Samsung | 930XT | Samsung 930XT Benutzerhandbuch

!
!
!
!
SyncMaster 730XT/930XT
Treiberinstallation
Programminstallation
Hinweis
Andernfalls können Tod oder Verletzungen die Folge sein.
Andernfalls können Verletzungen oder Sachschäden die Folge sein.
Verboten
Wichtige Informationen
Nicht zerlegen
Netzstecker ziehen
Nicht berühren
Erden, um einen elektrischen Schlag zu vermeiden
Stromversorgung
Wenn Sie das Gerät über einen längeren Zeitraum nicht verwenden, schalten Sie ihren
Computer in den Modus DPM.
Wenn Sie einen Bildschirmschoner verwenden, schalten Sie diesen in den aktiven
Bildschirmmodus.
Die gezeigten Bilder dienen nur als Referenz, und sie sind nicht in allen Fällen (oder Ländern) relevant.
Verwenden Sie weder beschädigte Steckdosen oder defekte Netzkabel noch
beschädigte oder lockere Steckdosen.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden.
Berühren Sie das Netzkabel niemals mit feuchten Händen, wenn Sie den Stecker
und die Steckdose miteinander verbinden.
Anderenfalls kann ein Stromschlag verursacht werden.
Schließen Sie das Netzkabel Ihres Fernsehgeräts nur an geerdete Steckdosen an.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder eine Verletzung verursacht
werden.
Stellen Sie sicher, dass das Netzkabel sicher und korrekt an eine Steckdose
angeschlossen ist.
Anderenfalls kann ein Brand verursacht werden.
Vermeiden Sie übermäßiges Verbiegen oder starke Zugbelastung des Kabels.
Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf dem Kabel ab.
Anderenfalls kann ein Brand verursacht werden.
Schließen Sie niemals mehrere Geräte an die gleiche Steckdose an.
Anderenfalls kann durch Überhitzung ein Brand verursacht werden.
Ziehen Sie den Netzstecker niemals bei eingeschaltetem Gerät aus der Steckdose.
Der dabei entstehende elektrische Schlag kann anderenfalls den Monitor
beschädigen.
Wenn Sie das Gerät vom Stromnetz trennen möchten, müssen Sie den Netzstecker
aus der Dose ziehen. Deshalb muss der Netzstecker jederzeit leicht erreichbar sein.
Dies kann einen elektrischen Schlag oder Brand verursachen.
Verwenden Sie nur das von uns zur Verfügung gestellte Netzkabel. Verwenden Sie
niemals das Netzkabel eines anderen Geräts.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden.
Installation
Wenden Sie sich an ein Kundendienstzentrum, wenn der Monitor an einem Ort mit
hoher Konzentration von Staubpartikeln, hoher oder geringer Raumtemperatur, hoher
Luftfeuchtigkeit, in unmittelbarer Nähe zu chemischen Stoffen oder im Dauerbetrieb,
wie z. B. auf Bahnhöfen oder Flughäfen, verwendet werden soll.
Eine nicht fachgerechte Aufstellung kann zu schweren Schäden am Monitor führen.
Lassen Sie den Monitor beim Transport nicht fallen.
Dies kann zu Schäden am Gerät oder zu Verletzungen führen.
Achten Sie darauf, dass immer mindestens zwei Personen das Gerät anheben und
tragen.
Anderenfalls könnte es hinfallen und so Verletzungen verursachen oder
beschädigt werden.
Achten Sie beim Aufstellen des Geräts in einem Schrank oder auf einem Regal
darauf, dass die Vorder- oder Unterseite des Geräts nicht über die Vorderkante
herausragen.
Anderenfalls könnte das Gerät herunterfallen und Verletzungen verursachen.
Verwenden Sie Schränke oder Regale mit einer für das Gerät geeigneten Größe.
STELLEN SIE KEINE KERZEN, INSEKTENSCHUTZMITTEL, ZIGARETTEN UND
HEIZGERÄTE IN DER NÄHE DES GERÄTS AUF.
Anderenfalls kann ein Brand verursacht werden.
halten sie heizvorrichtungen so weit wie möglich vom netzkabel und dem gerät
entfernt.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden.
Stellen Sie das Gerät nicht an Orten mit schlechter Belüftung wie in einem
Bücherregal oder einem Wandschrank auf.
Anderenfalls kann ein Brand verursacht werden, weil die Innentemperatur
ansteigt.
Stellen Sie den Monitor vorsichtig ab.
Anderenfalls kann es zu Schäden am Gerät kommen.
Legen Sie das Gerät nicht mit der Front auf den Fußboden.
Anderenfalls kann der Monitor beschädigt werden.
Stellen Sie sicher, dass nur ein dazu berechtigtes Unternehmen die Wandhalterung
installiert.
Anderenfalls könnte das Gerät herunterfallen und Verletzungen verursachen.
Vergewissern Sie sich, dass Sie nur die spezifizierte Wandhalterung installieren.
Installieren Sie das Gerät nur an gut belüfteten Orten. Achten Sie darauf, dass ein
Abstand von mindestens 10 cm zur Wand eingehalten wird.
Anderenfalls kann ein Brand verursacht werden, weil die Innentemperatur
ansteigt.
Achten Sie darauf, die Verpackungsfolien von Kindern fernzuhalten.
Wenn Kinder damit spielen, besteht ernsthafte Erstickungsgefahr.
Wenn Sie einen Monitor mit verstellbarer Höhe absenken, dürfen Sie keine
Gegenstände oder Körperteile auf dem Standfuß platzieren.
Dies kann zu Schäden am Gerät oder zu Verletzungen führen.
Reinigung und Verwendung
Wenn Sie das Monitorgehäuse des TFT-LCD-Bildschirms reinigen, wischen Sie mit
einem leicht befeuchteten, weichen Stoff darüber.
Sprühen Sie keine Reinigungsmittel direkt auf die Geräteoberfläche.
Anderenfalls kann es zu Verfärbungen und Änderungen der Oberflächenstruktur
kommen, oder die Bildschirmbeschichtung löst sich ab.
Reinigen Sie den Monitor mit einem weichen Tuch und einem Bildschirmreiniger.
Wenn Sie keinen Bildschirmreiniger verwenden, verdünnen Sie das Mittel im
Verhältnis 1:10 mit Wasser.
Wenn Sie die Stifte des Steckers reinigen oder die Steckdose abstauben, müssen
Sie dafür ein trockenes Tuch verwenden
Anderenfalls kann ein Brand verursacht werden.
Ziehen Sie vor dem Reinigen des Geräts den Netzstecker.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden.
Trennen Sie vor dem Reinigen des Geräts das Netzkabel, und reinigen Sie es dann
vorsichtig mit einem trockenen Tuch.
(Verwenden Sie keine Chemikalien wie Wachs, Benzol, Alkohol, Verdünner,
Insektenschutzmittel, Schmiermittel oder Reinigungsmittel.) Solche Mittel können
das Aussehen des Geräts verändern und die Beschriftungen am Gerät ablösen.
Da das Gehäuse des Geräts leicht zerkratzt, verwenden Sie nur das
vorgeschriebene Tuch.
Geben Sie nur wenig Wasser auf dieses Tuch. Schütteln Sie das Tuch vor dem
Verwenden gründlich aus, da das Gerät Kratzer bekommen kann, wenn
Fremdstoffe am Tuch anhaften.
Spritzen Sie beim Reinigen des Geräts kein Wasser direkt auf das Gehäuse.
Achten Sie darauf, dass kein Wasser in das Gerät eindringt und dass es nicht
nass wird.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag, ein Brand oder eine Störung verursacht
werden.
Andere
Dieses Gerät führt Hochspannung. Stellen Sie sicher, dass Benutzer es nicht selbst
öffnen, reparieren oder verändern.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden. Wenn
das Gerät repariert werden muss, wenden Sie sich an ein Kundendienstzentrum.
Sollte ein ungewöhnliches Geräusch zu hören, Brandgeruch festzustellen oder Rauch
zu sehen sein, ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose, und wenden Sie sich an
das Kundendienstzentrum.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden.
Stellen Sie das Gerät nicht in einem Fahrzeug oder an Orten auf, an denen es
Feuchtigkeit, Staub, Rauch oder Wasser ausgesetzt ist.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden.
Wenn Ihnen das Gerät hinfällt oder wenn das Gehäuse gerissen ist, schalten Sie es
aus und ziehen Sie den Netzstecker,. Wenden Sie sich an ein Kundendienstzentrum.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden.
Berühren Sie bei Gewitter niemals das Netz- oder das Antennenkabel.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden.
Bewegen Sie den Monitor nicht durch Ziehen am Netz- oder Signalkabel.
Es könnte anderenfalls hinunterfallen und aufgrund von Schäden am Kabel einen
elektrischen Schlag, Schäden am Gerät oder einen Brand verursachen.
Heben Sie das Gerät nicht an und bewegen Sie es nicht nach
vorn/hinten/links/rechts, wenn Sie es nur am Netzkabel oder den Signalkabeln halten.
Es könnte anderenfalls hinunterfallen und aufgrund von Schäden am Kabel einen
elektrischen Schlag, Schäden am Gerät oder einen Brand verursachen.
Achten Sie darauf, dass die Lüftungsöffnung nicht durch einen Tisch oder einen
Vorhang blockiert ist.
Anderenfalls kann ein Brand verursacht werden, weil die Innentemperatur ansteigt.
Stellen Sie keine Behälter mit Wasser, Vasen, Blumentöpfe, Medikamente oder
Metallteile auf das Gerät.
Wenn Wasser oder Fremdkörper ins Innere des Geräts gelangt sind, ziehen Sie
das Netzkabel und wenden Sie sich an das Kundendienstzentrum.
Dadurch könnte ein Defekt, ein elektrischer Schlag oder ein Brand ausgelöst
werden.
Brennbare Sprays oder entflammbare Stoffe dürfen in der Nähe des Geräts weder
aufbewahrt noch verwendet werden.
Anderenfalls kann eine Explosion oder ein Brand verursacht werden.
Führen Sie weder Metallgegenstände wie Besteck, Münzen, Stifte oder Stähle, noch
leicht entflammbare Gegenstände wie Papier oder Streichhölzer (durch die
Belüftungsschlitze und Ein-/Ausgangsanschlüsse usw.) ins Innere des Geräts.
Wenn Wasser oder Fremdkörper ins Innere des Geräts gelangt sind, ziehen Sie
das Netzkabel und wenden Sie sich an das Kundendienstzentrum.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden.
Wenn über einen längeren Zeitraum dasselbe Bild angezeigt wird, kann ein Nachbild
oder Fleck entstehen.
Wenn Sie das Gerät für einen längeren Zeitraum nicht verwenden, schalten Sie es
in den Ruhezustand oder verwenden Sie einen bewegten Bildschirmschoner.
Stellen Sie die Auflösung und die Frequenz auf einen für das Gerät geeigneten Wert
ein.
Anderenfalls könnten Ihre Augen Schaden nehmen.
Wenn Sie immer näher an den Bildschirm des Geräts herangehen, kann Ihr
Augenlicht beeinträchtigt werden.
Senken Sie die Belastung Ihrer Augen. Machen Sie stündlich fünf Minuten
Fernsehpause.
Installieren Sie das Gerät nicht an einem instabilen Platz wie z. B. einem wackligen
Regal, einer unebenen Oberfläche oder einem Ort, der Vibrationen ausgesetzt ist.
Anderenfalls könnte es hinfallen und so Verletzungen oder Beschädigungen des
Geräts verursachen.
Bei Verwendung des Geräts an einem Ort, der Vibrationen ausgesetzt ist, besteht
Brandgefahr und die Gefahr von Beschädigungen des Geräts.
Wenn Sie das Gerät transportieren müssen, schalten Sie es ab, ziehen Sie den
Netzstecker sowie das Antennenkabel und alle anderen daran angeschlossenen
Kabel.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden.
Achten Sie darauf, dass sich keine Kinder an das Gerät hängen oder darauf klettern.
Das Gerät könnte herunterfallen und Verletzungen oder Tod verursachen.
Wenn Sie das Gerät über einen längeren Zeitraum nicht verwenden, ziehen Sie das
Netzkabel aus der Steckdose.
Anderenfalls könnte es zu einer Überhitzung oder aufgrund von Staub zu einem
Brand kommen, und es könnte ein Brand durch elektrischen Schlag oder
Kriechströme entstehen.
Stellen Sie keine schweren Gegenstände oder Süßigkeiten auf das Gerät. Sie lenken
dadurch die Aufmerksamkeit von Kindern auf das Gerät.
Möglicherweise hängen sich Ihre Kinder dann an das Gerät, sodass es
herunterfällt. Dies kann zu Verletzungen oder Tod führen.
Drehen Sie das Gerät nicht auf den Kopf, und halten Sie es beim Tragen nicht
aussschließlich am Standfuß fest.
Anderenfalls könnte es hinfallen und so Verletzungen oder Beschädigungen des
Geräts verursachen.
Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Feuerstellen oder Heizkörpern oder an
Orten auf, wo es direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.
Dadurch kann die Lebensdauer des Geräts verkürzt oder ein Brand verursacht
werden.
Lassen Sie keine Gegenstände auf das Gerät fallen, und lassen Sie keine Schläge
darauf einwirken.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden.
Verwenden Sie in der Nähe des Geräts keinen Luftbefeuchter oder Küchentisch.
Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag oder Brand verursacht werden.
Bei Austritt von Gas berühren Sie weder das Gerät noch den Netzstecker, sondern
lüften Sie die Räumlichkeiten sofort.
Wenn ein Funke entsteht, kann es zu einer Explosion oder einem Brand kommen.
Wenn das Gerät längere Zeit angeschaltet ist, wird die Anzeige heiß. Nicht berühren!
Halten Sie kleine Zubehörteile von Kindern fern.
Vorsicht beim Einstellen des Neigungswinkels des Geräts oder der Höhe des
Standfußes.
Sie können sich hierbei die Hand oder die Finger einklemmen und dadurch
verletzen.
Wenn Sie das Gerät zu stark kippen, könnte es herunterfallen und Verletzungen
verursachen.
Stellen Sie das Gerät nicht an Orten auf, die so niedrig ist, dass Kinder es erreichen
können.
Anderenfalls könnte das Gerät herunterfallen und Verletzungen verursachen.
Da der vordere Teil des Geräts schwer ist, muss das Gerät auf einer ebenen,
stabilen Fläche aufgestellt werden.
Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das Gerät.
Diese könnten Verletzungen oder Beschädigungen des Geräts verursachen.
Optimale Sitzhaltung bei Verwendung des Monitors
Achten Sie beim Verwenden des Geräts auf korrekte Körperhaltung.
z
z
z
z
z
z
z
Halten Sie den Rücken gerade, wenn Sie auf das Gerät schauen.
Der Abstand zwischen Ihren Augen und dem Bildschirm sollte 45 bis
50 cm betragen. Schauen aus einer etwas erhöhten Position auf den
Bildschirm herab.
Achten Sie beim Verwenden des Geräts auf korrekte Körperhaltung.
Stellen Sie den Winkel so ein, dass kein Licht auf dem Bildschirm
reflektiert wird.
Halten Sie Ihre Arme senkrecht zu Ihren Körperseiten und halten Sie
Ihre Arme auf einer Höhe mit Ihrem Handrücken.
Halten Sie Ihren Ellenbogen in einem Winkel von 90 Grad.
Halten Sie Ihre Knie in einem Winkel von mehr als 90 Grad, und
lassen Sie Ihre Hacken fest auf dem Boden. Halten Sie Ihre Arme
unterhalb des Herzens.
Ordnungsgemäße Entsorgung
Korrekte Entsorgung dieses Produkts (Elektromüll) - Nur Europa
(Anzuwenden in den Ländern der Europäischen Union und anderen
europäischen Ländern mit einem separaten Sammelsystem)
Die Kennzeichnung auf dem Produkt bzw. auf der dazugehörigen Literatur
gibt an, dass es nach seiner Lebensdauer nicht zusammen mit dem normalen
Haushaltsmüll entsorgt werden darf. Entsorgen Sie dieses Gerät bitte
getrennt von anderen Abfällen, um der Umwelt bzw. der menschlichen
Gesundheit nicht durch unkontrollierte Müllbeseitigung zu schaden. Recyceln
Sie das Gerät, um die nachhaltige Wiederverwertung von stofflichen
Ressourcen zu fördern.
Private Nutzer sollten den Händler, bei dem das Produkt gekauft wurde, oder
die zuständigen Behörden kontaktieren, um in Erfahrung zu bringen, wie sie
das Gerät auf umweltfreundliche Weise recyceln können.
Gewerbliche Nutzer sollten sich an Ihren Lieferanten wenden und die
Bedingungen des Verkaufsvertrags konsultieren. Dieses Produkt darf nicht
zusammen mit anderem Gewerbemüll entsorgt werden.
Funktionen
Was ist ein Netzwerkmonitor?
Dies ist ein neuartiger Monitor, der auf PC- und LAN-Services zugreift, um Bilder, Videoclips,
Dokumente usw. anzuzeigen. Dies ist möglich durch eine Verbindung zu einem Host-PC.
Der Monitor verfügt auch über eine Zusatzfunktion, die ihn unabhängig vom Host-PC mit einem
entfernten Host-PC verbindet.
MagicNet wird zusammen mit dem Produkt geliefert und greift auf das Netzwerk zu, um die Zeit und
den Typ der angezeigten Inhalte auf jedem Netzwerkmonitor einzustellen und die Stromversorgung
entfernt an- bzw. auszuschalten.
Lieferumfang
Bitte überprüfen Sie, daß die folgenden Teile mit dem Monitor mitgeliefert wurden.
Sollten Teile fehlen, wenden Sie sich an Ihren Händler.
Wenden Sie sich an einen Händler in Ihrer Nähe, um optionale Artikel zu kaufen.
Lieferumfang
Nach der Installation des Fuß
Nach dem Einklappen des Fuß
Bedienungsanleitung
Anleitung zum schnellen
Aufstellen
Garantiekarte
(Nicht in allen Gebieten
erhältlich)
Benutzerhandbuch,
Monitortreiber, InstallationsCD mit den
Softwareprogrammen Natural
Color, MagicTune™
Kabel
Netzanschlußkabel
Separat erhältlich
Tastatur (USB)
Der Monitor
Vorderseite
Maus (USB)
D-sub-Kabel
Taste MENU [ ]
Öffnet das OSD-Menü. Dient außerdem zum Beenden des OSD-Menüs
und zur Rückkehr in das vorherige Menü.
Benutzed. Taste
[ ]
Sie können die Funktionszuweisung der Taste Benutzerdef. entsprechend
Ihren Wünschen anpassen .
Sie können die benutzerdefinierte Taste mit einer bestimmten Funktion
belegen. Verwenden Sie hierfür Einstellungen> Benutzed. Taste .
Lautstärkeregler [ ]
Mithilfe dieser Schaltfläche stellen Sie die gewünschte Lautstärke ein.
Taste Einst. [
Mit diesen Tasten können Sie Menüeinträge markieren.
]
Eingabetaste [ ]
/ Taste SOURCE
Aktiviert einen markierten Menüpunkt. /
Drücken Sie die 'SOURCE' Taste, und wählen Sie anschließend das
Videosignal, während OSD ausgeschaltet ist.
(Wenn Sie die Taste Quelle (SOURCE) zum Ändern des Eingangsmodus
drücken, wird in der oberen linken Ecke des Bildschirms eine Meldung mit
dem aktuellen Eingangssignalmodus angezeigt – Analog, MagicNet.)
Taste AUTO
Mit "Auto" kann der Monitor das eingehende Videosignal selbständig
einstellen.
>> Klicken Sie hier, um sich die Animation anzusehen.
Netzschalter [
]
Diese Taste dient zum Ein- und Ausschalten des Monitors.
Bitte beachten Sie, dass das erzwungene Herunterfahren von Windows
Schäden verursachen kann.
In diesen Fällen wird der Bildschirm zwangsweise ausgeschaltet, wodurch
das Betriebssystem beschädigt werden kann. Stellen Sie daher sicher,
dass die EWF-Funktion aktiviert ist.
1. Schalten Sie den Strom ab: Halten Sie hierfür die Netztaste
gedrückt, nachdem Sie vom Client-Modus in den Monitor-Modus
gewechselt sind.
2. Schalten Sie den Strom ab: Halten Sie hierfür die Netztaste länger
als fünf (5) Sekunden im Client-Modus gedrückt.
Wenn Ihr Computer aufgrund eines Windows-Absturzes nicht
gestartet werden kann, setzen Sie sich mit Ihrem Administrator in
Verbindung.
Stromversorgungsanzeige Diese LED leuchtet bei normalem Betrieb grün und blinkt einmal, wenn
die von Ihnen vorgenommenen Einstellungen gespeichert werden.
Genauere Informationen zur Energiesparfunktion sind im Handbuch unter
Energiesparfunktion aufgeführt. Um Energie zu sparen, schalten Sie Ihren Monitor aus,
wenn er nicht benutzt wird oder wenn Sie Ihren Arbeitsplatz für längere Zeit verlassen.
Rückseite
Die Konfiguration auf der Rückseite des Monitors kann sich von Produkt zu Produkt unterscheiden.
POWER IN port
Schließen Sie das Netzanschlußkabel für den Monitor an die
Netzstrombuchse auf der Rückseite des Monitors an.
VGA IN port
Schließen Sie das Signalkabel an den 15-poligen D-sub-Anschluss auf
der Rückseite des Monitors an.
RS-232C Anschluss
Schließen Sie an diesen Anschluss ein Kabel vom Typ RS-232C an.
VGA OUT port
Verbinden Sie zwei Monitore durch ein D-Sub-Kabel miteinander.
Kensington-Schloss
Ein Kensington-Schloss dient zur physischen Sicherung des Systems bei
Verwendung in öffentlichen Bereichen.
Das Schloss muss separat erworben werden.
Informationen zur Verwendungsweise des Schlosses erhalten Sie
über den Händler, bei dem Sie das Schloss erworben haben.
Kabelfixierring
Wenn die Kabel angeschlossen sind, befestigen Sie die Kabel am
Kabelfixierring.
Kopfhörerbuchse [ ]
Schließen Sie den Kopfhörer an diese Buchse an.
Mikrophonanschluss
(MIC)
Schließen Sie ein Mikrophon an den MIC-Anschluss an.
USB
(USB-Anschlussbuchse)
Sie können USB-Geräte, z. B. eine Maus, eine Tastatur und externe
Speichermedien (z. B. Digitalkameras, MP3-Player, externe Speicher
usw.) anschließen.
LAN
(LAN-Anschlussbuchse)
Anschließen des LAN-Kabels.
„Audio In”-Buchse
Schließen Sie den „Audio In“-Anschluss an den „Audio Out“-Anschluss
unter Verwendung eines Audiokabels auf der Rückseite des Computers
an.
Beachten Sie die genaueren Informationen zu den Kabelverbindungen unter Anschließen
des Monitors.
Verbindungskabel
Anschließen des Monitors an den Host-PC über ein LAN-Kabel
Host-PC
Hub
LAN-Kabel
Monitor
Schließen Sie das Netzkabel an den Netzanschluss an der Rückseite des Monitors an.
Schließen Sie die Maus und die Tastatur an die USB-Anschlüsse an.
Verbinden Sie den LAN-Anschluss an der Rückseite des Monitors mit dem Hub.
Verbinden Sie den Hub mit dem LAN-Anschluss des Host-PCs.
Der Host-PC muss über eine IP-Adresse verfügen.
Nachdem das LAN verbunden und die IP-Adresse festgelegt wurde, wird das Monitorsignal des
Host-PCs auf dem Monitor angezeigt.
Verwenden Sie den VGA IN-Anschluss, um den Monitor direkt an einen PC anzuschließen.
Stellen Sie eine Verbindung über den VGA OUT-Anschluss her, um das gleiche Bild auf einem
anderen Monitor, z. B. auf einem Projektor anzuzeigen. (für Präsentationszwecke)
Verwenden Sie den USB-Anschluss, um ein externes Speichermedium (z. B. eine Digitalkamera,
einen MP3-Player oder einen externen Speicher) anzuschließen.
Verbindungskabel (Bei Verwendung als normaler Monitor)
Schließen Sie das Netzanschlußkabel für den Monitor an die Netzstrombuchse auf der Rückseite
des Monitors an.
Stecken Sie den Netzstecker des Monitornetzanschlußkabels in eine nahegelegene Steckdose.
Verwenden Sie eine Verbindung, die für Ihren Computer geeignet ist.
Verwenden des D-sub-Anschlusses (Analog) der Grafikkarte.
- Verbinden Sie den D-sub-Kabel an dem VGA IN Anschluß, der auf der Rückseite des
Monitors ist.
[VGA IN]
Für Macintosh
- Verbinden Sie den Monitor und den Macintosh-Computer über das Verbindungskabel des
Computers.
Sobald Sie den Monitor mit dem Computer verbunden haben, können Sie damit arbeiten.
Verbindung zu externen Geräten
USB
(USB-Anschlussbuchse)
Sie können USB-Geräte, z. B. eine Maus, eine Tastatur und externe
Speichermedien (z. B. Digitalkameras, MP3-Player, externe Speicher
usw.) anschließen.
(Sie können diese Geräte nicht verwenden, ohne eine Verbindung
zum Host-PC herzustellen oder zu MagicNet zu wechseln.)
LAN
(LAN-Anschlussbuchse)
Anschließen des LAN-Kabels.
RS-232C Anschluss
Schließen Sie an diesen Anschluss ein Kabel vom Typ RS-232C an.
D-sub 15-pin port
[VGA OUT]
Zur Verwendung stellen Sie eine Verbindung zu einem anderen
Monitor her.
(Das Bild des Hauptmonitors wird auf dem angeschlossenen Monitor
angezeigt.)
Verwenden des Fußes
Neigungswinkel
Sie können den Bildschirm nach vorne kippen, um den Winkel nach Bedarf anzupassen.
Schwenkfuß
Sie können die Stellung des Monitors bequem durch Drehung des Schwenkfußes nach links oder rechts
anpassen. Gumminoppen auf der Unterseite des Fußes arretieren den Monitor in der gewünschten
Stellung.
Verwenden anderer Halterungen
Wechseln des Fußes
An diesen Monitor kann eine 100 mm x 100 mm VESA-kompatible Montagevorrichtung angebracht werden.
Monitor
Monta-gevorrich-tung ( Separat erhältlich )
Schalten Sie den Monitor aus, und ziehen Sie seinen Netzstecker.
Legen Sie den LCD-Monitor mit der Vorderseite nach unten auf eine ebene Fläche, wobei Sie ein
Kissen unterlegen, um den Bildschirm zu schützen.
Entfernen Sie die vier Schrauben, und entfernen Sie dann den Fuß vom LCD-Monitor.
Die Montagevorrichtung mit den Löchern in der Montagevorrichtung an der hinteren Abdeckung
ausrichten und mit den vier Schrauben befestigen, die mit dem Arm, der Wandbefestigung oder dem
anderen Fuß mitgeliefert wurden.
z
z
z
z
z
z
z
Verwenden Sie keine Schrauben, die länger sind als das Standardmaß, da sie das Innere des
Monitors beschädigen könnten.
Bei Wandhalterungen, die nicht den VESA-Standardspezifikationen für Schrauben
entsprechen, kann die Länge der Schrauben je nach Spezifikation unterschiedlich sein.
Verwenden Sie keine Schrauben, die nicht den VESA-Standardspezifikationen für Schrauben
entsprechen.
Ziehen Sie die Schrauben nicht zu fest an, weil Sie so das Produkt beschädigen könnten oder
das Produkt dadurch herunterfallen könnte, was zu Verletzungen führen kann.
Samsung haftet nicht bei derartigen Unfällen.
Samsung haftet nicht für Produktschäden oder Verletzungen, wenn eine Wandhalterung
verwendet wird, die nicht dem VESA-Standard entspricht oder nicht spezifiziert ist, oder wenn
der Verbraucher die Installationsanleitung für das Produkt nicht befolgt.
Für eine Wandmontage des Monitors müssen Sie das Wandhalterungsset erwerben.
Damit lässt sich der Monitor in einem Abstand von mindestens 10 cm zur Wand montieren.
Weitere Informationen erhalten Sie in einem Samsung Kundendienstzentrum in Ihrer Nähe.
Samsung Electronics übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch Verwendung eines
anderen Sockels als dem hier beschriebenen entstehen.
Verwenden Sie die Wandhalterung gemäß den internationalen Standards.
Was ist XPe Client?
Ein Client für Microsoft Windows XP Embedded (XPe) verwendet das Betriebssystem Microsoft
Windows XP Embedded. Wenn ein XPe-Client an einen Citrix ICA Server oder einen anderen Server
angeschlossen ist, der den Microsoft RDP-Dienst bereitstellen kann, werden die Daten für Tastatur,
Maus, Audio/Video und die Anzeige über das Netzwerk zwischen dem Client und dem Server
übertragen.
Verbindungsfähige Server.
Ein Citrix ICA-Server (Independent Computing Architecture)
- Ein Microsoft Windows 2000/2003 Server, auf dem Terminal-Dienste und Citrix MetaFrame
installiert sind.
- Ein Microsoft Windows NT 4.0-Server, auf dem Citrix MetaFrame installiert ist.
Ein Microsoft RDP-Server (Remote Desktop Protocol) Server
- Ein Microsoft Windows 2000 Server, auf dem Terminal-Dienste installiert sind.
- Ein Microsoft Windows 2003 Server
- Microsoft Windows XP Professional
Dieses Handbuch beschreibt die von Microsoft Windows XP Embedded bereitgestellten
Funktionen. Es erläutert allerdings nicht die allgemeinen Funktionalitäten von Windows XP
Embedded. Allgemeine Informationen zu Windows XP Embedded finden Sie in der Windows XP
Embedded-Hilfe von Microsoft.
Anmeldung
Anmeldung
Wenn der Client startet, können Sie sich durch Eingabe Ihres Benutzernamens und Ihres Kennworts
beim Server anmelden. Die bereits konfigurierten Standardbenutzernamen lauten „Administrator“ und
„User“ (Benutzer), und die zugehörigen Kennwörter sind jeweils ein Leerzeichen.
Windows XP Embedded Desktop
Benutzer
Bei der Benutzeranmeldung erscheint der Benutzer-Desktop wie in der nachfolgenden Abbildung. Die
Standardsymbole auf dem Benutzer-Desktop sind Citrix-Programmumgebung, Remote DesktopVerbindung und Internet Explorer. Sie können diese Verbindung auch vom Menü Start aus herstellen.
Das Lautstärke-Symbol, das VNC Server-Symbol und die Systemzeit werden auf der BenutzerTaskleiste angezeigt. Wenn Sie als Benutzer angemeldet sind, gibt es zahlreiche Einschränkungen,
die das System vor fehlerhaften Benutzeraktionen schützen. Sie können nicht auf die Systemlaufwerke
zugreifen. Zudem bestehen Einschränkungen beim Konfigurieren ihrer Eigenschaften. Um die
erweiterten Einstellungen und die Detaileinstellungen des Clients zu konfigurieren, melden Sie sich als
Administrator an.
Administrator
Bei der Anmeldung als Administrator erscheint der Administrator-Desktop wie in der nachfolgenden
Abbildung. Die Standardsymbole auf dem Administratordesktop sind Arbeitsplatz, Netzwerkumgebung,
Citrix-Programmumgebung, Remote Desktop-Verbindung, Internet Explorer und Papierkorb. Sie
können auch die Citrix-Programmumgebung, die Remote Desktop-Verbindung und den Internet
Explorer auch vom Menü Start aus starten. Das Lautstärke-Symbol, das VNC Server-Symbol,
Statussymbol „Erweiterter Schreibfilter" und die Systemzeit werden auf der Administrator-Taskleiste
angezeigt. Die Administrator-Berechtigung ist erforderlich, um Programme hinzuzufügen und entfernen
zu können.
Abmelden, Neu starten, Ausschalten
- Um die aktuelle Sitzung zu beenden, schalten Sie Ihren Client über das Startmenü aus, oder führen
Sie einen Neustart durch. Klicken Sie auf Start –> Ausschalten. Das Dialogfeld Ausschalten wird
angezeigt. Wählen Sie einen Vorgang aus dem Kombinationsfeld aus, und klicken Sie auf OK. Sie
können auch Ihren Client mit dem angezeigten Dialogfeld Sicherheit abmelden oder ausschalten,
indem Sie auf STRG+ALT+ENTF drücken. Wenn „Automatische Anmeldung erzwingen“ aktiviert
wird, werden Sie nach jedem Abmelden sofort angemeldet.
- Das Abmelden, Neustarten und Ausschalten des Client wirkt sich auf die Vorgänge des EWFs
(Erweiterter Schreibfilter) aus. Um die geänderte Systemkonfiguration beizubehalten, müssen Sie
einen Cache für die aktuelle Systemsitzung im Flashspeicher speichern. Andernfalls geht die
geänderte Konfiguration verloren beim nächsten Ausschalten oder Neustart des Client verloren.
(Beim Abmelden wird die Konfiguration gespeichert und beim erneuten Anmelden wieder
aufgerufen.) Weitere Informationen zum Erweiterten Schreibfilter finden Sie in der Hilfe zum
Programm.
Programme
- XPe-Client ist eine Client/Server-basierte Computerplattform. Auf dieser Plattform greift der Client
jeweils auf den Server zu, wenn er ein Programm braucht. Der Client bezieht lediglich die
Benutzeroberflächenanzeige vom Server. Daher werden verschiedene Programme wie ICA, RDP
und VNC, die auf einem XPe-Client installiert sind, verwendet, um dem Client zu helfen, auf den
Server zuzugreifen und Benutzeraufgaben auszuführen.
Citrix-Programmumgebung
Independent Computing Architecture (ICA) erlaubt Ihnen, Anwendungen auf dem Server durch ein breites
Spektrum von Plattformen und Netzen unabhängig von ihrer Basis zu verwenden. Der ICA MetaFrameServer trennt die interne Logik der Anwendung von der Benutzeroberfläche. Aufgrund dieser Trennung
arbeiten Benutzer auf dem Client nur mit der Benutzerfläche. Die tatsächliche Anwendung wird
ausschließlich auf dem Server ausgeführt. Außerdem beansprucht die Ausführung über ICA nur etwa 10 %
der Bandbreite, die bei lokaler Ausführung erforderlich wäre. Der Einsatz dieser Funktion von ICA
ermöglicht Benutzer, mehr am Client als lokal zu erledigen. ICA verfügt über folgende Kerntechniken:
Dünne Ressource
Die Systemanforderungen für die Ausführung von ICA sind niedrig und beschränken sich auf
einen mit einem Intel 286-Prozessor und 640 K-Arbeitsspeicher ausgestatteten Computer. Somit
kann ICA auf jedem gängigen Computer ausgeführt werden.
Dünner Draht
Die für das ICA-Protokoll erforderliche Standardbandbreite beträgt im Durchschnitt von 20 kbps.
Deshalb ist eine konsistente Leistung sogar über eine Wähl- oder ISDN-Verbindung gewährleistet.
Jedes Programm lässt sich unabhängig von seiner Größe stabil bei niedriger Bandbreite
ausführen.
Universal Application Client
Das Citrix ICA-Protokoll trennt die Benutzeroberfläche von der Anwendung. Die betreffende
Anwendung wird auf dem WinFrame-Anwendungsserver für mehrere Benutzer ausgeführt, die
Benutzeroberfläche wird dagegen auf der Thin Client-Software von WinFrame angezeigt. Auf
diese Art lassen sich Anwendungen in jeder Umgebung mit hoher Geschwindigkeit ausführen.
Plattformunabhängig
ICA wird ungeachtet der Betriebssystemplattform inhärent ausgeführt. Weil die Clients für Unix,
OS/2, Macintosh und sonstige nicht-DOS-basierte Betriebssysteme schon auf dem Markt sind,
können Sie Windows-Anwendungen auch auf diesen Betriebssystemen ausführen.
Die Citrix-Programmumgebung ist ein Programm, das diese ICA-Verbindungen verwaltet. Um die CitrixProgrammumgebung zu starten, wählen Sie Start → Programme → Citrix → MetaFrame Access Clients →
Programmumgebung, oder doppelklicken Sie auf das Symbol für die Citrix-Programmumgebung.
So konfigurieren Sie die Citrix-Programmumgebung:
1. Wählen Sie die Art der Verbindung aus, die erstellt werden soll.
2. Geben Sie den Verbindungsnamen und den Servernamen (IP Adresse oder DNS-Namen) ein.
3. Konfigurieren Sie den Komprimierungsgrad für die zu sendenden und zu empfangenden Daten,
sowie den Grad der Zuverlässigkeit für Sitzungen.
4. Zum automatischen Anmelden am Server geben Sie Ihren Benutzernamen, Ihr Kennwort und Ihre
Domäne ein. Wenn Sie die Angaben an dieser Stelle nicht eingeben, werden Sie bei jedem Versuch,
eine Serververbindung aufzubauen, zur Eingabe aufgefordert.
5. Sie können die Farbe und Größe des angezeigten Fensters festlegen.
6. Sobald eine Verbindung zustande kommt, erscheint der Desktop des Servers auf dem Client. In
diesem Schritt können Sie eine Anwendung automatisch ausführen lassen.
7. Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Erstellung der neuen Verbindung abzuschließen.
Weitere Informationen zum ICA-Clientprogramm finden Sie auf der Citrix Website.
Die Remotedesktop-Verbindung
Sie können einen laufenden Terminal-Server oder einen anderen Computer (Windows 95 oder höher)
über eine Remotedesktop-Verbindung steuern.
Remotedesktop
-
Auf dem betreffenden Computer muss Windows XP Professional oder Windows 2000/2003
Server installiert sein, um die Remote-Steuerung zu ermöglichen. Dieser Computer wird als
„Host“ bezeichnet.
Auf dem Remotecomputer, muss ein höheres Betriebssystem als Windows 95 ausgeführt
werden. Dieser Computer wird als „Client“ bezeichnet. Auf dem Client muss die Clientsoftware
für die Remotedesktop-Verbindung installiert sein.
Außerdem muss eine Internetverbindung bestehen. Breitbandinternetverbindungen
gewährleisten hohe Leistung. Da das Remotedesktop nur einen Mindestsatz an Daten sendet,
einschließlich der Anzeigedaten und Tastaturdaten, um den Host remote zu steuern, ist jedoch
keine Breitbandverbindung erforderlich. Sie können Remotedesktop auch über
Internetverbindungen mit niedriger Bandbreite ausführen.
Solange das Remotedesktop auf Windows XP Professional ausgeführt wird, haben Sie keinen
Zugriff auf das Betriebssystem des lokalen Computers.
So aktivieren Sie Ihren Computer als Host
Aktivieren Sie zunächst die Remotedesktopfunktion, um die Steuerung von einem anderen
Computer aus zu ermöglichen. Sie müssen als Administrator oder Mitglied der
Administratorgruppe angemeldet sein, um den Remotedesktop auf Ihrem Computer aktivieren zu
können. Gehen Sie folgendermaßen vor:
- Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Systemordner. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf
Einstellungen, klicken Sie Systemsteuerung und dann mit Doppelklick auf das Symbol System.
- Wählen Sie auf der Registerkarte „Remote“ das Kontrollkästchen „Benutzern erlauben, eine
Remotedeskverbindung herzustellen“.
- Stellen Sie sicher, dass Sie die entsprechenden Rechte für das Herstellen einer
Remoteverbindung zum lokalen Computer haben, und klicken Sie anzuschließend auf OK.
- Lassen Sie Ihren Computer bei bestehender Internetverbindung zum Netzwerk des Client
laufen.
Starten Sie die Remotedesktop-Sitzung auf dem Client.
Sobald Sie Ihrem Host-Computer ermöglicht haben, Remote-Verbindungen zuzulassen und die
Clientsoftware auf einem Windows-basierten Clientcomputer installiert haben, können Sie die
erste Remotedesktop-Sitzung einleiten. Zunächst müssen Sie eine VPN- oder RAS-Verbindung
vom Clientcomputer zum Host-Computer herstellen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine
neue Remotedeskverbindung herzustellen.
1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, und klicken Sie anschließend auf Remotedesk.
Oder gehen Sie mit Doppelklick auf das Symbol Remotedesk.
Das Fenster Remotedesk öffnet sich. Geben Sie den Namen des Host-Computers ein.
2. Sie können die Einstellungen durch Klicken der Schaltfläche Optionen einzeln konfigurieren.
3. Optionen
- Allgemein: Geben Sie die Anmeldeinformation ein, um die Verbindung zum Host-Computer
herzustellen. Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort für das automatische Anmelden
beim Host ein.
- Anzeige: Die Remotedesktop-Verbindung sendet und empfängt komprimierte Bildschirmdaten.
Wenn Sie eine hohe Auflösung und Farbqualität wählen, kann dies die Geschwindigkeit
beeinträchtigen.
- Lokale Ressource: Geben Sie an, ob die Festplatten und Ports verwendet werden sollen.
- Programme: Geben Sie an, ob bei bestehender Verbindung das Desktop angezeigt oder ob eine
Anwendung ausgeführt werden soll. Die Standardeinstellung ist „Desktop“.
- Erfahrung: Wählen Sie Ihre Verbindungsgeschwindigkeit und die gemeinsam genutzten
Umgebungsoptionen.
4. Klicken Sie auf Verbinden. Das Anmeldungsdialogfeld erscheint.
5. Geben Sie im Dialogfeld „Bei Windows anmelden" Ihren Benutzernamen, Ihr Kennwort und Ihre
Domäne ein (sofern erforderlich), und klicken Sie anschließend auf OK. Das Fenster
Remotedesktop öffnet sich, und die Desktopeinstellungen, Dateien und Programme des
Hostcomputers werden angezeigt.
Weitere Informationen zu Remotedesktop-Verbindungen finden Sie auf der Microsoft web site.
RealVNC-Server
RealVNC (virtual Network Computing) ist ein Anwendungsprogramm, das Ihnen ermöglicht, sich mit
einem anderen Computer in einem bestimmten Netz zu verbinden und diesen remote zu steuern.
Verglichen mit dem Windows Terminal Service, der eine ähnliche Funktion hat, erlaubt RealVNC nur
jeweils einem einzigen Administrator, eine Serververbindung herzustellen. Das bedeutet, dass eine
bestehende Serververbindung eines Administrators beendet wird, sobald sich ein anderer
Administrator auf dem Server anmeldet. Unter RealVNC kommunizieren Server und Viewer über das
VNC-Protokoll. Sie müssen einen RealVNC Server auf dem Computer installieren, den Sie remote
steuern möchten, und einen VNC Viewer auf dem Computer installieren, der denjenigen Computer
remote steuert, auf dem der RealVNC Server installiert ist. Das RealVNC-Serverprogramm ist somit
auf einem Windows XP Embedded-Client installiert. Dank dieses Programms müssen Sie sich nicht
direkt zum Client begeben, um lokale Probleme zu lösen. Stattdessen können Sie eine
Serververbindung zum Client herstellen und das Problem remote lösen. Schon deshalb ist der Einsatz
von RealVNC sehr nützlich. Die RealVNC-Servereigenschaften können nur von Administratoren
konfiguriert werden. Um das Dialogfeld Konfiguration für RealVNC anzuzeigen, doppelklicken Sie in
der Taskleiste auf das RealVNC-Symbol. Von diesem Dialogfeld aus können Sie einen VNC-Server
ausführen und ein Kennwort sowie verschiedene Eigenschaften konfigurieren. Das Standardpasswort
lautet „Administrator“. Achten Sie auf Groß-/Kleinschreibung.
Internet Explorer
Der Internet Explorer ist Bestandteil von XPe Client. Dieses Programm steht allen Benutzern zur
Verfügung. Weitere Informationen zum Internet Explorer finden Sie auf der Microsoft Website.
Erweiterter Schreibfilter
Der erweiterte Schreibfilter (EWF) schützt ein Flashspeichervolumen vor Schreibzugriff und
gewährleistet so die Haltbarkeit der Flash-Speichergeräts. EWF stellt für den Client den Lese- und
Schreibzugriff über einen Cache bereit, anstatt direkten Zugriff auf ein Flash-Speichervolumen zu
ermöglichen.
Die im Cache zwischengespeicherten Daten sind nur verfügbar, während der Client in Betrieb ist. Die
zwischengespeicherten Daten werden bei Neustart oder Ausschalten des Client gelöscht. Um Daten,
die in die Ordner Registry, Favoriten Cookie usw. geschrieben wurden, zu speichern, sollten Sie die im
Cache gespeicherten Inhalt in den Flash-Speicher verschieben. Eine Fehlermeldung wird angezeigt,
wenn es wegen unzureichendem Speicherplatz nicht möglich ist, Daten in den Cache zu schreiben.
Wenn diese Nachricht angezeigt wird, müssen Sie EWF deaktivieren, um den EWF-Cache
auszuleeren. Durch einen Doppelklick auf das EWF-Symbol in der Taskleiste am rechten unteren
Bildschirmrand können Benutzer den EWF-Manager aufrufen. Benutzer können die EWF-Konfiguration
auch durch Eingabe der EWF-Verwaltungsbefehle in der Eingabeaufforderung ändern. Diese Aufgabe
setzt Administratorrechte voraus.
Schreibschutz für die Festplatte aktivieren und Computer neu starten
-
Sollte der EWF deaktiviert sein, aktivieren Sie ihn. Falls diese Option markiert ist, wird der
Cache geleert und der EWF aktiviert. Nach dem Neustarten Ihres Computers sind die
Konfigurationen und Dateisystemsinformation für den Client in einem Cache gespeichert. Sie
können auch diesen Vorgang durch Eingabe von „ewfmgr.exe C: -enable" an der
Eingabeaufforderung und durch Neustarten des Computers ausführen.
Schreibschutz für die Festplatte deaktivieren und Computer neu starten.
-
Diese Option wird aktiviert, wenn der EWF ausgeführt wird. Wenn diese Option markiert ist,
werden die aktuellen Einstellungen des (in einem Cache gesicherten) Clients in einem FlashSpeichervolumen gespeichert, und der EWF deaktiviert. Nach dem Neustarten Ihres
Computers sind die Konfigurationen und Dateisystemsinformation für den Client in einem
Flash-Speichervolumen gespeichert. Sie können auch diesen Vorgang durch Eingabe von
„ewfmgr.exe C: -commitanddisable" an der Eingabeaufforderung und durch Neustarten des
Computers ausführen.
Änderungen auf der Festplatte schreiben
-
Diese Option wird aktiviert, wenn der EWF ausgeführt wird. Wenn diese Option markiert ist,
werden die aktuellen Einstellungen des (in einem Cache gesicherten) Clients in einem FlashSpeichervolumen gespeichert. Allerdings ändert sich der Status des EWF nicht.Sie können
auch diesen Vorgang durch Eingabe von „ewfmgr.exe C: -commit" an der Eingabeaufforderung
ausführen.
Sie können die Konfigurationen für die geschützten Volumen durch Eingabe von „ewfmgr.exe C: " an der
Eingabeaufforderung anzeigen lassen.
Dateibasierter Schreibfilter (FBWF)
Der dateibasierte Schreibfilter (FBWF) schützt den Speicher des Client, damit er von einem dazu nicht
berechtigten Benutzer nicht überschrieben werden kann. Da der FBWF den Speicher vor zu vielen
Schreibvorgängen schützt, können Sie den Client eine lange Zeit nutzen. Wenn Sie einen Ein/Ausgabevorgang anfordern, zwingt der FBWF den Client, seine Arbeit mithilfe des Zwischenspeichers
durchzuführen, sodass der Speicher geschützt werden kann.
Die im Zwischenspeicher abgelegten Daten werden aufgewahrt, solange der Client normal arbeitet. Sie
werden gelöscht, wenn er neu gestartet oder beendet wird. Um Änderungen zu speichern, schreiben
Sie die entsprechende Datei mit dem commit-Befehl auf die Platte. Wenn Sie nicht wissen, welche
Datei geändert wird, deaktivieren Sie den FBWF, ändern Sie die Datei und aktivieren Sie ihn wieder.
Sie können den FBWF mit den verschiedenen Optionen des fbwfmgr-Befehls von der Befehlszeile aus
steuern.
Einstellen des FBWF
-
Aktueller FBWF-Status: Zeigt den aktuellen Status des FBWF an (aktiviert oder deaktiviert).
Startbefehl: Zeigt den FBWF-Befehl an, der beim nächsten Starten zum Einsatz kommt.
Belegter Speicher: Zeigt den vom FBWF belegten Speicherplatz im RAM an. Wenn der FBWF
zurzeit deaktiviert ist, sollten 0 kB belegt sein.
Maximaler Speicherplatz: Zeigt den vom FBWF maximal belegten Speicherplatz im RAM an.
FBWF-Befehl
-
FBWF aktivieren und System neu starten: Aktiviert den deaktivierten FBWF und startet das
System neu. Wenn der Client nicht neu gestartet wird, wird nur der Startbefehl zu
BWF_ENABLE gewechselt und der aktuelle Status wird nicht geändert.
FBWF deaktivieren und System neu starten: Deaktiviert den aktivierten FBWF und startet den
-
Client neu. Wenn der Client nicht neu gestartet wird, wird nur der Startbefehl zu
FBWF_DISABLE gewechselt und der aktuelle Status wird nicht geändert.
Änderungen auf Platte schreiben: Selbst wenn die Platten durch den FBWF geschützt werden,
können Sie alle Dateien hinzufügen oder löschen, die Sie darauf speichern möchten. Um die
Änderungen auf der Platte zu speichern klicken Sie auf die Schaltfläche [Änderungen auf Platte
schreiben].
Status der Sitzung
-
Aktuelle Sitzung: Zeigt die Volumes an, die derzeit vom FBWF geschützt werden, sowie eine
Liste der Ordner und Dateien auf diesen Volumes, für die der Schutz durch den FBWF nicht
gilt.
Nächste Sitzung: Wählen Sie die Volumes, die vom FBWF geschützt werden, wenn der Client
das nächste Mal gestartet wird.Wählen Sie außerdem die Ordner und Dateien, die Sie vom
Schutz durch den FBWF ausnehmen möchten.
Windows Media Player
XPe Client enthält den Windows Media Player 6.4. Windows Media Player ermöglicht die Wiedergabe
von Sie Audio- und Videodateien auf einer Website.
Systemsteuerung
Die Windows-Firewall
Die Windows-Firewall bietet dem Client zusätzlichen Schutz. Die Windows Firewall ermöglicht Ihnen, auf
Ihrem Client eingehende Daten von anderen Computern zu beschränken und auf diese Art zu helfen, Ihre
Clientdaten wirksamer zu kontrollieren.
Außerdem stellt es auch einer Barriere dazwischen Ihren Client- und Netzverbindungen her, die
unberechtigten Zugriff, Viren und Würmer netzübergreifend unterbindet. Stellen Sie sich eine Firewall wie
einen Wächter vor, der vom Internet und anderen Netzen eingehende Daten erkennt. Entsprechend den
jeweiligen Firewall-Einstellungen werden auf Ihrem Computer eingehende Daten entweder zugelassen oder
abgewiesen.
Die Windows Firewall ist standardmäßig auf dem Client installiert und aktiviert. Sie kann durch den
Administrator allerdings deaktiviert werden. Sie können sich auch für eine andere Firewall entscheiden. Sie
sind also nicht gezwungen, die Windows Firewall zu verwenden. Machen Sie sich ein Bild von den
Funktionen alternativer Firewalls, und entscheiden Sie sich dann für diejenige, die Ihrem Bedürfnissen am
ehesten entspricht. Um eine andere Firewall zu installieren und auszuführen, müssen Sie die Windows
Firewall ausschalten.
Sie müssen als Administrator angemeldet sein, um die Windows Firewall ein- oder auszuschalten.
Verfahren Sie folgendermaßen, um die Windows Firewall an- oder auszuschalten.
1. Führen Sie die Windows Firewall aus.
2. Klicken Sie unter Allgemein auf eine der folgenden Optionen.
{ Ein (empfohlen): Dies ist die empfohlene Einstellung für den Normalbetrieb.
{ Keine Ausnahmen zulassen: Diese Einstellung blockiert jeglichen unerwünschten Zugriff auf
den Client, einschließlich aller Programm- und Dienstanforderungen, die auf der Registerkarte
Ausnahmen ausgewählt sind. Verwenden Sie diese Einstellung, wenn Sie maximalen Schutz
für den Client benötigen.
{ Aus (Nicht empfohlen): Die Windows-Firewall auszuschalten kann Ihren Client und Ihr Netz für
Viren und Eindringlinge verwundbarer machen.
So konfigurieren Sie Dienstprogramme
Lokales Laufwerk
Laufwerk C
Laufwerk C wird vom System verwendet. Sie müssen mindestens über 3MB freien Speicherplatz
verfügen, um das Client-Betriebssystem auszuführen. Stellen Sie also sicher, dass Sie über
ausreichend freien Speicherplatz verfügen. Der EWF kann mit dafür sorgen, dass Speicherplatz
verfügbar bleibt, indem er verhindert, dass direkt auf C geschrieben wird.
So speichern Sie Dateien
Der Client verwendet einen Flashspeicher von fester Größe. Deshalb ist es besser, Dateien auf
dem Server statt auf dem Client zu speichern.
So bilden Sie ein Netzlaufwerk ab
Administratoren können einen Ordner auf einem Netzlaufwerk abbilden. Um die
Abbildungsinformationen nach dem Neustart weiterhin zur Verfügung zu haben, befolgen Sie sorgfältig
die folgenden Anweisungen.
- Setzen Sie im Dialogfeld Netzlaufwerk abbilden das Kontrollkästchen Bei Anmeldung erneut
verbinden.
- Wenn der EWF oder der FBWF aktiviert ist, werden die Änderungen auf der Platte gespeichert.
Installieren von MUI (Multi-language User Interface)
Das MUI-Installationsprogramm hilft Ihnen, Sprachen auf dem Xpe-Client zu installieren. Außerdem
können Sie einen systemeigenen Sprach-Pack löschen, um freien Platz auf der Festplatte zu schaffen.
Wenn Sie die Standardsprache, die Standards oder Formate ändern möchten, verwenden Sie die
Funktion Regions- und Sprachoptionen in der Systemsteuerung.
Um dem XPe-Client eine Sprache hinzuzufügen, verfahren Sie folgendermaßen:
- Melden Sie sich als Administrator an.
- Wenn der EWF oder der FBWF aktiviert ist, müssen Sie ihn deaktivieren, ehe Sie die Installation
beginnen können.
- Klicken Sie auf Start und dann auf Ausführen. Geben Sie hinter „Öffnen:“ den Dateinamen
muisetup.exe ein, und klicken Sie auf OK. Eine Liste von Sprachen, die installiert werden können,
wird wie unten abgebildet angezeigt.
- Wählen Sie die Sprache aus, die installiert werden soll, und klicken Sie im Menü Datei auf
Installieren. Die Installation beginnt.
Mithilfe des Befehls Löschen im Menü Datei können Sie einen systemeigenen Sprachpack auch
löschen.
Dieser Vorgang löscht lediglich den systemeigenen Sprach-Pack, nicht das auf dem XPe-Client
installierte Exemplar.
Wiederherstellen des Systems
Übersicht
Der XPe-Client bietet eine Wiederherstellungsfunktion, die Ihnen ermöglicht, beim Auftreten von
ernsthaften Problemen auf ein Sicherungssystem zurückzugreifen. Sie können eine Spiegelung des
Betriebssystems auf einem USB-Speicher oder dem PXE-Server sichern. Sie können dann auf die
Sicherungsspiegelung zurückgreifen, falls eines der folgenden Probleme auf dem Client eintritt:
Wenn eine Systemdatei versehentlich gelöscht oder beschädigt wurde
Wenn der Clientcomputer instabil ist oder ein Problem mit einem Gerätetreiber auftritt
Wenn nach dem Installieren eines neuen Programms oder eines neuen Geräts Probleme auftreten
Wenn der Clientcomputer von einem Virus befallen wird
Wenn Windows XP Embedded nicht hochfährt.
So stellen Sie das System wieder her
Wiederherstellen mit einem USB-Speicher
Mithilfe der nachfolgenden Schritte können Sie alle notwendigen Dateien auf einem USB-Speicher
speichern, dann mit dem Sicherungssystem auf dem USB-Speicher booten und das System
wiederherstellen.
- Führen Sie auf dem USB-Speicher eine Systemformatierung durch, so dass es bootfähig wird.
- Speichern Sie die Spiegelung von Windows XP Embedded sowie das
Sicherung/Wiederherstellungs-Dienstprogramm, das später auf dem USB-Speicher
wiederhergestellt wird.
- Booten Sie mit dem USB-Speicher.
- Stellen Sie das System mithilfe der Spiegelung von Windows XP Embedded und dem
Sicherung/Wiederherstellungs-Dienstprogramm auf dem USB-Speicher wieder her.
Wiederherstellung durch Netz-Booten
Diese Methode wird über den PXE-Server (Preboot eXecution Environment) bereit gestellt. Der
PXE-Sever stellt eine Client/Server-Schnittstelle auf der Grundlage von TCP/IP, DHCP und TFTP
bereit. Das ermöglicht dem Administrator, von einem Remote-Standort aus über ein Netz das
Betriebssystem auf einem Client zu konfigurieren und zu booten.
- Implementieren Sie einen PXE-Server.
- Speichern Sie die Spiegelung von Windows XP Embedded sowie das
Sicherung/Wiederherstellungs-Dienstprogramm, das später auf dem PXE-Server
wiederhergestellt wird.
- Booten Sie den Client über das Netz.
- Stellen Sie das System mithilfe der Spiegelung von Windows XP Embedded und dem
Sicherung/Wiederherstellungs-Dienstprogramm, die auf dem PXE-Server über das Netz
gespeichert wurden, wieder her.
Weitere Informationen finden Sie im PXE-Server-Benutzerhandbuch.
Installieren des Monitortreibers
Wenn das Betriebssystem zur Eingabe des Monitortreibers auffordert, legen Sie die mit dem Monitor
gelieferte CD-ROM ein. Die Treiberinstallation ist von einem Betriebssystem zum anderen etwas
verschieden. Folgen Sie den spezifischen Anweisungen für Ihr Betriebssystem.
Bereiten Sie eine leere Diskette vor und laden Sie die Treiberprogrammdatei bei der hier aufgeführten
Internet-Website herunter.
Internet-Website :http://www.samsung.com/ (Weltweit)
http://www.samsung.com/monitor (U.S.A)
http://www.sec.co.kr/monitor (Korea)
http://www.samsungmonitor.com.cn/ (China)
Installieren des Monitortreibers (Automatisch)
Legen Sie die CD in dem CD-ROM Treiber ein.
Klicken Sie auf "Windows".
Suchen Sie den gewünschten Monitormodell auf der Modellliste aus, und dann klicken Sie auf die
"OK" Taste.
Wenn die folgende Meldung angezeigt wird, klicken Sie auf die Schaltfläche "Continue
Anyway" (Trotzdem fortfahren). Klicken Sie anschließend auf "OK".(Microsoft® Windows®
XP/2000 Betriebssystem)
Dieser Monitor-Treiber ist unter MS Logo zertifiziert und diese Installation beeinträchtigt
nicht Ihr System.
Der zertifizierte Treiber ist auch auf dem Samsung Monitor Homepage
http://www.samsung.com/
Die Installation für den Monitor ist nun beendet.
Installieren des Monitortreibers (Manuell)
Windows Vista | Windows XP | Windows 2000 | Windows ME | Windows NT | Linux
Microsoft® Windows Vista™ Betriebssystem
Legen Sie die Handbuch-CD in das CD-ROM-Laufwerk ein.
Klicken Sie auf
(Start) und "Control Panel"(Systemsteuerung). Dann doppelklicken Sie auf
"Appearance and Personalization"(Darstellung und Anpassung).
Klicken Sie auf "Personalization"(Anpassung) und dann auf
"Display Settings"(Anzeigeeinstellungen).
Klicken Sie auf "Advanced Settings…"(Erweiterte Einstellungen).
Klicken Sie auf der Registerkarte "Monitor" auf "Properties"(Eigenschaften). Wenn die
Schaltfläche "Properties"(Eigenschaften) deaktiviert ist, wurde das Konfigurieren Ihres Monitors
abgeschlossen. Der Monitor kann im Lieferzustand verwendet werden.
Wenn, wie in der nachfolgenden Abbildung gezeigt, die Meldung “Windows needs…”(Windows
muss zur Fortsetzung…) angezeigt wird, klicken Sie auf "Continue"(Fortsetzen).
Dieser Monitor-Treiber ist unter MS Logo zertifiziert und diese Installation beeinträchtigt
nicht Ihr System.
Der zertifizierte Treiber ist auch auf dem Samsung Monitor Homepage
http://www.samsung.com/
Klicken Sie auf der Registerkarte "Driver"(Treiber) auf "Update Driver…"(Treiber aktualisieren).
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Browse my computer for driver software"(Auf dem Computer
nach Treibersoftware suchen), und klicken Sie auf "Let me pick from a list of device drivers on my
computer"(Aus einer Liste von Gerätetreibern auf dem Computer auswählen).
Klicken Sie auf "Have Disk…"(Datenträger…), und wählen Sie den Ordner (z. B. D:\laufwerk), in
dem die Setupdatei gespeichert ist. Klicken Sie abschließend auf "OK".
Wählen Sie in der Liste der Bildschirme das Modell, das Ihrem Monitor entspricht, und klicken Sie
auf "Next"(Weiter).
Klicken Sie in den anschießend nacheinander angezeigten Fenstern auf "Close"(Schließen) →
"Close"(Schließen) → "OK" → "OK".
Microsoft® Windows® XP Betriebssystem
Legen Sie die CD in dem CD-ROM Treiber ein.
Klicken Sie auf "Start" → "Control Panel" und dann klicken Sie auf das"Appearance and Themes"
Icon.
Klicken Sie auf das "Display" Icon und wählen Sie "Settings" an. Dann klicken Sie auf
"Advanced..."
Klicken Sie auf die "Properties" Taste unter dem "Monitor" Menü und wählen Sie "Driver" an.
Klicken Sie auf "Update Driver..." und dann wählen Sie "Install from a list or..." an, danach klicken
Sie auf die "Next" Taste.
Wählen Sie "Don't search , I will… ", dann klicken Sie auf "Next" und dann auf "Have disk".
Klicken Sie auf die "Browse" Taste und dann wählen Sie den A:\(D:\driver) und suchen Sie Ihren
Monitormodell auf der Modellliste. Danach klicken Sie auf die "Next" Taste.
Wenn die folgende Meldung angezeigt wird, klicken Sie auf die Schaltfläche "Continue
Anyway" (Trotzdem fortfahren). Klicken Sie anschließend auf "OK".
Dieser Monitor-Treiber ist unter MS Logo zertifiziert und diese Installation beeinträchtigt
nicht Ihr System.
Der zertifizierte Treiber ist auch auf dem Samsung Monitor Homepage
http://www.samsung.com/
Klicken Sie auf die "Close" Taste und dann klicken Sie kontinuierlich auf die "OK" Taste.
Die Installation für den Monitor ist nun beendet.
Microsoft® Windows® 2000 Betriebssystem
Wenn auf Ihrem Monitor "Digitale Signatur nicht gefunden" zu sehen ist, befolgen Sie diese
Schritte.
Wählen Sie die "OK"-Taste im "Diskette einlegen"-Fenster.
Klicken Sie auf die "Durchsuchen"-Taste im "Benötigte Datei"-Fenster.
Wählen Sie A:(D:\Driver), klicken Sie auf die "Öffnen"-Taste und dann auf die "OK"-Taste.
Anleitung zur manuellen Monitor-Installation
Klicken Sie auf "Start", "Einstellungen", "Systemsteuerung".
Doppelklicken Sie auf das "Anzeige"-Icon.
Wählen Sie die "Einstellungen"-Registerkarte, dann klicken Sie auf "Erweitert".
Wählen Sie "Monitor".
Fall1 : Wenn die "Eigenschaften"-Taste nicht aktiv ist, bedeutet dies, daß Ihr Monitor richtig
konfiguriert ist. Hören Sie bitte mit der Installation auf.
Fall2 : Wenn die "Eigenschaften"-Taste aktiv ist, klicken Sie auf die "Eigenschaften"-Taste. Bitte
führen Sie die folgenden Schritte nacheinander aus.
Klicken Sie auf "Treiber", dann auf "Treiber aktualisieren", dann klicken Sie auf die "Weiter"-Taste.
Wählen Sie "Eine Liste der bekannten Treiber für dieses Gerät anzeigen, um so einen bestimmten
Treiber auswählen zu können", dann klicken Sie auf "Weiter" und dann auf "Diskette".
Klicken Sie auf die "Durchsuchen"-Taste, dann wählen Sie A:\(D:\driver).
Klicken Sie auf die "Öffnen"-Taste und dann auf die "OK"-Taste.
Wählen Sie Ihr Monitormodell und klicken Sie auf die "Weiter"-Taste, dann klicken Sie auf die
"Weiter"-Taste.
Klicken Sie auf die "Fertigstellen"-Taste, dann die "Schließen"-Taste.
Wenn das "Digitale Signatur nicht gefunden"-Fenster zu sehen ist, dann klicken Sie auf die "Ja"Taste. Daraufhin klicken Sie auf die "Fertigstellen"-Taste, dann die "Schließen"-Taste.
Microsoft® Windows® Millennium Betriebssystem
Klicken Sie auf "Start", "Einstellungen", "Systemsteuerung".
Doppelklicken Sie auf das "Anzeige"-Icon.
Wählen Sie die "Einstellungen"-Registerkarte, dann klicken Sie auf "Erweitert".
Wählen Sie die "Monitor" Taste.
Klicken Sie auf die "Ändern" Taste in dem "Monitor Type" Bereich.
Gehen Sie auf den "Treiber lokalisieren".
Gehen Sie auf "Zeigen Sie die Treibereigenschaften…" und dann klicken Sie auf die "Nächste"
Taste.
Klicken Sie auf "Besitze eine Diskette".
Spezialisieren Sie auf A:\(D:\driver) und dann klicken Sie auf die "OK" Taste.
Wählen Sie "Zeigen Sie alle Geräte Monitor aus, dass dem System entspricht. Danach klicken
Sie auf "OK".
Fahren Sie fort, indem Sie auf die "Schliessen"Taste drücken und klicken Sie auf die "OK" Taste
wenn Sie das Dialogsfenster für das Display-Eigenschaften beenden möchten.
Microsoft® Windows® NT Betriebssystem
Klicken Sie auf "Start", "Einstellungen", "Systemsteuerung", und doppelklicken Sie dann auf
"Anzeige".
Im "Registrierungsinformation anzeigen"-Fenster klicken Sie auf die "Einstellungen"Registerkarte, dann auf "Alle Modi anzeigen".
Wählen Sie den von Ihnen gewünschten Modus ("Auflösung", "Anzahl der Farben" und
"Vertikalfrequenz") und klicken Sie dann auf "OK".
Wenn der Bildschirm normal funktioniert, nachdem Sie auf "Test" geklickt haben, klicken Sie auf
die Schaltfläche "Apply" (Übernehmen). Sollte der Bildschirm nicht normal sein, verändern Sie
den Modus (niedrigerer Auflösungs-, Farb- oder Frequenzmodus).
Wenn es bei "Alle Modi anzeigen" keinen Modus gibt, wählen Sie die Höhe der
Auflösung und Vertikalfrequenz anhand der Voreingestellte Anzeigemodi in dieser
Bedienungsanleitung.
Linux Betriebssystem
Um X-Windows auszuführen, benötigen Sie die X86Config-Datei, welches eine Art von
Systemkonfigurationsdatei ist.
"Eingabe"-Taste drücken beim ersten und zweiten Bild nach Ausführung der "X86Config"-Datei.
Das dritte Bild ist für das "Einstellen der Maus".
Stellen Sie eine Maus für Ihren Computer ein.
Das nächste Bild ist für "Tastatur auswählen".
Stellen Sie eine Tastatur für Ihren Computer ein.
Das nächste Bild ist für "Einstellen des Monitors".
Zuerst stellen Sie eine "Horizontalfrequenz" für Ihren Monitor ein. (Sie können die Frequenz
direkt eingeben.)
Stellen Sie eine "Vertikalfrequenz" für Ihren Monitor ein. (Sie können die Frequenz direkt
eingeben.)
Geben Sie die "Modellbezeichnung Ihres Monitors" ein. Diese Information wird keinen Einfluß auf
die eigentliche Benutzung von X-Windows haben.
Das Aufstellen Ihres Monitors ist "fertiggestellt"
"Ausführen" von X-Windows, nachdem Sie sonstige erforderliche Hardware eingestellt haben.
Natural Color
Natural Color Software Programm
Bei der Benutzung eines PCs kommt es häufig vor, daß der Farbeffekt des Druckers oder die
Aufzeichnung eines Scanners bzw. einer Digitalkamera nicht wie auf dem Monitor erscheint. Die
Natural Color S/W ist die Lösung für dieses Problem. Dieses Programm ist ein
Farbverwaltungssystem, daß von Samsung Electronics mit Zusammenarbeit von Korea Electronics &
Telecommunications Forschungsinstitut (ETRI) entwickelt wurde. Dieses System ist nur bei einem
Samsung Monitor anwendbar und ermöglicht, daß die Farbe des Bildes auf dem Monitor den
gleichen Effekt zeigt, wie auf dem gedruckten bzw. gescannten Bild.
Bitte schauen Sie auf die Hilfe (F1) Funktion in dem Software Programm für weitere Informationen.
Installation der Natural Color Software
Legen Sie die CD, die mit dem Samsung Monitor beigefügt ist, in den CD-ROM Treiber ein. Das
Installationsprogramm erscheint automatisch auf dem Bildschirm. Klicken Sie auf das Natural Color,
um das Programm zu installieren.
Um das Programm manuell zu installieren, legen Sie die dem Samsung-Monitor beigefügte CD-ROM
in das CD-ROM-Laufwerk ein, klicken Sie in Windows auf "Start", und wählen Sie die Option
"Run..." (Ausführen...) aus.
Geben Sie D:\Color\NCProSetup.exe ein und dann drücken Sie auf die Eingabe taste.
(Wenn der Treiber, wo die CD angetrieben wird nicht D:\ sein sollte, müssen Sie den entsprechenden
Treiber eingeben.)
Wie Sie das Natural Color software Programm löschen.
Wählen Sie im Menü "Start" die Optionen "Settings" (Einstellungen) / "Control
Panel" (Systemsteuerung) aus, und doppelklicken Sie auf "Add/Remove Programs" (Software).
Wählen Sie Natural Color aus der Liste aus und dann klicken Sie auf das [Add/Delete] Zeichen.
MagicTune™
Installation
1. Legen Sie die Installations-CD in das CD-ROM-Laufwerk ein.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Klicken Sie auf die MagicTune™ Installationsdatei.
Wählen Sie die Installationssprache aus und klicken Sie auf "Weiter".
Wenn das Fenster des InstallShield-Assistenten angezeigt wird, klicken Sie auf "Next".
Markieren Sie "Ich bin mit den Bedingungen dieser Lizenzvereinbarung einverstanden" ,
um die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren.
Wählen Sie einen Ordner aus, in den das MagicTune™ Programm installiert werden soll.
Klicken Sie auf "Installieren".
Das Fenster "Setup-Status" erscheint.
Klicken Sie auf „Fertig stellen“.
Wenn die Installation abgeschlossen ist, erscheint das Programmsymbol von MagicTune™ auf Ihrem Desktop.
Doppelklicken Sie auf das Symbol, um das Programm zu starten.
Je nach den Spezifikationen des Computersystems oder Monitors
erscheint manchmal das MagicTune™-Ausführungssymbol nicht.
Drücken Sie in diesem Fall die Taste F5.
Probleme bei der Installation (MagicTune™)
Die Installation von MagicTune™ kann von solchen Faktoren wie Grafikkarte, Motherboard und
Netzwerkumgebung beeinflusst werden.
Systemanforderungen
Betriebssysteme
z
z
z
z
Windows 2000
Windows XP Home Edition
Windows XP Professional
Windows Vista™
Zur Verwendung von MagicTune™ wird Windows®2000 oder höher
empfohlen.
Hardware
z
z
32 MB Arbeitsspeicher oder mehr
60 MB Festplattenspeicherplatz oder mehr
* Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die MagicTune™ Internetseite.
Deinstallieren
Das MagicTune™ Programm kann nur über "Programme hinzufügen oder entfernen" unter Software in der
Windows® Systemsteuerung entfernt werden.
Gehen Sie wie folgt vor, um MagicTune™ zu entfernen.
1. Klicken Sie in der [Task-Leiste] auf [Start] -> [Einstellungen] -> [Systemsteuerung] > [Software]. Wenn
das Programm unter Windows® XP läuft, klicken Sie im [Start]-Menü auf [Systemsteuerung] ->
[Software].
2. Klicken Sie im Fenster [Software] auf das Symbol "Programme hinzufügen oder entfernen".
3. Scrollen Sie im Fenster "Programme hinzufügen oder entfernen" nach unten, um "MagicTune™" zu
wählen. Klicken Sie darauf, um es zu markieren.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Ändern/Entfernen", um das Programm zu entfernen.
5. Klicken Sie auf "Ja", um die Deinstallation zu starten.
6. Warten Sie, bis das Dialogfenster "Deinstallation abgeschlossen" erscheint.
Besuchen Sie bitte die MagicTune™ Internetseite für technischen Support der MagicTune™ Software,
FAQs (Häufig gestellte Fragen) und Software-Upgrades.
Steuerelemente
[
] Öffnet das OSD-Menü. Dient außerdem zum Beenden des OSD-Menüs und
zur Rückkehr in das vorherige Menü.
[
] Mit diesen Tasten werden die Parameter im Menü eingestellt.
[ ] Aktivieren Sie mit dieser Taste das hervorgehobene Menuelement.
[AUTO] Wenn die Taste AUTO gedrückt wird, erscheint der Bildschirm für die
automatische Einstellung, wie in der Animation (Mitte) gezeigt.
Direktzugriffsfunktionen
AUTO
Menü
Inhaltsverzeichnis
Wenn die Taste AUTO gedrückt wird, erscheint der Bildschirm für die
automatische Einstellung, wie in der Animation (Mitte) gezeigt.
Die Werte für „fine“ (fein), „coarse“ (grob) und „position“ (Bildlage) werden
automatisch angepasst.
Nur im Analog-Modus verfügbar
AUTO
Wenn die automatische Einstellung nicht ordnungsgemäß funktioniert, drücken
Sie die AUTO-Taste noch einmal, um das Bild mit größerer Genauigkeit zu
justieren.
Wenn Sie die Auflösung über das Bedienfeld ändern, wird die Auto-Funktion
automatisch ausgeführt.
OSD-Lock und -Freigabe
Beim Drücken von AUTO nach dem Sperren des OSD
Beim Drücken von MENU nach dem Sperren des OSD
Menü
Inhaltsverzeichnis
Diese Funktion sperrt die OSD, um die aktuellen Einstellungen beizubehalten
bzw. Andere davon abzuhalten, diese zu verändern.
Sperren: Halten Sie diesen Menüschaltfläche mehr als fünf (5) Sekunden
gedrückt, um die OSD-Einstellungssperre zu aktivieren.
OSD-Lock und Freigabe
Entsperren: Halten Sie diesen Menüschaltfläche mehr als fünf (5) Sekunden
gedrückt, um die OSD-Einstellungssperre zu deaktivieren.
Auch bei aktivierter Einstellungssperre für das Bildschirmmenü können
Sie die Helligkeit und den Kontrast sowie Benutzerd. Taste ( ) mit der
Direkt-Taste einstellen.
Benutzed. Taste
Menü
Inhaltsverzeichnis
Sie können die Funktionszuweisung der Taste Benutzerdef. entsprechend Ihren
Wünschen anpassen.
Benutzed.
Taste
Zur Anzeige des Fensters der Funktion, die nach Drücken von [ ] ausgeführt
wird, wenn Sie die benutzerdefinierte Taste mit einer Funktion belegt haben,
klicken Sie auf den Namen der verschiedenen Funktionen.
(MagicBright - MagicColor - Farbeffekt)
You can configure the customized key for a required function via Setup >
Benutzed. Taste.
Lautstärke
Menü
Lautstärke
Inhaltsverzeichnis
Mithilfe dieser Schaltfläche stellen Sie die gewünschte Lautstärke ein.
SOURCE
Menü
SOURCE
Inhaltsverzeichnis
Schaltet die LED für Eingangssignal ein, das zurzeit angezeigt wird.
(Analog/Client)
OSD-Funktionen
Bild
Helligkeit
Kontrast
MagicBright
Farbe
MagicColor
Farbtemp.
Farbanpassung Farbeffekt
Gamma
Bild
Grob
Fein
Schärfe
H-Position
V-Position
OSD
Sprache
H-Position
V-Position
Transparenz
Anz. dauer
Benutzed.
Taste
Einstellungen Reset
Information
Bild
Menü
Inhaltsverzeichnis
Sie können die Bildschirmmenüs nutzen, um die Helligkeit nach
Ihren persönlichen Vorlieben zu ändern.
Helligkeit
Direktsteuerungsfunktionen : Wenn das Bildschirmmenü nicht
angezeigt wird, drücken Sie diese Taste zur Einstellung der
Helligkeit.
MENU →
Kontrast
→
→
,
→ MENU
Sie können die Bildschirmmenüs nutzen, um den Kontrast nach
Ihren persönlichen Vorlieben zu ändern.
( In den MagicColor-Modi Vollständig und Intelligent nicht
verfügbar. )
MENU →
→
,
→
→
,
→ MENU
Drücken Sie die Taste , um nacheinander zu den verfügbaren
vorkonfigurierten Modi zu wechseln.
Mit der neuen MagicBright-Funktion können Sie die
Bildschirmeigenschaften abhängig vom angezeigten
Programminhalt für ein optimales Fernseherlebnis anpassen.
Zur Zeit sind sieben verschiedene Modi verfügbar:
Benutzerdef., Text, Internet, Game, Sport, Film und
Optimalkontrast. Für jeden Modus ist ein Helligkeitswert
voreingestellt. Sie können die sieben verschiedenen Modi
einfach durch Drücken der Benutzed. Taste aufrufen.
Wiedergabe /
Stopp
Benutzerdef.
MagicBright
Auch wenn die Werte von unseren
Ingenieuren mit größter Sorgfalt bestimmt
wurden, sind die eingestellten Werte
möglicherweise dennoch für Ihren
individuellen Geschmack ungeeignet.
Wenn dies der Fall ist, stellen Sie die
Helligkeit und den Kontrast mithilfe des
OSD-Menüs ein.
Text
Für Dokumente oder Arbeiten, die
überwiegend Text enthalten.
Internet
Zur Anzeige einer Mischung aus Bildern
oder Grafiken und Text.
Game
Für bewegte Bilder wie bei Spielen..
Sport
Für bewegte Bilder wie bei
Sportsendungen.
Film
Für bewegten Bilder wie bei DVD oder
Video-CD.
Optimalkontrast Mit der Funktion Optimalkontrast wird
das eingehende Bildsignal ausgewertet
und so eingestellt, dass ein optimaler
Kontrast erzielt wird.
MENU →
→
,
→
→
,
→ MENU
Farbe
Menü
Inhaltsverzeichnis
MagicColor ist eine neue Technologie, die Samsung eigens zur
Verbesserung des digitalen Bildes und für eine optimierte
Farbdarstellung entwickelt hat, ohne dass die Bildqualität
darunter leidet.
MagicColor
Aus
Demo
Kehrt zum ursprünglichen Modus zurück.
Wie der Bildschirm vor der Anwendung von
MagicColor aussieht, erscheint auf der rechten
Seite, und wie er nach der Anwendung von
MagicColor aussieht - auf der linken Seite.
Vollständig Sorgt nicht nur für lebendige natürliche Farben,
sondern gibt auch Hauttöne wirklichkeitsgetreu
und gestochen scharf wieder.
Intelligent Für lebendige natürliche Farben, die gestochen
scharf sind.
Der Ton der Farben kann geändert werden; hierfür stehen vier
Wiedergabe /
Stopp
Farbtemp.
Optionen zur Auswahl – Kalt , Normal, Warm und Benutzerdef.
( In den MagicColor-Modi Vollständig und Intelligent nicht
verfügbar. )
MENU →
Farbanpassung
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
Folgen Sie diese Anweisung, um individuell Rot (R), Grün (G),
Blau (B) Farben einstzustellen. -Rot (R), Grün (G), Blau (B)
( In den MagicColor-Modi Vollständig und Intelligent nicht
verfügbar. )
MENU →
,
→
→
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
Durch Ändern der Bildschirmfarben können Sie die allgemeine
Stimmung verändern.
( Nicht verfügbar im Modus MagicColor von Vollständig und
Intelligent. )
- Aus
- Graustufen
- Grün
- Aqua
- Sepia
Farbeffekt
Aus
Hiermit wird der Bildschirm beim Einstellen der
Bildschirmeffekte auf eine achromatische Farbe
eingestellt.
Graustufen Es wird ein Schwarzweißbild (Standardfarben)
angezeigt.
Grün
Hiermit wird der Farbeffekt "Grün" auf den
Schwarzweiß-Bildschirm angewendet.
Aqua
Hiermit wird der Farbeffekt "Aqua" auf den
Schwarzweiß-Bildschirm angewendet.
Sepia
Hiermit wird der Farbeffekt "Sepia" auf den
Schwarzweiß-Bildschirm angewendet.
MENU →
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
Durch die Gamma-Korrektur wird die Luminanz von Farben mit
mittlerer Lumninanz angepasst.
Gamma
- Modus 1
- Modus 2
- Modus 3
MENU →
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
Bild
( In den MagicColor-Modi Vollständig und Intelligent nicht verfügbar. )
Wiedergabe /
Menü
Grob
Inhaltsverzeichnis
Stopp
Entfernt Störungen, wie z. B. vertikale Streifen.
Bei der Grobeinstellung wird unter Umständen der
gesamte Bildbereich verschoben. Mithilfe des Menüs
„Horizontal Control“ können Sie den Bildbereich wieder
zentrieren.
Nur im Analog-Modus verfügbar
MENU →
Fein
,
→
→
→
,
→ MENU
Entfernt Störungen, wie z. B. horizontale Streifen.
Wenn die Störung auch nach der Fein-Einstellung
bestehen bleibt, wiederholen Sie die Feineinstellung nach
dem Anpassen der Frequenz (Taktgeschwindigkeit).
Nur im Analog-Modus verfügbar
MENU →
Schärfe
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
Folgen Sie diesen Anweisungen, um die Klarheit des
Bildes zu ändern.
MENU →
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
Um die Position der Horizontale auf dem Bildschirm zu
ändern, machen Sie folgendes.
H-Position
Nur im Analog-Modus verfügbar
MENU →
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
Um die Position der Bildfläche auf dem Bildschirm zu
ändern, machen Sie folgendes.
V-Position
Nur im Analog-Modus verfügbar
MENU →
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
OSD
Menü
Inhaltsverzeichnis
Sie können eine von neun Sprachen auswählen.
Wiedergabe /
Stopp
Die von Ihnen gewählte Sprache betrifft nur die Sprache vom
OSD-Bildschirmmenü. Die vom Computer benutzte Software ist
also nicht betroffen.
Sprache
MENU →
H-Position
→
,
→ MENU
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
Wechseln Sie die Undurchsichtigkeit des Hintergrundes von
dem OSD.
MENU →
Anz. dauer
→
Sie können die Bildfläche Lage des Menüfensters wechseln,
indem Sie das OSD-Menü anwählen.
MENU →
Transparenz
→
Sie können die Horizontale Lage des Menüfensters wechseln,
indem Sie das OSD-Menü anwählen.
MENU →
V-Position
,
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
Das Menü schaltet sich automatisch aus, wenn keine
Einstellung innerhalb eines bestimmten Zeitraumes nicht
gemacht wird.
Sie können Sie Zeit einstellen, nach wievielen Sekunden das
Menü auschalten soll.
- 5 Sek., 10 Sek., 20 Sek., 200 Sek.
MENU →
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
Einstellungen
Menü
Inhaltsverzeichnis
Setzt das Gerät auf die Werkseinstellungen zurück.
Reset
- Nein
- Ja
MENU →
Benutzed. Taste
→
→
→
,
→ MENU
Sie können eine Funktion festlegen, die aktiviert wird,
wenn Sie die Benutzed. Taste( )drücken.
MENU →
Information
,
,
→
→
,
→
→
,
→ MENU
Wiedergabe /
Stopp
Menü
Information
Inhaltsverzeichnis
Zeigt eine Videoquelle und die Auflösung im Bildschirmmenü.
MENU →
,
Checkliste
Bevor Sie sich an den Kundendienst wenden, versuchen Sie, das Problem anhand der Informationen in
diesem Abschnitt selbst zu beheben. Sollten Sie Unterstützung benötigen, rufen Sie bitte die
Telefonnummer auf der Garantiekarte oder die Telefonnummer im Auskunftsteil an oder setzen Sie sich
mit Ihrem Händler in Verbindung.
Symptom
Kein Bild.
Ich kann den
Monitor nicht
einschalten.
Checkliste
Lösusng
Ist das Netzkabel richtig
angeschlossen?
Überprüfen Sie die Netzkabelverbindung und
Stromversorgung.
Ist auf dem Bildschirm
"Signalkabel berprfen" zu
sehen?
Überprüfen Sie die Signalkabelverbindung.
Wenn das Gerät
eingeschaltet ist, booten
Sie den Computer
erneut, um das zuerst
erscheinende Bild (den
Login-Bildschirm) zu
sehen.
Wenn das erste Bild (der Login-Bildschirm)
erscheint, booten Sie den Computer im geeigneten
Modus (dem abgesicherten Modus für Windows
ME/2000/XP) und ändern Sie dann die Frequenz
der Videokarte.
(Orientieren Sie sich an den voreingestellten
Anzeigemodi.)
Wenn das erste Bild (der Login-Bildschirm) nicht
erscheint, wenden Sie sich an ein
Kundendienstzentrum oder Ihren Händler.
Ist auf dem Bildschirm
"ungeeign", "Modus.
Empfohlener Modus
1280 x 1024 60 Hz" zu
sehen?
Diese Meldung erscheint, wenn das Signal von der
Videokarte die maximale Auflösung und Frequenz
übersteigt.
Stellen Sie die dem Monitor angemessene
maximale Auflösung und Frequenz ein.
Wenn die Anzeige SXGA oder 75 Hz
überschreitet, wird die Meldung "ungeeign.
Modus", "Empfohlener Modus 1280 x 1024 60 Hz"
angezeigt. Wenn die Anzeige 85 Hz überschreitet,
funktioniert der Bildschirm zwar ordnungsgemäß,
aber die Meldung "ungeeign. Modus",
"Empfohlener Modus 1280 x 1024 60 Hz"
erscheint eine Minute lang und wird dann
ausgeblendet.
Bitte wechseln Sie in dieser einen Minute zum
empfohlenen Modus.
( Die Meldung wird nochmals angezeigt, wenn das
System neu gebootet wird. )
Es ist kein Bild auf dem
Der Monitor befindet sich im Energiesparmodus.
Bildschirm.
Leuchtet die
Betriebsanzeige am
Monitor im Abstand von
1 Sekunde auf?
Drücken Sie eine Taste auf der Tastatur oder
bewegen Sie die Maus, um den Monitor zu
aktivieren und das Bild auf dem Bildschirm
wiederherzustellen.
Wenn immer noch kein Bild angezeigt wird,
drücken Sie die Taste 'SOURCE'. Drücken Sie
anschließend erneut eine beliebige Taste auf der
Tastatur, um den Monitor zu aktivieren und das
Monitorbild wiederherzustellen.
Ich kann die
Anzeige auf dem
Bildschirm nicht
sehen.
Haben Sie das
Bildschirmanzeige(OSD)-Menü gesperrt,
um Veränderungen zu
vermeiden?
Entsperren Sie das OSD, indem
Sie die [
] taste mindestens
5 Sekunden gedrückt halten.
Die Farben auf dem
Bildschirm sind
merkwürdig oder
nur schwarz und
weiß.
Zeigt der Bildschirm nur
eine Farbe, als ob man
durch Cellophanpapier
auf den Bildschirm sieht?
Überprüfen Sie die Signalkabelverbindung.
Sind die Farben auf dem
Bildschirm nach der
Benutzung eines
Programms oder
aufgrund eines
Zusammenstoßes
zwischen Anwendungen
merkwürdig geworden?
Booten Sie den Computer neu.
Wurde die Videokarte
richtig eingestellt?
Stellen Sie die Videokarte anhand des
Videokartenhandbuchs ein.
Haben Sie die
Videokarte oder den
Treiber geändert?
Stellen Sie Position und Größe anhand der
Bildschirmanzeige ein.
Haben Sie die Auflösung
oder Frequenz des
Monitors eingestellt?
Stellen Sie die Auflösung und Frequenz der
Videokarte ein.
(Orientieren Sie sich an den voreingestellten
Anzeigemodi.)
Der Bildschirm ist
plötzlich
unausgewogen
geworden.
Vergewissern Sie sich, daß die Videokarte
vollständig in ihren Schlitz eingeführt ist.
Das Bild kann aufgrund des Taktes der Grafikkartensignale unbalanciert sein.
Stellen Sie die Lage mithilfe des Bildschirmmenüs neu ein.
Der Bildschirm ist
unscharf oder die
Bildschirmanzeige
kann nicht
eingestellt werden.
Haben Sie die Auflösung
oder Frequenz des
Monitors eingestellt?
Stellen Sie die Auflösung und Frequenz der
Videokarte ein.
(Orientieren Sie sich an den voreingestellten
Anzeigemodi.)
Die LED blinkt auf,
aber es ist kein Bild
auf dem Bildschirm.
Ist die Frequenz richtig
eingestellt, wenn Sie den
Anzeigemodus im Menü
überprüfen?
Stellen Sie die Frequenz anhand
des Videokartenhandbuchs und der
voreingestellten Anzeigemodi.
( Die maximale Frequenz im
Verhältnis zur Auflösung kann von
Produkt zu Produkt unterschiedlich
sein. )
Auf dem Bildschirm
werden nur 16
Farben gezeigt. Die
Bildschirmfarben
haben sich nach
Änderung der
Videokarte
geändert.
Es gibt die folgende
Meldung:
Wurden die WindowsFarben richtig
eingestellt?
Windows XP :
Einstellen der Auflösung unter Control Panel
(Systemsteuerung) → Appearance and Themes
(Darstellung und Designs) → Display (Anzeige) →
Settings (Einstellungen).
Windows ME/2000 :
Einstellen der Auflösung unter Control Panel
(Systemsteuerung) → Display (Anzeige) →
Settings (Einstellungen).
Wurde die Videokarte
richtig eingestellt?
Stellen Sie die Videokarte anhand des
Videokartenhandbuchs ein.
Haben Sie den
Monitortreiber installiert?
Installieren Sie den Monitortreiber gemäß der
Teiber-Installationsanleitung.
"Unbekannter
Monitor, Plug & Play
(VESA DDC)Monitor gefunden".
Konsultieren Sie das
Videokartenhandbuch,
um zu sehen, ob die Plug
& Play (VESA DDC)Funktion unterstützt wird.
Installieren Sie den Monitortreiber gemäß der
Teiber-Installationsanleitung.
Gehen Sie
folgendermaßen
vor, wenn
MagicTune™ nicht
ordnungsgemäß
funktioniert.
Die MagicTune™Funktion ist nur wirksam
bei PCs (VGA) mit einem
WindowsBetriebssystem, das
Plug-and-Play
unterstützt.
* Ob Ihr PC die MagicTune™-Funktion unterstützt,
können Sie wie folgt feststellen (unter Windows™
XP):
Systemsteuerung → Leistung und Wartung →
System → Hardware → Geräte-Manager →
Monitore. Wurde der Plug-and-Play-Monitor
gelöscht, müssen Sie mit dem HardwareAssistenten den 'Plug-and-Play-Monitor' suchen.
MagicTune™ ist eine zusätzliche Monitorsoftware.
Einige Grafikkarten unterstützen möglicherweise
den Monitor nicht. Wenn Sie Probleme mit der
Grafikkarte haben, überprüfen Sie, ob Ihre
Grafikkarte in der Liste der kompatiblen
Grafikkarten aufgeführt ist, die sich auf unserer
Website befindet.
http://www.samsung.com/monitor/magictune
heruntergeladen werden.
MagicTune™
funktioniert nicht
ordnungsgemäß.
Haben Sie den Computer
oder die Grafikkarte
gewechselt?
Laden Sie die aktuelle Programmversion herunter.
Das Programm kann unter
http://www.samsung.com/monitor/magictune
heruntergeladen werden.
Haben Sie das
Programm installiert?
Starten Sie den Computer nach der Installation
neu. Wenn bereits eine Kopie des Programms
installiert ist, müssen Sie diese deinstallieren, dann
den Computer neu starten und anschließend das
Programm nochmals installieren.Sie müssen den
Computer neu starten, damit er nach dem
Installieren oder dem Deinstallieren des
Programms normal funktioniert.
Besuchen Sie unsere Website, und laden Sie die Installationssoftware für MagicTune™ MAC herunter.
Fehlerbehebung beim Client Monitor
Symptom
Fehlerbehebung
Der Bildschirm wird
nicht angezeigt,
wenn ich in den
Client-Modus
wechsle.
Beim Einschalten dauert es über 30 Sekunden, bis die Netzwerkfunktionen
aktiviert sind, und der Bildschirm wird erst nach ca. 3 bis 4 Sekunden angezeigt.
Warten Sie nach dem Einschalten 30 Sekunden, und versuchen Sie dann, die
Modi erneut zu wechseln.
Wenn das Betriebssystem aufgrund einer Beschädigung von Windows nicht
startet oder wenn ein blauer Bildschirm angezeigt wird, laden Sie das
Betriebssystem XPe von dieser Website herunter und stellen damit das
Betriebssystem wieder her : http://www.syncsight.com
Der ClientBildschirm wird
angezeigt, ich kann
jedoch keine
Verbindung zum
Server herstellen.
1) Überprüfen Sie, ob die LED des Hub-Anschlusses blinkt, an den das LANKabel angeschlossen ist. Wenn sie nicht blinkt, bedeutet dies, dass die LANVerbindung unterbrochen ist. Stellen Sie in diesem Fall die Verbindung mit
einem anderen LAN-Kabel her.
2) Überprüfen Sie, ob die Einstellungen unter "Einstellungen", "Netzwerk"
ordnungsgemäß vorgenommen wurden. Die Standardeinstellung lautet "DHCP".
Wenn in Ihrem Netzwerk eine statische IP-Adresse verwendet wird, wählen Sie
"Folgende IP-Adresse verwenden" aus, und geben Sie dann die entsprechenden
Informationen zur IP-Adresse ein.
3) Überprüfen Sie, ob der auf der Registerkarte "Remotedesktop" unter
"Einstellungen" festgelegte "Benutzername" und das "Kennwort" mit den
Angaben für den Host-PC übereinstimmen. Geben Sie andernfalls
"Benutzername" und "Kennwort" für den "Remotedesktop" in Übereinstimmung
mit den Angaben für den Host-PC ein.
Ich kann über den
Client-Bildschirm
nicht auf das
Internet zugreifen.
1) Überprüfen Sie, ob die LED des Hub-Anschlusses blinkt, an den das LANKabel angeschlossen ist. Wenn sie nicht blinkt, bedeutet dies, dass die LANVerbindung unterbrochen ist. Stellen Sie in diesem Fall die Verbindung mit
einem anderen LAN-Kabel her.
2) Überprüfen Sie, ob die Einstellungen der Registerkarte "Netzwerk" unter
"Einstellungen" ordnungsgemäß vorgenommen wurden. Die Standardeinstellung
lautet "DHCP". Wenn in Ihrem Netzwerk eine statische IP-Adresse verwendet
wird, wählen Sie "Folgende IP-Adresse verwenden" aus, und geben Sie dann die
entsprechenden Informationen zur IP-Adresse ein.
Inhalte (Video,
Ton) auf dem
Server werden auf
dem Client Monitor
nicht
ordnungsgemäß
wiedergegeben.
Das liegt daran, dass die Daten über das LAN übertragen werden. Überprüfen
Sie den LAN-Verbindungsstatus.
Ich habe ein
digitales Gerät,
z. B. eine
Digitalkamera,
einen Camcorder
oder einen USBSpeicher an den
USB-Anschluss
angeschlossen,
aber es funktioniert
nicht.
Dieses Modell unterstützt USB-Geräte, die Wechseldatenträgerfunktionen ohne
zusätzliche Treiberinstallation unterstützen. Überprüfen Sie, ob das Gerät, zu
dem Sie eine Verbindung herstellen möchten, ein Gerät ist, das die
Wechseldatenträgerfunktion ohne eine zusätzliche Treiberinstallation unterstützt.
Die Dateiliste wird
nicht angezeigt.
1) Überprüfen Sie die Dateien auf der Smartcard. Wenn ausschließlich anormale
Dateien vorhanden sind (z. B. Dateien mit 0 KByte, defekte JPEG-Dateien),
werden die Dateien auf dem Bildschirm nicht angezeigt.
2) Die zum Anzeigen erforderliche Zeit hängt von der Größe der Datei ab.
Warten Sie einen Moment.
3) Überprüfen Sie, ob das Format der Datei vom Client Monitor unterstützt wird.
Wenn die Erweiterung der Datei geändert wurde, wird die Datei nicht
wiedergegeben.
Überprüfen Sie die folgenden Punkte, wenn es Probleme mit dem Monitor gibt.
Überprüfen Sie, ob Netz- und Signalkabel richtig mit dem Computer verbunden sind.
Überprüfen Sie, ob der Computer beim Booten mehr als drei Pieptöne verlauten läßt.
(Wenn ja, fordern Sie technische Unterstützung für die Hauptplatine des Computers an.)
Wenn Sie eine neue Videokarte installiert haben oder wenn Sie den PC zusammengebaut haben,
überprüfen Sie, ob Sie den Adapter-(Video)-Treiber und den Monitortreiber installiert haben.
Überprüfen Sie, ob die Abtastfrequenz des Video-Bildschirms auf 56 Hz – 75 Hz festgelegt ist.
(Gehen Sie nicht über 75 Hz, wenn Sie die maximale Auflösung verwenden.)
Wenn Sie Probleme damit haben, den Adapter-(Video)-Treiber zu installieren, booten Sie den
Computer im abgesicherten Modus, entfernen Sie den Anzeige-Adapter bei "Systemsteuerung ™
System ™Geräte-Administrator" und dann booten Sie den Computer neu, um den Adapter-(Video)Treiber erneut zu installieren.
Wenn die Probleme wiederholt auftreten, wenden Sie sich an ein autorisiertes Kundendienstzentrum.
FAQs
Frage
Wie kann ich die Frequenz
verändern?
Antwort
Die Frequenz kann durch Rekonfiguration der Videokarte verändert
werden.
Beachten Sie, daß Videokartenunterstützung je nach Version des
benutzten Treibers unterschiedlich sein kann.
(Entnehmen Sie Einzelheiten dazu dem Computer- oder
Videokartenhandbuch.)
Wie kann ich die Auflösung
einstellen?
Windows XP :
Einstellen der Auflösung unter Control Panel (Systemsteuerung) →
Appearance and Themes (Darstellung und Designs) → Display
(Anzeige) → Settings (Einstellungen).
Windows ME/2000 :
Einstellen der Auflösung unter Control Panel (Systemsteuerung) →
Display (Anzeige) → Settings (Einstellungen).
Erfragen Sie Einzelheiten beim Videokartenhersteller.
Wie kann ich die
Energiesparfunktion
einstellen?
Windows XP :
Einstellen der Auflösung unter Control Panel (Systemsteuerung) →
Appearance and Themes (Darstellung und Designs) → Display
(Anzeige) → Screen Saver (Bildschirmschoner).
Stellen Sie die Funktion beim BIOS-SETUP des Computers oder
Bildschirmschoners ein.
Windows ME/2000 :
Einstellen der Auflösung unter Control Panel (Systemsteuerung) →
Display (Anzeige) → Screen Saver (Bildschirmschoner).
Stellen Sie die Funktion beim BIOS-SETUP des Computers oder
Bildschirmschoners ein.
(Konsultieren Sie das Windows/Computerhandbuch)
Wie wird das Gehäuse und
der LCD-Bildschirm
gereinigt?
Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose und reinigen Sie den
Monitor sodann mit einem weichen Tuch, entweder mit einer
Reinigungslösung oder klarem Wasser.
Hinterlassen Sie keine Reinigungsmittelrückstände und zerkratzen Sie
das Gehäuse nicht. Passen Sie auf, daß kein Wasser in den Monitor
gerät.
Selbsttest
Selbsttestfunktion | Warnhinweise | Umgebung | Nützlicher Hinweis
Es ist eine Selbsttestfunktion bereitgestellt, die es Ihnen gestattet, das richtige Funktionieren des
Monitors zu überprüfen.
Selbsttestfunktion
Schalten Sie sowohl den Computer als auch den Monitor aus.
Ziehen Sie den Videokabelstecker aus der Rückseite des Computers heraus.
Schalten Sie den Monitor ein.
Wenn der Monitor nicht ordnungsgemäß funktioniert, wird in der Abbildung unten ein Feld angezeigt.
Dieses Feld wird im normalen Betrieb angezeigt, wenn das Videokabel sich löst oder beschädigt wird.
Schalten Sie Ihren Monitor aus und schließen Sie das Videokabel wieder an; schalten Sie dann
sowohl den Computer als auch den Monitor ein.
Wenn der Monitorbildschirm nach Ausführung des obigen Vorgangs weiterhin leer bleibt, überprüfen
Sie Ihre Videokarte und Computersystem; Ihr Monitor funktioniert richtig.
Warnhinweise
Wenn etwas mit dem Eingangssignal nicht stimmt, erscheint eine Meldung auf dem Bildschirm oder
der Bildschirm wird leer, obwohl die LED der Betriebsanzeige noch leuchtet. Die Meldung könnte
darauf hinweisen, daß der Monitor außerhalb des Abtastbereichs liegt oder daß Sie das Signalkabel
überprüfen müssen.
Umgebung
Der Standort und die Position des Monitors können die Qualität und andere Funktionen des Monitors
beeinflussen.
Wenn in der Nähe des Monitors Woofer-Lautsprecher stehen, ziehen Sie den Netzstecker des
Woofer und stellen Sie ihn in ein anderes Zimmer.
Entfernen Sie alle elektronischen Geräte wie Radios, Ventilatoren, Uhren und Telefone, die sich im
Umkreis von 3 Fuß (einem Meter) vom Monitor befinden.
Nützlicher Hinweis
Ein Monitor gibt die visuellen Signale wieder, die er vom PC empfängt. Sollten Probleme mit dem PC
oder der Videokarte auftreten, kann dies daher verursachen, daß der Monitor kein Bild anzeigt,
schlechte Farbqualität, Geräusche, Videofrequenz zu hoch!, etc. aufweist. Überprüfen Sie in diesem
Fall zuerst die Ursache des Problems und wenden Sie sich dann an ein Kundendienstzentrum oder
Ihren Händler.
Beurteilung des Monitor-Betriebszustands
Wenn kein Bild auf dem Bildschirm zu sehen ist oder eine "ungeeign. Modus", "Empfohlener Modus
1280 x 1024 60 Hz"-Meldung erscheint, ziehen Sie das Kabel aus dem Computer, während der
Monitor noch eingeschaltet ist.
Wenn eine Meldung auf dem Bildschirm erscheint oder wenn der Bildschirm weiß wird, bedeutet
dies, daß der Monitor in betriebsfähigem Zustand ist.
Überprüfen Sie in diesem Fall, ob das Problem beim Computer liegt.
Technische Daten
Allgemein
Modellbezeichnung
SyncMaster 730XT
LCD-Bildschirm
Grösse
Bildschirmdiagonale 17,0 " (43 cm)
Display Fläche
337,92 mm (H) x 270,336 mm (V)
Pixel Stufe
0,264 mm (H) x 0,264 mm (V)
Synchronisierung
Horizontal
30 - 81 kHz
Vertikal
56 - 75 Hz
Anzeigefarbe
16,2 M Farben
Auflösung
Optimale Auflösung
1280 x 1024@60 Hz
Maximale Auflösung
1280 x 1024@75 Hz
Eingangssignal, Beendet
RGB Analog
0.7 Vp-p ± 5 %
TTL-Pegel (V high ≥ 2.0V, V low ≤ 0.8V)
Maximaler Pixeltakt
140 MHz
Stromverbrauch
100 - 240 V~ (+/- 10 %), 50/60 Hz
Signal Kabel
15pin-to-15pin D-Sub Kabel, trennbar
Abmessungen (B x H x T) / Gewicht
370,0 x 342,3 x 69 mm (Ohne Fuß)
370,0 x 404,3 x 200 mm (mit Standardfuß) / 6,45 Kg
VESA Feste Schnittstelle
100 mm x 100 mm
Ökologisch Berücksichtigung
Betrieb
Temperatur: 10°C - 40°C (50°F - 104°F)
Luftfeuchtigkeit : 10 % - 80 %, nicht kondensierend
Lagerung
Temperatur: -20°C - 45°C (-4°F - 113°F)
Luftfeuchtigkeit : 5 % - 95 %, nicht kondensierend
Plug und Play-Kompatibilität
Dieser Monitor kann mit jedem Plug & Play-kompatiblen System installiert werden. Die Interaktion von
Monitor und Computersystemen bietet die besten Betriebsbedingungen und Monitoreinstellungen. In
den meisten Fällen geht die Monitorinstallation automatisch vonstatten, es sei denn, der Benutzer
möchte andere Einstellungen wählen.
Pixel zulässig
Dieses Produkt verfügt über ein TFT-LC-Display, das mit modernster Halbleitertechnologie hergestellt
wurde und eine Genauigkeit von 1 ppm (ein Millionstel) gewährt. Gelegentlich können rote, grüne, blaue
und weiße Bildpunkte hell erscheinen oder es können schwarze Punkte auftreten. Dies ist kein Zeichen
für schlechte Qualität oder technische Defekte.
Beispielsweise beträgt die Anzahl der in diesem Produkt enthaltenen TFT LCD-Subpixel 3.932.160.
Design und Technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.
Gerät der Klasse B
(Geräte für Informationsverarbeitung und Kommunikation zur privaten Nutzung)
Dieses Produkt entspricht den EMV-Richtlinien für private Nutzung und kann in allen Bereichen, auch
in Wohnbereichen, eingesetzt werden.
(Geräte der Klasse B senden weniger elektromagnetische Störstrahlung aus als Geräte der
Klasse A.)
Client
Element
Spezifikationen
LAN
1 Gbps
USB
2.0 4Ports
Internetbrowser
MS Internet Explorer
Foto
JPEG,BMP
Video
MPEG1,WMV
(höchstens 720p)
Server-Anforderung
Connect Client No
CPU
RAM
Ethernet
OS
Mindestens
SPEC
Kann nur
Serverprogramm
laden
P3 400 MHz
64 Mbyte
1
P4 1.0 GHz
256 Mbyte
2~4
P4 2.4 GHz
512 Mbyte
empfohlen ist
SPEC
5~7
P4 3.0 GHz
1 Gbyte
8~10
P4 3.2 GHz
2 Gbyte
100 Mbps
windows 2003
Server
100 Mbps
windows 2003
Server
Die vorstehenden Angaben beruhen auf Testergebnissen für einen bestimmten Server. Die Angaben
können je sich nach verwendetem Server ändern. Bei einigen Produkten wird möglicherweise das
Betriebssystem nicht unterstützt. Stellen Sie beim Kauf eines Produkts sicher, ob das betreffende
Betriebssystem unterstützt wird.
USB
Verbindungsgeschwindigkeit lokaler Geräte (USB)
Beim Einschalten eines Monitors wird 3 bis 4 Sekunden lang ein leerer Bildschirm angezeigt, bis der
MagicNet-Bildschirm eingeblendet wird.
Wenn Sie den Monitor während des Einschaltvorgangs ausschalten, kann das Gerät beschädigt
werden.
Kompatibilität lokaler Geräte (USB)
Eingabegeräte (HID, Human Interface Devices) : Tastatur, Maus
Massenspeichergeräte (MSC, Mass Storage Class), Geräte, die den SCSI-Befehlssatz (Small
Computer System Interface) verwenden, FAT-Dateisystem (File Allocation Table)
Ausnahme
Einige Hersteller geben fälschlicherweise an, dass ihre Geräte USB-kompatibel seien.
Dieses Gerät verfügt über Ausnahmebehandlungsprozeduren.
Es ist jedoch möglich, dass einige Geräte trotzdem nicht ordnungsgemäß funktionieren.
Einige Hersteller geben fälschlicherweise an, dass ihre Geräte SCSI-kompatibel seien.
Diese Geräte werden vermutlich nicht ordnungsgemäß funktionieren.
USB-Geräte sollten erst dann gekauft werden, wenn sie getestet sind und ihre Kompatibilität bestätigt
wurde.
Energiesparfunktion
Dieser Monitor verfügt über ein integriertes Strommanagementsystem mit der Bezeichnung
PowerSaver. Dieses System spart Energie, indem es Ihren Monitor in einen Modus mit einer
niedrigeren Leistungsaufnahme schaltet, wenn er über einen bestimmten Zeitraum nicht benutzt wird.
Der Monitor wechselt automatisch in den normalen Modus zurück, wenn Sie die Netztaste oder eine
Funktionstaste drücken. Um Energie zu sparen, schalten Sie Ihren Monitor aus, wenn er nicht benutzt
wird oder wenn Sie Ihren Arbeitsplatz für längere Zeit verlassen. Das PowerSaver-System arbeitet
mit einer VESA DPM-kompatiblen, in Ihrem Computer installierten Videokarte. Zur Einstellung dieser
Funktion verwenden Sie ein in Ihrem Computer installiertes Software-Dienstprogramm.
Status
Normalbetrieb
Stromsparmodus
Stromanschluß aus
(Netzschalter)
EPA/ENERGY 2000
Betriebsanzeige
Grün
Schwarz
Schwarz
Stromverbrauch
Unter 70 W
Unter 4.7 W
Unter 2.7 W
Dieses Gerät erfüllt die Bedingungen nach EPA ENERGY STAR® und ist
ENERGY2000-konform, sofern ein Computer mit VESA DPM-Funktionalität
verwendet wird.
Als Partner der ENERGY STAR®-Initiative hat SAMSUNG dieses Gerät als
ein Produkt eingestuft, das den ENERGY STAR®-Richtlinien für
Energieeffizienz entspricht.
Dieser Monitor entspricht den ENERGY STAR-Anforderungen für
integrierte Computer.
Voreingestellte Anzeigemodi
Wenn das vom Computer übermittelte Signal dasselbe ist wie die folgenden voreingestellten
Anzeigemodi, dann wird der Bildschirm automatisch eingestellt. Wenn sich jedoch das Signal davon
unterscheidet, könnte das Bild auf dem Bildschirm verschwinden, während die Betriebsanzeige-LED
leuchtet. Sehen Sie im Videokartenhandbuch nach und stellen Sie den Bildschirm folgendermaßen
ein:
Voreingestellte Anzeigemodi
Horizontalfrequenz
Anzeigemodus
(kHz)
Vertikalfrequenz
(Hz)
Pixeltakt
(MHz)
Sync-Polarität
(H/V)
IBM, 640 x 350
31,469
70,086
25,175
+/-
IBM, 640 x 480
31,469
59,940
25,175
-/-
IBM, 720 x 400
31,469
70,087
28,322
-/+
MAC, 640 x 480
35,000
66,667
30,240
-/-
MAC, 832 x 624
49,726
74,551
57,284
-/-
VESA, 640 x 480
37,861
72,809
31,500
-/-
VESA, 640 x 480
37,500
75,000
31,500
-/-
VESA, 800 x 600
35,156
56,250
36,000
+/+
VESA, 800 x 600
37,879
60,317
40,000
+/+
VESA, 800 x 600
48,077
72,188
50,000
+/+
VESA, 800 x 600
46,875
75,000
49,500
+/+
VESA, 1024 x 768
48,363
60,004
65,000
-/-
VESA, 1024 x 768
56,476
70,069
75,000
-/-
VESA, 1024 x 768
60,023
75,029
78,750
+/+
VESA, 1280 x 1024
63,981
60,020
108,000
+/+
VESA, 1280 x 1024
79,976
75,025
135,000
+/+
Horizontalfrequenz
Die Zeit, die dazu benötigt wird eine Zeile abzutasten, die den rechten
Bildschirmrand horizontal mit dem linken verbindet, wird Horizontalzyklus
genannt, und der Bruch dieses Horizontalzykluswertes nennt sich
Horizontalfrequenz. Einheit : kHz
Vertikalfrequenz
Wie eine Leuchtstofflampe muß der Bildschirm dasselbe Bild viele Male
pro Sekunde wiederholen, um dem Benutzer ein Bild anzuzeigen. Die
Frequenz dieser Wiederholung wird Vertikalfrequenz oder Auffrischrate
genannt. Einheit : Hz
Kontakt zu Samsung
Falls Sie Fragen oder Anregungen zu Samsung-Produkten haben, wenden Sie sich bitte
an den Samsung-Kundendienst.
North America
U.S.A
1-800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com/us
CANADA
1-800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com/ca
MEXICO
01-800-SAMSUNG (726-7864)
http://www.samsung.com/mx
ARGENTINE
0800-333-3733
http://www.samsung.com/ar
BRAZIL
0800-124-421
4004-0000
http://www.samsung.com/br
CHILE
800-SAMSUNG(726-7864)
http://www.samsung.com/cl
COLOMBIA
01-8000112112
http://www.samsung.com/co
COSTA RICA
0-800-507-7267
http://www.samsung.com/latin
ECUADOR
1-800-10-7267
http://www.samsung.com/latin
EL SALVADOR
800-6225
http://www.samsung.com/latin
GUATEMALA
1-800-299-0013
http://www.samsung.com/latin
HONDURAS
800-7919267
http://www.samsung.com/latin
JAMAICA
1-800-234-7267
http://www.samsung.com/latin
NICARAGUA
00-1800-5077267
http://www.samsung.com/latin
PANAMA
800-7267
http://www.samsung.com/latin
PUERTO RICO
1-800-682-3180
http://www.samsung.com/latin
REP. DOMINICA
1-800-751-2676
http://www.samsung.com/latin
Latin America
TRINIDAD &
TOBAGO
1-800-SAMSUNG(726-7864)
http://www.samsung.com/latin
VENEZUELA
0-800-100-5303
http://www.samsung.com/latin
AUSTRIA
0800-SAMSUNG(726-7864)
http://www.samsung.com/at
BELGIUM
02 201 2418
http://www.samsung.com/be
CZECH REPUBLIC
800-726-786 (800 - SAMSUNG)
http://www.samsung.com/cz
DENMARK
70 70 19 70
http://www.samsung.com/dk
EIRE
0818 717 100
http://www.samsung.com/ie
FINLAND
030-6227 515
http://www.samsung.com/fi
FRANCE
3260 SAMSUNG (€ 0,15/Min)
08 25 08 65 65 (€ 0,15/Min)
http://www.samsung.com/fr
GERMANY
01805-SAMSUNG(726-7864) (€
0,14/Min)
http://www.samsung.de
HUNGARY
06-80-SAMSUNG(726-7864)
http://www.samsung.com/hu
ITALIA
800-SAMSUNG(726-7864)
http://www.samsung.com/it
LUXEMBURG
02 261 03 710
http://www.samsung.com/lu
NETHERLANDS
0900 SAMSUNG(726-7864) (€
0,10/Min)
http://www.samsung.com/nl
NORWAY
815-56 480
http://www.samsung.com/no
POLAND
0 801 801 881
022-607-93-33
http://www.samsung.com/pl
PORTUGAL
80820-SAMSUNG(726-7864)
http://www.samsung.com/pt
SLOVAKIA
0800-SAMSUNG(726-7864)
http://www.samsung.com/sk
SPAIN
902-1-SAMSU(72678)
http://www.samsung.com/es
SWEDEN
0771-400 200
http://www.samsung.com/se
SWITZERLAND
0800-SAMSUNG(726-7864)
http://www.samsung.com/ch
U.K
0845 SAMSUNG (7267864)
http://www.samsung.com/uk
ESTONIA
800-7267
http://www.samsung.ee
LATVIA
8000-7267
http://www.samsung.com/lv
LITHUANIA
8-800-77777
http://www.samsung.lt
KAZAKHSTAN
8-10-800-500-55-500
http://www.samsung.com/kz_ru
KYRGYZSTAN
00-800-500-55-500
RUSSIA
8-800-555-55-55
TADJIKISTAN
8-10-800-500-55-500
Europe
CIS
http://www.samsung.ru
UKRAINE
8-800-502-0000
http://www.samsung.ua
UZBEKISTAN
8-10-800-500-55-500
http://www.samsung.com/kz_ru
AUSTRALIA
1300 362 603
http://www.samsung.com/au
http://www.samsung.com/cn
CHINA
800-810-5858
400-810-5858
010- 6475 1880
HONG KONG:3698 - 4698
http://www.samsung.com/hk
INDIA
3030 8282
1-800-3000-8282
1800 110011
http://www.samsung.com/in
INDONESIA
0800-112-8888
http://www.samsung.com/id
JAPAN
0120-327-527
http://www.samsung.com/jp
MALAYSIA
1800-88-9999
http://www.samsung.com/my
NEW ZEALAND
0800 SAMSUNG (0800 726 786)
http://www.samsung.com/nz
PHILIPPINES
1800-10-SAMSUNG(726-7864)
http://www.samsung.com/ph
SINGAPORE
1800-SAMSUNG(726-7864)
http://www.samsung.com/sg
THAILAND
1800-29-3232, 02-689-3232
http://www.samsung.com/th
TAIWAN
0800-329-999
http://www.samsung.com/tw
VIETNAM
1 800 588 889
http://www.samsung.com/vn
SOUTH AFRICA
0860-SAMSUNG(726-7864)
http://www.samsung.com/za
TURKEY
444 77 11
http://www.samsung.com/tr
U.A.E
800-SAMSUNG (726-7864)
8000-4726
http://www.samsung.com/ae
Asia Pacific
Middle East & Africa
Bezeichnungen
Lochmaske
Das Bild auf einem Monitor setzt sich aus roten, grünen und blauen Punkten zusammen. Je dichter
die Punkte, desto höher die Auflösung. Die Entfernung zwischen zwei gleichfarbigen Punkten wird als
'Lochmaskenabstand' bezeichnet. Einheit : mm
Vertikalfrequenz
Der Bildschirm muß mehrere Male pro Sekunde erneuert werden, um für den Benutzer ein Bild zu
erzeugen und anzuzeigen. Die Frequenz dieser Wiederholung pro Sekunde wird Vertikalfrequenz or
Auffrischrate genannt. Einheit : Hz
Beispiel : Wenn dasselbe Licht sich 60 mal pro Sekunde wiederholt, wird dies als 60 Hz angesehen.
Horizontalfrequenz
Die Zeit, die dazu benötigt wird eine Zeile abzutasten, die den rechten Bildschirmrand horizontal mit
dem linken verbindet, wird Horizontalzyklus genannt. Der Bruch dieses Horizontalzykluswertes nennt
sich Horizontalfrequenz. Einheit : kHz
Interlace und Non-Interlace Methode
Wenn die horizontalen Bildschirmzeilen nacheinander von oben nach unten dargestellt werden, wird
das die Non-Interlace-Methode genannt, während das abwechselnde Zeigen aller ungeraden Zeilen
und dann aller geraden Zeilen als die Interlace-Methode bezeichnet wird. Bei der Mehrheit aller
Monitoren wird die Non-Interlace-Methode eingesetzt, um ein klares Bild zu gewährleisten. Die
Interlace-Methode ist dieselbe Methode, die beim Fernseher benutzt wird.
Plug & Play
Dies ist eine Funktion, die dem Benutzer durch automatischen Informationsaustausch zwischen
Computer und Monitor die beste Bildschirmqualität bietet. Dieser Monitor entspricht dem
internationalen Standard VESA DDC für die Plug & Play-Funktion.
Auflösung
Die Zahl der horizontalen und vertikalen Punkte, aus denen sich das Monitorbild zusammensetzt,
wird als 'Auflösung' bezeichnet. Diese Zahl macht eine Aussage über die Genauigkeit der Anzeige.
Eine hohe Auflösung ist vorteilhaft, wenn mehrere Aufgaben ausgeführt werden, da mehr
Bildinformation auf dem Bildschirm gezeigt werden kann.
Beispiel :Wenn die Auflösung 1280 x 1024 ist, bedeutet das, daß der Bildschirm sich aus
1280 horizontalen Punkten (horizontale Auflösung) und 1024 vertikalen Linien
(vertikale Auflösung) zusammensetzt.
Für ein besseres Display
Stellen Sie wie unten beschrieben die Auflösung und Bildwiederholfrequenz in der Systemsteuerung
des Computers so ein, dass Sie ein hochqualitatives Bild erhalten. Bei Darstellungen, deren
maximale Auflösung die TFT-LCD-Qualität nicht erreicht, kann das Bild ungleichmäßig sein.
Auflösung: 1280 x 1024
Vertikalfrequenz (Bildwiederholfrequenz) : 60 Hz
Dieses Produkt verfügt über ein TFT-LCD-Display, das mit modernster Halbleitertechnologie
hergestellt wurde und eine Genauigkeit von 1 ppm (ein Millionstel) gewährt. Gelegentlich können
rote, grüne, blaue und weiße Bildpunkte hell erscheinen oder es können schwarze Punkte auftreten.
Dies ist kein Zeichen für schlechte Qualität oder technische Defekte.
Beispielsweise beträgt die Anzahl der in diesem Produkt enthaltenen TFT LCD-Subpixel
3.932.160.
Zur äußeren Reinigung von Monitor und Bildschirm benutzen Sie bitte die empfohlene kleine Menge
an Reinigungsmittel und einen trockenen weichen Lappen. Wischen Sie das LCD-Display sehr sanft
ab.
Übermäßige Kraftanwendung bei der Reinigung kann das Display beschädigen.
Sollten Sie mit der Bildqualität nicht zufrieden sein, können Sie diese verbessern, indem Sie die
Selbstregulierungsfunktion ausführen. Diese Funktion kann gestartet werden, nachdem die Exit-Taste
gedrückt wurde.
Sollte immer noch Bildrauschen vorhanden sein, benutzen Sie die FEIN/GROB-Einstellung.
Wenn permanent dasselbe Standbild auf dem Bildschirm angezeigt wird, können Nachbilder oder
verschwommene Flecken erscheinen.
Deshalb sollten Sie zum Energiesparmodus wechseln oder einen Bildschirmschoner mit einem
beweglichen Bild einstellen, wenn Sie für längere Zeit nicht am Monitor arbeiten.
Autorisierung
Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind ohne vorherige
Ankündigung vorbehalten.
© 2008 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten.
Reproduktion jeglicher Art ohne schriftliche Einwilligung von Samsung Electronics Co., Ltd. ist
strengstens untersagt.
Samsung Electronics Co., Ltd. haftet nicht für hierin enthaltene Fehler oder für direkt oder als Folge
entstandene Schäden im Zusammenhang mit der Bereitstellung, Leistung oder Verwendung dieses
Materials.
Das "Samsung Logo" sind eingetragene Warenzeichen von Samsung Electronics Co., Ltd.;
"Microsoft", "Windows" und "Windows NT" sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft
Corporation; "VESA", "DPM" and "DDC" sind eingetragene Warenzeichen der Video Electronics
Standard Association; der "ENERGY STAR®"-Name und -Logo sind eingetragene Warenzeichen der
Umweltschutzbehörde der U.S.A., der U.S. Environmental Protection Agency (EPA). Als ENERGY
®
STAR®-Partner hat SAMSUNG festgestellt, daß dieses Produkt die ENERGY STAR -Richtlinien für
Energieeffizienz erfüllt. Alle anderen hierin erwähnten Produktnamen sind möglicherweise die
Warenzeichen oder eingetragenen Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer.
Download PDF

advertising