Samsung | PM49H | Samsung PM49H Benutzerhandbuch

Benutzerhandbuch
PM43H / PM49H / PM55H
Farbe und Aussehen des Geräts sind geräteabhängig, und jederzeitige Änderungen der
technischen Daten des Geräts zum Zweck der Leistungssteigerung sind vorbehalten.
2
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
01. Sicherheit
Sicherheitshinweise5
03.PC-Software (Multiple Display
Control)
Elektrizität und Sicherheit
5
Installieren/Deinstallieren37
Installation6
Installieren37
Funktion7
Deinstallieren37
Aufbewahrung9
Anschluss38
Reinigung9
Mit dem RS232C-Kabel
38
Sicherheitshinweise für den Transport des Bildschirms 9
Mit dem Ethernet-Kabel
38
02.Aufstellen des Geräts
04.Startfenster
Installation10
Wdg.-Ger.40
Lieferumfang10
Inhalte anzeigen
40
Bauteile11
Wenn Inhalte ausgeführt werden
41
Rückseite12
Mit dem Wiedergabegerät kompatible Dateiformate
41
Schloss für den Diebstahlschutz
Programmierung46
13
PC-Verbindungskabel47
Videowand48
Netzwerkstatus48
Bildmodus49
Automatisch Ein/Aus
49
Autom. Ein
49
Autom. Aus
50
Ticker50
Genehmigen eines angeschlossenen Geräts auf dem
Server51
Fernbedienung15
URL Startprogramm
46
Angeleitete Installation
17
Einstellungen für das URL-Startprogramm
46
Externe Anschlüsse
20
Produkt klonen
46
Problembeschreibungen20
Wenn auf dem externen Speichermedium keine
Kabelanschluss20
Dateikopie gefunden wird
Steuercodes22
Wenn auf dem externen Speichermedium eine Dateikopie
PC-Anschluss31
gefunden wird
AV-Anschluss34
ID-Einstellungen47
LAN-Anschluss36
Geräte-ID47
Quelle Auswählen
Automatische Festlegung der Geräte-ID
36
Videowand48
47
47
47
05.Menü
Bildschirmanpassung53
Anpassung der Bildschirmanzeige
57
Anpassen des Tons
59
Netzwerk60
Netzwerkeinstellungen (kabelgebunden)
62
Netzwerkeinstellungen (drahtlos)
64
WPS(PBC)65
System66
Anynet+ (HDMI-CEC)
72
3
Inhaltsverzeichnis
Unterstützung74
06.Fehlerbehebung
Bevor Sie mit uns in Verbindung treten
75
Diagnose75
Bildschirmauflösung
75
Kontrollpunkte76
Häufig gestellte Fragen
81
07.Anhang
Technische Daten
83
Allgemein83
Tabelle der Standardsignalmodi
85
Kostenpflichtige Inanspruchnahme von
Serviceleistungen (Kosten für die Kunden)
87
Kein Produktdefekt
87
Ein Schaden am Gerät, der auf einen Kundenfehler
zurückzuführen ist
87
Andere87
Optimale Bildqualität und Vermeidung des
Einbrennens von Nachbildern
88
Optimale Bildqualität
88
Vermeidung des Einbrennens von Nachbildern
88
Einbrennen von Nachbildern verhindern
89
Lizenzen90
4
Informationen zu diesem Handbuch
Informationen zu diesem Handbuch
Copyright
Unangekündigte Änderungen am Inhalt dieses Handbuchs zum Zweck der
Qualitätssteigerung sind vorbehalten.
© 2015 Samsung Electronics
Samsung Electronics besitzt das Urheberrecht an diesem Handbuch.
Die teilweise oder vollständige Verwendung oder Vervielfältigung dieses Handbuchs ohne
die Genehmigung von Samsung Electronics ist untersagt.
Microsoft, Windows sind eingetragene Marken von Microsoft Corporation.
VESA, DPM und DDC sind eingetragene Marken der Video Electronics Standards
Association.
Das Eigentum an allen anderen Marken liegt bei den jeweiligen Inhabern.
• Eine Verwaltungsgebühr wird erhoben, wenn:
a auf Ihren Wunsch ein Ingenieur zu Ihnen geschickt wird, und es liegt kein
Defekt des Geräts vor
(d.h. wenn Sie dieses Benutzerhandbuch nicht gelesen haben).
b Sie das Gerät in eine Reparaturwerkstatt bringen, und es liegt kein Defekt
des Geräts vor
(d.h. wenn Sie dieses Benutzerhandbuch nicht gelesen haben).
• Der abgerechnete Betrag wird Ihnen mitgeteilt, ehe irgendwelche Arbeiten oder
Kundenbesuche ausgeführt werden.
Symbole
WARNUNG
Schwere oder tödliche Verletzungen können verursacht werden, wenn Sie die
Anweisungen nicht befolgen.
VORSICHT
Verletzungen oder Sachschäden können verursacht werden, wenn Sie die Anweisungen
nicht befolgen.
Hinweis
Mit diesem Symbol gekennzeichnete Anweisungen sind zu befolgen.
5
Kapitel 1. Sicherheit
Sicherheit
Sicherheitshinweise
Knicken Sie das Netzkabel nicht, und ziehen Sie auch nicht mit Gewalt daran. Verlegen Sie
das Netzkabel nicht unter einem schweren Gegenstand.
VORSICHT
• Ein beschädigtes Kabel kann einen Brand oder Stromschlag verursachen.
GEFAHR DURCH STROMSCHLAG GERÄT NICHT ÖFFNEN.
Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen auf.
ENTFERNEN SIE NIEMALS DIE ABDECKUNG DES GERÄTS, DENN ANDERNFALLS BESTEHT
STROMSCHLAGGEFAHR. (GLEICHES FÜR DIE RÜCKWAND)
• Andernfalls könnte dies einen Brand oder Stromschlag verursachen.
IM GERÄTEINNEREN BEFINDEN SICH KEINE VOM BENUTZER ZU WARTENDEN TEILE.
REPARATUREN DÜRFEN NUR VON QUALIFIZIERTEM KUNDENDIENSTPERSONAL
DURCHGEFÜHRT WERDEN.
Entfernen Sie Staub an den Steckerstiften oder in der Steckdose mit einem trockenen Tuch.
• Andernfalls kann ein Brand entstehen.
VORSICHT
Ziehen Sie das Netzkabel nicht ab, während das Gerät verwendet wird.
Elektrizität und Sicherheit
• Das Gerät könnte durch eine Überspannung beschädigt werden.
WARNUNG
Verwenden Sie weder beschädigte Steckdosen noch defekte Netzkabel oder Stecker.
Verwenden Sie nur das von Samsung mit dem Gerät gelieferte Netzkabel. Verwenden Sie
das Netzkabel nicht mit anderen Geräten.
• Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
• Andernfalls könnte dies einen Brand oder Stromschlag verursachen.
Verwenden Sie nicht mehrere Geräte an nur einer Steckdose.
Sorgen Sie dafür, dass die Steckdose, an der das Netzkabel angeschlossen ist, gut
zugänglich ist.
• Überhitzte Steckdosen können einen Brand verursachen.
Berühren Sie den Netzstecker niemals mit feuchten Händen. Anderenfalls kann ein
elektrischer Schlag die Folge sein.
Stecken Sie den Netzstecker ganz hinein, sodass er nicht locker sitzt.
• Eine instabile Verbindung kann einen Brand verursachen.
Schließen Sie den Netzstecker an eine geerdete Steckdose an (nur isolierte Geräte vom
Typ 1).
• Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
• Das Netzkabel muss abgezogen werden, um die Stromzufuhr zum Gerät auszuschalten,
wenn ein Problem auftritt.
• Beachten Sie, dass das Gerät nicht völlig stromlos gemacht wird, wenn Sie zum
Ausschalten die Ein-/Aus-Taste der Fernbedienung verwenden.
Fassen Sie den Stecker, wenn Sie das Netzkabel aus der Steckdose ziehen.
• Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
6
Kapitel 1. Sicherheit
Installation
WARNUNG
Legen Sie auf der Oberseite des Geräts keine Kerzen, Insektenschutzmittel oder Zigaretten
ab. Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen auf.
Setzen Sie das Gerät nicht direkter Sonneneinstrahlung, Hitze oder einem heißen
Gegenstand wie einem Herd aus.
• Andernfalls kann die Gerätelebensdauer verringert oder ein Feuer verursacht werden.
Stellen Sie das Gerät außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern auf.
• Andernfalls kann ein Brand entstehen.
• Das Gerät könnte herunterfallen und Kinder verletzen.
Lassen Sie den Wandmontagehalter von einem Techniker montieren.
• Die Vorderseite ist schwer. Stellen Sie das Gerät daher auf einen ebenen und stabilen
Untergrund.
• Die Montage durch eine unqualifizierte Person kann zu einer Verletzung führen.
• Verwenden Sie nur zugelassene Schränke.
Stellen Sie das Gerät nicht an schlecht belüfteten Orten wie einem Bücherregal oder
Schrank auf.
• Eine erhöhte Innentemperatur kann einen Brand verursachen.
Stellen Sie das Gerät mindestens 10 cm von der Wand weg, um genügend Luftzirkulation
zu ermöglichen.
Speiseöl, wie beispielsweise Sojaöl, kann das Gerät beschädigen oder verformen. Stellen
Sie das Gerät nicht in einer Küche oder in der Nähe einer Küchentheke auf.
VORSICHT
Lassen Sie das Gerät beim Transport nicht fallen.
• Störungen des Geräts oder Verletzungen können die Folge sein.
Legen Sie das Gerät nicht auf seiner Vorderseite ab.
• Eine erhöhte Innentemperatur kann einen Brand verursachen.
• Der Bildschirm könnte dadurch beschädigt werden.
Lassen Sie die Verpackungsfolien nicht in die Hände von Kindern gelangen.
Stellen Sie bei der Aufstellung des Geräts in einem Schrank oder Regal sicher, dass die
Unterkante der Vorderseite des Geräts nicht herausragt.
• Kinder könnten daran ersticken.
Stellen Sie das Gerät nicht auf eine instabile oder vibrierende Oberfläche (unsicheres
Regal, geneigte Fläche usw.).
• Das Gerät könnte herunterfallen und beschädigt werden und/oder Verletzungen
verursachen.
• Wenn das Gerät an einem Ort mit besonders starker Vibration verwendet wird, kann es
beschädigt oder ein Brand verursacht werden.
Stellen Sie das Gerät nicht in einem Fahrzeug oder an einem Ort, der Staub, Feuchtigkeit
(Wasser tropft u.ä.), Öl oder Rauch ausgesetzt ist, auf.
• Andernfalls könnte dies einen Brand oder Stromschlag verursachen.
• Das Gerät könnte herunterfallen und beschädigt werden und/oder Verletzungen
verursachen.
• Stellen Sie das Gerät nur in Schränke oder Regale geeigneter Größe.
Setzen Sie das Gerät vorsichtig ab.
• Störungen des Geräts oder Verletzungen können die Folge sein.
Wenn Sie das Gerät an einem ungewöhnlichen Ort (ein Ort mit viel Feinstaub, chemischen
Substanzen, extremen Temperaturen oder hoher Feuchtigkeit oder an einem Ort, an dem
das Gerät ständig für einen längeren Zeitraum in Betrieb sein soll) aufstellen, kann dies
seine Leistung erheblich beeinträchtigen.
• Wenden Sie sich unbedingt an das Kundendienstcenter von Samsung, bevor Sie das
Gerät an einem solchen Ort aufstellen.
7
Kapitel 1. Sicherheit
Funktion
WARNUNG
Im Inneren des Geräts liegt Hochspannung an. Zerlegen, reparieren oder modifizieren Sie
das Gerät nicht selbst.
• Andernfalls könnte dies einen Brand oder Stromschlag verursachen.
• Wenden Sie sich zur Reparatur an das Samsung Kundendienstcenter.
Schalten Sie vor dem Transport des Geräts den Netzschalter aus, und ziehen Sie das
Netzkabel und alle anderen angeschlossenen Kabel ab.
• Ein beschädigtes Kabel kann einen Brand oder Stromschlag verursachen.
Wenn das Gerät seltsame Geräusche, Brandgeruch oder Rauch von sich gibt, ziehen Sie
sofort das Netzkabel ab und wenden sich an das Kundendienstcenter von Samsung.
• Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder Brand führen.
Lassen Sie Kinder nicht mit dem Gerät spielen.
• Kinder könnten sich ernsthaft verletzen.
Wenn das Gerät heruntergefallen oder die Verkleidung beschädigt ist, schalten Sie
den Netzschalter aus, und ziehen Sie das Netzkabel ab. Wenden Sie sich dann an das
Kundendienstcenter von Samsung.
• Wenn Sie das Gerät trotzdem weiter verwenden, kann dies zu einem Brand oder
Stromschlag führen.
Lassen Sie keine schweren Gegenstände oder Gegenstände, die Kinder mögen (Spielzeug,
Süßigkeiten usw.) auf der Oberseite des Geräts liegen.
• Das Gerät oder schwere Gegenstände könnten herunterfallen, wenn Kinder nach dem
Spielzeug oder den Süßigkeiten greifen, was zu schweren Verletzungen führen könnte.
Schalten Sie das Gerät bei Gewitter aus und ziehen Sie das Netzkabel ab.
• Andernfalls könnte dies einen Brand oder Stromschlag verursachen.
Lassen Sie auf das Gerät keine Gegenstände fallen, und schlagen Sie auch nicht dagegen.
• Andernfalls könnte dies einen Brand oder Stromschlag verursachen.
Bewegen Sie das Gerät nicht, indem Sie am Netzkabel oder an einem anderen Kabel
ziehen.
• Andernfalls kann es zu Störungen des Geräts, einem elektrischen Schlag oder Brand
kommen.
Berühren Sie das Gerät oder den Netzstecker nicht, wenn Gas austritt. Lüften Sie den
Raum sofort.
• Funken können eine Explosion oder einen Brand verursachen.
Heben oder bewegen Sie das Gerät nicht, indem Sie am Netzkabel oder an einem anderen
Kabel ziehen.
• Andernfalls kann es zu Störungen des Geräts, einem elektrischen Schlag oder Brand
kommen.
Verwenden Sie in der Nähe des Geräts keine brennbaren Sprays oder Substanzen, und
bewahren Sie diese dort auch nicht auf.
• Dies kann zu einer Explosion oder zu einem Brand führen.
Stellen Sie sicher, dass die Lüftungsöffnungen nicht durch Tischdecken oder Vorhänge
blockiert sind.
• Eine erhöhte Innentemperatur kann einen Brand verursachen.
Stecken Sie keine metallischen Gegenstände (Schrauben, Münzen, Haarnadeln usw.)
oder leicht entzündliche Gegenstände (Papier, Streichhölzer usw.) in das Gerät (in
Lüftungsöffnungen, Anschlüsse o.ä.).
• Schalten Sie das Gerät aus, und ziehen Sie das Netzkabel ab, wenn Wasser oder andere
Fremdstoffe in das Gerät eingedrungen sind.
Wenden Sie sich dann an das Kundendienstcenter von Samsung.
• Andernfalls kann es zu Störungen des Geräts, elektrischem Schlag oder einem Brand
kommen.
Stellen Sie keine mit Flüssigkeit gefüllten Gegenstände (Vasen, Töpfe, Flaschen usw.) oder
metallischen Gegenstände auf das Gerät.
8
Kapitel 1. Sicherheit
• Schalten Sie das Gerät aus, und ziehen Sie das Netzkabel ab, wenn Wasser oder andere
Fremdstoffe in das Gerät eingedrungen sind.
Wenden Sie sich dann an das Kundendienstcenter von Samsung.
• Andernfalls kann es zu Störungen des Geräts, elektrischem Schlag oder einem Brand
kommen.
VORSICHT
Das Anzeigen von Standbildern auf dem Bildschirm über einen längeren Zeitraum kann
zum Einbrennen von Nachbildern oder Pixelfehlern führen.
• Aktivieren Sie den Energieparmodus oder den dynamischen Bildschirmschoner, wenn
Sie das Gerät über einen längeren Zeitraum nicht verwenden.
Ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose, wenn Sie das Gerät für einen längeren
Zeitraum (Urlaub usw.) nicht verwenden.
• Staubablagerungen können in Verbindung mit Hitze einen Brand, Stromschlag oder
Leckstrom verursachen.
Verwenden Sie das Gerät mit der empfohlenen Auflösung und Frequenz.
• Ihr Sehvermögen könnte sich sonst verschlechtern.
Drehen Sie das Gerät nicht auf den Kopf und halten Sie es beim Transport nicht am
Standfuß fest.
• Das Gerät könnte herunterfallen und beschädigt werden und/oder Verletzungen
verursachen.
Wenn Sie über einen längeren Zeitraum aus zu geringer Entfernung auf den Bildschirm
schauen, kann dies zu einer Verschlechterung Ihres Sehvermögens führen.
Verwenden Sie keine Luftbefeuchter oder Öfen in der Nähe des Geräts.
• Andernfalls könnte dies einen Brand oder Stromschlag verursachen.
Gönnen Sie Ihren Augen pro 1 Stunde Geräteverwendung eine Pause von 5 Minuten.
• Die Augen werden weniger ermüdet.
Der Bildschirm wird bei längerem Betrieb heiß. Berühren Sie ihn in diesem Fall also nicht.
Lassen Sie Kleinteile nicht in die Hände von Kindern gelangen.
Seien Sie beim Einstellen des Gerätewinkels oder der Höhe des Standfußes vorsichtig.
• Ihre Hand oder ein Finger könnte stecken bleiben und verletzt werden.
• Wenn Sie das Gerät zu sehr kippen, kann es umfallen und Verletzungen verursachen.
Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das Gerät.
• Störungen des Geräts oder Verletzungen können die Folge sein.
Stellen Sie keine zu große Lautstärke ein, wenn Sie Kopfhörer oder Ohrstecker benutzen.
• Zu große Lautstärke kann zu Gehörschädigungen führen.
Achten Sie darauf, dass Kinder die Batterien nicht in den Mund nehmen, nachdem diese
aus der Fernbedienung entfernt wurden. Bewahren Sie Batterien an Stellen auf, die für
Kinder und Kleinkinder nicht erreichbar sind.
• Wenn Kinder die Batterien in den Mund genommen haben, müssen Sie unverzüglich bei
Ihrem Arzt vorsprechen.
Achten Sie beim Austauschen der Batterie auf die richtige Polung (+, -).
• Anderenfalls könnte die Batterie beschädigt werden oder durch Auslaufen der Flüssigkeit
im Innern ein Brand, Verletzungen oder Schäden verursacht werden.
Verwenden Sie nur die vorgeschriebenen Standardbatterien und setzen Sie niemals
gleichzeitig neue und gebrauchte Batterien ein.
• Anderenfalls könnten die Batterien beschädigt werden oder durch Auslaufen der
Flüssigkeit im Innern ein Brand, Verletzungen oder Schäden verursacht werden.
Batterien (und Akkus) sind Sondermüll und müssen der Wiederverwertung zugeführt
werden. Für die Rückgabe der verbrauchten Batterien und Akkus in das Recyclingsystem
ist der Kunde verantwortlich.
• Der Kunde kann die verbrauchten Batterien und Akkus bei einem öffentlichen RecyclingCenter oder einem Händler abgeben, der den gleichen Batterie- bzw. Akkutyp führt.
9
Kapitel 1. Sicherheit
Aufbewahrung
Reinigung
Bei stark glänzenden Oberflächen wie dieser können bei Verwendung eines UVLuftbefeuchters in der Nähe weißliche Flecken auf dem Gerät entstehen.
Seien Sie vorsichtig bei der Reinigung, weil die Anzeige und die Verkleidung anfällig für
Kratzer sind.
Wenden Sie sich an das Kundendienstcenter, wenn das Innere des Geräts gereinigt
werden muss (es wird eine Servicegebühr erhoben).
Gehen Sie bei der Reinigung wie folgt vor.
1 Schalten Sie das Gerät und den Computer aus.
2 Ziehen Sie das Netzkabel vom Gerät ab.
3
4
5
6
‒‒ Fassen Sie das Netzkabel beim Herausziehen am Stecker an, und berühren Sie es
niemals mit nassen Händen. Anderenfalls kann ein elektrischer Schlag die Folge sein.
Wischen Sie das Gerät mit einem sauberen, weichen und trockenen Tuch ab.
‒‒ Verwenden Sie keine Reinigungsmittel, die Alkohol, Lösungsmittel oder Tenside
enthalten.
‒‒ Sprühen Sie kein Reinigungsmittel direkt auf das Gerät.
Befeuchten Sie ein weiches, trockenes Tuch mit Wasser, und wringen Sie es gründlich
aus, um das Äußere des Geräts zu reinigen.
Bringen Sie das Netzkabel nach der Reinigung wieder am Gerät an.
Schalten Sie das Gerät und den Computer ein.
Sicherheitshinweise für den Transport des Bildschirms
Stellen Sie das Gerät nicht aufrecht auf den Boden. Der Bildschirm ist zerbrechlich und
könnte beschädigt werden.
Legen Sie das Gerät auf den Boden (Sie können die Verpackung als Unterlage verwenden).
Fassen Sie das Gerät beim Transport an den Griffen auf der Rückseite.
Halten Sie beim Greifen des Geräts einen Mindestabstand von 15 mm zur Vorderseite ein.
10
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Aufstellen des Geräts
Installation
Lieferumfang
Der Lieferumfang kann sich je nach Standort unterscheiden.
Wenn Komponenten fehlen, wenden Sie sich an den Anbieter, bei dem Sie das Gerät gekauft haben.
Das Aussehen der Komponenten kann von den Darstellungen abweichen.
Ein Standfuß ist nicht im Lieferumfang enthalten. Er kann separat erworben werden.
Der RS232C-Adapter kann zur Verbindung mit einem anderen Monitor über ein D-SUB-Kabel (9-polig) vom Typ RS232C verwendet werden.
-
+
-
•
•
•
•
•
+
Kurzanleitung zur Konfiguration
Garantiekarte (nicht überall
verfügbar)
Aufsichtsrechtliche Hinweise
Netzkabel
Fernbedienung
RS232C(IN)-Adapter
1 Schraube (M3L8)
USB-Abdeckung
Batterien (nicht überall verfügbar)
11
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Bauteile
Farbe und Form von Teilen können von diesen Darstellungen abweichen.
• Um die Steuerungstaste zu verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass der
Schieberegler nicht unten am Gerät hervorsteht.
• Um den Fernbedienungs-/Öko-Sensor zu verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass
der Schieberegler unten am Gerät hervorsteht.
Leistung
Fernbedienungssensor und Spacer-Logo (optional)
Spacer-Logo
Steuerungstaste
Lautsprecher
Fernbedienungssensor
Bedienknopf
Strom EIN
Drei Sekunden lang gedrückt halten.
Ausschalten
Drücken Sie die Steuerungstaste. Ein Popup-Menü wird
geöffnet.
Stellen Sie sicher, dass Ausschalten aktiviert ist, halten Sie
dann die Steuerungstaste so lange gedrückt, bis die Anzeige
ausschaltet wird.
Wählen Sie die Quelle
Drücken Sie die Steuerungstaste. Ein Popup-Menü wird
geöffnet.
Drücken Sie zur Auswahl von Quelle erneut die
Steuerungstaste. Halten Sie dann die Steuerungstaste so
lange gedrückt, bis die gewünschte Quelle angezeigt wird.
Fernbedienungssensor
Wenn Sie auf eine Taste der Fernbedienung drücken und auf den Fernbedienungssensor
am Geräts zeigen, wird die entsprechende Funktion ausgeführt.
• Wenn Sie andere Anzeigen im gleichen Bereich wie die Fernbedienung dieses Geräts
verwenden, kann es passieren, dass die anderen Anzeigen versehentlich damit bedient
werden.
Verwenden Sie die Fernbedienung in einer Entfernung von 7 bis maximal 10 m vom Sensor
am Gerät und in einem horizontalen Winkel von 30° zu beiden Seiten.
Auch der Bildschirm des Geräts kann als Fernbedienungssensor wirken.
Stellen Sie Folgendes sicher, wenn Sie mit der Fernbedienung auf den Bildschirm zeigen:
• die Fernbedienung weist zur Mitte des Bildschirms;
• die Fernbedienung wird in einem Abstand von 40 bis 70 cm vom Bildschirm entfernt
eingesetzt.
12
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
WARNUNG
Bewahren Sie Batterien außerhalb der Reichweite von Kindern auf.
• Verwenden Sie neue und gebrauchte Batterien niemals zusammen. Ersetzen Sie
beide Batterien zur gleichen Zeit.
• Entfernen Sie die Batterien aus der Fernbedienung, wenn sie über einen längeren
Zeitraum hinweg nicht verwendet werden soll.
Spacer-Logo (optional)
Rückseite
Farbe und Form der Teile können von den hier enthaltenen Abbildungen abweichen.
USB1
(1.0A)
USB2
(0.5A)
Ziehen Sie nicht mit Kraft am Spacer-Logo. Das Logo könnte abreißen oder ‑brechen.
RS232C
IN
RS232C
OUT
AUDIO
IN
AUDIO
OUT
HDMI1
HDMI2
DVI / PC /
MAGICINFO IN
DP IN
DAISY CHAIN
RJ45
13
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Anschluss
Beschreibung
USB1
(1.0A)
USB2
(0.5A)
RS232C IN
Anschließen eines USB-Speichergeräts.
Zum Anschließen an MDC mit Hilfe eines RS232C-Adapters.
RS232C OUT
AUDIO IN
Empfang des Tons von einer Signalquelle über ein
Audiokabel
AUDIO OUT
Anschließen an den Audioausgang eines externen Gerätes
HDMI1
Zum Anschluss eines Quellgeräts über ein HDMI-Kabel.
Schloss für den Diebstahlschutz
Durch das Schloss für den Diebstahlschutz können Sie das Gerät sogar im öffentlichen
Bereich sicher verwenden.
Die Form und Verriegelungsmethode des Schlosses hängen vom jeweiligen Hersteller ab.
Informationen zur richtigen Anwendung des Diebstahlschutzes entnehmen Sie bitte der
Bedienungsanleitung.
Die folgenden Abbildungen dienen nur als Referenz. Reale Situationen können sich
von den in den Abbildungen gezeigten unterscheiden.
So schließen Sie die Verriegelung für den Diebstahlschutz ab:
HDMI2
DVI / PC / MAGICINFO
IN
DVI IN: Anschließen an ein externes Gerät mit Hilfe eines
DVI- oder HDMI/DVI-Kabels
PC IN: Anschluss an einen PC mit dem (speziellen) D-SUB/
DVI-Kabel (oder D-SUB-Kabel mit D-SUB/DVI-Adapter).
MAGICINFO IN: Verwenden Sie zum Anschließen einer
Netzwerkbox (separat erhältlich) das (dafür vorgesehene)
DP/DVI-Kabel.
DP IN
Anschließen an ein externes Gerät mit Hilfe eines DP-Kabels
DAISY CHAIN
Zum Anschließen eines anderen Geräts mit Hilfe eines
Serienkabels (DP-Port).
RJ45
Anschließen an MDC mit Hilfe eines LAN-Kabels.
1 Befestigen Sie das Kabel Ihrer Verriegelung für den Diebstahlschutz an einem schweren
Objekt wie z. B. einem Schreibtisch.
2 Führen Sie das eine Ende des Kabels durch die Schleife am anderen Ende.
3 Setzen Sie die Verriegelung in den Steckplatz des Schlosses für den Diebstahlschutz an
der Rückseite des Geräts ein.
4 Verriegeln Sie das Schloss.
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
• Eine Verriegelung für den Diebstahlschutz ist gesondert erhältlich.
Verriegelungen für den Diebstahlschutz können im Elektronikfachhandel oder online
gekauft werden.
• Informationen zur richtigen Anwendung des Diebstahlschutzes entnehmen Sie bitte
der Bedienungsanleitung.
14
15
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Fernbedienung
• Wenn Sie im Wirkungsbereich der Fernbedienung für dieses Gerät andere Anzeigegeräte verwenden, kann es passieren, dass versehentlich auch die anderen Anzeigegeräte bedient
werden.
• Wenn eine Taste in der Abbildung unten ohne Beschreibung ist, wird sie vom Gerät nicht unterstützt.
Die Funktionen der Fernbedienungstasten können sich je nach Gerät unterscheiden.
POWER
OFF
Einschalten des Geräts.
.QZ
ABC
DEF
GHI
JKL
MNO
PRS
TUV
WXY
DEL-/--
SYMBOL
1
4
7
Lautstärke einstellen.
Wechseln der Eingangsquelle.
Anzeigen bzw. Ausblenden des Bildschirmmenüs; Zurück zum
vorherigen Menü.
2
5
8
0
3
6
MENU
SOURCE
HOME
Zifferntasten
Eingeben des Kennworts im OSD-Menü.
9
CH LIST
MUTE
VOL
Ausschalten des Geräts.
CH
Stummschalten des Tons.
Aktivieren des Tons: Drücken Sie erneut auf MUTE oder
drücken Sie die Tasten für die Lautstärkeregelung ( + VOL - ).
Verwenden Sie diesen Hotkey für den direkten Zugriff auf
MagicInfo.
MagicInfo
Player I
Dieser Hotkey ist verfügbar, wenn eine Netzwerkbox oder ein
PIM (Plug In Module) angeschlossen wird.
Starttaste Home.
16
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Hiermit können Sie häufig verwendete Funktionen schnell
auswählen.
Hiermit kehren Sie zum vorherigen Menü zurück.
Aktiviert die Tastensperre-Funktion.
SET
Drücken Sie die Taste
und geben Sie über die Zifferntasten
eine Geräte-ID ein, wenn mehrere Geräte über die Funktion
Videowand angeschlossen sind. Sie können das Gerät mit der
Fernbedienung steuern.
Sie können einen mit der Taste SET festgelegten Wert löschen
und alle angeschlossenen Geräte mit der Fernbedienung
steuern.
So legen Sie die Batterien in die Fernbedienung ein:
TOOLS
INFO
Anzeigen von Informationen zur aktuellen Eingangsquelle.
Wechseln zum oberen, unteren, linken oder rechten Menü oder
Anpassen der Einstellung einer Option.
RETURN
EXIT
PC
DVI
HDMI
DP
A
B
C
D
UNSET
LOCK
IR control
SET
Bestätigen einer Menüauswahl.
Schließen des aktuellen Menüs.
Manuelle Auswahl einer angeschlossenen Eingangsquelle: PC,
DVI, HDMI oder DisplayPort.
Verwendung im Anynet+- und im Multimedia-Modus.
17
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Angeleitete Installation
WARNUNG
Um Verletzungen auszuschließen, muss das Gerät gemäß den Anweisungen in der
Installationsanleitung sicher am Fußboden oder an der Wand befestigt sein.
• Stellen Sie sicher, dass nur ein dazu berechtigtes Unternehmen die Wandhalterung
installiert.
Anderenfalls könnte das Gerät herunterfallen und Verletzungen verursachen.
• Vergewissern Sie sich, dass Sie nur die spezifizierte Wandhalterung installieren.
• Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an das Samsung-Kundendienstcenter.
Wenn Sie das Gerät an einer senkrechten Wand montieren, lassen Sie mindestens
40 mm Raum zwischen dem Gerät und der Wandfläche, damit ausreichende Belüftung
gewährleistet ist, und stellen Sie sicher, dass die Umgebungstemperatur stets unterhalb
von 35 °C liegt.
Montage an einer unregelmäßigen Wandfläche
Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an das Samsung-Kundendienstcenter.
D
B
Lüftung
D
Seitenansicht
Montage an einer senkrechten Wand
A
C
E
A
Seitenansicht
A
B
C
D
B
Seitenansicht
A Mindestens 40 mm
B Umgebungstemperatur: Unter 35 °C
Mindestens 40 mm
Mindestens 70 mm
Mindestens 50 mm
Mindestens 50 mm
E Umgebungstemperatur: Unter 35 °C
Wenn Sie das Gerät an einer unregelmäßigen Wandfläche montieren, lassen Sie
mindestens soviel Raum zwischen dem Gerät und der Wandfläche, wie oben angegeben
ist, damit ausreichende Belüftung gewährleistet ist, und stellen Sie sicher, dass die
Umgebungstemperatur stets unterhalb von 35 °C liegt.
18
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Montieren der Wandhalterung
Spezifikation der Wandhalterung (VESA)
Vorbereitung zum Anbringen der Wandhalterung
Montieren Sie die Wandhalterung an einer festen Wand, die senkrecht zum Boden steht.
Bevor Sie die Wandhalterung an anderen Baumaterialien als Gipskarton anbringen,
wenden Sie sich bitte an Ihren nächstgelegenen Händler, um weitere Informationen
einzuholen.
1
WARNUNG
Bei Montage des Geräts an einer Decke oder schrägen Wand kann es herunterfallen
und schwere Verletzungen verursachen.
A
Verwenden Sie den Haltering ( 1 ), wenn Sie die Wandhalterung eines anderen Herstellers
einbauen.
Anbringen der Wandhalterung
• Mit der (separat erhältlichen) Wandhalterung können Sie das Gerät an einer Wand
befestigen.
• Detaillierte Informationen zum Montieren der Wandhalterung finden Sie in den
Anweisungen, die im Lieferumfang der Wandhalterung enthalten sind.
• Wir empfehlen Ihnen, sich beim Anbringen der Wandhalterung von einem Techniker
helfen zu lassen.
WARNUNG
• Samsung Electronics haftet nicht für Schäden an Geräten, Gegenständen oder
Personen, wenn die Montage der Wandhalterung vom Kunden selbst durchgeführt
wird.
B
• Zusammen mit der Samsung-Wandhalterung erhalten Sie eine detaillierte
Montageanleitung sowie alle für die Montage erforderlichen Teile.
• Bei Wandhalterungen, die nicht der VESA-Standardspezifikation für Schrauben
entsprechen, hängt die Länge der Schrauben von den Spezifikationen der Wandhalterung
ab.
• Die Standardabmessungen der Wandhalterung finden Sie in der nachfolgenden Tabelle.
19
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Maßeinheit: mm
Modellbezeichnung
Daten der VESAGewindebohrung (A * B) in mm
Standardschraube
Menge
PM43H
200,0 mm * 200,0 mm
M8
4
PM49H
400,0 mm * 400,0 mm
PM55H
WARNUNG
• Ziehen Sie die Schrauben nicht zu fest an. Dadurch kann das Gerät beschädigt
werden oder herunterfallen und so Verletzungen verursachen. Samsung haftet nicht
bei derartigen Unfällen.
• Samsung haftet nicht für Geräteschäden oder Verletzungen, wenn eine
Wandhalterung verwendet wird, die nicht dem VESA-Standard entspricht oder nicht
spezifiziert ist, oder wenn der Verbraucher die Montageanleitung für das Gerät nicht
beachtet.
VORSICHT
• Nehmen Sie die Wandmontage des Fernsehgeräts nur zu zweit vor.
• Verwenden Sie keine Schrauben, die länger sind als in der VESAStandardspezifikation für Schrauben angegeben. Zu lange Schrauben können
Schäden an den inneren Bauteilen des Geräts verursachen.
• Montieren Sie die Wandhalterung nicht, während das Gerät eingeschaltet ist. Sie
könnten dabei einen Stromschlag erhalten und sich verletzen.
20
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Externe Anschlüsse
Stiftbelegung
1 2 3 4 5
Problembeschreibungen
• Lesen Sie vor dem Anschließen eines externen Geräts das jeweilige Benutzerhandbuch.
Die Anzahl und die Position der Anschlüsse an den externen Geräten sind
modellabhängig.
• Schließen Sie die Tonanschlüsse korrekt an: links = weiß und rechts = rot.
• Überprüfen Sie auf der Rückseite des Geräts die gewünschten Anschlüsse.
Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
6 7 8 9
Stift
Signal
WARNUNG
1
Datenträgersignal erkennen
Schließen Sie das Netzkabel nicht an, bevor alle Anschlüsse durchgeführt wurden.
2
Empfangene Daten
Wenn Sie das Netzkabel anschließen, während Sie die Anschlüsse durchführen, wird
das Gerät möglicherweise beschädigt.
3
Gesendete Daten
4
Datenanschluss vorbereiten
5
Signalmasse
6
Datenansatz vorbereiten
7
Anforderung senden
Kabelanschluss
RS232C-Kabel
Schnittstelle
RS232C (9-polig)
8
Sendefreigabe
Stift
TxD (Nr.2), RxD (Nr.3), GND (Nr.5)
9
Rufton
Bitrate
9600 Bit/s
RS232C-Kabel
Datenbits
8 Bit
• Anschluss: D-Sub (9-polig)-auf-Stereo-Kabel
Parität
Keine
Stoppbits
1 Bit
Übertragungssteuerung
Keine
Maximale Länge:
15 m (nur mit Abschirmung)
6
1
3
2
1
-P2-
9
-P1-
5
21
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
-P1-
-P1-
Steckertyp
-P2-
-P2-
Rx
3

1
Tx
STEREO
Tx
2

2
Rx
Stecker
Gnd
5
—
3
GND
(3,5 ø)
Direktes LAN-Kabel (PC zu HUB)
• Anschluss: RJ45
HUB
P1
P2
LAN-Kabel
Stiftbelegung
RJ45
P1
P2
RJ45 MDC
1 2 3 4 5 6 7 8
Signal
P1
P2
Signal
TX+
1

1
TX+
TX-
2

2
TX-
RX+
3

3
RX+
RX-
6

6
RX-
Gekreuztes LAN-Kabel (PC zu PC)
Pin-Nr.
Standardfarbe
Signal
1
Weiß und orange
TX+
2
Orange
TX-
3
Weiß und grün
RX+
4
Blau
NC
5
Weiß und blau
NC
6
Grün
RX-
Signal
P1
7
Weiß und braun
NC
TX+
1
8
Braun
NC
TX-
RJ45
P1
P2
P2
Signal

3
RX+
2

6
RX-
RX+
3

1
TX+
RX-
6

2
TX-
22
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Anschluss
Verbindung 3
• Stellen Sie sicher, dass Sie die Adapter jeweils an die richtigen RS232C IN- oder OUTAnschlüsse am Gerät anschließen.
Verbindung 1
RJ45
IN
RS232C
OUT
IN
RS232C
OUT
IN
RS232C
OUT
IN
RS232C
RS232C
OUT
IN
RS232C
OUT
RS232C
IN
OUT
IN
RS232C
OUT
OUT
Steuercodes
Anzeigen des Steuerstatus (Befehl: Get control)
Verbindung 2
Vorspann
Befehl
0xAA
Befehlstyp
ID
Datenlänge
Prüfsumme
0
Steuerung (Befehl: Set control)
RJ45
RJ45
Vorspann
Befehl
0xAA
Befehlstyp
ID
Datenlänge
Daten
1
Wert
Prüfsumme
23
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Befehl
Z. B.: Einschalten & ID=0
Nr.
Befehlstyp
Befehl
Wertebereich
Vorspann
Befehl
1
Steuerung – Stromversorgung
0x11
0 -1
0xAA
0x11
2
Steuerung – Lautstärke
0x12
0 - 100
3
Steuerung – Eingangsquelle
0x14
-
Vorspann
Befehl
4
Steuerung – Bildschirmmodus
0x18
-
0xAA
0x11
5
Steuerung der Bildschirmgröße
0x19
0 - 255
6
Steuerung – PIP Ein/Aus
0x3C
0 -1
7
Steuerung – Automatische
Einstellung (nur PC und BNC)
0x3D
0
8
Steuerung – Videowandmodus
0x5C
0 -1
9
Sicherheitsverriegelung
0x5D
0 -1
10
Videowand EIN
0x84
0 -1
11
Videowand-Benutzersteuerung
0x89
-
• Die gesammte Datenübertragung erfolgt hexadezimal. Die Prüfsumme wird durch
Addieren aller Werte außer dem Vorspann berechnet. Wenn die Prüfsumme, wie
nachfolgend gezeigt, mehr als 2 Stellen lang ist (11+FF+01+01=112), wird die erste Stelle
gelöscht.
ID
ID
Datenlänge
Daten 1
1
„Power“
Datenlänge
Daten 1
1
1
Prüfsumme
12
• Um alle mit einem seriellen Kabel verbundenen Geräte unabhängig von ihrer ID simultan
zu steuern, stellen Sie die ID 0xFE ein und senden Sie die Befehle. Die Befehle werden
von jedem Gerät ausgeführt, aber es gibt keine Bestätigung mit ACK.
Netzsteuerung
Funktion
• Das Gerät kann mit Hilfe eines PCs ein- und ausgeschaltet werden.
Anzeigen des Netzstatus (Get Power ON/OFF Status)
Vorspann
Befehl
0xAA
0x11
ID
Datenlänge
Prüfsumme
0
Ein-/Ausschalten der Stromversorgung (Set Power ON/OFF)
Vorspann
Befehl
0xAA
0x11
ID
Datenlänge
Daten
1
„Power“
„Power“: Der Netzparameter, der an einem Gerät eingestellt werden soll.
• 1: Strom EIN
• 0: Strom AUS
Prüfsumme
24
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Ack (Bestätigung)
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
Ack (Bestätigung)
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚A‘
0x11
„Power“
Prüfsumme
„Power“: Der Netzparameter, der an einem Gerät eingestellt werden soll.
0xAA
Befehl
0xFF
ID
Datenlänge
3
Ack /
Nak
r-CMD
‚N‘
0x11
Wert1
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚A‘
0x12
„Volume“
Prüfsumme
Nak (Keine Bestätigung)
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚N‘
0x12
„ERR“
„ERR“
„ERR“: Dieser Code zeigt an, dass ein Fehler aufgetreten ist.
Funktion
Einstellen der Eingangsquelle
• Die Lautstärke des Geräts kann mit Hilfe eines PCs eingestellt werden.
Funktion
Anzeigen der aktuellen Lautstärke (Get Volume Status)
• Die Signalquelle des Geräts kann mit Hilfe eines PCs geändert werden.
Befehl
0xAA
0x12
ID
Datenlänge
Prüfsumme
0
Einstellen der Lautstärke (Set Volume)
Vorspann
Befehl
0xAA
0x12
Prüfsumme
„ERR“: Dieser Code zeigt an, dass ein Fehler aufgetreten ist.
Lautstärkeregelung
Vorspann
Prüfsumme
„Volume“: Der Parameter für die Lautstärke, die an einem Gerät eingestellt werden soll.
(0-100)
Nak (Keine Bestätigung)
Vorspann
Vorspann
ID
Datenlänge
Daten
1
„Volume“
Prüfsumme
„Volume“: Der Parameter für die Lautstärke, die an einem Gerät eingestellt werden soll.
(0-100)
Anzeigen der aktuellen Signalquelle (Get Input Source Status)
Vorspann
Befehl
0xAA
0x14
ID
Datenlänge
0
Prüfsumme
25
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Einstellen der Signalquelle (Set Input Source)
Vorspann
Befehl
0xAA
0x14
ID
Ack (Bestätigung)
Datenlänge
Daten
1
„Input Source“
Prüfsumme
„Input Source“: Der Parameter für die Eingangsquelle wird am Gerät eingestellt.
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
Prüfsumme
3
‚A‘
0x14
„Input Source“
„Input Source“: Der Parameter für die Eingangsquelle wird am Gerät eingestellt.
0x14
PC
0x18
DVI
0x0C
Eingangsquelle
0x08
Component
0x20
MagicInfo
0x1F
DVI_video
0x30
HF (TV)
Steuerung – Bildschirmmodus
0x40
DTV
Funktion
0x21
HDMI1
0x22
HDMI1_PC
0x23
HDMI2
• Der Anzeigemodus des Geräts kann mit Hilfe eines PCs geändert werden.
• Der Anzeigemodus kann nicht verändert werden, wenn die Videowand-Funktion aktiviert
ist.
• Dieses Steuerelement steht nur bei Modellen mit Fernsehfunktion zur Verfügung.
0x24
HDMI2_PC
Anzeigen des Bildschirmstatus (Get Screen Mode Status)
0x25
DisplayPort
DVI_video, HDMI1_PC und HDMI2_PC können im Set-Befehl nicht verwendet werden. Sie
reagieren nur auf Get-Befehle.
• Dieses Modell unterstützt keine HDMI1-, HDMI1_PC-, HDMI2- und HDMI2_PCAnschlüsse.
• MagicInfo ist nur bei Modellen mit der MagicInfo-Funktion verfügbar.
• HF(TV) und DTV sind nur bei Modellen verfügbar, die ein Fernsehgerät beinhalten.
Nak (Keine Bestätigung)
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚N‘
0x14
„ERR“
Prüfsumme
„ERR“: Dieser Code zeigt an, dass ein Fehler aufgetreten ist.
Vorspann
Befehl
0xAA
0x18
ID
Datenlänge
Prüfsumme
0
Einsellen des Bildformats (Set Picture Size)
Vorspann
Befehl
0xAA
0x18
ID
Datenlänge
Daten
1
„Screen Mode“
„Screen Mode“: Ein Code, mit dem der Gerätestatus festlegt wird.
Prüfsumme
26
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Ack (Bestätigung)
0x01
16: 9
0x04
Zoom
0x31
Breitenzoom
0x0B
4: 3
Ack (Bestätigung)
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚A‘
0x18
„Screen
Mode“
Prüfsumme
0xAA
0xFF
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚A‘
0x19
„Screen
Size“
Prüfsumme
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚N‘
0x18
„ERR“
Prüfsumme
Steuerung der Bildgröße
Funktion
Anzeigen des Bildschirmformats (Get Screen Size Status)
0xAA
0x19
ID
Datenlänge
0
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚N‘
0x19
„ERR“
Prüfsumme
Steuerung – PIP Ein/Aus
Funktion
Anzeigen des PIP-Aktivierungsstatus (Get the PIP ON/OFF Status)
• Die Bildgröße des Geräts kann mit Hilfe eines PCs geändert werden.
Befehl
Vorspann
• Der PIP-Modus des Geräts kann mit Hilfe eines PCs aktiviert bzw. deaktiviert werden.
• Verfügbar nur in Modellen mit PIP-Funktion.
• Der Modus kann nicht verändert werden, wenn die Videowand-Funktion aktiviert (Ein)
ist.
• Diese Funktion ist in MagicInfo nicht verfügbar.
„ERR“: Dieser Code zeigt an, dass ein Fehler aufgetreten ist.
Vorspann
Nak (Keine Bestätigung)
„ERR“: Dieser Code zeigt an, dass ein Fehler aufgetreten ist.
Nak (Keine Bestätigung)
Befehl
Befehl
„Screen Size“: Bildschirmgröße des Geräts (Bereich: 0 – 255, Einheit: Zoll)
„Screen Mode“: Ein Code, mit dem der Gerätestatus festlegt wird.
Vorspann
Vorspann
Prüfsumme
Vorspann
Befehl
0xAA
0x3C
ID
Datenlänge
0
Prüfsumme
27
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Aktivieren/Deaktivieren des PIP-Modus (Set PIP ON/OFF)
Vorspann
Befehl
0xAA
0x3C
ID
Datenlänge
Daten
1
„PIP“
Einstellen der automatischen Einstellung (Set Auto Adjustment)
Prüfsumme
„PIP“: Ein Code zum Aktivieren/Deaktivieren des PIP-Modus für das Gerät.
• 1: PIP Ein
• 0: PIP AUS
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚A‘
0x3C
„PIP“
Prüfsumme
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
3
Ack /
Nak
r-CMD
‚N‘
0x3C
Wert1
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Daten
Prüfsumme
1
„Auto
Adjustment“
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚A‘
0x3D
„Auto
Adjustment“
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚N‘
0x3D
„ERR“
Prüfsumme
„ERR“
„ERR“: Dieser Code zeigt an, dass ein Fehler aufgetreten ist
Steuerung – Automatische Einstellung (nur PC und BNC)
Funktion
• Automatische Einstellung der PC-Systemanzeige mit Hilfe eines PCs.
Anzeigen des Status der Funktion für automatische Einstellung (Get Auto
Adjustment Status)
• Keine
0x3D
Datenlänge
Prüfsumme
Nak (Keine Bestätigung)
Nak (Keine Bestätigung)
Befehl
0xAA
ID
Ack (Bestätigung)
„PIP“: Ein Code zum Aktivieren/Deaktivieren des PIP-Modus für das Gerät.
Vorspann
Befehl
„Auto Adjustment“: 0x00 (immer)
Ack (Bestätigung)
Vorspann
Vorspann
Prüfsumme
„ERR“: Dieser Code zeigt an, dass ein Fehler aufgetreten ist
Steuerung des Videowandmodus
Funktion
• Der Videowand-Modus kann auf einem Gerät mithilfe eines PCs aktiviert werden.
• Dieses Steuerelement ist nur bei einem Gerät verfügbar, auf dem Videowand aktiviert ist.
Anzeigen des Videowandmodus (Get Video Wall Mode)
Vorspann
Befehl
0xAA
0x5C
ID
Datenlänge
0
Prüfsumme
28
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Sicherheitssperre
Einstellen der Videowand (Set Video Wall Mode)
Vorspann
Befehl
0xAA
0x5C
ID
Datenlänge
Daten
Prüfsumme
1
„Video Wall Mode“
„Video Wall Mode“: Ein Parameter zum Aktivieren des Videowandmodus auf dem Gerät.
• 1: Vollbild
• 0: Natürlich
Ack (Bestätigung)
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚A‘
0x5C
„Video Wall
Mode“
Prüfsumme
Nak (Keine Bestätigung)
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚N‘
0x5C
„ERR“
„ERR“: Dieser Code zeigt an, welcher Fehler aufgetreten ist
• Zum Aktivieren/Deaktivieren der Sicherheitssperre eines Geräts kann ein PC verwendet
werden.
• Dieses Steuerelement ist verfügbar, egal ob die Stromversorgung ausgeschaltet ist oder
nicht.
Anzeigen des Status der Tastensperre (Get Safety Lock Status)
Vorspann
Befehl
0xAA
0x5D
ID
Datenlänge
Prüfsumme
0
Aktivieren/Deaktivieren der Tastensperre (Set Safety Lock Enable / Disable)
„Video Wall Mode“: Ein Parameter zum Aktivieren des Videowandmodus auf dem Gerät.
Vorspann
Funktion
Prüfsumme
Vorspann
Befehl
0xAA
0x5D
ID
Datenlänge
Daten
Prüfsumme
1
„Safety Lock“
„Safety Lock“: Der Parameter, mit dem die Tastensperre am Gerät eingestellt werden kann
• 1: EIN
• 0: AUS
Ack (Bestätigung)
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚A‘
0x5D
„Safety Lock“
Prüfsumme
„Safety Lock“: Der Parameter, mit dem die Tastensperre am Gerät eingestellt werden kann
Nak (Keine Bestätigung)
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚N‘
0x5D
„ERR“
„ERR“: Dieser Code zeigt an, welcher Fehler aufgetreten ist
Prüfsumme
29
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Videowand EIN
Videowand-Benutzersteuerung
Funktion
Funktion
• Aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Videowand über Ihren PC.
• Der PC schaltet die Videowand ein bzw. aus.
Videowand-Einschaltstatus abrufen
Videowandstatus abrufen
Vorspann
Befehl
0xAA
0x84
ID
Datenlänge
Prüfsumme
0
Videowand ein- bzw. ausschalten
Vorspann
Befehl
0xAA
0x84
ID
Datenlänge
Daten
Prüfsumme
1
V.Wall_On
0xAA
0xFF
0xAA
0x89
Vorspann
Befehl
0xAA
0x89
Datenlänge
Prüfsumme
0
ID
Datenlänge
Wert1
Val2
Prüfsumme
2
Wall_Div
Wall_SNo
10x10-Videowandmodell
1
Aus
ID
ID
Wall_Div: Am Gerät einzustellender Videowand-Teilercode
Ack (Bestätigung)
Befehl
Befehl
Videowand einstellen
V.Wall_On : Am Gerät einzustellender Videowand-Code
• 1: Videowand EIN
• 0: Videowand AUS
Vorspann
Vorspann
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚A‘
0x84
V.Wall_On
Prüfsumme
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
0x00 0x00 0x00 0x00 0x00 0x00 0x00 0x00 0x00 0x00 0x00 0x00 0x00 0x00 0x00
1
0x11
2
0x21 0x22 0x23 0x24 0x25 0x26 0x27 0x28 0x29 0x2A 0x2B 0x2C 0x2D 0x2E 0x2F
3
0x31 0x32 0x33 0x34 0x35 0x36 0x37 0x38 0x39 0x3A 0x3B 0x3C 0x3D 0x3E 0x3F
V.Wall_On : Wie oben
4
0x41 0x42 0x43 0x44 0x45 0x46 0x47 0x48 0x49 0x4A 0x4B 0x4C 0x4D 0x4E 0x4F
Nak (Keine Bestätigung)
5
0x51 0x52 0x53 0x54 0x55 0x56 0x57 0x58 0x59 0x5A 0x5B 0x5C 0x5D 0x5E 0x5F
6
0x61 0x62 0x63 0x64 0x65 0x66 0x67 0x68 0x69 0x6A 0x6B 0x6C 0x6D 0x6E 0x6F
7
0x71 0x72 0x73 0x74 0x75 0x76 0x77 0x78 0x79 0x7A 0x7B 0x7C 0x7D 0x7E
k.A.
8
0x81 0x82 0x83 0x84 0x85 0x86 0x87 0x88 0x89 0x8A 0x8B 0x8C
k.A.
k.A.
k.A.
9
0x91 0x92 0x93 0x94 0x95 0x96 0x97 0x98 0x99 0x9A 0x9B
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
10
0xA1 0xA2 0xA3 0xA4 0xA5 0xA6 0xA7 0xA8 0xA9 0xAA
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
11
0xB1 0xB2 0xB3 0xB4 0xB5 0xB6 0xB7 0xB8 0xB9
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
12
0xC1 0xC2 0xC3 0xC4 0xC5 0xC6 0xC7 0xC8
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚N‘
0x84
„ERR“
„ERR“: Dieser Code zeigt an, welcher Fehler aufgetreten ist
Prüfsumme
0x12 0x13 0x14 0x15 0x16
0x17 0x18 0x19 0x1A 0x1B 0x1C 0x1D 0x1E 0x1F
k.A.
30
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
13
0xD1 0xD2 0xD3 0xD4 0xD5 0xD6 0xD7
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
14
0xE1 0xE2 0xE3 0xE4 0xE5 0xE6 0xE7
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
15
0xF1 0xF2 0xF3 0xF4 0xF5 0xF6
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
• Wall_SNo: Dem Gerät zugeordnete Artikelnummer
10x10-Videowandmodell: (1 - 100)
Nummer einstellen
Daten
1
0x01
2
0x02
...
...
99
0x63
100
0x64
Ack (Bestätigung)
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
Val2
3
‚A‘
0x89
Wall_
Div
Wall_
SNo
Prüfsumme
Nak (Keine Bestätigung)
Vorspann
Befehl
0xAA
0xFF
ID
Datenlänge
Ack /
Nak
r-CMD
Wert1
3
‚N‘
0x89
„ERR“
„ERR“: Dieser Code zeigt an, welcher Fehler aufgetreten ist
Prüfsumme
31
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
PC-Anschluss
• Schließen Sie das Netzkabel nicht an, bevor nicht alle anderen Kabel angeschlossen sind.
Vor dem Anschließen des Netzkabels müssen Sie ein externes Gerät anschließen.
• Sie können den PC auf vielerlei Weise an das Gerät anschließen.
Wählen Sie für Ihren Computer geeignete Anschlussmethode.
• Die Anschlussteile können sich je nach Gerät unterscheiden.
Anschließen mit einem DVI-Kabel (digital)
DVI / PC / MAGICINFO IN
HDMI
Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
Sie können den DVI-Anschluss am Gerät mit einem DVI/HDMI-Adapter als HDMIAnschluss verwenden.
Anschließen mit einem D-SUB-Kabel (analog)
Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
DVI / PC / MAGICINFO IN
AUDIO IN
DVI / PC / MAGICINFO IN
AUDIO IN
32
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Sie können den DVI-Anschluss am Gerät mit einen D-SUB/DVI-Adapter als D-SUBAnschluss verwenden.
DVI / PC / MAGICINFO IN
Anschließen mit einem HDMI/DVI-Kabel
Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
Nachdem Sie einen Computer mit einem HDMI/DVI-Kabel an das Gerät angeschlossen
haben, müssen Sie sicherstellen, dass die Einstellungen wie unten gezeigt konfiguriert
sind, um die Ausgabe von Bild und Ton des Computers zu ermöglichen:
• Ton → Stellen Sie HDMI Ton auf PC(DVI) ein
• Bild → Stellen Sie jeden Anzeigemodus unter Bildmodus auf Text ein
• System → Allgemein → Stellen Sie HDMI-Hotplug auf Aus ein
HDMI1, HDMI2
AUDIO IN
33
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Anschließen mit einem HDMI-Kabel
Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
HDMI1, HDMI2
Anschließen mit einem DP-Kabel
Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
Vorsichtsmaßnahmen bei Verwendung von DP
• Um die Standby-Leistungskapazität zu erhöhen, beendet das Gerät die DPKommunikation, wenn es ausgeschaltet wird oder in den Energiesparmodus wechselt.
Wenn das Gerät im Doppelmonitormodus ausgeschaltet wird oder in den
Energiesparmodus wechselt, werden Änderungen der Monitoreinstellungen
möglicherweise nicht aktualisiert. Die Bildschirmausgabe ist daher möglicherweise nicht
wie gewünscht.
Wenn dieses Problem auftritt, stellen Sie vor Verwendung des Geräts Max. Energiesparen
auf Aus ein.
• Einige Grafikkarten, die den DP-Standard nicht einhalten, verhindern möglicherweise,
dass der Windows-Start-/BIOS-Bildschirm angezeigt wird, wenn sich das Gerät im
Energiesparmodus befindet. Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass Sie das Gerät
einschalten, bevor Sie den PC einschalten.
• Der DisplayPort (DP IN)-Anschluss und das mitgelieferte DP-Kabel entsprechen den
VESA-Normen. Bei Verwendung eines DP-Kabels, das nicht die VESA-Normen erfüllt,
funktioniert das Gerät möglicherweise nicht richtig. Samsung Electronics haftet nicht für
Probleme bei der Verwendung eines Kabels, das nicht diese Normen einhält.
Verwenden Sie nur ein DP-Kabel, das in den VESA-Normen spezifiziert ist.
DP IN
34
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
AV-Anschluss
• Schließen Sie das Netzkabel nicht an, bevor nicht alle anderen Kabel angeschlossen sind.
Vor dem Anschließen des Netzkabels müssen Sie ein externes Gerät anschließen.
• Sie können das Videogerät über ein Kabel anschließen.
‒‒ Die Anschlussteile können sich je nach Gerät unterscheiden.
‒‒ Drücken Sie die Taste SOURCE auf der Fernbedienung, um die Quelle zu wechseln.
• Die unterstützten Auflösungen sind 1080p (50/60 Hz), 720p (50/60 Hz), 480p und 576p.
HDMI1, HDMI2
Anschließen mit einem HDMI/DVI-Kabel
Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
AUDIO IN
DVI / PC / MAGICINFO IN
HDMI
• Es erfolgt keine Tonausgabe, wenn das Gerät über ein HDMI/DVI-Kabel an das Videogerät
angeschlossen ist. Verbinden Sie deshalb zusätzlich die Audioanschlüsse des Geräts über
ein Audiokabel mit denen des Videogeräts.
• Nachdem Sie mit einem HDMI/DVI-Kabel ein Videogerät an das Gerät angeschlossen
haben, müssen Sie sicherstellen, dass die Einstellungen wie unten gezeigt konfiguriert
sind, um die Ausgabe von Bild und Ton des Videogeräts zu ermöglichen:
‒‒ Ton → Stellen Sie HDMI Ton auf AV(HDMI) ein
‒‒ Bild → Stellen Sie jeden Anzeigemodus unter Bildmodus auf Video/Bild ein
‒‒ System → Allgemein → Stellen Sie HDMI-Hotplug auf Ein ein
35
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
Anschließen mit einem HDMI-Kabel (bis 1080p)
Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
• Für bessere Bild- und Tonqualität stellen Sie die Verbindung zu digitalen Geräten mit
Hilfe eines HDMI-Kabels her.
• HDMI-Kabel unterstützen digitale Bild- und Tonsignale, und Sie benötigen dann kein
Audiokabel mehr.
‒‒ Um das Gerät mit einem digitalen Gerät zu verbinden, das keine HDMI-Ausgabe
unterstützt, verwenden Sie ein HDMI/DVI- und ein Audiokabel.
• Das Bild wird möglicherweise nicht ordnungsgemäß (wenn überhaupt) angezeigt oder
es erfolgt keine Tonausgabe, wenn ein externes Gerät mit einer älteren HDMI-Version
an das Gerät angeschlossen wird. Wenn dieses Problem auftritt, erfragen Sie die HDMIVersion beim Hersteller des externen Geräts und bitten Sie, wenn veraltet, um ein
Upgrade.
• Verwenden Sie auf jeden Fall ein HDMI-Kabel mit einem Durchmesser von höchstens 14
mm.
• Achten Sie darauf, nur ein zertifiziertes HDMI-Kabel zu kaufen. Andernfalls kann es
passieren, dass kein Bild angezeigt wird oder ein Verbindungsfehler auftritt.
• Es wird ein einfaches Hochgeschwindigkeits-HDMI-Kabel oder eines mit EthernetAnschluss empfohlen.
Dieses Gerät unterstützt die Netzwerkfunktion nicht über HDMI.
HDMI1, HDMI2
Anschluss des Audiosystems
• Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
• Die Anschlussteile können sich je nach Gerät unterscheiden.
AUDIO OUT
36
Kapitel 2. Aufstellen des Geräts
LAN-Anschluss
• Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
• Die Anschlussteile können sich je nach Gerät unterscheiden.
Verwenden Sie ein Cat 7-Kabel (STP*-Typ) für die Verbindung.
• *Shielded Twist Pair
Bearbeiten
SOURCE
→ Quelle →

→ Bearbeiten →
Sie können den Namen und Gerätetyp eines angeschlossenen externen Geräts ändern.
• In der Liste können die folgenden externen Geräte aufgeführt sein. Die externen Geräte
in der Liste können sich je nach ausgewählter Quelle unterscheiden.
HDMI1 / HDMI2 / DisplayPort / DVI / Kabelbox / Spielekonsole / PC / Blu-ray-Player
• Sie können die folgenden Quellen nicht bearbeiten.
MagicInfo S / URL Startprogramm / Webbrowser / Screen Mirroring / MagicInfo / PC
Information
INFO
RJ45
Hiermit können Sie detaillierte Informationen zum ausgewählten externen Gerät
anzeigen.
Quelle Auswählen
Quelle
SOURCE
→ Quelle
Mit Quelle können Sie eine Vielzahl von Quellen auswählen und die Namen der
Quellgeräte ändern.
Sie können den Bildschirm eines an das Gerät angeschlossenen externen Geräts anzeigen.
Wählen Sie eine Signalquelle aus der Liste aus, um das Bild dieser Quelle anzuzeigen.
• Die Eingangsquelle kann auch geändert werden, indem Sie auf der Fernbedienung die
Taste SOURCE drücken.
• Der Bildschirm wird möglicherweise nicht korrekt angezeigt, wenn Sie ein falsches
externes Gerät ausgewählt haben.
37
Kapitel 3. PC-Software (Multiple Display Control)
PC-Software (Multiple Display Control)
Mit der Anwendung MDC (Multiple Display Control) können Sie problemlos mehrere
Anzeigegeräte gleichzeitig über einen PC ansteuern.
Informationen zur Verwendung von MDC finden Sie nach der Installation des
Programms in der Hilfe. Das Programm MDC ist auf der Website erhältlich.
Installieren/Deinstallieren
Installieren
• Die MDC-Installation wird durch die Grafikkarte, das Motherboard und die
Netzwerkeinstellungen beeinflusst.
1 Klicken Sie auf das Installationsprogramm MDC Unified.
2 Wählen Sie eine Sprache für die Installation aus. Klicken Sie anschließend auf „OK“.
3 Klicken Sie auf „Next“, wenn das Fenster „Welcome to the InstallShield Wizard for MDC_
Unified“ angezeigt wird.
4 Aktivieren Sie im Fenster „License Agreement“ die Option
„I accept the terms in the license agreement“ aus, und klicken Sie auf „Next“.
5 Füllen Sie im Bildschirm „Customer Information“ alle Informationsfelder aus, und
klicken Sie auf „Next“.
6 Wählen Sie im Bildschirm „Destination Folder“ den Pfad des Verzeichnisses aus, in dem
Sie das Programm installieren möchten, und klicken Sie auf „Next“.
‒‒ Wenn Sie den Pfad des gewünschten Verzeichnisses nicht angeben, wird das
Programm im Standardverzeichnis installiert.
7 Kontrollieren Sie im Fenster „Ready to Install the Program“, ob der Pfad zum
Installationsverzeichnis des Programms stimmt, und klicken Sie auf „Install“.
8 Der Fortschritt des Installationsprozesses wird angezeigt.
9 Klicken Sie im Fenster „InstallShield Wizard Complete“ auf „Finish“.
‒‒ Wählen Sie „Launch MDC Unified“ aus, und klicken Sie auf „Finish“, um MDC sofort
auszuführen.
10Nach der Installation wird auf dem Desktop das MDC Unified-Verknüpfungssymbol
erstellt.
‒‒ Das MDC-Ausführungssymbol wird je nach Betriebssystem des PCs oder den
technischen Daten des Geräts möglicherweise nicht angezeigt.
‒‒ Drücken Sie die F5-Taste, wenn das Ausführungssymbol nicht angezeigt wird.
Deinstallieren
1
2
3
4
Öffnen Sie die Systemsteuerung.
Klicken Sie unter Programme auf Programm deinstallieren.
Wählen Sie in der Liste MDC Unified
Klicken Sie auf Deinstallieren/Ändern.
Pfad und Bezeichnung des Menüs können sich je nach Betriebssystem unterscheiden.
38
Kapitel 3. PC-Software (Multiple Display Control)
Anschluss
Mit dem Ethernet-Kabel
Geben Sie die IP-Adresse des primären Anzeigegeräts ein, und verbinden Sie es mit dem
PC. Anzeigegeräte können mithilfe eines LAN-Kabels miteinander verbunden werden.
Mit dem RS232C-Kabel
Verbinden über ein direktes LAN-Kabel
Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
Die seriellen Anschlüsse an PC und Bildschirm müssen über ein serielles RS232C-Kabel
verbunden sein.
Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
Mehrere Geräte können über den RJ45-Port am Gerät und über die LAN-Ports am Hub
angeschlossen werden.
RS232C IN
Monitor 1
RS232C IN RS232C OUT
RS232C OUT
Computer
RS232C IN
RJ45
Monitor 2
HUB
Monitor 1
Computer
Monitor 2
39
Kapitel 3. PC-Software (Multiple Display Control)
Verbinden über ein gekreuztes LAN-Kabel
Das Aussehen kann sich je nach Gerät unterscheiden.
Mehrere Geräte können am RS232C IN/OUT-Anschluss des Geräts angeschlossen werden.
RS232C IN
Monitor 1
RS232C OUT
RJ45
RS232C OUT
RS232C IN
Monitor 2
Computer
40
Kapitel 4. Startfenster
Startfenster
Nr.
Beschreibung
2
Geben Sie Inhalte, Vorlagen und konfigurierte Programmpläne vom
Server wieder.
• In der Bildschirmansicht Wdg.-Ger. können Sie sehen, ob die
Verbindung zum Server hergestellt (genehmigt) ist. Um zu überprüfen,
ob eine Verbindung zum Server besteht, während gerade ein
Netzwerkkanal läuft, drücken Sie auf der Fernbedienung auf INFO .
1 Wählen Sie Netzwerkkanal auf dem Wdg.-Ger.-Bildschirm aus. Die
Nachricht Kein Sender wird angezeigt, wenn unter Netzwerkkanal kein
Sender angemeldet worden ist.
2 Netzwerkkanal wird ausgeführt.
3
Geben Sie Inhalte vom Server wieder.
4
Geben Sie eine Vorlage wieder, die im internen Speicher abgespeichert
ist.
5
Wählen Sie einen Inhaltstyp als Suchkriterium für die gewünschte
Inhaltsliste.
6
Legen Sie verschiedene Optionen für den Wdg.-Ger. fest.
Wdg.-Ger.
HOME
→ Wdg.-Ger. →
Sie können unterschiedliche Inhalte wie beispielsweise Sender mit zugewiesenen
Zeitplänen, Vorlagen oder Dateien wiedergeben.
• Um die Wdg.-Ger.-Funktion zu nutzen, stellen Sie Wiedergabe mit unter System auf
MagicInfo ein.
• Das angezeigte Bild kann sich je nach Modell unterscheiden.
Wdg.-Ger.
Int. Speicher
Gebraucht
199,33 MB
1
Filtern nach: Alle
5
6
Verfügbar
4,26 GB (95%)
Optionen
Kein Sender.
2
Netzwerkkanal
3
Netzwerkdatei
4
Eigene Vorlagen
Nr.
Beschreibung
1
Wählen Sie zwischen internem und externem Speicher.
Inhalte anzeigen
1 Wählen Sie entweder den internen oder den externen Speicher aus. Die im
ausgewählten Speicher abgelegten Dateien werden angezeigt.
2 Wählen Sie die gewünschte Datei aus. Der Inhalt wird auf dem Bildschirm angezeigt.
(Weitere Informationen zu kompatiblen Dateiformaten finden Sie im Abschnitt „Mit
dem Wiedergabegerät kompatible Dateiformate“.)
41
Kapitel 4. Startfenster
Wenn Inhalte ausgeführt werden
Menü
Beschreibung
Tasten der Fernbedienung
Wiederholen
Einstellung des Wiederholmodus.
Sie können die Tasten auf der Fernbedienung verwenden, um Inhalte wiederzugeben, die
Wiedergabe anzuhalten oder zwischen den Inhalten der Wiedergabeliste zu wechseln.
Hintergrundmusik
Einstellung der Hintergrundmusik, die bei der Wiedergabe
von Inhalten gespielt werden soll.
Taste
Funktion
Zurücksetzen
Zurücksetzen der Hintergrundmusik.
TOOLS
Ruft die Menüleiste auf.
Pause
Anhalten der Hintergrundmusik.
INFO
Zeigt Informationen zu den Inhalten an.
Zurück

Wechselt zur nächsten Datei oder Seite.
Wiedergabe der auf der Liste vorangehenden
Hintergrundmusik.
Wechselt zur vorherigen Datei oder Seite.
Weiter

Wiedergabe der auf der Liste nachfolgenden
Hintergrundmusik.
/
/
Startet die Wiedergabe der Inhalte von Diashows oder Videos oder hält sie
an.
Stoppt die Anzeige von Inhalten und wechselt zur Bildschirmansicht
Wiedergabegerät.
Spult die Videoinhalte zurück.
Spult die Videoinhalte im Schnellvorlauf ab.
Verfügbares Menü
Drücken Sie während der Wiedergabe von Inhalten die Taste
um die Einstellungen zu konfigurieren.
TOOLS
auf der Fernbedienung,
Menü
Beschreibung
W.-Liste
Anzeige einer Liste mit Inhaltselementen, die gerade
wiedergegeben werden.
Bildmodus
Passt die Bildschirmeinstellungen für die aktuell
wiedergegebenen Inhalte an.
Tonmodus
Passt die Audioeinstellungen für die aktuell
wiedergegebenen Inhalte an.
Zurücksetzen, Pause, Zurück und Weiter werden nur angezeigt, wenn die
Hintergrundmusik festgelegt worden ist.
Mit dem Wiedergabegerät kompatible Dateiformate
• Es werden unter anderem die Dateisysteme FAT32 und NTFS unterstützt.
• Eine Datei mit einer vertikalen und horizontalen Auflösung, die größer als die maximale
Auflösung ist, kann nicht wiedergegeben werden.
• Überprüfen Sie die vertikale und horizontale Auflösung der Datei.
• Überprüfen Sie die unterstützten Video- und Audio-Codec-Typen und -Versionen.
• Überprüfen Sie die unterstützten Dateiformate.
‒‒ Die PowerPoint-Versionen97 – 2007 werden unterstützt.
• Nur das zuletzt angeschlossene USB-Gerät wird erkannt.
Netzwerkprogramm in mehreren Frames
Wiedergabeeinschränkungen
• Es können maximal zwei Videodateien (Video) gleichzeitig wiedergegeben werden.
• Bei der Wiedergabe im Hochformat kann jeweils nur eine Videodatei wiedergegeben
werden.
Kapitel 4. Startfenster
• Bei Offic-Dateien (PowerPoint- und Word-Dateien) und bei PDF-Dateien wird jeweils
nur ein Dateityp gleichzeitig unterstützt.
• LFD-Dateien (.lfd) werden nicht unterstützt.
Einschränkungen bei der Tonausgabe
• Es kann nur eine Tonausgabe verwendet werden.
• Wiedergabepriorität: Netzwerk-Hintergrundmusik > lokale Hintergrundmusik >
Videodatei in dem vom Benutzer ausgewählten Hauptrahmen
‒‒ Netzwerk-Hintergrundmusik: Die Einstellungen können beim Erstellen eines
Serverzeitplans in Schritt 1 konfiguriert werden.
‒‒ Lokale Hintergrundmusik: Die Einstellungen für die Hintergrundmusik können
mithilfe der Tools konfiguriert werden, die beim Drücken der Taste TOOLS während der
Wiedergabe des Wdg.-Ger. angezeigt werden.
‒‒ Vom Benutzer ausgewählter Hauptrahmen: Die Hauptrahmen-Einstellungen können
beim Erstellen eines Serverzeitplans in Schritt 2 konfiguriert werden.
Vorlagendateien und LFD-Dateien (.lfd)
Einschränkungen
• Stellen Sie sicher, dass im Intern / USB-Speicher ein verteilter Ordner (Inhalt/Zeitpläne)
vorhanden ist.
Wiedergabeeinschränkungen
• Maximal zwei Videodateien (Video) können wiedergegeben werden.
• Bei Offic-Dateien (PowerPoint und Word) und bei PDF-Dateien wird jeweils nur ein
Dateityp zur Zeit unterstützt.
• Mehrere Videos (Video) können auf einer einzigen Anzeige einer Videowand nicht
gleichzeitig wiedergegeben werden.
Einschränkungen bei der Tonausgabe
• Es kann nur eine Tonausgabe verwendet werden.
• Wiedergabepriorität: Netzwerk-Hintergrundmusik > lokale Hintergrundmusik>
Videodatei in dem vom Benutzer ausgewählten Hauptrahmen
42
43
Kapitel 4. Startfenster
Inhalt
Dateinamenserweiterung
Container
Video-Codec
Auflösung
Framerate (f/s)
Bitrate (Mbit/s)
Audio-Codec
*.avi
*.mkv
*.asf
*.wmv
*.mp4
*.mov
*.3gp
*.vro
*.mpg
*.mpeg
*.ts
*.tp
*.trp
*.mov
*.flv
*.vob
*.svi
*.m2ts
*.mts
*.divx
AVI
H.264 BP/MP/HP
4096x2160
4096X2160: 24
40
AC3
MKV
ASF
3840X2160: 30
LPCM
60
MP4
HEVC (H.265 - Main,
Main10, Main4:2:2 10)
3GP
Motion JPEG
30
80
60
20
MOV
FLV
VRO
VOB
PS
TS
SVAF
MVC
80
ADPCM(IMA, MS)
AAC
1920x1080
DivX 3.11 / DivX 4 /
DivX 5 / DivX 6
HE-AAC
WMA
DD+
MPEG (MP3)
DTS (Core, LBR)
MPEG4 SP/ASP
G.711(A-Law, μ-Law)
Windows Media Video
v9 (VC1)
MPEG2
MPEG1
Microsoft MPEG-4 v1,
v2, v3
30
20
Windows Media Video
v7 (WMV1), v8 (WMV2)
H 263 Sorrenson
VP6
*.webm
WebM
VP8
1920x1080
90
20
VP9
4096x2160
4096X2160: 24
20
Vorbis
3840X2160: 30
*.rmvb
RMVB
RV8/9/10 (RV30/40)
1920x1080
60
20
RealAudio 6
44
Kapitel 4. Startfenster
Video
Audio
• 3D-Video wird nicht unterstützt.
• Inhalte mit einer Auflösung, die höher als die in der Tabelle oben aufgeführte Auflösung
ist, werden nicht unterstützt.
• Videoinhalte mit einer Bitrate oder Framerate, die größer als die in der Tabelle oben
aufgeführte Rate ist, können zu digitalen Störungen bei der Videowiedergabe führen.
• Wenn Videoinhalte oder der Container fehlerhaft sind, wird das Video nicht
ordnungsgemäß oder überhaupt nicht wiedergegeben.
• Manche USB-Geräte/Digitalkameras sind mit diesem Player möglicherweise nicht
kompatibel.
• Unterstützung von H.264 bis Level 4.1
• H.264 FMO / ASO / RS, VC1 SP / MP / AP L4 und AVCHD werden nicht unterstützt.
• Für alle Videocodecs außer MVC, VP8 und VP6:
‒‒ Unter 1280 x 720: Max. 60 Frames
‒‒ Mehr als 1280 x 720: Max. 30 Frames
• GMC 2 oder höher wird nicht unterstützt.
• Unterstützt nur BD MVC Spec.
• Audioinhalte mit einer Bitrate oder Framerate, die größer als die in der Tabelle oben
aufgeführte Rate ist, können zu digitalen Störungen bei der Audiowiedergabe führen.
• Wenn Audioinhalte oder der Container fehlerhaft sind, wird der Ton nicht ordnungsgemäß
oder überhaupt nicht wiedergegeben.
• Manche USB-Geräte/Digitalkameras sind mit diesem Player möglicherweise nicht
kompatibel.
• Unterstützt bis WMA 10 Pro mit 5.1-Kanälen. Verlustfreies WMA-Audio wird nicht
unterstützt.
• QCELP, AMR NB/WB werden nicht unterstützt.
• Jeweils nur eine Videodatei kann wiedergegeben werden, wenn Videodateien auf dem
Monitor nicht-kompatible Codecs verwenden oder die Auflösung 1080 x 1920 beträgt.
• Wenn nur eine Videodatei wiedergegeben wird, wird der Seamless-Modus unter den
folgenden Bedingungen nicht unterstützt:
‒‒ Inkompatibler Codec (MVC, VP3, MJPEG)  Inkompatibler Codec
‒‒ Inkompatibler Codec  Kompatibler Codec
‒‒ Die Auflösung unterscheidet sich von der des Monitors
‒‒ Die Frequenz unterscheidet sich von der des Monitors
Grafik
• Kompatibles Grafikdateiformat: JPEG, PNG, BMP
‒‒ 32-Bit-, 24-Bit- und 8-Bit-BMP-Dateien werden unterstützt.
• Unterstützte maximale Auflösung: *4096 x 4096
• Unterstützte maximale Dateigröße: 20 MB
• Unterstützte Bildeffekte: 9 Effekte (Ausbl.1, Ausbl.2, Jalousie, Spirale, Schachbrett,
Linear, Treppe, Wischen, Zufall)
Power Point
• Kompatible Textdateiformate:
‒‒ Erweiterung: ppt, pptx
‒‒ Version: Office 97 ~ Office 2007
45
Kapitel 4. Startfenster
• Nicht unterstützte Funktionen
‒‒ Animationseffekt
‒‒ 3D-Formen (werden in 2D dargestellt)
‒‒ Kopf- und Fußzeilen (einige Unterfunktionen werden nicht unterstützt)
‒‒ Word Art
‒‒ Ausrichten
∙∙ Beim Ausrichten von Gruppen kann ein Fehler auftreten.
‒‒ Office 2007
∙∙ SmartArt wird nicht vollständig unterstützt. 97 von 115 Unterfunktionen werden
unterstützt.
‒‒ Einfügen von Objekten
‒‒ Zeichen halber Breite
‒‒ Zeichenabstand
‒‒ Diagramme
‒‒ Vertikaler Text
∙∙ Einige Unterfunktionen werden nicht unterstützt.
‒‒ Foliennotizen und Handzettel
PDF
• Kompatible Textdateiformate:
‒‒ Erweiterung: pdf
• Nicht unterstützte Funktionen
‒‒ Inhalte mit weniger als 1 Pixel werden nicht unterstützt, weil sonst die Leistung sinkt.
‒‒ Inhalte mit maskierten oder gekachelten Bildern werden nicht unterstützt.
‒‒ Inhalte mit gedrehtem Text werden nicht unterstützt.
‒‒ 3D-Schatteneffekte werden nicht unterstützt.
‒‒ Einige Zeichen werden nicht unterstützt (Sonderzeichen werden möglicherweise
beschädigt)
WORD
• Kompatible Textdateiformate:
‒‒ Erweiterung: .doc, .docx
‒‒ Version: Office 97 ~ Office 2007
• Nicht unterstützte Funktionen
‒‒ Seitenhintergrundeffekt
‒‒ Einige Absatzstile
‒‒ Word Art
‒‒ Ausrichten
∙∙ Beim Ausrichten von Gruppen kann ein Fehler auftreten.
‒‒ 3D-Formen (werden in 2D dargestellt)
‒‒ Office 2007
∙∙ SmartArt wird nicht vollständig unterstützt. 97 von 115 Unterfunktionen werden
unterstützt.
‒‒ Diagramme
‒‒ Zeichen halber Breite
‒‒ Zeichenabstand
‒‒ Vertikaler Text
∙∙ Einige Unterfunktionen werden nicht unterstützt.
‒‒ Foliennotizen und Handzettel
Vorlagendateien
• Erstellung/Bearbeitung/Wiedergabe ist nur in Vorlage verfügbar.
LFD
• Unterstützt für Netzwerkkanal und Lokaler Sender
• Kompatible Textdateiformate:
‒‒ Erweiterung: .lfd
46
Kapitel 4. Startfenster
Programmierung
HOME
URL Startprogramm
→ Programmierung →
HOME
Sie können den Zeitplan für die Wiedergabe von Inhalten auf dem Server, nach dem Import
von einem externen Speicher oder auf einem mobilen Gerät überprüfen.
Programmierung
Verbunden
1
Netzwerk
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
→ URL Startprogramm →
Das angezeigte Bild kann sich je nach Modell unterscheiden.
Weitere Informationen zur Verwendung der Funktion URL Startprogramm erhalten Sie bei
dem Händler, bei dem das Gerät gekauft wurde.
• Um die URL Startprogramm-Funktion zu nutzen, stellen Sie Wiedergabe mit unter System
auf URL Startprogramm ein.
Sa
AM
Einstellungen für das URL-Startprogramm
2
Information
3
PM
Ganzt.
Ganzt.
Ganzt.
Ganzt.
Ganzt.
Ort:
Int. Speicher
Datum:
06.07.2016 ~ 31.12.2999
Wiederholen:
Täglich
Zeit:
Ganzt.
HOME
→ Einstellungen für das URL-Startprogramm →
Mit Einstellungen für das URL-Startprogramm können Sie Web-Apps installieren/
deinstallieren, konfigurieren Einstellung der Zeitüberschreitung und festlegen
Entwicklermodus.
Nr.
Beschreibung
1
Wählen Sie zwischen dem Server und dem externen Speicher.
2
Sehen Sie sich den Wochenplan für die Wiedergabe von Inhalten an.
Web-App installieren: Webanwendung durch Eingabe einer Adresse installieren.
Vom USB-Gerät installieren: Webanwendung vom USB-Speichergerät installieren.
Deinstall.: Installierte Webanwendung entfernen.
Einstellung der Zeitüberschreitung: Zeitüberschreitungsmethode für die Verbindung
mit der URL auswählen.
• Entwicklermodus: Zur Einstellung des Entwicklermodus auswählen.
Wählen Sie diese Option, um detaillierte Informationen über jedes
Ereignis anzuzeigen.
Produkt klonen
Sehen Sie sich eine Miniaturansicht und eine Kurzinformation zum Inhalt
an.
HOME
AM
3
•
•
•
•
→ Produkt klonen →
Exportieren Sie die Einstellungen des Geräts auf ein externes Speichermedium. Sie können
auch Einstellungen von einem externen Speichermedium importieren.
Dies ist nützlich, wenn Sie die gleichen Einstellungen für mehrere Geräte verwenden
möchten.
47
Kapitel 4. Startfenster
Wenn auf dem externen Speichermedium keine Dateikopie
gefunden wird
1 Schließen Sie das externe Speichergerät an und führen Sie die Funktion Produkt klonen
aus.
2 Die Nachricht Auf dem externen Speichergerät wurde keine Klondatei gefunden.
Geräteeinstellungen auf das externe Speichergerät exportieren? wird angezeigt.
3 Wählen Sie Exportieren aus, um die Einstellungen zu exportieren.
Wenn auf dem externen Speichermedium eine Dateikopie
gefunden wird
1 Schließen Sie das externe Speichergerät an und führen Sie die Funktion Produkt klonen
aus.
2 Die Nachricht Klondatei gefunden. Bitte wählen Sie eine Option aus. wird angezeigt.
3 Wählen Sie Vom externen Speichergerät klonen oder
Zum externen Speichergerät klonen.
‒‒ Vom externen Speichergerät klonen: Kopieren Sie die auf dem externen
Speichermedium gespeicherten Einstellungen auf das Gerät.
‒‒ Zum externen Speichergerät klonen: Kopieren Sie die Einstellungen des Geräts auf
ein externes Speichermedium.
Nach Abschluss der Konfiguration wird das Gerät automatisch neu gestartet.
ID-Einstellungen
HOME
→ ID-Einstellungen →
Weisen Sie dem Einstellungssatz eine ID zu.
Geräte-ID
Geben Sie die ID des Geräts ein, dass für den Empfang des Eingangssignals mit dem
Eingangskabel verbunden ist. (Bereich: 0~224)
• Drücken Sie auf die Taste ▲/▼, um einen Zahlenwert zu wählen, und drücken Sie dann
auf
.
• Geben Sie die gewünschte Nummer mithilfe der Zifferntasten auf der Fernbedienung ein.
Automatische Festlegung der Geräte-ID
Diese Funktion weist einem Gerät, das über ein RS232C-Kabel angeschlossen ist,
automatisch eine ID-Nummer zu.
Wenn mehrere Geräte angeschlossen sind, aktivieren Sie die Funktion entweder am ersten
oder am letzten Gerät.
PC-Verbindungskabel
Wählen Sie eine Methode aus, um MDC so anzuschließen, dass es das MDC-Signal
empfängt.
• RS232C-Kabel
Kommunikation mit MDC über das RS232C-Stereo-Kabel
• RJ-45 (LAN)/Wi-Fi-Netzwerk
Kommunikation mit MDC über das RJ45-Kabel oder das Wi-Fi-Netzwerk
48
Kapitel 4. Startfenster
Videowand
HOME
→ Videowand →
Weisen Sie dem Einstellungssatz eine ID zu.
Hiermit können Sie die Bildschirme mehrerer angeschlossener Anzeigegeräte so anpassen,
dass sie eine Videowand bilden.
Zudem können Sie einen Bildausschnitt oder das gleiche Bild auf allen angeschlossenen
Anzeigegeräten anzeigen.
Weitere Informationen zum Anzeigen mehrerer Bilder finden Sie in der MDC-Hilfe oder
im MagicInfo-Benutzerhandbuch. Die MagicInfo-Funktion wird von einigen Modellen
möglicherweise nicht unterstützt.
Videowand
Sie können Videowand aktivieren oder deaktivieren.
Aktivieren Sie die Videowand mit Ein, um sie anzuordnen.
Horizontal x Vertikal
Mit dieser Funktion wird das Bild auf der Videowand auf der Grundlage einer
Videowandmatrixkonfiguration aufgeteilt.
Geben Sie die Anzahl der vertikalen und horizontalen Reihen der Videowand (die Matrix)
ein.
Das Bild auf der Videowand wird entsprechend der Matrixkonfiguration aufgeteilt. Sie
können 1 bis 15 vertikale oder horizontale Anzeigegeräte eingeben.
Ein Videowanddisplay kann in maximal 16 Bildschirme aufgeteilt werden.
Die Option Horizontal x Vertikal ist nur aktiviert, wenn Videowand auf Ein gestellt ist.
Bildschirmposition
Um geteilte Bildschirme neu anzuordnen, stellen Sie mit der Funktion Bildschirmposition
für jedes Gerät in der Matrix eine Nummer ein.
Durch die Auswahl von Bildschirmposition wird die Videowandmatrix angezeigt. Jede
darin enthaltene Nummer ist einem der Geräte zugeordnet, die die Videowand bilden.
Um Geräte neu anzuordnen, bewegen Sie ein Gerät mit den Richtungstasten auf der
Fernbedienung an eine andere Nummer. Drücken Sie die Taste
.
• Alle Anzeigen: Weisen Sie allen Displays Bildschirmpositionen zu. Es ist dann nicht mehr
erforderlich, die Videowand für einzelne Displays einzurichten.
• Aktuelle Anzeigen: Weisen Sie nur für das erste Display eine Bildschirmposition zu.
Mit Bildschirmposition können Sie den Bildschirm in maximal 16 Ansichten (15x15) teilen.
Wenn die Geräte über DP Loopout angeschlossen sind, kann ebenfalls in maximal 16
Ansichten aufgeteilt werden.
• Die Option Bildschirmposition ist nur aktiviert, wenn Videowand auf Ein eingestellt
ist.
• Um die Funktion verwenden zu können, achten Sie darauf, dass Horizontal x Vertikal
konfiguriert ist.
Format
Sie können auswählen, wie Bilder auf der Videowand angezeigt werden sollen.
• Vollbild: Vollbildanzeige der Bilder ohne Rand.
• Natürlich: Anzeige der Bilder im ursprünglichen Seitenverhältnis ohne Vergrößerung
oder Verkleinerung.
Die Option Format ist nur aktiviert, wenn Videowand auf Ein eingestellt ist.
Netzwerkstatus
HOME
→ Netzwerkstatus →
Prüfung der aktuellen Netzwerk- und Internetverbindung.
49
Kapitel 4. Startfenster
Bildmodus
HOME
→ Bildmodus →
Wählen Sie einen Bildmodus (Bildmodus) aus, der für die Einsatzumgebung des Geräts
geeignet ist.
Der Modus Video/Bild verbessert die Bildqualität des Videogeräts. Der Modus Text
verbessert die Bildqualität des Computers.
• Geschäft & Kaufhaus
Geeignet für Einkaufszentren.
‒‒ Wählen Sie Video/Bild oder Text dem Bildmodus entsprechend aus.
• Büro & Schule
Geeignet für Büros und Schulen.
‒‒ Wählen Sie Video/Bild oder Text dem Bildmodus entsprechend aus.
• Terminal & Station
Geeignet für Busstationen und Bahnhöfe.
‒‒ Wählen Sie Video/Bild oder Text dem Bildmodus entsprechend aus.
• Videowand
Geeignet für Umgebungen, in denen Videowände eingesetzt werden.
‒‒ Wählen Sie Video/Bild oder Text dem Bildmodus entsprechend aus.
• Kalibriert
In diesem Modus werden die mit dem Farbkalibrierungsprogramm Samsung Color
Expert angepassten Einstellungen für Helligkeit, Farbe und Gamma angewendet.
‒‒ Um den Modus Kalibriert korrekt anzuwenden, müssen Sie die Einstellungen für die
Bildqualität wie Helligkeit, Farbe und Gamma mit dem Farbkalibrierungsprogramm
Samsung Color Expert konfigurieren.
‒‒ Sie können das Programm Samsung Color Expert über www.samsung.com/
displaysolutions herunterladen.
Automatisch Ein/Aus
HOME
→ Automatisch Ein/Aus →
Sie müssen Uhr einstellen, bevor Sie diese Funktion verwenden können.
Autom. Ein
Stellen Sie Autom. Ein ein, damit sich Ihr Gerät automatisch am gewünschten Tag zur
gewünschten Uhrzeit einschaltet.
Das Gerät wird mit der festgelegten Lautstärke oder Eingangsquelle eingeschaltet.
Stellen Sie den Einschalttimer ein, indem Sie eine der sieben Optionen auswählen. Sie
müssen vorher die Uhrzeit einstellen. (Autom. ein 1 ~ Autom. ein 7)
• Einstellungen: Wählen Sie Aus, Einmal, Täglich, Mo ~ Fr, Mo ~ Sa, Sa ~ So oder Manuell
aus.
Wenn Sie Manuell auswählen, können Sie die Tage festlegen, an denen Autom. Ein das
Gerät einschalten soll.
‒‒ Das Häkchen zeigt die ausgewählten Tage an.
• Zeit: Stellen Sie Stunde und Minute ein. Verwenden Sie die Zifferntasten oder die Tasten
▲/▼, um Zahlen einzugeben. Mit den Tasten ◀/▶ wechseln Sie das Eingabefeld.
• Lautstärke: Einstellen des gewünschten Lautstärkepegels. Mit den Nach-oben- und
Nach-unten-Tasten können Sie die Lautstärke ändern.
• Quelle: Auswählen der gewünschten Eingangsquelle.
• Inhalt: Wählen Sie bestimmte Inhalte aus dem internen oder dem externen Speicher aus.
Inhalt ist nur verfügbar, wenn Intern/USB als Quelle eingestellt ist.
50
Kapitel 4. Startfenster
• Jedem verwendeten USB-Gerät wird ein eigener Ordner zugewiesen.
• Wenn auf dem USB-Gerät nur eine Fotodatei gespeichert ist, wird keine Diashow
gestartet.
• Wenn der Ordnername zu lang ist, kann der Ordner nicht ausgewählt werden. Es
werden bis zu 255 Zeichen erkannt.
• Es wird empfohlen, dass Sie beim Verwenden der Funktion Autom. Ein einen USBSpeicherstick und einen Multiformat-Kartenleser verwenden.
• Die Funktion Autom. Ein funktioniert möglicherweise nicht mit USB-Geräten mit
integriertem Akku, MP3-Wiedergabegeräten oder PMPs bestimmter Hersteller, wenn
das Gerät zu lange braucht, um diese Geräte zu erkennen.
Autom. Aus
Legen Sie den Ausschalttimer (Autom. Aus) fest, indem Sie eine der sieben Optionen
auswählen. (Autom. aus 1 ~ Autom. aus 7)
• Einstellungen: Wählen Sie Aus, Einmal, Täglich, Mo ~ Fr, Mo ~ Sa, Sa ~ So oder Manuell
aus.
Wenn Sie Manuell auswählen, können Sie die Tage festlegen, an denen Autom. Aus das
Gerät ausschalten soll.
‒‒ Das Häkchen zeigt die ausgewählten Tage an.
• Zeit: Stellen Sie Stunde und Minute ein. Verwenden Sie die Zifferntasten oder die Tasten
▲/▼, um Zahlen einzugeben. Mit den Tasten ◀/▶ wechseln Sie das Eingabefeld.
Ticker
HOME
→ Ticker →
Geben Sie Text ein, während ein Video oder Bild auf dem Bildschirm angezeigt wird, und
zeigen Sie den Text auf dem Bildschirm an.
•
•
•
•
•
•
Aus / Ein
Meldung: Geben Sie eine Nachricht ein, die auf dem Bildschirm angezeigt werden soll.
Zeit: Legen Sie Startzeit und Endzeit fest, um eine Meldung anzuzeigen.
Schriftartoption: Legen Sie die Schriftartoptionen für die Nachricht fest.
Position: Wählen Sie die Ausrichtung für die Anzeige der Meldung aus.
Blättern: Geben Sie die Richtung und die Geschwindigkeit zum Blättern in der Meldung
an.
• Vorschau: Vorschau auf konfigurierte Bildunterschriften.
51
Kapitel 4. Startfenster
Genehmigen eines angeschlossenen Geräts auf dem
Server
Bevor Sie ein Gerät genehmigen, konfigurieren Sie die Servernetzwerkeinstellungen.
4 Wählen Sie aus den Untermenüs Unapproved aus.
5 Wählen Sie das Gerät aus der Liste aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Approve.
1 Melden Sie sich bei dem Server an, dem Sie das Gerät zugewiesen haben.
2 Geben Sie Ihre Kennung und Ihre Kennwort ein, um sich anzumelden.
3 Wählen Sie aus der seitlichen Menüleiste Device aus.
6 Geben Sie die erforderlichen Informationen ein, um das Gerät zu genehmigen.
‒‒ Device Name: Geben Sie den Namen des Geräts ein.
‒‒ Device Group: Wählen Sie aus, um die Gruppe anzugeben.
‒‒ Location: Geben Sie den aktuellen Standort des Geräts ein.
‒‒ Expired: Legen Sie das Ablaufdatum für die Genehmigung des Geräts fest. Wenn Sie
kein Ablaufdatum festlegen möchten, wählen Sie Never expired.
52
Kapitel 4. Startfenster
‒‒ Wenn Sie die Taste INFO auf der Fernbedienung drücken, während ein
Netzwerkprogramm ausgeführt wird, werden die Details des Zeitplans angezeigt.
Prüfen Sie, ob das richtige Gerät ausgewählt ist, indem Sie die Geräte-ID in den
Details anzeigen.
7 Öffnen Sie das Menü All, um zu überprüfen, ob das Gerät registriert wurde.
8 Wenn das Gerät vom Server genehmigt ist, wird der in der ausgewählten Gruppe
registrierte Zeitplan auf das Gerät heruntergeladen. Der Zeitplan wird ausgeführt,
nachdem er heruntergeladen wurde.
• Weitere Informationen zur Konfiguration eines Zeitplans finden Sie im „MagicInfo
Server-Benutzerhandbuch“.
• Wenn ein Gerät aus der Liste der vom Server zugelassenen Geräte gelöscht wird,
startet das Gerät neu, um seine Einstellungen zurückzusetzen.
Einstellen der aktuellen Uhrzeit
Ein Zeitplan kann nicht ausgeführt werden, wenn sich die auf dem Gerät eingestellte Zeit
von der aktuellen Uhrzeit des Servers unterscheidet.
1
2
3
4
Wählen Sie auf der seitlichen Menüleiste Device aus.
Wählen Sie Ihr Gerät aus.
Wählen Sie Edit  Setup aus.
Time Zone auswählen.
‒‒ Bei der ersten Herstellung einer Verbindung mit dem Server wird die Zeit am Gerät auf
die GMT-Zeit der Region, in der der Server installiert ist, eingestellt.
‒‒ Die Zeit kann am Gerät vom Server aus eingestellt werden.
‒‒ Wenn Sie das Gerät aus- und wieder einschalten, wird die Zeit am Gerät auf die letzte
vom Server aus eingestellte Zeit zurückgesetzt.
• Weitere Informationen zur Verwaltung von Zeiten (Planen, Feiertage usw.) finden Sie
im „MagicInfo Server-Benutzerhandbuch“.
53
Kapitel 5. Menü
Menü
Bildschirmanpassung
Bild ▼
2
3.
Beschreibung
Bildmodus
Geschäft&Kaufhaus/Büro&Schule
/ Terminal & Station / Videowand
/ Kalibriert
Wählen Sie einen Bildmodus (Bildmodus) aus, der für die Einsatzumgebung des Geräts geeignet ist.
Der Modus Video/Bild verbessert die Bildqualität des Videogeräts. Der Text-Modus verbessert die Bildqualität des
Computers.
• Kalibriert
In diesem Modus werden die mit dem Farbkalibrierungsprogramm Samsung Color Expert angepassten Einstellungen für
Helligkeit, Farbe und Gamma angewendet.
‒‒ Um den Kalibriert-Modus korrekt anzuwenden, müssen Sie die Einstellungen für die Bildqualität wie Helligkeit, Farbe
und Gamma mit dem Farbkalibrierungsprogramm Samsung Color Expert konfigurieren.
‒‒ Sie können das Programm Samsung Color Expert über www.samsung.com/displaysolutions herunterladen.
Hintergrundbeleuchtung/Kontrast
/ Helligkeit / Schärfe / Farbe
/ Farbton (G/R)
Farbtemperatur
Ihr Gerät hat mehrere Optionen für die Anpassung der Bildqualität.
• Wenn Sie Änderungen an Hintergrundbeleuchtung, Kontrast, Helligkeit, Schärfe, Farbe oder Farbton (G/R) vornehmen,
wird das On-Screen-Display (OSD) entsprechend eingestellt.
• Sie können Einstellungen für jedes mit einem Eingang des Geräts verbundene externe Gerät anpassen und speichern.
• Wenn Sie die Bildhelligkeit verringern, senkt dies den Stromverbrauch.
Anpassen der Farbtemperatur (Rot/Grün/Blau). (Bereich: 2800K-16000K)
• Ist aktiviert, wenn Farbton auf Aus eingestellt ist.
• Farbtemperatur ist deaktiviert, wenn Bildmodus auf Kalibriert eingestellt ist.
Weißabgleich
2 Punkte
Regelt den Weißabgleich in 2-Punkt-Intervallen durch Anpassung der Rot-, Grün- und Blau-Helligkeit.
10 Punkte
Regelt den Weißabgleich in 10-Punkt-Intervallen durch Anpassung der Rot-, Grün- und Blau-Helligkeit.
• Einige externe Geräte unterstützen diese Funktion möglicherweise nicht.
• Ist aktiviert, wenn Bildmodus auf Büro & Schule (Video/Bild) eingestellt ist.
54
Kapitel 5. Menü
Bild ▼
2
3.
Beschreibung
Gamma
Passen Sie die Intensität der Primärfarbe an.
• Wenn Bildmodus auf Kalibriert eingestellt ist, ist Gamma deaktiviert.
Kalibrierungswert
Wählen Sie aus, ob die über das Farbkalibrierungsprogramm Samsung Color Expert angepassten Einstellungen für
Helligkeit, Farbe und Gamma auf die Modi Information und Werbung angewendet werden sollen.
• Sie können das Programm Samsung Color Expert von www.samsung.com/displaysolutions herunterladen.
• Wenn Bildmodus auf Kalibriert eingestellt ist, ist Kalibrierungswert deaktiviert.
ErweiterteEinstellungen
Optimalkontrast
Stellen Sie den Bildschirmkontrast ein.
Schwarzton
Wählen Sie den Schwarzwert für die Anpassung der Bildschirmtiefe aus.
Hautton
Pink betonen Hautton.
Nur RGB-Modus
Zeigt die Farben Rot, Grün und Blau an, um eine Feinabstimmung von Farbton und Sättigung vorzunehmen.
Farbraum
Passt die Palette und Vielfalt der Farben (Farbraum) an, die zum Erstellen von Bildern verfügbar sind.
• Um Farbe, Rot, Grün, Blau und Zurücksetzen anzupassen, stellen Sie Farbraum auf Benutzerdef. ein.
HDMI UHD Color
Aktivieren, um die Bildqualität für die HDMI-UHD-Verbindungen zu optimieren. Verfügbar für HDMI1, HDMI2 und
DisplayPort.
• Wenn diese Einstellung aktiviert ist, werden nur UHD-Produkte unterstützt.
• Wenn diese Einstellung aktiviert ist, müssen Sie für alle Geräte, die über eine Schleife verbunden sind, dieselben
Einstellungen vornehmen.
Bewegungsbel.
Reduziert den Stromverbrauch, indem die Helligkeit des Bildschirms verringert wird, wenn das Bild auf dem Bildschirm in
Bewegung ist.
• Ist aktiviert, wenn Bildmodus auf Terminal & Station (Video/Bild) eingestellt ist.
Bildoptionen
Farbton
Wählen Sie einen Farbton, der am besten Ihren Anforderungen entspricht.
• Wenn Bildmodus auf Kalibriert eingestellt ist, ist Farbton deaktiviert.
• Sie können die Einstellungen für jedes externe Gerät festlegen und speichern, das Sie an einen Eingang des Geräts
angeschlossen haben.
55
Kapitel 5. Menü
Bild ▼
2
3.
Beschreibung
Digital Clean View
Wenn das vom Gerät empfangene Sendesignal schwach ist, können Sie die Funktion Digital Clean View aktivieren, um das
Auftreten von statischen Bildern und Geisterbildern auf dem Bildschirm zu reduzieren.
• Die Empfangssignalstärke ist am höchsten, wenn der Balken grün ist.
• Wenn das Signal schwach ist, probieren Sie alle Optionen durch, bis das beste Bild angezeigt wird.
HDMI-Schwarzwert
Sie können den Schwarzwert direkt auf dem Bildschirm auswählen, um die Bildschirmtiefe anzupassen.
Filmmodus
Dieser Modus eignet sich zum Betrachten von Filmen.
Stellt das Gerät so ein, dass es Videosignale von allen Quellen automatisch erkennt und verarbeitet und das Bild in
optimaler Qualität anzeigt.
• Verfügbar in HDMI (1080i).
Bildformat
Dynam. Hintergrundbeleuchtung.
Passen Sie die Hintergrundbeleuchtung automatisch an, um unter den aktuellen Bedingungen den bestmöglichen
Bildschirmkontrast zu erreichen.
Bildformat
Je nach der aktuellen Eingangsquelle werden unterschiedliche Optionen für die Bildschirmanpassung angezeigt.
VORSICHT
Stellen Sie das Gerät nicht längere Zeit auf das 4:3-Format ein.
Die links und rechts oder oben und unten auf dem Bildschirm vorhandenen Randstreifen könnten Bildremanenz
(Einbrennen des Bildschirms) verursachen. Dies ist nicht durch die Garantie abgedeckt.
Bildschirm anpassen
Wenn diese Option ausgewählt ist, wird die vollständige Programmansicht angezeigt. Kein Teil des Bildes wird
abgeschnitten.
Zoom/Position
Zur Anpassung von Bildzoom und -position. Bildformat muss auf Benutzerdef. eingestellt sein, damit die Option verfügbar
ist.
• Benutzerdef. unter Bildformat ist nur aktiviert, wenn Bildmodus im DVI-Modus auf Video/Bild eingestellt ist.
• Wenn Sie das Bild wieder an die ursprüngliche Position verschieben möchten, wählen Sie auf dem Bildschirm Zoom/Position
die Option Zurücksetzen aus.
Das Bild wird auf die Standardposition eingestellt.
Auto Einstellung
Passt die Frequenzwerte/Positionen an und nimmt automatisch die Feinabstimmung der Einstellungen vor.
56
Kapitel 5. Menü
Bild ▼
2
3.
Beschreibung
PC-Bildschirmanpassung
Grob / Fein
Entfernt oder reduziert Bildrauschen.
Wenn das Rauschen nicht allein durch Feinabstimmung beseitigt werden kann, verwenden Sie die Funktion Grob, um die
Frequenz optimal anzupassen (Grob). Führen Sie dann die Feinabstimmung erneut durch. Wenn das Rauschen reduziert
ist, stellen Sie das Bild erneut ein, sodass es an der Mitte des Bildschirms ausgerichtet ist.
Position
Um die PC-Bildschirmposition einzustellen, wenn das Bild nicht zentriert ist oder nicht auf den Gerätebildschirm passt.
Drücken Sie die Taste  oder , um die vertikale Position anzupassen. Drücken Sie die Taste  oder , um die
horizontale Position.
Bild zurücksetzen
Bild aus
Setzt das Bild auf die Standardeinstellungen zurück.
Durch die Auswahl von Bild aus wird der Bildschirm ausgeschaltet. Die Tonausgabe wird nicht deaktiviert.
Drücken Sie zum Einschalten des Bildschirms eine beliebige Taste mit Ausnahme der Lautstärketaste.
Bild zurücksetzen
Setzt den aktuellen Bildmodus auf die Standardeinstellungen zurück.
57
Kapitel 5. Menü
Anpassung der Bildschirmanzeige
Bildschirmanzeige ▼
2.
3.
Beschreibung
Anzeigeausrichtung
AusrichtungdesBildschirmmenüs
Ausrichtung des Menübildschirms festlegen.
Ausrichtung der Quellinhalte
Sie können die Ausrichtung für die Anzeige von Inhalten von am Gerät angeschlossenen externen Geräten festlegen.
Seitenverhältnis
Sie können festlegen, ob der gedrehte Bildschirm als Vollbild oder mit dem ursprünglichen Seitenverhältnis angezeigt
wird.
• Nur verfügbar, wenn Ausrichtung der Quellinhalte auf Hochformat eingestellt ist.
Bildschirmschoner
Autom. Schutzzeit
Wenn eine festgelegte Zeitdauer lang ein Standbild angezeigt wird, aktiviert das Gerät den Bildschirmschoner, um ein
Einbrennen des Bildes zu vermeiden.
Einbrennschutz
Um Einbrenneffekte zu vermeiden, ist das Gerät mit der Einbrennschutz-Technologie Einbrennschutz ausgestattet.
Einbrennschutz verschiebt das Bild auf dem Bildschirm leicht.
• Pixel-Shift
‒‒ Minimiert Nachbilder, indem Pixel in kleinen Schritten horizontal oder vertikal bewegt werden.
‒‒ Wenn längere Zeit ein Standbild oder eine 4:3-Ausgabe angezeigt wird, können Nachbilder entstehen. Dies ist kein
Gerätemangel.
• Timer
‒‒ Sie können für Einbrennschutz einen Timer einstellen.
‒‒ Die Einbrennschutz-Funktion stoppt automatisch nach einer festgelegten Zeitdauer.
• Sofort darstellen
‒‒ Wählen Sie den Bildschirmschoner aus, der sofort aktiviert werden soll.
Meldungsanzeige
Quelleninfo
Wählen Sie aus, ob bei einer Änderung der Eingangsquelle das Quell-OSD angezeigt werden soll.
Keine Signalmeldung
Wählen Sie aus, ob bei fehlender Eingangsquelle das Kein Signal-OSD angezeigt werden soll.
MDC-Nachricht
Auswahl, ob bei MDC-Steuerung des Gerätes das MDC-OSD angezeigt werden soll.
Downloadstatusmeldung
Auswählen, wenn beim Herunterladen von Inhalt von einem Server oder einem anderen Gerät der Status angezeigt
werden soll.
58
Kapitel 5. Menü
Bildschirmanzeige ▼
2.
Sprache
3.
Beschreibung
Hiermit können Sie die Menüsprache festlegen.
• Die Änderungen der Spracheinstellung werden nur auf das Bildschirmmenü übernommen. Sie werden nicht auf andere
Funktionen des PCs übernommen.
Bildschirmanzeigezurücksetzen
Mit dieser Option werden die aktuellen Einstellungen für Bildschirmanzeige auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt.
59
Kapitel 5. Menü
Anpassen des Tons
Ton ▼
2.
Tonmodus
3.
Beschreibung
Wählen Sie einen Tonmodus aus, der Ihrem persönlichen Geschmack entspricht.
• Wenn Tonausgabe auf Extern eingestellt ist, ist Tonmodus deaktiviert.
Balance
Stellen Sie die Regler für die Lautstärke ein, um einen möglichst ausgeglichenen Ton zu erreichen.
• Wenn Tonausgabe auf Extern eingestellt ist, ist Balance deaktiviert.
Entzerrer
Wählen Sie die geeigneten Einstellungen für den Entzerrer, um Lautstärke und Tonhöhe anzupassen und verbessern den
Reichtum der Klangausgabe.
• Wenn Tonausgabe auf Extern eingestellt ist, ist Entzerrer deaktiviert.
HDMI Ton
Wählen Sie für die gewünschte Tonquelle zwischen AV(HDMI) und PC(DVI) aus.
Ton bei Videoanruf
Wählen Sie die Tonausgabe aus, die Sie während eines Videoanrufes hören möchten.
Tonausgabe
Wenn Sie den Ton einer Sendung oder eines Films über einen externen Empfänger wiedergeben, hören Sie eventuell ein
Echo, das durch die unterschiedliche Dekodiergeschwindigkeit der Gerätelautsprecher und der an Ihrem Audioempfänger
angeschlossenen Lautsprecher verursacht wird. Sollte dies der Fall sein, stellen Sie das Gerät auf Extern ein.
• Wenn Sie Tonausgabe auf Extern einstellen, werden die Lautsprecher des Geräts ausgeschaltet.
Sie hören den Ton dann nur über die externen Lautsprecher. Wenn Tonausgabe auf Intern eingestellt ist, sind sowohl die
Lautsprecher des Geräts als auch die externen Lautsprecher eingeschaltet. Sie hören Töne also über beide.
• Wenn kein Videosignal anliegt, sind sowohl die Gerätelautsprecher als auch die externen Lautsprecher ausgeschaltet.
Auto. Lautst.
Die Lautstärke kann je nach Sender unterschiedlich sein.
Die Lautstärke wird beim Umschalten auf einen anderen Sender automatisch angeglichen.
• Um den Lautstärkeregler eines angeschlossenen externen Quellgeräts zu verwenden, stellen Sie Auto. Lautst. auf Aus.
Veränderungen an der Einstellung des Lautstärkereglers am angeschlossenen Quellgerät werden möglicherweise nicht
umgesetzt, wenn Auto. Lautst. auf Normal oder Nacht eingestellt ist.
• Wenn Tonausgabe auf Extern eingestellt ist, ist Auto. Lautst. deaktiviert.
Ton zurücks.
Setzt alle Toneinstellungen auf die Werkseinstellungen zurück.
60
Kapitel 5. Menü
Netzwerk
Netzwerk ▼
2.
3.
Beschreibung
Netzwerkstatus
Sie können den aktuellen Netzwerk- und Internetverbindungsstatus überprüfen.
Netzwerkeinstellungenöffnen
Konfigurieren Sie Netzwerkeinstellungen zur Verwendung von verschiedenen Smart-Hub-Funktionen wie z. B.
Internetsuche, Inhaltsfreigabe in einem Heimnetzwerk und Funktionsupdates.
Servernetzwerkeinstellungen
Mit Server verbinden
Stellen Sie zur Ausführung von Wdg.-Ger. eine Verbindung mit einem Netzwerk her.
• Wenn die Option SSL aktiviert ist, wird der Server so konfiguriert, dass er https verwendet. Die Datenübertragung ist
dann verschlüsselt.
• Geben Sie die IP-Adresse und Portnummer des Servers ein. Verwenden Sie 7001 als Portnummer. (Wenn mit
Portnummer 7001 keine Verbindung zum Server möglich ist, fragen Sie Ihren Server-Administrator nach der richtigen
Portnummer, und tragen Sie diese ein.)
MagicInfo-Modus
Wählen Sie den für die Betriebsumgebung des Geräts geeigneten MagicInfo-Modus aus.
Serverzugriff
Lassen Sie den Zugriff des MagicInfo-Servers zu oder verbieten Sie ihn.
FTP-Modus
Legen Sie den FTP-Verbindungsmodus fest.
Proxyserver
Schalten Sie die Verwendung des Proxyservers ein oder aus und konfigurieren Sie seine Einstellungen.
61
Kapitel 5. Menü
Netzwerk ▼
2.
3.
Wi-Fi Direct
Beschreibung
Stellen Sie diese Option ein, um das Gerät mit drahtlosen Mobilgeräten zu verbinden. Mit dieser Funktion können Sie
drahtlose Mobilgeräte direkt ohne Router mit Ihrem Gerät verbinden.
• Um diese Funktion nutzen zu können, muss Ihr Mobilgerät von Wi-Fi Direct unterstützt werden.
Befolgen Sie diese Schritte, um Ihr Mobilgerät über Wi-Fi Direct mit Ihrem Gerät zu verbinden:
1 Wechseln Sie zum Wi-Fi Direct-Bildschirm. Das Gerät sucht nach verfügbaren Geräten.
2 Schalten Sie die Funktion Wi-Fi Direct auf Ihrem Gerät ein. Wählen Sie das gewünschte WLAN-Gerät aus.
‒‒ PBC (Push Button Configuration): Drücken Sie innerhalb von zwei Minuten die WPS(PBC)-Taste an Ihrem WLAN-Gerät.
Ihr Gerät übernimmt nun automatisch alle benötigten Netzwerkeinstellungen und stellt eine Verbindung mit dem
Netzwerk her.
‒‒ PIN: Geben Sie die angezeigte PIN auf Ihrem Gerät ein.
• Wenn Sie die Verbindung zu dem Gerät trennen möchten, wählen Sie das verbundene WLAN-Gerät und anschließend
Getrennt aus.
Mobilgeräte-Manager
Gerätename
Zugangsbenachrichtigung
Ändern Sie die Einstellungen für die Anzeige von Mitteilungen, wenn das Gerät angeschlossen ist.
Liste der Mobilgeräte
Zeigen Sie einen Überblick der verbundenen Geräte an und verwalten Sie sie.
Wählen Sie einen Gerätenamen aus, oder geben Sie einen Gerätenamen ein.
Dieser Name kann über das Netzwerk auf Netzwerk-Fernbedienungen angezeigt werden.
62
Kapitel 5. Menü
Netzwerkeinstellungen (kabelgebunden)
Verbinden mit einem kabelgebundenen Netzwerk (LAN)
Es gibt drei Möglichkeiten, um Ihr Gerät mithilfe eines Kabels mit Ihrem LAN zu verbinden.
• Sie können Ihr Gerät mit dem LAN verbinden, indem Sie den LAN-Port auf der Rückseite
des Geräts mithilfe eines LAN-Kabels mit einem externen Modem verbinden
(siehe Abbildung unten).
• Je nachdem, wie Ihr Netzwerk konfiguriert ist, können Sie das Gerät auch mit Ihrem LAN
verbinden, indem Sie den LAN-Port auf der Rückseite des Geräts mithilfe eines LANKabels direkt mit einer Netzwerkdose verbinden
(siehe Abbildung unten). Die Wanddose muss mit einem Modem oder Router an anderer
Stelle in Ihrem Haus verbunden sein.
LAN
USB-Anschluss
an der Wand
RJ45
LAN
Modem-Anschluss
an der Wand
Externes Modem (ADSL/
VDSL)
RJ45
LAN-Kabel
LAN-Kabel
Modemkabel
• Sie können Ihr Gerät mit dem LAN verbinden, indem Sie den LAN-Port auf der Rückseite
des Geräts mit einem IP-Sharer verbinden, der wiederum mit einem externen Modem
verbunden ist. Verwenden Sie ein LAN-Kabel für den Anschluss.
(siehe Abbildung unten).
ModemAnschluss
an der Wand
Modemkabel
LAN
Externes Modem
(ADSL/VDSL)
LAN-Kabel
IP-Sharer (mit DHCPServer)
RJ45
LAN-Kabel
Wenn Sie ein Netzwerk ohne feste IP-Adressen (dynamisches Netzwerk) haben, sollten Sie
ein ADSL-Modem oder einen Router, das bzw. der das Dynamic Host Configuration Protocol
(DHCP) unterstützt, verwenden. Modems und Router, die DHCP unterstützen, stellen
automatisch die Werte für IP-Adresse, Teilnetzmaske, Gateway und DNS zur Verfügung, die
das Gerät benötigt, um auf das Internet zuzugreifen. Sie müssen sie dann nicht manuell
eingeben. Die meisten Heimnetzwerke sind dynamische Netzwerke.
Einige Netzwerke erfordern eine statische IP-Adresse. Wenn Ihr Netzwerk eine statische
IP-Adresse benötigt, müssen Sie beim Einrichten der Netzwerkverbindung die Werte für
IP-Adresse, Teilnetzmaske, Gateway und DNS im Kabelkonfigurationsbildschirm manuell
eingeben. Sie erhalten die Werte für IP-Adresse, Teilnetzmaske, Gateway und DNS von
Ihrem Internet-Dienstanbieter.
Wenn Sie einen Windows-Computer verwenden, können Sie diese Werte auch über Ihren
Computer ermitteln.
• Sie können ADSL-Modems, die DHCP unterstützen, auch verwenden, wenn Ihr Netzwerk
eine statische IP-Adresse benötigt.
• ADSL-Modems, die DHCP unterstützen, ermöglichen auch die Verwendung statischer
IP-Adressen.
Kapitel 5. Menü
Automatisch Netzwerkeinstellungen (kabelgebunden)
Zur Verbindung mit dem Netzwerk über ein LAN-Kabel.
Zunächst muss ein LAN-Kabel angeschlossen werden.
So konfigurieren Sie das Gerät automatisch
1 Drücken Sie die Taste MENU auf der Fernbedienung.
2 Wählen Sie Netzwerk - Netzwerkeinstellungen öffnen aus.
3 Wählen Sie Verdrahtet aus.
‒‒ Der Bildschirm Netzwerktest wird angezeigt und die Überprüfung beginnt.
4 Wenn die Verbindung überprüft ist, wählen Sie OK.
• Wenn die Verbindung fehlschlägt, überprüfen Sie den LAN-Port-Anschluss.
• Wenn die Netzwerkeinstellungen nicht automatisch ermittelt werden können oder Sie
die Verbindung manuell einrichten möchten, finden Sie entsprechende Informationen im
nächsten Abschnitt, „Netzwerkeinrichtung“.
Manuelle Netzwerkeinstellungen (kabelgebunden)
Unternehmen verwenden möglicherweise statische IP-Adressen.
Fragen Sie in diesem Fall den Netzwerkadministrator nach IP-Adresse, Teilnetzmaske,
Gateway und DNS-Serveradresse. Geben Sie diese Werte manuell ein.
Abrufen der Netzwerkverbindungseinstellungen
Gehen Sie wie folgt vor, um die Netzwerkverbindungseinstellungen anzuzeigen
(funktioniert so bei den meisten Windows-PCs).
1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Netzwerksymbol in der unteren rechten
Ecke des Bildschirms.
2 Klicken Sie im angezeigten Popup-Menü auf Status.
3 Klicken Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld auf die Registerkarte Unterstützung.
4 Klicken Sie auf der Registerkarte Unterstützung auf Details. Die Verbindungswerte für
das Netzwerk werden angezeigt.
So konfigurieren Sie das Gerät manuell
1 Drücken Sie die Taste MENU auf der Fernbedienung.
2 Wählen Sie Netzwerk - Netzwerkeinstellungen öffnen aus.
3 Wählen Sie Verdrahtet aus.
63
‒‒ Der Bildschirm Netzwerktest wird angezeigt und die Überprüfung beginnt.
4 Wählen Sie Stopp aus. Die Prüfung wird beendet.
5 Wählen Sie IP-Einstellungen aus. Der IP-Einstellungen-Bildschirm wird angezeigt.
6 Wählen Sie IP-Einstellungen aus und stellen Sie Manuell eingeben ein.
‒‒ Wenn IP-Einstellungen auf Manuell eingeben eingestellt wird, werden auch die DNSEinstellungen automatisch auf Manuell eingeben geändert.
7 Geben Sie die Verbindungswerte für das Netzwerk ein.
‒‒ IP-Adresse, Subnet-Maske, Gateway, DNS-Server.
8 Wählen Sie zum Abschluss unten auf der Seite OK aus und drücken Sie dann auf
.
Der Netzwerktest wird angezeigt und die Überprüfung beginnt.
9 Wenn die Verbindung überprüft ist, wählen Sie OK.
64
Kapitel 5. Menü
Netzwerkeinstellungen (drahtlos)
Verbinden mit einem kabellosen Netzwerk (WLAN)
LAN-Anschluss
an der Wand
Drahtloser IP-Sharer
(Router mit DHCPServer)
LAN-Kabel
Samsung empfiehlt die Verwendung von IEEE 802.11n. Wenn Sie ein Video über
eine Netzwerkverbindung wiedergeben, wird es möglicherweise nicht einwandfrei
wiedergegeben.
• Wählen Sie einen freien Kanal für den drahtlosen IP-Sharer aus. Wenn der für den
drahtlosen IP-Sharer festgelegte Kanal gerade von einem anderen Gerät in der Nähe
verwendet wird, führt dies zu Störungen und Übertragungsfehlern.
• Ihr Gerät unterstützt nur die folgenden WLAN-Sicherheitsprotokolle.
Wenn Sie den Pure High-Throughput (Greenfield) 802.11n-Modus auswählen und
der Verschlüsselungstyp am AP oder WLAN-Router auf WEP, TKIP oder TKIP AES
(WPS2Mixed) eingestellt ist, unterstützt ein Samsung-Gerät keine Verbindungen nach
den neuen WLAN-Zertifizierungsspezifikationen.
• Wenn Ihr WLAN-Router WPS (Wi-Fi Protected Setup) unterstützt, können Sie eine
Verbindung mit dem Netzwerk über PBC (Push Button Configuration) oder PIN (Personal
Identification Number) herstellen. WPS konfiguriert die SSID- und WPA-Schlüssel in
beiden Modi automatisch.
• Verbindungsmethoden: Es gibt drei Methoden zur Einrichtung einer WLAN-Verbindung.
Automatische Einrichtung (mithilfe der automatischen Netzwerksuche), manuelle
Einrichtung, WPS(PBC)
Automatische Netzwerkeinrichtung (drahtlos)
Die meisten drahtlosen Netzwerke verfügen über ein optionales Sicherheitssystem,
bei dem Geräte, die auf das Netzwerk zugreifen möchten, einen verschlüsselten
Sicherheitscode, den so genannten Zugriffs- oder Sicherheitsschlüssel, übertragen
müssen. Der Sicherheitsschlüssel basiert auf einer Passphrase, die in der Regel aus einem
Wort oder einer Folge von Buchstaben und Zahlen einer bestimmten Länge besteht. Wenn
Sie die Sicherheit für Ihr drahtloses Netzwerk einrichten, werden Sie danach gefragt. Wenn
Sie diese Methode für die Einrichtung der Netzwerkverbindung wählen und über einen
Sicherheitsschlüssel für Ihr drahtloses Netzwerk verfügen, müssen Sie die Passphrase bei
der automatischen oder manuellen Einrichtung eingeben.
So konfigurieren Sie das Gerät automatisch
1 Drücken Sie die Taste MENU auf der Fernbedienung.
2 Wählen Sie Netzwerk - Netzwerkeinstellungen öffnen aus.
3 Wählen Sie Drahtlos aus.
‒‒ Die Netzwerk-Funktion sucht nach verfügbaren drahtlosen Netzwerken.
Abschließend wird eine Liste der verfügbaren Netzwerke angezeigt.
4 Drücken Sie in der Liste der Netzwerke die Taste  oder , um ein Netzwerk
auszuwählen. Drücken Sie dann zweimal die Taste
.
‒‒ Wenn der gewünschte Drahtlos-Router nicht angezeigt wird, wählen Sie Aktual., um
eine erneute Suche durchzuführen.
‒‒ Wenn der Router bei dem erneuten Versuch nicht gefunden wird, wählen Sie Stopp.
Die Schaltfläche Netzwerk hinzufügen wird angezeigt, und Sie können das Netzwerk
manuell einstellen.
5 Fahren Sie mit Schritt 6 fort, wenn der Bildschirm Passwort eingeben angezeigt wird.
Wenn Sie einen WLAN-Router auswählen, der nicht geschützt ist, fahren Sie mit
Schritt 8 fort.
6 Wenn der Router geschützt ist, geben Sie das Passwort ein. (Sicherheitsschlüssel oder
PIN).
7 Verwenden Sie abschließend die -Schaltfläche, um den Cursor auf Fertig, zu
platzieren, und drücken Sie
. Der Bildschirm Netzwerktest wird angezeigt und die
Überprüfung beginnt.
65
Kapitel 5. Menü
8 Wenn die Verbindung überprüft ist, wählen Sie OK.
10Wenn die Verbindung überprüft ist, wählen Sie OK.
Manuelle Netzwerkeinrichtung (drahtlos)
WPS(PBC)
Unternehmen verwenden möglicherweise statische IP-Adressen.
Fragen Sie in diesem Fall den Netzwerkadministrator nach IP-Adresse, Teilnetzmaske,
Gateway und DNS-Serveradresse. Geben Sie diese Werte manuell ein.
Abrufen der Netzwerkverbindungseinstellungen
Gehen Sie wie folgt vor, um die Netzwerkverbindungseinstellungen anzuzeigen
(funktioniert so bei den meisten Windows-PCs).
1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Netzwerksymbol in der unteren rechten
Ecke des Bildschirms.
2 Klicken Sie im angezeigten Popup-Menü auf Status.
3 Klicken Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld auf die Registerkarte Unterstützung.
4 Klicken Sie auf der Registerkarte Unterstützung auf Details. Die Verbindungswerte für
das Netzwerk werden angezeigt.
So konfigurieren Sie das Gerät manuell
1 Drücken Sie die Taste MENU auf der Fernbedienung.
2 Wählen Sie Netzwerk - Netzwerkeinstellungen öffnen aus.
3 Wählen Sie Drahtlos aus.
‒‒ Die Netzwerk-Funktion sucht nach verfügbaren drahtlosen Netzwerken.
Abschließend wird eine Liste der verfügbaren Netzwerke angezeigt.
4 Wählen Sie Stopp aus. Die Prüfung wird beendet.
5 Wählen Sie Netzwerk hinzufügen aus.
6 Geben Sie die SSID des Netzwerks ein und wählen Sie Fertig.
7 Wählen Sie Sicherheitstyp und anschließend OK aus. Wenn Sie Öffnen ausgewählt
haben, fahren Sie mit Schritt 10 fort.
8 Wenn der Router geschützt ist, geben Sie das Passwort ein. (Sicherheitsschlüssel oder
PIN)
9 Verwenden Sie abschließend die -Schaltfläche, um den Cursor auf Fertig zu platzieren
und drücken Sie
. Der Bildschirm Netzwerktest wird angezeigt und die Überprüfung
beginnt.
So konfigurieren Sie das Gerät mit WPS(PBC)
Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn Ihr Router eine WPS(PBC)-Taste hat:
1 Drücken Sie die Taste MENU auf der Fernbedienung.
2 Wählen Sie Netzwerk - Netzwerkeinstellungen öffnen aus.
3 Wählen Sie Drahtlos aus.
‒‒ Die Netzwerk-Funktion sucht nach verfügbaren drahtlosen Netzwerken.
Abschließend wird eine Liste der verfügbaren Netzwerke angezeigt.
4 Wählen Sie Stopp aus. Die Prüfung wird beendet.
5 Wählen Sie WPS verwenden aus und drücken Sie anschließend auf
.
6 Drücken Sie innerhalb von zwei Minuten auf die WPS(PBC)-Taste an Ihrem Router . Ihr
Gerät empfängt nun automatisch alle benötigten Netzwerkeinstellungen und stellt
eine Verbindung mit dem Netzwerk her.
7 Der Netzwerkverbindungsbildschirm wird angezeigt. Die Netzwerkeinrichtung ist
abgeschlossen.
66
Kapitel 5. Menü
System
System ▼
2.
3.
Beschreibung
Barrierefreiheit
Voice Guide
Schalten Sie Voice Guide an oder aus und konfigurieren Sie Lautstärke, Geschwindigkeit und Tonhöhe der Stimme. Die
Sprache für den Voice Guide stimmt mit der überein, die unter Sprache eingestellt wurde.
Menütransparenz
Passen Sie die Transparenz des Menüs an.
Hoher Kontrast
Stellen Sie im Menü für den Hintergrund und die Schriftarten kontrastreiche Farben ein. Die Menütransparenz wird bei
Auswahl dieser Option undurchsichtig.
Vergrößern
Stellen Sie das Menü größer dar.
Setup starten
Setzen Sie Ihr TV-Gerät auf die ursprünglichen Einstellungen zurück und führen Sie das Anfangs-Einstell. erneut durch.
• Geben Sie Ihre vierstellige PIN ein. Die Standard-PIN ist „0-0-0-0“.
Wenn Sie Ihre PIN-Nummer ändern möchten, verwenden Sie die Funktion PIN ändern.
Zeit
Verschiedene zeitbezogene Optionen konfigurieren.
• Drücken Sie zur Anzeige der aktuellen Zeit die Taste
Zeit einstellen
INFO .
Wählen Sie Zeit einstellen aus. Wählen Sie Datum oder Zeit aus und drücken Sie anschließend
.
Verwenden Sie die Zifferntasten zur Eingabe von Zahlen, oder drücken Sie die Nach-oben- oder Nach-unten-Taste.
Verwenden Sie die Tasten  und , um von einem Eingabefeld zum nächsten zu wechseln. Drücken Sie zum Abschluss
auf
.
NTP-Einstellungen
Richten Sie die Server-URL und die Zeitzone ein, um die Netzwerkzeit zu verwenden.
Sommerzeit
Schaltet die Sommerzeit-Funktion ein oder aus.
Sleep-Timer
Schaltet das Gerät nach einer voreingestellten Zeit automatisch aus
• Verwenden Sie die Nach-oben- und Nach-unten-Tasten, um eine Zeitdauer auszuwählen, und drücken Sie dann auf
Um Sleep-Timer abzubrechen, wählen Sie Aus.
Einschalten verzögern
Wenn Sie mehrere Gerät verbinden, stellen Sie die Netzeinschaltverzögerung für jedes Gerät ein, um eine Überlastung
durch das Stromnetz zu vermeiden (in einem Bereich von 0–50 Sekunden).
.
67
Kapitel 5. Menü
System ▼
2.
3.
Wechsel der
automatischen Quelle
Beschreibung
Wenn Sie den Bildschirm mit Wechsel der automatischen Quelle einschalten und die vorherige Auswahl der Videoquelle
nicht aktiv ist, werden automatisch die verschiedenen Video-Eingangsquellen nach einem aktiven Videosignal
durchsucht.
Wechsel der automatischen
Quelle
Wenn Wechsel der automatischen Quelle auf Ein gestellt ist, wird die Videoquelle des Bildschirms automatisch nach
einem aktiven Videosignal durchsucht.
Die ausgewählte Primärquelle wird aktiviert, wenn die aktuelle Videoquelle nicht erkannt wird.
Die Sekundärquelle wird aktiviert, wenn keine primäre Videoquelle verfügbar ist.
Wenn sowohl die primäre als auch die sekundäre Signalquelle nicht erkannt werden, führt die Anzeige zwei Suchen nach
einer aktiven Quelle durch. Bei jeder Suche werden die primäre und dann die sekundäre Quelle überprüft. Wenn beide
Suchvorgänge fehlschlagen, wechselt die Anzeige zur ersten Bildquelle zurück und gibt eine Meldung aus, dass es kein
Signal gibt.
Wenn für die Primärquelle jedoch Alle ausgewählt ist, durchsucht das System zweimal hintereinander die
Videosignaleingänge nach einer aktiven Videoquelle und wechselt wieder zur ersten Videoquelle in der Abfolge, wenn kein
Videosignal gefunden wird.
Primärquellenauswahl
Wählen Sie aus, ob die ausgewählte primäre Eingangsquelle wieder eingestellt werden soll, sobald eine primäre
Eingangsquelle angeschlossen wird.
• Die Primärquellenauswahl-Funktion ist deaktiviert, wenn Primärquelle auf Alle eingestellt ist.
Primärquelle
Legen Sie die Primärquelle als automatische Eingangsquelle fest.
Sekundärquelle
Legen Sie die Sekundärquelle als automatische Eingangsquelle fest.
DVI-Verbindung
Wählen Sie das Quellgerät aus, das an den DVI-Eingang angeschlossen ist.
• Starten Sie das Quellgerät neu, wenn der Bildschirm nicht angezeigt wird.
Netzsteuerung
Auto. Einschalten
Diese Funktion schaltet das Gerät ein, sobald es mit dem Netz verbunden ist. Die Ein/Aus-Taste muss nicht betätigt
werden.
PC-Modulleistung
Das PC-Modul kann unabhängig vom LFD ein- und ausgeschaltet werden.
68
Kapitel 5. Menü
System ▼
2.
3.
Beschreibung
Max. Energiesparen
Schaltet das Gerät ab, um den Energieverbrauch zu senken, nachdem der PC eine festgelegte Zeitdauer inaktiv war.
• Nur die Modi DVI, HDMI und DisplayPort sind verfügbar.
Standby-Steuerung
Sie können einstellen, dass der Bildschirm in den Standby-Modus wechselt, sobald ein Eingangssignal ansteht.
• Nur die Modi DVI, HDMI und DisplayPort sind verfügbar.
• Vergewissern Sie sich, dass das Quellgerät ordnungsgemäß angeschlossen ist, wenn die Meldung Signal ist schwach
oder kein Signal angezeigt wird.
• Wenn Keine Signalmeldung auf Aus gestellt ist, wird die Meldung Signal ist schwach oder kein Signal nicht angezeigt.
Stellen Sie Keine Signalmeldung auf Ein.
Öko-Lösung
Netzwerk-Standby
Mit dieser Funktion wird die Netzwerkverbindung beim Ausschalten des Gerätes aufrechterhalten.
Ein-/Aus-Schalter
Die Ein/Aus-Taste (in der linken oberen Ecke der Fernbedienung) kann so konfiguriert werden, dass das Gerät mit ihr
eingeschaltet oder ein- und ausgeschaltet wird.
Energiesparmodus
Der Stromverbrauch kann durch Anpassen der Bildschirmhelligkeit gesenkt werden.
Öko-Sensor
Zur Verbesserung der Energieeinsparung werden die Bildeinstellungen automatisch an die Helligkeit im Raum angepasst.
• Durch das Einstellen von Hintergrundbeleuchtung im Bild-Menü wird der Öko-Sensor deaktiviert.
• Wenn der Öko-Sensor auf Ein gestellt ist, kann sich die Bildschirmhelligkeit je nach der umgebenden Lichtintensität
ändern (der Bildschirm wird geringfügig dunkler oder heller).
ProgrammierungfürBildschirmlampe
Einstellung der Bildschirmhelligkeit. Bei aufsteigenden Werten bis 100 wird der Bildschirm heller.
Kein Sig. Standby
Spart Strom, indem das Gerät ausgeschaltet wird, wenn keinerlei Eingangssignal anliegt.
• Deaktiviert, wenn sich ein angeschlossener PC im Energiesparmodus befindet.
• Das Gerät schaltet sich automatisch nach einer bestimmten Zeit aus. Diese Zeit kann nach Bedarf geändert werden.
Autom. Aussch.
Das Gerät wird automatisch ausgeschaltet, wenn Sie innerhalb der ausgewählten Stundenzahl weder eine Taste auf der
Fernbedienung noch eine Taste vorne am Gerät drücken, um eine Überhitzung zu vermeiden.
69
Kapitel 5. Menü
System ▼
2.
3.
Temperatursteuerung
Beschreibung
Diese Funktion ermittelt die Temperatur im Innern des Geräts. Sie können den zulässigen Temperaturbereich festlegen.
Die Standardtemperatur beträgt 77 °C.
Die empfohlene Betriebstemperatur des Geräts beträgt 75 bis 80 °C (ausgehend von einer Umgebungstemperatur von
40 °C).
• Der Bildschirm wird dunkler, wenn die aktuelle Temperatur das angegebene Temperaturlimit überschreitet. Wenn die
Temperatur weiterhin ansteigt, wird das Gerät ausgeschaltet, um eine Überhitzung zu verhindern.
Eingabegeräte-Manager
Legen Sie für eine angeschlossene Tastatur Shortcuts für die Sprache, Typen und Eingabesprachen fest.
Wiedergabe mit
Wählen Sie den für die Betriebsumgebung des Gerätes geeigneten Wiedergabe mit-Modus aus.
Je nach Einstellung kann der Startbildschirm variieren.
PIN ändern
Der PIN ändern-Bildschirm wird angezeigt.
Wählen Sie eine beliebige vierstellige Zahlenfolge als PIN, und geben Sie sie unter Neue PIN eingeben ein. Geben Sie in
Neue PIN bestätigen die gleichen vier Ziffern ein.
• Standardkennwort: 0 - 0 - 0 - 0
Sicherheit
Sicherheitssperre
• Geben Sie Ihre vierstellige PIN-Nummer ein und drücken Sie
. Die Standard-PIN ist „0-0-0-0“.
Wenn Sie Ihre PIN-Nummer ändern möchten, verwenden Sie die Funktion PIN ändern.
Alle Menüs, Schaltflächen und Tasten des Produkts und der Fernbedienung mit Ausnahme der LOCK -Taste auf der
Fernbedienung werden durch die Funktion Sicherheitssperre gesperrt.
Zum Entsperren des Menüs, der Schaltflächen und der Tasten drücken Sie eine beliebige Taste, und geben Sie das
Passwort ein (Standardpasswort: 0 - 0 - 0 - 0).
Aktivieren Sie den Ein/Aus-Schalter, um den Ein-/Aus-Schalter der Fernbedienung zu aktivieren und das Gerät
einzuschalten, während Sicherheitssperre aktiviert ist.
Tastensperre
Mit diesem Menü können Sie die Tasten des Geräts sperren.
Wenn die Tastensperre auf Ein gestellt ist, kann das Gerät nur über die Fernbedienung gesteuert werden.
70
Kapitel 5. Menü
System ▼
2.
3.
Beschreibung
Automatische Wiedergabe von
USB sperren
Wählen Sie, ob auf einem USB-Gerät gespeicherte MagicInfo-Inhalte automatisch abgespielt werden sollen.
Mobilgeräte-Anschlusssperre
Sie können die Erlaubnis für andere Geräte wie Smartphones und Tablets in Ihrem Netzwerk einschränken, Inhalt mit
Ihrem Signage zu teilen.
Sperrung der Taststeuerung
Keine Touch-Gesten zur Steuerung des Geräts zulassen.
Fernverwaltung
Sie können externe Befehle Zulassen oder Verbiet., um über ein Netzwerk auf Ihr Gerät zuzugreifen.
• Nach dem Anschließen eines USB-Geräts mit MagicInfo-Inhalten wird für fünf Sekunden
„Automatische Wiedergabe von USB sperren Ein.“ angezeigt.
• Die geänderte Einstellung bleibt selbst dann bestehen, wenn das Produkt ausgeschaltet wird oder nachdem die
Steuerungstaste oder der Netzschalter betätigt wurde.
Allgemein
Smart-Sicherheit
Diese Funktion schützt alle an das Fernsehgerät angeschlossenen externen Geräte vor Hackern, Spyware und Viren.
Anynet+ (HDMI-CEC)
Siehe Anynet+ (HDMI-CEC) auf Seite 72.
HDMI-Hotplug
Mit dieser Funktion wird die Einschaltverzögerung für ein externes DVI/HDMI-Gerät aktiviert.
71
Kapitel 5. Menü
System ▼
2.
3.
Beschreibung
Benutzerdef. Logo
Sie können ein benutzerdef. Logo, das beim Einschalten des Produkts angezeigt wird, herunterladen, auswählen und seine
Anzeigedauer einstellen.
• Benutzerdef. Logo
‒‒ Sie können ein benutzerdef. Logo (Bild/Video) auswählen oder die Anzeige des benutzerdef. Logos ausschalten.
‒‒ Um das benutzerdef. Logo festzulegen, müssen Sie dieses benutzerdef. Logo von einem externen USB-Gerät downloaden.
• Anzeigedauer des Logos
‒‒ Wenn das benutzerdef. Logo vom Typ Bild ist, können Sie die Anzeigedauer des Logos festlegen.
• Logodatei herunterladen
‒‒ Sie können das benutzerdef. Logo von einem externen USB-Gerät auf das Produkt herunterladen.
‒‒ Der Dateiname des benutzerdef. Logos, das Sie herunterladen möchten, muss als „samsung“, ausschließlich in
Kleinbuchstaben, gespeichert werden.
‒‒ Wenn mehrere externe USB-Verbindungen bestehen, wird das Produkt versuchen, das benutzerdef. Logo von dem
letzten Gerät herunterzuladen, das mit dem Produkt verbunden wurde.
Einschränkungen für Dateien mit benutzerdef. Logos
• Für benutzerdef. Logos des Typs „Bild“ werden nur Bitmap-Dateien (Format: aRGB 32bpp) unterstützt.
• Die Auflösung eines benutzerdef. Logos des Typs „Bild“ muss zwischen einem Minimum von 128x64 und der
maximalen Auflösung des Bildschirms liegen. (Die horizontalen/vertikalen Werte für die Auflösung müssen Vielfache
von 4 sein).
• Für benutzerdef. Logos des Typs „Video“ werden nur TS Stream-Typen unterstützt.
• Die maximal unterstützte Größe für Videodateien beträgt 150 MB. Die empfohlene Länge einer Videodatei beträgt
höchstens 20 Sekunden.
Spielemodus
Wenn Sie eine Spielekonsole, z. B. eine PlayStation™ oder Xbox™, anschließen, sorgt der Spielemodus für ein realistisches
Spielerlebnis.
• Wenn Sie die Spielekonsole wieder vom Gerät trennen und ein anderes externes Gerät anschließen möchten, müssen Sie
den Game Mode (Spielemodus) über das Menü „Setup (Einstell.)“ auf Off (Aus) stellen.
System zurücksetzen
Mit dieser Option werden die unter „System“ konfigurierten Werte auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt.
72
Kapitel 5. Menü
Anynet+ (HDMI-CEC)
Anynet+ (HDMI-CEC)
Anynet+ ist eine Funktion, mit der Sie alle angeschlossenen Samsung-Geräte mit Anynet+Unterstützung über Ihre Samsung-Gerätefernbedienung steuern können. Das Anynet+System kann nur mit Samsung-Geräten verwendet werden, die über die Anynet+-Funktion
verfügen. Überprüfen Sie, ob auf Ihrem Samsung-Gerät ein Anynet+-Logo vorhanden ist,
um sicherzugehen, dass Ihr Gerät diese Funktion unterstützt.
• Sie können Anynet+-Geräte nur über die Gerätefernbedienung steuern, nicht über die
Tasten am Gerät.
• Die Gerätefernbedienung funktioniert unter bestimmten Umständen nicht. Wählen Sie
das Anynet+-Gerät erneut aus, wenn dieses Problem auftritt.
• Anynet+ funktioniert, wenn das AV-Gerät mit Anynet+-Unterstützung im StandbyModus oder eingeschaltet ist.
• Im PIP-Modus funktioniert Anynet+ nur, wenn als primärer Bildschirm ein AV-Gerät
angeschlossen ist. Anynet+ funktioniert nicht, wenn das AV-Gerät als sekundärer
Bildschirm angeschlossen ist.
Fehlerbehebung für Anynet+
Problem
Mögliche Lösung
Anynet+ funktioniert
nicht.
• Prüfen Sie, ob das Gerät ein Anynet+-Gerät ist. Das
Anynet+-System unterstützt nur Anynet+-Geräte.
• Prüfen Sie, ob das Netzkabel des Anynet+-Geräts richtig
angeschlossen ist.
• Überprüfen Sie die Video-/Audio-/HDMI-KabelVerbindungen des Anynet+-Geräts.
• Überprüfen Sie, ob Anynet+ (HDMI-CEC) im
System-Menü auf Ein eingestellt ist.
• Überprüfen Sie, ob die Fernbedienung Anynet+kompatibel ist.
• Anynet+ funktioniert in bestimmten Situationen nicht.
(Ersteinrichtung)
• Wenn Sie das HDMI-Kabel entfernt und dann wieder
verbunden haben, suchen Sie Geräte erneut, oder
schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
• Prüfen Sie, ob die Anynet+-Funktion des Anynet-Geräts
eingeschaltet ist.
Ich möchte Anynet+
starten.
• Prüfen Sie, ob das Anynet+-Gerät korrekt mit dem Gerät
verbunden ist und ob Anynet+ (HDMI-CEC) im Menü System
aktiviert (Ein) ist.
Ich möchte Anynet+
schließen.
• Drücken Sie die Taste SOURCE auf der
Gerätefernbedienung und wählen Sie ein Gerät ohne
Anynet+ aus.
• Anynet+ unterstützt bis zu zwölf AV-Geräte insgesamt. Beachten Sie, dass Sie bis zu
3 Geräte des gleichen Typs verbinden können.
73
Kapitel 5. Menü
Problem
Mögliche Lösung
Auf dem Bildschirm
wird die Meldung
„Trennen der Anynet+Geräteverbindung …“
angezeigt.
• Sie können die Fernbedienung nicht zum Konfigurieren
von Anynet+ oder zum Umschalten auf einen
Ansichtsmodus nicht verwenden.
• Verwenden Sie die Fernbedienung nach Abschluss der
Anynet+-Konfiguration oder nach dem Umschalten auf
Anynet+.
Es findet keine
Wiedergabe durch das
Anynet+-Gerät statt.
• Sie können die Wiedergabefunktion nicht verwenden,
wenn die Ersteinrichtung durchgeführt wird.
Das verbundene Gerät
wird nicht angezeigt.
• Prüfen Sie, ob das Gerät Anynet+-Funktionen unterstützt.
• Prüfen Sie, ob das HDMI-Kabel ordnungsgemäß
angeschlossen ist.
• Überprüfen Sie, ob Anynet+ (HDMI-CEC) im
System-Menü auf Ein eingestellt ist.
• Suchen Sie erneut nach Anynet+-Geräten.
• Anynet+ erfordert eine HDMI-Verbindung. Achten Sie
darauf, dass das Gerät über ein HDMI-Kabel mit Ihrem
Gerät verbunden ist.
• Einige HDMI-Kabel unterstützen die Anynet+-Funktionen
möglicherweise nicht.
• Wenn die Verbindung durch einen Stromausfall oder
durch Trennen des HDMI-Kabels unterbrochen wird,
wiederholen Sie die Gerätesuche.
74
Kapitel 5. Menü
Unterstützung
Unterstützung ▼
2.
3.
Software-Update
Beschreibung
Im Menü Software-Update können Sie die Gerätesoftware auf die aktuelle Version aktualisieren.
• Schalten Sie das Gerät erst nach Abschluss des Updates aus. Das Gerät schaltet sich nach Abschluss des SoftwareUpdates automatisch aus und wieder ein.
• Wenn Sie die Software aktualisieren, werden alle Video- und Audioeinstellungen auf die Standardeinstellungen
zurückgesetzt. Notieren Sie sich die Einstellungen, um sie nach dem Update einfach wiederherstellen zu können.
Samsung kontaktieren
Jetzt aktualisieren
Aktualisierung der Software auf die neueste Version.
Automatisches Update
Mit dieser Funktion wird das Gerät automatisch aktualisiert, wenn es gerade nicht verwendet wird.
Zeigen Sie diese Informationen an, wenn das Gerät nicht ordnungsgemäß funktioniert oder wenn Sie die Software
aktualisieren möchten.
Hier finden Sie Informationen zu unseren Callcentern sowie zum Herunterladen von Produkten und Software.
• Kontaktieren Sie Samsung, um Modellcode und Softwareversion des Produkts herauszufinden.
Alle zurücksetzen
Mit dieser Option werden alle aktuellen Einstellungen für ein Anzeigegerät auf die werkseitigen Standardwerte
zurückgesetzt.
Kapitel 6. Fehlerbehebung
Fehlerbehebung
Bevor Sie mit uns in Verbindung treten
Bevor Sie sich an das Samsung-Kundendienstcenter wenden, testen Sie Ihr Gerät folgendermaßen. Wenn das Problem weiterhin besteht, wenden Sie sich an das SamsungKundendienstcenter.
Diagnose
Überprüfen Sie, ob Ihr Gerät ordnungsgemäß funktioniert, indem Sie die Funktion für den Gerätetest verwenden.
Führen Sie den Gerätetest durch, wenn der Bildschirm bei blinkender Netz-LED leer bleibt, obwohl das Gerät korrekt an einen PC angeschlossen ist.
1 Schalten Sie den PC und das Gerät aus.
2 Trennen Sie alle Kabel vom Gerät.
3 Einschalten des Geräts.
4 Wenn Keine Kabelverbindung angezeigt wird, arbeitet das Gerät ordnungsgemäß.
Wenn der Bildschirm leer bleibt, überprüfen Sie das Computersystem, die Videokarte und das Kabel.
Bildschirmauflösung
ungeeign. Modus. wird kurz angezeigt, wenn ein Modus ausgewählt ist, der die unterstützte Auflösung überschreitet (siehe „Unterstützte Auflösungen“)
75
76
Kapitel 6. Fehlerbehebung
Kontrollpunkte
Installationsproblem (PC-Modus)
Der Bildschirm wird ständig ein- und ausgeschaltet.
Überprüfen Sie die Kabelverbindung zwischen dem Gerät und dem PC.
Wenn ein HDMI- oder HDMI-DVI-Kabel an das Gerät
und den PC angeschlossen ist, sehen Sie an allen vier
Bildschirmrändern Bereiche ohne Bild.
Die leeren Bereiche auf dem Bildschirm sind nicht auf einen Fehler des Geräts zurückzuführen.
Die leeren Bereiche werden durch den PC oder die Grafikkarte verursacht. Um das Problem zu lösen, passen Sie das
Bildformat in den HDMI- oder DVI-Einstellungen für die Grafikkarte an.
Wenn die Grafikkarte im Einstellungsmenü keine Möglichkeit bietet, das Anzeigeformat zu ändern, aktualisieren Sie den
Grafikkartentreiber mit der aktuellsten Version.
(Wenden Sie sich an den Hersteller der Grafikkarte oder des Computers, wenn Sie erfahren möchten, wie Sie die
Anzeigeneinstellungen anpassen können.)
PC wird in Quelle angezeigt, wenn kein PC angeschlossen
ist.
PC wird in Quelle unabhängig davon, ob ein PC angeschlossen ist oder nicht, angezeigt.
Bildschirmproblem
Die Netz-LED ist ausgeschaltet. Der Bildschirm wird nicht
eingeschaltet.
Überprüfen Sie die Kabelverbindung zwischen dem Gerät und dem PC.
Keine Kabelverbindung wird auf dem Bildschirm angezeigt.
Überprüfen Sie, ob das Gerät korrekt über ein Kabel angeschlossen ist.
Überprüfen Sie, ob das angeschlossene Gerät eingeschaltet ist.
ungeeign. Modus. wird angezeigt.
Diese Meldung wird angezeigt, wenn ein Signal von der Grafikkarte die maximale Auflösung und Frequenz des Geräts
überschreitet.
Schlagen Sie in der Tabelle der Standardsignalmodi nach und stellen Sie die maximale Auflösung und Frequenz gemäß
den technischen Daten des Geräts ein.
Die Bilder auf dem Bildschirm sind verzerrt.
Überprüfen Sie, ob das Verbindungskabel zum Gerät korrekt angeschlossen ist.
Das Bild ist unscharf. Das Bild ist verschwommen.
Stellen Sie Grob und Fein ein.
Entfernen Sie alle Zubehörteile (Videoverlängerungskabel usw.) und versuchen Sie es erneut.
Stellen Sie Auflösung und Frequenz auf die empfohlenen Werte ein.
77
Kapitel 6. Fehlerbehebung
Das Bild ist verwackelt oder zittert.
Auf dem Bildschirm bleiben Schatten oder Nachbilder
zurück.
Überprüfen Sie, ob die Auflösung und Frequenz des PCs sowie der Grafikkarte auf einen mit dem Gerät kompatiblen
Bereich eingestellt sind. Ändern Sie dann bei Bedarf die Bildschirmeinstellungen. Schlagen Sie dazu im Gerätemenü unter
„Zusätzliche Informationen“ sowie der Tabelle der Standardsignalmodi nach.
Der Bildschirm ist zu hell. Der Bildschirm ist zu dunkel.
Stellen Sie Helligkeit und Kontrast ein.
Die Bildschirmfarbe ist ungleichmäßig.
Wechseln Sie zu Bild und passen Sie die Einstellungen für den Farbraum an.
Die weiße Farbe wird nicht korrekt angezeigt.
Wechseln Sie zu Bild und passen Sie die Einstellungen für den Weißabgleich an.
Auf dem Bildschirm wird kein Bild angezeigt un die NetzLED blinkt alle 0,5 bis 1 Sekunde.
Das Gerät befindet sich im Stromsparmodus.
Das Gerät schaltet sich automatisch aus.
Wechseln Sie zu System, und stellen Sie sicher, dass der Sleep-Timer deaktiviert (auf Aus eingestellt) ist.
Drücken Sie eine beliebige Taste auf der Tastatur oder bewegen Sie die Maus, um zum vorherigen Bildschirm
zurückzukehren.
Wenn ein PC mit dem Gerät verbunden ist, überprüfen Sie den Netzstatus des PCs.
Stellen Sie sicher, dass Gerät und Steckdose mit dem Netzkabel verbunden sind.
Wenn kein Signal von einem angeschlossenen Gerät erkannt wird, schaltet sich das Gerät nach 10-15 Minuten automatisch
aus.
Die Bildqualität des Geräts unterscheidet sich von der beim
Händler, bei dem es gekauft wurde.
Verwenden Sie ein HDMI-Kabel, um HD (High-Definition)-Qualität zu erzielen.
Die Bildschirmanzeige sieht nicht normal aus.
Verschlüsselte Videoinhalte werden möglicherweise bei Szenen mit sich schnell bewegenden Objekten, wie es bei
Sportveranstaltungen oder Action-Videos der Fall ist, verfälscht dargestellt.
Die Anzeige kann bei einem geringen Signalpegel oder geringer Bildqualität verfälscht sein. Dies bedeutet nicht, dass das
Gerät defekt ist.
Ein Mobiltelefon kann in einem Abstand von weniger als 1 m elektrische Interferenzen auf analogen und digitalen Geräten
verursachen.
Helligkeit und Farbe sind nicht normal.
Wechseln Sie zu Bild und passen Sie die Bildschirmeinstellungen wie Bildmodus, Farbe, Helligkeit und Schärfe an.
Wechseln Sie zu System und passen Sie die Einstellungen für den Energiesparmodus an.
Setzen Sie die Bildschirmeinstellungen auf die Standardwerte zurück.
Unterbrochene Linien an den Bildschirmkanten.
Wenn Bildformat auf Bildschirm anpassen eingestellt ist, ändern Sie die Einstellung in 16:9 Standard.
78
Kapitel 6. Fehlerbehebung
Linien (rot, grün oder blau) werden auf dem Bildschirm
angezeigt.
Diese Linien werden angezeigt wenn DATA SOURCE DRIVER IC auf dem Monitor defekt ist.
Die Anzeige ist instabil und friert dann ein.
Der Bildschirm kann einfrieren, wenn eine andere als die empfohlene Auflösung verwendet wird oder das Signal nicht
stabil ist. Ändern Sie die PC-Auflösung auf die empfohlene Auflösung, um das Problem zu beheben.
Der Bildschirm kann nicht als Vollbild angezeigt werden.
Eine skalierte SD (4:3)-Inhaltsdatei kann auf beiden Seiten eines HD-Senderbildschirms schwarze Streifen bewirken.
Wenden Sie sich an ein Samsung-Kundendienstzentrum, um das Problem zu beheben.
Ein Video mit einem anderen Seitenverhältnis als das Gerät kann schwarze Streifen oben und unten am Bildschirm
bewirken.
Ändern Sie die Einstellung für die Bildschirmgröße am Monitor oder auf dem externen Gerät auf Vollbild.
Tonproblem
Kein Ton.
Überprüfen Sie den Anschluss des Audiokabels, oder regeln Sie die Lautstärke.
Prüfen Sie die eingestellte Lautstärke.
Die Lautstärke ist zu niedrig.
Stellen Sie die Lautstärke ein.
Wenn die Lautstärke auch nach dem Einstellen auf den höchsten Wert noch zu niedrig ist, stellen Sie die Lautstärke Ihrer
PC-Soundkarte oder des Softwareprogramms ein.
Video ist zu sehen, jedoch ist nichts zu hören.
Wenn ein HDMI-Kabel angeschlossen ist, überprüfen Sie die Audioausgabeeinstellungen am PC.
Wechseln Sie zu Ton und ändern Sie Tonausgabe in Intern.
Wenn ein externes Gerät verwendet wird
• Stellen Sie sicher, dass das Audiokabel mit dem Audioeingang am Gerät verbunden ist.
• Überprüfen Sie die Audioausgabeeinstellungen am externen Gerät.
(Wenn beispielsweise ein HDMI-Kabel am Monitor angeschlossen ist, muss die Audioeinstellung der Kabelbox
möglicherweise in HDMI geändert werden.)
Bei Verwendung eines DVI-HDMI-Kabels ist ein separates Audiokabel erforderlich.
Wenn das Gerät einen Kopfhöreranschluss hat, darf daran nichts angeschlossen sein.
Schließen Sie das Netzkabel wieder am Gerät an, und starten Sie es dann neu.
79
Kapitel 6. Fehlerbehebung
Aus den Lautsprechern kommen statische Geräusche.
Überprüfen Sie die Kabelanschlüsse. Stellen Sie sicher, dass an einem Audioeingang kein Videokabel angeschlossen ist.
Überprüfen Sie nach dem Anschluss eines Kabels die Signalstärke.
Eine geringe Signalstärke kann verfälschte Töne verursachen.
Man hört noch etwas, wenn die Lautstärke stumm
geschaltet ist.
Wenn Tonausgabe auf Extern eingestellt ist, sind die Lautstärketaste und die Stummschaltung deaktiviert.
Regeln Sie die Lautstärke der externen Lautsprecher.
Die Audioeinstellungen für die Hauptlautsprecher erfolgen getrennt von den internen Lautsprechern des Geräts.
Wenn Sie die Lautstärke am Gerät ändern oder das Gerät stumm schalten, wirkt sich dies nicht auf einen externen
Verstärker (Decoder) aus.
Der Ton vom Monitor ändert sich nicht, wenn der Tonmodus
geändert wird.
Die Audioeinstellungen für die Hauptlautsprecher erfolgen getrennt von den internen Lautsprechern des Geräts.
Aus den Lautsprechern kommt ein Echo.
Durch unterschiedliche Decodiergeschwindigkeiten der Gerätelautsprecher und der externen Lautsprecher kann ein
Echoeffekt entstehen.
Audioeinstellungen an einem externen Gerät wirken sich nicht auf die Einstellungen für den internen Lautsprecher des
Geräts aus.
In diesem Fall stellen Sie Tonausgabe auf Extern ein.
Probleme mit der Fernbedienung
Die Fernbedienung funktioniert nicht.
Überprüfen Sie, ob die Batterien mit der richtigen Polung (+/-) eingesetzt sind.
Überprüfen Sie, ob die Batterien leer sind.
Überprüfen Sie, ob ein Stromausfall vorliegt.
Stellen Sie sicher, dass das Netzkabel korrekt angeschlossen ist.
Überprüfen Sie, ob in der Nachbarschaft besondere Beleuchtungs- oder Neonschilder eingeschaltet sind.
Probleme mit dem Anzeigegerät
Beim Starten des PCs ertönt ein Signalton.
Wenn ein Alarmton (Piepsen) ertönt, während Ihr PC startet, führen Sie eine Wartung Ihres PCs durch.
80
Kapitel 6. Fehlerbehebung
Andere Probleme
Das Gerät riecht nach Kunststoff.
Der Kunststoffgeruch ist normal und verschwindet im Laufe der Zeit.
Der Monitor scheint schräg zu stehen.
Entfernen Sie den Standfuß, und befestigen Sie ihn wieder am Gerät.
Audio oder Video fällt immer wieder aus.
Überprüfen Sie die Kabelverbindungen.
Wenn Sie ein sehr hartes oder dickes Kabel verwenden, kann die Wiedergabe von Audio- und Videodateien beeinträchtigt
werden.
Achten Sie darauf, dass Kabel genügend flexibel sind, um auf Dauer haltbar zu sein. Bei der Montage des Geräts an einer
Wand wird die Verwendung von rechtwinkligen Kabeln empfohlen.
An den Bildschirmkanten sind kleine Teilchen vorhanden.
Diese Teilchen befinden sich dort absichtlich. Das Gerät ist nicht defekt.
Das Menü PIP ist nicht verfügbar.
Je nach Quelle-Modus wird dieses Menü aktiviert oder deaktiviert.
Wenn ich die PC-Auflösung ändere, wird die Meldung
Vorgesehene Auflösung derzeit n. unterstützt. angezeigt.
Die Meldung Vorgesehene Auflösung derzeit n. unterstützt wird angezeigt, wenn die Auflösung des externen Geräts die
maximale Auflösung des Monitors übersteigt.
Ändern Sie die PC-Auflösung auf eine vom Monitor unterstützte Auflösung.
Aus den Lautsprechern kommt im HDMI-Modus kein Ton,
wenn ein DVI-HDMI-Kabel angeschlossen ist.
DVI-Kabel übertragen keine Audiodaten.
HDMI-Schwarzwert funktioniert an einem HDMI-Gerät mit
YCbCr-Ausgang nicht richtig.
Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn ein externes Gerät wie ein DVD-Player oder eine STB
Im HDMI-Modus ist nichts zu hören.
Die Farben des angezeigten Bildes sehen nicht normal aus. Video oder Audio sind nicht vorhanden. Dies kann passieren,
wenn ein externes Gerät, das nur eine ältere Version des HDMI-Standards unterstützt, am Gerät angeschlossen ist.
Achten Sie darauf, das Audiokabel am richtigen Eingang anzuschließen, um Audio zu ermöglichen.
über ein HDMI (RGB-Signal)-Kabel am Gerät angeschlossen ist.
Schließen Sie in diesem Fall ein Audiokabel zusätzlich zum HDMI-Kabel an.
Einige PC-Grafikkarten erkennen HDMI-Signale, die keinen Ton beinhalten, nicht automatisch.
Wählen Sie in diesem Fall den Toneingang manuell aus.
Toneingang
Bildschirmmodus
PC
Auto
PC-Einstellungen
DVI PC
Audio In (Stereo-Anschlüsse)
PC-Einstellungen
81
Kapitel 6. Fehlerbehebung
Wenn im Energiesparmodus als Eingangsquelle DisplayPort
verwendet wird, können die PC-Bildschirmeinstellungen
nicht gespeichert werden.
Wechseln Sie zu System → Netzsteuerung und ändern Sie Max. Energiesparen in Aus. Alternativ können Sie die PCAnzeigeausgabeeinstellungen erneut konfigurieren. Stellen Sie sicher, dass das Gerät eingeschaltet ist.
Der BIOS- und der Startbildschirm werden nicht angezeigt,
wenn beim Starten des PCs DisplayPort als Eingangsquelle
eingestellt ist.
Starten Sie den PC neu, wenn das Gerät eingeschaltet ist oder als Eingangsquelle nicht DisplayPort eingestellt ist.
Häufig gestellte Fragen
Weitere Informationen zur Anpassung finden Sie im Benutzerhandbuch des PCs oder der Grafikkarte.
Frage
Antwort
Wie kann ich die Frequenz ändern?
Stellen Sie die Frequenz auf Ihrer Grafikkarte ein.
• Windows 7: Wechseln Sie zu Systemsteuerung → Darstellung und Anpassung → Bildschirm → Auflösung anpassen →
Erweiterte Einstellungen → Monitor, und passen Sie bei den Monitoreinstellungen die Frequenz an.
• Windows 8: Wechseln Sie zu Einstellungen → Systemsteuerung → Darstellung und Anpassung → Bildschirm →
Auflösung anpassen → Erweiterte Einstellungen → Monitor, und passen Sie die Frequenz in Monitoreinstellungen an.
• Windows 10: Wechseln Sie zu Einstellungen → System → Bildschirm → Erweiterte Anzeigeeinstellungen
→ Adaptereigenschaften anzeigen → Monitor und stellen Sie unter Monitoreinstellungen die
Bildschirmaktualisierungsrate ein.
Wie wird die Auflösung eingestellt?
• Windows 7: Wechseln Sie zu Systemsteuerung → Darstellung und Anpassung → Bildschirm → Auflösung anpassen und
passen Sie die Auflösung an.
• Windows 8: Wechseln Sie zu Einstellungen → Systemsteuerung → Darstellung und Anpassung → Bildschirm →
Auflösung anpassen, und passen Sie die Auflösung an.
• Windows 10: Wechseln Sie zu Einstellungen → System → Bildschirm → Erweiterte Anzeigeeinstellungen und passen Sie
die Auflösung an.
82
Kapitel 6. Fehlerbehebung
Frage
Antwort
Wie stelle ich den Energiesparmodus ein?
• Windows 7: Stellen Sie den Energiesparmodus unter Systemsteuerung → Darstellung und Anpassung → Anpassung →
Bildschirmschoner → Bildschirmschonereinstellungen oder im BIOS SETUP des PCs ein.
• Windows 8: Stellen Sie den Energiesparmodus unter Einstellungen → Systemsteuerung → Darstellung und Anpassung
→ Anpassung→ Bildschirmschonereinstellungen oder im BIOS SETUP des PCs ein.
• Windows 10: Stellen Sie den Energiesparmodus unter Einstellungen → Personalisierung → Sperrbildschirm →
Einstellungen für Bildschirmtimeout → Netzbetrieb und Energiesparen oder im BIOS SETUP des PCs ein.
83
Kapitel 7. Anhang
Anhang
Technische Daten
Allgemein
Modellname
PM43H
PM49H
PM55H
Größe
43er-Klasse (107,9 cm)
49er-Klasse (123,2 Zoll)
55er-Klasse (138,7 cm)
Anzeigebereich
940,89 mm (H) x 529,25 mm (V)
1073,78 mm (H) x 604,00 mm (V)
1209,6 mm (H) x 680,4 mm (V)
Audioausgang
10 W + 10 W
10 W + 10 W
10 W + 10 W
Stromversorgung
100 bis 240 VAC (+/- 10 %), 60 / 50 Hz ± 3 Hz
Display
Sehen Sie auf dem Aufkleber auf der Rückseite des Geräts nach, da sich die Standardspannung von Land zu Land unterscheiden kann.
Umgebungsbedingungen
Betrieb
Temperatur: 0 °C – 40 °C, mit PIM : 10 °C – 40 °C
Luftfeuchtigkeit: 10 % – 80 %, nicht kondensierend
VORSICHT
Gehäuse nur einbauen, wenn die Innentemperatur auf maximal 40 °C ansteigen kann.
Aufbewahrung
Temperatur: -20 °C – 45 °C
Luftfeuchtigkeit: 5 % – 95 %, nicht kondensierend
Kapitel 7. Anhang
84
• Plug & Play
Dieser Monitor kann auf jedem Plug & Play-fähigen System installiert werden. Durch den Datenaustausch zwischen dem Monitor und dem Computersystem werden die
Monitoreinstellungen optimiert.
Die Installation des Monitors wird automatisch durchgeführt. Sie können die Installationseinstellungen nach Wunsch auch manuell anpassen.
• Bedingt durch das Herstellungsverfahren dieses Geräts wird ca. 1 Pixel pro Million (1 ppm) auf dem LCD-Display heller oder dunkler dargestellt. Dies beeinträchtigt die Geräteleistung
nicht.
• Dies ist ein Produkt der Klasse A. In einer häuslichen Umgebung kann dieses Produkt Funkstörungen verursachen. In solchen Fällen obliegt es dem Nutzer, angemessene Maßnahmen
zu ergreifen.“
• Detaillierte technischen Daten des Geräts finden Sie auf der Website von Samsung Electronics.
Empfehlung - Nur EU
• Hiermit erklärt Samsung Electronics, dass dieses Monitor zu allen wesentlichen Anforderungen und sonstigen relevanten Bestimmungen der Richtlinie 1999/5/EC konform ist.
• Die offizielle Konformitätserklärung finden Sie unter http://www.samsung.com/displaysolutions. Wechseln Sie zu Support > Produktsupport suchen und geben Sie die
Modellbezeichnung ein.
• Wechseln Sie zu Support > Produktsuche, und geben Sie den Modellnamen ein. Dieses Gerät ist ausschließlich für die Verwendung in geschlossenen Räumen geeignet.
• Dieses Gerät kann in allen Ländern in der EU verwendet werden.
85
Kapitel 7. Anhang
Tabelle der Standardsignalmodi
Bei diesem Gerät können Sie aufgrund der Beschaffenheit des Bildschirms für jedes Bildschirmformat nur eine optimale Auflösung einstellen. Wenn Sie statt der vorgegebenen Auflösung
eine andere verwenden, verschlechtert sich möglicherweise die Bildqualität. Um dies zu vermeiden, wird empfohlen, dass Sie die für Ihr Gerät angegebene optimale Auflösung auswählen.
Überprüfen Sie die Frequenz, wenn Sie ein (an einen PC angeschlossenes) CDT-Gerät gegen ein LCD-Gerät austauschen. Wenn das LCD-Gerät eine Frequenz von 85 Hz nicht unterstützt,
stellen Sie die vertikale Frequenz mithilfe des CDT-Geräts auf 60 Hz ein, bevor Sie das LCD-Gerät anschließen.
Modellname
Synchronisierung
Auflösung
PM43H / PM49H / PM55H
Horizontalfrequenz
30 – 80 kHz
Vertikalfrequenz
60 – 75 Hz
Optimale Auflösung
1920 x 1080 bei 60 Hz
Maximale Auflösung
1920 x 1080 bei 60 Hz
• Horizontalfrequenz
Die Zeit zum Abtasten eine Zeile von links nach rechts wird als Horizontalzyklus bezeichnet. Der Kehrwert des Horizontalzyklus ist die Horizontalfrequenz. Die Horizontalfrequenz wird in
kHz angegeben.
• Vertikalfrequenz
Auf dem Gerät wird ein einziges Bild mehrere Male pro Sekunde (wie bei einer Leuchtstoffröhre) angezeigt, um das vom Zuschauer wahrgenommene Bild wiederzugeben. Der
Häufigkeit, mit der ein einzelnes Bild pro Sekunde wiederholt wird, ist die Vertikalfrequenz oder Bildwiederholfrequenz. Die Vertikalfrequenz wird in Hz angegeben.
Der Bildschirm wird automatisch angepasst, wenn Ihr PC einen der folgenden Standardsignalmodi überträgt. Wenn der PC keinen Standardsignalmodus überträgt, ist der Bildschirm bei
eingeschalteter Netz-LED leer. Ändern Sie die Einstellungen in diesem Fall anhand der folgenden Tabelle und schlagen Sie im Benutzerhandbuch der Grafikkarte nach.
Auflösung
Horizontalfrequenz (kHz)
Vertikalfrequenz (Hz)
Pixeltakt (MHz)
Synchronisationspolarität
H
V
IBM, 720 x 400
31,469
70,087
28,322
−
+
MAC, 640 x 480
35,000
66,667
30,240
−
−
MAC, 832 x 624
49,726
74,551
57,284
−
−
MAC, 1152 x 870
68,681
75,062
100,000
−
−
VESA, 640 x 480
31,469
59,940
25,175
−
−
86
Kapitel 7. Anhang
Auflösung
Horizontalfrequenz (kHz)
Vertikalfrequenz (Hz)
Pixeltakt (MHz)
Synchronisationspolarität
H
V
VESA, 640 x 480
37,861
72,809
31,500
−
−
VESA, 640 x 480
37,500
75,000
31,500
−
−
VESA, 800 x 600
35,156
56,250
36,000
+
+
VESA, 800 x 600
37,879
60,317
40,000
+
+
VESA, 800 x 600
48,077
72,188
50,000
+
+
VESA, 800 x 600
46,875
75,000
49,500
+
+
VESA, 1024 x 768
48,363
60,004
65,000
−
−
VESA, 1024 x 768
56,476
70,069
75,000
−
−
VESA, 1024 x 768
60,023
75,029
78,750
+
+
VESA, 1152 x 864
67,500
75,000
108,000
+
+
VESA, 1280 x 720
45,000
60,000
74,250
+
+
VESA, 1280 x 800
49,702
59,810
83,500
−
+
VESA, 1280 x 1024
63,981
60,020
108,000
+
+
VESA, 1280 x 1024
79,976
75,025
135,000
+
+
VESA, 1366 x 768
47,712
59,790
85,500
+
+
VESA, 1440 x 900
55,935
59,887
106,500
−
+
VESA, 1600 x 900
60,000
60,000
108,000
+
+
VESA, 1680 x 1050
65,290
59,954
146,250
−
+
VESA, 1920 x 1080
67,500
60,000
148,500
+
+
87
Kapitel 7. Anhang
Kostenpflichtige Inanspruchnahme von
Serviceleistungen (Kosten für die Kunden)
Wenn Serviceleistungen in Anspruch genommen werden, stellen wir den Besuch eines
Servicetechnikers trotz bestehender Gewährleistung in folgenden Fällen möglicherweise
in Rechnung.
Kein Produktdefekt
Reinigung, Anpassung, Erklärung, Neuinstallation o. ä. des Geräts
• Ein Servicetechniker erklärt die Verwendung des Geräts oder passt Optionen an, ohne
das Gerät zu öffnen.
• Ein Defekt wird durch äußere Einflüsse verursacht (Internet, Antenne, drahtgebundene
Signale usw.).
• Ein Gerät wird neu installiert oder zusätzliche Geräte werden angeschlossen, nachdem
das gekaufte Gerät zum ersten Mal installiert wurde.
• Ein Gerät wird neu installiert, um es woanders aufzustellen oder an einen anderen
Wohnort umzuziehen.
• Der Kunde benötigt eine Anleitung zur Verwendung in Verbindung mit einem Gerät eines
anderen Herstellers.
• Der Kunde benötigt eine Anleitung zur Verwendung des Netzwerks oder eines
Programms eines anderen Herstellers.
• Der Kunde möchte, dass auf dem Gerät Software installiert und das Gerät eingerichtet
wird.
• Ein Servicetechniker beseitigt/säubert Staub oder Fremdkörper innerhalb des Geräts.
• Der Kunde möchte nach dem Homeshopping- oder Online-Kauf noch zusätzlich die
Installation.
Ein Schaden am Gerät, der auf einen Kundenfehler
zurückzuführen ist
Schaden am Gerät durch falsche Bedienung durch den Kunden oder fehlerhafte Reparatur.
Wenn der Schaden am Gerät verursacht wird durch:
• Einwirkung von außen oder fallen lassen
• Verwendung von Zubehör oder separat gekauftem Gerät, das nicht von Samsung
freigegeben ist
• Reparatur durch eine Person, die kein Techniker eines Outsourcing-Serviceunternehmens
oder Partners von Samsung Electronics Co., Ltd. ist.
• Umbau oder Reparatur des Geräts durch den Kunden
• Verwendung mit falscher Spannung oder nicht zugelassenen elektrischen Anschlüssen
• Nichtbeachtung der Warnhinweise im Benutzerhandbuch
Andere
• Das Produkt fällt aufgrund einer Naturkatastrophe aus (Z. B. Blitzschlag, Feuer,
Erdbeben, Hochwasserschäden usw.).
• Die Verbrauchskomponenten sind aufgebraucht. (Batterie, Toner, Leuchtstofflampen,
Tonköpfe, Vibrator, Lampe, Filter, Bänder usw.)
Wenn der Kunde einen Service anfordert, obwohl das Gerät nicht defekt ist, wird
möglicherweise eine Servicegebühr berechnet. Lesen Sie daher zunächst das
Benutzerhandbuch.
88
Kapitel 7. Anhang
Optimale Bildqualität und Vermeidung des
Einbrennens von Nachbildern
Wenn ein LCD-Bildschirm normal betrieben wird, sollten sich keine Nachbilder
einbrennen können.
Black Matrix
Optimale Bildqualität
• Aufgrund fertigungstechnischer Gegebenheiten ist bei dieser Anzeige etwa 1 Pixel
aus einer Million (1 ppm) heller oder dunkler als normal. Dies beeinträchtigt die
Geräteleistung nicht.
‒‒ Anzahl der Teilpixel für den jeweiligen Typ der Anzeige: 6.220.800
• Führen Sie die Auto Einstellung aus, um die Bildqualität zu verbessern. Wenn das
Rauschen auch nach Abschluss der automatischen Einstellung nicht verschwunden ist,
nehmen Sie eine Grob- oder Fein-Einstellung vor.
• Das Anzeigen von Standbildern auf dem Bildschirm über einen längeren Zeitraum kann
zum Einbrennen von Nachbildern oder Pixelfehlern führen.
‒‒ Aktivieren Sie den Stromsparmodus oder einen dynamischen Bildschirmschoner,
wenn Sie das Gerät über einen längeren Zeitraum nicht verwenden.
Vermeidung des Einbrennens von Nachbildern
Was geschieht beim Einbrennen von Nachbildern?
Wenn der LCD-Bildschirm normal betrieben wird, sollten sich keine Nachbilder
einbrennen können. Als normaler Betrieb versteht man den kontinuierlichen Wechsel
von Bildmustern. Wenn der LCD-Bildschirm jedoch ein Standbild über einen längeren
Zeitraum (mehr als 12 Stunden) anzeigt, kann zwischen den Elektroden in den Pixeln, die
das Flüssigkristall steuern, eine leichte Spannungsdifferenz entstehen.
Mit der Zeit steigt die Spannungsdifferenz zwischen diesen Elektroden weiter an und
verringert so das Flüssigkristall. In diesem Fall kann beim Wechsel der Bilder das vorherige
Bild als Nachbild auf dem Bildschirm zurückbleiben. Um dies zu verhindern, muss die
akkumulierte Spannungsdifferenz gesenkt werden.
Quelle
Gemeinsame
Elektrode (ITO)
Farbfilter
Drain
Gate
TFT
Datenbusleitung
Pixelelektrode
(ITO)
Speicherkondensator (Cs)
89
Kapitel 7. Anhang
Einbrennen von Nachbildern verhindern
Wenn Sie das Gerät nicht verwenden, können Sie es optimal schützen, indem Sie es
ausschalten oder den PC oder das System so einstellen, dass ein Bildschirmschoner
verwendet wird. Beachten Sie zudem, dass die Garantie gemäß den Angaben im
Bedienungshandbuch möglicherweise beschränkt ist.
• Ausschalten, Bildschirmschoner und Energiesparmodus
‒‒ Schalten Sie das Gerät nach 12 stündigem Betrieb für 2 Stunden aus.
‒‒ Wechseln Sie auf dem PC zu den Anzeigeeigenschaften > Stromversorgung, und
schalten Sie das Gerät bei Bedarf aus.
‒‒ Wie empfehlen die Verwendung eines Bildschirmschoners.
Wir empfehlen zudem einen Bildschirmschoner mit einer einzigen Farbe oder
bewegten Bildern.
• Regelmäßiger Farbwechsel
‒‒ Verwenden Sie zwei Farben
Wechseln Sie wie oben gezeigt alle 30 Minuten zwischen den zwei Farben.
Typ 1
Typ 2
FLIGHT : TIME
FLIGHT : TIME
OZ348 : 20:30
OZ348 : 20:30
• Regelmäßiger Wechsel der Textfarbe
‒‒ Verwenden Sie helle Farben von ähnlicher Helligkeit.
Intervall: Wechseln Sie alle 30 Minuten die Text- und Hintergrundfarbe
FLIGHT : TIME
OZ348
: 20:30
FLIGHT : TIME
OZ348
: 20:30
FLIGHT : TIME
OZ348
: 20:30
FLIGHT : TIME
OZ348
: 20:30
‒‒ Bewegen und ändern Sie wie unten gezeigt alle 30 Minuten die Zeichen.
FLIGHT
TIME
FLIGHT
TIME
OZ348
20:30
OZ348
20:30
UA102
21:10
UA102
21:10
• Vermeiden Sie Kombinationen von Text- und Hintergrundfarben in kontrastierender
Helligkeit. (Helligkeit: bezieht sich auf die Helligkeit oder Dunkelheit einer Farbe. Diese
hängt von der abgestrahlten Lichtmenge ab.)
• Vermeiden Sie die Farbe Grau, da sie zum Einbrennen von Nachbildern beitragen
kann.
• Verwenden Sie keine Farben mit starkem Kontrast (z. B. schwarz und weiß, grau).
FLIGHT
: TIME
OZ348
: 20:30
Schritt 1
Schritt 2
FLIGHT
: TIME
OZ348
: 20:30
Schritt 3
‒‒ Zeigen Sie regelmäßig ein bewegtes Bild mit einem Logo an.
Intervall: Zeigen Sie das bewegte Bild mit einem Logo alle vier Stunden für 60
Sekunden an.
90
Kapitel 7. Anhang
Lizenzen
This DivX Certified® device can play DivX® HD video files
(including .avi, .divx).
Hergestellt unter Lizenz von Dolby Laboratories.
Dolby, Dolby Audio, Pro Logic und das Doppel-D-Symbol sind
Marken von Dolby Laboratories.
For DTS patents, see http://patents.dts.com. Manufactured under
license from DTS, Inc. DTS, the Symbol, DTS in combination with
the Symbol, DTS Premium Sound|5.1, DTS Digital Surround, DTS
Express, and DTS Neo2:5 are registered trademarks or trademarks
of DTS, Inc. in the United States and/or other countries. © DTS, Inc.
All Rights Reserved.
Manufactured under a license from U.S. Patent No’s: 6,285,767,
8,027,477, 5,319,713, 5,333,201, 5,638,452, 5,771,295, 5,970,152,
5,912,976, 7,200,236, 7,492,907, 8,050,434, 7,720,240, 7,031,474,
7,907,736 and 7,764,802. DTS, the Symbol, and DTS and the Symbol
together are registered trademarks & DTS Studio Sound is a
trademark of DTS, Inc. ©2012 DTS, Inc. All Rights Reserved.
The terms HDMI and HDMI High-Definition Multimedia Interface,
and the HDMI Logo are trademarks or registered trademarks of
HDMI Licensing LLC in the United States and other countries.
Download free software at www.divx.com to create, play and
stream digital videos.
This DivX Certified® device can play DivX® HD video (including
.avi, .divx).
DivX®, DivX Certified® and associated logos are trademarks of
DivX, LLC and are used under license.
Covered by one or more of the following U.S. patents: 8,731,369;
RE45,052.
Hinweis zur Open Source-Lizenz
Bei Verwendung einer Open Source-Software, können die Open Source-Lizenzen über das
Gerätemenü bezogen werden. Der Open Source-Lizenzhinweis ist in englischer Sprache
gehalten.
Informationen zur Open Source-Lizenz erhalten Sie beim Samsung-Kundendienst oder per
E-Mail an oss.request@samsung.com.
Download PDF