InstallationsV, BedienungsV und WarV tungsanleitung

InstallationsV, BedienungsV und WarV tungsanleitung
Installations-, Bedienungs- und Wartungsanleitung
Faltwand w40-c
Wichtige Hinweise für Fachhändler und Endnutzer
Vor der Montage und Inbetriebnahme bitte ganz durchlesen!
Die Anleitung muss beim Endverbraucher verbleiben!
Stand: Januar 2009
Technische Änderungen vorbehalten!
Artikel Nr.: 110891-0000
1
Inhaltsverzeichnis
1
Inhaltsverzeichnis ............................................................................................................... 2
2
Wichtige Hinweise / Sicherheitshinweise .............................................................................. 4
2.1
Sicherheitshinweise.................................................................................................... 4
2.2
Lesen der Bedienungsanleitung .................................................................................. 4
3
Bestimmungsgemäße und sichere Verwendung ................................................................... 4
4
Bau- und Funktionsbeschreibung ........................................................................................ 4
5
Allgemeine Montagehinweise ............................................................................................. 5
6
5.1
Werkzeugliste............................................................................................................ 5
5.2
Montagematerialien .................................................................................................. 6
5.3
Hinweise zu Klebe- und Abdichtmitteln ...................................................................... 6
5.4
Unebenheiten und Gefälle an den baulichen Anschlüssen............................................ 8
5.5
Hinweise zur Verschraubung der Unterbauelemente.................................................... 9
Montage der Faltwand w40-c ............................................................................................. 9
6.1
Allgemeine Informationen zur Montage des Außenrahmens ...................................... 10
6.2
Standardmontage (ohne Ausgleichsprofile / hinter den Pfosten)................................. 11
6.2.1 Montage an der Dachrinne hinter den Pfosten (Standard)............................... 12
6.2.2 Montage an dem Querträger hinter den Pfosten (Standard)............................ 14
6.2.3 Montage unter dem seitlichen Trapez (Standard) ........................................... 16
6.3
Alternative Montage (mit Ausgleichsprofilen / zwischen den Pfosten)......................... 17
6.3.1 Montage unter der Dachrinne ....................................................................... 19
6.3.2 Montage unter dem Querträger .................................................................... 21
6.3.3 Montage unter dem seitlichen Trapez ............................................................ 23
6.4
Kopplung der Führungsprofile / Einsetzen der Flügel ................................................. 25
6.5
Standardmontage seitlicher Rahmen (ohne Ausgleichsprofil / hinter den Pfosten) ....... 28
6.5.1 Montage an den Pfosten (Standard) .............................................................. 28
6.5.2 Montage an den Pfosten bei Dachüberstand (Standard) ................................. 29
6.5.3 Montage an die Hauswand (Standard) ........................................................... 29
6.6
Alternative Montage seitlicher Rahmen (mit Ausgleichsprofil / zwischen den Pfosten) . 30
6.6.1 Montage an den Pfosten............................................................................... 30
6.6.2 Montage an den Pfosten bei Dachüberstand.................................................. 31
6.6.3 Montage an der Hauswand ........................................................................... 31
7
Einstellungen.................................................................................................................... 33
7.1
Einstellen der Flügel ................................................................................................. 33
7.2
Verstellung des Klinkenverschlusses .......................................................................... 34
8
Einsetzen der Verglasung.................................................................................................. 35
9
Abschließende Arbeiten .................................................................................................... 36
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
2
10 Verwendung der Faltwand................................................................................................ 36
10.1 Faltwand mit Öffnungsflügel (ungerade Anzahl Flügel).............................................. 36
10.2 Faltwand ohne Öffnungsflügel (gerade Anzahl Flügel) ............................................... 36
10.3 Faltwand mit Öffnungsflügel links und rechts (Diese Lösung wird NICHT empfohlen) .. 37
10.4 Sicherheitshinweise.................................................................................................. 37
11 Wartung der Faltwand...................................................................................................... 38
12 Reinigung ........................................................................................................................ 38
12.1 Allgemeine Hinweise zur Reinigung .......................................................................... 38
12.2 Reinigung der Seitenflächen an den Flügelrahmen (falls erforderlich) ......................... 38
13 Einbau von Ersatzteilen ..................................................................................................... 40
13.1 Ersetzen der unteren Führungsrolle und des oberen Laufwagens ............................... 40
13.2 Ersetzen des Griffs ................................................................................................... 40
13.3 Ersetzen des Schließmechanismus ............................................................................ 41
13.4 Ersetzen der Dichtung.............................................................................................. 41
14 Entsorgung ...................................................................................................................... 41
15 Weitere Weinor- Produkte ................................................................................................ 42
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
3
Wichtige Hinweise / Sicherheitshinweise
2
2.1
Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise sind an entsprechender Stelle im Text zu finden. Sie sind mit einem Symbol und
einem Hinweistext gekennzeichnet.
Wichtiger Sicherheitshinweis:
Mit diesem Warndreieck sind Hinweise gekennzeichnet welche eine Gefahr, die zum
Tod oder zu schweren Verletzungen führt oder die für die Funktion des Produkts
wichtig sind.
2.2
-
3
Lesen der Bedienungsanleitung
Die Bedienungsanleitung muss vor der ersten Benutzung gelesen werden.
Für die Sicherheit von Personen ist es wichtig diese Anweisungen zu befolgen.
Die Nichtbeachtung entbindet den Hersteller von seiner Haftungspflicht.
Alle Anleitungen sind vom Kunden aufzubewahren und müssen bei einem eventuellen Verkauf
an den neuen Besitzer weitergereicht werden.
Bestimmungsgemäße und sichere Verwendung
Die Faltwand w40-c ist zur Montage in Wintergärten, unter Terrassendächern oder
anderweitigen Durchgangsöffnungen geeignet.
Die Faltwand w40-c darf nur zur Senkrechtverglasung verwendet werden. Die Tür ist
nicht geeignet für den Einsatz im Brüstungsbereich bzw. in Bereichen, die einer
Absturzsicherung bedürfen.
4
Bau- und Funktionsbeschreibung
Für die Faltwand werden nur hochwertige, korrosionsfreie Materialien eingesetzt. Die Profile sind
aus stranggepresstem Aluminium. Alle Verbindungsteile, wie z.B. Schrauben, sind aus Edelstahl. Alle
außen liegenden Aluminiumteile sind pulverbeschichtet.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
4
Allgemeine Montagehinweise
5
5.1
Werkzeugliste
Gutes Werkzeug ist die Grundvoraussetzung für eine gute Montagequalität und Produktivität. Wir
empfehlen Ihnen mindestens folgendes Werkzeug zur Montage der Unterbauelemente „normale“
bauseitige Verhältnisse vorausgesetzt.
Werkzeug
Größe
Für was
Werkzeuge Maschinen
Kreuzschraubendreher
2
Innensechskantschlüssel
SW 6
Verschiedenes Werkzeug
Schrauben / Dübel / Anker
Schraubzwinge
nach Bedarf
nach Bedarf
2 Stück; mind.
200 mm
Montagezubehör
Kartuschenpresse
Glättfix
Primer
Bohrmaschine
Spiralbohrer
Kegel- und Entgratsenker
Akkuschrauber
Kabeltrommel
Stehleiter
Mess- und Prüfwerkzeuge
Maßband
Teleskop-Messstab
Gliedermessstab
Wasserwaage
Schlauchwaage
nach Bedarf
4 x 75
4 x 119
5,5 x 139
5,5 x 205
90°  10,4
Verarbeitung von Klebe- und Abdichtmitteln
Verarbeitung von Klebe- und Abdichtmitteln
Untergrundvorbereitung für Klebe- und Abdichtungsarbeiten
Montage der Unterbauelemente an den baulichen
Anschlüssen
Bohrung Kernloch zur Verschraubung der w40-c an
dem WeiTop Terrazza
Bohrung Durchgangsloch zur Verschraubung der
w40-c an dem WeiTop Terrazza
DIN 335 Form C 90°  10,4; Bohrungen senken
Verschraubung der Unterbauelemente
nach Bedarf
nach Bedarf
20 m
5m
1m
20 m
Niviliergerät
Senklot
Reinigungsmittel
Reinigungsmittel
Sonstiges
Lackstifte
Stifte
Wasserfeste Stifte
Taschenrechner
Digitale Kamera
Arbeitsschutzkleidung
Sicherheitsschuhe /
Arbeitsschutzhandschuhe
Montage der Unterbauelemente an dem WeiTop
Terrazza
Einstellen des seitlichen Rahmens und der Führungsprofile
Je nach den bauseits eingesetzten Schrauben
Montage der w40-c an den baulichen Anschlüssen
Zur Fixierung der Unterbauelemente
5m
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
Aufmaß nehmen, Unterbauelemente ausrichten
Aufmaß nehmen, Unterbauelemente ausrichten
Aufmaß nehmen, Unterbauelemente ausrichten
Unterbauelemente ausrichten
Unterbauelemente ausrichten
z.B. Rotationslaser; Aufmaß nehmen; Unterbauelemente ausrichten
Unterbauelemente ausrichten
Für Klebe- und Abdichtungsmittel
Ausbesserung von eventuellen Schadstellen
Montagefotos
Schutz vor scharfen Kanten an den Profilen, Bauteilen
und an dem Glas
5
5.2
Montagematerialien

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die Montagematerialien, die Sie für die Montage der Unterbauelemente benötigen, und woher Sie diese beziehen können:
Material
Bei Weinor
bestellbar
Normteile
Senkblechschraube DIN79824,8x19
Senkblechschraube DIN79824,8x25
Senkblechschraube DIN79824,8x32
Senkblechschraube DIN79824,8x45
Senkblechschraube DIN79824,8x60
Dichtmittel
Elch Pro – Kleben und Dichten
Takeseal
Kompriband
Allround Bauabdichtung EX-trem
plus 5000
Sonstiges
Glas- bzw. Unterlegklötze


5.3
Alternativer Lieferant
nein
Schraubenhändler in Ihrer Nähe
ja
Schraubenhändler in Ihrer Nähe
nein
Schraubenhändler in Ihrer Nähe
ja
Schraubenhändler in Ihrer Nähe
ja
Schraubenhändler in Ihrer Nähe
Kontakt
ja
ja
nein
nein
Hülden GmbH & Co KG
Fix-Tec
Adolf Würth GmbH & Co. KG
KONTEX Bausysteme GmbH
www.huelden.de
www.fix-tec.de
www.würth.de
www.kontex-bausysteme,de
nein
FOPPE Direkt Versand GmbH
www.metallbaubedarf.com
Alle Montagematerialien, die Sie für die Montage an den baulichen Anschlüssen (Mauerwerk, Untergrund usw.) verwenden, müssen bauseits bestellt werden.
Bitte achten Sie darauf, dass wenn Sie Schrauben von alternativen Lieferanten beziehen, diese aus rostfreiem Edelstahl (A2) zu bestellen.
Hinweise zu Klebe- und Abdichtmitteln
Die Wahl eines geeigneten Dichtmittels muss entsprechend der Oberflächenbeschaffenheit der gepulverten Teile der Faltwand w40-c und des WeiTop Terrazzas erfolgen.
Hierzu empfehlen wir:
 Bei Standard RAL Farben:
„Elch Pro – Kleben und Dichten“ von Henkel
 Bei Struckturlack:
„Takeseal“ von Fix-Tec
Bei Verwendung von alternativen Dichtmitteln muss bauseits geprüft werden, ob diese geeignet
sind. Wenden Sie sich gegebenenfalls an den Hersteller des Dichtmittels.
Pilkingtonglas (selbstreinigendes Glas) ist für den Einsatz von herkömmlichen Dichtmitteln ungeeignet. Hierzu muss silikonfreies Klebe- und Abdichtmittel verwendet werden. Beachten Sie hierzu die
Verarbeitungshinweise der Firma Pilkington.
Beim Einsatz von Klebe- und Abdichtmitteln an den baulichen Anschlüssen, muss bauseits ein geeignetes Klebe- und Abdichtmittel verwendet werden.
Bei der Montage der Faltwand w40-c sind grundsätzlich alle notwendigen Abdichtungen an dem
Dach, dem Mauerwerk und an dem Fundament so zu erstellen, dass Wasser nicht in den Innenraum
dringen kann.
Damit gewährleistet ist, das Klebe- und Abdichtmittel optimal haften muss folgendes beachtet werden.
 Die zu klebenden Teile / Flächen müssen vor dem Kleben gereinigt / geprimert werden.
 Die Klebe- und Abdichtarbeiten sollten nur bei angemessenen Temperaturen erfolgen. Beachten Sie hierzu die Herstellerhinweise des Klebe- und Abdichtmittels.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
6
Sollten diese Empfehlungen nicht beachtet werden, können Undichtigkeiten an den Unterbauelementen und an dem Dach auftreten. Weiterhin besteht die Gefahr, dass angeklebte Teile nicht optimal haften.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
7
5.4
Unebenheiten und Gefälle an den baulichen Anschlüssen
Vor und auch während der Montage der Faltwand w40-c müssen die baulichen Gegebenheiten beachtet werden, unabhängig davon, ob die Faltwand an dem WeiTop Terrazza oder in eine andere
Durchgangsöffnung montiert wird.
Zu beachten sind Unebenheiten und Gefälle an den baulichen Anschlüssen. Diese müssen vor und
während der Montage der Faltwand ausgeglichen werden (siehe Abbildung 5-1).
Werden Unebenheiten und Gefälle an den baulichen Anschlüssen nicht ausgeglichen, ist eine fachgerechte Montage der Faltwand nicht möglich.
Für das Ausgleichen der Unebenheiten oder dem Gefälle können Unterlegklötze oder Rahmenverbreiterungen verwendet werden. Zusätzlich kann die Faltwand mit Ausgleichsprofilen an den Führungsprofilen sowie an den seitlichen Rahmen ausgerichtet werden.
Abbildung 5-1
Bei der Montage der Faltwand w40-c in eine Durchgangsöffnung (z.B. in einer Wand), muss sichergestellt sein, dass die Öffnungsmaße der Durchgangsöffnung in der Höhe und in der Breite größer
sind als die Faltwand. Die Durchgangsöffnung sollte in der Höhe, sowie in der Breite jeweils 6 bis 10
mm größer als die Faltwand sein.
Vor der Montage der Faltwand in der Durchgangsöffnung muss geprüft werden, das die beiden
Diagonalen der Öffnung gleich lang sind, und das die Winkel der vier Ecken 90° betragen (siehe
Abbildung 5-2).
Abbildung 5-2
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
8
5.5
Hinweise zur Verschraubung der Unterbauelemente


Zur Montage der Unterbauelemente werden hauptsächlich Senkblechschrauben verwendet.
Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die Bohrungen, für die Montage an einem
WeiTop Terrazza:
Normteil
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x19
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x25
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x32
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x45
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x60

6
 Kernloch
(Terrazza)
4 mm
 Durchgangsbohrung
(Rahmen w50-c)
5,5 mm
4 mm
5,5 mm
4 mm
5,5 mm
4 mm
5,5 mm
4 mm
5,5 mm
Senkung
Achten Sie darauf, dass alle Schrauben im Rahmen der w40-c versenkt sind. Überstehende
Schrauben können unter Umständen die Funktion der Faltwand beeinträchtigen.
Montage der Faltwand w40-c





Packen sie die Teile der Faltwand vorsichtig aus. Achten Sie dabei darauf die Teile nicht zu
beschädigen und die pulverbeschichteten Teile nicht zu zerkratzen.
Die Faltwand w40-c kann an ein WeiTop Terrazza oder in andere Öffnungen, z.B. in eine
Wandöffnung, montiert werden.
Wird die Faltwand an einem WeiTop Terrazza montiert, muss folgende Montagereihenfolge
eingehalten werden:
1. Montage des WeiTop Terrazzas
2. Montage der Unterbauelemente (in diesem Fall die Faltwand w40-c)
Bei der Montage an einem WeiTop Terrazza empfehlen wir die in den nachfolgenden Abbildungen angegeben Befestigungsmittel zu verwenden. Werden alternative Befestigungsmittel
verwendet, so muss bauseits sichergestellt werden, dass diese Befestigungsmittel geeignet
sind (Anzahl, Größe und Länge der Befestigungsmittel).
Wird die Faltwand an einem Mauerwerk oder auf dem Untergrund verschraubt, so müssen
die Befestigungsmittel bauseits, entsprechend den baulichen Gegebenheiten, ausgewählt
werden.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
9
6.1
Allgemeine Informationen zur Montage des Außenrahmens



Die Seiten der Wandöffnung oder der Öffnung des WeiTop Terrazzas säubern und entfetten;
dabei sämtlichen Staub, losen Putz usw. entfernen, damit die abschließende Abdichtung mit
einem geeigneten Klebe- und Abdichtmittel einwandfrei hält. Ist die Wandöffnung bzw. die
Öffnung des WeiTop Terrazzas feucht, muss diese vor der Montage der Faltwand getrocknet
werden, z.B. mit einem Heißluftgebläse oder Druckluft.
Die Struktur, die die obere Schiene trägt, muss eben sein und das Gewicht der verglasten Türen tragen können. Bei der Montage der Faltwand in eine Wandöffnung muss dies bauseits
geprüft werden. Ist die Wandöffnung dafür nicht geeignet (insbesondere auf der Seite, an
der die Faltwand zusammengefaltet wird) muss die Wandöffnung hier verstärkt werden, z.B.
mit einem Stahlträger.
Wenn die Faltwand - sofern entsprechend bestellt - in dem unteren Führungsprofil auf Laufwagen läuft, muss der Untergrund für das untere Führungsprofil eben und fest genug sein,
um das Gewicht der geöffneten Faltwand tragen zu können. Dies ist für einen einwandfreien
Betrieb unerlässlich. In diesem Fall werden die oberen Laufwagen (einer oder zwei für jede
Flügelgruppe) nur zu Sicherheitszwecken montiert. Wenn der Untergrund nicht geeignet ist,
muss er mit einer Beton- oder Stahleinlage verstärkt werden (siehe Abbildung 6-1)
Abbildung 6-1

Standardmäßig wird der Rahmen ohne Ausgleichsprofile oben, unten und seitlich, zur Justierung ausgeliefert. Die Ausgleichsprofile mit den entsprechenden Justierungen können optional bestellt werden.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
10
6.2
Standardmontage (ohne Ausgleichsprofile / hinter den Pfosten)












Wird die Faltwand an der Dachrinne bzw. bei Dachüberstand an dem Querträger montiert,
so muss vorher die Vorbereitung für Unterbauelemente werden.
Wird ein Terrazza zusammen mit einer Faltwand bestellt, so wird die Vorbereitung für Unterbauelemente an der Dachrinne bzw. dem Querträger verschraubt ausgeliefert. Wird die
Faltwand nachgerüstet, so muss die Vorbereitung für Unterbauelemente bauseits an die
Dachrinne bzw. den Querträger montiert werden (siehe Abbildung 6-2 und Abbildung 6-4).
Wird die Faltwand unter dem seitlichen Trapezelement montiert, so muss vorher unter das
Trapez die Aluplatte 40x5 verschraubt werden. Diese dient als Auflagefläche für das Führungsprofil oben der Faltwand (siehe Abbildung 6-6).
Montieren Sie alle Rahmenverbreiterungen (z.B. an der Hauswand, hinter dem Pfosten).
Zur Verschraubung des Führungsprofils oben bohren Sie Löcher  5,5 mm in das Führungsprofil. Bohrungen anschließen entsprechend Kapitel 5.5 „Hinweise zur Verschraubung der
Unterbauelemente“ senken.
Bohren Sie Löcher in das Führungsprofil unten zur Verschraubung auf dem Untergrund. Der
Durchmesser der Bohrungen muss bauseits festgelegt werden, entsprechend den Schrauben,
die Sie zur Verschraubung auf dem Untergrund festgelegt haben. Bohrungen unbedingt
senken, sodass die Schraubenköpfe nicht überstehen. Überstehende Schrauben können später die Funktion der Faltwand beeinträchtigen.
Positionieren Sie das Führungsprofil unten und das Führungsprofil oben der Faltwand entsprechend den nachfolgenden Abbildungen (Abbildung 6-3 bis Abbildung 6-6) und fixieren
Sie sie dort, z.B. mit Schraubzwingen.
Achten Sie dabei darauf, dass die beiden Führungsprofile parallel verlaufen und lotrecht untereinander stehen.
Die Führungsprofile werden immer zweiteilig ausgeliefert. D. h. sie müssen während der
Montage gekoppelt werden. Hinweise hierzu finden Sie in Kapitel 6.4 „Kopplung der Führungsprofile / Einsetzen der Flügel“.
Übertragen Sie die Bohrungen in dem Führungsprofil auf die angrenzenden Teile des Terrazzas bzw. auf den Untergrund.
Bohren Sie Löcher  4mm in die Teile des Terrazzas. Die Löcher in den Untergrund bohren
Sie entsprechend den bauseits festgelegten Schrauben.
Verschrauben Sie anschließend das Führungsprofil unten und das Führungsprofil oben an
dem Terrazza, bzw. auf dem Untergrund.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
11
6.2.1 Montage an der Dachrinne hinter den Pfosten (Standard)


Vor der Montage der Faltwand muss die Vorbereitung für Unterbauelemente montiert werden.
Bitte beachten Sie, dass die Montage der Vorbereitung für Unterbauelemente nur bei maximal einmal Stahl in der Dachrinne möglich ist.
Abbildung 6-2
Stahlverstärkung in der Dachrinne;
bei Vorbereitung für Unterbauelemente nur einmal möglich
Vorbereitung für Unterbauelemente
Dachrinne


Blindnietmutter M6
Rahmenverbreiterung 35 mm
Zylinderschraube
DIN912-M6x20
Abdeckclips
10 mm
Wird seitlich eine w50-c mit einem Windlastträger montiert (siehe Montageanleitung w50-c),
kann die Vorbereitung für Unterbauelemente mit dem Windlastträger kollidieren.
In diesem Fall muss der Windlastträger des seitlichen Elements bauseits zugeschnitten werden.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
12
Abbildung 6-3
Bohrungen senken;
Verschraubung mit
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x25
Führungsprofil
oben ohne Ausgleichsprofil
Pfosten
Verschraubung bauseits;
Bohrungen senken; Befestigungsmittel entsprechend den baulichen
Gegebenheiten
Führungsprofil
unten ohne Ausgleichsprofil
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
13
6.2.2 Montage an dem Querträger hinter den Pfosten (Standard)
Abbildung 6-4
Vorbereitung für Unterbauelemente
Querträger


Blindnietmutter M6
Rahmenverbreiterung 50x40 mm
Zylinderschraube
DIN912-M6x20
Abdeckclips
50x10 mm
Wird seitlich eine w50-c mit einem Windlastträger montiert (siehe Montageanleitung w50-c),
kann die Vorbereitung für Unterbauelemente mit dem Windlastträger kollidieren.
In diesem Fall muss der Windlastträger des seitlichen Elements bauseits zugeschnitten werden.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
14
Abbildung 6-5
Bohrungen senken;
Verschraubung mit
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x25
Führungsprofil
oben ohne Ausgleichsprofil
Pfosten
Verschraubung bauseits;
Bohrungen senken; Befestigungsmittel entsprechend den baulichen
Gegebenheiten
Führungsprofil
unten ohne Ausgleichsprofil
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
15
6.2.3 Montage unter dem seitlichen Trapez (Standard)
Abbildung 6-6
Bohrungen senken; Verschraubung mit Senkblechschraube DIN7982-4,8x25
seitliches Trapezelement;
Hinweise zur Montage siehe
Montageanleitung w50-c
Führungsprofil
oben ohne Ausgleichsprofil
Aluplatte 40x5; vor
der Montage der
Faltwand unter
den Rahmen des
Trapezes montieren
Verschraubung bauseits;
Bohrungen senken; Befestigungsmittel entsprechend
den baulichen Gegebenheiten
Führungsprofil
unten ohne Ausgleichsprofil
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
16
6.3
Alternative Montage (mit Ausgleichsprofilen / zwischen den Pfosten)

Löcher mit dem  5,5 mm alle 1000 mm in die U-förmigen Ausgleichsprofile (siehe
Abbildung 6-7) bohren. Beachten Sie die Position der Bohrungen bei Verschraubung der
Faltwand unter der Dachrinne (siehe Abbildung 6-10)
Abbildung 6-7
U-förmiges Ausgleichsprofil





Werden die Ausgleichsprofile an ein Mauerwerk oder auf dem Untergrund verschraubt, so
muss die Anzahl und die Größe der Bohrungen entsprechend den bauseits festgelegten Befestigungsmitteln erfolgen.
Das obere Ausgleichsprofil unter dem WeiTop Terrazza (Dachrinne, Querträger, seitliches
Trapez) positionieren und fixieren (z.B. mit einer Schraubzwinge). Das untere Ausgleichsprofil
auf dem Boden positionieren und zu dem oberen Ausgleichsprofil vertikal ausrichten (Lot
verwenden). Bei der Positionierung der Ausgleichsprofile darauf achten, dass die Ablaufbohrungen immer nach außen zeigen (siehe Abbildung 6-10, Abbildung 6-12 und Abbildung
6-14).
Die Bohrungen in den Ausgleichsprofilen an dem WeiTop Terrazza bzw. an dem Mauerwerk
und dem Untergrund markieren.
Die Ausgleichsprofile wieder entfernen. In die Profile des WeiTop Terrazzas Löcher mit dem
 4 mm bohren. Die Bohrungen in einem Mauerwerk und dem Untergrund müssen entsprechend den bauseits festgelegten Befestigungsmitteln erfolgen. Das obere und untere
Ausgleichsprofil verschrauben. Hierbei darauf achten, dass die Wasserablaufbohrungen nach
außen zeigen.
Die Justierung oben/unten (aus Metal; siehe Abbildung 6-8) an dem oberen und unteren
Führungsprofil (siehe Abbildung 6-9) und die Justierung seitlich (aus PVC) an den seitlichen
Rahmenprofilen befestigen. Die Justierungen jeweils in die vorhandenen Bohrungen  12
mm einsetzen.
Abbildung 6-8
Justierung
Ausgleichsschraube





Etwa 2 bis 3 cm von den Justierungen entfernt Löcher in das obere und das untere Führungsprofil bohren (siehe Abbildung 6-9)
Wird das obere Führungsprofil an das WeiTop Terrazza montiert, die Löcher  5,5 mm bohren. Wird das obere Führungsprofil an ein Mauerwerk verschraubt, müssen die Bohrungen
entsprechend den bauseits festgelegten Befestigungsmitteln erfolgen. Dies gilt auch für die
Verschraubung des unteren Führungsprofils.
Dann die beiden Führungsprofile in das obere und das untere Ausgleichprofil setzen und
dort fixieren. Die Bohrungen in den Führungsprofilen auf den Ausgleichsprofilen markieren.
Die Führungsprofile wieder entfernen, und die Löcher in die Ausgleichprofile und in das WeiTop Terrazza (oben) bzw. in den Untergrund (unten) bohren. Die Bohrungen oben mit einem
 4 mm bohren. Die Bohrungen unten müssen entsprechend den bauseits festgelegten Befestigungsmitteln erfolgen.
Die Ausgleichsschrauben der Justierungen in dem unteren Führungsprofil lösen, und die Führungsprofile in die Ausgleichsprofile einsetzen.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
17


Das untere Führungsprofil mit dem Ausgleichsprofil und dem Untergrund verschrauben. Zur
Verschraubung an dem Untergrund die bauseits festgelegten Schrauben verwenden. Schrauben noch nicht fest anziehen.
Das untere Führungsprofil ausrichten. Dazu die Justierung mit einem Innensechskantschlüssel
(Schlüsselweite 6) verstellen.
Abbildung 6-9
unteres Führungsprofil
oberes Führungsprofil
Ausgleichsprofil
Justierung
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
18
Nachfolgende Schnitte für die Montage der w40-c an dem WeiTop Terrazza dienen nur als Montagehilfe und sind als beispielhaft anzusehen. Die Anbindung an das WeiTop Terrazza kann von den
dargestellten Schnitten abweichen.
.
6.3.1 Montage unter der Dachrinne
Abbildung 6-10
Dachrinne
Bohrung senken;
Verschraubung mit
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x25
Pfosten
Bei Stahl in der Dachrinne kann die Verschraubung vorne in der Rinne erfolgen. Zur
Abdichtung der Bohrungen muss hierzu vorher ein Rechteckrohr 30x20 in die Dachrinne
eingeklebt und umlaufend abgedichtet werden; sodass gewährleistet ist, dass kein Wasser durch die Bohrungen gelangen kann.
oberes und unters
Ausgleichsprofil vertikal ausrichten
Wasserablauf
außen
Verschraubung bauseits;
Bohrungen senken; Befestigungsmittel entsprechend den baulichen
Gegebenheiten
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
19
Abbildung 6-11
Senkblechschraube
DIN 7982-4,8x45
oberes Führungsprofil
Bei Stahl in der Dachrinne kann die Verschraubung vorne in der Rinne erfolgen. Zur Abdichtung der Bohrungen muss hierzu vorher ein
Rechteckrohr 30x20 in die Dachrinne eingeklebt
und umlaufend abgedichtet werden; sodass
gewährleistet ist, dass kein Wasser durch die
Bohrungen gelangen kann.
Justierung
Verschraubung bauseits, Bohrungen senken; Befestigungsmittel
entsprechend den baulichen Gegebenheitren
unteres Führungsprofil
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
20
6.3.2 Montage unter dem Querträger
Abbildung 6-12
Querträger
Außenfläche
Querträger
Innenfläche
Querträger
Stahlverstärkung
140x12
Bohrungen senken; Verschraubung mit Senkblechschraube
DIN7982-4,8x25
oberes und unteres Ausgleichsprofil vertikal ausrichten
Stahlverstärkung
INP120
Bohrungen senken; Verschraubung mit Senkblechschraube
DIN7982-4,8x19
Verschraubung
bauseits; Bohrungen Senken;
Befestigungsmittel entsprechend
den baulichen
Gegebenheiten
Ausgleichsprofil auf
dem Untergrund
Wasserablauf
außen


Die Faltwand kann mit der Innenfläche des Querträgers oder mit der Außenfläche des Querträgers bündig, oder aber auch mittig unter dem Querträger montiert werden. Dies muss bei
der Bestellung angegeben werden. Die Faltwand muss so montiert werden, wie sie auf der
Bestellung angegeben wurde. Eine Änderung der Position ist bei der Montage nicht mehr
möglich.
Ist in dem Querträger eine Stahlverstärkung vorgesehen, sind die Befestigungsmittel entsprechend auszuwählen. Ist die Stahlverstärkung 140x12 (siehe Abbildung 6-12) in dem Querträger eingeschoben, so erfolgt die Verschraubung mit der Senkblechschraube DIN79824,8x25. Ist die Stahlverstärkung IPN 120 in dem Querträger eingeschoben, so erfolgt die Verschraubung mit der Senkblechschraube DIN7982-4,8x19.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
21
Abbildung 6-13
Stahlverstärkung
140x12
Stahlverstärkung
INP 120
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x45
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x32
oberes
Führungsprofil
Justierung
Verschraubung bauseits; Bohrungen senken; Befestigungsmittel
entsprechend den baulichen Gegebenheiten
unteres
Führungsprofil
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
22
6.3.3 Montage unter dem seitlichen Trapez
Abbildung 6-14
Dachträger Seite
seitliches Trapezelement
Verschraubung
Flachprofil 40x5
und Ausgleichsprofil mit Senkblechschraube
DIN7982-4,8x25
Ausgleichsprofil
oben außen
bündig mit dem
Trapezrahmen
Flachprofil 40x5
Ausgleichsprofil zum
Trapez abdichten
Verschraubung
bauseits; Bohrungen senken;
Befestigungsmittel entsprechend
den baulichen
Gegebenheiten
Ausgleichsprofil unter
dem Trapezelement
Ausgleichsprofile
horizontal und
vertikal ausrichten
Wasserablauf
außen
Ausgleichsprofil
auf dem Boden

Bei der Verschraubung unter dem Trapezelement darauf achten, dass vor der Montage des
oberen Ausgleichsprofils das Flachprofil 40x5 unter dem Trapezelement montiert ist. Das
Flachprofil dient als Auflagefläche für das Ausgleichsprofil.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
23
Abbildung 6-15
seitliches
Trapez
oberes Führungsprofil
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x45
Justierung
Verschraubung bauseits; Bohrungen senken; Befestigungsmittel
entsprechend den baulichen Gegebenheiten
unteres Führungsprofil
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
24
6.4
Kopplung der Führungsprofile / Einsetzen der Flügel


Bei zweiteiligen Führungsprofilen muss das untere Führungsprofil vor der Montage gekoppelt werden. Das obere Führungsprofil muss während der Montage gekoppelt werden.
Kopplung des unteren Führungsprofils:
o Die Verbindungsstücke für die Kopplung sind an einem Führungsprofil bereits vormontiert.
o Schieben Sie das zweite Profilstück auf die Verbindungsklötze, und verschrauben Sie
das Führungsprofil mit den Verbindungsstücken von unten,
Abbildung 6-16
Verbindungsstück
Unteres Führungsprofil
Blechschraube
DIN7981-4,2x16

Kopplung des oberen Führungsprofils:
o Montieren Sie die längere der beiden Profile. Schrauben noch nicht fest anziehen,
damit das obere Führungsprofil später eingestellt werden kann.
o Setzen Sie die Flügelgruppe in dieses Führungsprofil ein (siehe Abbildung 6-19).
o Koppeln Sie den zweiten Teil des Führungsprofils mit Hilfe der Stifte M6x30 an der
bereits montierten Führung, und verschrauben Sie das zweite Führungsprofil (siehe
Abbildung 6-17).
Abbildung 6-17
Führungsprofil
oben
Stifte in die entsprechenden Nuten der Führungsprofile einschieben und
einkleben
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
Führungsprofil
oben
25
Flügelgruppe vor der
Kopplung der Schienen in
das bereits befestigte
Führungsprofil einsetzen
o
o
Achten Sie bei der Kopplung der Führungsprofile darauf, dass das kürzere Führungsprofilstück immer auf der Seite montiert wird, auf der sich der Gehflügel befindet
(siehe Abbildung 6-18).
Dadurch ist gewährleistet, dass eine minimale Anzahl von Flügeln beim Öffnen und
Schließen der Faltwand über die Kopplungsstelle fahren muss.
Öffnungsrichtung
Abbildung 6-18
kurzes Teilstück
des Führungsprofils
Gehflügel
Flügel
Kopplungsstelle
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
langes Teilstück
des Führungsprofils
26
Abbildung 6-19
Führungsprofil oben
Türpaneelgruppe


Richten Sie das obere Führungsprofil mit den Ausgleichsschrauben an den Justierungen aus.
Ermitteln Sie mit den bereits zugeschnittenen seitlichen Ausgleichsprofilen den richtigen Abstand zwischen dem unteren und dem oberen Führungsprofil und richten Sie diese dementsprechend aus (siehe Abbildung 6-20). Zum Ausrichten der Führungsprofile die Ausgleichsschrauben der Justierungen verwenden. Dazu die Ausgleichschrauben mit einem Innensechskantschlüssel (Schlüsselweite 6) soweit drehen, bis die Führungsprofile richtig eingestellt sind. Dabei auf Ebenheit der beiden Profile achten.
Abbildung 6-20
Einstellung des
oberen Führungsprofils
seitliches Ausgleichsprofil
Einstellung des
unteren Führungsprofils
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
27
6.5
Standardmontage seitlicher Rahmen (ohne Ausgleichsprofil / hinter den Pfosten)






Bohren Sie Löcher  5,5 mm zur Verschraubung der seitlichen Rahmenprofile an dem Terrazza. Die Bohrungen anschließend entsprechend Kapitel 5.5 „Hinweise zur Verschraubung
der Unterbauelemente“ senken.
Positionieren Sie die seitlichen Rahmen wie in den Abbildungen Abbildung 6-21 bis
Abbildung 6-23 dargestellt.
Die seitlichen Rahmenprofile müssen so positioniert werden, dass Sie parallel zueinander und
senkrecht zu dem oberen und unteren Führungsprofil steht.
Fixieren Sie anschließend die seitlichen Rahmenprofile, sodass sie nicht verrutschen können.
Übertragen Sie die Bohrungen in den seitlichen Rahmenprofilen auf die angrenzenden Teile
des WeiTop Terrazzas.
Überprüfen Sie noch mal den richtigen Sitz der seitlichen Rahmenprofile und Verschrauben
Sie sie anschließend an das WeiTop Terrazza.
6.5.1 Montage an den Pfosten (Standard)
Abbildung 6-21
Spalt bauseits abdichten;
Optional kann hierzu die
Keildichtung 10-13 mm
eingesetzt werden
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x25
Pfosten
Rahmenverbreiterung 50x80
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x45
während des Bohrens das mögliche
Fallrohr beachten
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x25
Seitlicher Rahmen
ohne Ausgleichsprofil
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
28
6.5.2 Montage an den Pfosten bei Dachüberstand (Standard)
Spalt bauseits abdichten;
Optional kann hierzu die
Keildichtung 10-13 mm
eingesetzt werden
Pfosten 70x70x4
Abbildung 6-22
Bohrungen senken; Verschraubung mit Senkblechschraube DIN7982-4,8x25
Bohrungen senken; Verschraubung mit Senkblechschraube DIN7982-4,8x45
Rahmenverbreiterung
50x50
6.5.3 Montage an die Hauswand (Standard)
Abbildung 6-23
10 mm Spalt zur Hauswand; bauseits hinterlegen und abdichten
Verschraubung der Rahmenverbreiterung bauseits; Bohrungen senken; Befestigungsmittel entsprechend den
baulichen Gegebenheiten
Bohrungen senken; Verschraubung mit Senkblechschraube DIN7982-4,8x25
Rahmenverbreiterung
50x30
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
29
Verschraubung mit Senkblechschraube DIN79824,8x45
6.6
Alternative Montage seitlicher Rahmen (mit Ausgleichsprofil / zwischen den Pfosten)






Die seitlichen Ausgleichsprofile an den Seiten der Öffnung (am WeiTop Terrazza oder am
Mauerwerk) montieren.
In die seitlichen Rahmen etwa 2 bis 3 cm von den Justierungen entfernt Löcher bohren. Bei
der Verschraubung des Seitenrahmens an dem WeiTop Terrazza die Löcher mit  5,5 mm
bohren. Bei Verschraubung an einem Mauerwerk die Löcher entsprechend den bauseits festgelegten Befestigungsmitteln bohren.
Setzen Sie die seitlichen Rahmen in die Ausgleichsprofile ein. Mit Hilfe der Justierungen die
Seitenrahmen so einstellen, das der komplette Rahmen rechtwinklig ausgerichtet ist.
Die Löcher in den Seitenrahmen auf den Ausgleichsprofilen markieren.
Die Seitenrahmen wieder entfernen und an den markierten Stellen in die Ausgleichsprofile
und in die seitlichen Anschlüsse (WeiTop Terrazza oder Mauerwerk) Löcher bohren. Bei der
Verschraubung an ein WeiTop Terrazza Löcher  4 mm bohren; bei Verschraubung an dem
Mauerwerk die Löcher entsprechend den bauseits festgelegten Befestigungsmitteln bohren.
Die Seitenrahmen wieder in die Ausgleichsprofile setzen. Noch einmal die Rechtwinkligkeit
des Rahmens überprüfen, und die Seitenrahmen verschrauben (siehe Abbildung 6-27). Die
Schrauben noch nicht fest anziehen, damit gegebenenfalls notwendige Einstellungen des
Rahmens vorgenommen werden können.
6.6.1 Montage an den Pfosten
Abbildung 6-24
seitlicher
Rahmen
Anschlussprofil
Pfosten mit
Schrauben;
optional. Anschlussprofil
muss an der
Dachrinne ausgeklinkt werden
seitliches Einstellprofil
Justierung
Nicht durch die Justierungen
bohren; Verschraubung 2 -3
cm neben den Justierungen
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x16
Justierung
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x45
während des Bohrens auf
ein mögliches Fallrohr achten
seitlicher
Rahmen
Pfosten
seitliches
Einstellprofil
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
Flachprofil
50x10
30
6.6.2 Montage an den Pfosten bei Dachüberstand
Abbildung 6-25
seitlicher Rahmen
seitliches Ausgleichsprofil
Justierung
seitlicher Rahmen
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x45
6.6.3 Montage an der Hauswand
Abbildung 6-26
Rahmenverbreiterung 50x30
seitliches Ausgleichsprofil
am Rechteckrohr verschraubt
seitlicher Rahmen
Justierung
Senkblechschraube
DIN7982-4,8x45
10 mm Spiel zwischen Rechteckrohr
und Hauswand; bauseits Unterlegen und
abdichten
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
31
Abbildung 6-27
Ausgleichsprofil
Befestigungsmittel für
Montage an einem
Mauerwerk. Auswahl
erfolgt bauseits
Einstellung der Rahmen
mittels Innensechskantschlüssel (Schlüsselweite 6)
seitlicher Rahmen
horizontale und vertikale Rahmen müssen
rechtwinklig zueinander
stehen
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
32
7
Einstellungen
7.1
Einstellen der Flügel
-
Die Flügel verschieben, bis die Faltwand vollständig geschlossen ist. Die Türgriffe schließen
(siehe Abbildung 7-1) und vergewissern Sie sich dabei, dass dies ohne übermäßigen Kraftaufwand zu bewältigen ist.
Abbildung 7-1
Faltwand schließen
Türgriffe schließen



Lässt sich das Schließen der Faltwand und das Schließen der Türgriffe nur mit großem Kraftaufwand bewältigen, müssen das obere und untere Führungsprofil sowie die seitlichen Rahmen noch einmal eingestellt werden.
Zur Durchführung von Einstellungen die Ausgleichschrauben der Justierungen auf den Führungsprofilen und den seitlichen Rahmen mit einem Innensechskantschlüssel (Schlüsselweite
6) drehen.
Achten Sie darauf, dass die Verschluss Distanzstücke, für öffnende Flügel oder Zugangstüren
auf dem Rahmen und dem Flügel auf der gleichen Höhe sitzen, aber nicht über einer Bohrung zur Justierung. Das oberste Distanzstück muss immer unterhalb der obersten Bohrung
zur Justierung montiert werden.
Abbildung 7-2
VerschlussDistanzstücke
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
33
7.2
Verstellung des Klinkenverschlusses




Prüfen Sie ob sich der Öffnungsflügel im geschlossenen Zustand ohne Betätigung des Griffes
öffnen lässt.
Lässt sich der Öffnungsflügel ohne Betätigung des Griffes öffnen, ist die Falle des Klinkenverschlusses zu weit innen positioniert.
Verstellen Sie die Falle, indem Sie mit einem Schraubendreher die Schraube nach links drehen, sodass die Falle in das Schloss fallen kann.
Die Falle muss so eingestellt werden, dass sich der Öffnungsflügel ohne Betätigung des Griffes nicht öffnen lässt.
Abbildung 7-3
Falle
Schraube drehen,
um die Falle einzustellen
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
34
8
Einsetzen der Verglasung









Achtung! Entfernen Sie die Glasleisten. Markieren Sie wo welche Glasleiste sitzt. Wenn Sie
die Glasleisten später wieder montieren, müssen sie dort montiert werden, wo Sie sie weggenommen haben!
Für einen optimalen Einbau der Scheiben empfehlen wir Ihnen die Verglasungsrichtlinien Ihres Glaslieferanten zu berücksichtigen.
Setzen Sie dementsprechend Glasklötze in die Flügel ein.
Danach die Glasscheiben einsetzen.
Montieren Sie die Glasleisten. Jede Glasleiste muss an die Position montiert werden, an der
Sie sie vorher weggenommen haben.
Dazu die Glasleisten von außen zum Glas hin eindrehen (siehe Abbildung 8-1).
Zunächst die vertikalen Glasleisten 1 und 2, danach die horizontalen Glasleisten 3 und 4 einsetzen; dazu die in Abbildung 8-1 angegebene Reihenfolge beachten.
Zum Entfernen der Glasleisten von innen mit einem Kunststoffkeil Druck zwischen der Glasscheibe und der Glasleiste ausüben.
Bei doppelverglasten Scheiben (max. Dicke 25 mm) sind die Glasleisten im 90° Winkel geschnitten.
Abbildung 8-1
Glasleisten in der
Horizontalen
Keildichtung
Glasleisten in
der Vertikalen



Setzen Sie die Keildichtung innen ein.
An den Ecken, die Keildichtung im Winkel von 45° und etwas länger als erforderlich zuschneiden.
Während des Einsetzens die Keildichtung etwas zusammendrücken.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
35
9
Abschließende Arbeiten

Prüfen Sie die Faltwand auf:
o Saubere Verschiebbarkeit der Flügel
o Funktion der Knöpfe auf den Griffen
o Richtiges Falten der Türen beim Öffnen
Die Spalte zwischen Rahmen und dem WeiTop Terrazza oder dem Mauerwerk gegebenenfalls verschließen, und mit einem geeigneten Klebe- und Abdichtmittel abdichten.
10 Verwendung der Faltwand
10.1 Faltwand mit Öffnungsflügel (ungerade Anzahl Flügel)







Den Hebel auf dem Griff um 180° drehen (siehe Abbildung 10-1).
Den Gehflügel um 90° drehen. Ist der drehbare Flügel mit dem Standardbeschlag versehen,
kann der Beschlag ausreißen, wenn der Flügel weiter als 90° geöffnet wird. Der Gehflügel
kann mehr als 90° geöffnet werden, wenn er mit dem entsprechenden, optionalen Beschlag
bestellt wurde.
Öffnen Sie den Gehflügel.
Bei Gehflügeln, die um 180° geöffnet werden können (nur mit entsprechendem Beschlag),
können Magnete auf dem unteren Flügelprofil montiert werden. Die Montage erfolgt an
dem Gehflügel, und an dem nachfolgenden Flügel. Öffnen Sie diesen Gehflügel so weit, bis
die Magneten der beiden Flügel aneinander stoßen.
Öffnen Sie die anderen Flügelpaare und falten Sie sie zusammen.
Dann die gesamte Flügelgruppe auf die Seite schieben, auf der sie gefaltet werden.
Zum Schließen der Faltwand in umgekehrter Reihenfolge vorgehen.
Abbildung 10-1
Geschlossen
Offen
Auf Flügelprofilen zu befestigendes
Magnetpaar; nur bei 180° öffnenden Gehflügeln (optional)
10.2 Faltwand ohne Öffnungsflügel (gerade Anzahl Flügel)



Mit den vorhandenen Griffen alle Flügelpaare nacheinander öffnen.
Mit den Flügeln beginnen die am weitesten von der Scharnierseite des seitlichen Rahmens
entfernt sind, und die gesamte Flügelgruppe auf die Seite schieben, auf der sie zusammengefaltet werden (siehe Abbildung 10-2).
Die Türen in umgekehrter Reihenfolge wieder schließen.
Abbildung 10-2
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
36
10.3 Faltwand mit Öffnungsflügel links und rechts (Diese Lösung wird NICHT empfohlen)




Zunächst den Flügel mit dem Griff neben einem der drehbaren Flügel öffnen.
Dann die Seitenflügel mit den Handgriffen lösen und um 90° drehen (Tür um 180° drehen),
bis sie bzw. es an den Magneten des nächsten Flügels anschlägt und dort fixiert wird; die
Magneten befinden sich in den Zubehörbeuteln und sind auf den unteren Flügelprofilen zu
montieren. Alle anderen Flügelpaare öffnen und leicht zusammenfalten.
Dann die gesamte Flügelgruppe auf die Seite schieben, auf der sie gefaltet wird; dabei darauf achten, die Flügel nicht zu verkanten (siehe Abbildung 10-3).
Die Türen in umgekehrter Reihenfolge wieder schließen.
Hinweis: Diese Lösung wird nicht empfohlen. Öffnungs- und Schließvorgänge vorsichtig durchführen. Nachdem alle Flügel zusammengefaltet wurden, diese an eine Seite der Öffnung schieben und
mit einer geeigneten Vorrichtung sichern, damit sie nicht zurücklaufen können.
Abbildung 10-3
10.4 Sicherheitshinweise

Achten Sie beim Schließen der Flügel darauf, dass Ihre Finger nicht zwischen den Flügeln eingeklemmt werden.
Quetschgefahr

Die aus dem Sonnenlicht stammende Wärmeenergie bewirkt eine natürliche Erwärmung exponierter Außenflächen; dies bewirkt insbesondere bei dunklen Flächen relativ hohe Temperaturen (50-60 °C oder mehr).
 Wenn jedoch das Klima sehr kalt ist, kann die Temperatur der exponierten Außenflächen
stark abfallen (sogar unter 0°C). Da Aluminium ein sehr guter Wärmeleiter ist, kann das
Problem entstehen, dass auch innere Profilflächen sehr heiß (Unannehmlichkeit oder sogar
Verbrennungsrisiko beim Berühren oder beim Bewegen verschiebbarer Türflügel) oder sehr
kalt werden (mögliche Kondenswasserbildung).
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
37
11 Wartung der Faltwand
Um ein sauberes Gleiten der Laufwagen und Führungsrollen zu gewährleisten, müssen das obere
und untere Führungsprofil sauber gehalten werden. Alle Dichtungen müssen absolut frei von
Schmutz sein; gegebenenfalls mit einem feuchten Tuch reinigen.
Um ein ordnungsgemäßes Ablaufen von Regenwasser aus den Türen zu ermöglichen, müssen die
Ablaufbohrungen (leicht auf dem unteren Führungsprofil und dem unteren Flügelprofil zu finden)
periodisch geprüft werden; sie dürfen nicht durch Fremdkörper (Staubansammlungen, Laub oder
anderer Fremdkörper), die einen freien Abfluss des Wassers behindern, verstopft sein. Die Bewegungs- und Schließmechanismen müssen in einwandfreiem Zustand gehalten werden; bewegliche
Teile sowie den festen Sitz der Befestigungsschrauben regelmäßig prüfen (mindestens einmal im
Jahr); hohem Verschleiß ausgesetzte Teile wechseln. Teile, die in Kontakt zu anderen Teilen stehen,
reinigen und mit Silikonöl schmieren.
Wenn Türen vor dem Abschluss anderer Bauarbeiten eingebaut werden, oder wenn größere Bauarbeiten durchgeführt werden sollen, müssen alle Oberflächen der Faltwand vollständig geschützt
werden, da ein Kontakt mit feuchtem Mörtel, Gips oder anderen Materialien die Aluminiumbauteile
durch Korrosion usw. schädigen kann.
12 Reinigung
12.1 Allgemeine Hinweise zur Reinigung
Die Oberflächenbehandlung der Aluminiumprofile, die pulverbeschichtet sind, ist von höchster Qualität und wird während der Produktion laufend überprüft. Trotzdem ist eine periodische Reinigung
der Oberflächen empfehlenswert (mindestens dreimal im Jahr), wobei die Aluminiumbauteile nur mit
Wasser und einem neutralen Reinigungsmittel abzuwaschen sind. Alkalische oder säurehaltige Produkte, scheuernde Substanzen, organische Lösungsmittel und Reinigungsmittel mit unbekannter
chemischer Zusammensetzung dürfen nicht verwendet werden. Oberflächen und Reinigungsmittel
dürfen beim Waschen eine Temperatur von höchstens 20° C haben. Keine Dampfsprays verwenden.
In Bereichen mit salzhaltiger oder stark verschmutzter Luft müssen Flächen häufiger gereinigt werden.
12.2 Reinigung der Seitenflächen an den Flügelrahmen (falls erforderlich)
Hinweis: Bei diesen Vorgängen sehr vorsichtig sein; das Gewicht des Flügels kann die Tür aus dem
Gleichgewicht bringen, wodurch eine gefährliche Situation entstehen kann. Es wird empfohlen, diese Arbeiten nur von Fachpersonal durchzuführen. Hierfür sind mindesten zwei Personen erforderlich.


Öffnen Sie bei geschlossenen (ausgefahrenen) Türen das erste Flügelpaar mit dem Hebel auf
dem Griff.
Türen leicht nach innen falten und die Scharnierstifte entfernen (siehe Abbildung 12-1).
Abbildung 12-1
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
38

Beide Flügel um 90° öffnen; dabei den ersten Flügel mit dem Laufelement durch Einlegen eines Holzkeils zwischen Fußboden und Flügelkante blockieren; diese Arbeit mit einem Helfer
durchführen (siehe Abbildung 12-2).
Abbildung 12-2


Reinigen Sie nun die Außenflächen des Flügels.
Dann die Flügelscharniere wieder zusammensetzen, sodass die Bolzen wieder eingesetzt
werden können
Abbildung 12-3


Besteht die Anlage aus mehreren Flügelpaaren, so reinigen Sie die Flügel einen dem Anderen.
Falls das letzte Flügelpaar mit den Scharnieren an dem feststehenden seitlichen Rahmen befestigt ist, werden der Holzkeil und der Helfer hier nicht benötigt.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
39
13 Einbau von Ersatzteilen
13.1 Ersetzen der unteren Führungsrolle und des oberen Laufwagens



Einen Teil der oberen Schiene entfernen.
Die Flügelgruppe, deren Teile ersetzt werden sollen, aus der Schiene ziehen und auf eine flache Oberfläche legen.
Die Madenschrauben aus den Scharnieren schrauben, um so die Achse der Führungsrolle
oder des Laufwagens aus dem Kopplungsprofil zu entfernen; Bauteil ausbauen, durch ein
neues ersetzen und Madenschrauben an den vorherigen Positionen wieder anziehen (siehe
Abbildung 13-1).
Abbildung 13-1
Laufwagen
Kopplungsprofil
Führungsrolle
13.2 Ersetzen des Griffs


Hebel des Handgriffs um 90° drehen, die drei Schrauben abschrauben, den Griff abnehmen
und durch einen neuen ersetzen; dabei den Hebel in die gleiche Position wie bei dem vorher
ausgebauten Handgriff bringen (siehe Abbildung 13-2).
Hinweis: Der interne Mechanismus muss immer in der richtigen Position bleiben. Aus diesem
Grund muss das untere Endstück blockiert werden.
Abbildung 13-2
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
40
13.3 Ersetzen des Schließmechanismus


Türflügel zusammenfalten und die Madenschrauben an den Scharnieren an der Innenseite
des Kopplungsprofils, in dem der Schließmechanismus zu ersetzen ist, lösen.
Die Scharniere verschieben, um sie von dem Zapfen abzunehmen, dann das Kopplungsprofil
abnehmen und auf eine flache Oberfläche legen (siehe Abbildung 13-3).
Abbildung 13-3

Den Griff wie vorher beschrieben abbauen und den zu ersetzenden Mechanismus herausnehmen, dazu diesen vom Endstück aus abziehen (siehe Abbildung 13-4).
Abbildung 13-4
13.4 Ersetzen der Dichtung



Zum Ersetzen der Dichtstreifen auf den Führungsprofilen einen Teil der Führungsprofile abbauen, die alten Dichtungen entfernen und neue einsetzen.
Zum Auswechseln des Bürstenstreifens auf dem unteren Flügelprofil die Flügelgruppe aus
dem unteren Führungsprofil herausschieben und einen Keil zwischen Fußboden und dem unteren Flügelprofil legen, damit die Flügelgruppe in Position gehalten wird.
Das Ende des Profils, in das der Bürstenstreifen eingesetzt ist, öffnen, Bürstenstreifen herausziehen, ersetzen, und das Profil wieder schließen.
14 Entsorgung
Das Produkt enthält keine Materialien, die für andere Personen oder die Umwelt gefährlich sind.
Trotzdem müssen die Teile der Faltwand fachgerecht entsorgt werden.
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
41
15 Weitere Weinor- Produkte
Möchten Sie mehr über die weinor-Produktpalette wissen? Dann wenden Sie sich an ihren Fachhändler. Er berät Sie gerne und hilft Ihnen bei der Auswahl der richtigen Sonnenschutzanlage.
Besuchen Sie uns auch im Internet. www.weinor.de
Fenstermarkisen
Großschirme
Gelenkarmmarkisen
Wintergartenmarkisen
Für weitere Informationen können Sie sich an uns wenden:
weinor GmbH & Co. KG
Mathias-Brüggen-Straße 110
50829 Köln - Ossendorf
Hotline:
Fax:
E-Mail:
Internet:
Technische Änderungen bleiben uns vorbehalten.
42
02 21/5 97 09 - 214
02 21/59 43 62
[email protected]
www.weinor.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement