Privileg | 019.175 9 | User manual | Privileg 019.175 9 Benutzerhandbuch

Privileg 019.175 9 Benutzerhandbuch
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 1
Geschirrspüler 705 S
Standmodell
Gebrauchsanweisung
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 2
☎ / Quelle direkt
Sehr geehrte Kundin,
sehr geehrter Kunde,
Hotline
vielen Dank für Ihren Einkauf bei Quelle.
Überzeugen Sie sich selbst: auf unsere Produkte ist Verlaß.
Sollten die in der Gebrauchsanweisung angeführten Hinweise nicht ausreichen, so helfen Ihnen kompetente
Fachleute weiter.
Damit Ihnen die Bedienung leicht fällt,
haben wir eine ausführliche Anweisung beigelegt. Sie soll Ihnen helfen,
schnell mit Ihrem neuen Gerät vertraut
zu werden.
Bitte lesen Sie diese Anweisung vor
der Inbetriebnahme aufmerksam
durch und beachten Sie auch die angeführten Sicherheitshinweise.
Wir wünschen Ihnen viel Freude mit
Ihrem neuen Geschirrspüler.
Ihre Quelle
Transportschaden
Eines sollten Sie auf jeden Fall sofort
überprüfen: ob Ihr Gerät unbeschädigt
bei Ihnen angekommen ist. Falls Sie
einen Transportschaden feststellen,
nehmen Sie das Gerät im Zweifelsfall
nicht in Betrieb, sondern wenden Sie
sich bitte an die Quelle-Verkaufsstelle,
bei der Sie das Gerät gekauft haben,
oder das Regionallager, das es angeliefert hat.
Die Telefonnummer finden Sie auf
dem Kaufbeleg bzw. auf dem Lieferschein.
weil aus
UMWELTFREUNDLICH 100% Altpapier
2
Rufen Sie uns an:
Montag - Freitag von 8.00 - 20.00 Uhr
Samstag von 9.00 - 14.00 Uhr
Info - Telefon 0180 - 52 54 757
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 3
Inhaltsverzeichnis
Seite
Verpackungs- und Altgeräteentsorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Sicherheitshinweise und Warnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Energiespar-Tips. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Wasserschutzsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-12
Aufstellung / Anschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Wasserzulauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Wasserablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Elektrischer Anschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Beschreibung der Bedienungsblende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Bedienungs- und Funktionselemente. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Bedienung / Handhabung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-21
Wasserenthärtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Klarspüler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Reiniger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Geschirr einordnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Wahl des Spülprogramms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Programm einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Programm löschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Kurzanweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Ratschläge und Tips . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Wartung und Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26-27
Siebe reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Hygiene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Behebung kleiner Störungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Anschriften der Kundendienststellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Technische Daten / Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Unterbau des Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Dekorplatten-Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Maßgedecke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Programmübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Programmablauf und Verbrauchswerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Garantie- Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
3
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 4
Verpackungsentsorgung
Verpackungen und Packhilfsmittel von
Quelle Elektro-Großgeräten sind mit
Ausnahme von Holzwerkstoffen recyclingfähig und sollen grundsätzlich
der Wiederverwertung zugeführt werden.
-
Verpackungen von Großgeräten
können Sie bei der Anlieferung der
Geräte unseren Vertragsspediteuren zurückgeben. Diese veranlassen dann die Weitergabe zur Verwertung bzw. Entsorgung.
Falls Sie davon nicht Gebrauch gemacht haben, empfehlen wir Ihnen:
-
Papier-, Pappe- und Wellpappeverpackungen sollten in die entsprechenden Sammelbehälter gegeben werden.
-
Kunststoffverpackungsteile sollten
ebenfalls in die dafür vorgesehenen Sammelbehälter gegeben
werden. Solange solche in Ihrem
Wohngebiet noch nicht vorhanden
sind, können Sie diese Materialien
zum Hausmüll geben.
Als Packhilfsmittel sind bei Quelle nur
recyclingfähige Kunststoffe zugelassen, z.B.:
02**
05
06
PE
PP
PS
In den Beispielen steht
PE für Polyethylen** 02
04
PE-HD
PE-LD
PP für Polypropylen
PS für Polystyrol
Entsorgung der Altgeräte
Das Altgerät ist vor der Verschrottung
funktionsuntüchtig zu machen, d.h.
das Netzkabel muß entfernt werden.
Ebenso muß der Türverschluß unbrauchbar gemacht werden, damit
Kinder sich nicht selbst einschließen
können.
Alle Kunststoffteile des Gerätes sind
mit international genormten Kurzzeichen gekennzeichnet. Somit ist bei
der Geräteentsorgung eine Trennung
4
nach sortenreinen Kunststoffabfällen
für umweltbewußtes Recycling
möglich.
Bitte erfragen Sie in Ihrer Gemeindeverwaltung die zuständige Entsorgungsstelle.
Auf besonderen Wunsch nehmen wir
bei Anlieferung des Neugerätes das
Altgerät gegen eine geringe Gebühr
sofort zurück.
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 5
Sicherheitshinweise und Warnungen
Bewahren Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig auf, damit Sie sie
auch in Zukunft zu Rate ziehen können.
Sollten Sie das Gerät verkaufen oder Dritten überlassen, so sorgen Sie
dafür, daß das Gerät komplett mit der Gebrauchsanweisung übergeben
wird, damit der neue Besitzer sich über die Arbeitsweise des Gerätes
und die diesbezüglichen Hinweise informieren kann.
Diese Hinweise dienen der Sicherheit und sollten daher vor der Installation
und Inbetriebnahme aufmerksam gelesen werden.
● Die
Benutzung des Gerätes darf nur
durch Erwachsene erfolgen. Es ist
gefährlich, wenn Sie es Kindern zum
Gebrauch oder Spiel überlassen.
● Verwenden Sie den Geschirrspüler
nur zum Spülen von Haushaltsgeschirr. Wird das Gerät zweckentfremdet oder falsch bedient, kann vom
Hersteller keine Haftung für eventuelle
Schäden übernommen werden.
● Veränderungen, die die Eigenschaften
des Gerätes betreffen, sind aus
Sicherheitsgründen nicht zulässig.
● Der Geschirrspüler muß, entsprechend der Gebrauchsanweisung,
ordnungsgemäß aufgestellt und angeschlossen werden.
● Lassen Sie die beim Elektro-bzw.
Wasseranschluß des Gerätes entstehenden Arbeiten von einem fachkundigen Installateur ausführen.
● Bei Aufstellung des Geschirrspülers
direkt neben einem Gas- oder Kohleherd muß zum Schutz der Arbeitsplatte eine wärmeisolierende Platte
zwischen Herd und Geschirrspüler angebracht werden.
● Das
● Halten
● Die
Sie Kinder von Spülmitteln und
auch vom geöffneten Geschirrspüler
fern. Es könnten noch Spülmittel im
Gerät sein.
Wasser im Spülraum ist kein
Trinkwasser.
● Das Wasserschutzsystem schützt zuverlässig vor Wasserschäden. Dafür
müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
- Der Netzanschluß muß auch bei
ausgeschaltetem Geschirrspüler bestehen bleiben.
- Der Geschirrspüler muß ordnungsgemäß installiert sein.
● Öffenen
Sie niemals die Tür des
Gerätes während des Betriebes. Ist
dies jedoch aus zwingenden Gründen
erforderlich, so muß die Geschirrspülmaschine vorher ausgeschaltet werden.
Achtung! Es kann je nach Programmphase heißer Dampf austreten.
● Standgerät: Setzen Sie sich nicht auf
die geöffnete Tür, das Gerät könnte
kippen.
Unterbau- und integrierbare Geräte:
Diese Geschirrspüler dürfen nur unter
einer durchgehenden Arbeitsplatte
aufgestellt werden, die mit den Nachbarschränken verschraubt ist.
Heizstäbe am Boden des Spülraums sind unmittelbar nach einem
Spülgang noch einige Zeit heiß. Heizstäbe nicht berühren. Verbrennungsgefahr!
5
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 6
● Gegenstände,
die mit Benzin, Lack,
Eisen- oder Stahlspänen, korrosiven
Chemikalien (Säuren oder Basen) in
Kontakt gekommen sind, dürfen nicht
in der Geschirrspülmaschine gespült
werden.
● Schwämme, Haushaltstücher und alle
Gegenstände, die sich mit Flüssigkeit
vollsaugen können, dürfen nicht im
Geschirrspüler gereinigt werden.
● Vergewissern Sie sich vor Verwendung von Spezialsalz, Reinigungssowie Klarspülmittel, daß der Hersteller dieser Produkte deren Einzatz in
Haushaltsgeschirrspülern ausdrücklich erlaubt.
● Der Geschirrspüler soll nur stehend
transportiert werden. Ein Kippen beim
Transport kann dazu führen, daß Salzwasser in den Spülraum fließt. Dies
kann Rostbildung zur Folge haben.
● Im
Fehlerfall, bei Montage, Demontage und bei Wartungsarbeiten das Gerät vom Netz trennen. Netzstecker aus
der Stockdose ziehen oder Sicherung
ausschalten. Wasserhahn schließen.
● Netzstecker nie am Kabel aus der
Steckdose ziehen, sondern am
Stecker.
● Hinweis zur Anschlußleitung
Wenn die Anschlußleitung des
Geschirrspülers beschädigt ist, muß
diese vom autorisierten Kundendienst
ersetzt werden.
● Versuchen Sie keinesfalls, das Gerät
selbst zu reparieren. Reparaturen, die
nicht von Fachleuten ausgeführt werden, können zu schweren Unfällen
oder Betriebsstörungen führen.
Wenden Sie sich an die für Ihren Bereich zuständige Kundendienststelle.
Wichtige Hinweise
● Folgende
Artikel sind nur dann zum
Spülen in der Geschirrspülmaschine
geeignet, wenn sie als «spülmaschinenfest» gekennzeichnet sind: Besteck mit Holz- oder Horngriffen, mit
geklebten Teilen, Bronzebesteck,
Pfannen mit Holzgriffen, Artikel aus:
Aluminium, Kristall, Bleiglas, Plastik,
antike oder fein bemalte Keramikgegenstände. Im Zweifelsfalle fragen
Sie beim Hersteller des entsprechenden Artikels nach.
Es ist nicht empfehlenswert, Silberbesteck und Besteck aus rostfreiem
Stahl zusammen in der Geschirrspülmaschine zu spülen, da zwischen
den beiden Materialen eine chemische Reaktion entstehen kann.
6
● Die
hohe Temperatur in unmittelbarer
Umgebung des Heizstabes kann
Kunststoffteile verformen oder zum
Schmelzen bringen. Ordnen Sie im
Unterkorb keine Kunststoffteile über
dem Heizstab ein.
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 7
Energiespar- Tips
Sie können beim maschinellen Spülen, Strom und Wasser
sparen, wenn Sie
● das
Geschirr nicht unter fließendem
Wasser vorspülen,
● den Geschirrspüler möglichst erst
dann einschalten, wenn er voll beladen ist,
● bei Verwendung von Kompakt-Reiniger ein BIO-Programm wählen,
● das Programm je nach Verschmutzungsart wählen,
● gelegentlich ein Rapid-Programm
wählen, wenn die Speisereste nicht
angetrocknet sind und eine geringere
Trocknung ausreicht,
● auf
das Vorspülen verzichten,
Energiequellen,
wie z. B. Solarheizung, Wärmepumpen oder Fernwärme zur Verfügung
haben, dann sollte der Warmwasseranschluß bis 60° C genutzt werden.
● umweltschonende
Wasserschutzsystem
Zum Schutz gegen Wasserschäden ist
der Geschirrspüler mit einem Wasserschutzsystem ausgestattet.
Drehen Sie im Fehlerfall zuerst den
Wasserhahn zu. Dann den Netzstecker
aus der Steckdose ziehen.
Das Wasserschutzsystem reagiert,
● bei
eventuellen Undichtigkeiten im
Gerät,
● bei unkontrolliertem Ansteigen des
Wassers im Spülraum,
● bei defektem Wasserzulaufschlauch.
7
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 8
Gerätebeschreibung
Wasserablaufschlauch
Stromanschlußkabel
Arbeitsplatte
Drucktasten
Türgriff
LSPRIV46
8
Anzeigeelemente
Höhenverstellbare Füße (Standmodell)
Wasserzulaufschlauch
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 9
oberer
Korb
Geschirrkorbarretierung
oberer
Sprüharm
unterer
Sprüharm
Grobsieb
Feinsieb
Salzbehälter
Besteckkorb
unterer Korb
Behälter für
Reiniger
Typenschild
Behälter für
Klarspüler
LSPRIV47
9
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 10
Installation
Aufstellung/Anschluß
Verpackungsteile entfernen
Dieser Geschirrspülautomat wird anschlußfertig, also mit Kabel und Stekker, Wasserzulaufschlauch und Wasserablaufschlauch, geliefert. Er kann
ohne Sonderinstallation in Betrieb genommen werden, wenn am Aufstellungsort eine vorschriftsmäßig installierte Schutzkontakt-Steckdose, ein
Wasserzulauf und ein Wasserablauf
vorhanden sind.
Zum Öffnen der Tür mit den Fingern
in die Griffmulde fassen, Grifftaste
leicht nach oben drücken und Tür aufziehen.
Verpackungsteile, Transportsicherungsmaterial, Klebebänder usw. entfernen.
Geringe Wasserrückstände im Spüler
stammen von der Endkontrolle im Werk.
Der Standort des Gerätes sollte in unmittelbarer Nähe der vorhandenen Anschlüsse sein. Schläuche und Kabel
sollen möglichst kurz, d.h. in der serienmäßigen Länge verwendet werden.
Waagrechte, einwandfreie Aufstellung, zum Beispiel mit einer Wasserwaage, überprüfen.
Kleine Unebenheiten lassen sich
durch Heraus- oder Hineindrehen der
Gerätefüße ausgleichen.
Einschraubfüße nicht entfernen. Die
Bodenfreiheit nicht durch hochflorigen
Teppichboden, Leisten o.ä. einschränken. Es könnte ein Wärmestau eintreten,
der die Umwälzpumpe in ihrer Funktion
beeinträchtigt oder beschädigt.
Zur Anpassung an die Küchenmöbel
läßt sich bei Ihrem Geschirrspülautomaten
●
die Arbeitsplatte verstellen oder
entnehmen,
●
eine Dekorplatte anbringen.
Diese Arbeiten sollten jetzt vorgenommen werden. Sie sind auf den Seiten 33
u. 34 beschrieben.
10
Wasserzulauf
Das Gerät wird über den bereits vorinstallierten Gummidruckschlauch an
einen Wasserhahn mit Schlauchverschraubung 3/4" angeschlossen.
Die erforderliche Gummidichtung ist
bereits in der Schlauchverschraubung vorhanden.
Der Wasserhahn bzw. ein Absperrventil muß so angeordnet sein, daß der
Wasserzulauf nach Programmende
abgestellt werden kann. Der Geschirrspüler ist rücksaugsicher (DVGW-geprüft). Anschlußarmaturen mit Rückflußverhinderer sind deshalb nicht
erforderlich.
CA11
Anschluß für
Wasserzulaufschlauch
Der Anschluß an eine Warmwasserleitung bis maximal 60°C ist möglich, nicht
aber ein Anschluß an offene Niederdruckspeicher oder Durchlauferhitzer.
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 11
Bitte wenden Sie sich an den Kundendienst, wenn der Wasserdruck höher
als 10 bar = 10 atü ist (dann ist der
Einbau eines Druckminderventils
nötig) oder niedriger als 1 bar = 1 atü.
Nach jedem Spülprogramm ist der
Wasserhahn zu schließen!
Schlauchlänge
Falls der Wasserzulaufschlauch nicht
lang genug ist, muß er durch einen
ausreichend langen, durchgehenden
Wasserstopschlauch ersetzt werden.
Niemals vorhandenen Zulaufschlauch
verlängern!
Wasserstopschläuche mit 3 m Länge
sind beim Kundendienst vorhanden.
Wasserstop
Wasserablauf
Der Ablaufschlauch wird zweckmäßigerweise fest installiert. Die Abflußhöhe muß zwischen 30 und 100 cm liegen. Genügender Abflußquerschnitt
muß gewährleistet sein. Für den Siphonanschluß besitzt der Ablaufschlauch ein Gummiformteil.
Bei Anschluß an einem Siphon muß
der Schlauch mit einer Schlauchschelle an der Anschlußstelle befestigt werden.
Wird kein Festanschluß vorgesehen,
kann der Schlauch mit dem beigefügten Krümmer in ein Spülbecken
eingehängt werden. In diesem Fall
den Schlauch gegen Herunterfallen
sichern.
Der Wasserzulaufschlauch ist mit einem
Wasserstop-System ausgestattet. Sollte
der Innenschlauch durch natürliche
Alterung schadhaft werden, so blockiert
das System die Wasserzufuhr zum
Gerät.
CS08
Das Krümmerende darf nicht in die abgepumpte Flüssigkeit eintauchen.
Mit den bereits montierten Kunststoffklammern wird der Ablaufschlauch mit
dem Zulaufschlauch verbunden. Dadurch wird bei ungewolltem Herunterfallen des Ablaufschlauches ein größerer Wasserschaden vermieden.
Die Kunststoffklammer kann in
Richtung Wasserhahn beliebig
verschoben und fixiert werden.
11
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 12
Elektrischer Anschluß
Bei einer evtl. notwendigen Schlauchverlängerung muß ein gleichartiger
Schlauch verwendet werden (erhältlich beim Kundendienst).
Der Anschluß darf nur über eine vorschriftsmäßig installierte Schutzkontakt-Steckdose an 220/230 V (50 Hz)
erfolgen.
Der Anschlußwert beträgt ca. 2,95 kW.
Erforderliche Absicherung: 16A - LSL-Schalter.
Das Gerät entspricht den VDE-Vorschriften.
Besondere Vorschriften des örtlichen
Elektrizitätswerkes sind genauestens
zu beachten.
100 cm
Schlauchlänge
30 cm
hier abschneiden
2m
Vom Original-Verlängerungsschlauch
angepreßtes Winkelformstück abschneiden und in die Muffe des am
Gerät installierten Ablaufschlauches
einstecken, mit geeigneter Schlauchschelle sichern.
Der Ablaufschlauch darf maximal 2 m
horizontal verlegt sein.
Verlegen der Schläuche
Wasserzu- und -ablaufschlauch
sind weitgehend knickfrei.
Überzeugen Sie sich davon, daß auch
beim Einschieben des Spülers an seinen endgültigen Platz, die Schläuche
nicht geknickt oder gequetscht werden und nach den Seiten im Sockelrücksprung verlegt sind.
Besondere Vorschriften des örtlichen Wasserwerkes sind genauestens zu beachten.
12
Tür öffnen und schließen
Zum Öffnen der Tür mit den Fingern
in die Griff-mulde fassen, Grifftaste
leicht nach oben drücken und Tür aufziehen.
Die Tür dient dann als Abstellfläche
für den Unterkorb.
Vor dem Schließen der Tür, Geschirrkörbe ganz einschieben, Tür nach
oben klappen und fest zudrücken bis
der Verschluß einrastet.
Tür nicht während des Programmablaufes öffnen - Verbrühungsgefahr!
Beim Öffnen der Tür während des Betriebs werden alle Funktionen sofort
abgeschaltet.
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 13
Beschreibung der Bedienungsblende
1
2
3
4
5
6
1 Betriebskontrollampe
2 Taste “EIN/AUS”
3 Programmwahl-Tasten
4 Türgriff mit Entriegelungstaste
5 Programmablauf-Anzeige
6 Signal-Anzeigen
13
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 14
Bedienungs- und Funktionselemente
1 Betriebskontrollampe
5 Programmablauf-Anzeige
Die Kontrollampe leuchtet, wenn das
Gerät am Stromnetz angeschlossen ist
und die EIN/AUS-Taste gedrückt wird.
Sie zeigt an, daß das Gerät betriebsbereit ist.
Nach erfolgter Programmwahl,
zeigt die Programmablaufanzeige
an, aus welchen Programmschritten sich der Spülgang zusammensetzt.Nach
Programmstart
leuchtet jeweils der Programmschritt, der gerade abgearbeitet wird.
Am Programmende sind die vier
Kontrollampen abgeschaltet.
2 Taste “EIN/AUS”
Einschalten
Nach Drücken dieser Taste leuchtet
die Kontrollampe (1) und zeigt an, daß
die Maschine unter Spannung steht
und die Auswahl der Programme vorgenommen werden kann.
Abschalten
Wenn das Spülprogramm beendet
ist, bleibt die Maschine automatisch
stehen, die Kontrollampe (1) erlischt
jedoch noch nicht.
Um die Kontrollampe auszuschalten
oder die Maschine, falls notwendig, in
einem beliebigen Moment während
eines Spülprogrammes anzuhalten,
nochmals diese Taste drücken.
3 Programmwahl-Tasten
Drücken Sie die Programmtaste für
das gewünschte Programm (siehe
Programmübersicht).
4 Türgriff
Zum Öffnen der Tür in die Griffmulde
fassen, Tür entriegeln und aufziehen.
14
6 Signal-Anzeigen
Die Kontrollampen leuchten, wenn
nachfolgende Kriterien nicht gegeben
sind:
«SALZ»
Spezialsalz in den Salzvorratsbehälter ein- bzw. nachfüllen.
«KLARSPÜLER»
Klarspüler ein- bzw. nachfüllen.
Hinweis:
Bei den Tasten handelt es sich um
Kurzhubtasten, die nicht einrasten.
Lediglich die EIN/AUS-Taste hat
eine Rastposition.
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 15
Bedienung / Handhabung
Vor der ersten Inbetriebnahme
Nachdem der Geschirrspüler korrekt
aufgestellt und installiert wurde,
müssen Sie ihn zuerst betriebsbereit
machen.
Führen Sie vor der ersten Inbetriebnahme folgende Schritte durch:
• Wasserenthärtungsanlage einstellen;
• Spezialsalz einfüllen;
• Klarspüler einfüllen.
Ausführliche Informationen zu den einzelnen Punkten finden Sie in den
nachfolgenden Kapiteln.
Funktion der Wasserenthärtungsanlage
Weiches Wasser ist beim maschinellen
Spülen erforderlich, um Kalkablagerungen
auf Geschirr sowie im Geschirrspüler
zu vermeiden. Deshalb muß Leitungswasser mit einer Härte ab 5°dH
(deutscher Härtegrad) zum Spülen im
Gerät enthärtet werden.
Der Spüler verfügt deshalb über einen
eingebauten Wasserenthärter.
Der Wasserenthärter muß, damit die
Funktion gewährleistet ist, in regelmä-
ßigen Abständen mit Salzlösung aufbereitet werden, dies erfolgt automatisch.
Der Salzverbrauch für die Regenerierung ist dabei abhängig von der örtlichen Wasserhärte.
Auskunft über die Wasserhärte und
den Härtebereich in Ihrem Wohngebiet
erteilt das Wasserwerk oder die Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung.
Damit eine optimale Regenerierung
des Spülwassers gewährleistet ist,
muß der Salzvorratsbehälter immer
mit Spezialsalz gefüllt sein.
Um den Salzverbrauch auf die örtliche
Wasserhärte einstellen zu können, ist
der Geschirrspüler mit einem Wasserenthärter ausgestattet, der 5 Einstellbereiche (Stufe 0-4) bietet.
Der Wasserenthärter wird im Werk auf
Stufe 2 (Wasserhärte 12-22°dH) eingestellt.
Entspricht dies nicht Ihrer örtlichen
Wasserhärte, so sollten Sie die Einstellung entsprechend der nachfolgenden
Tabelle ändern.
Die Einstellung des Härtebereiches ist
auf Seite 16 beschrieben.
Wasserhärte
Programm-Taste
Stufe
°dH
deutsche Skala
°TH
franz. Skala
PPM
Parts
per Million
Regeneriersalz
erforderlich
INTENSIV 70°
NORMAL 65°
NORMAL BIO 50°
RAPID 50°
VORSPÜLEN
0
1
2*
3
4
0-4
5-11
12-22
23-39
40-50
0-8
9-20
21-40
41-70
71-90
0-80
81-200
201-400
401-700
701-900
NEIN
JA
JA
JA
JA
* Der Wasserenthärter wird im Werk auf Stufe 2 eingestellt, weil dieser Wert den
meisten praktischen Fällen entspricht.
15
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 16
Härtebereich-Einstellung
Führen Sie folgende Schritte aus:
1.Taste “NORMAL BIO 50°” gedrückt
halten und das Gerät über die Taste
“EIN/AUS” einschalten.
2.Taste “NORMAL BIO 50°” ca. 5 Sekunden lang gedrückt halten bis die
Anzeigelampe blinkt.
Keine anderen Mittel (z.B. Reiniger,
Enthärtungsmittel etc.) in den Salzbehälter füllen.
Bereits einmaliges Befüllen des Salzbehälters mit Reiniger führt immer
zur Zerstörung des Wasserenthärters.
Erste Füllung etwa 1 kg.
Unterkorb herausnehmen, Verschlußkappe des Salzvorratsbehälters, mit
dem
-Symbol gekennzeichnet, abschrauben und Trichter aufsetzen.
LE
SA LT
SA LZ
SA L
SE
SO248
3.Drücken Sie nun kurz die entsprechende Programmtaste die dem
Härtegrad Ihres Leitungswassers
entspricht (siehe Tabelle Seite 15)
z. B. Taste “RAPID 50°”, wenn Ihr
Leitungswasser im Härtebereich
23-39°dH liegt.
4.Die Lampe neben der gedrückten
Taste leuchtet.
Nach 5 Sekunden erlischt die Anzeigelampe selbständig. Die Härtestufe
ist nun gespeichert.
5.Schalten Sie das Gerät mit der Taste
“EIN/AUS” wieder aus.
Spezialsalz einfüllen
Ab einer Wasserhärte von 5°dH muß
Regeneriersalz eingefüllt werden.
Es darf nur speziell für Geschirrspülautomaten bestimmtes Regeneriersalz verwendet werden.
Andere Salzarten können Zusätze enthalten, die die Wirkung des Enthärters
beeinträchtigen.
16
SR06
Nur vor der ersten Füllung: 1 bis 1,5
Liter Wasser einfüllen. Salz langsam
einfüllen bis am unteren Rand des
Einfüllstutzens Salzbrei zu sehen ist.
Gewinde und Verschlußdichtung von
Salzrückständen säubern. Verschluß
fest zuschrauben. Unmittelbar danach
ein Spülprogramm ablaufen lassen.
Dabei wird auch das übergelaufene
Wasser abgepumpt.
Die Salzmenge reicht für 20-30 Spülprogramme.
Marken-Regeneriersalz für Geschirrspülautomaten verwenden (weitere
geeignete Salze siehe Seite 24).
Wichtig! Das Einfüllen des Salzes soll
unmittelbar vor dem Start eines vollständigen Spülprogrammes (Vorspülprogramm ausgenommen) durchgeführt werden.
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 17
Es wird dadurch vermieden, daß Salzrückstände Rostbildung im Spülraum
verursachen.
Salznachfüll-Anzeige
Spezialsalz müssen sie nachfüllen,
wenn auf der Bedienungsblende die
Signallampe “SALZ” leuchtet.
Je nach Körnung des Salzes kann es
einige Stunden dauern, bis die Signalanzeige erlischt.
Hinweis! Bei Wasserhärten unter 5°dH
brauchen Sie kein Salz einzufüllen.
In diesem Fall sollten Sie den Härtebereich “Stufe 0” wählen (s. S. 16),
dann ist die Salzanzeige auf der Bedienungsblende automatisch abgeschaltet.
A
BR01
●
Klarspüler in den Vorratsbehälter
gießen; dabei die KlarspülmittelAnzeige «B» beobachten.
Der Vorratsbehälter ist voll, wenn die
ganze Kreisfläche der Klarspülmittel-Anzeige dunkel geworden ist.
Klarspüler
Klarspüler einfüllen
●
Zum Öffnen des Behälters, Verschlußkappe «A» nach links drehen
und abnehmen.
m
a
B
x 6 5 4 3
2 1
Es dürfen nur Klarspüler verwendet
werden, die speziell für Haushaltsgeschirrspülautomaten geeignet sind.
Der Klarspüler sorgt dafür, daß das
Geschirr einwandfrei und fleckenlos
trocknet. Er wird aus dem Vorratsbehälter automatisch dosiert.
Der im Inneren der Tür eingebaute Behälter hat ein Fassungsvermögen von
ca. 110 ml, das je nach eingestellter
Dosierung für 16-40 Spülgänge ausreicht.
BR03
●
●
Verschlußkappe «A» aufsetzen und
durch Rechtsdrehung wieder fest
verschließen.
Evtl. übergelaufenen Klarspüler mit
einem Lappen oder Schwamm aufsaugen, damit im folgenden Spülgang nicht zu viel Schaum entsteht.
Klarspüler nachfüllen
Füllen Sie Klarspüler nach, wenn die
Signallampe “KLARSPÜLER” auf der
Bedienungsblende leuchtet.
17
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 18
Dosiermenge des Klarspülers
einstellen
Phosphatfreie KompaktReiniger
Die Dosierung ist vom Werk für den
Normalfall eingestellt (Stufe 3). Je
nach den örtlichen Wasserverhältnissen und dem gewünschten Trockenund Glanzeffekt kann eine andere Dosierung nötig sein.
Zeigen sich Tropfen oder Flecken auf
dem Geschirr, kann die Dosierung erhöht werden, zeigen sich Schleier und
Wolken, so muß sie verringert werden.
● Verschlußkappe «A» abnehmen.
Die Wirkungsweise der verschiedenen
Reiniger ist unterschiedlich. Beachten
Sie deshalb bitte grundsätzlich die Dosierempfehlungen des Reinigerherstellers.
Bei der Verwendung phosphatfreier
Kompakt-Reiniger ist besonders auf
eine einwandfreie Wasserenthärtung
zu achten. Andernfalls kann das Reinigungsergebnis durch Belagbildung
nachteilig beeinträchtigt werden.
Deshalb sollten Sie die Enthärtungsanlage Ihres Geschirrspülers bei Verwendung phosphatfreier Kompakt-Reiniger
auch in Weichwassergebieten (ab 5°
dH) mit Regeneriersalz versorgen!
Am Grund der Einfüllöffnung wird
eine bezifferte Skala sichtbar.
●
32
1
65
C
Reinigerdosierung
●
●
A
Pfeil «C» mit einem Schraubenzieher auf die gewünschte. Dosiermenge einstellen. Die Skala reicht
von 1-6, entsprechend ca. 1-6 cm3
Klarspülerzugabe.
Verschlußkappe wieder fest verschließen.
Reiniger
Es dürfen nur Reiniger verwendet werden, die speziell für Haushaltsgeschirrspülautomaten geeignet sind. Es spielt
dabei keine Rolle, ob die Reiniger flüssig, pulver- oder tablettenförmig sind.
18
Reiniger muß vor jedem Programmablauf eingefüllt werden - nicht vor dem
Programm VORSPÜLEN.
D
M
M IN
AX
BR04
65 4 3
21
B
DE12
Wenn die Einspülkammer, die sich in
der Innentür befindet, geschlossen ist,
Auslöseknopf «D» nach hinten drücken.
Im Inneren der Einspülkammer sind
zwei Referenzmarken angebracht:
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 19
- MlN = 15ml
- MAX= 30ml.
Die Reinigermenge ist abhängig vom
Verschmutzungsgrad sowie von der
Menge des Geschirrs.
Eine ungenügende Menge an Spülmittel beeinträchtigt das Spülergebnis,
während eine übermäßige Menge keinen Vorteil bringt, sondern eine unnötige Verschwendung darstellt.
Beachten Sie bitte die in der Programmübersicht angegebenen Mengen (siehe Seite 39).
Für die Programme mit Vorreinigen ist
es nötig, außer dem in der Einspülkammer eingefüllten Reiniger, eine kleine
Menge 5 g auf den Deckel der Einspülkammer zu geben.
Geschirr vorbereiten
Alle harten Speisereste entfernen, z.B.
Knochen, Gräten, Obstkerne - auch grobe Reste wie z.B. Kartoffelrückstände,
Breireste, Spinat, Kaffee- und Teesatz,
Salatblätter, Obstschalen, Kaugummi.
Angesetzte Speisereste mit Wasser anweichen, evtl. etwas Reiniger zugeben.
Bitte lesen Sie auf Seite 24/25, welche
Teile besser nicht maschinell gespült
werden sollten.
Es ist wirtschaftlich, erst dann mit einem
vollen Programm zu spülen, wenn der
Spüler ganz gefüllt ist.
Bewahren Sie Ihr gebrauchtes Geschirr
über mehrere Tage im Geschirrspüler
auf, so sollten Sie es im Geschirrspüler
kalt abspülen (die Speisereste trocknen
dann nicht erst an).
Einordnen des Geschirrs
DE11
Die Einspülkammer entleert sich, vom
Schaltwerk gesteuert, zur richtigen
Zeit automatisch.
Hinweis
Der Deckel der Reiniger-Einspülkammer muß aus Funktionsgründen
bei Programmbeginn immer geschlossen sein.
Auch dann, wenn Reiniger-Tabletten
verwendet werden, die wegen ihrer
Größe nicht in die Einspülkammer
gelegt werden können.
Der Geschirrspülautomat faßt 9 internationale Maßgedecke einschließlich
einem Serviergeschirr. Dies entspricht
dem Tagesgeschirr einer Familie von
2-3 Personen.
Ober- und Unterkorb bis zum Anschlag
aus dem Spüler ziehen.
Der Besteckkorb wird im Unterkorb
eingestellt.
Ordnen Sie alle Gefäße wie Töpfe,
Tassen und Gläser mit der Öffnung
nach unten ein. Aus- oder Einbuchtungen sollten etwas schräg gestellt
werden, damit das Wasser leichter
darüberfließen kann.
Das Fassungsvermögen der Geschirrkörbe nach Norm ist auf Seite 35 dargestellt. Da Ihr Geschirr vermutlich
von der Norm abweicht, müssen Sie
die günstigste Einordnung ausprobieren, um das Fassungsvermögen voll
auszunutzen. Das haben Sie sicher
bald im Griff.
19
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 20
Einordnen im unteren Korb
Im unteren Geschirrkorb werden Töpfe,
Deckel, Teller (Durchmesser bis
27 cm), Salatschüsseln, Besteck usw.
eingeordnet.
Besteckkorb: Messer und Löffel mit
dem Griff nach unten stellen.
Gebrauchsflächen der Löffel nicht
ineinander legen. Sehr lange Löffel
und langstielige Teile besser in den
Oberkorb legen.
In das entsprechende Fach, beiderseits des Korbes werden Löffel, Dessertlöffel, Messer und Kleinbesteck
eingeordnet.
UI11
IEC 436 / DIN 44990
Vorlegeteller und große Deckel sind
vorzugsweise am Rand des Korbes zu
verteilen, wobei darauf zu achten ist,
daß der obere Sprüharm in seiner Bewegung nicht behindert wird.
Teller so einsetzen, daß ihre Gebrauchsseite zur Mitte zeigt.
UI09
Einordnen im oberen Korb
Im oberen Korb werden Tassen, Gläser,Salatschüsseln, Dessertteller, Untertassen bis zu einem Durchmesser
von 24 cm eingeordnet.
UI12
US08
20
IEC 436 / DIN 44990
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 21
Gläser mit langem Stiel können umgedreht in den höheren Tassenfächern
eingehängt werden.
●
Oberen Korb ganz herausziehen,
umsetzen in die unteren Korbrollen
und wieder einschieben.
Die linke Tassenauflage ist hochklappbar, damit z.B. hohe Gläser eingeordnet werden können.
●
Arretierungen (A) wieder nach vorne
drehen.
Das Fassungsvermögen des oberen
Korbes ist jetzt kleiner: Tellerdurchmesser maximal 20 cm. Die obenliegenden Tassenfächer können nicht
benutzt werden.
Vor dem Spülen überprüfen
●
Sind alle Geschirrteile richtig eingeordnet? Das ist besonders bei
leichten Teilen wichtig, damit sie bei
der intensiven Wasserumwälzung
ihren Stand sicher behalten.
●
Stehen die einzelnen Teile frei?
Berührungsstellen können das einwandfreie Spülen beeinträchtigen.
●
Können sich die Sprüharme frei drehen? Bitte achten Sie darauf, daß
einzelne Teile nicht zu hoch nach
oben ragen oder durch die Korbböden nach unten durchhängen.
US07
Oberen Korb höher stellen
Wenn im unteren Korb größere Teller
(mit einem Durchmesser von 27 bis 31
cm) gespült werden sollen, muß der
obere Korb höher gestellt werden.
Folgende Handgriffe sind erforderlich:
●
Die vorderen Arretierungen (A) des
OBEREN Geschirrkorbes zur Seite
drehen.
A
RC01
21
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 22
Wahl des Spülprogramms
Programm einstellen
• Taste EIN/AUS drücken.
• Programmtaste für das gewünschte
Programm drücken (siehe Programmtabelle auf Seite 38).
• Auf der Programmablauf-Anzeige
leuchten alle Programmschritte, die
das gewählte Spülprogramm ausführt.
• 5 Sekunden nach der Programmwahl
startet das Gerät automatisch.
Die entsprechende Lampe auf der
Programmablauf-Anzeige leuchtet.
Eine Programm-Korrektur ist nun nicht
mehr möglich.
Programm löschen
Soll ein bereits gestartetes Programm
gelöscht werden, so muß die Programmtaste des eingestellten Programms für 5 Sekunden gedrückt werden.
Die Lampe neben der Taste geht aus.
Das Programm ist gelöscht und das
Gerät kann neu programmiert werden.
Beschleunigen können Sie das Trocknen und Abkühlen, wenn Sie die Tür
nach Programmende für einen Moment
ganz öffnen und dann angelehnt lassen.
Achten Sie aber darauf, daß bei Geräten die unter durchgehende Küchenarbeitsplatten eingebaut sind, austretender Dampf die Arbeitsplatte beschädigen kann. Die Unterseite der Arbeitsplatte muß vorschriftsmäßig mit einem
Wrasenschutzblech gegen Aufquellen
geschützt werden.
Geschirr ausräumen
Achtung! Heißes Geschirr ist stoßempfindlich. Das Geschirr deshalb vor dem
Ausräumen abkühlen lassen.
Zuerst den Unterkorb, dann den Oberkorb ausräumen. Dadurch vermeiden
Sie, daß Restwasser vom Oberkorb
auf das Geschirr im Unterkorb tropft
und Wasserflecken zurückläßt.
Programm unterbrechen
Ein laufendes Spülprogramm wird
unterbrochen, wenn Sie die Tür öffnen.
●
Schließen Sie die Tür wieder. Das
Spülprogramm läuft an der Stelle weiter,
an der es unterbrochen wurde.
●
Programmende
Wenn die Lampen der Programmablaufanzeige erloschen sind, ist das
Programm beendet.
Gerät durch Drücken der Taste
EIN/AUS ausschalten.
Vorsicht! Beim Öffnen der Tür, unmittel-bar nach Programmende, kann
heißer Dampf austreten. Tür vorsichtig
öffnen.
Lassen Sie am Programmende das
Geschirr zum vollständigen Trocknen
und Abkühlen noch 15 Minuten im geschlossenen Gerät.
22
Vorsicht! Beim Öffnen der Tür kann
heißer Dampf austreten.
Verbrühungsgefahr!
Tür vorsichtig öffnen.
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 23
Kurzanweisung
Inbetriebnahme
Die wichtigsten Handgriffe bei der Inbetriebnahme des Gerätes sind folgende:
1. Wasserzulauf- und -ablaufschlauch
anschließen.
2. Stecker in die Steckdose stecken.
3. Wasserhahn öffnen.
4. Wasserhärtebereich einstellen,
wenn die vom Werk eingestellte
Stufe nicht der örtlichen Wasserhärte entspricht.
11. Wenn die Lampen der Programmablaufanzeige erloschen sind, ist
das Programm beendet.
Gerät durch Drücken der Taste
EIN/AUS abschalten.
12. Tür öffnen und einige Minuten
leicht geöffnet lassen.
Zuerst Unterkorb entleeren.
Tür noch kurze Zeit offen lassen
bis die Feuchtigkeit entwichen ist.
13. Grob- und Feinsieb überprüfen,
gegebenenfalls reinigen.
5. Klarspüler und Salz einfüllen.
So wird gespült.
6. Körbe füllen und wieder einschieben.
(Grobe Speisereste vorher entfernen)
7. Reiniger dosieren.
8. Tür schließen.
9
Gerät durch Drücken der Taste
EIN/AUS einschalten.
10. Programm wählen durch Drücken
der entsprechenden Taste.
Nach 5 Sekunden beginnt das
Programm.
Die Programmablaufanzeige zeigt
den jeweiligen Programmstand an.
23
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 24
Ratschläge und Tips
Allgemeine Ratschläge
Geeignete Regeneriersalze
● Geben
Neben den Marken-Regeneriersalzen
für Geschirrspülautomaten sind geeignet:
Siedesalze und Steinsalze mit einer
Korngröße von maximal 5 mm, ohne
wasserunlösliche Beimengungen.
Nicht geeignet sind: Diätsalze mit unlöslichen Bestandteilen, Viehsalz,
Streusalz, aufbereitetes Meersalz und
Salze mit Rieselzusätzen.
Wir empfehlen die speziell für Enthärtungsanlagen erhältlichen Regeneriersalze, wie z.B.
anti-hart
Calgonit-Spezialsalz
Kontra-Kalk
Somat-Spezialsalz
SUN-Spezialsalz
Sie das gebrauchte Geschirr
gleich in die Maschine, Sie haben
dann immer eine aufgeräumte
Küche.
Es ist wirtschaftlich, erst dann mit
einem vollen Programm zu spülen,
wenn der Spüler ganz gefüllt ist.
● Ordnen
Sie leichtes, empfindliches
Geschirr in den oberen Korb
schweres und stark angeschmutztes
Geschirr in den unteren Korb ein,
dadurch erreichen Sie ein gutes
Spülergebnis.
● Wählen
Sie ein Spülprogramm, das
der Geschirrart sowie dem
Verschmutzungsgrad entspricht,
dadurch spülen Sie wirtschaftlicher.
● Verwenden
Sie nur Spülmittel, die
für Haushaltgeschirrspülmaschinen
geeignet sind und in der richtigen
Dosierung.
Das ist Voraussetzung für ein gutes
Spülergebnis und Sie verhalten sich
umweltbewußt.
● Füllen
Sie rechtzeitig die Vorratsbehälter für Regeneriersalz und Klarspülmittel auf, dann haben Sie immer
ein einwandfreies Spülergebnis.
● Säubern
Sie regelmäßig den Siebeinsatz und die Türdichtung, dann
haben Sie eine immer hygienisch
saubere Maschine und ein gutes
Spülergebnis.
● Bei
Neuanschaffungen sollte man
auf maschinengerechte Formen des
Geschirrs achten: gerade, glatte
Wände, große Öffnungen und auch
auf spülmaschinenfestes Dekor.
24
Beachtenswerte Hinweise
Töpfe
Wenn ihre Oberfläche glatt und nicht
abgestoßen ist, lassen sich auch Töpfe
gut spülen.
Besteck
Bei älteren Bestecken können die Klingen noch mit Kitt eingesetzt sein, der
sich beim Spülen löst. Im Zweifelsfall
ein Stück probeweise spülen. Bestecke
mit Holz-, Horn- oder Perlmuttgriffen
sind für maschinelles Spülen nicht geeignet.
Aluminium
Nicht eloxierte Teile zeigen mitunter
dunkle Verfärbungen. Aluminiumgeschirr sollte nicht unmittelbar unter der
Reinigerwanne eingestellt werden, da
konzentrierter Reiniger stärkere
Flecken verursachen kann.
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 25
Porzellan
Unterglas-Dekore, Scharffeuer-Dekore
und Inglas-Dekore sind spülmaschinenbeständig.
Aufglas-Dekore und Gold-Dekore
(Gold-Dekore sind immer auf der Glasur angebracht) werden heute in einer
Qualität geliefert, die über längere Zeit
spülmaschinenbeständig ist.
Mit der Zeit verblassen diese Dekore,
wie beim Handspülen auch.
Glas, Kristall
Es gibt Gläser, die die Behandlung in
der Maschine schlecht vertragen.
Wertvolle Teile, kunstvolle Formen mit
langem Stiel, buntgefärbtes Glas, Murano-Glas und kunstgewerbliche Teile
besser von Hand spülen.
Dekorationen auf Gläsern (Bierwappen Abziehbilder) haften meist nicht
sehr gut.
Silber
Silber kann ohne weiteres in der Maschine gespült werden. Wie an der
Luft, kann Silber auch in der Maschine
anlaufen, wenn schwefelhaltige Speisereste vorhanden sind, wie z. B. Eiweiß, Eigelb, Senf.
Silber eventuell nur kurzspülen und regelmäßig mit Silberputzmittel pflegen.
Holz
Frühstücksbrettchen und ähnliche
größere Teile, auch kunstgewerbliche
Gegenstände aus Holz, neigen dazu
bei raschem Trocknen zu reißen. Da im
Geschirrspüler mit Heißluft getrocknet
wird, sollte man solche Teile nicht in der
Maschine reinigen.
Kunststoff
Als «kochbeständig» ausgezeichnete
Teile können im Spüler gereinigt werden, auch bei 65°C, aber nicht direkt
über dem Heizstab im Unterkorb. Alle
Kunststoffteile trocknen weniger gut
wegen ihrer geringen Wärmeaufnahme
und ihrer schlechten Wärmeleitung.
Steingut
Steingut neigt zu Glasursprüngen und
ist daher für maschinelles Spülen nicht
immer geeignet.
Kupfer u. Zinn
Geschirrteile aus Kupfer und Zinn sollten nicht in der Maschine gespült werden, da die Oberflächen matt werden.
25
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 26
Wartung und Pflege
Siebeinsätze reinigen
Feinsieb
Grobsieb
Das großflächige Feinsieb (B), muß
bei sichtbaren Ablagerungen gereinigt
werden.
Da das Grobsieb weitgehend selbstreinigend ist, prüfen Sie bitte einmal
pro Woche ob sich dort evtl. Speisereste abgelagert haben.
90°
B
C
A
MA05
● Ziehen
MA04
● Fassen
Sie das Sieb (A) am Griff an
und ziehen es nach oben heraus.
● Reinigen
Sie das Sieb unter fließendem Wasser.
● Setzen
Sie das Sieb wieder ein und
drücken Sie es soweit nach unten
bis es einrastet.
Wasserzulaufsieb
Gelegentlich sollte das Sieb am Wasserhahn gereinigt werden.
Hierzu schrauben Sie zuerst die Überwurfverschraubung des Wasserschlauches ab.
(Achtung! Vorher Wasserhahn schließen!).
Sie den unteren Sprüharm,
nach Überwindung eines kleinen
Widerstandes, nach oben heraus.
● Drehen
Sie das Standrohr (C) um
90° nach links, entgegen dem Uhrzeigersinn. Das Sieb kann nun entnommen werden.
● Reinigen
Sie die Siebfläche von
beiden Seiten mit einer Bürste unter
fließendem Wasser.
● Setzen
Sie alle Teile in umgekehrter
Reihenfolge wieder ein.
Achtung!
Gerät nie ohne Siebe in Betrieb
nehmen!
Saubere Siebe richtig eingesetzt,
garantieren ein gutes Spülergebnis.
Sprüharme reinigen
Die Sprüharme sollten in regelmäßigen Abständen gereinigt werden.
Unterer Sprüharm: Einfach nach
oben abziehen.
26
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 27
Oberer Sprüharm: Zu seiner Reinigung
ist der obere Sprüharm vom Wassersammelrohr abzunehmen. Dazu wie
folgt vorgehen:
- den oberen Geschirrkorb herausziehen;
-
den Sprüharm nach oben drücken
und gleichzeitig durch Drehen im
Uhrzeigersinn abschrauben.
Den Sprüharm wieder montieren, indem er nach oben gedrückt und
gleichzeitig bis zu seiner Blockierung
gegen den Uhrzeigersinn eingeschraubt wird.
Den Sprüharm loslassen und prüfen,
ob er sich ungehindert drehen kann.
Reinigen des Spülraumes,
Hygiene, Stillstand
● Wenn
die Türdichtung und deren
Umgebung verschmutzt ist,
● wenn
in der Spülmaschine Schmutzreste zurückgeblieben sind oder sich
Beläge gebildet haben,
● wenn
in der Spülmaschine ein übler
Geruch festzustellen ist,
so sollte zu deren Beseitigung ein
handelsüblicher Maschinen-Pfleger,
der speziell für Haushalts- Geschirrspülmaschinen entwickelt wurde, verwendet werden. So haben Sie immer
ein hygienisch sauberes Gerät.
Anwendungs-Hinweise der Hersteller
beachten!
Auch wenn Sie das Gerät längere Zeit
außer Betrieb nehmen möchten, sollte
ein Spülprogramm mit MaschinenPfleger, jedoch ohne Geschirr, durchgeführt werden.
MA09
Edelstahlteile
Die Heizstäbe bestehen aus «Edelstahl
rostfrei». Ihre dunkle Verfärbung hat
auf Qualität und Lebensdauer keinen
Einfluß.
Bottich und Türinnenteil bestehen
ebenfalls aus Edelstahl. Ein Rostanflug
ist auf eisenhaltiges Wasser zurückzuführen: «Fremdrost» ist auch bei Edelstahlteilen möglich.
Mit feinkörnigem Putzmittel entfernen.
Keine chlorhaltigen oder eisenhaltigen
Scheuermittel verwenden.
Die Sprüharme und die Siebe können
nach den Beschreibungen der Seiten
26/27 herausgenommen und gereinigt
werden. Evtl. Restwasser sorgfältig
herauswischen.
Nach erfolgter Reinigung, Wasserhahn
zudrehen und Stecker aus der Steckdose ziehen, dann kann das Gerät
auch langfristig außer Betrieb genommen werden.
Gehäuse-Pflege
Das lackierte Gehäuse erspart Ihnen eine
besondere Pflege.
Das Abwischen nach dem Spülen mit einem feuchten Tuch ist ausreichend.
Zum Reinigen keine Scheuer- und Lösungsmittel verwenden.
27
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 28
Behebung kleiner Störungen
Hinweise zur Behebung kleinerer Störungen
5. Ist der Ablaufschlauch richtig
verlegt?
(bevor ein Fachmann zu Rate gezogen wird)
6. Sind die Düsen der Sprüharme
teilweise verstopft?
Sollte einmal eine Störung auftreten,
prüfen Sie bitte, ehe Sie den Kundendienst rufen, ob Sie die in der Gebrauchsanweisung enthaltenen Hinweise beachtet haben.
Wenn Sie für Störungen, die nicht
durch ein defektes Gerät verursacht
wurden, den Kundendienst rufen,
muß der Monteuraufwand des
Kundendienstes bezahlt werden.
7. Ist der Salzbehälterdeckel richtig
geschlossen?
8. Waren die Sprüharme durch
Geschirr bzw. Besteckteile blockiert?
Das Geschirr wird nicht glanzklar:
1. Ist noch Klarspüler im Vorratsbehälter vorhanden?
Das Gerät läuft nicht:
2. Ist die Dosiereinstellung richtig
gewählt?
1. Hat der Sicherungsautomat in der
Wohnung ausgelöst?
3. Wurde immer rechtzeitig Salz
nachgefüllt?
2. Ist der Stecker fest in die Schutzkontakt-Steckdose gedrückt?
4. Oder ist das Salz im Behälter
durch längere Außerbetriebnahme
(z.B. Urlaub) verhärtet? In diesem
Fall den Salzbrei vor dem Spülen
kräftig durchrühren!
3. Ist der Wasserhahn geöffnet?
4. Ist das Sieb im Wasserzulauf sauber?
5. Ist die Tür richtig geschlossen?
6. Ist das entsprechende Programm
eingestellt?
Das Geschirr wird nicht richtig sauber:
1. Hatten Sie das richtige Spülprogramm gewählt?
2. Wurde genügend Reiniger zugegeben?
3. Sind die Siebe sauber?
4. Sind die Geschirrteile richtig eingeordnet?
28
Elektrische Salzanzeige leuchtet,
obwohl Salz im Behälter ist:
1. Hatten Sie vor der ersten Salz-Füllung
auch ca. 1 Liter Wasser eingefüllt?
2. Wurde genügend Salz eingefüllt?
Größere Lärmentwicklung während
des Betriebs:
1. Das Geschirr schlägt gegeneinander.
2. Die Sprüharme stoßen gegen hervorstehendes Geschirr.
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 29
Kundendienst
Störung - was tun?
Gute Qualität und eine Konstruktion,
die der modernsten Technik entspricht,
sorgen für eine einwandfreie Funktion
des Gerätes.
Sollte trotzdem einmal eine Störung
auftreten, prüfen Sie bitte zunächst, ob
Sie auch alle in dieser Gebrauchsanweisung enthaltenen Hinweise und
Ratschläge beachtet haben. Möglicherweise ist nur eine Kleinigkeit die
Ursache für die Störung.
Bei Störungen ist der Wasserhahn
zu schließen!
Wenn Sie für eine Störung keinen Hinweis in der Gebrauchsanweisung finden, steht Ihnen für die Betreuung Ihres
Gerätes selbstverständlich ein gut
ausgerüsteter, eigener Technischer
Kundendienst, der das gesamte
Bundesgebiet umfaßt, zur Verfügung.
Die Anschriften sind in der Gebrauchsanweisung und im Quelle-Katalog zu
finden.
Sie können sich auch an die nächste
QUELLE-Verkaufsniederlassung wenden, oder schreiben Sie bitte an
GROSSVERSANDHAUS QUELLE,
Kundenbetreuung Technik,
90750 Fürth/Bayern.
Bitte geben Sie bei einer Meldung immer an: vollständige Anschrift, Telefonnummer mit Vorwahl, sowie die
Produkt- und Privileg- Nummer Ihres
Gerätes.
Die Produkt- und Privileg-Nummer
finden Sie auf dem Geräte-Typschild
an der rechten Seite der Innentür
(s. Seite 9), oder an der Oberkante
des Spülbottichs.
Die Angabe der beiden Nummern
macht dem Kundendienst eine gezielte
Ersatzteilvorbereitung möglich, so daß
Ihr Gerät voraussichtlich beim ersten
Technikerbesuch wieder instandgesetzt
werden kann.
Es bleiben Ihnen also Mehrkosten wegen eventuell mehrfacher Anfahrten
des Kundendiensttechnikers erspart.
Übertragen Sie die Nummer von Typschild gleich in diese Gebrauchsanweisung.
Produkt-Nummer...............................
PRIVILEG-Nummer..........................
Achtung!
Elektrogeräte dürfen nur durch Elektro-Fachkräfte repariert werden, da
durch unsachgemäße Reparaturen erhebliche Folgeschäden entstehen
können.
29
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 30
Anschriften der Kundendienststellen
Region Nord
Region Berlin
38114
28219
27576
29223
26723
24941
38644
22041
31789
30165
13347
12105
12689
14482
25524
24113
23554
21339
17033
24534
26127
18107
21682
Braunschweig, Aussigstraße 2
Bremen, Bayernstraße 173
Bremerhaven, Schlachthofstraße 23
Celle, Sprengerstraße 42
Emden, Zweiter Polderweg 14
Flensburg, Boschstraße 2
Goslar, Pracherstieg 2A
Hamburg, Efftingestraße 19
Hameln-Afferde, Langes Feld 25
Hannover, Beiersdorfstraße 6
Hildesheim, siehe Hannover
Itzehoe, Lise-Meitner-Straße 23
Kiel, Flintbeker Straße 5
Lübeck, Schwartauer Landstraße 2
Lüneburg, In der Marsch 17
Neubrandenburg, Lindenhof 2 b
Neumünster, Wasbeker Straße 45
Oldenburg, Baumschulenweg 34
Rostock Lütten-Klein,Trelleborgerstr. 6
Stade, Freiburger Straße 86a
Wolfsburg, siehe Braunschweig
Region West
59755
33607
44791
44145
40599
47059
45356
58099
59067
32429
41238
48163
49084
33100
48432
46485
42369
Arnsberg, Lange Wende 24
Bielefeld, Hofstraße 16 - 22
Bochum, Harpener Straße 62
Dortmund, Eisenstraße 44
Düsseldorf, Paul-Thomas-Straße 58
Duisburg, Paul-Rücker-Straße 16
Essen, Heegstraße 55 c
Hagen, Kabeler Straße 70
Hamm, Spenglerstraße 15
Minden, Trippeldamm 8
Mönchengladbach, Erftstraße 20
Münster, Borkstraße 20
Osnabrück, Karmannstraße 7
Paderborn, Otto-Stadler-Straße 17
Rheine, Niemannstraße 9
Wesel, Fritz-Haber-Straße 11
Wuppertal, Rosenthalstraße 12
Region Mitte
52078 Aachen, Neuenhofstraße 124
Aschaffenburg, siehe Offenbach
Bad Hersfeld, siehe Fulda
53347 Bonn-Alfter OT Oedeekoven, Schöntalweg 5
64331 Darmstadt-Weiterstadt, Robert-Bosch-Straße 9
06842 Dessau-Mildensee, Am Scholitzer Acker 8
Frankfurt/Main siehe Offenbach
36043 Fulda, Donaustraße 26
34277 Fuldabrück/OT Bergshausen, Crumbacher Straße 56
35398 Gießen, Robert-Bosch-Straße 10
37124 Göttingen-Rosdorf, Rischenweg 5
51643 Gummersbach, An der Schüttenhöhe 1a
Halle siehe Leipzig
Kassel siehe Fuldabrück
56070 Koblenz, Rudolf-Diesel-Straße 2 a
50829 Köln, Hugo-Eckener-Straße 35
04347 Leipzig, Braunstraße 18
39122 Magdeburg, Matthiasstraße. 9
55130 Mainz-Laubenheim, Am Dammweg 23
Marburg siehe Gießen
63069 Offenbach, Schumannstraße 160
57076 Siegen, Bismarkstraße 78
97080 Würzburg, Max-v.-Laue-Straße 20
Berlin-Nord, Groninger Straße 25
Berlin-Süd, Ringstraße 42
Berlin-Ost, Wittenberger Str. 76-80
Postdam, Gartenstraße 42
Region Südwest
Bad Kreuznach, siehe Worms
Bietigheim, Gansäcker 13
Freiburg, Zinkmattenstraße 24
Kaiserslautern, Nordbahnstraße 1
Karlsruhe, Hansastraße 29
Ludwigshafen, Meckenheimer Straße 10
Mannheim-Neckarau, Innstraße 41
Neckarsulm, Im Klauenfuß 27
Offenburg, Industriestraße 4a
Pforzheim, Freiburger Straße 15
Ravensburg, Mühlbruckstraße 31
Reutlingen, Am Heilbrunnen 51
Saarbrücken-Dudweiler, Rehgrabenstraße 7
Stuttgart, siehe Bietigheim
Trier siehe Saarbrücken
89081 Ulm-Jungingen, Buchbrunnenweg 5
78056 Villingen-Schwenningen, Steinbeisstraße 52
Waiblingen-Hegenach, siehe Bietigheim
67547 Worms, Speyerer Straße 126
74321
79108
67657
76189
67067
68199
74172
77656
75179
88212
72766
66125
Region Süd
91522
86179
96052
95445
03042
01239
99091
90765
07552
09224
02694
07745
87437
84030
80935
90451
93059
94315
83278
Ansbach, Rothenburger Straße 42
Augsburg, Unterer Talweg 40
Bamberg, An der Breitenau 9
Bayreuth, Peter-Henlein-Straße 9
Cottbus, Merzdofer Weg 33
Dresden, Köhlerstraße 14a
Erfurt, Mühlweg 18
Fürth-Poppenreuth, Heinr-Stranka-Straße 15
Gera-Bieblach-Ost, WH Ajlkauf Thüringer.Straße
Grüna b. Chemnitz, Pleißaer Straße 2
Guttau b. Bautzen, Am Bahnhof
Ingolstadt siehe Regensburg
Jena-Göschwitz, Am Zementwerk 7
Kempten, Porschestraße 10
Landshut-Ergolding, Festplatzstraße 16
München, Waldmeisterstraße 95
Nürnberg, Wertachstraße 35
Radeburg siehe Dresden
Regensburg, Vilsstraße 26
Straubing, Schlesische Straße 148
Traunstein-Traunsdorf, Kreuzstraße 6
Weiden siehe Regensburg
Österreich
6850
8020
6020
9020
3500
4021
8700
7400
5020
9800
1110
Dornbirn, Im Schwefel 67
Graz, Asperngasse 2
Innsbruck, Eduard-Bodem-Gasse 2
Klagenfurt, Ankershofenstraße 41
Krems, Hohensteinstraße 17
Linz, Industriezeile 47
Leoben, Judendorferstraße 64
Oberwart, Wiener Straße 59
Salzburg, Rupertgasse 3
Spittal/Drau, 10.-Oktober-Straße 22
Wien, Rinnböckstraße 50
Die Telefon-Rufnummer unseres Kundendienstes bitten wir dem örtlichen
Fernsprechbuch bzw. dem Quelle-Katalog zu entnehmen.
2/99
30
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 31
Notizen
31
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 32
Technische Daten / Abmessungen
Technische Daten:
Abmessungen:
Fassungsvermögen
9 Maßgedecke
Heizung
2800 Watt
Ablaufpumpe
150 Watt
Umwälzpumpe
150 Watt
Spannung
230 Volt / 50 Hz
Sicherung, HLS-Automat 16 Ampere
Gesamtanschluß
2950 Watt
Wasserdruck mindestens
1 bar
Wasserdruck maximal
10 bar
Energieeffizienz
C
Gesamthöhe
Höhe ohne Arbeitsplatte
Gesamtbreite
Gesamttiefe
Tiefe ohne Arbeitsplatte
Gewicht
Reinigungswirkung
B
Trockenwirkung
C
850 mm
820 mm
450 mm
600 mm
570 mm
51 kg
Das Gerät entspricht den Sicherheitsbestimmungen des VDE und den Forderungen des Gesetzes über technische
Arbeitsmittel.
Das Gerät ist entsprechend den
DVGW-Vorschriften gebaut und besitzt
die nötigen Sicherheitseinrichtungen.
Bei Wasserdruck über 10 bar muß ein
Druckminderventil vorgeschaltet werden.
Auskunft erteilt der Kundendienst.
Gerät nur senkrecht transportieren (z. B.
bei Wohnungswechsel).
Dieses Gerät hat das "CE"-Zeichen und entspricht somit folgenden
EG-Richtlinien:
- 73/ 23/ EWG vom 19.02.73 - Niederspannungsrichtlinien
- 89/336/ EWG vom 03.05.1989 (einschließlich Änderungsrichtlinien 92 / 31 /
EWG) - EMV-Richtlinie.
32
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 33
Unterbau des Gerätes (Standmodell)
Arbeitsplatte verstellen
Die Arbeitsplatte läßt sich um 25 mm
nach vorn verstellen. Damit kann die
Platte den übrigen Küchenmöbeln angepaßt werden.
Schrauben unter der Vorderkante der
Arbeitsplatte lösen.
Arbeitsplatte verschieben und wieder
festschrauben.
Die Höhe und die Nivellierung durch
die Schraubfüße einstellen und das
Gerät einbauen.
Achtung!
Bei Unterbau des Gerätes in eine
Küchenzeile, muß die Unterseite
der Küchenarbeitsplatte mit einer
Folie gegen Wrasen, die beim Öffnen
der Gerätetür nach Programmende
entweichen können, geschützt werden.
Die Schutzfolie ist unter der ErsatzteilNr. 982 556 3 beim Quelle-Kundendienst
erhältlich.
IN02
Arbeitsplatte entfernen
Der Geschirrspülautomat läßt sich
auch unter eine vorhandene Tischplatte oder unter eine Spülenabdeckung
einbauen; hierzu brauchen Sie nur die
beiden vorderen Befestigungsschrauben der Arbeitsplatte zu lösen.
Arbeitsplatte von hinten nach vorn herausziehen und abheben.
570÷
818
820
600
450
IN13
33
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 34
Dekorplatten-Montage (Standmodell)
Dekorplatten-Montage
Gewichtverteilung an der Tür
Zur farblichen Angleichung an die
Küche kann eine Dekorplatte angebracht werden.
Abmessungen der Dekorplatte:
Sollte nach Anbringung der Dekorplatte
ein Gewichtsausgleich der Tür erforderlich sein, sind folgende Handgriffe
vorzunehmen:
Höhe
592 mm
Breite
436 mm
Dicke - maximal
4 mm
Die zwei Schrauben, an der linken
und rechten Gerätefrontseite oben,
nach links bzw. rechts drehen, bis
der optimale Gewichtsausgleich
erreicht ist.
Die Schrauben sind mit einem
Stöpsel verdeckt.
45°
AP02
Wichtig!
Die Dekorplatte sollte vor dem Einbau
des Gerätes angebracht werden.
Folgende Handgriffe sind erforderlich:
● Befestigungsschrauben des Rahmens herausdrehen.
● Rahmen abnehmen.
● Dekorplatte auflegen und Rahmen
wieder befestigen.
34
II09
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 35
Maßgedecke
Fassungsvermögen
Oberkorb
Das Gerät faßt 9 internationale Maßgedecke plus Serviergeschirr nach
DIN 44990; IEC 436; EN 50242.
9 Suppenteller
9 flache Teller
9 Dessertteller
9 Teetassen
9 Untertassen
9 Trinkgläser
9 Messer
9 Gabeln
9 Löffel
9 Teelöffel
9 Dessertlöffel
1 runde Schüssel
1 runde Schüssel
1 ovale Platte
1 Schale
1 Vorlegegabel
1 Vorlegelöffel
1 Soßenlöffel
ca. 24 cm Ø
ca. 24 cm Ø
ca. 18,5 cm Ø
ca. 9 cm Ø
ca. 14,5 cm Ø
ca. 7 cm Ø, ca. 1/4 l
US08
IEC 436 / DIN 44990
Unterkorb
ca. 17,5 cm Ø
Höhe ca. 7,5 cm
ca. 19 m Ø
Höhe ca.8,5 cm
ca. 37,5 x 26 cm
ca. 13 cm Ø
UI11
IEC 436 / DIN 44990
Die Bilder zeigen die richtige Einordnung.
35
985230de
2-06-1999 16:15
Notizen
36
Pagina 36
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 37
Notizen
37
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 38
Programmübersicht
Programm
INTENSIV
70°
Art und Ausmaß
der Verschmutzung
Stark verschmutztes Geschirr mit
anhaftenden, vorwiegend
stärkehaltigen Speiseresten (z.B.
Nudeln, Reis, Grieß, Kartoffeln, Eier,
Soße, Bratfleisch).
Zu drückende
Geschirrart Tasten
Töpfe und
verschiedenartiges
Geschirr
NORMAL
65°
Normal oder stark verschmutztes
Geschirr mit anhaftenden, vorwiegend
stärkehaltigen Speiseresten (z.B.
Nudeln, Reis, Grieß, Kartoffeln, Eier,
Soße, Bratfleisch).
NORMAL
BIO 50°
Normal bis leicht verschmutztes Eß-,
Kaffee- und Dessertgeschirr sowie
empfindliche Gläser. Besonders
geeignet bei Verwendung von
Kompaktreinigern.
Töpfe und
verschiedenartiges
Geschirr
Wenig verschmutztes Geschirr ohne
anhaftende und stärkehaltigen
Speiseresten (z.B. Getränke, Gebäck
und Süßigkeiten, Salat, Aufschnitt,
Käse).
Verschiedenartiges
u. BuffetGeschirr
* RAPID
50°
VORSPÜLEN
Benutztes Geschirr, das im
Geschirrspüler gesammelt und zu
einem späteren Zeitpunkt gespült
werden soll.
EIN
AUS
INTENSIV
70°
EIN
AUS
NORMAL
65°
EIN
AUS
NORMAL
BIO 50°
EIN
AUS
RAPID
50°
EIN
AUS
VORSPÜLEN
Für Vergleichsprüfanstalten gem. EN 50242:
- Fassungsvermögen Standard-Geschirr 9 Maßgedecke
- Klarspülmittelwähler auf Position 4 einstellen.
- Programm NORMAL BIO 50°C mit Reiniger Typ B;
Empfohlene Spülmittelmenge:
20 g im Behälter
5 g auf dem Behälterdeckel
* Dies ist ein Sonderprogramm zum Kurzspülen (etwa 35 Minuten) von leicht
verschmutzten Tellern, Gläsern und Tassen (Töpfe ausgenommen). Es ist möglich, das
Geschirr nach dem Schnellprogramm sofort wiederzuverwenden. Aufgrund der
Programmkürze ist hier kein Trocknungsvorgang vorgesehen.
1)
Dieses 50°C-Programm ist das Bezugsprogramm für die Angaben auf dem Energie-Eitkett gemäß
Richtilie 92/75/EWG.
38
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 39
Programmablauf und Verbrauchswerte
Spülmittelmenge **
auf dem
im
Behälter Behälterdeckel
Vorspülen 50°C
Hauptspülen 70°C
2 Klarspülgänge kalt
1 Klarspülgang 65°C
Warmlufttrocknung
1,5
20
83
Vorspülen kalt
Hauptspülen 65°C
2 Klarspülgänge kalt
1 Klarspülgang 65°C
Warmlufttrocknung
1,1
15
78
5g
Vorspülen kalt
Hauptspülen 50°C
2 Klarspülgänge kalt
1 Klarspülgang 65°C
Warmlufttrocknung
0,96
15
75
/
Hauptspülen 50°C
2 Klarspülgänge kalt
1 Klarspülgang 60°C
Warmlufttrocknung
0,7
11
39
/
1 Klarspülgang kalt,
um das Antrocknen
von Speiseresten zu
vermeiden
0,1
4
10
20 g
5g
/
Zeit
Minuten
Wasser
Liter
10 g
20 g
9 Maßgedecke
Programmablauf
Strom
kWh
20 g
20 g
Verbrauchswerte ***
Da die Wirksamkeit der verschiedenen Reiniger unterschiedlich sein kann, beachten Sie bitte
insbesondere auch die Dosierempfehlung der jeweiligen Reiniger-Hersteller.
Bei Verwendung von Kompaktreinigern mit Enzymen empfehlen wir grundsätzlich ein 50°CProgramm zu wählen, da die Enzyme in diesem Temperaturbereich am besten wirken.
**
*** Diese Angaben gelten nur als Richtwert und sind von Druck und Temperatur des Leitungswassers
sowie von den Spannungsänderungen abhängig.
39
985230de
2-06-1999 16:15
Pagina 40
Garantie-Information
Für unsere technischen Geräte und Fahrzeuge
übernehmen wir im Rahmen unserer Garantiebedingungen die Garantie für einwandfreie
Beschaffenheit.
Die Garantiezeit beginnt mit der Übergabe. Den
Zeitpunkt weisen Sie bitte durch Kaufbeleg nach
(Kassenzettel, Rechnung, Lieferschein u.ä.).
Bewahren Sie diese Unterlagen bitte sorgfältig auf.
Unsere Garantiebedingungen sind in unseren
jeweils gültigen Hauptkatalogen abgedruckt.
Geschirrspüler 705 S
Modell weiß
Produkt-Nr. 019.198
Modell braun
Produkt-Nr. 019.175
152985230
Im Garantie- und Reparaturfall bitten wir Sie, sich
an unsere nächstgelegene Kundendiensstelle
oder nächstgelegenes Verkaufshaus zu wenden.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising