MEDIACLAVE - INTEGRA Biosciences

MEDIACLAVE - INTEGRA Biosciences
MEDIACLAVE
Bedienungsanleitung
136950_V09
Declaration of Conformity MEDIACLAVE 10
INTEGRA Biosciences AG – 7205 Zizers, Switzerland
erklärt in alleiniger Verantwortung, dass die Produkte
Typ
Modell
Art. Nr. (Drucker)
Art Nr.
MEDIACLAVE 10
200-240 V, 50/60 Hz, EU plug
136 000
136 005
MEDIACLAVE 10
200-240 V, 50/60 Hz, US plug
136 010
136 015
MEDIACLAVE 10
200-240 V, 50/60 Hz, no plug
136 020
136 025
mit folgenden EU-Richtlinien übereinstimmen:
2006/95/EC
Low Voltage Equipment.
97/23/EC
Pressure Equipment.
2004/108/EC
Electromagnetic Compatibility.
2011/65/EC
Restriction of Hazardous Substances.
2002/96/EC
Waste Electrical and Electronic Equipment.
Konformitätserklärung gemäss EU-Richtlinie 97/23:
Description of pressure vessel
Operational fluid:
liquids/gases
Test pressure:
PT 2.5 bar
Fluid group:
2
Pressure test medium:
water
Category:
I (Art. 9)
Serial No.:
0255, 0267-7999
Allowable Pressure:
PS 0-1.7 bar
Marking:
CE 1253
Allowable Temperature:
TS 0-126 °C
Safety equipment:
assembly
Volume:
V 16.3 l
Drawing No./Rev:
136400 /06
Description of assembly
pressure vessel, circulation pump, safety valve,
circulation heater, heat exchanger, piping
Conformity assessment procedure
Module A1
Certificate No.
PED-Z-COS.EP.5507079
Notified body for inspection
SwissTS, CH-8304 Wallisellen, CE1253
Certified Q-System ISO 9001
SQS, CH-3052 Zollikofen, Reg. No. 15072
Standards für die EU:
EN 61010-1
Safety requirements for electrical equipment for laboratory use
EN 61326-1
Electrical equipment for laboratory use - EMC requirements
EN 12778
Pressure cookers
EN 287-1
Qualification test of welders - Fusion welding - Steels
EN 15614-1
Specification and qualification of welding procedures
EN 10204
Metallic products types of inspection documents, Type 3.1 certificate
EN 4126-1
Safety devices for protection against excessive pressure
Standards für Kanada und USA:
UL 61010-1
Safety requirements for electrical equipment for
measurement, control and laboratory use
UL 61010-2-10
Requirements for laboratory equipment for the heating of
materials
UL 136
Pressure cookers
FCC, Part 15, Class A
Emission
Zizers, den 9. April 2013
Elmar Morscher
CEO
Thomas Neher
Quality Manager
Declaration of Conformity MEDIACLAVE 30
INTEGRA Biosciences AG – 7205 Zizers, Switzerland
erklärt in alleiniger Verantwortung, dass die Produkte
Typ
Modell
Art. Nr.
MEDIACLAVE 30
3x 200-208 V, 50/60 Hz
136 050
MEDIACLAVE 30
3x 400 V, 50/60 Hz
136 055
mit folgenden EU-Richtlinien übereinstimmen:
2006/95/EC
Low Voltage Equipment.
97/23/EC
Pressure Equipment.
2004/108/EC
Electromagnetic Compatibility.
2011/65/EC
Restriction of Hazardous Substances.
2002/96/EC
Waste Electrical and Electronic Equipment.
Konformitätserklärung gemäss EU-Richtlinie 97/23:
Description of pressure vessel
Operational fluid:
liquids/gases
Test pressure:
PT 2.5 bar
Fluid group:
2
Pressure test medium:
water
Category:
II (Art. 9)
Serial No.:
8000-9999
Allowable Pressure:
PS 0-1.7 bar
Marking:
CE1253
Allowable Temperature:
TS 0-126 °C
Safety equipment:
assembly
Volume:
V 43.2 l
Drawing No./Rev:
Description of assembly
136450 /03 /04 &
/05
pressure vessel, circulation pump, safety valve,
circulation heater, heat exchanger, piping
Conformity assessment procedure
Module A1
Certificate No.
PED-Z-COS.EP.5507079
Notified body for inspection
SwissTS, CH-8304 Wallisellen, CE1253
Certified Q-System ISO 9001
SQS, CH-3052 Zollikofen, Reg. No. 15072
Standards für die EU:
EN 61010-1
Safety requirements for electrical equipment for laboratory use
EN 61326-1
Electrical equipment for laboratory use - EMC requirements
EN 12778
Pressure cookers
EN 287-1
Qualification test of welders - Fusion welding - Steels
EN 15614-1
Specification and qualification of welding procedures
EN 10204
Metallic products types of inspection documents, Type 3.1 certificate
EN 4126-1
Safety devices for protection against excessive pressure
Standards für Kanada und USA:
UL 61010-1
Safety requirements for electrical equipment for
measurement, control and laboratory use
UL 61010-2-10
Requirements for laboratory equipment for the heating of
materials
UL 136
Pressure cookers
FCC, Part 15, Class A
Emission
Zizers, den 9. April 2013
Elmar Morscher
CEO
Thomas Neher
Quality Manager
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1
Einführung
1.1 Verwendete Symbole ..................................................................... 7
1.2 Funktionsbeschreibung und bestimmungsgemäßer Gebrauch ..... 8
1.3 Sicherheitshinweise ....................................................................... 8
Kapitel 2
Beschreibung des Gerätes
2.1 Lieferumfang ................................................................................ 10
2.2 Überblick über den MEDIACLAVE............................................... 12
Kapitel 3
Installation
3.1 Voraussetzungen ......................................................................... 16
3.2 Auspacken, Aufstellen und Bewegen des Gerätes ...................... 17
3.3 Herstellen der Zuflussverbindungen ............................................ 19
Kapitel 4
MEDIACLAVE Webserver
4.1 Überblick über den Webserver..................................................... 23
4.2 Zugriff auf den Webserver............................................................ 23
4.3 MEDIACLAVE Webserver-Funktionen......................................... 25
Kapitel 5
Protokollierung der Prozessdaten
5.1
5.2
5.3
5.4
Kapitel 6
Überblick ...................................................................................... 27
Protokollierung mit dem Webserver ............................................. 27
Sicherung der Logdatei auf USB-Stick......................................... 30
Verifizierung elektronisch unterzeichneter Logdateien ................ 31
Parametereinstellungen
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
6.7
Überblick über die Funktionen des HAUPTMENÜS .................... 33
Konfiguration der Geräteparameter ............................................. 34
Überblick über die Programmdefinitionen .................................... 40
Betriebsart STANDARD ............................................................... 41
Betriebsart CHOCOLATE AGAR ................................................. 43
Betriebsart WASSERBAD............................................................ 45
Betriebsart AUTOCLAVE (nur MEDIACLAVE 10) ....................... 46
www.integra-biosciences.com
5
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Kapitel 7
Bedienung
7.1 Vorbereitungsschritte vor und während eines Prozesses ............47
7.2 Ausführen der Programme STANDARD
oder CHOCOLATE AGAR............................................................52
7.3 Ausführen des Programmes WASSERBAD.................................58
7.4 Ausführen des Programmes AUTOCLAVE
(gilt nur für MEDIACLAVE 10) ......................................................59
7.5 Fehlerhandhabung .......................................................................61
Kapitel 8
Wartung
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
8.6
8.7
8.8
8.9
Kapitel 9
Überblick ......................................................................................74
Tägliche Wartung .........................................................................75
Monatliche REINIGUNG ..............................................................77
Die Verfahren ENTLEEREN / BEFÜLLEN ...................................79
Überprüfen des Sicherheitsventils................................................82
Prüfen und Austausch der Drehzapfenscheibe............................84
Austausch der Druckerrolle ..........................................................86
Austausch des Farbbandes..........................................................87
Entsorgung ...................................................................................87
Technische Daten
9.1 Spezifikation der Geräte...............................................................88
Kapitel 10
Zubehör und Verbrauchsmaterialien
10.1 Zubehör ......................................................................................90
10.2 Verbrauchsmaterialien ...............................................................94
Kapitel 11
Anhang
11.1 Glossar .......................................................................................95
11.2 Formular für die Maintenance Qualification (MQ) ......................99
11.3 Kundendienst-Antwortformular.................................................100
Impressum ........................................................................................101
6
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
1
Einführung
Einführung
Diese Bedienungsanleitung enthält alle Informationen, die für das Einrichten,
den Betrieb und die regelmäßige Wartung des MEDIACLAVE erforderlich sind.
Darüber hinaus sind alle wichtigen technischen Daten sowie die zur Verfügung
stehenden Zubehörteile zusammenfassend beschrieben.
Zweck
Dieses Kapitel informiert über die in dieser Bedienungsanleitung verwendeten
Symbole sowie den bestimmungsgemäßen Gebrauch des MEDIACLAVE und
gibt allgemeine Sicherheitsanweisungen.
1.1
Verwendete Symbole
1.1.1
Sicherheits-Warnsymbol
SICHERHEITSZEICHEN
Dies ist das allgemeine Warnzeichen. Es wird verwendet, um den Benutzer auf
die mögliche Gefahr einer Körperverletzung hinzuweisen. Außerdem sind
Schäden an Ausrüstungen, Materialien und an der Umgebung möglich. Alle
Sicherheitshinweise, denen dieses Zeichen vorangestellt ist, sind zu befolgen,
um mögliche Schäden zu vermeiden.
1.1.2
Schweregrad der in dieser Bedienungsanleitung genannten Gefahren
Das Signalwort in der oberen Zeile bezeichnet den Schweregrad der Gefahr.
GEFAHR
Zeigt eine Gefahr mit einem hohen Schweregrad an, die, wenn sie nicht
vermieden wird, zum Tod oder zu einer schweren Körperverletzung führen
wird.
WARNUNG
Zeigt eine Gefahr mit einem mittleren Schweregrad an, die, wenn sie nicht
vermieden wird, zum Tod oder zu einer schweren Körperverletzung führen
könnte.
VORSICHT
Zeigt eine Gefahr mit einem geringen Schweregrad an, die, wenn sie nicht
vermieden wird, zu einer leichten oder mäßig schweren Körperverletzung
führen könnte.
HINWEIS
Bedeutet, dass ein Materialschaden eintreten könnte, wenn die
entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.
www.integra-biosciences.com
7
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
1.1.3
Einführung
Hinweis zur Arbeit mit dem Gerät
ARBEITSHILFE
Dieses Symbol bezeichnet wichtige Hinweise in Bezug auf den korrekten
Betrieb des Gerätes sowie arbeitssparende Merkmale.
1.1.4
Gefahrenzeichen auf dem Gerät
ACHTUNG: HEISSE OBERFLÄCHE
Verbrennungsgefahr bei Berühren der metallischen Geräteabdeckung.
1.2
Funktionsbeschreibung und bestimmungsgemäßer Gebrauch
Der MEDIACLAVE wird in Laboratorien zur Herstellung und Sterilisation von
Standard- sowie hochsensitiven Medien verwendet. Der MEDIACLAVE kann
als eigenständiges Gerät oder in Kombination mit der Peristaltikpumpe
DOSE IT oder dem Petrischalen-Abfüllautomaten und Tubefiller MEDIAJET
betrieben werden.
Der MEDIACLAVE steht in zwei unterschiedlichen Gerätetypen zur Verfügung:
• Der MEDIACLAVE 10 bereitet bis zu 10 Liter eines Mediums in ca. 1 Stunde
zu. Dieser vielseitige Nährmediensterilisator kann mühelos in einen
Autoklaven für die Mediensterilisation in Glasgefäßen oder ein Wasserbad
umgewandelt werden.
• Der MEDIACLAVE 30 ist ein Mediensterilisator, der bis zu 30 Liter Medium
in ca. 90 Minuten zubereitet und eine Funktion zur Vorquellung der Medien
bietet.
Der MEDIACLAVE darf nicht für andere Zwecke als die in diesem Abschnitt
beschriebenen verwendet werden. Der MEDIACLAVE ist nicht für die
Sterilisation von Instrumenten, Gläsern oder medizinischen Geräten geeignet.
1.3
Sicherheitshinweise
WARNUNG
Der MEDIACLAVE ist während des Sterilisationszyklus hohen Temperaturund Druckbelastungen ausgesetzt. Es ist deshalb zwingend erforderlich, allen
Sicherheitshinweisen in dieser Betriebsanleitung Folge zu leisten.
1.3.1
Betrieb des MEDIACLAVE
Der MEDIACLAVE entspricht den aktuellen und allgemein anerkannten
Sicherheitsbestimmungen gemäß den Konformitätserklärungen und ist durch
die TÜV SÜD Product Service GmbH geprüft. Wenn das Gerät regelmäßig
gewartet und gemäß der Bedienungsanleitung verwendet wird, erfüllt der
MEDIACLAVE hohe Anforderungen an Sicherheit und Qualität.
8
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Einführung
Der MEDIACLAVE darf nur in einwandfreiem Zustand und unter Beachtung
dieser Bedienungsanleitung betrieben werden.
Der Betrieb des Gerätes kann mit einem Restrisiko verbunden sein, wenn es
von ungeschulten Personen verwendet oder unsachgemäß bedient wird.
Anweisungen auf dem Display nach einer Fehlermeldung müssen zwingend
befolgt werden. Nichtbeachtung kann ernste Folgen haben, wie zum Beispiel
Schäden am Gerät, Schäden am Eigentum oder Personenschaden.
Beim Arbeiten mit dem MEDIACLAVE immer Schutzbrille tragen.
Jede Person, die mit der Bedienung des MEDIACLAVE betraut ist, muss diese
Bedienungsanleitung und insbesondere die darin enthaltenen Sicherheitshinweise gelesen und verstanden haben oder von aufsichtsführenden Personen
eingewiesen worden sein, so dass der sichere Betrieb des Gerätes garantiert
ist.
Ungeachtet der aufgelisteten Sicherheitshinweise müssen zusätzliche anwendbare Bestimmungen und Richtlinien der Fachverbände, der Gesundheitsbehörden und des Gewerbeaufsichtsamtes, wie beispielsweise der GLP, GMP und
FDA, beachtet werden.
1.3.2
Allgemeine Sicherheitshinweise
• Öffnen Sie keinesfalls das Gehäuse des MEDIACLAVE. Führen Sie keine
Umrüstungen und Veränderungen am Gerät durch.
• Es ist obligatorisch, dass mindestens einmal jährlich oder nach 1000
Sterilisationszyklen von autorisiertem Personal ein Service durchgeführt
wird, da das Gerät hohen Temperatur- und Druckbelastungen während des
Sterilisationszyklus ausgesetzt ist. Fragen Sie Ihren zuständigen Händler
nach entsprechender Unterstützung!
• Servicearbeiten, wie beispielsweise der Austausch des 0,2 µm Sterilfilters,
sowie Reparaturen dürfen nur von INTEGRA Biosciences oder einem
autorisierten Kundendienstmitarbeiter vorgenommen werden.
• Defekte Teile dürfen nur durch Original-Ersatzteile von INTEGRA
Biosciences entsprechend der Serviceanweisungen von INTEGRA
Biosciences ersetzt werden.
• Der Eigentümer/das Labor ist für die Gerätequalifizierung des MEDIACLAVE
verantwortlich, d. h. für die Installation Qualification (IQ), die Operation
Qualification (OQ), die Performance Qualification (PQ) und die Maintenance
Qualification (MQ). INTEGRA Biosciences bietet hierzu Unterstützung über
Ihren zuständigen Händler an.
• Beachten Sie die Gefahrenzeichen auf dem Gerät.
• Die Arbeitsumgebung muss sauber, trocken, nicht kondensierend und frei
von leitfähiger Verschmutzung sein, d. h. ohne Metallstaub.
• Um einen fehlerfreien Betrieb des MEDIACLAVE sicherzustellen,
müssen die Wartungsverfahren in den festgelegten Intervallen befolgt und
dokumentiert werden.
www.integra-biosciences.com
9
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
2
Beschreibung des Gerätes
Zweck
2.1
Beschreibung des Gerätes
Dieses Kapitel beschreibt die wichtigsten Komponenten des MEDIACLAVE
unter Verwendung der gerätespezifischen Terminologie.
Lieferumfang
Alle Teile, die für einen betriebsbereiten MEDIACLAVE benötigt werden, sind
nachstehend aufgelistet.
MEDIACLAVE 10
 Menge
Beschreibung
1
Edelstahl-Küvette MC 10 (eingesetzt)
1
1
1
Magnetrührer
Absaugschlauch MC 10, komplett
Anschlussstutzen für Dispensierschlauch, mit
Edelstahl-Feder
Deckeldichtung (1 Stück bereits eingelegt)
Wasserauslassschlauch, 2 m lang
Kühlwasserschlauch mit Siebfilter, 2 m lang,
Anschluss 3/4"
Entlüftungsschlauch, 2 m lang
Stössel für Sicherheitsventiltest (installiert)
Bedienungsanleitung
Prüfprotokoll
Halbstarrer Temperatursensor 10L (installiert)
2
1
1
1
1
1
1
1
Artikelnummer
136 030
132 130
136 034
136 035
135 860
136 042
136 043
136 045
136 044
136 995
136 950
136 956
136 978
Zusätzlich für MEDIACLAVE 10 mit Drucker:
 Menge
1
Beschreibung
Artikelnummer
136 040
Spritzschutz für Drucker
Verbrauchsmaterialien:
 Menge
2
1
1
10
Beschreibung
Papierrollen, wenn Drucker eingebaut
Farbband, wenn Drucker eingebaut
PTFE-Drehzapfenscheibe für 10/30 l Küvette,
6er Pack, mit Anleitung
Artikelnummer
136 901
136 066
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Beschreibung des Gerätes
MEDIACLAVE 30
 Menge
Beschreibung
1
Edelstahl-Küvette MC 30 (eingesetzt)
1
1
1
Magnetrührer mit Flügeln
Absaugschlauch MC 30, komplett
Anschlussstutzen für Dispensierschlauch, mit
Edelstahl-Feder
Deckeldichtung (1 Stück bereits eingelegt)
Wasserauslassschlauch, 2 m lang
Kühlwasserschlauch mit Siebfilter, 2 m lang,
Anschluss 3/4"
Kopplungswasser-Einlassschlauch
Entlüftungsschlauch, 2 m lang
Spritzschutz für Drucker
Stössel für Sicherheitsventiltest (installiert)
Bedienungsanleitung
Prüfprotokoll
Flexibler Temperatursensor (installiert)
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Artikelnummer
136 060
136 075
136 061
136 035
135 860
136 042
136 043
136 045
136 062
136 044
136 040
136 995
136 950
136 956
136 979
Verbrauchsmaterialien:
 Menge
2
1
1
Beschreibung
Papierrollen für eingebauten Drucker
Farbband
PTFE-Drehzapfenscheibe für 10/30 l Küvette,
6er Pack, mit Anleitung
Artikelnummer
136 901
136 066
Bitte beachten Sie auch den der Lieferung beigelegten Lieferschein, da der
vollständige Lieferumfang vom entsprechenden Gerätetyp sowie von möglichen
und
zusätzlichen
Zubehörteilen
abhängt
(siehe
»10 Zubehör
Verbrauchsmaterialien« auf Seite 90).
www.integra-biosciences.com
11
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
2.2
Beschreibung des Gerätes
Überblick über den MEDIACLAVE
Dieser Abschnitt beschreibt die wichtigsten Komponenten beider Gerätetypen.
1
2
9
3
4
5
2.2.1
6
60 7
1
Magnet der Sicherheitshaube
2
Sicherheitshaube
3
Arretierung der Sicherheitshaube
4
Kesseldeckel
5
Spritzschutz für Drucker
6
Drucker
60 USB-Anschluss
8
7
Bedienfeld
(siehe 2.2.1)
8
Hauptschalter
9
Stössel für Sicherheitsventiltest
Bedienfeld
Der MEDIACLAVE wird über eine grafische Benutzeroberfläche mit 2 Pfeil- und
4 Funktionstasten gesteuert.
10
11
10 Grafische Benutzeroberfläche
11 Pfeiltasten für die Auswahl und
Anpassung der Parameter
12
2.2.2
12 Funktionstasten für die Auswahl von
Menüoptionen
Kesseldeckel
13
14
13 Temperatursensor PT1000
für das Medium, G ¼”
14 Sicherheitsventil, G ¼”
15 Arretierung der Sicherheitshaube
16 Zugabe-Port, GL32
18
15
12
16
17
17 Dispense-Port, GL25
18 Handgriff am Kesseldeckel
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
2.2.3
Beschreibung des Gerätes
Kessel - Innenansicht
MEDIACLAVE 10
20
19
21
22
19 Oberer und unterer Füllhöhensensor
für das Kopplungswasser
20 Halbstarrer Temperatursensor
PT1000 für das Medium
21 Absaugschlauch (220 mm lang für
MEDIACLAVE 10)
22 Öffnung für Entlüftung und
Stützdruck
23
23 Öffnung für die Umwälzung des
Kopplungswassers
24
24 Ablass mit Sieb
MEDIACLAVE 30
25
25 Oberer und unterer Füllhöhensensor
für das Kopplungswasser
26
26 Öffnung für Entlüftung und
Stützdruck
27 Öffnung für die Umwälzung des
Kopplungswassers
28 Ablass mit Sieb
28
27
2.2.4
Küvette - Innenansicht
MEDIACLAVE 30
29
29 Flexibler Temperatursensor PT1000
für das Medium mit Fixierung
30
30 Absaugschlauch mit Fixierung
31 Magnetrührer
31
www.integra-biosciences.com
13
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
2.2.5
Beschreibung des Gerätes
Rückseite
WARNUNG
Der Entlüftungsschlauch sowie der Kühlungs- und KopplungswasserEinlassschlauch können heiß werden. Achtung: Verbrennungsgefahr! Tragen
Sie stets Schutzhandschuhe, z. B. Ofenhandschuhe, wenn Sie diese
Schläuche berühren.
MEDIACLAVE 10
32 Lüfter
33 Anschlüsse
34 Anschlussplan
32
35
33
35 Typenschild
36 Netzanschluss
34
37 Entlüftungsauslass
37 38 40
38 Kühlwassereinlass
39 Kühlwasserdrossel
(+: gegen den Uhrzeigersinn)
36
40 Wasserauslass (für Kühl- und
Kopplungswasser)
39
MEDIACLAVE 30
41 Lüfter
42 Anschlüsse
43 Anschlussplan
41
44
42
44 Typenschild
43
45 Kopplungswassereinlass
46 Netzanschluss
47 Entlüftungsauslass
48 Kühlwassereinlass
46
45
47 48 50
49 Kühlwasserdrossel
(+: gegen den Uhrzeigersinn)
51
50 Wasserauslass (für Kühl- und
Kopplungswasser)
51 Laufrad
49
14
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
2.2.6
Schnittstellen an der Rückseite
52
53
Schnittstelle
52 PT1000
53 Ethernet
54 RS232 (Stecker)
54
55 RS232 (Buchse)
55
56
56 Externes
Quetschventil
57
58
2.2.7
Beschreibung des Gerätes
57 AUX
58 Fußschalter
Funktion
Anschluss für den
Temperatursensor PT1000
Anschluss für Ethernet 10/100
Serieller Anschluss für
externen Protokolldrucker
Serieller Anschluss für
MEDIAJET
Anschluss zur Steuerung
eines externen
Quetschventils,
24 V DC, max. 15 W
Potenzialfreier Ausgang
Anschluss für den Fußschalter
Schnittstellen an der Vorderseite
60
www.integra-biosciences.com
Schnittstelle
60 USB Anschluss
Funktion
USB SpeicherstickVerbindung
15
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
3
Installation
Installation
Zweck
Dieses Kapitel definiert die Betriebsumgebung und beschreibt das Auspacken
und Aufstellen des MEDIACLAVE.
3.1
Voraussetzungen
3.1.1
Betriebsumgebung
Bei der Auswahl einer geeigneten Betriebsumgebung müssen folgende
Kriterien berücksichtigt werden:
Kriterien
Umgebungstemperatur für
den Betrieb
Maximale relative
Feuchtigkeit
Höhe
Spannungsschwankungen in
der Netzstromversorgung
Verschmutzungsgrad
2 gemäß
IEC EN/UL 61010-1
Bereich
5–40 °C
Nicht kondensierend, 80% für Temperaturen
bis 31°C, linearer Rückgang auf 50%
relative Feuchtigkeit bei 40°C
0–2000 m über der mittleren Meereshöhe
(AMSL)
+/-10% vom Nominalwert
Normalerweise tritt nur eine nichtleitende
Verschmutzung auf. Gelegentlich muss
jedoch mit einer vorübergehenden, durch
Kondensation verursachten Leitfähigkeit
gerechnet werden.
Liegen die Kriterien für die Betriebsumgebung nicht innerhalb des angegebenen
Bereichs, kann die Funktionsfähigkeit und Sicherheit nicht garantiert werden.
3.1.2
Aufstellungsort
WARNUNG
Der MEDIACLAVE darf nur auf einer sauberen, trockenen und waagrechten
Fläche aufgestellt werden. Bei Verwendung des MEDIACLAVE 10 muss der
Labortisch ein Mindestgewicht von 80 kg tragen können.
Der MEDIACLAVE 30 ist für eine Aufstellung auf dem Boden vorgesehen.
Generell unzulässig sind Aufstellungsorte, an denen das Gerät mit Spritzwasser
oder potenziell gefährlichen Chemikalien in Berührung kommen könnte. Für
eine bequeme Bedienung muss die Vorderseite des Gerätes stets gut
zugänglich sein. Sorgen Sie hinter dem Gerät für genügend Freiraum, um
Netzkabel und Wasserschläuche mühelos anschließen zu können. Lassen Sie
an den Seiten des Gerätes mindestens 10 cm Freiraum, um eine ungehinderte
Luftzirkulation zu gewährleisten.
16
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Installation
VORSICHT
Im Fehlerfall tritt möglicherweise heißer Dampf aus dem Sicherheitsventil
oben am Kesseldeckel aus, der hauptsächlich zur Rückseite des Gerätes bzw.
seitlich entweicht. Achtung: Verbrennungsgefahr! Schützen Sie diesen
Bereich vor Zugriff.
Der MEDIACLAVE entspricht der Schutzart IP 21 gemäß IEC 60529.
Der Aufstellungsort des Gerätes muss so gewählt werden, dass
Netzsteckdosen, ein Leitungswasseranschluss sowie ein Wasserabfluss leicht
zu erreichen sind.
Es müssen Vorkehrungen getroffen werden, um den Wasserauslass- und den
Entlüftungsschlauch an der Rückseite des Gerätes entlang in den Abfluss zu
führen. Der Entlüftungsschlauch muss auf der gesamten Länge tiefer geführt
werden als der MEDIACLAVE, damit ein Gegendruck vermieden wird. Für die
Kühlund
korrekte
Position
des
Schlauches,
siehe
»3.3.1
Kopplungswasserzufuhr« auf Seite 19.
3.2
Auspacken, Aufstellen und Bewegen des Gerätes
Die Geräteverpackung wurde mit äußerster Sorgfalt konzipiert, um eine
Beschädigung des MEDIACLAVE durch Erschütterungen beim Versand zu
vermeiden.
 Entfernen Sie alle Transportsicherungen. Packen Sie den Karton mit dem
MEDIACLAVE aus.
ARBEITSHILFE
Überprüfen Sie den Lieferumfang auf mögliche Transportschäden (siehe »2.1
Lieferumfang« auf Seite 10) und benachrichtigen Sie Ihren zuständigen
Vertreter der INTEGRA Biosciences AG (siehe »Impressum« auf Seite 101.).
3.2.1
Aufstellen des MEDIACLAVE 10
 Für das Hochheben des Gerätes sind
mindestens zwei Personen erforderlich.
Greifen Sie das Gerät fest an der Unterseite
neben den Standfüßen und heben Sie es
gleichmäßig hoch. Fassen Sie das Gerät
zum Hochheben keinesfalls am Handgriff
der Abdeckung oder an der Vorderseite an.
 Stellen Sie das Grundgerät auf dem
Labortisch bzw. auf dem Fußboden ab.
Um eine horizontale Ausrichtung des
MEDIACLAVE 10 zu erreichen, passen Sie
die Höhe der Gerätefüße mithilfe eines
Gabelschlüssels (13 mm) an.
www.integra-biosciences.com
17
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Installation
ARBEITSHILFE
Um das Totvolumen des Mediums während des Dispensierens zu reduzieren,
wird empfohlen, den MEDIACLAVE 10 mit Hilfe der Gerätefüsse auf der
Rückseite um bis zu 0,5 cm anzuheben.
 Die Aufstellung des MEDIACLAVE 10 ist damit abgeschlossen.
VORSICHT
Nach dem erstmaligen Aufstellen und Bewegen des MEDIACLAVE 10 wird
das Durchführen einer Installation Qualification (IQ) durch einen qualifizierten
Service-Techniker dringend empfohlen! Andernfalls besteht das Risiko einer
unzureichenden Sterilisation und ein sicherer Betrieb kann nicht gewährleistet
werden.
Bevor der MEDIACLAVE 10 bewegt wird, muss er abgekühlt, entleert (siehe
»8.4.1 Kopplungswassersystem entleeren« auf Seite 79) und von der
Stromzufuhr getrennt werden. Entfernen Sie alle oben auf dem Gerät liegenden
Gegenstände. Schließen Sie Kesseldeckel und Sicherheitshaube. Ziehen Sie
alle Kabel und Wasserschläuche ab.
3.2.2
Aufstellen des MEDIACLAVE 30
 Lösen Sie die diagonalen Holzlatten auf
beiden Seiten des Gerätes (1) mit einem
Torx-T20-Schraubenzieher.
1
 Entfernen Sie die beiden Spanngurte.
 Legen Sie die Frontplatte vor die Palette,
sodass sie als Rampe verwendet werden
kann. Fixieren Sie die Rampe mithilfe des
Klickverschlusses (2) an der Palette.
 Lösen Sie die Flügelschrauben (3) an den
Winkelanschlüssen und entfernen Sie
diese.
 Bewegen Sie die Schienen für die Laufräder
des MEDIACLAVE 30 nach oben. Drehen
Sie dazu die vier Schrauben (4) mithilfe
eines 5 mm Inbusschlüssels.
3
2
 Es wird auf jeder Seite 1 Person benötigt,
4
um den MEDIACLAVE 30 nach unten auf
den Boden zu rollen.
 Bewegen Sie das Gerät zum gewünschten Aufstellungsort. Legen Sie die
Verpackung beiseite, falls das Gerät nochmals versendet werden soll.
 Die Aufstellung des MEDIACLAVE 30 ist damit abgeschlossen.
18
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Installation
VORSICHT
Nach dem erstmaligen Aufstellen des MEDIACLAVE 30, wird das
Durchführen einer Installation Qualification (IQ) durch einen qualifizierten
Service-Techniker dringend empfohlen! Andernfalls besteht das Risiko einer
unzureichenden Sterilisation und ein sicherer Betrieb kann nicht gewährleistet
werden.
Um das Gerät zu bewegen, trennen Sie den MEDIACLAVE 30 von der
Stromzufuhr. Schließen Sie die Sicherheitshaube und trennen Sie die
Schläuche vom Gerät. Lösen Sie die Feststellbremsen an den Laufrädern und
bewegen Sie den MEDIACLAVE 30 zum gewünschten Ort. Betätigen Sie die
Feststellbremsen und schließen Sie das Gerät an die Stromversorgung an.
3.3
Herstellen der Zuflussverbindungen
3.3.1
Kühl- und Kopplungswasserzufuhr
Der Wasserzufluss muss folgenden Bedingungen entsprechen:
Betriebsmedien
Kühlwasseranschlüsse
Kühlwasserqualität
MEDIACLAVE 10
¾“
<2,0 mmol/L CaCO3
oder <200 mg/L CaCO3
je Liter entsprechend
<12°dH (Deutsch),
<14°E (Englisch) oder
<20°fH (Französisch).
Beachten Sie die örtlichen Bestimmungen,
bevor Sie den
MEDIACLAVE an die
Trinkwasserzufuhr anschließen.
Kühlwassertemperatur
Druckbereich Kühlwasser
Minimaler Kühl5°C
wasserdruck
15°C
25°C
Kühlwasser5°C
durchfluss
15°C
25°C
5–25°C
1–5 bar
MEDIACLAVE 30
¾“
<2,0 mmol/L CaCO3
oder <200 mg/L CaCO3
oder
je Liter entsprechend
<12°dH (Deutsch),
<14°E (Englisch) oder
<20°fH (Französisch).
Beachten Sie die örtlichen Bestimmungen,
bevor Sie den
MEDIACLAVE an die
Trinkwasserzufuhr anschließen.
5–25°C
1–5 bar
1,0 bar
1,0 bar
1,5 bar
1,5 l/min
1,8 l/min
2,3 l/min
1,5 bar
2,0 bar
2,5 bar
2,5 l/min
3,0 l/min
3,8 l/min
www.integra-biosciences.com
19
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Betriebsmedien
Entlüftungsauslass
Kopplungswasserzufuhr
Installation
MEDIACLAVE 10
Ablass unterhalb des
Geräteniveaus erforderlich
-
MEDIACLAVE 30
Ablass auf Bodenniveau erforderlich
optional: 5–25°C,
0–4 bar, selbstansaugend, minimale
Leitfähigkeit 10 µS/cm,
siehe 8.4.3.
Um den MEDIACLAVE an die Kühlwasserzufuhr anzuschließen, beachten Sie
den Anschlussplan auf der Rückseite des Gerätes und führen Sie folgende
Schritte aus:
 Schließen Sie den Kühlwasserschlauch an den entsprechenden Einlass und
an den Wasserhahn an.
 Passen Sie den Wasserfluss an mithilfe des Programms »Check cooling
water flow« unter dem Menu GERÄTE PARAMETER - USER EXTRAS (nur
auf englisch).
 Stecken Sie das Ende des Wasserauslassschlauches in einen Behälter und öffnen Sie
den Wasserhahn.
 Drücken Sie PRIME bis das Wasser aus
dem Auslassschlauch fliesst.
 Richten Sie den Wasserauslassschlauch in
einen Messzylinder und drücken Sie
START.
 Zum Anpassen stecken Sie einen
Sechskantschraubenzieher (2.5 mm) in die
Öffnung der Kühlwasserdrossel und drehen
sie ihn:
+: gegen den Uhrzeigersinn
-: im Uhrzeigersinn.
Versuchen Sie es mit einer Umdrehung und
tasten Sie sich dann an den Zielbereich
heran.
 Der Anschluss des MEDIACLAVE an die Kühlwasserzufuhr ist damit
abgeschlossen.
VORSICHT
MEDIACLAVE 30: Die Koppelwasserzufuhr muss mit einem Absperrhahn
ausgestattet sein. Dieser Hahn muss immer geschlossen sein, außer wenn
das Kopplungswasser eingefüllt wird.
20
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
3.3.2
Installation
Entlüftungs- und Wasserauslassschläuche
 Schließen Sie den Wasserauslassschlauch an den Wasserauslass an.
 Schließen Sie den Entlüftungsschlauch an den entsprechenden Auslass an.
 Lassen Sie die Schläuche - ohne
Krümmung nach oben - gerade nach unten
in die tiefer liegende Öffnung des Wasserabflusses hängen. Es dürfen sich keine
Wasseransammlungen innerhalb der
Schläuche befinden und die Schlauchenden dürfen nicht ins Wasser eingetaucht
sein, sondern müssen frei über dem Wasserabfluss hängen.
 Fixieren Sie die Schläuche innerhalb des
Abflusses.
keine Krümmung
nach oben
keine Krümmung
nach oben
kein Eintauchen
ins Wasser
 Verhindern Sie, dass Dampf aus dem Entlüftungsschlauch zum Lüftereinlass
dringen kann (siehe »2.2.5 Rückseite« auf Seite 14, Nummer 32 bzw. 41).
Das Ende des Entlüftungsschlauches muss in genügendem Abstand vom
Lüfter und Wasserabfluss fixiert werden. Stellen Sie alternativ eine
Plastikwand vor den Entlüftungsschlauch, die verhindert, dass der Dampf in
die Nähe des Lüfters gelangt.
HINWEIS
Um eine fehlerfreie Entlüftung des Gerätes zu garantieren, muss ein
Gegendruck im Wasserauslassschlauch und im Entlüftungsschlauch
vermieden werden. Andernfalls kann die Sterilisationstemperatur nicht erreicht
werden und das Medium-Los muss entsorgt werden. Folgen Sie sorgfältig den
Anweisungen zum Anschluss des Auslassschlauches für das Kühlwasser.
www.integra-biosciences.com
21
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
3.3.3
Installation
Stromzufuhr
WARNUNG
Ist auf dem Gerät eine Kondensation sichtbar, besteht die Gefahr eines
elektrischen Schocks. Warten Sie 24 Stunden. Überprüfen Sie vor dem
Anschluss an die Stromzufuhr, ob das Gerät trocken ist.
Stellen Sie vor dem Anschluss des Gerätes an die Stromzufuhr sicher, dass die
Netzspannung und der Sicherungswert jeweils den Werten auf dem
Typenschild an der Rückseite des Gerätes und den örtlichen Standards
entsprechen, siehe »2.2.5 Rückseite« auf Seite 14.
WARNUNG
Um Personenschäden bei Benutzern sowie Sachschäden im Labor zu
vermeiden, muss stets die Möglichkeit besten, den MEDIACLAVE von der
Stromzufuhr zu trennen.
a) MEDIACLAVE 10 mit abziehbarem Stecker: Kennzeichnen Sie die
entsprechende Steckdose deutlich als Vorrichtung zum Trennen des
MEDIACLAVE von der Stromversorgung. Die Steckdose sollte sich in
unmittelbarer Nähe zum MEDIACLAVE befinden und für den Bediener leicht
erreichbar sein.
b) MEDIACLAVE 10 und MEDIACLAVE 30 ohne Stecker: Im Labor ist ein
Schalter oder Stromkreisunterbrecher vorzusehen, der alle stromführenden
Leitungen von der Stromzufuhr trennt. Diese Vorrichtung sollte sich in
unmittelbarer Nähe zum MEDIACLAVE befinden und für den Bediener leicht
erreichbar sein. Sie sollte deutlich als Vorrichtung zum Trennen des
MEDIACLAVE von der Stromversorgung gekennzeichnet sein. Das Gerät
darf nur von einem qualifizierten Service-Techniker entsprechend der
Serviceanweisungen angeschlossen werden.
 Schließen Sie das Stromkabel an eine komplett geerdete Stromhauptleitung
an.
 Die Montage des Gerätes ist damit abgeschlossen.
 Schalten Sie das Gerät ein, siehe Hauptschalter »2.2 Überblick über den
MEDIACLAVE« auf Seite 12.
 Warten Sie, bis das Gerät die automatische Software-Initialisierung
abgeschlossen hat.
 Sobald das HAUPTMENÜ mit dem Logo
von INTEGRA Biosciences auf dem
Bildschirm erscheint, ist das Gerät
initialisiert und betriebsbereit.
22
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
4
MEDIACLAVE Webserver
Zweck
4.1
MEDIACLAVE Webserver
Dieses Kapitel beschreibt die entsprechenden Funktionen sowie den Zugriff auf
den MEDIACLAVE Webserver.
Überblick über den Webserver
Der MEDIACLAVE bietet einen Webserver mit verschiedenen Funktionen, wie
z. B. einer Überwachungsfunktion für den MEDIACLAVE und der Möglichkeit,
Prozessdaten in Logdateien aufzuzeichnen. Um diese Software permanent
nutzen zu können, ist ein Anschluss des MEDIACLAVE an einen NetzwerkComputer erforderlich. Bei einer temporären Nutzung kann der MEDIACLAVE
mittels gekreuztem Ethernet-Kabel direkt an einen PC angeschlossen werden.
Der MEDIACLAVE Webserver bietet Zugang zu vier Funktionen:
• Hauptmenü: Zeigt die aktuelle MEDIACLAVE Anzeige auf dem PC.
• Logdateien: Zum Betrachten und Downloaden aller Logdateien.
• Prozessdiagramm: Zeigt ein detailliertes Diagramm der aktuellen
Sensorwerte des MEDIACLAVE während des Prozesses.
• Service: Nur für Service-Techniker.
4.2
Zugriff auf den Webserver
4.2.1
Netzwerkverbindung
Bitten Sie Ihren Netzwerkadministrator um eine gültige IP-Adresse, eine
Subnetzmaske und ein Standardgateway zum Anschluss des MEDIACLAVE an
das Labor-Netzwerk. Geben Sie diese Daten in das MEDIACLAVE WebserverMenü ein (siehe »6.2 Konfiguration der Geräteparameter« auf Seite 34).
Sie können nun mit einem Internet-Browser auf einem im gleichen Netzwerk
befindlichen Computer wie folgt auf den MEDIACLAVE zugreifen:
 Starten Sie den Internet-Browser auf dem Computer.
 Geben Sie die vom Netzwerkadministrator bereitgestellte MEDIACLAVE
IP-Adresse in die Adresszeile des Internet-Browsers ein,
z. B. http://192.168.0.1 und drücken Sie die Eingabetaste.
 Daraufhin sollte das WebserverHauptmenü in Ihrem Browser-Fenster
erscheinen, das den aktuellen Inhalt der
MEDIACLAVE-Anzeige zeigt.
 Oben rechts im Bildschirm können Sie die
Sprache der Web-Schnittstelle umschalten.
www.integra-biosciences.com
23
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
4.2.2
MEDIACLAVE Webserver
Temporärer Anschluss an einen PC
Der MEDIACLAVE kann mithilfe eines gekreuzten Ethernet-Kabels direkt an
einen Computer angeschlossen werden. Um erfolgreich eine Verbindung
herstellen zu können, müssen IP-Adresse und Subnetzmaske am Computer
und am MEDIACLAVE korrekt eingestellt sein.
 Übernehmen Sie die Netzwerkeinstellungen des Computers. Notieren
Sie sich die IP-Adresse und die Subnetzmaske Ihres Computers
(siehe nachfolgendes Beispiel).
 Um die Netzwerkschnittstelle am MEDIACLAVE einzurichten, navigieren
Sie zum Menü GERÄTE PARAMETER und WEBSERVER. Geben Sie die
Subnetzmaske Ihres Computers ein. Geben Sie eine IP-Adresse ein, die sich
bei der letzten Ziffer von der IP-Adresse des Computers unterscheidet.
 Sie können nun mit einem Browser auf den MEDIACLAVE Webserver
zugreifen, indem Sie die IP-Adresse des MEDIACLAVE in die Adresszeile
eingeben.
ARBEITSHILFE
Diese Beschreibung gilt nur für den Anschluss eines bereits in Betrieb
befindlichen PC. Die IP-Adresse geht verloren, wenn der Computer
ausgeschaltet wird. Für eine dauerhafte Verbindung muss eine feste IP-Adresse
verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie hierzu Ihren Netzwerkadministrator
(siehe 4.2.1).
Beispiel:
Die folgende Vorgehensweise gilt für PCs, die unter Microsoft Windows laufen.
Bei Computern, die unter anderen Betriebssystemen laufen, z. B. Mac OS,
weicht der erste Schritt geringfügig ab.
 Klicken Sie auf »Start« - »Einstellungen« - »Netzwerkverbindung« und
doppelklicken Sie danach auf die LAN-Verbindung, die für den Zugriff auf den
MEDIACLAVE verwendet wird. Das Statusfenster wird geöffnet. Aktivieren
Sie die Registerkarte »Netzwerkunterstützung«. Notieren Sie sich die
Netzwerkeinstellungen des PC, z. B. die IP-Adresse 10.4.7.3 und die
Subnetzmaske 255.255.0.0
 Stellen Sie den MEDIACLAVE Webserver auf folgende Werte ein:
IP-Adresse 10.4.7.4, Subnetzmaske 255.255.0.0 (die letzte Ziffer der IPAdresse muss sich vom PC-Netzwerk unterschieden).
 Öffnen Sie den Internet Explorer und geben Sie http://10.4.7.4 in die
Adresszeile ein.
 Danach sollte das MEDIACLAVE Hauptmenü (siehe 4.2.1) erscheinen.
24
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
4.3
MEDIACLAVE Webserver
MEDIACLAVE Webserver-Funktionen
Greifen Sie auf den MEDIACLAVE Webserver zu, indem Sie die IP-Adresse des
MEDIACLAVE in die Adresszeile eines PC-Browsers eingeben, siehe
»4.2 Zugriff auf den Webserver« auf Seite 23. Klicken Sie auf die Liste am linken
Rand, um eines der vier Fenster zu öffnen.
4.3.1
Hauptmenü
Im Hauptmenü wird die aktuelle Anzeige des MEDIACLAVE gezeigt. Diese
Funktion kann dazu verwendet werden, den MEDIACLAVE via PC zu
überwachen, ohne dabei unmittelbar vor dem MEDIACLAVE stehen zu
müssen.
 Falls Sie die aktuelle Anzeige als Bitmap
abspeichern möchten, führen Sie darauf
einen Rechtsklick mit der Maus aus und
wählen Sie »Bild speichern unter...«.
4.3.2
Logdateien
Im Menü Logdateien werden die Logdateien der letzten 10 Prozesse
aufgelistet. Darüber hinaus kann auch auf die Dateien »System Logfile«,
»Device
parameters«
mit
allen
gespeicherten
Geräteund
Benutzereinstellungen sowie »Key for signature verification« (pubkey.txt) zur
Verifizierung elektronisch unterzeichneter Logdateien zugegriffenwerden.
 Klicken Sie eine Datei an, um diese zu
öffnen. Zum Speichern wählen Sie in der
Menüleiste »Datei« und danach »Speichern
unter...«.
4.3.3
Prozessdiagramm
Das Prozessdiagramm zeigt ein detailliertes Diagramm des aktuellen Status
des MEDIACLAVE sowie die gemessenen Sensorwerte.
ARBEITSHILFE
Um das Prozessdiagramm einsehen zu können, ist die Installation der JavaVersion 6.0 mit Update 10 oder höher auf Ihrem PC erforderlich. Zum
Herunterladen der neuesten Version gehen Sie zu www.java.com.
www.integra-biosciences.com
25
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
MEDIACLAVE Webserver
 Dieses Prozessdiagramm dient als
Unterstützung für den Service-Techniker.
4.3.4
Service
Dieses Menü dient als Unterstützung für den Service-Techniker und erfordert
eine Autorisierung.
26
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
5
Protokollierung der Prozessdaten
Zweck
5.1
Protokollierung der Prozessdaten
Dieses Kapitel beschreibt wie die prozessrelevanten Daten elektronisch
dokumentiert werden.
Überblick
Der MEDIACLAVE bietet drei Methoden zur Protokollierung und zu
Diagnosezwecken:
a) Protokoll-Drucker (nur MEDIACLAVE-Versionen mit Drucker oder externem
Drucker, siehe »6.2.2 Protokollierung mittels Drucker« auf Seite 36).
b) Webserver, siehe »5.2 Protokollierung mit dem Webserver« auf Seite 27.
c) USB-Stick, siehe »5.3 Sicherung der Logdatei auf USB-Stick« auf Seite 30.
Es gibt drei verschiedene Typen von Logdateien:
• Rundaten-Logdatei: RUN00058.LOG
• Systemdaten-Logdatei (Logbuch): SYSTEM.LOG
• Geräteparameter-Logdatei: PARAM.LOG
5.2
Protokollierung mit dem Webserver
Das Gerät erstellt für jeden Durchlauf eine Rundaten-Logdatei. Diese wird
unterzeichnet, vorausgesetzt, dass die Logdatei-Signatur im Fenster
WEBSERVER des Menüs GERÄTE PARAMETER des MEDIACLAVE aktiviert
ist (siehe »6.2 Konfiguration der Geräteparameter« auf Seite 34). Die
Prozessdaten werden alle 10 Sekunden in der Logdatei dokumentiert,
unabhängig von der Aufzeichnungsrate, die für den Drucker im Fenster
PROTOKOLLIERUNG definiert ist.
Um die Logdateien zu lesen oder herunterzuladen, greifen Sie auf den
MEDIACLAVE Webserver zu, siehe »5.2 Protokollierung mit dem Webserver«
auf Seite 27.
 Klicken Sie in der Liste am linken Rand auf
Logdateien.
 Es werden die Logdateien der letzten 10
Durchläufe angezeigt. Die letzte Logdatei
wird ganz oben, die älteste Datei ganz
unten aufgelistet.
Nach 10 Durchläufen wird die älteste Logdatei von der zuletzt erstellten Datei
überschrieben. Der Dateiname setzt sich zusammen aus RUN, gefolgt von der
5-stelligen Zyklusnummer, z. B. RUN00234.LOG (Zyklusnummer 234).
www.integra-biosciences.com
27
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Protokollierung der Prozessdaten
Für eine einfache Integration in das LIMS können die Logdateien auch via FTP
heruntergeladen werden. Für nähere Einzelheiten hierzu kontaktieren Sie bitte
Ihren zuständigen Service-Techniker. Die Logdatei sieht folgendermaßen aus:
Beispiel einer Run-Logdatei
-----BEGINN UNTERZEICHNETE PGP-MELDUNG----Hash: SHA1
************************
MEDIACLAVE (SN:00000006)
***Start Prozess
Los-Nr:
3L MEDIUM
Zeit:
15:25:38
Datum:
26.08.2008
Zyklus Nr:
22
***Programmparameter
Nummer:
02
Name:
DBA 01
Betr.Art:
MEDIACLAVE
Steri. temp:
121 °C
Steri.zeit:
10 min
Rührer Steri:
200 rpm
Disp. temp:
50 °C
Rührer Disp:
100 rpm
Rührer Richtungsw:
EIN
Min. Koppeltemp:
30 °C
************************
***Aufheizen
50,4 °C - 15:25:38,50.3,49.8,0,16911360
...
120,9 °C - 15:44:18,121.4,123.3,1411,16910340
***Sterilisieren
Start: 15:44:22
121,0 °C - 15:44:22,121.4,123.7,1414,16910340
121,2 °C - 15:44:32,121.6,123.7,1411,16910340
...
121,5 °C - 15:54:12,121.5,120.1,1229,16910340
121,5 °C - 15:54:22,121.5,120.1,1222,16910340
Ende: 15:54:22
***Abkühlen
121,5 °C - 15:54:32,121.4,119.9,1287,16910420
...
51,3 °C - 16:03:42,50.7,44.8,0,16910404
***Dispensieren
50,7 °C - 16:04:01,50.3,46.2,0,16910414
...
49,4 °C - 16:06:31,49.4,51.1,16,20056140
***Ende Prozess
************************
Sterilisation OK
************************
28
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Protokollierung der Prozessdaten
Beispiel einer Run-Logdatei
Bediener:______________
-----BEGINN PGP SIGNATUR----iEYEARECAAYFAki0KhAACgkQBDAzyh4A5R0mbgCfXwwmYnB5o35pIxYezpGa8LW
v70AoIUxY/usbAtaKKlyBXWcSSSHOjac
=bhRB
-----ENDE PGP SIGNATUR-----
In jeder Zeile, die Temperatur- und Datumsangaben enthält, werden Ziffern
mithilfe von Kommas hinzugefügt oder abgetrennt, um Informationen zum
Status des Gerätes zu geben.
5.2.1
Automatische Sicherung der Logdateien auf einen PC
Das Webserver-Hilfsprogramm zur Datensicherung dient der Übertragung der
auf dem MEDIACLAVE gespeicherten Logdateien auf einen Personalcomputer
zwecks Archivierung. Wenn Sie das Programm zur Datensicherung laufen
lassen, werden die letzten 10 Logdateien automatisch im Backupverzeichnis
Ihres Computers gespeichert. Laden Sie das »log file backup tool« (ZIP) vom
Menü Logdatein des MEDIACLAVEs (Softwareversion: 01.11 und Webserverversion: 01.02 oder höher erforderlich) und folgen Sie den Anweisungen der
»readme« Textdatei, siehe auch »6.2.3 Protokollierung mittels Webserver« auf
Seite 38.
www.integra-biosciences.com
29
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
5.3
Protokollierung der Prozessdaten
Sicherung der Logdatei auf USB-Stick
Es gibt zwei Methoden für das Sichern der Logdateien auf einem USB-Stick:
a) Automatisch zum Dokumentieren von Run-Datendateien, z. B.
RUN00058.LOG, siehe auch »6.2.4 Protokollierung auf USB-Stick« auf
Seite 38.
b) Manuell zum Speichern aller Logdateien, z. B. RUN00058.LOG (für die max.
10 letzten Durchläufe) und PARAM.LOG und SYSTEM.LOG für Diagnosezwecke
im Falle eines Fehlers, siehe auch »6.2.5 Speichern der Logdateien auf
USB-Stick« auf Seite 38.
Die Dateistruktur wird wie folgt erstellt:
Dateistruktur
Drv:
MC10
09010101
RUN
RUN00001.LOG
RUN00002.LOG
RUN00003.LOG
...
12_02_22
PARAM.LOG
RUN00058.LOG
...
RUN00067.LOG
SYSTEM.LOG
12_02_25
...
11030240
12_02_23
...
12_02_24
...
MC30
5.3.1
Erklärung
Laufwerksbuchstabe,
z. B. Wechseldatenträger F:
Gerätetyp
8-stellige MC 10 Seriennummer
Automatische Sicherung:
Auswahl der Durchläufe, nachdem die
Protokollierung unter Systemparameter aktiviert
wurde und der USB-Stick angeschlossen wurde.
Achtung: PARAM.LOG und SYSTEM.LO werden
nicht gespeichert!
Manuelle Sicherung: Datum des ersten
Durchlaufs: JJ_MM_TT
Parameter-Logdatei
Run-Logdateien: RUNxxxxx (5-stellig)
...
letzte 10 Durchläufe pro Tag
System-Logdatei
Datum des letzten Durchlaufs: JJ_MM_TT
MC 10 Seriennummer (zweites Gerät)
Datum des ersten Durchlaufs: JJ_MM_TT
...
Datum des letzten Durchlaufs: JJ_MM_TT
Gleich wie für MC 10
Automatische Sicherung auf USB-Stick
Logdateien können automatisch gespeichert werden, wenn vor Beginn eines
Durchlaufs ein USB-Stick angeschlossen wurde. Um diese Funktion zu
aktivieren, muss in der Systemparameter-Protokollierung „Auf USB-Stick
speichern" aktiviert sein.
30
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Protokollierung der Prozessdaten
Die folgende Pfadstruktur wird erstellt: Gerätetyp, Seriennummer und RUN,
z. B. G:\MC10\RUN\. Die Logdateien (RUNxxxxx.LOG) werden automatisch
gespeichert, wobei xxxxx für die Zyklus-Nummer steht. Die Dateien werden
nicht überschrieben, außer es existiert bereits eine Datei mit identischem
Namen.
5.3.2
Manuelle Sicherung auf USB-Stick
Für den Fall, dass ein Fehler auftritt, ist die manuelle Sicherung eine sehr
nützliche Diagnosehilfe, mit der die Ausfallzeiten reduziert werden. Zusätzlich
zu den Run-Logdateien werden, PARAM.LOG und SYSTEM.LOG gespeichert.
Der MEDIACLAVE erstellt die folgende Pfadstruktur: Gerätetyp, Seriennummer
und Datum (JJ_MM_TT), z. B. G:\MC10\09010101\ 12_02_23\.
ARBEITSHILFE
Logdateien sind bei der Fehlersuche und Diagnose sehr hilfreich. Zum Zweck
der Analyse werden ALLE Logdateien benötigt. Wenden Sie die manuelle
Sicherung an!
5.4
Verifizierung elektronisch unterzeichneter Logdateien
Der MEDIACLAVE bietet die Funktion von digital unterzeichneten Logdateien als
Fälschungsschutz bei heruntergeladenen Dateien. Die unterzeichneten
Logdateien entsprechen in allen Belangen den Anforderungen der von der FDA
(21 CFR Part 11) und der EU (GMP Annex 11) herausgegebenen Richtlinien in
Bezug auf eine elektronische Prozessdokumentation. Um das Erstellen der
Signatur zu aktivieren, navigieren Sie zum Menüpunkt GERÄTE PARAMETER
des MEDIACLAVEs und stellen Sie unter WEBSERVER die Logdatei-Signatur
auf »EIN«.
Eine unterzeichnete Logdatei ist an einem kurzen Absatz am Ende der Datei zu
erkennen, der die aktuelle Signatur enthält, die auf Basis eines
Signaturalgorithmus errechnet wurde, siehe obiges Beispiel. Eine Logdatei wird
erst unterzeichnet, wenn der zugehörige Prozess abgeschlossen ist.
Der MEDIACLAVE verwendet zum Errechnen der digitalen Signatur den vom
U.S. Department of Commerce, National Institute of Standards and Technology
(NIST), Information Technology Laboratory (ITL) festgelegten Algorithmus
SHA-1.
Die eindeutige Signatur wird aus der Logdatei errechnet und zwar mithilfe eines
öffentlichen und eines geheimen Schlüssels, der nur dem MEDIACLAVE
bekannt ist. Der öffentliche Schlüssel, der zur Verifizierung der Logdatei
erforderlich ist, kann direkt von Ihrem MEDIACLAVE heruntergeladen werden
(siehe »4.3.2 Logdateien« auf Seite 25).
Die digitale Signatur ermöglicht eine dahingehende Verifizierung,
ob Logdateien nicht manipuliert wurden. Die unterzeichnete Logdatei kann
mithilfe eines breiten Spektrums an kommerzieller Software, z. B. PGP oder
www.integra-biosciences.com
31
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Protokollierung der Prozessdaten
Freeware-Tools der gpg-Toolkette (www.gnupg.org), verifiziert werden. Wir
empfehlen folgende Freeware-Tools (fragen Sie Ihren zuständigen Händler
nach der neuesten getesteten Freeware-Version):
Tool
GnuPG 1.4.7
Gpg4win 1.1.3
Beschreibung
Zentrales Verschlüsselungs- und SignaturVerifizierungstool, Ausführung über Befehlszeile.
Ein Verschlüsselungsmanager und Unterstützungstool für
verschiedene Verschlüsselungsangelegenheiten,
Microsoft Windows GUI.
Die folgende kurze Einweisung soll als Unterstützung dienen, um eine Logfile
mithilfe von »Gpg4win 1.1.3« (www.gpg4win.org) oder höher zu verifizieren.
Eine Verifizierung ist nur dann möglich, wenn die Logdatei auch tatsächlich
unterzeichnet ist!
 Erstellen Sie einen Ordner, z. B. »Verifizierung« auf der lokalen Festplatte
»C:« Ihres PC.
 Öffnen Sie das Menü Logdateien des MEDIACLAVE Webservers und laden
Sie sich die Dateien unter »Schlüssel für Signatur-Verifizierung«
(z. B. »pubkey.txt«) sowie die zu verifizierenden Logdateien in das erstellte
Verzeichnis auf Ihrem PC, siehe »4.3.2 Logdateien« auf Seite 25.
 Öffnen Sie den Internet Explorer und gehen Sie zu www.gpg4win.org, um die
aktuelle Version von Gpg4win herunterzuladen. Um das Tool zu installieren,
klicken Sie auf die geladene Datei (»gpg4win-1.1.3 exe« oder eine neuere
Version) und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
 Klicken Sie in der Fußleiste Ihres PC auf »Start« und wählen Sie
»Programme« - »GnuPG For Windows« - »GPA«. Der GNU Privacy
Assistant wird geöffnet.
 Erstellen Sie Ihren persönlichen Code mit Code-Informationen,
E-Mail-Adresse und Passwort.
 Wählen Sie »Schlüssel« - »Importieren« und importieren Sie den öffentlichen
Schlüssel für die Signatur-Verifizierung aus Ihrem erstellten Ordner.
 Unterzeichnen Sie den öffentlichen Schlüssel: Wählen Sie den Schlüssel
aus, klicken Sie auf das Menü »Unterzeichnen« und geben Sie Ihr Passwort
ein.
 Wählen Sie das Fenster »Dateien«, um zum Fenster »Datei-Verwaltung« zu
wechseln.
 Öffnen Sie die zu verifizierende Datei über »Datei« - »Öffnen« und klicken
Sie auf »Prüfen«.
 GPA wird angeben, ob die Datei authentisch ist (Status: gültig) oder ob sie
manipuliert wurde (Status: ungültig).
32
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
6
Parametereinstellungen
Zweck
6.1
Parametereinstellungen
Dieses
Kapitel
beschreibt
die
Konfiguration
der
allgemeinen
Geräteeinstellungen, die Programmierung der Herstellung von Nährmedium
sowie den Wasserbad- und Autoklavierablauf.
Überblick über die Funktionen des HAUPTMENÜS
Im MEDIACLAVE HAUPTMENÜ kann über
die Funktionstasten auf drei Menüoptionen
zugegriffen werden.
• PROGRAMM WÄHLEN: Zum Anpassen, Speichern (siehe »6.3 Überblick
über die Programmdefinitionen« auf Seite 40) und Ausführen
(siehe »7 Bedienung« auf Seite 47) von bis zu 50 individuellen Programmen.
• WARTUNG:
- Um den MEDIACLAVE automatisch zu reinigen (siehe »8.3 Monatliche
REINIGUNG« auf Seite 77),
- um den Kessel zu entleeren oder zu füllen (siehe »8.4 Die Verfahren
ENTLEEREN / BEFÜLLEN« auf Seite 79),
- um die Küvette zu entleeren (siehe »8.4.2 Küvette entleeren« auf Seite 80)
oder
- um einen Funktionstest des Sicherheitsventils durchzuführen
»8.5 Überprüfen des Sicherheitsventils« auf Seite 82.
• GERÄTE PARAMETER: Zur Konfiguration der allgemeinen
Geräteparameter (siehe »6.2 Konfiguration der Geräteparameter« auf
Seite 34).
www.integra-biosciences.com
33
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
6.2
Parametereinstellungen
Konfiguration der Geräteparameter
Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die in der Menüoption GERÄTE
PARAMETER einzustellenden Parameter. All diese Parameter können unter
USER EXTRAS (nur auf Englisch) ausgedruckt werden.
GeräteParameter
Sprachwahl
Zeit/Datum
Kontrast
Anzeige
Protokollierung
USB Memory
Stick
Sterilisationsparameter
Einheit Druck
34
Beschreibung und Funktion
Stellt die gewünschte Sprache ein.
StandardEinstellung
Englisch
Stellt die lokale Zeit/das lokale Datum ein.
Verändert den Anzeigekontrast.
01.01.2000
50 %
Stellt die Aufzeichnungsrate für das
Ausdrucken der Prozessdaten am
MEDIACLAVE ein, d. h.
Heizen / Kühlen,
Sterilisation / Kochen,
Dispensieren / Zugabe sowie
die Druckrichtung (Druckerausgabe)
(weitere Einzelheiten, siehe
»6.2.2 Protokollierung mittels Drucker«
auf Seite 36).
Schaltet die automatische Sicherung der
Logdateien auf einen USB-Speicherstick
ein/aus, siehe »6.2.4 Protokollierung auf
USB-Stick« auf Seite 38.
Kopiert die letzten 10 RundatenLogdateien, die Systemdaten- und die
Geräteparameter-Logdatei auf einen
USB-Speicherstick, siehe
»6.2.5 Speichern der Logdateien auf
USB-Stick« auf Seite 38.
Stellt den Toleranzwert für die Sterilisation
ein (0,5-3,0 °C) Der Sterilisationstimer
läuft nur dann, wenn die aktuelle
Temperatur innerhalb oder über dem
definierten Toleranzwert liegt. Liegt die
aktuelle Temperatur unterhalb des
Toleranzbandes, ist der Timer nicht aktiv.
Verändert die Einheit für die Druckanzeige
(bar oder kPa).
1 min
1 min
1 min
NORMAL
AUS
-
1,5 °C
bar
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
GeräteParameter
Webserver
Codeabfrage
Systemmeldungen
Info
User extras
(Engl.)
6.2.1
Parametereinstellungen
Beschreibung und Funktion
Nimmt die Einstellungen für die EthernetSchnittstelle vor,
d. h.
IP-Adresse,
Subnetzmaske,
Standardgateway und
Logdatei-Signatur (EIN, AUS),
Näheres hierzu, siehe
»6.2.3 Protokollierung mittels Webserver«
auf Seite 38.
Sorgt bei der Einstellung EIN für einen
eingeschränkten Benutzerzugriff auf
Parameter und wird zur Definition des
Zugangscodes verwendet
(näheres hierzu, siehe
»6.2.4 Protokollierung auf USB-Stick« auf
Seite 38).
Zeigt Informationen zum Gerätestatus an.
Allgemeine Informationen zum Gerät:
• Software- und Mainboard-Version
• Gerätetyp und Seriennummer
• Betriebsstunden- und Zykluszähler.
• Serviceerinnerung
• Wartungserinnerung für das
Sicherheitsventil
Besondere Funktionen:
• Logbook (view/print)
Logbuch (ansehen/drucken)
• Printout device parameters
(Geräteparameter ausdrucken)
• Check cooling water flow
(Kühlwasserzufluss prüfen)
StandardEinstellung
192.168.0.1
255.255.255.0
192.168.0.254
AUS
AUS
3473
abhängig vom
Gerät
-
Sprachwahl
Navigieren Sie zu GERÄTE PARAMETER und SPRACHWAHL.
 Wählen Sie eine Sprache und drücken Sie
SPEICHERN.
 Der Bildschirm erscheint in der
ausgewählten Sprache.
www.integra-biosciences.com
35
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
6.2.2
Parametereinstellungen
Protokollierung mittels Drucker
Der MEDIACLAVE ermöglicht die Dokumentation aller prozessrelevanten
Daten mithilfe des - für den MEDIACLAVE 10 optional erhältlichen - eingebauten Druckers. Alternativ kann ein externer serieller Drucker an den MEDIACLAVE angeschlossen werden (siehe »2.2.6 Schnittstellen an der Rückseite«
auf Seite 15). INTEGRA Biosciences empfiehlt einen EPSON TM-U220 Matrixdrucker.
Die Seriennummer des MEDIACLAVE sowie Los-Nummer, Zeit, Datum, ZyklusNummer, Programm-Parameter, Fehlermeldungen und Startzeit jeder Phase
(mit Temperatur) werden standardmäßig ausgedruckt (siehe Beispiel auf der
nächsten Seite). Darüber hinaus können die Druckintervalle für verschiedene
Phasen festgelegt werden, z. B. alle 2 Minuten.
 Navigieren Sie zu GERÄTE PARAMETER
und PROTOKOLLIERUNG.
 Verwenden Sie die Pfeiltasten, um den zu
ändernden Parameter auszuwählen und
drücken Sie ÄNDERN.
 Geben Sie den gewünschten Wert ein und
drücken Sie SPEICHERN.
 Die Aufzeichnungsrate ist damit festgelegt.
Im Fenster PROTOKOLLIERUNG kann die Druckrichtung (Druckerausgabe)
ausgewählt werden:
• NORMAL: die erste Eingabe erscheint unten auf dem Ausdruck, d. h. sie ist
während des Druckens zu lesen.
• RÜCKWÄRTS: die erste Eingabe erscheint oben auf dem Ausdruck,
d. h. der Ausdruck erfolgt in umgekehrter Reihenfolge von oben nach unten.
• AUS: kein Ausdruck während des Prozesses.
 Wählen Sie »Druckerausgabe« und
drücken Sie ÄNDERN.
 Wählen Sie die gewünschte
Druckerausgabe und drücken Sie
SPEICHERN.
 Die Prozessdaten werden entsprechend
gedruckt.
36
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Parametereinstellungen
Die folgenden Daten werden gedruckt (Beispiel für die Druckrichtung
RÜCKWÄRTS):
Beim Starten des
Prozesses
Während des
Aufheizens und der
Sterilisation
************************ ***Aufheizen
MEDIACLAVE (SN:00000002) 25,6 °C - 13:35:23
43,4 °C - 13:40:23
71,6 °C - 13:45:23
***Start Prozess
Los-Nr: ________________ 95,1 °C - 13:50:23
Zeit:
13:35:23 111,5 °C - 13:55:23
Datum:
20.03.2008
Zyklus Nr:
250 ***Sterilisieren
Start: 14:00:14
***Programmparameter
121,0 °C - 14:00:14
Nummer:
01 121,3 °C - 14:02:14
Name:
PRG 01 121,4 °C - 14:04:14
Betr.Art:
STANDARD 121,4 °C - 14:06:14
Steri. temp:
121 °C 121,1 °C - 14:08:14
Steri.zeit:
20 min 121,2 °C - 14:10:14
Rührer Steri:
150 rpm 121,3 °C - 14:12:14
Disp. temp:
50 °C 121,4 °C - 14:14:14
Rührer Disp:
100 rpm 121,1 °C - 14:16:14
Rührer Richtungsw:
AUS 121,1 °C - 14:18:14
Min. Koppeltemp:
45 °C 121,2 °C - 14:20:14
************************ Ende: 14:20:14
Abschluss des
Prozesses
***Abkühlen
121,2 °C - 14:20:14
70,2 °C - 14:25:14
***Dispensieren
51,0 °C - 14:28:10
50,4 °C - 14:30:10
50,5 °C - 14:32:10
50,4 °C - 14:34:10
50,2 °C - 14:36:10
50,1 °C - 14:38:10
50,2 °C - 14:40:10
50,2 °C - 14:42:10
***Abbruch
50,2 °C - 14:42:36
***Ende Prozess
Bediener:__________
Zur Fehlerbenachrichtigung wird in der Temperaturzeile zusätzlich ein
spezieller String ausgedruckt.
String
**T**
Beschreibung
Wird ausgedruckt, wenn die Sterilisationstemperatur unterhalb
des für die Sterilisation definierten Toleranzbandes liegt.
Um einen Testausdruck zu erstellen, drücken Sie DRUCKER TEST im Fenster
PROTOKOLLIERUNG.
************************
MEDIACLAVE (SN:12345678)
***Test-Ausdruck
LINKS
RECHTS
123456789012345678901234
************************
www.integra-biosciences.com
37
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
6.2.3
Parametereinstellungen
Protokollierung mittels Webserver
Der MEDIACLAVE ermöglicht die Dokumentation aller prozessrelevanten
Daten mithilfe des eingebauten Webservers, der von allen Prozessen
Logdateien erstellt, siehe »5 Protokollierung der Prozessdaten« auf Seite 27.
Die Prozess-Logdateien können durch eine digitale Signatur gegen
Manipulation geschützt werden. Um das Erstellen der Signatur zu aktivieren,
navigieren Sie zu GERÄTE PARAMETER und WEBSERVER und stellen die
Logdatei-Signatur auf »EIN«.
6.2.4
Protokollierung auf USB-Stick
Der MEDIACLAVE ermöglicht die elektronische Speicherung von Prozessdaten
auf einem USB-Stick. Navigieren Sie zu GERÄTE PARAMETER und
PROTOKOLLIERUNG und stellen Sie „Auf USB-Stick speichern“ ein, um diese
Funktion zu aktivieren. Stecken Sie einen USB-Stick in den USB-Anschluss an
der Vorderseite (60), bevor Sie den MEDIACLAVE einschalten. Siehe auch
»5.3.1 Automatische Sicherung auf USB-Stick« auf Seite 30.
6.2.5
Speichern der Logdateien auf USB-Stick
Speichern Sie, wenn ein Fehler auftritt, die letzten 10 Run-Logdateien
(RUNxxxxx.LOG), die Systemdaten-Logdatei (SYSTEM.LOG) und die Geräteparameter-Logdatei (PARAM.LOG) auf einen USB-Stick. Stecken Sie einen
USB-Stick in den USB-Anschluss an der Vorderseite (60) des MEDIACLAVE
und navigieren Sie zu GERÄTE PARAMETER und USB MEMORY STICK.
Drücken Sie START, um alle Dateien auf den USB-Stick zu speichern. Siehe
auch »5.3.2 Manuelle Sicherung auf USB-Stick« auf Seite 31.
Seien Sie bereit, alle Logdateien an ihren lokalen Servicetechniker zu schicken,
wenn sie benötigt werden. Dies ermöglicht eine effiziente Fehlerdiagnose und
reduziert die Ausfallzeiten auf ein Minimum.
38
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
6.2.6
Parametereinstellungen
Zugangscode
Die Einstellungen der Geräte- und Programm-Parameter für den MEDIACLAVE
können durch einen Code geschützt werden, vorausgesetzt, diese Option ist
aktiviert (Abfrage Zugangscode auf »EIN«). Bevor Veränderungen an
Parametern vorgenommen werden können, muss ein Zugangscode eingegeben
werden. Ein Standard-Benutzer kann nur definierte Programme starten.
 Öffnen Sie das Fenster ZUGANGSCODE und geben Sie den StandardZugangscode »3473« ein. Drücken Sie dazu so lange die entsprechende
Taste, bis die korrekte Nummer auf dem Bildschirm erscheint. Drücken Sie
SPEICHERN.
 Wählen Sie die Zeile »Abfrage
Zugangscode« und drücken Sie ÄNDERN.
Verwenden Sie die Pfeiltasten, um
»Abfrage Zugangscode: EIN«
auszuwählen.
 Um den Zugangscode zu ändern, wählen Sie diese Zeile und drücken Sie
ÄNDERN.
 Ändern Sie den Standard-Zugangscode,
falls erforderlich, auf Ihren persönlichen
Code um. Geben Sie die Zahlen über die
Pfeiltasten ein und navigieren Sie mithilfe
der Funktionstasten zu den jeweiligen
Stellen (XX, XX). Bewahren Sie diesen
Code an einem sicheren Ort auf.
 Drücken Sie SPEICHERN.
 Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein, um die Änderungen zu
aktivieren.
 Die Parameter sind nun geschützt.
www.integra-biosciences.com
39
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
6.3
Parametereinstellungen
Überblick über die Programmdefinitionen
 Drücken Sie PROGRAMM WÄHLEN im HAUPTMENÜ, um die
gespeicherten Programme auszuwählen.
Die ersten 4 Programme des MEDIACLAVE 10 (STANDARD, CHOCOLATE
AGAR, WATER BATH, AUTOCLAVE) sowie die ersten 3 Programme des
MEDIACLAVE 30 (STANDARD, CHOCOLATE AGAR, WATER BATH) sind
bereits mit Standardwerten vordefiniert.
 Verwenden Sie die Pfeiltasten, um ein zu
definierendes Programm auszuwählen und
drücken Sie PROGRAMM WÄHLEN.
 Das Fenster PROZESS INFORMATION
wird angezeigt.
 Drücken Sie PROGRAMM PARAMETER,
um das Programm anzupassen.
ARBEITSHILFE
Es wird empfohlen, einen Programmnamen festzulegen, der klare Angaben
zur Betriebsart macht, z. B. CHOCAGAR 5L. Alternativ können Sie sich einen
Nummernbereich für spezielle Betriebsarten vorbehalten.
 Verwenden Sie die Pfeiltasten, um einen
Parameter auszuwählen, den Sie ändern
möchten.
 Drücken Sie ÄNDERN.
 Folgen Sie danach den Angaben auf dem
Bildschirm.
Es stehen 4 verschiedene Betriebsarten zur Verfügung:
• STANDARD: für die Herstellung von Nährmedium
• CHOCOLATE AGAR: für die Herstellung von Kochblutagar
• AUTOCLAVE: für die Mediensterilisation in Glasgefäßen (nur für
MEDIACLAVE 10)
• WASSERBAD: für das Thermostatisieren von Kulturmedien in Glasgefäßen
unter Verwendung der optionalen Autoklavierküvette (nur MEDIACLAVE 10)
oder für das Vorquellen und Erwärmen von Kulturmedien in der EdelstahlKüvette (beide Gerätetypen).
Abhängig von der Betriebsart, können Parameter der verschiedenen Phasen
verändert werden. Dies gilt beispielsweise für die Phasen Aufheizen und
Sterilisation.
40
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
6.4
Parametereinstellungen
Betriebsart STANDARD
Die Betriebsart STANDARD wird verwendet, um Kulturmedien zuzubereiten und
zu sterilisieren. Das Medium wird gleichmäßig in einer Edelstahl-Küvette über
einem Wassermantel erhitzt, während ein Magnetrührer ein homogenes
Durchmischen sicherstellt.
Der STANDARD-Prozess umfasst folgende Phasen: Heizen Sterilisation 
Kühlen  Dispensieren.
Heizen
Beim Aufheizen wird die Temperatur des Produktes auf die programmierte
Sterilisationstemperatur gebracht. Um die Sterilisation sicherzustellen, bleibt
das Belüftungsventil offen, bis der intern berechnete Wert für das Schließen der
Belüftung erreicht ist. Heißer Wasserdampf kann aus dem System entweichen,
sodass nicht-sterile Luft entfernt werden kann.
Sterilisation
Das Produkt wird für die festgelegte Dauer der Sterilisationsphase auf der
programmierten Zieltemperatur gehalten. Die maximale Sterilisationstemperatur
beträgt 122 °C und der entsprechende maximale Druck liegt bei ca. 1,2 bar (bei
500 m über der mittleren Meereshöhe (AMSL)). Die Sterilisationszeit beginnt,
wenn die festgelegte Sterilisationstemperatur erreicht ist. Danach wird die
Temperatur innerhalb des definierten Toleranzbandes gehalten.
Kühlen
Beim Abkühlen sinkt die Temperatur auf den programmierten Sollwert. Externes
Kühlwasser fließt durch den Wärmetauscher.
Dispensieren
Während der Dispensierphase wird das Produkt auf die festgelegte Temperatur
thermostatisiert und kann durch den sterilen Dispense-Port dispensiert werden.
Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die in der Betriebsart
STANDARD einzustellenden Parameter:
ProgrammParameter
Programmname
Betriebsart
Sterilisationstemperatur
www.integra-biosciences.com
Beschreibung
Wertebereich
Um ein Programm zu
definieren.
STANDARD, für die
Herstellung von
Nährmedium.
Sollwert der
Medientemperatur
während der
Sterilisationsphase.
16 Stellen
3 bzw. 4
verschiedene
Modi
30-122 °C
StandardEinstellung
STANDARD
121°C
41
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
ProgrammParameter
Sterilisationszeit
Rührerdrehzahl
Sterilisation
Dispensiertemperatur
Rührerdrehzahl
Dispensieren
Drehrichtungsänderung
Rührer
Minimale
Kopplungswassertemperatur
42
Parametereinstellungen
Beschreibung
Wertebereich
Dauer der
Sterilisationsphase. Das
Medium wird auf der
programmierten
Sterilisationstemperatur
gehalten.
Geschwindigkeit des
Magnetrührers während
der Sterilisation.
Sollwert der
Medientemperatur
während der
Dispensierphase
(maximaler Wert nicht
höher als die
Sterilisationstemperatur).
Geschwindigkeit des
Magnetrührers während
des Dispensierens.
Legt fest, ob der
Magnetrührer die
Rührrichtung alle 90 s
wechseln soll. Bei AUS
ist die Durchmischleistung weniger effizient!
Um eine Gelbildung zu
vermeiden, kann eine
Mindesttemperatur für
das Kopplungswasser
festgelegt werden
(möglicher Maximalwert
3 °C niedriger als die
Dispensiertemperatur).
0-99 min
StandardEinstellung
20 min
100-200 rpm
150 rpm
20-80 °C
50 °C
50-200 rpm
100 rpm
EIN
AUS
EIN
5-72 °C
45 °C
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
6.5
Parametereinstellungen
Betriebsart CHOCOLATE AGAR
Die Betriebsart CHOCOLATE AGAR ist ein spezielles zweistufiges Programm,
das die Herstellung komplexer Medien erlaubt. Nach der ersten
Sterilisationsphase können durch den Zugabe-Port Supplemente zugegeben
werden. Anschließend erfolgt die zweite Kochphase.
Der CHOCOLATE AGAR-Prozess umfasst folgende Phasen: Heizen 
Sterilisation  Kühlen  Zugabe  Heizen  Kochen Kühlen 
Dispensieren.
Zugabe
Nach dem Aufheizen, der Sterilisation und dem Abkühlen wird das Produkt auf
der definierten Temperatur gehalten, um die Zugabe empfindlicher
Supplemente zu ermöglichen.
Kochen
Nach der Zugabe des Supplements wird das Produkt auf die programmierte
Solltemperatur gebracht und während der festgelegten Kochzeit auf dieser
Temperatur gehalten. Die maximale Kochtemperatur beträgt 122 °C und der
entsprechende maximale Druck liegt bei ca. 1,2 bar auf 500 m über der mittleren
Meereshöhe (AMSL).
Für eine Beschreibung der
STANDARD« auf Seite 41.
anderen
Phasen,
siehe
»6.4 Betriebsart
Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die in der Betriebsart
CHOCOLATE AGAR einzustellenden Parameter:
ProgrammParameter
Programmname
Betriebsart
Sterilisationstemperatur
Sterilisationszeit
Rührerdrehzahl
Sterilisation
www.integra-biosciences.com
Beschreibung
Wertebereich
Um ein Programm zu
definieren.
CHOCOLATE AGAR,
für die Herstellung
komplexer Medien.
Sollwert der Medientemperatur während der
Sterilisationsphase.
Dauer der Sterilisationsphase. Das Medium wird
auf der programmierten
Sterilisationstemperatur
gehalten.
Geschwindigkeit des Magnetrührers während der
Sterilisation.
16 Stellen
StandardEinstellung
3 bzw. 4
verschiedene
Modi
30-122 °C
STANDARD
121 °C
0-99 min
20 min
100-200 rpm
150 rpm
43
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
ProgrammParameter
Zugabetemperatur
Rührerdrehzahl
Zugabe
Kochtemperatur
Kochzeit
Rührerdrehzahl
Kochen
Dispensiertemperatur
Rührerdrehzahl
Dispensieren
Drehrichtungsänderung
Rührer
Minimale
Kopplungswasser-temperatur
44
Parametereinstellungen
Beschreibung
Wertebereich
Sollwert der Medientemperatur während der
Zugabephase (maximaler
Wert nicht höher als die
Sterilisationstemperatur).
Geschwindigkeit des
Magnetrührers während
der Supplementzugabe.
Sollwert der Medientemperatur während der
Kochphase.
Dauer der Kochphase.
Das Medium wird auf der
programmierten
Kochtemperatur
gehalten.
Geschwindigkeit des
Magnetrührers während
des Kochens.
Sollwert der Medientemperatur während der
Dispensierphase (maximaler Wert nicht höher
als die Kochtemperatur).
Geschwindigkeit des
Magnetrührers während
des Dispensierens.
Legt fest, ob der Magnetrührer die Rührrichtung
alle 90 s wechseln soll.
Bei AUS ist die Durchmischleistung weniger effizient!
Um eine Gelbildung zu
vermeiden, kann eine
Mindesttemperatur für
das Kopplungswasser
festgelegt werden (möglicher Maximalwert 3 °C
niedriger als die
Dispensiertemperatur).
45-80 °C
StandardEinstellung
50 °C
50-200 rpm
100 rpm
30-122 °C
100 °C
0-99 min
10 min
100-200 rpm
100 rpm
20-80 °C
50 °C
50-200 rpm
100 rpm
EIN
AUS
EIN
5-72 °C
45 °C
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
6.6
Parametereinstellungen
Betriebsart WASSERBAD
Die Betriebsart WASSERBAD kann für das Thermostatisieren von
Kulturmedien in Glasgefäßen unter Einsatz der optionalen Autoklavier-Küvette
(nur MEDIACLAVE 10) verwendet werden. Alternativ kann diese Betriebsart für
das Vorquellen, das Vorerwärmen und das effiziente Auflösen des
Kulturmediums in der Standard-Küvette - vor der Sterilisation - verwendet
werden (beide Gerätetypen). Diese Betriebsart benötigt keinen Druck.
Der WASSERBAD-Prozess umfasst folgende Phasen: Heizen Wasserbad.
Heizen
Beim Aufheizen wird die Temperatur des Wasserbades auf den programmierten
Sollwert gebracht.
Wasserbad
Hält die Temperatur des Wasserbades auf dem definierten Wert und zwar bis
das Programm beendet ist oder gestoppt wird.
Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die in der Betriebsart
WASSERBAD einzustellenden Parameter:
ProgrammParameter
Programmname
Betriebsart
Wassertemperatur
Dauer
Rührerdrehzahl
Drehrichtungsänderung Rührer
www.integra-biosciences.com
Beschreibung
Wertebereich
Um ein Programm zu
definieren.
WASSERBAD, für das
Thermostatisieren.
16 Stellen
Sollwert der Wassertemperatur während
dem Aufheizen.
Dauer der
Wasserbadphase.
Geschwindigkeit des
Magnetrührers
während der
Wasserbadphase.
Definiert, ob der
Magnetrührer die
Rührrichtung alle 90 s
wechseln soll.
StandardEinstellung
3 bzw. 4
verschiedene
Modi
30-80 °C
STANDARD
60 °C
1-9 h, 

AUS,
50-200 rpm
0 rpm
EIN
AUS
AUS
45
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
6.7
Parametereinstellungen
Betriebsart AUTOCLAVE (nur MEDIACLAVE 10)
Der MEDIACLAVE 10 kann als Tischautoklav verwendet werden, um Medien in
Gefäßen, wie z. B. in Erlenmeyerkolben oder Teströhrchen, in der Betriebsart
AUTOCLAVE zu sterilisieren.
Der AUTOCLAVE-Prozess umfasst folgende Phasen: Heizen Sterilisation 
Kühlen.
Für eine Beschreibung der Phasen, siehe »6.4 Betriebsart STANDARD« auf
Seite 41.
Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die in der Betriebsart
AUTOCLAVE einzustellenden Parameter:
ProgrammParameter
Programmname
Betriebsart
Sterilisationstemperatur
Sterilisationszeit
Abschlusstemperatur
46
Beschreibung
Wertebereich
Um ein Programm zu
definieren.
AUTOCLAVE, für das
Autoklavieren.
16 Stellen
Sollwert während der
Sterilisationsphase.
Dauer der Sterilisationsphase. Das Medium wird
auf der programmierten
Sterilisationstemperatur
gehalten.
Sollwert der Kopplungswassertemperatur vor
dem Öffnen (maximaler
Wert nicht höher als die
Sterilisationstemperatur).
StandardEinstellung
4
verschiedene
Modi
70-122 °C
121 °C
1-99 min
20 min
30-70 °C
70 °C
STANDARD
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
7
Bedienung
Bedienung
Zweck
Dieses Kapitel beschreibt, wie die Medienherstellung, die Sterilisation, die
Thermostatisierung und das Autoklavieren durchgeführt werden.
ARBEITSHILFE
Wenn Sie den MEDIACLAVE zum ersten Mal verwenden, passen Sie bitte die
Geräte- und Programm-Parameter an Ihre Bedürfnisse an, bevor Sie mit der
Durchführung eines Prozesses beginnen (siehe »6.3 Überblick über die
Programmdefinitionen« auf Seite 40).
Nach dem Einschalten des MEDIACLAVE muss der Kesseldeckel mindestens
ein Mal geöffnet und geschlossen werden, bevor ein Prozess gestartet werden
kann.
7.1
Vorbereitungsschritte vor und während eines Prozesses
Die folgenden Vorbereitungsschritte hängen von der ausgewählten Betriebsart
ab.
7.1.1
Küvette
VORSICHT
Stellen Sie beim Einsetzen einer Küvette sicher, dass die beiden Bolzen (1)
korrekt im Bajonettverschluss (2) einrasten. Wird die Küvette in einer anderen
Position eingesetzt, kann dies zu
• einer Quetschung der Finger zwischen Küvette und Kesselrand oder
• zu einer unzureichenden Entlüftung und Sterilisation führen.
Gilt nur für den MEDIACLAVE 30: Die Befestigungen für den Absaugschlauch
und den Temperatursensor müssen sich ganz hinten befinden, siehe
»2.2.4 Küvette - Innenansicht« auf Seite 13.
 Setzen Sie die Küvette in den Kessel ein.
2
1
 Halten Sie die Küvette an beiden Griffen
fest und drehen Sie sie ca. 2 cm im
Uhrzeigersinn, bis sie - wie unten gezeigt korrekt einrastet.
 Die Küvette ist betriebsbereit.
 Um die Küvette zu entnehmen, drehen Sie sie entgegen dem Uhrzeigersinn
und heben Sie sie heraus.
VORSICHT
Entfernen Sie die Küvette nur in leerem Zustand aus dem MEDIACLAVE.
Rutscht eine vollständig gefüllte Küvette zurück in den Kessel, kann dies zu
einer Quetschung der Finger zwischen Küvette und Kesselrand oder zu einem
Schaden am Bajonettverschluss führen.
www.integra-biosciences.com
47
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
7.1.2
Bedienung
Absaugschlauch
 Gilt nur für den MEDIACLAVE 30: Setzen Sie das starre Edelstahlrohr des
Absaugschlauches in die Fixierung innerhalb der Küvette ein.
Die folgenden Anweisungen gelten für beide Gerätetypen:
 Drücken Sie den Silikon-Absaugschlauch
auf den Befestigungsnippel des DispensePorts, der sich auf der Unterseite des
Kesseldeckels befindet (siehe
»2.2.2 Kesseldeckel« auf Seite 12).
 Fixieren Sie den Schlauch am Befestigungsnippel und zwar durch Drehen
der Edelstahl-Sicherungsmutter im Uhrzeigersinn, bis diese handfest
angezogen ist.
 Gilt nur für den MEDIACLAVE 10: Lassen Sie den Schlauch direkt in
Richtung Naht des Kesselbodens fallen.
 Der Absaugschlauch ist betriebsbereit.
7.1.3
Magnetrührer
 Überprüfen Sie, ob die Drehzapfenscheibe
ganz zum Boden heruntergedrückt ist,
siehe »8.6 Prüfen und Austausch der
Drehzapfenscheibe« auf Seite 84.
 Setzen Sie den Magnetrührer auf den
Drehzapfen im Innern des Küvettenbodens,
siehe »2.2.4 Küvette - Innenansicht« auf
Seite 13.
 Der Magnetrührer ist betriebsbereit.
VORSICHT
Eine korrekte Installation und Funktion des Magnetrührers ist für das
Ausführen der Programme zur Herstellung von Nährmedium unerlässlich. Ist
der Magnetrührer gar nicht oder nicht korrekt installiert, kann eine homogene
Temperatur des Kulturmediums während des Sterilisationsprozesses nicht
gewährleistet werden.
7.1.4
Kopplungswasser
Zum
Befüllen
des
MEDIACLAVE
mit
Kopplungswasser,
»8.4.3 BEFÜLLEN des Kessels mit Kopplungswasser« auf Seite 80.
48
siehe
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
7.1.5
Bedienung
Temperatursensor
HINWEIS
Der halbstarre Temperatursensor (MC 10) muss mit größter
Vorsicht gehandhabt werden! Achten Sie darauf, den halbstarren
Körper nicht zu überbiegen. Der flexible Schlauch darf unter
KEINEN Umständen mehr als 30 Grad über die Vertikale
gebogen werden. Andernfalls wird er dauerhaft verformt bleiben
(siehe nebenstehende Abbildung).
Achten Sie beim Schließen des Kesseldeckels darauf, dass das
Kabel des flexiblen Temperatursensors (Betriebsart
AUTOCLAVE und MEDIACLAVE 30) nicht zwischen
Kesseldeckel und Küvettenrand eingeklemmt wird. Es besteht
eine hohe Beschädigungsgefahr.
Betriebsart AUTOCLAVE (gilt nur für den MEDIACLAVE 10)
Beim Ausführen der Betriebsart AUTOCLAVE muss der halbstarre
Temperatursensor PT 1000 gegen den flexiblen Sensor des Autoklavier-Kits
ausgetauscht werden.
 Schalten Sie den MEDIACLAVE aus, lösen und entfernen Sie den
Temperatursensor von der Anschlussschnittstelle an der Rückseite des
Gerätes.
 Entfernen Sie den halbstarren Temperatursensor durch Drehen per Hand
vom Kesseldeckel. Drehen Sie den flexiblen Temperatursensor auf den
Anschluss am Kesseldeckel (verwenden Sie keinen Schraubenschlüssel!).
Betriebsart STANDARD und CHOCOLATE AGAR
 MEDIACLAVE 30: Hängen Sie das Führungsrohr in die Fixierung und führen
Sie den Temperatursensor ein.
Die Eintauchtiefe des Temperatursensors in den Referenzbehälter muss nun
angepasst werden, siehe unten.
Anpassung der Eintauchtiefe
 Halten Sie die dünne Schraubenmutter (2)
1
2
der Rohrverschraubung auf der linken Seite
des Kesseldeckels mit einem
Gabelschlüssel fest und verwenden Sie
ebenfalls einen Gabelschlüssel, um die
darüberliegende Mutter (1) entgegen dem
Uhrzeigersinn zu lösen.
 Bewegen Sie den Temperatursensor in die
gewünschte Position.
 Bewegen Sie für die Herstellung von Nährmedium den flexiblen
Temperatursensor in die entsprechende Position. Die Länge des
Temperatursensors vom Anschluss am Kesseldeckel bis zur Sensorspitze
sollte 288 mm beim MEDIACLAVE 10 bzw. 724 mm beim MEDIACLAVE 30
betragen. Der Temperatursensor sollte bei geschlossenem Kesseldeckel
www.integra-biosciences.com
49
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Bedienung
den Boden der Küvette in der Nähe der Naht leicht berühren. Der
Temperatursensor sollte den Magnetrührer nicht berühren und die Spitze
während des gesamten Durchlaufs vollständig vom Medium bedeckt sein.
 Ziehen Sie die obere Schraubenmutter der Rohrverschraubung mithilfe eines
Gabelschlüssels fest, sodass der Temperatursensor nicht bewegt werden
kann.
 Die Länge des Temperatursensors ist angepasst.
7.1.6
Injektionsdeckel mit Septummembran
Für die sichere Zugabe von Supplementen kann ein optional erhältlicher
Injektionsdeckel mit Septummembran verwendet werden. Das Supplement
kann durch die sich selbst versiegelnde Septummembran hindurch in das
Kulturmedium injiziert werden. Zur Sicherstellung der Betriebssicherheit muss
die Septummembran in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden. Der
Injektionsdeckel wird vor Beginn des Prozesses montiert.
1
 Schrauben Sie den Deckel vom ZugabePort ab.
 Legen Sie die Metallscheibe (2) und die
Membran (3) in den Injektionsdeckel (1).
2
3
 Schrauben Sie den komplett montierten
Injektionsdeckel auf den Zugabe-Port.
 Der Injektionsdeckel ist betriebsbereit.
7.1.7
Schlauchanschluss für den Zugabe-Port
Um große Mengen an Supplementen mithilfe einer externen Pumpe,
beispielsweise der DOSE IT, zuzugeben, kann zu Beginn der Zugabe- oder
Dispensierphase der Schlauchanschluss auf den Zugabe-Port aufgeschraubt
werden.
 Schrauben Sie den Deckel vom ZugabePort ab.
 Schrauben Sie den Schlauchanschluss auf
den Zugabe-Port.
 Schließen Sie den Schlauch der externen
Pumpe am Anschluss an. Verwenden Sie
einen Silikonschlauch mit 6 mm Innendurchmesser und 9 mm Außendurchmesser.
 Stabilisieren Sie den Schlauch mithilfe der Edelstahl-Feder.
 Das Supplement kann mithilfe einer externen Pumpe zugegeben werden.
50
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
7.1.8
Bedienung
Druckdispensier-Kit
Dieses optional erhältliche Kit, einschließlich Quetschventilbox, Fußschalter,
Silikonschlauch und Edelstahl-Dispensierstück, wird dazu verwendet, das
Produkt automatisch mithilfe des MEDIACLAVE Kompressors zu dispensieren.
Das Druckdispensier-Kit wird in der Dispensierphase installiert.
 Schließen Sie die externe Quetschventilbox und den Fußschalter an
die entsprechenden Schnittstellenanschlüsse auf der Rückseite an
(siehe »2.2.5 Rückseite« auf Seite 14).
 Schrauben Sie den Deckel vom DispensePort ab. Führen Sie den sterilen Anschlussstutzen für den Dispensierschlauch ein und
fixieren Sie ihn mithilfe der Befestigungsmutter.
 Nutzen Sie die Aussparungen an der
1
2
Sicherheitshaube, um den Schlauch ohne
Knicke zur gewünschten Stelle zu führen.
 Drücken Sie den Knopf am Quetschventil
(1) und schieben Sie den Schlauch in die
Aussparung (2).
 Das Druckdispensier-Kit ist betriebsbereit.
www.integra-biosciences.com
51
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
7.2
Bedienung
Ausführen der Programme STANDARD oder CHOCOLATE AGAR
Bevor ein Programm gestartet wird, müssen die Küvette, der
Temperatursensor, der Absaugschlauch und der Magnetrührer installiert und
der Kessel mit Kopplungswasser gefüllt sein (siehe »7.1 Vorbereitungsschritte
vor und während eines Prozesses« auf Seite 47). Füllen Sie die gewünschte
Menge an Flüssigkeit und Kulturmedienrezeptur in die Küvette.
HINWEIS
Das Nennvolumen der Küvetten (10 l bzw. 30 l) darf auf keinen Fall
überschritten werden. Berücksichtigen Sie Wirbel, Schaum- oder
Blasenbildung und Aufquellen. Das Überfüllen kann zu einer schweren
Verschmutzung und Beschädigung des Systems führen.
Prüfen Sie vor jedem neuen Ablauf, ob der obere Füllhöhensensor mit
Kopplungswasser bedeckt ist und füllen Sie, falls nötig, Kopplungswasser nach.
 Drücken Sie PROGRAMM WÄHLEN im HAUPTMENÜ, um zu den
gespeicherten Programmen zu navigieren.
 Wählen Sie im Fenster PROGRAMME
mithilfe der Pfeiltasten das zuvor definierte
STANDARD oder CHOCOLATE AGAR
Programm.
 Drücken Sie PROGRAMM WÄHLEN.
 Der Magnetrührer beginnt sich zu drehen.
Das Fenster PROZESS INFORMATION zeigt
alle Programmphasen.
 Drücken Sie START und befolgen Sie die
Anweisungen auf dem Bildschirm.
 Schrauben Sie den Deckel vom ZugabePort ab, sodass beim Schließen des
Kesseldeckels Luft aus der
Sterilisationskammer entweichen kann und
somit ein Überdruck und eine erhöhte
Reibung des Bajonettverschlusses
vermieden wird.
 Um einen Startaufschub von 0-24 Stunden
festzulegen, drücken Sie, falls gewünscht,
die Pfeiltasten.
52
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Bedienung
HINWEIS
Der halbstarre Temperatursensor (MC 10) muss mit größter
Vorsicht gehandhabt werden! Achten Sie darauf, den halbstarren
Körper nicht zu überbiegen. Der flexible Schlauch darf unter
KEINEN Umständen mehr als 30 Grad über die Vertikale
gebogen werden. Andernfalls wird er dauerhaft verformt bleiben
(siehe nebenstehende Abbildung).
Achten Sie beim Schließen des Kesseldeckels darauf, dass das
Kabel des flexiblen Temperatursensors (MC30) nicht zwischen
Kesseldeckel und Küvettenrand eingeklemmt wird. Es besteht
eine hohe Beschädigungsgefahr.
1
2
 Schließen Sie den Kesseldeckel, indem Sie
ihn an den Handgriffen im Uhrzeigersinn um
den Anschlagspunkt drehen. Die
Handgriffe(1) müssen über den schwarzen
Aufklebern (2) zu liegen kommen.
 Wenn der Kesseldeckel nicht so positioniert
ist, wie auf dem nebenstehenden Bild
gezeigt, ist die Sicherheit des Gerätes nicht
gewährleistet.
 Stellen Sie nach dem Schließen des Kesseldeckels sicher, dass alle PortDeckel handfest angezogen sind.
 Schließen Sie die Sicherheitshaube.
 Wählen Sie, falls gewünscht, EINGABE
LOS-NR.
 Geben Sie die Los-Nummer mithilfe der XXTasten ein und drücken Sie SPEICHERN.
 Drücken Sie, falls gewünscht, EINGABE BEDIENER, geben Sie den
Bedienernamen mithilfe der Pfeiltasten ein und drücken Sie SPEICHERN.
 Drücken Sie START.
 Der MEDIACLAVE beginnt mit dem System- und Drucktest.
Die Sicherheitshaube wird während der Programmausführung automatisch
verriegelt, sodass der Bediener vor Verbrennungen geschützt ist.
Der MEDIACLAVE initialisiert alle Gerätefunktionen und entsprechenden
Sensoren. Er überprüft, ob eine ausreichende Menge Kopplungswasser
enthalten ist und der Kesseldeckel und die Sicherheitshaube geschlossen sind.
www.integra-biosciences.com
53
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Bedienung
ARBEITSHILFE
Erscheint eine warnende Fehlermeldung, folgen Sie den Anweisungen auf
dem Bildschirm.
Ist der Drucktest fehlgeschlagen, überprüfen Sie, ob alle Deckel geschlossen
sind. Bei einem wiederholten Fehlschlagen entfernen Sie die Deckeldichtung,
befeuchten Sie sie ausreichend und setzen Sie sie wieder ein.
Wurde der Drucktest erfolgreich abgeschlossen, zeigt ein schwarzer
Fortschrittsbalken innerhalb der Zeit-/Temperaturkurve den Status des
Programmes an:
 Das Verkürzen einer Phase ist jederzeit
durch Drücken von NÄCHSTE PHASE
möglich (nicht während der Aufheiz- und
Abkühlungsphase). Falls erforderlich, ist ein
Abbruch jederzeit durch zweimaliges
Drücken von ABBRUCH möglich.
GEFAHR
Im Fehlerfall darf das Gerät nicht verwendet werden, beispielsweise wenn
• der Druckwert nicht angezeigt wird,
• der angezeigte Druckwert über 1,7 bar liegt oder
• heißer Dampf aus dem Sicherheitsventil oben am Kesseldeckel entweicht.
Achtung: Verbrennungs- oder Explosionsgefahr! Das Gerät muss
unverzüglich ausgeschaltet und von der Stromversorgung getrennt werden.
Halten Sie sich vom Gerät fern.
7.2.1
Zugabe (nur bei Betriebsart CHOCOLATE AGAR)
Um Supplemente zuzugeben, können Sie den optional erhältlichen
Injektionsdeckel verwenden. Wird diese Option genutzt, tauschen Sie vor
Beginn des Prozesses den Deckel des Zugabe-Ports gegen den
Injektionsdeckel aus, siehe »7.1.6 Injektionsdeckel mit Septummembran« auf
Seite 50. Um größere Mengen an Supplementen mithilfe einer externen Pumpe
zuzugeben, schrauben Sie vor Beginn der Zugabe den Schlauchanschluss auf
den Zugabeport, siehe »7.1.7 Schlauchanschluss für den Zugabe-Port« auf
Seite 50.
Nach der ersten Sterilisationsphase wird das
Produkt abgekühlt, um die Zugabe
empfindlicher Supplemente zu ermöglichen.
Wenn die Zugabetemperatur erreicht ist,
werden Sie über ein akustisches Signal zur
Supplement-Zugabe aufgefordert.
 Schalten Sie das akustische Signal durch Drücken des  -Zeichens aus.
54
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Bedienung
 Öffnen Sie die Sicherheitshaube und den
Deckel am Zugabe-Port. Geben Sie die
Supplemente zum Medium hinzu.
 Drücken Sie NÄCHSTE PHASE.
 Der MEDIACLAVE beginnt mit dem
Aufheizen.
7.2.2
Dispensieren des Produktes
 Ist die Dispensierphase erreicht, wird der
Bediener durch ein akustisches Signal
darauf aufmerksam gemacht (Ausschalten
durch Drücken von ).
 Um die Dispensiertemperatur zu ändern
benutzen Sie die Pfeiltasten.
 Drücken Sie START DISPENS. Das Produkt kann nun durch den sterilen
Dispense-Port dispensiert werden.
ARBEITSHILFE
Der MEDIACLAVE kann zum Dispensieren an einen anderen Ort verschoben
werden. Drücken Sie MEDIACLAVE BEWEGEN und folgen Sie den
Anweisungen auf dem Bildschirm. Ein Wasseranschluss ist nicht nötig, um die
Temperatur während der Dispensierungsphase zu halten.
 Wählen Sie die Dispensierart, d. h. STANDARD DISPENS. oder
DRUCKDISPENS..
 Durch zweimaliges Drücken von DISPENS. BEENDEN wird das Programm
sofort beendet.
Standard Dispensieren
Zum Dispensieren kann der MEDIACLAVE an eine externe Pumpe, z. B.
DOSE IT oder MEDIAJET, angeschlossen werden. In diesem Fall drücken Sie
STANDARD DISPENS. und befolgen Sie die für diese Geräte geltenden
Bedienungsanweisungen.
 Schrauben Sie den Deckel vom DispensePort ab (siehe »2.2 Überblick über den
MEDIACLAVE« auf Seite 12), führen Sie
den sterilen Anschlussstutzen für den
Dispensierschlauch ein und fixieren Sie es
mithilfe der Befestigungsmutter.
 Führen Sie das eine Ende des Silikonschlauchs (Innendurchmesser 6 mm,
Außendurchmesser 9 mm) in die Edelstahl-Feder ein und schieben Sie den
Schlauch über den Anschlussnippel.
 Platzieren Sie den Schlauch in der externen Pumpe.
 Das Dispensieren wird von der externen Pumpe gesteuert.
www.integra-biosciences.com
55
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Bedienung
Drücken Sie nach dem Dispensieren ZURÜCK und danach zweimal DISPENS.
BEENDEN, um den Prozess abzuschließen.
Druckdispensieren
Drücken Sie alternativ DRUCKDISPENS., um das Produkt automatisch über
den MEDIACLAVE Kompressor zu dispensieren.
 Schließen Sie die externe Quetschventilbox
und optional den Fußschalter an die
entsprechenden Schnittstellenanschlüsse
auf der Rückseite an.
 Schrauben Sie den Deckel vom DispensePort ab (siehe »2.2 Überblick über den
MEDIACLAVE« auf Seite 12). Führen Sie
den sterilen Anschlussstutzen für den
Dispensierschlauch ein und fixieren Sie es
mithilfe der Befestigungsmutter.
 Führen Sie das eine Ende des Silikonschlauchs (Innendurchmesser 6 mm,
Außendurchmesser 9 mm) in die Edelstahl-Feder ein und schieben Sie den
Schlauch über den Anschlussnippel.
 Platzieren Sie den Schlauch im Quetschventil, siehe »7.1.8 DruckdispensierKit« auf Seite 51. Nutzen Sie die Aussparungen an der Sicherheitshaube, um
den Schlauch ohne Knicke zur gewünschten Stelle zu führen.
 Verändern Sie, falls erforderlich, die Flussrate von 1 (0,1 bar) bis 10 (1.0 bar)
in Schritten von 0,1 bar mithilfe der Pfeiltasten.
 Schließen Sie die Sicherheitshaube.
WARNUNG
Bei einem Defekt des Temperatursensors besteht Verbrennungsgefahr
aufgrund des heißen Mediums. Tragen Sie stets Schutzhandschuhe,
z. B. Ofenhandschuhe, wenn Sie den Schlauch berühren.
 Das Medium wird dispensiert, solange die Taste DISPENS. oder der
Fußschalter gedrückt wird. Beginnen Sie mit dem Dispensieren und
kontrollieren Sie die Flussrate.
 Ist die Küvette leer, drücken Sie ZURÜCK und DISPENS. BEENDEN und
warten Sie auf die Druckentlastung.
56
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
7.2.3
Bedienung
Öffnen des MEDIACLAVE
 Halten Sie den Kesseldeckel an beiden Griffen fest, drehen Sie ihn gegen
den Uhrzeigersinn, bis er entriegelt ist und nehmen Sie den Kesseldeckel ab.
ARBEITSHILFE
Sollte der Kesseldeckel schwer zu öffnen sein, lösen Sie leicht den Deckel des
Zugabe-Ports, damit ein vorhandener Restdruck austreten kann (dieser
schwache Überdruck kann durch natürliche Verdampfung entstehen).
 Schalten Sie den MEDIACLAVE aus und führen Sie die tägliche Wartung
durch, siehe »8.2 Tägliche Wartung« auf Seite 75.
 Der MEDIACLAVE ist für einen neuen Durchlauf bereit.
www.integra-biosciences.com
57
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
7.3
Bedienung
Ausführen des Programmes WASSERBAD
In der Betriebsart WASSERBAD muss der Kesseldeckel offen gelassen
werden. Die Sicherheitshaube bleibt im WASSERBAD Programm geöffnet.
 Wählen Sie im Fenster PROGRAMME das
zuvor definierte WASSERBAD Programm
und drücken Sie PROGRAMM WÄHLEN.
 Das Fenster PROZESS INFORMATION
wird geöffnet. Drücken Sie START.
VORSICHT
Um Verbrühungen durch heisses Spritzwasser zu verhindern, muss immer
eine Küvette eingesetzt werden.
Thermostatisierung von Medien in Glasgefäßen
(gilt nur für MEDIACLAVE 10)
 Setzen Sie die Autoklavierküvette (siehe »7.1.1 Küvette« auf Seite 47)
zusammen mit dem Edelstahl-Gittereinsatz ein.
 Legen Sie die Laborbehälter, Kolben oder Teströhrchen in die
Autoklavierküvette.
 Füllen Sie ca. 2,5 l Kopplungswasser ein, sodass sich der Wasserpegel
geringfügig unter dem Mediumspiegel im Glasgefäß befindet.
Formulierung von Kulturmedium (Vorerwärmen und Vorquellen)
 Setzen Sie die Küvette ein und geben Sie Kulturmedium dazu.
 Drücken Sie START.
 Der MEDIACLAVE beginnt mit dem Systemtest.
Der Status des Programmes wird in der Zeit-/Temperaturkurve angezeigt.
7.3.1
Ende des Programmes WASSERBAD
 Drücken Sie ENDE, um die Thermostatisierungsphase zu beenden.
 Warten Sie, bis das Wasser abgekühlt ist.
58
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
7.4
Bedienung
Ausführen des Programmes AUTOCLAVE (gilt nur für MEDIACLAVE 10)
HINWEIS
Bei der Betriebsart AUTOCLAVE müssen die Autoklavierküvette und der
flexible Temperatursensor installiert sein (siehe »7.1 Vorbereitungsschritte vor
und während eines Prozesses« auf Seite 47).
 Wählen Sie im Fenster PROGRAMME das
zuvor definierte AUTOCLAVE Programm
und drücken Sie PROGRAMM WÄHLEN.
 Das Fenster PROZESS INFORMATION
wird geöffnet. Drücken Sie START.
 Füllen Sie den Kessel mit Kopplungswasser und zwar bis zu einer Höhe von
2 cm über dem Küvettenboden.
 Legen Sie die Laborbehälter, Kolben oder Teströhrchen in die Küvette und
stellen Sie diese so, dass sie gleichmäßig verteilt sind.
GEFAHR
Der MEDIACLAVE eignet sich nicht für die Sterilisation von Instrumenten,
Glasgefäßen und medizinischen Geräten, da keine Vakuumzyklen zum
Entfernen von Luftblasen durchgeführt werden. Eine Sterilisation ist daher
nicht gegeben.
Alle Behälter müssen während der gesamten Dauer des Prozesses geöffnet
sein. Andernfalls kann es zum Bruch kommen.
 Beim Autoklavieren von Flüssigkeiten legen Sie den flexiblen Temperatursensor in einen Referenzbehälter, der in puncto Größe und Flüssigkeitsmenge den anderen entspricht. Der Pegel des Kopplungswassers muss
etwas unterhalb des im Innern des Glasgefäßes vorhandenen Mediumspiegels liegen, damit eine optimale Wärmeübertragung sichergestellt ist. Zu
wenig Kopplungswasser kann die Abkühlzeit erheblich verlängern (schwache Wärmeübertragung vom Medium im Gefäß zum Kopplungswasser).
 Schrauben Sie den Deckel vom Zugabe-Port ab, sodass beim Schließen des
Kesseldeckels Luft aus der Sterilisationskammer entweichen kann und somit
ein Überdruck und eine erhöhte Reibung des Bajonettverschlusses
vermieden wird.
HINWEIS
Der Temperatursensor muss mit größter Vorsicht gehandhabt werden! Achten
Sie beim Schließen des Kesseldeckels darauf, dass das Kabel des flexiblen
Temperatursensors nicht zwischen Kesseldeckel und Küvettenrand
eingeklemmt wird. Es besteht eine hohe Beschädigungsgefahr.
1
2
www.integra-biosciences.com
 Schließen Sie den Kesseldeckel, indem Sie
ihn an den Handgriffen im Uhrzeigersinn um
den Anschlagspunkt drehen. Die
Handgriffe(1) müssen über den schwarzen
Aufklebern (2) zu liegen kommen.
59
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Bedienung
 Wenn der Kesseldeckel nicht so positioniert
ist, wie auf dem nebenstehenden Bild
gezeigt, ist die Sicherheit des Gerätes nicht
gewährleistet.
 Stellen Sie nach dem Schließen des Kesseldeckels sicher, dass alle PortDeckel handfest angezogen sind.
 Schließen Sie die Sicherheitshaube.
 Drücken Sie START.
 Der MEDIACLAVE beginnt mit dem System- und Drucktest.
Die Sicherheitshaube wird während der Programmausführung automatisch
verriegelt, sodass der Bediener vor Verbrennungen geschützt ist.
ARBEITSHILFE
Erscheint eine warnende Fehlermeldung, folgen Sie den Anweisungen auf
dem Bildschirm. Ist der Drucktest fehlgeschlagen, überprüfen Sie, ob alle
Deckel geschlossen sind. Bei einem wiederholten Fehlschlagen entfernen Sie
die Deckeldichtung, befeuchten Sie sie ausreichend und setzen Sie sie wieder
ein.
Der Status des Programmes wird in der Zeit-/Temperaturkurve angezeigt.
GEFAHR
Im Fehlerfall darf das Gerät nicht verwendet werden, beispielsweise wenn
• der Druckwert nicht angezeigt wird,
• der angezeigte Druckwert über 1,7 bar liegt oder
• heißer Dampf aus dem Sicherheitsventil oben am Kesseldeckel entweicht.
Achtung: Verbrennungs- oder Explosionsgefahr! Das Gerät muss
unverzüglich ausgeschaltet und von der Stromversorgung getrennt werden.
Halten Sie sich vom Gerät fern.
 Das Verkürzen einer Phase ist jederzeit durch Drücken von NÄCHSTE
PHASE möglich (nicht während der Aufheiz- und Abkühlungsphase). Falls
erforderlich, ist ein Abbruch jederzeit durch zweimaliges Drücken von
ABBRUCH möglich.
ARBEITSHILFE
Die Sicherheitshaube kann nicht geöffnet werden, solange das Gerät unter
Druck steht.
60
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
7.4.1
Bedienung
Ende des Programmes AUTOCLAVE
 Sobald die Programmphase AUTOCLAVE beendet ist, drücken Sie ENDE,
um die Sicherheitshaube zu öffnen.
 Halten Sie den Kesseldeckel an beiden Griffen fest, drehen Sie ihn im
Uhrzeigersinn, bis er entriegelt ist und nehmen Sie den Kesseldeckel ab.
 Entfernen Sie das autoklavierte Material aus dem Kessel.
ARBEITSHILFE
Sollte der Kesseldeckel schwer zu öffnen sein, lösen Sie leicht den Deckel des
Zugabe-Ports, damit ein vorhandener Restdruck austreten kann (dieser
schwache Überdruck kann durch natürliche Verdampfung entstehen).
7.5
Fehlerhandhabung
7.5.1
Fehlermitteilung
GEFAHR
Nichtbeachtung der Anweisungen auf dem Display kann ernste Folgen haben,
wie zum Beispiel Schäden am Gerät, Schäden am Eigentum oder
Personenschaden.
Bitte beachten Sie, dass bei Fehlermeldungen besondere Vorsicht geboten ist.
Das Wasser und das Medium im Kessel können noch sehr heiss sein und der
Kessel noch unter Druck stehen. Darum ist Vorsicht ist beim Öffnen der Ports
oder dem Kesseldeckel geboten. Immer Schutzbrillen und Ofenhandschuhe
tragen!
Im Fehlerfall ertönt ein akustischer Alarm.
 Schalten Sie den aktiven Alarm durch Drücken des  -Zeichens aus.
 Lesen Sie den Alarmtext auf dem Display und folgen Sie den Anweisungen.
 Sobald der Fehler behoben wurde, können Sie Ihre Arbeit fortsetzen.
ARBEITSHILFE
Es gibt verschiedene Fehlercodes für die schnelle und einfache
Fehlerdiagnose. Wird ein TECHNISCHER FEHLER angezeigt, speichern Sie
bitte die Logdateien auf einen USB-Speicherstick (siehe »6.2.5 Speichern der
Logdateien auf USB-Stick« auf Seite 38 und kontaktieren Sie das zuständige
Kundendienstbüro.
www.integra-biosciences.com
61
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
7.5.2
Bedienung
Fehlermeldungen während des Betriebs
Die folgenden Fehler verhindern den Programmstart bzw. führen zu einem
Programmabbruch.
Nr.
E1
E2
Fehlermeldung Technische
Ursache
Übertemperatur Die gemessene
Medium
Temperatur des
Mediums liegt
über dem
erlaubten
Bereich.
Ausfall
Temperatursensor Medium
Es wurde eine
Fehlfunktion des
Temperatursensors erkannt.
Mögliche Ursache und
Korrektur
Fehlfunktion des Temperatursensors.
 Überprüfen Sie den
Temperatursensor auf
mögliche Schäden.
 Überprüfen Sie den Kontaktstecker des Temperatursensors auf Verschmutzung.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Der Temperatursensor ist nicht
eingesteckt.
 Stecken Sie den Temperatursensor ein.
 Führen Sie beim Kontaktstecker des Temperatursensors eine Sichtprüfung
durch.
Fehlfunktion des Temperatursensors.
 Überprüfen Sie den
Temperatursensor auf
mögliche Schäden.
 Überprüfen Sie den Kontaktstecker des Temperatursensors auf Verschmutzung.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
62
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Nr.
E3
Bedienung
Fehlermeldung Technische
Ursache
Übertemperatur Die gemessene
KopplungsTemperatur des
wasser
Kopplungswassers liegt
über dem
erlaubten
Bereich.
Mögliche Ursache und
Korrektur
Fehlfunktion bei der Umwälzung
des Kopplungswassers.
 Überprüfen Sie das Sieb am
Kesselboden auf Verschmutzung und reinigen Sie es, falls
erforderlich.
 Überprüfen Sie die Wasserumwälzung in der Betriebsart
Wasserbad.
Fehlfunktion bei den Kopplungswasser-Füllhöhensensoren.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
E4
E5
Ausfall
Temperatursensor
Kopplungswasser
Übertemperatur
Heizung
Es wurde ein
Ausfall des
Kopplungswasser-Temperatursensors erkannt.
Die gemessene
Temperatur der
Heizung liegt
über dem
erlaubten
Bereich.
Fehlfunktion der Heizungssteuerung.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Fehlfunktion bei den Kopplungswasser-Füllhöhensensoren.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Fehlfunktion bei der Umwälzung
des Kopplungswassers.
 Überprüfen Sie das Sieb am
Kesselboden auf Verschmutzung und reinigen Sie es, falls
erforderlich.
 BEFÜLLEN Sie den Kessel
über das Menü WARTUNG,
entfernen Sie die Küvette für
eine Sichtprüfung, ob das
Kopplungswasser von der
Umwälzpumpe umgewälzt
wird.
Fehlfunktion des Sensors.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Fehlfunktion der Heizungssteuerung.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
www.integra-biosciences.com
63
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Nr.
E6
E7
Bedienung
Fehlermeldung Technische
Ursache
Ausfall
Es wurde eine
TemperaturFehlfunktion des
sensor Heizung HeizungsTemperatursensors erkannt.
KühlungsStromausfall
prozess unteroder Stromabbrochen
schaltung.
Mögliche Ursache und
Korrektur
Fehlfunktion des Sensors.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Stromausfall.
 Warten Sie bis der Kühlungsprozess beendet ist.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Stromabschaltung.
 Warten Sie bis der Kühlungsprozess beendet ist.
 Benachrichtigen Sie den
E8
E9
Druck zu hoch!
Kesseldeckel
während
Wasserbad
offen lassen
Überdruck
Kesseldeckel
geschlossen.
Service-Techniker.
Kesseldeckel geschlossen.
 Kesseldeckel während
Wasserbad offen lassen.
Der gemessene
Druck liegt über
dem erlaubten
Bereich.
Fehlfunktion der Heizungssteuerung.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Fehlfunktion des Sensors.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
64
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Nr.
Bedienung
Fehlermeldung Technische
Ursache
E10 Pegel
Der Pegel des
KopplungsKopplungswasser zu tief
wassers ist zu
tief.
Mögliche Ursache und
Korrektur
Nicht genügend Kopplungswasser.
 Reinigen Sie den Sensor mit
einem trockenen Tuch.
 Füllen Sie das Kopplungswasser auf (mit eingesetzter
Küvette muss der obere Füllhöhensensor bedeckt sein).
Hochviskoses Medium. Kopplungswasser ist verdunstet bevor
das Medium kochte.
 Benutzen Sie den Rührer mit
Flügeln und erhöhen Sie die
Rührgeschwindigkeit.
 Wärmen Sie das Medium mit
dem Wasserbad-Programm
auf 80 °C vor.
Fehlfunktion des Sensors.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Die Leitfähigkeit Wasserstand ist OK (unterer Fülldes Kopplungs- höhensensor ist bedeckt).
wassers ist zu  Fügen Sie Leitungswasser
niedrig.
oder Salz hinzu, siehe 8.4.3.
 Stellen Sie den Programmparameter “Hochviskoses
Medium” auf EIN.
www.integra-biosciences.com
65
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Bedienung
Nr.
Fehlermeldung Technische
Ursache
E11 SicherheitsDer Sensor hat
haube geöffnet eine geöffnete
Sicherheitshaube
erkannt.
Mögliche Ursache und
Korrektur
Sicherheitshaube geöffnet.
 Schließen Sie die Sicherheitshaube.
Der Magnet an der Sicherheitshaube fehlt.
 Führen Sie eine Sichtprüfung
durch.
Die Sicherheitshaube hat sich zu
stark deformiert; der Magnet wird
nicht mehr erkannt.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Fehlfunktion bei der Verriegelung
der Sicherheitshaube
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
E12 Kesseldeckel
geöffnet
Der Sensor hat
einen geöffneten
Kesseldeckel
erkannt.
Fehlfunktion des Sensors.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Der Kesseldeckel ist geöffnet.
 Schließen Sie den Kesseldeckel.
Der Magnet am Kesseldeckel
fehlt.
 Führen Sie eine Sichtprüfung
des Magneten an der Unterseite der Kesseldeckelgriffe
durch.
Fehlfunktion des DeckelBajonettverschlusses.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Fehlfunktion des Sensors.
 Benachrichtigen Sie den
E13 Zeitüberschreitung beim
Aufheizen
Die
Aufheizphase
dauert zu lange.
Service-Techniker.
Das Kühlventil ist permanent
geöffnet.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Fehlfunktion der Heizung.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
66
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Bedienung
Nr.
Fehlermeldung Technische
Ursache
E15 TemperaturDie Temperaturdifferenz
differenz
Medium zu
zwischen
KopplungsMedium und
wasser zu gross Kopplungswasser liegt über
dem erlaubten
Bereich.
E17 Fehler
Umwälzpumpe
Blockierte oder
beschädigte
Pumpen.
E18 Druckabfall
während
Prozess
Übermäßiger
Druckverlust
während des
Prozesses.
Mögliche Ursache und
Korrektur
Fehlfunktion bei der Umwälzung
des Kopplungswassers.
 Überprüfen Sie, ob sich der
Magnetrührer in der Kuvette
befindet.
 Füllen Sie das Kupplungswasser auf (der obere Sensor
muss bedeckt sein).
 Überprüfen Sie das Sieb am
Kesselboden auf
Verschmutzung und reinigen
Sie es, falls erforderlich.
 Entfernen Sie in der
Betriebsart WASSERBAD die
Küvette für eine Sichtprüfung,
ob das Kopplungswasser von
der Umwälzpumpe umgewälzt
wird.
Fehlfunktion des Temperatursensors oder der Umwälzpumpe.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Pumpe durch verschmutztes
Kopplungswasser verstopft.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Unzureichende Abdichtung.
 Überprüfen Sie die Deckel des
Zugabe- und DispenseAnschlusses.
 Überprüfen Sie die Deckeldichtung.
Fehlfunktion des Sensors.
 Benachrichtigen Sie den
-
Warnung
Sicherheitsventil
www.integra-biosciences.com
Sicherheitsventiltest ist
fällig!
Service-Techniker.
 Prüfen Sie das
Sicherheitsventil, siehe 8.5.
67
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Nr.
-
Fehlermeldung Technische
Ursache
Mainboard
Mainboardwährend Ablauf temperatur zu
überhitzt
hoch.
Bedienung
Mögliche Ursache und
Korrektur
Umgebungstemperatur zu hoch.
 Halten Sie die Bedingungen
der Betriebsumgebung ein,
siehe 3.1.1.
Ungenügende, verringerte
Kühlung.
 Überprüfen Sie den Zustand
des Lüfters an der Rückseite,
siehe 2.2.5.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
68
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
7.5.3
Bedienung
Dichtheitstest
Zu Beginn des Prozesses wird im Rahmen des Drucktestes die Dichtheit des
Systems überprüft. Ist das System nicht dicht, erscheint eine warnende
Fehlermeldung auf dem Bildschirm.
Fehlermeldung
DER
DICHTHEITSTEST IST
FEHLGESCHLAGEN!
Technische
Ursache
Die Deckeldichtung
ist nicht dicht.
Der Deckel des
Zugabe- oder
Dispense-Ports ist
nicht dicht.
Gegendruck im
Wasserauslassschlauch.
Gegendruck im
Entlüftungsschlauch.
Wasserauslassschlauch ist nicht
angeschlossen.
Undichtigkeit im
internen
Schlauchsystem.
Sterilfilter verstopft.
Rohrverschraubung
des Temperatursensor nicht dicht.
Undichter Temperatursensor für das
Medium
www.integra-biosciences.com
Mögliche Ursache und
Korrektur
 Überprüfen Sie die
Deckeldichtung, befeuchten
oder ersetzen Sie sie,
falls erforderlich.
 Drehen Sie die Deckel fest zu.
 Stellen Sie sicher, dass der
Wasserauslassschlauch nicht
verstopft und richtig gemäss
3.3.2 angeschlossen ist.
 Stellen Sie sicher, dass der
Entlüftungsschlauch nicht
verstopft und richtig gemäss
3.3.2 angeschlossen ist.
 Überprüfen Sie den
Wasserauslassschlauch.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
 Ziehen Sie die Schraubenmutter der Rohrverschraubung
an, siehe 7.1.5
 Prüfen Sie den Temperatursensor innerhalb des
Kessels:
• Halbstarr: Überbogener
Temperatursensor.
Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
• Flexibel: Kabel eingeklemmt.
Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
69
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
7.5.4
Bedienung
Systemmeldungen
Systemmeldungen über den Status des Gerätes werden im Hauptmenü
angezeigt. Die Speicherung erfolgt unter GERÄTE PARAMETER SYSTEMMELDUNGEN, wo sie erneut angezeigt sowie gelöscht werden
können.
Fehlermeldung
Taste verklemmt
Datenverlust im
Programmspeicher
Fehler serielle
Schnittstelle
“Protocol printer”
Es wurde ein
Datenverlust im
Programmspeicher
und bei den
Einstellungen
erkannt.
Es wurde ein
unerwarteter Status
der Software
erkannt.
Übertragungsfehler
bei der seriellen
Schnittstelle.
Fehler serielle
Schnittstelle
“Mediajet”
Übertragungsfehler
bei der seriellen
Schnittstelle.
Überlauf
Druckerspeicher
Zu viele Ziffern im
Druckerspeicher.
Geräteservice
fällig
Gerät 1 Jahr oder
1000 Zyklen seit
dem letzten Service
in Betrieb.
Fehler in der
Software
70
Technische
Ursache
Es wurde eine
verklemmte Taste
erkannt.
Mögliche Ursache und
Korrektur
Defekte Tastatur oder elektronischer Defekt.
 Bei einem erneuten Auftreten
des Fehlers oder einer Fehlfunktion benachrichtigen Sie
den Service-Techniker.
Die Batterie des Programmspeichers ist leer.
 Überprüfen Sie die Programme
vor dem Ausführen.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
 Informieren Sie den ServiceTechniker bei seinem nächsten
Besuch.
Fehlerhafte Kommunikation.
 Überprüfen Sie die Einstellungen für den externen
Drucker (setzen auf: 9600
Baud, keine Parität, 1 Stoppbit,
XON XOFF).
 Überprüfen Sie Kabel und
Stecker des Gerätes.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Fehlerhafte Kommunikation.
 Überprüfen Sie Kabel und
Stecker des Gerätes.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Druckerdefekt oder fehlerhafte
Druckereinstellungen.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Fehlermeldung
Ethernetverbindung ausgefallen
Überhitzung der
Heizung,
ServiceTechniker
benachrichtigen
USB-Stick
anschliessen
oder Protokoll
deaktivieren
Fehler USB-Stick
Fehler USB-Port
oder USB Stick
7.5.5
Technische
Ursache
Unerwarteter Fehler im Protokoll der
Ethernetverbindung.
Verkalkte Heizung.
Bedienung
Mögliche Ursache und
Korrektur
 Nach Beendigung des
Programmlaufs das Gerät neu
starten.
 Bei mehrmaligem Auftreten
benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker zur
Entkalkung.
USB-Stick nicht
angeschlossen.
 USB-Stick anschliessen oder
USB-Stick-Fehler
oder Speicher voll.
Defekter USBAnschluss oder
USB-Stick.
 Auswechseln oder formatieren.
Protokoll deaktivieren.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
Probleme während des Betriebs
Die folgende Tabelle kann helfen, bestimmte Probleme zu lösen, die beim
Betrieb des MEDIACLAVE möglicherweise auftreten .
Symptom
Unzureichender
oder gar kein
Druckaufbau
während des
Abkühlens
Die
Sicherheitshaube
öffnet sich am
Ende eines
Durchlaufs nicht
www.integra-biosciences.com
Mögliche Ursache
• Sterilfilter ist blockiert
oder feucht
Abhilfemaßnahme
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
• Fehlfunktion des
Kompressors
• Die Temperatur des
Mediums liegt über
dem erlaubten
Bereich (max. 80 °C)
• Das Belüftungsventil
ist blockiert
 Erlauben Sie Gerät und
Medium ein Abkühlen auf
unter 80°C. Möglicherweise muss eine Abkühlphase gestartet werden.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
71
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Symptom
Das Gerät startet
nicht
Mögliche Ursache
• Der Stecker ist nicht
an die Stromzufuhr
angeschlossen
• Fehlerhafte
Versorgungsspannung
Das Gerät
arbeitet nach
dem Starten
eines
Programmes
nicht korrekt
Unterbrechung
der
Stromversorgung
• Durchgebrannte
Sicherung im
Hauptschalter oder in
der Elektronik
• Die Einstellungen
sind falsch
• Die Sicherheitshaube
ist geöffnet
• Der Kesseldeckel ist
geöffnet
• Der Deckel des
Dispense- oder
Zugabe-Ports ist
nicht fest genug
angezogen
• Stromausfall
• Der Stecker ist nicht
an die Stromzufuhr
angeschlossen
• Die Sicherung hat
ausgelöst
72
Bedienung
Abhilfemaßnahme
 Überprüfen Sie den
Anschluss an die Stromversorgung.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
 Überprüfen Sie alle
Einstellungen.
 Schließen Sie den Kesseldeckel.
 Schließen Sie die Sicherheitshaube.
 Ziehen Sie per Hand alle
Deckel fest.
 Überprüfen Sie die Stromzufuhr sowie die Verbindung zwischen Stecker
und Steckdose.
 Für einen Neustart nach
einem Stromausfall
schalten Sie das Gerät
aus. Stecken Sie den
Stecker ein und schalten
Sie das Gerät ein. Sie
werden gefragt, ob Sie den
Prozess fortführen
möchten.
 Benachrichtigen Sie für
das Betätigen des Sicherungsschalters den
Service-Techniker.
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Symptom
Das Aufheizen
erfolgt zu
langsam
Mögliche Ursache
• Die Entlüftungsschläuche sind
blockiert oder falsch
angeschlossen
• Hängendes
Entlüftungsventil
Bedienung
Abhilfemaßnahme
 Überprüfen Sie die Entlüftungsschläuche, siehe
3.3.2.
 Benachrichtigen Sie den
Service-Techniker.
• Das Gerät wird auf
einer Höhe betrieben,
die über der Höchstgrenze von 2000 m
liegt
Das Abkühlen
erfolgt zu
langsam
www.integra-biosciences.com
• Fehlfunktion der
Heizung
• Fehler beim
Kühlwasserfluss
 Öffnen Sie den Wasserhahn und überprüfen Sie
die Kühlwasserschläuche.
 Überprüfen Sie den Druck
des Kühlwassers, siehe
3.3.1.
 Benachrichtigen Sie zur
Anpassung des Wasserflusses den Service-Techniker.
73
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
8
Wartung
Wartung
Zweck
Dieses Kapitel beschreibt die regelmäßig erforderlichen Wartungsmaßnahmen
sowie die Entsorgung des MEDIACLAVE.
GEFAHR
Der MEDIACLAVE muss regelmäßig gereinigt werden, um einen sicheren und
verlässlichen Betrieb sicherzustellen.
8.1
Überblick
8.1.1
Service- und Wartungsintervalle
Die folgenden Service- und Wartungsintervalle sind obligatorisch:
• Aufstellung - wird von einem qualifizierten Service-Techniker durchgeführt.
• Täglich - manuelles Reinigen durch den Benutzer und zwar mindestens am
Ende eines Arbeitstages, siehe »8.2 Tägliche Wartung« auf Seite 75.
• Monatlich - automatische Dampf-Sterilisation mit Hilfe des Verfahrens
REINIGUNG, manuelle Reinigung und Funktionstests (Sicherheitsventil,
Drehzapfenscheibe) durch den Benutzer, siehe »8.3 Monatliche
REINIGUNG« auf Seite 77.
• Jährlich oder nach 1000 Sterilisationszyklen - Service durch autorisiertes
Personal.
• Ende der Produktlebenszeit - nach 10.000 Sterilisationszyklen.
ARBEITSHILFE
Ist der MEDIACLAVE seit dem letzten Service ein Jahr in Betrieb bzw. nach
1000 Sterilisationszyklen wird eine Serviceerinnerung im HAUPTMENÜ
angezeigt.
Wenn Sie nachsehen möchten, wann der nächste Service fällig ist, öffnen Sie
die Serviceerinnerung unter GERÄTEPARAMETER - INFO.
74
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
8.1.2
Wartung
Funktionen unter WARTUNG
 Drücken Sie WARTUNG im HAUPTMENÜ.
Über die Funktionstasten können drei Verfahren aufgerufen werden:
• REINIGUNG: Sterilisiert automatisch den Kessel, die Ventile und die
Schläuche im MEDIACLAVE. Heißes, steriles Kopplungswasser wird am
Ende des Prozesses abgelassen, wodurch überflüssige Agar-Rückstände im
Gerät aufgelöst und wirksam entfernt werden.
• ENTLEEREN / BEFÜLLEN:
- Um das Kopplungswasser automatisch aus dem Kessel abzulassen,
- um die Küvette zu entleeren oder
- um den Kessel des MEDIACLAVE mit Kopplungswasser zu befüllen.
• SICHERHEI. VENTIL: Um einen Funktionstest des Sicherheitsventils
durchzuführen.
8.1.3
Erforderliche Materialien
• Reinigungsmittel: Mischung aus einem Teil schwach schäumenden flüssigen
Geschirrspülmittels und drei Teilen Wasser
• Weiches, fusselfreies Reinigungstuch
• Chromstahl-Reinigungsmittel
• Weicher, nicht kratzender Scheuerschwamm
• Papierhandtücher
8.2
Tägliche Wartung
Führen Sie das folgende manuelle Reinigungsverfahren entweder nach jedem
Durchlauf in der Betriebsart STANDARD oder CHOCOLATE AGAR oder
zumindest am Ende eines Arbeitstages durch.
WARNUNG
Stellen Sie vor Beginn der manuellen Reinigung sicher, dass der
MEDIACLAVE ausgeschaltet und von der Stromzufuhr getrennt ist.
Reinigen Sie die nachstehend aufgelisteten Geräteteile mit einem fusselfreien
Reinigungstuch und Reinigungsmittel.
www.integra-biosciences.com
75
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Wartung
 Schrauben Sie den Dispensierschlauch vom Dispense-Port ab und reinigen
Sie den Schlauch.
 Öffnen Sie den Kesseldeckel. Entfernen und reinigen Sie den Absaugschlauch.
 Entfernen Sie die Küvette. Gehen Sie vorsichtig vor, um den Temperatursensor nicht zu beschädigen. Reinigen Sie die Küvette, die Küvettengriffe mit
Bajonettmechanismus sowie den Drehzapfen, der den Magnetrührer hält,
siehe »7.1.1 Küvette« auf Seite 47.
 Reinigen Sie den Temperatursensor und den Magnetrührerstab.
 Reinigen Sie den Kesseldeckel sowie die Deckel des Dispense- und ZugabePorts. Schrauben Sie die gereinigten Deckel wieder auf. Reinigen Sie die
Deckeldichtung und setzen Sie sie wieder ein.
HINWEIS
Der halbstarre Temperatursensor (MC 10) muss mit größter
Vorsicht gehandhabt werden! Achten Sie darauf, den halbstarren
Körper nicht zu überbiegen. Der flexible Schlauch darf unter
KEINEN Umständen mehr als 30 Grad über die Vertikale
gebogen werden. Andernfalls wird er dauerhaft verformt bleiben.
VORSICHT
Reinigen Sie die Sicherheitshaube keinesfalls mit organischen
Lösungsmitteln, z. B. Aceton. Verwenden Sie stattdessen ein
Reinigungsmittel. Vermeiden Sie ein Eindringen der Lösung ins Innere des
MEDIACLAVE.
 Nehmen Sie am Ende eines Arbeitstages eine Sichtprüfung auf Flüssigkeitsspritzer auf dem Gerät vor und reinigen Sie das Gehäuse mit einem Reinigungstuch.
 Trocknen Sie alle Bereiche mithilfe von Papierhandtüchern.
 Das Formular zur Maintenance Qualification (MQ) kann hier unterstützend
herangezogen werden, siehe »11.2 Formular für die Maintenance Qualification (MQ)« auf Seite 99.
 Der MEDIACLAVE ist nun gereinigt.
76
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
8.3
Wartung
Monatliche REINIGUNG
VORSICHT
Eine Dampf-Sterilisation unter Verwendung des automatischen Verfahrens
REINIGUNG muss obligatorisch einmal im Monat, nach 20 ProgrammDurchläufen oder bei einer sichtbaren Verschmutzung des Kopplungswassers
durchgeführt werden. Ein weniger häufiger Austausch des Kopplungswassers
kann zu Schäden führen.
Nach 50 Durchläufen ohne Austausch des Kopplungswassers wird vor jedem
Durchlauf eine Warnmeldung angezeigt.
 Öffnen Sie das Fenster WARTUNG.
 Drücken Sie REINIGUNG für die automatische Gerätesterilisation und die Entleerung des heißen Kopplungswassers aus
dem Kessel.
 Folgen Sie den Anweisungen auf dem
Bildschirm (siehe auch
»7.1 Vorbereitungsschritte vor und während
eines Prozesses« auf Seite 47).
 Schließen Sie Kesseldeckel und Sicherheitshaube.
 Drücken Sie START.
Ein schwarzer Fortschrittsbalken innerhalb der
Zeit-/Temperaturkurve zeigt den Status des
Programmes an. Die ungefähre Dauer beträgt
45 min.
Am Ende des Programmes wird das Kopplungswasser aus dem Kessel
herausgepumpt.
 Drücken Sie HAUPTMENÜ, wenn das Fenster PROZESS BEENDET
angezeigt wird.
 Der interne Zähler für den Austausch des Kopplungswassers wird auf Null
gesetzt.
www.integra-biosciences.com
77
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Wartung
Fahren Sie nun mit der manuellen Reinigung und den Funktionstests fort:
 Schalten Sie den MEDIACLAVE aus und trennen Sie ihn von der Stromversorgung.
 Reinigen Sie die unter »tägliche Wartung« aufgelisteten Geräteteile
(siehe »8.2 Tägliche Wartung« auf Seite 75) mit einem Reinigungstuch und
Reinigungsmittel.
 Überprüfen Sie die Öffnung des Sicherheitsventils auf der Unterseite des
Kesseldeckels. Ist die Öffnung verschmutzt, reinigen Sie sie. Spritzen Sie
dazu mithilfe einer Spritze heißes Wasser in das Sicherheitsventil.
 Reinigen Sie den Kessel einschließlich der Füllhöhensensoren für das
Kopplungswasser, die Entlüftungs- und Stützdrucköffnung sowie den Ablass
mit Sieb.
 Überprüfen Sie Küvette und Kessel per Sichtprüfung auf Schmutzverkrustungen und braune Flecken.
 Applizieren Sie ein Chromstahl-Reinigungsmittel auf alle betroffenen Bereiche der Küvette oder des Kessels und lassen Sie es 10 Minuten lang einwirken.
 Entfernen Sie das Chromstahl-Reinigungsmittel vollständig und zwar mit
warmem Wasser und einem Schwamm.
VORSICHT
Wird das Chromstahl-Reinigungsmittel nicht vollständig entfernt, führt dies zu
Korrosionen im Gerät.
 Trocknen Sie alle Bereiche mithilfe eines Papierhandtuchs.
 Tauschen Sie die Dichtung im Kesseldeckel bei einer Beschädigung oder
mindestens nach jeweils 100 Durchläufen aus.
 Überprüfen Sie, ob ein roter Streifen auf der Druckerpapierrolle anzeigt,
dass die Rolle fast leer ist. Ersetzen Sie die Rolle, falls erforderlich,
siehe » Eine regelmässige Überprüfung der Drehzapfenschiebe stellt einen
leisen Betrieb sicher und reduziert Abnutzungen des Magnetrührers und der
Küvette.« auf Seite 84.
 Schalten Sie den MEDIACLAVE ein und lassen Sie ihn während der Initialisierung einen Selbsttest durchführen.
 Überprüfen Sie die Funktion des Sicherheitsventils, siehe »8.5 Überprüfen
des Sicherheitsventils« auf Seite 82.
 Überprüfen Sie den Magnetrührer auf Abnutzungen. Die Ränder sollen nicht
den Boden der Küvette berühren. Die Flügel können mithilfe eines Schraubenziehers entfernt werden.
 Vermerken Sie nach Abschluss der monatlichen Wartung Ihre Initialen in den
entsprechenden Kästchen, siehe »11.2 Formular für die Maintenance Qualification (MQ)« auf Seite 99.
 Die monatliche Wartung ist nun abgeschlossen.
78
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
8.4
Wartung
Die Verfahren ENTLEEREN / BEFÜLLEN
 Um auf die Verfahren Entleeren/Befüllen zugreifen zu können, drücken Sie
WARTUNG im HAUPTMENÜ und wählen Sie ENTLEEREN / BEFÜLLEN.
Das Fenster ENTLEEREN / BEFÜLLEN wird geöffnet. Wählen Sie nun das
erforderliche Verfahren:
 Drücken Sie KOPPL.W. ENTLEEREN, um
den Kessel automatisch zu entleeren.
 Drücken Sie KÜVETTE ENTLEEREN,
um die Küvette automatisch zu entleeren.
 Drücken Sie KOPPL.W. BEFÜLLEN,
um den Kessel mit Kopplungswasser zu
befüllen.
8.4.1
Kopplungswassersystem entleeren
Das Kopplungswasser kann, falls erforderlich, automatisch aus dem Kessel
abgelassen werden.
ARBEITSHILFE
Ist das Kopplungswasser mit Agar-Rückständen kontaminiert, wird empfohlen,
das Kopplungswasser zu entleeren, solange es noch warm ist. Alternativ kann
das automatische Verfahren REINIGUNG durchgeführt werden, siehe
»8.3 Monatliche REINIGUNG« auf Seite 77.
 Drücken Sie KOPPL.W. ENTLEEREN. Das Fenster ENTLEEREN wird
geöffnet.
 Schließen Sie die Kessel- und Port-Deckel
sowie die Sicherheitshaube.
 Drücken Sie START. Der Inhalt des Kessels
wird herausgepumpt.
 Drücken Sie FORTFAHREN, wenn das Fenster PROZESS BEENDET
angezeigt wird.
 Reinigen Sie nach dem Entleeren die Füllhöhensensoren für das Kopplungswasser.
 Der Kessel ist nun gereinigt.
www.integra-biosciences.com
79
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
8.4.2
Wartung
Küvette entleeren
 Um das Medium aus der Küvette abzulassen, z. B. im Falle eines fehlerhaften Medienherstellungsprozesses, drücken Sie KÜVETTE ENTLEEREN.
Das Fenster KÜVETTE ENTLEEREN wird geöffnet.
 Schließen Sie Kesseldeckel und ZugabePort.
 Schließen Sie den Anschlussstutzen für
den Dispensierschlauch zusammen mit
dem Silikonschlauch an den Dispense-Port
an. Lassen Sie das Ende des Dispensierschlauchs in einen Behälter hängen.
 Schließen Sie die Sicherheitshaube.
 Drücken Sie START. Der Inhalt der Küvette wird herausgepumpt.
 Drücken Sie ABBRUCH, wenn keine weitere Flüssigkeit mehr herausgepumpt wird.
 Der Küvette ist nun entleert.
8.4.3
BEFÜLLEN des Kessels mit Kopplungswasser
 Bereiten Sie enthärtetes Kopplungswasser zu, um die Anforderungen für die
minimale Leitfähigkeit zu erfüllen:
Deionisiertes Wasser
Mittel, um die Leitfähigkeit zu
erreichen:
• Tap water or
• NaCl
MEDIACLAVE 10
2.7 l
MEDIACLAVE 30
8.5 l
100 ml
7 mg/l
200 ml
7 mg/l
MEDIACLAVE 10
 Wählen Sie ENTLEEREN / BEFÜLLEN im
Menü WARTUNG.
 Drücken Sie KOPPL.W. BEFÜLLEN.
Das Fenster KOPPL.W. BEFÜLLEN wird
geöffnet.
 Wenn das Wasser aufgrund von Lufteinschlüssen im Kopplungswassersystem nicht zirkuliert, drücken Sie nochmals KOPPL.W. BEFÜLLEN. Wiederholen Sie dies mehrere Male bis das Wasser zirkuliert.
 Befüllen Sie den Kessel per Hand mit Kopplungswasser. Es müssen ca.
2,7 Liter Wasser eingefüllt werden, damit das Umwälzsystem ausreichend
befüllt ist. Stellen Sie sicher, dass der untere Füllhöhensensor gut mit
80
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Wartung
Wasser bedeckt ist, sodass die Umwälzpumpe aktiviert wird. Mit eingesetzter
Küvette muss der obere Füllhöhensensor mit Kopplungswasser bedeckt
sein.
 Der Kessel ist nun befüllt.
MEDIACLAVE 30
 Drücken Sie KOPPEL.W. BEFÜLLEN,
um das Fenster KOPPLUNGSWASSER
FÜLLEN zu öffnen.
 Drücken Sie MANUELL zum Starten der
Umwälzpumpe bzw. AUTOMAT. für die
automatische Befüllung.
Falls Sie MANUELL gedrückt haben,
 befüllen Sie den Kessel mit enthärtetem Kopplungswasser. Es müssen ca.
8,5 Liter Wasser eingefüllt werden, damit das Umwälzsystem ausreichend
befüllt ist.
 Der Kessel ist nun befüllt.
Falls Sie AUTOMAT. gedrückt haben,
 müssen Sie sicherstellen, dass die Küvette eingesetzt ist. Andernfalls wird
das Gerät überbefüllt.
 Schließen Sie das eine Ende des
Kopplungswasser-Einlassschlauchs an den
Kopplungswassereinlass auf der Rückseite
an (siehe »2.2.5 Rückseite« auf Seite 14)
und verbinden Sie das andere Ende mit
dem deionisierten Leitungswasser des
Labors bzw. mit einem Wasserbehälter, der
mit enthärtetem Kopplungswasser gefüllt
ist.
 Drücken Sie START.
 Der Kessel wird automatisch befüllt.
 Drücken Sie FORTFAHREN, wenn das Fenster PROZESS BEENDET
angezeigt wird.
www.integra-biosciences.com
81
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
8.5
Wartung
Überprüfen des Sicherheitsventils
Dieses Verfahren führt eine Wartung des Sicherheitsventils durch und überprüft
dessen korrekte Funktion.
ARBEITSHILFE
Wird die Überprüfung des Sicherheitsventils nicht nach 30 Tagen bzw. 50
Programmdurchläufen durchgeführt, wird eine Wartungserinnerung im
HAUPTMENU angezeigt. Das Gerät wird nach 10 weiteren Programmdurchläufen gesperrt, sofern die Überprüfung des Sicherheitsventils nicht durchgeführt wird.
Wenn Sie nachsehen möchten, wann die nächste Sicherheitsventilprüfung
fällig ist, können Sie die Wartungserinnerung unter GERÄTEPARAMETER INFO anzeigen lassen.
 Drücken Sie SICHERHEIT. VENTIL im Fenster WARTUNG. Das Fenster
TEST SICHERHEITSVENTIL wird geöffnet.
 Setzen Sie die Küvette ein und befüllen Sie den Kessel mit Kopplungswasser, siehe »8.4.3 BEFÜLLEN des Kessels mit Kopplungswasser« auf
Seite 80.
 Nehmen Sie den Stössel, der sich am
rechten Scharnier der Sicherheitshaube
befindet. Lösen Sie den Ventilsitz durch
vorsichtiges Hineindrücken des Stössels in
die Öffnung des Sicherheitsventils auf der
Unterseite des Kesseldeckels.
 Wenn Sie detailliertere Informationen
benötigen, halten Sie die HILFE-Taste
gedrückt.
 Drücken Sie FORTFAHREN.
 Schließen Sie den Kesseldeckel sowie alle
Ports. Stellen Sie sicher, dass der Deckel
des Ventils durch Drehen im Uhrzeigersinn
fest angezogen wird.
 Schließen Sie die Sicherheitshaube und
drücken Sie FORTFAHREN.
82
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Wartung
Der MEDIACLAVE führt einen Drucktest durch.
1
 Schrauben Sie, wenn Sie dazu aufgefordert
werden, den Deckel des Sicherheitsventils
durch Drehen entgegen dem Uhrzeigersinn
(1) ab. Ziehen Sie den Deckel nach oben,
bis Sie die Federkraft spüren, um die Feder
zu lösen. Lassen Sie den Deckel geöffnet.
 Schließen Sie die Sicherheitshaube und
drücken Sie FORTFAHREN, um das
Sicherheitsventil durchzublasen.
Während des Prozesses ist das Durchblasen des Ventils als kurzes zischendes
Verdampfungsgeräusch zu hören.
 Schrauben Sie, wenn Sie dazu aufgefordert
werden, den Deckel des Sicherheitsventils
im Uhrzeigersinn fest.
 Schliessen Sie die Sicherheitshaube und
drücken Sie FORTFAHREN.
Der MEDIACLAVE führt einen Drucktest durch, der ein paar Minuten dauern
kann.
 Das Sicherheitsventil ist überprüft und betriebsbereit,
wenn »Test Sicherheitsventil bestanden« angezeigt wird. Bitte überprüfen
Sie auch die Drehzapfenscheibe.
WARNUNG
Ist der Sicherheitsventil-Test fällig und wurde er nicht erfolgreich bestanden,
wird der MEDIACLAVE für den Betrieb gesperrt, weil die Sicherheitsfunktion
des Sicherheitsventils in diesem Fall nicht gewährleistet ist. Wiederholen Sie
den Test oder benachrichtigen Sie den Service-Techniker.
www.integra-biosciences.com
83
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
8.6
Wartung
Prüfen und Austausch der Drehzapfenscheibe
Eine regelmässige Überprüfung der Drehzapfenschiebe stellt einen leisen
Betrieb sicher und reduziert Abnutzungen des Magnetrührers und der Küvette.
ARBEITSHILFE
Entfernen und kontrollieren Sie die Drehzapfenscheibe immer, wenn eine
Wartung des Sicherheitsventils fällig ist (nach 30 Tagen oder 50
Programmdurchläufen).
Die weisse Drehzapfenscheibe (aus PTFEMaterial) befindet sich am Boden der Küvette.
 Ziehen Sie die Drehzapfenscheibe mit der
Hand heraus.
HINWEIS
Verwenden Sie niemals ein Werkzeug, um die Scheibe zu entfernen. Die
Küvette könnte beschädigt werden.
Die Lebensdauer der Drehzapfenscheibe hängt von der Häufigkeit des
Gebrauchs ab:
Häufigkeit des Gebrauchs
Standardnutzung <100 Abläufe/Monat
Häufige Nutzung
100-200 Abläufe/Monat
Starke Nutzung
>200 Abläufe/Monat
84
Geschätzte Lebensdauer
ca. 3 Monate
ca. 2 Monate
ca. 1 Monat
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Wartung
 Die Drehzapfenscheibe muss entfernt werden, wenn sie weniger als 1 mm
dick ist.
1
 Setzen Sie die Scheibe (1) auf den
Drezahpfen (2) in der Küvette und drücken
Sie sie ganz nach unten auf den Boden.
2
 Die Küvette ist einsatzbereit.
www.integra-biosciences.com
85
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
8.7
Wartung
Austausch der Druckerrolle
ARBEITSHILFE
Ein sichtbarer roter Streifen an der Längskante des Papiers zeigt einen
erforderlichen Papierwechsel an.
Um die Papierrolle auszutauschen, gehen Sie wie folgt vor:
 Schalten Sie den MEDIACLAVE ein, entfer1
nen Sie den Spritzschutz und öffnen Sie die
Druckerabdeckung.
 Drücken Sie die FEED-Taste (Vorschubtaste, 2), um das letzte Stück Papier zu
entfernen und nehmen Sie die leere Rolle
heraus.
 Drücken Sie auf den mit PUSH
(DRÜCKEN) markierten Papierfeststellhebel des Druckmechanismus (1).
 Nehmen Sie eine neue Papierrolle und
führen Sie das gerade abgeschnittene Ende
des Papiers in den Schlitz des Druckmechanismus ein. Drücken Sie die FEEDTaste (2), um das Papier einzuziehen,
damit es einige Zentimeter aus dem
Drucker herausragt.
2
 Legen Sie die Papierrolle ein.
 Drücken Sie auf den mit PUSH (1) markier1
ten Papierfeststellhebel, um das Papier
wieder zu fixieren. Führen Sie danach das
Papier durch den Schlitz in der Abdeckung
und schließen Sie die Abdekkung.
 Reißen Sie das Papier ab und bringen Sie
den Spritzschutz wieder an.
 Führen Sie einen Drucker-Selbsttest durch
und zwar durch die Auswahl von
DRUCKER TEST entsprechend der
Beschreibung unter »6.2.3 Protokollierung
mittels Webserver« auf Seite 38.
 Wird der Testdruck korrekt erstellt, ist der Drucker betriebsbereit.
86
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
8.8
Wartung
Austausch des Farbbandes
Tauschen Sie das Farbband wie folgt aus:
 Entfernen Sie den Spritzschutz und öffnen
Sie die Druckerabdeckung.
1
 Um die Papierrolle zu entfernen, drücken
Sie auf den mit PUSH markierten Papierfeststellhebel des Druckmechanismus (1).
 Ziehen Sie das Papierende aus dem Druckmechanismus heraus.
2
 Drücken Sie auf die mit PUSH (2) gekenn-
3
zeichnete Stelle auf der linken Seite der
Farbbandkassette, um die alte Kassette
auszuwerfen.
4
 Setzen Sie das neue Farbband (3) in den
schmalen Schlitz ein und drücken Sie zum
Einrasten rechts auf die Kassette (4).
 Legen Sie die Papierrolle wieder ein.
 Drücken Sie auf den mit PUSH (1) gekennzeichneten Papierfeststellhebel,
um das Papier zu fixieren und bringen Sie den Spritzschutz wieder an.
 Der Drucker ist betriebsbereit.
8.9
Entsorgung
Der MEDIACLAVE ist mit dem Symbol der »durchgestrichenen Mülltonne«
gekennzeichnet, das angibt, dass dieses Gerät nicht mit dem unsortierten
Hausmüll entsorgt werden darf. Es liegt in Ihrer Verantwortung, die
Abfallprodukte durch Abgabe an einer zuständigen Sammel- und
Recyclingstelle korrekt zu entsorgen. Es liegt ebenfalls in Ihrer Verantwortung,
die Produkte im Falle einer biologischen, chemischen oder radioaktiven
Kontamination so zu dekontaminieren, dass Personen, die an der Entsorgung
und am Recycling der Produkte beteiligt sind, keinen Gesundheitsrisiken
ausgesetzt sind.
Für weitere Informationen zur Abgabe Ihrer Abfallprodukte zum Zwecke des
Recyclings, kontaktieren Sie bitte Ihren lokalen Händler, von dem Sie das
Produkt ursprünglich gekauft haben, oder Ihre zuständige Gemeindestelle.
Auf diese Weise tragen Sie dazu bei, natürliche Ressourcen zu erhalten und
Sie stellen sicher, dass Ihre Abfallprodukte so wiederverwertet werden, dass
Mensch und Umwelt geschützt werden. Vielen Dank!
www.integra-biosciences.com
87
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
9
Technische Daten
9.1
Spezifikation der Geräte
Technische Daten
MEDIACLAVE 10
MEDIACLAVE 30
480 mm x 550 mm
x 640 mm
350 mm
1040 mm x 550 mm
x 640 mm
600 mm
70 mm
70 mm
57 kg
85 kg
Edelstahl-Küvette
10 l
30 l
Kapazität für die Herstellung von
Nährmedium
1–10 l
3–30 l
Autoklavierküvette
254 mm,
-
Dimensionen und Gewicht
Basis-Gerät (H x B x T)
Freiraum über dem Gerät für die
Handhabung der Küvette
Freiraum hinter dem Gerät für
die Wasseranschlüsse (T)
Gewicht
Kapazität
H 203 mm
Programmierung
Speicherbare Programme
50
50
Temperaturbereich
Sterilisation
Dispensieren
Wasserbad
Max. Temperaturabweichung
30°C–122°C
20°C–80°C
30°C–80°C
+1,0°C/-0,2°C
30°C–122°C
20°C–80°C
30°C–80°C
+1,0°C/-0,2°C
Zeit (typische Werte für 10 l/30 l)
Aufheizen (25°C–121°C)
37 min
Sterilisation
0–99 min
Abkühlen (121°C–50 °C)
13 min
Gesamte Laufzeit
65 min
(Sterilisationszeit 15 min)
Rührer
Wählbare Drehzahl für
Aufheizen, Sterilisation oder
Abkühlen bei Agar-Programmen
Wählbare Drehzahl für die
Dispensierphase bei AgarProgrammen
Wählbare Drehzahl
für Wasserbad-Programme
Rührrichtungen
88
38 min
0–99 min
22 min
75 min
100–200 rpm
100–200 rpm
50–200 rpm
50–200 rpm
0,50–200 rpm
0,50–200 rpm
gleich, umgekehrt
gleich, umgekehrt
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Aufheizleistung
Betriebsmedien
Grafisches LCD-Display
Schnittstellen
Druckbereich Kühlwasser
Kühlwasserdurchfluss
Kühlwasseranschlüsse
Entlüftungsauslass
Kopplungswasserzufuhr
Stromzufuhr
Alle MEDIACLAVE 10 Modelle
MEDIACLAVE 30
Artikelnummer 136050
MEDIACLAVE 30
Artikelnummer 136055
Stecker-Ausführung
EF-Stecker (EU-Norm)
Nema-Stecker (US-Norm)
Produktlebenszeit
Maximal
Technische Daten
MEDIACLAVE 10
MEDIACLAVE 30
3 kW
9 kW
240 x 128 Punkte
2x RS232,
Ethernet,
Fußschalter,
AUX-Kontakt,
Externes
Quetschventil
USB-Anschluss
1–5 bar
2,3 l/min bei 25°C/
1,8 l/min bei 15°C/
1,5 l/min bei 5°C
¾“
Ablass unterhalb
des Geräteniveaus
erforderlich
-
240 x 128 Punkte
2x RS232,
Ethernet,
Fußschalter,
AUX-Kontakt,
Externes
Quetschventil
USB-Anschluss
1–5 bar
3,8 l/min bei 25°C/
3,0 l/min bei 15°C/
2,5 l/min bei 5°C
¾“
Ablass auf
Bodenniveau
erforderlich
optional: 5–25°C,
0–4 bar,
selbstansaugend
200–240 V,
50/60 Hz, 16 A,
3750 W
-
-
-
200–208 V 3~/PE,
50/60 Hz, 30 A,
9300 W
400 V 3~/N/PE,
50/60 Hz, 16 A,
9300 W
CEE 7/7
NEMA L6-30P
10’000
Sterilisationszyklena
10’000
Sterilisationszyklena
a. vorausgesetzt, dass Wartung und Service regelmäßig durchgeführt werden.
www.integra-biosciences.com
89
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
10
Zubehör und Verbrauchsmaterialien
Zubehör und Verbrauchsmaterialien
Es steht eine Vielzahl von Zubehörteilen zur Verfügung, die es ermöglichen, den
MEDIACLAVE an die betreffenden Anwendungsbedürfnisse und Arbeitsumgebungen anzupassen.
Zweck
10.1
Dieses Kapitel beschreibt die zur Verfügung stehenden Zubehörteile und
Verbrauchsmaterialien.
Zubehör
Zubehörteil
90
MEDIACLAVE
Edelstahl-Küvette, für die
Mediensterilisation
10
Artikelnummer
136 030
Edelstahl-Küvette, für die
Mediensterilisation, inkl.
Edelstahl-Führungsrohr
für den Temperatursensor
30
136 060
Autoklavierküvette,
für das Autoklavieren/
Thermostatisieren von
Flüssigkeiten in Gefäßen,
aus Edelstahl, inkl.
Gittereinsatz
10
136 498
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Zubehör und Verbrauchsmaterialien
Zubehörteil
www.integra-biosciences.com
MEDIACLAVE
Autoklavier-Kit, für das
Autoklavieren/
Thermostatisieren von
Flüssigkeiten in Gefäßen,
mit Autoklavierküvette,
aus Edelstahl, inkl.
Gittereinsatz und flexiblem
Temperatursensor
Magnetrührer, für das
homogene Durchmischen
von Medien in der Küvette
10
Artikelnummer
136 070
10
132 130
Magnetrührer mit
Flügeln, für das
homogene Durchmischen
von hochviskosen AgarMedien
10 + 30
136 075
Absaugschlauch, zum
Einsetzen in die Küvette
für Dispensierprozesse,
inkl. Silikonschlauch,
Edelstahl-Düse und
Befestigungsmutter
Absaugschlauch, zum
Einsetzen in die Küvette
für Dispensierprozesse,
inkl. starrem
Edelstahl-Röhrchen,
Silikonschlauch und
Befestigungsmutter
Anschlussstutzen für
Dispensierschlauch,
zum Anschluss des
Schlauches an den
Dispense-Port, inkl.
Edelstahl-Anschlussstutzen für den DispensePort und Feder
10
136 034
30
136 061
10 + 30
136 035
91
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Zubehör und Verbrauchsmaterialien
Zubehörteil
MEDIACLAVE
Spritzschutz für Drucker,
zum Schutz des
eingebauten Druckers vor
Spritzwasser
Schlauchanschluss für
Zugabe-Port, für die
Zugabe großer Mengen an
Supplementen durch den
Zugabe-Port unter
Verwendung eines
Silikonschlauches
Zugabe-Port-Deckel
Dispense-Port-Deckel
Injektionsdeckel, für das
sterile Injizieren von
Supplementen durch den
Zugabe-Port, inkl. Kappe,
gelochter Einlegescheibe
und Septummembran
Druckdispensier-Kit,
für ein direktes
Druckdispensieren, inkl.
Quetschventilbox,
Fußschalter,
Silikonschlauch,
Edelstahl-Dispensierstück
und Bedienungsanleitung
Dispensierstück, für das
Druckdispensieren, Länge
10 cm, Innendurchmesser
6 mm, Edelstahl, gekerbt
Fußschalter mit
Anschlusskabel, für das
Druckdispensieren, zum
Aktivieren des
Quetschventils
Volumenmessstab, um
bequem das
Produktvolumen in der
Kuvette zu messen
92
10 + 30
Artikelnummer
136 040
10 + 30
136 049
10 + 30
136 032
136 033
136 247
10 + 30
136 064
10 + 30
171 056
10 + 30
143 200
30
136 565
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Zubehör und Verbrauchsmaterialien
Zubehörteil
MEDIACLAVE
Wasserauslassschlauch, für das Ablassen
von Kühl- und Kopplungswasser, Anschluss an
den Wasserauslass, Länge 2 m
Kühlwasserschlauch, zum Kühlen des
Gerätes mit Leitungswasser, Anschluss an den
Kühlwassereinlass, Länge
2 m, Anschluss 3/4 "
Siebfilter für Kühlwasserschlauch
Entlüftungsschlauch, für das Entlüften des
Gerätes, Anschluss an den Entlüftungsauslass,
Länge 2 m
Kopplungswasser-Einlassschlauch, für das
automatische Befüllen des Kessels mit
Kopplungswasser, Anschluss an den
Kopplungswassereinlass, Länge 2 m
Stössel für Sicherheitsventiltest
Halbstarrer
Temperatursensor 10L
Flexibler
Temperatursensor
DoppelTemperatursensor,
flexibel (PT1000 für
MEDIACLAVE / PT100 für
extern)
www.integra-biosciences.com
10 + 30
Artikelnummer
136 042
10 + 30
136 043
10 + 30
10 + 30
136 045
136 044
30
136 062
10 + 30
10
136 995
136 978
30
+ 10
(Autoclave
Programm)
136 979
10 + 30
136 065
93
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
10.2
Zubehör und Verbrauchsmaterialien
Verbrauchsmaterialien
Verbrauchsmaterialien
94
MEDIACLAVE
Deckeldichtung, zum
Abdichten des
Kesseldeckels, Silikon
10 + 30
Artikelnummer
135 860
Septummembran, für den
Injektionsdeckel, aus
Silikon/PTFE, selbst
versiegelnd, 10erPackung
Papierrollen, für
eingebauten
Punktmatrixdrucker, 10erPackung
10 + 30
136 047
10 + 30
136 038
Farbband, für
eingebauten
Punktmatrixdrucker
25 m-Schlauchrolle, für
das Druckdispensieren,
Silikon, Länge 25 m
(Endlosrolle),
Innendurchmesser 6 mm,
autoklavierbar
Drehzapfenscheibe
(pivot pin), PTFE, für 10/
30 l Küvette, 6er Pack, um
den Drehzapfen vor
Abnutzungen zu schützen.
10 + 30
136 901
10 + 30
171 036
10 + 30
136 066
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
11
Anhang
11.1
Glossar
Zweck
Anhang
Dieses Kapitel erklärt einige wichtige
Bedienungsanleitung verwendet werden.
Ausdrücke,
die
in
dieser
ABSAUGSCHLAUCH
Schlauch an der Unterseite des Kesseldeckels,
der in die Küvette hineinhängt und zum
Ansaugen von Kulturmedium verwendet wird.
AMSL
Über der mittleren Meereshöhe.
ANSCHLUSSSTUTZEN
FÜR
DISPENSIERSCHLAUCH
Anschluss für den Dispensierschlauch, mit
Edelstahl-Feder, zur Anbringung am DispensePort oben am Kessel.
ANSCHLUSSPLAN
Aufkleber auf der Rückseite des MEDIACLAVE,
der die Funktion der rückwärtigen
Anschlussschnittstellen erklärt.
ARRETIERUNG DER
SICHERHEITSHAUBE
Bolzen, der die Sicherheitshaube verriegelt und
von einem Sensor gesteuert wird.
AUTOCLAVE
Betriebsart, die es ermöglicht, den
MEDIACLAVE 10 als Tischautoklav zu
verwenden (ausschließlich für die
Mediensterilisation in Glasgefäßen!).
AUTOKLAVIERKÜVETTE Spezielle Küvette, die für die Betriebsart
Autoclave des MEDIACLAVE 10 benötigt wird.
BERSTSCHEIBE
Sicherheitsscheibe, die bei einer Fehlfunktion
von Mikroprozessorsteuerung und
Überdrucksicherung als zusätzliche
Sicherheitsfunktion dient.
BETRIEBSART
Programmtyp, der beim MEDIACLAVE
ausgeführt werden kann, z. B. STANDARD
oder WASSERBAD.
BETRIEBSUMGEBUNG
Empfohlene Bedingungen (wie z. B. Temperatur
und Feuchtigkeit) für den Betrieb und den
Transport des MEDIACLAVE.
DECKELDICHTUNG
Silikon-Dichtung im Kesseldeckel, die für die
Dichtheit erforderlich ist.
DISPENSE-PORT
Anschluss am Kesseldeckel zum Dispensieren
von Medien.
www.integra-biosciences.com
95
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
96
Anhang
DISPENSIERSCHLAUCH
Silikonschlauch, der am Anschluss für den
Dispensierschlauch angebracht und zum
Dispensieren von Kulturmedien verwendet wird.
DREHZAPFENSCHEIBE
Schützt den Drehzapfen vor Abnutzung durch
Reibung, verursacht durch den Magnetstab.
DRUCKDISPENSIER-KIT
Kit, inkl. Quetschventilbox, Fußschalter,
Silikonschlauch und Edelstahl-Dispensierstück
für ein direktes Druckdispensieren.
DRUCKTEST
Eingebaute Sicherheitsfunktion, die zu Beginn
eines MEDIACLAVE Zyklus ausgeführt wird.
FEED
Taste am MEDIACLAVE Drucker, die für den
Papiervorschub verwendet wird.
FUNKTIONSTASTEN
Tasten unterhalb der grafischen
Benutzeroberfläche, die zur Auswahl von
Bildschirmoptionen verwendet werden.
GERÄTE PARAMETER
Zugriff auf die allgemeinen Geräteparameter im
HAUPTMENÜ.
GRAFISCHE
BENUTZERSCHNITTSTELLE
Besteht aus einem grafischen Display sowie
sechs Tasten unterhalb und neben dem Display
(GUI, GRAPHICAL USER INTERFACE).
GRIFFE AM
KESSELDECKEL
Sind am Kesseldeckel des MEDIACLAVE
montiert und werden zum Öffnen des
Kesseldeckels entgegen dem Uhrzeigersinn
gedreht.
INJEKTIONSDECKEL
Deckel mit Septummembran, für das sterile
Injizieren von Supplementen durch den ZugabePort.
KESSEL
Sterilisationskammer, in welche die Küvette
eingesetzt werden kann.
KESSELDECKEL
Edelstahl-Deckel mit Zugabe- und DispensePort, Temperatursensor und Sicherheitsventil.
Deckel und Kessel werden mittels
Bajonettmechanismus verriegelt.
KOPPLUNGSWASSER
Wassermantel zwischen Kessel und Küvette.
Eine minimale Leitfähigkeit muss gewährleistet
sein. Der obere und der untere Füllhöhensensor
(25) benutzen die Leitfähigkeit des
Kopplungswassers, um die Anwesenheit von
Flüssigkeit ausfindig zu machen.
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Anhang
KÜVETTE
Gefäß, in dem das Kulturmedium unter
Verwendung der MEDIACLAVE Programme
präpariert wird. Wird auch für das Vorerwärmen
und Vorquellen von Kulturmedien in der
Betriebsart WASSERBAD verwendet. Die
Küvette muss in den Kessel eingesetzt werden.
LIMS
Labor-Informations-Management-System
(LIMS): Computer-Software für die Verwaltung
von Proben, Benutzern, Instrumenten und
weiteren Funktionen in einem Labor.
MAGNETRÜHRER
Magnetstab, der in die Küvette eingesetzt wird.
Erforderlich, um eine homogene
Temperaturverteilung zu erreichen.
NÄCHSTE PHASE
Diese Programmfunktion ermöglicht es dem
Bediener, eine Zyklusphase manuell zu
unterbrechen und zur nächsten Phase im
Programmzyklus überzugehen. Diese Funktion
kann nicht während des Aufheizens und
Abkühlens verwendet werden.
PARAM.LOG
MEDIACLAVE Geräteparameter-Logdatei mit
Geräte- und Serviceinformationen etc..
PFEILTASTEN
Tasten neben der grafischen
Benutzeroberfläche, die zum Verändern von
Parametern verwendet werden.
PROGRAMME
Option im Fenster HAUPTMENÜ zum Definieren,
Anpassen, Speichern und Ausführen von bis zu
50 individuellen Programmen.
PROGRAMMPHASE
Bezieht sich auf die Zeitabschnitte innerhalb
eines Programmzyklus. Dazu gehören u. a. das
Aufheizen, Sterilisieren, Abkühlen, Dispensieren
usw.
PROGRAMMZYKLUS
Ein kompletter Betriebsdurchlauf mit allen
Programmphasen.
PT 1000
TEMPERATURSENSOR
Temperatursensor für das Produkt, z. B. das
Medium. Für die Betriebsart AUTOCLAVE
(gilt nur für den MEDIACLAVE_10) ist ein
flexibler Temperatursensor erforderlich.
QUETSCHVENTILBOX
Optionales Zubehörteil für das
Druckdispensieren des Produktes.
ROHRVERSCHRAUBUNG Zum Anbringen des Temperatursensors oben am
Kesseldeckel.
www.integra-biosciences.com
97
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
RUNxxxxx.LOG
Anhang
Die Rundaten-Logdatei enthält Programmparameter und Prozessdaten, wie Sterilisationstemperature, Zeit und Druck.
SCHLAUCHANSCHLUSS Optional erhältlicher Adapter für die Zugabe
FÜR DEN ZUGABE-PORT großer Mengen an Supplementen mithilfe einer
Pumpe, z. B. der DOSE IT.
98
SICHERHEITSHAUBE
Haube, um den Bediener zu schützen, d. h. um
einen Zugriff seitens des Bedieners auf den
Kesseldeckel bei einer Temperatur von über
80 °C zu vermeiden. Der Status der Haube
(offen/geschlossen) wird durch einen Sensor
überwacht.
SICHERHEITSVENTIL
Beschränkt den Druck innerhalb des Kessels auf
1,7 bar (+10 % Toleranz) und befindet sich auf
dem Kesseldeckel.
SPRITZSCHUTZ FÜR
DRUCKER
Schützt den Drucker vor Spritzwasser.
SYSTEM.LOG
Logdatei (Logbuch) mit Systemdaten. Für
diagnostische Zwecke zeichnet das Logbuch alle
Arten von Statusinformationen während der
MEDIACLAVE Bedienung auf.
TEST-AUSDRUCK
Leistungstest zur Überprüfung der Funktionalität
des Druckers.
TYPENSCHILD
Auf der Rückseite des MEDIACLAVE
angebracht. Macht Angaben zu Netzspannung,
Leistungsaufnahme, Gerätetyp und
Seriennummer.
WARTUNG
Programme, die mit dem Reinigen, Entleeren
und Befüllen des MEDIACLAVE in
Zusammenhang stehen.
WASSERBAD
Programm für das Thermostatisieren von
Flüssigkeiten in Glasgefäßen unter Verwendung
der Autoklavierküvette (gilt nur für den
MEDIACLAVE 10) oder für das Vorerwärmen
von Kulturmedien, um ein effizientes Auflösen
vor der Sterilisation zu erreichen.
ZUGABE-PORT
Anschluss am Kesseldeckel, der für die Zugabe
von Supplementen zum Medium (z. B. Blut zur
Herstellung von Cholocate Agar) genutzt wird.
ZYKLUSZÄHLER
Zählt alle gelaufenen Programme.
INTEGRA Biosciences AG
........................................
www.integra-biosciences.com
3
4
5
6
7
8
9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
Datum/Initialen der Aufsichtsperson:.......................................
Überprüfen Sie jeden Punkt und schreiben Sie Ihre Initialen nach der Durchführung jedes Wartungsschrittes in das
entsprechende Kästchen.
Drehzapfenscheibe geprüft (8.6)
Kesseldeckeldichtung
ausgetauscht
Papierrolle in Drucker
ausgetauscht (8.7)
Sicherheitsventil gelöst (8.5)
Kessel gereinigt
REINIGUNGS-Verfahren
Monatliche Wartung (8.3)
Gerätegehäuse sauber
Temperatursensor, Rührerstab
sauber
Kesseldeckel, Ports, Deckel sauber
Schläuche, Küvette sauber
Tägliche Wartung (8.2)
2
Monat/Jahr: ........................................
11.2
1
Seriennummer des Gerätes: ........................................
Name des Labors:
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Anhang
Formular für die Maintenance Qualification (MQ)
99
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
11.3
Anhang
Kundendienst-Antwortformular
Name:
Adresse:
Seriennummer:
Gerätetyp:
Datum (JJJJ-MM-TT):
Software-Version:
 MEDIACLAVE 10,  MEDIACLAVE 30
Fehlerbeschreibung
Titel:
Beschreibung der eingestellten Geräteparameter:
Sterilisations-Parameter (Sterilisations-Toleranz, °C): ______
Beschreibung der eingestellten Programmparameter:
Betriebsart:  STANDARD,  CHOCOLATE AGAR,  WASSERBAD,  AUTOCLAVE
Temperatur (°C): Sterilisation ______, Dispensieren______ | Wasserbad ______
Zeit (min): Sterilisation ______, Kochen ______
Rührerdrehzahl (rpm): Sterilisation ______, Dispensieren______ | Wasserbad____
Temperatur (°C): Zugabe ______, Kochen______ | Ende ______
Rührerdrehzahl (rpm): Zugabe ______, Kochen ______
Drehrichtungsänderung Rührer:  EIN,  AUS
Mindest-Kopplungswassertemperatur (°C): ______
Beschreibung der Anwendung:
Kopplungswassermenge ohne Küvette (mm vom Kesselboden): ______
Mediummenge (l): ______
Beschreibung des Problems:
Anlagen:
 Logdateien_________________
 __________________________
 Device Parameters Datei/Ausdruck
 System Logfile oder Ausdruck
Es wird empfohlen, die oben aufgelisteten Dateien anzuhängen. Zum Speichern der Dateien,
siehe »5.2 Protokollierung mit dem Webserver« auf Seite 27 und »6.2.5 Speichern der
Logdateien auf USB-Stick« auf Seite 38.
(Diese Felder nicht ausfüllen)
Beobachter-ID:
Anmerkungen:
100
Datum (JJJJ-MM-TT):
INTEGRA Biosciences AG
MEDIACLAVE – Bedienungsanleitung V09
Impressum
© 2015 INTEGRA Biosciences AG
Alle Rechte an dieser Dokumentation vorbehalten. Insbesondere die Rechte der
Vervielfältigung, der Verarbeitung, der Übersetzung und der Darstellungsform
liegen bei der INTEGRA Biosciences AG. Weder Teile noch die gesamte
Dokumentation dürfen in irgendeiner Weise ohne schriftliche Bewilligung der
INTEGRA Biosciences AG reproduziert oder durch elektronische Medien
gespeichert und bearbeitet oder sonst wie verbreitet werden.
Diese Betriebsanleitung hat die Artikelnummer 136 950 und die
Versionsnummer V09. Sie gilt ab der Softwareversion 2.21 bis eine neuere
Revision herausgegeben wird.
Hersteller
INTEGRA Biosciences AG
CH-7205 Zizers, Switzerland
T +41 81 286 95 30
F +41 81 286 95 33.
INTEGRA Biosciences Corp.
Hudson, NH 03051, USA
T +1 603 578 5800
F +1 603 577 5529
www.integra-biosciences.com
[email protected]
Kundendienst
Bitte kontaktieren Sie Ihren lokalen INTEGRA Biosciences AG Vertreter. Name
und Adresse finden Sie unter www.integra-biosciences.com.
Weitere Informationen und andere Sprachversionen erhalten Sie unter
www.integra-biosciences.com oder auf Anfrage [email protected]
www.integra-biosciences.com
101
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement