Sony PCV-RS216, PCV-RS222, PCV-RS202, PCV-RS204, PCV-RS212, PCV-RZ304, PCV-RZ301, PCV-RZ321, PCV-RZ322, PCV-RS246 User manual

Sony PCV-RS216, PCV-RS222, PCV-RS202, PCV-RS204, PCV-RS212, PCV-RZ304, PCV-RZ301, PCV-RZ321, PCV-RZ322, PCV-RS246 User manual
N
Hinweise zur Software
Hinweise zur Software
Bitte unbedingt zuerst lesen
n N
1
Bitte unbedingt zuerst lesen
Hinweis
Dieses Produkt enthält Software, die Eigentum der Sony Corporation oder durch Dritte lizenziert ist. Die Verwendung dieser Software
unterliegt den diesem Produkt beiliegenden Lizenzbedingungen bzw. dem Lizenzvertrag. Die Software-Spezifikationen können ohne
vorherige Ankündigung geändert werden und müssen daher nicht notwendigerweise mit den aktuellen Verkaufsversionen
übereinstimmen. Für Aktualisierungen und Erweiterungen der Software kann ein Entgelt verlangt werden. Die Registrierung bei
Online-Diensteanbietern ist möglicherweise kostenpflichtig und erfordert die Weitergabe der Daten Ihrer Kreditkarte. Bei
Finanzdienstleistungen ist unter Umständen eine vorherige Absprache mit den beteiligten Finanzunternehmen erforderlich.
© 2003 Sony Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Reproduktionen sind – auch auszugsweise – ohne vorherige Genehmigung nicht gestattet.
Hinweise zur Software
Bitte unbedingt zuerst lesen
n N
2
Sony-Endbenutzer-Softwarelizenzvertrag
Dieser Endbenutzer-Softwarelizenzvertrag (die LIZENZ) ist ein rechtsgültiger Vertrag zwischen Ihnen und der Sony Corporation, einer
Gesellschaft japanischen Rechts (nachstehend Sony genannt), dem Hersteller Ihres Sony-Produkts (SONY-HARDWARE). Bitte lesen Sie
diesen Lizenzvertrag sorgfältig durch, bevor Sie die mit diesem Lizenzvertrag gelieferte Software (die SONY-SOFTWARE) installieren
oder benutzen. Durch das Installieren oder Benutzen von SONY-SOFTWARE erklären Sie sich damit einverstanden, an die
Bestimmungen dieses Lizenzvertrags gebunden zu sein. Sie sind nur berechtigt, SONY-SOFTWARE in Verbindung mit SONY-HARDWARE
zu verwenden. SONY-SOFTWARE wird lizenziert, nicht verkauft.
Ungeachtet dessen gilt für Software, die mit separaten Endbenutzer-Softwarelizenzverträgen (Drittlizenz) ausgeliefert wird,
einschließlich des Windows® -Betriebssystems der Microsoft Corporation, die jeweilige Drittlizenz.
Falls Sie den Bestimmungen dieses Lizenzvertrags nicht zustimmen, senden Sie die SONY-SOFTWARE zusammen mit der SONYHARDWARE dorthin zurück, wo Sie sie erhalten haben.
1. Lizenz: Sony erteilt Ihnen eine Lizenz für diese SONY-SOFTWARE und die dazugehörige Dokumentation. Im Rahmen dieses
Lizenzvertrags dürfen Sie die SONY-SOFTWARE nur für eigene Zwecke mit einem einzigen Computer (SONY-HARDWARE), nicht in
einem Netzwerk, nutzen und nur eine einzige Sicherungskopie der SONY-SOFTWARE anfertigen.
2. Einschränkungen: Die SONY-SOFTWARE beinhaltet urheberrechtlich und anderweitig geschützte Materialien. Deshalb sind Sie
nicht berechtigt, die SONY-SOFTWARE ganz oder teilweise zu dekompilieren, zurückzuentwickeln oder zu disassemblieren, soweit dies
nicht durch geltende Rechtsvorschriften gestattet wird. Mit Ausnahme der Übergabe der SONY-SOFTWARE zusammen mit der SONYHARDWARE an eine Person, die sich ebenfalls mit den Bedingungen dieser Lizenz einverstanden erklärt, dürfen Sie die SONYSOFTWARE bzw. eine Kopie nicht an Dritte weitergeben, verkaufen oder vermieten.
3. Beschränkte Gewährleistung: Sony gewährleistet für einen Zeitraum von 90 Tagen ab Kaufdatum, das durch Vorlage einer Kopie
des Kaufbelegs nachzuweisen ist, dass die Medien, auf denen die SONY-SOFTWARE gespeichert ist, bei normaler Nutzung keine
Material- und Verarbeitungsfehler aufweisen. In der angegebenen Garantiezeit ersetzt Sony kostenlos die defekten Medien,
vorausgesetzt, sie wurden sachgemäß verpackt und zusammen mit Ihrem Namen und Ihrer Anschrift sowie dem Nachweis des
Kaufdatums dorthin zurückgeschickt, wo Sie die Medien erhalten haben. Sony haftet nicht für Schäden, die auf Unfall, Missbrauch oder
fehlerhafte Anwendung zurückzuführen sind. Die oben genannte beschränkte Gewährleistung ersetzt alle anderen Gewährleistungen,
ob ausdrücklich oder stillschweigend, gesetzlich oder anderweitig, und Sony lehnt ausdrücklich sämtliche anderen Gewährleistungen
und Bedingungen ab, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die gesetzlichen Gewährleistungen und/oder Bedingungen der
zufriedenstellenden Qualität und Eignung für einen bestimmten Zweck. Die Bedingungen dieser beschränkten Gewährleistung
berühren in keiner Weise die für Sie als Kunden geltenden gesetzlich festgeschriebenen Rechte, noch beschränken sie die Haftung oder
schließen die Haftung im Falle von durch Fahrlässigkeit von Sony verursachten Tod oder Körperverletzung aus.
Hinweise zur Software
Bitte unbedingt zuerst lesen
n N
3
4. Kündigung: Diese LIZENZ gilt, bis sie gekündigt oder beendet wird. Sie können die LIZENZ jederzeit durch Vernichtung der SONYSOFTWARE, der zugehörigen Dokumentation und sämtlicher Kopien davon beenden. Die LIZENZ endet mit sofortiger Wirkung ohne
Kündigung von Sony, sobald Sie gegen die Bedingungen dieses Lizenzvertrags verstoßen. In einem solchen Fall sind Sie verpflichtet, die
SONY-SOFTWARE, die zugehörige Dokumentation und sämtliche Kopien zu vernichten.
5. Geltendes Recht: Für diese LIZENZ gilt japanisches Recht.
Bei Fragen zu diesem Lizenzvertrag oder der beschränkten Gewährleistung finden Sie in der Kundenservice-Broschüre alle Angaben,
wie Sie sich mit VAIO-Link in Verbindung setzen können.
Hinweise zur Software
Bitte unbedingt zuerst lesen
n N
4
ENERGY STAR®
ENERGY STAR® ist, erfüllen die Produkte von Sony die E NERGY STAR®-Richtlinien zur Energieeinsparung. Das
Internationale E NERGY S TAR® -Programm für Bürogeräte ist ein weltweites Programm zur Förderung der Energieeinsparung bei
Da Sony ein Partner von
der Benutzung von Computern und anderen Bürogeräten. Das Programm unterstützt die Entwicklung und Verbreitung von Produkten
mit Funktionen, die effektiv zur Energieeinsparung beitragen. Es handelt sich um ein offenes Programm, an dem sich Unternehmen
auf freiwilliger Basis beteiligen können. Zielprodukte hierfür sind alle Bürogeräte wie Computer, Monitore, Drucker, Faxgeräte und
Kopierer. Die einzuhaltenden Normen sowie die Logos sind für alle teilnehmenden Staaten gleich.
ENERGY STAR ist ein in den USA eingetragenes Warenzeichen.
Hinweise zur Software
Bitte unbedingt zuerst lesen
n N
5
Warenzeichen
Sony, BlueSpace NE, DVgate, Giga Pocket, HotKey Utility, Memory Stick Formatter, PicoPlayer, PictureGear Studio, Network Smart
Capture, SonicStage, Sony Notebook Setup, Sony Style Imaging, Oberflächendesign, VAIO Action Setup, VAIO Edit Components, VAIO
Media, VAIO System Information, VAIO Web Phone, Memory Stick, das Memory Stick-Logo, VAIO und das VAIO-Logo sind
Warenzeichen der Sony Corporation.
Windows, Internet Explorer, Windows Movie Maker, Windows Movie Player, Windows XP Professional und Home Edition und das
Windows-Logo sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation in den USA und in anderen Ländern.
i.LINK ist ein Warenzeichen von Sony und zeigt an, dass das entsprechende Produkt über einen IEEE1394-Anschluss verfügt.
Adobe, Adobe Acrobat Reader, Adobe Premiere LE und Adobe Photoshop Elements sind Warenzeichen von Adobe Systems
Incorporated.
QuickTime und das QuickTime-Logo sind lizenzierte Warenzeichen. QuickTime ist in den USA und in anderen Ländern eingetragen.
RealOne Player ist ein Warenzeichen oder eingetragenes Warenzeichen von RealNetworks, Inc. in den USA und in anderen Ländern.
PowerPanel ist ein Warenzeichen der Phoenix Technologies Ltd.
Symantec Norton AntiVirus ist ein Warenzeichen der Symantec Corporation.
EverQuest ist ein eingetragenes Warenzeichnen von Sony Computer Entertainment America Inc.
Click To DVD ist ein Warenzeichen der Sony Electronics.
Drag’n Drop CD+DVD ist ein eingetragenes Warenzeichen von Easy Systems Japan, Ltd.
WinDVD for VAIO ist ein Warenzeichen oder eingetragenes Warenzeichen von InterVideo, Inc.
RecordNow ist ein Warenzeichen oder eingetragenes Warenzeichen von VERITAS.
PowerDVD for VAIO ist ein Warenzeichen oder eingetragenes Warenzeichen von CyberLink Corporation.
Alle anderen System-, Produkt- und Dienstleistungsnamen sind Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber. Auf die Kennzeichnung ™ oder
®
wird in diesem Handbuch verzichtet.
Änderungen der technischen Daten vorbehalten.
Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.
Informationen darüber, welche Software für Ihr Modell verfügbar ist, finden Sie in dem Beiblatt Technische
Daten.
Hinweise zur Software
Registrieren Ihres VAIO-Computers
n N
6
Registrieren Ihres VAIO-Computers
Die Registrierung Ihres Sony VAIO-Computers nimmt nur kurze Zeit in Anspruch.
Durch Registrierung Ihres Computers können Sie die Vorteile des erstklassigen Sony-Kundendiensts nutzen:
❑
❑
❑
Club VAIO – Online-Unterstützung, Lernprogramme, Tipps und Tricks, Neuigkeiten, Foren für aktuelle
Informationen, Wettbewerbe, Downloads und Software-Updates gratis.
VAIO-Link – Bei Problemen mit Ihrem Computer finden Sie auf der Website von VAIO-Link nützliche
Hinweise und u.U. eine Lösung: http://www.vaio-link.com.
Garantie – Für höheren Investitionsschutz. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen entnehmen Sie bitte
der Garantie. Weitere Informationen finden Sie in Ihrer VAIO-Link Fehlerbehebung Broschüre.
So registrieren Sie Ihren Sony VAIO-Computer:
1
2
3
4
5
6
7
✍
Stellen Sie eine Internetverbindung her (siehe auch Konfigurieren Ihres Modems (Seite 135)).
Doppelklicken Sie auf das Symbol VAIO Online Registration
auf dem Desktop.
Der Link finden Sie auch über den Start-Menü.
Ändern Sie ggf. die Sprache, und klicken Sie auf Weiter.
Klicken Sie auf die Optionsschaltfläche Registrieren Sie sich jetzt und dann auf Weiter.
Dadurch gelangen Sie automatisch zur Website
https://registration.sonystyle-europe.com/vaio/registration.asp.
Geben Sie Ihren Vornamen und Nachnamen.
Die Seriennummer Ihres Computers ist automatisch eingegeben.
Klicken Sie auf Schicken.
Geben Sie wie gewünscht weitere Angaben an und klicken Sie auf Schicken.
Ihr VAIO-Computer damit registriert und ein Bestätigungsfenster wird angezeigt.
Wenn Sie eine E-mail-Adresse eingegeben haben, wird Ihnen eine weitere Mail zur Bestätigung
geschickt.
Nach der Registrierung ist die VAIO Online Registrierung jeder Zeit zum Ändern Ihrer Angaben zugänglich.
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
7
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
In diesem Abschnitt finden Sie eine Übersicht der Möglichkeiten und Funktionen der im Lieferumfang Ihres
Computers enthaltenen Software.
Die Software umfasst sowohl preinstallierte Software als auch Anwendungen, die Sie von der mitgelieferten
VAIO Sicherheitskopie- und Documentationsdisc installieren können.
! Wenn Sie eine Systemwiederherstellung durchführen, werden manche Anwendungen nicht mehr vorinstalliert. Weitere Informationen hierzu finden
Sie im Handbuch Fehlerbehebung/Verwenden der VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdisc.
Nicht alle nachstehend aufgeführten Anwendungen werden mit Ihrem
Modell geliefert. Auf dem Beiblatt Technische Daten sehen Sie, welche
Software verfügbar ist. Installationshinweise finden Sie im Handbuch
Fehlerbehebung/Verwenden der VAIO Sicherheitskopie- und
Dokumentationsdisc.
Die vorinstallierte Software befindet sich in der Regel unter Start / Alle Programme.
❑
❑
Sony-Software (Seite 8)
Betriebssystem und andere Software (Seite 17)
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
8
Sony-Software
BlueSpace NE
Sony Electronics
Mit der Software BlueSpace NE können Sie eine Verbindung zu anderen Bluetooth™-Geräten herstellen.
Mithilfe der Funktion Geräteerkennung erkennt Ihr Bluetooth™-Computer alle anderen, mit Bluetooth™
ausgestatteten Remote-Geräte innerhalb des Bereichs, der von diesen Geräten angeboten wird (wobei
dieser Bereich von der „Geräteklasse“ abhängt).
Die Diensterkennung zeigt dann die für das Bluetooth™-Geräte verfügbaren Dienste, zu denen Sie eine
Verbindung herstellen möchten. Nach Auswahl des jeweils gewünschten Dienstes sind alle Einstellungen
abgeschlossen, sodass Sie jetzt über eine Fernverbindung mit dem anderen Bluetooth™-Gerät
kommunizieren können.
Falls dies für Ihr Modell zutreffend ist: Weitere Informationen über BlueSpace NE finden Sie im
Benutzerhandbuch.
Click to DVD®
Sony Electronics
Mit Click to DVD® sind Sie nur einen einzigen Mausklick von der Schaffung eines Meisterwerkes auf DVD im
Hollywood-Stil entfernt. Verbinden Sie einfach eine Sony Digital Handycam® über ein i.LINK™-Kabel mit
Ihrem VAIO und nehmen Sie Ihre Familienerinnerungen zur Freude aller auf eine DVD auf. Click to DVD®
führt Sie sogar über vier einfache Schritte zur Erstellung von DVD-Menüs mit beweglichen KapitelSymbolen.
Falls dies für Ihr Modell zutreffend ist: Siehe Verwenden von Click to DVD (Seite 87).
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
9
DVgate
Sony Electronics
DVgate ist ein Paket aus drei sich ergänzenden Anwendungen: DVgate Motion, DVgate Still und DVgate
Assemble. Mit diesem Paket können Sie ganz einfach digitale Videoclips auswählen und bearbeiten und
dann zu einem professionell aussehenden Heimvideo zusammenfügen. Wenn die Kamera über den i.LINK™Anschluss mit dem Computer verbunden ist, funktioniert Ihr Computer wie ein Schnittpult, an dem Sie die
Bilder aufnehmen, in der Vorschau betrachten, ausgewählte Elemente ausschneiden und zusammenfügen
und die neu erstellten Sequenzen im AVI- oder MPEG 1 & 2-Format speichern können. DVgate Still zeigt
digitale Videobilder von einem digitalen Videorecorder an (nur möglich, wenn Ihr digitaler Videorecorder
einen DV-Ein-/Ausgang hat oder mindestens einen DV-Ausgang für DVgate Still) und speichert sie als
Grafikdateien auf Ihrer Festplatte.
Siehe Verwenden von DVgate (Seite 27).
EverQuest
Sony Computer Entertainment America Inc.
EverQuest ist ein beliebtes Software-Spiel, das von mehrere Personen gleichzeitig im Internet verwendet
werden kann. Der Link auf Ihrem Windows® -Desktop bringt Sie zur EverQuest-Website. Hier finden Sie
weitere Informationen.
http://everquest.station.sony.com
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
10
Giga Pocket
Sony Electronics
Giga Pocket* ermöglicht es Ihnen, auf Ihrem Desktop fernzusehen und Fernsehprogramme aufzuzeichnen.
Rufen Sie die Giga Pocket Demo über den Shortcut auf Ihrem Desktop auf, um mehr zu erfahren.
Falls dies für Ihr Modell zutreffend ist: Einzelheiten zur Software finden Sie in dem separaten Giga Pocket
Online-Handbuch. Hinweise zur Verwendung der mitgelieferten Fernbedienung finden Sie im HardwareHandbuch.
* Nur bei Desktop-Modellen verfügbar.
HotKey-Dienstprogramm
Das HotKey-Dienstprogramm* bietet Ihnen schnellen Zugriff auf verschiedene Funktionen mit der Taste
<Fn>, wie z. B. das Erhöhen der Lautstärke. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Kombinationen
und Funktionen mit der <Fn>-Taste im Hardwarehandbuch.
* Diese Funktion steht nur bei Notebook-Modellen zur Verfügung.
ISP Selector
Sony Electronics
Mit dem ISP Selector* können Sie ganz einfach Ihren Internet-Dienstanbieter (Internet Service Provider)
auswählen. Aus der Dropdown-Liste wählen Sie einfach Ihr Standort und Ihre Sprache aus, und alle
verfügbare ISPs werden angezeigt. Klicken Sie auf die Schaltfläche Installieren neben den ISP und schon
beginnt die Installation.
✍
Nach der Auswahl Ihres Landes können Sie nur ISPs für das jeweilige Land einrichten.
* Abhängig vom jeweiligen Modell.
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
11
Memory Stick Formatter
Sony Electronics
Memory Stick Formatter* ist ein spezielles Programm zum Formatieren von Memory Sticks™. Verwenden Sie
zum Neuformatieren von Memory Sticks™ ausschließlich dieses Programm. Sie können mit dieser Software
außerdem Memory Sticks™ neu formatieren, die von Windows nicht mehr als Laufwerk erkannt werden.
✍
Beim Formatieren des Memory Sticks™ mit dieser Anwendung werden alle Daten auf dem Memory Stick™ unwiderruflich gelöscht. Erstellen Sie
daher vor dem Formatieren gegebenenfalls eine Sicherheitskopie Ihrer Daten.
* Nur auf Notebooks und Desktop-Computern mit Memory Stick™-Steckplatz verfügbar.
Network Smart Capture
Sony Electronics
Mit der Anwendung Network Smart Capture können Sie Standbilder und Videoclips aufnehmen, entweder
über eine an Ihren Computer angeschlossenen Digitalkamera / USB-Webcam, oder mit der auf bestimmten
VAIO Computern eingebauten Motion Eye-Kamera*. Mit dieser Anwendung können Sie die
aufgenommenen Bilder sehen und dann an verschiedenen Orten versenden. Eine Besonderheit ist auch die
Web-Kamera-Funktion, mit der Sie Bilder in eingestellten Abständen oder zum eingestellten Zeitpunkt
aufnehmen können - ohne dass Sie dabeisein müssen!
Siehe Verwenden von Network Smart Capture (Seite 44).
* Abhängig vom jeweiligen Modell.
PicoPlayer
Sony Electronics
PicoPlayer* ermöglicht die Verwendung von Giga Pocket-Funktionen wie z. B. Fernsehen, Video CapsuleWiedergabe und Aufzeichnungsprogrammierung, wenn Sie eine Verbindung zum Giga Pocket Server Ihres
Computers herstellen. Mit dem PicoPlayer können Sie fernsehen, auch wenn Ihr Computer nicht über eine
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
12
Fernsehempfangsfunktion verfügt. Um diese Funktionen zu benutzen, müssen Sie über ein Netzwerk eine
Verbindung zum Giga Pocket Server herstellen. PicoPlayer verfügt jedoch auch über Funktionen, die keine
Netzwerkverbindung erfordern.
Falls dies für Ihr Modell zutreffend ist: Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem separaten Giga
Pocket Online-Handbuch.
* Nur bei Desktop-Modellen verfügbar.
PictureGear Studio
Sony Electronics
PictureGear Studio ist eine benutzerfreundliche Software, die es Ihnen ermöglicht, mit einer Digitalkamera
aufgenommene Fotos auf Ihrem Computer zu verwenden. Mit der PictureGear Studio Software können Sie
sehr leicht Fotos auf Ihren Computer übertragen, Fotoalben erstellen und Fotos ausdrucken. Zum
Funktionsumfang von PictureGear Studio gehören ein Fotoalbum und ein Druckstudio.
Siehe Verwenden von PictureGear Studio (Seite 70).
PowerPanel
Phoenix Technologies
Mithilfe des Programms PowerPanel* können Sie die Energiesparstufen für Ihr Computer einstellen.
Darüber hinaus stellt das Programm Informationen über Systemaktivität und Akkubetriebszeit zur
Verfügung. Das automatische Energieverwaltungssystem wählt abhängig von der jeweiligen Anwendung
und den Betriebsbedingungen das optimale Profil aus.
Falls dies für Ihr Modell zutreffend ist: Siehe Energieeinsparung mit PowerPanel im HardwareHandbuch.
* Nur bei manchen Notebook-Modellen verfügbar.
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
13
SonicStage
Sony Electronics
SonicStage ist eine Software, die mit der OpenMG-Technologie arbeitet, einer von der Sony Corporation
entwickelte Technologie für den Urheberrechtsschutz. Sie ermöglicht die Aufzeichnung und Wiedergabe
digitaler Musikdaten auf einem PC. Wenn die Daten auf der Festplatte verschlüsselt und aufgezeichnet sind,
können Sie sie mit der OpenMG-Technologie auf dem PC wiedergeben. Die unbefugte Verbreitung der
Daten wird dabei jedoch verhindert. Der Zweck der OpenMG-Technologie besteht darin, eine Umgebung zu
schaffen, in der größere Mengen qualitativ hochwertiger Musik ohne eine anschließende unbefugte
Verbreitung der Musikdateien verteilt werden können.
SonicStage verschlüsselt und verwaltet Musikdateien, die Sie mit Hilfe von EMD-Diensten auf einen PC
heruntergeladen oder von Ihren eigenen CDs oder dem Internet übernommen haben.
Siehe Verwalten von Audiodateien mit SonicStage (Seite 60).
Sony Notebook Setup
Sony Electronics
Mit Hilfe von Sony Notebook Setup* können Sie Systemdaten anzeigen, Vorgaben für bestimmte
Systemeinstellungen festlegen und ein Startkennwort für Ihr Sony-Notebook einrichten.
Falls dies für Ihr Modell zutreffend ist: Siehe Einrichten des Notebooks mit Sony Notebook Setup im
Hardware-Handbuch.
* Nur bei manchen Notebook-Modellen verfügbar.
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
14
Sony Style Imaging (Verknüpfung auf Desktop)
Sony Electronics
Mit Sony Style Imaging können Sie Digitalbilder und Videos problemlos gemeinsam mit der Familie und
Freunden nutzen. Mit Sony Style Imaging und der Software Network Smart Capture machen Sie mehr aus
Ihren Bildern und Videos. Als Mitglied bei Sony Style Imaging können Sie Bilder speichern und sogar Abzüge
bestellen.
Gehen Sie zur folgender Webseite:
http://www.sonystyle-imaging.com
Oberflächendesign
Sony Electronics
Mit dem Oberflächendesign können Sie das Aussehen der Sony-Software ändern.
Siehe Ändern des Designs Ihrer Benutzeroberfläche mit dem Programm Oberflächendesign
(Seite 138).
VAIO Action Setup
Sony Electronics
Mit VAIO Action Setup* werden Anwendungseinstellungen zur Steuerung von Hardwareereignissen auf
Ihrem Computer vorgenommen. So können Sie mit dieser Software beispielsweise häufig benötigte
Programme mit den programmierbaren Tasten (S-Tasten) starten. Verwaltet die Einstellungen für die
Tastenkombinationen und vieles mehr.
Weitere Informationen finden Sie im Hardwarehandbuch.
* Nur bei manchen Desktop-Modellen verfügbar.
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
15
VAIO Edit Components
Das Programm VAIO Edit Components, als Plug-In für Adobe® Premiere® entwickelt, enthält spezielle
Funktionen zur Unterstützung Ihrer i.LINK™-DV-Geräte, damit Sie Ihre eigenen Filme auch nach dem
Schneiden in Top-Qualität produzieren können. Sie können das DV-Gerät damit mithilfe des Computers
steuern, den Film importieren und bearbeiten und ihn wieder an das Gerät exportieren.
VAIO Media
Sony Electronics Inc.
VAIO Media Software bietet Ihrem Netzwerk Multimedia-Funktionen. Somit können Sie Musikdateien,
Videodateien und Standbilddateien zwischen den VAIO-Computern austauschen. Sie können einen oder
mehrere Computer als "Medienserver" einrichten, der Ihre Multimedia-Dateien speichert und sie für andere
VAIO-Computer auf Ihrem Funknetzwerk oder drahtgebundenen Netzwerk zur Verfügung stellt.
VAIO Media umfasst Folgendes: VAIO Media Music Server, VAIO Media Photo Server, VAIO Media Platform
und VAIO Media Redistribution.
Siehe Verwenden von VAIO Media (Seite 113).
VAIO System Information
Sony Electronics
Mithilfe der VAIO System Information* können Sie immer die Produkt-Version (Modellbezeichnung,
Seriennummer, BIOS-Version, Version und Seriennummer des Betriebssystems) sowie die
Systeminformationen (CPU, Taktfrequenz, Systemspeicherkapazität und Cache-Speicher) Ihres Computers
prüfen.
* Abhängig vom jeweiligen Modell.
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
16
VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdisc
Sony Corporation
Die VAIO Sicherheitskopie und Dokumentationsdisc ermöglicht es Ihnen, eine Wiederherstellung des
Systems und der mit dem Computer gelieferten Software durchzuführen. Wenn die gebündelten
Gerätetreiber korrupt sind oder versehentlich gelöscht werden, finden Sie sie auf dem Festplattenlaufwerk
(C:\Drivers). Probleme beim Betrieb Ihres Computers können meist durch die erneute Installation eines
einzelnen Gerätetreibers behoben werden, ohne dass Sie das gesamte System wiederherstellen müssen.
Außerdem finden Sie auf dieser Disc alle erforderlichen Handbücher. Weitere Informationen zur
Verwendung der VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdisc finden Sie im Handbuch
Fehlerbehebung/Verwendung der VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdisc.
! Diese VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdisc kann nur mit dem von Ihnen erworbenen Sony Computer verwendet werden. Die
Verwendung auf einem anderen Sony PC oder dem PC eines anderen Herstellers ist nicht vorgesehen!
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
17
Betriebssystem und andere Software
Windows® XP Professional mit Service Pack 1
Microsoft Corporation
Windows® XP Professional baut auf dem bewährten Betriebssystem Windows® 2000 auf und bildet eine
zuverlässige Grundlage, die den störungsfreien Betrieb Ihres Computers in allen entscheidenden Situationen
gewährleistet. Das Betriebssystem ist nicht nur zuverlässiger, sondern bietet auch Funktionen, mit denen
sich Systemstörungen schneller und leichter beheben lassen.
Dank neuem Look und intuitiverem, Task-gestütztem Design ist das Arbeiten am Computer durch
Windows® XP Professional leichter denn je. Mit Unterstützung der neuesten Sicherheitsnormen und
erweitertem Firewall-Schutz sorgt Windows® XP Professional darüber hinaus für Datensicherheit und
Vertraulichkeit Ihrer privaten Daten.
Falls dies für Ihr Modell zutreffend ist: Hinweise zu häufig gestellten Fragen sowie zur technischen
Unterstützung finden Sie auf der Website unter:
http://support.microsoft.com/directory
Windows® XP Home Edition mit Service Pack 1
Microsoft Corporation
Microsoft® Windows ® XP Home Edition ist das neue Windows® -Betriebssystem, das auf den
bahnbrechenden Features von Windows® 98 und Windows ® Millennium und der Stabilität von
Windows® 2000 aufbaut. Gleichzeitig unterstützt Windows® XP weiterhin alle älteren WindowsAnwendungen und -Technologien.
In Windows® XP Home Edition stehen Ihnen neue Features, wie die schnelle Benutzerumschaltung, mit der
die Anwendungen eines Benutzers weiter laufen, nachdem dieser sich von seinem Konto abgemeldet hat,
sowie ein vereinfachtes visuelles Design zur Verfügung, mit der die Funktionen, die Sie am häufigsten
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
18
verwenden, nach oben und in die Mitte gestellt werden, sodass Sie schneller darauf zugreifen können.
Falls dies für Ihr Modell zutreffend ist: Hinweise zu häufigen Fragen sowie zur technischen Unterstützung
finden Sie auf der Website unter:
http://support.microsoft.com/directory
Internet Explorer 6.0
Microsoft Corporation
Internet Explorer ist der Internetbrowser von Microsoft, mit dem Sie im Internet surfen können. Der SetupAssistent konfiguriert Ihren Computer so, dass er automatisch eine Verbindung zu Ihrem Service-Provider
herstellt. Mit dem umfassenden E-Mail-Paket können Sie elektronische Nachrichten, auch mit angehängten
Dateien, über das Internet senden und empfangen. NetMeeting, Outlook Express und Microsoft Chat sind
weitere Komponenten von Internet Explorer 6.0. Dank der 128-Bit-Verschlüsselung bietet Internet Explorer
6.0 einen optimalen Schutz für Ihre gesamte über das Internet abgewickelte Kommunikation, auch bei der
Weitergabe von Kreditkartendaten und bei Finanztransaktionen. Neue Benutzer werden anhand von Tour
und Online-Hilfe umfassend in die Verwendung des Internets eingewiesen.
Hinweise zu häufig gestellten Fragen sowie zur technischen Unterstützung finden Sie auf der Website unter:
http://support.microsoft.com/directory
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
19
Adobe® Acrobat® Reader 5.1
Adobe Systems Incorporated
Mit dem Acrobat® Reader können Sie elektronische Dokumente im PDF (Portable Document Format)
anzeigen, durchblättern und drucken. PDF ist ein offenes Dateiformat, das Dokumente auf allen bekannten
Plattformen originalgetreu wiedergibt. Wenn Sie den Acrobat® Reader installiert haben, können Sie von
Ihrem Webbrowser aus PDF-Dateien öffnen und anzeigen. Klicken Sie einfach auf eine PDF-Datei, die in eine
HTML-Datei eingebettet ist. Während die restlichen Seiten noch heruntergeladen werden, wird die erste
Seite des Dokuments bereits angezeigt.
Hinweise zu häufig gestellten Fragen sowie zur technischen Unterstützung finden Sie auf der Website unter:
http://www.adobe.de
Adobe® Photoshop ® Elements 2.0
Adobe Systems Incorporated
Adobe® Photoshop® Elements bringt Ihnen Bildbearbeitungsmöglichkeiten der nächsten Generation
kombiniert mit leistungsfähigen neuen Funktionen, die für jeden Anwender etwas zu bieten haben. Mit
dem beispiellos umfangreichen und produktiven Tool-Set von Photoshop® Elements lassen Sie Ihrer
Kreativität freien Lauf, arbeiten äußerst effizient und erhalten für alle Medien Ergebnisse der
Spitzenqualität. Hinweise zu häufigen Fragen sowie zur technischen Unterstützung finden Sie auf der
Website unter:
http://www.adobe.de
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
20
Adobe® Premiere® 6.0 LE
Adobe Systems Incorporated
Mit der Software Adobe® Premiere® LE, können Sie auf Ihrem Computer Filme mit Bildern, Sound,
Animationen, Fotos, Zeichnungen, Text und anderes Material aufnehmen, aufzeichnen, erstellen und
bearbeiten. In einer ganzen Reihe von Fenstern können Sie ein Szenarium planen, Clips importieren und mit
Hilfe vordefinierter oder individuell gestalteter Spezialeffekte eigene Filme erstellen. Mit Hilfe zahlreicher
Werkzeuge, einschließlich verschiedener Effekte und Überblendungen, können Sie Ihre Bilder für das
Bearbeiten auf Band oder CD-ROM vorbereiten. Adobe® Premiere® LE fasst professionelle
Videobearbeitung und hochwertige Ausgabe in einem benutzerfreundlichen und vielseitigen Produkt
zusammen.
Hinweise zu häufigen Fragen sowie zur technischen Unterstützung finden Sie auf der Website unter:
http://www.adobe.de
Drag'n Drop CD+DVD
DigiOn / Easy Systems Japan
Drag'n Drop CD+DVD* wurde als einfachste Software für die Erstellung Ihrer eigenen DVDs und CDs
entwickelt. Benutzer können Ihre eigenen Audio-CDs oder DVDs erstellen, die in den meisten PCs gelesen
werden können. Mit Drag'n Drop CD+DVD können Sie auch Ihre eigene CDs brennen. Die Bedienung ist
einfach: Wählen Sie die Dateien aus, die Sie auf CD brennen möchten, und verschieben Sie sie per Drag &
Drop in das geeignete Feld, das dem CD- oder DVD-Format entspricht. Nachdem Sie die Dateien in dieses
Feld verschoben haben, drücken Sie einfach die Schaltfläche DVD erstellen.
Falls Sie zu diesem Thema Fragen haben oder technische Hilfe benötigen, surfen Sie zur Webseite:
http://www.ddcd.jp/dd3e/sony/cd/
* Nur bei manchen Notebook-Modellen verfügbar.
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
21
PowerDVD for VAIO
CyberLink Corporation
Mit dieser speziell für den VAIO konzipierten Cyberlink-Software können Sie eigene DVD-Videoprofile
erstellen, definieren und speichern. Auf der Grundlage des PowerDVD XP-Standards ermöglicht Ihnen
PowerDVD XP für VAIO* eine persönliche Anpassung der DVD-Wiedergabe. Nutzen Sie eine Vielfalt
interaktiver Navigations- und Symbolleisteneinstellungen sowie Video- und Audio-Steuerungselemente, mit
denen Sie ein Höchstmaß an visuellem und akustischem Genuss erzielen.
Weitere Informationen und Unterstützung erhalten Sie unter:
http://www.gocyberlink.com
* Nur bei Desktop-Modellen verfügbar.
QuickTime 5.0
Apple
QuickTime ist eine Technologie von Apple, die Video-, Audio-, Klang- und Musikdateien sowie Filme mit 3D
und virtueller Realität für den Internet-Browser unter Windows zum Leben erweckt.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.apple.com/quicktime
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
22
RealOne Player
RealNetworks
RealOne Player ist der RealNetworks Video- und Audioplayer zur Verwaltung aller wichtigen Medienarten
in einem System. Er ermöglicht Ihnen den Zugang zu mehr als 3000 Radiosendern mit Musik, Nachrichten
und Sport. Sie können Audiodateien abspielen und speichern, eigene Audio-CDs erstellen und ihre Audiound Videoclips lokal ordnen, bevor Sie diese auf tragbare Speichergeräte übertragen.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.real.com
RecordNow
VERITAS
RecordNow* ermöglicht Hochleistungsaufzeichnungen auf CD oder DVD für Amateure und Profis, die beim
Erstellen Ihrer CDs oder DVDs die vollständige Kontrolle haben möchten. RecordNow bietet weniger
erfahrenen Benutzern ebenso wie Experten alle erforderlichen Audio-, CD-, DVD-, Video- und MP3Aufzeichnungstools. RecordNow sorgt für ausgezeichnete Ergebnisse auf Musik- und Daten-CDs oder -DVDs.
Hinweise zu häufig gestellten Fragen sowie zur technischen Unterstützung finden Sie auf der Website unter:
http://support.veritas.com
* Nur bei manchen Desktop-Modellen verfügbar.
! Es können nur DVDs von DVD-R auf DVD-R, DVD+R auf DVD+R, DVD-RW auf DVD-RW, DVD+RW auf DVD+RW kopiert werden.
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
23
Symantec Norton AntiVirus (Setup-Datei auf der Festplatte)
Symantec
Diese Software enthält eine 90-tägige kostenlose Abonnement zur Aktualisierung Ihrer Virusdefinitionen.
Mit Norton AntiVirus können Sie Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke nach Viren durchsuchen und
infizierte Dateien aussondern, um sie später an das Symantec AntiVirus Research Center (SARC) zu senden.
Von an SARC eingesandte Dateien wird automatisch innerhalb von sieben Tagen eine Analyse und ein
Bericht erstellt. Bei adäquater Konfiguration von Norton AntiVirus ist Ihr Computer sicher. Norton AntiVirus
kann beim Systemstart Boot-Datensätze automatisch auf Viren prüfen, Programme bei jeder Benutzung auf
Viren prüfen, alle lokalen Festplatten einmal wöchentlich nach Viren durchsuchen und Ihren Computer auf
Aktivitäten überwachen, die eventuell mit aktiven Viren zusammenhängen. Außerdem kann die Software
aus dem Internet heruntergeladene Dateien durchsuchen und Disketten bei der Verwendung auf BootViren prüfen.
Nach dem Starten des vorinstallierten Virenscanners Norton AntiVirus werden Sie aufgefordert, die
Virusdefinitionen zu aktualisieren. Dies ist normal, denn seitdem Ihr VAIO das Werk verlassen hat, ist bereits
wieder eine Reihe neuer Viren in Umlauf gekommen.
Weitere Informationen finden Sie in der Online-Hilfe oder auf der Website unter:
http://www.symantec.com/techsupp
VAIO Web Phone
CallServe Communications Ltd.
Haben Sie das spezielle USB Telefongerät schon gekauft, können Sie Anrufe von Ihrem PC aus über das
Internet an jeden beliebigen Anschluss mit dem Internet-Telefon tätigen. Sie können internationale Anrufe
zu erheblich günstigeren Tarifen tätigen sowie gleichzeitig Telefongespräche führen und im Internet surfen
– und das alles mit nur einer Leitung.
http://www.callserve.com/DE/help/index.asp
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
24
Windows Media Player 9
Microsoft Corporation
Windows® Media Player 9 verbessert die Wiedergabe deutlich, mit den Optionen für sofortiges/ständiges
Streamen, das automatisch auf Ihre Bedürfnisse angepasst ist. Es bietet eine Vielzahl an Funktionen und ist
jetzt noch schneller und bedienerfreundlicher – Sie haben die absolute Kontrolle über Ihren Datenträger.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://support.microsoft.com/directory
Windows Movie Maker 2
Microsoft Corporation
Noch mehr Spass mit Windows® Movie Maker 2. Mit Movie Maker 2 können Sie Filme erstellen, bearbeiten
und über den Computer austauschen. Erstellen Sie per Drag-&-Drop ganz einfach einen Film. Löschen Sie
schlechte Bilder, und behalten Sie nur die besten Szenen. Tauschen Sie den Film über das Internet, E-Mail
oder CD aus. Mit der Software Drag’n Drop CD+DVD/WinDVD für VAIO* können Sie Ihre Filme sogar in DVDs
umwandeln. Sie können Ihren Film auch wieder auf Videoband in Ihrer Kamera speichern, um ihn auf einem
Fernseher oder der Kamera selbst wiederzugeben.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://support.microsoft.com/directory
* Abhängig vom jeweiligen Modell.
Hinweise zur Software
Hinweise zu der mit dem Computer gelieferten Software
n N
25
WinDVD for VAIO
InterVideo, Inc.
WinDVD for VAIO* von InterVideo Inc. ist ein leicht zu bedienender DVD-Player. WinDVD for VAIO vereint
alle Funktionen, die Sie von einem gängigen DVD-Player erwarten. Darüber hinaus bietet er einige
hochmoderne Funktionen, z.B. hochpräzise Videodekodierung, Auswahl von Benutzeroberflächen sowie
Optionen für die Videoanzeige. Sie können DVD-Filme, interaktive DVD-Titel, MPEG-Videoinhalte, Videound Audio-CDs wiedergeben. WinDVD for VAIO bestimmt automatisch den Datenträgertyp in Ihrem DVDLaufwerk und verwendet das richtige Wiedergabeverfahren.
Hinweise zu häufig gestellten Fragen sowie zur technischen Unterstützung finden Sie auf der Website unter:
http://www.intervideo.com
* Nur bei Notebook-Modellen verfügbar.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
26
Arbeiten mit Video-Software
Die folgenden Videosoftwareanwendungen sind im Lieferumfang Ihres VAIO enthalten. Lesen Sie die
gedruckten Spezifikationen, um zu erfahren, welche davon vorinstalliert sind. Hinweise zur Installation
von Anwendungen auf der CD-ROM finden Sie in dem gedruckten Fehlerbehebung/Verwendung der
VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdisc.
❑
❑
Verwenden von DVgate (Seite 27)
Verwenden von Network Smart Capture (Seite 44)
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
27
Verwenden von DVgate
DVgate ist eine Softwareanwendung, mit der Sie Bilder, die mit einem DV-Gerät (Digitalvideogerät) wie
einem Digitalcamcorder aufgenommen worden sind, auf Ihrem PC speichern und bearbeiten können. Des
Weiteren können Sie das bearbeitete Material zur Aufzeichnung auf ein DV-Gerät ausgeben.
Mit DVgate wird die Bildbearbeitung über Computer und DV-Gerät leichtgemacht.
DVgate besteht aus 3 Teilanwendungen:
❑
❑
❑
✍
DVgate Motion
DVgate Still
DVgate Assemble
Je nach Einstellung Ihres Computers können während der Aufnahme Einzelbilder verloren gehen und bei der Aufzeichnung eines bearbeiteten Videos
Einzelbilder verdoppelt werden. Konfigurieren Sie Ihren Computer gemäß den empfohlenen Einstellungen, um solche Probleme zu vermeiden. Nähere
Informationen zum Konfigurieren Ihres Computers für DVgate entnehmen Sie bitte der Online-Hilfe zu DVgate.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
28
Verwenden von DVgate Motion
Mit DVgate Motion können Sie Videoaufnahmen machen und bearbeitete Videos auf einem DV-Gerät
aufzeichnen.
❑
❑
Videoaufnahme:
Sie können beliebige Szenen oder Teilausschnitte von Bildern, die Sie mit einem DV-Gerät wie
beispielsweise einem digitalen Camcorder aufgezeichnet haben, automatisch oder manuell
aufnehmen. Während Sie sich das Band auf dem Monitor ansehen, können Sie auch die genauen Szenen
angeben, die Sie aufnehmen möchten. Die ausgewählten Szenen können dann in einer Datei oder in
mehreren Einzeldateien gespeichert werden.
Aufzeichnung bearbeiteter Videos auf einem DV-Gerät
Das bearbeitete Video können Sie über ein DV-Gerät wie beispielsweise einen an den Computer
angeschlossenen digitalen Camcorder* auf Band aufzeichnen. Mit DVgate sind Sie nicht auf die
Aufzeichnung eines einzelnen Clips auf das DV-Gerät beschränkt, sondern können gleichzeitig eine
Reihe von Clips aufzeichnen.
So starten Sie DVgate Motion:
1
2
Schließen Sie die Kamera mit dem i.LINK™-Kabel an den Computer an, und schalten Sie dann die Kamera
ein.
Klicken Sie auf Start, Alle Programme, DVgate, DVgate Motion.
Daraufhin werden DVgate Motion und der Monitor eingeblendet.
* Der Digitalcamcorder muss einen DV-Eingang haben.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
29
Aufnehmen eines Videos
Sie können Videos automatisch oder manuell in Ihren Computer importieren.
So importieren Sie Videos automatisch auf Ihren Computer:
1
2
3
4
5
6
7
Stellen Sie sicher, dass DVgate von der VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdisc installiert
ist, falls erforderlich (lesen Sie gegebenenfalls die gedruckten Spezifikationen und
Fehlerbehebung / Verwenden der VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdic).
Starten Sie DVgate Motion.
Klicken Sie auf die Pfeilschaltfläche Nach unten, und wählen Sie aus
dem Dropdown-Listenfeld Modus die Option Automatischer
Import.
Mithilfe der DVgate-Kamerasteuerung können Sie das Band gemäß
dem ausgewählten Zeitcode wiedergeben, zurückspulen oder im
Schnelllauf vorlaufen lassen, um die Aufnahme zu starten.
Zum Starten des Videos drücken Sie auf Wiedergabe.
Die Videowiedergabe startet im Fenster Monitor.
Klicken Sie auf Markieren, um den Anfang des ersten Segments zu
markieren.
Das erste aufzunehmende Einzelbild des Segments erscheint im
Fenster Ein-Aus-Liste.
Klicken Sie erneut auf Markieren, um das Ende des aufzunehmenden Segments zu markieren.
Das letzte aufzunehmende Einzelbild des Segments erscheint im Fenster Ein-Aus-Liste.
Sie können beliebig viele Segmente weiter markieren.
Klicken Sie auf Aufnahme, um das ausgewählte Videosegment zu importieren, oder auf Alle
aufnehmen, um alle Segmente gleichzeitig zu importieren.
Dann wird das Fenster Als Datei speichern eingeblendet.
Wählen Sie das Verzeichnis zum Speichern der Datei aus.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
30
8
Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern.
DVgate nimmt die Segmente auf.
Dann erscheint die Meldung Die Aufnahme ist abgeschlossen.
9 Klicken Sie im Fenster DVgate Motion auf OK, um den Vorgang abzuschließen.
Im Fenster Bericht werden Informationen über den Aufnahmevorgang angezeigt.
10 Klicken Sie auf OK.
11 Beenden Sie DVgate Motion.
Dann wird das Fenster Dvmotion2 eingeblendet.
Dann können Sie die Ein-Aus-Liste speichern, damit Sie diese Videosequenzen später aufnehmen oder
die Einstellungen für Ein/Aus ändern können.
✍
Vergewissern Sie sich, ob sich die Kamera bei der Bandaufzeichnung oder Wiedergabe eines Videos vom Band im VTR-Modus (VideoBandaufzeichnung) befindet.
Nähere Informationen über das manuelle Importieren von Videos in Ihren Computer finden Sie in der Online-Hilfe zu DVgate.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
31
Aufzeichnen bearbeiteter Videos auf einem DV-Gerät
So zeichnen Sie bearbeitete Videos auf einem DV-Gerät auf:
1
2
3
Stellen Sie die Aufzeichnungskorrekturwerte ein.
Fügen Sie Dateien in der Aufzeichnungsliste hinzu.
Starten Sie die Videoaufzeichnung auf dem DV-Gerät per Fernsteuerung oder manuell.
Einstellen der Aufzeichnungskorrekturwerte
Um eine optimale Genauigkeit bei der Aufzeichnung zu erzielen, können Sie Aufzeichnungskorrekturwerte
festlegen. Die Einstellung der Aufzeichnungskorrekturwerte ist besonders wichtig bei der Aufzeichnung
zusammengefügter Videoclips. Sie können die Korrekturwerte selbst einstellen oder sie durch die
automatische Kalibrierungsfunktion automatisch anpassen lassen. Die durch die automatische Kalibrierung
eingestellten Werte sind im Allgemeinen richtig.
So stellen Sie die Aufzeichnungskorrekturwerte automatisch ein:
1
2
5
Starten Sie DVgate Motion.
Klicken Sie auf die Pfeilschaltfläche Nach unten, und wählen Sie aus dem Dropdown-Listenfeld Modus
die Option Automatischer Export.
Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Beim Aufzeichnen einstellen.
Das Dialogfeld Beim Aufzeichnen einstellen wird angezeigt.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Automatisch.
DVgate Motion aktiviert das angeschlossene DV-Gerät und findet die Korrekturwerte automatisch.
Klicken Sie auf OK.
✍
Nähere Informationen zum manuellen Einstellen der Aufzeichnungskorrekturwerte entnehmen Sie bitte der Online-Hilfe zu DVgate.
3
4
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
32
Hinzufügen von Dateien in der Aufzeichnungsliste
So fügen Sie Dateien in der Aufzeichnungsliste hinzu:
1
2
3
Starten Sie DVgate Motion.
Klicken Sie in der DVgate Motion – AVI-Dateiliste auf Hinzufügen.
Das Dialogfeld Hinzufügen wird eingeblendet.
Markieren Sie eine Datei, und klicken Sie auf Öffnen.
Die gewählte Datei wird hinzugefügt, wobei Seriennummer, erstes und letztes Bild, Zeitcode, Länge und
Name der Datei angezeigt werden.
★ Bei Auswahl der Option Alle geteilten Dateien mit gleichem Namen hinzufügen fügt DVgate Motion alle Dateien gleichen Namens mit
✍
laufender Teilnummer in der Liste hinzu. Es werden fortlaufend nummerierte Dateien angelegt, wenn Sie Dateien in DVgate Motion und DVgate
Assemble in mehreren Dateien speichern.
Alle neu hinzugefügten Dateien werden an das Ende der Liste angehängt.
Wenn Sie mehrere Dateien gleichzeitig herüberziehen, ist die Reihenfolge, in der sie hinzugefügt werden, nicht voraussehbar.
Sie können AVI-Dateien mit unterschiedlichen Tonmodi auf ein DV-Gerät aufzeichnen, wobei beim Wechseln des Tonmodus eine Tonpause von etwa
einer Sekunde auftreten kann (je nach DV-Gerät).
Sie können nur AVI-Dateien mit dem Videokomprimierungsformat DV CODEC hinzufügen; MPEG-Dateien werden nicht unterstützt.
Beim Aufzeichnen einer Videosequenz sollten Sie sich vergewissern, dass alle Bilder im gleichen Modus gespeichert sind. Durch die Aufzeichnung in
unterschiedlichen Modi können Ton- oder Bildstörungen bei der Wiedergabe auftreten. Nach dem Hinzufügen aller gewünschten Dateien in der
Aufzeichnungsliste können Sie die Reihenfolge der Dateien immer noch ändern, weitere Dateien hinzufügen oder Dateien löschen.
Nach dem Hinzufügen aller Dateien in der Aufzeichnungsliste können Sie die Reihenfolge der Dateien
immer noch ändern, weitere Dateien hinzufügen oder Dateien löschen.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
33
So ändern Sie die Reihenfolge der Dateien in der Aufzeichnungsliste:
1
2
Klicken Sie mit gedrückter Maustaste auf die Datei, die Sie verschieben möchten.
Ziehen Sie die Datei an die gewünschte Position, und lassen Sie die Maustaste dann wieder los.
So entfernen Sie eine Datei aus der Aufzeichnungsliste:
1
2
✍
Klicken Sie auf die zu entfernende Datei.
Klicken Sie auf Löschen.
Die nachfolgende Datei tritt an die Stelle der entfernten Datei, wobei alle Dateien neu nummeriert
werden.
Zum Löschen aller Dateien klicken Sie auf Alle löschen.
Sie können mehrere AVI- oder Standbilddateien in der Aufzeichnungsliste markieren, indem Sie mit gedrückter <Umschalttaste> bzw. <StrgTaste> auf die fraglichen Dateien klicken.
Beim Verschieben mehrerer Dateien werden alle Dateien gleichzeitig verschoben.
Sie können Änderungen rückgängig machen, indem Sie nach dem Einfügen, Verschieben oder Löschen von Dateien aus dem Menü Bearbeiten den
Befehl Rückgängig wählen.
Sie können eine Aufzeichnungsliste zur späteren Verwendung speichern. Aufzeichnungslistendateien (RLF-Dateien) können nur in DVgate Motion
verwendet werden.
So zeigen Sie einen Clip in der Vorschau an:
1
2
Wählen Sie die Datei aus, die Sie sich im Vorschaufenster DVgate Motion – AVI-Dateiliste anzeigen
lassen möchten.
Klicken Sie auf Vorschau.
Das Fenster Monitor und das Fenster Vorshau werden angezeigt.
Im Monitorfenster wird das erste Einzelbild der Datei angezeigt.
Klicken Sie auf die Schaltflächen Vorherige Datei bzw. Nächste Datei, um die Datei auszuwählen, die
Sie in der Vorschau anzeigen möchten.
Klicken Sie auf Vorschau aller, um sich eine Vorschau aller in der Liste aufgeführten Dateien anzeigen
zu lassen.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
34
✍
Die Schaltflächen Vorherige Datei und Nächste Datei dienen zur kontinuierlichen Vorschau von einer Datei zur nächsten. Sie dienen nicht zur
Navigation innerhalb der Liste. Daher können Sie nicht auf diese Schaltflächen klicken, wenn nur eine Datei ausgewählt ist. Wenn nur eine Datei
markiert ist, sind Vorherige Datei und Nächste Datei nicht verfügbar.
Aufzeichnen auf das DV-Gerät
Sie können Videos automatisch oder manuell aus Ihrem Computer in ein DV-Gerät exportieren.
So exportieren Sie Videos automatisch aus Ihrem Computer in ein DV-Gerät:
1
2
3
4
5
6
Schließen Sie die Kamera mit dem i.LINK™-Kabel an den Computer an, und schalten Sie dann die Kamera
ein.
Starten Sie DVgate Motion.
Klicken Sie auf die Pfeilschaltfläche Nach unten, und wählen Sie aus dem Dropdown-Listenfeld Modus
die Option Automatischer Export.
Klicken Sie im Fenster DVgate Motion – AVI Dateiliste auf die Schaltfläche Hinzufügen und wählen
Sie die zu exportierende Videodatei aus.
Klicken Sie auf Aufzeichnen oder Alle aufzeichnen.
Das Dialogfeld Ausgabe wird angezeigt.
Aktivieren Sie die Option Leerbild einfügen.
❑ Wenn Sie im Dialogfeld Ausgabe die Option Anhängen aktivieren, können Sie während der
Aufzeichnung ein oder mehrere Leerbilder hinzufügen.
Leerbilder können an den folgenden Positionen eingefügt werden:
Anfang: Während der Aufzeichnung wird vor dem Beginn der Videosequenz ein Leerbild eingefügt.
Ende: Während der Aufzeichnung wird ein Leerbild am Ende der Videosequenz angehängt.
Beides: Leerbilder werden während der Aufzeichnung vor dem Beginn und nach dem Ende der
Videosequenz eingefügt.
❑ Sie können die Länge eines Leerbilds bestimmen, indem Sie im Dialogfeld Ausgabe im Feld Länge
die Anzahl der Einzelbilder eingeben.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
35
7
Klicken Sie auf OK.
Das Dialogfeld Ausgabe wird geschlossen, und die Aufzeichnung beginnt.
Die Videosequenzen werden in der Reihenfolge, in der sie auf der Aufzeichnungsliste erscheinen, auf
das DV-Gerät aufgezeichnet.
★ Durch Klicken auf Alle aufzeichnen werden alle Videodateien in der Aufzeichnungsliste an das angeschlossene Gerät übertragen. Durch Klicken
✍
auf Aufzeichnen werden nur die in der Aufzeichnungsliste markierten Videodateien an das angeschlossene Gerät übertragen.
Selbst wenn Sie keine Leerbilder angegeben haben, werden unabhängig von Ihren Einstellungen Leerbilder am Ende jedes aufgezeichneten Segments
eingefügt. Dadurch soll vermieden werden, dass beim Anhalten der Aufzeichnung Bildstörungen aufgezeichnet werden.
Während der Aufzeichnung dürfen Sie sich nicht als Benutzer abmelden oder Windows® herunterfahren. Andernfalls schlägt die Aufzeichnung fehl.
Deaktivieren Sie den Windows®-Bildschirmschoner.
Während der Aufzeichnung dürfen keine anderen Anwendungen gestartet oder aktive Fenster verschoben werden.
Wenn Sie das Videogerät über DVgate Motion steuern, kann die Aufzeichnung u. U. fehlschlagen, wenn das Band ganz am Anfang steht.
Stellen Sie den Netzschalter am digitalen Camcorder während der Aufzeichnung nicht auf den Kameramodus, oder schalten Sie ihn nicht aus.
Wechseln Sie beim Aufzeichnen auf einen digitalen Videorecorder unter keinen Umständen die Eingangsquelle, da die Aufzeichnung dadurch
unterbunden werden könnte.
Nähere Informationen über das manuelle Exportieren von Videos aus Ihrem Computer in ein DV-Gerät finden Sie in der Online-Hilfe zu DVgate.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
36
Verwenden von DVgate Still
DVgate Still ist eine Anwendung zur Anzeige von digitalen Videobildern, die von DV-Geräten, wie z.B. von
einem Digitalvideorecorder oder einem Digitalcamcorder, übertragen werden, und zur Aufnahme dieser
Bilder als Standbilder.
DVgate Still hat die folgenden Funktionen:
❑ Steuerung des angeschlossenen DV-Geräts und Anzeige eines Videobilds auf dem Bildschirm Ihres VAIOComputers
❑ Aufnahme von insgesamt 30 Einzelstandbildern, d. h. jeweils 15 Einzelbilder im Vor- und im Rücklauf
❑ Aufnahme eines Einzelbilds von einem Standbild
❑ Speicherung eines aufgenommenen Standbilds im BMP-, JPEG-, GIF- oder DVF-Format
✍
Der mit dem Bild aufgenommene Ton wird nicht wiedergegeben.
Aufnehmen von Bildern
Es gibt zwei Aufnahmemodi in DVgate Still: die Modi Ununterbrochene Aufnahme und
Einzelbildaufnahme.
❑
✍
❑
✍
Ununterbrochene Aufnahmemodus:
Im Modus Wiedergabe können Sie insgesamt 30 Einzelstandbilder aufnehmen, d. h. 15 Einzelbilder
vorwärts und 15 Einzelbilder rückwärts. Alle vorher aufgenommenen Bilder werden dabei
überschrieben. Im Modus Pause wird nur ein Einzelstandbild aufgenommen.
Unmittelbar nach der Aufnahme im Wiedergabemodus Ununterbrochene Aufnahme, stoppt das DV-Gerät automatisch.
Einzelbildaufnahmemodus:
Sie können ein Einzelstandbild aufnehmen. Das Aufnahmeergebnis ist dasselbe, gleichgültig ob Sie im
Modus Wiedergabe oder Pause aufnehmen.
Bei der Aufnahme von 30 Einzelbildern im Modus Ununterbrochene Aufnahme werden alle vorher vorhandenen 30 Einzelbilder überschrieben.
Bei der Aufnahme von nur einem Einzelbild wird das erste Standbild überschrieben, bei der Aufnahme des nächsten Einzelbilds wird das zweite
Standbild überschrieben, usw.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
37
So schalten Sie zwischen den Aufnahmemodi Ununterbrochene Aufnahme und Einzelbildaufnahme
um:
1
2
3
Klicken Sie im Fenster DVgate Still auf Einstellungen.
Wählen Sie Aufnahme.
Dann wird das Fenster Aufnahmeeinstellungen eingeblendet.
Zur Aufnahme im Modus Ununterbrochene Aufnahme aktivieren Sie die Option Ununterbrochene
Aufnahme.
Zur Aufnahme im Modus Einzelbildaufnahme deaktivieren Sie die Option Ununterbrochene
Aufnahme.
So nehmen Sie Bilder auf:
1
2
3
4
5
✍
Stellen Sie sicher, dass DVgate von der VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdisc installiert
ist, falls erforderlich (lesen Sie gegebenenfalls die gedruckten Spezifikationen und
Fehlerbehebung / Verwenden der VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdic).
Schließen Sie das DV-Gerät an Ihren Computer an.
Starten Sie DVgate Still (Start/Alle Programme/DVgate/DVgate Still).
Das Fenster DVgate Still wird eingeblendet.
Schalten Sie das DV-Gerät in den Modus Wiedergabe oder Pause.
Das Videobild erscheint im Fenster Monitor.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Aufnahme.
Das Videobild wird im Fenster Monitor aufgenommen.
Ziehen Sie den Schieberegler im Fenster Aufnahme nach links oder rechts, um die aktuelle
Standbildanzeige ein Bild vorwärts oder rückwärts laufen zu lassen.
! Wenn Sie DVgate Still verlassen, ohne das aufgenommene Standbild zu speichern, wird es gelöscht.
! Es ist möglich, dass bei der Aufnahme einer Bildserie einige Bilder nicht aufgenommen werden. In diesem
Fall beenden Sie alle anderen Anwendungen, und versuchen Sie es noch einmal.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
38
Speichern aufgenommener Bilder
Sie können die im Fenster DVgate Still - Standbild angezeigten Standbilder in einem der folgenden
Formate speichern: BMP, JPG, GIF oder DVF.
So speichern Sie die aufgenommenen Bilder:
1
2
3
4
Starten Sie DVgate Still zum Aufnehmen von Standbildern.
Wählen Sie im Fenster DVgate Still - Standbild ein Standbild
aus, das Sie speichern möchten.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern.
Daraufhin wird das Dialogfeld Speichern unter eingeblendet.
Wählen Sie einen Ordner im Dropdown-Listenfeld Speichern
aus.
Wählen Sie im Dropdown-Listenfeld Dateiformat das
gewünschte Format aus.
Klicken Sie auf Speichern.
Dann wird das aufgenommene Bild gespeichert.
Verwenden von DVgate Assemble
DVgate Assemble ermöglicht es Ihnen, mit DVgate Motion oder DVgate Still aufgenommene Video- und
Standbilddateien zu bearbeiten. Danach können Sie die Dateien zu einer Datei zusammenfügen. Die
zusammengefügten Videosequenzen können als Datei im Format AVI, MPEG1 oder MPEG2* gespeichert
werden.
So starten Sie DVgate Assemble:
1
2
Klicken Sie auf Start.
Zeigen Sie auf Alle Programme, DVgate und dann auf DVgate Assemble.
Dann wird das Hauptfenster DVgate Assemble eingeblendet.
* Hängt von der Hardware Ihres Modells ab.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
39
Erstellen einer Zusammenfügungsliste
Mit den Dateien, die Sie zusammenfügen möchten, können Sie eine Zusammenfügungsliste erstellen. Sie
können die Zusammenfügungsliste danach immer noch bearbeiten, indem Sie die Reihenfolge der Dateien
ändern und Dateien hinzufügen bzw. löschen.
So fügen Sie Dateien in der Zusammenfügungsliste hinzu:
1
2
3
4
5
✍
Stellen Sie sicher, dass DVgate von der VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdisc installiert ist,
falls erforderlich (lesen Sie gegebenenfalls die gedruckten Spezifikationen und
Fehlerbehebung / Verwenden der VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdic).
Starten Sie DVgate Assemble.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen.
Das Dialogfeld Hinzufügen wird eingeblendet.
Wählen Sie im Dropdown-Listefeld Dateityp die Option AVI-Datei aus.
Bei Auswahl der Option Alle geteilten Dateien mit gleichem Namen
hinzufügen fügt DVgate Assemble alle Dateien gleichen Namens mit
laufender Teilnummer in der Liste hinzu. Dateien mit laufender Nummer
werden angelegt, wenn DVgate Motion Dateien teilt und in mehrere
Dateien gleichen Namens mit Seriennummern als Zusatz speichert. Die
Nummern der geteilten Dateien sind 4-stellig, beginnen mit "0001" und
erhöhen sich jeweils um eine Einheit.
Markieren Sie eine Datei, und klicken Sie auf Öffnen.
Die AVI-Datei wird an der Liste angehängt.
Importierte Dateien werden an das Ende der Zusammenfügungsliste angehängt.
Sie können nur Videodateien im Format AVI (DV CODEC) und Standbilddateien im Format BMP, JPEG und GIF hinzufügen. Sehen Sie bitte die HilfeDateien zu mehreren Informationen über das Konvertieren von ungeeigneten AVI-Dateien.
Beim Hinzufügen einer Standbilddatei (BMP, JPEG oder GIF) werden die Anzahl der Einzelbilder, die Dateigröße nach Konvertierung sowie der
Größenkonvertierungsmodus angezeigt.
Eine Zusammenfügungsliste kann für späteren Gebrauch gespeichert werden. Zusammenfügungslistendateien (ALF-Dateien) können nur in DVgate
Assemble verwendet werden.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
40
Bearbeiten von AVI-Dateien
Sie können aus den AVI-Dateien in der Zusammenfügungsliste genau die Szenen herausarbeiten, die Sie
verwenden möchten. Es ist beispielsweise unnötig, eine Datei neu aufzunehmen, wenn Sie nur eine
bestimmte Szene aus einer ursprünglich mit DVgate Motion aufgenommenen längeren Videosequenz
verwenden möchten. Beachten Sie, dass das Herausschneiden einer einzelnen Szene nur möglich ist, wenn
eine einzige AVI-Datei aus der Zusammenfügungsliste ausgewählt wurde. Bei Auswahl mehrerer Dateien ist
dieser Befehl deaktiviert.
So arbeiten Sie aus den AVI-Dateien in der Zusammenfügungsliste genau die Szenen heraus, die Sie
verwenden möchten:
1
2
3
4
5
Starten Sie DVgate Assemble.
Markieren Sie die AVI-Datei, die Sie in der Zusammenfügungsliste bearbeiten möchten.
Wählen Sie aus dem Menü Bearbeiten den Befehl Clip bearbeiten.
Das Dialogfeld DVgate Assemble - Clip wird angezeigt.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Vorschau.
Die Videosequenz der ausgewählten Datei wird wiedergegeben.
Sie können die Wiedergabeposition an den Anfangs- bzw. Endpunkt bewegen, indem Sie auf den
Anfangs- bzw. Endpunkt des Bildes klicken.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Anfang, wenn Sie die Szene erkennen, die als Anfangspunkt
verwendet werden soll.
Bild und Zeitcode des Anfangspunkts werden im unteren Teil des Dialogfelds angezeigt.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Ende, wenn Sie die Szene erkennen, die als Endpunkt verwendet
werden soll.
Bild und Zeitcode des Endpunkts werden im unteren Teil des Dialogfelds angezeigt.
Klicken Sie auf OK.
Die AVI-Datei wird nun bearbeitet.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
41
Kombinieren von Standbildern mit Videobildern
So kombinieren Sie Standbilder mit Videobildern:
1
2
Starten Sie DVgate Assemble.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen.
Das Dialogfeld Hinzufügen wird eingeblendet.
3 Wählen Sie im Dropdown-Listefeld Dateityp den Dateityp aus.
4 Markieren Sie eine Datei, und klicken Sie auf Öffnen.
Die Bilddatei wird an der Liste angehängt.
5 Wählen Sie aus dem Menü Bearbeiten im Hauptfenster den Befehl Clip bearbeiten.
Das Dialogfeld DVgate Assemble - Clip wird angezeigt.
6 Geben Sie die Einfügezeit in Sekunden oder Einzelbildern an.
7 Schalten Sie den TV-Breitmodus ein oder aus.
8 Wählen Sie die Anzeigegröße.
9 Stellen Sie die Höhe und Breite der Standbilder für die Ausgabe ein:
❑ Vollbild: Vergrößert die Anzeige auf die gesamte Bildschirmgröße. Bei Wahl dieser Option kann sich
das Seitenverhältnis unter Umständen verändern.
❑ Originalgröße: Die Originalgröße des Bildes wird beibehalten (ohne Verkleinerung oder
Vergrößerung).
❑ Seitenverhältnis speichern: Vergrößert auf maximale Bildschirmgröße, die ohne Veränderung des
Seitenverhältnisses möglich ist.
10 Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellungen.
Das Fenster Einstellungen wird eingeblendet.
11 Wählen Sie das endgültige Format der kombinierten Datei aus: AVI, MPEG1 oder MPEG2 (falls
verfügbar)*.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
42
12 Klicken Sie OK.
Die Zusammenfügungsliste wird eingeblendet.
13 Klicken Sie auf OK.
Nun werden die Stand- und Videobilder kombiniert.
* Mit der Option MPEG1 wird die Größe der Datei wesentlich kleiner.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
43
Speichern eines bearbeiteten Videos
So speichern Sie eine bearbeitete Videosequenz:
1
2
3
4
5
6
✍
Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausgabe oder Ausgabe aller.
Daraufhin wird das Dialogfeld Speichern unter eingeblendet.
Unten im Dialogfeld Speichern unter werden Informationen über die Ausgabedatei und den freien
Speicherplatz auf der Festplatte angezeigt.
Wählen Sie den Ordner, in dem die Datei gespeichert werden soll, und geben Sie einen Dateinamen im
Textfeld Dateiname ein.
Klicken Sie auf Speichern.
Das Dialogfeld Ausgabe als AVI-Datei wird angezeigt, und das Zusammenfügen beginnt.
Im Fenster DVgate Assemble erscheint die Meldung Exportieren/Speichern in AVI-Datei
abgeschlossen.
Die Dauer und Größe, die für die Teilung der Datei eingestellt sind, werden bei der Ausgabe einer AVIDatei angezeigt.
Klicken Sie auf OK.
Das bearbeitete Video wird nun gespeichert.
Wenn Sie auf die Schaltfläche Ausgabe klicken, werden nur die in der Zusammenfügungsliste ausgewählten Dateien verbunden und als Datei
ausgegeben. Durch Klicken auf Ausgabe aller werden alle Dateien in der Zusammenfügungsliste verbunden und ausgegeben.
Der Dateiname entspricht dem Namen, den Sie im Dialogfeld Speichern unter eingegeben haben. An den Dateinamen wird eine 4-stellige
Seriennummer angehängt, wie z.B. test001-0001.avi, test001-0002.avi, test001-0003.avi.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
44
Verwenden von Network Smart Capture
Mit Network Smart Capture können Sie Fotos und Filme verwalten, die mit einer i.LINK™-kompatiblen
Digitalkamera oder einer USB-Webkamera aufgenommen wurden. Sie können Videos oder Standbilder
aufnehmen, kreativ gestalten und anschließend mit Ihrer Familie und Ihren Freunden über das Internet oder
E-Mail gemeinsam nutzen.
Informationen über die Betriebsbedingungen und den Verbindungsaufbau finden Sie in der mit Ihrem
i.LINK™-kompatiblen Gerät gelieferten Dokumentation. Bevor Sie i.LINK™-kompatible Peripheriegeräte,
wie ein optisches oder ein Festplattenlaufwerk an Ihren Computer anschließen, sollten Sie sicherstellen, dass
diese mit dem Microsoft® Windows® -Betriebssystem des Computers kompatibel sind. Prüfen Sie auch die
erforderlichen Betriebsbedingungen der Geräte.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
45
Starten von Network Smart Capture
So starten Sie Network Smart
Capture:
1 Stellen Sie sicher, dass
Network Smart Capture von
der VAIO Sicherheitskopieund Dokumentationsdisc
installiert ist, falls erforderlich
(lesen Sie gegebenenfalls die
gedruckten Spezifikationen
und Fehlerbehebung /
Verwenden der VAIO
Sicherheitskopie- und
Dokumentationsdic).
2 Schließen Sie Ihre i.LINK™kompatible Digitalkamera
oder USB-Webkamera an
Ihren Computer an und
schalten Sie sie ein.
3 Wählen Sie im Start-Menü
Alle Programme, Network
Smart Capture und dann
Network Smart Capture.
Das Hauptfenster von Network Smart Capture wird angezeigt.
Erscheint ein blauer Bilderschirm im Finder-Fenster, gibt es keine Dateneingabe von einer Digitalkamera
oder einem Camcorder.
Arbeiten mit Video-Software
n N
Hinweise zur Software
46
✍
Symbol
Beschreibung/Funktion
1
Finder-Fenster
Zeigt Bilder in Echtzeit an.
2
Hilfe
Zeigt die Online-Hilfe an.
3
Datenliste
Zeigt Miniaturansichten aufgenommener Bilder an.
4
Bild anzeigen
Öffnet aufgenommene Bilder im Finder-Fenster.
5
Task-Schaltflächen
Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten
Ihrer Bilder und Filme (Seite 58).
6
Aufnahmemenü auswählen
Sie können Bilder anpassen und Effekte hinzufügen.
7
Einstellungen ändern
Hier können Sie Ihre Einstellungen vornehmen.
8
Schaltfläche Aufnehmen
Nimmt das Bild im Finder-Fenster auf. Diese
Schaltfläche wechselt zu Aufzeichnen im Filmmodus
und Start im Webkameramodus.
9
Webkamera
Nimmt Standbilder nach den festgelegten
Einstellungen auf.
10
Filmmodus
Dient zur Aufnahme bewegter Bilder.
11
Standbildmodus
Dient zur Aufnahme von Standbildern.
Bei einigen Kameras und Camcordern muss ein Datenträger eingelegt werden, bevor ein Bild im Finder-Fenster angezeigt werden kann.
In dem mit der Digitalkamera oder dem digitalen Camcorder gelieferten Handbuch können Sie weitere Informationen hierüber nachlesen.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
47
Verwenden des Standbildmodus
So nehmen Sie Standbilder mit der Software Network Smart Capture auf:
1
2
3
Schließen Sie Ihre i.LINK™-kompatible Digitalkamera oder USB-Webkamera an den Computer an und
schalten Sie sie ein.
Im Finder-Fenster des Hauptfensters wird ein Bild angezeigt.
Starten Sie das Programm Network Smart Capture.
Klicken Sie auf Standbild in der linken oberen Ecke des Bildschirms.
Vornehmen von Einstellungen für den Standbildmodus
Vor der Aufnahme eines Standbildes können Sie Einstellungen vornehmen.
So nehmen Sie Einstellungen für den Standbildmodus vor:
1
Klicken Sie auf das Symbol Aufnahmemenü auswählen
unten im Bildschirm, um die
Einstellungsoptionen für die Standbildaufnahme anzuzeigen.
Weitere Informationen über die Option Effekt finden Sie unter Anwenden von Effekten auf Ihre
Bilder und Filme (Seite 57).
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
48
2
Klicken Sie auf das Symbol Einstellung ändern
unten im Bildschirm.
Das Fenster Standbildeinstellung wird eingeblendet, das vier Registerkarten enthält:
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
49
❑
4
Allgemein – Wählen Sie einen Zielordner für Ihr Bild aus.
Aufnahmeformat – Wählen Sie die Bildgröße in Pixel und passen Sie die Bildqualität an.
❑ Typisch – Aktivieren oder deaktivieren Sie Auslösegeräusche und Klangeffekte.
❑ Auswahl Kamera/Mikrofon – Hier können Sie auswählen, dass die Kamera für Network Smart
Capture verwendet werden kann.
Klicken Sie zum Anzeigen der Optionen und Festlegen der Einstellungen auf die einzelnen
Registerkarten.
Klicken Sie auf OK, wenn Sie fertig sind.
✍
Wenn Sie eine Webkamera verwenden, sehen Sie eine weitere Registerkarte zur Modifikation der Kamera.
❑
3
Aufnehmen von Bildern im Standbildmodus
So nehmen Sie Bilder im Standbildmodus auf:
1
2
Verwenden Sie Ihre Digitalkamera oder Ihren digitalen Camcorder zum Suchen des Bildes, das Sie
aufnehmen möchten.
Wenn das gewünschte Bild im Finder-Fenster angezeigt wird, klicken Sie auf Aufnehmen
. Sie können ein einzelnes Bild oder mehrere Bilder gleichzeitig aufnehmen.
3
4
Die aufgenommenen Bilder werden als Miniaturansichten in der Anzeigeliste rechts im Finder-Fenster
angezeigt.
Klicken Sie auf die Miniaturansichten oder die Pfeile rechts neben dem Finder-Fenster zum Anzeigen
von aufgenommenen Bildern.
Wenn ein Bild aufgenommen wird, wird es im Finder-Fenster angezeigt.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
50
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
51
Verwenden des Filmmodus
So nehmen Sie ein Video auf:
1
2
3
Schließen Sie Ihre i.LINK™-kompatible Digitalkamera oder USB-Webkamera an den Computer an und
schalten Sie sie ein.
Im Finder-Fenster des Hauptfensters wird ein Bild angezeigt.
Starten Sie das Programm Network Smart Capture.
Klicken Sie auf Film, um den Film-Modus zu aktivieren.
Vornehmen von Einstellungen für den Filmmodus
Vor der Aufnahme eines bewegten Bildes können Sie Einstellungen vornehmen.
So nehmen Sie Einstellungen für den Filmmodus vor:
Klicken Sie auf das Symbol Aufnahmemenü auswählen
unten im Bildschirm, um die
Einstellungsoptionen für die Standbildaufnahme anzuzeigen.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
52
1
Weitere Informationen über die Option Effekt finden Sie unter Anwenden von Effekten auf Ihre
Bilder und Filme (Seite 57).
2
Klicken Sie auf das Symbol Einstellung ändern
, um die verfügbaren Optionen für die
Filmaufnahme anzuzeigen.
Das Fenster Filmclipeinstellung wird eingeblendet, das vier Registerkarten enthält:
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
53
❑
Allgemein – Wählen Sie einen Ordner für Ihre Filme aus, wenn Sie Videoclips aufzeichnen.
Aufnahmeformat – Passen Sie die Bildqualität an, vermindern Sie das Rauschen, und stellen Sie die
maximale Aufzeichnungszeit für die Filmaufnahme ein.
❑ Typisch – Aktivieren oder deaktivieren Sie Auslösegeräusche und Klangeffekte.
❑ Auswahl Kamera/Mikrofon – Hier können Sie auswählen, dass die Kamera für Network Smart
Capture verwendet werden kann.
Klicken Sie zum Anzeigen der Optionen und Festlegen der Einstellungen auf die einzelnen
Registerkarten.
Klicken Sie auf OK, wenn Sie fertig sind.
❑
3
4
✍
Wenn Sie eine Webkamera verwenden, sehen Sie eine weitere Registerkarte zur Modifikation der Kamera.
Aufnehmen von Bildern im Filmmodus
So nehmen Sie Bilder im Filmmodus auf:
1
2
Verwenden Sie Ihre Digitalkamera oder Ihren digitalen Camcorder zum Suchen des bewegten Bildes, das
Sie aufnehmen möchten.
Wenn das gewünschte Bild im Finder-Fenster oder im Sucher des Camcorders angezeigt wird, klicken Sie
auf Aufzeichnen
Das Symbol Movie Player
3
, um mit der Aufzeichnung des Filmes zu beginnen.
wird angezeigt.
Klicken Sie auf Stopp,
wenn die Aufzeichnung des Filmes abgeschlossen ist.
Das erste Bild Ihres Filmes wird in der Datenliste rechts neben dem Finder-Fenster angezeigt.
Network Smart Capture beendet die Aufzeichnung automatisch nach Ablauf der von Ihnen im Fenster
Filmclipeinstellung eingestellten Zeit.
Sie können Ihren Film im Finder-Fenster in der Vorschau anzeigen, indem Sie auf die Miniaturansicht in
der Datenliste doppelklicken.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
54
Verwenden des Webkameramodus
Mit der Webkamerafunktion können Sie die Kamera und Software so einstellen, dass Standbilder
automatisch in Ihrer Abwesenheit nach den von Ihnen festgelegten Bedingungen aufgenommen werden.
Sie können ein Zeitintervall für die regelmäßige Aufnahme von Bildern einstellen und einen Zeitraum
festlegen, während dessen Bilder automatisch aufgenommen werden.
So richten Sie die Kamera als Webkamera ein:
1
2
3
Schließen Sie Ihre i.LINK™-kompatible Digitalkamera oder USB-Webkamera an den Computer an und
schalten Sie sie ein.
Das Finder-Bild wird im Hauptfenster angezeigt.
Starten Sie das Programm Network Smart Capture.
Klicken Sie auf Webkamera zum Aktivieren des Webkamera-Modus.
Vornehmen von Einstellungen für den Webkameramodus
Vor der Aufnahme eines Bildes mit der Webkamera können Sie Ihre eigenen Einstellungen vornehmen.
So nehmen Sie Einstellungen für den Webkameramodus vor:
1
Klicken Sie auf das Symbol Aufnahmemenü auswählen
Einstellungsoptionen für Ihre Standbildaufnahme.
unten im Bildschirm zum Anzeigen der
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
55
2
3
Weitere Informationen über die Option Effekt finden Sie unter Anwenden von Effekten auf Ihre
Bilder und Filme (Seite 57).
Klicken Sie auf das Symbol Einstellung ändern
zum Anzeigen der verfügbaren Optionen für Ihre
Bildaufnahme.
Das Fenster Webkameraeinstellung wird angezeigt, das 6 Registerkarten enthält:
Arbeiten mit Video-Software
n N
Hinweise zur Software
56
❑
5
Allgemein – Wählen Sie einen Zielordner zum Speichern Ihrer Bilder aus und wählen Sie Ihre DFÜEinstellung.
❑ Aufnahmeintervall – Legen Sie fest, dass die Webkamera Bilder in Intervallen aufnimmt oder wenn
eine Bewegung erkannt wird.
❑ Senden – Legen Sie die Übertragungsoptionen fest. Sie können hier auch FTP- und
Webseiteneinstellungen vornehmen.
❑ Aufnahmeformat – Wählen Sie die Bildgröße in Pixel und passen Sie die Bildqualität an.
❑ Typisch – Aktivieren oder deaktivieren Sie Auslösegeräusche und Klangeffekte.
❑ Auswahl Kamera/Mikrofon – Hier können Sie auswählen, dass die Kamera für Network Smart
Capture verwendet werden kann.
Klicken Sie zum Anzeigen der Optionen und Festlegen der Einstellungen auf die einzelnen
Registerkarten.
Klicken Sie auf OK, wenn Sie fertig sind.
✍
Wenn Sie eine Webkamera verwenden, sehen Sie eine weitere Registerkarte zur Modifikation der Kamera.
4
Aufnehmen von Bildern im Webkameramodus
So nehmen Sie Bilder im Webkameramodus auf:
1
2
Verwenden Sie Ihre Digitalkamera oder Ihren digitalen Camcorder zum Suchen des bewegten Bildes, das
Sie aufnehmen möchten.
Wenn das gewünschte Bild im Finder-Fenster oder im Sucher des Camcorders angezeigt wird, klicken Sie
auf Start
, um zu beginnen.
3
Der Webkamera-Programmierungsassistent wird angezeigt, der Sie durch die Anfangseinstellungen
leitet.
4
Klicken Sie im letzten Bildschirm auf Fertig stellen.
Die automatische Funktion ist eingerichtet und die Bilder werden gemäß Ihren Einstellungen
aufgenommen.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
57
Anwenden von Effekten auf Ihre Bilder und Filme
Sie können Echtzeitbildern oder Filmen, die im Finder-Fenster angezeigt werden, Effekte hinzufügen. Sie
können bei jedem Bild verschiedene Effekte verwenden.
So fügen Sie Effekte hinzu:
1
2
Klicken Sie auf das Symbol Aufnahmemenü auswählen
Wählen Sie die Option Effekt aus der Liste aus.
Das Fenster Effektauswahl wird angezeigt.
unten im Bildschirm.
3
4
Wählen Sie einen Effekt oder eine Animation aus.
Klicken Sie auf Eigenschaften zur Auswahl einer Stufe für jeden Effekt.
Wählen Sie zum Entfernen eines Effekts Effekte löschen aus der Liste Select Capture Menu oder Kein
Effekt aus dem Bildschirm Effektauswahl.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
58
Verwalten Ihrer Bilder und Filme
Mit den Task-Schaltflächen rechts im Fenster Network Smart Capture können Sie mit Bildern oder Filmen
verschiedene Funktionen ausführen.
✍
Speichern unter
Speichert Standbilder im JPEG-Format und
Filmbilder im MPEG-Format in Ihrem
gewünschten Verzeichnis.
Bild per E-Mail-Anhang versenden
Startet Ihr E-Mail-Programm mit einem neuen
Mitteilungsfenster, das das Standbild oder den
Film als Anhang enthält.
Löschen
Löscht eines oder alle Ihrer Bilder und Videos.
Ihr Computer muss an das Internet angeschlossen sein, damit Sie Standbilder oder Videos per E-Mail versenden können.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
59
Anzeigen der Online-Hilfe
Weitere Informationen über Network Smart Capture finden Sie in der Online-Hilfe der Anwendung.
So zeigen Sie die Online-Hilfe an:
Wählen Sie im Start-Menü Alle Programme und Network Smart Capture, und klicken Sie im Untermenü
auf Hilfe.
Alternative:
Klicken Sie auf das Symbol Hilfe
im Hauptfenster von Network Smart Capture.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
60
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
Mit SonicStage können Sie Audio-CDs wiedergeben und aufzeichnen sowie digitale Audiodateien
importieren, wobei die Urheberrechtsinformationen der Inhalte erhalten bleiben. Beim Aufzeichnen einer
Audio-CD mit SonicStage auf die Festplatte Ihres Computers ist das Standard-Format ATRAC3. Andere
mögliche Formate sind: WAV, WMA, ATRAC3Plus. Die importierten Daten lassen sich auf Ihrem Computer
wiedergeben oder an externe Geräte/Medien übertragen. SonicStage wandelt Ihre vorhandenen
Audiodateien im MP3-, WMA- oder WAV-Format in das Standardformat ATRAC3 um.
So öffnen Sie SonicStage:
1
2
3
4
5
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start in der Windows® -Taskleiste.
Zeigen Sie auf Alle Programme und auf SonicStage und klicken Sie dann auf SonicStage.
Daraufhin wird das Dialogfeld Setup bestätigen eingeblendet.
Durch Aktivieren des entsprechenden Kontrollkästchens können Sie SonicStage als Standardanwendung
für die Wiedergabe von Audio-CDs einstellen.
Klicken Sie auf Ja.
Der SonicStage-Wilkommensbildschirm erscheint, wenn Sie SonicStage zum ersten Mal öffnen.
Schließen Sie das Fenster.
Das SonicStage-Hauptfenster erscheint.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
61
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
62
1
Schaltfläche
Aufzeichnung
Zeigt das Fenster für den Aufzeichnungsassistenten an. Wählen Sie ein
Quelle- und ein Ziel-Symbol.
2
Quelle-Symbole
Als Quelle können Sie Folgendes verwenden:
- Music Drive: Dateien aus der Musikdatenbank Music Drive, die von
SonicStage verwaltet werden, oder Audiodateien, die in einer Wiedergabeliste
von Music Drive registriert sind
- eine CD: Dateien von einer Audio-CD-ROM, -CD-R oder CD-RW.
- eine MD: Dateien von einer MiniDisc, die in ein Net MD*-Laufwerk eingelegt
ist
- ein MS: Dateien von einem MagicGate Memory Stick™, der in ein Memory
Stick™*-Fach eingesteckt ist
- Gerät/Medium Dateien von einem Network Walkman oder einem externen
NetMD-Gerät
3
Schaltfläche Importieren
Zeigt das Fenster Importieren an. In diesem Fenster können Sie Audiodateien,
die auf Ihrem Computer gespeichert sind, in Music Drive importieren und in
einer Wiedergabeliste registrieren.
4
Schaltfläche Einfacher
Modus
Wechselt vom Hauptfenster in den einfachen Modus. Sie können auch in
den einfachen Modus wechseln, indem Sie die Funktionstaste <F11> drücken.
5
Schaltfläche Schließen
Schließt SonicStage.
6
Schaltfläche Hilfe
Zeigt die Hilfedatei an.
7
Funktionsbereich
Der Wiedergabe-, Inhalts- oder Bearbeitungsbereich werden hier
angezeigt.
8
Schaltfläche Menü
Zeigt das Hauptfenster von SonicStage an.
9
Schaltflächen für die
Lautstärkeregelung
Hier können Sie:
den Ton ein- und ausschalten,
die Lautstärke verringern,
die Lautstärke erhöhen.
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
Hinweise zur Software
63
✍
10
Schaltfläche Equalizer
Im Equalizer-Menü können Sie:
- eine voreingestellte Equalizer-Einstellung wählen: Neutral, Rock, Pop, Jazz
oder Klassik,
- den Equalizer ausschalten,
- die Einstellungen des Equalizers ändern.
11
Schaltfläche Klangeffekt
Sie können zwischen den folgenden Einstellungen auswählen:
- Gesangsausfilterung: Die Gesangsausfilterung kann nicht bei Songs auf
einer MiniDisc verwendet werden.
- Klangeffekte aus
12
chaltfläche Visualizer
Das Fenster Visualizer zeigt verschiedene visuelle Effekte an, wenn eine
Audiodatei abgespielt wird.
13
Schaltfläche Internet
Öffnet oder schließt das Fenster Internet. Damit können Sie über EMD-Dienste
Audiodateien herunterladen oder streamen.
Mit dem Registrierungsassistenten für den Dienst CDDB2® (Compact Disc Database) Music Recognition Service können Sie sich bei CDDB registrieren.
Zum Registrieren und Nutzen dieses Dienstes benötigen Sie einen Internetzugang auf Ihrem Computer. Für nähere Informationen über die CDDB2Registrierung klicken Sie auf die Schaltfläche Hilfe.
* Nur möglich, wenn Ihr Computer über ein solches Laufwerk verfügt.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
64
Aufzeichnen einer CD
Sie können z.B. Songs von Audio-CDs aufzeichnen und in Wiedergabelisten von SonicStage importieren.
So zeichnen Sie eine CD auf:
1
2
3
4
5
Legen Sie eine Audio-CD in das optische Laufwerk Ihres Systems ein.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Aufzeichnen (1).
Klicken Sie auf das Symbol CD für Ihre Ausgangsdatei (2).
Klicken Sie auf das Symbol Music Drive für Ihre Zieldatei (3).
Klicken Sie auf die Schaltfläche Zur Aufzeichnung (4).
Das Fenster Aufzeichnen wird angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
65
6
7
8
Wenn Sie nur wenige Songs aufzeichnen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Liste ein .
Die Liste der Titel auf Ihrer Audio-CD wird angezeigt.
Wählen Sie ggf. das Format und die Bitrate für das Aufzeichnen aus, indem Sie auf die Schaltfläche zum
Ändern des CD-Aufzeichnungsformats klicken
.
Durch Deaktivieren der Kontrollkästchen für die Titel, die Sie nicht aufzeichnen möchten, können Sie
spezielle Titel für Ihre CD auswählen. Durch Deaktivieren des Kontrollkästchens Alle auswählen
können Sie die Markierung für alle ausgewählten Titel aufheben und dann die
aufzuzeichnenden Titel auswählen.
Sie können für jeden Song den Albumtitel, den Interpreten und den Musikstil festlegen.
9
Klicken Sie auf die Aufzeichnungsschaltfläche
, um mit dem Aufzeichnen zu beginnen.
Wenn Sie alle Songs der Audio-CD auf der Wiedergabeliste aufzeichnen möchten, klicken Sie auf die
Schaltfläche Alle aufzeichnen
.
10 Nach Abschluss der Aufzeichnung erscheint die neue Wiedergabeliste in der Dateistrukturansicht im
rechten Fensterbereich.
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
Hinweise zur Software
66
✍
Beim erstmaligen Aufzeichnen einer Audio-CD auf Ihrem optischen Laufwerk wird das Dialogfeld CD-Laufwerk optimieren eingeblendet.
Klicken Sie zum Prüfen des optischen Laufwerks auf Start. Nach Abschluss der Überprüfung wird die Aufzeichnung gestartet.
Durch Klicken auf die Schaltfläche CD-Info können Sie sich den Namen der CD und der jeweiligen Songs anzeigen lassen.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
67
Übertragen von Songs (Einchecken/Auschecken)
Sie können Songs zwischen den verschiedenen Wiedergabelisten in der SonicStage-Software und externen
Geräten oder Medien (z.B. Memory Stick™-Walkman, Network Walkman, CD-RW) übertragen. Nähere
Informationen zur Verwendung externer Geräte oder Medien entnehmen Sie bitte der
Begleitdokumentation zum jeweiligen Produkt.
Auschecken von Songs
Auschecken ist das Übertragen von Audiodateien von einem Computer auf ein externes Gerät (z.B. einen
tragbaren Player).
So checken Sie Songs aus:
1 Schließen Sie das externe Gerät an Ihren Computer an, oder legen Sie das Medium (z.B. einen MagicGate
Memory Stick™) ein.
Ihr Computer erkennt automatisch das angeschlossene externe Gerät oder Medium, und das Fenster
Einchecken/Auschecken erscheint.
2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Liste ein, um zu sehen, welche Songs sich in Music Drive befinden.
3 In der Strukturansicht auf der linken Seite wählen Sie die Wiedergabeliste, die den/die Song(s) zum
Auschecken enthält.
4 In der Listenansicht auf der linken Seite wählen Sie den Titel, den Sie auschecken möchten. Um
mehrere Songs gleichzeitig auszuchecken, halten Sie die Taste <Strg> gedrückt, und wählen Sie die
gewünschten Songs aus.
5 Wenn notwendig, wählen Sie den Übertragungsmodus zum Auschecken aus.
6 Klicken Sie auf die Schaltfläche Auschecken
, oder ziehen Sie den Song an die entsprechende
Position in der Songliste des externen Geräts oder Mediums.
Dann wird das Auschecken gestartet.
✍
SonicStage lässt sich nicht mit dem blauen Memory Stick™ verwenden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem OpenMG-Handbuch.
Zum Abbrechen des Auscheckens klicken Sie auf Stop, oder klicken Sie im Dialogfeld, das während des Auscheckens eingeblendet wird, auf
Abbrechen.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
68
Einchecken von Songs
Nach dem Auschecken können Sie die Audiodateien wieder auf das Festplattenlaufwerk übertragen. Dieser
Vorgang wird als Einchecken bezeichnet.
Beim Einchecken können Songs nur auf das Festplattenlaufwerk desselben Computers übertragen werden,
von dem sie ausgecheckt wurden.
So checken Sie Songs ein:
1
2
3
4
5
✍
Schließen Sie das externe Gerät an Ihren Computer an, oder legen Sie den MagicGate Memory Stick™
ein.
Ihr Computer erkennt automatisch das angeschlossene externe Gerät oder Medium, und das Fenster
Einchecken/Auschecken erscheint.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Liste ein, um zu sehen, welche Songs sich auf dem Memory Stick™
befinden.
Wählen Sie rechts den Titel, den Sie einchecken möchten, aus. Um mehrere Titel gleichzeitig
einzuchecken, drücken Sie die <Strg>-Taste, und wählen Sie die Songs aus.
Wählen Sie ggf. den Übertragungsmodus zum Auschecken aus.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Einchecken
.
Dann wird das Einchecken gestartet.
Zum Abbrechen des Auscheckens klicken Sie auf Stop, oder klicken Sie im Dialogfeld, das während des Eincheckens eingeblendet wird, auf
Abbrechen.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
69
Zusätzliche Funktionen
❑
❑
❑
❑
SonicStage-Sicherungsprogramm – Hiermit können Sie alle Musik-, Grafik- und Informationsdaten
sichern und wiederherstellen, die von SonicStage verwaltet werden. Zur Verwendung des SonicStageSicherungsprogramms müssen Sie über einen Internetanschluss verfügen.
Importieren von Audiodateien in verschiedenen Formaten – Sie können Audiodateien in
verschiedenen Formaten, z.B. MP3, WAV- und WMT-Dateien, importieren. Sie können auch
Audiodateien importieren, die dem WMT-Standard (Windows® Media™ Technologies) von Microsoft®
entsprechen. Diese Dateien sind anhand der Dateierweiterung ASF oder WMA zu erkennen. Verwalten
Sie Ihre Audiodateien mithilfe der Wiedergabelistenfunktion von SonicStage.
Verwalten importierter Songs in Wiedergabelisten – Wenn Sie importierte Songs mit der
Wiedergabelistenfunktion von SonicStage registrieren, stehen Ihnen zusätzliche Funktionen zur
Verfügung. Sie können Musik verwalten, indem Sie eine eigene Songliste nach Musikstil oder Künstler
erstellen, diese mit der Wiedergabelistenfunktion anzeigen und für die Songs mithilfe der
Wiedergabelistenordner die gewünschte Reihenfolge festlegen. Bearbeiten Sie Musik, indem Sie
mehrere Songs mithilfe der Funktion Kombinieren zu einem Song zusammenfassen oder einen Song
mithilfe der Funktion Trennen in zwei Songs unterteilen.
Einfacher Modus – Das Hauptfenster von SonicStage im einfachen Modus ist eine kleinere,
kompaktere Version der Ansicht Vollmodus. Dieser Modus eignet sich zum Anhören von Songs mit
SonicStage bei gleichzeitiger Verwendung einer anderen Software oder wenn Ihnen der Vollmodus
als störend erscheint. Die Standardansicht des Hauptfensters von SonicStage im einfachen Modus lässt
sich durch Auswahl eines neuen Designs für die Benutzeroberfläche anpassen. Im einfachen Modus
können Sie nur Wiedergabevorgänge durchführen.
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
70
Verwenden von PictureGear Studio
Mit der Software PictureGear Studio können Sie Ihre digitalen Bilder kreativ verwalten. Mit den
benutzerfreundlichen Funktionen können Sie Bilder schnell von Ihrer Digitalkamera oder einem digitalen
Camcorder laden, qualitativ hochwertige Fotos drucken, benutzerdefinierte Etiketten erstellen und
persönliche Fotoalben oder Binder anfertigen, die Sie gemeinsam mit Ihrer Familie und Ihren Freunden
nutzen können.
✍
Verwenden Sie die Funktion Exportieren, um ein Objekt, das Sie mit PictureGear Studio erstellt haben, über das Internet oder einen anderen
Computer freizugeben. Weitere Informationen finden Sie unter: Verwenden der Exportfunktion (Seite 82).
Starten von PictureGear Studio
So starten Sie PictureGear Studio:
1
2
3
Stellen Sie sicher, dass Network Smart
Capture von der VAIO Sicherheitskopieund Dokumentationsdisc installiert ist,
falls erforderlich (lesen Sie gegebenenfalls
die gedruckten Spezifikationen und
Fehlerbehebung / Verwenden der VAIO
Sicherheitskopie- und
Dokumentationsdic).
Wählen Sie im Start-Menü Alle
Programme, PictureGear Studio und
dann PictureGear Studio.
Dann wird das Hauptfenster PictureGear
Studio eingeblendet.
Bewegen Sie den Mauszeiger über jedes Merkmal; rechts neben dem Merkmal wird dann eine
Beschreibung angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
71
Verwenden der Importfunktion
Mit der Importfunktion können Sie Bilder einer USB-Digitalkamera, eines digitalen Camcorders oder eines
TWAIN-kompatiblen Scanners an Ihren Computer importieren. Wenn Sie die Bilder importiert haben,
können Sie Ihre Lieblingsbilder auswählen und in dem gewünschten Ordner zur späteren Verwendung
speichern.
✍
Schließen Sie Ihre Digitalkamera oder Ihren digitalen Camcorder an Ihren Computer an oder setzen Sie den Memory Stick™ in den Steckplatz, bevor
Sie Bilder importieren.
Wenn Sie Ihre Digitalkamera oder Ihren digitalen Camcorder zum ersten Mal anschließen oder einen Memory Stick™ einsetzen, erkennt
Windows® XP das Gerät oder den Datenträger. In diesem Fall wird ein Identifizierungsfenster angezeigt, in dem Sie ein Gerät auswählen müssen.
Verwenden der Importfunktion bei USB-Geräten
So verwenden Sie die Importfunktion mit einem USB-Gerät:
1
2
3
4
5
6
7
8
Schließen Sie Ihre Digitalkamera oder Ihren digitalen Camcorder an Ihren Computer an oder setzen Sie
den Memory Stick™ ein.
Klicken Sie im Hauptfenster von PictureGear Studio auf Fotos importieren.
Das Fenster PhotoCollection - Importieren wird angezeigt.
Klicken Sie auf Fotos importieren.
Ihr angeschlossenes Gerät wird in dem Fenster Gerät auswählen angezeigt.
Klicken Sie auf Liste, um alle auf dem Gerät oder Datenträger befindlichen Bilder anzuzeigen.
Nehmen Sie Ihre Einstellungen vor und klicken Sie auf Ausgewählte Fotos importieren.
Der Bildschirm Ordner angeben wird angezeigt.
Wählen Sie eine Ordneroption aus.
Wenn Sie in einen neuen Ordner importieren, geben Sie den Ordnernamen ein.
Klicken Sie auf Importieren starten.
Das Fenster Anpassen wird angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
72
9
Durch Klicken können Sie Änderungen an den Bildern vornehmen.
Das Fenster Anpassen zeigt rechts eine vergrößerte Version des Bildes und links eine Miniaturansicht an.
❑ Klicken Sie auf Speichern, um die einzelnen Bilder in einem neuen Ordner zu speichern.
❑ Klicken Sie auf Löschen, um die Bilder aus der Fotosammlung zu löschen.
❑ Klicken Sie auf Drehen, um die Position des Bildes zu ändern.
❑ Klicken Sie auf Zuschneiden, um das Bild zuzuschneiden oder einen bestimmten Bereich
aufzunehmen.
10 Klicken Sie auf Importieren beenden, um die importierten Bilder in einer Fotosammlung zu speichern
(siehe Verwenden der PhotoCollection-Funktion (Seite 74)).
Verwenden der Importfunktion bei TWAIN-Geräten
So verwenden Sie die Importfunktion mit einem TWAIN-kompatiblen Gerät (z.B. einem Scanner):
1
2
3
4
5
Stellen Sie sicher, dass die Software zur Fotoaufnahme, die mit dem Gerät geliefert wurde, auf Ihrem
Computer installiert ist, und schließen Sie Ihr TWAIN-Gerät (z.B. Scanner) an den Computer an.
Klicken Sie im Hauptfenster von PictureGear Studio auf Fotos importieren.
Das Fenster PhotoCollection - Importieren wird angezeigt, und das angeschlossene Gerät wird im
Fenster Auswählen angezeigt.
Klicken Sie auf das Kamera-Symbol, und wählen Sie eine Ordneroption aus.
Wenn Sie in einen neuen Ordner importieren, geben Sie den Ordnernamen ein.
Klicken Sie auf Importieren starten.
Die Software zur Fotoaufnahme, die mit dem Gerät geliefert wurde, wird automatisch gestartet.
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
73
6
7
Verwenden Sie die Software zur Fotoaufnahme zum Importieren der Fotos.
Wenn der Import abgeschlossen ist, wird das Fenster Anpassen eingeblendet; rechts wird eine
vergrößerte Version des Bildes und links eine Miniaturansicht angezeigt.
❑ Klicken Sie auf Speichern, um die einzelnen Bilder in einem neuen Ordner zu speichern.
❑ Klicken Sie auf Löschen, um die Bilder aus der Fotosammlung zu löschen.
❑ Klicken Sie auf Drehen, um die Position des Bildes zu ändern.
❑ Klicken Sie auf Zuschneiden, um das Bild zuzuschneiden oder einen bestimmten Bereich
aufzunehmen.
Klicken Sie auf Importieren beenden, um die importierten Bilder in einem Fotosalbum zu speichern
(siehe Verwenden der PhotoAlbum-Funktion (Seite 79)).
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
74
Verwenden der PhotoCollection-Funktion
Sie können importierte Bilder auf der Festplatte Ihres Computers verwalten.
So verwenden Sie die PhotoCollection-Funktion:
1
Klicken Sie im Hauptfenster von PictureGear Studio auf PhotoCollection.
Sie können auch auf Start, Alle Programme, PictureGear Studio, Extras und dann auf
2
PhotoCollection klicken.
Das Fenster PhotoCollection wird eingeblendet. Eine Liste der verfügbaren Fotoquellen befindet sich
links im Fenster, der Inhalt der ausgewählten Quelle wird rechts als Miniaturansicht angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
75
3
4
In der Miniaturansicht können Sie durch Klicken ein Bild auswählen.
Um mehrere Bilder auszuwählen, halten Sie die <Strg>-Taste gedrückt, während Sie auf die
gewünschten Bilder klicken.
Verwenden Sie <Strg>+<A> zur Auswahl aller Bilder in einem Ordner.
Verwalten Sie Ihre Bilder mit diesen zusätzlichen Tools und Funktionen:
❑ Klicken Sie auf Drehen, um die Position des Bildes zu ändern.
❑ Klicken Sie auf Ansicht, um die Miniaturansicht zu vergrößern.
❑ Klicken Sie auf Diaschau, um das ausgewählte Bild in einer organisierten Diaschau zu verwenden.
❑ Klicken Sie auf Drucken, um Druckeinstellungen für Ihre Fotos festzulegen und ein Druckpapier
auszuwählen.
❑ Klicken Sie auf Erstellen, um ein Fotoalbum, einen Binder, Postkarten oder Etiketten zu erstellen.
❑ Klicken Sie auf Exportieren, um Ihre Sammlung per E-Mail zu versenden oder die Bildgröße und
-format umzustellen.
Sie können auch mit der Schaltfläche Export Ihre Sammlung an VAIO Media Photo Server senden.
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
Wählen Sie die zu sendende Sammlung aus.
1
2
3
4
Klicken Sie auf die Schaltfläche Export.
Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü An Photo Server kopieren.
Wählen Sie den Ordner aus, in dem Sie die Sammlung speichern möchten.
Klicken Sie auf OK.
Die ausgewählten Fotos werden an VAIO Media Photo Server übertragen
Weitere Informationen zu VAIO Media Photo Server finden Sie unter VAIO Media Photo Server
(Seite 119).
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
76
Verwenden der Binder-Funktion
Sie können zu Ihren Lieblingsfotos Kommentare, benutzerdefinierte Hintergründe, Cliparts und Stempel
hinzufügen oder Ihre Zeichenkünste unter Beweis stellen. Fügen Sie Designs hinzu, ändern oder entfernen
Sie sie, um einzigartige Fotos zu erstellen.
So verwenden Sie die Binder-Funktion:
1
Klicken Sie im Hauptfenster von PictureGear Studio auf Binder.
Sie können auch auf Start, Alle Programme, PictureGear Studio, Extras und dann auf
klicken.
Binder
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
77
2
3
4
5
Der Bildschirm Binder wird angezeigt.
Eine Liste von Binderstilen wird links angezeigt.
Wenn Sie Ihre Bilder einem Binder hinzufügen, werden diese rechts als Miniaturansicht angezeigt.
Wählen Sie einen Binderstil aus, und klicken Sie dann auf Neue Seite.
Verfügbare Fotoquellen werden als Miniaturansichten angezeigt.
Klicken Sie auf ein Foto, um es zu markieren.
Es wird ein Informationsformular angezeigt.
Geben Sie die gewünschten Informationen ein, und klicken Sie auf OK.
Ein Kunstpaletten-Fenster wird angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
78
6
7
8
Verwenden Sie zum Erstellen einer Originalseite mit Grafiken oder Stempeln die Gestaltungsmerkmale
rechts im Bildschirm, indem Sie auf das gewünschte Merkmal klicken und es auf Ihr Foto anwenden.
Klicken Sie auf Speichern, um dem Binder eine neue Seite hinzuzufügen.
Sie können Ihre eigenen benutzerdefinierten Binderstile erstellen, indem Sie auf Titel erstellen klicken.
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
79
Verwenden der PhotoAlbum-Funktion
Sie können aus Ihren Lieblingsfotos ein elektronisches Fotoalbum erstellen und dieses gemeinsam mit Ihren
Freunden und Ihrer Familie nutzen.
So verwenden Sie die PhotoAlbum-Funktion:
1
Klicken Sie im Hauptfenster von PictureGear Studio auf PhotoAlbum.
Sie können auch auf Start, Alle Programme, PictureGear Studio, Extras und dann auf
2
PhotoAlbum klicken.
Der Bildschirm PhotoAlbum wird angezeigt.
Klicken Sie auf Neues Album.
Der Bildschirm Foto auswählen wird geöffnet.
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
80
3
4
5
6
Klicken Sie auf Liste, um die Fotos, die Sie in Ihr Fotoalbum aufnehmen möchten, aus den verfügbaren
Ordnern auszuwählen.
Das Fenster Fotoliste wird angezeigt.
Klicken Sie bei den ausgewählten Fotos auf Album erstellen, nachdem Sie die Auswahl getroffen
haben.
Das Fenster Design auswählen wird angezeigt.
Per Mausklick können Sie ein Design für Ihr Album auswählen.
Verwenden Sie die Bildlaufleiste, um alle verfügbaren Albumdesigns anzuzeigen.
Das Fenster Layout auswählen wird angezeigt.
Per Mausklick können Sie ein Seitenlayout für Ihr Album auswählen.
Verwenden Sie die Bildlaufleiste, um alle verfügbaren Layoutdesigns anzuzeigen.
Es wird eine Vorschau Ihres ausgewählten Designs und Seitenlayouts angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
81
7
8
9
Blättern Sie mit dem Buchsymbol unten im Fenster durch das Album.
Klicken Sie auf Album bearbeiten, um Änderungen an Ihrem Album vorzunehmen.
Passen Sie Ihr Album an, indem Sie weitere Bilder, Seiten, Gestaltungsmerkmale oder Kommentare
hinzufügen oder Seiten löschen.
10 Klicken Sie auf Seite bearbeiten, um eine Seite in Ihrem Album nach Ihren eigenen Wünschen zu
gestalten.
Sie können dazu eigene Zeichnungen, Stempel oder andere Gestaltungsmerkmale verwenden.
11 Klicken Sie auf Speichern.
Das Dialogfeld Album speichern wird eingeblendet.
12 Geben Sie einen Namen für Ihr Album ein und klicken Sie auf OK.
✍
Wenn Sie an einem bereits erstellten Album arbeiten möchten, klicken Sie nicht auf Neues Album erstellen. Wählen Sie stattdessen das
erforderliche Album aus der Ansicht AlbumCollection rechts im Fenster aus.
Fotoalben können nur mit der Software PictureGear Studio angezeigt oder bearbeitet werden. Verwenden Sie die Funktion Exportieren (siehe
Verwenden der Exportfunktion (Seite 82)), um ein Objekt, das Sie mit PictureGear Studio erstellt haben, über das Internet oder einen anderen
Computer freizugeben.
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
82
Verwenden der Exportfunktion
Sie können Ihr fertig gestelltes Fotoalbum exportieren, um es im Internet oder auf anderen Computern
freizugeben oder auf einem aufzeichnungsfähigen Datenträger zu speichern.
Es sind drei Exportformate verfügbar:
❑
❑
❑
✍
Als Flash-Datei exportieren, damit eine kleine Datei erstellt wird, die mit Microsoft® Internet Explorer
angezeigt werden kann
Mit der Option Komprimierung exportieren, um eine komprimierte Datei zu erstellen, die auf einem
Computer angezeigt werden kann
Mit der Option Keine Komprimierung als nicht komprimierte Datei exportieren, die auf einem
aufzeichnungsfähigen Datenträger, wie einer CD-R/CD-RW oder einem Memory Stick™, gespeichert wird.
Nur Alben, die als Flash-Datei exportiert wurden, können auf anderen Computern angezeigt werden, auf denen PictureGear Studio nicht installiert ist.
So exportieren Sie ein Fotoalbum:
1
2
Erstellen Sie ein Fotoalbum wie in Verwenden der PhotoAlbum-Funktion (Seite 79) beschrieben.
Klicken Sie im Hauptfenster von PhotoAlbum auf Exportieren.
Das Fenster Format auswählen wird geöffnet.
Verwenden von PictureGear Studio
n N
Hinweise zur Software
83
3
4
5
6
7
8
Per Mausklick wählen Sie ein Exportformat aus.
Das Fenster Ordner auswählen wird geöffnet.
Klicken Sie auf Durchsuchen und suchen Sie den Zielordner.
Geben Sie gegebenenfalls einen Dateinamen an.
Klicken Sie auf Exportieren.
Es wird kurz ein Vorgangsfenster angezeigt.
Ein Fenster mit der Mitteilung, dass der Export abgeschlossen ist, wird angezeigt. Dort erscheinen der
Dateiname und die -größe.
Klicken Sie auf OK.
Klicken Sie auf Zurück: „Album erstellen“.
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
84
Verwenden der PrintStudio-Funktion
Verwenden Sie PrintStudio zum Entwerfen und Drucken origineller Postkarten, Kalender, Grafiken und
Etiketten mit Ihren Lieblingsbildern.
So verwenden Sie PrintStudio:
1
Klicken Sie im Hauptfenster von PictureGear Studio auf PrintStudio.
Sie können auch auf Start, Alle Programme, PictureGear Studio, Extras und dann auf
PrintStudio klicken.
Das Fenster PrintStudio wird angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
85
2
Wählen Sie das Objekt aus, das Sie erstellen möchten, und klicken Sie auf Mit Erstellen beginnen.
Das Startfenster zum Erstellen wird angezeigt; welches Fenster angezeigt wird, hängt davon ab, was für
ein Objekt Sie erstellen.
3
Wählen Sie die Bilder, das Designlayout und die benutzerdefinierten Gestaltungsmerkmale für das
Objekt, das Sie erstellen möchten.
Legen Sie die Anzahl zu druckender Kopien fest, und wählen Sie einen angeschlossenen Drucker aus.
Klicken Sie auf Drucken.
Stellen Sie sicher, dass Sie beim Erstellen von Objekten wie Postkarten, Etiketten oder Visitenkarten das
richtige Papier verwenden.
4
5
6
Hinweise zur Software
Verwenden von PictureGear Studio
n N
86
Anzeigen der Online-Hilfe
Weitere Informationen über PictureGear Studio finden Sie in der Online-Hilfe der Anwendung.
So zeigen Sie die Online-Hilfe an:
Klicken Sie auf Hilfe
Komponenten.
im Hauptfenster von PictureGear Studio, oder im individuellen PictureGear Studio-
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
87
Verwenden von Click to DVD
Mit diesem Softwaremodul können Sie auf einfache Art und Weise Videobilder von einem externen Gerät
(z.B. Kamera, Videorecorder) aufnehmen und auf eine DVD schreiben. Sie können auch Ihre digitalen oder
gescannten Bilder in ein Fotoalbum oder eine Diaschau integrieren und auf eine DVD schreiben.
Wenn Click to DVD nicht bereits auf Ihrem Computer installiert ist, installieren Sie Click to DVD von der
separaten Disc, bevor Sie fortfahren.
Die folgenden Dateiformate werden für das Importieren von bearbeiteten Videos unterstützt:
❑
❑
Video: MPEG1 oder (aber nicht zeitgleich mit) MPEG2 und DV-AVI
Fotos: JPEG, BMP, TIFF.
Empfohlene Einstellungen
Um Click to DVD und Click to DVD-Automatikmodus verwenden zu können, müssen Sie auf Ihrem
Computer einige Einstellungen vornehmen. Dazu müssen Sie sich an Ihrem Computer als Benutzer mit
Administratorrechten anmelden. Nehmen Sie diese Einstellungen vor, um Einzelbildausfall zu vermeiden:
Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Online-Hilfe.
❑
❑
Ziehen Sie alle externen USB-Geräte ab:
Einige externe USB-Geräte (und die entsprechenden Treiber) stellen an den Prozessor des Computers
hohe Anforderungen. Wenn Einzelbildausfall auftritt und Sie externe USB-Geräte verwenden, trennen
Sie diese Geräte vom Computer oder deaktivieren Sie sie.
Beenden Sie andere Programme:
Beenden Sie alle Programme außer Click to DVD bzw. Click to DVD-Automatikmodus. Beenden Sie auch
alle Programme oder Fenster, die die Bildschirmanzeige regelmäßig aktualisieren (z.B.
Bildschirmschoner, Virenscanner und einige Druckerdienstprogramme).
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
88
❑
❑
❑
❑
❑
❑
Defragmentieren Sie Ihr Festplattenlaufwerk:
Optimieren (defragmentieren) Sie das Festplattenlaufwerk, auf dem Sie die Arbeitsdateien für Click to
DVD und Click to DVD-Automatikmodus speichern.
Nähere Informationen zur Optimierung (Defragmentierung) der Festplatte finden Sie im
entsprechenden Abschnitt der Windows® -Online-Hilfe.
Deaktivieren Sie den Netzwerkadapter des Computers:
Wenn Ihr Computer an ein Netzwerk angeschlossen ist, trennen Sie die Verbindung, indem Sie das
Netzwerkkabel vom Netzwerkadapter abziehen oder indem Sie den Netzwerkadapter deaktivieren.
Deaktivieren Sie geplante Tasks:
Deaktivieren Sie alle geplanten Tasks, die während der Verwendung von Click to DVD und Click to DVDAutomatikmodus ausgeführt werden könnten.
Deaktivieren Sie automatische Updates:
Deaktivieren Sie alle automatischen Updates, die während der Verwendung von Click to DVD und Click
to DVD-Automatikmodus ausgeführt werden könnten.
Einstellungen für den virtuellen Arbeitsspeicher:
Optimieren Sie die Leistungseinstellungen des Systems.
Einstellungen für Stromversorgung und Prozessorleistung:
Wenn Sie ein Notebook verwenden, schließen Sie es an eine Netzsteckdose an, während Sie Click to DVD
verwenden. Stellen Sie auch den Prozessor so ein, dass er mit maximaler Taktrate arbeitet.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
89
Beschränkungen und Vorsichtshinweise
Im folgenden Abschnitt finden Sie eine Übersicht über Beschränkungen und Vorsichtshinweise. Eine
umfassende Übersicht über Beschränkungen und Vorsichtshinweise finden Sie im Kapitel Beschränkungen
und Vorsichtshinweise in der Click to DVD-Hilfe.
❑
❑
❑
❑
❑
❑
❑
Verwenden Sie das Tool Click to DVD-Projektverwaltung zum Verwalten Ihrer Dateien (siehe Verwalten
von Projektdateien mit dem Tool Click to DVD-Projektverwaltung (Seite 109)).
Zur Übertragung eines bestimmten Videosegments oder zur Bearbeitung Ihres Videos verwenden Sie die
Vollversion der Click to DVD-Software anstelle der Software Click to DVD-Automatikmodus.
Verwenden Sie ein i.LINK™-Kabel zum Anschluss von DV-Geräten an den Computer. Click to DVD und
Click to DVD-Automatikmodus funktionieren nicht, wenn Sie ein USB-Kabel zur Herstellung dieser
Verbindung verwenden.
Wenn Sie Bilder von einem Gerät übertragen, schalten Sie das Gerät nicht aus, trennen Sie es nicht von
der Stromversorgung und betätigen Sie nicht dessen Bedienelemente.
Das Verfahren zur Video- und Audiokompression, das von Click to DVD verwendet wird, unterscheidet
sich je nach Aufzeichnungsdauer. Überschreitet die Aufzeichnungsdauer die DVD-Kapazität, werden
zunächst die Audiodaten in das AC-3-Format komprimiert. Falls die DVD-Kapazität immer noch
überschritten wird, wird die Videobitrate gesenkt.
Wenn die Anwendung Click to DVD-Automatikmodus beendet wird, werden alle Videodaten, die von
einem Gerät auf die Festplatte des Computers übertragen wurden, gelöscht.
Sie benötigen mindestens 24 GB freien Speicherplatz zum Erstellen einer DVD (High Quality) mit einer
Laufzeit von 60 Minuten mit der Software Click to DVD. Wenn Sie die Software Click to DVDAutomatikmodus zum Erstellen einer DVD mit derselben Laufzeit verwenden, benötigen Sie mindestens
10 GB freien Speicherplatz.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
90
❑
❑
❑
❑
❑
Die Zeitdauer für die Erstellung einer DVD hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem:
❑ Länge des aufzunehmenden Videos
❑ Rechengeschwindigkeit Ihres Computers
❑ DVD-Schreibgeschwindigkeit des DVD±RW-Laufwerks
❑ Anzahl der Kapitelminiaturansichten, die für das DVD-Menü erstellt werden müssen
❑ Verwendeter Medientyp (das Aufzeichnen auf ein DVD+/-R-Medium ist immer schneller als auf ein
DVD+/-RW-Medium)
Beim Übertragen von Bildern von einem Gerät wird der Übertragungsvorgang unter den folgenden
Bedingungen automatisch abgebrochen:
❑ Wenn ein leeres Stück Band von mindestens 10 Sekunden Dauer festgestellt wird.
❑ Wenn die auf dem Band aufgezeichneten Zeitstempelinformationen für ein bestimmtes Segment vor
den Zeitstempeldaten für ein Videosegment liegen, das von einem früheren Teil des Bandes
übertragen wurde. Dies ist ein Hinweis darauf, dass Videosegmente in falscher Reihenfolge
aufgezeichnet wurden.
❑ Wenn das Gerät, von dem die Videodaten übertragen werden, seinen Status ändert.
❑ Wenn die Verbindung zwischen dem Computer und dem Gerät, von dem Videodaten übertragen
werden, unterbrochen ist.
Videoinhalte im Anzeigeformat 4:3 und Videoinhalte im Anzeigeformat 16:9 können nicht zusammen
auf eine DVD geschrieben werden. Wenn sich das Anzeigeformat des Videos, das auf dem Band
aufgezeichnet ist, ändert, wird die Übertragung des Videos an diesem Punkt beendet und die Erstellung
der DVD beginnt.
Sie können keine Videosegmente übertragen, die kürzer als eine Sekunde sind.
Je nach den Einstellungen Ihres Computers kann ein Einzelbildausfall auftreten, wenn Sie Click to DVD
zum Übertragen von Videos von DV-Geräten verwenden. Lesen Sie in diesem Fall die Empfohlene
Einstellungen (Seite 87), und nehmen Sie die entsprechenden Änderungen vor.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
91
❑
Das Originaldatum wird von den Videobändern übertragen, die unter Verwendung von DVgate Motion
aufgezeichnet wurden. Die Übertragung über Click to DVD und Click to DVD-Automatikmodus wird
automatisch abgebrochen, wenn das Datum auf dem Band von einem späteren Datum zu einem
früheren Datum wechselt.
Folgende Geräte unterstützen Click to DVD und Click to DVD-Automatikmodus:
❑
❑
❑
❑
✍
Diese Software ist nur für die Bedienung von Sony DV- und MICROMV-Geräten für den Privatgebrauch
bestimmt.
Diese Software kann nicht mit den Modellen DCR-VX1000 oder DCR-VX700 verwendet werden.
Click to DVD-Automatikmodus kann nicht mit einem Sony-Medienumwandler verwendet werden.
Click to DVD-Automatikmodus kann nicht mit einem Digital8-Camcorder verwendet werden, wenn das
Band in dem Camcorder im Analogmodus aufgezeichnet wurde.
Verwenden Sie stattdessen Click to DVD.
Weitere Informationen finden Sie im Online-Benutzerhandbuch.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
92
Erstellen von DVDs
Es gibt zwei Benutzermodi für Click to DVD:
❑
❑
Click to DVD-Automatikmodus ermöglicht Ihnen, den Vorgang mit nur einem oder wenigen
Mausklicks durchzuführen.
Click to DVD ermöglicht Ihnen zudem, verschiedene Einstellungen zu ändern, verleiht Ihnen mehr
Kontrolle über den Vorgang und gestattet die Grobbearbeitung des Videos. In diesem Modus können
Sie auch Fotoalben und Diaschaus erstellen.
✍
Click to DVD und Click to DVD-Automatikmodus können nicht zeitgleich geöffnet sein.
Click to DVD-Automatikmodus
Click to DVD-Automatikmodus ist der einfachere und schnellste Modus. Sie können DVDs mit Menüs von
Videos erstellen, die auf ein digitales Videoband aufgezeichnet wurden. Es sind nur einige wenige Mausklicks
erforderlich, damit die Software das Video automatisch auf Ihren Computer überträgt und eine DVD erstellt.
Der Digitalcamcorder muss einen DV-OUT-Anschluss aufweisen, um diesen Modus verwenden zu können.
So starten Sie Click to DVD-Automatikmodus:
1
2
3
4
Wenn Click to DVD nicht bereits auf Ihrem Computer installiert ist, installieren Sie Click to DVD von der
separaten Disc, bevor Sie fortfahren.
Schließen Sie Ihre digitale Videokamera mit dem i.LINK™-Kabel (nicht im Lieferumfang enthalten) an den
Computer an, und schalten Sie das Gerät ein. Stellen Sie am Gerät einen Modus ein, der die Wiedergabe
gestattet.
Legen Sie eine beschreibbare DVD in das DVD±RW-Laufwerk des Computers ein.
Sie können eine DVD+/-R (General, nicht Authoring) oder DVD+/-RW verwenden.
Klicken Sie auf Start, Alle Programme, Click to DVD, Click to DVD Automatikmodus.
Sie können auch auf das Symbol auf dem Desktop des Computers doppelklicken.
Dann wird das Hauptfenster eingeblendet.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
93
Automatisches Erstellen einer DVD
So erstellen Sie automatisch eine DVD:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Geben Sie einen Titel für die DVD ein. Sie können einen beliebigen Titel wählen und in das Textfeld DVDTitel eingeben.
Der Titel wird im Menübildschirm der erstellten DVD angezeigt.
Wählen Sie ein Design für den Menühintergrund der DVD aus.
Sie können ein beliebiges vorgegebenes Design wählen, indem Sie auf die Schaltfläche Design
wählen… klicken.
Wenn Sie keine Hintergrundmusik wünschen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Stumm.
Wenn Sie das Kontrollkästchen Stumm nicht aktivieren, ertönt eine Melodie, die mit dem Bild des
Menühintergrundes für die DVD verknüpft ist. Beachten Sie, dass hiermit die Musik während der
Projektvorbereitung abgestellt wird; Musik wird trotzdem auf dem DVD-Player wiedergegeben.
Bestätigen Sie durch Klicken auf OK.
Wenn Sie möchten, dass die Software das Band in Ihrem Camcorder zurückspult und am Beginn des
Bandes mit der Aufnahme beginnt, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ab Bandanfang aufnehmen.
Ansonsten beginnt die Software mit der Aufnahme des Bandes an der aktuellen Position.
Klicken Sie auf das Symbol Einstellungen…. Dort können Sie definieren, wie viele Kapitel und
Miniaturansichten Ihr DVD-Menü umfassen soll.
In den Einstellungen… können Sie auch das Verzeichnis auswählen, in dem das aufgenommene Video
gespeichert wird.
Der Standardordner ist der D:/Click to DVD-Ordner.
Bestätigen Sie durch Klicken auf OK.
Klicken Sie auf DVD erstellen!
Click to DVD-Automatikmodus beginnt mit der Übertragung des Videoinhalts vom DV-Gerät zum
Computer. Nach dem Übertragen des Videos werden die Daten in ein DVD-Format konvertiert. Wenn die
Konvertierung abgeschlossen ist, werden die Daten automatisch auf der DVD gespeichert. Der Status
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
94
dieser Vorgänge wird im Dialogfeld angezeigt. Sie können einige Zeit in Anspruch nehmen.
Wenn die Erstellung der DVD abgeschlossen ist, wird ein Dialogfeld mit einer entsprechenden Meldung
angezeigt.
10 Um weitere DVDs mit dem gleichen Inhalt zu beschreiben, klicken Sie auf Ja. Um die Sitzung zu beenden,
klicken Sie auf Nein.
Das Ladefach des DVD±RW-Laufwerks wird geöffnet.
11 Entnehmen Sie die DVD aus dem Laufwerk.
✍
Nehmen Sie alle gewünschten Änderungen der Einstellungen vor, bevor Sie mit der Aufnahme des Videos beginnen.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
95
Click to DVD-Standardmodus
Der Standardmodus von Click to DVD ist die erweiterte Option. Mit Click to DVD können Sie Videoinhalte
von einem digitalen Videogerät (kurz DV) aufnehmen und eigene DVDs mit Kapitelmenüs und
Hintergründen erstellen. Sie können auch DVDs von auf Ihrem Computer gespeicherten Videodateien
erstellen und gescannte Bilder oder Bilder von einer Digitalkamera in einem DVD-Fotoalbum oder einer
Diaschau sammeln. Sie können Videos bearbeiten sowie einen Menübildschirm erstellen.
Sie können Ihre DVD-Projekte für eine spätere Bearbeitung speichern.
So starten Sie Click to DVD:
1
2
3
4
Wenn Click to DVD nicht bereits auf Ihrem Computer installiert ist, installieren Sie Click to DVD von der
separaten Disc, bevor Sie fortfahren.
Schließen Sie Ihr digitales Videogerät mit dem i.LINK™-Kabel (nicht mitgeliefert) am Computer an, und
schalten Sie das Gerät ein. Stellen Sie am Gerät einen Modus ein, der die Wiedergabe gestattet.
Wenn Sie mit Videodateien arbeiten möchten, die bereits auf der Festplatte Ihres Computer gespeichert
sind, können Sie diesen Schritt überspringen.
Legen Sie eine beschreibbare CD in das DVD±RW-Laufwerk.
Sie können eine DVD+/-R (General, nicht Authoring) oder DVD+/-RW verwenden.
Klicken Sie auf Start, Alle Programme, Click to DVD, Click to DVD.
Sie können auch auf das Symbol auf dem Desktop des Computers doppelklicken.
Dann wird das Hauptfenster eingeblendet.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
96
Festlegen von Einstellungen
So nehmen Sie die Einstellungen vor dem Erstellen einer DVD vor:
1
2
3
4
5
6
7
Klicken Sie auf M (für Menü), und zeigen und klicken Sie dann auf Einstellungen…
Das Einstellungsfenster wird angezeigt.
Wählen Sie Ihre Einstellungen für Video- und Bilddatei-Ordner, Anzeigeformat, Videoformat und
Schrittweise Anleitung mit Animation.
Bestätigen Sie durch Klicken auf OK.
Geben Sie einen Titel für die DVD ein.
Sie können einen beliebigen Titel wählen und in das Textfeld DVD-Titel eingeben. Der Titel wird im
Menübildschirm der erstellten DVD angezeigt.
Wählen Sie ein Design für den Menühintergrund der DVD aus.
Sie können ein beliebiges vorgegebenes Design wählen, indem Sie auf die Schaltfläche Design
wählen… klicken.
Wenn Sie keine Hintergrundmusik wünschen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Stumm.
Wenn Sie das Kontrollkästchen Stumm nicht aktivieren, ertönt eine Melodie, die mit dem Bild des
Menühintergrundes für die DVD verknüpft ist.
Wählen Sie den Inhaltstyp (Video, Bilder oder beides), den Sie auf der DVD aufzeichnen möchten, im
Bereich Typ auswählen des Fensters Start.
❑
❑
❑
Um Videoinhalte auf einer DVD aufzuzeichnen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Video, und
wählen Sie eine Einstellung für die Videoqualität.
Mit der Auswahl der Videoqualität legen Sie auch die Länge des Videos fest, das Sie auf der DVD
aufzeichnen können.
Um eine DVD mit Bildern zu erstellen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Bilder, und wählen Sie
dann das Verfahren zur Bildwiedergabe aus.
Wählen Sie die Option Album erstellen aus, um während der DVD-Wiedergabe manuell durch die
Bilder zu blättern.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
97
❑
8
Wenn Sie die Option Diaschau erstellen wählen, werden Ihre Bilder bei der DVD-Wiedergabe
nacheinander automatisch angezeigt.
Für Diaschauen können Sie eine Hintergrundmusik wählen.
Wenn Sie Ihr Projekt speichern möchten, um später weiter daran arbeiten zu können, müssen Sie auf M
(Menü) klicken und anschließend auf Projekt speichern oder Projekt speichern unter...
Wenn Sie an einem gespeicherten Projekt weiterarbeiten möchten, können Sie auch auf M (Menü),
Projekt öffnen… klicken und das gespeicherte Projekt auswählen.
✍
Wenn ein Video aufgenommen wurde, können Sie die Einstellungen für die Videoqualität nicht mehr ändern.
! Ihr System muss folgende Anforderungen erfüllen, um diese Funktion ausführen zu können:
- Click to DVD-Automatikmodus: Intel Pentium 4, 2,4 GHz
- Click To DVD: Intel Pentium 4, 3,0 GHz
Aufzeichnen von Videos
Wenn Sie ein Video von einem digitalen Videogerät aufnehmen, können Sie wahlweise:
❑
automatisch die gesamten Videoinhalte auf dem Band vom Bandanfang an aufnehmen (automatische
Aufnahme)
oder
❑
einen Teil der Videoinhalte auswählen und übertragen (manuelle Steuerung).
Automatisches Aufzeichnen von Videos (automatische Aufnahme)
So zeichnen Sie Videos automatisch auf:
1
2
Verbinden Sie das digitale Videogerät und den Computer mit einem i.LINK™-Kabel, und schalten Sie
dann das Gerät in den VCR/VTR-Modus.
Klicken Sie in der schrittweisen Anleitung auf Video aufnehmen.
Das Fenster Video aufnehmen wird angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
98
3
4
Wählen Sie Automatische Aufnahme im Feld zur Aufnahmeauswahl.
Wenn das Kontrollkästchen Band zurückspulen aktiviert ist, wird das Band an den Anfang
zurückgespult, bevor die Aufnahme beginnt.
Klicken Sie auf Aufnahme.
Click to DVD beginnt mit der Aufnahme des Videos und zeigt das erste Bild der einzelnen Clips in der
Clip-Ablage an. Jeder Clip erhält auf der DVD ein eigenes Kapitel. Die Aufnahme endet, wenn ein leeres
Bandsegment (d.h. ein Bandabschnitt, auf dem nichts aufgezeichnet wurde) erreicht wird.
✍
Unerwünschte Clips können gelöscht werden, bevor die DVD erstellt wird.
Nähere Informationen zum Anschließen des Gerätes an den Computer finden Sie in den Bedienungsanleitungen des Gerätes und im
Benutzerhandbuch des Computers.
Manuelles Aufzeichnen von Videos (manuelle Steuerung)
So zeichnen Sie Videos manuell auf:
1
2
3
4
Verbinden Sie das digitale Videogerät und den Computer mit einem i.LINK™-Kabel, und schalten Sie
dann das Gerät in den VCR/VTR- oder KAMERA-Modus.
Klicken Sie in der schrittweisen Anleitung auf Video aufnehmen.
Das Fenster Video aufnehmen wird angezeigt.
Wählen Sie Manuelle Steuerung im Feld zur Aufnahmeauswahl.
Benutzen Sie die Bildschirm-Bedientasten für das digitale Videogerät, um im Schnellvor- bzw. -rücklauf
auf dem Band das Videosegment anzufahren, das Sie aufnehmen möchten. Stellen Sie sicher, dass ein
Bild vom Anfang des Segments in der Vorschau angezeigt wird.
Klicken Sie auf Aufnahme.
Click to DVD beginnt mit der Aufnahme des Videos und zeigt das erste Bild der einzelnen Clips in der
Clip-Ablage an. Jeder Clip erhält auf der DVD ein eigenes Kapitel.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
99
5
6
✍
Wenn das Video am Ende des Segments angelangt ist, das Sie aufnehmen möchten, klicken Sie auf
Stopp.
Die Videoaufnahme wird beendet.
Wenn Sie auf Stopp klicken, wird die Wiedergabe des Bandes auf dem digitalen Videogerät nicht
beendet.
Wiederholen Sie das Aufnahmeverfahren für alle Videosegmente für Ihre DVD.
Nähere Informationen zum Anschließen des Gerätes an den Computer finden Sie in den Bedienungsanleitungen des Gerätes und im
Benutzerhandbuch des Computers.
Importieren von Videodateien
Sie können Videodateien, die auf dem Festplattenlaufwerk Ihres Computers gespeichert wurden, auf Ihre
DVDs schreiben. Sie können auch MPEG-Dateien und DV-AVI-Dateien, die mit Giga Pocket und DVgate
erstellt wurden, speichern (je nach Softwarepaket Ihres Computers).
So importieren Sie gespeicherte Videodateien:
1
2
3
✍
Klicken Sie in der schrittweisen Anleitung auf Video aufnehmen.
Das Fenster Video aufnehmen wird angezeigt.
Klicken Sie auf Importieren.
Das Dialogfeld Öffnen wird angezeigt.
Wählen Sie die Videodatei, die Sie hinzufügen möchten.
Die gewählte Videodatei wird importiert, und der importierte Datei-Clip wird in der Clip-Ablage
angezeigt.
Unerwünschte Clips können gelöscht werden, bevor die DVD erstellt wird.
Für Desktop-Modelle mit Giga Pocket: Sie können Videokapseln, die mit Giga Pocket erstellt wurden, per Drag-&-Drop in der Clip-Ablage Ihres DVDProjekts ablegen. Verschieben Sie die Videokapsel vom Fenster Giga Pocket Explorer, und stellen Sie sicher, dass Sie das Giga Pocket-Hauptfenster
schließen, bevor Sie Click to DVD starten.
Sie können MPEG1-Dateien und andere Dateiformate nicht auf die gleiche DVD schreiben. Wenn Sie MPEG-Dateien auf DVD speichern möchten,
wählen Sie entweder MPEG1-Dateien oder Dateien, die ein anderes Format als MPEG1 aufweisen.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
100
Videos bearbeiten
Im Bildschirm für die Clip-Bearbeitung können Sie Videos editieren. Sie können Videos in Clips aufteilen,
nicht benötigte Szenen löschen und die Reihenfolge ändern, in der die Clips wiedergegeben werden.
So ändern Sie Videos vor der Erstellung einer DVD:
1
2
❑
❑
❑
Klicken Sie in der schrittweisen Anleitung auf Video bearbeiten.
Das Fenster Video bearbeiten wird eingeblendet.
So können Sie Ihre Optionen festlegen:
So teilen Sie einen Clip in zwei Clips:
❑ Verschieben Sie den Schieberegler, der unterhalb des Monitors angezeigt wird so, dass die Stelle im
Clip angezeigt wird, an der Sie den Clip aufteilen möchten.
❑ Klicken Sie auf Trennen.
Der Clip wird in zwei Clips aufgeteilt.
❑ Um einen unerwünschten Teil eines Clips zu löschen, teilen Sie den Clip, und verschieben Sie den
nicht benötigten Clip in den Papierkorb.
So fassen Sie zwei aufeinanderfolgende Clips zu einem zusammen:
❑ Wählen Sie den linken Clip des zusammenzufassenden Paares, und klicken Sie dann auf den Task
Gewählten Clip mit nächstem Clip kombinieren.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Kombinieren zwischen den Clips, die Sie zusammenfassen möchten.
Die kombinierten Clips erhalten auf der DVD ein eigenes Kapitel.
So ändern Sie die Reihenfolge der Clips auf der DVD:
❑ Wählen Sie die zu verschiebenden Clips aus, und klicken Sie dann auf die Stelle, an der Sie die Clips
einfügen möchten.
Ziehen Sie die zu verschiebenden Clips an die Position, an der Sie die Clips einfügen möchten.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
101
❑
❑
So löschen Sie Clips von Ihrem DVD-Projekt:
❑ Wählen Sie den zu löschenden Clip aus, und klicken Sie dann auf den Task Diesen Clip an den
Papierkorb senden.
Ziehen Sie den zu löschenden Clip in den Papierkorb.
Klicken Sie auf den Task zur Wiederherstellung von Clips aus dem Papierkorb, und wählen Sie dann den
Clip, den Sie in der Clip-Ablage wiederherstellen möchten, im angezeigten Dialogfeld.
Vorschau von Videos anzeigen
Sie können einen Clip unter Verwendung der entsprechenden Bedienschaltflächen wiedergeben. Der
aktuell wiedergegebene Clip wird im Monitor angezeigt.
Um alle Clips nacheinander wiederzugeben, klicken Sie auf Alle wiedergeben.
✍
Sie können auch nur ausgewählte Clips wiedergeben, indem Sie diese auswählen, bevor Sie auf Alle wiedergeben klicken.
Obwohl zwischen den aufeinanderfolgenden Clips ein schwarzer Bildschirm erscheint, wenn mehrere Clips wiedergegeben werden, wird dieser
schwarze Bildschirm beim Schreiben der Clips auf DVD nicht mit aufgezeichnet.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
102
Importieren von Standbildern
Wenn Sie eine DVD mit Fotoalbum oder Diaschau erstellen, können Sie Bilder vom Festplattenlaufwerk des
Computers oder von einem externen Gerät, zum Beispiel einer Digitalkamera oder einem Memory Stick™,
importieren. Sie können Bilder in den Formaten Bitmap, JPEG oder TIFF importieren.
Importieren von Bildern, die auf der Festplatte des Computers gespeichert sind
So importieren Sie Bilder, die auf der Festplatte gespeichert sind:
1
2
3
Klicken Sie in der schrittweisen Anleitung auf Bilder importieren.
Das Fenster Bilder importieren wird angezeigt, und die Bilder im aktuell gewählten Ordner sowie die
Bilder in allen Unterordnern werden im Anzeigebereich als Miniaturansichten dargestellt.
So importieren Sie ein Foto aus einem anderen Ordner:
❑ Klicken Sie auf Ordner suchen:
Das Dialogfeld Ordner öffnen wird angezeigt.
❑ Wählen Sie einen Ordner.
Die Bilder, die im gewählten Ordner gespeichert sind, sowie die Bilder in allen Unterordnern werden
als Miniaturansichten dargestellt.
Es können bis zu vier Miniaturansichten gleichzeitig angezeigt werden. Um alle Bilder in einem
Ordner anzuzeigen, klicken Sie auf die Schaltfläche Ordner öffnen.
Klicken Sie auf Importieren.
Alle Bilder im gewählten Ordner werden importiert und in der Clip-Ablage angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
103
Importieren von Bildern von einem externen Gerät
So importieren Sie Bilder von einem externen Gerät:
1
2
3
4
5
6
7
Schließen Sie das Gerät (Digitalkamera oder Memory Stick™) an den Computer an.
Nähere Informationen zum Anschließen des Gerätes an den Computer finden Sie in den
Bedienungsanleitungen des Gerätes und des Computers.
Klicken Sie in der schrittweisen Anleitung auf die Schaltfläche Bilder importieren.
Das Fenster Bilder importieren wird angezeigt, und die Bilder im aktuell gewählten Ordner sowie die
Bilder in allen Unterordnern werden im Anzeigebereich dargestellt.
Klicken Sie auf Externes Gerät.
Das Dialogfeld Datei öffnen wird angezeigt.
Wählen Sie den Ordner für das angeschlossene Gerät.
Miniaturansichten der Bilder im gewählten Ordner werden angezeigt. Es können bis zu vier
Miniaturansichten gleichzeitig angezeigt werden.
Wenn Sie nicht alle Bilder in den Ordner importieren möchten, aktivieren Sie nur die Kontrollkästchen
vor den Bildern, die Sie importieren möchten.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Ordner öffnen.
Klicken Sie auf Importieren.
Die Bilder werden importiert und in der Clip-Ablage angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
104
Erstellen eines Albums
Sie können ein Fotoalbum mit Ihren importierten Bilddateien erstellen, bevor Sie sie auf DVD übertragen.
Sie können die Reihenfolge ändern, in der die Bilder wiedergegeben werden, die Bilder drehen, den Inhalt
ändern oder Einstellungen für eine Diaschau vornehmen.
So erstellen Sie ein Album:
1
2
Klicken Sie in der schrittweisen Anleitung auf die Schaltfläche Album erstellen.
Das Fenster Album erstellen wird angezeigt.
So wählen Sie die Einstellungen für das Album:
❑ Ändern Sie die Reihenfolge, in der die Bilder bei Wiedergabe der DVD angezeigt werden, indem Sie
sie an die passende Position ziehen.
Sie können auch auf die Schaltfläche Anordnen klicken.
Das Dialogfeld Bilder anordnen wird angezeigt, in dem Sie die Bilder nach Datum oder Dateiname
ordnen können.
❑ Sie können ein Bild drehen, indem Sie es auswählen und dann entweder auf Linksdrehung oder
Rechtsdrehung klicken.
Tippen Sie auf OK, wenn das Dialogfeld zum Bestätigen erscheint.
❑ Sie können ein Bild vergrößern, indem Sie es auswählen und auf Ansicht klicken.
Das Dialogfeld Einzelfotoansicht wird eingeblendet und eine vergrößerte Darstellung des
gewählten Bildes wird angezeigt.
❑ Sie können ein Bild aus dem Projekt löschen, indem Sie es auswählen und auf Löschen klicken.
Tippen Sie auf OK, wenn das Dialogfeld zum Bestätigen erscheint.
❑ Wenn Sie eine Diaschau erstellt haben, können Sie die Anzeigezeit für jedes Bild und die
Hintergrundmusik auswählen, die während der Diaschau wiedergegeben werden soll. Klicken Sie auf
die Schaltfläche Diaschau-Einstellungen, und nehmen Sie dort die Einstellungen vor.
Verwenden von Click to DVD
n N
Hinweise zur Software
105
❑
❑
✍
Mit Anzeigedauer wird die Zeitdauer festgelegt, während der die einzelnen Bilder in der Diaschau
angezeigt werden. Die eingestellte Dauer schließt die Zeit mit ein, die für den Übergang von einem
Foto zum nächsten benötigt wird. Wenn Diaschau-Länge an Länge der Hintergrundmusik
anpassen gewählt ist, wird die Wiedergabezeit automatisch so eingestellt, dass die Anzeige alle
Bilder endet, wenn die Hintergrundmusik endet.
Sie können ein Fotoalbum mit Musik untermalen, indem Sie das Kontrollkästchen
Hintergrundmusik anhängen aktivieren. Klicken Sie auf Durchsuchen, und wählen Sie die Datei
aus, die als Hintergrundmusik verwendet werden soll. Sie können Audiodateien im Format WAV oder
MP3 verwenden.
Wenn die Hintergrundmusik nicht zulässt, dass über die Einstellung Diaschau-Länge an Länge der Hintergrundmusik anpassen die einzelnen
Bilder länger als 3 Sekunden angezeigt werden, wird die Hintergrundmusik automatisch wiederholt, um eine Anzeigedauer von mehr als 3 Sekunden
pro Bild zu gestatten.
Erstellen von Menübildschirmen
Bevor Sie die DVD beschreiben, können Sie den Menübildschirm für die DVD erstellen bzw. bearbeiten. Sie
können ein Design sowie eine Hintergrundmusik auswählen, den Text in dem Menübildschirm ändern und
noch vieles mehr. Klicken Sie zum Ändern dieser Einstellungen auf Menü erstellen in der schrittweisen
Anleitung, um den Bildschirm Menü zu öffnen.
Einige Einstellungen wirken sich auf alle Menüs auf allen Menübildschirmen eines DVD-Projekts aus,
während andere Einstellungen für jeden Menübildschirm unterschiedlich vorgenommen werden können.
Klicken Sie auf die Option zur Auswahl des Menübildschirms links im Bildschirm, um den Menübildschirm zu
wechseln, den Sie konfigurieren.
✍
Die Anzahl der Kapitel, die in einem einzelnen Fotomenü dargestellt werden können, beträgt etwa 90. Wenn nicht alle Kapitel in ein einzelnes
Fotomenü passen, werden automatisch Fotomenü 2 und Fotomenü 3 erstellt. Sie können maximal 270 Kapitel anzeigen.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
106
Vorschau von DVDs anzeigen
Bevor Sie mit dem eigentlichen Schreiben Ihres Projektes auf die DVD beginnen, können Sie den Inhalt im
Vorschaubildschirm einsehen.
So zeigen Sie den Inhalt der DVD in der Vorschau an:
1
2
3
✍
Klicken Sie im DVD-Brennbildschirm oder Menübildschirm auf Vorschau.
Der Bildschirm Vorschau wird angezeigt.
Verwenden Sie die Fernbedienungsschaltflächen, die neben dem Vorschaubildschirm angezeigt werden,
um den Inhalt zu überprüfen, der auf die DVD gebrannt wird.
Zum Beenden der Vorschau klicken Sie auf die Schaltfläche zum Beenden oder die SchließenSchaltfläche des Fensters.
Alle Dateien müssen zuerst ins MPEG-Format konvertiert werden. Die Anzeige der Vorschau der DVD kann etwas Zeit in Anspruch nehmen.
Erstellen von DVDs
Wenn Sie das Design für Ihr DVD-Projekt abgeschlossen haben, können Sie das Projekt auf eine DVD
schreiben. Schreiben Sie Ihr Projekt auf eine leere DVD+/-R oder DVD+/-RW. Die erforderliche Zeit zur
Erstellung einer DVD unterscheidet sich je nach verwendetem Computertyp und der Datenmenge, die Ihr
Projekt umfasst. Für die Erstellung einer einstündigen DVD werden in der Regel drei Stunden benötigt.
So erstellen Sie eine DVD:
1
2
3
Klicken Sie in der schrittweisen Anleitung auf DVD schreiben.
Das Fenster zum Beschreiben von DVDs wird eingeblendet.
Legen Sie einen leeren Rohling in das DVD±RW-Laufwerk des Computers ein.
Klicken Sie auf Schreiben.
Ihre DVD wird erstellt, und der Brennstatus wird angezeigt.
Wenn der Schreibvorgang abgeschlossen ist, wird ein Fenster mit einer Meldung eingeblendet.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
107
4
5
✍
Um weitere Rohlinge zu beschreiben, klicken Sie auf Ja und auf Nein, um abzubrechen.
Die DVD ist jetzt fertig gestellt, und das Fach des DVD-Laufwerks öffnet sich.
Wenn Sie davon ausgehen, dass Sie dieses Projekt später erneut nutzen möchten, speichern Sie Ihre
Projektdatei.
Ein DVD+/-R-Datenträger, auf dem bereits Daten aufgezeichnet wurden, kann nicht mehr verwendet werden.
Der erforderliche Zeitaufwand zur Erstellung einer DVD hängt von der Länge des Videos ab, das Sie aufzeichnen und von der Rechengeschwindigkeit
Ihres Computers.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
108
Speichern von Projektdateien
Alle Informationen über Ihr DVD-Projekt, einschließlich der Dateinamen Ihres Videos oder Ihrer Bilder, des
Ortes, an dem diese Dateien gespeichert sind, des Designs und der Menüs, können in einer Datei gespeichert
werden, der so genannten Projektdatei.
Sie können die Projektinformationen auch speichern, während sich das Projekt in Arbeit befindet. Wenn Sie
Click to DVD beenden, bevor alle notwendigen Arbeiten für ein Projekt abgeschlossen sind, wird die
Projektdatei verwendet, um den Vorgang an dem Punkt wieder aufzunehmen, an dem er unterbrochen
wurde.
Um die Projektdatei zu speichern, klicken Sie auf M (Menü), und wählen Sie entweder Projekt speichern
unter oder Projekt speichern. Zukünftig können Sie diese Projektdatei öffnen, um Kopien Ihrer DVD zu
erstellen oder um sie als Grundlage für weitere DVD-Projekte zu verwenden.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
109
Verwalten von Projektdateien mit dem Tool Click to DVDProjektverwaltung
Das Tool Click to DVD-Projektverwaltung führt folgende Funktionen aus, die Ihnen bei der Verwaltung
Ihrer Projektdateien helfen:
❑
❑
✍
Es sucht Videodateien und Tasks, die nicht von einem Click to DVD-Projekt verwendet werden; Sie
werden aufgefordert, das Löschen dieser zu bestätigen.
Es sucht Videodateien und Tasks, die noch von Click to DVD-Projekten verwendet werden; Sie werden
aufgefordert, das Löschen einer Projektdatei (*.ctd-Datei) sowie zugehöriger Videodateien zu
bestätigen. Somit löschen Sie temporäre Dateien eines Projektes, das Sie bereits fertig gestellt haben
oder nicht mehr verwenden möchten, von Ihrem Festplattenspeicher.
Das Tool Click to DVD-Projektverwaltung stützt sich auf unter folgenden Optionen vorgenommenen Einstellungen: Aufgenommene Videodatei
speichern in: und Temporäre Dateien speichern unter, wenn Sie das Projekt speichern. Falls nach dem Speichern des Projekts Dateien in andere
Ordner verschoben wurden, findet das Tool möglicherweise nicht alle ungenutzten Dateien, die mit dem zu löschenden Projekt verknüpft sind.
Nachbearbeiten von Projektdateien
Sie können eine gespeicherte Projektdatei heranziehen, um Material hinzuzufügen oder um das MenüDesign zu ändern. Dies wird als Nachbearbeiten eines Projekts bezeichnet.
So bearbeiten Sie ein Projekt nach:
1
2
Klicken Sie auf M (Menü), und wählen Sie Projekt öffnen aus dem angezeigten Menü.
Oder
Klicken Sie im Startbildschirm auf den Task zum Öffnen eines Projekts.
Das Dialogfeld Datei öffnen wird angezeigt.
Wählen Sie die zu verwendende Projektdatei aus.
Sie können die Arbeit wieder an dem Punkt aufnehmen, an dem Sie die Projektdatei das letzte Mal
gespeichert haben.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
110
Wiedergeben einer DVD, die mit Click to DVD erstellt wurde
Sie können DVDs, die Sie mit Click to DVD erstellt haben, auf den meisten Heim-DVD-Playern oder auf
Computern wiedergeben, die über ein DVD-Laufwerk und eine DVD-Wiedergabesoftware verfügen. Nähere
Informationen zum Wiedergeben von DVDs finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihres DVD-Players bzw.
in der Online-Hilfe der DVD-Wiedergabesoftware.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
111
Fehlerbehebung
Ich kann keine Videodaten von einem externen Gerät übertragen
❑
❑
❑
Verwenden Sie ein i.LINK™-Kabel zum Anschluss des DV-Gerätes an den Computer.
Sie können keine Videoinhalte übertragen, wenn nicht genügend freier Speicherplatz auf dem
Festplattenlaufwerk Ihres Computers zur Verfügung steht. Ändern Sie entweder den Speicherort der
temporären Dateien in einen Ordner auf einem Laufwerk, das ausreichend freien Speicherplatz
aufweist, oder löschen Sie nicht benötigte Dateien vom aktuellen Zielort, um ausreichend freien
Speicherplatz zu schaffen.
Verwenden Sie das Projektverwaltungstool zum Löschen nicht benötigter temporärer Dateien.
Ich kann nicht auf DVD schreiben
Videodaten können nicht auf eine DVD+/-R geschrieben werden, wenn bereits Daten auf dieses Medium
geschrieben wurden. Verwenden Sie entweder eine leere DVD+/-R oder eine DVD+/-RW.
Es wird die Hardware-Overlay-Fehlermeldung eingeblendet
❑
❑
Wenn andere Anwendungen das Hardware-Overlay verwenden, werden vorübergehend Ihre
Desktopeinstellungen umgangen, und Click to DVD kann nicht gestartet werden kann. Schließen Sie die
entsprechende Anwendung, und starten Sie Click to DVD erneut. Dies gilt nicht für den Click to DVDAutomatikmodus.
Für Desktop-Modelle mit Giga Pocket: Wenn Sie Click to DVD mit Giga Pocket Explorer verwenden,
schließen Sie das Hauptfenster von Giga Pocket, bevor Sie auf DVD erstellen oder Senden an > Click
to DVD klicken. Gehen Sie dann wie gewohnt vor.
Hinweise zur Software
Verwenden von Click to DVD
n N
112
Click to DVD löscht die Inhalte meiner DVD+/-RW nicht
Löschen Sie mit RecordNow alle Daten auf einer DVD+/-RW, um Ihren DVD+/-RW-Datenträger erneut
verwenden zu können.
Ich kann den Computer weder abschalten noch den Energiesparmodus
verwenden, wenn Click to DVD geöffnet ist
Schließen Sie Click to DVD, bevor Sie den Computer abschalten oder den Energiesparmodus verwenden.
Wenn ich ein Analoggerät an den Videoeingang anschließe, kann ich keine
Videoinhalte mit Click to DVD aufnehmen, wie dies in der Hilfedatei
beschrieben ist.
Für Desktop-Modelle mit Giga Pocket: Die gebündelte Software-Version von Giga Pocket erlaubt die
Direktaufnahme von einem Analoggerät mit Click to DVD nicht. Nehmen Sie Analoginhalte erst mit Giga
Pocket auf, und exportieren Sie dann die erstellte Kapsel an Click to DVD. Weitere Informationen zur
Software finden Sie im Online-Giga Pocket-Handbuch.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
113
Verwenden von VAIO Media
Was ist VAIO Media?
VAIO Media ist ein Standard-Gateway, mit dem Sie Musik, Videos und Fotos über Ihr Netzwerk zu Hause
genießen können. Von Ihrem VAIO-Computer haben Sie entweder über Kabel- oder LAN-Verbindung
Zugang zu Inhalten wie TV-Programme, Musik- oder Fotodateien, die alle auf dem VAIO-Computer
gespeichert sind, den Sie als Server bestimmt haben.
Dadurch können Sie:
❑
❑
❑
Songs anhören, die in SonicStage 1.5 in einer Wiedergabeliste gespeichert sind
Fotos ansehen, die in einem gemeinsam genutzten Ordner gespeichert sind
Videokapseln ansehen, die in Giga Pocket 5.0. aufgenommen wurden
VAIO Media besteht aus:
❑
❑
❑
❑
❑
✍
VAIO
VAIO
VAIO
VAIO
VAIO
Media
Media
Media
Media
Media
Platform (Seite 114),
Redistribution (Seite 118),
Photo Server (Seite 119),
Music Server (Seite 123),
Video Server (Seite 126).
Systemanforderungen: Windows® XP Home Edition oder Windows® XP Professional
VAIO Media™ unterstützt die folgenden Netzwerkschnittstellen:
- Ethernet-Schnittstelle (100 BASE-TX/10 BASE-T)
- Wireless LAN-Schnittstellen (IEEE 802.11b), die in den VAIO-Computer integriert sind
- Sony Wireless LAN-Schnittstellenkarte (IEEE 802.11b oder IEEE802.11a)
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
114
VAIO Media Platform
VAIO Media Platform ist ein Softwaremodul, das den einzelnen Programmen auf dem Servercomputer
bestimmte Grundfunktionen bereitstellt. VAIO Media Platform ist für den Gebrauch der Serverprogramme
notwendig.
Zu VAIO Media Platform gehört auch VAIO Media Console. Das ist die zentrale Steuerungssoftware, mit
der Sie die einzelnen Serverprogramme starten oder beenden können sowie Geräte registrieren oder
entfernen, die Zugang zum Server haben.
VAIO Media Console ist ein Softwaretool, mit dem Sie einzelne Serverprogramme starten oder beenden
können sowie Geräte registrieren oder entfernen, die Zugang zum Server haben.
Bevor Sie versuchen, von VAIO Media auf Serverprogramme zuzugreifen, müssen Sie die einzelnen
Serverprogramme mit VAIO Media Console auf dem Server starten.
So starten Sie VAIO Media Console:
1
2
3
Klicken Sie auf Start, und wählen Sie Alle Programme.
Wählen Sie VAIO Media und dann Serveradministration.
Klicken Sie auf Console.
Das Fenster VAIO Media Console wird angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
115
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
116
4
5
6
✍
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Auf diesen Computer von anderen Geräten zugreifen, die mit
dem Netzwerk verbunden sind.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben der Option Die Geräte registrieren, die auf diesen
Computer zugreifen (empfohlen), wenn das Netzwerk möglicherweise nicht sicher ist.
Öffnen Sie dann das Fenster VAIO Media-Registrierung (Start – Alle Programme – VAIO Media –
Für VAIO-Server registrieren).
Klicken Sie auf die Schaltfläche Registrierte Geräte im Fenster VAIO Media Console.
Das Fenster Liste der registrierten Geräte wird angezeigt.
Hier können Sie die Client-Computer registrieren oder löschen, die Zugang zum Server haben.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen In einer gesicherten Netzwerkumgebung ist keine
Geräteregistrierung erforderlich, wenn Sie wissen, dass das Netzwerk garantiert sicher ist.
Es wird dringend empfohlen, die Serversoftware nur dann zu benutzen, wenn der Servercomputer nicht mit dem Internet verbunden ist oder wenn er
über einen Router mit dem Internet verbunden ist.
Wenn Sie die Verbindung zum Internet über einen Router herstellen, konfigurieren Sie den Router so, dass kein unautorisierter Zugriff von Standorten
außerhalb Ihres lokalen Netzwerks möglich ist. Informationen über das Konfigurieren Ihres Routers finden Sie im Benutzerhandbuch des Routers.
Wenn Sie eine Internetverbindung über bestimmte Router-Konfigurationen herstellen, kann es vorkommen, dass einige Softwareprogramme, die
globale IP-Adressen erfordern, nicht richtig funktionieren.
Außerdem gestatten einige Internet-Dienstanbieter die Installation von Routern möglicherweise nicht. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem
Internet-Dienstanbieter.
Standardmäßig kann von anderen Geräten, die mit Ihrem Netzwerk verbunden sind, nicht auf die Serverprogramme zugegriffen werden. Um von
anderen Geräten auf den Server zuzugreifen, aktivieren Sie für diese Geräte den Zugriff und registrieren Sie ggf. die Geräte.
Wenn die Windows XP-Internetverbindungsfirewall (ICF) aktiviert ist oder wenn Sie eine andere Software verwenden, die über eine individuelle
Firewall-Funktion verfügt, kann es vorkommen, dass die Serverprogramme nicht richtig funktionieren. Deaktivieren Sie die Firewall-Funktionen für
Netzwerkverbindungen, die nicht direkt mit dem Internet verbunden sind.
So aktivieren oder deaktivieren Sie ICF:
1. Klicken Sie auf Start und wählen Sie Systemsteuerung.
2. Doppelklicken Sie auf das Symbol Netzwerkverbindungen.
3. Wählen Sie die DFÜ-, LAN oder Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung, die Sie schützen möchten, und klicken Sie dann unter
Netzwerkaufgaben auf Einstellungen dieser Verbindung ändern.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
117
4. Wählen Sie auf der Registrierkarte Erweitert unter Internetverbindungsfirewall eine der folgenden Optionen:
- Um die Internetverbindungsfirewall zu aktivieren, wählen Sie die Option Diesen Computer und das Netzwerk schützen, indem das
Zugreifen auf diesen Computer vom Internet eingeschränkt oder verhindert wird.
- Um die Internetverbindungsfirewall zu deaktivieren, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
Wenn der Server in den Standbymodus oder Ruhezustand wechselt, können andere Geräte in Ihrem Netzwerk die Serverprogramme nicht mehr
finden oder die Wiedergabe oder Anzeige von Musik-, Foto- oder Videoinhalten schlägt fehl. Stellen Sie die Energieoptionen in der
Systemsteuerung so ein, dass der Computer nicht in den Standbymodus oder Ruhezustand wechselt.
Manchmal kann der Server von VAIO Media oder anderen Geräten, die mit Ihrem Netzwerk verbunden sind, nicht gefunden werden. Beenden Sie in
diesem Fall das Serverprogramm über VAIO Media Console und starten Sie den Server neu. Wenn das Problem weiter besteht, starten Sie den
Clientcomputer neu.
In Übereinstimmung mit den Bedingungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags für Windows XP Professional dürfen Sie maximal fünf (5) Computern (für
Windows® XP Home Edition) oder zehn (10) Computer (für Windows ® XP Professional) oder anderen elektrischen Geräten die Verbindung mit dem
Workstationcomputer erlauben, um die Dienste des Produkts nur für Datei- und Druckdienste, Internetinformationsdienste und RAS (einschließlich
der gemeinsamen Verbindungsnutzung und Telefondienste) zu verwenden.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
118
VAIO Media Redistribution
Sie können auf dem Server gespeicherte Fotos oder Videos ansehen oder dort gespeicherte Musik anhören.
Dazu müssen Sie VAIO Media Installer auf dem Client-Computer installieren.
So installieren Sie VAIO Media Installer:
1
2
3
Schließen Sie alle laufenden Anwendungen.
Klicken Sie auf Start und wählen Sie VAIO Media.
Wählen Sie dann die Option VAIO Media auf anderen VAIO-PCs installieren.
4
Klicken Sie auf die Schaltfläche Installer holen
in der Mitte des Fensters.
Ein Dialogfeld wird angezeigt.
5 Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern.
Das Fenster Speichern unter wird angezeigt.
6 Geben Sie an, wo Sie den Installer speichern möchten.
7 Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern.
Der Installer wird in dem angegebenen Verzeichnis gespeichert.
8 Kopieren Sie den gespeicherten Installer auf eine CD-R, einen Memory Stick™ oder einen anderen
Datenträger.
9 Installieren Sie den gespeicherten Installer auf dem Clientcomputer, indem Sie auf VM20Inst.exe
doppelklicken.
10 Bevor Sie VAIO Media ausführen und Musik, Fotos und Videoaufnahmen von anderen Computern
aufrufen, müssen Sie den betreffenden Computer auf dem Computer registrieren, auf dem VAIO Media
installiert ist.
! Melden Sie sich als Benutzer mit Administratorrechten an.
! Wenn Sie als Benutzer mit beschränkten Rechten versuchen, den Installer auszuführen, wird eine Fehlermeldung angezeigt und die Installation wird
nicht beendet. In diesem Fall melden Sie sich zunächst ab und anschließend als Administrator wieder an, und wiederholen Sie die Installation.
! Führen Sie den Installer nicht über ein Netzwerk aus.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
119
VAIO Media Photo Server
Auf einem Client-VAIO-Computer, wie z.B. einem Notebook, können Sie Fotos* anzeigen, die auf Ihrem
Photo Server registriert sind. Weitere Informationen zum Registrieren Ihrer Fotos finden Sie in der VAIO
Media-Hilfe. Mit nur einem Mausklick können Sie eine Foto-Diaschau alleine, mit der Familie oder mit
Freunden betrachten.
* Kompatible Formate: JPEG, BMP, GIF, TIFF, PNG
So können Sie Fotos über den VAIO Media Photo Server ansehen:
1
2
3
Klicken Sie auf Start und wählen Sie Alle
Programme.
Wählen Sie VAIO Media und dann noch
einmal VAIO Media.
Das VAIO Media-Hauptmenü wird
angezeigt.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Foto.
Ihr Computer sucht nach einem Server.
Wenn ein Server, zu dem zuvor eine
Verbindung bestand, gefunden wird, wählt
VAIO Media automatisch diesen Server.
Werden mehrere Server gefunden, werden
die Suchergebnisse im Fenster Server
wählen angezeigt. Um den gesuchten
Ordner anzuzeigen, klicken Sie auf den
Server, auf dem die gewünschte Bilddatei
gespeichert ist.
Wenn kein Server gefunden wird, wird die Meldung Es kann kein Server gefunden werden
angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
120
4
5
Klicken Sie auf den Ordner, den Sie
anzeigen möchten.
Die Miniaturansichten der Fotos werden
eingeblendet.
Klicken Sie auf eine Miniaturansicht, um
eine Vergrößerung des Fotos anzusehen.
Klicken Sie auf Zurück oder Weiter, um
Bildschirm für Bildschirm durch die
Miniaturansichten zu blättern.
Klicken Sie auf Diaschau, um alle Fotos
in dem Ordner als Diaschau anzusehen,
wobei jeweils ein Foto in
Bildschirmgröße angezeigt wird. Klicken
Sie an eine beliebige Stelle auf dem
Bildschirm, oder gehen Sie mit dem
Cursor zum unteren Rand des
Bildschirms, um zur Einzelansicht zu
wechseln.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
121
Mit den folgenden Schaltflächen können Sie Fotos ansehen:
Beendet die Anzeige der Fotos und kehrt
zurück zu den Miniaturansichten.
Startet eine neue Diaschau, unterbricht eine
aktuelle Diaschau oder setzt eine
unterbrochene Diaschau fort.
Zeigt das vorherige Foto an.
Zeigt das nächste Foto an.
Schaltet den Wiederholungsmodus ein oder
aus.
Zeigt das Foto in Bildschirmgröße. Um das Foto
in Standardgröße anzuzeigen, klicken Sie mit
der Maus, oder gehen Sie mit dem Cursor zum
unteren Rand des Bildschirms.
Kehrt zum Fenster mit den Miniaturansichten
zurück.
oder
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
122
✍
Wenn Sie mit der Maus ganz links auf den Bildschirm gehen, können Sie zum Menü wechseln, um folgende Funktionen aufzurufen:
- Hauptmenü: Zurück zur VAIO Media-Startseite
- Letzte Musik: Wiedergabeliste, die zuletzt wiedergegeben wurde
- Letztes Foto: Ordner der zuletzt angezeigt wurde
- Letztes Video: Video, das zuletzt wiedergegeben wurde
Um Fotodateien mit VAIO Media Photo Server bereitzustellen, speichern Sie die Dateien im Verzeichnis C:\Dokumente und Einstellungen\Alle
Benutzer\Photo Server\VAIO Media oder verwenden Sie die Übertragungsfunktion von PictureGear Studio.
Hinweis: Wenn Sie zu viele Fotodateien in einem Ordner speichern, kann VAIO Media Photo Server die Dateien möglicherweise nicht für
Clientcomputer bereitstellen. Es wird empfohlen, die Anzahl der Fotos in den einzelnen Ordnern zu reduzieren und zusätzliche Ordner in VAIO Media
Photo Server zu erstellen. Dadurch kann das Programm schneller auf Ihre Bilder zugreifen.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
123
VAIO Media Music Server
Genießen Sie Ihre Musik überall im Haus!
Sie können Musikdateien anhören, die von SonicStage* verwaltet werden und auf einem VAIO Computer
gespeichert sind, den Sie als Server bestimmt haben. Spielen Sie Ihre Lieblingssongs auf Ihrem VAIOClientcomputer wie z.B. einem Notebook. Bei der Musikwiedergabe können Sie auch die Funktionen
Überspringen, Rückspulen, Vorspulen, Wiederholen und Random-Wiedergabe nutzen, genau wie bei einem
Standard-Audiosystem.
* VAIO Media Music Server unterstützt die Formate ATRAC3, ATRAC3Plus, WAVE und MP3.
Bevor Sie VAIO Media Music Server verwenden können, muss Folgendes durchgeführt werden:
❑
❑
❑
Vergewissern Sie sich, dass SonicStage 1.5 auf dem Server installiert ist.
Lesen Sie den Abschnitt Verwalten von Audiodateien mit SonicStage (Seite 60).
Erstellen Sie mit SonicStage eine Wiedergabeliste: Nehmen Sie Songs von einer vorhandenen Audio-CD
auf (siehe Aufzeichnen einer CD (Seite 64)) oder übertragen Sie Songs von einem externen Gerät, z.B.
von einem Walkman mit Memory Stick™ (siehe Übertragen von Songs (Einchecken/Auschecken)
(Seite 67)).
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
124
So können Sie Musik über den VAIO Media Music Server anhören:
1
2
3
4
✍
Klicken Sie auf Start und wählen Sie Alle
Programme.
Wählen Sie VAIO Media und dann wieder VAIO
Media.
Das VAIO Media-Hauptmenü wird angezeigt.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Musik.
Ihr Computer sucht nach einem Server.
Wenn ein Server, zu dem zuvor eine Verbindung
bestand, gefunden wird, wählt VAIO Media
automatisch diesen Server.
Werden mehrere Server gefunden, werden die
Suchergebnisse im Fenster Server wählen angezeigt.
Um die Wiedergabeliste anzuzeigen, klicken Sie auf
den Server, auf dem der von Ihnen gesuchte Song
gespeichert ist.
Wenn kein Server gefunden wird, wird die Meldung Es kann kein Server gefunden werden
angezeigt.
Wählen Sie die Wiedergabeliste, die Sie anhören möchten.
Die Songs der Wiedergabeliste werden angezeigt.
Wenn der VAIO Media Music Server auf mehreren Servern verfügbar ist, können Sie einen anderen Server wählen, indem Sie auf Server wählen klicken.
Wenn Sie mit der Maus ganz links auf den Bildschirm gehen, können Sie zum Menü wechseln, um folgende Funktionen aufzurufen:
- Hauptmenü: Zurück zur VAIO Media-Startseite
- Letzte Musik: Wiedergabeliste, die zuletzt wiedergegeben wurde
- Letztes Foto: Ordner der zuletzt angezeigt wurde
- Letztes Video: Video, das zuletzt wiedergegeben wurde
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
125
So können Sie Musik wiedergeben:
Wählen Sie den Song, den Sie anhören möchten.
Mit den folgenden Schaltflächen können Sie die Wiedergabe steuern:
Schaltfläche
Funktion
Beendet die Wiedergabe.
Startet eine neue Wiedergabe, unterbricht eine aktuelle Wiedergabe
oder setzt eine unterbrochene Wiedergabe fort.
Springt zum Anfang des Songs. Springt nach Doppelklicken zum
vorherigen Song.
Springt zum nächsten Song.
Zeigt die Nummer und Wiedergabezeit des Songs an. Verschieben Sie den
Regler, um die Wiedergabeposition zu ändern.
Schaltet den Ton ein oder aus.
Verschieben Sie den Regler, um die Lautstärke zu ändern. Klicken Sie auf
- oder + , um die Lautstärke schrittweise anzupassen.
Wählen Sie den Wiedergabemodus unter: Alles wiederholen, 1 Objekt
wiederholen, Random alle und Wiederholung aus.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
126
VAIO Media Video Server
Mit VAIO Media können Sie Fernsehprogramme ansehen, die Sie auf einem VAIO-Computer mit
eingebautem Giga Pocket-Videorecorder* gespeichert haben, den Sie als Server bestimmt haben. Wenn Sie
auf einem VAIO-Clientcomputer, z.B. einem Notebook, die Option Video wählen, zeigt VAIO Media eine
Liste aufgenommener Dateien an, die auf dem Computer gespeichert sind. Mit nur einem Mausklick können
Sie zu Hause Ihre Lieblingsvideos ansehen, wann und wo Sie möchten.
*Nur auf einigen VAIO-Computern verfügbar, nicht auf Notebooks.
✍
Um Videos im MPEG2-Format mit VAIO Media wiederzugeben, muss auf Ihrem VAIO-Computer eine MPEG2-Decoder-Software vorinstalliert sein.
So können Sie Videos über den VAIO Media Server ansehen:
1
2
3
4
Erstellen Sie mit Giga Pocket eine Videokapsel (siehe
Aufzeichnen von Fernsehprogrammen und Videos
auf Seite 14 im Giga Pocket-Handbuch).
Klicken Sie auf Start und wählen Sie Alle Programme.
Wählen Sie VAIO Media und dann wieder VAIO Media.
Das VAIO Media-Hauptmenü wird angezeigt.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Video.
Ihr Computer sucht nach einem Server.
Wenn ein Server, zu dem zuvor eine Verbindung
bestand, gefunden wird, wählt VAIO Media automatisch
diesen Server.
Werden mehrere Server gefunden, werden die
Suchergebnisse im Fenster Server wählen angezeigt. Um ein Videoverzeichnis anzuzeigen, klicken Sie
auf den Server, auf dem das gewünschte Videoverzeichnis gespeichert ist.
Wenn kein Server gefunden wird, wird die Meldung Es kann kein Server gefunden werden
angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
127
5
Klicken Sie auf das Videoverzeichnis, um die zugehörigen Videokapseln anzuzeigen.
Klicken Sie auf Zurück oder Weiter, um die vorherige oder nächste Seite anzuzeigen.
Indem Sie auf Sortieren nach klicken und im Untermenü eine Sortiermethode auswählen, können Sie
die Reihenfolge ändern, in der die Videokapseln aufgelistet werden.
Wenn Sie auf eine Videokapsel klicken, beginnt die Wiedergabe.
Mit den folgenden Schaltflächen können Sie Videokapseln wiedergeben:
Verwenden von VAIO Media
n N
Hinweise zur Software
128
Beendet die Wiedergabe der Videokapsel und kehrt zurück zur Liste der
Videokapseln.
Startet eine neue Wiedergabe, unterbricht eine aktuelle Wiedergabe oder setzt
eine unterbrochene Wiedergabe fort.
Spult das Video um einige Sekunden zurück.
Spult das Video um einige Sekunden vor.
Zeigt die bisherige Wiedergabedauer an. Verschieben Sie den Regler, um die
Wiedergabeposition zu ändern.
Schaltet den Ton ein oder aus.
Verschieben Sie den Regler, um die Lautstärke zu ändern. Klicken Sie auf - oder
+ , um die Lautstärke schrittweise anzupassen.
Schaltet zwischen Voll- und Normalbild um.
Dient zur Auswahl des Modus für den Audiokanal: Links, Rechts und Links +
Rechts. Für Stereoprogramme wählen Sie Links + Rechts.
Schaltet den Wiederholungsmodus ein oder aus.
oder
Kehrt während der Wiedergabe einer Videokapsel im Wiederholungsmodus zur
Liste der Videokapseln zurück oder kehrt während der Wiedergabe zum
vorherigen Bildschirm (Liste der Videokapseln) zurück.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
129
★ Standardmäßig sind die Schaltflächen zur Wiedergabekontrolle ausgeblendet. Sie können die Schaltflächen einblenden, indem Sie mit dem Cursor
✍
zum unteren Bildschirmrand gehen oder auf der Tastatur eine beliebige Taste drücken.
Wenn Sie mit der Maus ganz links auf den Bildschirm gehen, können Sie zum Menü wechseln, um folgende Funktionen aufzurufen:
- Hauptmenü: Zurück zur VAIO Media-Startseite
- Letzte Musik: Wiedergabeliste, die zuletzt wiedergegeben wurde
- Letztes Foto: Ordner der zuletzt angezeigt wurde
- Letztes Video: Video, das zuletzt wiedergegeben wurde
Wenn die Wiedergabe der Videokapsel beendet ist, wird automatisch wieder die Liste der Videokapseln angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
130
Fehlerbehebung
Ich kann die Server für VAIO Music, Photo und Video nicht finden
❑
❑
❑
❑
❑
❑
Wenn die Windows XP-Internetverbindungsfirewall aktiviert ist oder wenn Sie eine andere
Software verwenden, die über eine individuelle Firewall-Funktion verfügt, kann es vorkommen, dass die
Serverprogramme nicht richtig funktionieren. Deaktivieren Sie die Firewall-Funktionen für
Netzwerkverbindungen, die nicht direkt mit dem Internet verbunden sind.
Wird die Serversoftware aus anderen Gründen nicht gefunden, versuchen Sie Folgendes:
Starten Sie die Softwareprogramme mit VAIO Media Console auf dem Server neu.
Starten Sie VAIO Media Client neu.
Starten Sie sowohl den Servercomputer als auch den Clientcomputer neu, auf dem VAIO Media
ausgeführt wird.
Es kann einen Moment dauern, bis der Server nach Einschalten verfügbar ist. Wenn Sie den Server beim
ersten Mal nicht finden, starten Sie VAIO Media nach ein paar Minuten neu.
Die Wiedergabe von Ton und/oder Video ist stockend und unregelmäßig
❑
❑
❑
Die Wiedergabe von Ton oder Videoinhalten kann manchmal durch Ihre Netzwerkgeräte oder den
Status Ihres Netzwerks beeinträchtigt werden. Die Folge kann ein stockender Ton oder eine
unregelmäßige Wiedergabe des Videos sein.
Wenn Sie ein drahtloses Netzwerk nutzen, können diese Schwierigkeiten durch Funkstörungen
hervorgerufen werden.
Stockende Tonwiedergabe und unregelmäßige Videobilder können auch auftreten, wenn die
Prozessorauslastung des Computers sehr hoch ist, auf dem VAIO Media Console läuft, da gleichzeitig
andere Programme verwendet werden. In diesem Falle schließen Sie bitte die anderen Programme und
starten Sie VAIO Media neu.
Hinweise zur Software
Verwenden von VAIO Media
n N
131
Ich kann keine Musikdateien im OpenMG-Format wiedergeben
VAIO Media kann keine Musikdateien im OpenMG-Format wiedergeben, wenn die Musikdateien gleichzeitig
von anderen Programmen wiedergegeben werden, wie SonicStage oder VAIO Media.
Es dauert sehr lange, bis die Inhaltsliste angezeigt wird
❑
❑
❑
Wenn in einer Wiedergabeliste auf dem VAIO Media Music Server sehr viele Songs registriert sind, kann
es länger dauern, bis die Wiedergabeliste angezeigt wird.
Wenn auf dem VAIO Media Photo Server eine große Anzahl Fotodateien in einem Ordner gespeichert ist,
kann es länger dauern, bis die Miniaturansichten angezeigt werden. Außerdem werden die
Informationen zu den Fotos möglicherweise nicht vom Server auf den Clientcomputer übertragen. In
diesem Fall verteilen Sie bitte die Fotodateien auf mehrere Ordner.
Wenn auf dem VAIO Media Video Server sehr viele Videokapseln in einem Videoverzeichnis gespeichert
sind, kann es länger dauern, bis das Videoverzeichnis angezeigt wird.
Ich kann einige WAV-Dateien nicht wiedergeben
VAIO Media unterstützt WAV-Dateien, die den linearen PCM Codec verwenden. WAV-Dateien mit anderen
Codecs werden nicht unterstützt und können nicht wiedergegeben werden.
Einige MP3-Dateien werden nicht korrekt verarbeitet
VAIO Media unterstützt nur MP3-Dateien, die mit einer konstanten Bitrate kodiert sind (CBR). Bei dem
Versuch, MP3-Dateien zu verwenden, die mit variabler Bitrate (VBR) kodiert sind, kann die Wiedergabe
plötzlich abgebrochen werden, oder die Wiedergabezeit wird nicht korrekt angezeigt. In diesem Fall
kodieren Sie die betreffenden Dateien erneut mit einer konstanten Bitrate (CBR).
Ich kann keine Verbindung zum VAIO Media Video Server herstellen
Kurz nachdem der Computer neu gestartet wurde, kann VAIO Media manchmal ein paar Minuten lang keine
Verbindung mit dem Server aufbauen. Bitte warten Sie eine Weile und versuchen Sie es dann erneut.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
132
Individuelle Konfiguration des Computers
Die folgenden Abschnitte beschreiben in Kurzform, wie Sie die Haupteinstellungen Ihres Computers ändern
können. Unter anderem lernen Sie, wie Sie Ihr Modem für die Benutzung vorbereiten und Ihre Sony
Software und Dienstprogramme verwenden und anpassen.
❑
❑
❑
❑
❑
Festlegen der Sprache mit Windows® XP Professional (Seite 133)
Konfigurieren Ihres Modems (Seite 135)
Ändern des Designs Ihrer Benutzeroberfläche mit dem Programm Oberflächendesign (Seite 138)
Einrichten eines Sony-Hintergrundbildes (Seite 139)
Auswählen eines Bildschirmschoners (Seite 140)
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
133
Festlegen der Sprache mit Windows® XP Professional
Computer mit Windows® XP Professional sind mit der Funktion Mehrsprachige Benutzeroberfläche
(MUI) ausgestattet. Sie können das englische Betriebssystem sowie manche Softwareanwendungen und die
Tastatur in die Sprache Ihrer Wahl ändern: français, Deutsch, Japanese, Nederlands, italiano, español
und svenska.
Während der Ausführung von Windows Setup müssen Sie die korrekten Tastatureinstellungen auswählen.
So wählen Sie während Windows Setup die korrekten Tastatureinstellungen aus:
1
2
3
4
Klicken Sie zweimal auf Next (Weiter) im Fenster Windows XP Setup Wizard (Windows XP SetupAssistent).
Das Dialogfeld Select Your System Settings (Dialogfeld zur Auswahl der Systemeinstellungen) wird
angezeigt.
Nehmen Sie die folgenden drei Einstellungen vor:
❑ Ich lebe in folgender Region.
❑ Sprache, die Sie für die Eingabe am häufigsten verwenden
❑ Verwendeter Tastaturtyp
Akzeptieren Sie im Dialogfeld End User License Agreement (Endbenutzer-Lizenzvertrag) die
Vertragsbedingungen, und klicken Sie auf Next (Weiter).
Setzen Sie Windows Setup fort, bis es abgeschlossen ist.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
134
Sie können auch die Länder- und Spracheinstellungen auf Ihre Sprache anpassen, sobald Windows® neu
gestartet wurde oder verwenden Sie die Funktion Language Selector (Sprachauswahl).
So ändern Sie die Landes- und Spracheinstellungen:
1
2
3
4
5
6
7
8
Klicken Sie auf Start (Start) und dann auf Control Panel (Systemsteuerung).
Doppelklicken Sie unter Control Panel (Systemsteuerung) auf das Symbol Regional and Language
Options (Regions- und Sprachoptionen).
Erscheint dieses Symbol nicht, klicken Sie links auf Switch to Classic View (Zur klassischen Ansicht
wechseln).
Wählen Sie auf der Registerkarte Regional Options (Ländereinstellungen) Regional and Language
Options (Regions- und Sprachoptionen) , wählen Sie dann Ihre Sprache in dem Dropdown-Menü
Standards and formats (Standard und Formate).
Wählen Sie zum Ändern der Sprache der Menüs und Dialogfelder Languages (Sprachen) unter
Regional and Language Options (Regions- und Sprachoptionen).
Wählen Sie your language (Ihre Sprache) aus dem Dropdown-Listenfeld.
Klicken Sie auf Apply (Übernehmen), um die Änderungen zu übernehmen.
Sie werden aufgefordert, sich ab- und wieder anzumelden. Die Änderungen werden erst nach der
Neuanmeldung wirksam.
Klicken Sie auf Start (Start), und wählen Sie Log Off (Abmelden).
Klicken Sie auf Log Off (Abmelden) im Fenster Log Off Windows (Windows-Abmeldungsfenster).
Möglicherweise müssen Sie bei der Neuanmeldung Ihr Kennwort eingeben.
Alle Menüs, Hilfedateien und Symbole werden nun in der gewünschten Sprache angezeigt.
Manche Objekte werden jedoch möglicherweise weiterhin auf Englisch angezeigt.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
135
Konfigurieren Ihres Modems
Achten Sie vor der Verwendung des internen Modems bzw. bei Verwendung des Modems auf Reisen darauf,
dass das Land des gerade aktiven Standortes, das im Dialogfeld Telefon- und Modemoptionen definiert
ist, mit dem Land übereinstimmt, aus dem Sie gerade wählen.
Der aktuell auf Ihrem System installierte Modemtreiber verfügt möglicherweise über die Option
Länderauswahl. Da diese Option nicht immer verfügbar ist, verwenden Sie nicht diese Option, um die
Ländereinstellungen für Ihr Modem festzulegen. Sie sollten ausschließlich folgendermaßen vorgehen.
So ändern Sie die Ländereinstellungen:
1
2
3
4
5
6
Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung.
Doppelklicken Sie auf Telefon- und Modemoptionen.
Das Dialogfeld Telefon- und Modemoptionen wird angezeigt.
Wenn Oberflächendesign nicht zu erkennen ist, klicken Sie links auf Zur klassischen Ansicht
wechseln.
Wählen Sie Ihren Standort in der Registerkarte Wählregeln aus.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Bearbeiten, um die aktuelle Konfiguration zu ändern.
Das Dialogfeld Standort bearbeiten wird angezeigt.
Oder:
Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu, um Ihr Modem zu konfigurieren.
Das Dialogfeld Neuer Standort wird angezeigt.
Überprüfen Sie die Länder-/Regioneneinstellungen und stellen Sie sicher, dass diese mit dem Ort
übereinstimmen, von dem Sie gerade wählen.
Klicken Sie nach dem Ändern Ihrer Standorteinstellungen auf Übernehmen und dann auf OK.
Das Dialogfeld Telefon- und Modemoptionen wird angezeigt.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
136
7
8
✍
Prüfen Sie, ob Ihr Modem in der Registerkarte Modems aufgeführt ist.
Wenn Ihr Modem nicht aufgeführt ist, klicken Sie auf Hinzufügen und folgen den Anweisungen des
Assistenten.
Klicken Sie auf Übernehmen/OK.
Jetzt ist Ihr Modem konfiguriert.
Achten Sie vor dem Zuweisen neuer Ländereinstellungen bitte darauf, dass Ihre Telefonleitung von Ihrem VAIO-Computer getrennt ist.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
137
Aktualisieren des Modemtreibers
Falls nötig, aktualisieren Sie so den Treiber:
1
2
3
4
5
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und öffnen die Systemsteuerung.
Das Dialogfeld Systemsteuerung wird eingeblendet.
Klicken Sie auf die Option Drucker und andere Hardware.
Das Dialogfeld Drucker und andere Hardware wird eingeblendet.
Klicken Sie auf die Telefon- und Modemoptionen.
Das Dialogfeld Telefon- und Modemoptionen wird angezeigt.
Klicken Sie auf die Registerkarte Modems und dann auf Eigenschaften, um die Eigenschaften Ihres
Modems anzuzeigen.
Das Dialogfenster Eigenschaften von Modems wird angezeigt.
Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber und anschließend auf Aktualisieren.
Das Fenster Hardwareupdate-Assistent wird eingeblendet. Folgen Sie den Anweisungen auf dem
Bildschirm. Sie können mit der Windows-Suchfunktion nach dem Treiber suchen oder den Speicherpfad
des Treibers selbst angeben.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
138
Ändern des Designs Ihrer Benutzeroberfläche mit dem Programm
Oberflächendesign
Mit dem Programm Oberflächendesign können Sie das Aussehen der Sony-Software (Bedieneroberfläche)
ändern.
So ändern Sie das Aussehen mit dem Oberflächendesign:
1
2
3
4
5
6
Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung.
Wenn Oberflächendesign nicht zu erkennen ist, klicken Sie links auf Zur klassischen Ansicht
wechseln.
ODER
Wenn Oberflächendesign nicht angezeigt wird, klicken Sie Weitere Systemsteuerungsoptionen
auf der linken Seite.
Doppelklicken Sie auf Oberflächendesign.
Das Dialogfeld Oberflächendesign wird angezeigt.
Klicken Sie auf << bzw. >>, um das gewünschte Design auszuwählen.
Klicken Sie auf Übernehmen.
Daraufhin ändert sich das Aussehen des Fensters Oberflächendesign, um Ihnen in der Vorschau einen
Eindruck des gewählten Designs für die Sony-Software zu geben.
Klicken Sie zum Wählen eines anderen Designs auf << bzw. >>.
Wenn Sie mit Ihrer Auswahl zufrieden sind, klicken Sie auf OK.
Das Dialogfeld Oberflächendesign wird geschlossen, und Ihre Sony-Software erscheint nun im
gewählten Design.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
139
Einrichten eines Sony-Hintergrundbildes
Neben vielen anderen Funktionen bietet Ihr Sony VAIO-Computer eine Auswahl verschiedener
Hintergrundbilder.
Sie können das Hintergrundbild, also den Hintergrund Ihres Desktops, beliebig oft ändern. Sie haben die
Auswahl zwischen mehreren VAIO-spezifischen Hintergrundbildern.
So stellen Sie ein anderes VAIO-Hintergrundbild ein:
1
2
3
4
5
6
✍
Wählen Sie in der Systemsteuerung die Option Zur klassischen Ansicht wechseln.
Doppelklicken Sie auf das Symbol Anzeige.
Das Dialogfeld Eigenschaften von Anzeige wird angezeigt.
Klicken Sie auf die Registerkarte Desktop.
Daraufhin erscheint eine Liste der Hintergrundbilder von Windows und VAIO.
Wählen Sie ein Hintergrundbild in der Liste Hintergrund aus.
Über dieser Liste Hintergrund sehen Sie dann eine Vorschau dieses Hintergrundbildes auf dem Monitor.
Ändern Sie die Position des Hintergrundbildes mithilfe des Dropdown-Listenfeldes Desktop anpassen.
Klicken Sie nach Auswahl des gewünschten Hintergrundbildes auf Übernehmen.
Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Eigenschaften von Anzeige zu schließen.
Jetzt hat Ihr Computerbildschirm das ausgewählte Hintergrundbild.
Eine höhere Bildschirmauflösung verringert die Größe der auf Ihrem Bildschirm angezeigten Objekte und vergrößert den verfügbaren Platz auf Ihrem
Desktop.
Die Bildschirmauflösung lässt sich u. U. nur bis zu einer bestimmten Grenze erhöhen. So bestimmen beispielsweise Ihr Monitor und die Grafikkarten,
in welchem Maße Sie die Auflösung ändern können.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
140
Auswählen eines Bildschirmschoners
Als Bildschirmschoner wird eine animierte Grafik bezeichnet, die auf einem Computerbildschirm dann
aktiviert wird, wenn der Computer über eine bestimmte Zeitspanne hinweg keine Aktionen registriert hat.
Ursprünglich bestand der Zweck eines Bildschirmschoners darin, das Einbrennen (eines Musters in die
Phosphorschicht der Kathodenstrahlröhre nach mehrstündiger Abtastung desselben Bildes) zu verhindern.
Bei den Bildschirmröhren von heute ist ein Einbrennen jedoch sehr unwahrscheinlich, es sei denn unter
extremen Bedingungen.
Auf Ihrem Computer haben Sie die Auswahl zwischen mehreren integrierten Bildschirmschonern.
So wechseln Sie den integrierten Bildschirmschoner:
1
2
3
4
5
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop.
Wählen Sie Eigenschaften.
Das Dialogfeld Eigenschaften von Anzeige wird angezeigt.
Wählen Sie die Registerkarte Bildschirmschoner aus.
Wählen Sie in der Dropdown-Liste Bildschirmschoner ein Muster aus.
Um zu kontrollieren, wie der Bildschirmschoner in Aktion aussieht, klicken Sie auf Ansicht.
Klicken Sie auf Übernehmen und dann auf OK.
Hinweise zur Software
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
n N
141
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie Sie eine Software installieren, ausführen oder deinstallieren.
Ferner erfahren Sie, wie Sie die neuesten Updates von unserer Website herunterladen können.
❑
❑
❑
Installieren der Software (Seite 142)
Ändern oder Entfernen einer Software (Seite 144)
Herunterladen einer Software (Seite 146)
Hinweise zur Software
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
n N
142
Installieren der Software
Anweisungen zur Installation der gebündelten Software von der mitgelieferten VAIO Sicherheitskopieund Dokumentationsdisc finden Sie in dem gedruckten Fehlerbehebung/Verwenden der VAIO
Sicherheitskopie- und Dokumentationsdisc. Um andere Software zu installieren, gehen Sie wie unten
beschrieben vor.
Vor dem Installieren der Anwendungen:
❑
❑
Installieren Sie ein Hardware-Gerät und schließen es an, sofern erforderlich (siehe Abschnitt Verwalten
von Treibern (Seite 147)).
Schließen Sie alle geöffneten Anwendungen.
So installieren Sie eine Anwendung:
1
2
3
4
5
6
7
8
Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung.
Klicken Sie in der Systemsteuerung auf Software.
Das Dialogfeld Software wird eingeblendet.
Klicken Sie auf Neue Programme hinzufügen, und klicken Sie dann auf CD oder Diskette.
Dann wird das Fenster Programm von Diskette oder CD-ROM installieren eingeblendet.
Legen Sie die erste Installations-Diskette oder CD-ROM ein, und klicken Sie dann auf Weiter.
Dann erscheint das Fenster Installationsprogramm ausführen.
Klicken Sie auf Durchsuchen..., um das Installationsprogramm zu suchen.
Das Fenster Durchsuchen wird eingeblendet.
Wählen Sie das Installationsprogramm aus, und klicken Sie auf Öffnen.
Im Textfeld Öffnen: erscheint der Pfad des Installationsprogramms .
Klicken Sie auf Fertig stellen.
Dann wird u. U. das Dialogfeld Lizenzvertrag eingeblendet.
Lesen Sie den Vertrag sorgfältig durch, und klicken Sie zum Akzeptieren auf Ja.
Sie werden zur Angabe des Verzeichnisses aufgefordert, in dem die Software gespeichert werden soll.
Hinweise zur Software
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
n N
143
9
Klicken Sie zur Auswahl des Ordners auf Durchsuchen und dann auf Weiter.
Wählen Sie ggf. den gewünschten Installationstyp aus, und klicken Sie dann auf Weiter.
Jetzt wird die Installation der Software gestartet.
Aktivieren Sie bei entsprechender Aufforderung die Option Ja, ich möchte den Computer jetzt neu
starten.
10 Klicken Sie auf Fertig stellen.
Die Installation ist abgeschlossen, und Ihr Computer wird neu gestartet.
✍
Bei Verwendung der Option Software können Sie nur Programme installieren, die für Windows ®-Betriebssysteme geschrieben wurden.
Hinweise zur Software
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
n N
144
Ändern oder Entfernen einer Software
Sie können eine Softwareanwendung jederzeit wieder entfernen oder ändern. Bevor Sie beginnen,
schließen Sie die Anwendung, die Sie ändern/entfernen möchten.
So ändern oder entfernen Sie eine Software:
1 Klicken Sie im Menü Start auf Systemsteuerung.
Das Fenster Systemsteuerung wird geöffnet.
2 Doppelklicken Sie auf das Symbol Software.
Das Dialogfeld Software wird geöffnet.
3 Wählen Sie die Software aus, die Sie hinzufügen bzw. entfernen möchten.
❑ Um ein Programm zu ändern, klicken Sie auf Ändern/Hinzufügen oder Ändern, und folgen Sie den
Anweisungen am Bildschirm.
❑ Um ein Programm zu deinstallieren, klicken Sie auf Ändern/Entfernen oder Entfernen, und klicken
Sie anschließend auf Weiter gefolgt von OK.
Wenn das Dialogfeld Locked file detected (Gesperrte Datei gefunden) angezeigt wird, klicken
Sie auf Neustart. Der Computer wird nach Abschluss der Deinstallation neu gestartet, wobei alle
zuvor verwendeten Dateien gelöscht werden.
Wenn das Dialogfeld Shared file detected (Freigegebene Datei gefunden) angezeigt wird,
empfehlen wir, auf Nein zu klicken, um freigegebene Dateien zu behalten.
Klicken Sie auf Schließen.
Die Software ist deinstalliert.
! Wenn Sie auf Ändern oder Entfernen klicken, werden manche Programme ohne weiteren Warnhinweis entfernt.
✍
Durch Auswahl verschiedener Optionen unter Sortieren nach können Sie Programme sortieren.
Bei Auswahl der Option Programme ändern oder entfernen werden nur Programme entfernt, die für Windows®-Betriebssysteme geschrieben
wurden. Bei anderen Programmen sollten Sie in der Begleitdokumentation nachlesen, ob auch andere Dateien (wie beispielsweise .ini-Dateien)
entfernt werden sollten.
Hinweise zur Software
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
n N
145
Hinweis
Windows®-Dateischutz
Durch die Installation eines Programms können freigegebene Systemdateien wie beispielsweise DLL-Dateien
(Dynamic Link Libraries)* und ausführbare Dateien (EXE-Dateien) überschrieben werden. Beim
Überschreiben von Systemdateien ist die Systemleistung nicht mehr vorhersehbar. Programme verhalten sich
u. U. nicht mehr normal, und das Betriebssystem kann ausfallen.
Löschen Sie daher unter keinen Umständen Dateien mit den folgenden Erweiterungen: SYS, DLL, OCX, TTF
oder FON.
In Windows® XP sorgt Windows-Dateischutz dafür, dass geschützte Systemdateien wie SYS-, DLL-, OCX-,
TTF-, FON- und EXE-Dateien nicht ersetzt werden. Der Windows-Dateischutz arbeitet im Hintergrund und
schützt alle vom Windows Setup-Programm installierten Dateien.
Windows-Dateischutz erkennt, wenn andere Programme versuchen, eine geschützte Systemdatei zu
ersetzen oder zu verschieben. Die digitale Signatur der Datei wird ebenfalls geprüft.
* Dies ist eine Funktion des Betriebssystems, mit der sich ausführbare Routinen (die normalerweise eine bestimmte Funktion oder
bestimmte Funktionen haben) separat als Dateien mit der Erweiterung DLL speichern lassen. Diese Routinen werden nur im Bedarfsfall
vom jeweiligen Programm aufgerufen.
Prüfen der Dateisignatur
Wenn Sie eine neue Anwendung auf Ihrem Computer installieren, werden die System- und GerätetreiberDateien u.U. durch nicht lizenzierte oder inkompatible Versionen überschrieben, was zur Systeminstabilität
führen kann.
Die mit Windows® XP gelieferten Systemdateien und Gerätetreiber-Dateien haben eine digitale Signatur
von Microsoft, die darauf hinweist, dass es sich um ungeänderte Original-Systemdateien handelt oder dass
sie von Microsoft® zur Verwendung mit Windows® genehmigt worden sind.
Hinweise zur Software
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
n N
146
Herunterladen einer Software
Bitte beachten Sie, dass Sie die neuesten Software-Aktualisierungen für Ihren Computer von unserer
Website herunterladen können.
Klicken Sie einfach auf den folgenden Link, um diese Website aufzurufen: www.vaio-link.com
So laden Sie die neuesten Upgrades herunter:
1
2
3
4
5
✍
Gehen Sie zu www.vaio-link.com, und wählen Sie die gewünschte Sprache aus.
Klicken Sie auf VAIO User.
Geben Sie die beiden Codes ein und gehen Sie in die Website.
Wählen Sie die Option Downloads aus und folgen Sie den Bildschirmanweisungen.
Dann erscheint eine Liste der verfügbaren Downloads.
Wählen Sie den gewünschten Upgrade aus, und folgen Sie den Online-Anweisungen zum
Herunterladen.
Nähere Informationen zum Installieren Ihrer Anwendung finden Sie im Abschnitt Installieren der Software (Seite 142).
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
147
Verwalten von Treibern
Ein Treiber ist eine Software, die die Verwendung von Hardwaregeräten ermöglicht. Um einen Drucker
verwenden zu können, muss beispielsweise zunächst der entsprechende Druckertreiber installiert werden.
Zahlreiche Treiberprogramme, wie z.B. der Treiber für die Maus, sind Teil des Betriebssystems.
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie Sie einen Treiber installieren, prüfen, aktualisieren oder
deinstallieren.
Es wird auch die Funktion Windows® XP Installierter Treiber erläutert.
Ferner erfahren Sie, wie Sie die neuesten Treiber von unserer Website herunterladen können.
❑
❑
❑
❑
❑
❑
Installieren eines Treibers (Seite 148)
Prüfen der Treiberinstallation (Seite 149)
Aktualisieren eines Treibers (Seite 151)
Deinstallieren eines Treibers (Seite 152)
Wiederherstellen eines Treibers (Seite 153)
Herunterladen von Treibern (Seite 155)
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
148
Installieren eines Treibers
Anweisungen zur (Re)Installation der Sony Treiber finden Sie im gedruckten Dokument Fehlerbehebung/
Verwenden der VAIO Sicherheitskopie- und Dokumentationsdisc.
Wenn der Treiber keine speziellen Vorgehensweisen hat, gehen Sie wie folgt vor um den Treiber zu
installieren:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
✍
Legen Sie die Anwendungs-CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk ein (oder die Diskette bzw. CD-ROM, die
mit dem Gerät geliefert wird, das Sie konfigurieren möchten).
Schließen Sie das Gerät, für das ein Treiber erforderlich ist, an Ihren Computer an.
Daraufhin wird das Dialogfeld Hardware-Assistent eingeblendet.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Verzeichnis angeben, und klicken Sie dann auf Weiter.
Beim Installieren eines Treibers von der mitgelieferten CD-ROM (oder Diskette), wobei das CD-ROModer Diskettenlaufwerk an den Computer angeschlossen sein muss, wählen Sie den Ordner Treiber auf
dem CD-ROM- (oder Disketten-) Laufwerk.
Beim Installieren eines Treibers, nachdem Sie den Inhalt von der mitgelieferten CD-ROM (oder Diskette)
auf Ihre Festplatte kopiert haben, durchsuchen Sie das entsprechende Unterverzeichnis, in dem der
Treiber gespeichert ist. Das Unterverzeichnis sollte sich in dem Ordner befinden, den Sie von der CD-ROM
(oder Diskette) kopiert haben.
Klicken Sie zum Starten der Suche auf OK.
Klicken Sie auf Weiter, um den Treiber zu installieren.
Nach der Treiberinstallation erscheint ein neues Dialogfeld.
Klicken Sie auf Fertig stellen.
Sie werden u.U. aufgefordert, den Computer neu zu starten.
Klicken Sie auf Ja.
Dann wird der Treiber installiert.
Zum Installieren eines Gerätetreibers müssen Sie als Administrator in Ihrem Computer angemeldet sein.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
149
Prüfen der Treiberinstallation
Prüfen Sie beim Neustarten des Computers, ob der Treiber einwandfrei arbeitet.
So prüfen Sie die Treiberinstallation:
1
2
3
4
5
6
Klicken Sie im Menü Start auf Systemsteuerung.
Das Dialogfeld Systemsteuerung wird eingeblendet.
Doppelklicken Sie auf das Symbol System.
Daraufhin wird das Dialogfeld System eingeblendet.
Wenn das Symbol System nicht erscheint, klicken Sie links auf Zur klassischen Ansicht wechseln.
Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware, dann auf Geräte-Manager.
Doppelklicken Sie auf die jeweilige Option für das von Ihnen installierte Gerät, und doppelklicken Sie
dann auf das fragliche Gerät.
Das Dialogfeld Eigenschaften wird eingeblendet.
Prüfen Sie, ob die Meldung unter Das Gerät ist betriebsbereit unter Gerätestatus erscheint.
Klicken Sie auf OK.
Nach Schließen aller offenen Fenster ist Ihr Gerät betriebsbereit.
In den folgenden Fällen arbeitet das Gerät nicht einwandfrei:
❑
❑
Im Geräte-Manager erscheint das Gerät mit einem gelben Frage- oder Ausrufungszeichen.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das fragliche Gerät und dann auf Deinstallieren.
Wiederholen Sie dann alle Schritte ab Schritt 2, wie in Installieren eines Treibers (Seite 148)
beschrieben.
Beim Doppelklicken auf die fragliche Gerätekategorie ist Ihr Gerät in der Liste im Geräte-Manager nicht
aufgeführt.
Sie müssen das Gerät entfernen. Nähere Hinweise zum Entfernen finden Sie unter Deinstallieren eines
Treibers (Seite 152). Wiederholen Sie dann alle Schritte ab Schritt 2, wie in Installieren eines
Treibers (Seite 148) beschrieben.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
150
❑
❑
❑
Nach Doppelklicken auf Systemgeräte wird das Gerät angezeigt.
Sie müssen auf das Gerät klicken mit der rechten Maustaste, dann auf Deinstallieren klicken.
Wiederholen Sie alle Schritte ab Schritt 2, wie in Installieren eines Treibers (Seite 148) beschrieben.
Wenn die Meldung Das Gerät ist betriebsbereit nicht erscheint, arbeitet das Gerät nicht einwandfrei.
Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen, und installieren Sie den Treiber dann
folgendermaßen neu:
❑ Klicken Sie auf Deinstallieren.
❑ Wenn das Dialogfeld Entfernen des Geräts bestätigen eingeblendet wird, klicken Sie auf OK.
❑ Klicken Sie auf Ja, und starten Sie den Computer neu.
❑ Sobald der Computer neu startet, wiederholen Sie alle Schritte ab Schritt 2 wie in Installieren eines
Treibers (Seite 148) beschrieben.
Wenn das Gerät im Dialogfeld Eigenschaften nicht angezeigt wird, arbeitet es nicht einwandfrei.
Wiederholen Sie Schritte 1 bis 4 in den vorangegangenen Abschnitten, um die Treiberinstallation zu
prüfen. Zum Entfernen des Treibers klicken Sie auf das Gerät, dann auf Deinstallieren. Klicken Sie auf
Ja, um den Computer neu zu starten. Sobald der Computer neu startet, wiederholen Sie alle Schritte ab
Schritt 2 wie in Installieren eines Treibers (Seite 148) beschrieben.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
151
Aktualisieren eines Treibers
So aktualisieren Sie den Treiber:
1
2
3
4
5
6
Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
Klicken Sie auf Systemsteuerung.
Klicken Sie auf das Symbol Drucker und andere Hardware.
Klicken Sie dann auf das fragliche Gerät.
Klicken Sie in der Registerkarte Hardware auf Eigenschaften.
Klicken Sie in der Registerkarte Treiber auf Aktualisieren.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Sie können Windows nach dem Treiber suchen lassen oder aber selbst auf den Treiberpfad zeigen.
Oder:
1
2
3
4
5
6
7
✍
Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
Klicken Sie im Menü auf Arbeitsplatz.
Klicken Sie links im Fenster auf Systeminformationen anzeigen.
Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware, dann auf Geräte-Manager.
Doppelklicken Sie auf die jeweilige Option für das von Ihnen installierte Gerät, und doppelklicken Sie
dann auf das fragliche Gerät.
Das Dialogfeld Eigenschaften wird eingeblendet.
Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber.
Klicken Sie auf Aktualisieren.
Dann wird der Treiber aktualisiert.
Zum Aktualisieren eines Gerätetreibers müssen Sie als Administrator in Ihrem Computer angemeldet sein.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
152
Deinstallieren eines Treibers
Beim Deinstallieren des Treibers sollte das Gerät am Computer angeschlossen bleiben.
So deinstallieren Sie den Treiber:
1
2
3
4
5
6
Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
Klicken Sie auf Systemsteuerung.
Klicken Sie auf das Symbol Drucker und andere Hardware.
Klicken Sie dann auf das fragliche Gerät.
Klicken Sie in der Registerkarte Hardware auf Eigenschaften.
Klicken Sie in der Registerkarte Treiber auf Deinstallieren.
Wenn Sie zum Neustarten des Computers aufgefordert werden, klicken Sie auf Ja.
Die Schaltfläche Deinstallieren ist abgeblendet, wenn das Gerät durch das Entfernen des Treibers nicht
mehr verwendbar wäre.
Oder:
1
2
3
4
5
6
7
✍
Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
Klicken Sie im Menü auf Arbeitsplatz.
Klicken Sie links im Fenster auf Systeminformationen anzeigen.
Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware, dann auf Geräte-Manager.
Doppelklicken Sie auf die jeweilige Option für das von Ihnen installierte Gerät, und doppelklicken Sie
dann auf das fragliche Gerät.
Das Dialogfeld Eigenschaften wird eingeblendet.
Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber.
Klicken Sie auf Deinstallieren.
Dann wird der Treiber deinstalliert.
Zum Deinstallieren eines Gerätetreibers müssen Sie als Administrator in Ihrem Computer angemeldet sein.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
153
Wiederherstellen eines Treibers
Die Systemwiederherstellung ist eine Funktion von Microsoft® Windows® XP, mit der sich bei Auftreten
eines Problems der vorherige Zustand Ihres Computer wiederherstellen lässt, ohne dass Ihre eigenen Dateien
dabei verloren gehen.
Die Funktion Systemwiederherstellung überwacht Änderungen am System und erstellt automatisch leicht
erkannte Wiederherstellungspunkte. Mit diesen Wiederherstellungspunkten können Sie das System auf
einen vorherigen Zustand zurücksetzen. Sie werden täglich bei Eintreten wichtiger Systemereignisse erstellt
(beispielsweise bei der Installation einer Anwendung oder eines Treibers).
So setzen Sie den Treiber zurück:
1
2
3
4
Öffnen Sie in der Systemsteuerung das Gerät, das nicht einwandfrei arbeitet.
So öffnen Sie das Gerät:
❑ Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
❑ Klicken Sie auf Systemsteuerung.
Das Dialogfeld Systemsteuerung wird eingeblendet.
❑ Klicken Sie auf das Symbol Drucker und andere Hardware.
❑ Klicken Sie dann auf das fragliche Gerät.
Klicken Sie in der Registerkarte Hardware auf Eigenschaften.
Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber.
Klicken Sie in der Registerkarte Treiber auf Installierter Treiber.
Oder:
1
2
3
4
Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
Klicken Sie im Menü auf Arbeitsplatz.
Klicken Sie links im Fenster auf Systeminformationen anzeigen.
Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware, dann auf Geräte-Manager.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
154
5
6
7
✍
Doppelklicken Sie auf die jeweilige Option für das von Ihnen installierte Gerät, und doppelklicken Sie
dann auf das fragliche Gerät.
Das Dialogfeld Eigenschaften wird eingeblendet.
Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber.
Klicken Sie in der Registerkarte Treiber auf Installierter Treiber.
Damit ist der „alte“ Treiber wiederhergestellt.
Für diesen Vorgang müssen Sie als Administrator (Eigentümer) in Ihrem Computer angemeldet sein.
Durch die Wiederherstellung werden Ihre eigenen Dateien nicht beeinträchtigt oder geändert.
Nähere Informationen zur Systemwiederherstellung finden Sie in Windows ®-Hilfe.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
155
Herunterladen von Treibern
Bitte beachten Sie, dass Sie die neuesten Treiberversionen für Ihren Computer von unserer Website
herunterladen können.
Klicken Sie einfach auf den folgenden Link, um diese Website aufzurufen: www.vaio-link.com
So laden Sie die neuesten Treiber herunter:
1
2
3
4
5
Gehen Sie zu www.vaio-link.com, und wählen Sie die gewünschte Sprache aus.
Klicken Sie auf VAIO User.
Geben Sie die beiden Codes ein und gehen Sie in die Website.
Wählen Sie die Option Downloads aus und folgen Sie den Bildschirmanweisungen.
Dann erscheint eine Liste der verfügbaren Downloads.
Wählen Sie den gewünschten Treiber aus, und folgen Sie den Online-Anweisungen zum Herunterladen.
Um den Treiber zu installieren, sehen sie die Anweisungen die mit dem Treiber heruntergeladen wurden
oder das gedruckte Dokument Fehlerbehebung/Verwenden der VAIO Sicherheitskopie- und
Dokumentationsdisc.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement