Privileg | 465.535-3 | User manual | Privileg 465.535-3 Benutzerhandbuch

Privileg 465.535-3 Benutzerhandbuch
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 1
Wäschetrockner Sensation 816 CD
Kondens/Electronik
PROGRAMME
KOCH- u.BUNTWÄSCHE
PFLEGELEICHTE WÄSCHE
EXTRA PROGRAMME
EXTRATROCKEN
A EXTRATROCKEN
G AUFFRISCHEN
L
STARKTROCKEN
B SCHRANKTROCKEN H LÜFTEN
M
SCHRANKTROCKEN C BÜGELTROCKEN
J
K
D BÜGELFIX
LEICHTTROCKEN
ZEIT-PROGRAMM
BÜGELTROCKEN
E
JEANS
F LÖSCHEN
AUS 30-60-90 min
Gebrauchsanweisung
9h
TROCKNEN
6h
ABKÜHLEN
3h
SIGNAL
AUS
KURZ
SCHON
STARTZEITVORWAHL
ENDE
START/
PAUSE
SIEBE
BEHÄLTER
KONDENSOR
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 2
Sehr geehrte Kundin,
sehr geehrter Kunde,
vielen Dank für Ihren Einkauf bei
Quelle. Überzeugen Sie sich selbst:
auf unsere Produkte ist Verlass.
Damit Ihnen die Bedienung leicht fällt,
haben wir eine ausführliche Anweisung beigelegt. Sie soll Ihnen helfen,
schnell mit Ihrem neuen Gerät vertraut zu werden.
Bitte lesen Sie diese Anweisung vor
der Inbetriebnahme aufmerksam
durch und beachten Sie auch die
angeführten Sicherheitshinweise.
Wir wünschen Ihnen viel Freude mit
Ihrem neuen Wäschetrockner.
Ihre Quelle
Transportschaden
Eines sollten Sie auf jeden Fall sofort
überprüfen: ob Ihr Gerät unbeschädigt bei Ihnen angekommen ist. Falls
Sie einen Transportschaden feststellen, nehmen Sie das Gerät im
Zweifelsfall nicht in Betrieb, sondern
wenden Sie sich bitte an die QuelleVerkaufsstelle, bei der Sie das Gerät
gekauft haben oder an das Regionallager, das es angeliefert hat.
Die Telefonnummer finden Sie auf
dem Kaufbeleg bzw. auf dem Lieferschein.
weil aus
100% Altpapier
2

Hotline
/ Quelle direkt
Sollten die in der Gebrauchsanweisung angeführten Hinweise nicht ausreichen, helfen Ihnen kompetente
Fachleute weiter.
Rufen Sie uns an:
Montag - Freitag von 8.00 - 20.00 Uhr
Samstag von 9.00 - 14.00 Uhr
Info - Telefon 0180 - 52 54 757
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 3
Inhaltsverzeichnis
Hinweis zur Verpackungsentsorgung....................................................
Entsorgung der Altgeräte........................................................................
Sicherheitshinweise und Warnungen ....................................................
Hinweise ..................................................................................................
Umweltschutz und Spar-Tipps ..............................................................
Gerätebeschreibung................................................................................
Installation................................................................................................
Entfernen der Transportsicherung ........................................................
Aufstellung des Geräts ........................................................................
Türanschlagwechsel ............................................................................
Elektrischer Anschluss..........................................................................
Wasch-/Trockensäule ..........................................................................
Beschreibung der Bedienungsblende ..................................................
Bedienelemente und Anzeigen ..............................................................
Wäsche einfüllen ....................................................................................
Fassungsvermögen ..............................................................................
Tür öffnen und schließen ......................................................................
Bedienung / Handhabung ......................................................................
Flusensiebe reinigen ............................................................................
Kondensatbehälter entleeren ..............................................................
Kurzanweisung ........................................................................................
Wichtige Hinweise für das Trocknen ....................................................
Wäschegewichte......................................................................................
Beachtenswerte Ratschläge und Tipps ................................................
Wartung und Pflege ................................................................................
Reinigung des Luftkondensors ............................................................
Technische Daten / Abmessungen ........................................................
Einstellung der Leitfähigkeit des Wassers............................................
Notizen......................................................................................................
Behebung kleiner Störungen..................................................................
Kundendienst ..........................................................................................
Ablaufschlauch für Kondenswasser......................................................
Programmübersicht ................................................................................
Verbrauchswerte......................................................................................
Garantie-lnformation ..............................................................................
Seite
4
4
5-6
7
8
9
10
10
10
10
11
11
12
13-15
16
16
16
17-18
18-19
19
20
21
22
23-24
25-26
25
27
28
29-30
31
32
33
34
35
36
3
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 4
Verpackungsentsorgung
Verpackungen und Packhilfsmittel
von Quelle Elektro-Großgeräten sind
mit Ausnahme von Holzwerkstoffen
recyclingfähig und sollen grundsätzlich der Wiederverwertung zugeführt
werden.
– Verpackungen von Großgeräten
können Sie bei der Anlieferung
der Geräte unseren Vertragsspediteuren zurückgeben. Diese
veranlassen dann die Weitergabe
zur Verwertung bzw. Entsorgung.
Falls Sie davon nicht Gebrauch gemacht haben, empfehlen wir Ihnen:
– Papier-, Pappe- und Wellpappeverpackungen sollten in die entsprechenden Sammelbehälter
gegeben werden.
– Kunststoffverpackungsteile sollten
ebenfalls in die dafür vorgesehenen
Sammelbehälter gegeben werden.
Solange solche in Ihrem Wohngebiet noch nicht vorhanden sind,
können Sie diese Materialien zum
Hausmüll geben.
Als Packhilfsmittel sind bei Quelle nur
recyclingfähige Kunststoffe zugelassen, z.B.:
02**
05
06
PE
PP
PS
In den Beispielen steht
^ PE-HD
PE für Polyethylen** 02 =
^ PE-LD
04 =
PP für Polypropylen
PS für Polystyrol
Entsorgung der Altgeräte
Das Altgerät ist vor der Verschrottung
funktionsuntüchtig zu machen, d. h.
das Netzkabel muss entfernt werden.
Ebenso muss der Türverschluss unbrauchbar gemacht werden, damit
Kinder sich nicht selbst einschließen
können.
Alle Kunststoffteile des Geräts sind
mit international genormten Kurzzeichen gekennzeichnet. Somit ist bei
der Geräteentsorgung eine Trennung
nach sortenreinen Kunststoffabfällen
für umweltbewusstes Recycling möglich.
4
Bitte erfragen Sie in Ihrer Gemeindeverwaltung die zuständige Entsorgungsstelle.
Auf besonderen Wunsch nehmen wir
bei Anlieferung des Neugeräts das
Altgerät gegen eine geringe Gebühr
sofort zurück.
Die Werkstoffe sind gemäß ihrer
Kennzeichnung wiederverwertbar.
Zum Zerlegen der Altgeräte sind
Standardwerkzeuge (KreuzschlitzSchraubendreher, Hammer) ausreichend.
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 5
Sicherheitshinweise und Warnungen
Bewahren Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig auf, damit Sie sie auch
in Zukunft zu Rate ziehen können. Sollten Sie das Gerät verkaufen oder
Dritten überlassen, sorgen Sie dafür, dass das Gerät komplett mit der
Gebrauchsanweisung übergeben wird, damit der neue Besitzer sich über
die Arbeitsweise des Geräts und die diesbezüglichen Hinweise informieren
kann.
Diese Hinweise dienen der Sicherheit und sollten daher vor der Installation
und Inbetriebnahme aufmerksam gelesen werden.
Achtung! Bei Nichtbeachtung der nachfolgenden Sicherheitshinweise
kann es zur Überhitzung des Geräts und unter Umständen zu einem
Brand kommen.
Die Flusensiebe müssen nach jedem Gebrauch unbedingt gereinigt werden.
Zusätzlich muss das Innere des Geräts regelmäßig von einem Fachmann
gereinigt werden, bei normalem Gebrauch im Haushalt spätestens nach 23 Jahren. Sollten Sie den Trockner häufiger als einmal täglich einsetzen,
verkürzt sich dieser Zeitraum entsprechend.
Bitte beachten Sie, dass die Flusensiebe unbeschädigt sind. Sollten Sie
eine Beschädigung feststellen, ist ein sofortiger Austausch unbedingt erforderlich.

Die Benutzung des Geräts darf nur
durch Erwachsene erfolgen. Es ist
gefährlich, wenn Sie es Kindern
zum Gebrauch oder Spiel überlassen.

Die elektrische Sicherheit des
Geräts ist nur gewährleistet, wenn
das Schutzleitersystem der Hausinstallation vorschriftsmäßig installiert ist.

Es ist gefährlich, Veränderungen
am Gerät oder seinen Eigenschaften vorzunehmen.

Vielfachsteckdosen und Verlängerungskabel dürfen nicht verwendet
werden.

Lassen Sie die beim Elektroanschluss des Geräts entstehenden
Arbeiten von einem fachkundigen
und zugelassenen Installateur
ausführen.

Es kann vorkommen, dass Haustiere oder Kinder in den Wäschetrockner klettern; sehen Sie daher
in der Trommel nach, bevor Sie
das Gerät benutzen.

Stellen Sie sicher, dass das Gerät
nicht auf dem Netzkabel steht.


Das Gerät nur im Haushalt und für
den angegebenen Zweck benutzen.
Der Aufstellplatz darf nicht mit textiler Auslegware, hochflorigem
Teppichboden usw. belegt sein,
damit die Belüftung des Motors
gewährleistet ist.
5
125992353.qxp



2004.06.08
11:02
Page 6
Im Fehlerfall und bei Wartung das
Gerät vom Netz trennen. Dazu den
Netzstecker herausziehen oder die
Sicherung ausschalten. Am Netzstecker ziehen - nicht am Anschlusskabel.
Versuchen Sie keinesfalls, das
Gerät selbst zu reparieren. Reparaturen,
die
nicht
von
Fachleuten ausgeführt werden,
können zu schweren Unfällen oder
Betriebsstörungen führen.
Wenden Sie sich an die für Ihren
Bereich zuständige Kundendienststelle.
Die Anschriften sind im QuelleKatalog zu finden.
Ausgediente Geräte vom Netz
trennen und unbrauchbar machen.
Türverschluss entfernen oder unbrauchbar machen, damit sich
Kinder nicht selbst einschließen
können. Danach das Gerät einer
ordnungsgemäßen Entsorgung zuführen.

Während des Trocknens werden
Rückwand und Trommel heiß.
Vermeiden Sie deshalb eine
Berührung dieser Teile. Halten Sie
Kinder während des Betriebs vom
Gerät fern.

Trocknen Sie nie Stücke, die mit
Wachs, Farbe, Benzin oder mit
brennbaren Flüssigkeiten gereinigt,
gewaschen, getränkt oder bespritzt
sind. Die Dämpfe können Brandgefahr oder Explosion verursachen.
Waschen Sie Stoffe, die diese
Materialien enthalten, immer zunächst von Hand und lassen Sie
diese im Freien lufttrocknen.
6

Im Trockner dürfen außerdem
auch die folgenden Teile nicht
behandelt werden:
– Federkissen, Polster usw. (Wärmestau und Brandgefahr).
– Wolle wegen Verfilzungsgefahr.
– Besonders empfindliche Gewebe, z.B. synth. Gardinen, Seide
etc. wegen evtl. Beschädigung.
– Wäschestücke, die überwiegend Schaumgummi oder gummiähnliches Material enthalten.

Tierhaare, die an der Wäsche
anhaften, können zu Verstopfungen des Luftkondensors und somit
zu Störungen führen.
Entfernen Sie die Haare vor dem
Waschen und reinigen Sie den
Luftkondensor regelmäßig.

Trocknen Sie nur Wäsche, die in
Wasser gewaschen wurde.

Setzen oder stützen Sie sich nicht
auf die geöffnete Tür. Es besteht
sonst Kippgefahr!

Achten Sie unbedingt darauf, dass
beim Schließen der Tür keine
Wäschestücke eingeklemmt werden, weil sonst Schäden an den
Textilien auftreten.

Die Flusensiebe müssen nach
jedem Gebrauch gereinigt werden.

Den Luftkondensor sollten Sie
regelmäßig, jedoch spätestens
dann reinigen, wenn Flusen daran
haften.
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 7
Hinweise

Der Trockner hat eine Kondensationseinrichtung: Die der Wäsche
entzogene Feuchtluft wird kondensiert und in einem Kondensatbehälter gesammelt. Es besteht
die Möglichkeit, über einen Ablaufschlauch das Kondensat auch
direkt abzuleiten.
Durch Ihren Kondenstrockner
kommt Warmluft in den Aufstellungsraum.
Das ist in der kalten Jahreszeit
sehr von Vorteil.

Wäsche, die Sie im Wäschetrockner trocknen, wird flauschig und
angenehm weich. Wenn Sie einen
Beitrag zur Umweltentlastung leisten wollen, können Sie deshalb
beim Waschen auf Weichspüler
verzichten.

Gestärkte Wäsche hinterlässt einen
Stärkebelag in der Trommel und
gehört deshalb nicht in den
Trockner.

Wenn Sie die in der Programmtabelle angegebenen Füllmengen
überschreiten, müssen Sie mit
Knitterbildung rechnen.

Beachten Sie bitte, dass Sie bei
einer Füllmenge von weniger als
1,0 kg ein Zeitprogramm wählen
sollten, da die elektronische
Abtastung des Trockengrads sonst
nicht mehr exakt gewährleistet ist.

Beim Einsatz von sogenannten
“Weichpflegetüchern” ist - abhängig von der jeweiligen Eigenschaft
dieser Tücher - eine Belagbildung
an den Flusensieben nicht auszuschließen, die bis zur Verstopfung
der Siebe führen kann. In solchen
Fällen empfehlen wir, entweder auf
die Beigabe zu verzichten oder ein
anderes Fabrikat zu wählen.

Lassen Sie die Tür zwischen
einem Trockenvorgang und dem
folgenden angelehnt, damit die
Türdichtung auf Dauer wirksam
bleibt.

Wenn das Gerät eingeschaltet ist,
leuchtet bei geöffneter Tür die
Trommel-Innenbeleuchtung.
7
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 8
Umweltschutz und Spar-Tipps
Ihr Wäschetrockner arbeitet
besonders wirtschaftlich,
wenn Sie folgendes beachten



Die Wäsche gründlich entwässern - in einem Waschgerät mit
mindestens 800 U/min oder in
einer separaten Wäscheschleuder
(1400 U/min, besser aber 2800
U/min). Je höher die Schleuderdrehzahl, umso kürzer ist die
Trockenzeit und umso geringer der
Stromverbrauch. Bei einem Waschgerät mit weniger als 800 U/min
empfiehlt sich unbedingt die Anschaffung einer Wäscheschleuder
(siehe untenstehende Tabelle).
Pflegeleichte Wäsche, z. B. Oberhemden, Blusen und sonstige
Oberbekleidung, anschleudern (im
dafür vorgesehenen Kurzschleudergang Ihres Waschgeräts, bei
älteren Waschmaschinen und bei
Wäscheschleudern durch Schleudern von ca. 30 - 60 Sekunden).
Ein Übertrocknen durch sorgfältige
Programmwahl entsprechend des
gewünschten Trockengrades vermeiden. Übertrocknete Wäsche
lässt sich zudem schlecht bügeln.

Die maximale Füllmenge entsprechend der Programmübersicht auf
Seite 34 nutzen. Kleine Wäschefüllungen sind unwirtschaftlich.

Um die maximale Füllmenge auszunutzen, kann Wäsche, die
schranktrocken werden soll, ohne
weiteres mit Bügelwäsche getrocknet werden. Dazu das Programm
für Bügelwäsche einstellen, nach
Programmende die Bügelwäsche
entnehmen und die restliche
Wäsche anschließend zu Ende
trocknen.

Die Flusensiebe müssen regelmäßig gereinigt werden, sonst verlängern sich die Trockenzeiten und
erhöht sich der Stromverbrauch.

Den Raum gut belüften. Die
Raumtemperatur sollte während
des Trocknens +35°C nicht übersteigen.
Die Lüftungsschlitze vorne im
Sockel müssen frei sein, um eine
gute und stauungsfreie Warmluftabführung zu gewährleisten.

Die Angaben gelten für 6 kg Wäsche, getrocknet im Programm BAUMWOLLE
SCHRANKTROCKEN:
Vorentwässerung:
Umdrehungen
pro Minute
1
8
Trockengang:
Restfeuchte
in Liter
in %
Zeitbedarf
in Minuten
Energiebedarf
in kWh
Kosten
in €1
4,37
-,61
0800
4,2
70
120
1000
3,5
59
105
3,8
-,53
1200
3,3
56
100
3,65
-,51
1400
3,1
53
95
3,5
-,49
1600
2,9
49
90
3,25
-,45
Tarif: 0,14 €/kWh
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 9
Gerätebeschreibung
1
3
2
PROGRA
6h
3h
MME
KOCH-
ÄSCHE
u.BUNTW
OCKEN
EXTRATR
OCKEN
EN
STARKTR
KTROCK
SCHRAN
ROCKEN
LEICHTT
ROCKEN
BÜGELT
JEANS
ICHTE
PFLEGELE
WÄSCHE
OCKEN
EN
A EXTRATR KTROCK
B SCHRANROCKEN
C BÜGELT IX
D BÜGELF
E
N
F LÖSCHE
SCHON
ITSTARTZEHL
VORWA
ENDE
START/
PAUSE
SIEBE
BEHÄLTE
R
KONDEN
SOR
SIGNAL
AUS
PROGRA
L
EXTRA
CHEN
M
G AUFFRIS
H LÜFTEN
J
K
GRAMM
ZEIT-PRO
0 min
30-60-9
AUS
MME
9
EN
TROCKN
EN
ABKÜHL
9h
KURZ
4
5
4
8
6 7
1 Arbeitsplatte
2 Bedienungselemente und
Signalleuchten
3 Programmwähler
4 Flusensiebe
5 Typenschild
6 Luftkondensor
7 Kondensatbehälter
8 Schraubfüße
9 Glühlampe für Innenbeleuchtung
9
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 10
Installation
Entfernen der Transportsicherung
Achtung!
Bevor Sie das Gerät zum ersten Mal
einschalten, muss unbedingt die
Sicherheitsvorrichtung für den
Transport wie folgt entfernt werden:
Ziehen Sie den Folienschlauch mit
dem Polystyrolpolster heraus, wie in
der Abbildung angezeigt ist.
P1106
Hinweis
Bei Umzug muss das Gerät senkrecht
transportiert werden.
Aufstellung des Geräts
Dieser Wäschetrockner kann ohne
besonderen Aufwand und ohne
Sonderinstallation in Betrieb genommen werden, jedoch sind beim
Aufstellen und Anschließen des Geräts
die nachfolgend aufgeführten Hinweise zu beachten.
Der Trockner kann auf jedem ebenen
Fußboden aufgestellt werden. Er
muss waagerecht stehen (Ausrichten
mit Wasserwaage!) Durch Verstellen
der Schraubfüße lassen sich
Bodenunebenheiten bzw.- schräglagen ausgleichen.
10
Die Justierung der Stellfüße kann von
Hand erfolgen, es kann aber auch ein
Schraubenschlüssel mit SW 24 mm
verwendet werden.
Einschraubfüße nicht entfernen.
Für eine einwandfreie Funktion ist
eine gute und stauungsfreie Luftzufuhr bzw. Warmluftabführung durch
das hintere Gitter bzw. durch die
Lüftungsschlitze vorne, unten im
Sockel des Trockners sicherzustellen.
Die Bodenfreiheit nicht durch hochflorigen Teppichboden, Leisten o. ä. einschränken. Es könnte ein Wärmestau
eintreten, der das Gerät in seiner
Funktion beeinträchtigt.
Hinweis:
 Die vom Trockner abgegebene
Warmluft kann bis zu 60° C betragen - Aufstellung nicht auf empfindlichem Teppichboden.
 Die Raumtemperatur sollte auch
während des Betriebs +35° C nicht
übersteigen (Raum lüften!)
 Der Raum um den Trockner muss
von Flusen freigehalten werden.
Möglichkeit für:
 Anschluss eines Kondensatablaufschlauches (Seite 33),
ist gegeben.
Türanschlagwechsel
Falls erwünscht ist es möglich, die Tür
auf Linksanschlag zu ändern (kostenpflichtig).
Zu diesem Zweck wenden Sie sich bitte
an die nächste Kundendienststelle.
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 11
Elektrischer Anschluss
Wasch-/Trockensäule
Der Wäschetrockner ist serienmäßig
für eine Nennspannung von 220-230 V
mit Anschlusskabel und Stecker ausgerüstet.
Der Aufbau zur platzsparenden
Wasch-/Trockensäule ist mit allen
Waschvollautomaten von 60 cm Breite
und Frontbeschickung möglich.
Hierzu benötigen Sie ein Befestigungsset (Produkt-Nr. 641.728).
Eine dem Set beiliegende Montageanleitung informiert Sie genauestens.
Der Anschluss darf nur über eine vorschriftsmäßig installierte Schutzkontakt-Steckdose an 220-230 V Wechselstrom erfolgen.
Der Anschlusswert beträgt 2,4 kWh.
Erforderliche Absicherung 16 A.
Stecker und Steckdose sollen direkt,
d.h. ohne Anwendung von Adaptern,
Vielfachsteckdosen u.ä. verbunden
werden.
Besondere Vorschriften des örtlichen
Elektrizitätswerks sind gegebenenfalls
zu beachten.
Für Unfälle, die durch Nichtbeachtung der Sicherheitsvorschriften
entstehen, kann der Hersteller nicht
haftbar gemacht werden.
P1148
11
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 12
Beschreibung der Bedienungsblende
PROGRAMME
KOCH- u.BUNTWÄSCHE
PFLEGELEICHTE WÄSCHE
EXTRA PROGRAMME
EXTRATROCKEN
A EXTRATROCKEN
G AUFFRISCHEN
L
STARKTROCKEN
B SCHRANKTROCKEN H LÜFTEN
M
SCHRANKTROCKEN C BÜGELTROCKEN
J
K
D BÜGELFIX
LEICHTTROCKEN
ZEIT-PROGRAMM
BÜGELTROCKEN
E
JEANS
F LÖSCHEN
AUS 30-60-90 min
1
9h
TROCKNEN
6h
ABKÜHLEN
3h
SIGNAL
AUS
KURZ
SCHON
STARTZEITVORWAHL
ENDE
START/
PAUSE
SIEBE
BEHÄLTER
KONDENSOR
2 3 4 5 6
7
8
1 Programmtabelle
2 Signal/Aus-Taste
3 Kurz-Taste
4 Schon-Taste
5 Startzeitvorwahl-Taste
6 Start/Pause-Taste
7 Informator
8 Programm-Wahlschalter
Hinweis!
Bei den Tasten handelt es sich um Kurzhub-Tasten, die nicht einrasten. Die
Funktion ist eingeschaltet, wenn die darüberliegende Lampe leuchtet.
12
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 13
Bedienelemente und Anzeigen
1 Programmtabelle
4 Schon-Taste
Die Programmtabelle gibt Ihnen einen
Überblick über die zur Verfügung stehenden Trocknungs-Programme mit
den entsprechenden Kennbuchstaben und Zahlen.
Drücken, wenn empfindliche Gewebe
wie Feinwäsche, Acryl usw. getrocknet wird.
Durch Drücken der Taste wird in allen
Trocknungsprogrammen, auch bei
zeitlicher Trocknung, die Heizleistung
von 2200 W auf 1400 W reduziert.
Die darüberliegende Lampe leuchtet.
Wird die Taste nicht gedrückt, laufen
alle Programme mit voller Heizleistung (2200 W) ab.
Die SCHON-Taste ist nicht wirksam
bei gedrückter KURZ-Taste.
2 Signal/Aus-Taste
Das akustische Signal ertönt
 beim Wählen des Programms und
beim Einschalten der Tasten
 bei der Wahl einer Funktion, die mit
dem eingestellten Programm nicht
vereinbar ist
 wenn der Programm-Wahlschalter
während eines laufenden Programms verdreht wird
 wenn die Tasten im Laufe des
Programms gedrückt werden
 am Ende des Programms
 wenn der Kondensatbehälter voll ist
 bei Störungen am Gerät
 wenn die Tür zum Luftkondensor
nicht geschlossen ist.
Durch Drücken der Taste wird das
Signal abgeschaltet. Die darüberliegende Lampe leuchtet.
3 Kurz-Taste
Bei gedrückter Taste laufen die
Programme Koch- u. Buntwäsche
 EXTRATROCKEN
 STARKTROCKEN
 SCHRANKTROCKEN
mit verkürzter Programmdauer bei
gleichem Trockengrad ab. Die entsprechende Lampe leuchtet.
Bei gedrückter SCHON-Taste ist die
KURZ-Taste nicht wirksam.
5 Startzeit-Vorwahl-Taste
Durch diese Taste wird eine StartzeitVorwahl von 3, 6 oder 9 Stunden
ermöglicht.
Die Taste so oft drücken, bis die entsprechende Lampe für die gewählte
Startzeit aufleuchtet.
Diese Funktion kann erst nach erfolgter Programmauswahl und vor dem
Drücken der Start/Pause-Taste
gewählt werden.
Das Gerät beginnt rückwärts zu
zählen, dieser Vorgang wird durch die
entsprechenden Lampen angezeigt.
Wenn zum Beispiel eine Startzeit in 9
Stunden ausgewählt wurde (Lampe
9h leuchtet), schaltet sich diese
Lampe nach 3 Stunden aus und an
ihrer Stelle leuchtet die Lampe 6h.
Nach weiteren 3 Stunden erlischt
diese Lampe und die Lampe 3h
beginnt zu leuchten.
Nach Ablauf der 9 vorgewählten
Stunden (Lampe 3h ist ausgeschaltet)
beginnt das Trocknungsprogramm.
Während der laufenden Funktion der
Startzeit-Vorwahl können weder das
Programm noch die Startzeit-Vorwahl
geändert werden. Sollte dies trotzdem
13
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 14
gewünscht werden, müssen zuerst
alle Eingaben durch Drehen des
Programmwahlschalters auf “AUS”
gelöscht werden. Nun das neue Programm, die Funktionen und die Startzeit auswählen und die Start/PauseTaste drücken.
Eine Korrektur der gewählten Funktion(en) ist möglich unter Bedingung,
dass die neue(n) Funktion(en) mit
dem gewählten Programm vereinbar
ist(sind). Dazu Start/Pause-Taste
drücken, neue Funktion(en) wählen,
Start/Pause-Taste erneut drücken.
Wird das Gerät während des Zurückzählens zusätzlich mit Wäsche angefüllt, so muss nach dem Schließen
der Tür erneut die Start/Pause-Taste
gedrückt werden, damit das Zählen
der verbleibenden Zeit fortgeführt
wird.
6 Start/Pause-Taste
Durch Drücken der Taste, starten Sie
das gewählte Trocknungsprogramm.
Die darüberliegende Lampe leuchtet
nun konstant.
Wurde eine Startzeitvorwahl gewählt,
wird diese gestartet.
Soll ein laufendes Programm unterbrochen werden, drücken Sie ebenfalls die Taste.
Hinweis! Wird das laufende
Trocknungsprogramm durch Öffnen
der Gerätetür oder der Tür zum
Luftkondensor unterbrochen, muss,
nachdem die Tür wieder geschlossen
wurde, das Programm neu gestartet
werden.
Diese Taste soll auch nach einem
Stromausfall und nach Einschieben
des Kondensatbehälters wieder
gedrückt werden, falls dieser im Laufe
des Programms nach Aufleuchten der
14
entsprechenden Lampe entleert wird.
In beiden Fällen blinkt die Lampe der
Start/Pause-Taste.
7 Informator
Die Kontrolllampen zeigen folgende
Funktionen an:
 Kontrolllampe “TROCKNEN”
leuchtet.
Die Trocknungsphase mit Heizung
wird durchgeführt.
 Kontrolllampe
“ABKÜHLEN”
leuchtet.
Die Abkühlphase von ca. 10 Minuten
läuft ab.
 Kontrolllampe “ENDE” leuchtet.
Die Abkühlphase ist beendet, die
Wäsche kann entnommen werden.
Wird die Wäsche nicht entnommen,
läuft automatisch die Knitterschutzphase von 30 Minuten ab. Die Lampe
bleibt eingeschaltet.
 Kontrolllampe “SIEBE” leuchtet.
Die Flusensiebe müssen gereinigt
werden.
 Kontrolllampe
“BEHÄLTER”
leuchtet.
Der Kondensatbehälter muss entleert
werden oder er ist nicht richtig eingesetzt.
Leuchtet diese Lampe im Laufe eines
Programms, bedeutet dies, dass der
Behälter voll ist. Ein akustisches
Signal ertönt, das Programm wird
automatisch unterbrochen, die Lampe
der Start/Pause-Taste blinkt.
 Kontrolllampe “KONDENSOR”
leuchtet.
Diese Lampe leuchtet alle 80
Trocknungsprogramme und zeigt
somit, dass der Luftkondensor gereinigt werden muss.
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 15
8 Programm-Wahlschalter
Das Programm ist richtig eingestellt
wenn am Wahlschalter der entsprechende Buchstabe bzw. die entsprechende Zahl mit dem Markierungsstrich auf der Bedienungsblende übereinstimmt.
Der Wahlschalter hat 2 Funktionen:
 Programmwahl/Gerät einschalten
Durch Rechts- oder Linksdrehung des
Schalters, wird das gewünschte Programm eingestellt und das Gerät eingeschaltet.
Programm löschen/Gerät ausschalten
Wurde versehentlich ein falsches Programm gewählt und gestartet, kann
das Programm nur gelöscht werden,
wenn der Wahlschalter auf Position
“AUS” gedreht wird.
Am Programmende Gerät ausschalten
durch Drehen des Wahlschalters auf
“AUS”.

15
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 16
Wäsche einfüllen
Fassungsvermögen
Einfülltür schließen
Die Höchstmengen trockener Wäsche
betragen:
Koch- und Buntwäsche max. 6,0 kg
Pflegeleichte Gewebe
max. 2,5 kg
Feinwäsche
max. 2,5 kg
Auffrischen
max. 4
Textilien
Bügelfix
max. 1,0 kg
Tür einfach zudrücken, bis sie hörbar
in das Schloss einrastet.
Einfülltür öffnen

Zum Öffnen der Tür drücken Sie auf
die markierte Stelle.
P1149
Einfüllen
Lockern Sie die Wäsche auf, bevor
Sie sie in den Trockner einfüllen. Sie
vermeiden dadurch längere Laufzeiten
und Knitterbildung, die durch Wäscheknäuel entstehen können. Nutzen Sie
möglichst das empfohlene volle Füllgewicht, da dies eine optimale Wirtschaftlichkeit gewährleistet. Überfüllen
Sie die Trommel jedoch nicht. Das
wirkt sich negativ auf die Laufzeiten
und damit den Energieverbrauch aus.
Außerdem besteht dann die Gefahr
verstärkter Knitterbildung.
16
Herausnehmen und Nachlegen von Wäsche
Während des Ablaufs des Trockenprogramms können Sie jederzeit
Wäschestücke aus der Trommel entnehmen oder nachlegen.
Tür öffnen, die Trockner-Funktion wird
unterbrochen.
Vorsicht beim Entnehmen oder
Nachlegen der Wäsche:
Der Trommelinnenraum oder die Wäsche selbst können heiß sein, so dass
evtl. Verbrennungsgefahr besteht.
Achtung!
Durch das Öffnen der Tür wird das
Programm unterbrochen.
Soll das Programm fortgesetzt werden
muss, nachdem die Tür wieder
geschlossen wurde, erneut die Start/
Pause-Taste gedrückt werden.
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 17
Bedienung/Handhabung
Programm wählen
Programmänderung
- entsprechend der Programmübersicht auf Seite 34/35.
Zwei Möglichkeiten stehen für die
Programmwahl zur Verfügung:
a) Elektronik-Programme für Baumwoll-, Pflegeleicht- und Feinwäsche.
b) Zeitprogramme für individuelles
Trocknen oder Nachtrocknen
von Wäschestücken (30, 60 oder
90 min).
Bitte beachten Sie, dass für jede
Wäscheart das richtige Programm und
die angegebene Füllmenge gewählt,
bzw. eingehalten wird.
Bevor eine Programmänderung durchgeführt werden kann, muss erst das
laufende Programm gelöscht werden.
Drehen Sie den Wahlschalter auf
Position “AUS”, das vorherige
Programm ist nun gelöscht. Die
Neueinstellung kann erfolgen.
Signal/Aus-Taste
Programmablauf
drücken, wenn das akustische Signal,
das in bestimmten Fällen ertönt
(s.S.13), abgeschaltet werden soll.
• Anzeige “Trocknen”
Die Trommel dreht nach rechts und
nach links, bis der eingestellte Trockengrad erreicht ist.
• Anzeige “Abkühlen”
Ca. 10 Minuten vor Programmende
beginnt die Abkühlphase. Die Heizung
schaltet während dieser Zeit ab. Die
Wäsche bleibt unvermindert in Bewegung. Die Wäsche sollte nun, nachdem die Abkühlphase beendet ist, entnommen werden.
• Anzeige “Ende”
Wird die Wäsche nicht entnommen,
schließt sich automatisch die Knitterschutzphase an.
Dabei wird die Wäsche kurzzeitig zur
Vermeidung von Knitterbildung umgeschichtet und mit Luft aufgelockert.
Kurz-Taste
drücken, wenn die Dauer der Programme EXTRATROCKEN, STARKTROCKEN, SCHRANKTROCKEN für
Koch-/Buntwäsche verkürzt werden soll.
Nicht wählbar zusammen mit SCHON.
Schon-Taste
drücken, wenn empfindliche Gewebe wie
Feinwäsche, Acryl usw. getrocknet wird.
Startzeitvorwahl-Taste
drücken, wenn der Programmstart
später erfolgen soll.
Start/Pause-Taste
drücken, das Gerät arbeitet. Eine
Änderung der Einstellung ist nun nicht
mehr möglich.
Programm unterbrechen
Soll das Programm unterbrochen werden, so drücken Sie die Start/PauseTaste. Die Kontrolllampe blinkt.
Soll das Programm fortgesetzt werden, Taste erneut drücken.
Die Dauer der Knitterschutzphase
beträgt max. 30 Minuten.
Spätestens jetzt sollte die Wäsche
entnommen
werden,
um
Knitterbildung zu vermeiden.
17
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 18
Programmende
Das Programm wird automatisch beendet. Das Ende wird akustisch und
optisch angezeigt.
Die Reinigung des Flusensiebes in der
Einfüllöffnung sollte, bevor Sie die
Wäsche entnehmen, erfolgen.
Akustische Anzeige:
Wurde die Signal/Aus-Taste nicht gedrückt, ertönt am Programmende alle
10 Sekunden ein kurzer Signalton.
Optische Anzeige:
Wenn die Lampe “ENDE” des Informators leuchtet, ist der Trocknungsvorgang beendet.
Gerät ausschalten
Das Gerät durch Drehen des Wahlschalters auf Position “AUS” ausschalten. Alle Kontrolllampen erlöschen.
Flusensiebe reinigen
Das in der Türinnenseite befindliche
Flusensieb und das Flusensieb im
Umfang der Einfüllöffnung müssen
unbedingt nach jedem Trocknen gereinigt werden, damit eine einwandfreie
Luftzirkulation gewährleistet ist.
Die Lampe “Siebe” leuchtet im Informator, um Sie daran zu erinnern.
Das Sieb in der Innentür an seinem
Griff nach oben herausziehen,
Flusen abstreifen und es dann wieder einsetzen.
650
800 /
kg 5
kg 2,5
900
70' - 90'
35' - 50'
1000 /
1200
65' - 85'
30' - 45'
800 /
900
80' - 100'
70'
55' -
1000 /
1200
75' - 95'
50' - 65'
kg 2,5
kg 1
50' - 60'
30' - 35'
P1110
Die Entfernung der Flusen wird
erleichtert, wenn Sie dazu Ihre Hand
anfeuchten oder ein feuchtes Tuch
benutzen.
Achtung!
Gerät nicht ohne Flusensiebe in
Betrieb nehmen.
Entfernen Sie die Flusen auch um
den Sitz des Flusensiebes in der
Innentür mit einem feuchten Tuch.
650
800 /
kg 5
kg 2,5
900
70' - 90'
35' - 50'
1000 /
1200
65' - 85'
30' - 45'
E
R S
V E
R E
T O
A U
P1150
P1151
18
800 /
900
80' - 100'
70'
55' -
1000 /
1200
75' - 95'
50' - 65'
50' - 60'
kg 2,5
30' - 35'
kg 1
E
R S
V E
R E
T O
A U
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 19
Durch Waschmittelreste in der Wäsche
kann sich an den Flusensieben ein
weißlicher Belag bilden. In diesem
Falle müssen die Siebe, insbesondere
das Sieb in der Einfüllöffnung, mit
warmem Wasser und einer Bürste
gereinigt werden.
Das Sieb in der Einfüllöffnung kann
auch herausgenommen werden
(siehe Abb.). Beim Wiedereinsetzen
kann der Zapfen nach rechts oder
links zeigen.
Dieser Behälter muss nach jedem
Trocknungsgang entleert werden.
Die entsprechende Kontrolllampe
erinnert Sie daran.
Wird der Behälter nicht entleert,
leuchtet die Lampe im Laufe des
Programms. Ein akustisches Signal
ertönt. Das Programm wird automatisch unterbrochen, die Wäsche bleibt
nass.
Folgende Handgriffe sind erforderlich:
 Die Tür durch Drücken der Taste,
wie in der Abb. angezeigt ist, öffnen.
P1153

650
800 /
kg 5
kg 2,5
900
70' - 90'
35' - 50'
1000 /
1200
65' - 85'
30' - 45'
800 /
900
80' - 100'
70'
55' -
1000 /
1200
75' - 95'
50' - 65'
50' - 60'
kg 2,5
30' - 35'
kg 1
E
R S
V E
R E
T O
A U

Zum Entnehmen in die Griffmulde
fassen
und
den
gelben
Sicherungshebel nach oben drehen.
Behälter langam herausziehen.
Verschlussdeckel öffnen und
Behälter entleeren.
P1152
Kondensatbehälter entleeren
Vorsicht! Das Kondensat ist nicht
zum Trinken oder zur Verwendung in
Lebensmitteln geeignet.
Der Kondensatbehälter sitzt in der
Gerätefrontseite im linken unteren
Sockelbereich.
P1203
19
125992353.qxp


2004.06.08
11:02
Page 20
Auslauföffnung wieder verschließen
und Behälter bis zum Anschlag einschieben.
Sicherungshebel wieder nach
unten drehen und Tür schließen.
Um das Programm fortzusetzen muss,
nachdem der Behälter wieder eingeschoben wurde, die Start-Taste erneut
gedrückt werden.
Hinweis!
Das aufgefangene Kondenswasser
kann für das Dampfbügeleisen verwendet werden. Davor sollten Sie es
jedoch durch ein feines Sieb oder
einen Kaffeefilter aus Papier gießen.
Dadurch werden kleinste Flusen, die
sich im Kondenswasser befinden können, im Filter zurückgehalten.
Kurzanweisung
1. Gerät nach den gegebenen Empfehlungen aufstellen, bzw. anschließen.
2. Tür öffnen und geschleuderte
Wäsche in die Trommel legen.
3. Tür schließen und darauf achten,
dass keine Wäschestücke eingeklemmt werden.
4. Trockenprogramm, entsprechend
der Wäscheart, wählen.
Gleichzeitig wird das Gerät eingeschaltet.
5. Bei Bedarf SCHON- und/oder
“SIGNAL AUS- oder KURZ-Taste
drücken.
6. Wenn der Programmstart später
erfolgen soll, Startzeit-Vorwahl einstellen.
7. Gerät starten durch Drücken der
“Start/Pause-Taste”.
Der Trocknungsvorgang beginnt
bzw. die Programmverzögerung
wird aktiviert.
20
8. Das Programmende wird durch
leuchten der Lampe “Ende” und
durch ein akustisches Signal
angezeigt.
Wäsche entnehmen.
9. Wird die Wäsche nicht entnommen, schaltet sich automatisch die
Knitterschutzphase ein. Nach
Beendigung der Knitterschutzphase wird die Trommelbewegung
abgeschaltet.
10. Gerät ausschalten, dazu Programm-Wahlschalter auf Position
“AUS” drehen.
Wird die Tür vor dem Ausschalten des Geräts geöffnet und
dann wieder geschlossen,
leuchten die Lampen der
Programmschritte des von der
Maschine ausgeführten Programms.
11. Achtung! Flusensiebe reinigen
und Kondensatbehälter entleeren.
Hinweis!
Soll das Trocknungsprogramm vorzeitig beendet werden, empfehlen wir, um
Stauwärme im Gerät zu vermeiden,
grundsätzlich vorher das Programm
«M» (Lüften) einzuschalten.
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 21
Wichtige Hinweise für das Trocknen
Vor der ersten
Inbetriebnahme
empfiehlt es sich, den Trockner mit
einigen feuchten Tüchern zu füllen
und ca. 30 Minuten laufen zu lassen.
Dadurch wird sichergestellt, dass sich
kein Staub und Schmutz mehr in der
Trommel befindet.


Vorbereitungen zum Trocknen
Bitte prüfen Sie, ob die Wäsche zum
Trocknen im Wäschetrockner geeignet
ist.
Einen Pflegehinweis mit dem entsprechenden Symbol finden Sie im
Wäscheetikett.
Die Symbole für das Trocknen und
ihre Bedeutung:


Grundsätzlich ist das Trocknen
möglich; der Textilhersteller legt
nicht fest, ob das betreffende
Wäschestück normal oder schonend getrocknet werden soll.

Normales Trocknen (volle Heizleistung)
- z. B. für Baumwollwäsche
Schonendes Trocknen (reduzierte Heizleistung)
- für pflegeleichte Wäsche
z. B. Acryl
Trocknen im Wäschetrockner
nicht möglich
- z. B. Wolle und Textilien mit
Wollanteil, Seide
Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise und Spartipps auf den
Seiten 5/6 und 8.


Die Wäsche muss vor dem
Trocknen gut ausgeschleudert
sein. Schleuderdrehzahl des
Waschautomaten mind. 800
U/min, bei Wäscheschleudern
möglichst 2800 U/min.
Auch Pflegeleichte Wäsche, z. B.
Oberhemden, sollten Sie vor dem
Trocknen anschleudern (je nach
Knitterempfindlichkeit ca. 30 Sekunden bzw. in einem speziell dafür
vorgesehenen Kurzschleudergang
Ihres Waschgeräts).
Eine Überfüllung beeinträchtigt das
Trockenergebnis und führt zu starker Knitterbildung. Eine zu geringe
Wäschefüllung ist unwirtschaftlich.
Bettbezüge und Kissen sollten zugeknöpft werden, damit sich keine
Kleinteile darin “sammeln” können.
Schließen Sie Reißverschlüsse,
Haken und Ösen, binden Sie lose
Gürtel, Schürzenbänder etc.
zusammen.
Taschen leeren.
Metallische Gegenstände (Büroklammern, Sicherheitsnadeln etc.)
entfernen.
Sind nach dem Trocknen einzelne
Wäschestücke noch zu feucht,
stellen Sie eine kurze Nachtrockenzeit ein, die jedoch mindestens 30 Minuten betragen muss.
Das wird vor allem bei mehrlagigen
Wäschestücken (z. B. Kragen, Taschen usw.) erforderlich sein.
Gewirkte Textilien (Trikotwäsche)
können beim Trocknen etwas einlaufen.
Wäsche dieser Art bitte nicht übertrocknen.
Es ist empfehlenswert, bei Neuanschaffung die Einlaufeigenschaften
bei der Größenwahl zu berücksichtigen.
21
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 22
Trocknen Sie neue, farbige Textilien nicht gemeinsam mit hellen
Wäschestücken. Es könnte zu
Verfärbungen kommen.


Die angesammelte Flusenmenge
in den Flusensieben ist nicht etwa
auf die Wäschebeanspruchung im
Trockner zurückzuführen; vielmehr
handelt es sich um abgetragene
Fasern vom Tragen und Waschen.
Beim Trocknen auf der Leine werden die Flusen vom Wind fortgetragen, während sie beim Wäschetrockner in den Sieben gesammelt
werden. Am Gewicht der Flusen
können Sie feststellen, wie gering
der Anteil zur getrockneten Wäschemenge ist.
Wäschegewichte
Teil
Gewicht in g ca.
Bademantel
Bettbezug
Betttuch
Bluse
Damenberufsmantel
Damennachthemd
Damenschlüpfer
Frottiertuch
Geschirrtuch
Herrenberufsmantel
1200
700
500
100
300
200
100
200
100
600
Teil
Gewicht in g ca.
Herrenoberhemd
Herrenschlafanzug
Herrenunterhemd
Herrenunterhose, kurz
Herrenunterhose, lang
Kissenbezug
Serviette
Taschentuch
Tischtuch
Bei diesen Wäschestücken handelt es sich um Teile aus Baumwolle.
22
200
500
100
100
250
200
100
20
250
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 23
Beachtenswerte Ratschläge und Tipps
Schranktrocken
Knitterschutz
Dieser Trockengrad gilt für Wäsche,
die nicht gebügelt und gleich in den
Schrank zurückgelegt wird (z. B. Frottierwäsche, bügelfreie Synthetics
usw.)
Falls Sie am Programmende die
Wäsche nicht entnehmen, wird diese
zur Vermeidung von Knitterbildung
durch Liegefalten umgeschichtet und
aufgelockert.
Knitterschutzphase ca. 30 Minuten.
Bügeltrocken
Wäsche aus leichtem bis mittelschwerem Gewebe, die mit dem Bügeleisen
oder mit einer Haushaltsbügelmaschine gebügelt wird.
Bügelfix
Spezielles Trockenprogramm mit AntiKnittermechanik für pflegeleichte
Textilien.
Wäschemenge bis 1 kg.
Auffrischen
Für optimale Ergebnisse beim Auffrischen und sanften Reinigen von
Textilien mit Hilfe von handelsüblichen
Trockenreinigungs-Sets (Herstellerangaben zur Anwendung beachten);
Programmdauer: 35 Minuten.
Wäschemenge bis zu 4 Kleidungsstücke.
Lüften
Zum Glätten zerknitterter Oberbekleidung im Kaltluftstrom; Knitterstellen
vorher leicht anfeuchten:
Programmdauer: 10 Minuten.
Wäsche, die weiterbehandelt
wird ...
sollte bügelfeucht der Trommel entnommen und haushaltsüblich gestreckt und zusammengelegt werden.
Sie schaffen damit bis zur Weiterverarbeitung einen Feuchtigkeitsausgleich, der Ihnen das Bügeln von
Hand oder mit der Bügelmaschine
erleichtert.
Trockenzeiten und Energieverbrauch
sind nicht nur von der Gewebeart, der
Füllmenge, der Saugfähigkeit und
dem gewünschten Trockengrad
abhängig, sondern auch sehr stark
vom jeweiligen Entwässerungsgrad.
Es lassen sich daher nur ungefähre
Werte angeben (s. Seite 35).
Der Einsatz einer Wäscheschleuder
erscheint dann sinnvoll und energiesparend, wenn Ihr Waschvollautomat
eine geringere Schleuderdrehzahl als
800 Umdrehungen in der Minute aufweist.
23
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 24
Trockenstarre
Trikotagen und Wirkwaren
ist jener Zustand in der Wäschetrocknung, bei welchem eine weitere Bearbeitung erschwert ist.
Die Trockenstarre ist nicht nur bei
überdehnter Zeitsteuerung möglich,
sondern tritt auch bei überfüllter Trommel auf. Die Turbulenz, d. h. das freie
Schweben der Wäsche ist beeinträchtigt. Die Mitte der Wäsche bleibt
feucht, während außenliegende Wäscheteile bereits übertrocknet sind.
Unsere Empfehlung: Geben Sie große
und kleine Wäschestücke gleichzeitig
in die Trommel, entnehmen Sie
bereits trockene Teile der Füllung (Tür
öffnen: Trockenprozess unterbrochen).
Tür schließen, START/PAUSE-Taste
drücken, Trocknung geht weiter.
sollten dem Gerät bügelfeucht entnommen werden, um ein Einlaufen zu
verhindern. Bitte vergessen Sie bei
diesen Textilien nicht das übliche
Strecken bzw. in Form ziehen.
Besonders große Stücke
unterliegen in der Trockentrommel oft
dem sogen. «Aufwickeln». Unterbrechen Sie deshalb das Trocknungsprogramm und geben Sie dem Wäschestück eine andere Lage.
Besonders empfindliche
Gewebe
Gardinen, Wollsachen u. a., die leicht
einlaufen oder ihre Form verlieren,
sowie Damenstrümpfe geben Sie bitte
nicht in den Trockner. Bei pflegeleichten Textilien (Nyltest, Nylon, Cottonova und andere) empfehlen wir die
Beachtung der Pflegevorschriften.
Pflegeleichte Textilien sollten nur bei
geringer Trommelfüllung getrocknet
werden. Empfindliche Wäschestücke
in einen Wäschebeutel oder Kopfkissen stecken (nicht prall gefüllt!).
24
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 25
Wartung und Pflege
Flusensiebe

Das Flusensieb in der Innentür und
das Flusensieb in der Einfüllöffnung
müssen nach jedem Trocknungsgang
gereinigt werden (s. Seiten 19/20).
Luftkondensor an seinem Griff
nach vorne herausziehen.
Reinigung des Luftkondensors
Reinigen Sie den Luftkondensor wenn
die entsprechende Lampe leuchtet.
Der Luftkondensor ist in der GeräteVorderseite unten eingeschoben.
Gehen Sie wie folgt vor:
 Die Tür durch Drücken der Taste,
wie in der Abb. angezeigt ist, öffnen.
P1155

Luftkondensor mit einer weichen
Bürste reinigen und evtl. mit der
Handbrause durchspülen.
P1153
Während, oder am Ende des
Trockenprogramms ist es normal, dass
im Kondensorfach Wasserrückstände
vorhanden sein können.
 Die zwei roten Sicherungsscheiben
nach unten drehen.
P0639
Luftkondensor an der Außenseite
von Flusen befreien und die
Dichtungen vorne und hinten sowie
die Dichtungen in der Innenseite
der kleinen Tür mit einem feuchten
Tuch reinigen.
Benutzen Sie keine spitzen Gegenstände zur Reinigung, damit die Lamellen nicht beschädigt werden.


Luftkondensor wieder einschieben
und verriegeln (beide Sicherungsscheiben nach oben drehen) und
Tür schließen.
P1154
25
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 26
Achtung!
Ohne Luftkondensor darf das
Gerät nicht betrieben werden.
Kalk im Wasser entstehen kann und
der ein korrektes Abtasten des Trocknungsgrades verhindert.
Reinigen des Trocknergehäuses
Reinigung des hinteren Sauggitters
Das durch ausgewählte Einbrennlacke
geschützte Gehäuse erspart Ihnen
eine besondere Pflege. Das Abwischen nach dem Trocknen mit einem
feuchten Tuch ist vollkommen ausreichend. Selbstverständlich können Sie
auch die Lackierung zusätzlich mit
einem handelsüblichen Lackpflegemittel behandeln. Keinesfalls dürfen
jedoch Scheuermittel oder Lösungsmittel verwendet werden.
Reinigung der Blende und
Bedienteile
Reinigen Sie die Blende und Bedienteile keinesfalls mit handelsüblichen
Möbelpflege- und aggressiven Reinigungsmitteln. Sollte eine Reinigung
notwendig sein, verwenden Sie dazu
bitte nur lauwarmes Wasser und ein
weiches Tuch.
Reinigen der Türdichtungen
Gleich nach dem Trocknen mit einem
feuchten Tuch abreiben.
Reinigung des Trommelinnenraumes
Wenn der gewünschte Trockengrad
nicht mehr erreicht wird, d.h. die Wäsche ist entweder zu trocken oder zu
feucht, empfehlen wir Ihnen, die Trommelinnenfläche mit einem mit Essig
getränkten Lappen zu reinigen. Dort
bildet sich oft ein kaum sichtbarer
Belag, der durch Waschmittelrückstände, Wäschepflegemittel oder den
26
Das Gitter mit einem Staubsauger von
Flusen befreien.
P1162
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 27
Technische Daten/Abmessungen
Nennspannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .220/230 V ~ 50 Hz
Gesamtanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2400 W
Antriebsmotor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .200 W
Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1400/2200 W
Absicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16 A
Füllgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .max. 6 kg
Gewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42 kg
Energieeffizienzklasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .C
Abmessungen:
Höhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .850 mm
- verstellbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .+ 8 mm
Breite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .600 mm
Tiefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .580 mm
Dieses Gerät hat das “CE”-Zeichen und entspricht somit folgenden
EG-Richtlinien:
- 73/23/EWG vom 19.02.1973 - Niederspannungsrichtlinie
- 89/336/EWG vom 03.05.1989 (einschließlich Änderungsrichtlinie
92/31/EWG-EMV-Richtlinie).
Hinweise für Prüfinstitute
Für die Prüfung nach EN 61121 sind folgende Programmeinstellungen zu verwenden:
Programm C (6,0 kg) - Programmeinstellung “Koch- u. Buntwäsche” SCHRANKTROCKEN
Programm E (6,0 kg) - Programmeinstellung “Koch- u. Buntwäsche” BÜGELTROCKEN
Programm H (2,5 kg) - Programmeinstellung “Pflegeleicht” SCHRANKTROCKEN
27
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 28
Einstellung der Leitfähigkeit des Wassers
Die Empfindlichkeit des Leitfähigkeitsfühlers, kann entsprechend dem Wert
der Wasserleitfähigkeit im jeweiligen
Wohngebiet, wie folgt eingestellt werden:
Einstellungsvorgang
Den Programmwähler drehen und das
Gerät einschalten.
Gleichzeitig die Tasten 2 und 4
drücken und gedrückt halten, bis die
Kontrolllampen oberhalb dieser Tasten
blinken, und eine der Kontrolllampen
«TROCKNEN», «ABKÜHLEN» oder
«ENDE» aufleuchtet (siehe Tabelle).
PROGRAMME
9h
TROCKNEN
6h
ABKÜHLEN
3h
SIGNAL
AUS
KURZ
SCHON STARTZEITVORWAHL
ENDE
START/
PAUSE
1 2 3 4 5
SIEBE
BEHÄLTER
KONDENSOR
Ändern des Leitfähigkeitswertes:
Die Start/Pause-Taste sooft drücken,
bis der gewünschte Leitfähigkeitsgrad
durch Aufleuchten der entsprechenden Kontrolllampe am Informator
angezeigt wird (siehe Tabelle):
Leuchtende
Leitfähigkeitsgrad µS/cm bei 25°C
LED
ENDE
Niedrig
< 300
ABKÜHLEN
Mittel
300 - 600
TROCKNEN
Hoch
> 600
Für gewöhnlich wird werkseitig der
hohe Wert eingestellt.
Speichern der Einstellung:
Die Tasten 2 und 4 gleichzeitig
drücken und gedrückt halten, bis die
Kontrolllampen über diesen Tasten
aufhören zu blinken und ein akustisches Signal ertönt.
Hinweis: Auskunft über die Wasserleitfähigkeit im Wohngebiet geben die
Wasserversorgungsunternehmen.
28
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 29
Notizen
29
125992353.qxp
2004.06.08
Notizen
30
11:02
Page 30
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 31
Behebung kleiner Störungen
Hinweise zur Behebung kleiner Störungen

Wenn Sie unsere Ratschläge beachten, werden Sie immer Freude an
Ihrem Wäschetrockner haben.
Sollte trotzdem eine Störung auftreten,
prüfen Sie bitte erst die nachfolgend
angeführten Punkte, bevor Sie einen
Fachmann zu Rate ziehen.

Was ist, wenn ...
... das Gerät nicht arbeitet?
 Haben Sie den Stecker in die
Steckdose gesteckt?
 Haben Sie ein Program eingestellt?
 Haben Sie die Start/Pause-Taste
gedrückt?
 Wurde eine Startzeitvorwahl eingestellt ?
 Haben Sie die Tür richtig geschlossen?
 Ist die Sicherung im Sicherungskasten in Ordnung?
 Haben Sie den Kondensatbehälter
geleert und wieder richtig eingesetzt?
…das Trockenergebnis nicht zufriedenstellend ist?
 War die Wäsche nach Textilarten
(siehe Pflegekennzeichen) sortiert?
 Haben Sie das richtige Programm
gewählt?
 Haben Sie die Flusensiebe gereinigt?
 Haben Sie den Luft-Kondensor
regelmäßig gereinigt?
 Haben Sie die empfohlene Füllmenge verwendet?
 Haben Sie die Wäsche vor dem
Trocknen ausreichend geschleudert?
Sind die Lüftungsschlitze im Sockelbereich frei?
Hat sich ein Belag an der Trommelinnenfläche gebildet?
... der Trocknungsvorgang zu lange
dauert?
 Sind alle Aufstellungshinweise beachtet?
 Ist der Luft-Kondensor eventuell
verflust?
 Waren die Flusensiebe gereinigt?
 Wurde die Wäsche vorher gut ausgeschleudert?
... die Trommelbeleuchtung nicht
funktioniert?
 Haben Sie den Stecker in die Steckdose gesteckt?
 Haben Sie das Gerät eingeschaltet?
 Ist die Glühlampe noch funktionsfähig oder muss sie ausgewechselt
werden? In diesem Fall verwenden
Sie bitte nur eine Speziallampe, die
Sie beim Kundendienst erhalten.
Eine Standardlampe ist nicht
geeignet, diese entwickelt zu viel
Wärmestau und kann dadurch
Beschädigungen verursachen.
Achtung! Vor Austausch Netzstecker ziehen.
Die Glühlampe befindet sich hinter
der Einfüllöffnung oben.
Abdeckhaube abschrauben, Glühlampe auswechseln und Abdeckhaube wieder aufschrauben.
Achtung! Die Abdeckhaube muss
aus sicherheitstechnischen Gründen aufgeschraubt sein.
Andernfalls darf der Trockner nicht
betrieben werden.
Eine Prüfung bzw. Beseitigung vorstehender Fehlerursachen muss
Ihnen unser Kundendienst auch
während der Garantiezeit berechnen.
31
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 32
Kundendienst
Wichtig!
Tritt eine Störung auf, so prüfen Sie
bitte zunächst, ob Sie auch die in dieser Gebrauchsanweisung enthaltenen
Hinweise und Ratschläge beachtet
haben, bevor Sie den Kundendienst
rufen.
Störung
Wenn Sie für eine Störung keinen
Hinweis in der Gebrauchsanweisung
finden, so verständigen Sie bitte unseren
- Technischen Kundendienst “Profectis”.
Die Kundendienst-Adressen der
nächstgelegenen Servicestelle finden
Sie im aktuellen Quelle-Katalog oder
im Internet unter:
Deutschland
www.quelle.de
www.profectis.de
Österreich
www.quelle.at
Die Telefonnummer für den Kundendienst in Österreich entnehmen Sie
bitte dem örtlichen Telefonbuch oder
dem aktuellen Quelle-Katalog.
Störungsmeldung
Angaben bei einer Störung:
a) Vollständige Anschrift
b) Telefonnummer mit Vorwahl
c) Produkt-Nummer
d) Privileg-Nummer
Die Produkt- und Privileg-Nummer
finden Sie auf dem Geräte-Typenschild, das im Bereich der Einfüllöffnung angebracht ist.
Die Angabe der beiden Nummern
macht dem Kundendienst eine gezielte Ersatzteilvorbereitung möglich.
Übertragen Sie deshalb die Nummern
vom Typenschild gleich in diese
Gebrauchsanweisung.
Produkt-Nr. ...............
Privileg-Nr. ...............
Die Service-Hotline ist der direkte
Draht zu allen Kundendienststellen in
Deutschland:
Service - Hotline
0180 - 5 60 60 20
Ersatzteilbestellung
0180 - 5 13 60 20
Telekom 0,12€/Min (Stand 01/02)
Achtung!
Elektrogeräte dürfen nur durch Elektro-Fachkräfte repariert werden,
da durch unsachgemäße Reparaturen erhebliche Folgeschäden entstehen können.
32
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 33
Ablaufschlauch für Kondenswasser
Anschluss eines Ablaufschlauches
Befindet sich am Aufstellungsort des
Geräts ein Bodenabfluss o. ä., kann
das Kondenswasser auch direkt über
einen Ablaufschlauch abgeleitet werden.
Der Innendurchmesser des Schlauches
beträgt 14 mm. Die Länge kann beliebig sein. Der Schlauch ist im Fachhandel erhältlich.
Die Ablauföffnung befindet sich an der
Geräte-Rückseite unten, mittig.
Folgende Handgriffe sind erforderlich
 Schlauchklemme (A) lösen
 Verschlusskappe (B) abziehen
 Ablaufschlauch (C) aufstecken und
mit der Schlauchklemme (A) wieder sichern.
Das Anbringen eines Ablaufschlauches ist besonders sinnvoll, wenn der
Trockner mit einer Waschmaschine zu
einer Wasch-/Trockensäule kombiniert
wird.
Der Ablaufschlauch (C) muss nach
unten positioniert werden.
C
P1161
Achtung!
Das Kondenswasser wird nicht
hochgepumpt, es kann nur ablaufen.
A
B
A
P1160
B
C
33
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 34
Programmübersicht
Wäscheart
Wäschemenge
Programm
Kochwäsche-Buntwäsche
Wäsche unterschiedlicher Dicke und
mehrlagige Wäschestücke, z.B.
Bademäntel, jedoch keine Trikotwäsche
bis 6 kg
A
Extratrocken
Kochwäsche-Buntwäsche
Dicke Textilien, z.B. Frottierwäsche,
Frotteehandtücher
bis 6 kg
B
Starktrocken
Frottierwäsche, Trikotwäsche
Frotteehandtücher
bis 6 kg
C
Schranktrocken(•)
Bettwäsche, Tischwäsche, Küchentücher
bis 6 kg
D
Leichttrocken
Bettwäsche, Tischwäsche, Küchentücher
bis 6 kg
E
Bügeltrocken
Jeans
bis 6 kg
F
Jeans
Pflegeleichte Gewebe aus Synthetikund Mischgeweben (bügelfrei), Bett- und
Tischwäsche, Oberhemden, Blusen
bis 2,5 kg
G
Extratrocken
Pflegeleichte Gewebe aus Synthetikund Mischgeweben, z.B. Bett- und
Tischwäsche, Pulli
bis 2,5 kg
H
Schranktrocken
Feinwäsche aus temperaturempfindlichen Textilien
bis 2,5 kg
J
Bügeltrocken
Oberhemden und Blusen;
für minimalen Bügelaufwand.
bis 1 kg(*)
K
Bügelfix
1-4 Textilien
L
Auffrischen
bis 5 kg
M
Lüften
Auffrischen und sanftes Reinigen für
Jacken, Kleider, Hosen, Röcke, Blusen
Zum Glätten zerknitterter
Oberbekleidung
Zeitliches Trocknen für individuelles
Trocknen oder Nachtrocknen von
Wäschestücken
Kochwäsche-Buntwäsche
Pflegeleichte Gewebe sowie Feinwäsche
Pflegesymbole
90 min
bis 2,5 kg
60 min
1,5 - 2,5 kg
30 min
(*) 1 kg = ca. 5-6 Hemden.
Textilien nach dem Trocknen sofort entnehmen und auf einem Kleiderbügel aushängen.
(•) Dieses Programm ist das Bezugsprogramm für die Angaben auf dem EnergieEtikett, gemäß Richtlinie 92/75/EWG.
34
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 35
Verbrauchswerte*
Programmdauer in Min. ca.
Wäsche geschleudert mit
Stromverbrauch in kWh ca.
Wäsche geschleudert mit
ca. 850 U/Min.
Restfeuchtigkeit 70%
ca. 1000 U/Min.
Restfeuchtigkeit 60%
ca. 850 U/Min.
Restfeuchtigkeit 70%
ca. 1000 U/Min.
Restfeuchtigkeit 60%
125-135
110-120
4,75
4,2
120-130
105-115
4,55
4,0
115-125
100-110
4,37
3,8
105-115
90-100
4,15
3,6
95-105
80-90
3,95
3,4
130-140
115-125
4,7
4,15
Kurz geschleuderte Wäsche (Restfeuchtigkeit 50%)
50-60
1,5
45-55
1,4
35-45
1,1
18
0,3
34
0,6
10
0,03
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
* Die Verbrauchswerte und die Programmdauer wurden nach EN 61121 ermittelt.
Der Energiebedarf und die Trockenzeit sind von Wäschemenge, Feuchtigkeitsgrad
(Restfeuchte der geschleuderten Wäsche), Wäschegröße, Textilart, Raumtemperatur und
dem gewünschten Trocknungsgrad usw. abhängig. Die angegebenen Werte können deshalb in der Praxis abweichen.
35
125992353.qxp
2004.06.08
11:02
Page 36
Garantie-Information
Für unsere technischen Geräte und Fahrzeuge übernehmen wir im Rahmen unserer
Garantiebedingungen die Garantie für einwandfreie Beschaffenheit.
Die Garantiezeit beginnt mit der Übergabe.
Den Zeitpunkt weisen Sie bitte durch
Kaufbeleg nach (Kassenzettel, Rechnung,
Lieferschein u. ä.).
Bewahren Sie diese Unterlagen bitte sorgfältig auf. Unsere Garantiebedingungen sind
in unseren jeweils gültigen Hauptkatalogen
abgedruckt und liegen in unseren Verkaufshäusern bzw. Verkaufsstellen aus.
Im Garantie- und Reparaturfall bitten wir Sie,
sich an unsere nächstgelegene Kundendienststelle oder nächstgelegenes Verkaufshaus zu wenden.
Wäschetrockner
Sensation 816 CD
Produkt-Nr. 465.535
125992353
QUELLE Aktiengesellschaft
90762 Fürth
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising