Philips | PSC605/00 | Philips PC-Soundkarte PSC605/00 Bedienungsanleitung

Handbüch für
™
Sonic Edge 5.1
™
PSC605 mit PSA2
Philips Sound Solutions
August 2002
PHILIPS
Philips Sound Solutions
Softwarelizenzvereinbarung
ACHTUNG: DIE SOFTWARE DARF NUR ENTSPRECHEND DEN NACHFOLGENDEN LIZENZBESTIMMUNGEN VERWENDET
WERDEN. WENN SIE DIE SOFTWARE VERWENDEN, AKZEPTIEREN SIE DAMIT DIESE LIZENZBESTIMMUNGEN. WENN SIE
DIESE LIZENZBESTIMMUNGEN NICHT AKZEPTIEREN, KÖNNEN SIE DIE SOFTWARE ZURÜCKGEBEN UND ERHALTEN EINE
VOLLE RÜCKERSTATTUNG. WENN DIE SOFTWARE TEIL EINES PRODUKTPAKETS IST, KÖNNEN SIE DAS GESAMTE PAKET
IN UNBENUTZTEM ZUSTAND ZURÜCKGEBEN UND ERHALTEN EINE VOLLE RÜCKERSTATTUNG.
**********************************************************************************************************************************************************
© KONINKLIJKE PHILIPS ELECTRONICS N.V. 2000 Alle Rechte vorbehalten. Die vollständige oder teilweise Vervielfältigung ist ohne
die schriftliche Genehmigung des Copyright-Eigentümers verboten. Die Software darf nur von Endbenutzern verwendet werden.
**********************************************************************************************************************************************************
1.
Copyright
The Licensed Software is a proprietary product of Philips, and is protected by copyright laws. Title, ownership rights and
intellectual property rights in and to the Licensed Software shall remain with Philips.
2.
Right to use
Philips hereby grants you the personal, non-exclusive license to use the Licensed Software only on and in conjunction with one (1)
computer at one time. You may not sell, rent, redistribute, sublicense or lease the Licensed Software, or otherwise transfer or
assign the right to use it. You may not decompile, disassemble, reverse engineer, or in any way modify program code, except
where this restriction is expressly prohibited by applicable law. Except for one (1) copy which may be made for backup purposes
only, you may not copy the Licensed Software. You are not allowed to alter or remove any proprietary notices, including copyright
notices, in the Licensed Software.
3.
Disclaimer of Warranty
THE LICENSED SOFTWARE IS PROVIDED AS IS WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND. THE ENTIRE RISK OF USE OF THE
LICENSED SOFTWARE REMAINS WITH YOU. TO THE MAXIMUM EXTENT PERMITTED BY LAW, PHILIPS MAKES NO
FURTHER REPRESENTATIONS OR WARRANTIES EXPRESSLY OR IMPLIED SUCH AS BY WAY OF EXAMPLE BUT NOT
OF LIMITATION REGARDING MERCHANTABILITY OR FITNESS FOR ANY PARTICULAR PURPOSE, OR THAT LICENSED
SOFTWARE IS ERROR FREE, OR THAT THE USE OF THE LICENSED SOFTWARE OR ANY COPIES THEREOF WILL NOT
INFRINGE ANY PATENT, COPYRIGHT, TRADEMARK OR OTHER RIGHT OF THIRD PARTIES.
4.
Updated
This license does not grant you the right to any upgrades or updates of the Licensed Software. However, Philips will be entitled to
offer updates and/or modifications to the Licensed Software at its discretion.
5.
Changes of the agreement
No changes of this Agreement are valid unless with Philips' and your written approval. Any terms and conditions provided by you
are inapplicable, whether or not contained in order forms or otherwise, unless specifically accepted by Philips in writing by means
of a duly signed addition to this Agreement.
6.
Limitations of liability
PHILIPS ACCEPTS NO LIABILITY FOR ANY DAMAGES, INCLUDING ANY LOSS OF PROFIT, LOSS SAVINGS, LOSS OF
DATA, BUSINESS INTERRUPTIONS, OR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, CONSEQUENTIAL, SPECIAL OR PUNITIVE
DAMAGES ARISING OUT OF YOUR USE OR INABILITY TO USE THE LICENSED SOFTWARE, EVEN IF PHILIPS OR ITS
REPRESENTATIVES HAVE BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES, OR FOR ANY CLAIM BY ANY
OTHER PARTY. SINCE SOME JURISDICTIONS DO NOT ALLOW THIS LIMITATION OF LIABILITY, THIS LIMITATION OF
LIABILITY MAY NOT APPLY TO YOU.
7.
Validity and Termination
The license granted hereunder shall terminate automatically and without notice if you do not comply with all the terms and
conditions of this End User License Agreement. In the event of termination, you shall immediately stop any use of the Licensed
Software and destroy all copies thereof. In addition, in the event of termination because of your failure to comply with your
obligations, Philips reserves the right to invoke any and all other remedies available to it in law or contract including the right to
claim damages.
8.
Applicable Law
This contract shall exclusively be governed by the laws of the Kingdom of The Netherlands without regard to its conflict of law
provisions.
9.
Competent Court
The competent court for any dispute between you and Philips pursuant to this End User License Agreement is the court of 'sHertogenbosch, the Netherlands.
© Philips Consumer Electronics B.V., 1999-2002, Eindhoven, The Netherlands
V-1 991214
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
ii
Philips Sound Solutions
Philips Sonic Edge™
5.1-Kanal PCI-Soundkarte
© Copyright 2002
Sonic Edge™ ist ein Warenzeichen von Philips Sound Solutions.
Philips Sound Agent2™ ist ein Warenzeichen von Philips Sound Solutions.
QSound™, QEM™, QSound Environment Modeling, QSound Multi-Speaker Systems, QMSS™,
Q3D™, QSound QXpander™, QInteractive3D™, Audio Pix™ und das Q-Logo sind Warenzeichen
von QSound Labs, Inc.
EAX™ und Environmental Audio Extensions sind Warenzeichen von Creative Technology Ltd. in den
USA und in anderen Ländern.
Microsoft™ und Windows™ sind eingetragene Warenzeichen von Microsoft Corporation.
DirectX™ und DirectSound™ sind Warenzeichen von Microsoft Corporation.
Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Rechtsinhaber.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
1
Philips Sound Solutions
Inhalt
1.
Einleitung..................................................................................................................... 5
1.1.
HAUPTFUNKTIONEN ........................................................................................... 6
1.2.
Mindestsystemanforderungen................................................................................ 7
1.3.
Inhalt des Pakets ................................................................................................... 8
2. Installation der Soundkarte ...................................................................... 9
2.1.
Vor Installation der Soundkarte.............................................................................. 9
2.1.1.
Ermitteln des alten Soundsystems Ihres PCs............................................... 10
2.1.2.
Deaktivieren des integrierten Soundsystems ............................................... 10
2.1.3.
Deinstallieren der alten Soundkarte und Treiber .......................................... 11
2.2.
Installieren der neuen Soundkarte ....................................................................... 12
2.2.1.
2.3.
Anschließen externer Geräte an die Soundkarte.......................................... 13
Software-Installation ............................................................................................ 14
3. Verwenden von Philips Sound Agent 2 (PSA2) ....................... 15
3.1.
Grundlegende Funktionsweise der Benutzeroberfläche....................................... 15
3.2.
Details des reduzierten Steuerungsprogramms ................................................... 16
3.2.1.
Gesamtlautstärke......................................................................................... 16
3.2.2.
Stummschalten ............................................................................................ 16
3.2.3.
Größe ändern .............................................................................................. 16
3.2.4.
Schließen..................................................................................................... 16
3.2.5.
Standard ...................................................................................................... 16
3.2.6.
Hilfe ............................................................................................................. 16
3.2.7.
Hall .............................................................................................................. 16
3.2.8.
QSizzle ........................................................................................................ 17
3.2.9.
QRumble ..................................................................................................... 17
3.2.10.
Normalization............................................................................................... 17
3.2.11.
3D-Effekte.................................................................................................... 17
3.2.12.
EQ ............................................................................................................... 17
3.3.
Erweitertes Steuerungsprogramm ....................................................................... 18
3.3.1.
Zugriff auf das erweiterte Steuerungsprogramm .......................................... 18
3.3.2.
Registerkarte „Effekte“ ................................................................................. 18
3.3.2.1.
QSizzle................................................................................................. 18
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
2
Philips Sound Solutions
3.3.2.2.
QRumble.............................................................................................. 19
3.3.2.3.
Normalization ....................................................................................... 19
3.3.2.4.
3D-Effekte ............................................................................................ 19
3.3.3.
Registerkarte „Equalizer“ ............................................................................. 20
3.3.4.
Registerkarte „Setup“................................................................................... 20
3.3.4.1.
Kopfhörer ............................................................................................. 21
3.3.4.2.
Stereo-Lautsprecher............................................................................. 21
3.3.4.3.
Quad-Lautsprechermodus.................................................................... 21
3.3.4.4.
5.1-Kanal-Lautsprechermodus ............................................................. 21
3.3.4.5.
Digitale Ausgabe (S/PDIF) ................................................................... 21
3.3.4.5.1
3.3.4.6.
Regler „PreAmp“ .................................................................................. 22
3.3.4.7.
Regler „Ausblendung“ .......................................................................... 22
3.3.4.8.
Regler „Mitte“ ....................................................................................... 22
3.3.4.9.
Regler „LFE“ ........................................................................................ 22
3.3.4.10.
Regler „Balance“ .................................................................................. 22
3.3.4.11.
Schaltfläche „Test“ ............................................................................... 22
3.3.5.
Registerkarte „Mixer“ ................................................................................... 23
3.3.5.1.
Steuerelemente für die Wiedergabequelle............................................ 23
3.3.5.2.
Steuerelemente für die Aufnahmequelle............................................... 24
3.3.5.3.
Registerkarte „Erweitert“ ...................................................................... 25
3.3.5.3.1
Mikrofonverstärkung........................................................................... 25
3.3.5.3.2
S/PDIF-Erfassung .............................................................................. 25
3.3.5.3.3
S/PDIF-In auf digitalen Ausgang wählen / S/PDIF-In auf analogen
Ausgang wählen ................................................................................ 25
3.3.5.3.4
S/PDIF-Eingabe Gerät 1 wählen / S/PDIF-Eingabe Gerät 2 wählen... 26
3.3.6.
Registerkarte „Voreinstellungen“.................................................................. 26
3.3.6.1.
Laden................................................................................................... 26
3.3.6.2.
Speichern............................................................................................. 26
3.3.6.3.
Speichern unter.................................................................................... 27
3.3.6.4.
Löschen ............................................................................................... 27
3.3.7.
3.4.
AC3/DTS-Durchgang ......................................................................... 22
Registerkarte „Über“ .................................................................................... 27
Bereich „Visualization“ ......................................................................................... 28
4.
Deinstallation der Software-Treiber ......................................................................... 29
5.
Technischer Support und Garantie.......................................................................... 30
5.1.
Internet-Adresse: ................................................................................................. 30
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
3
Philips Sound Solutions
5.2.
6.
Anhang A ................................................................................................................... 31
6.1.
7.
Informationen zum Technischen Support:............................................................ 30
Praktische Tipps für die Lautsprecheranordnung und vieles mehr ......................... 31
6.1.1.
Ideale Anordnung der Lautsprecher ............................................................. 31
6.1.2.
Ideale Einsatzmöglichkeit für Kopfhörer ....................................................... 31
6.1.3.
Vermeiden reflektierender Oberflächen (Lautsprecher)................................ 31
6.1.4.
Balance von Lautsprechern und Kopfhörern ................................................ 32
Anhang B ................................................................................................................... 33
Deinstallieren der alten Treiber und der Soundkarte ....................................................... 33
8.
Anhang C ................................................................................................................... 34
Deaktivieren des integrierten Soundsystems................................................................... 34
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
4
Philips Sound Solutions
1. Einleitung
Vielen Dank, dass Sie sich für die Philips Sonic Edge 5.1-Soundkarte entschieden haben.
Sie werden Ihren PC nicht wiedererkennen.
Philips Sonic Edge 5.1 ist eine Soundkarte der neuesten Generation und stellt Freunden von
digitaler Musik und PC-Spielen, die von ihrem PC bestmöglichen Klang erwarten, zahlreiche
erweiterte Funktionen zur Verfügung.
Sonic Edge 5.1 bietet als erste Soundkarte der Welt den unglaublichen 5.1-SurroundSound, und das von jeder Stereo-Quelle aus. Darüber hinaus ist die Soundkarte mit
zahlreichen neuen Funktionen ausgestattet und garantiert mithilfe einer ganzen Reihe von
Audio-Komponenten absolutes Spielvergnügen sowie die klangvolle Wiedergabe von DVDFilm-Soundtracks, CD-Audio und MP3. Von nun an verhilft Ihnen Ihr PC zu einem
beeindruckenden Hörerlebnis!
Alle Steuerelemente, Effekte und Erweiterungen wurden in einer neuen, einheitlichen
grafischen Benutzeroberfläche zusammengefasst, dem Philips Sound Agent 2. Der neue
Philips Sound Agent 2 umfasst die gesamte verfügbare Palette der Audio-DSPVerarbeitung in Studioqualität, die allen Audio-Quellen automatisch Charakter, Tiefe und
Klangfülle verleiht.
Streaming-Internet-Medien, DVD-Film-Audio, CD-Audio, WAV, MP3, WMA – jede
Audioquelle erlangt automatisch beste HiFi-Tonqualität!
Die Sound Agent 2-Benutzeroberfläche bietet ein einfaches und doch elegantes Design für
die ultimative PC-Audio-Steuerung:
•
Das moderne und attraktive Design in Form eines Tonstudios sowie die intuitiv
verständlichen Steuerungen garantieren viel Spaß bei der Benutzung.
•
Brandneues Konzept, visuelle Darstellung erweiterter AudioVerarbeitungsalgorithmen für Kopfhörer sowie für 2- oder 4-KanalLautsprechersysteme.
•
Vollständig anpassbare Einstellungen ermöglichen eine Audio-Feineinstellung mit
äußerster Präzision.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
5
Philips Sound Solutions
1.1. HAUPTFUNKTIONEN
Für Spiele und Musik optimierte Audio-Komponenten verwandeln Ihren PC in
einen hochentwickelten digitalen Audio-Prozessor!
•
Die QInteractive3D-Technologie ermöglicht bei allen Kopfhörer- und LautsprecherAusgabekonfigurationen eine genaue 3D-Sound-Positionierung und ist kompatibel
mit DirectSound3D-, EAX 1.0-, EAX 2.0/I3D Level 2- und A3D-fähigen Spielen.
•
QXpander konvertiert JEDES gewöhnliche Stereosignal in 3D-Surround-Sound,
unabhängig von der Kopfhörer- oder Lautsprecherkonfiguration.
•
Mithilfe der exklusiven QSound Environmental Modeling (QEM)-Algorithmen
garantieren 15 einzigartige Hallumgebungen absolutes Spielvergnügen und ein
Hörerlebnis der Extraklasse.
•
Die neuen Komponenten QSizzle und QRumble bewirken durch Dynamic Energy
Enhancement eine Verbesserung der Klangqualität bei stark komprimierten digitalen
Audiodateien wie MP3 und WMA. Hierbei wird die Klangfülle niedriger, mittlerer und
hoher Frequenzbereiche durch Algorithmen verbessert und verloren gegangene
Klangdetails durch natürliche Harmonien ausgeglichen. Kurz gesagt, MP3-Dateien
klingen fantastisch!
•
Die exklusive QMSS-Technologie erzeugt ein virtuelles 5.1-Kanal-SurroundKlangfeld und füllt die Klanglücke zwischen den Lautsprechern aus, um Ihnen ein
vollständiges, 360 Grad-Klangerlebnis zu bieten, das gleichmäßig und natürlich wirkt.
•
Normalization gleicht die Lautstärkenunterschiede innerhalb von Audiodateien aus
und verringert die Lautstärkenschwankungen bei allen Audioquellen, und zwar
automatisch.
•
Professioneller 10-Band Equalizer zur präzisen Klangsteuerung aller digitalen
Audiomedien.
•
Zwei digitale Eingangsanschlüsse (S/PDIF In) nach Industriestandard ermöglichen
Ihnen das Anschließen von digitalen Audioleitungen zur Wiedergabe, Aufnahme oder
Überwachung mithilfe von Sonic Edge.
•
Über den digitalen Ausgang (S/PDIF Out) nach Industriestandard können Sie digitale
Lautsprecher oder externe Decoder an die Soundkarte anschließen.
•
Standardmäßige und benutzerdefinierte Voreinstellungen ermöglichen eine
optimale Anpassung von Spielen, Filmen und Musik – ganz nach Ihren Wünschen.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
6
Philips Sound Solutions
1.2. Mindestsystemanforderungen
-
233 MHz-CPU
32 MB RAM
Ein CD-ROM-Laufwerk
Einen freien PCI-Steckplatz
800 X 600 Bildschirmauflösung (empfohlen sind 1024 X 780)
Kopfhörer oder Aktivlautsprecher
35 MB freier Festplattenspeicherplatz
Windows® 98SE, Windows® ME, Windows® 2000 oder Windows® XP
Achtung: Jedes Betriebssystem hat eigene Mindestanforderungen, die
eingehalten werden sollten. Außerdem gelten für verschiedene Spiele und DVDAnwendungen u. U. höhere Mindestanforderungen als oben aufgeführt.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
7
Philips Sound Solutions
1.3. Inhalt des Pakets
Das Sonic Edge-Paket enthält folgende Komponenten:
Sonic Edge-Soundkarte
Sonic Edge-Installations-CD
Sonic Edge-Benutzerhandbuch (auf der Installations-CD)
Schnelleinführung
Analoges Audiokabel zum Anschließen des CD-ROM/DVD-ROM-Laufwerks an die Soundkarte
Zusatzanwendungen (auf der Installations-CD)
Garantiekarte (nur für Europa)
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
8
Philips Sound Solutions
2. Installation der Soundkarte
Die Installation der Philips Sonic Edge-Soundkarte ist ganz einfach. Lesen Sie zunächst alle
Schritte durch, bevor Sie mit der Installation beginnen. Das Installationsvideo auf dieser CD
bietet einen kurzen Überblick über die Installation der Soundkarte. Wenn Sie zusätzliche
Informationen benötigen, lesen Sie in diesem Benutzerhandbuch nach.
Hinweis: Computer gibt es in verschiedenen Formen und Größen. Die Installationsanleitungen in
diesem Handbuch sind allgemein gültig. Vergleichen Sie zunächst die Darstellungen in den
Abbildungen mit Ihrem Computer, bevor Sie mit der Installation der Soundkarte beginnen.
2.1. Vor Installation der Soundkarte
Bevor Sie mit der Installation der Soundkarte beginnen, sollten Sie feststellen, ob Ihr PC bereits
eine Soundkarte enthält oder ob ein Soundgerät in das Motherboard integriert ist. Ihr System kann
über nur ein aktives Soundsystem verfügen. Daher sollten Sie das vorhandene Soundsystem
entfernen oder deaktivieren, bevor Sie Sonic Edge installieren. Dies ist sehr wichtig, denn wenn
Sie es nicht tun, kann Sonic Edge u. U. nicht ordnungsgemäß arbeiten.
Wenn Ihr PC kein Soundsystem enthält, können Sie mit dem Abschnitt Installieren der neuen
Soundkarte in diesem Handbuch fortfahren.
Wenn Sie wissen, dass Ihr PC über eine Zusatz-Soundkarte verfügt, fahren Sie mit dem
Abschnitt Deinstallieren der alten Soundkarte und Treiber in diesem Dokument fort.
Wenn Sie wissen, dass Ihr PC über ein integriertes Soundsystem verfügt, fahren Sie mit dem
Abschnitt Deaktivieren des integrierten Soundsystems in diesem Handbuch fort.
Wenn Sie nicht wissen, über welchen Typ von Soundsystem Ihr PC verfügt, können Sie diesen
mithilfe des folgenden Abschnitts und der zugehörigen Abbildungen feststellen. Wenn Sie den
Typ ermittelt haben, gehen Sie zum entsprechenden Abschnitt und deaktivieren bzw. entfernen
das alte Soundsystem.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
9
Philips Sound Solutions
2.1.1.
Ermitteln des alten Soundsystems Ihres PCs
Überprüfen Sie die Rückseite Ihres Computers im Bereich der PCI-Steckplätze (bei Tower- und
Mini-Tower-Gehäusen meist im unteren Bereich, bei Desktop-Gehäusen auf der rechten Seite).
Alle Anschlüsse sind auf einer 10 cm breiten Abschlussblende in einer Reihe angeordnet
(ähnlich der Sonic Edge-Abschlussblende).
ZusatzSoundkarte
Abbildung 1
Suchen Sie nach den Standardanschlüssen für Soundkarten. Die Standardbezeichnungen für
die Anschlüsse sehen Sie in Abbildung 1.
Wenn das Soundsystem in das Motherboard integriert ist, sehen die Anschlüsse ähnlich aus wie
bei der Zusatzkarte, sie befinden sich jedoch nicht auf einer Blende. Sie können in zwei Reihen
angeordnet sein. Abbildung 2 zeigt Beispiele für integrierte Audio-Anschlüsse.
Abbildung 2
2.1.2.
Deaktivieren des integrierten Soundsystems
Um das integrierte Soundsystem (Onboard-Sound) zu deaktivieren, müssen Sie das BIOSDienstprogramm des Systems öffnen.
Warnung: Nehmen Sie keine Änderungen an anderen Einstellungen des BIOS vor. Andernfalls
arbeitet das System u. U. nicht mehr ordnungsgemäß.
Informationen zum Öffnen des Dienstprogramms BIOS entnehmen Sie der Dokumentation Ihres
Systems.
Hilfreiche Beispiele zum Deaktivieren des Onboard-Soundsystems finden Sie in Anhang C.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
10
Philips Sound Solutions
2.1.3.
Deinstallieren der alten Soundkarte und Treiber
Deinstallieren Sie alle Treiber zuvor installierter Soundkarten. Dies ist sehr wichtig, denn wenn
Sie es nicht tun, kann die Sonic Edge-Soundkarte u. U. nicht ordnungsgemäß arbeiten.
Löschen Sie die Treiber, bevor Sie die alte Soundkarte aus dem System entfernen. Detaillierte
Informationen hierzu entnehmen Sie der Dokumentation Ihrer alten Soundkarte. Anhang B
enthält hilfreiche allgemeine Anweisungen zur Deinstallation alter Audiotreiber.
Nachdem Sie die alten Audiotreiber entfernt haben, schalten Sie den Computer aus und trennen
das Stromkabel und alle angeschlossenen Geräte vom Computer.
ACHTUNG: STATISCHE ELEKTRIZITÄT KANN IHRE SOUNDKARTE BESCHÄDIGEN.
So vermeiden Sie Schäden:
1. Fassen Sie die Soundkarte nur am Rand an. Vermeiden Sie eine Berührung der
elektronischen Bauteile auf der Soundkarte.
2. Verwenden Sie ein Masseband oder berühren Sie vor der Installation unlackierte
Metallteile des Computergehäuses, um statische Elektrizität zu entladen.
Entfernen Sie die alte Karte mithilfe der folgenden Schritte (Abbildung 3).
• Lösen Sie die Schraube der Soundkarte und bewahren Sie diese für die neue
Soundkarte auf.
• Entfernen Sie das analoge Audiokabel (falls angeschlossen) von der alten Soundkarte.
Dieses Kabel ist normalerweise mit dem CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk verbunden.
• Entfernen Sie die alte Soundkarte, indem Sie sie fest herausziehen.
• War bisher keine Soundkarte vorhanden, wählen Sie einen freien PCI-Steckplatz aus
und entfernen Sie die Abdeckplatte.
Abbildung 3
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
11
Philips Sound Solutions
Abbildung 4
2.2. Installieren der neuen Soundkarte
Installieren Sie die Sonic Edge-Soundkarte mithilfe der folgenden Schritte (Abbildung 4).
• Nehmen Sie die Sonic Edge-Soundkarte aus der Antistatikhülle.
• Setzen Sie die Soundkarte auf den ausgewählten PCI-Steckplatz und drücken Sie die
Karte fest in die Buchse. Stellen Sie sicher, dass die Karte korrekt ausgerichtet ist und
fest in der Buchse sitzt.
• Verbinden Sie das Kabel mit dem CD-Eingang (CD In) am oberen Rand der Karte
(Abbildung 5). Es gibt zwei analoge Anschlüsse (CD In und Aux In). Sie können das
Analogkabel des CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerks mit jedem dieser Eingänge
verbinden. Außerdem gibt es zwei digitale Eingänge (S/PDIF IN). Mit diesen beiden
Eingängen kann jede Standard-S/PDIF-Ausgangsleitung verbunden werden. Wenn Ihr
CD-ROM-Laufwerk über eine S/PDIF-Ausgangsleitung verfügt, können Sie sowohl den
analogen als auch den digitalen Ausgang des CD-ROM-Laufwerks mit dem
entsprechenden Eingang verbinden. Auf der Registerkarte „Mixer“ können Sie dann
auswählen, welcher Eingang als Sound-Quelle verwendet werden soll. Das S/PDIFKabel ist nicht im Lieferumfang enthalten.
• Verwenden Sie die Befestigungsschraube der Abdeckplatte, um die Soundkarte am
Computergehäuse festzuschrauben.
Bringen Sie die Abdeckung wieder am PC an und verbinden Sie das Stromkabel sowie alle
erforderlichen Peripheriegeräte mit dem Computer.
Aux In
CD In
Abbildung 5
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
12
S/PDIF 1
S/PDIF 2
Philips Sound Solutions
2.2.1.
Anschließen externer Geräte an die Soundkarte
Auf der Abschlussblende befinden sich fünf Buchsen und ein großer D-Stecker (Spiele/MidiAnschluss) (siehe Abbildung 6). Externe analoge Stereoquellen mit Ausgabe auf Leitungsebene
können an die hellblaue 3,5 mm-Stereobuchse oben an der Abschlussblende der Soundkarte
angeschlossen werden. An die rosafarbene 3,5 mm-Monobuchse kann ein Mikrofon
angeschlossen werden. An den großen Stecker unten an der Kartenblende können ein analoger
oder digitaler Joystick und/oder MIDI-Geräte angeschlossen werden.
Abbildung 6
Verbinden Sie Ihre Lautsprecher mit der Soundkarte an der Rückseite des PCs. Zuvor sollten Sie
jedoch in der Dokumentation zu Ihren Lautsprechern deren Typ und Verbindungsspezifikationen
nachlesen.
Schalten Sie den PC ein und halten Sie die Installations-CD bereit, die Sie zusammen mit der
Soundkarte erhalten haben.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
13
Philips Sound Solutions
2.3. Software-Installation
Während des Startvorgangs erkennt das Betriebssystem die neue Soundkarte und startet
das Programm „Assistent für das Suchen neuer Hardware“. Brechen Sie dieses Programm
ab, legen Sie die Installations-CD in das CD-ROM-Laufwerk ein und lassen Sie die neuen
Treiber durch das Sonic Edge-Treiberinstallationsprogramm installieren. Ihr PC erkennt die
CD und öffnet automatisch das Startfenster der Anwendung (siehe Abbildung 7). Klicken Sie
auf die Schaltfläche zum Installieren der Philips-Soundkartentreiber und befolgen Sie die
Bildschirmanweisungen.
Wird das Installationsprogramm nicht von der CD gestartet, klicken Sie auf das WindowsStartmenü und wählen Sie „Ausführen“. Geben Sie in das eingeblendete Fenster den
folgenden Befehl ein und drücken Sie dann die Eingabetaste:
D:\autolauncher.exe
Hierbei ist D:\ der Name Ihres CD-Laufwerks.
Wenn die Installation beendet wurde, fordert das Installationsprogramm Sie auf, den PC neu
zu starten. Nach dem Neustart des PCs wird das Sound Agent-Symbol im Systembereich
der Windows-Taskleiste (normalerweise in der unteren rechten Ecke) angezeigt, wie in
Abbildung 8 dargestellt.
Wenn Sie eine oder alle Anwendungen installieren möchten, die im Startfenster enthalten
sind, legen Sie die CD erneut ein oder befolgen Sie die oben stehenden Anweisungen zum
Öffnen des Startfensters.
Abbildung 7
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
14
Philips Sound Solutions
3. Verwenden von Philips Sound Agent 2 (PSA2)
PSA2 ist die grafische Benutzeroberfläche für die Sonic Edge-Soundkarte.
3.1. Grundlegende Funktionsweise der Benutzeroberfläche
Zum Starten und Einrichten des Sound Agent-Steuerungsprogramms doppelklicken Sie auf das
PSA2-Symbol im Systembereich der Taskleiste (siehe Abbildung 8).
Sound Agent 2-Symbol
Abbildung 8
Wenn Sie PSA2 zum ersten Mal starten, wird das erweiterte Steuerungsprogramm angezeigt.
Die Größe des Programmfensters kann jedoch mithilfe der Schaltfläche „Größe ändern“
verändert werden. Das reduzierte Steuerungsprogramm enthält Steuerelemente der höchsten
Ebene, über die Sie alle Funktionen und Effekte von PSA2 aktivieren oder deaktivieren können.
Der Zweck dieses Fensters besteht darin, so wenig Platz wie möglich auf Ihrem Bildschirm zu
beanspruchen und Ihnen gleichzeitig einfachen Zugriff auf die am häufigsten verwendeten
Steuerelemente zu ermöglichen. Zum Festlegen oder Ändern der Einstellungen müssen Sie das
Fenster mithilfe der Schaltfläche „Größe ändern“ erweitern, sodass das erweiterte
Steuerungsprogamm angezeigt wird (siehe Abbildung 9).
Schaltfläche „Größe ändern“
Abbildung 9
Im erweiterten Modus befindet sich das erweiterte Steuerungsprogamm in der Mitte des Fensters
und wird vom Bereich „Visualization“ verdeckt. Dieser kann nach unten und oben verschoben
werden. Das erweiterte Steuerungsprogamm bietet Zugriff auf die erweiterten Einstellungen für
die meisten PSA2-Steuerelemente. Diese sind auf fünf verschiedenen Registerkarten
angeordnet. Damit das erweiterte Steuerungsprogamm sichtbar wird, klicken Sie auf den Nachunten-Pfeil am unteren Rand des Fensters (siehe Abbildung 10).
Nach-unten-Pfeil
Abbildung 10
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
15
Philips Sound Solutions
Der Bereich „Visualization“ enthält eine grafische Darstellung der erweiterten AudioVerarbeitungsfunktionen von Sonic Edge. Außerdem umfasst er Steuerelemente zur Aktivierung
der Umgebungseffekte. Der Bereich „Visualization“ wird nur im erweiterten Modus als
verschiebbare Abdeckung für das erweiterte Steuerungsprogramm angezeigt.
3.2. Details des reduzierten Steuerungsprogramms
Das reduzierte Steuerungsprogramm enthält die folgenden Steuerelemente:
3.2.1.
Gesamtlautstärke
„Gesamtlautstärke“ steuert die Gesamt-Ausgangslautstärke der Soundkarte.
3.2.2.
Stummschalten
Aktiviert bzw. deaktiviert den Ton.
3.2.3.
Größe ändern
Mit „Größe ändern“ wechseln Sie vom reduzierten Modus (nur grundlegende Steuerelemente)
zum erweiterten Modus (mit erweiterten Optionen) und umgekehrt.
3.2.4.
Schließen
Schließt das PSA2-Steuerungsprogramm, ohne den Audio-Betrieb zu beeinträchtigen.
3.2.5.
Standard
Durch Klicken auf die Schaltfläche Standard werden alle Steuerelemente auf die festgelegten
Voreinstellungen zurückgesetzt. Alle Effekte mit Ausnahme der 3D- und Hall-Effekte werden
deaktiviert. Der Lautsprechermodus und die 3D-Effekte bleiben unverändert. Bei allen Mixerreglern
für die Wiedergabe mit Ausnahme des Mikrofons wird die Stummschaltung deaktiviert. Die
Aufnahmeregler bleiben unverändert. Die Regler für Ausblendung und Lautstärke werden auf die
Werkseinstellungen und die Voreinstellungen werden auf „Neutral“ zurückgesetzt.
3.2.6.
Hilfe
Diese Schaltfläche startet das Online-Hilfesystem. Dieses enthält detaillierte Beschreibungen
aller Funktionen der PSA2-Benutzeroberfläche.
3.2.7.
Hall
Diese Schaltfläche aktiviert bzw. deaktiviert QSound Environmental Modeling (QEM). Manche
Spiele verwenden jedoch eigene Umgebungseffekte, die nicht über diese Schaltfläche gesteuert
werden können. Die Umgebungsmodellierung verwendet Hall (reflektierte Töne) und
Verzögerung, um den Eindruck zu vermitteln, dass sich der Zuhörer in einer bestimmten
Umgebung befindet.
QEM bietet zahlreiche hervorragende Effekte zur Umgebungsmodellierung, die Sie im Bereich
„Visualization“ auswählen können. Durch Auswahl einer Standardumgebung wenden Sie die
Effekte dieser Umgebung auf Musik, Filme oder Spiele an, die die EAX-Funktion nicht verwenden.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
16
Philips Sound Solutions
PSA2 reagiert automatisch auf Spiele, die die EAX- und EAX2.0-Befehle verwenden. Diese
Spiele steuern die Umgebungsauswahl automatisch (unabhängig von der Auswahl im Bereich
„Visualization“), um die Effekte den unterschiedlichen Szenen und Standorten anzupassen, und
ändern stets die Auswahl, wenn sich die Umgebung ändert. Die angewendete Hall-Intensität
kann durch einen Regler im Bereich „Visualization“ gesteuert werden. Wenn der Hall nicht wie
erwartet eingestellt ist, überprüfen Sie den Regler im Bereich „Visualization“ und stellen Sie ihn
entsprechend ein.
3.2.8.
QSizzle
Aktiviert bzw. deaktiviert den QSizzle-Effekt. Ist QSizzle aktiviert, wird der mittlere/hohe
Frequenzbereich des Audio-Streams verstärkt. Die Schaltflächenbezeichnung leuchtet, wenn
„Qsizzle“ aktiviert ist.
3.2.9.
QRumble
Aktiviert bzw. deaktiviert den QRumble-Effekt. Ist QRumble aktiviert, wird der niedrige
Frequenzbereich des Audio-Streams verstärkt. Die Schaltflächenbezeichnung leuchtet, wenn
„Qrumble“ aktiviert ist.
3.2.10. Normalization
Aktiviert bzw. deaktiviert die Normalization (automatische Lautstärkenregelung). Die
Schaltflächenbezeichnung leuchtet, wenn „Normalization“ aktiviert ist.
3.2.11. 3D-Effekte
Aktiviert bzw. deaktiviert die 3D-Effekte. Dies hat keine Auswirkung auf 3D-Audio-Spiele. Spiele
ohne 3D-Audio, die 2D- oder 3D-Remixing verwenden, werden jedoch beeinflusst. Die
Schaltflächenbeschreibung leuchtet, wenn „3D-Effekte“ aktiviert ist.
3.2.12. EQ
Aktiviert bzw. deaktiviert den 10-Band-Equalizer. Die Schaltflächenbezeichnung leuchtet, wenn
der Equalizer aktiviert ist. Ist die Schaltfläche nicht aktiviert, wird der Equalizer nicht verwendet.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
17
Philips Sound Solutions
3.3. Erweitertes Steuerungsprogramm
3.3.1.
Zugriff auf das erweiterte Steuerungsprogramm
Zum Öffnen des erweiterten Steuerungsprogramms starten Sie zunächst den Philips Sound
Agent 2, indem Sie auf das Sound Agent 2-Symbol im Systembereich der Taskleiste
doppelklicken ( siehe Abbildung 11).
Sound Agent 2-Symbol
Abbildung 11
Wenn nur das balkenförmige reduzierte Steuerungsprogramm angezeigt wird, müssen Sie es
erweitern, indem Sie in der rechten Ecke neben dem Symbol „Schließen“ auf die Schaltfläche
„Größe ändern“ klicken.
Wenn der Bereich „Visualization“ das erweiterte Steuerungsprogramm verdeckt, schieben Sie
diesen nach unten, indem Sie am unteren Rand des Bereichs auf den Pfeil in der Mitte klicken.
Sobald das erweiterte Steuerungsprogramm geöffnet ist, können Sie auf eine der Registerkarten
klicken, um die gewünschten Steuerelemente auszuwählen (siehe Abbildung 12).
Abbildung 12
3.3.2.
Registerkarte „Effekte“
Die Registerkarte „Effekte“ ist die erste Registerkarte im erweiterten Steuerungsprogramm. Sie
enthält Steuerelemente und Anzeigen für die 3D-Verstärkung sowie Prozessoren für die
aktive/adaptive Frequenz- und Lautstärkenregelung. Nachfolgend sehen Sie eine Beschreibung
aller Funktionen auf der Registerkarte „Effekte“.
3.3.2.1. QSizzle
QSizzle ist ein Algorithmus zur Verstärkung mittlerer und hoher Frequenzen (Höhen), der
Präsenz-, Übertragungs- und Signaldetailverluste kompensiert, die bei komprimierten digitalen
Medien wie MP3 und WMA häufig vorkommen.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
18
Philips Sound Solutions
Entsprechend des Frequenzgangs des Eingangssignals führt QSizzle eine Selbstanpassung in
Echtzeit durch. Dieser Prozess unterscheidet sich vom Equalizer, der festgelegte Frequenzen
verarbeitet. Der Equalizer überwacht weder das Eingangssignal noch führt er eine
Selbstanpassung durch. Wenn QSizzle aktiviert ist, leuchtet die Beschriftung QSizzle aktiv auf,
und wenn es deaktiviert ist, QSizzle deaktiv.
3.3.2.2. QRumble
QRumble ist ein leistungsstarker Algorithmus zur Niedrigfrequenzverstärkung, der Bassverluste
kompensiert, die durch die digitale Dateikodierung bei MP3- oder WMA-Dateien oder durch
Verwendung minderwertiger Lautsprechersysteme verursacht werden.
QRumble reagiert in Echtzeit auf die wechselnden Eigenschaften des Eingangssignals und führt
daraufhin eine entsprechende Selbstanpassung durch. Dieser Prozess unterscheidet sich
grundlegend vom Equalizer, der statische Frequenzen verarbeitet. Der Equalizer überwacht
weder das Eingangssignal noch führt er eine Selbstanpassung durch.
Wenn QRumble aktiviert ist, leuchtet die Beschriftung QRumble aktiv auf, wenn es deaktiviert
ist, QRumble deaktiv.
3.3.2.3. Normalization
„Normalization“ kompensiert automatisch die Lautstärkeänderungen in unterschiedlichen
Audiodateien oder Streams. Leisere Signale werden verstärkt, bis sie der Lautstärke lauterer
Signale entsprechen, sodass die Lautstärke auf einem konstanten Pegel bleibt. Dies bedeutet,
dass Sie die Lautstärke der Lautsprecher beim Abspielen von Dateien mit unterschiedlicher
Ausgangslautstärke nicht immer wieder anpassen müssen.
Wenn „Normalization“ aktiviert ist, leuchtet die Beschriftung Normalization aktiv auf, wenn sie
deaktiviert ist, Normalization deaktiv.
3.3.2.4. 3D-Effekte
Der Zweck von 3D-Effekten besteht darin, bei allen Arten von Hörmaterial und Ausgabegeräten –
ob mit zwei oder mehreren Lautsprechern, Stereo-Kopfhörern oder der einmaligen Kombination
aus Lautsprechern und Kopfhörern – ein intensiveres und realistischeres Hörerlebnis zu
bewirken.
Hierfür werden vier separate 3D-Audio-Verstärkungsalgorithmen eingesetzt, die das räumliche
Hörerlebnis unabhängig von der Kombination aus Signaltyp und Ausgabegerät optimieren sollen.
Wenn „3D-Effekte“ aktiviert ist, wählt der Audio-Prozessor je nach Ausgangskonfiguration und
Art des Eingangssignals automatisch den passenden Algorithmus (3D-Modus) aus. Die 3DEffekte-Anzeigen im erweiterten Steuerungsprogramm auf der Registerkarte „Effekte“ leuchten,
um anzuzeigen, welcher Algorithmus zu einer bestimmten Zeit aktiv ist.
QXpander ist ideal für 2-Kanal-Eingangssignale (Stereo), die über 2 Lautsprecher (oder 2
Satellitenlautsprecher und einen Subwoofer) ausgegeben werden. Durch QXpander wird das
Klangfeld weit über den tatsächlichen Standort der Lautsprecher hinaus erweitert.
QSurround ist ideal bei der Wiedergabe einer Mehrkanalquelle (z. B. eine 5.1-Kanal-DVD).
QSurround optimiert den Klang mithilfe „virtueller“ Lautsprecher und bietet dem Zuhörer einen
beeindruckenden Surround-Sound.
QMSS ist ideal für Umgebungen mit Mehrkanal-Lautsprechern (4- oder 5.1-Kanal), in denen eine
Stereoquelle verwendet wird. Die meisten Quellen sind Stereoquellen (z. B. MP3-Dateien, CDMusiktitel, Wave-Dateien usw.). QMSS wandelt diese je nach Lautsprecheranordnung in
Mehrkanal-Ausgaben (4- oder 5.1-Kanal) um.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
19
Philips Sound Solutions
3.3.3.
Registerkarte „Equalizer“
Der Equalizer (EQ) steuert den Frequenzgang des Systems, indem der Frequenzgang zehn
unabhängiger Frequenzbänder verstärkt oder vermindert wird.
Dieser Equalizer funktioniert ähnlich wie die Equalizer hochwertiger Soundsysteme. Jeder Regler
steuert die relative Lautstärke eines Frequenz-Bandbereichs. Die Zahl über jeder Reglerspalte
gibt die mittlere Frequenz des Bandbereichs an, der durch den jeweiligen Regler gesteuert wird.
Wenn ein Regler auf die Mittelposition eingestellt wird, werden die Frequenzen innerhalb dieses
Bandbereichs nicht hervorgehoben und die Verstärkung beträgt 0 dB (siehe Abbildung 13).
Abbildung 13
Zur Verstärkung des Frequenzgangs eines bestimmten Bandbereichs schieben Sie den Regler über
die Mittellinie. Zur Verminderung des relativen Frequenzgangs eines bestimmten Bandbereichs
schieben Sie den Regler unter die Mittellinie. Die maximale Verstärkung oder Verminderung beträgt
±12 dB in jede Richtung.
Die Regler können einzeln auf die Mittelposition eingestellt werden, indem Sie mit der rechten
Maustaste auf eine Stelle im Reglerbereich klicken. Um alle Regler gemeinsam auf die
Mittelposition zurückzusetzen, klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Fensters auf die
Schaltfläche „Zurückstellen“. Im reduzierten Steuerungsprogramm können Sie dies auch tun,
indem Sie auf die Schaltfläche „Standard“ klicken. Beachten Sie jedoch, dass durch Klicken auf
die Schaltfläche „Standard“ auch mehrere andere Funktionen zurückgesetzt werden.
3.3.4.
Registerkarte „Setup“
Diese Registerkarte enthält die Steuerelemente für die Auswahl und Konfiguration des
Lautsprechermodus auf Basis des Typs und der Anzahl der verwendeten Lautsprecher.
Die Sonic Edge-Soundkarte unterstützt eine breite Palette von Lautsprechern. Wählen Sie aus
der Liste auf der linken Seite der Registerkarte „Setup“ die gewünschte Ausgabekonfiguration
aus. Dadurch werden die Art der Audio-Verarbeitung, die räumlichen Algorithmen sowie die
Ausgabeanzahl entsprechend festgelegt. Nachfolgend finden Sie eine detaillierte Beschreibung
der einzelnen Ausgabemodi sowie der Steuerelemente auf dieser Registerkarte ( siehe
Abbildung 14).
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
20
Philips Sound Solutions
Abbildung 14
3.3.4.1. Kopfhörer
Diese Option aktiviert die Sound-Verarbeitungsalgorithmen für Kopfhörer.
3.3.4.2. Stereo-Lautsprecher
Diese Option aktiviert die Stereo-Verarbeitungsalgorithmen. Verwenden Sie diese Option
zusammen mit einem beliebigen Stereo-Lautsprechersystem.
Beim Musik hören in diesem Modus empfiehlt es sich, die 3D-Effekte zu aktivieren, damit Sie
den Surround-Sound-Effekt genießen können, der in das neue PC-Soundsystem integriert
wurde. Weitere Informationen hierzu finden Sie in diesem Handbuch im Abschnitt über
QXpander.
3.3.4.3. Quad-Lautsprechermodus
Dieser Modus unterstützt zwei Sätze von Stereo-Lautsprechern, die gleichmäßig um die
Hörposition herum angeordnet sind. Die Lautsprecher werden dann als vorne links, vorne rechts,
hinten links und hinten rechts eingerichtet.
3.3.4.4. 5.1-Kanal-Lautsprechermodus
Hierbei handelt es sich um den Heimkino-Surround-Sound-Modus. Er bietet 6 Ausgabekanäle, die als
links und rechts vorne, links und rechts hinten, Mitte und Subwoofer eingerichtet sind. Der Subwoofer
wird auch Niedrigfrequenzeffekt-Lautsprecher (LFE-Lautsprecher) genannt.
3.3.4.5. Digitale Ausgabe (S/PDIF)
Die Philips Sonic Edge-Soundkarte verfügt über zwei digitale Eingänge und eine digitale
Ausgabe. Sie können auswählen, welcher der Eingänge für die analoge oder die digitale
(S/PDIF-Out) Ausgabe verwendet werden soll. Informationen zu den digitalen Eingabegeräten
finden Sie im Abschnitt zur Registerkarte „Mixer“.
S/PDIF Out und Mitte/LFE verwenden denselben Anschluss. Aus diesem Grund wechselt die
analoge Ausgabe automatisch in den Stereo-Lautsprechermodus, wenn Sie den digitalen
Ausgabemodus wählen, und nur die vorderen Lautsprecher werden für die S/PDIF-Ausgabe
verwendet. Um zum analogen Modus zurückzukehren, wählen Sie einfach den QuadLautsprecher- oder 5.1-Kanal-Lautsprechermodus.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
21
Philips Sound Solutions
3.3.4.5.1
AC3/DTS-Durchgang
Sonic Edge leitet AC3- oder DTS-Audio-Daten von einer DVD an S/PDIF OUT weiter. Diese
Funktion ermöglicht Ihnen das Abspielen einer DVD auf Ihrem PC unter Verwendung eines SoftDVD-Players und eines externen AC3/DTS-Decoders. Beispiele für externe Decoder sind
Receiver, Lautsprecher-Sätze mit integriertem AC3-Decoder oder AC3-Decoder-Boxen. AC3 ist
verfügbar, wenn Sie einen kompatiblen Soft-DVD-Player verwenden, der AC3- oder DTS-Daten
an die Soundkarte übermitteln kann. Zum Aktivieren des AC3/DTS-Durchgangs müssen Sie auf
der Registerkarte „Setup“ die Option „Digitale Ausgabe (S/PDIF)“ aktivieren.
3.3.4.6. Regler „PreAmp“
Der Vorverstärkungsregler (Regler „PreAmp“) ermöglicht die Verstärkung des Audio-Signals,
bevor es zum Verstärkerkreis gelangt. Oberflächlich gesehen hat dieser dieselbe Auswirkung wie
der Gesamtlautstärkeregler.
Achtung: Wenn Sie feststellen, dass Töne verzerrt werden, beseitigen Sie die Verzerrung durch
Zurücknehmen des PreAmp-Reglers.
3.3.4.7. Regler „Ausblendung“
Der Regler „Ausblendung“ steuert die Balance zwischen den vorderen und den hinteren
Lautsprechern.
3.3.4.8. Regler „Mitte“
„Mitte" steuert die Ausgabelautstärke des mittleren Lautsprechers. Verwenden Sie diesen
Regler, um die Lautstärke des Lautsprechers in der Mitte anzupassen.
3.3.4.9. Regler „LFE“
Dieser Regler steuert die Lautstärke des Subwoofers.
3.3.4.10. Regler „Balance“
Dieser Regler ermöglicht das Einstellen der Balance zwischen den linken und den rechten
Lautsprechern. Er betrifft die vorderen und hinteren Lautsprecher.
3.3.4.11. Schaltfläche „Test“
Die Schaltfläche „Test“ öffnet ein Fenster, in dem Sie die Lautsprecher einzeln testen können.
Durch das Testen der Lautsprecherkanäle können Sie sicherstellen, dass die Lautsprecher bzw.
der Kopfhörer richtig angeschlossen sind.
Das Testprogramm enthält für jeden möglichen Ausgabekanal eine Schaltfläche. Die Anzahl der
aktiven Schaltflächen ist jedoch vom ausgewählten Ausgabemodus abhängig. Klicken Sie auf die
einzelnen aktiven Lautsprecherschaltflächen, um den Testklang an den entsprechenden
Lautsprecher zu senden (siehe Abbildung 15).
Durch Aktivierung von „Sound-Schleife“ wird der Testklang wiederholt abgespielt, bis Sie auf
„Stop“ klicken. Ist „Sound-Schleife“ deaktiviert, wird der Klang immer nur einmal gespielt, wenn
Sie auf eine Lautsprecherschaltfläche klicken.
Die Schaltfläche „Auto“ sendet den Testklang einmal an jeden Lautsprecher und fährt dabei
jeweils automatisch mit dem nächsten Lautsprecher fort.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
22
Philips Sound Solutions
Mithilfe der Schaltfläche „Schließen“ können Sie das Testprogramm beenden und zur
Registerkarte „Setup“ im erweiterten Steuerungsprogramm zurückkehren.
Abbildung 15
3.3.5.
Registerkarte „Mixer“
Auf der Registerkarte „Mixer“ können Sie die Wiedergabe-, Aufnahme- und S/PDIFEingabequellen auswählen und steuern.
3.3.5.1. Steuerelemente für die Wiedergabequelle
Sie können beliebig viele Wiedergabequellen einzeln stummschalten oder deren
Stummschaltung aufheben.
Die Lautstärke für die einzelnen Quellen wird mithilfe der Lautstärkeregler eingestellt.
Balance-Regler passen die relativen linken und rechten Ausgabelautstärken für die einzelnen
Stereoquellen an. Die Balance-Regler sollten in der Regel an der mittleren Position bleiben. Dies
ist die Standardposition. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Balance-Regler, um ihn
mittig auszurichten.
Der Ansichtsbereich auf der Registerkarte „Mixer“ zeigt die Steuerelemente für jeweils maximal
vier Wiedergabequellen an. Verwenden Sie die Bildlaufleiste für die Wiedergabequelle, um
weitere Steuerelemente für Quellen anzuzeigen (siehe Abbildung 16).
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
23
Philips Sound Solutions
Balanceregler
Lautstärkeregler
Bildlaufleiste
Abbildung 16
3.3.5.2. Steuerelemente für die Aufnahmequelle
Philips Sonic Edge ermöglicht Ihnen das Aufnehmen von Klängen und Musik von verschiedenen
Eingabequellen. Öffnen Sie die Registerkarte „Mixer“ und klicken Sie am unteren Rand der
Registerkarte auf „Aufnahme“. In diesem Bereich können Sie Aufnahmequellen auswählen und
steuern.
Bildlaufleiste
Abbildung 17
Bevor Sie die Aufnahme starten, müssen Sie die Aufnahmequelle konfigurieren. Wählen Sie eine
Quelle aus, indem Sie auf die Schaltfläche „Wählen“ der gewünschten Quelle klicken. Jede
Quelle verfügt über eigene Steuerelemente für Lautstärke und Balance. Um einen Regler auf
seine Standardposition zurückzusetzen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Regler.
Ziehen Sie die Bildlaufleiste von einer Seite zur anderen, um weitere Steuerelemente für die
Quelle anzuzeigen, die andernfalls im Ansichtsbereich nicht sichtbar sind.
Die Schaltfläche „Mikrofonverstärkung“ auf der Registerkarte „Erweitert“ bietet zusätzliche
Verstärkung für schwache Mikrofonsignale. Deaktivieren Sie die Verstärkung (Boost) bei
Verzerrungen.
Wenn Sie zusätzliche Quellen anzeigen möchten, ziehen Sie die Bildlaufleiste. So können Sie
die Steuerelemente für die Quelle im Ansichtsbereich rückwärts und vorwärts bewegen.
Die Option Stereo-Mix ermöglicht Ihnen die gleichzeitige Aufnahme von allen verfügbaren
Quellen, vorausgesetzt, die Quelle empfängt ein Eingabesignal.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
24
Philips Sound Solutions
3.3.5.3. Registerkarte „Erweitert“
Ihre neue Soundkarte weist zwei digitale Eingänge auf. Sie befinden sich oben auf der
Soundkarte und sind im Inneren des Computers zugänglich. Sie dienen zum Anschließen von
CD-ROM- und/oder DVD-ROM-Laufwerken. Das Audio-Signal, das über diese Eingänge
empfangen wird, kann aufgenommen und mithilfe der Lautsprecher überwacht werden.
Die Registerkarte „Erweitert“ enthält die folgenden Steuerelemente (siehe Abbildung 18).
3.3.5.3.1
Mikrofonverstärkung
Die Schaltfläche „Mikrofonverstärkung“ bietet zusätzliche Verstärkung für schwache
Mikrofonsignale. Deaktivieren Sie die Verstärkung (Boost) bei Verzerrungen.
3.3.5.3.2
S/PDIF-Erfassung
Diese Schaltfläche ermöglicht die Aufnahme von einem der digitalen Eingänge. Wenn Sie
„S/PDIF-Erfassung“ als Aufnahmequelle auswählen, ist die untergeordnete Registerkarte
„Aufnahme“ der Registerkarte „Mixer“ nicht mehr verfügbar.
Hinweis:
Aufnahmen über den S/PDIF-Eingang sind nur als 44,1 KHz, 16-Bit Stereo oder 48 KHz, 16Bit Stereo möglich. Andere Aufnahmeformate können zu unvorhersehbaren Ergebnissen
führen.
3.3.5.3.3
S/PDIF-In auf digitalen Ausgang wählen / S/PDIF-In auf
analogen Ausgang wählen
Diese beiden Optionen ermöglichen Ihnen das Überwachen des digitalen Eingangssignals, das
an die digitalen bzw. analogen Lautsprecher weitergeleitet wird. Auf der Registerkarte „Setup“
können Sie den Ausgabemodus auswählen.
Abbildung 18
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
25
Philips Sound Solutions
3.3.5.3.4
S/PDIF-Eingabe Gerät 1 wählen / S/PDIF-Eingabe
Gerät 2 wählen
Es kann immer nur einer der beiden Eingänge als Aufnahmequelle ausgewählt werden.
3.3.6.
Registerkarte „Voreinstellungen“
Die Voreinstellungsfunktionen ermöglichen Ihnen das Erstellen von Momentaufnahmen aller
Philips Sound Agent 2-Steuerelemente, sodass Sie dieselben Einstellungen zu einem späteren
Zeitpunkt ganz einfach wieder laden können.
Abbildung 19
Mithilfe des Voreinstellungssystems können Sie den aktuellen Status der Philips Sound Agent 2Steuerelemente speichern, nachdem Sie diese für einen bestimmten Zweck eingestellt haben.
Auf diese Weise können Sie die vollständigen Einstellungen durch einfaches Klicken
wiederherstellen, wenn Sie wieder einmal einen ähnlichen Stream anhören möchten.
Wenn Sie sich beispielsweise gerade ein Musical angehört und die Steuerelemente nach
Wunsch eingestellt haben, können Sie eine Voreinstellung namens Musical speichern.
Jedesmal, wenn Sie später wieder ein Musical anhören, können Sie diese Voreinstellung laden,
wodurch alle Steuerelemente wieder die Einstellungen aufweisen, die beim Speichern der
Voreinstellung wirksam waren.
Der Sound Agent enthält bereits eine Reihe von werkseitigen Voreinstellungen (siehe Liste
auf der Registerkarte „Voreinstellungen“).
3.3.6.1. Laden
Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird eine bestehende Voreinstellung geladen.
3.3.6.2. Speichern
Wenn Sie eine Voreinstellung laden und Änderungen daran vornehmen, können Sie diese durch
Klicken auf die Schaltfläche „Speichern“ speichern. Haben Sie eine der werkseitigen
Voreinstellungen ausgewählt, können Sie die Schaltfläche „Speichern“ nicht verwenden. Der
Sound Agent überschreibt keine werkseitigen Voreinstellungen. Das Überschreiben Ihrer
eigenen Voreinstellungen ist jedoch möglich.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
26
Philips Sound Solutions
3.3.6.3. Speichern unter
Sie können eine bestehende Voreinstellung (eine werkseitige oder eine eigene) laden, diese
ändern und dann als neue Voreinstellung speichern.
3.3.6.4. Löschen
Löscht die ausgewählte Voreinstellung dauerhaft aus der Liste. Wenn Sie eine Ihrer
Voreinstellungen auswählen und auf diese Schaltfläche klicken, wird ein Bestätigungsdialogfeld
eingeblendet. Durch Klicken auf „OK“ wird die Voreinstellung aus der Liste entfernt. Diese
Schaltfläche kann nicht verwendet werden, wenn eine der werkseitigen Voreinstellungen
ausgewählt ist.
3.3.7.
Registerkarte „Über“
Diese Registerkarte enthält wichtige Informationen über das Produkt. Dazu gehören die
Versionsnummer des Software-Treibers, der Name des Herstellers und die Adresse der Website
für Software-Upgrades.
Abbildung 20
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
27
Philips Sound Solutions
3.4. Bereich „Visualization“
Der Bereich „Visualization“ enthält eine grafische Darstellung der Umgebungen, die vom Philips
Sound Agent 2 bereitgestellt werden. Außerdem enthält er zwei Menüs und einen HallIntensitätsregler. Das Auswahlmenü auf der rechten Seite enthält alle Optionen für Hall-Effekte.
Das Menü auf der linken Seite enthält eine Liste der Voreinstellungen für verschiedene
Musikrichtungen. Der Regler steuert die Intensität des Effekts, der auf die Musik angewendet wird.
Der Bereich „Visualization“ lässt sich mithilfe der Schaltfläche in der Mitte am unteren Rand des
Fensters nach oben oder unten verschieben. Dadurch können Sie das erweiterte
Steuerungsprogramm verbergen oder aufdecken.
Umgebungsmenü
Voreinstellungsmenü
HallIntensitätsregler
Abbildung 21
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
28
Philips Sound Solutions
4. Deinstallation der Software-Treiber
Wenn Sie die Philips Sonic Edge-Treiber einmal deinstallieren müssen, können Sie eine von
zwei verfügbaren Methoden verwenden. Öffnen Sie die Systemsteuerung und das
Dienstprogramm „Software“, wie in Abbildung 22 dargestellt (in Windows XP). Suchen Sie den
Philips Sound Agent 2 in der Liste der Programme und markieren Sie den Eintrag. Klicken Sie
auf die Schaltfläche „Hinzufügen/Entfernen“ (in Windows 98/ME) oder „Ändern/Entfernen“ (in
Windows 2000/XP).
ODER: Verwenden Sie das Deinstallationsprogramm, das Sie zusammen mit dem Philips Sound
Agent 2 erhalten haben. Klicken Sie hierfür in Windows auf „Start“ und dann auf „Programme“
(oder „Alle Programme“ in XP). Klicken Sie anschließend auf „Philips Sound Agent“ und wählen
Sie das Deinstallationsprogramm aus.
Abbildung 22
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
29
Philips Sound Solutions
5. Technischer Support und Garantie
Halten sie die folgenden Informationen bereit, wenn Sie sich telefonisch an den Technischen
Support wenden:
•
•
•
•
•
Modellnummer und Kaufdatum
Computertyp, Prozessorgeschwindigkeit und verfügbarer Arbeitsspeicher
Betriebssystem des Computers (IE; Windows® 98SE, ME usw.)
Fehlermeldung auf dem Bildschirm
Liste der an Ihre Soundkarte angeschlossenen Hardware-Geräte
5.1. Internet-Adresse:
Im Web finden Sie zahlreiche praktische Informationen. Der URL für die US-Website lautet
http://www.pcsound.philips.com
Die Website für Europa lautet
http://www.philips.com/sound
5.2. Informationen zum Technischen Support:
Gebührenfreie Telefonnummern:
USA:
1-800-835-3506
Andere Länder: siehe Garantiekarte im Paket
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
30
Philips Sound Solutions
6. Anhang A
6.1. Praktische Tipps für die Lautsprecheranordnung und
vieles mehr
Nachfolgend finden Sie einige Vorschläge, die Ihnen das Einrichten der Audiohardware für beste
Ergebnisse erleichtern sollen.
6.1.1.
Ideale Anordnung der Lautsprecher
Damit Sie das Klangbild bei Stereo-, Surround- oder 3D-Sound in vollem Umfang genießen
können, sollten Sie die Lautsprecherpaare so symmetrisch wie möglich anordnen.
Die vorderen Lautsprecher sollten sich auf derselben Höhe, in demselben Winkel und derselben
Entfernung vom Zuhörer befinden. Das beste Klangbild erzielen Sie, wenn der Abstand zwischen
Ihnen und den Lautsprechern ungefähr dem Abstand zwischen den Lautsprechern entspricht.
Eine typische Multimedia-Konfiguration, bei der sich die Lautsprecher auf beiden Seiten des
Computermonitors befinden, ist ideal für Stereo- oder Quad-Hörerlebnisse. Wenn Ihr System
einen mittleren Lautsprecher umfasst, sollten Sie die Entfernung zwischen dem linken und dem
rechten vorderen Lautsprecher erhöhen. Behalten Sie jedoch dieselbe Entfernung von der
Hörposition bei.
Surround-Lautsprecher sollten hinter dem Zuhörer aufgestellt werden, idealerweise nicht weiter
vom Zuhörer entfernt als die vorderen Lautsprecher. Sie sollten zudem auf derselben Höhe und
im selben Winkel aufgestellt werden wie die vorderen Lautsprecher.
6.1.2.
Ideale Einsatzmöglichkeit für Kopfhörer
Bei Verwendung eines Kopfhörers sind viele der Probleme, die bei Verwendung von
Lautsprechern auftreten können, im wesentlichen nicht vorhanden. So befinden Sie sich
beispielsweise immer automatisch in der Mitte und ihre Position zu den Lautsprechern verändert
sich nicht, selbst wenn Sie sich im Raum bewegen.
Wenn Sie für die Ausgabe gleichzeitig Lautsprecher und Kopfhörer verwenden möchten, sollten
Sie einen Kopfhörer verwenden, der die Ohren nicht vollständig abdeckt, damit Sie die
Lautsprecher noch hören können. Es können auch spezielle Kopfhörer (Open-Air-Kopfhörer
genannt), Kompaktkopfhörer sowie Ohrhörer verwendet werden.
6.1.3.
Vermeiden reflektierender Oberflächen (Lautsprecher)
Vermeiden Sie es, die Lautsprecher in der Nähe von reflektierenden Oberflächen aufzustellen.
Wenn Sie beispielsweise eine Musikecke einrichten und sich einer der Lautsprecher zu nahe bei
einer Wand befindet, wird das Klangbild beeinträchtigt. Dies liegt daran, dass die Schallwellen
von der Wand zurückgeworfen werden und etwas später bei Ihren Ohren ankommen als die
Wellen, die direkt aus dem Lautsprecher kommen.
Dies ist in allen Umgebungen mit Ausnahme von echofreien Räumen der Fall. Wenn sich die
Oberfläche nahe beim Lautsprecher befindet, wird die reflektierte Schallenergie nur leicht
verzögert und ist daher im Vergleich zum Original relativ stark. Dadurch wird das Signal verzerrt.
Dies kann auch geschehen, wenn Sie die Lautsprecher direkt auf eine Schreibtischplatte stellen.
Wenn möglich, sollten Sie die Lautsprecher auf Ständer stellen, damit sie von der reflektierenden
Oberfläche weiter entfernt sind. Dadurch werden das Klangbild und die Effekte etwas verbessert.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
31
Philips Sound Solutions
6.1.4.
Balance von Lautsprechern und Kopfhörern
Jedes Klangbild, speziell bei 3D-Sound und auch bei Stereo- und Surround-Sound, kann durch
eine unausgewogene Rechts/Links-Kanal-Balance verschlechtert werden. Wenn Ihre
Lautsprecher oder Ihr Verstärker eine Balance-Steuerung aufweisen, sollten Sie diese auf die
mittlere Position einstellen. Bei vielen Balance-Reglern ist die Mittelposition gekennzeichnet.
Wenn jeder Lautsprecher über einen eigenen Lautstärkeregler verfügt, sollten Sie diese so
ähnlich wie möglich einstellen. Mithilfe des Philips Sound Agent 2-Testprogramms können Sie
die Lautstärke der einzelnen Lautsprecher testen.
Dies gilt auch für Kopfhörer.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
32
Philips Sound Solutions
7. Anhang B
Deinstallieren der alten Treiber und der Soundkarte
Die folgenden Schritte zum Entfernen der alten Treiber gelten unabhängig vom unterstützten
Betriebssystem. Sie sollten auf jeden Fall zuerst die Treiber löschen, bevor Sie die alte
Soundkarte aus dem Computer entfernen.
•
•
•
•
•
•
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Start“.
Klicken Sie auf „Einstellungen“ und öffnen Sie die Systemsteuerung.
Doppelklicken Sie auf „Software“.
Suchen Sie in der Liste nach den Audiotreibern. Warnung: Stellen Sie sicher, dass Sie
die richtigen Treiber auswählen und kein anderes Programm löschen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Entfernen“ (oder auf „Hinzufügen/Entfernen“).
Wenn die Treiber entfernt wurden, klicken Sie auf „OK“ und schließen Sie alle
Anwendungen.
In den meisten Fällen werden die Treiber auf diese Weise entfernt. Sie sollten jedoch
sicherheitshalber im Gerätemanager überprüfen, ob alle Treiber entfernt wurden. Wenn Sie mit
dem Gerätemanager nicht vertraut sind, gehen Sie wie folgt vor:
•
•
•
•
•
•
•
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol „Arbeitsplatz“ und wählen Sie
dann „Eigenschaften“. Wenn Ihr Desktop das Symbol „Arbeitsplatz“ nicht enthält, klicken
Sie zunächst auf die Schaltfläche „Start“. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf
„Arbeitsplatz“ und wählen Sie „Eigenschaften“. Ein neues Fenster wird geöffnet.
Wählen Sie in Windows 2000 und XP die Registerkarte „Hardware“ und klicken Sie auf
die Schaltfläche „Gerätemanager“ in der Mitte des Fensters.
In Windows 98SE und ME wählen Sie die Registerkarte „Gerätemanager“.
Suchen Sie im Gerätemanager den Eintrag „Audio-, Video- und Gamecontroller“.
Klicken Sie daneben auf das Pluszeichen (+). Nun wird eine Liste der Geräte angezeigt.
Wählen Sie Ihre Soundkarte aus und klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf.
Wählen Sie im Dropdown-Menü die Option „Entfernen“. Klicken Sie auf „OK“.
Die alte Soundkarte kann mehr als eine Komponente aufweisen, beispielsweise auch einen
Spieleanschluss. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Komponenten entfernen, bevor Sie den
Gerätemanager schließen.
Schließen Sie den Gerätemanager und fahren Sie das System herunter, um die alte Soundkarte
aus dem PC zu entfernen. Lesen Sie zu diesem Zweck den Abschnitt Installieren der Soundkarte
in diesem Dokument.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
33
Philips Sound Solutions
8. Anhang C
Deaktivieren des integrierten Soundsystems
Um den Onboard-Sound zu deaktivieren, müssen Sie das BIOS-Setup des Systems öffnen. Bei
den meisten Computern können Sie das Setup direkt nach Einschalten des Computers kurz vor
dem Laden des Betriebssystems öffnen. Eventuell wird kurzzeitig eine Meldung angezeigt, die
besagt, dass Sie das Setup nun öffnen können. Diese Meldung wird meist in einer Ecke des
Bildschirms angezeigt und lautet ähnlich wie
„Press Del to enter setup“ oder „Press F1 to enter setup“.
Bei manchen Computern können Sie das Setup jederzeit öffnen. Informationen zum Öffnen des
Setup-Dienstprogramms entnehmen Sie der Dokumentation Ihres PCs. Ermitteln Sie, wie Sie
das Setup-Dienstprogramm Ihres Systems öffnen können, und öffnen Sie es.
Warnung: Ändern Sie keine Einstellungen, wenn Sie deren Auswirkungen nicht genau kennen.
Andernfalls arbeitet das System u. U. nicht mehr ordnungsgemäß.
Das Setup-Dienstprogramm enthält meist eine Liste mit Optionen. Die erste Option ist „Standard
Features“. Sie umfasst Uhrzeit und Datum, die Basisperipherigeräte des PCs wie Festplatte,
Tastatur, Maus usw. Weitere Optionen sind u. a. „Advanced BIOS Features“ und „PnP and/or
PCI Configuration“. Sie können jedes dieser Menüs öffnen und die darin enthaltene Optionenliste
ansehen. Verwenden Sie die Pfeiltasten der Tastatur, um durch das Setup-Dienstprogramm zu
blättern.
Suchen Sie das Menü, das die Steuerelemente für die Audio- und Soundfunktion enthält. Öffnen
Sie das Menü, indem Sie es markieren und dann die Eingabetaste drücken.
Suchen Sie das Audio- oder Soundgerät und wählen Sie es mithilfe der Pfeiltasten aus. Lesen
Sie die Anweisungen zum Ändern der Einstellungen am unteren Rand des Bildschirms.
Möglicherweise müssen Sie die Bild-auf/Bild-ab-Tasten oder +/- drücken oder andere Tasten
verwenden. Ändern Sie die Einstellung von „On“ zu „Off“ oder von „Enable“ zu „Disable“, je
nachdem, welche Optionen auf Ihrem PC vorhanden sind.
Speichern Sie die Einstellungen und schließen Sie das Setup-Programm.
Handbüch für Sonic Edge™ Soundkarten
34
Download PDF