- LUPUS
XT2 & XT2 Plus
Zentrale
Benutzer Handbuch
Handbuch Version 3.0
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis .................................................................................................................................... 2
Einleitung ................................................................................................................................................. 6
XT2 Plus Neuheiten................................................................................................................................. 6
Haftungsausschluss .................................................................................................................... 7
Wichtige Sicherheitshinweise ..................................................................................................... 9
Bestimmungsgemäßer Einsatz ................................................................................................. 10
Beschreibung der Hardware ................................................................................................................... 11
Lieferumfang ............................................................................................................................. 12
Die LUPUSEC-XT2 (Plus) in Betrieb nehmen ...................................................................................... 13
Die Zentrale .............................................................................................................................. 13
Installationsort ........................................................................................................................... 13
Installation der Zentrale ............................................................................................................ 14
Die Zentrale anschließen .......................................................................................................... 14
Zugriff auf das Hauptinterface der LUPUSEC-XT2 (Plus) .................................................................... 16
Die SSL Verschlüsselung der XT2 Plus ................................................................................................ 18
Menübeschreibung ................................................................................................................................ 20
Home-Menü ........................................................................................................................................... 20
Übersicht ................................................................................................................................... 20
Status ........................................................................................................................................ 23
Historie ...................................................................................................................................... 24
PIR Kamera .............................................................................................................................. 24
PIN Codes................................................................................................................................. 25
Smarthome-Menü .................................................................................................................................. 26
Automation ................................................................................................................................ 26
Funkschalter ............................................................................................................................. 30
Szenen ...................................................................................................................................... 33
Sensoren-Menü .................................................................................................................................... 34
Liste .......................................................................................................................................... 34
Sensor editieren ........................................................................................................................ 36
Hinzufügen ................................................................................................................................ 41
Reichweite ................................................................................................................................ 42
Geräte ....................................................................................................................................... 42
Sirene........................................................................................................................................ 46
Netzwerk Menü ..................................................................................................................................... 47
Einstellungen ............................................................................................................................ 47
DNS .......................................................................................................................................... 48
UPnP......................................................................................................................................... 49
2
DEUTSCH
Sollten Sie Fehler feststellen .................................................................................................... 10
GSM & SMS.............................................................................................................................. 50
Kameras.................................................................................................................................... 55
Menü Einstellung ................................................................................................................................... 57
Contact ID ................................................................................................................................. 57
Contact ID Syntax .................................................................................................................................. 59
Zentrale ..................................................................................................................................... 61
Sondercodes ............................................................................................................................. 69
E-Mail ........................................................................................................................................ 72
Upload....................................................................................................................................... 75
Sprache..................................................................................................................................... 75
System Menü ........................................................................................................................................ 76
Passwort ................................................................................................................................... 76
Firmware ................................................................................................................................... 77
Backup &Restore ...................................................................................................................... 78
Logbücher ................................................................................................................................. 79
Fernzugriff über das Internet ................................................................................................................. 80
Dynamic DNS-Konto erstellen .................................................................................................. 82
Zugriff mit der LUPUSEC- App (für Android + iOS) .................................................................. 87
Profilliste....................................................................................................................... 88
Hauptmenü .................................................................................................................. 89
Navigation innerhalb der App ...................................................................................... 90
Handyzugriff über die Mobile Ansicht ....................................................................................... 91
Die Oberfläche der LUPUSEC-XT2 (Plus)-Mobile Ansicht ...................................................... 93
Beschreibung der Sensoren und Bedienteile ........................................................................................ 99
Übersicht der Sensoren Kompatibilität .................................................................................................. 99
Außensirene v2 ....................................................................................................................... 101
Die Außensirene v2 in Betrieb nehmen ..................................................................... 102
CO Melder............................................................................................................................... 107
Den CO Melder in Betrieb nehmen: ........................................................................... 107
Drahtloser Sensoreingang ...................................................................................................... 108
Den drahtlosen Sensoreingang in Betrieb nehmen: .................................................. 110
Dual Way Bewegungsmelder ................................................................................................. 111
Den PIR / Mikrowellen Bewegungsmelder in Betrieb nehmen .................................. 114
Fenster- / Türkontakt .............................................................................................................. 116
Den Fenster- / Türkontakt in Betrieb nehmen............................................................ 117
Fernbedienung ........................................................................................................................ 119
Die Fernbedienung in Betrieb nehmen ...................................................................... 120
Funk Riegelschaltkontakt........................................................................................................ 121
3
DEUTSCH
Report ....................................................................................................................................... 70
Den Funk Riegelschaltkontakt in der Tür verbauen & in Betrieb nehmen: ................ 121
Funkrelais ............................................................................................................................... 123
Das Funkrelais in Betrieb nehmen ............................................................................. 123
Funkrepeater .......................................................................................................................... 125
Den Repeater mit der Zentrale verbinden ................................................................. 126
Funksteckdosen (PSS) ........................................................................................................... 128
Funksteckdose mit Stromzähler und ZigBee Repeater für XT2 Plus ..................................... 130
Funksteckdose (mit Stromzähler) in Betrieb nehmen ................................................ 130
Glasbruchmelder .................................................................................................................... 132
Den Glasbruchmelder in Betrieb nehmen.................................................................. 133
Hitzemelder ............................................................................................................................. 134
Den Hitzemelder in Betrieb nehmen: ......................................................................... 135
Innensirene ............................................................................................................................. 136
Die Innensirene in Betrieb nehmen ........................................................................... 136
Lichtschalter für XT2 Plus ....................................................................................................... 139
Installation des Lichtschalters für XT2 Plus ............................................................................ 140
Magnetisches Sperrelement ................................................................................................... 143
Das Magnetische Sperrelement an der Tür verbauen & in Betrieb nehmen: ............ 144
Mechanisches Sperrelement .................................................................................................. 145
Das Mechanische Sperrelement an der Tür verbauen & in Betrieb nehmen ............ 146
Medizinischer Alarmmelder .................................................................................................... 148
Den medizinischen Alarmmelder in Betrieb nehmen ................................................. 148
Mini Innensirene für XT2 Plus................................................................................................. 149
Die Mini Innensirene in Betrieb nehmen .................................................................... 150
Panic Button ........................................................................................................................... 151
Den Panic Button in Betrieb nehmen ......................................................................... 151
PIR Bewegungsmelder ........................................................................................................... 152
Den PIR Bewegungsmelder in Betrieb nehmen ........................................................ 153
PIR-Netzwerkkameras ............................................................................................................ 155
Die PIR Netzwerkkamera in Betrieb nehmen ............................................................ 156
Rauchmelder .......................................................................................................................... 158
Den Rauchmelder in Betrieb nehmen........................................................................ 159
Rollladenrelais für XT2 Plus ................................................................................................... 161
Das Rollladenrelais in Betrieb nehmen...................................................................... 162
Tag Reader ............................................................................................................................. 164
Tag Reader in Betrieb nehmen .................................................................................. 165
Temperatursensoren ohne Display ........................................................................................ 167
Den Temperatursensor in Betrieb nehmen................................................................ 167
4
DEUTSCH
Funksteckdose (mit Stromzähler) in Betrieb nehmen ................................................ 128
Temperatursensoren mit Display ............................................................................................ 168
Den Temperatursensor in Betrieb nehmen................................................................ 169
Unterputzrelais mit und ohne Stromzähler ............................................................................. 170
Das Unterputzrelais in Betrieb nehmen ..................................................................... 170
Unterputzrelais mit Dimmerfunktion ....................................................................................... 172
Das Unterputzrelais mit Dimmerfunktion in Betrieb nehmen ..................................... 172
Das Unterputzrelais mit Stromzähler für XT2 Plus in Betrieb nehmen ...................... 175
Upgrade Dongle für XT2 Plus ................................................................................................. 177
Wassermelder ......................................................................................................................... 178
Den Wassermelder in Betrieb nehmen ...................................................................... 178
XT Keypad .............................................................................................................................. 180
Keypad in Betrieb nehmen......................................................................................... 181
Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
5
DEUTSCH
Unterputz Relais mit Stromzähler für XT2 Plus ...................................................................... 175
Einleitung
Bewahren Sie das Handbuch sorgfältig auf, um im Nachhinein offene Fragen klären
zu können. Die Anleitung ist fester Bestandteil des Produktes auch bei Weitergabe
an Dritte.
XT2 Plus Neuheiten

SSL Verschlüsselung.

Schnellerer CPU.

ZigBee S Funkprotokoll für neue Hausautomationsmodule.
o Die bisherigen Hausautomationsmodule sind nicht mehr einsetzbar!
o Eine Übersicht findet man im Kapitel „Übersicht der Sensoren
Kompatibilität“.

Weitere Softwareaktualisierungen (Siehe Patchnotes der jeweiligen
Firmware).
Wichtig:

Diese Anleitung wird regelmäßig verbessert und aktualisiert (neue Sensoren /
Funktionen). Auf unserer Webseite finden Sie die aktuellste Version des
Handbuchs als PDF-Datei zum Download.
(http://www.lupus-electronics.de/Alarm-Smarthome/).

Wir empfehlen die Firmware der Zentrale regelmäßig zu aktualisieren um
kleinere Fehler zu beheben und neue Funktionen verwenden zu können.
Weitergehende Informationen hierzu finden Sie im Kapitel „Firmware“.

Alte XT2 Zentralen können mit einem USB-Dongle upgegradet werden und
unterstützen so die neuen Sensoren ebenfalls (jedoch nicht die SSL
Verschlüsselung).
6
DEUTSCH
Vielen Dank für den Kauf der LUPUSEC-XT2 (Plus) Funkalarmanlage. Bevor Sie die
Anlage in Betrieb nehmen, lesen Sie die folgenden Sicherheits- und
Installationshinweise aufmerksam und sorgfältig durch. Die Beachtung dieser
Anleitung ist zwingend notwendig, um einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen. Bei
Fragen wenden Sie sich an Ihren Fachhändler oder direkt an LUPUS-Electronics.
Ihre LUPUSEC-XT2 (Plus) wurde nach dem heutigen Stand der Technik entwickelt
und gebaut, von daher werden die geltenden Anforderungen nach europäischen und
nationalen Richtlinien werden erfüllt. Konformitätserklärungen erhalten Sie auf
Anfrage oder finden Sie zum Download unter www.lupus-electronics.de
Haftungsausschluss
Dieses Symbol soll den Benutzer auf möglicherweise ungeschützte
gefährliche Spannungen innerhalb des Gehäuses hinweisen. Diese
können unter Umständen einen elektrischen Schlag auslösen.
Dieses Symbol soll den Nutzer auf die Nutzungs- und
Wartungsinstruktionen in den Benutzerhandbüchern und -unterlagen
hinweisen, die dem Produkt beiliegen.
7
DEUTSCH
Alle technischen Angaben und Beschreibungen in dieser Bedienungsanleitung
wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler nicht völlig
auszuschließen. Deshalb weisen wir daraufhin, dass weder eine juristische
Verantwortung noch irgendeine Haftung für jedwede Folgen, die auf fehlerhafte
Angaben zurückgeführt werden, übernommen wird. Die Beschreibungen, Bilder und
technischen Daten können sich im Sinne des technischen Fortschritts ändern.
LUPUS-Electronics GmbH behält sich das Recht vor, jederzeit und ohne vorherige
Ankündigung Änderungen an den Produkten und an der Bedienungsanleitung
vorzunehmen. Es wird keine Garantie für den Inhalt dieses Dokumentes
übernommen. Für Mitteilung eventueller Fehler oder Ungenauigkeiten sind wir
jederzeit dankbar.
WARNUNG:
UM DAS RISIKO EINES ELEKTRISCHEN SCHLAGS ZU VERMINDERN, DÜRFEN
SIE DAS GERÄT ZU KEINER ZEIT NÄSSE ODER FEUCHTIGKEIT AUSSETZEN!
Dieses Gerät wurde getestet und die Einhaltung der Grenzwerte nach
Teil 15 der FCC Regularien für eine Klasse digitaler Geräte festgestellt.
Diese Grenzwerte wurden festgelegt, um einen vernünftigen Schutz
gegen gesundheitsschädlichen Umgang zu leisten, wenn das Gerät in
einem gewerblichen Umfeld betrieben wird. Das Gerät erzeugt und
benutzt Funkfrequenz-Energie und kann diese abstrahlen. Außerdem
kann das Gerät, wenn es nicht gemäß des Benutzerhandbuches
installiert und betrieben wird, andere Funkkommunikation stören. Die
Anwendung dieses Gerätes in einer bewohnten Gegend kann zu
Störungen führen, die möglicherweise zu Lasten des Benutzers
beseitigt werden müssen.
Dieses Produkt erfüllt die CE Richtlinien, sofern es ordnungsgemäß in
Betrieb genommen wird. Zur Vermeidung von elektromagnetischen
Störungen (z.B. In Rundfunkempfängern oder im Funkverkehr)
verwenden Sie bitte ausschließlich elektrisch abgeschirmte Kabel.
Konformität:
Die Konformitätserklärung ist zu beziehen unter:
LUPUS-Electronics GmbH
Otto-Hahn-Str. 12
76829 Landau
8
DEUTSCH
Sämtliche von LUPUS-Electronics GmbH bleifreien Produkte erfüllen
die Anforderungen der europäischen Richtlinie zur Beschränkung der
Verwendung gefährlicher Substanzen (RoHS). Dies bedeutet, dass
sowohl der Herstellungsprozess als auch die Produkte absolut
„bleifrei“ und ohne sämtliche in der Richtlinie aufgeführten gefährlichen
Substanzen auskommen.
Wichtige Sicherheitshinweise
Diese Funk-Alarmanlage wurde mit einem hochwertigen Gehäuse ausgestattet. Bitte
beachten Sie dennoch bei der Verwendung folgende Sicherheitsbestimmungen:
Das Gehäuse der Alarmzentrale darf zu keinem Zweck geöffnet werden. Eine
Öffnung ist für Sie und andere gefährlich und führt zu sofortigem Garantieverlust.
 Schließen Sie die Alarmanlage nur mit der dafür vorgesehenen
Stromspannung an. Betreiben Sie die Alarmanlage nur mit dem dafür
vorgesehenen Netzteil.
 Die Steckdose muss sich an einem leicht zugänglichen, vor Feuchtigkeit
geschützten Ort im Innenbereich befinden.
 Behandeln Sie die Alarmanlage behutsam, starke Vibrationen oder Stöße
können die Alarmanlage beschädigen.
 Die Anlage darf keiner direkten Sonneneinstrahlung oder starken
Wärmequellen wie z.B. Heizkörpern unmittelbar ausgesetzt werden.
 Sorgen Sie für eine ausreichende Belüftung der Anlage. Ein
Mindestabstand von 10 cm nach allen Seiten muss eingehalten werden.
 Installieren Sie die Alarmanlage nicht in der Nähe von starken
elektrischen Leitungen. Dies könnte die Übertragungsqualität
beeinträchtigen. Setzen Sie das Gerät keinen unmittelbaren
Magnetfeldern aus.
 Installieren Sie die Alarmanlage nicht direkt auf Aluminium oder Eisen
ohne den Fuß der Alarmanlage mit einer Gummierung von dem
Untergrund zu isolieren. Die Funkübertragung könnte gestört werden.
 Die Alarmanlage darf nicht in feuchten, sehr kalten oder sehr heißen
Umgebungen aufgestellt oder installiert werden. Beachten Sie die max.
Feuchtigkeits- und Temperaturbedingungen.
 Dieses Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Personen (einschließlich
Kindern) mit eingeschränkten physischen, sensorischen oder geistigen
Fähigkeiten oder mangels Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt
zu werden.
 Kinder sind von diesem Produkt und anderen damit verbundenen
elektrischen Geräten jederzeit fernzuhalten. Die Alarmanlage enthält
Kabel, die zu Strangulierungen führen und Kleinteilen die verschluckt
werden können. Kabel müssen fachmännisch verlegt werden, so dass Sie
nicht geknickt oder anderweitig beschädigt werden können. Montieren Sie
die Alarmanlage außer Reichweite von Kindern. Lassen Sie
Verpackungsmaterialien nicht achtlos liegen, diese können für spielende
Kinder zu einer Gefahr werden.
9
DEUTSCH
Warnung
Bei Schäden, die auf Nichtbeachtung dieser Bedienungsanleitung
zurückzuführen sind, erlischt der Garantieanspruch.
Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung.
Bei Personen und/ oder Sachschäden, die auf unsachgemäße
Handhabung oder Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
zurückzuführen sind, übernehmen wir keine Haftung. In solchen
Fällen entfällt jeder Garantieanspruch!

Zur Reinigung der Oberfläche der Alarmzentrale verwenden Sie ein
halbfeuchtes Tuch und reiben Sie die Oberfläche anschließend trocken.
Reinigungsmittel können die Oberfläche der Alarmzentrale beschädigen.
Sollten Sie Fehler feststellen
Bestimmungsgemäßer Einsatz
Die Alarmanlage ist für die Gebäudesicherung vorgesehen. Die Zentrale ist nur im
Innenbereich einsetzbar. Ein anderer Einsatz als in dieser Bedienungsanleitung
beschrieben ist nicht zulässig und führt zu Gewährleistungs- und Garantieverlust
sowie zu Haftungsausschluss. Dies gilt auch für Veränderungen und Umbauten.
Entsorgungshinweise:
Gerät nicht im Hausmüll entsorgen!
Dieses Gerät entspricht der EU-Richtlinie über Elektronik- und ElektroAltgeräte (Altgeräteverordnung) und darf daher nicht im Hausmüll entsorgt
werden. Entsorgen Sie das Gerät über Ihre kommunale Sammelstelle für
Elektronik-Altgeräte!
Dieses Produkt enthält einige Softwareprogramme, die unter die GPL-Lizenz,
für freie Software fallen.
Dieses Produkt enthält Software, die von dritten Parteien entwickelt wurden und/oder
Software, die der GNU General Public License (GPL) und/oder der GNU Lesser
General Public License (LGPL) unterliegt. Den Quellcode dieser Programme senden
wir Ihnen gerne auf Anfrage zu. Der GPL- und/oder LGPL-Code, der in diesem
Produkt verwendet und angeboten wird, steht UNTER AUSSCHLUSS JEGLICHER
GEWÄHRLEISTUNG und unterliegt dem Copyright eines oder mehrerer Autoren.
Für weitere Details siehe auch den GPL- und/oder LGPL-Code dieses Produktes und
die Nutzungsbestimmungen von GPL und LGPL.
Den kompletten Lizenztext können Sie über http://www.gnu.org/licenses/gpl-2.0.html
einsehen. Eine inoffizielle deutsche Übersetzung finden Sie unter:
http://www.gnu.de/documents/gpl.de.html
10
DEUTSCH
Falls Fehler auftreten sollten, ziehen Sie den Strom der Alarmanlage und
kontaktieren Sie Ihren Lieferanten. Weitere Benutzung erhöht die Gefahr eines
Brands oder elektrischen Schlags.
Beschreibung der Hardware
1
2
3
DEUTSCH
Die LUPUSEC-XT2 (Plus) Zentrale hat drei verschiedene Kontroll LEDs welche Sie
über den Status der Zentrale informieren.
1. Error LED


Rot an = Systemfehler (Auflistung unter Zentrale  Status  XT2
Status)
Aus = System in ordnungsgemäßem Zustand
2. Area 1 LED





Rot an = Area 1 im Scharf-Modus (Arm)
Grün an = Area 1 im Home-Modus (Home1, Home2, Home3)
Rot blinkend = Alarm in Area 1
o Das Blinken können Sie ausschalten in dem Sie Area 1 unscharf
schalten
Rot blinkend + Grün blinkende Area 2 LED = Zentrale im SensorenHinzufügen-Modus oder Reichweiten-Test-Modus
Aus = Area 1 ist unscharf, es befindet sich kein Alarm im
Systemspeicher
11
3. Area 2 LED




1
2
3
4
5
6
1.
2.
3.
4.
5.
6.
(Mini-)SIM-Kartenslot
Batterie Ein- / Ausschalter
Stromanschluss
USB-Anschluss für „Upgrade Dongle für XT2 Plus“
LAN-Anschluss
Anlern-Knopf
Lieferumfang
Bitte prüfen Sie sofort nach Erhalt der LUPUSEC-XT2 (Plus) Zentrale, ob sich
folgende Teile im Lieferumfang des Produkts befinden:




Alarmanlage LUPUSEC-XT2 (Plus)
Bohrschablone inkl. Schraubenset
LAN-Kabel
12V-Netzteil (Stromverbrauch: 2,1 Watt im Normalzustand, 5 Watt bei
aktivierter interner Sirene)
Sollte etwas fehlen, kontaktieren Sie bitte sofort Ihren Händler.
12
DEUTSCH

Rot an = Area 2 im Scharf-Modus (Arm)
Grün an = Area 2 im Home-Modus (Home1, Home 2, Home3)
Rot blinkend = Alarm in Area 2
o Das Blinken können Sie ausschalten in dem Sie Area 2 unscharf
schalten
Grün blinkend + Rot blinkende Area 1 LED = Zentrale im SensorenHinzufügen-Modus oder Reichweiten-Test-Modus
Aus = Area 2 ist unscharf, es befindet sich kein Alarm im
Systemspeicher
Die LUPUSEC-XT2 (Plus) in Betrieb nehmen
Die folgenden Seiten beschreiben Ihnen Schritt für Schritt die Installation und
Inbetriebnahme Ihrer LUPUSEC-XT2 (Plus). Befolgen Sie die Anweisungen genau,
um Schäden an der Anlage zu vermeiden. Lesen Sie dieses Handbuch vor
Inbetriebnahme gründlich durch. Auf der mitgelieferten CD finden Sie außerdem
Installationsvideos.
Nehmen Sie die Zentrale aus der Verpackung. Kontrollieren Sie diese gleich nach
Erhalt auf etwaige Transportschäden. Sollten sichtbare Schäden zu sehen sein,
reklamieren Sie diese bitte umgehend.
Installationsort
Der Installationsort ist für einen reibungslosen Betrieb der Anlage ausschlaggebend,
denn alle Sensoren (Tür- / Fensterkontakte, Rauchmelder, Glasbruchmelder, etc.)
werden mit der Zentrale via Funk (868MHz bzw. 2.4GHz) verbunden. Daher ist der
Aufstellungsort unbedingt so zu wählen, dass die Zentrale zu allen Sensoren die
kürzeste Luftlinie bildet. Ein möglichst Zentral gelegener, offener Ort ist optimal.
Des Weiteren ist darauf zu achten, dass weder Metalle noch starke Magnetfelder die
Funkverbindung beeinträchtigen.
Installieren Sie die Zentrale nicht an folgenden Orten:








Kellerräumen
In unmittelbarer Nähe zu Mikrowellen, Öfen, Kochfeldern, Eisentüren oder
Eisenwänden
Garagen
In Schränken und Schubladen
Stellen Sie keine Gegenstände vor das Gerät
Das Gerät ist nicht für den Betrieb in Räumen mit hoher Temperatur oder
Luftfeuchtigkeit (z.B. Badezimmer) oder übermäßigem Staubaufkommen
ausgelegt
Max. Betriebstemperatur und Betriebsluftfeuchtigkeit:
-10 °C bis +45 °C, höchstens 90% relative Feuchte
Das Gerät darf nur in gemäßigtem Klima betrieben werden
Achten Sie darauf, dass:




diese Anleitung veraltet sein könnte. Die aktuellste PDF-Version finden Sie
auf www.lupus-electronics.de oder erhalten Sie über den Lupus Support.
immer eine ausreichende Belüftung gewährleistet ist.
lassen Sie mindestens 10cm Abstand zu allen Seiten.
keine direkten Wärmequellen (z.B. Klimaanlagen/Heizungen) in der Nähe
sind, die auf das Gerät wirken.
13
DEUTSCH
Die Zentrale






Warnung
Nehmen Sie im Zweifelsfall die Montage, Installation und Verkabelung
nicht selbst vor, sondern überlassen Sie dies einem Elektro-Fachmann.
Unsachgemäße und laienhafte Arbeiten am Stromnetz stellen nicht nur
eine Gefahr für Sie selbst, sondern auch für andere Personen dar.
Installation der Zentrale
Sie können die LUPUSEC-XT2 (Plus) entweder an einem zentralen Ort aufstellen
oder fest an einer Wand montieren.
Für letzteres liegen Schrauben, Dübel und eine Lochschablone im Lieferumfang
bereit. Die Gumminoppen an der Unterseite müssen bei einer Wandmontage
abgenommen werden.
Die Zentrale anschließen
1. Nehmen Sie die Gummiabdeckung auf der Rückseite ab und schalten Sie
den Batterieschalter auf AN.
Hinweis:
Bei einem Stromausfall kann die Zentrale ca. 12 Stunden über den
internen Akku mit Strom versorgt werden.
14
DEUTSCH


kein direktes Sonnenlicht auf das Gerät trifft.
das Gerät nicht in unmittelbarer Nähe von Magnetfeldern (z.B. Lautsprechern)
steht.
keine offenen Brandquellen (z.B. Kerzen) auf oder neben dem Gerät stehen.
der Kontakt mit Spritz- oder Tropfwasser und aggressiven Flüssigkeiten
vermieden wird.
das Gerät nicht in der Nähe von Wasser betrieben wird. Insbesondere darf
das Gerät niemals untergetaucht werden (stellen Sie keine mit Flüssigkeiten
gefüllten Gegenstände, z.B. Vasen oder Getränke auf oder neben das
Gerät).
keine Fremdkörper eindringen.
das Gerät keinen starken Temperaturschwankungen ausgesetzt wird, da
sonst Luftfeuchtigkeit kondensieren und zu elektrischen Kurzschlüssen führen
kann.
das Gerät keinen übermäßigen Vibrationen ausgesetzt wird.
2. Stecken Sie das LAN-Kabel an die Zentrale an und verbinden es dann mit
Ihrem Internet-Router. Die meisten Router haben mehrere Anschlüsse für
Endgeräte.
DEUTSCH
oder Drahtlos (WLAN)
3. Stecken Sie das mitgelieferte Netzteil an die LUPUSEC-XT2 (Plus) an.
Die Zentrale benötigt ca. 30 Sekunden zum Starten.
4. Jetzt leuchtet die Error-LED der Zentrale und in 30 Sekunden Abständen
ist ein Warnton zu hören. Die Ursache ist, dass beim ersten Start in der
Regel keine SIM-Karte eingelegt ist, was für die Zentrale einen
Systemfehler bedeutet. Wie diese ignoriert werden erfahren Sie im Kapitel
„Status“.
15
Zugriff auf das Hauptinterface der LUPUSEC-XT2 (Plus)
Die Zentrale wird über eine browsergestützte Benutzeroberfläche in der Zentrale
gesteuert, diese ist wie eine Internetseite aufgebaut. Auf diesen Webseiten können
Sie alle Funktionen der XT2 (Plus) steuern, Sensoren hinzufügen oder bearbeiten,
die Zentrale scharf oder unscharf stellen, überprüfen ob Fenster oder Türen offen
stehen sowie die Bilder Ihrer LUPUSNET HD-Netzwerkkameras und Rekorder sehen
(falls vorhanden).
1. Starten Sie die Verknüpfung „LUPUSEC-XT2 Netzwerkfinder“ von der CD
(oder geben Sie die IP-Adresse der XT2 (Plus) - falls schon bekannt - in
Ihren Browser ein).
16
DEUTSCH
Um das Hauptmenü der Zentrale zu öffnen, gehen Sie wie beschrieben vor:
Geben Sie hier eine der folgenden Zugangsdaten an:

Benutzername: admin, Passwort: admin1234
Der Admin kann alle Einstellungen der XT2 (Plus) konfigurieren. Nur er kann
Netzwerkeinstellungen verändern und die Systemeinstellungen (Firmware,
Backup, Werkseinstellung) verändern.
Benutzername: expert, Passwort: expert1234
Bietet alle nötigen Rechte für Experten. Alle Wichtigen Systemeinstellungen
(Sensoren hinzufügen / konfigurieren) können verändert werden. Der Benutzer
kann weder Netzwerk noch Systemeinstellungen konfigurieren.

Benutzername: user, Passwort: user1234
Bietet Rechte für den unerfahrenen Benutzer.
Hinweise:
 Für den Webzugriff auf die XT2 (Plus) empfehlen wir den Mozilla Firefox.
Diesen finden Sie auch auf der mitgelieferten CD.
 Nachdem Sie einmal über den IP-Finder auf Ihre Alarmzentrale zugegriffen
haben, ist dieser Weg nicht mehr notwendig. Sie können sich die IP-Adresse
der Zentrale z.B. in den Favoriten bzw. Lesezeichen Ihres Browsers
abspeichern um schneller und einfacher in die Benutzeroberfläche der
Zentrale zu gelangen.
17
DEUTSCH
2. Klicken Sie, am unteren Rand, auf „Search“. Die Zentrale sollte nun
gefunden werden. Markieren Sie die XT2 (Plus) mit linker Maustaste in der
Liste.
3. Falls Sie die IP-Einstellungen der Zentrale ändern möchten, ist dies rechts
oben unter Geräteeinstellungen möglich. Befindet sich ein DHCP-Server in
Ihrem Netzwerk, sollte dies nicht notwendig sein. Andernfalls, z.B. bei einer
Direktverbindung mit Crossoverkabel oder keinem vorhanden Router/
DHCP-Server, müssen Sie der Zentrale manuell eine IP-Adresse
vergeben, die sich im gleichen Netzwerk befindet wie Ihr Zugriffsgerät (PC,
Notebook…).
4. Klicken Sie doppelt auf die gefundene Zentrale oder alternativ mit rechter
Maustaste auf „Öffnen“. Die Verbindung zur XT2 (Plus) Zentrale wird
mittels Standard-Browser hergestellt und das Login-Fenster erscheint.
Die SSL Verschlüsselung der XT2 Plus
Die XT2 Plus unterstützt eine SSL Verschlüsselung (SSL-3, SHA-256 mit RSAVerschlüsselung) um einen sicheren Zugriff auf die XT2 Plus Zentrale zu
ermöglichen, ohne dass eine „Dritte Partei“ die gesendeten Daten einsehen kann.
Für den SSL- / Https- Zugriff ist immer ein Zertifikat notwendig. Dieses wird auf die
IP-Adresse ausgestellt.
Damit Sie mit dem SSL-Verfahren auf Ihre Zentrale zuzugreifen können, schreiben
Sie vor die IP-Adresse im Webbrowser „https://“.
Beispiel: https://192.168.123.10:88/.
Es erscheint eine Warnmeldung in Ihrem Webbrowser (Abbildung Firefox).
Hinweis:
Die Warnmeldung „Dieser Verbindung wird nicht vertraut“ bedeutet nicht, dass Ihre
Kommunikation mit der fraglichen Seite kompromittiert wurde. Es heißt nur, wenn Sie
fortfahren, werden Sie mit einer Seite kommunizieren, deren Identität nicht bestätigt
werden konnte. Das liegt daran, dass jede XT2 Plus Zentrale im eigenen Netzwerk
installiert wird und sich selbst signiert.
18
DEUTSCH
Hinweis:
Da das SSL-Verfahren von der Serverseite aus sehr rechenintensiv ist:
 ist der Zugriff auf die XT2 Plus etwas langsamer als ohne Verschlüsselung.
 unterstützt das ältere XT2-Modell kein SSL!
Klicken Sie auf „Ich kenne das Risiko“ und anschließend auf „Ausnahmen
hinzufügen“.
DEUTSCH
Um das Zertifikat und damit den Zugriff per SSL Verschlüsselung dauerhaft zu
ermöglichen können Sie die Option „Diese Ausnahme dauerhaft speichern“ wählen.
Fügen Sie anschließend die SSL-Regel mit „“Sicherheits-Ausnahmeregel
bestätigen“ hinzu.
Hinweis:
Der Standard-Port für HTTPS-Verbindungen ist 443. Dies ist unter anderem für den
Zugriff über das Internet (Portweiterleitung) wichtig.
19
Menübeschreibung
Home-Menü
Übersicht
Das Hauptfenster der LUPUSEC-XT2 (Plus) bietet Ihnen alle wichtigen Informationen
über den Status Ihrer Alarmanlage. Hier sehen Sie auf einen Blick, ob z.B. ein
Fenster noch offen steht, ein Alarm ausgelöst wurde, eine Batterie zur Neige geht
oder ein aktuelles Live-Bild Ihrer LUPUSNET HD-Kamera (nicht im Lieferumfang).
Das Hauptfenster setzt sich aus 10 Hauptbereichen zusammen:
1
5
8
2
3
4
6
7
9
10
20
DEUTSCH
Hier finden Sie die Übersicht aller wichtigen Informationen in einem: Übersicht,
Status, Historie, PIR Kamera, und PIN Codes.
1. Das Hauptmenü
Dies ist die Hauptkontrolle der XT2 (Plus). Das markierte Hauptmenü ist
immer in orange gekennzeichnet. Über das Hauptmenü navigieren Sie zu
den Untermenüs (9) und können somit in alle Konfigurationsmenüs der
XT2 (Plus) gelangen.
2. Batteriestatus, Datum und Uhrzeit:

Hier sehen Sie den Batterie-Status aller an das System angeschlossenen
Sensoren. Wenn eine Batterie eines oder mehrerer Sensoren schwach
oder leer ist, wird hier ein roter Punkt angezeigt. Wenn der Status aller
Batterien OK ist, ist der Punkt grün.
Rechts vom Batteriestatus finden Sie die aktuelle Uhrzeit und darunter
(falls aktiviert) den Sonnenaufgang- und Sonnenuntergangszeitpunkt des
heutigen Tages.
3. Die Untermenüs
Mit Hilfe des Hauptmenüs (1) gelangen Sie in die Auswahl der verschiedenen
Untermenüs. Das ausgewählte Untermenü hat eine Orange Schrift. Je nach
Auswahl ändert sich das angezeigte Konfigurationsmenü.
4. Firmware Version, GSM, Logout
Hier sehen Sie die aktuell aufgespielte Firmware Version angezeigt. Bitte
beachten Sie, dass von Lupus Electronics regelmäßig neue Firmware
Versionen zum Download angeboten werden um neue Funktionen zu
implementieren oder Fehler zu beheben.
 GSM: aktiv bedeutet, dass eine SIM-Karte von der XT2 (Plus) erkannt
wurde.
 Über Logout verlassen Sie die Weboberfläche der XT2 (Plus) und melden
sich von der Zentrale ab.
5. Das Alarm Status-Widget
21
DEUTSCH


Hinweise:
 Pro Area können Sie 80 Sensoren anlernen. Insgesamt also bis zu 160.
 Die Home Modi können nur im Unscharf-Modus aus aktiviert werden.
6. Das Sensoren-Widget
Unter „Sensoren“ sehen Sie die sieben wichtigsten an das System
angeschlossenen Sensoren. Fenster- und Türkontakte werden dabei ganz
oben gelistet. Sie sehen sofort, ob z.B. noch ein Sensor offen, komplett
außer Betrieb, eine Bewegung erkannt (Motion), oder ein Sabotagekontakt
aktiviert wurde.
7. Das Steuerungs-Widget
Sollten Sie für Ihre Alarmanlage PSS-Sensoren (Funksteckdosen +
Unterputzrelais) gekauft haben, können Sie hier die angeschlossenen
Endgeräte aktivieren, deaktivieren oder Automatisierungen erstellen.
8. Das Kürzliche-Ereignisse-Widget
Hier sehen Sie die letzten Event-, System- und Contact-ID-Ereignisse.
9. Das Historien-Widget
Hier sehen Sie die letzten Sensorereignisse und Systemmeldungen.
10. Das LUPUS Kameras-Widget
In diesem Widget sehen Sie aktuelle Bilder Ihrer LUPUS Kameras oder
Rekorder. Diese müssen allerdings zuvor im Menü „Netzwerk“ 
„Kameras“ konfiguriert worden sein. Die PIR Netzwerkkamera kann
„nur“ Bilder schießen im Alarmzustand aber keinen Livestream anzeigen
(Batterieschonung). Diese Screenshots finden Sie unter „Home“  „PIR
Kamera“.
22
DEUTSCH
Unter „Alarm-Status“ sehen Sie, ob die Alarmanlage im Scharf- /
Unscharf- oder einem Home-Modus ist. Diesen können Sie mit den
Alarm-Buttons ändern. Außerdem sehen Sie hier einen Überblick über
die wichtigsten Systemmeldungen und Ereignisse.
o Wird die Alarmanlage auf „Arm“ gestellt ist sie scharf. Dies
bedeutet, dass jede Aktivierung eines Sensors zu einem Alarm
führt.
o Mit den Home Modi 1-3, lassen sich ganz bestimmte Teilbereiche
aktivieren. Befindet sich zum Beispiel ein Bewegungsmelder in der
Küche, der nachts beim Betreten der Küche einen Alarm auslösen
würde, stellen Sie in den Eigenschaften des Bewegungsmelders
den Punkt „Home 1 Antwort“ auf „Keine Antwort“, um ihn in diesem
Modus zu deaktivieren.
o Wird die Alarmanlage auf Disarm gestellt ist, sie unscharf und wird
im „Normalfall“ nicht alarmieren. Es gibt Ausnahmen (Wasser-,
Med. Notfall-, Feueralarm…) die im Kapitel „Sensor
editieren“ weiter beschrieben werden.
o Die beiden Areas, die im rechten oberen Eck ausgewählt werden
können, stehen für 2 separat schaltbare Teilbereiche. So können
Sie zum Beispiel Wohn- und Arbeitsbereich in einem Objekt separat
voneinander schalten – wie zwei Alarmanlagen.
Status
DEUTSCH
Im Menü „Status“ können Sie den Status der LUPUSEC-XT2 einsehen und etwaige
Fehler erkennen.
Areas:
Hier können Sie die beiden Areas der LUPUSEC-XT2 (Plus) Alarmanlage scharf oder
unscharf schalten, sowie in den „Home-Modus“ versetzen.
XT2 Status:
Hier können Sie den Batteriestatus, den Status des Sabotagekontakts, etwaige
Funkinterferenzen mit anderen Sendern, den Status der DC Stromversorgung, sowie
die Sendeleistung sehen.
Die Sendeleistung zeigt an, wie gut die Signalübertragung in ihrer jetzigen
Umgebung ist. Je kleiner die Zahl, desto optimaler sind die Bedingungen vor Ort.

XT2 Neu starten: führt einen Reboot der Anlage durch.

XT2 Fehleranzeige: Jeder Systemfehler (Zentrale, Sensoren, Verbindungen,
fehlende SIM-Karte) wird hier tabellarisch aufgelistet. Jeder neue
Systemfehler löst einen regelmäßigen Warnton aus. Jede dieser
Warnmeldungen können Sie über „Systemfehler ignorieren“ abschalten. Sollte
hier ein nicht ignorierter Systemfehler aufgeführt werden, wird bei Scharf- oder
Homemodus-Schaltung darauf hingewiesen.
Hinweis:
Nach einem Neustart der Zentrale werden die bereits ignorierten Systemfehler nicht
mehr ignoriert.
23
Historie
In der Historie sehen Sie alle Sensormeldungen der angeschlossenen Temperaturoder Strommessgeräte sowie die Systemmeldungen. Jede Systemmeldung wie
Scharf- oder Unscharf-Schaltung, wird in der Historie mit Datum und Uhrzeit
aufgelistet.
DEUTSCH
Hier können Sie alle kürzlichen Sensorereignisse sehen. Diese sind sortiert nach
Datum, Uhrzeit, Sensorname und Ereignis.
PIR Kamera
Unter Bildereignisse finden Sie alle kürzlich aufgenommenen Bewegungsaufnahmen
Ihrer PIR-Kameras. Diese sind nach Zone, Bild und Aufnahmedatum geordnet. Mit
einem Klick auf ein aufgenommenes Bild können Sie dieses vergrößern.
24
PIN Codes
DEUTSCH
PIN-Codes sind ausschließlich für die Bedienung der Zentrale mit einem Keypad
relevant. Sie können bis zu 50 unterschiedlichen Benutzern (pro Area) das Scharfbzw. Unscharf- stellen mit Code ermöglichen. Ab Firmware 0.0.2.7M ist es möglich
mit einem Keypad beide Areas zu bedienen. Je nach dem zu welcher Area der PIN
Code gehört wird die entsprechende Area angesprochen.

Benutzer Code
Besteht immer aus 4 Ziffern. Jeder PIN Code darf, auch in verschiedenen
Areas, nur einmalig vergeben werden.

Benutzername
Der Benutzernamen kann optional vergeben werden.

Gültig bis
In diesem Feld „können Sie ein Ablaufdatum in der Form 2015/12/31 12:00
festlegen. Nach diesem Zeitpunkt ist der PIN-Code nicht mehr gültig. Lassen
Sie das Feld leer, so ist der Code zeitlich unbeschränkt gültig.

Arm / Disarm
Mit dieser Option können die Berechtigung setzen die Alarmzentrale mit dem
jeweiligen PIN Code Scharf bzw. Unscharfschalten zu dürfen.

Melden
Mit dieser Option können Sie bei Verwendung des jeweiligen PIN Codes via
Contact ID benachrichtigt werden.

Löschen
Mit Löschen wird der jeweilige PIN-Code gelöscht. Um Änderungen zu
übernehmen, klicken Sie auf „OK“, falls Sie die letzten Änderungen verwerfen
möchten, klicken Sie „Reset“.
25
Smarthome-Menü
Automation
Im Automations-Menü können Sie die Zentrale, unter anderem, zu bestimmten
Bedingungen und Zeiten automatisch scharf- oder unscharf schalten, beliebige
Verbraucher (Endgeräte) über Funksteckdosen und Unterputzrelais (Zonen) in
Abhängigkeit von Temperatur oder Sensoraktion steuern, komplette (Funkschalter-)
Gruppen aktivieren oder deaktivieren und vieles mehr. Sie können bis zu 40
Automationsregeln erstellen.
Hinweis:
Nachdem eine Automationsregel geändert oder neu erstellt wurde, speichern Sie
diese Einstellung indem Sie hinter der Automationsregel auf FERTIG und
anschließend unten auf OK drücken. Falls Sie die Einstellung nicht speichern
möchten, drücken Sie RESET oder verlassen den Menüpunkt.
Beispiel 1:
Eine Funksteckdose oder ein Unterputzrelais soll Stromverbraucher, wie z.B.
Fernseher abschalten, um unnötigen Standby-Stromverbrauch zu vermeiden, wenn
das Haus verlassen wird (Die Alarmanlage wird scharf geschaltet).
26
DEUTSCH
Im Smarthome Menü befindet sich das Untermenü Automation für die Erstellung von
Automatisierungen, das Menü für die Funkschalter (Funksteckdosen +
Unterputzrelais), sowie das Menü Stromverbrauch.
Nun wird die XT2 (Plus) IMMER, wenn Sie das Haus verlassen und die Alarmanlage
mit ARM scharf schalten, die betreffende PSS Funksteckdose Zone 1 ausschalten,
wodurch Sie Strom sparen. Analog kann das Gleiche auch für den HOME Modus
konfiguriert werden.
Damit Ihr Fernseher, wenn Sie nach Hause kommen, wieder zur Verfügung steht,
müssen Sie noch eine zweite Regel erstellen:





Klicken Sie in Zeile 2 auf ÄNDERN
Wählen Sie für welche Area (in diesem Beispiel 1) die BEDINGUNG gilt
Wählen Sie unter BEDINGUNG  MODUSWECHSEL  DISARM
Wählen Sie unter ZEITPLAN  IMMER AKTIV
Wählen Sie unter AKTION  ZONE EINSCHALTEN  AREA 1  ZONE 1
Beispiel 2:
Eine Lampe an einer Funksteckdose zu einem bestimmten Zeitpunkt einschalten.
Einstellungen:
 Melden Sie eine (PSS) Funksteckdose an der Zentrale an (In unserem
Beispiel entspricht das Area 1 / Zone 2)
 Gehen Sie in das Menü „Zentrale“  „Automation“
 Klicken Sie in Zeile 1 auf ÄNDERN
 Wählen Sie für welche Area (in diesem Beispiel 1) die BEDINGUNG gilt.
 Wählen Sie unter BEDINGUNG  Keine
 Wählen Sie unter ZEITPLAN  JEDEN TAG die identische Start- / Endzeit
(z.B. 16.00)
 Wählen Sie unter AKTION  ZONE EINSCHALTEN  AREA 1  ZONE 2
Nun wird die XT2 (Plus) jeden Tag um 16.00 die Lampe einschalten. Um diese
wieder automatisch um 19.00 auszuschalten, müssen Sie eine weitere Regel
definieren:





Klicken Sie in der nächsten freien Zeile auf ÄNDERN
Wählen Sie für welche Area (in diesem Beispiel 1) die BEDINGUNG gilt
Wählen Sie unter BEDINGUNG  Keine
Wählen Sie unter ZEITPLAN  JEDEN TAG die identische Start- / Endzeit
(19.00)
Wählen Sie unter AKTION  ZONE AUSSCHALTEN  AREA 1  ZONE 2
27
DEUTSCH
Einstellungen:
 Melden Sie eine (PSS) Funksteckdose (Siehe Sensoren Anleitungen) an der
Zentrale an (In unserem Beispiel entspricht das der Area 1 / Zone 1)
 Gehen Sie in das Menü „Zentrale“  „Automation“
 Klicken Sie in Zeile 1 auf ÄNDERN
 Wählen Sie für welche Area (in diesem Beispiel 1) die BEDINGUNG gilt
 Wählen Sie unter BEDINGUNG  MODUSWECHSEL  ARM
 Wählen Sie unter ZEITPLAN  IMMER
 Wählen Sie unter AKTION  ZONE AUSSSCHALTEN  AREA 1  ZONE 1
Beispiel 3:
Sie können durch eine Sensoraktivität (z.B. Öffnen einer Tür) Automatisierungen
auslösen. Diese Regeln werden zuerst im Automations-Menü erstellt. Es muss
„Durch Sensor ausgelöste Aktion“ als Bedingung ausgewählt und zusätzlich eine
Regel(1-16) zugeordnet werden.
Einstellungen:
Damit z.B. Türkontakt XY die Regel ausführt müssen Sie die zuvor definierte
Automatisierungsregel noch dem gewünschten Sensor zuweisen. Editieren Sie
hierzu im Menü Sensoren  Liste den gewünschten Sensor (mittels Ändern) und
wählen Sie die im Automationsmenü zugeordnete Regel aus.
Hinweis:
Es können auch mehrere Automatisierungen derselben Regel zugewiesen werden,
um z.B. bei Sensoraktivität die Alarmzentrale scharf zu schalten und gleichzeitig eine
Steckdose auszuschalten.
28
DEUTSCH
Wird Regel 1ausgeführt dann wird die XT2 (Plus) Zentrale scharf geschaltet (Full
Arm).
Beispiel 4:
Zeitplan Konfiguration
Es gibt einen Unterschied ob als Zeitplan ein Zeitraum oder ein Zeitpunkt in der
Automationsregel ausgewählt wird.
Zeitpunkt:
Wir setzen in der oben beschriebenen Automationsregel einen Zeitpunkt ein, z.B.
„Einmalig 2015/12/31 23:59“. Ist die Bedingung erfüllt (Die Anlage auf Disarm /
unscharf eingestellt) und der eingestellte Zeitpunkt erreicht führt die Anlage die
ausgewählte Aktion aus (Funksteckdose Zone2 einschalten). Hier ist also der
Zeitplan der Auslöser für die Automationsregel.
Zeitraum:
Wenn wir in die oben beschriebene Automationsregel einen Zeitraum eintragen z.B.
„Immer“, dann wird die Aktion (Funksteckdose Zone2 einschalten) immer (dies ist der
gewählte Zeitraum) ausgeführt wenn die Bedingung Disarm (Unscharf-schalten der
Zentrale) ausgelöst wird. Jetzt ist also die Bedingung der Auslöser für die
Automationsregel.
Hybrid:
Wurde ein anderer Zeitraum anstatt „Immer“ ausgewählt z.B. „Jeden Tag: 12:00 –
24:00“ dann wird zum einen die Aktion jeden Tag um 12:00 ausgeführt, wenn zu
diesem Zeitpunkt die Alarmanlage auf Disarm steht, so als handelt es sich um einen
Zeitpunkt. Zum anderen wird aber auch täglich zwischen 12:00 und 24:00 die
Automationsregel ausgeführt, wenn die Zentrale in diesem Zeitraum auf Disarm
gestellt wird.
29
DEUTSCH
Angenommen als Bedingung steht Moduswechsel  Disarm, als Zeitplan  setzen
wir einen Zeitraum bzw. Zeitpunkt ein, die Aktion besteht darin eine Funksteckdose
(Area 1 / Zone 2) einzuschalten.
Funkschalter
DEUTSCH
Funksteckdosen und Unterputzrelais können über das Webinterface manuell oder
automatisch über das „Automation“-Menü, der Zentrale ein- oder ausgeschaltet
werden. Hierzu müssen Sie diese anlernen. Weiteres dazu in der
Produktbeschreibung der Funksteckdosen / Unterputzrelais.
Liste installierter Funkschalter
Hier finden Sie eine Auflistung aller Funksteckdosen und Unterputzmodule
In der Liste können Sie die Einstellungen des Sensors verändern, die Geräte
löschen, manuell ein-, aus- oder umschalten oder für eine bestimmte Zeit aktivieren.
Zeitplan
30
Mit Hilfe dieses Untermenüs können Sie festlegen wann Ihre Funksteckdosen /
Unterputzrelais (PSS-Sensoren) aktiv sein sollen. Mit dem oberen Dropdownmenü
können Sie festlegen für welchen PSS-Sensor der gewählte Zeitplan gelten soll. Es
gibt folgende Optionen zur Auswahl:
Automatische Schaltung aktivieren
Eine ausgewählte Zeitplan Option ist nur aktiv wenn der dieser Punkt
angehakt ist.

Wöchentlich
Sie können mit der Maus die Zeiten in der Wochenoberfläche Orange
markieren wann der PSS-Sensor (Funkschalter) aktiv sein soll.

Täglich
Sie können jeweils eine Zeit eintragen wann der ausgewählte Funkschalter
täglich aktiviert und deaktiviert werden soll.

Rhythmisch
Hier können Sie einen festen Rhythmus eintragen wie lange der ausgewählte
Funkschalter aktiviert bzw. deaktiviert werden soll.

Einmalig
Sie können über einen Kalender einen einmaligen Zeitpunkt auswählen wann
und wie lange der ausgewählte Funkschalter aktiviert bzw. deaktiviert werden
soll (falls er schon angeschaltet war).

Astronomisch
In diesem Menü können Sie angeben ob der ausgewählte Funkschalter
abhängig vom Sonnenauf- / Untergang geschaltet werden soll. Der Zeitpunkt
kann (im 10 Minuten Takt) bis zu 100 Minuten vor bzw. nach dem Sonnenauf- /
Untergang gewählt werden.
31
DEUTSCH

Gruppeneinstellungen
In den Gruppeneinstellungen können Sie Funksteckdosen und Unterputzrelais in
max. 8 Gruppen zusammenfassen und diese manuell Ein- oder Ausschalten, für eine
bestimmte Zeit aktivieren oder automatisiert schalten.
DEUTSCH
Um die Einstellungen zu übernehmen klicken Sie auf OK, falls Sie diese verwerfen
möchten auf Reset.
Stromverbrauch
Im Menü Stromverbrauch sehen Sie den Stromverbrauch Ihrer angelernten
Funkschalter (mit Stromzähler) in einem Graphen. Hier können Sie den aktuellen und
den hochgerechneten Stromverbrauch (des ausgewählten Intervalls) pro Stunde,
Woche, Monat und Jahr auslesen.
32
Szenen
Eine Szene sind mehrere Automationsregeln die als Gruppe ausgeführt werden.
Im Menü „Smarthome“  „Automation“ kann man als „Aktion“ ab Firmware
„0.0.2.13E“, „Szene anwenden“ auswählen. Im Menü „Szenen“, legt man fest, welche
Aktionen beim Ausführen der „Szene“ durchgeführt werden sollen.
33
DEUTSCH
Insgesamt können bis zu 10 Szenen mit jeweils bis zu 5 Aktionen erstellt werden.
Man sollte immer darauf achten, die Aktion der richtigen Area / Zone zuzuweisen.
Sensoren-Menü
Hier finden Sie die Sensorliste, die alle angeschlossenen Sensoren anzeigt;
Hinzufügen, um neue Sensoren der Zentrale anzulernen; Reichweite, zum Test der
Signalstärke und Geräte für die Konfiguration aller Geräte (z.B. Sirenen).
DEUTSCH
Liste
Im Sensormenü „Liste“ finden Sie eine Liste aller mit der LUPUSEC-XT2 (Plus)
verbundenen Sensoren. Diese werden Ihnen aufgelistet nach Area, Zonen Nr., Typ,
Name, Zustand, Batterie, Sabotagekontakt, Bypass, Sendeleistung und Status. In
der letzten Spalte haben Sie die Möglichkeit die Eigenschaften der Sensoren über
„Ändern“ zu editieren. Über „Löschen“ kann der jeweilige Sensor aus der
Alarmanlage entfernt werden. Die PIR Netzwerkkameras finden Sie darunter in einer
separaten Tabelle. Hier können Sie über „Media anfordern“ ein aktuelles Bild der
Kamera anfordern.
Hinweis:
Als Sensoren gelten alle XT2 (Plus) Komponenten außer Funkrelais und Repeater
(Geräte). Es sind maximal 80 Sensoren anlernbar pro Area. Zusätzlich sind beliebig
viele Geräte (Funkrelais + Funkrepeater) anschließbar.
34
Sensorliste:
Area
Zeigt Ihnen die Area an, in die der Sensor angelernt wurde. Areas können
unabhängig voneinander scharfgeschaltet werden.

Zonen Nr.
Die Nummer der Zone wird angezeigt. Dies ist eine fortlaufende Nummer, die
beim Hinzufügen des Sensors erstellt wird.

Typ
Der Typ des Sensors wird angezeigt, z.B. „Türkontakt“ für einen Fenster- /
Türkontakt.

Name
Dies ist der Name, den Sie beim Hinzufügen von Sensoren angeben können.
Dieser ist auf 30 Zeichen beschränkt.

Zustand
Hier sehen Sie den aktuellen Zustand der Sensoren. Ein grünes Feld zeigt an,
dass der Sensor betriebsbereit ist.

Batterie
Ein rotes Symbol in dieser Spalte zeigt eine schwache oder leere Batterie
eines Sensors an.

Sabotagekontakt
Sobald ein Sensor geöffnet oder demontiert wird, schlägt der Sabotagekontakt
des Sensors Alarm. Ist das Feld rot, ist der Sabotagekontakt offen.

Bypass
Zeigt Ihnen an, ob für den jeweiligen Sensor ein Bypass aktiviert wurde.
Weitere Informationen finden Sie auf den nächsten Seiten.

Sendeleistung
Zeigt Ihnen die Sendeleistung des Sensors an. Ist diese kleiner oder gleich 2,
wird ein Funkrepeater benötigt.

Status
Hier sehen Sie den aktuellen Zustand der Sensoren. Ist das Feld leer, gibt es
kein außergewöhnliches Ereignis. Je nach Sensorart können folgende
Zustände auftauchen:
o Offen = geöffneter Türsensor | Zu = geschlossener Türsensor
o Außer Betrieb = Funktionsstörung / Batterie leer / außerhalb der
Reichweite
o Temperaturanzeige in Celsius
o Stromverbrauch in Watt
35
DEUTSCH

Sensor editieren
Den meisten Sensoren können Sie unterschiedliche Eigenschaften und Aktionen
zuweisen. Im Alarmfall reagieren diese dann vollkommen unterschiedlich. In die
Einstellungen eines Sensors kommen Sie über folgende Punkte: „Liste“ 
„Sensorliste“, rechts auf „Ändern“ des jeweiligen Sensors klicken.
DEUTSCH
Je nach Sensortyp, stehen Ihnen folgende Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung:

ID
Zeigt die sensorspezifische ID an (nicht veränderbar).

Version
Zeigt die Softwareversion an (nur bei bestimmten Geräten)

Name
Geben Sie dem Sensor einen individuellen bis zu 30-stelligen Namen.

Area
Weisen Sie dem Sensor eine Area zu. Diese können unabhängig voneinander
scharf geschaltet werden.

Zone
Geben Sie dem Sensor eine Zonennummer. Zonennummern dürfen nicht
doppelt vorkommen. Jede Area hat maximal 80 Zonen.
36
Bypass
Ist ein Sensor auf Bypass eingestellt, so wird dieser Sensor keinen Alarm
mehr auslösen (gilt nicht für Sabotage), solange dieser Wert gesetzt ist.
Sensoren die keinen Alarm auslösen können wie z.B. Sirenen reagieren
folglich nicht auf die Bypass Funktion.

Sabotage deaktivieren
Ist diese Funktion aktiviert, wird der Sensor kein Sabotagealarm mehr
auslösen (per Mail, SMS, Sirene, Funkrelais). Allerdings wird weiterhin eine
Warnung beim Scharfschalten (und Homemodus) der XT2 (Plus) mitgeteilt
werden, solange der Systemfehler nicht behoben oder unter „Zentrale“ “XT2
Status“  „Systemfehler ignorieren“ angehakt wird.
Beispiel:
Diese Funktion kann wichtig werden, wenn sich in längerer Abwesenheit ein
Sensor/Sabotagekontakt löst und Sie nicht bei jeder Sensorenüberprüfung
eine Benachrichtigung erhalten möchten, dass der Sabotagekontakt des
Sensors immer noch ausgefallen ist.

Melden
Ist diese Funktion aktiviert, können Meldungen dieses Sensors via Contact-ID
(falls vorhanden) versendet werden. Für den Mailversand, SMS ist die
Funktion nicht relevant.

Set/Unset
Bei Fenster- / Türkontakten und drahtlosen Sensoreingängen können Sie mit
dieser Funktion eine Scharf- / Unscharfschaltfunktion realisieren. Die Anlage
schaltet automatisch scharf bzw. unscharf, je nachdem ob der Kontakt
geschlossen oder geöffnet ist.
o Normal Geschlossen
Der Sensor ist normalerweise geschlossen und schaltet die XT2 (Plus)
beim Öffnen scharf.
o Normal Offen
Der Sensor ist normalerweise offen und schaltet die XT2 (Plus) beim
Schließen scharf.
Hinweise:
 Diese Funktion erzwingt ein sofortiges Scharf- /Unscharfschalten unabhängig
von eingestellten Verzögerungszeiten oder evtl. Systemfehlern!
 Möchten Sie mehrere Funk Riegelschaltkontakte nutzen und nur beim
Schließen der letzten Tür das System scharfschalten, sollten Sie allen
Drahtlosen Sensoreingängen zusätzlich das Attribut „Muss vor dem
Scharfschalten geschlossen sein“ zuweisen.
 Die Funktion „Muss vor dem Scharfschalten geschlossen sein“ lässt sich nur
mit Set/Unset kombinieren wenn der Sensor auf „Normal Offen“ eingestellt ist.
Sollte der Sensor auf „Normal Geschlossen“ stehen wird er die Zentrale beim
Öffnen nicht scharf schalten können.
37
DEUTSCH

Muss vor dem Scharfschalten geschlossen sein
Diese Funktion gibt es für Fenster- / Türkontakte. Hakt man sie an, ist es nicht
mehr möglich, die Area scharf oder in einen Home Modus zu stellen, solange
noch der Fenster- / Türkontakt mit dieser aktivierten Option geöffnet ist. Damit
die Funktion greift, muss im Menü „Einstellung“  „Area Einstellungen“ die
Option „Scharfschaltung bei Fehler“  auf „Bestätigen“ stehen.

24 HR
Ist diese Funktion aktiviert, wird der angegebene Alarm unabhängig von der
Scharfschaltung auslösen sobald der Sensor aktiviert wird.

Disarm / Arm / Home 1 / Home 2 / Home 3 Antwort
Geben Sie hier an, wie der Sensor in dem jeweiligen Zustand der XT2 (Plus)
reagieren soll, wenn der Sensor ausgelöst wird.
o Keine Antwort
Die Zentrale reagiert gar nicht, wenn der Sensor ausgelöst wird.
o Eingangsverzögerung 1 / 2
Die Zentrale beginnt mit der Eingangsverzögerung 1 oder 2, wenn der
Sensor auslöst. Wenn sich das System im „Scharf“- oder „HomeModus“ befindet und ein Sensor mit der Eigenschaft
„Eingangsverzögerung 1 / 2“ ausgelöst wird, haben Sie die eingestellte
Dauer (vgl. „Einstellung  Zentrale  Area Einstellungen  Verzögerung
1/2 beim Betreten“), um das System zu entschärfen. Während der
Eingangsverzögerung wird ein Event Code (#131) übermittelt. Wurde
während der Verzögerungszeit die Alarmzentrale nicht entschärft, wird ein
Alarm ausgelöst.
o Türklingel
Die Zentrale klingelt (Signalton welcher ausschließlich in der Zentrale
selbst zu hören ist nicht aber in den externen Sirenen).
o Logbucheintrag
Es erfolgt keine Benachrichtigung sondern nur ein Logbucheintrag in der
Zentrale dass der Sensor aktiv war.
o Einbruchalarm Follow
Diese Zone löst keinen Alarm aus, wenn zuvor eine Ein-/Ausgangs-Zone
mit Eingangsverzögerungszeit eingerichtet wurde. Es erfolgt ein
Sofortalarm, wenn keine Eingangsverzögerung zuvor aktiviert wurde.
Verwenden Sie diese Sensoreigenschaft z.B. für einen Bewegungsmelder
im Eingangsbereich, der auf die (mit Eingangsverzögerung versehene)
Eingangstür (Fenster- / Türkontakt) ausgerichtet ist.
o Einbruchalarm Instant
Der Sensor löst sofort Alarm aus.
o Stiller Alarm
Der Sensor löst keinen Sirenenalarm aus, übermittelt jedoch einen Event
38
DEUTSCH

Code (#122) an die Wachzentrale  „Stiller Alarm“ und verschickt eine
Mail (solange dies nicht im E-Mail Menü ausgefiltert wird).
o Einbruchalarm Outdoor
Der Sensor löst keinen Sirenenalarm aus, übermittelt jedoch den Event
Code (#136) an die Wachzentrale  „Outdoor Alarm“ und verschickt eine
Mail (solange dies nicht im E-Mail Menü ausgefiltert wird).
Hausautomationsbefehl ausführen
Bei Zustandsänderung des Sensors kann eine von 16 Hausautomationsregeln
gestartet werden. Diese müssen im Menü Automation definiert werden.

Hausautomationsbefehl (öffnen)
Beim Öffnen z.B. eines Fenster- Türkontakts kann eine von 16
Hausautomationsregeln gestartet werden. Diese müssen im Menü Automation
definiert werden.

Hausautomationsbefehl (schließen)
Beim Schließen z.B. eines Fenster- Türkontakts kann eine von 16
Hausautomationsregeln gestartet werden. Diese müssen im Menü Automation
definiert werden.

Ausgangsverzögerung beachten
Ist diese Funktion angehakt, wird der Sensor während der
Ausgangsverzögerungszeit des ausgewählten Modus (Arm, Homemodus 1-3)
nicht reagieren. Sollte der Sensor offen sein und die Zentrale scharf geschaltet
werden, gibt es keine Warnung beim Schalten in den ausgewählten Modus.
Diese Option deaktiviert unabhängig von der Einstellung „Zentrale“ 
„Scharfschaltung bei Fehler“ eine Warnung des Sensors.

Alle Areas (Nur Sirenen)
Möchten Sie eine externe Sirene beiden Areas zuweisen, aktivieren Sie diese
Option und stellen Sie sicher, dass der SW1 Schalter der gewünschten Sirene
dabei auf ON steht! Anschließend stellen Sie den SW1 Schalter wieder auf
Off.

Immer an (Nur PSS- Stromgeräte)
Möchten Sie unabhängig vom Status der Alarmanlage immer eine
angeschaltete Funksteckdose bzw. Unterputzrelais, aktivieren Sie diese
Funktion. Das PSS Gerät muss anschließend einmalig manuell aktiviert
werden.

Emergency Button (Nur Med. Alarmmelder + Panic Button)
Hier kann eingestellt werden was für ein Alarm beim Drücken des SensorAlarmknopfes verschickt bzw. welche Automationsregel ausgeführt wird.
39
DEUTSCH

Alarm Übersicht
DEUTSCH
In der Alarm Übersicht sehen Sie auf einem Blick wie sich Ihre angelernten Sensoren
beim jeweiligen Zustand (Arm, Home1-3, Disarm) der Alarmzentrale verhalten. Über
„Ändern“ kann die Konfiguration, wie im Menüpunkt „Sensor editieren“ weiter oben
beschrieben, geändert werden.
PIR Sensoren
Hier werden Ihre angelernten PIR Netzwerkkamera(s) aufgelistet. Über „Media
anfordern“ können Sie manuell ein Bild schießen. Die Bilder der PIR
Netzwerkkameras finden Sie im Menü Home PIR Kamera.
40
Hinzufügen
DEUTSCH
Im Menü „Hinzufügen“ können Sie Sensoren der LUPUSEC-XT2 (Plus) hinzufügen.
Klicken Sie einfach neben „Hinzufügen“ auf „Start“, um die Sensorsuche zu starten.
Starten Sie nun den Test-(„Anlern“-)Modus am zu installierenden Sensor. Wie die
jeweiligen Sensoren angelernt werden, lesen Sie in den Sensorbeschreibungen.
Meist befindet sich am Sensor ein Knopf, der für eine bestimmte Zeit gedrückt
werden muss.
Wenn der Sensor gefunden wurde, wird er in der Tabelle angezeigt. In dieser sehen
Sie auch die Art des Kontakts („Typ“), die Empfangsqualität („Signalstärke“) und die
für jeden Sensor einzigartige „Sensor ID“.
Über die Aktion „Hinzufügen“ kann der Sensor nun der Alarmanlage hinzugefügt
werden. Jetzt können dem angelernten Sensor noch Eigenschaften zugewiesen
werden. Diese wurden bereits im vorigen Abschnitt „Sensor Editieren“ erklärt.
Ein manuelles Hinzufügen der Sensoren ist ebenfalls über die Sensorspezifische
Sensor-ID möglich – was in den meisten Fällen nicht notwendig ist.
41
Reichweite
Geräte
Geräte Einstellungen
Im Menü „Sensoren“  „Geräte“ können Sie externe Sirenen konfigurieren oder
zusätzliche Geräte der LUPUSEC-XT2 (Plus) hinzufügen. Hierzu zählen
Funkrepeater und das Funkrelais.
Wählen Sie über das Dropdownmenü „Gerät aktiv für Area“ für welche Area das
Gerät angelernt werden soll (Area 1 / 2). Aktivieren Sie nun an dem Gerät den TestModus und klicken Sie auf „Gerät einstellen“, um das Gerät der Zentrale
hinzuzufügen.
Die Funktionsbeschreibung finden Sie unter dem Menü Repeater bzw. Funkrelais.
Wurde das Gerät erkannt, bestätigt dies die Zentrale mit einem kurzen Signalton.
Es sind beliebig viele „Geräte“ an der XT2 (Plus) anlernbar.
42
DEUTSCH
Mit der Funktion „Reichweite“ können Sie die Sensoren-Reichweite testen. Haben
Sie einen Sensor erfolgreich hinzugefügt, klicken Sie im Menü „Reichweite“ auf
„Start“ ( Die LEDs von Area 1 + 2 blinken nun). Begeben Sie sich mit dem Sensor
an den gewünschten Installationspunkt. Drücken Sie den Test-Button am Sensor für
eine bestimmte Zeit (vgl. Sensoren-Beschreibungen), um den Test-Modus des
Sensors zu starten. Findet die Zentrale den Sensor, wird Sie dies mit einem kurzen
akustischen Signal melden.
Im „Reichweite“-Menü unter „Signalstärke“ sehen Sie nun die Empfangsqualität.
Die Signalstärke 9 ist hier der bestmögliche Wert und Signalstärke 1 der
schlechteste. Um eine verlustfreie Alarmmeldung zu garantieren, sollten Sie hier
mindestens den Wert 3 erreichen.
DEUTSCH
Sirenen Einstellungen

Sabotagekontakt an / aus
Deaktiviert den Sabotagekontakt aller derzeit angeschlossenen
„externen“ (zusätzlich zur Zentrale installierten) Sirenen für eine Stunde
(nützlich um z.B. die Batterien zu wechseln).
o Klicken Sie auf „Sabotagekontakt Aus“
o Klicken Sie darunter auf „Gerät einstellen“
Hinweis:
Wird der Sabotagekontakt deaktiviert, wird für die Dauer der Deaktivierung
kein Statusupdate mehr von der Sirene an die Zentrale übermittelt. Solange
kann unter Sensoren  Liste auch nicht der aktuelle Zustand des
Sabotagekontaktes eingesehen werden.
43

Bestätigungssignal an / aus (bei Arm / Disarm)
Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, wird die Sirene beim Scharfstellen
einen bzw. zwei Töne beim Unscharfstellen wiedergeben.
Um das Bestätigungssignal der Sirene(n) beim Scharf- / Unscharf- Stellen zu
deaktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
o Klicken Sie auf „Bestätigungssignal aus“
o Klicken Sie darunter auf „Gerät einstellen“

Eingangssignal an / aus
Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, wird die Sirene über die Dauer des
definierten Verzögerungszeitraums bis zur Scharfschaltung Bestätigungstöne
wiedergeben.
Um den Hinweiston der Sirene(n) beim Betreten oder Verlassen zu
deaktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
o Klicken Sie auf „Eingangssignal aus“
o Klicken Sie darunter auf „Gerät einstellen“
Hinweise:
 Diese drei Einstellungen werden nur übermittelt aber nicht in diesem Menü
permanent gespeichert. Nach Übermittlung sind alle drei Einstellungen wieder
auf An - wurden aber dennoch in den Sirenen gespeichert, sobald sie den
Bestätigungston abgegeben haben.

Zusätzlich gilt, dass die Konfiguration an alle derzeit eingelernten und
angeschalteten externen Sirenen übermittelt wird. Möchten Sie mehrere
Sirenen unterschiedlich konfigurieren sollten diese entweder zu einem
späteren Zeitpunkt eingelernt werden oder den Strom temporär entfernen. Es
ist nicht möglich die aktuelle Konfiguration einer Sirene auszulesen.
Erweiterte Einstellungen:

Area
Geben Sie die Area an, in der sich die Sirene befindet.

Zone
Geben Sie die Zone der Sirene an, deren Einstellungen Sie ändern möchten.

Alarm Lautstärke
Geben Sie die Sirenen-Lautstärke bei Alarm an (Laut, Mittel, Leise, Stumm).

Türklingel
Geben Sie an, ob die Sirene bei der „Türklingel-Funktion“ einen Ton ausgeben
soll oder nicht.
44
DEUTSCH
Hinweis:
Sollte der Sabotagekontakt der Sirene beim Scharfstellen geöffnet sein
werden Sie trotz deaktiviertem Bestätigungssignal in schneller Abfolge fünf
kurze Signaltöne hören.
Einbruch in „Home“ auslösen
Geben Sie an, ob die Sirene im Falle eines Einbruchs alarmieren soll, wenn
sich die Zentrale im Homemodus befindet.

Einbruch in „Arm“ auslösen
Geben Sie an, ob die Sirene im Falle eines Einbruchs alarmieren soll, wenn
die Zentrale Scharf (Arm) gestellt ist.

Sirenenstroboskop
Geben Sie an, ob die LEDs der Sirene nach einem akustischen Alarm bis zum
nächsten Unscharfschalten leuchten sollen.

Bestätigungs-Blitz
Geben Sie an, ob die Sirene beim Statuswechsel (Arm / Home / Disarm) zur
Bestätigung aufblinkt.

Verlassen-Blitz
Geben Sie an, ob die LEDs der Sirene während der Verzögerungszeit beim
Verlassen zur Bestätigung blinken sollen.

Betreten-Blitz
Geben Sie an, ob die LEDs der Sirene während der Verzögerungszeit beim
Betreten zur Bestätigung blinken sollen.

Blitz auslösen
Geben Sie an ob die Sirene im Alarmfall über die drei LEDs optisch warnen
soll. Falls aktiviert blinkt die Außensirene durchgehend bis die Alarmtondauer
abgelaufen ist.

Lautstärke beim Scharfschalten
Geben Sie die Lautstärke des Bestätigungstons beim Scharfschalten an.

Lautstärke beim Unscharf schalten
Geben Sie die Lautstärke des Bestätigungstons beim Unscharfschalten an.
Damit die Einstellungen übernommen werden, drücken Sie „Senden“. Beim
erfolgreichen Übermitteln bestätigt die Sirene dies durch einen Ton.
45
DEUTSCH

Sirene
DEUTSCH
Sirenen Einstellungen
Einstellung Interne Sirene (Zentrale)
Hier kann eingestellt werden bei welchen Fällen die interne Sirene der Alarmzentrale
aktiviert werden soll.
Ihnen stehen folgende Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:
Einbruch, Feuer/Notausgang, Wasser, Pers. Bedrohung, Med. Notfall.
Einstellung: Externe Sirene(n)
Wurden zusätzlich zur Zentrale weitere Sirenen angelernt können Sie hier angeben
in welchen Fällen diese aktiviert werden soll. Falls mehrere externe Sirenen
angelernt wurden können diese nicht unterschiedlich konfiguriert werden, entweder
alarmieren alle externe Sirenen oder keine.
Ihnen stehen wie schon bei der internen Sirene folgende Auswahlmöglichkeiten zur
Verfügung: Einbruch, Feuer/Notausgang, Wasser, Pers. Bedrohung, Med. Notfall.
Hinweis:
Ein evtl. angelerntes Funkrelais reagiert ebenfalls wie eine externe Sirene. Wird in
diesem Menü z.B. der Alarm für externe Sirenen bei Einbruch deaktiviert, dann wird
auch kein Funkrelais bei Einbruchalarm schalten.
46
Netzwerk Menü
Im Menü Netzwerk finden Sie das Menü Einstellungen, DNS, UPnP, GSM & SMS
und Kameras.
DEUTSCH
Einstellungen
Im Unter Menü „Einstellungen“ können Sie die IP-Adresse der LUPUSEC-XT2 (Plus)
einstellen. Wir empfehlen die Standardeinstellung „IP Adresse automatisch beziehen
(DCHP)“ solange sich in Ihrem Netzwerk ein Internet-Router befindet. Somit erhält
die Alarmanlage automatisch vom Router eine passende IP-Adresse.
Alternativ können Sie natürlich auch alle Netzwerkeinstellungen manuell angeben.
Klicken Sie hierzu auf „Verwende folgende IP-Adresse“.
DNS Flush Period: Sie können in regelmäßigen Zeitabständen die gespeicherten
DNS Adressen löschen und die IP’s von XMPP und Upload neu beziehen lassen.
(Bitte lassen Sie diese Funktion deaktiviert).
47
DNS
Im Untermenü „DNS“ können Sie einen Hostnamen mit Ihrer öffentlichen IP
Verknüpfen. Da Ihr Provider (z.B. Telekom) Ihrem Router spätestens alle 24h eine
neue IP-Adresse vergibt, benötigen Sie einen DDNS-Hostnamen, der mit Ihrer
aktuellen IP-Adresse verknüpft wird. Hierzu bietet LUPUS einen eigenen,
kostenfreien Service an. Eine Beschreibung finden Sie im Kapitel „Dynamic DNS
Konto erstellen“.
DEUTSCH
DYNDNS

Ihre öffentliche IP-Adresse lautet: Hier sehen Sie die öffentliche IP-Adresse
Ihres Netzwerkes, die Sie von Ihrem Internet Service Provider zugewiesen
bekommen haben.
Die folgenden Felder müssen ausgefüllt werden, wenn Sie ein LUPUS DDNS-Konto
verwenden:




DDNS Update Server: my.lupus-ddns.de (Standard)
Host Name: Tragen Sie hier den Hostnamen ein, den Sie sich auf
http://my.lupus-ddns.de/ eingerichtet haben. (Genauere Beschreibung im
Kapitel „Fernzugriff über das Internet")
Benutzername: Tragen Sie den Login-Name der DDNS-Webseite ein.
Passwort: Tragen Sie das zugehörige Passwort ein.
Übernehmen Sie die Einstellungen mit „OK“ oder verwerfen Sie Änderungen mit
Reset.
Hinweis:
Die XT 2 (Plus) Zentrale ermöglicht ausschließlich die Verwendung des Lupus DDNS
Dienstes. Möchten Sie einen anderen Anbieter verwenden, müssen Sie die DDNS
Daten z.B. in Ihrem Router hinterlegen.
48
UPnP
DEUTSCH
Aktiviere UPnP: Mit der UPnP-Funktion kann die LUPUSEC-XT2 von jedem
Windows 7 PC im lokalen Netzwerk gefunden und aufgerufen werden, ohne die IPAdresse angeben zu müssen. Die Anlage wird direkt in der Netzwerkumgebung
angezeigt.
Aktiviere UPnP Port Weiterleitungen: Wenn Sie die Port-Weiterleitungsfunktion
aktivieren und einen UPnP-fähigen Router besitzen, kann die Alarmanlage direkt die
Portweiterleitung im Router einrichten. Das heißt Sie können ohne eine Router
Konfiguration mit dem „Externen Port“ über das Internet zugreifen.
Hinweise:
 Alternativ zum UPnP Verfahren kann stattdessen auch eine klassische
Portweiterleitung in seinem Router eingetragen werden. Eine Router
Konfiguration ist für Laien schwierig, einige Anregungen finden Sie im Kapitel
„Fernzugriff über das Internet“ oder im Handbuch Ihres Routers.
 Derzeit ist es nur möglich einen „http://“ Zugriff mit UPnP zu ermöglichen.
Möchten Sie mit einer SSL Verschlüsselung (https://) auf die XT2 Plus
Zentrale zugreifen ist es notwendig eine Portweiterleitung (auf den Port 443) in
Ihrem Router einzutragen.
49
GSM & SMS
DEUTSCH
Die LUPUSEC-XT2 (Plus) kann im Alarmfall eine SMS versenden. Diese können Sie
an den Wachdienst, sowie an Ihre privaten Mobiltelefone versenden.
SMS GATEWAY Einstellungen

Service:
Hier geben Sie die Zugangsdaten eines Drittanbieters an. Derzeit wird
„nur“ der SMS-Anbieter „Smstrade.de“ gelistet. Möglicherweise werden
weitere Anbieter folgen.
Hinweis:
Um den SMS-Dienst (über Internet) nutzen zu können, öffnen Sie die
Webseite des Anbieters www.smstrade.de. Erstellen Sie hier ein kostenloses
Konto unter „Anmelden“. Alternativ kann auch direkt über eine SIM-Karte
(GSM Modul) eine SMS zugeschickt werden.

Key:
Geben Sie hier den Key ein den Sie von SMS-Trade.de zugewiesen
bekommen haben (weitere Erklärungen finden Sie auf den nächsten Seiten).

Route:
Verwenden Sie hier auf jeden Fall SMS-Trade Route „Gold“, da sich mit
„Gold“ die Absendernummer nicht ändert. SMS über „Basic“ können unter
Umständen erst sehr verzögert ankommen.
50

Absender:
Hier kann Optional ein beliebiger Name eingegeben werden welcher als
Absender, einer über SMS Trade verschickten SMS, übermittelt wird.
Um den SMS-Dienst (über Internet) nutzen zu können, öffnen Sie die Webseite des
Anbieters www.smstrade.de. Das Erstellen des Kontos ist zwar kostenlos
(Anmelden), allerdings entstehen für jede verschickte SMS Kosten.
DEUTSCH
Wenn Sie Ihr Konto erstellt, über die Bestätigungsemail freigeschaltet und sich
eingeloggt haben, klicken Sie oben im Kundencenter auf „Schnittstellen“.
Sie sehen dann folgendes Bild inklusive des wichtigen „Gateway Keys“:
51
Diesen Gateway Key kopieren Sie in das Feld „Key“ der LUPUSEC-XT2 (Plus):
WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS:
SMS Trade ist ein Drittanbieter, zwischen LUPUS-Electronics und SMS Trade bestehen keinerlei rechtliche oder geschäftliche
Verbindungen. LUPUS-Electronics übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der Drittanbieter-Website, LUPUS-Electronics
überprüft, kontrolliert oder überwacht das Angebot und die dort angebotenen Dienstleistungen, darunter auch die Preise nicht.
LUPUS-Electronics lehnt jede Garantie, Gewährleistung oder Haftung bezüglich der angebotenen Dienstleistungen von
Drittanbietern und deren ordnungsgemäße Nutzung zusammen mit der LUPUSEC-XT2 sowie bezüglich des Inhalts, der
Genauigkeit oder Legitimität des Angebotes oder Materials des Drittanbieters sowie der Drittanbieter-Website ab. Die oben
abgebildeten SMS-Angebote sind nach Stand der Drucklegung dieses Handbuches wiedergegeben und sind möglicherweise
nicht aktuell. Der Zugriff auf Drittanbieter-Websites erfolgt auf eigene Gefahr. Die Nutzung von Drittanbieter-Websites und der
Dienstleistungen des Drittanbieters unterliegt den jeweiligen Nutzungsbedingungen des jeweiligen Drittanbieters, einschließlich
derer jeweiligen Datenschutzrichtlinien. Natürlich können zur Nutzung der LUPUSEC-XT2 auch andere SMS Dienstleister als
SMS Trade auf eigene Gefahr verwendet werden.
Bitte beachten Sie, dass die Zeitspanne zwischen Senden und Empfangen einer Benachrichtigungs-SMS externen technischen
Bedingungen unterliegt wie z.B. der Mobilfunknetzauslastung o.ä. und kann teilweise stark variieren.
Anbei eine Tabelle mit den häufigsten Antwortcodes von SMS-Trade:
Antwort Beschreibung
10
Empfängernummer nicht
korrekt
20
Absenderkennung nicht korrekt
30
Nachrichtentext nicht korrekt
31
Messagetype nicht korrekt
40
SMS Route nicht korrekt
50
60
70
71
80
Identifikation fehlgeschlagen
nicht genügend Guthaben
Netz wird nicht abgedeckt
Feature nicht möglich
Übergabe an SMS-C
fehlgeschlagen
SMS wurde angenommen und
versendet
100
52
Fehlerbehebung
Korrektes Format verwenden, z.B.
491701231231
Absender mit maximal 11 alphanumerischen oder 16 numerischen
Zeichen verwenden
Maximal 160 Zeichen Text oder
Parameter concat=1 nutzen.
Messagetype entfernen oder einen der
folgenden Werte verwenden: flash,
unicode, binary, voice.
Folgende Routen sind möglich: basic,
gold, direct
Gateway Key überprüfen
Guthaben aufladen
Andere Route wählen
Andere Route wählen
Andere Route wählen oder an den
Support wenden
DEUTSCH
ACHTUNG, WICHTIGER HINWEIS: Für die Nutzung einer solchen SMSDienstleistung fallen möglicherweise Entgelte an, die vom Drittanbieter in Rechnung
gestellt werden. SMSTrade stellt u.a. einen Prepaid-Service zur Verfügung. Mehr
Informationen erhalten Sie hierzu auf smstrade.de.
TEST SMS
SIM-Karten Einstellungen (SMS via GSM)
Mit der XT2 (Plus) können Sie auch über das Mobilfunknetz (GSM) Kurznachrichten
versenden.



Bevor Sie eine (Mini-)SIM-Karte auf der Rückseite der XT2 (Plus)-Zentrale
einstecken, müssen Sie die PIN-Code Abfrage mit einem Handy
deaktivieren.
Eine SIM Karte stecken Sie in die Zentrale in dem der goldene Chip nach
unten gerichtet ist und das ausgesparte Eck zuerst in den SIM-Slot gesteckt
wird.
Anschließend konfigurieren Sie unter Einstellung  SMS Report  SMS
Benachrichtigung den Empfänger + Ereignisse wann eine SMS verschickt
werden soll (Siehe Kapitel „Report“).
GSM
 Statusmeldung
Hier wird der Anbieter Ihrer eingelegten SIM-Karte angezeigt und die Signalstärke
angezeigt.
 Melde den Status der SIM-Karte
Diese Option sollte für einen SMS-Versand über SIM Karte unbedingt auf
„Ja“ stehen, ansonsten ist dieser nicht möglich.
 Melde GSM Signalverlust
Diese Option aktiviert bzw. deaktiviert die Benachrichtigung bei GSM
Signalverlust.
Die GPRS + MMS Einstellungen werden bisher (Mitte 2015) nicht unterstützt und
können ignoriert werden.
SMS

SMS Keyword
Ein SMS Keyword festzulegen ist notwendig um über eine SMS Befehle an die
Zentrale zu schicken. Zusätzlich müssen Sie einen vorher eingetragenen und
aktivierten PIN Code (HOME  PIN Codes) angeben.
In unserem Beispiel ist das SMS Keyword „test“, der Pin Code steht auf
Standardwert „1234“.
In folgender Tabelle sehen Sie die möglichen Befehle. Bitte keine
Leerzeichen im SMS Text verwenden!
53
DEUTSCH
Der hier durchführbare Test ist ausschließlich für den SMS-Versand über SMSTrade.de (Netzwerk).
 Empfänger:
Geben Sie hier Ihre Handynummer ein, an die Sie eine Test-SMS (via SMSTrade.de) versenden möchten.
 Text:
Geben Sie hier einen optionalen Text der Test-SMS ein.
Nutzen
Kommando
SMS Beispiel Text
Beischreibung
MODE
MODE:test,1234,1,4
Bild
anfragen
REQIMG
REQIMG:test,1234,1,
10
Dieses Kommando wird verwendet um von einer
angeschlossenen PIR Kamera ein Bild zu schießen.
Erster Wert (1) Area Nummer 1
Zweiter Wert (10) PIR Kamera Zone 10.
(PSS)
Strom Gerät
An / Aus
schalten
PSS
PSS:test,1234,1,2,0
Neustart
RESET
RESET:test,1234,10
Funksteckdosen und Unterputzrelais können mit
diesem Kommando ein bzw. ausgeschaltet werden.
Erster Wert (1) Area Nummer, 1
Zweiter Wert (2)  PSS Zonen Nummer 2
Dritter Wert (0)  0 Kommando zum ausschalten
1 Kommando zum anschalten
2 Kommando zum umschalten
Wird verwendet um die Zentrale neu zu starten z.B.
wenn sich die Weboberfläche aufgehangen hat.
10 steht für die Verzögerung wieviel Sekunden nach
dem Empfang die Zentrale neu gestartet werden soll.

SMS P-word
Wird bisher nicht unterstützt und kann ignoriert werden.

Send SMS…
Um eine Test-SMS mittels SIM-Kartenmodul zu verschicken gehen Sie auf
den Punkt „Send SMS…“. Es öffnet sich ein Fenster in der Sie wie bei „TEST
SMS“ (siehe oben) beschrieben die Empfänger Telefonnummer und einen
optionalen Text für die Test-SMS eingeben können.
Hinweis:
Sollte die XT2 (Plus) Zentrale die SIM-Karte nicht mehr erkennen, wenn z.B.
überprüft wird ob noch Guthaben auf der Karte ist oder nicht, entfernen Sie komplett
den Strom (auch den Notstrom Akku) und starten Sie die Zentrale neu.
54
DEUTSCH
Status der
Zentrale
ändern
Mit dem Kommando kann man die Zentrale Scharf,
Unscharf oder in die verschiedenen Home Modi
schalten.
Erster Wert (1)  Area Nummer 1
Zweiter Wert (4)  Home Modus 3
0: Disarm
1: Full Arm
2: Home Arm 1
3: Home Arm 2
4: Home Arm 3
Kameras
DEUTSCH
Im Menü Kameras können Sie in der LUPUSEC-XT2 (Plus) alle LUPUSNET HD IPKameras, sowie die LUPUSTEC-LE800+ und LE800 D1-Serie einbinden. Maximal
können Sie vier Kameras hinzufügen. Theoretisch können Sie auch Bilder von
beliebigen Kamera- / Rekorder- Herstellern darstellen, wichtig ist hierbei einen
MJPEG Pfad anzugeben den viele (aber nicht alle) Kameras / Rekorder haben. Bitte
schauen Sie hierfür in die Anleitung des jeweiligen Produktes nach oder Fragen beim
Hersteller des Produktes direkt nach.
Um ein Livebild einer Kamera / Rekorders einzubinden müssen Sie die richtige
Syntax in eines der viel Felder „URL Kamera“ eintragen.
Hinweise:
 Bei allen Beispielen sollten Sie den Benutzernamen, das Passwort und die IPAdresse Ihren Daten anpassen!
 Um das Bild von unterwegs über das Internet ebenfalls sehen zu können,
verwenden Sie statt der lokalen IP (192.168.xxx.xxx) Ihre DDNS Adresse
(Portweiterleitung auf das Kamerabild zusätzlich notwendig).
 Bitte verwenden Sie nicht den Internet Explorer, da dieser Probleme mit
der Bilddarstellung der Kameras hat.
 Die PIR Netzwerkkamera lässt sich nicht über das Menü Kameras einbinden
sondern als Sensor.

Beispiel für die Einbindung einer LUPUSNET HD Kamera
verwenden Sie folgende Syntax:
http://Benutzername:[email protected]:PORT/ GetData.
cgi?CH=Streamnummer
55
Beispieldaten IP Kamera
Benutzername: admin
Passwort: admin
Port: 10030 Stream 2: ?CH=2
IP-Adresse: test.lupus-ddns.de
Die URL muss nach unseren Beispieldaten folgendermaßen aussehen:
http://admin:[email protected]:10030/GetData.cgi?CH=2
Die URL muss nach unseren Beispieldaten folgendermaßen aussehen:
http://admin:[email protected]:10030/GetImage.cgi?Size=640x480

Beispiel für die Einbindung einer LE 200 Kamera
verwenden Sie folgende Syntax:
http://IP-ADRSSE/cgi-bin/CGIStream.cgi?cmd=GetMJStream&usr=
Benutzername&pwd=Passwort
Um das Livebild Ihrer LE 200 in der LUPUSEC XT Smarthome Alarmanlage
sehen zu können, müssen Sie zuerst mit folgendem Befehl (in Ihrem
Webbrowser) den Substream von H.264 auf MJPEG umstellen:
http://cgi-bin/CGIProxy.fcgi?cmd=setSubStreamFormat&format=1&usr
=Benutzername&pwd=Passwort
Beispieldaten LE 200 Kamera
Benutzername: test
Passwort: test
DVR-Adresse: 192.168.123.10
Port: 88
Bildpfad: /cgi-bin/net_jpeg.cgi?ch=0
Anschließend können Sie die URL in den Kamera Einstellungen eintragen:
Die URL muss nach unseren Beispieldaten folgendermaßen aussehen:
http://192.168.123.10:88/cgi-bin/CGIStream.cgi?cmd=GetMJStream&usr=
test&pwd=test

Beispiel für die Einbindung eines 800 + / 800 D1 Videorekorders
verwenden Sie folgende Syntax:
http://Benutzername:[email protected]:PORT/cgibin/net_jpeg.cgi?ch=Videokanalnr.
Beispieldaten LE 800 +/ 800 D1
Benutzername: test
Passwort: test
DVR-Adresse: test.lupusddns.de
Port: 10001 Kamerabild/Kanal 1: /cgi-bin/net_jpeg.cgi?ch=0
Hinweis:
Beim Kanal einbinden wird immer 1 vom gewünschten Kanal abgezogen.
Kanal 4 entspricht also ch=3, Kanal 1 ch=0.
Die URL muss nach unseren Beispieldaten folgendermaßen aussehen:
http://test:[email protected]:10001/cgi-bin/net_jpeg.cgi?ch=0
56
DEUTSCH
Der Befehl „/GetData.cgi“ zeigt den MJPEG-Stream der Kamera. Dieser
überträgt dann bis zu 25 Bilder / Sekunde. Wenn Ihnen das dadurch
verursachte Datenaufkommen zu hoch ist, können Sie auch auf einzelne
Bilder zugreifen, die nur alle 3 Sekunden aktualisiert werden. Hierzu müssen
Sie folgende Erweiterung verwenden: „/GetImage.cgi?Size=640x480“.
Menü Einstellung
Hier finden Sie das Menü Contact ID, Zentrale, Sondercodes, Report, E-Mail, Upload
und Sprache.
Um das Menü „Contact ID“ verwenden zu können, müssen Sie den Service einer
Wachzentrale in Anspruch nehmen. Die Wachzentrale kann dann mit Ihrer
LUPUSEC-XT2 (Plus) gekoppelt werden, so dass der Wachdienst über jede wichtige
Statusänderung informiert wird und gegebenenfalls reagieren kann.
Ihnen stehen unter „Contact ID“ insgesamt 20 Felder zur Verfügung. In diese können
Sie die Adresse Ihrer Alarmzentrale / Leitstelle eintragen sowie deren Priorität. Die
LUPUSEC-XT2 (Plus) verwendet hierzu das allgemein übliche „Contact ID over IP“Protokoll.
Falls Ihre Leitstelle dieses nicht unterstützt oder Anpassungen verlangt, zögern Sie
nicht unseren Support zu kontaktieren.
57
DEUTSCH
Contact ID

Reporting URL
Die zu verwendende Contact ID-Adresse muss nach diesem Muster
gestaltet werden:



ACCT
Die ID oder Kundennummer, unter der Ihre Alarmanlage bei der
Wachzentrale registriert ist.
Server
Die IP-Adresse des Wachzentralen-Servers.
Port
Der zugewiesene Port des Wachzentralen-Servers.

Beispiel: rptn://[email protected]:2280
Jede Statusänderung der LUPUSEC-XT2 (Plus) kann so der Alarmzentrale
mitgeteilt werden.

Level
Geben Sie an, wann ein Report erfolgen soll.
o Alle Ereignisse: Jede Statusänderung und jeder Alarm wird
übermittelt.
o Alarm Ereignisse: Nur Alarme werden übermittelt.
o Status Ereignisse: Nur Zustands- und Statusänderungen werden
übermittelt.

Gruppe
Sie können unterschiedliche Meldewege und Empfänger in bis zu 5
Gruppen einteilen. Diese Gruppen werden im Alarmfall der Reihe nach
alarmiert.

Essentiell
Die XT2 (Plus) wird solange versuchen, die als Essentiell
gekennzeichneten Adressen/Empfänger zu erreichen, bis die Meldung
erfolgreich versendet wurde. Gruppe 1 steht immer auf „Essentiell“.

Optional
Die XT2 (Plus) wird erst an „Optional“ markierte Adressen versenden,
wenn der Versand an die vorherige Meldegruppe fehlgeschlagen ist.
Hinweis:
Verwenden Sie für alle Meldewege Essentiell, dann wird nur ein Meldeweg mit
folgenden Prioritäten gestartet: rtpn  gsm  smsgw  sms.
58
DEUTSCH
rptn://[email protected]:port (für einen Report über das Internet)
gsm://[email protected] (für einen Report via GSM)
sms://[email protected]/TEXT (sendet einen Text per SMS via GSM)
smsgw://[email protected]/TEXT (sendet einen Text per SMS via
SMSTrade.de)
Contact ID Syntax
Das Protokoll „Contact ID“ dient zur Identifizierung von Statusänderungen und
Alarmmeldungen Ihrer LUPUSEC-XT2 (Plus) Alarmanlage. Jede Statusänderung
kann somit via SMS, Email oder TCP/IP der Wachzentrale mitgeteilt werden. Hierzu
benötigt die Wachzentrale eine geeignete Software, die „Contact ID over IP“
unterstützt. Falls Ihre Leitstelle noch keine Unterstützung bietet, helfen wir gerne bei
der Integration.
Ereigniscodes:
ALARMMELDUNGEN
Code Alarm
100
Medizinischer Alarm
101
Notfallalarm
110
Feueralarm
111
Rauchalarm
114
Hitzealarm
120
Überfallalarm
121
Nötigungsalarm
122
Stiller Alarm
130
Einbruchalarm
131
132
136
147
Einbruchalarm
(Perimeter)
Einbruchalarm
(Innenbereich)
Einbruchalarm
(Außenbereich)
Sensorausfall
Ursache
Melder mit Eigenschaft „Medizinischer Alarm“
Medizinischer Alarmmelder, Panic Button
Melder mit Eigenschaft „Feueralarm“
Rauchmelder
Hitzemelder
Panikknopf auf Fernbedienung
Überfallcode auf Keypad
Melder mit Eigenschaft „Stiller Alarm“
Melder mit der Eigenschaft „Einbruchalarm
Instant“ oder „Einbruchalarm Follow“
Melder mit Eigenschaft
„Eingangsverzögerung“ im Arm Modus ausgelöst.
Melder mit Eigenschaft
„Eingangsverzögerung“ im Home Modus
ausgelöst.
Melder mit Eigenschaft „Einbruchalarm Outdoor“
Wenn Supervisionüberprüfung bei einem Sensor
fehlschlägt oder wiederhergestellt wird
59
DEUTSCH
Aufbau Contact ID Syntax:
Nachricht
ACCT MT QXYZ GG C1 C2 C3
ACCT
4stellige Benutzernummer (0-9, A-F), Konto der
Wachzentrale
MT
Nachrichtentyp, 18H
Q
Ereignisbezeichner, liefert spezifische Ereignisinformationen
XYZ
Ereigniscode (Hexadezimal 0-9, A-F)
GG
Gruppen- oder Areanummer (00 = Zentrale, 01 = Area 1, 02
= Area 2)
C1C2C3
1. Zentrale (wenn GG = 00)
001 = PIN Code 1
002 = PIN Code 2
997 = Temporärer Code
998 = Überfall Code
000 = Zentrale
2. Zone Nummer (wenn GG = 01 oder 02)
001 = Zone 1
002 = Zone 2
151
Gasalarm
154
Wasseralarm
158
Zu hohe Temperatur
159
Zu niedrige Temperatur
162
CO-Alarm
STATUSMELDUNGEN
301
Stromverlust
344
374
XT2 (Plus) Batterie
schwach
XT2 (Plus) Batterie
defekt
Funkstörung
Arm trotz Fehler
383
Sensorsabotage
384
Sensorbatterie niedrig
311
389
Selbsttest Fehler
MODUSMELDUNGEN
400
Scharf/Unscharfschaltung
Fernbedienung
401
Scharf/Unscharfschaltung User
407
Scharf/Unscharfschaltung
Keypad
408
Scharf/Unscharfschaltung
Set/Unset
456
Homemodus
602
Periodischer Test
HAUSAUTOMATION
760
Hausautomationsregel
ausgeführt
Stromausfall für mehr als 10 Sekunden /
Stromversorgung wiederhergestellt
Batteriespannung der Zentrale schwach /
Batteriespannung wiederhergestellt
Batterie der Zentrale entfernt bzw. abgeschaltet /
Batterie wieder verfügbar
Funk gestört / wiederhergestellt
Scharfschaltung obwohl ein Fehlerzustand
besteht.
Sabotagekontakt eines Sensors ausgelöst /
wiederhergestellt
Batteriespannung eines Sensors niedrig /
wiederhergestellt
Allgemeine Störungen der Zentrale  Neustart
Scharfschaltung oder Unscharfschaltung per
Fernbedienung
Scharfschaltung oder Unscharfschaltung per
Web, App oder SMS
Scharfschaltung oder Unscharfschaltung per
Keypad
Scharfschaltung oder Unscharfschaltung per
Sensor mit „Set/Unset“-Option
Homemodusaktivierung
Zentrale führt periodischen Test durch
Eine Hausautomationsregel wurde ausgeführt
Beispiel der Contact ID Syntax:
Das Konto 1234 meldet einen Perimeter-Alarm in Zone 15 der Area 1:
<1234 18 1131 01 015 8>
1234 = Das Konto bei der Wachzentrale
18
= Die Identifizierung für eine Meldung via „Contact ID“
1131 = Die erste Zahl (hier 1) steht für „Neues Event“ gefolgt von dem Event-Code:
131 der für einen Perimeter-Alarm steht.
01
= Die Areanummer
015 = Die Zonennummer
8
= Der Prüfsumme
60
DEUTSCH
302
Melder mit Eigenschaft „Gasalarm“
Wassermelder
Zu hoher Temperaturalarm ausgelöst
Zu niedrige Temperaturalarm ausgelöst
CO-Melder
Zentrale
Auf dieser Seite können Sie die Generellen Einstellungen, Bereichs- und
Alarmeinstellungen sowie Datums- und Uhrzeiteinstellungen der XT2 (Plus)
vornehmen.
DEUTSCH
Generelle Einstellungen

Stromunterbrechung via Contact ID melden
Geben Sie an, nach welcher Zeit bei einer Stromunterbrechung, die Zentrale
den Stromverlust via Contact ID melden soll.

Energiesparmodus bei Stromverlust
Geben Sie an, nach welcher Zeit bei einer Stromunterbrechung, die Zentrale
in den Energiesparmodus gehen soll. Im Alarmfall wird dieser sofort beendet.

Energiesparmodus verlassen bei voller Batterie nach
Stromunterbrechung
Geben Sie an, nach welcher Zeit nach Stromunterbrechung, die Zentrale den
Energiesparmodus wieder verlassen soll, wenn der Batteriestatus normal ist.

Energiesparmodus verlassen bei niedriger Batterie nach
Stromunterbrechung
Geben Sie an, nach welcher Zeit nach Stromunterbrechung, die Zentrale den
Energiesparmodus wieder verlassen soll, wenn der Batteriestatus niedrig ist.

Meldung bei Funkstörungen
Aktivieren Sie diese Funktion (Ab 1 oder 2 Minuten) wenn die Zentrale eine
Funkstörung per Mail, SMS oder Contact ID melden soll. Ein akustischer
Alarm erfolgt nicht.
61
Automatische Statusmeldung an die Wachzentrale
Geben Sie an, in welchen Zeitabständen die Zentrale eine Statusmeldung an
die Wachzentrale schicken soll. Diese erkennt so, dass die XT2 (Plus)
„online“ ist.

Warteperiode nach dem Einschalten
Geben Sie an, wie lange die Zentrale mit der ersten Statusmeldung an die
Wachzentrale nach dem Einschalten mindestens warten soll.

Warnton bei fehlender Netzwerkverbindung
Geben Sie an, ob Sie bei deaktiviertem bzw. nicht genutztem
Netzwerkanschluß einen regelmäßigen Warnton hören möchten oder nicht.

Benachrichtigung bei Hausautomationsregelausführung
Mit aktivierter Funktion können Sie eine Nachricht per ContactID, Mail, SMS,
Telefon oder Push Notification über ausgelöste Automationsregeln erhalten.
Zusätzlich ist es notwendig die Bedingung „Automationsregel“ im jeweiligen
Dropdown-menü (unter Bedingung) aktiviert zu haben.

Shop-Funktion
Diese Einstellung ist in Entwicklung und hat derzeit noch keine Funktion.

PIN-Code Schutz
Aktiviert man diese Einstellung und gibt über Keypad dreimal einen falschen
PIN-Code ein sind alle Keypads für die nächsten 15 Minuten gesperrt!
62
DEUTSCH

Area Einstellungen
DEUTSCH
Einstellungen für Area
Geben Sie an, für welche Area die nachfolgenden Einstellungen gültig sein sollen.
Haupteinstellungen

Name
Hier können Sie Optional die ausgewählte Area benennen, den Namen erhält
man auch in einer Mail / SMS der Zentrale.
63
Final Door
Aktivieren Sie diese Option, wenn der letzte noch als offen erkannte
Türkontakt beim Schließen das System automatisch scharf schalten soll,
obwohl die Verzögerungszeit noch andauern würde.

Scharfschaltung bei Fehler
o Bestätigen: Schalten Sie das System trotz Fehlern (Systemfehler,
Batterien, Netzversorgung, PSTN, SMS, IP-PING, GSM, Geöffnete Melder
bzw. genereller Status von Meldern) scharf, wird eine Fehlermeldung
angezeigt und 2 kurze Töne ausgegeben – das System bleibt unscharf.
Wenn Sie innerhalb von 10 Sekunden erneut scharfschalten, schaltet das
System trotz der Fehler scharf.
Hinweis:
Eine Auflistung der „Fehler“ erfolgt im Menü „Zentrale“  „XT2 Status“.
o Erzwingen: Das System wird direkt scharfgeschaltet. Egal ob Fehler im
System sind (Sabotage, Batterie, Tür offen etc.).

Sabotage Alarm
o Full Arm: bei einem Sabotagealarm lösen die Sirenen nur im Full Arm
Modus aus. In allen anderen (Disarm, Home1-3) bleiben die Sirenen
stumm.
o Immer: die Sirenen lösen im Falle eines Sabotage-Alarms in jedem Modus
aus.

Sensorenüberprüfung (Supervisor)
Geben Sie an, ob die Zentrale den Status der Sensoren überprüfen soll.
Zeit Einstellungen

Timer Sensorenüberprüfung
Die Zentrale erhält in regelmäßigen Abständen Statusinformationen der
Sensoren. Sollte innerhalb dieser Zeit keine Statusmeldung erfolgen, wird die
Zentrale dies protokolieren. Die Zeitabstände, in denen die Zentrale die
Sensoren überprüfen soll, können Sie hier angeben.

Verzögerung (1 und 2) beim Betreten
Wird das Haus betreten, wenn sich die LUPUSEC-XT2 (Plus) in der
Scharfschaltung befindet, benötigen Sie möglicherweise einige Zeit, um z.B.
den Code im Keypad einzugeben. Diese Zeit bis zur Alarmierung, kann hier
angegeben werden. Allerdings ist diese Verzögerungszeit nur bei Sensoren
mit aktvierter „Antwort-Eigenschaft„ (Siehe Kapitel „Sensor Editieren“)
„Eingangsverzögerung 1 bzw. 2“ aktiv. Sensoren mit der Eigenschaft
„Einbruchalarm Instant“ lösen sofort Alarm aus.

Verzögerung beim Verlassen
Wenn Sie die Alarmanlage scharf schalten, um z.B. das Haus zu verlassen,
benötigen Sie möglicherweise eine kurze Zeit, bis Sie die Tür wieder von
außen verschlossen haben. Diese Verzögerungszeit bis zur Scharfschaltung
kann hier angegeben werden. Nach der Verzögerungszeit ist die Alarmanlage
Scharf gestellt.
64
DEUTSCH

Hinweis:
Zusätzlich muss in jedem Sensor (für jeden Modi) der Sensorliste welcher
nicht während der Ausgangsverzögerungszeit Alarm auslösen soll der Haken
„Ausgangsverzögerung ignorieren“ gesetzt sein. Beschrieben im Menü Sensor
Editieren.
Verzögerung 1 / 2 beim Betreten (Home Modi)
Wurde der Home-Modus aktiviert und ein Sensor mit eingestellter Home (1, 2
oder 3) Antwort  Eingangsverzögerung 1 / 2 wird ausgelöst, erfolgt erst nach
der hier angegebenen Zeit ein Alarm. Dies gibt Ihnen genug Zeit die XT2
(Plus) zu entschärfen.

Verzögerung beim Verlassen (Home Modi)
Wird der Home-Modus aktiviert, zum Beispiel über das Keypad, wird i.d.R. Zeit
zum Verlassen der Räumlichkeiten benötigt. Diese Verzögerungszeit, bevor
ein Alarm ausgelöst werden kann, wird hier eingestellt. Bitte beachten Sie
auch hier den Hinweis unter dem Punkt „Verzögerung beim Verlassen“.

Sirenenverzögerung
Ist diese Einstellung aktiviert, werden bei einem Einbruchalarm (Follow oder
Instant) die interne und externe(n) Sirene(n) verzögert Alarm auslösen. Rauch, Wasser-, Eingangsverzögerungs- Alarm usw. wird nicht verzögert ausgelöst.

Alarmdauer
Dieser Punkt bezieht sich auf die Alarmdauer aller angelernten Sirenen. Wird
ein Alarm ausgelöst und die Sirenen aktiviert, können Sie hier die maximale
Alarmdauer angeben. Wird die Zentrale wieder unscharf gestellt geht der
akustische Alarm aus.
Hinweis:
Sollte mit den Dip-Schaltern (SW3+4) in einer externen Sirene eine kürzere
Alarmtondauer definiert sein, wie in diesem Menüpunkt, wird der Alarm der
externen Sirene frühzeitig abgebrochen. Andersrum gilt auch, dass die
Alarmtondauer einer externen Sirene frühzeitig mit der hier beschriebenen
maximalen Alarmdauer abgebrochen wird, falls per Dip-Schalter (SW3+4) eine
längere (maximale) Alarmierung hinterlegt wurde. Bei Alarmdauer
„deaktiviert“ bleiben ebenfalls alle angelernten Sirenen aus.
65
DEUTSCH

Sound Settings
Diese Einstellungen beziehen sich auf die interne Sirene der Zentrale und zusätzlich
angelernte externe Sirene(n). Allerdings kann nur die Lautstärke der internen Sirene
geändert werden, externe Sirenen können nur an oder ausgestellt werden (ihre
Lautstärke bleibt gleich laut). Es ist nicht möglich externe und interne Sirenen
unabhängig voneinander zu konfigurieren.
Klingelton für Eingangsbereich
Geben Sie die Lautstärke für den Klingelton an

während der Verzögerung beim Betreten (Arm Modus)
Geben Sie die Lautstärke für das Signalisieren der Verzögerung beim Betreten
an.

während der Verzögerung beim Verlassen (Arm Modus)
Geben Sie die Lautstärke für das Signalisieren der Verzögerung beim
Verlassen an.

während der Verzögerung beim Betreten (Home Modus)
Geben Sie die Lautstärke für das Signalisieren der Verzögerung beim Betreten
an.

während der Verzögerung beim Verlassen ( Home Modus)
Geben Sie die Lautstärke für das Signalisieren der Verzögerung beim
Verlassen an.
Warnton zum Ende der Verzögerungszeit
Geben Sie an wie viel Sekunden Sie von dem Ende der zuvor definierten
Verzögerungszeiten (sieh oben), hören möchten.

Beispiel:
Haben Sie hier 5 Sekunden angegeben, wird nur in den letzten 5 Sekunden,
der Warnton (Countdown) ausgegeben. Wurde Durchgehend aktiviert werden
Sie über die komplette Verzögerungszeit einen Warnton hören.

Alarm während disarmed
Diese Option ist standardmäßig „An“. Mit Ihr ist es möglich das die interne
Sirene der Zentrale + zusätzlich angelernte externe Sirenen einen akustischen
Alarm auslösen können obwohl die Zentrale unscharf (disarmed) ist. Es zählt
jeder Alarm dazu der nicht still ist, wie z.B. Panikalarm oder 24H Rauchalarm.
Welche Sensoren auf 24H Alarm eingestellt sind sehen Sie unter Sensoren 
Liste  Alarm Übersicht. Möchten Sie nur per Mail, SMS, Contact ID
informiert werden, aber nicht akustisch, stellen Sie die Option auf „Aus“.
66
DEUTSCH

Datum und Uhrzeit
DEUTSCH
Generelles

Datum
Geben Sie hier das aktuelle Datum (YYYY/MM/DD) an.

Uhrzeit
Hier können Sie die aktuelle Uhrzeit eintragen (HH:MM). Mit einem Klick auf
„Jetzt“ wird die aktuelle Uhrzeit Ihres PC’-s verwendet.

Zeit-Zone
Geben Sie hier die Zeitzone an, in der Sie sich aktuell befinden. In
Deutschland wird GMT+1 verwendet.

Stadt
Hier können Sie die Ihnen nächst liegende Stadt per Drop-Down auswählen
um den aktuellen Sonnenauf- und Sonnenuntergangszeitpunkt zu erhalten.
Diese Zeitpunkte können im Automationsmenü ausgewählt werden!
67
Breitengrad / Längengrad
Alternativ zur Städteauswahl können Sie hier Ihre genauen Koordinaten
eintragen um den Sonnenauf- und Sonnenuntergangszeitpunkt auf die Minute
genau zu erhalten.

Tag/Nacht Zyklus
Hier wird der aktuelle Sonnenauf- und Sonnenuntergangszeitpunkt des
heutigen Tages angezeigt.

Unterhalb der Uhrzeit anzeigen
Ist diese Option aktiviert sehen Sie rechts oben in der Browseroberfläche den
Sonnenauf- und Sonnenuntergangszeitpunkt des heutigen Tages angezeigt.
Internet Zeitserver

Automatische Synchronisation mit Internetzeitserver
Wenn Sie diese Option aktivieren, wird die Uhrzeit der LUPUSEC-XT2 (Plus)
in regelmäßigen Zeitabständen mit dem angegebenen Internetzeitserver (falls
erreichbar) abgeglichen.

Server
Wählen Sie aus der Liste einen Zeitserver aus, mit dem die aktuelle Zeit
abgeglichen werden soll.
68
DEUTSCH

Sondercodes
DEUTSCH
Im Menü „Sondercodes“ der LUPUSEC-XT2 (Plus) können Sie für die Keypads unter
„Sondercodes“ den „Code für stillen Alarm“ und den „Errichter Code“ eingeben. Unter
„Temporärer Code“ wird der Temporäre Code eingetragen:

Area
Geben Sie an für welche Area die nachfolgenden Codes gültig sein sollen.

Code für stillen Alarm
Müssen Sie unter Zwang den Code eingeben, können Sie anstelle Ihres
Standard-PIN-Codes den Code für den stillen Alarm eingeben. Dieser wird
den akustischen Alarm– falls aktiv – beenden und dennoch weiterhin über die
Benachrichtigungskanäle Alarme aussenden. Das bedeutet, alle
Alarmierungsmethoden (E-Mail, SMS oder Contact ID) bleiben oder werden
aktiviert.

Code für Wachzentrale
Geben Sie einen Code für die Wachzentrale an.

Master Code
Hat derzeit keine Funktion.

Temporärer Code
Mit diesem Code ist es möglich einmalig die Alarmanlage unscharf und oder
scharf (bzw. auf home) zu stellen. Wenn Sie die Anlage mit diesem Code
zuerst scharf oder auf home stellen wird der Temporäre Code gelöscht. Beim
unscharf schalten wird der Code zwar nicht aus der Liste gelöscht, kann
allerdings nicht mehrfach zum unscharfschalten eingesetzt werden.
Haken Sie die Option „Melden“ an, wenn bei Verwendung des Codes via
Contact ID benachrichtigt werden soll.
69
Report
Geben Sie in diesem Menü an, ob Sie die Zentrale bei Alarm, Statusänderungen
oder bei allen Events Benachrichtigen soll. Hier können Sie zwischen den Optionen
SMS Versand via GSM / Internet oder Telefonanruf (über Sim-Karte) wählen.
Sie können auch mehrere Wege parallel verwenden, um die Ausfallsicherheit zu
erhöhen.
DEUTSCH
Insgesamt können Sie 20 Empfänger angeben. Um diese Funktion zu nutzen,
müssen Sie zunächst für den Versand über das Internet ein Konto bei SMSTrade
anlegen oder für den Versand über das GSM Modul eine SIM-Karte ohne SIM Lock
(mit deaktivierter PIN Abfrage) mit ausreichend Guthaben installiert haben. Weitere
Informationen finden Sie im Kapitel „Netzwerk  GSM & SMS“.

Telefonnummer
Geben Sie hier eine gültige Telefonnummer an, die eine SMS/Anruf erhalten
soll. Falls es sich dabei um die Nummer einer Wachzentrale handelt, geben
Sie davor Ihre Kontonummer an (Bsp.: [email protected]).
70
Optionen
o „via GSM“ (SIM-Karte) SMS-Alarmierung via GSM Modul.
o „via Internet“ (LAN Verbindung) SMS-Alarmierung via SMS-Trade.de
o „Telefonanruf“(SIM-Karte) Telefonanruf via GSM Modul

Textformat
Haken Sie „Textformat“ an, wenn die SMS an einen Empfänger im Textformat
gehen soll (Bsp.: Area 1, Zone 12 Küchentür: Einbruch). Ist der Haken nicht
gesetzt, wird die Meldung im ContactID Format versendet.
(Bsp.: 1234 18143154611). Weitere Erläuterungen zum Contact ID Format
finden Sie am Ende dieser Anleitung
Hinweis:
Mit der Option Anruf aktiviert ist es nicht notwendig Textformat zu aktivieren.

Bedingung
Hier können Sie über ein Dropdown Menü angeben, ob die XT2 (Plus) nur bei
Status Ereignissen, Alarm Ereignissen oder allen Ereignissen eine SMS
verschicken soll. Zusätzlich können die gewählten Ereignisse im ganz rechts
befindlichen Dropdown Menü noch genauer spezifiziert werden. Dieses Menü
filtert aus, alle nicht angehakten Ereignisse werden nicht per SMS verschickt.
Beispiel:
Um eine SMS nur bei einem medizinischen Alarm über das Internet zu versenden
geben Sie folgenden Beispiel-Befehl ein (gültiges, aufgeladenes SMSTrade.de
Konto nötig):
Telefonnummer: 0177123456 „Via Internet“ „Textformat“ „Alle
Ereignisse“ „Medizinischer Alarm“.
Hinweis:
Bei den meisten Mobiltelefonen wie iPhone oder Samsung Galaxy können Sie den
Ton für SMS-Mitteilungen die Lautstärke, sowie die Anzahl an Wiederholungen der
akustischen Mitteilung einstellen. So können Sie sicher gehen, dass keine
Benachrichtigung verpasst wird.
71
DEUTSCH

E-Mail
Die LUPUSEC-XT2 (Plus) kann im Alarmfall E-Mails versenden. Diese können Sie
an den Wachdienst sowie an Ihre privaten E-Mail Adressen versenden. Bitte
beachten Sie, dass die Zeitspanne zwischen Senden und Empfangen einer
Benachrichtigungs-Email externen technischen Bedingungen unterliegt, wie z.B. der
Netzauslastung o.ä. und kann teilweise stark variieren.
DEUTSCH
E-Mail Empfänger:
Unter E-Mail Empfänger geben Sie in max. 5 Zeilen die Empfangs E-Mail, einen
optionalen Text und eine Bedingung (bei welchen Ereignissen die E-Mails versandt
werden sollen) an.
Beispiel:
Um bei allen Ereignissen eine Mail zu empfangen ohne Ereignisse zu filtern:
E-Mail: [email protected], Text: TEST, „Alle Ereignisse“, nicht weiter gefiltert.
72
E-Mail Einstellungen:
Hier werden die Kontoinformationen des verwendenden Mailanbieters hinterlegt.
DEUTSCH

Server
Hier werden die SMTP Einstellungen (z.B. smtp.mail.yahoo.com) des
verwendeten E-Mail Anbieters eingetragen. Diese erfahren Sie entweder direkt
von Ihrem Mail-Anbieter oder z.B. mit Hilfe eines Suchanbieters (Google,
Yahoo etc.).

Port
Geben Sie hier den Port Ihres SMTP-Servers an (Standard Port 25).

Benutzer
Geben Sie Ihren E-Mail-Benutzernamen an (z.B. meinname). Oftmals wird
hier auch die komplette E-Mailadresse angegeben.

Passwort
Geben Sie das Kennwort Ihres E-Mai-Kontos an.

Absenderadresse
Geben Sie Ihre komplette Absender E-Mail-Adresse ein.

SSL
Die meisten E-Mail-Anbieter verwenden sichere Verbindungen (SSL). Haken
Sie in diesem Fall die Option an. Beachten Sie, dass sich anschließend auch
der verwendete Port (meist in 465) ändert.
73
Test E-Mail:
Mit dieser Funktion können Sie testen, ob die Angaben Ihrer Kontodaten korrekt sind.
Die E-Mail-Adresse wird nicht dauerhaft gespeichert. Mit „Senden“ wird die E-Mail
abgeschickt.
Beispiel mit einem T-Online-Konto:
Beispiel mit einem GMAIL-Konto:
SMTP-Einstellungen
Server:
smtp.gmail.com
SMTP-Port
465
Benutzername:
Ihre Gmail Mail-Adresse
Passwort:
Ihr Gmail Passwort
Absender:
Ihre Gmail Mail-Adresse
SSL:
anhaken
Hinweis:
Nicht alle E-Mail-Anbieter werden unterstützt. Folgende Anbieter wurden erfolgreich
getestet: T-Online, Gmail, Hosteurope und Yahoo.
74
DEUTSCH
SMTP-Einstellungen
Server:
securesmtp.t-online.de
SMTP-Port
465
Benutzername:
Ihre T-Online Mail-Adresse
Passwort:
Ihr T-Online Mail-Passwort (nicht das Passwort des
Kundencenters!)
Absender:
Ihre T-Online Mail-Adresse
SSL:
anhaken
Upload
DEUTSCH
Im Menü Upload können Sie die von den PIR Netzwerkkameras aufgenommenen
Bilder auch direkt per E-Mail versenden oder auf einen FTP-Server hochladen.
Geben Sie hierzu eine E-Mail-Adresse an oder eine Adresse eines FTP-Servers.
Beispiel:
 FTP: ftp://benutzer:[email protected]/pfad
 Mail: mailto:[email protected]
Setzen Sie einen Haken bei „Ereignis nach dem Upload löschen“, wenn die Bilder
der PIR-Kameras nach dem FTP-Upload von der XT2 (Plus) gelöscht werden sollen.
Speichern Sie die Einstellungen mit OK oder verwerfen Sie die Änderungen mit
Reset.
Sprache
Im Menü Sprache können Sie die eingestellte Sprache der XT2 (Plus) umstellen,
beim Drücken auf OK wird die geänderte Sprache sofort und ohne Neustart der
Zentrale übernommen. Es kann zwischen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch
und Italienisch gewählt werden. Die Sprache wird nur geändert im gerade genutzten
Webinterface. Standardmäßig ist Deutsch als Sprache hinterlegt.
75
System Menü
Passwort
Im Menü Passwort können Sie das Kennwort des angemeldeten Benutzers ändern.
Der Admin kann alle Benutzernamen und dazugehörigen Passwörter ändern.
Die werkseitig eingestellten Standardzugänge lauten:

Benutzernamen: admin, Passwort: admin1234
Der Admin kann alle Einstellungen der XT2 (Plus) konfigurieren, nur er kann
Netzwerkeinstellungen verändern und die Systemeinstellungen (Firmware,
Backup, Werkseinstellung) verändern.

Benutzernamen: expert, Passwort: expert1234
Bietet alle nötigen Rechte für Experten. Alle Wichtigen Systemeinstellungen
(Sensoren hinzufügen / konfigurieren) können verändert werden. Der Benutzer
kann weder Netzwerk noch Systemeinstellungen konfigurieren.

Benutzernamen: user, Passwort: user234
Bietet Rechte für den unerfahrenen Benutzer.
Hinweis: Der Benutzernamen und das Passwort dürfen (jeweils) minimal 3 Zeichen
und (addiert) maximal 20 Zeichen lang sein.
76
DEUTSCH
Hier befinden sich alle zusätzlichen Systemeinstellungen, um Benutzernamen
umzubenennen, Passwörter zu ändern, die Einstellungen der Zentrale zu sichern, ein
Firmware Update (nur Admin) durchzuführen und sich die Logbücher der XT2 (Plus)
anzusehen.
Firmware
Das Menü Firmware-Update steht nur zur Verfügung, wenn Sie mit dem „Admin“Benutzerkonto“ angemeldet sind. Hier können Sie die Systemsoftware, die Sensoren
Firmware und die Sensorsoftware aktualisieren.
DEUTSCH
Die ZIP-Datei mit der aktuellen Firmware finden Sie auf unserer Webseite unter
www.lupus-electronics.de und dem Downloadbereich der XT2 (Plus) Zentrale. Bitte
Achten Sie darauf, dass es eine unterschiedliche Firmware für die XT2 und XT2 Plus
Zentrale gibt! Ab Firmwareversion „0.0.2.13E“ sieht man auf einem Blick welche
Firmware auf der XT 2 (Plus) Zentrale aufgespielt wurde (Installierte Version) und
welches die aktuellste Firmware ist (Neue Firmware Version). Sollte eine neuere
Firmware als die bereits installierte verfügbar sein, kann man über die
Weboberfläche direkt die neuste Firmwaredatei mit „Jetzt herunterladen!“ auf seinem
Rechner speichern.
Für das aktualisieren der Firmware, drücken Sie nach dem Herunterladen und
entpacken (mit Winzip, Winrar oder 7-Zip) der aktuellen Firmware-Datei auf
„Durchsuchen“ und geben Sie dann die entpackte Firmware-Datei für die LUPUS
XT2 (Plus) Alarmanlage auf Ihrem PC an.
Achtung: Klicken Sie NUR EINMAL auf Anwenden! Halten Sie sich an den
„ACHTUNG! ZUERST LESEN“-Text die der Firmware beiliegt. Während des
Updateprozesses darf auf keinen Fall die Verbindung unterbrochen werden. Führen
Sie kein Update über das Internet oder über WLAN durch! Warten Sie bis die Zeit
(ca. 1-2 Minuten) abgelaufen ist, bevor Sie eine weitere Aktion am PC vornehmen.
Updates erfolgen stets auf eigene Gefahr.
Derzeit werden weder extra Sensoren-Firmware noch -Software benötigt, sollte sich
dies ändern wird eine Beschreibung der Menüpunkte folgen.
77
Backup &Restore
DEUTSCH

Konfigurationsdatei Sichern
Hier können Sie eine „BIN“-Datei, die alle XT2 (Plus) Einstellungen (Sensoren
Liste, Konfiguration) enthält sichern.

Konfigurationsdatei Wiederherstellen
Um eine Konfigurationsdatei zu laden wählen Sie die Datei über
„Durchsuchen“ aus und klicken anschließend auf „Start“. Nach einem Neustart
werden alle Einstellungen übernommen.

Werkseinstellungen
In diesem Menü können Sie die Einstellungen auf Standard zurücksetzen. Die
Sensoren werden ebenfalls gelöscht. Falls die Netzwerkeinstellungen
beibehalten werden sollen, klicken Sie die Option „Netzwerkeinstellungen
beibehalten“ an.
Hinweise:
 Wir empfehlen eine Konfigurationsdatei der XT2 (Plus) Einstellungen zu
speichern, nachdem alle Sensoren angelernt wurden.
 Es ist nicht möglich die Konfiguration von ZigBee Geräten zu sichern. Diese
müssen nach einem Reset immer wieder neu eingelernt werden.
 Einen Hardware Reset inklusive Löschen aller verbundenen Sensoren erfolgt
folgendermaßen: Die XT2 (Plus) komplett vom Strom trennen (Netzteil
entfernen und Notstrom Akku an der Rückseite deaktivieren), hält
anschließend den „Learn Button“ auf der Rückseite des Gerätes gedrückt und
steckt das Netzteil der Zentrale wieder ein. Nach ca. 30-40 Sekunden flackern
alle 3 Status LEDs der XT2 (Plus), den „Learn Button“ wieder loslassen und
die Zentrale ist komplett zurückgesetzt.
78
Logbücher
Im Logbuch der LUPUSEC-XT2 (Plus) sehen Sie Information über den Startvorgang
des Systems sowie alle Netzwerkzugriffe und Statusmeldungen der Netzwerkdienste.
DEUTSCH
Ereignismeldung:
Hier finden Sie alle wichtigen Sensor- und Systemmeldungen.
Systemereignisse:
Hier werden alle wichtigen Systemereignisse, insbesondere Fehlermeldungen,
gelistet.
Gemeldete Ereignisse:
Hier finden Sie alle Berichte, die per Contact-ID versendet worden sind.
79
Fernzugriff über das Internet
Die LUPUSEC-XT2 (Plus) ermöglicht es Ihnen den Status des kompletten Systems
über das Internet oder Ihr iPhone / iPad oder Android-Telefon abzurufen und
einzustellen. Selbst die Bilder Ihrer LUPUS Kameras oder Rekorder können über
eine zentrale Schnittstelle angezeigt werden.
Besitzen Sie einen modernen Router mit UPnP-Unterstützung, können Sie im Menü
„UPnP“ der XT2 (Plus) den Dienst aktivieren:
Wenn Ihr Router UPnP nicht unterstützt oder nicht aktiviert hat, wird eine
Fehlermeldung angezeigt.
Jetzt können Sie mit Ihrem Browser von Ihrem PC, Laptop oder Mobiltelefon wie in
folgendem Beispiel zugreifen: http://meinname.lupus-ddns.de:8080
80
DEUTSCH
Um den Zugriff auch über das Internet herstellen zu können sollten Sie vorab
folgende Punkte kontrollieren:
1. Ist die Alarmanlage bereits mit Ihrem Internet-Router verbunden und haben
Sie Zugriff von Ihrem lokalen Computer?
Falls nicht, prüfen Sie die Schritte im Kapitel „Die Zentrale anschließen“.
2. Haben Sie sich eine feste Adresse für den Internet-Zugriff in Ihrem Konto auf
unserer Webseite www.lupus-electronics.de eingerichtet?
Beispiel: meinname.lupus-ddns.de
 Falls nicht, lesen Sie weiter unten die Erklärung unseres DDNS
Dienstes.
Alternativ können Sie auch jeden anderen Anbieter wie
www.dyndns.com und www.no-ip.de verwenden oder sich eine feste IPAdresse von Ihrem Internetprovider zuweisen lassen.
 Falls ja, öffnen Sie die XT2 (Plus) Webseite und gehen Sie in das Menü
„Netzwerk“  „DNS“. Tragen Sie Ihre DDNS Daten entsprechend Ihrer
Angaben auf der LUPUS-Webseite in das Menü DDNS ein.
Sollte Ihr Router kein UPnP unterstützen, müssen Sie das Konfigurations-Menü
des Routers öffnen:
In den meisten Fällen kommen Sie zur Loginseite Ihres Routers, in dem Sie Ihre
Standardgatewayadresse (Tor ins Internet) im Webbrowser eingeben.
Suchen Sie nun das Konfigurations-Menü im Router, meist zu finden unter den
Netzwerkeinstellungen, in dem Sie eine Port-Weiterleitung (NAT) erstellen können.
Bei einer Portweiterleitung muss die (lokale) IP bzw. der Name der Alarmzentrale
angegeben werden, der externe Port (in unserem Beispiel 8080) und der interne Port
80 (nicht änderbar) der Zentrale.
Bei einer Fitz-Box finden Sie das Menü unter „Internet“  „Freigabe“.
Haben Sie beide Angaben – DDNS und Portweiterleitung – richtig vorgenommen,
sollten Sie nun von außen (Internet) mit Ihrer DDNS-Adresse über einen
Webbrowser zugreifen können.
Eine Browsereingabe könnte wie folgt aussehen:
http://meindyndnsname.homeip.de:externePortnummer
Oder: http://meinnamelupus-ddns.de:8080
Hinweise:


Für den Zugriff auf die Zentrale über das Internet ist es erforderlich, dass Sie
von Ihrem ISP (Internet Service Provider) eine einzigartige IP-Adresse
zugewiesen bekommen. Der Zugriff / Portweiterleitung über eine Zelle / AP
(UMTS / LTE etc.) ist unter Umständen nicht Möglich und sollte im Vorfeld mit
dem ISP abgeklärt werden.
Bei Fragen oder Problemen können Sie in den Geschäftszeit (Werktags von
8.30 – 17.00) unseren Support (0 63 41 - 93 55 30) kontaktieren.
81
DEUTSCH
Diese Gateway-IP-Adresse erhalten Sie mit Windows Clients in dem Sie auf Start
klicken und im Textfeld „Ausführen“ bzw. „“Durchsuchen“ (Alternativ Windowstaste +
R)  „CMD“ eingeben. In der sich nun öffnenden Konsole wird
„ipconfig“ eingegeben. Als Ergebnis sehen Sie eine Übersicht Ihrer
Netzwerkadapter, den dazu gehörigen IP-Adressen und dem Standardgateway.
Dynamic DNS-Konto erstellen
Seit 2013 bietet LUPUS-Electronics einen eigenen Dynamic-DNS Dienst an.
Dieser wird benötigt um über das Internet auf Ihre Alarmanlage, Kameras oder
Rekorder zugreifen zu können. Um sich eine DDNS-Adresse für den Zugriff von
Außerhalb zu erstellen, gehen Sie bitte wie folgt vor:
2. Loggen Sie sich mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Passwort ein. Falls Sie
noch kein Konto bei uns haben, erstellen Sie dieses bitte zuvor über den
Button „Mein Konto“.
3. Klicken Sie anschließend auf „Mein Konto“.
4. In Ihrer Kontoübersicht finden Sie weiter unten den Bereich „Lupus DDNS
in neuem Fenster öffnen“:
82
DEUTSCH
1. Öffnen Sie die LUPUS-Webseite: http://www.lupus-electronics.de
DEUTSCH
5. Klicken Sie nun auf „Registrieren“ und geben Sie die gleiche E-MailAdresse an, die Sie auch bei der vorigen Anmeldung für Ihr LUPUSKonto verwendet haben.
6. Aktivieren Sie Ihr Konto über den Link in der E-Mail, die Sie nun erhalten
haben müssten.
7. Loggen Sie sich nun mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort ein.
8. Im DDNS-Menü klicken Sie auf „DNS“:
83
9. Geben Sie nun unter „Neue DNS-Adresse hinzufügen“ einen Namen an,
mit dem Sie später über das Internet auf Ihre Alarmanlage, IP-Kamera
oder Ihren Rekorder zugreifen können. In unserem Beispiel haben wir
„test“ angegeben.
Ihr Hostname für den Fernzugriff lautet demnach:
Diesen Hostnamen geben Sie nun zusammen mit Ihrem DDNSBenutzernamen und Ihrem DDNS-Passwort im Menü „Netzwerk“ 
„DNS“ der XT2 (Plus) an. Als Updateserver verwenden Sie „my.lupusddns.de“. Danach setzen Sie beide Haken im Menü „UPnP“.
Nun können Sie über das Internet mit Ihrem Browser mit folgendem Link
zugreifen: test.lupus-ddns.de:8080
Alternativ zu unserem Service können Sie auch einen öffentlichen Anbieter
wie www.no-ip.com wählen oder eine feste WAN-IP-Adresse bei Ihrem
Internetprovider beantragen :
Öffnen Sie die Webseite http://www.no-ip.com
1. Klicken Sie auf „Create Account“ um sich ein kostenloses Konto
einzurichten.
84
DEUTSCH
„test.lupus-ddns.de“
Füllen Sie das Formular aus
3.
Sie erhalten eine E-Mail mit Bestätigungslink. Bitte bestätigen Sie diesen. Sie
sehen folgendes Bild:
DEUTSCH
2.
85
Loggen Sie sich mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Passwort ein
5.
Klicken Sie auf „Add a Host“ und geben Sie einen Namen unter
„Hostname“ ein. Speichern Sie dann mit „Create Host“.
6.
Geben Sie nun den hier angelegten Benutzernamen / E-Mail-Adresse,
Passwort und Ihre vollständige Adresse (z.B.: meindvr.zapto.org) in Ihrem
Router oder Rekorder unter DDNS ein.
Nun sollte die Zentrale von außen über Ihre Adresse z.B.
http://meindvr.zapto.org erreichbar sein.
DEUTSCH
4.
7.
86
Zugriff mit der LUPUSEC- App (für Android + iOS)
Die App können Sie kostenlos im Google Play Store (Android) bzw. im App Store
(iPhone/iPad) herunterladen.
Beim erstmaligen Start der App sehen Sie folgenden Bildschirm:
DEUTSCH
Tragen Sie in die Felder bitte folgende Daten ein:

Login Profil Name
Diesen Namen können Sie frei wählen (z.B. „Wohnung“). Dieser Name taucht
später in Ihrer Profilliste auf.
 URL oder IP-Adresse
Hier tragen Sie die Netzwerkadresse der Anlage ein. (z.B. „meinname.lupusddns.de“). Es ist auch möglich die IP-Adresse in der Form
„192.168.0.10“ einzutragen, wobei der Zugriff in diesem Fall nur innerhalb des
lokalen Netzwerks möglich ist.
 Port
Hier wird die Portnummer eingetragen. Port 80 für den Zugriff über das lokale
Netzwerk oder der von Ihnen eingestellte externe Port.
 Benutzername
Der Benutzername Ihrer Alarmanlage (Standardbenutzername: „admin“)
 Passwort
Das von Ihnen eingestellte Passwort der Anlage (Standardpasswort:
„admin1234“)
Haben Sie alle Einstellungen vorgenommen, klicken Sie auf „Speichern“.
87
Profilliste
Nun sollten Sie folgenden Bildschirm sehen:
Neues oder
zusätzliches Profil
anlegen.
Durch Drücken des angelegten Profils melden Sie sich an Ihrer Anlage an. Drücken
Sie lang auf das Profil, können Sie in einem Menü auswählen, das Profil zu löschen
oder zu editieren.
Ist die Anmeldung erfolgreich, gelangen Sie auf die Hauptseite der App bzw. der
Anlage.
88
DEUTSCH
Drücken, um sich mit
diesem Profil
anzumelden.
Hauptmenü
Hauptmenü
DEUTSCH
Hauptmenü
Auf der Hauptseite der App können Sie das Menü entweder mit einer Wischgeste
vom linken Rand zur Mitte des Geräts oder mit einem Druck auf das Symbol links
oben aufrufen.
89
Navigation innerhalb der App
Tableiste
DEUTSCH
Innerhalb der App können Sie mit Hilfe von Wischgesten von links nach rechts bzw.
von rechts nach links zwischen den einzelnen Seiten wechseln. Alternativ können Sie
Seiten in der oberen Tableiste (siehe Abbildung) direkt anwählen.
Mit den aktuellen App Versionen ist es möglich „Push Notifications“ mit Ihrem
Smartphone zu erhalten.
90
Handyzugriff über die Mobile Ansicht
Die LUPUSEC-XT2 (Plus) bietet Ihnen eine für Mobilfunktelefone zugeschnittene
alternative Softwareoberfläche an. Mit der Mobilen Ansicht können Sie den Status
Ihrer Alarmanlage überprüfen, die Anlage scharf oder unscharf stellen, auf geöffnete
Fenster oder Türen überprüfen und vieles mehr. Um die Mobile Ansicht auf Ihrem
Handy zu installieren, gehen Sie bitte wie folgt vor:
Die lokale Adresse kann nur vor Ort verwendet werden, die öffentliche Adresse auch
von unterwegs:
Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort der Alarmanlage ein
(Standardbenutzername: admin Passwort: admin1234)
Nachdem Sie sich erfolgreich bei der Zentrale angemeldet haben, sehen Sie
folgendes Bild:
91
DEUTSCH
Rufen Sie die lokale (z.B. 192.168.0.33) oder öffentliche Adresse (z.B.
„meinname.lupus-ddns.de“) Ihrer Alarmanlage auf.
Tippen Sie oben auf „Hinzufügen“ um die Mobile Ansicht „LUPUSEC-XT2 (Plus)“ auf
Ihrem Homebildschirm hinzuzufügen.
Die Mobile Ansicht wird nun geladen:
92
DEUTSCH
Tippen Sie auf das im Bild rot markierte Symbol und dann auf „Zum HomeBildschirm“ hinzufügen.
Die Oberfläche der LUPUSEC-XT2 (Plus)-Mobile Ansicht
Im unteren Bereich der mobilen Ansicht finden Sie die Menüleiste.
Sie können zwischen den unterschiedlichen Informationswidgets entweder durch
anklicken der Menü-Punkte wechseln oder schieben das jeweilige Informationswidget
einfach auf die Seite.
DEUTSCH
Folgende Menüs stehen zur Verfügung:
Das Alarm Status Widget
Hier sehen Sie im oberen Bildbereich die letzten Status Meldungen der XT – 2. Mit
Area 1 / 2 können Sie zwischen der Statusanzeige beider Areas springen, es ändert
sich ebenfalls der Hintergrundzahl in die jeweilig ausgewählte Area.
Im unteren Bildbereich können Sie mit den 5 Symbolen (Haken, 3xHaus, X) die
Alarmanlage scharf schalten, die Home Modi (1-3) aktivieren oder die Alarmanlage
unscharf schalten. Für den unscharfen Modus sehen Sie ein rotes X, dies stellt eine
Warnung da, wenn Sie z.B. das Haus verlassen und vergessen haben Ihre
Alarmanlage scharf zu stellen.
93
Stellen Sie die Zentrale auf Home-Modus (1-3) ändert sich der Hintergrund in Orange
und Sie erkennen ein Haus-Symbol.
DEUTSCH
Wird die Zentrale Scharf gestellt und es gibt keine Systemfehler (offener Sensor /
Sabotagekontakt, niedrige Batterie etc.) wird der Hintergrund Grün und ein grüner
Haken dargestellt (alles in Ordnung, System scharf).
94
Angenommen es erfolgt ein Einbruch wechselt der Hintergrund in Rot und es wird
eine Glocke dargestellt.
DEUTSCH
Ein nicht ignorierter Systemfehler (offener Sensor / Sabotagekontakt, niedrige
Batterie etc.)wird mit einem roten Ausrufezeichen im Hintergrund dargestellt.
95
Das Sensoren Widget
Das Menü Sensor zeigt Ihnen den Status von 7 Sensoren. Alle Sensoren mit einem
„Zustand“ werden gleich ganz oben gelistet (z.B. geöffnete Fenster-/Türkontakte oder
Temperaturen).
DEUTSCH
Das Steuerungs Widget (Power Switch Sensors)
„Power Switch Sensors“ (PSS) steht für Stromversorgungsgeräte also unsere
Funksteckdosen und Unterputzrelais. Diese können Sie aktivieren oder deaktivieren.
96
Das Logs Widget (Logfiles)
Das Widget „Logs“ zeigt Ihnen die letzten7 generellen, System oder übermittelten
Ereignisse.
DEUTSCH
Das Historie Widget
Das Widget „Historie“ zeigt Ihnen die letzten7 Sensoren Übermittlungen von Strom
oder Temperatur an. Der Punkt Ereignisse zeigt die letzten 7 Statusänderungen der
Alarmanlage an.
97
Das LUPUS Kameras Widget
Im Menü „Kameras“ sehen Sie, falls eingerichtet / vorhanden, die Bilder von max. 3
LUPUSNETHD IP-Kameras oder Ihrer LUPUSTEC-Analogrekorder.
DEUTSCH
Vollständiger Zugriff über einen mobilen Browser
Um die vollständige Ansicht der Konfigurationsseite mit einem mobilen Browser
anzusehen (z.B. zur Anzeige der kompletten Sensorenliste), bieten die meisten
mobilen Browsern eine Option „Desktop-Ansicht“. Wird diese aktiviert, sollten Sie die
vom PC / Notebook gewohnte Ansicht auch auf Ihrem Mobilgerät erhalten.
98
Beschreibung der Sensoren und Bedienteile
Die LUPUSEC-XT2 (Plus) unterstützt unterschiedliche Alarmmelder, Sensoren und
Bedienteile. Alle werden per Funk mit der Zentrale verbunden. Eine alternierende
Verschlüsselung sorgt dabei für eine sichere 2-Wege (2 Way) Kommunikation
zwischen der Zentrale und den Sensoren.
Wichtig:
 Grundsätzlich müssen Sie sich beim Hinzufügen eines Sensors / Gerätes
entscheiden, in welche der beiden Areas er / es angelernt wird.
 Bis auf die Außensirene, sind alle XT2 (Plus) Komponenten, ausschließlich für
die Verwendung im Innenbereich geeignet.
 Bei einem Batteriewechsel eines Sensors empfehlen wir, bevor die neue
Batterie eingelegt wird, die alte Batterie zu entfernen und die Restspannung
durch mehrmaliges Drücken des Anlern-Knopfes komplett zu entleeren.
Übersicht der Sensoren Kompatibilität
Die XT2 Plus unterstützt das neue ZigBee S Format. Nicht jeder Sensor der mit der
XT2 bzw. XT1 Zentrale kompatibel ist, ist ebenfalls mit der XT2 Plus Zentrale
kompatibel und umgekehrt.
Um eine Übersicht zu behalten, welcher Sensor mit welcher Zentrale (XT1, XT2 oder
XT2 Plus) kompatibel ist, hilft die folgende Tabelle. Die farbig hinterlegten Sensoren
zeigen, ob Sensoren mit dem klassischen Funkrepeater oder der neuen
Funksteckdose mit ZigBee Repeater verstärkt werden können.
Art.-Nr.
XT1
XT2
XT2 Plus
Außensirene
Außensirene V2
12006
EOL
EOL
EOL
RF
12033
x
x
x
RF
CO Melder
12019
x
x
x
RF
Drahtloser Sensoreingang
12020
x
x
x
RF
Dual Way Bewegungsmelder
12034
x
x
x
RF
Fenster- / Türkontakt (anthrazit)
12038
x
x
x
RF
Fenster- / Türkontakt (braun)
12037
x
x
x
RF
Fenster- / Türkontakt (weiß)
12002
x
x
x
RF
Fernbedienung
12008
x
x
x
RF
Funk Riegelschaltkontakt
12026
x
x
x
RF
Produktname
99
Funk
DEUTSCH
Im Folgenden wird eine Reihe von Zubehörartikeln beschrieben, die mit der
LUPUSEC-XT2 (Plus) Zentrale verbunden werden können. Wenn Sie die Sensoren
einbinden, gehen Sie bitte immer stets nach dem hier beschriebenen Weg vor.
Funkrelais
12014
x
x
x
RF
Funkrepeater
12016
x
x
x
RF
Funksteckdose
12010
x
Funksteckdose mit Stromzähler
Funksteckdose mit Stromzähler und
ZigBee Repeater für XT2 Plus
Glasbruchmelder
12022
AV
12011
x
Hitzemelder
12018
Innensirene
12005
Lichtschalter
Magnetisches Sperrelement
12046
12035
x
Mechanisches Sperrelement
12036
Medizinischer Alarmmelder
RF
AV
12050
ZigBee
ZigBee S
x
x
RF
x
x
x
RF
x
x
x
RF
x
ZigBee S
x
x
RF
x
x
x
RF
12009
x
x
x
RF
Mini Innensirene
12032
EOL
EOL
Mini Innensirene für XT2 Plus
Panic Button
12032
12015
x
PIR Bewegungsmelder
12003
PIR Netzwerkkamera
12012
PIR Netzwerkkamera für XT2 Plus
Rauchmelder
12041
Rollladenrelais
Tag Reader
12031
12028
x
x
Temperatursensor
12013
x
x
Temperatursensor für XT2 Plus
Temperatursensor mit Display
12048
Temperatursensor mit Display für XT2 Plus
Unterputzrelais mit Stromzähler
12049
12023
AV
AV
ZigBee
Unterputzrelais ohne Stromzähler
12024
x
x
ZigBee
Unterputzrelais mit Dimmerfunktion
12030
AV
AV
ZigBee
Unterputzrelais mit Stromzähler für XT2 Plus
Unterputzrelais mit Dimmerfunktion für XT2
Plus
Wassermelder
12051
x
ZigBee S
12030
NV
ZigBee S
12007
x
x
x
RF
XT Keypad
12001
x
x
x
RF
12004
ZigBee
x
ZigBee S
x
x
RF
x
x
x
RF
x
x
x
x
ZigBee, 2.4GhZ
x
ZigBee
x
RF
x
ZigBee S
x
RF
ZigBee, 2.4GhZ
x
12021
AV
ZigBee
x
Legende
EOL = Nicht mehr verfügbar!
AV = Abverkauf
NV = Noch nicht verfügbar
Grün = Reichweite erweiterbar durch Funkrepeater 12016
Orange = Reichweite erweiterbar durch Funksteckdose mit ZigBee Repeater 12050
100
ZigBee S
ZigBee S
DEUTSCH
x
Außensirene v2
Die Außensirene v2 mit der IP56 Schutzklasse zieht im Alarmfall Aufmerksamkeit auf
sich, durch aktivieren der Sirene und einem Stroboskoplicht. Die Sirene kann Sie
auch alarmieren bei Sabotage, niedrigem Batteriestatus und Funkübertragungsschwierigkeiten.
1. Befestigungslöcher
2. Befestigungsschraube für LED Abdeckung
3. Netzteil Anschluss
Verbinden Sie ein 9V 1 A Netzteil (nicht im Lieferumfang)
um die Sirene betreiben zu können.
4. Strom Schalter
Die Außensirene kann mit 4 Batterien oder alternativ mit
einem 9V Netzteil betrieben werden.
Der Schalter kann in 3 Positionen gestellt werden:
 BT4: Soll die Außensirene mit Batterie betrieben
werden muss der Schalter BT4 aktiviert werden.
Wird zusätzlich ein 9V Netzteil angeschlossen
nutzt
die
Sirene
im
Normalfall
die
Stromversorgung über das Netzteil und nur bei
Ausfall
die
Batterien
als
redundante
Stromversorgung.
 Off: Die Stromzufuhr durch Batterien ist deaktiviert, mit einem 9V Netzteil
kann die Außensirene v2 weiterhin betrieben werden.
 BT2: Diese Einstellung nicht nutzen (reserviert)!
5. LED Gruppe 3
6. LED Gruppe 2
7. LED Gruppe 1
8. Anlern-/Testknopf
9. Batteriefach
10. Sabotagekontakt
Lieferumfang:
Zusätzlich zur Außensirene v2 ist noch folgendes Zubehör im Lieferumfang:
 4 x Wand Pfropfen
 4 x 4 mm x 30 mm Kreutzschlitz Befestigungsschrauben
 4 x 1.5V D Alkaline Batterien (bereits im Gehäuse eingebaut)
101
DEUTSCH
Produktbeschreibung:
Die Außensirene v2 in Betrieb nehmen
1. Öffnen Sie die Außensirene v2, in dem Sie die Schraube an der Unterseite
lösen.
2. Lösen Sie die beiden Schrauben der LED Abdeckung und entfernen Sie die
Abdeckung.
3. Versorgen Sie die Außensirene entweder mit Strom (siehe Stromversorgung).
4. Starten Sie die Konfigurationsseite der Zentrale und begeben Sie sich zum
Menü „Sensoren“  „Hinzufügen“ und klicken Sie auf „Start“.
5. Drücken Sie den Anlern-/Testknopf in der Sirene. Die Außensirene v2 bestätigt
dies mit einem kurzen Signalton und LEDs 1 & 3 leuchten auf.
6. Die Außensirene v2 sollte nun von der Zentrale gefunden und unter „Erkannter
Sensor“ angezeigt werden. LED 1& 3 gehen aus anschließend leuchtet LED 2
kurz auf und ein Signalton ist zu hören. Falls die Sirene nicht gefunden wird,
wiederholen Sie ab Schritt 4.
7. Klicken Sie auf Hinzufügen. Der Anlernvorgang war erfolgreich.
8. Falls Sie jetzt oder später die Eigenschaften der Sirene ändern möchten
(Name, Area, Zone), klicken Sie auf Ändern.
Hinweise:
 Möchten Sie die Sirene beiden Areas zuweisen, aktivieren Sie die Option
„Alle Areas“.
 Um die Einstellungen der Außensirene v2 zu ändern müssen Sie den
Anlern-/Testknopf gedrückt halten. LED 1& 3 leuchten erneut auf bis Sie
entweder den Knopf loslassen, um keine Änderung vorzunehmen, oder im
Zentralenmenü auf OK drücken, um die geänderten Einstellungen zu
übernehmen. Abschließend wird LED 2 kurz aufleuchten.
9. Sie können nun die Sirene und Ihre Funktion testen indem Sie einen Alarm
simulieren oder den Sabotagekotakt betätigen.
Achtung: Die Sirene ist sehr laut (110 dB). Deaktivieren können Sie den Ton
entweder über das Unscharf Schalten der Alarmzentrale oder durch
Unterbrechung der Stromzufuhr.
10. Öffnen Sie in der Zentrale das Menü Sensoren Sirene und stellen Sie unter
„Externe Sirenenkontrolle“ ein, unter welchen Bedingungen diese aktiviert
102
DEUTSCH
Verbinden des Netzteils mit der Außensirene v2:
1. Bitte bohren Sie ein Loch (siehe Bild zur
Rechten) durch den Sockel der Alarmanlage
damit
die
Stromkabel
des
Netzteils
angeschlossen werden kann.
2. Lösen Sie die Schrauben des Strom
Anschlusses.
3. Stecken Sie das Kabel des Netzteils durch das
gebohrte Loch auf der Rückseite und verbinden
Sie es mit dem Netzteil Anschluss (3). Wichtig
ist, dass die gestrichelte + Leitung des Netzteils
an den unteren + Eingang des Netzteil
Anschlusses eingesteckt wird und die – Leitung
an dem oberen Anschluss.
4. Schrauben Sie die Schrauben des DC Gleichstrom Anschlusses wieder zu.
5. Stecken Sie das 9V Netzteil in eine Steckdose.
Supervision:
Die Außensirene v2 wird alle 30-50 Minuten ein Supervisor Signal senden. Sollte das
Signal nicht an der Zentrale ankommen wird in der Weboberfläche der Status „Außer
Betrieb“ angezeigt.
Alarm Speicher:
Falls ein Alarm (egal welcher Art) ausgelöst wurde, wird die Außensirene v2 beim
Unscharf schalten ein (Tröt) Signal übermitteln, um Ihnen den Alarm bewusst zu
machen. Dieses Signal ist nicht deaktivierbar.
Alarmtondauer:
Die Außensirene v2 ist auf 3 Minuten Alarmtondauer eingestellt. Wird der Alarm
zuvor durch die Zentrale unterbrochen, hört auch die externe Sirene auf.
Reset:
Sie können den Speicher und die Konfiguration der Außensirene v2 löschen, in dem
Sie die Stromzufuhr komplett entfernen, den Anlern-/Testbutton gedrückt halten und
anschließend die Stromzufuhr wieder herstellen. Nach 3-5 Sekunden wird die Sirene
einmal piepsen und die LEDs einmal sequentiell aufleuchten.
103
DEUTSCH
werden soll.
11. Im Menü Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten Standort
ausreichende Signalstärke erzielen. Klicken Sie auf Start und drücken Sie den
Anlern-/Testknopf in der Sirene. Je höher die angegebene Zahl desto besser
der Empfang (1-9).
12. Es wird empfohlen die Sirene während der Befestigung / Installation zu
deaktivieren (Stromzufuhr entfernen).
13. Befestigen Sie die Außensirene v2 mit den mitgelieferten Schrauben
vorzugsweise an einer Wand.
14. Der Sabotagekontakt steht aus dem
Sirenengehäuse heraus. Wird die Sirene von der
Wand entfernt, löst er aus und es wird der
akustische Alarm der Sirene aktiviert. Sollten Sie
Einbuchtungen (Rauputz etc.) haben, sollten Sie
bei der Installation darauf achten, dass der
Sabotagekontakt trotzdem gedrückt ist und ggf.
etwas zwischen dem Sabotagekontakt und der
Wand unterlegen.
15. Stellen Sie die Stromzufuhr wieder her.
16. Schrauben Sie die LED Abdeckung wieder fest und
schließen Sie die Front der Außensirene.
Sireneneinstellungen:
Im Menü „Sensoren“  „Sirene“ können Sie alle externen Sirenen konfigurieren.



Bestätigungssignal an / aus (bei Arm/Disarm)
Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, wird die Sirene beim scharf- oder
unscharf schalten, einen Bestätigungston wiedergeben.
Um das Bestätigungssignal der Sirene(n) beim scharf- / unscharf- stellen zu
deaktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
o Klicken Sie auf „Bestätigungssignal aus“
o Klicken Sie darunter auf „Sirene einstellen“
Hinweis:
Die Sirene wird selbst bei deaktiviertem Bestätigungssignal Warntöne beim
Scharfschalten von sich geben, wenn ihr Sabotagekontakt offen ist.

Eingangssignal an / aus
Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, wird die Sirene über die Dauer des
definierten Verzögerungszeitraums bis zur Scharfschaltung Bestätigungstöne
wiedergeben.
Um den Hinweiston der Sirene(n) beim Betreten oder Verlassen zu
deaktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
o Klicken Sie auf „Eingangssignal aus“
o Klicken Sie darunter auf „Sirene einstellen“
Erweiterte Einstellungen:

Area
Geben Sie die Area an, in der sich die Sirene befindet.

Zone
Geben Sie die Zone der Sirene an, deren Einstellungen Sie ändern möchten.
104
DEUTSCH

Sabotagekontakt an / aus
Deaktiviert den Sabotagekontakt aller derzeit angeschlossenen
„externen“ (zusätzlich zur Zentrale installierten) Sirenen für eine Stunde
(nützlich um z.B. die Batterien zu wechseln).
o Klicken Sie auf „Sabotagekontakt Aus“
o Klicken Sie darunter auf „Sirene einstellen“
Hinweise:
Wird der Sabotagekontakt deaktiviert, wird für die Dauer der Deaktivierung
kein Statusupdate mehr von der Sirene an die Zentrale übermittelt. Solange
kann unter Sensoren  Liste auch nicht der aktuelle Zustand des
Sabotagekontaktes eingesehen werden.
Achtung! Öffnen Sie die Sirene ohne zuvor den Sabotagekontakt deaktiviert
zu haben, wird der akustische Alarm der Sirene auch dann aktiviert wenn die
Sirene nicht mehr in die Zentrale eingelernt ist! In diesem Fall sollten Sie evtl.
mit Gehörschutz arbeiten und schnell die Stromzufuhr unterbrechen.
Alarm Lautstärke
Geben Sie die Sirenen-Lautstärke bei Alarm an (Laut, Mittel, Leise, Stumm).

Türklingel
Geben Sie an, ob die Sirene bei der „Türklingel-Funktion“ einen Ton ausgeben
soll oder nicht.

Einbruch in „Home“ auslösen
Geben Sie an, ob die Sirene im Falle eines Einbruchs alarmieren soll, wenn
sich die Zentrale im Homemodus befindet.

Einbruch in „Arm“ auslösen
Geben Sie an, ob die Sirene im Falle eines Einbruchs alarmieren soll, wenn
die Zentrale Scharf (Arm) gestellt ist.

Sirenenstroboskop
Geben Sie an, ob die LEDs der Sirene nach einem akustischen Alarm bis zum
nächsten Unscharfschalten leuchten sollen.

Bestätigungs-Blitz
Geben Sie an, ob die Sirene beim Statuswechsel (Arm / Home / Disarm) zur
Bestätigung aufblinkt.

Verlassen-Blitz
Geben Sie an, ob die LEDs der Sirene während der Verzögerungszeit beim
Verlassen zur Bestätigung blinken sollen.

Betreten-Blitz
Geben Sie an, ob die LEDs der Sirene während der Verzögerungszeit beim
Betreten zur Bestätigung blinken sollen.

Blitz auslösen
Geben Sie an ob die Sirene im Alarmfall über die drei LEDs optisch warnen
soll. Falls aktiviert blinkt die Außensirene durchgehend bis die Alarmtondauer
abgelaufen ist.

Lautstärke beim Scharfschalten
Geben Sie die Lautstärke des Bestätigungstons beim Scharfschalten an.

Lautstärke beim Unscharf schalten
Geben Sie die Lautstärke des Bestätigungstons beim Unscharfschalten an.
Damit die Einstellungen übernommen werden, drücken Sie „Senden“. Beim
erfolgreichen Übermitteln bestätigt die Sirene dies durch einen Ton.
105
DEUTSCH



Hinweistöne und Signale der Außensirene:
Signalton
Arm/Home
Disarm
Arm (Niedrige Batterie)
Disarm (Niedrige Batterie)
Arm (Sabotage)
Disarm ( Sabotage )
Sabotage Alarm
Eingangs-/Ausgangssignalton
Signalleuchte
1 Beep*
2 Beeps*
5 Beeps
5 Beeps
5 Beeps
5 Beeps*
ContinuousBeeps
Stetiger Beep bis Zeit
abgelaufen ist
106
Die 3 LED leuchten 1x
Die 3 LED leuchten 1x nacheinander
Die 3 LED blinken 3 x auf
Die 3 LED leuchten 3x nacheinander
Die 3 LED blinken 5 x gleichzeitig
Die 3 LED leuchten 5x nacheinander
Die 3 LED blinken durchgehend gleichzeitig auf
Nichts
DEUTSCH
Hinweise:
Die Konfiguration wird an alle derzeit eingelernten und angeschalteten
externen Sirenen übermittelt. Sollten mehrere Sirenen unterschiedlich
konfiguriert werden, müßten diese entweder zu einem späteren Zeitpunkt
eingelernt werden oder die Stromzufuhr temporär entfernt werden. Es ist
nicht möglich, die aktuelle Konfiguration einer Sirene auszulesen.
Die Sirenen und erweiterten Sirenen-Einstellungen werden nur übermittelt,
aber nicht in dem Alarmanlagenmenü gespeichert. Nach Übermittlung stehen
alle Einstellungen wieder auf An - wurden aber dennoch in den Sirenen
gespeichert, sobald Sie den Bestätigungston ausgeben.
CO Melder
Produktbeschreibung:
2. Test-Button
 Aktiviert den Test- und ReichweitenModus
 Alarm deaktivieren
Hinweise:
 Der LUPUSEC-CO Melder meldet ausschließlich den Austritt von
Kohlenstoffmonoxid.
 Wir empfehlen den CO Melder in ca. 1,5m Höhe zu installieren da
Kohlenstoffmonoxid ungefähr so schwer wie Luft ist und sich gleichmäßig
im Raum verteilt.
Batterie:
Der CO Melder benötigt 3 AA-Batterien 1.5V. Diese halten im Schnitt 2 Jahre. Sind
die Batterien schwach, wird der CO Melder die Zentrale benachrichtigen. Dies
geschieht ca. 2 Monate bevor die Batterien vollständig leer sind.
Den CO Melder in Betrieb nehmen:
Um den CO Melder in Betrieb zu nehmen, gehen Sie bitte wie folgt vor:
1. Installieren Sie die mitgelieferten Batterien
2. Werden diese eingesetzt wird der CO Melder 2 kurze Töne wiedergeben und
die LED leuchtet 1 x in Rot.
3. Schließen Sie das Gehäuse
4. Öffnen Sie das Konfigurations-Menü der Zentrale und öffnen Sie das Fenster
„Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf Start
5. Drücken Sie den „Test Button“ im CO Melder für ca. eine Sekunde.
6. Der Überfallschalter sollte nun in der Konfigurationsseite der Zentrale gelistet
werden.
7. Fügen Sie den CO Melder hinzu.
Im Menü Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten Standort
ausreichende Signalstärke erzielen. Gehen Sie hierzu an den Installationspunkt,
klicken Sie im Menü Reichweite der Zentrale auf Start und dann auf den Test Button
des CO Melders. Je höher die angegebene Zahl, desto besser der Empfang (1-9).
107
DEUTSCH
1. Zwei-Farben-LED
 Gelb blinkend: Batterie schwach
 2 x Rot + 2 Töne: Übermittlung
 Rot blinkend: Alarmierung
Drahtloser Sensoreingang
Produktbeschreibung:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
LED-Indikator und Test-Button
Montagelöcher
Sabotagekontakt
Batterieunterbrecher
Schraube zum Öffnen des Gehäuses
Potentialfreier Schaltkontakt (2)
Potentialfreier Schaltkontakt (2) für Rollläden
DIP Schalter für Feineinstellungen
LED-Indikator:
Bei jeder Signalübertragung leuchtet die LED auf. Auch bei Auslösung des
Sabotagekontakts.
Batterie:
Der drahtlose Sensoreingang verwendet eine ½ AA 3.6V Lithium Batterie zur
Stromversorgung. Mit dieser kann der Sensor ca. 2,8 Jahre mit Spannung versorgt
werden. Ist die Batterie fast aufgebraucht wird dies in der Zentrale angezeigt.
108
DEUTSCH
Der drahtlose Sensoreingang ist ein per Funk mit der Zentrale verbundenes Modul
mit 2 potentialfreien Schaltkontakten. Werden diese geschlossen, kann ein Alarm
ausgelöst werden. Er eignet sich also beispielweise für die Verwendung von bereits
vorhandenen Fenster-/Türkontakte einer drahtgebundenen Anlage oder zusätzlichen
Sensoren von Drittanbietern (Zugangskontrolle, Fingerprint, Lichtschranke,
Türriegelkontakt etc.).
DIP Schalter Funktionstabelle
Mit den Schaltern 1-4 können Sie dem drahtlosen Sensoreingang seine Funktion
zuweisen und somit bestimmten, ob er in der Zentrale als Türkontakt,
Bewegungsmelder, Rauchmelder oder Panic Button auftauchen soll. Schalten Sie in
jedem Fall nur einen der vier Schalter auf AN. Fügen Sie danach den Sensor der
Zentrale hinzu.
Türkontakt (DC-11C2)
EIN
Aktiviert (Default)
AUS
Deaktiviert
SW2
Bewegungsmelder
EIN
Aktiviert
AUS
Deaktiviert (Default)
SW3
Rauchmelder
EIN
Aktiviert
AUS
Deaktiviert (Default)
SW4
Panic Button
EIN
Aktiviert
AUS
Deaktiviert (Default)
SW5
Statussignal
EIN
Aktiviert (Default für 868NF))
AUS
Deaktiviert (Default für 868WF)
SW6
CON4 NO/NC
EIN
Normal offen (NO)
AUS
Normal geschlossen (NC Default)
SW7
Rollladen
EIN
5 pulse / 10sec
AUS
3 pulse / 10sec (Default)
SW8
Reserviert
DEUTSCH
SW1
Statussignal
Ist der SW5 auf EIN, sendet der drahtlose Sensoreingang alle 30-50 Minuten ein
Statussignal an die Zentrale. Trifft dieses nicht mehr ein, wird dies in der Zentrale
gemeldet.
Hinweise:
 Bei einem Batteriewechsel des Sensors empfehlen wir, bevor die neue
Batterie eingelegt wird, die alte Batterie zu entfernen und die Restspannung
durch mehrmaliges Drücken des Anlern-Knopfes komplett zu entleeren
 Die gleiche Prozedur sollte durchgeführt werden, wenn die Einstellung NO/NC
durch den DIP Schalter SW6 umgestellt wird. Erst danach wird ab dem
nächsten Schalten des potentialfreien Schaltkontaktes (6) die Funktion NO/NC
umgepolt.
109
Den drahtlosen Sensoreingang in Betrieb nehmen:
Um den drahtlosen Sensoreingang in Betrieb zu nehmen gehen Sie bitte wie folgt
vor:
6.
7.
8.
9.
Installieren Sie die mitgelieferten Batterien.
Bestimmen Sie die Funktionsweise mit dem SW 1-4.
Klemmen Sie die Kontakte an den gewünschten Potentialfreien Schaltkontakt.
Schließen Sie das Gehäuse.
Öffnen Sie das Konfigurations-Menü der Zentrale und öffnen Sie das Fenster
„Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken auf Start.
Drücken Sie den „Test Button“ im drahtlosen Sensoreingang für ca. eine
Sekunde.
Der drahtlose Sensoreingang sollte nun in der Konfigurationsseite der Zentrale
gelistet werden.
Fügen Sie den drahtlosen Sensoreingang hinzu.
Im Menü Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten Standort
ausreichende Signalstärke erzielen. Gehen Sie hierzu an den
Installationspunkt, klicken Sie im Menü Reichweite der Zentrale auf Start und
dann auf den Test Button des drahtlosen Sensoreingangs. Je höher die
angegebene Zahl, desto besser der Empfang (1-9).
Beispiel der Verwendung eines drahtlosen Sensoreingangs mit vorhandenen
drahtgebundenen Meldern:
1. Öffnen Sie das Gehäuse des drahtlosen Sensoreingangs
2. An der Oberseite ist das Plastik des Gehäuses dünner. Diesen Bereich
können Sie ausbrechen um die Kabel in das Gehäuse einzuführen.
3. Schließen Sie diese Kabel an die Klemme 6 des
drahtlosen Sensoreingangs an. Je nach
Funktionsweise (SW 6) stellen Sie den Melder auf
„Normal geöffnet“ oder „Normal geschlossen“
4. Wird nun der Kreislauf geschlossen oder geöffnet
(je nach Einstellung des SW6), wird dies an die
Zentrale gemeldet.
Die Rollladenfunktion (SW7)
Wenn Sie eine 2-Drahtleitung an den Anschluss 7 (siehe Skizze) anschließen, wird
der Sensor nur melden, wenn innerhalb von 10 Sekunden 3 oder 5 (SW7) Impulse
eingegangen sind (Beispiel: Rollladen wird nach oben gedrückt).
110
DEUTSCH
1.
2.
3.
4.
5.
Dual Way Bewegungsmelder
Produktbeschreibung:
Mit dem Dual Bewegungsmelder sind Fehlalarme, bedingt durch die doppelte
Bewegungserfassung – PIR und Mikrowellen Detektion, so gut wie ausgeschlossen.
Die Zentrale wird nur einen Alarm ausgeben, sofern beide Detektionsverfahren eine
Bewegung erkannt haben.
Sensor Daten:
Maße (ohne Halter)
Gewicht:
Installationsort:
Betriebstemperaturen:
Luftfeuchtigkeit:
Mikrowellenfrequenz:
Alarmanlagenfrequenz:
6,33 x 11,25 x 6,2cm
141 Gramm
Ausschließlich Innenbereich
-10°C bis 45°C
Maximal 95%(ohne Kondenswasser)
10.525 GHz
868.6375 MHz
1. IR Bewegungserkennung LED (Grün)
Jede Bewegung die vom IR-Sensor im Test-Modus erkannt wird, lässt die
LED aufleuchten.
2. Mikrowellenerkennung LED (Blau)
Jede Bewegung, die von dem Mikrowellen-Sensor im Test-Modus erkannt
wird, lässt die LED aufleuchten.
3. Transmitter LED (Rot)
Die leuchtet bei jeder Signalübertragung im Test-Modus.
4. Sensor
111
DEUTSCH
Der PIR/Mikrowellen Bewegungsmelder besteht aus einer Vorder- und Rückseite.
Auf der Vorderseite befindet sich die Hauptplatine, über die Sie verschiedene
Einstellungen / Angleichungen vornehmen können. Die Rückseite können Sie mit
einem der zwei mitgelieferten Halterungen entweder an flachen Oberflächen oder in
Ecken anbringen. Geöffnet werden kann der Sensor in dem auf der Unterseite die
Plastikeinkerbung (z.B. mit einem Schraubenzier) etwas eingedrückt wird.
5. Sabotagekontakt
6. JP 1
Jumper 1 ist reserviert.
7. Supervisor aktivieren / deaktivieren Jumper Switch (JP2)
-
Jumper On
Jumper Off
Der Jumper überbrückt die
beiden Pins
Der Jumper ist entfernt oder
sitzt nur auf einem Pin.
Ruhemodus:
Nach jeder erkannten Bewegung geht der PIR/Mikrowellen Sensor für eine Minute in
den Ruhemodus, um Batterie zu sparen. Jede darauffolgende Bewegung, die
während des Ruhemodus detektiert wird, setzt den Ruhemodus wieder auf eine
Minute zurück.
Supervisor Funktion:
Steht der Supervisor Jumper (JP2) auf OFF, wird alle 30-50 Minuten das
Supervisor-Signal (Batterieüberprüfung) übermittelt. Falls die Zentrale kein
Supervisor-Signal vom Sensor erhalten sollte, hat dies zur Folge, dass die Zentrale
eine Fehlermeldung “Außer Betrieb” anzeigen wird.
112
DEUTSCH
Wenn der Jumper 2 auf ON steht, ist der Supervisor-Modus deaktiviert.
Wenn der Jumper 2 auf OFF steht, ist der Supervisor-Modus aktiviert
(Werkseinstellung).
8. Mikrowellen-Test aktivieren / deaktivieren Jumper Switch (JP3)
 Wenn der Jumper 3 auf ON steht, befindet sich der PIR/MikrowaveSensor im Mikrowellen-Test-Modus (vgl. Mikrowellen-Test-Modus
weiter unten).
 Wenn der Jumper 3 auf OFF steht, ist der Mikrowellen-Test-Modus
deaktiviert (Werkseinstellug).
9. Anlern-/Testknopf
Drücken Sie diesen Knopf, um den PIR/Mikrowellen-Sensor an Ihre Zentrale
anzulernen oder einen dreiminütigen Test-Modus zu starten.
10. Batteriefach
Es wird eine 3 V Lithium Batterie verwendet – Modell - 1 CR123A.
11. Mikrowellen Reichweitenschalter
Die eingestellte Reichweite sehen Sie anhand des Pfeils:
 Ein Drehen des Pfeils im Uhrzeigersinn erhöht die
Detektionsreichweite (Maximum 0-15m)
 Ein Drehen des Pfeils gegen den Uhrzeigersinn
verringert die Detektionsreichweite (Minimum 0-5m)
 Der Auslieferungszustand steht auf Minimum.
12. Sabotagekontakt
Der Sabotagekontakt wird gegen die Hervorhebung der Rückseite gedrückt
und wird damit geschlossen.
13. Installationsvertiefung / Sollbruchstelle
Bewegungserkennung:
 Es wird nur ein Alarm übermittelt, sofern der PIR und der Mikrowellen Sensor
eine Bewegung feststellen.
 Wenn Sie den Reichweitenregler auf das Maximum gestellt haben, beträgt die
Reichweite ca. 15 Meter, sofern der Bewegungsmelder auf einer Höhe von
1.9-2.0 Meter (Senkrecht zur Wand) installiert wurde.
 Wenn Sie den Reichweitenregler auf das Minimum gestellt haben, beträgt die
Reichweite 3-5 Meter, sofern der Bewegungsmelder auf einer Höhe von 1.92.0 Meter (Senkrecht zur Wand) installiert wurde.
Test Modus:
Der PIR/Mikrowellen Bewegungsmelder kann in einen Test Modus versetzt
werden. Um den Test Modus zu starten drücken Sie mehrere Sekunden den
Anlern- /Testknopf. Während der Test Modus läuft, ist der Ruhemodus deaktiviert.
Sämtliche erkannte Bewegungen lassen die entsprechende LED aufleuchten.
Mikrowellen Test Modus:
Um die optimale Sensitivität / Reichweite des Mikrowellen Sensors einzustellen,
können Sie einen Test Modus nur für die Mikrowellen Erkennung starten. Setzten
Sie dafür die Jumper 3 (JP3) auf ON.
Während der Mikrowellen Test Modus aktiv ist, lässt die erkannte Bewegung die
Mikrowellen LED für 0.5 Sekunden blau aufleuchten. Jede weitere Erkennung
verlängert das Aufleuchten um weitere 0.5 Sekunden.
Batterie:
 Der PIR/Mikrowellen Bewegungsmelder benötigt eine CR123A Lithium
Batterie 3 V.
Hinweis:
Sollte ein Batteriewechsel notwendig sein, beachten Sie, dass ggf. ein
Sabotagealarm ausgelöst wird (je nach Einstellung der Zentrale). Nachdem
Sie die leere Batterie entfernt haben, drücken Sie bitte 2x auf den AnlernKnopf, um sicherzustellen, um die restliche Spannung zu entfernen. Danach
können Sie die neue Batterie einsetzen.
113
DEUTSCH
Sabotagekontakt:
 Der Sabotagekontakt drückt auf die Halterung, welche sich auf der Rückseite
befindet. Sofern der PIR/Mikrowellen Bewegungsmelder ordnungsgemäß
montiert wurde, ist der Sabotagekontakt im Normal-Betrieb geschlossen.
Sobald der Sabotagekontakt geöffnet wird. Sabotage an die Zentrale
übermittelt und die Transmitter LED leuchtet.
 Sollbruchstelle
Der PIR/Mikrowellen Sensor verfügt über zwei Sollbruch stellen. Diese sollen
in einem Fall einer versuchten Manipulation brechen und somit den
Sabotagealarm auslösen.
Den PIR / Mikrowellen Bewegungsmelder in Betrieb nehmen
Installation:
Der PIR/Mikrowellen Sensor kann sowohl auf flachem Untergrund, als auch in Ecken
montiert werden:
 Montage auf flachem Untergrund
Um den Melder auf einem flachen Untergrund zu montieren, verwenden Sie
den Halter mit Kugel-Schwenk- Kopf. Mit der Schraube an der Oberseite
kann die Halterung arretiert werden.

Montage mit Eckenhalterung:
Um den Melder in Ecken zu montieren, benutzen Sie bitte die mitgelieferte
Eckenhalterung.
114
DEUTSCH
1. Öffnen Sie den Melder und legen die mitgelieferte Batterie ein.
2. Das Gerät startet nun. Dieser Vorgang dauert ca. 30 Sekunden. Warten Sie
bis die LEDs aufgehört haben zu blinken und vermeiden Sie in dieser Zeit
eine Auslösung des Melders!
3. Starten Sie Sie das Konfigurations-Menü der Zentrale und öffnen Sie das
Menü Sensoren  Hinzufügen. Klicken Sie auf Start.
4. Drücken Sie einmal den Test-/Anlern-Knopf des Melders. Der PIR /
Mikrowellen Bewegungsmelder sollte nach kurzer Zeit im Menü gelistet
werden. Klicken Sie nun auf Hinzufügen, um den Anlernprozess
abzuschließen.
5. Starten Sie nun in der Zentrale den Test-Modus um zu überprüfen, ob sich
der Bewegungsmelder am vorgesehenen Standort noch in Reichweite
befindet.
6. Gehen Sie nun mit dem Bewegungsmelder an den gewünschten
Installationsstandort
und
drücken
Sie
den
Test-Button
des
Bewegungsmelders. Im Menü der Zentrale können Sie nun die
Empfangsstärke sehen. Je höher die angegebene Zahl desto besser der
Empfang (1-9).
Hinweise:
Die LEDs (auf der Vorderseite) müssen zur Montage nach oben zeigen sowie
der einzelne Installationshaken (auf der Rückseite).

Schrauben Sie die jeweilige Halterung zuerst an den gewünschten
Installationsort.

Setzen Sie anschließend den PIR / Mikrowellen Bewegungsmelder auf die
enstprechende Halterung. Die Installationshaken müssen in die Rückseite des
Bewegungsmelders einrasten.

Der horizontale Blickwinkel des PIR / Mikrowellen Bewegungsmelders beträgt
110°.

Um eine optimale Bewegungserkennung zu ermöglichen empfehlen wir den
PIR / Mikrowellen Bewegungsmelder in einer Höhe von 1,9 – 2,0 Metern, mit
der Rückseite Senkrecht zur Wand, zu installieren.

Installieren Sie den Bewegungsmelder nicht im Wirkungsbereich von anderen
Meldern (z.B. Bewegungsmelder mit Licht).

Setzen Sie den Bewegungsmelder keiner direkten Sonnenlichteinstrahlung aus.

Installieren Sie den Bewegungsmelder nicht in direkter Nähe zu Heizungen
oder Klimageräten.

Der Bewegungsmelder kann außerhalb des Test-Modus (unabhängig vom
Status der Zentrale) nur alle drei Minuten eine Bewegung erkennen.
115
DEUTSCH

Fenster- / Türkontakt
Sensor Daten:
Maße (ohne Halter)
Gewicht:
Installationsort:
Betriebstemperaturen:
Luftfeuchtigkeit:
Alarmanlagenfrequenz:
Detektionsverfahren:
85 x 24,6 x 19,5mm
32 Gramm (Sensor), 8 Gramm (Magnet)
Ausschließlich Innenbereich (Fenster / Türen)
-10°C bis +50°C
Maximal 85%(ohne Kondenswasser)
868.35 MHz
Magnetfeldmessung
1. LED-Indikator
2. Test-Button
3. Switch (JP1): Status Überwachung
4. Batterie
5. Verschlussschraube
6. Löcher für die Befestigung
7. Sabotagekontakt
8. Batterieunterbrechung (Auslieferungszustand)
9. Markierung für Magnetkontakt
10. Magnetkontakt (muss an der Markierung positioniert werden)
11. Befestigungslöcher
12. Magnet
116
DEUTSCH
Produktbeschreibung:
Der LUPUSEC – Fenster- / Türkontakt ist ein zentrales Element des Alarmsystems
und dient der Absicherung eines Fensters oder einer Tür. Der Kontakt besteht aus
zwei Elementen (Sensor + Magnet). Eines der Elemente wird an Fenster bzw. Tür,
das andere Element am Rahmen angebracht. So erkennt der Sensor sofort, wenn
eine Tür geöffnet oder geschlossen wird. Den Fenster- / Türkontakt gibt es in drei
Farben: Weiß, Braun und Anthrazit.
LED-Indikator:
Unter normalen Umständen, ist die LED des Fenster- / Türkontakts aus. Nur in
folgenden Fällen ist die LED an:
 Wenn der Fenster- / Türkontakt abgenommen bzw. verdreht wird.
 Wenn die Batterie schwach ist
 Im Test-Modus (z.B. Entfernungstest)
Der Fenster- / Türkontakt verwendet eine 3V ½ AA (CR2) Lithium-Batterie. Diese
reicht im Schnitt 2.6 Jahre.
Den Fenster- / Türkontakt in Betrieb nehmen
1. Ziehen Sie die Batterieunterbrechung an der Hinterseite des Kontakts
heraus. Der Fenster- / Türkontakt hat nun Strom.
2. Öffnen Sie das Hauptmenü Ihrer Zentrale.
3. Öffnen Sie das Menü „Sensoren“  „hinzufügen“.
4. Klicken Sie auf Start.
5. Drücken Sie den Test Button des Fenster- / Türkontakts. Eine rote LED
leuchtet auf.
6. Nach erfolgreichem Hinzufügen wird die Zentrale dies mit einem kurzen
Signalton bestätigen und den Sensor anzeigen und anschließend im
Sensoren Menü auflisten.
7. Starten Sie nun in der Zentrale den Reichweitentest und gehen Sie nun
mit dem Fenster- / Türkontakt an den vorgesehenen Installationspunkt.
8. Drücken Sie dann auf den Test-Button. Ist diese Position in Reichweite,
wird eine rote LED am Fenster- / Türkontakt angezeigt.
9. Prüfen Sie die Signalstärke im Reichweiten Menü der Zentrale (1-9).
10. Ist diese Position geeignet, können Sie den Fenster- / Türkontakt
installieren.
Installation:
Installieren Sie den Magnet an der Tür- oder Fensterseite und den Fenster- /
Türkontakt am Rahmen. Achten Sie dabei auf die Markierung (9), an deren Stelle
sich der Magnet befinden muss.
117
DEUTSCH
Batterie:
118
DEUTSCH
Hinweise:
 Der Magnet darf sich nicht weiter als 20mm vom Fenster- / Türkontakt
befinden
 Sie können beide Teile entweder fest verschrauben oder mit den
mitgelieferten Klebepads befestigen. Wir empfehlen einen dünnen Karton,
Plastikstreifen oder ähnliches zwischen Sabotagekontakt und Klebepad zu
montieren, damit der Sabotagekontakt sich nicht in das Klebepad bohrt
und somit Sabotage auslöst. In jedem Fall sollten Sie darauf achten, dass
sich diese nicht selbstständig ohne Fremdeinwirkung lösen können.
 JP1 sollte nicht überbrückt werden, damit bei jeder Batterieüberprüfung ein
Signal an die Zentrale übermittelt werden kann.
 Nachdem der Testbutton gedrückt wurde leuchtet der LED-Indikator des
Fenster- / Türkontakts 3 Minuten lang beim Öffnen oder Schließen des
Kontakts kurz auf. Nach den 3 Minuten leuchtet der LED-Indikator nicht
mehr auf.
Fernbedienung
Die Fernbedienung der Zentrale ist in der Lage das System in den Scharf-, Homeoder Unscharf-Modus zu versetzen.
DEUTSCH
Produktbeschreibung:
1. Scharf-Taste
Wenn Sie diese Taste für ca. 3 Sekunden drücken, wird das System scharf
geschaltet. Dies wird mit einem Warnsignal (langer Beep) bestätigt. Sie
haben dann eine einstellbare Zeitspanne um das Haus zu verlassen,
bevor sich das System automatisch scharf schaltet.
Sollte noch ein Tür-/Fensterkontakt oder ein Sabotagekontakt offen sein,
kann die Anlage beim ersten Versuch nicht scharfgeschaltet werden und
signalisiert dies mit 2 kurzen Tönen.
2. (+)-Taste
Wenn Sie diese Taste für mind. 3 Sekunden halten, wird das System einen
Überfall-Alarm erhalten und unabhängig von der Schaltung alarmieren.
3. Home- Taste
Auf dieser Taste ist das Scharf + Unscharf- Symbol abgebildet. Aktiviert
den Home-Modus 1.
4. Unscharf-Taste
Durch Drücken dieser Taste wird das System unscharf geschaltet. Sollte
das System gerade alarmieren, wird damit auch die Sirene / der Alarm
deaktiviert. Im Fall eines Überfall-Alarms muss die Alarmanlage jedoch
über die Weboberfläche deaktiviert werden.
5. LED-Indikator
Das rote LED geht bei jedem Tastendruck (Übermittlungsversuch an die
Zentrale) kurz an. Wenn Sie die Überfall-Taste drücken, wird das LED fünf
Mal aufleuchten und anschließend den Überfallalarm übermitteln.
6. Batterie Abdeckung
Die Fernbedienung verwendet eine CR2032-3V-230mAh Lithium Batterie
als Stromquelle. Damit kann die Fernbedienung im Schnitt 2 Jahre
betrieben werden.
Der Batteriestatus wird mit jeder Transmission an die Zentrale übergeben.
119
Die Fernbedienung in Betrieb nehmen
Hinweise:
 Sie können die Fernbedienung in Area 1 oder 2 hinzufügen, je nachdem
welche Area Sie mit der Fernbedienung steuern möchten.
 In den Sensoreigenschaften der Fernbedienung können den verschiedenen
Tasten vorher definierte Regeln zugeordnet werden. Hier kann z.B. auch eine
Regel definiert werden um den Home Modus 2 oder 3 zu aktivieren (eine
Beschreibung der Regeln finden Sie unter Kapitel „Automation“).
 Wurde ein Alarm (egal welcher Art) über eine Fernbedienung ausgelöst ist es
nicht möglich den Alarm über eine Fernbedienung zu deaktivieren!
120
DEUTSCH
1. Verwenden Sie ein Geldstück, um die Batterieabdeckung zu öffnen.
2. Installieren Sie die Batterie mit der negativen Seite (flache Seite oben)
nach unten.
3. Schließen Sie die Batterieabdeckung.
4. Betreten Sie das Hauptmenü der Zentrale und öffnen Sie das Fenster
„Sensoren“  „hinzufügen“. Drücken Sie „Start“.
5. Drücken Sie einen der Knöpfe auf der Fernbedienung für ca. 3 Sekunden.
6. Die Zentrale sollte die Fernbedienung nach kurzer Zeit anzeigen. Fügen
Sie diese der Zentrale hinzu.
Funk Riegelschaltkontakt
Produktbeschreibung:
Der Funk Riegelschaltkontakt arbeitet mit dem drahtlosen Sensoreingang
zusammen. Wird der Kontakt geöffnet, kann je nach Einstellung ein Alarm oder eine
Eingangsverzögerung ausgelöst werden. Die XT2 (Plus) Zentrale kann zusätzlich per
Auf-/Zuschließen scharf bzw. unscharf geschaltet werden.
1. Als erstes bohren Sie mit einem 8mm Bohrer ein ca. 25mm tiefes Loch in die
Schließtasche / Falle des Riegels. Falls das Kabel des Riegelkontakts durch
diese Bohrung zurückgeführt werden soll, muss entweder ein größerer Bohrer
verwendet werden oder die Bohrung wird etwas azentrisch ausgeführt.
2. Um den Riegelkontakt zu befestigen gibt es zwei Möglichkeiten:
a. Mittels des Befestigungsflansches und den mitgelieferten (spitzen)
Senkkopf-Blechschrauben 2,9 x 13 den Riegelkontakt an Holz,
Kunststoff oder Metall (vorbohren: 2mm) anschrauben.
b. Unter der Voraussetzung, dass die Bohrung für die Aufnahme des
Riegelkontaktes als Sacklochbohrung ausgeführt ist, kann der
Riegelkontakt auch mit Silikon o.ä. in der Bohrung fixiert werden.
3. Wenn der Riegel den Stift des Riegelkontaktes nicht bis zum Schaltpunkt
bewegt, kann dieser mittels einer der zwei beigelegten Stellschrauben (2,9 x
9,5 und 2,9 x 13 – nicht spitz) verlängert werden. Die Verwendung einer
Stellschraube hat keinen Einfluss auf den Betätigungsweg; dieser beträgt
immer 6mm.
Nach der Justierung der Stellschraube muss diese mit einer
Schraubensicherung (Loctite o.ä.) fixiert werden.
Hinweis:
Die Stellschraube darf max. 6mm in den Betätigungsstift eingeschraubt
werden (siehe Zeichnung) !
Soll der Riegelkontakt bei Schiebetüren Einsatz finden (hier werden i.d.R.
Hakenriegel verwendet), ist auch die senkrechte Einbaulage möglich.
121
DEUTSCH
Den Funk Riegelschaltkontakt in der Tür verbauen & in Betrieb nehmen:
Um den Funk Riegelschaltkontakt in Betrieb zu nehmen, gehen Sie
folgendermaßen vor:
Hinweise:
 Die Funktion „Set/Unset“ erzwingt ein sofortiges Scharf- /Unscharfschalten
unabhängig von eingestellten Verzögerungszeiten oder evtl. Systemfehlern!
 Möchten Sie mehrere Funk Riegelschaltkontakte nutzen und nur beim
Schließen der letzten Tür das System scharfschalten, sollten Sie allen
Drahtlosen Sensoreingängen zusätzlich das Attribut „Muss vor dem
Scharfschalten geschlossen sein“ zuweisen.
 Die Funktion „Muss vor dem Scharfschalten geschlossen sein“ lässt sich nur
mit Set/Unset kombinieren, wenn der Sensor auf „Normal Offen“ eingestellt ist.
Sollte der Sensor auf „Normal Geschlossen“ stehen, wird er die Zentrale beim
Öffnen nicht scharf schalten können.
122
DEUTSCH
1. Legen Sie die mitgelieferte Batterie ein.
2. Stellen Sie wie beschrieben, den DIP Schalter 1 auf ON.
3. Klemmen Sie die Kontakte des Riegelkontakt-Kabels an
Klemme 6.
4. Schließen Sie das Gehäuse.
5. Öffnen Sie das Konfigurationsmenü der Zentrale und öffnen
Sie das Fenster „Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken auf
„Start“.
6. Drücken Sie den „Test-Button“ im drahtlosen Sensoreingang für
ca. eine Sekunde.
7. Der drahtlose Sensoreingang sollte nun in der
Konfigurationsseite der Zentrale gelistet werden.
8. Fügen Sie den drahtlosen Sensoreingang hinzu.
9. Im Menü „Reichweite“ können Sie testen, ob Sie am
gewünschten Standort ausreichende Signalstärke erzielen. Gehen Sie hierzu
an den Installationspunkt, klicken Sie im Menü „Reichweite“ der Zentrale auf
Start und dann auf den „Test-Button“ des drahtlosen Sensoreingangs. Je
höher die angegebene Zahl desto besser der Empfang (1-9).
10. Rufen Sie nun die Sensoren-Liste auf, suchen den Riegelschaltkontakt und
klicken Sie auf „Ändern“.
11. Damit die XT2 (Plus) Zentrale beim Abschließen der Tür scharfgestellt wird,
setzen Sie den Haken bei „Set/Unset“ (Sensoren  Liste  Ändern) und
wählen dazu „Normal Offen“ aus und bestätigen die Eingabe mit „OK“.
Funkrelais
Produktbeschreibung:
Kontroll-LED
Funktionsschalter
Anschluss-Klemmen
9V Jumper
Summer
DEUTSCH
1.
2.
3.
4.
5.
Lieferumfang:
1 x 9V DC Netzteil
2 x Schrauben und Dübel
1 x Befestigungsleiste
1 x Datenblatt / Anleitung
1 x Funkrelais
Das Funkrelais in Betrieb nehmen
1. Öffnen Sie die Unterseite des Funkrelais.
2. Stecken Sie das mitgelieferte Netzteil (9V DC) an das Funkrelais an.
3. Auf der rechten Seite finden Sie ein blaues Schalterfeld (Switch)
mit insgesamt 7 Schaltern. Diese sind in der Werkseinstellung alle auf OFF
(unten).
4. Die Funktion der Schalter können Sie in folgender Tabelle nachlesen:
SW1
OFF
ON
SW2
SW3
ON
ON
OFF
SW5
ON
OFF
ON
OFF
SW7
SW4
ON
OFF
OFF
SW6
ON
ON
OFF
OFF
ON
Modus um das Funkrelais der Zentrale hinzuzufügen
Ausgeschaltet
Eingeschaltet
Nicht belegt
Relais Funktionsweise
AN bei Alarm bis zur manuellen Deaktivierung
AN für 3 Minuten bei Alarm oder bis zur man.Deaktivierung
AN beim Scharfschalten / AUS beim Unscharfschalten
Alarmierungsmethode
Perimeteralarm (Einbruchalarm)
AN bei Feueralarm
AN bei Wasseralarm
AN bei allen Alarmen
Werksreset
5. Um das Funkrelais in Betrieb zu nehmen, stellen Sie den SW1 auf ON. Das
Funkrelais bestätigt dies mit einem Blinken der Kontrollleuchte.
6. Starten Sie die Konfigurationsseite der Zentrale und betreten Sie das Menü
„Sensoren“  „Geräte“ und klicken Sie auf den obersten Punkt „Gerät
einstellen“. Mit dem Dropdown-Menü muss festlegt werden in welchen der
123
beiden Areas das Funkrelais hinzugefügt werden soll.
7. Das Funkrelais sollte nun von der Zentrale gefunden werden, was mit einem
langem Signalton bestätigt wird. Falls nicht, wiederholen Sie Schritt 5.
8. Stellen Sie nun den SW1 des Funkrelais wieder auf OFF. Die LED des
Funkrelais sollte nun jede Sekunde aufleuchten.
An der Unterseite des Relais befinden sich 7 Schraubklemmen. Die Belegung
können Sie anhand folgender Skizze ersehen:
Pin 1 + 2 liefern einen konstanten 9V DC Ausgangstrom. Pin 1 hat + Polarität, Pin 2 -.
Pin 3: Normal geschlossen (NC)
Pin 4: Common (C)
Pin 5: Normal geöffnet (NO)
Beispiele:
Möchten Sie ein Gerät bei Alarm (abhängig vom Schalterzustand 3+4) mit 9V
aktivieren, muss es bei Pin 2 (GND) und Pin 5 (NO) angeschlossen werden. Möchten
Sie „nur“ den potentialfreien Kontakt im Alarmfall (Relaisschaltung) nutzen, schließen
Sie das Gerät an Pin 4(C) + 5 (NO) an.
Wenn Sie immer 9V Ausgansspannung außer bei einer Relaisschaltung, nutzen
möchten verwenden Sie Pin 2 (GND) und Pin 3 (NC). Möchten Sie immer einen
potentialfreien Kontakt außer bei Alarmfall (Relaisschaltung), verbinden Sie Pin 3
(NC) + 4 (C).
Entfernen Sie den 9V Jumper, kann nur noch der potentialfreie Kontakt genutzt oder
der konstante Ausgangsstrom von Pin 1 + 2 abgegriffen werden. Die Kombination
von Pin 2 und 5 bzw. 2 und 3 ist dann nicht mehr möglich.
Ausgangskapazität:
Das Relais hat eine Kontaktkapazität von 1A 30VDC bis 1A 120VAC
Für die 9V DC Ausgangsleistung stehen max. 300mA zur Verfügung.
Der Ruhestromverbrauch beträgt 0,432 Watt.
124
DEUTSCH
Hinweise:
 Das Funkrelais wird in keinem Menü der Zentrale aufgeführt, es zählt auch
nicht als Sensor, da es keinen Alarm auslösen kann. Das fehlerfreie Anlernen
kann getestet werden in dem das Funkrelais beim Scharfschalten der Zentrale
(SW 3 + 4 Off) „klackt“.
 Beachten Sie dass sich ein Funkrelais wie eine externe Sirene verhält, wird
diese deaktiviert dann auch das Funkrelais (Siehe Kapitel „Sirene“)!
Funkrepeater
Der Repeater arbeitet auf der 868,6625 MHz Frequenz und kann nur Sensoren in
diesem Frequenzbereich verstärken. Die PIR Netzwerkkamera, Temperatursensoren,
Funksteckdosen, Unterputzrelais und die Mini Innensirene werden nicht von dem
Repeater unterstützt.
5
7
P
2
UG
TA
S R
E
W
O
3
8
4
6
1
1. Power Indikator: Grüne LED

An = Stand-by

Aus = Ausgeschaltet

Blinkend = Batterie schwach
2. Status Indikator: Rote LED

An = Ein Signal wird übermittelt oder empfangen

Blinkend = Falsche Schaltereinstellung
3. 9V DC 500mA Anschluss
4. Schutzdeckel
5. Halterung
6. Batterie Schalter EIN/AUS
7. Summer
8. Speicher löschen Schalter
Hinweis:
Es wird dringend empfohlen den Repeater mindestens 20 Meter weit entfernt von der
Zentrale aufzustellen um Interferenzen zu vermeiden.
125
DEUTSCH
Sie können an die LUPUS XT2 (Plus) nur eine begrenzte Anzahl an Sensoren
anschließen. Sollte die Reichweite zu einem oder mehreren Sensoren nicht
ausreichen, können Sie die Reichweite mit dem Repeater erhöhen. Mit diesem
erreichen Sie fast die doppelte Sendeleistung, da die Sensoren Ihre Informationen
zunächst an den Repeater senden und der Repeater diese an die Zentrale
weiterleitet. Der Repeater ist kein Sensor und wird folglich auch nicht in der Sensoren
Liste aufgeführt.
Batterie:
Der Repeater verfügt über eine wieder aufladbare, interne Ni-MH 600mAH 4.8V
Batterie, die im Falle eines Stromausfalls den Repeater für ca. 30 Stunden mit Strom
versorgt. In dieser Zeit bleibt auch die grüne LED an. Die Batterie benötigt ca. 48
Stunden, um voll aufgeladen zu werden. Ist die Batterie schwach, wird dies der
Zentrale gemeldet.
1. Stecken Sie das mitgelieferte Netzteil an. Die grüne LED wird leuchten und
der Repeater gibt einen langen Ton wieder.
2. Drücken Sie den SW1 Schalter auf ON:
3. Starten Sie die Konfigurationsseite der Zentrale und betreten Sie das Menü
„Sensoren“  „Geräte“ und klicken Sie auf den oberen Punkt „Gerät
einstellen“. Mit dem Dropdown kann festlegt werden in welche der beiden
Areas der Repeater hinzugefügt werden soll.
4. Der Repeater wird einmal einen Signalton ausgeben und die rote LED wird für
eine Sekunde aufleuchten, was die erfolgreiche Anmeldung des Repeaters
bestätigt.
5. Schieben Sie den SW1 wieder in die OFF Position.
Hinweise:
 Der Repeater ist nun mit der Zentrale verbunden, einen Eintrag in der
Zentrale gibt es jedoch nicht.
 Um zu testen ob der Repeater bereits mit der Zentrale verbunden ist
kann Punkt 1-4 wiederholt werden. Bekommt Sie zwei kurze Signaltöne
vom Repeater als Antwort ist der Repeater erfolgreich mit der Zentrale
verbunden.
Sensoren mit dem Repeater verbinden:
1. Stecken Sie das mitgelieferte Netzteil an. Die grüne LED wird leuchten und
der Repeater gibt einen langen Ton wieder.
2. Drücken Sie den SW1 Schalter auf ON:
3. Aktivieren Sie nun den Test- (Anlern-) Modus des gewünschten Sensors, in
dem Sie den Anlern-Button wie in der Anleitung des jeweiligen Sensors für die
dort angegebene Zeit drücken.
4. Der Repeater gibt einen langen Signalton ab und die LED leuchtet 1 Sekunde
rot. Wiederholen Sie dies nun für alle Sensoren die verstärkt werden sollen.
(Wurde ein Sensor schon hinzugefügt quittiert das der Repeater mit zwei
kurzen Signaltönen.)
5. Schieben Sie den SW1Schalter wieder in die OFF Position
Sensor zusätzlich mit der Zentrale verbinden:
1. Falls der Sensor (mit einer schwachen Signalstärke) schon mit der Zentrale
126
DEUTSCH
Den Repeater mit der Zentrale verbinden
angelernt wurde müssen Sie dies nicht noch einmal durchführen. Der
Repeater verstärkt jetzt schon Ihren Sensor, was anhand eines
Reichweitentest überprüft werden kann.
2. Ansonsten gehen Sie, nachdem der gewünschte Sensor mit dem Repeater
verbunden wurde, zum Anlernen eines Sensors an der Zentrale wie gewohnt
vor über das Menü „Sensoren“  „Sensoren hinzufügen“  Start. Eine
genaue Anleitung finden Sie hierzu bei der jeweiligen Sensoren-Beschreibung.
1. Mit dieser Funktion können Sie Testen ob ein am Repeater angelernter
Sensor schon oder noch Kontakt mit dem Repeater hat.
2. Schieben Sie den SW2 Schalter auf ON.
3. Drücken Sie den Test-(Anlern-) Button eines schon am Repeater angelernten
Sensors. Falls eine Verbindung mit dem Repeater vorhanden ist gibt der
Repeater einen langen Signalton ab und die LED leuchtet 1 Sekunde rot.
4. Nachdem Sie einen Verbindungstest mit allen gewünschten Sensoren zum
Repeater durchgeführt haben, schieben Sie anschließend den SW2 Schalter
wieder auf OFF.
Werkseinstellungen:
1. Schieben Sie den SW3 Schalter auf ON
2. Drücken und halten Sie den (roten) „Speicher löschen Schalter“ für
mindestens 5 Sekunden. Sie hören einen langen Signalton. Alle Sensoren
und die Anmeldung / Verbindung zur XT2 (Plus) Zentrale sind nun gelöscht!
3. Schieben Sie den SW3 Schalter wieder auf OFF.
Hinweise:
 Ein Repeater kann maximal an einer Zentrale (Area) angelernt werden und
unterstützt maximal 80 Sensoren. Versuchen Sie mehr als diese 80
anzulernen meldet die Zentrale 6 kurze Piep Töne.
 Folgende Sensoren / Geräte sind nicht möglich mit dem Funkrepeater zu
verwenden: PSS-Geräte (Funksteckdosen, Unterputzrelais), PIR
Netzwerkkamera, Temperatursensoren, Funkrelais, Mini Innensirene,
Funkrepeater (Kaskadierung).
 Solange ein im Repeater eingelernter Sensor noch direkt an die Zentrale seine
Signalstärke übermitteln kann wird dieses (schwächere) Signal in der
Weboberfläche dargestellt. Ob der Sensor ordnungsgemäß arbeitet können
Sie Testen in dem der Sensor noch weiter von der Zentrale entfernt und ein
Reichweitentest durchführt wird. Erhöht sich jetzt die Signalstärke sendet der
Sensor über den Repeater. Im Alarmfall wird der Sensor auf dem einen oder
anderen Weg die Zentrale erreichen.
127
DEUTSCH
Manueller Verbindungstest des Sensors zum Repeater:
Funksteckdosen (PSS)
LED-Indikator:
 Die rote LED leuchtet drei Mal, wenn das Power-Device an eine
Steckdose angeschlossen wird.
 Geht das LED aus und dann wieder an: ACK RF Signal wird übermittelt.
 LED leuchtet: Strom an.
 LED leuchtet nicht: Strom aus.
 LED blinkt langsam: Das Power-Device ist im Test-Modus und kann der
Zentrale „hinzugefügt“ werden.
 LED blinkt zweimal schnell: Das Power-Device wurde von der Zentrale
gefunden.
Funksteckdose (mit Stromzähler) in Betrieb nehmen
1. Stecken Sie das Power-Device in eine Steckdose.
2. Drücken Sie die LED für mind. 10 Sekunden. Die LED fängt langsam an
zu blinken (Test-Modus).
3. Starten Sie das Konfigurations-Menü der Zentrale und öffnen Sie das
Menü „Sensoren“  „Hinzufügen“. Klicken Sie auf „Start“.
4. Wird das Power-Device von der Zentrale erkannt, leuchtet die LED
zweimal schnell auf und erlischt.
5. Die Zentrale sollte die Funksteckdose jetzt anzeigen. Fügen Sie die
Funksteckdose der Zentrale hinzu und benennen Sie sie optional.
6. Stecken Sie ein Endgerät an.
128
DEUTSCH
Produktbeschreibung:
Mit einer eingelernten Funksteckdose können Sie per
remote (über Webzugriff / Smartphone) oder per manuellen
Tastendruck der LED ein angeschlossenes Endgerät mit
Strom versorgen. Sie können eine Regel erstellen, wann
eine Funksteckdose automatisch aktiviert oder deaktiviert
werden soll. Weiteres hierzu finden Sie im Kapitel
„Automation“.
Reichweitentest:
Sie können testen, ob am gewünschten Standort eine ausreichende Signalstärke zu
erzielen ist. Klicken Sie hierzu im Menü Sensoren  Reichweite der Zentrale auf
Reichweitentest  „Start“ und dann einmal auf die LED der eingesteckten
Funksteckdose. Je höher die angegebene Zahl desto besser der Empfang (1-9).
129
DEUTSCH
Hinweise:
 An die XT2 (Plus) können ausschließlich Funksteckdosen mit Stromzähler
angeschlossen werden!
 Unter Sensoren  Liste  Status wird der Stromverbrauch in Watt und der
Zustand (An / Aus) angezeigt.
 Unter Home Übersicht Steuerung oder alternativ über Zentrale 
Funkschalter können Sie die PSS Funksteckdose manuell aktivieren bzw.
deaktivieren.
 Im Menü „Automation“ ist es möglich Regeln für die Schaltung der
Funksteckdose zu erstellen.
 Die maximal zulässige Last bei 230V beträgt 3680W / 16A. Diese Werte
dürfen nicht überschritten werden!
 Nach einem Stromausfall geht die Funksteckdose innerhalb einer Minute
wieder in den Ausgangszustand.
 Die Funksteckdosen sind nicht mit dem Funkrepeater kompatibel und können
nicht in der Backupkonfigurationsdatei abgespeichert werden.
Funksteckdose mit Stromzähler und ZigBee Repeater für XT2 Plus
Achtung:
Dieses Produkt ist nur mit einer „XT2 Plus“ Alarmanlage oder einer XT2 mit
zusätzlichem „Upgrade Dongle auf XT2 Plus“ kompatibel!
1. LED-Indikator:
Der LED-Indikator dient gleichzeitig als Anlern-Knopf.
 Die rote LED leuchtet fünfmal auf, wenn sie erfolgreich an die Zentrale
angelernt wurde.
 Die rote LED blinkt im 20 Minutentakt, wenn sie nicht mehr mit der
Zentrale verbunden ist.
 LED leuchtet: Strom an.
 LED leuchtet nicht: Strom aus.
 LED blinkt langsam: Das Power-Device ist im Test-Modus und kann der
Zentrale „hinzugefügt“ werden.
 LED blinkt zweimal schnell: Das Power-Device wurde von der Zentrale
gefunden.
Drücken des LED-Indikators / Anlern-Knopf:
 Einmaliges drücken übermittelt ein Supervisor Signal an die Zentrale.
 Wird der Anlern-Knopf mehr als 10 Sekunden gedrückt, wird die
Funksteckdose resettet und aus der Sensorliste entfernt.
Funksteckdose (mit Stromzähler) in Betrieb nehmen
1. Stecken Sie das Power Device in eine Steckdose.
2. Drücken Sie die LED für ca. 3 Sekunden. Die LED fängt langsam an zu
blinken (Test-Modus).
3. Starten Sie das Konfigurations-Menü der Zentrale und öffnen Sie das
Unter-Menü „Sensoren“  „Hinzufügen“. Klicken Sie auf „Start“.
4. Wird das Power-Device von der Zentrale erkannt, leuchtet die LED
zweimal schnell auf und erlischt.
5. Die Zentrale sollte die Funksteckdose jetzt anzeigen. Fügen Sie die
Funksteckdose der Zentrale hinzu und vergeben Sie optional einen
anderen Namen.
6. Stecken Sie ein Endgerät an.
130
DEUTSCH
Produktbeschreibung:
Mit einer eingelernten Funksteckdose, können Sie per remote
(über Webzugriff / Smartphone) oder per manuellem
Tastendruck der LED ein angeschlossenes Endgerät mit Strom
versorgen. Sie können eine Regel erstellen, wann eine
Funksteckdose automatisch aktiviert oder deaktiviert werden
soll. Weiteres hierzu finden Sie im Kapitel „Automation“.
Reichweitentest:
Sie können testen, ob am gewünschten Standort eine ausreichende Signalstärke zu
erzielen ist. Klicken Sie hierzu im Menü „Sensoren“  „Reichweite“ der Zentrale auf
„Reichweitentest  Start“ und dann einmal auf die LED der eingesteckten
Funksteckdose. Je höher die angegebene Zahl desto besser der Empfang (1-9).
Hinweise
 Unter „Sensoren“  „Liste“  „Zustand“ wird bei der Funksteckdose mit
Stromzähler, der Stromverbrauch in Watt und der Zustand (An / Aus)
angezeigt.
 Unter „Home“ “Übersicht“ “Steuerung“ oder alternativ über „Sensoren“ 
Liste (An / Aus) können Sie die Funksteckdosen manuell aktivieren bzw.
deaktivieren.
 Unter „Smarthome“  „Automation“ ist es möglich, Regeln zu erstellen wann
Ihre Funksteckdosen aktiviert bzw. deaktiviert werden sollen.
 Die maximal zulässige Last bei 110V beträgt 1760W / 16A. Diese Werte
dürfen nicht überschritten werden!
 Die maximal zulässige Last bei 230V beträgt 3680W / 16A. Diese Werte
dürfen nicht überschritten werden!
 Nach einem Stromausfall geht die Funksteckdose innerhalb einer Minute
wieder in den Ausgangszustand.
 Die Funksteckdosen sind nicht mit dem Funkrepeater kompatibel.
 Die Funksteckdosen (alle ZigBee-Geräte) können nicht in der
Konfigurationsdatei der XT2 gesichert werden.
131
DEUTSCH
Repeaterfunktion:
Die Funksteckdose mit Ziggbee Repeater, für die XT2 Plus, erlaubt es weitere
Ziggbee S Geräte in das Ziggbee Netzwerk aufzunehmen und so das Ziggbee
Netzwerk zu erweitern. Die Funksteckdosen sind kaskadierbar, d.h. es können
mehrere Funksteckdosen mit Ziggbee Repeater hintereinander geschaltet werden.
Pro Funksteckdose mit Ziggbee Repeater können 10 weitere Ziggbee Geräte
repeatet werden.
Glasbruchmelder
Sensor Daten:
Maße (ohne Halter)
Gewicht:
Installationsort:
10,8 x 8 x 4,3cm
140 Gramm
Ausschließlich Innenbereich. Ideal gegenüber von zu
überwachenden Glasflächen
Betriebstemperaturen: -10°C bis 55°C
Luftfeuchtigkeit:
Maximal 85%
Alarmanlagenfrequenz: 868,6625 MHz
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
LED-Indikator (Außen)
Mikrofon
Test Button
Batterie-Clip
Sabotagekontakt
LED-Indikator (Innen)
Montagelöcher
LED-Indikator (Außen):



Im Normalbetrieb leuchtet die LED bei Geräuschen kurz auf.
Im Alarm- oder Sabotagefall (Glasbruch) leuchtet die LED.
Im Test-Modus blinkt die LED.
Batterie:
Der Glasbruchmelder verwendet eine 3.6V 1/2 AA Lithium Batterie. Mit dieser kann
der Glasbruchmelder für ca. 3 Jahre betrieben werden. Ist die Batterie schwach, wird
Ihnen dies die Zentrale melden.
132
DEUTSCH
Produktbeschreibung:
Der Glasbruchmelder reagiert auf das Geräusch zerbrechender Fensterscheiben und
benachrichtigt die Alarmzentrale. Um Fehlalarme vorzubeugen erfolgt die Erkennung
in zwei Schritten: Erst muss das Zerbrechen von Glas registriert werden und
anschließend das herunterfallen von Glasscherben. Der Glasbruchmelder sollte
mindestens einen Meter Abstand zur Glasfläche und nicht mehr als 6 Meter entfernt
installiert werden.
Den Glasbruchmelder in Betrieb nehmen
1.
2.
3.
4.
5.
Hinweise:
 Der Glasbruchmelder wird als Türkontakt in der Sensorliste angezeigt.
 Es ist sowohl eine Decken- als auch eine Wandmontage möglich.
 Der Glasbruchmelder erkennt im 360° Winkel über die Akustik und
Schalldruckwellen.
 Achten Sie darauf, dass sich keine Hindernisse zwischen dem Fenster und
dem Glasbruchmelder befinden.
 Installieren Sie den Glasbruchmelder offen (nicht in Ecken), so dass
Schallwellen von möglichst vielen Seiten an den Sensor gelangen können.
 Vermeiden Sie die Installation direkt neben weiteren Elektrogeräten.
 Setzen Sie den Jumper 2 (JP2) auf OFF um die Supervisor
(Batterieüberprüfung) zu aktivieren.
133
DEUTSCH
6.
7.
Öffnen Sie das Gehäuse
Legen Sie die Batterie ein
Öffnen Sie das Konfigurations-Menü der Zentrale und öffnen Sie das
Fenster „Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf Start.
Drücken Sie den „Test Button“ im Glasbruchmelder.
Der Glasbruchmelder sollte nun in der Konfigurationsseite der Zentrale
gelistet werden.
Fügen Sie den Glasbruchmelder hinzu.
Im Menü Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten
Standort eine ausreichende Signalstärke erzielen. Gehen Sie hierzu an
den Installationspunkt, klicken Sie im Menü „Reichweite“ der Zentrale
auf Start und dann auf den Test Button des Glasbruchmelders. Je höher
die angegebene Zahl desto besser der Empfang (1-9).
Hitzemelder
Produktbeschreibung:
1. Rotes LED
 An, wenn die Batterien schwach sind oder ein Defekt vorliegt
 An für 2 Sekunden: Alarm wird übermittelt
 Blinkt alle 30 Sekunden: Batterie schwach
2. Test Button
 Aktiviert den Test- und Reichweiten-Modus
 Alarm deaktivieren
3. Batteriefach
4. Installationsvertiefung
5. Halterung
Batterie:
Der Hitzemelder benötigt 3 x AA-Batterien 1,5V. Diese halten im Schnitt 3 Jahre. Sind
die Batterien schwach, wird der Hitzemelder die Zentrale benachrichtigen. Dies
geschieht ca. 2 Monate bevor die Batterien vollständig leer sind.
134
DEUTSCH
Der Hitzemelder erkennt über zwei interne Sensoren zum einen die Geschwindigkeit
eines Temperaturanstiegs und zum andern die Umgebungstemperatur. Steigt die
Temperatur schneller als 8.3 °C pro Minute oder die Umgebungstemperatur über
57.3°C, wird alarmiert. Der Hitzemelder wird meistens in Küchen installiert, da
normale Rauchmelder hier durch Dampfentwicklungen Fehlalarme auslösen würden.
Den Hitzemelder in Betrieb nehmen:
Um den Hitzemelder in Betrieb zu nehmen gehen Sie bitte wie folgt vor:
135
DEUTSCH
1. Installieren Sie die mitgelieferten Batterien
2. Werden diese eingesetzt, wird der Hitzemelder 2 kurze Töne wiedergeben und
die LED leuchtet 1 x in Rot.
3. Schließen Sie das Gehäuse.
4. Öffnen Sie das Konfigurations-Menü der Zentrale und öffnen Sie das Fenster
„Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf Start.
5. Drücken Sie den „Test Button“ im Hitzemelder für ca. eine Sekunde.
6. Der Hitzemelder sollte nun in der Konfigurationsseite der Zentrale gelistet
werden.
7. Fügen Sie den Hitzemelder hinzu.
8. Im Menü Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten Standort
ausreichende Signalstärke erzielen. Gehen Sie hierzu an den
Installationspunkt, klicken Sie im Menü Reichweite der Zentrale auf Start und
auf den Test Button des Hitzemelders. Je höher die angegebene Zahl, desto
besser der Empfang (1-9).
Innensirene
Produktbeschreibung:
1.
2.
3.
4.
Batteriefach
Dip-Schalter
Sabotage-Kontakt
Befestigungslöcher
DEUTSCH
Lieferumfang:
4 x Schrauben + Dübel
4 x 1.5V D Alkaline Batterien
Die Innensirene in Betrieb nehmen
1. Öffnen Sie die Unterseite der Innensirene, in dem Sie die Schraube an der
Unterseite lösen.
2. Lösen Sie die 4 Schrauben des Batteriefachs und legen Sie die
mitgelieferten Batterien ein. Ein kurzer Signalton ist zu hören.
3. In der Mitte des elektronischen Bauteils finden Sie ein blaues Schalterfeld
(Switch) mit insgesamt 7 Schaltern. Diese sind in der Werkseinstellung
alle auf OFF (unten).
4. Die Funktion der Schalter können Sie in folgender Tabelle nachlesen:
SW1
OFF
ON
SW2
SW3
OFF
ON
OFF
ON
SW5
SW6
OFF
ON
SW7
OFF
ON
SW4
OFF
OFF
ON
ON
Modus um die Sirene der Zentrale
hinzuzufügen
Ausgeschaltet
Eingeschaltet
Nicht belegt
Alarmierungsdauer
3 Minuten
5 Minuten
10 Minuten
Eine Sekunde (Test Modus)
Nicht belegt
Speicher resetten
Normal
Löscht Speicher
Sendet ein Statussignal an die Zentrale
Aus
Ein
5. Starten Sie die Konfigurationsseite der Zentrale und begeben Sie sich
zum Menü „Sensoren“  „Hinzufügen“ und klicken Sie auf „Start“.
6. Um die Innensirene in Betrieb zu nehmen, stellen Sie den SW1 von OFF
136
Sireneneinstellungen:
Im Menü „Sensoren“  „Sirene“ können Sie alle externen Sirenen konfigurieren.




Sabotagekontakt an / aus
Deaktiviert den Sabotagekontakt aller derzeit angeschlossenen
„externen“ (zusätzlich zur Zentrale installierten) Sirenen für eine Stunde
(nützlich um z.B. die Batterien zu wechseln).
o Klicken Sie auf „Sabotagekontakt Aus“
o Klicken Sie darunter auf „Sirene einstellen“
Hinweise:
Wird der Sabotagekontakt deaktiviert, wird für die Dauer der Deaktivierung
kein Statusupdate mehr von der Sirene an die Zentrale übermittelt. Solange
kann unter Sensoren  Liste auch nicht der aktuelle Zustand des
Sabotagekontaktes eingesehen werden.
Achtung! Öffnen Sie die Sirene ohne zuvor den Sabotagekontakt deaktiviert
zu haben, wird der akustische Alarm der Sirene auch dann aktiviert wenn die
Sirene nicht mehr in die Zentrale eingelernt ist! In diesem Fall sollten Sie evtl.
mit Gehörschutz arbeiten und schnell die Stromzufuhr unterbrechen.
Bestätigungssignal an / aus (bei Arm/Disarm)
Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, wird die Sirene beim scharf- oder
unscharf Schalten einen Bestätigungston wiedergeben.
137
DEUTSCH
auf ON. Die Innensirene bestätigt dies mit einem kurzen Signalton.
7. Die Innensirene sollte nun von der Zentrale gefunden werden und unter
„Erkannter Sensor“ angezeigt werden. Falls die Sirene nicht gefunden
wird, wiederholen Sie Schritt 6.
8. Klicken Sie auf Hinzufügen. Falls Sie jetzt die Eigenschaften der Sirene
ändern möchten (Name, Area, Zone) klicken Sie auf Ändern.
Hinweis:
Möchten Sie die Sirene beiden Areas zuweisen, aktivieren Sie die Option
„Alle Areas“. Soll diese Option oder die Area der Sirene nachträglich
geändert werden, muss in der Sirene der SW1 Schalter dafür wieder auf
ON gestellt werden!
9. Stellen Sie SW1 wieder auf OFF.
10. Sie können nun die Sirene und Ihre Funktion testen indem Sie einen
Alarm simulieren oder den Sabotagekotakt betätigen.
11. Die Sirene ist sehr laut! Deaktivieren können Sie den Ton entweder über
das unscharf Schalten der Alarmzentrale oder Entfernen der Batterien.
12. Stellen Sie SW 7 auf ON, ansonsten werden Sie bei einer Sensoren
Überprüfung regelmäßig eine Meldung erhalten, dass die Sirene nicht in
Betrieb ist.
13. Öffnen Sie in der Zentrale das Menü Sensoren Sirene und stellen Sie
unter „Externe Sirenenkontrolle“ ein, unter welchen Bedingungen diese
aktiviert werden soll.
14. Im Menü Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten Standort
ausreichende Signalstärke erzielen. Klicken Sie auf Start und aktivieren
Sie (nur) für den Reichweitentest SW1 in der Sirene. Je höher die
angegebene Zahl desto besser der Empfang (1-9).
Um das Bestätigungssignal der Sirene(n) beim Scharf- / Unscharf- Stellen zu
deaktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
o Klicken Sie auf „Bestätigungssignal aus“
o Klicken Sie darunter auf „Sirene einstellen“
Hinweis:
Die Sirene wird selbst bei deaktiviertem Bestätigungssignal Warntöne beim
Scharfschalten von sich geben, wenn ihr Sabotagekontakt offen ist.
Eingangssignal an / aus
Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, wird die Sirene über die Dauer des
definierten Verzögerungszeitraums bis zur Scharfschaltung Bestätigungstöne
wiedergeben.
Um den Hinweiston der Sirene(n) beim Betreten oder Verlassen zu
deaktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
o Klicken Sie auf „Eingangssignal aus“
o Klicken Sie darunter auf „Sirene einstellen“
Hinweise:
 Diese drei Einstellungen werden nur übermittelt, aber nicht in diesem Menü
permanent gespeichert. Nach Übermittlung sind alle drei Einstellungen wieder
auf An - wurden aber dennoch in den Sirenen gespeichert, sobald Sie den
Bestätigungston abgegeben haben.
 Zusätzlich wird die Konfiguration an alle derzeit eingelernten und
angeschalteten externen Sirenen übermittelt. Sollen mehrere Sirenen
unterschiedlich konfiguriert werden, sollten diese entweder zu einem späteren
Zeitpunkt eingelernt werden oder der Strom temporär entfernt werden. Es ist
nicht möglich, die aktuelle Konfiguration einer Sirene auszulesen.
Batterie:
Die Innensirene wird mit 4 D-Zellen Alkaline-Batterien betrieben, womit sie im
Durchschnitt (je nach Nutzung) 2 Jahre betrieben werden kann.
Hinweistöne und Signale der Innensirene:
Signalton
Arm/Home
Disarm
Arm (Niedrige Batterie)
Disarm (Niedrige Batterie)
Arm (Sabotage)
Disarm ( Sabotage )
Voralarm
Sabotage Alarm
1 Beep*
2 Beeps*
5 Beeps
5 Beeps
5 Beeps
2 Beeps*
3 sec Beep
ContinuousBeeps
Eingangs-/Ausgangssignalton
Stetiger Beep bis Zeit abgelaufen ist
138
DEUTSCH

Lichtschalter für XT2 Plus
Achtung:
Dieses Produkt ist nur mit einer „XT2 Plus“ Alarmanlage oder einer XT2 mit
zusätzlichem „Upgrade Dongle auf XT2 Plus“ kompatibel!
Mit Hilfe des Lichtschalters können bei einer Neuinstallation oder einem Austausch
bestehender Lichtschalter Ihre Lampen mittels der Homeautomationsfunktionen der
Zentrale gesteuert werden. Sie können eine Lampe bzw. einen Stromkreis an einen
oder mehrere Schalter anschließen.
ACHTUNG:
Die Installation sollte nur durch einen zertifizierten Elektriker oder einer
elektrotechnisch unterwiesenen Person mit Wissen und Verständnis über
elektrischen Strom und dessen Gefahren durchgeführt werden.
1. Funktions-Knopf
 Halten Sie diesen 3 Sekunden gedrückt, um das Anlern-Signal
an die Zentrale zu senden.
 Wird der Funktions-Knopf länger als 10 Sekunden gedrückt,
wird der Lichtschalter resettet und aus der Sensorliste entfernt.
 Ein kurzes Drücken aktiviert bzw. deaktiviert den Lichtschalter.
2. LED Indikator
 An: Der Lichtschalter ist aus.
 Aus: Der Lichtschalter ist an.
 Blinkt 5x: Wurde erfolgreich an die Zentrale angelernt.
 Blinkt alle 20 Minuten: Hat den Funkkontakt verloren.
 Durchgehendes blinken: Der Lichtschalter ist überhitzt.
3. Sicherheits Relais
 Rausgezogen: Entfernt komplett die Stromverbindung des Stromausgangs /
Last (Lampe). Praktisch um z.B. beim Tausch einer Glühbirne das Risiko
eines elektrischen Schlags zu verringern. Kann mit einem schmalen
Schlitzschraubendreher herausgezogen werden.
 Eingedrückt: Normale Funktion des Lichtschalters.
Kabelanschlüsse:
Stecken Sie einen Schlitzschraubenzieher in die kleine Öffnung neben den
Stromanschlüssen, um den Klippverschluss zu öffnen und das Stromkabel
einzustecken. Nachdem der Schraubendreher wieder herausgezogen wurde,
schließt der Klippverschluss und hält das eingesteckte Stromkabel fest.
139
DEUTSCH
Produktbeschreibung:
Installation des Lichtschalters für XT2 Plus
Verkabelung
 Die Kabelspezifikation zum Anschluss ist Ø 2.08-0.205mm² bzw. AWG 14-24.
 Bitte stellen Sie sicher, dass die Sicherung ausgeschaltet ist, damit ein
elektrischer Schlag vermieden wird. Es ist außerdem empfehlenswert einen
elektrischen Prüfer / Messgerät zu verwenden, um die Stromfreiheit zu
überprüfen.
 Falls vorhanden, entfernen Sie zuerst den vorhandenen Lichtschalter.
 Folgen Sie dem unten abgebildeten Verkabelungsschema, um den
Lichtschalter anzuschließen.
 Um die Kabel anzuschließen, drücken Sie mit einem Schlitzschraubendreher in
die Öffnung neben dem Kabelanschlussterminal, führen Sie das Kabel ein und
entfernen den Schraubendreher, um den Klippverschluss zu schließen um das
Kabel festzuklemmen.
Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass die dargestellten Farben nur ein Beispiel sind. Können
Sie nicht die entsprechenden Kabel identifizieren oder sind Sie sich unsicher,
konsultieren Sie bitte einen Elektriker.
Einzelschalter Verkabelung (Ein Schalter, Eine Last)
140
DEUTSCH
4. Line Klemme
Hier werden 230V AC (Schwarzes / Braunes Anschlußkabel) Stromversorgung +
Last angeschlossen.
5. Load Klemme
Hier werden 230V AC (Blaues Anschlußkabel) Last angeschlossen.
6. Neutral Klemme
Hier werden 230V AC (Blaues Anschlußkabel) Stromversorgung angeschlossen.
7. Traveler Klemme
Ohne Funktion, bitte nichts anschließen!
Montage
Nach der Verkabelung, folgen Sie den Abbildungen unten, um den Lichtschalter
an der Wand anzubringen.
Demontage
Folgen Sie den folgenden Schritten, um den Schalter zu demontieren:
Stellen Sie sicher, dass die zugehörige Sicherung ausgeschaltet ist.
1. Hebeln Sie mit einem Schlitzschraubendreher vorsichtig die
Schalterabdeckung ab. Nutzen Sie hierzu die kleine Kerbe unten an der
Schalterabdeckung.
2. Heben Sie die Schalterabdeckung ab.
3. Schrauben Sie das Schalterunterteil mit einem Kreuzschraubendreher von
der Wand ab.
141
DEUTSCH
1. Platzieren Sie das Unterteil des Lichtschalters in das Loch in der Wand und
schrauben Sie die obere und untere Schraube mit einem Kreuzschraubenzieher fest.
2. Schieben Sie die Schalterabdeckung von unten an die Basis.
3. Drücken Sie die Schalterabdeckung auf das Schalterunterteil. Es sollte ein
Klicken zu hören sein, sobald der Schalter auf dem Unterteil einrastet.
4. Die Montage ist abgeschlossen. Schalten Sie die Sicherung wieder ein, um
den Schalter zu testen.
Eigenschaften


Reichweitentest:
Sie können testen, ob am gewünschten Standort eine ausreichende Signalstärke zu
erzielen ist. Klicken Sie hierzu im Menü Sensoren  Reichweite der Zentrale auf
Reichweitentest  „Start“ und dann einmal auf Funktions-Knopf des
angeschlossenen Lichtschalters. Je höher die angegebene Zahl desto besser der
Empfang (1-9).
Hinweise
 Unter „Smarthome“  „Automation“ ist es möglich, Regeln zu erstellen wann
Ihr Lichtschalter aktiviert bzw. deaktiviert werden soll.
 Der Lichtschalter ist nicht mit dem Funkrepeater kompatibel.
 Der Lichtschalter kann über den Artikel „LUPUSEC - Funksteckdose mit
Stromzähler und ZigBee Repeater für XT2 Plus (Art.-Nr. 12050)“ verstärkt
werden.
 Die Funksteckdosen (alle Zig Bee-Geräte) können nicht in der
Konfigurationsdatei der XT2 gesichert werden.
142
DEUTSCH
Spannungsversorgung
Der Lichtschalter bezieht seine Spannung aus dem angeschlossenen
Stromnetz.
Supervision
Der Lichtschalter überträgt alle 30 Minuten ein Supervisionsignal, um seinen
Zustand zu übermitteln. Wird der Schalter betätigt, wird ebenfalls ein
Supervisionssignal übertragen.
Magnetisches Sperrelement
Produktbeschreibung:
Das Magnetische Sperrelement arbeitet mit dem Funkrelais zusammen und kann
nur darüber mit der Alarmanlage verbunden werden (Das Funkrelais ist Teil des
Lieferumfangs). Die Stromversorgung findet über eine 12V 1A Netzteil statt, das beim
Funkrelais angeschlossen wird. Das Sperrelement muss für eine Stromversorgung
über das Funkrelais verbunden werden. Das schwarze Kabel mit Pin 2 (GND) und
das rote Kabel mit Pin 5 (Relay – N.O.). Je nach Schalterstellung des Funkrelais
(siehe Funkrelais Anleitung) schaltet das Funkrelais zu unterschiedlichen
Zeitpunkten. Standardmäßig sind die Dip-Schalter SW3+4 deaktiviert, damit wird das
Sperrelement aktiviert wenn die Alarmanlage scharf geschaltet wird und deaktiviert
wenn die Alarmanlage unscharf geschalten wird. Sie können also nur ungehindert
durch die Tür treten, in der ein Sperrelement verbaut wurde wenn die Zentrale
unscharf ist.
Maße:
Magnetisches Sperrelement
Metallplatte
143
DEUTSCH
Das Magnetische Sperrelement dient dem magnetischen Versperren von Türen, es
wird hauptsächlich dazu verwendet um Fehleralarme zu vermeiden die durch Öffnen
der Tür ausgelöst werden können bevor die Alarmanlage deaktiviert ist. Sie können
den Magnetischen Haltemechanismus mit einem Kraftaufwand von 60Kg entriegeln.
Das Magnetische Sperrelement an der Tür verbauen & in Betrieb nehmen:
Installation im Türrahmen:
Installation der Metallplatte am Türblatt:
Wir empfehlen die Metallplatte (5.) an die Oberseite des Türblattes gegenüber der
Türangel zu installieren, kleben Sie hier die Bohrschablone an die Innenseite der Tür
fest. Hierfür benötigen Sie einen 0,3 cm und einen 0,57 cm Bohrer um die Löcher für
die Halterung der Metallplatte vorzubohren. Mit dem 5,7 mm Bohrer das mittlere Loch
der Schablone einmal durch die Tür bohren und von der Gegenseite eine knapp 2,4
cm tiefe und 0,9 cm Ø breite Ausbuchtung für die Gegenschraube (9.) ausfräsen. Die
4 mm Bohrungen auf der Außenseite sind für die Waagerechte Fixierung der Metallplatte gedacht. Sie müssen vor dem Anbringen der Metallplatte die Metallröhren (6.)
in die Metallplatte einsetzten (5.), es ist notwendig hierfür eine Zange zu verwenden.
Jetzt die Inbusschraube mit Senkkopf (4.) durch die Metallplatte (5.) sowie
anschließend durch die beiden Unterlegschreiben (7. + 8.) schieben. Die
Inbusschraube und die Metallröhrchen werden in die entsprechenden Bohrlöcher
gesteckt, die Gegenschaube (9.) wird durch die Rückseite der Tür in die Ausfräsung
eingesetzt. Die Inbusschraube wird nun in die Gegenschraube geschraubt, sodass
die Metallplatte an der Tür fixiert wird.
Installation der Halterung am Türrahmen:
Für die Installation sollten Sie erst die vormontierte Halterung (1.) vom
Magnetelement entfernen, indem Sie die 2 Inbusschrauben auf der Vorderseite des
Magnetelements lösen. Anschließend schrauben Sie die Halterung parallel zum
Türblatt mit den beiden kleineren Senkkopfschrauben in den Türrahmen. Achten Sie
darauf, dass das Magnetische Sperrelement nach der Installation mit der Metallplatte
(5.) abschließt, in dem Sie vor dem Befestigen die Halterung inkl. Magnetelement an
die Tür heben. Jetzt nur noch das Magnetelement mit den Inbusschrauben wieder an
die montierte Halterung befestigen und fertig ist die Montage.
144
DEUTSCH
1. Halterung für
Magnetelement
2. 2,5 Cm Schraube
3. Magnetelement
4. Inbusschraube
(0,5 cm)
5. Metallplatte
6. Metallröhren
(Waagerechte
Fixierung)
7. Unterlegscheibe
(Metall)
8. Unterlegscheibe
(Gummi)
9. Gegenschraube
Mechanisches Sperrelement
Produktbeschreibung:
Das Mechanische Sperrelement arbeitet mit dem Funkrelais zusammen und kann
nur darüber mit der Alarmanlage verbunden werden (Das Funkrelais ist Teil des
Lieferumfangs). Die Stromversorgung findet über eine 12V 1A Netzteil statt, das beim
Funkrelais angeschlossen wird. Das Sperrelement muss für eine Stromversorgung
über das Funkrelais das schwarze Kabel mit Pin 2 (GND) und das rote Kabel mit Pin
5 (Relay – N.O.) verbunden werden. Das Mechanische Sperrelement, kann aus
Sicherheitsgründen nur ausfahren, wenn auf der Gegenseite die magnetische Platte
anliegt. Je nach Schalterstellung des Funkrelais (siehe Funkrelais Anleitung) schaltet
das Funkrelais zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Standardmäßig sind die DipSchalter SW3+4 deaktiviert, damit wird das Sperrelement aktiviert wenn die
Alarmanlage scharf geschaltet wird und deaktiviert wenn die Alarmanlage unscharf
geschalten wird. Sie können also nur durch die Tür treten, in der ein Sperrelement
verbaut wurde wenn die Zentrale unscharf ist.
Maße:
145
DEUTSCH
Das Mechanische Sperrelement dient dem mechanischen Versperren von Türen
durch einen Bolzen, um ein unbeabsichtigtes Betreten von geschärften
Sicherungsbereichen in Verbindung mit einer Einbruchmeldeanlage zu verhindern
oder unberechtigten Personen bei Zutrittskontrollanwendungen den Zutritt zu
verwehren. Das Mechanische Sperrelement ist somit ein Teil einer Schalteinrichtung
zur Erfüllung der Zwangsläufigkeit. Das Sperrelement schließt in diesem Fall erst,
wenn die Tür geschlossen wurde. Je nach Stabilität des Türrahmens hält das
Mechanische Sperrelement maximal einem Gewicht von 600 Kg stand.
Das Mechanische Sperrelement an der Tür verbauen & in Betrieb nehmen
Installation im Türrahmen (ohne Halterung):
Abbildung 1
2. Magnetplatte
Abbildung 2
Wie in der Montage Abbildung 1 und 2 zu erkennen, muss das Sperrelement im
Rahmen versenkt werden (ohne Halterung). Dies ist meist nur bei Holzrahmen
möglich. Essential hierfür ist auch, dass die Tür bis mindestens in die Hälfte des
Türrahmens ragt und die Magnetplatte parallel zum Sperrelement anliegt (Abbildung
1). Jetzt muss nur noch die Magnetplatte auf der Tür montieren und das Loch für den
Bolzen (Tiefe 1,6cm; Breite 1,4cm Ø) gebohrt werden.
146
DEUTSCH
1. Bolzen Sperrelement
Installation mit Halterung:
In den meisten Fällen wird das Mechanische Sperrelement mit Hilfe der Halterung
montiert.
Abbildung 3
DEUTSCH
Abbildung 4
Die Halterungen sollten möglichst weit entfernt von der Türangel angebracht werden
(siehe Abbildung 4), um die maximale Stabilität der Halterungen zu gewährleisten. Es
ist egal ob der Aufbau oben oder seitlich der Tür installiert wird. Um das Gehäuse an
die Tür zu montieren, müssen Sie vorher die 2 Kreuzschrauben am Ende der
Halterung lösen. Nun können Sie das Verdeck der Halterung zur Seite schieben und
diese an der Tür festschrauben. Sobald die Halterung fest verschraubt ist, können
Sie das Verdeck wieder einsetzen und verschrauben. In das größere der zwei
Halterungen wird das Sperrelement eingesetzt und befestigt, in das kleinere das
Gegenstück mit Magnet. Bevor Sie das Bolzen Sperrelement in der Halterung
montieren, sollten Sie sich noch für einen der zwei Kabelausgänge an der Halterung
entscheiden.
147
Medizinischer Alarmmelder
Produktbeschreibung:
Den medizinischen Alarmmelder in Betrieb nehmen
1. Starten Sie das Konfigurations-Menü der Zentrale und öffnen Sie das
Fenster „Sensoren“  „hinzufügen“. Drücken Sie dann auf „Start“.
2. Drücken Sie die Alarm-Taste des Medizinischer Alarmmelders.
3. Die Zentrale sollte den medizinischen Alarmmelder nach kurzer Zeit
anzeigen. Fügen Sie ihn in der Zentrale hinzu.
Batterie:
Der Medizinische Alarmmelder verwendet eine CR2032-3V Lithium Knopfbatterie.
Diese sollte das Gerät ca. 4 Jahre mit Strom versorgen können.
Batterie Statusanzeige aktivieren:
Bei Bedarf können Sie die Batterie-Statusanzeigen aktivieren. Drücken Sie hierzu
den Alarm-Button für mind. 15 Sekunden und ignorieren Sie die LED-Signale bei
einer und acht Sekunden.
Nach 15 Sekunden wird die LED drei Mal blinken. Ab jetzt sendet der Medizinische
Alarmmelder alle 24h den Status der Batterie an die Zentrale. Ist dieser niedrig, wird
dies in Zentrale gemeldet.
148
DEUTSCH
Alarm-Taste:
 Wird die Alarm-Taste länger als eine Sekunde
gedrückt, löst die Zentrale einen Alarm aus.
 Wird während eines Alarms diese Taste länger als
acht Sekunden gedrückt, wird der Alarm
deaktiviert
 Dies wird jeweils mit einem Leuchten der LED
bestätigt.
Mini Innensirene für XT2 Plus
Achtung:
Dieses Produkt ist nur mit einer „XT2 Plus“ Alarmanlage oder einer XT2 mit
zusätzlichem „Upgrade Dongle auf XT2 Plus“ kompatibel!
Produktbeschreibung:
1. Funktions-/Anlern-Button / LED Indikator
Funktion des Anlern-Buttons
1. Einmaliges Drücken sendet ein
Supervision Signal.
2. Halten Sie den Anlernknopf 15 Sekunden
durchgängig gedrückt, damit die Sirene
sich erst resettet und anschließend ein
Anlernsignal abgibt.
3. Halten Sie den Button 3 Sekunden
durchgängig gedrückt, um zwischen den
beiden Lautstärken zu wechseln.
LED Indikator:
1. Einmaliges Blinken:
 Die Alarmanlage ist scharf.
2. Zweimaliges Blinken:
 Die Alarmanlage ist unscharf.
 Die Sirene wurde erfolgreich angelernt.
3. Durchgehendes Blinken:
 Es wurde ein Alarm ausgelöst.
2. Sirenen-Lautsprecher
Auflistung der Signale und Bedeutung:
Signalton
Alarmierung
Lautstärke
durchgängig
laut
Scharfschaltung
1x Piepton
Wahlweise laut / leise
Unscharfschaltung
2x Piepton
Wahlweise laut / leise
Ein/Ausgangsverzögerung
Piepton jede Sekunde
Wahlweise laut / leise
149
DEUTSCH
Die Innensirene für die Steckdose kann bequem mit jeder handelsüblichen
Steckdose betrieben werden. Im Alarmfall ertönt ein Signalton mit 95 dB.
Die Mini Innensirene in Betrieb nehmen
1.
2.
3.
5.
6.
Hinweise:
 Möchten Sie die Sirene beiden Areas zuweisen, aktivieren Sie die Option „ Alle
Areas”. Diese Option kann auch noch nachträglich über die „Sensorenliste” 
„Sensor editieren” angepasst werden.
 Öffnen Sie in der Zentrale das Menü Sensoren  Sirene und stellen Sie unter
„Externer Sirenenkontrolle” ein, unter welchen Bedingungen diese aktiviert
werden soll.
 Eine eingelernte Mini Innensirene wird, falls eine Verzögerungszeit in der
Zentrale eingestellt ist, immer ein Ausgangsverzögerungssignal ausgeben.
 Es ist nicht möglich den Bestätigungston zu deaktivieren oder andere
Sireneneinstellungen unter Sensoren  Geräte vorzunehmen.
 Die Mini Innensirene ist nicht mit dem Funkrepeater kompatibel und kann nicht
in der Backupkonfigurationsdatei abgespeichert werden.
 Die Mini Innensirene für XT2 Plus kann über den Artikel „LUPUSEC Funksteckdose mit Stromzähler und ZigBee Repeater für XT2 Plus (Art.-Nr.
12050)“ verstärkt werden.
150
DEUTSCH
4.
Stecken Sie die Mini Innensirene an dem gewünschten Installationsort
in die Steckdose.
Starten Sie nun die Konfiguartionsseite der Zentrale und begeben Sie
sich zum Menü „ Sensoren”  „ Hinzufügen” und klicken Sie auf „Start”.
Drücken und halten Sie jetzt den Anlernknopf der Innensirene ca. 15
Sekunden durchgängig gedrückt.
Hiernach sollte nun die Mini Innensirene von der Zentrale gefunden
werden und unter „Erkannter Sensor” gelistet sein. Falls die Sirene nicht
gefunden wurde, wiederholen Sie Schritt 3.
Klicken Sie auf „Hinzufügen” um die Sirene der Sensorenliste
hinzuzufügen.
Falls Sie jetzt die Eigenschaften der Sirene ändern möchten (Name,
Area, Zone), klicken Sie auf „Ändern”.
Panic Button
Produktbeschreibung:
Wird dieser Knopf für mind. 8 Sekunden gedrückt, wird der Überfallalarm
gestoppt.
2. TX Indikator LED
Leuchtet kurz auf bei Signalübermittlung.
Batterie:



Der Panic Button verwendet eine 3V 240mAh Lithium Knopfzelle. Mit dieser
kann der Panic Button ca. 3 Jahre betrieben werden.
Bitte achten Sie darauf, dass Sie nicht beide Batterie-Kontakte des Panic
Buttons, beim Einlegen der Knopfzelle, nach unten drücken!
Bei schwacher Batterie wird Sie die Zentrale rechtzeitig aufmerksam machen.
Den Panic Button in Betrieb nehmen
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Lösen Sie die Schraube an der Unterseite und öffnen Sie das Gehäuse.
Setzen Sie die Batterie mit der flachen Seite nach oben ein.
Schließen Sie das Gehäuse.
Öffnen Sie das Konfigurations-Menü der Zentrale und öffnen Sie das Fenster
„Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken auf Start.
Drücken Sie den roten „Überfall- (Test-) Knopf“.
Der Panic Button sollte nun in der Konfigurationsseite der Zentrale gelistet
werden.
Fügen Sie den Panic Button hinzu.
Im Menü Reichweite können Sie testen, ob Sie am gewünschten Standort
ausreichende Signalstärke erzielen. Gehen Sie hierzu an den
Installationspunkt, klicken Sie im Menü Reichweite der Zentrale auf Start und
dann auf den Test Button des Panic Buttons. Je höher die angegebene Zahl
desto besser der Empfang (1-9).
151
DEUTSCH
1. Überfall Knopf
Wird dieser Knopf für mind. 3 Sekunden
gedrückt, löst die Zentrale einen Alarm aus,
egal in welchem Zustand sich die Alarmanlage
befindet (Scharf / Unscharf / Home).
PIR Bewegungsmelder
Sensor Daten:
Maße (ohne Halter)
Gewicht:
Installationsort:
Betriebstemperaturen:
Luftfeuchtigkeit:
Alarmanlagenfrequenz:
Detektionsverfahren:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
4,2 x 6,4 x 9,4cm
80 Gramm
Ausschließlich Innenbereich (Wände, Ecken)
-10°C bis 45°C
Maximal 85%(ohne Kondenswasser)
868.35 MHz
Wärmefeldmessung bis max. 12 Meter
Test-Button mit LED-Indikator
Sabotage Kontakt
Batterieunterbrechung (Auslieferungszustand)
Eckhalterung
Statusupdate Ein/Aus (Jumper 2)
Schalter (Jumper 3) zur Erhöhung der Sensitivität
LED-Indikator:
Im Normalbetrieb ist die LED ausgeschaltet. Ausnahme sind folgende Situationen:
 Bei schwacher Batterie leuchtet die LED nach Bewegungserkennung für 2
Sekunden.
 Wird eine Sabotage ausgelöst leuchtet die LED bei der Übermittlung des
Alarmsignals 2 Sekunden auf.
 Wenn Sie den Test-Button für ca. 5 Sekunden drücken, befindet sich der
Bewegungsmelder für 3 Minuten im Test-Modus. In dieser Zeit leuchtet die
LED bei jeder Bewegung auf. Nutzen Sie diese Funktion zum optimalen
Ausrichten.
152
DEUTSCH
Produktbeschreibung:
Der PIR Bewegungsmelder alarmiert Sie zuverlässig bei Bewegungserkennung in
Ihren Räumlichkeiten. Hierzu muss der PIR Bewegungsmelder einfach nur dort
angebracht werden, wo die Bewegungserkennung stattfinden soll. Da er nur Objekte
die schwerer sind als 27kg wahrnimmt, lösen ihre Haustiere keinerlei Fehlalarme
aus. Der PIR Bewegungsmelder arbeitet passiv anhand von Infrarot- / WärmeStrahlung.
Batterie:


Der Bewegungsmelder verwendet eine 3.0V CR123 Lithium Batterie als
Stromquelle. Bei durchschnittlich 20 Meldungen pro Tag kann der
Bewegungsmelder ca. 3 Jahre betrieben werden.
Bei schwacher Batterie sendet der Bewegungsmelder den Status an die
Zentrale.
1. Ziehen Sie aus der Hinterseite des Bewegungsmelders die
Batterieunterbrechung, um das Gerät mit Strom zu versorgen.
2. Das Gerät wird nun gestartet. Dieser Vorgang dauert ca. 30 Sekunden.
Warten Sie bis die LED aufgehört hat zu blinken und vermeiden Sie in
dieser Zeit eine Auslösung des Bewegungsmelders.
3. Starten Sie das Konfigurations-Menü der Zentrale und öffnen Sie das
Menü Sensoren  Hinzufügen. Klicken Sie auf Start.
4. Drücken Sie einmal den Test-Button des Melders. Der Bewegungsmelder
sollte nun nach kurzer Zeit im Menü auftauchen.
5. Starten Sie nun in der Zentrale den Test-Modus um zu überprüfen, ob sich
der Bewegungsmelder am vorgesehenen Standort noch in Reichweite
befindet.
6. Gehen Sie nun mit dem Bewegungsmelder an den gewünschten
Installationsstandort und drücken Sie den Test-Button des
Bewegungsmelders. Im Menü der Zentrale können Sie nun die
Empfangsstärke sehen. Je höher die angegebene Zahl desto besser der
Empfang (1-9).
Installation:
Die fünf mittleren Löcher auf der Rückseite des Bewegungsmelder (3 Schlitze, 2
kleine Löcher) sind für die Befestigung der Eckhalterung. Daneben finden Sie noch
vier Aussparungen für eine frontale Wandmontage. Zusätzlich finden Sie jeweils zwei
weitere Aussparungen pro Seite um den Bewegungsmelder schräg an die Wand
montieren zu können. Für die Wandmontage müssen die Aussparungen mit den
Schrauben durchbohrt werden.
153
DEUTSCH
Den PIR Bewegungsmelder in Betrieb nehmen
Aufwärmphase:
Der PIR-Bewegungsmelder wird nach jedem Scharf / Home schalten in eine ca.
einminütige Aufwärmphase versetzt in welcher keine Bewegungserkennung möglich
ist. Während dieser Zeit sollte keine Bewegung ausgelöst werden, da ansonsten die
Aufwärmphase eine Minute verlängert wird.
154
DEUTSCH
Hinweise:
 Der horizontale Blickwinkel des PIR-Bewegungsmelders beträgt 110°.
 Um eine optimale Bewegungserkennung zu ermöglichen ist es wichtig, dass
der Bewegungsmelder in einer Höhe von 1,8 - 2,0 Metern installiert wird und
der Test-Button nach oben ausgerichtet ist.
 Installieren Sie den Bewegungsmelder nicht im Wirkungsbereich eines
anderen Melders (z.B. Bewegungsmelder mit Licht vor der Eingangstür).
 Setzen Sie den Bewegungsmelder keinem direkten Sonnenlicht aus.
 Installieren Sie den Bewegungsmelder nicht in direkter Nähe zu Heizungen
oder Klimageräten.
 Die Erkennungsweite beträgt ca. 12 Meter wenn der Melder in einer Höhe von
2 Metern installiert wurde, bei z.B. 1.9 Metern ist der Melder bis ca. 7 Metern
„Haustier-Immun“.
 Setzen Sie den Jumper 3 (JP3) auf OFF um die Sensitivität zu verringern.
 Setzen Sie den Jumper 2 (JP2) auf OFF um die Supervisor
(Batterieüberprüfung) zu aktivieren.
 Der Bewegungsmelder kann außerhalb des Test-Modus
(unabhängig vom Status der Zentrale) nur alle drei Minuten eine
Bewegung erkennen.
PIR-Netzwerkkameras
Produktbeschreibung
Die PIR-Netzwerkkamera ist ein Bewegungsmelder, in dessen Gehäuse sich eine
Mini-Snapshot Kamera verbirgt. Erkennt der RAS (Infrared Reflection Absorption
Spectroscopy) -Sensor eine sich bewegende Person wird sofort eine Bildaufnahme
erstellt. Gleichzeitig wird die Bewegung an die Zentrale gemeldet und die
aufgenommenen Bilder an die Zentrale gesendet. Sogar bei vollkommener
Dunkelheit liefert die Kamera, dank des eingebauten Weißlicht-Blitzes, noch gut
erkennbare Bilder. So werden Sie nicht nur zuverlässig über jede Bewegung
alarmiert, sondern Sie haben zusätzlich die Möglichkeit sofort zu kontrollieren, wer
oder was die Bewegung ausgelöst hat. Die PIR-Netzwerkkamera ist batteriebetrieben
und steht innerhalb der Funkreichweite in Funkkontakt zur Alarmanlage.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Blitz
Infrarot Sensor
Kameralinse
Blaue LED / Test-(Anlern-)Button
LED AN/AUS Jumper (JP1)
Sabotagekontakt
„Ruhe“-Modus AN/AUS Jumper (JP2)
Batteriefach
Blaue LED Beschreibung:





Die LED (4) leuchtet alle 20 Sekunden, wenn
der Sensor noch nicht der Zentrale hinzugefügt
wurde.
Bei Bewegungserkennung im Scharf-Modus
blinkt die LED dreimal.
Bei Bewegungserkennung im Test-Modus
blinkt die LED einmal.
Leuchtet die LED durchgehend hat die Kamera
einen Fehler.
Wird Jumper 5 (JP1) entfernt, ist die Blaue
LED (4) deaktiviert um Energie zu sparen.
155
DEUTSCH
Achtung:
Es gibt zwei Versionen dieser Kamera! Art.-Nr. 12012 (PIR-Netzwerkamera) ist
mit der XT1 und der XT2 kompatibel. Art.-Nr. 12041(Pir-Netzwerkkamera für XT2
Plus) ist nur mit einer „XT2 Plus“ Alarmanlage oder einer XT2 mit zusätzlichem
„Upgrade Dongle auf XT2 Plus“ kompatibel!
Die PIR Netzwerkkamera in Betrieb nehmen
1.
2.
3.
4.
6.
7.
Batterie:
Die PIR-Netzwerkkamera verwendet zwei 1.5V AA Lithium Batterie. Mit diesen kann
die PIR Netzwerkkamera für ca. 1,5 Jahre betrieben werden. Ist die Batterie
schwach, wird Ihnen dies die Zentrale melden.
Installation:
Wir empfehlen die PIR-Netzwerkkamera an einem Punkt zu installieren:
 den ein möglicher Einbrecher in jedem Fall passieren wird
 der sich in 1.9 bis 2 Metern Höhe befindet
 der sich in einer Ecke des Raums für einen optimalen Überblick befindet
 der ein ungehindertes Sichtfeld über die Räumlichkeit bietet
 Die Erkennungsweite beträgt ca. 11 Meter wenn der Melder in einer Höhe von
2 Metern installiert wurde.
Achtung:
 Installieren Sie die PIR-Netzwerkkamera nicht direkt mit Sicht auf eine Tür
oder Fenster, die von einem Tür-/Fensterkontakt überwacht wird. Im Alarmfall
können sich beide Alarmsignale überlagern und nicht erkannt werden.
 Installieren Sie die PIR-Netzwerkkamera nicht im Wirkungsbereich eines
anderen Melders (z.B. Bewegungsmelder mit Licht vor der Eingangstür).
 Setzen Sie die PIR-Netzwerkkamera keinem direkten Sonnenlicht aus.
 Installieren Sie die PIR-Netzwerkkamera nicht in direkter Nähe zu Heizungen
oder Klimageräten oder in einem Wintergarten.
156
DEUTSCH
5.
Öffnen Sie das Gehäuse.
Legen Sie die Batterie ein.
Öffnen Sie das Konfigurationsmenü der Zentrale und wählen Sie das
Menü „Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf „Start“.
Drücken Sie den „Test Button“ der PIR Netzwerkkamera. Nach ca.
10-20 Sekunden wird das Blitzlicht der Kamera aufleuchten. Lassen Sie
den „Test-Button“ kurz los und drücken Sie ihn anschließend für einige
Sekunden erneut.
Die PIR-Netzwerkkamera sollte nun in der Konfigurationsseite der
Zentrale gelistet werden.
Fügen Sie die PIR-Netzwerkkamera hinzu.
Im Menü „Reichweite“ können Sie testen, ob am gewünschten Standort
ausreichende Signalstärke erzielt wird. Gehen Sie hierzu an den
Installationspunkt, klicken Sie im Menü „Reichweite“ der Zentrale auf
„Start“ und drücken dann den Test-Button der PIR-Netzwerkkamera für
mind. 3 Sekunden. Je höher die angegebene Zahl desto besser der
Empfang (1-9).
Test-Modus:
Wenn Sie den Test-Button für ca. 5 Sekunden drücken (JP2 muss aktiviert sein),
befindet sich der Bewegungsmelder drei Minuten lang im Test-Modus. In dieser Zeit
leuchtet die LED bei jeder Bewegung auf. Nutzen Sie diese Funktion zum optimalen
Ausrichten.
„Ruhe“-Modus AN/AUS Jumper (JP2):
 Jumper aktiviert (Auslieferzustand)
Erkennt die Kamera nach einer erfolgten Bewegungserkennung erneut eine
Bewegung, wird ca. im 20 Sekunden Takt eine weitere Alarmierung erfolgen
und ein Bild geschossen.
 Jumper deaktiviert
Nach jeder Bewegungserkennung geht die Kamera in einen „SchlafModus“ um Energie zu sparen. Erfolgt währen dieser Zeit eine weitere
Bewegungserkennung, wird der „Schlaf-Modus-Timer“ um eine weitere
Minute verlängert.
Hinweise:
 Der horizontale Erfassungs-Blickwinkel der PIR-Netzwerkkamera beträgt
100°.
 Der horizontale Blickwinkel der Kamerabilder beträgt 60°.
 Im Alarmfall werden drei Bilder in der Zentrale gespeichert (Home 
Bildereignisse / PIR Kamera).
 Alternativ können Sie auf „Bild/Media anfordern“ in der Menüoberfläche der
Zentrale klicken um ein einzelnes Bild manuell zu schießen.
 Die Sensibilität der Bewegungserkennung kann nicht reguliert werden.
 Der Blitz (1) wird nur bei einer Bewegungserkennung im Dunkeln aktiviert.
 Die PIR-Netzwerkkameras sind nicht mit dem Funkrepeater kompatibel
und können nicht in der Konfigurationsdatei gesichert werden.
o Im Menü „Sensoren“  „Liste“ Befindet sich ein Untermenü „PIRSensoren“, hier kann ein Bild angefordert werden.
 Die PIR-Netzwerkkamera für XT2 Plus kann über den Artikel „LUPUSEC Funksteckdose mit Stromzähler und ZigBee Repeater für XT2 Plus (Art.Nr. 12050)“ verstärkt werden.
 Es können maximal 6 PIR-Netzwerkkameras an der Zentrale angelernt
werden.
157
DEUTSCH
Aufwärmphase:
Die PIR-Netzwerkkamera wird nach jedem Scharf / Home schalten in eine ca.
einminütige Aufwärmphase versetzt, in welcher keine Bewegungserkennung möglich
ist. Während dieser Zeit sollte keine Bewegung ausgelöst werden, da ansonsten die
Aufwärmphase eine Minute verlängert wird.
Rauchmelder
Produktbeschreibung:
Sensor Daten:
Maße (ohne Halter)
Gewicht:
Installationsort:
Betriebstemperaturen:
Luftfeuchtigkeit:
Alarmanlagenfrequenz:
Zertifizierung:
Ø 10,6 x 4,4 cm
220 Gramm
Ausschließlich Innenbereich
-10°C bis 45°C
Maximal 95%(ohne Kondenswasser)
868.6375 MHz
DIN EN 54-7 und EN 14604
1. LED:
 Nach dem Einlegen der Batterien, befindet sich der Rauchmelder
automatisch im Kalibrierungsmodus. In dieser Zeit blinkt die LED. Das
Gerät kann dann der Zentrale hinzugefügt werden.
 Die LED blinkt alle 30 Sekunden, sobald die integrierten Batterien zu
schwach werden
 Die LED ist an, wenn der Rauchmelder ein Signal an die Zentrale
übermittelt
2. TEST-Button
Drücken Sie in folgenden Situationen den Test-Button:
 Sie wollen den Rauchmelder der Zentrale hinzufügen.
 Sie wollen einen Reichweitentest vornehmen.
 Sie wollen einen Funktionstest durchführen.
2 kurze Töne = Funktion OK
3 Töne = Optischer Sensor defekt oder verschmutzt
Kein Ton = Gerät ist nicht in Betrieb oder Defekt
158
DEUTSCH
Der Rauchmelder arbeitet nach dem optischen Prinzip, er besitzt eine Messkammer,
in der eindringende Rauchpartikel gemessen werden. Übersteigt die zulässige
Rauchkonzentration den zulässigen Schwellwert zulässt wird der Rauchmelder einen
lauten akustischen Alarm Ton (95 dB 1 Meter Entfernung) ausgeben. Rauchmelder
sind dafür da Leben zu retten, nicht um Brände zu verhindern. Der Rauchmelder
sollte möglichst in der Mitte des Raumes an der Decke und mindestens 50cm
entfernt von Wänden, Ecken, Leuchten, Balken, Dekorationen usw. installiert
werden. Der Überwachungsbereich liegt bei ca. 60qm.
3. Batterien
Installieren Sie 4 x AAA Batterien. Der Rauchmelder kann mit diesen im
Schnitt 2,5 Jahre betrieben werden. Werden die Batterien schwach, wird Sie
der Rauchmelder optisch und akustisch warnen.
Bevor Sie die Batterien wechseln, drücken Sie den Test-Button zwei Mal um
den Reststrom zu entladen.
Den Rauchmelder in Betrieb nehmen
1. Nachdem Sie die Batterien eingesetzt haben, hören Sie zwei kurze
Signaltöne. Die LED beginnt zu blinken. Sie haben nun 6 Minuten Zeit
(Aufwärmphase) den Rauchmelder bei der Zentrale anzumelden.
2. Öffnen Sie die Konfigurationsseite der Zentrale und starten Sie den
Anmeldeprozess im Sensor-Menü.
3. Drücken Sie den Test-Button am Rauchmelder. Sie hören 2 kurze
Signaltöne.
4. Sollte die Zentrale das Gerät finden, wird sie dies mit einem Signalton
bestätigt.
5. Fügen Sie nun den Rauchmelder der Zentrale hinzu.
Hinweise:
 Nach der sechsminütigen Aufwärmphase des Rauchmelders startet die
Kalibrierung des Rauchmelders. Während dieser Zeit ist alle 100 Sekunden
ein kurzer Pieps Ton zu hören. Die Kalibrierung dauert ca. 2-16 Minuten und
wird am Ende mit zwei erfolgreichen Tönen abgeschlossen. Sollte nach 16
Minuten die Kalibrierung fehlgeschlagen sein, ist ein durchgehender Pieps Ton
zu hören, in diesem Fall entfernen Sie die Batterien und starten erneut mit
Schritt 1.
 Während der Kalibrierungszeit kann der Rauchmelder nicht angelernt werden,
dies muss vor oder nach der Kalibrierung erfolgen.
6. Führen Sie optional einen Reichweitentest durch.
Hierzu öffnen Sie das Menü Sensoren  Reichweite und klicken Sie auf
Start. Begeben Sie sich mit dem Rauchmelder nun an den gewünschten
Installationsstandort und drücken Sie den Test-Button des Rauchmelders.
Im Test-Menü der Zentrale sehen Sie nun die Signalstärke der
Funkübertragung. Je größer der Wert, desto besser das Funksignal
(1-9).
159
DEUTSCH
4. Installationsvertiefung
5. Montage-Halterung
6. Befestigungshaken
Im Alarmfall:
Sollte die Rauchkonzentration den Schwellenwert überschreiten, wird er dies
der Zentrale melden und für 10 Sekunden einen lauten Alarm Ton senden.
Wird nach den 10 Sekunden erneut eine zu hohe Rauchkonzentration
gemessen wird erneut 10 Sekunden ein Alarm Ton zu hören sein bis sich kein
Rauch mehr in der Messkammer befindet. Drücken Sie im Alarmfall den TestButton, wird der Rauchmelder für 10 Minuten einen Ruhemodus aktivieren.
Nach den 10 Minuten wird der Rauchmelder 2 Töne ausgeben und in seinen
normalen Arbeitsmodus zurückkehren.
Installationsort des Rauchmelders:
 Installieren Sie den Rauchmelder stets am höchsten Punkt des Raumes mit
mindestens 60cm Abstand zur Wand.
 Installieren Sie den Rauchmelder weder in der Küche, noch im Badezimmer
oder in feuchten Räumen um Fehlalarme zu vermeiden und die Lebensdauer
zu erhöhen.
 Installieren Sie den Rauchmelder nicht in der Nähe von Belüftungssystemen,
Klimageräten oder Ventilatoren.
Reinigung:
Der Rauchmelder sollte regelmäßig auf Funktionstüchtigkeit (TEST Button) überprüft
und bei Verschmutzung gereinigt werden.
In diesem Fall sollte er vorsichtig abgesaugt oder abgeblasen werden.
Es sollten keine Flüssigkeiten zur Reinigung verwendet werden
Es darf auf keinen Fall Wasser in das Geräteinnere gelangen.
Hinweise:
 Bei einem Alarm werden die Zentrale und der Rauchmelder alarmieren.
Zusätzlich installierte Rauchmelder werden keinen Alarm auslösen.
 Selbst wenn kein Kontakt zur Zentrale bestehen sollte (Funkstörungen,
Zentrale aus, zu große Entfernung), reagiert der Rauchmelder immer auf
Rauch und wird Sie mit seiner eigenen Sirene alarmieren!
 Nach spätestens 10 Jahren sollte der Rauchmelder zu Ihrer eigenen
Sicherheit ausgetauscht werden.
160
DEUTSCH
Den Rauchmelder montieren:
1. Verwenden Sie die Halterung (5) als Schablone für die
Bohrlöcher.
2. Montieren Sie die Halterung mit den zwei mitgelieferten
Schrauben so an der Decke, dass die beiden Haken (6)
nach unten zeigen.
3. Stecken Sie nun die Installationsvertiefungen (4) auf die
Befestigungshaken (6), achten Sie dabei auf die seitlich
am Rauchmelder befindliche Linie. Befindet sich diese direkt unter einem
der Haken, können Sie den Rauchmelder mit Druck und einer Drehung im
Uhrzeigersinn befestigen.
Rollladenrelais für XT2 Plus
Achtung:
Dieses Produkt ist nur mit einer „XT2 Plus“ Alarmanlage oder einer XT2 mit
zusätzlichem „Upgrade Dongle auf XT2 Plus“ kompatibel!
3. Klemmleiste
Drücken Sie diese, um die Klemmen zu öffnen.
4. Drahteingänge
Stecken Sie hier die Kabel ein.
5. 230V AC-Eingang
Phase (Braun - L)
6. 230V AC-Eingang
Neutralleiter (Blau - N)
7. Schalteranschluss (230V AC – Auf-Richtung – S1)
Ist das Rollladenrelais wie, in der Anschlussskizze unten zu sehen
verdrahtet und mit Strom versorgt, wird der Rollladen für 10 Sekunden
nach oben fahren. Bekommt das Relais erneut Strom auf diesem Eingang
(innerhalb der 10 Sekunden), wird der Rollladen stoppen.
8. Schalteranschluss (230V AC – Ab-Richtung – S2)
Ist das Rollladenrelais wie, in der Anschlussskizze unten zu sehen
verdrahtet und mit Strom versorgt, wird der Rollladen für 10 Sekunden
nach unteny fahren. Bekommt das Relais erneut Strom auf diesem
Eingang (innerhalb der 10 Sekunden), wird der Rollladen stoppen.
9. Rollladenmotor (230V AC – Ausgang – O1)
Schließen Sie hier das Stromkabel für die Auf-Richtung an.
10. Rollladenmotor (230V AC – Ausgang – O2)
Schließen Sie hier das Stromkabel für die Ab-Richtung an.
ACHTUNG:
Die Installation sollte nur durch einen zertifizierten Elektriker oder einer
elektrotechnisch unterwiesenen Person mit Wissen und Verständnis über
elektrischen Strom und dessen Gefahren durchgeführt werden.
161
DEUTSCH
1. LED-Indikator
a. Blinkt 1x: Das Relais wurde zurückgesetzt
b. Blinkt 2x: Das Relais wurde der Zentrale
hinzugefügt
2. Test-Button
 Halten Sie diesen 10 Sekunden lang
gedrückt, um das Anlern-Signal an die
Zentrale zu senden.
 Wird der Test Button mehr als 10
Sekunden lang gedrückt wird, das
Rollladenrelais resettet und aus der
Sensorliste entfernt.
Das Rollladenrelais in Betrieb nehmen
Das Rollladenrelais wird idealerweise in die Wand hinter dem Rollladenschalter
verbaut. Hierzu sollten Sie tiefe Einbaudosen verwenden um genügend Platz hinter
dem Schalter für das Rollladenrelais zu schaffen. Alternativ können Sie dieses auch
daneben, in einer 2. Einbaudose, installieren.
Kabelverbindungsdiagram:





Verbinden Sie die Phase (L) des Rollladenrelais mit der Phase (L) der Stromversorgung.
Verbinden Sie den Neutralleiter (N) des Rollladenrelais mit dem Neutralleiter (N) der Stromversorgung.
Verbinden Sie O1 des Rollladenrelais mit dem Auf-Kabel des Rollladenmotors.
Verbinden Sie O2 des Rollladenrelais mit dem Ab-Kabel des Rollladenmotors.
(Optionaler lokaler Schalter) Verbinden Sie den Schalter mit der Stromversorgung und die Auf-/AbAusgänge des Schalters mit S1 und S2.
Reichweitentest:
1. Öffnen Sie das Menü Zentrale „Sensoren“  „Reichweite“ und drücken Sie
auf „Start“.
2. Drücken Sie den „Test-Button“ des Unterputzrelais.
3. Der Sensor, sowie die Signalstärke, sollten nun angezeigt werden.
162
DEUTSCH
1. Deaktivieren Sie während der Installation den elektrischen Strom, um
sicherzustellen, dass es keine Kurzschlüsse gibt.
2. Verbinden Sie das 230V-Zuleitungskabel (vom Elektroschrank kommend)
mit dem Eingang (5 + 6) und die beiden Stromführenden Leitungen des
Rollladens (Auf/Ab) mit den Ausgängen am Relais (9 + 10).
3. Um das Relais von extern schalten zu können, verbinden Sie die Auf- und
Ab Ausgänge des Rollladenschalters mit den Eingängen (7 + 8).
4. Öffnen Sie das Menü der Zentrale „Sensoren“  „Hinzufügen“ und klicken
Sie auf „Start“.
5. Drücken und halten Sie den Test Button (1) für ca. 10 Sekunden. Es wird
nun ein Anlern-Code an die Zentrale übermittelt und die LED blinkt 2x.
6. Sobald die Zentrale den Anlernen-Code erhalten hat, wird der Sensor in
der Sensorliste angezeigt. Fügen Sie das Unterputzrelais mit
„Hinzufügen“ zur Zentrale.
Externer Schalter:
 Externe Schalter, auch zuvor Installierte, können weiterhin wie gewohnt
verwendet werden.
163
DEUTSCH
Hinweise:
 Das Relais kann über die Webseite manuell aktiviert oder deaktiviert werden.
 Im Menü Automation lassen sich dynamische oder zeitliche
Programmierungen abspeichern.
 Die maximale Last bei 120V liegt bei 440W und 4 A. Diese Werte dürfen nicht
überschrieben werden!
 Die maximale Last bei 230V liegt bei 920W und 4 A. Diese Werte dürfen nicht
überschrieben werden!
 Nach einer Stromunterbrechung geht das Rollladenrelais wieder in den letzten
Zustand vor der Unterbrechung zurück.
 Das Rollladenrelais ist nicht mit dem Funkrepeater kompatibel und kann nicht
in der Backupkonfigurationsdatei abgespeichert werden.
 Die Signalstärke wird in der Sensorliste angezeigt.
 Das Rollladenrelais kann über den Artikel „LUPUSEC - Funksteckdose mit
Stromzähler und ZigBee Repeater für XT2 Plus (ArtNr 12050)“ verstärkt
werden.
Tag Reader
Produktbeschreibung:
Power LED (grün)
Status LED (rot)
Scharfschalten-Taste
Unscharfschalten-Taste
Batterien
Funktionsschalter
Sabotagekontakt
Tag (wasserdicht)
DEUTSCH
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
LED-Indikatoren:
Im Ruhezustand sind beide LED’s aus.


Power LED (grün):
o Wird eine Taste gedrückt, leuchtet die Power LED für 5 Sekunden um
anzuzeigen, dass der Tag Reader betriebsbereit ist.
o Blinkt die Power LED anstelle durchgehend zu leuchten, zeigt dies eine
schwache Batterie an.
Status LED (rot):
o Blinkt schnell bei der Übermittlung eines Signals.
o Leuchtet durchgehend im Tag-Anlernen-Modus.
o Blinkt im Installations-Modus.
Batterie:
 Der Tag Reader verwendet 3 „AAA! 1.5V alkaline Batterien. Im Schnitt halten
diese für ca. 4 Jahre bei 2 Aktivierungen pro Tag.
 Der Tag Reader zeigt Ihnen einen schwachen Batteriestatus an durch Blinken
der Power LED. Zusätzlich wird die Zentrale über den Status der Batterie
informiert.
Stromsparfunktion:
 Solange der Tag Reader nicht verwendet wird, liegt der Strombedarf bei null.
Erst bei Betätigung einer Taste, wird der Tag Reader für 5 Sekunden aktiviert.
 Nach 5 Sekunden geht der Tag Reader wieder automatisch aus.
Sabotageschutz:
 Der Tag Reader ist durch unbefugtes Öffnen oder Abnehmen von der
Montageoberfläche geschützt.
 Wird der Sabotagekontakt ausgelöst, leuchtet die Power LED auf und ein
Warnton ist zu hören. Die Zentrale wird über die Sabotage informiert.
 Ist die Zentrale scharf gestellt, löst eine ausgelöste Sabotage einen Alarm aus.
 Im Anlernmodus ist der Sabotagekontakt deaktiviert.
Funktionsschalter:
Ist das Gehäuse des Tag Readers geöffnet, finden Sie auf der Platine einen
164
Funktionsblock mit 5 Schaltern: Diese stehen im Auslieferungszustand alle AUS.
Position
Beschreibung
SW 1
AN
AUS
AN
AUS
AUS
Anlernen / Hinzufügen Modus
Normal Operation (Standard)
Werkseinstellung
Normal Operation (Standard)
System Einstellung
MUSS auf AUS stehen ansonsten
keine Funktion
Reserviert
SW 2
SW 3
SW 4
SW 5
AUS
AUS
Tag Reader in Betrieb nehmen
Installation des Tag Readers:
1. Installieren Sie den Tag Reader ausschließlich in Innenräumen.
2. Nehmen Sie die Front des Tag Readers ab, in dem Sie die untere Schraube
lösen.
3. Verwenden Sie die beiden zentralen Auskerbungen um die Rückseite des Tag
Readers mit den mitgelieferten Schrauben an eine Wand zu montieren.
4. Stellen Sie sicher, dass der Sabotagekontakt des Tag Readers plan auf dem
Untergrund aufliegt.
5. Legen Sie die Batterien ein. Die Power LED geht für wenige Sekunden an und
es ist ein Ton zu hören.
Hinzufügen des Tag Readers in der Zentrale:
1. Betreten Sie das Hauptmenü der Zentrale und öffnen Sie dort das Untermenü
„Sensoren“  „hinzufügen“. Hier klicken Sie auf Start.
2. Betreten Sie den Installations-Modus in dem die Scharf oder Unscharf-Taste
drücken und unmittelbar danach den Schalter 1 auf AN stellen. Die Status
LED beginnt zu blinken und 1 langer Ton gefolgt von 2 kurzen Tönen sind zu
hören.
3. Drücken Sie nun die „Unscharfschalten Taste“ am Tag Reader.
4. In der Zentrale wird der Tag Reader als „Keypad“ (XT1) bzw. „Tag Reader“
(XT2+XT2 Plus) angezeigt.
5. Fügen Sie den Tag Reader der Zentrale hinzu.
6. Verlassen Sie den Anlernmodus der Zentrale.
7. Gehen Sie aus dem Installations-Modus des Tag Readers in dem Sie SW-1
wieder auf AUS stellen, was mit 4 kurzen Tönen quittiert wird. Befestigen Sie
nach der Installation die Front des Tag Readers, in dem Sie die untere
Schraube wieder festziehen.
Hinweis:
Nach spätestens 5 Minuten wird der Installations-Modus automatisch beendet.
Um erneut in den Installations-Modus zu gelangen, muss Schalter 1 erneut auf
AN gestellt werden.
165
DEUTSCH
Schalter Nr.
Hinzufügen des Tags am Tag Reader:
1.
2.
4.
5.
Hinweise:
 Mit der neuen Charge Tag Reader (im Handel seit Anfang 2015) können
theoretisch unendlich viele Tags angerlernt werden.
 Jeden Tag können Sie an unendlich viele Tag Reader anlernen.
 Ist nur ein Signalton zu hören, bedeutet dies, dass der Tag bereits angelernt
wurde.
 Sind vier Signaltöne zu hören, wurde die maximale Taganzahl (6) bereits
erreicht.
Benutzung des Tag Readers:
Nachdem Sie die Installation des Tag Readers, wie beschrieben abgeschlossen
haben, kann der Tag Reader wie folgt verwendet werden:
1. Scharf- Unscharfschalten.
Drücken Sie die Scharf- oder Unscharfschalten-Taste einmal um den Tag
Reader zu aktivieren.
2. Sie haben nun 5 Sekunden Zeit einen Tag an eine beliebige Stelle des Tag
Readers zu halten. Wird innerhalb dieser Zeit ein Tag erkannt, wird die
Alarmzentrale scharf- bzw. unscharf geschaltet.
ACHTUNG:
Gibt es „Systemfehler“ in der Zentrale beim Scharfschalten des Systems müssen Sie
den Vorgang des Scharfschaltens innerhalb von 10 Sekunden wiederholen
ansonsten bleibt die Zentrale unscharf! Alternativ kann den Menü-Punkt
„Scharfschaltung erzwingen“ aktiviert werden.
Werkseinstellungen:
1. Öffnen Sie das Gehäuse. Entfernen Sie die Batterien, drücken Sie danach
eine beliebige Taste um die Restaufladung zu leeren.
2. Stellen Sie den Schalter 2 auf AN, legen Sie dann die Batterien wieder ein.
Der Tag Reader signalisiert den Reset (auch aller angelernter Tags) mit einem
Signalton gefolgt von zwei weiteren. Die Status LED beginnt zu blinken.
Stellen Sie den Schalter 2 wieder AUS und schließen Sie das Gehäuse.
 Löschen Sie den Tag Reader aus der Sensorenliste der Zentrale.
166
DEUTSCH
3.
Betreten Sie den Installations-Modus in dem die Scharf oder Unscharf-Taste
drücken und unmittelbar danach den Schalter 1 auf AN stellen. Die Status
LED beginnt zu blinken und 1 langer Ton gefolgt von 2 kurzen Tönen sind zu
hören.
Drücken Sie einmal die „Scharfschalten-Taste“ um in den Anlernmodus für
Tags zu gelangen. Die Status LED leuchtet für 5 Sekunden durchgehend und
ein Ton ist zu hören.
Halten Sie in dieser Zeit einen Tag vor das Tag Readerpanel. Die Status LED
blinkt schnell drei Mal und 2 Töne sind zu hören, was das erfolgreiche
Anlernen eines Tags an den Tag Reader signalisiert.
Möchten Sie mehrere Tags anlernen heben Sie diese (in 5 Sekunden
Abständen) hintereinander an den Tag Reader oder beginnen den Vorgang
von vorne.
Gehen Sie aus dem Installations-Modus des Tag Reader in dem Sie SW-1
wieder auf AUS stellen.
Temperatursensoren ohne Display
Achtung:
Es gibt zwei Versionen des Temperatursensors! Art.-Nr. 12013
(Temperatursensor) ist mit der XT1 und der XT2 kompatibel. Art.-Nr. 12048
(Temperatursensor für XT2 Plus) ist nur mit einer „XT2 Plus“ Alarmanlage oder
einer XT2 mit zusätzlichem „Upgrade Dongle auf XT2 Plus“ kompatibel!
Produktbeschreibung:
1. Temperaturfühler
2. Internes Kontroll-LED
3. Test-Button
Den Temperatursensor in Betrieb nehmen
1. Lösen Sie die Schraube an der Unterseite des Sensors und öffnen Sie dann
das Gehäuse.
2. Öffnen Sie nun das Konfigurations-Menü der Zentrale wählen Sie das Menü
„Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf „Start“.
3. Drücken Sie den „Test-Button“ des Temperatursensors für ca. 15-20
Sekunden.
4. Nach einigen Sekunden sollte im Menü der Zentrale der Temperatursensor
aufgelistet werden.
5. Falls der Sensor nicht gefunden wird, starten Sie erneut mit Punkt 2.
6. Fügen Sie den Temperatursensor hinzu und vergeben Sie einen Namen.
Batterie:
Der Temperatursensor verwendet eine 1/2 AA, 3V Lithium Batterie, mit dem der
Sensor für mind. 1 Jahr betrieben werden kann. Ist die Batterie schwach, wird dies
der Zentrale gemeldet.
Hinweise:
 Der Temperatursensor arbeitet im 2.4GHz Bereich und ist somit störanfällig
gegenüber WLAN und anderen Funksignalen in diesem Frequenzbereich.
 Der Temperatursensor ist nicht mit dem Funkrepeater kompatibel und kann
nicht in der Backupkonfigurationsdatei abgespeichert werden.
 Der Temperatursensor für XT2 Plus kann über den Artikel „LUPUSEC Funksteckdose mit Stromzähler und ZigBee Repeater für XT2 Plus (Art.-Nr.
12050)“ verstärkt werden.
 Die Betriebstemperatur liegt bei -10° bis +50°.
167
DEUTSCH
Die Temperatursensoren messen die Temperatur am
Installationsort und senden alle 2 Minuten jede
Temperaturänderung direkt an die Zentrale.
Temperatursensoren mit Display
Der LUPUSEC XT2 Temperatursensor mit Display misst die Temperatur und die
Luftfeuchtigkeit am Installationsort. Diese Information wird in einem Display
angezeigt und sendet jede Temperaturänderung alle 2 Minuten direkt an die Zentrale.
Produktbeschreibung:
1. Display
Temperaturanzeige in Celsius oder Fahrenheit
Verbindung zur XT2(Plus) hergestellt
Batterie fast leer
RH = Luftfeuchtigkeit in %
2. Anlernen-Button
Drücken Sie den Button für mind. 10 Sekunden um
das Signal zum Anlernen zu übermitteln. Ein kurzer
Druck aktiviert die Hintergrundbeleuchtung des
Displays.
3. Verschluss zum Öffnen des Gehäuses
4. Celsius / Fahrenheit Schalter (JP1)
Sind die oberen beiden der drei Pins überbrückt,
zeigt das Display die Temperatur in Celsius.
Werden die unteren beiden Pins überbrückt,
stellt sich die Anzeige nach einem Neustart auf
Fahrenheit.
5. Rückteil
Die Hinterseite des Temperatursensors hat 2 Aussparungen, um das Gehäuse an der Wand verschrauben zu können.
168
DEUTSCH
Achtung:
Es gibt zwei Versionen des Temperatursensors mit Display! Art.-Nr. 12021
(Temperatursensor mit Display ) ist ausschließlich mit der XT2 kompatibel.
Art.-Nr. 12049 (Temperatursensor mit Display für XT2 Plus) ist nur mit einer
„XT2 Plus“ Alarmanlage oder einer XT2 mit zusätzlichem „Upgrade Dongle auf
XT2 Plus“ kompatibel!
Den Temperatursensor in Betrieb nehmen
Batterie:
Der Temperatursensor verwendet drei AAA, 1,5V Alkaline Batterien, mit dem der
Sensor für mind. 1 Jahr betrieben werden kann. Ist die Batterie schwach, wird der
Sensor dies der Zentrale melden.
Hinweise:
 Die Temperatursensoren mit Display sind nicht mit dem Funkrepeater
kompatibel und können nicht in der Backupkonfigurationsdatei abgespeichert
werden.
 Der Temperatursensor mit Display für XT2 Plus kann über den Artikel
„LUPUSEC - Funksteckdose mit Stromzähler und ZigBee Repeater für XT2
Plus (ArtNr. 12050)“ verstärkt werden.
 Die Betriebstemperatur liegt bei -10° bis +50°.
169
DEUTSCH
1. Schieben Sie den Plastikverschluss an der Unterseite des
Temperatursensors nach links und öffnen Sie dann das Gehäuse.
2. Legen Sie die drei mitgelieferten AAA-Batterien in den Sensor ein.
3. Öffnen Sie nun das Konfigurations-Menü der Zentrale und wählen Sie
das Menü „Sensoren“  „hinzufügen“ und klicken Sie auf „Start“.
4. Drücken Sie den „Test-Button“ des Temperatursensors für ca. 15-20
Sekunden.
5. Nach einigen Sekunden sollte im Menü der Zentrale der
Temperatursensor aufgelistet werden.
6. Falls der Sensor nicht gefunden wird starten Sie erneut mit Punkt 2.
7. Fügen Sie den Temperatursensor hinzu und vergeben Sie einen
Namen.
Unterputzrelais mit und ohne Stromzähler
ACHTUNG:
Die Installation sollte nur durch einen zertifizierten Elektriker oder einer
elektrotechnisch unterwiesenen Person mit Wissen und Verständnis über
elektrischen Strom und dessen Gefahren durchgeführt werden.
Das Unterputzrelais in Betrieb nehmen
1. Deaktivieren Sie während der Installation den elektrischen Strom um
sicherzustellen, dass es keine Kurzschlüsse gibt.
2. Verbinden Sie das 230V-Zuleitungskabel mit dem Eingang (6 + 7) und das
230V Endgerätekabel mit dem Ausgang (8 + 9).
3. Um das Relais von extern schalten zu können, verbinden Sie einen
zusätzlichen Schalter mit dem Schaltereingang (3 + 4). Benötigt der
externe Schalter einen 3V-Gleichstromanschluss, verbinden Sie diesen mit
dem 3V Gleichstrom Ausgang (5) des Unterputzrelais.
4. Öffnen Sie das Menü der Zentrale  Sensoren  Hinzufügen und klicken
Sie auf „Start“.
5. Drücken und halten Sie den Test Button (1) für ca. 3 Sekunden. Es wird
nun ein Anlern-Code an die Zentrale übermittelt und die LED blinkt 2x.
170
DEUTSCH
1. Test-Button
 Halten Sie diesen 3 Sekunden gedrückt um
das Anlern-Signal an die Zentrale zu
senden.
 Wird der Test Button mehr als 10 Sekunden
gedrückt wird das Unterputzrelais resettet
und aus der Sensorliste entfernt!
 Ein kurzes Drücken aktiviert oder deaktiviert
das Relais.
2. LED-Indikator
c. An: Relais an
d. Aus: Relais aus
e. Blinkt 2x: Signalübermittlung
3. Schaltereingang
4. Schaltereingang (3 V Referenz)
5. 3V Ausgang - Gleichstrom (DC)
6. 230V AC-Eingang
Phase (Braun - L)
7. 230V AC-Eingang
Neutralleiter (Blau - N)
8. 230V AC-Ausgang
Neutralleiter (Blau - N)
9. 230V AC-Ausgang
Phase (Braun - L)
6. Sobald die Zentrale den Anlern-Code erhalten hat, wird der Sensor in der
Sensorliste angezeigt. Fügen Sie das Unterputzrelais mit „Hinzufügen“ zur
Zentrale.
Kabelverbindungsdiagram:
DEUTSCH
Reichweitentest:
4. Öffnen Sie das Menü Zentrale  Sensoren  Reichweite und drücken Sie
auf „Start“.
5. Drücken Sie den „Test-Button“ des Unterputzrelais.
6. Der Sensor, sowie die Signalstärke sollten nun angezeigt werden.
Externer Schalter:
 Ein externer Schalter kann zur einfacheren Bedienung verwendet werden.
 Jedes Bedienen, eines angeschlossenen Schalters, stellt den Zustand des
Unterputzrelais um.
 Das Anlernen des Unterputzrelais an der Zentrale, mit Hilfe des SW3
Schalters, ist nicht möglich.
Hinweise:
 Das Relais kann über die Webseite manuell aktiviert oder deaktiviert werden.
 Im Menü „Automation“ ist es möglich Regeln für die Schaltung des
Unterputzrelais zu erstellen.
 Die maximale Last liegt bei 110V, 1100W und 10 A. Diese Werte dürfen nicht
überschritten werden!
 Die maximale Last liegt bei 230V, 2300W und 10 A. Diese Werte dürfen nicht
überschritten werden!
 Nach einer Stromunterbrechung geht das Unterputzrelais wieder in den letzten
Zustand vor der Unterbrechung zurück.
171
Unterputzrelais mit Dimmerfunktion
2. LED-Indikator
f. An: Relais an
g. Aus: Relais aus
h. Blinkt 2x: Signalübermittlung
3. Schaltereingang
4. Schaltereingang (3 V Referenz)
5. 3V Ausgang - Gleichstrom (DC)
6. 230V AC-Eingang
Phase (Braun - L)
7. 230V AC-Eingang
Neutralleiter (Blau - N)
8. 230V AC-Ausgang
Phase (Braun - L)
9. 230V AC-Ausgang
Neutralleiter (Blau - N)
ACHTUNG:
Die Installation sollte nur durch einen zertifizierten Elektriker oder einer
elektrotechnisch unterwiesenen Person mit Wissen und Verständnis über
elektrischen Strom und dessen Gefahren durchgeführt werden.
Das Unterputzrelais mit Dimmerfunktion in Betrieb nehmen
1. Deaktivieren Sie während der Installation den elektrischen Strom um
sicherzustellen, dass es keine Kurzschlüsse gibt.
2. Verbinden Sie das 230V Zuleitungskabel mit dem Eingang (6 + 7) und das
das 230V Endgerätekabel mit dem Ausgang (8 + 9).
3. Um das Relais von extern schalten zu können verbinden Sie einen
zusätzlichen Schalter mit dem Schaltereingang (3 + 4). Benötigt der
externe Schalter einen 3V Gleichstrom Anschluss verbinden Sie diesen mit
dem 3V Gleichstrom Ausgang (5) des Unterputzrelais.
4. Öffnen Sie das Menü der Zentrale  Sensoren  Hinzufügen und klicken
Sie auf „Start“.
5. Drücken und halten Sie den Test Button (1) für ca. 10 Sekunden. Es wird
nun ein Anlern-Code an die Zentrale übermittelt und die LED blinkt 2x.
172
DEUTSCH
1. Test-Button
 Halten Sie diesen 3 Sekunden gedrückt um
das Anlern-Signal an die Zentrale zu
senden.
 Wird der Test Button mehr als 10 Sekunden
gedrückt wird der Dimmer resettet und aus
der Sensorliste entfernt.
 Ein kurzes Drücken erhöht die Stärke des
Stromausgangs
o (0%10%20%30%…..
100%0%...)
6. Sobald die Zentrale den Anlernen-Code erhalten hat, wird der Sensor in
der Sensorliste angezeigt. Fügen Sie das Unterputzrelais mit
„Hinzufügen“ zur Zentrale.
Kabelverbindungsdiagram:
DEUTSCH
Reichweitentest:
1. Öffnen Sie das Menü Zentrale  Sensoren  Reichweite und drücken Sie
auf „Start“.
2. Drücken Sie den „Test-Button“ des Unterputzrelais.
3. Der Sensor sowie die Signalstärke sollten nun angezeigt werden.
Externer Schalter:
 Ein externer Schalter kann zur einfacheren Bedienung verwendet werden.
 Wird SW3 genutzt, aktiviert (Verbindung geschlossen) oder deaktiviert
(Verbindung geöffnet) es das Unterputzrelais mit Dimmerfunktion für XT2 Plus.
 Das Anlernen des Unterputzrelais mit Dimmerfunktion für XT2 Plus an der
Zentrale, mit Hilfe des SW3 Schalters, ist nicht möglich.
Hinweise:
 Beim Unterputzrelais mit Stromzähler wird unter Sensoren  Liste  Status
wird der Stromverbrauch in Watt und der Zustand (An / Aus) angezeigt.
 Das Relais kann über die Webseite manuell aktiviert oder deaktiviert werden.
 Im Menü „Automation“ ist es möglich Regeln für die Schaltung des
Unterputzrelais zu erstellen.
 Die maximale Last bei 110V liegt bei 275W und 2,5 A. Diese Werte dürfen
nicht überschritten werden!
 Die maximale Last bei 230V liegt bei 575W und 2,5 A. Diese Werte dürfen
nicht überschritten werden!
 Nach einer Stromunterbrechung geht das Unterputzrelais wieder in den letzten
Zustand vor der Unterbrechung zurück.
 Das Unterputzrelais ist nicht mit dem Funkrepeater kompatibel und kann nicht
in der Backupkonfigurationsdatei abgespeichert werden.
 Der Stromverbrauch und die Signalstärke werden in der Sensorliste angezeigt.
173
Verstellen der Stromstärke (Power Output):
Alternativ zum kurzen Drücken des Test Buttons (siehe oben) kann die
ausgehende Stromstärke, des aktivierten Dimmers, über das Dropdownmenü des
„Steuerungs Widget“ oder des „Funkschalter“ Menüs festgelegt werden.
Steuerungs Widget
DEUTSCH
Funkschalter Menü
174
Unterputz Relais mit Stromzähler für XT2 Plus
Achtung:
Dieses Produkt ist nur mit einer „XT2 Plus“ Alarmanlage oder einer XT2 mit
zusätzlichem „Upgrade Dongle auf XT2 Plus“ kompatibel!
3. Schaltereingang 1
Potentialfrei
4. Schaltereingang 2
Potentialfrei
5. 230V AC-Eingang
Phase (Braun - L)
6. 230V AC-Eingang
Neutralleiter (Blau - N)
7. 230V AC-Ausgang
Neutralleiter (Blau - N)
8. 230V AC-Ausgang
Phase (Braun - L)
ACHTUNG:
Die Installation sollte nur durch einen zertifizierten Elektriker oder einer
elektrotechnisch unterwiesenen Person mit Wissen und Verständnis über
elektrischen Strom und dessen Gefahren durchgeführt werden.
Das Unterputzrelais mit Stromzähler für XT2 Plus in Betrieb nehmen
1. Deaktivieren Sie während der Installation den elektrischen Strom, um
sicherzustellen, dass es keine Kurzschlüsse gibt.
2. Verbinden Sie das 230V-Zuleitungskabel mit dem Eingang (5 + 6) und das
das 230V-Endgerätekabel mit dem Ausgang (7 + 8).
3. Um das Relais von extern schalten zu können, verbinden Sie einen
zusätzlichen potentialfreien Schalter mit dem Schaltereingang (3 + 4).
4. Öffnen Sie das Menü der Zentrale „Sensoren“  „Hinzufügen“ und klicken
Sie auf „Start“.
5. Drücken und halten Sie den Test Button (1) für ca. 10 Sekunden. Es wird
nun ein Anlern-Code an die Zentrale übermittelt und die LED blinkt 2x.
175
DEUTSCH
1. LED-Indikator
a. An: Relais an
b. Aus: Relais aus
c. Blinkt 2x: Signalübermittlung
2. Test-Button
 Halten Sie diesen 3 Sekunden gedrückt, um das
Anlern-Signal an die Zentrale zu senden.
 Wird der Test-Button mehr als 10 Sekunden
gedrückt wird der Dimmer resettet und aus der
Sensorliste entfernt.
 Ein kurzes Drücken aktiviert oder deaktiviert das
Relais.
6. Sobald die Zentrale den Anlern-Code erhalten hat, wird der Sensor in der
Sensorliste angezeigt. Fügen Sie das Unterputzrelais mit „Hinzufügen“ in
die Zentrale.
Kabelverbindungsdiagram:
DEUTSCH
Reichweitentest:
1. Öffnen Sie das Menü Zentrale  Sensoren  Reichweite und drücken Sie
auf „Start“.
2. Drücken Sie den „Test-Button“ des Unterputzrelais.
3. Der Sensor, sowie die Signalstärke sollten nun angezeigt werden.
Externer Schalter:
 Ein externer Schalter kann zur einfacheren Bedienung verwendet werden.
 Jedes Bedienen, eines angeschlossenen Schalters, stellt den Zustand des
Unterputzrelais um.
 Das Anlernen des Unterputzrelais an der Zentrale, mit Hilfe des SW3
Schalters, ist nicht möglich.
Hinweise:
 Das Relais kann über die Webseite manuell aktiviert oder deaktiviert werden.
 Unter „Smarthome“  „Automation“ ist es möglich, Regeln zu erstellen wann
Ihr Unterputzrelais aktiviert bzw. deaktiviert werden soll.
 Die maximale Last liegt bei 110V, 1100W und 10 A. Diese Werte dürfen nicht
überschritten werden!
 Die maximale Last liegt bei 230V, 2300W und 10 A. Diese Werte dürfen nicht
überschritten werden!
 Nach einer Stromunterbrechung geht das Unterputzrelais wieder in den letzten
Zustand vor der Unterbrechung zurück.
 Das Unterputzrelais ist nicht mit dem Funkrepeater kompatibel und kann nicht
in der Backupkonfigurationsdatei abgespeichert werden.
 Das Unterputzrelais mit Stromzähler kann über den Artikel „LUPUSEC Funksteckdose mit Stromzähler und ZigBee Repeater für XT2 Plus (Art.-Nr.
12050)“ verstärkt werden.
176
Upgrade Dongle für XT2 Plus
Der Upgrade Dongle dient dazu, eine vorhandene XT2 upzugraden, damit Sie die
neuen Hausautomationsmodule mit dem ZigBee S Funkprotoll unterstützen können.
Eine SSL-Verschlüsselung wie bei der neuen XT2 Plus Zentrale ist aufgrund
fehlender CPU Ressourcen jedoch nicht möglich. Der Dongle ist nicht mit einer XT1
Zentrale kompatibel.
Der Dongle wird erst ab einer Firmwareversion von 0.0.2.13C oder höher unterstützt.
Installation
1. Stecken Sie den Upgrade Dongle in den vorhandenen USB-Anschluss auf der
Rückseite Ihrer XT2 Zentrale.
2. Starten Sie die XT2 Zentrale neu.
Der „LUPUS IP Finder“ zeigt, ab Version 1.0.4, an um welche Version es sich bei der
angeschlossenen Zentrale (XT1, XT2, XT2 Plus) handelt.
177
DEUTSCH
Produktbeschreibung:
Wassermelder
Produktbeschreibung:
Mit dem Wassermelder können Sie drohende Überschwemmungen frühzeitig durch
eine Widerstandsmessung erkennen und entsprechende Gegenmaßnahmen
einleiten.
2
Sensor Daten:
Maße (ohne Halter):
Kabellänge:
Gewicht:
IP Schutzklasse:
Betriebstemperaturen:
Alarmanlagenfrequenz:
7 x 3 x 12cm
40 cm
160 Gramm
IP 56
-20°C bis 50°C
868.6375 MHz
1. Batteriefach
2. Anlern-/Testknopf
Den Wassermelder in Betrieb nehmen
1. Öffnen Sie das Gehäuse, in dem Sie die beiden Schrauben an der
Gehäuseunterseite lösen.
2. Setzen Sie die mitgelieferten Batterien ein.
3. Starten Sie das Konfigurations-Menü der Zentrale und öffnen Sie dort das
Fenster „Sensoren“  „hinzufügen“.
4. Klicken Sie auf „Start“.
5. Auf dem elektronischen Bauteil des Wassermelders drücken Sie nun den
Anlernknopf.
6. Der Wassermelder sollte anschließend im Konfigurations-Menü der
Zentrale zu finden sein.
7. Fügen Sie den Wassermelder hinzu.
178
DEUTSCH
1
Batterie:
Der Wassermelder verwendet 4 Alkaline Batterien als Stromquelle. Mit diesen
können Sie den Wassermelder im Schnitt 3 Jahre betreiben. Der Wassermelder
sendet den Status alle 30 bis 50 Minuten an die Zentrale. Ist die Batterie schwach,
wird dies die Zentrale sofort melden.
1. Entfernen Sie die Schrauben an der Gehäuseunterseite.
2. Brechen Sie die beiden Vertiefungen auf, die für die Schrauben
ausgespart wurden, falls Sie das Gerät z.B. an die Wand schrauben
möchten.
3. Schrauben Sie den Wassermelder mit den mitgelieferten Schrauben fest
an die Wand.
4. Legen Sie den Wassermelder, der sich am Ende des Kabels befindet, an
die Stelle an der er bei Wasser alarmieren soll. Zum Beispiel direkt auf
den Boden. Sobald Wasser eine Brücke zwischen beiden Pins bildet, wird
alarmiert. Fixieren Sie den Sensor, so dass er nicht ungewollt verrutschen
kann.
5. Schrauben Sie das Gehäuse zu.
Hinweis:
Der Wassermelder sendet im Falle eines Kontaktes mit Wasser 2 x im Abstand von 2
Minuten einen Alarm an die Zentrale. Sollte der Wasserstand wieder sinken, kehrt
der Wassermelder in den Normalzustand zurück.
179
DEUTSCH
Installation:
XT Keypad
Produktbeschreibung:
Hinweis: Die Dual-Tastenkombinationen 1+3(12.), 2+6 (11.) und 7+9 (10.) sind
standardmäßig deaktiviert.
LED-Indikatoren:




Power LED:
o Gelbe LED leuchtet: Test Modus
aktiv
o Gelbe LED blinkt: Test Modus aktiv
+ Batterie schwach
o Blaue LED leuchtet ca. 5 Sekunden:
Systemstatus normal
o Blaue LED blinkt: Batterie schwach
Hinweise:
Im Normalzustand sind alle LED’-s aus.
Wenn eine Taste gedrückt wird, leuchtet die
Power LED 5 Sekunden blau auf, was die Betriebsbereitschaft signalisiert.
Status LED (Mit dem Keypad den Status der Zentrale abfragen):
Wenn Sie die StatusTaste am Keypad drücken, wird der derzeitige Status
der Zentrale abgefragt. Wurde diese Taste gedrückt, sehen Sie kurz darauf
den Status anhand der Status LED:
Rote LED leuchtet: System ist im „Scharf Modus“
Rote LED blinkt: System ist im „Home Modus“
Blaue LED leuchtet: System ist im „Unscharf Modus“
Blaue LED blinkt  Fehler
180
DEUTSCH
Power LED
Status LED
Fehler LED
Scharf stellen
Home
Status der Anlage 
Unscharf stellen
# Rautentaste
* Sterntaste
Installations-Modus = PIN + *
10. Notfall-Alarm: 7 + 9 (gleichzeitig)
11. Feuer-Alarm: 4 + 6 (gleichzeitig)
12. Überfall-Alarm: 1 + 3 (gleichzeitig)
13. Batterieunterbrechung
(Auslieferungszustand)
14. Befestigungs- Aussparungen
15. Sabotage Kontakt
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
o
o
o
o
Keine Antwort von der Zentrale
falscher PIN-Code
Auf Home geschaltet im Scharf (Away) Modus
Scharfschaltung erzwungen trotz Problemmeldung von Sensoren
Fehler LED:
Orangene LED blinkt: Systemfehler z.B.
o SIM fehlt
o GSM nicht bereit
o Sabotagekontakt offen
o Stromprobleme der Zentrale
o Sensor außerhalb der Reichweite
o Geöffneter Sensor
o Sensor Batterie zu schwach

Batterie:
Das Keypad benötigt eine 1/2AA 3V 850mAH Lithium Batterie. Diese hält ca. 2
Jahre.
Ist die Batterie schwach, so zeigt das Keypad dies mit einer orangenen Status
LED an.
Keypad in Betrieb nehmen
Installation des Keypads:
1. Nehmen Sie die Front des Keypads ab, in dem Sie die untere Schraube
lösen.
2. Auf der Rückseite des Keypads finden Sie zwei Aussparungen. Es ist
angedacht diese zu durchbohren und anschließend durch die gebohrtenLöcher die Bohrlöcher an der Wand zu markieren.
3. Schrauben Sie das Keypad fest.
4. Befestigen Sie die Frontblende.
Hinzufügen des Keypads in der Zentrale:
1. Betreten Sie den Installations-Modus in dem Sie den PIN-Code des
Keypads eingeben (Standard 0000) und danach die *-Taste drücken. Die
Power LED leuchtet nun orange.
2. Betreten Sie das Hauptmenü der Zentrale und öffnen Sie dort das
Untermenü „Sensoren“  „hinzufügen“. Hier klicken Sie auf Start.
3. Geben Sie nun am Keypad * + 7 hintereinander ein. Das Keypad sollte
nun einen Signalton wiedergeben und in der Zentrale angezeigt werden.
 Sollte der Signalton nicht zu hören sein, konnte die Zentrale das
Signal des Keypads nicht empfangen.
 Wurde das Keypad gefunden, hören Sie 3 kurze Signaltöne.
4. Fügen Sie das Keypad der Zentrale hinzu.
5. Führen Sie nun einen Reichweitetest durch. Starten Sie den
Reichweitemodus in der Zentrale und begeben Sie sich mit dem Keypad
an die Position an dem es installiert werden soll.
6. Drücken Sie nun am Keypad die Tastenfolge * + 7
7. Sie sollten nun in der Zentrale eine Signalstärke angezeigt bekommen.
8. Zum Verlassen des Installations-Modus, drücken Sie 2 x die „Offenes181
DEUTSCH

Schloss-Taste“ . Erst dann kann die Zentrale mit Hilfe des Keypads
scharf- oder unscharf geschaltet werden.
Das Keypad gibt einen Signalton aus und die Power LED erlischt nach
Kurzem.
PIN-Code zum Scharf- / Home- oder Unscharfschalten ändern:
Diese Codes werden in der Konfigurationsseite der Zentrale geändert unter
Home  PIN-Codes.
Dual-Key Funktionen aktivieren:
Das Keypad kann über vordefinierte Tastenkombinationen auch einen Überfall(Panic)-Alarm, Feuer-Alarm oder Medizinischen-Alarm auslösen. Einmal aktiviert sind
diese Tastenkombinationen ohne PIN-Code Eingabe nutzbar! Um die Dual Keys zu
aktivieren gehen Sie bitte wie folgt vor:
Betreten Sie den Test-Modus in dem Sie den Installer-PIN-Code des Keypads
eingeben (Standard 0000) und danach die *-Taste drücken. Die Power LED leuchtet
nun orange.
Drücken Sie im Test-Modus folgende Tasten um die jeweilige Funktion zu aktivieren:
Dual-Tastenfunktionen 1+3(Überfall-Alarm) aktivieren: * + 2
Dual-Tastenfunktionen 4+6(Feuer-Alarm) aktivieren: * + 3
Dual-Tastenfunktionen 7+9(Notfall-Alarm) aktivieren: * + 4
Alle Dual-Tastenfunktionen deaktivieren: * + 5
Hinweis (Nur XT2):
In den Sensoreigenschaften des Keypads kann definiert werden was beim
Tastendruck (1+3, 4+6, 7+9) geschehen soll. Hier kann z.B. eine Regel definiert
werden um den Home Modus 2 oder 3 zu aktivieren (eine Beschreibung der Regeln
finden Sie im Kapitel „Automation“).
182
DEUTSCH
Den Status der Alarmanlage mit Hilfe des Keypads ändern:
1. Scharf schalten:
Benutzer PIN (werksseitig 1234) + Scharf schalten (ein langer Signalton
ertönt und die rote Status LED geht an).
2. Unscharf schalten:
Benutzer PIN (werksseitig 1234) + Unscharf schalten
(zwei Signaltöne
ertönen und die blaue Status LED geht an).
3. Home-Modus aktivieren:
Benutzer PIN (werksseitig 1234) + Home schalten
und anschließend
1,2 oder 3 um den gewünschten Home-Modus zu aktivieren (drei
Signaltöne ertönen und die rote Status LED blinkt 4 Mal). Wird nach der
Homemodus Taste keine Zahl gedrückt wird automatisch Home Modus 1
aktiviert.
Reset / Werkseinstellung:
Wenn Sie den PIN-Code vergessen haben, können Sie das Keypad auf
Werkseinstellungen zurücksetzen.
Hierzu gehen Sie wie folgt vor:
1. Öffnen Sie das Gehäuse. Achten Sie jedoch darauf, dass hierbei der
Sabotagekontakt ausgelöst wird.
2. Entfernen Sie die Batterien.
3. Drücken und halten Sie die Taste 3 wenn Sie die Batterien wieder
einsetzen.
4. Lassen Sie die Taste 3 los.
Nach dem Reset ist der Installer-PIN-Code wieder 0000.
Hinweise:
 Die Zentrale kann so konfiguriert werden, dass unabhängig von
Systemfehlern, immer der Status geändert wird: „Einstellung“ 
„Zentrale“  „Area“  „Scharfschaltung bei Fehler“ 
„Bestätigen“ umschalten auf „Scharfschaltung erzwingen“.
 Sollte ein Systemfehler angezeigt werden (dritte LED blinkt auf), kann dies
i. d. R. ignoriert werden indem die Eingabe zum Scharfschalten bzw.
Home-Modus aktivieren, innerhalb von 10 Sekunden, wiederholt wird. Die
aktuellen Systemfehler kann in der XT2 unter „Zentrale“  „Status“ 
„XT2 Status“ einsehen und ggf. ignoriert werden.
 Das Keypad übermittelt seinen Status „nur“ bei Eingabe. Folglich kann
zwar übermittelt werden, dass die Batterien schwach werden aber nicht
dass sie leer sind!
Sonstige Hinweise (Nur XT2):
 Die Aktivierung verschiedener Home-Modi ist erst ab Firmware 0.0.2.7M
und mit einem im September 2014 (oder später) gekauften Keypad
möglich.
 Das Keypad kann beide Areas schalten (ab Firmware 0.0.2.7M), je nach
dem was für ein PIN Code (Area 1 oder 2) verwendet wird.
 Ab Firmwareversion 0.0.2.13C gibt es die Einstellung „PIN-Code
Schutz“ im Menü „Einstellung“  „Zentrale“  „Generelle Einstellungen“.
Aktiviert man diese Einstellung und gibt über Keypad dreimal einen
falschen PIN-Code ein, sind alle angelernten Keypads für die nächsten 15
Minuten gesperrt!
183
DEUTSCH
Weitere Einstellungsmöglichkeiten im Test-Modus:
Hinzufügen des Keypads mit der Zentrale: * + 7
Ändern des Installations-PIN-Code: * + 6
1. Geben Sie den derzeitigen PIN-Code ein (Standard 0000).
2. Drücken Sie die Status-Taste. Sie hören einen langen Signalton.
3. Geben Sie einen neuen 4-stelligen PIN-Code ein.
4. Drücken Sie nun die #-Taste. Der neue PIN ist nun gespeichert.
Arm/Home ohne PIN-Eingabe aktivieren: * + 8
Arm/Home mit PIN-Eingabe aktivieren: * + 9
Zum Verlassen des Installations-Modus, drücken Sie 2 x die „Offene-SchlossTaste“
Notizen:
DEUTSCH



















































184
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement