AEG 12700 User manual

AEG 12700 User manual
ÖKO-LAVAMAT 12700
TURBO ELECTRONIC
Der umweltschonende Waschtrockner
Benutzerinformation
ÖKO_LAVAMAT TURBO
VORWÄSCHE
1600
1200
EINWEICHEN
KURZ
12700
FLECKEN
900
SCHONSCHLEUDERN
SCHLEUDERN
TÜR
VORWÄSCHE
START/PAUSE
HAUPTWÄSCHE
PUMPEN
SPÜLEN
STÄRKEN
TROCKENZEIT
700
SPÜLEN +
400
SCHLEUDERN
LAUFZEIT
SPÜLSTOP
ZEITVORWAHL
TROCKNEN
ENDE
95
ENERGIESPAREN
60
50
40
30
KALT
WOLLE
30
40
TROCKNEN
60 PFLEGE50
KALT
30
40
40
40
LEICHT
LEICHTBÜGELN
FEINWÄSCHE
AUS ERFAHRUNG GUT
KOCHWÄSCHE
BUNTWÄSCHE
AUS
FEINSPÜLEN
TROCKNEN
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
lesen Sie bitte diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch.
Beachten Sie vor allem die Sicherheitshinweise auf den ersten Seiten
dieser Gebrauchsanweisung! Bewahren Sie bitte die Gebrauchsanweisung zum späteren Nachschlagen auf. Geben Sie sie an eventuelle
Nachbesitzer des Gerätes weiter.
Mit dem Warndreieck und/oder durch Signalwörter (Warnung!, Vorsicht!,
Achtung!) sind Hinweise hervorgehoben, die für Ihre Sicherheit oder für
die Funktionsfähigkeit des Gerätes wichtig sind.
Bitte unbedingt beachten.
Dieses Zeichen leitet Sie Schritt für Schritt beim Bedienen des Gerätes.
Nach diesem Zeichen erhalten Sie ergänzende Informationen zur Bedienung und praktischen Anwendung des Gerätes.
Mit dem Kleeblatt sind Tips und Hinweise zum wirtschaftlichen und
umweltschonenden Einsatz des Gerätes gekennzeichnet.
Für eventuell auftretende Störungen enthält die Gebrauchsanweisung
Hinweise zur selbständigen Behebung, siehe Abschnitt “Was tun,
wenn...”
Sollten diese Hinweise nicht ausreichen, haben Sie jederzeit zwei
Anlaufstellen, bei denen Ihnen weitergeholfen wird:
Wir sind für Sie da:
montags bis freitags
8.00 bis 20.00 Uhr
•
samstags
10.00 bis 14.00 Uhr.
Hier erhalten Sie Antwort auf jede Frage, die die Ausstattung und den
Einsatz Ihres Gerätes betrifft. Natürlich nehmen wir auch gerne Wünsche,
Anregungen und Kritik entgegen. Unser Ziel ist es, zum Nutzen unserer
Kunden unsere Produkte und Dienstleistungen weiter zu verbessern.
• Bei technischen Problemen steht Ihnen unser WERKSKUNDENDIENST in
Ihrer Nähe jederzeit zur Verfügung (Adressen und Telefonnummern finden Sie im Verzeichnis Garantiebedingungen / Kundendienststellen).
Beachten Sie dazu den Abschnitt “Kundendienst”.
INHALT
Gebrauchsanweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
Sicherheitshinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Umwelttips . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Die wichtigsten Merkmale Ihres Gerätes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Bedienblende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Programmwähler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Taste "START/PAUSE". . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Taste "ZElT-VORWAHL" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Taste TROCKENZEIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Wahltasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
FLECKEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
KURZ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
EINWEICHEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
VORWÄSCHE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
SCHLEUDERN/SPÜLSTOP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Multidisplay . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Programmablauf-Anzeige. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Waschprogramm löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Änderung eines laufenden Programmes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Türöffnung während eines laufenden Programmes. . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Schublade für Wasch- und Pflegemittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Vor dem ersten Waschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Waschgang vorbereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Wäsche sortieren und vorbereiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Wäschearten und Pflegekennzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Wasch- und Pflegemittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Welches Wasch- und Pflegemittel? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Wieviel Wasch- und Pflegemittel? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Wasserenthärter einsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Angaben der Wasserhärte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Gedruckt auf umweltschonend hergestelltem Papier.
Wer ökologisch denkt, handelt auch so…
2
3
Inhalt
Trockengang vorbereiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Füllmengen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Nicht zum Trocknen geeignet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Pflegesymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Trockendauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Änderung der Trockenzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Flusen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Nachtrocknen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Trockengang durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Nur Trocknen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Waschgang durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Füllmengen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Wäsche einlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Wasch- und Pflegemittel zugeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Waschprogramm einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Zusatzfunktion(en) wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Schleuderdrehzahl ändern/Spülstop wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Zusätzlicher Spülgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Zeitvorwahl einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Waschprogramm starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Programmende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Waschen und Trocknen durchgehend (NON-STOP-Betrieb). . . . . . . . . . 30
Programmtabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31-32
Waschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Sonderprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Trocknen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Verbrauchswerte für Trockenprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Pflege und Wartung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Im Alltagsbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Bedienteile reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Bedienblende. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Waschmittelschublade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Einfülltür . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Wassereinlaufsieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Flusensieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Notentleerung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Frost. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
4
Inhalt
Was tun, wenn…. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Störungsbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39-42
Wenn das Waschergebnis nicht befriedigend ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Aufstell- und Anschlußanweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Sicherheitshinweise für die Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Abmessungen des Gerätes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Vorderansicht und Seitenansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Rückansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Entfernen der Transportsicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Aufstellort vorbereiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Nivellierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Kaltwasseranschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Wasserablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Elektrischer Anschluß. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
5
Sicherheitshinweise
GEBRAUCHSANWEISUNG
Sicherheitshinweise
Die Sicherheit von AEG-Elektrogeräten entspricht den anerkannten
Regeln der Technik und dem Gerätesicherungsgesetz. Dennoch sehen
wir uns als Hersteller veranlaßt, Sie mit den nachfolgenden Sicherheitshinweisen vertraut zu machen.
Allgemeine Sicherheit
• Reparaturen am Gerät dürfen nur von Fachkräften durchgeführt werden. Durch unsachgemäße Reparaturen können erhebliche Gefahren
entstehen. Wenden Sie sich im Reparaturfall an unseren Kundendienst oder an Ihren Fachhändler.
• Nehmen Sie das Gerät niemals in Betrieb, wenn das Netzkabel beschädigt ist oder Bedienblende oder Arbeitsplatte so beschädigt sind, daß
das Geräteinnere offen zugänglich ist.
• Schalten Sie vor Reinigung, Pflege und Wartungsarbeiten das Gerät
aus. Dazu Netzstecker aus der Steckdose ziehen oder - bei Festanschluß - LS-Schalter im Sicherungskasten ausschalten oder Schraubsicherung ganz herausdrehen.
• Netzstecker nie am Kabel aus der Steckdose ziehen, sondern am
Stecker.
• Spritzen Sie das Gerät nicht mit einem Wasserstrahl ab.
Stromschlaggefahr!
• Bei Waschprogrammen mit hohen Temperaturen und bei Trocknungsprogrammen wird das Glas in der Einfülltür heiß. Nicht berühren!
• Lassen Sie die Waschlauge vor einer Notentleerung des Gerätes, einer
Reinigung der Laugenpumpe oder einer Notöffnung der Einfülltür
abkühlen.
• Kleintiere können Stromleitungen und Wasserschläuche anfressen.
Stromschlaggefahr und Gefahr von Wasserschäden!
Sicherheit von Kindern
• Kinder können Gefahren, die im Umgang mit Elektrogeräten liegen, oft
nicht erkennen. Sorgen Sie deshalb für die notwendige Aufsicht
während des Betriebs und lassen Sie Kinder nicht mit dem Gerät spielen - es besteht die Gefahr, daß Kinder sich einschließen.
• Verpackungsteile (z.B. Folien, Styropor) können für Kinder gefährlich
sein. Erstickungsgefahr! Verpackungsteile von Kindern fernhalten.
• Stellen Sie sicher, daß Kinder oder Kleintiere nicht in die Trommel des
Gerätes klettern.
• Bei der Entsorgung des Gerätes: Ziehen Sie den Netzstecker, schneiden
Sie die elektrische Zuleitung ab und beseitigen Sie den Stecker mit der
Restleitung. Zerstören Sie das Türschloß: so können spielende Kinder
sich nicht einsperren und nicht in Lebensgefahr geraten.
Bestimmungsgemäße Verwendung
• Das Gerät ist nur zum Waschen und Trocknen haushaltsüblicher
Wäsche im Haushalt bestimmt. Wird das Gerät zweckentfremdet eingesetzt oder falsch bedient, kann vom Hersteller keine Haftung für
eventuelle Schäden übernommen werden.
• Umbauten oder Veränderungen am Gerät sind aus Sicherheitsgründen
nicht zulässig.
• Verwenden Sie nur Waschmittel, die für Waschautomaten geeignet
sind. Beachten Sie die Hinweise der Waschmittelhersteller.
• Die Wäsche darf keine entflammbaren Lösungsmittel enthalten. Beachten
Sie dies vor allem auch beim Waschen vorgereinigter Wäsche.
• Benutzen Sie Ihre Maschine nicht für eine chemische Reinigung.
• Färbe-/Entfärbemittel dürfen nur benutzt werden, wenn der Hersteller
dieser Produkte dies ausdrücklich erlaubt. Für eventuelle Schäden können wir nicht haften.
• Verwenden Sie nur Wasser aus der Wasserleitung. Verwenden Sie
Regen- oder Brauchwasser nur dann, wenn es die Anforderungen nach
DIN 1986 und DIN 1988 erfüllt.
Aufstellung, Anschluß, Inbetriebnahme
6
• Beachten Sie die Aufstell- und Anschlußanweisung weiter hinten in
dieser Gebrauchsanweisung.
• Führen Sie einen ersten Waschgang ohne Wäsche durch (KOCHWÄSCHE mit halber Waschmittelmenge), um fertigungsbedingte Rückstände an Trommel und Laugenbehälter zu entfernen.
• Bei Geräteanlieferungen in Wintermonaten mit Minustemperaturen:
Gerät vor Inbetriebnahme für 24 Stunden bei Raumtemperatur lagern.
7
Entsorgung
Umwelttips
Verpackungsmaterial entsorgen!
Entsorgen Sie das Verpackungsmaterial Ihres Gerätes sachgerecht. Alle
Verpackungsmaterialien sind umweltverträglich und können gefahrlos
deponiert werden oder in der Müllverbrennungsanlage verbrannt werden.
Die Kunststoffe können auch wiederverwendet werden und sind gekennzeichnet:
>PE<=für Polyethylen
>PS<=für Polystyrol
>PP<=für Polypropylen
Die Kartonteile sollten der Altpapiersammlung beigegeben werden.
• Bei durchschnittlich verschmutzter Wäsche kommen Sie ohne Vorwaschgang aus. So sparen Sie Waschmittel, Wasser und Zeit (und schonen die Umwelt!)
• Besonders sparsam arbeitet das Gerät dann, wenn Sie die angegebenen
Füllmengen für Waschen und Trocknen ausnutzen.
• Dosieren Sie bei kleinen Mengen nur die Hälfte bis zwei Drittel der
empfohlenen Waschmittelmenge.
• Durch geeignete Vorbehandlung können Flecken und begrenzte
Anschmutzungen entfernt werden. Dann können Sie bei niedrigerer
Temperatur waschen.
• Waschen Sie leicht bis normal verschmutzte Kochwäsche mit dem
Energiesparprogramm.
• Ihr Gerät arbeitet besonders wirtschaftlich, wenn die Wäsche vor dem
Trocknen gründlich entwässert wird.
• Oft kann auf Weichspüler verzichtet werden. Versuchen Sie es einmal!
Wenn Sie in der Maschine trocknen, wird Ihre Wäsche auch ohne
Weichspüler weich und flauschig.
• Bei mittlerer bis hoher Wasserhärte (ab Härtebereich II, siehe “Waschund Pflegemittel”) sollten Sie Wasserenthärter einsetzen.
Das Waschmittel kann dann immer für den Härtebereich I (= weich)
dosiert werden.
Altgerät entsorgen!
Wenn Sie Ihr Gerät eines Tages endgültig außer Betrieb nehmen, bringen
Sie es bitte zum nächsten Recyclingcenter oder zu Ihrem Fachhändler,
der es gegen einen geringen Unkostenbeitrag zurücknimmt.
8
9
Die wichtigsten Merkmale Ihres Gerätes
• Programm- und Temperatureinstellung über den Programmwähler.
• Fleckenprogramm zur wirksamen Behandlung verfleckter Wäsche.
• Energiesparprogramm für leicht bis normal verschmutzte Kochwäsche.
• Maximale Schleuderdrehzahl 1200 Umdrehungen pro Minute, Drehzahl für das Endschleudern je nach Waschprogramm automatisch
angepaßt:
- KOCHWÄSCHE/BUNTWÄSCHE 1200 Umdrehungen pro Minute
- PFLEGELEICHT
900 Umdrehungen pro Minute
- FEINWÄSCHE
700 Umdrehungen pro Minute
- WOLLE
900 Umdrehungen pro Minute
• Drehzahl für das Endschleudern änderbar auf 1000, 900, 700 bzw. 400
Umdrehungen pro Minute.
• Spülstop zuwählbar: die Wäsche bleibt im letzten Spülwasser liegen,
sie wird nicht geschleudert.
• Die Möglichkeit, andere Optionen zu wählen, ermöglicht ein “persönliches” Waschen durchzuführen.
• Zeitvorwahl: Programmstart um 1 bis max. 19 Stunden aufschiebbar.
(z.B. auf Zeiten mit günstigerem Stromtarif.)
• Das spezielle Wollprogramm behandelt Ihre Wollsachen sehr schonend, dank seinem neu entwickelten Waschrhythmus.
• Mit den Trocknungsprogrammen erhalten Sie bei jedem Wetter eine
flauschig weiche Wäsche.
• Programmablauf-Anzeige
• 3-Kammer-Schublade für Wasch- und Pflegemittel: zeitlich versetzte
Einspülung von Waschmittel und Fleckensalz ermöglicht umweltbewußtes Waschen und verbessert die Wirksamkeit der Waschmittel.
• Unwucht-Kontroll-System: Standsicherheit und ruhiger Lauf.
Gerätebeschreibung
Vorderansicht
Waschmittelschublade
Bedienblende
ÖKO_LAVAMAT TURBO
VORWÄSCHE
1600
1200
EINWEICHEN
KURZ
12700
FLECKEN
900
SCHONSCHLEUDERN
SCHLEUDERN
TÜR
VORWÄSCHE
START/PAUSE
HAUPTWÄSCHE
PUMPEN
SPÜLEN
STÄRKEN
TROCKENZEIT
SPÜLEN +
700
400
LAUFZEIT
SPÜLSTOP
ZEITVORWAHL
ENDE
95
ENERGIESPAREN
60
50
40
30
KALT
SCHLEUDERN
TROCKNEN
KOCHWÄSCHE
BUNTWÄSCHE
AUS
FEINSPÜLEN
WOLLE
30
40
TROCKNEN
60 PFLEGE50
KALT
30
40
40
40
LEICHT
LEICHTBÜGELN
FEINWÄSCHE
TROCKNEN
Einfülltür
Flusensieb
höhenverstellbare Füße
10
11
Gerätebeschreibung
Gerätebeschreibung
Bedienblende
E
B
VORWÄSCHE
EINWEICHEN
D
TÜR
VORWÄSCHE
1000
START/PAUSE
HAUPTWÄSCHE
PUMPEN
SPÜLEN
STÄRKEN
900
TROCKENZEIT
SPÜLEN +
700
400
KURZ
LAUFZEIT
SPÜLSTOP
ZEITVORWAHL
FLECKEN
SCHONSCHLEUDERN
SCHLEUDERN
1200
95
60
50
40
30
KALT
30
40
WOLLE
TROCKNEN
60 PFLEGE50
KALT
ENDE
30
40
40
A
B
C
D
E
F
G
H
=
=
=
=
=
=
=
=
C EF
LEICHT
40
LEICHTBÜGELN
FEINWÄSCHE
A
ENERGIESPAREN
FEINSPÜLEN
SCHLEUDERN
TROCKNEN
KOCHWÄSCHE
BUNTWÄSCHE
AUS
G
TROCKNEN
H
Wahltasten
Taste SCHLEUDERN
Multidisplay
Taste START/PAUSE
Taste ZEIT-VORWAHL
Taste TROCKENZEIT
Programmablauf-Anzeige
Programmwähler
Programmwähler
Der Programmwähler bestimmt die
SCHONSCHLEUDERN
SCHLEUDERN
Art des Waschganges (z.B. WasserPUMPEN
stand, Trommelbewegung, Anzahl
STÄRKEN
FEINSPÜLEN
der Spülgänge) entsprechend der zu
30
behandelnden Wäscheart, sowie die
40
WOLLE
Laugentemperatur. Er erlaubt auch
30
40
die Wahl von zwei TrocknungsproFEINWÄSCHE
grammen. Die verschiedenen Einstellpositionen haben folgende Wirkung:
KOCHWÄSCHE
BUNTWÄSCHE
AUS
95
ENERGIESPAREN
60
50
40
30
KALT
TROCKNEN
60 PFLEGE50
KALT
40
40
LEICHT
LEICHTBÜGELN
TROCKNEN
KOCHWÄSCHE/BUNTWÄSCHE
Hauptwaschgang für Koch-/Buntwäsche (Waschen bei 30-95°C Spülen/Weichspülen - Schleudern).
12
Position ENERGIESPAREN: Energiesparendes Programm bei ca. 67°C für
leicht bis normal verschmutzte Kochwäsche, verlängerte Waschzeit
(nicht mit KURZ kombinierbar).
TROCKNEN (Koch-/Buntwäsche)
Trocknungsprogramm mit voller Heizleistung für Koch-/Buntwäsche.
PFLEGELEICHT
Hauptwaschgang für pflegeleichte Textilien (Waschen bei 40-60°C Spülen, Weichspülen - Schleudern).
TROCKNEN (Pflegeleicht)
Trocknungsprogramm mit halber Heizleistung für pflegeleichte Wäsche.
FEINWÄSCHE
Hauptwaschgang für Feinwäsche (Waschen, kalt-40°C - Spülen/ Weichspülen - Schleudern).
WOLLE/
(Handwäsche)
Hauptwaschgang für maschinenwaschbare Wolle
sowie für handwaschbare Wolltextilien und Seide mit dem Pflegekennzeichen
(Handwäsche).
Waschen, kalt-40°C - Spülen/Weichspülen - Schleudern, stark verminderte Trommelbewegung.
FEINSPÜLEN
Separates schonendes Spülen, z.B. zum Spülen von handgewaschenen
Textilien (3 Spülgänge und Schonschleudern).
STÄRKEN
Separates Stärken, separates Weichspülen, separates Imprägnieren (ein
Spülgang läuft ab, flüssiges Pflegemittel aus Einspülfach
wird eingespült), Schleudern.
PUMPEN
Abpumpen des Wassers nach einem Spülstop (ohne nachträgliches
Schleudern).
SCHLEUDERN
Separates Schleudern von handgewaschener Koch-/Buntwäsche.
SCHONSCHLEUDERN
Schonendes Schleudern, bzw. separates schonendes Schleudern von
handgewaschenen, empfindlichen Textilien (pflegeleichte Wäsche,
Feinwäsche, Wolle).
AUS
Annullierung des eingestellten Programmes, Ausschalten der Maschine.
LEICHTBÜGELN im Programm PFLEGELEICHT
Die Wäsche wird besonders schonend gewaschen und geschleudert.
13
Gerätebeschreibung
Dadurch wird die Knitterbildung gemindert und der Bügelaufwand
reduziert.
Taste "START/PAUSE"
Diese Taste hat drei Funktionen:
a) Start
Durch Drücken der Taste wird das eingestellte Programm gestartet.
Wurde eine Startzeitvorwahl eingestellt, so wird diese gestartet.
b) Pause
Um ein laufendes Programm zu unterbrechen, die START/PAUSE-Taste
drücken: die Anzeige im Multidisplay blinkt.
Durch einen erneuten Tastendruck kann das Programm wieder fortgesetzt werden.
c) Abpumpen des Wassers
Durch Drücken der Taste wird:
• bei Programmen mit Spülstop das Wasser abgepumpt und ein Endschleudergang durchgeführt.
Taste "ZElT-VORWAHL"
Mittels dieser Taste kann der Programmbeginn von 1 bis max. 19 Stunden verschoben werden. So können Sie zum Beispiel das Waschen Ihrer
Wäsche in die Nachtstunden verlegen, um Nachtstromtarife auszunutzen.
Diese Taste muß vor dem Einschalten der START/PAUSE-Taste
gedrückt werden.
Im Display erscheint die gewählte Zeit für 5 Sekunden, dann wird die
Dauer des gewählten Programmes wieder angegeben.
Nach Einschaltung der START/PAUSE-Taste beginnt die Maschine im
Stundentakt die Restzeit zurückzuzählen.
Um die gewählte Startverzögerung zu ändern oder zu annullieren, die
START/PAUSE-Taste drücken, dann die ZElT-VORWAHL-Taste, bis im
Multidisplay die gewünschte Zeit erscheint bzw. bei gewünschter
Annullierung der Startzeitvorwahl, bis die Schrift 0 h angezeigt wird.
Nun die START/PAUSE-Taste nochmals drücken.
Bei Annullierung der Verzögerungszeit wird im Display wieder die Dauer
des vorher gewählten Waschprogrammes angezeigt.
14
Gerätebeschreibung
Taste "TROCKENZEIT"
Mit dieser Taste kann ein zeitlich begrenztes Trocknen gewählt werden.
Bei jedem Tastendruck erhöht sich die Zeit um 5 Minuten.
Drücken Sie die Taste so oft, bis die gewünschte Trockenzeit im Multidisplay angezeigt wird. Für Koch-/Buntwäsche kann die Trockenzeit von 10
Minuten bis zu 130 Minuten eingestellt werden.
Für pflegeleichte Gewebe kann die Trockenzeit von 10 Minuten bis zu
100 Minuten eingestellt werden.
Wahltasten
Je nach Programm sind verschiedene Funktionen miteinander kombinierbar.
Diese sind nach der Programmeinstellung und vor dem Einschalten der
START/PAUSE-Taste zu wählen.
Durch Drücken der Tasten leuchten die zugeordneten Lampen auf. Beim
nochmaligen Drücken erlöschen die Lampen.
Durch Blinken für ca. 3 Sekunden wird angezeigt, daß eine falsche Auswahl getroffen wurde: im Multidisplay erscheint der Code Err.
FLECKEN
Zum Behandeln stark verschmutzter Wäsche oder verfleckter Wäsche
mit Fleckensalz (verlängerter Hauptwaschgang mit zeitoptimierter
Fleckensalzeinspülung, nicht wählbar bei Einstellung WOLLE, zusammen
mit KURZ, EINWEICHEN und VORWÄSCHE und bei Temperaturen unter
40°C).
KURZ
Verkürzter Hauptwaschgang für leicht verschmutzte Wäsche, nicht
wählbar bei Einstellung WOLLE, ENERGIESPAREN und zusammen mit
FLECKEN.
EINWEICHEN
Ca. 30 Minuten bei 30°C. Mit Taste ZEITVORWAHL verlängerbar bis max.
10 Stunden. Danach folgt automatisch der Hauptwaschgang. Nicht
wählbar bei Einstellung Wolle und zusammen mit VORWÄSCHE und
FLECKEN.
Das Einweichen endet mit einem kurzen Schleudergang bei den Programmen Koch-/Buntwäsche und Pflegeleicht und nur mit Abpumpen
bei Feinwäsche.
15
Gerätebeschreibung
Gerätebeschreibung
VORWÄSCHE
Vorwaschen bei max 30°C vor dem automatisch folgenden Hauptwaschgang (nicht wählbar bei Einstellung WOLLE und zusammen mit EINWEICHEN und FLECKEN).
Die Vorwäsche endet mit einem kurzen Schleudergang bei den Programmen Koch-/Buntwäsche und Pflegeleicht und nur mit Abpumpen bei
Feinwäsche.
Wichtig: Bei gleichzeitigem Drücken der Tasten VORWÄSCHE und KURZ
führt die Maschine einen zusätlichen Spülgang durch (s.S. 27).
SCHLEUDERN
Durch Drücken dieser Taste kann die vorgegebene maximale Schleuderdrehzahl für das eingestellte Programm
reduziert oder SPÜLSTOP eingestellt werden.
Die maximalen Schleuderdrehzahlen sind der jeweiligen
Wäscheart angepaßt.
So stehen folgende Drehzahlen zur Verfügung:
• Koch-/Buntwäsche 400/700/900/1000/max. 1200 U/min.
• Pflegeleicht/Wolle 400/700/max. 900 U/min.
• Feinwäsche 400 max. 700 U/min.
1200
1000
900
700
400
SPÜLSTOP
SPÜLSTOP
Die Wäsche bleibt im letzten Spülwasser liegen.
Die Lampe ENDE leuchtet auf der Programmablauf-Anzeige am Ende des
Programmes, die Tür bleibt verriegelt, das Wasser muß abgepumpt werden.
Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
• START/PAUSE-Taste drücken; die Maschine führt nach dem Abpumpen
den für die jeweilige Wäscheart vorgesehenen Schleudergang durch
• das Programm PUMPEN wählen, um das Wasser abzupumpen, ohne zu
schleudern.
Achtung! Vor der Einstellung des Programmes PUMPEN soll der Programmwähler auf AUS gedreht werden.
Wird das Wasser nicht abgepumpt, so pumpt die Maschine nach 18
Stunden automatisch ab.
Die Funktion SPÜLSTOP ist nicht wählbar beim NON-STOP-Betrieb
Waschen und Trocknen.
16
Multidisplay
LAUFZEIT
In diesem Display werden folgende Informationen angezeigt:
• Dauer des gewählten Programmes (in Minuten), die automatisch
nach dem max. Füllgewicht für die jeweilige Wäscheart berechnet
wird.
• Eingestellte Trockenzeit (maximal 130 Minuten für Koch-/Buntwäsche, maximal 100 Minuten für pflegeleichte Gewebe).
Nach dem Start des Programmes wird die angezeigte Restzeit alle
Minuten zurückgezählt.
• eine aufleuchtende Null am Ende des Programmes.
• Startzeitvorwahl, die mit der entsprechenden Taste angewählt wurde.
Die für den verzögerten Start vorausgewählte Zeit (max. 19 Stunden) wird
im Stundentakt zurückgezählt.
• Falsche Auswahl der Funktionen. Wird bei der Wahl eines Waschprogrammes eine Funktion gewählt die mit diesem Programm nicht vereinbar ist, so erscheint im Display die Angabe Err.
• Fehlercode. Treten Störungen am Gerät auf, so werden diese über
einen speziellen Fehlercode im Display angezeigt. Dies stellt eine wertvolle Hilfe für den Benutzer und den Kundendienst dar, z. B."EF0”
(s.Seite 39).
Programmablauf-Anzeige
Diese zeigt vor Programmstart die gewählten Programmschritte an. Während des Waschprogramms leuchtet die
Anzeige des aktuellen Programmschrittes.
VORWÄSCHE
HAUPTWÄSCHE
SPÜLEN
SPÜLEN +
SCHLEUDERN
TROCKNEN
ENDE
17
Gerätebeschreibung
Waschprogramm löschen
Gerätebeschreibung
Schublade für Wasch- und Pflegemittel
Soll ein bereits laufendes Programm annulliert werden, so drehen Sie
den Programmwählerknopf auf AUS.
Achtung! Nach einem Programm mit SPÜLSTOP-Funktion ist es notwendig zuerst AUS einzustellen und dann das Programm PUMPEN zu
wählen.
Änderung eines laufenden Programmes
Um eine Funktion zu ändern, zuerst die Maschine durch Drücken der
START/PAUSE-Taste auf PAUSE stellen.
Alle Funktionen können, bevor das Programm sie durchführt, geändert
werden. Nach Einschaltung der gewünschten Funktion(en) START/PAUSE-Taste nochmals drücken.
Um ein Programm zu ändern, zuerst den Programmwähler auf AUS drehen und dann auf ein anderes Programm stellen.
Das Wasser bleibt in der Trommel und nach erneutem Drücken der
START/PAUSE-Taste läuft das Programm weiter.
Türöffnung während eines laufenden Programmes
Soll die Tür geöffnet werden, so muß zuerst die Maschine auf Pause
gestellt werden. Dazu START/PAUSE-Taste drücken.
Unter diesen Bedingungen
- die Maschine befindet sich in der Heiz- bzw. Trocknungsphase
- der Wasserstand ist hoch
- die Waschtrommel ist in Bewegung
kann die Tür nicht geöffnet werden.
Die Tür-Licht auf der Bedienblende ist in diesem Falle erloschen.
Die Tür-Licht zeigt bei eingeschaltetem Gerät an, ob die Tür geöffnet
werden kann:
- grün: Tür kann geöffnet werden
- aus: Tür kann momentan nicht geöffnet werden
- rot (blinkende): Tür ist offen
18
Einspülfach für Vorwaschmittel/Einweichmittel oder Fleckensalz.
Das Vorwaschmittel/Einweichmittel wird ganz zu Beginn des Waschprogrammes eingespült.
Das Fleckensalz wird beim Programm FLECKEN zeitoptimiert während des
Hauptwaschganges eingespült.
Einspülfach für pulverförmiges oder flüssiges Hauptwaschmittel.
Wird zu Beginn des Hauptwaschganges eingespült.
Einspülfach für flüssige Pflegemittel (Weichspüler, Formspüler, Stärke).
Werden im letzten Spülgang eingespült.
Achtung! Fach höchstens bis zur Marke MAX füllen.
Vor dem ersten Waschen
Führen Sie einen Waschgang ohne Wäsche durch (BUNTWÄSCHE 60°)
mit halber Waschmittelmenge.
Dadurch werden fertigungsbedingte Rückstände an Trommel und Laugenbehälter entfernt.
19
Waschgang vorbereiten
Waschgang vorbereiten
Wäsche sortieren und vorbereiten
• Wäsche gemäß Pflegekennzeichen und Art sortieren (siehe “Wäschearten
und Pflegekennzeichen").
• Taschen leeren.
• Metallteile (Büroklammern, Sicherheitsnadeln usw.) entfernen.
• Zur Verhinderung von Wäschebeschädigungen und Wäscheknäueln:
Reißverschlüsse schließen, Bett- und Kissenbezüge zuknöpfen, lose
Bänder, etwa von Schürzen, zusammenbinden.
• Kleidung aus doppelschichtigem Gewebe wenden (Schlafsack, Anorak
usw.).
• Bei gewirkten farbigen Textilien sowie Wolle und Textilien mit aufgesetztem Schmuck: Innenseite nach außen wenden.
• Kleine und empfindliche Stücke (Babysöckchen, Strumpfhosen usw.)
in einem Wäschenetz, einem Kissen mit Reißverschluß oder in größeren Socken waschen.
• Gardinen besonders vorsichtig behandeln. Metallröllchen oder gratige Kunststoffröllchen entfernen oder diese in ein Netz oder einen
Beutel einbinden.
Für Schäden können wir keine Haftung übernehmen.
• Farbige und weiße Wäsche gehören nicht gemeinsam in einen Waschgang. Weiße Wäsche vergraut sonst.
• Neue farbige Wäsche hat oft einen Farbüberschuß. Waschen Sie solche Stücke das erste Mal besser separat.
• Kleine und große Wäschestücke mischen! Damit verbessert sich die
Waschwirkung und die Wäsche wird beim Schleudern günstiger verteilt.
• Wäsche vor dem Einfüllen in die Maschine auflockern.
• Wäsche auseinandergefaltet in die Trommel einfüllen.
20
Wäschearten und Pflegekennzeichen
Die Pflegekennzeichen helfen bei der Wahl des richtigen Waschprogramms. Die Wäsche sollte nach Art und Pflegekennzeichen sortiert werden.
Die Temperaturangaben in den Pflegekennzeichen sind jeweils Maximalangaben.
Kochwäsche 95
Textilien aus Baumwolle und Leinen mit diesem Pflegekennzeichen sind
unempfindlich gegenüber mechanischer Beanspruchung und hohen
Temperaturen. Für diese Wäscheart eignet sich das Programm KOCH/BUNTWÄSCHE.
Buntwäsche 60 40 30
Textilien aus Baumwolle und Leinen mit diesen Pflegekennzeichen sind
unempfindlich gegenüber mechanischer Beanspruchung.
Für diese Wäscheart eignet sich das Programm KOCH-/BUNTWÄSCHE.
Pflegeleichte Wäsche 40 50 60
Textilien wie ausgerüstete Baumwolle, Baumwollmischgewebe und Synthetiks mit diesen Pflegekennzeichen verlangen nach einer mechanisch
milderen Behandlung. Für diese Wäscheart eignet sich das Programm
PFLEGELEICHT.
Feinwäsche 40
Textilien wie Schichtfasern, Mikrofasern, Synthetiks, Gardinen mit diesem Pflegekennzeichen brauchen eine besonders schonende Behandlung.
Für diese Wäscheart eignet sich das Programm FEINWÄSCHE.
30
40
Wolle und besonders empfindliche Wäsche
Textilien wie Wolle, Wollgemische oder Seide mit diesen Pflegekennzeichen sind besonders empfindlich gegenüber mechanischer Beanspruchung. Für Textilien dieser Art eignet sich das Programm WOLLE/
(Handwäsche).
Textilien mit Pflegekennzeichen
(Nicht waschen!) dürfen nicht im
Waschautomaten gewaschen werden!
21
Wasch- und Pflegemittel
Trockengang vorbereiten
Welches Wasch- und Pflegemittel?
Nur Wasch- und Pflegemittel verwenden, die für den Einsatz in Waschautomaten geeignet sind. Grundsätzlich die Angaben der Hersteller
beachten.
Der Waschtrockner arbeitet nach dem Kondensationsverfahren. Deshalb
muß auch beim Trocknen der Wasserhahn geöffnet sein und der
Ablaufschlauch in ein Wasch- oder anderes Auffangbecken führen.
Füllmengen
Wieviel Wasch- und Pflegemittel?
Die Menge der einzusetzenden Mittel ist abhängig
• von der Füllmenge:
Wenn der Waschmittelhersteller keine Dosierangabe für Minderbeladungen macht, bei halber Beladung ein Drittel weniger, bei Kleinstbeladungen nur die Hälfte der Waschmittelmenge zugeben, die für
eine volle Beladung empfohlen wird.
• vom Verschmutzungsgrad der Wäsche:
Bei nur leicht verschmutzter Wäsche weniger dosieren. Angaben des
Waschmittelherstellers und Füllmenge beachten.
• vom Härtebereich des Leitungswassers:
Je härter das Wasser, desto höher die Dosierung! Auf der Waschmittelpackung finden Sie Dosierangaben nach Härtegraden.
Flüssigwaschmittel
Flüssigwaschmittel mit von der Waschmittelindustrie angebotenen
Dosierhilfen zugeben, oder in das Fach für Hauptwaschmittel der
Schublade unmittelbar vor Beginn des Programmes füllen. Hinweise
auf Waschmittelpackung beachten.
Wasserenthärter einsetzen
Bei mittlerer bis hoher Wasserhärte (ab Härtebereich II) sollte Enthärter
eingesetzt werden. Herstellerangaben beachten! Waschmittel dann
immer für den Härtebereich I (= weich) dosieren. Auskunft über die örtliche Wasserhärte erteilt das zuständige Wasserwerk.
Angaben der Wasserhärte
Wasserhärte in °dH
(Grad deutscher Härte)
Wasserhärte in mmol/l
(Millimol pro Liter)
I - weich
0-7
bis 1,3
II - mittelhart
7-14
1,3-2,5
Härtebereich
III - hart
IV - sehr hart
22
14-21
2,5-3,8
über 21
über 3,8
Wäscheart
Koch- u. Buntwäsche
Pflegeleicht
Max. Füllmengen
(Trockengewicht)
2,5 kg
2 kg
Hinweis:
Größere Wäschebeladungen müssen vor dem Trocknen unbedingt aufgeteilt werden, sonst erhalten Sie ein unbefriedigendes Trockenergebnis.
Nicht zum Trocknen geeignet
• Besonders empfindliche Gewebe, z.B. Gardinen aus synthetischen
Fasern, Wollsachen, Seide, Textilien mit Metalleinlagen, Nylonstrümpfe, großvolumige Textilien, z.B. Anoraks, Tagesdecken, Steppdecken,
Schlafsäcke und Federbetten dürfen nicht getrocknet werden.
• Wäschestücke, die Schaumgummi oder gummiähnliches Material enthalten, dürfen ebenfalls aufgrund der Brandgefahr nicht getrocknet
werden.
• Textilien, die Rückstände von Haarspray, Nagellackentferner, Haarfestiger oder ähnlichen Mitteln enthalten, dürfen wegen der Gefahr einer
Gasbildung nicht getrocknet werden.
Achtung:
Mit feuergefährlichen Reinigungs- und Lösungsmitteln (Waschbenzin,
Alkohol, Fleckentferner etc.) behandelte Wäschestücke dürfen nie in
diesem Waschtrockner getrocknet werden. Es besteht Brandgefahr.
Also nur in Wasser gewaschene Textilien trocknen!
23
Trockengang vorbereiten
Pflegesymbole
Prüfen Sie sorgfältig, ob die Textilien zum Trocknen im Waschtrockner
geeignet sind. Einen Hinweis hierauf finden Sie auf dem Pflegekennzeichen-Etikett.
Folgende Symbole sind für das Trocknen von Bedeutung:
Grundsätzlich ist das Trocknen möglich
Trockengang vorbereiten
Nachtrocknen
Erscheint Ihnen die Wäsche bei Programmende zu feucht, kann durch
Einstellung einer kurzen Trockenzeit nachgetrocknet werden.
Trockenprogramm neu einstellen.
Vorsicht! Um Knitterbildung und Einlaufen zu vermeiden, nicht
übertrocknen.
Normales Trocknen
Schonendes Trocknen
Trocknen nicht zulässig
Trockendauer
Die Trockenzeit kann von sehr unterschiedlicher Dauer sein, sie hängt ab
von:
• Der Endschleuderdrehzahl
• Dem gewünschten Trockengrad (schranktrocken oder bügeltrocken)
• Der Art der Wäsche
• Der Füllmenge
Die normalen Trockenzeiten für die zeiteingestellte Trocknung können der
Tabelle auf Seite 33 entnommen werden. Die Erfahrung wird Ihnen zeigen,
welche Trockendauer für die verschiedenen Textilarten Ihnen am angenehmsten ist.
Änderung der Trockenzeit
Wünschen Sie die eingestellte Trockenzeit während des Trockengangs
ändern, so stellen Sie die Maschine auf PAUSE durch Drücken der
START/PAUSE-Taste.
Nach Einstellung der Trockenzeit die Taste nochmals drücken, um das
Programm fortzusetzen.
Trockengang durchführen
Nur Trocknen
Beladung:
- Koch-/Buntwäsche
max. 2,5 kg
- Pflegeleicht
max. 2 kg
Während der Trocknung muß der Wasserhahn geöffnet bzw. der Ablaufschlauch richtig positioniert sein.
Trockenprogramm je nach Gewebeart wählen.
TROCKENZEIT
Trockenzeit-Taste so oft drücken, bis die gewünschte Trockenzeit im Multidisplay angezeigt
LAUF120
ZEIT
wird.
Gerät starten durch Drücken der START/PAUSE-Taste.
Am Ende des Programmes Programmwähler auf AUS drehen.
Wäsche entnehmen.
Flusen
Nach dem Trocknen stark flusender Wäsche, z.B. neuen Frottierwaren,
empfehlen wir, das Waschprogramm “Feinspülen” durchzuführen, um
sicherzustellen, daß die eventuell im Laugenbehälter angesammelten
Flusen ausgespült werden, und sich bei einem darauffolgenden Waschprogramm nicht auf der Wäsche ablagern.
Auch das Flusensieb sollte nach jedem Trockenprogramm geprüft und
gegebenenfalls gereinigt werden.
24
25
Waschgang durchführen
Im Multidisplay wird die voraussichtliche Dauer des eingestellten Programms in Minuten angezeigt.
Waschgang durchführen
VORWÄSCHE
Füllmengen:
Koch-/Buntwäsche max. 5,0 kg
Pflegeleicht u. Feinwäsche 2,5 kg
Wolle
1,0 kg
Zusatzfunktion(en) wählen
Je nach Verschmutzungsgrad und Gewebeart. Die entsprechende Kontrollampe leuchtet.
Wäsche einlegen
Wasch- und Pflegemittel zugeben
Ziehen Sie die
Schublade aus der
Bedienblende, bis
zum Aschlag.
Geben Sie die
notwendige
Waschmittelmenge (beachten Sie
bitte die Dosierhinweise der
Waschmittelhersteller) in das Fach für die Hauptwäsche .
Wird die Vorwäsche- Einweich- oder Fleckenfunktion gewählt, so geben
Sie auch das Pulver im Fach
ein.
Eventuelle flüssige Zusatzmittel zum Weichspülen oder Stärken der
Wäsche können in das Fach
gefüllt werden.
Das Niveau MAX nicht überschreiten.
Waschmittelschublade wieder in die Bedienblende schieben.
Waschprogramm einstellen
VORWÄSCHE
SCHONSCHLEUDERN
SCHLEUDERN
HAUPTWÄSCHE
PUMPEN
SPÜLEN
STÄRKEN
SPÜLEN +
ENDE
95
ENERGIESPAREN
60
50
40
30
KALT
SCHLEUDERN
TROCKNEN
KOCHWÄSCHE
BUNTWÄSCHE
AUS
FEINSPÜLEN
WOLLE
30
40
TROCKNEN
Schleuderdrehzahl ändern/Spülstop wählen
1200
Eventuell Schleuderdrehzahl für das Endschleudern
1000
wählen: Taste so oft drücken, bis die gewünschte Schleu900
derdrehzahl leuchtet.
700
Bei der Anzeige SPÜLSTOP bleibt die Wäsche im letzten
400
SPÜLSTOP
Spülwasser liegen.
Wenn Sie die Schleuderdrehzahl nicht ändern, wird das
Endschleudern je nach Waschprogramm automatisch angepaßt:
- KOCHWÄSCHE/BUNTWÄSCHE
1200 U/Min
- PFLEGELEICHT
900 U/Min
- FEINWÄSCHE
700 U/Min
- WOLLE /
(Handwäsche)
900 U/Min
Zusätzlicher Spülgang
Der Waschautomat ist auf äußerst sparsamen Wasserverbrauch eingestellt.
Für Menschen, die an einer Allergie leiden, kann es jedoch hilfreich sein, mit
mehr Wasser zu spülen (zusätzlicher Spülgang).
Wenn diese Funktion eingestellt ist, erfolgt ein zusätzlicher Spülgang
bei den Programmen KOCH-/BUNTWÄSCHE, FEINWÄSCHE und PFLEGELEICHT.
Zusätzlichen Spülgang einstellen:
Tasten KURZ und VORWÄSCHE mindestens 2 Sekunden gedrückt halten. SPÜLEN + auf der Programmablaufanzeige leuchtet auf.
Diese Funktion bleibt ständig gespeichert.
Zusätzlichen Spülgang annullieren :
Tasten KURZ und VORWÄSCHE so oft drücken, bis SPÜLEN+ auf der
Programmablauf-Anzeige erlischt.
60 PFLEGE50
KALT
30
40
40
40
LEICHT
LEICHTBÜGELN
FEINWÄSCHE
26
KURZ
FLECKEN
Einfülltür öffnen.
Die Wäschestücke entfalten und locker in die Waschtrommel einfüllen.
Möglichst große und kleine Wäschestücke gemischt waschen.
Einfülltür fest schließen.
Drehen Sie den Programmwähler
auf die gewünschte Stellung.
Die leuchtenden Lampen des
Programmablaufes zeigen die
Programmabschnitte des
gewählten Programmes an.
EINWEICHEN
TROCKNEN
27
Waschgang durchführen
Waschgang durchführen
Zeitvorwahl einstellen
Programmende
Bevor das Programm gestartet wird und falls Sie
ZEIT
15 LAUFden Start verschieben möchten, die Taste “ZEIT-VORWAHL” drücken, bis die gewünschte Verzögerungszeit
ZEITVORWAHL
eingestellt ist; im Multidisplay wird die gewählte Verzögerung für 5 Sekunden angezeigt. Dann erscheint im Display die
Dauer des gewählten Programmes.
Bei gedrückter Taste EINWEICHEN bestimmt die Zeitvorwahl die Einweichzeit. (Ohne Zeitvorwahl beträgt die Einweichzeit ca. 30 Minuten).
Nach Einschaltung der START/PAUSE-Taste erscheint wieder im Display
die Zeitvorwahl und die Maschine beginnt die Restzeit zurückzuzählen.
Waschprogramm starten
1. Kontrollieren Sie, ob der Wasserhahn geöffnet ist.
TÜR
2. Waschprogramm starten: Taste START/PAUSE
START/PAUSE
drücken.
Das Waschprogramm wird gestartet, bzw. startet nach Ablauf der eingestellten Zeitvorwahl.
Blinkt die Tür-Licht beim Drücken der Taste START/PAUSE rot, so ist die
Einfülltür nicht richtig geschlossen. Einfülltür fest zudrücken und Taste
START/PAUSE nochmals drücken.
bei eingestellter Zeitvorwahl:
Die eingestellte Zeitvorwahl läuft ab, im Multidisplay wird die verbleibende Zeit bis zum Programmstart (jeweils in vollen Stunden) angezeigt.
Während dieser Zeit können Sie Wäsche nachlegen oder die Zeitvorwahl
ändern bzw. abbrechen.
• Wäsche nachlegen: Taste START/PAUSE drücken, die Einfülltür läßt sich
öffnen. Danach Tür schließen und wieder Taste START/PAUSE drücken.
• Zeitvorwahl ändern bzw. abbrechen: Taste START/PAUSE drücken, dann
Taste ZEITVORWAHL so oft drücken, bis die gewünschte Zeit angezeigt
wird; bei Anzeige 0 h startet das Waschprogramm ohne Aufschub.
Taste START/PAUSE erneut drücken.
Programmablauf-Anzeige
Vor dem Start werden die gewählten Programmschritte
durch die Programmablauf-Anzeige angezeigt. Während
des Waschprogramms wird der aktuelle Programmschritt
angezeigt.
Multidisplay
Die zu erwartende Restlaufzeit (in Minuten) wird
bis zum Programmende im Multidisplay angezeigt.
28
Die Maschine bleibt automatisch stehen, im Multidisplay erscheint eine
aufleuchtende Null und ein akustisches Signal ertönt.
Die Lampe ENDE auf der Programmablaufanzeige leuchtet.
Wurde die Option SPÜLSTOP gewählt, so muß das Wasser abgepumpt
werden:
- Entweder Taste START/PAUSE drücken (die Wäsche wird entsprechend
dem abgelaufenen Programm geschleudert; mit der entsprechenden
Taste kann die Schleuderdrehzahl geändert werden), oder
- Programmwähler auf AUS und dann auf PUMPEN drehen, und Taste
START/PAUSE drücken (das Wasser wird ohne Schleudern abgepumpt).
Drehen Sie den Programmwähler auf AUS.
Nehmen Sie die Wäsche heraus.
Kontrollieren Sie die Trommel auf vollständige Entleerung, sonst könnten
Textilien beim nächsten Waschen Schaden nehmen (z.B. einlaufen) oder
auf andere Wäsche abfärben.
Wenn nicht mehr gewaschen wird, schließen Sie den Wasserhahn und
ziehen Sie vorsorglich den Stecker aus der Steckdose.
Lassen Sie die Einfülltür spaltbreit geöffnet, damit die Feuchtigkeit aus
der Trommel verdunsten kann.
VORWÄSCHE
HAUPTWÄSCHE
SPÜLEN
SPÜLEN +
SCHLEUDERN
TROCKNEN
ENDE
LAUFZEIT
29
Waschgang durchführen
Waschen und Trocknen durchgehend
(NON-STOP-Betrieb)
Die Trockenzeit muss bereits bei Einstellung des Waschprogrammes
gewählt werden.
Die eingestellte Trockenzeit kann während des Waschgangs geändert
werden. Dazu die Maschine auf PAUSE stellen und nach neuer Wahl die
START/PAUSE-Taste nochmals drücken, um das Programm fortzusetzen.
Der NON-STOP-Betrieb ist nur in den Programmen Koch-/Buntwäsche
und Pflegeleicht möglich.
Beladung:
- Koch-/Buntwäsche
max. 2,5 kg
- Pflegeleicht
max. 2,0 kg
Wäsche einlegen.
Wasch-/Pflegemittel zugeben.
Bei Verwendung von Flüssigwaschmitteln:
Flüssigwaschmittel mit von der Waschmittelindustrie angebotenen
Dosierbehältern nicht zugeben. Das Plastikmaterial, aus dem diese bestehen, übersteht die beim Trocknen auftretenden Temperaturen nicht.
Geben Sie das flussige Waschmittel unmittelbar vor Beginn des Programmes in das Fach .
Waschprogramm wählen.
Evtl. Zusatzfunktion wählen.
Wenn möglich, Schleuderdrehzahl nicht reduzieren, um somit Energie
und Trockenzeit zu sparen.
Beim NON-STOP-Betrieb ist es nicht möglich eine Schleuderdrehzahl
niedriger als 900 U/min für Koch-/Buntwäsche bzw. 700 U/min für pflegeleichte Gewebe zu wählen.
Trockenzeit wählen.
Gerät starten (START/PAUSE-Taste drücken).
Die Wäsche wird nun durchgehend automatisch gewaschen und
getrocknet.
Wenn die angezeigte Zeit abgelaufen ist, ist das Wasch-/Trockenprogramm beendet.
Programmwähler auf AUS drehen.
Wäsche entnehmen.
30
Programmtabellen
Waschen
Programm Temp.
Koch95°-60°
wäsche
Energiesparen
60°
Bunt- 60°-50°
wäsche 40°-30°
Pflege- 60°-50°
leicht
40°
Fein- 40°-30°
wäsche
KALT
Wolle
Verbrauchswerte*
Zusatzfunktion WäscheStrom Wasser Zeit
über Tasten menge
max. kWh Liter Min.
FLECKEN
Kochwäsche, z.B.
VORWÄSCHE
normal verschmutzEINWEICHEN
te Berufswäsche,
1,9
47
150
KURZ
5 kg
Bett-,Tisch- und
SPÜLEN+
Unterwäsche,
SCHLEUDERN
Handtücher
SPÜLSTOP
Spar-Kochwäsche, z.B.
VORWÄSCHE
kurzzeitig benutzte
SPÜLEN+
Bettwäsche, leicht ver5 kg
1,5
44
139
SCHLEUDERN
schmutzte Tisch- u.
SPÜLSTOP
Gebrauchswäsche, usw.
FLECKEN
Bunte Normalwä- VORWÄSCHE
EINWEICHEN
sche aus Leinen
KURZ
oder Baumwolle,
5 kg 0,95
44
132
Hemden, Leibwä- SPÜLEN+
SCHLEUDERN
sche, Frottée
SPÜLSTOP
FLECKEN
VORWÄSCHE
Synthetiks,
EINWEICHEN
Leibwäsche,
KURZ
Buntwäsche,
2,5 kg 0,9
54
89
bügelfreie Hemden, SPÜLEN+
SCHLEUDERN
Blusen
SPÜLSTOP
FLECKEN
VORWÄSCHE
Für alle zarten
EINWEICHEN
Gewebe, z.B.
KURZ
2,5 kg 0,5
57
64
SPÜLEN+
Gardinen
SCHLEUDERN
SPÜLSTOP
Wäscheart
40°-30 Wolle und besonders empfindliche
KALT
Wäsche
SCHLEUDERN
SPÜLSTOP
1 kg
0,35
52
55
Das Programm “Buntwäsche 60°” ist das Bezugsprogramm für die Angaben auf
dem Energie-Etikett, gemäß Richtlinie 92/75/EWG.
* Bei den angeführten Verbrauchswerten handelt es sich um ca. Werte, die von
Wäschemenge, Wäscheart, Wassereinlauftemperatur und Umgebungstemperatur
abhängig sind. Diese beziehen sich auf die höchste Waschtemperatur, die für das
betreffende Programm vorgesehen ist.
31
Programmtabellen
Programmtabellen
Sonderprogramme
Programm
Programmbeschreibung
Handgewaschene Textilien
können mit
Feinspülen
diesem Programm gespült
werden.
Für frischgewaschene TextiliStärken en, die zusätzlich gestärkt
werden sollen.
Zum Abpumpen des letzten SpülwasPumpen
sers bei den
Programmen
mit Spülstop.
Separates
Schleudern
Schleudern
für Koch/Buntwäsche
Separates
Schleudern
Schonfür Pflegeschleudern leicht, Feinwäsche u. Wolle.
AUS
Programmabwicklung
3 Spülgänge mit
Pflegemittel
Schonschleudern
(700 U/min max.)
1 Spülgang mit
Pflegemittel
Normalschleudern
Wasserablauf
Normalschleudern
Trocknung
Wäsche- Verbrauchswerte*
Zusatzfunktion
menge Strom Wasser Zeit
über Tasten
max. kWh Liter Min.
SCHLEUDERN
SPÜLSTOP
5 kg
SPÜLEN+
SCHLEUDERN
5 kg
SPÜLSTOP
/
SCHLEUDERN 5 kg
0,02
-
-
-
44
15
-
-
Trockengrad
Baumwollwäsche
gleichmäßiger
Dicke, die durchgetrocknet werden soll, z.B.
Frottierwäsche,
Biberbettwäsche,
Trikotwäsche
20
25
3,5
Schranktrocken (*) Pflegeleichte
Gewebe, die keine
Nachbehandlung
(z.B. Bügeln)
benötigen, z.B.
Oberhemden,
Tischwäsche,
Babykleidung,
Socken, Miederwäsche
10
Bügeltrocken
Schonschleudern
(700 U/min max.)
SCHLEUDERN 2,5 kg
-
-
3
Annullierung des eingestellten Programmes
bzw. Ausschalten der
Maschine
Wäscheart
Baumwollwäsche,
die noch gebügelt werden soll,
z.B. Bettwäsche,
Tischwäsche
Wäschemenge
max.
Schleuderdrehzahl
Zeitdauer
in Minuten
2,5 kg
1200
75-85
1,5 kg
1200
45-55
2 kg
900
85-95
1 kg
900
50-60
2,5 kg
1200
55-65
1,5 kg
1200
35-45
(*) Das Programm “Schranktrocken” ist das Bezugsprogramm für die
Angaben auf dem Energie-Etikett, gemäß Richtlinie 92/75 EWG.
* Bei den angeführten Verbrauchswerten handelt es sich um ca. Werte, die von
Wäschemenge, Wäscheart, Wassereinlauftemperatur und Umgebungstemperatur
abhängig sind.
32
33
Verbrauchswerte für das Trockenprogramm
Pflege und Wartung
Die Werte in der folgenden Tabelle wurden unter Normbedingungen
ermittelt.
Für den Betrieb im Haushalt geben sie eine hilfreiche Orientierung.
Wäscheart/
Trockengrad
Schleuder- Wäschedrehzahl menge max.
Wasser
Liter
Strom
kWh
Zeitdauer
Min.
Koch-/Buntwäsche
Schranktrocken
1200
2,5 kg
24
1,85
75-85
Bügeltrocken
1200
2,5 kg
18
1,3
55-65
Im Alltagsbetrieb
Nach Programmende die Waschmittelschublade ein kleines Stück herausziehen, damit sie austrocknen kann.
Einfülltür nach dem Waschen und Trocknen nur anlehnen, damit die
Maschine von innen belüftet wird und austrocknen kann.
Wird die Maschine längere Zeit nicht benutzt:
Wasserhahn schließen und Maschine vom Stromnetz trennen.
Bedienteile reinigen
Bedienblende
Pflegeleichte
Gewebe
Schranktrocken
900
2 kg
25
1,2
85-95
Achtung! Keine Möbelpflegemittel oder aggressive Reinigungsmittel
zur Reinigung von Blenden- und Bedienteilen benutzen.
Bedienblenden mit einem feuchten Tuch abwischen. Dabei nur warmes
Wasser verwenden.
Waschmittelschublade
Von Zeit zu Zeit
sollte die Waschmittelschublade
gereinigt werden.
Waschmittelschublade durch
Drücken der Arretierungs-Taste
herausziehen.
Der obere Teil des
Pflegemittelfaches kann herausgenommen werden.
Waschmittelschublade unter fließendem Wasser reinigen.
Auch im Gehäuseinneren (Sitz der Waschmittelschublade) sollten Sie alle Ablagerungen von Waschmitteln beseitigen.
34
35
Pflege und Wartung
Pflege und Wartung
Einfülltür
Flusensieb
Regelmäßig prüfen, ob Ablagerungen oder
Fremdkörper in der Gummimanschette hinter der Einfülltür vorhanden sind und gegebenenfalls entfernen.
Bitte reinigen Sie von Zeit zu Zeit das zum Auffangen von Fremdkörpern, Flusen usw. dienende Flusensieb. Ein sauberes Sieb sorgt für einwandfreie Waschresultate.
Folgende Handgriffe sind erforderlich:
Flusensiebklappe
durch Drücken
öffnen.
Schüssel etc. für
Restwasser unterP0860
stellen.
Flusensiebknebel nach links entgegen dem Uhrzeigersinn drehen, bis
das Flusensieb entnommen werden kann.
Flusensieb herausziehen, reinigen,
einsetzen und
wieder fest verschrauben.
Wassereinlaufsieb
Gelegentlich sollte das Sieb am Wasserhahn
gereinigt werden.
Wasserhahn schließen.
Wasserzulaufschlauch vom Wasserhahn
abschrauben.
Sieb herausziehen und mit einer Zahnbürste
unter fließendem Wasser reinigen.
Sieb wieder einsetzen und Wasserschlauch
am Wasserhahn festschrauben.
P0859
36
37
Was tun, wenn…
Notentleerung
Wenn Sie aus zwingenden Gründen das Gerät entleeren müssen, gehen
Sie bitte wie folgt vor:
Netzstecker aus der Steckdose ziehen.
Wasserhahn schließen.
Abkühlung der evtl. aufgeheizten Lauge abwarten.
Gefäß, Schüssel, o.ä. für das Restwasser unterstellen.
Dann Flusensieb lösen.
Frost
Sollte Ihr Gerät Temperaturen von weniger als 0°C ausgesetzt sein, so
müssen Sie einige Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.
• Den Wasserhahn schließen und den Wasserzulaufschlauch abschrauben.
• Das Ende des Zulauf- u. Ablaufschlauches in ein Gefäß auf dem Boden
legen.
• Das Programm “Pumpen" wählen und die Maschine bis zum Ende laufen lassen.
• Den Programmwähler auf AUS stellen.
• Die Maschine ausschalten.
• Den Zulaufschlauch am Gerät wieder fest verschrauben und den
Ablaufschlauch wieder einhängen.
So wird verhindert, daß Wasser im Innern des Waschautomaten
bleibt, das beim Gefrieren Schaden anrichten könnte.
Vor Inbetriebnahme der Maschine darauf achten, daß die Raumtemperatur höher als 0°C ist.
Was tun, wenn…
Das im Vergleich zu früheren Waschmaschinen etwas
andere, pfeifende Laufgeräusch beim Schleudern ist durch
das moderne Antriebssystem bedingt.
Ist kein Wasser in der Trommel zu sehen, so
liegt dies am neuartigen Waschsystem der
Maschine.
Moderne Waschmaschinen verbrauchen weniger Wasser als alte, das Wasch- und Spülergebnis bleibt trotzdem einwandfrei.
Störungsbehebung
Versuchen Sie im Störungsfalle mit Hilfe der hier aufgeführten Hinweise
das Problem selbst zu beheben. Wenn Sie bei einer der hier aufgeführten
Störungen oder zur Behebung eines Bedienfehlers den Kundendienst in
Anspruch nehmen, erfolgt der Besuch des Kundendienst-Technikers auch
während der Garantiezeit nicht kostenlos.
Verschiedene Fehler werden im Multidisplay bzw. auf der Programmablauf-Anzeige angezeigt:
- E10: Es läuft kein Wasser ein (SPÜLEN+ leuchtet auf).
- E20: Das Wasser wird nicht abgepumpt (SPÜLEN leuchtet auf).
- E40: Die Einfülltür ist nicht geschlossen (HAUPTWÄSCHE leuchtet auf).
Nach Behebung des Fehlers Taste START/PAUSE drücken. Wird der Fehlercode erneut angezeigt, verständigen Sie den Kundendienst.
Sollte der Fehlercode EF0 (Wasserundigtigkeit) erscheinen, so muß
der Kundendienst verständigt werden.
Störung
Mögliche Ursache
Netzstecker ist nicht eingesteckt.
Sicherung der Hausinstallation ist nicht in Ordnung.
Einfülltür ist nicht richtig
Die Maschine arbeitet nicht.
geschlossen. (E40)
Zeit-Vorwahl-Funktion
gewählt.
Taste START/PAUSE nicht
gedrückt.
38
Abhilfe
Netzstecker einstecken.
Sicherung ersetzen.
Einfülltür schließen; Verschluß muß hörbar einrasten.
Kontrollieren Sie die Verzögerungszeit auf dem Display.
Taste START/PAUSE drücken.
39
Was tun, wenn…
Was tun, wenn…
Störung
Es läuft kein Wasser
Die Maschine nimmt das
Wasser an, aber dieses
fließt wieder aus dem
Ablaufschlauch ab.
Mögliche Ursache
Wasserhahn ist geschlossen. Wasserhahn öffnen.
(E10)
Zulaufschlauch ist
Kontrollieren Sie den
geknickt. (E10)
ganzen Schlauch und
beseitigen Sie die
Knickstelle.
Sieb in der Verschraubung Schlauch vom Wasserhahn
des Zulaufschlauchs ist
abschrauben, Sieb herausverstopft. (E10)
nehmen und unter
fließendem Wasser reinigen.
Einfülltür ist nicht richtig
Einfülltür schließen.
geschlossen. (E40)
Das Ende des AblaufDie Auslaufhöhe muß
schlauches liegt nicht hoch mindestens 60 cm betragen.
genug vom Boden.
Siehe die Anschlußanweisungen.
Der Ablaufschlauch
ist geknickt. (E20)
Die Maschine pumpt das
Wasser nicht ab bzw.
schleudert nicht.
Abhilfe
Zulaufschlauch festschrauben.
Ablaufschlauch ist undicht. Ablaufschlauch überprüfen
und gegebenenfalls erneuern.
Wasser läuft unter dem
Waschautomaten hervor.
40
Flusensieb nicht richtig
verschlossen.
Flusensieb richtig schließen.
Waschmittelschublade ist
verstopft.
Schublade reinigen.
Zuviel oder stark
schäumendes Waschmittel
gefüllt.
Waschmittel genau nach
Herstellerangaben dosieren
und Spezialwaschmittel für
Trommelwaschmaschinen
verwenden.
Mögliche Ursache
Abhilfe
Transportsicherung
nicht vollständig entfernt.
Lesen Sie bitte den
entsprechenden Abschnitt
in dieser Gebrauchsanweisung.
Die höhenverstellbaren
Die Maschine vibriert
während des Betriebs oder Schraubfüße sind nicht
korrekt eingestellt.
steht unruhig.
Die Einfülltür läßt sich bei
eingeschaltetem Gerät
nicht öffnen.
Kontrollieren Sie den ganzen
Schlauch und beseitigen
Sie die Knickstelle.
Flusensieb reinigen oder
Ablaufschlauch kontrollieren.
Das Flusensieb oder der
Ablaufschlauch sind
verstopft. (E20)
Spülstop-Funktion gewählt. Wasser abpumpen lassen
durch Drücken der Start/
Pause-Taste oder Wählen
des Programms PUMPEN.
Wäsche in der Trommel
Wäsche besser verteilen.
nicht gleichmäßig verteilt.
Verschraubung am
Zulaufschlauch ist undicht.
Störung
Das Schleudern beginnt
verzögert bzw. die Wäsche
wird am Programmende
nicht geschleudert.
Füße laut Aufstell- und
Anschlußanweisung
justieren.
Es ist nur sehr wenig
Wäsche in der Trommel
(z.B. nur ein Bademantel).
Funktion ist dadurch
nicht beeinträchtigt.
Die Waschtrommel ist
in Bewegung.
Die Einfülltür ist aus
Sicherheitsgründen
verriegelt.
Der Wasserstand im Gerät
befindet sich über
den unteren Teil der Tür.
Wasser abpumpen lassen,
bevor die Tür geöffnet
wird.
Die Maschine befindet
sich in der Heiz- oder
Trocknungsphase
Warten, bis die betreffende
Phase beendet ist.
Das Unwucht-Kontrollsystem der Maschine hat
aufgrund ungünstiger
Wäscheverteilung
angesprochen.
Die Wäsche wird durch
Drehrichtungswechsel der
Trommel aufgelockert, neu
verteilt und wieder angeschleudert. Dies kann
mehrmals der Fall sein, bis
die Unwucht beseitigt ist
und das Schleudern
endgültig ablaufen kann,
eventuell mit verminderter
Schleuderdrehzahl, wenn
die Wäscheverteilung noch
nicht optimal ist. Die
Auflockerungsphase dauert
ca. 15 Minuten. Sollte
nach dieser Zeit die
Wäsche nicht aufgelockert
sein, führt die Maschine
das Schleuderprogramm
nicht aus.
41
Was tun, wenn…
Was tun, wenn…
Störung
Mögliche Ursache
Wasserhahn ist nicht vollIn der Waschmittelschubla- ständig aufgedreht.
de bilden sich Waschmittel- Sieb in der Verschraubung
rückstände.
des Zulaufschlauches
verstopft.
Spülwasser ist trüb.
Die Maschine trocknet
nicht oder die Wäsche ist
zu feucht.
42
Abhilfe
Wasserhahn vollständig aufdrehen.
Sieb reinigen.
Ursache ist vermutlich ein
Waschmittel mit hohem
Silikatgehalt
Kein negativer Einfluß auf
das Spülergebnis, evtl.
Flüssigwaschmittel
verwenden.
Wasserhahn ist geschlossen. Wasserhahn öffnen.
(E10)
Flusensieb verstopft.
Flusensieb reinigen.
Trocknungszeit nicht
eingestellt.
Trocknungszeit wählen.
Passende Trocknungszeit
nicht gewählt.
Trocknungszeit gemäß
gewünschtem
Trocknungsgrad und Art der
Wäsche wählen.
Maschine übermäßig
gefüllt.
Füllmenge reduzieren.
Wenn das Waschergebnis nicht befriedigend ist
Wenn die Wäsche vergraut ist und sich in der Trommel Kalk
ablagert
• Das Waschmittel wurde zu gering dosiert.
• Es wurde nicht das richtige Waschmittel eingesetzt.
• Spezielle Verschmutzungen wurden nicht vorbehandelt.
• Programm/Temperatur wurde nicht richtig eingestellt.
• Beim Einsatz von Baukasten-Waschmitteln wurden die einzelnen Komponenten nicht im richtigen Verhältnis eingesetzt.
Wenn sich auf der Wäsche noch graue Flecken finden
• Mit Salben, Fetten oder Ölen verschmutzte Wäsche wurde mit zu wenig
Waschmittel gewaschen.
• Es wurde mit zu niedriger Temperatur gewaschen.
• Häufige Ursache ist, daß Weichspüler - besonders solcher in Konzentratform - auf die Wäsche gelangt ist. Solche Flecken möglichst rasch
auswaschen und den betreffenden Weichspüler vorsichtig einsetzen.
Wenn nach dem letzten Spülen noch Schaum sichtbar ist
• Moderne Waschmittel können auch im letzten Spülgang noch Schaum
verursachen. Die Wäsche ist dennoch ausreichend gespült.
Wenn sich weiße Rückstände auf der Wäsche finden
• Es handelt sich um unlösliche Inhaltsstoffe moderner Waschmittel.
Sie sind nicht Folge einer unzureichenden Spülwirkung.
Wäsche schütteln oder ausbürsten. Vielleicht sollten Sie die Wäsche in
Zukunft vor dem Waschen wenden. Waschmittelauswahl überprüfen,
eventuell Flüssigwaschmittel einsetzen.
43
Technische Daten
Höhe x Breite x Tiefe
Tiefe bei geöffneter Tür
Höhenverstellbarkeit
Leergewicht
Füllmenge (programmabhängig)
Einsatzbereich
Trommeldrehzahl Waschen
Trommeldrehzahl Schleudern
Wasserdruck
SERVICE
84x60x60
93 cm
ca. ±13 mm
ca. 75 kg
max. 5 kg
Haushalt
max.55 min-1
1200/1000/900/700/400
50-800 kPa
Dieses Gerät entspricht den folgenden EG-Richtlinien:
- 73/23/EWG vom 19.2.1973 “Niederspannungsrichtlinie”, einschließlich Änderungsrichtlinie 93/68/EWG
- 89/336/EWG vom 3.5.1989 “EMV-Richtlinie”, einschließlich Änderungsrichtlinie 92/31/EWG
Im Kapitel “Was tun, wenn…" sind einige Störungen zusammengestellt,
die Sie selbst beheben können. Sehen Sie im Störungsfall zunächst dort
nach. Wenn Sie dort keine Hinweise finden, wenden Sie sich bitte an
Ihre Kundendienststelle.
Adressen und Telefonnummern finden Sie im separat mitgelieferten
Verzeichnis “Garantiebedingungen/Kundendienststellen".
Bereiten Sie das Gespräch in jedem Fall gut vor. Sie erleichtern so die
Diagnose und die Entscheidung, ob ein Kundendienstbesuch nötig ist.
Mit unserer Checkliste können Sie wichtige Informationen vor dem
Telefonat zusammenstellen.
Notieren Sie die PNC-Nummer und die Serie-Nummer. Beide finden Sie
auf dem Typschild an der Tür-Innenseite Ihres Waschautomaten:
Prod. No.
....................
Ser. No. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
V
D E
hsdkjfam
hsdkjfam
Mod. 12700
Type P6347678
IPX4
Prod. No. 914601000 00
220-230V~ 50Hz 2200 W
10 A
Ser. No.
Halten Sie weiterhin möglichst genau fest:
• Wie äußert sich die Störung?
• Unter welchen Umständen tritt die Störung auf?
• Bringt das Multidisplay eine Fehlermeldung?
(E und eine Zahl)?
Wann entstehen Ihnen auch während der Garantiezeit Kosten?
- wenn Sie die Störung mit Hilfe der Störungstabelle (siehe Abschnitt
“Was tun, wenn…") selbst beseitigen können hätten,
- wenn mehrere Anfahrten des Kundendienst-Technikers erforderlich
sind, weil er vor seinem Besuch nicht alle wichtigen Informationen
erhalten hat und jetzt z.B. Ersatzteile holen muß. Diese Mehrfahrten können Sie vermeiden, wenn Sie Ihren Telefonanruf in der oben
beschriebenen Weise gut vorbereiten.
44
45
600
935
606
ÖKO_LAVAMAT TURBO
VORWÄSCHE
1600
1200
EINWEICHEN
KURZ
12700
900
VORWÄSCHE
HAUPTWÄSCHE
PUMPEN
SPÜLEN
STÄRKEN
SPÜLEN +
400
LAUFZEIT
SPÜLSTOP
FLECKEN
SCHONSCHLEUDERN
SCHLEUDERN
TÜR
START/PAUSE
TROCKENZEIT
700
ZEITVORWAHL
95
ENERGIESPAREN
60
50
40
30
KALT
SCHLEUDERN
TROCKNEN
KOCHWÄSCHE
BUNTWÄSCHE
AUS
FEINSPÜLEN
WOLLE
30
40
TROCKNEN
60 PFLEGE50
KALT
ENDE
30
40
40
40
LEICHT
LEICHTBÜGELN
FEINWÄSCHE
TROCKNEN
835
• Überprüfen Sie die Maschine auf Transportschäden. Ein beschädigtes
Gerät dürfen Sie auf keinen Fall anschließen. Wenden Sie sich im Schadensfall an Ihren Lieferanten.
• Stellen Sie sicher, daß alle Teile der Transportsicherung entfernt sind,
siehe “Transportsicherung entfernen”. Andernfalls kann es beim Schleudern zu Schäden am Gerät oder an benachbarten Möbeln kommen.
• Stecker immer in vorschriftsmäßig installierte Schutzkontakt-Steckdose stecken. Keine Verlängerungskabel, Mehrfachsteckdosen oder Adapter verwenden.
• Bei Festanschluß muß das Gerät durch Trennvorrichtungen in der
elektrischen Installation (Sicherungen, LS-Schalter, Fl-Schutzschalter
oder dergleichen) mit mindestens 3 mm Kontaktöffnungsweite allpolig
vom Netz getrennt werden können. Der Festanschluß darf nur durch
einen autorisierten Fachmann erfolgen.
• Vergewissern Sie sich vor Inbetriebnahme, daß die auf dem Typschild
des Geräts angegebene Nennspannung und Stromart mit Netzspannung und Stromart am Aufstellort übereinstimmen. Die erforderliche
elektrische Absicherung ist ebenfalls dem Typschild zu entnehmen.
• Die Netzzuleitung darf nur vom Kundendienst oder einem autorisierten Fachmann ausgetauscht werden.
Vorderansicht und Seitenansicht
90
Sicherheitshinweise für die Installation
Abmessungen des Gerätes
10
AUFSTELL- UND ANSCHLUßANWEISUNG
25
566
Rückansicht
335
40
170
50
Kaltwasser
Netzkabel
Wasserablaufschlauch
45
85
46
47
Installation
Installation
Entfernen der Transportsicherung
Vor der Installation müssen Sie die Transportsicherungen entfernen.
Gehen Sie wie folgt vor:
Schrauben Sie mit einem Schlüssel die
rechte Schraube an der Rückwand des
Waschautomaten heraus.
Ziehen Sie die drei Plastikzapfen heraus.
Verschließen Sie diese drei Schraubenlöcher
mit den Plastikstöpseln, die der Bedienungsanleitung beigepackt sind.
Hinweis:
Wir empfehlen, die Transportsicherungsteile
aufzubewahren, um sie bei Umzug wieder verwenden zu können.
Aufstellort vorbereiten
Legen Sie das Gerät auf die Rückwand und passen Sie dabei auf, daß
die Schläuche nicht gequetscht werden.
Legen Sie zu diesem Zweck zwischen Maschine und Fußboden einen
von den Verpackungswinkeln.
Entfernen Sie den
Polystyrolblock
vom Waschmaschinenboden.
Lösen Sie die
2
1
zwei Nylonhüllen
und ziehen Sie
sorgfältig die
rechte (1) mit
dem Polystyrolpolster heraus, danach die linke (2), indem Sie sie zur Mitte führen.
Stellen Sie die Maschine wieder gerade
auf und schrauben Sie die übrigen zwei
Schrauben an der Rückwand aus.
48
• Die Aufstellfläche muß sauber und trocken sein, frei von
Bohnerwachsresten und anderen schmierenden Belägen, damit das
Gerät nicht wegrutscht. Keine Schmierstoffe als Gleithilfe verwenden.
• Die Aufstellung auf hochflorigen Teppichböden oder Bodenbelägen
mit Weichschaumrücken ist nicht zu empfehlen, da dadurch die
Standsicherheit des Gerätes nicht gewährleistet ist.
• Bei Standplätzen mit kleinformatigen Fliesen handelsübliche Gummimatte unterlegen.
• Kleinflächige Unebenheiten des Bodens niemals durch Unterlegen
von Holz, Pappe, oder ähnlichem ausgleichen, sondern grundsätzlich
durch Einstellen der Schraubfüße.
• Wenn aus Platzgründen die Aufstellung des Gerätes direkt neben
einem Gas- oder Kohleherd nicht vermeidbar ist: Zwischen Herd und
Waschautomat eine wärmeisolierende Platte (85x57 cm) einfügen, die
auf der Seite gegen den Herd mit einer Aluminiumfolie versehen sein
muß.
• Das Gerät darf nicht in einem frostgefährdeten Raum aufgestellt werden. Frostschäden!
• Zulauf- und Ablaufschlauch dürfen nicht geknickt oder gequetscht
werden.
Nivellierung
Das Gerät muß mit allen vier Füßen fest
auf dem Boden stehen. Kleine Unebenheiten
lassen sich durch Heraus- oder Hineindrehen der vier Gerätefüße ausgleichen.
49
Installation
Kaltwasseranschluß
Mitgeliefert wird ein Druckschlauch von 1,5 m Länge.
Zum Kaltwasseranschluß ist ein Wasserhahn mit Schlauchverschraubung
3/4” erforderlich.
Der Wasserdruck (Fließdruck) muß 50 bis 800 kPa betragen.
Die Maschine kann ohne zusätzlichen Rückflußverhinderer an jede
Wasserleitung angeschlossen werden.
Das Gerät entspricht den nationalen Vorschriften (z.B. Deutschland - DVGW).
In die Verschraubung am Zulaufschlauch ist
zum Abdichten die mitgelieferte Dichtung
“A” einzulegen. Danach ist der Zulaufschlauch am Wasserhahn fest anzuschrauben.
A
Prüfen Sie bei geöffnetem Wasserhahn
(unter vollem Leitungsdruck) die Anschlußstelle am Gerät und am Wasserhahn auf
Dichtheit.
Wird ein längerer Zulaufschlauch benötigt,
ist ausschließlich ein von unserem Kundendienst angebotener, VDEzugelassener kompletter Schlauchsatz mit montierten Schlauchverschraubungen zu verwenden.
Eventuelle besondere Vorschriften des örtlichen Wasserwerks sind
genauestens zu beachten!
Das Schlauchende an der Maschinenrückwand kann in allen Richtungen gedreht werden. Positionieren Sie den Schlauch richtig,
indem Sie die Schlauchverschraubung etwas
lockern. Dann drehen Sie sie wieder fest zu,
um Wasseraustritt zu vermeiden.
Wasserablauf
Der Ablaufschlauch kann wie folgt positioniert werden:
Über den Waschbeckenrand mit Hilfe des
beiliegenden Krümmers.
Wichtig ist, daß der Schlauch durch das
schnelle Ausfließen des Wassers nicht vom
Rande abspringt. Befestigen Sie ihn mit
einer Schnur am Wasserhahn oder an einem
Haken in der Wand.
50
Installation
In eine Ablaufrohrabzweigung des Waschbeckens.
Die Rohrabzweigung
muß oberhalb des
Siphons (Geruchverschlusses) sitzen,
sodaß sich die Krümmung mindestens 60
cm über dem Boden
befindet.
In ein Ablaufrohr.
Empfohlen wird ein 65 cm hohes Standrohr; keinesfalls niedriger als
60 cm oder höher als 90 cm.
Das Ablaufschlauchende muß immer belüftet sein, d.h. der Rohrinnendurchmesser muß größer sein als der Schlauchaußendurchmesser.
Der Ablaufschlauch darf höchstens bis zu einer Gesamtlänge von 4 m
verlängert werden. Dabei muß der Durchmesser des Verlängerungsschlauches gleich groß wie der Innendurchmesser des Originalschlauches sein. Verwenden Sie bitte ein dazu geeignetes Verbindungsstück.
Der Verlängerungsschlauch soll am Boden liegen und nur beim Ablauf
emporsteigen.
Elektrischer Anschluß
Der Anschluß darf nur über eine vorschriftsmäßig installierte Schutzkontakt-Steckdose an 220-230 V (50 Hz) erfolgen.
Der Anschlußwert beträgt ca. 2,2 kW.
Erforderliche Absicherung: 10 A - LS-L-Schalter.
Das Gerät entspricht den VDE-Vorschriften.
Besondere Vorschriften der örtlichen Elektrizitätswerke sind genauestens zu beachten.
Bei Festanschluß ist in der elektrischen Installation eine Einrichtung
vorzusehen, die es ermöglicht, das Gerät mit einer Kontaktöffnungsweite von mindestens 3 mm allpolig vom Netz zu trennen. Als geeignete Trennvorrichtungen gelten z. B. LS-Schalter, Sicherungen (Schraubsicherungen sind aus der Fassung herauszunehmen), FI-Schutzschalter
und Schütze. Der Festanschluß darf nur duch einen autorisierten Fachmann erfolgen.
Nur für Österreich
Bei installationsseitiger Verwendung eines Fehlerstromschalters muß
dieser auch für pulsierende Fehlerströme geeignet sein.
Das Netzkabel muß nach Aufstellung des Gerätes leicht zugänglich
sein.
51
AEG Hausgeräte GmbH
Postfach 1036
D-90327 Nürnberg
http://www.aeg.hausgeraete.de
© Copyright by AEG
124.972810-01-1099
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement