Samsung | NX-N2 | Samsung NX-N2 Benutzerhandbuch

Benutzerhandbuch
NX-N2
Farbe und Aussehen des Geräts sind geräteabhängig,
und jederzeitige Änderungen der technischen Daten des
Geräts zum Zweck der Leistungssteigerung sind
vorbehalten.
BN46-00400A-05
Inhaltsverzeichnis
VOR INBETRIEBNAHME
DES GERÄTS
VORBEREITUNG
VERWENDEN VON
"PCOIP"
5
Copyright
6
6
In diesem Handbuch verwendete Symbole
Symbole für Sicherheitshinweise
7
Absichern des Einbaubereichs
7
Vorsichtsmaßnahmen bei der Lagerung
8
Sicherheitshinweise
8
10
11
Strom und Sicherheit
Installieren
Betrieb
15
Überprüfen des Lieferumfangs
15
Überprüfen des Lieferumfangs
17
Bauteile
17
19
Vorderansicht
Rückseite
20
Installieren
20
21
22
Befestigen des Ständers
Geräte befestigen
Schloss für den Diebstahlschutz
23
Was ist ein "PC over IP" ?
24
Anschließen zur Verwendung von
"PCoIP"
24
25
26
26
27
28
29
Anschließen mit einem DP-Kabel
Verbinden mit einem zweiten Monitor
Anschließen an Kopfhörer
Anschließen eines Mikrophons
LAN-Anschluss
Anschließen von USB-Geräten
Anschließen an die Stromversorgung
30
Anschließen des Monitors an den HostPC über ein LAN-Kabel
Inhaltsverzeichnis
2
Inhaltsverzeichnis
HANDBUCH ZUR
FEHLERBEHEBUNG
TECHNISCHE DATEN
ANHANG
31
"PCoIP"
31
31
32
33
49
53
55
63
65
66
67
68
On Screen Display (OSD)
Verbindungsfenster
Menü Options des Bildschirmmenüs
Fenster Configuration
Fenster Diagnostics
Fenster Information
Fenster User Settings
Fenster Password
Wake On LAN
Wake on USB
OSD Logo Upload
Firmware Update
69
Anforderungen vor einer
Kontaktaufnahme mit dem SamsungKundendienstcenter
69
Überprüfen Sie folgenden Punkte.
70
Allgemein
71
Stromverbrauch
72
Kontakt zu Samsung
77
Inanspruchnahme des kostenpflichtigen
Services
(Kosten für Kunden)
77
77
78
Kein Produktdefekt
Ein Schaden am Gerät, der auf einen
Kundenfehler zurückzuführen ist
Andere
79
Ordnungsgemäße Entsorgung
79
Korrekte Entsorgung von Altgeräten
(Elektroschrott)
Korrekte Entsorgung der Batterien dieses
Produkts
79
Inhaltsverzeichnis
3
Inhaltsverzeichnis
INDEX
Inhaltsverzeichnis
4
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Copyright
Der Inhalt dieses Handbuchs kann ohne Ankündigung geändert werden, um die Qualität zu verbessern.
© 2014 Samsung Electronics
Samsung Electronics hat die Urheberrechte für dieses Handbuch.
Die teilweise oder vollständige Verwendung oder Vervielfältigung dieses Handbuchs ohne die
Genehmigung von Samsung Electronics ist untersagt.
Das SAMSUNG-Logo ist eine eingetragene Marke von Samsung Electronics.
Microsoft und Windows sind eingetragene Marken von Microsoft Corporation.
VESA, DPM und DDC sind eingetragene Marken der Video Electronics Standards Association.

Verwaltungskosten werden abgerechnet, wenn:

(a) Auf Ihren Wunsch ein Ingenieur zu Ihnen geschickt wird, und es liegt kein Defekt des Geräts
vor.
(d. h. wenn Sie dieses Benutzerhandbuch nicht gelesen haben).

(b) Sie das Gerät in eine Reparaturwerkstatt bringen, und es liegt kein Defekt des Geräts vor.
(d. h. wenn Sie dieses Benutzerhandbuch nicht gelesen haben).

Der abgerechnete Betrag wird Ihnen mitgeteilt, ehe irgendwelche Arbeiten oder Kundenbesuche
ausgeführt werden.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
5
Vor Inbetriebnahme des Geräts
In diesem Handbuch verwendete Symbole
Die folgenden Abbildungen dienen nur als Referenz. Reale Situationen
können sich von den in den Abbildungen gezeigten unterscheiden.
Symbole für Sicherheitshinweise
Warnung
Eine schwere oder tödliche Verletzung kann verursacht werden, wenn
die Anweisungen nicht befolgt werden.
Vorsicht
Verletzungen oder Sachschäden können verursacht werden, wenn die
Anweisungen nicht befolgt werden.
Mit diesem Symbol gekennzeichnete Handlungen sind verboten.
Mit diesem Symbol gekennzeichnete Anweisungen sind zu befolgen.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
6
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Absichern des Einbaubereichs
Lassen Sie um das Gerät herum genügend Platz frei, um eine ausreichende Belüftung zu gewährleisten.
Wenn die Temperatur im Innern des Geräts ansteigt, kann dies zu einem Feuer oder einer Beschädigung
des Geräts führen. Achten Sie darauf, dass Sie beim Aufstellen des Geräts mindestens den unten
abgebildeten Abstand einhalten.

Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.

Dieses Gerät kann senkrecht oder waagerecht aufgestellt werden.
Vorsichtsmaßnahmen bei der Lagerung
Wenn Sie das Innere des Geräts reinigen möchten, wenden Sie sich bitte zunächst an das
Servicecenter (seite 72). (Es wird eine Servicegebühr erhoben.)
Vor Inbetriebnahme des Geräts
7
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Sicherheitshinweise
Die folgenden Abbildungen dienen nur als Referenz. Reale Situationen können sich von den in den
Abbildungen gezeigten unterscheiden.
Strom und Sicherheit
Warnung
Verwenden Sie kein(en) beschädigtes/n Netzkabel oder Stecker oder eine lose
Steckdose.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Schließen Sie nicht zu viele Geräte an der gleichen Steckdose bzw. Steckerleiste
an.

Andernfalls kann die Steckdose überhitzen und einen Brand verursachen.
Berühren Sie den Netzstecker nicht mit nassen Händen.

Andernfalls kann dies zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Stecken Sie den Netzstecker ganz hinein, sodass er nicht locker sitzt.

Eine instabile Verbindung kann einen Brand verursachen.
!
Schließen Sie den Netzstecker an eine geerdete Steckdose an
(nur isolierte Geräte vom Typ 1).
!

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Knicken Sie das Netzkabel nicht, und ziehen Sie auch nicht mit Gewalt daran.
Belasten Sie das Netzkabel nicht mit einem schweren Gegenstand.

Ein beschädigtes Netzkabel kann einen elektrischen Schlag oder Brand
verursachen.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
8
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen auf.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Wenn die Stifte des Netzsteckers oder der Steckdose durch Fremstoffe (Staub
usw.) verschmutzt sind, wischen Sie sie mit einem trockenen Tuch ab.

!
Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Vorsicht
Ziehen Sie den Netzstecker nicht ab, während das Gerät verwendet wird.

Das Gerät könnte durch eine Überspannung beschädigt werden.
Verwenden Sie das Netzkabel nicht für andere als von Samsung gelieferte
zugelassene Produkte.
!

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Sorgen Sie dafür, dass die Steckdose, an der das Netzkabel angeschlossen ist,
gut zugänglich ist.

Wenn im Gerät ein Problem auftritt, ziehen Sie das Netzkabel ab, um das
Gerät vollständig stromlos zu machen.

Sie können die Stromversorgung mit der Netztaste des Geräts nicht
vollständig unterbrechen.
Fassen Sie den Stecker, wenn Sie das Netzkabel aus der Steckdose ziehen.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
!
Vor Inbetriebnahme des Geräts
9
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Installieren
Warnung
Legen Sie auf der Oberseite des Geräts keine Kerzen, Insektenschutzmittel oder
Zigaretten ab. Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen auf.

Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Vermeiden Sie die Aufstellung des Geräts in einem kleinen Raum mit schlechter
Belüftung, wie ein Bücherregal oder ein Wandschrank.

Andernfalls kann ein Brand aufgrund einer erhöhten Innentemperatur
entstehen.
Bewahren Sie die Verpackungsfolie des Geräts an einem Ort auf, der nicht für
Kinder zugänglich ist.

Kinder könnten daran ersticken.
Stellen Sie das Gerät nicht auf eine instabile oder vibrierende Oberfläche
(unsicheres Regal, geneigte Fläche usw.).

Das Gerät könnte herunterfallen und zerbrechen oder Verletzungen
verursachen.

Wenn das Gerät an einem Ort mit besonders starker Vibration verwendet
wird, kann es beschädigt oder ein Brand verursacht werden.
Stellen Sie das Gerät nicht in einem Fahrzeug oder an einem Ort, der Staub,
Feuchtigkeit (Wasser tropft u.ä.), Öl oder Rauch ausgesetzt ist, auf.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Setzen Sie das Gerät nicht direkter Sonneneinstrahlung, Hitze oder einem heißen
Gegenstand wie einem Herd aus.

Andernfalls kann die Gerätelebensdauer verringert oder ein Feuer verursacht
werden.
Stellen Sie das Gerät außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern auf.

Das Gerät könnte herunterfallen und Kinder verletzen.
Speiseöl, wie beispielsweise Sojaöl, kann das Gerät beschädigen oder
verformen. Stellen Sie das Gerät nicht in einer Küche oder in der Nähe einer
Küchentheke auf.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
10
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Vorsicht
Achten Sie darauf, das Gerät beim Transport nicht fallen zu lassen.

Andernfalls kann es zu Betriebsstörungen oder zu Verletzungen kommen.
Setzen Sie das Gerät vorsichtig ab.

Das Gerät könnte herunterfallen und zerbrechen oder Verletzungen
verursachen.
SAMSUNG
!
Wenn Sie das Gerät an einem ungewöhnlichen Ort (ein Ort mit viel Feinstaub,
chemischen Substanzen, extremen Temperaturen oder hoher Feuchtigkeit oder
an einem Ort, an dem das Gerät ständig für einen längeren Zeitraum in Betrieb
sein soll) aufstellen, kann dies seine Leistung erheblich beeinträchtigen.

Wenden Sie sich unbedingt an das Samsung Kundenservicecenter
(seite 72), bevor Sie das Gerät an einem solchen Ort aufstellen.
Stellen Sie das Gerät nicht auf den Fußboden.

Plötzliche Gewaltanwendung wie Kicken oder zusätzliche Belastung durch
Treten auf das Gerät kann zum Ausfall des Geräts oder zu Verletzungen
führen.
Betrieb
Warnung
Das Gerät steht unter Hochspannung. Versuchen Sie nicht, das Gerät selbst zu
zerlegen, zu reparieren oder zu modifizieren.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.

Wenden Sie sich zur Reparatur an das Samsung Kundenservicecenter
(seite 72).
Schalten Sie vor dem Transport des Geräts den Strom aus, und ziehen Sie das
Netzkabel und alle anderen angeschlossenen Kabel ab.

Andernfalls kann das Netzkabel beschädigt und ein Brand oder Stromschlag
hervorgerufen werden.
Wenn das Gerät ein seltsames Geräusch, Brandgeruch oder Rauch von sich gibt,
ziehen Sie sofort das Netzkabel ab, und wenden Sie sich an das Samsung
Kundenservicecenter (seite 72).

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
11
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Stellen Sie sicher, dass Kinder nicht auf dem Gerät sitzen oder dagegen treten
können.

Das Gerät könnte herunterfallen, und Ihr Kind könnte sich verletzen.
Wenn das Gerät herunterfällt oder außen beschädigt ist, schalten Sie es aus,
ziehen Sie das Netzkabel ab, und wenden Sie sich an das Samsung
Kundenservicecenter (seite 72).

Andernfalls kann dies zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Sitzen Sie nicht auf dem Gerät.

Das Gerätegehäuse oder Anschlüsse könnten beschädigt oder Verletzungen
hervorgerufen werden.
Schalten Sie das Gerät während eines Gewitters aus, und ziehen Sie das
Netzkabel ab.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Lassen Sie auf das Gerät keine Gegenstände fallen, und schlagen Sie auch nicht
dagegen.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Bewegen Sie das Gerät nicht, indem Sie es nur am Netzkabel oder an einem
anderen Kabel halten.

Andernfalls kann das Netzkabel oder das Gerät beschädigt und ein Brand
oder Stromschlag hervorgerufen werden.
Berühren Sie das Gerät oder den Netzstecker nicht, wenn Gas austritt.
Lüften Sie den Raum sofort.

Funken können eine Explosion oder einen Brand verursachen.
Verwenden Sie kein brennbares Spray und keine brennbare Substanz in der
Nähe des Geräts, und bewahren Sie diese auch nicht in der Nähe auf.

Dies kann zu einer Explosion oder zu einem Brand führen.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
12
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Stecken Sie in die Belüftungsöffnungen oder Anschlüsse des Geräts keine
metallischen Gegenstände wie Schrauben, Münzen oder Haarnadeln. Stecken
Sie in die Belüftungsöffnungen oder Anschlüsse des Geräts keine brennbaren
Gegenstände wie Papier oder Streichhölzer.

Wenn in das Gerät Wasser oder Fremdsubstanzen eindringen, schalten Sie
es aus, ziehen Sie das Netzkabel ab, und wenden Sie sich an das Samsung
Kundenservicecenter (seite 72).

Andernfalls kann es zu Betriebsstörungen, einem elektrischen Schlag oder
Brand kommen.
Stellen Sie keine mit Flüssigkeit gefüllten Gegenstände (Vasen, Töpfe, Flaschen
usw.) oder metallischen Gegenstände auf das Gerät.

Wenn in das Gerät Wasser oder Fremdsubstanzen eindringen, schalten Sie
es aus, ziehen Sie das Netzkabel ab, und wenden Sie sich an das Samsung
Kundenservicecenter (seite 72).

Andernfalls kann es zu Betriebsstörungen, einem elektrischen Schlag oder
Brand kommen.
Vorsicht
Ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose, wenn Sie das Gerät für einen
längeren Zeitraum (Urlaub usw.) nicht verwenden.

Andernfalls kann es durch angesammelten Staub, Überhitzung, elektrischen
Schlag oder Leckstrom zu einem Brand kommen.
Stapeln Sie Netzteile nicht.

Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Entfernen Sie den Plastikbeutel vom Netzteil, bevor Sie es verwenden.

Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Schützen Sie das Netzteil vor Wasser oder Feuchtigkeit.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.

Vermeiden Sie die Verwendung des Geräts im Freien, wo es Regen oder
Schnee ausgesetzt sein könnte.

Achten Sie darauf, das Netzteil nicht mit Wasser in Kontakt zu bringen, wenn
Sie den Boden wischen.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
13
Vor Inbetriebnahme des Geräts
Stellen Sie das Netzteil nicht in die Nähe eines Heizgeräts.

Andernfalls kann ein Brand entstehen.
Bewahren Sie das Netzteil in einem gut belüfteten Raum auf.
!
Wenn Sie das Ladegerät so ablegen, dass es mit der Schnur nach oben hängt,
könnten Wasser oder andere Fremdkörper in den Adapter eindringen und so eine
Fehlfunktion verursachen.
!
Legen Sie daher das Ladegerät immer flach auf einen Tisch oder auf den Boden.
Verwenden Sie keine Luftbefeuchter oder Öfen in der Nähe des Geräts.

Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Bewahren Sie die kleinen mit dem Gerät verwendeten Zubehörteile außerhalb der
Reichweite von Kindern auf.
!
Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das Gerät.

Betriebsstörungen oder Verletzungen können die Folge sein.
Stellen Sie die Lautstärke nicht zu hoch ein, wenn Sie Kopfhörer verwenden.

Insbesondere Töne mit hoher Lautstärke könnten langfristig Gehörschäden
verursachen.
Vor Inbetriebnahme des Geräts
14
1
1.1
Vorbereitung
Überprüfen des Lieferumfangs
1.1.1 Überprüfen des Lieferumfangs

Kontaktieren Sie den Händler, bei dem Sie das Produkt gekauft haben, wenn etwas fehlt.

Das Aussehen des lieferbaren Zubehörs und der lieferbaren Teile kann vom dargestellten Bild
abweichen.
Komponenten
Kurzanleitung zur Konfiguration
Garantiekarte
Benutzerhandbuch
(nicht überall verfügbar)
Gerät
Netzkabel
Ständer
Schraube (M4 X L8)
Netzteil
Der Inhalt der Lieferkiste kann sich je nach Standort unterscheiden.
1 Vorbereitung
15
1
Vorbereitung
Separat erhältliche Teile
Sie können die folgenden Teile beim nächstgelegene Einzelhändler erwerben.
LAN-Kabel
USB-Kabel
HDMI/DVI-Kabel
DVI-Kabel
DVI-RGB-Kabel
DP-Kabel
Maus (USB)
Tastatur
MIC
Kopfhörer
1 Vorbereitung
16
1
1.2
Vorbereitung
Bauteile
1.2.1 Vorderansicht
Die Farbe und Form von Teilen können sich von diesen Darstellungen unterscheiden. Unangekündigte
Änderungen der technischen Daten des Geräts zum Zweck der Qualitätssteigerung sind vorbehalten.
A
Anschlüsse
Beschreibung
Schalten Sie das Gerät ein oder aus.
Drücken Sie die Taste
zwei Sekunden lang.
Zur Verbindung mit einem Audio-Ausgabegerät wie beispielsweise einem
Kopfhörer.
Verbinden mit einem Mikrofon.
Anschließen an ein USB-Gerät.

Es wird empfohlen, eine Tastatur und eine Maus an den
[
(2.0)]-Anschlüssen anzuschließen.

Stellen Sie sicher, dass am dafür vorgesehenen
[
(2.0) HDD] anschluss eine externe Festplatte angeschlossen
ist. Es wird empfohlen, eine portable Festplatte mit Netzteil zu
verwenden.
1 Vorbereitung
17
1
Vorbereitung
Anschlüsse
Beschreibung
Anschließen an ein USB-Gerät.
A
Lautsprecher
1 Vorbereitung
18
1
Vorbereitung
1.2.2 Rückseite
Die Farbe und Form von Teilen können sich von diesen Darstellungen unterscheiden. Unangekündigte
Änderungen der technischen Daten des Geräts zum Zweck der Qualitätssteigerung sind vorbehalten.
Anschlüsse
Beschreibung
Anschließen an ein USB-Gerät.
Schließen Sie den Monitor mit einem DP-Kabel an.
Die Tonausgabe über den [DP OUT]-Anschluss wird nicht
unterstützt.
Schließen Sie den Monitor mit einem DVI-Kabel an.
Der Anschluss unterstützt sowohl digitale als auch analoge
Ausgangssignale. Um ein analoges Ausgangssignal zu
verwenden, schließen Sie ein Gerät mit einem DVI-RGB-Kabel
(separat erhältlich) an.
Zur Verbindung mit einem PC über ein LAN-Kabel.
Für den Anschluss des Netzteils.
1 Vorbereitung
19
1
1.3
Vorbereitung
Installieren
1.3.1 Befestigen des Ständers

Die Farbe und Form von Teilen können sich von diesen Darstellungen unterscheiden.
Unangekündigte Änderungen der technischen Daten des Geräts zum Zweck der
Qualitätssteigerung sind vorbehalten.

Dieses Gerät kann senkrecht oder waagerecht aufgestellt werden.
Vertikale Montage
Horizontale Montage
1 Vorbereitung
20
1
Vorbereitung
1.3.2 Geräte befestigen
4
A
Hinweise

Wenn Sie das Gerät an einem Monitor befestigen, müssen Sie sicherstellen, dass um die
Baugruppe aus Gerät und Monitor mindestens 10 cm Luft sind.

Bei der Befestigung an einem Monitor wird empfohlen, es horizontal an der Halterung zu
befestigen. Befestigen Sie das Gerät nicht vertikal.

Die Abmessungen des Geräts betragen gemäß VESA-Normen 100 × 100 mm. Verwenden Sie nur
VESA-konforme Schrauben. Bei Verwendung von Schrauben, die nicht mit VESA-Normen
konform sind, kann das Gerät beschädigt werden oder herunterfallen. Samsung ist für Schäden,
die aus der Verwendung von nicht VESA-konformen Teilen resultieren, nicht verantwortlich.

Verwenden Sie keine Schrauben, die nicht der VESA-Standardspezifikation entsprechen.

Richten Sie die Halterung ( A ) an den Schlitzen am Monitor aus und ziehen Sie die Schrauben fest
an, um das Gerät am Monitor zu befestigen.
1 Vorbereitung
21
1
Vorbereitung
1.3.3 Schloss für den Diebstahlschutz
Durch das Schloss für den Diebstahlschutz können Sie das Gerät sogar im öffentlichen Bereich sicher
verwenden. Die Form und Verriegelungsmethode des Schlosses hängen vom jeweiligen Hersteller ab.
Informationen zur richtigen Anwendung des Diebstahlschutzes entnehmen Sie bitte der
Bedienungsanleitung. Das Sicherheitsschloss ist gesondert lieferbar.
So schließen Sie die Verriegelung für den Diebstahlschutz ab:
1
Befestigen Sie das Kabel Ihrer Verriegelung für den Diebstahlschutz an einem schweren Objekt wie
z. B. einem Schreibtisch.
2
3
4
Führen Sie das eine Ende des Kabels durch die Schleife am anderen Ende.
Führen Sie das Kensington-Schloss in den Sicherungsschlitz an der Seite des Geräts ein.
Verriegeln Sie das Schloss.

Eine Verriegelung für den Diebstahlschutz ist gesondert erhältlich.

Informationen zur richtigen Anwendung des Diebstahlschutzes entnehmen Sie bitte der
Bedienungsanleitung.

Verriegelungen für den Diebstahlschutz können im Elektronikfachhandel oder online gekauft
werden.
1 Vorbereitung
22
2
2.1
Verwenden von "PCoIP"
Was ist ein "PC over IP" ?
Server zur
Rackmontage

Workstation
Das Gerät empfängt Bilder von encodierten Dateien auf dem Server-PC über LAN und decodiert
und zeigt die Bilder auf den angeschlossenen Anzeigegeräten an. Wenn am DP-Anschluss des
Geräts nur ein Anzeigegerät angeschlossen ist, unterstützt das Gerät eine Einzelanzeige mit einer
maximalen Auflösung von 2560 x 1600. Wenn an den DP- und DVI-I OUT-Anschlüssen gleichzeitig
zwei Anzeigegeräte angeschlossen sind, unterstützt das Gerät zwei Anzeigen mit einer maximalen
Auflösung von 1920 x 1200.

Das Gerät kann mit einem Server-PC verbunden werden. Dies erhöht die Sicherheit, weil Sie so über
den Server-PC auf das Internet zugreifen, Dokumente erstellen und Bilder bearbeiten können.
Über USB-Anschlüsse können Sie externe Eingabegeräte anschließen und nutzen.
2 Verwenden von "PCoIP"
23
2
2.2
Verwenden von "PCoIP"
Anschließen zur Verwendung von "PCoIP"
Schließen Sie das Netzkabel nicht an, bevor nicht alle anderen Kabel angeschlossen sind.
Vor dem Anschließen des Netzkabels müssen Sie ein externes Gerät anschließen.
2.2.1 Anschließen mit einem DP-Kabel
DP OUT
1
DP IN
Verbinden Sie den [DP OUT]-Anschluss auf der Rückseite des Geräts über das DP-Kabel mit dem
[DP IN]-Anschluss des Computers.
Die Tonausgabe über den [DP OUT]-Anschluss wird nicht unterstützt.
2 Verwenden von "PCoIP"
24
2
Verwenden von "PCoIP"
2.2.2 Verbinden mit einem zweiten Monitor
1
DVI-I OUT
DVI IN
DVI-I OUT
RGB IN
DVI-I OUT
HDMI IN
Verbinden Sie das DVI-, DVI-RGB- oder DVI-HDMI-Kabel (separat erhältlich) mit dem [DVI-I OUT]Anschluss an der Rückseite des Geräts und dem [DVI IN]-, [RGB IN]- oder [HDMI IN]-Anschluss am
PC.

Der [DVI-I OUT]-Anschluss ist für einen zweiten Monitor bestimmt.

Verbinden Sie den [DVI-I OUT]-Anschluss mit einem zweiten Monitor, wenn zwei Anzeigegeräte
erforderlich sind.

Verwenden Sie ein DVI-RGB-Kabel (separat erhältlich), wenn Sie analoge Ausgabesignale
anzeigen möchten. Verwenden Sie ein DVI oder DVI-HDMI-Kabel (separat erhältlich), wenn Sie
digitale Ausgabesignale anzeigen möchten.
2 Verwenden von "PCoIP"
25
2
Verwenden von "PCoIP"
2.2.3 Anschließen an Kopfhörer
1
Schließen Sie den Kopfhörer an [
] auf der Vorderseite des Geräts an.
2.2.4 Anschließen eines Mikrophons
1
Schließen Sie das Mikrofon an [
] auf der Vorderseite des Geräts an.
2 Verwenden von "PCoIP"
26
2
Verwenden von "PCoIP"
2.2.5 LAN-Anschluss
LAN
1
Schließen Sie das LAN-Kabel am [LAN]-Anschluss auf der Rückseite des Geräts an.
2 Verwenden von "PCoIP"
27
2
Verwenden von "PCoIP"
2.2.6 Anschließen von USB-Geräten
(2.0) HDD
(2.0)
A
1
Schließen Sie USB-Geräte an die
-Anschlüsse an der Vorder- oder Rückseite des Geräts an.

Tastatur und Maus müssen mit einem [

Verwenden Sie zum Anschließen einer externen Festplatte den [
(2.0) HDD]anschluss.
Sie sollten ein externes Festplattenlaufwerk mit eigenem Netzteil verwenden.

Stellen Sie sicher, dass eine externe Festplatte, die mehr als 0,5 A benötigt, am dafür
vorgesehenen [
(2.0) HDD]anschluss angeschlossen wird.
A
(2.0)]Anschluss verbunden werden.
Anschlüsse
Maximaler Ausgangsstrom
für [
(2.0) HDD]
Bei gleichzeitiger Verwendung des
[
(2.0)] + [
(2.0) HDD]
anschlusses
1,0 A
Bei ausschließlicher Verwendung
(2.0) HDD] anschlusses
des [
1,5 A
2 Verwenden von "PCoIP"
28
2
Verwenden von "PCoIP"
2.2.7 Anschließen an die Stromversorgung

Verbinden Sie das Netzkabel mit dem Netzteil.
Schließen Sie nun das Netzteil an den [DC 14V]-Anschluss an der Rückseite des Geräts an.
Stecken Sie das Netzkabel in die Steckdose.
DC 14V
Die Eingangsspannung wird automatisch umgeschaltet.
2 Verwenden von "PCoIP"
29
2
2.3
Verwenden von "PCoIP"
Anschließen des Monitors an den Host-PC über ein LANKabel
Host-PC
Server zur
Rackmontage
Workstation
HUB
LAN-Kabel
NX-N2
1
Host-PC
2
HUB
3
4 NX-N2
LAN-Kabel
1
Schließen Sie das Netzkabel am Netzanschluss an der Rückseite des Geräts an.
2
Schließen Sie die Maus und die Tastatur an die USB-Anschlüsse an.
3
Verbinden Sie den LAN-Anschluss an der Rückseite des Geräts mit dem Hub.
4
Verbinden Sie den Hub mit dem LAN-Anschluss des Host-PCs.
Der Host-PC muss über eine IP-Adresse verfügen.
Nachdem das LAN verbunden und die IP-Adresse festgelegt wurde, wird das Monitorsignal des HostPCs auf dem Monitor angezeigt.
Verwenden Sie den USB-Anschluss, um ein externes Speichermedium (z. B. eine Digitalkamera, einen
MP3-Player oder einen externen Speicher) anzuschließen.
Der Anschluss vieler Client-PCs an einen Host-PC ist nur dann möglich, wenn eine
Virtualisierungslösung wie vmware auf dem Host-PC installiert ist.
2 Verwenden von "PCoIP"
30
2
2.4
Verwenden von "PCoIP"
"PCoIP"
2.4.1 On Screen Display (OSD)
Die lokale Benutzerschnittstelle des Bildschirmmenüs (OSD) wird dem Benutzer angezeigt, wenn das
Gerät eingeschaltet wird und gerade keine PCoIP-Sitzung läuft. Das OSD ermöglicht es dem Benutzer,
über das Fenster Connect eine Verbindung zu einem Hostgerät herzustellen.
Über das Fenster Connect haben Sie Zugriff auf die Seite Options, auf der sich einige der Funktionen
der Web-Verwaltungsschnittstelle befinden.
Klicken Sie im Fenster Connect auf das Menü Options, um auf die Seite Options zuzugreifen.
2.4.2 Verbindungsfenster
Das Fenster Connect wird beim Systemstart angezeigt, es sei denn, der Client ist für Managed Startup
oder Auto-Verbindung konfiguriert.
Sie können das Logo, das oberhalb der Schaltfläche Connect angezeigt wird, ändern.
Laden Sie dafür ein Ersatzbild über das Menü Upload der Web-Verwaltungsschnittstelle hoch.
Schaltfläche "Connect" (Verbinden)
Klicken Sie auf die Schaltfläche Connect, um eine PCoIP-Sitzung zu starten. Solange die PCoIPVerbindung ansteht, wird im Bildschirmmenü der lokalen Benutzeroberfläche die Meldung „"Connection
Pending"“ angezeigt. Wenn die Verbindung aufgebaut ist, wird das Bildschirmmenü der lokalen
Benutzeroberfläche entfernt und durch das Sitzungsabbild ersetzt.
Abbildung 2-1: Bildschirmmenü-Verbindungsfenster (Verbinden)
2 Verwenden von "PCoIP"
31
2
Verwenden von "PCoIP"
2.4.3 Menü Options des Bildschirmmenüs
Durch Auswählen des Menüs Options öffnen Sie eine Liste mit verschiedenen Auswahlmöglichkeiten.
Das Bildschirmmenü Options enthält folgende Optionen.

Configuration
Mit dieser Option können Sie verschiedene Einstellungen für das Gerät konfigurieren, z. B.
Netzwerkeinstellungen, Sitzungstyp, Sprache und weitere Einstellungen.

Diagnostics
Mit dieser Option können Sie Fehler auf dem Gerät beheben.

Information
Mit dieser Option können Sie bestimmte Informationen zu dem Gerät anzeigen.

User Settings
Mit dieser Option kann der Benutzer den Certificate Checking Mode, Mouse, Keyboard,
Display Topology sowie die PCoIP-Protokoll-Abbildqualität festlegen.

Password
Mit dieser Option können Sie das Administratorkennwort für das Gerät aktualisieren.
Für Firmwareversion 4.6.0 und höher ist das Standardkennwort freigelassen. Drücken Sie die Taste
Unlock und danach Enter, um das Gerät zu entsperren.
Wenn Sie eine Option auswählen, wird ein Einstellungsfenster angezeigt.
Abbildung 2-2: Menü Options des Bildschirmmenüs
2 Verwenden von "PCoIP"
32
2
Verwenden von "PCoIP"
2.4.4 Fenster Configuration
Mit der Option Configuration der Web-Verwaltungsschnittstelle und des Bildschirmmenüs können Sie
verschiedene Geräteeinstellungen konfigurieren.
Es gibt im Fenster Configuration die folgenden Registerkarten:

Network

IPv6

SCEP

Label

Discovery

Session

Language

Power

Display

Access

Audio

Reset
Die folgenden Schaltflächen sind auf allen Registerkarten verfügbar: OK, Cancel und Apply. Mit diesen
Schaltflächen kann der Administrator die vorgenommenen Änderungen akzeptieren oder verwerfen.

Die Konfigurationsoptionen für OSD sind Bestandteil der Optionen der
Web-Verwaltungsschnittstelle.

Besuchen Sie die Teradici Support Site: http://techsupport.teradici.com, um weitere
Informationen über die Registerkarten SCEP, Label und Access zu erhalten.

Um eine optimale Leistung zu erzielen, sollten Sie den Teradici Audio Driver in Ihrer VM installieren
und als Standardwiedergabegerät auswählen.

Weitere Informationen erhalten Sie, indem Sie sich auf der Teradici Support Site
http://techsupport.teradici.com anmelden.
Gehen Sie zu Download Center
Teradici Virtual Audio Driver.
2 Verwenden von "PCoIP"
33
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Network
Sie können die Host- und Client-Netzwerkeinstellungen über das Fenster Initial Setup oder das Fenster
Network konfigurieren. Klicken Sie nach der Aktualisierung der Parameter in diesem Fenster auf Apply,
um Ihre Änderungen zu speichern.
Die Netzwerkparameter können auch über die Web-Verwaltungsschnittstelle konfiguriert werden.
Abbildung 2-3: Konfigurieren des Network

Enable DHCP
Wenn Enable DHCP aktiviert ist, kontaktiert das Gerät einen DHCP-Server, der ihm eine
IP-Adresse, Teilnetzmaske, Gateway-IP-Adresse und einen DNS-Server zuweist. Wenn die Option
deaktiviert ist, müssen diese Parameter für das Gerät manuell eingerichtet werden.

IP Address
Die IP-Adresse des Geräts. Wenn DHCP deaktiviert ist, müssen Sie in dieses Feld eine gültige
IP-Adresse eingeben. Wenn DHCP aktiviert ist, können Sie dieses Feld nicht bearbeiten.

Subnet Mask
Die Subnetzmaske des Geräts. Wenn DHCP deaktiviert ist, müssen Sie in dieses Feld eine gültige
Subnetzmaske eingeben. Wenn DHCP aktiviert ist, können Sie dieses Feld nicht bearbeiten.
Es ist möglich, eine ungültige Kombination aus IP-Adresse und Subnetzmaske zu konfigurieren
(z. B: eine ungültige Maske). Dadurch ist das Gerät nicht erreichbar. Achten Sie darauf, die
Subnetzmaske korrekt einzugeben.

Gateway
Die Gateway-IP-Adresse des Geräts. Wenn DHCP deaktiviert ist, ist dies ein Muss-Feld.
Wenn DHCP aktiviert ist, können Sie dieses Feld nicht bearbeiten.
2 Verwenden von "PCoIP"
34
2
Verwenden von "PCoIP"

Primary DNS Server
Die primäre DNS-IP-Adresse des Geräts. Dieses Feld ist optional. Wenn die DNS-Server-IP-Adresse
mit dem Verbindungsmanager konfiguriert wird, kann statt einer IP-Adresse auch ein FQDN
eingegeben werden.

Secondary DNS Server
Die sekundäre DNS-IP-Adresse des Geräts. Dieses Feld ist optional. Wenn die DNS-Server-IPAdresse mit dem Verbindungsmanager konfiguriert wird, kann statt einer IP-Adresse auch ein FQDN
eingegeben werden.

Domain Name
Der verwendete Domänenname (z. B. „domain.local“). Dieses Feld ist optional. In diesem Feld wird
der Host oder die Domäne des Clients angegeben.

FQDN
Der voll qualifizierte Domänenname (FQDN) für den Host oder Client. Der Standardwert ist pcoiphost-<MAC> oder pcoipportal-<MAC>, wobei <MAC> die MAC-Adresse des Hosts oder Clients ist.
Der Domänenname wird angehängt, wenn er verwendet wird (z. B. pcoip-host<MAC>.domain.local). Für dieses Feld besteht hier nur Lesezugriff.

Ethernet Mode
Hier können Sie den Ethernet-Modus von Host oder Client wie folgt konfigurieren:

Auto

100 Mbps Full-Duplex

10 Mbps Full-Duplex
Wenn Sie 10 Mbps Full-Duplex oder 100 Mbps Full-Duplex auswählen und dann auf Apply
klicken, wird ein Warnhinweis angezeigt.
„Warnung: Wenn Auto-Übertragung auf dem PCoIP-Gerät deaktiviert wird, muss es auch auf dem
Switch deaktiviert werden. Außerdem müssen für das PCoIP-Gerät und den Switch dieselben
Geschwindigkeits- und Duplex-Parameter konfiguriert werden. Abweichende Parameter können zu
einer Unterbrechung der Netzwerkverbindung führen. Möchten Sie wirklich fortfahren?“ Klicken Sie
auf OK, um die Parameter zu ändern.
Sie sollten den Ethernet Mode immer auf Auto einstellen, und nur 10 Mbps Full-Duplex oder
100 Mbps Full-duplex verwenden, wenn das andere Netzwerkgerät, d. h. der Switch, ebenfalls
für 10 Mbps Full-Duplex oder 100 Mbps Full-duplex konfiguriert ist. Ein falsch konfigurierter
Ethernet-Modus kann dazu führen, dass das Netzwerk mit Halbduplex betrieben wird.
Dies wird vom PCoIP-Protokoll nicht unterstützt. Die Sitzung wird erheblich verlangsamt und
schließlich beendet.

Enable 802.1X Security: Wenn das verbundene Netzwerk 802.1x unterstützt, sollte
Enable 802.1X Security aktiviert werden, sodass nur sicherheitsauthentifizierte Geräte verwendet
werden können. Wenn Enable 802.1X Security aktiviert ist, müssen Sie die Einstellungen
Authentication, Identity und Client Certificate konfigurieren. TLS (Transport Layer Security) ist
zurzeit das einzige unterstützte Authentifizierungsprotokoll.
2 Verwenden von "PCoIP"
35
2
Verwenden von "PCoIP"

Identity: Geben Sie die Geräte-ID ein, die im Netzwerk verwendet werden soll.

Client Certificate: Wählen Sie ein Zertifikat aus, das von der Seite Certificate Upload hochgeladen
wurde.
2 Verwenden von "PCoIP"
36
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte IPv6
Im IPv6-Fenster können Sie IPv6 für PCoIP-Geräte aktivieren, die mit Ihrem IPv6-Netzwerk verbunden
sind.
Wenn Sie Änderungen an den Einstellungen in diesem Fenster vornehmen, müssen Sie das Gerät neu
starten, um die Änderungen anzuwenden.
Abbildung 2-4: Konfigurieren von IPv6

Enable IPv6
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um IPv6 für Ihre PCoIP-Geräte zu aktivieren.

Link Local Address
Dieses Feld wird automatisch ausgefüllt.

Gateway
Geben Sie die Gateway-Adresse ein.

Enable DHCPv6
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um für Ihr Gerät das Dynamic Host Configuration Protocol
Version 6 (DHCPv6) zu aktivieren.

Primary DNS
Die primäre DNS-IP-Adresse des Geräts. Wenn DHCPv6 aktiviert ist, wird dieses Feld vom
DHCPv6-Server automatisch ausgefüllt.

Secondary DNS
Die sekundäre DNS-IP-Adresse des Geräts. Wenn DHCPv6 aktiviert ist, wird dieses Feld vom
DHCPv6-Server automatisch ausgefüllt.

Domain Name
Der für den Host oder Client verwendete Domänenname (z. B. „domain.local“). Wenn DHCPv6
aktiviert ist, wird dieses Feld vom DHCPv6-Server automatisch ausgefüllt.
2 Verwenden von "PCoIP"
37
2
Verwenden von "PCoIP"

FQDN
Der voll qualifizierte Domänenname (FQDN) für den Host oder Client. Wenn DHCPv6 aktiviert ist,
wird dieses Feld vom DHCPv6-Server automatisch ausgefüllt.

Enable SLAAC
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um für Ihre Geräte die zustandslose
Adressenautokonfiguration (SLAAC) einzurichten.

Enable Manual Address
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um für das Gerät eine manuelle (statische) Adresse
festzulegen.

Manual Address
Geben Sie die IP-Adresse für das Gerät ein.
2 Verwenden von "PCoIP"
38
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Label
Das Fenster Label ist sowohl vom Host als auch vom Client aus verfügbar. Über das Fenster Label
können Sie Informationen für das Gerät hinzufügen.
Die Portalparameter können auch über die Web-Verwaltungsschnittstelle konfiguriert werden.
Abbildung 2-5: Konfigurieren von Label

PCoIP Device Name
Wenn es der PCoIP Device Name dem Administrator gestattet, dem Host oder Portal einen
logischen Namen zu geben. Der Standardwert ist pcoip-host-MAC oder pcoip-portal-MAC, wobei
MAC die MAC-Adresse von Host oder Portal ist.

PCoIP Device Description
Eine Beschreibung und zusätzliche Informationen, z. B. der Standort des Endpunkts des Geräts.
Dieses Feld wird von der Firmware nicht verwendet. Es ist nur für Administratoren vorgesehen.

Generic Tag
Generische Tag-Informationen zu dem Gerät. Dieses Feld wird von der Firmware nicht verwendet.
Es ist nur für Administratoren vorgesehen.
2 Verwenden von "PCoIP"
39
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Discovery
Mit den Einstellungen im Fenster Discovery können Sie die Erkennung von Hosts und Clients in Ihrem
PCoIP-System löschen und den Konfigurations- und Wartungsaufwand für komplexe Systeme drastisch
reduzieren. Dieser Erkennungsmechanismus ist unabhängig von der DNS-SRV-Erkennung.
Damit die SLP-Erkennung funktioniert, müssen Router so konfiguriert werden, dass sie MulticastDatenverkehr zwischen Subnetzen weiterleiten. Als Erkennungsmechanismus wird DNS-SRVErkennung empfohlen, da dies in den meisten Bereitstellungssystemen nicht zulässig ist.
Abbildung 2-6: Konfigurieren der Discovery

Enable Discovery
Wenn Sie die Option Enable Discovery aktivieren, ermittelt das Gerät mithilfe von SLP-Erkennung
dynamisch Peergeräte, ohne dass deren Standort im Netzwerk vorher bekannt sein muss. Auf diese
Weise kann der Konfigurations- und Wartungsaufwand für komplexe Systeme erheblich reduziert
werden.
Für die SLP-Erkennung muss der Router so konfiguriert sein, dass er Multicast zulässt. DNS-SRVErkennung ist die empfohlene Methode.
2 Verwenden von "PCoIP"
40
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Session
Im Fenster Session können Sie konfigurieren, wie das Host- oder Client-Gerät sich mit Peergeräten
verbindet oder Verbindungen von Peergeräten akzeptiert.
Die Sitzungsparameter können auch über die Web-Verwaltungsschnittstelle konfiguriert werden.
Abbildung 2-7: Konfigurieren einer Session

Connection Type
Wählen Sie auf der Registerkarte „Session“ Direct to Host aus, um die folgenden Optionen
anzuzeigen:


Direct to Host: Verbinden mit einem PC oder einer Work station mit eingebauter Host Card.
DNS Name or IP Address: Geben Sie den DNS-Namen oder die IP-Adresse des zu
verbindenden Servers ein.
Abbildung 2-8: Konfigurieren von Connection Type
2 Verwenden von "PCoIP"
41
2
Verwenden von "PCoIP"
Wenn Sie auf der Registerkarte „Session“ den Verbindungstyp View Connection Server
auswählen, werden spezifische Konfigurationsoptionen angezeigt.

View Connection Server: Verbinden mit dem VMware VDI (Virtual Desktop Infrastructure)Server. VMware VDI ist eine virtuelle Desktop-Lösung.

DNS Name or IP Address: Geben Sie den DNS-Namen oder die IP-Adresse des
VMware View Connection-Servers ein.
Abbildung 2-9: Konfigurieren von Connection Type

Advanced
Besuchen Sie die Teradici Support Site: Weitere Informationen erhalten Sie unter
http://techsupport.teradici.com.
2 Verwenden von "PCoIP"
42
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Language
Im Fenster Language können Sie die Sprache für die Benutzerschnittstelle ändern.

Diese Einstellung wirkt sich auf die lokale Benutzeroberfläche des Bildschirmmenüs aus. Sie ist nur
auf dem Client verfügbar.

Die Sprachparameter können auch über die Web-Verwaltungsschnittstelle konfiguriert werden.
Abbildung 2-10: Konfigurieren der Language

Language
Zur Konfiguration der Bildschirmmenü-Sprache. Mit dieser Einstellung wird nur die Sprache für das
Bildschirmmenü festgelegt. Sie wirkt sich nicht auf die Spracheinstellungen für die eigentliche
Benutzersitzung aus.
Unterstützte Sprachen: English, French, German, Greek, Spanish, Italian, Portuguese, Korean,
Japanese, Traditional Chinese, Simplified Chinese

Keyboard Layout
Zur Änderung des Tastatur-Layouts. Wenn der Benutzer eine Sitzung startet, wird diese Einstellung
durch die virtuelle Maschine gesteuert. Wenn im Windows-Gruppenrichtlinienobjekt (GPO) die
Einstellung des Tastatur-Layouts freigeschaltet ist, wird die Einstellung während der Benutzersitzung
angewendet. Wenn die Einstellung nicht freigeschaltet ist, wird sie nicht angewendet.
2 Verwenden von "PCoIP"
43
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Power
Abbildung 2-11: Konfigurieren des Power

OSD Screen-Saver Timeout (wenn keine Verbindung mit einer Sitzung besteht): Angeschlossene
Monitore gehen in den Standbymodus, wenn sie eine bestimmte Zeit lang nicht verwendet wurden
(in Sekunden). Geben Sie „0“ ein, wenn Sie den Standbymodus nicht verwenden möchten.

Display Suspend Timeout (wenn eine Verbindung mit einer Sitzung besteht): Angeschlossene
Monitore gehen in den Standbymodus, wenn sie eine bestimmte Zeit lang nicht verwendet wurden
(in Sekunden). Geben Sie „0“ ein, wenn Sie den Standbymodus nicht verwenden möchten.
2 Verwenden von "PCoIP"
44
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Display
Im Fenster Display können Sie den Extended Display Identification Data(EDID)Überbrückungsmodus aktivieren.
Diese Funktion ist nur über das Bildschirmmenü verfügbar.
Unter normalen Bedingungen fragt die GPU im Hostcomputer einen am Zero-Client angeschlossenen
Monitor ab, um seine Eigenschaften zu ermitteln. In bestimmten Fällen ist ein Monitor jedoch mit einem
Client so verbunden, dass der Client die EDID-Daten nicht lesen kann. Dies kann beispielsweise bei der
Verbindung über bestimmte KVM-Geräte der Fall sein.. Die Optionen in diesem Fenster konfigurieren den
Client so, dass er der GPU EDID-Standarddaten meldet.
Wenn Sie die Anzeigeüberbrückung aktivieren, werden zwangsweise die Standardanzeigeinformationen
für den Monitor verwendet, die möglicherweise nicht mit dem angeschlossenen Monitor kompatibel
sind. Dies kann dazu führen, dass auf dem Monitor nichts angezeigt wird. Aktivieren Sie die
Anzeigeüberbrückung nur, wenn es keine gültigen EDID-Informationen gibt und die
Anzeigecharakteristiken des Monitors bekannt sind.
Abbildung 2-12: Konfigurieren der Display

Enable Attached Display Override
Diese Option ist für ältere Systeme gedacht. Sie konfiguriert den Client so, dass er EDIDStandarddaten an den Host sendet, wenn kein Monitor erkannt wird oder mit dem Client verbunden
ist. In Windows-Versionen vor Windows 7 nahm der Host bei fehlenden EDID-Daten an, dass keine
Monitore angeschlossen sind, und führte keine erneute Prüfung durch. Diese Option stellt sicher,
dass der Host immer über EDID-Daten verfügt, wenn sich der Client in einer Sitzung befindet.
Bei Aktivierung dieser Option werden die folgenden Standardauflösungen gemeldet:

2560x1600 @60 Hz

2048x1152 @60 Hz
2 Verwenden von "PCoIP"
45
2
Verwenden von "PCoIP"

1920x1440 @60 Hz

1920x1200 @60 Hz

1920x1080 bei 60 Hz

1856x1392 @60 Hz

1792x1344 @60 Hz

1680x1050 @60 Hz

1600x1200 @60 Hz

1600x900 @60 Hz

1440x900 @60 Hz

1400x1050 @60 Hz

1366x768 @60 Hz

1360x768 @60 Hz

1280x1024 @60 Hz

1280x960 @60 Hz

1280x800 @60 Hz

1280x768 @60 Hz

1280x720 @60 Hz

1024x768 @60 Hz

848x480 @60 Hz

800x600 @60 Hz

640x480 @60 Hz
Wenn Enable Attached Display Override aktiviert ist, werden alle am Client angeschlossenen
Anzeigen auf die Standardauflösung 1024 x 768 eingestellt.

Enable Display Cloning
Diese Funktion ermöglicht es bei Verwendung von zwei Monitoren, den gleichen Bildschirm auf zwei
Monitoren anzuzeigen.
2 Verwenden von "PCoIP"
46
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Audio
Auf dieser Registerkarte können Audioeinstellungen konfiguriert werden (z. B. Mikrofon und Kopfhörer).
Abbildung 2-13: Konfigurieren von Audio

Enable Local USB Audio Driver
Auf dem Server gefundene Musik wird über die eingebauten Lautsprecher wiedergegeben.

Tonausgabe und angeschlossene Geräte
Angeschlossene Geräte
Enable Local USB
Audio Driver
Device Type
Tonausgabe
USB-Kopfhörer und Ohrhörer
Aktivieren (
)
USB
USB-Kopfhörer
USB-Kopfhörer und Ohrhörer
Aktivieren (
)
Analog
Ohrhörer
Nur Ohrhörer
Deaktivieren (
)
-
Ohrhörer
-
Deaktivieren (
)
-
Eingebaute
Lautsprecher
2 Verwenden von "PCoIP"
47
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Reset
Im Fenster Reset können Sie die Konfigurationen und Rechte auf die werksseitigen
Standardeinstellungen zurücksetzen, die auf dem integrierten Flashspeicher gespeichert sind.

Das Zurücksetzen kann auch über die Web-Verwaltungsschnittstelle ausgelöst werden.

Beim Zurücksetzen der Parameter auf die Werkseinstellungen wird weder die Firmware
zurückgesetzt noch das benutzerdefinierte OSD-Logo gelöscht.
Abbildung 2-14: Konfigurieren von Reset

Reset Parameters
Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, müssen Sie dies im angezeigten Fenster bestätigen.
Dadurch wird ein versehentliches Zurücksetzen vermieden.
2 Verwenden von "PCoIP"
48
2
Verwenden von "PCoIP"
2.4.5 Fenster Diagnostics
Das Menü Diagnostic enthält Links zu Seiten mit Laufzeitinformationen und Funktionen, die zur
Fehlerbehebung nützlich sein könnten.
Die Diagnostic-Optionen im OSD sind eine Teilmenge der über die Web-Verwaltungsschnittstelle
verfügbaren Optionen.

Event Log

Session Statistics

PCoIP Processor

Ping
Auf jeder Registerkarte gibt es eine Schaltfläche Close zum Schließen des Fensters.
Registerkarte Event Log
Im Fenster Event Log können Sie die Ereignisprotokolle von Host und Client anzeigen und löschen.
Mithilfe der Web-Verwaltungsschnittstelle können Sie die Protokollfiltereinstellung auf dem Gerät ändern,
über das die Detailtiefe für die Benachrichtigungen im Protokoll gesteuert wird. Wenn Sie als
Filtereinstellung „terse“ verwenden, werden kurze, prägnante Meldungen protokolliert.
Im Fenster Event Log können Sie das Systemprotokoll aktivieren und definieren, um Ereignisse, die die
IETF-Norm für die Protokollierung von Programmmeldungen erfüllen, zu sammeln und zu melden.
Das Event Log kann auch über die Web-Verwaltungsschnittstelle gestartet werden.
Abbildung 2-15: Konfigurieren von Event Log

View event log messages
Im Feld View event log messages werden Meldungen des Ereignisprotokolls zusammen mit ihrem
Zeitstempel angezeigt. Es gibt zwei Schaltflächen.

Refresh
Durch Auswahl der Schaltfläche Refresh werden die angezeigten Meldungen des
Ereignisprotokolls aktualisiert.
2 Verwenden von "PCoIP"
49
2
Verwenden von "PCoIP"

Clear
Klicken Sie hier, um alle Ereignisprotokollmeldungen auf dem Gerät zu löschen.
Registerkarte Session Statistics
Im Fenster Session Statistics können Sie die aktuellen Statistiken anzeigen, wenn eine Sitzung aktiv ist.
Wenn keine Sitzung aktiv ist, können Sie die Statistiken der letzten Sitzung anzeigen.
Die Session Statistics können auch über die Web-Verwaltungsschnittstelle angezeigt werden.
Abbildung 2-16: Konfigurieren einer Session Statistics

PCoIP-Paketstatistiken

PCoIP Packets Sent
Die Gesamtzahl der in der aktuellen/letzten Sitzung gesendeten PCoIP-Pakete.

PCoIP Packets Received
Die Gesamtzahl der in der aktuellen/letzten Sitzung empfangenen PCoIP-Pakete.

PCoIP Packets Lost
Die Gesamtzahl der in der aktuellen/letzten Sitzung verlorenen PCoIP-Pakete.

Bytes-Statistiken

Bytes Sent
Die Gesamtzahl der in der aktuellen/letzten Sitzung gesendeten Bytes.

Bytes Received
Die Gesamtzahl der in der aktuellen/letzten Sitzung empfangenen Bytes.

Round Trip Latency
Die minimale, durchschnittliche und maximale Gesamtübertragungsstrecke im PCoIP-System (z. B.
vom Host zum Client und zurück zum Host) sowie die Netzwerklatenz in Millisekunden (+/- 1 ms).
2 Verwenden von "PCoIP"
50
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte PCoIP Processor
Im Fenster PCoIP Processor können Sie den Host oder Client zurücksetzen und die Laufzeit des ClientPCoIP-Prozessors seit dem letzten Start anzeigen.
Die Laufzeit des PCoIP Processors kann auch über die Web-Verwaltungsschnittstelle angezeigt
werden.
Abbildung 2-17: Konfigurieren von PCoIP Processor
2 Verwenden von "PCoIP"
51
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Ping
Im Fenster Ping können Sie einen Ping an ein Gerät senden, um festzustellen, ob es im IP-Netzwerk
erreichbar ist. Das kann hilfreich sein, um zu bestimmen, ob ein Host erreichbar ist. Durch die Einführung
der Firmware-Version 3.2.0 und höher und der späteren obligatorischen Integration des Flags „Nicht
fragmentieren“ im Pingbefehl können Sie mit dieser Funktion die maximale MTU-Größe bestimmen.
Abbildung 2-18: Konfigurieren von Ping

Ping-Einstellungen

Destination
IP-Adresse oder FQDN für Ping

Interval
Abstand zwischen Ping-Paketen

Packet Size
Größe des Ping-Pakets

Packets

Sent
Anzahl der übermittelten Ping-Pakete

Received
Anzahl der empfangenen Ping-Pakete
2 Verwenden von "PCoIP"
52
2
Verwenden von "PCoIP"
2.4.6 Fenster Information
Im Fenster Information können Sie Informationen zu dem Gerät anzeigen. Die WebVerwaltungsschnittstelle zeigt Version, VPD und Informationen zum angeschlossenen Gerät an.
Im Bildschirmmenü sehen Sie die Geräteversionsinformationen.
Im Fenster Version können Sie Informationen zur Hardware- und Firmwareversion eines Geräts
anzeigen.
Abbildung 2-19: Konfigurieren von Version

VPD-Informationen
Bei den Vital Product Data (VPD) handelt es sich um werkseitig festgelegte Informationen, mit denen
alle Portale und Hosts eindeutig identifiziert werden.

MAC Address
Eindeutige MAC-Adresse von Host/Client

Unique Identifier
Eindeutige Kennung von Host/Client

Serial Number
Eindeutige Seriennummer von Host/Client

Firmware Part Number
Teilenummer der aktuellen Firmware

Hardware Version
Hardware-Versionsnummer von Host/Client

Firmwareinformationen
Die Firmwareinformationen geben die aktuellen Details der PCoIP-Firmware wieder.

Firmware Version
Version der aktuellen Firmware
2 Verwenden von "PCoIP"
53
2
Verwenden von "PCoIP"

Firmware Build ID
Versionscode der aktuellen Firmware

Firmware Build Date
Datum des Build der aktuellen Firmware

PCoIP Processor Family
Der Name der Tera-Produktfamilie wird angezeigt. Tera ist ein Hostprozessor von Teradici. Dieses
Gerät verwendet einen TERA2321 aus der Hostprozessorfamilie der neueren Generation Tera2.
Es wird deshalb Tera2 angezeigt.

PCoIP Processor Revision
Die Siliziumchip-Revision des PCoIP-Prozessors. Revision B des Siliziumchips ist mit 1.0
gekennzeichnet.

Urladerinformationen
Die Urladerinformationen geben die aktuellen Details des PCoIP-Urladers wieder.

Bootloader Version
Version des aktuellen Urladers

Bootloader Build ID
Versionscode des aktuellen Urladers

Bootloader Build Date
Datum des Build des aktuellen Urladers
2 Verwenden von "PCoIP"
54
2
Verwenden von "PCoIP"
2.4.7 Fenster User Settings
Im Fenster User Settings haben Sie Zugriff auf Registerkarten, über die Sie den
Zertifikatsprüfungsmodus, die Maus- und Tastatureinstellungen, die Abbildqualität für das PCoIPProtokoll und die Anzeigeanordnung festlegen können.
Es gibt im Fenster für die User Settings die folgenden Registerkarten:

Certificate

Mouse

Keyboard

Image

Display Topology

Touch Screen
Registerkarte Certificate
Wählen Sie auf dieser Registerkarte die Schritte aus, die ergriffen werden sollen, wenn die Sicherheit der
Verbindung mit einem Server nicht überprüft werden kann. Sie sollten diese Einstellung nur nach
Genehmigung durch den Systemmanager ändern.
Abbildung 2-20: Konfigurieren von Certificate

Never connect to untrusted servers: Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie keine Verbindung mit
einem Server herstellen möchten, der kein Zertifikat hat oder dessen Zertifikat nicht vertraut wird.

Warn before connecting to untrusted servers: Wählen Sie diese Option aus, wenn eine Warnung
ausgegeben werden soll, bevor eine Verbindung mit einem nicht vertrauenswürdigen Server
hergestellt wird.

Do not verify server identity certificates: Wählen Sie diese Option aus, wenn Verbindungen mit
einem Server erlaubt sein sollen, ohne das Server-ID-Zertifikat zu überprüfen.
2 Verwenden von "PCoIP"
55
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Mouse
Im Fenster Mouse können Sie die Einstellungen für die Geschwindigkeit des Mauszeigers in
Bildschirmmenü-Sitzungen ändern.
Die Geschwindigkeit des Mauszeigers im Bildschirmmenü beeinflusst nicht die
Mauszeigereinstellungen, wenn eine PCoIP-Sitzung aktiv ist, es sei denn, es wird der lokale
Tastaturhosttreiber eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie unter "PCoIP Host Software for
Windows User Guide: TER0810001". Diese Funktion ist nur über das Bildschirmmenü verfügbar.
Diese Funktion ist nicht über die Web-Verwaltungsschnittstelle verfügbar.
Abbildung 2-21: Konfigurieren von Mouse

Mouse Speed
Konfiguriert die Geschwindigkeit des Mauszeigers.
Sie können die Geschwindigkeit des Mauszeigers auch über die PCoIP-Host-Software
konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter "PCoIP Host Software for Windows User
Guide: TER0810001".
2 Verwenden von "PCoIP"
56
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Keyboard
Im Fenster Keyboard können Sie die Wiederholungseinstellungen der Tastatur in BildschirmmenüSitzungen ändern.

Die Tastatureinstellungen beeinflussen die Tastatureinstellungen nicht, wenn eine PCoIP-Sitzung
aktiv ist, es sei denn, es wird der lokale Tastaturhosttreiber eingesetzt. Weitere Informationen
finden Sie unter "PCoIP Host Software for Windows User Guide: TER0810001". Diese Einstellung
ist nur über das Bildschirmmenü verfügbar. Sie wird nicht über die Web-Verwaltungsschnittstelle
angezeigt.

Sie können die Wiederholungseinstellungen der Tastatur auch über die PCoIP-Host-Software
konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter "PCoIP Host Software for Windows User
Guide: TER0810001".
Abbildung 2-22: Konfigurieren von Keyboard

Keyboard Repeat Delay
Hierüber können Benutzer die Wiederholungsverzögerung der Client-Tastatur konfigurieren.

Keyboard Repeat Rate
Hierüber können Benutzer die Wiederholungsrate der Client-Tastatur konfigurieren.

Repeat Settings Test Box
Hierüber können Benutzer die ausgewählten Tastatureinstellungen testen.
2 Verwenden von "PCoIP"
57
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Image
Im Fenster Image können Sie Änderungen an der Abbildqualität der PCoIP-Sitzung vornehmen.
Abbildung 2-23: Konfigurieren von Image

Image Quality Preference
Passen Sie die Balance zwischen Abbildschärfe und fließender Bewegung während einer PCoIPSitzung über den Schieberegler an, wenn die Netzwerkbandbreite beschränkt ist.
Dieses Feld ist auch auf dem Host verfügbar, wenn die PCoIP-Host-Software installiert ist.
Sie finden den Schieberegler auf der Registerkarte Image der Host-Software.
2 Verwenden von "PCoIP"
58
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Display Topology
Um die Funktion für die Anzeigeanordnung auf eine PCoIP-Sitzung zwischen einem Zero Client und
einem PCoIP-Host anzuwenden, muss die PCoIP-Host-Software auf dem Host installiert sein. Weitere
Informationen finden Sie unter "PCoIP Host Software for Windows User Guide: TER0810001".
Es gibt in der Web-Verwaltungsschnittstelle kein entsprechendes Menü wie das auf der Registerkarte
Display Topology.
Weitere Informationen zur Funktion für die Anzeigeanordnung für eine PCoIP-Sitzung zwischen einer
Hostkarte und einem Zero Client finden Sie unter "PCoIP Host Software for Windows User Guide:
TER0810001".
Ändern Sie die Einstellungen für die Anzeigeanordnung immer auf der Registerkarte Display Topology
über die Zero Client-Schnittstelle „OSD
Options
User Settings interface“.
Abbildung 2-24: Konfigurieren der Display Topology

Enable Configuration
Sie können die Anzeigeposition, Anzeigedrehung und Auflösung für das Gerät konfigurieren, wenn
diese aktiviert sind. Die Einstellungen werden gespeichert, wenn Sie auf Apply oder OK klicken.
Sie werden angewendet, wenn das Gerät zurückgesetzt wird.

Display Layout
Wählen Sie aus, ob Ihre Anzeigen (A und B) horizontal oder vertikal angeordnet sein sollen.
Diese Einstellung sollte die physische Anordnung der Anzeigen auf Ihrem Tisch widerspiegeln.

Horizontal: Wählen Sie diese Option aus, um A und B horizontal anzuordnen, wobei sich A
links von B befindet.
2 Verwenden von "PCoIP"
59
2
Verwenden von "PCoIP"

Vertical: Wählen Sie diese Option aus, um A und B vertikal anzuordnen, wobei sich A oberhalb
von B befindet.
Es können maximal zwei Anzeigen gleichzeitig aktiviert werden.

Alignment
Wählen Sie aus, wie die Anzeigen A und B ausgerichtet werden sollen, wenn sie eine
unterschiedliche Größe haben.
Diese Einstellung beeinflusst, welcher Bereich des Bildschirms verwendet wird, wenn Sie den
Cursor von einer Anzeige zur anderen bewegen. Die in der Dropdown-Liste angezeigten
Ausrichtungsoptionen hängen davon ab, ob Sie die Anzeigen horizontal oder vertikal angeordnet
haben.

Primary
Konfiguriert, welchen DVI-Anschluss am Zero Client Sie als primären Anschluss verwenden wollen.
Die Anzeige, die an den primären Anschluss angeschlossen ist, wird zur primären Anzeige (d. h.
die Anzeige, die vor der Initiierung einer PCoIP-Sitzung die Bildschirmmenüs und auf der nach der
Initiierung der Sitzung die Windows-Taskleiste angezeigt wird).

Port 1: Wählen Sie diese Option aus, um den DVI-1-Anschluss am Zero Client als primären
Anschluss zu konfigurieren.

Port 2: Wählen Sie diese Option aus, um den DVI-2-Anschluss am Zero Client als primären
Anschluss zu konfigurieren.

Position
Geben Sie an, welche Anzeige physisch mit Port 1 und Port 2 gebunden ist.

Rotation
Konfigurieren Sie die Drehung der Anzeige an Port 1 und Port 2:


No rotation

90˚ clockwise

180˚ rotation

90˚ counter-clockwise
Resolution
Die Auflösung kann für eine PCoIP-Sitzung zwischen einer virtuellen Maschine oder einem Host und
einem Zero Client konfiguriert werden. Der Zero Client erkennt die unterstützten Auflösungen des
Monitors und erstellt daraus das Drop-Down-Menü. Standardmäßig wird die native Auflösung der
Anzeige verwendet.

Revert
Setzt die Einstellungen auf dieser Seite auf die zuletzt gespeicherten Einstellungen zurück.
2 Verwenden von "PCoIP"
60
2
Verwenden von "PCoIP"
Registerkarte Touch Screen
Im Fenster Touch Screen können Sie bestimmte Einstellungen eines angeschlossenen Touchscreens
von Elo TouchSystems konfigurieren und kalibrieren.
Das Fenster Touch Screen ist nur über das Bildschirmmenü verfügbar. Diese Funktion ist nicht über
die Web-Verwaltungsschnittstelle verfügbar.
Abbildung 2-25: Konfigurieren von Touch Screen

Enable right click on hold
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, damit Benutzer einen Rechtsklick emulieren können, wenn
sie den Bildschirm für einige Sekunden gedrückt halten. Wenn dieses Kontrollkästchen deaktiviert
ist, wird der Rechtsklick nicht unterstützt.

Right click delay
Ziehen Sie den Schieberegler auf eine Position zwischen „Long“ und „Short“, um festzulegen, wie
lange ein Benutzer den Bildschirm gedrückt halten muss, um einen Rechtsklick zu emulieren.

Touch screen calibration
Wenn Sie den Touchscreen zum ersten Mal an den Zero Client anschließen, wird das
Kalibrierungsprogramm gestartet. Berühren Sie die drei Ziele auf dem Touchscreen, wenn sie
angezeigt werden.
Fahren Sie zum Testen der Kalibrierung mit dem Finger über den Monitor, und stellen Sie sicher,
dass der Zeiger der Bewegung folgt. Wenn dies nicht funktioniert, wird das Kalibrierungsprogramm
2 Verwenden von "PCoIP"
61
2
Verwenden von "PCoIP"
automatisch erneut gestartet. Nach der Kalibrierung werden die Koordinaten im Flash-Speicher
gespeichert.
Klicken Sie im Fenster Touch Screen des Bildschirmmenüs auf Start, um das
Kalibrierungsprogramm manuell zu starten. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
2 Verwenden von "PCoIP"
62
2
Verwenden von "PCoIP"
2.4.8 Fenster Password
Diese Option ist über das Management Console Program verfügbar.
Besuchen Sie die Teradici Support Site: Weitere Informationen erhalten Sie unter
http://techsupport.teradici.com.
Im Fenster Password können Sie das lokale Administratorkennwort für das Gerät aktualisieren.
Das Kennwort darf maximal 20 Zeichen umfassen.

Dieser Parameter wirkt sich auf die Web-Verwaltungsschnittstelle und die lokale
Benutzeroberfläche des OSD aus.

Gehen Sie beim Ändern des Client-Kennworts mit Bedacht vor, denn der Client wird
möglicherweise unbrauchbar, wenn das Kennwort verloren geht.
Abbildung 2-26: Konfigurieren von Change Password

Old Password
Bevor Sie das Kennwort aktualisieren können, muss in dieses Feld das aktuelle
Administratorkennwort eingegeben werden.

New Password
Das neue Administratorkennwort sowohl für die Web-Verwaltungsschnittstelle als auch für die lokale
Benutzeroberfläche des Bildschirmmenüs.

Confirm New Password
In diesem Feld muss das gleiche Kennwort wie im Feld New Password eingegeben werden, damit
das Kennwort aktualisiert wird.

Reset
Wenn das Client-Kennwort verloren geht, können Sie auf die Schaltfläche Reset klicken, um einen
Antwortcode vom Client-Anbieter anzufordern. Der Sicherheitscode wird dann an den Anbieter
gesendet. Der Anbieter qualifiziert die Anforderung und sendet einen Antwortcode, sofern die
Genehmigung von Teradici erfolgt.
Wenn der Antwortcode korrekt eingegeben wird, wird das Kennwort des Clients auf einen leeren
Wert gesetzt. Sie müssen ein neues Kennwort eingeben.
Wenden Sie sich an den Client-Anbieter, wenn Sie weitere Informationen benötigen, wenn eine
autorisierte Kennwortrücksetzung erforderlich ist. Diese Option ist nicht über die WebVerwaltungsschnittstelle verfügbar. Sie ist nur über das Bildschirmmenü verfügbar.
2 Verwenden von "PCoIP"
63
2
Verwenden von "PCoIP"
Abbildung 2-27: Konfigurieren von Authorized Password Reset
Änderungen bezüglich der Einzelheiten zur Verwendung von PCoIP sind ohne Vorankündigung
vorbehalten. Die aktuellsten Informationen finden Sie auf der Teradici-Website unter
http://www.teradici.com.
2 Verwenden von "PCoIP"
64
2
Verwenden von "PCoIP"
2.4.9
Wake On LAN
Diese Funktion ermöglicht das Einschalten des Geräts, indem von einem externen System über ein
Netzwerk ein vordefinierter Befehl an das Gerät gesendet wird.
Stellen Sie sicher, dass das Netzwerk mit dem PC, der den Befehl an das Gerät sendet, Daten
austauschen kann. Stellen Sie sicher, dass Sie ein Programm einsetzen, das Wake on LAN-Signale
generieren kann.

Stellen Sie sicher, dass immer eine Stromquelle angeschlossen ist, damit die Funktion die
gewünschte Wirkung erzielt, wenn das Gerät ausgeschaltet ist.

Die Funktion ist zum Einschalten des Geräts bestimmt. (Sie unterstützt nicht das Ausschalten des
Geräts.)
Konfigurieren der Einstellungen
1
Legen Sie die IP-Adressen des Geräts und des PCs so fest, dass eine Netzwerkverbindung
zwischen dem Gerät und dem PC hergestellt werden kann.
2
Geben Sie die IP-Adresse des Geräts in das URL-Adressfeld des PCs ein, um die Webseite zur
Geräteadministration zu öffnen.
3
Um die Stromeinstellungen zu ändern, melden Sie sich an (Log In), und wählen Sie
Configuration
4
Power aus.
Passen Sie die Einstellungen an die Umgebung an, in der das Gerät verwendet wird (siehe
Abbildung unten).
2 Verwenden von "PCoIP"
65
2
Verwenden von "PCoIP"
2.4.10
Wake on USB
Wenn Sie auf der Webseite zur Geräteadministration die Option Wake On USB aktiviert haben und das
Gerät dann ausschalten, wird es in den Standbymodus versetzt.
Die Funktion Wake on USB schaltet das System vom Standbymodus in den Normalmodus, wenn eine
Tastatur- oder Mauseingabe erkannt wird.
Das kann beispielsweise das Klicken auf eine Maustaste oder das Drücken einer Taste auf der Tastatur
sein.
Konfigurieren der Einstellungen
1
Legen Sie die IP-Adressen des Geräts und des PCs so fest, dass eine Netzwerkverbindung
zwischen dem Gerät und dem PC hergestellt werden kann.
2
Geben Sie die IP-Adresse des Geräts in das URL-Adressfeld des PCs ein, um die Webseite zur
Geräteadministration zu öffnen.
3
Um die Stromeinstellungen zu ändern, melden Sie sich an (Log In), und wählen Sie
Configuration
4
Power aus.
Passen Sie die Einstellungen an die Umgebung an, in der das Gerät verwendet wird (siehe
Abbildung unten).
2 Verwenden von "PCoIP"
66
2
Verwenden von "PCoIP"
2.4.11
OSD Logo Upload
Ändern Sie auf der Seite OSD Logo Upload das Logo, das im Teradici OSD angezeigt wird.
Konfigurieren der Einstellungen
1
Legen Sie die IP-Adressen des Geräts und des PCs so fest, dass eine Netzwerkverbindung
zwischen dem Gerät und dem PC hergestellt werden kann.
2
Geben Sie die IP-Adresse des Geräts in das URL-Adressfeld des PCs ein, um die Webseite zur
Geräteadministration zu öffnen.
3
Melden Sie sich an (Log In), und wählen Sie Upload
OSD Logo aus.
Die Seite OSD Logo Upload wird angezeigt. (siehe Abbildung unten).
4
Wählen Sie eine neue Datei für das Logo aus, und klicken Sie auf Upload.
Die OSD-Logodatei muss eine 24 bpp-Bitmapdatei mit einer maximalen Auflösung von 256 x 64 Pixeln
sein.
2 Verwenden von "PCoIP"
67
2
Verwenden von "PCoIP"
2.4.12
Firmware Update
Auf der Seite Firmware Update können Sie die Teradici Firmware.
ändern.
Konfigurieren der Einstellungen
1
Legen Sie die IP-Adressen des Geräts und des PCs so fest, dass eine Netzwerkverbindung
zwischen dem Gerät und dem PC hergestellt werden kann.
2
Geben Sie die IP-Adresse des Geräts in das URL-Adressfeld des PCs ein, um die Webseite zur
Geräteadministration zu öffnen.
3
Melden Sie sich an (Log In), und wählen Sie Upload
Firmware aus. Die Seite Firmware Upload
wird angezeigt. (siehe Abbildung unten).
4
5
Wählen Sie eine neue Firmware für das Logo aus und klicken Sie auf Upload.
Wenn der Upload abgeschlossen ist, wird die Schaltfläche Reset angezeigt. Klicken Sie auf die
Schaltfläche Reset, um den Client neu zu starten.
Gehen Sie zu Options
Information und zeigen Sie Informationen zur Firmware Version an.
2 Verwenden von "PCoIP"
68
3
3.1
Handbuch zur Fehlerbehebung
Anforderungen vor einer Kontaktaufnahme mit dem
Samsung-Kundendienstcenter
3.1.1 Überprüfen Sie folgenden Punkte.
Installationsproblem
Problem
Das Gerät kann nicht eingeschaltet werden.
Lösungen
Prüfen Sie, ob das Netzkabel korrekt
angeschlossen ist.
(Siehe "2.2.7 Anschließen an die
Stromversorgung")
Tonproblem
Problem
Kein Ton.
Lösungen
Überprüfen Sie den Anschluss des Audiokabels,
oder regeln Sie die Lautstärke.
Prüfen Sie die eingestellte Lautstärke.
Die Lautstärke ist zu niedrig.
Stellen Sie die Lautstärke ein.
Wenn die Lautstärke auch nach dem Einstellen
auf den höchsten Wert noch zu niedrig ist, stellen
Sie die Lautstärke in den Audioeinstellungen ein.
3 Handbuch zur Fehlerbehebung
69
4
4.1
Technische Daten
Allgemein
Modellname
NX-N2
Stromversorgung
AC 100 bis 240 VAC (±10 %)
Videosignal
1 x DP OUT, 1 x DVI-I OUT
Unterstütztes Protokoll
PCoIP
Lautsprecher
4 Ω, 2,0 W, Mono
Abmessungen
(B × H × T) /
Gewicht
Mit Ständer
Vertikale Montage : 115,0 x 157,5 x 126,4 mm / 425 g
Horizontale Montage : 150,0 x 38,3 x 126,4 mm / 425 g
Ohne Ständer
150,0 x 30,4 x 126,4 mm / 390 g
Ständer
115,0 x 12,6 x 115,0 mm / 35 g
USB
6 x USB 2.0
(4 Anschlüsse an Vorderseite, 2 Anschlüsse an
Rückseite. Die 2 Anschlüsse an Vorderseite und alle
Anschlüsse auf der Rückseite sind per USB-HUB
verbunden)
Umgebungsbedingungen
Betrieb
Temperatur : 10˚C – 40˚C (50˚F – 104˚F)
Luftfeuchtigkeit : 10 % – 80 %, nicht kondensierend
Aufbewahrung
Temperatur : -20˚C – 45˚C (-4˚F – 113˚F)
Luftfeuchtigkeit : 5 % – 95 %, nicht kondensierend
Unangekündigte Änderungen der oben genannten technischen Daten des Geräts zum Zweck der
Qualitätssteigerung sind vorbehalten.
Dieses Gerät ist ein digitales Gerät der Klasse A.
4 Technische Daten
70
4
4.2
Technische Daten
Stromverbrauch
Normalbetrieb
Energiesparmodus
Typisch
Netzleuchte
Leistungsaufnahme
Auslegung
Ein
Weniger als
7W
Weniger als
30 W
Standby
(Einschalten bei
USB-Aktivität)
Ausschalten
Aus
Aus
Weniger als 1,1 W
Weniger als 0,4 W

Der angezeigte Stromverbrauch kann je nach den Betriebsbedingungen oder wenn die
Einstellungen geändert werden, unterschiedlich sein.

Ziehen Sie das Netzkabel ab, damit keinerlei Strom verbraucht wird (0 W). Achten Sie darauf, das
Netzkabel abzuziehen, wenn Sie das Gerät für einen längeren Zeitraum nicht verwenden.
Wenn Sie den Stromverbrauch auf 0 Watt reduzieren möchten, der Netzschalter jedoch nicht
verfügbar ist, ziehen Sie das Netzkabel heraus.
4 Technische Daten
71
Anhang
Kontakt zu Samsung
Website: www.samsung.com/displaysolutions
Falls Sie Fragen oder Anregungen zu Samsung-Produkten haben, freuen wir uns über Ihre
Kontaktaufnahme mit der Samsung-Kundenbetreuung
NORTH AMERICA
U.S.A
1-800-SAMSUNG (726-7864)
CANADA
1-800-SAMSUNG (726-7864)
LATIN AMERICA
ARGENTINE
0800-333-3733
BOLIVIA
800-10-7260
BRAZIL
0800-124-421 (Demais cidades e regiões)
4004-0000 (Capitais e grandes centros)
CHILE
800-SAMSUNG (726-7864)
COLOMBIA
Bogotá 600 12 72
Gratis desde cualquier parte del país 01 8000 112 112 ó desde su celular
#SAM(726)
COSTA RICA
0-800-507-7267
00-800-1-SAMSUNG (726-7864)
DOMINICA
1-800-751-2676
ECUADOR
1-800-10-72670
1-800-SAMSUNG (72-6786)
EL SALVADOR
800-6225
GUATEMALA
1-800-299-0013
1-800-299-0033
HONDURAS
800-27919267
800-2791-9111
JAMAICA
1-800-234-7267
1-800-SAMSUNG (726-7864)
MEXICO
01-800-SAMSUNG (726-7864)
NICARAGUA
001-800-5077267
PANAMA
800-7267
800-0101
PARAGUAY
009-800-542-0001
Anhang
72
Anhang
LATIN AMERICA
PERU
0-800-777-08
PUERTO RICO
1-800-682-3180
TRINIDAD & TOBAGO
1-800-SAMSUNG (726-7864)
URUGUAY
000-405-437-33
VENEZUELA
0-800-SAMSUNG (726-7864)
EUROPE
AUSTRIA
0800 - SAMSUNG
(0800 - 7267864)
BELGIUM
02-201-24-18
BOSNIA
051 331 999
BULGARIA
800 111 31,
CROATIA
072 726 786
CYPRUS
8009 4000 only from landline,
toll free
CZECH
800 - SAMSUNG (800-726786)
Samsung Electronics Czech and Slovak, s.r.o. V Parku 2343/24, 148 00 Praha 4
DENMARK
70 70 19 70
EIRE
0818 717100
ESTONIA
800-7267
FINLAND
030-6227 515
FRANCE
01 48 63 00 00
GERMANY
0180 6 SAMSUNG bzw.
0180 6 7267864*
(*0,20 €/Anruf aus dem dt. Festnetz, aus dem Mobilfunk max. 0,60 €/
Anruf)
GREECE
80111-SAMSUNG (80111 726 7864) only from land line
(+30) 210 6897691 from mobile and land line
HUNGARY
0680SAMSUNG (0680-726-786)
0680PREMIUM (0680-773-648)
ITALIA
800-SAMSUNG (800.7267864)
LATVIA
8000-7267
LITHUANIA
8-800-77777
Anhang
73
Anhang
EUROPE
LUXEMBURG
261 03 710
MONTENEGRO
020 405 888
NETHERLANDS
0900-SAMSUNG
(0900-7267864) (€ 0,10/Min)
NORWAY
815 56480
POLAND
0 801-172-678*
lub +48 22 607-93-33 *
!"
#$%$
##&
PORTUGAL
808 20 7267
ROMANIA
08008 726 78 64 (08008 SAMSUNG) Apel GRATUIT
SERBIA
011 321 6899
SLOVAKIA
0800 - SAMSUNG (0800-726 786)
SLOVENIA
080 697 267
090 726 786
SPAIN
0034902172678
SWEDEN
0771 726 7864 (SAMSUNG)
SWITZERLAND
0800 726 78 64 (0800-SAMSUNG)
UK
0330 SAMSUNG (7267864)
CIS
ARMENIA
0-800-05-555
AZERBAIJAN
0-88-555-55-55
BELARUS
810-800-500-55-500
GEORGIA
0-800-555-555
KAZAKHSTAN
8-10-800-500-55-500
(GSM: 7799, VIP care 7700)
KYRGYZSTAN
8-10-800-500-55-500
MOLDOVA
0-800-614-40
MONGOLIA
7-495-363-17-00
RUSSIA
8-800-555-55-55
TADJIKISTAN
8-10-800-500-55-500
UKRAINE
0-800-502-000
UZBEKISTAN
8-10-800-500-55-500
Anhang
74
Anhang
CHINA
CHINA
400-810-5858
HONG KONG
(852) 3698 4698
MACAU
0800 333
S.E.A
AUSTRALIA
1300 362 603
INDONESIA
021-56997777
08001128888
JAPAN
MALAYSIA
0120-363-905
1800-88-9999
603-77137477 (Overseas contact)
MYANMAR
01-2399888
NEW ZEALAND
0800 726 786
PHILIPPINES
1-800-10-7267864 [PLDT]
1-800-8-7267864 [Globe landline and Mobile]
02-4222111 [Other landline]
SINGAPORE
1800-SAMSUNG (726-7864)
TAIWAN
0800-329999
THAILAND
0-2689-3232,
1800-29-3232
VIETNAM
1800 588 889
S.W.A
BANGLADESH
09612300300
INDIA
1800 3000 8282 - Toll Free
1800 266 8282 - Toll Free
SRI LANKA
0094117540540
0094115900000
MENA
ALGERIA
021 36 11 00
BAHRAIN
8000-GSAM (8000-4726)
EGYPT
08000-726786
16580
IRAN
021-8255
Anhang
75
Anhang
MENA
JORDAN
0800-22273
06 5777444
KUWAIT
183-CALL (183-2255)
MOROCCO
080 100 22 55
OMAN
800-SAMSUNG (800 - 726 7864)
PAKISTAN
0800-Samsung (72678)
QATAR
800-CALL (800-2255)
SAUDI ARABIA
920021230
SYRIA
18252273
TUNISIA
80-1000-12
TURKEY
444 77 11
U.A.E
800-SAMSUNG (800 - 726 7864)
AFRICA
BOTSWANA
8007260000
BURUNDI
200
CAMEROON
7095-0077
COTE D’ IVOIRE
8000 0077
DRC
499999
GHANA
0800-10077
0302-200077
KENYA
0800 545 545
MOZAMBIQUE
847267864 / 827267864
NAMIBIA
08 197 267 864
NIGERIA
0800-726-7864
RWANDA
9999
SENEGAL
800-00-0077
SOUTH AFRICA
0860 SAMSUNG (726 7864)
SUDAN
1969
TANZANIA
0800 755 755
UGANDA
0800 300 300
ZAMBIA
0211 350370
Anhang
76
Anhang
Inanspruchnahme des kostenpflichtigen Services
(Kosten für Kunden)
Wenn dieser Service in Anspruch genommen wird, stellen wir trotz bestehender Gewährleistung
möglicherweise in folgenden Fällen den Besuch eines Servicetechnikers in Rechnung.
Kein Produktdefekt
Reinigung, Anpassung, Erklärung, Neuinstallation o. ä. des Geräts

Ein Servicetechniker erklärt die Verwendung des Geräts oder passt Optionen an, ohne das Gerät zu
zerlegen.

Ein Defekt wird durch äußere Einflüsse verursacht (Internet, Antenne, drahtgebundene Signale usw.).

Ein Gerät wird neu installiert oder zusätzliche Geräte werden angeschlossen, nachdem das gekaufte
Gerät zum ersten Mal installiert wurde.

Ein Gerät wird neu installiert, um es woanders aufzustellen oder an einen anderen Wohnort
umzuziehen.

Der Kunde benötigt eine Anleitung zur Verwendung in Verbindung mit einem Gerät eines anderen
Herstellers.

Der Kunde benötigt eine Anleitung zur Verwendung des Netzwerks oder eines Programms eines
anderen Herstellers.

Der Kunde möchte, dass auf dem Gerät Software installiert und das Gerät eingerichtet wird.

Ein Servicetechniker beseitigt/säubert Staub oder Fremdkörper innerhalb des Geräts.

Der Kunde möchte nach dem Homeshopping- oder Online-Kauf noch zusätzlich die Installation.
Ein Schaden am Gerät, der auf einen Kundenfehler zurückzuführen ist
Schaden am Gerät durch falsche Bedienung durch den Kunden oder fehlerhafte Reparatur.
Wenn der Schaden am Gerät verursacht wird durch:

Einwirkung von außen oder fallen lassen

Verwendung von Zubehör oder separat gekauftem Gerät, das nicht von Samsung freigegeben ist

Reparatur durch eine Person, die kein Techniker eines Outsourcing-Serviceunternehmens oder
Partners von Samsung Electronics Co., Ltd. ist.

Umbau oder Reparatur des Geräts durch den Kunden

Verwendung mit falscher Spannung oder nicht zugelassenen elektrischen Anschlüssen

Nichtbeachtung der Warnhinweise im Benutzerhandbuch
Anhang
77
Anhang
Andere

Das Gerät fällt durch eine Naturkatastrophe (Blitz, Feuer, Erdbeben, Überflutung usw.) aus.

Die Verbrauchskomponenten sind aufgebraucht (Batterie, Toner, Leuchtstofflampen, Tonköpfe,
Vibrator, Lampe, Filter, Bänder usw.).
Wenn der Kunde einen Service anfordert, obwohl das Gerät nicht defekt ist, wird möglicherweise eine
Servicegebühr berechnet. Lesen Sie daher zunächst das Benutzerhandbuch.
Anhang
78
Anhang
Ordnungsgemäße Entsorgung
Korrekte Entsorgung von Altgeräten (Elektroschrott)
(Gilt für Länder mit Abfalltrennsystemen)
Die Kennzeichnung auf dem Produkt, Zubehörteilen bzw. auf der dazugehörigen
Dokumentation gibt an, dass das Produkt und Zubehörteile (z. B. Ladegerät, Kopfhörer,
USB-Kabel) nach ihrer Lebensdauer nicht zusammen mit dem normalen Haushaltsmüll
entsorgt werden dürfen. Entsorgen Sie dieses Gerät und Zubehörteile bitte getrennt von
anderen Abfällen, um der Umwelt bzw. der menschlichen Gesundheit nicht durch
unkontrollierte Müllbeseitigung zu schaden. Helfen Sie mit, das Altgerät und
Zubehörteile fachgerecht zu entsorgen, um die nachhaltige Wiederverwertung von
stofflichen Ressourcen zu fördern.
Private Nutzer wenden sich an den Händler, bei dem das Produkt gekauft wurde, oder
kontaktieren die zuständigen Behörden, um in Erfahrung zu bringen, wo Sie das Altgerät
bzw. Zubehörteile für eine umweltfreundliche Entsorgung abgeben können.
Gewerbliche Nutzer wenden sich an ihren Lieferanten und gehen nach den
Bedingungen des Verkaufsvertrags vor. Dieses Produkt und elektronische Zubehörteile
dürfen nicht zusammen mit anderem Gewerbemüll entsorgt werden.
Korrekte Entsorgung der Batterien dieses Produkts
(Gilt für Länder mit Abfalltrennsystemen)
Die Kennzeichnung auf der Batterie bzw. auf der dazugehörigen Dokumentation oder
Verpackung gibt an, dass die Batterie zu diesem Produkt nach seiner Lebensdauer
nicht zusammen mit dem normalen Haushaltsmüll entsorgt werden darf. Wenn die
Batterie mit den chemischen Symbolen Hg, Cd oder Pb gekennzeichnet ist, liegt der
Quecksilber-, Cadmium- oder Blei-Gehalt der Batterie über den in der EG-Richtlinie
2006/66 festgelegten Referenzwerten.
Wenn Batterien nicht ordnungsgemäß entsorgt werden, können sie der menschlichen
Gesundheit bzw. der Umwelt schaden. Bitte helfen Sie, die natürlichen Ressourcen zu
schützen und die nachhaltige Wiederverwertung von stofflichen Ressourcen zu fördern,
indem Sie die Batterien von anderen Abfällen getrennt über Ihr örtliches kostenloses
Altbatterie-Rücknahmesystem entsorgen.
Anhang
79
Index
Symbols
W
"PCoIP" 31
Was ist ein PC over IP 23
A
Allgemein 70
Anforderungen vor einer Kontaktaufnahme
mit dem SamsungKundendienstcenter 69
Anschließen des Monitors an den HostPC
über ein LANKabel 30
Anschließen zur Verwendung von PCoIP 24
B
Bauteile 17
C
Copyright 5
I
Inanspruchnahme des kostenpflichtigen
Services (Kosten für Kunden) 77
Installieren 20
K
Kontakt zu Samsung 72
O
Ordnungsgemäße Entsorgung 79
S
Sicherheitshinweise 8
Stromverbrauch 71
U
Überprüfen des Lieferumfangs 15
Index
80
Download PDF

advertising