PN-208/812 Photo-Newton
208/812 (8") · f/3.9
Parabolischer Newton-Reflektor
Parabolic Newtonian Reflector
Art. No. 48-03810
Art. No. 48-03860
DE
GB
BEDIENUNGSAnleitung
Instruction manual
!
Allgemeine Warnhinweise · General Safety Informations · Avertissements généraux
Algemene veiligheid informatie · Avvertenze generali · Advertencias generales de seguridad
Informações gerais de segurança · Общие предупреждения
DE
Diese Bedienungsanleitung ist
als Teil des Gerätes zu
betrachten.
Lesen Sie vor der Benutzung des Geräts
aufmerksam die Sicherheitshinweise und
die Bedienungsanleitung.
Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung
für die erneute Verwendung zu einem
späteren Zeitpunkt auf. Bei Verkauf
oder Weitergabe des Gerätes ist
die Bedienungsanleitung an jeden
nachfolgenden Besitzer/Benutzer des
Produkts weiterzugeben.
GEFAHR von Körperschäden!
Schauen Sie mit diesem Gerät niemals direkt
in die Sonne oder in die Nähe der Sonne. Es
besteht ERBLINDUNGSGEFAHR!
Kinder sollten das Gerät nur unter Aufsicht
benutzen.
Verpackungsmaterialien
(Plastiktüten,
Gummibänder,
etc.)
von Kindern fernhalten! Es besteht
ERSTICKUNGSGEFAHR!
BRANDGEFAHR!
Setzen Sie das Gerät – speziell die Linsen
– keiner direkten Sonneneinstrahlung aus!
Durch die Lichtbündelung könnten Brände
verursacht werden.
GEFAHR von Sachschäden!
Bauen Sie das Gerät nicht auseinander!
Wenden Sie sich im Falle eines Defekts bitte
an Ihren Fachhändler. Er nimmt mit dem
Service-Center Kontakt auf und kann das
Gerät ggf. zwecks Reparatur einschicken.
GB
These operating instructions are
to be considered a component of
the device.
Please read the safety instructions and
the operating instructions carefully
before use.
Keep these instructions for renewed use
at a later date. When the device is sold
or given to someone else, the instruction
manual must be provided to the new
owner/user of the product.
RISK of physical injury!
Never look through this device directly at or
near the sun. There is a risk of BLINDING
YOURSELF!
Children should only use this device under
supervision. Keep packaging materials
(plastic bags, rubber bands, etc.) away from
children. There is a risk of SUFFOCATION.
Fire/Burning RISK!
Never subject the device - especially
the lenses - to direct sunlight. Light ray
concentration can cause fires and/or burns.
RISK of material damage!
Never take the device apart. Please consult
your dealer if there are any defects. The
dealer will contact our service centre and
send the device in for repair if needed.
FR
Le présent mode d‘emploi doit
être considéré comme faisant
partie intégrante de l’appareil.
Avant d’utiliser l’appareil, veuillez lire
attentivement les consignes de sécurité
et le mode d’emploi.
Conservez celui-ci afin de pouvoir le
réutiliser ultérieurement le cas échéant.
En cas de revente ou de cession de
l’appareil, le mode d’emploi doit être
remis à tout propriétaire ou utilisateur
suivant du produit.
RISQUE de blessures corporelles!
Avec cet appareil, ne regardez jamais
directement vers le soleil ou à proximité du
soleil. DANGER DE DEVENIR AVEUGLE !
Les enfants ne devraient utiliser l’appareil
que sous surveillance. Gardez hors de leur
portée les matériaux d’emballage (sachets
en plastique, élastiques etc.) ! DANGER
D’ÉTOUFFEMENT !
DANGER D’INCENDIE !
Ne laissez jamais l’appareil – et surtout les
lentilles – exposé directement aux rayons du
soleil ! L’effet de loupe pourrait provoquer des
incendies.
DANGER de dommage sur le matériel !
Ne démontez jamais l’appareil ! En cas
d’endommagement, adressez-vous à votre
revendeur. Il prendra contact avec le centre
de service et pourra, le cas échéant, envoyer
l’appareil au service de réparations.
GEVAAR Voor brand!
Stel het apparaat – en vooral de lenzen
– niet bloot aan direct zonlicht! Door de
lichtbundeling kan brand worden veroorzaakt.
GEVAAR voor schade aan het materiaal!
Haal het apparaat niet uit elkaar! Neem
in geval van storingen contact op met de
speciaalzaak. Deze neemt contact op met het
servicecentrum en kan het apparaat indien
nodig ter reparatie versturen.
IT
Questo manuale d’uso va
considerato parte integrante
dell’apparecchio.
Prima di usare l’apparecchio, leggere
con attenzione le indicazioni di sicurezza
e il manuale d’uso.
Conservare il manuale d’uso per poterlo
utilizzare di nuovo in un secondo
momento. Se si vende o si cede
l’apparecchio, consegnare il manuale
d’uso ad ogni successivo possessore/
utilizzatore del prodotto.
PERICOLO di lesioni!
Non osservare mai direttamente il sole
o un punto in prossimità del sole con
questo
apparecchio.
PERICOLO
DI
ACCECAMENTO!
Non lasciare mai incustoditi i bambini quando
usano l’apparecchio. Tenere i materiali di
imballaggio (buste di plastica, elastici, ecc.)
lontano dalla portata dei bambini! PERICOLO
DI SOFFOCAMENTO!
PERICOLO DI INCENDIO!
Non lasciare mai l’apparecchio, in particolar
modo le lenti, esposto ai raggi diretti del sole!
La focalizzazione della luce solare potrebbe
innescare incendi.
NL
Deze gebruiksaanwijzing maakt
deel uit van het apparaat.
Lees vóór het eerste gebruik van
het apparaat de veiligheidsinstructies en
de gebruiksaanwijzing aandachtig door.
Bewaar deze gebruiksaanwijzing voor
later gebruik. Wanneer het apparaat
wordt verkocht of doorgegeven, dient
de gebruiksaanwijzing aan de volgende
eigenaar / gebruiker van het product te
worden overgedragen.
GEVAAR voor lichamelijk letsel!
Kijk met dit apparaat nooit direct in de zon
of in de buurt van de zon. Uw kind kan zo
VERBLIND raken!
Kinderen dienen het apparaat uitsluitend
onder toezicht te gebruiken. Houd
verpakkingsmateriaal (plastic zakken, elastiek,
enz.) ver van kinderen! Uw kind kan daardoor
STIKKEN!
-2-
PERICOLO per danni a cose!
Non smontare l’apparecchio! In caso di
difetti all’apparecchio rivolgersi al rivenditore
specializzato. Il rivenditore si metterà in
contatto con il servizio di assistenza clienti
ed eventualmente manderà l'apparecchio in
riparazione.
ES
El presente manual de
instrucciones se debe considerar
parte integrante del aparato.
Antes de utilizar el aparato, lea
detenidamente las indicaciones de
seguridad y el manual de instrucciones.
Guarde el presente manual de
instrucciones por si necesita volver a
utilizarlo más tarde. En caso de venta o
entrega a terceros del aparato, se debe
entregar el manual de instrucciones
al siguiente propietario/usuario del
producto.
¡PELIGRO de lesiones corporales!
No mire nunca con este aparato directamente
hacia el sol o hacia sus inmediaciones.
¡Existe PELIGRO DE CEGUERA!
Ao vender ou entregar o aparelho a
outro proprietário/utilizador do produto
deve entregar juntamente o manual de
instruções.
Los niños sólo deben utilizar el aparato bajo
la supervisión de un adulto. ¡Mantener fuera
del alcance de los niños los materiales de
embalaje (bolsas de plástico, cintas de goma,
etc.)! ¡Existe PELIGRO DE ASFIXIA!
RISCO de ferimentos!
Nunca direccione este aparelho directamente
para o sol ou para perto do sol. RISCO DE
CEGUEIRA!
¡PELIGRO DE INCENDIO!
¡No exponga el aparato (especialmente
las lentes) a la radiación directa del sol!
La concentración de luz podría provocar
incendios.
¡PELIGRO de daños materiales!
¡No desmonte el aparato! En caso de que
perciba un defecto, diríjase a su tienda
especializada. En ella se pondrán en
contacto con el centro de servicio técnico y,
si procede, enviarán el aparato para que sea
reparado.
PT
Este manual de instruções deve
ser considerado como parte do
aparelho.
Antes de utilizar o aparelho, leia com
atenção as advertências de segurança e
o manual de instruções.
Guarde este manual de instruções de
forma a poder consultá-lo mais tarde.
I
As crianças só devem utilizar o aparelho sob
vigilância. Manter os materiais da embalagem
(sacos de plástico, elásticos, etc.) afastados
das crianças! RISCO DE ASFIXIA!
RISCO DE INCÊNDIO!
Não sujeite o aparelho – sobretudo as lentes
– à radiação solar directa! A compressão da
luz pode provocar um incêndio.
RISCO de danos materiais!
Não desmonte o aparelho! Em caso
de defeito, consulte o seu distribuidor
especializado. Ele contactará o Centro de
Assistência e poderá enviar o aparelho para
uma eventual reparação.
RU
Данное
руководство
по
эксплуатации является частью
устройства.
Перед использованием устройства
внимательно прочитайте инструкции по
технике безопасности и руководство по
эксплуатации.
Сохраните руководство по эксплуатации
для последующего использования.
При продаже или передаче устройства
руководство
по
эксплуатации
необходимо передать следующему
владельцу (пользователю).
ОПАСНОСТЬ травмирования!
Ни в коем случае не смотрите через этот
прибор прямо на солнце или в направлении
солнца. Опасность ПОТЕРИ ЗРЕНИЯ!
Дети должны использовать прибор только
под присмотром взрослых. Исключите
доступ детей к упаковочным материалам
(пластиковые пакеты, резиновые ленты и
т.д.)! ОПАСНОСТЬ УДУШЬЯ!
ОПАСНОСТЬ ПОЖАРА!
Не прибор – в особенности линзы – под
прямыми солнечными лучами! Из-за
фокусировки солнечных лучей может
возникнуть пожар!
ОПАСНОСТЬ причинения материального
ущерба!
Не разбирайте прибор! В случае
неисправности обращайтесь к дилеру. Он
свяжется с сервисным центром и может
переслать прибор для выполнения ремонта.
Lieferumfang · Scope of delivery
Fig. 1
D
A
E
B
F
C
-3-
Teileübersicht · Parts Overview
II
Fig. 2
Inset A
1%
1@
1#
j
E
1$
1!
B
1)
h
F
C
Fa
G
D
i
Inset B
1( 1& 1*
1^
2)
2!
2!
2)
DE
GB
-4-
5
15
II
Teileübersicht
Lieferumfang (Fig. 1)
A
B
C
D
E
F
Tubus mit Optik
Rohrschellen mit Handgriff und Kamerabefestigungsmöglichkeit
Prismenschiene mit Klemmfläche aus Edelstahl
(44 mm Universalschwalbenschwanz für GP/EQ5/LXD75)
8x50 Sucherfernrohr mit aufrechtem und seitenrichtigen Bild und Beleuchtung
Tragetasche (nur 48-03860)
SPL 26 mm Okular
Tubus (Fig. 2)
1. Okular
2. Okularauszug
3. Öffnung
4. 8x50 Sucher
5. Tubusschellen (2x) mit Klemmschrauben (5a)
6. Universal Prismenschiene
7. Tragegriff
8. Anpressdruckeinstellung
9. Sucherjustierschrauben
10. Kamerahalter mit ¼" Anschluss
Okularauszug & 8x50 Sucher (Inset A)
11. Fokussiertrieb
12.Fokus-Klemmung
13. 1 ¼" und 2" Okularhalter
14. Sucherhalterung
15. Klemmschraube
Tubusunterseite/Spiegelfassung (Inset B)
16.
17.
18.
19.
Spiegelrückseite
Spiegelfassung
Kollimationsschrauben (3x)
Konterschrauben (3x)
-5-
DE
GB
IV
Zubehör anbringen
Okular einsetzen (Fig. 12)
Fig. 12
1%
1$a
1&
1#
1$
Bei der visuellen Beobachtung muss immer die im Lieferumfang enthaltene 2,5" Verlängerungshülse verwendet werden.
1. Setzen Sie das 1 ¼" Okular (Fig. 1, J) in den Okularhalter (Fig. 12, 15) ein.
2. Ziehen Sie die Klemmschraube (Fig. 12, 17) leicht an.
3. Blicken Sie durch das Okular und drehen Sie die Fokussierräder des Fokussiertriebes (Fig.
12, 13) rechts oder links herum, um das Bild zu fokussieren.
4. Bei Verwendung eines 2" Okulars entfernen Sie zunächst den 1 ¼" Okularhalter (Fig. 12,
15) aus dem Auszug.
5. Setzen Sie nun das 2" Okular ein und sichern Sie es mit der Klemmschraube.
Der Okularauszug ist mit einer Friktionsschraube (Fig. 12, 14) an der Unter- und zwei Feststellschrauben (Fig. 12, 14a) an der Oberseite ausgestattet. Stellen Sie die Friktionsschraube so
ein, dass sich der Fokussiertrieb leicht bewegen lässt. Mit den Feststellschrauben kann der
Auszug gegen unbeabsichtigtes Verstellen zusätzlich gesichert werden.
HINWEIS!
Vor dem Fokussieren müssen die Feststellschrauben am Auszug unbedingt ganz gelöst werden! Friktions- und Feststellschraube dürfen niemals übermäßig stark angezogen werden.
Fig. 13
8x50-Sucher anbringen (Fig. 13)
Der Sucher wird bereits in der Sucherhalterung vormontiert ausgeliefert. Entfernen Sie vor
dem Einsatz das Schutzpapier, welches sich zwischen den Batterien der Beleuchtungseinheit
befindet (nur 48-03860). Ziehen Sie die Sucher-Justierschrauben leicht an.
Lösen Sie ggf. die Schraube im Sucherschuh ein wenig. Schieben Sie nun den Sucherhalter
mit dem Sucher von hinten in den Sucherschuh hinein. Fixieren Sie den Sucherhalter.
Fig. 14
10:1 Mikrountersetzung anbringen (optional für 48-03810) (Fig. 14)
X
Y
Die 10:1 Mikrountersetzung (Art.-Nr. 06-25720) kann als optionales Zubehör erworben und
statt der normalen Untersetzung angebracht werden. Sie ermöglicht dann sowohl eine normale
als auch eine um das Zehnfache verringerte Fokussiergeschwindigkeit und ermöglicht so eine
besonders feine Scharfeinstellung.
1. Lösen Sie mit dem Innensechskantschlüssel die Innensechskantschraube an der Unterseite
des rechten Fokussierrades.
2. Ziehen Sie das Fokusrad heraus.
3. S
etzen Sie die 10:1 Mikrountersetzung ein und ziehen Sie die beiden Innensechskantschrauben der Antriebswelle (Fig. 14, X) sowie des Gehäuses (Fig. 14, Y) wieder handfest.
-6-
V
Fig. 15
Verwendung
Der 8x50-Sucher
1. Entfernen Sie die Staubschutzkappen von Ihrem Teleskop und dem Sucherfernrohr.
2. Setzen ein Okular mit mittlerer Vergrößerung in die Okularhalterung des Hauptteleskops.
3. Schauen Sie nun durch das Okular des Teleskops und suchen Sie sich ein Objekt, das
mindestens 800m entfernt ist
4. Schauen Sie durch den Sucher und lockern oder fixieren Sie, wenn nötig, die Sucherjustierschrauben solange, bis sich das Fadenkreuz genau auf dem Objekt befindet, das Sie auch
mit dem Okular des Hauptteleskops ausgewählt haben.
5. Sollte das entfernte Objekt im Sucher nur undeutlich zu erkennen sein, schrauben Sie den
Objektiv-Konterring ein wenig zurück, um die Objektivfassung des Suchers zu lockern. Drehen
Sie die Objektivfassung nun so lange, bis die gewünschte Schärfe eingestellt ist und ziehen
Sie den Konterring wieder fest.
Nun sind Sie bereit, Ihre erste Beobachtung mit Ihrem Teleskop zu machen.
Führen Sie diese Ausrichtung zusätzlich an einem Himmelsobjekt durch wie z. B. einem hellen
Stern oder dem Mond, und führen Sie notwendige Feineinstellungen durch. Verfahren Sie
dabei so, wie in Schritt 6 beschrieben.#
Fig. 16
Anschluss einer Kamera
1. Entfernen Sie ggf. die 2.5" Verlängerungshülse von dem Auszugsrohr des Fokussierers.
2. Montieren Sie die 2.0" Okularaufnahme.
3. Setzen Sie den Okularhalter mit T2-Gewinde in den Okularauszug ein.
4. Schrauben Sie die Kamera auf das T2-Gewinde. Ggf. sind geeignete Adapterringe (nicht im
Lieferumfang enthalten) für Ihre Kamera erforderlich.
-7-
DE
GB
V
Verwendung
Berechnung der Vergrößerung
Die Vergrößerung eines Teleskops wird von zwei Faktoren bestimmt: Der Brennweite des Teleskops und der Brennweite des Okulars.
Die Brennweites des Okulars ist bei fast allen Modellen auf der Hülse angegeben; im Falle
Ihres Teleskops beträgt diese 26 mm.
Die Brennweite des 208/812 Photo Newton beträgt 812 mm.
Die Vergrößerung wird durch Wechsel des Okulars geändert.
Die jeweilige Vergrößerung errechnet sich anhand dieser Formel:
Teleskopbrennweite
Vergr. = -----------------------------
Okularbrennweite
Beispiel mit dem 208/812 Photo Newton und einem 26 mm Okular:
812 mm
Vergr. = -------------- = 31x (ungefährer Wert)
26 mm
Der Okulartyp wie z.B. modifizierter Achromat, Plössl oder Super Plössl, hat keinen Einfluss
auf die Vergrößerung sondern sagt mehr über die Abbildungseigenschaften wie Eigengesichtsfeld, Farbkorrektur und Bildfeldebnung aus.
Die maximal sinnvolle Vergrößerung ist entspricht ungefähr dem doppelten Wert des Objektivdurchmessers in mm (bei 8": 208 mm x 2 = ca. 400-fache Vergrößerung). In der Regel
produzieren jedoch geringere Vergrößerungen ein detaillierteres und ruhigeres Bild. Höchste
Vergrößerungen sind nur bei absolut ruhiger Luft und einigen speziellen Objekten wie z.B.
Doppelsternen sinnvoll.
Wenn Sie ein bestimmtes Objekts beebachten möchten, beginnen Sie immer mit einer geringen Vergrößerung. Zentrieren Sie dann das Objekt in der Gesichtsfeldmitte und stellen Sie die
Bildschärfe bestmöglich ein. Nun können Sie eine höhere Vergrößerung ausprobieren. Wenn
das Bild unruhig oder verwaschen wirkt, wechseln Sie zurück auf die letze Vergrößerung. Die atmosphärischen Bedingungen variieren ständig. Beachten Sie, dass eine geringe Vergrößerung
mit scharfem Bild mehr erlebnisreicher ist als ein zu sehr vergrößertes, verschwommenes Bild.
-8-
V
Verwendung
Beobachtung
Vor der Beobachtung sollten Sie einen Zeitraum von etwa 90 Minuten für die Temperaturanpassung einplanen. Wenn das Teleskop z.B. aus einem geheizten Auto oder Haus heraus auf dem
freien Feld aufgestellt wird, kann es nämlich zu einem so genanntem "Tubus-Seeing" kommen.
Dies resultiert aus dem noch nicht an den Temperaturunterschied angepassten Hauptspiegel.
Erst nach der Temperaturanpassung zeigt das Teleskop ein scharfes Bild.
Die ersten Beobachtungen können Sie am besten tagsüber üben; so werden Sie rasch mit der
Bedienung Ihres neuen Teleskops vertraut.
Wählen Sie zuerst ein einfaches Objekt: einen Berggipfel, einen Leuchtturm oder dergleichen.
Richten Sie das Teleskop grob darauf aus.
Peilen Sie nun das Zielobjekt mit dem Lichtpunktsucher an.
Nun sollte das Objekt auch bereits im 25 mm Okular zu sehen sein.
Jetzt kann das Bild mit dem Okularauszug sorgfältig scharfgestellt werden.
Nun können Sie sich am Abend an den Mond (sofern sichtbar) wagen; die Bedienung sollte
Ihnen nun auch im Dunkeln leicht von der Hand gehen. Am besten für die Beobachtung des
Mondes eignen sich die zu- und abnehmenden Phasen mit ihren detailreichen Schattenwürfen, die Kraterformationen und dergleichen sehr plastisch hervortreten lassen. Während des
Vollmonds erscheint die Oberfläche relativ kontrastarm und strukturlos.
Für die Mondbeobachtung empfiehlt sich ein Neutral-Graufilter, der das teilweise helle Licht
dämpft. Dieser ist als Zubehör bei Ihrem Fachhändler erhältlich.
Fig. 17: Die Mondkrater sind gute Beobachtungsobjekte,
besonders für Einsteiger.
Verbringen Sie ruhig einige Nächte mit der Mondbeobachtung; es ist sehr interessant, wie
sich die einzelnen Formationen wie Gebirge, Krater und Maria mit wechselnder Mondphase
verändern!
Planeten
Auf ihrem Weg um die Sonne verändern die Planeten fortwährend ihre Position am Himmel.
Ziehen Sie eine monatliche Astrozeitschrift (Interstellarum, Astronomie heute, Sterne und Weltraum) zu Rate, um Planeten am Himmel ausfindig zu machen oder recherchieren Sie im Internet. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der Planeten, die sich für eine Beobachtung mit
dem Messier-Teleskop ganz besonders eignen:
Venus
Der Durchmesser der Venus beträgt etwa 9/10 des Erddurchmessers. Während die Venus
um die Sonne herumkreist, kann der Beobachter verfolgen, wie sie ständig ihre Lichtphasen
wechselt: Sichel, Halbvenus, Vollvenus – also ganz ähnlich, wie man das vom Mond gewöhnt
ist. Die Planetenscheibe der Venus erscheint weiß, denn das Sonnenlicht wird an einer kompakten Wolkendecke, die alle Oberflächendetails verhüllt, reflektiert.
Fig. 18: Der Planet Venus während der sichelförmigen
Phase.
Mars
Der Durchmesser des Mars beträgt etwa einen halben Erddurchmesser. Der Mars erscheint
in einem Teleskop als winziges, rötlich-oranges Scheibchen. Es besteht die Möglichkeit, dass
Sie einen Hauch von Weiß erspähen, wenn Sie auf eine der beiden vereisten Polkappen des
Planeten blicken. Ungefähr alle zwei Jahre werden auf der Planetenoberfläche zusätzliche Details und Farbeffekte sichtbar. Dies geschieht immer dann, wenn sich Mars und Erde auf ihren
Umlaufbahnen am nächsten kommen.
Jupiter
Der größte Planet in unserem Sonnensystem heißt Jupiter, sein Durchmesser ist elfmal größer als die Erde. Der Planet erscheint als Scheibe, über die sich dunkle Linien hinziehen. Es
handelt sich bei diesen Linien um Wolkenbänder in der Atmosphäre. Schon bei schwächster
Vergrößerung lassen sich vier der 18 Jupitermonde (Io, Europa, Ganymed und Callisto) als
„sternförmige“ Lichtpunkte erkennen. Weil diese Monde den Jupiter umkreisen, kann es immer wieder geschehen, dass sich die Anzahl der sichtbaren Monde im Lauf der Zeit verändert.
Fig. 19: Die vier inneren ("galileischen") Mode des Planeten Jupiter können jede Nacht in einer anderen Position
beobachtet werden
Saturn
Der Saturn weist einen neunfachen Erddurchmesser auf und erscheint als kleine, rundliche
Scheibe. An beiden Seiten dieser Scheibe ragen seine Ringe hervor. Galilei, der im Jahr 1610
als erster Mensch den Saturn im Fernrohr beobachtete, konnte noch nicht ahnen, dass das,
-9-
DE
GB
V
Verwendung
was er sah, Ringe sein sollten. Er glaubte, der Saturn hätte „Ohren“. Die Saturnringe bestehen
aus Milliarden von Eisteilchen, ihre Größenordnung dürfte sich vom winzigsten Staubkörnchen
bis zu den Ausmaßen eines Wohnhauses erstrecken. Die größte Ringteilung innerhalb der Saturnringe, die sogenannte „Cassini-Teilung“, lässt sich normalerweise im Teleskop erkennen.
Der größte der 62 Saturnmonde, der Mond Titan, ist ebenfalls als helles, sternförmiges Objekt
unweit des Planeten sichtbar. Unter guten Sichtbedingungen können bis zu 6 Saturnmonde im
Teleskop beobachtet werden.
Deep-Sky-Objekte
Um Sternbilder, einzelne Sterne oder „Deep-Sky-Objekte“ ausfindig zu machen, ist der Gebrauch einer Sternkarte anzuraten. Im Folgenden werden nun verschiedene Beispiele von
Deep-Sky-Objekten aufgeführt:
Fig. 20: Saturn ist eines der lohnensten Beobachtungsobjekte, zumindest innerhalb des Sonnensystems.
Bei den Sternen handelt es sich um riesige gasförmige Objekte, die selbständig leuchten, weil
sie in ihrem Zentrum durch Kernfusion Energie erzeugen. Aufgrund ihrer gewaltigen Entfernung erscheinen alle Sterne als nadelscharfe Lichtpunkte, ganz unabhängig davon, wie groß
das verwendete Teleskop auch sein mag.
Die Nebel sind ausgedehnte interstellare Gaswolken und Staubschwaden, aus denen neue
Sterne entstehen. Als eindrucksvollster Nebel gilt ohne Frage der Große Orionnebel , ein diffuser Nebel, der wie eine lichtschwache, faserige, graue Wolke aussieht. M42 ist 1600 Lichtjahre von der Erde entfernt.
Ein Offener Sternhaufen besteht aus einer lockeren Gruppe jüngerer Sterne, die alle erst
kürzlich aus einem einzigen diffusen Nebel erstanden sind. Die Pleiaden bilden einen offenen
Sternhaufen in einer Entfernung von 410 Lichtjahren. Im Teleskop lassen sich dort mehrere
hundert Sterne betrachten.
Sternbilder sind flächige, imaginäre Sternenmuster, von denen die alten Zivilisationen glaubten, sie seien himmlische Entsprechungen von Gegenständen, Tieren, Menschen oder Göttern. Diese Sternengruppen sind viel zu groß, als dass man sie in ihrer Gesamtheit in einem
Fernrohr überblicken könnte. Wenn Sie die Sternbilder lernen möchten, fangen Sie mit einer
markanten Sternengruppe an – beispielsweise mit dem Großen Wagen im Sternbild Großer
Bär. Im Anschluss daran nehmen Sie sich eine Sternkarte zu Hilfe, um die anderen Sternbilder
zu entschlüsseln.
Fig. 21: M31, die Andromeda-Galaxie, ist an Winterabenden eines der am einfachsten aufzufindenden und zu beobachtenden Objekte.
Bei den Galaxien handelt es sich um gigantische Ansammlungen von Sternen, Nebeln und
Sternhaufen, die alle durch ihre gegenseitige Schwerkraft zusammengehalten werden. Sie
sind zumeist spiralig geformt (dies trifft übrigens auch für unsere Milchstraße zu), doch viele
Galaxien können auch wie elliptische oder unregelmäßige Lichtkleckse aussehen. Die Andromeda-Galaxie (M31) ist die uns am nächsten stehende Spiralgalaxie. Der Anblick dieses
Milchstraßensystems gleicht dem einer verschwommenen Nebelspindel. In einer Distanz von
2,2 Millionen Lichtjahren findet man sie im Sternbild Andromeda. Sie steht halbwegs zwischen
dem großen „W“ der Cassiopeia und dem Sternenquadrat des Pegasus.
Mit zunehmender Beobachtungserfahrung können Sie sich auch anspruchsvolleren Beobachtungsobjekten wie z.B. Kugelsternhaufen, Planetarischen Nebeln oder von Zeit zu Zeit auftretenden Kometen widmen.
Je mehr Objekte Sie “erspähen”, desto mehr werden Sie auch die Beobachtungsbedingunen
abschätzen und festlegen können, welche Objekte sich in dieser Nacht lohnen. Sehr sinnvoll
ist es hier auch, die beobachteten Objekte und die Sichtbedingungen in einem Notizbuch
festzuhalten.
Eine der besten Methoden, das Gesehene festzuhalten, sind Zeichnungen. Gleichzeitig wird
hier der Sinn für Details und feine Nuancen geschärft. Viele der Fachzeitschiften und Internetforen für Astronomie bieten hier Möglichkeiten, sich mit anderen Amateurastronomein diesbezüglich auszutauschen.
Fig. 22: Die Plejaden sind wahrscheinlich der beeindruckendste offene Sternhaufen des Nordhimmels.
Internetressourcen wie z.B. www.astrotreff.de oder www.vds-astro.de sind gut geeignet, die
eigenen Kenntnisse zu vertiefen und sich neue Anregungen zu verschaffen. Sie werden feststellen, dass mit steigender Erfahrung auch die Freude am Hobby wächst!
- 10 -
V
Verwendung
Einige Tipps
Sie werden festgestellt haben, dass durch das Teleskop beobachtete Objekte seitenverkehrt
und auf dem Kopf stehend erscheinen. Dies ist aus physikalischen Gründen bei jedem astronomischen Teleskop so und spielt bei der stellaren Beobachtung keine Rolle.
Aufgrund der Erddrehung scheinen sich alle Himmelsobjekte langsam durch das Gesichtsfeld
zu bewegen. Um diese Bewegung auszugleichen, müssen Sie nur das Teleskop langsam und
gleichmäßig nachführen. Je höher die Vergrößerung, desto mehr Übung erfordert hier die
gleichmäßige Nachführung.
Zum Ausgleich kann man auch das Objekt an den östlichen Rand des Gesichtsfelds stellen
und es dann bei losgelassenem Tubus in Ruhe beobachten, während es langsam durchs Gesichtsfeld zieht. Hat es den westlichen Rand erreicht, wird es wieder kurz “zurückgeschoben”.
Vibrationen: Vermeiden Sie es, das Okular während des Beobachtens zu berühren. Dies bzw.
das leichte Zittern einer Hand führt zu unruhigen Bildern. Meiden Sie auch nach Möglichkeit
Beobachtungorte mit Bodenvibrationen (z.B. in der Nähe von Bahntrassen oder Baustellen)
Dunkeladaption: Erlauben Sie Ihren Augen, sich an die Dunkelheit zu gewöhnen. Diese Dunkeladaption dauert ca. 15 bis 20 Minuten und beginnt nach jeder - auch kurzen - Lichtstörung
von neuem. Benutzen Sie eine Lampe mit Rotfilter, um z.B. Karten zu lesen oder am Teleskop
zu arbeiten; schwaches rotes Licht stört die Dunkeladaption der Augen kaum.
Das Beobachten durch Fenster hindurch (egal ob offen oder geschlossen) ist sehr ungünstig. Das Licht, das vom Teleskop gesammtelt wird, muß hier mehrere Glas- bzw.
Luftschichten durchdringen, was zu erheblichen Bildstörungen führt.
Planeten und andere Objekte, wenn sie sich nahe des Horizonts befinden, werden stark von
Luftunruhe und Extinktion beeinflußt. Hier lohnt es sich immer, die Beobachtung auf einen Zeitpunkt zu legen, wo sie sich möglichst hoch am Himmel befinden. Wechseln Sie auf ein Okular
mit niedrigerer Vergrößerung, wenn das Bild flimmert oder trüb wirkt. Die Wahl einer zu hohen
Vergrößerung ist ein Fehler, der gerade im Anfängerbereich sehr häufig vorkommt.
Warme Kleidung: Auch im Sommer kann es bei klaren Nächten, vor allem in den Bergen,
sehr kühl werden. Nehmen Sie zum Beobachtungsort warme Kleidung wie Pullover, Mütze,
Handschuhe, dickere Socken etc. mit - auch in der schönsten Nacht macht das Beobachten
keinen Spaß, wenn man friert!
Erkunden Sie bei Licht Ihren Beobachtungsplatz: Er sollte abseits befahrener Straßen und
sonstiger Lichtquellen liegen, die eine Dunkeladaption verhindern würden. In der Nähe von
Gewässern kann sich nachts oft Nebel bilden.Der Untergrund selber sollte fest und relativ
eben sein. Zwar kann man auch aus Städten heraus beobachten, aber erwägen Sie, wenn Sie
die Möglichkeit haben, einen weiter entfernten Platz aufzusuchen. Wirklich gute Himmelsbedingungen gibt es oft erst ca. 50 km abseits von Großstädten oder Ballungszentren. Ein alter
Astronomenspruch lautet: “Ein dunkler Himmel ist durch nichts zu ersetzen, außer durch noch
dunkleren Himmel!”
Weitere Informationen: Wie weiter oben bereits ausgeführt, finden sich in Internet und Fachzeitschriften vielfältige Informationen für jede Altersgruppe. In Büchereien und Stadtbibliotheken ist auch oft gute Literatur zu finden. Sehen Sie sich auch nach astronomischen Vereinigungen in Ihrer Nähe um - Veranstaltungen werden meist in den lokalen Tageszeitungen
angekündigt. Eine umfassende Auflistung von Vereinen und Sternwarten finden Sie unter www.
astronomie.de/gad
- 11 -
DE
GB
VI
Wartung und Pflege
Pflege der Optik
Ihr Teleskop ist ein präzise gefertiges optisches Instrument; mit der entsprechenden sorgfältigen Handhabung und Pflege, wie sie solchen Geräten gebührt, kann es Ihnen ein Leben lang
Freude bereiten. Bitte beachten Sie hierzu folgende Hinweise:
1. Vermeiden Sie unnötiges Reinigen der Optik: Ein wenig Staub auf den opti­schen Flächen
verursacht keine nennenswerten Bildverschlechterungen.
2. Wenn absolut notwendig, kann Staub auf der Optik mit einem speziellen Blasebalg heruntergeblasen werden. Benutzen Sie AUF KEINEN FALL normale optische Reinigungstücher
oder -Sprays!
3. Fingerabdrücke und dergl. sollten grundsätzlich vermieden werden. Wenn nötig, können sie
mit einer Mischung aus 3 Teilen Isopropylalkohol und einem Teil destilliertem + gereinigtem
Wasser sowie einem Tropfen biologisch abbaubaren Spülmittels entfernt werden. Benutzen
Sie weiche, unbehandelte Kosmetiktücher wie z.B. “Kleenex”.
Vorsicht: Keine vorimprägnierten Reinigungstücher benutzen!
4. In feuchten Nächten kann es zu Tauniederschlag auf den optischen Flächen kommen. Obwohl dies dem Teleskop grundsätzlich nichts ausmacht, sollte es vor dem Verpacken mit
einem Tuch abgetrocknet werden. Wischen Sie damit jedoch keinesfalls über die Spiegel
selber! Das Beste ist, das ganze Teleskop in einem warmen, trocken Raum offen aufzustellen und den Tau verdunsten zu lassen.
5. Wenn das Teleskop für längere Zeit nicht benutzt wird (> 1 Monat), sollten Sie die Batterien
aus den Fächern entfernen. Ansonsten kann es zu Schäden durch auslaufende Batterien
kommen, die nicht durch die Gewährleistung bzw. Garantie abgedeckt sind.
6. Lassen Sie das Teleskop bei warmer Witterung nicht in einem geschlossenen Fahrzeug;
durch den starken Hitzestau kann es zu Schäden an der Lagerschmierung sowie der Elektronik von Lüfter und Lichtpunktsucher kommen.
Kollimation
Alle Teleskope werden im Werk vor dem Versand präzise kolli­miert. Es kann jedoch vorkommen, dass durch Erschütterungen beim Transport das optische System verstellt wird und neu
kollimiert werden muß. Eine erneute Justierung der Optik ist ziemlich einfach. Die Durchfüh-
Fig. 23: Spiegelteleskop nach Newton. Fanspiegelstreben (1); Fangspiegel (2); parabolischer Hauptspiegel (3); Hauptspiegel-Justierschrauben (4); Okularauszug (5); Brennpunkt (6).
rung der Kollimation eines parabolischen Newton-Teleskops unterscheidet sich allerdings aufgrund des schnellen Öffnungsverhältnisses von f/5 - f/6 des Hauptspiegels ein wenig von
anderen Newton-Spiegelteleskopen. Betrachten wir einmal das Bild in einem typischen Newton-Spiegelteleskop mit einem üblichen Öffnungsverhältnis (d. h. einem kleineren Öffnungsverhältnis). Wenn der Beobachter durch das Teleskop schaut (ohne Okular), so erscheint das
Auge des Beobachters, der Fangspiegel, Hauptspiegel und Okularauszug relativ genau in der
Mitte zentriert. Bei dem schnellen Öffnungsverhältnis der Newton-Teleskope dagegen muss
der Fangspiegel in zwei Richtungen von der Mitte aus versetzt sein: 1. weg vom Fokussierer
- 12 -
Wartung und Pflege
VI
und 2. hin zum Hauptspiegel (um jeweils den gleichen Betrag). Dieser sogenannte „Offset“
beträgt ungefähr 3 mm in beiden Richtungen. Bedenken Sie, dass diese Einstellungen vor
dem Versenden des Teleskops im Werk gemacht wurden. Wir erwähnen es hier nur, damit Sie
überprüfen können, dass die Optik nicht arg verstellt wurde. Zur Feineinstellung halten Sie sich
hierbei bitte an Schritt 4 der nachstehenden Beschreibung. Zur Überprüfung und evtl. neuen
optischen Kollimierung verfahren Sie bitte nach folgenden Schritten:
Fig. 24: Fangspiegel (Vorder- und Seitenansicht). Streben
(1); Justierschrauben (2); Fangspiegelhalter (3).
2!
2)
2)
2!
2!
2)
1. Schauen Sie durch den Fokussierer und drehen Sie den Tubus so, dass sich der Hauptspiegel des Teleskops rechts und der Fangspiegel des Teleskops zu Ihrer Linken befindet. Der
Fangspiegel wird, wie schon gezeigt (Fig. 26), in der Mitte erscheinen. Wenn der Fangspiegel sich nicht in der Mitte befindet, zentrieren Sie ihn mit den vier Kollimationsschrauben, die
sich im Gehäuse des Fangspiegels befinden.
2. Wenn sich die Reflexion des Hauptspiegels (Fig. 26) nicht in der Mitte auf der Oberfläche
des Fangspiegels befindet, zentrieren Sie ihn mit den 4 Kollimationsschrauben, die sich im
Kunststoffgehäuse des Spiegels befinden.Wie oben beschrieben, werden die 4 Kollimationsschrauben (Abb. 24, 2) im Kunststoffgehäuse des Fangspiegels während der Kollimation für zwei unterschiedliche Justagemöglichkeiten verwendet.
HINWEIS!
Ziehen Sie die 4 Kollimationsschrauben (Fig. 24, 2) niemals gewaltsam über deren
normalen Anschlag fest.
Schrauben Sie die Kollimationsschrauben nie weiter als zwei volle Umdrehungen gegen den
Uhrzeigersinn auf (nicht mehr als 2 volle Umdrehungen in Lockerungsposition), sonst könnte
sich der Fangspiegel in seiner Halterung lockern. Sie werden wahrscheinlich sehr rasch feststellen, dass diese Justierungen sehr behutsam vorgenommen werden müssen. Normalerweise reicht eine halbe Umdrehung aus, um das gewünschte Resultat zu erzielen.
3. Wenn sich die Reflexion des Fangspiegels nicht genau in der Mitte des Hauptspiegels befindet, justieren Sie den Hauptspiegel mit den 3 Kollimationsschrauben, die sich am unteren
Ende des Hauptspiegels befin­den.
Fig. 25: Tubusunterseite (Hauptspiegelzelle). Justierschrauben (20); Feststellschrauben (21).
HINWEIS!
Es gibt 6 Schrauben an der Hauptspiegelzelle (Fig. 25). Die 3 großen Rändelschrauben sind
Kollimationsschrauben (Fig. 25, 21) und die 3 etwas kleineren Rändelschrauben sind die Feststellschrauben (Fig. 25, 20). Diese Feststellschrauben müssen leicht gelockert sein, damit
Sie die Kollimationsschrauben drehen können. Vermutlich werden Sie einige Zeit benötigen,
um ein Gefühl dafür zu entwickeln, mit welcher der Kollimationsschrauben sich das Bild wie
gewünscht verändern läßt.
4. Führen Sie nun den Test an einem Stern durch, um die Richtigkeit der Schritte 1 bis 3 zu
überprüfen. Verwenden Sie das Standardokular, richten Sie das Teleskop auf einen einigermaßen hellen Stern (2. oder 3. Größenordnung) und zentrieren Sie das Bild im Gesichtsfeld
des Hauptteleskops.
5. Fahren Sie das Bild langsam aus dem Fokus heraus, bis Sie mehrere Kreise um das Zentrum des Sterns sehen. Wenn Schritt 1 bis 3 richtig durchgeführt wurden, werden Sie konzentrische (zueinander zentrierte) Kreise erkennen (Abb. 27, 1). Bei einem nicht sorgfältig
kollimierten Gerät werden Sie exzentrische Kreise entdecken (Abb. 27, 2). Justieren Sie mittels der drei Kollimationsschrauben am Gehäuse des Hauptspiegels solange, bis die Kreise
innerhalb und ausserhalb des Fokus konzentrisch sind.
Fig. 26: Ansicht beim Blick in den Okularauszug (ohne
eingesetztes Okular). Okularauszug (1); Fangspiegel (2);
Reflexion des Hauptspiegels (3); Reflexion des Fangspiegels (dunkel wegen Abschattung) (4); Hauptspiegelhalter
(5); Reflexion des Bobachterauges (6)
b
Noch einmal zusammengefaßt: Die 4 Justierschrauben am Gehäuse des Fangspiegels verändern den Neigungswinkel des Sekundärspiegels, so dass dieser richtig auf die Mitte des Okularauszugsrohres zentriert ist und der Hauptspiegel beim Blick in den Okularasuzug ebenfalls
zentrisch erscheint. Die 3 Kollimationsknäufe am Hauptspiegel verändern den Neigungswinkel
des Hauptspiegels, so dass dieser das Licht direkt in die Mitte des Okularauszugsrohres reflektiert.
c
Fig. 27: Gute (1) und nicht korrekte (2) Kollimation beim
Sterntest.
- 13 -
DE
GB
VI
Wartung und Pflege
Technische Daten
BRESSER PN 208/812 Photo Newton
TubusMetall-Tubus mit verstellbaren Rohrschellen, universal Prismenschiene und Tragegriff
Fangspiegelhalter
Hauptspiegel
Fangspiegel
Brennweite
Öffnungsverhältnis
Theor. Auflösungsvermögen
Visuelle Grenzgröße
Fokussierer
Okular
Sucher
Tubusgewicht (48-03860)
Tubusgewicht (48-03810)
VII
4-armig, Stahl
8" (208 mm), parabolisch
85 mm
812 mm
f/3.9
0,74 Bogensekunden
13.5 mag
2.5" HEXAFOC-Fokussierer, Aluminium, 1¼" T2-Adapter
BRESSER SuperPlössl 26mm (1¼")
8x50-Sucher
9,8 kg
11.9 kg
Optionales Zubehör
Getriebe-Set
mit 10:1 HEXAFOC-Fokussierer
Art.-Nr. 0625720
ES 100° Okular-Serie
Art.-Nr. 02-18405 5,5 mm (2")
Art.-Nr. 02-18409 9 mm (2")
Art.-Nr. 02-18414 14 mm (2")
Art.-Nr. 02-18420 20 mm (2")
Art.-Nr. 02-18425 25 mm (2")
ES 68° Okular-Serie
Art.-Nr. 02-18616 (16 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18620 (20 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18624 (24 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18634 (34 mm, 2")
Art.-Nr. 02-18640 (40 mm, 2")
BRESSER Laser-Kollimator
Art.-Nr. 49-10200
BRESSER 82° Okular-Serie
Art.-Nr. 02-18804 (4,7 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18806 (6,7 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18808 (8,8 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18811 (11 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18814 (14 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18818 (18 mm, 2")
Art.-Nr. 02-18824 (24 mm, 2")
Art.-Nr. 02-18830 (30 mm, 2")
Dieses und weiteres Zubehör
finden Sie auf
www.bresser.de
- 14 -
II
Parts Overview
Scope of delivery (Fig. 1)
A
B
C
D
E
F
Optical main tube
Tube clips with handle and camera mounting option
Rapid-use stainless steel dovetail adapter
(44 mm universal dovetail adapter for GP/EQ5/LXD75)
8x50 viewfinder with upright and right reading image and lighting
Carrier bag (only 48-03860)
SPL 26 mm Eyepiece
Tube (Fig. 2)
1. Eyepiece
2. Focuser drawtube
3. Aperture
4. 8x50 viewfinder
5. Tube clips (2x) with clamping screws (5a)
6. Universal dovetail adapter
7. Handle
8. Friction adjustment screw
9. Finder adjustment screws
10. Camera mount with 1/4" threads
Focuser & 8x50 viewfinder (Inset A)
11. Focusing drive
12.Focus clamping
13. 1 ¼" and 2" Eyepiece holder
14. Finderscope mounting
15. Eyepiece clamping screw
Tubusunterseite/Spiegelfassung (Inset B)
16.
17.
18.
19.
Mirror backside
Mirror cell
Collimation screws (3x)
Counter screws (3x)
- 15 -
DE
GB
IV
Installing Accessories
Inserting the eyepiece (Fig. 12)
Fig. 12
1%
1$a
1&
1#
1$
For visual observing the delivered focuser extension tube is always to be used.
1. Insert the 1 ¼" eyepiece (Fig. 1, F) into the eyepiece holder (Fig. 12, 15).
2. Tighten the clamp screw (Fig. 12, 17) slightly.
3. L ook through the eyepiece and turn the focusing wheel of the focusing drive (Fig. 12, 13)
right or left to focus the image.
4. W
hen using a 2" eyepiece remove the 1 ¼" eyepiece adapter (Fig. 12, 15) from the holder
first.
5. Now insert the 2" eyepiece and fix it with the lock screw.
The eyepiece holder is equipped with a friction screw (Fig. 12, 14) on its bottom side and with
two fixing screws (Fig. 12, 14a) on its top side. Adjust the friction screw so that the focusing
drive can be moved sensitively. Additionally the focuser can be fixed with the fixing screws to
avoid unintentional adjustment.
NOTE!
Loosen the fixing screws on the focuser entirely before start focusing! Never tighten the friction
screw and fixing screws too firmly.
Setting up the 8x50 viewfinder
Fig. 13
(Fig. 13)
The viewfinder is already assembled in the finder holder. Remove the safety paper before using
the viewfinder illumination unit. The safety paper has been placed between the coin batteries in
order to protect the batteries. Tighten the adjustment screws softly.
Loosen the screw of the viewfinder holder dove a little if neccessary. Slide the viewfinder holder
(4, Fig. 1) with the viewfinder from behind into the viewfinder holder dove (5, Fig. 1). Fix the
viewfinder holder.
Fig. 14
Attaching the 10:1 Micro reduction (optional) (Fig. 14)
The 10:1 Micro reduction unit (Art. No. 06-25720) is available as an optional accessory and
can be attached instead of the normal reduction. It allows for normal focusing speed as well as
for a focusing speed that is reduced by ten times and therefore provides a very fine focusing.
X
1. Loosen the Allen screw at the bottom side of the right focusing wheel with an Allen wrench.
2. Pull out the focusing wheel.
3. Insert the 10:1 micro reduction unit and tighten the Allen screws of the drive shaft (Fig. 14,
X) and the Allen screw of the housing (Fig. 14, Y) sturdy.
Y
- 16 -
V
Fig. 15
Use
The 8x50 viewfinder
1. Remove the dust protection caps from your telescope and finderscope tube.
2. Insert a lens with medium magnification in the lens mounting of the telescope itself.
3. Now look through the telescope lens at an object at least 800 m away.
4. Look through the finderscope and loosen or tighten the scope adjustment screws until the
crosshairs are exactly centred on the object you chose to look at through the telescope itself.
5. If it is unclear in the finderscope turn the lens counter ring back a little to loosen the finderscope lens mounting (7, fig. 1). Now turn the lens mounting (8, fig. 1) until it focuses and then
tighten the counter ring again.
Your telescope is now ready for use.
Carry out alignment as above using a celestial object such as a bright star or the moon as well
and then carry out any fine adjustment needed. Proceed as in step 6 above to do so.
Fig. 16
Mounting a camera
1. Remove the 2.5" focuser extension tube from the focuser draw tube.
2. Install the delivered 2.0" eyepiece adapter.
3. Install the delivered 1.25" eyepiece adapter with a T2-camera thread.
4. Connect your camera with the T2-camera thread. Any further adapter rings for your camera
are optional.
- 17 -
DE
GB
V
Use
Calculating the magnification
The magnification, or power of a telescope is determined by two factors: the focal length of the
eyepiece and the focal length of the telescope.
Your telescope is supplied with one eyepiece. The focal length of the eyepiece, 26mm, is
printed on its side.
The focal length of the 208/812 Photo Newton is 812mm.
To change magnification, change eyepieces.
To calculate the magnification of a given eyepiece, use this formula:
Telescope focal length
Magnification = ---------------------------------
Eyepiece focal ength
Example with the 208/812 Photo Newton and a 26 mm eyepiece:
812 mm
Magnification = --------------- = 31x (approx. value)
26 mm
The type of eyepiece, whether Modified Achromatic, Plössl, or Super Plössl, has no effect on
magnification, but does have a bearing on such optical characteristics as field of view, flatness
of field, and color correction.
Maximum practical magnification is about 50X per inch of aperture (for the 8” it is 208 x 2
= approx. 400X magnification). Generally, however, lower powers produce higher image
resolution. When unsteady air conditions prevail (as witnessed by rapid “twinkling” of the stars),
extremely high powers result in distorted magnification and observational details are diminished
by the use of excessive power.
When beginning observations on a particular object, always start with a low power
eyepiece. Centered the object in the field of view. Sharply focus the object. Then try
using a higher power eyepiece. If the image starts to become fuzzy when you use
higher magnification, back down to a lower power. The atmosphere is not sufficiently
steady to support high powers. Keep in mind that a bright, clearly resolved, but
smaller image will show far more detail than a dimmer, poorly resolved larger image.
- 18 -
V
Use
Observation
Allow for a temperature adjustment for about 90 minutes before starting an observation.
Because when bringing the telecope e.g. from a heated car or house to a place outside so
called tube seeing may occur. This means that the primary mirror is warmer than the air and
will produce air turbulence.
After the temperature adjustment the telecope will produce a sharp image.
Try out your telescope during the daytime at first. It is easier to learn how it operates and how
to observe when it is light.
Pick out an easy object to observe: A distant mountain, a lighthouse or something else. Point
the optical tube so it lines up with the object.
Look through the LED viefinder until you can see the object.
Once you have the object lined up in the finder, it should also be visible in the optical tube’s
26 mm eyepiece.
Look through the eyepiece and start focusing on the object you have chosen.
When you feel comfortable with the finder, the eyepieces, the locks and the adjustment controls,
you will be ready to try out the telescope at night. The Moon is the best object to observe the
first time you go out at night. Pick a night when the Moon is a crescent. No shadows are seen
during a full Moon, making it appear flat and uninteresting.
Use a neutral density filter (sometimes called a “moon filter”) when observing the Moon. Neutral
density filters are available from your local dealer as an optional accessory.
Fig. 17: Craters of the moon are excellent targets to
observe even for beginners.
Spend several nights observing the Moon. Some nights, the Moon is so bright that it makes
other objects in the sky difficult to see. These are nights that are excellent for lunar observation.
The most obvious features are craters. The dark areas on the Moon are called maria and are
composed of lava from the period when the Moon still had volcanic activity. You can also see
mountain ranges and fault lines on the Moon.
Planets
During their orbit around the sun the planets are continuously changing their position on the
sky. You can find the actual position of the planets in astronomy circulars and soon on the
information center of the Explore Scientific homepage. The following planets are especially
suited for observations with your telescope:
Fig. 18: Planet Venus in its thin crescent phase
Venus
The diameter of Venus is about 9/10 the diameter of the Earth. When Venus is orbiting the
sun the astronomer can observe the change of the light phases of Venus during this orbit:
Crescent, half Venus, full Venus – very much like the phases of the moon. The planetary disc of
Venus appears white because the sunlight is reflected by a compact layer of clouds that covers
all surface details. Venus is only visible before dawn and shortly after dusk in the vicinity of the
sun, so be careful not to look into the sun.
Mars
The diameter of Mars is about half the Earth's diameter. In a telescope Mars appears as a tiny
red-orange disk. Maybe you will see a tiny white patch when you look at the polar regions that
are covered in ice. About every two years, when Mars and Earth reach their smallest distance
you can discover new features.
Jupiter
The biggest planet in our solar system is Jupiter with about 11 times bigger equatorial diameter
than the Earth. The Planet appears as a disk that is covered in dark lines. Those lines are
cloud bands in the atmosphere of Jupiter. Even with low magnification 4 of the 67 moons of
Jupiter are visible – the so called Galilean moons (Io, Ganymed, Europa and Callisto). Because
those moons are orbiting Jupiter the visible number and position changes. Sometimes a moon
passes above the planetary disc of Jupiter – then the shadow of the moon can be spotted on
the planet as a sharp dark spot.
Fig. 19: Jupiter's four largest moons can be observed in a
different position every night.
Saturn
Saturn has a diameter about 9 times the Earth's diameter and appears as small roundish disc.
You can see the rings of Saturn on both sides of the planetary disc. Galilei, who was the first
- 19 -
DE
GB
V
Use
human observer of this planet in 1610 couldn´t know that the planet had rings – he described
that Saturn had „ears“. The rings of Saturn mainly consist of billions of icy particles – from
tiniest dust up to the size of a house. The biggest division in the rings, the so called “Cassini
division” should be easily seen with your telescope in nights of steady air. The biggest of the 62
moons of Saturn, Titan, is also visible as a bright, starlike object in the vicinity of the planet. Up
to 6 moons can be detected in your telescope.
Deep-Sky-Objekte
To locate constellations, stars or „deep-sky-objects“, it makes sense to use a star chart. We will
list a selection of deep sky objects here:
Fig. 20: Saturn is perhaps the most unforgettable sight to
see in a telescope.
Stars are giant objects that mainly consist of gas. Due to the nuclear fusion in their core they
radiate energy and shine. The stars are extremely far away. Because of this vast distance they
appear as tiny spots of light in your telescope, despite their size – no matter how big your
telescope is.
Nebulae are giant interstellar clouds of gas and dust. Within those clouds new stars are born.
The premier nebula on the northern hemisphere is the Great Orion Nebula, a diffuse nebula
that looks like a fuzzy patch of light. M42 is 1600 light years away from Earth.
A open cluster is a group of young stars that were born in a single diffuse nebula not too long
ago (on an astronomical time scale…). The Plejades are a open cluster in a distance of about
410 light years. You can see several hundred stars in the telescope.
Constellations are big patterns of stars that were believed to be celestial representations of
men, gods and objects by the old civilizations. Those patterns are too big to be observed at a
single glance through a telescope. If you want to become familiar with the constellations, start
with a pattern that is easy to find, like the Big Dipper in the constellation Ursa Major. Try to
locate the other constellations in the neighborhood of this constellation in the second step and
move on to even more distant patterns.
Galaxies are gigantic accumulations of stars, nebulae and clusters that are held together by
gravity. Most galaxies have a spiral shape (like for example our own galaxy, the Milky Way),
but there are also galaxies with elliptical or irregular shapes. The closest spiral galaxy is the
Andromeda Galaxy (M31). The core of M31 looks like a bright patch of light in your telescope
– under dark clear skies you will be able to detect features in this object with your telescope.
When you become an advanced observer you can look for other types of objects such
as asteroids, planetary nebula and globular clusters. And if you’re lucky, every so often
a bright comet appears in the sky, presenting an unforgettable sight.
Fig. 21: M31, the Andromeda galaxy, is one of the easiest
galaxies to locate and observe during the fall and winter
evenings.
The more you learn about objects in the sky, the more you will learn to appreciate the sights
you see in your telescope. Start a notebook and write down the observations you make each
night. Note the time and the date.
One of the best methods to record your telescopic views is astronomical sketching. It improves
your ability to see fine detail and subtle variations in brightness.
Many astronomical magazines and online forms give the opportunity to get in contact with other
amateur astronomers.
Online resources like www.cloudynights.com or www.stargazerslounge.com help to build up
knowledge and get to know other aspects of the hobby. The more you know aboit it, the more
fun this hobby will be!
Fig. 22: The pleiades is probably the most striking star
cluster to observe in the Northern Hemisphere.
- 20 -
V
Use
Useful tips
By the way, you might have noticed something strange when you looked through your eyepiece.
The image is upside down, and it is also reversed. That means reading words can be a problem
or viewing objects on the ground can be a problem. But it has no affect on astronomical objects.
Because of the Earth's rotation all objects seem to drift across the field of view. To compensate
this movement you have to move the telescope smoothly and slowly. The higher the magnification
the more accurate this tracking movement has to be.
Another solution is to place the object on the eastern rim of the field of view and let it drift across
the field, then reposition it on the eastern rim again. However – this method only works with
good eyepieces that are delivering a sharp image up to the edge of the field.
Vibrations: Try to avoid touching the eyepiece during observations. Touching the eyepiece
and the slight shiver of the hand will cause unsteady views.
Dark adaption: Give your eyes some time to adapt to the darkness. This takes about 20-30
minutes after an exposure to a bright light – even if it is a short exposure. Use a dim light with a
red filter to read star charts or draw objects – dim red light does not influence the dark adaption
very much.
Observations through a window are very disadvantageous (even if the window is open).
The light that is gathered by the telescope has to pass a lot of air and glass layers,
causing severe image deterioration.
Planets and other objects that are close to the horizon are severely influenced by air
turbulence and absorbance. It is much better to time your observations in a way that those
objects are close to the meridian, so that they are on their highest position possible. If the
image is dim or moving fast, use a smaller magnification. Using too much magnification is a
mistake that is made very often by beginners.
Warm clothing: Even in the summer the nights may get very cold during clear nights, especially
on the mountains. Always remember to bring warm clothing like thick jackets, beanies, gloves,
winter shoes and thick socks – even if your were sweating during the day. It is hard to enjoy
even the best night when you are freezing!
Explore your observing site during the day: The ideal site should be far of frequently used
streets and other light sources that would prevent your eyes to become dark adapted. Keep in
mind that it is likely to get foggy in the vicinity of open water, such as river valleys or lakes. The
ground should be solid and relatively flat. You can observe in the city, but try to get to a place
some distance away, where you can see the milky way if possible. You can get really good
conditions as close as 50 km outside of cities. An old astronomers quote says: “ you cannot
really replace a dark sky by anything than a darker sky”
Additional information:
As mentioned before, a lot of additional information for people of all ages can be found in the
internet and in specialist magazines. Most public libraries normally offer good literature. You
may also contact an astronomical organisation next to you. Events are often announced in the
local press.
- 21 -
DE
GB
VI
Maintenance and Care
Maintenance
Your telescope is a precision instrument that will provide many years of fun. When you are
treating this telescope with the same care as for example a expensive camera, it is very unlikely
that you will ever need to return it for service or maintenance. Please notice the following rules:
1. Avoid cleaning the optics. A little dust on the optical system will not deteriorate the
performance of the optical system by any noticeable amount. A little dust should not be a
reason to clean the optics.
2. If cleaning the optics is necessary it is best to brush away the dust with a fine camel hair
brush as it is used for photographic equipment. NEVER USE pressurized air or microfiber
cloth as it is often recommended for glasses.
3. Organic dirt (fingerprints etc.) can be removed from the optical surface with a mixture of 3
parts distilled water and one part isopropanol. You may add a very little bit of glass cleaner
to the mix. Only use soft, white cosmetical tissues. Soak the mirror to dissolve the dirt
and remove the fluid with short, cautious strokes. Remember to change tissues every few
strokes.
Attention: Never not use any pre-impregnated cleaning cloths!
4. While you are using your telescope during the night you will eventually have dew condensing
on the surfaces. This will not cause any trouble – your telescope is designed to take a
little moisture without problems. When you store the telescope, however, we recommend to
wipe the surfaces (except the optics) with a dry cloth and give the telescope some time to
evaporate the water on the optics by putting the telescope into a dry room with the lid of the
mirror box open. Wait until all water has dried off until you store the telescope.
5. If your telescope is not to be used for an extended period, perhaps for one month or more, it
is advisable to remove the batteries from the battery pack. Batteries left in the telescope for
prolonged periods may leak, causing damage.
6. Do not leave your telescope inside a sealed car on a warm summer day; excessive ambient
temperatures can damage the telescope’s internal lubrication.
Collimation
All telescopes are collimated precisely at the factory before shipment. However – a telescope
that was disassembled has to be freshly collimated after reassembly. Collimating a telescope
is a straightforward procedure that is not very difficult. The collimation procedure is slightly
Fig. 23: Netonian reflecting telescope. Spider vanes (1); secondary mirror (2); parabolic primary mirror (3); primary mirror adjustment screws (4); focuser drawtube (5); focused image (6).
different from that of other Newtonian reflecting telescopes, because of the "fast" f/5 to f/6
focal ratio of the primary mirror. In typical Newtonian reflectors with more conventional focal
ratios (i.e. longer focal ratios), when the observer looks down the focuser tube (without an
eyepiece in the focuser), the images of the diagonal mirror, primary mirror, focuser tube and
the observer's eye appear centered relative to each other.
However, with the short focal ratio primary mirror of this Dobsonian telescope, correct
collimation requires that the diagonal mirror be offset in 2 directions: (1) away from the focuser
and (2) towards the primary mirror, in equal amounts. This offset is approximately 1/8" in each
- 22 -
Maintenance and Care
VI
direction. Note that these offsets have been performed at the factory prior to shipment of
your telescope. It is only necessary for you to confirm that the telescope has not been badly
jarred out of collimation, and to perform the final fine-tuning of Step 4, below. To check and, if
necessary, set the optical collimation, follow these steps:
Fig. 24: Secondary Mirror Assembly (front and side view).
Spider vanes (1); tilt screws (2); secondary mirror holder (3).
2!
NOTE!
Do not force the 3 screws (Fig. 24, 2) past their normal travel.
Do not rotate the collimation screws more than two full turns in a counterclockwise direction
(i.e. not more than two full turns in their "loosening" dirction), or else the diagonal mirror may
become loosened from its support. Note that the diagonal mirror collimation adjustments are
very sensitive: generally turning a collimation screw 1/2-turn will have a dramatic effect on
collimation.
2)
2)
2!
2!
1. Observe through the focuser and orient your body so that the telescope's primary mirror
is to your right, and the open end of the telescope tube is to your left. The diagonal mirror
will appear centered and round as shown (Fig. 26). If the diagonal appears off center, then
adjust the 3 collimation screws on the plastic diagonal mirror housing.
2. If the reflection of the primary mirror (Fig. 26) is not centered on the surface of the diagonal
mirror, adjust the 3 collimation adjustment screws on the diagonal mirror housing to center
the reflection. As described above, the 3 collimation screws (Fig. 24, 2) on the diagonal
mirror housing are used for two different adjustments during the collimation procedure.
2)
Fig. 25: Underside of rear mirror tube (primary mirror
housing). Collimation screws (20); Lock screws (21).
3. If the reflection of the diagonal mirror is not centered within the reflection of the primary
mirror, adjust the 3 collimation adjustment screws located on the rear of the primary mirror
cell.
NOTE!
The primary mirror housing (Fig. 25) is equipped with 6 screws. The 3 large knurled screws
are collimation screws (Fig. 25, 21) and the 3 smaller knurled screws are lock screws (Fig.
25, 20). These lock screws must be loosened before the collimation screws can be turned.
Proceed by "trial and error" until you develop a feel for which collimation screw to turn in order
to change the image in any given way.
4. Perform an actual star test to confirm the accuracy of steps 1 through 3. Using the 25mm
eyepiece, point the telescope at a moderately bright (second or third magnitude) star, and
center the image in the main telescope's field of view.
5. Bring the star's image slowly in and out of focus until you see several disks surrounding the
star's center. If steps 1 through 3 were done correctly, you will see concentric (centered with
respect to each other) circles (Fig. 27, 1). An improperly collimated instrument will reveal
oblong or elongated circles (Fig. 27, 2). Adjust the 3 collimating screws on the primary
mirror housing until the circles are concentric on either side of the focus.
In summary, the adjustment screws on the plastic diagonal mirror housing change the tilt of
the secondary mirror so that it is correctly centered in the focuser drawtube, and so that the
primary mirror appears centered when looking into the focuser. The 3 collimating knobs on
the primary mirror change the tilt of the primary mirror so that it reflects the light directly up the
center of the drawtube.
Fig. 26: View you see while collimating the telescope
(without eyepiece inserted). Focuser drawtube (1); diagonal
mirror (2); reflection of primary mirror (3); reflection of
secondary mirror (darkened due to back lighting) (4);
primary mirror holder (5); reflection of observer's eye (6)
b
c
Fig. 27: Correct (1) and incorrect (2) collimation as viewed
during a star test.
- 23 -
DE
GB
VI
Maintenance and Care
Technical data
EXPLORE SCIENTIFIC
PN 208/812 Photo Newton
TubeMetal-tube with adjustable clips, universal dovetail adapter and
handle.
Secondary mirror holder
four armed, steel
Primary mirror
8" (208 mm), parabolic
Secondary mirror
85 mm
Focal length
812 mm
Aperture ration
f/3.9
Theoretical resolving power 0,74 arc seconds
Limiting magnitudes
13.5 mag
2.5" HEXAFOC-Focuser aluminium, 1¼" T2-adapter
Focuser
Eyepiece
SuperPlössl 26mm (1¼")
Viewfinder
8x50-Sucher
Tube weight (48-03860)
9,8 kg
Tube weight (48-03810)
11.9 kg
VII
Optional Accessories
Getriebe-Set
mit 10:1 HEXAFOC-Fokussierer
Art.-Nr. 0625720
ES 100° Okular-Serie
Art.-Nr. 02-18405 5,5 mm (2")
Art.-Nr. 02-18409 9 mm (2")
Art.-Nr. 02-18414 14 mm (2")
Art.-Nr. 02-18420 20 mm (2")
Art.-Nr. 02-18425 25 mm (2")
ES 68° Okular-Serie
Art.-Nr. 02-18616 (16 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18620 (20 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18624 (24 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18634 (34 mm, 2")
Art.-Nr. 02-18640 (40 mm, 2")
BRESSER Laser-Kollimator
Art.-Nr. 49-10200
ES 82° Okular-Serie
Art.-Nr. 02-18804 (4,7 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18806 (6,7 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18808 (8,8 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18811 (11 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18814 (14 mm, 1.25")
Art.-Nr. 02-18818 (18 mm, 2")
Art.-Nr. 02-18824 (24 mm, 2")
Art.-Nr. 02-18830 (30 mm, 2")
These and other accessories on:
www.explorescientific.de
- 24 -
VIII
Entsorgung · Disposal · Elimination · Afval · Saltimento · Eliminación · Eliminação
Утилизация
DE
Entsorgen Sie die Verpackungsmaterialien sortenrein. Beachten Sie bei der
Entsorgung des Geräts die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen! Informationen zur fachgerechten Entsorgung erhalten Sie bei den
kommunalen Entsorgungsdienstleistern oder
dem Umweltamt.
GB
Dispose of the packaging materials
properly, according to their type, such
as paper or cardboard. Please take the
current legal regulations into account when
disposing of your device. You can get more
information on the proper disposal from your
local waste-disposal service or environmental
authority.
FR
Eliminez l’emballage en triant les
matériaux. Lors de l’élimination de
l’appareil, veuillez respecter les lois
applicables en la matière. Pour plus
d’informations concernant l’élimination des
déchets dans le respect des lois et
réglementations applicables, veuillez vous
adresser aux services communaux en charge
de la gestion des déchets.
NL
Scheid het verpakkingsmateriaal voordat
u het weggooit. Let bij het weggooien van
een apparaat altijd op de huidige wet- en
regelgeving. Informatie over het correct
scheiden en weggooien van afval kunt u bij uw
gemeentelijke milieudienst inwinnen.
IT
Smaltire i materiali di imballaggio in
maniera differenziata. Per lo smaltimento
dell’apparecchio osservare le disposizioni di
legge attuali. Le informazioni su uno
smaltimento conforme sono disponibili
presso il servizio di smaltimento comunale o
l’Agenzia per l’ambiente locale.
ES
Elimine los materiales de embalaje
separados por tipos. Por favor, tenga en
cuenta las disposiciones legales vigentes a la
hora de eliminar el aparato. Obtendrá
- 25 -
información
sobre
la
eliminación
reglamentaria en los proveedores de servicios
de eliminación municipales o en la agencia
de protección medioambiental.
PT
Separe os materiais da embalagem. Na
reciclagem do aparelho respeite os
regulamentos legais em vigor. Pode obter
mais informações sobre a reciclagem correta
nos serviços municipais ou na agência do
meio ambiente.
RU
Утилизируйте упаковку как предписано
законом. Элементы питания не
являются бытовыми отходами, поэтому в
соответствии
с
законодательными
требованиями их необходимо сдавать в
пункты приема использованных элементов
питания. Вы можете бесплатно сдать
использованные элементы питания в
нашем магазине или рядом с вами
(например, в торговых точках или в пунктах
приема).
IX
Garantie & Service · Warranty and Service · Garantie et Service · Garanzia e assistenza
Garantía y servicio · Гарантия и обслуживание
DE
Die reguläre Garantiezeit beträgt 2 Jahre
und beginnt am Tag des Kaufs. Um von einer
verlängerten, freiwilligen Garantiezeit wie auf
dem Geschenkkarton angegeben zu profitieren,
ist eine Registrierung auf unserer Website
erforderlich.
Die vollständigen Garantiebedingungen sowie
Informationen zu Garantiezeitverlängerung
und Serviceleistungen können Sie unter www.
bresser.de/garantiebedingungen einsehen.
Sie wünschen eine ausführliche Anleitung zu
diesem Produkt in einer bestimmten Sprache?
Dann besuchen Sie unsere Website über
nachfolgenden Link (QR Code) für verfügbare
Versionen.
Alternativ können Sie uns auch eine E-Mail an
die Adresse manuals@bresser.de schicken
oder eine Nachricht unter +49 (0) 28 72 – 80
74-220* hinterlassen. Bitte geben Sie stets
Ihren Namen, Ihre genaue Adresse, eine gültige
Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie die
Artikelnummer und -bezeichnung an.
*Lokale Rufnummer in Deutschland (Die Höhe der Gebühren
je Telefonat ist abhängig vom Tarif Ihres Telefonanbieters);
Anrufe aus dem Ausland sind mit höheren Kosten verbunden.
GB
The regular guarantee period is 2 years and
begins on the day of purchase. To benefit
from an extended voluntary guarantee period
as stated on the gift box, registration on our
website is required.
You can consult the full guarantee terms
as well as information on extending the
guarantee period and details of our services at
www.bresser.de/warranty_terms.
Would you like detailed instructions for this
product in a particular language? Then visit
our website via the link below (QR code) for
available versions.
Alternatively you can also send an email to
manuals@bresser.de or leave a message on
+49 (0) 28 72 – 80 74-220*. Please always
state your name, precise address, a valid phone
number and email address, as well as the article
number and name.
*Number charged at local rates in Germany (the amount you
will be charged per phone call will depend on the tariff of your
phone provider); calls from abroad will involve higher costs.
FR
La durée normale de la garantie est de 2 ans
à compter du jour de l’achat. Afin de pouvoir
profiter d’une prolongation facultative de la
garantie, comme il est indiqué sur le carton
d’emballage, vous devez vous enregistrer sur
notre site Internet.
Vous pouvez consulter l’intégralité des
conditions de garantie ainsi que les
informations concernant la prolongation de
la garantie et les prestations de service sur
www.bresser.de/warranty_terms.
Vous souhaitez un mode d’emploi détaillé
pour ce produit dans une langue spécifique ?
Alors consultez notre site Internet à l’aide du
lien suivant (code QR) pour voir les versions
disponibles.
Vous pouvez également nous envoyer
un e-mail à l’adresse manuals@bresser.
de ou nous laisser un message au
+49 (0) 28 72 – 80 74-220*. Indiquez
toujours votre nom, votre adresse exacte, un
numéro de téléphone et une adresse e-mail
valides ainsi que le numéro de l’article et sa
description.
*Numéro d’appel local en Allemagne (le montant des frais
par appel téléphonique dépend du tarif de votre opérateur
téléphonique) ; les appels depuis l’étranger entrainent des
coûts plus élevés.
NL
De reguliere garantieperiode bedraagt 2
jaar en begint op de dag van aankoop. Om
gebruik te maken van een verlengde vrijwillige
garantieperiode zoals aangegeven op de
geschenkverpakking is aangegeven dient het
product op onze website geregistreerd te
worden.
De volledige garantievoorwaarden en
informatie over de verlenging van de
garantieperiode en servicediensten kunt u
bekijken op www.bresser.de/warranty_terms.
U wenst een uitvoerige gebruikshandleiding
voor dit product in een specifieke taal? Bezoek
dan onze website via deze link (QR Code) voor
alle beschikbare versies.
U kunt ook een e-mail sturen naar
manuals@bresser.de
of
een
bericht
achterlaten op nummer +49 (0) 28 72 – 80
74-220*. Vermeld alstublieft altijd uw naam,
uw exacte adres, een geldig telefoonnummer
en e-mailadres, evenals het artikelnummer en
het kenmerk.
así
como
informaciones
relativas
a la ampliación de la garantía y los
servicios
pueden
encontrarse
en
www.bresser.de/warranty_terms
¿Desearía recibir unas instrucciones de uso
completas sobre este producto en un idioma
determinado? Entonces visite nuestra página
web utilizando el siguiente enlace (código
QR) para ver las versiones disponibles.
O envíenos un mensaje a la dirección de
correo manuals@bresser.de o déjenos un
mensaje telefónico en el siguiente número
+49 (0) 28 72 – 80 74-220*. Asegúrese de
dejar su nombre, dirección, teléfono válido,
una dirección de correo electrónico así como
el número del artículo y su descripción.
* Número local de Alemania (el importe de cada llamada
telefónica dependen de las tarifas de los distribuidores);
Las llamadas des del extranjero están ligadas a costes
suplementarios.
RU
Стандартный гарантийный срок составляет
2 года, начиная со дня покупки. Чтобы
воспользоваться расширенной гарантией,
необходимо зарегистрироваться на нашем
сайте.
Подробные условия гарантии, информацию о
расширенной гарантии и о наших сервисных
центрах можно получить на нашем сайте
www.bresser.de/warranty_terms.
Вам требуется подробная инструкция на
это изделие на определенном языке?
Проверьте
наличие
соответствующей
версии инструкции, посетив наш сайт по этой
ссылке (QR-код).
*Lokaal nummer in Duitsland (het tarief voor het
telefoongesprek is afhankelijk van het tarief van uw
telefoonprovider). Telefoongesprekken uit het buitenland
brengen hogere kosten met zich mee.
IT
La durata regolare della garanzia è di 2 anni e
decorre dalla data dell'acquisto. Per godere di
un'estensione volontaria della garanzia come
descritto sulla confezione regalo, è necessario
registrarsi nel nostro sito Web.
Le condizioni complete di garanzia e le
informazioni sull'estensione di garanzia e
i servizi di assistenza sono visibili al sito
www.bresser.de/warranty_terms.
Desidera ricevere informazioni esaustive su
questo prodotto in una lingua specifica? Venga
a visitare il nostro sito Web al seguente link
(codice QR Code) per conoscere le versioni
disponibili.
ES
El período regular de garantía es dos anos
iniciándose en el día de la compra. Para
beneficiarse de un período de garantía más
largo y voluntario tal y como se indica en la
caja de regalo es necesario registrarse en
nuestra página web.
Las condiciones de garantía completas
- 26 -
www.bresser.de/download/PhotoNewton
Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. · Errors and technical changes reserved.
Sous réserve d’erreurs et de modifications techniques. · Vergissingen en technische veranderingen voorbehouden.
Con riserva di errori e modifiche tecniche. · Оставляем за собой право на ошибки и технические изменения.
Queda reservada la posibilidad de incluir modificaciones o de que el texto contenga errores.
www.explorescientific.de
explorescientific.co.uk
Explore Scientific GmbH
Gutenbergstr. 2 · DE-46414 Rhede
Germany
ANL48038X0DEGB0116EXPLORE