (raumluftunabhängige Gasfeuerstätte).
- Gasfeuerstätte mit Verbrennungsluftzuführung und
Abgasabführung senkrecht über Dach; die Mündungen befinden sich nahe beieinander im gleichen
Druckbereich.
Abb. 46: C33 – Raumluftunabhängiger Betrieb; Abgasrohr im Schacht oder Schornstein
47
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installationsart C33
Raumluftunabhängige Betriebsweise; Abgasrohr im Schacht
Zuluft-Bauteile
Zuluft-Bauteile
Pos.
Bezeichnung
Größe
Werkstoff
Artikel-Nr.
1
Rohr, 1000 mm
DN 100 (HT 220 / HT 330)
PPs
96.00060-1110
DN 100/125 (HT 330)
PPs
96.00060-1185
DN 100/150 (HT 330)
PPs
96.00060-1186
DN 100 (HT 220)
PPs
96-00060-1172
DN 125 (HT 330)
PPs
96.00060-0691
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1785
DN 100 (HT 220)
PPs
96-00060-1115
DN 125 (HT 330)
PPs
96.00060-1215
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1715
DN 100 (HT 220)
PPs
96-00060-1130
a
Reduktion, zentrisch, M DN 100
2
Rohr mit Messnippel
Bogen, 15°
Bogen, 30°
3
Bogen, 45°
Bogen, 87°
DN 125 (HT 330)
PPs
96.00060-1230
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1730
DN 100 (HT 220)
PPs
96-00060-1145
DN 125 (HT 330)
PPs
96.00060-1245
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1745
DN 100 (HT 220)
PPs
96-00060-1190
DN 125 (HT 330)
PPs
96.00060-0692
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1790
Pos.
Bezeichnung
Rohr, 250 mm
Rohr, 500 mm
4
Rohr, 1000 mm
Rohr, 2000 mm
5
Revisions-Rohr
Abgas-Bauteile
Bezeichnung
Größe
Werkstoff
Artikel-Nr.
6
Rohr mit Messnippel
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1785
Bogen, 30°
7
Bogen, 45°
Bogen, 87°
8
Revisions-Rohr
Tabelle 10:
48
Werkstoff
Artikel-Nr.
PPs
96.00060-0719
DN 125 (HT 330)
PPs
96.00060-0690
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-0740
DN 100 (HT 220)
PPs
96.00060-1105
DN 125 (HT 330)
PPs
96.00060-1205
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1705
DN 100 (HT 220)
PPs
96.00060-1110
DN 125 (HT 330)
PPs
96.00060-1210
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1710
DN 100 (HT 220)
PPs
96.00060-1120
DN 125 (HT 330)
PPs
96.00060-1220
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1720
DN 100 (HT 220)
PPs
96.00060-1170
DN 125 (HT 330)
PPs
96.00060-1270
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1770
Größe
Werkstoff
Artikel-Nr.
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-0740
Abgas-Bauteile
Pos.
Bogen, 15°
Größe
DN 100 (HT 220)
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1469
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1715
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0739
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1730
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1430
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1745
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1445
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1790
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1490
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1770
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1470
Zusammenstellung Zuluft-/Abgas-Bauteile für Installationsart C33
Pos.
Bezeichnung
Rohr, 250 mm
Rohr, 500 mm
9
Rohr, 1000 mm
Rohr, 2000 mm
10
Wandfutter mit
Blende
11
Stützbogen
12
Abstandhalter
13
Schachtabdeckung
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0741
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1705
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1405
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1710
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1410
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1720
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1420
DN 150 (HT 220)
Edelstahl
96.00060-0791
DN 200 (HT 330)
Edelstahl
96.00060-0790
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1796
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1404
DN 150 (HT 220)
PE
96.00060-1713
DN 200 (HT 330)
Edelstahl
96.00060-1403
DN 150 (HT 220)
Edelstahl
96.00060-1711
DN 200 (HT 330)
Edelstahl
96.00060-1401
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installationsart – C43
C43 =
- Gasgerät (Gebläse vor dem Brenner) mit Abgasanlage, welches die Verbrennungsluft über ein geschlossenes System
dem Freien entnimmt (raumluftunabhängige Gasfeuerstätte).
- Gasfeuerstätte mit Verbrennungsluftzuführung und Abgasführung zum Anschluss an ein Luft-Abgas-System (über unterschiedliche Schächte).
Installationsbeispiel:
baustoffgerechte
Abdeckung
Abgas
30 cm
gemäß
TRGI
Zuluftöffnung für
Verbrennungszuluft
12,5 x 12,5 cm
(2 Stück, gegenüberliegend, erforderlich)
Schacht muß druck- und
wasserdampfdicht sein!
BeachtenSie,
Sie,
an
Beachten
dassdaß
an waagerechten
waagerechten
Teilstücken
ein
Gefälle
von
5% zum
Teilstücken ein Gefälle
von Kes3 %
zumvorgesehen
Kessel vorgesehen
sel
werden muss werden
(5 cm auf
(3 cm da
auf
m Länge),
da sich
1muß
m Länge),
sich1sonst
Kondenswassonst Kondenswasser in der
ser
in der Abgasleitung
sammeln
kann.
Abgasleitung
sammeln
kann.
Kondenswasserin in
AbgasleiKondenswasser
der der
Abgasleitung
kann
tung kann Störungen im Betrieb
Störungen
imhaben.
Betrieb zur Folge haben.
zur Folge
1
2
3
4
5
MIDIMAT HT
Zuluft
Abgas
6
7
8
9
Abb. 47: C43 – Raumluftunabhängiger Betrieb; Anschluss an ein Luft-Abgas-Schachtsystem (LAS)
49
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installationsart C43
Raumluftunabhängige Betriebsweise; Anschluss an ein Luft-Abgas-Schachtsystem (LAS)
Zuluft-Bauteile
Pos.
Bezeichnung
Größe
Werkstoff
Artikel-Nr.
1
Rohr, 1000 mm
DN 100
PPs
96.00060-1110
2
Rohr mit Messnippel
DN 100
PPs
96-00060-1172
Bogen, 15°
DN 100
PPs
96-00060-1115
Bogen, 30°
DN 100
PPs
96-00060-1130
Bogen, 45°
DN 100
PPs
96-00060-1145
Bogen, 87°
DN 100
PPs
96-00060-1190
Rohr, 250 mm
DN 100
PPs
96.00060-0719
Rohr, 500 mm
DN 100
PPs
96.00060-1105
Rohr, 1000 mm
DN 100
PPs
96.00060-1110
Rohr, 2000 mm
DN 100
PPs
96.00060-1120
Revisions-Rohr
DN 100
PPs
96.00060-1170
Größe
Werkstoff
Artikel-Nr.
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1785
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1469
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1715
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0739
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1730
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1430
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1745
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1445
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1790
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1490
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1770
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1470
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-0740
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0741
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1705
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1405
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1710
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1410
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1720
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1420
3
4
5
Abgas-Bauteile
Pos.
Bezeichnung
6
Rohr mit Messnippel
Bogen, 15°
Bogen, 30°
7
Bogen, 45°
Bogen, 87°
8
Revisions-Rohr
Rohr, 250 mm
Rohr, 500 mm
9
Rohr, 1000 mm
Rohr, 2000 mm
Tabelle 11:
50
Zusammenstellung Zuluft-/Abgas-Bauteile für Installationsart C43
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installationsart – C53
C53 =
- Gasgerät (Gebläse vor dem Brenner) mit Abgasanlage, welches die Verbrennungsluft über ein geschlossenes System
dem Freien entnimmt (raumluftunabhängige Gasfeuerstätte).
- Gasfeuerstätte mit getrennter Verbrennungsluftzuführung und Abgasabführung: die Mündungen befinden sich in unterschiedlichen Druckbereichen.
Installationsbeispiel:
Abgas
gemäß TRGI
Dachdurchführung
ist bauseits zu stellen!
Zusätzliche Reinigungsöffnung
im senkrechten Abschnitt
gemäß Zulassung Z-7.2-1051
10
8
Schutzrohr
Schacht
oder
bzw. bauliche
Schutzrohr
gem.
Abtrennung
TRGI
1
2
3
4
5
6
MIDIMAT HT
Zuluft
Zuluft
11
Abgas
Stütztulpe mit
Bogen und
Stützrohr
10
7
8
9
Lüftungsöffnung
ins Freie 1 x 150 cm2
oder 2 x 75 cm2
Beachten
an waagerechten
Beachten
Sie,Sie,
dass daß
an waagerechten
Teilstücken
Außenwand
Teilstücken ein Gefälle von 3 % zum Kessel
ein
Gefälle von 5%
zum Kessel
vorgesehen
vorgesehen
werden
muß (3
cm auf 1werm Länge),
da muss
sich(5sonst
in sonst
der
den
cm aufKondenswasser
1 m Länge), da sich
Abgasleitunginsammeln
kann. Kondenswasser
Kondenswasser
der
Abgasleitung
sammeln
in der Abgasleitung kann Störungen im Betrieb
kann.
zur Kondenswasser
Folge haben. in der Abgasleitung kann
Störungen im Betrieb zur Folge haben.
Abb. 48: C53 – Raumluftunabhängiger Betrieb; mit getrennter Verbrennungsluftzuführung und Abgasabführung;
die Mündungen befinden sich in unterschiedlichen Druckbereichen
51
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installationsart C53
Raumluftunabhängige Betriebsweise; mit getrennter Verbrennungsluftzuführung und Abgasführung, die Mündungen befinden sich in unterschiedlichen Druckbereichen
Zuluft-Bauteile
Pos.
Zuluft-Bauteile
Bezeichnung
Größe
Werkstoff
Artikel-Nr.
1
Rohr, 1000 mm
DN 100
PPs
96.00060-1110
a
Reduktion, zentrisch, M DN 100
2
Rohr mit Messnippel
DN 100/150 (HT 330)
PPs
96.00060-1186
DN 100 (HT 220)
PPs
96-00060-1172
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1785
DN 100 (HT 220)
PPs
96-00060-1115
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1715
DN 100 (HT 220)
PPs
96-00060-1130
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1730
DN 100 (HT 220)
PPs
96-00060-1145
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1745
DN 100 (HT 220)
PPs
96-00060-1190
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1790
Bogen, 15°
Bogen, 30°
3
Bogen, 45°
Bogen, 87°
Pos.
Bezeichnung
Rohr, 250 mm
4
Rohr, 500 mm
Rohr, 1000 mm
Rohr, 2000 mm
5
Revisions-Rohr
6
Zuluftblende mit
Insektenschutzgitter
Größe
Werkstoff
Artikel-Nr.
DN 100 (HT 220)
PPs
96.00060-0719
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-0740
DN 100 (HT 220)
PPs
96.00060-1105
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1705
DN 100 (HT 220)
PPs
96.00060-1110
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1710
DN 100 (HT 220)
PPs
96.00060-1120
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1720
DN 100 (HT 220)
PPs
96.00060-1170
DN 150 (HT 330)
PPs
96.00060-1770
180 cm² (HT220/HT330)
[HT 330 - Anzahl nach Bedarf]
Stahl
96.00060-1900
Abgas-Bauteile
Pos.
7
Bezeichnung
Rohr mit Messnippel
Bogen, 15°
Bogen, 30°
8
Bogen, 45°
Bogen, 87°
9
Revisions-Rohr
Rohr, 250 mm
Rohr, 500 mm
10
Rohr, 1000 mm
Rohr, 2000 mm
11
Stütztulpe mit Bogen und Stützrohr,
1000 mm
Tabelle 12:
52
Größe
Werkstoff
Artikel-Nr.
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1785
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1469
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1715
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0739
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1730
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1430
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1745
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1445
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1790
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1490
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1770
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1470
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-0740
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0741
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1705
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1405
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1710
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1410
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1720
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1420
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-0699
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0698
Zusammenstellung Zuluft-/Abgas-Bauteile für Installationsart C53
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installationsart – C63
C63 =
- Gasgerät (Gebläse vor dem Brenner) mit Abgasanlage, welches die Verbrennungsluft über ein geschlossenes System
dem Freien entnimmt (raumluftunabhängige Gasfeuerstätte).
- Gasfeuerstätte vorgesehen für den Anschluss an eine nicht mit der Gasfeuerstätte geprüfte Verbrennungsluftzuführung
und Abgasabführung.
Installationsbeispiel:
Beachten
daß
an waagerechten
Beachten
Sie,Sie,
dass an
waagerechten
Teilstücken ein
Teilstücken
ein
Gefälle
von werden
3 % zum
Gefälle
von 5% zum
Kessel
vorgesehen
mussKessel
vorgesehen werden muß (3 cm auf 1 m
(5
cm auf 1 da
m Länge),
sich sonst
Kondenswasserin der
Länge),
sich da
sonst
Kondenswasser
in
der Abgasleitungsammeln
sammeln kann.
Kondenswasser in
Abgasleitung
kann.
Kondenswasser
inStörungen
der Abgasleitung
kann
der
Abgasleitung kann
im Betrieb zur Folge
Störungen
im
Betrieb
zur
Folge
haben.
haben.
1
MIDIMAT HT
Zuluft
Abgas
Abb. 49: C63 – Raumluftunabhängiger Betrieb; Anschluss an eine nicht mit der Gasfeuerstätte geprüfte Verbrennungsluftzuführung und Abgasabführung
Installationsart C63
Raumluftunabhängige Betriebsweise; Anschluss an eine nicht mit der Gasfeuerstätte geprüfte Verbrennungsluftzuführung und Abgasführung
Zuluft-Bauteile
Pos.
1
Bezeichnung
Rohr, 1000 mm
Tabelle 13:
Größe
DN 100
Werkstoff
PPs
Artikel-Nr.
96.00060-1110
Zusammenstellung Zuluft-Bauteile für Installationsart C63
53
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installationsart – C83
C83 =
- Gasgerät (Gebläse vor dem Brenner) mit Abgasanlage, welches die Verbrennungsluft über ein geschlossenes System
dem Freien entnimmt (raumluftunabhängige Gasfeuerstätte).
- Gasfeuerstätte mit Abgasanschluss an eine gemeinsame Abgasanlage (Unterdruckbetrieb) und getrennter Verbrennungsluftzuführung aus dem Freien.
Installationsbeispiel:
Abgas
gemäß TRGI
Abgasleitung für Unterdruck
(mindestens F 90)
BeachtenSie,
Sie,
an waagerechten
Beachten
dassdaß
an waagerechten
TeilTeilstücken ein Gefälle von 3 % zum
stücken
ein
Gefälle
von
5%
zum
Kessel
Kessel vorgesehen werden muß (3vorcm auf
gesehen
werdendamuss
(5 cm
auf 1Kondenswasser
m Län1 m Länge),
sich
sonst
in da
dersich
Abgasleitung
sammelnin kann.
ge),
sonst Kondenswasser
der AbKondenswasser in der Abgasleitung kann
gasleitung
sammeln
kann. Kondenswasser
Störungen
im Betrieb
zur Folge haben.
in der Abgasleitung kann Störungen im Betrieb zur Folge haben.
1
2
3
Außenwand
Lüftungsöffnung
ins Freie 1 x 150 cm2
oder 2 x 75 cm2
5
4
6
MIDIMAT HT
Zuluft
Zuluft
Abgas
7
8
9
10
Abb. 50: C83 – Raumluftunabhängiger Betrieb; mit Abgasanschluss an eine gemeinsame Abgasanlage (Unterdruckbetrieb)
und getrennter Verbrennungsluftzuführung aus dem Freien
54
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installationsart C83
Raumluftunabhängige Betriebsweise; mit Abgasanschluss an eine gemeinsame Abgasanlage
(Unterdruckbetrieb) und getrennter Verbrennungsluftzuführung aus dem Freien
Zuluft-Bauteile
Pos.
Bezeichnung
Größe
Werkstoff
Artikel-Nr.
1
Rohr, 1000 mm
DN 100
PPs
96.00060-1110
2
Rohr mit Messnippel
DN 100
PPs
96-00060-1172
Bogen, 15°
DN 100
PPs
96-00060-1115
Bogen, 30°
DN 100
PPs
96-00060-1130
Bogen, 45°
DN 100
PPs
96-00060-1145
3
Bogen, 87°
DN 100
PPs
96-00060-1190
Rohr, 250 mm
DN 100
PPs
96.00060-0719
Rohr, 500 mm
DN 100
PPs
96.00060-1105
Rohr, 1000 mm
DN 100
PPs
96.00060-1110
Rohr, 2000 mm
DN 100
PPs
96.00060-1120
5
Revisions-Rohr
DN 100
PPs
96.00060-1170
6
Zuluftblende mit Insektenschutzgitter
180 cm²
Stahl
96.00060-1900
Größe
Werkstoff
Artikel-Nr.
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1785
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1469
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1715
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0739
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1730
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1430
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1745
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1445
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1790
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1490
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1770
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1470
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-0740
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0741
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1705
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1405
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1710
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1410
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1720
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1420
4
Abgas-Bauteile
Pos.
7
Bezeichnung
Rohr mit Messnippel
Bogen, 15°
Bogen, 30°
8
Bogen, 45°
Bogen, 87°
9
Revisions-Rohr
Rohr, 250 mm
Rohr, 500 mm
10
Rohr, 1000 mm
Rohr, 2000 mm
Tabelle 14:
Zusammenstellung Zuluft-/Abgas-Bauteile für Installationsart C83
55
MIDIMAT HT 220/HT 330
Raumluftabhängiger Betrieb – B23
B23 =
- Gasgerät (Gebläse vor dem Brenner) mit Abgasanlage, welches die Verbrennungsluft dem Aufstellraum entnimmt
(raumluftabhängige Gasfeuerstätte).
- Die Abgasanlage kann sowohl unter Unterdruck als auch unter Überdruck erfolgen.
Installationsbeispiele:
gemäß TRGI
BeachtenSie,
Sie,
an
Beachten
dassdaß
an waagerechten
waagerechten
Teilstücken
ein
Gefälle
von
5% zum
Teilstücken ein Gefälle
von 3 %
Kessel
vorgesehen
werden muss
zum Kessel
vorgesehen
werden
muß
1 mdaLänge),
(5
cm(3
auf cm
1 mauf
Länge),
sich sonstda sich
sonst Kondenswasser in der
Kondenswasser
der Abgasleitung
Abgasleitunginsammeln
kann.
Kondenswasser
in der Abgasleisammeln
kann. Kondenswasser
in
tung
kann Störungen
im Betrieb
der
Abgasleitung
kann Störungen
im
zur Folge haben.
Betrieb zur Folge haben.
Ableitung
für Unterdruck
Ableitung
für Unterdruck
(mindestens
(mindestens
F 90) F 90)
Lüftungsöffnung
ins Freie
Lüftungsöffnung
ins Freie
2
2
150
cm²
+
2
cm²
kW
2 cm
pro kW
1 x 150 cm + pro
über 50 kW über 50 kW
MIDIMAT HT
Zuluft
Abgas
1
2
3
4
Abb. 51: B23 – Raumluftabhängiger Betrieb; Abgasrohr endet im feuchteunempfindlichen Schornstein
56
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installationsart B23
Raumluftabhängige Betriebsweise; Abgasrohr endet im feuchteunempfindlichen Schornstein
Abgas-Bauteile
Pos.
Bezeichnung
1
Rohr mit Messnippel
Bogen, 15°
Bogen, 30°
2
Bogen, 45°
Bogen, 87°
3
Revisions-Rohr
Rohr, 250 mm
Rohr, 500 mm
4
Rohr, 1000 mm
Rohr, 2000 mm
Tabelle 15:
Größe
Werkstoff
Artikel-Nr.
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1785
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1469
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1715
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0739
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1730
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1430
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1745
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1445
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1790
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1490
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1770
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1470
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-0740
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0741
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1705
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1405
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1710
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1410
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1720
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1420
Zusammenstellung Abgas-Bauteile für Installationsart B23 (FU-Schornstein)
57
MIDIMAT HT 220/HT 330
Beachten
daß
an
Beachten
Sie,Sie,
dass an
waagerechten
waagerechten
Teilstücken
ein Gefälle von 5% zum
Teilstücken ein Gefälle von 3 %
Kessel
vorgesehen
werden muss
(5 cm
zum Kessel
vorgesehen
werden
muß1 m
(3Länge),
cm auf
1 msonst
Länge),
auf
da sich
Kon- da sich
sonst Kondenswasser
in samder
denswasser
in der Abgasleitung
Abgasleitung sammeln kann.
meln
kann.
Kondenswasser
in
der
AbKondenswasser in der Abgasleigasleitung
kann
Störungen imimBetrieb
tung kann
Störungen
Betrieb
zurFolge
Folge
haben.
zur
haben.
Abgas
9
Zusätzliche
Reinigungsöffnung
im senkrechten Abschnitt
gemäß Zulassung Z-7.2-1051
8
4
Rohrsystem im Schacht
Lüftungsöffnung
ins Freie
Lüftungsöffnung
ins Freie
2
+
2
cm
1
x
150
cm
150 cm² + 2 cm² pro kW2 pro kW
über 50 kW über 50 kW
2
MIDIMAT HT
Zuluft
4
6
Abgas
5
1
2
3
Abb. 52: B23 – Raumluftabhängiger Betrieb; Abgasrohr im Schornstein
58
7
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installationsart B23
Raumluftabhängige Betriebsweise; Abgasrohr im Schornstein
Abgas-Bauteile
Pos.
1
Bezeichnung
Rohr mit Messnippel
Bogen, 15°
Bogen, 30°
2
Bogen, 45°
Bogen, 87°
3
Revisions-Rohr
Rohr, 250 mm
Rohr, 500 mm
4
Rohr, 1000 mm
Rohr, 2000 mm
5
Wandfutter mit Blende
6
Stützbogen
7
Zuluftblende mit Insektenschutzgitter
8
Abstandhalter
9
Schachtabdeckung
Tabelle 16:
Größe
Werkstoff
Artikel-Nr.
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1785
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1469
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1715
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0739
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1730
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1430
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1745
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1445
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1790
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1490
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1770
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1470
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-0740
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-0741
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1705
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1405
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1710
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1410
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1720
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1420
DN 150 (HT 220)
Edelstahl
96.00060-0791
DN 200 (HT 330)
Edelstahl
96.00060-0790
DN 150 (HT 220)
PPs
96.00060-1796
DN 200 (HT 330)
PPs
96.00060-1404
180 cm²
Stahl
96.00060-1900
DN 150 (HT 220)
PE
96.00060-1713
DN 200 (HT 330)
Edelstahl
96.00060-1403
DN 150 (HT 220)
Edelstahl
96.00060-1711
DN 200 (HT 330)
Edelstahl
96.00060-1401
Zusammenstellung Abgas-Bauteile für Installationsart B23 (Schornstein)
59
MIDIMAT HT 220/HT 330
60
MIDIMAT HT 220/HT 330
Elektrischer Anschluss
Netzanschluss herstellen
Trennen Sie die Netzleitung während der Arbeit an
der elektrischen Anlage vom Netz!
Mindestquerschnitte
Für den Außenfühler, die Raumeinheit und den Trinkwassertemperaturfühler verwenden Sie entsprechend der Leitungslänge eine Leitung mit folgendem Mindestquerschnitt:
Der Netzanschluss des MIDIMAT HT erfolgt auf Stecker c
mit einem Leitungsquerschnitt von 3 x 1,5 mm².
Klemmen Sie die Adern folgendermaßen an Stecker c
(X41) an:
Tabelle 17:
Länge
[m]
Mindestquerschnitt
[mm²]
bis 25
0,25
25 ... 50
0,5
50 ... 140
1
Mindestquerschnitte AF, RE, TF
Die übrigen Anschlüsse führen 230 VAC und benötigen einen Leitungsquerschnitt von 1,5 mm².
Abb. 53: Anschluss-Stecker Nr. c für Netzanschluss
Der elektrische Anschluss muss von einer verantwortlichen Elektrofachkraft vor der Verbindung mit
dem Netz überprüft werden.
Der MIDIMAT HT ist in das Potentialausgleichssystem mit einzubeziehen. Der Anschluss hierfür befindet sich links unten an
der Grundplatte und ist entsprechend
gekennzeichnet.
61
MIDIMAT HT 220/HT 330
Heizungsregelung
Außentemperaturfühler (AF)
Die Heizungs-Vorlauftemperatur kann wie folgt geregelt
werden (Regelungsarten):
Bei allen Regelungsarten mit Außentemperaturführung muss
der Außentemperaturfühler installiert werden. Dieser ist im
Lieferumfang enthalten. Der Außentemperaturfühler sollte an
der Nord- oder Nordostseite des Gebäudes in etwa 2/3 der
Fassadenhöhe montiert werden.
a) Ausschließlich außentemperaturgeführt
b) Außentemperaturgeführt mit Fernverstellung
(über Raumeinheit RE 2132)
c)
Außentemperaturgeführt mit Raumtemperatureinfluss
(über Raumeinheit RE 2132, Raumaufschaltung)
d) Raumtemperaturgeführt
(mit Raumeinheit RE 2132)
e) Nur durch Fernversteller
(mit Raumeinheit RE 2132)
f)
Durch eine Kaskadenregelung
(mit Kaskadenmanager KKM)
g) Durch externe Regelung mit potentialfreiem
Kontakt
Beachten Sie die Vorschriften der HeizungsanlagenVerordnung. Danach muss eine Zentralheizungsanlage abhängig von der Außentemperatur (oder einer
anderen geeigneten Führungsgröße) und der Zeit
geregelt werden.
Der Außentemperaturfühler darf nicht über Fenstern oder
unter Vordächern montiert werden. In Gebäuden mit hohen
passiven Solarwärmegewinnen für das gesamte Gebäude
kann es sinnvoll sein, den Außentemperaturfühler in
Südausrichtung vorzusehen. Auf keinen Fall darf der
Außentemperaturfühler der Sonneneinstrahlung ausgesetzt
werden.
Den Leitungsquerschnitt entnehmen Sie bitte Tabelle 17 im
Kapitel Mindestquerschnitte, Seite 61.
Der Anschluss des Außentemperaturfühlers erfolgt zweiadrig
auf Stecker f (X44):
Steckerleiste
MIDIMAT HT
X3
X16
1
2
3
4
6
5
Abb. 54: Anschluss-Stecker Nr. f für Außentemperaturfühler
62
MIDIMAT HT 220/HT 330
Raumeinheit RE 2132
Für alle Regelungsarten mit Raumtemperatureinfluss oder
Fernverstellung benötigen Sie eine Raumeinheit. Diese ist
als Zubehör erhältlich.
Der Anschluss erfolgt 3-adrig (s. Tabelle 17 im Kapitel Mindestquerschnitte, Seite 61) auf Stecker f (X44):
Steckerleiste
MIDIMAT HT
X3
X16
1
2
3
4
6
5
Abb. 55: Raumeinheit RE 2132
Montieren Sie die Raumeinheit im Hauptwohnraum etwa
1,5 m über dem Fußboden.
Wenn Sie den Raumtemperaturfühler der Raumeinheit nutzen, dürfen im Raum mit der Raumeinheit
keine Thermostatventile installiert sein. Andernfalls
muss sichergestellt sein, dass diese immer voll geöffnet sind. Die Heizungsregelung arbeitet nicht richtig,
wenn die Thermostatventile geschlossen sind.
Die Raumeinheit darf nicht durch Sonneneinstrahlung oder
Wärmequellen wie Heizkörper oder Kamine beeinflusst werden. Montieren Sie die Raumeinheit nicht in der Nähe von
Fernsehgeräten, Lampen oder anderen Wärmequellen. Die
Raumeinheit soll nicht durch Möbel oder Vorhänge verdeckt
sein.
Abb. 56: Anschluss-Stecker Nr. f für Raumeinheit RE 2132
Weitere Informationen können Sie der Bedienungsanleitung der Raumeinheit RE 2132 entnehmen.
63
MIDIMAT HT 220/HT 330
Eingangssignal 0 bis 10 VDC von Gebäudeleittechnik
(GLT) oder externem Regler
auf einen Kaskadenmanager (KKM) geschaltet.
Der Kaskadenmanager kann als Leistungsverteiler eingesetzt
werden (Fall 1), bei dem dann das externe Signal als Leistungsanforderung interpretiert wird oder als witterungsgeführter Kaskadenregler (Fall 2), bei dem dann das externe
Signal als Parallelverschiebung der Heizkennlinie interpretiert
wird.
Fall 1:
Der KKM interpretiert das externe 0 bis 10 VDC-Signal wie
folgt:
0 bis
< 1 VDC
Kaskade aus
1 bis
10 VDC
Kaskade minimale Leistung bis
maximale Leistung
Fall 2:
Der KKM interpretiert das externe 0 bis 10 VDC-Signal wie
folgt:
0 VDC
maximale Parallelverschiebung der Heizkennlinie nach unten
5,9 VDC
Kaskade wird genau auf der Kennlinie geregelt
10 VDC
maximale Parallelverschiebung der Heizkennlinie nach oben
Für beide Fälle gilt:
Das externe 0 bis 10 VDC-Stetigsignal muss potentialfrei
gegen Erde (PE) sein. Ferner muss es die VDE-Bestimmungen für Schutzkleinspannung einhalten. Das Signal wird mit
seiner Masse auf die Masse des KKM (Klemme 19) angeschlossen und mit seinem positiven Stetiganteil auf den
PWM-Eingang des KKM (Klemme 20) angeschlossen.
Abb. 57: Klemmleiste KKM (X2)
64
Der PWM-Eingang des KKM hat 12 kΩ Impedanz und ist für 0 bis 3 VDC Eingangssignal konzipiert. Das heißt, dass beim Anschließen des Stetigsignals ein 27 kΩ Vorwiderstand vorgesehen werden muss. Dieser Vorwiderstand muss auf der Ausgangsseite des externen Reglers
vorgesehen werden oder auf der Eingangsseite des KKM
in Reihe vorgeschaltet werden.
MIDIMAT HT 220/HT 330
Kaskadenmanager KKM
Der Kaskadenmanager KKM regelt bis zu 5 MIDIMAT HT
lastabhängig. Die lastabhängige Regelung erfolgt durch die
Modulation der Brenner und das Zuschalten der Kessel.
Der Anschluss des Außentemperaturfühlers (S6) erfolgt
2-adrig. Die Adern sind vertauschbar.
Netz
230 VAC
Der Kaskadenmanager KKM beinhaltet zudem eine witterungsgeführte Regelung, die die Vorlauftemperatur der Kaskadenanlage in Abhängigkeit zur Außentemperatur regelt.
L
N
PE
Speicher-Ladepumpe
230 VAC
L
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
X1
3
Heizkreisumw‰lzpumpe
230 VAC
2
Der Kaskadenmanager KKM ist als Zubehör erhältlich.
1
PE
N
L
PE
N
X2
0V
PWM
+24 V
oder
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
K3
Stufe Stufe
1
2
29
K2
Stufe Stufe
1
2
28
Stufe Stufe
1
2
X4
I
R2
+
R3
I
R2
+
R3
I
R2
+
R3
X5
Weitere Informationen können Sie der Bedienungsanleitung des Kaskadenmanagers KKM entnehmen.
+
R3
Kessel 3
I
R2
Kessel 2
27
K1
stufige Kessel
Auf den KKM kann zur zusätzlichen Steuerung eine Raumeinheit RE 2132 aufgeschaltet werden. Die Aufschaltung einer externen Regelung ist ebenfalls möglich.
26
K5
Kessel 1
Der Kaskadenmanager KKM kann außerdem einen Speicher-Ladekreis für Trinkwasser regeln.
25
K4
Kessel 5
24
K3
Kessel 4
23
K2
Kessel 3
X3
Kessel 2
+
R3
Kessel 1
K1
modulierende Kessel
Montieren Sie den Außentemperaturfühler nicht über Fenstern oder unter Vordächern. Auf keinen Fall darf der Fühler
der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein.
I
R2
Abb. 58: Kaskadenmanager KKM
RS232
Externe Ein/Aus-Steuerung
(z.B. Raumthermostat)
Wenn Sie den Außentemperaturfühler nutzen, montieren Sie
diesen an der Nord- oder Nordostseite des Gebäudes in etwa 2/3 der Fassadenhöhe.
MAN KKM
R1 R2 R3
R
Raumeinheit PWM
oder externe Steuerung
S6
Auflentemperaturf¸hler S6
S5
Trinkwasserf¸hler S5
oder Speicherthermostat
S4
R¸cklauff¸hler S4
S1
Vorlauff¸hler S1
Abb. 59: Anschlussplan Kaskadenmanager KKM
65
MIDIMAT HT 220/HT 330
Externe Regelung mit potentialfreiem Kontakt
Eine weitere Möglichkeit ist, den Kessel mittels eines
0 – 10 VDC-Signals zu steuern.
Das externe 0 – 10 VDC-Stetigsignal muss potentialfrei gegen Erde (PE) sein. Ferner muss es den VDE-Bestimmungen
für Schutzkleinspannung entsprechen.
Das Signal wird mit seiner Masse auf die Masse des Kessels
(Klemme R1 im Stecker 4) und mit seinem positiven Stetiganteil auf den PWM-Eingang des Kessels (Klemme R2 im
Stecker 4) angeschlossen.
Abb. 60:
Um den MIDIMAT HT mit einer externen Regelung zu betreiben, haben Sie die Möglichkeit zum Anschluss eines potentialfreien Kontaktes.
Bei geöffnetem Kontakt wird die Kesselregelung in den
Frostschutzbetrieb geschaltet. Bei geschlossenem Kontakt
wird je nach Konfiguration der DIL-Schalter des Kesselschaltfeldes (s. Kapitel „Die Regelung an die Heizungsanlage
anpassen“, Seite 80) bei außentemperaturgeführter Regelung auf die Heizkennlinie oder auf die eingestellte Kesselmaximaltemperatur geregelt.
Externe Regelung mit 0 – 10 VDC-Stetigsignal
Für die Kesselregelung bedeutet ein Signal <1 VDC keine
Anforderung an den Kessel. Der Kessel befindet sich dann in
der Betriebsart „Frostschutz“.
Ein Signal an die Kesselregelung zwischen 1 VDC und
10 VDC moduliert den Kessel entsprechend des anliegenden
Signals von seiner minimalen bis zu seiner maximalen Leistung.
Der PWM-Eingang des MIDIMAT HT hat 12 kΩ
Impedanz und ist für ein 0 – 3 VDC-Eingangssignal konzipiert. Das heißt, dass beim Anschließen des Stetigsignals ein 27 kΩ Vorwiderstand
vorgesehen werden muss. Dieser Vorwiderstand muss auf der
Ausgangsseite des externen Reglers oder auf der Eingangsseite
des Kessels zwischengeschaltet werden.
MAN bietet zum Anschluss des 0 - 10 VDC- Stetigsignals
für den MIDIMAT HT einen Adapterstecker (Art.-Nr.
96.00025-1230) an. Dieser Adapterstecker beinhaltet bereits den 27 kΩ- Vorwiderstand.
Abb. 61:
Einstellung der DIL-Schalter für externes 0 - 10 VDC-Signal
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
Abb. 62:
66
MIDIMAT HT 220/HT 330
Trinkwassertemperaturfühler (TF) oder Trinkwasserthermostat anschließen
Für den Trinkwasservorrang verwenden Sie einen Fühler
vom Typ KTY 81-210, der als Zubehör erhältlich ist, oder einen Thermostat als potentialfreien Schließer.
Den Leitungsquerschnitt entnehmen Sie bitte der Tabelle 17
im Kap. Mindestquerschnitte, Seite 61.
Der Anschluss erfolgt 2-adrig, vertauschbar auf Stecker g
(X45):
Steckerleiste
MIDIMAT HT
Schließen Sie die Leitung an das externe Gasmagnetventil
auf Stecker h an:
Steckerleiste
MIDIMAT HT
X16
X3
1
2
3
4
6
5
X16
X3
Stecker 6
1
2
3
4
6
5
Abb. 64: Anschluss-Stecker Nr. h für externes Gasmagnetventil
bei Flüssiggasbetrieb unter Erdgleiche
Speicherladepumpe anschließen
Abb. 63: Anschluss-Stecker Nr. g für
TWW-Temperaturfühler /TWW-Thermostat
Die externe Speicherladepumpe können Sie direkt am Kessel
anschießen. Der Anschluss erfolgt 3-adrig auf Stecker d
(X42).
Steckerleiste
MIDIMAT HT
Flüssiggasbetrieb unter Erdgleiche
Bei Betrieb mit Flüssiggas unter Erdgleiche kann in der GasZuleitung außerhalb des Gebäudes ein externes Gasmagnetventil installiert werden. Dieses unterbricht die Gasversorgung, wenn keine Wärmeanforderung oder eine Störung vorliegt.
X16
X3
1
2
3
4
6
5
Verwenden Sie für die Ansteuerung eine Leitung
3 x 1,5 mm².
• Maximale Kontaktbelastung:
-0,5 A
• Maximale Schaltleistung:
120 W
2
Abb. 65: Anschluss-Stecker Nr. d für externe Speicherladepumpe
67
MIDIMAT HT 220/HT 330
Zusatzmodule
Drehzahlregelung DR 02 600 W
Technische Daten
Die Drehzahlregelung DR 02 600 W ermöglicht beim
MIDIMAT HT eine temperaturdifferenzabhängige Leistungsregelung der Kesselkreispumpe UPS 40-120 F.
Versorgungsspannung: 230 VAC / 50 Hz
(Netz vom MIDIMAT HT)
Die DR 02 ist nur zur Regelung von direkt betriebenen stufigen Nassläufer-Pumpen geeignet. Pumpen mit integrierter
Regelung oder EIN-, AUS- bzw. Umschaltelektronik lassen
sich mit dieser Regelung nicht betreiben.
Abmessungen:
Maximale Schaltleistung: 600 W
Funktion
Rücklauf
120 mm
Bei zu kleiner Temperaturdifferenz erkennt die Regelung eine Überversorgung des Heizkreises und reduziert die Pumpenleistung entsprechend der Abweichung.
m
DR 02
Pumpe
Bei zu großer Temperaturdifferenz erkennt die Regelung eine
Unterversorgung des Heizkreises und erhöht die Pumpenleistung entsprechend der Abweichung.
Die DR 02 hält die Temperaturdifferenz zwischen Vor- und
Rücklauf des Heizkreises konstant auf dem vorgegebenen
Sollwert. Es erfolgt eine Veränderung des Massenstromes
durch eine gepulste Modulation der Pumpenleistung.
68
Netz
120 mm
Abb. 66:
m
Die DR 02 misst die Vor- und Rücklauftemperatur des Heizkreises und errechnet die Temperaturdifferenz. Aus dem
Istwert wird die aktuell im Heizkreis benötigte Wärmemenge
entsprechend der Vorgabe durch den Sollwert (Temperaturdifferenz) abgeleitet.
Vorlauf
55
Anwendung
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installation und elektrischer Anschluss
2
2
Die DR 02 ist nach folgendem Schemata anzuschließen:
Rücklauf
Vorlauf
Bei der Installation ist darauf zu achten, dass die Anschlüsse
nicht vertauscht werden. Vor- und Rücklauffühler (Anlegefühler) sind auf dem Gehäuse beschriftet.
Der Vorlauffühler ist innerhalb des MIDIMAT HT am Vorlaufrohr anzubringen.
DR 02
Pumpe
3
Netz
3
Abb. 67:
Installationsschema
HK
2
2
Vorlauf
Rücklauf
DR 02
Pumpe
3
Netz
3
VL
Zuluft
AG
RL
Abgas
Abb. 68:
69
MIDIMAT HT 220/HT 330
Pumpenregelung PR 01
Anwendung
Wandmontage
Die Pumpenregelung PR 01 dient beim MIDIMAT HT zur
Steuerung einer zusätzlichen Heizkreispumpe (Pumpe 2).
Lösen Sie die 4 Schrauben an der Vorderseite der Pumpenregelung.
Ist ein Mischerkreis vorhanden, benötigen Sie statt der
PR 01 die Mischerregelung MR 03.
Als Pumpe 2 kann jede handelsübliche Umwälzpumpe
230 VAC verwendet werden.
Funktion
Die PR 01 schaltet die Pumpe parallel zur Kesselpumpe ein
oder aus. Sie regelt keine Pumpendrehzahl.
Technische Daten
Versorgungsspannung:
(Netz vom MIDIMAT HT)
230 VAC/50 Hz
Maximale Kontaktbelastung: 0,5 A
Maximale Schaltleistung:
Abmessungen:
120 W
Abb. 70:
Nehmen Sie den Deckel ab. Die Rückwand der Pumpenregelung können Sie als Montageschablone verwendet.
Montieren Sie die PR 01 an eine Wand in der Nähe des
Heizkessels.
Abb. 69:
Abb. 71:
70
MIDIMAT HT 220/HT 330
Anschluss-Schema – Pumpenregelung PR 01
Installation und elektrischer Anschluss – PR 01
Schließen Sie die PR 01 nach dem folgenden Schemata an.
Die Anschlusskabel sind fertig konfektioniert und beschriftet.
Länge ca. 140 cm.
X3
PR 01
X2
NETZ
L
N
PUMPE 2
N
L
Bitte beachten Sie:
Der DIL-Schalter 1 des MIDIMAT HT muss so eingestellt
sein, dass nur ein direkter Heizkreis geregelt wird
(DIL 1 = OFF).
Wenn die Leistungsaufnahme der Pumpe 2 mehr als 120 W
beträgt, ist ein Hilfsrelais (Hilfsschütz) einzusetzen.
Pumpe 2
Steckerleiste
MIDIMAT HT
X16
X3
L1 PE N L2
1
2
4
3
6
Stecker 3
5
Abb. 72:
Installationsschema
AF
PR 01
RE 2132
HEIZTECHNIK
PR 01
Mischerregelung
für MAN MICROMAT EC
i
Typ: PR 01
Netzspannung 230 V/50 Hz
-
+
°C
MAN Heiztechnik GmbH
Verwaltung: Haferwende • D-28357 Bremen
Telefon 0421/2079-920 • Fax: 0421/2079-927
HEIZTECHNIK
RE 2132
TWW
HK
Q > 20 kW
2
Z
3
Pumpe 2
3
3
4
3
2
DR 02
Netz
3
3
3
VL
MIDIMAT HT
Zuluft
AG
Abgas
FIL
RL
TW
THERAMAT
Abb. 73:
71
MIDIMAT HT 220/HT 330
Mischerregelung MR 03
Anwendung
Wandmontage
Die Mischerregelung MR 03 dient beim MIDIMAT HT zur
Steuerung eines Mischers, der Pumpen im Heizkreis und im
Mischerkreis.
Lösen Sie die 4 Schrauben an der Vorderseite der Mischerregelung.
Technische Daten
Versorgungsspannung:
(Netz vom MIDIMAT HT)
230 VAC/50 Hz
Maximale Kontaktbelastung (Pumpe 2): 0,5 A
Maximale Schaltleistung (Pumpe 2):
120 W
Maximale Kontaktbelastung (Pumpe 3): 0,5 A
Maximale Schaltleistung (Pumpe 3):
120 W
Abmessungen:
Abb. 75:
Nehmen Sie den Deckel ab. Die Rückwand der Mischerregelung können Sie als Montageschablone verwenden.
Montieren Sie die MR 03 an eine Wand in der Nähe des
Heizkessels. Achten Sie bitte darauf, dass alle werkseitig
angeschlossenen Kabel ihren Anschlusspunkt erreichen,
damit diese nicht verlängert werden müssen.
Abb. 74:
Vorlauftemperaturfühler S7: Typ KTY 81-210 (PTC)
Abb. 76:
72
MIDIMAT HT 220/HT 330
Installation und elektrischer Anschluss – MR 03
Raumeinheit installieren
Schließen Sie die MR 03 nach den folgenden Schemata an.
Die Anschlusskabel sind bis auf das Kabel der 2. Raumeinheit fertig konfektioniert und beschriftet. Länge ca. 140 cm.
Montieren Sie die Raumeinheit im Hauptwohnraum etwa
1,5 m über dem Fußboden.
Es bleibt auch die Möglichkeit, keine Raumeinheit anzuschließen und die Heizkreise nur witterungsgeführt zu regeln.
Eine Raumeinheit für beide Heizkreise:
Die Raumeinheit muss dann an den MIDIMAT HT angeschlossen werden.
Zwei Raumeinheiten:
Die erste Raumeinheit für den direkten Heizkreis wird am
MIDIMAT HT,
die zweite Raumeinheit für den Mischerkreis wird an die
MR 03 angeschlossen.
Eine Raumeinheit nur für den Mischerkreis können Sie nicht
anschließen, wenn sie für den direkten Heizkreis keine
Raumeinheit verwenden!
Wenn Sie den Raumtemperaturfühler der Raumeinheit nutzen, dürfen im Raum mit der Raumeinheit
keine Thermostatventile installiert sein. Andernfalls
muss sichergestellt sein, dass diese immer voll geöffnet sind. Die Heizungsregelung arbeitet nicht richtig,
wenn die Thermostatventile geschlossen sind.
Die Raumeinheit darf nicht durch Sonneneinstrahlung oder Wärmequellen wie Heizkörper oder Kamine beeinflusst werden. Montieren Sie die Raumeinheit nicht in der Nähe von Fernsehgeräten, Lampen
oder anderen Wärmequellen. Die Raumeinheit soll nicht
durch Möbel oder Vorhänge verdeckt sein.
(S. Kap. „Raumeinheit RE 2132“, Seite 63).
Installationsschema
AF
MR 03
HEIZTECHNIK
MR 03
Mischerregelung
für MAN MICROMAT EC
Typ: MR 03
Netzspannung 230 V/50 Hz
2
MAN Heiztechnik GmbH
Verwaltung: Haferwende • D-28357 Bremen
Telefon 0421/2079-920 • Fax: 0421/2079-927
3
TWW
12
RE 2132
RE 2132
i
i
-
+
-
°C
HEIZTECHNIK
+
°C
2
HEIZTECHNIK
3
RE 2132
3
RE 2132
2
3
3
Pumpe 3
Z
Pumpe 2
4
M
Netz
3
DR 02
3
3
3
VL
MIDIMAT HT
Zuluft
FIL
AG
TW
RL
Abgas
THERAMAT
Abb. 77:
73
MIDIMAT HT 220/HT 330
Anschluss-Schema – Mischerregelung MR 03
MR 03
Länge
[m]
Mindestquerschnitt
[mm²]
bis 25
0,25
25 ... 50
0,5
50 ... 140
1
X2
X1
SENSOR 7
1
Verwenden Sie entsprechend der Leitungslänge eine 3-adrige Leitung mit folgendem Mindestquerschnitt:
X3
RAUMEINHEIT 2
NETZ
L
N
2 R4 R5 R6
PUMPE 3
L
N
MISCHER
PUMPE 2
L1 N L2 N
L
X4
Tabelle 18:
Pumpe 3
Pumpe 2
Mindestquerschnitte MR 03
Beachten Sie, dass die DIL-Schalter am Kesselschaltfeld auf Mischerkreis eingestellt werden. Sie
müssen dort auch einstellen, ob Sie eine oder zwei
Raumeinheiten angeschlossen haben, und ob Sie
diese als Raumfühler oder als Fernversteller nutzen.
S7
Sockel RE 2132
Wenn die jeweiligen Leistungsaufnahmen der Pumpen 2 und
3 mehr als 120 W betragen, sind Hilfsrelais (Hilfsschütz) einzusetzen.
Steckerleiste
MIDIMAT HT
X16
X3
L1 PE N L2
1
2
3
4
6
5
Abb. 78:
74
Stecker 3
MIDIMAT HT 220/HT 330
Einstellen der Heizkurve
Fixpunkt
Wenn Sie keinen Außentemperaturfühler installiert
haben, nimmt die Regelung eine Außentemperatur
von 0°C an. Bei einer Festwertregelung muss die
Heizkurve so eingestellt werden, dass die notwendige Vorlauftemperatur bei 0°C Außentemperatur erreicht
wird.
Wenn die Mischerregelung MR 03 angeschlossen ist, können Sie den Fixpunkt der Heizkurve des Mischerkreises am
MIDIMAT HT einstellen:
Einstellbarer Bereich 0°C ... 40°C,
mittlere Position: 20°C
Drücken Sie die Taste „RESET“. Auf der unteren Zeile
des Displays wird die Vorlauftemperatur T1 vom Sensor
S1 angezeigt.
Auslegepunkt
Mit dem roten Potentiometer der MR 03 stellen Sie die Vorlauftemperatur im Auslegepunkt bei einer Außentemperatur
von –15°C ein.
Drücken Sie dann die Wartungs-Taste.
Einstellbarer Bereich der Auslegetemperatur:
35°C ... 75°C (Steigung: 0,43 ... 1,57 bei
Fixpunkt: 20/20 °C)
Drücken Sie danach 3 x die Taste „RESET“. Auf dem Display wird [mi min] angezeigt. Drehen Sie jetzt das rote Potentiometer am Kesselschaltfeld des MIDIMAT HT, um
den gewünschten Fixpunkt einzustellen. Auf dem Display
sehen Sie links den alten Wert und rechts den neuen
Wert.
bei 55°C
Steigung: 1,00 bei Fixpunkt: 20/20°C
Speichern Sie den neuen Wert ab, indem Sie erneut die
Wartungs-Taste drücken.
Das Menü wird automatisch nach 4 Min. verlassen. Sie
können das Menü aber auch über die Taste „RESET“ verlassen.
ϑ in °C
VL
80
70
60
ϑVLin °C
70
50
60
40
50
30
40
20
20
30
15 10
5
0
-5 -10 -15
20
ϑ in °C
A
10
Abb. 79:
0
20
Die Vorlauftemperatur ist auf 55°C begrenzt. Wenn Sie das
rote Potentiometer nach rechts drehen, erreichen Sie die
maximale Vorlauftemperatur bei einer höheren Außentemperatur.
Abb. 80:
15
10
5
0
-5
-10 -15
ϑ A in °C
Diese Funktion ersetzt nicht den Sicherheitsthermostaten bei Fußbodenheizungen!
75
MIDIMAT HT 220/HT 330
Störungskontakt für Sammel-Störmeldung
Externe Frostschutzumschaltung
Der MIDIMAT HT besitzt einen potentialfreien Kontakt, der
bei einer Störung schließt.
Mit einem externen potentialfreien Kontakt (z. B. Telefonkontakt) kann der MIDIMAT HT in den Frostschutzbetrieb umgeschaltet werden. Dieser Kontakt kann mit dem Adapter (Artikel-Nr. 96.00025-1146) am Stecker X2 des MIDIMAT HT
angeschlossen werden.
X9
X2
Störungskontakt
1
2
1
2
Adapter
(Artikel-Nr. 96.00025-0048)
Abb. 81:
Dieser Störungskontakt ist mit 230 VAC und max. 1 A über
einen Adapter (Artikel-Nr. 96.00025-0048) belastbar.
Sie können diesen Kontakt nutzen, um im Falle einer Störung ein akustisches oder ein optisches Signal auszulösen.
76
20
11
10
1
externer Kontakt
Adapter
(Artikel-Nr. 96.00025-1146)
Abb. 82: Externer potentialfreier Kontakt
Der externe Frostschutz hat Vorrang vor einer
Raumeinheit. Das heißt, dass der MIDIMAT HT im
externen Frostschutzbetrieb auch dann nicht heizt,
wenn die Raumeinheit Wärme anfordert. Zusätzlich
wird bei der externen Frostschutzumschaltung auch das
Trinkwarmwasser in den Frostschutzbetrieb geschaltet.
MIDIMAT HT 220/HT 330
Temperaturfühler-Werte-Tabelle
Sicherungen
Typ KTY 81-210 (PTC)
Temperatur
[°C]
Wider- Spannung* über Spannung* über
stand
S1, S4, S7, TF
S6, AF
[V]
[V]
[Ω]
-30
1247
1,92
-25
1306
1,98
-20
1367
2,03
-15
1430
2,08
-10
1495
2,14
-5
1561
2,19
0
1630
1,88
2,24
5
1700
1,93
2,30
10
1772
1,98
2,35
15
1846
2,03
2,40
20
1922
2,08
2,45
25
2000
2,13
2,50
30
2080
2,18
2,55
35
2161
2,22
2,60
40
2245
2,27
45
2330
2,32
50
2417
2,36
55
2506
2,41
60
2597
2,45
65
2690
2,50
70
2785
2,54
75
2881
2,58
80
2980
2,62
85
3080
2,66
90
3182
2,70
95
3286
2,74
100
3392
2,78
Der MIDIMAT HT hat 3 elektrische Sicherungen im Kesselschaltfeld.
X2
24 V AC; 5,0 A träge
Zuleitungsabsicherung (230 V AC)
5,0 A träge
Abb. 83: Elektrische Sicherungen im Kesselschaltfeld
Die Sicherungen 1 + 2 sichern Phase und Null der Zuleitung
ab. Die Sicherung 3 sichert die gesamte 24 VAC Versorgung
ab.
Die 24 VAC Versorgung wird im Kesselschaltfeld gleichgerichtet und versorgt das Gebläse und die Raumeinheit(en)
mit Spannung. Die Versorgungsspannung der Sensoren und
die PWM-Signale der Pumpen sind im Kesselschaltfeld nicht
zugänglich abgesichert. Dies gilt auch für die Absicherung
der Zuleitung des Zündtrafos. Im Falle einer Störung der
Spannungsversorgung muss das Kesselschaltfeld ausgetauscht werden.
* gemessen zwischen beiden Kontakten in Betrieb
(Fühler sind gegen Erde potentialfrei)
S1
Vorlauftemperatursensor
S4
Rücklauftemperatursensor
S6
Außentemperaturfühler (KKM)
S7
Vorlauftemperaturfühler MR 03
AF
Außentemperaturfühler (Kessel)
TF
Trinkwassertemperaturfühler (Speicher)
Tabelle 19:
Temperaturfühler-Werte
77
K0
K1
K2
K3
K4
K5
K6
K7
K8
K9
K12
K13
K14
K17
K18
K19
K20
X10
S
2
B
1
X12
Vorlauffühler
S4
K6
K6
Rücklauffühler
S
2
B
= optional
= Weiß
= Gelb
= Braun
= Grün
= Grau
= Orange
= Blau
= Rot
= Schwarz
= Violett
= Gelb/Weiß
= Braun/Weiß
= Grün/Weiß
= Blau/Weiß
= Rot/Weiß
= Schwarz/Weiß
= Violett/Weiß
S1
K5
K5
1
1
3 4
D1
2
5
X45
Drucksensor
S
B
1
K1
A1 A2 R1 R2 R3
G-P
4
X44
X16
1
2
8
K13
K2
K9
K17
K18
K12
K9
Mischerregelung
MR03/ PR01
S
K0
K0
Außen- RE 2132
temperatur- 24 VDC
fühler PWM:
low ≈0,2 VDC
high ≈6 VDC
S
B
5
-
K7
1
K4
K8
K6
K0
K7
PWM
+
10
S
B
X19
K19
K8
1
B
S
B
S
X21
1
K8
B
S
B
S
X20
RS232
K2
K3
K8
Speichersensor S 5
oder
TWW-Thermostat
K1
Gasdruckwächter
3
1
4
Transformator
S
B
1
X9
2
S
B
X6
L
PE
N
5
2
Gasventil
230 VAC
Störungskontakt
potentialfrei
Schaltuhr
X23
STB - Taus 2
12 VDC
K9
4
X22
STB - Abgas
12 VDC
X5
L
6
K18
K12
K19
K17
K20
K20
N
4
1
L
N
PE
1
3
2
L
N
PE
RC 2
5
A2
8
5 4 3 2 1
230 VAC
6
5
4
X33
N
L
PE
N
LL
RE 2
LP
12 3
A1
Ventilator
L
N
LL
LP
N
3
2
1
X7
S
B
5
A2
8
6
L
N
PE
N
L1
3
X43
PE
L
N
Flüssiggasventil
N
PE
L
RE 1
12 3
A1
PE
S
B
N
L
X8
2
FURIMAT 762/3
N
9
PE
X4
X26
L
6
3
L
230 VAC
47/47
16
230 VAC
6
PE
RC 1
X3
2
1
X17
X63
1 2 3
4 5 6
STB - Taus 1
12 VDC
3
Pumpe 1 Kessel
230 VAC
47/47
1
4
10
PE
3
6
L2
N
Extern
L2
N
5
PE
PE
11
L1
L1
2
X2
PE
N
L
Ladepumpe
230 VAC
2
S
X42 B
S
L
N
N
N
20
N
L
PE
N
PE
PE
Zündung/
Ionisation
IO
EL
X32
J5
J6
Netzeingang
230 VAC
1
X41
L
N
PE
LIN
PE
HSPTOP
N
4
PE
PE
X1
L
L
STB - Wasser
12 VDC
X62
X61
6
3
5
2
4
1
L
L
78
PE
Abb. 84: Stromlaufplan MIDIMAT HT 220
N
3
MIDIMAT HT 220/HT 330
Stromlaufplan MIDIMAT HT 220
N
X15
K0
K1
K2
K3
K4
K5
K6
K7
K8
K9
K12
K13
K14
K17
K18
K19
K20
X10
=
=
=
=
=
=
=
X12
1
S4
S
2
B
Vorlauffühler
= optional
1
3 4
D1
2
5
X45
S
B
1
1
K1
A1 A2 R1 R2 R3
G-P
4
X44
X16
2
8
K2
Mischerregelung
MR03/ PR01
K13
S
K0
K0
Außen- RE 2132
temperatur- 24 VDC
fühler PWM:
low ≈0,2 VDC
high ≈6 VDC
S
B
-
K6
K6
Rücklauffühler
Weiß
Gelb
Braun
Grün
Grau
Orange
Blau
Rot
Schwarz
Violett
Gelb/Weiß
Braun/Weiß
Grün/Weiß
Blau/Weiß
Rot/Weiß
Schwarz/Weiß
Violett/Weiß
=
=
=
=
=
=
=
=
=
=
S1
K5
K5
1
S
2
B
Drucksensor
5
K4
K8
K6
K0
K7
PWM
+
K7
1
K9
K9
K17
K18
K12
S
B
X19
K19
K8
1
B
S
B
S
X21
10
K8
B
S
B
S
3
1
Transformator
K8
1
X9
2
B
S
B
S
S
B
L
PE
N
X6
Gasventil
230 VAC
Störungskontakt
potentialfrei
Schaltuhr
X24
1
K2
K3
K8
Speichersensor S 5
oder
TWW-Thermostat
K1
Gasdruckwächter
X22
STB - Abgas
12 VDC
K9
4
X23
STB - Taus 2
12 VDC
RS232
X20
4
L
X5
K18
K12
K19
K17
K20
K20
N
6
N
L
N
PE
1
3
2
L
N
PE
RC 2
5
A2
8
5 4 3 2 1
230 VAC
6
5
4
X33
N
L
PE
N
LL
RE 2
LP
12 3
A1
Ventilator
L
N
LL
LP
N
3
2
1
X7
S
B
5
A2
8
6
L
N
PE
N
L1
3
X43
PE
L
N
Flüssiggasventil
N
PE
L
RE 1
12 3
A1
PE
S
B
N
L
X8
2
FURIMAT 762/3
X26
L
4
1
5
2
6
3
9
PE
X4
PE
230 VAC
47/47
16
230 VAC
6
L
RC 1
X3
2
1
X17
X63
1 2 3
4 5 6
STB - Taus 1
12 VDC
3
Pumpe 1 Kessel
230 VAC
47/47
1
4
10
PE
3
6
L2
N
Extern
L2
N
5
PE
PE
11
L1
L1
2
X2
PE
N
L
Ladepumpe
230 VAC
2
S
X42 B
S
L
N
N
N
20
PE
PE
4
L
L
X1
N
L
PE
N
J5
J6
PE
Zündung/
Ionisation
IO
EL
X32
HSPTOP
PE
Netzeingang
230 VAC
1
X41
L
N
PE
LIN
L
L
STB - Wasser
12 VDC
X62
PE
PE
X18
STB - Taus 3
12 VDC
X61
6
3
5
2
4
1
N
N
3
MIDIMAT HT 220/HT 330
Stromlaufplan MIDIMAT HT 330
Abb. 85: Stromlaufplan MIDIMAT HT 330
79
N
X15
MIDIMAT HT 220/HT 330
Die Regelung an die Heizungsanlage anpassen (DIL-Schalter)
Auf der Oberseite des Schaltfeldes befinden sich DILSchalter.
So stellen Sie die DIL-Schalter ein:
Mit dem Schalter 8 stellen Sie ein, ob der Trinkwasservorrang mit einem Drei-Wege-Umschaltventil oder mit einer
Speicherladepumpe realisiert wird. Wir empfehlen Ihnen den
Einsatz einer Speicherladepumpe.
a) Wenn Sie ein Drei-Wege-Umschaltventil installieren:
Schalter 8 = ON
b) Wenn Sie eine Speicherladepumpe installieren:
Schalter 8 = OFF
Wartungs-Taste
DIL-Schalter
Wählen Sie die gewünschte Einstellung aus den Tabellen auf
den Seiten 81 und 82 folgendermaßen aus:
Wenn Sie den Kessel außentemperaturgeführt regeln
wollen, verwenden Sie die Tabelle auf Seite 81.
1
8
2
3
4
5
6
7
8
Wenn Sie den Kessel raumtemperaturgeführt regeln wollen, verwenden Sie die obere Tabelle auf Seite 82
[Raumtemperaturgeführt (ohne Außenfühler)].
ON
OFF
Abb. 86:
Wenn Sie eine Festwertregelung mit oder ohne Mischerkreis wünschen, verwenden Sie die mittlere Tabelle auf
Seite 82 [ohne Raumführung und ohne Außenfühler].
An diesen müssen Sie einige Vorgaben einstellen:
ob der Kessel außentemperaturgeführt geregelt werden
soll
Auf Seite 82 unten [Kaskaden-Einstellungen] finden Sie
die Einstellungen, wenn der MIDIMAT HT in einer Kesselkaskade betrieben wird.
ob ein Mischerkreis angeschlossen ist
ob eine Raumeinheit oder eine Kaskadenregelung angeschlossen ist, und wie eine eventuell angeschlossene
Raumeinheit verwendet werden soll
ob der erste Heizkreis ein HT-, NT- oder TT-Heizkreis ist
ob für die Trinkwassererwärmung eine Speicherladepumpe oder ein Drei-Wege-Umschaltventil verwendet
wird.
Heizkreise
max. Vorlauftemperatur
[°C]
Spreizung zwischen
Vor- und Rücklauf
[K]
HT-Heizung
80
20
NT-Heizung
70
20
TT-Heizung
55
10
Tabelle 20:
80
Heizkreisauslegung
Gehen Sie dann in der entsprechenden Tabelle von links
nach rechts vor, um die für Ihre Heizungsanlage richtige
Stellung der DIL-Schalter zu finden.
Beispiel:
Sie regeln außentemperaturgeführt einen direkten Heizkreis
und einen Mischerkreis. Sie schließen eine Raumeinheit an
und verwenden diese zur Raumtemperaturaufschaltung (mit
Raumfühler). Der direkte Heizkreis ist ein NT-Heizkreis.
Die korrekte Schalterstellung ist:
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
MIDIMAT HT 220/HT 330
DIL-Schalter-Einstellungen
Außentemperaturgeführt
mit Raumeinheit
Außentemperaturgeführt
ohne
mit Uhrenraumthermostat oder Schaltuhr
Mischerkreis
(nur direkter
Heizkreis)
ohne Raumeinheit, Uhrenraumthermostat oder Schaltuhr
mit zwei Raumeinheiten
Außentemperaturgeführter
mit einer Raumeinheit
direkter
Heizkreis und
Mischerkreis
(der Mischerkreis
ist immer
TT-Heizung)
mit Uhrenraumthermostat oder Schaltuhr
ohne Raumeinheit, Uhrenraumthermostat oder Schaltuhr
TT-Heizung
1
NT-Heizung
1
HT-Heizung
1
TT-Heizung
1
NT-Heizung
1
HT-Heizung
1
TT-Heizung
1
NT-Heizung
1
HT-Heizung
1
direkter Heizkreis
ist NT-Heizung
direkter Heizkreis
ist HT-Heizung
direkter Heizkreis
ist NT-Heizung
direkter Heizkreis
ist HT-Heizung
direkter Heizkreis
ist NT-Heizung
direkter Heizkreis
ist HT-Heizung
direkter Heizkreis
ist NT-Heizung
direkter Heizkreis
ist HT-Heizung
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
81
MIDIMAT HT 220/HT 330
Raumtemperaturgeführt (ohne Außentemperaturfühler)
Raumtemperaturgeführt
ohne
Mischerkreis
(nur direkter
Heizkreis)
Raumtemperaturgeführter
direkter
Heizkreis und
Mischerkreis
(der Mischerkreis
ist immer
TT-Heizung)
mit Raumeinheit
mit Uhrenraumthermostat oder Schaltuhr
mit zwei Raumeinheiten
mit einer Raumeinheit
mit Uhrenraumthermostat oder Schaltuhr
TT-Heizung
1
NT-Heizung
1
HT-Heizung
1
TT-Heizung
1
NT-Heizung
1
HT-Heizung
1
direkter Heizkreis
ist NT-Heizung
direkter Heizkreis
ist HT-Heizung
direkter Heizkreis
ist NT-Heizung
direkter Heizkreis
ist HT-Heizung
direkter Heizkreis
ist NT-Heizung
direkter Heizkreis
ist HT-Heizung
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
Festwertregelung (ohne Raumführung und ohne Außentemperaturfühler)
ohne
Mischerkreis
(nur direkter
Heizkreis)
direkter
Heizkreis und Mischerkreis
(der Mischerkreis
ist immer
TT-Heizung)
ohne Außentemperaturfühler, Raumeinheit, Uhrenraumthermostat oder Schaltuhr (Festwertregelung)
ohne Außentemperaturfühler, Raumeinheit, Uhrenraumthermostat oder Schaltuhr (Festwertregelung)
direkter Heizkreis
ist TT-Heizung
direkter Heizkreis
ist NT-Heizung
direkter Heizkreis
ist HT-Heizung
direkter Heizkreis
ist NT-Heizung
direkter Heizkreis
ist HT-Heizung
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
Kaskaden Einstellungen
MAN-Kaskadenregelung (KKM) mit PWM-Signal
(Anschluss an Stecker f, R2 und R3)
max. Heizungstemperatur wird im KKM
eingestellt
Fremd-Kaskadenregelung mit 0…3 V Leistungssignal
(Anschluss an Stecker f, R1 und R2)
max. Heizungstemperatur wird mit
Fremdkaskaden-Regelung eingestellt
82
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
1
2
3
4
5
6
7
8
ON
OFF
MIDIMAT HT 220/HT 330
Inbetriebnahme
Gasleitung überprüfen
Überprüfen Sie die Gasleitung auf Dichtheit!
Drücken Sie die Gaszuleitung nur bis zum
Geräteabsperrhahn ab. Die Gaskombiarmatur hält den hohen Prüfdrücken nicht stand.
Entlüften Sie die Gasleitung sorgfältig ins Freie. Bei einer
Flüssiggasanlage muss auch der Tank gut entlüftet sein.
MIDIMAT HT 220/HT 330 und Anlage befüllen
Überprüfen Sie noch einmal die richtige Installation aller
notwendigen Sicherheitseinrichtungen.
Die Handentlüfter müssen geöffnet sein. Der MIDIMAT HT
kann sonst nicht entlüftet werden.
Befüllen Sie dann den MIDIMAT HT und die Heizungsanlage.
Für die Bestimmung des richtigen Fülldrucks beachten Sie
die Angaben des Herstellers des Druckausgleichsgefäßes.
Wir empfehlen nach der MAN-Information „Auslegung von
Druckausgleichsgefäßen“ vorzugehen. Ein Fülldruck von 0,5
... 0,8 bar über dem Vordruck des Druckausgleichsgefäßes
ist ausreichend.
Beenden Sie das Befüllen erst, wenn der MIDIMAT
HT und die Heizungsanlage vollständig entlüftet
sind.
Wird der MIDIMAT HT raumluftabhängig betrieben, muss vor
Inbetriebnahme geprüft werden, ob die Be- und Entlüftungen
des Aufstellraumes geöffnet und ausreichend dimensioniert
sind.
Ebenfalls vor Inbetriebnahme sind bei einer eventuell vorhandenen Neutralisationsanlage der Füllstand, sowie deren
Anschlüsse auf Dichtheit zu überprüfen.
Die eigentliche Inbetriebnahme des Brennwertheizkessels
MIDIMAT HT sollte nach folgendem Schema erfolgen:
1. Abgassystem
Überprüfen der Anschlüsse des Abgassystems auf
Dichtheit.
Sicherstellen, dass die Anschlüsse für den Kondenswasserablauf dicht sind und das Kondenswasser auch aus dem Abgassystem abgeführt werden
kann.
2. Elektrische Verbindungen
EIN/AUS-Schalter auf „AUS“ stellen.
Polarität des Netzanschlusses überprüfen.
Liegt Spannung an?
3. Gasanschluss
Gasleitung mit geeignetem Schlauch sorgfältig ins
Freie entlüften.
Gaskombiarmatur auf Dichtheit überprüfen.
Die Gesamtanlage wird nach Errichtung durch einen
Fachbetrieb von einem Sachverständigen auf vorschriftsmäßige Montage und Einhaltung der verbindlichen
Richtlinien und Bestimmungen geprüft und zur
Inbetriebnahme freigegeben.
Die örtlichen Bauvorschriften sind einzuhalten.
4. Wasser
Auffüllen der Anlage und Entlüften.
Richtige Anordnung des Sicherheitsventils überprüfen.
Die erstmalige Inbetriebnahme hat durch den Ersteller der
Anlage oder einen von ihm benannten Fachkundigen zu erfolgen. Dabei sind die Einstellwerte in einem Messprotokoll
aufzuzeichnen.
5. DIL-Schalter-Konfiguration
Gewünschte DIL-Schalter-Konfiguration einstellen (s.
Seiten 81 und 82).
Der Betreiber der Anlage ist durch den Ersteller oder einen
von ihm benannten Fachkundigen in die Bedienung einzuweisen.
Nachdem die oben genannten Vorbereitungen getroffen
sind, kann der MIDIMAT HT in Betrieb genommen werden.
83
MIDIMAT HT 220/HT 330
Einregulierung des Brenners
Stellen Sie sicher, dass bei Flüssiggasbetrieb die entsprechende Düse eingebaut ist (s. Abschnitt „Gasdüse
wechseln bei Flüssiggasbetrieb“, Seite 40).
Regulieren Sie den MIDIMAT HT über den CO2-Gehalt im
Abgas ein. Das Einregulieren über den Düsendruck ist
nicht möglich.
Bei dieser Gelegenheit können Sie auch die üblichen
Werte entsprechend dem beiliegenden Inbetriebnahmeprotokoll messen. Den Gasanschlussdruck PE messen
Sie am Mess-Stutzen 32 der Gaskombiarmatur (s. nachstehende Abb.)
32 (oberhalb befindet sich
ein Kreuzschlitz)
31 (N)
Einstellschraube für Teillast (31):
Drehung nach rechts: weniger Gas
Drehung nach links: mehr Gas
Gasart
33
Abb. 87: Gaskombiarmatur
31: Einstellschraube für die Teillast
32: Mess-Stutzen für Gas-Eingangsdruck (PE)
33: Madenschraube zum Einstellen bei Voll-Last
Wenn Sie die Anlage überprüft haben, können Sie den
MIDIMAT HT einschalten. Der MIDIMAT HT beginnt mit
einem zweiminütigen Entlüftungsprogramm. (Dazu ist
der Handentlüfter mit einen Luftschraubenschlüssel zu
öffnen.) Danach startet der MIDIMAT HT.
Falls der MIDIMAT HT nicht anspringt („blinkende“
[FEHLZÜNDUNG] auf der Statusanzeige im Display), drehen Sie die Einstellschraube für die Teillast (31) der Gaskombiarmatur eine „½“ Umdrehung nach rechts und
drücken dann die Taste „RESET“.
Etwa eine Minute nach der Zündung drehen Sie das
grüne Potentiometer am Kesselschaltfeld in die mittlere
Position. Drücken Sie danach 2 mal für etwa 1 Sek. die
Taste „Schornsteinfeger“. Die Statusanzeige zeigt
[10 MIN TEILL]. Der MIDIMAT HT arbeitet jetzt für max.
10 Min. mit Teillast.
84
Drehen Sie das grüne Potentiometer nach rechts auf
60°C: das entspricht Teillast. Beobachten Sie dabei das
Flammenbild. Bei drohendem Flammenabriss regeln Sie
mit der Einstellschraube für Teillast (31) die Gaszufuhr
nach. Messen Sie nun direkt am Mess-Stutzen des Abgasrohres den CO2-Wert für die Teillast (s. Werte in
nachstehender Tabelle).
Erdgas
LL (L)
Erdgas
E (H)
Flüssiggas
12,0
10,8
7,5
DüsenHT 220
durchmesser
HT 330
(mm)
WO (kWh/m³)
14,0
13,0
9,7
12,4
15,0
24,3
pmax (mbar)
- 0,8
- 0,57
- 0,1
pmin (mbar)
0
0
0
CO2 Teillast (%) *
7,8 – 8,4 7,8 – 8,4 10,0 – 10,6
CO2 Voll-Last (%) * 8,9 – 9,4 8,9 – 9,4 10,9 – 11,4
Tabelle 19:
* CO2-Werte für Teillast und Voll-Last gemessen bei
offener Haube
Drehen Sie das grüne Potentiometer auf 20°C (VollLast) zurück und kontrollieren Sie dabei ebenfalls das
Flammenbild. Regeln Sie mit der Vollastschraube (33)
die Gaszufuhr nach.
Einstellschraube für Voll-Last (33):
Drehung nach rechts: weniger Gas
Drehung nach links: mehr Gas
Jetzt den CO2-Gehalt im Abgas direkt am Mess-Stutzen
des Abgasrohres messen. Durch Drehen der Einstellschraube für die Voll-Last (33), regulieren Sie den CO2Wert für die Voll-Last nach bis der Wert entsprechend
Tabelle 19 erreicht ist.
MIDIMAT HT 220/HT 330
Danach drehen Sie das grüne Potentiometer wieder
nach rechts auf 60°C (Teillast). Kontrollieren Sie erneut
den CO2-Wert für Teillast. Bei Bedarf den Wert mit der
Teillastschraube (31) korrigieren.
Nach jeder Korrektur muss die Drehzahl einmal kurz angehoben werden und dann wieder auf minimale Drehzahl gestellt werden. Erst danach den korrigierten Wert
messen. Bitte solange wiederholen, bis die Werte stimmen.
Drücken Sie einmal die Taste „Schornsteinfeger“. Der
MIDIMAT HT schaltet in den automatischen Betrieb zurück.
Nach 10 Min. Teillastbetrieb kehrt der MIDIMAT HT auch
selbständig in den automatischen Betrieb zurück.
Luft-Abgas-Anlage
Überprüfen Sie die Dichtheit der Abgasanlage. MAN
empfiehlt, dass Sie im Ringspalt zwischen Zuluft- und
Abgasleitung eine CO2- oder O2-Messung durchführen,
um die Dichtheit zu prüfen.
Das System ist ausreichend dicht, wenn Sie in der Zuluft
nicht mehr als 0,2% CO2 und nicht weniger als 20,6%
O2 messen.
85
MIDIMAT HT 220/HT 330
Potentiometer-Einstellungen
Drehzahl in U/min
rot*
blau*
grün*
* = Potentiometer
Die Belastung für den Heizbetrieb begrenzen
Die Nennwärmebelastung für den Kessel kann auf jeden
Wert zwischen 42 kW und 210 kW (HT 220) bzw. zwischen 63 kW und 316 kW (HT 330) begrenzt werden.
Für die Trinkwassererwärmung steht weiter die maximale Belastung zur Verfügung.
Nennwärmebelastung in kW
Abb. 88: Kesselschaltfeld
Maximaldrehzahl in %
Abb. 90: Gebläsedrehzahl MIDIMAT HT 220
Drücken Sie die Taste „RESET“. Auf der unteren Zeile im
Display wird die Vorlauftemperatur T1 vom Sensor S1
angezeigt.
Drehzahl in U/min
Drücken Sie dann die Wartungs-Taste.
Abb. 89:
Drehen Sie jetzt das rote Potentiometer am Kesselschaltfeld, um eine Begrenzung einzustellen. Auf dem
Display sehen Sie links den alten Wert und rechts den
neuen Wert
(− − oder − − − bedeuten: keine Begrenzung).
Speichern Sie den neuen Wert ab, indem Sie erneut die
Wartungs-Taste drücken.
86
Nennwärmebelastung in kW
Wartungs-Taste
Maximaldrehzahl in %
Abb. 91: Gebläsedrehzahl MIDIMAT HT 330
MIDIMAT HT 220/HT 330
Heizkurven-Einstellungen
NT-Heizung
Mit dem roten und dem blauen Potentiometer am Kesselschaltfeld stellen Sie die Heizkurve für den direkten
Heizkreis ein.
Einstellbarer Bereich der Auslegetemperatur:
50°C ... 90°C (Steigung: 0,86...2,0 bei Fixpunkt: 20/20°C
bei 70°C (Steigung: 1,43 bei Fixpunkt: 20/20°C
Mit dem roten Potentiometer stellen Sie die Vorlauftemperatur im Auslegepunkt bei einer Außentemperatur von
–15°C ein, mit dem blauen Potentiometer den Fixpunkt
bei einer Außentemperatur von 20°C.
ϑ in °C
VL
90
80
70
Den Auslegepunkt für den Mischerkreis stellen Sie an
der Mischerregelung MR 03 ein.
60
50
40
Wenn kein Außentemperaturfühler installiert wurde
(DIL 2= OFF), haben das rote und das blaue Potentiometer keine Funktion. Der MIDIMAT HT heizt dann
fest auf die mit den DIL-Schaltern eingestellte Maximaltemperatur, es sei denn, eine modulierende Raumeinheit oder Kaskadenregelung wird verwendet.
Der einzustellende Bereich für die Auslegetemperatur hängt
davon ab, welches Heizsystem Sie mit den DIL-Schaltern 6
und 7 eingestellt haben. Diese DIL-Schalter legen auch die
Wächterfunktion fest (HT: 80°C, NT: 70°C, TT: 55°C).
Diese Einstellung ersetzt nicht den Sicherheitsthermostaten bei Fußbodenheizungen!
30
20
20 15 10
5
0
-5 -10 -15
ϑ in °C
A
Abb. 93:
TT-Heizung
Einstellbarer Bereich der Auslegetemperatur:
35°C ... 75°C (Steigung: 0,43...1,57 bei Fixpunkt: 20/20°C
bei 55°C (Steigung: 1,00 bei Fixpunkt: 20/20°C
ϑVLin °C
80
70
60
50
Auslegepunkt des direkten Heizkreises einstellen
(rotes Potentiometer am Kesselschaltfeld)
40
30
20
20 15 10
HT-Heizung
5
0
-5 -10 -15
ϑA in °C
Einstellbarer Bereich der Auslegetemperatur:
60°C ... 100°C (Steigung: 1,14...2,29
bei Fixpunkt: 20/20°C)
bei 80°C (Steigung: 1,71 bei Fixpunkt: 20/20°C)
Abb. 94:
Legen Sie Fußbodenheizungen nicht höher als 45°C
aus. Durch niedrig ausgelegte Fußbodenheiztemperaturen wird die Behaglichkeit optimiert.
ϑ in °C
VL
100
90
Auslegepunkt des Mischerkreises einstellen
80
70
Der Auslegepunkt des Mischerkreises wird am roten
Potentiometer der Mischerregelung MR 03 eingestellt (s.
Seite 75).
60
50
40
30
20
20 15 10
5
0
-5 -10 -15
ϑ in °C
A
Abb. 92:
87
MIDIMAT HT 220/HT 330
Fixpunkt des direkten Heizkreises einstellen
(blaues Potentiometer am Kesselschaltfeld)
Drücken Sie dann die Wartungs-Taste.
Mit dem blauen Potentiometer stellen Sie die Vorlauftemperatur bei einer Außentemperatur von 20°C ein.
Wartungs-Taste
einstellbarer Bereich: 0°C...40°C, mittlere Position: 20°C
ϑVLin °C
70
Abb. 96:
60
Drücken Sie danach 3x die Taste „RESET“. Auf dem Display
wird [mi min] angezeigt. Drehen Sie jetzt das rote Potentiometer am Kesselschaltfeld des MIDIMAT HT, um den gewünschten Fixpunkt einzustellen. Auf dem Display sehen Sie
links den alten Wert und rechts den neuen Wert.
50
40
30
20
10
0
20
15
10
5
0
-5 -10 -15
ϑA in °C
Abb. 95:
Fixpunkt des Mischerkreises einstellen
Wenn die Mischerregelung MR 03 an den MIDIMAT HT angeschlossen ist, können Sie den Fixpunkt der Heizkurve des
Mischerkreises am MIDIMAT HT einstellen:
einstellbarer Bereich: 0°C...40°C, mittlere Position: 20°C
Drücken Sie die Taste „RESET“. Auf der unteren Zeile im
Display wird die Vorlauftemperatur T1 vom Sensor S1 angezeigt.
Speichern Sie den neuen Wert ab, indem Sie erneut die
Wartungs-Taste drücken. Das Menü wird automatisch nach
4 Min. verlassen. Sie können das Menü aber auch über die
Taste „RESET“ verlassen.
Trinkwassertemperatur einstellen
Trinkwassertemperaturfühler:
Wenn Sie einen Trinkwassertemperaturfühler angeschlossen
haben, können Sie mit dem grünen Potentiometer die Trinkwasser-Solltemperatur einstellen.
Einstellbarer Bereich: 20°C...60°C
Zudem können Sie die Trinkwassertemperatur im Display
ablesen.
Trinkwasserthermostat:
Wenn Sie einen Trinkwasserthermostat angeschlossen haben, können Sie am Trinkwasserthermostat die gewünschte
Temperatur einstellen. Das grüne Potentiometer ist dann für
die Trinkwasserbereitung außer Funktion und die Trinkwassertemperatur ist im Display nicht mehr ablesbar.
88
MIDIMAT HT 220/HT 330
Den Betreiber einweisen
Weisen Sie den Anlagenbetreiber in die Bedienung
der gesamten Anlage ein. Machen Sie ihn insbesondere mit den Sicherheitseinrichtungen vertraut.
Machen Sie den Betreiber darauf aufmerksam, dass
eine Wartung durchzuführen ist, wenn auf der Statusanzeige im Display [Wartung] erscheint.
Eine regelmäßige Wartung ist für die Erhaltung der
Betriebssicherheit des MIDIMAT HT notwendig.
Übergeben Sie dem Betreiber die zum MIDIMAT HT
gehörenden Unterlagen.
Bedienung
Statusanzeige
Die Statusanzeige im Display gibt im Klartext Informationen
über den Betriebszustand des MIDIMAT HT an. Die Anzeigen
werden unterschieden in Statusmeldungen (kein Blinken)
und Störungsmeldungen (blinkende Anzeige).
Statusmeldungen (kein Blinken)
Kesselschaltfeld
Bei den nachfolgenden Statusmeldungen befindet sich der
MIDIMAT HT im normalen Betrieb.
ECO/ECO Plus-Schalter
(ohne Funktion)
Display
Im ausgeschalteten Zustand ist kein Frostschutz aktiv und eine eventuell vorhandene
Raumeinheit (wie z. B. RE 2132) ist dann ohne Versorgungsspannung und verliert nach
Ablauf der Gangreserve Ihre aktuelle Zeiteinstellung.
Bei Frostgefahr muss der MIDIMAT HT entleert werden (s.
Kapitel „Wartung“ auf Seite 92).
EIN/AUSSchalter
rot*
a) [Ruhestellung]: Brenner ist ausgeschaltet und Umwälzpumpe ist gemäß Heizungsanforderung in Betrieb.
b) [Vorspülung]: Gebläse spült den Brennerraum.
blau*
c)
grün*
d) [Heizbetrieb]: Brenner und Umwälzpumpe in Betrieb
zur Erwärmung der Heizungsanlage.
RESET-Taste
SchornsteinfegerTaste
TEST-Taste
[Zündung]: Gas/Luft-Gemisch wird gezündet.
e) [Speicherbetr]: Brenner und/oder Umwälzpumpe in
Betrieb zur Speicherwassererwärmung.
f)
[Nachspülung]: Gebläse spült den Brennerraum.
* = Potentiometer
Abb. 97: Kesselschaltfeld MIDIMAT HT 220/HT 330
Den MIDIMAT HT 220/HT 330 ein- und
ausschalten
Nach dem Einschalten des Kessels arbeitet der MIDIMAT HT
automatisch.
Wenn Sie den MIDIMAT HT ausschalten, ist der Kessel allpolig vom Netz getrennt.
Ausnahmen bilden dabei die folgenden Statusmeldungen:
a) [Wartung]: Am MIDIMAT HT muss die jährliche Wartung durchgeführt werden. Trotz dieser Anzeige arbeitet
der Kessel jedoch normal weiter
b) [fehler m. RE]: Die Verbindung zur Raumeinheit ist unterbrochen. Der MIDIMAT HT heizt wie bei einer Raumsolltemperatur von 20°C.
c) [fehler m. af]: Die Verbindung zum Außentemperaturfühler ist unterbrochen. Der MIDIMAT HT heizt in diesem Fall wie bei 0°C Außentemperatur.
d) [Gebläse hoch]: Kessel hat zu hohe Gebläse-Drehzahl
erkannt.
e) [Gebläse tief]: Kessel hat zu niedrige Gebläse-Drehzahl.
f) [Entlüftung]: Kessel befindet sich für kurze Zeit im
Entlüftungsprogramm.
g) [Wächter v/R]: Es wurde kurzzeitig zu hohe Vorlauf/Rücklauftemperatur erkannt.
89
MIDIMAT HT 220/HT 330
Störungsmeldungen (blinkende Anzeige)
Schornsteinfeger-Taste
Eine Aufstellung über Störungsmeldungen und mögliche Ursachen finden Sie im Kapitel „Störungsliste“ ab Seite 93
(Tabelle 21).
Diese Taste ist dem Fachmann vorbehalten, um beispielsweise ohne eine Wärmeanforderung Emissionen messen zu
können.
Wenn die Fehlerursache beseitigt ist, muss die Störung des
MIDIMAT HT mit der Taste „RESET“ entriegelt werden. Wenn
ein solcher Fehler wiederholt auftritt, und Sie die Ursache
nicht selbst finden können, wenden Sie sich bitte an Ihren
zuständigen MAN-Werkskundendienst.
Wenn sich auf der Statusanzeige im Display eine
blinkende Anzeige (Störungsmeldung) befindet, ist
der Kessel verriegelt.
Betriebsdatenanzeige
Sie können sich nacheinander verschiedene Temperaturen,
die Drehzahl des Gebläses und die Leistung der Umwälzpumpe anzeigen lassen, indem Sie während des normalen
Betriebs mehrmals die Taste „RESET“ betätigen.
Ti Vor:
T4 Rüc:
T5 Spe:
Vorlauftemperatur
Rücklauftemperatur
Trinkwassertemperatur*
---: Thermostat geöffnet, oder kein Fühler/
Thermostat angeschlossen
oo: Thermostat geschlossen
T6 Aus:
Außentemperatur*
T7 Mis:
Mischer-Vorlauftemperatur*
Raum i:
PWM-Signal von der Raumeinheit für den
direkten Heizkreis*
Raum 2: PWM-Signal von der Raumeinheit für den
Mischerkreis*
DrehzA: Drehzahl des Gebläses
PUMPE 1 Leistung der Kesselkreispumpe
Tabelle 20:
Betriebsdatenanzeige
* Diese Werte in o. g. Tabelle werden nur angezeigt, wenn
die entsprechenden Fühler/die entsprechende Raumeinheit an den MIDIMAT HT angeschlossen sind.
Sie erreichen wieder die normale Statusanzeige, wenn Sie
nach der Anzeige [pumpe 1] erneut die Taste „RESET“ drücken. Wird die Taste „RESET“ nicht gedrückt, erscheint nach
4 bis 5 Min. automatisch wieder die normale Statusanzeige.
Voraussetzung für diese Funktion ist, dass der
MIDIMAT HT und die Heizungsanlage nicht ihre Maximaltemperaturen erreicht haben. Die Temperaturwächter sind weiter in Funktion.
Durch einmaliges Drücken der Taste „Schornsteinfeger“ arbeitet der MIDIMAT HT mit halber Belastung. Die Statusanzeige zeigt [schornsteinf]. Wenn die Taste „Schornsteinfeger“ nicht innerhalb von 10 Min. erneut gedrückt wird,
schaltet der MIDIMAT HT nach dieser Zeit zurück in den automatischen Betrieb.
Nach erneutem Drücken während der Anzeige
[schornsteinf] erscheint die Statusanzeige [10min teil]. In
dieser Stellung kann die Belastung mit dem grünen Potentiometer zwischen 42 kW und 210 kW (HT 220) bzw. 63 kW
und 316 kW (HT 330) eingestellt werden.
Rechtsdrehung: geringere Belastung
Linksdrehung: höhere Belastung
Durch erneutes Drücken der Taste „Schornsteinfeger“ während der Anzeige von [10min teil] schaltet der MIDIMAT HT
in den automatischen Betrieb zurück. Nach 10 Min. Teillastbetrieb kehrt der MIDIMAT HT auch von allein in den automatischen Betrieb zurück.
STB-Test-Taste
Die Taste „TEST“ ist dem Fachmann vorbehalten, um die
Funktion des STB-Heizwasser simulieren zu können.
Während des Drückens der Taste „TEST“ erscheint die Anzeige [Wächter v/r]. Während dieser Anzeige ist die Funktion des MIDIMAT HT blockiert. Wird die Taste „TEST“ freigegeben, geht der Heizkessel wieder in Betrieb.
Wenn die Taste „TEST“ länger als 3 Min. gedrückt wird, erscheint die „blinkende“ Anzeige [stb-Wasser]. Die Funktion
des MIDIMAT HT ist dann verriegelt.
Der MIDIMAT HT kann auch schneller verriegelt werden:
Drücken Sie dazu gleichzeitig die „TEST“- und die Taste
„Schornsteinfeger“.
Der MIDIMAT HT kehrt durch Drücken der Taste „RESET“ in
den automatischen Betrieb zurück.
90
MIDIMAT HT 220/HT 330
ECO/ECO Plus-Schalter
Dieser Schalter ist beim MIDIMAT HT ohne Funktion!
91
MIDIMAT HT 220/HT 330
Wartung
Jährliche Wartung durch die MAN-Fachfirma
Nach 365 Betriebstagen (8760 h) erscheint im Display die
Aufforderung [Wartung]. Dann sind folgende Arbeiten
durchzuführen:
Erkundigen Sie sich beim Betreiber über eventuell
aufgetretene Probleme. Gehen Sie den Hinweisen
ernsthaft nach.
Wir empfehlen, mit einem Notebook-PC, dem RS-232Schnittstellenkabel und der MAN-Servicesoftware die
Störungsdaten aus dem Kesselschaltfeld auszulesen.
Suchen Sie nach der Ursache, wenn bestimmte Störungen häufiger auftreten.
Vor dem Auslesen von Betriebsdaten muss die Regelung im Kesselschaltfeld des MIDIMAT HT verriegelt werden. Das geschieht durch gleichzeitiges
Drücken der Taste „TEST“ und der Taste „Schornsteinfeger“. Dann muss in der Statusanzeige [stb-wasser]
blinken.
Kontrollieren Sie die Flanschverbindungen auf Dichtigkeit.
Kontrollieren Sie den Anlagendruck. Bei „offenen“ Heizungsanlagen soll der minimale Anlagendruck 0,8 bar
betragen und ein SPIROVENT-Luftabscheider eingesetzt
werden. Bei „geschlossenen“ Anlagen mit Druckausgleichsgefäß soll der minimale Anlagendruck 1 bar betragen.
Prüfen Sie den Vordruck des Druckausgleichsgefäßes.
Nehmen Sie die Verkleidung ab und prüfen Sie, ob es im
MIDIMAT HT Undichtigkeiten gibt. Auch kleine Undichtigkeiten müssen beseitigt werden.
Der Brenner darf nicht mit den Händen berührt werden und niemals mechanisch gereinigt werden. Die
Oberfläche kann dadurch beschädigt werden.
Kontrollieren Sie die 4 Schrauben zur Befestigung der
Brennerlanze an der Brennerplatte. Bei Bedarf müssen
die Schrauben nachgezogen werden.
Kontrollieren Sie den Abstand der Zündelektrode vom
Brenner (4 bis 5 mm). Falls notwendig, biegen Sie die
Zündelektrode vorsichtig nach. Berühren Sie dabei nicht
die Oberfläche des Brenners.
Kontrollieren Sie die Wärmetauscher wasserseitig und
heizgasseitig auf Verschmutzungen. Falls notwendig
können die Wärmetauscher mit einem Staubsauger oder
einer Nylon-Bürste (kein PVC- und keine Stahlbürste!)
gereinigt werden.
Nach dem Spülen der Wärmetauscher ist bei Montage
der Wärmetauscher die Dichtschnur zwischen Wärmetauscher und Brennkammer zu erneuern.
Kontrollieren Sie den Siphon über die Reinigungsöffnung
im Abgassammler.
Entleeren und spülen Sie den Siphon. Spülen können Sie
über die Spülleitung (mit Spülhahn und Schlauchanschlusstülle) an der Rückseite des Gerätes.
Kontrollieren Sie das Gebläse auf Verschmutzungen.
Falls notwendig, reinigen Sie dieses.
Messen Sie den CO- und CO2-Gehalt im Abgas. Regulieren Sie den MIDIMAT HT eventuell neu ein (s. Abschnitt
„Einregulierung des Brenners“, Seite 84).
Prüfen Sie mit einer O2- oder CO2-Messung im Ringspalt
des Zuluft/Abgassystems die Dichtheit der Abgasanlage
bei Anlagen mit raumluftunabhängigen Betrieb!
Kontrollieren Sie den MIDIMAT HT und die Zuleitung auf
Gasdichtheit.
Filter an der Gaskombiarmatur reinigen.
Filter in der Gasleitung reinigen!
Schlammtopf/Schmutzfilter im Kesselrücklauf reinigen
Nach der Wartung drücken Sie die Wartungs-Taste für mind.
10 Sekunden. Damit erlischt die Wartungsaufforderung im
Display.
Wird die Wartung vor Ablauf des Wartungsintervalls durchgeführt und ist im Display noch keine Wartungsaufforderung
erschienen, muss die Wartungs-Taste ebenfalls mind.
10 Sek. gedrückt werden. Es erscheint im Display die Anzeige [Wartung] und die bereits gezählten Tage werden auf
Null [„0“] gesetzt.
Für diesen Vorgang darf der Kessel nicht in Verriegelung mit blinkendem Display sein!
Den MIDIMAT HT außer Betrieb nehmen
Wenn Sie den MIDIMAT HT außer Betrieb nehmen
(ausschalten), müssen Sie dafür Sorge tragen, dass keine
Schäden durch Frost auftreten. Der Kessel muss deshalb
entleert werden.
92
MIDIMAT HT 220/HT 330
Störungsliste
In den folgenden Tabellen sind mögliche Störungen aufgelistet. Die rechte Spalte enthält die entsprechenden Zeilennummern der Fehlerbeseitigungsliste (s. Tabelle 22 ab Seite
95).
Anzeige auf dem
Display
In der Fehlerbeseitigungsliste finden Sie mögliche Ursachen
sowie Informationen über die Behebung der Störung.
Art der Störung
Zeilennummern der Tabelle
ab Seite 95
(kein Text)
MIDIMAT HT ist eingeschaltet, Ein/AUS-Schalter leuchtet nicht,
keine Anzeige im Display
14, 32
(kein Text)
Ein/AUS-Schalter leuchtet, aber keine Anzeige im Display
14, 29, 31
Fehler m Re
MIDIMAT HT erhält kein PWM-Signal von der Raumeinheit
1, 2, 4, 33, 44
Fehler m af
Unterbrechung der Verbindung zum Außentemperaturfühler
1, 3, 33
Fehlzündung
keine Flamme nach 4 Zündversuchen
12, 13, 15, 16, 17, 23, 27,
30, 31
k.Flamme Btr
Flamme erlischt 4 mal hintereinander im Betrieb
13, 15, 17, 23, 27
Stb-wasser
STB Wasser hat ausgelöst
5, 6, 7, 21, 25, 26, 31
STB-Abgas
STB Abgas hat ausgelöst
6, 7, 21, 25, 28
Gebläse hoch
Die Regelung erkennt länger als 5 Min. eine Gebläsedrehzahl, obwohl das Gebläse stehen soll
9, 11, 29, 31, 33
Gebläse tief
Gebläsedrehzahl beim Vorspülen länger als 5 Min. mehr als 10% zu niedrig
9, 10, 11, 18, 29, 31,
33, 44
Gebläse Betr
Gebläsedrehzahl im Betrieb länger als 5 Min. zu hoch/zu niedrig
10, 11, 18, 29, 31, 44
Flamm o.Btr
länger als 5 Sek. Flammenerkennung, obwohl der Brenner nicht in Betrieb ist.
17, 30
Sx Unterbrech
Verbindung zum Sensor x unterbrochen (S1: Vorlauftemperatursensor,
S4: Rücklauftemperatursensor, S7: Mischerkreissensor)
3, 33
Gasventil
Verbindung zur Gaskombiarmatur unterbrochen
16, 17, 21, 29, 31, 33, 35
EEPROM
Fehler beim Überprüfen des EEPROM in der Regelung
17, 29, 35
Soft Störung
Softwarefehler in der Regelung
17, 29 ,35
Reset Taste
Fehler beim Überprüfen der Taste „RESET“
17, 29, 34, 35
Wächter V/R
Kesseltemperatur zu hoch
5, 6, 37
Wartung
Wartungsintervall abgelaufen
45
A3
Verbindung zur Gaskombiarmatur unterbrochen
16, 17, 21, 29, 31, 33, 35
A6
Fehler beim Überprüfen der „Taste RESET“
17, 29, 34, 35
A7
Fehler beim Überprüfen des EEPROM in der Regelung
17, 29, 35
A9
Softwarefehler in der Regelung
17, 29, 35
A0, A1, A2, A4, A8 Fehler in der Regelung
Tabelle 21:
17, 29, 35
Liste der Störungsarten
93
MIDIMAT HT 220/HT 330
Art der Störung
Zeilennummer der Tabelle
ab Seite 95
CO-Gehalt zu hoch
15, 27
CO2-Gehalt zu hoch
15, 23
CO2-Gehalt zu niedrig
15, 27, 43
Gelbe Flammen
23
Trinkwassertemperatur zu niedrig
3, 22, 39
Belastung zu gering
22
Wasser oben auf der Kessel-Verkleidung
23
Wasser im Gerät
7
zu starke Strömungsgeräusche
36
Wasser tropft aus dem Kondenswasserauslauf wenn der MIDIMAT HT in Ruhestellung ist.
8, 41
94
MIDIMAT HT 220/HT 330
Fehlerbeseitigung
Zeilennummer
Ursache der Störung
Abhilfe
1
DIL-Schalter nicht korrekt eingestellt
entsprechend der Anleitung einstellen
2
Raumeinheit nicht richtig angeschlossen
Verdrahtung überprüfen
3
Sensor nicht richtig angeschlossen oder defekt
Widerstand messen, ggf. austauschen
4
Raumeinheit defekt
Raumeinheit ggf. austauschen
5
Kurzschluss in der Leitung zum Vorlauftemperatursensor S1
Leitungen durchmessen, ggf. austauschen
6
Pumpe dreht nicht, eventuell festkorrodiert
Anschlüsse überprüfen; mit einem Schraubendreher versuchen, die Welle zu drehen
7
Wasserverlust
Leckstelle suchen und abdichten, Anlage auffüllen
8
Wasserdruck ist zu hoch
Verbindung zum Druckausgleichsgefäß überprüfen, drucklos machen und Vordruck prüfen, ggf. Auslegung überprüfen
9
Gebläse nicht richtig angeschlossen
Stecker und Leitungen überprüfen
10
Gebläse ist verschmutzt
Gebläse reinigen
11
Gebläse ist defekt
Gebläse ersetzen
12
Gasabsperrhahn geschlossen
Gasabsperrhahn öffnen
13
Gasdruck ist zu niedrig
Gasleitungsquerschnitt und Gaszähler überprüfen
14
Sicherung defekt (rechts am Kesselschaltfeld)
Sicherung ersetzen
15
Teillasteinstellung oder Maximaleinstellung an der
Gaskombiarmatur nicht korrekt
Gaskombiarmatur neu einregulieren (s. ab Seite 63)
16
Gaskombiarmatur ist nicht richtig angeschlossen
Anschlüsse überprüfen
17
Zündkabel nicht richtig angeschlossen
Kabel kontrollieren auf Überhitzung, Klemmstellen oder
Feuchtigkeit
18
Trafo defekt
Trafo ersetzen
19
Siphon ist verschmutzt
Siphon spülen
21
zu hoher Übergangswiderstand am STB-Wasser
oder am STB-Abgas
Widerstand über STB messen, wenn der Widerstand über
1 Ω liegt, STB austauschen.
22
zu hoher Widerstand im Zuluft-Abgas-System
Länge und Querschnitt überprüfen, eventuell reinigen
23
Abgasleitung ist undicht
Verbindungen der Abgasleitung überprüfen, besonders am
Anschluss des MIDIMAT HT
25
Wärmetauscher ist verschmutzt
reinigen
26
STB-Wasser ist defekt
STB austauschen
27
falsche oder keine Gasdüse; nicht richtig montiert
Gasdüse kontrollieren
28
STB Abgas defekt
STB austauschen
29
Regelung defekt
Kesselschaltfeld bzw. Bedienplatine mit Display des Kesselschaltfeldes austauschen
30
falsche Position der Zündelektrode
Vorsichtig biegen, der Abstand zum Brenner muss
4 bis 5 mm betragen
31
Feuchtigkeit
Wasser abwischen, eventuell mit einem Föhn trocknen
32
Netzanschluss nicht richtig
Sitz des Steckers 1 und Anschluss kontrollieren
33
Leitungen unterbrochen
Leitungen durchmessen, ggf. austauschen
95
MIDIMAT HT 220/HT 330
Zeilennummer
Abhilfe
34
Taste „RESET“ zu lange gedrückt, eventuell verklemmt
Taste „RESET“ kurz drücken; prüfen, ob sie klemmt; falls
die Störung nicht verschwindet, Bedienplatine mit Display
bzw. Kesselschaltfeld austauschen
35
Erdungskabel nicht richtig befestigt
Taste „RESET“ drücken. Wenn die Störung nicht verschwindet, dann Kesselschaltfeld austauschen
36
Pumpendrehzahl zu hoch
maximale Pumpendrehzahl verändern
37
Pumpendrehzahl zu niedrig
minimale Pumpendrehzahl verändern
39
Speicherladepumpe arbeitet nicht korrekt
Pumpe prüfen, ggf. austauschen
41
Entleerungshahn ist nicht geschlossen
Entleerungshahn schließen
43
Schraubverbindungen Zuluftrohr/Gebläse/Mischbogen/Kesseldeckel undicht
Überprüfen; eventuell Dichtungen austauschen
44
Sicherung 24 V, Mitte des KS, defekt
Sicherung ersetzen
45
Wartungsintervall abgelaufen
Wartungs-Taste mind. 10 Sek. drücken und Wartung/
Inspektion durchführen.
Tabelle 22:
96
Ursache der Störung
Fehlerbeseitigungsliste
MIDIMAT HT 220/HT 330
Ausschreibungstext MIDIMAT HT 220
Pos. Anz.
Bezeichnung
Einzelpreis
Gesamtpreis
Gas-Brennwertkessel MIDIMAT HT 220
Für Erdgas (Flüssiggas nach Umrüstung).
Artikel-Nr.:
MIDIMAT HT 220 für Erdgas, mit Kesselkreispumpe:
96.00044-0221
Brennwert-Heizkessel nach EN 483, Kategorie II2ELL3P, und EN 677 mit integriertem, von 20% bis
100% modulierendem ECONOX-Vormisch-Strahlungsbrenner für reinen Heizbetrieb. CEzertifiziert. Die Anforderungen des „Blauen Engel“ werden übertroffen mit in diesem Leistungsbereich besonders niedrigen Werten: CO < 20 mg/kWh, NOX < 40 mg/kWh.
Einsetzbar in geschlossenen Heizungsanlagen mit zulässigen Vorlauftemperaturen bis maximal 85°C nach DIN 4751 Teil 2. Ausgelegt für den Betrieb mit konstanter oder gleitender
Kesselwassertemperatur gemäß Heizungsanlagenverordnung.
Brennwert-Heizkessel in platzsparender stehender Ausführung. Ca. 1 m2 Stellfläche erforderlich; leichter Transport in den Heizraum, da Lieferung in montagegerechten Einzelkomponenten möglich. Kesselkörper mit hochwirksamer Wärmedämmung. Verkleidung aus
pulverbeschichtetem Stahlblech.
Brennwert-Heizkessel mit modulierend betriebenem ECONOX-Vormisch-Strahlungsbrenner
für raumluftunabhängige und raumluftabhängige Betriebsweise. Optimal der Brennerflamme angepasster Feuerraum mit nachgeschalteten SPIRANOX-Kondensations-Wendelheizflächen aus hochlegiertem austenitischen Edelstahl. Kesselkreispumpe UPS 40-120 F zur
externen Installation (Drehzahlregelung in Verbindung mit Zubehör “Drehzahlregelung
DR 02 600 W”). Einfachste Hydraulik auch bei Mehrkesselanlagen, keine Mindestrücklauftemperatur.
Mit integrierter Brennwertelektronik, gleitend witterungsabhängig arbeitender Heizungsvorlauftemperaturregelung, Ein/Aus-Schalter sowie Schornsteinfegertaste. Funktionsablaufanzeige und Störmeldung durch beleuchtete LCD-Anzeige, Speicherung der Störungsart,
Wartungsanzeige, Sommerkick für Heizungspumpe, Frostschutzfunktion und Erfassung diverser Betriebsdaten. Automatische Sommer/Winter-Umschaltung und Trinkwasservorrangschaltung. Fernbedienung mit Wochenprogramm und bis zu 6 Schaltzeiten pro Tag
durch Raumeinheit RE 2132 als Zubehör erhältlich.
Unit mit ECONOX-Vormisch-Strahlungsbrenner, inkl. kompletter Gasregelstrecke, bestehend aus Gaskombiventil mit Gasdruckwächter und Gas/Luftverbund.
Nennwärmeleistung Heizung
- bei 80/60 °C:
- bei 50/30 °C:
40,7 kW – 203,7 kW
44,1 kW – 220,5 kW
Gasart:
Erd- und Flüssiggas
zulässiger Betriebsdruck Heizung:
3 bar
Gasanschlussdruck
Erdgas:
Flüssiggas:
20 mbar
50 mbar
Normnutzungsgrad
- bei 75/60 °C:
- bei 40/30 °C:
107,9 %
108,5 %
Gewicht:
277,0 kg
Abgasanschluss:
Abgastemperatur:
DN 150
max. 80 °C
Abmessungen
CE-Prod.-ID-Nummer
- Tiefe:
- Breite:
- Höhe:
1755 mm
628 mm
1430 mm
CE-0085AR0462
97
MIDIMAT HT 220/HT 330
Ausschreibungstext MIDIMAT HT 330
Pos. Anz.
Bezeichnung
Einzelpreis
Gas-Brennwertkessel MIDIMAT HT 330
Für Erdgas (Flüssiggas nach Umrüstung).
Artikel-Nr.:
MIDIMAT HT 330 für Erdgas, mit Kesselkreispumpe:
96.00044-0223
Brennwert-Heizkessel nach EN 483, Kategorie II2ELL3P, und EN 677 mit integriertem, von
20% bis 100% modulierendem ECONOX-Vormisch-Strahlungsbrenner für reinen Heizbetrieb. CE-zertifiziert. Die Anforderungen des "Blauen Engel" werden übertroffen mit in diesem Leistungsbereich besonders niedrigen Werten: CO < 20 mg/kWh, NOX < 40 mg/kWh.
Einsetzbar in geschlossenen Heizungsanlagen mit zulässigen Vorlauftemperaturen bis
maximal 85°C nach DIN 4751 Teil 2. Ausgelegt für den Betrieb mit konstanter oder
gleitender Kesselwassertemperatur gemäß Heizungsanlagenverordnung.
Brennwert-Heizkessel in platzsparender stehender Ausführung. Ca. 1 m2 Stellfläche
erforderlich; leichter Transport in den Heizraum, da Lieferung in montagegerechten
Einzelkomponenten möglich. Kesselkörper mit hochwirksamer Wärmedämmung. Verkleidung aus pulverbeschichtetem Stahlblech.
Brennwert-Heizkessel mit modulierend betriebenem ECONOX-Vormisch-Strahlungsbrenner für raumluftunabhängige und raumluftabhängige Betriebsweise. Optimal der
Brennerflamme angepasster Feuerraum mit nachgeschalteten SPIRANOX-Kondensations-Wendelheizflächen aus hochlegiertem austenitischen Edelstahl. Kesselkreispumpe UPS 40-120 F zur externen Installation (Drehzahlreglung in Verbindung mit Zubehör “Drehzahlregelung DR 02 600 W”). Einfachste Hydraulik auch bei Mehrkesselanlagen, keine Mindestrücklauftemperatur.
Mit integrierter Brennwertelektronik, gleitend witterungsabhängig arbeitender Heizungsvorlauftemperaturregelung, Ein/Aus-Schalter sowie Schornsteinfegertaste. Funktionsablaufanzeige und Störmeldung durch beleuchtete LCD-Anzeige, Speicherung der
Störungsart, Wartungsanzeige, Sommerkick für Heizungspumpe, Frostschutzfunktion
und Erfassung diverser Betriebsdaten. Automatische Sommer/Winter-Umschaltung
und Trinkwasservorrangschaltung. Fernbedienung mit Wochenprogramm und bis zu
6 Schaltzeiten pro Tag durch Raumeinheit RE 2132 als Zubehör erhältlich.
Unit mit ECONOX-Vormisch-Strahlungsbrenner, inkl. kompletter Gasregelstrecke, bestehend aus Gaskombiventil mit Gasdruckwächter und Gas/Luftverbund.
Nennwärmeleistung Heizung
61,1 kW – 306,5 kW
66,2 kW – 331,8 kW
Gasart:
Erd- und Flüssiggas
zulässiger Betriebsdruck Heizung:
3 bar
Gasanschlussdruck
Erdgas:
Flüssiggas:
20 mbar
50 mbar
Normnutzungsgrad
- bei 75/60 °C:
- bei 40/30 °C:
107,9 %
108,5 %
Gewicht:
315,0 kg
Abgasanschluss:
Abgastemperatur:
DN 200
max. 80 °C
Abmessungen
CE-Prod.-ID-Nummer
98
- bei 80/60 °C:
- bei 50/30 °C:
- Tiefe:
- Breite:
- Höhe:
1755 mm
628 mm
1700 mm
CE-0085AR0462
Gesamtpreis
MIDIMAT HT 220/HT 330
Index
A
F
Abgasführung/Verbrennungsluftzuführung ......................................... 43
Abgasleitung, horizontale.................................................................. 45
Abgasleitung, starre ......................................................................... 45
Abgasleitungslängen, maximal erreichbare ........................................ 46
Abgasseitiger Anschluss................................................................... 42
Abgassystem im Schacht ................................................................. 45
Abmessungen MIDIMAT HT 220 / HT 330 ......................................... 10
Abmessungen Zuluft-/ Abgasstutzen................................................. 45
Anlage befüllen................................................................................ 83
Anschluss, abgasseitiger .................................................................. 42
Anschluss, elektrischer..................................................................... 61
Anschluss, heizungsseitiger.............................................................. 17
Anschluss, indirekter........................................................................ 18
Anwendungsbeispiele..................................................................19-28
Art der Störung ...........................................................................93-94
Aufstellraum .................................................................................... 16
Auslegepunkt des direkten Heizkreises einstellen ............................... 87
Auslegepunkt des Mischerkreises einstellen ...................................... 87
Außentemperaturfühler (AF).............................................................. 62
Außentemperaturgeführt .................................................................. 81
Außer Betrieb nehmen, den MIDIMAT HT 220/HT 330 ....................... 92
Ausschreibungstext.....................................................................97-98
Ausstattung MIDIMAT HT.................................................................. 11
Fehlerbeseitigungsliste ................................................................95-96
Festwertregelung ............................................................................. 82
Fixpunkt des direkten Heizkreises einstellen....................................... 88
Fixpunkt des Mischerkreises einstellen.............................................. 88
Flüssiggas, Umbau........................................................................... 38
Flüssiggasbetrieb, Gasdüse wechseln bei .......................................... 38
Flüssiggasbetrieb unter Erdgleiche .................................................... 67
Frostschutz...................................................................................... 15
Frostschutzumschaltung, externe ................................................. 15/76
B
Baumuster-Konformitätserklärung, EG............................................. 102
Bedienung ....................................................................................... 98
Befüllen, MIDIMAT HT 220/HT 330 und Anlage ................................. 83
Belastung für Heizbetrieb begrenzen ................................................. 86
Betreiber einweisen.......................................................................... 89
Betriebsdatenanzeige ....................................................................... 90
Brennwertgerechte Brennerregelung ................................................. 14
C
CE-Produkt-ID-Nummer ................................................................ 9/43
D
Diagramm Gebläsedrehzahl MIDIMAT HT 220.................................... 86
Diagramm Gebläsedrehzahl MIDIMAT HT 330.................................... 86
Dichtheit prüfen (Gas)....................................................................... 37
DIL-Schalter-Einstellung ..............................................................80-82
Drehzahlregelung DR 02 600 W...................................................68-69
Druckausgleichsgefäß ................................................................. 17/18
E
EG-Baumuster-Konformitätserklärung ............................................. 102
Ein- und ausschalten, den MIDIMAT HT 220/HT 330.......................... 89
Einregulierung des Brenners ........................................................84-85
Einsatzmöglichkeiten, grundsätzliche................................................. 13
Einstellungen, Potentiometer ............................................................ 86
Elektrischer Anschluss...................................................................... 61
Externe Frostschutzumschaltung.................................................. 15/76
Externer potentialfreier Kontakt ......................................................... 76
Externe Regelung mit potentialfreiem Kontakt .................................... 66
G
Gasanschluss herstellen ................................................................... 37
Gasanschluss .................................................................................. 37
Gasdüse wechseln bei Flüssiggasbetrieb ........................................... 38
Gasdüsendurchmesser..................................................................... 38
Gasgruppen..................................................................................... 37
Gaskombiarmatur ....................................................................... 11/84
Gasleitung überprüfen ................................................................. 37/83
Gasmagnetventil, Steuerung für externes........................................... 15
Gebläse........................................................................................... 11
Gebläsedrehzahl MIDIMAT HT 220, Diagramm................................... 86
Gebläsedrehzahl MIDIMAT HT 330, Diagramm................................... 86
Gewährleistungsbedingungen ............................................................. 3
Gewährleistungsurkunde ................................................................ 101
H
Heizbetrieb ................................................................................. 13/14
Heizkurven-Einstellungen............................................................. 75/87
Heizungsanlage spülen..................................................................... 17
Heizungsregelung ............................................................................ 62
Heizungsregelung, zeitabhängige ...................................................... 15
Heizungsseitiger Anschluss............................................................... 17
Heizwasserseitiger Widerstand.......................................................... 18
Hinweise ........................................................................................ 3/7
HT-Heizung ..................................................................................... 87
Inbetriebnahme...........................................................................83-85
Indirekter Anschluss......................................................................... 18
Installationsarten für Gas-Brennwertkessel MIDIMAT HT......43/44/47-59
J
Jährliche Wartung durch die MAN-Fachfirma..................................... 92
K
Kaskaden-Einstellungen ................................................................... 82
Kaskadenmanager KKM ..............................................................64-65
Kategorie (Gas) ............................................................................. 9/37
Kessel-Frostschutz........................................................................... 15
Kesselkaskaden ............................................................................... 18
Kesselschaltfeld, MIDIMAT HT 220/HT 330 .................................. 86/89
Kondenswasserableitung in die Kanalisation ...................................... 39
Kondenswasserableitung / Neutralisation........................................... 39
Kondenswasseranschluss montieren ................................................. 39
Konformitätserklärung, EG-Baumuster............................................. 102
99
MIDIMAT HT 220/HT 330
L
S
Leistungsbegrenzung ....................................................................... 38
Lieferumfang ................................................................................... 12
Luft-Abgas-Anlage überprüfen.......................................................... 85
Sammelstörmeldung ................................................................... 15/76
Service-Software und RS-232-Schnittstelle ..................................11-12
Sicherheitshinweise ........................................................................... 8
Sicherungen .................................................................................... 77
Sommerkick .................................................................................... 15
Speicherladepumpe anschließen....................................................... 67
Systembeschreibung........................................................................ 40
Systemtemperatureinstellungen ........................................................ 14
Systemtrennung durch Wärmetauscher............................................. 19
M
Maßangaben Montageabstand.......................................................... 16
Maße MIDIMAT HT 220/HT 330........................................................ 10
Membran-Druckausgleichsgefäß....................................................... 18
MIDIMAT HT und Anlage befüllen...................................................... 83
Mindestquerschnitte AF, TF, RE ........................................................ 61
Mischerregelung MR 03 ..............................................................72-75
Mischerventilen, Einsatz von ............................................................. 18
Montageort wählen .......................................................................... 16
Montageablauf am Beispiel eines MIDIMAT HT 220 ......................29-36
Muster-Bauordnung, Auszug ............................................................ 43
Muster-Feuerungsverordnung, Auszug .........................................43-44
N
Netzanschluss herstellen .................................................................. 61
Neutralisation des Kondenswassers ............................................. 39/40
Neutralisationsanlage, 6-Kammer ..................................................... 40
NT-Heizung ..................................................................................... 87
P
Potentialfreier Kontakt, Externer ........................................................ 66
Potentiometer-Einstellungen ............................................................. 86
Produkt-Identnummer ................................................................... 9/43
Pumpenregelung PR 01 ..............................................................70-71
R
Raumeinheit RE 2132 ...................................................................... 63
Raumluftabhängiger Betrieb ........................................................56-59
Raumluftunabhängiger Betrieb.....................................................47-55
Raumtemperaturgeführt (ohne Außenfühler) ...................................... 82
Regelung an die Heizungsanlage anpassen (DIL-Schalter) .................. 80
Regelung.................................................................................... 14/66
Regelung, Brennwertgerechte........................................................... 14
Regelungsarten................................................................................ 62
Reinigungs- und Prüföffnungen......................................................... 44
Richtlinien ......................................................................................... 7
Richtlinie für die Wasserbeschaffenheit ............................................. 17
RS 232-Schnittstelle ...................................................................11-12
Sch
Schacht / Schachtmindestmaße........................................................ 45
Schaltfeld ........................................................................................ 89
Schmutzfänger ................................................................................ 17
Schmutzfilter ................................................................................... 19
Schlammabscheider......................................................................... 19
Schnittstelle, RS 232-, (Service-Software) ....................................11-12
Schornsteinfeger-Taste .................................................................... 90
100
St.
Statusanzeige .................................................................................. 89
Statusmeldungen (kein Blinken) ...................................................89-90
STB-Test-Taste................................................................................ 90
Steuerung für externes Gasmagnetventil............................................ 15
Störungsliste...............................................................................93-94
Störungskontakt für Sammel-Störmeldung.................................... 15/76
Störungsmeldungen (blinkende Anzeige) ........................................... 90
Stromlaufplan MIDIMAT HT..........................................................78-79
T
Technische Daten MIDIMAT HT 220/HT 330........................................ 9
Telefonkontakt ................................................................................. 76
Temperaturfühler-Werte-Tabelle ....................................................... 77
Trinkwassererwärmung mit dem MIDIMAT HT 220/HT 330 ................ 13
Trinkwassertemperatur einstellen...................................................... 88
Trinkwassertemperaturfühler ....................................................... 67/88
Trinkwasserthermostat ................................................................ 67/88
Trinkwasservorrang.......................................................................... 15
TT-Heizung.................................................................................87-88
U
Ursache der Störung (und Abhilfe)................................................95-96
V
Vorschriften ....................................................................................... 7
Verbrennungsluftzuführung............................................................... 42
W
Wartung .......................................................................................... 92
Wartungsnachweis......................................................................... 103
Wartungstaste .......................................................................80/86/88
Wasserbeschaffenheit ...................................................................... 17
Widerstand, heizseitiger ................................................................... 18
Wobbe-Index ................................................................................... 37
Z
Zeitabhängige Heizungsregelung....................................................... 15
Zertifizierung ................................................................................... 43
Zubehör .......................................................................................... 12
Zuluft-/Abgasstutzen, Abmessungen ................................................. 45
Zusammenbau des MIDIMAT HT 220/HT 330...............................29-36
Zusatzmodule .............................................................................68-75
MIDIMAT HT 220/HT 330
Gewährleistungsurkunde
Die Firma MAN Heiztechnik GmbH gewährt der Heizungsfachfirma eine Materialgewährleistung von 5 Jahren auf Gussheizkesselkörper, Speicher und SPIRANOX Wärmetauscher sowie eine Materialgewährleistung von 2 Jahren auf Brenner und alle Elektro- sowie sonstigen Bauteile.
Detaillierte Erläuterungen zu unseren Gewährleistungsbedingungen entnehmen Sie bitte
unseren allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen.
Dieser Gewährleistungsanspruch erlischt, wenn keine Wartungen durchgeführt werden
bzw. der Korrosionsschutzinhibitor INIBAL Plus nicht in der vorgeschriebenen Konzentration dem Heizungswasser beigegeben wird.
Im Gewährleistungsfall ist eine Kopie der Servicenachweise vorzulegen.
MAN Heiztechnik GmbH
Niedermayer
i. V. Gieseler
101
MIDIMAT HT 220/HT 330
EG-Baumuster-Konformitätserklärung
Hamburg, 22.05.2003
Die Firma MAN Heiztechnik GmbH bescheinigt hiermit, dass die nachstehend aufgeführten
Gasbrennwertgeräte (Brennwert-Umlaufwasserheizer)
Baureihe
MIDIMAT HT ...
Baumuster-Nr. CE-0085AR0462
dem Baumuster, wie es in der EG - Baumuster-Prüfbescheinigung beschrieben ist, entsprechen.
Die Geräte genügen den geltenden Anforderungen der Gasgeräte-Richtlinie 90/396
EWG (06.1990) und den Prüfnormen DIN EN 677 (06.1998) sowie DIN EN 483 (06.2000).
MAN Heiztechnik GmbH
Niedermayer
102
i. V. Gieseler
MIDIMAT HT 220/HT 330
Wartungs-Nachweis
Brenner 1
1. Service-Wartung
Pos. 3
Min.
CO2-Gehalt
%
CO-Gehalt
Gasmenge
Max.
Brenner 2
Min.
Fließdruck P1/Pi
%
ppm
CO-Gehalt
ppm
m³/h
Gasmenge
m³/h
Pos. 5
mbar
Fließdruck P1/Pi
Pos. 10
Datum /
Monteur
Pos. 3
Brenner 1
Min.
CO2-Gehalt
%
CO-Gehalt
Gasmenge
Max.
Brenner 2
Min.
Fließdruck P1/Pi
Pos. 5
ppm
m³/h
Gasmenge
m³/h
mbar
Fließdruck P1/Pi
Brenner 1
Min.
CO-Gehalt
Gasmenge
Wartung
pH-Wert
Datum /
Monteur
Datum /
Auftraggeber
mbar
Max.
Brenner 2
Min.
Datum /
Monteur
Datum /
Auftraggeber
Brenner 1
6. Service-Wartung
Max.
Min.
CO2-Gehalt
%
ppm
CO-Gehalt
ppm
m³/h
Gasmenge
m³/h
Ruhedruck P1/Pi mbar
Max.
pH-Wert
Wartung
Datum /
Auftraggeber
%
Min.
Fließdruck P1/Po mbar
Pos. 10
CO2-Gehalt
Max.
Brenner 2
Ruhedruck P1/Pi mbar
Pos. 5
Pos. 3
Pos. 5
mbar
Max.
Brenner 2
Min.
Max.
Ruhedruck P1/Pi mbar
Fließdruck P1/Pi
Fließdruck P1/Po mbar
Pos. 10
Min.
CO-Gehalt
Datum /
Monteur
Fließdruck P1/Pi
Brenner 1
ppm
5. Service-Wartung
Pos. 3
Datum /
Auftraggeber
%
pH-Wert
Wartung
Datum /
Monteur
CO2-Gehalt
Pos. 3
Fließdruck P1/Po mbar
Pos. 10
mbar
4. Service-Wartung
Max.
Ruhedruck P1/Pi mbar
Pos. 5
Max.
pH-Wert
Wartung
Datum /
Auftraggeber
3. Service-Wartung
Brenner 2
Min.
Fließdruck P1/Po mbar
pH-Wert
Wartung
Max.
Ruhedruck P1/Pi mbar
Fließdruck P1/Po mbar
Pos. 10
Min.
CO2-Gehalt
Pos. 3
Ruhedruck P1/Pi mbar
Pos. 5
Brenner 1
2. Service-Wartung
Max.
mbar
Fließdruck P1/Po mbar
Pos. 10
Wartung
pH-Wert
Datum /
Monteur
Datum /
Auftraggeber
103
Verkaufs- und Serviceorganisation
der MAN Heiztechnik
Büro
Region / Standort
PLZ
Straße
Vorwahl
Telefon
Telefax
E-Mail
VR
Dresden
01640
Coswig
Ort
Am Weiten Born 27
0 35 23
7 11 64
70 16 25
[email protected]
VR
Leipzig
04177
Leipzig
Henricistrasse 34
03 41
9 26 09 55
9 26 09 56
[email protected]
VR
Chemnitz
08060
Zwickau
Robert-Koch-Strasse 57
03 75
59 50 96 45
59 50 96 46
[email protected]
VB
Berlin
10365
Berlin
Siegfriedstraße 49-51
030
5 50 90 71
5 50 90 72
[email protected]
VR
Berlin
10719
Berlin
Emser Strasse 3
030
8 61 80 09
8 61 02 38
[email protected]
VR
Berlin / Brandenburg
15566
Schöneiche
Kalkberger Straße 34/36
030
6 49 10 29
6 49 11 56
[email protected]
VR
Meck.-Vorp.
18258
Schwaan
Gewerbegebiet Ost Nr. 8
0 38 44
84 44 -0
84 44 44
[email protected]
VB
Hamburg
21149
Hamburg
Cuxhavener Strasse 443
040
7 54 81 45
7 54 82 00
[email protected]
VB
Bremen
28239
Bremen
Reiherstraße 82
04 21
6 43 73 78
6 43 73 82
[email protected]
VB
Hannover
30853
Langenhagen
Bahndamm 3 b
05 11
7 24 23 25
7 24 14 93
[email protected]
VB
Bielefeld
33719
Bielefeld
Ludwig-Erhard-Allee 1
05 21
2 08 03 52
9 24 84 14
-------
VB
Kassel
34123
Kassel
Miramstraße 74
05 61
5 79 03 62
5 79 03 63
[email protected]
VB
Essen
45138
Essen
Belfortstraße 4
02 01
28 67 67
28 55 11
[email protected]
VB
Osnabrück
49090
Osnabrück
Eversburger Straße 34
05 41
13 90 90
13 90 913
[email protected]
VB
Köln
50996
Köln
Wankelstraße 19
0 22 36
38 01 82
38 01 88
[email protected]
VR
Rheinland
53819
Neunkirchen-Seelscheid
Schommerstückstraße 6
0 22 47
75 85 08
75 85 09
[email protected]
VB
Trier
54441
Kirf
Kimmstraße 13 c
0 65 82
99 26 84
99 26 85
[email protected]
VB
Mainz
55129
Mainz
Wilhelm-Maybach-Straße 3
0 61 31
58 25 25
58 25 86
[email protected]
VB
Frankfurt
61440
Oberursel - Stierstadt
In den Schwarzwiesen 7
0 61 71
98 36 50 + 47
98 36 45
[email protected]
VR
Saarland / R.-Pf.
66130
Saarbrücken-Eschringen Hauptstraße 70
0 68 93
94 90 -0
94 90 -15
[email protected]
VR
Pfalz / Ba.-Wü. Nord
67069
Ludwigshafen
Oppauer Straße 33
06 21
66 27 76
66 71 16
[email protected]
VB
Ludwigshafen
67071
Ludwigshafen-Oggersh.
Hedwig-Laudien-Ring 45
06 21
68 92 91
68 08 77
[email protected]
VB
Stuttgart
70563
Stuttgart
Robert-Koch-Straße 63
07 11
73 10 73
73 22 60
[email protected]
VR
Baden-Württemberg
70567
Stuttgart
Unteraicherstraße 9a
07 11
9 07 80 87
9 07 80 88
[email protected]
VB
Karlsruhe
76185
Karlsruhe
Lotzbeckstraße 1
07 21
57 66 93
50 32 17
[email protected]
VB
Schwenningen
78054
VS-Schwenningen
August-Reitz-Straße 12
0 77 20
81 06 60
81 06 64
-------
VB
Freiburg
67390
Marckolsheim, France
31, rue de Alma
0175/725 24 76
-------
-------
VB
München
82166
München-Gräfelfing
Am Kirchenhölzl 1
0 89
59 83 32
55 31 42
[email protected]
VB
Oberbayern
83313
Siegsdorf
Königsberger Straße 2
0 86 62
92 93
92 03
[email protected]
VB
Ingolstadt
85051
Ingolstadt
Münchener Straße 205
08 41
98 09 11
98 09 12
-------
VB
Augsburg
86153
Augsburg
Sebastianstraße 36
08 21
42 18 81
42 60 30
[email protected]
VB
Nürnberg
90427
Nürnberg-Großgründl.
Gießener Straße 13
09 11
53 38 79
53 77 67
[email protected]
VB
Regensburg
93055
Regensburg
Peter-Henlein-Straße 2
09 41
7 98 83 27
7 98 83 81
[email protected]
VB
Würzburg
97076
Würzburg
Gattingerstraße 10
09 31
2 00 19 29
2 00 19 81
[email protected]
VR
Thüringen
99425
Weimar
Zum Wilden Graben 22
0 36 43
85 00 09
85 00 11
[email protected]
VB
VR
MAN Heiztechnik GmbH
Postfach 11 09 09
20457 Hamburg
Fax 040 / 74 09 201
= Verkaufsbüro
= Vertriebs-Repräsentanz
Nutzen Sie unseren Internet-Service
www.man-heiztechnik.de
96.00025-8566 Printed in Germany 22.05.2003
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement