Sony | PCV-RX402 | Sony PCV-RX402 Software-Handbuch

N
Hinweise zur Software
P C V- R X 4- S e r i e / P C V- 7 7 67
Hinweise zur Software
Bitte unbedingt zuerst lesen
n N
1
Bitte unbedingt zuerst lesen
Hinweis
Dieses Produkt enthält Software, die Eigentum der Sony Corporation oder durch Dritte lizenziert ist. Die Verwendung dieser Software
unterliegt den diesem Produkt beiliegenden Lizenzbedingungen bzw. dem Lizenzvertrag. Die Software-Spezifikationen können ohne
vorherige Ankündigung geändert werden und müssen daher nicht notwendigerweise mit den aktuellen Verkaufsversionen
übereinstimmen. Für Aktualisierungen und Erweiterungen der Software kann ein Entgelt verlangt werden. Die Registrierung bei
Online-Diensteanbietern ist möglicherweise kostenpflichtig und erfordert die Weitergabe der Daten Ihrer Kreditkarte. Bei
Finanzdienstleistungen ist unter Umständen eine vorherige Absprache mit den beteiligten Finanzunternehmen erforderlich.
Macrovision: Dieses Produkt unterliegt dem Urheberrechtsschutz (Copyright) und ist durch Verfahrensansprüche einiger US-Patente
sowie durch andere Urheberrechte der Macrovision Corporation und anderer Eigentümer geschützt. Die Verwendung dieser
urheberrechtlich geschützten Technologie bedarf der ausdrücklichen Genehmigung der Macrovision Corporation und ist auf die private
Benutzung und andere eingeschränkte Benutzungen zur Ansicht begrenzt, sofern keine andere Genehmigung der Macrovision
Corporation vorliegt. Die Rückentwicklung oder Dekompilierung ist untersagt.
© 2002 Sony Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Reproduktionen sind – auch auszugsweise – ohne vorherige Genehmigung nicht gestattet.
Sony-Endbenutzer-Softwarelizenzvertrag
Dieser Endbenutzer-Softwarelizenzvertrag (die LIZENZ) ist ein rechtsgültiger Vertrag zwischen Ihnen und der Sony Corporation, einer
Gesellschaft japanischen Rechts (nachstehend Sony genannt), dem Hersteller Ihres Sony-Produkts (SONY-HARDWARE). Bitte lesen Sie
diesen Lizenzvertrag sorgfältig durch, bevor Sie die mit diesem Lizenzvertrag gelieferte Software (die SONY-SOFTWARE) installieren
oder benutzen. Durch das Installieren oder Benutzen von SONY-SOFTWARE erklären Sie sich damit einverstanden, an die
Bestimmungen dieses Lizenzvertrags gebunden zu sein. Sie sind nur berechtigt, SONY-SOFTWARE in Verbindung mit SONY-HARDWARE
zu verwenden. SONY-SOFTWARE wird lizenziert, nicht verkauft.
Ungeachtet dessen gilt für Software, die mit separaten Endbenutzer-Softwarelizenzverträgen (Drittlizenz) ausgeliefert wird,
einschließlich des Windows® -Betriebssystems der Microsoft Corporation, die jeweilige Drittlizenz.
Hinweise zur Software
Bitte unbedingt zuerst lesen
n N
2
Falls Sie den Bestimmungen dieses Lizenzvertrags nicht zustimmen, senden Sie die SONY-SOFTWARE zusammen mit der SONYHARDWARE dorthin zurück, wo Sie sie erhalten haben.
1. Lizenz: Sony erteilt Ihnen eine Lizenz für diese SONY-SOFTWARE und die dazugehörige Dokumentation. Im Rahmen dieses
Lizenzvertrags dürfen Sie die SONY-SOFTWARE nur für eigene Zwecke mit einem einzigen Computer (SONY-HARDWARE), nicht in
einem Netzwerk, nutzen und nur eine einzige Sicherungskopie der SONY-SOFTWARE anfertigen.
2. Einschränkungen: Die SONY-SOFTWARE beinhaltet urheberrechtlich und anderweitig geschützte Materialien. Deshalb sind Sie
nicht berechtigt, die SONY-SOFTWARE ganz oder teilweise zu dekompilieren, zurückzuentwickeln oder zu disassemblieren, soweit dies
nicht durch geltende Rechtsvorschriften gestattet wird. Mit Ausnahme der Übergabe der SONY-SOFTWARE zusammen mit der SONYHARDWARE an eine Person, die sich ebenfalls mit den Bedingungen dieser Lizenz einverstanden erklärt, dürfen Sie die SONYSOFTWARE bzw. eine Kopie nicht an Dritte weitergeben, verkaufen oder vermieten.
3. Beschränkte Gewährleistung: Sony gewährleistet für einen Zeitraum von 90 Tagen ab Kaufdatum, das durch Vorlage einer Kopie
des Kaufbelegs nachzuweisen ist, dass die Medien, auf denen die SONY-SOFTWARE gespeichert ist, bei normaler Nutzung keine
Material- und Verarbeitungsfehler aufweisen. In der angegebenen Garantiezeit ersetzt Sony kostenlos die defekten Medien,
vorausgesetzt, sie wurden sachgemäß verpackt und zusammen mit Ihrem Namen und Ihrer Anschrift sowie dem Nachweis des
Kaufdatums dorthin zurückgeschickt, wo Sie die Medien erhalten haben. Sony haftet nicht für Schäden, die auf Unfall, Missbrauch oder
fehlerhafte Anwendung zurückzuführen sind. Die oben genannte beschränkte Gewährleistung ersetzt alle anderen Gewährleistungen,
ob ausdrücklich oder stillschweigend, gesetzlich oder anderweitig, und Sony lehnt ausdrücklich sämtliche anderen Gewährleistungen
und Bedingungen ab, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die gesetzlichen Gewährleistungen und/oder Bedingungen der
zufriedenstellenden Qualität und Eignung für einen bestimmten Zweck. Die Bedingungen dieser beschränkten Gewährleistung
berühren in keiner Weise die für Sie als Kunden geltenden gesetzlich festgeschriebenen Rechte, noch beschränken sie die Haftung oder
schließen die Haftung im Falle von durch Fahrlässigkeit von Sony verursachten Tod oder Körperverletzung aus.
4. Kündigung: Diese LIZENZ gilt, bis sie gekündigt oder beendet wird. Sie können die LIZENZ jederzeit durch Vernichtung der SONYSOFTWARE, der zugehörigen Dokumentation und sämtlicher Kopien davon beenden. Die LIZENZ endet mit sofortiger Wirkung ohne
Kündigung von Sony, sobald Sie gegen die Bedingungen dieses Lizenzvertrags verstoßen. In einem solchen Fall sind Sie verpflichtet, die
SONY-SOFTWARE, die zugehörige Dokumentation und sämtliche Kopien zu vernichten.
5. Geltendes Recht: Für diese LIZENZ gilt japanisches Recht.
Bei Fragen zu diesem Lizenzvertrag oder der beschränkten Gewährleistung finden Sie in der Kundenservice-Broschüre alle Angaben,
wie Sie sich mit VAIO-Link in Verbindung setzen können.
Hinweise zur Software
Bitte unbedingt zuerst lesen
n N
3
ENERGY STAR®
ENERGY STAR® ist, erfüllen die Produkte von Sony die E NERGY STAR®-Richtlinien zur Energieeinsparung. Das
Internationale E NERGY S TAR® -Programm für Bürogeräte ist ein weltweites Programm zur Förderung der Energieeinsparung bei
Da Sony ein Partner von
der Benutzung von Computern und anderen Bürogeräten. Das Programm unterstützt die Entwicklung und Verbreitung von Produkten
mit Funktionen, die effektiv zur Energieeinsparung beitragen. Es handelt sich um ein offenes Programm, an dem sich Unternehmen
auf freiwilliger Basis beteiligen können. Zielprodukte hierfür sind alle Bürogeräte wie Computer, Monitore, Drucker, Faxgeräte und
Kopierer. Die einzuhaltenden Normen sowie die Logos sind für alle teilnehmenden Staaten gleich.
ENERGY STAR ist ein in den USA eingetragenes Warenzeichen.
EcoInfo
Für das Gehäuse wurde kein Halogenflammenschutzmittel verwendet.
Für die Verpackung wird als Polstermaterial Wellpappe verwendet.
Hinweise zur Software
Bitte unbedingt zuerst lesen
n N
4
Warenzeichen
Sony, DigitalPrint, DVgate, i.LINK, das i.LINK-Logo, MovieShaker, Smart Capture, Sony Style Imaging, Oberflächendesign, Memory Stick,
das Memory Stick-Logo, VAIO Action Setup, VAIO Edit Components, VAIO System Information, SonicStage, VAIO und das VAIO-Logo
sind Warenzeichen der Sony Corporation.
i.LINK ist ein Warenzeichen von Sony und zeigt an, dass das entsprechende Produkt über einen IEEE1394-Anschluss verfügt.
Microsoft, Windows und das Window-Logo sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation in den USA und in anderen
Ländern.
Adobe and Adobe Acrobat Reader, Adobe Premiere und Adobe Photoshop Elements sind Warenzeichen von Adobe Systems
Incorporated.
QuickTime und das QuickTime-Logo sind lizenzierte Warenzeichen. QuickTime ist in den USA und in anderen Ländern eingetragen.
RealPlayer ist ein Warenzeichen oder eingetragenes Warenzeichen von RealNetworks, Inc. in den USA und in anderen Ländern.
Symantec Norton AntiVirus ist ein Warenzeichen der Symantec Corporation.
Click to DVD ist ein Warenzeichen von Sony Electronics.
Das USB 2.0 Hi-Speed-Logo ist ein eingetragenes Warenzeichen von Universal Serial Bus Implementers Forum.
EverQuest ist ein eingetragenes Warenzeichen von Sony Computer Entertainment America Inc.
PowerDVD ist ein Warenzeichen oder eingetragenes Warenzeichen von CyberLink Corporation.
RecordNow DX ist ein Warenzeichen oder eingetragenes Warenzeichen von VERITAS.
Alle anderen System-, Produkt- und Dienstleistungsnamen sind Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber. Auf die Kennzeichnung ™ oder
®
wird in diesem Handbuch verzichtet.
Änderungen der technischen Daten vorbehalten.
Hinweise zur Software
Registrieren Ihres VAIO-Computers
n N
5
Registrieren Ihres VAIO-Computers
Die Registrierung Ihres Sony VAIO-Computers nimmt nur kurze Zeit in Anspruch.
Durch Registrierung Ihres Computers können Sie die Vorteile des erstklassigen Sony-Kundendiensts nutzen:
❑
❑
❑
Club VAIO – Online-Unterstützung, Lernprogramme, Tipps und Tricks, Neuigkeiten, Foren für aktuelle
Informationen, Wettbewerbe, Downloads und Software-Updates gratis.
VAIO-Link – Bei Problemen mit Ihrem Computer finden Sie auf der Website von VAIO-Link nützliche
Hinweise und u.U. eine Lösung: http://www.vaio-link.com.
Garantie – Für höheren Investitionsschutz. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen entnehmen Sie bitte
der Garantie. Weitere Informationen finden Sie in Ihrer VAIO-Link Fehlerbehebung Broschüre.
So registrieren Sie Ihren Sony VAIO-Computer:
1
2
3
4
5
6
7
✍
Stellen Sie eine Internetverbindung her (siehe auch Konfigurieren Ihres Modems (Seite 68)).
Doppelklicken Sie auf das Symbol VAIO Online Registration auf dem Desktop.
Der Link finden Sie auch über den Start-Menü
Ändern Sie ggf. die Sprache, und klicken Sie auf Weiter.
Klicken Sie auf die Optionsschaltfläche Registrieren Sie sich jetzt und dann auf Weiter.
Dadurch gelangen Sie automatisch zur Website
https://registration.sonystyle-europe.com/vaio/registration.asp.
Geben Sie Ihren Vornamen und Nachnamen.
Die Seriennummer Ihres Computers ist automatisch eingegeben.
Klicken Sie auf Schicken.
Geben Sie wie gewünscht weitere Angaben an und klicken Sie auf Schicken.
Ihr VAIO-Computer damit registriert und ein Bestätigungsfenster wird angezeigt. Wenn Sie eine E-mailAdresse eingegeben haben, wird Ihnen eine weitere Mail zur Bestätigung geschickt.
Nach der Registrierung ist die VAIO Online Registrierung jeder Zeit zum Ändern Ihrer Angaben zugänglich.
Hinweise zur Software
Hinweise zur Software auf Ihrem Computer
n N
6
Hinweise zur Software auf Ihrem Computer
Ihr Sony-Computer wird funktionsbereit ausgeliefert. Sie können sofort nach dem Einschalten mit dem
Computer arbeiten, spielen, lernen und kommunizieren. In diesem Abschnitt finden Sie einen Überblick
über die Möglichkeiten und Funktionen der mit Ihrem Computer gelieferten Software.
Sony-Software
Click to DVD®* (auf CD-ROM)
Sony Electronics
Mit Click to DVD® können Sie per Mausklick DVD-Meisterwerke nahezu auf Hollywood-Niveau erstellen.
Schließen Sie einfach Sony Digital Handycam® an den Sony Computer über ein i.LINK™-Kabel an. So können
Sie auf DVD Ihre Familienfotos mit allen teilen. Click to DVD® hilft Ihnen dabei dank eines einfachen
vierstufigen Programms. Damit können Sie DVD-Menüs mit sich bewegenden Kapitelsymbolen erstellen.
Nähere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch von Click to DVD.
* Nur verfügbar auf Modellen mit einem DVD-RW-Laufwerk.
DigitalPrint
Sony Electronics
DigitalPrint ist eine benutzerfreundliche Software, die es Ihnen ermöglicht, mit einer Digitalkamera
aufgenommene, oder auf einer CD, Diskette oder auf einem Memory Stick™ gespeicherte Fotos optimal zu
nutzen. Mit DigitalPrint können Sie Fotos auf einfache Weise an Ihren Computer übertragen, Etiketten und
Fotoalben erstellen und Fotos ausdrucken.
Hinweise zur Software
Hinweise zur Software auf Ihrem Computer
n N
7
DVgate
Sony Electronics
DVgate ist ein Paket aus drei sich ergänzenden Anwendungen: DVgate Motion, DVgate Still und DVgate
Assemble. Mit diesem Paket können Sie ganz einfach digitale Videoclips auswählen und bearbeiten und
dann zu einem professionell aussehenden Heimvideo zusammenfügen. Wenn die Kamera über den i.LINK™Anschluss mit dem Computer verbunden ist, funktioniert Ihr Computer wie ein Schnittpult, an dem Sie die
Bilder aufnehmen, in der Vorschau betrachten, ausgewählte Elemente ausschneiden und zusammenfügen
und die neu erstellten Sequenzen im AVI- oder MPEG 1 & 2-Format speichern können. DVgate Still zeigt
digitale Videobilder von einem digitalen Videorecorder an (nur möglich, wenn Ihr digitaler Videorecorder
einen DV-Ein-/Ausgang hat) und speichert sie als Grafikdateien auf Ihrer Festplatte.
ISP Selector
Sony Electronics
Mit dem ISP Selector können Sie ganz einfach Ihren Internet-Dienstanbieter (Internet Service Provider)
auswählen. Aus der Dropdown-Liste wählen Sie einfach Ihr Standort und Ihre Sprache aus, und alle
verfügbare ISPs werden angezeigt. Klicken Sie auf die Schaltfläche Installieren neben den ISP und schon
beginnt die Installation.
✍
Nach der Auswahl Ihres Landes können Sie nur ISPs für das jeweilige Land einrichten.
MovieShaker
Sony Electronics
MovieShaker® dient zur Erstellung persönlicher Videos mit Übergängen, Spezialeffekten, Hintergrundmusik
und Text. Sie müssen nur Ihre Videoclips importieren und den gewünschten Stil auswählen – den Rest
erledigt MovieShaker® für Sie. Sie können aber auch selbst als Regisseur tätig werden und Ihr ganz
Hinweise zur Software
Hinweise zur Software auf Ihrem Computer
n N
8
persönliches Video erstellen. Sie legen die genaue Reihenfolge der Clips fest und fügen Spezialeffekte oder
Bildübergänge ein. Sie können auch Ihre eigene Musik importieren - MovieShaker® passt die Länge der
Musik automatisch der Länge Ihres Videos an.
Smart Capture
Sony Electronics
Sie können eine Digitalkamera an Ihren Computer anschließen, um Standbilder und Videoclips
aufzunehmen, die Sie dann anzeigen oder per E-Mail versenden können. Die Bilder der Kamera werden im
Finder-Fenster von Smart Capture angezeigt, wo Sie die Einstellungen ändern oder Effekte erstellen können.
Mit Smart Capture können Sie Bilder über i.LINK™-kompatible Geräte aufnehmen oder auch mit Hilfe der
Panoramafunktion Teilbilder für ein Panoramabild erfassen.
SonicStage
Sony Electronics
SonicStage ist eine Software, die mit der OpenMG-Technologie arbeitet, einer von der Sony Corporation
entwickelte Technologie für den Urheberrechtsschutz. Sie ermöglicht die Aufzeichnung und Wiedergabe
digitaler Musikdaten auf einem PC. Wenn die Daten auf der Festplatte verschlüsselt und aufgezeichnet sind,
können Sie sie mit der OpenMG-Technologie auf dem PC wiedergeben. Die unbefugte Verbreitung der
Daten wird dabei jedoch verhindert. Der Zweck der OpenMG-Technologie besteht darin, eine Umgebung zu
schaffen, in der größere Mengen qualitativ hochwertiger Musik ohne eine anschließende unbefugte
Verbreitung der Musikdateien verteilt werden können.
SonicStage verschlüsselt und verwaltet Musikdateien, die Sie mit Hilfe von EMD-Diensten auf einen PC
heruntergeladen oder von Ihren eigenen CDs oder dem Internet übernommen haben.
Hinweise zur Software
Hinweise zur Software auf Ihrem Computer
n N
9
Sony Style Imaging (Verknüpfung auf Desktop)
Sony Electronics
Mit Sony Style Imaging können Sie Digitalbilder und Videos problemlos gemeinsam mit der Familie und
Freunden nutzen. Mit Sony Style Imaging und der Software Smart Capture und MovieShaker machen Sie
mehr aus Ihren Bildern und Videos. Als Mitglied bei Sony Style Imaging können Sie Bilder speichern und
sogar Abzüge bestellen.
Gehen Sie zur folgender Webseite:
http://www.sonystyle-imaging.com
Oberflächendesign
Sony Electronics
Mit dem Oberflächendesign können Sie das Aussehen der Sony-Software ändern.
VAIO Action Setup
Sony Electronics
Mit VAIO Action Setup werden Anwendungseinstellungen zur Steuerung von Hardwareereignissen auf
Ihrem Computer vorgenommen. So können Sie mit dieser Software beispielsweise häufig benötigte
Programme mit den programmierbaren Tasten (S-Tasten) starten.
Hinweise zur Software
Hinweise zur Software auf Ihrem Computer
n N
10
VAIO Edit Components*
Das Programm VAIO Edit Components, als Plug-In für Adobe® Premiere® entwickelt, enthält spezielle
Funktionen zur Unterstützung Ihrer i.LINK™-DV-Geräte, damit Sie Ihre eigenen Filme auch nach dem
Schneiden in Top-Qualität produzieren können. Sie können das DV-Gerät damit mithilfe des Computers
steuern, den Film importieren und bearbeiten und ihn wieder an das Gerät exportieren.
* Wenn Adobe® Premiere® Version 6.0 schon installiert ist, ist auch VAIO Edit Components schon verfügbar. Anderenfalls lässt sich VAIO
Edit Components von der Anwendungs-CD-ROM installieren, nach dem Erwerb von Adobe® Premiere® Version 6.0.
VAIO System Information
Sony Electronics
Mithilfe der VAIO System Information können Sie immer die Produkt-Version (Modellbezeichnung,
Seriennummer, BIOS-Version, Version und Seriennummer des Betriebssystems) sowie die
Systeminformationen (CPU, Taktfrequenz, Systemspeicherkapazität und Cache-Speicher) Ihres Computers
prüfen.
Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM
Sony Corporation
Mit Hilfe der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM können Sie das System, die mit dem Computer
ausgelieferten Softwareanwendungen und die gebündelten Gerätetreiber neu installieren, falls sie
beschädigt oder versehentlich gelöscht wurden. Probleme beim Betrieb Ihres Computers können meist
durch die erneute Installation eines einzelnen Gerätetreibers behoben werden, ohne dass Sie das gesamte
System wiederherstellen müssen.
! Diese CD-ROMs können nur mit dem von Ihnen erworbenen Sony Computer verwendet werden. Die Verwendung auf einem anderen Sony PC oder
dem PC eines anderen Herstellers ist nicht vorgesehen!
Hinweise zur Software
Hinweise zur Software auf Ihrem Computer
n N
11
Betriebssystem und andere Software
Windows® XP Home Edition
Microsoft Corporation
Microsoft® Windows ® XP Home Edition ist das Windows® -Betriebssystem, das auf den bahnbrechenden
Features von Windows® 98 und Windows® Millennium und der Stabilität von Windows® 2000 aufbaut.
Gleichzeitig unterstützt Windows® XP weiterhin alle älteren Windows-Anwendungen und -Technologien.
In Windows® XP Home Edition stehen Ihnen neue Features, wie die schnelle Benutzerumschaltung, mit der
die Anwendungen eines Benutzers weiter laufen, nachdem dieser sich von seinem Konto abgemeldet hat,
sowie ein vereinfachtes visuelles Design zur Verfügung, mit der die Funktionen, die Sie am häufigsten
verwenden, nach oben und in die Mitte gestellt werden, sodass Sie schneller darauf zugreifen können.
Hinweise zu häufigen Fragen sowie zur technischen Unterstützung finden Sie auf der Website unter:
http://support.microsoft.com/directory
Internet Explorer 6.0
Microsoft Corporation
Internet Explorer ist der Internetbrowser von Microsoft, mit dem Sie im Internet surfen können. Der SetupAssistent konfiguriert Ihren Computer so, dass er automatisch eine Verbindung zu Ihrem Service-Provider
herstellt. Mit dem umfassenden E-Mail-Paket können Sie elektronische Nachrichten, auch mit angehängten
Dateien, über das Internet senden und empfangen. NetMeeting, Outlook Express und Microsoft Chat sind
weitere Komponenten von Internet Explorer 6.0. Dank der 128-Bit-Verschlüsselung bietet Internet Explorer
6.0 einen optimalen Schutz für Ihre gesamte über das Internet abgewickelte Kommunikation, auch bei der
Weitergabe von Kreditkartendaten und bei Finanztransaktionen. Neue Benutzer werden anhand von Tour
und Online-Hilfe umfassend in die Verwendung des Internets eingewiesen.
Hinweise zu häufig gestellten Fragen sowie zur technischen Unterstützung finden Sie auf der Website unter:
http://support.microsoft.com/directory
Hinweise zur Software
Hinweise zur Software auf Ihrem Computer
n N
12
Adobe® Acrobat® Reader 5.0
Adobe Systems Incorporated
Mit dem Acrobat® Reader können Sie elektronische Dokumente im PDF (Portable Document Format)
anzeigen, durchblättern und drucken. PDF ist ein offenes Dateiformat, das Dokumente auf allen bekannten
Plattformen originalgetreu wiedergibt. Wenn Sie den Acrobat® Reader installiert haben, können Sie von
Ihrem Webbrowser aus PDF-Dateien öffnen und anzeigen. Klicken Sie einfach auf eine PDF-Datei, die in eine
HTML-Datei eingebettet ist. Während die restlichen Seiten noch heruntergeladen werden, wird die erste
Seite des Dokuments bereits angezeigt.
Hinweise zu häufig gestellten Fragen sowie zur technischen Unterstützung finden Sie auf der Website unter:
http://www.adobe.com
Adobe® Photoshop ® Elements
Adobe Systems Incorporated
Adobe® Photoshop® Elements bringt Ihnen Bildbearbeitungsmöglichkeiten der nächsten Generation
kombiniert mit leistungsfähigen neuen Funktionen, die für jeden Anwender etwas zu bieten haben. Mit
dem beispiellos umfangreichen und produktiven Tool-Set von Photoshop® Elements lassen Sie Ihrer
Kreativität freien Lauf, arbeiten äußerst effizient und erhalten für alle Medien Ergebnisse der
Spitzenqualität. Hinweise zu häufigen Fragen sowie zur technischen Unterstützung finden Sie auf der
Website unter:
http://www.adobe.com
Hinweise zur Software
Hinweise zur Software auf Ihrem Computer
n N
13
Adobe® Premiere® 6.0 LE (je nach Modell)
Adobe Systems Incorporated
Mit der Software Adobe® Premiere® LE, können Sie auf Ihrem Computer Filme mit Bildern, Sound,
Animationen, Fotos, Zeichnungen, Text und anderes Material aufnehmen, aufzeichnen, erstellen und
bearbeiten. In einer ganzen Reihe von Fenstern können Sie ein Szenarium planen, Clips importieren und mit
Hilfe vordefinierter oder individuell gestalteter Spezialeffekte eigene Filme erstellen. Mit Hilfe zahlreicher
Werkzeuge, einschließlich verschiedener Effekte und Überblendungen, können Sie Ihre Bilder für das
Bearbeiten auf Band oder CD-ROM vorbereiten. Adobe® Premiere® LE fasst professionelle
Videobearbeitung und hochwertige Ausgabe in einem benutzerfreundlichen und vielseitigen Produkt
zusammen.
Hinweise zu häufigen Fragen sowie zur technischen Unterstützung finden Sie auf der Website unter:
http://www.adobe.com
EverQuest
Sony Computer Entertainment America Inc.
Everquest ist ein beliebtes Software-Spiel, das von mehrere Personen gleichzeitig im Internet verwendet
werden kann. Der Link auf Ihrem Windows® -Desktop bringt Sie zur Everquest-Website. Hier finden Sie
weitere Informationen.
Hinweise zur Software
Hinweise zur Software auf Ihrem Computer
n N
14
PowerDVD für VAIO
CyberLink Corporation
Mit dieser speziell für den VAIO konzipierten Cyberlink-Software können Sie eigene DVD-Videoprofile
erstellen, definieren und speichern. Auf der Grundlage des PowerDVD XP-Standards ermöglicht Ihnen
PowerDVD XP für VAIO eine persönliche Anpassung der DVD-Wiedergabe. Nutzen Sie eine Vielfalt
interaktiver Navigations- und Symbolleisteneinstellungen sowie Video- und Audio-Steuerungselemente, mit
denen Sie ein Höchstmaß an visuellem und akustischem Genuss erzielen.
Weitere Informationen und Unterstützung erhalten Sie unter: http://www.gocyberlink.com
QuickTime 5.0
Apple
QuickTime ist eine Technologie von Apple, die Video-, Audio-, Klang- und Musikdateien sowie Filme mit 3D
und virtueller Realität für den Internet-Browser unter Windows zum Leben erweckt.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.apple.com/quicktime
RealPlayer
RealNetworks
RealPlayer ist der Video- und Audio-Player von RealNetworks. Er ermöglicht den Zugriff auf 2.500
Radiosender mit Musik-, Nachrichten- und Sportprogrammen.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.real.com
Hinweise zur Software
Hinweise zur Software auf Ihrem Computer
n N
15
RecordNow DX™*
VERITAS
RecordNow DX™ ermöglicht Hochleistungsaufzeichnungen auf CD oder DVD für Amateure und Profis, die
beim Erstellen Ihrer CDs oder DVDs die vollständige Kontrolle haben möchten. RecordNow DX™ bietet
weniger erfahrenen Benutzern ebenso wie Experten alle erforderlichen Audio-, CD-, DVD-, Video- und MP3Aufzeichnungstools. RecordNow DX™ sorgt für ausgezeichnete Ergebnisse auf Musik- und Daten-CDs oder
-DVDs. Hinweise zu häufig gestellten Fragen sowie zur technischen Unterstützung finden Sie auf der
Website unter:
http://support.veritas.com
* Nur verfügbar auf Modellen mit einem DVD-RW-Laufwerk.
Symantec Norton AntiVirus (Setup-Datei auf der Festplatte)
Symantec
Diese Software enthält eine 90-tägige kostenlose Abonnement zur Aktualisierung Ihrer Virusdefinitionen.
Mit Norton AntiVirus können Sie Dateien, Ordner oder ganze Laufwerke nach Viren durchsuchen und
infizierte Dateien aussondern, um sie später an das Symantec AntiVirus Research Center (SARC) zu senden.
Von an SARC eingesandte Dateien wird automatisch innerhalb von sieben Tagen eine Analyse und ein
Bericht erstellt. Bei adäquater Konfiguration von Norton AntiVirus ist Ihr Computer sicher. Norton AntiVirus
kann beim Systemstart Boot-Datensätze automatisch auf Viren prüfen, Programme bei jeder Benutzung auf
Viren prüfen, alle lokalen Festplatten einmal wöchentlich nach Viren durchsuchen und Ihren Computer auf
Aktivitäten überwachen, die eventuell mit aktiven Viren zusammenhängen. Außerdem kann die Software
aus dem Internet heruntergeladene Dateien durchsuchen und Disketten bei der Verwendung auf BootViren prüfen.
Nach dem Starten des vorinstallierten Virenscanners Norton AntiVirus werden Sie aufgefordert, die
Hinweise zur Software
Hinweise zur Software auf Ihrem Computer
n N
16
Virusdefinitionen zu aktualisieren. Dies ist normal, denn seitdem Ihr VAIO das Werk verlassen hat, ist bereits
wieder eine Reihe neuer Viren in Umlauf gekommen.
Weitere Informationen finden Sie in der Online-Hilfe oder auf der Website unter:
http://www.symantec.com/techsupp
VAIO Web Phone
CallServe Communications Ltd.
Mit dem VAIO Web Phone können Sie Anrufe von Ihrem PC aus über das Internet an jeden beliebigen
Anschluss mit dem Internet-Telefon tätigen. Sie können internationale Anrufe zu erheblich günstigeren
Tarifen tätigen sowie gleichzeitig Telefongespräche führen und im Internet surfen – und das alles mit nur
einer Leitung.
http://www.callserve.com/DE/help/index.asp
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
17
Arbeiten mit Video-Software
Auf Ihrem VAIO-Computer sind die folgenden Video-Softwareanwendungen installiert:
❑
❑
❑
Verwenden von DVgate (Seite 18)
Verwenden von MovieShaker (Seite 36)
Verwenden von Smart Capture (Seite 42)
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
18
Verwenden von DVgate
DVgate ist eine Softwareanwendung, mit der Sie Bilder, die mit einem DV-Gerät (Digitalvideogerät) wie
einem Digitalcamcorder aufgenommen worden sind, auf Ihrem PC speichern und bearbeiten können. Des
Weiteren können Sie das bearbeitete Material zur Aufzeichnung auf ein DV-Gerät ausgeben.
Mit DVgate wird die Bildbearbeitung über Computer und DV-Gerät leichtgemacht.
DVgate besteht aus 3 Teilanwendungen:
❑
❑
❑
✍
DVgate Motion
DVgate Still
DVgate Assemble
Je nach Einstellung Ihres Computers können während der Aufnahme Einzelbilder verloren gehen und bei der Aufzeichnung eines bearbeiteten Videos
Einzelbilder verdoppelt werden. Konfigurieren Sie Ihren Computer gemäß den empfohlenen Einstellungen, um solche Probleme zu vermeiden. Nähere
Informationen zum Konfigurieren Ihres Computers für DVgate entnehmen Sie bitte der Online-Hilfe zu DVgate.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
19
Verwenden von DVgate Motion
Mit DVgate Motion können Sie Videoaufnahmen machen und bearbeitete Videos auf einem DV-Gerät
aufzeichnen.
❑
❑
Videoaufnahme:
Sie können beliebige Szenen oder Teilausschnitte von Bildern, die Sie mit einem DV-Gerät wie
beispielsweise einem digitalen Camcorder aufgezeichnet haben, automatisch oder manuell
aufnehmen. Während Sie sich das Band auf dem Monitor ansehen, können Sie auch die genauen Szenen
angeben, die Sie aufnehmen möchten. Die ausgewählten Szenen können dann in einer Datei oder in
mehreren Einzeldateien gespeichert werden.
Aufzeichnung bearbeiteter Videos auf einem DV-Gerät
Das bearbeitete Video können Sie über ein DV-Gerät wie beispielsweise einen an den Computer
angeschlossenen digitalen Camcorder* auf Band aufzeichnen. Mit DVgate sind Sie nicht auf die
Aufzeichnung eines einzelnen Clips auf das DV-Gerät beschränkt, sondern können gleichzeitig eine
Reihe von Clips aufzeichnen.
So starten Sie DVgate Motion:
1
2
Schließen Sie die Kamera mit dem i.LINK™-Kabel an den Computer an, und schalten Sie dann die Kamera
ein.
Klicken Sie auf Start, Alle Programme, DVgate, DVgate Motion.
Daraufhin werden DVgate Motion und der Monitor eingeblendet.
* Der Digitalcamcorder muss einen DV-Eingang haben.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
20
Aufnehmen eines Videos
Sie können Videos automatisch oder manuell in Ihren Computer importieren.
So importieren Sie Videos automatisch auf Ihren Computer:
1
2
Starten Sie DVgate Motion.
Klicken Sie auf die Pfeilschaltfläche Nach unten, und wählen Sie aus dem Dropdown-Listenfeld Modus
die Option Automatischer Import.
Mithilfe der DVgate-Kamerasteuerung können Sie das Band gemäß dem ausgewählten Zeitcode
wiedergeben, zurückspulen oder im Schnelllauf vorlaufen lassen, um die Aufnahme zu starten.
3
Zum Starten des Videos drücken Sie auf Wiedergabe.
Die Videowiedergabe startet im Fenster Monitor.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
21
4
Klicken Sie auf Markieren, um den Anfang des ersten Segments zu markieren.
Das erste aufzunehmende Einzelbild des Segments erscheint im Fenster Ein-Aus-Liste.
Klicken Sie erneut auf Markieren, um das Ende des aufzunehmenden Segments zu markieren.
Das letzte aufzunehmende Einzelbild des Segments erscheint im Fenster Ein-Aus-Liste.
Sie können beliebig viele Segmente weiter markieren.
5 Klicken Sie auf Aufnahme, um das ausgewählte Videosegment zu importieren, oder auf Alle
aufnehmen, um alle Segmente gleichzeitig zu importieren.
Dann wird das Fenster Als Datei speichern eingeblendet.
6 Wählen Sie das Verzeichnis zum Speichern der Datei aus.
7 Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern.
DVgate nimmt die Segmente auf.
Dann erscheint die Meldung Die Aufnahme ist abgeschlossen.
8 Klicken Sie im Fenster DVgate Motion auf OK, um den Vorgang abzuschließen.
Im Fenster Bericht werden Informationen über den Aufnahmevorgang angezeigt.
9 Klicken Sie auf OK.
10 Beenden Sie DVgate Motion.
Dann wird das Fenster Dvmotion2 eingeblendet.
Dann können Sie die Ein-Aus-Liste speichern, damit Sie diese Videosequenzen später aufnehmen oder
die Einstellungen für Ein/Aus ändern können.
✍
Vergewissern Sie sich, ob sich die Kamera bei der Bandaufzeichnung oder Wiedergabe eines Videos vom Band im VTR-Modus (VideoBandaufzeichnung) befindet.
Nähere Informationen über das manuelle Importieren von Videos in Ihren Computer finden Sie in der Online-Hilfe zu DVgate.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
22
Aufzeichnen bearbeiteter Videos auf einem DV-Gerät
So zeichnen Sie bearbeitete Videos auf einem DV-Gerät auf:
1
2
3
Stellen Sie die Aufzeichnungskorrekturwerte ein.
Fügen Sie Dateien in der Aufzeichnungsliste hinzu.
Starten Sie die Videoaufzeichnung auf dem DV-Gerät per Fernsteuerung oder manuell.
Einstellen der Aufzeichnungskorrekturwerte
Um eine optimale Genauigkeit bei der Aufzeichnung zu erzielen, können Sie Aufzeichnungskorrekturwerte
festlegen. Die Einstellung der Aufzeichnungskorrekturwerte ist besonders wichtig bei der Aufzeichnung
zusammengefügter Videoclips. Sie können die Korrekturwerte selbst einstellen oder sie durch die
automatische Kalibrierungsfunktion automatisch anpassen lassen. Die durch die automatische Kalibrierung
eingestellten Werte sind im Allgemeinen richtig.
So stellen Sie die Aufzeichnungskorrekturwerte automatisch ein:
1
2
5
Starten Sie DVgate Motion.
Klicken Sie auf die Pfeilschaltfläche Nach unten, und wählen Sie aus dem Dropdown-Listenfeld Modus
die Option Automatischer Export.
Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Beim Aufzeichnen einstellen.
Das Dialogfeld Beim Aufzeichnen einstellen wird angezeigt.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Automatisch.
DVgate Motion aktiviert das angeschlossene DV-Gerät und findet die Korrekturwerte automatisch.
Klicken Sie auf OK.
✍
Nähere Informationen zum manuellen Einstellen der Aufzeichnungskorrekturwerte entnehmen Sie bitte der Online-Hilfe zu DVgate.
3
4
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
23
Hinzufügen von Dateien in der Aufzeichnungsliste
So fügen Sie Dateien in der Aufzeichnungsliste hinzu:
1
2
3
Starten Sie DVgate Motion.
Klicken Sie in der DVgate Motion – AVI-Dateiliste auf Hinzufügen.
Das Dialogfeld Hinzufügen wird eingeblendet.
Markieren Sie eine Datei, und klicken Sie auf Öffnen.
Die gewählte Datei wird hinzugefügt, wobei Seriennummer, erstes und letztes Bild, Zeitcode, Länge und
Name der Datei angezeigt werden.
★ Bei Auswahl der Option Alle geteilten Dateien mit gleichem Namen hinzufügen fügt DVgate Motion alle Dateien gleichen Namens mit
✍
laufender Teilnummer in der Liste hinzu. Es werden fortlaufend nummerierte Dateien angelegt, wenn Sie Dateien in DVgate Motion und DVgate
Assemble in mehreren Dateien speichern.
Alle neu hinzugefügten Dateien werden an das Ende der Liste angehängt.
Wenn Sie mehrere Dateien gleichzeitig herüberziehen, ist die Reihenfolge, in der sie hinzugefügt werden, nicht voraussehbar.
Sie können AVI-Dateien mit unterschiedlichen Tonmodi auf ein DV-Gerät aufzeichnen, wobei beim Wechseln des Tonmodus eine Tonpause von etwa
einer Sekunde auftreten kann (je nach DV-Gerät).
Sie können nur AVI-Dateien mit dem Videokomprimierungsformat DV CODEC hinzufügen; MPEG-Dateien werden nicht unterstützt.
Beim Aufzeichnen einer Videosequenz sollten Sie sich vergewissern, dass alle Bilder im gleichen Modus gespeichert sind. Durch die Aufzeichnung in
unterschiedlichen Modi können Ton- oder Bildstörungen bei der Wiedergabe auftreten. Nach dem Hinzufügen aller gewünschten Dateien in der
Aufzeichnungsliste können Sie die Reihenfolge der Dateien immer noch ändern, weitere Dateien hinzufügen oder Dateien löschen.
Nach dem Hinzufügen aller Dateien in der Aufzeichnungsliste können Sie die Reihenfolge der Dateien
immer noch ändern, weitere Dateien hinzufügen oder Dateien löschen.
So ändern Sie die Reihenfolge der Dateien in der Aufzeichnungsliste:
1
2
Klicken Sie mit gedrückter Maustaste auf die Datei, die Sie verschieben möchten.
Ziehen Sie die Datei an die gewünschte Position, und lassen Sie die Maustaste dann wieder los.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
24
So entfernen Sie eine Datei aus der Aufzeichnungsliste:
1
2
✍
Klicken Sie auf die zu entfernende Datei.
Klicken Sie auf Löschen.
Die nachfolgende Datei tritt an die Stelle der entfernten Datei, wobei alle Dateien neu nummeriert
werden.
Zum Löschen aller Dateien klicken Sie auf Alle löschen.
Sie können mehrere AVI- oder Standbilddateien in der Aufzeichnungsliste markieren, indem Sie mit gedrückter <Umschalttaste> bzw. <StrgTaste> auf die fraglichen Dateien klicken.
Beim Verschieben mehrerer Dateien werden alle Dateien gleichzeitig verschoben.
Sie können Änderungen rückgängig machen, indem Sie nach dem Einfügen, Verschieben oder Löschen von Dateien aus dem Menü Bearbeiten den
Befehl Rückgängig wählen.
Sie können eine Aufzeichnungsliste zur späteren Verwendung speichern. Aufzeichnungslistendateien (RLF-Dateien) können nur in DVgate Motion
verwendet werden.
So zeigen Sie einen Clip in der Vorschau an:
1
2
✍
Wählen Sie die Datei aus, die Sie sich im Vorschaufenster DVgate Motion – AVI-Dateiliste anzeigen
lassen möchten.
Klicken Sie auf Vorschau.
Das Fenster Monitor und das Fenster Vorshau werden angezeigt.
Im Monitorfenster wird das erste Einzelbild der Datei angezeigt.
Klicken Sie auf die Schaltflächen Vorherige Datei bzw. Nächste Datei, um die Datei auszuwählen, die
Sie in der Vorschau anzeigen möchten.
Klicken Sie auf Vorschau aller, um sich eine Vorschau aller in der Liste aufgeführten Dateien anzeigen
zu lassen.
Die Schaltflächen Vorherige Datei und Nächste Datei dienen zur kontinuierlichen Vorschau von einer Datei zur nächsten. Sie dienen nicht zur
Navigation innerhalb der Liste. Daher können Sie nicht auf diese Schaltflächen klicken, wenn nur eine Datei ausgewählt ist. Wenn nur eine Datei
markiert ist, sind Vorherige Datei und Nächste Datei nicht verfügbar.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
25
Aufzeichnen auf das DV-Gerät
Sie können Videos automatisch oder manuell aus Ihrem Computer in ein DV-Gerät exportieren.
So exportieren Sie Videos automatisch aus Ihrem Computer in ein DV-Gerät:
1
2
3
4
5
6
7
Schließen Sie die Kamera mit dem i.LINK™-Kabel an den Computer an, und schalten Sie dann die Kamera
ein.
Starten Sie DVgate Motion.
Klicken Sie auf die Pfeilschaltfläche Nach unten, und wählen Sie aus dem Dropdown-Listenfeld Modus
die Option Automatischer Export.
Klicken Sie im Fenster DVgate Motion – AVI Dateiliste auf die Schaltfläche Hinzufügen und wählen
Sie die zu exportierende Videodatei aus.
Klicken Sie auf Aufzeichnen oder Alle aufzeichnen.
Das Dialogfeld Ausgabe wird angezeigt.
Aktivieren Sie die Option Leerbild einfügen.
❑ Wenn Sie im Dialogfeld Ausgabe die Option Anhängen aktivieren, können Sie während der
Aufzeichnung ein oder mehrere Leerbilder hinzufügen.
Leerbilder können an den folgenden Positionen eingefügt werden:
Anfang: Während der Aufzeichnung wird vor dem Beginn der Videosequenz ein Leerbild eingefügt.
Ende: Während der Aufzeichnung wird ein Leerbild am Ende der Videosequenz angehängt.
Beides: Leerbilder werden während der Aufzeichnung vor dem Beginn und nach dem Ende der
Videosequenz eingefügt.
❑ Sie können die Länge eines Leerbilds bestimmen, indem Sie im Dialogfeld Ausgabe im Feld Länge
die Anzahl der Einzelbilder eingeben.
Klicken Sie auf OK.
Das Dialogfeld Ausgabe wird geschlossen, und die Aufzeichnung beginnt.
Die Videosequenzen werden in der Reihenfolge, in der sie auf der Aufzeichnungsliste erscheinen, auf
das DV-Gerät aufgezeichnet.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
26
★ Durch Klicken auf Alle aufzeichnen werden alle Videodateien in der Aufzeichnungsliste an das angeschlossene Gerät übertragen. Durch Klicken
✍
auf Aufzeichnen werden nur die in der Aufzeichnungsliste markierten Videodateien an das angeschlossene Gerät übertragen.
Selbst wenn Sie keine Leerbilder angegeben haben, werden unabhängig von Ihren Einstellungen Leerbilder am Ende jedes aufgezeichneten Segments
eingefügt. Dadurch soll vermieden werden, dass beim Anhalten der Aufzeichnung Bildstörungen aufgezeichnet werden.
Während der Aufzeichnung dürfen Sie sich nicht als Benutzer abmelden oder Windows® herunterfahren. Andernfalls schlägt die Aufzeichnung fehl.
Deaktivieren Sie den Windows®-Bildschirmschoner.
Während der Aufzeichnung dürfen keine anderen Anwendungen gestartet oder aktive Fenster verschoben werden.
Wenn Sie das Videogerät über DVgate Motion steuern, kann die Aufzeichnung u. U. fehlschlagen, wenn das Band ganz am Anfang steht.
Stellen Sie den Netzschalter am digitalen Camcorder während der Aufzeichnung nicht auf den Kameramodus, oder schalten Sie ihn nicht aus.
Wechseln Sie beim Aufzeichnen auf einen digitalen Videorecorder unter keinen Umständen die Eingangsquelle, da die Aufzeichnung dadurch
unterbunden werden könnte.
Nähere Informationen über das manuelle Exportieren von Videos aus Ihrem Computer in ein DV-Gerät finden Sie in der Online-Hilfe zu DVgate.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
27
Verwenden von DVgate Still
DVgate Still ist eine Anwendung zur Anzeige von digitalen Videobildern, die von DV-Geräten, wie z.B. von
einem Digitalvideorecorder oder einem Digitalcamcorder, übertragen werden, und zur Aufnahme dieser
Bilder als Standbilder.
DVgate Still hat die folgenden Funktionen:
❑
❑
❑
❑
✍
Steuerung des angeschlossenen DV-Geräts und Anzeige eines Videobilds auf dem Bildschirm Ihres VAIOComputers
Aufnahme von insgesamt 30 Einzelstandbildern, d. h. jeweils 15 Einzelbilder im Vor- und im Rücklauf
Aufnahme eines Einzelbilds von einem Standbild
Speicherung eines aufgenommenen Standbilds im BMP-, JPEG-, GIF- oder DVF-Format
Der mit dem Bild aufgenommene Ton wird nicht wiedergegeben.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
28
Aufnehmen von Bildern
Es gibt zwei Aufnahmemodi in DVgate Still: die Modi Ununterbrochene Aufnahme und
Einzelbildaufnahme.
❑
✍
❑
✍
Ununterbrochene Aufnahmemodus:
Im Modus Wiedergabe können Sie insgesamt 30 Einzelstandbilder aufnehmen, d. h. 15 Einzelbilder
vorwärts und 15 Einzelbilder rückwärts. Alle vorher aufgenommenen Bilder werden dabei
überschrieben. Im Modus Pause wird nur ein Einzelstandbild aufgenommen.
Unmittelbar nach der Aufnahme im Wiedergabemodus Ununterbrochene Aufnahme, stoppt das DV-Gerät automatisch.
Einzelbildaufnahmemodus:
Sie können ein Einzelstandbild aufnehmen. Das Aufnahmeergebnis ist dasselbe, gleichgültig ob Sie im
Modus Wiedergabe oder Pause aufnehmen.
Bei der Aufnahme von 30 Einzelbildern im Modus Ununterbrochene Aufnahme werden alle vorher vorhandenen 30 Einzelbilder überschrieben.
Bei der Aufnahme von nur einem Einzelbild wird das erste Standbild überschrieben, bei der Aufnahme des nächsten Einzelbilds wird das zweite
Standbild überschrieben, usw.
So schalten Sie zwischen den Aufnahmemodi Ununterbrochene Aufnahme und Einzelbildaufnahme
um:
1
2
3
Klicken Sie im Fenster DVgate Still auf Einstellungen.
Wählen Sie Aufnahme.
Dann wird das Fenster Aufnahmeeinstellungen eingeblendet.
Zur Aufnahme im Modus Ununterbrochene Aufnahme aktivieren Sie die Option Ununterbrochene
Aufnahme.
Zur Aufnahme im Modus Einzelbildaufnahme deaktivieren Sie die Option Ununterbrochene
Aufnahme.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
29
So nehmen Sie Bilder auf:
1
2
Schließen Sie das DV-Gerät an Ihren Computer an.
Starten Sie DVgate Still (Start/Alle Programme/DVgate/DVgate Still).
Das Fenster DVgate Still wird eingeblendet.
3
Schalten Sie das DV-Gerät in den Modus Wiedergabe oder Pause.
Das Videobild erscheint im Fenster Monitor.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Aufnahme.
Das Videobild wird im Fenster Monitor aufgenommen.
4
✍
Ziehen Sie den Schieberegler im Fenster Aufnahme nach links oder rechts, um die aktuelle Standbildanzeige ein Bild vorwärts oder rückwärts laufen
zu lassen.
! Wenn Sie DVgate Still verlassen, ohne das aufgenommene Standbild zu speichern, wird es gelöscht.
! Es ist möglich, dass bei der Aufnahme einer Bildserie einige Bilder nicht aufgenommen werden. In diesem Fall beenden Sie alle anderen
Anwendungen, und versuchen Sie es noch einmal.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
30
Speichern aufgenommener Bilder
Sie können die im Fenster DVgate Still - Standbild angezeigten Standbilder in einem der folgenden
Formate speichern: BMP, JPG, GIF oder DVF.
So speichern Sie die aufgenommenen Bilder:
1
2
Starten Sie DVgate Still zum Aufnehmen von Standbildern.
Wählen Sie im Fenster DVgate Still - Standbild ein Standbild aus, das Sie speichern möchten.
3
Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern.
Daraufhin wird das Dialogfeld Speichern unter eingeblendet.
Wählen Sie einen Ordner im Dropdown-Listenfeld Speichern aus.
Wählen Sie im Dropdown-Listenfeld Dateiformat das gewünschte Format aus.
Klicken Sie auf Speichern.
Dann wird das aufgenommene Bild gespeichert.
4
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
31
Verwenden von DVgate Assemble
DVgate Assemble ermöglicht es Ihnen, mit DVgate Motion oder DVgate Still aufgenommene Video- und
Standbilddateien zu bearbeiten. Danach können Sie die Dateien zu einer Datei zusammenfügen. Die
zusammengefügten Videosequenzen können als Datei im Format AVI, MPEG1 oder MPEG2 gespeichert
werden.
So starten Sie DVgate Assemble:
1
2
Klicken Sie auf Start.
Zeigen Sie auf Alle Programme, DVgate und dann auf DVgate Assemble.
Dann wird das Hauptfenster DVgate Assemble eingeblendet.
Erstellen einer Zusammenfügungsliste
Mit den Dateien, die Sie zusammenfügen möchten, können Sie eine Zusammenfügungsliste erstellen. Sie
können die Zusammenfügungsliste danach immer noch bearbeiten, indem Sie die Reihenfolge der Dateien
ändern und Dateien hinzufügen bzw. löschen.
So fügen Sie Dateien in der Zusammenfügungsliste hinzu:
1
2
3
Starten Sie DVgate Assemble.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen.
Das Dialogfeld Hinzufügen wird eingeblendet.
Wählen Sie im Dropdown-Listefeld Dateityp die Option AVI-Datei aus.
Bei Auswahl der Option Alle geteilten Dateien mit gleichem
Namen hinzufügen fügt DVgate Assemble alle Dateien gleichen
Namens mit laufender Teilnummer in der Liste hinzu. Dateien mit
laufender Nummer werden angelegt, wenn DVgate Motion Dateien
teilt und in mehrere Dateien gleichen Namens mit Seriennummern als
Zusatz speichert. Die Nummern der geteilten Dateien sind 4-stellig,
beginnen mit "0001" und erhöhen sich jeweils um eine Einheit.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
32
4
✍
Markieren Sie eine Datei, und klicken Sie auf Öffnen.
Die AVI-Datei wird an der Liste angehängt.
Importierte Dateien werden an das Ende der Zusammenfügungsliste angehängt.
Sie können nur Videodateien im Format AVI (DV CODEC) und Standbilddateien im Format BMP, JPEG und GIF hinzufügen. Sehen Sie bitte die HilfeDateien zu mehreren Informationen über das Konvertieren von ungeeigneten AVI-Dateien.
Beim Hinzufügen einer Standbilddatei (BMP, JPEG oder GIF) werden die Anzahl der Einzelbilder, die Dateigröße nach Konvertierung sowie der
Größenkonvertierungsmodus angezeigt.
Eine Zusammenfügungsliste kann für späteren Gebrauch gespeichert werden. Zusammenfügungslistendateien (ALF-Dateien) können nur in DVgate
Assemble verwendet werden.
Bearbeiten von AVI-Dateien
Sie können aus den AVI-Dateien in der Zusammenfügungsliste genau die Szenen herausarbeiten, die Sie
verwenden möchten. Es ist beispielsweise unnötig, eine Datei neu aufzunehmen, wenn Sie nur eine
bestimmte Szene aus einer ursprünglich mit DVgate Motion aufgenommenen längeren Videosequenz
verwenden möchten. Beachten Sie, dass das Herausschneiden einer einzelnen Szene nur möglich ist, wenn
eine einzige AVI-Datei aus der Zusammenfügungsliste ausgewählt wurde. Bei Auswahl mehrerer Dateien ist
dieser Befehl deaktiviert.
So arbeiten Sie aus den AVI-Dateien in der Zusammenfügungsliste genau die Szenen heraus, die Sie
verwenden möchten:
1
2
3
4
Starten Sie DVgate Assemble.
Markieren Sie die AVI-Datei, die Sie in der Zusammenfügungsliste bearbeiten möchten.
Wählen Sie aus dem Menü Bearbeiten den Befehl Clip bearbeiten.
Das Dialogfeld DVgate Assemble - Clip wird angezeigt.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Vorschau.
Die Videosequenz der ausgewählten Datei wird wiedergegeben.
Sie können die Wiedergabeposition an den Anfangs- bzw. Endpunkt bewegen, indem Sie auf den
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
33
5
Anfangs- bzw. Endpunkt des Bildes klicken.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Anfang, wenn Sie die Szene erkennen, die als Anfangspunkt
verwendet werden soll.
Bild und Zeitcode des Anfangspunkts werden im unteren Teil des Dialogfelds angezeigt.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Ende, wenn Sie die Szene erkennen, die als Endpunkt verwendet
werden soll.
Bild und Zeitcode des Endpunkts werden im unteren Teil des Dialogfelds angezeigt.
Klicken Sie auf OK.
Die AVI-Datei wird nun bearbeitet.
Kombinieren von Standbildern mit Videobildern
So kombinieren Sie Standbilder mit Videobildern:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Starten Sie DVgate Assemble.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen.
Das Dialogfeld Hinzufügen wird eingeblendet.
Wählen Sie im Dropdown-Listefeld Dateityp den Dateityp aus.
Markieren Sie eine Datei, und klicken Sie auf Öffnen.
Die Bilddatei wird an der Liste angehängt.
Wählen Sie aus dem Menü Bearbeiten im Hauptfenster den Befehl Clip bearbeiten.
Das Dialogfeld DVgate Assemble - Clip wird angezeigt.
Geben Sie die Einfügezeit in Sekunden oder Einzelbildern an.
Schalten Sie den TV-Breitmodus ein oder aus.
Wählen Sie die Anzeigegröße.
Stellen Sie die Höhe und Breite der Standbilder für die Ausgabe ein:
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
34
❑
10
11
12
13
Vollbild: Vergrößert die Anzeige auf die gesamte Bildschirmgröße. Bei Wahl dieser Option kann sich
das Seitenverhältnis unter Umständen verändern.
❑ Originalgröße: Die Originalgröße des Bildes wird beibehalten (ohne Verkleinerung oder
Vergrößerung).
❑ Seitenverhältnis speichern: Vergrößert auf maximale Bildschirmgröße, die ohne Veränderung des
Seitenverhältnisses möglich ist.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellungen.
Das Fenster Einstellungen wird eingeblendet.
Wählen Sie das endgültige Format der kombinierten Datei aus: AVI, MPEG1 oder MPEG2 (falls
verfügbar)*.
Klicken Sie OK.
Die Zusammenfügungsliste wird eingeblendet.
Klicken Sie auf OK.
Nun werden die Stand- und Videobilder kombiniert.
* Mit der Option MPEG1 wird die Größe der Datei wesentlich kleiner.
Speichern eines bearbeiteten Videos
So speichern Sie eine bearbeitete Videosequenz:
1
2
3
Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausgabe oder Ausgabe aller.
Daraufhin wird das Dialogfeld Speichern unter eingeblendet.
Unten im Dialogfeld Speichern unter werden Informationen über die Ausgabedatei und den freien
Speicherplatz auf der Festplatte angezeigt.
Wählen Sie den Ordner, in dem die Datei gespeichert werden soll, und geben Sie einen Dateinamen im
Textfeld Dateiname ein.
Klicken Sie auf Speichern.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
35
4
5
6
✍
Das Dialogfeld Ausgabe als AVI-Datei wird angezeigt, und das Zusammenfügen beginnt.
Im Fenster DVgate Assemble erscheint die Meldung Exportieren/Speichern in AVI-Datei
abgeschlossen.
Die Dauer und Größe, die für die Teilung der Datei eingestellt sind, werden bei der Ausgabe einer AVIDatei angezeigt.
Klicken Sie auf OK.
Das bearbeitete Video wird nun gespeichert.
Wenn Sie auf die Schaltfläche Ausgabe klicken, werden nur die in der Zusammenfügungsliste ausgewählten Dateien verbunden und als Datei
ausgegeben. Durch Klicken auf Ausgabe aller werden alle Dateien in der Zusammenfügungsliste verbunden und ausgegeben.
Der Dateiname entspricht dem Namen, den Sie im Dialogfeld Speichern unter eingegeben haben. An den Dateinamen wird eine 4-stellige
Seriennummer angehängt, wie z.B. test001-0001.avi, test001-0002.avi, test001-0003.avi.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
36
Verwenden von MovieShaker
Mit MovieShaker können auch unerfahrene Anwender innovative und unterhaltsame Filme erstellen. In nur
wenigen Schritten können bewegte Filme mit Spezialeffekten, Standbildern und Musikdateien kombiniert
und in einem von den meisten Computern lesbaren Format gespeichert werden.
So öffnen Sie MovieShaker:
1 Klicken Sie auf Start in der Windows® -Taskleiste.
2 Gehen Sie mit dem Mauszeiger auf Alle Programme und dann auf MovieShaker.
3 Klicken Sie auf MovieShaker.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
37
1.
Menüleiste
Zeigt die MovieShaker-Menüs an.
2.
Monitorbereich
Enthält Mixer, Aufnahme und Bearbeitungsablage. Wählen Sie eine Ablage durch
Klicken auf die Registerkarte Mixen, Aufnahme oder Bearbeiten.
Mit der Mixer-Ablage können Filmausschnitte, einschließlich Hintergrundmusik, von ca.
30 Sekunden Länge erzeugt werden. Dabei werden Clips aus der Clip-Ablage in zufälliger
Reihenfolge angeordnet.
Mit der Aufnahmeablage können Bilder direkt von dem an Ihren Computer
angeschlossenen DV-Gerät oder MICROMV-Gerät aufgenommen und in die Clip-Ablage
importiert werden. Der Monitor zeigt die auf den Videobändern des DV-Geräts oder
MICROMV-Geräts aufgezeichneten Bilder an.
Mit der Bearbeitungsablage können Filmausschnitte bearbeitet werden. Klicken Sie auf
einen Filmausschnitt in der Produktablage; dieser wird dann in der Bearbeitungsablage
angezeigt. Sie können einen Effekt zu einem Filmausschnitt hinzufügen, indem Sie den
Effekt aus der Effekt- und/oder Textablage ziehen und in der Bearbeitungsablage
ablegen.
3.
Symbolbereich
Im Symbolbereich befinden sich die Effekt-, die Text-, Überblendungs-, die
Kommentar- und die Indexablage. Wählen Sie eine Ablage durch Klicken auf die
Schaltfläche Effekte, Text, Überblendungen oder Kommentar aus. Nur wenn ein
MICROMV-Gerät an Ihren Computer angeschlossen ist und die Option MICROMV-Gerät
im Menü Gerät ausgewählt wurde, erscheint die Indexablage, während die
Aufnahmeablage im Monitorbereich angezeigt wird.
Die Effektablage enthält verschiedene Effekte, die auf einen Filmausschnitt angewendet
werden können.
In der Textablage kann ein Texteffekt erstellt und auf den Filmausschnitt angewendet
werden.
Die Übergangsablage enthält verschiedene Übergangseffekte, die zwischen
Filmausschnitten eingefügt werden können.
In der Kommentarablage kann ein Kommentar aufgezeichnet werden, der in einen Film
eingefügt werden soll.
In der Indexablage können Bilder von einem MICROMV-Gerät aufgenommen und in die
Clip-Ablage importiert werden.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
38
4.
Clip-Ablage
Mit der Clip-Ablage können Clips zur Verarbeitung mit MovieShaker abgelegt werden.
Dort können Film-, Standbild- und/oder Klangdateien abgelegt werden.
5.
Produktablage
In der Produktablage können Sie die Clips in der für einen Film gewünschten Reihenfolge
anordnen. In der Produktablage befinden sich die Story-Ablage und das
Schnittfenster.
In der Story-Fenster können Sie einfach Filmausschnitte und Überblendungen anordnen.
Im Schnittfenster können Sie Filmausschnitte, Überblendungen, Hintergrundmusik und
Kommentare anordnen und Feinabstimmungen für die Start-/Endpunkte sowie die Dauer
von Filmausschnitten, Überblendungen, Hintergrundmusik und Kommentaren
vornehmen.
Importieren von Bildern und Musikclips
Vor dem Erstellen eines Films müssen Sie die Bilder und Musikclips importieren, die Sie in Ihrem Film
verwenden möchten.
So importieren Sie Bilder und Musikclips:
1
2
3
✍
Klicken Sie auf die Schaltfläche Dateiimport
Das Dialogfeld Import wird eingeblendet.
Wählen Sie die hinzuzufügende Datei aus.
Klicken Sie auf Öffnen.
Die Datei wird zur Clip-Ablage hinzugefügt.
.
Beim Import von Dateien, die länger als 75 Sekunden sind, reagiert MovieShaker möglicherweise nicht mehr.
Um einen Clip aus der Clip-Ablage zu entfernen, ziehen Sie ihn mit der Maus auf das Papierkorbsymbol
Clip-Ablage entfernt. Die eigentliche Datei bleibt jedoch erhalten.
. Dadurch wird der Clip lediglich aus der
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
39
Erstellen eines Films
Nachdem Sie Clips zur Clip-Ablage hinzugefügt haben, können Sie mit der Funktion Mixer einen kurzen
Film zusammenstellen. Diese Funktion fügt in beliebiger Reihenfolge Clips aus der Clip-Ablage zu einer 30Sekunden-Szenenfolge zusammen.
So erstellen Sie einen Film:
1
2
3
Klicken Sie auf die Registerkarte Mixen
.
Wählen Sie durch Klicken auf ein Gesicht in der Mixvorlage eine Stimmung
Klicken Sie auf die Schaltfläche Mixen
.
Es wird automatisch eine 30 Sekunden lange Szenenfolge erstellt.
.
So zeigen Sie eine Vorschau des erstellten Films an:
Klicken Sie auf Wiedergabe
✍
.
Mit MovieShaker erstellte Szenenfolgen beginnen mit einem schwarzen Bild. Nach der Verarbeitung werden sie auf dem ersten freien Platz in der
Produktablage abgelegt.
Es sollten sich maximal fünf Szenenfolgen gleichzeitig in der Produktablage befinden.
Wenn sich mehr Szenen darin befinden, reagiert MovieShaker möglicherweise nicht mehr.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
40
Bearbeiten von Clips und Szenen
Sie können den Film durch Hinzufügen von Effekten und Text weiter bearbeiten, Farbe und Kontrast
anpassen oder die Länge des Clips ändern.
1.
Registerkarte Mixen
2.
Registerkarte Aufnahme
3.
Registerkarte Bearbeiten
4.
Regler für Wiedergabegeschwindigkeit
5.
Lautstärkeregler
6.
Effektpalette
7.
Ein-/Ausblenden
8.
Papierkorb
9.
Schaltfläche Vollbild-Vorschau
10.
Wiedergabe eines Ausschnitts
11.
Wiederholmodus
12.
Wiedergabeschaltflächen
13.
Trimmbereich
14.
Schaltfläche ‘Als Standbild speichern’
15.
Zeit-Schieberegler
16.
Bildschirm
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
41
So bearbeiten Sie Clips und Szenen:
1 Doppelklicken Sie in der Clip-Ablage auf den gewünschten Clip, um ihn in den Monitorbereich zu
verschieben.
2 Wählen Sie im Symbolbereich die Schaltfläche Effekte.
3 Ziehen Sie den gewünschten Effekt mit der Maus aus der Effektablage in die Bearbeitungsablage.
✍
Um die Vorschau eines Effekts anzuzeigen, klicken Sie in der Effektablage im Arbeitsbereich auf den entsprechenden Effekt.
Anweisungen zur Anpassung der Effektdauer und der wiederholten Wiedergabe von Clips oder Szenen finden Sie in der OnlineHilfe.
Speichern eines Films
Sie können Ihre fertig gestellten Filme speichern oder exportieren. Sie können eine Vorschau für diese Filme
anzeigen und vor dem Speichern überprüfen.
Ihre fertig gestellten Filme können als Dateien gespeichert, auf ein DV-Gerät/MICROMV-Gerät exportiert.
So speichern Sie Ihren Film:
1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Export
.
Das Dialogfeld Export wird eingeblendet.
2 Wählen Sie das Format, in dem das Dokument gespeichert werden soll.
3 Klicken Sie auf Weiter.
4 Wählen Sie den Ordner aus, in dem Sie die Datei speichern möchten.
5 Geben Sie der Datei einen Namen.
6 Klicken Sie auf Speichern.
Der Film wird gespeichert.
✍
Der Export eines Filmes dauert möglicherweise relativ lange. Das Speichern mit DV (Digital Video) sorgt für bessere Filmqualität, dauert jedoch länger
als mit Quick-Save.
MovieShaker kann AVI-Dateien von bis zu 65 MB Länge wiedergeben.
Für die Wiedergabe von DV-Dateien und eine problemlose Filmwiedergabe werden die folgende Auflösung/Bildwiederholfrequenz empfohlen:
1024 x 768/75 Hz oder geringer.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
42
Verwenden von Smart Capture
Mit dem Programm Smart Capture können Sie über eine Digitalkamera, die mit Ihrem Computer verbunden
ist, Standbilder und Videoclips aufzeichnen.
Aufnehmen von Standbildern
Sie können Standbilder mit Hilfe i.LINK™-kompatibler Geräte aufnehmen.
So nehmen Sie Standbilder auf:
1
2
3
4
5
✍
Schließen Sie ein i.LINK™-kompatibles Gerät an Ihr Computer an.
Starten Sie Smart Capture, indem Sie im Menü Start den Befehl Alle
Programme/Smart Capture/Smart Capture wählen.
Es wird das Finder-Fenster mit dem Bild des Motivs angezeigt.
Stellen Sie die Schärfe des Motivs ein.
Klicken Sie im Fenster Smart Capture auf die Schaltfläche Aufnahme.
Das Fenster Standbild-Viewer wird eingeblendet.
Das aufgenommene Bild erscheint im Standbild-Anzeigebereich.
Zum Beenden von Smart Capture klicken Sie auf die Schaltfläche
ganz oben
rechts im Fenster.
Achten Sie darauf, dass eine Kamera am i.LINK™ -Anschluss angeschlossen ist.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
43
Anzeigen aufgenommener Standbilder im Standbild-Viewer
So lassen Sie sich aufgenommene Standbilder im Still Viewer anzeigen:
Wählen Sie im Menü Start den Befehl Alle Programme/Smart Capture, und klicken Sie dann auf
Standbild-Viewer. Sie können hier die Bilder anzeigen, speichern, löschen oder per E-Mail versenden.
Zum Beenden des Standbild-Viewer klicken Sie auf die Schaltfläche
.
✍
Standbilder können in den folgenden Formaten aufgenommen werden: 640 x 480, 320 x 240, 160 x 120 und 80 x 60 Pixel.
Bei niedriger Auflösung (d. h. 80 x 60 Pixel) kann das im Finder-Fenster angezeigte Bild verschwommen aussehen.
Bei der Anzeige sich schnell bewegender Objekte kann es zu Lücken kommen. Dabei handelt es sich nicht um einen Fehler!
Wenn Sie Smart Capture starten und keine Kamera angeschlossen ist, wird der Finder-Bildschirm von Smart Capture blau angezeigt.
Sie können mit Smart Capture Standbilder und Videoclips von einer Digitalvideokamera aus aufnehmen.
Versenden von Standbildern per E-Mail
So versenden Sie Standbilder per E-Mail:
1
2
3
4
✍
Starten Sie den Standbild-Viewer.
Wählen Sie das per E-Mail zu versendende Standbild mit Hilfe der Schaltfläche oder .
Klicken Sie auf Mail.
Das E-Mail-Programm wird geöffnet, und die ausgewählte Datei ist bereits an die neue E-Mail-Nachricht
angehängt.
Senden Sie die E-Mail.
Wenn Sie die E-Mail-Software verwenden, müssen Sie die Option MAPI(Messaging Application Program Interface) aktivieren. MAPI ist eine
Microsoft® Windows-Programmschnittstelle, die das Senden von E-Mails aus einer Windows-Anwendung und das Anhängen des bearbeiteten
Dokuments an eine E-Mail ermöglicht.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
44
Aufnehmen von Videoclips
Mit dem Programm Smart Capture können Sie Videoclips mit einer an Ihren Computer angeschlossenen
Videokamera aufnehmen, wiedergeben oder per E-Mail versenden.
So nehmen Sie Videoclips auf:
1
2
3
4
5
6
7
8
✍
Starten Sie das Programm Smart Capture.
Wählen Sie mit dem Modusschalter die Option Film komprim..
Das Bild wird im Finder angezeigt.
Richten Sie die Kamera auf das Motiv.
Passen Sie die Bildeinstellungen an.
Klicken Sie auf Aufnahme, um einen Videoclip aufzuzeichnen (je nach den Einstellungen, die Sie unter
den Aufnahmeoptionen gewählt haben, können Sie bis zu 120 Sekunden aufzeichnen).
Klicken Sie wiederum auf Aufnahme, wenn Sie fertig sind.
Es erscheint das Fenster Filmwiedergabe mit dem aufgezeichneten Videoclip.
Klicken Sie auf , um die Bilder wiederzugeben. Klicken Sie auf zum Anhalten und auf zum
Beenden der Wiedergabe.
Zum Beenden von Smart Capture klicken Sie auf
.
Achten Sie darauf, dass eine Kamera an den i.LINK™ -Anschluss angeschlossen und eingeschaltet ist.
Sie können Videoclips in den folgenden Formaten aufnehmen:
Nicht komprimiert:
- Video 160 x 120, 24 Bit, max. 10 Bilder/Sek.
- Audio PCM, 11,025 kHz, 16 Bit, monophon
Komprimiert:
- Video MPEG1 160 x 112, max. 30 Bilder/Sek.
- Audio MPEG1, 44,1 kHz (entspricht effektiv maximal 11,025 kHz), monophon
Bei der Anzeige sich schnell bewegender Objekte kann es zu Lücken kommen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um einen Fehler.
Hinweise zur Software
Arbeiten mit Video-Software
n N
45
Versenden von Videoclips per E-Mail
Wenn Sie einen Videoclip mit niedriger Auflösung aufnehmen, können Sie ihn aufgrund seiner relativ
geringen Größe leicht per E-Mail verschicken.
So versenden Sie Videoclips per E-Mail:
1
2
3
4
5
6
Starten Sie das Programm Smart Capture.
Klicken Sie auf Filmwiedergabe.
Klicken Sie auf Mail.
Das Dialogfeld Komprimierungseinstellungen wird angezeigt.
Wählen Sie die Komprimierungsrate durch Verschieben des Schiebereglers.
Klicken Sie auf Komprimierung starten.
Nach Abschluss der Komprimierung werden Sie aufgefordert, die Datei an Ihre E-Mail anzuhängen.
Bestätigen Sie und senden Sie die E-Mail.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
46
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
Mit SonicStage können Sie Audio-CDs wiedergeben und aufzeichnen sowie digitale Audiodateien
importieren, wobei die Urheberrechtsinformationen der Inhalte erhalten bleiben. Beim Aufzeichnen einer
Audio-CD mit SonicStage auf die Festplatte Ihres Computers ist das Standard-Format ATRAC3. Andere
mögliche Formate sind: WAV, WMA, ATRAC3Plus. Die importierten Daten lassen sich auf Ihrem Computer
wiedergeben oder an externe Geräte/Medien übertragen. SonicStage wandelt Ihre vorhandenen
Audiodateien im MP3-, WMA- oder WAV-Format in das Standardformat ATRAC3 um.
So öffnen Sie SonicStage:
1
2
3
4
5
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start in der Windows® -Taskleiste.
Zeigen Sie auf Alle Programme und auf SonicStage und klicken Sie dann auf SonicStage.
Daraufhin wird das Dialogfeld Setup bestätigen eingeblendet.
Durch Aktivieren des entsprechenden Kontrollkästchens können Sie SonicStage als Standardanwendung
für die Wiedergabe von Audio-CDs einstellen.
Klicken Sie auf Ja.
Der SonicStage-Wilkommensbildschirm erscheint, wenn Sie SonicStage zum ersten Mal öffnen.
Schließen Sie das Fenster.
Das SonicStage-Hauptfenster erscheint.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
47
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
48
1
Schaltfläche
Aufzeichnung
Zeigt das Fenster für den Aufzeichnungsassistenten an. Wählen Sie ein
Quelle- und ein Ziel-Symbol.
2
Quelle-Symbole
Als Quelle können Sie Folgendes verwenden:
- Music Drive: Dateien aus der Musikdatenbank Music Drive, die von
SonicStage verwaltet werden, oder Audiodateien, die in einer Wiedergabeliste
von Music Drive registriert sind
- eine CD: Dateien von einer Audio-CD-ROM oder -CD-R
- eine MD: Dateien von einer MiniDisc, die in ein Net MD*-Laufwerk eingelegt
ist
- ein MS: Dateien von einem MagicGate Memory Stick™, der in ein Memory
Stick™*-Fach eingesteckt ist
- Gerät/Medium Dateien von einem Network Walkman oder einem externen
NetMD-Gerät
3
Schaltfläche Importieren
Zeigt das Fenster Importieren an. In diesem Fenster können Sie Audiodateien,
die auf Ihrem Computer gespeichert sind, in Music Drive importieren und in
einer Wiedergabeliste registrieren.
4
Schaltfläche Einfacher
Modus
Wechselt vom Hauptfenster in den einfachen Modus. Sie können auch in
den einfachen Modus wechseln, indem Sie die Funktionstaste <F11> drücken.
5
Schaltfläche Schließen
Schließt SonicStage.
6
Schaltfläche Hilfe
Zeigt die Hilfedatei an.
7
Funktionsbereich
Der Wiedergabe-, Inhalts- oder Bearbeitungsbereich werden hier
angezeigt.
8
Schaltfläche Menü
Zeigt das Hauptfenster von SonicStage an.
9
Schaltflächen für die
Lautstärkeregelung
Hier können Sie:
den Ton ein- und ausschalten,
die Lautstärke verringern,
die Lautstärke erhöhen.
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
Hinweise zur Software
49
✍
10
Schaltfläche Equalizer
Im Equalizer-Menü können Sie:
- eine voreingestellte Equalizer-Einstellung wählen: Neutral, Rock, Pop, Jazz
oder Klassik,
- den Equalizer ausschalten,
- die Einstellungen des Equalizers ändern.
11
Schaltfläche Klangeffekt
Sie können zwischen den folgenden Einstellungen auswählen:
- Gesangsausfilterung: Die Gesangsausfilterung kann nicht bei Songs auf
einer MiniDisc verwendet werden.
- Klangeffekte aus
12
chaltfläche Visualizer
Das Fenster Visualizer zeigt verschiedene visuelle Effekte an, wenn eine
Audiodatei abgespielt wird.
13
Schaltfläche Internet
Öffnet oder schließt das Fenster Internet. Damit können Sie über EMD-Dienste
Audiodateien herunterladen oder streamen.
Mit dem Registrierungsassistenten für den Dienst CDDB2® (Compact Disc Database) Music Recognition Service können Sie sich bei CDDB registrieren.
Zum Registrieren und Nutzen dieses Dienstes benötigen Sie einen Internetzugang auf Ihrem Computer. Für nähere Informationen über die CDDB2Registrierung klicken Sie auf die Schaltfläche Hilfe.
* Nur möglich, wenn Ihr Computer über ein solches Laufwerk verfügt.
Aufzeichnen einer CD
Sie können z.B. Songs von Audio-CDs aufzeichnen und in Wiedergabelisten von SonicStage importieren.
So zeichnen Sie eine CD auf:
1
2
3
4
Legen Sie eine Audio-CD in das optische Laufwerk Ihres Systems ein.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Aufzeichnen (1).
Klicken Sie auf das Symbol CD für Ihre Ausgangsdatei (2).
Klicken Sie auf das Symbol Music Drive für Ihre Zieldatei (3).
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
50
5
Klicken Sie auf die Schaltfläche Zur Aufzeichnung (4).
Das Fenster Aufzeichnen wird angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
51
6
7
8
Wenn Sie nur wenige Songs aufzeichnen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Liste ein .
Die Liste der Titel auf Ihrer Audio-CD wird angezeigt.
Wählen Sie ggf. das Format und die Bitrate für das Aufzeichnen aus, indem Sie auf die Schaltfläche zum
Ändern des CD-Aufzeichnungsformats klicken
.
Durch Deaktivieren der Kontrollkästchen für die Titel, die Sie nicht aufzeichnen möchten, können Sie
spezielle Titel für Ihre CD auswählen. Durch Deaktivieren des Kontrollkästchens Alle auswählen
können Sie die Markierung für alle ausgewählten Titel aufheben und dann die
aufzuzeichnenden Titel auswählen.
Sie können für jeden Song den Albumtitel, den Interpreten und den Musikstil festlegen.
9
Klicken Sie auf die Aufzeichnungsschaltfläche
, um mit dem Aufzeichnen zu beginnen.
Wenn Sie alle Songs der Audio-CD auf der Wiedergabeliste aufzeichnen möchten, klicken Sie auf die
Schaltfläche Alle aufzeichnen
.
10 Nach Abschluss der Aufzeichnung erscheint die neue Wiedergabeliste in der Dateistrukturansicht im
rechten Fensterbereich.
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
Hinweise zur Software
52
✍
Beim erstmaligen Aufzeichnen einer Audio-CD auf Ihrem optischen Laufwerk wird das Dialogfeld CD-Laufwerk optimieren eingeblendet.
Klicken Sie zum Prüfen des optischen Laufwerks auf Start. Nach Abschluss der Überprüfung wird die Aufzeichnung gestartet.
Durch Klicken auf die Schaltfläche CD-Info können Sie sich den Namen der CD und der jeweiligen Songs anzeigen lassen.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
53
Übertragen von Songs (Einchecken/Auschecken)
Sie können Songs zwischen den verschiedenen Wiedergabelisten in der SonicStage-Software und externen
Geräten oder Medien (z.B. Memory Stick™-Walkman, Network Walkman, CD-RW) übertragen. Nähere
Informationen zur Verwendung externer Geräte oder Medien entnehmen Sie bitte der
Begleitdokumentation zum jeweiligen Produkt.
Auschecken von Songs
Auschecken ist das Übertragen von Audiodateien von einem Computer auf ein externes Gerät (z.B. einen
tragbaren Player).
So checken Sie Songs aus:
1 Schließen Sie das externe Gerät an Ihren Computer an, oder legen Sie das Medium (z.B. einen MagicGate
Memory Stick™) ein.
Ihr Computer erkennt automatisch das angeschlossene externe Gerät oder Medium, und das Fenster
Einchecken/Auschecken erscheint.
2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Liste ein, um zu sehen, welche Songs sich in Music Drive befinden.
3 In der Strukturansicht auf der linken Seite wählen Sie die Wiedergabeliste, die den/die Song(s) zum
Auschecken enthält.
4 In der Listenansicht auf der linken Seite wählen Sie den Titel, den Sie auschecken möchten. Um
mehrere Songs gleichzeitig auszuchecken, halten Sie die Taste <Strg> gedrückt, und wählen Sie die
gewünschten Songs aus.
5 Wenn notwendig, wählen Sie den Übertragungsmodus zum Auschecken aus.
6 Klicken Sie auf die Schaltfläche Auschecken
, oder ziehen Sie den Song an die entsprechende
Position in der Songliste des externen Geräts oder Mediums.
Dann wird das Auschecken gestartet.
✍
SonicStage lässt sich nicht mit dem blauen Memory Stick™ verwenden. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem OpenMG-Handbuch.
Zum Abbrechen des Auscheckens klicken Sie auf Stop, oder klicken Sie im Dialogfeld, das während des Auscheckens eingeblendet wird, auf
Abbrechen.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
54
Einchecken von Songs
Nach dem Auschecken können Sie die Audiodateien wieder auf das Festplattenlaufwerk übertragen. Dieser
Vorgang wird als Einchecken bezeichnet.
Beim Einchecken können Songs nur auf das Festplattenlaufwerk desselben Computers übertragen werden,
von dem sie ausgecheckt wurden.
So checken Sie Songs ein:
1
2
3
4
5
✍
Schließen Sie das externe Gerät an Ihren Computer an, oder legen Sie den MagicGate Memory Stick™
ein.
Ihr Computer erkennt automatisch das angeschlossene externe Gerät oder Medium, und das Fenster
Einchecken/Auschecken erscheint.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Liste ein, um zu sehen, welche Songs sich auf dem Memory Stick™
befinden.
Wählen Sie rechts den Titel, den Sie einchecken möchten, aus. Um mehrere Titel gleichzeitig
einzuchecken, drücken Sie die <Strg>-Taste, und wählen Sie die Songs aus.
Wählen Sie ggf. den Übertragungsmodus zum Auschecken aus.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Einchecken
.
Dann wird das Einchecken gestartet.
Zum Abbrechen des Auscheckens klicken Sie auf Stop, oder klicken Sie im Dialogfeld, das während des Eincheckens eingeblendet wird, auf
Abbrechen.
Hinweise zur Software
Verwalten von Audiodateien mit SonicStage
n N
55
Zusätzliche Funktionen
❑
❑
❑
❑
SonicStage-Sicherungsprogramm – Hiermit können Sie alle Musik-, Grafik- und Informationsdaten
sichern und wiederherstellen, die von SonicStage verwaltet werden. Zur Verwendung des SonicStageSicherungsprogramms müssen Sie über einen Internetanschluss verfügen.
Importieren von Audiodateien in verschiedenen Formaten – Sie können Audiodateien in
verschiedenen Formaten, z.B. MP3, WAV- und WMT-Dateien, importieren. Sie können auch
Audiodateien importieren, die dem WMT-Standard (Windows® Media™ Technologies) von Microsoft®
entsprechen. Diese Dateien sind anhand der Dateierweiterung ASF oder WMA zu erkennen. Verwalten
Sie Ihre Audiodateien mithilfe der Wiedergabelistenfunktion von SonicStage.
Verwalten importierter Songs in Wiedergabelisten – Wenn Sie importierte Songs mit der
Wiedergabelistenfunktion von SonicStage registrieren, stehen Ihnen zusätzliche Funktionen zur
Verfügung. Sie können Musik verwalten, indem Sie eine eigene Songliste nach Musikstil oder Künstler
erstellen, diese mit der Wiedergabelistenfunktion anzeigen und für die Songs mithilfe der
Wiedergabelistenordner die gewünschte Reihenfolge festlegen. Bearbeiten Sie Musik, indem Sie
mehrere Songs mithilfe der Funktion Kombinieren zu einem Song zusammenfassen oder einen Song
mithilfe der Funktion Trennen in zwei Songs unterteilen.
Einfacher Modus – Das Hauptfenster von SonicStage im einfachen Modus ist eine kleinere,
kompaktere Version der Ansicht Vollmodus. Dieser Modus eignet sich zum Anhören von Songs mit
SonicStage bei gleichzeitiger Verwendung einer anderen Software oder wenn Ihnen der Vollmodus
als störend erscheint. Die Standardansicht des Hauptfensters von SonicStage im einfachen Modus lässt
sich durch Auswahl eines neuen Designs für die Benutzeroberfläche anpassen. Im einfachen Modus
können Sie nur Wiedergabevorgänge durchführen.
Hinweise zur Software
Verwenden von DigitalPrint
n N
56
Verwenden von DigitalPrint
DigitalPrint ermöglicht Ihnen, mit einer Digitalkamera aufgenommene Fotos optimal zu nutzen.
Mit DigitalPrint können Sie Fotos auf einfache Weise an Ihren Computer übertragen, Fotoalben erstellen,
Ihre Fotos kreativ gestalten und ausdrucken und sogar Etiketten für Datenträger herstellen.
DigitalPrint umfasst die folgenden fünf Programme. Alle Programme können vom DigitalPrintStartprogramm aus aufgerufen werden.
❑
❑
❑
❑
❑
PhotoCapture: Übertragen Sie Fotos von einer Digitalkamera oder einem Memory Stick™ an den
Computer.
PhotoCollection: Zeigen Sie Fotos, die an den Computer übertragen wurden, an, und drucken Sie sie
aus.
PhotoDecor: Versehen Sie Fotos, die an den Computer übertragen wurden, mit Zeichnungen, und
fügen Sie ihnen Bilder und Stempel hinzu.
PhotoAlbum: Erstellen Sie Alben unter Verwendung von Fotos, die an den Computer übertragen
wurden.
LabelMaker: Erstellen Sie Etiketten für CDs, MDs, Videokassetten u. ä.
Hinweise zur Software
Verwenden von DigitalPrint
n N
57
So starten Sie DigitalPrint:
1
Klicken Sie im Menü Start auf Alle Programme, auf DigitalPrint und dann auf DigitalPrint.
Das DigitalPrint-Startprogramm wird daraufhin angezeigt.
2
Klicken Sie auf Importieren, um PhotoCapture zu starten,
auf Foto, um PhotoCollection zu starten,
auf Bearbeiten, um PhotoDecor zu starten,
auf Album, um PhotoAlbum zu starten,
oder auf Etikett, um LabelMaker zu starten.
Hinweise zur Software
Verwenden von DigitalPrint
n N
58
Importieren von Fotos
Mit PhotoCapture können Sie Bilder, die auf einer Digitalkamera oder einem Memory Stick™ gespeichert
sind, an Ihren Computer übertragen.
PhotoCapture erkennt die am Computer angeschlossene Digitalkamera oder den Memory Stick™
automatisch.
Sobald die Fotos an den Computer übertragen wurden, können sie mit PhotoAlbum und LabelMaker
bearbeitet werden. Mit PhotoCollection können Sie die Fotos ausdrucken.
PhotoCapture kann Fotos von den folgenden Digitalkameras und Speichergeräten übertragen:
❑
❑
❑
Digitale Kameras mit Speichermedium und USB-Anschluss
TWAIN-kompatible Digitalkameras
Memory Stick™
So importieren Sie Fotos:
1
2
Schließen Sie die Digitalkamera oder
den Memory Stick™ an, auf der bzw.
dem sich die Bilder befinden, die Sie an
den Computer übertragen möchten.
Öffnen Sie das DigitalPrintStartprogramm, und klicken Sie
einfach auf das Symbol Importieren.
Im Menü Start können Sie
PhotoCapture auch direkt starten,
indem Sie auf Alle Programme,
DigitalPrint, Tools, PhotoCapture
klicken.
Das Fenster PhotoCapture wird
angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von DigitalPrint
n N
59
3
4
Je nachdem, welches Gerät am Computer angeschlossen ist, können Sie jetzt entweder auf das Symbol
eines Foto-Ordners oder auf ein Kamerasymbol klicken.
Klicken Sie auf das jeweilige Symbol, um alle Fotos des betreffenden Geräts zu übertragen.
Geben Sie im Dialogfeld Namen des Foto-Ordners eingeben eine Bezeichnung für den Foto-Ordner
ein, und klicken Sie auf OK.
Die Bilder werden an den Computer übertragen und im Fenster Importierte Fotos angezeigt. Sie
können die Bilder nun bearbeiten, ausdrucken, zum Erstellen von CD-Etiketten benutzen u. ä.
Hinweise zur Software
Verwenden von DigitalPrint
n N
60
Drucken von Fotos
Mit PhotoCollection können Sie Fotos bequem zuhause ausdrucken, statt sie im Fotogeschäft entwickeln zu
lassen oder Nachbestellungen aufzugeben.
Fotos, die im selben Ordner gespeichert sind, können als Gruppe gedruckt werden. Da Sie auch die Anzahl
der Ausdrucke pro Foto festlegen können, müssen Sie nur einen Druckauftrag starten (und brauchen die
Fotos nicht einzeln der Reihe nach auszudrucken), auch wenn Sie vielen Personen Abzüge geben möchten.
So drucken Sie Fotos aus:
1
2
3
✍
Klicken Sie im DigitalPrintStartprogramm auf das Symbol
Foto.
Im Menü Start können Sie
PhotoCollection auch direkt starten,
indem Sie auf Alle Programme,
DigitalPrint, Tools,
PhotoCollection klicken.
Das Fenster PhotoCollection wird
angezeigt.
Klicken Sie auf Ordner registrieren,
um einen Foto-Ordner (Übertragen
der Fotos an den Computer)
anzulegen, und befolgen Sie die
Anweisungen auf dem Bildschirm. Sie
können auch einen Ordner auswählen, in dem Fotos gespeichert sind, und dann auf OK klicken.
Um die Fotos im gewünschten Ordner auszudrucken, klicken Sie einfach auf PhotoPrint.
Sie können die Anzahl der Abzüge sowie das Papier festlegen.
Weitere Informationen zu den Funktionen von PhotoCollection finden Sie in der Online-Hilfe.
Hinweise zur Software
Verwenden von DigitalPrint
n N
61
Kreatives Gestalten von Fotos
Mit PhotoDecor können Sie digitale Fotos durch Hinzufügen von Linien, Grafiken, Text und Stempeln kreativ
gestalten.
Unter Verwendung von Stempeln und einer Vielzahl von Stiftmustern können Sie so anhand einfacher
Bearbeitungsschritte farbenprächtige und originelle künstlerische Arbeiten anfertigen.
So gestalten Sie Fotos kreativ:
1
Starten Sie das DigitalPrint-Startprogramm, und klicken Sie auf das Symbol Bearbeiten, um
PhotoDecor zu öffnen.
Im Menü Start können Sie PhotoDecor auch direkt starten, indem Sie auf Alle Programme,
DigitalPrint, Tools, PhotoDecor klicken.
Daraufhin wird das Fenster PhotoDecor angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von DigitalPrint
n N
62
2
3
4
✍
Wählen Sie zunächst einen Foto-Ordner und anschließend ein Foto aus, das Sie kreativ gestalten
möchten.
Nun können Sie das Foto mithilfe der Werkzeuge Stift, Auto-Form, Text, Clipart und Stempel
bearbeiten.
Drucken oder speichern Sie das bearbeitete Bild, indem Sie auf das Symbol Drucken bzw. Speichern
klicken.
Weitere Informationen zur Verwendung von PhotoDecor finden Sie in der Online-Hilfe.
Hinweise zur Software
Verwenden von DigitalPrint
n N
63
Erstellen eines Fotoalbums
Mit PhotoAlbum können Sie aus Fotos, die mit einer Digitalkamera aufgenommen oder die an den
Computer übertragen wurden, Fotoalben erstellen und ausdrucken.
PhotoAlbum ist sehr einfach zu bedienen. Es enthält viele hilfreiche Designvorlagen. Auf diese Weise
können Sie mühelos ein ansprechendes Album erstellen, auch ohne viel Designkenntnisse.
Sie können Alben auch ausdrucken, um beeindruckende Fotosammlungen anzulegen, die der Nutzung der
digitalen Fotografie eine neue Dimension geben.
So erstellen Sie ein Album:
1
Öffnen Sie PhotoAlbum vom DigitalPrint-Startprogramm aus, indem Sie auf das Symbol Album
klicken.
Im Menü Start können Sie PhotoAlbum auch direkt starten, indem Sie auf Alle Programme,
DigitalPrint, Tools, PhotoAlbum klicken.
Das Startfenster von PhotoAlbum wird angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von DigitalPrint
n N
64
2
3
4
5
6
✍
Klicken Sie auf die Schaltfläche Neues Album erstellen, und legen Sie einen Foto-Ordner an bzw.
wählen Sie einen vorhandenen aus.
Sie können beliebig viele oder sogar alle Fotos eines Albums auswählen.
Klicken Sie zur Auswahl der Bilder auf die Schaltfläche Liste im Foto-Ordner, und wählen Sie die Bilder
im Dialogfeld Fotoliste aus. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Album mit ausgewählten
Fotos erstellen.
Das Fenster Design auswählen wird angezeigt.
Klicken Sie im Fenster Design auswählen auf das gewünschte Design.
Das Fenster Layout auswählen wird angezeigt.
Klicken Sie zur Auswahl auf ein Fotolayout.
Das Album wird erstellt, und das Albummenü wird angezeigt.
Verwenden Sie das Albummenü, um vorhandene Alben kreativ zu gestalten oder auszudrucken.
Sie können entweder eine Voransicht des Albums anzeigen oder das Layout bzw. Design ändern.
Weitere Informationen zur Verwendung von PhotoAlbum finden Sie in der Online-Hilfe.
Hinweise zur Software
Verwenden von DigitalPrint
n N
65
Erstellen von Etiketten
LabelMaker ist eine bedienerfreundliche Software zum Erstellen von Etiketten.
Unter Verwendung der Designvorlagen können Sie problemlos ansprechend gestaltete Etiketten erstellen.
So erstellen Sie Etiketten:
1
Öffnen Sie LabelMaker vom DigitalPrint-Startprogramm aus, indem Sie auf das Symbol Etikett
klicken.
Im Menü Start können Sie LabelMaker auch direkt starten, indem Sie auf Alle Programme,
DigitalPrint, Tools, LabelMaker klicken.
Der Bildschirm LabelMaker wird angezeigt.
Hinweise zur Software
Verwenden von DigitalPrint
n N
66
2
3
4
5
6
✍
Klicken Sie in der Liste seitlich im Bildschirm auf das Medium, für das Sie ein Etikett erstellen möchten,
oder bearbeiten Sie ein vorhandenes Etikett (für CDs, MDs, VHS-Kassetten usw.).
Das Fenster Papier auswählen wird angezeigt.
Klicken Sie auf das gewünschte Papier.
Das Fenster Design auswählen wird angezeigt.
Klicken Sie auf das gewünschte Design.
Daraufhin wird das Fenster Songliste (nach Auswahl eines Musikmediums wie CD oder MD) oder das
Fenster Bearbeiten angezeigt.
Bearbeiten Sie im Fenster Songliste den Album- und die Titelnamen.
Erstellen Sie eine Titelliste, wenn Sie ein Etikett für ein Musikmedium, wie beispielsweise eine CD,
anfertigen möchten. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Zum Etikett hinzufügen.
Nun können Sie das Etikett im Fenster Etikett mit den Werkzeugen Stift, Auto-Form, Text, Clipart und
Bild bearbeiten.
Speichern Sie das Etikett, oder drucken Sie es aus, indem Sie auf die Schaltfläche Speichern bzw.
Drucken klicken.
Weitere Informationen zur Verwendung von LabelMaker finden Sie in der Online-Hilfe.
LabelMaker kann gemeinsam mit anderen Sony-Anwendungen wie SonicStage gestartet und verwendet werden.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
67
Individuelle Konfiguration des Computers
Die folgenden Abschnitte beschreiben in Kurzform, wie Sie die Haupteinstellungen Ihres Computers ändern
können. Unter anderem lernen Sie, wie Sie Ihr Modem für die Benutzung vorbereiten und Ihre Sony
Software und Dienstprogramme verwenden und anpassen.
❑
❑
❑
❑
Konfigurieren Ihres Modems (Seite 68)
Ändern des Designs Ihrer Benutzeroberfläche mit dem Programm Oberflächendesign (Seite 70)
Einrichten eines Sony-Hintergrundbildes (Seite 71)
Starten Ihrer bevorzugten Software (Seite 72)
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
68
Konfigurieren Ihres Modems
Achten Sie vor der Verwendung des internen Modems bzw. bei Verwendung des Modems auf Reisen darauf,
dass das Land des gerade aktiven Standortes, das im Dialogfeld Telefon- und Modemoptionen definiert
ist, mit dem Land übereinstimmt, aus dem Sie gerade wählen.
Der aktuell auf Ihrem System installierte Modemtreiber verfügt möglicherweise über die Option
Länderauswahl. Da diese Option nicht immer verfügbar ist, verwenden Sie nicht diese Option, um die
Ländereinstellungen für Ihr Modem festzulegen. Sie sollten ausschließlich folgendermaßen vorgehen.
So ändern Sie die Ländereinstellungen:
1
2
3
4
5
6
Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung.
Doppelklicken Sie auf Telefon- und Modemoptionen.
Das Dialogfeld Telefon- und Modemoptionen wird angezeigt.
Wenn das Dialogfeld Telefon- und Modemoptionen nicht erscheint, klicken Sie links auf Zur
klassischen Ansicht wechseln.
Wählen Sie Ihren Standort in der Registerkarte Wählregeln aus.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Bearbeiten, um die aktuelle Konfiguration zu ändern.
Das Dialogfeld Standort bearbeiten wird angezeigt.
Oder:
Klicken Sie auf die Schaltfläche Neu, um Ihr Modem zu konfigurieren.
Das Dialogfeld Neuer Standort wird angezeigt.
Überprüfen Sie die Länder-/Regioneneinstellungen und stellen Sie sicher, dass diese mit dem Ort
übereinstimmen, von dem Sie gerade wählen.
Klicken Sie nach dem Ändern Ihrer Standorteinstellungen auf Übernehmen und dann auf OK.
Das Dialogfeld Telefon- und Modemoptionen wird angezeigt.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
69
7
8
✍
Prüfen Sie, ob Ihr Modem in der Registerkarte Modems aufgeführt ist.
Wenn Ihr Modem nicht aufgeführt ist, klicken Sie auf Hinzufügen und folgen den Anweisungen des
Assistenten.
Klicken Sie auf Übernehmen/OK.
Jetzt ist Ihr Modem konfiguriert.
Achten Sie vor dem Zuweisen neuer Ländereinstellungen bitte darauf, dass Ihre Telefonleitung von Ihrem VAIO-Computer getrennt ist.
Aktualisieren des Modemtreibers
Falls nötig, aktualisieren Sie so den Treiber:
1
2
3
4
5
Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und öffnen die Systemsteuerung.
Das Dialogfeld Systemsteuerung wird eingeblendet.
Klicken Sie auf die Option Drucker und andere Hardware.
Das Dialogfeld Drucker und andere Hardware wird eingeblendet.
Klicken Sie auf die Telefon- und Modemoptionen.
Das Dialogfeld Telefon- und Modemoptionen wird angezeigt.
Klicken Sie auf die Registerkarte Modems und dann auf Eigenschaften, um die Eigenschaften Ihres
Modems anzuzeigen.
Das Dialogfenster Eigenschaften von Modems wird angezeigt.
Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber und anschließend auf Aktualisieren.
Das Fenster Hardwareupdate-Assistent wird eingeblendet. Folgen Sie den Anweisungen auf dem
Bildschirm. Sie können mit der Windows-Suchfunktion nach dem Treiber suchen oder den Speicherpfad
des Treibers selbst angeben.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
70
Ändern des Designs Ihrer Benutzeroberfläche mit dem Programm
Oberflächendesign
Mit dem Programm Oberflächendesign können Sie das Aussehen der Sony-Software (Bedieneroberfläche)
ändern.
So ändern Sie das Aussehen mit dem Oberflächendesign:
1
2
3
4
5
6
Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung.
Wenn Oberflächendesign nicht zu erkennen ist, klicken Sie links auf Zur klassischen Ansicht
wechseln.
ODER
Wenn Sie Oberflächendesign nicht sehen, klicken Sie links auf Weitere Systemsteuerungsoptionen.
Doppelklicken Sie auf Oberflächendesign.
Das Dialogfeld Oberflächendesign wird angezeigt.
Klicken Sie auf << bzw. >>, um das gewünschte Design auszuwählen.
Klicken Sie auf Übernehmen.
Daraufhin ändert sich das Aussehen des Fensters Oberflächendesign, um Ihnen in der Vorschau einen
Eindruck des gewählten Designs für die Sony-Software zu geben.
Klicken Sie zum Wählen eines anderen Designs auf << bzw. >>.
Wenn Sie mit Ihrer Auswahl zufrieden sind, klicken Sie auf OK.
Das Dialogfeld Oberflächendesign wird geschlossen, und Ihre Sony-Software erscheint nun im
gewählten Design.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
71
Einrichten eines Sony-Hintergrundbildes
Neben vielen anderen Funktionen bietet Ihr Sony VAIO-Computer eine Auswahl verschiedener
Hintergrundbilder.
Sie können das Hintergrundbild, also den Hintergrund Ihres Desktops, beliebig oft ändern. Sie haben die
Auswahl zwischen mehreren VAIO-spezifischen Hintergrundbildern.
So stellen Sie ein anderes VAIO-Hintergrundbild ein:
1
2
3
4
5
6
✍
Wählen Sie in der Systemsteuerung die Option Zur klassischen Ansicht wechseln.
Doppelklicken Sie auf das Symbol Anzeige.
Das Dialogfeld Eigenschaften von Anzeige wird angezeigt.
Klicken Sie auf die Registerkarte Desktop.
Daraufhin erscheint eine Liste der Hintergrundbilder von Windows und VAIO.
Wählen Sie ein Hintergrundbild in der Liste Hintergrund aus.
Über dieser Liste Hintergrund sehen Sie dann eine Vorschau dieses Hintergrundbildes auf dem Monitor.
Ändern Sie die Position des Hintergrundbildes mithilfe des Dropdown-Listenfeldes Desktop anpassen.
Klicken Sie nach Auswahl des gewünschten Hintergrundbildes auf Übernehmen.
Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Eigenschaften von Anzeige zu schließen.
Jetzt hat Ihr Computerbildschirm das ausgewählte Hintergrundbild.
Eine höhere Bildschirmauflösung verringert die Größe der auf Ihrem Bildschirm angezeigten Objekte und vergrößert den verfügbaren Platz auf Ihrem
Desktop.
Die Bildschirmauflösung lässt sich u. U. nur bis zu einer bestimmten Grenze erhöhen. So bestimmen beispielsweise Ihr Monitor und die Grafikkarten,
in welchem Maße Sie die Auflösung ändern können.
Hinweise zur Software
Individuelle Konfiguration des Computers
n N
72
Starten Ihrer bevorzugten Software
Mit der Software VAIO Action Setup können Sie häufig benötigte Anwendungen durch einfaches Drücken
einer programmierbaren Taste (S-Taste) direkt starten.
Ausführlichere Informationen über das Verwenden von S-Tasten finden Sie in der Online-Hilfe von VAIO
Action Setup.
1
2
3
4
5
6
7
8
✍
Klicken Sie im Menü Start auf Alle Programme - VAIO Action Setup - VAIO Action Setup.
Das VAIO Action Setup-Dialogfeld wird geöffnet.
Klicken Sie auf das Symbol für die Tastenkombination, mit der Sie das Programm automatisch starten
möchten.
Das Fenster zur Auswahl der Anwendung wird geöffnet.
Wählen Sie mit Hilfe der Suchoptionen auf der linken Seite die gewünschte Anwendung aus.
Klicken Sie auf Weiter.
Bestätigen Sie den Namen und den Pfad der Anwendung.
Klicken Sie auf Weiter.
Wählen Sie den Konfigurationsnamen für die ausgewählte Anwendung, und geben Sie nötigenfalls eine
Beschreibung ein.
Klicken Sie auf Fertig stellen.
Mit Hilfe des internen Zeitgebers können Sie eine Software zu einer bestimmten Zeit starten. Der Zeitgeber kann auch dann Anwendungen starten,
wenn sich das System im Ruhezustand befindet.
Hinweise zur Software
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
n N
73
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie Sie eine Software installieren, ausführen oder deinstallieren.
Ferner erfahren Sie, wie Sie die neuesten Updates von unserer Website herunterladen können.
❑
❑
❑
❑
Installieren der Software (Seite 74)
Ändern oder Entfernen einer Software (Seite 75)
Deinstallieren einer Software (Seite 76)
Herunterladen einer Software (Seite 78)
Hinweise zur Software
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
n N
74
Installieren der Software
Vor dem Installieren der Anwendungen:
❑
❑
Installieren Sie ein Hardware-Gerät und schließen es an, sofern erforderlich (siehe Abschnitt Verwalten
von Treibern (Seite 79)).
Beenden Sie alle Windows® -Programme.
So installieren Sie eine Anwendung:
1
2
3
4
5
6
7
8
Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung.
Klicken Sie in der Systemsteuerung auf Software.
Das Dialogfeld Software wird eingeblendet.
Klicken Sie auf Neue Programme hinzufügen, und klicken Sie dann auf CD oder Diskette.
Dann wird das Fenster Programm von Diskette oder CD-ROM installieren eingeblendet.
Legen Sie die erste Installations-Diskette oder CD-ROM ein, und klicken Sie dann auf Weiter.
Dann erscheint das Fenster Installationsprogramm ausführen.
Klicken Sie auf Durchsuchen..., um das Installationsprogramm zu suchen.
Das Fenster Durchsuchen wird eingeblendet.
Wählen Sie das Installationsprogramm aus, und klicken Sie auf Öffnen.
Im Textfeld Öffnen: erscheint der Pfad des Installationsprogramms .
Klicken Sie auf Fertig stellen.
Dann wird u. U. das Dialogfeld Lizenzvertrag eingeblendet.
Lesen Sie den Vertrag sorgfältig durch, und klicken Sie zum Akzeptieren auf Ja.
Sie werden zur Angabe des Verzeichnisses aufgefordert, in dem die Software gespeichert werden soll.
Hinweise zur Software
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
n N
75
9
Klicken Sie zur Auswahl des Ordners auf Durchsuchen und dann auf Weiter.
Wählen Sie ggf. den gewünschten Installationstyp aus, und klicken Sie dann auf Weiter.
Jetzt wird die Installation der Software gestartet.
Aktivieren Sie bei entsprechender Aufforderung die Option Ja, ich möchte den Computer jetzt neu
starten.
10 Klicken Sie auf Fertig stellen.
Die Installation ist abgeschlossen, und Ihr Computer wird neu gestartet.
✍
Bei Verwendung der Option Software können Sie nur Programme installieren, die für Windows ®-Betriebssysteme geschrieben wurden.
Ändern oder Entfernen einer Software
Sie können eine Softwareanwendung jederzeit wieder entfernen oder ändern.
So ändern oder entfernen Sie eine Software:
1
2
Klicken Sie auf Start, Systemsteuerung und dann auf Software.
Wählen Sie die Software aus, die Sie ändern oder entfernen möchten.
❑ Zum Ändern eines Programms klicken Sie auf Ändern/Entfernen oder Ändern.
❑ Zum Entfernen eines Programms klicken Sie auf Ändern/Entfernen oder Entfernen.
! Wenn Sie auf Ändern oder Entfernen klicken, werden manche Programme ohne weiteren Warnhinweis entfernt.
✍
Durch Auswahl verschiedener Optionen unter Sortieren nach können Sie Programme sortieren.
Bei Auswahl der Option Programme ändern oder entfernen werden nur Programme entfernt, die für Windows®-Betriebssysteme geschrieben
wurden. Bei anderen Programmen sollten Sie in der Begleitdokumentation nachlesen, ob auch andere Dateien (wie beispielsweise .ini-Dateien)
entfernt werden sollten.
Hinweise zur Software
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
n N
76
Deinstallieren einer Software
Vor dem Fortfahren schließen Sie die Anwendung, die Sie deinstallieren möchten.
So deinstallieren Sie eine Software:
1
2
3
4
5
6
7
8
Klicken Sie im Menü Start auf Systemsteuerung.
Das Dialogfeld Systemsteuerung wird eingeblendet.
Doppelklicken Sie auf das Symbol Software.
Das Dialogfeld Software wird eingeblendet.
Markieren Sie die zu deinstallierende Software in der Liste der aktuell installierten Programme, und
klicken Sie dann auf Ändern/Entfernen.
Klicken Sie auf Entfernen, dann auf Weiter.
Daraufhin wird das Dialogfeld Bestätigung Dateilöschung eingeblendet.
Klicken Sie auf OK.
Wenn das Dialogfeld Gesperrte Datei gefunden eingeblendet wird, klicken Sie auf Neustart. Der
Computer wird nach Abschluss der Deinstallation neu gestartet, wobei alle zuvor verwendeten Dateien
gelöscht werden.
Wenn das Dialogfeld Freigegebene Datei gefunden eingeblendet wird, empfiehlt es sich, auf Nein
zu klicken, um freigegebene Dateien zu behalten.
Klicken Sie auf Schließen.
Dann wird die Software deinstalliert.
Hinweise zur Software
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
n N
77
Hinweis
Windows®-Dateischutz
Durch die Installation eines Programms können freigegebene Systemdateien wie beispielsweise DLL-Dateien
(Dynamic Link Libraries)* und ausführbare Dateien (EXE-Dateien) überschrieben werden. Beim
Überschreiben von Systemdateien ist die Systemleistung nicht mehr vorhersehbar. Programme verhalten sich
u. U. nicht mehr normal, und das Betriebssystem kann ausfallen.
Löschen Sie daher unter keinen Umständen Dateien mit den folgenden Erweiterungen: SYS, DLL, OCX, TTF
oder FON.
In Windows® XP sorgt Windows-Dateischutz dafür, dass geschützte Systemdateien wie SYS-, DLL-, OCX-,
TTF-, FON- und EXE-Dateien nicht ersetzt werden. Der Windows-Dateischutz arbeitet im Hintergrund und
schützt alle vom Windows Setup-Programm installierten Dateien.
Windows-Dateischutz erkennt, wenn andere Programme versuchen, eine geschützte Systemdatei zu
ersetzen oder zu verschieben. Die digitale Signatur der Datei wird ebenfalls geprüft.
* Dies ist eine Funktion des Betriebssystems, mit der sich ausführbare Routinen (die normalerweise eine bestimmte Funktion oder
bestimmte Funktionen haben) separat als Dateien mit der Erweiterung DLL speichern lassen. Diese Routinen werden nur im Bedarfsfall
vom jeweiligen Programm aufgerufen.
Prüfen der Dateisignatur
Wenn Sie eine neue Anwendung auf Ihrem Computer installieren, werden die System- und GerätetreiberDateien u.U. durch nicht lizenzierte oder inkompatible Versionen überschrieben, was zur Systeminstabilität
führen kann.
Die mit Windows® XP gelieferten Systemdateien und Gerätetreiber-Dateien haben eine digitale Signatur
von Microsoft, die darauf hinweist, dass es sich um ungeänderte Original-Systemdateien handelt oder dass
sie von Microsoft® zur Verwendung mit Windows® genehmigt worden sind.
Hinweise zur Software
Installieren und Aktualisieren von Anwendungen
n N
78
Herunterladen einer Software
Bitte beachten Sie, dass Sie die neuesten Software-Aktualisierungen für Ihren Computer von unserer
Website herunterladen können.
Klicken Sie einfach auf den folgenden Link, um diese Website aufzurufen: www.vaio-link.com
So laden Sie die neuesten Upgrades herunter:
1
2
3
4
✍
Gehen Sie zu www.vaio-link.com, und wählen Sie die gewünschte Sprache aus.
Geben Sie die beiden Codes ein und klicken Sie auf Enter Site.
Wählen Sie die Option Downloads aus und folgen Sie den Bildschirmanweisungen.
Dann erscheint eine Liste der verfügbaren Downloads.
Wählen Sie den gewünschten Upgrade aus, und folgen Sie den Online-Anweisungen zum
Herunterladen.
Nähere Informationen zum Installieren Ihrer Anwendung finden Sie im Abschnitt Installieren der Software (Seite 74).
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
79
Verwalten von Treibern
Ein Treiber ist eine Software, die die Verwendung von Hardwaregeräten ermöglicht. Um einen Drucker
verwenden zu können, muss beispielsweise zunächst der entsprechende Druckertreiber installiert werden.
Zahlreiche Treiberprogramme, wie z.B. der Treiber für die Maus, sind Teil des Betriebssystems.
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie Sie einen Treiber installieren, prüfen, aktualisieren oder
deinstallieren.
Es wird auch die Funktion Windows® XP Installierter Treiber erläutert.
Ferner erfahren Sie, wie Sie die neuesten Treiber von unserer Website herunterladen können.
❑
❑
❑
❑
❑
❑
Installieren eines Treibers (Seite 80)
Prüfen der Treiberinstallation (Seite 81)
Aktualisieren eines Treibers (Seite 83)
Deinstallieren eines Treibers (Seite 84)
Wiederherstellen eines Treibers (Seite 85)
Herunterladen von Treibern (Seite 86)
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
80
Installieren eines Treibers
So installieren Sie einen Treiber:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
✍
Legen Sie die Anwendungs-CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk ein (oder die Diskette bzw. CD-ROM, die
mit dem Gerät geliefert wird, das Sie konfigurieren möchten).
Schließen Sie das Gerät, für das ein Treiber erforderlich ist, an Ihren Computer an.
Daraufhin wird das Dialogfeld Hardware-Assistent eingeblendet.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Verzeichnis angeben, und klicken Sie dann auf Weiter.
Beim Installieren eines Treibers von der mitgelieferten CD-ROM (oder Diskette), wobei das CD-ROModer Diskettenlaufwerk an den Computer angeschlossen sein muss, wählen Sie den Ordner Treiber auf
dem CD-ROM- (oder Disketten-) Laufwerk.
Beim Installieren eines Treibers, nachdem Sie den Inhalt von der mitgelieferten CD-ROM (oder Diskette)
auf Ihre Festplatte kopiert haben, durchsuchen Sie das entsprechende Unterverzeichnis, in dem der
Treiber gespeichert ist. Das Unterverzeichnis sollte sich in dem Ordner befinden, den Sie von der CD-ROM
(oder Diskette) kopiert haben.
Klicken Sie zum Starten der Suche auf OK.
Klicken Sie auf Weiter, um den Treiber zu installieren.
Nach der Treiberinstallation erscheint ein neues Dialogfeld.
Klicken Sie auf Fertig stellen.
Sie werden u.U. aufgefordert, den Computer neu zu starten.
Klicken Sie auf Ja.
Dann wird der Treiber installiert.
Zum Installieren eines Gerätetreibers müssen Sie als Administrator in Ihrem Computer angemeldet sein.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
81
Prüfen der Treiberinstallation
Prüfen Sie beim Neustarten des Computers, ob der Treiber einwandfrei arbeitet.
So prüfen Sie die Treiberinstallation:
1
2
3
4
5
6
Klicken Sie im Menü Start auf Systemsteuerung.
Das Dialogfeld Systemsteuerung wird eingeblendet.
Doppelklicken Sie auf das Symbol System.
Daraufhin wird das Dialogfeld System eingeblendet.
Wenn das Symbol System nicht erscheint, klicken Sie links auf Zur klassischen Ansicht wechseln.
Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware, dann auf Geräte-Manager.
Doppelklicken Sie auf die jeweilige Option für das von Ihnen installierte Gerät, und doppelklicken Sie
dann auf das fragliche Gerät.
Das Dialogfeld Eigenschaften wird eingeblendet.
Prüfen Sie, ob die Meldung unter Das Gerät ist betriebsbereit unter Gerätestatus erscheint.
Klicken Sie auf OK.
Nach Schließen aller offenen Fenster ist Ihr Gerät betriebsbereit.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
82
In den folgenden Fällen arbeitet das Gerät nicht einwandfrei:
❑
❑
❑
❑
❑
Im Geräte-Manager erscheint das Gerät mit einem gelben Frage- oder Ausrufungszeichen.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das fragliche Gerät und dann auf Deinstallieren.
Wiederholen Sie dann alle Schritte ab Schritt 2, wie in Installieren eines Treibers (Seite 80)
beschrieben.
Beim Doppelklicken auf die fragliche Gerätekategorie ist Ihr Gerät in der Liste im Geräte-Manager nicht
aufgeführt.
Sie müssen das Gerät entfernen. Nähere Hinweise zum Entfernen finden Sie unter Deinstallieren eines
Treibers (Seite 84). Wiederholen Sie dann alle Schritte ab Schritt 2, wie in Installieren eines Treibers
(Seite 80) beschrieben.
Nach Doppelklicken auf Systemgeräte wird das Gerät angezeigt.
Sie müssen auf das Gerät klicken mit der rechten Maustaste, dann auf Deinstallieren klicken.
Wiederholen Sie alle Schritte ab Schritt 2, wie in Installieren eines Treibers (Seite 80) beschrieben.
Wenn die Meldung Das Gerät ist betriebsbereit nicht erscheint, arbeitet das Gerät nicht einwandfrei.
Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen, und installieren Sie den Treiber dann
folgendermaßen neu:
❑ Klicken Sie auf Deinstallieren.
❑ Wenn das Dialogfeld Entfernen des Geräts bestätigen eingeblendet wird, klicken Sie auf OK.
❑ Klicken Sie auf Ja, und starten Sie den Computer neu.
❑ Sobald der Computer neu startet, wiederholen Sie alle Schritte ab Schritt 2 wie in Installieren eines
Treibers (Seite 80)beschrieben.
Wenn das Gerät im Dialogfeld Eigenschaften nicht angezeigt wird, arbeitet es nicht einwandfrei.
Wiederholen Sie Schritte 1 bis 4 in den vorangegangenen Abschnitten, um die Treiberinstallation zu
prüfen. Zum Entfernen des Treibers klicken Sie auf das Gerät, dann auf Deinstallieren. Klicken Sie auf
Ja, um den Computer neu zu starten. Sobald der Computer neu startet, wiederholen Sie alle Schritte ab
Schritt 2 wie in Installieren eines Treibers (Seite 80)beschrieben.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
83
Aktualisieren eines Treibers
So aktualisieren Sie den Treiber:
1
2
3
4
5
6
Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
Klicken Sie auf Systemsteuerung.
Klicken Sie auf das Symbol Drucker und andere Hardware.
Klicken Sie dann auf das fragliche Gerät.
Klicken Sie in der Registerkarte Hardware auf Eigenschaften.
Klicken Sie in der Registerkarte Treiber auf Aktualisieren.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Sie können Windows nach dem Treiber suchen lassen oder aber selbst auf den Treiberpfad zeigen.
Oder:
1
2
3
4
5
6
7
✍
Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
Klicken Sie im Menü auf Arbeitsplatz.
Klicken Sie links im Fenster auf Systeminformationen anzeigen.
Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware, dann auf Geräte-Manager.
Doppelklicken Sie auf die jeweilige Option für das von Ihnen installierte Gerät, und doppelklicken Sie
dann auf das fragliche Gerät.
Das Dialogfeld Eigenschaften wird eingeblendet.
Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber.
Klicken Sie auf Aktualisieren.
Dann wird der Treiber aktualisiert.
Zum Aktualisieren eines Gerätetreibers müssen Sie als Administrator in Ihrem Computer angemeldet sein.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
84
Deinstallieren eines Treibers
Beim Deinstallieren des Treibers sollte das Gerät am Computer angeschlossen bleiben.
So deinstallieren Sie den Treiber:
1
2
3
4
5
6
Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
Klicken Sie auf Systemsteuerung.
Klicken Sie auf das Symbol Drucker und andere Hardware.
Klicken Sie dann auf das fragliche Gerät.
Klicken Sie in der Registerkarte Hardware auf Eigenschaften.
Klicken Sie in der Registerkarte Treiber auf Deinstallieren.
Wenn Sie zum Neustarten des Computers aufgefordert werden, klicken Sie auf Ja.
Die Schaltfläche Deinstallieren ist abgeblendet, wenn das Gerät durch das Entfernen des Treibers nicht
mehr verwendbar wäre.
Oder:
1
2
3
4
5
6
7
✍
Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
Klicken Sie im Menü auf Arbeitsplatz.
Klicken Sie links im Fenster auf Systeminformationen anzeigen.
Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware, dann auf Geräte-Manager.
Doppelklicken Sie auf die jeweilige Option für das von Ihnen installierte Gerät, und doppelklicken Sie
dann auf das fragliche Gerät.
Das Dialogfeld Eigenschaften wird eingeblendet.
Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber.
Klicken Sie auf Deinstallieren.
Dann wird der Treiber deinstalliert.
Zum Deinstallieren eines Gerätetreibers müssen Sie als Administrator in Ihrem Computer angemeldet sein.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
85
Wiederherstellen eines Treibers
Die Systemwiederherstellung ist eine Funktion von Microsoft® Windows® XP, mit der sich bei Auftreten
eines Problems der vorherige Zustand Ihres Computer wiederherstellen lässt, ohne dass Ihre eigenen Dateien
dabei verloren gehen.
Die Funktion Systemwiederherstellung überwacht Änderungen am System und erstellt automatisch leicht
erkannte Wiederherstellungspunkte. Mit diesen Wiederherstellungspunkten können Sie das System auf
einen vorherigen Zustand zurücksetzen. Sie werden täglich bei Eintreten wichtiger Systemereignisse erstellt
(beispielsweise bei der Installation einer Anwendung oder eines Treibers).
So setzen Sie den Treiber zurück:
1
2
3
4
Öffnen Sie in der Systemsteuerung das Gerät, das nicht einwandfrei arbeitet.
So öffnen Sie das Gerät:
❑ Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
❑ Klicken Sie auf Systemsteuerung.
Das Dialogfeld Systemsteuerung wird eingeblendet.
❑ Klicken Sie auf das Symbol Drucker und andere Hardware.
❑ Klicken Sie dann auf das fragliche Gerät.
Klicken Sie in der Registerkarte Hardware auf Eigenschaften.
Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber.
Klicken Sie in der Registerkarte Treiber auf Installierter Treiber.
Oder:
1
2
3
4
Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
Klicken Sie im Menü auf Arbeitsplatz.
Klicken Sie links im Fenster auf Systeminformationen anzeigen.
Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware, dann auf Geräte-Manager.
Hinweise zur Software
Verwalten von Treibern
n N
86
5
6
7
✍
Doppelklicken Sie auf die jeweilige Option für das von Ihnen installierte Gerät, und doppelklicken Sie
dann auf das fragliche Gerät.
Das Dialogfeld Eigenschaften wird eingeblendet.
Klicken Sie auf die Registerkarte Treiber.
Klicken Sie in der Registerkarte Treiber auf Installierter Treiber.
Damit ist der „alte“ Treiber wiederhergestellt.
Für diesen Vorgang müssen Sie als Administrator (Eigentümer) in Ihrem Computer angemeldet sein.
Durch die Wiederherstellung werden Ihre eigenen Dateien nicht beeinträchtigt oder geändert.
Nähere Informationen zur Systemwiederherstellung finden Sie in Windows ®-Hilfe.
Herunterladen von Treibern
Bitte beachten Sie, dass Sie die neuesten Treiberversionen für Ihren Computer von unserer Website
herunterladen können.
Klicken Sie einfach auf den folgenden Link, um diese Website aufzurufen: www.vaio-link.com
So laden Sie die neuesten Treiber herunter:
1
2
3
4
Gehen Sie zu www.vaio-link.com, und wählen Sie die gewünschte Sprache aus.
Geben Sie die beiden Codes ein und klicken Sie auf Enter Site.
Wählen Sie die Option Downloads aus und folgen Sie den Bildschirmanweisungen.
Dann erscheint eine Liste der verfügbaren Downloads.
Wählen Sie den gewünschten Treiber aus, und folgen Sie den Online-Anweisungen zum Herunterladen.
Nähere Hinweise zum Installieren des Treibers finden Sie unter Installieren eines Treibers (Seite 80).
Hinweise zur Software
Verwenden der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM
n N
87
Verwenden der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM
Mit den mit Ihrem Computer gelieferten Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM können Sie Ihr gesamtes
System wiederherstellen oder auch einzelne Anwendungen und die Gerätetreiber manuell neu installieren.
❑
❑
So nehmen Sie die Wiederherstellung einer Anwendung vor:
❑ Installieren Sie einen einzelnen Gerätetreiber neu, wenn ein Gerät nicht einwandfrei funktioniert.
❑ Installieren Sie eine einzelne Anwendung neu, wenn Sie Probleme bei ihrer Ausführung haben.
Nehmen Sie die Wiederherstellung des Systems in den folgenden Fällen vor:
❑ Bei einem schwerwiegenden Systemabsturz.
❑ Wenn Sie die Größe Ihrer Festplattenpartitionen ändern möchten.
! Diese CD-ROMs können nur mit dem von Ihnen erworbenen Sony-Computer verwendet werden. Die Verwendung auf einem anderen Sony-PC oder
dem PC eines anderen Herstellers ist nicht vorgesehen.
❑
❑
❑
Durchführen einer Wiederherstellung einer Anwendung (Seite 88)
Durchführen einer Wiederherstellung des Systems (Seite 90)
Abbrechen des Systemwiederherstellungsvorgangs (Seite 96)
Hinweise zur Software
Verwenden der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM
n N
88
Durchführen einer Wiederherstellung einer Anwendung
Die letzte CD-ROM der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM enthält die meisten auf Ihrem Computer
vorinstallierten Anwendungen. Die Neuinstallation einer Anwendung von der AnwendungsSicherheitskopie auf CD-ROM kann Probleme bei einem nicht mehr einwandfrei laufenden Programm oder
Probleme mit einem Gerät unter Windows® lösen.
So nehmen Sie die Wiederherstellung einer Anwendung vor:
2
3
4
5
6
Schalten Sie Ihren Computer ein (nur mit angeschlossenem Netzadapter). Warten Sie, bis Windows®
gestartet ist und läuft.
Legen Sie die letzte Wiederherstellungs-CD-ROM in das Laufwerk ein.
Öffnen Sie das Laufwerk in Arbeitsplatz, und klicken Sie auf das Verzeichnis Apps.
Öffnen Sie das Verzeichnis der gewünschten Anwendung.
Doppelklicken Sie auf die Datei Setup.
Folgen Sie den Anweisungen im Installationsprogramm.
✍
Sie müssen die letzte CD-ROM mit der Produkt-Sicherheitskopie in Windows® ausführen.
1
Die Wiederherstellung der Anwendung kann nicht von der DOS-Ebene aus ausgeführt werden.
Bei der Wiederherstellung einer Anwendung gehen keine Daten auf der Festplatte verloren.
In den meisten Fällen wird empfohlen, eine Anwendung vor der Neuinstallation zu deinstallieren.
Hinweise zur Software
Verwenden der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM
n N
89
Neuinstallation eines Gerätetreibers von der Anwendungs-CD
Einige Anwendungen und Peripheriegeräte benötigen bestimmte Treiber, die nicht zum Windows® Betriebssystem gehören.
Die letzte CD-ROM der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM enthält die Treiber, die Sie für die auf Ihrem
Computer vorinstallierten Hardwaregeräte benötigen. Die Neuinstallation einer Anwendung von dieser CDROM kann Probleme mit einem Gerät unter Windows® lösen. Weitere Informationen über das Verwalten
von Treibern finden Sie im online bereitsgestellten Software-Handbuch.
So installieren Sie einen Gerätetreiber neu oder aktualisieren ihn:
1
2
3
4
5
6
7
8
Schalten Sie Ihren Computer ein (nur mit angeschlossenem Netzadapter). Warten Sie, bis Windows®
gestartet ist und läuft.
Legen Sie die letzte Wiederherstellungs-CD-ROM in das Laufwerk ein.
Öffnen Sie das Laufwerk in Arbeitsplatz, und klicken Sie auf das Verzeichnis Drivers.
Stellen Sie sicher, dass der erforderliche Treiber in dem Verzeichnis enthalten ist.
Klicken Sie in der Taskleiste auf Start.
Klicken Sie auf Systemsteuerung, Leistung und Wartung und dann auf System.
Auf der Registerkarte Hardware wählen Sie Geräte-Manager, und doppelklicken Sie auf das Gerät, das
Sie aktualisieren möchten.
Klicken Sie in der Registerkarte Treiber auf Aktualisieren.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. Sie können Windows® nach dem Treiber suchen lassen
oder aber selbst auf den Treiberpfad zeigen.
Hinweise zur Software
Verwenden der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM
n N
90
Durchführen einer Wiederherstellung des Systems
Mithilfe der Systemwiederherstellung können Sie:
1
2
Den Zustand der Festplatte wiederherstellen, so wie er vor der Verwendung Ihres Computers war.
Wenn Ihr System schweren Schaden genommen hat, wenn z.B. Windows® nicht mehr richtig ausgeführt
wird oder Ihr PC sich äußerst eigenartig verhält, wird bei der Systemwiederherstellung die
Originalkonfiguration Ihres PCs auf der Festplatte C: wiederhergestellt.
Die Größe der beiden vorhanden Festplattenpartitionen verändern oder diese löschen.
Wenn Sie die Größe der Partitionen verändern möchten, werden die vorhandenen Daten auf beiden
Laufwerken (C: und D:) gelöscht (siehe Verwenden partitionierter Laufwerke (Seite 91)).
Informationen über die Systemwiederherstellung
❑
❑
❑
❑
❑
Die Neuinstallation kann bis zu 60 Minuten beanspruchen. Während der Neuinstallation werden Sie
aufgefordert, die CDs zu wechseln.
Sie können nur die mit Ihrem Computer mitgelieferte Software wiederherstellen. Zu einem späteren
Zeitpunkt installierte Software-Programme oder eigene Daten können nicht wiederhergestellt werden.
Dieser Vorgang umfasst das gesamte System, Sie können daher nicht festlegen, nur Windows®
wiederherstellen.
Achten Sie vor der Neuinstallation darauf, dass Ihr Computer an das Stromnetz angeschlossen ist (und
nicht im Akkubetrieb läuft).
Nach der Neuinstallation sollten Sie die CD mit der Produkt-Sicherheitskopie vor dem Neustart des
Computers aus dem Laufwerk nehmen.
Hinweise zur Software
Verwenden der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM
n N
91
Verwenden partitionierter Laufwerke
Unter Arbeitsplatz werden möglicherweise zwei Festplattenlaufwerke angezeigt: (C: und D:). Ihr
Festplattenlaufwerk wird ab Werk mit zwei logischen Partitionen geliefert. Dies bedeutet jedoch nicht, dass
Ihr Computer mit zwei physischen Festplatten ausgestattet ist.
Wenn Sie Ihren Computer in Betrieb nehmen, sind in der Partition C: (auch Laufwerk C:) alle Dateien
gespeichert, die von Windows® und den anderen vorinstallierten Software-Anwendungen benötigt
werden, während das Laufwerk D: leer ist. Das Laufwerk D: ist der ideale Speicherplatz für alle Ihre
Dokumente und Dateien, insbesondere für große wie mit DVgate Motion aufgenommene Digitalbilder.
✍
Sie können zwar eine Systemwiederherstellung durchführen und die Partitionseinstellungen ändern, um nur ein Laufwerk C: zur Verfügung zu haben.
Diese Option wird für die Verwendung von Videobearbeitungsanwendungen wie DVgate jedoch nicht empfohlen.
Für die Optimierung der Datenspeicherung verwenden Sie das Laufwerk C: zum Installieren neuer Anwendungen. Zum Speichern Ihrer Dokumente
und Dateien verwenden Sie das Laufwerk D: . Dadurch vermeiden Sie den Verlust Ihrer Daten, wenn Sie eine Systemwiederherstellung durchführen
müssen.
Versuchen Sie nur dann Partitionen hinzuzufügen, zu löschen oder ihre Größe zu ändern, wenn dies unbedingt erforderlich ist. Durch die Veränderung
der Partitionseinstellungen werden möglicherweise alle Ihre Dateien auf der Festplatte gelöscht.
Wenn Sie eine Systemwiederherstellung durchführen müssen, jedoch die auf Ihrer Festplatte gespeicherten Daten nicht verlieren möchten, kopieren
Sie diese Daten auf das Laufwerk D: . Bei der Systemwiederherstellung wählen Sie die Option zur Beibehaltung der aktuellen Partitionsinformationen
aus. Dadurch bleibt Ihr Laufwerk D: nach der Systemwiederherstellung unverändert erhalten.
Wenn Sie die Größe Ihrer Partitionen ändern müssen, können Sie dies mit der Option Wiederherstellung während der Durchführung der
Systemwiederherstellung tun. Beachten Sie hierbei jedoch unbedingt, dass alle Daten auf Ihrer Festplatte gelöscht werden. Wenn Sie die vorhandenen
Dateien erhalten möchten, achten Sie darauf, vor der Durchführung der Systemwiederherstellung eine Datensicherung durchzuführen.
Hinweise zur Software
Verwenden der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM
n N
92
Starten des Systemwiederherstellungsvorganges
So starten Sie die Systemwiederherstellung:
1
2
3
4
5
Schalten Sie Ihren Computer ein (nur mit angeschlossenem Netzteil), und legen Sie die erste CD-ROM zur
Systemwiederherstellung in das Laufwerk ein.
Wenn Sie noch auf Windows® zugreifen können, fahren Sie Ihren Computer herunter (Start/
Ausschalten/Ausschalten).
Warten Sie zehn Sekunden dann schalten Sie Ihren Computer wieder ein*.
Das System beginnt automatisch mit dem Abspielen der CD. Die Nachricht, dass die VAIOSystemwiederherstellung gestartet wird, wird eingeblendet, und Sie werden um etwas Geduld gebeten
Klicken Sie auf Weiter im folgenden Fenster.
Lesen Sie die Einführung, und klicken Sie auf Weiter.
Sie können nun die Wiederherstellungsart wählen.
* Wenn Ihr System schweren Schaden genommen hat und Sie nicht mehr auf Windows® zugreifen können, müssen Sie den Computer
abschalten, indem Sie den Netzschalter länger als vier Sekunden betätigen. Warten Sie zehn Sekunden, ehe Sie den Computer erneut
einschalten.
Durchführen einer Wiederherstellung des Systems ohne Änderung der
Partitionen
Zur umfassenden Wiederherstellung der ursprünglichen Software, Treiber und Einstellungen auf Ihrem
Computer ohne Partitionsänderungen wählen Sie die erste Option, und führen Sie eine
Standardwiederherstellung des Systemlaufwerks durch. Bei einer Neuinstallation des Systems werden
sämtliche, auf dem Laufwerk C: gespeicherten Daten gelöscht, die Daten auf dem Laufwerk D: bleiben
jedoch erhalten.
Der Wiederherstellungsvorgang nimmt ca. eine Stunde in Anspruch.
Hinweise zur Software
Verwenden der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM
n N
93
So nehmen Sie eine Standardwiederherstellung des Systemlaufwerks vor:
1
2
3
4
5
6
7
8
Wählen Sie die Schaltfläche Standardwiederherstellung des Systemlaufwerks (Empfohlen).
Klicken Sie auf Weiter.
Sie werden gefragt, ob Sie die Systemwiederherstellung wirklich durchführen möchten.
Zum Starten des Vorganges klicken Sie auf Weiter.
Klicken Sie zur Bestätigung auf Ja.
Die Wiederherstellung wird automatisch gestartet.
Wechseln Sie nach Aufforderung die CD.
Nach Beendigung des Vorgangs klicken Sie auf OK.
Klicken Sie auf Weiter im folgenden Fenster.
Nehmen Sie die CD aus dem Laufwerk, und klicken Sie auf Fertigstellen.
Ihr System wird auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt und startet automatisch neu.
Durchführen einer Wiederherstellung des Systems mit geänderten
Partitionsgrößen
Zur Änderung der Partitionsgrößen vor der Wiederherstellung der ursprünglichen Software, Treiber und
Einstellungen Ihres Computers wählen Sie die Option Wiederherstellung.
Durch die Änderung der Partitionsgrößen auf den beiden Laufwerken werden alle Daten, die auf den
Laufwerken C: und D: gespeichert sind, unwiederruflich gelöscht .
Der Wiederherstellungsvorgang nimmt ca. eine Stunde in Anspruch.
So nehmen Sie die Option Wiederherstellung einer Anwendung vor:
1
2
Wählen Sie die Schaltfläche Option Wiederherstellung.
Klicken Sie auf Weiter.
Sie haben nun drei Möglichkeiten:
Hinweise zur Software
Verwenden der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM
n N
94
❑
❑
❑
Standardwiederherstellung des Systemlaufwerks (siehe Durchführen einer Wiederherstellung
des Systems ohne Änderung der Partitionen (Seite 92));
Partitionsgröße ändern und Wiederherstellen;
Originalstatus wiederherstellen.
Manuelles Ändern der Partitionsgrößen
Mithilfe der Option Partitionsgröße ändern und Wiederherstellen können Sie manuell die Größe des
Laufwerks C: eingeben und die restlichen Gigabytes dem Laufwert D: zuteilen. In der Zwischenzeit werden
die aktuellen Partitionen gelöscht, das Laufwerk neu formatiert und die Originalsoftware mit der
Standardwiederherstellung wiederhergestellt.
Der Wiederherstellungsvorgang nimmt ca. eine Stunde in Anspruch.
So ändern Sie manuell die Partitionsgrößen und führen eine Systemwiederherstellung durch:
1
2
3
Wählen Sie die Schaltfläche Partitionsgröße ändern und Wiederherstellen.
Klicken Sie auf Weiter.
Geben Sie im folgenden Bildschirm die Größe von Laufwerk C: in Gigabyte ein, oder stellen Sie die
Standardgröße wieder her, indem Sie auf Standard klicken.
4 Klicken Sie auf Weiter.
5 Lesen Sie die Zusammenfassung des durchzuführenden Wiederherstellungsvorgangs, und klicken Sie auf
Weiter, um den Vorgang zu starten.
6 Klicken Sie zur Bestätigung auf Ja.
7 Wechseln Sie nach Aufforderung die CD.
8 Nach Beendigung des Vorgangs klicken Sie auf OK.
9 Klicken Sie auf Weiter im folgenden Fenster.
10 Nehmen Sie die CD aus dem Laufwerk, und klicken Sie auf Fertigstellen.
Ihre Systemeinstellungen wurden geändert, und Ihr Computer startet automatisch neu.
Hinweise zur Software
Verwenden der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM
n N
95
Zurücksetzen auf die Standardpartionsgrößen
Wenn Sie die Partitionen seit dem Erwerb Ihres Sony Computer geändert haben, können Sie die Festplatte
mit der Option Originalstatus wiederherstellen wieder auf die Originalgröße zurücksetzen. In der
Zwischenzeit werden die aktuellen Partitionen gelöscht, das Laufwerk neu formatiert und die
Originalsoftware mit der Standardwiederherstellung wiederhergestellt.
Der Wiederherstellungsvorgang nimmt ca. eine Stunde in Anspruch.
So stellen Sie die Standardgröße der Festplatte wieder her:
1
2
3
4
5
6
7
8
Wählen Sie die Schaltfläche Originalstatus wiederherstellen.
Klicken Sie auf Weiter.
Lesen Sie die Zusammenfassung des durchzuführenden Wiederherstellungsvorgangs, und klicken Sie auf
Weiter, um den Vorgang zu starten.
Klicken Sie zur Bestätigung auf Ja.
Wechseln Sie nach Aufforderung die CD.
Nach Beendigung des Vorgangs klicken Sie auf OK.
Klicken Sie auf Weiter im folgenden Fenster.
Nehmen Sie die CD aus dem Laufwerk, und klicken Sie auf Fertigstellen.
Ihr System wird auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt und startet automatisch neu.
Hinweise zur Software
Verwenden der Produkt-Sicherheitskopien auf CD-ROM
n N
96
Abbrechen des Systemwiederherstellungsvorgangs
Bevor der Wiederherstellungsvorgang startet, können Sie im VAIO-Systemwiederherstellungsfenster von
Ihnen getätigte Einstellungen ändern. Auf den meisten Bildschirmen werden Sie über den bevorstehenden
Datenverlust aufmerksam gemacht. Sie können entweder auf den vorherigen Bildschirm zurückkehren
(klicken Sie auf Zurück) oder den Wiederherstellungsvorgang abbrechen. Zum Abbrechen entfernen Sie die
Wiederherstellungs-CD, klicken Sie auf Abbrechen und zur Bestätigung auf Ja.
Wenn der Wiederherstellungsvorgang jedoch einmal gestartet ist, werden beim Abbrechen des Vorgangs
alle auf Laufwerk C: gespeicherten Daten gelöscht. Wenn Sie die Partitionseinstellungen geändert haben,
werden alle Daten auf beiden Laufwerken gelöscht.
✍
Wenn Sie vor dem Entnehmen der CD nicht auf Abbrechen klicken, startet der Wiederherstellungsvorgang erneut.
Download PDF