Privileg | 114.005 2 | User manual | Privileg 114.005 2 Benutzerhandbuch

Privileg 114.005 2 Benutzerhandbuch
®
WäscheTrockner
2250 A electronic Abluft-Trockner
Bestell-Nr. 114.005
Gebrauchsanweisung
Informationen
Bevor Sie Ihren Wäschetrockner in Betrieb nehmen, bitten wir Sie, dieses Büchlein aufmerksam zu lesen. Sie werden dann sehr rasch mit Ihrem “Privileg” vertraut sein. Mit Ihrem Wäschetrockner erhalten Sie bei jedem Wetter eine flauschig weiche Wäsche.
Viel Freude wünscht Ihnen
Großversandhaus Quelle
Transportschaden
Bitte prüfen Sie sofort, ob das Gerät unbeschädigt angeliefert wurde. Falls Sie
einen Transportschaden feststellen, nehmen Sie das Gerät im Zweifelsfall nicht
in Betrieb, sondern wenden Sie sich bitte entweder an die Quelle Verkaufsniederlassung oder an das Regional-Lager, das Ihr Gerät angeliefert hat. Die Telefon-Nummer finden Sie auf den Kaufbelegen bzw. dem Lieferschein.
Geräte-Funktion
Der Trockner arbeitet nach dem Abluftprinzip. Es sollte die Möglichkeit
bestehen, während des Betriebs ein Fenster zu öffnen, einen Ventilator einzuschalten oder die feuchte Luft über eine besondere Abluftleitung ins Freie
zu führen. Beim Unterbau in Einbauküchen etc. ist eine Abluftleitung unbedingt erforderlich.
Ein Wäschetrockner ist kein Spielzeug ...
Unsere Geräte entsprechen den Sicherheitsbestimmungen des Gesetzes über
technische Arbeitsmittel, Kinder sollten trotzdem ferngehalten werden!
Bitte beachten Sie auch die Sicherheitshinweise auf den Seiten 4 und 5.
Für diese Gebrauchsanweisung wurde Recyclingpapier verwendet - der Umwelt
zuliebe.
2
Inhaltsverzeichnis
Wichtige Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verpackungs- und Altgeräte-Entsorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Energiespartips. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrischer Anschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschluß eines Abluftschlauches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abluft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beschreibung der Bedienungsblende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienelemente und Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wäsche einfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienung/Handgriffe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Flusensieb reinigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wichtige Hinweise für das Trocknen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wäschegewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kurzanweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beachtenswerte Ratschläge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wartung und Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Behebung kleiner Störungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschriften der Kundendienststellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technische Daten/Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wechsel des Türanschlags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Programmübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verbrauchswerte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Garantie-lnformation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Seite
4-5
6
7
8
9
9
10
11
12
13
14
15
15
16
17
19
20-21
22
23
24
25
26
27
30
31
32
3
Wichtige Sicherheitshinweise
Bewahren Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig auf, damit Sie sie auch
in Zukunft zu Rate ziehen können. Sollten Sie das Gerät verkaufen oder
Dritten überlassen, so sorgen Sie dafür, daß das Gerät komplett mit der
Gebrauchsanweisung übergeben wird, damit der neue Besitzer sich über
die Arbeitsweise des Gerätes und die diesbezüglichen Hinweise informieren kann.
Diese Hinweise dienen der Sicherheit und sollten daher vor der Installation
und Inbetriebnahme aufmerksam gelesen werden.
●
Die Benutzung des Gerätes darf
nur durch Erwachsene erfolgen. Es
ist gefährlich, wenn Sie es Kindern
zum Gebrauch oder Spiel überlassen.
●
Der Aufstellplatz darf nicht mit textiler Auslegware, hochflorigem
Teppichboden usw. belegt sein,
damit die Belüftung des Motors
gewährleistet ist.
●
Es ist gefährlich, Veränderungen
am Gerät oder seinen Eigenschaften vorzunehmen.
●
●
Lassen Sie die beim Elektroanschluß des Gerätes entstehenden
Arbeiten von einem fachkundigen
und zugelassenen Installateur ausführen.
Lassen Sie die Einfülltür zwischen
einem Trockenvorgang und dem
folgenden angelehnt, damit die Türdichtung auf Dauer wirksam bleibt.
●
Im Fehlerfall und bei Wartung das
Gerät vom Netz trennen. Dazu den
Netzstecker ziehen oder Sicherung
ausschalten. Am Netzstecker ziehen - nicht am Anschlußkabel.
●
Versuchen Sie keinesfalls, das
Gerät selbst zu reparieren. Reparaturen, die nicht von Fachleuten
ausgeführt werden, können zu
schweren Unfällen oder Betriebsstörungen führen.
Wenden Sie sich an die für Ihren
Bereich zuständige Quelle-Kundendienststelle.
Die Anschriften sind in der Gebrauchsanweisung und im QuelleKatalog zu finden.
●
Ausgediente Geräte vom Netz
trennen und unbrauchbar machen.
Türverschluß entfernen oder unbrauchbar machen, damit sich Kinder nicht selbst einschließen können. Danach das Gerät einer ordnungsgemäßen Entsorgung zuführen.
●
Stellen Sie sicher, daß das Gerät
nicht auf dem Netzkabel steht.
●
Gerät nur im Haushalt und für den
angegebenen Zweck benutzen.
●
Die elektrische Sicherheit des
Gerätes ist nur gewährleistet, wenn
das Schutzleitersystem der Hausinstallation vorschriftsmäßig installiert ist.
●
Vielfachsteckdosen und Verlängerungskabel dürfen nicht verwendet
werden.
●
Es kann vorkommen, daß Haustiere oder Kinder in den Wäschetrockner klettern; sehen Sie daher
in der Trommel nach, bevor Sie das
Gerät benutzen.
4
Wichtige Sicherheitshinweise
●
Während des Trocknens werden
Rückwand, Trommel und Einfülltür
heiß.
Vermeiden Sie deshalb eine Berührung dieser Teile. Halten Sie Kinder
während des Betriebes vom Gerät
fern.
●
Wäsche, die Sie im Wäschetrockner trocknen, wird flauschig und
angenehm weich. Wenn Sie einen
Beitrag zur Umweltentlastung leisten wollen, können Sie deshalb
beim Waschen auf Weichspüler
verzichten.
●
Trocknen Sie nie Stücke, die mit
Wachs, Farbe, Benzin oder mit
brennbaren Flüssigkeiten gereinigt,
gewaschen, getränkt oder bespritzt sind. Die Dämpfe können
Feuergefahr oder Explosion verursachen.
Waschen Sie Stoffe, die diese
Materialien enthalten, immer zunächst von Hand und lassen Sie
diese im Freien lufttrocknen.
●
Beim Einsatz von sogenannten
“Weichpflegetüchern” ist - abhängig von der jeweiligen Eigenschaft
dieser Tücher - eine Belagbildung
am Flusensieb nicht auszuschließen, die bis zur Verstopfung des
Siebes führen kann. In solchen Fällen empfehlen wir entweder auf die
Beigabe zu verzichten oder ein
anderes Fabrikat zu wählen.
●
●
Auch nicht im Trockner dürfen
behandelt werden:
Das Flusensieb muß nach jedem
Gebrauch gereinigt werden.
●
Das Gerät darf nie mit beschädigtem Filter in Betrieb genommen
werden.
●
Bei Verwendung eines Abluftschlauches ist folgendes zu beachten:
– Federkissen, Polster usw. (Wärmestau und Brandgefahr).
– Wolle wegen Verfilzungsgefahr.
– Besonders empfindliche Gewebe, z.B. synth. Gardinen, Seide
etc. wegen evtl. Beschädigung.
– Wäschestücke, die überwiegend Schaumgummi oder gummiähnliches Material enthalten.
●
Trocknen Sie nur Wäsche, die in
Wasser gewaschen wurde.
●
Setzen oder stützen Sie sich nicht
auf die geöffnete Türe. Es besteht
sonst Kippgefahr!
●
Achten Sie unbedingt darauf, daß
beim Schließen der Tür keine
Wäschestücke eingeklemmt werden, weil sonst Schäden an den
Textilien auftreten.
– Der Schlauchdurchmesser darf
beim Verlegen nicht reduziert
werden.
– Der Schlauch muß von Zeit zu
Zeit, spätestens jedoch nach
einem Jahr Betriebszeit von
Flusen gereinigt werden.
●
Wird der Trockner ohne Abluftschlauch betrieben, muß zwischen
der Abluftöffnung am Gerät und
der Raumwand ein Abstand von
mindestens 30 cm vorhanden sein.
5
Hinweis zur Verpackungsentsorgung
Verpackungen und Packhilfsmittel von
Quelle-Elektro-Großgeräten sind mit
Ausnahme von Holzwerkstoffen recyclingfähig und sollen grundsätzlich
der Wiederverwertung zugeführt werden.
– Verpackungen von Großgeräten
können Sie bei der Anlieferung der
Geräte unseren Vertragsspediteuren zurückgeben. Diese veranlassen dann die Weitergabe zur Verwertung bzw. Entsorgung.
Als Packhilfsmittel sind bei Quelle nur
recyclingfähige Kunststoffe zugelassen, z.B.:
02**
05
06
PE
PP
PS
In den Beispielen steht
Falls Sie davon nicht Gebrauch
gemacht haben, empfehlen wir Ihnen:
PE für Polyäthylen** 02^
=PE-HD
– Papier, Pappe- und Wellpappeverpackungen sollten in die entsprechenden Sammelbehälter gegeben
werden.
04^
=PE-LD
PP für Polypropylen
PS für Polystyrol
– Kunststoffverpackungsteile sollten
ebenfalls in die dafür vorgesehenen
Sammelbehälter gegeben
werden. Solange solche in Ihrem
Wohngebiet noch nicht vorhanden
sind, können Sie diese Materialien
zum Hausmüll geben.
Entsorgung der Altgeräte
Das Altgerät ist vor Verschrottung
funktionsuntüchtig zu machen, d.h.
das Netzkabel muß entfernt werden.
Ebenso muß der Türverschluß unbrauchbar gemacht werden, damit Kinder
sich nicht selbst einschließen können.
Alle Kunststoffteile des Gerätes sind
mit international genormten Kurzzeichen gekennzeichnet. Somit ist bei
der Geräteentsorgung eine Trennung
nach sortenreinen Kunststoffabfällen
für umweltbewußtes Recycling möglich.
6
Bitte erfragen Sie in Ihrer Gemeindeverwaltung die zuständige Entsorgungsstelle.
Auf besonderen Wunsch nehmen wir
bei Anlieferung des Neugerätes das
Altgerät gegen eine geringe Gebühr
sofort zurück.
Gerätebeschreibung
Arbeitsplatte
2250 A
KOCH
- u. BUNTWÄS
Extratro
Schrank
cken
trocken
Leichttro
cken
Bügeltro
cken
Mangelt
rocken
electron
ic
CHE
A
B
C
D
E
PFLEGELE
ICHTE
GEWEBE
Extratro
cken
Schrank
trocken
Leichttro
cken
ZEITPROG
15 min
F
G
RAMM
oder 30
min
BETRIEB
H
EIN/AUS
PROGRAM
MWAHL
SCHON
SUMMER
AUS
START
Bedienungsblende
Türgriff
Flusensieb
Schraubfüße
Netzkabel
Seitliche Abluftöffnung
Hintere Abluftöffnung
Luftansaugöffnungen
7
Energiespartips
Ihr Wäschetrockner arbeitet besonders wirtschaftlich, wenn
Sie folgendes beachten
●
Die Wäsche gründlich entwässern - in einem Waschgerät mit
mindestens 800 U/min oder in
einer separaten Wäscheschleuder
(1400 U/min, besser aber 2800
U/min). Je höher die Schleuderdrehzahl, umso kürzer ist die
Trockenzeit und umso geringer der
Stromverbrauch. Bei einem Waschgerät mit weniger als 800 U/min
empfiehlt sich unbedingt die Anschaffung einer Wäscheschleuder.
●
Pflegeleichte Wäsche, z. B. Oberhemden, Blusen und sonstige
Oberbekleidung, anschleudern (im
dafür vorgesehenen Kurzschleudergang Ihres Waschgerätes, bei
älteren Waschmaschinen und bei
Wäscheschleudern durch Schleudern von ca. 30 - 60 Sekunden).
●
Übertrocknen vermeiden durch
sorgfältige Programmwahl entsprechend des gewünschten
Trockengrades. Übertrocknete Wäsche läßt sich zudem schlecht
bügeln.
●
Die maximale Füllmenge nutzen entsprechend der Programmübersicht auf Seite 30/31. Kleine
Wäschefüllungen sind unwirtschaftlich.
8
●
Um die maximale Füllmenge auszunutzen, kann Wäsche, die schranktrocken werden soll, ohne weiteres
mit Bügelwäsche getrocknet werden. Dazu die Zeit für Bügelwäsche einstellen, nach Programmende die Bügelwäsche entnehmen
und die restliche Wäsche anschließend zu Ende trocknen.
●
Das Flusensieb muß regelmäßig
gereinigt werden, sonst verlängern
sich die Trockenzeiten und erhöht
sich der Stromverbrauch.
Aufstellung
Dieser Wäschetrockner kann ohne
besonderen Aufwand und ohne Sonderinstallation in Betrieb genommen werden,
jedoch sind beim Aufstellen und Anschließen des Gerätes die nachfolgend
aufgeführten Hinweise zu beachten.
Der Trockner kann auf jedem ebenen
Fußboden aufgestellt werden. Er muß
waagerecht stehen (Ausrichten mit
Wasserwaage!). Durch Verstellen der
Schraubfüße lassen sich Bodenunebenheiten bzw.-schräglagen ausgleichen.
Für eine einwandfreie Funktion ist
eine gute und stauungsfreie Luftzufuhr sicherzustellen.
Die Bodenfreiheit nicht durch hochflorigen Teppichboden, Leisten o. ä. einschränken. Es könnte ein Wärmestau
eintreten, der das Gerät in seiner
Funktion beeinträchtigt.
Der Raum um den Trockner muß von
Flusen freigehalten werden.
Möglichkeiten für:
●
Anschluß eines Abluftschlauches
(Seite 10),
●
Wechsel des Türanschlages
(Seite 27),
Einschraubfüße nicht entfernen.
Das Gerät soll in einem genügend
belüfteten Raum, wenn möglich in der
Nähe eines Fensters aufgestellt werden, da sich während der Trocknung
eine gewisse Menge feuchte Luft bildet.
sind gegeben.
Bitte beachten Sie die Hinweise auf
den angegebenen Seiten.
Elektrischer Anschluß
Der Wäschetrockner ist serienmäßig für
Nennspannung 220-230 V mit Anschlußkabel und Stecker ausgerüstet.
Besondere Vorschriften des örtlichen
Elektrizitätswerkes sind gegebenenfalls zu beachten.
Der Anschluß darf nur über eine vorschriftsmäßig installierte SchutzkontaktSteckdose an 220-230 V Wechselstrom
erfolgen.
Der Anschlußwert beträgt 2,6 kWh.
Erforderliche Absicherung 16 Ampere.
Stecker und Steckdose sollen direkt,
d.h. ohne Anwendung von Adaptern,
Vielfachsteckdosen u.ä. verbunden
werden.
Für Unfälle, die durch Nichtbeachtung der Sicherheitsvorschriften
entstehen, kann der Hersteller nicht
haftbar gemacht werden.
9
Anschluß eines Abluftschlauches
Abluftführung
Abluftanschluß
Die Abluft muß ungehindert austreten
können. Wir empfehlen den Anschluß
einer Abluftführung. Damit wird vermieden, daß feuchte Luft in den Raum
gelangt.
Die Abluft darf auf keinen Fall in einen
Kamin geführt werden, an dem Heizgeräte angeschlossen sein. In Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte an den
zuständigen Bezirksschornsteinfeger
oder die örtliche Baubehörde.
Linke Seitenwand
90
420
Eine Abluftführung kann an der Rückwand oder an einer der beiden Seitenwände angeschlossen werden.
Die Abluftführung soll grundsätzlich
auf dem kürzesten Weg verlegt werden. Bögen, vor allem eng geführte,
sollten möglichst vermieden werden.
Wir empfehlen wegen der einfachen
Verlegungsmöglichkeit, die dem Gerät
beiliegende Abluftschlauch-Garnitur
zu verwenden.
Rückwand
90
300
Bitte stecken Sie den Schlauch mit
dem Anschlußadapter in die gewünschte Abluftöffnung.
Achten Sie darauf, daß die beiden
nicht verwendeten Öffnungen durch
die mitgelieferten Deckel verschlossen werden. Die Deckel können durch
Herausziehen entfernt werden. Nehmen Sie dazu einen Schraubendreher
o. ä. zu Hilfe.
300
Rechte Seitenwand
90
420
Achtung!
Bedenken Sie bitte bei der Verlegung
des Abluftschlauches, daß der
Schlauch je nach Flusenaufkommen
gelegentlich gereinigt werden muß.
P0058
10
Abluft
Abluftschlauch-Garnitur
Betrieb ohne Abluftführung
Die dem Gerät beiliegende SchlauchGarnitur beinhaltet folgende Teile:
Der Aufstellungsraum muß während
des Trockenvorganges gut belüftet
werden. Die Abluft kann dann ungehindert in den Raum austreten, wenn
bei der benutzten Abluftöffnung ein
Mindestabstand von 30 cm zur Wand
oder zum nächsten Gegenstand eingehalten wird. Der Raum muß von Flusen frei gehalten werden.
1 Abluftschlauch
1 Anschlußadapter
1 Kunststoff-Schelle mit Dübel
Die Kunststoff-Schelle dient als zusätzliche Befestigung und Fixierung
des Abluftschlauches.
Wenn man die Möglichkeit hat, das
Gerät so aufzustellen, daß die Luft an
mehreren Seiten frei ausblasen kann,
ist es auch möglich, mehrere Abluftöffnungen zu benutzen. Falls das
Gerät mit der Rückwand gegen eine
Wand steht, darf die hintere Abluftöffnung nicht benutzt werden.
Die ungenutzten Abluftöffnungen können durch die mitgelieferten Abschlußdeckel verschlossen werden.
Sie lassen sich durch Herausziehen
wieder entfernen.
11
Beschreibung der Bedienungsblende
2250 A
electronic
PROGRAMMWAHL
BETRIEB
PFLEGELEICHTE GEWEBE
KOCH - u. BUNTWÄSCHE
Extratrocken
Schranktrocken
Leichttrocken
Bügeltrocken
Mangeltrocken
Extratrocken
A
B
C
D
E
Schranktrocken
F
G
Leichttrocken
H
EIN/AUS
SCHON
ZEITPROGRAMM
15 min oder 30 min
1
2
3
SUMMER
AUS
4 5
START
6
7
8
1 Programmtabelle
5 Signal-Taste
2 Betriebskontrolle
6 Start-Taste
3 Ein/Aus-Taste
7 Informator
4 Schon-Taste
8 Programm-Wahlschalter
12
Bedienelemente und Anzeigen
1 Programmtabelle
Die Programmtabelle gibt Ihnen einen
Überblick über die zur Verfügung stehenden Trocknungs-Programme mit
den entsprechenden Kennbuchstaben.
2 Betriebskontrolle
Die Betriebskontrollampe leuchtet,
wenn das Gerät eingeschaltet ist.
3 Ein/Aus-Taste
Durch Drücken der Taste, wird das
Gerät eingeschaltet. Die Betriebskontrollampe leuchtet.
Nach Beendigung des Trocknungsprogramms, Taste erneut drücken.
Das Gerät schaltet sämtliche Funktionen ab.
4 Schon-Taste
b) Programmannullierung
Soll ein laufendes Programm annulliert
werden, so drücken Sie für einige Sekunden die Taste.
7 Informator
Die Kontrollampen zeigen folgende
Funktionen an:
• Kontrollampe
leuchtet.
Die Trocknungsphase mit Heizung
wird durchgeführt.
• Kontrollampe
leuchtet.
Die Abkühlphase von ca. 8 Minuten
läuft ab.
• Kontrollampe
leuchtet.
Das Programm ist beendet.
Es läuft die Knitterschutzphase von
ca. 20 Minuten ab. Während dieser
Phase kann die Wäsche jederzeit entnommen werden.
Durch Drücken der Taste wird in allen
Trocknungsprogrammen, auch bei
zeitlicher Trocknung die Heizleistung
von 2400 W auf 1400 W reduziert.
Die darüberliegende Lampe leuchtet.
• Kontrollampe
blinkt.
Die Einfülltür ist nicht richtig geschlossen.
Das Gerät funktioniert nur bei richtig
geschlossener Tür.
5 Signal-Taste
8 Programm-Wahlschalter
Durch Drücken der Taste, wird das
akustische Signal, das am Programmende und während der Knitterschutzphase ertönt, abgeschaltet.
Die darüberliegende Lampe leuchtet.
Durch Links- oder Rechtsdrehung des
Schalters, wird das gewünschte
Trocknungsprogramm (A-H) oder die
Trocknungszeit (15 oder 30 min) eingestellt.
Der Buchstabe bzw. die Zahl muß mit
dem Markierungsstrich auf der Blende
übereinstimmen.
6 Start-Taste
Die Taste hat 2 Funktionen:
a) Programmstart
Durch Drücken der Taste, starten Sie
das gewählte Programm.
13
Wäsche einfüllen
Fassungsvermögen
Einfüllen
Die Höchstmengen trockener Wäsche
betragen:
Koch- und Buntwäsche max. 5,0 kg
Pflegeleichte Gewebe
max. 2,0 kg
Feinwäsche
max. 2,0 kg
Lockern Sie die Wäsche auf, bevor Sie
sie in den Trockner einfüllen. Sie vermeiden dadurch längere Laufzeiten
und Knitterbildung, die durch Wäscheknäuel entstehen können. Nutzen Sie
möglichst das empfohlene volle Füllgewicht, da dieses optimale Wirtschaftlichkeit sichert. Überfüllen Sie
die Trommel jedoch nicht. Das wirkt
sich negativ auf die Laufzeiten und
damit den Energieverbrauch aus.
Außerdem besteht dann die Gefahr
verstärkter Knitterbildung.
Einfülltür öffnen
Zum Öffnen der Tür drücken Sie die
Taste, die auf der Rückseite des Türgriffes “A” vorhanden ist.
Herausnehmen und Nachlegen von Wäsche
A
P0972
Einfülltür schließen
Tür einfach zudrücken, bis sie hörbar
in das Schloß einrastet.
14
Während des Ablaufs des Trockenprogrammes können Sie jederzeit
Wäschestücke aus der Trommel entnehmen oder nachlegen.
Einfülltür öffnen, die Trockner-Funktion wird unterbrochen.
Einfülltür schließen, der Trocknungsgang geht automatisch weiter.
Vorsicht beim Entnehmen oder
Nachlegen der Wäsche:
Der Trommelinnenraum oder die Wäsche selbst können heiß sein, sodaß
evtl. Verbrennungsgefahr besteht.
Bedienung/Handgriffe
Programm wählen
Programmablauf
- entsprechend der Programmübersicht auf Seite 30/31.
Zwei Möglichkeiten stehen für die
Programmwahl zur Verfügung:
a) Elektronik-Programme für
Baumwoll-, Pflegeleicht- und
Feinwäsche (A - H).
b) Das Zeitprogramm für individuelles Trocknen oder Nachtrocknen von Wäschestücken (15
oder 30 min).
Bitte beachten Sie, daß für jede
Wäscheart das richtige Programm
und die angegebene Füllmenge
gewählt, bzw. eingehalten wird.
Die Trommel dreht nach rechts und
nach links, bis der eingestellte Trokkengrad erreicht ist.
Ca. 8 Minuten vor Programmende beginnt die Abkühlphase. Die Heizung
schaltet während dieser Zeit ab. Die
Wäsche bleibt unvermindert in Bewegung. Die Wäsche sollte nun, nachdem die Abkühlphase beendet ist,
entnommen werden.
Schon-Taste
Die Dauer der Knitterschutzphase
beträgt max. 20 Minuten.
drücken, wenn empfindliche Gewebe
wie Feinwäsche, Acryl usw. getrocknet wird.
Signal-Taste
drücken, wenn das Programmende
nicht akustisch angezeigt werden soll.
Wird die Wäsche nicht entnommen,
schließt sich automatisch die Knitterschutzphase an.
Dabei wird die Wäsche kurzzeitig zur
Vermeidung von Knitterbildung umgeschichtet und mit Luft aufgelockert.
Das Programm wird dann automatisch beendet.
Spätestens jetzt sollte die Wäsche
entnommen werden, um Knitter zu
vermeiden.
Programmende
Start-Taste
drücken, das Gerät arbeitet. Eine
Änderung der Einstellung ist nun nicht
mehr möglich.
Programmänderung
Bevor eine Programmänderung durchgeführt werden kann, muß erst das
laufende Programm gelöscht werden.
Drücken Sie für einige Sekunden die
“Start-Taste” bis die Lampe im Informator erlischt.
Nun können Sie ein neues Programm
wählen.
Das Programm wird automatisch beendet.
Das Ende wird akustisch und optisch
angezeigt.
Akustische Anzeige:
Wurde die Signal-Taste nicht gedrückt, so ertönen am Programmende
sieben kurze Signaltöne.
Optische Anzeige:
Wenn die Lampe
im Informator
leuchtet ist das Programm beendet.
15
Bedienung/Handgriffe
Nach dem Trocknen Wäsche möglichst sofort entnehmen, um Knitterbildung zu vermeiden.
Gerät ausschalten
Bevor das Gerät ausgeschaltet
wird, prüfen Sie bitte, ob im Informator noch eine Lampe leuchtet.
Wenn ja, löschen Sie diese durch
Drücken der Start-Taste.
Nur so ist garantiert, daß das nächste
Trocknungsprogramm einwandfrei abläuft.
Gerät durch Drücken der Ein/AusTaste ausschalten. Die darüberliegende Lampe erlischt.
Flusensieb reinigen
Das Flusensieb im Umfang der Einfüllöffnung muß nach jedem Trocknungsgang gereinigt werden, damit
eine einwandfreie Luftzirkulation
gewährleistet ist.
Die Reinigung sollte, bevor Sie die
Wäsche entnehmen, erfolgen.
Die Entfernung der Flusen wird
erleichtert, wenn Sie dazu Ihre Hand
anfeuchten oder ein feuchtes Tuch
benutzen.
Das Flusensieb braucht zum Reinigen nicht herausgenommen werden. Versuchen Sie deshalb nicht
das Sieb zu demontieren.
P0767
16
Wichtige Hinweise für das Trocknen
Vor der ersten
Inbetriebnahme
empfiehlt es sich, den Trockner mit
einigen feuchten Tüchern zu beschicken und ca. 15 Minuten laufen
zu lassen. Dadurch wird sichergestellt, daß sich kein Staub und
Schmutz mehr in der Trommel befindet.
●
Die Wäsche muß vor dem Trocknen gut ausgeschleudert sein.
Schleuderdrehzahl des Waschautomaten mind. 800 U/min, bei
Wäscheschleudern möglichst
2800 U/min.
●
Auch Pflegeleichte Wäsche, z. B.
Oberhemden, sollten Sie vor dem
Trocknen anschleudern (je nach
Knitterempfindlichkeit ca. 30 Sekunden bzw. in einem speziell
dafür vorgesehenen Kurzschleudergang Ihres Waschgerätes).
●
Eine Überfüllung beeinträchtigt das
Trockenergebnis und führt zu starker Knitterbildung. Eine zu geringe
Wäschefüllung ist unwirtschaftlich.
●
Bettbezüge und Kissen sollten
zugeknöpft werden, damit Kleinteile sich nicht darin “sammeln” können. Reißverschlüsse, Haken und
Ösen schließen Sie, lose Gürtel,
Schürzenbänder etc. binden Sie
zusammen.
●
Sind nach dem Trocknen einzelne
Wäschestücke noch zu feucht,
dann stellen Sie eine kurze Nachtrockenzeit ein, jedoch mindestens
15 Minuten.
Das wird vor allem bei mehrlagigen
Wäschestücken (z. B. Kragen, Taschen usw.) erforderlich sein.
●
Gewirkte Textilien (Trikotwäsche)
können beim Trocknen etwas einlaufen.
Wäsche dieser Art bitte nicht übertrocknen.
Es ist empfehlenswert, bei Neuanschaffung die Einlaufeigenschaften
bei der Größenwahl zu berücksichtigen.
Vorbereitungen zum Trocknen
Bitte prüfen Sie, ob die Wäsche zum
Trocknen im Wäschetrockner geeignet
ist.
Einen Pflegehinweis mit dem entsprechenden Symbol finden Sie im
Wäscheetikett.
Die Symbole für das Trocknen und
ihre Bedeutung:
Normales Trocknen (volle Heizleistung)
- z. B. für Baumwollwäsche
Schonendes Trocknen (reduzierte Heizleistung)
- für pflegeleichte Wäsche
z. B. Acryl
Trocknen im Wäschetrockner
nicht möglich
- z. B. Wolle und Textilien mit
Wollanteil, Seide
Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise und Spartips auf den Seiten 4/5 und 8.
17
Wichtige Hinweise für das Trocknen
●
Die angesammelte Flusenmenge
im Flusensieb ist nicht etwa auf die
Wäschebeanspruchung im Trockner zurückzuführen; vielmehr handelt es sich um abgetragene
Fasern vom Tragen und Waschen.
Beim Trocknen an der Leine werden die Flusen vom Wind fortgetragen, während sie beim Wäschetrockner im Sieb gesammelt werden. Am Gewicht der Flusen können Sie feststellen, wie gering der
Anteil zur getrockneten Wäschemenge ist.
●
Auch gestärkte Wäsche können
Sie im Trockner behandeln. Um
jedoch den gewünschten Stärkeeffekt zu erzielen, wählen Sie das
Programm “Bügeltrocken”. Um
evtl. Stärkespuren zu entfernen,
nach dem Trocknen Innentrommel
feucht auswischen und trockenreiben.
Wäschegewichte (Teile aus Baumwolle)
Teil
Gewicht in g:
Bademantel ................................1200
Bettbezug .....................................700
Bettlacken.....................................500
Bluse.............................................100
Damenberufskittel .......................300
Damennachthemd ........................200
Damenschlüpfer ...........................100
Frottiertuch ...................................200
Geschirrtuch .................................100
Herrenberufskittel .........................600
Herrenoberhemd ..........................200
Herrenschlafanzug........................500
Herrenunterhemd .........................100
Herrenunterhose kurz ...................100
Herrenunterhose lang ...................250
Kissenbezug .................................200
Serviette........................................100
Taschentuch ...................................20
Tischtuch ......................................250
18
Die Gewichtsangaben können jedoch
nur als Richtwerte dienen.
Kurzanweisung
1. Gerät nach den gegebenen Empfehlungen aufstellen, bzw. anschliessen.
8. Das Programmende wird durch ein
akustisches Signal angezeigt.
Wäsche entnehmen.
2. Einfülltür öffnen und geschleudertes
Waschgut in die Trommel legen.
9. Wird die Wäsche nicht entnommen,
schaltet sich automatisch die Knitterschutzphase ein. Nach Beendigung
der Knitterschutzphase schaltet der
Trockner ab.
3. Einfülltür schließen und darauf achten, daß keine Wäschestücke eingeklemmt werden.
4. Gerät durch Drücken der Ein/AusTaste einschalten.
5. Trockenprogramm, entsprechend
der Wäscheart, wählen.
10. Wird die Wäsche während der
“Knitterschutzphase” entnommen,
Start-Taste drücken, damit das Restprogramm gelöscht wird.
11. Gerät ausschalten, dazu die “Ein/
Aus-Taste” drücken.
6. Bei Bedarf “Schon-Taste” drücken.
12. Achtung! Flusensieb reinigen.
7. Gerät starten durch Drücken der
“Start-Taste”.
Der Trocknungsvorgang beginnt.
19
Beachtenswerte Ratschläge und Hinweise
Schranktrocken
Dieser Trockengrad gilt für Wäsche,
die nicht gebügelt und gleich in den
Schrank zurückgelegt wird (z. B. Frottierwäsche, bügelfreie Synthetiks usw.)
Bügeltrocken
Wäsche aus leichtem bis mittelschwerem Gewebe, die mit dem Bügeleisen
oder mit einer Haushaltsbügelmaschine gebügelt wird.
Abkühlphase
Damit die Wäsche abkühlen kann,
wird 8 Minuten vor Programmende
automatisch die Abkühlphase eingeschaltet.
Die Abkühlphase sollte auf keinen Fall
abgekürzt oder unterbrochen werden
oder ganz entfallen, Gefahr der Knitterbildung.
Knitterschutz
Falls Sie am Programmende die
Wäsche nicht entnehmen, wird diese
zur Vermeidung von Knitterbildung
durch Liegefalten umgeschichtet und
aufgelockert.
Knitterschutzphase ca. 20 Minuten.
Wäsche, die weiterbehandelt
wird ...
sollte bügelfeucht der Trommel entnommen und haushaltsüblich gestreckt
und zusammengelegt werden. Sie
schaffen damit bis zur Weiterverarbeitung einen Feuchtigkeitsausgleich,
der Ihnen das Bügeln von Hand oder
mit der Bügelmaschine erleichtert.
20
Trockenzeiten und Energieverbrauch
sind nicht nur von der Gewebeart, der
Füllmenge, der Saugfähigkeit und
dem gewünschten Trockengrad, sondern auch sehr stark abhängig vom
Grade der Entwässerung. Es lassen
sich daher nur ungefähre Werte angeben (s. Seite 31).
Der Einsatz einer Wäscheschleuder
erscheint dann sinnvoll und energiesparend, wenn Ihr Waschvollautomat
eine geringere Schleuderdrehzahl als
800 Umdrehungen in der Minute aufweist.
Trockenstarre
ist jener Zustand in der Wäschetrocknung, bei welchem eine weitere Bearbeitung erschwert ist.
Die Trockenstarre ist nicht nur bei
überdehnter Zeitsteuerung möglich,
sondern tritt auch bei überfüllter Trommel auf. Die Turbulenz, d. h. das freie
Schweben der Wäsche ist beeinträchtigt. Die Mitte der Wäsche bleibt
feucht, während außenliegende Wäscheteile bereits übertrocknet sind.
Unsere Empfehlung: Geben Sie große
und kleine Wäschestücke gleichzeitig
in die Trommel, entnehmen Sie bereits
trockene Teile der Füllung (Tür öffnen:
Trockenprozeß unterbrochen).
Tür schließen, Trocknung geht weiter.
Besonders große Stücke
unterliegen in der Trockentrommel oft
dem sogen. “Aufwickeln”. Unterbrechen Sie deshalb das Trocknungsprogramm und geben Sie dem Wäschestück eine andere Lage.
Beachtenswerte Ratschläge und Hinweise
Besonders empfindliche
Gewebe
Gardinen, Wollsachen u. a., die leicht
einlaufen oder ihre Form verlieren,
sowie Damenstrümpfe geben Sie bitte
nicht in den Trockner. Bei pflegeleichten Textilien (Nyltest, Nylon, Cottonova und andere) empfehlen wir die
Beachtung der Pflegevorschriften.
Pflegeleichte Textilien sollten nur bei
geringer Trommelfüllung getrocknet
werden. Empfindliche Wäschestücke
in einen Wäschebeutel oder Kopfkissen stecken (nicht prall gefüllt!).
Trikotagen und Wirkwaren
sollten dem Gerät bügelfeucht entnommen werden, um ein Einlaufen zu verhindern. Bitte vergessen Sie bei diesen Textilien nicht das übliche
Strecken bzw. in Form ziehen.
21
Wartung und Pflege
Flusensieb
Reinigen des Abluftschlauches
Das Flusensieb muß nach jedem
Trocknungsgang gereinigt werden (s.
Seite 16).
Durch die Feuchtigkeit im Abluftkanal
bleiben gelegentlich Flusen kleben. Es
ist deshalb erforderlich, daß je nach
Flusenaufkommen der Schlauch ab
und zu gereinigt wird.
Reinigen des Trocknergehäuses
Mit Seifenwasser oder mit handelsüblichem lösungsmittelfreiem (mildem)
Haushaltsreiniger.
P0767
Reinigung der Einfülltür
Die Tür regelmäßig reinigen, um eventuelle Flusen zu entfernen. Somit wird
ein perfektes Trocknen gewährleistet.
Reinigung der Blenden und
Bedienteile
Reinigen Sie die Blenden und Bedienteile keinesfalls mit handelsüblichen
Möbelpflege- und aggressiven Reinigungsmitteln. Sollte eine Reinigung
notwendig sein, verwenden Sie dazu
bitte nur lauwarmes Wasser und ein
weiches Tuch.
Reinigung des Trommelinnenraumes
P0328
Reinigen der Türdichtungen
Gleich nach dem Trocknen mit einem
feuchten Tuch abreiben.
22
Wenn der gewünschte Trockengrad
nicht mehr erreicht wird, d.h. die Wäsche ist entweder zu trocken oder zu
feucht, empfehlen wir Ihnen, die Trommelinnenfläche mit einem mit Essig
getränkten Lappen zu reinigen. Dort
bildet sich oft ein kaum sichtbarer
Belag, der durch Waschmittelrückstände, Wäschepflegemittel oder den
Kalk im Wasser entstehen kann und
der ein korrektes Abtasten des Trocknungsgrades verhindert.
Behebung kleiner Störungen
Hinweise zur Behebung kleiner Störungen
... der Trocknungsvorgang zu lange
dauert
Wenn Sie unsere Ratschläge beachten, werden Sie immer Freude an
Ihrem Wäschetrockner haben.
Sollte trotzdem eine Störung auftreten, so prüfen Sie bitte erst die nachfolgend angeführten Punkte, bevor Sie
einen Fachmann zu Rate ziehen.
●
Was ist, wenn ...
... das Gerät nicht arbeitet
● Haben Sie den Stecker in die
Steckdose gesteckt?
● Haben Sie ein Program eingestellt?
● Haben Sie die Start-Taste gedrückt?
● Haben Sie die Tür richtig geschlossen?
● Ist die Sicherung im Sicherungskasten in Ordnung?
●
●
●
Sind alle Aufstellungshinweise
beachtet?
Hat die Abluftführung freien Durchgang?
War das Flusensieb gereinigt?
Wurde die Wäsche vorher gut ausgeschleudert?
Prüfung bzw. Beseitigung vorstehender Fehlerursachen muß Ihnen
unser Kundendienst auch während
der Garantiezeit berechnen.
…das Trockenergebnis nicht zufriedenstellend ist
● War die Wäsche nach Textilarten
(siehe Pflegekennzeichen) sortiert?
● Haben Sie das richtige Programm
gewählt?
● Haben Sie das Flusensieb gereinigt?
● Haben Sie die empfohlene Füllmenge verwendet?
● Haben Sie die Wäsche vor dem
Trocknen ausreichend geschleudert?
● Hat sich ein Belag an der Trommelinnenfläche gebildet?
23
Kundendienst
Störung - was tun?
Gute Qualität und eine Konstruktion,
die der modernsten Technik entspricht, sorgen für eine einwandfreie
Funktion des Gerätes. Sollte trotzdem
einmal eine Störung auftreten, prüfen
Sie bitte zunächst, ob Sie auch alle in
dieser Gebrauchsanweisung enthaltenen Hinweise und Ratschläge beachtet haben. Möglicherweise ist nur eine
Kleinigkeit die Ursache für die Störung.
Wenn Sie für eine Störung keinen Hinweis in der Gebrauchsanweisung finden, steht Ihnen selbstverständlich für
die Betreuung Ihres Gerätes ein gut
ausgerüsteter, eigener Technischer
Kundendienst, der das gesamte Bundesgebiet umfaßt, zur Verfügung.
Die Anschriften sind in der Gebrauchsanweisung und im QuelleKatalog zu finden.
Sie können sich auch an die nächste
QUELLE-Verkaufsniederlassung wenden, oder schreiben Sie bitte an
GROSSVERSANDHAUS
QUELLE,
Kundenbetreuung Technik, 90750
Fürth/Bayern.
Bitte geben Sie bei einer Meldung
immer an: vollständige Anschrift, Telefon-Nummer mit Vorwahl, sowie die
Bestell- und Privileg-Nummer Ihres
Gerätes.
Die Bestell- und Privileg-Nummer
finden Sie auf dem Geräte-Typenschild, das im Bereich der Einfüllöffnung angebracht ist.
Die Angabe der beiden Nummern
macht dem Kundendienst eine gezielte Ersatzteilvorbereitung möglich, sodaß Ihr Gerät voraussichtlich beim
ersten Techniker-Besuch wieder instandgesetzt werden kann.
Es bleiben Ihnen also Mehrkosten
wegen eventuell mehrfacher Anfahrten des Kundendiensttechnikers erspart.
Übertragen Sie die Nummern vom Typschild gleich in diese Gebrauchsanweisung.
Bestellnummer ....................................
Privilegnummer ....................................
Achtung!
Elektrogeräte dürfen nur durch Elektro-Fachkräfte repariert werden, da
durch unsachgemäße Reparaturen erhebliche Folgeschäden entstehen
können.
24
Anschriften der Quelle-Kundendienststellen
REGION OST
12683 Berlin-Ost, Rapsweg 53
13347 Berlin-Nord, Groninger Straße 25
12105 Berlin-Süd, Ringstraße 42
03042 Cottbus, Merzdorferweg 33
06842 Dessau-Mildensee, Am Scholitzer Acker 8
09224 Grüna b. Chemnitz, Pleißaer Str. 2
02694 Guttau b. Bautzen, Am Bahnhof
Halle, siehe Leipzig
01809 Heidenau b. Dresden, Hauptstraße 44
04155 Leipzig, Mhiasstr. 9
39122 Magdeburg, Matthiasstr. 9
17033 Neubrandenburg, Lindenhof 2 c
14482 Potsdam, Gartenstr. 42
01471 Radeburg b. Dresden, Bärwalder Str. 2
18107 Rostock, Trelleborger Str. 6
REGION NORD
38114 Braunschweig, Aussigstraße 2
28219 Bremen, Bayernstraße 173
27576 Bremerhaven 1, Schlachthofstraße 23
29223 Celle, Sprengerstraße 42
26723 Emden, Zweiter Polderweg 14
24941 Flensburg, Boschstraße 2
38644 Goslar, Pracherstieg 2 A
22041 Hamburg, Efftingestraße 19
31789 Hameln-Afferde, Langes Feld 25
30165 Hannover, Beiersdorfstraße 6
31137 Hildesheim, Cheruskerring 47
25524 Itzehoe, Lise-Meitner-Str. 23
24113 Kiel, Flintbeker Straße 5
23554 Lübeck, Schwartauer Landstraße 2
21339 Lüneburg, In der Marsch 17
24534 Neumünster, Wasbeker Straße 45
26127 Oldenburg, Baumschulenweg 34
21682 Stade, Freiburger Str. 86a
38448 Wolfsburg 11, Heinrichswinkel 7
REGION WEST
59755
33607
44791
44145
40599
47059
45356
58099
59067
32429
41238
48163
49084
33100
48432
46485
42369
Arnsberg, Lange Wende 24
Bielefeld, Hofstraße 16 - 22
Bochum, Harpenerstr. 62
Dortmund, Eisenstraße 44
Düsseldorf, Paul-Thomas-Straße 58
Duisburg, Paul-Rücker-Straße 16
Essen, Heegstraße 55 c
Hagen, Kabeler Straße 70
Hamm, Spenglerstraße 15
Minden, Trippeldamm 8
Mönchengladbach, Erftstraße 20
Münster, Borkstraße 20
Osnabrück, Karmannstraße 7
Paderborn, Otto-Stadler Straße 17
Rheine, Niemannstr. 9
Wesel, Fritz-Haber-Straße 11
Wuppertal, Rosenthalstraße 12
REGION MITTE
52078
53347
64331
36043
34277
35398
37124
51643
Aachen, Neuenhofstraße 124
Aschaffenburg, siehe Offenbarch
Bad Hersfeld, siehe Fulda
Bonn-Alfter, Schöntalweg 5
Darmstadt-Weiterstadt, Robert Bosch-Straße 9
Frankfurt/M., siehe Offenbach
Fulda, Donaustraße 26
Fuldabrück/OT Berghausen, Crumbacher Str. 56
Gießen, Robert-Bosch Straße 10
Göttingen-Rosdorf, Rischenweg 5
Gummersbach, An der Schüttenhöhe 1 a
Kassel, siehe Fuldabrück
56070
50829
55130
Koblenz, Rudolf-Diesel-Straße 2 a
Köln, Hugo-Eckener-Straße 35
Mainz-Laubenheim, Am Dammweg 23
Marburg, siehe Gießen
63069 Offenbach, Schumannstraße 160
57076 Siegen, Bismarckstraße 78
97080 Würzburg, Max-v.-Laue-Straße 20
REGION SÜDWEST
55543
74321
79108
67657
76189
67067
68199
74172
77656
75179
88212
72766
66125
89081
78056
71334
67547
Bad Kreuznach, Industriestraße 3
Bietigheim, Gansäcker 13
Freiburg, Zinkmattenstraße 24
Kaiserslautern, Nordbahnstraße 1
Karlsruhe, Hansastraße 29
Trier, siehe Saarbrücken
Ludwigshafen, Meckenheimer Straße 10
Mannheim-Neckarau, Innstraße 41
Neckarsulm 1, Im Klauenfuß 27
Offenburg, Industriestraße 4 a
Pforzheim, Freiburger Straße 15
Ravensburg, Mühlbrukstraße 31
Reutlingen, Am Heilbrunnen 51
Saarbrücken-Dudweiler, Rehgrabenstraße 7
Stuttgart, siehe Bietigheim und Waiblingen
Ulm-Jungingen, Buchbrunnenweg 5
Villingen-Schwenningen, Steinbeisstraße 52
Waiblingen-Hegnach, Gottl.-Daimler-Str. 5
Worms, Speyerer Straße 126
REGION SÜD
91522
86179
96052
95445
99091
90765
07552
85051
07745
87437
84030
80935
90451
93059
94315
83278
92637
Ansbach, Rothenburger Straße 42
Augsburg, Unterer Talweg 40
Bamberg, An der Breitenau 9
Bayreuth, P.-Henlein-Straße 9
Erfurt, Mühlweg 18
Fürth-Poppenreuth, Heinr.-Stranka-Straße 15
Gera-Bieblach-Ost, Thüringerstr.
Ingolstadt-Haunwöhr, Oberringstraße 24
Jena-Göschwitz, Am Zementwerk 7
Kempten, Porschestraße 10
Landshut-Ergolding, Festplatzstraße 16
München, Waldmeisterstraße 95
Nürnberg, Wertachstraße 35
Regensburg, Vilsstraße 26
Straubing, Schlesische Str. 148
Traunstein-Traunsdorf, Kreuzstraße 6
Weiden, Oskar-v. Miller-Straße 21
ÖSTERREICH
6850
8020
6020
9020
3500
4021
8700
7400
5020
9800
1110
Dornbirn, Im Schwefel 67
Graz, Asperngasse 2
Innsbruck, Amraser Seestraße 56 a
Klagenfurt, Ankershofenstraße 41
Krems, Hohensteinstraße 17
Linz, Industriezeile 47
Leoben, Judendorferstraße 64
Oberwart, Wiener Straße 59
Salzburg, Rupertgasse 3
Spittal/Drau, 10-Oktober-Straße 22
Wien, Rinnböckstraße 50
Die Telefon-Rufnummer unseres Quelle-Kundendienstes bitten
wir dem örtlichen Fernsprechbuch bzw. dem Quelle-Katalog zu
entnehmen.
8/96
25
Technische Daten/Abmessungen
Nennspannung
220/230 V ~ 50 Hz
Gesamtanschluß max. 2600 W
Antriebsmotor
200 W
Heizung
1400/2400 W
Absicherung
max. 16 A
Füllgewicht
max. 5 kg
Luftdurchsatz
ca. 150 m3/h
Abmessungen:
Höhe
- verstellbar
Breite
Tiefe
Gewicht
mit Abdeckplatte:
850 mm
+ 10 mm
595 mm
580 mm
ohne Abdeckplatte:
820 mm
+ 10 mm
595 mm
575 mm
33 kg
Dieses Gerät hat das “CE”-Zeichen und entspricht somit folgenden EG-Richtlinien:
- 73/23/EWG vom 19.02.1973 - Niederspannungsrichtlinie
- 89/336/EWG vom 03.05.1989 (einschließlich Änderungsrichtlinie
92/31/EWG)-EMV-Richtlinie.
26
Wechsel des Türanschlags
3. Die Kunststoffplatte (4) durch Lösen
der beiden Schrauben entnehmen und
an der Gegenseite wieder anschrauben.
Wechsel des Türanschlags
von links nach rechts
Falls der Türanschlag (links) den örtlichen Verhältnissen nicht entspricht,
dann ist es möglich, die Tür auf
Rechtsanschlag zu ändern.
4. Tür, Anschlag rechts, mit den beiden Schrauben (1) wieder befestigen.
Handgriffe:
1. Die beiden Schrauben (1) am Türscharnier herausdrehen und Tür entnehmen.
2. Die Kunststoffnase (2) und die Abdeckung (3) durch Zusammendrükken der beiden Laschen entnehmen,
gegenseitig austauschen und wieder
montieren. Festsitz prüfen.
2
A
Türanschlag links
(serienmäßig)
4
1
3
A
P0283
B
Türanschlag rechts
(nach dem Umbau)
2
4
P0748
1
3
B
27
Notizen
28
Notizen
29
Programmübersicht
Wäscheart
Wäschemenge
Trockengrad
Programmwähler
Kochwäsche-Buntwäsche
Wäsche unterschiedlicher
Dicke und mehrlagige
Wäschestücke, z.B. Bademäntel,
jedoch keine Trikotwäsche
bis 5 kg
Extra-Trocken
A
Frottierwäsche
Trikotwäsche
Babywäsche
bis 5 kg
Schranktrocken
B(•)
Bettwäsche
Tischwäsche
Küchentücher
bis 5 kg
Leichttrocken
C
Bettwäsche
Tischwäsche
Küchentücher
bis 5 kg
Bügeltrocken
D
Bettwäsche
Tischwäsche
Küchentücher
bis 5 kg
Mangeltrocken
E
Pflegeleichte Gewebe aus Synthetikund Mischgeweben (bügelfrei)
Bett- und Tischwäsche
Oberhemden, Blusen
bis 2 kg
Extra-Trocken
F
Pflegeleichte Gewebe aus Synthetikund Mischgeweben
z.B. Bett- und Tischwäsche
Pulli, Babykleidung
bis 2 kg
Schranktrocken
G
Feinwäsche aus temperaturempfindlichen Textilien.
bis 2 kg
Leichttrocken
H
Zeitliches Trocknen für individuelles
Trocknen oder Nachtrocknen von
Wäschestücken
Kochwäsche-Buntwäsche
bis 2 kg
individuell
30 min
1,5 - 2 kg
individuell
15 min
Pflegeleichte Gewebe
sowie Feinwäsche
Hinweise für Prüfinstitute:
Für die Prüfung nach EN 61121 sind folgende Programmeinstellungen zu verwenden:
Programm A (5,0 kg) Programmeinstellung B
Programm B (5,0 kg) Programmeinstellung D
Programm C (2,0 kg) Programmeinstelluna G
(•) Dieses Programm ist das Bezugsprogramm für die Angaben auf dem EnergieEtikett, gemäß Richtlinie 92/75/EWG.
30
Verbrauchswerte*
Programmdauer in Min. ca.
Stromverbrauch in kWh ca.
Wäsche geschleudert mit
Wäsche geschleudert mit
ca. 850 U/Min.
Restfeuchtigkeit 70%
ca. 1000 U/Min.
Restfeuchtigkeit 60%
ca. 850 U/Min.
Restfeuchtigkeit 70%
ca. 1000 U/Min.
Restfeuchtigkeit 60%
90-100
80-90
3,6
3,2
85-95
75-85
3,5
2,9
75-85
65-75
3,0
2,6
65-75
55-65
2,7
2,3
55-65
45-55
2,3
1,9
Kurz geschleuderte Wäsche (Restfeuchtigkeit 50%)
30-35
1,05
28-33
0,9
25-30
0,69
-
-
-
-
-
-
-
-
* Die Verbrauchswerte und die Programmdauer wurden nach EN 61121 ermittelt.
Der Energiebedarf und die Trockenzeit sind von Wäschemenge, Feuchtigkeitsgrad
(Restfeuchte der geschleuderten Wäsche), Wäschegröße, Textilart, Raumtemperatur
und dem gewünschten Trocknungsgrad usw. abhängig. Die angegebenen Werte können deshalb in der Praxis abweichen.
31
GarantieInformation
Für unsere technischen Geräte übernehmen wir
im Rahmen unserer Garantiebedingungen die
Garantie für einwandfreie Beschaffenheit. Die
Dauer der Garantiezeit richtet sich nach unserem
zum Zeitpunkt des Kaufs gültigen Angebot. Ist
bei einem Gerät keine längere Frist angegeben,
so beträgt die Garantiezeit 6 Monate.
Die Garantiezeit beginnt mit der Übergabe. Den
Zeitpunkt weisen Sie bitte durch Kaufbeleg nach
(Kassenzettel, Rechnung, Lieferschein u. ä.).
Bewahren Sie diese Unterlagen bitte sorgfältig
auf.
Unsere Garantiebedingungen sind in unseren
jeweils gültigen Hauptkatalogen ausgedruckt
und liegen in unseren Warenhäusern bzw. Verkaufsstellen aus.
Im Garantie- und Reparaturfall bitten wir Sie, sich
an unsere nächstgelegene Kundendienststelle
oder nächstgelegenes Verkaufshaus zu wenden.
Schickedanz AG u.Co
90750 Fürth/Bayern
125996560
Z
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising