Zanussi | ZGF993ITXC | User manual | ZANUSSI ZGF993ITXC User Manual

ZANUSSI ZGF993ITXC User Manual
DEUTSCH
☛ Zu Ihrer Sicherheit
Diese Warnungen sind im Interesse der Sicherheit. Sie
Inbetriebnahme sorgfältig lesen.
MÜSSEN
sie vor der Installation oder der
Es ist sehr wichtig, daß diese Anweisung zur späteren Nutzung beim Gerät aufbewahrt wird. Wenn das
Gerät verkauft oder weitergegeben werden sollte, immer sicherstellen, daß die Anweisung beim Gerät
verbleibt, damit der neue Besitzer die Funktionen des Gerätes kennenlernen kann.
Während des Betriebes
Über Installation, Reinigung und Wartung
•
Dieses Gerät wurde ausgelegt zur Benutzung durch
Erwachsene und Kinder unter Aufsicht. Jungen
Kindern darf es nicht erlaubt sein, sich an den
Knebeln zu schaffen zu machen oder in der Nähe
des Backofens zu spielen.
Dieses Produkt wurde zum nichtprofessionellen
Kochen von Speisen in normalen Haushaltungen
entwickelt. Benutzen Sie es für keinen anderen
Zweck.
Es ist gefährlich, die Spezifikation irgendwie zu
ändern.
Aus Gründen der Hygiene und der Sicherheit sollte
das Gerät zu allen Zeiten sauber gehalten werden.
Eine Ablagerung von Fetten oder sonstigen
Nahrungsmitteln könnte zu Feuer führen.
Zugängliche Teile dieses Gerätes können während
des Betriebes heiß werden. Kinder sollten bis zur
Abkühlung ferngehalten werden.
Unter keinen Umständen sollte versucht werden, das
Gerät selbst zu reparieren. Reparaturen durch
unerfahrene Personen können zu Verletzung oder
zu schwerwiegenden Funktionsstörungen führen.
Das zuständige Zanussi Service Center ansprechen.
Immer auf Original-Zanussi-Ersatzteilen bestehen.
Sicherstellen, daß alle Knebel auf AUS stehen, wenn
das Gerät nicht in Betrieb ist.
Beim Anschließen von elektrischen Werkzeugen an
der Steckdose sicherstellen, daß Elektrokabel nicht
damit in Kontakt kommen und weit genug entfernt
sind von den beheizten Teilen dieses Gerätes.
Das Gerät von der Stromzufuhr abtrennen, wenn
es defekt ist.
•
Dieses Gerät entspricht folgenden
E.E.C-Vorschriften:
73/23 - 90/683 (Niederspannungsrichtlinie);
89/336 (EMC Richtlinie);
90/396 (Gaz-Richtlinie);
93/68 (Allgemeine Anweisung)
und nachfolgenden Änderungen.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
-
•
•
•
•
•
•
Es ist zwingend vorgeschrieben, daß alle bei der
Installation erforderlichen Tätigkeiten gemäß den
geltenden Vorschriften und Richtlinien von einer
geschulten und kompetenten Person durchgeführt
werden.
Vor der Durchführung jeglicher Reinigungs- und
Wartungsarbeiten das Gerät von der Stromzufuhr
abtrennen.
Stellen Sie sicher, daß die Luft frei um das Gerät
zirkulieren kann. Eine ungenünde Belüftung führt zur
Verringerung des Sauerstoffgehalts.
Betrieben Sie das Gerät nur mit der Gasart, die auf
dem neben dem Gasanschlußrorh aufgeklebten
kleinen typenschild engegeben ist.
Beim Gebrauch einer Kochmulde mit Gasbetrieb
entsteht in Raum, in welchem das Gerät
installiert wurde, Wärme und Feuchtigkeit. Der
Raum muß entweder über natürliche Öffnungen
belüftet werden oder es muß eine Abzughaube
installiert werden, dren Rorh direkt ins Freie
führt.
Bei intensive oder länger andauernden
Gebrauch des Gerätes kann eine zusätzliche
Belüftungsöffnung nötig werden. Durch das
Öffnen eines Fensters oder durch das Anbringen
eines leistungsstärkeren Dunstabzuges kann der
mechanische Abzug verstärkt werden.
Wenn die gesamte Verpackung einmal vom Gerät
abgenommen ist, sicherstellen, daß dieses nicht
beschädigt wurde und daß das Elektrokabel in
einwandfreiem Zustand ist. Andernfalls vor dem
Fortsetzen der Installationsarbeiten den Händler
informieren.
Der Hersteller lehnt jegliche Verantwortung für den
Fall ab, daß nicht alle Sicherheitsmaßnahmen
getroffen wurden.
HERSTELLER:
ELECTROLUX ZANUSSI S.p.A.
Viale Bologna 298 - I - 47100 FORLI’
Die vorliegende Gebrauchsanweisung ist nur in jenen Bestimmungsländern gültig, deren Kennzeichen
auf dem Titelblatt der Bedienungsanleitung sowie auf dem Gerät abgebildet ist.
25
Inhaltsverzeichnis
1. Anweisungen für den Kunden ....... Seite.
26
8. Elektrischer Anschluß .................... Seite
30
2. Pflege und Wartung ........................ Seite
28
9. Anpassung an die
Verschiedenen Gasarten ................ Seite
31
6. Technische Eigenschaften ............ Seite
29
10. Einbau .............................................. Seite
32
7. Anweisungen für den Installateur . Seite
29
Garantie ........................................... Seite
35
1. Anweisungen für den Kunden
SCHALTELEMENTE AN DER BEDIENUNGSLEISTE
Die Wahlschalter können in drei verschiendene
Stellungen gedreht werden :
●
keine Gaszufuhr
maximale Gaszufuhr
minimale Gaszufuhr
Damit die Flamme optimal ausgenutzt wird, sollten
Töpfe verwendet werden, deren Durchmesser zu dem
der Brenner paßt. Die Flamme soll nicht über den Rand
des Töpfes hinausgehen.
Weiters sollte, sobald eine Flüssigkeit zu kochen beginnt,
die Flamme soweit reduziert werden, daß sie den
Kochvorgang gerade noch aufrechterhält.
• Benutzen Sie nur Gefäße mit ebenem Boden.
ENTZÜDEN DER GASBRENNER
•
Der Brenner wird eingenschaltet, bevor man
Töpfe oder Pfannen aufsetzt.
• Bei Modellen mit automatischer Zündung drücken
Sie den Knopf mit einem aufgezeichneten kleinen
Funken. Drücken Sie den Drehknopf für die
entsprechende Kochstelle nach unten und drehen
ihn gegen den Uhrzeigersinn zum Symbol “maximale
Zufuhr”.
• Bei Modellen mit halbautomatischer Zündung
drücken Sie den Drehknopf für die entsprechende
Kochstelle nach unten und drehen ihn gegen den
Uhrzeigersinn zum Symbol “maximale Zufuhr”.
Halten Sie nach Entzünden der Flamme den Drehknopf
noch für etwa 5 Sekunden gedrückt; diese Zeit ist nötig,
um das “Thermoelement” (Fig. 1, Buchstabe D) zu
erwärmen und das Sicherheitsventil auszuschalten,
das andernfalls die Gaszufuhr unterbrechen würde.
Kontrollieren Sie sodann, ob die Flamme gleichmäßig
ist, und drehen den Drehknopf auf die gewünschte
Stärke.
Sollte sich der Brenner trotz mehrmalingen Versuchs
nicht entzünden lassen, so vergewissern Sie sich daß
der Flammenverteilerring (Fig. 1 - B) und die
Brennenkappe (Fig. 1 - A) richtig aufliegen. Drehen Sie
zur Unterbrechung der Gaszufuhr den Drehschalter im
Uhrzeigersinn bis zur Position "●".
• Bei Stromausfall kann der Brenner auch manuell
•
26
angezündet werden. Bringen Sie dazu eine Flamme
an die Gaskochstelle, drücken Sie den Drehknopf
für die entsprechende Kochstelle nach unten und
drehen ihn gegen den Uhrzeigersinn zum Symbol
“maximale Zufuhr”.
Drehen Sie die Flamme immer zurück oder
löschen Sie sie, bevor Sie die Gefäße von den
Kochstellen nehmen.
Wenn Sie Fett oder Öl verwenden, dürfen Sie
es wahrend des Kochvorgangs nicht aus den
Augen lassen, da es sich bei Erhitzen
entzünden kann.
Fig. 1
FO 0204
Tabelle mit den Mindest- und Höchstdurchmessern
der Töpfe auf den einzelnen Brennern
Brenner
Zweikreisbrenner
Starkbrenner
Normalbrenner
Hilfsbrenner
MindestHöchstdurchmessern durchmessern
180 mm
180 mm
120 mm
80 mm
260 mm
260 mm
220 mm
160 mm
DER DECKEL DES GASKOCHMULDE
DAS GRILLROST
Das Model ZGF 993 ITXC ist mit einem Grillrost
augestattet, das in der Mitte der Kochmulde
angebracht ist.
Das Grillrost wird mit dem zugeordneten Schalter (“0”
- Aus-Stellung bis “8” - höchste Leistung) in Betrieb
gesetzt.
Bei den ersten Aufheizvorgängen des
Grillrostes ist ein typischer Neugeruch nicht
vermeidbar. Dieser wird in wenigen Minuten
verschwinden.
i
Vor dem Betrieb das Grillrost 15 minuten lang auf
höchster Leistung vorheizen und dann den Schalter
auf die gewünschte Stellung drehen.
In der Tabelle dieser Seite finden Sie Anwendungsbeispiele für die einzelnen Kennzahlen. Die Angaben
für die Dauer und Stellung können je nach
individuellen Bedürfnissen und Geschmacken
variieren. Beim Kochen von Fettspeisen (Wurst,
Bauchspeck, u.s.w.) empfiehlt es sich, mittlere
Stellungen zu verwenden, um Rauch zu vermeiden.
Die Kochmulde ist für die Anbringung eines auf Wunsch
lieferbaren Deckels eingerichtet, damit die Oberfläche
ästhetisch auf die Küchenmöbel abgestimmt werden
kann.
● Bei entsprechend ausgestatteten Modellen sient
der Deckel, wenn er heruntergeklappt is, dem
Schutz des Kochfelds vor Verschmutzung durch
Staub, und, wenn er aufgeklappt is, dem
Auffangen vor Fettspritzern. Er sollte nicht zu
anderen Zwecken benutzt werden.
● Wischen Sie vor Öffnen des Deckels eventuelle
Flüssigkeitsreste ab.
● Vor dem Heruterklappen sollten Sie den
Herddeckel jedesmal reinigen oder zumindest
die Gasbrenner abkühlen lassen.
● ACHTUNG! Der Glasdeckel kann splittern, wenn
er übermäßig erhitzt wird. Vergewissern Sie sich,
daß alle Kochstellen ausgeschaltet sind, bevor
Sie ihn schließen.
Nach dem Gebrauch (besonders beim
langen Kochen) bleibt das vordere Teil des
Grillrostes mindestens 45 Minuten lang heiß.
Benutzen Sie deshalb immer Topflappen
oder Topfhandschuhe und hantieren Sie
vorsichtig, um Verbrennungen zu vermeiden.
Speisart
Quantität
in Gr.
Wurst
500 c.ca
Schweinefleisch
400 c.ca
Bauchspeck 400 c.ca
Aubergine
Paprika
Gartenkürbnisse
Zichorie
Polenta
500
Frisches Brot
Altes Brot
-
Stücke
TemperaturEinstellung
Vorheizen
in Minuten
Kochzeit (Minuten)
Oberteil
Unterteil
6
4
15
8-10
6-8
4
4
6 Scheiben
6 Scheiben
6
4
6
6
4
4
6
6
6
10
15
10
10
10
10
15
10
10
5-6
4-5
6-7
7-8
4-5
4-5
8-10
6-7
5-6
5-6
4-5
5-6
6-7
3-4
3-4
6-8
5-6
3-4
27
2. Pflege und Wartung
•
Ziehen Sie vor jeder Reinigungsarbeit den
Gerätenetzstecker.
Waschen Sie die emaillierten Teile mit lauwarmem
Wasser und Spülmittel; benutzen Sie keine scheuernden
Produkte, die zu Beschädigungen führen könnten.
Waschen Sie die Düsen und die Brennerköpfe häufig
mit heißem Wasser und Spülmittel und achten Sie
darauf, daß alle Verkrustungen entfernt werden.
Spülen Sie die Edelstahlteile nach Gebrauch gut mit
Wasser ab und trocknen sie mit einem weichen Lappen.
Die emaillierten Roste der Arbeitsfläche können auch in
der Spülmaschine gewaschen werden.
Benutzen Sie für hartnäckige Flecken die üblichen,
nicht scheuernden Putzmittel oder Spezialprodukte, die
überall im Handel erhältlich sind.
Wir empfehlen, für die Reinigung keine Topfkratzer,
Stahlwolle oder Säuren zu verwenden.
Bei den Herden mit automatischer Zündung wird diese
Funktion durch eine Keramik-“Zündkerze” und eine
Metallelektrode gewährleistet, (in Fig. 1 mit dem
Buchstaben C bezeichnet). Nehmen Sie von Zeit zu Zeit
eine gründliche Reinigung dieser Teile vor. Kontrollieren
Sie außerdem zur Vermeidung von Zündschwierigkeiten,
ob die Löcher des Düsenkranzes (Buchstabe B) nicht
verstopft sind.
FO 2347
DIE KORREKTE POSITION DER ROSTE
Die Roste werden durch dafür vorgesehene, leicht
sichtbare Haken an der Hinterseite der Kochfläche in
der richtigen Lage gehalten. Diese Haken ermöglichen
das Anheben des Rosts für eine bequeme Reinigung
der Arbeitsfläche (wie in Fig. 2 gezeigt).
Um die Roste ganz von der Fläche abzunehmen, ziehen
Sie sie von den Haken wie in Fig. 3 gezeigt.
Fig. 2
GUßEISEN-ROSTE (ZGF 993 ITXC)
Vorsicht! Heben Sie niemals die GußeisenRoste an, wie es in Fig. 2 gezeigt wird. Um die
Roste ganz von der Fläche abzunehmen, ziehen
Sie sie von den Haken wie in Fig. 3 gezeigt.
REGELMÄSSIGE WARTUNG
Lassen Sie regelmäßig den Erhaltungszustand und die
Funktionstüchtigkeit der Gaszuleitung und, falls
vorhanden, des Gasdruckwächters überprüfen.
Zur Gewährleistung eines ordnungsgemäßen und
sicheren Gerätebetriebs müssen die Gaseinstellhähne
regelmätißig geschmiert werden.
● Man wendet sich dazu an den Fachmann.
DAS ELEKTRO-GRILLROST (ZGF 993 ITXC)
Vor dem Reinigen das Grillrost ausschalten und
abkühlen lassen. Reinigen Sie das Grillrost mit einem
weichen Schwamm und trocknen Sie es vor
Gebrauch. Bei etwas erwärmtem Grillrost von Zeit zu
Zeit Nährmaschinenöl verwenden.
Vorsicht! Für den richtigen Betrieb des
Grillrostes, den Rostschirm richtig auflegen
(siehe Abb.).
28
FO 2032
Fig. 3
3. Technische Eigenschaften
Leistung der Brenner
Zweikreisbrenner
3,5 kW
Starkbrenner (groß) 3 kW (G20) - 2,8 kW (G30-31)
Normalbrenner (mittel)
2 kW
Hilfsbrenner (klein)
1 kW
Elektro-Grillrost
1 kW
Geräte der Klasse 3
Kategorie
II 2E+3+
Geräteeinstellung
Gasanschußstück
Spannung
Erdgas 20 mbar - G25 25 mbar
G 1/2"
230 V 50 Hz
ABMESSUNGEN
DER EINBAUNISCHE
Breite
Tiefe
830 mm.
480 mm.
4. Anweisungen für den Installateur
● Die Seitenflächen der Mobel dürfen die
Arbeitsfläche des Gerätes in ihrer Höhe nicht
überschreiten.
● Die Installation des Gerätes in der Nähe von
brennbarem Material (z.B. Vorhänge, Tücher etc.)
muß vermieden werden.
● Die im Folgenden beschriebenen Installationsund Wartungsarbeiten
müssen
von
Fachpersonen und gemäß den geltenden
Richtlinien ausgeführt werden. Für diese
Installation ist die Richtlinie NBN D 51.003
“Anschlüsse mit brennbarem Gas, das leichter
ist als Luft” maßgebend.
● Vor jedem Eingriff muß das Gerät vom Stromnetz
abgeschlossen werden. Sollte es unbedingt nötig
sein, das Gerät unter Spannung zu lassen,
müssen die nötigen Vorsichtsmal3nahmen
getroffen werden.
GASANSCHLUß
Der Gasanschluß darf ausschließlich unter
Verwendung eines AGB Hahnes ausgeführt werden.
Vorgezogen werden starre Verbindungen oder
biegsame Schläuche aus rostfreiem Edelstahl AGB.
A) Rampenendstück
mit Mutter
B) Dichtung
C) Verstellbares
Anschlußtück
Vergewissern Sie sich bei Benutzung von
Metallschläuchen, daß diese nicht mit beweglichen
Teilen in Berührung kommen oder gequetscht werden.
Gehen Sie bei einer Kombination Kochfläche-Herd mit
derselben Vorsicht vor.
Diese Kochmulde wird entweder mit Slochteren Gas
(G25) mit einem Nominaldruck von 25 mbar oder mit
Erdgas mit einem Druck von 20 mbar versorgt. Bei
Verwendung dieser zwei Gasarten braucht nichts
eingestellt zu werden.
Bevor das Gerät montiert wird, muß man überprüfen, ob
eine korrekte Versorgung des Gerätes gewährleistet
ist. Bei voller Leistung darf die Druckverminderung nicht
höher als 5% betragen. Der Druckverlust hängt von
folgenden Eigenschaften ab:
- maximale Leistung des Zählers,
- Durchmesser und Länge des Rohres vor und nach
dem Zähler,
- Durchlaßquerschnitt der verschiedenen Hähne im
Kreislauf,
- Durchmesser eventueller Anschlußstücke.
Wichtig - Zur Gewährleistung eines korrekten Betriebes,
einer Energieersparnis sowie einer langen Lebensdauer
des Gerätes, muß der Speisedruck des Gerätes den
empfohlenen Werten entsprechen.
Das drehbare Anschlußstück wird mit der
Schraubenmutter GJ 1/2" auf der Rampe montiert. Wie
in Figur 4 dargestellt, wird zwischen die Teile ein
Dichtungsring eingesetzt. Die Teile werden zuerst leicht
angeschraubt, dann wird das Anschlußstück in die
gewünschte Richtung gebracht und anschließend zieht
man alles fest an.
Wichtig - Nach der Installation die Dichte der
verbindungen stets mit Hilfe einer Seifenlösung
überprüfen. Niemals eine Flamme dazu benutzen.
FO 2365
Fig. 4
29
5. Elektrischer Anschluß
Das Gerat ist fur den Betrieb mit einer Spannung von
230 V Einphasenstrom vorgesehen.
Der Anschlul3 muB entsprechend der geltenden Normen
und Vorschriften durchgefuhrt werden.
Vor Anschluß des Gerätes:
1) Sicherstellen, daß die Hauptsicherung sowie die
Hausinstallation ausreichend ausgelegt sind;
2) Sicherstellen, daß die Stromversorgung gemäß den
geltenden Regeln ordentlich geerdet ist;
3) Sicherstellen, daß die Steckdose oder der für den
Elektro-Anschluß benutzte zweipolige Umschalter
nach dem Einbau in den Schrank leicht zugängig
sind.
Das Gerät wird mit einem Anschlußkabel geliefert.
Dieses muß mit einem ordnungsgemäßen Stecker
versehen werden, welcher der Belastung gemäß
Typenschild entspricht.
Folgen Sie für den Anschluß des Steckers an das Kabel
den in Fig. 5 gegebenen Hinweisen. Der Stecker muß
in eine ordnungsgemäße Steckdose passen.
Wenn das Gerät direkt ans Netz angeschlossen wird,
ist es erforderlich, einen zweipoligen Umschalter
zwischen dem Gerät und der Stromzufuhr zu
installieren, und zwar mit einer Kontaktöffnungsweite
von 3 mm und so ausgelegt, daß er der erforderlichen
Belastung gemäß den geltenden Regeln entspricht.
Das Anschlußkabel muß so verlegt sein, daß in keinem
Teil eine Temperatur erreicht werden kann, welche die
Raumtemperatur um 90°C übersteigt.
Das braune Phasenkabel (das von der Klemme “L” der
Klemmleiste kommt) muß immer mit der Phase des
Stromnetzes verbunden werden.
AUSWECHSELN DES SPEISEKABELS
Nulleiter
Erdungskabel (gelb/grün)
FO 0073
Fig. 5
Der Anschluß des Speisekabels an die Klemmleiste iat
von Typ “Y”, das bedeutet, daß es nur mit Hilfe eines
Spezialwerkzeuges vom Fachmann ausgewechselt
werden kann. Sollte es notwendig sein, das Kabel
auszutauschen, so dürfen ausschlieBlich Kabel des
Typs H05V 2 V 2 -F T90 verwendet werden, deren
Querschnitt der Belastung und der Betriebstemperatur
standhalten. Weiters muß das gelbgrüne
Erdungskabel ca. 2 cm länger sein als die
Phasenkabel (Fig. 5).
Um Zugang zu den Klemmen zu Bekommen, wird dir
Abdeckung der Klemmleiste wie folgt geöffnet:
● die Spitze eines Schraubenziehers unter die
Vorsprünge en der sichtbaren Seite der Klemmleiste
einführen;
FO 0257
● leicht andrücken und abheben (Fig. 6)
30
Fig. 6
6. Anpassung an die Verschiedenen Gasarten
AUSWECHSELN DER BRENNERDÜSEN
•
•
Zuerst die Roste entfernen.
Danach die abschlußkappen und die
Flammenverteiler von den Brennen abnehmen.
• Schrauben Sie mit einer 7-er Rohrzange die Düsen
(Fig. 7) auf, nehmen sie ab und ersetzen sie durch
solche, die für den entsprechenden Gastyp
vorgesehen sind (siehe Tabelle 2).
• Bringen Sie die Teile wieder an, indem Sie die
beschriebenen Vorgänge in umgekehrter
Reihenfolge ausführen.
• Ersetzen Sie sodann die Eichplakette (in der Nähe
des Anschlusses für die Gasversorgung) durch die
mit dem neuen Gastyp. Diese finden Sie im Beutel
mit den gelieferten Düsen.
Sollte der Gasdruck nicht mit dem vorgesehenen
Druck übereinstimmen (oder schwanken), so müssen
Sie am Zufuhrrohrstutzen einen passenden
Druckregler vorschalten.
EINSTELLUNG DES MINIMUMS
Gehen Sie zur Einstellung des Minimums wie folgt vor:
• Zünden Sie den Brenner an, wie beschrieben.
• Bringen Sie den Gashahn in die Position kleinste
Flamme.
• Ziehen Sie die Drehknöpfe heraus.
• Betätigen Sie die Bypassnadel (siehe Fig. 8). Wenn
Sie eine Umstellung von Erdgas auf Flüssiggas
durchführen, schrauben Sie die Bypassnadel im
Uhrzeigersinn an, bis Sie eine gleichmäßige und
regelmäßige kleine Flamme auf dem gesamten
Brennerkranz erhalten.
• Überprüfen Sie schließlich, ob die Flamme erlischt,
wenn Sie den Hahn schnell von der höchsten auf die
niedrigste Stufe drehen.
Die oben beschriebenen Anpassungsschritte lassen
sich leicht durchführen, unabhängig davon, an welcher
Stelle und auf welche Weise die Kochfläche auf der
Küchenzeile befestigt ist.
Fig. 7
Fig. 8
FO 0392
FO 2031
Tabelle 1 : Durchmesser des by-pass
Brenner
Ø By-pass
in Hunderstel
Zweikreisbrenner
Hilfsbrenner
Normalbrenner
Starkbrenner
56
28
32
40
Tabelle 2 : brennerdüsen - (*) Auch geeignet für G25
Brenner
VOLL
WÄRMELEISTUNG
KLEIN
WÄRMELEISTUNG
kW
kW
VOLL
WÄRMELEISTUNG
ERDGAS
G20 - 20 mbar
düsen 1/100
g/h
FLÜSSIGAS
28-30/37 mbar
düsen 1/100 g/h - G30 g/h - G31
Hilfsbrenner
1
0,33
70*
0,095
50
72
71
Normalbrenner
2
0,45
96*
0,190
71
145
143
Erdgas :
3
Flüssigas : 2,8
0,65
119*
0,286
86
203
200
3,5
1,2
136(*)
0,333
93
254
250
Starkbrenner
Zweikreisbrenner
31
7. Einbau
SR
SR
A
A
UR
B
SR
SR
R
86
0
R
86
0
0
51
0
51
Fig. 9
Diese Kochmulde kann in Kücheneinbaumöbel
eingesetzt werden, die eine Tiefe zwischen 500 und
600 mm. sowie die geforderten Eigenschaften
aufweisen.
Die Maße der Flächen sind in den Abbildungen
angegeben (Fig. 9).
A = Hilfsbrenner
R = Starkbrenner
B = Elektro-Grillrost
SR = Normalbrenner
UR = Zweikreisbrenner
BEFESTIGUNG DES DECKELS
Es empfiehlt sich, die Deckelstützen zu befestigen
vor Einbau des Kochfeldes in der Arbeitsplatte.
Der Deckel wird auf folgende Weise am Kochfeld
befestigt:
a. Die Rosthälter am Kochfeld links und rechts hinten
entfernen durch Losschrauben der betreffenden
Schrauben (Fig. 10).
b. Die Deckelstützen mit den orifinellen Schrauben am
Kochfeld befestigen. Darauf achten, dass die
Zwischenstücke zwischen den Deckelstützen und
dem Kochfeld angebracht werden (Fig. 10);
c. Das linke Deckelscharnier (markiert ‘S’) in die
Deckelstütze anbrigen (fig. 11);
d. Das rechte Deckelscharnier (markiert ‘D’) auf ähnliche
Weise montieren.
FO 2035
Fig. 10
FEINSTELLUNG DES
DECKELGLEICHGEWICHTES
Hierzu die zentrale Scraube des linken und rechten
Scharniers in oder entgegen der Uhrziegerrichtung
drehen (Fig. 12).
FO 2037
FO 2036
Fig. 11
32
Fig. 12
30
480
Die Kochmulden können in möblen engebracht
werden, die eine Einbauöffnung mit den in Figur 13
angegebenen Abmessungen aufwiesen.
Die Einsatzöffnung muß mindestens 55 mm von der
Rückwand entfernt sein. Eine eventuell vorhandene
Seitenwand rechts oder links, die über die Höhe der
Kochfläche hinausgeht, muß mindestens 150 mm von
der Öffnung im Unterbau entfernt sein.
55 m
in.
EINFÜGEN UND MONTIEREN
830
Die Befestigung auf dem Unterbau muß wie folgt
durchgeführt werden:
150 min
• bringen Sie die dafür vorgesehene mitgelieferte
hermetische Dichtung am Rand des Einlasses
entfernt an (wie in Fig. 14 gezeigt), wobei darauf zu
achten ist, daß die Enden genau aufeinanderpassen
und sich nicht überlappen;
FO 2349
Fig. 13
• danach die Kochmulde auf die Öffnung im Möblestück
legen und dabei auf die exakte Ausrichtung achten;
• Zuletet die Kochmulde mit den entsprechenden
Befestigungswinkeln auf dem Möbel befestigen (Fig.
15). Die Schrauben durchdrigen beim Anziehen die
Dichtung. Die übertretenden Ränden der Dichtung
können dann mühelos entfernt werden.
Der Rand der Kochmulde bildet eine doppelte
Labyrinthdichtung, die eine absolute Garantie gegen
Flüssigkeitseinritt darstellt.
FO 2348
Fig. 14
a
FO 0199
a) Joint d'étanchéité
Fig. 15
33
Auf einem Basismöbel
mit Backofen
Die Einbaumaße sind den Figuren
17 und 20 zu entnehmen.
Für die Belüftung sind zwei
Halterung vorzusehen. Die
Figuren 18 und 19 zeigen zwei
mögliche Lösungen.
Die elektrischen Anschlüsse des
Ofens und der Kochmulde
mUussen separat ausgeführt
werden und zugänglich sein.
Hängeschränke
oder
Abzugshauben müssen sich
mindestens 650 mm über der
Kochfläche befinden (Fig. 21).
591
a
60
b
380
140
FO 2044
FO 2043
a) Abnehmbare Platte im Möbel
b) Raum für eventuelle
Anschlüsse
Fig. 19
Fig. 18
50 cm 2
120 cm 2
360 cm 2
FO 2041
180 cm 2
FO 2042
Fig. 21
Fig. 20
560 min.
650 min
550 min.
FO 0198
34
30
480
20 min
Auf einem Basismöbel mit Tür
In der Konstruktion des
Unterbaumöbels
müssen
geeignete Vorkehrungen getroffen
sein, damit mögliche Berührungen
mit der Wanne der erhitzten
Fläche während des Betriebs
vermieden
werden.
Die
empfohlene
Lösung
zur
Vermeidung dieses Problems ist
in der Abbildung 16 dargestellt.
Die Platte unterhalb der
Kochmulde muß leicht zu
entfernen sein, damit das
blockieren und Lösen der
Kochmulde
durch
den
Kundendienst gewährleistet ist.
Fig. 17
Fig. 16
30
MÖGLICHKEITEN DES EINBAUS
FO 2350
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising