Samsung | NP-X65 | Samsung NP-X65 Benutzerhandbuch

X65
User Guide
Bedienungsanleitung
Kapitel 1.
Erste Schritte
Produktmerkmale
2
Vor der ersten Verwendung
3
Inhalt
6
Sicherheitshinweise
7
Ordnungsgemäße Sitzhaltung bei
der Arbeit am Computer
17
Wichtige Sicherheitshinweise
20
Ersatzteile und Zubehör
22
Konformitätserklärungen
24
INFORMATIONEN ZUM WEEE-SYMBOL
34
Übersicht
35
Vorderansicht
35
Statusanzeigen
36
Ansicht von rechts
37
Ansicht von links
38
Rückansicht
39
Ansicht von unten
40
Ein- und Ausschalten des Computers
41
Einschalten des Computers
41
Ausschalten des Computers
41
Produktmerkmale
Hochleistungs-Notebook-Computer
Ein Hochleistungs-Computer mit modernstem Prozessor und DDR IISpeicher
■
■
■
■
■
Intel Core™2 Duo Processor, DDR II-Speicher
WLAN*, Bluetooth*
15.4oll” Breitbild-LCD
Blu-ray ODD*
Fingerabdruckidentifizierung*, Integrierte Kennwortauthentifizierung*
Benutzerfreundliche AV-Anlage
Play AVStation* und AVStation Now* dienen zum einfachen Abspielen
verschiedener Multimedia-Dateien.
Ausgefeiltes Design für verbesserten Bedienkomfort
■ AV Now und verschiedene Tastenkombinationen auf der Tastatur
■ Multischacht
■ Luxusdesign mit höherem Bedienkomfort
* Die mit diesem Symbol gekennzeichnete Elemente sind optional und
werden bei einigen Modellen möglicherweise nicht unterstützt.
2
Vor der ersten Verwendung
Ehe Sie das Benutzerhandbuch lesen, überprüfen Sie zuerst die folgenden Informationen.
Informationen zum Benutzerhandbuch
Gebrauch des Handbuchs
Im Lieferumfang dieses Produkts sind ein
Installationshandbuch und ein Benutzerhandbuch
enthalten.
Sie können den Computer einfacher und bequemer
einsetzen, wenn Sie entsprechend Ihren Erfordernissen
eines der Handbücher verwenden.
 Lesen Sie unbedingt die Sicherheitshinweise, ehe
Sie den Computer verwenden.
 Ziehen Sie beim Installieren des Computers das
separat gelieferte Installationshandbuch zu Rate.
 Wenn Sie sich über die Handhabung des Computers
informieren möchten, lesen Sie im Benutzerhandbuch
nach.
 Mit dem Index im Benutzerhandbuch finden Sie ganz
Installationshandbuch
leicht die gesuchten Informationen.
Dieses Handbuch steht Ihnen zur Verfügung, damit Sie
nach dem Computerkauf bei der ersten Benutzung des
Computers bequem darin nachschlagen können.
In dem Dokument werden die Komponenten des
Computers und die Verfahren zum Anschließen
beschrieben.
 Mithilfe des Glossars im Benutzerhandbuchs finden
Sie ganz einfach die Erläuterungen zur Bedeutung
technischer Begriffe.
 Bei auftretenden Problemen schlagen Sie bitte unter
Fragen und Antworten im Benutzerhandbuch nach.
■
Einige im Benutzerhandbuch aufgeführte Geräte
und Software sind möglicherweise nicht mitgeliefert
und/oder aufgrund von Aktualisierungen geändert.
Beachten Sie, dass die im Benutzerhandbuch
angegebene Computerumgebung evtl. nicht Ihrer
eigenen Umgebung entspricht.
■
Auch kann sich das für den Umschlag und den Text
des Benutzerhandbuchs verwendete Bild von der
jetzigen Gestaltung des Handbuchs unterscheiden.
■
In diesem Handbuch werden die Verfahren zur
Bedienung von Maus und Touchpad gemeinsam
beschrieben.
■
Für die Abbildungen in diesem Handbuch wurde
als Betriebssystem Windows Vista verwendet.
Änderungen der Abbildungen vorbehalten.
■
Das im Lieferumfang des Computers enthaltene
Benutzerhandbuch kann sich je nach
Computermodell unterscheiden.
Benutzerhandbuch
Das Dokument, das Sie gerade lesen, ist das
Benutzerhandbuch. Sie können es lesen, indem Sie auf
das Symbol auf dem Desktop doppelklicken.
Dieses Dokument behandelt die Computerfunktionen, die
Verwendung der Funktionen und die Verwendung des
Programms.
3
Darstellungsweise von Sicherheitshinweisen
Symbol
Darstellungsweise
Beschreibung
Achtung
Wenn Sie die mit diesem Symbol versehenen Anweisungen nicht befolgen, kann dies
Verletzungen bis hin zum Tod nach sich ziehen.
Achtung
Wenn Sie die mit diesem Symbol versehenen Anweisungen nicht befolgen, kann dies
leichte Verletzungen oder Schäden an Ihrem Eigentum nach sich ziehen.
Textliche Darstellung
Symbol
Darstellungsweise
Vor der ersten
Verwendung
Beschreibung
In diesem Abschnitt sind Informationen enthalten, die vor dem Verwenden einer Funktion
gelesen werden sollten.
Achtung
In diesem Abschnitt sind die erforderlichen Informationen zu einzelnen Funktionen
enthalten.
Hinweis
In diesem Abschnitt sind hilfreiche Informationen zur Verwendung einzelner Funktionen
enthalten.
Seite XX
Bei dieser Darstellungsweise wird die Seitenzahl angegeben, auf der Sie Informationen zu
verwandten Funktionen oder Referenzinformationen erhalten.
Start > Alle Programme > Samsung
> User Guide > User Guide
So sieht ein Menüpfad zum Ausführen eines Programms aus.
Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche, und wählen Sie dann Alle Programme > Samsung
> User Guide > User Guide in dieser Reihenfolge im Menü aus.
4
Copyright
Sicherheitshinweise für die Unterstützung
des Betriebssystems
© 2007 Samsung Electronics Co., Ltd.
Bei dem auf diesem Produkt installierten Betriebssystem handelt
es sich um die neueste Version von Windows Vista. Sie können
weder ein anderes Betriebssystem als Windows Vista noch eine
nichtautorisierte Kopie von Windows Vista installieren.
Samsung Electronics Co., Ltd. besitzt das Urheberrecht an
diesem Handbuch.
Ohne ausdrückliche Genehmigung von Samsung Electronics
Co., Ltd. darf kein Teil dieses Handbuchs für irgendwelche
Zwecke vervielfältigt oder verbreitet werden, unabhängig davon,
auf welche Art und Weise, elektronisch oder mechanisch, dies
geschieht.
Beispiel) Beim Versuch, Windows Vista Home Premium zu
installieren, wenn Windows Vista Home Basic bereits installiert
ist.
Andere Betriebssysteme (Windows 98, Windows ME,
Windows 2000, Windows 2003 Server, UNIX und LINUX, andere
Windows Vista-Versionen usw.) als das bereits auf diesem
Computer installierte Betriebssystem werden nicht unterstützt.
Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige
Ankündigung aufgrund von Weiterentwicklungen des Produkts
geändert werden.
Samsung Electronics kann für keinen Datenverlust haftbar
gemacht werden. Sorgen Sie dafür, Datenverlusten durch
Sichern der Daten vorzubeugen.
Wenn aufgrund der Installation eines anderen Betriebssystems
Probleme auftreten, bietet das Unternehmen keinen technischen
Support, keinen Ersatz und keine Erstattung. Wenn ein
Servicetechniker aufgrund eines solchen Problems bei Ihnen vor
Ort arbeitet, wird eine Servicegebühr erhoben.
Die Installation eines Programms, das nicht Windows Vista
unterstützt, kann zur Folge haben, dass das Programm nicht
korrekt funktioniert.
In diesem Fall wenden Sie sich bitte an den Hersteller der
betreffenden Software, um das Problem zu lösen. Wenn Sie
unsere Dienste in Anspruch nehmen, um ein Problem zu lösen,
das durch inkompatible Software verursacht wurde, wird eine
Servicegebühr erhoben.
5
Inhalt
Kapitel 1. Erste Schritte
Produktmerkmale
Vor der ersten Verwendung
Inhalt
Sicherheitshinweise
Ordnungsgemäße Sitzhaltung bei der
Arbeit am Computer
Wichtige Sicherheitshinweise
Ersatzteile und Zubehör
Konformitätserklärungen
INFORMATIONEN ZUM WEEE-SYMBOL
Übersicht
Vorderansicht
Statusanzeigen
Ansicht von rechts
Ansicht von links
Rückansicht
Ansicht von unten
Ein- und Ausschalten des Computers
Einschalten des Computers
Ausschalten des Computers
2
3
6
7
17
20
22
24
34
35
35
36
37
38
39
40
41
41
41
Kapitel 2. Verwenden des Computers
Tastatur
Touchpad
Verwenden der Fernbedienung
(Optional)
CD-Laufwerk
Einlegen und Auswerfen einer CD
Brennen von CDs
HD DVD (Optional)
Blu-ray (Optional)
Multischacht
PC-Kartenschacht
Anschließen eines Monitors/
Fernsehgeräts
Anschließen eines Monitors
Anschließen eines Fernsehgeräts
Anzeigen mit einem Monitor/
Fernsehgerät
Lautstärke einstellen
43
46
49
52
52
53
54
56
58
61
62
62
63
64
65
Kapitel 3. Verwenden von Microsoft
Windows Vista
Informationen zu Microsoft Windows
Vista
Begrüßungscenter
Hilfe und Support
68
68
69
Das Bildschirmlayout von
Windows Vista
Desktop
Startmenü
Sidebar / Minianwendung
Fenster
Systemsteuerung
Öffnen der Systemsteuerung
Benutzerkonten
Phishingfilter
Benutzersteuerung
Windows-Mobilitätscenter
70
70
72
74
77
80
80
82
87
89
91
Kapitel 4. Verwenden des Netzwerks
Kabelnetzwerk
93
WLAN
96
Anschließen an ein WLAN
97
Verwenden von Easy Network Manager 98
Netzwerkeinstellungen
98
Verwenden an einem anderen
Standort
100
Diagnose des Netzwerkstatus
101
Verbinden mit einem Modem
102
Bluetooth
103
Bluetooth-Funktion
103
Verwenden von Bluetooth
104
Kapitel 5. Verwenden der
Anwendungen
Programme – Einführung
CyberLink PowerDVD (Optional)
Samsung Update Plus (Optional)
Play AVStation (Optional)
Starten und Fensterlayout
Movie Station
Music Station
Photo Station
AVStation Now (Optional)
Start
Beenden
Fensterlayout
108
111
113
115
115
116
120
124
128
128
128
128
Kapitel 6. Einstellungen und Upgrade
Helligkeitsregelung des
LCD-Bildschirms
Einrichten des BIOS
Aufrufen des BIOS-Setup
Fenster des BIOS-Setup
6
130
131
131
133
Festlegen eines Boot-Kennworts
Das Kennwort ist deaktiviert.Ändern
der Startreihenfolge
Aufrüsten des Speichers
Akku
Einsetzen/Entfernen des Akkus
Aufladen des Akkus
Messen der restlichen Akkuladung
Verlängern der Einsatzdauer
des Akkus
Verwenden des Anschlusses für ein
Sicherheitsschloss
135
137
138
140
140
141
141
142
145
Kapitel 7. Windows Media Center
Informationen zum Inhalt des Pakets
und der Programmführer
147
Anschließen und Einrichten von Media
Center
148
Zubehör
148
Verwenden von Media Center.
152
Layout des Startbildschirms
152
Bilder + Videos
153
Musik
157
TV + Filme
161
Kapitel 8. Anhang
Verwenden von McAfee SecurityCenter
(Optional)
165
Verwenden von Samsung Magic Doctor
(Optional)
166
Software erneut installieren
168
FAQs
170
Probleme bei der Anzeige
170
Modem
171
Kabelnetzwerk (LAN)
173
Drahtlosnetzwerk (WLAN)
174
Spiele und Programme
178
Bluetooth
179
HD DVD
181
Blu-ray
182
Andere
183
Informationen zur Intel-Software für
Medienfreigabe (nur einige Modelle) 184
Produktspezifikationen
185
Glossar
191
Inhalt
195
Contact SAMSUNG WORLD WIDE
196
Sicherheitshinweise
Lesen Sie die folgenden Sicherheitshinweise aus Sicherheitsgründen und zur Vermeidung von Schäden
genauestens durch. Da dies allgemein für Samsung Computer gilt, können einige Zahlenwerte möglicherweise von
den wahren Zahlenwerten abweichen.
Achtung
Wenn Sie die mit diesem Symbol versehenen Anweisungen nicht befolgen, kann dies Verletzungen bis hin zum Tod nach sich ziehen.
Informationen zur Installation
Informationen zur
Stromversorgung
Die Abbildungen von
Netzstecker und Steckdose
variieren je nach
Spezifikation des Landes
und Produktmodell.
Installieren Sie das Produkt
nicht an Orten mit hoher
Luftfeuchtigkeit, wie z. B.
Badezimmern.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages. Setzen
Sie dieses Gerät nur bei den im
Benutzerhandbuch des Herstellers
genannten Betriebsbedingungen
ein.
Halten Sie die
Verpackungsfolien von Kindern
fern.
Es besteht die Gefahr des
Erstickens.
Halten Sie einen Abstand von
mindestens 15 cm zwischen
dem Computer und der Wand,
und stellen Sie keine Objekte
dazwischen.
Dieskann zu einem Anstieg der
Innentemperatur des Computers
und damit einhergehend zu
erhöhter Verletzungsgefahr führen.
Installieren Sie den Computer
nicht auf einer geneigten
Fläche oder an einer Stelle,
die Vibrationen ausgesetzt ist.
Vermeiden Sie es, den Computer
längere Zeit an einer solchen
Stelle zu verwenden.
Dies erhöht die Gefahr einer
Störung oder von Schäden am
Gerät.
7
Berühren Sie den Netzstecker
und das Netzkabel niemals
mit feuchten Händen.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages.
Überschreiten Sie niemals
die Standardkapazität
(Spannung/Stromstärke) von
Mehrfachsteckerleisten oder
Verlängerungskabeln, die Sie
für dieses Gerät verwenden.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages oder
eines Brandes.
Wenn das Netzkabel oder
der Netzstecker Geräusche
machen, trennen Sie das
Netzkabel von der Steckdose,
und wenden Sie sich an ein
Kundendienstzentrum.
Schließen Sie das Netzkabel
sicher an die nächste Steckdose
und das Netzteil an.
Andernfalls besteht Brandgefahr.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages oder eines
Brandes.
Verwenden Sie keine
beschädigten Steckdosen,
Stecker und Netzkabel.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages oder eines
Brandes.
Biegen Sie das Netzkabel nicht
zu stark, und stellen Sie keine
schweren Objekte darauf.
Bewahren Sie das Netzkabel
unbedingt außerhalb der
Reichweite von Kindern und
Haustieren auf.
Wenn das Kabel beschädigt
wird, können Sie dadurch einen
Stromschlag bekommen, oder ein
Brand kann entstehen.
Ziehen Sie niemals am Kabel,
um den Netzstecker aus der
Steckdose zu ziehen.
Verwenden Sie eine
Wandsteckdose oder
Mehrfachsteckerleiste mit
Erdung.
Wenn das Kabel beschädigt
wird, können Sie dadurch einen
Stromschlag bekommen.
Andernfalls kann es zu
Stromschlägen kommen.
8
Hinweise zum
Verwenden des Akkus
Wenn Wasser oder eine
andere Substanz in den
Netzanschluss, das Netzteil
oder in den Computer gelangt,
trennen Sie das Netzkabel,
und wenden Sie sich an das
Kundendienstzentrum.
Durch Schäden an den Geräten
im Inneren des Computers
können Sie einen Stromschlag
bekommen, oder es besteht
Brandgefahr.
Halten Sie den Akku aus der
Reichweite von Säuglingen
und Haustieren, da sie ihn in
den Mund nehmen könnten.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages oder des
Erstickens.
Informationen zur
Verwendung
Lösen Sie vor dem Reinigen
alle an den Computer
angeschlossenen Kabel. Wenn
Sie einen Notebook-Computer
verwenden, müssen Sie den
Akku entfernen.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages oder von
Schäden am Gerät.
Schließen Sie keine an
ein digitales Telefon
angeschlossene Telefonleitung
an das Modem an.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages oder von
Schäden am Gerät.
9
Hinweise zur Aufrüstung
Stellen Sie keine Tassen oder
Behälter mit Wasser oder
Chemikalien auf dem Computer
oder in seiner Nähe ab.
Wenn Wasser oder Chemikalien in
den Computer gelangen, kann es
zu Bränden oder Stromschlägen
kommen.
Wenn der Computer herunterfällt
oder kaputt geht, trennen Sie
das Netzkabel, und wenden Sie
sich zur Durchführung einer
Sicherheitsprüfung an das
Kundendienstzentrum.
Durch Verwendung eines defekten
Computers kann ein elektrischer
Schlag verursacht werden, oder es
besteht oder Brandgefahr.
Vermeiden Sie direktes
Sonnenlicht, wenn sich der
Computer an einem luftdichten
Standort, z. B. in einem
Fahrzeug, befindet.
Es besteht die Gefahr eines
Brandes. Der Computer könnte
überhitzen, und er bietet zudem
eine Gelegenheit für Diebe.
10
Demontieren Sie niemals die
Stromversorgung oder das
Netzteil.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages.
Wenn Sie die Batterie der
Echtzeituhr entnehmen,
halten Sie diese aus der
Reichweite von Kindern, da
sie sie berühren und/oder
verschlucken könnten.
Es besteht die Gefahr des
Erstickens. Wenn ein Kind sie
verschluckt hat, wenden Sie sich
sofort an einen Arzt.
Verwenden Sie ausschließlich
zugelassene Teile
(Multistecker, Batterie und
Speicher), und nehmen Sie
Teile nie auseinander.
Hinweise zur
Aufbewahrung und
zum Transport
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages, eines
Brandes oder von Schäden am
Gerät.
Fahren Sie den Computer
herunter, und lösen
Sie alle Kabel, ehe Sie
das Computergehäuse
öffnen. Wenn ein Modem
angeschlossen ist, trennen
Sie die Telefonleitung. Wenn
Sie einen Notebook-Computer
verwenden, müssen Sie die
Batterie entfernen.
Beachten Sie die Vorschriften
für den jeweiligen Standort
(z. B. Flugzeug, Krankenhaus
usw.), wenn Sie eine drahtlose
Kommunikationseinrichtu
ng (WLAN, Bluetooth usw.)
verwenden.
Andernfalls kann es zu
Stromschlägen kommen.
11
Vorsicht
Wenn Sie die mit diesem Symbol versehenen Anweisungen nicht befolgen, kann dies leichte Verletzungen oder Schäden am Gerät
nach sich ziehen.
Informationen zur
Installation
Blockieren Sie nicht die
Anschlüsse (Öffnungen),
Lüftungsschlitze usw. des
Geräts, und führen Sie keine
Objekte in das Gerät ein.
Durch Schäden an einer
Komponente im Inneren des
Computers können Sie einen
Stromschlag bekommen, oder
ein Brand kann entstehen.
Wenn Sie den Computer
seitlich liegend verwenden,
stellen Sie ihn so auf, dass die
Lüftungsschlitze nach oben
weisen.
Versäumen Sie dies, so
kann es passieren, dass die
Innentemperatur des Computers
ansteigt und der Computer
versagt oder stehen bleibt.
Legen Sie keine schweren
Gegenstände auf das Gerät.
Dies führt evtl. zu einem Problem
mit dem Computer. Außerdem
kann das Objekt hinfallen und
Verletzungen verursachen oder
den Computer beschädigen.
Hinweise zum Verwenden des Akkus
Entsorgen Sie die Altakkus
entsprechend den einschlägigen
Bestimmungen.
■ Es besteht die Gefahr eines
Brandes oder einer Explosion.
■ Die korrekte Methode zur
Entsorgung von Altakkus
kann sich je nach Standort
unterscheiden.
Entsorgen Sie gebrauchte
Batterien entsprechend den
gesetzlichen Bestimmungen.
Werfen Sie die Batterie fort
und nehmen Sie sie nicht
auseinander. Legen Sie sie
niemals in Wasser.
Damit können Sie Verletzungen,
Brände oder Explosionen
verursachen.
Verwenden Sie nur von
Samsung Electronics
zugelassene Akkus.
Andernfalls kann es zu
Explosionen kommen.
12
Vermeiden Sie beim
Aufbewahren oder Herumtragen
von Akkus jeglichen Kontakt
mit Metallobjekten wie
Autoschlüsseln oder Klammern.
Kontakt mit einem Metall kann
Überstrom und hohe Temperaturen
verursachen. Dies kann die
Batterie beschädigen oder ein
Feuer verursachen.
Laden Sie die Akkus
entsprechend den Anweisungen
im Handbuch.
Andernfalls kann es zu Bränden
oder Explosionen aufgrund von
Schäden am Gerät kommen.
Lassen Sie die Batterie nicht
erhitzen oder setzen sie keiner
Wärme aus (z. B. in einem
Fahrzeug im Sommer).
Es besteht die Gefahr einer
Explosion oder eines Brandes.
Informationen zur Verwendung
Stellen Sie keine Kerzen,
brennenden Zigarren usw. über
oder auf das Gerät.
Schließen Sie nur zugelassene
Geräte an Stecker und
Anschlüsse des Computers an.
Es besteht die Gefahr eines
Brandes.
Andernfalls kann es zu
Stromschlägen und Bränden
kommen.
Vergewissern Sie sich, dass
das Gerät nach Reparaturen
einer Überprüfung durch einen
Sicherheitsingenieur unterzogen
wird.
Autorisierte Kundendienstzentren
von Samsung führen nach
allen Reparaturen eine
Sicherheitsüberprüfung durch.
Wenn Sie ein repariertes Gerät
verwenden, ohne es einer
Sicherheitsprüfung unterziehen,
kann die Gefahr eines elektrischen
Schlages oder Brandes bestehen.
Schalten Sie das System
bei Gewitter sofort aus, und
ziehen Sie das Netzkabel und
die Telefonleitung aus der
Wandsteckdose. Verwenden Sie
weder Modem noch Telefon.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages oder eines
Brandes.
Schließen Sie die LCD-Anzeige
nur, nachdem Sie kontrolliert
haben, ob der NotebookComputer ausgeschaltet ist.
Die Temperatur kann ansteigen und
zum Überhitzen und zur Verformung
des Produkts führen.
Drücken Sie nicht auf die
Auswurftaste, während das
Disketten/CD-ROM-Laufwerk in
Betrieb ist.
Sie könnten Daten verlieren,
und die Platte könnte plötzlich
ausgeworfen werden und
Verletzungen verursachen.
Lassen Sie das Gerät im Einsatz
nicht fallen.
Dies kann körperliche Verletzungen
oder den Verlust von Daten
verursachen.
13
Berühren Sie weder die
Antenne noch Bauteile der
Stromversorgung wie den
Stromstecker.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages.
Wenn Sie mit Computerbauteilen
arbeiten, befolgen Sie die
Anweisungen des mit den
Bauteilen zur Verfügung
gestellten Handbuchs.
Andernfalls kann es zu Schäden am
Gerät kommen.
Wenn Rauch aus dem Computer
austritt, oder wenn es verbrannt
riecht, ziehen Sie das Netzkabel
aus der Wandsteckdose,
und wenden Sie sich an ein
Kundendienstzentrum. Wenn es
sich bei Ihrem Computer um ein
Notebook handelt, vergessen Sie
nicht, die Batterie zu entfernen.
Es besteht die Gefahr eines
Brandes.
Verwenden Sie keine
beschädigten oder modifizierten
CDs/Disketten.
Es besteht die Gefahr von
Schäden am Gerät oder
körperlichen Verletzungen.
Stecken Sie Ihre Finger nicht in
den PC-Kartenschacht.
Es besteht die Gefahr von
Verletzungen oder eines
elektrischen Schlages.
Verwenden Sie zum Reinigen
des Computers einen
empfohlenen Spezialreiniger,
und schalten Sie den Computer
erst wieder an, wenn er
vollständig getrocknet ist.
Andernfalls kann es zu
Stromschlägen kommen.
Setzen Sie das den
Notauswurf der Disk mit einer
Papierklammer nur dann ein,
wenn das optische Laufwerk
angehalten ist. Setzen Sie das
den Notauswurf der Disk nur
dann ein, wenn das optische
Laufwerk angehalten ist.
Es besteht die Gefahr von
Verletzungen.
Gehen Sie mit Ihrem Gesicht
nicht zu nahe an den Schacht
des optischen Laufwerks,
solange dieser in Betrieb ist.
Es besteht Verletzungsgefahr
durch plötzliches Auswerfen.
Überprüfen Sie CDs vor dem
Verwenden auf Risse und
Schäden.
Hierdurch können die Disk
beschädigt und eine Störung des
Geräts oder sogar eine Verletzung
des Benutzers verursacht werden.
14
Hinweise zur Aufrüstung
Geben Sie Acht, wenn Sie das
Produkt oder dessen Bauteile
berühren.
Verwenden Sie nur von
Samsung Electronics
zugelassene Teile.
Dies kann Sachschäden am Gerät
oder Personenschäden zur Folge
haben.
Andernfalls kann es zu Feuer oder
Schäden am Gerät kommen.
Achten Sie darauf, keine
Computerteile oder das Gerät
fallen zu lassen.
Dies kann zu einem Brand oder zu
Schäden am Gerät führen.
Vergessen Sie nicht nach
einem Zusammenbau und vor
dem Anschließen ans Netz
die Computerabdeckung zu
schließen.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages, wenn Sie
mit Ihrem Körper ein internes
Bauteil berühren.
Zerlegen oder reparieren Sie das
Produkt auf keinen Fall.
Es besteht die Gefahr eines
elektrischen Schlages oder eines
Brandes.
Wenn Sie ein Gerät anschließen
möchten, das nicht von
Samsung Electronics hergestellt
oder zugelassen ist, fragen Sie
vor dem Anschließen des Geräts
bei einem Kundendienstzentrum
nach.
Es besteht die Gefahr von
Schäden am Gerät.
Hinweise zur
Aufbewahrung und
zum Transport
Zum Transportieren des
Geräts schalten Sie es aus,
und ziehen Sie zuerst alle
angeschlossenen Kabel ab.
Das Produkt könnte beschädigt
werden, oder Benutzer über die
Kabel stolpern.
Wird das Notebook längere
Zeit nicht genutzt, wird
dringend empfohlen, den
Akku zu entladen und ihn
sicher zu lagern.
Die Batterie wird so in
optimalem Zustand gehalten.
Beobachten und verwenden
Sie den Computer nicht,
während Sie ein Fahrzeug
fahren.
Es besteht die Gefahr eines
Brandes. Konzentrieren Sie
sich auf das Fahren.
15
Sicherheitshinweise zum Vermeiden von Datenverlust (Festplattenverwaltung)
Achten Sie sorgfältig darauf, die
Daten auf Festplattenlaufwerken
nicht zu beschädigen.
Mögliche Ursachen für die
Beschädigung von Daten auf
einer Festplatte.
■ Ein Festplattenlaufwerk
ist hinsichtlich externer
Einwirkungen extrem
empfindlich, sodass solche
Schläge und Stöße Datenverlust
auf der Festplatte verursachen
können.
■ Daten können beim
Auseinandernehmen und
erneuten Zusammenbau des
Computers durch eine externe
Einwirkung auf die Festplatte
verloren gehen.
■ Gehen Sie besonders sorgfältig
vor, weil die Daten auf der
Festplatte beschädigt werden
können, wenn Sie den Computer
beim Anschalten bewegen oder
wenn das Gerät einen Schlag
erhält.
■ Das Unternehmen haftet nicht
für den Verlust von Daten, wenn
dieser durch Nachlässigkeit
des Kunden oder durch falsche
Umgebungsbedingungen
verursacht ist.
■ Daten können verloren
gehen, wenn der Computer
aufgrund eines Stromausfalls
ausgeschaltet oder
zurückgesetzt wird, während das
Festplattenlaufwerk in Betrieb
ist.
■ Daten können aufgrund
der Infektion mit einem
Computervirus verloren gehen
und lassen sich möglicherweise
nicht mehr wieder herstellen.
16
■ Daten können verloren
gehen, wenn der Netzstrom
während der Ausführung eines
Programms ausgeschaltet wird.
■ Wenn Sie den Computer
bewegen oder Schlägen
aussetzen, während die
Festplatte aktiv ist, können
ganze Dateien oder Sektoren
auf der Festplatte beschädigt
werden.
Ordnungsgemäße Sitzhaltung bei der Arbeit am
Computer
Achten Sie bei der Arbeit mit dem Computer auf eine korrekte Körperhaltung, denn dies ist sehr wichtig, um
körperliche Schäden zu verhindern.
Die folgenden ergonomischen Anweisungen sollen Ihnen helfen, während der Arbeit mit dem Computer eine
ordnungsgemäße Sitzhaltung zu bewahren. Lesen und befolgen Sie diese Hinweise sorgfältig, während Sie den
Computer verwenden.
Ansonsten steigt die Wahrscheinlichkeit von RSI-Verletzungen (RSI = Repetitive Strain Injury, Verletzung
durch wiederholte Belastung) aufgrund wiederholter Arbeitsabläufe, und es kann zu schweren körperlichen
Beeinträchtigungen kommen.
Die Anweisungen in diesem Handbuch wurden für den Standardbenutzer entwickelt. Für Benutzer, die nicht als Standardbenutzer
anzusehen sind, müssen die Empfehlungen an die Bedürfnisse des jeweiligen Benutzers angepasst werden.
Da dies allgemein für Samsung Computer gilt, können einige Zahlenwerte möglicherweise von den wahren Zahlenwerten abweichen.
Ordnungsgemäße Haltung
Stellen Sie die Höhe von Schreibtischen und Stühlen so
ein, dass sie für Ihre Körpergröße geeignet sind.
Die Höhe von Tisch und Stuhl sollten so eingestellt werden,
dass Ihr Arm einen rechten Winkel bildet, wenn Sie die Hand
über die Tastatur halten, während Sie auf ihrem Stuhl sitzen.
Stellen Sie die Höhe des Stuhls ein, so dass Ihre Ferse
bequem auf dem Boden aufliegt.
■ Verwenden Sie den Computer nicht im Liegen, sondern
nur wenn Sie sitzen.
■ Verwenden Sie den Computer nicht auf Ihrem Schoß.
Wenn die Computertemperatur zunimmt, besteht die
Gefahr von Verbrennungen.
■ Halten Sie Ihr Handgelenk bei der Arbeit gerade.
■ Verwenden Sie einen Stuhl mit einer komfortablen
Rückenlehne.
■ Halten Sie den Schwerpunkt Ihres Beines nicht auf dem
Stuhl, sondern auf Ihren Füßen, wenn Sie auf einem
Stuhl sitzen.
17
■ Wenn Sie den Computer während eines
Telefongesprächs verwenden möchten, machen Sie vom
Headset Gebrauch. Es ist schlecht für die Körperhaltung,
wenn Sie den Computer benutzen und das Telefon
zwischen Schulter und Ohr einklemmen.
■ Stellen Sie häufig verwendete Arbeitsgegenstände in
Reichweite ab (damit Sie sie mit den Händen leicht
greifen können).
Augenposition
Handstellung
Stellen Sie den Monitor oder den LCD-Bildschirm in
mindestens 50 cm Entfernung von Ihren Augen auf.
Halten Sie Ihren Arm (wie in der Abbildung gezeigt) im
rechten Winkel.
m
50C
■ Stellen die Höhe des Monitors oder des LCDBildschirms so ein, dass sich seine Oberkante maximal
auf Augenhöhe befindet.
■ Halten Sie den Arm so, dass der Unterarm zwischen
Ellbogen und Hand waagerecht liegt.
■ Halten Sie Ihre Handfläche beim Schreiben nicht über
die Tastatur.
■ Vermeiden Sie es, den Monitor oder LCD-Bildschirm
übertrieben hell einzustellen.
■ Halten Sie die Maus nicht mit übermäßiger Kraft.
■ Halten Sie den Monitor oder LCD-Bildschirm sauber.
■ Drücken Sie die Tastatur, das Touchpad oder die Maus
nicht mit übermäßiger Kraft.
■ Halten Sie als Brillenträger Ihre Gläser sauber, wenn
Sie den Computer verwenden.
■ Es wird empfohlen, eine externe Tastatur und eine
Maus anzuschließen, wenn Sie längere Zeit am
Computer arbeiten.
■ Wenn Sie den Inhalt von bedrucktem Papier in den
Computer eingeben, verwenden Sie einen Papierhalter
so, dass sich das Papier fast auf gleicher Höhe mit
dem Monitor befindet.
18
Lautstärkeregler (Kopfhörer und
Lautsprecher)
Beleuchtung
■ Verwenden Sie den Computer nicht an einem
dunklen Ort. Die Lichtverhältnisse am Einsatzort des
Computers müssen so sein, dass Sie ein Buch lesen
können.
Überprüfen Sie die eingestellte Lautstärke, ehe Sie
Musik hören.
■ Indirekte Beleuchtung wird empfohlen. Verwenden Sie
Vorhänge, um Spiegelungen auf dem LCD-Bildschirm
zu vermeiden.
Kontrollieren Sie
die Lautstärke!!
Betriebsbedingungen
■ Überprüfen Sie vor dem Verwenden von Kopfhörern,
ob die eingestellte Lautstärke zu hoch ist.
■ Verwenden Sie den Computer nicht an heißen und
feuchten Standorten.
■ Verwenden Sie die Kopfhörer nicht über längere Zeit.
■ Setzen Sie diesen Computer nur innerhalb der
im Benutzerhandbuch angegebenen Bereich für
Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit ein.
Nutzungsdauer (Pausenzeit)
■ Unterbrechen Sie die Arbeit alle 50 Minuten für 10
Minuten, wenn Sie länger als eine Stunde arbeiten.
19
Wichtige Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise
Dieses System wurde gemäß den aktuellsten Standards
für Geräte der Informationstechnologie konstruiert
und getestet. Um jedoch sicheren Einsatz des
Geräts zu gewährleisten, müssen Sie unbedingt die
Sicherheitshinweise auf dem Gerät selbst und in der
Dokumentation befolgen.
■ Öffnungen im Computergehäuse dienen der Belüftung.
Blockieren oder bedecken Sie diese Öffnungen nicht.
Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz einrichten, achten Sie für
auf ausreichende Belüftung. Hierzu lassen Sie um das
Gerät herum einen Freiraum von 15 cm.
Führen Sie niemals irgendwelche Gegenstände in die
Lüftungsöffnungen des Computers ein.
Beachten Sie diese Hinweise, um sich vor Verletzungen
und Schäden am System zu bewahren.
■ Sorgen Sie dafür, dass die Auslassöffnungen des
Lüfters auf der Unterseite des Gerät nie verdeckt sind.
Stellen Sie den Computer niemals auf eine weiche
Unterlage, denn damit werden die Lüftungsöffnungen
auf der Unterseite blockiert.
Einrichten des Systems
■ Wenn Sie das System mit einem Verlängerungskabel
an das Netz anschließen, achten Sie darauf, dass
die Gesamtleistungsaufnahme aller über dieses
Verlängerungskabel versorgten Geräte nicht die
Gesamtkapazität des Kabels übersteigt.
■ Lesen und befolgen Sie unbedingt alle Hinweise
auf dem Gerät selbst und in der Dokumentation,
ehe Sie das System verwenden. Bewahren Sie die
Bedienungsanleitung und die Sicherheitsanweisungen
für zukünftige Verwendung auf.
■ Verwenden Sie dieses Gerät nicht in der Nähe von
Wasser oder einer Wärmequelle wie einem Heizkörper.
■ Stellen Sie das System auf eine stabile Grundlage.
■ Dieses Gerät darf nur an einer auf dem Typenschild
ausgewiesenen Spannungsquelle betrieben werden.
■ Stellen Sie sicher, dass der Netzstecker für Ihr Gerät
im Brandfall oder bei einem Kurzschluss schnell
erreichbar ist.
■ Wenn Ihr Computer mit einem Spannungswahlschalter
ausgestattet ist, stellen Sie sicher, dass der Schalter
auf die in Ihrer Region gelieferte Spannung eingestellt
ist.
20
Pflege im Einsatz
Sicherheitsanweisungen für den NotePC
■ Treten Sie nicht auf das Netzkabel, und stellen Sie
keine Gegenstände darauf.
1
■ Schütten Sie keine Flüssigkeiten auf das System. Die
beste Methode, um dies zu verhindern, besteht darin,
in der Nähe des Systems nicht zu trinken.
2
■ Manche Geräte haben einen austauschbaren
CMOS-Akku auf der Systemplatine. Es besteht
Explosionsgefahr, wenn der Akku des CMOS fehlerhaft
ersetzt wird. Verwenden Sie als Ersatz den gleichen
oder einen vom Hersteller empfohlenen Akku eines
gleichwertigen Typs.
Entsorgen Sie gebrauchte Batterien entsprechend den
Anweisungen des Herstellers. Wenn der CMOS-Akku
ausgetauscht werden muss, lassen Sie dies stets nur
von einem qualifizierten Servicetechniker erledigen.
3
■ Auch wenn der Computer ausgeschaltet ist, fließt
weiterhin ein geringer Strom durch das Gerät. Ehe Sie
das Gerät reinigen, müssen Sie zur Vermeidung von
Stromschlägen stets die Batterie entfernen und die
Netzkabel und Modemkabel aus den Wandsteckdosen
herausziehen.
4
■ Trennen Sie das System vom Netz, und wenden Sie
im Servicefall an qualifiziertes Servicepersonal:
– Das Netzkabel oder der Netzstecker ist beschädigt.
– Es wurde Flüssigkeit in das Gerät geschüttet.
– Das Gerät funktioniert trotz Einhaltung der
Anweisungen in der Anleitung nicht einwandfrei.
– Das Gerät wurde fallen gelassen oder das
Gehäuse beschädigt.
– Die Systemleistung ändert sich.
21
Lesen Sie vor Installation und Inbetriebnahme
von Geräten die Sicherheitsanweisungen in der
Betriebsanleitung durch.
Nur gemäß technischer Spezifikation zugelassene
Geräte dürfen an das System angeschlossen
werden.
Wenn Sie den Geruch von Feuer oder Rauch
bemerken, der aus dem Computer austritt, schalten
Sie das Gerät aus und entfernen Sie die Batterie.
Vor dem Wiederanschalten muss das Gerät von
einem qualifizierten Techniker untersucht werden.
Service- und Reparaturarbeiten an den
Geräten dürfen von den dazu zugelassenen
Kundendienstzentren durchgeführt werden.
Ersatzteile und Zubehör
Verwenden Sie ausschließlich vom Hersteller empfohlene Ersatz- und Zubehörteile.
Um die Brandgefahr zu vermindern, verwenden Sie nur Telekomkabel gemäß Nr. 26 AWG oder größer.
Setzen Sie dieses Gerät nicht in Bereichen ein, die als gefährlich eingestuft sind. Zu diesen Bereichen gehören die
Pflegebereiche in human- und zahnmedizinischen Einrichtungen, sauerstoffangereicherte Umgebungen oder industriell
genutzte Bereiche.
Sicherheit von Lasergeräten
Batterieentsorgung
Alle mit CD- oder DVD-Laufwerk ausgestatteten Systeme
erfüllen die entsprechenden Sicherheitsstandards, wie
z. B. IEC 60825-1. Die Lasergeräte in diesen Bauteilen
sind gemäß dem Radiation Performance Standard des
US Department of Health and Human Services (DHHS)
als „Laserprodukte der Klasse 1“ klassifiziert. Sollten
Servicearbeiten am Gerät erforderlich sein, wenden sie
sich an eine autorisierte Servicewerkstatt.
Entsorgen Sie Akkus und Produkte mit fest eingebauten
Akkus nicht im Hausmüll.
Wenden Sie sich an die Samsung Hilfe-Hotline, wenn Sie
Informationen zum Entsorgen von Batterien benötigen,
die Sie nicht mehr verwenden oder laden können.
Beachten Sie alle örtlichen Bestimmungen zur
Entsorgung alter Batterien.
■
ES BESTEHT EXPLOSIONSGEFAHR, WENN SIE
DIE BATTERIE DURCH EINEN FALSCHEN TYP
ERSETZEN.
Hinwies zur Sicherheit von Lasergeräten:
Jede Verwendung der Bedienelemente, das
Einstellen oder das Nutzen von Leistungsmerkmalen
dieses Gerätes in Abweichung von dieser
Bedienungsanleitung kann dazu führen, dass sie
gefährlicher Strahlung ausgesetzt werden. Um
zu vermeiden, dass sie Laserstrahlen ausgesetzt
werden, dürfen Sie nicht versuchen, das Gerät zu
öffnen.
ENTSORGEN SIE GEBRAUCHTE BATTERIEN
ENTSPRECHEND DEN ANWEISUNGEN.
22
■
Laserstrahlung der Klasse 1 M in geöffnetem
Zustand.
Schauen Sie nicht direkt auf die optischen
Instrumente.
■
Unsichtbare Laserstrahlung der Klasse 3B in
geöffnetem Zustand.
Vermeiden Sie Kontakt mit dem Strahl.
Allgemeine Anforderungen
Schließen Sie das Netzteil an,
und trennen Sie es
Die nachfolgenden Anforderungen gelten für alle
Länder:
Die Steckdose ist in der Nähe des Geräts anzubringen,
und sie muss leicht zugänglich sein.
■ Das Netzkabel muss mindestens 1,8 m und höchsten
3,0 m lang sein.
Ziehen Sie niemals am Kabel, um den Netzstecker aus
der Steckdose zu ziehen.
■ Alle Netzkabelsätze müssen im Land des Einsatzes
von einer zugelassenen, akkreditierten Agentur
abgenommen worden sein, die für diesem Land für die
Bewertung zuständig ist.
■ Der Netzkabelsatz muss einer Stromstärke
von mindestens 7 A und, je nach Land, einer
Nennspannung von 125 bis 250 Volt (Wechselstrom)
standhalten.
Anforderungen an das Netzkabel
Der zusammen mit dem Gerät gelieferte Netzkabelsatz
(Wandstecker, Kabel und Wechselstromadapterstecker)
erfüllt die Anforderungen für den Einsatz in dem Land, in
dem Sie das Gerät erworben haben.
■ Der Netzstecker muss den mechanischen
Bestimmungen von EN 60 320/IEC 320 Normenblatt
C7 für Stecker entsprechen, damit er zum Stromversor
gungsanschluss am Computer passt.
Die Netzkabelsätze für den Einsatz in anderen Ländern
müssen den Anforderungen des Landes entsprechen, in
dem Sie den Computer verwenden. Weitere Informationen
über die Anforderungen an Netzkabelsätze erhalten Sie
bei Ihrem autorisierten Händler, Vertriebspartner oder
Serviceanbieter.
23
Konformitätserklärungen
Hinweise zum Betrieb von Funkeinrichtungen
In Ihrem Notebook können WLAN-Geräte (Hochfrequenz-Funkkommunikationsgeräte (HF)) schwacher Leistung für das
2,4 GHz-Band vorhanden (integriert) sein. Der folgende Abschnitt liefert eine allgemeine Übersicht über die Überlegungen
beim Betrieb von Funkeinrichtungen.
Zusätzliche Einschränkungen, Warnungen und Vorsichtmaßnahmen für einzelne Länder werden in den
Länderabschnitten (oder Ländergruppenabschnitten) genannt. Die Funkeinrichtungen in unserem System dürfen
nur in den Ländern verwendet werden, die mit den Genehmigungszeichen für Funkeinrichtungen bestimmt werden.
Wenn Sie die Funkeinrichtung in einem nicht aufgeführten Land verwenden möchten, setzen Sie sich mit der örtlichen
Genehmigungsstelle für Funkreinrichtungen in Verbindung. Funkgeräte unterliegen strenger Regulierung und sind
möglicherweise nicht erlaubt.
Die HF-Feldstärke der Funkeinrichtungen (oder Geräte), die in Ihren Notebook möglicherweise integriert sind, liegt
weit unterhalb der heute bekannten HF-Emissionsgrenzwerte. Da die Funkeinrichtungen (die in Ihren Notebook
möglicherweise integriert sind) weniger Energie abstrahlen, als in den Sicherheitsstandards und -empfehlungen zur
Sicherheit von Funkeinrichtungen zugelassen wird, geht der Hersteller davon aus, dass diese Geräte sicher verwendet
werden können. Unabhängig von der Energiemenge ist aber darauf zu achten, dass der Mensch diesen Strahlungen
beim Normalbetrieb nur in minimalem Umfang ausgesetzt wird.
Generell sollte ein Abstand von 20 cm zwischen dem Funkgerät und dem Körper eingehalten werden, denn der Einsatz
von Funkgeräten in der Nähe des Körpers (ohne Extremitäten) ist üblich. Dieses Gerät muss in einem Abstand von
mehr als 20 cm vom Körper eingesetzt werden, wenn Funkgeräte angeschaltet sind. (Diese Aussage gilt nicht für UMPC
(Ultramobil-PC) wie PDA oder Portable- PC.)
Dieser Sender darf außer mit dem installierten Bluetooth-Sender mit keinen anderen Antennen oder Sendern zusammen
verwendet oder mit ihnen verbunden werden.
Unter gewissen Umständen ist der Einsatz von Funkeinrichtungen einzuschränken. Nachfolgend einige Beispiele für
häufige Einschränkungen:
24
■
HF-Funkübertragungen können die Geräte in Flugzeugen stören. Gemäß den aktuellen Flugsicherheitsbestimmungen müssen
Funkgeräte auf dem Flug ausgeschaltet werden. Beispielsweise gelten Geräte nach 802.11B (auch bekannt als drahtloses
Ethernet oder Wifi) oder mit Bluetooth-Kommunikation als Funkeinrichtungen.
■
Der Betrieb von Funkeinrichtungen unterliegt Einschränkungen möglicherweise in solchen Bereichen, in denen die Gefahr von
Störungen für andere Geräte oder Dienst besteht. Der Einsatz von Funkeinrichtungen ist z. B. in Flughäfen und Krankenhäusern
sowie in Bereichen mit einer sauerstoffreichen und mit brennbaren Gasen angereicherten Atmosphäre eingeschränkt oder
untersagt. Wenn Sie sich in einem Bereich aufhalten, wo Sie sich unsicher sind, ob der Einsatz von Funkeinrichtungen
uneingeschränkt zulässig ist, fragen Sie bei den zuständigen Stellen nach, ehe Sie die Funkeinrichtung aktivieren.
■
In allen Ländern gelten unterschiedliche Beschränkungen für den Einsatz von Funkeinrichtungen. Da Ihr System mit einer
Funkeinrichtung ausgerüstet ist, müssen Sie sich auf internationalen Reisen mit Ihrem System jeweils vor der Abreise bei den
für die Zulassung von Funkeinrichtungen zuständigen örtlichen Stellen über eventuell bestehende Einschränkungen für den
Betrieb von Funkeinrichtungen erkundigen.
■
Wenn Ihr System mit einer internen Funkeinrichtung ausgestattet ist, dürfen Sie diese nur dann betreiben, wenn alle
Abdeckungen und Abschirmungen ordnungsgemäß installiert sind und das System vollständig zusammengebaut ist.
■
Funkgeräte dürfen vom Benutzer nicht gewartet werden. Modifizieren Sie sie in keiner Weise. Funkgeräte verlieren durch
Modifikationen ihre Betriebsgenehmigung. Kundendienst leistet der Hersteller.
■
Verwenden Sie nur Treiber, die für den Einsatz im Land der Nutzung des Geräts zugelassen sind. Weitere Informationen finden
Sie im Systemwiederherstellungssatz des Herstellers, oder kontaktieren Sie den Technischen Support des Herstellers.
25
Vereinigte Staaten von Amerika
Sicherheitsbestimmungen und –
hinweise für USA und Kanada
Vorsicht bei Verwendung in Flugzeugen
Die Vorschriften von FCC und FAA untersagen
den Betrieb von Funkeinrichtungen im HF-Bereich
während des Fluges, weil deren Signale wesentliche
Fugzeuginstrumente stören könnten.
Berühren und Bewegen Sie die Antenne nicht, solange
das Gerät sendet oder empfängt.
Halten Sie keine Komponenten mit Funkeinrichtungen,
sodass die Antenne Ihrem Körper sehr nahe kommt oder
unbedeckte Körperteile berührt. Dies gilt insbesondere für
das Gesicht und die Augen beim Senden.
Sonstige Funkeinrichtungen
Sicherheitshinweise für andere Geräte im WLAN:
Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte der
Dokumentation zu den drahtlosen Ethernetadaptern oder
zu anderen Geräten im WLAN.
Verwenden Sie die Funkeinrichtungen nicht und
versuchen Sie keine Datenübertragung, wenn die
Antenne nicht angeschlossen ist. Anderenfalls könnte die
Funkeinrichtung beschädigt werden.
Dieses zu Abschnitt 15 konforme Funkgerät arbeitet
störungsfrei mit anderen Geräten zusammen, die auf
dieser Frequenz arbeiten. Durch Änderungen oder
Modifikationen an diesem Gerät, die ohne ausdrückliche
Genehmigung von Intel vorgenommen werden, verfällt
das Recht des Benutzers, dieses Gerät zu betreiben.
Verwendung in bestimmten Umgebungen:
Der Einsatz von Funkeinrichtungen unterliegt in
gefährlichen Bereichen gewissen Einschränkungen,
die von den für die Sicherheit im jeweiligen Bereich
zuständigen Stellen bestimmt werden.
Die Verwendung von Funkeinrichtungen in Flugzeugen
wird von der Federal Aviation Administration (FAA)
geregelt.
Unbeabsichtigter Sender gem. FCC
Abschnitt 15
Die Verwendung von Funkeinrichtungen in
Krankenhäusern unterliegt den Einschränkungen, die vom
jeweiligen Krankenhaus auferlegt werden.
Dieses Gerät entspricht Teil 15 der FCC-Bestimmungen.
Der Betrieb dieses Geräts unterliegt den folgenden beiden
Bedingungen: (1) Es darf keine gefährlichen Störungen
verursachen, und (2) es muss eventuellen Störungen
standhalten, auch solchen, die ungewollte Auswirkungen
haben.
Warnhinweise zum Betrieb in der Nähe von
Explosivstoffen
Verwenden Sie einen tragbaren Sender (z. B. ein
Funknetzwerkgerät) in der Nähe ungeschirmter
Zündkapseln oder in einer explosiven Umgebung, es
sei denn das Gerät wurde für den Betrieb in solcher
Umgebung modifiziert.
26
Beabsichtigter Sender gem. FCC
Abschnitt 15
Dieses Gerät wurde geprüft und entspricht den
Grenzwerten für digitale Geräte der Klasse A gemäß Teil
15 der FCC-Richtlinien. Diese Grenzwerte sollen einen
angemessenen Schutz gegen nachteilige Störungen
gewährleisten, wenn das Gerät in Wohngebieten
betrieben wird. Dieses Gerät erzeugt, verwendet
und strahlt unter Umständen HF-Energie ab. Falls
es nicht vorschriftsmäßig installiert und benutzt wird,
kann das Gerät den Radio- und Fernsehempfang
stören. Sollten beim Betrieb Störungen des Radio- und
Fernsehempfangs anderer Geräten auftreten, die durch
Aus- und anschließendes Wiedereinschalten des Geräts
nachprüfbar sind, werden folgende Schritte empfohlen:
■
Empfangsantenne neu ausrichten oder an anderer
Position aufstellen
■
Abstand zwischen Gerät und Empfänger vergrößern
■
Gerät an einen anderen Stromkreis als den
Empfänger anschließen
■
Den Fachhändler oder einen erfahrenen Radio/Fernsehtechniker zu Rate ziehen
In Ihrem Notebook können WLAN-Geräte (HochfrequenzFunkkommunikationsgeräte (HF)) schwacher Leistung
für das 2,4 GHz-Band vorhanden (integriert) sein.
Dieser Abschnitt gilt nur, wenn solche Geräte vorhanden
sind. Überprüfen Sie den Systemaufkleber, um das
Vorhandensein von Funkgeräten zu verifizieren.
Funkgeräte als Bestandteil unseres Systems dürfen
innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika nur dann
verwendet werden, wenn der Systemaufkleber eine FCC/
Kennnummer zeigt.
Generell sollte laut FCC beim Einsatz von Funkgeräten
in der Nähe des Körpers (ohne Extremitäten) ein
Abstand von 20 cm zwischen dem Gerät und dem Körper
eingehalten werden. Dieses Gerät muss in einem Abstand
von mehr als 20 cm vom Körper eingesetzt werden, wenn
Funkgeräte angeschaltet sind. Die Sendeleistung der
Funkeinrichtungen (oder Geräte), die möglicherweise in
Ihren Notebook integriert sind, liegt weit unterhalb der HFEmissionsgrenzwerte der FCC. (Diese Aussage gilt nicht
für UMPC (Ultramobil-PC) wie PDA oder Portable-PC.)
Wenden Sie sich erforderlichenfalls an Ihren Händler oder
an einen erfahrenen Radio-/Fernsehtechniker, um weitere
Informationen zu erhalten. Möglicherweise wird der
Benutzer das folgenden Heft nützlich finden: “Something
About Interference” (Einige Worte über Störungen) Dies
ist bei den örtlichen Niederlassungen der FCC erhältlich.
Unser Unternehmen haftet nicht für Störungen des
Radiooder Fernsehempfangs, der durch nicht autorisierte
Modifikationen an diesem Gerät oder durch Ersatz oder
Anschluss von Kabel und Geräten verursacht wird, die
nicht von unserem Unternehmen zugelassen wurden.
Für die Korrektur ist der Benutzer zuständig. Verwenden
Sie bei diesem System ausschließlich abgeschirmte
Datenkabel.
Dieser Sender darf außer mit dem installierten BluetoothSender mit keinen anderen Antennen oder Sendern
zusammen verwendet oder mit ihnen verbunden werden.
Der Betrieb dieses Geräts unterliegt den folgenden beiden
Bedingungen: (1) Dieses Gerät darf keine gefährlichen
Störungen verursachen, und (2) dieses Gerät muss
eventuellen Störungen standhalten, auch solchen, die
ungewollte Auswirkungen haben.
27
Die REN dient dazu, die Anzahl der Geräte zu bestimmen,
die an die Telefonleitung angeschlossen werden darf.
Wenn zuviele REN an eine Telefonleitung angeschlossen
sind, klingelt es bei einem Anruf möglicherweise nicht.
In den meisten Gebieten darf die Summe der REN den
Wert Fünf (5,0) nicht übersteigen. Die Höchstzahl der
an eine Leitung angeschlossenen Geräte und damit die
zulässige Summe der REN erfragen Sie bitte bei der
Telefongesellschaft für Ihr Gebiet.
Funkgeräte dürfen vom Benutzer nicht gewartet werden.
Modifizieren Sie sie in keiner Weise.
Funkgeräte verlieren durch Modifikationen ihre
Betriebsgenehmigung. Kundendienst leistet der
Hersteller.
FCC-Erklärung für Einsatz im WLAN:
„Bei Installation und Betrieb dieser Sender-/
Antennenkombination kann der HF-Imissionsgrenzwert
von 1mW/cm2 in geringer Entfernung von der
installierten Antenne überschritten werden. Deshalb
muss der Benutzer jederzeit einen Mindestabstand von
20 cm zur Antenne einhalten.
Wenn das verwendete Endgerät das Telefonnetz
schädigt, wird die Telefongesellschaft Sie im Voraus
darüber informieren, dass die Versorgung möglicherweise
eingestellt werden muss. Wenn eine vorherige Information
nicht praktikabel ist, wird die Telefongesellschaft den
Kunden so schnell wie möglich in Kenntnis setzen. Auch
werden Sie über die Möglichkeit einer Beschwerde bei der
FCC informiert, wenn Sie dies für notwendig erachten.
Das Gerät darf nicht gemeinsam mit einer anderen
Sender-/Antennenkombination eingesetzt werden.“
(Diese Aussage gilt nicht für UMPC (Ultramobil-PC) wie
PDA oder Portable-PC.)
Die Telefongesellschaft nimmt möglicherweise
Änderungen an Einrichtungen, Geräten, Betrieb und
Verfahrensweisen vor, durch die der Einsatz der
Ausrüstung beeinflusst wird. In diesem Fall wird die
Telefongesellschaft Sie vorher informieren, damit Sie die
notwendigen Änderungen vornehmen können, um die
Fortsetzung der Versorgung zu sichern.
FCC Abschnitt 68 (Sofern mit einem
Modem ausgestattet.)
Dieses Gerät entspricht Teilen der FCC-Bestimmungen.
Auf der Geräterückseite befindet sich ein Aufkleber
mit unter anderem der FCC-Registriernummer und der
Ringer Equivalence Number (REN) für dieses Gerät.
Auf Aufforderung müssen diese Informationen der
Telefongesellschaft zur Verfügung gestellt werden.
Wenn im Zusammenhang mit dieser Ausrüstung (Modem)
Strörungen auftreten, wenden Sie sich für die Reparatur
oder Garantieinformationen an ihren Händler vor Ort.
Wenn die verwendete Ausrüstung das Telefonnetz
schädigt, wird die Telefongesellschaft Sie möglicherweise
auffordern, das Gerät bis zur Behebung des Problems
vom Netz zu trennen.
Das Gerät verfügt über die folgenden USOC-Stecker:
RJ11C
Ein FCC-konformes Telefonkabel mit modularen Stecker
wird zusammen mit diesem Gerät geliefert. Dieses Gerät
wird mit einem zu Abschnitt 68 konformen und kompatibel
Modularstecker an das Telefonnetz oder die Verkabel des
Gebäudes angeschlossen. Weitere Informationen finden
Sie in der Installationsanleitung.
Damit das Gerät optimale Leistung erbringen kann, muss
der Benutzer die vom Hersteller gelieferten Zubehörteile
und Kabel verwenden.
28
Kanada
Reparaturen dürfen nicht vom Kunden vorgenommen
werden.
Unbeabsichtigter Sender gem. ICES-003
Das Gerät kann nicht an öffentlichen Münzfernsprechern
der Telefongesellschaft eingesetzt werden. Für den
Anschluss an Partylinedienste fallen ortsübliche
Gebühren an.
Dieses Digitalgerät überschreitet nicht die Grenzwert
der Klasse B für Störemissionen von Funkeinrichtungen
in Digitalanlagen, gemäß den Bestimmungen zu
Störemissionen von Funkeinrichtungen von Industry
Canada.
Gemäß dem Verbraucherschutzgesetz für Telefonkunden
(Telephone Consumer Protection Act) von 1991 ist es
ungesetzlich, wenn Personen Computer oder andere
elektronische Geräte (u. a. auch Faxgeräte) verwenden,
um Nachrichten zu versenden, sofern diese Nachrichten
nicht am unteren oder oberen Rand jeder gesendeten
Seite bzw. auf der ersten Seite der Übertragung das
Datum und die Uhrzeit der Absendung sowie eine
Identifizierung des Unternehmens oder der juristischen
bzw. natürlichen Person und die Telefonnummer des
Anschlusses enthalten, von denen die Nachricht gesendet
wird. (Die angegebene Nummer darf nicht irgendeine
Nummer sein, deren Gebühren diejenigen für Orts- oder
Ferngespräche übersteigen.)
Le présent appareil numérique n’émet pas de bruits
radioélectriques dépassant les limitesapplicables aux
appareils numériques de Classe B prescrites dans le
règlement sur le brouillage radioélectrique édicté par
Industrie Canada.
Beabsichtigter Sender gem. RSS 210
In Ihrem Notebook können WLAN-Geräte (HochfrequenzFunkkommunikationsgeräte (HF)) schwacher Leistung
für das 2,4 GHz-Band vorhanden (integriert) sein.
Dieser Abschnitt gilt nur, wenn solche Geräte vorhanden
sind. Überprüfen Sie den Systemaufkleber, um das
Vorhandensein von Funkgeräten zu verifizieren.
Informationen zum Eingeben dieser Angaben in
das Faxgerät finden Sie im Benutzerhandbuch der
Kommunikationssoftware.
Funkgeräte als Bestandteil unseres Systems dürfen
in Kanada nur dann verwendet werden, wenn der
Systemaufkleber eine Kennnummer von Industry Canada
zeigt.
Generell sollte ein Abstand von 20 cm zwischen dem
Funkgerät und dem Körper eingehalten werden, denn der
Einsatz von Funkgeräten in der Nähe des Körpers (ohne
Extremitäten) ist üblich. Dieses Gerät muss in einem
Abstand von mehr als 20 cm vom Körper eingesetzt
werden, wenn Funkgeräte angeschaltet sind.
Die Sendeleistung der Funkeinrichtungen (oder Geräte),
die möglicherweise in Ihren Notebook integriert sind, liegt
weit unterhalb der HF-Emissionsgrenzwerte von Industry
Canada.
29
Dieser Sender darf außer mit dem installierten BluetoothSender mit keinen anderen Antennen oder Sendern
zusammen verwendet oder mit ihnen verbunden werden.
Vor dem Installieren müssen die Benutzer sicherstellen,
dass das Anschließen der Ausrüstung an die Nettze
örtlichen Telefongesellschaft zulässig ist. Die Ausrüstung
muss zudem mit einem geeigneten Verfahren
angeschlossen werden. In manchen Fällen kann der
interne Anschluss in Verbindung mit einem individuellen
Dienst für eine Leitung mit einem zertifizierten
Verbindungsteil verlängert werden. Der Kunde ist sich
darüber im Klaren, dass auch die Einhaltung der obigen
Bedingungen eine Verschlechterung der Versorgung in
manchen Situationen nicht verhindern kann.
Der Betrieb dieses Geräts unterliegt den folgenden beiden
Bedingungen: (1) Dieses Gerät darf keine gefährlichen
Störungen verursachen, und (2) dieses Gerät muss
eventuellen Störungen standhalten, auch solchen, die
ungewollte Auswirkungen haben.
Um Funkstörungen bei genehmigten Diensten zu
vermeiden, darf dieses Gerät nur in geschlossen
Räumen und entfernt von Fenstern verwendet werden,
um maximale Abschirmung zu gewährleisten. Um die
Ausrüstung (bzw. ihre Sendeantenne) im Freien zu
installieren, bedarf es eine Genehmigung.
Reparaturen an zertifizierten Ausrüstungen dürfen nur
von einer vom Anbieter genannten und zugelassenen
Kanadischen Reparaturwerkstatt durchgeführt werden.
Störungen des Geräts sowie vom Benutzer am Gerät
durchführte Reparaturen und Veränderungen geben dem
Telekommunikationsanbieter möglicherweise Anlass, die
Trennung des Geräts vom Netz zu fordern.
Funkgeräte dürfen vom Benutzer nicht gewartet
werden. Modifizieren Sie sie in keiner Weise.
Funkgeräte verlieren durch Modifikationen ihre
Betriebsgenehmigung. Kundendienst leistet der
Hersteller.
Zu ihrem eigenen Schutz sollten die Benutzer dafür
Sorge tragen, dass die elektrischen Erdungsleitungen
von Stromversorgung und Telefonleitungen mit den
metallischen Wasserleitungen des Gebäudes verbunden
sind, sofern solche existieren. Diese Vorsichtsmaßnahme
ist besonders in ländlichen Gebieten sinnvoll.
Telekommunikation gemäß DOC-Hinweis
(für Geräte mit IC-konformem Modem)
Zur Vermeidung von Stromschlägen oder Störungen
des Geräts dürfen Sie die Erdungsanschlüsse nicht
selbst verlegen. Setzen Sie sich mit der entsprechenden
Aufsichtsstelle oder einem Elektriker in Verbindung.
Der Aufkleber von Industry Canada zeigt an, dass
die Ausrüstung zertifiziert wurde. Diese Zertifizierung
bedeutet, dass die Ausrüstung bestimmten
Anforderungen an den Schutz. Betrieb und Sicherheit
des Telekommunikationsnetzes entspricht. Die Behörde
garantiert nicht, dass die Ausrüstung zur Zufriedenheit
des Benutzers arbeitet.
Eine Ringer Equivalence Number (REN) wird jedem
Endgerät zugewiesen, und aus ihr kann abgeleitet
werden, wie viele Endgeräte maximal an eine Telefonschnittstelle angeschlossen werden dürfen. An eine
Schnittstelle kann eine beliebige Kombination von
Geräten angeschlossen werden, sofern die Summe der
REN (Ringer Equivalence Number) aller Geräte den Wert
5 nicht übersteigt.
30
Europäische Union
CE-Kennzeichnung der Europäischen
Union und Konformitätshinweise
Europäische Funkzulassungsinformation
en (für Produkte, die mit EU-genehmigten
Funkeinrichtungen ausgestattet sind)
Produkte, die zum Verkauf innerhalb der Europäischen
Union bestimmt sind, müssen mit einer CEKennzeichnung
(Conformité Européene) versehen sein. Diese bestätigt
die Konformität zu den nachfolgend angegebenen und
anwendbaren Direktiven und Europäischen Normen in
ihrer jeweils gültigen Fassung. Dieses Gerät trägt zudem
die Kennzeichnung für Klasse 2.
Die folgenden Angaben sind nur für Geräte mit einer CEKennzeichnung zutreffend
.
Da es sich bei Ihrem Gerät um ein Notebook für den
Privat- oder Büroeinsatz handelt, können darin WLANGeräte (Hochfrequenz-Funkkommunikationsgeräte (HF))
schwacher Leistung für das 2,4 GHz-Band vorhanden
(integriert) sein. Dieser Abschnitt gilt nur, wenn solche
Ausrüstungen vorhanden sind. Überprüfen Sie auf dem
Typenschild, ob Ihr System Funkeinrichtungen enthält.
Funkgeräte als Bestandteil unseres Systems dürfen
innerhalb der Europäischen Union oder angegliederten
Gebieten nur dann verwendet werden, wenn das
Typenschild ein CE-Kennzeichen
mit einer Offiziellen
Geräteregistriernummer und dem Warnhinweis zeigt.
Europäische Richtlinien
Diese informationstechnische Ausrüstung wurde geprüft
und als konform zu den folgenden Europäischen
Direktiven erklärt:
■ EMV-Richtlinie 89/336/EEC mit ergänzenden
Richtlinien 92/31/EEC & 93/68/EEC gem.
–
–
–
–
Die Sendeleistung der Funkeinrichtungen (oder Geräte),
die möglicherweise in Ihren Notebook integriert sind, liegt
weit unterhalb der HF-Emissionsgrenzwerte die von der
Europäischen Kommission in der der R&TTE-Richtlinie
festgelegt wurden.
EN 55022 Klasse B
EN 61000-3-2
EN 61000-3-3
EN 55024
Unter der Überschrift „Einschränkungen für den
Europäischen Wirtschaftraum“ finden Sie Hinweise
zu den Einschränkungen 802.11b und 802.11g für
bestimmte Länder oder Regionen innerhalb von
Ländern.
■ Niederspannungsdirektive (Sicherheit) 73/23/EEC
gem. EN 60950(A1/A2/A3/A4/A11)
■ Funk- und Telekommunikations-Endgeräte-Richtlinie
199/5/EC gem.
–
–
–
–
CTR21 (sofern mit einem Modem ausgestattet)
ETS 300 328 (sofern mit einem integrierten Funkgerät im
2,4 GHz-Band ausgestattet)
ETS 301 489-1 (sofern mit einem integrierten Funkgerät
im 2,4 GHz-Band ausgestattet)
ETS 301 489-17 (sofern mit einem integrierten Funkgerät
im 2,4 GHz-Band ausgestattet)
31
Übersetzte Konformitätserklärungen
[Spanish]
Este producto cumple con las normas del Directivo
Europeo 1999/5/EC.
[English]
This product follows the provisions of the European
Directive 1999/5/EC.
[Swedish]
Denna produkt har tillverkats i enlighet med EG-direktiv
1999/5/EC.
[Danish]
Dette produkt er i overensstemmelse med det europæiske
direktiv 1999/5/EC
Einschränkungen für den Europäischen
Wirtschaftraum
[Dutch]
Dit product is in navolging van de bepalingen van
Europees Directief 1999/5/EC.
Lokale Einschränkung des Funkbetriebs von 802.11b/802.11g-Geräten
[Hinweis an den Bearbeiter: Die folgenden Hinweise
zu örtlichen Beschränkungen müssen in der gesamten
Endbenutzerdokumentation für Systeme oder Geräte
enthalten sein, die eine Netzwerkschnittstelle Intel PRO/
Wireless 2200BG aufweisen.]
[Finnish]
Tämä tuote noudattaa EU-direktiivin 1999/5/EC
määräyksiä.
[French]
Ce produit est conforme aux exigences de la Directive
Européenne 1999/5/EC.
Da die Frequenzen, auf denen WLAN-Geräte nach
802.11b/802.11g betrieben werden, bisher noch nicht in
allen Ländern abgestimmt wurden, dürfen Geräte nach
802.11b/802.11g nur in bestimmten Ländern/Regionen
und nicht außerhalb davon betrieben werden.
[German]
Dieses Produkt entspricht den Bestimmungen der
Europäischen Richtlinie 1999/5/EC
Als Betreiber dieser Geräte sind Sie dafür
verantwortlich, dass die Produkte nur in den
Ländern oder Regionen verwendet werden, für die
sie vorgesehen sind, und dass sie nur für die in
dem betreffenden Land oder in der betreffenden
Region zugelassenen Frequenz- und Kanalbereiche
konfiguriert sind. Jede Abweichung von den zulässigen
Einstellungen und Einschränkungen im Land oder in der
Region der Verwendung kann eine Verletzung der am
Ort geltenden Gesetze darstellen und als solche bestraft
werden.
[Greek]
Το προϊόν αυτό πληροί τις προβλέψεις της Ευρωπαϊκής
Οδηγίας 1999/5/ΕC.
[Icelandic]
Þessi vara stenst reglugerð Evrópska Efnahags
Bandalagsins númer 1999/5/EC
[Italian]
Questo prodotto è conforme alla Direttiva Europea
1999/5/EC.
[Norwegian]
Dette produktet er i henhold til bestemmelsene i det
europeiske direktivet 1999/5/EC.
Die europäische Variante ist für die Anwendung im
gesamten Europäischen Wirtschaftsraum vorgesehen.
Die Verwendungsgenehmigung ist jedoch in bestimmten
Ländern oder Regionen innerhalb von Ländern wie folgt
weiter eingeschränkt:
[Portuguese]
Este produto cumpre com as normas da Diretiva Européia
1999/5/EC.
32
Europäische Telekommunikationsinf
ormationen (für Produkte, die mit EUgenehmigten Modems ausgestattet sind)
Allgemeines
Die europäischen Normen schreiben eine maximale
Sendeleistung von 100 mW EIRP (Effective Isotropic
RadiatedPower) sowie einen Frequenzbereich von 2.400
– 2.483,5 MHz vor.
Die Markierung mit dem Symbol
bestätigt, dass
dieses System der Endgeräterichtlinie 1999/5/ EC für
Funk- und Telekommunikationseinrichtungen entspricht.
Sie besagt, dass das Gerät die folgenden technischen
Standards mindestens erfüllt: CTR 21 – Voraussetzungen
für die europaweite Genehmigung zum Anschluss
von Endeinrichtungen (ohne Endeinrichtungen für
Sprachtelefonie) an das öffentliche Telefonnetz (PSTN)
mit Netzwerkadressierung mittels DTMF-Signal (Dual
Tone Multi-Frequency).
Belgien
Das Gerät darf im Freien verwendet werden, jedoch
ist für Übertragungen im Freien über eine Entfernung
von 300 m oder mehr eine Lizenz der belgischen
Regulierungsbehörde BIPT erforderlich.
Diese Einschränkung muss im Handbuch wie folgt
angegeben werden:
Dans le cas d’une utilisation privée, à l’extérieur
d’un bâtiment, au-dessus d’un espace public, aucun
enregistrement n’est nécessaire pour une distance de
moins de 300m. Pour une distance supérieure à 300m
un enregistrement auprès de l’IBPT est requise. Pour
une utilisation publique à l’extérieur de bâtiments, une
licence de l’IBPT est requise. Pour les enregistrements et
licences, veuillez contacter l’IBPT.
Obwohl dieses Gerät für Impuls-Signalisierung
und DTMF geeignet ist, unterliegt nur die
DTMFSignalisierung der Regulierung, um
ordnungsgemäßen Betrieb zu gewährleisten. Es
wird deshalb dringend empfohlen, das Gerät auf
DTMF-Signalisierung einzustellen, um den Zugang
zu öffentlichen oder privaten Notfalldiensten zu
ermöglichen. DTMF-Signalisierung ermöglicht zudem
schnelleren Verbindungsaufbau.
Frankreich
Mutterland (ohne Überseegebiete):
2,400 – 2,4835 GHz bei Einsatz in geschlossenen
Räumen.
2.400 – 2.454 GHz (Kanäle 1 bis 7) bei Verwendung im
Freien.
Diese Ausrüstung wurde gemäß Beschluss 98/482/
EEC – “CTR 21” des Rates für den europaweiten
Einzelgeräteanschluss an das öffentlichen Telefonnetz
genehmigt.
Für Guadeloupe, Martinique, St Pierre und Miquelon,
Mayotte:
2,400 – 2,4835 GHz bei Einsatz innerhalb und außerhalb
von geschlossenen Räumen.
Wegen gewisser Unterschiede zwischen den
verschiedenen öffentlichen Netzen in den
unterschiedlichen Ländern, beinhaltet diese Genehmigung
aus sich selbst heraus keine bedingungslose
Zusicherung, dass das Gerät an jedem Anschlusspunkt zu
öffentlichenNetz erfolgreich eingesetzt werden kann. Bei
Problemen setzen Sie sich mit dem technischen Support
Für Reunion, Guyana:
2,400 – 2,4835 GHz bei Einsatz in geschlossenen
Räumen.
2,400 – 2,4545 GHz (Kanäle 5 bis 13) bei Verwendung im
Freien.
33
INFORMATIONEN ZUM WEEE-SYMBOL
Ordnungsgemäße Entsorgung dieses Produkts
(Elektro- und Elektronik-Altgeräte)
(Anwendbar in der Europäischen Union und anderen europäischen Staaten mit Systemen zur getrennten
Sammlung von Wertstoffen)
Diese Kennzeichnung auf dem Gerät oder der Gerätedokumentation bedeutet, dass das Gerät am Ende seiner
Lebensdauer nicht im normalen Hausmüll entsorgt werden darf. Um mögliche Umweltoder Gesundheitsschäden durch
unkontrollierte Entsorgung zu vermeiden, trennen Sie das Gerät von anderem Müll und recyceln es ordnungsgemäß, um
die nachhaltige Wiederverwertung von Materialressourcen zu fördern.
Ausführliche Informationen zum Recycling von Altgeräten erhalten nicht-gewerbliche Benutzer bei ihrer kommunalen
Verwaltung oder bei dem Fachhändler, bei dem sie das Gerät erworben haben.
Gewerbliche Benutzer sollten sich an den Lieferanten wenden und die allgemeinen Bedingungen des Kaufvertrags lesen.
Dieses Gerät darf nicht mit anderen Arten von Gewerbemüll zusammen entsorgt werden.
34
Übersicht
Vor der ersten Verwendung!
■
*Die mit diesem Symbol gekennzeichneten Elemente sind optional und sind bei einigen Modellen möglicherweise geändert oder
werden nicht unterstützt.
■
Das tatsächliche Aussehen und die Farbe des Computers kann sich von den Bildern in diesem Handbuch unterscheiden.
1
Vorderansicht
2
LCD-Verriegelung
Mithilfe dieser Verriegelung wird der LCD-Bildschirm
geöffnet und geschlossen. Schieben Sie zum Öffnen
des LCD-Bildschirms die Verriegelung nach rechts, und
heben Sie dann den LCD-Bildschirm an.
11 Netzschalter
Dienst zum Ein- und
Ausschalten des
Computers.
S. 41
LCD-Monitor
Der Bildschirm wird hier angezeigt.
10 Schaltfläche AV Now
3 Tastatur
Startet AVStation Now.
S. 128
Ein Gerät zur Eingabe
von Daten durch Drücken
von Tasten. S. 43
4
Statusanzeigen
5
Mikrofonbuchse
6
9
Zeigt den Betriebsstatus des
Computers an. Die jeweilige BetriebsLED leuchtet, wenn die entsprechende
Funktion in Betrieb ist. S. 36
8
Eine Buchse zum Anschließen des Mikrophons.
Multischacht
Ein Kartenschacht für Memory Stick,
Memory Stick Pro, SD-Karte, MMC-,
MMC Plus- und xD-Karten.
7
Fingerabdrucksensor *
Der Computer kann mit Hilfe Ihres
Fingerabdrucks oder einer Windows
-Anmeldung eingeschaltet werden.
Weitere Informationen finden Sie im
zugehorigen Handbuch.
(Nur fur Modelle mit System zur
Fingerabdruckerkennung.).
Touchpad / Touchpad-Tasten
Das Touchpad und die Touchpad-Tasten bieten
ähnliche Funktionen wie die Maus und die
Maustasten. S. 46
Fernbedienungssensor *
Dies ist der Fernbedienungssensor, der das
Signal der Fernbedienung empfängt.
35
Statusanzeigen
1
2
3
4
5
7
6
Ladezustand
Zeigt die Stromquelle und den Ladezustand des Akkus an.
Grün :Wenn der Akku vollständig geladen oder wenn kein Akku
installiert ist.
Gelb:Wenn der Akku geladen wird.
Aus: Wenn der Computer mit Akku betrieben wird, ohne dass der
Computer an eine Wechselstromquelle angeschlossen ist.
36
WLAN
Leuchtet auf, wenn WLAN in Betrieb ist.
HDD
Leuchtet, wenn auf die Festplatte
zugegriffen wird.
Rollen
Leuchtet auf, wenn die Taste Rollen
gedrückt wird und Screen Scroll (Bildlauf)
gesperrt ist. S. 44
Feststelltaste
Leuchtet auf, wenn die Feststelltaste
gedrückt wird, damit Großbuchstaben
ohne Drücken der UMSCHALTTASTE
eingegeben werden können.
Num
Leuchtet auf, wenn die Num-Taste
gedrückt wird und die Zifferntastatur
aktiviert ist. S. 44
Stromversorgung
Zeigt den Betriebsstatus des Computers
an.
Ein:Wenn der Computer in Betrieb ist.
Blinkt: Wenn sich der Computer im
Standbymodus befindet.
Ansicht von rechts
3
1
Anschluss für Digital Video/Audio [HDMI]
Hier wird das HDMI-Kabel angeschlossen. Sie können
Digitalvideo und Digitalaudio genießen, wenn Sie Ihren
Computer an ein Fernsehgerät anschließen.
USB-Anschluss
Sie können USB-Geräte wie Tastatur/Maus,
Digitalkamera usw. an den USB-Port
anschließen.
2
CD-Laufwerk*
Gibt CD- oder DVD- Titel wieder.
Da ein ODD-Laufwerk optional ist, hängt das installierte Laufwerk
vom Computermodell ab. S. 52
37
Ansicht von links
3
1
Modemanschluss
Anschlussmöglichkeit für einen Monitor,
Fernseher oder Projektor, der eine
15-polige D-SUB-Schnittstelle unterstützt.
S. 62
Modemanschluss*
Ein Anschluss, an den ein Telefonkabel
angeschlossen wird, um eine Wählverbindung zum
Internet herzustellen.
7
2
Lüftungsschlitze
Durch diese Öffnungen wird die im Inneren des Computers
entstehende Wärme abgegeben.
6
Wenn die Öffnungen abgedeckt sind, kann es zu einer
Überhitzung des Computers kommen. Vermeiden Sie
es, die Entlüftungsschlitze zu blocken, da dies gefährlich
sein kann.
4
5
IEEE 1394-Anschluss
Sie können über diesen Anschluss keine
digitalen Geräte gemäß IEEE 1394 wie
beispielsweise einen Camcorder anschließen.
(4-poliger Anschluss)
38
PC-KartenschachtEin
Schacht zum Einführen einer
PC-Karte.
Kopfhörerbuchse
Eine Buchse zum Anschließen eines
Kopfhörers.
Mikrofonbuchse
Eine Buchse zum Anschließen des Mikrophons.
Rückansicht
4
3
2
1
LAN-Anschluss
Verbinden Sie das Ethernet-Kabel mit diesem
Anschluss. S. 93
USB-Anschluss
Sie können USB-Geräte wie Tastatur/
Maus, Digitalkamera usw. an den USBPort anschließen.
Akku
Ein wieder aufladbarer Lithium-IonenAkku, der den Computer mit Strom
versorgt. S. 140
5
Gleichstromeingang
Anschluss für Sicherheitsschloss
Sie können am Anschluss für das
Sicherheitsschloss ein Kensington Lock
anschließen, um Computerdiebstahl
vorzubeugen.
Ein Eingang, über den der Wechselstromadapter angeschlossen werden kann,
um den Computer mit Strom zu versorgen.
39
Ansicht von unten
1
Akkuverriegelung
Riegel, der zum Entfernen oder Installieren des Akkus
verwendet wird. S. 140
4
Anschluss für Docking
Station*
Mit diesem Anschluss stellen
Sie die Verbindung zur
Dockingstation (optional)
mit ihren verbessertenAnschlu
ssmöglichkeiten her.
2
Abdeckung des
Festplattenlaufwerkfachs
Das Festplattenlaufwerk ist hinter der
Abdeckung installiert.
3
Speicherfachabdeckung
Der Hauptspeicher ist hinter der Abdeckung
installiert. S. 138
Ein Austausch der Festplatte im Servicecenter ist gebührenpflichtig.
40
Ein- und Ausschalten des Computers
Einschalten des Computers
1
2
3
Ausschalten des Computers
1
2
Setzen Sie den Akku ein, und schließen Sie den
Wechselstromadapter an.
(Siehe Installationshandbuch).
Schieben Sie die LCD-Verriegelung nach rechts,
und heben Sie den LCD-Bildschirm an.
Klicken Sie auf der Taskleiste auf die StartSchaltfläche (
).
Klicken Sie auf (
), und klicken Sie dann
auf Herunterfahren. Der Computer wird
heruntergefahren.
Drücken Sie zum Einschalten des Computers den
Netzschalter.
1
Netzschalter
2
3
Vor dem Verwenden des Netzschalters
Wenn das Stromversorgungssymbol auf
Stromsparmodus festgelegt ist, wird der Computer
beim Wählen von Start > Netzschalter (
) in den
Standbymodus versetzt.
■
Wenn Sie bei laufendem Computer kurz auf den
Netzschalter drücken, wechselt der Computer in den
Standbymodus.
■
Wenn der Computer mit Akku betrieben wird, wird
die Helligkeit des LCD-Bildschirms automatisch
reduziert, um den Akku zu schonen.
Wenn Sie den Computer durch Klicken auf dieses
Symbol herunterfahren möchten, lesen Sie bitte die
Beschreibung der Option der Systemsteuerung für das
Einrichten des Netzschalters im Startmenü nach.
S. 86
Wenn das System aufgrund eines Systemfehlers nicht
heruntergefahren werden kann, schalten Sie es aus,
indem Sie den Netzschalter länger als 4 Sekunden
gedrückt halten.
Drücken Sie die Fn+ (
)-Taste, um die Helligkeit
des Bildschirms zu erhöhen. S. 45
■
Wenn Sie den Computer jedoch auf diese Weise
ausschalten, kann es zu einem Problem kommen.
Wenn Sie den Computer anschließend nämlich
wieder anschalten, wird das Festplattenprüfprogramm
gestartet, um Festplattenfehler festzustellen und zu
beheben.
Beim ersten Einschalten des Computers wird der
Bildschirm “Windows registrieren” angezeigt. Nach
dem Registrieren Ihrer Benutzerinformationen
können Sie den Computer benutzen.
41
Kapitel 2.
Verwenden des
Computers
Tastatur
43
Touchpad
46
Verwenden der Fernbedienung (Optional)
49
CD-Laufwerk
52
Einlegen und Auswerfen einer CD
52
Brennen von CDs
53
HD DVD (Optional)
54
Blu-ray (Optional)
56
Multischacht
58
PC-Kartenschacht
61
Anschließen eines Monitors/Fernsehgeräts
62
Anschließen eines Monitors
62
Anschließen eines Fernsehgeräts
63
Anzeigen mit einem Monitor/Fernsehgerät
64
Lautstärke einstellen
65
Tastatur
Befehlstasten
Wenn Sie die Tasten zusammen mit der Fn-Taste drücken, können Sie folgende Funktionen verwenden.
Fn+
Name
REST
(Sleepmodus)
Anzeige
Euro
Funktion
Schaltet in den Sleepmodus um. Drücken Sie zum Aktivieren des Computers den
Netzschalter.
Zeigt die verbleibende Akkuladung an.
Diese Funktion kann nur verwendet werden, wenn das Programm Easy Display Manager
installiert ist.
Gibt das Währungssymbol Euro ein.
Je nach Tastaturtyp ist diese Taste möglicherweise nicht vorhanden.
43
Fn+
Name
CRT/LCD
Funktion
Hiermit lenken Sie die Ausgabe auf den LCD-Bildschirm oder einen externen Monitor um,
sofern ein externer Monitor (oder ein Fernsehgerät) an den Computer angeschlossen ist.
S. 64
Hintergrundbeleuchtung Hiermit wird die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms ein- und ausgeschaltet.
Stummschalten
Hiermit wird der Ton ausgeschaltet oder die Stummschaltung beendet.
Samsung Magic
Doctor
Systemdiagnose, Wiederherstellen und Internet-Beratungsprogramm sowie Samsung Magic
Doctor werden gestartet.
Easy SpeedUp
Manager
Wählen Sie den Betriebsmodus dann aus, wenn Sie maximale Systemleistung oder geringe
Geräuschbelastung/geringen Stromverbrauch auf Mausklick benötigen.
■ Leise: Geräuscharmer Modus mit geringem Stromverbrauch
■ Normal: Normalmodus
■ Schnell: Modus für maximale Leistung. Das System arbeitet mit maximaler Leistung,
und die Systemressourcen werden dem zurzeit aktiven Programm mit der Priorität auf
maximaler Leistung zugeordnet .
WLAN
Touchpad
Num
Rollen
Bei Modellen mit WLAN-Funktion wird die WLAN-Funktion ein- oder ausgeschaltet
Hiermit wird die Touchpadfunktion ein- und ausgeschaltet.
Nur bei Vorhandensein einer externen Maus kann das Touchpad ausgeschaltet werden.
Hiermit wird die Zifferntastatur ein- und ausgeschaltet.
Bei eingeschalteter Funktion Rollen können Sie in einigen Anwendungen einen Bildlauf
durchführen (d. h. das Bild auf dem Bildschirm auf- und abrollen), ohne dass sich dabei die
Cursorposition ändert.
44
Regelung der Bildschirmhelligkeit
Andere Funktionstasten
Drücken Sie zum Anpassen der Bildschirmhelligkeit
die Tastenkombination Fn + (
) oder Fn - (
). Die
geänderte Bildschirmhelligkeit wird einen Augenblick lang
in der Bildschirmmitte angezeigt.
■ Anwendungstaste (
)
Führt die die Funktion des rechten Mausklicks
(Touchpad) aus.
■ Schnellstarttaste für den Internet Explorer (
Startet den Internet Explorer.
Lautstärkeregelung
Drücken Sie zum Anpassen der Lautstärke die
Tastenkombination Fn + (
) oder Fn - (
).
Durch Drücken der Tastenkombination Fn + (
) können
Sie den Ton ausschalten oder die Stummschaltung
beenden.
Zifferntaste
Die Ziffern sind auf den Zifferntasten in Blau aufgedruckt.
Wenn Num durch Drücken der Tastenkombination Fn +
(
) aktiviert wird, können Sie mithilfe von Zifferntasten
Ziffern eingeben.
45
)
Touchpad
Das Touchpad bietet dieselben Funktionen wie eine Maus. Die linke und rechte Touchpadtaste übernimmt dabei die
Rolle der linken und rechten Maustaste.
Vor der ersten Verwendung!
■
Das Touchpad wird mit den Fingern gesteuert. Mit scharfen Gegenständen kann das Touchpad Schaden erleiden.
■
Wenn Sie während des Hochfahrens das Touchpad berühren oder die Touchpadtasten drücken, wird möglicherweise die Zeit zum
Hochfahren von Windows verlängert.
Touchpad
Scroll-Bereich
Hiermit bewegen Sie den
Mauszeiger.
Übernimmt die Rolle des Mausrads.
Sie können mithilfe des ScrollBereichs nach oben und unten
blättern.
Linke Touchpad-Taste
Rechts Touchpad-Taste
Mit dieser Taste können Sie
ein Programm auswählen oder
starten.
Übernimmt die Rolle der rechten
Maustaste.
46
Doppelklickfunktion
Bewegen des Cursors auf dem
Bildschirm
Legen Sie den Finger auf das Touchpad, und tippen Sie
mit dem Finger zweimal schnell auf das gewünschte
Element.
Alternativ können Sie auch die linke Taste des Touchpad
zweimal schnell drücken.
Legen Sie einen Finger leicht auf das Touchpad, und
bewegen Sie den Finger. Entsprechend verschiebt sich
der Mauszeiger. Bewegen Sie den Finger in die Richtung,
in die sich der Cursor verschieben soll.
TippenTippen
oder
KlickKlick
Klickfunktion
Funktion “Rechte Maustaste”
Legen Sie Ihren Finger auf das Touchpad, und tippen Sie
mit dem Finger einmal über dem gewünschten Element.
Alternativ können Sie auch die linke Taste des Touchpads
einmal drücken.
Das entspricht dem Klicken mit der rechten Maustaste.
Drücken Sie die rechte Touchpadtaste einmal. Das
entsprechende Popupmenü wird angezeigt.
Tippen
oder
Klicken
Klicken
47
Scroll-Funktion (Bildlauf) mit dem
Touchpad
Funktion “Ziehen”
Als Ziehen wird das Verschieben eines zuvor markierten
Elements von einem Ort zum anderen bezeichnet.
Der Touchpad-Scrollbereich bietet dieselbe Funktion wie
ein Mausrad (Bildlauffunktion).
Drücken Sie die linke Touchpadtaste über einem Element,
das Sie verschieben möchten, und verschieben Sie das
Element bei gedrückter Touchpadtaste an den neuen Ort.
Platzieren Sie Ihren Finger am rechten Rand vom
Touchpad, um einen vertikalen Bildlauf durchzuführen,
oder am unteren Rand, um einen horizontalen Bildlauf
durchzuführen, und führen Sie dann den Finger am
Rand entlang, um einen Bildlauf vertikal oder horizontal
durchzuführen.
Verschieben
Gedrückt halten der linken
Taste des Touchpads
Funktion “Touchpad Ein/Aus”
Wenn Sie nur die Maus und nicht das Touchpad
verwenden möchten, können Sie das Touchpad
ausschalten.
Zum Blockieren der Touchpadfunktion drücken Sie die
Tasten Fn + (
).
Die Einstellungen für das Touchpad und die
Touchpadtasten können auf Registerkarten festgelegt
werden, die angezeigt werden, wenn Sie auf Start >
Systemsteuerung > Hardware und Sound > Maus
klicken.
48
Verwenden der Fernbedienung (Optional)
Im Folgenden wird die Verwendung der Fernbedienung des Computers beschrieben. Bevor Sie die Fernbedienung
verwenden können, müssen Sie zuerst die mitgelieferte Batterie einlegen.
Einlegen der Batterie
1
2
Schieben Sie die Nut (◄) auf der Abdeckung mit
Hilfe einer Münze in die Position(●), und öffnen Sie
die Batterie-Abdeckung. (Zum Öffnen drehen Sie die
Abdeckung entgegen dem Uhrzeigersinn.)
Legen Sie die Batterie so ein, das der Pluspol (+) der
Batterie zur Innenseite der Abdeckung weist.
-
3
+
Schieben Sie die Nut (◄) auf der Abdeckung mit
Hilfe einer Münze in die Position(●), und öffnen Sie
die Batterie-Abdeckung, indem Sie sie entgegen
dem Uhrzeigersinn drehen.
49
Tasten der Fernbedienung
1
Netz-/Sleep-Schalter
Drücken Sie diese Taste, um den
Computer anzuschalten oder in
Sleep zu wechseln.
2
Wiedergabesteuerungstaste
3
Taste BACK*
4
Pfeiltaste*
5
6
Fernbedienungssender
7
AVS-Taste
8
Taste ENTER
9
Lautstärkenregler-Taste
Wird AVStation now gestartet.
Press to return to the previous
step.
Drücken Sie diese Taste, um zu
einem Element zu wechseln.
Die entsprechende
Schaltfläche wird nicht
verwendet.
*
Drücken Sie diese Taste, um einen Befehl für
ein ausgewähltes Element auszuführen.
Die mit ( ) gekennzeichneten Tasten sind nicht bei allen Anwendungen verfügbar.
Wenn Sie unter Windows die Netztaste/Sleep-Taste drücken, wird der Computer in den Sleepmodus versetzt. Der Computer wird
nicht heruntergefahren.
50
Reichweite der Fernbedienung
Die Reichweite der Fernbedienung ist von der Umgebung abhängig, in der sie verwendet wird. Die Fernbedienung sollte
innerhalb eines Entfernungsbereichs von 3 Metern und eines Winkels von 45 Grad zum Fernbedienungssensor am Gerät
verwendet werden.
Schützen der Fernbedienung
Wenn Sie die Fernbedienung nicht verwenden, bewahren Sie sie im PCMCIASchacht auf. Schieben Sie dabei die
Fernbedienung so in den Schacht, dass der Sender der Fernbedienung nach außen weist.
51
CD-Laufwerk
Ein optisches Laufwerk ist optional, und es kann sich je nach Computermodell um ein anderes Laufwerk handeln.
Detaillierte technische Daten finden Sie im Katalog.
Vor der ersten Verwendung!
Auf diesem Computer ist eines der folgenden optischen Laufwerke installiert.
Laufwerkstyp
Funktion
DVD-ROM
Lesen von CD/DVD
RW-Combo
Damit können Sie CDs und DVDs lesen und CDs brennen.
DVD Super Multi
Damit können Sie CDs und DVDs lesen und CDs und DVDs brennen.
Zu den unterstützten DVD-Aufzeichnungsarten gehören DVD±R, DVD±RW und DVD-RAM.
HD DVD
Hiermit können Sie HD DVD-ROM, HD DVD-R und HD DVD-RW lesen, und Daten auf HD DVD-R
und HD DVD-RW brennen.
Blu-Ray
Hiermit können Sie BD-ROM, BD-R und BD-RE lesen, und Daten auf BD-R und BD-RE brennen.
■
Legen Sie keine angebrochene oder zerkratzte CD ein.
Andernfalls kann die CD zerbrechen und das optische Laufwerk beschädigen, da die CD mit hoher Geschwindigkeit rotiert.
■
Wenn Sie eine CD oder eine DVD reinigen, wischen Sie mit einem weichen Tuch von innen nach außen.
■
Nehmen Sie die CD erst heraus, wenn die LED-Betriebsanzeige für das Laufwerk nicht mehr an ist.
■
HD-DVD- bzw. Blu-Ray gibt es nur für einige Modelle
Einlegen und Auswerfen einer CD
1
Drücken Sie auf die Taste Auswerfen am optischen
Laufwerk an der Seite des Computers.
Statusanzeigen
Notöffnung
Taste “Auswerfen”
52
2
Wenn das CD-Fach ausfährt, legen Sie eine CD oder
DVD ein, bis das CD-Fach einrastet.
Brennen von CDs
Wenn Ihr Computer über ein beschreibbares CD-Laufwerk
verfügt, können Sie Daten auf CDs oder DVDs schreiben
oder eine Audio-CD brennen.
CyberLink DVD Suite wird auf den
Systemsoftwaremedien (oder auf einer zusätzlichen
CD) bereitgestellt, sodass Sie mit dem Programm CDs
brennen können.
3
Installieren Sie die mitgelieferte Software, und verwenden
Sie die Softwarefunktionen entsprechend den Anleitungen
in der Softwarehilfe.
Schieben Sie das CD-Fach wieder zurück, bis es
klickt.
Die Statusanzeige des CD-Laufwerks wird
eingeschaltet.
■
Die Lese- und Schreibgeschwindigkeit eines CDLaufwerks kann sich je nach Zustand und Art der
Medien unterscheiden.
■
Zum Entnehmen einer CD, wenn das CD-Laufwerk
nicht funktioniert oder der Computer ausgeschaltet
ist, schieben Sie das Ende einer Büroklammer
(
) in die Notöffnung, bis das CD-Laufwerk
ausgeworfen wird.
53
HD DVD (Optional)
HD-DVD ist das Speichermedium der nächsten Generation, mit dem Sie mehr Daten als mit dem bisherigen DVD-Format
speichern können. Sie können hochauflösende Filme aufnehmen und in besserer Qualität wiedergeben als mit der
bisherigen SD-DVD.
Typ
HD DVD
DVD
CD
Speicherkapazität
15 GB / 30 GB
4.7 GB / 8.5 GB
0.65 GB
Datenrate
36.55 MB/s
11.08 MB/s
7.8 MB/s
Unterstützte Auflösung
1920 X 1080(i)
720 X 480
320 X 240
Logo
* Datenrate: Die Datenmenge, die pro Sekunde auf das Speichermedium geschrieben, bzw. davon gelesen werden kann.
Unterstützte Medien
HD-DVD unterstützt die folgenden Medien.
Typ
HD DVD-ROM
HD DVD-R
HD DVD-RW
Funktion
Liest HD-DVD.
Liest HD-DVD und schreibt einmal Daten auf HD-DVD.
Liest HD-DVD und schreibt mehrmals Daten auf HD-DVD.
54
Informationen zur HD-DVD
Die CyberLink HD-DVD-Lösung wird zur Verfügung
gestellt, damit Benutzer einfach und bequem
Multimediadateien und andere Daten auf HD-DVD
speichern können.
Ausführliche Beschreibungen der Funktionen finden Sie
in der Hilfe des jeweiligen Programms.
1
Wählen Sie Start > Alle Programme > CyberLink
HD DVD Solution > CyberLink HD DVD
Solution aus. Alternativ können Sie auch auf das
Favoriten
Hiermit können Sie Funktionen
für häufig verwendete Menüs
speichern.
Movie Player
Hiermit können Sie
Videodateien von DVD/HDDVD abspielen.
Daten
Hiermit können Sie CDs/DVDs
formatieren und Daten darauf
speichern.
Musik
Hiermit können Sie Audio-CDs
oder Daten-CD/DVDs mit MP3und WMA-Dateien brennen,
und Sie können Audio-CDs
kopieren.
Video & Foto
Hiermit können Sie eine VCD,
SVCD und eine Video-DVD
brennen, Videos und Fotos
bearbeiten, Diashows erstellen
und einen DVD-Ordner
brennen.
Kopieren &
Sichern
Hiermit können Sie Daten von
DVD oder CD kopieren.
Dienstprogramm
Hiermit können Sie Abbilder für
Medien extrahieren, brennen
oder löschen sowie Label
drucken.
Desktopsymbol (
) von CyberLink HD DVD
Solution doppelklicken.
2
Nun wird das Fenster für die Benutzerregistrierung
angezeigt. Geben Sie Informationen wie Name,
Vorname, E-Mail-Adresse usw. ein, und klicken Sie
auf Register Now (Jetzt registrieren). Das Fenster
CyberLink HD DVD Solution wird geöffnet.
Menü
Menüfunktionen
55
Blu-ray (Optional)
Blu-Ray ist ein Speichermedium der nächsten Generation, mit dem Sie etwa 5 bis 10 Mal mehr Daten als mit dem
bisherigen DVD-Format speichern können. Sie können hochauflösende Filme aufnehmen und in besserer Qualität
wiedergeben als mit der bisherigen SD-DVD.
Typ
Blu-ray
DVD
CD
Speicherkapazität
25 GB / 50 GB
4.7 GB / 8.5 GB
0.65 GB
Datenrate
36 MB/s
11.08 MB/s
7.8 MB/s
Unterstützte Auflösung
1920 X 1080(i)
720 X 480
320 X 240
Logo
* Datenrate: Die Datenmenge, die pro Sekunde auf das Speichermedium geschrieben, bzw. davon gelesen werden kann.
Unterstützte Medien
Blu-Ray unterstützt die folgenden Medien.
Typ
BD-ROM
BD-R
BD-RE
Funktion
Liest Blu-Ray-Medien.
Liest Blu-Ray-Medien und schreibt einmal Daten auf Blu-Ray-Medien.
Liest Blu-Ray-Medien und schreibt mehrmals Daten auf Blu-Ray-Medien.
Nur BD-R V. 1.1 und BD-RE V. 2.1 oder besser werden unterstützt.
56
Informationen zu Blu-Ray
CyberLink BD Solution (CBDS) wird zur Verfügung
gestellt, damit Benutzer einfach und bequem
Multimediadateien und andere Daten auf Blu-Ray-Medien
speichern können.
Ausführliche Beschreibungen der Funktionen finden Sie
in der Hilfe des jeweiligen Programms.
1
Wählen Sie Start > Alle Programme > CyberLink
BD Solution > CyberLink BD Solution aus.
Alternativ können Sie auch auf das Desktopsymbol
(
2
) von CyberLink BD Solution doppelklicken.
Nun wird das Fenster für die Benutzerregistrierung
angezeigt. Geben Sie Informationen wie Name,
Vorname, E-Mail-Adresse usw. ein, und klicken Sie
auf Register Now (Jetzt registrieren). Das Fenster
CyberLink BD Solution wird geöffnet.
Favoriten
Hiermit können Sie Funktionen
für häufig verwendete Menüs
speichern.
Movie Player
Sie können DVD-Videodateien
abspielen.
Daten
Sie können Blue-Ray-CDs/DVDs
formatieren und Daten darauf
speichern.
Musik
Hiermit können Sie Audio-CDs
oder Daten-CD/DVDs mit MP3und WMA-Dateien brennen, und
Sie können Audio-CDs kopieren.
Video & Foto
Hiermit können Sie eine VCD,
SVCD und eine Video-DVD
brennen, Videos und Fotos
bearbeiten, Diashows erstellen
und einen DVD-Ordner brennen.
Kopieren &
Sichern
Sie können Daten von Blu-RayDVD oder -CD kopieren.
Dienstprogramm
Hiermit können Sie Abbilder für
Medien extrahieren, brennen
oder löschen sowie Label
drucken.
Menü
Menüfunktionen
57
Multischacht
Mit dem Multischacht können Sie Daten auf einen Memory Stick, Memory Stick Pro, auf SD-Karten, MMC-, MMC
Plus- und xD-Karten lesen und schreiben.
Speicherkarten können als Wechseldatenträger und zum bequemen Datenaustausch mit digitalen Geräten wie
Digitalkameras, Digitalcamcordern, MP3-Playern usw. verwendet werden.
Vor der ersten Verwendung!
■
Der Multischacht ist optional und wird nur bei einigen Modellen angeboten.
■
Eine Multiformatkarte mit der entsprechenden Speicherleistung müssen Sie entsprechend Ihren Erfordernissen zusätzlich
erwerben.
■
Multiformatkarten können wie jedes andere Speichermedium verwendet werden. Eine Funktion zur Überwachung des
Urheberrechts wird nicht unterstützt.
■
Bewahren Sie die Karte separat auf, da sie beim Herumtragen des Computers verloren gehen kann.
Unterstützte Karten
Memory Stick
MMC
Memory Stick Pro
MMC plus
58
SD-Speicherkarte
xD-Speicherkarte
3
Einlegen und Verwenden einer
Speicherkarte
1
Durch Doppelklicken auf das entsprechende
Laufwerk können Sie Daten speichern, verschieben
und löschen.
Legen Sie die Karte entsprechend den auf dem
Schacht aufgedruckten Anweisungen ein.
Beispiel) SDSpeicherkarte
2
Das Kartenlaufwerk wird angezeigt. Klicken Sie auf
Ordner öffnen und Dateien anzeigen. Wenn das
Fenster nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Start >
Computer.
Da Sie die Karte nur formatiert verwenden können,
müssen Sie die unformatierte Karte entsprechend
den Beschreibungen zur Option “Formatieren einer
Karte”. S. 60 formatieren.
Verwendung von Memory Stick Duo, Mini SD und
RS-MMC
Da die o. g. Karten zu klein sind, können die Karten
nicht direkt in den Schacht eingesetzt werden.
Stecken Sie die Karte in den vorgesehenen Adapter,
und legen Sie dann den Adapter in den Multischacht ein.
In Abhängigkeit vom Adapterstatus kann es vorkommen,
dass der Memory Stick Duo nicht ordnungsgemäß
gelesen werden kann.
Wenn ein Fenster mit der Anfrage zum Überprüfen
und Ändern angezeigt wird, klicken Sie auf Ohne
Überprüfung fortsetzen. Nun geht es mit Schritt 2
oben weiter.
59
Entfernen einer Speicherkarte
1
Drücken Sie leicht gegen das herausragende Ende
der Karte.
2
Wenn die Karte mit einem klickenden Geräusch
herausspringt, können Sie die Karte herausnehmen.
Wenn Sie mit der Karte Daten mit mit einem digitalen
Gerät, z. B. einer Digitalkamera, austauschen möchten,
empfiehlt es sich, die Karte mit dem entsprechenden
digitalen Gerät zu formatieren.
Wenn Sie versuchen, eine auf dem Computer
formatierte Karte in einem anderen digitalen Gerät zu
verwenden, müssen Sie die Karte evtl. nochmals mit
diesem digitalen Gerät formatieren.
Formatieren einer Speicherkarte
Sie müssen eine Karte erst formatieren, bevor Sie sie
verwenden können.
Beim Formatieren einer Karte werden alle auf der Karte
gespeicherten Daten gelöscht. Wenn auf der Karte
Daten enthalten sind, sichern Sie vor dem Formatieren
der Karte die Daten.
1
Klicken Sie auf Start > Computer.
2
Klicken Sie mit der rechten Touchpadtaste auf ein
Kartenlaufwerk, und wählen Sie Formatieren
3
Klicken Sie auf Start, um das Formatieren zu
starten.
60
PC-Kartenschacht
Sie können dank dem PC-Kartenschacht viele verschiedene Speicherkarten verwenden.
Dieser Computer weist einen PC-Kartenschacht auf, der den 16/32-Bit-Typ unterstützt.
Vor der ersten Verwendung!
■
Entfernen Sie zuerst die Platzhalterkarte, die zum Schutz des PC-Kartenschachts eingesetzt wurde. Drücken Sie leicht auf die
Taste “Eject” (Auswerfen) am PC-Kartenschacht. Die Taste “Eject” (Auswerfen) springt heraus. Drücken Sie die Taste “Eject” jetzt
richtig, um die Platzhalterkarte entnehmen zu können.
■
Der PC-Kartenschacht unterstützt nicht die Kartentypen ZV und PC III.
So legen Sie eine PC-Karte ein
So entnehmen Sie eine PC-Karte
1
1
Doppelklicken Sie auf das Symbol Hardware sicher
entfernen (
) in der Taskleiste.
2
Wählen Sie die PC-Karte, die entfernt werden soll,
und klicken Sie auf Stopp.
3
Wenn das Fenster Hardwaregerät stoppen
angezeigt wird, klicken Sie auf OK.
4
Drücken Sie leicht auf die Taste Eject (Auswerfen)
am PC-Kartenschacht. Die Taste Eject (Auswerfen)
springt heraus.
5
Drücken Sie die Taste Eject jetzt richtig, um die
Karte entnehmen zu können.
Legen Sie die Karte entsprechend den auf dem
Schacht aufgedruckten Anweisungen ein.
Beispiel) PCMCIA-Karte
Taste “Auswerfen”
2
Wenn Sie eine Karte in den Schacht einlegen,
erkennt Windows die Karte automatisch, oder
es wird eine Nachricht angezeigt, dass Sie den
Treiber installieren müssen. Wenn die Karte nicht
automatisch erkannt wird, installieren Sie den
zusammen mit der Karte zur Verfügung gestellten
Gerätetreiber.
Wenn ein Fenster mit der Abfrage zum Überprüfen
und Ändern angezeigt wird, klicken Sie auf Ohne
Überprüfung fortsetzen. Nun geht es mit Schritt 2
oben weiter.
61
Anschließen eines Monitors/Fernsehgeräts
Die Verwendung eines externen Anzeigegeräts ist bei Präsentationen oder beim Anzeigen von Video oder Filmen
über den Fernseher sinnvoll.
Vor der ersten Verwendung!
Das Anschlusskabel muss separat erworben werden.
Anschließen eines Monitors
Verbinden mit dem Monitoranschluss
Schließen Sie den Monitor an den Monitoranschluss an.
Schließen Sie es an den HDMI-Anschluss an
Stellen Sie die Verbindung zum HDMI-Anschluss des Monitors mit einem HDMI-Kabel an.
62
Anschließen eines Fernsehgeräts
Da der Anschluss zum Anschließen an ein Fernsehgerät davon abhängig ist, welcher Anschlusstyp für die Verbindung
zum Fernsehgerät verwendet wird, gehen Sie folgendermaßen vor.
Verbinden mit dem Monitoranschluss
Schließen Sie den Monitor und den Computer mit einem (15-poligen) Monitorkabel an den PC-Eingangsanschluss (RGB)
am Fernsehgerät an.
Schließen Sie es an den HDMI-Anschluss an
Schließen Sie es mit einem HDMI-Kabel an den HDMI-Anschluss des Fernsehgeräts an.
63
Anzeigen mit einem Monitor/Fernsehgerät
Sie können das Anzeigegerät mit einer Tastenkombination
wechseln.
LCD: Notebook-Bildschirm
CRT: Externer Monitor
HDMI: Fernsehbildschirm (bei Anschluss über den
HDMI-Anschluss)
Wechseln zwischen Anzeigegeräten
mithilfe von Tastenkombinationen
LCD+CRT Clone: Notebook + Externer Monitor
LCD+CRT DualView: Notebook + Externer Monitor
Dualview
Geben Sie die Tastenkombination Fn + (
) ein. Danach
wird das Fenster von Easy Display Manager angezeigt,
und Sie können dort ein Anzeigegerät auswählen.
LCD+HDMI Clone: Notebook +Fernsehbildschirm
LCD+HDMI DualView: Notebook + Fernsehbildschirm
Dualview
) bei gedrückter Fn-Taste
Immer, wenn Sie die Taste (
drücken, wird die Anzeige gewechselt.
Was ist Soft View?
Dualanzeige ist eine Funktion, mit der Sie eine
Computeranzeige über zwei Bildschirme sehen können.
Das ist angenehm, wenn Sie eine breite Anzeige
benötigen.
Beispiel) Auswählen von
LCD+Röhrenbildschirm mit Dualanzeige
64
■
Fernsehausgabe wird nur bei Modellen unterstützt,
die einen Fernsehausgang (HDMI) unterstützen.
■
Die gleichzeitige Ausgabe auf allen 3 Geräten (LCD
+ Röhrenmonitor + HDMI-Fernsehgerät) wird nicht
unterstützt.
■
Fernsehausgabe wird im DOS-Befehlszeilenfenster
nicht unterstützt.
■
Die simultane Ausgabe sowohl über den CRT-Port
als auch über den DVI-Port von X-Dock II (Docking
Station) wird nicht unterstützt.
■
Die Ausgabe über den S-Video-Port und über den
SPDIF-Port von X-Dock II (Docking Station) wird
nicht unterstützt.
Lautstärke einstellen
Sie können die Lautstärke mit der Tastatur und der Lautstärkeregelung einstellen.
Einstellen der Lautstärke mit Hilfe der
Tastatur
Verwenden des Tonaufnahmegeräts
Im Folgenden wird beschrieben, wie Sie mit dem
Windows-Rekorder Tonaufnahmen erstellen.
Drücken Sie zum Einstellen der Lautstärke die
Tastenkombination Fn + (
) oder Fn + (
).
Drücken Sie zum Aus- bzw. Anschalten des Tons die
).
Tastenkombination Fn + (
1
Einstellen der Lautstärke mit dem Lautstä
rkeregelungsprogramm
2
Klicken Sie auf das Symbol ( ) Lautstärke auf der
Taskleiste, und schieben Sie den Lautstärkeregler bis zur
gewünschten Lautstärke.
3
Stummschalten
Schließen Sie ein Mikrofon an die Mikrofondose an.
Klicken Sie in der Taskleiste mit der rechten
Maustaste auf das Lautstärkesymbol ( ) , und
wählen Sie dann Aufnahmegeräte.
Prüfen Sie, ob das Mikrophon als
Standardaufnahmegerät vorgesehen ist.
Wenn hier bereits ein Häkchen angezeigt wird,
wurde es schon als Standardgerät festgelegt.
Anderenfalls klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf das Mikrofon, und wählen Sie Als
Standardgerät auswählen.
Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf das Lautstärkesymbol ( ). Wählen Sie dann
Lautstärkemixer öffnen, um die Lautstärke einzustellen.
4
65
Klicken Sie auf Start > Alle Programme > Zubehör
> Audiorecorder, und klicken Sie auf Aufnahme
starten, um die Aufnahme beginnen.
Verwenden von SRS
Mithilfe der SRS-Funktion können Sie mit
Stereolautsprechern noch besseren Raumklang genießen.
1
2
3
Klicken Sie in der Taskleiste mit der rechten
Maustaste auf das Symbol für die Lautstärke ( ),
und wählen Sie dann das Wiedergabegerät (P) aus.
Wählen Sie auf der Registerkarte Wiedergabe (Play)
die Option Lautsprecher (Speaker) aus, und klicken
Sie auf Eigenschaften (Properties).
Wählen Sie die Registerkarte SRS im Fenster Laut
sprechereigenschaften (Speaker Properties) aus.
Wählen Sie einen Modus, und aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Verwenden (Use) auf der linken
Seite. Klicken Sie auf OK. Im gewählten Modus wird
das Raumklangerlebnis verstärkt.
■ WOW HD (Musik): Wählen Sie diese Option, wenn Sie
Musik hören möchten.
■ TruSurround XT (Film/Video): Wählen Sie dies, wenn
Sie einen Film ansehen möchten.
Die SRS-Funktion unterstützt nur die im Computer
integrierten Lautsprecher und die Kopfhörer.
66
Kapitel 3.
Verwenden von
Microsoft Windows
Vista
Informationen zu Microsoft Windows Vista
68
Begrüßungscenter
68
Hilfe und Support
69
Das Bildschirmlayout von Windows Vista
70
Desktop
70
Startmenü
72
Sidebar / Minianwendung
74
Fenster
77
Systemsteuerung
80
Öffnen der Systemsteuerung
80
Benutzerkonten
82
Phishingfilter
87
Benutzersteuerung
89
Windows-Mobilitätscenter
91
Die Screenshots in diesem Handbuch können je nach Programmversion und Edition von Windows
Vista von der tatsächlichen Software abweichen.
Informationen zu Microsoft Windows Vista
Microsoft Windows Vista (im Folgenden Windows) ist ein Computer-Betriebssystem. Da Sie den Umgang damit
erlernen müssen, damit Sie den Computer sinnvoll und effizient einsetzen können, informieren Sie sich über
Windows Vista mithilfe des Begrüßungscenters und von Windows Hilfe und Support.
Das Bildschirmlayout kann je nach Computermodell und Betriebssystem auch anders aussehen.
Begrüßungscenter
Im Begrüßungscenter wird eine kurze Beschreibung der Funktionen von Windows Vista angezeigt, und Sie können die
Funktionen von dort aus direkt aufrufen.
Klicken Sie auf Start(
) > Begrüßungscenter.
1
2
Wenn Sie auf ein Element klicken, werden Informationen zu der Funktion im Beschreibungsfenster angezeigt.
Wenn Sie z. B. auf Computerdetails anzeigen klicken, werden im Beschreibungsfenster Informationen zum
Computer angezeigt.
Klicken Sie außerdem auf Weitere Details anzeigen, um zusätzliche Informationen anzuzeigen.
2
Beschreibungsfenster
1
Demo zu Windows Vista
Wenn Sie auf Start(
) > Begrüßungscenter > Alle 7 Elemente anzeigen > Windows Vista-Videos klicken, wird ein
einführender Film zu Windows Vista angezeigt.
68
Hilfe und Support
Mit Windows Hilfe und Support erhalten sie Informationen zu grundlegenden Funktionen und Vorgehensweisen von
Windows.
Klicken Sie auf Start(
) > Hilfe und Support.
Sie erhalten Hilfe für häufig verwendete Grundfunktionen mit der Funktion um Suchen nach Antworten, und Sie können
durch Eingeben eines Schlüsselworts in das Suchfeld nach Hilfe suchen.
Hilfe suchen
Antworten
finden
Windows-Grundlagen
Hiermit erhalten Sie eine Einführung in die grundlegenden Vorgehensweisen mit dem
Computer und dem Betriebssystem Windows.
Sie lernen die Aufgaben und Tools kennen, die sie für das Arbeiten mit dem Computer
benötigen.
Sicherheit und
Wartung
Zeigen Sie Hilfeinformationen für den Schutz und die Sicherheit des Computers an.
Windows-ONLINEHILFE
Wenn Ihr Computer mit dem Internet verbunden ist, können Sie die benötigten Informationen
online anzeigen.
Inhaltsverzeichnis
Die Hilfeseiten sind nach Themen angeordnet, sodass die Benutzer die relevanten
Informationen einfach finden können.
Problembehandlung
Sie können mögliche Probleme beim Einsatz von Windows anzeigen und Lösungen für diese
Probleme anzeigen.
Neue Funktionen
Sie können die Hilfe zu den neuen Features von Windows Vista anzeigen.
69
Das Bildschirmlayout von Windows Vista
Desktop
Wenn Sie den Computer anschalten, wird der Desktop angezeigt.
Der Desktop ist der Arbeitsbereich auf dem Computer. Er besteht aus einer großen Arbeitsfläche sowie einer Taskleiste
am unteren Rand, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.
Das Bildschirmlayout kann je nach Computermodell und Betriebssystemversion auch anders aussehen.
1
2
3
4
Papierkorb
Verknüpfungs
symbole
Startmenü
StartSchaltfläche
8
Minianwendungen
7
Sidebar
6
5
Taskleiste
70
Infobereich
mit Uhr
1 Papierkorb
2 Verknüpfungssymbole
3 Startmenü
4 Start-Schaltfläche
5. Taskleiste
6
7
8
Infobereich mit Uhr
Hier können Sie unbenötigte Dateien und Ordner entsorgen.
Sie können Programme starten, indem Sie auf die Verknüpfungssymbole auf dem Desktop klicken.
Das Menü, von dem aus Sie Programme starten können.
Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche. Das Startmenü wird geöffnet.
Hier werden Programme angezeigt, die gerade ausgeführt werden.
Zeigt die Symbole für ausgeführte Programme an. Symbole, die nicht verwendet werden,
sind ausgeblendet. Wenn Sie links auf den Pfeil klicken, werden die ausgeblendeten Symbole
angezeigt.
Sidebar
Dies ist eine senkrechte Leiste seitlich auf dem Desktop.
Minianwendungen
Dies sind Minianwendungen für Informationen, und sie werden auf der Sidebar angezeigt.
Einige Elemente werden möglicherweise nicht angezeigt (abhängig von der Windows Vista-Version)
71
Startmenü
Das Menü, von dem aus Sie Programme starten können.
Klicken Sie auf Start (
). Das Startmenü wird geöffnet.
Alternativ drücken Sie die Windows-Taste (
) auf der Tastatur.
Feststehende
Programme
Benutzername
Das Programm oder
das Suchergebnis wird
angezeigt.
Suchen
Computer
Systemsteuerung
Hilfe und Support
Alle Programme
Netzschalter
Sie können nach Dateien,
Ordnern usw. suchen.
Schlosssymbol
Netzschalter
72
Suchen
Hiermit können Benutzer nach Dateien und Ordnern suchen.
Computer
Hiermit werden Speichergeräte wie Festplatten-, CD/DVD-, Netzlaufwerke usw. angezeigt.
Außerdem können Sie hier Dateien und Ordner verwalten.
Systemsteuerung
Mit der Systemsteuerung können Benutzer das Erscheinungsbild und die Einstellungen von
Windows, also den Desktop, Fensterfarben, Hardware- und Softwareeinstellungen sowie die
Sicherheit usw. einstellen.
Hilfe und Support
Hiermit öffnen Sie die Onlinehilfe für die Funktionen und die Verwendung von Windows sowie
die Fehlerbehebung. Geben Sie ein Schlüsselwort ein, wenn Sie nach einer Lösung für ein
Problem suchen.
Netzschalter
Klicken Sie auf den Netzschalter, um in den Standbymodus zu wechseln.
Die Funktion des Netzschalters richtet sich aber nach den dafür vorgenommenen
Einstellungen. S. 86
Schlosssymbol
Zum Sperren des Computers klicken Sie auf dieses Symbol. Wenn Sie Ihren Computer
sperren, kann ihn niemand verwenden, ehe Sie nicht das Kennwort eingeben.
Netzschalter
Klicken Sie auf den Netzschalter, um den Computer auszuschalten, neu zu starten oder um
sich anzumelden.
73
Sidebar / Minianwendung
Die Sidebar ist eine senkrechte Leiste seitlich auf dem Desktop.
Die als Minianwendung bezeichneten Programme werden in der Sidebar ausgeführt, und sie zeigen Informationen über
z. B. Aktivenkurse, Zeitpläne, Wetter usw. an. Zudem werden darin häufig verwendete Tools zur Verfügung gestellt.
Sie können zusätzlich zu den Standard-Minianwendungen weitere aus dem Internet herunterladen.
Struktur von Sidebar / Minianwendungen
Wenn Sie Windows starten, wird die Sidebar automatisch gestartet. Sie wird dann zusammen mit den Minianwendungen
seitlich auf dem Desktop angezeigt.
Minianwendungen
Sidebar
■
Wenn die Sidebar beim Starten von Windows nicht automatisch gestartet wird, klicken Sie aufStart > Alle Programme >
Zubehör > Windows Sidebar, um sie manuell zu starten.
■
Wenn die Sidebar immer angezeigt werden soll, klicken sie mit der rechten Maustaste auf die Sidebar, und wählen Sie
Eigenschaften. Wählen Sie dann im Feld Ausrichtung die Option Sidebar im Vordergrund anzeigen.
74
Hinzufügen einer Minianwendung
Sie finden Minianwendungen im Katalog der Minianwendungsgalerie und können sie zur Sidebar hinzufügen.
1
2
Wenn Sie auf das +-Zeichen oben an der Sidebar klicken, wird die Minianwendungsgalerie geöffnet.
Wenn Sie auf eine Minianwendung doppelklicken, wird die Minianwendung zur Sidebar hinzugefügt.
■
Sie können eine Minianwendung auch durch Ziehen mit der Maus an eine andere Stelle ziehen.
Diese Stelle muss nicht unbedingt in der Sidebar liegen.
■
Wenn Sie mit dem Mauszeiger auf eine Minianwendung zeigen, werden die Schaltflächen zum Schließen und mit den Optionen
angezeigt.
75
Sidebar beenden
Klicken Sie mit der rechten Maustaste im Infobereich mit der Uhr (in der Taskleiste) auf das Sidebar-Symbol (
wählen Sie dann Beenden, um die Sidebar zu beenden.
), und
Schließen der Sidebar
■
Selbst wenn Sie die Sidebar geschlossen haben, wird diese weiterhin im Infobereich mit der Uhr ausgeführt, auch wenn sie auf
dem Desktop nicht mehr angezeigt wird.
■
Zum Schließen der Sidebar klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Sidebar auf dem Desktop, und wählen Sie dann
Sidebar schließen. Um die Sidebar wieder zu öffnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste im Infobereich mit der Uhr (in der
Taskleiste) auf das Sidebar-Symbol ( ), und wählen Sie dann Öffnen.
76
Fenster
Ein Fenster ist der grundlegende Rahmen für die Arbeit am Computer. Betrachten Sie beispielsweise das Layout eines
Bildfensters.
Klicken Sie auf Start(
) > Bilder.
Die Elemente und Namen können je nach Computermodell und Windows Vista-Version auch anders aussehen.
Fensterlayout
2 Navigationsschaltfläche
1Adresszeile
6 Fenstertaste
7 Suchfeld
3 Menüleiste
8 Sortierreihenfolge
9 Ordner / Datei
4 Symbolleiste
10 Vorschaufenster
5 Suchfenster
11 Fenster für
Detailinformationen
77
1Adresszeile
Zeigt den Speicherort des aktuellen Ordners oder der aktuellen Datei an.
2 Navigationsschaltfläche
Mit den Schaltflächen “Zurück” und “Weiter” können Sie zur vorigen oder zur nächsten
Seite wechseln.
Hiermit öffnen Sie die zuvor geöffnete Seite.
Hiermit öffnen Sie die nächste Seite, wenn Sie vorher eine Seite zurückgegangen sind.
3 Menüleiste
Diese Menüs bieten Funktionen für die markierten Dateien und Ordner usw.
4 Symbolleiste
Mit der Symbolleiste können Sie häufig verwendete Funktionen mithilfe von Symbolen
schnell starten.
5 Suchfenster
Sie zeigen hiermit die Laufwerksstruktur und den Speicherort des aktuell geöffneten
Fensters an.
Durch Klicken auf einen Ordner im Suchfenster können Sie direkt zu diesem Ordner
wechseln.
6 Fenstertaste
Hiermit können Sie die Fenstergröße einstellen.
Minimiert das Fenster.
Maximiert das Fenster.
Schließt das Fenster.
7 Suchfeld
Durch Angabe eines Textes, der im Dateinamen, in der Datei oder in den Dateiattributen
enthalten ist, können Sie nach Dateien suchen.
8 Sortierreihenfolge
Ändern der Sortierung von Dateien.
9 Ordner / Datei
Hier werden die Laufwerke, Ordner und Dateien des Computers angezeigt.
10 Vorschaufenster
Sie können eine markierte Datei in einer Vorschau anzeigen, ehe Sie sie öffnen.
Eine Vorschau für Laufwerke und Ordner wird nicht angeboten.
11 Fenster für
Zeigt die allgemeinen Informationen der ausgewählten Datei an.
Detailinformationen
■
Was ist ein Laufwerk?
Ein Speichergerät, auf dem Dateien und Ordner gespeichert und gelesen werden.
■
Was ist ein Ordner?
Ordner dienen zur systematischen Speicherung und Verwaltung von Dateien in Gruppen und Unterordnern.
■
Was ist eine Datei?
Dateien sind Dokumente oder Informationen verschiedener Art, die als Ergebnis einer Programmoperation erstellt werden.
78
Funktionen zur Anzeige von Fenstern
► Wechseln zwischen Fenstern
Mit dieser Funktion ordnen Sie mehrere Fenster in 3D so
an, dass Benutzer die Fenster einfach sehen können.
Wenn Sie die Aero-Funktion konfiguriert haben,
können Sie die Funktionen zur Anzeige von Fenstern
verwenden.
Drücken Sie auf das die Windows- (
) + Tab-Taste,
oder klicken Sie auf (
) am unteren Rand des Desktop
auf “Fenster umschalten”. Nun werden alle Fenster in 3D
angezeigt.
Wenn Sie die Aero-Funktion verwenden möchten,
klicken Sie auf Start > Systemsteuerung >
Darstellung und Anpassung > Fensterfarbe und
-darstellung. Wählen Sie als Farbschema “WindowsAero”, und klicken Sie auf OK.
► Vorschau
Wenn Sie mit dem Mauszeiger auf eine
Fensterschaltfläche in der Taskleiste zeigen, können Sie
eine Vorschau des Fensterinhalts anzeigen, ohne es zu
öffnen.
79
Systemsteuerung
Die Tools zum Konfigurieren von Windows sind in der Systemsteuerung untergebracht.
Öffnen der Systemsteuerung
Klicken Sie auf Start(
) > Systemsteuerung.
System und
Wartung
Mit dieser Funktion können Sie Windows-Leistungsoptionen konfigurieren.
Sicherheit
Mit dieser Funktion können Sie den aktuellen Sicherheitsstatus prüfen, um den
Computer des Benutzers zu schützen, und Sie können die Sicherheitseinstellungen für
die Firewall, Anti-Spyware usw. konfigurieren.
Netzwerk und
Internet
Mit dieser Funktion können Sie die Netzwerkeinstellungen konfigurieren und den
Netzwerkstatus überprüfen.
Die Einstellungen der Internetverbindung ändern.
Hardware und
Sound
Verwenden Sie diese Funktion, um Drucker und andere Hardwaregeräte hinzuzufügen,
deren Einstellungen zu ändern und die Gerätetreiber zu aktualisieren.
Programme
Mit dieser Funktion können Sie Programme oder Windows-Funktionen entfernen und
neue Programme aus den Internet herunterladen.
80
Benutzerkonten und
Jugendschutz
Hier nehmen Sie die Einstellungen für die Benutzerkonten vor, Sie legen Kennwörter
fest und konfigurieren den Jugendschutz.
Darstellung und
Anpassung
Mit dieser Funktion können Sie das Aussehen des Desktop sowie Design und
Bildschirmschoner konfigurieren.
Zeit, Sprache und
Region
Mit dieser Funktion können Sie die Datums-, Zeit-, die Sprach- und
Regionaleinstellungen konfigurieren.
Erleichterte
Bedienung
Mit dieser Funktion können Sie Optionen für Personen mit Seh- oder Hörfehler oder für
behinderte Personen auswählen. Über diese Option können Sie die Einstellungen für
die Spracherkennung konfigurieren.
Weitere Optionen
Mit dieser Funktion können Sie die anderen Einstellungen der Systemsteuerung
vornehmen.
81
Benutzerkonten
Mit den Windows Vista-Benutzerkonten können mehrere Personen einen PC gemeinsam nutzen.
Die Vorgehensweise zum Hinzufügen und Löschen eines Benutzerkontos und das Umschalten zwischen Benutzerkonten
wird nachfolgend beschrieben.
5
Hinzufügen von Benutzerkonten
1
Klicken Sie auf Start(
) > Systemsteuerung >
Benutzerkonten und Jugendschutz.
2
Klicken Sie auf Benutzerkonten > Anderes Konto
verwalten.
3
4
Klicken Sie auf Neues Konto erstellen.
Geben Sie einen neuen Benutzernamen ein,
und konfigurieren Sie diesen entweder als
Standardbenutzer oder als Administrator.
82
Klicken Sie auf Konto erstellen, um ein neues
Konto hinzuzufügen.
Entfernen von Benutzerkonten
1
2
■
Wenn es nur ein Administratorkonto für
den Computer gibt, können Sie dieses
Administratorkonto nicht löschen.
■
Sie können lediglich Standardkonten löschen, sofern
Sie selbst als Administrator angemeldet sind.
Wenn Sie auf Dateien behalten klicken, wird nur
das Konto gelöscht, und alle zugehörigen Dateien
des Benutzers werden auf dem Desktop gespeichert.
Klicken Sie auf Start(
) > Systemsteuerung
> Benutzerkonten und Jugendschutz >
Benutzerkonten.
Wechseln von Benutzerkonten
Klicken Sie auf Anderes Konto verwalten.
3
Klicken Sie auf das Benutzerkonto, das gelöscht
werden soll.
4
Klicken Sie im Menü “Änderungen am
Benutzerkonto” auf Konto löschen.
5
Wenn Sie auf Dateien löschen klicken, werden das
Konto und alle zugehörigen Dateien gelöscht.
1
Es wird ein Fenster geöffnet, in dem abgefragt
wird, ob Sie den Desktop, Dokumente, Favoriten,
Musikdateien, Bilder und Videoordner als neue
Ordner auf dem Desktop speichern möchten, ehe
das Konto gelöscht wird.
2
83
Klicken Sie in der Taskleiste auf Start (
wählen Sie Benutzer wechseln.
), und
Wenn Sie im Startbildschirm auf einen anderen
Benutzernamen klicken, können Sie die Anmeldung
mit diesem Benutzerkonto vornehmen.
Ändern der Bildschirmauflösung und -farbe
Mit Auflösung ist die Anzahl der Pixel gemeint, die auf einem Bildschirm angezeigt werden. Wenn Sie die Auflösung
erhöhen, werden die Elemente auf dem Desktop kleiner, und auf dem Bildschirm können mehr Elemente angezeigt
werden. Je höher die Farbqualität ist, desto mehr Farben werden auf dem Bildschirm angezeigt.
1
2
Klicken Sie auf Start(
) > Systemsteuerung > Darstellung und Anpassung > Anpassung > Anzeige.
Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop, und wählen Sie im Kontextmenü Anpassung >
Anzeige.
Das Fenster “Anzeige” wird geöffnet.
Ändern sie die Einstellungen für Auflösung und Farbe, und klicken Sie auf OK.
Hier können Sie den
Grafikchipsatz kontrollieren.
Wenn Sie die Auflösung
ändern möchten, ziehen Sie
den Schieberegler für die
Bildschirmauflösung auf die
gewünschte Auflösung.
Wenn Sie die Farbqualität festlegen
möchten, klicken Sie auf diese
Schaltfläche, und wählen Sie die
gewünschte Farbqualität aus.
Die folgenden Auflösungen und Farbqualitäten werden für die verschiedenen Typen von LCD-Bildschirmen für Computer
empfohlen.
LCD-Bildschirm
WXGA
WSXGA+
Auflösung
1280 x 800
1680 x 1050
Farbqualität
Sehr hoch (32 Bit)
Sehr hoch (32 Bit)
84
3
Konfigurieren der Startmenütaste
Die Startmenütaste führt je nach den Einstellungen
(
) unterschiedliche Operationen durch.
1
Klicken Sie auf Erweiterte Energieeinstellungen
ändern, und öffnen Sie Netzschalter im Startmenü
im Objekt Netzschalter und Laptopdeckel.
Klicken Sie auf Start(
) >Sehr hoch (32 Bit)
> Systemsteuerung > Hardware und Sound >
Energieoptionen und dann auf Akkueinstellungen
ändern.
1
2
2
Klicken Sie bei den zurzeit ausgewählten
Energieeinstellungen auf Energiesparplaneinstellu
ngen ändern.
85
4
Wählen Sie einen Energiesparplan, und klicken Sie auf OK.
Typ
Bild des
Netzschalters
nach Ändern der
Einstellungen
Beschreibung
Hiermit versetzen Sie den Computer in den Standbymodus.
Ruhezustand
Der Bildschirm und die Festplatte werden ausgeschaltet, um den
Stromverbrauch des Gesamtsystems zu senken.
Wenn Sie den Netzschalter am Computer drücken, wird der Standbymodus
deaktiviert, und Sie können sofort mit der Arbeit beginnen.
Hiermit versetzen Sie den Computer in den Ruhezustand.
Ruhezustand
Die gesamte Arbeit wird automatisch gespeichert, der Bildschirm wird
ausgeschaltet und der Computer macht kein Geräusch mehr. Wenn Sie den
Netzschalter am Computergehäuse drücken, wird die Arbeitsumgebung
wiederhergestellt, und Sie können sofort mit der Arbeit beginnen.
Herunterfahren des Computers.
Herunterfahren
Schalten Sie den Computer aus, nachdem Sie alle Programme und
geöffneten Ordner geschlossen haben.
■
Der Netzschalter ist standardmäßig für Standbymodus konfiguriert.
■
Wenn der Computer so eingerichtet ist, dass Windows-Updates automatisch heruntergeladen werden, wird der Updatehinweis
(
) beim Netzschalter angezeigt, wenn ein Update bereit steht.
Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird das Update installiert und der Computer wird heruntergefahren, nachdem die
Installation des Updates abgeschlossen ist.
86
Phishingfilter
Phishing ist eine von Hackern verwendete Methode , um mithilfe von E-Mails oder Websites illegal an persönliche
Informationen wie Kreditkartennummern, Kennwörter, Kontonummern usw. zu gelangen.
Der Phishingfilter schützt Benutzer vor diesen Phishingversuchen.
Wenn die jeweilige Website als verdächtig eingestuft wird, zeigt der Phishingfilter eine Warnung und einen Alarm an,
wenn der Filter aktiviert ist. Wenn der Benutzer versucht, eine Webseite zu öffnen, die in der Liste der bekannten
Phishing-Websites aufgeführt ist, wird nicht die Website sondern eine Warnung angezeigt.
Einstellungen für den Phishingfilter
1
2
Starten Sie den Internet Explorer.
Wählen Sie im Menü den Befehl Extras, und klicken Sie auf Phishingfilter > Phishingfiltereinstellungen.
87
3
4
Das Fenster “Internetoptionen” wird geöffnet.
Suchen Sie im Feld “Einstellungen” das Element “Phishingfilter”. Wählen Sie Automatische Websiteprüfung
einschalten, und klicken Sie auf OK, um den Phishingfilter zu aktivieren.
Wenn Sie den Phishingfilter nicht verwenden möchten, wählen Sie im Feld “Einstellungen” von Schritt 3 die Option
Automatische Websiteprüfung ausschalten.
88
Benutzersteuerung
Mit dieser Funktion können Sie Kontrollieren, auf welche Inhalte Ihre Kinder zugreifen können. Sie können einstellen, wie
lange sie den Computer verwenden dürfen, und auf welche Inhalte sie zugreifen dürfen. Wenn Sie mit den Einstellungen
fertig sind, klicken Sie abschließend auf OK.
Konfigurieren der Kindersicherung
1
2
3
Klicken Sie auf Start(
) > Systemsteuerung > Benutzerkonten und Jugendschutz > Jugendschutz.
Wählen Sie den Benutzer, für den der Jugendschutz konfiguriert werden soll.
Das Fenster Benutzersteuerung für diesen Benutzer wird geöffnet.
Klicken Sie auf Jugendschutz > Verwenden, und nehmen Sie unten im Fenster Windows-Einstellungen
die erforderlichen Einstellungen vor. Wenn Sie auf OK klicken, sind die Einstellungen für den Jugendschutz
abgeschlossen.
89
3
Verwenden von Aktivitätsberichten
Sie können die Internetnutzung Ihrer Kinder mit dem
Aktivitätsbericht anzeigen und auswerten.
1
2
4
Öffnen Sie das Fenster Benutzersteuerungen in
der Weise, wie unter Jugendschutz beschrieben.
Aktivieren Sie die Aktivitätsberichterstattung.
90
Zum Anzeigen des Aktivitätsberichts klicken Sie
rechts neben dem Fenster Benutzersteuerungen
auf Aktivitätsbericht anzeigen.
Wenn Sie auf Aktivitätsbericht anzeigen
klicken, wird das folgende Fenster geöffnet. Hierin
wird eine zusammenfassende Darstellung der
Computernutzung angezeigt.
Windows-Mobilitätscenter
Mit dem Windows-Mobilitätscenter können bestimmte Einstellungen für den Computer in einfacher Weise gleichzeitig
vornehmen: Lautstärke, WLAN-Verbindungen, Anzeige usw.
Einige Elemente werden (abhängig von der Windows Vista-Version) möglicherweise nicht unterstützt.
1
Klicken Sie auf Start(
) > Alle Programme > Zubehör > Windows-Mobilitätscenter.
Alternativ können Sie auch auf Start(
) > Systemsteuerung > Mobil-PC > Windows-Mobilitätscenter klicken.
Einstellungen zum
Batteriestatus
Fenster von Easy
Network Manager
Anzeigen der
Verbindungseinstellungen
Fenster von Easy Network
Manager
2
Konfigurieren Sie hier die Lautstärke, den Batteriestatus, die externe Anzeige, das Sync-Center usw. gemäß Ihren
Anforderungen.
■
Welche Elemente Sie konfigurieren können richtet sich danach, welche Windows Vista-Versionen bzw. Programme Sie
installiert haben.
■
Wenn das Programm Easy Network Manager installiert ist, wird das Fenster von Easy Network Manager angezeigt.
■
Das Abschalten des WLAN im Mobilitätscenter wirkt sich nicht auf die Statusanzeige und das Menüfenster aus.
91
Kapitel 4.
Verwenden des
Netzwerks
Kabelnetzwerk
93
WLAN
96
Anschließen an ein WLAN
Verwenden von Easy Network Manager
Netzwerkeinstellungen
97
98
98
Verwenden an einem anderen Standort
100
Diagnose des Netzwerkstatus
101
Verbinden mit einem Modem
102
Bluetooth
103
Bluetooth-Funktion
103
Verwenden von Bluetooth
104
Kabelnetzwerk
Ein Kabelnetzwerk bildet die Netzwerkumgebung für Unternehmensnetzwerke oder private Breitbandinternetverbind
ung.
Vor der ersten Verwendung
Sie können die Netzwerkeinstellungen mit Easy Network Manager konfigurieren.
1
Schließen Sie ein Netzwerkkabel an den LANAnschluss des Computers an.
2
Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung
> Netzwerk und Internet > Netzwerk-und
3
Klicken Sie im linken Bereich auf
Netzwerkverbindungen verwalten.
4
Freigabecenter.
93
S. 98
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
LAN-Verbindung, und wählen Sie die Option
Eigenschaften aus.
5
6
Wählen Sie auf der Registerkarte Netzwerk die
Option Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) und
klicken Sie auf Eigenschaften.
■
Die LAN-Gerätetreiber können je nach LAN-Karte
unterschiedlich sein.
■
Wenn Sie eine Netzwerkkomponente hinzufügen
möchten, klicken Sie in dem oben gezeigten
Bildschirm auf Installieren. Sie können hier Clients,
Dienste und Protokolle hinzufügen.
Konfigurieren Sie die IP-Einstellungen.
Bei Verwendung von DHCP wählen Sie IP-Adresse
automatisch beziehen. Wenn Sie eine statische IPAdresse verwenden möchten, wählen Sie Folgende
IP-Adresse verwenden aus, und geben Sie dann
die IP-Adresse manuell ein.
Wenn Sie DHCP nicht verwenden, bitten sie Ihren
Netzwerkadministrator um die IP-Adresse.
7
94
Nachdem Sie die Einstellungen abgeschlossen
haben, klicken Sie auf OK.
Die Netzwerkeinstellungen sind damit
abgeschlossen.
4
Simultanes Verwenden von DHCP und
einer festen IP
Wählen Sie auf der Registerkarte Alternative
Konfiguration die Option Benutzerdefiniert und
füllen Sie die entsprechenden Felder aus.
Mit der Alternativen Konfiguration von Windows Vista
können Sie sowohl automatische, als auch feste IPAdressen verwenden und dann beim Verbinden mit dem
Internet eine davon auswählen.
1
2
3
Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung
> Netzwerk und Internet > Netzwerk-und
Freigabecenter, und klicken Sie im linken Bereich
auf Netzwerkverbindungen verwalten.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
LAN-Verbindung, und wählen Sie die Option
Eigenschaften aus.
Wählen Sie auf der Registerkarte Netzwerk die
Option Internetprotokoll Version 4(TCP/IPv4), und
wählen Sie Eigenschaften.
5
95
Wenn Sie mit den Einstellungen fertig sind, klicken
Sie abschließend auf OK.
WLAN
Durch eine Funknetzwerk-Umgebung (WLAN) wird die Kommunikation zwischen mehreren Computern zu Hause
oder in einem kleinen Büro durch drahtlose LAN-Geräte ermöglicht.
Vor der ersten Verwendung
■
Die nachfolgenden Beschreibungen gelten für Computermodelle mit einer WLAN-Karte oder einem WLAN-Gerät. Sie können die
Funknetzwerkeinstellungen mit Easy Network Manager konfigurieren. S. 98
Ein WLAN-Gerät ist optional. Klicken Sie zum Anzeigen der installierten WLAN-Karte auf Start > Systemsteuerung > Hardware
und Sound > Geräte-Manager > Netzadapter, und klicken Sie auf das +-Zeichen.
Die Abbildungen in diesem Handbuch können je nach WLAN-Gerät unterschiedlich sein.
■
Wenn Sie WLAN verwenden möchten, müssen Sie das WLAN zuerst einschalten. Drücken Sie hierzu auf die Fn + (
Wenn WLAN aktiviert ist, leuchtet die WLAN-LED ( ) auf.
)-Tasten.
WLAN-Verbindungen
WLAN-Verbindungen lassen sich in drei Kategorien einteilen. Im Vorliegenden Handbuch werden die Vorgehensweisen
zum Verbinden über einen Zugangspunkt beschrieben.
■
Zugangspunkt (AP)
Sie können sich über einen Zugangspunkt mit dem Internet oder einem anderen Computer im Netzwerk verbinden.
Was ist ein Zugangspunkt (AP)?
Ein Zugangspunkt ist ein Netzwerkgerät, das als Brücke zwischen verdrahteten und drahtlosen LANs dient. Es entspricht einem
drahtlosen Hub in einem Kabelnetzwerk. Sie können mehrere Computer mit WLAN-Geräten mit einem Zugangspunkt verbinden.
■
Ad-Hoc-Netzwerk (Computer-zu-Computer)
Dies wird auch als Peer-Netzwerk bezeichnet. Bei WLANs mit direkter Verbindung zwischen Computern können Sie
mehrere Computer mit WLAN-Modulen miteinander verbinden.
Ausführliche Informationen hierzu erhalten Sie in den Beschreibungen, die Ihnen angezeigt werden, wenn
Sie auf Start > Hilfe und Support > Inhaltsverzeichnis > Computer und Geräte zur Herstellung einer
Netzwerkverbindung > Netzwerk einrichten > Einrichten eines Ad hoc-Computer-Netzwerks (ad hoc) klicken.
96
Anschließen an ein WLAN
Wenn es einen Zugangspunkt gibt, können Sie über
diesen Zugangspunkt eine Verbindung zum Internet
herstellen. Hierzu verwenden Sie die Methode für WLANVerbindungen von Windows Vista.
1
2
Bitten Sie Ihren Netzadministrator ggf. um den
Netzwerkschlüssel.
Klicken Sie in der Symbolleiste mit der
rechten Maustaste auf das Symbol für
Netzwerkverbindungen ( ), und klicken Sie dann
auf Verbindung mit einem Netzwerk herstellen.
3
Wählen Sie einen Zugangspunkt für die Verbindung
zum Zugangspunkt, und klicken Sie aufVerbindung
herstellen. Wenn ein Netzwerkschlüssel für einen
Zugriffspunkt, mit dem eine Verbindung aufgebaut
werden soll, konfiguriert ist, wird das Dialogfeld zum
Eingeben des Netzwerkschlüssels angezeigt. Geben
Sie den Netzwerkschlüssel in das Fenster ein, und
klicken Sie dann auf die Schaltfläche Verbindung
Wenn Verbindung (zum Zugangspunkt)
hergestellt angezeigt wird, klicken Sie auf die
Schaltfläche Schließen.
Nun haben Sie Zugang zum Netzwerk.
Überprüfen des LAN-Verbindungsstatus
Klicken Sie in der Symbolleiste mit der rechten Maustaste
auf das Symbol für Drahtlosnetzwerkverbindung ( ).
Es wird dann der Verbindungsstatus angezeigt.
herstellen.
97
Verwenden von Easy Network Manager
Easy Network Manager ist ein Programm zur Unterstützung bei der Konfiguration der Netzwerkeinstellungen.
Easy Network Manager bietet die folgenden Features.
 Sie können die Netzwerk- und Druckereinstellungen einfach konfigurieren.
S. 98-99
 Sie können das Netzwerk unverzüglich nutzen, ohne neue Netzwerkeinstellungen definieren zu müssen,
nachdem Sie an einen anderen Standort gewechselt haben. S. 100
Durch Konfigurieren der Netzeinstellungen (IP-Adresse, Druckereinstellungen usw.) für jeden Standort können Sie
von überall aus sofort auf das Netzwerk zugreifen, ohne die Verfahren zum Festlegen der Netzwerkeinstellungen
durchführen zu müssen.
 Sie können den Netzwerkstatus diagnostizieren.
S. 101
Netzwerkeinstellungen
3
In diesem Anschnitt werden die Verfahren zum Verbinden
mit dem Internet und zum Einrichten eines Netzwerks
beschrieben. Zum Einrichten gehört auch das Hinzufügen
eines Druckers zum Netzwerk.
1
2
4
Wenn Sie ein Kabelnetzwerk verwenden möchten,
schließen Sie das Netzwerkkabel an den LANAnschluss an. Wenn Sie WLAN verwenden möchten,
müssen Sie zuerst das WLAN einschalten. Hierzu
drücken Sie die Tastenkombination Fn + (
).
Wenn das WLAN aktiviert ist, leuchtet die WLANLED auf.
Klicken Sie auf Start > Alle Programme >
Samsung > Easy Network Manager > Easy
Network Manager.
98
Klicken Sie auf Hinzufügen.
Wählen Sie das Symbol für einen Netzwerkstandort,
und geben Sie den Namen des Standorts (z. B.
Privat) ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter.
5
7
Wählen Sie Direkte Internetverbindung aus, und
klicken Sie auf Weiter.
Klicken Sie auf Drucker hinzuf, und verwenden Sie
den Assistenten, um den Drucker zu konfigurieren.
Nachdem Sie den Drucker hinzugefügt haben,
klicken Sie auf Aktual, wählen Sie den gerade
hinzugefügten Drucker, und klicken Sie dann auf
Fertig stellen.
Wenn Sie den Drucker nicht hinzufügen möchten,
klicken Sie auf Fertig stellen.
6
8
Wählen Sie das LAN-Gerät, legen Sie die IPAdresse fest, und klicken Sie auf Weiter.
Wenn die Netzwerkeinstellungen abgeschlossen
sind, wird die Frage Möchten Sie jetzt zum
hinzugef. Standort wechseln? angezeigt. Klicken
Sie auf Hinzufügen.
Es wird ein Symbol für den neu hinzugefügten
Standort angzeigt. Die Netzwerkeinstellungen sind
damit abgeschlossen.
Wenn Sie jetzt Ja wählen, werden die
Netzwerkeinstellungen für den neuen Standort
übernommen.
Gerät auswählen
Wählen Sie ein Gerät aus, das mit dem
Internet verbunden werden soll. Wählen Sie
entweder WLAN oder verkabeltes LAN.
IP-Einstellungen
Füllen Sie die Felder aus, wenn Sie eine statische IPAdresse verwenden möchten. Informationen zur IP-Adresse
erhalten Sie von Ihrem Netzwerkadministrator.
Zum Hinzufügen eines weiteren Standorts, wiederholen
Sie die obigen Anweisungen ab dem dritten Schritt.
IP-Adresse automatisch beziehen
Wählen Sie DHCP, wenn Sie die Möglichkeit zur automatischen
Einstellung der IP-Parameter nutzen möchten.
99
Verwenden an einem anderen Standort
3
Durch Konfigurieren der Netzeinstellungen (IP-Adresse,
Druckereinstellungen usw.) für jeden Standort können Sie
von überall aus sofort und mit einem Mausklick auf das
Netzwerk zugreifen, ohne die Verfahren zum Festlegen
der Netzwerkeinstellungen durchführen zu müssen.
1
2
Klicken Sie auf Start > Alle Programme >
Samsung > Easy Network Manager > Easy
Network Manager, wenn sie mit dem Internet
verbunden sind.
Wenn die Internet-Verbindung über ein
kabelgebundenes LAN erfolgt, können Sie die
Einstellungen für den neuen Standort sofort
laden. Die Informationen für die entsprechende
Netzwerkverbindung werden dann im Fenster zur
Anzeige der Informationen zum aktuellen Standort
angezeigt.
Wenn es sich bei der Internet-Verbindung um eine
drahtlose handelt, müssen Sie in folgender Weise
einen Zugangspunkt wählen.
Wählen Sie das Symbol für den jeweiligen Standort
aus der Liste der gespeicherten Standorte, und
klicken Sie dann Wechseln.
 Klicken Sie mit dem Touchpad in der Taskleiste
auf das Symbol Netzwerkverbindung( ),
und wählen Sie Verbindung einem Netzwerk
herstellen.
 Wählen Sie einen verfügbaren Zugangspunkt,
und klicken Sie auf die Schaltfläche
Verbindung herstellen. Wenn ein
Netzwerkschlüssel erforderlich ist, bitten
Sie Ihren Netzwerkadministrator um die
entsprechenden Informationen.
100
Diagnose des Netzwerkstatus
3
Sie können das Netzwerk einer Diagnose unterziehen,
und herausfinden, warum sie keine Verbindung zum
Netzwerk herstellen können.
1
2
Starten Sie Easy Network Manager.
4
Wählen Sie Verwaltung > Diagnosestatus aus dem
Menü.
101
Das Fenster “Netzwerkverbindungen” wird
angezeigt.
Klicken Sie auf Start, um die Netzwerkdiagnose zu
starten.
Nach Abschluss der Diagnose wird das Gerät
mit dem Problem mit einem Ausrufezeichen
gekennzeichnet, und unten im Fenster wird eine
Beschreibung des Problems angezeigt.
Verbinden mit einem Modem
Die Vorgehensweise zum Verbinden mit dem Internet über eine Telfonverbindung wird im Folgenden beschrieben.
Vor der ersten Verwendung
1
2
■
Um eine Verbindung zum Internet herzustellen, müssen Sie den Internetzugang bei einem Internet Service Provider (ISP) mieten.
■
Ein Modemanschluss ist optional und wird nur bei einigen Modellen angeboten.
Conecte el cable del teléfono al puerto del módem.
Achten Sie darauf, dass es sich dabei nicht um einen digitalen Telefonanschluss handelt.
Stellen Sie die Internetverbindung gemäß den Anweisungen Ihres Internet Service Providers (ISP) her.
Wenn die Internetverbindung mit einer Störung unterbrochen wird, wird möglicherweise die Verbindung nicht freigegeben, und es
laufen weiterhin Kosten auf.
102
Bluetooth
Bluetooth ist eine Technologie für drahtlose Kommunikation, die ohne Kabelverbindung den Zugriff auf benachbarte
Geräte wie andere Computer, Mobiltelefone, Drucker, Tastatur, Maus usw. ermöglicht. Mit Bluetooth können Sie
Dateien austauschen, Internetverbindungen herstellen und ein privates Netzwerk aufbauen, und es ermöglich auch
ohne Kabelverbindung die Kommunikation mit Drucker, Tastatur, Maus usw.
Vor der ersten Verwendung!
■
Die Bluetooth-Funktion steht nur zwischen Geräten (Computer, Funktelefon, PDA, Drucker usw.) zur Verfügung, und die
Verbindung kann entsprechend dem Profil des entsprechenden Geräts eingeschränkt sein.
■
Die Bluetooth-Funktion ist optional und wird möglicherweise nicht von jedem Modell unterstützt.
■
Kompatibilität von Geräten ohne Authentifizierung oder das Bluetooth-Logo wird nicht gewährleistet.
Bluetooth-Funktion
Dateiübertragung
Netzwerkzugang
Netzwerkzugang
über eine
Telefonverbindung
Datensynchronisation
(Synchronisierung)
Austausch
elektronischer
Visitenkarten (Vcard)
Audioausgang
HID-Verbindungen
Sie können zwischen zwei Bluetooth-Geräten Dateien austauschen.
Sie können Dateien mit einem anderen Bluetooth-Gerät wie z. B. einem Computer,
Mobiltelefon, PDA usw. austauschen.
Sie können eine Verbindung zu einem anderen Computer mit installiertem Bluetooth
in der gleichen Weise wie im Ad-Hoc-Modus für WLAN herstellen. Die Verbindung
zum Netzwerk erfolgt entweder über einen Zugangspunkt oder über einen Server
mit Internetfreigabe.
Sie können eine Netzwerkverbindung auch über ein Bluetooth-Funktelefon
herstellen.
Sie können PIMS-Daten (Outlook E-Mail-Adressdaten) mit Bluetooth-Geräten wie
Funktelefonen, PDAs oder anderen Notebooks usw. synchronisieren.
Sie können Visitenkarten mit anderen Bluetooth-Geräten wie z. B. einem
Mobiltelefon, PDA einem anderen Notebook usw. austauschen.
Sie können Audiosignale vom Computer an ein anderes Bluetooth-Gerät oder
umgekehrt ausgeben.
Sie können Bluetooth-Peripheriegeräte wie z. B. eine Tastatur, eine Maus oder einen
Joystick anschließen und verwenden.
Weitere Informationen zur Bluetooth-Funktion finden Sie in der Online-Hilfe des entsprechenden Bluetooth-Geräts.
103
3
Verwenden von Bluetooth
Die Vorgehensweisen zum Austauschen von Dateien
zwischen Computern, die Bluetooth unterstützen, und
zum Verwenden anderer Bluetooth-Geräte, werden
nachfolgend beschrieben.
Wenn das Fenster des Assistenten zum Hinzufügen
von Bluetooth-Geräten angezeigt wird, wählen Sie
die Option Gerät ist eingerichtet und kann erkannt
werden. Klicken Sie dann auf Weiter.
Verwenden von Bluetooth-Geräten
(Anschließen eines Bluetooth-Headset)
Als Beispiel wird nachfolgend das Verfahren zum
Anschließen eines Headset mit Bluetooth beschrieben.
Die Suche nach Bluetooth-Geräten wurde bereits bei
den Schritten 1 bis 4 beschrieben, kann sich jedoch in
Abhängigkeit vom Gerät leicht unterscheiden.
1
Um über Bluetooth eine Verbindung zu einem
anderen Gerät herzustellen, doppelklicken Sie auf
2
Wenn das Fenster für Bluetooth-Geräte angezeigt
wird, klicken Sie auf Hinzufügen.
das Bluetooth-Symbol (
4
) in der Taskleiste.
Nachdem die suche abgeschlossen wurde, werden
alle erreichbaren Bluetooth-Geräte angezeigt.
Wählen Sie aus der Liste das Headset aus, und
klicken Sie auf Weiter.
104
■
Ein Bluetooth-Gerät wird mit dem Gerätetyp und dem
Namen dargestellt (Dedizierte Bluetooth-ID).
■
Um das Bluetooth-Headset verwenden zu
können, ist der Bluetooth-Verbindungsmodus
erforderlich.Die Vorgehensweise zum Einrichten
des Verbindungsmodus ist im Handbuch für das
Headset beschrieben.
5
Austauschen von Dateien zwischen
Bluetooth-Computern
Geben Sie die PIN in das Feld für die Geräte-PIN
ein, und klicken Sie auf Weiter.
Die Vorgehensweise zum Austauschen von Dateien
zwischen Computern mithilfe von Bluetooth wird im
Folgenden beschrieben.
1
2
Eine PIN ist erforderlich, um eine Verbindung
herzustellen. Da die PIN vom Hersteller des Headset
zur Verfügung gestellt wird, erfahren Sie weiteres im
Handbuch zum Headset.
6
7
Wenn das Fenster des Assistenten zum Hinzufügen
von Bluetooth-Geräten angezeigt wird, klicken Sie
auf Fertig stellen.
Das Stereo-Headset wird verbunden, und Sie
können das Bluetooth-Headset normal verwenden.
105
Klicken Sie auf dem Computer, der die Datei
sendet (im Folgenden Computer A) mit der rechten
Maustaste auf das Bluetooth-Symbol( ) in der
Taskleiste, und wählen Sie “Dateiübertragung”.
Klicken Sie auf Durchsuchen, wählen Sie ein
Bluetooth-Gerät aus, an das die Datei gesendet
werden soll, und klicken Sie dann im Fenster
“Bluetooth-Gerät auswählen” auf die Schaltfläche
Weiter.
3
Hinweise zur Verwendung
Wählen Sie ein Bluetooth-Gerät, von dem aus die
Datei gesendet werden soll, und klicken Sie auf OK.
 Damit Bluetooth-Geräte angeschlossen werden
können, müssen Sie sich in einem Abstand von max.
3 m befinden.
 Damit eine bessere Kommunikationsumgebung
resultiert, sollten sich keine Wände oder Hindernisse
zwischen den Bluetooth-Geräten befinden.
4
 Sie können Sie jeweils nur mit einem Bluetooth-Gerät
verbinden, um eine Telefonverbindung herzustellen,
Datensynchronisation durchzuführen, elektronische
Visitenkarten auszutauschen, ein FAX zu empfangen/
senden oder Audiofunktionen oder Funktionen am
seriellen Anschluss zu beanspruchen.
Geben Sie die PIN in das Feld für die Bluetooth-PIN
ein, und klicken Sie auf Weiter.
 Wenn Sie die Funktion für Netzwerkverbindungen oder
Datenübertragungen verwenden, können mehrere
Bluetooth-Geräte miteinander verbunden werden. Da
aber durch Verbindungen mit mehreren Geräten die
Datenübertragung verlangsamt oder instabil werden
kann, wird empfohlen, immer nur Verbindungen zu
jeweils einem Gerät herzustellen.
Die Bluetooth-PIN ist ein Kennwort zum Verbindung
von zwei Bluetooth-Geräten. Um die Verbindung
herzustellen gibt der Benutzer einfach den gleichen PINCode (d. h. die gleichen Zahlen) an beiden BluetoothGeräten ein.
5
6
7
Klicken Sie auf Durchsuchen, bestimmen Sie eine
Datei, die gesendet werden soll, und klicken Sie
dann im Fenster “Zu sendende Datei auswählen” auf
Weiter.
Nach einer kurzen Zeit wird auf Computer B das
Dialogfeld “Bluetooth-PIN erforderlich” angezeigt.
Geben Sie den oben in Schritt 4 eingegebenen Code
ein.
Wenn auf Computer B das Fenster “Berechtigung
sanforderung für FTP-Dateizugriff” angezeigt wird,
klicken Sie auf dieses Fenster. Wenn das Fenster
“Zugangsberechtigung auswählen” angezeigt wird,
klicken Sie auf OK.
106
 Die Bluetooth-Funktion von Bluetooth-PDA,
Funktelefonen, Maus oder Tastatur kann deaktiviert
werden. Damit diese in Verbindung mit einem
Bluetooth-fähigen Samsung-Computer eingesetzt
werden können, müssen Sie prüfen, ob die BluetoothFunktion des angesprochenen Geräts aktiviert ist.
Die Vorgehensweisen zum Aktivieren der BluetoothFunktion eines Geräts werden im Handbuch des
entsprechenden Geräts beschrieben.
 Die von Bluetooth-Geräten angebotenen Dienste
können sich je nach deren Leistungsfähigkeit
unterscheiden. Die angebotenen Dienste des
Bluetooth-Geräts werden im Handbuch des
entsprechenden Geräts beschrieben.
Kapitel 5.
Verwenden der
Anwendungen
Programme – Einführung
108
CyberLink PowerDVD (Optional)
111
Samsung Update Plus (Optional)
113
Play AVStation (Optional)
115
Starten und Fensterlayout
115
Movie Station
116
Music Station
120
Photo Station
124
AVStation Now (Optional)
128
Start
128
Beenden
128
Fensterlayout
128
Programme – Einführung
Mit der mit dem Samsung-Computer bereitgestellten Software können Sie auf einfache Weise Funktionen verwenden
und Probleme beheben.
Versuchen Sie die Software zu verwenden, nachdem Sie die Grundlagen ihres Einsatzes gelernt haben. Ausführliche
Informationen finden Sie in der Hilfe der jeweiligen Software.
Vor der ersten Verwendung!
Es werden möglicherweise nicht alle Softwareprogramme bereitgestellt bzw. es können je nach Modell des Computers verschiedene
Softwareversionen bereitgestellt werden.
Die Screenshots in diesem Handbuch können je nach Programmversion und Version von denen der tatsächlichen Software
abweichen.
108
Multimedia-Funktionen
 CyberLink PowerDVD (
 Easy Battery Manager (
) (Optional)
Easy Battery Manager ist ein Energieverwaltungsp
rogramm für eine einfache Energieverwaltung und
zum Einrichten des Energiesparmodus, wodurch die
Akkueinsatzdauer verlängert werden kann. S. 133
) (Optional)
Dieses Programm muss manuell mithilfe der zusätzlich
zur Verfügung gestellten Systemsoftwaremedien
installiert werden. S. 111
 Easy Display Manager (Optional)
Easy Display Manager ist ein Programm zum Anzeigen
geänderter Einstellungen auf dem Bildschirm. Dies
geschieht durch Drücken von Tastenkombinationen,
und es ermöglicht das Ändern des Anzeigemodus
durch das Fenster “Anzeigeeinstellungen”.
 Play AVStation (
) (Optional)
Play AVStation ist ein integriertes
Multimediaprogramm, dass die Qualität von Musik,
Fotos, Videos, Filmen usw. mit einem einzigen
Programm verbessert. S. 115
Verwaltungsfunktionen
 Samsung Update Plus (
) (Optional)
) zum
Beispiel) Das nach dem Drücken von Fn + (
Ändern der Bildschirmhelligkeit angezeigte
Symbol.
Samsung Update Plus ist eine Softwarefunktion,
die die auf Ihrem Samsung-Computer installierten
Treiber und Software überwacht und auf die neuesten
Versionen aktualisiert. S. 113
 Easy Network Manager (
 Easy SpeedUp Manager (Optional)
) (Optional)
Easy Network Manager ist ein Programm, mit dem
Sie die Netzwerkeinstellungen einfach konfigurieren
können. Die Netzwerkeinstellungen können je Standort
konfiguriert werden. Außerdem können Sie eine
Netzwerkdiagnose durchführen. S. 98
109
Mit diesem Programm können Sie den Betriebsmodus
auswählen, wenn Sie maximale Systemleistung oder
geringe Geräuschbelastung/geringen Stromverbrauch
auf Mausklick benötigen. S. 44
Funktionen zur Fehlerbehebung
 SAMSUNG Magic Doctor (
) (Optional)
SAMSUNG Magic Doctor ist ein von
Samsung Computer zur Verfügung gestelltes
Fehlersuchprogramm, und es bietet Funktionen für
Diagnose und Wiederherstellung des Systems.
Die Systemdiagnose ermöglicht es den Benutzern,
Probleme des Systems zu diagnostizieren, ohne dabei
auf Hilfe von anderen angewiesen zu sein.
110
CyberLink PowerDVD (Optional)
CyberLink PowerDVD ist ein DVD-Player-Programm.
Vor der ersten Verwendung!
Wenn die Software noch nicht auf Ihrem Computer installiert ist, holen Sie dies mithilfe der Systemsoftwaremedien (oder der SpezialCD) nach.
CyberLink PowerDVD ist eine als Zubehör zur Verfügung gestellte Software, und sie wird bei einigen Modellen nicht mitgeliefert.
1
2
4
Legen Sie eine DVD in das DVD-Laufwerk ein.
Klicken Sie dann, um den DVD-Titel abzuspielen, auf
das Symbol Wiedergabe in der Systemsteuerung
von CyberLink PowerDVD.
Wählen Sie PowerDVD, und klicken Sie auf OK.
Nach einem Moment wird der DVD-Titel abgespielt.
Wiedergabe
Player-Panel
abdocken
Wenn Sie auf die Schaltfläche Player-Panel abdocken
klicken, wird die Systemsteuerung des Programms
folgendermaßen verändert.
3
Wenn die DVD nicht automatisch abgespielt
wird, klicken Sie auf Start > Alle Programme >
CyberLink DVD Suite > PowerDVD > CyberLink
PowerDVD.
111
■
Angaben zur Verwendung
Für genauere Hinweise zur Verwendung klicken Sie auf Start > Alle Programme > CyberLink DVD Suite > PowerDVD-Hilfe.
■
Regionalcode der DVD
DVDs weisen gemäß den internationalen Spezifikationen einen Regionalcode auf, sodass sie nur in dieser bestimmten Region
wiedergegeben werden können.
DVDs mit Regionalcode können nur auf DVD-Playern und Programmen mit dem gleichen Regionalcode wiedergegeben
werden.
A DVD-Laufwerke werden mit einem leeren Regionalcode verkauft. Bei der ersten Wiedergabe einer DVD wird auf dem
Laufwerk der Regionalcode dieser DVD festgelegt. Wenn eine DVD mit einem anderen Regionalcode als dem des DVDLaufwerks eingelegt wird, ändert sich der Regionalcode des DVD-Laufwerks automatisch in den Regionalcode der DVD.
Die Anzahl der Änderungen des Regionalcodes für ein DVD-Laufwerk ist jedoch auf 5 begrenzt. Anschließend wird der
Regionalcode dauerhaft auf den letzten Regionalcode festgelegt. Wenn Sie den Regionalcode bereits fünfmal geändert haben
und ihn nochmals ändern müssen, wenden Sie sich an ein Kundendienstzentrum. Obwohl Ihnen ein Kundendienstzentrum in
diesem Fall helfen kann, wird dafür eine Servicegebühr berechnet.
112
Samsung Update Plus (Optional)
Samsung Update Plus ist eine Software, die die auf Ihrem Samsung-Computer installierten Treiber und Software
überwacht und auf die neuesten Versionen aktualisiert.
Vor der ersten Verwendung!
■
Damit Samsung Update Plus nach Updates suchen und Ihren Computer aktualisieren kann, muss Ihr Computer mit dem Internet
verbunden sein.
■
Die Ergebnisse der Update-Suche können je nach Computermodell unterschiedlich sein.
Samsung Update Plus ermöglicht kein Update von Anwendungen, die nach dem Erwerb des Computers installiert wurden.
2
So aktualisieren Sie die Software und die
Treiber
1
Klicken Sie auf Start > Alle Programme >
Samsung > Samsung Update Plus > Samsung
Update Plus.
Wenn Sie dieses Programm erstmals ausführen, wird
ein Fenster angezeigt, in dem abgefragt wird, ob Sie
dem im Fenster angezeigten Vertrag zustimmen.
Klicken Sie auf “Ich stimme zu”, um diese Software zu
verwenden.
113
Wenn Sie auf Aktualisierungen suc.. klicken,
werden neue Updates gesucht.
3
Wenn Software- oder Treiberupdates für Ihren
Computer verfügbar sind, werden die verfügbaren
Updates aufgelistet.
Wählen Sie die benötigten Updates aus der
Liste aus, und klicken Sie auf Aktualisierungen
installieren, um die Aktualisierung zu starten.
Es werden die Objekte für das automatische Update
angezeigt
Standardmäßig ist Ihr Computer so konfiguriert, dass
automatisch nach Updates gesucht wird. Wenn ein
neues Update verfügbar ist, wird dieses im Infobereich
angezeigt. Klicken Sie im Infobereich auf das Symbol
mit der Sprechblasenhilfe. Auf diese Weise finden Sie
die aktuellsten verfügbaren Updates.
Updates, die gesondert installiert werden müssen.
Wenn Sie für ein Update, das gesondert installiert
werden muss, Installieren wählen, werden Sie mit
einer Meldung darauf hingewiesen. Beachten Sie die
Anweisungen, um es korrekt zu installieren.
114
Play AVStation (Optional)
Play AVStation ist ein integriertes Multimediaprogramm, das dem Benutzer die Wiedergabe von Musik, Fotos,
Videos, Filmen, usw. mit einem Programm ermöglicht.
In diesem Abschnitt werden einfache Arbeitsabläufe in Play AVStation beschrieben.
Vor der ersten Verwendung!
■
Die in diesem Handbuch gezeigten Screenshots können je nach Programmversion von den tatsächlich angezeigten abweichen.
■
Weitere Informationen dazu finden Sie in der Hilfe zum Programm.
■
TV Station gibt es nur für Systeme, die die Fernsehfunktion unterstützen. Dieser Computer wird nicht unterstützt.
Starten und Fensterlayout
Zum Starten des Programms klicken Sie auf Start > Alle Programme > Samsung > Play AVStation.
Alternativ können Sie auch auf das Desktopsymbol (
) von Play AVStation doppelklicken.
Größe ändern und
Beenden
Stationsleiste
Menü
Bibliothek
Movie
Hiermit können Sie Videodateien (Filme) oder DVDs/VCDs wiedergeben.
Music
Hiermit können Sie Musikdateien oder Audio-CDs wiedergeben.
Photo
Hiermit können Sie Fotos (Bilder) anzeigen und bearbeiten oder als Diashow vorführen.
115
Movie Station
Starten Sie Play AVStation, und klicken Sie auf der Stationsleiste auf Movie.
Minimodusansicht
Photoliste und Fenster
mit Miniaturbildern
Filmbibliothek
Wiedergaberegler
EDS
(Verbesserter
Digitalsound)
Highlight abspielen
EDI
(Verbesserte
Digitalabbildung)
Lautstärkeregelung
Taste zum Aufzeichnen des
Bildschirminhalts
Schaltfläche “Highlight/Kapitel
erstellen”
● Was ist EDI (Verbesserte Digitalabbildung)?
EDI (Enhanced Digital Image) ist eine von Samsung Electronics entwickelte Bildoptimierungstechnologie. Wenn Sie
EDI aktivieren, während Sie mit Play AVStation fernsehen oder einen Film abspielen, steigt die Qualität der Bilder auf
dem Bildschirm. Um EDI zu aktivieren, klicken Sie auf die Schaltfläche “EDI” (
) am unteren Bildschirmrand des
Wiedergabefensters in TV Station oder Movie Station.
Manche TV-Tuner und Grafikkarten werden von EDI nicht unterstützt.
● Was ist EDS (Verbesserter Digitalsound)?
EDS (Enhanced Digital Sound) ist eine von Samsung Electronics entwickelte Tonoptimierungstechnologie. Wenn Sie EDS
aktivieren, während Sie mit Play AVStation Musik oder einen Film abspielen, steigt die Qualität der Tons.Um EDS zu aktivieren,
klicken Sie auf die Schaltfläche “EDS” (
) am unteren Bildschirmrand des Wiedergabefensters in Music Station oder Movie
Station.
116
Wiedergeben von Filmdateien
Die Vorgehensweise zum Abspielen einer in der Filmbibliothek registrierten Filmdatei wird im Folgenden beschrieben.
Die Verfahren zum Registrieren von Dateien in der Bibliothek werden auf Seite 118 beschrieben.
1
2
Wechseln Sie zu Movie Station, und doppelklicken Sie im linken Menübereich auf Alle Videogenres.
Doppelklicken Sie auf eine Filmdatei.
Die Datei wird wiedergegeben.
■
Wiedergeben einer nicht in der Bibliothek registrierten Videodatei.
Klicken Sie im Menü auf Datei > Datei öffnen, wählen Sie eine Filmdatei zum Abspielen aus, und klicken Sie dann auf Öffnen.
Die ausgewählte Datei automatisch in der Bibliothek registriert und wiedergegeben.
■
Wiedergeben eine Videodatei im Vollbildmodus
1. Doppelklicken Sie auf den aktuellen Wiedergabebildschirm
2. Der Film wird im Vollbildmodus wiedergegeben.
Doppelklicken Sie auf den aktuellen Wiedergabebildschirm, wenn Sie den Film in Standardbildschirmgröße anzeigen
möchten.
■
Aufzeichnen der Bildschirmanzeige
Klicken Sie auf Bildschirminhalte erfassen, (
) unterhalb des Wiedergabefensters, wenn das gewünschte Bild angezeigt
wird. Sie können aufgezeichnete Bilder aus dem Ordner Photo Station > Erfasste Bilder anzeigen. Erfasste Bilder werden im
Ordner C:\Samsung\Play AVStation\Data\Capture gespeichert. Sie können den Ordner für erfasste Bilder wechseln, indem
Sie im Menu Menu > Extras > optionen > Bild erfassen wählen.
117
Hinzufügen von Videos zur Bibliothek
Bei der Filmbibliothek handelt es sich um eine Bibliothek
mit Filmdateien, die von Movie Station verwendet werden.
Die Vorgehensweise zum Hinzufügen von Filmdateien,
die auf dem Computer gespeichert sind, zur Bibliothek
wird im Folgenden beschrieben.
Sie können Dateien oder Ordner hinzufügen. Als Beispiel
wird nachfolgend das Verfahren zum Hinzufügen von
Ordnern beschrieben.
1
2
Wählen Sie zuerst einen Zielordner und dann die
Option Videodateien im Feld Zieldateityp.
3
Die im gewählten Ordner gefundenen Videodateien
werden zur Bibliothek hinzugefügt.
Die in Play AVStation verwendeten Filmdateien werden
automatisch zur Bibliothek hinzugefügt.
Wählen Sie Menü Datei > Zu Bibliothek
hinzufügen > Ordner.
118
3
Highlight/Kapitel-Funktion
Mit der Highlight-Funktion können Sie einen als Highlight
gekennzeichneten Abschnitt eines Films wie z. B. einen
Sport- oder Nachrichtenbeitrag usw. anzeigen. Mithilfe
der Kapitel-Funktion können Sie einen Film in Kapitel
unterteilen, und ihn kapitelweise wiedergeben.
1
Wenn sie ein Highlight abspielen möchten,
doppelklicken Sie auf eine erstellte Datei, und klicken
Sie unten rechts neben der aktuellen Filmdatei auf
Highlight-Symbol.
Wählen Sie einen Film, und klicken Sie dann
unten im Fenster auf den Befehl Highlight/Kapitel
erstellen.
Kapitel erstellen
4
2
Wählen Sie das Genre (Sport, Nachrichten o. ä.).
Ein neues Highlight / Kapitel wird erstellt.
119
Highlight
Das Highlight wird abgespielt. Wenn Sie auf
das Miniaturbild für ein Kapitel klicken, wird das
entsprechende Kapitel abgespielt.
Music Station
Starten Sie Play AVStation, und klicken Sie auf der Stationsleiste auf Music.
Musikrichtung
Suche nach Musik
Wiedergabeliste
Musikbibliothek
Wiederholung
Zufällige
Wiedergabe
Lautstärkeregelung
Wiedergaberegler
EDS
EQ
120
3
Wiedergeben einer Audio-CD
Die Vorgehensweise zum Abspielen einer Audio-CD wird
im Folgenden beschrieben.
1
2
Die CD wird abgespielt.
Wenn sich bereits eine CD im CD/DVD-Laufwerk
befindet, wählen Sie im Ordner Audio-CD der Bibliothek
die Option CD, und doppelklicken Sie auf den Titel. Die
CD wird abgespielt.
Legen Sie eine Audio-CD in das CD-Laufwerk ein.
Wenn das AutoPlay-Fenster angezeigt wird, wählen
Sie Play audio CD mit Samsung PLAY AVStation.
121
Wiedergeben von Musikdateien
Wenn in der Musikbibliothek eine Musikdatei registriert ist, können Sie diese ganz einfach abspielen. Die Verfahren zum
Registrieren von Titeln in der Bibliothek werden auf Seite 123 beschrieben.
1
2
Wechseln Sie zu Music Station und doppelklicken Sie auf Alle Musikgenres.
Doppelklicken Sie auf eine Musikdatei.
Die Datei wird zur Wiedergabeliste hinzugefügt und abgespielt.
Wiegeben von nicht in der Bibliothek registrierten Titeln
Klicken Sie auf das Menü Datei > Datei öffnen, wählen Sie eine Musikdatei zum Abspielen aus, und klicken Sie dann auf Öffnen.
Die ausgewählte Datei wird in der Bibliothek registriert und wiedergegeben.
122
3
Hinzufügen von Musikdateien zur
Bibliothek
Die im gewählten Ordner gefundenen Musikdateien
werden zur Bibliothek hinzugefügt. Die Musikdateien
werden registriert.
Bei der Musikbibliothek handelt es sich um eine Bibliothek
mit Musikdateien, die von Music Station verwendet
werden. Die Vorgehensweise zum Hinzufügen von
Musikdateien, die auf dem Computer gespeichert sind,
zur Bibliothek wird im Folgenden beschrieben.
Sie können Dateien oder Ordner hinzufügen.
Als Beispiel wird nachfolgend das Verfahren zum
Hinzufügen von Ordnern beschrieben.
1
Wählen Sie Menü Datei > Zu Bibliothek
hinzufügen > Ordner.
2
Wählen Sie zuerst einen Zielordner und dann die
Option Audiodateien im Feld Zieldateityp.
Die in Play AVStation wiedergegebenen Titel werden
automatisch zur Bibliothek hinzugefügt.
123
Photo Station
Starten Sie Play AVStation, und klicken Sie auf der Stationsleiste auf Photo.
Photobibliothek
Photoliste und Fenster
mit Miniaturbildern
Anzeigen und
bearbeiten
Stapelbearbeitung
Diashow
124
Anzeigen von Bildern
Die Vorgehensweisen zum Anzeigen von registrierten
Bildern aus der Photobibliothek, einzeln oder als Diashow,
werden im Folgenden beschrieben.
Die Verfahren zum Registrieren von Bilddateien in der
Bibliothek werden auf Seite 127 beschrieben.
1
2
3
Klicken Sie auf To The list Screen, um zur Liste
zurückzukehren.
■
Klicken Sie auf das Menü Datei > Datei öffnen,
wählen Sie eine Bilddatei zum Anzeigen aus, und
klicken Sie dann auf Öffnen.
Wechseln Sie zu Photo Station und doppelklicken
Sie auf Alle Bildarten.
Die ausgewählte Datei wird in der Bibliothek
registriert und im Vorschaufenster wiedergegeben.
Doppelklicken Sie auf ein Bild. Das ausgewählte
Bild wird in der Vorschau angezeigt. Drücken Sie
die Pfeiltasten (links oder rechts), um die Bilder
nacheinander anzuzeigen.
■
Pfeiltasten (links
und rechts)
Anzeigen von Bildern als Diashow
Klicken Sie unten im Fenster von Photo Station auf
die Schaltfläche Diashow.
Diashow
Bild
bearbeiten
Wiedergeben eines nicht in der Bibliothek
registrierten Bilds.
Zoomregelung
125
4
Bearbeiten eines Bildes
Wenn sie das Aussehen eines Bildes ändern möchten,
können Sie es bearbeiten oder Spezialeffekte darauf
anwenden. Die Funktionen zum Bearbeiten von Bildern
werden im Folgenden beschrieben.
1
Wechseln Sie zu Photo Station und doppelklicken
Sie auf Alle Bildarten.
2
Klicken Sie auf einen Ordner mit Abbildungen, um
die Abbildungen im Ordner anzuzeigen.
3
Klicken Sie nach Anzeige des Vorschaufensters
unten links auf die Schaltfläche Edit. Wenn das
Bildbearbeitungsfenster geöffnet wird, bearbeiten
Sie das Bild mit den Bearbeitungstools im unteren
Bereich des Fensters.
Klicken Sie, um das
bearbeitete Bild zu
speichern
Klicken Sie, um zum
Vorschaufenster zu
wechseln
Klicken Sie unten rechts auf die Schaltfläche View
and Edit, oder Doppelklicken Sie auf ein Bild, um
zur Vorschau zu wechseln.
Bildbearbeitungsfenster
Bearbeitungswerkzeuge
Klicken Sie auf “Original anzeigen”, um die Abbildung
beim Bearbeiten mit dem Original zu vergleichen.
5
6
126
Klicken Sie auf Save oder Save As, um ein
bearbeitetes Bild zu speichern.
Klicken Sie auf Exit Editor, um zum Vorschaufenster
zurückkehren.
Hinzufügen von Bildern zur Bibliothek
Bei der Photobibliothek handelt es sich um eine Bibliothek mit Bilddateien, die von Photo Station verwendet werden.
Die Vorgehensweise zum Hinzufügen von Bilddateien, die auf dem Computer gespeichert sind, zur Bibliothek wird im
Folgenden beschrieben.
Sie können Dateien oder Ordner hinzufügen.
Als Beispiel wird nachfolgend das Verfahren zum Hinzufügen von Ordnern beschrieben.
1
2
Wählen Sie Menü Datei > Zu Bibliothek hinzufügen > Ordner.
Wählen Sie zuerst einen Zielordner und dann die Option Bilddateien im Feld Zieldateityp.
Die im gewählten Ordner gefundenen Bilddateien werden zur Bibliothek hinzugefügt.
Die in Play AVStation verwendeten Bilddateien werden automatisch zur Bibliothek hinzugefügt.
127
AVStation Now (Optional)
Mithilfe von AVStation Now können Sie einfach und schnell Musik, Photos, Filme und DVDs anzeigen bzw.
abspielen, egal ob der Computer an oder aus ist.
Start
Unabhängig davon, ob der Computer an-oder
ausgeschaltet ist, können Sie AVStation Now durch
Drücken der Taste AV Now( ) oder der AVS-Taste auf
der Fernbedienung starten.
Beenden
Klicken Sie mit der Maus am oberen Bildschirmrand auf
die Schaltfläche “Beenden ( )”, um AVStation Now zu
beenden.
Fensterlayout
Jedes Menü von AVStation Now ist mit einem MultimediaProgramm verknüpft, mit dem Sie über eine bestimmte
Funktion verfügen.
Music: Play AVStation wird gestartet, und Sie können
Musikdateien oder Audio-CDs wiedergeben.
Klicken Sie auf einen Menübefehl, um das entsprechende
Programm auszuführen.
Genauere Beschreibungen der Arbeitsabläufe beim
Einsatz des Programms finden Sie in der jeweiligen
Online-Hilfe.
■
Die Menüs von AVStation Now können sich je
nach Ihrem Computermodell unterscheiden, und
einige Funktionen werden von Ihrem Computer
möglicherweise nicht unterstützt. Wenn ein
Programm entfernt wird oder nicht installiert wurde,
wird das entsprechende Menü nicht angezeigt.
■
TV Station gibt es nur für Systeme, die die
Fernsehfunktion unterstützen.
■
Die in diesem Handbuch gezeigten Screenshots
können je nach Programmversion von den
tatsächlich angezeigten abweichen.
Movie: Play AVStation wird gestartet, und Sie können
Film- oder DVD-Titel wiedergeben.
Photo: Play AVStation wird gestartet, und Sie können
Photo- oder Bilddateien anzeigen.
128
Kapitel 6.
Einstellungen und
Upgrade
Helligkeitsregelung des LCD-Bildschirms
130
Einrichten des BIOS
131
Aufrufen des BIOS-Setup
131
Fenster des BIOS-Setup
133
Festlegen eines Boot-Kennworts
135
Das Kennwort ist deaktiviert.Ändern
der Startreihenfolge
137
Aufrüsten des Speichers
138
Akku
140
Einsetzen/Entfernen des Akkus
140
Aufladen des Akkus
141
Messen der restlichen Akkuladung
141
Verlängern der Einsatzdauer des Akkus
142
Verwenden des Anschlusses für
ein Sicherheitsschloss
145
Helligkeitsregelung des LCD-Bildschirms
Sie können die Helligkeit des LCD-Bildschirms in 8 Stufen einstellen.
Vor der ersten Verwendung!
Die Helligkeit des LCD-Bildschirms wird auf die höchste Stufe (Stufe 8) eingestellt, wenn der Computer am Wechselstromnetz
betrieben wird, und sie wird verringert, wenn er über den Akku versorgt wird.
Einstellen der Helligkeit mit Hilfe der Tastatur
Stellen Sie die Helligkeit des LCD-Bildschirms durch Drücken der Tastenkombination Fn + (
) oder Fn + (
) ein.
Sie können die Helligkeit des LCD-Bildschirms in 8 Stufen regeln, und sie wechselt bei jedem Drücken von Fn + (
1 Stufe.
■
) um
Beibehalten der geänderten Helligkeit nach dem Abschalten des Computers
Wenn Sie die mit der Helligkeitsregelung oder den Energieoptionen eingestellte Helligkeit des LCD-Bildschirms beibehalten
möchten, gehen Sie folgendermaßen vor:
1. Schalten Sie den Computer ein, und drücken Sie auf F2, wenn das SAMSUNG-Logo auf dem Bildschirm erscheint.
Damit rufen Sie das BIOS-Setup auf.
2. Wählen Sie das Menü Boot, und stellen Sie die Option Helligkeitsmodus einstellen auf Benutzer ein.
3. Drücken Sie auf F10, um die Einstellungen zu speichern, und das BIOS-Setup zu beenden.
■
Senken des Stromverbrauchs bei Batteriebetrieb
Reduzieren Sie die Helligkeit des LCD-Bildschirms, wenn der Computer auf Batterie läuft, oder wählen Sie in Easy Battery
Manager Optimierter Samsung-Modus, um den Stromverbrauch zu reduzieren.
■
Defekte LCD-Pixel
Ein LCD-Bildschirm kann bis zu maximal 10 fehlerhafte Pixel aufweisen. Dies ist auf die Grenzen der Herstellungsprozesses
zurückzuführen, und dadurch wird die Leistung des Computers nicht beeinträchtigt. Der LCD-Bildschirm dieses Computers
weist möglicherweise die gleiche oder eine ähnliche Anzahl defekter Pixel auf, wie die Notebook-Computer anderer Hersteller.
Anweisungen zur Reinigung des LCD-Bildschirms
Reinigen Sie den LCD-Bildschirm mit einem leicht angefeuchteten Tuch mit Computerreinigungsmittel. Bewegen Sie das Tuch
dabei immer in die gleiche Richtung.
Der LCD-Bildschirm kann durch Reinigen mit übermäßiger Kraft beschädigt werden.
130
Einrichten des BIOS
Mit dem BIOS-Setup können Sie die Computer-Hardware entsprechend Ihren Bedürfnissen konfigurieren.
Vor der ersten Verwendung!
■
Verwenden Sie das BIOS-Setup, um ein Startkennwort festzulegen, die Startreihenfolge zu ändern oder um neue Geräte
hinzuzufügen. Da falsche Einstellungen Systemfehler oder Systemabstürze verursachen können, gehen Sie beim Einrichten des
BIOS mit Vorsicht vor.
■
Die Funktionen des BIOS können zu Zwecken der Funktionserweiterung des Produkts geändert werden.
Die Menüs und Befehle des BIOS-Setup können je nach Computermodell unterschiedlich sein.
Aufrufen des BIOS-Setup
1
2
Schalten Sie den Computer an.
Wenn der Startbildschirm (SAMSUNG-Logo) geöffnet wird, drücken Sie F2, um das BIOS-Setup zu starten.
131
3
Nach kurzer Zeit wird der BIOS-Bildschirm angezeigt.
Die Elemente im BIOS sind von Produkt zu Produkt verschieden.
Setup-Menü
Hilfe
Die Hilfe für markierte
Elemente wird
automatisch angezeigt.
SetupElemente
132
Fenster des BIOS-Setup
Menü
Beschreibung
Main
Hiermit ändern Sie die grundlegenden System- und Umgebungsparameter.
Advanced
Hiermit konfigurieren Sie die erweiterten Funktionen Ihres Computers im Zusammenhang mit Geräten und Chipsätzen.
Securit
Hiermit konfigurieren Sie die Sicherheitsfunktionen, einschließlich Kennwörtern.
Boot
Hiermit legen Sie die Startreihenfolge und andere Startoptionen fest.
Exit
Hiermit beenden Sie das Setup, indem sie die Änderungen speichern oder verwerfen.
133
Systemsetup-Tasten
Beim Systemsetup müssen Sie die Tastatur verwenden.
F1
Hiermit öffnen Sie die Hilfe zum Setup.
Pfeiltasten (nach
oben und unten)
Hiermit verschieben Sie die Einfügemarke nach oben bzw. nach unten.
F5/F6
Hiermit können Sie den Wert von Optionen ändern.
F9
Hiermit laden Sie die Standardeinstellungen des Setup.
ESC
Drücken Sie diese Taste, um in eine höhere Ebene des Menüs bzw. zum Ende-Menü zu wechseln.
Pfeiltasten (nach
links und rechts)
Hiermit wechseln Sie zur jeweils nächsten/vorigen Menüoption.
Eingabe
Drücken Sie diese Taste, um eine Option zu wählen, oder ein Untermenü aufzurufen.
F10
Drücken Sie diese Taste, um die Änderungen zu speichern und Setup zu beenden.
134
Festlegen eines Boot-Kennworts
Wenn Sie ein Kennwort festlegen, müssen Sie es beim Starten des Computers eingeben, oder um auf das SystemSetup zuzugreifen.
Indem Sie ein Kennwort festlegen, können Sie den Zugriff auf das System auf autorisierte Benutzer beschränken,
und so auf dem Computer gespeicherte Daten und Dateien schützen.
Vor der ersten Verwendung!
Verlieren bzw. vergessen Sie das Kennwort nicht.
Wenn Sie das Kennwort vergessen haben, kontaktieren Sie ein Samsung-Kundendienstzentrum. Dabei fallen Servicekosten an.
3
Festlegen eines Supervisor-Kennworts
Zum Anschalten des Computers oder zum Starten des
Systemsetup ist ein Supervisor-Kennwort erforderlich.
Wenn Sie ein Supervisor-Kennwort festlegen, können
keine Benutzer außer dem Supervisor den Computer
benutzen.
1
2
Geben Sie ein Kennwort ein, drücken Sie die Enter,
geben Sie zur Bestätigung das Kennwort erneut ein,
und drücken Sie nochmals die Enter.Das Kennwort
kann bis zu 7 alphanumerische Zeichen lang sein.
Sonderzeichen sind nicht zulässig.
Wählen Sie im BIOS-Setup das Menü Security aus.
Drücken Sie bei der Option Set Supervisor
Password auf die Enter.
4
135
Wenn im Fenster [Setup Notice] eine Nachricht zur
Bestätigung der Kennwortkonfiguration angezeigt
wird, drücken Sie Enter.
Das Supervisor-Kennwort wurde festgelegt.
Das Supervisor-Kennwort ist zum Einschalten des
Computers bzw. zum Starten des BIOS-Setups
erforderlich.
Festlegen eines Benutzerkennworts
Ändern des Festplattenkennworts
Aus Sicherheitsgründen können sie das
Festplattenkennwort nur nach einem Neustart des
Computers oder nach Drücken der Netztaste ändern.
Benutzer können den Computer mit ihrem
Benutzerkennwort starten, sie können jedoch nicht
auf das System-Setup zugreifen. Indem Sie dies tun,
können Sie verhindern, dass andere Benutzer das
Setupprogramm aufrufen.
Wenn Sie das Festplattenkennwort nicht ändern
können, oder wenn die Meldung HDD Password
Frozen angezeigt wird, nachdem Sie das BIOS-Setup
gestartet und dann auf Security > HDD 0 Password
geklickt haben, drücken Sie nochmals auf die Netztaste,
um den Computer neu zu starten.
Bevor Sie Benutzerkennwörter konfigurieren können,
muss ein Supervisor-Kennwort konfiguriert sein. Durch
Deaktivieren des Supervisor-Kennworts werden auch die
Benutzerkennwörter deaktiviert.
Deaktivieren des Kennworts
Drücken Sie bei Set User Password die Enter, und
führen Sie die Anweisungen von Schritt 3 unter “Festlegen
eines Supervisor-Kennworts” aus.
1
Festlegen eines Kennworts für die
Festplatte (Optional)
Sie müssen ein Kennwort mithilfe des Menüs Set
Supervisor Password festlegen.
2
Wenn Sie ein Kennwort für eine Festplatte festlegen,
kann von keinem anderen Com-puter auf diese Festplatte
zugegriffen werden.
Drücken Sie im Element Set HDD 0 Password die Enter-Taste und legen Sie ein Kennwort wie in Schritt 3
des Abschnitts “Festlegen eines Supervisor-Kennworts”
beschrieben fest.
Geben Sie bei der Option Enter Current Password
das zurzeit konfigurierte Kennwort ein, und drücken
Sie die Enter.
3
Machen Sie keine Eingabe im Feld Enter New
Password, und drücken Sie die Enter.
4
Machen Sie keine Eingabe im Feld Confirm New
Password, und drücken Sie die Enter.
5
136
Markieren Sie das Kennwort, das Sie deaktivieren
möchten, und drücken Sie auf die Enter. Um
z. B. ein Supervisor-Kennwort mit der Option Set
Supervisor Password zu deaktivieren, drücken Sie
die Enter.
Drücken Sie im Fenster Setup Notice auf die Enter.
Das Kennwort ist deaktiviert.Ändern der
Startreihenfolge
Die Standardeinstellung für die Startreihenfolge des Computers ist von CD-ROM, Wechseldatenträger und Festplatte
in dieser Reihenfolge.
Standardmäßig ist das CD-ROM-/DVD-Laufwerk als primäres Startlaufwerk eingestellt. Als Beispiel wird nachfolgend
das Verfahren beschrieben, um die Festplatte als primäres Startlaufwerk festzulegen.
1
2
3
Wählen Sie im BIOS-Setup das Menü Boot aus.
Markieren Sie das Element Boot Device Priority auf
die Enter.
Boot Device Priority
Boot priority order:
▼ IDE CD : Slimtype COMBO SSC-2485K
▼ IDE HDD : SAMSUNG xxxxxxx
▼ USB KEY : Not Installed
▼ USB CDROM : Not Installed
▼ USB FDC : Not Installed
▼ USB HDD : Not Installed
▼ PCI BEV : Not Installed
▼
Boot Device Priority
NumLock
Enable Keypad
Summary screen
Boor-time Diagnostic Screen
PXE OPROM
[Off]
[By NumLock]
[Disabled]
[Disabled]
[Only with F12]
Brightness Mode Control
Wireless Device Control
Wake On Lan
[Auto]
[Always On]
[Enabled]
Drücken Sie die Taste PFEIL-UNTEN (↓), um zum
Element IDE HDD zu wechseln, und drücken Sie
anschließend auf die F6-Taste, um es nach oben zu
verschieben.
Select system boot
options
Excluded from boot order:
▼ USB ZIP : Not Installed
▼ USB LS120 : Not Installed
Smart Battery Calibration
4
137
Drücken Sie auf F10, um die Einstellungen zu
speichern, und das BIOS-Setup zu beenden. Nun ist
die Festplatte das erste Gerät in der Startreihenfolge.
Aufrüsten des Speichers
Der Computer ist mit einem oder mehreren Speichermodulen ausgerüstet.
Es gibt zwei Speichersteckplätze, und die Benutzer können den installierten Speicher ersetzen und neuen
hinzufügen.
Vor der ersten Verwendung!
■
Sie dürfen Speichermodule nur dann ergänzen oder ersetzen, nachdem Sie den Computer vollständig ausgeschaltet haben.
Wenn sich der Computer im Standbymodus befindet, dürfen Sie Speicher weder ersetzen noch ergänzen.
■
Zum Verwenden der Doppelkanalfunktion wird empfohlen, Speichermodule mit identischen technischen Daten (also gleicher
Funktionsumfang und vom gleichen Hersteller) zu verwenden.
2
Hinzufügen eines Speichermoduls
1
Entfernen Sie die Schraube am Speicherfachdeckel
auf der Unterseite des Computers mit einem
Schraubenzieher.
Befestigungsschraube
138
Führen Sie ein neues Speichermodul in den
Speichersteckplatz so ein, dass es, ausgerichtet am
Winkel des Speichersteckplatzes, ebenfalls in einem
Winkel von etwa 30° liegt.
3
4
Drücken Sie das Speichermodul herunter, sodass
es sicher fixiert ist. Wenn das Modul nicht leicht
eingesetzt werden kann, drücken Sie es leicht nach
unten, während Sie die Riegel am Speichermodul
nach außen ziehen.
Schießen Sie das Speicherfach, und ziehen Sie die
Schraube an.
Entfernen eines Speichermoduls
Ziehen Sie die Verriegelungen des Speichermoduls
nach außen. Das Speichermodul springt heraus.
Ziehen Sie das Modul heraus, und halten Sie es dabei
weiter in einem Winkel von 30°.
139
Akku
Beachten Sie bei Akkubetrieb des Computers ohne Netzteil die unten stehenden Hinweise.
Dieser Computer ist mit einem intelligenten Lithium-Ionen-Akku ausgestattet.
Vor der ersten Verwendung!
Lesen Sie die Sicherheitshinweise auf dem Akku sorgfältig durch, bevor Sie diesen in Betrieb nehmen.
Sicherheitshinweise
Verwenden Sie ausschließlich die im Benutzerhandbuch angegebenen Ladegeräte.
Sie dürfen den Akku niemals erhitzen, in die Nähe offener Flammen bringen oder Temperaturen über 60° C aussetzen, da sich das
Gerät entzünden könnte.
Kurzschlüsse zwischen den Polen des Akkus sind ebenso zu vermeiden wie das Öffnen des Akkus.
Lesen Sie die Sicherheitshinweise auf dem Akku sowie die Sicherheitshinweise im Benutzerhandbuch sorgfältig durch, bevor Sie
den Akku in Betrieb nehmen.
Achten Sie auf Einhaltung der im Handbuch (
Zimmertemperatur.
S. 185) beschriebenen Betriebsbedingungen, und lagern Sie den Akku nur bei
Einsetzen/Entfernen des Akkus
1
2
3
Schalten Sie das System aus, und legen Sie den
Computer mit der Rückseite nach oben auf eine
flache Oberfläche.
Um den Akku wieder einzulegen, schieben Sie
diesen zurück in das Akkufach.
Die Akkuverriegelungen werden eingezogen und
fixieren den Akku automatisch.
Ziehen Sie die beiden Akkuverriegelungen (
)
nach außen ab, und entfernen Sie dann den Akku.
Prüfen Sie, ob die Akkuverriegelung eingezogen wurde.
140
Anzeige am Akku
Aufladen des Akkus
1
2
Trennen Sie den Akku ab, und drücken Sie die
Drucktaste am Akku. Die Restladung der Batterie (%)
wird angezeigt.
Legen Sie den Akku ein, und schließen Sie den
Wechselstromadapter an die Gleichstrombuchse des
Computers an. Der Akku wird nun geladen.
Nach Abschluss des Ladevorgangs wechselt die
Farbe der Ladezustands-LED auf grün.
Status
LadezustandsLED
Ladevorgang läuft
Gelb
Ladestandwarnung
Ladevorgang abgeschlossen
Grün
■
Netzteil nicht angeschlossen
Aus
Ein Warnsignal ertönt, sobald die Restladung des
Akkus 10% unterschreitet. In diesem Fall schließen
Sie das Netzgerät an, stellen den Computer ab und
legen einen geladenen Akku ein.
■
Fällt die Restladung unter einen Stand von 3% ab,
speichert der Computer automatisch die aktuell
ausgeführten Prozesse und schaltet sich ab.
Messen der restlichen Akkuladung
Um den Akkuladezustand zu überprüfen, verfahren Sie
folgendermaßen.
Informationen zur Verwendensdauer des
Akkus
Geben Sie die Tastenkombination Fn + (
) ein.
Die Restladung der Batterie (%) wird kurz angezeigt.
Akkus sind Verbrauchsartikel. Dementsprechend verkürzt
sich die Kapazität/Lebensdauer ungekehrt proportional
zu ihrer Beanspruchung. Sobald sich die Betriebsdauer
des Akkus auf weniger als die Hälfte des ursprünglichen
Wertes gesunken ist, empfiehlt es sich, den Akku zu
ersetzen.
Sie können den Batteriezustand in dieser Weise nur
dann anzeigen, wenn Easy Display Manager auf Ihrem
Computer installiert ist.
Wird der Akku längere Zeit nicht genutzt, sollten
Sie entladen und sicher lagern. Das erhöht die
Lebenserwartung des Akkus.
Anzeigen mithilfe einer
Tastenkombination
141
Verlängern der Einsatzdauer des Akkus
Herabsetzen der Helligkeit des LCD-Bildschirms
Geben Sie die Tastenkombination Fn + (
Einsatzdauer des Akkus zu verlängern.
) ein, um die Helligkeit des LCD-Bildschirms zu reduzieren und die
Verwenden von Easy Battery Manager
Easy Battery Manager ist ein Energieverwaltungsprogramm, das für effiziente Verwendung des Akkustroms sorgt. Sie
können je nach Bedarf den optimalen Energiemodus einstellen.
1
2
Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Hardware und Sound > Energieoptionen.
Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol ( ) für das Energiemessgerät im Meldungsbereich
der Schnellstartleiste, und wählen dann Energieoptionen.
Wenn der folgende Bildschirm angezeigt wird, wählen Sie einen der folgenden Modi.
Optimierter Samsung
Multimedia
142
Optimierter Samsung
Dieser Modus eignet sich für normale Betriebsbedingungen. Hiermit wird die Systemleistung maximiert, wenn der
Computer am Netz betrieben wird. Bei Arbeit mit Akku wird zugleich dessen Einsatzdauer maximiert.
Multimedia
Dieser Modus eignet sich für eine Multimedia-Umgebung, die höchste Systemleistung erfordert. Die Akkubetriebsdauer ist
in diesem Modus daher u. U. verringert.
Verwenden der Energiemodi von Easy Battery Manager
Um die Energieoptionen von Easy Battery Manager nach der Neuinstallation von Windows zu nutzen, müssen Sie Easy
Battery Manager vom Speichermedium mit der Systemsoftware installieren.
Da die Energieoptionen von Easy Battery Manager darauf abzielen, die Nutzungsdauer der Batterie zu maximieren,
können Programme mit hohen Ansprüchen an die Leistung beim Arbeiten mit Batterie möglicherweise verlangsamt
werden.
In diesem Fall wird empfohlen, entweder den Computer an das Netz anzuschließen oder die Energiesparfunktion zu
nutzen.
143
3
Verwenden der Funktion zur
Batteriekalibrierung
Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten die Option Boot
> Smart Battery Calibration, und drücken Sie dann
die Enter.
Wird der Akku in kurzen Abständen häufig geladen
und entladen, kann sich die Akkueinsatzdauer um die
Differenz zwischen der tatsächlichen Akkuladung und der
angezeigten Restladung verringern.
In diesem Fall können Sie die tatsächliche Akkuladung
und die angezeigte Restladung angleichen, indem den
Akku mithilfe der Akkukalibrierungsfunktion vollständig
entladen und dann erneut aufladen.
1
2
Beenden Sie das System, und trennen Sie es vom
Netzteil.
Starten Sie den Computer erneut, und drücken Sie
F2, sobald das SAMSUNG-Logo erscheint, um das
BIOS-Setup zu starten.
4
144
Markieren Sie Yes im Fenster Battery Calibration
Confirmation, und drücken Sie die Enter.
Die Akkukalibrierungsfunktion wird aktiviert und
der Akku zwangsweise entladen. Um den Vorgang
abzubrechen, drücken Sie auf die Esc-Taste button.
Der Vorgang dauert je nach Leistung des Akkus und
Restladung 3-5 Stunden.
Verwenden des Anschlusses für ein
Sicherheitsschloss
Sie können am Anschluss für das Sicherheitsschloss ein Kensington Lock anschließen, um dem Computerdiebstahl
in der Öffentlichkeit vorzubeugen.
Wenn Sie diese Feature verwenden möchten, müssen Sie das Kensington Lock gesondert erwerben. Einzelheiten
über die Verwendung des Kensington Lock entnehmen Sie bitte dem Handbuch für das Produkt.
Ziehen Sie das Kabel des Kensington Lock um ein feststehendes Objekt herum, und befestigen Sie das andere Ende des
Kabels am Anschluss für das Sicherheitsschloss.
145
Kapitel 7.
Windows Media Center
Informationen zum Inhalt des Pakets und der
Programmführer
147
Anschließen und Einrichten von Media Center
148
Zubehör
Verwenden von Media Center.
148
152
Layout des Startbildschirms
152
Bilder + Videos
153
Musik
157
TV + Filme
161
Windows Media Center wird nur in Verbindung mit einigen Versionen von Windows Vista zur Verfügung gestellt.
Dieses Kapitel ist also auch nur für Modelle mit Windows Media Center relevant.
Informationen zum Inhalt des Pakets und der
Programmführer
Informationen zum Inhalts des Pakets
Der Lieferumfang für Ihren Samsung-Computer unterscheidet sich je nach Computermodell.
Die Fernbedienung für Media Center, der externe Fernbedienungssensor und die TV-Tunerkarte werden nicht zusammen
mit Ihrem Computer geliefert, und die Geräte sind keine Voraussetzung für den Einsatz von Media Center.
Wenn Sie diese Geräte jedoch erwerben und anschließen, können Sie eine Reihe von Media Center-Features einfacher
verwenden.
Info zur elektronischen Programmzeitschrift
Es wird ein elektronischer Programmführer, der Electronic Program Guide (EPG) vom EPG-Anbieter zur Verfügung
gestellt. Das im EPG gezeigte Programm kann vom tatsächlichen Programm abweichen, wenn der Anbieter des EPG
abweichende Programme angibt oder die Sender das Programm ändern.
■
Sie können die Fernsehfunktion von Media Center nur verwenden, wenn eine TV-Tunerkarte installiert ist.
■
Änderungen an diesem Handbuch vorbehalten.
147
Anschließen und Einrichten von Media Center
Nachfolgend werden die grundlegenden Einsatzgebiete von Media Center für Microsoft Windows Vista Home
Premium beschrieben.
Vor der ersten Verwendung!
■
In den Beschreibungen dieses Handbuchs wird davon ausgegangen, dass Sie Media Center mit einer Maus steuern.
■
Da Media Center die Verwendung von Maus, Tastatur und Fernbedienung unterstützt, ist unter “Auswählen” das Klicken mit der
Maus oder das Drücken der entsprechenden Taste auf der Fernbedienung zu verstehen.
Zubehör
Die Fernbedienung, der externe Fernbedienungssensor und die TV-Tunerkarte sind keine Voraussetzung für die
Verwendung von Media Center. Da diese Geräte nicht zum Lieferumfang Ihres Notebook-Computers von Samsung
gehören, müssen sie diese möglicherweise gesondert erwerben.
Fernbedienung
Mithilfe der Fernbedienung für Media Center können Sie Media Center über kürzere Distanz bequemer verwenden.
Externer Fernbedienungssensor
Damit Sie Media Center mithilfe der Fernbedienung steuern können, müssen sie den Fernbedienungssensor am
Computer installieren.
Deshalb sollten Sie den externen Fernbedienungssensor zusammen mit der Fernbedienung erwerben.
■ Schließen Sie den externen Fernbedienungssensor an den USB-Anschluss des Computers an, und drehen Sie ihn so,
dass er zur Fernbedienung zeigt.
148
TV-Tuner-Karte
► Anschließen der Fernsehantenne
Wenn Sie eine TV-Tunerkarte verwenden, können Sie
analoge und digitale Fernsehsendungen ansehen und
aufzeichnen.
Damit Sie die Fernsehfunktion von Media Center
verwenden können, müssen Sie die Fernsehantenne an
die TV-Tunerkarte anschließen.
Manche Modelle verfügen über eine eingebaute TVTunerkarte. Im vorliegenden Handbuch wird deren
Verwendung unter der Annahme beschrieben, dass der
Computer über eine eingebaute TV-Tunerkarte verfügt.
Wenn Ihr Computer über eine eingebaute TV-Tunerkarte
verfügt, verbinden sie das Kabel der Fernsehantenne mit
dem Antenneneingang.
Es gibt zwei Arten von TV-Tunerkarten: eingebaute und
externe. Je nach Modell unterstützen diese auch die
Aufnahmefunktion.
Ohne TV-Tunerkarte können Sie die Fernsehfunktion
nicht nutzen.
Anschließen von Geräten
► Anschließen eines externen
Fernbedienungssensors
Schließen Sie den externen Fernbedienungssensor an
den USB-Anschluss des Computers an.
► Verbinden mit dem Internet.
Wenn Sie den Fernsehprogrammführer oder die Media
Center-Website in Media Center anzeigen möchten,
müssen Sie eine Internetverbindung zur Verfügung
stellen.
Schließen Sie ein Netzwerkkabel (LAN) an den LANAnschluss des Computers an.
Wenn der Computer nicht mit dem
Internet verbunden ist, können Sie den
Fernsehprogrammführer (Kanalinformationen) und
das Online Spotlight nicht verwenden.
149
Media Center - Setup
Schließen sie alle benötigten Geräte an, und konfigurieren
Sie Media Center. Sie müssen die Einstellungen
abschließen, damit Sie Media Center verwenden können.
1
2
Schalten Sie den Computer an.
Klicken Sie auf Start > Windows Media Center oder
auf Start > Alle Programme > Windows Media
Center.
3
Wenn der folgende Bildschirm angezeigt wird,
wählen Sie einen der Installationsoptionen.
Wählen Sie Express Setup und klicken Sie auf
OK, um die Grundfunktionen von Media Center zu
verwenden. Mit Express Setup können Sie allerdings
nicht die Fernseh- und Internetfunktionen von
verwenden.
Die Fernseh- und Internetfunktionen stehen
Ihnen nur zur Verfügung, wenn Sie mit dem
benutzerdefinierten Setup alle Einstellungen,
also auch die Fernseh- und Interneteinstellungen
konfigurieren. Wenn Sie auf OK klicken, wird der
Setup-Assistent gestartet.
Zum Einrichten vom Fernsehen oder Internet nach
einem Express Setup, wählen Sie im Startbildschirm von
Media Center Aufgaben > Einstellungen > Allgemein
> Windows Media Center Setup. Installieren sie dann
die folgenden Optionen.
150
4
Wenn Sie zuvor ein benutzerdefiniertes Setup
durchgeführt hatten, setzen Sie das Setup
entsprechend den Anweisungen im SetupAssistenten fort.
Hinweis.
Ändern der Media Center-Einstellungen
Sie können die Einstellungen ändern, indem Sie
im Startbildschirm von Media Center Aufgaben >
Einstellungen wählen, nachdem Sie den Konfigurations
assistenten abgeschlossen haben.
Wenn keine TV-Tunerkarten installiert sind, werden
die Schritte von die Fernsehinstallation beim Setup
von Media Center angezeigt.
Wenn der Computer auch nicht mit dem
Internet verbunden ist, können Sie den
Fernsehprogrammführer (Kanalinformationen) und
nicht installieren.
5
Nach Abschluss von der Installation von Media
Center klicken Sie auf Fertig stellen.
Nun können Sie Media Center verwenden.
151
Verwenden von Media Center.
Nachfolgend finden Sie Beschreibungen des Startbildschirms und der Grundfunktionen von Media Center.
Layout des Startbildschirms
Vor der ersten Verwendung!
Wenn Sie im Startbildschirm von Media Center die Option Setup später ausführen gewählt oder den Setup-Assistenten nicht
abgeschlossen haben, wird der Setup-Assistent angezeigt, wenn Sie Media Center starten.
Wenn Sie das Setup abschließen, wird der Startbildschirm von Media Center angezeigt.
Klicken Sie auf Start > Windows Media Center oder auf Start > Alle Programme > Windows Media Center.
Wechseln zum Startbildschirm von Media Center.
Beenden von
Media Center
Wechseln zum
vorherigen
Fenster
Größe ändern
Wechseln zur
nächsten Menüoption
Wiedergaberegler
152
Bilder + Videos: Sie können Photos, Bilder und
Videodateien anzeigen.
Bilder + Videos
Musik: Sie können Musikdateien und Audio-CDs
wiedergeben und Radio hören.
Mit Bilder + Videos können Sie die in der Bibliothek von
Media Center registrierten Bilder und Videos anzeigen.
TV + Filme: Sie können Fernsehprogramme empfangen
und aufzeichnen sowie DVD-Titel wiedergeben.
Außerdem können Sie durch Registrieren auch Dateien
wiedergeben, die noch nicht in der Bibliothek registriert
sind, und zudem Dateien auf einem Wechselmedium
anzeigen.
Online-Medien: Sie haben über das Internet Zugriff auf
verschiedenste Multimedia-Inhalte.
Registrierung in der Bibliothek
Aufgaben: Sie können die Media Center-Einstellungen
ändern.
Die Vorgehensweisen zum Registrieren von Dateien in
der Bibliothek werden im Folgenden beschrieben.
Navigationspfeil: Wenn Sie mit der Maus auf den Pfeil
zeigen, können Sie nach oben, unten, links und rechts im
Menü navigieren.
1
Starten Sie Media Center, und wählen Sie Bilder +
Videos > Bildbibliothek oder Videobibliothek.
Beim erstmaligen Ausführen wird möglicherweise
ein Fenster zum Hinzufügen geöffnet. In diesem Fall
können Sie gemäß den Anweisungen im Fenster
Dateien hinzufügen.
Die Schaltflächen im Menü und zur Medienwiedergabe
werden nur kurzzeitig angezeigt, wenn Sie den
Mauszeiger bewegen. Das Fenster von Media Player
wird minimiert, wenn Sie nach dem Abspielen einer
Mediendatei andere Aufgaben erledigen.
2
153
Klicken Sie im Bibliotheksmenü mit der rechten
Maustaste, und wählen Sie dann Bibliothek-Setup.
3
4
5
Anzeigen von Bildern und Photos
Wenn das Fenster “Bibliothek-Setup” angezeigt wird,
wählen Sie die Option Zu überwachenden Ordner
Die Vorgehensweisen zum Anzeigen von Bildern und
Photos, die in der Bibliothek registriert sind, werden im
Folgenden beschrieben.
hinzufügen.
Legen Sie dann gemäß den Anweisungen im
Bilder und Photos werden im Ordner Computer>
Lokaler Datenträge > Benutzer > Benutzerkonten
> Bilder oder Computer> Lokaler Datenträge
> Benutzer > Öffentlich > Öffentliche Bilder
gespeichert.
Fenster den Pfad fest.
Wenn der folgende Bildschirm angezeigt wird,
klicken Sie auf Fertig stellen. Der neu hinzugefügte
1
2
Ordner wird nun in der Bildbibliothek oder in der
Videobibliothek angezeigt.
Starten Sie Media Center, und wählen Sie Bilder +
Videos.
Wählen Sie Bildbibliothek.
Beim erstmaligen Ausführen wird möglicherweise das
Fenster Bibliothek-Setup geöffnet. Klicken Sie in
diesem Fall auf Nein.
3
154
Wählen Sie einen Ordner mit Bildern aus.
4
5
Wenn Sie ein Bild auswählen, wird es im
Vollbildmodus angezeigt.
Beim erstmaligen Ausführen wird möglicherweise das
Fenster Bibliothek-Setup geöffnet. Klicken Sie in
diesem Fall auf Nein.
Andere Bilder können Sie mithilfe der Schaltflächen
zur Steuerung der Wiedergabe oder der Pfeiltasten
auf der Tastatur anzeigen.
Zum Anzeige von Bildern als Diashow klicken Sie auf
Diashow wiedergeben.
Alternativ wählen Sie Bilder + Videos > Alle
wiedergeben. Dann werden die Bilder im
registrierten Ordner in zufälliger Reihenfolge
wiedergegeben.
Videos anzeigen
Die Vorgehensweisen zum Anzeigen von Dateien, die
in der Bibliothek registriert sind, werden im Folgenden
beschrieben.
Videodateien werden im Ordner Computer> Lokaler
Datenträge > Benutzer > Benutzerkonten > Videos
oder Computer> Lokaler Datenträge > Benutzer >
Öffentlich > Öffentliche Videos gespeichert.
1
2
Starten Sie Media Center, und wählen Sie Bilder +
Videos.
Wählen Sie Videobibliothek.
155
3
Wählen Sie einen Ordner mit Videos aus.
Wenn Sie eine Videodatei auswählen, wird diese
abgespielt.
3
Anzeigen von Bildern und Videos von
Wechselmedien
Die Vorgehensweisen zum Anzeigen von Bildern, Photos
ud Videos, die auf Wechselmedien gespeichert sind,
werden im Folgenden beschrieben.
1
2
Nach einer Weile wird ein Fenster angezeigt, mit
dem Sie darüber informiert werden, dass neue
Medien gefunden wurden. Wählen Sie Bilder
anzeigen oder Videos anzeigen.
Starten Sie Media Center.
Legen Sie ein Wechselmedium mit Bild-, Photo oder
Videodateien ein.
Unter Wechselmedien sind CD, DVD, USBFlashspeichern, Speicherkarten usw. zu verstehen.
Zum Anzeige von Bildern, die auf einer Digitalkamera
gespeichert sind, schließen Sie die Digitalkamera mit
einem USB-Kabel an den Computer an.
4
5
156
Wählen Sie in der dann angezeigten Liste eine Datei
aus.
Zeigen Sie das Bild oder Video an.
Musik
3
Mit dem Befehl “Musik” von Media Center können Sie
Musikdateien oder Audio-CDs abspielen. Außerdem
können Sie die Titel einer Audio-CD auf den Computer
kopieren und sie dann später mit einer Wiedergabeliste
abspielen.
Wählen Sie links unten im Fenster von Music Player
den Befehl CD kopieren.
Wiedergeben einer Audio-CD
1
2
Starten Sie Media Center.
Drücken Sie die Taste zum Auswerfen am CDROM-Laufwerk, um das CD-Fach zu öffnen und
eine Audio-CD einzulegen. Die Titel der CD werden
automatisch abgespielt.
Wenn sie die Funktion zum Kopieren einer CD erstmals
ausführen, werden die Kopieroptionen angezeigt.
Konfigurieren Sie die Kopieroptionen entsprechend
den Anweisungen auf dem Bildschirm, und bringen
Sie die folgenden Vorgänge zum Abschluss. Diese
Konfigurationsoptionen werden nach dem erstmaligen
Starten des Programms nicht mehr abgefragt.
Kopieren einer Audio-CD
1
2
Starten Sie Media Center.
Legen Sie eine Audio-CD in das CD-Laufwerk ein,
und spielen Sie sie ab.
157
4
5
2
Wenn das Fenster “CD kopieren” angezeigt wird,
klicken Sie auf Ja.
Wenn Sie Musikbibliothek wählen, wird die
Albumsliste mit dem kopierten Album angezeigt.
Das Kopieren der Cd beginnt, wenn rechts eine
rotierende CD angezeigt wird. Dies bedeutet, dass
der Kopiervorgang läuft. Nach Abschluss des
Kopierens wird eine Abschlussmeldung angezeigt.
Die kopierten Titel werden unter Musik >
Musikbibliothek von Media Center und in der
Bibliothek von Windows Media Player angezeigt. Die
Titel werden als Albumdateien auf dem Desktop nach
Start > Musik kopiert.
Zum Ändern des Ordners zum Speichern der kopierten
Titel starten sie Windows Media Player, und klicken
Sie mit der rechten Maustaste auf die obere Taskleiste.
Wählen Sie dort Weitere Optionen > Musik kopieren
> Musik auf diesen Speicherort kopieren aus dem
Kontextmenü.
Alben mit kopierter Musik
3
Wiedergeben von kopierten Titeln
1
4
Starten Sie Media Center, und wählen Sie “Musik”.
158
Wählen Sie ein Album, das abgespielt werden
soll, und klicken Sie im linken Bereich auf Album
wiedergeben.
Das Album wird abgespielt.
4
Verwenden von Wiedergabelisten
Sie können eine Wiedergabeliste mit kopierten
Musikalben und aus dem Internet heruntergeladenen
Musikdateien ganz einfach erstellen, verwalten und
abspielen.
1
2
3
Links unten im Fenster von Media Player beginnt
das +-Zeichen zu blinken, und wenn es wieder
ausgeblendet wird, wurden die ausgewählten
Musikdateien zur Warteschlange hinzugefügt.
Starten Sie Media Center, und wählen Sie Musik >
Musikbibliothek.
Wenn Sie nach einer Musikdatei suchen, können sie
oben das Album, den Künstler, das Genre oder den
Musiktitel angeben.
Wenn Sie Wiedergabeliste > Alle Musik wählen,
werden alle registrierten Musikdateien angezeigt.
Fenster von Media Player
Wählen Sie die Musikdateien aus, die zur
Wiedergabeliste hinzugefügt werden sollen, und
klicken Sie im linken Bereich auf Zu Warteschlange
hinzufügen.
5
159
Wählen Sie links unten im Fenster von Media Player
den Befehl Warteschlange anzeigen.
6
Wählen Sie Als Liste speichern, geben Sie einen
Namen für die Wiedergabeliste ein, und wählen Sie
Speichern. Wenn Sie eine Fernbedienung haben,
können Sie mit den Zifferntasten der Fernbedienung
einen Namen eingeben.
■
Eine Musikdatei wird auch nach dem Löschen
noch in Media Center angezeigt
Wenn Sie eine Musikdatei gelöscht haben, müssen
Sie den Namen der Datei zusätzlich noch manuell
aus der Media Center-Wiedergabeliste entfernen.
■
Löschen einer Wiedergabeliste aus Media Center
Wählen Sie Media Center > Musikbibliothek >
Wiedergabeliste, wählen Sie eine gespeicherte Liste
aus, und klicken Sie dann auf Löschen. Danach wird
die gewählte Wiedergabeliste gelöscht.
7
Wenn Sie eine gespeicherte Wiedergabeliste
abspielen möchten, wählen Sie Media Center
> Musikbibliothek > Wiedergabeliste, wählen
Sie eine Liste aus, und klicken Sie dann auf
Wiedergabe.
160
TV + Filme
DVD wiedergeben: Der DVD-Titel wird angezeigt.
Vor der ersten Verwendung!
Sie können die TV-Funktion nur nutzen, wenn Ihr
Computer mit einer TV-Tunerkarte ausgestattet ist.
Suchen: Hiermit können Sie Programme nach Genre,
Titel oder nach Schlüsselwörtern suchen.
TV + Filme
Was ist ein elektronischer Programmführer - EPG?
Beim EPG (Electronic Program Guide) handelt es sich
um einen elektronischen Fernsehprogrammführer. Mit
dem EPG können Sie detaillierte Informationen darüber
anzeigen lassen, welche Programme zu welcher
Zeit übertragen werden. Sie können die Programme
auswählen, anzeigen und einfach zur Aufnahme
vormerken. Die Informationen des Programmführers
werden von Media Center mehrmals am Tag aktualisiert.
Live-TV: Sie können laufende Fernsehprogramme
empfangen.
Aufzeichnungen: Sie können aufgenommene
Fernsehprogramme wiedergeben.
Führer (Elektronische Programmzeitschrift - EPG)
Sie können das TV-Programm anzeigen. Sie können
laufende Fernsehprogramme empfangen bzw.
aufzeichnen und Aufnahmen vormerken.
161
3
Wiedergeben von DVDs
Die Vorgehensweise zum Anzeigen eines DVD-Titels wird
im Folgenden beschrieben.
1
2
Nach kurzer Zeit wird die DVD abgespielt.
Wenn das DVD-Menü nicht automatisch angezeigt
wird, wählen Sie auf dem Startbildschirm die Option
DVD wiedergeben.
Starten sie Media Center.
Drücken Sie die Taste zum Auswerfen am DVDLaufwerk, um das CD-Fach zu öffnen und eine
Audio-CD einzulegen.
4
Wenn Sie eine DVD einlegen, ohne vorher Media
Center zu starten, wird das Auswahlfenster für die
automatische Wiedergabe geöffnet.
Wählen Sie DVD-Wiedergabe mit Media Center, und
klicken Sie auf OK.
Wählen Sie aus dem DVD-Menü die Befehle Film
wiedergeben oder Wiedergabe.
Der DVD-Titel wird abgespielt.
Wenn Sie die Maus bewegen, werden die
Schaltflächen zur Steuerung der Wiedergabe
angezeigt. Mit den Schaltflächen zur Steuerung der
Wiedergabe können Sie eine bestimmte Stelle auf
der DVD ansteuern oder die Wiedergabe der DV
beenden.
162
Online-Medien
Mithilfe von Online Medien können Sie auf weitere
Onlineinhalte zugreifen.
Online Medien ist ein Service, den Anbieter von Inhalten
über über Media Center zur Verfügung stellen. Hierüber
können Sie Multimedia-Inhalte verschiedenster Art aus
Bereichen wie Film, Nachrichten, Sport usw. aus dem
Internet beziehen.
■
Damit Sie die Onlinemedien verwenden können,
muss Ihr Computer mit dem Internet verbunden sein.
■
Bei Problemen mit der Verwendung von Online
Medien setzen Sie sich mit dem jeweiligen Anbieter
des Onlineservice in Verbindung. Die Dienste von
Online Medien unterstehen nicht der Verantwortung
des Computerherstellers.
163
Kapitel 8.
Anhang
Verwenden von McAfee SecurityCenter
(Optional)
165
Verwenden von Samsung Magic Doctor
(Optional)
166
Software erneut installieren
168
FAQs
170
Probleme bei der Anzeige
170
Modem
171
Kabelnetzwerk (LAN)
173
Drahtlosnetzwerk (WLAN)
174
Spiele und Programme
178
Bluetooth
179
HD DVD
181
Blu-ray
182
Andere
183
Informationen zur Intel-Software für
Medienfreigabe (nur einige Modelle)
184
Produktspezifikationen
185
Glossar
191
Inhalt
195
Contact SAMSUNG WORLD WIDE
196
Verwenden von McAfee Security Center (Optional)
Ein Computervirus ist ein Programm, das die auf einem Computer gespeicherten Computerdateien und Information
beschädigt. Ein Computer wird von einer bereits infizierten Datei oder von einem anderen Computer über das
Internet infiziert. Schauen sie nun, wie Sie McAfee Security Center einsetzen, um Viren zu suchen und von Ihrem
Computer zu entfernen, und um Ihren Computer vor den verschiedenen Gefahren des Internet zu schützen.
Vor der ersten Verwendung!
Beim erstmaligen Starten von McAfee Security Center wird das Registrierungsfenster angezeigt. Registrieren Sie sich
entsprechend den Anweisungen auf dem Bildschirm. Sie müssen die Software registrieren, damit Sie in den Genuss der aktuellsten
Sicherheitsinformationen gelangen.
Suchen und Entfernen von Viren
1
Klicken Sie auf Start > Alle Programme > McAfee >
McAfee Security Center.
2
Klicken Sie im linken Bereich des Programms auf
Scannen.
3
4
Wenn ein Virus gefunden wird, entfernen Sie ihn
entsprechend den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Wenn ein Virus gefunden wird, entfernen Sie ihn
entsprechend den Anweisungen im Wiederherstellun
gsassistenten.
Um Ihren Schutz vor den neusten Viren sicherzustellen,
müssen Sie McAfee Security Center regelmäßig
aktualisieren.
Stellen Sie eine Verbindung zum Internet her, und
klicken Sie auf das Aktualisierungssymbol
(
), um diese Aktualisierung vorzunehmen.
165
Verwenden von Samsung Magic Doctor (Optional)
Magic Doctor ist eine Fehlerbehebungssoftware von Samsung Computer. Benutzer können mit der Maus oder durch
Auswählen von Diagnoseelementen eine Systemdiagnose durchführen.
Vor der ersten Verwendung!
Die in diesem Handbuch gezeigten Screenshots können je nach Programmversion von den tatsächlich angezeigten abweichen.
3
Die Systemdiagnose wird ausgeführt.
Beim Diagnostizieren des Systems werden die
Systemverbindungen untersucht und eventuell
bestehende Probleme behoben, durch die der
Systembetrieb beeinträchtigt wird.
1
Klicken Sie auf Start > Alle Programme > Samsung
Magic Doctor > Samsung Magic Doctor.
2
Klicken Sie auf Systemdiagnose, um die Diagnose
des Systems zu starten..
166
Wenn die Systemdiagnose abgeschlossen ist,
werden deren Ergebnisse angezeigt. Bei Vorliegen
von Problemen klicken Sie auf Problem beheben,
um es zu beheben. Samsung Magic Doctor leitet die
Gegenmaßnahmen ein.
Anzeigen von Computer-Informationen
Sie können mit Samsung Magic Doctor detaillierte Informationen über Ihren Computer anzeigen.
Klicken Sie auf das Symbol mit der Form eines Monitors unten im Hauptfenster des Programms, wenn Sie detaillierte
Information über den Computer anzeigen möchten.
167
Software erneut installieren
Sie können die Software von den Systemsoftwaremedien neu installieren, wenn ein Gerätetreiber oder eine
Computeranwendung nicht ordnungsgemäß arbeitet.
Vor der ersten Verwendung!
Wenn ein Problem bei einem Programm auftritt, empfiehlt es sich, das betreffende Programm in der
Systemsteuerung mithilfe der Funktion zum Hinzufügen oder Entfernen von Programmen zu entfernen, und es
mithilfe der Systemsoftwaremedien neu zu installieren.
Bei den erwähnten Systemsoftwaremedien handelt es sich je nach Computermodell um eine CD oder eine DVD.
3
Starten der Systemsoftwaremedien
Mit der Systemdiagnosefunktion können Benutzer den
Verbindungsstatus des Systems überprüfen, Probleme
beim Betrieb des Systems analysieren und festgestellte
Probleme beheben.
1
2
Legen Sie die Systemsoftwaremedien in das CDLaufwerk ein. Wenn das AutoStart-Fenster geöffnet
wird, wählen Sie im Feld Programm installieren
oder ausführen den Befehl SoftwareMedia.....
ausführen.
Klicken Sie im Fenster Benutzerkontensteuerung
auf Zulassen.
Wenn Sie nicht mit einem Administratorkonto
angemeldet sind, müssen Sie im Fenster für die
Benutzerkontensteuerung ein Administratorkennwort
eingeben.
168
Die Systemsoftwaremedien werden gestartet.
Wählen Sie eine Installationsoption, um die
Installation zu starten.
► Standardinstallation
► Minimalinstallation
Wenn Sie diese Option wählen, werden die Programme angezeigt, die auf dem Computer noch
nicht installiert sind.
Wenn Sie diese Möglichkeit wählen, werden die Programme angezeigt, deren Installation auf dem
Computer unabdingbar ist (Treiber, Windows-Updates usw.).
Sie können diese Option sinnvoll einsetzen, wenn Sie nur die notwendigsten Programme
installieren möchten.
► Benutzerdefinierte Installation Wenn Sie diese Option wählen, können Sie die Programme auswählen, die installiert werden sollen.
Sie können diese Option sinnvoll einsetzen, wenn Sie nur einzelne Treiber oder Programme
installieren möchten, die gerade ein Problem verursachen.
2
Installieren der Software
Als Beispiel wird nachfolgend das Installationsverfahren
für die Standardinstallation beschrieben.
1
3
Wählen Sie in Hauptfenster der
Systemsoftwaremedien die Option
Standardinstallation.
169
Wenn das Fenster Standardinstallation starten
geöffnet wird, klicken Sie auf Ja.
Nun werden wieder der Programme und Treiber
installiert, die beim Erwerb des Computers darauf
installiert waren.
Das Fenster Softwareinstallation abgeschlossen
wird geöffnet.
Wenn Sie auf Ja klicken, wird der Computer neu
gestartet.
FAQs
Dieser Abschnitt enthält Information zu möglichen Problemen, ihren Lösungen und sonstiges Referenzmaterial zur
Systembenutzung.
Probleme bei der Anzeige
F
A Dies kann auftreten, während der Videotreiber
das angeschlossene Gerät prüft. Während des
Suchvorgangs kann des vorkommen, dass die
angeschlossenen Geräte blinken oder Geräusche
von sich geben.
Der LCD-Bildschirm ist zu dunkel oder zu hell.
A Aktivieren Sie die LCD-Hintergrundbeleuchtung,
oder stellen Sie die Helligkeit des LCD-Bildschirms
ein.
F
Drücken Sie Fn + (
), um die LCDHintergrundbeleuchtung zu aktivieren, oder drücken
Sie Fn + (
) oder Fn + (
), um die Helligkeit
des LCD-Bildschirms einzustellen.
F
Der Bildschirmschoner wird aktiviert, während
Media Player einen Film oder Videoclip abspielt.
A Drücken Sie erneut auf Fn+ (
).
Wenn das Problem auch nach Eingabe dieser
Tastenkombination weiterhin besteht, liegt dies an
einer zu hoch eingestellten Bildschirmauflösung, die
vom Projektor nicht unterstützt wird. Ändern Sie die
Auflösung in diesem Fall auf 1024 x 768 ab.
A Deaktivieren Sie im Media Player die Option
Bibliothek > Weitere Optionen > Player >
Bildschirmschoner während der Wiedergabe
zulassen.
F
Beim Anschließen eines Projektors und
Veränderung der Einstellungen mit Fn+ (
),
damit das Bild sowohl auf dem LCD-Bildschirm
und dem Projektor erscheint, kommt es zu
Störungen der Bildschirmanzeige.
F
In den folgenden Fällen geht es darum, dass
der Bildschirm blinkt oder zeitweilig Geräusche
macht.
Nach dem Anschließen eines Projektors wird die
Taskleiste am unteren Rand des Bildschirms vom
Projektor nicht angezeigt.
A Dies liegt daran, dass ein WXGA LCD-Bildschirm
eine Auflösung von 1280 × 800 Pixeln unterstützt,
nicht aber der Projektor. Ändern Sie die Auflösung in
diesem Fall auf 1024 x 768 (empfohlen) ab.
► Klicken Sie auf die Registerkarte für
Grafik, ändern Sie die Auflösung, ändern
Sie das Anzeigegerät, entfernen Sie den
Wechselstromadapter, starten Sie das System
neu, und ändern Sie das Energieschema.
170
F
Der Bildschirm zeigt keine Verknüpfungssymbole
an, auch wenn die Befehlstaste gedrückt wird.
 Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung >
System und Wartung > Geräte-Manager
> Modem, und kontrollieren Sie, ob das
Gerät mit einem gelben Ausrufezeichen
gekennzeichnet ist. Die Kennzeichnung mit
einem Ausrufezeichen bedeutet, dass der
Modemtreiber nicht richtig installiert ist. In
diesem Fall entfernen Sie die installierten
Gerätetreiber, und installieren Sie ihn erneut.
A Die Verknüpfungssymbole werden nur angezeigt,
wenn Easy Display Manager installiert ist.
F
Es ist ein Monitor (oder Projektor) an den
Computer angeschlossen, aber die Farben
werden fehlerhaft angezeigt.
 Wenn das Modem nicht mit einem gelben
Ausrufezeichen markiert ist, doppelklicken Sie
auf das installierte Modem, und wählen Sie die
Registerkarte Diagnose > Modem abfragen,
um die Diagnose durchzuführen. Wenn auf
diesen Befehl hin keine Reaktion eintritt, ist das
Modem offenbar gestört.
A Prüfen Sie, ob der Monitor und der Computer
ordnungsgemäß an das Signalkabel angeschlossen
sind, und stellen Sie die Kabelverbindung
erforderlichenfalls wieder her.
Modem
F
A2 Vergewissern Sie sich, dass der Modemtreiber
ordnungsgemäß installiert wurde.
Starten Sie in diesem Fall das System neu,
oder installieren Sie den Modemtreiber
neu und führen Sie dann noch einmal eine
Modemdiagnose durch.
Das Modem ist nicht zu hören.
(Schließen Sie alle Anwendungen, die das
Modem nutzen, ehe Sie das Modem einer
Diagnose unterziehen.)
A1 Vergewissern Sie sich, dass die Telefonleitung
ordnungsgemäß an das Modem angeschlossen
wurde.
171
F
Wenn eine Vermittlungsanlage verwendet
wird, ist es nicht möglich, eine Verbindung
herzustellen.
Wenn Sie keine Verbindung zu Anschlüssen mit
einer Nummer herstellen können, die mit einer Null
beginnen (z. B. 089, 030, 069) dann ist dies darauf
zurückzuführen, dass Ihre Vermittlungsanlage keine
Ferngespräche zulässt. Wenden Sie sich an den
Administrator Ihrer Telefonanlage.
A Allgemein ist der Wählton einer Vermittlungsanlage
oder einer digitalen Telefonanlage, anders als der
einer Leitung im öffentlichen Telefonnetz, nicht
ununterbrochen. Deshalb kann es passieren, dass
das Modem deshalb keine Verbindung herstellen
kann, weil es den Wählton fälschlicherweise als
Besetztzeichen interpretiert. Gehen Sie in diesem
Fall folgendermaßen vor.
F
Bei Verwendung des Modems im Ausland
A1 Prüfen Sie, ob die Ländereinstellungen des
Modems auf das aktuelle Land zutreffen.Da
in jedem Land leicht abweichende Parameter für
die Telekommunikation gelten, kann das Modem
möglicherweise keine Verbindung herstellen, wenn
der Standort nicht auf das aktuelle Land eingestellt
ist.
Verwenden Sie den AT-Befehl
Fügen Sie zum Initialisieren den Befehl ATX3 hinzu.
Alternativ geben Sie Befehl ATX3 ein, bevor Sie
einen Telefonanruf tätigen.
Das Modem überprüft nicht mehr, ob ein Wählton
anliegt, bevor der Anruf getätigt wird.
Konfigurieren des Geräts in der
Systemsteuerung
 Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung >
Hardware und Sound.
 Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung >
Hardware und Sound.
 Klicken Sie auf Telefon- und Modemoptionen.
 Klicken Sie auf der Registerkarte Wählregeln
auf Bearbeiten.
 Klicken Sie auf Telefon- und Modemoptionen.
 Stellen Sie auf der Registerkarte Allgemein im
Fenster “Standort bearbeiten” als Land/Region
das Land ein, in dem Sie sich zurzeit befinden,
geben Sie den Regionscode ein, und klicken sie
dann auf OK.
 Wählen Sie auf der Registerkarte Modem
ein installiertes Modem, und klicken Sie auf
Eigenschaften.
 Deaktivieren Sie auf der Registerkarte Modem
im Fenster mit den Modemeigenschaften die
Option Vor dem Verbinden auf den Wählton
warten.
A2 Da die Form eines Telefonsteckers je nach
Land variiert, müssen Sie möglicherweise einen
Telefonadapter erwerben, um im jeweiligen Land
einen Anruf zu tätigen.
 Wenn die Einstellungen abgeschlossen sind,
klicken Sie auf OK.
172
F
Wie kann im Standbymodus ein Fax empfangen
werden?
Kabelnetzwerk (LAN)
F
A Damit im Standbymodus ein Fax empfangen
werden kann, muss der Computer folgendermaßen
konfiguriert sein.
Bitte entnehmen Sie dem Handbuch des FaxProgramms, wie es für automatischen Empfang von
Faxen konfiguriert wird.
Die Funktion <Remoteaktivierung über LAN>
A1 <Remoteaktivierung über LAN> ist eine Funktion, die
das System aus dem Standbymodus aktiviert, sobald
ein Signal (z. B. Ping oder Magic Packet-Befehle)
vom Netzwerk (Kabelnetzwerk) eintreffen.
 Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung >
Hardware und Sound.
Verwenden der Funktion <Remoteaktivierung
über LAN>
 Klicken Sie auf Telefon- und Modemoptionen.
 Wählen Sie auf der Registerkarte Modem
ein installiertes Modem, und klicken Sie auf
Eigenschaften.
 Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung
> Netzwerk- und Internetverbindungen
> Netzwerk- und Freigabecenter >
Netzwerkverbindungen verwalten.
 Wählen Sie auf der Registerkarte
Energieverwaltung im Fenster
Modemeigenschaften die Option Computer
kann Gerät ausschalten, um Energie zu
sparen, und klicken Sie auf OK. (Wenn die
Registerkarte Energieverwaltung nicht
geöffnet wird, wählen Sie auf der Registerkarte
Allgemein die Option Einstellungen ändern.)
 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
LAN-Verbindung, und wählen Sie die Option
Eigenschaften aus.
 Klicken Sie auf Konfigurieren, und wählen Sie
dann die Registerkarte Energieverwaltung.
Wählen Sie die Option Gerät kann den
Computer aus dem Standbymodus
aktivieren, und klicken Sie dann auf OK.
Starten Sie das System neu.
(Wenn die Registerkarte Power Management tnicht
geöffnet wird, wählen Sie auf der Registerkarte
Allgemein die Option Change Settings.)Wenn
das Modem in der oben beschriebenen Weise
konfiguriert wurde, wird der Computer beim Eingang
eines Fax aus dem Standbymodus aktiviert.
–
–
173
Falls das System aus dem Standbymodus
aktiviert wird, ohne ein Signal empfangen zu
haben, deaktivieren Sie vor der Inbetriebnahme
des Systems die Funktion <Remoteaktivierung
über LAN>.
Wenn Sie den Strom abschalten, während
<Remoteaktivierung über LAN> deaktiviert ist,
leuchtet die LAN LED möglicherweise weiterhin.
—
Falls beim Anschließen eines LAN bereits
ein Wireless LAN im Einsatz ist, wird die
Funktion <Remoteaktivierung über LAN>
möglicherweise nicht aktiviert. Setzen Sie das
WLAN auf Deaktivieren, um die Funktion
<Remoteaktivierung über LAN> verwenden zu
können.
Drahtlosnetzwerk (WLAN)
F
A Überprüfen Sie, ob die Anzeige-LED für WLAN
aktiviert ist. Falls es deaktiviert ist, drücken Sie zum
Aktivieren die Ein/Aus-Taste für WLAN (Fn +
).
 Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung
> Netzwerk- und Internetverbindungen
> Netzwerk- und Freigabecenter >
Netzwerkverbindungen verwalten.
F
 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
Drahtlosnetzwerkverbindung, und wählen Sie
die Option Deaktivieren aus.
F
Es kann kein Zugangspunkt gefunden werden.
Das WLAN-Gerät arbeitet fehlerfrei, aber es kann
weder eine Verbindung zum Internet, noch zu
einem anderen Computer hergestellt werden.
► Dies liegt an falscher oder fehlerhafter
Konfiguration. Überprüfen Sie Folgendes:
Wenn der Computer bei bestehender Verbindung
mit einem 100 MB/s/1 GB/s-LAN in den
Standbymodus/Ruhezustand heruntergefahren
wird, erscheint eine Meldung, dass eine
Verbindung zu einem 10 MB/s/100 MB/s-LAN
besteht.
A1 Überprüfen Sie bei Verwendung eines Ad-HocNetzwerks (von Computer zu Computer), ob der
Name des konfigurierten Netzwerks (SSID) korrekt
is.
A2 Wenn Sie einen Netzwerkschlüssel
(Verschlüsselung) verwenden, müssen Sie für
den Zugangspunkt und das Ad-Hoc-Netzwerk
(von Computer zu Computer) den gleichen
Schlüssel verwenden. Der Netzwerkschlüssel des
Zugangspunkts wird im Verwaltungsprogramm
für Zugangspunkte konfiguriert. Bitten Sie Ihren
Netzwerkadministrator oder AP-Verwalter um
detailliertere Informationen.
A Wenn der Computer in den Standbymodus/
Ruhezustand versetzt wird, dauert es etwa 3
Sekunden, bis das Netzwerk wiederhergestellt ist.
Nach der Wiederherstellung des Netzwerks beträgt
die Übertragungsrate wieder 100 MB/s/1 GB/s.
174
A3 Überprüfen Sie, ob der Gerätetreiber
ordnungsgemäß installiert ist. Wen der Treiber
nicht ordnungsgemäß installiert ist, wird das
Netzwerksymbol mit einem gelben Ausrufezeichen
gekennzeichnet. Prüfen Sie dies nach, indem Sie auf
Start > Systemsteuerung > System und Wartung
> Geräte-Manager > Netzwerkadapter klicken.
F
Die Signalstärke ist gut, ich kann jedoch keine
Verbindung zum Netzwerk herstellen.
► Selbst bei ausreichender Signalstärke kann die
Netzwerkverbindung manchmal nicht korrekt
arbeiten, wenn die TCP/IP-Eigenschaften nicht
korrekt konfiguriert sind, oder ein falscher
Netzwerkschlüssel (Verschlüsselung) verwendet
wird.
A Prüfen Sie, ob die TCP/IP-Eigenschaften korrekt
konfiguriert sind. Klicken Sie beim Verbinden
mit einem Zugangspunkt in der Taskleiste mit
der rechten Maustaste auf das Symbol für
Netzwerkverbindungen ( ), und klicken Sie
dann auf Netzwerk- und Freigabecenter. Wenn
Sie neben einem verbundenen WLAN-Gerät zuerst
auf Status anzeigen und dann auf Details klicken,
werden die IP-Informationen angezeigt. Wenn die IPAdresse nicht ordnungsgemäß zugewiesen ist, wird
die IP-Adresse auf die folgende Weise angezeigt: z.
B. 169.254.xxx.xxx.
Wenn das Netzwerk DHCP nicht unterstützt, müssen
Sie eine IP-Adresse manuell konfigurieren. Wenden
Sie sich hierzu an den Netzwerkadministrator.
Aber selbst wenn das Netzwerk DHCP unterstützt,
kann der Server dem Client die IP-Adresse
möglicherweise nicht korrekt zuordnen, sodass sich
der Client nicht mit dem Netzwerk verbinden kann.
175
F
Es kann keine Verbindung zum Zugangspunkt
hergestellt werden.
► Überprüfen Sie die Computer-Einstellungen.
A1 Klicken Sie auf Start > Alle Programme > Zubehör
> Windows-Mobilitätscenter, und prüfen Sie den
Status des drahtlosen Geräts.
● Wenn der WLAN-Status Nicht verbunden
vorliegt Der Computer ist nicht mit dem
Zugangspunkt verbunden. Überprüfen Sie
den Zugangspunktstatus unter Zuhilfenahme
des Abschnitts „Kontrollieren Sie die APEinstellungen“ (weiter unten). Überprüfen Sie
zum Herstellen der Verbindung noch einmal
die Einstellungen für den Netzwerkschlüssel
(Verschlüsselung) des entsprechenden
Zugangspunktes.
● Wenn der WLAN-Status Verbunden vorliegt,
aber das Internet nicht aktiviert ist. Der
Computer ist mit dem Zugangspunkt verbunden.
Möglicherweise besteht ein Problem mit dem
Zugangspunkt oder dem Netzwerk, das mit dem
Zugangspunkt verbunden ist.
●
Wenn die Meldung WLAN-Adapter wurde
nicht gefunden (No wireless Adapter found)
angezeigt wird oder wenn das Symbol für WLAN
im Mobilitätscenter nicht gefunden wurde.
Das drahtlose Gerät ist auf „Deaktiviert“
festgelegt, oder das Gerät wurde nicht lokalisiert.
Klicken
Überprüfen Sie, ob das WLAN-Gerät ordentlich
lokalisiert wurde, und aktivieren Sie es im GeräteManager-Fenster, falls es deaktiviert ist
A2 Kontrollieren Sie, ob für Zugangspunkt und
Computer der gleiche Netzwerkschlüssel
(Verschlüsselung) eingegeben wurde. Beim
Netzwerkschlüssel handelt es sich um einen
Schlüssel zur Verschlüsselung der Daten, die
zwischen Zugangspunkt und Computer ausgetauscht
werden. Es wird empfohlen, diesen Schlüssel
manuell einzustellen.
► Kontrollieren Sie die Einstellungen für den
Zugangspunkt.
Informationen zu diesen Einstellungen finden
Sie in dem vom Hersteller des Zugangspunkts
mitgelieferten Benutzerhandbuch.
A3 Überprüfen Sie, ob die Umgebung für ein WLAN
geeignet ist. Die Einsatzmöglichkeiten für ein
WLAN können durch Umgebung und Distanz
eingeschränkt sein. Hindernisse wie Wände und
Türen beeinträchtigen die Einsatzmöglichkeiten des
WLAN. Installieren Sie den Zugangspunkt oben
und in einem offenen Bereich, in einem Abstand
von 50 cm von der Wand und entfernt von anderen
Funksignalquellen.
A5 Überprüfen Sie, ob der Zugangspunkt
ordnungsgemäß mit dem Netzwerk verbunden ist.
Überprüfen Sie, ob das Netzwerk normal arbeitet.
Schließen Sie dazu ein mit dem Zugangspunkt
verbundenes Netzwerkkabel an ihren Computer an.
A6 Überprüfen Sie noch einmal die Einstellungen
für den Netzwerkschlüssel (Verschlüsselung).
Wenn automatische Codekonvertierung
(Passphrase-Funktion) aktiviert wurde, und die
Datenkommunikation funktioniert auch bei einer
normalen Kabelverbindung nicht, wird empfohlen,
den Netzwerkschlüssel (Verschlüsselung) manuell
einzugeben.
A7 Kontrollieren Sie folgendermaßen die APEinstellungen. (Folgendes wird für eine
Standardumgebung empfohlen und kann sich
je nach Art der jeweiligen WLAN-Umgebung
unterscheiden.)
● Wenn es gleichzeitig mehrere Zugangspunkte
gibt, überprüfen Sie die Kanaleinstellungen
der verschiedenen Zugangspunkte. Wenn
verschiedene Zugangspunkte benachbarte
Kanäle verwenden, kann es zu gegenseitigen
Störungen der elektromagnetischen Wellen
kommen. Stellen Sie dann weiter von einander
entfernte Kanäle für die Zugangspunkte ein.
(Beispiel: Ch1, Ch5, Ch9, Ch13)
A4 Überprüfen Sie, ob der Zugangspunkt korrekt
arbeitet.
● Wenn der Zugangspunkt nicht korrekt arbeitet,
schalten Sie den Zugangspunkt ab, warten Sie
einen kurzen Moment, und schalten Sie ihn dann
wieder an.
● Wenn die Option “SSID (Service Set ID)” des
Zugangspunkts auf “Verstecken” eingestellt ist,
können Sie auf dem Computer nicht nach dem
Zugangspunkt suchen. Es wird empfohlen, die
Option “Ausblenden” für den Zugangspunkt
zu deaktivieren. SSID (Service Set ID) ist ein
Name, durch den zwischen mehreren WLANs
unterschieden werden kann.
● Überprüfen Sie, ob die Firmware des
Zugangspunkts der aktuellen Version entspricht.
(Für detaillierte Informationen zur ZugangspunktFirmware wenden Sie sich an den Hersteller oder
die Stelle, wo Sie den Zugangspunkt erworben
haben.)
176
● Wenn bei den TCP/IP-Eigenschaften eine
statische IP konfiguriert ist, wählen Sie bei
den TCP/IP-Eigenschaften des WLANAdapters die Option “Folgende IP-Adresse
verwenden”, konfigurieren Sie eine IP-Adresse
zwischen 10.0.0.1 und 10.0.0.254, sowie eine
Teilnetzmarke von 255.255.255.0, und versuchen
Sie es dann erneut.
● Es wird die Verwendung von langen Präambeln
empfohlen. Eine Präambel ist ein Signal
für die Datenübertragungssynchronisation
. Kurze Präambeln werden von manchen
Zugangspunkttypen unterstützt, können aber zu
Kompatibilitätsproblemen führen.
● Es wird empfohlen, lange Präambeln zu
verwenden.
● Eine feste IP ist für kleine Netzwerke empfohlen.
● Da die statische Kanalauswahl stabiler als die
automatische ist, wird die Verwendung der
statischen Kanalauswahl empfohlen.
F
● Wenn Sie eine IP-Adresse mit DHCP verwenden,
kann sich die Startzeit des Systems verlängern.
A3 Sie müssen die vom McAfee SecurityCenter
zugewiesene IP-Adresse als ‚Vertrauenswürdige
IP’ registrieren lassen. Wählen Sie das Menü
Erweitert -> Einstellungen -> Netzwerk- und
Internetverbindungen -> Erweitert aus, und
registrieren Sie die IP-Adresse oder den IPAdressenbereich eines Netzwerks im Feld
Vertrauenswürdige oder blockierte IP.
Es kann keine Verbindung zu einem Computer in
einem vorhandenen Ad-Hoc-Netzwerk (Computer
zu Computer) hergestellt werden.
A1 Vergewissern Sie sich, dass die
Netzwerkeinstellungen und der Netzwerkname des
Ad-Hoc-Netzwerks (Computer zu Computer) korrekt
sind.
A2 Überprüfen Sie die TCP/IP-Eigenschaften
der Computer, die über das Ad-Hoc-Netzwerk
miteinander verbunden werden sollen. Alle
Computer, die über Computer-Computer-Netzwerk
(Ad-hoc-Netzwerk) miteinander verbunden werden,
müssen so konfiguriert werden, dass ihre IPAdressen innerhalb desselben Teilnetzbereichs
liegen.
● Wenn bei den TCP/IP-Einstellungen auch DHCP
konfiguriert ist, wird die Adresse automatisch
auf eine Adresse im IP-Bereich des Teilnetzes
konfiguriert. Dieser Vorgang dauert 2 bis 3
Minuten.
177
F
Das WLAN arbeitet nicht ordnungsgemäß, wenn
in der Nähe ein Gerät auf einer benachbarten
Frequenz arbeitet.
Spiele und Programme
Unter Windows Vista können manche Funktionen
aufgrund von Kompatibilitätsproblemen mit Gerätetreibern
möglicherweise nicht ordnungsgemäß funktionieren.
Dies gilt insbesondere, wenn bestimmte Anwendungen
wie z. B. Spiele ausgeführt werden. Die neuesten
Gerätetreiber und Bugfixes finden Sie auf der Website
des entsprechenden Herstellers.
A1 Zu Kanaleinstörungen kann es kommen,
wenn ein drahtloser Videotransceiver oder ein
Mikrowellenherd verwendet werden. Wenn
Kanalstörungen durch andere Geräte verursacht
werden, empfehlen wir einen Wechsel des Kanals
für die Verbindung zum Zugangspunkt. Weitere
Informationen zu AP-Einstellungen finden Sie im
Handbuch für den AP.
F
A2 Da IEEE802.11g-Ausrüstungen in einem
Hybridmodus arbeiten, wenn es eine aktive
IEEE802.11b-Ausrüstung gibt, kann sich die
Datenrate verschlechtern.
Ein 3D-Spiel oder einige Funktionen
funktionieren nicht.
A Wechseln Sie die Graphikeinstellungen des Spiels
zu 2D oder zu “Softwarerenderer”, und starten Sie
das Programm dann erneut.
F
Der Spiel wird auf dem Bildschirm nicht
gleichmäßig angezeigt.
A Bei 3D-Spielen werden die Texturdaten für die 3DAnzeige im Systemspeicher abgelegt.
Wenn der Systemspeicher nicht groß genug ist,
werden die Daten auf der Festplatte gespeichert und
bei Bedarf in den Speicher geladen. Dieser Vorgang
kann die Anzeige von Bildern auf dem Bildschirm
vorübergehend verlangsamen.
Reduzieren Sie in diesem Fall die
Bildschirmauflösung für das Spiel oder die Bildschir
meinstellungen.
178
Bluetooth
F
Die koreanischen oder chinesischen Zeichen in
einer via Bluetooth empfangenen Visitenkarte
sind zerstört
A2 Senden Sie die Visitenkarte vom Microsoft OutlookAdressbuch aus sofort, oder wählen Sie Übertragung
durch Visitenkarten mit Outlook auswählen. Dann
können Sie die Visitenkarte senden, ohne dass die
Zeichen beschädigt werden und Sie die VCF-Dtei
bearbeiten müssen.
A1 Wenn Sie eine Visitenkarte mit koreanischen oder
chinesischen Zeichen durch Auswählen der Option
Visitenkarte aus Datei auswählen (*.vcf, *.vcd)
senden, werden die Zeichen auf der empfangenen
Karte zerstört sein.
F
Dies liegt daran, dass der Inhalt der
Visitenkartendatei nicht auf koreanische oder
chinesische Zeichen (CHARSET) eingestellt ist. Um
dieses Problem zu lösen, bearbeiten Sie den Inhalt
der Visitenkartendatei manuell.
Headset wird nicht gefunden oder kann nicht
angeschlossen werden
A1 Wenn das Headset bereits an ein anderes Gerät
angeschlossen ist, können Sie es nicht lokalisieren
und keine Verbindung herstellen, auch wenn
es lokalisiert werden konnte. Trennen Sie die
Verbindung mit dem anderen Gerät, und starten Sie
die Suche erneut.
 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die
zu sendende Visitenkarte (*.vcf, *.vcd), und
wählen Sie Programm verbinden > Programm
auswählen.
A2 Wenn das Headset an ein Netzteil angeschlossen
ist, kann über Bluetooth keine Verbindung hergestellt
werden. Trennen Sie das Netzteil, und versuchen
Sie es erneut.
 Wählen Sie aus der Programmliste Notepad
aus.
 Bearbeiten Sie die Datei folgendermaßen.
Beispiel) “N:Magic Sens” => “N;CHARSET=KS_
C_5601:Magic Sens”
Für Koreanisch, fügen Sie “CHARSET=KS_C_
5601” hinzu.
Für vereinfachtes Chinesisch (CHS), fügen Sie
“CHARSET=gb2312” hinzu.
Für traditionelles Chinesisch (CHT), fügen Sie
“CHARSET=Big5” hinzu.
179
A3 In der Regel weist ein Bluetooth-Headset zwei
Betriebsmodi auf: Ein/Aus-Modus und VerbindungsModus. Wenn ein Headset an ein anderes BluetoothGerät, z. B. einen Computer oder ein Mobiltelefon,
angeschlossen werden soll, muss es sich im
Verbindungs-Modus befinden.
Schalten Sie das Headset in den VerbindungsModus, und versuchen Sie erneut, es zu lokalisieren.
In der Regel wechselt ein Headset automatisch
nach einem zuvor festgelegten Zeitraum vom
Verbindungs-Modus in den Ein/Aus-Modus.
F
● Nach dem Ändern der Bluetooth- oder
Soundeinstellungen müssen Sie die Programme
für die Audio- und Videowiedergabe neu starten,
um die Änderungen zu übernehmen.
Die Bluetooth-Funktionen Mono-Kopfhörer und
Mikrofon werden aktiviert.
A2 Wenn es sich um ein Stereo-Headset handelt,
müssen Sie kontrollieren, ob es als Stereo-Headset
angeschlossen ist. Gehen Sie dabei folgendermaßen
vor:
Nach Anschluss eines Headset gibt es kein
Audio mehr oder der Ton wird kurzzeitig
unterbrochen
●
Doppelklicken Sie auf das Bluetooth-Symbol
im Infobereich der Taskleiste, wählen Sie die
Registerkarte „Audio“ aus, und überprüfen Sie,
ob das Bluetooth-Stereo-Audiogerät, das dem
Headset in der Liste der angeschlossenen
Geräte entspricht, angeschlossen ist.
Anderenfalls klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf das Gerät, und wählen Sie
Verbinden.
●
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
das Lautsprecher-Symbol im Infobereich
der Taskleiste, wählen Sie Wiedergabegerät
> Bluetooth High-Quality Audio >
Standardwerte laden, und klicken Sie dann auf
OK.
Nach dem Ändern der Bluetooth- oder
Soundeinstellungen müssen Sie die Programme
für die Audio- und Videowiedergabe neu starten,
um die Änderungen zu übernehmen.
A1 Wenn es sich um ein Mono-Headset
handelt, prüfen Sie, ob auch die Verbindung
als mono eingerichtet wurde. In diesem Fall
lösen Sie das Problem folgendermaßen.
● Doppelklicken Sie auf das Bluetooth-Symbol
im Infobereich der Taskleiste, wählen Sie die
Registerkarte „Audio aus, und überprüfen Sie, ob
das Bluetooth-Freisprech-Audiogerät, das dem
Headset in der Liste der angeschlossenen Geräte
entspricht, angeschlossen ist. Anderenfalls
klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das
Gerät, und wählen Sie Verbinden
● Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
das Lautsprecher-Symbol im Infobereich der
Taskleiste, wählen Sie Wiedergabegerät >
Bluetooth Audio > Standardwerte laden, und
klicken Sie dann auf OK.
180
HD DVD
F
F
Ist es mit den bisherigen CD/DVD-Formaten
kompatibel?
A Alle Funktionen zum Brennen sowie für Wiedergabe
und Herstellung werden für die CD/DVD-Formate
unterstützt.
F
A Ja.
F
Kann ich Blu-Ray-Titel abspielen?
Kann ich eine HD DVD mit einem normalen CDRW- oder DVD-RW-Laufwerk brennen?
A Normale CD-RW- oder DVD-RW-Laufwerke
unterstützen Brennen im HD-DVD-Format nicht.
A Da HD-DVD und Blu-Ray-Medien sich voneinander
unterscheiden, werden Blu-Ray-Titel nicht
unterstützt.
F
Kann ich Videodateien in voller HD-Qualität
abspielen?
F
Welche Funktionen werden für HD-DVD-Medien
unterstützt?
A Alle Funktionen zum Brennen sowie für Wiedergabe
und Herstellung werden derzeit für HD-DVD-Medien
unterstützt.
181
Kann ich eine HD-DVD mit der CyberLink DVDLösung brennen?
A Zwar unterstützt die CyberLink DVD-Lösung das
Brennen von CD- und DVD-Formaten, aber das
Format der HD-DVD unterstützt sie nicht.
Blu-ray
F
F
Ist es mit den bisherigen CD/DVD-Formaten
kompatibel?
A Alle Funktionen zum Brennen sowie für Wiedergabe
und Herstellung werden für die CD/DVD-Formate
unterstützt.
F
A Normale CD-RW- oder DVD-RW-Laufwerke
unterstützen Brennen im Blu-Ray-Format nicht.
F
Kann ich HD-DVD-Titel abspielen?
F
Welche Funktionen der aktuellen Blu-Ray-Medien
werden unterstützt?
Kann ich bis zu 25 GB Daten auf jeder Seite der
Blu-Ray-Disk speichern?
A Der aktuelle Blu-Ray-Standard unterstützt
beidseitiges Beschreiben nicht. Derzeit können Sie
Daten nur auf einer Seite speichern. Sie können auf
einer einfach beschichteten Disk maximal 25 GB und
auf einer Doppelschichtdisk max. 50 GB speichern.
(Eine Doppelschichtdisk umfasst zwei Schichten.)
A Alle Funktionen zum Brennen sowie für Wiedergabe
und Herstellung werden derzeit für Blu-Ray-Medien
unterstützt.
F
Kann ich eine Blu-Ray-Disk mit der CyberLink
DVD-Lösung brennen?
A Zwar unterstützt die CyberLink DVD-Lösung das
Brennen von CD- und DVD-Formaten, aber das
Format der Blu-Ray-Disk unterstützt sie nicht.
A Da HD-DVD und Blu-Ray-Medien sich voneinander
unterscheiden, werden HD-DVD-Titel nicht
unterstützt.
F
Kann ich eine Blue-Ray-Disk mit einem normalen
CD-RW- oder DVD-RW-Laufwerk brennen?
Kann ich Videodateien in voller HD-Qualität
abspielen?
A Ja. Allerdings benötigen Sie einen Monitor oder ein
Fernsehgerät, das eine Auflösung von 1920 X 1080(i)
oder besser unterstützt, wenn Sie Videodateien in
voller HD-Qualität anzeigen möchten.
182
Andere
F
Eine Speicherkapazität von 4 GB wird von
Windows nicht erkannt.
A Windows Vista kann eine Speicherkapazität von
mehr als 4 GB aufgrund von Lizenz- und Treiberkom
patibilitätsproblemen nicht anzeigen.
Obwohl die Speicherkapazität bei den
Systeminformationen mit als 3 GB angegeben wird,
wird ein Speicher von 4 GB erkannt und kann normal
verwendet werden.
F
Das Fenster “Benutzersteuerungen” wird
angezeigt, wenn Sie ein Programm in Windows
Vista installieren oder ausführen.
A Klicken Sie in diesem Fall auf “Zulassen” (oder
OK), damit das Programm installiert oder ausgeführt
wird. Wenn Sie jedoch über kein Administratorkonto
verfügen, müssen Sie im Fenster für die
Benutzersteuerung ein Administratorkennwort
eingeben und dann auf “Zulassen” (oder OK)
klicken. Wenn kein Administratorkennwort eingestellt
ist, können Sie auch ohne Eingabe eines Kennworts
auf “Zulassen” (oder OK) klicken.
183
Informationen zur Intel-Software für
Medienfreigabe (nur einige Modelle)
Mit Intel-Software für Medienfreigabe können Benutzer alle Arten von Mediendateien (z. B. Musik, Video, Bild und
Fotos) im Heimnetzwerk herunterladen, abspielen und darauf zugreifen.
Die Intel-Software für Medienfreigabe läuft nur auf Mobil-PCs mit Intel CPUs vom Typ Intel Centrino. Beste Leistung
erzielen Sie, wenn die Software in Verbindung mit dem Viiv-System von Intel eingesetzt wird.
■
Detaillierte Informationen zum Viiv-System von Intel finden Sie auf der Intel-Website: http://www.intel.com
■
Diese Funktion wird nur bei einigen Modellen unterstützt.
Ausführen der Intel-Software für Medienfreigabe
Wenn Sie die Intel-Software für Medienfreigabe erstmals ausführen, wird die Meldung “Server auswählen” angezeigt.
Wenn Sie zuhause nicht über einen Server mit Medienfreigabe oder ein Viiv-System verfügen, wählen Sie “Offline”.
Anderenfalls konfigurieren Sie die Einstellungen entsprechend den Anweisungen im Installations-Assistenten. Detaillierte
Informationen zur Intel-Software für Medienfreigabe finden Sie in der Online-Hilfe der Intel-Software für Medienfreigabe.
184
Produktspezifikationen
Die technischen Daten des Geräts können je nach Modell unterschiedlich sein. Detaillierte technische Daten zum
Gerät finden Sie im Produktkatalog.
NT-X65 Produktspezifikationen
Prozessor
*
Intel® Core™2 Duo Processor
Cache Speicher
*
Hauptchipsatz*
*
2MB / 4MB
512MB / 1G / 2G / Max 4GB(2G X2), Speichertyp: DDR2 SODIMM
Hauptspeicher
Intel PM965, ICH8M
Festplatten-Laufwerk
ODD
*
*
9.5mmH 2.5” HDD (SATA type)
DVD-ROM, RW-Combo, DVD Super Multi, 12.7mm HD DVD, Blu-ray
*
GeForce 8600M GS / GeForce 8400M GS
Grafik
Audiochipsatz
Netzwerk
Realtek ALC262 Codec
Fax/Modem : V.92
LAN: Marvell Giga
WLAN: 802.11 abg/n, 802.11abg
Bluetooth 2.0+EDR
*
PC-Kartenschacht
PCMCIA Type I und II
MultiformatKartensteckplatz
Memory Stick / Memory Stick Pro / SD Card / xD Card / MMC / MMC Plus
Anschlüsse
*
*
USB 2.0 Port x 3, Videoanschluss (Monitor), Kopfhöreranschluss, Mirofonanschluss, Modemanschluss ,
LAN-Anschluss, Stromversorgung, Sicherheitsschloss,
HDMI Port, 120Pin Dock Port , IEEE1394 Port
*
*
Abmessungen
361(Breite) X 265(Tiefe) X 23.9~32.9(Höhe)mm
LC-Display
15.4” WXGA (1280 x 800), 15.4” WSXGA+ (1680 x 1050)
*
Gewicht
2.49 ~ 2.53 Kg
Akku
Intelligenter Lithium-Ion-Akku : 6 oder 9 Zellen
*
Umgebungstemperatur: -5 – 40° C (Lagerung), 10 – 32° C (Betrieb)
Luftfeuchtigkeit: 5 – 90 % (Lagerung), 20 – 80 % (Betrieb)
100 – 240 VAC
50/60 Hz
Betriebsumgebung
Betriebsspannung
Frequenz
*
90W
Ausgangsleistung
Ausgangsspannung
■
■
■
19 VDC
*
Das Zeichen ( ) steht für optionale Komponenten. Je nach Modell des Computers wird manches Zubehör gar nicht oder in
anderer Ausführung bzw. Kombination bereitgestellt.
Änderungen der technischen Daten des Geräts vorbehalten.
Die Kapazität der Festplatte eines Computers, auf dem Samsung Recovery Solution II installiert ist, wird geringer als in den
technischen Daten angegeben.
185
WLAN – Technische Daten der 802.11ABG-Karte
Intel(R) PRO/Wireless 3945ABG Network Connection Device
 Name der registrierten Ausrüstung : Spezielles Funkgerät mit geringer Leistung für drahtlose Datenkommunikations
systeme.
Element
Physikalische
Daten
Leistungsdaten
Netzwerk
Technische
Daten
*
Technische Daten
Abmessungen
30,0 × 50,95 mm (Breite X Höhe)
Betriebstemperatur/
relative Feuchtigkeit
Identisch zu Daten im Betrieb
Standbymodus
70mW
Empfangsmodus
0.95W
Sendemodus
1.4W
Stromversorgung
3,3 V
Kompatibilität
IEEE 802.11a, IEEE 802.11b, IEEE 802.11g
Betriebssystem
Microsoft Windows XP/Vista
Media Access
Protocol (MAC)
CSMA/CA (Collision Avoidance) mit Bestätigung (ACK)
Sicherheit
WEP-Unterstützung (Wired Equivalent Privacy) 64 Bit/128 Bit WPA
Umgebungstemperatur: Zwischen 0° C und 70° C, Maximale Luftfeuchtigkeit: 85 %
*
Dieses Gerät unterstützt die WLAN-Sicherheitsbestimmungen WPA (Geschützter Wi-Fi -Zugang) für Wi-Fi.
Für die Verbindung mit einem WPA-Funknetz müssen Sie die Einstellungen entsprechend der Netzwerkumgebung
konfigurieren. Detaillierte Informationen zu den Einstellungen erhalten Sie von Ihrem Netzwerkadministrator.
186
 Funkdaten
HF-Band
2,4 GHz, 5 GHz
Unterstützte Kanäle
Zulässige Kanäle pro Land.
Gerät
Transceiver
Standardausgangsleistung
5mW
11a-Modus : OFDM
Modulationsschema
11b-Modus : DSSS
11g-Modus: OFDM
11a-Modus** : 54, 48, 36, 24, 18, 12, 9, 6
Datenrate (MB/s)*
11b-Modus : 11, 5.5, 2, 1
11g-Modus*** : 54, 48, 36, 24, 18, 12, 9, 6
Antennentyp
Eingebaute Antenne
* Die Datenrate kann von der echten Datenrate abweichen.
** 11a-Modus wird nur unterstützt, wenn das Gerät an ein IEEE 802.11a-Gerät angeschlossen ist. (z. B. Zugangspunkt
mit IEEE 802.11a-Unterstützung)
*** 11g-Modus wird nur unterstützt, wenn das Gerät an ein IEEE 802.11g-Gerät angeschlossen ist. (z. B. Zugangspunkt
mit IEEE 802.11g-Unterstützung)
187
WLAN – Technische Daten der 802.11ABG/N-Karte
Intel(R) PRO/Wireless 4965 AGN Network Connection Device
 Name der registrierten Ausrüstung : Spezielles Funkgerät mit geringer Leistung für drahtlose Datenkommunikations
systeme.
Element
Physikalische
Daten
Leistungsdaten
Netzwerk
Technische
Daten
*
Technische Daten
Abmessungen
30 X 50.95 mm (Breite X Höhe)
Betriebstemperatur/
relative Feuchtigkeit
Umgebungstemperatur:Zwischen 0° C und 70°C, Maximale Luftfeuchtigkeit: 85 %
Standbymodus
24mW
Empfangsmodus
0.91W(one Rx chain), 1.4W(two Rx chain), 1.76 (three Rx chain)
Sendemodus
1.4W(one Tx), 2.03W(two Tx)
Stromversorgung
3.3V
Kompatibilität
IEEE 802.11a, IEEE 802.11b, IEEE 802.11g, IEEE 802.11n
Betriebssystem
Microsoft Windows XP/Vista
Media Access
Protocol (MAC)
CSMA/CA (Collision Avoidance) with Acknowledgement (ACK)
Sicherheit
Wired Equivalent Privacy support (WEP) 6 4bit/128bit WPA
*
Dieses Gerät unterstützt die WLAN-Sicherheitsbestimmungen WPA (Geschützter Wi-Fi -Zugang) für Wi-Fi.
Für die Verbindung mit einem WPA-Funknetz müssen Sie die Einstellungen entsprechend der Netzwerkumgebung
konfigurieren. Detaillierte Informationen zu den Einstellungen erhalten Sie von Ihrem Netzwerkadministrator.
188
HF-Band
2.4GHz, 5GHz
Unterstützte Kanäle
Zulässige Kanäle pro Land.
Gerät
Transceiver
Standardausgangsleistung
5mW
11a modus : OFDM
Modulationsschema
11b modus : DSSS
11g modus : OFDM
11n modus : MIMO
11a modus** : 54, 48, 36 ,24, 18, 12, 9, 6
Datenrate (MB/s)*
11b modus : 11, 5.5, 2, 1
11g modus*** : 54, 48, 36 , 24, 18, 12, 9, 6
11n modus**** : 300, 270, 243, 216, 162, 144, 130, 117, 108, 104, 81, 78, 54, 52, 39, 27, 26 , 13
Antennentyp
Eingebaute Antenne
* Die Datenrate kann von der echten Datenrate abweichen.
** 11a-Modus wird nur unterstützt, wenn das Gerät an ein IEEE 802.11a-Gerät angeschlossen ist. (z.B. Zugangspunkt mit
IEEE 802.11a-Unterstützung)
*** 11g-Modus wird nur unterstützt, wenn das Gerät an ein IEEE 802.11g-Gerät
angeschlossen ist. (z.B.Zugangspunkt mit IEEE 802.11g-Unterstützung)
**** 11-nModus wird nur unterstützt, wenn das Gerät an ein IEEE 802.11n-Gerät
angeschlossen ist. (z.B.Zugangspunkt mit IEEE 802.11n-Unterstützung)
189
Eingetragene Marken:
Samsung ist eine eingetragene Marke von Samsung Co.,
Ltd.
SENS ist eine eingetragene Marke von Samsung
Electronics, Co., Ltd.
Intel, Pentium/Celeron sind eingetragene Marken von Intel
Corporation.
Microsoft, MS-DOS und Windows sind eingetragene
Marken von Microsoft Corporation.
Informationen zum Standard für Angaben
der Produktkapazität
Die Kapazität der Speichermediums (HDD, SSD) des
Herstellers wird unter der Annahme berechnet, dass 1 kB
= 1.000 Byte.
Memory Stick
sind eingetragene Marken von Sony
Corporation.
Alle anderen Firmen- und Produktnamen sind Marken
ihrer jeweiligen Eigentümer.
Das Betriebssystem (Windows) berechnet die
Speicherkapazität des Geräts unter Annahme, dass
1kB = 1.024 Byte. Deshalb ist die Kapazitätsangabe
für die Festplatte in Windows geringer als die
tatsächliche Kapazität. Dies ist auf das unterschiedliche
Berechnungsverfahren zurückzuführen. (Z. B.: Bei einer
80 GB Festplatte berechnet Windows die Kapazität zu
74,5 GB)
Macrosvision-Zertifizierung
Zusätzlich kann die Kapazitätsangabe in Windows
sogar noch geringer sein, weil manche Programme, wie
Recovery Solution, sich in einem versteckten Bereich der
Festplatte befinden.
Dieses Produkt umfasst eine Kopierschutztechnologie,
die durch US-Patente und sonstige Rechte am geistigen
Eigentum im Besitz der Macrovision Corporation und
anderer Rechtsinhaber geschützt ist. Die Verwendung
dieser Kopierschutztechnologie bedarf der Genehmigung
durch Macrovision Corporation und ist, wenn nicht
ausdrücklich anderweitig durch Macrovision Corporation
genehmigt, auf Heimwiedergabe und andere
eingeschränkte Wiedergabezwecke begrenzt. Reverse
Engineering und Disassemblieren sind nicht gestattet.
190
Glossar
Im Glossar sind die in diesem Handbuch aufgeführten Begriffe angeführt.
Weitere Begriffe werden in der Windows-Hilfe erklärt.
Sicherung
DirectX
Eine Methode, um aktuelle Daten zu speichern, damit
sie später erforderlichenfalls wiederhergestellt werden
können. Die Sicherung hilft dabei, Computerdaten
wiederherzustellen, wenn die Daten oder der Computer
beschädigt werden.
Eine Anwendungsschnittstelle, die entwickelt
wurde, damit Windows-Anwendungen mit hoher
Geschwindigkeit auf Hardwaregeräte zugreifen können.
Da die Arbeitsgeschwindigkeit von Grafikkarten,
Speicherkarten und Soundkarten sehr hoch sein muss,
um qualitativ hochwertige Video- und Soundsignale
für Spiele bereitzustellen, ermöglicht DirectX eine
schnellere Steuerung und Interaktion zwischen
Anwendungen und Hardwaregeräten. Durch DirectX
wurde die Multimedialeistung von Windows erheblich
verbessert.
Client
Computer werden als Client bezeichnet, wenn sie
freigegebene Ressourcen eines Servers nutzen.
DDR SDRAM (Double Date Rate Synchronous
Dymamic Random Access Memory)
Treiber
DRAM ist ein Speichertyp, bei dem die Speicherzellen
aus einem Kondensator und einem Transistor bestehen,
die zu einem niedrigen Preis hergestellt werden.
SDRAM ist ein Speichertyp, bei dem die Leistung durch
die Synchronisierung des Taktes mit dem externen
Takt der CPU verbessert worden ist. DDR SDRAM
ist ein Speichertyp, bei dem die Leistung durch die
Verdoppelung der Arbeitsgeschwindigkeit des SDRAM
erhöht wurde und der heute weit verbreitet ist. Dieser
Computer verwendet DDR SDRAM.
Dies ist eine Software, die zwischen der Hardware und
dem Betriebssystem vermittelt. Das Betriebssystem
kennt die Hardwareinformationen und steuert die
Hardware. Im Allgemeinen wird der Treiber zusammen
mit dem Hardwaregerät geliefert.
DVD (Digital Versatile Disk)
Die DVD wurde als Ersatz für die CD (Compact
Disk) entwickelt. Obwohl die DVD nach Form und
Größe identisch mit der CD ist, beträgt ihre Kapazität
mindestens 4,7 GB, während die Kapazität einer CD
bei nur 600 MB liegt. Anders als VHS-Video (analog)
ist DVD-Video digital und unterstützt deshalb MPEG2Kompression und Digitalaudio. Zum Abspielen einer
DVD benötigen Sie ein DVD-Laufwerk.
Geräte-Manager
Ein Verwaltungstool zum Verwalten von
Computergeräten. Mit Hilfe des Gerätemanagers
können Sie Hardware hinzufügen oder entfernen oder
Gerätetreiber aktualisieren.
191
Firewall
LCD (Flüssigquartzkristallanzeige)
Ein Sicherheitssystem, das als Sicherheitsbarriere
zwischen einem internen Netzwerk oder einem Intranet
und externen Netzwerken
Es gibt LCD-Bildschirme vom Typ Passive Matrix
und des Typs Active Matrix. Dieser Computer verfügt
über einen Active Matrix LCD-Bildschirm, der als TFT
LCD bezeichnet wird. Da ein LCD-Bildschirm mit
Transistoren anstelle einer Kathodenstrahlröhre arbeitet,
kann er flach sein. Da er zudem nicht flimmert, sinkt die
Belastung der Augen.
durch ein Authentifizierungsverfahren dient.
Ruhezustand
Ein Energiemodus, bei dem alle Daten aus dem
Speicher auf der Festplatte gesichert und die CPU wie
auch die Festplatte ausgeschaltet werden. Wenn Sie
den Ruhezustand des Computers beenden, werden alle
vorher aktiven Anwendungsprogramme in ihrem letzten
Zustand wiederhergestellt.
Netzwerk
Eine Gruppe von Computern und Geräten, z. B. Drucker
und Scanner, die über eine Kommunikationsverbindung
miteinander verbunden sind. Ein Netzwerk kann klein
oder groß sein und mittels Kabel fest oder über die
Telefonleitung bzw. eine drahtlose Verbindung zeitweilig
verbunden sein. Das größte Netzwerk ist das Internet,
ein weltweites Netzwerk.
Symbol
Damit sind kleine Abbildungen zur Darstellung von
Dateien gemeint, die der Benutzer verwenden kann.
Infobereich
LAN (Lokales Netzwerk)
Damit ist der rechte Bereich der Taskleiste gemeint,
in dem sich Programmsymbole beispielsweise für die
Lautstärkeregelung, die Stromsparoptionen und die Uhr
befinden.
In einem solchen Kommunikationsnetzwerk werden
Computer, Drucker und andere Geräte in einem
örtlichen Bereich, z. B. innerhalb eines Gebäudes,
mit einander verbunden. Ein LAN ermöglicht es allen
angeschlossenen Geräten, mit den anderen Geräten
im Netzwerk zusammenzuwirken. Heutige LANs nutzen
die Ethernet-Medienzugriffssteuerung aus den frühen
80er Jahren. Zur Verbindung mit einem Ethernet ist eine
LAN-Karte, eine Ethernet-Karte oder eine NetzwerkSchnittstellenkarte erforderlich. Um Daten zwischen
Computern auszutauschen, ist außer der Hardware
auch ein Protokoll erforderlich. Windows XP verwendet
TCP/IP als Standardprotokoll.
Energieschemas
Hiermit wird eine bereits definierte Optionsgruppe der
Energieverwaltung bezeichnet. Zum Beispiel können
Sie die Zeit einstellen, nach deren Ablauf der Computer
in den Standbymodus wechselt oder ehe der Monitor
oder die Festplatte ausgeschaltet werden. Diese
Einstellungen werden als Energieschema gespeichert.
192
Schnellstart
Standbymodus
Dieser Begriff bezeichnet eine konfigurierbare
Symbolleiste, mit der Sie Programme wie Internet
Explorer oder den Windows Arbeitsplatz mit einem Klick
starten können. Sie können zum Schnellstartbereich der
Taskleiste jedes Symbol hinzufügen und häufig genutzte
Programme durch Klicken auf dieses Symbol starten.
Ein Stromsparmodus, bei dem die Computer den
Stromverbrauch senken, solange sie nicht verwendet
werden. Wenn ein Computer im Standbymodus arbeitet,
werden die Daten aus dem Computerspeicher nicht auf
die Festplatte gespeichert. Wenn die Stromversorung
ausgeschaltet wird, gehen die Daten im Speicher
verloren.
Server
Systemdatei
Im Allgemeinen werden Computer als Server
bezeichnet, die gemeinsam genutzte Ressourcen für
Netzwerkbenutzer zur Verfügung stellen.
Systemdateien sind Dateien, die vom WindowsBetriebssystem gelesen und benutzt werden. Im
Allgemeinen dürfen Systemdateien weder gelöscht noch
verschoben werden.
Freigeben
Damit ist der Vorgang gemeint, mit dem Sie eine
Ressource eines Computers, beispielsweise einen
Ordner oder einen Drucker, so einstellen, dass auch
andere Benutzer sie verwenden können.
Freigegebener Ordner
Ein Ordner, der von anderen Benutzern im Netzwerk
verwendet werden kann.
Netzwerkadministrator
Ein Benutzer, der den Netzwerkbetrieb plant,
konfiguriert und verwaltet. Manchmal wird der
Netzwerkadministrator auch als Systemadministrator
bezeichnet.
193
USB (Universal Serial Bus)
USB bezeichnet einen seriellen Schnittstellenstandard,
der die konventionellen Schnittstellenstandards für die
Serielle Schnittstelle und PS/2 ersetzen soll. Während
USB 1.1 maximal 12 Mb/s (12 Megabit pro Sekunde)
unterstützt, unterstützt USB 2.0 bis zu 40 mal höhere
Datenraten (480 Mb/s). Die Datenrate von USB 2.0
entspricht der von IEEE1394. Deshalb wird USB 2.0
für A/V-Geräte gemäß IEEE 1394 sowie für die 2.
Festplatte und CD-RW verwendet, die hohe Datenraten
benötigen.
Windows
Der Namen eines von der Microsoft Corporation
entwickelten Betriebssystems. Windows Vista wurde auf
diesem Computer installiert.
Windows Media Player
Ein Multimediaprogramm von Windows. Mit diesem
Programm können Sie Mediendateien abspielen,
Audio-CDs erstellen, Radiosendungen hören,
Mediendateien suchen und verwalten, Dateien auf
Wechselmedien kopieren usw.
194
Inhalt
A
G
Akku
140
Anschließen / Monitorausgang
62
Auflösung/Farbe
84
Anschluss für Sicherheitsschloss 145
AVStation Now
128
Gebühr
B
Befehlstasten
43
Benutzerkonten/Benutzerwechsel 82
Bluetooth
103
C
CD-Laufwerk / Aufnehmen
CyberLink PowerDVD
52
111
70
125
64
E
Easy Battery Manager
Easy Network Manager
Einrichten des BIOS
142
98
131
149
Rekorder
65
S
H
Helligkeit des LCD-Bildschirms
Hilfe
HDMI
130
69
62
K
Kabelnetzwerk
Kalibrierung des Akkus
Kennwort
Klicken
93
144
135
47
L
45
M
Multiformat-Kartensteckplatz
Multimedia
185
109
N
Netzwerk
Netzwerkstatusdiagnose
93
92
P
F
Fernsehsendungen
141
Lautstärkeregelung
D
Desktop / Änderung
Diashow
Dualanzeige
R
PCI Express-Karte
Play AVStation
Produktname
Produktspezifikationen
195
61
115
35
185
Samsung Update Plus
Sicherheitsvorkehrungen
Speicher
Statusanzeigen
Startreihenfolge
Systemsteuerung
113
7
138
36
137
80
T
Telefonverbindung
Touchpad
102
46
V
Verbleibende Akkuladung
141
Verbinden von Zugangspunkten 96
W
Wiedergeben von Musik
Wiedergabe von Videos
Windows Vista
WLAN
122
117
68
96
Contact SAMSUNG WORLD WIDE
[U.S.A. / U.K. / AUSTRALIA / HONG KONG / MALAYSIA / SINGAPORE] Contact SAMSUNG WORLD WIDE
If you have any comments or questions regarding a Samsung products, contact the SAMSUNG customer care
center.
Customer Care Center
TEL
Web Site
1 800 SAMSUNG (7267864)
www.samsung.com
U.S.A.
0870-726-7864
www.samsung.com/uk
U.K.
1300 362 603
www.samsung.com/au
AUSTRALIA
HONG KONG
MALAYSIA
SINGAPORE
2862 6001
www.samsung.com/hk
1800-88-9999
www.samsung.com/my
1800-SAMSUNG(7267864)
www.samsung.com/sg
[FRANCE] Comment contacter Samsung dans le monde
Si vous avez des suggestions ou des questions concernant les produits Samsung, veuillez contacter le Service
Consommateurs Samsung.
Customer Care Center
TEL
Web Site
0825 08 3260
www.samsung.com/fr
FRANCE
[GERMANY] Kontakt zu Samsung
Falls Sie Fragen oder Anregungen zu Samsung-Produkten haben, wenden Sie sich bitte an den SamsungKundendienst.
Customer Care Center
TEL
Web Site
01805
121213
www.samsung.de
GERMANY
0,14 EUR/Min aus dem Festnetz der T-Com
[SPAIN] Contacte con SAMSUNG WORLD WIDE
Si tiene alguna pregunta o comentario referente a nuestros productos, por favor contacte con nuestro Servicio de
Atencion al Cliente.
Customer Care Center
SPAIN
TEL
Web Site
902 10 11 30
www.samsung.com/es
196
[ITALY] Contatta SAMSUNG
Se hai commenti o richieste sui prodotti Samsung contatta il nostro Servizio Clienti.
Customer Care Center
TEL
Web Site
199 153 153
www.samsung.com/it/
ITALY
[RUSSIA / UKRAINE]
Customer Care Center
RUSSIA
UKRAINE
TEL
Web Site
8-800-200-0400
www.samsung.ru
8-800-502-0000
www.samsung.com/ur
TEL
Web Site
800-810-5858 / (010) 64751880
www.samsung.com.cn
TEL
Web Site
1800-29-3232 / 02-689-3232
www.samsung.com/th
[CHINA]
Customer Care Center
CHINA
[THILAND]
Customer Care Center
THAILAND
Rev.1.3
197
Download PDF