Privileg | 002.831 6 | User manual | Privileg 002.831 6 Benutzerhandbuch

Privileg 002.831 6 Benutzerhandbuch
®
Gefrierschrank
Bestell-Nr. 002.831-6
Gebrauchsanleitung
Achtung!
Sollte Ihr neues Kühl-Gefriergerät als Ersatz für ein älteres Modell dienen, so machen Sie das alte Gerät bitte unbrauchbar. Netstecker ziehen, Anschlußkabel
durchtrennen und den Stecker mit der Restleitung umweltfreundlich entsorgen.
Ein evtl. vorhandenes Schnapp- oder Riegelschloß an Ihrem alten Gerät sollten
Sie unbedingt unbrauchbar machen, bevor Sie das Gerät beiseite stellen um es
einer umweltfreundlichen Entsorgung zukommen zu lassen. Dadurch verhindern
Sie, daß spielende Kinder sich selbst oder andere einsperren und somit in Lebensgefahr kommen.
Ältere Kühl- und Gefriergeräte enthalten in der Isolation und als Kühlmittel das
ozonschädliche FCKW. Bitte achten Sie darauf, daß die Rohrleitungen und das
gesamte Kühlsystem bis zum Abtransport zu einer sachgerechten Entsorgung
nicht beschädigt werden.
Die neue Kühl- und Gefriergeräte-Generation enthält in der Isolation und als
Kühlmittel kein FCKW (Fluorchlor-Kohlenwasserstoff) mehr, sondern das nicht
ozonschädliche FKW (Fluor-Kohlenwasserstoff) oder reine Kohlenwasserstoffe.
Aufschluß über die verwendeten Materialien (Gase) gibt ein Aufkleber an der Geräterückseite.
Auch diese Geräte müssen später sachgerecht entsorgt werden.
Das Gerät darf nicht mit dem Hausmüll oder
Sperrmüll entsorgt werden.
Eine Beschädigung des Kältemittelkreislaufs, insbesondere des Wärmetauschers auf der Rückseite des Gerätes, muß verhindert werden.
Auskunft über Abholtermine oder Sammelplätze gibt die örtliche Stadtreinigung
oder die Gemeindeverwaltung.
2
INHALTSVERZEICHNIS
Wichtige Informationen . . . . . . .
Verpackungsentsorgung . . . . . .
Transportschaden. . . . . . . . .
Sicherheit . . . . . . . . . . .
Türanschlagwechsel . . . . . . . .
Aufstellung . . . . . . . . . . .
Anschluß . . . . . . . . . . . .
Reinigung . . . . . . . . . . .
Bedienungsfeld und Kontrolleinrichtungen
Inbetriebnahme - Regeln - Ausschalten .
Gefrierschublade / Kälteakku . . . . .
Gefrierkalender - Eiswürfelbereitung . .
Thermometer . . . . . . . . . .
Das Einfrieren von Lebensmitteln . . .
Einlagern von Lebensmitteln . . . . .
Tips für Gefrierprofis . . . . . . . .
Abtauen . . . . . . . . . . . .
Außerbetriebnahme . . . . . . . .
Typschild. . . . . . . . . . . .
Störungen - Kundendienst . . . . . .
Quelle - Kundendienststellen . . . . .
Garantie-Information . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
2
4
4
5
6
7
8
8
9
9
10
10
11
12
13
14
15
15
15
16
19
20
Gedruckt auf Umweltschutzpapier
10/97
2222 059-55
3
VERPACKUNGSENTSORGUNG
Verpackungen und Packhilfsmittel von Quelle Elektro-Großgeräten sind mit Ausnahme von Holzwerkstoffen recyclingfähig und sollen grundsätzlich der Wiederverwertung zugeführt werden.
– Verpackungen von Großgeräten können Sie bei der Anlieferung der Geräte
unseren Vertragsspediteuren zurückgeben. Diese veranlassen dann die Weitergabe zur Verwertung bzw. Entsorgung.
Falls Sie davon nicht Gebrauch gemacht haben, empfehlen wir Ihnen:
– Papier-, Pappe- und Wellpappeverpackungen sollten in die entsprechenden
Sammelbehälter gegeben werden.
– Kunststoffverpackungsteile sollten ebenfalls in die dafür vorgesehenen Sammelbehälter gegeben werden.
Solange solche in Ihrem Wohngebiet noch nicht vorhanden sind, können Sie
diese Materialien zum Hausmüll geben.
Als Packhilfsmittel sind bei Quelle nur recyclingfähige Kunststoffe zugelassen, z.B.:
In den Beispielen steht
02**
05
06
PE
PP
PS
PE für Polyäthylen** 02
LD
PP für Polypropylen
PS für Polystyrol
PE-HD; 04
PE-
TRANSPORTSCHADEN
Bitte prüfen Sie, ob das Gerät unbeschädigt angeliefert wurde. Stellen Sie einen
Transportschaden fest, wenden Sie sich bitte entweder an die Quelle- Verkaufsniederlassung oder an das Regionallager, das Ihr Gerät angeliefert hat. Die Telefon-Nr. finden Sie auf dem Kaufbeleg bzw. Lieferschein.
Besonders ist auf eventuelle Beschädigungen des Kältekreislaufs zu achten.
Explosionsgefahr!
Ein beschädigtes Gerät nicht anschließen.
4
SICHERHEIT
Sie haben ein Kühlgerät für den Haushalt erworben, das unter Beachtung der für
diese Geräte geltenden Normen hergestellt worden ist. Bei der Fertigung wurden
insbesondere die nach dem Gerätesicherheitsgesetz (GSG), der Unfallverhütungsvorschrift für Kälteanlagen (VGB 20) und den Bestimmungen des Verbandes Deutscher Elektrotechniker (VDE) notwendigen Maßnahmen getroffen. Der Kältekreislauf
wurde auf Dichtheit überprüft.
Das Gerät entspricht den EG-Richtlinien:
Nr. 73/23 EWG v. 19/02/73 (Niederspannung) mit Folge-Änderungen
Nr. 89/336 EWG v. 03/05/89 (Elektromagnetische Verträglichkeit) mit
Folge-Änderungen.
In der Kapsel des Motor-Kompressors befindet sich eine gewisse
Menge Öl für die wartungsfreie Dauerschmierung. Durch evtl. Schräglage auf
dem Transport könnte es möglich sein, daß dieses Öl in das geschlossene Röhrensystem gelangt ist. Es läuft ganz von selbst wieder in die Kapsel zurück,
wenn Sie mit der Inbetriebnahme ca. 1 Stunde warten.
Achtung!
Brennbare Flüssigkeiten und Gase nicht im Kühl- bzw. Gefriergerät aufbewahren. Explosionsgefahr!
Bei Undichten durch mechanische Beschädigungen kann es bei gleichzeitiger
Anwesenheit einer Zündquelle zu einer Verpuffung kommen. Aus diesem Grund
dürfen im Gerät keine Haushaltsgeräte mit Elektromotor (z.B. Rührgeräte, Mixgeräte und Eisbereiter) betrieben werden, keine Heizgeräte oder andere Zündquellen in diese eingebracht werden insbesondere offenen Flammen. Dies gilt
auch im Außenbereich an den Öffnungen.
Wir empfehlen vor Inbetriebnahme diese Gebrauchsanleitung zu lesen. Nur so
können Sie die Gefahren die vom Gerät ausgehen erkennen und alle Vorteile des
Gerätes voll nutzen. Die Gebrauchsanleitung griffbereit aufbewahren und bei
Weitergabe des Gerätes mit übergeben.
Bei Verwendung im gewerblichen sind die für das Gewerbe gültigen Bestimmungen zu beachten.
Vor dem Reinigen grundsätzlich Gerätestecker ziehen oder Sicherung abschalten bzw. herausdrehen.
Elektrogeräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte repariert werden, da durch unsachgemäße Reparaturen erhebliche Folgeschäden entstehen können.
Der Hersteller übernimmt keine Haftung für Fehler, die durch unsachgemäßen
Gebrauch des Produktes oder seiner Verwendung für andere als die in der Gebrauchsanleitung beschriebenen Zwecke verursacht wurden.
5
TÜRANSCHLAGWECHSEL
Bevor Sie Ihr Gefriergerät an das Stromnetz anschließen, sollten Sie prüfen, ob der Türanschlag
von rechts nach links gewechselt werden muß.
1) Gerät vorsichtig auf den Rücken legen,
evtl. Verpackungsmaterial unterlegen.
2) Entlüftungsgitter (D-Abb. 2) abnehmen.
3) Unteres Scharnier (E-Abb. 2) abschrauben.
4) Tür vom oberen Stift (A-Abb. 3) abziehen.
5) Oberen Stift und Unterlegscheibe (A+B-Abb.
3) vom oberen Scharnier (C) abnehmen und
an gegenüberliegende Seite montieren.
6) Tür wieder einsetzen.
7) Unteres Scharnier (E-Abb. 2) auf gegenüberliegende Türseite montieren und mittels der
vorher entnommenen Schrauben befestigen.
8) Abdeckung (F-Abb. 2) vom Entlüftungsgitter entfernen. Dazu Abdeckung in
Pfeilrichtung ziehen und auf die gegenüberliegende Seite wieder aufstecken.
9) Entlüftungsgitter wieder einsetzen.
10) Den Türgriff abschrauben und an gegenüberliegender Seite anschrauben. Die Blindstopfen vorher mit einem Dorn von ca. 3 mm
Durchmesser durchstoßen, (eindrücken).
Die offenen Bohrungen sind mit neuen,
im Beipack enthaltenen Blindstopfen zu
verschließen.
11) Eventuell freigebliebene Löcher werden
durch die abgenommenen Plastikstöpsel
abgedeckt.
Sollte nach Abschluß des Türanschlagwechsel die Tür nicht optimal ausgerichtet sein,
können Sie die Tür mit dem oberen Scharnier regulieren. Lockern Sie dafür mit einem
10 mm Gabelschlüssel den Scharnierstift
(Abb. 3). Richten Sie die Tür durch Drücken
nach rechts oder links aus. Ziehen Sie den
Scharnierstift wieder an.
Überprüfen Sie nach dem Türanschlagwechsel unbedingt, ob die Tür-Magnetdichtung einwandfrei am Gehäuse anliegt.
F
F
D
F
PR185
Abb. 2
C
B
A
PR19
Abb. 3
PR228
Abb. 3a
6
F
E
AUFSTELLUNG
Das Gerät soll fest und eben stehen. Unebenheiten im Fußboden gleichen Sie bitte durch Verstellen der Schraubfüße aus.
Eine geringe Neigung nach hinten erleichtert das Schließen der Tür.
Vermeiden Sie einen Standort mit direkter Sonneneinstrahlung sowie das
Anstellen an Heizkörper, Kochstellen und sonstige Wärmequellen.
Eine ausreichende Luftzirkulation an der Geräterückseite sollte gewährleistet sein.
Die Aufstellung in einem Raum, der für längere Zeit eine Temperatur über +32°C
erreichen kann, sollte vermieden werden (ein optimaler Aufstellungsort für Gefriergeräte ist der Keller).
Das Gerät sollte an einem Ort stehen, dessen Umgebungs-Temperatur der Klimaklasse entspricht, für die das Gerät ausgelegt ist. (Angabe auf dem Typenschild)
Klimaklasse
Umgebungstemperatur
SN
von +10 bis +32°C
N
von +16 bis +32°C
Im Beipack sind 2 Distanzstücke enthalten, die an der Geräte-Rückseite
montiert werden müssen. Lösen Sie
dazu etwas die Schrauben der Verflüssiger-Befestigung. Schieben Sie das Distanzstück unter den Schraubenkopf
und ziehen Sie die Schraube wieder fest.
10 mm
10 mm
100 mm
Um aus Sicherheitsgründen eine ausreichende Belüftung des Gerätes zu erzielen, müssen die Angaben des Lüftungsquerschnittes eingehalten werden.
NP007
PR153
7
ANSCHLUSS
«Privileg» Gefriergeräte dürfen nur an ein Stromnetz mit 220-240 Volt Wechselstrom angeschlossen werden. Zum Anschluß genügt eine Schutzkontaktsteckdose. Diese muß vorschriftsmäßig installiert sein, nur dann ist die aus Sicherheitsgründen erforderliche Schutzerdung gewährleistet.
REINIGUNG
Entfernen Sie zuerst die Klebebänder. Falls Reste der Klebebänder am Gehäuse
bzw. Innenbehälter haften bleiben, diese nur mit Spiritus entfer nen.
Vor der Inbetriebnahme empfehlen wir Ihnen, den Geräteinnenraum mit einem
milden Spülmittel zu reinigen. So beseitigen Sie den normalen «Neu-Geruch».
Reiben Sie den Innenraum mit einem weichen Tuch aus und waschen Sie mit
klarem Wasser nach. Trocknen - fertig.
8
BEDIENUNGSFELD UND KONTROLLEINRICHTUNGEN
S
ABC D E
A - Alarmkontrolleuchte rot
B - Schnellgefrier-Kontrolleuchte gelb
C - Schnellgefriertaste
D - Netzkontrolleuchte grün
E - Thermostat
INBETRIEBNAHME
Netzstecker in die Steckdose einstecken. Das Aufleuchten der grüne Kontrolllampe zeigt an, daß das Gerät unter Spannung steht.
Durch die rote Alarmlampe wird eine zu hohe Lagertemperatur im Gerät signalisiert.
Bei Einlagerung von größeren Mengen Gefriergut (frische Ware) kann die rote
Alarmlampe für eine gewisse Zeit aufleuchten.
Schnellgefriereinrichtung (Super) einschalten. Die gelbe Kontrollampe leuchtet
auf. Nach 4-5 Stunden Gefriergut einlegen.
Nach 24 Stunden Schnellgefriereinrichtung ausschalten.
Der Thermostat übernimmt die Regelung der Lagertemperatur.
Bei normaler Umgebungstemperatur stellen Sie den Regler zunächst auf 3-4.
Kältere Temperaturen als –18°C bedeuten unnötige Stromverschwendung.
REGELN - AUSSCHALTEN
Die Temperatur Ihres Gefrierschrankes wird mit dem Thermostaten geregelt.
O aus
1-2 schwach
3-4 mittel
5-6 stark
Zeigt die Markierung des Reglerknopfes auf «O», so ist das Gerät ausgeschaltet.
Je weiter der Regler im Uhrzeigersinn gedreht wird, desto kälter sind die Temperaturen im Gerät.
9
GEFRIERSCHUBLADE / KÄLTEAKKU
Der Gefrierschrank ist mit 1 Kälte-Akku ausgestattet, der sich in der Gefrierschublade befindet. Im Falle einer Störung z.B. Stromausfall wird die Aufbewahrungsdauer durch den Akku verlängert.
In der Gefrierschublade können ferner Beeren zur Erhaltung der Form vorgefroren und danach portionsweise verpackt in den anderen Kältefächern eingefroren
und gelagert werden.
GEFRIERKALENDER
Dieser gibt die maximalen Lagerzeiten einzelner Lebensmittelarten an.
EISWÜRFELBEREITUNG
Mit Ihrem Gerät können Sie auch Eiswürfel zubereiten. Füllen Sie die Eiswürfelschale mit Wasser und stellen Sie diese ins Gefrierfach. Die Eiswürfel lassen sich
leichter aus der Schale lösen, wenn man sie unter fließendes Wasser hält.
EISWÜRFELSCHALE
KÄLTEAKKU
GEFRIERSCHUBLADE
PR58
10
THERMOMETER
Das Anzeigeinstrument informiert Sie über
die Temperatur im Gefrierschrank.
Das Instrument kann wärmer als –18°C anzeigen, falls Sie größere Mengen frischer
Lebensmittel einlagern oder die Türöffnungszeiten zu lang sind.
Das Anzeigeinstrument ist stromunabhängig.
°C
PR202
11
DAS EINFRIEREN VON LEBENSMITTELN
A
B 11 K
g
C 11 K
g
D
D
D
PR57
Abb. 4
A
- Gefrierschublade mit Kälteakku
B-C
- Vorfrostabteile (je max. 11 kg)
D
- Einschiebekörbe
1. Das Gerät nach den angegebenen
Empfehlungen aufstellen und in Betrieb nehmen.
2. Wahlschalter auf Pos. «S» (Schnellgefrieren) stellen.
3. Lebensmittel gut verpacken. Maximale Gefriermenge 22 kg/24 Std.
nicht überschreiten.
4. Wenn Sie das max. Gefriervermögen
ausnutzen wollen, so müssen Sie 24
Std. vor dem Einfrieren – bei kleineren Mengen genügen 4-6 Std. – den
Schnellgefrierschalter betätigen. Kleine Mengen frischer Ware im Abteil
«B» eingefrieren. Größere Mengen
auf die Vorfrostabteil «B» und «C»
verteilen.
Wichtig ist, daß die neue Ware nicht
mit bereits eingefrorenem Gefriergut
in Berührung kommt. Dadurch wird
eine Wärmeübertragung vermieden.
Spätestens nach 24 Std. den
Schnellgefrierschalter ausschalten.
Wenn Sie an mehreren Tagen hintereinander einfrieren wollen, nehmen
Sie nur 2/3 bis 3/4 der auf dem Typenschild aufgeführten Menge.
5. Außer hochprozentigen Spirituosen sollten keine Flaschen gelagert
werden. Wenn der Inhalt gefriert,
platzt die Flasche und das Gefriergut könnte durch Glassplitter verdorben werden.
6. Verwenden Sie das Gefrierabteil
nicht zum Abkühlen warmer Lebensmittel, unnötige Reifbildung
im Gerät wäre die Folge.
7. Tiefkühlgut nicht mit nassen Händen berühren. Die Hände könnten
daran festfrieren.
8. Speise-Eis nicht sofort nach der
Entnahme verzehren.
Wichtig!
Einmal aufgetaute Lebensmittel dürfen nicht ein zweites Mal eingefroren werden.
Frieren Sie deshalb solche Portionen ein, die Ihr Haushalt pro Mahlzeit benötigt.
Besonders Fertiggerichte sollten nach dem Auftauen ohne Rest verzehrt werden.
Salz verkürzt die Lagerzeit des Gefrierguts. Frieren Sie frische Lebensmittel und
Fertiggerichte wenig oder ungesalzen ein. Ungesalzene Lebensmittel sind ca. 3
mal so lang lagerfähig. Gewürze können beim Zubereiten zugeführt werden.
12
EINLAGERN VON LEBENSMITTELN
-X-X-
PR177
Zur Ausnutzung des gesamten Nutzvolumens und zum Einlagern größerer Teile,
können die mit – X – bezeichneten Schubladen / Körbe entfernt werden (s. Skizze).
Eingelagerte Waren dürfen nicht über die Stapelmarkierungen bzw. nicht über
die Vorderkante der Ablagefläche hervorstehen.
13
TIPS FÜR GEFRIERPROFIS
1. Wählen Sie einen kühlen Aufstellraum, dadurch verringern Sie Ihren Stromverbrauch. Standorte in Nähe von Heizgeräten und mit direkter Sonneneinstrahlung unbedingt vermeiden.
2. Achten Sie auf gute Be- und Entlüftung des Kühl-Aggregats. Be- und Entlüftungsschlitze nicht verdecken.
3. Vermeiden Sie unnötig tiefe Temperatureinstellungen: minus 18°C im Gefrierabteil = richtige Lagertemperatur für Gefriergut und Tiefkühlkost.
4. Flüssigkeiten nur in abgedeckten Behältern einstellen.
5. Bei 3-4 mm Eisschicht tauen Sie Ihr Gerät ab.
6. Langes und unnötiges Öffnen der Tür vermeiden.
7. Halten Sie den Verflüssiger (Metallgitter an der Rückwand des Gerätes) sauber.
8. Vergessen Sie nicht, die Schnellgefriereinrichtung auszuschalten.
14
ABTAUEN
Die Feuchtigkeit, die während des Türöffnens eindringt, kann an der Decke vorne eine Reifschicht bilden. Entfernen Sie diese Reifschicht mittels des mitgelieferten Plastikschabers.
Sie sollten den Gefrierschrank abtauen, wenn die Eisschicht stärker als 3-4 mm
ist. Dadurch vermeiden Sie unnötigen Energieverbrauch.
Zum Abtauen des Gefrierabteils ziehen Sie den Netzstecker oder stellen Sie den
Kälteregler auf «O». Die im Fach liegende Tiefkühlkost herausnehmen und dick
mit Zeitungspapier umwickeln (isoliert gut) und am besten in einem Kühlgerät lagern.
Reif und Eisansatz niemals mit scharfem Gegenstand abkratzen. Stellen Sie besser einen Topf mit heißem Wasser in den Schrank und verwenden Sie den Eisschaber. Niemals Heizsonnen und Heizlüfter verwenden, Kunststoffteile könnten
sich verformen. Stecken Sie den beiliegenden Eisschaber unter dem Ablaufkanal
ein und das Tauwasser fließt in ein daruntergestelltes Gefäß (siehe Abb).
Nach der Säuberung Gerät in Betrieb nehmen und Tiefkühlkost wieder einlegen.
D068
AUSSERBETRIEBNAHME
Falls Sie das Gerät außer Betrieb setzen wollen, ziehen Sie den Gerätestecker
aus der Steckdose oder drehen Sie die Sicherung heraus.
Räumen Sie die Lebensmittel aus dem Gerät. Reinigen Sie es gründlich und lassen Sie die Tür geöffnet, um unangenehme Geruchsbildung zu vermeiden.
TYPSCHILD
Bestellnummer und Privilegnummer können Sie auf dem Typschild feststellen.
Das Typschild befindet sich links unten an der Seitenwand. Auf dem Typschild
ist auch die Menge des Gefriervermögens in 24 Std. angegeben.
15
STÖRUNGEN - KUNDENDIENST
Oft sind kleine unbeabsichtigte Bedienungsfehler ärgerlich und führen zu unnötigen und teuren Kundendiensteinsätzen.
Folgende Ratschläge sollen Ihnen helfen, diese Einsätze zu vermeiden:
1. Ein leicht gluckerndes oder plätscherndes Geräusch während des Betriebs ist
ohne Bedeutung für Funktion und Lebensdauer.
2. Das Gerät kühlt nicht ausreichend
a) Reglerknopf zu niedrig eingestellt
b) Bei Einlagerung von Kühlgut das Gerät nicht genügend vorgekühlt
c) Zu viel Kühlgut oder zu große Stücke eingelagert
d) Zu warmes Kühlgut eingelagert
e) Kühlgut nicht richtig eingelagert, Kälte kann nicht genügend zirkulieren
f) Tür war nicht dicht geschlossen
g) Wandabstand bzw. Belüftung ist verdeckt.
3. Das Gerät kühlt zu stark
a) Regler auf eine niedrigere Stufe stellen.
4. Das Gerät kühlt nicht. Prüfen Sie,
a) ob der Netzstecker ordnungsgemäß in der Steckdose steckt,
b) ob die Steckdose Strom führt,
c) ob der Reglerknopf nicht auf «O» steht.
Sollten diese Ratschläge nicht zum Erfolg führen, so verständigen Sie bitte unseren Kundendienst.
Elektrogeräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte repariert werden, da
durch unsachgemäße Reparaturen erhebliche Folgeschäden entstehen
können.
Im Reparaturfalle verständigen Sie bitte die nächstgelegene Quelle-Kundendienststelle mit Angabe der auf dem Typenschild befindlichen Bestellnummer
und Privilegnummer. Die Anschriften finden Sie auf der letzten Seite und im
Quelle-Katalog.
Best.-Nr. _______________________________________________________________
Priv.-Nr.________________________________________________________________
Montage- und Gebrauchsanleitung gut aufbewahren und beim Weitergeben
des Gerätes mit übergeben.
16
Notizen
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
17
Notizen
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
_______________________________________________________________________
18
ANSCHRIFTEN DER QUELLE KUNDENDIENSTSTELLEN
01471
01809
02694
03042
04347
06842
07552
07745
09224
12105
12683
13347
14482
17033
18107
21339
21682
22041
23554
24113
24534
24941
25524
26127
26723
27576
28219
29223
30165
31137
31789
32429
33100
33607
34277
35398
36043
37124
38114
38448
38644
39122
40599
41238
42369
44145
44791
45356
46485
47059
48163
48432
49084
50829
51643
52078
53347
55130
Radeburg, Bärwalder Straße 2
Heidenau/b. Dresden, Hauptstraße 44
Guttau/b. Bautzen, Am Bahnhof
Cottbus, Merzdorfer Weg 33
Leipzig, Braunstraße 18
Dessau, Am Scholitzer Acker 8
Gera-Bieblach-Ost, Thüringer Straße
Jena, Am Zementwerk 7
Grüna/b. Chemnitz, Pleißaer Straße 2
Berlin/Mariendorf, Ringstraße 42
Berlin/Marzahn, Rapsweg 53
Berlin, Groninger Straße 25
Potsdam, Gartenstraße 42
Neubrandenburg, Lindenhof 2 c
Rostock/Lütten-Klein, Trelleborgerstr. 6
Lüneburg, In der Marsch 17
Stade, Freiburger Straße 86a
Hamburg, Efftingestraße 19
Lübeck, Schwartauer Landstraße 2
Kiel, Flintbeker Straße 5
Neumünster, Wasbeker Straße 45
Flensburg, Boschstraße 2
Itzehoe, Lise-Meitner-Straße 23
Oldenburg, Baumschulenweg 34
Emden, Zweiter Polderweg 14
Bremerhaven, Schlachthofstraße 23
Bremen, Bayernstraße 173
Celle, Sprengerstraße 42
Hannover, Beiersdorfstraße 6
Hildesheim, Cheruskerring 47
Hameln, Langes Feld 25
Minden, Trippeldamm 8
Paderborn, Otto-Stadler-Straße 17
Bielefeld, Hofstraße 16 - 22
Fuldabrück, Crumbacher Straße 56
Gießen, Robert-Bosch-Straße 10
Fulda, Donaustraße 26
Rosdorf/b. Göttingen, Rischenweg 5
Braunschweig, Aussigstraße 2
Wolfsburg, Heinrichswinkel 7
Goslar, Pracherstieg 2A
Magdeburg, Friedrich-List-Straße 9
Düsseldorf, Paul-Thomas-Straße 58
Mönchengladbach, Erftstraße 20
Wuppertal, Rosenthalstraße 12
Dortmund, Eisenstraße 44
Bochum, Harpenerstraße 62
Essen, Heegstraße 55 c
Wesel, Fritz-Haber-Straße 11
Duisburg, Paul-Rücker-Straße 16
Münster, Borkstraße 20
Rheine, Niemannstraße 9
Osnabrück, Karmannstraße 7
Köln, Hugo-Eckener-Straße 35
Gummersbach, An der Schüttenhöhe 1a
Aachen, Neuenhofstraße 124
Alfter/b. Bonn, Schöntalweg 5
Mainz, Am Dammweg 23
55543
56070
57076
58099
59067
59755
63069
64331
66125
67067
67547
67657
68199
71334
72766
74172
74321
75179
76189
77656
78056
79108
80935
83278
84030
86179
87437
88212
89081
90451
90765
91522
92637
93059
94315
95445
96052
97080
99091
Bad Kreuznach, Industriestraße 3
Koblenz, Rudolf-Diesel-Straße 2 a
Siegen, Bismarckstraße 78
Hagen, Kabeler Straße 70
Hamm, Spenglerstraße 15
Arnsberg, Lange Wende 24
Offenbach, Schumannstraße 160
Weiterstadt/b. Darmstadt, Robert-Bosch-Str. 9
Dudweiler/b. Saarbrücken, Rehgrabenstr. 7
Ludwigshafen, Meckenheimer Straße 10
Worms, Speyerer Straße 126
Kaiserslautern, Nordbahnstraße. 1
Mannheim, Innstraße 41
Waiblingen-Hegnach, Gottl.-Daimler-Str. 5
Reutlingen, Am Heilbrunnen 51
Neckarlsulm, Im Klauenfuß 27
Bietigheim, Gansäcker 13
Pforzheim, Freiburger Straße 15
Karlsruhe, Hansastraße 29
Offenburg, Industriestraße. 4a
Villingen-Schwenningen, Steinbeisstr. 52
Freiburg, Zinkmattenstraße 24
München, Waldmeisterstraße 95
Traunstein, Kreuzstraße 6
Landshut-Ergolding, Festplatzstraße 16
Augsburg, Unterer Talweg 40
Kempten, Porschestraße 10
Ravensburg, Mühlbruckstraße 31
Ulm-Jungingen, Buchbrunnenweg 5
Nürnberg, Wertachstraße 35
Fürth, Heinrich-Stranka-Straße 15
Ansbach, Rothenburger Straße 42
Weiden, Oskar-v. Miller-Straße 21
Regensburg, Vilsstraße 26
Straubing, Schlesische Straße 148
Bayreuth, Peter-Henlein-Straße 9
Bamberg, An der Breitenau 9
Würzburg, Max von Laue Straße 20
Erfurt, Mühlweg 18
Österreich
6850
8020
6020
9020
3500
4016
8700
7400
5020
9800
1110
Dornbirn, Marktstraße 12
Graz, Asperngasse 2
Innsbruck, Amraser Seestraße 56 a
Klagenfurt, Ankershoferstraße 41
Krems, Hohensteinstraße 17
Linz, Industriezeile 47
Leoben, Judendorferstraße 64
Oberwart, Wiener Straße 59
Salzburg, Rupertgasse 3
Spittal/Drau, 10.-Oktober-Straße 22
Wien, Rinnböckstraße 50
Die Telefon-Rufnummer unseres Quelle-Kundendienstes
bitten wir dem örtlichen Fernsprechbuch bzw. dem
Quelle-Katalog zu entnehmen.
Stand 10/96
19
3
GarantieInformation
Für unsere technischen Geräte übernehmen wir im
Rahmen unserer Garantiebedingungen die Garantie für einwandfreie Beschaffenheit. Die Dauer der
Garantiezeit richtet sich nach unserem zum Zeitpunkt des Kaufs gültigen Angebot. Ist beim einem
Gerät keine längere Frist angegeben, so beträgt
die Garantiezeit 6 Monate.
Die Garantiezeit beginnt mit der Übergabe. Den
Zeitpunkt weisen Sie bitte durch Kaufbeleg nach
(Kassenzettel, Rechnung, Lieferschein u.ä.).
Bewahren Sie diese Unterlagen bitte sorgfältig auf.
Unsere Garantiebedingungen sind in unseren jeweils gültigen Hauptkatalogen ausgedruckt und
liegen in unseren Warenhäusern bzw. Verkaufsstellen aus.
Im Garantie- und Reparaturfall bitten wir Sie, sich
an unsere nächstgelegene Kundendienststelle
oder nächstgelegenes Verkaufshaus zu wenden.
Schickedanz AG u. Co
90750 Fürth/Bayern
2222 059-55
ET
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising