Samsung | NC220 | Samsung NC220 Benutzerhandbuch

SyncMaster NC220
LED-Monitor
Benutzerhandbuch
Farbe und Aussehen des Geräts sind geräteabhängig, und
jederzeitige Änderungen der technischen Daten des Geräts
zum Zweck der Leistungssteigerung sind vorbehalten.
Inhaltsverzeichnis
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE
Vor der ersten Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-1
Pflege und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-2
Reinigen des Monitors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-3
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-4
INSTALLIEREN DES GERÄTS
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-1
Anbringen des Standfußes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-2
Anpassen von Neigung und Höhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-3
Drehen des Monitorbildschirms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-4
Befestigen einer Wandhalterung oder eines Standfußes . . . . . . . . . . 2-5
Anschließen an ein Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-6
Anschließen an die Stromversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-7
Anschließen an einen anderen Monitor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-8
Anschließen eines SERIELLEN Kabels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-9
Anschließen an einen PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-10
Anschließen mit einem Stereokabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-11
Kopfhörer anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-12
Anschluss an MIC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-13
Kensington-Schloss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-14
VERWENDEN DES GERÄTS
Was ist ein PC über IP? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
Anschließen des Monitors an den Host-PC über ein LAN-Kabel . . . . 3-2
Plug & Play . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-3
Tabelle der Standardanzeigemodi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-4
Installieren des Gerätetreibers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-5
Installieren eines UBS/Seriell-Treibers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-6
Bedientasten des Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7
Verwenden des Menüs für die Projektionseinstellungen 
(OSD: Bildschirmmenü) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-8
INSTALLIEREN DER SOFTWARE
PCoIP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
Natural Color . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2
MultiScreen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-3
FEHLERBEHEBUNG
Eigendiagnose des Monitors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-1
Ehe Sie sich an den Service wenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2
FAQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-3
WEITERE INFORMATIONEN
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-1
Stromsparfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-2
Kontakt zu SAMSUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-3
Korrekte Entsorgung von Altgeräten (Elektroschrott) . . . . . . . . . . . . 6-4
1
Wichtige Sicherheitshinweise
1-1
Vor der ersten Verwendung
In diesem Handbuch verwendete Symbole
SYMBOL
BEZEICHNUN
G
BEDEUTUNG
Achtung
Zeigt Fälle an, in denen die Funktion nicht verfügbar ist oder die Einstellung abgebrochen
werden kann.
Hinweis
Zeigt einen Hinweis oder Tipp für die Verwendung einer Funktion an.
Verwenden dieses Handbuchs
•
Unterrichten Sie sich vor dem Einsatz dieses Geräts umfassend über die Sicherheitsmaßnahmen.
•
Wenn ein Problem auftritt, lesen Sie den Abschnitt Fehlerbehebung.
Urheberrechtsvermerk
Unangekündigte Änderungen an diesem Handbuch, insbesondere zur Leistungssteigerung, vorbehalten.
Copyright © 2011 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten.
Samsung Electronics Co., Ltd. besitzt das Urheberrecht an diesem Handbuch.
Ohne ausdrückliche Genehmigung von Samsung Electronics Co., Ltd. darf kein Teil dieses Handbuchs vervielfältigt, verbreitet
oder verwendet werden.
Das SAMSUNG-Logo und SyncMaster sind eingetragenen Marke von Samsung Electronics, Co., Ltd.
Microsoft, Windows und Windows NT sind eingetragene Marken von Microsoft Corporation.
VESA, DPM und DDC sind eingetragene Marken von der Video Electronics Standard Association.
Alle anderen hierin angeführten Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Unternehmen.
Verwaltungskosten werden abgerechnet, wenn:
(a) Auf Ihren Wunsch ein Ingenieur zu Ihnen geschickt wird, und es liegt kein Defekt des Geräts vor.
(d.h. wenn Sie dieses Benutzerhandbuch nicht gelesen haben).
(b) Sie das Gerät in eine Reparaturwerkstatt bringen, und es liegt kein Defekt des Geräts vor.
(d.h. wenn Sie dieses Benutzerhandbuch nicht gelesen haben).
Der abgerechnete Betrag wird Ihnen mitgeteilt, ehe irgendwelche Arbeiten oder Kundenbesuche ausgeführt werden.
Wichtige Sicherheitshinweise
1-1
1-2
Pflege und Wartung
Außenflächen und Pflege der Anzeige
Reinigen Sie das Gerät mit einem weichen, feuchten Tuch.
•
Reinigen Sie das Gerät weder mit leicht entflammbaren
Substanzen wie Benzol oder Verdünner noch mit einem
nassen Tuch. Dies könnte Probleme mit dem Gerät
verursachen.
•
Zerkratzen Sie die Anzeige nicht mit den Fingernägeln oder
spitzen Gegenständen.
Dies kann zu einem Kratzern oder zu Schäden am Gerät
führen.
•
Sprühen Sie zum Reinigen des Geräts kein Wasser direkt
darauf.
Wenn Wasser in das Gerät eindringt, kann ein Brand,
elektrischer Schlag oder eine Störung des Geräts verursacht
werden.
•
Bei Verwendung eines Ultraschallluftbefeuchters können auf
der Oberfläche von Hochglanzmodellen aufgrund der
spezifischen Eigenschaften des Materials weiße Flecken
entstehen.
Das Aussehen und die Farbe können je nach Modell
unterschiedlich sein.
Absichern des Einbaubereichs
•
Halten Sie die erforderlichen Abstände zwischen dem Gerät und anderen Objekten (z.B. Wänden) ein, um ausreichende
Lüftung sicherzustellen.
Andernfalls kann es zu Bränden aufgrund von Überhitzung kommen.
Stellen Sie das Gerät so auf, dass die in der Abbildung gezeigten Mindestabstände eingehalten werden.
Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
Aufstellen des Geräts mit dem Standfuß
Installieren des Geräts mit einer Wandhalterung
Informationen zu Nachbildern
•
Durch längeres Anzeigen eines Standbilds kann ein Nachbild bzw. ein Fleck auf dem Bildschirm erstellen Wenn Sie das
Gerät über einen längeren Zeitraum nicht verwenden, aktivieren Sie den Stromsparmodus oder den Bildschirmschoner.
•
Aufgrund technologischer Beschränkungen beim Hersteller der LCD-Anzeige können die Bilder dieses Geräts heller oder
dunkler als normal erscheinen. (etwa 1 ppm (Teile pro Million).
Anzahl der Teilpixel von Anzeigen nach Größe: Anzahl der Teilpixel = Maximale horizontale Auflösung x Maximale vertikale
Auflösung x 3
Beispiel: Wenn die maximale Auflösung 1680 x 1050 beträgt, errechnet sich die Anzahl der Teilpixel zu 1680 x 1050 x 3 =
5.292.000.
1-2
Wichtige Sicherheitshinweise
1-3
Reinigen des Monitors
Reinigen des Monitors
•
Die Anzeige und die Außenflächen dieses Spitzenmonitors verkratzen leicht und müssen äußerst sorgfältig behandelt
werden. Gehen Sie beim Reinigen des Monitors folgendermaßen vor.
1. Schalten Sie den Monitor und den PC aus.
2. Lösen Sie das Netzkabel vom Monitor.
Um einen Stromschlag zu vermeiden, müssen Sie das Kabel beim Herausziehen auf jeden Fall am
Stecker anfassen, und Sie dürfen es keinesfalls mit nassen Händen berühren.
3. Wischen Sie den Monitor mit einem weichen, leicht angefeuchteten Tuch ab, das Sie zuvor gut ausgedrückt haben.
•
Verwenden Sie kein Reinigungsmittel, das Alkohol, Lösungsmittel oder oberflächenaktive
Stoffe enthält.
Andernfalls kann die Außenseite sich verfärben oder zerbrechen, oder die Beschichtung
der Anzeige kann sich lösen.
• Spritzen Sie weder Wasser noch Reinigungsmittel direkt auf den Monitor.
Andernfalls kann die Flüssigkeit in den Monitor eindringen und zu einem Brand, einem
Stromschlag oder einer Störung führen.
4. Reinigen Sie die Außenseite des Monitors mit einem weichen Tuch, das Sie mit einer kleinen Menge
Wasser angefeuchtet haben.
5. Schließen Sie das Netzkabel nach dem Reinigen wieder an den Monitor an.
6. Schalten Sie den Monitor und den PC ein.
Hinweise zur Aufbewahrung
•
Ultraschallbefeuchter können auf Hochglanzgeräten weiße Flecken verursachen.
Wenden Sie sich an das nächstgelegene Kundendienstcenter (kostenpflichtiger Service), wenn Sie das Innere des
Monitors reinigen möchten.
1-3
Wichtige Sicherheitshinweise
1-4
Sicherheitshinweise
Bei den Sicherheitshinweisen verwendete Symbole
SYMBOL
BEZEICHNUN
G
BEDEUTUNG
Achtung
Wenn Sie die mit diesem Symbol versehenen Anweisungen nicht befolgen, kann dies
schwere Verletzungen bis hin zum Tod nach sich ziehen.
Achtung
Wenn Sie die mit diesem Symbol versehenen Anweisungen nicht befolgen, kann dies Verletzungen oder Sachschäden nach sich ziehen.
Bedeutung der Zeichen
Unterlassen.
Unbedingt beachten.
Informationen zur Stromversorgung
Die folgenden Abbildungen dienen für Sie als Referenz und sie können sich je nach Modell und Land unterscheiden.
Achtung
Verwenden Sie weder beschädigte Steckdosen noch defekte Netzkabel oder Stekker.
•
•
Anderenfalls kann ein elektrischer
Schlag oder Brand verursacht werden.
Berühren Sie den Netzstecker beim Einstöpseln und Trennen der Verbindung nicht
mit feuchten Händen.
•
Schließen Sie keinesfalls mehrere Elektrogeräte an eine einzige Steckdose an.
Andernfalls kann es zu Bränden
aufgrund von Überhitzung der
Steckdose kommen.
Achten Sie auf eine feste Verbindung des
Steckers.
•
Anderenfalls kann ein Stromschlag
verursacht werden.
Anderenfalls kann ein Brand verursacht
werden.
Schließen Sie das Netzkabel nur an eine
geerdete Steckdose (für Geräte der Isolationsklasse 1) an.
Verbiegen und verdrehen Sie das Netzkabel nicht übermäßig. Stellen Sie keine
schweren Gegenstände auf dem Kabel ab.
•
•
Anderenfalls kann ein elektrischer
Schlag oder eine Verletzung verursacht
werden.
Platzieren Sie das Netzkabel und das Gerät
nicht in der Nähe von Heizkörpern.
•
Anderenfalls kann ein elektrischer
Schlag oder Brand verursacht werden.
Wichtige Sicherheitshinweise
Andernfalls kann es durch eine
Beschädigung des Netzkabels zu
Stromschlägen oder Bränden kommen.
Wenn die Stifte des Netzsteckers oder der
Steckdose staubig sind, müssen Sie sie mit
einem trockenen Tuch reinigen.
•
Anderenfalls kann ein Brand verursacht
werden.
1-4
Achtung
Ziehen Sie den Netzstecker niemals bei eingeschaltetem Monitor aus der Steckdose.
•
Andernfalls kann es zu Schäden am
Gerät oder Stromschägen kommen.
Verwenden Sie stets nur das von Samsung
zur Verfügung gestellte Netzkabel. Verwenden Sie zudem niemals das Netzkabel
eines anderen Geräts.
•
Fassen Sie das Netzkabel am Stecker und
nicht am Kabel an, wenn Sie es aus der
Wandsteckdose ziehen.
•
Anderenfalls kann ein elektrischer
Schlag oder Brand verursacht werden.
Schließen Sie den Netzstecker an eine
leicht erreichbare Wandsteckdose an.
•
Anderenfalls kann ein elektrischer
Schlag oder Brand verursacht werden.
Wenn ein Problem mit dem Gerät
auftritt, müssen Sie den
Netzstromstecker herausziehen, um die
Stromversorgung vollständig
abzutrennen. Sie können die
Stromversorgung mit der Netztaste des
Geräts nicht vollständig abtrennen.
Informationen zur Installation
Achtung
Stellen Sie keine brennenden Kerzen, Mükkenmittel oder Zigaretten auf das Gerät und
stellen Sie es nicht in der Nähe von Heizungen auf.
•
Anderenfalls kann ein Brand verursacht
werden.
Stellen Sie das Gerät nicht an Orten mit
schlechter Belüftung wie in einem Bücherregal oder einem Wandschrank auf.
•
1-4
Andernfalls kann es zu Bränden
aufgrund von Überhitzung kommen.
Bitten Sie einen Installationstechniker oder
ein entsprechendes Unternehmen, das
Gerät an einer Wand anzubringen.
•
Anderenfalls kann eine Verletzung
verursacht werden.
•
Verwenden Sie keine andere als die
spezifizierte Wandhalterung.
Stellen Sie das Gerät nicht an instabilen
oder geneigten Stellen (z. B. einem schief
stehenden Regal) oder an Stellen auf, wo
es starken Vibrationen ausgesetzt ist.
•
Anderenfalls könnte das Gerät
herunterfallen und beschädigt werden
oder Verletzungen verursachen.
•
Bei Verwendung des Geräts an Stellen
mit starker Vibration besteht
Brandgefahr und die Möglichkeit von
Störungen des Geräts.
Wichtige Sicherheitshinweise
Halten Sie die Verpackungsfolien von Kindern fern.
•
Wenn Kinder sich diese Plastiktüten
über den Kopf ziehen, können sie
ersticken.
Stellen Sie das Gerät nicht an einem Ort
auf, der in Reichweite von Kindern ist.
•
•
Wenn ein Kind das Gerät berührt,
könnte es herunterfallen und
Verletzungen verursachen.
Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von
Feuerstellen oder Heizkörpern oder an
Orten auf, wo es direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.
•
Es besteht andernfalls Brandgefahr und
außerdem wird dadurch u. U. die
Lebensdauer des Produkts verkürzt.
Stellen Sie das Gerät nicht in einem Fahrzeug oder an Orten auf, an denen es Staub,
Feuchtigkeit (Sauna), Öl, Rauch oder Wasser (Regenwasser) ausgesetzt ist.
•
Da der vordere Teil des Geräts
schwerer als der hintere Teil ist, muss
das Gerät auf einer ebenen und stabilen
Fläche aufgestellt werden.
Andernfalls könnte ein elektrischer
Schlag oder Brand verursacht werden.
Speiseöl, wie beispielsweise Sojaöl,
kann das Gerät beschädigen oder
verformen. Stellen Sie das Gerät nicht
in einer Küche oder in der Nähe einer
Küchentheke auf.
Achtung
Lassen Sie das Gerät beim Transport nicht
fallen.
Stellen Sie das Gerät nicht mit dem Bildschirm nach unten auf den Fußboden.
•
•
Dies führt evtl. zu einem Problem mit
dem Gerät oder zu Verletzungen.
Achten Sie beim Aufstellen des Geräts in
einem Schrank oder auf einem Regal darauf, dass die Vorderseite des Geräts nicht
über die Vorderkante herausragt.
•
Andernfalls kann das Gerät
herunterfallen und dadurch Störungen
oder Verletzungen verursachen.
•
Verwenden Sie nur Schränke oder
Regale mit einer für das Gerät
geeigneten Größe.
Dadurch kann die Anzeige des Geräts
beschädigt werden.
Setzen Sie das Gerät vorsichtig ab.
•
Andernfalls führt dies evtl. zu einem
Problem mit dem Gerät oder zu
Verletzungen.
Wenn Sie das Gerät an einem Ort aufstellen, an dem die Betriebsbedingungen stark
schwanken, kann es aufgrund von Umgebungseinflüssen zu gravierenden Qualitätsproblemen kommen. Stellen Sie das Gerät
in diesem Fall erst auf, nachdem Sie sich
diesbezüglich mit einem unserer Servicetechniker beraten haben.
•
Orte mit Feinstaubbelastung, niedrigen
bzw. hohen Temperaturen oder starker
Feuchtigkeit (wie z. B. an Flughäfen
oder Bahnhöfen), wo das Gerät lange
Zeit ununterbrochen angschaltet ist.
Wichtige Sicherheitshinweise
1-4
Informationen zur Verwendung
Achtung
Da im Gerät Hochspannung anliegt, dürfen
Sie es auf keinen Fall selbst zerlegen, reparieren oder modifizieren.
•
Anderenfalls kann ein Brand oder
elektrischer Schlag verursacht werden.
•
Wenn das Gerät repariert werden muss,
wenden Sie sich an ein
Kundendienstzentrum.
Sollte das Gerät ungewöhnliche Geräusche
erzeugen, Brandgeruch auftreten oder
Rauch zu sehen sein, ziehen Sie sofort das
Netzkabel aus der Steckdose und wenden
Sie sich an ein Kundendienstzentrum.
•
Anderenfalls kann ein elektrischer
Schlag oder Brand verursacht
werden.
Ziehen Sie niemals am Strom- oder Antennenkabel, um das Gerät zu bewegen.
•
1-4
Andernfalls kann es durch
Beschädigungen des Kabels zu
Problemen mit dem Gerät oder zu
Stromschlägen und Bränden kommen.
Andernfalls kann das Netzkabel
beschädigt und ein Brand oder
Stromschla
Achten Sie sorgfältig darauf, dass sich Kinder niemals an das Gerät hängen oder darauf herumklettern.
•
Anderenfalls könnte es hinfallen und so
Verletzungen oder den Tod
verursachen.
Legen Sie keine Gegenstände wie Spielzeug oder Kekse auf das Gerät.
•
Anderenfalls kann ein Brand oder
elektrischer Schlag verursacht werden.
Schalten Sie das Gerät während eines
Gewitters aus, und ziehen Sie das
Netzkabel ab.


Anderenfalls kann ein elektrischer
Schlag oder Brand verursacht werden.
Wenn Ihnen das Gerät hinfällt oder wenn
das Gehäuse beschädigt ist, schalten Sie
es aus und ziehen Sie den Netzstecker.
Wenden Sie sich an ein Kundendienstzentrum.
•
Schalten Sie vor dem Transport des
Geräts den Netzschalter aus, und
ziehen Sie das Netzkabel und alle
anderen angeschlossenen Kabel ab.
Wenn sich ein Kind an das Gerät hängt,
um solche Gegenstände zu greifen,
könnten diese Gegenstände oder das
Gerät hinfallen und Verletzungen oder
gar den Tod verursachen.
Lassen Sie keine Gegenstände auf das
Gerät fallen und keine Schläge darauf einwirken.
•
Anderenfalls kann ein elektrischer
Schlag oder Brand verursacht werden.
Bei Austritt von Gas berühren Sie weder
das Gerät noch den Netzstecker, sondern
lüften Sie die Räumlichkeiten sofort.
•
Anderenfalls kann eine Explosion oder
ein Brand verursacht werden.
Ziehen Sie niemals am Strom- oder Antennenkabel, um das Gerät zu bewegen oder
anzuheben.
Brennbare Sprays oder Objekte dürfen in
der Nähe des Geräts weder aufbewahrt
noch verwendet werden.
•
•
Andernfalls kann es durch
Beschädigungen des Kabels zu
Problemen mit dem Gerät oder zu
Stromschlägen und Bränden kommen.
Anderenfalls kann eine Explosion oder
ein Brand verursacht werden.
Wichtige Sicherheitshinweise
Achten Sie darauf, die Lüftungsschlitze
nicht durch Tischtücher oder Vorhänge zu
versperren.
•
Andernfalls kann es zu Bränden
aufgrund von Überhitzung kommen.
Führen Sie weder Metallgegenstände wie
Besteck, Münzen oder Haarnadeln, noch
leicht entflammbare Gegenstände (durch
Lüftungsschlitze, Anschlüsse) ins Innere
des Geräts.
•
Wenn Wasser oder Fremdstoffe in das
Gerät eindringen, schalten Sie es aus,
ziehen Sie den Netzstecker, und
wenden Sie sich an das
Kundendienstzentrum.
•
Andernfalls führt dies evtl. zu einem
Brand, Stromschlag oder Problem mit
dem Gerät.
Stellen Sie weder Behälter mit Wasser wie
Vasen, Blumentöpfe oder Getränke noch
Medikamente oder Metallteile auf das
Gerät.
•
Wenn Wasser oder Fremdstoffe in das
Gerät eindringen, schalten Sie es aus,
ziehen Sie den Netzstecker, und
wenden Sie sich an das
Kundendienstzentrum.
•
Andernfalls führt dies evtl. zu einem
Brand, Stromschlag oder Problem mit
dem Gerät.
Achtung
Durch längeres Anzeigen eines Standbilds
kann ein Nachbild bzw. ein Fleck auf dem
Bildschirm erstellen
Es ist wichtig, den Augen eine Ruhepause
zu geben (5 Minuten pro Stunde), wenn Sie
längere Zeit auf den Bildschirm schauen.
•
•
Wenn Sie das Gerät über einen
längeren Zeitraum nicht verwenden,
aktivieren Sie den Stromsparmodus
oder den Bildschirmschoner auf ein
bewegtes Bild ein.
Stellen Sie die Auflösung und die Frequenz
auf einen für das Gerät geeigneten Wert
ein.
•
Halten Sie Kleinteile aus der Reichweite
von Kindern.
Anderenfalls kann dies
Augenbelastungen verursachen.
Stapeln Sie Netzteile nicht.
•
Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Legen Sie keine schweren Gegenstände
auf das Gerät.
•
Entfernen Sie den Plastikbeutel vom Netzteil, bevor Sie es verwenden.
•
So schonen Sie Ihre Augen.
Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Wenn Sie das Gerät über einen längeren
Zeitraum nicht verwenden, weil Sie z. B.
verreisen, ziehen Sie das Netzkabel aus der
Steckdose.
•
Wichtige Sicherheitshinweise
Andernfalls führt dies evtl. zu einem
Problem mit dem Gerät oder zu
Verletzungen.
Anderenfalls könnte sich Staub
ansammeln und aufgrund von
Überhitzung oder Kurzschluss ein Brand
oder Stromschlag entstehen.
1-4
Schützen Sie das Netzteil vor Wasser oder
Feuchtigkeit.
•
Dies kann zu einem elektrischen Schlag
oder Brand führen.
•
Vermeiden Sie die Verwendung des
Geräts im Freien, wo es Regen oder
Schnee ausgesetzt sein könnte.
•
Achten Sie darauf, das Netzteil nicht mit
Wasser in Kontakt zu bringen, wenn Sie
den Boden wischen.
Stellen Sie das Gerät nicht auf den Kopf,
und halten Sie es beim Tragen nicht ausschließlich am Standfuß fest.
•
Anderenfalls könnte das Gerät
herunterfallen und beschädigt werden
oder Verletzungen verursachen.
Stellen Sie das Netzteil nicht in die Nähe
eines Heizgeräts.
Verwenden Sie in der Nähe des Geräts keinen Luftbefeuchter und Kochmaschinen.
•
•
Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Anderenfalls kann ein elektrischer
Schlag oder Brand verursacht werden.
Bewahren Sie das Netzteil in einem gut
belüfteten Raum auf.
Wenn das Gerät längere Zeit angeschaltet
ist, wird die Anzeige heiß. Fassen Sie das
Gerät also nicht an.
Wenn Sie aus zu geringer Entfernung auf
das Gerät schauen, kann Ihre Sehfähigkeit
beeinträchtigt werden.
Vorsicht beim Einstellen des Neigungswinkels des Geräts oder der Höhe des Standfußes.
•
Sie können sich die Hand oder die
Finger einklemmen und dadurch
verletzen.
•
Wenn das Gerät zu stark gekippt wird,
könnte es herunterfallen und
Verletzungen verursachen.
Achten Sie beim Verwenden des Geräts auf korrekte Körperhaltung.
Verwenden Sie das Gerät in der richtigen Haltung wie folgt:
1-4
•
Sitzen Sie mit geradem Rücken.
•
Halten Sie einen Abstand von 45–50 cm zwischen dem Bildschirm und Ihren Augen ein.
Schauen Sie geradeaus und von oben nach unten auf den Bildschirm.
•
Stellen Sie den Winkel des Geräts so ein, dass kein Licht auf den Bildschirm fällt.
•
Halten Sie Ihre Arme am Ellbogen im rechten Winkel, sodass die Unterarme eine gerade
Linie mit den Handrücken bilden.
•
Halten Sie Ihren Ellenbogen im rechten Winkel.
•
Halten Sie Ihre Hacken flach auf dem Boden und die Knie in einem Winkel von 90 Grad
oder mehr. Halten Sie Ihren Arm so, dass er unterhalb Ihres Herzens liegt.
Wichtige Sicherheitshinweise
2
Installieren des Geräts
2-1
Lieferumfang
•
Packen Sie das Gerät aus und prüfen Sie, ob alle nachfolgend aufgeführten Gegenstände mitgeliefert wurden.
•
Bewahren Sie die Verpackung auf, falls Sie das Produkt zu einem späteren Zeitpunkt einmal transportieren müssen.
•
Falls Komponenten fehlen sollten, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Händler in Verbindung.
•
Zubehör erhalten Sie bei einem Händler.
Monitor
INHALT
Kurzanleitung zur Konfiguration
Garantiekarte
Benutzerhandbuch
(Nicht überall verfügbar)
Netzkabel
Sockel
Netzteil
ZUBEHÖRTEILE
LAN-Kabel
DVI-Kabel
Stereokabel
Maus (USB)
Keyboard (Tastatur)
Kopfhörer
D-Sub-Kabel
USB-Kabel
RS-232C-Kabel
Farbe und Aussehen des Geräts sind geräteabhängig, und jederzeitige Änderungen der technischen Daten des Geräts
zum Zweck der Leistungssteigerung sind vorbehalten.
Installieren des Geräts
2-1
2-2
Anbringen des Standfußes
Legen Sie zuerst als Schutz ein weiches Tuch auf den Tisch und dann das Gerät mit der
Vorderseite nach unten darauf.
Drehen Sie den Standfuß in die mit dem Pfeil gekennzeichnete Richtung.
Schieben Sie den Sockel in Pfeilrichtung in den Standfuß.
Entfernen Sie den Sicherungsstift erst, nachdem Sie den Standfuß befestigt haben.
Ziehen Sie die Schraube auf der Unterseite des Sockels fest.
Stellen Sie das Gerät aufrecht hin, nachdem Sie den Standfuß befestigt haben.
Sie können den Sicherungsstift nun entfernen und den Standfuß ausrichten.
- Achtung
Drehen Sie das Gerät nicht auf den Kopf und halten es nur am Standfuß.
2-2
•
Beim Demontieren gehen Sie in der umgekehrten Reihenfolge vor.
•
Farbe und Aussehen des Geräts sind geräteabhängig, und jederzeitige Änderungen der technischen Daten des Geräts
zum Zweck der Leistungssteigerung sind vorbehalten.
Installieren des Geräts
2-3
Anpassen von Neigung und Höhe
Die Farbe und Form von Teilen können sich von diesen Darstellungen unterscheiden. Unangekündigte Änderungen der
technischen Daten des Geräts zum Zweck der Qualitätssteigerung sind vorbehalten.
•
Um die Höhe einzustellen, entfernen Sie den Sicherungsstift.
•
Sie können den Neigungswinkel sowie die Höhe des Monitors anpassen.
•
Fassen Sie das Gerät oben in der Mitte, und ändern Sie vorsichtig die Höhe.
Installieren des Geräts
2-3
2-4
Drehen des Monitorbildschirms
Sie können den Monitor wie unten abgebildet drehen.
2-4
•
Achten Sie darauf, den Standfuß vollständig auszuziehen, bevor Sie den Monitor drehen.
•
Wenn Sie den Monitor drehen und der Standfuß ist nicht vollständig ausgezogen, schlägt die Kante des Monitors auf
den Boden und wird beschädigt.
•
Drehen Sie den Monitor nicht gegen den Uhrzeigersinn. Der Monitor könnte beschädigt werden.
Installieren des Geräts
2-5
Befestigen einer Wandhalterung oder eines Standfußes
Vor der Installation
Legen Sie als Schutz ein Tuch oder Polster auf eine ebene Oberfläche. Legen
Sie das Gerät anschließend mit der Vorderseite nach unten oben auf das Polster.
Lösen Sie die Schraube auf der Rückseite des Geräts.
Heben Sie den Standfuß an und nehmen
Sie ihn ab.
Befestigen einer Wandhalterung oder eines Standfußes
Befestigten Sie die Wandhalterung oder den Standfuß hier
Halterung (separat erhältlich)
Richten Sie die Nuten an den entsprechenden Bauteilen der Wandhalterung oder des Standfußes aus und ziehen Sie die
Schrauben an der Gerätehalterung fest.
•
Wenn Sie eine Schraube verwenden, die länger ist als der Standard, können die inneren Bauteile des Geräts
beschädigt werden.
•
Bei Wandhalterungen, die nicht der VESA-Spezifikation für Schrauben entsprechen, kann die Länge der Schrauben je
nach Spezifikation unterschiedlich sein.
•
Verwenden Sie keine Schrauben, die nicht der VESA-Standardspezifikation entsprechen. Befestigen Sie die
Wandhalterung oder den Standfuß nicht mit übermäßiger Kraft. Das Gerät könnte herunterfallen und beschädigt
werden oder Verletzungen verursachen. Samsung haftet nicht für Geräteschäden oder Verletzungen, wenn die falschen
Schrauben verwendet werden oder die Wandhalterung oder der Standfuß mit übermäßiger Kraft befestigt werden.
•
Samsung haftet nicht für Geräteschäden oder Verletzungen, wenn eine Wandhalterung verwendet wird, die nicht den
vorgegebenen Spezifikationen entspricht, oder wenn Sie die Wandhalterung selbst anbringen.
•
Um das Gerät an der Wand zu montieren, müssen Sie eine Wandhalterung kaufen, /// die einen Abstand von
mindestens 10 cm zur Wand bietet.
•
Achten Sie darauf, nur einen standardmäßigen Wandhalterungssatz zu verwenden.
Installieren des Geräts
2-5
2-6
Anschließen an ein Netzwerk
Das Aussehen des Anschlussteils kann je nach Modell unterschiedlich sein.
•
Stellen Sie die Verbindung zwischen dem [LAN]-Anschluss des Geräts und dem Netzwerk mit einem LAN-Kabel her.
Die beiden [LAN]-Anschlüsse sind so ausgeführt, dass sie als Internet-HUB dienen können. Eine der beiden
Anschlüsse kann als Eingang verwendet werden, während der andere als Ausgang fungiert, mit dem das Gerät an ein
externes Internetgerät angeschlossen wird.
2-6
Installieren des Geräts
2-7
•
Anschließen an die Stromversorgung
Um den Monitor zu verwenden, verbinden Sie das Netzkabel mit einer Steckdose und dem Anschluss [POWER] des
Monitors.
(Die Eingangsspannung wird automatisch umgeschaltet.)
Verbinden Sie das Netzteil mit dem Schalter nach oben mit der Furche.
- Drücken Sie den Adapter hinein, bis er hörbar einrastet.
Verbinden Sie das Netzkabel mit dem Netzteil. Schließen Sie das Netzteil anschließend
an das Gerät an.
Stecken Sie das Netzkabel in die Steckdose.
Entfernen des Netzteils
Installieren des Geräts
Um das Netzteil zu entfernen, heben Sie es wie in der Abbildung gezeigt von unten heraus.
2-7
2-8
Anschließen an einen anderen Monitor
Das Aussehen des Anschlussteils kann je nach Modell unterschiedlich sein.
•
Stellen Sie die Verbindung zwischen dem [DVI OUT]-Anschluss des Geräts und dem DVI-Anschluss Ihres Monitors mit einem
DVI-Kabel her.
Über den [DVI OUT]-Ausgang können Sie weitere Monitore anschließen. (für Präsentationszwecke).
2-8
Installieren des Geräts
2-9
•
Anschließen eines SERIELLEN Kabels
Es können Geräte angeschlossen werden, die den Anschluss mit einem RS-232C-Stecker (Schnittstelle) ermöglichen.
Installieren des Geräts
2-9
2-10 Anschließen an einen PC
Das Aussehen des Anschlussteils kann je nach Modell unterschiedlich sein.
•
Schließen Sie den [RGB IN]-Anschluss des Geräts mit einem D-Sub-Kabel an den D-Sub-Anschluss Ihres PCs an.
Verwenden Sie den [RGB IN]-Anschluss, um den Monitor direkt an einen PC anzuschließen.
2-10
Installieren des Geräts
2-11 Anschließen mit einem Stereokabel
Das Aussehen des Anschlussteils kann je nach Modell unterschiedlich sein.
•
Verbinden Sie den [AUDIO IN]-Anschluss auf der Rückseite des Monitors und die Soundkarte im PC.
Installieren des Geräts
2-11
2-12 Kopfhörer anschließen
Das Aussehen des Anschlussteils kann je nach Modell unterschiedlich sein.
•
Schließen Sie Ihren Kopfhörer an den Kopfhöreranschluss an.
Sie können Ihre Kopfhörer an den Monitor anschließen.
2-12
Installieren des Geräts
2-13 Anschluss an MIC
Das Aussehen des Anschlussteils kann je nach Modell unterschiedlich sein.
•
Schließen Sie das Mikrofonkabel an den MIC-Anschluss des Monitors an.
Sie können Ihr Mikrofon an den Monitor anschließen.
Installieren des Geräts
2-13
2-14 Kensington-Schloss
Durch das Schloss für den Diebstahlschutz können Sie das Gerät sogar im öffentlichen Bereich sicher verwenden.
Die Form und Verriegelungsmethode des Schlosses hängen vom jeweiligen Hersteller ab. Informationen zur richtigen
Anwendung des Diebstahlschutzes entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung.
Das Sicherheitsschloss ist gesondert lieferbar.
So schließen Sie die Verriegelung für den Diebstahlschutz ab:
1. Befestigen Sie das Kabel Ihrer Verriegelung für den Diebstahlschutz an einem schweren Objekt wie z. B. einem Schreibtisch.
2. Führen Sie das eine Ende des Kabels durch die Schleife am anderen Ende.
3. Setzen Sie die Verriegelung in den Steckplatz des Schlosses für den Diebstahlschutz an der Rückseite des Geräts ein.
4. Verriegeln Sie das Schloss.
2-14
•
Eine Verriegelung für den Diebstahlschutz ist gesondert erhältlich.
•
Informationen zur richtigen Anwendung des Diebstahlschutzes entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung.
•
Verriegelungen für den Diebstahlschutz können im Elektronikfachhandel oder online gekauft werden.
Installieren des Geräts
3
Verwenden des Geräts
3-1
Was ist ein PC über IP?
•
Dieser Monitor kann einerseits den Bildschirm des codierten und durch das Netzwerk (LAN) übertragenen Server-PCs
decodieren und anzeigen, und andererseits den Computerbildschirm wie einen konventionellen Monitor anzeigen. Dieser
Monitor weist eine erheblich bessere Leistung als ein normaler RDP auf und unterstützt von der Auslegung her eine
Auflösung von 1920*1080 Pixeln. So werden qualitativ anspruchsvollste Graphikanwendungen ermöglicht.
•
Dieser Monitor ermöglicht höhere Sicherheit, weil er an einen Server-PC angeschlossen wird, und es den Ihnen ermöglicht,
auf das Internet zuzugreifen, Dokumente zu erstellen und Abbildungen zu bearbeiten. Zudem können Sie mit diesem
konzeptionell neuen Monitor auch Musik, Videos und Spiele wiedergeben. Hierzu brauchen sie nur Geräte wie z. B. eine
Digitalkamera, einen MP3-Player oder einen externen Speicher usw. als externe Signalquelle mit dem USB-Anschluss zu
verbinden.
•
Dieser Monitor kann für verschiedene Einsatzgebiete wie z. B. Videokonferenzen und das Zusammenarbeit in
Arbeitsgruppen verwendet werden, denn das Bild auf dem Netzwerkbildschirm wird bei Anschluss des Geräts über den DVI
OUT-Anschluss auch auf einem anderen Anzeigegerät dargestellt.
Verwenden des Geräts
3-1
3-2
Anschließen des Monitors an den Host-PC über ein LAN-Kabel
Host-PC
Hub
LAN-Kabel
Monitor
Schließen Sie das Netzkabel an den Netzanschluss an der Rückseite des Monitors an.
Schließen Sie die Maus und die Tastatur an die USB-Anschlüsse an.
Verbinden Sie den LAN-Anschluss an der Rückseite des Monitors mit dem Hub.
Verbinden Sie den Hub mit dem LAN-Anschluss des Host-PCs.
Der Host-PC muss über eine IP-Adresse verfügen.
Nachdem das LAN verbunden und die IP-Adresse festgelegt wurde, wird das Monitorsignal des Host-PCs auf dem Monitor
angezeigt.
Verwenden Sie den USB-Anschluss, um ein externes Speichermedium (z. B. eine Digitalkamera, einen MP3-Player oder
einen externen Speicher) anzuschließen.
Der Anschluss vieler Client-PCs an einen Host-PC ist nur dann möglich, wenn eine Virtualisierungslösung wie vmware auf
dem Host-PC installiert ist.
3-2-1 Anschließen mit USB
•
3-2
Das Aussehen des Anschlussteils kann je nach Modell unterschiedlich sein.
Verwenden des Geräts
•
•
Der
-Anschluss unterstützt die volle Geschwindigkeit von USB 2.0.
VMware View 4.6 oder höher ist erforderlich. Die Datenübertragungsgeschwindigkeit kann je nach Netzwerkbedingungen sinken.
Sie können USB-Geräte, wie eine Maus, eine Tastatur und externe Speichermedien (z. B. DSC (Digitale Fotoapparate), MP3Player, externe Speicher usw.) anschließen.
Sie können ein USB-Gerät wie eine Maus, eine Tastatur, einen Memory Stick oder ein externes Festplattenlaufwerk an
den
USB-Anschluss des Monitors anschließen und können auf den Anschluss an den Computer verzichten. Ein
USB-Gerät kann an diesem Anschluss nur im Client-Modus verwendet werden.
Verwenden des Geräts
3-2
3-3
Plug & Play
Wenn Sie das Gerät nach dem Kauf erstmals anschalten, wird auf dem Bildschirm eine Meldung zur optimalen Auflösung
angezeigt.
Wählen Sie eine Sprache und die optimale Auflösung aus.
▲/▼ : Sie können die Sprache mit diesen Tasten auswählen.
MENU : Wenn Sie diese Taste drücken, erscheint die Meldung.
3-3
•
Die Meldung erscheint höchstens dreimal, wenn die Auflösung nicht optimal eingestellt worden ist.
•
So stellen Sie die optimale Auflösung ein
•
Verbinden Sie das Gerät und den PC (bei ausgeschaltetem PC) und schalten Sie den Netzstrom ein.
•
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop, und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Properties
(Eigenschaften).
•
So stellen Sie auf der Registerkarte Settings (Einstellungen) die optimale Auflösung ein
Verwenden des Geräts
3-4
Tabelle der Standardanzeigemodi
Ein Bildschirm hat aufgrund seiner spezifischen Merkmale eine bestimmte optimale Auflösung. Diese hängt, anders als bei
einem CDT-Monitor, vom Bildschirmformat ab.
Deshalb wird die Anzeigequalität beeinträchtigt, wenn nicht die optimale Auflösung für das Anzeigenformat eingestellt wird.
Es wird empfohlen, die optimale Auflösung für dieses Gerät einzustellen.
Wenn das Signal des PCs den folgenden Standardsignalen entspricht, wird der Bildschirm automatisch darauf eingestellt. Wenn
das Signal vom PC jedoch nicht einem der folgenden Signalmodi entspricht, ist die Bildschirmanzeige möglicherweise leer oder
nur die Netz-LED leuchtet. Konfigurieren Sie es deshalb entsprechend den Angaben im Benutzerhandbuch der Graphikkarte.
ANZEIGEMODUS
HORIZONTALFREQ
UENZ (KHZ)
VERTIKALFREQUE
NZ (HZ)
PIXELTAKT (MHZ)
SYNCHRONISATION
SPOLARITÄT
(H/V)
IBM, 640 x 350
31,469
70,086
25,175
+/-
IBM, 720 x 400
31,469
70,087
28,322
-/+
MAC, 640 x 480
35,000
66,667
30,240
-/-
MAC, 832 x 624
49,726
74,551
57,284
-/-
MAC, 1152 x 870
68,681
75,062
100,000
-/-
VESA, 640 x 480
31,469
59,940
25,175
-/-
VESA, 640 x 480
37,861
72,809
31,500
-/-
VESA, 640 x 480
37,500
75,000
31,500
-/-
VESA, 800 x 600
35,156
56,250
36,000
+/+
VESA, 800 x 600
37,879
60,317
40,000
+/+
VESA, 800 x 600
48,077
72,188
50,000
+/+
VESA, 800 x 600
46,875
75,000
49,500
+/+
VESA, 1024 x 768
48,363
60,004
65,000
-/-
VESA, 1024 x 768
56,476
70,069
75,000
-/-
VESA, 1024 x 768
60,023
75,029
78,750
+/+
VESA, 1152 x 864
67,500
75,000
108,000
+/+
VESA, 1280 x 800
49,702
59,810
83,500
-/+
VESA, 1280 x 800
62,934
74,934
106,500
-/+
VESA, 1280 x 960
60,000
60,000
108,000
+/+
VESA, 1280 x 1024
63,981
60,020
108,000
+/+
VESA, 1280 x 1024
79,976
75,025
135,000
+/+
VESA, 1440 x 900
55,935
59,887
106,500
-/+
VESA, 1440 x 900
70,635
74,984
136,750
-/+
VESA, 1680 x 1050
65,290
59,954
146,250
-/+
Horizontalfrequenz
Die Zeit um eine Zeile vom linken bis zum rechten Bildschirmrand horizontal abzutasten wird als Horizontaltakt bezeichnet, und
der Kehrwert des Horizontaltakts ist die Horizontalfrequenz. Die Horizontalfrequenz wird in kHz angegeben.
Vertikalfrequenz
Jede Anzeige muss ein Bild in jeder Sekunde zig-mal anzeigen, damit Menschen das Bild erkennen können. Diese Frequenz ist
die Vertikalfrequenz. Die Vertikalfrequenz wird in Hz angegeben.
Verwenden des Geräts
3-4
3-5
Installieren des Gerätetreibers
Wenn Sie den Gerätetreiber installieren, können Sie die Auflösung und Frequenz für das Gerät einrichten. Der
Gerätetreiber befindet sich auf der zusammen mit dem Gerät gelieferten CD-ROM. Wenn die gelieferte Treiberdatei defekt
ist, wenden Sie sich bitte an ein Kundendienstzentrum, oder schauen Sie auf der Website von Samsung Electronics (http://
www.samsung.com/) nach, um den Treiber herunterzuladen.
1. Legen Sie die Treiberinstallations-CD in das CD-ROM-Laufwerk ein.
2. Klicken Sie auf "Windows Driver".
3. Führen Sie die restlichen Schritte der Installation gemäß den Anweisungen auf dem Bildschirm bis zum Ende durch.
4. Wählen Sie das Gerätemodell aus der Modellliste aus.
5. Kontrollieren Sie, ob in der Systemsteuerung die richtige Auflösung und Bildschirmaktualisierungsfrequenz angezeigt werden.
Weitere Informationen finden Sie in der Windows-Dokumentation.
3-5
Verwenden des Geräts
3-6
Installieren eines UBS/Seriell-Treibers
Installieren des Treibers auf dem Server-PC.
1. Legen Sie die Treiberinstallations-CD in das CD-ROM-Laufwerk ein.
2. Klicken Sie auf „USB-SERIAL Driver“.
3. Klicken Sie auf Next.
4. Klicken Sie auf Finish.
Verwenden des Geräts
3-6
3-7
Bedientasten des Geräts
Bedientasten des Geräts
SYMBOL
BESCHREIBUNG
Drücken Sie diese Taste, um das Bildschirmmenü (OSD) anzuzeigen.
Diese Taste wird auch zum Verlassen des Bildschirmmenüs oder zum Wechseln in eine
höheren Ebene im Bildschirmmenü verwendet.
* Tastensperre
Mit dieser Funktion werden die Tasten an der Vorderseite des Geräts gesperrt, sodass die
aktuellen Einstellungen von Dritten nicht geändert werden können.
MENU
Sperren: Halten Sie die Taste MENU 5 Sekunden lang gedrückt. Die Tastensperre wird aktiviert.
Freigeben: Halten Sie die Taste MENU bei aktivierter Tastensperre 5 Sekunden lang
gedrückt. Die Tastensperre wird deaktiviert.
Bei aktivierter Tastensperre werden alle Tasten auf der Vorderseite des Geräts
gesperrt.
Halten Sie die Taste länger als 2 Sekunden gedrückt, um im Client-Modus eine Verbindung
zum Host-PC herzustellen. Während eine Verbindung zum Host-PC besteht, können Sie ihn
ausschalten, indem Sie die Taste länger als 2 Sekunden gedrückt halten.
▲/▼
Mit diesen Tasten können Sie im Menü navigieren oder Werte im Bildschirmmenü einstellen.
Wenn das Bildschirmmenü nicht angezeigt wird, können Sie über diese Taste die Lautstärke
regulieren.
Wählen Sie mit dieser Taste eine Funktion.
Drücken Sie die Taste [
zuwählen. (Wenn die Taste [
], um bei deaktiviertem Bildschirmmenü das Videosignal aus] gedrückt wird, um den Modus des Eingangssignals zu
ändern, wird oben links auf dem Bildschirm eine Meldung mit einer Angabe des aktuellen
Modus angezeigt.)
AUTO
Im <Analog>-Modus starten Sie mit dieser Taste die automatische Einstellung. Im <Client>Modus trennen Sie mit dieser Taste die Verbindung zum Server.
Drücken Sie diese Taste, um das Gerät ein- oder auszuschalten.
3-7
Verwenden des Geräts
SYMBOL
BESCHREIBUNG
Leuchtet auf, wenn das Gerät normal arbeitet.
Weitere Informationen zur Energiesparfunktion finden Sie im Abschnitt zur
Energiesparfunktion unter "Weitere Informationen". Wenn das Gerät über einen
längeren Zeitraum nicht genutzt wird, ziehen Sie das Netzkabel ab, um den
Stromverbrauch zu minimieren.
(Netz-LED)
Wenn die 11-stellige Modellnummer ein „M“ enthält, verfügt das Modell über
eingebaute Lautsprecher.
Lautsprecher
Z. B.: LF22NEBHBNMEN
OSD Guide
Verwenden des Geräts
•
Drücken Sie eine der Tasten am Monitor. OSD guide wird auf dem Bildschirm angezeigt.
•
Wenn Sie eine Taste auf der Frontseite des Monitors drücken, wird ein OSD Guide mit
einer Beschreibung der Tastenfunktion angezeigt, noch ehe das Menü für die gedrückte
Taste erscheint.
•
Um das Menü zu öffnen, drücken Sie die Taste auf der Vorderseite des Monitors noch
einmal.
•
OSD Guide kann je nach Modell und Funktionen unterschiedlich sein. Kontrollieren Sie
dies am jeweiligen Gerät.
3-7
3-8
Verwenden des Menüs für die Projektionseinstellungen (OSD:
Bildschirmmenü)
Struktur des Menüs für die Projektionseinstellungen (OSD: Bildschirmmenü)
HAUPTMENÜS
BILD
UNTERMENÜS
Helligkeit
Kontrast
Schärfe
Grob
Rot
Grün
Blau
H-Position
V-Position
H-Position (Menü)
V-Position (Menü)
Reset
Sprache
Anz. dauer
TransparenzMenü
Bright
Fein
Color
FARBE
Farbtemp.
Gamma
GRÖßE & POSITION
SETUP & RESET
INFORMATIONEN
-
Die Funktionen der Monitore unterscheiden sich je nach Modell. Kontrollieren Sie dies am jeweiligen Gerät.
BILD
MENÜ
BESCHREIBUNG
Einstellen der Helligkeit des Bildschirms
Helligkeit
Dieses Menü ist nicht verfügbar, wenn <
Bright> auf <Optimalkontrast> eingestellt ist.)
Stellt den Kontrast der angezeigten Bilder ein.
•
Dieses Menü ist nicht verfügbar, wenn <
ist.)
Bright> auf <Optimalkontrast> eingestellt
•
Dieses Menü ist nicht verfügbar, wenn <
eingestellt ist.)
Color> auf <Vollständig> oder <Intelligent>
Kontrast
Stellt die Detailtreue der angezeigten Bilder ein.
•
Dieses Menü ist nicht verfügbar, wenn <
ist.)
Bright> auf <Optimalkontrast> eingestellt
•
Dieses Menü ist nicht verfügbar, wenn <
eingestellt ist.)
Color> auf <Vollständig> oder <Intelligent>
Schärfe
3-8
Verwenden des Geräts
MENÜ
BESCHREIBUNG
Hiermit werden definierte Bildeinstellungen übernommen, die für verschiedene Einsatzumgebungen
(z. B. Bearbeitung von Dokumenten, Surfen im Internet, Spielen, Sportsendungen oder Filme) optimiert sind.
Bright
•
<Benutzerdef.>
Wenn die vorgegebenen Bildeinstellungen nicht gut genug sind, können Sie <Helligkeit> und
<Kontrast> in diesem Modus direkt einstellen.
•
<Standard>
Diese Bildeinstellungen sind optimal zum Surfen im Internet (Text und Bild) geeignet.
•
<Game>
Diese Bildeinstellungen sind optimal für Computerspiele mit umfangreicher Graphik und schneller
Bildschirmaktualisierung geeignet.
•
<Kino>
Diese Bildeinstellungen sind hinsichtlich Helligkeit und Schärfe optimal zum Anzeigen von
Unterhaltungssendungen (Filme, DVD usw.) im Fernsehen geeignet.
•
<Optimalkontrast>
Regelt den Bildkontrast automatisch so, dass helle und dunkle Bilder insgesamt ausgewoben
erscheinen.
Entfernt vertikale Streifen (Rauschen) aus dem Bild.
Grob
Die Lage des Bilds kann nach dieser Einstellung verändert sein. In diesem Fall verschieben Sie das
Bild so, dass es in der Mitte der Anzeige erscheint. Verwenden Sie hierfür das Menü <H-Position>.
Diese Funktion ist nur im <Analog>-Modus verfügbar.
Entfernt horizontale Streifen (Rauschen) aus dem Bild.
Fein
Wenn Sie das Rauschen mit Hilfe von <Fein> nicht vollständig entfernen können, wiederholen Sie
die Einstellung zunächst mit <Grob> und dann noch einmal mit <Fein>.
Diese Funktion ist nur im <Analog>-Modus verfügbar.
FARBE
Verwenden des Geräts
3-8
MENÜ
BESCHREIBUNG
Gibt Naturfarben klarer und ohne Veränderung der Bildqualität wieder. Hierzu kommt eine von Samsung Electronics entwickelte digitale Technologie zur Verbesserung der Bildqualität zum Einsatz.
Color
•
<Aus> - Hiermit deaktivieren Sie die <
Color>-Funktion.
•
<Demo> - Bilder, die mit <
•
<Vollständig> - Ermöglicht klareres Bild auch in Bereichen mit Hautfarbe.
•
<Intelligent> - Verbessert die Farbwiedergabe in Bildern außer in Bereichen mit Hautfarbe.
Color> aufbereitet wurden, sind den Originalbildern vergleichbar.
Sie können den roten Farbton an Ihre Bedürfnisse anpassen.
Rot
Dieses Menü ist nicht verfügbar, wenn <
eingestellt ist.)
Color> auf <Vollständig> oder <Intelligent>
Sie können den grünen Farbton an Ihre Bedürfnisse anpassen.
Grün
Dieses Menü ist nicht verfügbar, wenn <
eingestellt ist.)
Color> auf <Vollständig> oder <Intelligent>
Sie können den blauen Farbton an Ihre Bedürfnisse anpassen.
Blau
Dieses Menü ist nicht verfügbar, wenn <
eingestellt ist.)
Color> auf <Vollständig> oder <Intelligent>
Sie können die Farbtemperatur an Ihre Vorlieben anpassen.
Farbtemp.
•
<Kalt 2> - Einstellen der Farbtemperatur des Bildschirms auf einen sehr kühlen Farbton.
•
<Kalt 1> - Einstellen der Farbtemperatur des Bildschirms auf einen kühlen Farbton.
•
<Normal> - Einstellen der Farbtemperatur des Bildschirms auf die Standardfarbtemperatur.
•
<Warm 1> - Einstellen der Farbtemperatur des Bildschirms auf einen warmen Farbton.
•
<Warm 2> - Einstellen der Farbtemperatur des Bildschirms auf einen sehr warmen Farbton.
•
<Benutzerdef.> - Wählen Sie dieses Menü, um die Farbtemperatur manuell einzustellen.
Wenn Sie die voreingestellten Farbtemperaturen nicht mögen, können Sie den RGB-Wert
manuell einstellen.
•
Gamma
Dieses Menü ist nicht verfügbar, wenn <
eingestellt ist.)
Mit Hilfe dieses Menüs können Sie die Intensität von Farben mittlerer Helligkeit ändern.
•
<Modus1> - <Modus2> - <Modus3>
Dieses Menü ist nicht verfügbar, wenn <
3-8
Color> auf <Vollständig> oder <Intelligent>
Bright> auf <Optimalkontrast> und <Kino>-Modus eingestellt ist.
Verwenden des Geräts
GRÖßE & POSITION
MENÜ
BESCHREIBUNG
Verschiebt die Position des Bilds auf der Anzeige horizontal.
H-Position
Diese Funktion ist nur im <Analog>-Modus verfügbar.
Verschiebt die Position des Anzeigebereichs auf dem Bildschirm vertikal.
V-Position
Diese Funktion ist nur im <Analog>-Modus verfügbar.
H-Position (Menü)
Sie können die horizontale Position des Bildschirmmenüs anpassen.
V-Position (Menü)
Sie können die vertikale Position des Bildschirmmenüs anpassen.
SETUP & RESET
MENÜ
BESCHREIBUNG
Reset
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie die Bild- und Farbqualität auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.
•
<Nein> - <Ja>
Wählen Sie die Sprache des Bildschirmmenüs.
Sprache
Die gewählte Sprache gilt nur für das Bildschirmmenü des Geräts. Diese Einstellung hat keinen
Einfluss auf die anderen Funktionen des PCs.
Verwenden des Geräts
3-8
MENÜ
BESCHREIBUNG
Das Bildschirmmenü wird automatisch geschlossen, wenn der Benutzer inaktiv ist.
Anz. dauer
Sie können die Zeit bis zum Schließen des Bildschirmmenüs bestimmen.
•
Transparenz-Menü
<5 Sek.> - <10 Sek.> - <20 Sek.> - <200 Sek.>
Sie können die Transparenz des Bildschirmmenüs einstellen.
•
<Aus> - <Ein>
INFORMATIONEN
MENÜ
BESCHREIBUNG
Hiermit zeigen Sie die für den PC eingestellte Frequenz und Auflösung an.
INFORMATIONEN
3-8
Für Modelle nur mit einer Analogschnittstelle wird <Analog/Digital> unter <Informationen> nicht
angezeigt.
Verwenden des Geräts
4
Installieren der Software
4-1
PCoIP
Bildschirmmenü (OSD)
Die lokale Benutzerschnittstelle des Bildschirmmenüs (OSD) wird dem Benutzer angezeigt, wenn das Gerät eingeschaltet wird
und gerade keine PCoIP-Sitzung läuft.
Das OSD stellt einen Mechanismus zur Verfügung, um über das Verbindungsfenster eine Verbindung zu einem Hostgerät
herzustellen. Sobald das Gerät angeschaltet wird, erscheint das Verbindungsfenster.
Das Verbindungsfenster ermöglicht außerdem den Zugriff auf das Optionsfenster.
Das Optionsfenster öffnen Sie mit Hilfe der <Options> schaltfläche im Verbindungsfenster. Es wird ein Verwaltungskennwort
verlangt, um die Portaloptionen zu ändern.
Installieren der Software
4-1
Verbindungsfenster
Das Verbindungsfenster wird beim Systemstart angezeigt, es sei denn, das Portal ist für Managed Startup oder Auto-Verbindung
konfiguriert.
Das Logo über der Schaltfläche <Connect> kann durch Hochladen eines Ersatzbilds über die Web-Verwaltungsschnittstelle
geändert werden.
Abbildung 2-1: Bildschirmmenü-Verbindungsfenster
Schaltfläche "Connect" (Verbinden)
Durch Auswählen der Verbindungsschaltfläche aktivieren Sie eine PCoIP- oder RDP-Sitzung (je nach den
Sitzungseinstellungen). Solange die PCoIP-Verbindung ansteht, wird im Bildschirmmenü der lokalen GUI die Meldung
"Verbindung aufbauen" angezeigt. Wenn die Verbindung aufgebaut ist, wird das Bildschirmmenü der lokalen GUI entfernt und
durch das Sitzungsabbild ersetzt.
4-1
Installieren der Software
Abbildung 2-2: Bildschirmmenü-Verbindungsfenster (Verbinden)
Menü <Options> des Bildschirmmenüs
Durch Auswählen des Menüs <Options> öffnen Sie eine Liste mit verschiedenen Auswahlmöglichkeiten. Das Bildschirmmenü
<Options> enthält folgende Optionen.
•
<Configuration>
•
<Diagnostics>
•
<INFORMATIONEN>
•
<User Settings>
•
<Password>
Durch Auswahl einer dieser Optionen öffnen Sie ein Einstellungsfenster.
Abbildung 2-3: Menü <Options> des Bildschirmmenüs
Installieren der Software
4-1
Fenster <Configuration>
Das Fenster <Configuration> ermöglicht es dem Administrator, auf den Registerkarten in diesem Fenster Einstellungen
vorzunehmen, mit denen die Arbeitsweise und Interaktion des Portals mit der Umgebung bestimmt wird.
Es gibt im Fenster <Configuration> die folgenden Registerkarten:
•
<Network>
•
<Label>
•
<Connection Management>
•
<Discovery>
•
<Session>
•
<RDP>
•
<Sprache>
•
<OSD>
•
<Reset>
•
<VMware View>
Jede Registerkarte enthält die Schaltflächen <OK>, <Cancel> und <Apply>, um die auf der Registerkarte veränderten
Einstellungen anzuwenden oder zu verwerfen.
Bei manchen PCoIP-Geräten ist der Kennwortschutz deaktiviert, und es ist kein Kennwort erforderlich, um sich bei den
Verwaltungswebseiten anzumelden oder auf Parameter der Bildschirmmenüs zuzugreifen. Der Kennwortschutz der
Anmeldeseite und des Bildschirmmenüs kann über die PCoIP-Verwaltungskonsole aktiviert werden.
Registerkarte <Network>
Mit der Registerkarte <Network> kann der Administrator die Netzwerkparameter des Portals festlegen.
Die Netzwerkparameter können auch mit Hilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle konfiguriert werden.
Abbildung 2-4: Konfigurieren des <Networks>
4-1
•
<Enable DHCP>
Wenn <Enable DHCP> aktiviert ist, kontaktiert das Gerät einen DHCP-Server, der ihm eine IP-Adresse, Teilnetzmaske,
Gateway-IP-Adresse und einen DNS-Server zuweist. Wenn die Option deaktiviert ist, müssen diese Parameter für das
Gerät manuell eingerichtet werden.
•
<IP Address>
Im Feld <IP address> wird die IP-Adresse des Geräts eingegeben. Wenn DHCP deaktiviert ist, ist dies ein Muss-Feld.
Wenn DHCP aktiviert ist, kann dieses Feld nicht bearbeitet werden. Dieses Feld muss eine gültige IP-Adresse enthalten.
Wenn eine ungültige IP-Adresse eingegeben wird, wird der Administrator mit dem Bildschirmmenü aufgefordert, diese zu
korrigieren.
Installieren der Software
•
<Subnet Mask>
Im Feld <Subnet Mask> wird die Teilnetzmaske des Geräts angezeigt. Wenn DHCP deaktiviert ist, ist dies ein Muss-Feld.
Wenn DHCP aktiviert ist, kann dieses Feld nicht bearbeitet werden. Dieses Feld muss eine gültige Teilnetzmaske
enthalten. Wenn eine ungültige Teilnetzmaske eingegeben wird, wird der Administrator mit dem Bildschirmmenü
aufgefordert, diese zu korrigieren.
•
<Gateway>
Im Feld <Gateway> wird die IP-Adresse des Gateways für das Gerät eingegeben. Wenn DHCP deaktiviert ist, ist dies ein
Muss-Feld. Wenn DHCP aktiviert ist, kann dieses Feld nicht bearbeitet werden.
•
<Primary DNS Server>
Im Feld <Primary DNS Server > wird die IP-Adresse des primären DNS-Servers für das Gerät eingegeben. Dieses Feld ist
optional. Wenn DHCP aktiviert ist, kann dieses Feld nicht bearbeitet werden.
•
<Secondary DNS Server>
Im Feld <Secondary DNS Server> wird die IP-Adresse des sekundären DNS-Servers für das Gerät eingegeben. Dieses
Feld ist optional. Wenn DHCP aktiviert ist, kann dieses Feld nicht bearbeitet werden.
•
<Domain Name>
Als <Domain Name> geben Sie den verwendeten Domänenname ein, also z.B. 'domaene.lokal'. Dieses Feld ist optional.
Dieses Feld gibt die Domäne an, in der sich der Host oder das Portal befindet.
•
<FQDN>
Der <FQDN> ist der vollständig qualifizierte Domänenname für den Host oder das Portal. Der Standardwert lautet pcoiphost-MAC oder pcoip-portal-MAC, wobei MAC die MAC-Adresse des Hosts oder des Portals ist. Sofern verwendet, wird
der Domänenname angehängt, also z.B. pcoip-host-MAC.domaene.lokal.
•
<Ethernet Mode>
Mit dem Feld <Ethernet Mode> wird der Ethernet-Modus des Portals konfiguriert. Es gibt die folgenden Optionen:
•
<Auto>
•
<10 Mbps Full-Duplex>
•
<100 Mbps Full-Duplex>
Administratoren sollten den <Ethernet Mode> immer auf <Auto> einstellen, und nur <10 Mbps Full-Duplex> oder
<100 Mbps Full-Duplex> verwenden, wenn das andere Netzwerkgerät, z.B. der Switch, ebenfalls für <10 Mbps FullDuplex> oder <100 Mbps Full-Duplex> konfiguriert ist.
Registerkarte <Label>
Die Registerkarte <Label> ermöglicht es dem Administrator, benutzerdefinierte Informationen für den Host oder das Portal
hinzuzufügen.
Die Portalparameter können auch mit Hilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle konfiguriert werden.
Abbildung 2-5: Konfigurieren von <Label>
Installieren der Software
4-1
•
<PCoIP Device Name>
Wenn es der <PCoIP Device Name> dem Administrator gestattet, dem Host oder Portal einen logischen Namen zu
geben. Der Standardwert lautet pcoip-host-MAC oder pcoip-portal-MAC, wobei MAC die MAC-Adresse des Hosts oder
des Portals ist.
•
<PCoIP Device Description>
Mit der <PCoIP Device Description> kann der Administrator dem Host oder Portal eine Beschreibung oder weitere
Informationen, wie z. B. den Standort des Endpunkts zu vergeben.
•
<Generic Tag>
Mit dem <Generic Tag> kann der Administrator dem Host oder Portal generische Tag-Informationen zuordnen.
Registerkarte <Connection Management>
Auf der Registerkarte <Connection Management> können Sie die Verbindungsverwaltung aktivieren bzw. deaktivieren und
die IP-Adresse des Verbindungsmanagers eingeben.
Bei einer verwalteten Verbindung kommuniziert ein externer <Connection Managerment>-Server mit dem Gerät. Dieser kann
das Gerät entfernt steuern und konfigurieren. Außerdem kann der Verbindungsmanager einen entsprechenden Peer suchen,
mit dem das Gerät eine Verbindung herstellt, und diese Verbindung aufbauen. <Connection management> kann die
Verwaltung für große, komplexe Systeme stark vereinfachen.
Die Parameter für das Verbindungsmanagement können auch mit Hilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle konfiguriert
werden.
Abbildung 2-6: Konfigurieren des <Connection Management>
•
<Enable Connection Management>
Wenn die Option <Enable Connection Management> aktiviert ist, kann das Gerät von einem externen
Verbindungsmanager konfiguriert und gesteuert werden.
•
<Identify Connection Manager By>
Mit der Auswahloption <Identify Connection Manager By> kann der Administrator wählen, ob der Verbindungsmanager
mithilfe der <IP address> oder des voll qualifizierten Domänennamens (FQDN) ermittelt wird. Wenn
Verbindungsmanagement deaktiviert ist, ist dieses Feld nicht erforderlich und kann nicht bearbeitet werden.
In Tabelle 2-1 werden die Konfigurationsparameter für die beiden Methoden dargestellt. Wenn eine ungültige IP-Adresse
oder ein ungültiger DNS-Name eingegeben wird, wird der Administrator mit dem Bildschirmmenü aufgefordert, die Werte
zu korrigieren.
Tabelle 2-1: Methoden des Verbindungsmanagers
4-1
Installieren der Software
METHODE
DATENFELDER
<IP address>
IP-Adresse des Verbindungsmanagers
<FQDN>
DNS-Name des Verbindungsmanagers
•
<Enable Event Log Notification>
Mit dem Feld <Enable Event Log Notification> wird eingestellt, ob Ereignismeldungen vom PCoIP-Host und von den
Portalgeräten zum Verbindungsmanagementserver gesendet werden.
•
<Enable Diagnostic Log>
Mit dem Feld <Enable Diagnostic Log> wird gesteuert, ob in das Ereignisprotokoll des PCoIP-Host- und der Portalgeräte
Debugmeldungen für das Verbindungsmanagement geschrieben werden.
Registerkarte <Discovery>
Mit Hilfe der Konfigurationsregisterkarte <Discovery> können Funktionen verwendet werden, durch die die Erkennung von
Portalen in einem PCoIP-System erleichtert wird.
Die Erkennungsparameter können auch mit Hilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle konfiguriert werden.
Abbildung 2-7: Konfigurieren der <Discovery>
•
<Enable Discovery>
Wenn Sie die Option <Enable Discovery> aktivieren, ermittelt das Gerät mit Hilfe von SLP-Erkennung dynamisch
Peergeräte, ohne dass deren Standort im Netzwerk vorher bekannt sein muss. Auf diese Weise kann der Konfigurationsund Wartungsaufwand für komplexe Systeme erheblich reduziert werden.
SLP-Erkennung setzt voraus, dass für Multicast konfigurierte Router eingesetzt weden, und dass deshalb DNSSRV-Erkennung als empfohlener Erkennungsmechanismus eingesetzt wird.
•
<Enable Host Discovery>
Mit Hilfe der Funktion <Enable Host Discovery> kann das Portal Hosts ermitteln, die nicht in eine PCoIP-Sitzung
eingebunden sind.
Nach Aktivierung kann das Portal maximal 10 verfügbare Hosts anzeigen, damit sie ermittelt werden. Die Funktion
<Enable Host Discovery> sollte nur bei einer kleinen Anzahl von Hosts verwendet werden.
Registerkarte <Session>
Mit Hilfe der Registerkarte <Session> kann der Administrator konfigurieren, wie das Gerät Verbindungen zu Peergeräten
herstellt.
Die Sitzungsparameter können auch mit Hilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle konfiguriert werden.
Abbildung 2-8: Konfigurieren einer <Session>
Installieren der Software
4-1
•
<Session Type>
Wenn es der <Session Type> dem Administrator gestattet, das Portal für eine PCoIP- oder RDP-Sitzung zu konfigurieren.
•
<Identify Peer By>
Mit der Auswahloption <Identify Peer By> kann der Administrator wählen, ob das Peergerät anhand der IP- und MACAdresse oder anhand des voll qualifizierten Domänennamens (FQDN) identifiziert wird.
In Tabelle 2-2 werden die Peer-Identitätsparameter für die beiden Methoden dargestellt. Wenn eine ungültige IP-Adresse
oder ein ungültiger DNS-Name eingegeben wird, wird der Administrator mit dem Bildschirmmenü aufgefordert, die Werte
zu korrigieren.
Tabelle 2-2: Peer-Identitätsmethoden
PEERIDENTITÄTSMETHODE
IP/MAC des Peer
FQDN des Peer
•
DATENFELDER
KOMMENTAR
IP-Adresse des Peer
PCoIP- oder Portal-RDP-Client
MAC-Adresse des Peer
PCoIP
FQDN des Peer
PCoIP- oder Portal-RDP-Client
<Enable Auto-Reconnect>
Mit der Option <Enable Auto-Reconnect> können Sie dafür sorgen, dass das Portal sich nach dem Abbauen einer
Verbindung automatisch wieder mit dem zuletzt verbundenen Host verbindet.
Registerkarte <Sprache>
Mit dem Feld <Sprache> kann der Administrator die Sprache des Bildschirmmenüs ändern.
Die Sprachparameter können auch mit Hilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle konfiguriert werden.
Abbildung 2-9: Konfigurieren der <Sprache>
4-1
Installieren der Software
<Sprache>
Mit dem Feld <Sprache> können Sie die Sprache für das Bildschirmmenü und die Meldungen des Ereignisprotokolls
konfigurieren.
<Keyboard Layout>
Mit dem Feld <Keyboard Layout> kann der Administrator das Tastaturlayout ändern.
Registerkarte <Reset>
Auf der Registerkarte <Reset> können alle im Flash-Speicher konfigurierten Parameter zurückgesetzt werd.
Das Zurücksetzen kann auch mit Hilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle ausgelöst werden.
Abbildung 2-10: <Reset>
<Reset Parameters>
Mit der Schaltfläche <Reset Parameters> <Reset> setzen Sie alle konfigurierten Parameter und Berechtigungen wieder auf
den Lieferzustand zurück.
Installieren der Software
4-1
Registerkarte <VMware View>
Mit Hilfe der Registerkarte <VMware View> kann die Zusammenarbeit mit einem VMware View-Verbindungsserver
konfiguriert werden.
Die VMware View-Parameter können auch mit Hilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle konfiguriert werden.
Abbildung 2-11: Konfigurieren von <VMware View>
<Enable VMware View>
Wenn die Option <Enable VMware View> aktiviert ist, können die Portale für die Zusammenarbeit mit einem VMware ViewVerbindungsserver konfiguriert werden.
Um die VMware View-Funktion zu aktivieren, müssen Sie das Kontrollkästchen <Connection Management> auf der
Registerkarte <Enable Connection Management> deaktivieren.
<Identify Connection Server by>
Mit der Auswahloption <Identify Connection Server by> kann der Administrator wählen, ob der Verbindungsmanager mithilfe
der IP-Adresse oder des voll qualifizierten Domänennamens (FQDN) ermittelt wird. Wenn VMware View deaktiviert ist, ist
dieses Feld nicht erforderlich und kann nicht bearbeitet werden.
<Port>
Mit Hilfe des <Port>-Parameters kann der Administrator den Anschluss angeben, über den mit dem VMware ViewVerbindungsserver kommuniziert wird.
<SSL>
Mit Hilfe des <SSL>-Parameters kann der Administrator den <SSL> angeben, über den mit dem VMware ViewVerbindungsserver kommuniziert wird.
<Auto connect>
Mit Hilfe der <Auto connect>-Parameter kann der Administrator angeben, dass sich das Portal beim Starten immer
automatisch mit dem VMware View-Verbindungsserver verbindet.
Fenster <Diagnostics>
Im Fenster <Diagnostics> erhält der Administrator Zugriff auf die Registerkarten mit den Diagnosefunktionen für das Portal. Es
gibt im Fenster <Diagnostics> die folgenden Registerkarten:
•
<Event Log>
•
<Session Statistics>
4-1
Installieren der Software
•
<PCoIP Processor>
•
<Ping >
Auf jeder Registerkarte gibt es eine Schaltfläche Close zum Schließen des Fensters.
Registerkarte <Event Log>
Auf der Registerkarte <Event Log> kann der Administrator die Meldungen des Portals für das Ereignisprotokoll anzeigen und
löschen.
Das <Event Log> kann auch mithilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle gestartet werden.
Abbildung 2-12: <Event Log>
<View event log messages>
Im Feld <View event log messages> werden Meldungen des Ereignisprotokolls zusammen mit ihrem Zeitstempel angezeigt.
Im Zusammenhang hiermit gibt es zwei Schaltflächen.
•
<Refresh>
Durch Auswahl der Schaltfläche <Refresh> werden die angezeigten Meldungen des Ereignisprotokolls aktualisiert.
•
<Clear>
Durch Auswahl der Schaltfläche <Clear> werden die angezeigten Meldungen des Ereignisprotokolls gelöscht.
Registerkarte <Session Statistics>
Auf der Registerkarte <Session Statistics> kann der Administrator die PCoIP-Statistik für die letzte aktive PCoIP-Sitzung auf
dem Portal anzeigen.
Die <Session Statistics> kann auch mithilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle angezeigt werden.
Abbildung 2-13: <Session Statistics>
Installieren der Software
4-1
<PCoIP Packets Statistics>
•
<PCoIP Packets Sent>
Im Feld <PCoIP Packets Sent> wird die Gesamtanzahl der PCoIP-Pakete angezeigt, die in der letzten aktiven Sitzung
vom Portal an den Host gesendet wurden.
•
<PCoIP Packets Received>
Im Feld <PCoIP Packets Received> wird die Gesamtanzahl der PCoIP-Pakete angezeigt, die in der letzten aktiven
Sitzung vom Host an das Portal gesendet wurden.
•
<PCoIP Packets Lost>
Im Feld <PCoIP Packets Lost> wird die Gesamtanzahl der PCoIP-Pakete angezeigt, die in der letzten aktiven Sitzung
verloren gegangen sind.
<Bytes Statistics>
•
<Bytes Sent>
Im Feld <Bytes Sent > wird die Gesamtanzahl der Bytes angezeigt, die in der letzten aktiven Sitzung gesendet worden
sind.
•
<Bytes Received>
Im Feld <Bytes Received> wird die Gesamtanzahl der Bytes angezeigt, die in der letzten aktiven Sitzung empfangen
worden sind.
<Round Trip Latency>
Im Feld <Round Trip Latency> wird die Netzwerklatenz in Millisekunden (+/- 1 ms) angezeigt, die für die
Gesamtübertragungsstrecke im PCoIP-System (also Portal zu Host und zurück zum Portal) benötigt wird.
Registerkarte <PCoIP Processor>
Auf der Registerkarte <PCoIP Processor> kann der Administrator die Laufzeit des Portals und des PCoIP-Prozessors seit
dem letzen Systemstart anzeigen.
Die Laufzeit des <PCoIP Processors> kann auch mit Hilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle angezeigt werden.
Abbildung 2-14: <PCoIP Processor>
4-1
Installieren der Software
Registerkarte <Ping>
Mit Hilfe der Registerkarte <Ping> kann der Administrator einen Ping an ein Gerät senden um festzustellen, ob es im IPNetzwerk erreichbar ist. Das kann nützlich sein um zu bestimmen, ob ein Host erreichbar ist.
Abbildung 2-15: <Ping >
Ping-Einstellungen
•
<Destination>
IP-Adresse oder FQDN für Ping
•
<Interval>
Abstand zwischen Ping-Paketen
•
<Packet Size>
Größe des Ping-Pakets
Pakete
•
<Sent>
Anzahl der gesendeten Ping-Pakete
•
<Received>
Anzahl der empfangenen Ping-Pakete
Installieren der Software
4-1
Fenster <INFORMATIONEN>
Im Fenster <INFORMATIONEN> erhält der Administrator Zugriff auf die Registerkarte mit den Versionsinformationen für das
Gerät.
Die Versionsinformationen können auch mit Hilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle angezeigt werden.
Abbildung 2-16: <Version>
VPD-Informationen
Bei den Vital Product Data (VPD) handelt es sich um werkseitig zur Verfügung gestellte Informationen, mit denen alle Portale
und Hosts eindeutig identifiziert werden.
•
<MAC Address>
Eindeutige <MAC address> für das Portal
•
<Unique Identifier>
Eindeutige Kennung für das Portal
•
<Serial Number>
Eindeutige Seriennummer des Portals.
•
<Firmware Part Number>
Teilenummer der PCoIP-Firmware
•
<Hardware Version>
Eindeutige Hardwareversionsnummer des Portals.
Firmwareinformationen
Die <Firmware Information> geben die aktuellen Details der PCoIP-Firmware wieder.
•
<Firmware Version>
Version der aktuellen PCoIP-Firmware
•
<Firmware Build ID>
Versionscode der aktuellen PCoIP-Firmware
•
<Firmware Build Date>
Datum des Build der aktuellen PCoIP-Firmware
<PCoIP Processor Revision>
Im Feld für die <PCoIP Processor Revision> wird der Versionscode des PCoIP-Prozessors angezeigt. TERA1x00 Revision A
Silicon entspricht 0.0 und TERA1x00 Revision B Silicon entspricht 1.0.
Urladerinformationen
Die Urladerinformationen geben die aktuellen Details des PCoIP-Urladers wieder.
•
4-1
<Bootloader Version>
Installieren der Software
Version des aktuellen PCoIP-Urladers
•
<Bootloader Build ID>
Versionscode des aktuellen PCoIP-Urladers
•
<Bootloader Build Date>
Datum des Build des aktuellen PCoIP-Urladers
Fenster <Benutzereinstellungen>
Im Fenster <User Settings> kann der Benutzer auf die Registerkarte des Fensters zugreifen, um die Maus- und
Tastatureinstellungen sowie die PCoIP-Bildqualität festzulegen.
Es gibt im Fenster für die Benutzereinstellungen die folgenden Registerkarten:
•
<Mouse>
•
<Keyboard>
•
<Image>
Registerkarte <Mouse>
Auf der Registerkarte <Mouse> kann der Benutzer die Geschwindigkeit des Mauscursors für das Bildschirmmenü und die
RDP-Sitzungen anpassen.
Die Geschwindigkeit des Mauscursors im Bildschirmmenü beeinflusst nicht die Mauscursoreinstellungen, wenn eine
PCoIP-Sitzung aktiv ist, es sei denn, es wird der lokale Tastaturhosttreiber wird eingesetzt (weitere Informationen siehe
Benutzerhandbuch der PCoIP-Hostsoftware).
Abbildung 2-17: <Mouse>
•
<Mouse Speed>
Über das Feld <Mouse Speed> kann die Geschwindigkeit des Mauscursors im Portal eingestellt werden.
Die <Mouse Speed> kann auch mit der PCoIP-Hostsoftware festgelegt werden. Weitere Informationen zum
Verwenden der PCoIP-Hostsoftware finden Sie im Benutzerhandbuch der PCoIP-Hostsoftware.
Registerkarte <Keyboard>
Auf der Registerkarte <Keyboard> kann der Benutzer die Wiederholungseinstellungen der Tastatur für das Bildschirmmenü
und die RDp-Sitzungen anpassen.
Installieren der Software
4-1
Die Tastatureinstellungen beeinflussen nicht die Tastatureinstellungen, wenn eine PCoIP-Sitzung aktiv ist, es sei denn,
es wird der lokale Tastaturhosttreiber wird eingesetzt (weitere Informationen siehe Benutzerhandbuch der PCoIPHostsoftware).
Abbildung 2-18: <Keyboard>
•
<Keyboard Repeat Delay >
Über das Feld <Keyboard Repeat Delay> kann die Wiederholungsverzögerung der Tastatur im Portal eingestellt werden.
•
<Keyboard Repeat Rate>
Über das Feld <Keyboard Repeat Rate> kann die Wiederholungsrate der Tastatur im Portal eingestellt werden.
•
<Repeat Settings Test Box >
Mit dem Feld <Repeat Settings Test Box> können die vorgenommenen Anpassungen für die Tastatur getestet werden.
<Image>
Auf der Registerkarte <Image> kann der Benutzer die Bildeinstellungen im PCoIP-System anpassen.
Die Bildparameter können auch mit Hilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle konfiguriert werden.
Abbildung 2-19: <Image>
4-1
Installieren der Software
•
<Minimum Image Quality>
Mit dem Schieberegler <Mindest-Bildqualität.> können Bildqualität und Framerate bei begrenzter Bandbreite aufeinander
abgestimmt werden. Bei manchen Einsatzgebieten kann es sinnvoller sein, die Bildqualität zu Gunsten der Framerate zu
reduzieren, wogegen in anderen Fällen möglicherweise eine höhere Bildqualität der höheren Framerate vorzuziehen ist.
Wenn Sie den Schieberegler in Richtung <Reduced> verschieben, verschlechtert sich bei begrenzter Netzwerkbandbreite
die Bildqualität.
Wenn die Netzwerkbandbreite nicht beschränkt ist, sorgt das PCoIP-System ohne Rücksicht auf die eingestellte
<Minimum Image Quality> für <perception-free> Qualität.
Fenster <Password>
Im Fenster <Password> kann der Administrator das Administratorkennwort für das Gerät anpassen. Beachten Sie, dass diese
Änderung für die Webschnittstelle und die lokale Benutzeroberfläche des <OSD> gilt.
•
Gehen Sie beim Ändern des Portalkennworts mit Bedacht vor, denn das Portal wird möglicherweise unbrauchbar, wenn
das Kennwort verloren geht.
•
Das Kennwort kann auch mit Hilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle geändert werden.
•
Manche PCoIP-Geräte arbeiten mit standardmäß deaktiviertem Kennwortschutz und das Fenster <Password> ist nicht
verfügbar. Der Kennwortschutz kann mit der PCoIP-Verwaltungskonsole aktiviert werden.
Abbildung 2-20: <Change Password>
•
<Old Password>
Im Feld <Old Password> wird das aktuelle Administratorkennwort eingetragen. Nur wenn dies stimmt, kann die Änderung
durchgeführt werden.
•
<New Password>
Im Feld <New Password> wird das neue Administratorkennwort für die Webschnittstelle und die lokale Benutzeroberfläche
des Bildschirmmenüs eingegeben.
•
<Confirm New Password>
Installieren der Software
4-1
Im Feld <Confirm New Password> muss das neue Administratorkennwort noch einmal eingetragen werden. Nur wenn dies
mit dem soeben eingegebenen neuen Kennwort im Feld <New Password> übereinstimmt, kann die Änderung durchgeführt
werden.
•
<Reset>
Im unwahrscheinlichen Fall, dass ein Portalkennwort verloren geht, kann der Administrator mit der Schaltfl'che <Reset> einen
Antwortcode von seinem Lieferanten anfordern. Der Sicherheitscode kann dann an den Anbieter gesendet werden. Der
Anbieter qualifiziert die Anforderung und sendet einen Antwortcode, sofern die Genehmigung erfolgt.
Sobald der Antwortcode korrekt eingegeben wurde, ist das Kennwort des Portals leer, und der Administrator wird
aufgefordert, ein neues Kennwort einzugeben.
Wenden Sie sich an den Portalanbieter, wenn Sie weitere Informationen benötigen, weil eine autorisierte
Kennwortrücketzung erforderlich ist.
Abbildung 2-21: <Authorized Password Reset>
Änderungen bezüglich der Einzelheiten zur Verwendung von PCoIP vorbehalten. Die aktuellsten Informationen finden Sie
auf der Teradici-Website unter (http://www.teradici.com).
4-1
Installieren der Software
4-2
Natural Color
Was ist Natural Color?
Eine der Schwierigkeiten bei der Verwendung eines PCs besteht darin, dass die auf dem Bildschirm angezeigten Farben von den
Farben gedruckter Bilder oder von denen abweichen, die über einen Scanner oder eine Digitalkamera zugeführt werden. Bei
Natural Color handelt es sich um ein Farbverwaltungssystem, das von Samsung Electronics entwickelt wurde, um dieses
Problem zu lösen. Diese Software kann nur in Verbindung mit Samsung-Produkten eingesetzt werden. Sie können damit die auf
dem Bildschirm angezeigten Farben einstellen und an die Farben der Druckbilder anpassen. Weitere Informationen finden Sie in
der Onlinehilfe des Programms (F1).
Natural Color wird online angeboten. Sie können diese Funktion von der nachfolgenden Website herunterladen und installieren;
http://www.samsung.com/us/consumer/learningresources/monitor/naturalcolorexpert/pop_download.html
Installieren der Software
4-2
4-3
MultiScreen
Was ist MultiScreen?
Mit MultiScreen können Sie den Monitor in verschiedene Bereiche unterteilen.
Installieren der Software
1. Legen Sie die Installations-CD in das CD-Laufwerk ein.
2. Wählen Sie das Installationsprogramm für MultiScreen.
Wenn im Hauptfenster nicht das Popup für die Softwareinstallation angezeigt wird, suchen Sie die Installationsdatei für
MultiScreen auf der CD-ROM und doppelklicken Sie darauf.
3. Wenn der Installations-Assistent angezeigt wird, klicken Sie auf [Next] (Weiter).
4. Führen Sie die restlichen Schritte der Softwareinstallation gemäß den Anweisungen auf dem Bildschirm bis zum Ende durch.
•
Die Software kann möglicherweise nicht richtig funktionieren, wenn Sie den Computer nach der Installation nicht
neu starten.
•
Das MultiScreen-Symbol wird möglicherweise nicht angezeigt. Dies hängt vom Computersystem und der
Spezifikation des Monitors ab.
•
Wenn das Symbol nicht erscheint, drücken Sie auf F5.
Einschränkungen und Probleme bei der Installation (MultiScreen)
Die Installation von MultiScreen wird von Faktoren wie Grafikkarte, Hauptplatine und Netzwerkumgebung beeinflusst.
Betriebssystem
OS
•
Windows 2000
•
Windows XP Home Edition
•
Windows XP Professional
•
Windows Vista 32Bit
•
Windows 7 32Bit
Für MultiScreen werden Betriebssysteme ab Windows 2000 empfohlen.
Hardware
•
Hauptspeicher: Mindestens 32 MB
•
Festplatte: Mindestens 60 MB verfügbar
Entfernen der Software
Klicken Sie auf [Start], und wählen Sie den Befehl [Settings (Einstellungen)]/[Control Panel (Systemsteuerung)] aus.
Doppelklicken Sie dann auf Add/Remove Programs (Software).
Wählen Sie in der Liste MultiScreen aus und klicken Sie dann auf die Schaltfläche [Add/Delete (Hinzufügen/Entfernen)].
4-3
Installieren der Software
5
Fehlerbehebung
5-1
Eigendiagnose des Monitors
•
Mit der Eigendiagnose können Sie prüfen, ob das Gerät fehlerfrei arbeitet.
•
Wenn ein leerer Bildschirm angezeigt wird und die Netz-LED blinkt, obwohl das Gerät und der PC richtig angeschlossen
sind, führen Sie entsprechend den nachfolgenden Anweisungen eine die Eigendiagnose durch.
1. Schalten Sie das Gerät und den PC aus.
2. Trennen Sie das Signalkabel vom Gerät.
3. Schalten Sie das Gerät ein.
4. Wenn das Gerät störungsfrei arbeitet, erscheint die Meldung <Signalkabel prüfen>.
Wenn weiterhin ein leerer Bildschirm angezeigt wird, vergewissern Sie sich in diesem Fall, dass kein Problem mit dem PC
und der Verbindung besteht. Das Produkt funktioniert richtig.
Fehlerbehebung
5-1
5-2
Ehe Sie sich an den Service wenden
Ehe Sie sich an den Kundendienst wenden, führen Sie bitte die nachstehend beschriebenen Kontrollen durch. Wenn das
Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an das nächstgelegene Kundendienstzentrum von Samsung.
EIN LEERER BILDSCHIRM WIRD ANGEZEIGT / ICH KANN DAS GERÄT NICHT EINSCHALTEN.
Ist das Netzkabel korrekt angeschlossen?
Überprüfen Sie den Netzanschluss des Geräts.
Wird die Meldung <Signalkabel prüfen> auf dem Bildschirm
angezeigt.
Überprüfen Sie das Verbindungskabel zwischen dem PC und
dem Gerät.
Wenn die Meldung weiterhin angezeigt wird, obwohl das
Kabel richtig angeschlossen ist, überprüfen Sie das Eingangssignal durch Drücken der Taste [
Geräts.
Wird die Meldung <ungeeign. Modus> auf dem Bildschirm
angezeigt.
/SOURCE] des
Dies tritt auf, wenn das Signal der Grafikkarte die maximale
Auflösung und Frequenz des Monitors überschreiten.
Stellen Sie in diesem Fall die Auflösung und die Frequenz auf
einen für das Gerät geeigneten Wert ein.
Ein leerer Bildschirm wird angezeigt und die Netz-LED blinkt
im Abstand von 1 Sekunde.
Dies passiert, wenn die Stromsparfunktion aktiv ist.
Wenn Sie mit der Maus klicken oder eine Taste drücken, wird
der Bildschirm eingeschaltet.
DAS BILD IST ZU HELL ODER ZU DUNKEL.
Stellen Sie <Helligkeit> und <Kontrast> ein.
Wenn <MagicBright> auf <Optimalkontrast> eingestellt ist, kann sich die Helligkeit je nach Eingangssignal unterscheiden.
DIE TASTEN AM MONITOR FUNKTIONIEREN NICHT.
Ist die Tastensperre aktiviert?
Deaktivieren Sie die Tastensperre in diesem Fall.
DIE FARBEN SIND GESTÖRT / DAS BILD WIRD IN SCHWARZWEIß ANGEZEIGT.
Zeigt der ganze Bildschirm nur eine Farbe an, als wenn man
das Bild durch Zellophanpapier betrachten würde?
Überprüfen Sie, ob das Verbindungskabel zum Computer korrekt angeschlossen ist.
Setzen Sie die Grafikkarte richtig in den Computer ein.
Prüfen Sie, ob <Farbeffekt> deaktiviert (auf <Aus> eingestellt)
ist.
Ist die Graphikkarte richtig konfiguriert?
Konfigurieren Sie die Grafikkarte mit Hilfe des Handbuchs
ordnungsgemäß.
DIE ANZEIGEFLÄCHE BEWEGT SICH PLÖTZLICH ZU EINEM RAND ODER IN DIE MITTE.
Haben Sie die Grafikkarte oder den Treiber gewechselt?
Drücken Sie die Taste [AUTO], um die automatische Anpassung auszuführen.
Haben Sie die Auflösung und die Frequenz auf einen für das
Gerät geeigneten Wert eingestellt.
Stellen Sie Auflösung und Frequenz auf Werte ein, die für die
Grafikkarte geeignet sind.
(Siehe Tabelle der Standardanzeigemodi)
Ist die Graphikkarte richtig konfiguriert?
Konfigurieren Sie die Grafikkarte mit Hilfe des Handbuchs
ordnungsgemäß.
DIE BILDER SIND UNSCHARF.
Haben Sie die Auflösung und die Frequenz auf einen für das
Gerät geeigneten Wert eingestellt.
Stellen Sie Auflösung und Frequenz auf Werte ein, die für die
Grafikkarte geeignet sind.
(Siehe Tabelle der Standardanzeigemodi)
5-2
Fehlerbehebung
FARBEN WERDEN MIT 16 BIT (16 FARBEN) ANGEZEIGT. DIE FARBEN WURDEN NACH EINEM WECHSEL DER
GRAFIKKARTE GEÄNDERT.
Haben Sie den Gerätetreiber für das Gerät installiert?
Windows XP: Stellen Sie die Farbe mit den Befehlen Systemsteuerung → Darstellung und Designs → Anzeige → Einstellungen erneut ein.
Windows ME/2000: Stellen Sie die Farbe mit den Befehlen
Control Panel (Systemsteuerung) → Display (Anzeige) →
Settings (Einstellungen) erneut ein.
Windows Vista: Ändern Sie die Farbeinstellungen mit den
Befehlen Systemsteuerung →Darstellung und Anpassung →
Anpassung →Anzeigeeinstellungen.
Windows 7: Ändern Sie die Farbeinstellungen mit den Befehlen Systemsteuerung → Anpassung → Anzeige → Auflösung
anpassen → Erweiterte Einstellungen→Monitor.
(Weitere Informationen finden Sie im Windows-Benutzerhandbuch des Computers.)
Ist die Graphikkarte richtig konfiguriert?
Konfigurieren Sie die Farbe entsprechend dem neuen Graphikkartentreiber erneut.
BEIM ANSCHLIEßEN DES MONITORS WIRD DIE MELDUNG UNKNOWN MONITOR, PLUG&PLAY (VESA DDC)
MONITOR FOUND (UNBEKANNTER MONITOR, PLUG-AND-PLAY-MONITOR (VESA DDC) GEFUNDEN) ANGEZEIGT.
Haben Sie den Gerätetreiber für das Gerät installiert?
Installieren Sie den Gerätetreiber gemäß den Anweisungen
zur Treiberinstallation.
Überprüfen Sie anhand der Angaben im Benutzerhandbuch
der Graphikkarte, ob alle Plug-and-Play-Funktionen (VESA
DDC) unterstützt werden.
Installieren Sie den Gerätetreiber gemäß den Anweisungen
zur Treiberinstallation.
WENN ICH DIE AUßENKANTEN DES GERÄT GENAU BETRACHTE, ERKENNE ICH KLEINE FREMDKÖRPER.
Solche Dinge sind möglicherweise zu erkennen, weil die schwarzen Umrandungen dieses Geräts aus ästhetischen Gründen
mit einem durchsichtigen Material überzogen wurde, um die Farbe weicher erscheinen zu lassen. Dies ist kein Defekt des
Geräts.
BEIM STARTEN DES COMPUTERS ERTÖNT MEHRMALS EIN SIGNALTON.
Wenn der Signalton mindestens dreimal erzeugt wird, während der Computer gestartet wird, unterziehen Sie den Computer
einer Wartung.
Kein Ton
Die Lautstärke ist zu gering.
PROBLEME IM ZUSAMMENHANG MIT AUDIO.
Achten Sie darauf, dass das Audiokabel fest mit dem Audioeingang Ihres Monitors und dem Audioausgang Ihrer Soundkarte
verbunden ist.
Prüfen Sie die eingestellte Lautstärke.
Prüfen Sie die eingestellte Lautstärke.
Wenn die Lautstärke auch dann noch zu gering ist, wenn Sie
den Regler maximal eingestellt haben, überprüfen Sie den
Lautstärkeregler der Soundkarte des Computers oder der Software.
Fehlerbehebung
5-2
5-3
FAQ
FAQ
Wie wird die Frequenz des Videosignals geändert?
PROBIEREN SIE FOLGENDES!
Sie müssen die Frequenz der Graphikkarte ändern.
Windows XP: Wählen Sie die Befehle Systemsteuerung →
Darstellung und Designs → Anzeige → Einstellungen →
Erweitert → Bildschirm und stellen Sie dann unter Bildschirmeinstellungen die Aktualisierungsfrequenz ein.
Windows ME/2000: Wählen Sie die Befehle Control Panel →
Display → Settings → Advanced → Monitor und stellen Sie
dann unter Monitor Settings die Aktualisierungsfrequenz ein.
Windows Vista: Ändern Sie die Frequenz mit den Befehlen
Systemsteuerung → Darstellung und Anpassung → Anpassung → Anzeigeeinstellungen → Erweiterte Einstellungen →
Monitor, und ändern Sie dann unter Monitoreinstellungen die
Aktualisierungsfrequenz.
Windows 7: Ändern Sie die Frequenz durch Auswahl von
Systemsteuerung → Darstellung und Anpassung → Anzeige
→ Bildschirmauflösung anpassen → Erweiterte Einstellungen
→ Monitor und passen Sie dann unter Bildschirmaktualisierungsrate die Frequenz an.
(Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch des
Computers oder der Grafikkarte.)
5-3
Fehlerbehebung
FAQ
Wie wird die Auflösung eingestellt?
PROBIEREN SIE FOLGENDES!
Windows XP: Stellen Sie die Auflösung mit den Befehlen
Control Panel (Systemsteuerung) → Appearance and Themes (Darstellung und Designs) → Display (Anzeige) → Settings (Einstellungen) ein.
Windows ME/2000: Stellen Sie die Auflösung mit den Befehlen Control Panel (Systemsteuerung) → Display (Anzeige) →
Settings (Einstellungen) ein.
Windows Vista: Ändern Sie die Auflösung mit den Befehlen
Systemsteuerung →Darstellung und Anpassung → Anpassung →Anzeigeeinstellungen.
Windows 7: Ändern Sie die Auflösung mit den Befehlen
Systemsteuerung → Darstellung und Anpassung → Anzeige
→ Auflösung anpassen.
(Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch des
Computers oder der Grafikkarte.)
Wie wird die Energiesparfunktion eingesetzt?
Windows XP: Stellen Sie die Energiesparfunktion mit den
Befehlen Control Panel (Systemsteuerung) → Appearance
and Themes (Darstellung und Designs) → Display (Anzeige)
→ Screen Saver Setting (Einstellungen für Bildschirmschoner) oder konfigurieren Sie sie mit Hilfe des BIOS-Setup für
den Computer.
Windows ME/2000: Stellen Sie diese Funktion mit den Befehlen Control Panel (Systemsteuerung) → Display (Anzeige) →
Screen Saver Setting (Einstellungen für Bildschirmschoner)
oder konfigurieren Sie sie mit Hilfe des BIOS-Setup für den
Computer.
Windows Vista: Ändern Sie die Einstellungen mit den Befehlen Systemsteuerung →Darstellung und Anpassung →
Anpassung → Bildschirmschoner. Sie können auch das Menü
BIOS SETUP des PCs verwenden.
Windows 7: Ändern Sie die Einstellungen mit den Befehlen
Systemsteuerung →Darstellung und Anpassung → Anpassung → Bildschirmschoner. Sie können auch das Menü BIOS
SETUP des PCs verwenden.
(Weitere Informationen finden Sie im Windows-Benutzerhandbuch des Computers.)
Fehlerbehebung
5-3
6
Weitere Informationen
6-1
Technische Daten
MODELLNAME
Anzeige
Synchronisierung
NC220
Größe
22 Zoll (55cm)
Anzeigebereich
473,76 mm (H) × 296,1 mm (V)
Horizontal
31~70kHz
Vertikal
56~75Hz
Bildschirmfarben
16,7 Millionen
Auflösung
Optimale Auflösung
1680 x 1050 bei 60Hz
Maximale Auflösung
1680 x 1050 bei 60Hz
Analoges RGB-Signal
Eingangssignal, terminiert
0,7 Vp-p ± 5 %
Separate H/V-Sync, Composite
TTL-Pegel (VHi ≥ 2,0 V, Vlo ≤ 0,8 V)
Maximaler Pixeltakt
146,250 MHz (Analog / Digital)
Stromversorgung
Dieses Gerät kann mit Spannungen von 100 – 240 V arbeiten.
Da die Netzspannung je nach Land unterschiedlich sein kann, überprüfen Sie
den Aufkleber auf der Rückseite des Geräts.
Signalanschlüsse
RGB IN(D-Sub)-Anschluss
Serverstecker
LAN-Anschluss
USB
4 X USB 2.0 (Downstream)
Abmessungen (BxHxT) / Gewicht
508,0 x 515,0 x 215,6 mm (mit Standfuß) / 5,5 kg
508,0 x 344,3 x 56,6 mm (ohne Standfuß) / 3,8 kg
VESA-Montagevorrichtung
100 mm x 100 mm
100 mm x 200 mm
Umgebungsbedingungen
Betrieb
Umgebungstemperatur: 10˚C – 40˚C (50˚F – 104˚F)
Luftfeuchtigkeit : 10 % – 80 %, nicht kondensierend
Aufbewahrung
Umgebungstemperatur: -20˚C – 45˚C (-4˚F – 113˚F)
Luftfeuchtigkeit: 5 % – 95 %, nicht kondensierend
Neigen
2˚ (±1˚) ~ 25˚ (±1˚)
Änderungen der technischen Daten und des Geräte-Designs vorbehalten.
Gerät der Klasse B (Geräte für Informationsverarbeitung und Kommunikation zur privaten Nutzung)
Dieses Gerät wurde gemäß den EMV-Richtlinien zur privaten Nutzung (Klasse B) registriert. Einsatz in allen Bereichen
möglich.
(Geräte der Klasse B senden weniger elektromagnetische Störstrahlung aus als Geräte der Klasse A.)
6-1
Weitere Informationen
6-2
Stromsparfunktion
Um den Energieverbrauch zu reduzieren verfügt dieses Gerät über eine Energiesparfunktion, die den Bildschirm automatisch
ausschaltet, wenn das Gerät für einen vorherbestimmten Zeitraum nicht verwendet wird. Wenn das Gerät in den
Stromsparmodus wechselt, wechselt die Netz-LED zu einer anderen Farbe und zeigt so an, dass das Gerät im Stromsparmodus
läuft. Auch wenn das Gerät im Stromsparmodus läuft, wird die Stromversorgung nicht ausgeschaltet. Durch Drücken einer Taste
oder Klicken mit der Maus können Sie den Bildschirm wieder einschalten. Allerdings funktioniert die Energiesparfunktion nur
dann, wenn das Gerät an einen Computer angeschlossen ist, der über einer Energiesparfunktion verfügt.
STATUS
NORMALER BETRIEB
AUSSCHALTEN
(NETZSCHALTER AUS)
AUSSCHALTEN
(MECHANISCH
AUSSCHALTEN)
Stromversorgungsanzeige
Ein
Aus
Aus
Leistungsaufnahme
38 W
Weniger als 0,8 W
0W
(Typisch)
•
Der tatsächliche Stromverbrauch kann vom oben angegebenen Stromverbrauch abweichen, wenn sich der
Systemzustand oder die Einstellungen ändern.
•
Um den Stromverbrauch auf Null zu reduzieren, schalten Sie das Gerät mit dem Schalter aus, oder ziehen Sie das
Netzkabel auf der Rückseite des Geräts heraus. Denken Sie immer daran, das Netzkabel vom Gerät zu trennen, wenn
Sie viele Stunden lang von Zuhause weg zu sind.
Weitere Informationen
6-2
6-3
Kontakt zu SAMSUNG
Falls Sie Fragen oder Anregungen zu Samsung-Produkten haben, wenden Sie sich bitte an den SAMSUNG-Kundendienst.
NORTH AMERICA
U.S.A
1-800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
CANADA
1-800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com/ca
http://www.samsung.com/ca_fr (French)
MEXICO
01-800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
LATIN AMERICA
ARGENTINA
0800-333-3733
http://www.samsung.com
BRAZIL
0800-124-421
http://www.samsung.com
4004-0000
BOLIVIA
800-10-7260
http://www.samsung.com
CHILE
800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
From mobile 02-482 82 00
COLOMBIA
01-8000112112
http://www.samsung.com
COSTA RICA
0-800-507-7267
http://www.samsung.com
DOMINICA
1-800-751-2676
http://www.samsung.com
ECUADOR
1-800-10-7267
http://www.samsung.com
EL SALVADOR
800-6225
http://www.samsung.com
GUATEMALA
1-800-299-0013
http://www.samsung.com
HONDURAS
800-27919267
http://www.samsung.com
JAMAICA
1-800-234-7267
http://www.samsung.com
NICARAGUA
00-1800-5077267
http://www.samsung.com
PANAMA
800-7267
http://www.samsung.com
PERU
0-800-777-08
http://www.samsung.com
PUERTO RICO
1-800-682-3180
http://www.samsung.com
TRINIDAD & TOBAGO
1-800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
VENEZUELA
0-800-100-5303
http://www.samsung.com
EUROPE
ALBANIA
42 27 5755
http://www.samsung.com
AUSTRIA
0810 - SAMSUNG (7267864,€ 0.07/
min)
http://www.samsung.com
BELGIUM
02-201-24-18
http://www.samsung.com/be (Dutch)
http://www.samsung.com/be_fr
(French)
BOSNIA
05 133 1999
http://www.samsung.com
BULGARIA
07001 33 11
http://www.samsung.com
CROATIA
062 SAMSUNG (062 726 7864)
http://www.samsung.com
6-3
Weitere Informationen
EUROPE
CZECH
800-SAMSUNG (800-726786)
http://www.samsung.com
Samsung Electronics Czech and Slovak, s.r.o., Oasis Florenc, Sokolovská 394/17,
180 00, Praha 8
DENMARK
70 70 19 70
http://www.samsung.com
FINLAND
030 - 6227 515
http://www.samsung.com
FRANCE
01 48 63 00 00
http://www.samsung.com
GERMANY
01805 - SAMSUNG (726-7864,€ 0,14/
Min)
http://www.samsung.com
CYPRUS
From landline : 8009 4000
http://www.samsung.com
GREECE
From landline : 80111- SAMSUNG
(7267864)
http://www.samsung.com
From landline & mobile : (+30) 210
6897691
HUNGARY
06-80-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
ITALIA
800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
KOSOVO
+381 0113216899
http://www.samsung.com
LUXEMBURG
261 03 710
http://www.samsung.com
MACEDONIA
023 207 777
http://www.samsung.com
MONTENEGRO
020 405 888
http://www.samsung.com
NETHERLANDS
0900 - SAMSUNG (0900-7267864) (€
0,10/Min)
http://www.samsung.com
NORWAY
815-56 480
http://www.samsung.com
POLAND
0 801-1SAMSUNG (172-678)
http://www.samsung.com
+48 22 607-93-33
PORTUGAL
808 20 - SAMSUNG (808 20 7267)
http://www.samsung.com
RUMANIA
From landline : 08010- SAMSUNG
(7267864)
http://www.samsung.com
From landline & mobile : (+40) 21 206
01 10
SERBIA
0700 Samsung (0700 726 7864)
http://www.samsung.com
SLOVAKIA
0800 - SAMSUNG(0800-726 786)
http://www.samsung.com
SPAIN
902 - 1 - SAMSUNG (902 172 678)
http://www.samsung.com
SWEDEN
0771 726 7864 (SAMSUNG)
http://www.samsung.com
SWITZERLAND
0848-SAMSUNG(7267864, CHF 0.08/
min)
http://www.samsung.com/ch
U.K
0330 SAMSUNG (7267864)
http://www.samsung.com
EIRE
0818 717100
http://www.samsung.com
LITHUANIA
8-800-77777
http://www.samsung.com
LATVIA
8000-7267
http://www.samsung.com
ESTONIA
800-7267
http://www.samsung.com
TURKEY
444 77 11
http://www.samsung.com
Weitere Informationen
http://www.samsung.com/ch_fr (French)
6-3
CIS
RUSSIA
8-800-555-55-55
http://www.samsung.com
GEORGIA
8-800-555-555
http://www.samsung.com
ARMENIA
0-800-05-555
http://www.samsung.com
AZERBAIJAN
088-55-55-555
http://www.samsung.com
KAZAKHSTAN
8-10-800-500-55-500 (GSM: 7799)
http://www.samsung.com
UZBEKISTAN
8-10-800-500-55-500
http://www.samsung.com
KYRGYZSTAN
00-800-500-55-500
http://www.samsung.com
TADJIKISTAN
8-10-800-500-55-500
http://www.samsung.com
MONGOLIA
UKRAINE
http://www.samsung.com
0-800-502-000
http://www.samsung.com/ua
http://www.samsung.com/ua_ru
BELARUS
810-800-500-55-500
http://www.samsung.com
MOLDOVA
00-800-500-55-500
http://www.samsung.com
ASIA PACIFIC
AUSTRALIA
1300 362 603
http://www.samsung.com
NEW ZEALAND
0800 SAMSUNG (0800 726 786)
http://www.samsung.com
CHINA
400-810-5858
http://www.samsung.com
HONG KONG
(852) 3698 - 4698
http://www.samsung.com/hk
http://www.samsung.com/hk_en/
INDIA
1800 1100 11
http://www.samsung.com
3030 8282
1800 3000 8282
1800 266 8282
INDONESIA
0800-112-8888
http://www.samsung.com
021-5699-7777
JAPAN
0120-327-527
http://www.samsung.com
MALAYSIA
1800-88-9999
http://www.samsung.com
PHILIPPINES
1-800-10-SAMSUNG (726-7864) for
PLDT
http://www.samsung.com
1-800-3-SAMSUNG(726-7864) for Digitel
1-800-8-SAMSUNG(726-7864) for
Globe
02-5805777
SINGAPORE
1800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
THAILAND
1800-29-3232
http://www.samsung.com
02-689-3232
TAIWAN
0800-329-999
http://www.samsung.com
0266-026-066
VIETNAM
6-3
1 800 588 889
http://www.samsung.com
Weitere Informationen
MIDDLE EAST
IRAN
021-8255
http://www.samsung.com
OMAN
800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
KUWAIT
183-2255
http://www.samsung.com
BAHRAIN
8000-4726
http://www.samsung.com
EGYPT
08000-726786
http://www.samsung.com
JORDAN
800-22273
http://www.samsung.com
MOROCCO
080 100 2255
http://www.samsung.com
SAUDI ARABIA
9200-21230
http://www.samsung.com
U.A.E
800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
AFRICA
CAMEROON
7095- 0077
http://www.samsung.com
COTE D’ IVOIRE
8000 0077
http://www.samsung.com
GHANA
0800-10077
http://www.samsung.com
0302-200077
KENYA
0800 724 000
http://www.samsung.com
NIGERIA
0800-726-7864
http://www.samsung.com
SENEGAL
800-00-0077
http://www.samsung.com
SOUTH AFRICA
0860-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com
TANZANIA
0685 88 99 00
http://www.samsung.com
UGANDA
0800 300 300
http://www.samsung.com
Weitere Informationen
6-3
6-4
Korrekte Entsorgung von Altgeräten (Elektroschrott)
(In den Ländern der Europäischen Union und anderen europäischen Ländern mit einem separaten Sammelsystem)
Die Kennzeichnung auf dem Produkt, Zubehörteilen bzw. auf der dazugehörigen Dokumentation gibt an, dass das
Produkt und Zubehörteile (z. B. Ladegerät, Kopfhörer, USB-Kabel) nach ihrer Lebensdauer nicht zusammen mit
dem normalen Haushaltsmüll entsorgt werden dürfen. Entsorgen Sie dieses Gerät und Zubehörteile bitte getrennt
von anderen Abfällen, um der Umwelt bzw. der menschlichen Gesundheit nicht durch unkontrollierte Müllbeseitigung zu schaden. Helfen Sie mit, das Altgerät und Zubehörteile fachgerecht zu entsorgen, um die nachhaltige
Wiederverwertung von stofflichen Ressourcen zu fördern.
Private Nutzer wenden sich an den Händler, bei dem das Produkt gekauft wurde, oder kontaktieren die zuständigen Behörden, um in Erfahrung zu bringen, wo Sie das Altgerät bzw. Zubehörteile für eine umweltfreundliche Entsorgung abgeben können.
Gewerbliche Nutzer wenden sich an ihren Lieferanten und gehen nach den Bedingungen des Verkaufsvertrags
vor. Dieses Produkt und elektronische Zubehörteile dürfen nicht zusammen mit anderem Gewerbemüll entsorgt
werden.
6-4
Weitere Informationen
Download PDF