AEG | LTH57769 | User manual | Aeg LTH57769 Benutzerhandbuch

Aeg LTH57769 Benutzerhandbuch
LAVATHERM 57769 EXCLUSIV
Kondensationstrockner
Gebrauchsanweisung
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
lesen Sie bitte diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch.
Beachten Sie vor allem die Sicherheitshinweise auf den ersten Seiten
dieser Gebrauchsanweisung! Bewahren Sie bitte die Gebrauchsanweisung
zum späteren Nachschlagen auf. Geben Sie sie an eventuelle Nachbesitzer
des Gerätes weiter.
1
Mit dem Warndreieck und/oder durch Signalwörter (Warnung!, Vorsicht!, Achtung!) sind Hinweise hervorgehoben, die für Ihre Sicherheit
oder für die Funktionsfähigkeit des Gerätes wichtig sind. Bitte unbedingt beachten.
0 Dieses Zeichen leitet Sie Schritt für Schritt beim Bedienen des Gerätes.
3
Nach diesem Zeichen erhalten Sie ergänzende Informationen zur
Bedienung und praktischen Anwendung des Gerätes.
2
Mit dem Kleeblatt sind Tipps und Hinweise zum wirtschaftlichen und
umweltschonenden Einsatz des Gerätes gekennzeichnet.
Für eventuell auftretende Störungen enthält die Gebrauchsanweisung
Hinweise zur selbständigen Behebung, siehe Abschnitt „Was tun,
wenn...“.
Sollten diese Hinweise nicht ausreichen, haben Sie jederzeit zwei
Anlaufstellen, bei denen Ihnen weitergeholfen wird:
•
Wir sind für Sie da:
montags bis freitags
8.00 bis 20.00 Uhr
samstags
10.00 bis 14.00 Uhr.
Hier erhalten Sie Antwort auf jede Frage, die die Ausstattung und den
Einsatz Ihres Gerätes betrifft. Natürlich nehmen wir auch gerne Wünsche, Anregungen und Kritik entgegen. Unser Ziel ist es, zum Nutzen
unserer Kunden unsere Produkte und Dienstleistungen weiter zu verbessern.
• Bei technischen Problemen steht Ihnen unser WERKSKUNDENDIENST in
Ihrer Nähe jederzeit zur Verfügung (Adressen und Telefonnummern finden Sie im Verzeichnis Garantiebedingungen/Kundendienststellen).
Beachten Sie dazu den Abschnitt „Service“.
Gedruckt auf umweltschonend hergestelltem Papier.
Wer ökologisch denkt, handelt auch so ...
2
Inhalt
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Umwelttipps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Die wichtigsten Merkmale Ihres Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Geräteaufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorderansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienblende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Programmwähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13
13
14
15
Vor dem ersten Trocknen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Kurzanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Trocknen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wäsche vorbereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einfülltür öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wäsche einfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einfülltür schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Trockenprogramm einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Startzeitvorwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Trockenprogramm starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wäsche herausnehmen oder nachlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ende des Trockengangs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wäsche entnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kondensatbehälter entleeren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Türdichtung reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Flusensieb reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wärmetauscher reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Trockner ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
17
17
17
17
17
17
18
19
19
19
19
20
20
21
22
22
Programmtabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Eine kleine Textilkunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Pflegesymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3
Inhalt
Reinigen und Warten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wärmetauscher reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Siebbereich reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Trommel reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Blenden und Bedienteile reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Türdichtung reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
26
26
26
27
27
27
Was tun, wenn ...? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Glühlampe auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Türanschlag wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Programmiermöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Aufstellung und elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Hinweise für den Fachmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Sonderzubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Bausatz externer Kondensatablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Bausätze Wasch-Trocken-Säule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
4
Sicherheitshinweise
1 Sicherheitshinweise
Die Sicherheit von AEG-Elektrogeräten entspricht den anerkannten
Regeln der Technik und dem Gerätesicherheitsgesetz. Dennoch sehen
wir uns als Hersteller veranlasst, Sie mit folgenden Sicherheitshinweisen
vertraut zu machen:
Allgemeine Sicherheit
• Reparaturen am Trockner dürfen nur von Fachkräften durchgeführt
werden. Durch unsachgemäße Reparaturen können erhebliche Gefahren für den Benutzer entstehen. Wenden Sie sich im Reparaturfall an
unseren Kundendienst oder an einen von AEG autorisierten Fachhändler.
• Vergewissern Sie sich vor Inbetriebnahme, dass die auf dem Typschild
des Geräts angegebene Nennspannung und Stromart mit Netzspannung und Stromart am Aufstellort übereinstimmen. Die erforderliche
elektrische Absicherung ist ebenfalls dem Typschild zu entnehmen.
• Nehmen Sie den Trockner niemals in Betrieb, wenn Netzkabel beschädigt ist oder Bedienblende, Arbeitsplatte oder Sockelbereich so
beschädigt sind, dass das Geräteinnere offen zugänglich ist.
• Schalten Sie vor Reinigung, Pflege und Wartungsarbeiten den Trockner aus. Ganz sicher gehen Sie, wenn Sie den Netzstecker aus der
Steckdose ziehen oder – bei Festanschluss – den LS-Schalter im
Sicherungskasten ausschalten oder die Schraubsicherung ganz herausdrehen.
• Bei längeren Betriebspausen das Gerät vom Stromnetz trennen.
• Netzkabel nie am Kabel aus der Steckdose ziehen, sondern am Stecker.
• Stützen Sie sich nicht auf die geöffnete Tür, das Gerät könnte kippen.
• Spritzen Sie den Trockner nicht mit einem Wasserstrahl ab. Stromschlaggefahr!
• Die Abdeckhaube der Glühlampe für die Trommelbeleuchtung muss
aufgeschraubt sein.
• Beim Schließen der Einfülltür darauf achten, dass die Wäsche nicht
eingeklemmt wird.
• Wenn Sie den Trockengang unterbrechen, um Wäsche zu entnehmen:
Wäsche und Trommel können heiß sein.
• Vielfachstecker, Kupplungen und Verlängerungskabel dürfen nicht
verwendet werden. Brandgefahr durch Überhitzung!
5
Sicherheitshinweise
Sicherheit von Kindern
• Kinder können Gefahren, die im Umgang mit Elektrogeräten liegen,
oft nicht erkennen. Sorgen Sie deshalb für die notwendige Aufsicht
während des Betriebs und lassen Sie Kinder nicht mit dem Trockner
spielen – es besteht die Gefahr, dass Kinder sich einschließen.
• Verpackungsteile (z.B. Folien, Styropor) können für Kinder gefährlich
sein. Erstickungsgefahr! Verpackungsteile von Kindern fernhalten.
• Stellen Sie sicher, dass Kinder oder Kleintiere nicht in die Trommel des
Trockners klettern. Halten Sie dazu die Tür des Trockners geschlossen,
wenn er nicht benutzt wird.
Bestimmungsgemäße Verwendung
• Umbauten oder Veränderungen am Trockner sind aus Sicherheitsgründen nicht zulässig.
• Verwenden Sie den Trockner nur zum Trocknen haushaltsüblicher
Wäsche. Wird das Gerät zweckentfremdet oder falsch bedient, kann
vom Hersteller keine Haftung für eventuelle Schäden übernommen
werden.
• Trocknen Sie nur Wäsche, die in Wasser gewaschen wurde. Besonders
mit feuergefährlichen Reinigungs- und Lösungsmitteln (Waschbenzin, Alkohol, Fleckentferner und ähnliches) behandelte Textilien dürfen nicht im Trockner getrocknet werden. Brandgefahr!
Explosionsgefahr!
• Wäschestücke, die Schaumgummi oder gummiähnliches Material
enthalten, dürfen nicht im Trockner getrocknet werden. Brandgefahr!
• Wäschestücke in sehr schlechtem Zustand (starker Verschleiß) und
Wäschestücke mit losen Füllungen (Kissen), die undicht sein können,
dürfen nicht getrocknet bzw. aufgefrischt werden. Brandgefahr!
• Wäschestücke mit starren Bestandteilen (Fussmatten) und überfüllte
Trommeln verdecken die Luftschlitze. Halten Sie die Füllmenge von
max. 6 kg ein. Überhitzung! Brandgefahr!
• Nur Wäsche trocknen, in der sich keine explosiven Gegenstände (Feuerzeuge, Spraydosen) befinden. Brandgefahr! Explosionsgefahr!
• Nach jedem Trockengang das Flusensieb reinigen.
• Den Wärmetauscher regelmäßig reinigen.
• Bei Wasch-Trockensäulen keine Gegenstände auf den Trockner stellen, da diese während des Betriebs herunterfallen könnten.
6
Sicherheitshinweise
Aufstellung und Anschluss
• Trockner auf Transportschäden überprüfen. Ein beschädigtes Gerät
dürfen Sie auf keinen Fall anschließen. Wenden Sie sich im Schadensfall an Ihren Lieferanten.
• Wenn der Trockner getragen werden soll, vorher Sockelblende entfernen!
• Trockner nicht in frostgefährdeten Räumen aufstellen!
• Trockner waagrecht aufstellen!
• Bei Aufstellung neben einem Gas-, Kohle- oder Elektroherd: Zwischen
Trockner und Herd muss eine wärmeisolierende, nicht brennbare
Platte eingefügt werden (Abmessungen: 85x57,5cm).
• Der Trockner darf nicht auf hochflorigen Teppichböden aufgestellt
werden. Behinderung der Luftzirkulation an den Luftschlitzen!
• Achten Sie darauf, dass der Trockner nicht auf dem Netzkabel steht.
• Gemäß den technischen Anschlussbedingungen der Elektroversorgungsunternehmen darf ein Festanschluss an das elektrische Netz nur
von einem autorisierten Elektroinstallateur durchgeführt werden.
7
Allgemeine Hinweise
3 Allgemeine Hinweise
• Gestärkte Wäsche hinterläßt einen Stärkebelag in der Trommel und
gehört deshalb nicht in den Trockner.
• Wenn Sie die in der Programmtabelle angegebenen Füllmengen überschreiten, müssen Sie mit Knitterbildung rechnen! Bei sehr empfindlichen Geweben sollten Sie höchstens 1,5kg Wäsche einfüllen.
• Zu Ihrer Information: Der Gewebeabrieb entsteht zu 70% beim Tragen, zu 20% beim Waschen und nur zu 10% beim Trocknen im
Wäschetrockner. Bei Ihrem Trockner sammelt sich der Gewebeabrieb
in Form von Flusen im Flusensieb. Beim maschinellen Trocknen fallen
nur ca. 0,03g Flusen pro Kilogramm Wäsche an.
8
Entsorgung
2 Entsorgung
Verpackungsmaterial entsorgen!
Entsorgen Sie das Verpackungsmaterial Ihres Wäschetrockners sachgerecht. Alle verwendeten Verpackungsmaterialien sind umweltverträglich und wiederverwertbar.
• Kunststoffteile sind mit international genormten Abkürzungen
gekennzeichnet:
– >PE<
für Polyethylen, z. B. Verpackungsfolien
– >PS<
für Polystyrol, z. B. Polsterteile (grundsätzlich FCKW-frei)
– >POM< für Polyoxymethylen, z. B. Kunststoffklammern
Kartonteile sind aus Altpapier hergestellt und sollten der Altpapiersammlung mitgegeben werden.
Altgerät entsorgen!
1
Warnung! Bei der Entsorgung des Trockners: Ziehen Sie den Netzstecker, schneiden Sie die elektrische Zuleitung ab, zerstören Sie das Türschloss und beseitigen Sie den Stecker mit der Restleitung. So können
spielende Kinder sich nicht einsperren und damit in Lebensgefahr geraten.
Wenn Sie Ihr Gerät eines Tages endgültig außer Betrieb nehmen, bringen Sie es bitte zum nächsten Recyclingcenter oder zu Ihrem Fachhändler, der es gegen einen geringen Unkostenbeitrag zurücknimmt.
Die Werkstoffe sind gemäß ihrer Kennzeichnung wiederverwertbar.
Zum Zerlegen der Altgeräte sind Standardwerkzeuge (KreuzschlitzSchraubendreher, Hammer) ausreichend.
9
Umwelttipps
2 Umwelttipps
• Beim Waschen auf Weichspüler verzichten!
Im Wäschetrockner wird Ihre Wäsche auch ohne Weichspüler flauschig
und weich. Versuchen Sie es einmal!
• Wäsche auflockern!
Lockern Sie die Wäsche auf, bevor Sie sie in den Trockner einfüllen. So
vermeiden Sie längere Laufzeit und Knitterbildung.
• Wäsche ausreichend vorentwässern!
Grundsätzlich gilt: Je besser Sie Ihre Wäsche vor dem Trocknen ausschleudern, desto wirtschaftlicher arbeitet der Trockner.
Konkrete Angaben zu Verbrauchsdaten und Kosten in Abhängigkeit von
der Schleuderdrehzahl haben wir in der folgenden Tabelle zusammengestellt. Die Angaben gelten für 6 kg Wäsche, getrocknet mit dem Programm BAUMWOLLE SCHRANKTROCKEN:
Vorentwässerung:
Trockengang:
Restfeuchte
Zeitbedarf in Energiebedarf in
Minuten
kWh
Kosten in
Euro1
Umdrehungen
pro Minute
in Liter
in %
800
4,2
70
115
4,2
–,59
1000
3,5
59
100
3,5
–,49
1200
3,2
53
92
3,2
–,45
1400
3,0
50
88
3,0
–,42
1600
2,6
44
79
2,6
–,36
1800
2,5
42
77
2,5
–,35
1) Tarif: Euro–,14/kWh
• Die Lüftungsschlitze am Sockel des Trockners immer frei halten!
• Auf gute Raumbelüftung achten!
• Füllmengenangaben beachten!
Sparsam arbeitet der Wäschetrockner dann, wenn Sie die in der Programmtabelle angegebenen Füllmengen einhalten. Nutzen Sie möglichst die angegebene Füllmenge aus.
10
Umwelttipps
• Richtiges Trockenprogramm wählen!
Wählen Sie das für Wäscheart und -menge passende Trockenprogramm.
So arbeitet der Trockner am wirtschaftlichsten. Einige Verbrauchswerte:
Füllmenge
in kg
Energieverbrauch in kWh
Dauer in
Minuten
BAUMWOLLE SCHRANKTROCKEN1
6
4,2
115
BAUMWOLLE BÜGELTROCKEN1
6
3,3
85
MISCHGEWEBE SCHRANKTROCKEN2
3
1,6
48
Trockenprogramm
1) mit 800 Umdrehungen pro Minute vorentwässert
2) mit 1000 Umdrehungen pro Minute vorentwässert
Falls die Wäschemenge für einen Trockengrad (z.B. BÜGELTROCKEN) zu
gering ist, sollten Sie aus Gründen der Wirtschaftlichkeit in Stufen
trocknen: Füllen Sie den Trockner und wählen Sie das Programm
BÜGELTROCKEN; entnehmen Sie nach Programmende Ihre Bügelwäsche. Trocknen Sie die Restwäsche mit dem Programm SCHRANKTROCKEN zu Ende.
• Einsatz der SCHON-Taste nur bei Füllmengen bis 3kg sinnvoll!
• Flusensieb nach jedem Trockengang reinigen!
• Kondensatbehälter nach jedem Trockengang leeren!
Das gesammelte Kondensat können Sie wie destilliertes Wasser im
Haushalt benutzen. Sie sollten es jedoch vorher durch eine Papierfiltertüte gießen.
1
Vorsicht! Das Kondensat ist nicht zum Trinken oder zur Verwendung in
Lebensmitteln geeignet.
• Wärmetauscher regelmäßig reinigen!
Wenn Sie den Wärmetauscher regelmäßig reinigen, verbraucht der
Trockner weniger Energie.
11
Die wichtigsten Merkmale Ihres Gerätes
Die wichtigsten Merkmale Ihres Gerätes
• Programm- oder Zeiteinstellung über den Programmwähler
• SIGNAL zuwählbar; nach Programmende ertönt ein akustisches Signal in bestimmten Abständen
• SCHON-Taste zur schonenden Trocknung empfindlicher Gewebe
• ZEIT SPAREN-Taste für schnelleres Trocknen
• Zeitvorwahl: Programmstart um 1 bis 19 Stunden aufschiebbar
(z.B. auf Zeiten mit günstigerem Stromtarif)
• Multidisplay zur Anzeige von
– voraussichtlicher Programmdauer bzw. Restlaufzeit bis Programmende,
– Zeitvorwahl (Startzeitaufschub bzw. Restlaufzeit bis Programmstart,
– Fehlercode.
• Trockengradanzeige
• Programmablauf-Anzeige
• Programmiermöglichkeit zur dauerhaften Anpassung des Programmablaufs an Ihre Bedürfnisse
12
Geräteaufbau
Geräteaufbau
Vorderansicht
Bedienblende
Kondensatbehälter
mit Griffklappe
Flusensieb
Glühlampe
für
Innenbeleuchtung
(im Trommelinnern)
Typschild
Luftschlitze
Füße
(alle höhenverstellbar)
Sockelblende
vor Wärmetauscher
Einfülltür
(Anschlag wechselbar)
13
Geräteaufbau
Bedienblende
A
B
C
D
E
A Programmwähler: zum Einstellen des Trockenprogramms
B Trockengradanzeige: zeigt den erreichten Trockengrad an; so können
Sie zum richtigen Zeitpunkt einzelne Wäschestücke während des Trockengangs entnehmen.
C Tasten- und Anzeigenblock
– Taste SIGNAL: Wenn zugeschaltet, ertönt akustisches Signal nach
Programmende; Wäsche entnehmen
– Taste SCHON: für empfindliches Gewebe. Nicht wirksam bei gedrückter ZEIT SPAREN-Taste.
– Taste ZEIT SPAREN: für schnelleres Trocknen. Nicht wirksam bei den
Programmen BAUMWOLLE LEICHTTROCKEN, BÜGELTROCKEN und
MANGELTROCKEN sowie beim Programm MISCHGEWEBE LEICHTTROCKEN. Bei gedrückter SCHON-Taste ist die Taste ZEIT SPAREN
nicht wirksam.
– Taste TÜR: zum Öffnen der Einfülltür bei eingeschaltetem Gerät.
– Taste START/PAUSE: Programm starten oder unterbrechen.
– Taste ZEITVORWAHL: zur Voreinstellung der Startzeit in einem Bereich
zwischen 1 und 19 Stunden; Anzeige im Anzeigefeld LAUFZEIT
– Multidisplay/Anzeige LAUFZEIT: zeigt die voraussichtliche Programmdauer bzw. Restlaufzeit des eingestellten Trockenprogramms an; bei
aufgeschobener Startzeit (Taste ZEITVORWAHL) Anzeige der Stunden
bis zum Beginn des Trockenprogramms; im Störungsfall wird ein Fehlercode angezeigt (C und eine Zahl).
D Programmablaufanzeige: die Anzeige der aktuellen Phase des Trockengangs leuchtet jeweils.
E Benutzerhinweise:
– Anzeige WÄRMETAUSCHER: Wärmetauscher reinigen!
14
Vor dem ersten Trocknen
– Anzeige BEHÄLTER: Behälter leeren!
– Anzeige SIEB: Flusensieb reinigen!
Hinweis: Die Anzeigen erlöschen erst beim Ausschalten des Programmes.
Der Programmwähler
• Stellung AUS:
Wäschetrockner ist ausgeschaltet
• Stellung BELEUCHTUNG:
bei geöffneter Einfülltür wird die
Trommelbeleuchtung eingeschaltet
• Programmgruppe BAUMWOLLE:
Hier finden Sie die Programme zum
Trocknen von Baumwoll- und Leinengewebe;
Füllgewicht bis 6kg.
• Programmgruppe MISCHGEWEBE:
Hier finden Sie alle Programme
zum Trocknen von Mischgewebe und Synthetics;
Füllgewicht bis 3kg.
• Zeitprogramme:
zum Nachtrocknen von Wäsche oder zum Trocknen von Füllmengen
unter 1kg
• Programm LEICHTBÜGELN:
Spezielles Trockenprogramm mit Anti-Knittermechanik für pflegeleichte Textilien;
Füllgewicht bis 1kg.
• Programm WOLLPFLEGE:
zum Nachbehandeln von Wolltextilien nach dem Lufttrocknen.
Füllgewicht bis 1 kg.
• Programm AUFFRISCHEN
für optimale Ergebnisse beim Auffrischen und sanften Reinigen von
Textilien mit Hilfe von handelsüblichen Trockenreinigungs-Sets
(Herstellerangaben zur Anwendung beachten);
Programmdauer: 35 Minuten;
Füllgewicht bis 1 kg.
Vor dem ersten Trocknen
0 Trommel des Trockners mit einem feuchten Tuch auswischen oder kurzen Trockengang (20 min.) mit feuchten Tüchern durchführen.
15
Kurzanleitung
Kurzanleitung
• Wäsche möglichst gründlich vorentwässern.
• Wäsche vorbereiten.
• Tür öffnen und Wäsche einfüllen.
• Tür schließen.
Achtung! Wäsche nicht einklemmen.
• Trockenprogramm einstellen
– am Programmwähler
– eventuell über die Tasten SIGNAL, SCHON und ZEIT SPAREN.
• Eventuell Startzeit vorwählen
• Programm starten, dazu Taste START/PAUSE drücken.
Während das Programm läuft, können Sie die Einfülltür öffnen, um
Wäsche zu entnehmen oder nachzulegen.
Nach Programmende
(Anzeige ENDE und KNITTERSCHUTZ leuchtet, Signal ertönt, wenn eingestellt, die Knitterschutzphase beginnt):
• Wäsche entnehmen.
• Kondensatbehälter leeren.
• Flusensieb reinigen.
Wenn die Anzeige WÄRMETAUSCHER leuchtet:
• Unbedingt Wärmetauscher reinigen!
• Trockner ausschalten, dazu Programmwähler auf Stellung AUS drehen.
16
Trocknen
Trocknen
Wäsche vorbereiten
• Zur Verhinderung von Wäscheknäueln: Reißverschlüsse schließen; Bettund Kissenbezüge zuknöpfen; lose Bänder, etwa von Schürzen, zusammenbinden.
• Taschen leeren.
• Metallteile (Büroklammern, Sicherheitsnadeln, …) entfernen.
• Kleidung aus doppelschichtigem Gewebe wenden (etwa bei baumwollgefütterten Anoraks die Baumwollschicht nach außen). Diese Gewebe
trocknen dann besser.
• Wäsche auflockern.
Einfülltür öffnen
Einfülltür öffnen:
• Kräftiger Druck gegen die Tür (Druckpunkt
)
oder
• bei eingeschaltetem Gerät: TÜR-Taste drücken.
Wäsche einfüllen
• Vorbereitete und aufgelockerte Wäsche in den Trockner einfüllen.
Einfülltür schließen
Einfülltür schließen:
• Kräftiger Druck gegen die Tür, bis sie hörbar einrastet.
1
Achtung! Klemmen Sie keine Wäschestücke beim Schließen der Tür ein!
Die Textilien könnten beschädigt werden!
Trockenprogramm einstellen
0 Am Programmwähler das passende
Trockenprogramm wählen (siehe „Programmtabelle“).
17
Trocknen
0 Eventuell die Tasten SIGNAL, SCHON oder ZEIT SPAREN
wählen.
• SIGNAL-Taste
Während der Knitterschutzphase (im Anschluß an die
Trocknung) ertönt in bestimmten Abständen ein akustisches Signal
(siehe „Ende des Trockengangs“).
• SCHON-Taste
Das eingestellte Programm wird mit verminderter Heizleistung ausgeführt. Drücken Sie die SCHON-Taste bei Textilien mit dem Pflegekennzeichen S. Auch bei temperaturempfindlichen Textilien (etwa Acryl
und Viskose) empfiehlt sich schonendes Trocknen. Die SCHON-Taste ist
nicht wirksam bei gedrückter ZEIT SPAREN-Taste.
• ZEIT SPAREN-Taste
Das angewählte Programm läuft mit verkürzter Programmdauer bei
gleichem Trockengrad. Die Taste ZEIT SPAREN ist nicht wirksam bei den
Programmen BAUMWOLLE LEICHTTROCKEN, BÜGELTROCKEN und MANGELTROCKEN sowie beim Programm MISCHGEWEBE LEICHTTROCKEN.
Die Taste ZEIT SPAREN ist nicht wirksam bei gedrückter SCHON-Taste.
Startzeitvorwahl
Mit der Startzeitvorwahl können Sie den Start des Trockenprogramms
in einem Bereich von 1 bis 19 Stunden vorprogrammieren.
0 Programm einstellen.
0 Taste ZEITVORWAHL solange drücken, bis die
gewünschte Anzahl der Stunden bis zum Programmstart im Anzeigefeld LAUFZEIT angezeigt
wird.
0 Taste START/PAUSE drücken.
Nach der eingestellten Anzahl von Stunden
beginnt der Trockner automatisch das eingestellte Trockenprogramm. Im Anzeigefeld LAUFZEIT wird angezeigt, in wievielen Stunden das
eingestellte Trockenprogramm beginnen wird.
Sie können die vorgewählte Startzeit jederzeit korrigieren.
18
Trocknen
Trockenprogramm starten
0 Drücken Sie die Taste START/PAUSE.
Das Trockenprogramm beginnt. An der Trockengradanzeige und an der Programmablaufanzeige können
Sie den Fortgang der Trocknung erkennen.
Wäsche herausnehmen oder nachlegen
Sie können jederzeit den Trockengang unterbrechen, um Wäsche zu
entnehmen oder nachzulegen.
0 Einfülltür öffnen.
1
Vorsicht! Wäsche und Trommel können heiß sein.
0 Wäsche entnehmen oder nachlegen.
0 Einfülltür schließen.
0 Taste START/PAUSE drücken, um den Trockengang
fortzusetzen.
Ende des Trockengangs
Kurz vor Ende des Trockengangs setzt die Abkühlphase ein: Die Heizung ist in dieser Phase ausgeschaltet. Nach der Abkühlphase leuchtet
die Anzeige ENDE und KNITTERSCHUTZ auf. Jetzt können Sie die
Wäsche aus dem Trockner entnehmen.
An die Trocknung schließt sich automatisch die Knitterschutzphase an.
Während einer Dauer von 30 Minuten dreht sich die Trommel in
bestimmten Abständen. So bleibt Ihre Wäsche locker, flauschig und
knitterfrei.
Wenn Sie die Taste SIGNAL gedrückt haben, ertönt während dieser
Phase in bestimmten Abständen ein akustisches Signal.
Spätestens gegen Ende der Knitterschutzphase sollten Sie die Wäsche
entnehmen, um Knitterbildung zu vermeiden.
Wäsche entnehmen
0 Einfülltür öffnen und Wäsche entnehmen.
19
Trocknen
Kondensatbehälter entleeren
1
Vorsicht! Das Kondensat ist nicht zum Trinken oder zur Verwendung in
Lebensmitteln geeignet.
Machen Sie es sich zur Angewohnheit, den Kondensatbehälter nach
jedem Trockengang vollständig zu entleeren. So vermeiden Sie, dass der
Trockengang automatisch unterbrochen wird, weil der Kondensatbehälter gefüllt ist.
0 In Griffklappe des Kondensatbehälters
greifen und Kondensatbehälter ganz herausziehen.
0 Verschluss des Kondensatbehälters zur
Seite schieben und Kondensat ausgießen.
0 Kondensatbehälter wieder in Bedienblende
einsetzen.
Wenn der Trockengang noch nicht beendet
ist:
0 Taste START/PAUSE drücken, um den Trockengang fortzusetzen.
3
Der Kondensatbehälter fasst ca. 4,0 Liter, ausreichend für eine Füllmenge von 6kg Wäsche, die bei 800 Umdrehungen pro Minute
geschleudert wurde.
Türdichtung reinigen
0 Die Türdichtung mit einem feuchten Tuch abreiben.
20
Trocknen
Flusensieb reinigen
Um eine ungehinderte Luftzirkulation während des Trockengangs zu
gewährleisten, sollten Sie nach jedem Trockengang das Flusensieb reinigen. Überprüfen Sie auch, ob sich Wäscheabrieb oder Rückstände in der
Trommel befinden und entfernen Sie diese sofort.
0 Entriegelungstaste des Siebdeckels nach
unten drücken.
Der Siebdeckel springt auf.
0 Flusensieb entnehmen.
0 Flusen vom Flusensieb entfernen, am
besten mit angefeuchteter Hand.
0 Flusensieb wieder einsetzen.
0 Gegen den Siebdeckel drücken, bis er in
der Verriegelung einrastet.
3
Ohne Flusensieb kann der Siebdeckel
nicht einrasten und die Einfülltür lässt
sich nicht schließen.
1
Achtung! Den Trockner nicht mit beschädigtem oder verstopftem Flusensieb betreiben!
21
Trocknen
Wärmetauscher reinigen
1
Achtung! Wenn Anzeige WÄRMETAUSCHER leuchtet müssen Sie unbedingt den Wärmetauscher reinigen. Andernfalls kann Ihr Trockner
Schaden nehmen. Und mit verflustem Wärmetauscher verbraucht er
mehr Energie.
0 Einfülltür öffnen.
0 Sockelblende durch Drücken der beiden
Laschen entriegeln und abnehmen.
0 Beide Sicherungsscheiben jeweils eine
Vierteldrehung nach außen drehen.
0 Wärmetauscher am Griff aus dem
Sockel herausziehen.
0 Wärmetauscher reinigen, am besten
mit einer Handbürste, oder indem Sie
ihn mit einer Handbrause kräftig
durchspülen. Auch die Entwässerungsschlitze auf der Rückseite des Wärmetauschers müssen frei sein.
1
Achtung! Benutzen Sie zur Reinigung des Wärmetauschers keine
spitzen Gegenstände. Er könnte undicht werden.
0 Wärmetauscher wieder einsetzen und verriegeln (Beide Sicherungsscheiben jeweils eine Vierteldrehung nach innen drehen.) Der Schriftzug „top – oben – en haut“ muss oben sein.
0 Sockelblende wieder aufsetzen.
1
Achtung! Ohne Wärmetauscher darf der Trockner nicht betrieben werden.
Trockner ausschalten
0 Programmwähler auf Stellung AUS drehen.
22
Programmtabellen
Programmtabellen
Programmgruppe BAUMWOLLE
Pflegesymbole R, Q; Füllmenge bis 6kg
Programm
Wäscheart
Beispiele für Wäsche/Textilien
EXTRATROCKEN
dicke oder mehrlagige Textilien, die durchgetrocknet
werden sollen.
Frottierwäsche, Bademäntel
STARKTROCKEN
dicke Textilien, die durchgetrocknet werden sollen.
Frottierwäsche, Frotteehandtücher
Textilien gleichmäßiger Dicke,
Frottierwäsche, Trikotwäsche,
SCHRANKTROCKEN die durchgetrocknet werden
Frotteehandtücher
sollen
LEICHTTROCKEN
dünne Textilien, die noch
gebügelt werden sollen
Trikotwäsche, Baumwollhemden
BÜGELTROCKEN
normaldicke Baumwoll- oder
Leinenwäsche
Bettwäsche, Tischwäsche
MANGELTROCKEN
Baumwoll- oder Leinenwäsche, die gemangelt werden
soll
Bettwäsche, Tischwäsche
Programmgruppe MISCHGEWEBE
Pflegesymbole R, S1, Q; Füllmenge bis 3kg
Programm
EXTRATROCKEN
Wäscheart
Beispiele für Wäsche/Textilien
dicke oder mehrlagige Textilien, die durchgetrocknet
werden sollen.
Pullover, Bett- und Tischwäsche
dünne Textilien, die keine
pflegeleichte Oberhemden,
SCHRANKTROCKEN Nachbehandlung (z.B. Bügeln) Tischwäsche, Babykleidung,
benötigen
Socken, Miederwaren
LEICHTTROCKEN
dünne Textilien, die noch
gebügelt werden sollen
Trikotwäsche, Baumwollhemden
1) SCHON-Taste drücken!
23
Programmtabellen
ZEIT-Programme
Pflegesymbole R, S1, Q; auch Füllmengen unter 1kg möglich
Sie können zwischen der Programmdauer 20 und 40 Minuten wählen, um einzelne
Wäschestücke nachzutrocknen oder um kleine Füllmengen zu trocknen.
1) SCHON-Taste drücken!
Programm LEICHTBÜGELN
Pflegesymbole R, S1, Q; Füllmengen bis 1kg (ca. 5-6 Hemden)
Trocknen von Textilien wie Oberhemden und Blusen; für minimalen Bügelaufwand.
Ergebnis ist abhängig von Textilart und -veredelung.
Empfehlung: Textilien mit ca. 1200 Umdrehungen in der Waschmaschine schleudern
und danach unmittelbar in den Trockner geben. Textilien nach dem Trocknen sofort
entnehmen und auf einem Kleiderbügel aushängen.
1) SCHON-Taste drücken!
Programm WOLLPFLEGE
Füllmengen bis 1kg
Wolltextilien werden nach dem Lufttrocknen, nach dem Tragen oder nach längerer
Lagerung zum Aufrichten der Wollfasern kurz mit Warmluft nachbehandelt. Die Wolle
wird kuschelweich.
Empfehlung: Textilien nach dem Trocknen sofort entnehmen.
Programm AUFFRISCHEN
Füllmengen bis 1kg
Für optimale Ergebnisse beim Auffrischen und sanften Reinigen von Textilien mit
Hilfe von handelsüblichen Trockenreinigungs-Sets (Herstellerangaben zur Anwendung
beachten);
Programmdauer: 35 Minuten.
24
Eine kleine Textilkunde
Eine kleine Textilkunde
Pflegesymbole
Prüfen Sie, ob Ihre Textilien zum Trocknen geeignet sind. Auf dem Pflegekennzeichen-Etikett sollte eines der folgenden Symbole zu finden
sein:
Q
Grundsätzlich ist das Trocknen im Trockner möglich; der Textilhersteller
legt nicht fest, ob das betreffende Wäschestück normal oder schonend
getrocknet werden kann.
R
Normales Trocknen
S
Schonendes Trocknen (SCHON-Taste drücken!)
T
Trocknen im Trommeltrockner nicht zulässig
Wenn Sie keines dieser Pflegesymbole finden:
Trocknen Sie Koch- und Buntwäsche sowie Mischgewebe bei normaler
Temperatur. Drücken Sie die SCHON-Taste, wenn Sie empfindliche Textilien trocknen.
Wir empfehlen Ihnen, schon beim Wäschekauf auf die Kennzeichnung
der Textilien mit Pflegesymbolen zu achten.
• Wolle, Daunen
Trocknen Sie keine Wolle im Trockner! Verfilzungsgefahr!
Trocknen Sie Daunen nur dann im Trockner, wenn Sie einen entsprechenden Pflegehinweis finden.
Zur Nachbehandlung von Wolltextilien bis zu 1 kg Füllgewicht wählen
Sie das Programm WOLLPFLEGE.
• Temperaturempfindliche Textilien
Trocknen Sie temperaturempfindliche Textilien (etwa Acryl oder Viskose) und Textilien mit dem Pflegekennzeichen S bei gedrückter
SCHON-Taste.
• Trikotwäsche, Wirkware
Trikotwäsche und Wirkware neigen zum Einlaufen! Trocknen Sie diese
Wäschearten nicht mit dem Programm EXTRATROCKEN. Bei hochwertiger Markenwäsche ist die Gefahr des Einlaufens jedoch gering.
• Neue, farbige Textilien
Trocknen Sie neue, farbige Textilien nicht gemeinsam mit hellen
Wäschestücken. Es könnte zu Verfärbungen kommen!
25
Reinigen und Warten
Reinigen und Warten
Wärmetauscher reinigen
1
Achtung! Wenn die Anzeige WÄRMETAUSCHER leuchtet, müssen Sie
unbedingt den Wärmetauscher reinigen. Andernfalls kann Ihr Trockner
Schaden nehmen. Und mit verflustem Wärmetauscher verbraucht er
mehr Energie.
Zum Reinigen des Wärmetauschers siehe Abschnitt „Trocknen, Wärmetauscher reinigen“.
Siebbereich reinigen
Ein minimaler Anteil der Flusen gelangt trotz des Flusensiebs in den
umgebenden Siebbereich. Reinigen Sie deshalb von Zeit zu Zeit – mindestens jedes Vierteljahr – den gesamten Siebbereich.
0 Flusensieb entnehmen.
0 Siebdeckel oben anfassen und nach vorn
ziehen, bis er sich aus den beiden Halterungen löst.
0 Flusen aus dem gesamten Siebbereich entfernen – am besten mit dem Staubsauger.
0 Beide Zapfen des Siebdeckels in die Halterungen an der Einfülltür drücken, bis sie
einrasten.
0 Flusensieb wieder einsetzen.
0 Gegen Siebdeckel drücken, bis er in der
Verriegelung einrastet.
26
Reinigen und Warten
Trommel reinigen
1
Achtung! Reinigen Sie die Edelstahltrommel nicht mit Scheuermitteln
oder Stahlwolle!
Durch Wäschepflegemittel oder Kalk im Wasser kann sich an der Trommel ein kaum sichtbarer Belag bilden. Der Trockner kann den Trockengrad der Wäsche dann nicht mehr zuverlässig erkennen. Die Wäsche
kommt feuchter aus dem Trockner, als Sie es erwarten.
0 Trommelinnenfläche und Trommelrippen mit einem haushaltsüblichen
Reiniger (z.B. Essigreiniger) feucht auswischen.
Blenden und Bedienteile reinigen
1
Achtung! Verwenden Sie keine handelsüblichen Möbelpflege- oder
aggressiven Reinigungsmittel.
0 Blenden und Bedienteile mit einem feuchten Tuch abwischen. Verwenden Sie dabei nur warmes Wasser.
Türdichtung reinigen
0 Die Türdichtung gleich nach dem Trockengang mit einem feuchten
Tuch abreiben.
27
Was tun, wenn ...?
Was tun, wenn ...?
Versuchen Sie im Störungsfall mit Hilfe der hier aufgeführten Hinweise
das Problem selbst zu beheben. Wenn Sie bei einer der hier aufgeführten Störungen oder zur Behebung eines Bedienfehlers den Kundendienst in Anspruch nehmen, erfolgt der Besuch des KundendienstTechnikers auch während der Garantiezeit nicht kostenlos.
Problem
Der Trockner arbeitet nicht
Das Trockenergebnis ist nicht
zufriedenstellend
28
mögliche Ursache
Abhilfe
Netzstecker ausgesteckt
Netzstecker einstecken
START/PAUSE-Taste
gedrückt
START/PAUSE-Taste
erneut drücken
Kein Programm eingestellt
Programm einstellen
Einfülltür offen
Einfülltür schließen
Sicherung oder FISchutzschalter im Sicherungskasten (Hausinstallation) fehlerhaft
Sicherung oder FISchutzschalter prüfen.
Störungen an der Hausinstalla-tion behebt Ihr
Elektrofachmann
Falsches Programm
gewählt
Beim nächsten Trocknen
anderes (Zeit-)Programm
einstellen
Flusensieb verstopft
Flusensieb reinigen
Wärmetauscher verflust
Wärmetauscher reinigen
Falsche Füllmenge
Empfohlene Füllmenge
einhalten
Wäsche nicht ausreichend Wäsche ausreichend vorentwässert
entwässern
Lüftungsschlitze im
Sockelbereich verdeckt
Lüftungsschlitze im
Sockelbereich freimachen
Belag an der Trommelinnenfläche oder an den
Trommelrippen
Trommelinnenfläche und
Trommelrippen reinigen
Was tun, wenn ...?
Problem
mögliche Ursache
Die Leitfähigkeit des WasDas Trockenergebnis ist nicht sers in Ihrem Wohngebiet
zufriedenstellend, die Wäsche weicht von der StandardEinstellung des Gerätes
ist zu feucht.
ab.
Der Trockengang dauert
ungewöhnlich lang
Die Einfülltür läßt sich nicht
mit der Taste TÜR öffnen
Abhilfe
Standard-Einstellung
umprogrammieren, z. B.
H0 statt H1, für trockenere Wäsche (siehe Kapitel „Programmiermöglichkeiten“.
Wärmetauscher verflust
Wärmetauscher reinigen
Flusensieb verstopft
Flusensieb reinigen
Netzstecker ausgesteckt
Netzstecker einstecken
Ein Programm einstellen.
Einfülltür läßt sich jederProgrammwähler in Stel- zeit durch kräftigen
lung AUS
Druck gegen die Tür
(Druckpunkt
Die Einfülltür lässt sich nicht
schließen
Die Trommelbeleuchtung
funktioniert nicht
Flusensieb nicht eingesetzt und/oder Siebdeckel nicht eingerastet
) öffnen
Flusensieb einsetzten
und/oder Siebdeckel einrasten lassen
Programmwähler in StelProgrammwähler in Stel- lung BELEUCHTUNG drehen oder ein Trockenlung AUS
programm einstellen
Glühlampe defekt
Glühlampe auswechseln
(siehe nachfolgenden
Abschnitt)
Anzeige der Restlaufzeit verändert sich sprunghaft.
Abhängig von Wäscheart, Wäschemenge und
Automatischer Prozeß, es
Feuchtegrad erfolgt auto- liegt kein Fehler am Gerät
matische Korrektur der
vor.
Restlaufzeit.
Anzeige BEHÄLTER leuchtet
Kondensatbehälter voll
Kondensatbehälter leeren
Anzeige BEHÄLTER leuchtet,
obwohl Behälter entleert
wurde
Fremdkörper, z. B. Tierhaare können den Zulaufstutzen sowie das Ventil
am Ende des Behälters
verstopfen
Bei herausgezogenem
Behälter das Gerät kurzzeitig einschalten. Verstopfung kann aus
Behälterschacht entnommen werden, bzw. Ventil
von Haaren reinigen
29
Was tun, wenn ...?
Problem
mögliche Ursache
Abhilfe
Trockner beendet automatisch
den Trockengang: Anzeige
Für gewähltes Programm
ENDE leuchtet kurz nach Pro- zu wenig oder zu trogrammstart auf, keine
ckene Wäsche eingelegt
Anzeige des Trockengrades
Zeitprogramm oder
höhere Trockenstufe
(etwa EXTRATROCKEN
statt STARKTROCKEN)
wählen
Der Trockengang dauert
ungewöhnlich lang.
4,5 Stunden nach Beginn des
Trockengangs:
- Anzeige ENDE leuchtet
- akustisches Signal ertönt
- Abbruch des Trockengangs
- Trockengrad- und Programmablaufanzeigen blinken
- Fehlercode C6 wird angezeigt
SCHON-Taste gedrückt
und Füllmenge zu groß
Programmwahl überprüfen: SCHON-Taste nur bei
Wäschemengen bis 3kg
sinnvoll
Füllmenge zu groß
Füllmenge reduzieren
Wäsche zu feucht
Wäsche gründlicher vorentwässern
Wenn Sie zur Behebung einer Störung in dieser Gebrauchsanweisung
keinen Hinweis finden, wenden Sie sich bitte an den Kundendienst.
30
Was tun, wenn ...?
Glühlampe auswechseln
0 Besorgen Sie sich über den Kundendienst eine Speziallampe für Ihren
Lavatherm (ET-Nr. 647072580).
1
0
0
0
0
1
Warnung! Verwenden Sie auf keinen Fall Standardlampen zum Einsatz
in Ihrem Lavatherm! Diese entwickeln zu viel Wärme, was zu einem
übermäßigen Wärmestau unter der Lampenabdeckhaube und zu
Beschädigungen führen kann.
Netzstecker ziehen; bei Festanschluss: Sicherung herausdrehen
bzw. ausschalten.
Abdeckhaube über der Glühlampe abschrauben. (Die Glühlampe befindet sich hinter der Einfülltür oben; siehe Geräteaufbau-Vorderansicht).
Defekte Glühlampe auswechseln.
Abdeckhaube über der Glühlampe wieder aufschrauben.
Warnung! Die Abdeckhaube muss aus sicherheitstechnischen Gründen
aufgeschraubt sein. Andernfalls darf der Trockner nicht betrieben werden.
31
Türanschlag wechseln
Türanschlag wechseln
Falls der Türanschlag den örtlichen Verhältnissen nicht entspricht, ist es
möglich, den Türanschlag zu wechseln.
1
Warnung! Vor dem Wechsel des Türanschlags Netzstecker ziehen;
bei Festanschluss: Sicherung herausdrehen bzw. ausschalten.
Gehen Sie zum Wechsel des Türanschlags wie folgt vor:
ACB
F
E
H
D
J JGG
F
E
ACB
0 Schrauben A an der Gerätevorderwand herausdrehen.
0 Tür durch waagerechtes Verschieben entnehmen.
0 Schrauben B an der Türinnenseite herausdrehen und Scharniere C entnehmen.
0 Schließkloben D abschrauben und entnehmen.
0 Abdeckplatten E, F und G mit einem dünnen Schraubendreher durch
Druck auf die Rastung lösen, seitlich verschieben, herausnehmen und
auf der jeweils gegenüberliegenden Seite wieder einsetzen.
0 Scharniere C und Schließkloben D auf der gegenüberliegenden Seite
der Tür anschrauben.
32
Türanschlag wechseln
0 Türverschluss H abschrauben, herausnehmen und Stecker abziehen.
0 Gerastete Verschlussabdeckung J herausnehmen und Stecker abziehen.
0 Türverschluss H und Verschlussabdeckung J auf der jeweils gegenüberliegenden Seite mit dem Stecker verbinden, in die Öffnung einsetzen
und anschrauben bzw. einrasten lassen.
0 Tür mit den Scharnieren in die dafür vorgesehenen Öffnungen in der
Gerätevorderwand schieben und festschrauben.
0 Überprüfen Sie nach dem Wechsel des Türanschlags die Funktion der
TÜR-Taste.
Hinweis zum Berührungsschutz: Das Gerät ist erst dann wieder
betriebssicher, wenn alle Kunststoffteile eingesetzt sind.
33
Programmiermöglichkeiten
Programmiermöglichkeiten
Durch die elektronische Steuerung Ihres Wäschetrockners haben Sie die
Möglichkeit, einige Funktionen des Trockners dauerhaft an Ihre Bedürfnisse anzupassen.
34
Ziel
Durchführung
’Wäscheschutz’: Wenn
Sie das gewählte Trockenprogramm ’verriegeln’ wollen (gewählte
Programmeinstellung
kann während des Trockengangs weder am
Programmwähler noch
über SCHON-Taste verändert werden):
Wenn am Programmwähler ein Trockenprogramm eingestellt und die START-Taste gedrückt ist:
- SCHON-Taste für fünf Sekunden gedrückt halten.
Programmablaufanzeige blinkt für fünf Sekunden,
Wäscheschutz ist eingeschaltet.
Wenn dennoch versucht wird, die Programmeinstellung zu
ändern, blinkt die Programmablaufanzeige; nach Drücken
der SCHON-Taste blinkt sie für fünf Sekunden, nach Drehen
am Programmwähler blinkt sie so lange, bis Programmwähler wieder in Ausgangsstellung gebracht wurde.
Wenn Sie Wäscheschutz aufheben wollen:
- SCHON-Taste für fünf Sekunden gedrückt halten.
Programmablaufanzeige blinkt für fünf Sekunden,
danach leuchtet sie für fünf Sekunden; Wäscheschutz ist
aufgehoben.
Wenn Sie grundsätzlich
durch ein akustisches
Signal an das Programmende erinnert
werden wollen:
1) Sicherstellen, daß Programmwähler nicht in Stellung
BELEUCHTUNG oder AUS steht.
2) SIGNAL-Taste für mindestens fünf Sekunden gedrückt
halten.
Anzeige SIGNAL leuchtet, kurzes akustisches Signal ertönt.
Damit ist die gewählte Einstellung fest einprogrammiert.
Wenn Sie diese Einstellung aufheben wollen:
1) Verfahren Sie wie unter Punkt 1) und 2) beschrieben.
Anzeige SIGNAL erlischt.
Anpassung des Trockenergebnisses:
Wenn die Wäsche am
Programmende immer
etwas trockener oder
etwas feuchter sein soll
als mit der StandardEinstellung und Sie die
Trockengraderkennung
des Trockners entsprechend anpassen wollen:
1) Programmwähler in Stellung BELEUCHTUNG bringen.
2) Taste ZEITVORWAHL fünf Sekunden gedrückt halten.
In der Anzeige LAUFZEIT erscheint die aktuelle Einstellung:
H1 ist die Standard-Einstellung, bei
H0 wird die Wäsche trockener, bei
H2 bleibt die Wäsche feuchter.
3) ZEITVORWAHL-Taste so oft drücken, bis der von Ihnen
gewünschte Wert in der Anzeige erscheint.
4) Am Programmwähler drehen.
Damit ist die gewählte Einstellung fest einprogrammiert.
Programmiermöglichkeiten
Ziel
Durchführung
1) Programmwähler auf BELEUCHTUNG stellen.
Wenn Sie das Kondensat 2) SIGNAL-Taste fünf Sekunden lang drücken.
In der Anzeige LAUFZEIT erscheint U für normale Funküber einen externen
tion und & für externen Kondensatabauf.
Kondensatablauf abfüh3) Durch kurzes Drücken der SIGNAL-Taste zwischen U und
ren und die Anzeige
& wählen.
BEHÄLTER dauerhaft
4) Am Programmwähler drehen.
unterdrücken wollen:
Damit ist die gewählte Einstellung fest einprogrammiert.
35
Technische Daten
Technische Daten
HöhexBreitexTiefe
85x60x60cm
Tiefe bei geöffneter Tür
117cm
Höhenverstellbarkeit
1,0/–0,4cm
Leergewicht
ca. 46 kg
Füllmenge (programmabhängig)
max. 6kg
(Abweichende Füllgewichtsangaben in einigen Ländern
sind durch unterschiedliche Messmethoden bedingt)
Energieverbrauch nach IEC 1121 s.e.
4,2 kWh
(6 kg Baumwolle, vorentwässert bei 800 Umdrehungen pro Minute,
Programm BAUMWOLLE SCHRANKTROCKEN)
Einsatzbereich
Haushalt
zulässige Umgebungstemperatur
+5°C bis +35°C
;
Dieses Gerät entspricht den folgenden EG-Richtlinien:
– 73/23/EWG vom19.2.1973 ‘Niederspannungsrichtlinie’
– 89/336/EWG vom 3.5.1989 ‘EMV-Richtlinie’ einschließlich
Änderungsrichtlinie 92/31/EWG
Aufstellung und elektrischer Anschluss
Entnehmen Sie Angaben über den elektrischen Anschluss dem Typschild. Die auf dem Typschild angegebene Nennspannung und Stromart
muss mit der Netzspannung und Stromart am Aufstellort übereinstimmen. Die erforderliche elektrische Absicherung ist ebenfalls dem Typschild zu entnehmen.
Hinweise für den Fachmann
Bei Netzanschluss ohne Stecker ist auf den richtigen Anschluss zu achten. Beachten Sie die entsprechenden Hinweise in der Aufstell- und
Anschluss-Anweisung.
Bei umschaltbaren Geräten finden Sie das Umschaltschema auf dem
Deckel des Anschlusskastens an der Geräterückseite.
36
Sonderzubehör
Sonderzubehör
Über den AEG-Kundendienst oder Ihren Fachhändler können Sie folgendes Sonderzubehör beziehen:
Bausatz externer Kondensatablauf
Mit diesem Bausatz (E-Nr. 916 019 000) können Sie das Kondensat bei
einer maximalen Förderhöhe von 1m ab Standfläche des Trockners
direkt in einen Ablauf (Waschbecken, Siphon, Gully) leiten (3m Länge).
Die Entleerung des Kondensatbehälters entfällt. Die Anzeige BEHÄLTER
an jedem Programmende können Sie dann mit Hilfe der Programmiermöglichkeiten unterdrücken (siehe Abschnitt „Programmiermöglichkeiten“). Das Kondensatgefäß muss aber ordnungsgemäß in der
Bedienblende eingesetzt sein.
Bausätze Wasch-Trocken-Säule
Mit diesen Bausätzen können Sie Ihren Wäschetrockner mit jedem
LAVAMAT-Waschautomaten zu einer Wasch-Trocken-Säule kombinieren. Die Geräte sind dann platzsparend übereinander angeordnet, der
Waschautomat unten, der Wäschetrockner oben.
Folgende zwei Bausätze sind lieferbar:
– ohne Platte
– mit ausziehbarer Abstellplatte
E-Nr. 916 018 900
E-Nr. 916 018 901
37
Stichwortverzeichnis
A
Abkühlphase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Acryl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18,
Anorak . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
AUFFRISCHEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15,
Ausschleudern der Wäsche . . . . . . . . . . . .
S
19
25
17
24
10
B
T
Bügelwäsche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Transportschäden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Trikotwäsche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25
D
doppelschichtiges Gewebe . . . . . . . . . . . . . 17
V
E
Verfärbung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25
Viskose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25
Vorentwässern der Wäsche . . . . . . . . . . . . .10
empfindliches Gewebe . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
F
Flusenmenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Flusensieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Füllmenge, angegebene . . . . . . . . . . . . . . . . 8
W
Gestärkte Wäsche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Gewebeabrieb beim Trocknen . . . . . . . . . . . 8
Wärmetauscher . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22, 26
Wäschepflegemittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27
Wasch-Trocken-Säule . . . . . . . . . . . . . . . . .37
Weichspüler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
Wolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25
WOLLPFLEGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15, 24
K
Z
Kalk im Wasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Kinder, Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Knitterbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Knitterschutzprogramm . . . . . . . . . . . . . . . 19
Kondensat benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
ZEIT SPAREN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18
G
L
LEICHTBÜGELN . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15, 24
Lösungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
M
Möbelpflegemittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
O
Öffnen der Einfülltür . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
P
pflegeleichte Textilien . . . . . . . . . . . . . . . . 25
38
Schaumgummi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Schließen der Einfülltür . . . . . . . . . . . . . . .21
SCHON . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18
SIGNAL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18, 19
START . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19
Service
Im Kapitel „Was tun, wenn...“ sind die wichtigsten Fehlerquellen zusammengestellt, die Sie selbst beheben können.
Wenn Sie trotzdem für einen der aufgeführten Hinweise oder aufgrund
von Fehlbedienung den Kundendienst in Anspruch nehmen, so erfolgt
der Besuch des Kundendienst-Technikers auch während der Garantiezeit nicht kostenlos.
Wenn Sie für eine Störung keinen Hinweis in dieser Gebrauchsanweisung finden, haben Sie zwei Möglichkeiten:
• Haben Sie Fragen zu Bedienung und Gebrauch Ihres Wäschetrockners? Dann wenden Sie sich an
AEG DIRECT INFO SERVICES 0180–5554555*,
unsere telefonische Beratung. Dort bekommen Sie Tipps zum Umgang
mit Ihrem Wäschetrockner und zur Nutzung der zahlreichen Funktionen.
• Hat Ihr Gerät eine technische Störung?
Dann wenden Sie sich bitte an unseren Kundendienst. Unter der
kostengünstigen Rufnummer 0180 322 66 22** erreichen Sie immer
die nächstgelegene Niederlassung unseres Werkskundendienstes oder
einen unserer Service-Partner (Adressen und Telefonnummern finden
Sie auch im Verzeichnis „Garantiebedingungen/Kundendienststellen“).
Geben Sie dem Kundendienst die PNC-Nummer und die S-No (Seriennummer) an. Beide finden Sie auf dem Typschild hinter der Einfülltür
Ihres Wäschetrockners. Damit Sie die Nummern bei der Hand haben,
empfehlen wir, sie hier einzutragen:
PNC ................................
S-No ................................
Halten Sie weiterhin möglichst genau fest:
• Wie äußert sich die Störung?
• Unter welchen Umständen tritt die Störung auf?
• Bringt das Multidisplay eine Fehlermeldung? (C und eine Zahl)?
* EUR 0.12 / Minute
** EUR 0.09 / Minute
39
From the Electrolux Group. The world´s No.1 choice.
Die Electrolux-Gruppe ist der weltweit größte Hersteller von gas- und strombetriebenen Geräten für die Küche,
zum Reinigen und für Forst und Garten. Jedes Jahr verkauft die Electrolux-Gruppe in über 150 Ländern der
Erde über 55 Millionen Produkte (Kühlschränke, Herde, Waschmaschinen, Staubsauger, Motorsägen und
Rasenmäher) mit einem Wert von rund 14 Mrd. USD.
AEG Hausgeräte GmbH
Postfach 1036
D-90327 Nürnberg
http://www.aeg.hausgeraete.de
© Copyright by AEG
822 944 311 –01- 0403/PRO
Änderungen vorbehalten
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising