Aeg-Electrolux | T6031TA | User manual | Aeg-Electrolux T6031TA Benutzerhandbuch

LAVATHERM T6031TA
Ablufttrockner
Gebrauchsanweisung
2
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
lesen Sie bitte diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Beachten Sie
vor allem die Sicherheitshinweise auf den ersten Seiten dieser
Gebrauchsanweisung! Bewahren Sie bitte die Gebrauchsanweisung zum
späteren Nachschlagen auf. Geben Sie sie an eventuelle Nachbesitzer
des Geräts weiter.
Warnung!, Vorsicht!,
Mit dem Warndreieck und/oder durch Signalwörter (W
Achtung!) sind Hinweise hervorgehoben, die für Ihre Sicherheit oder für
die Funktionsfähigkeit des Geräts wichtig sind. Bitte unbedingt beachten.
Dieses Zeichen leitet Sie Schritt für Schritt beim Bedienen des Geräts.
Nach diesem Zeichen erhalten Sie ergänzende Informationen zur
Bedienung und praktischen Anwendung des Geräts.
Mit dem Kleeblatt sind Tipps und Hinweise zum wirtschaftlichen und
umweltschonenden Einsatz des Geräts gekennzeichnet.
Für eventuell auftretende Störungen enthält die Gebrauchsanweisung
Hinweise zur selbständigen Behebung, siehe Abschnitt “Was tun, wenn...”
Beachten Sie dazu den Abschnitt “Service”.
Gedruckt auf umweltschonend hergestelltem Papier.
Wer ökologisch denkt, handelt auch so...
3
Inhalt
Wichtige Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-7
Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8- 9
Umwelttips . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-10
Geräteaufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Vorderansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
Rückansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
Bedienblende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-13
Kurzanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Trocknen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-15
Wäsche vorbereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
Einfülltür öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
Wäsche einfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
Gerät einschalten, Programm einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
Programm starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
Wäsche herausnehmen oder nachlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Ende des Trockengangs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Trockner ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Flusensieb reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Einstellung der Leitfähigkeit des Wassers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Programmtabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-19
Eine kleine Textilkunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Pflegesymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20
Reinigen und Pflegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Reinigung des Trocknergehäuses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Einfülltür reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Reinigung der Flusensiebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21-22
Trommel reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Blenden und Bedienteile reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Was tun, wenn ...? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23-24
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Elektrischer Anschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Sonderzubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Entfernen der Transportsicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Türanschalgwechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26
Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4
Wichtige Sicherheitshinweise
Lesen Sie zu Ihrer Sicherheit und für die optimale Geräteanwendung vor
der Installation und dem Gebrauch des Gerätes die vorliegende
Gebrauchsanweisung aufmerksam durch, einschließlich der Ratschläge
und Warnungen. Es ist wichtig, dass zur Vermeidung von Fehlern und
Unfällen alle Personen, die das Gerät benutzen, mit der Bedienung und
den Sicherheitsvorschriften vertraut sind. Heben Sie die
Bedienungsanleitungen gut auf, die bei einem Weiterverkauf des Gerätes
dem neuen Besitzer zu übergeben sind, so dass jeder während der
gesamten Lebensdauer der Maschine über den Gebrauch und die
Sicherheitseinrichtungen informiert ist.
Allgemeine Sicherheitshinweise
•
•
•
•
•
•
•
•
Aus Sicherheitsgründen dürfen keine Änderungen an den technischen
Merkmalen oder dem Produkt selbst vorgenommen werden.
ADas Gerät darf von Personen (einschließlich Kindern), deren
physische, sensorische Fähigkeiten und deren Mangel an Erfahrung
und Kenntnissen einen sicheren Gebrauch des Gerätes ausschließen
nur unter Aufsicht oder nach ausreichender Einweisung durch eine
verantwortungsbewusste Person benutzt werden, die sicherstellt, dass
sie sich der Gefahren des Gebrauchs bewusst sind.
AStellen Sie sicher, dass keine kleinen Haustiere in die Trommel
klettern. Kontrollieren Sie daher vor dem Gebrauch die Trommel.
AAlle harten und scharfen Gegenstände wie Münzen,
Sicherheitsnadeln, Nägel, Schrauben usw. können das Gerät schwer
beschädigen und gehören nicht in die Maschine.
ATrocknen Sie zur Vermeidung von Brandgefahr durch zu langes
Trocknen keine der folgenden Wäschestücke in dem Gerät: Kissen,
Schlafdecken und ähnliche Dinge (die Wärme speichern können).
AArtikel wie Schaumgummi (Latexschaumgummi), Duschhauben,
imprägnierte Textilien, gummibeschichtete Wäschestücke, Kleider oder
Kissen mit Schaumgummipolster dürfen in dem Gerät nicht
getrocknet werden.
ANach dem Trocknen und zum Reinigen und Warten des Gerätes
immer den Netzstecker ziehen.
AVersuchen Sie unter keinen Umständen, das Gerät selbst zu
5
•
•
•
•
•
reparieren. Reparaturen durch unerfahrene Personen können zu
Verletzungen und schweren Funktionsstörungen führen. Wenden Sie
sich an Ihren Kundendienst. Bestehen Sie immer auf OriginalErsatzteilen.
AWäschestücke, die mit Speiseöl verschmutzt sind oder die mit Aceton,
Benzin, Kerosin, Fleckentfernern, Terpentin und Wachsentfernern
behandelt worden sind, müssen vor dem Trocknen in dem
Wäschetrockner in heißem Wasser und zusätzlichem Waschmittel
gewaschen werden.
Explosionsgefahr: Trocknen Sie keine Wäschestücke, die mit
entflammbaren Stoffen (Benzin, denaturiertem Alkohol,
Trockenreinigungsmittel oder ähnlichem) in Berührung gekommen
sind. Da diese Stoffe flüchtig sind, besteht Explosionsgefahr. Trocknen
Sie nur mit Wasser gewaschene Wäschestücke.
Brandgefahr: Wäschestücke, die mit Speise- oder Pflanzenöl befleckt
oder getränkt sind, stellen eine Brandgefahr dar und gehören nicht in
die Trockentrommel.
AFür Wäsche, die mit Fleckenentferner behandelt wurde, muss vor dem
Trocknen ein zusätzlicher Spülgang durchgeführt wird.
AVergewissern Sie sich, dass keine Feuerzeuge oder Streichhölzer in
den Taschen von Wäschestücken geblieben sind, bevor Sie die Wäsche
in die Trockentrommmel legen
WARNUNG!
Wenn Sie die Trockentrommel vor dem Zyklusende anhalten müssen, sofort
die gesamte Wäsche entnehmen und zur Wärmeableitung ausbreiten.
Brandgefahr!
Aufstellen der Maschine
Dieses Gerät ist schwer. Seien Sie vorsichtig beim Bewegen.
• Überprüfen Sie beim Auspacken, dass das Gerät nicht beschädigt ist. In
Zweifelsfällen benutzen Sie es nicht, sondern wenden Sie sich an den
Kundendienst.
• Alle Transportsicherungen und Verpackungsmaterialien müssen
entfernt werden. Bei Missachtung dieser Anweisung können
ernsthafte Schäden am Produkt und in der Wohnung entstehen. Siehe
den betreffenden Abschnitt in den Gebrauchsanweisungen.
•
6
•
•
•
•
•
•
Der letzte Teil eines Trocknerzyklusses findet ohne Hitze statt
(Abkühlzyklus), um sicherzustellen, dass die Wäsche auf einer
Temperatur bleibt, bei der sie nicht beschädigt wird.
Der elektrische Anschluss des Gerätes darf nur von qualifizierten
Elektrikern oder einer Fachkraft ausgeführt werden.
Achten Sie bei der Aufstellung darauf, dass das Gerät nicht auf dem
Netzkabel steht.
Wird die Maschine auf einem Teppichboden aufgestellt, stellen Sie mit
den Füßen die Höhe so ein, dass ausreichende Luftzirkulation
gewährleistet ist.
Vergewissern Sie sich nach der Aufstellung, dass das Gerät nicht auf
dem Netzkabel steht.
Wird die Trockentrommel auf einer Waschmaschine installiert, muss
der Auftisch- Bausatz (Zubehör) verwendet werden.
Gebrauch
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Dieses Gerät ist zur Verwendung im Haushalt bestimmt. Jeder andere
Gebrauch ist als bestimmungsfremd anzusehen.
Waschen Sie nur Textilien, die trocknergeeignet sind. Beachten Sie die
Pflegesymbole auf den Textiletiketten.
Trocknen Sie keine ungewaschenen Wäschestücke im Trockner.
Überfüllen Sie das Gerät nicht. Siehe den betreffenden Abschnitt in
den Gebrauchsanweisungen.
Tropfnasse Kleidung darf nicht in den Wäschetrockner geladen
werden.
Textilien, die mit flüchtigen Erdölerzeugnissen in Kontakt gekommen
sind, dürfen nicht in dem Gerät getrocknet werden. Wenn flüchtige
Reinigungsflüssigkeiten verwendet wurden, müssen diese
Flüssigkeiten entfernt werden, bevor das Kleidungsstück in den
Trockner gesteckt wird.
Ziehen Sie niemals am Netzkabel, um den Stecker aus der Dose zu
ziehen; sondern immer am Stecker.
Benutzen Sie den Wäschetrockner niemals, wenn das Stromkabel, die
Bedienblende, die Arbeitsplatte oder der Sockel beschädigt ist, so dass
das Geräteinnere frei liegt.
Weichspüler oder ähnliche Produkte dürfen nur entsprechend den
7
Anweisungen des Herstellers benutzt werden.
• Die Lampenabdeckung der Innenbeleuchtung muss fest verschraubt
sein.
• Bei Wasch-/Trockensäulen: Keine Gegenstände auf das Gerät legen. Sie
können während des Betriebs herunterfallen.
VORSICHT!
Heiße Oberfläche: Nicht die Lampenabdeckung berühren, wenn die
Innenbeleuchtung eingeschaltet ist.
Sicherheitsvorkehrungen bei Kindern
•
•
•
•
•
Das Gerät darf nicht von kleinen Kindern oder Behinderten ohne
Aufsicht bedient werden.
Kinder sollten sorgsam beaufsichtigt werden, so dass sie nicht dem
Gerät spielen können.
Verpackungen (z.B. Folien, Polystyrol) können eine Gefahr für Kinder
darstellen - Erstickungsgefahr! Halten Sie solche Materialien von
Kindern fern.
Lagern Sie alle Waschmittel an einer sicheren Stelle außerhalb der
Reichweite von Kindern.
Stellen Sie sicher, dass Kinder oder Kleintiere nicht in die Trommel
klettern.
8
Allgemeine Hinweise
Gestärkte Wäsche hinterläßt einen Stärkebelag in der Trommel und
gehört deshalb nicht in den Trockner.
• Wenn Sie die in der Programmtabelle angegebenen Füllmengen
überschreiten, müssen Sie mit Knitterbildung rechnen! Bei sehr
empfindlichen Geweben sollten Sie höchstens 1,5 kg Wäsche einfüllen.
• Bei Verwendung von sogenannten 'Weichpflegetüchern' kann es zu
einer Belagbildung am Flusensieb kommen, die bis zu einer
Verstopfung des Flusensiebs führen kann. Wir empfehlen deshalb, auf
Weichpflegetücher zu verzichten.
• Zu Ihrer Information: Der Gewebeabrieb entsteht zu 70 Prozent beim
Tragen, zu 20 Prozent beim Waschen und nur zu 10 Prozent beim
Trocknen im Wäschetrockner. Bei Ihrem Trockner sammelt sich der
Gewebeabrieb in Form von Flusen im Flusensieb. Beim maschinellen
Trocknen fallen nur ca. 0,03g Flusen pro Kilogramm Wäsche an.
•
Entsorgung
Verpackungsmaterial entsorgen!
Entsorgen Sie das Verpackungsmaterial Ihres Wäschetrockners
sachgerecht. Alle Verpackungsmaterialien sind umweltverträglich und
können gefahrlos deponiert oder in der Müllverbrennungsanlage
verbrannt werden.
Die Kunststoffe können auch wiederverwendet werden:
Die äußere Hülle und die Beutel im Innern bestehen aus Polyethylen
(Kennzeichnung >PE<).
• Die Polsterteile bestehen aus geschäumtem, FCKW-freiem Polystyrol
(Kennzeichnung >PS<).
•
Die Kartonteile wurden aus Altpapier hergestellt und sollten auch wieder
der Altpapiersammlung beigegeben werden.
Altgerät entsorgen!
Warnung! Bei der Entsorgung des Trockners: Netzstecker ziehen, elektrische Zuleitung abschneiden, Stecker mit Restleitung beseitigen und
Türschloß zerstören. So können spielende Kinder sich nicht einsperren und
damit in Lebensgefahr geraten.
9
Das Symbol
auf dem Produkt oder seiner Verpackung weist darauf
hin, dass dieses Produkt nicht als normaler Haushaltsabfall zu behandeln
ist, sondern an einem Sammelpunkt für das Recycling von elektrischen
und elektronischen Geräten abgegeben werden muss. Durch Ihren Beitrag
zum korrekten Entsorgen dieses Produkts schützen Sie die Umwelt und
die Gesundheit Ihrer Mitmenschen. Umwelt und Gesundheit werden
durch falsches Entsorgen gefährdet. Weitere Informationen über das
Recycling dieses Produkts erhalten Sie von Ihrem Rathaus, Ihrer
Müllabfuhr oder dem Geschäft, in dem Sie das Produkt gekauft haben.
Umwelttips
Beim Waschen auf Weichspüler verzichten!
Im Wäschetrockner wird Ihre Wäsche auch ohne Weichspüler
flauschig und weich. Versuchen Sie es einmal!
• Wäsche auflockern!
Lockern Sie die Wäsche auf, bevor Sie sie in den Trockner einfüllen.
So vermeiden Sie längere Laufzeit und Knitterbildung.
• Wäsche ausreichend vorentwässern!
Grundsätzlich gilt: Je besser Sie Ihre Wäsche vor dem Trocknen
ausschleudern, desto wirtschaftlicher arbeitet der Trockner. Konkrete
Angaben zu Verbrauchsdaten und Kosten in Abhängigkeit von der
Schleuderdrehzahl haben wir in der folgenden Tabelle
zusammengestellt. Die Angaben gelten für 7 kg Wäsche, die bis zum
Trockengrad Schranktrocken getrocknet werden:
•
Vorentwässerung
Restfeuchte
Umdrehungen
pro Minute
in Liter
in %
1000
4,2
60
1400
3,43
49
Trockengang
Energiebedarf
Minuten
123
114
Energiebedarf
in kWh
3,9
3,7
Füllmengenangaben beachten!
Sparsam arbeitet der Wäschetrockner dann, wenn Sie die in der
Programmtabelle angegebenen Füllmengen einhalten. Nutzen Sie
möglichst die angegebene Füllmenge aus.
• Richtiges Trockenprogramm wählen!
Wählen Sie das für Wäscheart und -menge passende
•
10
Trockenprogramm. So arbeitet der Trockner am wirtschaftlichsten.
Einige Verbrauchswerte:
Wäscheart
Baumwolle1
Baumwolle1
Mischgewebe
2
gewünschter
Füllmenge in
Trockengrad
kg
schranktrocken 7
Dauer in
Minuten
123
Energieverbrauch
in kWh
3,9
bügeltrocken
7
91
3,05
schranktrocken 3
35
1,18
1) mit 1000 Umdrehungen pro Minute vorentwässert
2) mit 1200 Umdrehungen pro Minute vorentwässert
Einsatz der “SCHON”-Taste nur bei Füllmengen bis 3 kg!
• Flusensieb nach jedem Trockengang reinigen!
•
11
Geräteaufbau
Vorderansicht
1
1 Bedienblende
2 Flusensiebe
3 Einfülltür
(Anschlag wechselbar)
4 Einschraubfüße
5 Typschild
Rückansicht
6 Netzkabel
7 Hintere Abluftöffnung
8 Anschlußring
9 Luftansauggitter
10 Seitliche Abluftöffnung
12
Bedienblende
1
1 Programmwähler
Mit dem Programmwähler stellen Sie die automatische und zeiteingestellte Trocknung
ein. Das Gerät ist somit eingeschaltet. Bei geöffneter Tür leuchtet die TrommelInnenbeleuchtung.
Trocknung durch elektronische Programme
Diese arbeiten mit Feuchtigkeitssensoren. Sie müssen einfach den Programmwähler auf
das gewünschte Programm einstellen und die Wäsche wird solange getrocknet, bis sie
den gewünschten Feuchtigkeitsgrad erreicht hat.
Zeiteingestellte Trocknung
Zeitliches Trocknen für individuelles Trocknen oder Nachtrocknen von Wäschestücken.
Drehen Sie den Programmwähler auf 90 oder 60 Minuten für Baumwolle
u. Leinen oder auf 30 Minuten für pflegeleichte Wäsche.
Zur Annullierung eines bereits laufenden Programms drehen Sie den
Programmwähler auf “AUS/ARRET”.
2 KONTROLLLAMPEN
Die Kontrolllampen zeigen folgende Funktionen an:
• Kontrolllampe TROCKNEN/SECHAGE leuchtet.
Die Trocknungsphase mit Heizung wird durchgeführt
• Kontrolllampe ABKÜHLEN/REFROID leuchtet.
Die Abkühlphase von ca. 10 Minuten läuft ab
• Kontrolllampe KNITTRTSCHUTZ/ANTIFROISSAGE leuchtet.
Die Abkühlphase ist beendet, die Wäsche kann entnommen werden. Wird die
Wäsche nicht entnommen, läuft automatisch die Knitterschutzphase von 30
Minuten ab. Die Lampe bleibt eingeschaltet.
13
• Kontrolllampe SIEB/FILTRE leuchtet.
Die Flusensiebe müssen gereinigt werden.
3 START/PAUZE-DEP./PAUSE-Taste
Durch Drücken der Taste, starten Sie das gewählte Trocknungsprogramm.
Die darüberliegende Lampe leuchtet nun konstant.
Hinweis! Wird das laufende Trocknungsprogramm durch Öffnen der Gerätetür,
muss nachdem die Tür wieder geschlossen wurde, das Programm
neu gestartet werden. Diese Taste soll auch nach einem Stromausfall wieder
gedrückt werden. Die START/PAUZE-DEP./PAUSE -Anzeige blinkt während der
Unterbrechung.
4 SCHON/DELICAT Taste
Drücken, wenn empfindliche Gewebe wie Feinwäsche, Acryl usw. getrocknet
wird. Durch Drücken der Taste wird in allen Trocknungsprogrammen, auch bei
zeitlicher Trocknung, die Heizleistung reduziert. Die darüberliegende Lampe
leuchtet. Wird die Taste nicht gedrückt, laufen alle Programme mit voller
Heizleistung ab.
Nicht wählbar zusammen mit KURZ/COURT.
5 KURZ/COURT Taste
Bei gedrückter Taste laufen die Programme Baumwolle:
• EXTRATROCKEN/TRES SEC
• STARKTROCKEN/INTENSIVE
• SCHRANKROCKEN/A RANGER
mit verkürzter Programmdauer bei gleichem Trockengrad ab.
Die betreffende Lampe leuchtet.
Diese Funktion kann nicht zusammen mit SCHON./DELICAT gewählt werden.
6 SIGNAL/ALARME Taste
Das akustische Signal ertönt
• beim Wählen des Programms und beim Einschalten der Tasten
• bei der Wahl einer Funktion, die mit dem eingestellten Programm nicht
vereinbar ist
• wenn der Programmwähler während eines laufenden Programms verdreht wird
• wenn die Tasten im Laufe des Programms gedrückt werden
• während der Knitterschutzphase
• am Ende des Programms
• bei Störungen am Gerät Durch Drücken der Taste wird das Signal eingeschaltet
14
Kurzanleitung
Wäsche möglichst gründlich vorentwässern.
• Wäsche vorbereiten.
• Wäsche einfüllen.
• Trockenprogramm, entsprechend der Wäscheart, wählen.
• Eventuell SIGNAL/ALARME, KURZ/COURT, SCHON/DELICAT (nicht
wählbar zusammen mit KURZ/COURT), -Taste drücken.
• Gerät durch Drücken der START/PAUZE-DEP./PAUSE- Taste starten.
Während das Programm läuft, können Sie die Einfülltür öffnen, um
Wäsche zu entnehmen oder nachzulegen.
Nach Programmende:
• Trockner ausschalten.
• Flusensieb reinigen.
• Wäsche entnehmen.
•
Trocknen
Reihenfolge der Arbeitsschritte
Vor der ersten Inbetriebnahme empfiehlt es sich, den Trockner mit einigen
feuchten Tüchern zu beschicken und ca. 30 Minuten laufen zu lassen.
Dadurch wird sichergestellt, dass sich kein Staub und Schmutz mehr in
der Trommel befindet.
Wäsche vorbereiten
•
•
•
•
•
Zur Verhinderung von Wäscheknäueln: Reißverschlüsse schließen;
Bett- und Kissenbezüge zuknöpfen; lose Bänder, etwa von Schürzen,
zusammenbinden.
Taschen leeren.
Metallteile (Büroklammern, Sicherheitsnadeln, ...) entfernen.
Kleidung aus doppelschichtigem Gewebe wenden (etwa bei
baumwollgefütterten Anoraks die Baumwollschicht nach außen).
Diese Gewebe trocknen dann besser.
Wäsche auflockern.
15
Einfülltür öffnen
•
Kräftiger Druck gegen die Tür
P1104
Wäsche einfüllen
•
Achtung! Klemmen Sie keine Wäschestücke
beim Schließen der Tür ein!
Die Textilien könnten beschädigt werden!
P1108
Gerät einschalten, Programm einstellen
•
Trockenprogramm oder Trockenzeit
entsprechend der Wäscheart wählen. Die
Kontrolllampen TROCKEN /SECHAGE,
ABKÜHLEN/REFROID. und
KNITTRTSCHUTZ/ANTIFROISSAGE leuchten.
Bei Bedarf SCHON/DELICAT- und/oder
SIGNAL/ALARME oder KURZ/COURT-Taste
drücken. Trockenprogramm wählen (siehe
Programmtabelle).
nexxt02
Programm starten
•
START/PAUZE-DEP./PAUSE-Taste drücken: die darüberliegende Lampe
leuchtet nun konstant. Das Trocknungsprogramm beginnt. Nur die
Lampe TROCKEN/SECHAGE bleibt eingeschaltet. Damit die Wäsche
abkühlen kann, wird 10 Minuten vor Programmende automatisch die
Abkühlphase eingeschaltet. Die Kontrolllampe ABKÜHLEN/REFROID.
leuchtet auf. Die Lampen KNITTRTSCHUTZ/ANTIFROISSAGE und
SIEBE/FILTRE leuchten. Die Wäsche kann entnommen werden.
16
Wäsche herausnehmen oder nachlegen
Sie können jederzeit den Trockengang unterbrechen, um Wäsche zu entnehmen oder nachzulegen.
Einfülltür öffnen.
Vorsicht! Wäsche und Trommel können heiß sein.
Wäsche entnehmen oder nachlegen.
Einfülltür schließen und START/PAUZE-DEP./PAUSE Taste erneut drücken,
um den Trockengang fortzusetzen.
Ende des Trockengangs
Wird die Wäsche am Ende des Programms nicht entnommen, schaltet sich
automatisch das Knitterschutzprogramm, das ca. 30 Minuten dauert, ein.
Am Programmende und während der Knitterschutzphase ertönt alle 25
Sekunden ein kurzer Signalton (falls Sie die SIGNAL/ALARMETaste
gedrückt haben)
Während der Knitterschutzphase können Sie jederzeit die Wäschestücke
entnehmen.
Wird dies nicht gemacht, bleibt die Maschine am Ende des Programms
automatisch stehen, die Lampen KNITTRTSCHUTZ/ANTIFROISSAGE und
SIEBE/FILTRE bleiben eingeschaltet und ein akustisches Signal ertönt für 2
Minuten.
Trockner ausschalten
Den Programmwähler auf “AUS/ARRET” drehen, alle Kontrolllampen
erlöschen. Das Gerät ist ausgeschaltet. Ganz sicher gehen Sie, wenn Sie
den Netzstecker aus der Steckdose ziehen.
Einfülltür öffnen und Wäsche entnehmen.
Wird die Tür vor dem Ausschalten des Geräts geöffnet und dann
geschlossen, leuchten die Lampen der Programmschritte des von
der Maschine ausgeführten Programms.
Flusensieb reinigen
Um eine ungehinderte Luftzirkulation während des Trockengangs zu
gewährleisten, sollten Sie nach jedem Trockengang, vor der
Trockengutentnahme, das Flusensieb reinigen. Verwenden Sie dazu ein
feuchtes Tuch.Die Empfindlichkeit des Leitfähigkeitsfühlers, kann
17
Einstellung der Leitfähigkeit des Wassers
entsprechend dem Wert der Wasserleitfähigkeit im jeweiligen
Wohngebiet, wie folgt eingestellt werden:
Einstellungsvorgang
Den Programmwähler drehen und das Gerät
einschalten.
Gleichzeitig die Tasten 1 und 3 drücken und
gedrückt halten, bis die Kontrolllampen oberhalb dieser Tasten blinken, und eine der
Kontrolllampen TROCKNEN, ABKÜHLEN oder
KNITTRTSCHUTZ aufleuchtet (siehe Tabelle).
Ändern des Leitfähigkeits-wertes:
Die START/PAUZE-Taste sooft drücken, bis der gewünschte
Leitfähigkeitsgrad durch Aufleuchten der entsprechenden Kontrolllampe
am Informator angezeigt wird (siehe Tabelle):
Leitfähigkeitsgrad
S
µ /cm bei 25°C
KNITTRTSCHUTZ
Niedrig
< 300
ABKÜHLEN
Mittel
300 - 600
TROCKNEN
Hoch
> 600
Leuchtende LED
Für gewöhnlich wird werkseitig der hohe Wert eingestellt.
Speichern der Einstellung:
Die START/PAUZE-Taste sooft drücken, bis der gewünschte
Leitfähigkeitsgrad durch Aufleuchten der entsprechenden Kontrolllampe
am Informator angezeigt wird (siehe Tabelle):
Die Tasten 1 und 3 gleichzeitig drücken und gedrückt halten bis auf dem
Display wieder die Programmdauer des gewählten Programms erscheint
und ein akustisches Signal ertönt.
Hinweis: Auskunft über die Wasser-leitfähigkeit im Wohngebiet geben
die Wasserversorgungsunternehmen.
18
Programmtabellen
Elektronische Trocknung
Wäscheart
Programme
Baumwolle
Wäschemenge (1) kg
EXTRATROCKEN/TRES SEC
7
STARKTROCKEN/INTENSIVE
7
SCHRANKTROCKEN/A RANGER
7(*)
LEICHTTROCKEN/A REPASSER
7
BÜGELTROCKEN/FERSEC
Mischgewebe
7(*)
MENGELTROCKEN/EN MACHINE
7
EXTRATROCKEN/TRES SEC
3
SCHRANKTROCKEN/A RANGER
3(*)
BÜGELTROCKEN/ FER SEC
3
Oberhemden und Blusen, LEICHTBÜGELN/
für minimalen Bügelwand FACILE A REPASSER
Jeans, Sweat-Shirts,etc.
bis 2
JEANS
7
(*) Vergleichsprogramme nach IEC 61121.
LEICHTBÜGELN/FACILE A REPASSER ist ein spezielles
Trockenprogramm mit Antiknittermechanik für Oberhemden und
Blusen.
• “JEANS” Spezialprogramm für Freizeitkleidung, wie Jeans, SweatShirts, etc., mit unterschiedlichen Materialstärken (z. B. an Bündchen
und Nähten).
•
Zeitliches Trocknen
Baumwolle
90 min
7
ProgrammWahlschalter Stellung
90 MIN
Baumwolle
60 min
7
60 MIN
Mischgewebe
30 min
3
30 MIN
Wäscheart
Trockenzeiten
Wäschemenge(1) kg
(1) Niemals die Trommel überfüllen (z.B. nicht mit Steppdecken beladen).
19
Achtung! Beachten Sie bitte das Wäscheetikett für das Trocknen von
Mischgeweben.
Programm “ABKÜHLEN”
Diese Programmstellung kann zum Auslüften von Pullis, Kleidern usw. verwendet werden.
Füllmenge
Sie brauchen die Wäsche nicht abzuwiegen, wenn Sie sich an folgende
Faustregeln halten:
• Baumwolle, Leinen: volle Trommel, aber nicht überladen.
• Pflegeleichte Gewebe: Trommel bis zur Hälfte füllen.
• Besonders empfindliche Gewebe: Trommel nicht mehr als 1/3 füllen.
Bei einer gemischten Ladung (z.B. Baumwolle und pflegeleichte Gewebe)
empfehlen wir, die Trockenzeit nach dem empfindlichsten Gewebe zu wählen.
20
Eine kleine Textilkunde
Pflegesymbole
Prüfen Sie, ob Ihre Textilien zum Trocknen geeignet sind. Auf dem
Pflegekennzeichen-Etikett sollte eines der folgenden Symbole zu finden
sein:
Grundsätzlich ist das Trocknen im Trockner möglich, der Textilhersteller
legt nicht fest, ob das betreffende Wäschestück normal oder schonend
getrocknet werden kann.
Normales Trocknen
Schonendes Trocknen
Trocknen im Trommeltrockner nicht zulässig
Wenn Sie keines dieser Pflegesymbole finden:
Trocknen Sie Koch- und Buntwäsche sowie Mischgewebe bei normaler
Temperatur. Drücken Sie die “SCHON/DELICAT”-Taste, wenn Sie empfindliche Baumwollgewebe trocknen.
Wir empfehlen Ihnen, schon beim Wäschekauf auf die Kennzeichnung
der Textilien mit Pflegesymbolen zu achten.
• Wolle, Daunen
Trocknen Sie keine Wolle im Trockner! Verfilzungsgefahr!
Trocknen Sie Daunen nur dann im Trockner, wenn Sie einen
entsprechenden Pflegehinweis finden.
• Temperaturempfindliche Textilien
Trocknen Sie temperaturempfindliche Textilien (etwa Acryl oder
Viskose) und Textilien mit dem Pflegekennzeichen
mit gedrückter
“SCHON/DELICAT” Taste
• Trikotwäsche, Wirkware
Trikotwäsche und Wirkware neigen zum Einlaufen! Trocknen Sie diese
Wäschearten nicht mit dem Programm “EXTRATROCKEN/TRES SEC”.
Bei hochwertiger Markenwäsche ist die Gefahr des Einlaufens jedoch
gering.
• Neue, farbige Textilien
Trocknen Sie neue, farbige Textilien nicht gemeinsam mit hellen
Wäschestücken. Es könnte zu Verfärbungen kommen!
21
Reinigen und Pflegen
Reinigung des Trocknergehäuses
Verwenden Sie nur Seifenwasser und trocknen Sie das Gerät danach
sorgfältig.
Wichtig: Alkohol, Lösungsmittel und dgl. dürfen nicht verwendet werden.
Einfülltür reinigen
Die Tür regelmäßig reinigen, um eventuelle
Flusen zu entfernen.
650
800 /
kg 5
kg 2,5
900
70' - 90'
35' - 50'
1000 /
800 /
900
80' - 100'
70'
55' -
1200
65' - 85'
30' - 45'
1000 /
50' - 60'
kg 2,5
30' - 35'
kg 1
1200
75' - 95'
50' - 65'
E
R S
V E
R E
T O
A U
P1109
Reinigung der Flusensiebe
Der Wäschetrockner funktioniert nur bei
gereinigten Flusensieben einwandfrei.
Deshalb müssen sie nach jedem
Trocknungsprogramm
vor
der
Wäscheentnahme kontrolliert und ggf. gereinigt werden. Verwenden Sie dazu ein feuchtes Tuch.
Das Sieb in der Innentür an seinem Griff nach
oben herausziehen, Flusen abstreifen und Sieb
wieder einsetzen.
Die angesammelte Flusenmenge ist nicht
etwa auf die Wäschebeanspruchung im
Trockner zurückzuführen; vielmehr handelt es
sich um abgetragene Fasern vom Tragen und
Waschen. Beim Trocknen auf der Leine werden die Flusen vom Wind fortgetragen,
während sie beim Wäschetrockner im Sieb
gesammelt werden. Am Gewicht der Flusen
können Sie feststellen, wie gering der Anteil
im Verhältnis zur getrockneten Wäschemenge
ist.
P1110
650
800 /
kg 5
kg 2,5
900
70' - 90'
35' - 50'
1000 /
1200
65' - 85'
30' - 45'
P1111
800 /
900
80' - 100'
70'
55' -
1000 /
1200
75' - 95'
50' - 65'
50' - 60'
kg 2,5
30' - 35'
kg 1
E
R S
V E
R E
T O
A U
22
Falls nötig können beide Siebe unter laufendem Wasser mit einer Bürste gereinigt werden.
Das Sieb in der Einfüllöffnung kann auch
heausgenommen werden (siehe Abb.). Beim
Wiedereinsetzen kann der Zapfen nach rechts
oder links zeigen.
Achtung!, den Trockner nicht ohne oder mit
verstopften oder beschädigten Sieben
betreiben.
650
800 /
kg 5
kg 2,5
900
70' - 90'
35' - 50'
1000 /
1200
65' - 85'
30' - 45'
800 /
900
80' - 100'
70'
55' -
1000 /
1200
75' - 95'
50' - 65'
kg 2,5
kg 1
50' - 60'
30' - 35'
E
R S
V E
R E
T O
A U
P1112
Trommel reinigen
Achtung! Reinigen Sie die Edelstahltrommel nicht mit Scheuermitteln
oder Stahlwolle!
Trommelinnenfläche und Trommelrippen mit einem haushaltsüblichen
Reiniger (z.B. Essigreiniger) feucht auswischen.
Blenden und Bedienteile reinigen
Achtung! Verwenden Sie keine handelsüblichen Möbelpflege- oder
aggressiven Reinigungsmittel.
Blenden und Bedienteile mit einem feuchten Tuch abwischen. Nur
warmes Wasser verwenden.
23
Was tun, wenn ...?
Versuchen Sie im Störungsfall mit Hilfe der hier aufgeführten Hinweise
das Problem selbst zu beheben. Wenn Sie bei einer der hier aufgeführten
Störungen oder zur Behebung eines Bedienfehlers den Kundendienst in
Anspruch nehmen, erfolgt der Besuch des Kundendienst-Technikers
auch während der Garantiezeit nicht kostenlos.
Problem
mögliche Ursache
Netzstecker ausgesteckt
Abhilfe
Netzstecker einstecken
“START/PAUZE-DEP./PAUSE” “START/PAUZE DEP./PAUSE”
-Taste gedrückt
-Taste erneut drü-cken
Der Trockner arbeitet
nicht
Kein Programm einge-stellt Programm einstellen
Einfülltür offen
Einfülltür schließen
Sicherung oder FISicherung oder FISchutzschalter prüfen.
Schutzschalter im
Störun-gen an der
Sicherungskasten
Hausinstallation behebt Ihr
(Hausinstallation) fehlerhaft
Elektro-fachmann
Das Trockenergebnis
ist nicht zufriedenstellend
Flusensieb verstopft
Flusensieb reinigen
Falsche Füllmenge
Empfohlene Füllmenge einhalten
Wäsche nicht ausreichend
entwässert
Wäsche ausreichend vorentwässern
Belag an der TrommelinTrommelinnenfläche und
nenfläche
Trommelrippen reinigen
oder an den Trommelrippen
Programmwähler in
Stellung AUS.
Programmwähler auf
beliebiges
Programm drehen.
24
Problem
Der Trockengang
dauert ungewöhnlich
lang
Die Einfülltür lässt
sich nicht schließen
Trockner beendet
automatisch den
Trockengang:
Anzeige KNITTRTSCHUTZ
leuchtet kurz nach
Programmstart auf
Der Trockengang
dauert ungewöhnlich
lang. 4,5 Stunden
nach Beginn des
Trockengangs: Anzeige KNITTRTSCHUTZ
leuchtet - Abbruch
des Trockengangs Programmablaufanzeige
blinkt
mögliche Ursache
Abhilfe
Ablufttransport gestört
NAbluftschlauch knickfrei
ausrichten
und/oder Abluftwege
reinigen
Flusensieb verstopft
Flusensieb reinigen
Flusensieb nicht einge-setzt Flusensieb einsetzten
und/oder Siebde-ckel nicht und/oder Siebdeckel
eingerastet
ein-rasten lassen
Für gewähltes Programm zu
wenig
oder zu trockene Wäsche
eingelegt
Zeitprogramm oder höhere
Trockenstufe
(etwa EXTRATROCKEN/
TRES SEC
statt SCHRANKTROCKE/
NA RANGER wählen)
“SCHON/DELICAT”- Taste
gedrückt
und Füllmenge zu groß
Programmwahl überprüfen:
“SCHON/DELICAT” -Taste
nur bei Wäschemengen bis
3 kg sinnvoll Flusensieb
reinigen
Füllmenge zu groß
Füllmenge reduzieren
Wäsche zu feucht
Wäsche gründlicher
vorentwässern
Wenn Sie zur Behebung einer Störung in dieser Gebrauchsanweisung
keinen Hinweis finden, wenden Sie sich bitte an den Kundendienst.
25
Technische Daten
HöhexBreitexTiefe
85x60x57 cm
Tiefe bei geöffneter Tür
107 cm
Höhenverstellbarkeit
6 mm
Leergewicht
ca. 32 kg
Füllmenge (programmabhängig)
max. 7 kg
(Abweichende Füllgewichtsangaben in einigen Ländern sind durch
unterschiedliche Meßmethoden bedingt)
Einsatzbereich
Haushalt
zulässige Umgebungstemperatur
+5°C bis +35°C
Dieses Gerät entspricht den folgenden EG-Richtlinien:
- 73/23/EWG vom 19.2.1973 'Niederspannungsrichtlinie'
- 89/336/EWG vom 3.5.1989 'EMV-Richtlinie' einschließlich
Änderungsrichtlinie 92/31/EWG
Elektrischer Anschluß
Der Wäschetrockner ist serienmäßig für eine Nennspannung von 220 V
mit Anschlusskabel und Stecker ausgerüstet.
Der Anschluss darf nur über eine vorschriftsmäßig installierte
Schutzkontakt- Steckdose an 220-230 V Wechselstrom erfolgen.
Der Anschlusswert beträgt 2200W. Erforderliche Absicherung 10 A.
Stecker und Steckdose sollen direkt, d.h. ohne Anwendung von Adaptern,
Vielfachsteckdosen u.ä. verbunden werden.
Besondere Vorschriften des örtlichen Elektrizitätswerks sind gegebenenfalls zu beachten.
Achtung!
Für Unfälle, die durch Nichtbeachtung der Sicherheitsvorschriften
entstehen, kann der Hersteller nicht haft bar gemacht werden.
Das Netzkabel muss nach Aufstellung des Geräts leicht zugänglich sein.
26
Entfernen der Transportsicherung
Ziehen Sie den Folienschlauch mit dem
Polystyrolpolster heraus,
bevor Sie das Gerät zum ersten Mal in
Betrieb nehmen.
Klebestreifen innen an der Trommeloberseite
abziehen
P1106
Sonderzubehör
Über den AEG-Kundendienst oder Ihren Fachhändler können Sie folgendes Sonderzubehör beziehen:
Bausatz Wasch-Trocken-Säule
Mit diesem Bausatz können Sie Ihren
Wäschetrockner mit jedem
LAVAMAT-Waschautomaten zu einer WaschTrocken-Säule kombinieren. Die Geräte sind
dann platzsparend übereinander angeordnet,
der
Waschautomat
unten,
der
Wäschetrockner oben.
Der Aufbau zur platzsparenden Wasch-/ P1107
Trockensäule ist mit allen Waschvollautomaten mit Deckeltiefe zwischen
48 und 60 cm und Frontbeschickung möglich. Hierzu benötigen Sie einen
Bausatz, der bei Ihrem Händler erhältlich ist. Eine ausführliche
Montagean weisung liegt dem Bausatz bei. Lesen Sie bitte diese sorgfältig
durch.
Türanschlagwechsel
Falls erwünscht ist es möglich, die Tür auf Linksanschlag zu ändern. Zu
diesem Zweck wenden Sie sich bitte an die nächste Kunden dienststelle.
27
Service
Im Kapitel “Was tun, wenn…" sind einige Störungen zusammengestellt,
die Sie selbst beheben können. Sehen Sie im Störungsfall zunächst dort
nach. Wenn Sie dort keine Hinweise finden, wenden Sie sich bitte an
unseren Kundendienst oder einen unserer Service-Partner
Bereiten Sie das Gespräch in jedem Fall gut vor. Sie erleichtern so die
Diagnose und die Entscheidung, ob ein Kundendienstbesuch nötig ist.
Mit unserer Checkliste können Sie wichtige Informationen vor dem
Telefonat zusammenstellen.
Notieren Sie die PNC-Nummer und die Serie-Nummer. Beide finden Sie
auf dem Typschild im Bereich der Einfüllöffnung.
Prod. No. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ser. No. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Halten Sie weiterhin möglichst genau fest:
• Wie äußert sich die Störung?
• Unter welchen Umständen tritt die Störung auf?
Wann entstehen Ihnen auch während der Garantiezeit Kosten?
- wenn Sie die Störung mit Hilfe der Störungstabelle (siehe Abschnitt
“Was tun, wenn…") selbst beseitigen können hätten,
- wenn mehrere Anfahrten des Kundendienst-Technikers erforderlich
sind, weil er vor seinem Besuch nicht alle wichtigen Informationen
erhalten hat und jetzt z.B. Ersatzteile holen muss. Diese Mehrfahrten
können Sie vermeiden, wenn Sie Ihren Telefonanruf in der oben
beschriebenen Weise gut vorbereiten.
136904510-01-09012008
Download PDF

advertising