Privileg | 008.498 8/4635 | User manual | Privileg 008.498 8/4635 User Manual

Privileg 008.498 8/4635 User Manual
KŸhl- und Gefrierkombination
Gebrauchs u. Einbauanleitung
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
vielen Dank fŸr ihren Einkauf bei Quelle.
†berzeugen Sie sich selbst: auf unsere GerŠte ist
Verla§.
Damit Ihnen die Bedienung leicht fŠllt, haben wir
eine ausfŸhrliche Anleitung beigelegt. Sie soll
Ihnen helfen, schnell mit ihrem neuen GerŠt vertraut zu werden. Bitte lesen Sie diese Anleitung vor
der Inbetriebnahme aufmerksam durch. Dann werden Sie gleich erkennen, da§ es ganz einfach ist,
damit umzugehen.
Eines sollten Sie auf jeden Fall sofort ŸberprŸfen:
ob Ihr GerŠt unbeschŠdigt bei Ihnen angekommen
ist. Falls Sie einen Transportschaden feststellen,
wenden Sie sich bitte an die Quelle-Verkaufstelle,
bei der Sie das GerŠt gekauft haben, oder an das
Regionallager, das es angeliefert hat. Die
Telefonnummer finden Sie auf dem Kaufbeleg bzw.
auf dem Lieferschein.
Bewahren Sie die Gebrauchsanleitung griffbereit
auf. Bei einer Weitergabe des GerŠtes legen Sie
die Gebrauchsanleitung bitte mit bei.
Wir wŸnschen Ihnen viel Freude an Ihrem neuen
GerŠt.
Ihre Quelle
2
Inhaltsverzeichnis
Sicherheitshinweise ................................................................................................................................ 4
Wichtige Hinweise/ Normen - Transportschutz und Grundreiniung - GerŠusche - ................................ 5
Wichtige Hinweise/ Umgebungstemperatur - Einschaltverzšgerung - Stromausfall ..............................
Abschalten des GerŠtes ............................................................................................................................ 6
GerŠteŸbersicht ...................................................................................................................................... 7
Bedienung / Inbetriebnahme - Temperaturregelung - InnentŸrablagen - Glasplatten - Flaschenhalter .. 8
Bedienung / Flaschenablage - Einlagern von Lebensmitteln .................................................................. 9
Bedienung / Inbetriebnahme - Temperaturregelung - Netz-Kontrolleuchte - Schnellgefrier-Kontrolleuchte
Alarm-Kontrolleuchte ................................................................................................................................ 10
Bedienung / Schnellgefrierknopf - Einlagern von Lebensmitteln - Einfrieren von Lebensmitteln und ....
Einlagern von TiefkŸhlkost ........................................................................................................................ 11
Bedienung / Energiespartips - EiswŸrfelbereitung - Thermometer .......................................................... 12
Aufstellung / Aufstellort - Elektrischer Anschlu§ - Die Einbaunische ...................................................... 13
Aufstellung / TŸranschlagwechsel .......................................................................................................... 14
Aufstellung / Einbau des GerŠtes in die Einbaunische .......................................................................... 15
Aufstellung / Montage der TŸrmitnehmer ................................................................................................ 16
Wartung und Pflege / Abtauen des KŸhlabteils - Abtauen des Gefrierabteils - Reinigung und Wartung .. 17
Tips bei Stšrungen / Austausch der GlŸhlampe .................................................................................... 18
Kundendienst / Technische Daten / Gesamtraumbedarf - Typschild .................................................... 19
Hinweise zum Umweltschutz/ Verpackungsentsorgung - Entsorgung der AltgerŠte ............................ 20
Einfriertips................................................................................................................................................ 21
Einfriertips................................................................................................................................................ 22
Lagerzeiten .............................................................................................................................................. 23
Garantie - Information ............................................................................................................................ 24
Gedruckt auf Umweltschutzpapier
3
Sicherheitshinweise
¥
Diese Hinweise dienen der Sicherheit und sollten daher vor der Installation und
Inbetriebnahme aufmerksam gelesen werden.
¥
Sollte Ihr neues GerŠt als Ersatz fŸr ein Šlteres
Modell dienen, so machen Sie das AltgerŠt
bitte unbrauchbar. Netzstecker ziehen,
Anschlu§kabel durchtrennen und den Stecker
mit der Restleitung umweltfreundlich entsorgen. Ein evtl. vorhandenes Schnapp- oder
Riegelschlo§ an Ihrem alten GerŠt sollten Sie
unbedingt unbrauchbar machen, bevor Sie
das GerŠt beiseite stellen, um es einer
umweltfreundlichen Entsorgung zukommen zu
lassen. Dadurch verhindern Sie, da§ spielende Kinder sich selbst oder andere einsperren
und somit in Lebensgefahr kommen.
¥
Bei
Undichten
durch
mechanische
BeschŠdigungen kann es bei gleichzeitiger
Anwesenheit einer ZŸndquelle zu einer
Verpuffung kommen. Aus diesem Grund dŸrfen im GerŠt keine HaushaltsgerŠte mit
Elektromotor (z.B. RŸhrgerŠte, MixgerŠte und
Eisbereiter) betrieben und keine HeizgerŠte
oder andere ZŸndquellen in diese eingebracht.
Insbesondere keine offenen Flammen. Dies
gilt auch im Au§enbereich an den …ffnungen.
¥
Es ist darauf zu achten, da§ beim Reinigung
kein Wasser in den Temperaturregler gelangt.
¥
Das GerŠt ist schwer. Scharfe Metallkanten
am GerŠt hinten und unten stellen ein
Verletzungsrisiko dar. Beim Aufstellen oder
Verschieben sind Schutzhandschuhe zu tragen.
¥
ElektrogerŠte
dŸrfen
nur
durch
ElektrofachkrŠfte repariert werden, da durch
unsachgemŠ§e Reparaturen erhebliche
FolgeschŠden entstehen kšnnen.Sollte keine
Abhilfe durch die im Abschnitt ÒTips bei
StšrungenÓ aufgefšhrten Ma§nahmen erreicht
werden, wenden Sie sich an den Quelle
Kundendienst.
¥
Vor jeder Reinigungs- und Wartungsarbeit
immer den Netzstecker aus der Steckdose ziehen oder die Sicherung herausdrehen.
¥
Brennbare FlŸssigkeiten und Gase nicht im
KŸhl- bzw. GefriergerŠt aufbewahren.
Explosionsgefahr!
¥
Im GefriergerŠt dŸrfen au§er hochprozentigen
Spirituosen keine FlŸssigkeiten, insbesondere
kohlensŠurehaltige GetrŠnke, in Flaschen eingelagert werden.
¥
Der Ablauf fŸr Tauwasser an der RŸckseite
des GerŠtes mŸndet in den AuffangbehŠlter
Ÿber der KŠltemaschine. Dieser BehŠlter darf
nicht entfernt werden. Brandgefahr!
¥
Bei Verwendung im gewerblichen Bereich sind
die fŸr das Gewerbe gŸltigen Bestimmungen
zu beachten.
¥
Der Hersteller Ÿbernimmt keine Haftung fŸr
Fehler, die durch unsachgemŠ§en Gebrauch
des Produktes oder seiner Verwendung fŸr
andere als die in der Gebrauchsanleitung
beschriebenen Zwecke verursacht wurden.
¥
Reif- und EisansŠtze nicht mit scharfkantigen
GegenstŠnden abkratzen. Zum Abtauen keine
Sprays, keine elektrischen HeizgerŠte wie
HeizlŸfter, Haartrockner, Dampfreiniger oder
andere WŠrmequellen verwenden!
¥
Beim Transport, beim Aufstellen, beim
Verschieben, bei der Handhabung und bei der
Reinigung des GerŠtes ist darauf zu achten,
da§ keine Teile des KŠltemittelkreislaufes
beschŠdigt werden. Das Stromkabel darf nicht
eingeklemmt oder geknickt werden.
¥
¥
Die Steckdose zum Anschlu§ des GerŠtes
mu§ vorschriftsmŠ§ig installiert sein. Nur dann
ist im Schadensfall ein Schutz vor elektrischem Schlag gewŠhrleistet.
TiefkŸhlgut nicht mit nassen HŠnden berŸhren,
(Handschuhe tragen)! Ebenso Eis am Stiel
nicht sofort nach der Entnahme aus dem
Gefrierabteil verzehren. Es besteht die Gefahr
festzufrieren bzw. die Entstehung von
Frostblasen. ERSTE HILFE: Sofort unter
flie§endes, kaltes Wasser halten! Nicht
wegrei§en!
¥
Die Hinweise zur EntlŸftung bzw. BelŸftung
des GerŠtes im Abschnitt ÒAufstellenÓ sind zu
berŸcksichtigen.
4
Wichtige Hinweise
Normen
GerŠusche
Sie haben ein KŸhlgerŠt fŸr den Haushalt erworben, das unter Beachtung der fŸr diese GerŠte geltenden Normen hergestellt worden ist. Bei der
Fertigung wurden insbesondere die nach dem
GerŠtesicherheitsgesetz (GSG), der UnfallverhŸtungsvorschrift fŸr KŠlteanlagen (VGB 20) und
den Bestimmungen des Verbandes Deutscher
Elektrotechniker (VDE) notwendigen Ma§nahmen
getroffen. Der KŠltekreislauf wurde auf Dichtheit
ŸberprŸft.
Die KŠlte im GerŠt wird durch ein KompressorKŸhlsystem erzeugt. Es ist daher všllig normal,
da§ das GerŠt bestimmte GerŠusche erzeugt. Sie
sind unterschiedlich und hŠngen von der jeweiligen
Betriebsphase ab.
Das GerŠt entspricht den EG-Richtlinien:
Wenn die KŠltemaschine und das KŸhlsystem
arbeiten, ist ein surrendes GerŠusch zu vernehmen. Ein leicht gluckerndes GerŠusch, auch nachdem sich der Kompressor abgeschaltet hat, ist normal. Der Betrieb oder die Lebensdauer des
GerŠtes wird dadurch nicht beeintrŠchtigt.
WŠhrend des automatischen Abtauvorganges hšrt
man eventuell das Tropfen von Wasser.
-
Nr. 73/23 EWG v. 19/02/73 (Niederspannung)
mit Folge - €nderungen.
-
Nr. 89/336 EWG v. 03/05/89 (Elektromagnetische VertrŠglichkeit) mit Folge - €nderungen.
Vermeidbare GerŠusche und Vibrationen
Sie kšnnen auftreten:
-
Transportschutz und
Grundreinigung
Die TŸren und Innenteile kšnnen mit KlebebŠndern
am GehŠuse gesichert sein. Eventuelle
RŸckstŠnde von KlebebŠndern, die zur Sicherung
beweglicher oder loser Teile zum Transport angebracht waren, mit Spiritus, Reinigungs- oder
Waschbenzin entfernen.
Vor der Inbetriebnahme empfehlen wir Ihnen den
GerŠteinnenraum mit einem milden SpŸlmittel zu
reinigen. So beseitigen Sie den normalen ÇNeuGeruchÈ. Reiben Sie den Innenraum mit einem
weichen Tuch aus und waschen mit klarem Wasser
nach.
-
-
Wenn das GerŠt nicht gleichmŠ§ig auf dem
Boden steht.
Wenn es zu nahe an einem anderen
Gegenstand steht und diesen nur leicht
berŸhrt.
Wenn Rohre au§en an der GerŠterŸckseite im
Bereich der KŠltemaschine aneinander anliegen bzw. sich leicht berŸhren. Diese kšnnen
leicht von Hand gering verbogen werden.
Dazu mu§ das GerŠt von der Wand gerŸckt
werden. Hierbei sind der Abschnitt ÒAufstellenÓ
sowie ÒSicherheitshinweiseÓ zu beachten!
DarŸber
hinaus
kšnnen
im
GerŠt
aneinandersto§ende GlŠser, Dosen und
Geschirrteile VibrationsgerŠusche verurschen.
5
Wichtige Hinweise
Umgebungstemperatur
Stromausfall
Der Betrieb in einem Raum in dem die vorgegebenen Umgebungstemperaturen mehr als zwei Tage
unterschritten werden ist aus technischen GrŸnden
nicht zulŠssig.
WŠhrend eines Stromausfalles grundsŠtzlich das
GerŠt nicht šffnen.
Einschaltverzšgerung
Da die KŠltemaschine nicht unter Druck anlaufen
kann, ist das GerŠt mit einer Wiedereinschaltverzšgerung ausgestattet. Wird das GerŠt kurz nach
dem Ausschalten wieder eingeschaltet oder die
Netzversorgung kurz unterbrochen, lŠuft die
KŠltemaschine erst nach einigen Minuten wieder
an.
Ist es zu einem Ausfall von mehreren Stunden
gekommen, ist eine †berprŸfung des Lagergutes
unmittelbar nach der Unterbrechung erforderlich.
Eine Temperaturerhšhung des Gefriergutes verkŸrzt die restliche Lagerzeit abhŠngig von
Temperatur und Dauer der Erhšhung. Dies ist auch
beim Reinigen und Abtauen des GerŠtes zu beachten. Gegenenfalls ist Angetautes zu verarbeiten
(kochen, braten) und in gegartem Zustand wieder
einzufrieren.
Abschalten des GerŠtes
Wenn das GerŠt lŠngere Zeit au§er Betrieb
genommen werden soll:
-
-
6
GerŠtestecker aus der Steckdose ziehen oder
Sicherung ausschalten bzw. herasudrehen.
SŠmtliches KŸhlgut bzw. Gefriergut entnehmen.
Den stillzulegenden Abteile abtauen und reinigen. Hierbei ist nach dem Abschnitt ÒWartung
und PflegeÓ zu verfahren.
Um Geruchsbildung zu vermeiden, nach dem
Reinigen lassen Sie die TŸren gešffnet.
GerŠteŸbersicht
6
1
7
2
8
KŸhlabteil
9
3
10
11
4
2 1
3
5 4
N
6
O
S
S
12
T
SUPERFROS
5
Gefrierabteil
13
1
Butter/KŠse Fach
2
TŸrablage
3
KleinteilebehŠlter
4
Flaschenfach
5
Gefrierkalender
6
Thermostat/Beleuchtung
7
Flaschenablage
8
Ablagen
9
Fleischschale
10 Tauwasser-Abflu§
11 GemŸseschalen
12 Superfrostfach
13 Abtauvorrichtung
7
Bedienung
Beschreibung KŸhlabteil
InnentŸrablagen
Inbetriebnahme
Netzstecker in die Steckdose einstecken.
Thermostatknopf auf die gewŸnschte Stellung drehen.
Zur Verstellung und Reinigung kšnnen die InnentŸrablagen aus der Halterung genommen werden.
Vor dem ersten Einlagern in den GerŠt ca. 4
Stunden bei hoher Reglerstufe vorkŸhlen.
Achtung!
Bei hoher Reglerstellung kšnnen Minus-Temperaturen auftreten - Flaschen kšnnen platzen.
Temperaturregelung
Die Temperatur im GerŠt
Thermostaten geregelt.
0
aus
1-2
schwach
2-5
mittel
5-6
stark
wird
mit
dem
PR249 mod
Glasplatten
Die FlŠche der Glasplatte lŠ§t sich je nach Bedarf
durch †bereinanderschieben halbieren.
Zeigt die Markierung des Thermostatknopfes
auf Ç0È, so ist das GerŠt ausgeschaltet.
Je weiter der Regler im Uhrzeigersinn gedreht
wird, desto kŠlter sind die Temperaturen im GerŠt.
Der Thermostat Ÿbernimmt die Regelung der
Lagertemperatur.
Bei
normaler
Umgebungstemperatur stellen Sie den Regler
zunŠchst auf 3-4. KŠltere Temperaturen bedeuten
unnštige Stromverschwendung.
Die Innentemperatur kann sich bei gleicher
Reglerstellung
durch
VerŠnderung
der
Au§entemperatur ebenfalls Šndern. Mit einem
Thermometer im Innenraum kann die optimale
Lagertemperatur eingestellt werden. Dabei ist zu
berŸcksichtigen, da§ durch das …ffnen der TŸr
Ÿber einige Minuten die Lufttemperatur im GerŠt
ansteigt. Diese Lufttemperaturerhšhung wird von
dem Thermometer sehr schnell angezeigt, das eingelagerte Gut ist davon nicht betroffen.
D338
Flaschenhalter
Diese Kunststofflamellen geben Flaschen verschiedener Grš§en einen sicheren Halt
Achtung
Zu hŠufiges …ffnen oder zu langes Offenhalten der
TŸre kann zu Temperaturschwankungen fŸhren.
Abweichungen kšnnen auch durch eine zu gro§e
Menge an neu eingelagerten vor allem warmen
Lebensmitteln verursacht werden.
PR250
8
Flaschenablage
An eine Glasplatte ist eine Flaschenablage eingehŠngt. Zum Herausnehmen der Flaschenablage,
die Glasplatte durch leichten Druck hinten abheben
und herausziehen. Die Flaschenablage abnehmen
und Glasplatte wieder einschieben.
Einlagern von Lebensmitteln
Im
KŸhlraum
herrschen
unterschiedliche
Temperaturen. In der Regel ist es im oberen TŸrbereich am wŠrmsten, am kŠltesten auf der
Glasabdeckung Ÿber den GemŸseschalen.
Ihre Lebensmittel sollten Sie entsprechend den
unterschiedlichen
Temperaturbereichen
im
KŸhlraum einordnen.
Butter, KŠse
-
in das Butter- bzw. KŠsefach (obere Ablage in
der InnentŸr)
Eier
-
in die Eierleisten in der InnentŸr
Obst, GemŸse, Salate
-
in die GemŸseschale
Wurst, Fleisch, Molkereiprodukte
D741
im unteren Bereich (unterste Ablage bzw.
Glasplatte)
Konserven, Dosen
-
im oberen Bereich oder InnentŸr
Flaschen und Tuben
-
in der InnentŸr
Bedecken Sie die gesamten Ablage- und
TablarflŠchen nicht lŸckenlos. Die KŠlte mu§ im
Innenraum zirkulieren kšnnen. Kein warmes oder
hei§es
KŸhlgut
einlagern,
erst
auf
Zimmertemperatur abkŸhlen lassen.
Kunststoffteile
kšnnen
von
agressiven
Substanzen, wie z.B. den SŠften von
CitrusfrŸchten, essigsŠurehaltigen Lebensmitteln
und ButtersŠure angegriffen werden.
Lebensmittel wie KŠse, Wurstwaren, Obst,
GemŸse, gekochte Speisen, angemachte Salate
etc. verpackt bzw. abgedeckt aufbewahren. Auch
die natŸrliche Frische und das Aroma bleiben
dadurch erhalten.
Das KŸhlgut sollte niemals direkten Kontakt mit der
RŸckwand im Innenraum des KŸhlabteils haben.
Es kann festfrieren, so da§ beim Herausnehmen
Reste daran hŠngen bleiben, die den
Tauwasserablauf verstopfen kšnnen.
9
Bedienung
2 1
3
D
4
ABC
5
S
O
6
SN
E
A - Netzkontrolleuchte
D - Schnellgefrierknopf
B - Schnellgefrier--Kontrolleuchte
E - Thermostatregler
C - Alarm-Kontrolleuchte
Beschreibung Gefrierabteil
Inbetriebnahme
Nachdem das GerŠt am Stromnetz angeschlossen
ist, wird das Gefrierabteil durch Drehen des
Thermostat (E) in Betrieb gesetzt. Der
Gefrierschrank wird auf mittlere Stellung (3-4) eingestellt. Die Lagertemperatur wird erst nach ein
paar Stunden erreicht. Beim Einschalten des
Gefrierschrankes leuchtet die rote Alarmleuchte
(C) bis Erreichen der Lagertemperatur auf.
Lagertemperatur eingestellt werden. Dabei ist zu
berŸcksichtigen, da§ durch das …ffnen der TŸr
Ÿber einige Minuten die Lufttemperatur im GerŠt
ansteigt. Diese Lufttemperaturerhšhung wird von
dem Thermometer sehr schnell angezeigt, das eingelagerte Gut ist davon nicht betroffen.
Achtung
Zu hŠufiges …ffnen oder zu langes Offenhalten der
TŸre kann zu Temperaturschwankungen fŸhren.
Abweichungen kšnnen auch durch eine zu gro§e
Menge an neu eingelagerten vor allem warmen
Lebensmitteln verursacht werden.
Temperaturregelung E
Temperaturunterschiede bis zu 5¡C sind normal.
Die Temperatur im Gefrierabteil wird mit dem
Thermostaten (E) geregelt.
Netz-Kontrolleuchte A
0
aus
1-2
schwach
Das Aufleuchten der grŸnen Kontrollampe (A) zeigt
an, da§ das Gefrierabteil in Betrieb ist.
2-5
mittel
5-6
stark
Schnellgefrier-Kontrolleuchte B
Zeigt die Markierung des Thermostatknopfes
auf Ç0È, so ist das GerŠt ausgeschaltet.
Die gelbe Schnellgefrier-Kontrolleuchte (B) leuchtet auf, wenn man die Schnellgefriereinrichtung
einschaltet.
Je weiter der Regler im Uhrzeigersinn gedreht
wird, desto kŠlter sind die Temperaturen im GerŠt.
Alarm-Kontrolleuchte C
Der Thermostat Ÿbernimmt die Regelung der
Lagertemperatur.
Bei
normaler
Umgebungstemperatur stellen Sie den Regler
zunŠchst auf 3-4. KŠltere Temperaturen bedeuten
unnštige Stromverschwendung.
Die Innentemperatur kann sich bei gleicher
Reglerstellung
durch
VerŠnderung
der
Au§entemperatur ebenfalls Šndern. Mit einem
Thermometer im Innenraum kann die optimale
10
Die Alarmlampe leuchtet auf und bleibt solange
eingeschaltet, bis die richtige Lagertemperatur
erreicht wird. Durch die rote Alarmlampe (C) wird
eine zu hohe Lagertemperatur im GerŠt signalisiert. Im Falle eines ungewšhnlichen Temperaturanstieges in Gefrierabteil (z.B. bei Stromausfall)
sowie
bei
Einlagerung
von
grš§eren
Gefriergutmengen (frische Ware) kann die
Alarmlampe fŸr gewisse Zeit aufleuchten.
Schnellgefrierknopf D
Frische Lebensmittel sollten mšglichst schnell bis
auf den Kern durchgefroren werden. Dadurch bleiben NŠhrwerte, Aussehen und Geschmack am
besten
erhalten.
Durch
Drehen
des
Schnellgefrierknopfes (D) auf Pos. ÇSÈ schaltet
man die Schnellgefrierfunktion ein. Die
Kontrollampe (B) leuchtet auf.
Die frischen Lebensmittel in das oberste Fach
legen. Eine BerŸhrung mit bereits eingefrorenen
Lebensmitteln sollte soweit wie mšglich vermieden
werden. Mšchte man die Schnellgefrier-Funktion
unterbrechen oder ausschalten, drehen Sie den
Schnellgefrierknopf (D) auf Pos. ÇNÈ.
Einlagern von Lebensmitteln
Zur Ausnutzung des gesamten Nutzvolumens und
zum Einlagern grš§erer Teile, kšnnen die mit -Xbezeichneten Schubladen / Kšrbe entfernt werden
(s. Skizze). Eingelagerte Waren dŸrfen nicht Ÿber
die Stapelmarkierungen bzw. nicht Ÿber die
Vorderkante der AblageflŠche hervorstehen.
Einfrieren von Lebensmitteln und
Einlagern von TiefkŸhlkost
Gehen Sie bitte nach folgenden Schritten vor:
1.
Zum
Einfrieren
schalten
Sie
die
Supergefrierfunktion ein. Die einzufrierenden
Lebensmittel in das oberste Fach einlegen.
2.
Geeignete, gutverpackte Lebensmittel einlegen (maximale Einfriermenge nicht Ÿberschreiten, siehe Typschild).
3.
Wenn Sie an mehreren Tagen hintereinander
einfrieren wollen, nehmen Sie nur 2/3 der auf
dem Typschild angefŸhrten Menge.
Wichtig ist, da§ die neue Ware nicht mit bereits
eingefrorenem Gefriergut in BerŸhrung kommt
(Antauen vermeiden).
4.
Temperatur mit einem Gefrierthermometer
Ÿberwachen.
5.
Au§er hochprozentigen Spirituosen sollten
keine Flaschen und keine GetrŠnke mit
KohlensŠure gelagert werden.
Wenn der Inhalt gefriert, platzt die Flasche,
und das Gefriergut kšnnte durch Glassplitter
verdorben werden.
6.
Verwenden Sie das Gefrierabteil nicht zum
AbkŸhlen warmer Lebensmittel, unnštige
Reifbildung im GerŠt wŠren die Folgen.
7.
TiefkŸhlgut nicht mit nassen HŠnden berŸhren.
Die HŠnde kšnnten daran festfrieren.
8.
Speise-Eis nicht sofort nach der Entnahme
verzehren.
9.
Bei Einlagerung von TiefkŸhlkost keinesfalls
die von den Lebensmittelherstellern empfohlene Lagerzeit Ÿberschreiten.
Wichtig!
-X-X-XPR178
Einmal aufgetaute Lebensmittel dŸrfen nicht ein
zweites Mal eingefroren werden. Deshalb frieren
Sie solche Portiongrš§en ein, die Ihr Haushalt pro
Mahlzeit benštigt. Besonders Fertiggerichte sollten
nach Auftauen ohne Rest verzehrt werden.
Salz verkŸrzt die Lagerzeit des Gefriergutes. Frieren
Sie frische Lebensmittel und Fertiggerichte wenig
oder ungesalzen ein. Ungesalzene Lebensmittel
sind ca. 3 mal so lang lagerfŠhig. GewŸrze kšnnen
beim Zubereiten beigefŸgt werden.
11
Bedienung
Im Falle einer Stromunterbrechung soll die TŸr
des Gefrierfaches nicht gešffnet werden. Die
TiefkŸhlkost verdirbt nicht, wenn es sich um
eine kurze Unterbrechung handelt (14 bis 16
Std.) und das GerŠt voll ist. Wenn das nicht der
Fall ist, angetaute Lebensmittel innerhalb kurzer
Zeit
verbrauchen.
Eine
Temperaturerhšhung der TiefkŸhlkost verkŸrzt
die Lagerzeit.
EiswŸrfelbereitung
Mit Ihrem GerŠt kšnnen Sie auch EiswŸrfel zubereiten. FŸllen Sie die EiswŸrfelschale zu 3/4 mit
Wasser und stellen Sie diese ins Gefrierfach.
Die EiswŸrfel lassen sich leichter aus der Schale
lšsen, wenn man sie unter flie§endes Wasser hŠlt.
Die EiswŸrfelvorratsbox dient zur Aufnahme eines
grš§eren Vorrats. Fertige EiswŸrfel (ohne Wasser)
umfŸllen, da sie sonst zusammenfrieren kšnnten
Energiespartips
1.
Die Umgebungstemperatur wirkt sich auf den
Stromverbrauch des GerŠtes aus.
Standorte in der NŠhe von HeizgerŠten oder
mit direkter Sonneneinstrahlung unbedingt
vermeiden. Nach Mšglichkeit an einem Ort mit
einer Umgebungstemperatur aufstellen, die im
unteren
Bereich
der
angegebenen
Klimaklasse liegt.
2.
3.
Achten Sie auf gute Be- und EntlŸftung des
GefriergerŠtes. Be- und EntlŸftungsschlitze
nicht verdecken.
Vermeiden
Sie
unnštige
Temperatureinstellungen:
tiefe
Thermometer
plus 4-6¡C:
(auf der Glasplatte gemessen)
richtige KŸhlschranktemperatur
minus 18¡C
(im Gefrierabteil)
richtige Lagertemperatur fŸr Gefriergut und
TiefkŸhlkost
4.
Warme Speisen erst auf Zimmertemperatur
abkŸhlen lassen und dann einlagern.
5.
FlŸssigkeiten nur in abgedeckten BehŠltern
einstellen.
6.
Langes und unnštiges …ffnen der TŸren vermeiden.
7.
Eine zu dicke Reifschicht am Verdampfer verursacht unnštigen Stromverbrauch. Leichte
ReifansŠtze kšnnen von Zeit zu Zeit mit einem
Kunststoffschaber entfernt werden.
8.
VerflŸssiger regelmŠ§ig
Reinigung und Wartung)
12
reinigen
B0587
(siehe
Dem GerŠt ist ein Gefrierthermometer beigelegt,
mit dem Sie die Temperatur Ÿberwachen kšnnen.
Legen Sie das Thermometer in das unterste Fach.
Bei Einlagerung grš§erer Mengen frischer
Lebensmittel oder zu langer TŸršffnungszeiten
kšnnen Temperaturen wŠrmer als -18¡C angezeigt
werden.
Aufstellung
Aufstellort
Die Einbaunische
Achten Sie bitte darauf, dass beim Aufstellen
oder Verschieben das Stromkabel nicht eingeklemmt oder geknickt werden darf.
Die Einbaunische mu§ folgende Ma§e haben:
1780 mm
Breite
560 mm
Tiefe
550 mm
50 mm
Das GerŠt sollte an einem Ort stehen, dessen
Umgebungstemperatur der Klimaklasse entspricht,
fŸr die das GerŠt ausgelegt ist. (Angabe auf dem
Typenschild)
Klimaklasse
Umgebungstemp.
SN
von +10 bis +32¡C
N
von +16 bis +32¡C
Zur wartungsfreien Dauerschmierung befindet sich
in der Kapsel des Motorkompressors …l. Durch
SchrŠglage beim Transport kann dieses …l in das
geschlossene Rohrsystem gelangen. Es lŠuft
selbst wieder in die Kapsel zurŸck, wenn mit dem
Einschalten des GerŠtes ca.1 Stunde gewartet wird.
Bevor das GerŠt endgŸltig aufgestellt wird, sollte
die richtige Seite des TŸranschlages ŸberprŸft werden. Bei Bedarf ist nach dem Abschnitt
ÒTŸranschlagwechselÓ zu verfahren.
2
Eine ausreichende Luftzirkulation an der
GerŠterŸckseite sollte gewŠhrleistet sein.
min.
Die BelŸftung des Kompressors und des
VerflŸssigers erfolgt durch eine …ffnung, die an der
unteren Seite des KŸchenmšbels vorhanden sein
mu§ (Abb . 1/Grš§e der …ffnung 200 cm2)
200 cm
Direktes Anstellen an Heizkšrper oder sonstige
WŠrmequellen vermeiden. Zu Elektroherden 3
cm, zu …l- und Kohlenherden 30 cm
Mindestabstand einhalten. Bei Aufstellung
neben anderen Gefrier- und KŸhlgerŠten ist zu
Vermeidung von Kondenswasserbildung ein
Abstand von 2 cm notwendig.
Hšhe
min.
PR31
Ferner ist auch am hinteren Einbauschrankteil ein
LŸftungskamin mit folgenden Ma§en notwendig:
Tiefe
50 mm
Breite
540 mm
Um aus SicherheitsgrŸnden eine ausreichende
BelŸftung des GerŠtes zu erzielen, mŸssen die
Angaben des LŸftungsquerschnittes eingehalten werden.
540
Elektrischer Anschlu§
50
B
Das GerŠt darf nur an ein Stromnetz mit 220-240
Volt Wechselstrom angeschlossen werden. Zum
Anschlu§ genŸgt eine Schutzkontaktsteckdose, sie
mu§ vorschriftsmŠ§ig installiert sein, nur dann ist
die
aus
SicherheitsgrŸnden
erforderliche
Schutzerdung gewŠhrleistet.
T
H
PR01
13
Aufstellung
A
A
E
E
F
F
C
C
G
G
B
B
H
H
D
D
TŸranschlag rechts:
TŸranschlag links:
Die Scharnierstifte (A-B-C-D) und die Kunstoffteile
(E-F-G-H) entfernen. Die Scharnierabdeckungen
(im Beipack) in der Mitte links und rechts aufsetzen.
Sollte der Aufstellort oder die Bedienbarkeit einen
TŸranschlagwechsel von rechts nach links erfordern, gehen Sie wie folgt vor:
-
Die Scharnierstifte (A-B-C-D))
Kunstoffteile (E-F-G-H) entfernen.
und
die
-
Die Scharnierabdeckungen (im Beipack) in der
Mitte links und rechts aufsetzen.
Schrauben fŸr die Scharnierfunktion auf
Festsitz ŸberprŸfen.
†berprŸfen Sie nach dem TŸranschlagwechsel
unbedingt, da§ die TŸr einwandfrei schlie§t
und die Dichtung am GehŠuse anliegt.
14
Einbau des GerŠtes in die
Schranknische
GerŠt in die Nische einschieben, bis die
Anschlagleisten oben und unten am Mšbel anliegen und es mit der TŸroffnungsseite bŸndig an die
Nischenseitenwand anstellen.
TŸren šffnen und GerŠt gegenŸber der Bandseite
an die Mšbelseitenwand anrŸcken. GerŠt mit den 4
beiliegenden Schrauben befestigen.
PR170
Fugenabdeckprofil oben um die Winkeldicke ausschneiden, auf LŠnge schneiden und zwischen
GerŠt und Mšbelseitenwand eindrŸcken.
PR163
In die Befestigungs- und Scharnierlšcher beiliegende Abdeckkappen (B) eindrŸcken.
Beipack: Pos. 1 - 2 - 3
B
D726
15
Aufstellung
Montage der TŸrmitnehmer
Die beiden TŸrmitnehmer (A) gemŠ§ Zeichnung
an der Innenseite der MšbeltŸr oben und unten
anhalten und die Šu§eren Schraublšcher anzeichnen.
A
Nach Vorstechen der Lšcher die TŸrmitnehmer mit
Schrauben 3,5x16 mm an der MšbeltŸr befestigen.
Achtung!
Bei profilierten TŸren, TŸren mit FŸllungen und
extrem dŸnnen MšbeltŸren die Eindringtiefe der
Schrauben und Materialdicke ŸberprŸfen. An
gefŠhrdeten Stellen soweit mšglich, die Schrauben
an anderen Positionen eindrehen oder kŸrzere
Schrauben verwenden.
…ffnen Sie die TŸr des GerŠtes und die des Mšbels
um ca. 90¡.
20m
m
PR33
8mm
Setzen Sie die WinkelstŸcke auf die TŸrmitnehmer.
Halten Sie GerŠte- und MšbeltŸr zusammen und
markieren Sie die Lšcher.
Nehmen Sie die WinkelstŸcke ab und bohren Sie
die Lšcher 20 mm Æ. Setzen Sie die WinkelstŸcke
wieder auf die TŸrmitnehmer und fixieren Sie diese
mit den beiliegenden Schrauben (3,5x16 mm).
PR34
Zur eventuellen Ausrichtung der MšbeltŸr den
Spielraum der Langlšcher benutzen.
Nach Abschlu§ der Arbeiten das exakte Schlie§en
der TŸren ŸberprŸfen.
Achtung!
1mm
Luftspalt
zwischen
MšbeltŸr
und
Umbaumšbel sicher stellen, damit KŸhlGefrierschranktŸr einwandfrei schlie§en kann.
PR35
Das GerŠt ist mit 2 Winkeln (E) ausgestattet. Diese
sind zur seitlichen Befestigung des GerŠtes am
Mšbel zu verwenden (siehe Abb.).
E
D735
16
E
Wartung und Pflege
Vor jeder Reinigungs- und Wartungsarbeit immer den Netzstecker aus der Steckdose ziehen oder die
Sicherung herausdrehen.
Abtauen des KŸhlabteils
Das Abtauen erfolgt automatisch. Das entstehende
Tauwasser flie§t in eine Schale am Kompressor
und verdunstet. Die Schale darf nicht entfernt werden. Brandgefahr!
Niemals Heizsonnen und HeizlŸfter verwenden,
Kunststoffteile kšnnten sich verformen. Nach
der SŠuberung GerŠt in Betrieb nehmen und
TiefkŸhlkost wieder einlegen.
Wichtig!
Reinigen Sie regelmŠ§ig das Ablaufloch des
Abtauwassers (siehe Abb.). Verwenden Sie hierzu
vorgesehenen Reiniger, der sich schon im
Ablaufloch befindet.
D068
Reinigung und Wartung
D037
Abtauen des Gefrierabteils
Wenn im Gefrierabteil die Eisschicht stŠrker als 34 mm ist, tauen Sie Ihr GerŠt ab. Sie vermeiden
unnštigen Energieverbrauch.
Reinigen Sie bitte das GerŠt am besten dann,
wenn Sie nur wenig oder kein KŸhl- und Gefriergut
eingelagert haben.
Zur Reinigung empfehlen wir handelsŸbliches
HandspŸlmittel. Lassen Sie bitte nach der
Reinigung die TŸr(en) so lange offen, bis Sie das
GerŠt wieder in Betrieb nehmen.
Halten Sie den VerflŸssiger (Metallgitter an der
RŸckwand des GerŠtes) mit einem Staubsauger
oder einer BŸrste sauber.
Gehen Sie wie folgt vor:
-
-
-
Zum Abtauen des Gefrierabteils stellen Sie
den Thermostatknopf (E) auf Ç0È.
Die im Fach liegende TiefkŸhlkost herausnehmen und dick mit Zeitungspapier umwickeln
(isoliert gut).
Eine Temperaturerhšhung der TiefkŸhlkost
wŠhrend des Abtauens kann die Lagerszeit
verkŸrzen.
Lassen Sie die TŸr(en) gešffnet. Stecken Sie
den beiliegenden Eisschaber unter dem
Ablauflkanal ein und das Tauwasser flie§t in
ein untergestelltes GefŠ§ (siehe Abb.).
PR259
Der Motor des GerŠtes bedarf keiner besonderen
Pflege.
-
Nach dem Abtauen trocknen Sie sorgfŠltig das
Fach und verschlie§en Sie den Ablauf wieder.
Reif und Eisansatz niemals mit scharfen
GegenstŠnden abkratzen.
17
Tips bei Stšrungen
Oft sind kleine unbeabsichtigte Bedienungsfehler
Šrgerlich und fŸhren zu unnštigen und teuren
KundendiensteinsŠtzen. Bevor Sie den Kundendienst verstŠndigen, sollte Sie die unten aufgefŸhrten Hinweise und RatschlŠge berŸcksichtigen.
Im GerŠt wird es nicht kalt genug
-
Ist die Temperatur auf schwach eingestellt?
-
Wurde zu warmes Gut eingelagert?
-
Wurde zu viel auf einmal eingelagert?
-
Sind die Waren richtig eingelagert, damit die
abgekŸhlte Luft ausreichend zirkulieren kann?
-
Ist die TŸr richtig geschlossen?
-
Wurde die TŸr lŠngere Zeit offengelassen oder
unnštig oft gešffnet?
Die KŠltemaschine lŠuft stŠndig:
-
Ist der Temperaturregler auf stark eingestellt?
-
Ist die erforderliche Luftzirkulation des GerŠtes
gewŠhrleistet?
Starke Eis- und Reifbildung:
-
Wurden nicht ausreichend verpackte Waren
eingelagert?
-
Wurde die TŸr offengelassen?
-
Wurde die TŸr hŠufig gešffnet, oder stand sie
fŸr lŠngere Zeit offen?
-
Ist die Dichtung noch intakt?
-
Verhindert etwas im Innenraum, da§ die TŸr
richtig schlie§t?
Die KŠltemaschine macht wiederholt erfolglose
Anlaufversuche:
-
Das GerŠt abschalten und nach 20 Minuten
erneut einschalten
Sollten diese RatschlŠge nicht zum Erfolg fŸhren,
so verstŠndigen Sie bitte unseren Kundendienst.
ElektrogerŠte dŸrfen nur durch ElektrofachkrŠfte repariert werden, da durch unsachgemŠ§e Reparaturen erhebliche FolgeschŠden
entstehen kšnnen.
Austausch der GlŸhlampe
GerŠtestecker aus der Steckdose ziehen oder
Sicherung ausschalten bzw. herausdrehen.
Befestigungsschraube der Lampenabdeckung entfernen.
Abdeckung nach unten und nach hinten schieben.
GlŸhlampe ersetzen - max.15 Watt, 220-240V,
Fassung E14.
Wasser auf dem Boden
-
Ist die Ablaufšffnung an der RŸckwand im
GerŠteinnenraum oder der Ablaufschlauch
verstopft? Mit einem nicht scharftkantigen
Gegenstand reinigen.
Die Innenbeleuchtung und das KŸhlsystem
funktionieren nicht.
Kontrollieren Sie, ob
-
der Netzstecker richtig eingesteckt ist?
-
die Sicherung intakt ist und die Netzsteckdose
Strom fŸhrt? †berprŸfen Sie durch
Anschlie§en eines anderen GerŠtes an die
Steckdose, ob es zu einem Stromausfall
gekommen ist. Bei jeglichem Defekt ist ein
Elektrofachmann zu verstŠndigen!
18
D411
Kundendienst
Im Reparaturfall verstŠndigen Sie bitte die nŠchstgelegene Quelle Kundendienststelle mit Angabe
der auf dem Typschild befindlichen Produkt- und
Privileg-Nummer.
Die Anschriften und Telefonnummern finden Sie im
Quelle-Katalog bzw im Fernsprechbuch.
Montage- und Gebrauchsanleitung gut aufbewahren und beim Weitergeben des GerŠtes mit
Ÿbergeben.
Produkt Nr.
Privileg Nr.
Kaufdatum
Typschild
Typschild
Prod.- und Privilegnummer kšnnen Sie auf dem
Typschild feststellen. Das Typschild befindet sich
links unten an der Seitenwand im KŸhlschrank
neben der GemŸseschalen. Auf dem Typschild ist
auch die Menge des Gefriervermšgens in 24 Std.
angegeben.
19
Hinweise zum Umweltschutz
Verpackungsentsorgung
Entsorgung der AltgerŠte
Verpackungen und Packhilfsmittel von Quelle
Elektro-Gro§gerŠten sind mit Ausnahme von
Holzwerkstoffen recyclingfŠhig und sollen
grundsŠtzlich der Wiederverwertung zugefŸhrt
werden.
Das GerŠt darf nicht mit dem HausmŸll oder
SperrmŸll entsorgt werden.
Eine BeschŠdigung des KŠltemittelkreislaufs,
insbesondere des WŠrmetauschers auf der
RŸckseite des GerŠtes, mu§ verhindert werden.
Verpackungen von Gro§gerŠten kšnnen Sie bei
Anlieferung unseren Vertragsspediteuren zurŸckgeben. Diese veranlassen dann die Weitergabe zur
Verwertung bzw. Entsorgung.
€ltere KŸhl- und GefriergerŠte enthalten in der
Isolation und als KŸhlmittel das ozonschŠdliche
FCKW. Bitte achten Sie darauf, da§ die
Rohrleitungen und das gesamte KŸhlsystem bis
zum Abtransport zu einer sachgerechten
Entsorgung nicht beschŠdigt werden.
Falls Sie davon nicht Gebrauch gemacht haben,
empfehlen wir Ihnen:
-
Papier-, Pappe-, Wellpappeverpackungen
sollten in die entsprechenden SammelbehŠlter
gegeben werden.
-
Kunststoffverpackungsteile sollten ebenfalls in
die dafŸr vorgesehenen SammelbehŠlter
gegeben werden.
Solange solche in Ihrem Wohngebiet noch
nicht vorhanden sind, kšnnen Sie diese
Materialien zum HausmŸll geben.
Als Packhilfsmittel sind bei Quelle nur recyclingfŠhige Kunststoffe zugelassen, z.B.:
02**
05
06
PE
PP
PS
In den Beispielen steht
PE
fŸr PolyŠthylen**
02 = PE-HD
04 = PE-LD
PP
fŸr Polypropylen
PS
fŸr Polystyrol
20
Die neue KŸhl- und GefriergerŠte Generation enthŠlt in der Isolation und als KŸhlmittel kein FCKW
(Fluorchlor-Kohlenwasserstoff) mehr, sondern das
nicht
ozonschŠdliche
FKW
(FluorKohlenwasserstoff) oder reine Kohlenwasserstoffe.
Aufschlu§ Ÿber die verwendeten Materialien
(Gase) gibt ein Aufkleber an der GerŠterŸckseite.
Auch diese GerŠte mŸssen spŠter sachgerecht
entsorgt werden.
Auskunft Ÿber Abholtermine oder SammelplŠtze
gibt die šrtliche Stadtreinigung oder die Gemeindeverwaltung.
Einfriertips
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
wir mšchten mit diesen Einfriertips eine schnelle
und unkomplizierte Hilfe fŸr die Behandlung Ihrer
Lebensmittel bieten.
FŸr weitere und genauere Informationen gibt es
eine Vielzahl von FachbŸchern unter den
Stichworten Lebensmittelbiologie, Gefriertechnik,
Einfrieren...usw.
nicht exakt schlie§ende BehŠlter.
Zu hohen Stromverbrauch, da das GerŠt schon
lŠngst abgetaut werden soolte.
Starke Bereifung im GerŠt, weil zu warme und
schlecht verpackte Lebensmittel eingefroren wurden.
Vorbereiten
Beachten Sie bitte diese Hinweise im Umgang mit
Lebensmitteln im GerŠt.
Nur frische bzw. frisch zubereitete, einwandfreie
Lebensmittel einfrieren.
Im GefriergerŠt/Frosterfach dŸrfen au§er hochprozentigen Spirituosen keine FlŸssigkeiten, insbesondere kohlensŠurehaltige GetrŠnke in Flaschen
sowie brennbare FlŸssigkeiten und Gase eingelagert werden.
Damit die Lebensmittel rasch bis zum Kern durchgefroren werden, nicht zu gro§e PackstŸcke einfrieren. Bei einem 2,5 kg StŸck Fleisch ist mit 24
Stunden zu rechnen.
Reif- und EisansŠtze nicht mit scharfkantigen
GegenstŠnden abkratzen. Zum Abtauen keine
Sprays, keine elektrischen HeizgerŠte wie
HeizlŸfter, Haartrockner, Dampfreiniger oder andere WŠrmequellen verwenden! Explosionsgefahr!
Einmal aufgetaute Lebensmittel sollen nicht ein
zweites Mal eingefroren werden. Deshalb mšglichst Portionsgrš§en oder einzeln auf dem
Gefriertablett einfrieren.
TiefkŸhlgut nicht mit nassen HŠnden berŸhren,
(Handschuhe tragen)! Ebenso Eis am Stiel nicht
sofort nach der Entnahme aus dem Gefrierabteil
verzehren. Es besteht die Gefahr festzufrieren
bzw. die Entstehung von Frostblasen. ERSTE
HILFE: Sofort unter flie§endes, kaltes Wasser!
Das GefriergerŠt soll nicht zum AbkŸhlen warmer
oder hei§er Lebensmittel verwendet werden.
Unnštige Reifbildung wŠre die Folge. Einfrieren
von nicht abgekŸhlten Lebensmitteln verursacht
unnštigen Energieverbrauch.
Was kšnnen Sie vermeiden?
Da§ Lebensmittel zu lange lagern, weil keine entsprechende Kennzeichung auf der Verpackung ist.
ÒAltÓ -schmeckende Stellen am Fleisch, da diese im
gefrorenem Zustand durch berŸhren mit frischen
Waren angetaut wurden.
Zu lang gelagertes Gut aufgrund eingeschlichener
Unordung. Durch das Ÿbliche schnelle …ffnen und
Schlie§en des GerŠtes kommt in der Regel die
Ordnung zu kurz.
Gefrierbrand durch,
-
undichte Schwei§stellen in der Folie,
Lšcher in der Folie durch Verletzung,
unzureichend verschlossene Einfrierbeutel,
Tip: Flache Formen frieren schneller durch.
Durch Salz kann sich die maximale Lagerdauer bis
auf 1/3 reduzieren. Erst beim Zubereiten bzw.
Verzehr salzen.
Damit EinzelstŸcke nicht zusammenfrieren (klumpen) und die Bedarfsmenge gezielt entnommen
werden kann, sind die gŠngigen Methoden:
Zwischenlagen, Gefriertablett, Glacieren.
Zwischenlagen: Es wird eine Folie zwischen die
EinzelstŸcke gelegt.
Gefriertablett: Das Gefriertablett bietet die
Mšglichkeit kleine Teile wie Beeren, Blumen-kohlršschen, Erbsen, Knšdel, FiletstŸcke usw. einzeln
einzufrieren. Die gefrorenen Einzelteile werden
nach ca. 12 Stunden in Gefrierdosen oder
Gefrierbeutel luftdicht verpackt und eingelagert.
FrŸchte eventuell vorher in Zucker drehen.
Als Gefriertablett eignen sich auch flache
Kunststoffschalen.
Glacieren: Dieses Verfahren wird vorwiegend von
der TiefkŸhlindustrie eingesetzt. Im Privathaushalt
ist diese Methode sehr zeitaufwendig und wird deshalb selten angewandt.
Blanchieren
Die meisten GemŸse, siehe unten, sollten vor dem
Einfrieren blanchiert werden. Hierbei wird durch
einen Hitzeschock die VerŠnderung des
Geschmacks, des Vitamingehalts und der Farbe
verringert.
21
Das GemŸse wird in einem Sieb einige Minuten in
kochendes Wasser gestellt, anschlie§end unter
flie§endem kalten Wasser oder noch besser in
Eiswasser abgeschreckt. Nach dem Abtropfen
sofort verpacken und einfrieren.
gen. Sie dŸrfen nicht mit bereits gefrorenem Gut in
BerŸhrung kommen. Antaugefahr! Bereits
Gefrorenes vorher weiter unten lagern.
FŸr 100g GemŸse rechnet man 1l Wasser unter
Zugabe einer Messerspitze Ascorbin- oder
ZitronensŠure. Das Wasser nach 10 mal blanchieren wechseln.
(FŸr Kombi-GerŠte mit zwei Temperaturreglern und
GefriergerŠte.)
Blanchierzeiten
Richtwerte:
1
Spinat
Minuten
Bohnen Erbsen Gurken
Schwarzwurzeln Paprika
6
Kohlrabi Lauch Rosenkohl
Blumenkohl Brokkoli
GrŸnkohl Sellerie Karotten
Artischocken
Mikrowelle
Zu dieser energiesparenden Blanchiermethode die
Gebrauchsanleitung des MikrowellengerŠtes
beachten.
Verpacken
Um Austrocknen zu verhindern, mŸssen die
Lebensmittel luft- und feuchtedicht verpackt werden. Damit wird auch unnštige Reifbildung im
Gefrierraum vermieden. Zu verwenden sind
gefriergeignete Gefrierdosen, KunststoffschlŠuche,
Kunststoffbeutel, Kunststoffolien. SchlŠuche und
Beutel kšnnen mit einem Folienschwei§gerŠt, mit
DrahtverschlŸssen oder anderen im Handel erhŠltlichen Systemen verschlossen werden. Die
Kennzeichung des PackstŸckes mit Inhalt,
Einfierdatum und Verfalldatum nicht vergessen!
Einfrieren
Auf dem Typschild ist die maximale Einfriermenge
in kg pro 24 Stunden angegeben. Sie soll nicht
Ÿberschritten werden. Wenn an mehreren Tagen
hintereinander eingefroren wird, sind ca. 2/3 dieser
Menge zu nehmen.
Einlegen frischer Lebensmittel
(FŸr Kombi-GerŠte mit nur einem Temperturregler.)
Die einzufrierenden Waren ohne VerŠnderung der
Reglereinstellung gleichmŠ§ig verteilt, neben-einander, mšglichst weit oben im Gefrierabteil einle22
Schnellgefrieren
Frische Lebensmittel sollen mšglichst schnell
durchgefroren werden, da sich beim langsamen
Einfrieren gro§e Eiskristalle bilden, welche die
QualitŠt beeintrŠchtigen.
Durch das Einlegen von frischen Lebensmitteln
steigt die Temperatur im Gefrierraum an. Damit die
Mindesttemperatur von - 18¡ C nicht Ÿberschritten
wird, mu§ die Temperatur vorher abgesenkt werden. Diese KŠltereserve wird durch Einschalten
des Gefrierschalters 24 Stunden vor Einlegen von
frischen Waren erreicht. Bei GerŠten ohne Schnellgefriereinrichtung wird der Temperaturregler auf
stark gestellt. 24 Std nach dem Einlegen wird wieder auf normalen Betrieb umgestellt.
Bei GefrierschrŠnken erfolgt das Einlegen von
oben nach unten in die gekennzeichneten FŠcher:
oder ÒSUPERFROSTÓ. Ist keine
Kennzeichung vorhanden, in das oberste Fach einlegen. Siehe auch ÒGerŠteŸbersichtÓ. Bei
Gefrietruhen in das Vorgefrierfach bzw. auf dem
Truhenboden. Die einzufrierenden Waren sollten
gleichmŠ§ig verteilt nebeneinander gelegt werden.
Sie dŸrfen nicht mit bereits gefrorenem Gut in
BerŸhrung kommen. Antaugefahr! Bereits
Gefrorenes vorher umlagern.
Auftauen
Im KŸhlschrank kann fast alles aufgetaut werden.
Dieses Verfahren spart Energie, dauert aber sehr
lange.
Bei Raumtemperatur ist nur die halbe Zeit nštig.
Um Kondensatbildung auf dem Gut zu verhindern
mu§ es luftdicht verschlossen sein. Bei Fleisch lŠuft
Fleischsaft aus den zuerst erwŠrmten RŠndern.
DŸnne Scheiben Fleisch sowie WŸrstchen kšnnen
gefroren auf den Grillrost gelegt werden. Dies trifft
auch bei geschnittenem Brot zu.
Ideal fŸr fast jeden schnellen Auftauvorgang: die
Mikrowelle. Hierzu die Gebrauchsanleitung des
MikrowellengerŠtes beachten.
Alles was sowieso gekocht wird, kann gefroren in
hei§es Wasser gegeben werden.
Im Backofen sollten nur Backwaren aufgetaut werden.
Fisch kann in kaltem Wasser aufgetaut werden.
Lagerzeiten
Schinken / Speck
Schweinefleisch
AuflŠufe, Klš§e
KleingebŠck
Kuchen (trochen,
Sahne
3 6
12 9
Sahne-, Obst-)
Eintšpfe
Innereien
GeflŸgel
FleischkŠse / LeberkŠse
Schnittwurst / Bratwurst / WŸrstchen
Lammfleisch
Babykost
Kalbfleisch
Fisch
Muscheln
KŠse
Krabben
Speiseeis
Rindfleisch
Pilze
Butter
Wild
WildgeflŸgel
GemŸse
Obst
KrŠuter
Brot / Brštchen
Eiwei§ / Eigelb
Milch
Kartoffeln
Die Angaben 3,6,9,12 sind Richtwerte in Monaten
23
Garantie-Information
FŸr unsere technischen GerŠte und
Fahrzeuge Ÿbernehmen wir im Rahmen
unserer Garantiebedingungen die Garantie fŸr
einwandfreie Beschaffenheit.
Die Garantiezeit beginnt mit der †bergabe.
Den Zeitpunkt weisen Sie bitte durch
Kaufbeleg nach (Kassenzettel, Rechnung,
Lieferschein u.Š.). Bewahren Sie diese
Unterlagen bitte sorgfŠltig auf. Unsere
Garantiebedingungen sind in unseren jeweils
gŸltigen Hauptkatalogen abgedruckt.
Im Garantie- und Reparaturfall bitten wir Sie
sich an unsere nŠchstgelegene Kundendienststelle oder nŠchstgelegenes Verkaufshaus zu
wenden.
KŸhl-Gefrierkombination
Prod.-Nr.
Modell
008.498
8315 i
5/99 . . . . . . . .2222 196-67
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising