Samsung | SHR-6163P | Samsung SHR-6080P Benutzerhandbuch

SHR-6080/6082/6160/6162/6163/6164
8-Kanal/16-Kanal-DVR
Benutzerhandbuch
entdecke die möglichkeiten
Danke, dass Sie sich für ein Produkt von Samsung
entschieden haben.
Registrieren Sie Ihr Produkt unter folgendem Link, und
profitieren Sie von unserem umfassenden Kundenservice:
www.samsungsecurity.com
übersicht
FUNKTIONEN
Dieser DVR (Digitaler Videorekorder) verfügt über einen MPEG-4 Videokodierer für Kamerasignale von 8 oder 16
Kanälen, einen G.723 Audiokodierer für 4 Kanäle und er unterstützt die gleichzeitige Aufnahme und Wiedergabe auf
Festplatte.
Ebenfalls unterstützt das Gerät Netzwerkverbindungen und bietet durch Übertragung von Video- und Audiodaten
die Möglichkeit einer Fernüberwachung von einem entfernt gelegenen PC.
• Bietet eine einfache Benutzeroberfläche
• 8/16-Composite-Kanaleingänge
• Unterstützt die Aufnahmeformate CIF(S)/Half D1(M)/Full D1(L)
• Mit dem netzwerkspezifischen Codec, Netzwerkübertragung aktiviert unabhängig von den Aufnahmebedingungen
• De-Interlacing-Prozessor für eine bessere Bildqualität
• Anzeige von Festplatteninformation und –status durch HDD SMART
• CIF(S) Größe (NTSC: 352x240, PAL: 352x288) Aufnahmegeschwindigkeit von 240 (NTSC)/200 (PAL) IPS
(SHR-6163/6164)
• CIF(S) Größe (NTSC: 352x240, PAL: 352x288) Aufnahmegeschwindigkeit von 120 (NTSC)/100 (PAL) IPS
(SHR-6080/6082/6160/6162)
• 8/16-Kanal Videoanschluss mit Durchschleifausgang
• Überschreibfunktion für Festplatten
• Backup des Festplatten-Massenspeichers durch Hochgeschwindigkeits-USB 2.0
• Backup-Funktion mit USB 2.0-Flash-Speicher und externem CD/DVD-Brenner
(Bei Modellen SHR-6080/6160/6163 kein eingebauter DVD-Brenner verfügbar)
• Gleichzeitige Aufnahme und Wiedergabe von 8/16-Kanal Videodaten
• Verschiedene Suchmodi (Suche nach Uhrzeit, Ereignis, Backup, POS und Bewegungserkennung)
• Verschiedene Aufnahmemodi (Zeitraffer, Ereignis, Programmierte Aufnahme)
• Erweiterte Festplattenverbindung (USB 2.0)
• Alarm-Schnittstelle (Eingang: 8/16, Ausgang: 4, Rücksetzung: 1)
• Überwachungsfunktion aus der Ferne durch Windows Network Viewer (NET-i Pro/Web Viewer)
2_ übersicht
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE
Lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig durch, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.
Beachten Sie alle nachstehend aufgeführten Sicherheitshinweise.
Halten Sie diese Bedienungsanleitung für den künftigen Gebrauch bereit.
1) Lesen Sie diese Anweisungen.
2) Bewahren Sie diese Anweisungen auf.
Beachten Sie alle Warnhinweise.
4)
Befolgen Sie alle Anweisungen.
5)
Verwenden Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wasser.
6)
Reinigen Sie das Gerät nur mit einem trockenen Tuch.
7)
Blockieren Sie nicht die Lüftungsöff nungen. Stellen Sie das Gerät gemäß den Anweisungen
des Herstellers auf.
8)
Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen wie Heizkörpern, Wärmespeichern,
Öfen oder anderen Geräten (z. B. Verstärkern) auf, die Wärme produzieren.
9)
Die Erdung des Steckers dient Ihrer Sicherheit. Setzen Sie diese Sicherheitsfunktion unter
keinen Umständen außer Kraft. Falls der vorhandene Stecker nicht in Ihre Steckdose passt,
lassen Sie die Steckdose durch einen qualifi zierten Elektriker austauschen.
10) Netzkabel müssen so verlegt werden, dass niemand auf die Kabel treten kann und sie nicht
durch Gegenstände gequetscht werden. Dies gilt insbesondere für die Kabelenden am Gerät
bzw. am Stecker.
11) Verwenden Sie nur vom Hersteller spezifi ziertes Zubehör.
12) Verwenden Sie für das Gerät nur Gestelle, Ständer, Stative, Konsolen
und Tische, die vom Hersteller empfohlen oder in Verbindung mit dem
Gerät verkauft werden. Bewegen Sie das Gestell mit dem Gerät nur mit
äußerster Vorsicht, um Verletzungen durch Umkippen zu vermeiden.
13) Trennen Sie das Gerät bei Gewitter oder längerer Abwesenheit vom Netz.
14) Überlassen Sie Reparatur und Wartung stets Fachpersonal. Eine Wartung ist immer dann
erforderlich, wenn das Gerät auf irgendeine Weise beschädigt wurde, beispielsweise bei
beschädigtem Netzkabel oder Stecker, bei in das Gerät gelangter Flüssigkeit oder Objekten,
wenn das Gerät Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt war, nicht ordnungsgemäß arbeitet oder
fallengelassen wurde.
Deutsch _3
 ÜBERSICHT
3)
übersicht
VOR DEM START
Diese Bedienungsanleitung liefert Ihnen Informationen für den Gebrauch der DVR, wie zum Beispiel eine
Kurzanleitung, Teilenamen, Funktionen, Anschluss an ein anderes Gerät, Einstellung des Menüs und ähnliches.
Sie müssen folgende Hinweise berücksichtigen:
• SEC bewahrt sich das Urheberrecht auf diese Anleitung vor.
• Diese Anleitung darf ohne das vorherige, schriftliche Einverständnis von SEC nicht vervielfältigt werden.
• Wir haften nicht für irgendwelche oder alle Schäden am Gerät, die durch die Verwendung eines nicht standardmäßigen
Produktes oder eines Verstoßes gegen die in dieser Anleitung aufgeführten Anweisungen, anfallen.
• Wenn Sie das Gerät wegen der Überprüfung eines Problems öffnen möchten, wenden Sie sich bitte an einen
Fachmann in dem Geschäft, in dem Sie das Produkt erworben haben.
• Open Source Codes können von folgender Website heruntergeladen werden: www.samsungsecurity.com
• Überprüfen Sie die Kompatibilität des DVR, bevor Sie eine zusätzliche Festplatte oder ein externes Speichergerät
(USB-Speicher oder USB-HDD) anschließen. Wenden Sie sich an Ihren Händler und fragen Sie nach der
Kompatibilitätsliste.
Warnung
❖ Batterie
Ein falscher Batterietausch in Ihrem Gerät kann zu einer Explosion führen. Deshalb müssen Sie denselben
Batterietyp verwenden, wie der im Gerät verwendete.
Nachfolgend die Spezifikationen der Batterie, die Sie gerade verwenden.
• Normalspannung: 3 V
• Normalleistung: 170 mAh
• Dauernde Regellast : 0,2 mA
• Betriebstemperatur: -20°C ~ +85°C (-4°F ~ +185°F)
❖ Systemabschaltung
Das Abschalten der Netzversorgung während das Gerät in Betrieb ist oder das Durchführen unerlaubter Aktionen
kann Schäden an der Festplatte oder dem Gerät verursachen. Während der Verwendung des Gerätes kann eine
Störung an der Festplatte auftreten. Schalten Sie die Netzversorgung ab mit der Taste Power an der Vorderseite
Ihres DVR. Nach der Auswahl von <OK> im Popup-Menü, können Sie das Netzkabel ausstecken.
Sie möchten eventuell ein USV-System für sicheren Betrieb installieren, um Schäden durch unerwarteten Netzausfall
zu vermeiden. (Wenn Sie Fragen zu USV haben, wenden Sie sich an Ihren USV-Händler.)
❖ Betriebstemperatur
Der garantierte Betriebstemperaturbereich dieses Geräts beträgt 0°C ~ 40°C (32°F ~ 104°F).
Das Gerät kann eventuell nicht korrekt funktionieren, wenn Sie es nach einer langen Aufbewahrungszeit bei
einer Temperatur unterhalb der garantierten, in Betrieb nehmen.
Wenn Sie das Gerät nach einer langen Aufbewahrungszeit bei niedrigen Temperaturen benutzen, stellen Sie
es zuerst einige Zeit bei Raumtemperatur auf und nehmen Sie es dann in Betrieb.
Insbesondere für die im Gerät eingebaute Festplatte beträgt der garantierte Temperaturbereich 5°C ~ 55°C
(41°F ~ 131°F). Die Festplatte kann ebenfalls bei Temperaturen unterhalb der garantierten nicht funktionieren.
4_ übersicht
Lieferumfang
Entnehmen Sie das Produkt aus der Verpackung und positionieren Sie es auf einem ebenen Untergrund oder
an seinem Installationsort.
Bitte kontrollieren Sie, ob im Lieferumfang zusätzlich zum Hauptgerät die folgenden Teile inkludiert sind.
 ÜBERSICHT
Fernbedienung
Maus
Netzkabel
Net-i Pro Software/Gebrauchsanleitung auf CD
Benutzerhandbuch
RS-485-Anschluss
Batterie (AAA) für Fernbedienung
Konsole
SATA-Kabel
Befestigungsschraube für Festplatte
(SHR-6082, 6162, 6164 : 16EA)
(SHR-6080, 6160, 6163 : 20EA)
Deutsch _5
übersicht
INHALT
ÜBERSICHT
2
2
3
4
6
8
12
Funktionen
Wichtige Sicherheitshinweise
Vor dem Start
Inhalt
Teilebezeichnungen und Funktionen
(Vorderseite)
Teilebezeichnungen und Funktionen
(Rückseite)
Fernbedienung
14
15
15
Überprüfung der Installationsumgebung
Rack-Installation
Zusätzliche Festplatten
19
19
20
20
21
22
Anschluss an Video, Audio und Monitor
Anschluss an das Netzwerk
USB-Anschluss
Anschluss eines POS-Geräts
Anschluss an den Alarmein- und Ausgang
Anschluss an das RS-485-gerät
23
25
29
31
32
32
32
33
Erste Schritte
Konfiguration der Live-Anzeige
Live-Modus
Spot-Ausgang
Zoom
Audio Ein/Aus
Standb.
Ereignisüberwachung
34
42
50
53
56
57
64
System-Setup
Geräteeinstellungen
Aufnahmeeinstellungen
Ereigniseinstellungen
Backup
Netzwerkkonfiguration
Ein PTZ-Gerät Kontrollieren
66
69
Suchen
Wiedergabe
10
INSTALLATION
14
ANSCHLUSS AN ANDERE GERÄTE
19
LIVE
23
DEN DVR VERWENDEN
34
SUCHEN & WIEDERGABE
66
6_ übersicht
Einführung zum Web Viewer
Verbindung zum Web Viewer Herstellen
Den Live Viewer Verwenden
Den Search Viewer Verwenden
Anzeige-Setup
Info
BACKUP-VIEWER
94
SEC Backup-Viewer
96
99
100
103
105
Technische Daten
Produktansicht
Standardeinstellung
Fehlerbehebung
Open Source License Report on the Product
 ÜBERSICHT
70
70
71
73
79
83
93
WEB VIEWER
94
ANHANG
96
Deutsch _7
übersicht
TEILEBEZEICHNUNGEN UND FUNKTIONEN (VORDERSEITE)
1
6080
10
8
10
8
9
8
10
8_ übersicht
9
8
2
7
3
6
2
7
1
6162/6164
3
6
7
1
6082
10
7
1
6160/6163
2
3
6
2
3
6
4
5
4
5
4
5
4
5
Teilebezeichnungen
Funktionen
ALARM : Leuchtet bei Auftreten eines Ereignisses auf.
HDD : Zeigt den normalen Zugriff auf die Festplatte an.
Nach Zugriff auf die Festplatte schaltet sich die LED-Anzeige wiederholt ein und aus.
LED-Anzeige
NETWORK : Zeigt sowohl die Netzwerkverbindung als auch den Status beim Datentransfer an.
BACKUP : Zeigt an, wenn das Backup durchgeführt wird.
REC : Leuchtet während Aufnahmen auf.
 ÜBERSICHT
PTZ : Schaltet den PTZ-Modus EIN bzw. AUS.
ZOOM (TELE) : Aktiviert den Digitalzoom (x2) für die Bildschirmanzeige.
Führt die Funktion TELE im PTZ-Modus aus.
Kamerasteuerung
FREEZE (WIDE) : Führt die STANDBILD-Funktion im Live-Modus aus.
Führt die WEITWINKEL-Funktion im PTZ-Modus aus.
BACKUP(VIEW) : Führt die BACKUP-Funktion aus.
Führt die Funktion Voreingestellte Ansicht im PTZ-Modus aus.
SEARCH(PRESET) : Geht zum Suchbildschirm.
Führt die Voreinstellungsfunktion im PTZ-Modus aus.
REC
Startet oder beendet die Aufnahme.
/
Schrittweiser Rücklauf ( ) : Wird während des PAUSE-Modus für die schrittweise
Rückwärtssuche verwendet.
Schneller Rücklauf () : Dient im Wiedergabemodus zur schnellen Rückwärtssuche.
(-x2, -x4, -x8, -x16, -x32, -x64)

STOP : Hält die Wiedergabe an.
►/
PLAY/PAUSE : Dient dazu, den Bildschirm anzuhalten oder fortzusetzen.
/
Schneller Vorlauf () : Wird für die schnelle Wiedergabe vorwärts verwendet. (x2, x4, x8, x16, x32, x64)
Schrittweiser Vorlauf ( ) : Wird während des PAUSE-Modus für die schrittweise
Vorwärtssuche verwendet.
Richtungs-/
Auswahltasten
Werden verwendet, um einen Wert zu ändern oder den Cursor nach oben/unten/links/rechts
(▲▼◄ ►) zu bewegen.
Dadurch wird ein Menüpunkt gewählt oder das gewählte Menü ausgeführt.
USB-Port 1 & 2
Zum Anschluss der USB-Geräte.
MODE
Im Live-Modus wechselt der Bildschirm mit jedem Tastendruck der Reihenfolge nach in die 16, 9-, 4-, 6-, 8-, 13-fache Teilbildanzeige in den PIP-Modus (Bild in Bild) oder in den Modus
Automatische Sequenz.
Im Wiedergabemodus wechselt der Bildschirm mit jedem Tastendruck der Reihenfolge nach in
die 13-, 1-, 4-, 9- und 16-fache Teilbildanzeige. (1 Live-Kanal + (N-1) Live-Kanal)
AUDIO
Schaltet den Ton EIN/AUS.
ALARM
Wenn der Alarm ausgelöst wurde, können die ALARM-LED-Anzeige und der hörbare Alarm
dadurch ausgeschalten und das Symbol entfernt werden.
MENU/RETURN
Wechselt entweder zum Systemmenü oder zum nächst höheren Menüpunkt.
Kanal
Dient dazu, die Kanalnummern direkt im Live-Modus oder die Nummern im numerischen
Eingabemodus auszuwählen
Jog/Shuttle
Es erscheint in jedem Menü ein Rollbalken, der zum Scrollen dient.
Im Wiedergabemodus, - Jog : Hält die Wiedergabe an und startet den schrittweisen Vor- oder Rücklauf.
- Shuttle : Schnellwiedergabe im Vor- oder Rücklauf.
OPEN/CLOSE
Zum Öffnen und Schließen der DVR-RW-Lade. (ist nur bei den Modellen SHR-6082/6162/6164
verfügbar)
Energie
LED-Betriebsanzeige : Zeigt an, ob das Gerät EIN/AUS-geschalten ist.
Netzschalter : Zum Ein-/Ausschalten des DVR.
Deutsch _9
übersicht
TEILEBEZEICHNUNGEN UND FUNKTIONEN (RÜCKSEITE)
6080/6082
1 2 3 4
5 6 7
8
9
5 6 7
8
9
10 11
12
6160/6162/6163/6164
1 2 3 4
10_ übersicht
10 11
12
Teilebezeichnungen
Funktionen
Composite Videosignalausgang (BNC-Anschluss).
AUDIO OUT
Audioausgang (RCA-Anschluss).
VGA
VGA Videosignalausgang
AUDIO IN
Audio-Eingangsanschluss (RCA-Jack).
USB
USB-Anschluss.
SPOT
Ein Ausgang für die Live-Anzeige, abgesehen vom VIDEOAUSGANG.
Es werden die Modi Einzelbildanzeige, 4-, 9- und 16-fach geteilte Bildanzeige und
Automatische Sequenz unterstützt.
NETWORK
NETZWERK-Anschluss.
RS-485
Dient zur RS-485-Kommunikation. (TX+, TX-, RX+, RX-)
ALARM
- ALARM IN 1-16 (SHR-6160/6162/6163/6164) : Anschluss für Alarmeingang
- ALARM IN 1-8 (SHR-6080/6082) : Anschluss für Alarmeingang.
- ALARM RESET IN: Anschluss für Alarmrücksetzung.
- ALARM OUT 1 – 4: Anschluss für Alarmausgang.
LOOP OUT
Dient zur Übertragung eines Videosignals zu anderen Videogeräten.
VIDEO IN
Composite Videosignaleingang (BNC-Anschluss).
AC 100-240V~ IN
AC 100 - 230V (PAL)
AC 110 - 220V (NTSC)
Deutsch _11
 ÜBERSICHT
VIDEO OUT
übersicht
FERNBEDIENUNG
DVR
Verfügbar nach Wechsel in den DVR-Modus durch Drücken der Taste [DVR] auf der Fernbedienung.
SEARCH
Zeigt das Suchmenü an
BACKUP
Zeigt das Backup-Menü an.
OPEN/CLOSE
MODE
Ändert den Bildschirmmodus
POWER
Öffnet oder schließt die CD-Lade.
DVR
Aktiviert die DVR-Funktion.
Zeigt in einem Popup den Abmeldebildschirm an
ZAHLEN [0~+10]
Werden als numerische Eingabetasten verwendet oder
zur Anzeige eines einzelnen Kanals
ID
Rückwärts springen (nach
Zeiteinheit), langsamer Rücklauf,
langsamer Vorlauf, vorwärts
springen (nach Zeiteinheit)
Zum Festlegen der System-ID.
Halten Sie die ID-Taste gedrückt und wählen Sie zwei
Ziffern von 0 – 9.
Bildsteuerung
Im Pausemodus, um zum vorherigen/nächsten Bild zu springen.
SCHNELLER RÜCKLAUF, STOPP,
WIEDERGABE/PAUSE, SCHNELLER VORLAUF
T/W
Zum Vergrößern oder Verkleinern
PTZ
Zeigt die PTZ-Steuerung an oder beendet diese.
SCROLL ,.
Zum Bewegen des Menürollbalkens.
MENU
Sie gelangen dadurch zum Systemmenü-Bildschirm.
RETURN
Man kehrt zum vorherigen Bildschirm zurück.
Nach oben/unten/links/rechts(▲ ▼ ◄ ►)/ENTER
Zum Bewegen des Cursors nach oben/unten/links/rechts
und zur Ausführung des Auswahlmenüs
FREEZE
Friert den Bildschirm vorübergehend ein
ZOOM
AUDIO
Schaltet den Ton ein/aus.
ALARM
Zur Aufhebung des Alarms.
Führt den digitalen 2fach-Zoom aus.
REC
Startet oder beendet die Live-Aufnahme
VIEW
Führt die Funktion Ansichtsfunktion im PTZ-Modus aus
REC LOCK
Zur Auswahl der Aufnahmesperre-Funktion.
PRESET
Es werden die Voreinstellungen angezeigt.
Die Zahlentasten verwenden
KANÄLE 1 - 9
Drücken Sie eine Taste zwischen 1 und 9.
KANAL 10
Drücken Sie zuerst die Taste [+10], dann drücken Sie innerhalb von 3 Sekunden erneut die
Taste 0.
KANÄLE 11 - 16
Drücken Sie zuerst die Taste [+10], dann drücken Sie innerhalb von 3 Sekunden eine Zahl
zwischen 1 und 6.
12_ übersicht
MONITOR
Verfügbar nach Wechsel in den Monitor-Modus durch Drücken der Taste [MONITOR] auf der Fernbedienung.
AUTO
Der Bildschirmstatus wird automatisch ausgewählt
ID RESET
Setzt die ID auf den Wert 01 zurück.
P.MODE
Zur Auswahl des Bildschirmmodus
MONITOR
 ÜBERSICHT
EIN/AUS
Mit dieser Taste können Sie den
Monitor ein- und ausschalten.
Aktiviert die Monitor-Funktion.
ZAHLEN [0~9]
Zum Ändern der System-ID..
ID
Zur ID-Festlegung.
Halten Sie die ID-Taste gedrückt und wählen Sie zwei
Ziffern von 0 – 9.
+/Passt die Lautstärke an
MUTE
Schaltet den Ton auf stumm.
MENU
Zeigt das Einstellungsmenü an
Nach oben/unten/links/rechts(▲ ▼ ◄ ►)/ENTER
Zum Bewegen des Cursors nach oben/unten/links/rechts
und zur Ausführung des Auswahlmenüs.
FREEZE
Bildschirm wird eingefroren
SOURCE
Zur Auswahl der Quelle für das Eingangssignal.
UNDER SCAN
Zeigt den Videobildschirm innerhalb eines Bildschirmes an
PIP
Aktiviert oder deaktiviert die PIP-Funktion.
Die Zahlentasten verwenden
KANÄLE 1 - 9
Drücken Sie eine Taste zwischen 1 und 9.
Die ID der Fernbedienung ändern
1. Drücken Sie die ID-Taste auf der Fernbedienung und überprüfen Sie die ID, die auf dem DVR-Bildschirm
angezeigt wird.
Die Werkseinstellung für die ID der Fernbedienung lautet 00.
2. Geben Sie 2 Ziffern Ihrer Wahl ein, indem Sie die Systemtaste [ID] drücken.
3. Wenn die ID-Eingabe erfolgt ist, drücken Sie die Taste [ID] erneut, um die Einstellung zu überprüfen.
M
 Wenn Sie die ID der Fernbedienung auf 08 ändern möchten: Drücken Sie hintereinander die 0 und die 8 und halten
Sie gleichzeitig die Taste [ID] gedrückt.
Die ID der Fernbedienung und die ID des DVR sollten für einen einwandfreien Betrieb gleich sein. Lesen Sie bitte
unter „Remote-Geräte“ nach. (Seite 46)
Deutsch _13
installation
Vor der Verwendung des Produkts möchten wir Sie über Folgendes informieren.
•
•
•
•
•
•
•
•
Verwenden Sie das Produkt nicht im Freien.
Achten Sie darauf, dass weder Wasser noch Flüssigkeiten in die Anschlussteile des Produkts gelangen.
Setzen Sie das System keinen starken Stößen oder einer großen Krafteinwirkung aus.
Vermeiden Sie es, den Netzstecker mit voller Kraft herauszuziehen.
Nehmen Sie das Gerät nicht selbst auseinander.
Überschreiten Sie nicht die Eingangs-/Ausgangsleistung.
Verwenden Sie ausschließlich ein geprüftes Netzkabel.
Für Geräte mit einem geerdeten Eingang verwenden Sie bitte einen geerdeten Netzstecker.
ÜBERPRÜFUNG DER INSTALLATIONSUMGEBUNG
• Ein Samsung Digital Video Recorder (im Nachfolgenden als
„DVR“ bezeichnet) ist ein Sicherheitsgerät auf dem
neuesten Stand der Technik, in dessen Inneren sich (ein/
mehrere) Festplatten-Massenspeicher und wichtige
Stromkreise befinden.
• Ein Temperaturanstieg im Geräteinneren kann zu einer
Fehlfunktion des Geräts und einer verkürzten Lebensdauer
des Produkts führen. Beachten Sie deshalb bitte vor der
Installation die folgenden Empfehlungen.
Temperatur
Einheit: ºC
Ein Jahr : 24 STD. × 365 TAGE = 8,760 STD.
Life (Unit: HOURS)
[Abbildung 1]
Die folgenden Empfehlungen gelten dann, wenn der Samsung DVR auf einem Rack
installiert wird.
1. Stellen Sie sicher, dass das Innere des Racks nicht abgedichtet ist.
2. Achten Sie darauf, dass Luft durch die Eingänge/Ausgänge – wie im Bild dargestellt
- zirkulieren kann.
3. Wenn Sie den DVR oder andere Geräte – wie auf dem Bild dargestellt - auf einem
Rack stapeln möchten, sorgen Sie für ausreichend Platz oder montieren Sie
Ventilationsöffnungen zwecks Luftzirkulation.
4. Für den natürlichen Luftaustausch positionieren Sie die Lufteingänge am Boden des
Racks und die Ausgänge ganz oben.
5. Es wird dringend empfohlen, beim Lufteingang und -ausgang einen Lüftermotor zu
installieren, damit die Luft zirkulieren kann. (Setzen Sie beim Eingang bitte einen
Filter ein, um Staub oder Fremdkörper fernzuhalten.)
6. Achten Sie bitte darauf, dass im Innern des Racks und den umliegenden Bereichen
- wie in Abbildung 1 dargestellt - eine Temperatur zwischen 0°C und 40°C (32°F 104°F) aufrechterhalten wird.
[Abbildung 2]
14_ installation
RACK-INSTALLATION
Lösen Sie die Schrauben an beiden Seiten (4 Schrauben auf jeder
Seite) und montieren Sie die Rack-Halterung wie in der Abbildung
dargestellt, dann ziehen Sie die Schrauben an beiden Seiten an (4
Schrauben auf jeder Seite).
 Ziehen Sie die Schrauben an, damit sich diese bei Vibrationen nicht lockern.
Sie können zusätzliche Festplatten installieren.
Stellen Sie sicher, dass Sie das Netzkabel aus der Steckdose ziehen, um einen möglichen elektrischen Schlag, eine
Verletzung oder eine Beschädigung des Produkts zu vermeiden.
Wenden Sie sich bitte an Ihren Händler, um zusätzliche Informationen über die Festplatteninstallation zu erhalten, da
eine nicht ordnungsgemäße durchgeführte Installation oder falsche Einstellungen zu einer Beschädigung des
Produkts führen können.
 Anzahl der Festplatten, die unterstützt werden : SHR-6082/6162/6164 : Standardmäßig 1 Festplatte + bis zu 4 zusätzliche Festplatten
SHR-6080/6160/6163 : Standardmäßig 1 Festplatte + bis zu 5 zusätzliche Festplatten
J
 Vorsichtsmaßnahmen für Datenverlust (Wartung der Festplatte)
Legen Sie besonderen Wert darauf, so dass die Daten auf der Festplatte nicht beschädigt werden.
Bevor Sie eine Festplatte hinzufügen, überprüfen Sie bitte deren Kompatibilität mit diesem DVR-Produkt.
Eine Festplatte ist aufgrund ihrer Empfindlichkeit gegen externe Einwirkungen oder Stöße während des Betriebs besonders
störanfällig. Stellen Sie sicher, dass die Festplatte keinen Stößen oder externen Einwirkungen ausgesetzt ist.
Wir übernehmen keine Haftung für Festplattenschäden, welche durch die Nachlässigkeit des Benutzers oder externe
Einwirkungen entstanden sind.
 Taschen und Etuis können die Festplatte oder die aufgezeichneten Daten beschädigen
Um das Risiko eines Datenverlusts aufgrund einer beschädigten Festplatte zu minimieren, sichern Sie die Daten bitte
so oft wie möglich.
Daten können aufgrund äußerer Einflüsse während der Demontage oder Installation des DVR verloren gehen.
Die Festplatte kann beschädigt werden, wenn der DVR durch einen Stromausfall oder Abschaltung während des
Betriebs angehalten wird.
Die Festplatte oder die darauf gespeicherten Dateien können beschädigt werden, wenn das Hauptgehäuse während
des Festplattenbetriebs bewegt oder gestoßen wird.
Vorsichtsmaßen für das Hinzufügen einer Festplatte
1. Achten Sie beim Hinzufügen einer Festplatte darauf, dass sich die Kabel nicht verfangen und dass die
Kabelisolierung nicht beschädigt wird.
2. Achten Sie darauf, dass die Schrauben und anderen Komponenten des Geräts nicht verloren gehen.
 Wenn die Schrauben oder die anderen Komponenten nicht eingesetzt werden, kann dies zu einer Fehlfunktion des
Geräts oder einem Geräteausfall führen.
3. Bevor Sie eine Festplatte hinzufügen, überprüfen Sie bitte die Kompatibilität der Festplatte.
 Kontaktieren Sie bitte Ihren lokalen Händler, um die Liste mit den kompatiblen Geräten zu erhalten.
Deutsch _15
 INSTALLATION
ZUSÄTZLICHE FESTPLATTEN
installation
Hinzufügen einer Festplatte
M
 Stellen Sie sicher, dass Sie vor der Installation das Netzkabel aus der Steckdose ziehen.
 Anzahl der Festplatten, die installiert werden können : SHR-6082/6162/6164 : Standardmäßig 1 Festplatte + bis zu
4 zusätzliche Festplatten
SHR-6080/6160/6163 : Standardmäßig 1 Festplatte + bis zu 5 zusätzliche Festplatten
 Standardmäßig ist die Einheit mit einer Festplatte ausgestattet.
Die folgenden Hiweise gelten dann, wenn sie die maximale Festplattenanzahl bei der Haupteinheit installiert haben.
1. Lösen Sie zuerst die Schrauben an der linken und
rechten Seite und entfernen Sie die Abdeckung.
Abdeckung
1) Wenn bei den Modellen SHR-6080, 6160 & 6163 Festplatten hinzugefügt
werden
M
 Für Modelle SHR-6082/6162/6164 siehe folgende
Seite.
Obere Halterung
2. Lösen Sie die Schrauben (x4) an der linken, rechten
und oberen Seite und entfernen Sie die oberen und
unteren Halterungen.
3. Montieren Sie die Festplatten (x3) an der unteren
Halterung und fixieren Sie diese mit Schrauben.
 Die zur Montage erforderliche Schraube (UNC 6-32) ist im
Lieferumfang der Festplatte enthalten.
Untere
Halterung
Obere Halterung
Hinzufügen
Untere
Halterung
hinzufügen
 Ziehen Sie die Schraube fest an, damit sie sich z. B.
aufgrund von Vibrationen nicht lockern kann.
Hinzufügen
4. Montieren Sie die Festplatten (x2) an der oberen
Halterung und fixieren Sie diese mit Schrauben.
16_ installation
Hinzufügen
Hinzufügen
Standardmäßig
montiert
5. Wenn die Installation der zusätzlichen Festplatten erfolgt ist,
befestigen Sie die unteren und oberen Halterungen am DVR
und fixieren Sie diese mit den mitgelieferten Schrauben.
Obere Halterung
Untere
Halterung
 INSTALLATION
6. Wenn die Installation der zusätzlichen Festplatten
erfolgt ist, schließen Sie das Netzkabel an und
verbinden Sie die Signalkabel (SATA-Kabel) der
Festplatte an die Anschlüsse – am Mainboard.
 Sie können die HDD-Karte direkt auf dem DVR kontrollieren. Lesen
Sie bitte unter “Speichergerät > HDD-Karte“ nach. (Seite 44)
 Beachten Sie, dass die Anordnung der HDD-Datenkabel
keinen Einfluss auf den Betrieb hat. Schließen Sie die
einzelnen Anschlüsse entsprechend ihrer Länge an.
 DVDs werden von den Modellen SHR-6080, 6160 und
6163 nicht unterstützt.
2) Wenn bei den Modellen SHR-6082, 6162 & 6164 Festplatten hinzugefügt werden
2. Lockern Sie die Schrauben (x4) an der linken,
rechten und oberen Seite, entfernen Sie die obere
Halterung und lockern Sie die unteren Schrauben
(x2), um die untere Halterung zu entfernen.
Obere Halterung
Untere Halterung
Deutsch _17
installation
3. Montieren Sie die Festplatte (x1) an der unteren
Halterung und fixieren Sie diese mit Schrauben.
4. Montieren Sie die Festplatten (x3) an der oberen
Halterung und fixieren Sie diese mit Schrauben.
Obere Halterung
Hinzufügen
Hinzufügen
Hinzufügen
Hinzufügen
5. Wenn die Installation der zusätzlichen Festplatten
erfolgt ist, befestigen Sie die unteren und oberen
Halterungen am DVR und fixieren Sie diese mit den
mitgelieferten Schrauben.
Untere Halterung
Standardmäßig
montiert
Obere Halterung
Untere
Halterung
6. Wenn die Installation der zusätzlichen Festplatten
erfolgt ist, schließen Sie das Netzkabel an und
verbinden Sie die Datenkabel (SATA-Kabel) der
Festplatte an die Anschlüsse – am Mainboard.
 Beachten Sie, dass die Anzahl der HDD-Datenkabel keinen
Einfluss auf den Festplattenbetrieb hat. Schließen Sie die
einzelnen Anschlüsse entsprechend ihrer Länge an.
7. Überprüfen Sie, ob die Anschlüsse ordnungemäß
verbunden sind und kein Problem mit der
Verkabelung besteht, dann schließen Sie die
Abdeckung und fixieren Sie diese mit Schrauben.
18_ installation
Abdeckung
anschluss an andere geräte
M
 Die folgenden Abbildungen beziehen sich auf das Modell SHR-6164.
ANSCHLUSS AN VIDEO, AUDIO UND MONITOR
LOOP OUT
SPOT
AC 100-240V~IN
USB 2.0
AUDIO OUT
CONSOLE
NETWORK
RS-232
VIDEO OUT
(composite)
RS-485 / ALARM
VIDEO OUT
(VGA)
ANSCHLUSS AN DAS NETZWERK
Mit dem Internet über Ethernet (10/100/1000 BaseT) verbinden
RJ-45 Ethernet-Kabel
(Direktkabel)
Back Bone
Hub/Switcher
Hub/Switcher
Windows
NET-i Pro
Deutsch _19
 ANSCHLUSS AN ANDERE GERÄTE
AUDIO IN
VIDEO IN
anschluss an andere geräte
Mit dem Internet über ADSL verbinden
RJ-45 Ethernet-Kabel
(Direktkabel)
Telefonleitung (ADSL)
ADSL MODEM
Hub/Switcher
Windows
NET-i Pro
USB-ANSCHLUSS
1. Es gibt zwei USB-Ports, einen auf der Vorderseite und den anderen auf der Rückseite des Produkts.
2. Sie können am USB-Port eine USB-Festplatte, einen USB-CD/DVD-Player, einen USB-Speicher oder eine Maus
anschließen.
3. Wenn eine USB-Festplatte am System angeschlossen wurde, ist deren Erkennung als auch die Einstellungen
der Festplatte unter „Menü > Geräteeinstellung > Speichergerät“ ersichtlich. (Seite 44)
4. Dieses Produkt unterstützt das sogenannte Hotplugging, bei dem das USB-Gerät während des Systembetriebs
angeschlossen bzw. entfernt werden kann.
J
 Die USB-Festplatte muss als Master festgelegt werden.
 Wenn Sie das USB-Gerät für Backup-Zwecke verwenden, formatieren Sie es mit FAT32 über den PC, falls es nicht
mit dem DVR formatiert wurde.
ANSCHLUSS EINES POS-GERÄTS
1. Sie können am RS-232C-Port auf der Rückseite des Produkts ein POS-Gerät anschließen, die Verbindung muss
direkt über ein RS-232C-Kabel erfolgen.
2. Die Verbindungseinstellung für den RS-232-Port steht unter „Menü > Gerät > POS-Geräte“ zur Verfügung,
drücken Sie die Schaltfläche <POS-Geräteeinst.> und stellen Sie <Baudrate, Parität, Daten, Stoppbit und
Transfertyp> ein. (Seite 46)
20_ anschluss an andere geräte
ANSCHLUSS AN DEN ALARMEIN- UND AUSGANG
Der Anschluss für den Alarmein- und ausgang auf der Rückseite besteht aus Folgendem.
1. Alarmein-/ausgang bei Modellen 6080/6082
• ALARM IN 1- 8 (SHR-6080/6082): Anschluss für Alarmeingang
• ALARM IN 1- 16 (SHR-6160/6162/6163/6164): Anschluss für Alarmeingang
• ALARM RESET: Bei Erhalt des Signals für die Alarmrücksetzung bricht das System die aktuelle Alarmeingabe
ab und setzt die Abtastung fort.
• ALARM OUT 1 – 4: Anschluss für Alarmausgang
ALARM OUT
ALARM IN
ALARM IN
Deutsch _21
 ANSCHLUSS AN ANDERE GERÄTE
2. Alarmein-/ausgang bei Modellen 6160/6162/6163/6164
anschluss an andere geräte
ANSCHLUSS AN DAS RS-485-GERÄT
Schließen Sie das RS-485-Gerät am Port auf der
Rückseite an.
M
 Zum Beispiel: Sie können die PTZ-Kamera, die die
Kommunikation mit der RS-485-Schnittstelle
unterstützt, anschließen und steuern.
PTZ-Gerät
• Transfertyp : Sie können je nach Transfertyp des Geräts
entweder Vollduplex oder Halbduplex auswählen.
• Baudrate: Unterstützte Baudraten sind 600/1200/2400/
4800/9600/19200/38400.
M
Rückseite
Halbduplex-Typ
Daten (-)
Daten (+)
 Überprüfen Sie zuerst, ob das RS-485-Gerät mit dem
Tx(–)
Tx(+)
Produkt kompatibel ist.
 Achten Sie darauf, dass Sie die Pole (+/-) des RS-485Geräts beim Anschließen nicht ändern.
 Abhängig vom Kameratyp kann die Polarität des
Anschlusses unterschiedlich sein.
Für weitere Informationen lesen Sie in der
Dokumentation der entsprechenden PTZ-Kamera nach.
 Z. B. : DVR(TX+/-)
DVR(TX+/-)
SCC-C6433,35(RX+/-)
SCC-C6403,07(TX+/-)
22_ anschluss an andere geräte
Vollduplex-Typ
Rx(+)
Rx(–)
Rx(–)
Tx(–)
Tx(+)
Rx(+)
live
ERSTE SCHRITTE
Starten des Systems
 LIVE
1. Schließen Sie das Netzkabel des DVR an die Steckdose an.
2. Drücken Sie den Netzschalter auf der Vorderseite.
3. Sie sehen nun den Initialisierungsbildschirm.
Der Initialisierungsvorgang dauert ungefähr 1 Minute, bis
nacheinander alle Symbole erschienen sind.
Wenn eine neue Festplatte installiert wird, kann der
Initialisierungsvorgang länger dauern.
4. Es erscheint nun die Live-Anzeige mit einem Signalton.
Herunterfahren des Systems
Sie können das System nur dann herunterfahren, wenn Sie sich beim DVR angemeldet haben.
Falls Sie kein Administrator sind und Sie das System herunterfahren möchten, sollten Sie über eine
Berechtigung zum <Herunterf.> verfügen.
1. Drücken Sie die Taste [POWER] auf der Fernbedienung
oder auf der Gerätevorderseite, oder klicken Sie auf die
rechte Maustaste, um das Kontextmenü anzuzeigen und
<Herunterf.> zu wählen.
2. Das Fenster mit der Bestätigung “Herunterf.” erscheint.
Herunterf.
Wirklich abschalten?
3. Verwenden Sie die Pfeiltasten auf der Fernbedienung oder auf
der Gerätevorderseite, um zu <OK> zu gehen und drücken Sie
dann die Taste [ENTER] oder klicken Sie auf <OK>.
Das System wird heruntergefahren.
M
OK
Abbr.
 Für weitere Informationen über die Berechtigungsverwaltung
lesen Sie unter „Verwalt.Ben.rechte > Berechtigungen festlegen“ nach. (Seite 38)
Deutsch _23
live
Anmelden
Um auf einen DVR oder ein beschränktes Menü zugreifen zu können, sollten Sie sich beim DVR angemeldet
haben.
1. Klicken Sie im Live-Modus mit der rechten Maustaste auf
einen beliebigen Bildschirmbereich.
Sie sehen nun das Kontextmenü wie in der rechten
Abbildung dargestellt.
Szenenmodus
Ton aus
Standb.
Alarm anhalten
Aufnahme
Wdg.
Suchen
Backup
Hauptmenü
Herunterf.
Launcher ausbl.
Anmld.
2. Klicken Sie auf <Anmld.>.
Das Dialogfenster für die Anmeldung wird eingeblendet.
Wenn Sie auf ein gewünschtes Menü zugreifen möchten,
können Sie das Dialogfenster für die Anmeldung auch dann
sehen, wenn Sie die Taste [MENU] auf der Fernbedienung
oder auf der Gerätevorderseite drücken.
 Das Dialogfenster für die Anmeldung erscheint auch, wenn das
entsprechende Menü eine Anmeldung erfordert und Sie eine
Menütaste auf der Fernbedienung oder auf der Vorderseite des
DVR drücken.
M
Anmld.
ID
admin
Kennwort
OK
Abbr.
 Für weitere Informationen über die Berechtigungsverwaltung lesen Sie unter „Verwalt.Ben.rechte >
Berechtigungen festlegen“ nach. (Seite 38)
Alle Tasten sperren
Dadurch wird der Zugriff auf alle Tasten eingeschränkt, die am DVR zur Verfügung stehen.
1. Drücken Sie im Live-Modus die Tasten in folgender
Reihenfolge: [STOP] [FREEZE] [STOP] [FREEZE]
[MENU].
Alle Tasten werden gesperrt.
Kennw.f.Tastensp.
2. Drücken Sie im Zustand „Gesperrt“ eine beliebige Taste,
um ein Dialogfeld aufzurufen, von dem Sie aufgefordert
werden, das Kennwort zum Entsperren der Tasten
einzugeben.
Wenn Sie das Admin-Kennwort eingeben, wird die
Tastensperre aufgehoben.
24_ live
ID
admin
Kennwort
OK
Abbr.
KONFIGURATION DER LIVE-ANZEIGE
Symbole in der Live-Anzeige
Anhand der Symbole in der Live-Anzeige können Sie den Status oder den Betrieb des DVR überprüfen.
2009-01-01 00:00:01
 LIVE
CAM 01
Name
Aktuelles Datum, Uhrzeit
Anmeldeinformation
Beschreibung
Zeigt die aktuelle Uhrzeit und das Datum an.
Wenn Sie angemeldet sind, wird das Symbol “LOG ON” angezeigt.
Wird angezeigt, wenn die Zoomfunktion aktiv ist.
Wird angezeigt, wenn Sie die Pausetaste drücken.
Bildschirmmodus
Wird im Modus Automatische Sequenz angezeigt, in dem aller Kanäle in einem
bestimmten Zeitintervall wechselnt.
Wird angezeigt, wenn der Aufnahmevorgang läuft.
M Zum Abbrechen der Aufnahme müssen Sie Ihr Kennwort eingeben.
Wird angezeigt, wenn es ein Problem mit dem Kühlventilator gibt.
Wird angezeigt, wenn die Festplatte voll ist und der DVR nicht genügend Aufnahmekapazität hat.
Systembetrieb
Wird angezeigt, wenn keine Festplatte installiert wurde oder die bestehende
Festplatte ersetzt werden sollte.
Wird angezeigt, wenn eine technische Überprüfung der Festplatte erforderlich ist.
Wird angezeigt, wenn eine neue Firmware vom Netzwerk gefunden wurde.
Status Videoeingang
Kameraname/ Kanal
Wird angezeigt, wenn kein Signaleingang erfolgt, obowhl die Kamera auf <EIN> gestellt wurde.
Wenn die Kamera auf <AUS> gestellt wurde, wird nichts angezeigt.
Zeigt den Kameranamen und - bei Bedarf – den geänderten Kanal an.
Zeigt die Auflösung des Aufnahmebildschirmes an. (Seite 52)
Wird in den PTZ-Einstellungen angezeigt und in gelb markiert, wenn die PTZ-Steuerung in Betrieb ist.
Kamerabetrieb
Zeigt AUDIO EIN/STUMM an.
Wird nicht angezeigt, wenn der Videomodus deaktiviert wurde.
Wenn der Sensor auf <EIN> gestellt wurde, wird das Eingangssignal am
Bildschirm des angeschlossenen Kanals angezeigt.
Wird angezeigt, wenn eine Bewegung erkannt wurde, vorausgesetzt die
Bewegungserkennung wurde auf <EIN> gestellt.
Zeigt den aktuellen Aufnahmemodus mittels Aufnahme/Ereignis/Zeitplan an.
Deutsch _25
live
Fehler-Info
• Wenn Sie das System einschalten und die interne Festplatte nicht angeschlossen ist oder ein Fehler auftritt,
wird in der linken oberen Ecke das Symbol (
) für „HDD-FEHL“ angezeigt. Wenden Sie sich in solch
einem Fall unbedingt an den Kundendienst, da dies zu einer Fehlfunktion bei der Aufnahme, Wiedergabe
oder dem Backup führen kann.
• Wenn der Kühlventilator nicht ordnungsgemäß funktioniert oder ein Problem diesbezüglich besteht,
erscheint das Fenster <Lüfter-Info> und in der linken oberen Ecke wird das Symbol für einen Lüfterfehler
( ) angezeigt. Überprüfen Sie in diesem Fall, ob der integrierte Lüfter funktioniert.
Da ein Lüfterfehler die Produktlebensdauer verkürzen kann, wenden Sie sich unbedingt an den Kundendienst.
M
 Wenn Sie das Symbol für einen Lüfterfehler oder die Symbole K HDD bzw. HDD-FEHL am Bildschirm sehen, wenden
Sie sich bezüglich weiterer Details an den Kundendienst.
Menü Live-Anzeige
Zusätzlich zu den Tasten auf der Gerätevorderseite oder der Fernbedienung können Sie im Live-Modus durch
Anklicken eines beliebigen Bereichs mit der rechten Maustaste auf ein gewünschtes Menü zugreifen.
Das Kontextmenü, das durch Anklicken des Bildschirms mit der rechten Maustaste erscheint, unterscheidet
sich abhängig von An-/Abmeldung, Teilbildanzeigemodus und DVD-Betriebsmodus.
M
 Abhängig von der Benutzerberechtigung können die Menüpunkte Suche, Aufnahme, Backup, Herunterfahren und
PTZ deaktiviert werden.
Szenenmodus
Szenenmodus
PTZ-Steuerung
Ton aus
ZOOM
Standb.
Audio
Alarm anhalten
Standb.
Aufnahme
Alarm anhalten
Wdg.
Aufnahme
Suchen
Wdg.
Backup
Suchen
Hauptmenü
Backup
Hauptmenü
Herunterf.
Herunterf.
Launcher ausbl.
Launcher ausbl.
Anmld.
Anmld.
PTZ
< Menü Einzelbildanzeige >
< Menü Teilbildanzeige>
Menü Teilbildanzeige
Das Kontextmenü in der Teilbildanzeige unterscheidet sich je nach An-/Abmeldestatus.
13
26_ live
12
11
10
9
8
7
6
5
4
Alarm
3
2
1
Szenenmodus
Spot-Ausgang
Ton aus
Standb.
Alarm anhalten
Aufnahme
Wdg.
Suchen
Backup
Hauptmenü
Herunterf.
Launcher ausbl.
Logout
Standb.
Menü
Beschreibung
Lesen Sie bitte unter „Live-Modus“ nach. (Seite 29)
Spot-Ausgang
Lesen Sie bitte unter „Spot-Ausgang“ nach. (Seite 31)
Audio Ein/Aus
Lesen Sie bitte unter „Audio EIN/AUS“ nach. (Seite 32)
Standb.
Lesen Sie bitte unter „Standb.“ nach. (Seite 32)
Alarm anhalten
Die Alarmausgabe und die Ereignisüberwachung werden angehalten. Lesen Sie bitte unter
„Ereignisüberwachung“ nach. (Seite 33)
Aufnahme/beenden
Startet/stoppt die Standardaufnahme.
Wiedergabe
Die Suchresultate (Daten) werden wiedergegeben. Lesen Sie bitte unter „Suchen &
Wiedergabe > Wiedergabe“ nach. (Seite 69)
Suchen
Lesen Sie bitte unter „Suchen & Wiedergabe > Suche“ nach. (Seite 66)
Backup
Lesen Sie bitte unter „den DVR verwenden > Backup-Einstellungen“ nach. (Seite 56)
Hauptmenü
Es erfolgt der Zugriff auf das Hauptmenü. Lesen Sie bitte im Abschnitt den DVR benutzen
nach. (Seite 34)
Herunterf.
Fährt den DVR herunter.
Launcher anzeigen/
ausbl.
Der Launcher wird angezeigt oder ausgeblendet. Lesen Sie bitte unter „Launcher-Menü
anzeigen“ nach. (Seite 28)
An-/Abmelden
Sie können sich an- oder abmelden.
Menü Einzelbildanzeige
Das Menü Einzelbildanzeige ist nur im Einzelbildanzeigemodus verfügbar.
Das Kontextmenü des Einkanalmodus im Teilbildanzeigemodus unterscheidet sich von jenem im Modus
Einzelbildanzeige.
1
Vollbild
Spot-Ausgang
3
2
PTZ-Steuerung
ZOOM
Audio
Standb.
Alarm anhalten
Aufnahme
Wdg.
Herunterf.
Launcher ausbl.
Logout
PTZ
Alarm
Standb.
Vollbild
Wählen und klicken Sie im Teilbildanzeigemodus einen gewünschten Kanal an, um zur
Vollbildanzeige des ausgewählten Kanals zu gelangen.
PTZ-Steuerung
Wechselt zum PTZ-Steuermenü. Das PTZ-Menü wird nur im Einkanal-Live-Modus aktiviert.
(Seite 64)
ZOOM
Das gewählte Bild wird vergrößert. (Seite 32)
Deutsch _27
 LIVE
Szenenmodus
live
Das Launcher-Menü anzeigen
Sie können das Launcher-Menü, das am unteren Rand der
Live-Anzeige erscheint, verwenden, um darauf zuzugreifen.
1. Klicken Sie im Live-Modus auf die rechte Maustaste, um
das Kontextmenü anzuzeigen und wählen Sie <Launcher
anzeigen>.
2. Bewegen Sie den Cursor zum unteren Rand und klicken
Sie im Launcher-Menü auf ein gewünschtes Element.
M
 Wenn innerhalb von 10 Sekunden keine Eingabe erfolgt,
verschwindet das Menü wieder.
 Auf das Launcher-Menü kann nur mit der Maus zugegriffen werden.
 Die Modelle SHR-6080/6082 unterstützen keine 16-fache Teilbildanzeige.
PTZ
Menü
28_ live
Alarm Standb.
Beschreibung
Datum/Uhrzeit
Zeigt die aktuelle Uhrzeit und das Datum an.
Die Anzeige AM/PM erscheint, wenn Sie das Zeitformat unter „System>Datum/
Uhrzeit/Sprache>Uhrzeit“ auf 12 Stunden stellen. (Seite 34)
Bildschirmmodus
Wechselt nacheinander in die 6-, 9-, 4-, 6-, 8-, 13-fach Teilbildanzeige, PIP und
Automatische Sequenz.
Der aktuelle Modus wird in weiß angezeigt.
Schaltfläche
Menüerweiterung
Klicken Sie diese an, um das ausgeblendete Menü auf der rechten Seite anzuzeigen.
Audio
Der Ton des gewählten Kanals wird ein-/ausgeschalten.
Zoom
Vergrößert den gewählten Bereich. Diese Option steht nur im Live-Modus in der
Einzelbildanzeige zur Verfügung.
PTZ
Führt den Launcher zur PTZ-Steuerung aus. Diese Option steht nur im Live-Modus in
der Einzelbildanzeige zur Verfügung.
Alarm
Stoppt den Alarm, falls dieser aktiviert wurde.
Standb.
Friert die Live-Anzeige vorübergehend ein.
Wiedergabe
Falls eine Datei zur Wiedergabe vorhanden ist, gelangt man in den
Wiedergabemodus, andernfalls gelangt man in den Suchmodus.
Aufnahme
Startet/beendet die Aufnahme in der Live-Anzeige.
LIVE-MODUS
Die Modelle SHR-6160/6162/6163/6164 zeigen Live-Bilder von 16 Kanälen in insgesamt 8 geteilten BildschirmLayouts an.
Den Bildschirmmodus ändern
M
 Die Modelle SHR-6080/6082 unterstützen keine 16-fache Teilbildanzeige.
CH1
CH2
CH3
CH4
CH5
CH6
CH7
CH8
CH9
CH10
CH11
CH12
CH13
CH14
CH15
CH16
16-fach Bildanzeige
CH2
CH1
CH5
CH6
CH7
CH1
CH2
CH2
CH1
CH4
CH5
CH6
CH7
CH8
CH9
CH2
CH6
CH4
CH8
CH8
CH10
CH3
CH2
CH3
CH1
CH3
9-fach Bildanzeige
CH3
8-fach Bildanzeige
CH3
CH4
4-fach Bildanzeige
CH4
CH4
CH5
CH6
6-fach Bildanzeige
CH5
CH7
CH11
CH1
CH9
CH12
CH13
13-fach Bildanzeige
CH2
CH1
PIP (BILD IM BILD)
CH1
Automatische Sequenz
Den Teilbildanzeigemodus ändern
Die Modelle SHR-6160/6162/6163/6164 zeigen 16 Live-Bilder der Reihenfolge nach in der Einfachbildanzeige
und in der 4-fach und 16-fach Teilbildanzeige an.
Automatische Sequenz
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
CH1
1
Einzelbildanzeige
M
CH2
CH1
16
CH2
CH1
CH2
CH3
CH2
CH1
CH4
CH3
CH4
CH4
13-16
9-12
5-8
1-4
CH4
CH3
CH3
CH1
4-fach Bildanzeige
CH1
CH2
CH2
CH4
CH4
CH5
CH5
CH7
CH7
CH3
CH3
CH6
CH6
CH8
CH8
CH9
CH9
10-16
1-9
9-fach Bildanzeige
 In der Einzelbildanzeige müssen Sie unter „Geräteeinstellungen>Kamera“ die <SEQ-Verweilzeit> festlegen, die
Funktion Automatische Sequenz wird dann zum festgelegten Intervall ausgeführt. (Seite 42)
 Im Teilbildanzeigemodus, wenn Sie unter „Geräteeinstellungen>Monitor“ <MultiKN SEQZt> festgelegt haben,
wird die Funktion Automatische Sequenz zum festgelegten Intervall ausgeführt. (Seite 47)
Deutsch _29
 LIVE
Um die Teilbildanzeige zu ändern, wählen Sie einen Bildschirmmodus vom Launcher-Menü aus oder klicken
Sie auf die rechte Maustaste, um einen Bildschirmmodus aus dem Kontextmenü auszuwählen.
Drücken Sie auf der Gerätevorderseite oder der Fernbedienung die Taste [MODE], um den Modus in der
Reihenfolge der Launcher-Menüpunkte zu ändern.
live
Manueller Wechsel
Drücken Sie auf der Gerätevorderseite oder auf der Fernbedienung die Taste nach links/rechts oder klicken
Sie auf die Pfeiltasten <◄/►> , um zur nächsten Teilbildanzeige zu gelangen.
• Wenn Sie in der 9-fach Teilbildanzeige die rechte Taste [►] drücken:
9-fach Teilbildanzeige (KAN 1-9) 9-fach Teilbildanzeige (KAN 10-16)
CH1
CH2
CH3
CH4
CH5
CH6
CH7
CH8
CH9
CH10
CH11
CH13
Automatische Sequenz
CH12
CH14
CH1
CH15
CH1
CH2
CH2
CH4
CH4
CH5
CH5
CH7
CH16
CH7
CH3
CH3
CH6
CH6
CH8
CH8
CH9
CH9
10-16
1-9
• Wenn Sie in der 4-fach Teilbildanzeige die rechte Taste [►] drücken:
Kanal (KAN 1-4) Kanal (KAN 5-8) Kanal (KAN 9-12) Kanal (KAN 13-16) > Automatische Sequenz
CH1
CH2
CH3
CH4
CH5
CH6
CH7
CH8
CH9
CH10
CH11
CH12
CH13
CH14
CH15
CH16
CH1
CH2
CH1
CH2
CH1
CH2
CH3
CH2
CH1
CH4
CH3
CH3
13-16
9-12
5-8
1-4
CH4
CH3
CH4
CH4
Kanaleinstellung
Sie können den Kanal in der Teilbildanzeige in einem gewünschten Bereich anzeigen.
1. Bewegen Sie den Cursor über den Kameranamen der einzelnen Kanäle, um auf dem Bildschirm die Taste
<▼> anzuzeigen.
2. Klicken Sie zur Anzeige einer Kanalliste auf einen Kameranamen, aus der Sie einen anderen Kanal wählen
können.
3. Wählen Sie einen gewünschten Kanal und klicken Sie diesen an.
Der aktuelle Kanal wechselt in den gewählten.
 Z. B.: Beim Wechsel von KAN 1 auf KAN 7
CH1
CH2
CH3
CH4
CH5
CH6
CH7
CH8
CH9
CH10
CH11
CH13
CH14
CH15
30_ live
CH7
CH2
CH3
CH4
CH5
CH6
CH1
CH8
CH12
CH9
CH10
CH11
CH12
CH16
CH13
CH14
CH15
CH16
Zum Modus Einzelbildanzeige wechseln
Wenn Sie sich in einer Teilbildanzeige befinden, wählen Sie einen gewünschten Kanal aus und klicken Sie
diesen an, um in diesem Kanal zur Einzelbildanzeige zu gelangen.
Drücken Sie auf der Gerätevorderseite oder der Fernbedienung die Nummer des gewünschten Kanals, um in
diesem Kanal zur Einzelbildanzeige zu gelangen.
Lesen Sie bitte unter „Fernbedienung>Die Zahlentasten verwenden“ nach. (Seite 12)
 Z. B.: Durch Doppelklicken von KAN 3 oder durch Drücken der Zahl „3“ (3) auf der Fernbedienung oder der
Gerätevorderseite.
CH2
CH3
CH4
CH5
CH6
CH7
CH8
CH9
CH10
CH11
CH12
CH13
CH14
CH15
CH16
 LIVE
CH1
CH3
SPOT-AUSGANG
Die Spot-Ausgang-Überwachung hängt vom Live-Modus ab, durch welchen ein bestimmter Kanal über den SpotAusgang-Anschluss überwacht wird.
Einen Spot-Ousgang-Modus wählen
Wenn ein Ereignis wie z. B. Sensor, Bewegung oder Alarm über einen Spot-Ausgang auftritt, der an einen
Monitor angeschlossen ist, können Sie den Bildschirmmodus für die Ausgabe wählen.
1. Klicken Sie im Live-Modus mit der rechten Maustaste auf
einen beliebigen Bereich am Bildschirm.
Das Live-Menü erscheint.
2. Klicken Sie auf Spot-Ausgang.
Es erscheint die Teilbildanzeige je nach Spot-AusgangQuelle. (Seite 48)
 Spot-Ausgang 1 : Es werden 16-, 9- und 4-fach Teilbildanzeige,
Automatische Sequenz und Einzelbildanzeige unterstützt.
Szenenmodus
Spot-Ausgang
Ton aus
Standb.
Spot-Ausgang 1
16fach geteilt
9fach geteilt
4fach geteilt
Alarm anhalten
Autom. Sequenz
Aufnahme
Einfach
Wdg.
Suchen
Backup
Hauptmenü
Herunterf.
Launcher ausbl.
Logout
Kanal1
Kanal2
Kanal3
Kanal4
Kanal5
Kanal6
Kanal7
Kanal8
Kanal9
Kanal10
Kanal11
Kanal12
Kanal13
Kanal14
Kanal15
Kanal16
< Multikanal Live-Menü >
Deutsch _31
live
ZOOM
Diese Option steht nur im Live-Modus in der Einzelbildanzeige zur Verfügung. Wählen Sie im Modus
Einzelbildanzeige einen gewünschten Bereich aus und verwenden Sie die Zoom-Funktion, um diesen um das
Doppelte zu vergrößern.
1. Klicken Sie auf die rechte Maustaste und wählen Sie aus dem Menü <Zoom>.
Drücken Sie auf der Gerätevorderseite oder der Fernbedienung die Taste [ZOOM] oder klicken Sie im
>. Das Zoomkästchen erscheint.
Launcher-Menü einfach auf <
2. Verwenden Sie die Richtigungspfeile oder wählen Sie mittels Drag & Drop einen Bereich zur Vergrößerung
aus.
3. Drücken Sie die Taste [ENTER] oder doppelklicken Sie auf den gewählten Bereich, um diesen um das
Doppelte zu vergrößern.
 Verwenden Sie beim vergrößerten Bild die Richtungspfeile (▲▼◄ ►) auf der Fernbedienung oder der Gerätevorderseite,
um den vergrößerten Bereich zu bewegen.
4. Drücken Sie auf der Gerätevorderseite oder der Fernbedienung die Taste [ZOOM] oder klicken Sie im
Launcher-Menü einfach auf <
>, um den Zoom zu deaktivieren.
AUDIO EIN/AUS
Abhängig vom Kanal im Live-Modus können Sie den Ton aus-/einschalten.
AUDIO EIN/AUS im Modus Einzelbildanzeige
Klicken Sie am Bildschirm auf das Audiosymbol ( ) oder drücken Sie auf der Gerätevorderseite oder der
Fernbedienung die Taste [AUDIO], um den Ton ein- oder auszuschalten.
M
 Nur wenn unter „Gerät>Kamera“ der Kanal <AUDIO> auf <EIN> gesetzt wurde, erscheint im Live-Modus das
Audiosymbol (
), das Sie dazu verwenden können, um den Ton auf ein/aus zu stellen.
STANDB.
Diese Funktion hält die Wiedergabe des Live-Bildes vorübergehend an und ist nur im Live-Modus verfügbar.
1. Drücken Sie auf der Gerätevorderseite oder der Fernbedienung die Taste [FREEZE] oder klicken Sie im
Launcher-Menü auf < Standb. >.
Die Bildwiedergabe wird vorübergehend angehalten.
2. Drücken Sie neuerlich die Taste [FREEZE] oder klicken Sie auf <
Dadurch wird die Standbild-Funktion deaktiviert.
32_ live
Standb.
>.
EREIGNISÜBERWACHUNG
Dadurch wird der Kanal gleichzeitig mit einem bestimmten Ereignis (Sensor/Bewegung/Signalverlust) – falls dieses
auftritt – angezeigt.
Stellen Sie die Ereignisüberwachung unter „Monitor>Ereignisanzeige“ auf EIN/AUS und legen Sie die Zeit für die
Ereignisanzeige fest. (Seite 47)
• Wenn das zweite Ereignis innerhalb der unter <Ereignisanzeige> festgelegten Zeitdauer auftritt, wird das
erste Ereignis solange angezeigt, bis das zweite beendet ist. (Seite 47)
 Z. B.: Wenn Sie die <Ereignisanzeige> mit 5 Sekunden festgelegt haben und nur ein Ereignis in KAN 1 auftritt.
Auftreten eines Ereignisses
5 Sekunden
Alarm anhalten
CH1
 Z. B.: Wenn Sie die <Ereignisanzeige> mit 5 Sekunden festgelegt haben und das zweite Ereignis in KAN 2 innerhalb der
festgelegten Zeitdauer und nach Auftreten des ersten Ereignisses in KAN 1 aufgetreten ist.
Auftreten eines Ereignisses
4 Sekunden
9 Sekunden
Alarm anhalten
CH1
CH2
CH1
M
 Drücken Sie die Taste [ALARM], um die Alarmeinstellungen zurückzusetzen und den Ereignismodus zu deaktivieren.
 Wenn ein Alarm aufgrund der Einstellungen für die Ereignisaufnahme und der Zeit vor/nach dem Alarm ausgelöst
wird, erfolgt die Ereignisaufnahme.
 Dies gilt auch für den Spot-Ausgang-Monitor.
Deutsch _33
 LIVE
• Wenn mehrere Ereignisse gleichzeitig auftreten, welchselt der Bildschirm in die Teilbildanzeige.
- 2-4 Ereignisse: 4-fach Teilbildanzeige
- 5-9 Ereignisse: 9-fach Teilbildanzeige
- 10-16 Ereignisse: 16-fach Teilbildanzeige
den DVR verwenden
Sie können die Systemeigenschaften, Geräte und Optionen für Aufnahme, Ereignis,
Backup und Netzwerk festlegen.
SYSTEM-SETUP
Sie können auch Datum/Uhrzeit/Sprache, Berechtigung, Systemeigenschaften und Protokoll festlegen.
Datum/Uhrzeit/Sprache
Sie können das aktuelle Datum/die aktuelle Uhrzeit und zeitbezogene Eigenschaften überprüfen und festlegen
als auch die Sprache für die Benutzeroberfläche einstellen.
Datum/Uhrzeit/Sprache einstellen
Legen Sie Datum/Uhrzeit/Sprache fest
Die Maus kann das Setup erleichtern.
1. Drücken Sie die Taste [MENU] auf der Fernbedienung
oder der Gerätevorderseite.
 Wenn Sie nicht angemeldet sind, erscheint das Anmeldefenster.
Lesen Sie bitte unter „Anmlden“ nach. (Seite 24)
2. Verwenden Sie die Tasten nach links/rechts (◄ ►), um
<System> auszuwählen.
Das Menü zur Einstellung der Menüeigenschaften wurde
ausgewählt.
3. Verwenden Sie die Tasten nach oben/unten (▲▼), um
<Datum/Uhrzeit/Sprache> festzulegen, und drücken Sie
dann die Taste [ENTER].
Logout
System
Datum/Uhrzeit/Sprache
Verwalt.Ben.rechte
Systemverwaltung
4. Wählen Sie <Datum/Uhrzeit/Sprache>.
Es erscheint ein Dialogfeld, um Datum, Uhrzeit und
Sprache einzustellen.
Protokolldaten
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um einen
Punkt auszuwählen, und nehmen Sie Ihre Änderungen vor.
• Datum: Legt das Datum fest, das auf dem Bildschirm erscheint.
Datum/Uhrzeit/Sprache
Sie können das Datumsformat wählen.
Datum/Uhrzeit/Sprache
Urlaub
• Uhrzeit: Legt die Uhrzeit und das Uhrzeitformat fest, die auf
dem Bildschirm erscheinen.
Wählen Sie entweder <24 Stunden, 12 Std. (AM/PM)>.
• Zeitzone: Legt die Zeitzone Ihrer Region gemäß der
Greenwich Mean Time (GMT) fest.
 GMT (Greenwich Mean Time) ist die Standard-Weltzeit und die
Grundlage für die Weltzeitzonen.
• Zeit-Sync.: Sie können die aktuelle Uhrzeit des DVR mit
einem gewählten <Zeit-Server> regelmäßig
synchronisieren, wenn Sie <Zeit-Server> auswählen und übernehmen.
In diesem Fall sind bei <Datum/Uhrzeit/Sprache> keine Anpassungen möglich.
Datum
2009 -01-01
JJJJ-MM-TT
Uhrzeit
08:14:24
24 Stunden
Zeitzone
GMT+08:00
Zeitsynchr.
Einstell.
DST
Sprache
Dez 1. (So) 0h
Deutsch
OK
34_ den DVR verwenden
Dez 1. (So) 0h
Abbr.
Beenden
- Zeit-Server: Geben Sie eine IP oder URL-Adresse des
Datum/Uhrzeit/Sprache
Zeitservers ein.
Datum/Uhrzeit/Sprache
Urlaub
- Letzte Synchr.-Zeit: Zeigt den Zeitpunkt der letzten
Zeitsynchronisations-Setup
Zeitsynchronisation durch den gewählten Zeit-Server an.
- Als Server aktivieren: Legen Sie <Verw> fest, damit der
DVR anderen DVR als Zeit-Server dienen kann.
• DST: Legen Sie die Sommerzeit und deren Dauer fest, um
die Uhr während der festgelegten Zeitdauer gegenüber der
GMT um eine Stunde zurück zu stellen.
• Sprache: Wählen Sie Ihre Sprache. Legt die Sprache für die
Benutzeroberfläche fest.
Es sind Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch, Chinesisch, Russisch, Koreanisch, Polnisch,
Japanisch, Holländisch, Portugiesisch, Türkisch, Tschechisch, Dänisch und Schwedisch verfügbar.
Date
2009 -01-01
YYYY-MM-DD
Synchronisation
Verw
Time
08:14:24
24 Hours
Zeit-Server
203.248.240.103
Time Zone
GMT+08:00
Letz. Synchr.-Zeit
Fehler
Setup
Not Used
Time Sync.
Als Server aktiv.
Verw
DST
Dec First (Sun) 0H
Dec First (Sun) 0H
Sprache
OK
Abbr.
OK
Abbr.
Deutsch
M
 Sie können auch die Zahlentasten auf der Fernbedienung oder der Gerätevorderseite verwenden, um für Datum,
Uhrzeit und in andere numerische Felder Zahlen einzugeben.
Urlaubstage festlegen
Sie können bestimmte Tage entsprechend Ihren Wünschen als Urlaubstage festlegen.
Die Urlaubstage werden auch für <Aufnahme planen> und <Alarm-Zeitplan> übernommen.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Datum/Uhrzeit/Sprache> die Tasten nach oben/unten (▲▼), um <Datum/
Uhrzeit/Sprache> auszuwählen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
4. Wählen Sie <Urlaub>.
Datum/Uhrzeit/Sprache
Es erscheint ein Kalender für die Urlaubseinstellungen.
Urlaub
Datum/Uhrzeit/Sprache
5. Verwenden Sie zur Auswahl von Jahr und Monat die
2009
Jan
Tasten nach links/rechts <
> und drücken Sie die
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
1
2
3
Taste [ENTER].
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Sat
5
OK
6. Verwenden Sie zur Auswahl des gewünschten Datums die
Richtungstasten (▲▼◄ ►) und drücken Sie die Taste [ENTER].
Es wird nun der Bildschirm „Feiert.festl“ angezeigt.
 Z. B.: Wählen Sie den 12. Januar und markieren Sie <1/12>,
damit jeder 12. Januar als Urlaubstag gilt. Markieren Sie sowohl
<1/12> und <Jan 2. Mo>, damit jeder 7. Januar und 2. Montag
im Jänner als Urlaubstage gelten.
7. Wenn die Urlaubseinstellungen abgeschlossen sind,
drücken Sie <OK>.
16
17
Abbr.
Datum/Uhrzeit/Sprache
Urlaub
Datum/Uhrzeit/Sprache
2009
Feiert.festl
Sun Mon
Jan
Tue
1
Wed
2
Thu
3
Fri
4
8
9
10
11
12
1 / 12
6
7
13
14
15
16
17
18
19
20
21
OK
22
23
Abbr.
24
25
26
27
28
29
30
31
Jan 2. Mo
OK
Abbr.
Verwendung des Kalenders
Die Maus kann das Setup erleichtern.
Wählen Sie ein Jahr und einen Monat.
Betätigen Sie auf der linken/rechten Seite von Jahr bzw. Monat die Taste nach links/rechts <
>
und drücken Sie die Taste [ENTER], um die Einstellung um ein Jahr/einen Monat zu ändern.
Verwenden Sie zur Auswahl eines Datums die Richtungstasten und drücken Sie die Taste [ENTER].
 Ein Datum mit den Aufnahmedaten, die durchsucht werden können, wird in gelb im Systemprotokoll, im
Ereignisprotokoll, in der Zeitsuche und in der Ereignissuche angezeigt.
Deutsch _35
● DEN DVR VERWENDEN
6. Wenn die Einstellungen für Datum/Uhrzeit/Sprache abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
den DVR verwenden
Berechtigungsverwaltung
Sie können über die speziellen Funktionen und Einstellungen des DVR die Berechtigungen der einzelnen
Benutzer festlegen.
Administrator festlegen
Sie können die ID und das Kennwort des Administrators festlegen.
Der Administrator kann alle Menüpunkte und –funktionen verwenden.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <System> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Verwalt.Ben.rechte> zu
gelangen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
4. Wählen Sie <Admin>. Es erscheint ein Dialogfeld zur
Eingabe der Admin-ID und des Kennwortes.
Verwalt.Ben.rechte
Adm
Grup.
Benutzer
ID
admin
Kennwort
********
Kennw. bestät.
********
Einstell.
(nur Zahlen)
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die ID und
das Kennwort fest.
OK
M
Abbr.
 Standardmäßig lauten die ID und das Kennwort „admin“ und
„4321“.
6. Wenn die Administrator-Einstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Verwendung der virtuellen Tastatur
Für alphanumerische Eingaben erscheint das Fenster mit
der virtuellen Tastatur.
Verwenden Sie zur Auswahl des gewünschten Zeichens die
Richtungstasten (▲▼◄ ►) und drücken Sie die Taste
[ENTER].
Das gewünschte Zeichen erscheint im Eingabefeld oberhalb
der virtuellen Tastatur.
Drücken Sie <OK>, um die gewählte Eingabe zu bestätigen.




ˆ
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
β
q
w
e
r
t
z
u
i
o
p
ü
+
Del
a
s
d
f
g
h
j
k
l
ö
ä
#
Caps Lock
<
y
x
c
v
b
n
m
,
.
–
Shift
AltGr
Ctrl
Space
OK
'
Abbr.
Für Großbuchstaben verwenden Sie die Taste <Caps Lock>.
Für Sonderzeichen verwenden Sie die Taste <Shift>.
Die virtuelle Tastatur wird genauso verwendet wie die Tastatur, die normalerweise in Ihrer Region verwendet wird.
Bei der Admin-ID ist nur die Eingabe von Kleinbuchstaben und Zahlen möglich. Bei Kennwörtern können nur
Zahlen eingegeben werden.
 Sie können die Zahlentasten auf der Fernbedienung oder der Gerätevorderseite verwenden.
36_ den DVR verwenden
Gruppeneinstellungen
Sie können eine Benutzergruppe erstellen und die Berechtigung für eine Benutzergruppe festlegen.
Sie können bei jeder einzelnen Gruppe unter <Benutzer> einen Benutzer festlegen.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <System> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Verwalt.Ben.rechte> zu
gelangen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
Grup.
Adm
Grup.
Benutzer
ABC
Hinzu
Einstell.
Lösch
Umben
Gruppenberechtigung
Backup
Aufn.sperre
PTZ
Herunterf.
Suchen
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte fest.
OK
Abbr.
• Hinzufügen, löschen, umbenennen: Sie können eine Gruppe
hinzufügen, löschen und umbenennen oder die Berechtigung, die der Gruppe erteilt wurde, ändern.
Es erscheint die virtuelle Tastatur, wenn <Hinzu> oder <Umben> gewählt wurde.
Sie können bis zu 10 Gruppen hinzufügen.
 Lesen Sie bitte unter „Verwendung der virtuellen Tastatur“ nach. (Seite 36)
• Gruppenberechtigung: Es werden die Berechtigungen der einzelnen Gruppen für den Zugang zu
Menpünkten festgelegt.
Benutzer einer Gruppe können auf die marktierten Funktionen zugreifen.
6. Wenn die Gruppeneinstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Benutzereinstellungen
Benutzer können nur dann zu einer Gruppe hinzugefügt werden, wenn diese im Menü <Grup.> erstellt wurde.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <System> die Tasten nach oben/
unten (▲▼), um zu <Verwalt.Ben.rechte> zu gelangen, und
drücken Sie die Taste [ENTER].
Verwalt.Ben.rechte
Adm
Grup.
Grup.
4. Wählen Sie <Benutzer>.
Es erscheint ein Fenster zum Hinzufügen eines Benutzers.
Benutzer
Grup.
Hinzu
Name
ID
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um vom
Fenster <Hinzu> zu wählen.
Es erscheint ein Fenster „Ben.hinzuf.“.
Sie können für den Benutzer Name, ID, Viewer, Gruppe
und Kennwort festlegen.
Die Zusammenfassung der Benutzereinstellungen erscheint im Fenster <Benutzer>.
 Siehe „VERBINDUNG ZUM WEB VIEWER HERSTELLEN“. (Seite 71)
 Für weitere Informationen über die Verwendung von NET-i Pro,
Viewer
Lösch
Vorh./nächste Seite
Ok
• Viewer: Wenn Sie <Verw> auswählen, erhalten Sie Zugriff
auf den Web Viewer und NET-i Pro.
Einstell.
Alle Grup.
Abbr.
Verwalt.Ben.rechte
Adm
Benutzer
Grup.
Einstell.
Ben.
Alle hinzuf.
Grup.
Grup.
Grup.
schlagen Sie bitte in der NET-i Pro-Bedienungsanleitung nach.
(Seite 5)
Name
Hinzu
Kim
Name
ID
ID
Viewer
N. verw.
Gruppe wählen
ABC
Kennwort
********
Bestätigen
Lösch
********
OK
Um die Benutzereigenschaften zu ändern, verwendenn
Sie „Ben.bearb“.
Das Fenster „Ben.bearb“ erscheint, wenn Sie im Fenster
<Benutzer> einen Punkt gewählt haben, der geändert werden soll.
Viewer
ksh
Abbr.
Vorh./nächste Seite
Ok
Abbr.
6. Wenn die Benutzereinstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Deutsch _37
● DEN DVR VERWENDEN
4. Wählen Sie <Grup.>.
Es erscheint ein Fenster zur Festlegung von <Hinzu>,
<Lösch>, <Umben> und <Gruppenberechtigung>.
Verwalt.Ben.rechte
den DVR verwenden
Berechtigung festlegen
Sie können festlegen, dass alle allgemeinen Benutzer eingeschränkten Zugang haben.
Für die Verwendung von beschränkten Anwendungen ist eine Anmeldung erforderlich.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <System> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Verwalt.Ben.rechte> zu
gelangen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
Verwalt.Ben.rechte
Adm
Backup
4. Wählen Sie <Einstell.>.
Es erscheinen die Fenster Eingeschränkter Zugang und
Automatische Abmeldung.
Grup.
Einstell.
Benutzer
Eingeschr. Zugang
Aufn.sperre
Suchen
PTZ
Herunterf.
Alle
Autom. Abm.
AUS
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte
fest.
OK
Abbr.
• Eingeschränkter Zugang: Für alle Menüpunkte, die ein
Benutzer verwenden kann, kann der Zugang eingeschränkt werden.
- Markiert (
): Eingeschränkt
- Nicht markiert (
): Zugang erlaubt
 Wenn unter <Eingeschr. Zugang> ein Punkt nicht markiert ist (
), kann der Benutzer auf diesen Punkt zugreifen, egal
welche Einstellungen unter <Gruppenberechtigung> festgelegt wurden.
 Wenn unter <Eingeschr. Zugang> ein Punkt markiert ist (
), kann der Benutzer auf diesen Punkt nur dann zugreifen,
wenn unter <Gruppenberechtigung> die Berechtigung dazu erteilt wurde.
• Automatische Abmeldung: Ein Benutzer wird automatisch abgemeldet, wenn er den DVR für eine
festgelegte Zeitdauer nicht benutzt.
6. Wenn die Berechtigungseinstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Systemverwaltung
Sie können die Systemversion überprüfen, auf eine neuere Version aktualisieren sowie das Daten-Backup und
die Initialisierung durchführen.
Systeminformationen überprüfen
Sie können die aktuelle Systemversion, das Sendeformat und die MAC-Adresse überprüfen. Sie können das
System aktualisieren.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <System> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Systemverwaltung> zu
gelangen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
Systemverwaltung
Systeminformationen
Software-Version
4. Überprüfen Sie die Software-Version, das Sendeformat
und die MAC-Adresse.
• Systeminformationen: Es werden die aktuellen
Systeminformationen angezeigt.
Die Werte können von einem Benutzer nicht geändert
werden.
• Software-Upgrade: Aktualisiert die Software des DVR und
bringt diese auf den neuesten Stand.
38_ den DVR verwenden
Einstellungen
Systeminformationen
v1.03_090227182931
Sendeformat
NTSC
MAC-Adresse
00:00:F0:54:FF:FF
Software-Upgrade
Gerät
Netzwerk
Version
K.S/W-Daten
Upgrade
Vorh.
• Aktualisierung der Software
1. Schließen Sie ein Gerät mit der Software an, die aktualisiert
werden soll. (Es kann ca. 10 Sekunden dauern, bis das
Gerät erkannt wird.)
 Zu den erweiterbaren Geräten gehören USB-Speicher, CD/DVDund Netzwerkgerät.
 Zur Aktualisierung des Netzwerks, muss der DVR an das
Einstellungen
Systeminformationen
Software-Version
v1.03_090227182931
System-Upgrade
Sendeformat
NTSC
MAC-Adresse
Akt. Vers.
Neue Vers.
00:00:F0:54:FF:FF
v1.03_090227182931
v1.03_090305365217
Gerät
USB2FlashStorage
OK
Abbr.
v0.02_080826225303
Software-Upgrade
Möchten Sie aktualisieren?
Version
Upgrade
● DEN DVR VERWENDEN
Netzwerk angeschlossen worden sein.
Aufgrund des eingeschränkten Zugriffs ist eine Aktualisierung
über den Proxy-Server unter Umständen nicht aktiviert.
Systemverwaltung
Systeminformationen
Vorh.
2. Wählen Sie im Fenster <System> die Option
<Systemverwaltung>.
3. Wählen Sie <Systeminformationen>.
4. Wenn das erkannte Gerät angezeigt wird, wählen Sie <Upgrade>.
 Die Schaltfläche <Upgrade> wird nur dann aktiviert, wenn die aktuelle <Software-Version> in den
<Systeminformationen> gleich oder älter ist als jene unter <Software-Upgrade>.
5. Drücken Sie im Fenster „System-Upgrade“ auf <OK>.
 Während des Aktualisierungsvorganges wird dessen Fortschritt
angezeigt.
• Die Aktualisierung erfolgt in 3 Schritten, wie in der Abbildung
dargestellt.
Systemverwaltung
Systeminformationen
Einstellungen
Systeminformationen
Software-Version
v1.03_090227182931
Sendeformat
NTSC
Software-Upgrade
MAC-Adresse
00:00:F0:54:FF:FF
Softw. w. aktual...
Software-Upgrade
Gerät
USB2FlashStorage
Version
v0.02_080826225303
Upgrade
Vorh.
Systemverwaltung
Systeminformationen
Einstellungen
Systeminformationen
Software-Version
v1.03_090227182931
Sendeformat
NTSC
Software-Upgrade
MAC-Adresse
Software-Upgrade
Gerät
Version
00:00:F0:54:FF:FF
Softw. w. aktual...
Während des Upgrades nicht ausschalten!
Upgrade
USB2FlashStorage
v0.02_080826225303
Vorh.
6. Wenn die Aktualisierung abgeschlossen ist, wird das
System automatisch neu gestartet.
Schalten Sie das Gerät nicht aus, bis das System neu
gestartet wurde.
M
 Wenn die Nachricht „Upgrade fehlgeschlagen“ erscheint,
versuchen Sie den Vorgang erneut ab Schritt 4.
Wenn die Aktualisierung weiterhin fehlschlägt, wenden Sie
sich an den Kundendienst.
Deutsch _39
den DVR verwenden
Einstellungen
Sie können die DVR-Einstellungen mithilfe eines Speichermediums kopieren und importieren.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <System> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Systemverwaltung> zu
gelangen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
Systemverwaltung
Systeminformationen
Einstellungen
Speichergerät
4. Wählen Sie <Einstellungen>.
Es erscheint ein Fenster mit den Speichergeräten und den
Werkseinstellungen.
DVR USB
0 MB (Restl.Kapazität)
Export
38010100
Import
USB DVR
Auch Netzwerkeinstellung.
Werkseinst. Lad
Standard
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zu
einem gewünschten Punkt zu gelangen, und exportieren
oder importieren Sie die Einstellungsdaten auf ein
Speichermedium.
Vorh.
• Speichergerät: Es wird das angeschlossene Speichergerät angezeigt.
• Export: Die DVR-Einstellungen werden auf das angeschlossene Speichergerät exportiert.
• Import: Die DVR-Einstellungen werden vom Speichergerät importiert und vom DVR übernommen.
 Wenn <Auch Netzwerkeinstellung.> markiert wurde, werden auch die Netzwerkeinstellungen importiert.
• Werkseinstellung laden : Wenn <Standard> gewählt wurde,
erscheint ein Bestätigungsfeld für „Werkseinst. Lad“.
Drücken Sie <OK>, um das System auf die
Werkseinstellung zu setzen.
Systemverwaltung
Systeminformationen
Einstellungen
Speichergerät
0 MB (Restl.Kapazität)
Werkseinst.
Lad
DVR USB
38010100
Export
USB DVR
Import
6. Um zum vorherigen Menü zu gelangen, drücken Sie <Vorh.>.
Einstellung
wirklich zurücksetzen?
Auch
Netzwerkeinstellung.
OK
Standard
Werkseinst. Lad
Abbr.
Vorh.
Protokolldaten
Sie können die System- und Ereignisprotokolle durchsuchen.
Systemprotokoll
Das Systemprotokoll zeigt Protokolldaten und Zeitangabe eines jeden Systemstarts und –endes sowie der
Änderungen von Systemeinstellungen an.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <System> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Protokolldaten> zu gelangen,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
4. Wählen Sie <Systemprotokoll>.
Protokolldaten
Systemprotokoll
Tag suchen
Ereignisprotokoll
Protokoll sichern
Suchen
2009-01-01
Erst.Seite
Letz.Seit.
Nr.
Protkl.-Lst.
Typ
Alle anz.
Dat./Uhrz.
 Lesen Sie bitte unter „Verwendung des Kalenders“ nach. (Seite 35)
Klicken Sie auf den Kalender <
>, um das Kalenderfenster anzuzeigen.
• Typ: Wenn es zu viele Protokolle gibt, können Sie die
Protokolle im gewünschten Format durch Auswahl des Typs
anzeigen.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und drücken Sie <Suchen>.
40_ den DVR verwenden
Vorh./nächste Seite
Vorh.
Ereignisprotokoll
Das Ereignisprotokoll zeigt die Aufnahmen von Ereignissen nach Alarm, Bewegungserkennung und
Signalverlust an.
Es werden auch die Protokolldaten und die Zeit angezeigt.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <System> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Protokolldaten> zu gelangen,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
Protokolldaten
Systemprotokoll
Tag suchen
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen.
6. Legen Sie Suchtag, Kanal und Typ fest und drücken Sie
<Suchen>.
Protokoll sichern
Suchen
2009-01-01
Letz.Seit.
Kanal
Alle K.
Typ
Alle anz.
Nr.
Protkl.-Lst.
Dat./Uhrz.
7
Bew.-Erkenn. [CH 7]
2009-01-01 00:02:18
6
Bew.-Erkenn. [CH 6]
2009-01-01 00:02:18
5
Bew.-Erkenn. [CH 5]
2009-01-01 00:02:18
4
Bew.-Erkenn. [CH 4]
2009-01-01 00:02:18
3
Bew.-Erkenn. [CH 3]
2009-01-01 00:02:18
2
Bew.-Erkenn. [CH 2]
2009-01-01 00:02:18
1
Bew.-Erkenn. [CH 1]
2009-01-01 00:02:18
Vorh./nächste Seite
Vorh.
 Lesen Sie bitte unter „Verwendung des Kalenders“ nach.
(Seite 35)
Klicken Sie auf den Kalender <
>, um das Kalenderfenster anzuzeigen.
Protokoll sichern
Hier steht, wer die Sicherung vorgenommen hat und die Einzelheiten dazu (Sicherungszeit, Kanal, zu
verwendendes Gerät, Dateiformat usw.).
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Drücken Sie im Fenster <System> die Taste auf/ab (▲▼),
um zu <Protokolldaten> zu gelangen und drücken Sie
die Taste [ENTER].
Protokolldaten
Systemprotokoll
Tag suchen
Erst.Seite
4. Wählen Sie <Protokoll sichern>.
Nr.
Ereignisprotokoll
2009-01-01
Protokoll sichern
~
Letz.Seit.
Suchen
2009-01-02
Vorh./nächste Seite
Benutzer
Dat./Uhrz.
5. Verwenden Sie die vier Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zu
der gewünschten Option zu gelangen.
6. Legen Sie einen Suchbegriff fest und wählen Sie
<Suchen> in der rechten Ecke.
Hier werden die Einzelheiten der Sicherung für den
Suchbegriff aufgelistet.
Vorh.
Deutsch _41
● DEN DVR VERWENDEN
Erst.Seite
4. Wählen Sie <Ereignisprotokoll>.
Ereignisprotokoll
den DVR verwenden
GERÄTEEINSTELLUNGEN
Sie können die Einstellungen für Kamera, Speichergerät, Remote-Gerät, POS-Gerät und Monitor festlegen.
Kamera
Kameraeinstellungen
Sie können für eine Kamera Video, Audio, Kanalname und Verweilzeit festlegen.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
1. Drücken Sie die Taste [MENU] auf der Fernbedienung
oder der Gerätevorderseite.
Logout
2. Verwenden Sie die Taste nach links/rechts (◄ ►), um
<Gerät> auszuwählen.
Das Menü zur Geräteeinstellung wurde gewählt.
Beenden
Gerät
Kamera
3. Verwenden Sie die Tasten nach oben/unten (▲▼), um zu
<Kamera> zu gelangen, und drücken Sie die Taste
[ENTER].
4. Wählen Sie <Kamera> .
Es erscheint ein Fenster zur Einstellung von Video, Audio,
Kanalname und Verweilzeit für eine Kamera.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte fest.
• Video
- <EIN/AUS> : Sie können die Kamera des gewählten
Kanals auf EIN/AUS schalten.
Speichergerät
Remote-Gerät
POS-Gerät
Monitor
Kamera
Kamera
Kanal
PTZ
Video
Audio
Kanaln
SEQ-Verweilzeit
1
EIN
AUS
CAM 01
5 Sek.
2
EIN
AUS
CAM 02
5 Sek.
3
EIN
AUS
CAM 03
5 Sek.
4
EIN
AUS
CAM 04
5 Sek.
5
EIN
AUS
CAM 05
5 Sek.
6
EIN
AUS
CAM 06
7
EIN
AUS
CAM 07
5 Sek.
8
EIN
AUS
CAM 08
5 Sek.
5 Sek.
Vorh./nächste Seite
Bildschirmein.
OK
Abbr.
- <Vrborg1> : Zeigt alle Informationen des gewählten
Kanals außer das Video an.
 Aus Gründen des Datenschutzes wird während der fortgesetzzen Aufnahme das Video nicht angezeigt.
- <Vrborg2> : Zeigt während der fortgesetzten Aufnahme nur einen leeren Bildschirm an.
• Audio
- Sie können in der Live-Anzeige den Ton eines Kanals auf EIN/AUS schalten, wenn dieser auf <EIN>
gesetzt wurde.
- Wenn dieser auf <AUS> gesetzt wurde, ist in der Live-Anzeige für den Kanal kein Ton zu hören und wird
auch nicht aufgezeichnet.
 Der Audioeingang ist über die Kanäle 1, 2, 3, und 4 verfügbar, die Ausgabe erfolgt nur über einen Kanal.
• Kanalname: Es sind 15 Zeichen inklusive Leerstellen möglich.
 Lesen Sie bitte unter „Verwendung der virtuellen Tastatur“ nach. (Seite 36)
• SEQ-Verweilzeit: Sie können die Verweilzeit zwischen Kanälen für die Live-Anzeige und den Spot-Ausgang
festlegen.
 Wenn ein Kanal auf <AUS> gestellt wurde, scheint er im Modus Automatische Sequenz nicht auf.
42_ den DVR verwenden
• Bildschirmeinstellungen: Das auf dem Bildschirm gezeigte Video
kann abhänging von der Kanalkamera Schwankungen
unterliegen; konfigurieren Sie die DVR-Anzeige nach Ihren
Wünschen.
Wählen Sie einen Kanal und passen Sie für den gewählten
Kanal <
(Helligkeit)>, < (Kontrast)> und <
(Farbe)>
an.
• Drücken Sie <Init.>, um die Einstellungen zurück auf den
Standardwert 50 zu setzen.
Bildschirmein.
Kanal1
50
50
Init.
50
OK
F. alle Kan. übern.
Abbr.
PTZ-Einstellungen
Um die PTZ-Funktionen der Kamera verwenden zu können, müssen ID und Protokolle der einzelnen Kamera
mit dem DVR übereinstimmen.
Für andere Einstellungen lesen Sie bitte unter „Remote-Geräte“ nach. (Seite 46)
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Gerät> die Tasten nach oben/
unten (▲▼), um zu <Kamera> zu gelangen, und drücken
Sie die Taste [ENTER].
4. Wählen Sie <PTZ>.
Ein Fenster mit den PTZ-Einstellungen erscheint.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und wählen Sie diesen
aus.
Kamera
Kamera
PTZ
Kanal
ID
1
0
>
Keine
2
1
>
Protokoll
Keine
3
2
>
Keine
4
3
>
Keine
5
4
>
Keine
6
5
>
Keine
7
6
>
8
7
>
Keine
Keine
Vorh./nächste Seite
OK
Abbr.
• ID: Legen Sie für die einzelnen Kanäle die ID der
angeschlossenen Kamera fest.
Sie können die Einstellungen ganz einfach mithilfe der Zahlentasten auf der Fernbedienung oder der
Gerätevorderseite vornehmen.
• Protokoll: Legen Sie für die einzelnen Kanäle das Protokoll der angeschlossenen Kamera fest.
M
 Sie können die ID und das Protokoll der Kamera überprüfen, wenn Sie die Kamera nach Anschluss an den DVR ausund einschalten. (Seite 65)
6. Wenn die PTZ-Einstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Deutsch _43
● DEN DVR VERWENDEN
6. Wenn die Kameraeinstellungen abgeschlossen sind,
drücken Sie <OK>.
den DVR verwenden
Speichergerät
Sie können die Informationen der Speichergeräte überprüfen.
Geräte bestätigen
Sie können die Speichergeräte, ihre freie Kapazität, deren Verwendung und Status überprüfen.
Zu den möglichen Geräten zählen HDD und USB-Geräte (Speicher, HDD, CD/DVD).
Lesen Sie bitte unter „Technische Daten > Backup“ nach. (Seite 98)
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Gerät> die Tasten nach oben/
unten (▲▼), um zu <Speichergerät> zu gelangen, und
drücken Sie die Taste [ENTER].
4. Wählen Sie <Gerät>.
Speichergerät
Gerät
Format.
HDD-Alarm
Gerät
Nr.
Verw./Ges.
Verwendung
Status/Verwaltung
HDD
1
12.28G/499.37G
Intern
Normal
• Anzahl: Zeigt die Nummer der internen Festplatte an, die
dieser zugeordnet wurde.
 Um den genauen Ort der Festplatte aufgrund ihrer Nummer
HDDKarte
anzuzeigen, lesen Sie bitte unter <HDDKarte> nach.
OK
Abbr.
• Verwendet/Gesamt: Zeigt die verwendete/gesamte
Kapazität des Speichergeräts an.
• Verwendung: Bestimmt die Verwendung des Speichergeräts.
- Der USB-Speicher wird nur für Backups verwendet.
 Die externe USB-Festplatte werden als Zusatzgeräte oder für das Backup verwendet.
• Status/Verwaltung: Zeigt den aktuellen Status der Festplatte als Normal/Kontrolle/Ersetzen an.
- Normal: Betriebsbereit
- Kontrolle: Betriebsbereit, es wird aber empfohlen, die Festplatte auszutauschen
- Ersetzen: Ein umgehender Austausch ist erforderlich.
• HDDKarte: Zeigt die Orte der internen Festplatten laut den
ihnen zugeteilten Nummern an.
HDDKarte
 Für die Wartung oder Installation einer zusätzlichen Festplatte
nehmen Sie darauf bitte Bezug.
5. Um zum vorherigen Menü zu gelangen, drücken Sie <OK>
OK
Formatieren
Sie können ein Speichergerät formatieren.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Gerät> die Tasten nach oben/unten
(▲▼), um zu <Speichergerät> zu gelangen, und drücken Sie die
Taste [ENTER].
4. Wählen Sie <Format.>.
Es erscheint ein Fenster zur Auswahl des Geräts, das
formatiert werden soll.
5. Verwenden Sie die Richtungspfeile (▲▼◄ ►), um ein
Gerät zum Formatieren auszuwählen.
Speichergerät
Gerät
Format.
HDD-Alarm
Gerät
Ausw.
Verw./Ges.
Verwendung
HDD
1
12.28G/499.37G
Intern
Format.
OK
44_ den DVR verwenden
Abbr.
6. Wählen Sie vom unteren Bildschirmrand <Format.>.
Wenn Sie im Bestätigungsfenster „Verwalten“ <OK>
drücken, startet der Formatierungsvorgang für das
gewählte Gerät.
Speichergerät
Format.
Gerät
HDD-Alarm
Gerät
Ausw.
Verw./Ges.
Verwendung
HDD
1
12.28G/499.37G
Intern
Verwalten
7. Wenn der Formatierungsvorgang abgeschlossen ist,
drücken sie <OK>.
Beim Formatieren w. alle Aufn. gelöscht.
Trotzdem formatieren?
OK
Abbr.
Format.
OK
Abbr.
Sie können für den Fall eines Festplattendefekts Alarmeinstellungen, z. B. Ausgang für Überprüfungsalarm,
Ausgang für Ersatzalarm und die Dauer eines Alarms festlegen.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Gerät> die Tasten nach oben/
unten (▲▼), um zu <Speichergerät> zu gelangen, und
drücken Sie die Taste [ENTER].
Speichergerät
Gerät
4. Wählen Sie <HDD-Alarm>.
Es erscheint ein Fenster, um die Einstellungen zur
Überprüfung der Festplatte, zum Ersetzen der Ausgänge
und die Dauer festzulegen.
Alarmdauer
Alarmausgang ersetzen
Alarmdauer
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen.
HDD-Alarm
Format.
Alarmausgang überprüf
1
2
3
4
SIGN.
Alle
1
2
3
4
SIGN.
Alle
AUS
AUS
OK
Abbr.
• Alarm
- Alarmsignale werden über den Alarmausgang auf der Rückseite ausgegeben, sofern <1>, <2>, <3> oder
<4> gewählt wurde.
- Wenn <SIGN.> gewählte wurde, ertönt ein Signalton.
- Wenn <Alle> gewählt wurde, ertönt ein Signalton und das Alarmsignal wird auch über die Anschlüsse auf
der Rückseite ausgegeben.
• Ausgang für Überprüfungsalarm: Wenn die Festplatte einen Überprüfungsalarm auslöst, wird das
Alarmsignal über die festgelegten Alarmausgänge ausgegeben.
• Ausgang für Ersatzalarm: Wenn die Festplatte einen Ersatzalarm auslöst, wird das Alarmsignal über die
festgelegten Alarmausgänge ausgegeben.
• Dauer: Legt die Alarmdauer für das Alarmsignal und den Signalton fest.
- Signale für Überprüfungsalarm und Ersatzalarm werden über die gewählten Alarmausgänge (1, 2, 3 und 4)
ausgegeben.
- Wenn <SIGN.> gewählte wurde, ertönt ein Signalton.
- Wenn <Alle> gewählt wurde, ertönt ein Signalton und das Alarmsignal wird auch über die Anschlüsse auf
der Rückseite ausgegeben.
M
 Der Status <Überprüfen> heisst, dass die Festplatte zwar in Betrieb ist, jedoch Probleme hat, die technisch
überprüft werden müssen. In der Live-Anzeige erscheint (
).
 Der Status <Ersetz.> heisst, dass die Festplatte defekt ist und umgehend ersetzt werden muss.
In der Live-Anzeige erscheint (
).
6. Wenn die Alarmeinstellungen für die Festplatte abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Deutsch _45
● DEN DVR VERWENDEN
Festplattenalarm
den DVR verwenden
Remote-Geräte
Sie können die Schnittstelle RS-485 für die Nutzung der PTZ-Kamera und der Systemtastatur mit dem DVR verwenden.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Gerät> die Tasten nach oben/
unten (▲▼), um zu <Remote-Gerät> zu gelangen, und
drücken Sie die Taste [ENTER].
4. Verwenden Sie zur Auswahl des gewünschten Punktes die
Richtungstasten (▲▼◄ ►) und drücken Sie die Taste
[ENTER].
Remote-Gerät
Baudrate
Parität
Daten
Stoppbit
Transfertyp
9600
Keine
8
1
Halbduplex
Systemtastatur
AUS
ID
00
Remote
EIN
ID
00
5. Legen Sie die Werte für die Verbindungseinstellungen zum
Remote-Gerät fest.
OK
• Baudrate: Die Baudrate des DVR, der PTZ-Kamera und der
Systemtastatur sollten für einen einwandfreien Betrieb
übereinstimmen.
Abbr.
6. Stellen Sie sicher, dass die ID des DVR, der Systemtastatur und der Fernbedienung übereinstimmen und
drücken Sie <OK>.
M
 Um die ID der Fernbedienung zu ändern, lesen Sie bitte unter „Die ID der Fernbedienung ändern“ nach. (Seite 13)
POS-Geräte
Sie können die Eigenschaften der POS-Geräte, die an den DVR angeschlossen sind, festlegen. Für den Anschluss
eines POS-Geräts benötigt man den Kanal, die Voreinstellungen und die Anschluss-/Ethernet-Einstellungen.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Gerät> die Tasten nach oben/
unten (▲▼), um zu <POS-Gerät> zu gelangen, und
drücken Sie die Taste [ENTER].
4. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte
fest.
• POS-VERWENDUNG: Wenn <POS-Verwend> gewählt
wurden, wird die Verbindung zum DVR und POS-Gerät
hergestellt.
J
POS-Gerät
POS-Verwend
POS-Geräteeinst.
POS
Kanal
Voreinst.
1
Keine
K.Voreinst
Port/Ethernet
Keine
2
Keine
K.Voreinst
Keine
3
Keine
K.Voreinst
Keine
4
Keine
K.Voreinst
Keine
5
Keine
K.Voreinst
Keine
6
Keine
K.Voreinst
Keine
7
Keine
K.Voreinst
8
Keine
K.Voreinst
Keine
Keine
Vorh./nächste Seite
OK
Abbr.
 Wenn Sie die Einstellungen für das Gerät ändern, drücken Sie <OK>; wenn <POS-Verwend> nicht markiert ist,
werden die Änderungen für das POS-Gerät nicht gespeichert.
• POS-Geräteeinststellungen: Legen Sie die
Verbindungseinstellungen für das POS-Gerät und den DVR
fest.
 Dies erfolgt unabhängig von den Einstellungen des RemoteGeräts.
POS-Gerät
POS-Verwend
POS
Kanal
1
Keine
POS-Geräteeinst.
Voreinst.
K.Voreinst
2
Keine
POS-Geräteeinst.
3
4
5
Baudrate
9600
Keine
Keine
Keine
6
Keine
7
Keine
8
Keine
Port/Ethernet
Parität
Keine
Keine
K.Voreinst
Keine
K.Voreinst
Daten
K.Voreinst
8
K.Voreinst
Stoppbit
1
K.Voreinst Abbr.
OK
K.Voreinst
K.Voreinst
Keine
Transfertyp
Keine
Halbduplex
Keine
Keine
Keine
Keine
Vorh./nächste Seite
OK
46_ den DVR verwenden
Abbr.
• Kanal: Wählen Sie die Kamera, die mit dem POS-Gerät
synchronisiert werden soll.
 Wenn die Auswahl eines Kanals erfolgt ist, erscheint das Fenster
„Kanaleinst.f.Synchr.“.
 Bis zu 16 Kameras (Kanäle) können mit einem POS-Gerät
synchronisiert werden, ein Kanal kann jedoch nicht mit mehreren
POS-Geräten synchronisiert werden.
POS-Gerät
POS-Verwend
POS-Geräteeinst.
POS
Kanal
Voreinst.
1
Keine
K.Voreinst
2
Keine
Kanaleinst.f.Synchr.
3
Keine
4 Kanal
Keine
5
Keine
6
Keine
7
Keine
8
Keine
1
2
9
10
Port/Ethernet
Keine
K.Voreinst
Keine
K.Voreinst
3
4
K.Voreinst
11
12
K.Voreinst
5
6
13
14
K.Voreinst Abbr.
OK
K.Voreinst
Keine
„Voreinstellung hinzufügen“ anzuzeigen, und legen Sie Name,
Start- und Endbegriff fest.
OK
Abbr.
POS-Gerät
POS-Verwend
Vorgegeb.Einstellungen
POS
1
Kanal
POS st.
Port/EthernetHinzu
Voreinst.
Voreinstellung hinzufügen
K.Voreinst
3
Keine
Name
Keine
Name
Keine
4
Keine
Start-Stw
K.Voreinst
Keine
5
Keine
End-Stw
Keine
K.Voreinst
Keine
6
K.Voreinst
Keine
7
Keine
8
Keine
2
Nr.
Start
End
K.Voreinst
Keine
Input char. Set
Keine
K.Voreinst
Keine
OKK.Voreinst Abbr.
K.Voreinst
• Port / Ethernet: Die Portnummern für den Anschluss von
DVR und POS-Geräten werden festgelegt.
OK
Abbr.
OK
Abbr.
Lö
Keine
Keine
Vorh./nächste Seite
 COM1: Für RS-232C-Anschlüsse
 7001~7016: Für Ethernet-Anschlüsse
5. Wenn die Einstellungen für das POS-Gerät abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Monitor
Sie können die Informationen, die angezeigt werden sollen, als auch das Format für den Spot-AusgangMonitor festlegen.
Monitor einstellen
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Gerät> die Tasten nach oben/
unten (▲▼), um zu <Monitor> zu gelangen, und drücken
Sie die Taste [ENTER].
4. Wählen Sie <Monitor>.
Monitor
Monitor
Spot-Ausgang
Ereignisanzeige
Anzeige
Datum
MultiKN SEQZt
Modus
AUS
Uhrzeit
Kanaln
Symbol
5 Sek.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte fest.
• Ereignisanzeige : Es wird die Verweilzeit für die Bildschirmanzeige
eines Ereignisses, das in einem Kanal auftritt, festgelegt.
Wenn <Andauernd> gewählt wurde, wird der Kanal
solange angezeigt, bis die Taste [ALARM] gedrückt und die
Anzeige dadurch deaktiviert wird.
• Anzeige: Nur die markierten Punkte werden auf dem Bildschirm angezeigt.
• SEQ-Zeit auf mehreren Kanälen: Bestimmt das Intervall für den automatischen Wechsel zwischen 4-fach
und 9-fach Teilbildanzeige in der Live-Anzeige.
• VGA: Wählen Sie eine Auflösung für die Bildschirmausgabe.
Wenn die Ausgabeeinstellungen, entweder <VGA>, nicht mit dem Monitor übereinstimmen, wird das Video
möglicherweise nicht erstellt.
VGA
800x600
Position der Anzeige einrichten
OK
Abbr.
6. Wenn die Monitoreinstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Deutsch _47
● DEN DVR VERWENDEN
 Verwenden Sie die Schaltfläche <Hinzu>, um das Fenster
Keine
Vorh./nächste Seite
sollten unter „Hauptmenü > Aufnahmeeinstellungen >
Aufnahme planen“ auf „Ereignis“ gesetzt werden. (Seite 50)
 Der vorgegebene Name sollte noch nicht verwendet worden sein.
8
16
Keine
K.Voreinst
 Kanäle, die mit dem POS-Gerät synchronisiert werden sollen,
• Voreinst.: Für die Voreinstellung werden Name, Start- und
Endbegriff eingegeben.
Keine
7
Keine
15
Keine
den DVR verwenden
Bildschirmeinstellungen
Je nach Bedingung zeigen einige Bildschirme die Informationen über den DVR (Kameraname, Symbol,
Zeitinformationen usw.) unter Umständen nicht an. Dann können Sie die Anzeigeposition der Daten ändern.
3. Drücken Sie im Fenster <Gerät> die Taste auf/ab (▲▼),
um zu <Monitor> zu gelangen und drücken Sie die Taste
[ENTER].
Position der Anzeige einrichten
4. Wählen Sie die Option <Monitor>.
30
30
5. Wählen Sie <Position der Anzeige einrichten> unten aus.
Dadurch gelangen Sie zum Fenster <Position der
Anzeige einrichten>.
30
30
OK
Abbr.
6. Verwenden Sie die vier Richtungstasten oder die
Zifferntasten an der Vorderseite des Geräts oder der
Fernbedienung, um die Position der Daten zu ändern.
Spot-Ausgang einstellen
Sie können den DVR so einstellen, dass die Informationen/das Video nicht nur über den Monitorausgang
ausgegeben werden.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Gerät> die Tasten nach oben/
unten (▲▼), um zu <Monitor> zu gelangen, und drücken
Sie die Taste [ENTER].
Monitor
Monitor
Spot-Ausgang
Spot-Ausgang 1
16fach geteilt
Ereignisanzeige
AUS
Modus
Mod.fstl
Alle
4. Wählen Sie <SPOT-AUSGANG>.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte fest.
OK
• Spot-Ausgang 1: Sie können zwischen 16-, 9- und 4-fach
Teilbildanzeige, Automatische Sequenz und
Einzelbildanzeige wählen.
• Modus festlegen: Es erscheint ein Fenster „Spot-Ausgang
festlegen“, in dem Sie den Kanal dafür festlegen können.
Sie können die Verweilzeit zwischen dem Bildschirmwechsel
unter „Geräteeinstellungen > Kamera > SEQ-Verweilzeit“
einstellen. (Seite 42)
Abbr.
Monitor
Monitor
Spot-Ausgang
Modus
Spot-Ausgang
1
16fach festlegen
geteilt
Spot-Ausgang
1
Ereignisanzeige
Mod.fstl
Alle CH
Mod.fstl
Kanal 5,6,7,8
Mod.fstl
3
Mod.fstl
7
2
4
5
6
9
10
11
12
14
15
16
13
AUS
8
OK
• Ereignisanzeige-Zeit: Legt die Dauer für den Spot-Ausgang
bei einem Ereignis fest.
Wenn <AUS> gewählt wurde, wird ein Ereignis nicht über den Spot-Ausgang ausgegeben.
OK
M
Abbr.
 Sie können die Einstellungen in der Live-Anzeige vornehmen, indem Sie auf die rechte Maustaste klicken.
Lesen Sie bitte unter „Spot-Ausgang“ nach. (Seite 31)
6. Wenn die Einstellungen für den Spot-Ausgang abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
48_ den DVR verwenden
Bildschirmmodus einstellen
Sie können die Live-Anzeige und die Teilbildanzeigen konfigurieren.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Gerät> die Tasten nach oben/
unten (▲▼), um zu <Monitor> zu gelangen, und drücken
Sie die Taste [ENTER].
Monitor
Monitor
Spot-Ausgang
Modus
Live-Anzeige
4. Wählen Sie <Modus>.
• Live-Anzeige: Es wird die Teilbildanzeige für die Live-Anzeige
ausgewählt. Standardmäßig sind die 16-, 9- und 4-fach
Teilbildanzeigen vorgesehen.
• Wiedergb.bildsch.: Es wird für den Wiedergabebildschirm
der Teilbildanzeigemodus ausgewählt.
Nur die 13-fach Teilbildanzeige kann beliebig gewählt werden.
Schwarz steht für Wiedergabe, weiß steht für die Live-Anzeige.
Wiedergb.bildsch.
Live
OK
Wdg.
Abbr.
6. Wenn die Einstellungen für den Bildschirmmodus abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Deutsch _49
● DEN DVR VERWENDEN
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte
fest.
den DVR verwenden
AUFNAHMEEINSTELLUNGEN
Sie können geplante Aufnahme, Ereignisaufnahme und andere aufnahmebezogenen Einstellungen festlegen.
Aufnahmeplan
Legen Sie Datum und Uhrzeit für Ihre Aufnahme zu einem bestimmten Zeitpunkt fest.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
1. Drücken Sie die Taste [MENU] auf der Fernbedienung
oder der Gerätevorderseite.
Logout
2. Verwenden Sie die Taste nach links/rechts (◄ ►), um
<Aufnahme> auszuwählen.
Das Aufnahmemenü wurde gewählt.
Aufnahme
Aufnahme planen
3. Verwenden Sie die Tasten nach oben/unten (▲▼), um zu
<Aufnahme planen> zu gelangen, und drücken Sie die
Taste [ENTER].
4. Wählen Sie <Aufnahme planen>.
Es erscheint ein Fenster mit den Einstellungen des
Aufnahmeplans.
Beenden
Ereignis-Aufnahmedauer
Aufnahmequal. u. Auflös.
Aufnahmeoption
Aufnahme planen
Kanal1
Alle
0 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
So
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte
fest.
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
Url
Keine Aufnahme
Andauernd
Ereignis
OK
• Für alle KAN übernehmen: Wenn <F.alle K übern.> gewählt
wurde, erscheint das Fenster „F.alle K übern.“.
Drücken Sie <OK>, um die Einstellungen für alle Kanäle zu
übernehmen.
Beid.(Dau.&Ereig.)
F. alle K übern.
Abbr.
Aufnahme planen
Kanal1
Alle
0 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
So
Mo
F. alle K übern.
Di
6. Wenn die Einstellungen für den Aufnahmeplan
abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Mi
Do
Aufnahmeplan f.alle Kan. Übernehmen?
Fr
OK
Sa
Abbr.
Url
Keine Aufnahme
Andauernd
Ereignis
OK
50_ den DVR verwenden
Beid.(Dau.&Ereig.)
Abbr.
F. alle K übern.
Farbkennzeichnung für die Aufnahme
Farbe
Funktion
Weiß
Keine Aufnahme
Orange
Andauernd
Blau
Ereignis
Grün
Beid.(Dau.&Ereig.)
Beschreibung
Kein geplante Aufnahme / Ereignisaufnahme
Nur geplante Aufnahme
Nur Ereignisaufnahme
Geplante Aufnahmen / Ereignisaufnahmen
Ereignis-Aufnahmedauer
Sie können den Beginn und die Endzeit einer Ereignisaufnahme festlegen.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Aufnahme> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Ereignis-Aufnahmedauer> zu
gelangen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
Ereignis-Aufnahmedauer
Kanal
Vorh. Ereignis
POST-Ereign.
1
AUS
1 Min.
2
AUS
1 Min.
3
AUS
1 Min.
4
AUS
1 Min.
5
AUS
1 Min.
6
AUS
1 Min.
7
AUS
8
AUS
4. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte fest.
• Vor Ereignis: Die Aufnahme startet ab dem Zeitpunkt, der
aufgrund des Aufnahmezeitraumes vor dem Ereignis
festgelegt wurde, und daher erfolgt der Start früher als das
tatsächliche Ereignis.
Wenn der Zeitraum mit 5 Sekunden festgelegt wurde,
beginnt die Aufnahme 5 Sekunden vor dem Ereignis.
• Nach Ereignis: Die Aufnahme dauert bis zu dem Zeitpunkt, der aufgrund des Aufnahmezeitraumes nach
dem Ereignis festgelegt wurde, die Aufnahme endet daher später als das tatsächliche Ereignis.
Wenn der Zeitraum mit 5 Sekunden festgelegt wurde, endet die Aufnahme 5 Sekunden nach dem Ereignis.
1 Min.
1 Min.
Vorh./nächste Seite
OK
Abbr.
5. Wenn die Einstellungen für die Ereignisaufnahme abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Qualität / Auflösung
Sie können für jeden Kanal Auflösung, IPS und Qualität der Aufnahmen als auch den Aufnahmetyp, entweder
Standard oder Ereignis, festlegen.
Eigenschaften für Standardaufnahmen festlegen
Sie können für jeden Kanal Auflösung, Qualität und IPS der Normalaufnahmen festlegen.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Aufnahme> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Aufnahmequal.u.Auflös.> zu
gelangen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
4. Wählen Sie <Standard>.
5. Wenn die Aufnahmeeinstellungen abgeschlossen sind,
drücken Sie <OK>.
Aufn. Qual. u. Auflös.
Standard
Kanal
Ereignis
Auflösung
Aufn.rate
Aufnahmequalität
1
CIF(S)
3.8ips
2
CIF(S)
3.8ips
Stufe 4
3
CIF(S)
3.8ips
Stufe 4
4
CIF(S)
3.8ips
Stufe 4
Stufe 4
5
CIF(S)
3.8ips
Stufe 4
6
CIF(S)
3.8ips
Stufe 4
7
CIF(S)
3.8ips
8
CIF(S)
3.8ips
Stufe 4
Stufe 4
Vorh./nächste Seite
OK
Abbr.
Deutsch _51
● DEN DVR VERWENDEN
Bei jedem Klick auf eine gewählte Zelle wird zwischen <Keine Aufnahme>-<Andauernd>-<Ereignis><Beid.(Dau.&Ereig.)> gewechselt.
den DVR verwenden
Eigenschaften für Ereignisaufnahmen festlegen
Sie können für jeden Kanal Auflösung, Qualität und IPS der Ereignisaufnahmen festlegen.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Aufnahme> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Aufnahmequal.u.Auflös.> zu
gelangen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
4. Wählen Sie <Ereignis>.
Es erscheint das Fenster für die Einstellungen von
Ereignisaufnahmen.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und wählen Sie diesen aus.
Aufn. Qual. u. Auflös.
Ereignis
Standard
Kanal
Auflösung
Aufn.rate
1
Full D1(L)
3.8ips
Stufe 4
2
Full D1(L)
3.8ips
Aufnahmequalität
Stufe 4
3
Full D1(L)
3.8ips
Stufe 4
4
Full D1(L)
3.8ips
Stufe 4
5
Full D1(L)
3.8ips
Stufe 4
6
Full D1(L)
3.8ips
Stufe 4
7
Full D1(L)
3.8ips
Stufe 4
8
Full D1(L)
3.8ips
Stufe 4
Vorh./nächste Seite
OK
• Auflösung: Legt die Auflösung für den Aufnahmebildschirm fest.
Abbr.
Auflösung
Name
Auflösung
CIF(S)
NTSC: 352 X 240, PAL: 352 X 288
Half D1(M)
NTSC: 704 X 240, PAL: 704 X 288
Full D1(L)
NTSC: 704 X 480, PAL: 704 X 576
Beschreibung
Tastet jede Hälfte des horizontalen und
vertikalen Bildschirms ab.
Tastet die Hälfte des horizontalen
Bildschirms ab.
Tastet die Original-Bildschirmgröße ab.
• Aufnahmerate : Bild pro Sekunde (Image Per Second – IPS), d.h. die Einzelbilder, die pro Sekunden
aufgenommen werden.
• Aufnahmequalität: Legt die Aufnahmequalität fest.
6. Wenn die Einstellungen für die Ereignisaufnahme abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Aufnahmeoption
Sollte die Festplatte während einer Aufnahme voll sein, können Sie festlegen, dass die Aufnahme entweder
gestoppt oder die Festplatte überschrieben wird.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Aufnahme> die Tasten nach oben/unten (▲▼), um zu <Aufnahmeoption>
zu gelangen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
4. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte
fest.
Aufnahmeoption
Disk-Endmodus
Überschreiben
Disk-Endsignal
Autom. lösch.
99
Tag
OK
52_ den DVR verwenden
Abbr.
• Disk-Endmodus: Wenn <Überschreiben> gewählt wurde, läuft die Aufnahme trotz voller Festplatte weiter
und die ältesten Daten auf der Festplatte werden überschrieben.
Wenn <Stopp> gewählt wurde, stoppt die Aufnahme, sobald die Festplatte voll ist.
• Disk-Endsignal: Wenn <Stopp> gewählt wurde, wird die Schaltfläche aktiviert.
Wenn markiert, ertönt der Signalton sobald die Festplatte voll ist und die Aufnahme stoppt.
• Autom. Löschen: Wenn markiert, werden die Einstellungen für die Aufnahmedauer aktiviert.
Wenn Automatisches Löschen festgelegt wurde, kann nur nach Aufnahmedaten im festgelegten Zeitraum
gesucht werden.
5. Wenn die Einstellungen der Aufnahmeoptionen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>
Sie können für ein Ereignis die Aufnahmeoptionen Sensor, Bewegung und Signalverlust festlegen.
Sensorerkennung
Sie können die Betriebsbedingungen für den Sensor, die angeschlossene Kamera, die Alarmausgabe und die
Alarmdauer festlegen.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
Logout
Beenden
1. Drücken Sie die Taste [MENU] auf der Fernbedienung
oder der Gerätevorderseite.
Ereignis
2. Verwenden Sie die Taste nach links/rechts (◄ ►), um
<EREIGNIS> auszuwählen.
Das Menü zur Ereigniseinstellung wurde gewählt.
Sensorerkennung
Bew.-Erkenn.
Signalverlusterkennung
Alarm-Zeitplan
3. Verwenden Sie die Tasten nach oben/unten (▲▼), um zu
<Sensorerkennung> zu gelangen, und drücken Sie die
Taste [ENTER].
Es erscheint ein Fenster mit den Einstellungen für die
Sensorerkennung.
4. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte
fest.
Sensorerkennung
Sensor
Sensorbetrieb
Kam
1
AUS
1
Keine
10 Sek.
2
AUS
2
Keine
10 Sek.
3
AUS
3
Keine
10 Sek.
4
AUS
4
Keine
10 Sek.
5
AUS
5
Keine
10 Sek.
6
AUS
6
Keine
10 Sek.
7
AUS
7
Keine
8
AUS
8
Keine
 Die Voreinstellungen können im PTZ-Modus festgelegt werden.
Alarmdauer
10 Sek.
10 Sek.
Vorh./nächste Seite
• Sensorbetrieb: Legt den Betriebsmodus der Sensoren fest.
- <AUS> : Der Sensor ist nicht in Betrieb.
- <N.O (Normal Offen)> : Der Sensor ist geöffnet.
Wenn der Sensor schließt, wird ein Alarm ausgelöst.
- <N.G (Normal Geschlossen)> : Der Sensor ist geschlossen.
Wenn der Sensor durch eine Störung geöffnet wird, wird ein Alarm ausgelöst.
• Kamera: Es wird ein Kanal, der zum Sensor verbunden ist,
ausgewählt.
Wenn eine Kamera gewählt wurde, erscheint das Fenster
„Kamera-Voreinst.“.
Wählen Sie einen Kanal und legen Sie die Voreinstellungen
fest.
Alarm
OK
Abbr.
Sensorerkennung
Sensor Kamera-Voreinst.
Sensorbetrieb
1
2
3
4
5
6
7
8
AUS
Kanal
1
2
3
4
5
6
7
8
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
AUS
Voreinst.
Keine
Keine
Keine
Keine
Keine
Keine
Keine
Kam
1
2
3
4
5
6
7
8
Keine
Alarm
Keine
Kanal
Keine
9
Keine
10
Keine
11
Keine
12
Keine
13
Keine
14
Keine
15
16
OK
Abbr.
OK
Abbr.
Alarmdauer
AUS
Voreinst.
AUS
Keine
AUS
Keine
AUS
Keine
AUS
Keine
AUS
Keine
AUS
Keine
AUS
Keine
Vorh./nächste
Seite
Keine
Deutsch _53
● DEN DVR VERWENDEN
EREIGNISEINSTELLUNGEN
den DVR verwenden
• Alarm: Die Art der Alarmausgabe wird festgelegt.
 Für weitere Informationen über die Alarmausgabe lesen Sie bitte
unter „HDD-Alarm > Alarm“ nach. (Seite 45)
• Dauer: Legt die Alarmdauer für das Alarmsignal und den
Signalton fest.
5. Wenn die Einstellungen für die Sensorerkennung
abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Sensorerkennung
Sensor
Sensorbetrieb
Kam
1
AUS
1
Keine
AUS
2
AUS
2
Keine
AUS
3
Keine
4
Keine
3
Alarmeinst.
AUS
Alarm
Alarmdauer
4
AUS
5
AUS
1
5
2
6
AUS
4
6
SIGN. Keine
7
AUS
7
8
AUS
Keine
Abbr.
Keine
OK
8
Keine
AUS
AUS
3
AUS
Alle
AUS
AUS
AUS
Vorh./nächste Seite
OK
Abbr.
Bewegungserkennung
Sie können Erkennungszielbereich und Bewegung als auch die Ausgabe des Alarmsignals festlegen.
Wenn der Bereich zur Bewegungserkennung festgelegt wurde, wird jede Bewegung innerhalb dieses Bereichs erkannt.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Ereignis> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Bew.-Erkenn.> zu gelangen,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
Es erscheint ein Fenster mit den Einstellungen für den Bew
egungserkennungsbereich.
Bew.-Erkenn.
Kanal
Modus
Empfindlichk.
1
AUS
Sehr hoch
Keine
AUS
2
AUS
Sehr hoch
Alarm
Keine
Alarmdauer
AUS
3
AUS
Sehr hoch
Keine
AUS
4
AUS
Sehr hoch
Keine
AUS
5
AUS
Sehr hoch
Keine
AUS
6
AUS
Sehr hoch
Keine
AUS
7
AUS
Sehr hoch
Keine
8
AUS
Sehr hoch
Keine
4. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte fest.
• Modus: Legt fest, ob die Bewegungserkennung aktiviert werden soll.
• Empfindlichkeit: Legt die Empfindlichkeitsstufe für die
Bewegungserkennung fest.
• Alarm: Legt die Art der Alarmausgabe fest.
 Für weitere Informationen über die Alarmausgabe lesen Sie bitte unter „HDD-Alarm > Alarm“ nach. (Seite 45)
• Alarmdauer: Legt die Alarmdauer für das Alarmsignal und den Signalton fest.
AUS
AUS
Vorh./nächste Seite
Beweg.ber..
OK
Abbr.
5. Wenn die Einstellungen für die Bewegungserkennung abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Den Bereich zur Bewegungserkennung festlegen
Wählen Sie <Beweg.ber.>.
Wenn das Fenster „Beweg.ber.“ wählen Sie einen
Kanal für die Erkennung aus und legen Sie den
Bereich zur Bewegungserkennung fest.
• Um im Fenster „Beweg.ber.“ einen Bereich
festzulegen, wählen Sie den gewünschten Bereich
aus <
>.
• Um im Fenster „Beweg.ber.“ einen Bereich mithilfe der
Auswahl <Einzelne> festzulegen, können Sie die Zellen
individuell anhand der Option <Einzelne> wählen.
Beweg.ber..
1 Kanal
Einzelne
OK
F. alle K übern.
Abbr.
Wenn <Einzelne> gewählt wurde, erscheint das Fenster „Beweg.ber.“ und Sie können Zelle für Zelle auswählen.
Wenn die Einstellungen für den Bewegungsbereich abgeschlossen sind, drücken Sie auf dem Bildschirm
<MENÜ> bzw. die Taste [MENU] auf der Fernbedienung oder der Gerätevorderseite, um das Fenster
„Beweg.ber.“ erneut anzuzeigen.
- Ausw. : Die gewählten Zellen sind nun Teil des Bewegungserkennungsbereiches.
Ausw.
- Ausw. aufh.: Die gewählten Zellen sind nicht mehr Teil des Bewegungserkennungsbereiches.
Ausw. aufh.
- Rückgäng. mach.: Die aufgehobenen Zellen werden neuerlich Teil des Bewegungserkennungsbereiches.
Rückgäng. mach
- Menü: Nach Auswahl der einzelnen Bewegungsbereiche gehen Sie zum Fenster „Beweg.ber.“
Menü
 Wenn <F. alle K übern.> gewählt wurde, wird der gewählte Bewegungsbereich für alle Kanäle übernommen.
Wenn die Einstellungen für die Bewegungserkennung abgeschlossen sind, drücken Sie <OK> .
54_ den DVR verwenden
Signalverlusterkennung
Sie können den Alarm so festlegen, dass er bei fehlender Kameraverbindung, die zu einem Signalverlust führt,
ausgelöst wird.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
4. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte
fest.
Signalverlusterkennung
Kanal
Stat. Signalverl
1
AUS
1,2,3,4
AUS
2
AUS
Alarm
1,2,3,4
Alarmdauer
AUS
3
AUS
1,2,3,4
AUS
4
AUS
1,2,3,4
AUS
5
AUS
1,2,3,4
AUS
6
AUS
1,2,3,4
AUS
7
AUS
1,2,3,4
AUS
8
AUS
1,2,3,4
AUS
Vorh./nächste Seite
• Status Signalverlust: Legt fest, ob die
Signalverlusterkennung aktiviert werden soll.
• Alarm: Legt die Art der Alarmausgabe fest.
OK
Abbr.
 Für weitere Informationen über die Alarmausgabe lesen Sie bitte unter „HDD-Alarm > Alarm“ nach. (Seite 45)
• Alarmdauer: Legt die Alarmdauer für das Alarmsignal und den Signalton fest.
5. Wenn die Einstellungen für die Signalverlusterkennung abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Alarm-Zeitplan
Sie können die Bedingungen und die Betriebsstunden für geplante Alarme festlegen.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Ereignis> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Alarm-Zeitplan> zu gelangen,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
4. Es erscheint ein Fenster mit den Einstellungen für den
<Alarm-Zeitplan>.
Alarm-Zeitplan
Alarm 1
Alle
0 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
So
Mo
Di
Mi
Do
5. Alarm: Legt die Art der Alarmausgabe fest.
 Für weitere Informationen über die Alarmausgabe lesen Sie bitte
Fr
Sa
Url
AUS
EIN
F.alle Alarme übern.
Ereig.-Synchron.
unter „HDD-Alarm > Alarm“ nach. (Seite 45)
Ok
Abbr.
• <EIN> : Ist in orange markiert, es wird immer zum geplanten
Zeitpunkt ein Alarm ausgelöst.
• <AUS> : Ist in weiß markiert, kein Alarm wird ausgelöst, auch
wenn ein Ereignis auftritt.
• Ereig.-Synchron.: Ist in blau markiert, ein Alarm wird nur bei Auftreten eines Ereignisses ausgelöst.
• Für alle Alarme übern.: Übernimmt alle Alarme für den
Alarm-Zeitplan
konfigurierten Zeitplan.
Alarm 1
M
 Wenn der Alarm aufgrund des Zeitplans ausgelöst wird,
können Sie den Alarm stoppen, indem Sie den Zeitplan
stornieren.
Alle
So
Mo
0 1 2 3 4
Di
Mi
Alarmzeitplan f.alle übernehmen?
Do
Fr
OK
Sa
6. Wenn die Einstellungen für den Alarm-Zeitplan
abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23
F.alle Alarme übern.
Abbr.
Url
AUS
EIN
F.alle Alarme übern.
Ereig.-Synchron.
OK
Abbr.
Deutsch _55
● DEN DVR VERWENDEN
3. Verwenden Sie im Fenster <Ereignis> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Signalverlusterkennung> zu
gelangen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
Es erscheint ein Fenster mit den Einstellungen für die
Signalverlusterkennung.
den DVR verwenden
BACKUP
Sie können das Backup-Gerät überprüfen und den Backup-Plan nach Kanal oder Zeitpunkt festlegen.
Das Produkt unterstützt ausschließlich externe USB-Festplatten, USB-Speicher und DVDs. (Seite 98)
Backup-Einstellungen
Sie können die gewünschten Daten auf einem angeschlossenen Gerät sichern.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
1. Drücken Sie die Taste [MENU] auf der Fernbedienung
oder der Gerätevorderseite.
Logout
2. Verwenden Sie die Taste nach links/rechts (◄ ►), um
<Backup> auszuwählen. Das Backup-Menü wurde
gewählt.
Beenden
Backup
Backup
3. Drücken Sie die Taste [ENTER].
Es erscheint das Fenster Backup.
Sie können direkt vom „Menü Live-Anzeige“ darauf
zugreifen. (Seite 26)
Backup
Start
2009-01-01 00:01:06
Überschn
Alle
K.
Ende
2009-01-01 08:25:45
~
Liste0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
4. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte fest.
• Backup-Bereich: Legen Sie für das Backup <Start> und <Ende> fest.
• Kanal: Legt den Kanal für das Backup fest.
Sie können mehrere Kanäle auswählen.
• Gerät: Wählen Sie aus den erkannten Geräten ein Backup-Gerät aus.
Wenn eine interne CD/DVD oder eine externe USB-CD/DVD
verwendet wird, können Sie das Aufnahmeformat AVI oder SEC wählen.
 Da die Modelle SHR-6080/6160/6163 über keinen internen DVD Writer verfügen, steht ein internes CD/DVD-Backup
nicht zur Verfügung.
Gerät
Keine
Typ
AVI
Ordn.
\20090101\
Dateien.
0001
Ändern
Backup
Belegt
Frei
Kapaz. überpr.
OK
Abbr.
• Typ: Legt das Datenformat für das Backup fest.
- AVI: Speichert die vom DVR zur Verfügung gestellten CODEC-Informationen mit den Aufnahmedaten, und
die gespeicherten Daten können auf einem PC von externen Anzeigeprogrammen, genannt Viewer, (z. B.
Windows Media Player) wiedergegeben werden.
- DVR: Die gespeicherten Daten können nur vom DVR wiedergegeben werden.
- SEC: Die Daten werden im firmeneigenen Format mit integriertem Viewer gespeichert, wodurch die Daten
sofort auf einem PC wiedergegeben werden können.
• Dateiname : Sie können den Namen der Sicherungsdatei festlegen.
 Lesen Sie bitte unter „Verwendung der virtuellen Tastatur“ nach. (Seite 36)
• Kapazität überprüfen : Zeigt die Größe der gewählten Backup-Daten und die freie bzw. bereits verwendete
Kapazität des gewählten Backup-Geräts an.
• Überschneiden : Zeigt eine Liste mit den Daten an, die sich zu einem Zeitpunkt überschneiden, und gibt die
Anzahl dieser Daten an.
Wird eingeblendet, wenn aufgrund einer Änderung der Uhrzeit, der Zeitzone etc. bei einem Kanal
verschiedene Daten für einen bestimmten Zeitpunkt vorhanden sind.
 Lesen Sie bitte die Informationen über Uhrzeit und Zeitzone unter „Datum/Uhrzeit/Sprache einstellen“ nach. (Seite 34)
56_ den DVR verwenden
5. Wenn die Backup-Einstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
 Wenn kein verfügbares Gerät für das Backup erkannt wird, wird die Taste <OK> nicht aktiviert.
J
 Während des Backups können andere Anwendungen langsamer ausgeführt werden.
 Sie können während des Backups zum Menübildschirm wechseln, die Wiedergabe von Daten ist jedoch nicht
möglich.
 Wenn eine CD/DVD oder ein Speichergerät für das Backup verwendet wird, steht nicht die Gesamtkapazität des
Mediums zur Verfügung, da das System einen Teil dieser Kapazität für sich in Anspruch nimmt.
schlägt auch der Backup-Vorgang fehl. Ersetzen Sie in diesem Fall die CD oder DVD und versuchen Sie es erneut.
M
 Wenn Sie während des Backups <Beenden> drücken, kehrt das System zum vorherigen Menü zurück, das Backup
läuft jedoch weiter.
NETZWERKKONFIGURATION
Es steht die vernetzte Überwachung der Live-Anzeige von einem entfernt gelegenen Ort zur Verfügung, ebenfalls
wird die Funktion der E-Mail-Weiterleitung bei Ereignissen unterstützt. Sie können die Netzwerkumgebung
konfigurieren, damit solche Funktion ermöglicht werden.
Verbindungsmodus
Sie können die Route und das Protokoll der Netzwerkverbindung festlegen.
Verbindungseinstellungen
Es werden Netzwerkumgebung und -protokoll festgelegt.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
1. Drücken Sie die Taste [MENU] auf der Fernbedienung
oder der Gerätevorderseite.
Logout
2. Verwenden Sie die Taste nach links/rechts (◄ ►), um
<Netzwerk> auszuwählen.
Das Netzwerk-Menü wurde gewählt.
Beenden
Netzwerk
Verbindungsmod.
3. Verwenden Sie die Tasten nach oben/unten (▲▼), um zu
<Verbindungsmod.> zu gelangen, und drücken Sie die
Taste [ENTER].
4. Wählen Sie <Verbindung>.
Es erscheint ein Fenster mit den Einstellungen des
Verbindungsmodus.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte fest.
DDNS
Live-Übertragng
Benachrichtigungsd.
Verbindungsmod.
Verbindung
Protokoll
Verbindungsmod.
Stat. IP
Bandbreite
2Mbps
IP
Gateway
192.168. 1.200
192.168. 1.
1
• Verbindungsmodus: Legt den Modus für die
Netzwerkverbindung fest.
• Bandbreite: Legt den maximalen Datenfluss für die
Übertragung fest. (Upload-Geschwindigkeit)
Die Optionen sind je nach gewähltem Verbindungsmodus
unterschiedlich.
- Für <Stat. IP>, <Dyn. IP> : Wählen Sie eine Geschwindigkeit von 128 kbit/s – 2 Mbit/s oder Unbegrenzt.
- Für <ADSL> wählen Sie eine Geschwindigkeit von 128 kbit/s – 600 kbit/s.
Subnetzmas.
255.255.255. 0
DNS
Manuell
168.126. 63. 1
OK
Abbr.
Deutsch _57
● DEN DVR VERWENDEN
 Wenn eine CD oder eine DVD einen Fehler verursacht, öffnet und schließt sich die Disk-Lade mehrere Male, und möglicherweise
den DVR verwenden
• IP, Gateway, Subnetzmaske und DNS
- Für <Stat. IP> : Sie können IP-Adresse, Gateway,
Subnetzmaske und DNS direkt eingeben.
- Für <Dyn. IP> : IP-Adresse, Gateway und Subnetzmaske
werden automatisch festgelegt.
- Für <ADSL> : IP-Adresse, Gateway und Subnetzmaske
werden automatisch festgelegt.
• Benutzer-ID, Kennwort: Falls Sie ADSL gewählt haben,
müssen Sie „Ben.-ID“ und das „Kennwort“ eingeben.
M
Verbindungsmod.
Verbindung
Protokoll
Verbindungsmod.
ADSL
Bandbreite
600kbps
IP
192.168. 1.200
Gateway
192.168. 1.
Subnetzmas.
255.255.255. 0
DNS
Manuell
Ben.-ID
ID
Kennwort
********
1
168.126. 63. 1
OK
Abbr.
 Für den DNS-Server können <Dyn. IP> und <ADSL> vom Benutzer festgelegt werden, jedoch nur wenn
<Manuell> gewählt wurde.
6. Wenn die Verbindungseinstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Protokolleinstellungen
3. Verwenden Sie im Fenster <Netzwerk> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <Verbindungsmod.>
(Connection Mode) zu gelangen, und drücken Sie die
Taste [ENTER].
Verbindungsmod
Verbindung
Protokoll
Protok.typ
TCP
Port (TCP)
554 ~ 557
Port (UDP)
8000 ~ 8159
4. Wählen Sie <Protokoll>.
Unicast/Multicast
Unicast
Multicast-IP
224.126. 63. 1
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte
fest.
TTL
Webviewer-Port
• Protokolltyp : Wählen Sie entweder den Protokolltyp TCP
oder UDP.
5
80
OK
Abbr.
 Wenn UDP gewählt wird, werden Port (TCP), Port (UDP) und Unicast/Multicast aktiviert.
• Port (TCP): Dieser ist ursprünglich auf <554-557> eingestellt. Zunahme / Abnahme des Wertes um 4.
- TCP: Im Vergleich zum UDP verfügt der TCP über eine höhere Stabilität aber eine niedrigere
Geschwindigkeit und wird für Internetumgebungen empfohlen.
• Port (UDP): Dieser ist ursprünglich auf <8000-8159> eingestellt. Zunahme / Abnahme um einen Wert von 160.
- UDP: Im Vergleich zum TCP verfügt der UDP über eine höhere Geschwindigkeit aber eine geringere
Stabilität und wird für lokale Netze (LAN) empfohlen.
• Unicast, Multicast: Wählen Sie entweder Unicast oder Multicast.
Wenn Multicast gewählt wurde, werden Multicast-IP und TTL aktiviert.
- Unicast: Daten (UDP, TCP) werden individuell zu jedem verbundenen Client übertragen.
- Multicast: Mehrere Clients können Daten (nur in UDP) erhalten, ohne dass das Netzwerk zusätzlichem
Verkehr ausgesetzt ist.
• Multicast-IP: Kann von Benutzern direkt eingegeben werden.
• TTL: Wählen Sie einen Wert zwischen 0 – 255. Der ursprüngliche TTL-Wert wurde mit <5> festgelegt.
• Webviewer-Port: Geben Sie die Portnummer für den Web Viewer ein. Ursprünglich wurde der Wert mit
<80> festgelegt.
6. Wenn die Protokolleinstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
58_ den DVR verwenden
DDNS
Sie können den DDNS-Site für die Netzwerkverbindung eines entfernten Benutzers festlegen.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Verwenden Sie im Fenster <Netzwerk> die Tasten nach
oben/unten (▲▼), um zu <DDNS> zu gelangen, und
drücken Sie die Taste [ENTER].
DDNS
DDNS-Site
AUS
Host-Name
Benutzername
4. Verwenden Sie für die Benutzereingaben die virtuelle Tastatur.
Benutzerkennw.
********
● DEN DVR VERWENDEN
 Lesen Sie bitte unter „Verwendung der virtuellen Tastatur“ nach. (Seite 36)
 Wenn <AUS> oder <Samsung DDNS> gewählt wurde, sind die
Eingabefelder deaktiviert.
5. Wenn die DDNS-Einstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
M
OK
Abbr.
 Lesen Sie bitte unter <DDNS-Einstellungen> nach. (Seite 61)
Anschluss und Einstellungen des Netzwerkes
Der Netzwerkbetrieb kann je nach Anschlussart unterschiedlich sein, überprüfen Sie daher vor Festlegung des
Verbindungsmodus Ihre Umgebung.
Wenn kein Router verwendet wird
• Statischer IP-Modus
- Internetanschluss: Statische IP ADSL, Standleitung und LAN-Umgebungen erlauben die Verbindung
zwischen DVR und entferntem Benutzer.
- DVR-Netzwerkeinstellungen: Setzen Sie im Menü
<Verbindung> den <Verbindungsmod.> des
angeschlossenen DVR auf <Stat. IP>.
 Wenden Sie sich bezüglich IP, Gateway und Subnetzmaske an
Ihren Netzwerk-Manager.
Verbindungsmod.
Verbindung
Protokoll
Verbindungsmod.
Stat. IP
Bandbreite
2Mbps
IP
192.168. 1.200
Gateway
192.168. 1.
Subnetzmas.
255.255.255. 0
1
DNS
Manuell
168.126. 63. 1
OK
Abbr.
• Dynamischer IP-Modus (DHCP)
- Internetanschluss: Schließen Sie den DVR direkt an ein
Kabelmodem, ein DHCP ADSL-Modem oder ein FTTH-Netzwerk an.
- DVR-Netzwerkeinstellungen: Setzen Sie im Menü <Verbindung> den <Verbindungsmod.> des
angeschlossenen DVR auf <Dyn. IP>.
• ADSL (PPPoE: ID- und Kennwortbestätigung)
- Internetanschluss: Ein ADSL-Modem ist direkt mit dem DVR verbunden, für die ADSL-Verbindung wird eine
Benutzer-ID und ein Kennwort benötigt.
- DVR-Netzwerkeinstellungen: Setzen Sie im Menü
<Verbindung> den <Verbindungsmod.> (Connection
Mode) des angeschlossenen DVR auf <ADSL>.
 <Ben.-ID> und <Kennwort> der ADSL-Verbindung sollten gleich
sein wie die ADSL-Benutzerinformationen.
Wenn Sie ID und Kennwort nicht wissen, wenden Sie sich an Ihren
ADSL-Leistungsanbieter.
Verbindungsmod.
Verbindung
Protokoll
Verbindungsmod.
ADSL
Bandbreite
600kbps
IP
192.168. 1.200
Gateway
192.168. 1.
Subnetzmas.
255.255.255. 0
DNS
Manuell
Ben.-ID
ID
Kennwort
********
1
168.126. 63. 1
OK
Abbr.
Deutsch _59
den DVR verwenden
Wenn ein Router verwendet wird
J
 Um Konflikte zwischen IP-Adresse und der statischen IP des DVR zu vermeiden, überprüfen Sie Folgendes:
• Statische IP für den DVR einrichten
- Internetanschluss: Sie können den DVR an einen Router, der mit einem ADSL-/Kabelmodem verbunden ist,
oder an einen Router in einem lokalen Netz (LAN) anschließen.
• DVR-Netzwerk einrichten
1. Setzen Sie im Menü <Verbindung> den <Verbindungsmod.> des angeschlossenen DVR auf <Stat. IP>.
2. Überprüfen Sie, ob die festgelegte IP-Adresse innerhalb des Bereichs für die statische IP liegt, der
aufgrund des IP-Routers verfügbar ist.
IP, Gateway und Subnetzmaske: Wenden Sie sich an Ihren Netzwerk-Manager.
 Überprüfen Sie, ob die festgelegte IP-Adresse innerhalb des Bereichs für die statische IP liegt, der aufgrund des IPRouters verfügbar ist.
J
 Wenn der DHCP-Server mit einer Startadresse (192.168.0.100) und einer Endadresse (192.168.0.200) konfiguriert
wurde, sollte die IP-Adresse so festgelegt werden, dass sie außerhalb des konfigurierten DHCP-Bereichs liegt
(192.168.0.2 - 192.168.0.99 und 192.168.0.201 -192.168.0.254).
3. Überprüfen Sie, ob Gateway-Adresse und Subnetzmaske denen des IP-Routers entsprechen.
• DHCP-IP-Adresse für IP-Router einrichten
1. Um auf die Konfigurationen des IP-Routers zugreifen zu können, öffnen Sie einen Webbrowser auf dem lokalen
PC, der an den IP-Router angeschlossen ist, und geben Sie die Adresse des Routers ein (z. B. http://192.168.1.1).
2. Ändern Sie nun die Windows-Netzwerkkonfigurationen des lokalen PC laut dem nachfolgenden Beispiel:
Z. B.) IP : 192.168.1.2
Subnetzmaske: 255.255.255.0
Gateway : 192.168.1.1
- Sobald der IP-Router angeschlossen ist, erscheint die Aufforderung zur Eingabe des Kennwortes. Geben
Sie in das Feld Benutzername nichts ein, im Kennwortfeld geben Sie jedoch „admin“ ein; danach drücken
Sie <OK>, um zu den Routerkonfigurationen zu gelangen.
- Greifen Sie auf das DHCP-Konfigurationsmenü des Routers zu, aktivieren Sie dort den DHCP-Server und
geben Sie Start- und Endadresse ein.
Legen Sie die Startadresse (192.168.0.100) und die Endadresse (192.168.0.200) fest.
M
 Die oben genannten Schritte können je nach Router und Hersteller unterschiedlich sein.
• Port-Forwarding für Router einrichten
1. Setzen Sie das Protokoll auf <TCP>.
2. Externer Port-Bereich: Geben Sie den TCP-Port ein, der im
Menü <Protokoll> unter <Port (TCP)> eingegeben wurde.
Wenn mehrere DVR an den Router angeschlossen sind,
kann der TCP-Port verschieden sein.
3. Interne IP-Adresse des PC: Geben Sie die IP-Adresse ein,
die für den angeschlossenen DVR im Menü
<Verbindung> unter <IP>eingegeben wurde.
4. Interner Port-Bereich: Es gilt dasselbe wie bei „Externer
Port-Bereich“.
M
Verbindungsmod
Verbindung
Protok.typ
Protokoll
TCP
Port (TCP)
554 ~ 557
Port (UDP)
8000 ~ 8159
Unicast/Multicast
Unicast
Multicast-IP
224.126. 63. 1
TTL
Webviewer-Port
5
80
OK
Abbr.
 Die oben genannten Schritte können je nach Router und Hersteller unterschiedlich sein.
Port-Forwarding ist erforderlich, wenn Sie auf den an den Router angeschlossenen DVR zugreifen möchten und Sie
sich außerhalb des Router-Netzwerkes befinden.
60_ den DVR verwenden
DDNS-Einstellungen
DDNS ist die Kurzform von Dynamic Domain Naming System.
DNS (Domain Name System) ist ein Service, der einen aus benutzerfreundlichen Zeichen bestehenden
Domainnamen (z. B. www.google.com) zu einer aus Zahlen bestehenden IP-Adresse (64.233.189.104)
weiterleitet.
DDNS (Dynamic DNS) ist ein Service, der im DDNS-Server einen Domainnamen und die dynamische IPAdresse registriert, so dass der Domainname an die IP-Adresse sogar dann weitergeleitet wird, wenn die IP in
einem dynamischen IP-System geändert wird.
Legen Sie im Menü <Protokoll> (Protocol) des angeschlossenen DVR die Option <Protok.-Typ> wie folgt fest:
Z.B: Protokolltyp: TCP
Port (TCP): 0554,0555,0556,0557
DDNS-Site: Samsung DDNS
• DDNS-Einstellungen des Routers
Wählen Sie das entsprechende Menü für das Netzwerk-Übertragungsprotokoll des Routers.
Live-Übertragng
Legt die Qualität des Bildes fest, das vom DVR zum Netzwerk übertragen wird.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Drücken Sie im Fenster <Netzwerk> die Taste nach oben/
unten (▲▼), um zu <Live-Übertragng> zu gelangen, und
drücken Sie die Taste [ENTER].
Es erscheint das Fenster zur Live-Übertragung.
Live-Übertragng
Auflösung
CIF(S)
Qualität
Niedrig
4. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte
fest.
5. Wenn die Live-Übertragung abgeschlossen ist, drücken
Sie <OK>.
OK
Abbr.
 Für Informationen über die Auflösung der Live-Übertragung lesen
Sie bitte unter „Auflösung“ nach. (Seite 52)
Deutsch _61
● DEN DVR VERWENDEN
• DDNS für den DVR einrichten
den DVR verwenden
Benachrichtigungsdienst
Sie können einem DVR-registrierten Benutzer zu einem bestimmten Zeitintervall oder wenn ein Ereignis auftritt
eine E-Mail senden.
SMTP-Einstellungen
Legt den SMTP-Mail-Server fest.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Drücken Sie im Fenster <Netzwerk> die Taste nach oben/
unten (▲▼), um zu <Benachrichtigungsd.> zu gelangen,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
Benachrichtigungsd.
SMTP
Serv.typ
Ereignis
Grup.
Empfänger
SMTP-Mail-Server
Server
4. Wählen Sie <SMTP>.
Sie sehen nun das Fenster für die SMTP-Einstellungen.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte fest.
Port
25
Benutzerauthentif.
Benutzer
Kennwort
********
Sichere Übertrag.
Nie
Absender
ex. user@example.net
TEST
• Servertyp: Zeigt den angeschlossenen Server-Typ an.
• Server: Geben Sie einen Server an, zu dem eine Verbindung
hergestellt werden soll.
• Port: Legt die Schnittstelle fest.
• Benutzerauthentif.: Bitte aktivieren, falls der SMTP-Server eine Benutzerauthentifizierung anfordern soll.
Das Kontofeld wird aktiviert.
• Benutzer: Geben Sie einen Benutzer ein, der sich bei Verbindung zum SMTP-Server authentifizieren soll.
• Kennwort: Geben Sie das Kennwort des Benutzers an, der den SMTP-Server verwendet.
• Sichere Übertragungung: Wählen Sie entweder <Nie> oder <TLS(Falls mögl)>.
• Absender: Verwenden Sie die virtuelle Tastatur, um die E-Mail-Adresse des Absenders einzugeben.
OK
Abbr.
 Lesen Sie bitte unter „Verwendung der virtuellen Tastatur“ nach. (Seite 36)
• Test: Überprüft die Server-Einstellungen.
6. Wenn die SMTP-Einstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Ereigniseinstellungen
Sie können Dauer und Typ des Ereignisses, das an den Benutzer gesendet wird, auswählen.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Drücken Sie im Fenster <Netzwerk> die Taste nach oben/
unten (▲▼), um zu <Benachrichtigungsd.> zu gelangen,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
4. Wählen Sie <Ereignis>.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte fest.
Benachrichtigungsd.
SMTP
Ereignisintervall
Ereignis
Grup.
Empfänger
10 Min.
Mit Ereignisübertr.
Sensor
BewAufn
Kennw. änd.
HDD-Info
EnergEinAus
Man. Aufn.
Sign.verl.
• Ereignisintervall: Das Ereignisintervall wird festgelegt.
 Wenn eine Reihe von Ereignissen auftritt, wird die E-Mail in einem
OK
Abbr.
bestimmten Intervall und nicht bei Auftreten eines einzelnen
Ereignisses gesendet.
• Mit Ereignisübertragung: Wählen Sie für den Fall, dass ein Ereignis auftritt, einen Ereignistyp aus.
Wenn das gewählte Ereignis auftritt, wird die E-Mail an die Gruppe mit der Empfangsberechtigung gesendet.
6. Wenn die Ereigniseinstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
62_ den DVR verwenden
Gruppeneinstellungen
Sie können die Gruppe bestimmen, an die die E-Mail gesendet wird, und für jede Gruppe die Berechtigung
festlegen.
Sie können im Menüpunkt <Empfänger> in den einzelnen Gruppen Empfänger hinzufügen.
Der Empfänger wird unabhängig von der DVR-Benutzergruppe festgelegt.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
4. Wählen Sie <Grup.>.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte
fest.
Benachrichtigungsd.
SMTP
Grup.
Ereignis
Empfänger
Hinzu
Grup.
Lösch
Umben
Erlaubnis Empf.
Sensor
BewAufn
Kennw. änd.
HDD-Info
EnergEinAus
Man. Aufn.
• Hinzu: Wählen Sie <Hinzu> und fügen Sie mithilfe der
virtuellen Tastatur eine Gruppe hinzu.
OK
Sign.verl.
Abbr.
 Lesen Sie bitte unter „Verwendung der virtuellen Tastatur“ nach. (Seite 36)
• Löschen: Löscht die ausgewählte Gruppe.
• Umbenennen: Sie können für eine bestehende Gruppe die Empfangsberechtigung festlegen.
• Empfangsberechtigung: Legen Sie die Berechtigung für die Empfängergruppe fest.
6. Wenn die Gruppeneinstellungen abgeschlossen sind, drücken Sie <OK>.
Empfängereinstellungen
Sie können einen Empfänger zu einer Gruppe hinzufügen, ihn/sie aus der Gruppe löschen oder die Gruppe
ändern.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
3. Drücken Sie im Fenster <Netzwerk> die Taste nach oben/
unten (▲▼), um zu <Benachrichtigungsd.> zu gelangen,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
Benachrichtigungsd.
SMTP
Grup.
Ereignis
Grup.
4. Wählen Sie <Empfänger>.
Empfänger
Grup.
Alle Grup.
Hinzu
Name
E-Mail-Adresse
Lösch
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um zum
gewünschten Punkt zu gelangen, und legen Sie die Werte
fest.
Vorh./nächste Seite
OK
• Hinzu: Sie können Empfängername, E-Mail-Adresse oder
eine Gruppe wählen.
Bevor Sie einen Benutzer zu einer Gruppe hinzufügen
können, müssen Sie im Menüpunkt <Grup.> eine Gruppe
erstellt haben.
 Für die Eingabe des Benutzernamens und der E-Mail-Adresse
lesen Sie bitte unter „Verwendung der virtuellen Tastatur“
nach. (Seite 36)
6. Wenn die Empfängereinstellungen abgeschlossen sind,
drücken Sie <OK>.
Abbr.
Benachrichtigungsd.
SMTP
Grup.
Ereignis
Empfänger
Grup.
ABC
Grup.
Hinzu
Empfänger hinzufügen
Name
E-Mail-Adresse
Lösch
Name
E-Mail
Gruppe wählen
ABC
OK
Abbr.
Vorh./nächste Seite
OK
Abbr.
Deutsch _63
● DEN DVR VERWENDEN
3. Drücken Sie im Fenster <Netzwerk> die Taste nach oben/
unten (▲▼), um zu <Benachrichtigungsd.> zu gelangen,
und drücken Sie die Taste [ENTER].
den DVR verwenden
EIN PTZ-GERÄT KONTROLLIEREN
Mit dem DVR können Sie die Einstellungen der PTZ-Kamera als auch die einer normalen Kamera nach Ihren Wünschen anpassen.
PTZ-Gerät
Das PTZ-Gerät kann nur dann aktiviert werden, wenn ein Kanal in Zusammenhang mit der PTZ-Kamera gewählt wurde.
Erste PTZ-Schritte
Die PTZ-Kamera ist nur dann verfügbar, wenn ein Kanal - wie folgt beschrieben - gewählt wurde:
 Mithilfe der Taste auf der Fernbedienung oder der Gerätevorderseite
Szenenmodus
Betätigen Sie die Taste [PTZ] auf der Fernbedienung oder der Gerätevorderseite
Spot-Ausgang
PTZ-Steuerung
ZOOM
 Mithilfe des Launcher-Menüs
Klicken Sie auf PTZ <
PTZ
Audio
Standb.
>, um den Live-Launcher anzuzeigen.
Alarm anhalten
Aufnahme
 Mithilfe des Menüs im Live-Modus
Wdg.
Suchen
Backup
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen beliebigen Bereich
am Bildschirm, damit das Kontextmenü angezeigt wird, und wählen
Sie <PTZ-Steuerung>.
Hauptmenü
Herunterf.
Launcher ausbl.
Logout
PTZ
Alarm
Standb.
 Mithilfe der Symbole in der Live-Anzeige
Klicken Sie in der Live-Anzeige auf das PTZ-Symbol <
M
>.
 Die PTZ-Funktion ist nur verfügbar, wenn die PTZ-Kamera
angeschlossen und das PTZ-Symbol auf dem Bildschirm
angezeigt wird.
Die PTZ-Kamera verwenden
Sie können mit einer Kamera alle Funktionen wie SCHWENKEN, NEIGEN und ZOOMEN zur Überwachung von mehreren
Orten ausführen und die Voreinstellungen entsprechend Ihren Wünschen in einem beliebigen Modus festlegen.
1. Starten Sie das Menü <PTZ-Steuerung>.
Wenn das PTZ-Symbol <
> in der Ecke rechts unten
gelb wird, können Sie auf den Modus „PTZ-Steuerung“
zugreifen und das Menü „PTZ-Steuerung“ anzeigen.
2. Verwenden Sie die Richtungstasten im Launcher-Menü
oder die Richtungstasten (▲▼◄ ►) auf der
PTZ-Steuerung CAM01
Fernbedienung oder der Gerätevorderseite, um zum
Zielbereich für die Aufnahme zu gelangen.
• Zoom: Sie können die Zoom-Funktion der PTZ-Kamera verwenden.
• Aut. Schwenken: Die Kamera schwenkt automatisch
zwischen zwei von Ihnen gewählten Punkten hin und her.
• Scannen: Die Kamera bewegt sich in der festgelegten Reihenfolge zu den voreingestellten Punkten.
Wenn mehrere Voreinstellungen festgelegt wurden, bewegt sich die PTZ-Kamera automatisch zu einem
Zeitpunkt nur zu einem voreingestellten Punkt.
• Muster: Die PTZ-Kamera speichert die vorherige Route und folgt dieser erneut.
 Die Funktionen Aut. Schwenken, Scannen und Muster werden in den Protokollen von Samsung, Panasonic und Pelco unterstützt,
unterscheiden sich aber in den Protokollen von Samsung, Panasonic und Pelco dem Namen und den Einstellungen nach.
(Panasonic: Aut. Schwenken, Sequenz, Sortieren / Pelco: Autom. Schwenken, Bild scannen, Muster)
Aut. Schwenken
Voreinst.wähl.
Muster
speich/hinzuf
Umben
Lösch
Alle lösch
Kam. Einst.
M
Voreinst.
Scannen
 Bevor Sie in den Modus zur Steuerung des PTZ-Gerätes gehen, legen Sie im Menü <PTZ-Einstellungen> die
Werte für das PTZ-Gerät fest. (Seite 43)
64_ den DVR verwenden
Voreinstellungen
Eine Voreinstellung umfasst eine Reihe von bestimmten Zielpunkten einer PTZ-Kamera, wobei bis zu 20
Voreinstellungen pro Kamera gespeichert werden können.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
1. Verwenden Sie im Modus PTZ-Steuerung die Richtungstasten, um die Kamera in eine gewünschte
Richtung zu drehen.
 Lesen Sie bitte unter „Verwendung der virtuellen Tastatur“ nach. (Seite 36)
•
•
•
•
Speich/Hinzuf: Sie können Voreinstellungen hinzufügen und speichern.
Umbenennen: Sie können die Einstellungen von bestehenden Voreinstellungen ändern.
Löschen: Löscht die gewählte Voreinstellung.
Alle lösch: Löscht alle bestehenden Voreinstellungen.
M
 Wenn Sie eine Kamera des Kanals, in dem die Liste mit den Voreinstellungen gespeichert ist, durch eine neue
ersetzen, sollten Sie die Voreinstellungen entsprechend ändern.
3. Drücken Sie auf <OK>.
Die Voreinstellung wird unter dem von Ihnen eingegebenen Namen gespeichert.
Kameraeinstellungen
Eine PTZ-Kamera hat ihr eigenes Menüsystem. Optimieren Sie die PTZ-Kamera je nach DVR.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
1. Schließen Sie die PTZ-Kamera an den DVR an und starten
Sie die PTZ-Kamera, um das Fenster mit den
Protokolleinstellungen der Kamera anzuzeigen.
SAMSUNG PROTOCOL
2. Überprüfen Sie die Protokoll-ID der Kamera.
ADDR
TYPE
BAUD
LENS
TILT
PAN
 Geben Sie unter „Gerät > PTZ-Einstellungen“ die ID der PTZKamera in das ID-Eingabefeld jenes Kanals ein, der an die PTZKamera angeschlossen ist. (Seite 43)
3. Wählen Sie im PTZ-Steuerungsmenü <Kam. Einst.>.
Das kameraspezifische Menü erscheint.
** MAIN MENU **
 Sie können nur die Einstellungen jener Kameras konfigurieren, die die
Protokolle von Samsung und Panasonic unterstützen.
 Wenn Sie im Kameramenü Aut. Schwenken oder Muster einstellen,
halten Sie entsprechende Taste eine gewisse Zeit lang gedrückt,
damit sich die Tastenbetätigung von jener in den normalen PTZEinstellungen unterscheidet.
0
RS-485,HALF
9600
OK!
OK!
OK!
Kamera-Einst
Beenden
CAMERA SET ...
VIDEO SET...
PRESET...
ZONE SET...
AUTO SET...
ALARM SET...
OTHER SET...
CLOCK SET...
SYSTEM INFO...
Deutsch _65
● DEN DVR VERWENDEN
2. Betätigen Sie die Taste <Speich/Hinzuf>.
Es erscheint die virtuelle Tastastur, um die Voreinstellungen einzugeben.
suchen & wiedergabe
SUCHEN
Sie können Aufnahmedaten nach Zeitpunkt oder nach Suckriterien,
z. B. Ereignis, suchen.
Sie können im Live-Modus direkt auf das Menü <Suchen> zugreifen.
Szenenmodus
Spot-Ausgang
Ton aus
Standb.
Alarm anhalten
1. Klicken Sie im Live-Modus mit der rechten Maustaste auf
einen beliebigen Bereich am Bildschirm.
Das Live-Menü erscheint.
Aufnahme
Wdg.
Suchen
Backup
Hauptmenü
Herunterf.
2. Wählen Sie <Suchen> aus.
Drücken Sie die Taste [Search] auf der Fernbedienung
oder der Gerätevorderseite.
Launcher ausbl.
Logout
3. Es erscheint das Suchmenü.
 Wenn Sie im Menü „Hauptmenü > Gerät > POS-Gerät“ die
Option „POS-Verwend“ nicht aktiviert haben, zieht das Suchmenü
die „POS-Suche“ nicht in die Suche mit ein. (Seite 46)
Zurück
Uhrzeitsuche
Ereignissuche
4. Sie Suche kann durch die Funktion Autom. lösch.
eingeschränkt werden.
Lesen Sie bitte unter „Aufnahmeeinstellungen >
Aufnahmeoption“ nach. (Seite 52)
M
Backup-Suche
POS-Suche
Bewegungssuche
 Überschn.Daten: Erscheint nur, wenn sich zu einem
bestimmten Zeitpunkt Daten überschneiden, was auf eine
Änderung der DVR-Zeiteinstellungen zurückzuführen ist. Die jüngsten Daten werden unter <Liste0> zuerst
angezeigt.
Die Meldung erscheint nicht unter <Backup-Suche>.
Uhrzeitsuche
Sie können nach Daten suchen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgezeichnet wurden.
Da die Anzeigezeit sich aufgrund der Zeitzone und der DST-Standardzeit unterscheiden kann, kann die
Uhrzeit der Aufnahmedaten unterschiedlich entweder nach Zeitzone oder DST-Einstellungen angezeigt werden.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
4. Sie können im Menü <Suchen> die Option
<Uhrzeitsuche> auswählen.
Uhrzeitsuche
Zum ersten
2009-01-01
Überschn.Daten
Z.Letzt.geh.
Liste0
Vergrößern
Verklein.
00:01:17
5. Wählen Sie ein Datum zur Suche aus.
 Lesen Sie bitte unter „Verwendung des Kalenders“ nach. (Seite 35)
6. Es werden die Aufnahmedaten für das bestimmte Datum aufgelistet.
Die Datentypen werden in der Anzeigeleiste
unterschiedlich dargestellt.
Die Farbe der Datentypen sehen Sie auf der linken Seite.
Alle
Daten
CAM01
CAM02
CAM03
2009/01/01 00:01:17
Standard
Zeitpl
BewAufn
Sensor
V.verl.
Etc.
CAM04
CAM05
CAM06
CAM07
Vorh./nächste Seite
Wdg.
Zurück
7. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um die Suchkriterien festzulegen, und drücken Sie die
Taste [ENTER].
• Zum ersten: Man gelangt zum frühesten Datum.
• Zum letzten: Man gelangt zum jüngsten Datum.
• Uhrzeit: Geben Sie eine Uhrzeit ein, um die Suche durchzuführen, oder verwenden Sie die Taste nach
oben/unten <>>, um eine Uhrzeit auszuwählen.
66_ suchen & wiedergabe
• Vergrößern: Die Karte wird im Detail vergrößert.
Es erfolgt ein Wechsel in der Reihenfolge 14 Stunden - 4
Stunden - 1 Stunde - 5 Minuten.
• Verkleinern: Die Karte wechselt in der umgekehrten, oben
genannten Reihenfolge.
Es erfolgt ein Wechsel in der Reihenfolge 5 Minuten - 1
Stunde - 4 Stunden - 24 Stunden.
M
Uhrzeitsuche
Zum ersten
2009-01-01
Überschn.Daten
Z.Letzt.geh.
Liste0
Vergrößern
Verklein.
00:01:17
Alle
Daten
CAM01
CAM02
CAM03
2009/01/01 00:01:17
CAM04
CAM05
Standard
Zeitpl
BewAufn
Sensor
V.verl.
Etc.
CAM06
CAM07
 Klicken Sie zur Vergrößerung/Verkleinerung mit der rechten
Vorh./nächste Seite
Wdg.
• Vorschau: Klicken Sie auf <Kanal> und wählen Sie (klicken, ziehen) unter <Dauer> eine Uhrzeit aus, um ein
Standbild anzuzeigen.
- Wenn der gewählte Kanal keine Aufnahmedaten aufweist, wird er schwarz gekennzeichnet.
8. Wählen Sie ein Datenelement und klicken Sie auf <Wdg.>.
Der Bildschirm wechselt in den Datenwiedergabemodus.
Ereignissuche
Sie können in einem Kanal nach Ereignissen suchen und diese wiedergeben.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
4. Wählen Sie im Menü <Suchen> die Option
<Ereignissuche> aus.
Ereignissuche
CAM 01
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um die
Suchkriterien festzulegen, und drücken Sie die Taste
[ENTER].
2009-01-01
Überschn.Daten
Zum ersten
Liste0
 Es werden alle an einem bestimmten Datum aufgenommenen
Ereignisse gefunden. (inklusive normale / geplante Aufnahmen)
Z.Letzt.geh.
Nr.
Vorsch.Dat/Uhrz.
3
02:47:54 ~ 02:48:59
BewAufn
Ereignis
2
00:39:06 ~ 00:40:30
BewAufn
1
00:01:22 ~ 00:02:28
BewAufn
2009/01/01 00:01:22
• Vorsch.Dat/Uhrz.: Wenn Sie ein Datenelement aus der Liste
wählen, wird das Standbild des gewählten Datenelements
im linken Vorschaubereich angezeigt.
• Ereignis: Zeigt den Typ des aufgetretenen Ereignisses an.
Vorh./nächste Seite
Wdg.
Zurück
6. Wählen Sie ein Datenelement und klicken Sie auf <Wdg.>.
Der Bildschirm wechselt in den Datenwiedergabemodus für Ereignisse.
Backup-Suche
Es wird nach Backup-Daten im angeschlossenen Backup-Gerät gesucht.
In die Suche werden nur Daten im Format des DVR inkludiert.
Lesen Sie bitte unter „Backup>Backup-Einstellungen“ <Format> nach. (Seite 56)
Die Maus kann das Setup erleichtern.
4. Wählen Sie im Menü <Suchen> die Option <BackupSuche> aus.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um die
Suchkriterien festzulegen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
• Aufn.dauer: Zeigt die Aufnahmedauer an.
• Kanal: Zeigt den Aufnahmekanal an.
• Wiedg.Startzeit: Wählen Sie eine Uhrzeit für den Start der
Wiedergabe aus.
6. Wählen Sie ein Datenelement und klicken Sie auf <Wdg.>.
Der Bildschirm wechselt in den Wiedergabemodus für
Backup-Daten.
Backup-Suche
USB:USB2FlashStorage
Nr.
Ordnername
Dateiname
1
20090101
16190000
Vorh./nächste Seite
Dateiname
16190000
Aufn.dauer
2009-01-01 01:01:01 - 2009-01-01 01:01:10
Wiedg.Startzeit
2009-01-01
Wdg.
Kanal
1
16:30:52
Zurück
Deutsch _67
● SUCHEN & WIEDERGABE
Maustaste auf eine gewünschte Uhrzeit.
Zurück
suchen & wiedergabe
POS-Suche
Sie können im POS-Gerät, das an den DVR angeschlossen ist, nach Daten suchen.
Sie können die Maus zur Auswahl der zugehörigen Punkte verwenden.
4. Wählen Sie im Menü <Suchen> die Option <POS-Suche> aus.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um die
Suchkriterien festzulegen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
 Sie können einen bestimmten Text eingeben, um Ihre Suche zu verfeinern.
POS-Suche
Dat./Uhrz.
2007-12-25 03:41:18
2009-01-01 03:41:18
Stichw.su
Groß/Kleinschr.
Überschn.Daten
Liste0
Zum ersten
Suchen
Ganz.Wort
Z.Letzt.geh.
POS
Kanal
Startdat./-uhrz.
1
1
2009-01-01 03:41:15
Stichw.su
CHANGE _
• Schlüsselwort: Verwenden Sie die virtuelle Tastatur zur
Eingabe eines Schlüsselwortes.
• Suchkriterien:
- <Groß/Kleinschr.>: Wenn dies gewählt wurde, wird die
Suche unter Berücksichtigung der Groß- und
Kleinschreibung durchgeführt.
- <Ganz. Wort>: Wenn dies gewählt wurde, beschränkt sich die Suche auf Wörter, die genau mit dem
Schlüsselwort übereinstimmen.
• Vorschau: Wählen Sie ein Datenelement aus der Liste, um dieses im Vorschaubild anzuzeigen.
Informationen über das Bild werden am unteren Bildschirmrand angezeigt.
•
: Sie können diese Tasten zur Beschleunigung Ihrer Suche verwenden, wenn eine lange Liste mit
Suchresultaten vorliegt.
1
1
2009-01-01 03:41:15
CASH _
1
1
2009-01-01 03:41:10
CASH _
2009/01/01 03:41:15
CHANGE
5.95
Vorh./nächste Seite
Wdg.
Zurück
6. Wählen Sie ein Datenelement und klicken Sie auf <Wdg.>.
Der Bildschirm wechselt in den Wiedergabemodus für POS-Daten.
Bewegungssuche
Wenn eine Bewegung in einem Kanal entdeckt wurde, können Sie einen gewünschten Bereich festlegen, in
dem die Suche durchgeführt wird.
Sie können die Maus zur Auswahl der zugehörigen Punkte verwenden.
4. Wählen Sie im Menü <Suchen> die Option
<Bewegungssuche> aus.
5. Verwenden Sie die Richtungstasten (▲▼◄ ►), um die
Suchkriterien festzulegen, und drücken Sie die Taste [ENTER].
 Wenn Sie den Bewegungsbereich auf <ManBereich> festsetzen,
wird die Taste <Einstell.> aktiviert.
• Bewegungsbereich : Wählen Sie einen Bereich aus, in dem
die Suche durchgeführt werden soll.
- A.Bereiche: Die Suche erfolgt in allen Bereichen des gewählten Kanals.
- Akt. Bereich: Die Suche erfolgt in jenem Bewegungsbereich, der
für jeden Kanal unter „Bewegungserkennung>Den Bereich zur
Bewegungserkennung festlegen“ festgelegt wurde. (Seite 54)
- ManBereich: Sie können den Bewegungsbereich manuell festlegen.
• Einstell.: Die Taste Einstell. wird nur dann aktiviert, wenn Sie
den Bewegungsbereich auf Manuell gesetzt haben. Drücken
Sie diese Schaltfläche, um das Fenster mit den
Bereicheinstellungen anzuzeigen.
• Datum/Uhrzeit: Datum und Uhrzeit werden automatisch
festgelegt, die Endzeit wird automatisch eine Stunde später
als die Startzeit festgelegt.
• Vorschau: Wählen Sie ein Datenelement aus der Liste, um
dieses als Standbild anzuzeigen.
6. Wählen Sie ein Datenelement und klicken Sie auf <Wdg.> .
Der Bildschirm wechselt in den Wiedergabemodus für
Bewegungsdaten.
68_ suchen & wiedergabe
Bewegungssuche
Kanal
CAM 01
Dat./Uhrz.
2009-01-01 03:41:18
Überschn.Daten
Beweg.ber..
Zum ersten
Liste0
2009/01/01 01:01:30
Einstell.
A.Bereiche
2009-01-01 05:11:44
Nr.
Startzeit
7
01:01:30
6
01:01:25
5
01:01:20
4
01:01:15
3
01:01:10
2
01:01:05
1
01:01:01
Suchen
Z.Letzt.geh.
Vorh./nächste Seite
Wdg.
Zurück
Beweg.ber..
1 Kanal
Einzelne
OK
Abbr.
F. alle K übern.
WIEDERGABE
Wiedergabe
Sie können auf der Festplatte gespeicherte Daten wiedergeben und beliebige Datensätze sichern.
Die Maus kann das Setup erleichtern.
1. Klicken Sie im Live-Modus im Menü, das nach Anklicken
der rechten Maustaste erscheint, auf <Wdg.> oder im
Launcher-Menü auf <
>, oder drücken Sie auf der
Fernbedienung oder der Gerätevorderseite auf die
Wiedergabetaste.
Szenenmodus
Spot-Ausgang
Standb.
Alarm anhalten
Aufnahme
Wdg.
Suchen
Backup
2. Verwenden Sie die Taste nach oben/unten (▲▼), um ein
Menü auszuwählen.
Hauptmenü
Herunterf.
Launcher ausbl.
 Für Informationen über die Datensuche lesen Sie bitte unter
Logout
<Suchen> nach. (Seite 66)
PTZ
Alarm
Standb.
3. Wählen Sie ein Datenelement und klicken Sie im
Suchmenü auf <Wdg.>.
Die gewählten Daten werden angezeigt und der
Wiedergabe-Launcher erscheint am Bildschirm.
 Wenn Daten vorhanden sind, startet die <Wdg.> sofort, ohne
dass die Suche durchgeführt wird.
•
: Es können bis zu 4 Kanäle in Echtzeit wiedergegeben werden.
- In einem Teilbildanzeigemodus wird die EchtzeitWiedergabe eventuell nicht unterstützt, dies hängt von
Aufnahmequalität, Auflösung und Kanalanzahl ab. Einige
Bildfrequenzraten werden möglicherweise unterstützt.
REC
• Wiedergabe-Informationen: Datum und Uhrzeit der aktuellen Daten werden in der oberen Ecke angezeigt.
• Moduswechsel: Wählen Sie einen gewünschten Wiedergabemodus oder drücken Sie die Taste [MODE],
um der Reihe nach in die Modi 1-fach, 4-fach, 9-fach, 16-fach und 13-fach Teilbildanzeige zu wechseln.
 Im grauen Bereich in der Mitte der 13-fach Teilbildanzeige wird der Live-Kanal wiedergegeben.
Der Standardkanal für den Live-Modus ist KAN1, der später geändert werden kann.
•
: Der Wechsel in den Live-Modus erfolgt.
REC : Alle Kanäle im Live-Modus werden aufgenommen.
•
• Wiedergabezeit: Zeigt Uhrzeit und Datum des aktuellen Videos an.
• Wiedergabeleiste: Zeigt für die vergangenen 24 Stunden die Uhrzeit der Aufnahmedaten im gewählten
Kanal an; die rote Gitterlinie zeigt die aktuelle Wiedergabezeit an.
M
 Geschwindigkeit: Es werden verschiedene Geschwindigkeitsoptionen unterstützt - x1, x2(-2), x4(-4), x8(-8), x16(-16), x32(-32) und x64(-64).
 Langsam: Langsame Geschwindigkeitsoptionen werden unterstützt - x1/2(-1/2), x1/4(-1/4) und x1/8(-1/8).
• Backup: Klicken Sie auf <
>, um die Startzeit für das
Backup festzulegen; mithilfe der Maus können Sie einen
Backup-Bereich bestimmen (gelbes Dreieck).
Klicken Sie neuerlich auf <
>, um die Endzeit für das Backup
festzulegen, das Fenster „Backup-Bereich“ erscheint.
- Typ: Die DVR-Formate AVI und SEC werden unterstützt.
Für eine Liste der Formate lesen Sie bitte unter <BackupEinstellungen> nach. (Seite 56)
- Gerät: Wählen Sie ein Backup-Gerät aus.
- Kapazität überprüfen: Sie können die Kapazität des
gewählten Speichergeräts überprüfen.
Backup-Bereich
Start
Ende
2009-01-01 00:01:06
2009-01-01 08:25:45
Gerät
Keine
Typ
DVR
Ordn.
\20090101\
Dateien.
0001
Ändern
Backup
Belegt
Frei
Kapaz. überpr.
Backup
Abbr.
4. Wenn Sie im Wiedergabemodus zur Live-Anzeige zurückkehren möchten, klicken Sie im Launcher-Menü
auf <
>, oder drücken Sie auf der Fernbedienung oder der Gerätevorderseite auf die Taste [].
Deutsch _69
● SUCHEN & WIEDERGABE
Ton aus
web viewer
EINFÜHRUNG ZUM WEB VIEWER
Was ist der Web Viewer?
Durch den Web Viewer können Sie aus der Ferne auf Ihre DVR
zugreifen. Sie haben Zugriff auf Live-Videos, archivierte Videos,
die PTZ-Steuerung (falls konfiguriert), etc.
TECHNISCHE DATEN
• Fernzugriff von einem Standard-Browser
• Unterstützt die PTZ-Steuerung der Kameras
• Unterstützt die Anzeige von 1, 4, 8, 16 Kameras (von
maximal 16 Kameras aus der Liste).
• Erstellt Bilder im JPEG-Format zum Drucken und Speichern
unter „Print or Save JPEG format images“ (Bilder im JPEGFormat drucken oder speichern).
• Videoaufnahme im AVI-Format - kompatibel mit gängigen Media-Playern. (Xvid-Codec erforderlich)
SYSTEMANFORDERUNGEN
Die folgende Liste enthält die Mindestanforderungen für die Hardware und das Betriebssystem, die für das
Ausführen des Web Viewers erforderlich sind.
Betriebssystem
Webbrowser
Internet Explorer 6.0.2900.2180 oder höher
Prozessor
Intel Pentium 4.2 GHz
SPEICHER
512 MB
Monitor
Festplatte
70_ web viewer
Windows XP Professional
Windows 2000
Windows Vista Home Basic/Premium
High Color 16-Bit 1024 x 768
50 MB (Installationsspeicherplatz erforderlich)
* Für Aufnahmen wird eine zusätzliche Festplattenkapazität benötigt.
Die Größe der aufgezeichneten Dateien unterscheidet sich je nach Einstellungen
der Aufnahmequalität.
VERBINDUNG ZUM WEB VIEWER HERSTELLEN
1. Öffnen Sie Ihren Webbrowser und geben Sie IP-Adresse
oder URL des DVR in das URL-Adressfeld ein.
M
Die Standard-URL des DVR lautet bei einer MAC-Adresse wie
folgt:
 00-00-F0-ab-cd-ef : nabcdef.websamsung.net
 WEB VIEWER
 00-16-6c-ab-cd-ef : mabcdef.websamsung.net
 00-68-36-ab-cd-ef : pabcdef.websamsung.net
 Sie können auch registrierte URLs verwenden, die im Setup-Menü Ihres DVR eingerichtet sind.
2. Legen Sie die Admin-ID und das Kennwort fest, diese
müssen mit denen des DVR-Admin übereinstimmen.
Allgemeine Benutzer müssen die Benutzer-ID und das
Kennwort für den DVR eingeben.
M
 Dadurch können 10 Benutzer gleichzeitig zugreifen, u. a. der
Administrator und allgemeine Benutzer.
 Der Admin-Benutzer kann sich jedoch nicht mehrfach anmelden.
 Das Standardkennwort des Admin-Benutzers lautet „4321“.
 Das Kennwort des Admin und der allgemeinen Benutzer kann im DVR-Menü <Verwalt.Ben.rechte> geändert
werden
 Normale Anwender sollten <Viewer> unter <Berechtigungsverwaltung> auf die Einstellung "Verw" setzen, bevor
Sie die Verbindung zum Web Viewer herstellen. (Seite 37)
 Alle Einstellungen des DVR werden übernommen.
3. Klicken Sie auf <Install ActiveX Control…>.
4. Klicken Sie auf <Install>.
Deutsch _71
web viewer
5. Klicken Sie auf <Install>.
6. Eventuell ist der „Windows Security Alert“ aktiviert, der
mithilfe der Windows-Firewall versucht, die Installation zu
blockieren. Klicken Sie in diesem Fall auf <Unblock>, um
den Web Viewer zu starten.
7. Die Installation ist nun abgeschlossen. Sie können jetzt
den Hauptbildschirm des Live Viewers sehen.
72_ web viewer
DEN LIVE VIEWER VERWENDEN
 WEB VIEWER
Der Bildschirm des Live Viewers weist die folgenden Elemente auf:
Es werden die IP-Adresse und die Modellbezeichnung des angeschlossenen DVR angezeigt.
Zu diesen Menüs zählen <LIVE>, <Suche>, <Setup>, <Info>.
Diese Schaltflächen werden für die Teil- und Vollbildanzeige verwendet.
Es werden die IP-Adresse und die Modellbezeichnung des angeschlossenen DVR angezeigt.
Diese Schaltflächen werden zur Sequenz-Steuerung und zum Wechsel des Bildschirmkanals verwendet.
Diese Schaltflächen werden für Bildaufnahme, -druck und –speicherung verwendet.
Es wird der Kanal des angeschlossenen DVR angezeigt.
Diese Schaltflächen werden für alle mit der PTZ-Steuerung verbundenen Funktionen verwendet.
Dadurch wird der Bildschirm der mit dem DVR verbundenen Kamera angezeigt.
M
 Die Auflösung ist auf 1024X768 Pixel eingestellt.
 Die standardmäßige Teilbildanzeige entspricht der Anzahl der Kanäle, die mit dem DVR verbunden sind. Sie können
die Teilbildanzeige ändern, indem Sie auf die Schaltflächen für die Teilbildanzeigen klicken.
Deutsch _73
web viewer
BILDSCHIRM-INFORMATIONSANZEIGE
Es werden Kanalnummer, Videogröße und IP-Adresse des
angeschlossenen DVR angezeigt.
Es werden das aktuelle Datum und die Uhrzeit des DVR angezeigt.
Wenn ein Alarm ausgelöst wird, erscheint ein Alarmsymbol.
Es wird wieder ausgeblendet, wenn Sie die Schaltfläche [ALARM]
des DVR drücken.
Bei Erkennung einer Bewegung erscheint das Bewegungs-Symbol.
Es wird wieder ausgeblendet, wenn Sie die Schaltfläche [ALARM]
des DVR drücken.
Die Anzeige informiert Sie, ob die PTZ-Steuerungen aktiv sind.
M
 Wenn Sie PTZ-Kameras für den DVR festgelegt haben, erscheint am Bildschirm „PTZ“. Wählen Sie einen Kanal einer PTZKamera aus und verwenden Sie die Schaltfläche [PTZ] zur Kamerasteuerung.
TEILBILDSCHIRM
Sie können die Teilbildanzeige durch Anklicken der einzelnen Nummern ändern.
EINZELBILDANZEIGE
VIERFACHANZEIGE
• Klicken Sie auf die Schaltfläche <
NEUNBILDANZEIGE
>.
Auf dem Bildschirm wird die an den DVR angeschlossene und von Ihnen gewählte
Kamera im Modus „EINZELBILDANZEIGE“ angezeigt.
• Klicken Sie auf die Schaltfläche <
>.
Auf dem Bildschirm wird die an den DVR angeschlossene und von Ihnen
gewählte Kamera im Modus „VIERFACHANZEIGE“ angezeigt.
• Klicken Sie auf die Schaltfläche <
>.
Auf dem Bildschirm wird die an den DVR angeschlossene und von Ihnen
gewählte Kamera im Modus „NEUNBILDANZEIGE“ angezeigt.
• Klicken Sie auf die Schaltfläche <
>.
Auf dem Bildschirm wird die an den DVR angeschlossene und von Ihnen
gewählte Kamera im Modus „SECHZEHNBILDANZEIGE“ angezeigt.
• Klicken Sie auf die Schaltfläche <
>.
Auf dem Bildschirm wird die an den DVR angeschlossene und von Ihnen
gewählte Kamera im Modus „FULL SCREEN MODE“ angezeigt.
Durch Doppelklicken auf den Bildschirm oder Drücken einer Taste auf der
Tastatur kehrt man zum vorherigen Modus zurück.
74_ web viewer
SECHZEHNBILDANZEIGE
ANGESCHLOSSENE DVR
Es werden die IP-Adresse und der Status der angeschlossenen DVR
angezeigt.
M
 Nachricht über Verbindungsfehler
 WEB VIEWER
Keine Reaktion : Erscheint, wenn der DVR nicht antwortet.
Kollision : Erscheint, wenn der Adm-Modus bereits verwendet wird oder bei
gleichzeitigem Zugriff auf denselben DVR von einem anderen PC aus.
Zugang wurde verweigert : Erscheint, wenn die maximale Benutzeranzahl
erreicht wurde.
 Die Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen ist auf 10 beschränkt
DEN LIVE-ANZEIGEMODUS ÄNDERN
 In der 16-fach Teilbildanzeige werden „SEQUENZ“, „VORH.“ und „NÄCHSTE“ nicht unterstützt.
• Sequence: Durch Anklicken dieser Schaltfläche wechseln die Bildschirme
im voreingestellten Intervall. In der EINZELBILDANZEIGE wechseln die
Kanalnummern der Reihe nach von 1 bis 16. In der VIERFACHANZEIGE
ändern sich die Bildschirme z. B. folgendermaßen: 1. 4 Kanäle (1-4),
4 Kanäle (5-8),
3. 4 Kanäle (9-12),
2.
4. 4 Kanäle (13-16). In der
NEUNBILDANZEIGE wechseln die Bildschirme von 9 Kanälen (1-9) auf 7
Kanäle (10-16). In der SECHZEHNBILDANZEIGE aktualisiert sich der
Bildschirm im voreingestellten Intervall.
 Voreingestelltes Intervall (10 Sekunden)
• VORHERIGE: Durch Anklicken dieser Schaltfläche erscheint der vorherige
Bildschirm.
In der EINZELBILDANZEIGE wechseln die Kanalnummern in der
umgekehrten Reihenfolge.
In der VIERFACHANZEIGE ändern sich die Bildschirme z. B.
folgendermaßen: 1. 4 Kanäle (1-4),
(9-12),
2. 4 Kanäle (13-16),
3. 4 Kanäle
4. 4 Kanäle (5-8).
In der NEUNBILDANZEIGE wechseln die Bildschirme von 9 Kanälen (1-9)
auf 7 Kanäle (10-16). In der SECHZEHNBILDANZEIGE wird der
Bildschirm aktualisiert.
Deutsch _75
web viewer
• NÄCHST: Durch Anklicken dieser Schaltfläche erscheint der nächste Bildschirm.
In der EINZELBILDANZEIGE wechseln die Kanalnummern der Reihe nach von 1 bis 16.
In der VIERFACHANZEIGE ändern sich die Bildschirme z. B. folgendermaßen: 1. 4 Kanäle (1-4), 2. 4 Kanäle
(5-8), 3. 4 Kanäle (9-12), 4. 4 Kanäle (13-16). In der NEUNBILDANZEIGE wechseln die Bildschirme von 9
Kanälen (1-9) auf 7 Kanäle (10-16). In der SECHZEHNBILDANZEIGE wird der Bildschirm aktualisiert.
 Wenn ein DVR mit 16 Kanälen angeschlossen ist, klicken Sie in der VIERFACHANZEIGE auf „NÄCHST“, um den
Bildschirm wie in der Darstellung angezeigt zu ändern.
(Kanal 1 bis Kanal 4)
(Kanal 5 bis Kanal 8)
(Kanal 9 bis Kanal 12)
(Kanal 13 bis Kanal 16)
16-Kanal DVR
DIE LIVE-ANZEIGE AUF DEM PC SPEICHERN
• ERFASSEN: Speichert die aktuelle Bildschirmanzeige in
einer BMP- oder JPEG-Datei.
M
 Der Standardspeicherpfad ist „C:\Program Files\Samsung\Dvr
Web Viewer\SnapShot\Live“. Um den Speicherpfad zu
ändern, klicken Sie auf die Schaltfläche <PFAD SPEICHERN
(
)> und wählen Sie dann den gewünschten Pfad aus.
Bei Windows Vista ist der Speicherpfad „C:\users\(userID)\
AppData\LocalLow\Samsung\DVR Web Viewer\Snapshot\“, dieser kann nicht geändert werden.
 Die Datei erhält automatisch den Namen: „IP address_Port number_YYMMDD_camera number_index“
Z. B. 192.168.130.12_554_20070615_101530_01_00
• DRUCKEN: Der Bildschirm, der aus den zurzeit
ersichtlichen Live-Anzeigen ausgewählt wurde, wird
ausgedruckt. Es werden auch IP-Adresse, Uhrzeit,
Kameranummer und aktueller Ereignisstatus ausgedruckt.
76_ web viewer
• SPEICHERN: Speichert das aktuell auf dem Bildschirm
angezeigte Bild als AVI-Videodatei.
M
 Für eine Aufnahme wird ein verfügbarer Speicherplatz von
mindestens 1 GB benötigt.
 Der Standardspeicherpfad ist „C:\Program Files\Samsung\
DEN KANAL DER LIVE-ANZEIGE ÄNDERN
• Blaue Nummern: Geben an, dass der aktuelle Kanal mit
einer Kamera verbunden ist.
• Graue Nummern: Geben an, dass der aktuelle Kanal nicht
mit einer Kamera verbunden ist.
EINE PTZ-KAMERA VERWENDEN
Klicken Sie auf die Richtungstasten, um die Kamera zu steuern.
Klicken Sie auf die Schaltflächen + oder -, um das angezeigte Bild zu
vergrößern oder zu verkleinern.
Deutsch _77
 WEB VIEWER
DvrWeb Viewer\VideoClip\Live“. Um den Speicherpfad zu
ändern, klicken Sie auf die Schaltfläche <PFAD SPEICHERN
)> und wählen Sie dann den gewünschten Pfad aus. Bei Windows Vista ist der Speicherpfad „C:\users\(userID)\
(
AppData\Local-Low\Samsung\DVR Web Viewer\VideoClip\”, dieser kann nicht geändert werden.
 Die Datei erhält automatisch den Namen: „IP address_Port number_YYMMDD_camera number_index“
Z. B. 192.168.130.12_554_20070615_101530_01_00
 Bei als AVI gespeicherten Dateien benötigen Sie zur Wiedergabe den Xvid-Codec.
 HDD Min freier Speicherplatz : Wenn während der Aufnahme auf der Festplatte kein Speicherplatz mehr verfügbar
ist, dann wird der freie Speicher mit einer Popup-Nachricht angezeigt: „Aufnahme aufgrund unzureichendem
Festplattenspeicher nicht möglich“.
web viewer
• MENÜ: Der Bildschirm mit dem Kameramenü wird
angezeigt.
• VOREINSTELLEN: Das Objektiv wird in eine voreingestellte
Richtung bewegt.
1. Wenn Sie auf eine Voreinstellung klicken, bewegt sich die
Kamera zur Position der gewünschten Voreinstellung.
2. Sie können die gewünschte oder alle Voreinstellungen
löschen.
3. Sie können eine Nummer und einen Namen als neue
Voreinstellung speichern.
M
 Sie können bis zu 20 Voreinstellungen speichern.
• AUTOM. SCHWENKEN: Das Objektiv wird zwischen zwei
für die Kamera festgelegten Punkten hin- und herbewegt.
• SCANNEN: Das Objektiv wird zwischen zwei für die Kamera
voreingestellten Punkten hin- und herbewegt.
• MUSTER: Sie können für die Kamera verschiedene
Bewegungsmuster wie Zoomen, Schwenken usw.
festlegen. Die Kamera wird dann automatisch nach diesem
Schema bewegt.
M
 Wenn ein DVR die PTZ-Kamera steuert, ist eine Steuerung
der Kamera durch den Web Viewer nicht möglich.
 Die Einstellung des Kameramenüs ist nur bei diesen Kameras
möglich, die diese Funktion unterstützen.
 Jede PTZ-Funktion ist dieselbe wie beim DVR.
 Das Schwenken/Neigen der SmartDome-Kamera erfolgt automatisch, um die Kamera zu jenem Punkt zu richten, der
mit der Maus angeklickt wurde.
 Wenn Sie die Maus mit der linken Taste auf einen gewissen Punkt ziehen, erfolgt das Schwenken/Neigen der
SmartDome-Kamera automatisch, um die Kamera zum mittleren Punkt, der sich zwischen Startpunkt des Ziehens
und Endposition befindet, zu richten.
Durch das Ziehen nach oben wird verkleinert, wogegen durch das Ziehen nach unten vergrößert wird.
 Das Neigen der Power-PTZ funktioniert innerhalb von 45° einwandfrei.
 Die Power- und Schwenk-/Neigefunktion steht nur bei Kameras zur Verfügung, die diese Funktionen unterstützen.
Z. B.: Samsung SCC-C6475
78_ web viewer
DEN SEARCH VIEWER VERWENDEN
 WEB VIEWER
Der Bildschirm des Search Viewers weist die folgenden Elemente auf:
Es werden die IP-Adresse und die Modellbezeichnung des angeschlossenen DVR angezeigt.
Zu diesen Menüs zählen <LIVE>, <SUCHEN>, <SETUP>, <INFO>.
Diese Schaltflächen werden für die Teil- und Vollbildanzeige verwendet.
Es werden die IP-Adresse und die Modellbezeichnung des angeschlossenen DVR angezeigt.
Diese Schaltflächen werden für Bildaufnahme, -druck und –speicherung verwendet.
Dadurch wird ein Kalender angezeigt, indem Sie nach der Videoaufnahme suchen können.
Dadurch wird eine Zeitleiste angezeigt, auf der Sie die Videoaufnahme nach Uhrzeit suchen können.
Diese Schaltflächen werden zur Steuerung der Wiedergabe verwendet.
Dadurch wird der Bildschirm zur Wiedergabe der Videoaufnahme angezeigt.
M
 Die Schaltflächen<SEQUENZ>, <VORH.>, <NÄCHST> stehen im SUCH-Menü nicht zur Verfügung.
Deutsch _79
web viewer
TEILBILDSCHIRM
Sie können die Teilbildanzeige durch Anklicken der einzelnen Nummern
ändern.
EINZELBILDANZEIGE
VIERFACHANZEIGE
• Klicken Sie auf die Schaltfläche <
>.
Auf dem Bildschirm wird die an den DVR angeschlossene und von Ihnen
gewählte Kamera im „EINZELBILDANZEIGE“ angezeigt.
>.
• Klicken Sie auf die Schaltfläche <
Auf dem Bildschirm wird die an den DVR angeschlossene und von Ihnen gewählte
Kamera im Modus „VIERFACHANZEIGE“ angezeigt.
M
 Im SUCH-Menü stehen nur Einzel- und Vierfachbildanzeige zur Verfügung.
 Wenn ein DVR mit 16 Kanälen angeschlossen ist, können Sie einen
beliebigen Modus von EINZEL- bis hin zur SECHZEHNBILDANZEIGE wählen.
ANGESCHLOSSENE DVR
Es werden die IP-Adresse und der Status der angeschlossenen DVR
angezeigt.
M
 Nachricht über Verbindungsfehler
Keine Reaktion : Erscheint, wenn der DVR nicht antwortet.
Kollision : Erscheint, wenn der Adm-Modus bereits verwendet wird oder bei
gleichzeitigem Zugriff auf denselben DVR von einem PC aus.
Zugang wurde verweigert : Erscheint, wenn die maximale Benutzeranzahl
erreicht wurde.
 Die Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen ist auf 5 beschränkt
80_ web viewer
DIE LIVE-ANZEIGE AUF DEM PC SPEICHERN
• ERFASSEN: Speichert die aktuelle Bildschirmanzeige in
einer BMP- oder JPEG-Datei.
M
 Der Standardspeicherpfad ist „C:\Program Files\Samsung\
• DRUCK: Der aktuell angezeigte Wiedergabebildschirm wird
ausgedruckt. Es werden auch IP-Adresse, Uhrzeit,
Kameranummer und aktueller Ereignisstatus ausgedruckt.
• SPEICHERN: Wenn Sie einen Kanal wählen und während
der Wiedergabe (nur Wiedergabe) auf diese Schaltfläche
klicken, werden die Videodaten in einer DVR-Datei
gespeichert. (Die Speicherung erfolgt in einem bestimmten
Ordner auf Ihrem PC.) Um die Aufnahme anzuhalten, klicken
Sie neuerlich auf diese Schaltfläche.
M
 Für eine Aufnahme wird ein verfügbarer Speicherplatz von mindestens 1 GB benötigt.
 Der Standardspeicherpfad ist „C:\Program Files\Samsung\DvrWeb Viewer\VideoClip\Search“. Um den Speicherpfad
)> und wählen Sie dann den gewünschten
zu ändern, klicken Sie auf die Schaltfläche <PFAD SPEICHERN (
Pfad aus. Bei Windows Vista ist der Standardspeicherpfad „C:\users\(user ID)\AppData\LocalLow\Samsung\DVR
Web Viewer\Video-Clip\“, dieser kann nicht geändert werden.
 Die Datei erhält automatisch den Namen: „IP address_Port number_YYMMDD_camera number_index“
Z. B. 192.168.130.12_554_20070615_101530_01_00
 Bei als AVI gespeicherten Dateien benötigen Sie zur Wiedergabe den Xvid-Codec.
Deutsch _81
 WEB VIEWER
DvrWeb Viewer\SnapShot\Search“. Um den Speicherpfad zu
ändern, klicken Sie auf die Schaltfläche <PFAD SPEICHERN
(
)> und wählen Sie dann den gewünschten Pfad aus.
Bei Windows Vista ist der Speicherpfad „C:\users\(userID)\
AppData\LocalLow\Samsung\DVR Web Viewer\Snapshot\“, dieser kann nicht geändert werden.
 Die Datei erhält automatisch den Namen: „IP address_Port number_YYMMDD_camera number_index“
Z. B. 192.168.130.12_554_20070615_101453_01_00
web viewer
DIE VIDEOAUFNAHME IM KALENDER SUCHEN
Wenn die Videodaten an einem bestimmten Datum
aufgenommen wurden, so wird dieses Datum in grün
angezeigt. Wenn Sie auf das Datum klicken, sind die
Informationen zur Videoaufnahme in der Zeitleiste zu sehen.
Wenn Sie auf <Heute> klicken, wird auf das heutige Datum
gewechselt.
DIE VIDEOAUFNAHME IN DER ZEITLEISTE SUCHEN
Nach Auswahl eines Datums wird der Datenstatus der Videoaufnahme auf
dem DVR angezeigt. Im Normalmodus wird die Uhrzeit von 0 bis 24
Stunden angezeigt, im erweiterten Modus erfolgt die Anzeige der Uhrzeit
alle 2 Stunden.
[Normalmodus]
• Wenn Sie auf die Schaltfläche <
> klicken, wechselt dieser in den
erweiterten Modus.
• Jeder Zeitleistenabschnitt entspricht 1 Stunde.
[Erweiterter Modus]
• Wenn Sie auf die Schaltfläche <
> klicken, wechselt dieser in den
Normalmodus.
• Jeder Zeitleistenabschnitt entspricht 5 Minuten.
M
 Die Kanäle reichen von Kanal 1 bis Kanal 16.
82_ web viewer
WIEDERGABESTEUERUNG
 WEB VIEWER
Schneller Rücklauf: Die Wiedergabe im Rücklauf erfolgt schneller
(2fache Geschwindigkeit).
Wiedergabe rückwärts: Die Wiedergabe erfolgt im Rücklauf.
Wiedergabe: Es erfolgt die Wiedergabe.
Schneller Vorlauf: Die Wiedergabe erfolgt schneller (2fache
Geschwindigkeit).
Zum ersten: Verschiebt die Startzeit der Videoaufnahme in der
Zeitleiste.
Schrittweiser Rücklauf: Es erfolgt der schrittweise Rücklauf um ein
Bild.
Stopp: Die Wiedergabe wird angehalten.
Scrittweiser Vorlauf: Es erfolgt der schrittweise Vorlauf um ein Bild.
Zum letzten: Verschiebt die Dauer der Videoaufnahme in der Zeitleiste.
ANZEIGE-SETUP
Sie können die DVR-Einstellungen aus der Entfernung über das Netzwerk konfigurieren.
Um die DVR-Einstellungen zu konfigurieren, klicken Sie auf <Einstell.>.
System
Sie können die verschiedenen Einstellungen des DVR-Systems konfigurieren.
Datum/Uhrzeit/Sprache
Für weitere Informationen lesen Sie bitte im Menü <Systemeinst> unter <Datum/Uhrzeit/Sprache> nach.
(Seite 34)
1. Wählen Sie im Systemmenü <Datum/Uhrzeit/Sprache>.
2. Konfigurieren Sie die DVR-Einstellungen entsprechend
Ihrer Systemumgebung.
• Datum/Uhrzeit
Legen Sie Datum und Zeit fest.
Deutsch _83
web viewer
• Zeitsynchronisations-Setup
Legen Sie die Zeitsynchronisation fest.
• Anzeige
Datumsformat : Legen Sie den Datumstyp fest.
Uhrzeit : Wählen Sie ein Format für die Anzeige der Uhrzeit auf
dem Bildschirm aus.
• DST (Daylight Saving Time - Sommerzeit)
Die DST-Anzeige ist die um eine Stunde vorgestellte
Standardzeit einer Zeitzone.
• Sprache
Wählen Sie für den DVR eine bevorzugte Sprache aus.
Urlaub
Sie können bestimmte Tage entsprechend Ihren Wünschen
als Urlaubstage festlegen.
Für weitere Informationen lesen Sie bitte im Menü
<Systemeinst> unter <Feiert.festl> nach. (Seite 35)
Berechtigungsverwaltung
Für weitere Informationen lesen Sie bitte im Menü <Systemeinst> unter <Verwalt.Ben.rechte> nach. (Seite 36)
• Administrator
Sie können die Admin-ID oder das Kennwort ändern.
84_ web viewer
• Gruppe
Benutzer werden in Gruppen eingeteilt und die Berechtigung
kann je nach Gruppe erteilt werden.
 Fügen Sie zunächst eine Gruppe hinzu.
 WEB VIEWER
• Benutzer
Sie können einen oder mehrere Benutzer hinzufügen, ändern
oder entfernen.
• Einstell.
Sie können die Berechtigung der Benutzer festlegen.
Systemverwaltung
Für weitere Informationen lesen Sie bitte im Menü <Systemeinst> unter <Systemverwaltung> nach. (Seite 38)
• Systeminformationen
Sie können sich die Informationen des aktuellen Systems
ansehen.
Klicken Sie auf Software-Version, Sendeformat und MACAdresse.
Deutsch _85
web viewer
Gerät
Sie können die Liste jener Geräte, die an den DVR angeschlossen sind, überprüfen und die erforderlichen
Einstellungen konfigurieren.
Klicken Sie im Menübildschirm auf <Gerät>.
Für weitere Informationen lesen Sie bitte unter „GERÄTEEINSTELLUNGEN“ nach. (Seite 42)
Kamera
• Kamera
Sie können die Einstellungen jener Kamera, die an den DVR
angeschlossen ist, konfigurieren.
• PTZ
Sie können die Einstellungen jener PTZ-Kamera, die an den
DVR angeschlossen ist, konfigurieren.
Legen Sie die ID und das Protokoll fest.
Speichergerät
Sie können die Einstellungen des Speichergeräts überprüfen und ändern.
• Gerät
Sie sehen eine Liste mit den Speichergeräten, die an den DVR
angeschlossen sind.
Sie können Typ, verwendete und Gesamtkapazität,
Verwendung und Status des Geräts ansehen.
86_ web viewer
• Festplattenalarm
Sie können den Alarmausgabekanal und die Alarmdauer bei
Auftreten eines Fehlers festlegen.
 WEB VIEWER
Remote-Gerät
Sie können eine Liste der Remote-Geräte, einschließlich der
PTZ-Kameras und der Systemtastatur, die an den RS-485Port des DVR angeschlossen sind, sehen und die
notwendigen Einstellungen konfigurieren.
POS-Gerät
Sie können Kanal, Voreinstellungen und Schnittstelle jenes
POS-Geräts festlegen, das an den DVR angeschlossen ist.
M
 Sie können die Einstellung so festlegen, dass das POS-Gerät
von der Entfernung aus verwendet werden kann.
Monitor
• Monitor
Sie können die Einstellungen des Überwachungsbildschirms
konfigurieren und das Ausgabesystem festlegen.
Deutsch _87
web viewer
• Spot-Ausgang
Falls bei einem bestimmten Kanal ein Ereignis auftritt, können
die registrierten Benutzer den Ereignisbildschirm für jene
Zeitdauer sehen, die unter <Ereignisanzeige-Zeit> eingestellt
wurde.
• Modus
Sie können zwischen Live-Modus und Wiedergabemodus
wechseln.
Aufnahme
Für weitere Informationen lesen Sie bitte unter <Aufnahmeeinst.> nach. (Seite 50)
Aufnahmeplan
Wenn Sie für ein bestimmtes Datum und eine bestimmte
Uhrzeit einen Aufnahmeplan festlegen, wird die Aufnahme zu
diesem bestimmten Zeitpunkt starten.
- Für alle KAN übernehmen : Klicken Sie auf <F.alle K übern.>,
um das Bestätigungsfenster anzuzeigen.
88_ web viewer
Ereignis-Aufnahmedauer
Sie können den Start- und den Endzeitpunkt einer Aufnahme
festlegen, die dann erfolgt, wenn ein Ereignis auftritt.
 WEB VIEWER
Aufnahmequalität und Auflösung
• Standard/Ereignis
Sie können für jeden Kanal Auflösung, Bildfrequenz und
Aufnahmequalität festlegen.
Aufnahmeoption
Sie können den Disk-Endmodus festlegen.
Ereignis
Für weitere Informationen lesen Sie bitte unter <Ereigniseinst.> nach. (Seite 53)
Sensorerkennung
Sie können den Sensor-Betriebsmodus, die synchronisierte
Kamera als auch die Alarmausgabeart und die Dauer
festlegen.
Deutsch _89
web viewer
Bewegungserkennung
Sie können den Modus Bewegungserkennung, die
Empfindlichkeit als auch die Alarmausgabeart und die Dauer
festlegen.
• Bewegungsbereich
Legen Sie den Zielbereich für die Bewegungserkennung fest.
Signalverlusterkennung
Sie können für den Fall eines Signalverlusts die
Alarmausgabezeit festlegen.
Alarm-Zeitplan
Sie können den Plan für die Alarmausgabe nach Wochentag
und Uhrzeit festlegen.
Die Standardeinstellung ist Ereignis-Synchronisation, dabei
wird der Alarm nur dann ausgelöst, wenn ein Ereignis auftritt.
90_ web viewer
Netzwerk
Für weitere Informationen lesen Sie bitte unter <Netzwerkkonfiguration> nach. (Seite 57)
Verbindung
Ein entfernter Benutzer kann auf den DVR über das Netzwerk
zugreifen, um den aktuellen Modus und die IP-Adresse zu
überprüfen.
 WEB VIEWER
• Verbindung
Sie können die Route der Netzwerkverbindung festlegen.
• Protokoll
Sie können die protokollbezogenen Einstellungen
konfigurieren.
DDNS
Sie können die DDNS-Einstellungen überprüfen.
Live-Übertragng
Ein entfernter Benutzer kann die Bildeinstellungen für den DVR vornehmen.
• Live-Übertragng
Ein entfernter Benutzer kann die Bildauflösung für die
übertragenen Daten festlegen.
Deutsch _91
web viewer
Benachrichtigungsdienst
Sie können den SMTP-Server, der bei Auftreten eines Ereignisses eine Nachricht sendet, als auch die
Empfängergruppe und die Benutzer festlegen.
• SMTP
Sie können den Server festlegen, der die Nachrichten sendet,
und bestimmen, ob Sie den Authentifizierungsvorgang
anwenden möchten.
• Ereignis
Sie können das Ereignisintervall festlegen und bestimmen, bei
welchen Ereignissen der Server eine Nachricht sendet.
• Gruppe
Sie können eine Gruppe hinzufügen, die bei Auftreten eines
Ereignisses eine Nachricht erhält, und für jede Gruppe die
Berechtigung festlegen, ob diese die Ereignisbenachrichtigung
erhält.
• Empfänger
Sie können einen oder mehrere Benutzer hinzufügen, die die
Nachricht erhalten.
92_ web viewer
INFO
Klicken Sie auf <INFO>.
Die Modellbezeichnung des angeschlossenen DVR und die
Version des Web Viewers werden angezeigt.
 WEB VIEWER
Deutsch _93
backup-viewer
SEC BACKUP-VIEWER
Sie können eine Datei wiedergeben, die im SEC-Format gesichert wurde.
Durch die Sicherung im SEC-Format werden zwei Dateien erzeugt: eine für die Backup-Daten und eine für den
Viewer.
Wenn Sie den Backup-Viewer ausführen, wird die Sicherungsdatei automatisch wiedergegeben.
Empfohlene Systemanforderungen
PCs mit einer niedrigeren Spezifikation als unten empfohlen unterstützen möglicherweise nicht vollständig den
Vor-/Rücklauf und die Wiedergabe mit hoher Geschwindigkeit.
•
•
•
•
BETRIEBSSYSTEM : Windows XP Professional, Windows Vista
PROZESSOR: Intel Core2-Duo 2.4 GHz oder höher
RAM : DDR PC-3200 1 GB oder mehr
VGA: Geforce 6200 oder höher
94_ backup viewer
Name
Audio
Beschreibung
/
Ein Umschalter. Jedes Mal, wenn Sie diese Schaltfläche betätigen, wechselt
die Audioausgabe zwischen aktiv und inaktiv.
Sie können die Lautstärke von 0 bis 100 anpassen.
Speichert den aktuellen Bildschirm als Bilddatei. Zu den unterstützen
Dateiformaten zählen BMP und JPEG.
Druckt den aktuellen Bildschirm aus.
Zum Ausdruck des Bildschirms muss der entsprechenden Drucker-Treiber installiert sein.
Schutz vor
Datenmanipulation
/
Verkleinern/
Vergrößern
Anzeige des Speicherzeitbereichs
Ein Umschalter. Jedes Mal, wenn Sie diese Schaltfläche betätigen, wird
zwischen aktiv und inaktiv gewechselt.
Das Symbol mit dem geschlossenen Schloss gibt an, ob der Schutz vor
Datenmanipulation aktiviert wurde; falls eine unberechtigte Manipulation der
Datendatei entdeckt wird, blinkt der Bildschirm drei Mal und die Wiedergabe stoppt.
 In der Menüliste wird die Nachricht “Die Datei ist verfälscht.“ angezeigt.
Verkürzt den Zeitbereich, der auf der Bereichsleiste mit der Speicherzeit
angezeigt wird. Sie können die Bereichsleiste so weit verkürzen, bis der
gesamte Bereich auf 24 Stunden eingeschränkt wurde.
Vergrößert den Zeitbereich, der auf der Bereichsleiste mit der Speicherzeit
angezeigt wird. Sie können die Bereichsleiste so weit vergrößern, bis der
gesamte Bereich auf 1 Minute erweitert wurde.
Zeigt den Zeitbereich einer gespeicherten Videodatei an.
Sie können die Gitternetzlinie der Bereichsleiste bewegen, um einen
bestimmten Zeitpunkt zur Wiedergabe auszuwählen.
Ein Umschalter: Jedes Mal, wenn Sie diese Taste drücken, ändert das
Symbol für „Zeitlupenwiedergabe“ seine Farbe und zeigt damit an, ob diese
Funktion aktiviert oder deaktiviert ist. Wenn sie aktiviert ist, können Sie die Ge
schwindigkeitssteuerung dazu verwenden, die Geschwindigkeit bei der
Vorwärts- bzw. Rückwärtswiedergabe bis zu x1/32 anzupassen, wogegen bei
deaktivierter Funktion eine Vorwärts- bzw. Rückwärtsgeschwindigkeit von x32
möglich ist.
Geschwindigkeit
Ein Umschalter: Jedes Mal, wenn Sie diese Taste drücken, ändert das
Symbol für „Sperrgeschw.“ seine Farbe und zeigt damit an, ob diese Funktion
aktiviert oder deaktiviert ist.
Bei Aktivierung wird die angepasste Geschwindigkeit auch dann beibehalten,
wenn Sie die Maus vom Geschwindigkeitsregler wegbewegen.
Bei Deaktivierung wird die angepasste Geschwindigkeit nur für die Dauer
übernommen, in der Sie die Maus zum Beibehalten der angepassten
Geschwindigkeit verwenden; wenn Sie die Maus wegbewegen, kehrt die
Geschwindigkeit auf x1 zurück.
Sie können die Geschwindigkeit für die Vorwärts- bzw. Rückwärtswiedergabe
bis zu x32 schneller einstellen. Es können sich Unterschiede aufgrund der
Quelle und deren Bildrate pro Sekunde ergeben.
Wenn die Bildrate pro Sekunde (FPS) zwischen 20 und 30 liegt, ist die
Maximalgeschwindigkeit auf x4 beschränkt; wenn die FPS zwischen 11 und 9
liegt, ist die Geschwindigkeit auf x16 beschränkt; wenn die FPS 6 oder
darunter beträgt, wird eine Geschwindigkeit von bis zu x32 unterstützt.
Zeigt das nächste Einzelbild an.
Diese Option ist nur dann verfügbar, wenn die Wiedergabe angehalten wurde.
Wiedergabe
Ein Umschalter. Drücken Sie einmal, um die Wiedergabe des Videos zu
starten und um auf ‚Pause’ zu schalten; drücken Sie erneut, um auf
Wiedergabe zu schalten und um die Wiedergabe vorübergehend anzuhalten.
Zeigt das vorherige Einzelbild an. Diese Option ist nur dann verfügbar, wenn
die Wiedergabe angehalten wurde.
Deutsch _95
 BACKUP VIEWER
Bildschirmausdruck
anhang
TECHNISCHE DATEN
Position
Details
Betriebssystem
Eingebettetes Betriebssystem
Wiedergabeformat
NTSC/PAL-System
Eingangsspannung
AC 100 - 240V
Leistungsaufnahme
SHR-6xxx : 55W
Videoeingang
Video
Composite 16 (8) Kanäle
- 1.0Vp-p
- 75Ω Hi-Z-Terminierung
BNC-Typ
Durchschleifausgang 16 (8) Kanäle
- Automatische Terminierung
Videoausgang
Composite 2 Kanäle
- Normaler Videoausgang 1 Kanal
- Spot-Ausgang
- BNC-Typ
VGA 1 Kanal
Audioeingang
Mono 4 Kanäle
4 Kanal : Cinch-Typ
- 5dBm, 600Ω
Audioausgang
Mono 1 Kanal
- 6 dBm
- Cinch-Typ
Hinweis
Audio
Auflösung und
Bildwiederholrate
Live-Anzeige
Anzeigemodus
96_ anhang
NTSC
PAL
Auflösung
704x480
704x576
Bildfrequenz
480 ips (16 Kan)/
240 ips (8 Kan)
400 ips (16 Kan)/
200 ips (8 Kan)
Einfach
Geteilte Anzeigen:
16 KAN : 4-,6-,8-,9-,13-,16- fach
8KAN : 4-,6-,8-,9-,13- fach
PIP (BILD IM BILD)
Sequenzmodus
Standbild
2fach Zoom
Position
Details
Video : MPEG4
Audio : G.723
Auflösung und
Qualität
Auflösung
CIF(S)
352X240(NTSC)
/352X288(PAL)
Half D1(M)
704x240(NTSC)
/704x288(PAL)
Full D1(L)
704x480(NTSC)
/704x576(PAL)
Aufnahme
Daten (Qualität)
Max. Aufnahmerate
Stufe 8 (Hoch)
240(120)ips(NTSC)/
- Stufe 1 (Niedrig). 200(100)ips(PAL)
Stufe 8 (Hoch)
120(60)ips(NTSC)/
- Stufe 1 (Niedrig). 100(50)ips(PAL)
Stufe 8 (Hoch)
60(30)ips(NTSC)/
- Stufe 1 (Niedrig). 50(25)ips(PAL)
Aufnahmemodus
Normale Aufnahme REC-Taste
Programmierte Aufnahme Liste für geplante Aufnahmen
Ereignisaufnahme
- Alarmerkennung
- Bewegungserkennung
- Signalverlust
- Vorher/Nachher-Aufnahme
Bildrate
NTSC : 0.9, 1.9, 3.8, 7.5, 15, 30ips
PAL : 0.8, 1.6, 3.1, 6.2, 12.5, 25ips
SHR-6082/6162/6164 : SATA HDDx5(MAX)
MAX HDD size : 500G x 5
SHR-6080/6160/6163 : SATA HDDx6(MAX)
MAX HDD size : 500G x 6
Speicher
Intern
Suchmodus
Wiedergabe
Informationen
über das
Hinzufügen
einer internen
Festplatte
finden Sie unter
„ZUSÄTZLICHE
FESTPLATTEN“.
(Seite 15)
Kalendersuche
Ereignissuche
- Alarm, Bewegung, Signalverlust
Datums-/Uhrzeitsuche
Suche am Anfang
Suche am Ende
Backup-Suche
Textsuche (für POS)
Bewegungssuche
Vorschau
Auflösung
Auflösung und
Spezifikationen
SHR-6163/4
(SHR-6160/2,
6080/2)
SHR-6163/4
(SHR-6160/2,
6080/2)
SHR-6163/4
(SHR-6160/2,
6080/2)
CIF(S)
352X240(NTSC)
/352X288(PAL)
Half D1(M)
704x240(NTSC)
/704x288(PAL)
Full D1(L)
704x480(NTSC)
/704x576(PAL)
Technische Daten
240(120)ips(NTSC)/
200(100)ips(PAL)
120(60)ips(NTSC)/
100(50)ips(PAL)
60(30)ips(NTSC)/
50(25)ips(PAL)
SHR-6163/4
(SHR-6160/2,
6080/2)
SHR-6163/4
(SHR-6160/2,
6080/2)
SHR-6163/4
(SHR-6160/2,
6080/2)
Deutsch _97
 ANHANG
Kompressionsverfahren
Hinweis
anhang
Position
Details
Hinweis
Einzelbildanzeige/4-/9-/13-/16-fach Teilbildanzeige
SHR-616X
Einzelbildanzeige/4-/9-/13-fach Teilbildanzeige
SHR-608X
Anzeigemodus
Wiedergabe
Wiedergabemodus
Wiedergabe, Pause, Stopp, 2fach digitaler Zoom
Schneller Vorlauf/Rücklauf
- 2x, 4x, 8, 16x, 32x, 64x
Backup
Externe USB-FESTPLATTE
USB-CD/DVD-Brenner, Interne DVD (Nur SHR-6082,6162,6164)
USB-Speicher
USB-FESTPLATTE - MAX. 1 (USB-Hub wird nicht unterstützt)
Netzwerk
Ethernet : 10/100/1000 BaseT, ADSL (PPPoE), DHCP
Serielle Kommunikation
RS-485 PTZ-Gerätesteuerung
Fernbedienung
RS-232C POS
Alarm
Eingang : SHR-616x : 16 Kanäle
SHR-608x : 8 Kanäle
Remote Viewer
PC-Systemvoraussetzungen
CPU: Intel Core 2 Quad 2.5 GHz oder höher
RAM: 2 G
VGA: 32 M RAM (64 M oder mehr)
Direct 8.1
Betriebssysteme
Windows XP (Pro),
Windows-2000 (Pro)
Windows Vista (Home Basic/Premium)
Funktionen
Live-Bild-Überwachungsmodus
Modus für die lokale Suche und Wiedergabe von Dateien
Modus für die Suche und Wiedergabe von Dateien über Fernzugriff
Betriebstemperatur
0°C ~ 40°C (32°F ~ 104°F)
Temperatur bei Lagerung
-20°C ~ 60°C (-4°F ~ 140°F)
Luftfeuchtigkeit bei Betrieb
20% bis 85%
Luftfeuchtigkeit bei Lagerung
20% bis 85%
Abmessungen (H x B x T)
440 x 88 x 430 mm (17,32 x 16,92 inch)
Gewicht
SHR-6162/6164 : ~7.55Kg(16.64lb)
SHR-6082 : ~7.42Kg(16.35lb)
SHR-6160/6163 : ~6.70kg(14.77lb)
SHR-6080 : ~6.57Kg(14.48lb)
Es ist eine zusätzliche Hardware erforderlich, um die Funktionen ATM/POS zu unterstützen. Kontaktieren Sie bitte Ihre
Verkaufsstelle, um eine solche Hardware zu erwerben.
98_ anhang
PRODUKTANSICHT
• SHR-6164
 ANHANG
Deutsch _99
anhang
STANDARDEINSTELLUNG
Es erfolgt die Rücksetzung auf die Werkseinstellungen.
Die Einstellungen werden wie folgt festgelegt:
• Verwenden Sie die System-/Werkseinstellungen unter MENÜ
• Halten Sie im Live-Modus die Tasten [MODE] und [PTZ] auf dem vorderen Bedienfeld für 6 Sekunden gedrückt,
um die Einstellungen zurückzusetzen.
 Die Standardeinstellungen gelten für den SHR-6164.
Kategorie
Details
Datum/Uhrzeit/
Sprache
Datum/Uhrzeit/
Sprache
Systemeinstellungen
Administrator
Berechtigungsverwaltung
Einstellung
Systemverwaltung
Systeminformationen
Kamera
Kamera
PTZ
Bildschirmeinstellung
Gerät
Speichergerät
Remote-Gerät
100_ anhang
Festplattenalarm
Standardwerte
Datum
JJJJ-MM-TT
Time Format (Uhrzeitformat)
24 Stunden
Zeitzone
GMT
Zeitsynchronisation
AUS
DST
AUS
Sprache
English
ID
admin
Neues Kennwort
4321
Begrenzter Zugriff
Alle
Automatischer Logout
3 Min.
Wiedergabeformat
NTSC/PAL
Video
EIN
Audio
AUS
Kanalname
KAM 01 ~ KAM 16
Sequenzdauer
5 Sek.
ID
Kamera Nr.
Protokoll
Keine
Helligkeit
50
Kontrast
50
Farbe
50
Alarmausgang überprüf
AUS
Dauer
AUS
Alarmausgang ersetzen
AUS
Dauer
AUS
Baudrate
9600
Parität
Keine
Daten
8
Stoppbit
1
Transfertyp
Halbduplex
Systemtastatur
AUS
Fernbedienung
AN (00)
Kategorie
Details
Standardwerte
POS-Gerät
AUS
Monitor
Gerät
Spot-Ausgang
Modus
All
5 sec
VGA
800x600
Position der Anzeige
einrichten
30
Spot-Ausgang 1
Kanal 1 ~ Kanal 4
Ereignisanzeige-Zeit
AUS
Live-Modus
ALLE
Wiedergabemodus
ALLE
Aufnahmeplan
Kanal 1
Ereignis
Aufnahmezeit für
Ereign.
VOR Ereignis
AUS
POST-Ereign.
1 min
Normale Aufnahme
Qualität/Auflösung
Ereignis
Aufnahmeoption
Modus für
Festplattenende
Auflösung
CIF(S)
Bildrate
3.8 ips
Aufnahmequalität
Level 4
Auflösung
Full D1(L)
Bildrate
3.8 ips
Aufnahmequalität
Level 4
Einstellung
Überschreib.
Alarm bei Festplattenende
AUS
Autom. Löschen
Aufnahme
Sensorerkennung
Ereignis
Bewegungserkennung
AUS
Sensorbetrieb
AUS
Kamera
Kamera Nr.
Alarm
Keine
Dauer
10 Sek.
Modus
AUS
Empfindl.
Sehr hoch
Alarm
Keine
Dauer
10 Sek.
Bewegungsbereich
Signalverlusterkennung
A.Bereiche
Signalverlust
AUS
Alarm
Keine
Dauer
10 Sek.
Deutsch _101
 ANHANG
Monitor
Anzeige
MultiKN SEQZt
anhang
Kategorie
Details
Verbindung
Verbindungsmodus
Protokoll
Netzwk.
DDNS
Live-Übertragng
Standardwerte
Verbindungsmodus
Statische IP-Adresse
Bandbreite
2Mbps
IP-Adresse
192.168.1.200
Gateway
192.168.1.1
Subnetzmaske
255.255.255.0
DNS
168.126.63.1
Protokolltyp
TCP
Port (TCP)
554~557
Web-Viewer-Port
80
DDNS-Site
AUS
Auflösung
CIF(S)
Qualität
Niedrig
Server
SMTP
Benachrichtigungsdienst
Gruppe
Ereignis
102_ anhang
AUS
Port
25
Autorisierung verwenden
AUS
Sichere Übertragung
Niemals
Gruppe
AUS
Empfangsberechtigung
AUS
Ereignisintervall
10 min
Ereignisübertragung verw.
AUS
FEHLERBEHEBUNG
Symptom
Maßnahmen
x Überprüfen Sie, ob das Gerät richtig an die
Stromversorgung angeschlossen wurde.
x Überprüfen Sie die Eingangsspannung der Stromquelle.
x Wenn das Problem weiterhin besteht, obwohl Sie bereits die obigen
Maßnahmen ergriffen haben, überprüfen Sie den Netzverteiler und
ersetzen Sie diesen – falls erforderlich – durch einen neuen.
In einigen Kanälen wird nur ein schwarzer Bildschirm
angezeigt, obwohl diese Videosignale erhalten.
x Überprüfen Sie, ob die an das System angeschlossene Kamera das Bild
einwandfrei anzeigt. Manchmal tritt dieses Problem bei einer Kamera
auf, die nicht richtig an die Videoquelle angeschlossen ist.
x Überprüfen Sie, ob die Kamera tatsächlich mit Strom versorgt wird.
x Manchmal tritt dieses Problem bei einem Kanal mit einem schwachen
Videosignal auf, das von einem Videoverteiler stammt, der an mehrere
Systeme angeschlossen ist. Schließen Sie in diesem Fall die Kamera,
welche die Videosignale abgibt, direkt an den DVR an. Dadurch kann
möglicherweise der Grund für das Problem herausgefunden und das
Problem gelöst werden.
Wenn ich auf der Gerätevorderseite die Taste [REC]
drücke, leuchtet die REC-Anzeige nicht auf und der
Player startet auch nicht mit der Aufnahme.
x Überprüfen Sie, ob auf der Festplatte eine freie Speicherkapazität für die
Aufnahme vorhanden ist.
x Überprüfen Sie in den Einstellungen für den Aufnahmemodus, ob der
Aufnahmemodus auf EIN gestellt wurde.
Auf dem Bildschirm wird ständig das Logo angezeigt.
x Dies kann aufgrund eines Problems mit dem Mainboard auftreten oder
wenn die entsprechende Software beschädigt ist.
Für weitere Informationen wenden Sie sich an einen Kundendienst in
Ihrer Nähe.
In der Live-Anzeige funktioniert die Schaltfläche
Kanal nicht.
x Die Schaltfläche Kanal funktioniert nicht, wenn der aktuelle Bildschirm
sich im Modus Ereignisüberwachung befindet.
Drücken Sie im Bildschirm zur Ereignisüberwachung die Taste [ALARM],
um den Bildschirm zu verlassen, und wählen Sie einen Kanal.
Wenn ich die Kalendersuche starten möchte, bewegt
sich der Cursor nicht zur Start-Schaltfläche.
x Überprüfen Sie, ob der Kanal und das Datum, das Sie wiedergeben
möchten, mit einem V-Symbol markiert sind.
Es sollten sowohl Kanal und Datum gekennzeichnet sein, bevor Sie die
Wiedergabe mit der Start-Schaltfläche starten können.
Wenn der Alarm ertönt, drücke ich zur Aufhebung
des Alarms die Taste [ALARM] auf der
Gerätevorderseite, aber das funktioniert nicht. Der
Alarm ertönt weiterhin und ist durch nichts
abzustellen.
x Drücken Sie die Taste [MENU] auf der Gerätevorderseite, um den Alarm
wie folgt abzuschalten:
1) Deaktivierung des Modus Ereignisüberwachung :
Überwachungsmodus – setzen Sie die Dauer der
Ereignisüberwachung auf Aus.
2) Abschaltung des Alarmtons : Modus Ereignisaufnahme – Alarm
(Bewegungserkennung/Signalverlust) – deaktivieren Sie den Alarmton.
3) Deaktivierung des Ereignisses : Modus Ereignisaufnahme – Alarm
(Bewegungserkennung/Signalverlust) – stellen Sie den Modus auf Aus.
Das System reagiert nicht, obwohl ich sogar die
Taste [PTZ] in der Live-Anzeige drücke.
x Menü Kamera Überprüfen Sie, ob die aktuellen Protokolle und
andere Einstellungen des PTZ-Geräts entsprechend der PTZ-Kamera
richtig konfiguriert wurden.
Ich habe herausgefunden, dass der DVR nicht alle
installierten Disks erkennt, wenn ich mehrere
externe Festplatten an den DVR angeschlossen
habe.
x Der DVR braucht einige Zeit, bis er mehrere externe Festplatten erkannt
hat. Versuchen Sie es nach kurzer Zeit erneut, und falls das Problem
weiterhin besteht (oder noch immer nicht alle Festplatten erkannt
werden), kann dies an einem mechanischen Fehler bei der installierten
Festplatte liegen. Versuchen Sie es erneut mit einer anderen Festplatte.
Deutsch _103
 ANHANG
Das System lässt sich nicht einschalten und die
Anzeige auf der Gerätevorderseite funktioniert
überhaupt nicht.
anhang
Symptom
Maßnahmen
Am Bildschirm wird eine Nachricht „Dat/Zeit müss.
neu eingest.w.“ angezeigt.
Diese Nachricht wird angezeigt, wenn ein Problem mit der
Uhrzeiteinstellung der internen Uhr oder ein Fehler bei der Uhr selbst
auftritt. Für weitere Informationen wenden Sie sich an den Händler oder
den Kundendienst.
Im Suchmodus wird der Zeitschieber nicht angezeigt.
Die Zeitleiste kann zwischen normalem und erweitertem Modus
gewechselt werden. Im erweiterten Modus kann es vorkommen, dass
der Zeitschieber in der aktuellen Zeitleiste nicht angezeigt wird.
Wechseln Sie in den Normalmodus oder verwenden Sie die Tasten nach
links oder rechts, um durch den Zeitschieber zu navigieren.
Das Symbol „NO HDD“ und eine Fehlernachricht
werden angezeigt.
Überprüfen Sie, ob die Festplatte angeschlossen ist. Bei normalem
Zustand und wenn das Problem trotzdem weiterhin besteht, wenden Sie
sich an den Kundendienst in Ihrer Nähe, um die Festplatte durch einen
Kundendienstmitarbeiter überprüfen zu lassen.
Ich habe eine zusätzliche Festplatte am DVR
installiert, die er jedoch nicht erkennt.
Sehen Sie in der Kompatibilitätsliste nach und überprüfen Sie, ob die
zusätzliche Festplatte vom DVR unterstützt wird.
Für die Kompatibilitätsliste wenden Sie sich an den Händler, bei dem
Sie den DVR gekauft haben.
Ich habe ein externes Speichergerät (externe SATAFestplatte) an den DVR angeschlossen, aber
scheinbar erkennt der DVR dieses nicht.
Lesen Sie in der Kompatibilitätsliste mit den externen Speichergeräten
nach und überprüfen Sie, ob das angeschlossene Gerät vom DVR
unterstützt wird.
Für die Kompatibilitätsliste wenden Sie sich an den Händler, bei dem
Sie den DVR gekauft haben.
Wenn ich im WebViewer im Vollbildmodus die ESCTaste drücke, wechselt das System nicht in den
Normalanzeigemodus.
Drücken Sie die Tasten ALT+TAB, um ‘AKTIVES VIDEO’ auszuwählen
und drücken Sie dann neuerlich die ESC-Taste. Das System wechselt
nun in den Normalanzeigemodus.
104_ anhang
OPEN SOURCE LICENSE REPORT ON THE PRODUCT
This product uses software provided under the name of GPL and LGPL. You can receive the following GPL
and LGPL source codes by email request to www.sec.co.kr.
GPL Software : linux kernel, Sysvinit, dosfstols, wget, msmtp, busybox, cdrtools, dvd+rw-tools, iconv,
smartctl, uboot, minicom, openssl, bash, lm_sensors
LGPL Software : glibc, vmstat, inetutils
OpenSSL License : OpenSSL
Version 2, June 1991
Copyright (C) 1989, 1991 Free Software
Foundation, Inc.
51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA
02110-1301, USA
Everyone is permitted to copy and distribute
verbatim copies of this license document, but
changing it is not allowed.
Preamble
The licenses for most software are designed
to take away your freedom to share and
change it. By contrast, the GNU General Public
License is intended to guarantee your freedom
to share and change free software to make
sure the software is free for all its users. This
General Public License applies to most of the
Free Software Foundation’s software and to
any other program whose authors commit to
using it. (Some other Free Software Foundation
software is covered by the GNU Lesser General
Public License instead.) You can apply it to your
programs, too.
When we speak of free software, we are
referring to freedom, not price. Our General
Public Licenses are designed to make sure that
you have the freedom to distribute copies of free
software (and charge for this service if you wish),
that you receive source code or can get it if you
want it, that you can change the software or use
pieces of it in new free programs; and that you
know you can do these things.
To protect your rights, we need to make
restrictions that forbid anyone to deny you
these rights or to ask you to surrender the
rights. These restrictions translate to certain
responsibilities for you if you distribute copies of
the software, or if you modify it.
For example, if you distribute copies of such a
program, whether gratis or for a fee, you must
give the recipients all the rights that you have.
You must make sure that they, too, receive or
can get the source code. And you must show
them these terms so they know their rights.
We protect your rights with two steps:
(1) copyright the software, and (2) offer you
this license which gives you legal permission to
copy, distribute and/or modify the software.
Also, for each author’s protection and ours, we
want to make certain that everyone understands
that there is no warranty for this free software.
If the software is modified by someone else and
passed on, we want its recipients to know that
what they have is not the original, so that any
problems introduced by others will not reflect on
the original authors’ reputations.
Finally, any free program is threatened
constantly by software patents. We wish to
avoid the danger that redistributors of a free
program will individually obtain patent licenses,
in effect making the program proprietary. To
prevent this, we have made it clear that any
patent must be licensed for everyone’s free use
or not licensed at all.
The precise terms and conditions for copying,
distribution and modification follow.
TERMS AND CONDITIONS FOR
COPYING, DISTRIBUTION AND
MODIFICATION
Version 2, June 1991
Copyright (C) 1989, 1991 Free Software
Foundation, Inc.
51 Franklin S
0. This License applies to any program or other
work which contains a notice placed by the
copyright holder saying it may be distributed
under the terms of this General Public License.
The “Program”, below, refers to any such
program or work, and a “work based on the
Program” means either the Program or any
derivative work under copyright law: that is to
say, a work containing the Program or a portion
of it, either verbatim or with modifications and/or
translated into another language. (Hereinafter,
translation is included without limitation in the
term “modification”.) Each licensee is addressed
as “you”.
Activities other than copying, distribution and
modification are not covered by this License;
they are outside its scope. The act of running the
Deutsch _105
 ANHANG
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
Program is not restricted, and the output from the
Program is covered only if its contents constitute a
work based on the Program (independent of having
been made by running the Program). Whether that
is true depends on what the Program does.
1. You may copy and distribute verbatim copies
of the Program’s source code as you receive it, in
any medium, provided that you conspicuously and
appropriately publish on each copy an appropriate
copyright notice and disclaimer of warranty; keep
intact all the notices that refer to this License and
to the absence of any warranty; and give any other
recipients of the Program a copy of this License
along with the Program.
You may charge a fee for the physical act of
transferring a copy, and you may at your option
offer warranty protection in exchange for a fee.
2. You may modify your copy or copies of the
Program or any portion of it, thus forming a work
based on the Program, and copy and distribute
such modifications or work under the terms of
Section 1 above, provided that you also meet all of
these conditions:
a) You must cause the modified files to carry
prominent notices stating that you changed the
files and the date of any change.
b) You must cause any work that you distribute or
publish, that in whole or in part contains or is
derived from the Program or any part thereof,
to be licensed as a whole at no charge to all
third parties under the terms of this License.
c) If the modified program normally reads
commands interactively when run, you must
cause it, when started running for such
interactive use in the most ordinary way, to
print or display an announcement including
an appropriate copyright notice and a notice
that there is no warranty (or else, saying
that you provide a warranty) and that users
may redistribute the program under these
conditions, and telling the user how to view a
copy of this License. (Exception: if the Program
itself is interactive but does not normally print
such an announcement, your work based
on the Program is not required to print an
announcement.)
These requirements apply to the modified work as
a whole. If identifiable sections of that work are not
derived from the Program, and can be reasonably
considered independent and separate works in
themselves, then this License, and its terms, do not
apply to those sections when you distribute them as
separate works. But when you distribute the same
sections as part of a whole which is a work based
on the Program, the distribution of the whole must
be on the terms of this License, whose permissions
for other licensees extend to the entire whole, and
thus to each and every part regardless of who wrote
it.
Thus, it is not the intent of this section to claim
106_ anhang
rights or contest your rights to work written entirely
by you; rather, the intent is to exercise the right to
control the distribution of derivative or collective
works based on the Program.
In addition, mere aggregation of another work not
based on the Program with the Program (or with
a work based on the Program) on a volume of a
storage or distribution medium does not bring the
other work under the scope of this License.
3. You may copy and distribute the Program (or a
work based on it, under Section 2) in object code
or executable form under the terms of Sections 1
and 2 above provided that you also do one of the
following:
a) Accompany it with the complete corresponding
machine-readable source code, which must
be distributed under the terms of Sections 1
and 2 above on a medium customarily used for
software interchange; or,
b) Accompany it with a written offer, valid for at
least three years, to give any third party, for a
charge no more than your cost of physically
performing source distribution, a complete
machine-readable copy of the corresponding
source code, to be distributed under the
terms of Sections 1 and 2 above on a medium
customarily used for software interchange; or,
c) Accompany it with the information you received
as to the offer to distribute corresponding
source code. (This alternative is allowed only
for noncommercial distribution and only if
you received the program in object code or
executable form with such an offer, in accord
with Subsection b above.)
The source code for a work means the preferred
form of the work for making modifications to it. For
an executable work, complete source code means
all the source code for all modules it contains, plus
any associated interface definition files, plus the
scripts used to control compilation and installation
of the executable. However, as a special exception,
the source code distributed need not include
anything that is normally distributed (in either source
or binary form) with the major components (compiler,
kernel, and so on) of the operating system on which
the executable runs, unless that component itself
accompanies the executable.
If distribution of executable or object code is made
by offering access to copy from a designated place,
then offering equivalent access to copy the source
code from the same place counts as distribution of
the source code, even though third parties are not
compelled to copy the source along with the object
code.
4. You may not copy, modify, sublicense, or
distribute the Program except as expressly provided
under this License. Any attempt otherwise to copy,
modify, sublicense or distribute the Program is void,
and will automatically terminate your rights under
this License. However, parties who have received
copies, or rights, from you under this License will
not have their licenses terminated so long as such
parties remain in full compliance.
6. Each time you redistribute the Program (or
any work based on the Program), the recipient
automatically receives a license from the original
licensor to copy, distribute or modify the Program
subject to these terms and conditions. You may not
impose any further restrictions on the recipients’
exercise of the rights granted herein. You are not
responsible for enforcing compliance by third parties
to this License.
7. If, as a consequence of a court judgment or
allegation of patent infringement or for any other
reason (not limited to patent issues), conditions are
imposed on you (whether by court order, agreement
or otherwise) that contradict the conditions of this
License, they do not excuse you from the conditions
of this License. If you cannot distribute so as to
satisfy simultaneously your obligations under this
License and any other pertinent obligations, then as
a consequence you may not distribute the Program
at all. For example, if a patent license would not
permit royalty-free redistribution of the Program by
all those who receive copies directly or indirectly
through you, then the only way you could satisfy
both it and this License would be to refrain entirely
from distribution of the Program.
If any portion of this section is held invalid or
unenforceable under any particular circumstance,
the balance of the section is intended to apply and
the section as a whole is intended to apply in other
circumstances.
It is not the purpose of this section to induce you to
infringe any patents or other property right claims or
to contest validity of any such claims; this section
has the sole purpose of protecting the integrity
of the free software distribution system, which is
implemented by public license practices. Many
people have made generous contributions to the
wide range of software distributed through that
system in reliance on consistent application of that
system; it is up to the author/donor to decide if he
or she is willing to distribute software through any
other system and a licensee cannot impose that
choice.
This section is intended to make thoroughly clear
what is believed to be a consequence of the rest of
this License.
9. The Free Software Foundation may publish
revised and/or new versions of the General Public
License from time to time. Such new versions will be
similar in spirit to the present version, but may differ
in detail to address new problems or concerns.
Each version is given a distinguishing version
number. If the Program specifies a version number
of this License which applies to it and “any later
version”, you have the option of following the terms
and conditions either of that version or of any later
version published by the Free Software Foundation.
If the Program does not specify a version number
of this License, you may choose any version ever
published by the Free Software Foundation.
10. If you wish to incorporate parts of the Program
into other free programs whose distribution
conditions are different, write to the author to ask
for permission. For software which is copyrighted
by the Free Software Foundation, write to the
Free Software Foundation; we sometimes make
exceptions for this. Our decision will be guided by
the two goals of preserving the free status of all
derivatives of our free software and of promoting
the sharing and reuse of software generally.
NO WARRANTY
11. BECAUSE THE PROGRAM IS LICENSED FREE
OF CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR
THE PROGRAM, TO THE EXTENT PERMITTED BY
APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE
STATED IN WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS
AND/OR OTHER PARTIES PROVIDE THE
PROGRAM “AS IS” WITHOUT WARRANTY OF
ANY KIND, EITHER EXPRESSED OR IMPLIED,
INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY
AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE.
THE ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY AND
PERFORMANCE OF THE PROGRAM IS WITH YOU.
SHOULD THE PROGRAM PROVE DEFECTIVE,
YOU ASSUME THE COST OF ALL NECESSARY
SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.
12. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY
APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING
WILL ANY COPYRIGHT HOLDER, OR ANY
OTHER PARTY WHO MAY MODIFY AND/OR
REDISTRIBUTE THE PROGRAM AS PERMITTED
ABOVE, BE LIABLE TO YOU FOR DAMAGES,
INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL,
Deutsch _107
 ANHANG
5. You are not required to accept this License,
since you have not signed it. However, nothing else
grants you permission to modify or distribute the
Program or its derivative works. These actions are
prohibited by law if you do not accept this License.
Therefore, by modifying or distributing the Program
(or any work based on the Program), you indicate
your acceptance of this License to do so, and all
its terms and conditions for copying, distributing or
modifying the Program or works based on it.
8. If the distribution and/or use of the Program is
restricted in certain countries either by patents or by
copyrighted interfaces, the original copyright holder
who places the Program under this License may
add an explicit geographical distribution limitation
excluding those countries, so that distribution is
permitted only in or among countries not thus
excluded. In such case, this License incorporates
the limitation as if written in the body of this License.
INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES
ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE
THE PROGRAM (INCLUDING BUT NOT LIMITED
TO LOSS OF DATA OR DATA BEING RENDERED
INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY YOU
OR THIRD PARTIES OR A FAILURE OF THE
PROGRAM TO OPERATE WITH ANY OTHER
PROGRAMS), EVEN IF SUCH HOLDER OR OTHER
PARTY HAS BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY
OF SUCH DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
How to Apply These Terms to Your
New Programs
If you develop a new program, and you want it to be
of the greatest possible use to the public, the best
way to achieve this is to make it free software which
everyone can redistribute and change under these
terms.
To do so, attach the following notices to the
program. It is safest to attach them to the start
of each source file to most effectively convey the
exclusion of warranty; and each file should have at
least the “copyright” line and a pointer to where the
full notice is found.
one line to give the program’s name and an idea of
what it does.
Copyright (C) yyyy name of author
This program is free software; you can redistribute
it and/or modify it under the terms of the GNU
General Public License as published by the Free
Software Foundation; either version 2 of the
License, or (at your option) any later version.
This program is distributed in the hope that it will
be useful, but WITHOUT ANY WARRANTY; without
even the implied warranty of MERCHANTABILITY or
FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the
GNU General Public License for more details.
You should have received a copy of the GNU
General Public License along with this program;
if not, write to the Free Software Foundation,
Inc., 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA
02110-1301, USA.
Also add information on how to contact you by
electronic and paper mail.
If the program is interactive, make it output a short
notice like this when it starts in an interactive mode:
Gnomovision version 69, Copyright (C) year name
of author Gnomovision comes with ABSOLUTELY
NO WARRANTY; for details type ‘show w’. This is
free software, and you are welcome to redistribute it
under certain conditions; type ‘show c’ for details.
The hypothetical commands ‘show w’ and ‘show
c’ should show the appropriate parts of the General
Public License. Of course, the commands you use
may be called something other than ‘show w’ and
108_ anhang
‘show c’; they could even be mouse-clicks or menu
items--whatever suits your program.
You should also get your employer (if you work
as a programmer) or your school, if any, to sign a
“copyright disclaimer” for the program, if necessary.
Here is a sample; alter the names:
Yoyodyne, Inc., hereby disclaims all copyright
interest in the program ‘Gnomovision’ (which makes
passes at compilers) written by James Hacker.
signature of Ty Coon, 1 April 1989
Ty Coon, President of Vice
This General Public License does not permit
incorporating your program into proprietary
programs. If your program is a subroutine library,
you may consider it more useful to permit linking
proprietary applications with the library. If this is
what you want to do, use the GNU Lesser General
Public License instead of this License.
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
Version 3, 29 June 2007
Copyright © 2007 Free Software Foundation, Inc.
<http://fsf.org/>
Everyone is permitted to copy and distribute
verbatim copies of this license document, but
changing it is not allowed.
Preamble
The GNU General Public License is a free, copyleft
license for software and other kinds of works.
The licenses for most software and other practical
works are designed to take away your freedom to
share and change the works. By contrast, the GNU
General Public License is intended to guarantee
your freedom to share and change all versions of
a program--to make sure it remains free software
for all its users. We, the Free Software Foundation,
use the GNU General Public License for most of our
software; it applies also to any other work released
this way by its authors. You can apply it to your
programs, too.
When we speak of free software, we are referring to
freedom, not price. Our General Public Licenses are
designed to make sure that you have the freedom
to distribute copies of free software (and charge for
them if you wish), that you receive source code or
can get it if you want it, that you can change the
software or use pieces of it in new free programs,
and that you know you can do these things.
To protect your rights, we need to prevent others
from denying you these rights or asking you to
surrender the rights. Therefore, you have certain
responsibilities if you distribute copies of the
software, or if you modify it: responsibilities to
respect the freedom of others.
To “modify” a work means to copy from or adapt all
or part of the work in a fashion requiring copyright
permission, other than the making of an exact copy.
The resulting work is called a “modified version”
of the earlier work or a work “based on” the earlier
work.
Developers that use the GNU GPL protect your
rights with two steps: (1) assert copyright on the
software, and (2) offer you this License giving you
legal permission to copy, distribute and/or modify it.
A “covered work” means either the unmodified
Program or a work based on the Program.
For the developers' and authors' protection, the
GPL clearly explains that there is no warranty for
this free software. For both users' and authors'
sake, the GPL requires that modified versions be
marked as changed, so that their problems will not
be attributed erroneously to authors of previous
versions.
Some devices are designed to deny users access
to install or run modified versions of the software
inside them, although the manufacturer can do so.
This is fundamentally incompatible with the aim of
protecting users' freedom to change the software.
The systematic pattern of such abuse occurs in
the area of products for individuals to use, which is
precisely where it is most unacceptable. Therefore,
we have designed this version of the GPL to prohibit
the practice for those products. If such problems
arise substantially in other domains, we stand ready
to extend this provision to those domains in future
versions of the GPL, as needed to protect the
freedom of users.
Finally, every program is threatened constantly by
software patents. States should not allow patents
to restrict development and use of software on
general-purpose computers, but in those that do,
we wish to avoid the special danger that patents
applied to a free program could make it effectively
proprietary. To prevent this, the GPL assures that
patents cannot be used to render the program nonfree.
The precise terms and conditions for copying,
distribution and modification follow.
TERMS AND CONDITIONS
0. Definitions.
“This License” refers to version 3 of the GNU
General Public License.
“Copyright” also means copyright-like laws
that apply to other kinds of works, such as
semiconductor masks.
“The Program” refers to any copyrightable work
licensed under this License. Each licensee is
addressed as “you”. “Licensees” and “recipients”
may be individuals or organizations.
To “propagate” a work means to do anything with it
that, without permission, would make you directly or
secondarily liable for infringement under applicable
copyright law, except executing it on a computer
or modifying a private copy. Propagation includes
copying, distribution (with or without modification),
making available to the public, and in some
countries other activities as well.
To “convey” a work means any kind of propagation
that enables other parties to make or receive
copies. Mere interaction with a user through a
computer network, with no transfer of a copy, is not
conveying.
An interactive user interface displays “Appropriate
Legal Notices” to the extent that it includes a
convenient and prominently visible feature that (1)
displays an appropriate copyright notice, and (2)
tells the user that there is no warranty for the work
(except to the extent that warranties are provided),
that licensees may convey the work under this
License, and how to view a copy of this License.
If the interface presents a list of user commands or
options, such as a menu, a prominent item in the
list meets this criterion.
1. Source Code.
The “source code” for a work means the preferred
form of the work for making modifications to it.
“Object code” means any non-source form of a
work.
A “Standard Interface” means an interface that
either is an official standard defined by a recognized
standards body, or, in the case of interfaces
specified for a particular programming language,
one that is widely used among developers working
in that language.
The “System Libraries” of an executable work
include anything, other than the work as a whole,
that (a) is included in the normal form of packaging
a Major Component, but which is not part of that
Major Component, and (b) serves only to enable
use of the work with that Major Component, or
to implement a Standard Interface for which an
implementation is available to the public in source
code form. A “Major Component”, in this context,
means a major essential component (kernel,
window system, and so on) of the specific operating
system (if any) on which the executable work runs,
or a compiler used to produce the work, or an
object code interpreter used to run it.
Deutsch _109
 ANHANG
For example, if you distribute copies of such a
program, whether gratis or for a fee, you must
pass on to the recipients the same freedoms that
you received. You must make sure that they, too,
receive or can get the source code. And you must
show them these terms so they know their rights.
The “Corresponding Source” for a work in object
code form means all the source code needed to
generate, install, and (for an executable work) run
the object code and to modify the work, including
scripts to control those activities. However, it does
not include the work's System Libraries, or generalpurpose tools or generally available free programs
which are used unmodified in performing those
activities but which are not part of the work. For
example, Corresponding Source includes interface
definition files associated with source files for the
work, and the source code for shared libraries and
dynamically linked subprograms that the work is
specifically designed to require, such as by intimate
data communication or control flow between those
subprograms and other parts of the work.
The Corresponding Source need not include
anything that users can regenerate automatically
from other parts of the Corresponding Source.
The Corresponding Source for a work in source
code form is that same work.
2. Basic Permissions.
All rights granted under this License are granted
for the term of copyright on the Program, and are
irrevocable provided the stated conditions are
met. This License explicitly affirms your unlimited
permission to run the unmodified Program. The
output from running a covered work is covered
by this License only if the output, given its
content, constitutes a covered work. This License
acknowledges your rights of fair use or other
equivalent, as provided by copyright law.
You may make, run and propagate covered works
that you do not convey, without conditions so
long as your license otherwise remains in force.
You may convey covered works to others for the
sole purpose of having them make modifications
exclusively for you, or provide you with facilities for
running those works, provided that you comply
with the terms of this License in conveying all
material for which you do not control copyright.
Those thus making or running the covered works
for you must do so exclusively on your behalf, under
your direction and control, on terms that prohibit
them from making any copies of your copyrighted
material outside their relationship with you.
Conveying under any other circumstances is
permitted solely under the conditions stated below.
Sublicensing is not allowed; section 10 makes it
unnecessary.
3. Protecting Users' Legal Rights From AntiCircumvention Law.
No covered work shall be deemed part of an
effective technological measure under any
applicable law fulfilling obligations under article
11 of the WIPO copyright treaty adopted on 20
December 1996, or similar laws prohibiting or
restricting circumvention of such measures.
110_ anhang
When you convey a covered work, you waive any
legal power to forbid circumvention of technological
measures to the extent such circumvention is
effected by exercising rights under this License with
respect to the covered work, and you disclaim any
intention to limit operation or modification of the
work as a means of enforcing, against the work's
users, your or third parties' legal rights to forbid
circumvention of technological measures.
4. Conveying Verbatim Copies.
You may convey verbatim copies of the Program's
source code as you receive it, in any medium,
provided that you conspicuously and appropriately
publish on each copy an appropriate copyright
notice; keep intact all notices stating that this
License and any non-permissive terms added in
accord with section 7 apply to the code; keep intact
all notices of the absence of any warranty; and give
all recipients a copy of this License along with the
Program.
You may charge any price or no price for each
copy that you convey, and you may offer support or
warranty protection for a fee.
5. Conveying Modified Source Versions.
You may convey a work based on the Program, or
the modifications to produce it from the Program,
in the form of source code under the terms of
section 4, provided that you also meet all of these
conditions:
a) The work must carry prominent notices stating
that you modified it, and giving a relevant date.
b) The work must carry prominent notices stating
that it is released under this License and
any conditions added under section 7. This
requirement modifies the requirement in section
4 to “keep intact all notices”.
c) You must license the entire work, as a whole,
under this License to anyone who comes
into possession of a copy. This License will
therefore apply, along with any applicable
section 7 additional terms, to the whole of the
work, and all its parts, regardless of how they
are packaged. This License gives no permission
to license the work in any other way, but it
does not invalidate such permission if you have
separately received it.
d) If the work has interactive user interfaces,
each must display Appropriate Legal Notices;
however, if the Program has interactive
interfaces that do not display Appropriate Legal
Notices, your work need not make them do so.
A compilation of a covered work with other
separate and independent works, which are not by
their nature extensions of the covered work, and
which are not combined with it such as to form a
larger program, in or on a volume of a storage or
distribution medium, is called an “aggregate” if the
compilation and its resulting copyright are not used
to limit the access or legal rights of the compilation's
A separable portion of the object code, whose
source code is excluded from the Corresponding
Source as a System Library, need not be included
in conveying the object code work.
6. Conveying Non-Source Forms.
You may convey a covered work in object code
form under the terms of sections 4 and 5, provided
that you also convey the machine-readable
Corresponding Source under the terms of this
License, in one of these ways:
A “User Product” is either (1) a “consumer product”,
which means any tangible personal property
which is normally used for personal, family, or
household purposes, or (2) anything designed or
sold for incorporation into a dwelling. In determining
whether a product is a consumer product, doubtful
cases shall be resolved in favor of coverage. For
a particular product received by a particular user,
“normally used” refers to a typical or common use of
that class of product, regardless of the status of the
particular user or of the way in which the particular
user actually uses, or expects or is expected to
use, the product. A product is a consumer product
regardless of whether the product has substantial
commercial, industrial or non-consumer uses,
unless such uses represent the only significant
mode of use of the product.
a) Convey the object code in, or embodied
in, a physical product (including a physical
distribution medium), accompanied by the
Corresponding Source fixed on a durable
physical medium customarily used for software
interchange.
b) Convey the object code in, or embodied
in, a physical product (including a physical
distribution medium), accompanied by a written
offer, valid for at least three years and valid for
as long as you offer spare parts or customer
support for that product model, to give anyone
who possesses the object code either (1) a
copy of the Corresponding Source for all the
software in the product that is covered by
this License, on a durable physical medium
customarily used for software interchange, for
a price no more than your reasonable cost of
physically performing this conveying of source,
or (2) access to copy the Corresponding
Source from a network server at no charge.
c) Convey individual copies of the object code
with a copy of the written offer to provide the
Corresponding Source. This alternative is
allowed only occasionally and noncommercially,
and only if you received the object code with
such an offer, in accord with subsection 6b.
d) Convey the object code by offering access from
a designated place (gratis or for a charge), and
offer equivalent access to the Corresponding
Source in the same way through the same
place at no further charge. You need not
require recipients to copy the Corresponding
Source along with the object code. If the place
to copy the object code is a network server, the
Corresponding Source may be on a different
server (operated by you or a third party) that
supports equivalent copying facilities, provided
you maintain clear directions next to the object
code saying where to find the Corresponding
Source. Regardless of what server hosts the
Corresponding Source, you remain obligated to
ensure that it is available for as long as needed
to satisfy these requirements.
e) Convey the object code using peer-to-peer
transmission, provided you inform other peers
where the object code and Corresponding
Source of the work are being offered to the
general public at no charge under subsection
6d.
“Installation Information” for a User Product
means any methods, procedures, authorization
keys, or other information required to install and
execute modified versions of a covered work in
that User Product from a modified version of its
Corresponding Source. The information must
suffice to ensure that the continued functioning of
the modified object code is in no case prevented or
interfered with solely because modification has been
made.
If you convey an object code work under this
section in, or with, or specifically for use in, a User
Product, and the conveying occurs as part of a
transaction in which the right of possession and use
of the User Product is transferred to the recipient
in perpetuity or for a fixed term (regardless of how
the transaction is characterized), the Corresponding
Source conveyed under this section must be
accompanied by the Installation Information. But
this requirement does not apply if neither you nor
any third party retains the ability to install modified
object code on the User Product (for example, the
work has been installed in ROM).
The requirement to provide Installation Information
does not include a requirement to continue to
provide support service, warranty, or updates for
a work that has been modified or installed by the
recipient, or for the User Product in which it has
been modified or installed. Access to a network may
be denied when the modification itself materially and
adversely affects the operation of the network or
violates the rules and protocols for communication
across the network.
Corresponding Source conveyed, and Installation
Information provided, in accord with this section
must be in a format that is publicly documented (and
with an implementation available to the public
Deutsch _111
 ANHANG
users beyond what the individual works permit.
Inclusion of a covered work in an aggregate does
not cause this License to apply to the other parts of
the aggregate.
in source code form), and must require no special
password or key for unpacking, reading or copying.
7. Additional Terms.
“Additional permissions” are terms that supplement
the terms of this License by making exceptions
from one or more of its conditions. Additional
permissions that are applicable to the entire
Program shall be treated as though they were
included in this License, to the extent that they are
valid under applicable law. If additional permissions
apply only to part of the Program, that part may be
used separately under those permissions, but the
entire Program remains governed by this License
without regard to the additional permissions.
When you convey a copy of a covered work,
you may at your option remove any additional
permissions from that copy, or from any part of it.
(Additional permissions may be written to require
their own removal in certain cases when you modify
the work.) You may place additional permissions
on material, added by you to a covered work, for
which you have or can give appropriate copyright
permission.
Notwithstanding any other provision of this License,
for material you add to a covered work, you may (if
authorized by the copyright holders of that material)
supplement the terms of this License with terms:
a) Disclaiming warranty or limiting liability differently
from the terms of sections 15 and 16 of this
License; or
b) Requiring preservation of specified reasonable
legal notices or author attributions in that
material or in the Appropriate Legal Notices
displayed by works containing it; or
c) Prohibiting misrepresentation of the origin of
that material, or requiring that modified versions
of such material be marked in reasonable ways
as different from the original version; or
d) Limiting the use for publicity purposes of names
of licensors or authors of the material; or
e) Declining to grant rights under trademark law
for use of some trade names, trademarks, or
service marks; or
f) Requiring indemnification of licensors and
authors of that material by anyone who conveys
the material (or modified versions of it) with
contractual assumptions of liability to the
recipient, for any liability that these contractual
assumptions directly impose on those licensors
and authors.
All other non-permissive additional terms are
considered “further restrictions” within the meaning
of section 10. If the Program as you received it,
or any part of it, contains a notice stating that it is
governed by this License along with a term that is
a further restriction, you may remove that term. If a
license document contains a further restriction but
permits relicensing or conveying under this License,
you may add to a covered work material governed
112_ anhang
by the terms of that license document, provided
that the further restriction does not survive such
relicensing or conveying.
If you add terms to a covered work in accord with
this section, you must place, in the relevant source
files, a statement of the additional terms that apply
to those files, or a notice indicating where to find the
applicable terms.
Additional terms, permissive or non-permissive, may
be stated in the form of a separately written license,
or stated as exceptions; the above requirements
apply either way.
8. Termination.
You may not propagate or modify a covered work
except as expressly provided under this License.
Any attempt otherwise to propagate or modify it
is void, and will automatically terminate your rights
under this License (including any patent licenses
granted under the third paragraph of section 11).
However, if you cease all violation of this License,
then your license from a particular copyright holder
is reinstated (a) provisionally, unless and until the
copyright holder explicitly and finally terminates
your license, and (b) permanently, if the copyright
holder fails to notify you of the violation by some
reasonable means prior to 60 days after the
cessation.
Moreover, your license from a particular copyright
holder is reinstated permanently if the copyright
holder notifies you of the violation by some
reasonable means, this is the first time you have
received notice of violation of this License (for any
work) from that copyright holder, and you cure the
violation prior to 30 days after your receipt of the
notice.
Termination of your rights under this section does
not terminate the licenses of parties who have
received copies or rights from you under this
License. If your rights have been terminated and not
permanently reinstated, you do not qualify to receive
new licenses for the same material under section
10.
9. Acceptance Not Required for Having Copies.
You are not required to accept this License in
order to receive or run a copy of the Program.
Ancillary propagation of a covered work occurring
solely as a consequence of using peer-to-peer
transmission to receive a copy likewise does not
require acceptance. However, nothing other than
this License grants you permission to propagate or
modify any covered work. These actions infringe
copyright if you do not accept this License.
Therefore, by modifying or propagating a covered
work, you indicate your acceptance of this License
to do so.
10. Automatic Licensing of Downstream
Recipients.
Each time you convey a covered work, the recipient
automatically receives a license from the original
licensors, to run, modify and propagate that work,
subject to this License. You are not responsible
for enforcing compliance by third parties with this
License.
You may not impose any further restrictions on the
exercise of the rights granted or affirmed under this
License. For example, you may not impose a license
fee, royalty, or other charge for exercise of rights
granted under this License, and you may not initiate
litigation (including a cross-claim or counterclaim in
a lawsuit) alleging that any patent claim is infringed
by making, using, selling, offering for sale, or
importing the Program or any portion of it.
11. Patents.
A “contributor” is a copyright holder who authorizes
use under this License of the Program or a work on
which the Program is based. The work thus licensed
is called the contributor's “contributor version”.
A contributor's “essential patent claims” are
all patent claims owned or controlled by the
contributor, whether already acquired or hereafter
acquired, that would be infringed by some
manner, permitted by this License, of making,
using, or selling its contributor version, but do
not include claims that would be infringed only
as a consequence of further modification of
the contributor version. For purposes of this
definition, “control” includes the right to grant
patent sublicenses in a manner consistent with the
requirements of this License.
Each contributor grants you a non-exclusive,
worldwide, royalty-free patent license under the
contributor's essential patent claims, to make, use,
sell, offer for sale, import and otherwise run, modify
and propagate the contents of its contributor
version.
In the following three paragraphs, a “patent license”
is any express agreement or commitment, however
denominated, not to enforce a patent (such as an
express permission to practice a patent or covenant
not to sue for patent infringement). To “grant” such
If you convey a covered work, knowingly relying on
a patent license, and the Corresponding Source of
the work is not available for anyone to copy, free of
charge and under the terms of this License, through
a publicly available network server or other readily
accessible means, then you must either (1) cause
the Corresponding Source to be so available, or
(2) arrange to deprive yourself of the benefit of the
patent license for this particular work, or (3) arrange,
in a manner consistent with the requirements
of this License, to extend the patent license to
downstream recipients. “Knowingly relying” means
you have actual knowledge that, but for the patent
license, your conveying the covered work in a
country, or your recipient's use of the covered work
in a country, would infringe one or more identifiable
patents in that country that you have reason to
believe are valid.
If, pursuant to or in connection with a single
transaction or arrangement, you convey, or
propagate by procuring conveyance of, a covered
work, and grant a patent license to some of the
parties receiving the covered work authorizing them
to use, propagate, modify or convey a specific copy
of the covered work, then the patent license you
grant is automatically extended to all recipients of
the covered work and works based on it.
A patent license is “discriminatory” if it does not
include within the scope of its coverage, prohibits
the exercise of, or is conditioned on the nonexercise of one or more of the rights that are
specifically granted under this License. You may
not convey a covered work if you are a party to
an arrangement with a third party that is in the
business of distributing software, under which you
make payment to the third party based on the
extent of your activity of conveying the work, and
under which the third party grants, to any of the
parties who would receive the covered work from
you, a discriminatory patent license (a) in connection
with copies of the covered work conveyed by you
(or copies made from those copies), or (b) primarily
for and in connection with specific products or
compilations that contain the covered work, unless
you entered into that arrangement, or that patent
license was granted, prior to 28 March 2007.
Nothing in this License shall be construed as
excluding or limiting any implied license or other
defenses to infringement that may otherwise be
available to you under applicable patent law.
12. No Surrender of Others' Freedom.
If conditions are imposed on you (whether by court
order, agreement or otherwise) that contradict the
conditions of this License, they do not excuse you
from the conditions of this License. If you cannot
convey a covered work so as to satisfy
Deutsch _113
 ANHANG
An “entity transaction” is a transaction transferring
control of an organization, or substantially all assets
of one, or subdividing an organization, or merging
organizations. If propagation of a covered work
results from an entity transaction, each party to that
transaction who receives a copy of the work also
receives whatever licenses to the work the party's
predecessor in interest had or could give under
the previous paragraph, plus a right to possession
of the Corresponding Source of the work from the
predecessor in interest, if the predecessor has it or
can get it with reasonable efforts.
a patent license to a party means to make such an
agreement or commitment not to enforce a patent
against the party.
simultaneously your obligations under this License
and any other pertinent obligations, then as a
consequence you may not convey it at all. For
example, if you agree to terms that obligate you to
collect a royalty for further conveying from those to
whom you convey the Program, the only way you
could satisfy both those terms and this License
would be to refrain entirely from conveying the
Program.
13. Use with the GNU Affero General Public
License.
Notwithstanding any other provision of this License,
you have permission to link or combine any covered
work with a work licensed under version 3 of the
GNU Affero General Public License into a single
combined work, and to convey the resulting work.
The terms of this License will continue to apply to
the part which is the covered work, but the special
requirements of the GNU Affero General Public
License, section 13, concerning interaction through
a network will apply to the combination as such.
14. Revised Versions of this License.
The Free Software Foundation may publish revised
and/or new versions of the GNU General Public
License from time to time. Such new versions will be
similar in spirit to the present version, but may differ
in detail to address new problems or concerns.
Each version is given a distinguishing version
number. If the Program specifies that a certain
numbered version of the GNU General Public
License “or any later version” applies to it, you have
the option of following the terms and conditions
either of that numbered version or of any later
version published by the Free Software Foundation.
If the Program does not specify a version number of
the GNU General Public License, you may choose
any version ever published by the Free Software
Foundation.
If the Program specifies that a proxy can decide
which future versions of the GNU General Public
License can be used, that proxy's public statement
of acceptance of a version permanently authorizes
you to choose that version for the Program.
Later license versions may give you additional
or different permissions. However, no additional
obligations are imposed on any author or copyright
holder as a result of your choosing to follow a later
version.
15. Disclaimer of Warranty.
THERE IS NO WARRANTY FOR THE PROGRAM,
TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE
LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN
WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/OR
OTHER PARTIES PROVIDE THE PROGRAM “AS
IS” WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EITHER
EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT
NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES
114_ anhang
OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE. THE ENTIRE RISK
AS TO THE QUALITY AND PERFORMANCE OF
THE PROGRAM IS WITH YOU. SHOULD THE
PROGRAM PROVE DEFECTIVE, YOU ASSUME
THE COST OF ALL NECESSARY SERVICING,
REPAIR OR CORRECTION.
16. Limitation of Liability.
IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY
APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING
WILL ANY COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER
PARTY WHO MODIFIES AND/OR CONVEYS THE
PROGRAM AS PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO
YOU FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL,
SPECIAL, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL
DAMAGES ARISING OUT OF THE USE OR
INABILITY TO USE THE PROGRAM (INCLUDING
BUT NOT LIMITED TO LOSS OF DATA OR DATA
BEING RENDERED INACCURATE OR LOSSES
SUSTAINED BY YOU OR THIRD PARTIES OR
A FAILURE OF THE PROGRAM TO OPERATE
WITH ANY OTHER PROGRAMS), EVEN IF SUCH
HOLDER OR OTHER PARTY HAS BEEN ADVISED
OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.
17. Interpretation of Sections 15 and 16.
If the disclaimer of warranty and limitation of liability
provided above cannot be given local legal effect
according to their terms, reviewing courts shall
apply local law that most closely approximates
an absolute waiver of all civil liability in connection
with the Program, unless a warranty or assumption
of liability accompanies a copy of the Program in
return for a fee.
END OF TERMS AND CONDITIONS
GNU LESSER GENERAL PUBLIC
LICENSE
Version 2.1, February 1999
Copyright (C) 1991, 1999 Free Software Foundation,
Inc.
51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA
02110-1301 USA
Everyone is permitted to copy and distribute
verbatim copies
of this license document, but changing it is not
allowed.
[This is the first released version of the Lesser GPL.
It also counts
as the successor of the GNU Library Public
License, version 2, hence
the version number 2.1.]
Preamble
The licenses for most software are designed to
take away your freedom to share and change it.
To protect your rights, we need to make restrictions
that forbid distributors to deny you these rights or to
ask you to surrender these rights. These restrictions
translate to certain responsibilities for you if you
distribute copies of the library or if you modify it.
For example, if you distribute copies of the library,
whether gratis or for a fee, you must give the
recipients all the rights that we gave you. You
must make sure that they, too, receive or can get
the source code. If you link other code with the
library, you must provide complete object files to
the recipients, so that they can relink them with
the library after making changes to the library and
recompiling it. And you must show them these
terms so they know their rights.
We protect your rights with a two-step method: (1)
we copyright the library, and (2) we offer you this
license, which gives you legal permission to copy,
distribute and/or modify the library.
To protect each distributor, we want to make it very
clear that there is no warranty for the free library.
Also, if the library is modified by someone else and
passed on, the recipients should know that what
they have is not the original version, so that the
original author’s reputation will not be affected by
problems that might be introduced by others.
Finally, software patents pose a constant threat to
the existence of any free program. We wish to make
sure that a company cannot effectively restrict the
users of a free program by obtaining a restrictive
license from a patent holder. Therefore, we insist
that any patent license obtained for a version of the
library must be consistent with the full freedom of
use specified in this license.
Most GNU software, including some libraries,
is covered by the ordinary GNU General Public
License. This license, the GNU Lesser General
Public License, applies to certain designated
libraries, and is quite different from the ordinary
General Public License. We use this license for
certain libraries in order to permit linking those
libraries into non-free programs.
When a program is linked with a library, whether
statically or using a shared library, the combination
of the two is legally speaking a combined work, a
derivative of the original library. The ordinary General
Public License therefore permits such linking only
if the entire combination fits its criteria of freedom.
The Lesser General Public License permits more lax
criteria for linking other code with the library.
We call this license the “Lesser” General Public
License because it does Less to protect the user’s
freedom than the ordinary General Public License. It
also provides other free software developers Less of
an advantage over competing non-free programs.
These disadvantages are the reason we use the
ordinary General Public License for many libraries.
However, the Lesser license provides advantages in
certain special circumstances.
For example, on rare occasions, there may be a
special need to encourage the widest possible use
of a certain library, so that it becomes a de-facto
standard. To achieve this, non-free programs must
be allowed to use the library. A more frequent case
is that a free library does the same job as widely
used non-free libraries. In this case, there is little to
gain by limiting the free library to free software only,
so we use the Lesser General Public License.
In other cases, permission to use a particular library
in non-free programs enables a greater number of
people to use a large body of free software. For
example, permission to use the GNU C Library in
non-free programs enables many more people to
use the whole GNU operating system, as well as its
variant, the GNU/Linux operating system.
Although the Lesser General Public License is Less
protective of the users’ freedom, it does ensure that
the user of a program that is linked with the Library
has the freedom and the wherewithal to run that
program using a modified version of the Library.
The precise terms and conditions for copying,
distribution and modification follow. Pay close
attention to the difference between a “work based
on the library” and a “work that uses the library”.
The former contains code derived from the library,
whereas the latter must be combined with the
library in order to run.
TERMS AND CONDITIONS FOR
COPYING, DISTRIBUTION AND
MODIFICATION
0. This License Agreement applies to any software
library or other program which contains a notice
placed by the copyright holder or other authorized
party saying it may be distributed under the terms of
this Lesser General Public License (also called “this
License”). Each licensee is addressed as “you”.
Deutsch _115
 ANHANG
By contrast, the GNU General Public Licenses are
intended to guarantee your freedom to share and
change free software to make sure the software is
free for all its users.
This license, the Lesser General Public License,
applies to some specially designated software
packages--typically libraries--of the Free Software
Foundation and other authors who decide to use it.
You can use it too, but we suggest you first think
carefully about whether this license or the ordinary
General Public License is the better strategy to use
in any particular case, based on the explanations
below.
When we speak of free software, we are referring
to freedom of use, not price. Our General Public
Licenses are designed to make sure that you have
the freedom to distribute copies of free software (and
charge for this service if you wish); that you receive
source code or can get it if you want it; that you can
change the software and use pieces of it in new free
programs; and that you are informed that you can
do these things.
A “library” means a collection of software functions
and/or data prepared so as to be conveniently
linked with application programs (which use some
of those functions and data) to form executables.
The “Library”, below, refers to any such software
library or work which has been distributed under
these terms. A “work based on the Library” means
either the Library or any derivative work under
copyright law: that is to say, a work containing the
Library or a portion of it, either verbatim or with
modifications and/or translated straightforwardly
into another language. (Hereinafter, translation
is included without limitation in the term
“modification”.)
“Source code” for a work means the preferred form
of the work for making modifications to it. For a
library, complete source code means all the source
code for all modules it contains, plus any associated
interface definition files, plus the scripts used to
control compilation and installation of the library.
Activities other than copying, distribution and
modification are not covered by this License; they
are outside its scope. The act of running a program
using the Library is not restricted, and output from
such a program is covered only if its contents
constitute a work based on the Library (independent
of the use of the Library in a tool for writing it).
Whether that is true depends on what the Library
does and what the program that uses the Library
does.
1. You may copy and distribute verbatim copies
of the Library’s complete source code as you
receive it, in any medium, provided that you
conspicuously and appropriately publish on each
copy an appropriate copyright notice and disclaimer
of warranty; keep intact all the notices that refer to
this License and to the absence of any warranty;
and distribute a copy of this License along with the
Library.
You may charge a fee for the physical act of
transferring a copy, and you may at your option
offer warranty protection in exchange for a fee.
2. You may modify your copy or copies of the
Library or any portion of it, thus forming a work
based on the Library, and copy and distribute such
modifications or work under the terms of Section
1 above, provided that you also meet all of these
conditions:
a) The modified work must itself be a software
library.
b) You must cause the files modified to carry
prominent notices stating that you changed the
files and the date of any change.
c) You must cause the whole of the work to be
licensed at no charge to all third parties under
the terms of this License.
d) If a facility in the modified Library refers to a
function or a table of data to be supplied by an
application program that uses the facility, other
116_ anhang
than as an argument passed when the facility is
invoked, then you must make a good faith effort
to ensure that, in the event an application does
not supply such function or table, the facility
still operates, and performs whatever part of its
purpose remains meaningful.
(For example, a function in a library to compute
square roots has a purpose that is entirely welldefined independent of the application. Therefore,
Subsection 2d requires that any applicationsupplied function or table used by this function must
be optional: if the application does not supply it,
the square root function must still compute square
roots.)
These requirements apply to the modified work as
a whole. If identifiable sections of that work are not
derived from the Library, and can be reasonably
considered independent and separate works in
themselves, then this License, and its terms, do not
apply to those sections when you distribute them as
separate works. But when you distribute the same
sections as part of a whole which is a work based
on the Library, the distribution of the whole must be
on the terms of this License, whose permissions for
other licensees extend to the entire whole, and thus
to each and every part regardless of who wrote it.
Thus, it is not the intent of this section to claim
rights or contest your rights to work written entirely
by you; rather, the intent is to exercise the right to
control the distribution of derivative or collective
works based on the Library.
In addition, mere aggregation of another work not
based on the Library with the Library (or with a work
based on the Library) on a volume of a storage or
distribution medium does not bring the other work
under the scope of this License.
3. You may opt to apply the terms of the ordinary
GNU General Public License instead of this License
to a given copy of the Library. To do this, you must
alter all the notices that refer to this License, so
that they refer to the ordinary GNU General Public
License, version 2, instead of to this License. (If a
newer version than version 2 of the ordinary GNU
General Public License has appeared, then you
can specify that version instead if you wish.) Do not
make any other change in these notices.
Once this change is made in a given copy, it is
irreversible for that copy, so the ordinary GNU
General Public License applies to all subsequent
copies and derivative works made from that copy.
This option is useful when you wish to copy part of
the code of the Library into a program that is not a
library.
4. You may copy and distribute the Library (or
a portion or derivative of it, under Section 2) in
object code or executable form under the terms
of Sections 1 and 2 above provided that you
accompany it with the complete corresponding
machine-readable source code, which must be
distributed under the terms of Sections 1 and 2
above on a medium customarily used for software
interchange.
If distribution of object code is made by offering
access to copy from a designated place, then
offering equivalent access to copy the source code
from the same place satisfies the requirement to
distribute the source code, even though third parties
are not compelled to copy the source along with the
object code.
6. As an exception to the Sections above, you may
also combine or link a “work that uses the Library”
with the Library to produce a work containing
portions of the Library, and distribute that work
under terms of your choice, provided that the terms
permit modification of the work for the customer’
s own use and reverse engineering for debugging
such modifications.
You must give prominent notice with each copy of
the work that the Library is used in it and that the
Library and its use are covered by this License.
You must supply a copy of this License. If the work
during execution displays copyright notices, you
must include the copyright notice for the Library
among them, as well as a reference directing the
7. You may place library facilities that are a work
based on the Library side-by-side in a single library
together with other library facilities not covered by
this License, and distribute such a combined library,
provided that the separate distribution of the work
Deutsch _117
 ANHANG
5. A program that contains no derivative of any
portion of the Library, but is designed to work with
the Library by being compiled or linked with it, is
called a “work that uses the Library”. Such a work,
in isolation, is not a derivative work of the Library,
and therefore falls outside the scope of this License.
However, linking a “work that uses the Library” with
the Library creates an executable that is a derivative
of the Library (because it contains portions of the
Library), rather than a “work that uses the library”.
The executable is therefore covered by this License.
Section 6 states terms for distribution of such
executables.
When a “work that uses the Library” uses material
from a header file that is part of the Library, the
object code for the work may be a derivative work
of the Library even though the source code is not.
Whether this is true is especially significant if the
work can be linked without the Library, or if the
work is itself a library. The threshold for this to be
true is not precisely defined by law.
If such an object file uses only numerical
parameters, data structure layouts and accessors,
and small macros and small inline functions (ten
lines or less in length), then the use of the object file
is unrestricted, regardless of whether it is legally a
derivative work. (Executables containing this object
code plus portions of the Library will still fall under
Section 6.)
Otherwise, if the work is a derivative of the Library,
you may distribute the object code for the work
under the terms of Section 6. Any executables
containing that work also fall under Section 6,
whether or not they are linked directly with the
Library itself.
user to the copy of this License. Also, you must do
one of these things:
a) Accompany the work with the complete
corresponding machine-readable source code
for the Library including whatever changes were
used in the work (which must be distributed
under Sections 1 and 2 above); and, if the
work is an executable linked with the Library,
with the complete machine readable “work
that uses the Library”, as object code and/or
source code, so that the user can modify the
Library and then relink to produce a modified
executable containing the modified Library. (It
is understood that the user who changes the
contents of definitions files in the Library will not
necessarily be able to recompile the application
to use the modified definitions.)
b) Use a suitable shared library mechanism for
linking with the Library. A suitable mechanism
is one that (1) uses at run time a copy of the
library already present on the user’s computer
system, rather than copying library functions
into the executable, and (2) will operate properly
with a modified version of the library, if the user
installs one, as long as the modified version is
interface-compatible with the version that the
work was made with.
c) Accompany the work with a written offer,
valid for at least three years, to give the same
user the materials specified in Subsection 6a,
above, for a charge no more than the cost of
performing this distribution.
d) If distribution of the work is made by offering
access to copy from a designated place, offer
equivalent access to copy the above specified
materials from the same place.
e) Verify that the user has already received a copy
of these materials or that you have already sent
this user a copy.
For an executable, the required form of the “work
that uses the Library” must include any data
and utility programs needed for reproducing the
executable from it. However, as a special exception,
the materials to be distributed need not include
anything that is normally distributed (in either source
or binary form) with the major components (compiler,
kernel, and so on) of the operating system on which
the executable runs, unless that component itself
accompanies the executable.
It may happen that this requirement contradicts the
license restrictions of other proprietary libraries that
do not normally accompany the operating system.
Such a contradiction means you cannot use both
them and the Library together in an executable that
you distribute.
based on the Library and of the other library facilities
is otherwise permitted, and provided that you do
these two things:
a) Accompany the combined library with a
copy of the same work based on the Library,
uncombined with any other library facilities.
This must be distributed under the terms of the
Sections above.
b) Give prominent notice with the combined library
of the fact that part of it is a work based on
the Library, and explaining where to find the
accompanying uncombined form of the same
work.
8. You may not copy, modify, sublicense, link
with, or distribute the Library except as expressly
provided under this License. Any attempt otherwise
to copy, modify, sublicense, link with, or distribute
the Library is void, and will automatically terminate
your rights under this License. However, parties
who have received copies, or rights, from you under
this License will not have their licenses terminated
so long as such parties remain in full compliance.
9. You are not required to accept this License,
since you have not signed it. However, nothing else
grants you permission to modify or distribute the
Library or its derivative works. These actions are
prohibited by law if you do not accept this License.
Therefore, by modifying or distributing the Library
(or any work based on the Library), you indicate
your acceptance of this License to do so, and all
its terms and conditions for copying, distributing or
modifying the Library or works based on it.
10. Each time you redistribute the Library (or
any work based on the Library), the recipient
automatically receives a license from the original
licensor to copy, distribute, link with or modify the
Library subject to these terms and conditions. You
may not impose any further restrictions on the
recipients’ exercise of the rights granted herein. You
are not responsible for enforcing compliance by
third parties with this License.
11. If, as a consequence of a court judgment or
allegation of patent infringement or for any other
reason (not limited to patent issues), conditions are
imposed on you (whether by court order, agreement
or otherwise) that contradict the conditions of this
License, they do not excuse you from the conditions
of this License. If you cannot distribute so as to
satisfy simultaneously your obligations under this
License and any other pertinent obligations, then as
a consequence you may not distribute the Library at
all. For example, if a patent license would not permit
royalty free redistribution of the Library by all those
who receive copies directly or indirectly through
you, then the only way you could satisfy both it
and this License would be to refrain entirely from
distribution of the Library.
If any portion of this section is held invalid or
unenforceable under any particular circumstance,
118_ anhang
the balance of the section is intended to apply, and
the section as a whole is intended to apply in other
circumstances.
It is not the purpose of this section to induce you to
infringe any patents or other property right claims or
to contest validity of any such claims; this section
has the sole purpose of protecting the integrity
of the free software distribution system which is
implemented by public license practices. Many
people have made generous contributions to the
wide range of software distributed through that
system in reliance on consistent application of that
system; it is up to the author/donor to decide if he
or she is willing to distribute software through any
other system and a licensee cannot impose that
choice.
This section is intended to make thoroughly clear
what is believed to be a consequence of the rest of
this License.
12. If the distribution and/or use of the Library is
restricted in certain countries either by patents or by
copyrighted interfaces, the original copyright holder
who places the Library under this License may
add an explicit geographical distribution limitation
excluding those countries, so that distribution is
permitted only in or among countries not thus
excluded. In such case, this License incorporates
the limitation as if written in the body of this License.
13. The Free Software Foundation may publish
revised and/or new versions of the Lesser General
Public License from time to time. Such new versions
will be similar in spirit to the present version, but
may differ in detail to address new problems or
concerns.
Each version is given a distinguishing version
number. If the Library specifies a version number
of this License which applies to it and “any later
version”, you have the option of following the
terms and conditions either of that version or of
any later version published by the Free Software
Foundation. If the Library does not specify a license
version number, you may choose any version ever
published by the Free Software Foundation.
14. If you wish to incorporate parts of the Library
into other free programs whose distribution
conditions are incompatible with these, write to the
author to ask for permission. For software which is
copyrighted by the Free Software Foundation, write
to the Free Software Foundation; we sometimes
make exceptions for this. Our decision will be
guided by the two goals of preserving the free
status of all derivatives of our free software and
of promoting the sharing and reuse of software
generally.
NO WARRANTY
16. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY
APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING
WILL ANY COPYRIGHT HOLDER, OR ANY
OTHER PARTY WHO MAY MODIFY AND/OR
REDISTRIBUTE THE LIBRARY AS PERMITTED
ABOVE, BE LIABLE TO YOU FOR DAMAGES,
INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL,
INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES
ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE
THE LIBRARY (INCLUDING BUT NOT LIMITED
TO LOSS OF DATA OR DATA BEING RENDERED
INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY
YOU OR THIRD PARTIES OR A FAILURE OF
THE LIBRARY TO OPERATE WITH ANY OTHER
SOFTWARE), EVEN IF SUCH HOLDER OR OTHER
PARTY HAS BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY
OF SUCH DAMAGES.
This library is distributed in the hope that it will be
useful, but WITHOUT ANY WARRANTY; without
even the implied warranty of MERCHANTABILITY
or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See
the GNU Lesser General Public License for more
details.
You should have received a copy of the GNU
Lesser General Public License along with this
library; if not, write to the Free Software Foundation,
Inc., 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA
02110-1301 USA Also add information on how to
contact you by electronic and paper mail.
You should also get your employer (if you work
as a programmer) or your school, if any, to sign a
“copyright disclaimer” for the library, if necessary.
Here is a sample; alter the names:
Yoyodyne, Inc., hereby disclaims all copyright
interest in the library ‘Frob’ (a library for tweaking
knobs) written by James Random Hacker.
signature of Ty Coon, 1 April 1990 Ty Coon,
President of Vice.
END OF TERMS AND CONDITIONS
How to Apply These Terms to Your
New Libraries
If you develop a new library, and you want it to
be of the greatest possible use to the public, we
recommend making it free software that everyone
can redistribute and change. You can do so by
permitting redistribution under these terms (or,
alternatively, under the terms of the ordinary General
Public License).
To apply these terms, attach the following notices
to the library. It is safest to attach them to the start
of each source file to most effectively convey the
exclusion of warranty; and each file should have
at least the “copyright” line and a pointer to where
the full notice is found. one line to give the library’s
name and an idea of what it does.
Copyright (C) year name of author
This library is free software; you can redistribute
it and/or modify it under the terms of the GNU
Deutsch _119
 ANHANG
15. BECAUSE THE LIBRARY IS LICENSED FREE
OF CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR
THE LIBRARY, TO THE EXTENT PERMITTED BY
APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE
STATED IN WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS
AND/OR OTHER PARTIES PROVIDE THE LIBRARY
“AS IS” WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND,
EITHER EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING,
BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES
OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS
TO THE QUALITY AND PERFORMANCE OF THE
LIBRARY IS WITH YOU. SHOULD THE LIBRARY
PROVE DEFECTIVE, YOU ASSUME THE COST
OF ALL NECESSARY SERVICING, REPAIR OR
CORRECTION.
Lesser General Public License as published by the
Free Software Foundation; either version 2.1 of the
License, or (at your option) any later version.
OpenSSL LICENSE
* Copyright (c) 1998-2006 The OpenSSL
Project. All rights reserved.
* Redistribution and use in source and binary
forms, with or without
* modification, are permitted provided that the
following conditions
* are met:
* 1. Redistributions of source code must retain
the above copyright
* notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
* 2. Redistributions in binary form must
reproduce the above copyright
* notice, this list of conditions and the
following disclaimer in
* the documentation and/or other materials
provided with the
* distribution.
* 3. All advertising materials mentioning features
or use of this
* software must display the following
acknowledgment:
* “This product includes software developed
by the OpenSSL Project
* for use in the OpenSSL Toolkit. (http://www.
openssl.org/)”
* 4. The names “OpenSSL Toolkit” and
“OpenSSL Project” must not be used to
* endorse or promote products derived from
this software without
* prior written permission. For written
permission, please contact
* openssl-core@openssl.org.
* 5. Products derived from this software may
not be called “OpenSSL”
* nor may “OpenSSL” appear in their names
without prior written
* permission of the OpenSSL Project.
* 6. Redistributions of any form whatsoever
must retain the following
* acknowledgment:
* “This product includes software developed
by the OpenSSL Project
* for use in the OpenSSL Toolkit (http://www.
openssl.org/)”
* THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE
OpenSSL PROJECT ‘‘AS IS’’ AND ANY
* EXPRESSED OR IMPLIED WARRANTIES,
INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
* IMPLIED WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A
PARTICULAR
* PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT
SHALL THE OpenSSL PROJECT OR
* ITS CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY
DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
* SPECIAL, EXEMPLARY, OR
CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING,
BUT
* NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF
SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES;
120_ anhang
* LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION)
* HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY
OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT,
* STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING
NEGLIGENCE OR OTHERWISE)
* ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF
THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED
* OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
* =============================
* This product includes cryptographic software
written by Eric Young
* (eay@cryptsoft.com). This product includes
software written by Tim
* Hudson (tjh@cryptsoft.com).
*/
Original SSLeay License
----------------------/* Copyright (C) 1995-1998 Eric Young (eay@
cryptsoft.com)
* All rights reserved.
* This package is an SSL implementation
written
* by Eric Young (eay@cryptsoft.com).
* The implementation was written so as to
conform with Netscapes SSL.
* This library is free for commercial and noncommercial use as long as
* the following conditions are aheared to. The
following conditions
* apply to all code found in this distribution, be
it the RC4, RSA,
* lhash, DES, etc., code; not just the SSL code.
The SSL documentation
* included with this distribution is covered by
the same copyright terms
* except that the holder is Tim Hudson (tjh@
cryptsoft.com).
* Copyright remains Eric Young’s, and as such
any Copyright notices in
* the code are not to be removed.
* If this package is used in a product, Eric
Young should be given attribution
* as the author of the parts of the library used.
* This can be in the form of a textual message
at program startup or
* in documentation (online or textual) provided
with the package.
* Redistribution and use in source and binary
forms, with or without
* modification, are permitted provided that the
following conditions
* are met:
* 1. Redistributions of source code must retain
the copyright
* notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
* 2. Redistributions in binary form must
reproduce the above copyright
* notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the
* documentation and/or other materials
provided with the distribution.
 ANHANG
* 3. All advertising materials mentioning features or
use of this software
* must display the following acknowledgement:
* “This product includes cryptographic software
written by
* Eric Young (eay@cryptsoft.com)”
* The word ‘cryptographic’ can be left out if the
rouines from the library
* being used are not cryptographic related :-).
* 4. If you include any Windows specific code (or a
derivative thereof) from
* the apps directory (application code) you must
include an acknowledgement:
* “This product includes software written by Tim
Hudson (tjh@cryptsoft.com)”
* THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY ERIC
YOUNG ‘‘AS IS’’ AND
* ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES,
INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
* IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY
AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE
* ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE
AUTHOR OR CONTRIBUTORS BE LIABLE
* FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL
* DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS
* OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR
PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION)
* HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF
LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT
* LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE
OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY
* OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF
Deutsch _121
Korrekte Entsorgung von Altgeräten (Elektroschrott)
(In den Ländern der Europäischen Union und anderen europäischen Ländern mit einem separaten Sammelsystem)
Die Kennzeichnung auf dem Produkt, Zubehörteilen bzw. auf der dazugehörigen Dokumentation gibt an, dass das Produkt und
Zubehörteile (z. B. Ladegerät, Kopfhörer, USB-Kabel) nach ihrer Lebensdauer nicht zusammen mit dem normalen Haushaltsmüll
entsorgt werden dürfen. Entsorgen Sie dieses Gerät und Zubehörteile bitte getrennt von anderen Abfällen, um der Umwelt bzw.
der menschlichen Gesundheit nicht durch unkontrollierte Müllbeseitigung zu schaden. Helfen Sie mit, das Altgerät und Zubehörteile
fachgerecht zu entsorgen, um die nachhaltige Wiederverwertung von stofflichen Ressourcen zu fördern.
Private Nutzer wenden sich an den Händler, bei dem das Produkt gekauft wurde, oder kontaktieren die zuständigen Behörden,
um in Erfahrung zu bringen, wo Sie das Altgerät bzw. Zubehörteile für eine umweltfreundliche Entsorgung abgeben können.
Gewerbliche Nutzer wenden sich an ihren Lieferanten und gehen nach den Bedingungen des Verkaufsvertrags vor. Dieses
Produkt und elektronische Zubehörteile dürfen nicht zusammen mit anderem Gewerbemüll entsorgt werden.
Korrekte Entsorgung der Batterien dieses Produkts
(In den Ländern der Europäischen Union und anderen europäischen Ländern mit einem separaten AltbatterieRücknahmesystem)
Die Kennzeichnung auf der Batterie bzw. auf der dazugehörigen Dokumentation oder Verpackung gibt an, dass die Batterie zu diesem Produkt nach seiner
Lebensdauer nicht zusammen mit dem normalen Haushaltsmüll entsorgt werden darf. Wenn die Batterie mit den chemischen Symbolen Hg, Cd oder Pb
gekennzeichnet ist, liegt der Quecksilber-, Cadmium- oder Blei-Gehalt der Batterie über den in der EG-Richtlinie 2006/66 festgelegten Referenzwerten.
Wenn Batterien nicht ordnungsgemäß entsorgt werden, können sie der menschlichen Gesundheit bzw. der Umwelt schaden.
Bitte helfen Sie, die natürlichen Ressourcen zu schützen und die nachhaltige Wiederverwertung von stofflichen Ressourcen zu fördern, indem Sie die
Batterien von anderen Abfällen getrennt über Ihr örtliches kostenloses Altbatterie-Rücknahmesystem entsorgen.
AB68-00830A
Download PDF

advertising