Casio YC-430 User manual

Casio YC-430 User manual
MULTI PJ CAMERA
Multifunktionales Kamerasystem
Kamera-Bedienungsanleitung
Wir möchten uns bei dieser Gelegenheit dafür
bedanken, dass Sie sich für dieses Produkt
von CASIO entschieden haben.
• Bitte lesen Sie unbedingt den Abschnitt
„Sicherheitsmaßregeln“ in der
Bedienungsanleitung für MULTI PJ
CAMERA/Multifunktionales Kamerasystem
YC-430, bevor Sie diese Kamera in
Gebrauch nehmen.
• Bitte bewahren Sie die gesamte
Benutzerdokumentation für späteres
Nachschlagen auf.
G
INHALT
EINLEITUNG
9
Benutzung der Bildschirmmenüs. . . . . . . . . . . . . . 38
■ Konfigurieren der Farbdisplay-Einstellungen
■ Wählen eines Bildschirm-Layouts (Layout)
■ Ein- und Ausschalten der
Display-Informationen (Info)
■ Einstellen der Displayhelligkeit (Helligkeit)
■ Einstellen der Farbdisplay-Bildqualität (Charakter)
Über diese Bedienungsanleitung. . . . . . . . . . . . . . . 9
Glanzlichter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Bitte zuerst lesen! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Vorsichtsmaßregeln zur Benutzung . . . . . . . . . . . 13
VORBEREITUNG
Zum Einsetzen des Akkus
Zum Laden des Akkus
Austauschen des Akkus
Akku-Vorsichtsmaßregeln
43
45
46
Wenn Sie sich verheddern... . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Benutzung der Kamera auf Reisen . . . . . . . . . . . . 48
23
■ Zusätzliche Akkus
■ Benutzen der Kamera im Ausland
Aufladen des Akkus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
■
■
■
■
39
40
23
24
28
28
48
48
Ein- und Ausschalten des Stroms . . . . . . . . . . . . . 29
Verwendung einer Speicherkarte. . . . . . . . . . . . . . 32
■ Einsetzen der Speicherkarte in die Kamera
■ Austauschen der Speicherkarte
■ Formatieren einer Speicherkarte
34
35
36
2
INHALT
AUFNEHMEN EINES
SCHNAPPSCHUSSES
AUFNEHMEN EINES MOVIES
49
Movie-Bildqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Movie aufnehmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Richtiges Halten der Kamera . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Schnappschuss durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
■
■
■
■
Bildgröße ändern
Bildqualität vorgeben
Ausschalten der AF-HIlfsleuchte
Vorsichtsmaßregeln für
Schnappschuss-Aufnahme
■ Autofokus-Beschränkungen
■ Vorsichtsmaßnahmen zur Movie-Aufnahme
54
55
56
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
78
80
Kompensieren von Hand- und
Motivbewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Helle Bilder ohne Blitzlicht aufnehmen . . . . . . . . . 87
Aufnehmen von Visitenkarten und Dokumenten
(Business Shot) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Aufnehmen von ID-Fotos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Restaurieren eines alten Fotos. . . . . . . . . . . . . . . . 93
57
58
Aufnehmen mit Zoom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Verwenden des Sofortzooms . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Blitzlicht einsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Selbstauslöser benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Serienaufnahme verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
■ Wählen des Serienaufnahmemodus
■ Aufnehmen mit normaler Serienaufnahme,
schneller Serienaufnahme und
Blitzlicht-Serienaufnahme
■ Aufnehmen mit Zoom-Serienaufnahme
■ Vorsichtsmaßregeln für Serienaufnahme
76
71
71
72
73
Schnappschüsse nachvertonen. . . . . . . . . . . . . . . 74
3
INHALT
WEITERFÜHRENDE
EINSTELLUNGEN
Andere praktische Aufnahmefunktionen. . . . . . . 119
■ Tastenanpassung zum Belegen der
Tasten [W] und [X] mit Funktionen
■ Bildschirmgitter anzeigen
■ Anzeigen des gerade aufgenommenen Bildes
(Bilddurchsicht)
■ Benutzen der Icon-Hilfe
■ Abspeichern von Einschaltvorgaben im
Modusspeicher
■ Rücksetzen der Kamera auf die anfänglichen
Werksvorgaben
96
Fokussiermodus ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
■
■
■
■
■
Autofokus einsetzen
Makrofokus einsetzen
Festfokus (Panfokus) einsetzen
Unendlichmodus einsetzen
Manuellen Fokus einsetzen
98
99
102
103
103
Bildhelligkeit korrigieren (EV-Verschiebung) . . . 105
Weißabgleich einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
ISO-Empfindlichkeit vorgeben . . . . . . . . . . . . . . . 110
Messmodus festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Filtereffekte der Kamera einsetzen . . . . . . . . . . . 113
Silhouettenschärfe vorgeben . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Farbsättigung vorgeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Bildkontrast vorgeben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Schnappschüsse mit Datumsstempel . . . . . . . . . 115
Kontrollieren der Belichtung am
eingeblendeten Histogramm . . . . . . . . . . . . . . . . 116
BETRACHTEN VON
SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
119
120
121
121
122
124
126
Betrachten eines Schnappschusses . . . . . . . . . . 126
■ Wiedergeben des Tons von einem
Ton-Schnappschuss
127
Betrachten eines Movies. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Wiedergeben einer Diashow auf der Kamera . . . 130
Betrachten von Kamerabildern auf
einem Fernseher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Zoomen des angezeigten Bilds . . . . . . . . . . . . . . 137
Verwenden der 12-Bild-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . 138
Verwenden der Kalenderanzeige . . . . . . . . . . . . . 138
4
INHALT
BEARBEITEN VON BILDERN
140
DATEIENVERWALTUNG
Bildgröße eines Schnappschusses ändern . . . . 140
Schnappschuss trimmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Trapezfehlerkorrektur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Farbenrestaurierung zum Korrigieren der
Farben von alten Fotos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Bearbeiten von Datum und
Uhrzeit eines Bildes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Anzeigebild eines
Schnappschusses drehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Editieren eines Movies auf der Kamera. . . . . . . . 148
Schnappschuss aus Movie-Einzelbild
erstellen (MOTION PRINT) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
VERWENDUNG DER
TONFUNKTIONEN
161
Dateien und Ordner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Dateien vor Löschen schützen . . . . . . . . . . . . . . . 162
FAVORITE-Ordner verwenden . . . . . . . . . . . . . . . 163
Dateien kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
DATEIEN LÖSCHEN
168
Löschen einer einzelnen Datei . . . . . . . . . . . . . . . 168
Löschen aller Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Löschen von Schnappschüssen im
FAVORITE-Ordner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
155
Schnappschüsse nachvertonen. . . . . . . . . . . . . . 155
Nur Ton aufnehmen (Sprachaufnahme) . . . . . . . 158
5
INHALT
ANDERE EINSTELLUNGEN
171
VERWENDUNG DER KAMERA MIT
EINEM COMPUTER
Konfigurieren der
Kamera-Soundeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Ein- und Ausschalten der Startanzeige . . . . . . . . 173
Festlegen der Generiermethode für die
Dateinamen-Seriennummer . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Ändern von Datum und Uhrzeit . . . . . . . . . . . . . . 174
Verwenden der Weltzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
■ Weltzeit einstellen
Was Sie machen können. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Verwendung der Kamera mit einem
Windows-Computer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
■ Betrachten und Speichern von Bildern auf
einem Computer
■ Verwalten der Bilder auf Ihrem Computer
■ Retuschieren, Neuausrichten und
Drucken von Schnappschüssen
■ Abspielen von Movies
■ Betrachten der Anwenderdokumentation
(PDF-Dateien)
■ Verlassen des CD-ROM-Menüs
176
Ändern der Anzeigesprache . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Umschalten des USB-Port-Protokolls . . . . . . . . . 178
Programmieren der Tasten [
] (REC)
und [
] (PLAY) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Formatieren des eingebauten Speichers
(Memory). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
DRUCKEN
196
202
204
205
206
206
Verwendung der Kamera mit einem
Macintosh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
■
■
■
■
Bilder auf Macintosh betrachten und speichern
Bilder auf dem Macintosh verwalten
Abspielen von Movies
Betrachten der Anwenderdokumentation
(PDF-Dateien)
■ Registrierung als Benutzer
182
Druckmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Benutzen eines Bilderdienstes. . . . . . . . . . . . . . . 183
Ausdrucken mit dem eigenen Drucker . . . . . . . . 184
Mit DPOF auszudruckende Bilder und
Anzahl Ausdrucke anweisen . . . . . . . . . . . . . . . . 187
■ Datumsstempel
193
209
215
216
216
217
Dateien direkt von einer
Speicherkarte einlesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
Speicherkartendaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
190
Unterstützte Protokolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
6
INHALT
ANHANG
221
Allgemeine Anleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Bildschirm-Einblendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
Menüreferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
Display-Menü-Referenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
Anzeigelampen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
Störungsbeseitigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235
■ Zum Lokalisieren und Beheben von
Betriebsproblemen
■ Angezeigte Meldungen
235
239
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
7
INHALT
Für optimale Resultate
Schnappschüsse
Schnappschüsse
Umrisse schärfer oder weicher machen
➞ Silhouettenschärfe vorgeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Mit optimierten Einstellungen aufnehmen
➞ AUFNEHMEN MIT BEST SHOT. . . . . . . . . . . . . . . . . .80
Farbsättigung verstärken oder verringern
➞ Farbsättigung vorgeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Portrait, Szenerie, Nachtszene, Nachtszenen-Portrait, Kinder usw.
Kontrast verstärken oder verringern
➞ Bildkontrast vorgeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Spezialeffekte zugeben
➞ AUFNEHMEN MIT BEST SHOT . . . . . . . . . . . . . . . . . .80
Monochrom, Retro usw.
Movies
Unruhe der Hand oder des Motivs kompensieren
➞ Kompensieren von Hand- und Motivbewegungen. . . . .85
➞ Movie aufnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Empfindlichkeit bei schlechter Beleuchtung anheben
➞ Helle Bilder ohne Blitzlicht aufnehmen . . . . . . . . . . . . .87
Aufnahmen von Visitenkarten, Dokumenten und
Projektionen (Whiteboard) optimieren
➞ Aufnehmen von Visitenkarten und Dokumenten
(Business Shot) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Passfotos aufnehmen
➞ Aufnehmen von ID-Fotos. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .90
Günstigsten Scharfstellmodus für Aufnahmebedingungen
wählen
➞ Fokussiermodus ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .96
Farbstich der Lichtquelle eliminieren
➞ Weißabgleich einstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .107
8
INHALT
EINLEITUNG
Über diese Bedienungsanleitung
Beispiel: Liefert anspruchsvolle Bilder von sich schnell
bewegenden Haustieren.
Gegenstand dieser Bedienungsanleitung ist die vom
Kamerasystem getrennte Benutzung der zum CASIO MULTI PJ
CAMERA- bzw. multifunktionalen Kamerasystem gehörigen
Digitalkamera.
Beispiel: Für wunderschöne
Portraitaufnahmen wählen.
Glanzlichter
■ BEST SHOT für gelungene Aufnahmen
durch einfaches Wählen des passenden
Motivprogramms
BEST SHOT-Menü
Wählen Sie zum Anpassen der Kamera-Einstellung einfach die
Beispielszene (Nachtszenen-Portrait, Flora usw.), die der
vorgesehenen Aufnahme am besten entspricht. Mit der
speziellen [BS]-Taste sind die BEST SHOT-Motivprogramme
über die Beispielszenen direkt abrufbar.
■ Direkteinschaltfunktion
Einschalten mit [
] startet
den Wiedergabemodus.
9
Einschalten mit [
] startet
den Aufnahmemodus.
EINLEITUNG
■ Leistungsstarkes Sortiment an nützlichen
Aufnahmefunktionen:
■ Leistungsstarke Druckfunktionen
• DPOF-Funktion für einfaches Zuweisen eines
Datumsstempels und der Anzahl der Ausdrucke (Seite 187)
• Zeitstempelfunktion zum Einfügen des Datums in die
Bilddaten (Seite 115)
• Unterstützt PictBridge und USB DIRECT-PRINT für einfaches
Ausdrucken auf einem kompatiblen Drucker auch ohne
Computer zuhause (Seite 184)
• Schnelle Verschlusszeiten für weniger Beeinflussung durch
Hand- und Motivbewegungen (Seite 85)
• Hohe Empfindlichkeit vermeidet dunkle Bilder auch ohne
Verwendung des Blitzlichts (Seite 87)
• Quick Shutter für praktisch verzögerungsfrei einsetzende
Aufnahme (Seite 102)
■ Movie-Aufnahme in hoher Qualität (Motion
JPEG) (Seite 76)
■ Vielseitige USB-Station
Durch Einsetzen der Kamera in die USB-Station sind
nachfolgende Funktionen möglich.
– Laden des Akkus (Seite 23)
– Fotostand-Diashow mit Ihren Bildern (Seite 132)
– Anschließen an einen Fernseher für Wiedergabe über den
TV-Bildschirm (Seite 134)
– Anschließen an einen Drucker zum Ausdrucken von
Bildern (Seite 184)
– Anschließen an einen Computer zum Übertragen von
Bildern (Seiten 196, 209)
• MOTION PRINT zum Ausdrucken
von Einzelbildern aus einer MovieSzene (Seite 153)
10
EINLEITUNG
■ Urheberrechte
Bitte zuerst lesen!
Ausgenommen zur privaten Unterhaltung ist eine vom
Copyright-Inhaber nicht genehmigte Verwendung von Bild-,
Film-, Audio- oder Musikdateien durch das Urheberrecht und
internationale Verträge streng untersagt. Weiterhin ist
unabhängig davon, ob solche Dateien käuflich erworben oder
gratis erhalten wurden, eine vom Urheberrecht-Inhaber nicht
genehmigte Veröffentlichung im Internet oder Weitergabe an
Dritte durch das Urheberrecht und internationale Verträge streng
untersagt. CASIO COMPUTER CO., Ltd. übernimmt keine
Gewähr für einen die Urheberrechte anderer oder das
Urheberrecht verletzenden Missbrauch dieses Produkts.
Die nachstehenden, in dieser Bedienungsanleitung
verwendeten Bezeichnungen sind gesetzlich geschützte Marken
oder Marken der entsprechenden Inhaber.
• Das SD-Logo ist eine gesetzlich geschützte Marke.
• Windows, Windows Vista, Windows NT, Internet Explorer,
Windows Media und DirectX sind Marken der Microsoft
Corporation in den USA.
• Macintosh und QuickTime sind Marken von Apple Inc. in den
USA.
• MultiMediaCard™ ist eine Marke von Infineon Technologies
AG in Deutschland, und an die MultiMediaCard Association
(MMCA) lizenziert.
■ Flüssigkristalldisplay
Das Flüssigkristalldisplay des Farbdisplays ist ein Produkt der
neuesten LCD-Herstellungstechnologie und gewährleistet eine
Pixelausbeute von über 99,99%.
Trotzdem ist möglich, dass einige Pixel nicht aufleuchten oder
ständig leuchten. Dies liegt im Rahmen der Eigenschaften des
Flüssigkristalldisplays und stellt keinen Defekt dar.
11
EINLEITUNG
• Alle anderen in dieser Bedienungsanleitung erwähnten
Firmen- oder Produktnamen sind gesetzlich geschützte
Marken oder Marken der jeweiligen Unternehmen.
• Die Rechte an Photo Loader, Photohands und PJ Camera
Software sind Eigentum von CASIO COMPUTER CO., LTD.
Mit Ausnahme der wie oben definierten Rechte anderer
Firmen behält sich CASIO COMPUTER CO., LTD alle mit
diesen Programmen zusammenhängenden und sonstigen
einschlägigen Rechte vor.
• Änderungen des Inhalts dieser Bedienungsanleitung ohne
Vorankündigung vorbehalten.
• Der Inhalt dieser Bedienungsanleitung ist auf allen Stufen des
Herstellungsprozesses geprüft worden. Falls sie dennoch
Stellen enthalten sollte, die fraglich oder fehlerhaft usw. zu
sein scheinen, bitten wir um entsprechende Mitteilung.
• Ein Kopieren des Inhalts dieser Bedienungsanleitung, ganz
oder teilweise, ist nicht erlaubt. Soweit von CASIO
COMPUTER CO., LTD. nicht genehmigt, ist jede Verwendung
des Inhalts dieser Bedienungsanleitung für andere Zwecke
als den Privatgebrauch durch das Urheberrecht untersagt.
• CASIO COMPUTER CO., LTD. übernimmt keine Gewähr
für etwaige Schäden oder Verluste, die Ihnen oder Dritten
durch die Benutzung oder einen etwaigen Defekt dieses
Produkts entstehen.
• CASIO COMPUTER CO., LTD. übernimmt keine Gewähr
für etwaige Schäden oder Verluste, die Ihnen oder Dritten
durch die Verwendung von Photo Loader, Photohands und/
oder PJ Camera Software entstehen.
• CASIO COMPUTER CO., LTD. übernimmt keine Gewähr
für etwaige Schäden oder Verluste, die auf das Löschen
von Memory-Inhalten durch Fehlbetrieb, Reparaturen oder
andere Ursachen zurückzuführen sind.
• Bitte beachten Sie, dass die in dieser Bedienungsanleitung
dargestellten Anzeigebeispiele und Produktillustrationen
von den tatsächlichen Anzeigen und Konfigurationen der
Kamera abweichen können.
12
EINLEITUNG
■ Nicht direkt die Sonne oder helles Licht
betrachten
Vorsichtsmaßregeln zur Benutzung
• Blicken Sie nie durch den Sucher der Kamera direkt in die
Sonne oder eine andere helle Lichtquelle. Dies könnte eine
Augenschädigung zur Folge haben.
■ Testen Sie die Kamera vor der eigentlichen
Aufnahme
• Bevor Sie die eigentliche Aufnahme durchführen, bitte
anhand von Testaufnahmen kontrollieren, ob die Aufnahme
einwandfrei funktioniert.
■ Blitzlicht
• Verwenden Sie das Blitzlicht nie in Bereichen, in denen
entflammbare oder explosive Gase vorhanden sein könnten.
Unter solchen Bedingungen besteht Feuer- und
Explosionsgefahr.
• Lösen Sie den Blitz nie auf eine Person gerichtet aus, die ein
Kraftfahrzeug lenkt. Dies könnte die Sicht des Fahrers stören
und möglicherweise einen Unfall zur Folge haben.
• Das Blitzlicht auf keinen Fall zu nahe an den Augen des
Motivs auslösen. Dies könnte eine Augenschädigung zur
Folge haben.
■ Nicht in Bewegung benutzen
• Verwenden Sie die Kamera auf keinen Fahl während des
Lenkens eines Automobils oder anderen Fahrzeugs oder im
Gehen. Wenn Sie auf das Display schauen, während Sie in
Bewegung sind, kann dies unter Umständen einen schweren
Unfall zur Folge haben.
13
EINLEITUNG
■ Flüssigkristallanzeige
■ Transport
• Nicht stark auf das Flüssigkristalldisplay drücken oder dies
Stößen aussetzen. Dadurch könnte das Glas der Displaytafel
brechen.
• Falls das Flüssigkristalldisplay brechen sollte, berühren Sie
bitte auf keinen Fall die enthaltene Flüssigkeit. Anderenfalls
besteht die Gefahr von Hautentzündungen.
• Falls Displayflüssigkeit in den Mund geraten sollte, bitte sofort
den Mund ausspülen und einen Arzt konsultieren.
• Falls die Displayflüssigkeit in die Augen oder auf die Haut
gerät, sofort mindestens 15 Minuten mit sauberem Wasser
abspülen und einen Arzt konsultieren.
• Benutzen Sie die Kamera nie in einem Flugzeug oder an
anderen Orten, wo die Benutzung solcher Geräte untersagt
ist. Bei unsachgemäßer Benutzung besteht das Risiko eines
ernsten Unfalls.
■ Rauch, ungewöhnlicher Geruch,
Überhitzung und andere Störungsanzeichen
• Wenn die Kamera bei Rauchentwicklung, ungewöhnlichem
Geruch oder Überhitzung weiter benutzt wird, besteht Brandund Stromschlaggefahr. Führen Sie in solchen Fällen bitte
sofort die folgenden Schritte aus:
1. Die Kamera ausschalten.
2. Falls die Kamera über den Netzadapter betrieben wird,
diesen von der Netzdose trennen. Falls die Kamera mit
dem Akku betrieben wird, diesen aus der Kamera nehmen.
Dabei dafür sorgen, dass Sie keine Verbrennungen
erleiden.
3. Wenden Sie sich an Ihren Fachhändler oder den nächsten
autorisierten CASIO Kundendienst.
■ Anschlüsse
• Schließen Sie auf keinen Fall andere als die für Verwendung
mit dieser Kamera genannten Geräte an die Buchsen an. Bei
Anschluss eines nicht dafür genannten Gerätes kann Brandund Stromschlaggefahr bestehen.
14
EINLEITUNG
■ Wasser und Fremdkörper
■ Stürze und unsachgemäße Behandlung
• Wenn Wasser, andere Flüssigkeiten oder Fremdkörper
(insbesondere Metall) in die Kamera eingedrungen sind,
besteht Brand- und Stromschlaggefahr. Führen Sie in solchen
Fällen bitte sofort die folgenden Schritte aus. Besondere
Vorsicht ist geboten, wenn die Kamera bei Regen oder
Schnee, am Meer und anderen Gewässern oder in
Badezimmern benutzt wird.
1. Die Kamera ausschalten.
2. Falls die Kamera über den Netzadapter betrieben wird,
diesen von der Netzdose trennen. Falls die Kamera mit
dem Akku betrieben wird, diesen aus der Kamera nehmen.
3. Wenden Sie sich an Ihren Fachhändler oder den nächsten
autorisierten CASIO Kundendienst.
• Wenn die Kamera nach einem Sturz oder anderweitig
unsachgemäßer Behandlung weiter benutzt wird, besteht
Brand- und Stromschlaggefahr. Führen Sie in solchen Fällen
bitte sofort die folgenden Schritte aus:
1. Die Kamera ausschalten.
2. Falls die Kamera über den Netzadapter betrieben wird,
diesen von der Netzdose trennen. Falls die Kamera mit
dem Akku betrieben wird, diesen aus der Kamera nehmen.
3. Wenden Sie sich an Ihren Fachhändler oder den nächsten
autorisierten CASIO Kundendienst.
■ Nicht an offenem Feuer benutzen
• Setzen Sie die Kamera keinem Feuer aus. Anderenfalls
besteht Explosions-, Brand- und Stromschlaggefahr.
15
EINLEITUNG
■ Zerlegen und Modifikationen
■ Sichern von wichtigen Daten
• Versuchen Sie auf keinen Fall, die Kamera zu zerlegen oder
in irgendeiner Weise zu modifizieren. Anderenfalls besteht
Stromschlaggefahr und die Gefahr von Verbrennungen oder
anderen Verletzungen. Etwaige Überprüfungen sowie
Wartungs- und Reparaturarbeiten unbedingt von Ihrem
Fachhändler oder dem nächsten autorisierten CASIO
Kundendienst ausführen lassen.
• Fertigen Sie stets Sicherungskopien von wichtigen Daten im
Kamera-Memory an, indem Sie diese auf einen Computer
oder ein anderes Speichermedium übertragen. Bitte denken
Sie daran, dass die Daten der Kamera bei Störungen,
Reparaturen usw. verloren gehen können.
■ Speicherschutz
• Wenn Sie den Akku der Kamera austauschen, ist unbedingt
nach dem dafür in der Kamera-Dokumentation angegebenen
Verfahren vorzugehen. Bei falschem Vorgehen zum
Austauschen des Akkus können die Daten im KameraMemory beschädigt oder gelöscht werden.
■ Zu vermeidende Orte
• Belassen Sie die Kamera auf keinen Fall an den folgenden
Orten. Anderenfalls besteht Brand- und Stromschlaggefahr.
– An sehr feuchten oder staubigen Orten
– In Küchen oder an anderen Orten mit öligem Rauch
– In der Nähe von Heizteppichen, an Orten mit direkter
Sonnenbestrahlung, in einem in der Sonne stehenden
geschlossenen Fahrzeug und an anderen Orten mit hohen
Temperaturen
• Legen Sie die Kamera nicht auf instabilen Flächen oder
hohen Regalen ab. Die Kamera könnte herunterfallen,
wodurch Verletzungsgefahr besteht.
■ Wiederaufladbare Akkubatterie
• Verwenden Sie zum Laden des Akkus ausschließlich das
hierfür genannte Ladegerät oder ein anderes dafür genanntes
Gerät. Wenn versucht wird, den Akku mit einem dafür nicht
geeigneten Gerät aufzuladen, besteht Überhitzungs-, Brandund Stromschlaggefahr.
16
EINLEITUNG
• Falls Sie beim Benutzen, Laden oder Lagern eines Akkus
Leckage, ungewöhnlichen Geruch, Wärmeentwicklung,
Verfärbungen, Verformungen oder einen anderen nicht
normalen Zustand feststellen, den Akku sofort aus der
Kamera oder dem Ladegerät entnehmen und von offenen
Flammen entfernt halten.
• Lassen Sie den Akku nicht in direkter Sonne, in einem in der
Sonne geparkten Fahrzeug oder an anderen Orten mit hohen
Temperaturen liegen. Anderenfalls kann der Akku beschädigt,
sein Leistungsvermögen beeinträchtigt oder die Lebensdauer
des Akkus verkürzt werden.
• Falls der Akku-Ladevorgang nicht normal innerhalb der
angegebenen Ladezeit endet, das Laden sicherheitshalber
beenden und beim Fachhändler oder dem nächsten
autorisierten CASIO Kundendienst nachfragen. Wenn der
Akku weiter geladen wird, besteht Überhitzungs-, Brand- und
Explosionsgefahr.
• Die im Akku enthaltene Batterieflüssigkeit kann
Augenschäden verursachen. Falls die Flüssigkeit
versehentlich in die Augen geraten sollte, die Augen sofort mit
sauberem Leitungswasser ausspülen und einen Arzt
konsultieren.
• Den Akku keinem Wasser aussetzen und nicht in Süß- oder
Salzwasser tauchen. Anderenfalls kann der Akku beschädigt,
sein Leistungsvermögen beeinträchtigt oder die Lebensdauer
des Akkus verkürzt werden.
• Dieser Akku ist für ausschließliche Verwendung mit einer
CASIO Digitalkamera bestimmt. Bei Verwendung für andere
Geräte besteht die Gefahr, dass der Akku beschädigt, sein
Leistungsvermögen beeinträchtigt oder die Lebensdauer des
Akkus verkürzt wird.
• Bei Missachtung der nachstehenden Vorsichtsmaßregeln
besteht Überhitzungs-, Brand- und Explosionsgefahr.
– Benutzen oder lagern Sie den Akku nie in der Nähe von
offenen Flammen.
– Setzen Sie Akkus keiner Hitze oder Feuer aus.
– Stellen Sie sicher, dass der Akku beim Laden richtig gepolt
eingesetzt ist.
– Tragen oder lagern Sie den Akku nie zusammen mit
elektrisch leitenden Objekten (Halsketten, Bleistiftminen
usw.)
– Den Akku auf keinen Fall zerlegen, mit einer Nadel
bearbeiten, übermäßiger Krafteinwirkung
(Hammerschläge, Fußtritte usw.) aussetzen oder zu löten
versuchen. Den Akku nicht in Mikrowellenherde,
Heizgeräte, Hochdruckgeräte usw. legen.
17
EINLEITUNG
■ Netzadapter
• Bitte lesen Sie vor dem Benutzen oder Laden des Akkus
unbedingt die mit der Kamera und dem Spezial-Ladegerät
mitgelieferte Dokumentation.
• Falls ein Akku von Kindern benutzt wird, sorgen Sie bitte
dafür, dass diese von einem verantwortlichen Erwachsenen
in den Vorsichtsmaßregeln und der sachgemäßen
Handhabung unterwiesen werden und in der Lage sind, mit
dem Akku richtig umzugehen.
• Wenn ausgetretene Batterieflüssigkeit auf die Haut geraten
ist, diese sofort mit sauberem Leitungswasser abspülen.
Längerer Kontakt mit der Batterieflüssigkeit kann
Hautreizungen verursachen.
• Bei Missbrauch des Netzadapters besteht Brand- und
Stromschlaggefahr. Bitte beachten Sie bei der Benutzung des
Netzadapters unbedingt die nachstehenden
Vorsichtsmaßregeln.
– Benutzen Sie nur den für diese Kamera genannten
Netzadapter.
– Benutzen Sie den Netzadapter nur zur
Spannungsversorgung der dafür genannten Geräte.
– Benutzen Sie als Stromquelle eine Netzdose mit 100 bis
240 V Wechselstrom (50/60 Hz).
– Schließen Sie das Netzkabel nicht zusammen mit anderen
Geräten an dieselbe Netzdose oder ein gemeinsam
belegtes Verlängerungskabel an.
18
EINLEITUNG
• Bei missbräuchlicher Benutzung des Netzadapters kann
dieser beschädigt werden, wodurch Brand- und
Stromschlaggefahr besteht. Bitte beachten Sie bei der
Benutzung des Netzadapters unbedingt die nachstehenden
Vorsichtsmaßregeln.
– Auf keinen Fall schwere Objekte auf dem Netzadapter
ablegen/abstellen oder diesen direkter Hitze aussetzen.
– Den Netzadapter auf keinen Fall modifizieren oder
Verbiegungen aussetzen.
– Nicht das Netzkabel verdrehen oder daran ziehen.
– Falls das Netzkabel oder der Netzstecker beschädigt
worden ist, wenden Sie sich bitte an den nächsten
autorisierten CASIO Kundendienst.
• Berühren Sie den Netzadapter auf keinen Fall mit nassen
Händen. Anderenfalls besteht Stromschlaggefahr.
• Bei Missbrauch des Netzadapters besteht Brand- und
Stromschlaggefahr. Bitte beachten Sie bei der Benutzung des
Netzadapters unbedingt die nachstehenden
Vorsichtsmaßregeln.
– Verlegen Sie das Netzkabel nicht nahe an Öfen oder
anderen Heizgeräten.
– Ziehen Sie zum Trennen von der Netzdose stets direkt am
Netzstecker. Auf keinen Fall am Kabel ziehen.
– Schieben Sie den Netzstecker so weit wie möglich in die
Netzdose ein.
– Trennen Sie den Netzadapter von der Steckdose, wenn die
Kamera längere Zeit nicht benutzt wird, wie z.B. wenn Sie
verreisen.
– Den Netzadapter circa einmal pro Jahr aus der Netzdose
ziehen und die Stifte von etwaigen Staubansammlungen
reinigen.
■ Vorsichtsmaßregeln zu USB-Station und
Netzadapter
• Vor dem Anschließen oder Abtrennen des Netzadapters ist
stets die Kamera aus der USB-Station zu entnehmen.
• Beim Laden, bei der USB-Datenübertragung und beim
Fotostand-Betrieb kann sich der Netzadapter erwärmen. Dies
ist normal und nicht als Anzeichen für eine Störung zu
verstehen.
19
EINLEITUNG
■ Akkubetriebszeit
■ Vorsichtsmaßregeln zum Schutz vor
Datenfehlern
• Die in dieser Bedienungsanleitung angegebenen
Dauerbetriebszeiten des Akkus sind ungefähre
Orientierungsgrößen für die Zeit, bis die Kamera sich wegen
nicht mehr ausreichender Ladung ausschaltet, wenn die
Spannungsversorgung der Kamera im
Normaltemperaturbereich (23°C) über die SpezialAkkubatterie erfolgt. Die Angaben garantieren nicht, dass
diese Zeiten im praktischen Betrieb tatsächlich erreicht
werden. Die tatsächliche Akkubetriebszeit wird auch durch
Faktoren wie die Umgebungstemperatur und die
Lagerbedingungen und Lagerzeit des Akkus stark beeinflusst.
• Wenn die Kamera eingeschaltet bleibt, kann der Akku
entladen werden und die Akku-Ladezustandswarnung
aufleuchten. Schalten Sie die Kamera stets aus, wenn sie
nicht mehr benutzt wird.
• Die Akku-Ladezustandswarnung zeigt an, dass die Kamera
sich in Kürze ausschaltet, weil die Akkuladung nicht mehr
ausreichend ist. Laden Sie den Akku bitte umgehend wieder
auf. Wenn Sie stark oder ganz entladene Akkus lange in der
Kamera belassen, kann dies zum Austreten von
Batterieflüssigkeit und zur Beschädigung von Daten führen.
• Ihre Digitalkamera wurde unter Verwendung von digitalen
Präzisionsteilen hergestellt. In den folgenden Fällen besteht
allerdings die Gefahr, dass die Daten im Memory der Kamera
korrumpiert werden.
– Entnehmen des Akkus oder der Speicherkarte aus der
Kamera bzw. Einsetzen der Kamera in die USB-Station bei
laufendem Kamerabetrieb.
– Entnehmen der Speicherkarte oder Einsetzen der Kamera
in die USB-Station bei grün blinkender Betriebslampe nach
dem Ausschalten der Kamera.
– Abtrennen des USB-Kabels, Entnehmen der Kamera aus
der USB-Station oder Abtrennen des Netzadapters von der
USB-Station bei laufender Datenübertragung.
– Bei Betrieb mit einem nicht mehr ausreichend geladenen
Akku
– Andere anormale Betriebsbedingungen
In den vorgenannten Fällen erscheint eventuell eine
Fehlermeldung im Farbdisplay (Seite 239). Befolgen Sie die mit
der Meldung erscheinenden Instruktionen.
20
EINLEITUNG
■ Betriebsbedingungen
■ Spannungsversorgung
• Der zulässige Betriebstemperaturbereich der Kamera beträgt
0°C bis 40°C.
• Verwenden oder lagern Sie die Kamera nicht an den
folgenden Orten.
– An Orten mit direkter Sonnenbestrahlung oder sehr
feuchten oder staubigen Orten
– Nahe an Klimaanlagen und in anderen Zonen mit extremen
Temperaturen oder hoher Feuchtigkeit
– In einem Fahrzeug an heißen Tagen und an Orten mit
starken Vibrationen
• Verwenden Sie zur Stromversorgung dieser Kamera
ausschließlich den speziellen aufladbaren Lithiumionen-Akku
(NP-40). Die Verwendung anderer Batterietypen ist nicht
unterstützt.
• Die Kamera besitzt keine separate Batterie für die Uhr. Bei
vollständig unterbrochener Stromversorgung (über Akku und
USB-Station) werden die Datums- und Zeiteinstellungen der
Kamera nach ca. einem Tag gelöscht. In solchen Fällen sind
die Einstellungen nach dem Wiederherstellen der
Stromversorgung wieder neu vorzunehmen (Seite 174).
■ Kondensation
■ Objektiv
• Bei plötzlichen oder heftigen Temperaturänderungen, wie
wenn die Kamera an einem Wintertag aus dem Freien in
einen warmen Raum gebracht wird, kann sich durch
Kondensation innen in der Kamera und außen am Gehäuse
Feuchtigkeit abschlagen (Bildung von Kondenswasser).
Diese Kondensation kann zu Fehlbetrieb der Kamera führen.
Um Kondensation zu vermeiden, legen Sie die Kamera bitte
in einen Plastikbeutel, bevor Sie diese starken
Temperaturänderungen aussetzen. Belassen Sie die Kamera
im Plastikbeutel, bis sich die Luft im Beutel an die neue
Umgebungstemperatur angepasst hat. Danach den
Akkufachdeckel öffnen und für einige Stunden geöffnet
lassen.
• Beim Säubern der Objektivlinse nicht zu stark drücken.
Anderenfalls kann die Linse zerkratzt werden und es kann zu
Fehlbetrieb kommen.
• Bei manchen Bildtypen können sich mitunter leichte
Verzerrungen ergeben, wie zum Beispiel eine leichte
Krümmung bei geraden Linien. Dies ist durch die
Eigenschaften des Objektivs bedingt und stellt keinen
Fehlbetrieb der Kamera dar.
21
EINLEITUNG
■ Pflege der Kamera
■ Sonstige Vorsichtsmaßregeln
• Fingerabdrücke, Staub und andere Fremdkörper auf der
Objektivlinse können die Bildaufnahme beeinträchtigen.
Berühren Sie daher niemals die Oberfläche der Objektivlinse.
Sie können Staub und Fremdkörper von der Linse mit einem
Gummipuster entfernen und dann die Oberfläche mit einem
weichen, trockenen Tuch abwischen.
• Fingerabdrücke, Verschmutzungen und andere Fremdkörper
auf dem Blitzlicht können den Betrieb der Kamera
beeinträchtigen. Vermeiden Sie daher ein Berühren des
Blitzlichts. Falls das Blitzlicht verschmutzt ist, wischen Sie es
mit einem weichen, trockenen Tuch ab.
• Zum Reinigen des Kameragehäuses dieses mit einem
weichen, trockenen Tuch abwischen.
• Die Kamera kann sich während der Verwendung etwas
erwärmen. Dies ist normal und nicht als Anzeichen für eine
Störung zu verstehen.
■ Anzeigen im Farbdisplay
• Die Bilder, die bei der Bildwiedergabe normalerweise im
Farbdisplay erscheinen, sind kleiner als normal, so dass nicht
alle Details des tatsächlichen Bildes sichtbar sind. Die
Kamera besitzt eine Bildzoomfunktion (Seite 137), mit der Sie
das Bild im Farbdisplay vergrößern können. Sie können diese
Funktion für die sofortige Bildkontrolle bei wichtigen
Aufnahmen verwenden.
22
EINLEITUNG
VORBEREITUNG
2. Setzen Sie den Akku in die Kamera ein.
Aufladen des Akkus
Schwenken Sie die Raste an der Seite der Kamera in
Richtung des eingezeichneten Pfeils und setzen Sie den
Akku ein. Drücken Sie den Akku an, um ihn sicher
einzurasten.
Die Stromversorgung der Kamera erfolgt mit Hilfe eines
Lithiumionen-Akkus (NP-40).
WICHTIG!
• Die Verwendung von anderen Akkus als Akku NP-40 ist
nicht unterstützt.
Raste
Zum Einsetzen des Akkus
1. Öffnen Sie den Akkufachdeckel.
NP-40
Den Akkufachdeckel
andrücken und in
Pfeilrichtung schieben.
23
VORBEREITUNG
3. Schließen Sie den Akkufachdeckel.
Zum Laden des Akkus
Klappen Sie den Akkufachdeckel zu und schieben Sie ihn
unter Andrücken an das Gehäuse sicher in Position.
1. Schließen Sie die USB-Station an eine
Netzdose an.
• Bitte beachten Sie, dass die Ausführung des
Netzadapters je nach Bestimmungsland, in dem Sie die
Kamera gekauft haben, unterschiedlich ist.
Wenn Sie die Kamera nach dem Kauf zum ersten Mal
benutzen, ist der Akku nicht voll geladen. Laden Sie den
Akku wie nachstehend beschrieben auf.
Netzadapter
USB-Station
[DC IN]
Netzkabel
2. Überzeugen Sie sich, dass die Kamera
ausgeschaltet ist.
Falls die Kamera eingeschaltet ist, diese unbedingt mit [ON/
OFF] ausschalten, bevor Sie sie in die USB-Station
einsetzen.
3. Entfernen Sie die Halterung vom
Kameraboden.
24
VORBEREITUNG
4. Setzen Sie die Kamera wie in der Illustration
Wenn das Laden beendet ist
gezeigt mit zu sich gewendetem Farbdisplay
in die USB-Station ein.
Die [CHARGE]-Lampe, die während des Aufladens rot leuchtet,
wechselt auf grün.
Entnehmen Sie die Kamera aus der USB-Station und trennen
Sie den Netzadapter von der Netzdose.
Die [CHARGE]-Lampe leuchtet rot und der Ladevorgang
beginnt.
• Es dauert ca. drei Stunden, bis der Akku voll geladen ist.
Die tatsächliche Ladedauer ist je nach Akkukapazität,
Restladung und den Ladebedingungen unterschiedlich.
Falls die [CHARGE]-Lampe gelb leuchtet
Dies zeigt an, dass das Laden nicht möglich ist, weil Sie die
Kamera gerade erst benutzt haben oder die
Umgebungstemperatur zu hoch oder zu niedrig ist. In solchen
Fällen warten Sie bitte, bis die Kamera wieder
Normaltemperatur erreicht hat. Wenn die Kamera eine
Temperatur erreicht hat, bei der Laden möglich ist, wechselt die
[CHARGE]-Lampe auf rot.
Stationskontakt
Die Kamera vorsichtig so weit
wie möglich einschieben.
[CHARGE]-Lampe
Kamerakontakt
25
VORBEREITUNG
Falls die [CHARGE]-Lampe rot blinkt
WICHTIG!
Dies zeigt an, dass ein Problem bei der Kamera oder beim Akku
vorliegt oder der Akku nicht korrekt in die Kamera eingesetzt ist.
Entnehmen Sie den Akku aus der Kamera und kontrollieren Sie
die Kontakte auf Verschmutzung. Falls verschmutzt, die
Kontakte bitte mit einem trockenen Tuch abwischen und den
Akku wieder in die Kamera einsetzen. Überzeugen Sie sich,
dass der Netzadapter an Netzdose und USB-Station
angeschlossen ist, und setzen Sie die Kamera dann wieder in
die Station ein.
• Benutzen Sie zum Laden des wiederaufladbaren SpezialLithiumionen-Akkus (NP-40) nur die mitgelieferte USBStation. Der Akku kann nicht mit Ladegeräten eines
anderen Typs aufgeladen werden. Wenn das Laden mit
anderen Ladegeräten versucht wird, besteht Unfallgefahr.
• Verwenden Sie ausschließlich den mit der Kamera
gelieferten Netzadapter. Verwenden Sie keine Netzadapter
eines anderen Typs.
■ Tipps zum Sparen von Akkustrom
Falls das Problem auch nach den obigen Maßnahmen noch
besteht, ist eventuell der Akku defekt. Wenden Sie sich in
diesem Falle bitte an den nächsten autorisierten CASIO
Kundendienst.
• Wenn Sie das Blitzlicht nicht benötigen, wählen Sie „
“
(ausgeschaltet) als Blitzlicht-Einstellung (Seite 63).
• Aktivieren Sie die Abschaltautomatik und Schlaffunktionen
zum Schutz vor unnötigem Stromverbrauch in dem Falle,
dass Sie das Ausschalten der Kamera vergessen haben
(Seite 31).
26
VORBEREITUNG
■ Kontrollieren der Akku-Restladung
WICHTIG!
Wenn Akkustrom verbraucht wird, zeigt, wie unten dargestellt,
eine Ladezustandsanzeige im Farbdisplay die Restladung an.
Restladung
Hoch
• Aufgrund von Unterschieden im Strombedarf zwischen den
einzelnen Modi zeigt die Ladezustandsanzeige im
Wiedergabemodus eventuell eine niedrigere Ladung an als
im Aufnahmemodus. Dies ist normal und nicht als
Anzeichen für eine Störung zu verstehen.
Niedrig
Ladezustandsanzeige
Anzeigefarbe
Hellblau
Orange
Rot
Rot
Zur Beachtung :
• Näheres zur Akkulebensdauer finden Sie auf Seite 245.
„
“ zeigt an, dass die Restladung niedrig ist. Laden Sie den
Akku bitte umgehend wieder auf.
Wenn „
“ angezeigt ist, ist keine Aufnahme möglich. Laden
Sie den Akku sofort wieder auf.
27
VORBEREITUNG
Austauschen des Akkus
Akku-Vorsichtsmaßregeln
1. Öffnen Sie den Akkufachdeckel.
■ Vorsichtsmaßregeln zur Benutzung
2. Die Kamera wie in der Illustration gezeigt mit
• Die mit dem Akku mögliche Betriebszeit ist bei kalten
Temperaturen stets kürzer als bei normalen Temperaturen.
Dies ist durch die Eigenschaften des Akkus und nicht durch
die Kamera bedingt.
• Laden Sie den Akku bei Temperaturen im Bereich von 10°C
bis 35°C. Bei außerhalb dieses Bereiches liegenden
Temperaturen kann das Laden länger dauern und
gegebenenfalls sogar unmöglich sein.
• Wenn ein Akku nach vollem Aufladen nur noch eine
begrenzte Betriebszeit ermöglicht, hat der Akku
wahrscheinlich das Ende seiner Lebensdauer erreicht.
Ersetzen Sie den Akku dann durch einen neuen.
dem Farbdisplay nach oben richten, die Raste
in Richtung des eingezeichneten Pfeils
schwenken und die Raste dann dort
festhalten.
• Dadurch wird der Akku etwas vorgeschoben.
Raste
3. Ziehen Sie den Akku bei noch
zurückgehaltener Raste ganz heraus.
4. Setzen Sie den neuen Akku ein.
28
VORBEREITUNG
■ Vorsichtsmaßregeln zur Lagerung
Ein- und Ausschalten des Stroms
• Ein wiederaufladbarer Lithiumionen-Akku bietet eine hohe
Kapazität bei kompakter Bauweise, durch langzeitige
Lagerung im geladenen Zustand können sich die
Eigenschaften aber verschlechtern.
– Wenn ein Akku längere Zeit nicht verwendet wird, sollte er
vor der Lagerung vollständig entladen werden.
– Nehmen Sie stets den Akku aus der Kamera, wenn diese
vorerst nicht mehr benutzt wird. Falls der Akku in der
Kamera belassen wird, kann er sich eventuell vollständig
entladen, was dann ein unnötig langes Aufladen
erforderlich macht, wenn die Kamera wieder benutzt
werden soll.
– Lagern Sie Akkus an einem kühlen, trockenen Ort (20°C
oder niedriger).
■ Einschalten
Zum Einschalten in den Aufnahmemodus
Drücken Sie [ON/OFF] (Strom) oder [
] (REC).
Zum Einschalten in den Wiedergabemodus
Drücken Sie [
] (PLAY).
Auf Drücken einer Taste leuchtet die Betriebslampe momentan
grün und die Kamera schaltet sich ein.
[ON/OFF] (Strom)
Betriebslampe
[
29
] (PLAY)
[
] (REC)
VORBEREITUNG
■ Ausschalten
WICHTIG!
Drücken Sie [ON/OFF] (Strom).
• Bei Einschalten mit [ON/OFF] oder [
] (REC) fährt auch
das Objektiv aus. Stellen Sie sicher, dass das Objektiv
dabei nicht durch Objekte behindert ist oder anstößt. Wenn
Sie das Objektiv mit der Hand zurückhalten, so dass es
nicht ausfahren kann, kann dies zu Fehlbetrieb führen.
Zur Beachtung :
• Sie können die Kamera so einstellen, dass sie nicht
eingeschaltet wird, wenn Sie [
] (REC) oder [
]
(PLAY) drücken. Sie können die Kamera auch so
einstellen, dass sie sich ausschaltet, wenn Sie [
] (REC)
oder [
] (PLAY) (Seite 179) drücken.
Zur Beachtung :
• Drücken von [
] (PLAY) im Aufnahmemodus schaltet
die Kamera auf den Wiedergabemodus. Circa 10
Sekunden nach dem Umschalten des Modus fährt das
Objektiv ein.
• Die Ausschaltautomatik (Seite 31) schaltet die Kamera
automatisch wieder aus, wenn über eine bestimmte Zeit
keine Bedienung erfolgt. In solchen Fällen die Kamera bitte
wieder einschalten.
30
VORBEREITUNG
■ Stromsparfunktionen zur Schonung des
Akkus
Nach dem ersten Einschalten
Wenn die Kamera zum ersten Mal eingeschaltet wird, erscheint
ein Bildschirm zum Konfigurieren der Anzeigesprache-,
Datums- und Uhrzeiteinstellungen. Nehmen Sie gemäß
Anleitung unter „Konfigurieren von Anzeigesprache, Datum und
Uhreinstellungen“ in der Bedienungsanleitung für MULTI PJ
CAMERA/Multifunktionales Kamerasystem YC-430 die
entsprechenden Einstellungen vor.
Um nicht unnötig Akkustrom zu verbrauchen, ist die Kamera mit
den beiden nachstehend beschriebenen Stromsparfunktionen
ausgestattet.
Funktion
Beschreibung
Bereitschaft
Im Aufnahmemodus schaltet sich
das Farbdisplay aus
(Schlafmodus der Kamera), wenn
über die vorgegebene Zeitdauer
keine Bedienung erfolgt. Drücken
Sie eine beliebige Taste, um das
Farbdisplay wieder einzuschalten.
Bitte beachten Sie, dass die
Schlaffunktion im
Wiedergabemodus deaktiviert ist.
WICHTIG!
• Wenn Datum und Uhrzeit nicht korrekt eingestellt sind,
werden die Bilder mit falschen Datums- und
Uhrzeitdaten gespeichert.
• Wenn die Kamera länger als etwa einen Tag nicht mit
Strom versorgt wird, werden die Datums- und
Uhrzeiteinstellungen gelöscht. Nach Wiederherstellung
der Stromversorgung müssen die Einstellungen neu
vorgenommen werden. Unter den folgenden
Umständen ist die Kamera nicht mit Strom versorgt.
– Akku nicht eingesetzt oder entladen
– Kamera ohne eingesetzten Akku oder mit
entladenem Akku in Station, Station aber nicht an
Netzdose angeschlossen.
• Wenn bei den Sprache-, Datums- und
Uhrzeiteinstellungen Fehler gemacht wurden, können die
Einstellungen wieder geändert werden (Seiten 174, 178).
Einstellungen
Die Kamera schaltet sich aus,
wenn über die vorgegebene
Ausschaltaut.
Zeitdauer keine Bedienung
erfolgt.
30 sek.,
1 min.,
2 min.,
Aus
2 min.,
5 min.
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie mit [W] und [X] das Register
„Einstellung“.
31
VORBEREITUNG
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die einzustellende
Verwendung einer Speicherkarte
Funktion („Bereitschaft“ oder
„Ausschaltaut.“) und drücken Sie dann [X].
Sie können die mit der Kamera aufgenommenen Bilder auf einer
Speicherkarte speichern. Die dazu erforderliche Speicherkarte
ist im Fachhandel erhältlich. Außer auf einer Speicherkarte ist
auch Speichern im eingebauten Memory der Kamera möglich,
das eine Reihe von Schnappschüssen oder eine kurze
Filmaufnahme speichern kann. Benutzen Sie das eingebaute
Memory zum Testen oder in Notfällen usw.
4. Wählen Sie mit [S] und [T] die Auslösezeit für
die Schlaffunktion bzw. Ausschaltautomatik
und drücken Sie dann [SET].
Wenn Sie die Schlaffunktion auf „Aus“ stellen, wird die
Schlaffunktion deaktiviert.
Zur Beachtung :
Zur Beachtung :
• Sie können Bilder zwischen dem eingebauten Memory und
einer Speicherkarte kopieren (Seite 166).
• Im eingebauten Memory sind folgende Daten gespeichert.
Diese Daten können nicht auf eine Speicherkarte kopiert
werden.
– Benutzerbilddaten für den BEST SHOT-Modus
– FAVORITE-Ordner
– Modus-Speichereinstellungen
– Startanzeigebild
• Unter den folgenden Bedingungen sind
Ausschaltautomatik und Schlaffunktion deaktiviert.
– Wenn die Kamera über die USB-Station mit einem
Computer oder anderen Gerät verbunden ist
– Während einer Diashow
– Bei laufender Wiedergabe einer Sprachaufnahme-Datei
– Bei laufender Movie-Aufnahme und -Wiedergabe
32
VORBEREITUNG
Unterstützte Speicherkarten
WICHTIG!
Diese Kamera ist für die Verwendung
von SD-Speicherkarten und MMCs
(MultiMediaCard) geeignet.
• Näheres zur Verwendung der Speicherkarte entnehmen
Sie bitte der dazugehörigen Bedienungsanleitung.
• Bei bestimmten Kartentypen kann sich die
Verarbeitungsgeschwindigkeit verlangsamen. Wenn Sie
eine langsame Speicherkarte verwenden, können Movies
eventuell nicht mit Bildqualität-Einstellung „HQ“
aufgenommen werden. Aus diesem Grunde wird
empfohlen, möglichst eine SD-Speicherkarte mit einer
maximalen Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens
10 MB pro Sekunde zu verwenden.
• Bei bestimmten Speichekartentypen kann das Aufzeichnen
der Daten länger dauern, wodurch eventuell Filmbilder
ausfallen. „
“ und „
“ blinken während der Aufnahme
im Display, um anzuzeigen, dass ein Bild ausgefallen ist.
Es wird empfohlen, eine SD-Speicherkarte mit einer
maximalen Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens
10 MB pro Sekunde zu verwenden.
• SD-Speicherkarten besitzen einen Schreibschutzschalter.
Verwenden Sie diesen Schalter, um die gespeicherten
Daten vor versehentlichem Löschen zu schützen. Bitte
beachten Sie, dass Sie den Schreibschutz der SDSpeicherkarte zuvor wieder aufheben müssen, wenn Sie
auf der Karte wieder aufnehmen, die Karte neu formatieren
oder darauf gespeicherte Bilder löschen wollen.
Zur Speicherung verwendeter Speicher
Bilder, die aufgenommen werden, während eine Speicherkarte
eingesetzt ist, werden auf die Speicherkarte abgespeichert.
Wenn keine Speicherkarte eingesetzt ist, speichert die Kamera
die Bilder im eingebauten Memory.
• Bitte beachten Sie, dass Bilder nicht im eingebauten Memory
gespeichert werden können, solange eine Speicherkarte
eingesetzt ist.
33
VORBEREITUNG
• Durch statische Elektrizität, elektrisches Rauschen und
andere externe Einflüsse können die Daten korrumpiert
oder sogar gelöscht werden. Wichtige Daten stets auf
einem anderen Speichermedium (CD-R, CD-RW, MODisk, Festplatte usw.) sichern.
Einsetzen der Speicherkarte in die
Kamera
WICHTIG!
• Vor dem Einsetzen und Entnehmen einer Speicherkarte ist
die Kamera unbedingt auszuschalten.
• Achten Sie beim Einsetzen der Karte darauf, dass diese
korrekt ausgerichtet ist. Versuchen Sie auf keinen Fall, die
Karte gewaltsam einzuschieben, wenn Sie Widerstand
spüren.
1. Öffnen Sie den Akkufachdeckel.
Den Akkufachdeckel andrücken und dabei in Pfeilrichtung
schieben.
34
VORBEREITUNG
2. Schieben Sie die Speicherkarte in die Kamera.
Austauschen der Speicherkarte
Die Speicherkarte mit der Vorderseite nach oben (zum
Farbdisplay der Kamera) richten und so weit in den
Kartenslot einschieben, dass die Karte hörbar einrastet.
1. Entnehmen Sie die Speicherkarte aus der
Kamera.
Die Speicherkarte andrücken und dann freigeben, wodurch
diese etwas vorgeschoben wird. Die Karte mit der Hand
ganz herausziehen.
Vorderseite Rückseite
3. Schließen Sie den Akkufachdeckel.
Klappen Sie den Akkufachdeckel zu und schieben Sie ihn
unter Andrücken an das Gehäuse sicher in Position.
2. Setzen Sie die andere Speicherkarte ein.
35
VORBEREITUNG
Formatieren einer Speicherkarte
WICHTIG!
• Setzen Sie auf keinen Fall etwas anderes als eine SDSpeicherkarte oder MMC (MultiMediaCard) in den
Speicherkartenslot ein. Die könnte einen Defekt
verursachen.
• Falls Wasser oder irgendein Fremdkörper in den Kartenslot
geraten ist, sofort die Kamera ausschalten, den Akku
entnehmen und sich an den Fachhändler oder nächsten
CASIO-Kundendienst wenden.
• Nie bei grün blinkender Betriebslampe die Karte aus der
Kamera entnehmen. Dadurch kann die Bildspeicherung
scheitern und eventuell sogar die Speicherkarte beschädigt
werden.
Bevor Sie eine Speicherkarte zum ersten Mal benutzen, müssen
Sie diese zunächst formatieren. Wenn eine Speicherkarte
einmal formatiert worden ist, ist bei der weiteren Benutzung kein
Formatieren mehr erforderlich.
Durch Formatieren eine Speicherkarte, die bereits Dateien
enthält, wird der gesamte Inhalt gelöscht.
WICHTIG!
• Bitte beachten Sie, dass Daten, die durch Formatieren
einer Speicherkarte gelöscht wurden, nicht mehr
wiederherstellbar sind. Kontrollieren Sie daher vor dem
Formatieren einer Speicherkarte unbedingt noch einmal,
ob wirklich alle darauf befindlichen Dateien gelöscht
werden sollen.
• Auch wenn die Dateien einer Speicherkarte löschgeschützt
sind (Seite 162), werden durch Formatieren sämtliche
Daten gelöscht.
• Verwenden Sie zum Formatieren der Speicherkarten
unbedingt die Kamera. Wenn Sie eine Speicherkarte auf
einem Computer formatieren und dann für die Kamera
verwenden, kann sich die Datenverarbeitung durch die
Kamera verlangsamen. Im Falle einer SD-Speicherkarte
kann das Formatieren auf einem Computer dazu führen,
dass das SD-Format nicht eingehalten wird, was dann zu
Kompatibilitäts- und Betriebsproblemen usw. führt.
36
VORBEREITUNG
■ Vorsichtsmaßregeln zu Speicherkarten
1. Setzen Sie die zu formatierende Speicherkarte
in die Kamera ein.
• Wenn sich eine Speicherkarte nicht mehr normal verhält,
kann die normale Funktion durch erneutes Formatieren
wieder hergestellt werden. Es wird allerdings empfohlen, stets
zusätzliche Speicherkarten mitzunehmen, wenn Sie die
Kamera weit entfernt von zuhause oder dem Büro
verwenden.
• Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Bilder nicht normal
gespeichert werden, probieren Sie bitte aus, ob sich dies
durch Formatieren der Speicherkarte beheben lässt.
• Wenn Sie Daten wiederholt auf einer SD-Speicherkarte
speichern und löschen, kann sich das Speichervermögen
verschlechtern. Aus diesem Grund wird empfohlen, SDSpeicherkarten regelmäßig neu zu formatieren.
• Vergewissern Sie sich, dass der Akku voll aufgeladen ist,
bevor Sie mit dem Formatieren beginnen. Wenn sich bei
laufendem Formatieren die Kamera ausschaltet, wird die
Karte eventuell nicht richtig formatiert und kann beschädigt
werden.
• Öffnen Sie auf keinem Fall bei laufendem Formatiervorgang
den Akkufachdeckel. Dadurch kann die Speicherkarte
beschädigt werden.
2. Schalten Sie die Kamera ein und drücken Sie
[MENU].
3. Wählen Sie „Format“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
4. Wählen Sie mit [S] und [T] „Format“ und
drücken Sie dann [SET], um das Formatieren
zu starten.
Wenn das Formatieren beendet ist, rufen Sie bitte den
Wiedergabemodus auf und kontrollieren Sie, ob die
Meldung „Keine Dateien vorhanden.“ im Farbdisplay
erscheint.
• Wenn das Formatieren nicht ausgeführt werden soll,
wählen Sie bitte „Abbrechen“.
37
VORBEREITUNG
Menübildschirm-Bedientasten
Benutzung der Bildschirmmenüs
Nachstehend ist beschrieben, wie die Menüs zum Vornehmen
der Kamera-Einstellungen zu bedienen sind. Bitte nehmen Sie
sich die Zeit, sich damit gründlich vertraut zu machen.
• Näheres zu den Menü-Inhalten finden Sie unter
„Menüreferenz“ auf Seite 226.
[W] [X]
[S] [T]
[SET]
[MENU]
Menübildschirm-Beispiel
Register
Zum Wählen eines Registers. [X] dient auch zum
Anwenden einer Einstellung.
Wählen eine mögliche Einstellung.
Wendet die gewählten Einstellungen an.
Schließt den Menübildschirm.
Nachstehend finden Sie das Vorgehen für die Menübedienung
im Aufnahmemodus.
• Die Menü-Inhalte sind im
Aufnahme- und
Wiedergabemodus
unterschiedlich. Hier ist ein
Menü aus dem
Aufnahmemodus gezeigt.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
Hieraufhin erscheint der Menübildschirm.
2. Wählen Sie mit [W] und [X] das Register mit
dem einzustellenden Gegenstand.
Einstellungen
Hier wählen wir das Register „Aufnahme“.
38
VORBEREITUNG
3. Wählen Sie mit [S]
Konfigurieren der FarbdisplayEinstellungen
und [T] den zu
verändernden
Menüpunkt und
drücken Sie dann [X].
Sie können im Display-Menü verschiedene Einstellungen für das
Farbdisplay konfigurieren.
• Näheres zu den Inhalten des Display-Menüs finden Sie unter
„Display-Menü-Referenz“ auf Seite 230.
Beispiel: „Fokus“ wählen und
dann [X] drücken.
Anzeigebeispiel für Display-Menü
4. Mit [S] und [T] die gewünschte Einstellung
• Die Menü-Inhalte sind im
Aufnahme- und
Wiedergabemodus
unterschiedlich. Hier ist ein
Menü aus dem
Aufnahmemodus gezeigt.
wählen.
5. Die Einstellung anwenden.
• Durch Drücken von [SET] wird die gewählte Einstellung
angewendet und das Menü geschlossen.
• Drücken von [W] anstelle von [SET] wendet die gewählte
Einstellung an und ruft wieder das Menü auf. Wenn Sie
möchten, können Sie dann weitere Einstellungen
vornehmen.
• Zum Wählen eines anderen Registers [W] drücken, mit
[S] wieder zum Register gehen und dann mit [W] und [X]
das Register wechseln.
Menübildschirm-Bedientasten
[W] [X]
[S] [T]
39
Wählt eine mögliche Einstellung. [X] dient auch
zum Anwenden einer Einstellung.
Wählt eine mögliche Einstellung.
[SET]
Wendet die gewählten Einstellungen an.
[DISP]
Schließt den Menübildschirm.
VORBEREITUNG
Wählen eines Bildschirm-Layouts (Layout)
Nachstehend finden Sie das Vorgehen für die Menübedienung
im Aufnahmemodus.
Die Inhalte des Layout-Einstellmenüs unterscheiden sich je
nachdem, ob die Kamera auf den Aufnahme- oder den
Wiedergabemodus geschaltet ist.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [DISP].
Hieraufhin erscheint das Display-Menü.
■ Bildschirm-Layout im Aufnahmemodus
2. Mit [W] und [X] die gewünschte Einstellung
wählen.
Für den Aufnahmemodus kann in den Layout-Einstellungen die
Anordung von Icons gewählt werden.
3. Mit [S] und [T] die gewünschte Einstellung
wählen.
Layout-Typ
Beschreibung
Panel
(Bedienfeld)
Wenn im Aufnahmemodus [SET] gedrückt
wird, während „Panel“ (Bedienfeld) als LayoutTyp gewählt ist, wird das oberste Icon des
Bedienfelds hervorgehoben angezeigt. Sie
können dann über das Bedienfeld
Einstellungen ändern. Da nur wenige Icons in
das angezeigte Bild eingeblendet sind, wird die
Aufnahme durch diese nicht gestört.
Normal
Bei dieser Option füllt das gerade in
Bearbeitung befindliche Bild das gesamte
Display aus. Diese Einstellung ist am
günstigsten, wenn das Motiv auf einem großen
Monitorbildschirm mit Seitenverhältnis 16:9
angezeigt weren soll (Seite 54). In das
angezeigte Bild werden Icons eingeblendet.
• Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3, um andere
Einstellungen vorzunehmen.
4. Nachdem alle Einstellungen wunschgemäß
vorgenommen sind, [SET] drücken.
• Damit werden die Einstellungen wirksam und das
angezeigte Menü wird geschlossen.
40
VORBEREITUNG
Panel (Bedienfeld)
Das Panel (Bedienfeld) kann wie nachstehend beschrieben
benutzt werden.
1
2
3
4
5
6
7
8
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [SET].
Dies markiert (wählt) das oberste Icon im Bedienfeld.
2. Wählen Sie mit [S] und [T] das Icon der zu
ändernden Einstellung und drücken Sie dann
[SET].
9
3. Mit [W] und [X] die Einstellung ändern.
• Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3, um andere
Einstellungen vorzunehmen.
Bildgröße/Qualität*1
(Seite 54)
1
2Blitzlichtmodus (Seite 63)
3Fokussiermodus (Seite 96)
4Selbstauslöser (Seite 68)
5Anti Shake (Seite 85)
6ISO-Empfindlichkeit (Seite 110)
7Weißabgleich (Seite 107)
8EV-Verschiebung (Seite 105)
9Datum/Zeit*2 (Seite 174)
4. Nachdem alle Einstellungen wunschgemäß
vorgenommen sind, [SET] drücken.
• Damti werden die Einstellungen angewandt und die
Kamera kehrt zum normalen Betrieb zurück (kein Icon
mehr im Bedienfeld gewählt).
*1 Die Bildqualität kann über das Panel (Bedienfeld) nicht
geändert werden.
*2 Sie können Datums- und Uhrzeitanzeige wählen.
41
VORBEREITUNG
■ Bildschirm-Layout im Wiedergabemodus
WICHTIG!
Über die Einstellungen für das Bildschirm-Layout im
Wiedergabemodus können Sie wählen, wie die Bilder im
Farbdisplay gezeigt werden sollen.
• Bei Sprachaufnahme oder Zoom-Serienaufnahme wird das
Panel (Bedienfeld) nicht angezeigt.
Layout-Typ
Normal
Beschreibung
Bei dieser Einstellung sind stets 100% des
Anzeigebilds sichtbar. Bei bestimmten
Bildseitenverhältnissen können oben und
unten oder rechts oder links vom Bild
schwarze Balken erscheinen.
Normal
42
VORBEREITUNG
Layout-Typ
Ein- und Ausschalten der DisplayInformationen (Info)
Beschreibung
Bei dieser Einstellung wird das Bild in der
maximal möglichen Größe für Anzeige ohne
seitliche Beschneidung angezeigt. Bei
bestimmten Bildseitenverhältnissen wird das
Bild oben und unten beschnitten angezeigt.
Über „Info“ können Sie die im Display angezeigten
Informationen ein- und ausblenden. Dabei können für den
Aufnahme- und Wiedergabemodus unterschiedliche
Einstellungen gewählt werden.
Breit
Einstellung der
Beschreibung
Display-Information
43
Zeigen
Zum Einblenden der
Kameraeinstellung und anderer
Informationen.
+Histogramm
Für Anzeige der Kameraeinstellungund anderer Anzeigen zusammen mit
einem Histogramm (Seite 116).
Aus
Schaltet die Einblendung aller
Informationen ab.
VORBEREITUNG
Aufnahmemodus (Layout: Panel (Bedienfeld))
Zeigen
Aufnahmemodus (Layout: Normal)
+Histogramm
Zeigen
Aus
+Histogramm
Aus
44
VORBEREITUNG
Einstellen der Displayhelligkeit
(Helligkeit)
Wiedergabemodus
Zeigen
+Histogramm
Über die Einstellung „Helligkeit“ können Sie die Helligkeit des
Farbdisplays anpassen. Diese Einstellung ist im Aufnahme- und
Wiedergabemodus gleich.
Helligkeitseinstellung
Beschreibung
Bei dieser Einstellung erfasst die Kamera
automatisch die Helligkeit der Umgebung und
passt die Helligkeit des Farbdisplays
automatisch daran an. Normalerweise sollten
Automatisch
Sie diese Einstellung verwenden.
Im Wiedergabemodus bleibt die Helligkeit des
Farbdisplays konstant, auch wenn sich die
Helligkeit der Umgebung ändert.
Aus
45
+2
Heller als +1, wodurch das Bild auf dem
Farbdisplay leichter zu erkennen ist. Bei dieser
Einstellung wird mehr Strom verbraucht.
+1
Helle Einstellung für die Betrachtung im Freien
usw. Diese Einstellung ergibt eine höhere
Helligkeit als bei Einstellung 0.
VORBEREITUNG
Helligkeitseinstellung
Beschreibung
0
Normale Displayhelligkeit für die Betrachtung in
Gebäuden usw.
–1
Niedrige Displayhelligkeit für die Betrachtung im
Dunkeln oder in schwach beleuchteten Räumen
usw.
Einstellen der Farbdisplay-Bildqualität
(Charakter)
Über die „Charakter“-Einstellung können Sie die Qualität des
Bilds im Farbdisplay beeinflussen. Diese Einstellung ist im
Aufnahme- und Wiedergabemodus gleich.
46
Qualitätseinstellung
Beschreibung
Dynamisch
Erhöht den Kontrast des Bilds auf dem
Farbdisplay, um das Motiv stärker
hervorzuheben und leichter betrachten und
einstellen zu können.
Kräftig
Hebt die Helligkeit des Bildes auf dem
Farbdisplay gegenüber dem tatsächlichen Bild
etwas an, um es klarer sichtbar zu machen.
Realistisch
Zeigt das Bild so auf dem Farbdisplay an, dass
es so weit wie möglich mit dem von der Kamera
aufgezeichneten Bild übereinstimmt.
VORBEREITUNG
Qualitätseinstellung
Beschreibung
Nacht
Diese Einstellung liefert bei Aufnahme unter
dunklen Verhältnissen ein helleres Bild auf dem
Farbdisplay und ist praktisch für
Nachtaufnahmen mit einem Stativ. Bitte
beachten Sie, dass Motivbewegungen bei
dieser Einstellung grob auf dem Farbdisplay
wirken können.
Strom
sparen
Wenn Sie sich verheddern...
Wenn Sie bei der Aufnahme oder Wiedergabe den Überblick
über die Bedienung verloren haben, befolgen Sie bitte die
nachstehenden Anweisungen.
Aufnahmemodus
Reduziert den Stromverbrauch gegenüber den
anderen Einstellungen und sorgt dadurch für
eine längere Batteriebetriebszeit.
47
Aktueller Bildschirm
Zum Zurückkehren zum normalen
Bildschirm für Schnappschussoder Movie-Aufnahme drücken Sie:
Menübildschirm
[MENU] oder [
Display-MenüBildschirm
[DISP] oder [
BEST SHOTBildschirm
[BS] oder [
Anzeige „Keine
Dateien vorhanden.“
[
] drücken.
WiedergabemodusBildschirm
[
] drücken.
]
]
]
VORBEREITUNG
Wiedergabemodus
Benutzung der Kamera auf Reisen
Aktueller Bildschirm
Zum Zurückschalten auf den
normalen Wiedergabe-Bildschirm:
Menübildschirm
[MENU] oder [
Display-MenüBildschirm
[DISP] oder [
AufnahmemodusBildschirm
[
Löschbildschirm
[
] drücken. Sie können auch
„Abbrechen“ wählen und dann [SET]
drücken.
Zusätzliche Akkus
]
Es wird empfohlen, auf Reisen zusätzliche voll geladene Akkus
(NP-40) mitzunehmen, um nicht auf Aufnahmen verzichten zu
müssen, weil der Akku entladen ist.
]
] drücken
Benutzen der Kamera im Ausland
Bitte beachten Sie die folgenden Vorsichtsmaßregeln.
• Der mit der Kamera mitgelieferte Netzadapter eignet sich für
Stromnetze mit 100 bis 240 V Wechselspannung (50/60 Hz).
Bitte beachten Sie, dass der erforderliche Netzstecker je nach
Land unterschiedlich sein kann. Im Zweifelsfalle erkundigen
Sie sich bitte bei Ihrem Reisebüro, bevor Sie die Reise
antreten.
• Verwenden Sie mit dieser Kamera keinen
Spannungswandler.
48
VORBEREITUNG
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
Richtiges Halten der Kamera
WICHTIG!
• Achten Sie darauf, mit den Fingern oder der Schlaufe nicht
die in der Illustration bezeichneten Teile zu verdecken.
Wenn Sie die Kamera mit nur einer Hand halten, kann die
Aufnahme leicht verwackeln. Halten Sie die Kamera bei den
Schnappschüssen daher fest mit beiden Händen.
• Damit die Kamera bei der Handhabung nicht zu Boden fallen
kann, sollten Sie die Handschlaufe anbringen und am
Handgelenk oder den Fingern sichern.
• Die mitgelieferte Schlaufe ist für ausschließliche Verwendung
mit dieser Kamera bestimmt. Verwenden Sie sie für keine
anderen Zwecke.
• Schwingen Sie die Kamera nicht an der Schlaufe durch die
Luft.
Horizontal
Vertikal
Halten Sie die Kamera wie in der
Illustration gezeigt, wobei Sie die
Arme an den Körper anlegen
sollten.
Halten Sie die Kamera so,
dass das Blitzlicht über
dem Objektiv ist.
Blitzlicht
Mikrofon
49
AF-Hilfsleuchte/
Selbstauslöserlampe
Objektiv
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
Schnappschuss durchführen
Zur Beachtung :
• Gelungene Aufnahmen sind nicht möglich, wenn Sie beim
Drücken des Auslösers oder während der automatischen
Fokussierung die Kamera bewegen. Halten Sie die Kamera
richtig, drücken Sie den Auslöser behutsam und achten Sie
darauf, die Kamera beim Auslösen ruhig zu halten. Dies ist
besonders wichtig bei wenig Licht, da dies eine langsame
Verschlusszeit bedeutet.
1. Schalten Sie mit [
]
Automatik-Icon
(REC) auf den
Aufnahmemodus.
Vergewissern Sie sich, dass
das Motiv (Personen,
Szenerie usw.) und das
Automatik-Icon „
“ im
Farbdisplay angezeigt sind.
Fokussierrahmen
Falls irgendein anderes Icon
als das Automatik-Icon „
“
angezeigt ist, schalten Sie
bitte auf „Automatisch“ (Seite 80).
50
62
10
N
AF
ISO
AWB
-0.3EV
15:37
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
2. Das Bild scharf einstellen.
3. Nehmen Sie das Bild auf.
Bringen Sie das Hauptobjekt in den Fokussierrahmen und
drücken Sie dann halb den Auslöser.
Das Autofokus-System stellt das Bild automatisch scharf ein
und der Fokussierrahmen und die Betriebslampe wechseln
auf grün. Auch Verschlusszeit, Blende und ISOEmpfindlichkeit werden automatisch eingestellt.
Näheres finden Sie unter „Anzeigen im Farbdisplay“ auf
Seite 53.
Drücken Sie den Auslöser ganz, wenn das Bild scharf
eingestellt ist.
Betriebslampe
Auslöser
Die Kamera nimmt den Schnappschuss auf und speichert
ihn auf der Speicherkarte oder im eingebauten Memory.
Auslöser
51
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
Falls das Bild nicht scharf wird...
■ Quick Shutter benutzen
Falls der Fokussierrahmen rot bleibt und die Betriebslampe
blinkt, ist das Bild nicht scharf (Motiv zu nahe vor dem Objektiv
usw.). Richten Sie die Kamera auf das Motiv und versuchen Sie
die Scharfeinstellung erneut.
Wenn Sie den Auslöser ohne Anhalten in der halb gedrückten
Stellung ganz durchdrücken, erfolgt die Aufnahme mit Quick
Shutter (Seite 102). Mit Quick Shutter können Sie besondere
Momente spontan aufnehmen, ohne auf die automatische
Fokussierung warten zu müssen.
• Bei Quick Shutter erfolgt die Scharfeinstellung schneller als
beim normalen Autofokus. Dies ist praktisch zum Aufnehmen
von Objekten, die sich schnell bewegen. Damit entfällt auch
die Besorgnis über eventuell verdorbene Aufnahmen in dem
Falle, dass jemand anders die Aufnahme für Sie macht und
den Auslöser ganz drückt, ohne die automatische
Scharfeinstellung abzuwarten.
• Bei der Voreinstellung ab Werk ist Quick Shutter
eingeschaltet. Wenn Sie sich stets die Zeit für eine genaue
Scharfeinstellung nehmen möchten, können Sie Quick
Shutter ausschalten.
.
Schnappschuss kontrollieren
Nach der Aufnahme bleibt der Schnappschuss einen Moment
lang im Farbdisplay angezeigt und erlischt dann, wenn die
Kamera sich auf die nächste Aufnahme vorbereitet.
Zum Kontrollieren des soeben aufgenommenen
Schnappschusses folgendermaßen vorgehen:
[
] drücken.
Der gerade aufgenommene Schnappschuss wird angezeigt.
Sie können jetzt mit [W] und [X] auch durch die anderen Bilder
im Memory blättern.
Zum Zurückschalten in den Aufnahmemodus [
] drücken.
52
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
■ Anzeigen im Farbdisplay
Zur Beachtung :
Im Farbdisplay erscheinen verschiedene Anzeigen und Icons,
die Sie über den Kamerastatus informieren.
• Die Blende ist ein Mechanismus, der die Menge des durch
das Objektiv einfallenden Lichts regelt. Der Blendenwert
bezeichnet die Größe der Blendenöffnung. Je größer der
Blendenwert, desto kleiner ist die Blendenöffnung. Die
Kamera passt diese Einstellung automatisch an.
• Je langsamer die Verschlusszeit, desto mehr Licht wird
durch das Objektiv eingelassen. Die Verschlusszeit wird
auf dem Farbdisplay in Sekunden angezeigt (1/1000 Sek.
usw.). Die Kamera passt diese Einstellung automatisch an.
Noch mögliche Aufnahmen
Messung
Digitalzoomanzeige
Serienaufnahme
modus
Bildgröße und Bildqualität
Blitzlichtmodus
Fokussiermodus
Selbstauslösermodus
Anti Shake-Anzeige
ISO-Empfindlichkeit
ISOEmpfindlichkeit
Blendenwert
Verschlusszeit
Weißabgleich-Einstellung
Belichtungskorrektur
Datum/Uhrzeit
Histogramm
53
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
Bildgröße ändern
Zur Beachtung :
• Sie können die Bildgröße-Einstellung auch über das Panel
(Bedienfeld) (Seite 40) ändern.
• Beim Wählen der Bildgröße ändern sich auf dem
Farbdisplay die folgenden Informationen.
– Bildgröße in Megabyte (M) (z.B. 5 M)
– Bildgröße in Pixeln (z.B. 2560 × 1920)
– Optimale Papiergröße
Die Bilder einer Digitalkamera setzen sich aus winzigen
Bildpunkten (Pixel) zusammen.
Die Bildgröße gibt an, wieviele Pixel ein Bild umfasst und wird
als horizontale Pixel × vertikale Pixel ausgedrückt. Als
anfängliche Werksvorgabe ist eine Bildgröße von 10 M (3648 ×
2736 Pixel) eingestellt. Bitte beachten Sie, dass große Bilder
entsprechend viel Speicherplatz erfordern.
• Näheres zur Bildgröße, Bildqualität und Anzahl der
speicherbaren Bilder finden Sie auf Seite 241.
Diese Einstellung gilt nur für Schnappschüsse.
• Näheres zur Bildgröße von Movies finden Sie auf Seite 76.
Bildgröße (Pixel)
Papiergröße
10 M
3648 × 2736
Posterdruck
3:2
3648 × 2432
Posterdruck
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
16:9
3648 × 2048
HDTV
2. Wählen Sie „Bildgröße“ im Register „Qualität“
5M
2560 × 1920
A3-Abzug
3M
2048 × 1536
A4-Abzug
2M
1600 × 1200
VGA
640 × 480
Größer
und drücken Sie [X].
Kleiner
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die Bildgröße und
drücken Sie dann [SET].
54
3.5" × 5" Abzug
E-Mail
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
• Durch Wählen von 3:2 (3648 × 2432 Pixel) werden die Bilder
mit Bildseitenverhältnis 3:2 aufgenommen, was dem
Standard-Seitenverhältnis (3:2) von Fotopapier entspricht.
• VGA (640 × 480 Pixel) ist optimal für das Verschicken als EMail-Anhang.
• Die angegebenen Papiergrößen sind als annähernde
Orientierungswerte zu verstehen (200 dpi Druckauflösung).
• Die Abkürzung „HDTV“ steht für „High Definition Television“.
HDTV-Bildschirme besitzen ein Bildseitenverhältnis von 16:9
und sind damit breiter als herkömmliche Fernsehbildschirme
mit dem üblichen Bildseitenverhältnis 4:3. Die Kamera kann
Bilder aufnehmen, die mit dem Bildseitenverhältnis eines
HDTV-Bildschirms kompatibel sind.
Bildqualität vorgeben
Sie können für die Bildqualität zwischen den Einstellungen
„Fein“ (maximale Bildqualität), „Normal“ und „Economy“
(geringster Speicherbedarf) wählen. Die Vorgabe-Einstellung ist
„Normal“. Wählen Sie „Fein“, wenn Sie die bestmögliche
Bildqualität wünschen, und „Economy“, wenn eine möglichst
große Zahl von Bildern gespeichert werden soll.
• Näheres zur Bildgröße, Bildqualität und Anzahl der
speicherbaren Bilder finden Sie auf Seite 241.
Diese Einstellung gilt nur für Schnappschüsse.
• Näheres zur Bildqualität von Movies finden Sie auf Seite 76.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „
Qualität“ im Register
„Qualität“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Bildqualität und drücken Sie dann [SET].
55
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
Ausschalten der AF-HIlfsleuchte
Zur Beachtung :
• Die Einstellung „Fein“ dient für eine besonders hohe
Detailauflösung, z.B. bei Naturaufnahmen mit dichten
Zweigen oder Blättern oder Bildern mit komplexen
Mustern.
Das AF-Hilfslicht erleichtert der Kamera die Scharfeinstellung,
wenn das Motiv beim halben Drücken des Auslösers schlecht
beleuchtet ist. Bei hellem Licht leuchtet die AF-Hilfsleuchte nicht
auf.
Als Werksvorgabe ist das AFAF-Hilfsleuchte/
Selbstauslöserlampe
Hilfslicht zugeschaltet.
Beim Fotografieren von in der
Nähe befindlichen Personen
wird empfohlen, die AFHilfsleuchte wie nachstehend
beschrieben auszuschalten.
56
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
Vorsichtsmaßregeln für
Schnappschuss-Aufnahme
2. Wählen Sie „AF-Hilfsleuchte“ im Register
„Aufnahme“ und drücken Sie dann [X].
■ Betrieb
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Aus“ und
• Auf keinen Fall den Akkufachdeckel öffnen oder die Kamera
in die USB-Station einsetzen, während die Betriebslampe
grün blinkt. Dies könnte eine fehlerhafte Speicherung des
gerade aufgenommenen Bildes, eine Beschädigung bereits
gespeicherter Bilder, Fehlbetrieb der Kamera usw. zur Folge
haben.
• Wenn bei auf „Automatisch“ eingestellter ISO-Empfindlichkeit
(Seite 110) ein dunkles Motiv aufgenommen wird, stellt die
Kamera automatisch eine höhere Empfindlichkeit und
schnellere Verschlusszeit ein. Unter solchen Umständen
kann digitales Rauschen im Bild auftreten.
• Falls unerwünschtes helles Licht auf das Objektiv fällt,
schirmen Sie dieses beim Aufnehmen bitte mit der Hand ab.
drücken Sie dann [SET].
Um das AF-Hilfslicht wieder zuzuschalten, wählen Sie hier
„Ein“.
WICHTIG!
• Blicken Sie nicht direkt in das Licht der AF-Hilfsleuchte/
Selbstauslöserlampe und richten Sie diese nicht direkt auf
die Augen von Personen.
57
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
■ Farbdisplay beim Aufnehmen von
Schnappschüssen
Autofokus-Beschränkungen
• Bei den nachstehenden Motivarten ist eventuell keine
einwandfreie Scharfeinstellung möglich.
– Einfarbige Wand oder Motiv mit sehr niedrigem Kontrast
– Motive mit starkem Gegenlicht
– Stark glänzende Objekte
– Jalousien und andere Objekte mit sich wiederholenden
horizontalen Mustern
– Mehrere Objekte in unterschiedlichen Entfernungen von
der Kamera
– Motiv in einem schlecht ausgeleuchteten Bereich
– Motiv außerhalb der Reichweite des AF-Hilfslichts
– Sich schnell bewegendes Motiv
– Motiv außerhalb des Schärfenbereichs der Kamera
• Wenn die Kamera beim Drücken des Auslösers bewegt wird,
kann das Bild eventuell nicht richtig scharfgestellt werden.
• Ein Bild kann unscharf sein, auch wenn die Betriebslampe
grün leuchtet und der Fokussierrahmen grün ist.
– Falls sich das Bild nicht richtig scharf einstellen lässt, bitte
mit Fokusverriegelung (Seite 101) oder manuellem Fokus
(Seite 103) versuchen.
• Das im Farbdisplay angezeigte Bild dient zum Einstellen des
Motivs. Die tatsächliche Aufnahme erfolgt in der Qualität der
gewählten Bildqualität-Einstellung.
• Bei großer Helligkeit kann sich die Anzeige im Farbdisplay
verlangsamen und digitales Rauschen im angezeigten Bild
auftreten.
• Bei Aufnahme eines sehr hellen Motivs kann ein vertikales
Band im Bild auf dem Farbdisplay erscheinen. Dies stellt
keine Störung dar. Das Band wird bei Schnappschüssen nicht
mit aufgezeichnet, wohl aber beim Aufnehmen eines Movies.
■ Aufnehmen in Räumen mit
Leuchtstoffröhren-Beleuchtung
• Das leichte Flimmern von Leuchtstoffröhren kann die
Helligkeit oder Farbe des Bildes beeinflussen.
58
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
2. Verschieben Sie zum Ändern des Zoomfaktors
Aufnehmen mit Zoom
den Zoomregler.
Die Kamera besitzt einen 3fach optischen Zoom (variiert die
Brennweite des Objektivs), der im Zusammenspiel mit dem
Digitalzoom (vergrößert den mittleren Bildbereich durch digitale
Verarbeitung) einen kombinierten 12 - 45fach Zoomeffekt
ermöglicht.
WICHTIG!
• Je höher der digitale Zoomfaktor, desto grobkörniger ist im
Allgemeinen das aufgezeichnete Bild. Der Digitalzoom
kann aber bis zu einem gewissen Punkt verwendet
werden, ohne dass dadurch eine Bildverschlechterung
auftritt.
1. Rufen Sie den
[
][
Um dies zu tun:
Zoomregler in diese
Richtung schieben:
Vergrößern des Motivs und
Einengen des Bereichs
[
] (Telefoto)
Verkleinern des Motivs und
Erweitern des Bereichs
[
] (Weitwinkel)
– Näheres siehe „Umschaltpunkt zwischen optischem und
digitalem Zoom“ auf Seite 60.
] Zoomregler
Aufnahmemodus auf.
Weitwinkel
Telefoto
3. Drücken Sie den Auslöser zum Vornehmen
der Aufnahme.
59
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
■ Umschaltpunkt zwischen optischem und
digitalem Zoom
Zur Beachtung :
• Durch Verwendung des Zooms verändert sich die
Blendenöffnung.
• Zum Schutz vor Verwackeln durch die Unruhe der Hand
wird empfohlen, bei Verwendung der Telefoto-Einstellung
(Einzoomen) ein Stativ zu verwenden.
• Der optische Zoom ist bei Movie-Aufnahme deaktiviert. Bei
Movie-Aufnahme ist nur der Digitalzoom verwendbar.
Achten Sie darauf, dass der optische Zoom wunschgemäß
eingestellt ist, bevor Sie die Movie-Aufnahme mit dem
Auslöser starten.
Wenn Sie in Schritt 2 der vorstehenden Anleitung den
Zoomregler gegen [
] halten, stoppt der Zoom, wenn der
maximale optische Zoomfaktor erreicht ist. Wenn Sie den
Zoomregler momentan freigeben und dann wieder gegen [
]
halten, schaltet dies auf den Digitalzoom, mit dem Sie noch
einen höheren Zoomfaktor einstellen können.
• Wenn der Zoomzeiger die Obergrenze des optischen Zooms
überschreitet. Der Zoombalken zeigt auch den ungefähren
Zoomfaktor an.
Digitalzoomanzeige
Zoombalken
60
Schärfenbereich
(Wird bei Aufnahme mit
Autofokus, Makro und
manueller Scharfeinstellung
angezeigt.)
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
Bereich ohne verschlechterte
Bildqualität
Bereich mit verschlechterter
Bildqualität
WICHTIG!
• Bei eingeschaltetem „Zeitstempel“ (Seite 115) ist der
Digitalzoom nicht verwendbar.
■ Digitalzoom ausschalten
1-fach
3-fach bis 17,112-fach bis
fach
45-fach
Umschaltpunkt zwischen
optischem/digitalem Zoom
Zoomzeiger
(zeigt den aktuellen
Zoomfaktor)
Bildverschlechterungspunkt
Ab hier nimmt die Bildqualität ab.
(Punktfaktor von Bildgröße abhängig.)
Wenn Sie nur den optischen Zoom verwenden wollen, können
Sie den Digitalzoom ausschalten. Dies hilft, einer
Verschlechterung der Bildqualität durch versehentliches
Umschalten vom optischen auf den Digitalzoom bei
Schnappschüssen vorzubeugen.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
• Der Bildschlechterungspunkt ist von der Bildgröße abhängig
(Seite 54). Je kleiner die Bildgröße, desto größer ist der bis
Erreichen des Bildverschlechterungspunkts verwendbare
Zoomfaktor. Digitales Zoomen bewirkt im Allgemeinen eine
Verschlechterung der Bildqualität, bei Bildgrößen von „5 M“
(2560 × 1920 Pixel) oder kleiner ist digitales Zoomen aber in
gewissen Grenzen auch ohne Bildverschlechterung möglich.
Der Bereich, in dem ohne Bildverschlechterung digital
gezoomt werden kann, wird im Display angezeigt. Der
Verschlechterungspunkt richtet sich nach der Bildgröße.
• Der Digitalzoombereich des der Zoomanzeige wird nur bei
eingeschaltetem „Digitalzoom“ im Farbdisplay angezeigt.
2. Wählen Sie „Digitalzoom“ in Register
„Aufnahme“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Aus“ und
drücken Sie dann [SET].
• Wenn Sie den gesamten digitalen Zoombereich anzeigen
möchten, wählen Sie hier „Ein“.
61
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
■ Verwenden des Sofortzooms
Verwenden des Sofortzooms
1. Rufen Sie den Aufnahmemodus auf.
Mit dem Sofortzoom genügt ein einfacher Knopfdruck, um auf
Teleaufnahme mit Digitalzoom zu wechseln.
2. Drücken Sie [S].
■ Festlegen der Sofortzoom-Einstellung
Damit wechselt der
Digitalzoom unmittelbar auf
die voreingestellte
Sofortzoom-Einstellung.
Durch die obige Bedienung
nach dem Zoomen mit dem
Sofortzoomfaktor
optischen Zoom wird das
Motiv auf dem aktuellen
optischen Zoomfaktor zuzüglich des für den Sofortzoom
eingestellten Digitalzoomfaktors aufgezoomt.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Sofortzoom“ in Register
„Aufnahme“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
• Wählen Sie „Aus“, wenn Sie den Sofortzoom nicht
verwenden möchten.
3. Drücken Sie [S].
Dies schaltet auf den anfänglichen Zoomfaktor (Faktor vor
dem Sofortzoom) zurück.
62
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
Blitzlicht einsetzen
WICHTIG!
• Durch Betätigen des Sofortzooms nach dem digitalen
Zoomen eines Bildes wird der vorherige
Digitalzoomvorgang annulliert.
• Wenn „Zeitstempel“ (Seite 115) eingeschaltet ist, ist der
Sofortzoom nicht verwendbar.
Wählen Sie anhand der nachstehenden Anleitung den
gewünschten Blitzlichtmodus.
BlitzlichtEinstellung
Automatisch
Beschreibung
Der Blitz wird automatisch gezündet, wenn
durch die Beleuchtungsverhältnisse
(Lichtmenge und Helligkeit) erforderlich.
• Anfängliche Werksvorgabe
Blitz wird nicht gezündet.
Ausgeschaltet
Eingeschaltet
Weicher Blitz
63
Blitz wird immer gezündet.
• Mit dieser Einstellung kann ein Motiv
aufgehellt werden, das bei Tageslicht
oder Gegenlicht (TageslichtSynchronblitz) normalerweise zu dunkel
abgebildet wird.
Für ständige Verwendung des weichen
Blitzlichts unabhängig von den
Belichtungsbedingungen.
• Verwenden Sie diese Einstellung zum
Bedämpfen des Blitzes, um Reflexionen
usw. zu vermeiden.
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
BlitzlichtEinstellung
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus einmal [T]
Beschreibung
(
).
Der Blitz wird unter denselben Bedingungen
Rotaugenreduk. wie bei automatischem Blitzlicht ausgelöst.
Diese Einstellung dient zur Reduzierung des
Rotaugeneffekts bei Blitzaufnahmen von
Personen.
Blitzlichtmodus
Ungefährer Blitzbereich (ISO-Empfindlichkeit:
Automatisch).
Weitwinkel : 0,1 m bis 3,6 m
Telefoto : 0,4 m bis 1,9 m
• Der Blitzbereich ändert sich in Abhängigkeit vom optischen
Zoom.
[T](
)
2. Wählen Sie mit [W] und [X] die gewünschte
Blitzlicht-Einstellung und drücken Sie dann
[SET].
3. Drücken Sie den Auslöser zum Vornehmen
der Aufnahme.
Zur Beachtung :
• Wenn die Layout-Einstellung „Normal“ gewählt ist (Seite
40) , schaltet [T] (
) durch die verfügbaren BlitzlichtEinstellungen.
64
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
Rotaugenunterdrückung
WICHTIG!
Wenn Sie das Blitzlicht für Nachtaufnahmen oder in schlecht
beleuchteten Räumen verwenden, können rote Punkte in den
Augen der abgebildeten Personen auftreten. Dies wird durch die
Reflexion des Blitzlichts von der Retina des Auges verursacht.
Wenn Sie den Blitzlichtmodus auf Rotaugenreduktion stellen,
zündet die Kamera zunächst einen Vorblitz, durch den sich die
Pupille des Auges verengt, was den Rotaugeneffekt
entsprechend reduziert.
• Bei Benutzung des
Blitzlicht
Blitzlichts darauf achten,
dass Sie nicht mit den
Fingern oder der
Handschlaufe das
Blitzlichtfenster
verdecken.
• Bei auf „Automatisch“
eingestellter ISOEmpfindlichkeit (Seite
110) nimmt wegen der hohen Empfindlichkeit das digitale
Rauschen zu, wenn das Blitzlicht benutzt wird. Durch eine
niedrigere ISO-Empfindlichkeit verkürzt sich der
Blitzbereich, gleichzeitig nimmt aber auch das digitale
Rauschen ab.
WICHTIG!
• Bei Verwendung der Rotaugenreduktion sind die folgenden
wichtigen Punkte zu beachten.
– Die Rotaugenreduktion ist nicht wirksam, wenn die
Personen im Bild nicht direkt in die Kamera (Blitz)
blicken. Vor dem Drücken des Auslösers sollten Sie die
aufgenommenen Personen daher auffordern, auf die
Kamera zu blicken.
– Bei weit von der Kamera entfernten Personen ist die
Rotaugenreduktion eventuell nur begrenzt wirksam.
65
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
■ Blitzlichtmodus kontrollieren
■ Blitzintensität umschalten
Der eingestellte Blitzlichtmodus wird auf dem Farbdisplay und
von der Betriebslampe beim halben Drücken des Auslösers
angezeigt.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Blitzintensität“ im Register
„Qualität“ und drücken Sie dann [X].
Betriebslampe
Blinkt orange
: Der Blitz wird aufgeladen.
Leuchtet oder blinkt grün* : Aufladen des Blitzes beendet.
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Blitzintensität-Einstellung und drücken Sie
dann [SET].
Sie können unter fünf Stufen von –2 (schwächste) bis +2
(stärkste) wählen.
WICHTIG!
• Die Blitzintensität bleibt eventuell unverändert, wenn das
Motiv zu weit entfernt oder zu nahe an der Kamera ist.
Farbdisplay
„
“ zeigt an, dass der Blitz gezündet wird.
* Blinkt grün, wenn die Scharfeinstellung mit Autofokus oder
Makrofokus nicht möglich ist.
66
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
■ Blitzassistenten einsetzen
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
Wenn die Blitzintensität nicht ausreicht, um ein entferntes Motiv
ausreichend auszuleuchten, werden die Objekte in der
Aufnahme zu dunkel abgebildet. In solchen Fällen können Sie
den Blitzassistenten (Flash Assist) einsetzen, der die Helligkeit
so korrigiert, dass Sie in vielen Fällen noch Aufnahmen wie bei
ausreichender Blitzausleuchtung erhalten.
2. Wählen Sie „Blitzassistent“ im Register
„Qualität“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Aus“ und
drücken Sie dann [SET].
Zum erneuten Verwenden des Blitzassistenten wählen Sie
hier „Automatisch“.
WICHTIG!
Ohne den Blitzassistenten
• Bei bestimmten Motivarten liefert der Blitzassistent
eventuell nicht die erhofften Resultate.
• Durch Folgendes kann die Wirkung des Blitzassistenten
aufgehoben sein.
– Ändern der Blitzintensität (Seite 66)
– Korrigieren der Helligkeit (EV-Verschiebung) (Seite 105)
– Ändern der ISO-Empfindlichkeit (Seite 110)
– Ändern der Kontrast-Einstellung (Seite 114)
• Durch die Verwendung des Blitzassistenten kann das
digitale Rauschen zunehmen.
Mit Blitzassistent
Bei der anfänglichen Werksvorgabe ist der Blitzassistent
eingeschaltet.
Wenn Sie den Blitzassistenten nicht verwenden möchten,
können Sie ihn nach folgender Anleitung ausschalten.
67
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
■ Vorsichtsmaßregeln zum Blitzlicht
Selbstauslöser benutzen
• Bei zu weit entfernten oder zu nahen Motiven erhalten Sie
eventuell nicht den gewünschten Effekt.
• Die Aufladezeit des Blitzes richtet sich nach den
Betriebsbedingungen (Akkuzustand, Umgebungstemperatur
usw.). Bei voll geladenem Akku sind in der Regel mehrere
Sekunden bis 8 Sekunden erforderlich.
• Wenn Sie ohne Blitzlicht bei wenig Licht aufnehmen, ist eine
lange Verschlusszeit erforderlich, wodurch leicht Unschärfen
durch die Unruhe der Hand auftreten. Sie sollten daher ein
Stativ usw. verwenden. Bei Aufnahme unter diesen
Bedingungen tritt Bildrauschen auf, wodurch das Bild grob
wirken kann.
• Bei Rotaugenreduktion wird der Blitz automatisch
entsprechend der Belichtung gezündet. Bei hellem Licht
erfolgt keine Blitzauslösung.
• Bei Vorliegen von Sonnenlicht, unter LeuchtstoffröhrenBeleuchtung und bei bestimmten anderen Lichtquellen
können sich anormale Bildfarben ergeben.
Bei Selbstauslösung startet das Drücken des Auslösers einen
Timer, der dann nach Ablauf einer vorgegebenen Zeit den
Verschluss auslöst und das Bild aufnimmt.
Selbstauslösertyp Beschreibung
10s
2s
68
10 Sekunden
10-Sekunden-Selbstauslöser
2 Sekunden
2-Sekunden-Selbstauslöser
• Bei Bedingungen, bei denen sich eine
langsame Verschlusszeit ergibt, hilft
der Selbstauslöser, Unschärfen durch
die Unruhe der Hand zu vermeiden.
X3 (3fachx3
Selbstauslöser)
Diese Funktion nimmt drei Bilder auf. Die
erste Aufnahme erfolgt 10 Sekunden
nach Drücken des Auslösers, die
nächste eine Sekunde nachdem die
Kamera danach wieder aufnahmebereit
ist, und die letzte eine Sekunde
nachdem die Kamera nach der zweiten
Aufnahme wieder aufnahmebereit ist.
Aus
Selbstauslöser deaktiviert.
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
Aufnehmen mit Selbstauslösung
• Die Aufnahme erfolgt
AF-Hilfsleuchte/
nicht direkt mit dem
Selbstauslöserlampe
Drücken des Auslösers.
Stattdessen wird der
Verschluss erst
ausgelöst, wenn die
vorgegebene Zeit
abgelaufen ist. Während
des laufenden
Countdowns blinkt die
AF-Hilfsleuchte/
Selbstauslöserlampe.
• Sie können einen laufenden Selbstauslöser-Countdown
abbrechen, indem Sie den Auslöser bei blinkender
Selbstauslöserlampe ganz durchdrücken.
2. Wählen Sie „Selbstauslöser“ im Register
„Aufnahme“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S]
und [T] den
Selbstauslösertyp
und drücken Sie dann
[SET].
Hieraufhin erscheint das
Symbol des gewählten
Selbstauslösertyps im Farbdisplay.
4. Drücken Sie den Auslöser zum Vornehmen
der Aufnahme.
Zur Beachtung :
• Sie können die Selbstauslöser-Einstellung auch über das
Panel (Bedienfeld) (Seite 40) ändern.
69
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
Serienaufnahme verwenden
Zur Beachtung :
• Beim 3fach-Selbstauslöser wird zwischen den Aufnahmen
„1sec“ im Farbdisplay angezeigt. Wie lange es dauert, bis
die Kamera nach einer Aufnahme wieder bereit für die
nächste Aufnahme ist, richtet sich danach, welche
Bildgröße und Bildqualität eingestellt ist, ob eine
Speicherkarte verwendet wird und wie der Ladezustand
des Blitzlichts ist.
• Die Selbstauslöserfunktionen sind nicht zusammen mit
einem Serienaufnahmemodus verwendbar.
• Der 3fach-Selbstauslöser ist nicht zusammen mit einer der
folgenden BEST SHOT-Beispielszenen verwendbar:
Visitenkarten und Dokumente, Whiteboard usw., Altes
Foto, Passfoto und Movie.
Die Kamera besitzt vier Modi für Serienaufnahme.
70
Serienaufnahmemodus
Beschreibung
Norm.
Verschlussz.
(Normale
Serienaufnahme)
Zeichnet fortlaufend Bilder auf, bis der
Speicher voll ist.
Kurze
Verschlussz
(Schnelle
Serienaufnahme)
Nimmt in schneller Folge drei aufeinander
folgende Bilder auf.
Serienblitz
(BlitzlichtSerienaufnahme)
Zum Aufnehmen von drei aufeinander
folgenden Bildern mit jeweils
zugeschaltetem Blitzlicht.
Z
Kontin.
Zoom (ZoomSerienaufnahme)
In diesem Modus können Sie auf dem
Farbdisplay per Auswahlrahmen einen
Ausschnitt wählen. Wenn Sie dann den
Auslöser drücken, nimmt die Kamera das
im Farbdisplay angezeigte Bild auf und
zoomt den im Auswahlrahmen liegenden
Bildausschnitt digital auf doppelte
Normalgröße auf.
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
Wählen des Serienaufnahmemodus
Aufnehmen mit normaler
Serienaufnahme, schneller
Serienaufnahme und BlitzlichtSerienaufnahme
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Serienaufnahme“ im Register
„Aufnahme“ und drücken Sie dann [X].
1. Drücken Sie den Auslöser zum Vornehmen
3. Wählen Sie mit [S] und [T] den gewünschten
der Aufnahme.
Modus und drücken Sie dann [SET].
• Bei normaler Serienaufnahme führt die Kamera
kontinuierlich Aufnahmen durch, solange Sie den
Auslöser gedrückt halten. Die Serienaufnahme stoppt,
wenn Sie den Auslöser freigeben.
• Mit schneller Serienaufnahme und BlitzlichtSerienaufnahme können bis zu drei Bilder aufgenommen
werden. Die Serienaufnahme stoppt, wenn Sie den
Auslöser freigeben, bevor drei Bilder aufgenommen
wurden.
Die aktiviert den gewählten Serienaufnahmemodus und das
dazugehörige Icon erscheint im Farbdisplay.
Zum Ausschalten der Serienaufnahme wählen Sie „Aus“.
WICHTIG!
• Die Bildfolgegeschwindigkeit bei normaler Serienaufnahme
richtet sich nach dem Typ der eingesetzten Speicherkarte.
Bei Verwendung des eingebauten Memorys läuft die
Serienaufnahme relativ langsam ab.
71
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
Aufnehmen mit Zoom-Serienaufnahme
WICHTIG!
• Bitte beachten Sie, dass es bei Zoom-Serienaufnahme
nicht erforderlich ist, den Auslöser gedrückt zu halten.
• Bei Zoom-Serienaufnahme sind der Digitalzoom und der
Sofortzoom deaktiviert.
• Zoom-Serienaufnahme ist nicht möglich, wenn die
Bildgröße auf 3:2 (3648 × 2432 Pixel) oder 16:9 (3648 ×
2048 Pixel) eingestellt ist.
• Wenn die Bildgröße auf 10 M (3648 × 2736 Pixel) oder 5 M
(2560 × 1920 Pixel) eingestellt ist, beträgt die Größe des
bei der Zoom-Serienaufnahme erzeugten Zoombildes 3 M
(2048 × 1536 Pixel).
• Wenn Autofokus als Fokusmodus gewählt ist, schaltet der
Messmodus automatisch auf „Punkt“ (Seiten 100, 111) und
verlegt den Autofokusbereich in die Mitte des ZoomSerienaufnahme-Auswahlrahmens.
1. Stellen Sie im Motiv
auf der linken Seite
des Farbdisplays mit
[S], [T], [W] und [X]
den Auswahlrahmen
auf den zu
vergrößernden
Bildausschnitt und drücken Sie dann [SET].
Der im Auswahlrahmen liegende Ausschnitt wird vergrößert
und auf der rechten Seite des Farbdisplays angezeigt.
2. Drücken Sie den Auslöser zum Vornehmen
der Aufnahme.
Die Kamera nimmt sowohl das linke als auch das rechte
Bild auf.
72
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
• Bitte beachten Sie, dass Bilder, die im schnellen
Serienaufnahmemodus oder Blitzlicht-Serienaufnahmemodus
aufgenommen wurden, eine etwas niedrigere Auflösung
bieten und anfälliger für digitales Rauschen sind als Bilder,
die im normalen Serienaufnahmemodus aufgenommen
wurden.
• Im schnellen Serienaufnahmemodus und im BlitzlichtSerienaufnahmemodus wird für die ISO-Empfindlichkeit stets
die Einstellung „Automatisch“ verwendet, auch wenn die ISOEmpfindlichkeit aktuell anders eingestellt ist.
• Im Blitzlicht-Serienaufnahmemodus ist der Blitzbereich enger
als normal.
Vorsichtsmaßregeln für Serienaufnahme
• Durch Starten einer Serienaufnahme werden die Belichtungsund Fokuseinstellungen automatisch fest auf die Werte für
das erste Bild eingestellt. Die selben Einstellungen werden
dann auch für alle nachfolgenden Bilder verwendet.
• Serienaufnahme ist nicht in Kombination mit einer der
folgenden BEST SHOT-Szenen verwendbar: Visitenkarten
und Dokumente, Whiteboard usw., Altes Foto, Passfoto,
Pastell, Illustration, Gitter und Movie.
• Halten Sie die Kamera bei Verwendung eines
Serienaufnahmemodus ruhig, bis alle Aufnahmen erfolgt sind.
• Die Serienaufnahme kann vorzeitig abbrechen, wenn die
restliche Speicherkapazität nicht mehr ausreichend ist.
• Die Bildfolgegeschwindigkeit der Serienaufnahme ist von den
aktuellen Bildgröße- und Bildqualität-Einstellungen abhängig.
• Für den normalen Serienaufnahmemodus kann der
gewünschte Blitzlichtmodus gewählt werden.
• Im schnellen Serienaufnahmemodus wechselt der
Blitzlichtmodus automatisch auf „
“ (Ausgeschaltet).
• Im Blitzlicht-Serienaufnahmemodus wechselt der
Blitzlichtmodus automatisch auf „
“ (Eingeschaltet).
• Der Selbstauslöser ist nicht in Kombination mit dem normalen
Serienaufnahmemodus verwendbar.
• Der 3fache Selbstauslöser kann nur in Kombination mit dem
Zoom-Serienaufnahmemodus verwendet werden.
73
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
■ Ton zu Schnappschuss aufnehmen
Schnappschüsse nachvertonen
1. Drücken Sie den
Wenn Sie möchten, können Sie Ihre Schnappschüsse auch mit
Ton aufnehmen. Diese Funktion eignet sich für gesprochene
Erläuterungen oder Beschreibungen und zum Festhalten der
Stimmen oder Geräusche usw.
• Sie können zu einem einzelnen Schnappschuss bis zu 30
Sekunden Ton aufnehmen.
Auslöser zum
Vornehmen der
Aufnahme.
Im Farbdisplay erscheint das
gerade aufgenommene Bild
zusammen mit dem Icon
Restliche Aufnahmezeit
„
“.
• Falls dieses Mal keine
Tonaufnahme erfolgen soll, [MENU] drücken. Dadurch
erscheint der Bildschirm für die nächste Bildaufnahme.
■ Tonaufnahmefunktion einschalten
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Tonaufnahme“ im Register
„Aufnahme“ und drücken Sie dann [X].
2. Starten Sie die Tonaufnahme durch Drücken
des Auslösers.
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Ein“ und drücken
Sie dann [SET].
74
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
3. Drücken Sie den Auslöser erneut, um die
Zur Beachtung :
Tonaufnahme zu stoppen.
• Nach dem Kopieren eines Schnappschusses mit Ton auf
die Festplatte eines Computers kann der Ton mit Windows
Media Player abgespielt werden.
• Schnappschüsse mit Ton werden in den folgenden
Formaten gespeichert.
– Bilddaten: JPEG (Extension .JPG)
– Tondaten: WAVE/ADPCM (Erweiterung .WAV)
– Ungefähre Tondateigröße: 165 KB (30 Sek. Aufnahme
mit 5,5 KB pro Sekunde)
• Bei laufender Tonaufnahme kann das Farbdisplay nicht mit
[DISP] ausgeschaltet werden.
Die Aufnahme stoppt automatisch nach circa 30 Sekunden,
falls Sie nicht vorher schon den Auslöser drücken.
• Zum Ausschalten der Tonaufnahmefunktion wählen Sie
„Aus“ in Schritt 3 der Anleitung unter
„Tonaufnahmefunktion einschalten“.
Tonaufnahmen abspielen
Im Wiedergabemodus sind die vertonten Schnappschüsse mit
dem Icon „
“ gekennzeichnet.
Drücken Sie bei angezeigtem Bild [SET], um den dazugehörigen
Ton abzuspielen.
• Näheres zur Bedienung für Wiedergabe finden Sie auf Seite
127.
WICHTIG!
• Bei Aufnahme mit dem Dreifach-Selbstauslöser oder
einem Serienaufnahmemodus sind keine TonSchnappschüsse möglich. Sie können solche
Schnappschüsse aber nachvertonen (Seite 155).
75
AUFNEHMEN EINES SCHNAPPSCHUSSES
AUFNEHMEN EINES MOVIES
Moviegröße
Movie-Bildqualität
Nachstehend sind die ungefähren Filmdateigrößen eines
Movies von 1 Minute Länge angegeben.
Vor dem Filmen eines Movies sollten Sie die gewünschte MovieBildqualität einstellen. Die Movie-Bildqualität gibt die
Detailliertheit, Weichheit und Schärfe des aufzunehmenden
Movies bei der Wiedergabe vor. Durch Filmen mit Einstellung
HQ (High Quality) erzielen Sie die eine bessere Bildqualität,
gleichzeitig verkürzt sich aber die mögliche Aufnahmelänge.
• Jeder Film kann bis zu 10 Minuten lang sein. Nach 10
Minuten Aufnahme stoppt die Filmaufnahme automatisch.
Bildqualität Pixel
Ungefähre
Datenrate
Bildfrequenz
25 Bilder/Sek.
HQ
640 × 480
Pixel
10,2 Megabit/
Sek.
Normal
640 × 480
Pixel
6,1 Megabit/Sek. 25 Bilder/Sek.
LP
320 × 240
Pixel
2,45 Megabit/
Sek.
Bildqualität Ungefähre Größe
HQ
76,5 MB
Normal
45,75 MB
LP
18,38 MB
12,5 Bilder/Sek.
76
AUFNEHMEN EINES MOVIES
Filmdatei-Formate
Movie aufnehmen
Movies werden im standardmäßigen Motion JPEG AVI-Format
aufgezeichnet.
Die mit der Kamera aufgenommenen Movies können mit der
folgenden Software auf einem Computer abgespielt werden.
– Windows Media Player
– Macintosh QuickTime
Beim Filmen eines Movies wird auch der Ton aufgenommen.
Der Ton ist monaural.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [BS].
2. Wählen Sie mit [S], [T], [W] und [X] die Szene
„
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
“ (Movie) und drücken Sie dann [SET].
Hieraufhin erscheint „
2. Wählen Sie „
Qualität“ im Register
„Qualität“ und drücken Sie dann [X].
“ im Farbdisplay.
3. Drücken Sie den
Restliche Aufnahmezeit
Auslöser zum Starten
der Movie-Aufnahme.
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
• „
“ wird bei laufender
Filmaufnahme angezeigt.
Qualitätseinstellung und drücken Sie dann
[SET].
Aufnahmezeit
77
AUFNEHMEN EINES MOVIES
4. Drücken Sie den Auslöser erneut, um die
Vorsichtsmaßnahmen zur MovieAufnahme
Aufnahme zu stoppen.
Jeder Film kann bis zu 10 Minuten lang sein. Nach 10
Minuten Aufnahme stoppt die Filmaufnahme automatisch.
Die Filmaufnahme stoppt auch automatisch, wenn der
Speicher voll wird, bevor Sie die Aufnahme durch Drücken
des Auslösers beendet.
• Beim Movie-Aufnahme ist das Blitzlicht nicht verwendbar.
• Die Kamera zeichnet auch den Ton auf. Bitte beachten Sie
beim Filmen die folgenden Punkte.
– Achten Sie darauf, dass Sie das Mikrofon nicht mit den
Fingern usw. verdecken.
– Zufriedenstellende Resultate sind nicht erzielbar, wenn die
Kamera zu weit von der aufzunehmenden Tonquelle
entfernt ist.
– Wenn Sie während der Aufnahme Tasten an der Kamera
betätigen, wird das Betätigungsgeräusch eventuell mit
aufgenommen.
Mikrofon
78
AUFNEHMEN EINES MOVIES
• Bei Aufnahme eines sehr hellen Motivs kann ein vertikales
Band im Bild auf dem Farbdisplay erscheinen. Dies stellt
keine Störung dar. Das Band wird bei Schnappschüssen nicht
mit aufgezeichnet, wohl aber beim Aufnehmen eines Movies.
• Bei bestimmten Speichekartentypen kann das Aufzeichnen
der Daten länger dauern, wodurch eventuell Filmbilder
ausfallen. „
“ und „
“ blinken während der Aufnahme im
Display, um anzuzeigen, dass ein Bild ausgefallen ist. Es wird
empfohlen, eine SD-Speicherkarte mit einer maximalen
Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 10 MB pro
Sekunde zu verwenden.
• Der optische Zoom ist bei Movie-Aufnahme deaktiviert. Bei
Movie-Aufnahme ist nur der Digitalzoom verwendbar. Wenn
Sie eine bestimmte Einstellung des optischen Zooms
verwenden möchten, achten Sie bitte darauf, dass diese zu
wählen ist, bevor Sie die Movie-Aufnahme mit dem Auslöser
starten (Seite 59).
• Die Beeinflussung des Bildes durch Kamerabewegungen ist
bei Nahaufnahme oder Verwendung eines großen
Zoomfaktors besonders ausgeprägt. Es wird daher
empfohlen, in solchen Fällen ein Stativ zu verwenden.
• Wenn sich das Motiv außerhalb des Schärfenbereichs der
Kamera befindet, ist die Fokussierung nicht möglich und das
Bild bleibt unscharf.
79
AUFNEHMEN EINES MOVIES
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
■ Wählen einer Beispielszene
Mit BEST SHOT wählen Sie einfach die Beispielszene
(Motivprogramm), die der vorgesehenen Aufnahme am besten
entspricht, und lassen die Kamera die entsprechenden
Einstellungen automatisch vornehmen. So erhalten Sie auch bei
schwierigen Szenen mit Gegenlicht (ergibt bei falscher
Einstellung ein zu dunkles Hauptmotiv) gelungene Aufnahmen!
1. Drücken Sie im
Es erscheint ein Bildschirm
mit Miniaturbildern
(Thumbnails) von 15
Beispielszenen.
• Die aktuell gewählte
Beispielszene ist mit dem
roten Rahmen
gekennzeichnet.
• Die Vorgabeeinstellung ab
Werk ist „
“
(Automatisch).
■ Ausgewählte Beispielszenen
• Portrait
• Nachtszene
Roter Rahmen
Aufnahmemodus
[BS].
• Landschaft
Szenenname
Szenennummer
• Nachtszenenportrait
80
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
2. Stellen Sie den Rahmen mit [S], [T], [W] und
3. Drücken Sie [SET], um die Einstellungen der
[X] auf die zu verwendende Szene.
gewählten Szene anzuwenden und zum
Aufnahmebildschirm zurückzukehren.
• Drücken von [S] oder [T] bei am Bildschirmrand
stehendem roten Rahmen blättert weiter zum nächsten
Bildschirm mit BEST SHOT-Szenen.
• Wenn Sie den Zoomregler gegen [
] oder [
]
halten, erscheint ein Text mit Erläuterungen zu den
Einstellungen der gewählten Szene. Halten Sie den
Zoomregler erneut gegen [
] oder [
], um zum
Szenenwahl-Bildschirm zurückzukehren.
• Zum Zurückschalten auf Automatikbetrieb wählen Sie
bitte Szene 1 für „
“ (Automatisch). Wenn Sie [MENU]
drücken, während der Szenenwahl-Bildschirm oder eine
Szenen-Beschreibung im Farbdisplay angezeigt ist,
springt der rote Rahmen direkt auf „
“ (Automatisch).
• Die Einstellungen der gewählten Szene bleiben wirksam,
bis Sie eine andere Szene wählen.
• Zum Wählen einer anderen BEST SHOT-Szene
wiederholen Sie bitte das obige Vorgehen ab Schritt 1.
4. Drücken Sie den Auslöser.
• Drücken des Auslösers bei gewählter Szene „
(Movie) startet und stoppt die Filmaufnahme.
81
“
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
• Sie können die durch Wählen einer BEST SHOT-Szene
vorgenommenen Kameraeinstellungen abändern. Bitte
beachten Sie aber, dass die BEST SHOT-Einstellungen
auf die jeweiligen Vorgaben zurückgestellt werden, wenn
Sie eine andere BEST SHOT-Szene wählen oder die
Kamera ausschalten. Wenn Sie Ihre speziellen
Einstellungen später wieder verwenden wollen, können Sie
diese als BEST SHOT-Anwender-Setup abspeichern
(Seite 84).
WICHTIG!
• Nachtszene, Feuerwerk
Diese Szenen verwenden langsame Verschlusszeiten. Da
lange Verschlusszeiten das Auftreten von digitalem
Rauschen im Bild begünstigen, führt die Kamera bei
langsamen Verschlusszeiten automatisch eine Rauschen
unterdrückende digitale Signalverarbeitung durch. Dadurch
läuft die Speicherung der Bilder nach dem Drücken des
Auslösers langsamer ab. Drücken Sie während der
Speicherung eines Bildes keine der Tasten. Es empfiehlt
sich, bei Aufnahmen mit langsamen Verschlusszeiten ein
Stativ zu verwenden, um Unschärfen durch
Kamerabewegungen zu vermeiden.
• Die BEST SHOT-Szenen wurden nicht mit dieser Kamera
aufgenommen.
• Aufgrund der jeweiligen Aufnahmebedingungen und
anderer Faktoren erhalten Sie bei Verwendung einer BEST
SHOT-Szene unter Umständen nicht die erwarteten
Ergebnisse.
82
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
Anzeigen näherer Informationen zu einer BEST
SHOT-Szene
Zur Beachtung :
• Wenn Sie eine Szene mit [SET] bei angezeigter
Szenenbeschreibung wählen, erscheint dieselbe
Szenenbeschreibung auch beim nächsten Aufrufen der
BEST SHOT-Beispielszenen mit der [BS]-Taste.
Beim Bewegen des
Auswahlrahmens über die
BEST SHOT-Szenen im 15Szenen-Bildschirm werden
zwar die jeweiligen
Szenennamen angezeigt,
mitunter werden aber nähere
Informationen zu den jeweiligen Einstellungen benötigt. Um
mehr über eine Szene zu erfahren, wählen Sie diese mit dem
roten Rahmen im Szenenwahl-Bildschirm und halten dann den
Zoomregler gegen [
] oder [
].
Bei angezeigter Szenenbeschreibung kann die nachstehende
Bedienung vorgenommen werden.
• Zum Zurückkehren zum Szenenwahl-Bildschirm halten Sie
den Zoomregler bitte wieder gegen [
] oder [
].
• Zum Weiterblättern durch die verfügbaren BEST SHOTSzenen [W] und [X] verwenden.
• Zum Wählen der aktuell angezeigten Szene und
Übernehmen der entsprechenden Kamera-Einstellungen
[SET] drücken.
83
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
■ Eigene BEST SHOT-Szenen kreieren
WICHTIG!
Anhand der nachstehenden Anleitung können Sie von Ihnen
selbst gewählte Schnappschuss-Einstellungen als BEST SHOTSzenen (Motivprogramme) registrieren. Die entsprechenden
Einstellungen sind dann bei Bedarf jederzeit wieder abrufbar.
• Durch Formatieren des eingebauten Memorys der Kamera
(Seite 181) werden alle BEST SHOT-Dateien mit
Anwenderszenen gelöscht.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [BS].
Zur Beachtung :
• Sie können die Einstellungen der aktuell gewählten BEST
SHOT-Szene kontrollieren, indem Sie die EinstellungenMenüs der Kamera aufrufen und deren Einstellungen
durchgehen.
• Als BEST SHOT-Anwenderszenen können nur die
Einstellungen von Schnappschüssen registriert werden, die
mit dieser Kamera aufgenommen wurden.
• Schnappschuss-Anwenderszenen werden
folgendermaßen durchnummeriert: U1, U2 usw.
• Eine Schnappschuss-Anwenderszene umfasst die
folgenden Einstellungen:
Fokus, EV-Verschiebung, Weißabgleich, Blitzlicht, ISO,
Messung, Blitzintensität, Blitzassistent, Filter, Schärfe,
Sättigung, Kontrast
• Sie können bis zu 999 BEST SHOT-Anwenderszenen
speichern.
• Schnappschuss-Anwenderszenen werden im eingebauten
Memory der Kamera im Ordner „SCENE“ abgelegt (Seite
219).
2. Wählen Sie mit [S], [T], [W] und [X] „BEST
SHOT“ (Anwenderszenen registrieren) und
drücken Sie dann [SET].
3. Wählen Sie mit [W] und [X] den
Schnappschuss, dessen Einstellungen Sie
registrieren möchten.
4. Wählen Sie mit [S] und [T] „Speichern“ und
drücken Sie dann [SET].
Ihrer BEST SHOT-Szene wird der Name „Anwenderszene
aufrufen“ und eine Szenennummer zugewiesen.
84
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
BEST SHOT-Anwenderszene löschen
Kompensieren von Hand- und
Motivbewegungen
Zum Löschen einer BEST SHOT-Anwenderszene gehen Sie
bitte nach der folgenden Anleitung vor.
Um die Gefahr zu reduzieren, durch unruhige Kamerahaltung
oder Motivbewegung unscharfe Bilder zu erhalten, wenn Sie
bewegte Motive mit Telefoto, Motive mit schneller Bewegung
oder Bilder unter schlechter Beleuchtung aufnehmen, können
Sie die Anti Shake-Funktion (Anti-Verwackelung) der Kamera
zuschalten.
Anti Shake kann über BEST SHOT und durch Menübedienung
aktiviert werden.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [BS].
2. Halten Sie den Zoomregler gegen [
] oder
[
], um die entsprechenden Erläuterungen
aufzurufen.
3. Wählen Sie mit [W] und [X] die zu löschende
BEST SHOT-Anwenderszene.
4. Drücken Sie [T] (
■ Anti Shake über BEST SHOT zuschalten
).
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [BS].
5. Wählen Sie mit [S] und [T] „Löschen“ und
drücken Sie dann [SET].
2. Wählen Sie mit [S], [T], [W] und [X] die Szene
Damit wird die gewählte BEST SHOT-Anwenderszene
gelöscht und die nächste Szene (nächste Anwenderszene
oder „Anwenderszenen registrieren“) erscheint.
„Anti Shake“ und drücken Sie dann [SET].
Anti Shake bleibt aktiviert, bis Sie eine andere BEST SHOTSzene wählen.
6. Wählen Sie mit [W] und [X] eine andere Szene
und drücken Sie dann [SET].
• Dies schaltet auf den Aufnahmestatus zurück.
85
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
■ Anti Shake über das Menü zuschalten
WICHTIG!
• Anti Shake arbeitet nicht, wenn die ISO-Einstellung (Seite
110) auf „Automatisch“ gestellt ist.
• Bei Aufnahme mit Anti Shake kann das Bild etwas gröber
als normal erscheinen und eine leichte Verschlechterung
der Bildauflösung auftreten.
• Bei stärkeren Hand- oder Motivbewegungen ist Anti Shake
eventuell nicht in der Lage, deren Auswirkungen zu
kompensieren.
• Bei Movie-Aufnahme ist Anti Shake deaktiviert.
• Anti Shake arbeitet eventuell nicht bei sehr langsamen
Verschlusszeiten. In solchen Fällen ein Stativ verwenden,
um die Kamera zu stabilisieren.
• Obwohl „
“ (Anti Shake) auf dem Farbdisplay angezeigt
wird, nachdem eine automatische Blitzauslösung in
Einstellung „Automatisch“ oder „Rotaugenreduk.“ erfolgt ist
oder während das Blitzlicht auf „Eingeschaltet“ oder
„Weicher Blitz“ eingestellt ist, ist Anti Shake deaktiviert.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Anti Shake“ im Register
„Aufnahme“ und drücken Sie [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Automatisch“
und drücken Sie dann [SET].
• Damit ist Anti Shake aktiviert und im Farbdisplay wird
„
“ angezeigt.
• In diesem Falle bleibt Anti Shake aktiviert, bis Sie es im
Menü wieder ausschalten.
Zur Beachtung :
• Sie können die Anti Shake-Einstellung auch über das
Panel (Bedienfeld) (Seite 40) ändern.
86
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
Helle Bilder ohne Blitzlicht aufnehmen
WICHTIG!
• Durch Aufnehmen mit hoher Empfindlichkeit kann das Bild
etwas gröber wirken als normal und die Bildauflösung kann
sich etwas verschlechtern.
• Unter sehr dunklen Bedingungen ist die gewünschte
Bildhelligkeit eventuell nicht erzielbar.
• Verwenden Sie beim Aufnehmen mit langen
Verschlusszeiten ein Stativ, um Unschärfen durch
Handbewegungen zu vermeiden.
• Hohe Empfindlichkeit ist deaktiviert, nachdem eine
automatische Blitzauslösung in Einstellung „Automatisch“
oder „Rotaugenreduk.“ erfolgt ist oder während das
Blitzlicht auf „Eingeschaltet“ oder „Weicher Blitz“ eingestellt
ist.
Die BEST SHOT-Szene „Hohe Empfindlichkeit“ ermöglicht auch
bei wenig Licht natürlich wirkende Bilder ohne Verwendung des
Blitzlichts.
Normaler Schnappschuss
(mit Blitz)
Schnappschuss mit hoher
Empfindlichkeit
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [BS].
2. Wählen Sie mit [S], [T], [W] und [X] „Hohe
Empfindlichkeit“ und drücken Sie dann [SET].
3. Drücken Sie den Auslöser zum Durchführen
der Aufnahme.
Hohe Empfindlichkeit bleibt gewählt, bis Sie eine andere
BEST SHOT-Szene wählen.
87
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
In BEST SHOT stehen zwei Business Shot-Szenen zur
Auswahl.
Aufnehmen von Visitenkarten und
Dokumenten (Business Shot)
• Visitenkarten und
Dokumente
Beim Aufnehmen von Visitenkarten, Dokumenten, Whiteboards
oder ähnlich geformten Objekten aus schrägem Winkel
erscheint das Objekt im Bild verzerrt. Mit den Business ShotSzenen von BEST SHOT kann die Form rechteckiger Objekte
so korrigiert werden, dass diese natürlich wirken.
• Whiteboard usw.
■ Wählen einer Business Shot-Szene
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [BS].
Vor Trapezfehlerkorrektur
Nach Trapezfehlerkorrektur
2. Wählen Sie mit [S], [T], [W] und [X] die Szene
„Visitenkarten und Dokumente“ oder
„Whiteboard usw.“ und drücken Sie dann
[SET].
Die abgerufene Szeneneinstellung bleibt wirksam, bis Sie
eine andere BEST SHOT-Szene wählen.
88
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
■ Aufnahmen mit einer Business Shot-Szene
2. Wählen Sie mit [W] und [X] den zu
korrigierenden Kandidaten.
1. Wählen Sie in BEST
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Korrigieren“ und
SHOT eine der
Business ShotSzenen, stellen Sie
den Bildausschnitt ein
und drücken Sie dann
den Auslöser zum
Aufnehmen.
drücken Sie dann [SET].
Damit wird das Bild korrigiert und das erhaltene (korrigierte)
Bild gespeichert.
• Zum Abbrechen des Korrekturvorgangs „Abbrechen“
wählen.
Im Farbdisplay erscheinen alle rechtwinkligen Formen im
Bild, die als Kandidaten für eine Trapezfehlerkorrektur in
Frage kommen.
Um den aktuell gewählten Korrekturkandidat wird ein roter
Rahmen angezeigt. Wenn ein schwarzer Rahmen
angezeigt ist, zeigt dieser einen zweiten
Korrekturkandidaten an. Falls kein zweiter Kandidat
(schwarzer Rahmen) vorhanden ist, direkt zu Schritt 3
gehen.
• Falls die Kamera keinen Kandidaten für die
Trapezfehlerkorrektur erfasst, erscheint im Farbdisplay
momentan die Meldung „Bild kann nicht korrigiert
werden!“ und die Kamera speichert das Bild so wie es ist
(unkorrigiert).
89
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
Aufnehmen von ID-Fotos
WICHTIG!
• Sorgen Sie dafür, dass das aufzunehmende (zu
korrigierende) Objekt vollständig im Farbdisplay abgebildet
ist. Die Kamera kann den Umriss eines Objekts nicht
korrekt erfassen, wenn dieses im Farbdisplay nicht
vollständig enthalten ist.
• Bei Objekten mit gleicher Farbe wie der Hintergrund ist
keine Korrektur möglich. Bitte sorgen Sie dafür, dass das
Objekt vor einem Hintergrund abgebildet wird, vor dem sich
der Umriss abzeichnet.
• Bei Aufnahme mit einer Business Shot-Szene ist der
Digitalzoom deaktiviert. Sie können aber den optischen
Zoom verwenden.
• Die maximale Business Shot-Bildgröße ist auf 2 M (1600 ×
1200 Pixel) begrenzt, auch wenn die Kamera auf eine
größere Bildgröße eingestellt ist. Wenn die Kamera auf
Aufnahme in einer kleineren Bildgröße als 2 M (1600 ×
1200 Pixel) eingestellt ist, erhalten Sie auch mit Business
Shot-Szenen die entsprechende kleinere Bildgröße.
Nach diesem Vorgehen können Sie ein Portrait aufnehmen und
in einer Reihe von Standardformaten für ID-Fotos ausdrucken.
Der Ausdruck umfasst die folgenden ID-Foto-Formate.
30 × 24 mm, 40 × 30 mm, 45 × 35 mm, 50 × 40 mm, 55 × 45 mm
■ Wählen der Szene „Passfoto“
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [BS].
2. Wählen Sie mit [S], [T], [W] und [X] die Szene
„Passfoto“ und drücken Sie dann [SET].
Passfoto bleibt eingestellt, bis Sie eine andere BEST
SHOT-Szene wählen.
90
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
■ Aufnehmen eines Bildes mit Passfoto-Szene
2. Stellen Sie das Bild so ein, dass das Motiv
innerhalb der angezeigten Führungslinien
liegt.
1. Stellen Sie den
Bildausschnitt so ein,
dass das Motiv auf
dem Farbdisplay im
angezeigten Rahmen
liegt, und drücken Sie
dann den Auslöser,
um zunächst ein vorläufiges Bild
aufzunehmen.
Kopflinie
Ovaler Rahmen
Kinnlinie
Platzieren Sie das Motiv so, dass der Kopf im ovalen
Rahmen liegt. Platzieren Sie den Kopf so, dass dieser
innerhalb der Kopf- und Kinnlinien liegt.
• Das vorläufige Bild wird nicht im Memory gespeichert.
Das endgültige Bild wird erst unter dem nachstehenden
Schritt 3 gespeichert.
91
Um dies zu tun:
Führen Sie dies aus:
Motiv nach oben, unten, links
oder rechts verschieben
Verwenden Sie [S], [T],
[W], [X].
Motiv vergrößern
Halten Sie den
Zoomregler gegen [
].
Motiv verkleinern
Halten Sie den
Zoomregler gegen [
].
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
■ Drucken eines ID-Fotos
3. Wenn das Bild passend eingestellt ist, [SET]
drücken.
Beim Drucken eines ID-Foto-Bilds wird das Bild in
verschiedenen Formaten auf einem einzigen Blatt ausgedruckt.
Sie können dann die zu verwendenden Bilder ausschneiden.
Damit wird das Bild im Memory gespeichert.
WICHTIG!
• Ein Passfoto wird stets in Größe 5 M (2560 × 1920 Pixel)
gespeichert, unabhängig von der aktuell an der Kamera
eingestellten Bildgröße.
WICHTIG!
• Die hier angegebenen Maße der ID-Foto-Formate sind
nicht exakt. Die tatsächlichen Maße können geringfügig
kleiner sein.
• Zum Ausdrucken von ID-Fotos ist unbedingt Papier der
Größe 4" × 6" (10 × 15 cm) zu verwenden. Bei Verwendung
anderer Papiergrößen werden die Bilder eventuell nicht im
richtigen Format ausgedruckt.
92
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
Restaurieren eines alten Fotos
Zur Beachtung :
• Wenn die Kamera schräg zur aufzunehmenden Fotografie
gehalten wird, kann die Form des Fotos im Aufnahmebild
verzerrt erscheinen. Die automatische
Trapezfehlerkorrektur korrigiert diese Verzerrung, so dass
ein Foto auch bei Aufnahme aus einem schrägen Winkel
normal erscheint.
Mit Altes Foto können Sie das Bild eines alten, vergilbten Fotos
aufnehmen und dann mit Hilfe der fortschrittlichen
Digitaltechnologie der Kamera restaurieren.
■ Vor dem Aufnehmen mit Altes Foto
• Sorgen Sie dafür, dass das aufzunehmende Foto vollständig
im Farbdisplay abgebildet ist.
• Nehmen Sie das Foto vor einem Hintergrund auf, von dem
sich der Umriss des Fotos deutlich abhebt, wobei das Foto
möglichst das gesamte Farbdisplay ausfüllen sollte.
• Achten Sie darauf, dass beim Aufnehmen kein Licht von der
Oberfläche des Originalfotos reflektiert werden sollte.
• Falls es sich beim alten Foto um eine Portrait-Aufnahme
(hochkant) handelt, ist das Bild bei in Landschaftsausrichtung
(horizontal) gehaltener Kamera einzustellen.
■ Wählen der Altes Foto-Szene
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [BS].
2. Wählen Sie mit [S], [T], [W] und [X] die Szene
„Altes Foto“ und drücken Sie dann [SET].
„Altes Foto“ bleibt eingestellt, bis Sie eine andere BEST
SHOT-Szene wählen.
93
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
■ Aufnehmen eines Bilds mit Altes Foto
3. Wählen Sie mit [S]
und [T] „Trimmen“
und drücken Sie dann
[SET].
1. Drücken Sie den
Auslöser zum
Durchführen der
Aufnahme.
Hieraufhin erscheint eine
Trimmgrenze auf dem
Farbdisplay.
• Zum Abbrechen des Korrekturvorgangs „Abbrechen“
wählen.
• Dies zeigt einen
FotokonturKontrollbildschirm an und
speichert dann das aufgenommene Originalbild. Wenn
die Kamera nicht in der Lage ist, die Kontur des Fotos zu
erfassen, erscheint eine Fehlermeldung (Seite 239) und
der Fotokontur-Kontrollbildschirm wird nicht angezeigt.
4. Bewegen Sie zum Zoomen der Trimmgrenze
den Zoomregler nach links und rechts.
2. Wählen Sie mit [W] und [X] den gewünschten
Korrekturkandidaten.
94
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
5. Bewegen Sie mit [S], [T], [W] und [X] die
WICHTIG!
Trimmgrenze an die gewünschte Stelle und
drücken Sie dann [SET].
• Während der Aufnahme mit Altes Foto ist der Digitalzoom
deaktiviert. Sie können aber den optischen Zoom
verwenden.
• Beim Abfotografieren von Fotografien ist die Kamera in den
folgenden Fällen nicht in der Lage, den Umriss des Fotos
zu erkennen.
– Wenn das Foto teilweise über das Farbdisplay
hinausreicht
– Wenn das Motiv die gleiche Farbe hat wie der
Hintergrund, auf den das Foto gelegt wurde
• Die maximale Bildgröße für Altes Foto ist 2 M (1600 × 1200
Pixel). Wenn die Kamera für die Aufnahme von kleineren
Bildern als 2 M (1600 × 1200 Pixel) konfiguriert ist, erhalten
Sie mit Altes Foto die entsprechende kleinere Bildgröße.
• Unter bestimmten Bedingungen entsprechen die
restaurierten Farben nicht den erwarteten Ergebnissen.
Die Kamera korrigiert automatisch die Farben und speichert
das korrigierte Bild.
• Wenn Sie keinen Rand um das Bild möchten, stellen Sie
die Trimmgrenze so ein, dass diese gerade noch
innerhalb der Grenzen des angezeigten Bildes liegt.
• Durch Drücken von [MENU] können Sie den
Trimmvorgang jederzeit abbrechen und das Bild so
speichern wie es ist.
95
AUFNEHMEN MIT BEST SHOT
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Fokussiermodus ändern
Ihre Kamera stellt Ihnen die nachstehend aufgeführten fünf Fokussiermodi zur Auswahl. Die anfängliche Werksvorgabe für den
Fokussiermodus ist Autofokus.
Fokussiermodus Beschreibung
Autofokus
Schärfenbereich
Automatische Scharfstellung bei halbem Drücken des Auslösers. Automatische Einstellung
Bei Movie-Aufnahme ist der Autofokus-Modus deaktiviert und
(Circa 40 cm bis
)
die Kamera wechselt automatisch in den Panfokus-Modus.
Makro
(Makrofokus)
Automatische Scharfeinstellung auf nähere Objekte als mit
Autofokus. Dient für Nahaufnahmen.
Automatische Einstellung (6 cm bis 50 cm)
• Mindestabstand abhängig vom optischen Zoom.
PanFocus
Panfokus (PF) ist nur bei Movie-Aufnahme verfügbar.
Feststehender Fokus für Scharfeinstellung eines relativ breiten
Bereichs. Verwenden Sie Panfokus, wenn die
Scharfeinstellung mit Autofokus Probleme bereitet.
Feste Distanz
• Schärfenbereich von Stellung des optischen
Zooms abhängig.
Fokus steht fest auf unendlich. Verwenden Sie diesen Modus
zum Aufnehmen von Landschaften und anderen entfernten
Motiven.
Unendlich
Die Scharfeinstellung wird manuell ausgeführt.
• Der Schärfenbereich ist vom optischen
Zoomfaktor abhängig.
Unendlich
Manueller
Fokus
96
Optischer Zoomfaktor
Bereich
1-fach
6 cm bis
3-fach
40 cm bis
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Zum Ändern des Fokussiermodus bitte nach folgender Anleitung
vorgehen.
Zur Beachtung :
• Sie können die Fokussiermodus-Einstellung auch über das
Panel (Bedienfeld) (Seite 40) ändern.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Fokus“ im Register „Aufnahme“
und drücken Sie [X].
3. Wählen Sie mit [S] und
Fokussiermodus-Icon
[T] die
FokussiermodusEinstellung und
drücken Sie dann
[SET].
Im Farbdisplay erscheint ein
Icon, das den aktuellen
Fokussiermodus anzeigt.
• Näheres zur Aufnahme in den einzelnen Fokussiermodi
finden Sie auf den nachstehenden Seiten dieses
Abschnitts.
97
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
2. Wenn das Bild scharf ist, den Auslöser zum
Autofokus einsetzen
Aufnehmen ganz durchdrücken.
1. Stellen Sie den Bildausschnitt so ein, dass der
WICHTIG!
Fokussierrahmen im Farbdisplay auf dem
Hauptmotiv steht, und drücken Sie dann halb
den Auslöser.
• Bei Movie-Aufnahme ist der Autofokus-Modus deaktiviert
und die Kamera wechselt automatisch in den PanfokusModus.
Die Kamera stellt das Bild scharf ein.
Die Betriebslampe und die Farbe des Fokussierrahmens
zeigen an, ob das Bild scharf eingestellt ist.
62
10
Zur Beachtung :
• Wenn keine einwandfreie Scharfeinstellung möglich ist,
weil das Motiv näher als der Autofokus-Bereich ist, schaltet
die Kamera automatisch auf den Makrofokus-Bereich (Auto
Makro).
• Wenn Sie beim Aufnehmen mit Autofokus den optischen
Zoom benutzen, wird auf dem Farbdisplay wie unten
gezeigt der Schärfenbereich angezeigt.
Beispiel:
cm –
*
steht für den jeweiligen Wert des
Schärfenbereichs.
• Bei Filmaufnahme ist Autofokus nicht wählbar.
Betriebslampe
N
AF
ISO
AWB
-0.3EV
15:37
Fokussierrahmen
Status
Betriebslampe
Fokussierrahmen
Fokussierung
beendet
Leuchtet grün
Grün
Nicht scharf
eingestellt
Blinkt grün
Rot
98
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Makrofokus einsetzen
Zur Beachtung :
• Wenn Makrofokus das Bild nicht scharf einstellen kann,
weil das Motiv zu weit entfernt ist, wechselt die Kamera
automatisch in den Autofokus-Bereich (Auto Makro).
• Wenn Sie bei Aufnahme mit Makrofokus den optischen
Zoom benutzen, wird auf dem Farbdisplay wie unten
gezeigt der Schärfenbereich angezeigt.
Beispiel:
cm –
cm
*
steht für die jeweiligen Werte des
Schärfenbereichs.
1. Drücken Sie den Auslöser halb, um die
Scharfeinstellung vorzunehmen.
Die Scharfeinstellung erfolgt in der gleichen Weise wie bei
Autofokus.
2. Wenn das Bild scharf ist, den Auslöser zum
Aufnehmen ganz durchdrücken.
WICHTIG!
• Bei Verwendung des Blitzlichts zusammen mit Makrofokus
kann das Licht des Blitzes blockiert werden, was eventuell
unerwünschte Objektivschatten im Bild hervorruft.
• Bei Filmaufnahme wechselt Makrofokus auf feststehend.
99
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Tipps für die Aufnahme mit Autofokus und Makrofokus
Zur Beachtung :
Ändern des Schärfenbereichs
Der für Autofokus (AF) verwendete Messbereich kann wie folgt
umgeschaltet werden.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „AF-Bereich“ im Register „Aufnahme“
und drücken Sie dann [X].
• Wenn Sie „
Multi“ als Schärfenbereich wählen,
erscheinen neun Fokussierrahmen im Farbdisplay.
Die Kamera wählt automatisch den/die optimalen
Fokussierrahmen, wodurch die Rahmenfarbe im
Farbdisplay auf grün wechselt.
Punkt
(Punktmessung)
Multi
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Einstellung und drücken Sie dann [SET]
Um dies zu tun:
Wählen Sie
diese
Einstellung:
Fokussierrahmen
Messung in einem sehr kleinen Bereich in
Displaymitte durchführen.
• Diese Einstellung ist bei Fokusverriegelung
am günstigsten (Seite 101).
Punkt
(Punktmessung)
Lassen Sie die Kamera bei halb gedrücktem
Auslöser automatisch einen oder mehrere von
neun möglichen Fokussierahmen wählen.
• Wenn die Scharfeinstellung auf mehrere
Punkte möglich ist, wechseln alle
dazugehörigen Fokussierrahmen auf grün.
Multi
100
Fokussierrahmen
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
2. Halten Sie den
Fokusverriegelung einsetzen
Auslöser weiter halb
gedrückt und stellen
Sie nun den
gewünschten
Bildausschnitt ein.
Die Fokusverriegelung ist eine Technik, die eingesetzt werden
kann, wenn sich das Objekt, das Sie scharf abbilden möchten,
nicht in der Bildmitte befindet.
• Verwenden Sie die Fokusverriegelung mit „
Punkt“ als
AF-Bereich.
1. Bewegen Sie den
Fokussierrahmen im
Farbdisplay auf das
scharf
einzustellende
Objekt und drücken
Sie dann halb den
Auslöser.
N
AF
ISO100
F7.2
1/2000
ISO
AWB
-0.3EV
15:37
3. Wenn das Bild
Das Objekt wird scharf
eingestellt.
62
10
10
scharf ist, den Auslöser zum Aufnehmen
ganz durchdrücken.
N
AF
Zur Beachtung :
• Durch Fokusverriegelung wird auch die Belichtung (AE)
verriegelt.
ISO
AWB
-0.3EV
15:37
Fokussierrahmen
101
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Festfokus (Panfokus) einsetzen
Quick Shutter
Wenn Quick Shutter (Schnellverschluss) eingeschaltet ist,
nimmt die Kamera auf Durchdrücken des Auslösers das Bild
auf, ohne die automatische Scharfeinstellung abzuwarten.
Dadurch vermeiden Sie, dass Sie spezielle Momente
verpassen, weil Sie auf Autofokus warten müssen.
Panfokus (PF) ist nur bei Movie-Aufnahme verfügbar. Panfokus
verriegelt die Scharfeinstellung auf einen relativ großen
Schärfenbereich, so dass Sie Ihre Aufnahme durchführen
können, ohne das Ende der automatischen Scharfeinstellung
abwarten zu müssen.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
1. Wenn Sie bereit für die Aufnahme sind,
drücken Sie den Auslöser ohne Zwischenhalt
ganz durch.
2. Wählen Sie „Schnellverschluss“ im
Register „Aufnahme“ und drücken Sie
dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Um dies zu tun:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Quick Shutter einschalten
Ein
Quick Shutter ausschalten
Aus
102
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Unendlichmodus einsetzen
Manuellen Fokus einsetzen
Wie der Name besagt, erfolgt die Scharfeinstellung fest auf
unendlich (
). Dieser Modus eignet sich zum Aufnehmen von
Landschaften und anderen entfernten Motiven. Der
Unendlichmodus ist auch praktisch für Aufnahmen aus einem
Auto- oder Zugfenster und bei Landschaften und anderen
Motiven, bei denen die Scharfeinstellung mit Autofokus
schwierig ist.
Bei manuellem Fokus
vergrößert die Kamera
automatisch das Motiv im
Farbdisplay, was die manuelle
Scharfeinstellung erleichtert.
Der manuelle Fokus eignet sich
z.B. für Aufnahmen von
fahrenden Zügen. Bevor der Zug
Gelber Rahmen
kommt, manuell auf einen
Strommasten oder ein anderes
Objekt scharfstellen. Wenn der Zug dann das scharf eingestellte
Objekt passiert, stimmt auch die Scharfeinstellung der
Aufnahme.
1. Bei gewähltem Unendlichmodus als
Fokussiermodus zum Aufnehmen den
Auslöser drücken.
1. Während manueller Fokus als
Fokussiermodus gewählt ist, den
Bildausschnitt im Farbdisplay so einstellen,
dass das scharf einzustellende Motiv im
gelben Rahmen liegt.
103
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
2. Stellen Sie das Bild mit [W] und [X] scharf ein,
Zur Beachtung :
wobei Sie das Resultat im Farbdisplay
kontrollieren.
• Wenn Sie beim Aufnehmen mit manuellem Fokus den
optischen Zoom (Seite 59) verwenden, wird im Farbdisplay
wie unten gezeigt der Schärfenbereich angegeben.
Beispiel: MF
cm –
*
steht für die jeweiligen Werte des
Schärfenbereichs.
Damit wird der im Rahmen liegende Ausschnitt so
vergrößert, dass er das ganze Display ausfüllt, um die
Scharfeinstellung zu erleichtern.
Hierfür:
Drücken Sie diese
Taste:
Nähere Schärfeebene
[W]
Entferntere Schärfeebene
[X]
WICHTIG!
• Wenn als Fokusmodus manueller Fokus gewählt ist,
dienen die Tasten [W] und [X] zum Anpassen der
Fokuseinstellung. Falls über die Tastenanpassung andere
Funktionen auf die Tasten [W] und [X] gelegt worden sind
(Seite 119), werden diese nicht ausgeführt, wenn die
Tasten bei manueller Fokussierung gedrückt werden.
• Wenn Sie nach Aufrufen des vergrößerten Ausschnitts
mit [SET] ca. zwei Sekunden lang keine Bedienung
vornehmen, wechselt das Farbdisplay wieder auf Schritt
1.
3. Drücken Sie den Auslöser zum Vornehmen
der Aufnahme.
104
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
3. Stellen Sie mit [S] und [T] den
Bildhelligkeit korrigieren (EVVerschiebung)
Belichtungskorrekturwert ein.
[S]: Erhöht den EV-Wert. Ein höherer EV-Wert eignet sich
am besten für hellfarbige Motive und Motive mit
Gegenlicht.
* Eine Anhebung des EV-Werts ist auch bei der BEST
SHOT-Szene „Gegenlicht“ günstig.
Sie können den Belichtungswert eines Bildes (EV-Wert) vor dem
Aufnehmen manuell einstellen. Dies ermöglicht bessere
Resultate beim Aufnehmen von Motiven mit Gegenlicht, stark
beleuchteten Motiven in Räumen oder Motiven vor einem
dunklen Hintergrund.
Belichtungskorrekturwert: –2.0 EV bis +2.0 EV
Einheit: 1/3 EV
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „EV-
[T]: Verringert den EV-Wert. Ein niedriger EV-Wert ist
günstig für dunkelfarbige Motive und für Aufnahmen im
Freien bei klarem Himmel.
Verschiebung“ im
Register „Qualität“
und drücken Sie dann
[SET].
EV-Verschiebungswert
Um die Belichtungskorrektur aufzuheben, den Wert auf 0.0
korrigieren.
105
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
4. Nach Einstellen des
Zur Beachtung :
gewünschten EVWertes [SET] drücken,
um diesen
anzuwenden.
Der eingestellte
Belichtungskorrekturwert
bleibt gültig, bis Sie diesen
wieder ändern.
• Sie können die Einstellung der EV-Verschiebung auch über
das Panel (Bedienfeld) (Seite 40) ändern.
• Durch Vornahme einer EV-Verschiebung bei verwendeter
Multipattern-Messung wechselt der Messmodus
automatisch auf mittenbetonte Messung. Der Messmodus
schaltet sich auf Multipattern-Messung zurück, wenn Sie
den Belichtungskorrekturwert auf 0.0 stellen (Seite 111).
• Sie können auch die Tasten [W] und [X] über die
Tastenanpassung mit der Messmodus-Einstellung belegen
(Seite 119). Dies ist praktisch, wenn die
Belichtungskorrektur unter Beobachtung des Histogramms
(Seite 116) im Farbdisplay eingestellt werden soll.
EV-Verschiebungswert
WICHTIG!
• Bei sehr dunkler oder sehr heller Beleuchtung sind
eventuell auch durch eine Belichtungskorrektur keine
zufrieden stellenden Ergebnisse erzielbar.
106
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Weißabgleich einstellen
Wenn Sie an einem bewölkten Tag aufnehmen, kann das Motiv
blaustichig wirken, während bei Beleuchtung durch
Leuchtstoffröhren ein Grünstich auftreten kann. Über den
Weißabgleich kann eine dahingehende Anpassung an die
jeweilige Beleuchtung vorgenommen werden, dass die Farben
stets natürlich wirken.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie
„Weißabgleich“ im
Register „Qualität“
und drücken Sie dann
[X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Weißabgleich-Einstellung und drücken Sie
dann [SET].
Um dies zu tun:
Wählen Sie
diese
Einstellung:
Lässt die Kamera den Weißabgleich
automatisch vornehmen
Automatisch
Tageslicht im Freien bei klarem Himmel
Tageslicht
Tageslicht an einem bewölkten,
regnerischen Tag, im Schatten usw.
Bewölkt
Im Schatten von Gebäuden oder Bäumen
usw. bei klarem Himmel
Schatten
Zum Unterdrücken des Farbstichs bei
Aufnahme unter weißem oder
tagesweißem Leuchtstoffröhrenlicht
TagesweißLeuchtstoff
Zum Unterdrücken des Farbstichs bei
Aufnahme unter TageslichtLeuchtstoffröhrenlicht
TageslichtLeuchtstoff
Zum Neutralisieren einer GlühlampenBeleuchtung
Weißabgleich manuell auf eine bestimmte
Lichtquelle abstimmen
• Näheres siehe „Weißabgleich manuell
vornehmen“ (Seite 108).
107
N
D
Glühbirne
Manuell
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
■ Weißabgleich manuell vornehmen
Zur Beachtung :
Unter komplizierten Beleuchtungsverhältnissen sind mit den
vorprogrammierten Weißabgleich-Einstellungen eventuell keine
natürlich wirkenden Farben erzielbar. In solchen Fällen können
Sie den Weißabgleich manuell an die Beleuchtungsverhältnisse
anpassen. Halten Sie bitte einen Bogen weißes Papier bereit,
bevor Sie die die nachfolgende Anleitung ausführen.
• Sie können die Weißabgleich-Einstellung auch über das
Panel (Bedienfeld) (Seite 40) ändern.
• Wenn für den Weißabgleich „Automatisch“ gewählt ist, legt
die Kamera den Weißpunkt des Motivs automatisch fest.
Bestimmte Motivfarben und Lichtquellen-Verhältnisse
können Probleme verursachen, wenn die Kamera den
Weißpunkt zu ermitteln versucht, was einen korrekten
Weißabgleich eventuell unmöglich macht. In solchen
Fällen bitte die Weißabgleich-Einstellung wählen, die den
Aufnahmebedingungen (Tageslicht, bewölkt usw.)
entspricht.
• Sie können auch die Tasten [W] und [X] über die
Tastenanpassung mit der Weißabgleich-Einstellung
belegen (Seite 119).
• Um „Automatisch“ mit der Steuertaste (wenn diese mit der
Wahl des automatischen Weißabgleichs belegt ist) zu
wählen, durch die Einstellungen blättern, bis „ AWB “ im
Farbdisplay erscheint.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Weißabgleich“ im Register
„Qualität“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Manuell“.
Hieraufhin erscheint das vom Objektiv erfasste Motiv im
Farbdisplay, wobei der aktuell eingestellte Weißabgleich
verwendet ist. Wenn Sie die aktuelle Einstellung
beibehalten möchten, gehen Sie bitte direkt zu Schritt 5.
108
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
4. Richten Sie die Kamera unter den gleichen
5. Drücken Sie [SET], um die Weißabgleich-
Beleuchtungsverhältnissen wie bei der
späteren Aufnahme auf ein weißes Blatt
Papier, stellen Sie dieses displayfüllend ein
und drücken Sie dann den Auslöser.
Einstellungen zu registrieren und zum
Aufnahme-Bildschirm zurückzukehren.
Zur Beachtung :
• Die Einstellung aus dem manuellen Weißabgleich bleibt
wirksam, bis Sie diese wieder ändern oder die Kamera
ausgeschaltet wird.
Weißes Blatt Papier
Die Kamera stellt den Weißabgleich auf die aktuell
vorliegenden Bedingungen ein und zeigt „Fertig“ an, wenn
dies beendet ist.
109
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
ISO-Empfindlichkeit vorgeben
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Die ISO-Empfindlichkeit ist ein Wert, mit dem die
Lichtempfindlichkeit angegeben wird. Höhere Werte bedeuten
eine höhere Empfindlichkeit, was günstiger ist, wenn die
Aufnahme bei schlechter Beleuchtung erfolgt. Wenn Sie
schnellere Verschlusszeiten verwenden möchten, sollten Sie
eine höhere ISO-Empfindlichkeit einstellen. Unter bestimmten
Bedingungen kann eine schnelle Verschlusszeit in Kombination
mit einer hoch eingestellten ISO-Empfindlichkeit digitales
Rauschen verursachen, wodurch das Bild rau wirkt. Im Interesse
sauberer, qualitativ guter Bilder wird empfohlen, die ISOEmpfindlichkeit möglichst niedrig einzustellen.
Für Aufnahme gewünschte
Empfindlichkeit:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Automatische Einstellung durch die
Kamera
Automatisch
NIedrig
ISO 50
ISO 100
ISO 200
Hoch
ISO 400
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
Zur Beachtung :
2. Wählen Sie „ISO“ im Register „Qualität“ und
• Sie können die Einstellung der ISO-Empfindlichkeit auch
über das Panel (Bedienfeld) (Seite 40) ändern.
drücken Sie dann [X].
110
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Messmodus festlegen
WICHTIG!
• Die Verwendung des Blitzlichts mit einer hohen ISOEmpfindlichkeit kann Probleme bei Motiven verursachen,
die sich nahe vor der Kamera befinden.
• Unabhängig von der aktuell eingestellten ISOEmpfindlichkeit wird bei Movies stets die Einstellung
„Automatisch“ verwendet.
• Sie können die Tasten [W] und [X] über die
Tastenanpassung auch zum Einstellen der ISOEmpfindlichkeit verwenden (Seite 119).
Der Messmodus bestimmt, auf welchen Bereich des Motivs die
Belichtung eingemessen wird.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Messung“ im Register „Qualität“
und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Multi (Multipattern-Messung)
Die Multipattern-Messung teilt das Bild in
Zonen auf und misst das Licht in jeder
einzelnen Zone, um einen ausgewogenen
Belichtungswert zu erhalten. Die Kamera
ermittelt anhand der gemessenen Lichtmuster automatisch
die Aufnahmebedingungen stellt die Belichtung
entsprechend ein. Diese Messmethode liefert einwandfreie
Belichtungseinstellungen unter einer breiten Spanne an
Aufnahmebedingungen.
111
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Mittenbetont (Mittenbetonte Messung)
Hier konzentriert sich die Lichtmessung auf
die Mitte des Schärfenbereichs. Verwenden
Sie diese Messmethode, wenn Sie eine
gewisse Kontrolle über die Belichtung haben
möchten, ohne die Einstellungen vollständig der Kamera zu
überlassen.
WICHTIG!
• Wenn „Multi“ gewählt ist und der EV-Verschiebungswert
(Seite 105) auf einen anderen Wert als 0.0 eingestellt wird,
wechselt der Messmodus automatisch auf „Mittenbetont“.
Der Messmodus stellt sich wieder auf „Mittenbetont“, wenn
der EV-Verschiebungswert wieder auf 0.0 gestellt wird.
• Wenn „Multi“ als Messmodus gewählt ist, wird das Icon
nicht im Farbdisplay angezeigt, wenn Sie zur
Aufnahmemodus-Informationsanzeige zurückkehren (Seite
223).
Punkt (Punktmessung)
Bei der Punktmessung erfolgt die Messung in
einem sehr engen Bereich. Verwenden Sie
diese Messmethode, wenn Sie die Belichtung
auf die Helligkeit eines bestimmten Objekts
einstellen möchten, ohne von den Bedingungen der
Umgebung beeinflusst zu sein.
Zur Beachtung :
• Sie können auch die Tasten [W] und [X] über die
Tastenanpassung mit der Messmodus-Einstellung belegen
(Seite 119).
112
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Filtereffekte der Kamera einsetzen
Silhouettenschärfe vorgeben
Mit der Filterfunktion der Kamera können Sie beim Aufnehmen
Farbtöne auf Ihre Bilder auflegen. Der damit erhaltene
Farbeffekt ist praktisch der gleiche wie bei Anbringen eines
Farbfilters am Objektiv der Kamera.
Die nachfolgenden Schritte ausführen, um die
Silhouettenschärfe einzustellen.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Schärfe“ im Register „Qualität“
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
und drücken Sie dann [X].
2. Wählen Sie „Filter“ im Register „Qualität“ und
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
drücken Sie [X].
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Sie können die Schärfe in fünf Stufen von +2 (höchste
Schärfe) bis –2 (niedrigste Schärfe) vorgeben.
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Verfügbare Filtereinstellungen: Aus, S/W, Sepia, Rot, Grün,
Blau, Gelb, Rosa und Violett
113
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
i
Farbsättigung vorgeben
Bildkontrast vorgeben
Die nachfolgenden Schritte ausführen, um die Farbsättigung des
Bildes einzustellen.
Die nachfolgenden Schritte ausführen, um den Kontrast Ihrer
Bilder einzustellen.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Sättigung“ im Register „Qualität“
2. Wählen Sie „Kontrast“ im Register „Qualität“
und drücken Sie [X].
und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Sie können die Farbsättigung in fünf Stufen von +2 (höchste
Sättigung) bis –2 (niedrigste Sättigung) vorgeben.
Sie können den Kontrast in fünf Stufen von +2 (höchster
Kontrast zwischen hell und dunkel) bis –2 (niedrigster
Kontrast zwischen hell und dunkel) einstellen.
114
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Schnappschüsse mit Datumsstempel
WICHTIG!
• Nach dem Einstempeln des Datums in die Bildausgabe
kann dieses nicht mehr gelöscht werden.
• Verwenden Sie die Einstellung „Datumsstil“ (Seite 176)
zum Festlegen des Anzeigeformats für Jahr/Monat/Tag
des Datums.
• Datum und Uhrzeit der Aufnahme werden mit Bezug auf
die Uhrzeiteinstellungen der Kamera (Seite 175) bestimmt.
• Bei eingeschaltetem Datumsstempel sind Digitalzoom und
Sofortzoom nicht verwendbar.
• Bei den folgenden Bildtypen ist der Datumsstempel nicht
verwendbar.
– Bestimmte BEST SHOT-Bilder (Visitenkarten und
Dokumente, Whiteboard usw., Altes Foto, Passfoto)
– Durch Zoom-Serienaufnahme aufgenommene Bilder
Sie können wahlweise nur das Aufnahmedatum oder Datum und
Uhrzeit in die untere rechte Bildecke stempeln lassen.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Zeitstempel“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Beispiel: 24. Dezember 2007, 1:25 Uhr nachmittags
Um dies zu tun:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Nur das Datum anzeigen
(2007/12/24)
Datum
Datum und Uhrzeit anzeigen
(2007/12/24 1:25pm)
Datum&Zeit
Keine Anzeige
Aus
115
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Kontrollieren der Belichtung am
eingeblendeten Histogramm
Zur Beachtung :
• Über die Tastenanpassung können Sie die Tasten [W] und
[X] mit der Steuerung der EV-Verschiebung belegen. Sie
können dann die EV-Verschiebung unter Beobachtung der
Resultate am eingeblendeten Histogramm (Seite119)
vornehmen.
Das eingeblendete Histogramm zeigt den aktuellen
Belichtungszustand des Bilds in Form einer graphischen
Darstellung an. Das Histogramm kann auch im
Wiedergabemodus eingeblendet werden, um die
Belichtungsstärken von Bildern anzuzeigen.
Histogramm
1. Wählen Sie den Aufnahme- oder den
Wiedergabemodus.
Sie können die Histogrammanzeige für den Aufnahme- und
Wiedergabemodus getrennt ein- und ausschalten.
2. Drücken Sie [DISP].
3. Wählen Sie „+Histogramm“ im Register „Info“
und drücken Sie [SET].
116
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
■ Verwendung des Histogramms
Histogramm-Beispiele
Ein Histogramm ist eine Grafik, welche die Helligkeit eines
Bildes als Anzahl von Pixeln darstellt. Die vertikale Achse zeigt
die Anzahl der Pixel an, wogegen auf der horizontalen Achse die
Helligkeit aufgetragen ist. Sie können das Histogramm
verwenden, um zu bestimmen, ob ein Bild Schatten (linke Seite),
mittlere Töne (Mitte) und Spitzlichter (rechte Seite) enthält, um
ausreichende Bilddetails herauszubringen. Falls das
Histogramm aus irgendeinem Grund zu einseitig erscheint,
können Sie die Belichtungskorrektur (EV-Verschiebung)
verwenden, um dieses nach links oder rechts zu bewegen,
damit eine bessere Balance erreicht wird. Optimale Belichtung
kann durch Berichtigung der Belichtung erreicht werden, sodass
die Grafik möglichst in der Mitte erscheint. Das Histogramm
enthält auch RGB-Histogrammkurven, mit denen die Verteilung
der roten (R), grünen (G) und blauen (B) Komponenten
angezeigt wird. Sie können diese Kurven verwenden, um zu
bestimmen, ob zu viel oder zu wenig jeder Farbkomponente in
einem Bild vorhanden ist.
Wenn das Histogramm links liegt,
dann sind zu viele dunkle Pixel
vorhanden. Ein solches Histogramm
ergibt sich, wenn das Bild insgesamt
dunkel ist. Ein zu weit links liegendes
Histogramm kann dazu führen, dass
die dunklen Bereiche wie im
nebenstehenden Bild schwarz
erscheinen.
Wenn das Histogramm zu weit rechts
liegt, sind zu viele helle Pixel
vorhanden. Diese Art von
Histogrammen erhält man, wenn das
Bild insgesamt hell ist. Ein zu weit
rechts liegendes Histogramm kann
dazu führen, dass die hellen Bereiche
wie im nebenstehenden Bild weiß
erscheinen.
117
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Ein in der Mitte liegendes
Histogramm zeigt an, dass eine gute
Verteilung der hellen und dunklen
Pixel vorliegt. Diese Art von
Histogrammen wird erhalten, wenn
wie nebenstehend gezeigt das Bild
insgesamt eine optimale Helligkeit
aufweist.
WICHTIG!
• Bitte beachten Sie, dass die obigen Histogramme lediglich
der Veranschaulichung dienen. Es ist eventuell nicht
möglich, bei einem bestimmten Motiv die gleichen Formen
zu erzielen.
• Ein in der Mitte liegendes Histogramm garantiert nicht
unbedingt optimale Belichtung. Wenn Sie das Bild
absichtlich über- oder unterbelichtet aufnehmen wollen, ist
ein in Mitte liegendes Histogramm eventuell nicht
wünschenswert.
• Da die Möglichkeiten der Belichtungskorrektur begrenzt
sind, ist die optimale Konfiguration des Histogramms nicht
immer erzielbar.
• Die Verwendung des Blitzlichts und bestimmte
Aufnahmebedingungen können dazu führen, dass die vom
Histogramm angezeigte Belichtung von der tatsächlichen
Belichtung des Bildes bei der Aufnahme abweicht.
• Die RGB-Histogrammkurven (Farbkomponenten) werden
nur für Schnappschüsse angezeigt.
118
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Tastenanpassung zum Belegen der
Tasten [W] und [X] mit Funktionen
Andere praktische
Aufnahmefunktionen
Über die Tastenanpassung können Sie die Tasten [W] und [X]
mit einer der nachstehenden fünf Funktionen programmieren.
Nach dem Programmieren sind die Tastenbelegungen beim
Aufnehmen von Schnappschüssen oder Movies abrufbar, ohne
dazu durch die Menüs gehen zu müssen. Näheres zu den
einzelnen Funktionen finden Sie auf den angegebenen Seiten.
Im Aufnahmemodus bestehen darüber hinaus die
nachstehenden Möglichkeiten, die helfen, die digitale
Bildaufnahme effizienter und vergnüglicher zu machen.
• Zuweisen von Funktionen zu den Tasten [W] und [X]
• Anzeigen eines Bildschirmgitters für einfachere
Bildkomposition
• Durchsehen eines gerade aufgenommenen Bildes
• Registrieren von Einstellungen als Einschaltvorgaben
• Rücksetzen der Einstellungen
119
Wenn diese Funktion
zugewiesen ist:
Können Sie mit den Tasten
[W] und [X]:
Messung (Seite 111)
Ändern der Messeinstellung
EV-Verschiebung
(Seite 105)
EV-Verschiebung zur
Belichtungskorrektur
vornehmen
Weißabgleich (Seite 107)
Weißabgleich-Einstellung
ändern
ISO (Seite 110)
ISO-Empfindlichkeit umschalten
Selbstauslöser (Seite 68)
Selbstauslöserzeit wählen
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
Bildschirmgitter anzeigen
2. Wählen Sie „L/R-Taste“ im Register
Im Aufnahmemodus können Sie Gitterlinien im Farbdisplay
anzeigen lassen, die das Einfluchten beim Einstellen des
Bildausschnitts erleichtern.
„Aufnahme“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die zuzuweisende
Funktion und drücken Sie dann [SET].
Nach dem Zuweisen einer Funktion können Sie deren
Einstellung mit den Tasten [W] und [X] vornehmen.
Wenn Sie „Aus“ wählen, wird den Tasten [W] und [X] keine
Funktion zugewiesen.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Gitter“ im Register „Aufnahme“
und drücken Sie [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
120
Um dies zu tun:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Gittermuster anzeigen
Ein
Gittermuster ausblenden
Aus
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
Anzeigen des gerade aufgenommenen
Bildes (Bilddurchsicht)
Benutzen der Icon-Hilfe
Die Icon-Hilfe zeigt eine Beschreibung auf dem Bildschirm an,
wenn Sie im Aufnahmemodus ein Icon auf dem Farbdisplay
wählen (Seite 226).
• Dieser Hilfetext wird zu den folgenden Funktionen angezeigt:
Messung, Blitzlichtmodus, Weißabgleich, Selbstauslöser, EVVerschiebung. Der Hilfetext der Icons für Messung,
Weißabgleich, Selbstauslöser und EV-Verschiebung
erscheint allerdings nur, wenn „Messung“, „Weißabgleich“
oder „Selbstauslöser“ bzw. „EV-Verschiebung“ mit Hilfe der
Tastenanpassung auf [W] und [X] gelegt worden ist (Seite
119).
Bei der anfänglichen Vorgabe-Einstellung der Kamera ist die
Bilddurchsicht-Funktion aktiviert. Die Bilddurchsicht zeigt das
gerade aufgenommene Bild an, damit Sie dieses kontrollieren
können.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Durchsicht“ im Register
„Aufnahme“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Damit die Kamera nach der Aufnahme
eines Bildes Folgendes tut:
Wählen Sie
diese
Einstellung:
Anzeigen des Bildes für ca. eine
Sekunde
Ein
Nichts
Aus
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Icon-Hilfe“ in Register
„Aufnahme“ und drücken Sie dann [X].
121
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Abspeichern von Einschaltvorgaben im
Modusspeicher
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Um dies zu tun:
Wählen Sie
diese
Einstellung:
Text der Icon-Hilfe neben dem Icon einer
Funktion anzeigen, wenn diese gewählt
wird
Ein
Icon-Hilfe ausschalten
Aus
Sie können die Kamera so programmieren, dass bestimmte
Einstellungen beim Ausschalten im „Modusspeicher“
gespeichert und beim nächsten Einschalten der Kamera wieder
abgerufen werden. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, diese
Einstellungen nach jedem Aus- und Einschalten neu vornehmen
zu müssen.
Wenn Sie für eine Einstellung „Aus“ wählen, wird diese nach
jedem Aus- und Wiedereinschalten der Kamera automatisch auf
die optimale Werksvorgabe zurückgestellt. Wenn Sie „Ein“
wählen, erhalten Sie beim Wiedereinschalten der Kamera
wieder die Einstellung, die vor dem Ausschalten wirksam war.
Die nachstehende Liste zeigt sämtliche Einstellungen, die im
Modusspeicher abgespeichert werden können. Die
Kennzeichnung mit dem Sternchen (*) bedeutet, dass der
Modusspeicher bereits bei der anfänglichen Werksvorgabe
aktiviert ist (d.h. die Einstellung wird beim Ausschalten
gespeichert und beim Wiedereinschalten wieder abgerufen).
BEST SHOT, Blitzlicht*, Fokus, Weißabgleich, ISO, AFBereich*, Messung, Selbstauslöser, Blitzintensität,
Digitalzoom*, MF-Position, Zoomposition
WICHTIG!
• Die unten aufgelisteten Icons erscheinen nicht im Display,
wenn die Icon-Hilfe ausgeschaltet ist.
– Icon für Fokussiermodus
(Seite 96)
– Icon für Weißabgleich AWB (Seite 107)
122
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [MENU].
e
Einstellung
2. Wählen Sie „Speicher“ im Register
„Aufnahme“ und drücken Sie dann [X].
Modusspeicher
Ein
BEST SHOT beim
Ausschalten der
Kamera verlassen
BEST SHOT*1
3. Wählen Sie mit [S] und [T] den zu
verändernden Menüpunkt und drücken Sie
dann [X].
4. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Um dies zu tun:
Aktuelle Einstellung beim Ausschalten
der Kamera speichern und beim
Wiedereinschalten wieder abrufen
Beim Einschalten der Kamera auf
optimale Werksvorgabe zurückstellen
Blitz
Automatisch
Fokus
Automatisch
Weißabgleich
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
ISO
AF-Bereich
Wählen Sie
diese
Einstellung:
Messung
Selbstauslöser
Blitzintensität
Ein
Aus
123
Modusspeicher Aus
Automatisch
Gleiche
Einstellung
wie beim
Ausschalten
der Kamera
Automatisch
Punkt
Multi
Aus
0
Digitalzoom
Ein
MF-Position
Selber Fokusmodus
wie vor Umschalten
auf manuellen Fokus
Zoomposition*2
Voll, Weitwinkel
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
*1 „Ein“ ruft die gewählte BEST SHOT-Szene beim
Wiedereinschalten der Kamera zurück. Bei „Aus“ wird BEST
SHOT beim Wiedereinschalten der Kamera nicht
aufgerufen.
*2 Nur Position des optischen Zooms.
Rücksetzen der Kamera auf die
anfänglichen Werksvorgaben
Führen Sie die folgenden Schritte aus, wenn Sie die Kamera auf
die anfänglich beim Kauf der Kamera vorgegebenen
Werksvorgaben zurückstellen möchten. Näheres zu den
anfänglichen Werksvorgaben für die einzelnen Menüpunkte
siehe unter „Menüreferenz“ auf Seite 226.
WICHTIG!
• Wenn die Kamera bei aktivem BEST SHOT-Modus
ausgeschaltet wird, ruft sie beim Wiedereinschalten erneut
die Einstellungen der BEST SHOT-Szene ab, die beim
Ausschalten gewählt war. Dies gilt unabhängig von den
Speichermodus-Ein/Aus-Einstellungen der einzelnen
Punkte, ausgenommen Zoomposition.
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie „Rücksetzen“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Reset“ und
drücken Sie dann [SET].
• Um den Vorgang ohne Rücksetzen der Einstellungen
abzubrechen, wählen Sie „Abbrechen“.
124
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
WICHTIG!
• Die folgenden Einstellungen werden beim Rücksetzen der
Kamera nicht initialiert (Seite 228).
– Heimatzeit-Einstellung
– Weltzeit-Einstellung
– Einstellen
– Datumsstil
– Language
– Videoausgang
125
WEITERFÜHRENDE EINSTELLUNGEN
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND MOVIES
• Dadurch erscheint einer der gespeicherten Schnappschüsse
zusammen mit Informationen zu den benutzten
Aufnahmeeinstellungen.
Betrachten eines Schnappschusses
Zum Betrachten von Schnappschüssen auf dem Farbdisplay der
Kamera bitte wie nachstehend beschrieben vorgehen.
1. Schalten Sie mit [
Dateityp
Ordner/Datei-Namen
] auf den
Wiedergabemodus.
Bildqualität
Bildgröße
Datum und Uhrzeit
[
• Das oben im Farbdisplay angezeigte Dateityp-Icon ist je
nach Typ (Schnappschuss, Movie, nur Ton usw.) der
angezeigten Datei unterschiedlich.
–
: Schnappschuss (Seite 126)
–
: Movie (Seite 128)
–
: Ton-Schnappschuss (Seite 127)
* Näheres zu den Ordner- und Dateinamen finden Sie auf
Seite 161.
• Näheres zum Ausblenden der Bildinformationen und
Betrachten nur des Bildes finden Sie auf Seite 43.
]
126
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
2. Verwenden Sie [X] und [W] zum Weiterblättern
Wiedergeben des Tons von einem TonSchnappschuss
zwischen den Bildern.
Drücken Sie [X] zum Vorwärts- und [W] zum
Rückwärtsblättern.
[X]
Zum Wiedergeben des Tons von vertonten Schnappschüssen
folgendermaßen vorgehen: Ton-Schnappschüsse sind mit dem
Dateityp-Icon „
“ gekennzeichnet.
[X]
1. Rufen Sie den
[W]
Wiedergabemodus
auf und zeigen Sie
dann mit [W] und [X]
den TonSchnappschuss an,
dessen Ton Sie
wiedergeben möchten.
[W]
Zur Beachtung :
• Auf Gedrückthalten von [W] bzw. [X] erfolgt
Schnelldurchgang.
• Das beim Durchblättern erscheinende Bild kann anfangs
etwas grob wirken, wird aber umgehend durch ein Bild mit
besserer Auflösung ersetzt. Wenn Sie ein Bild von einer
Digitalkamera eines anderen Typs kopieren, wird im
Farbdisplay eventuell nur ein grobes Bild angezeigt.
2. Drücken Sie [SET], um den Ton des
Schnappschusses über den eingebauten
Lautsprecher der Kamera wiederzugeben.
Umschalten auf den Aufnahmemodus
[
] drücken.
127
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
Einstellen der Tonwiedergabe
Betrachten eines Movies
Zur Steuerung der Tonwiedergabe ist die folgende Bedienung
möglich.
Um dies zu tun:
Tun Sie dies:
Schnelle Vorwärts- oder
Rückwärts-Wiedergabe
[X] bzw. [W] gedrückt
halten.
Wiedergabe auf Pause schalten
oder fortsetzen.
Drücken Sie [SET].
Lautstärke regeln
Drücken Sie [S] oder [T].
Eingeblendete Anzeigen
weiterschalten
Drücken Sie [DISP].
Wiedergabe beenden
Drücken Sie [MENU].
Zum Wiedergeben eines Movies im Farbdisplay der Kamera
folgendermaßen vorgehen:
1. Rufen Sie den Wiedergabemodus auf und
rufen Sie mit [W] und [X] das abzuspielende
Movie auf.
• Kontrollieren Sie das Dateityp-Icon. Das Dateityp-Icon
von Movies ist „
“ (Movie).
Dateityp
Ordnername/Dateiname
Aufnahmezeit
Qualität
Die Tonlautstärke kann nur bei laufender oder auf Pause
geschalteter Wiedergabe angepasst werden.
Der filmähnliche Rahmen, der im Farbdisplay erscheint,
zeigt an, dass das Bild aus einem Movie stammt.
* Näheres zu den Ordner- und Dateinamen finden Sie auf
Seite 161.
128
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
2. Starten Sie die Wiedergabe mit [SET].
• Nach Ende des Films erscheint wieder der
Auswahlbildschirm von Schritt 1 im Farbdisplay.
Umschalten auf den Aufnahmemodus
[
] drücken.
Steuern der Movie-Wiedergabe
Um dies zu tun:
Tun Sie dies:
Schnelle Vorwärts- oder
Rückwärtswiedergabe
• Durch wiederholtes Drücken kann die
Geschwindigkeit der Vorwärts- bzw.
Rückwärtswiedergabe um bis zu drei
Stufen erhöht werden.
[X] bzw. [W]
gedrückt halten.
Zurückschalten von schneller Vorwärts-/
Rückwärtswiedergabe auf normale
Wiedergabe
Drücken Sie
[SET].
Wiedergabe auf Pause schalten oder
fortsetzen.
Drücken Sie
[SET].
Bei angehaltener Wiedergabe um ein Bild
vorwärts oder rückwärts weiterblättern
• Für fortlaufendes Weiterblättern die
entsprechende Tasten gedrückt halten.
Drücken Sie [X]
oder [W].
Um dies zu tun:
Tun Sie dies:
Lautstärke regeln
• Die Lautstärke kann nur bei laufender
Movie-Wiedergabe geregelt werden.
Drücken Sie [S]
oder [T].
Bildschirm-Einblendungen ein- und
ausschalten
Drücken Sie
[DISP].
Bild bis auf 3,5-fach aufzoomen
• Wenn ein Bild aufgezoomt ist, können
Sie mit [S] [T] [W] und [X] die
Bildbereiche einstellen, die im
Farbdisplay nicht angezeigt sind.
Halten Sie den
Zoomregler in
Richtung [
]
(
).
Wiedergabe beenden
Drücken Sie
[MENU].
WICHTIG!
• Die Wiedergabe von Movies, die nicht mit dieser Kamera
aufgenommen wurden, ist eventuell nicht möglich.
129
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
Bilder (zum
• Alle: Alle im Speicher vorhandenen
Wählen der
Schnappschüsse, Movies und
einzubeziehenden
Tonaufnahmen einbeziehen.
Dateien)
•
Nur: Nur Schnappschüsse und
Ton-Schnappschüsse einbeziehen.
•
Nur: Nur Movies einbeziehen.
• Ein Bild: Nur ein bestimmtes Bild
einbeziehen (mit [W] und [X] wählen).
• Favoriten: Schnappschüsse im
FAVORITE-Ordner einbeziehen (Seite
163).
Wiedergeben einer Diashow auf der
Kamera
Mit der Diashow-Funktion können Sie die im Speicher
vorhandenen Dateien automatisch der Reihe nach wiedergeben
lassen.
Sie können voreinstellen, wie die Dateien bei der Diashow
abzuspielen sind.
1. Drücken Sie im Wiedergabemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Diashow“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
Zeit (zum
Festlegen der
Gesamtlänge von
Anfang bis Ende
der Diashow)
3. Konfigurieren Sie die Diashow-Einstellungen.
Wählen Sie mit [S] und [T] den gewünschten Gegenstand
und nehmen Sie dann wie unten beschrieben die
Einstellung vor.
130
Wählen Sie mit [W] und [X] eine der
folgenden Längen (in Minuten): 1, 2, 3, 4,
5, 10, 15, 30, 60.
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
Intervall (zum
Einstellen der
Zeitdauer bis zum
Weiterschalten)
Effekt (zum
Wählen eines
Spezialeffekts)
4. Wählen Sie mit [S] und [T] „Start“ und
Wählen Sie mit [W] und [X] einen Wert
von 1 bis 30 Sekunden oder „Max.“.
– Wenn Sie einen Wert von 1 bis 30
Sekunden einstellen, wechselt das
Bild nach der eingestellten Zeit. Der
Ton von Movies und TonSchnappschüssen wird allerdings
unabhängig vom eingestellten
Intervall stets bis Ende abgespielt.
– Wenn „Max.“ gewählt ist, wird bei
Movies nur das jeweils erste Bild
angezeigt und der Ton nicht
wiedergeben.
drücken Sie dann [SET] zum Starten der
Diashow.
Die Diashow läuft wie vorstehend von Ihnen eingestellt ab.
• Bei laufender Diashow ist mit [X] (vorwärts) und [W]
(rückwärts) auch Weiterblättern möglich.
• Während einer Diashow kann die Tonlautstärke mit den
Tasten [S] und [T] geregelt werden.
Stoppen der Diashow
Drücken Sie [SET]. Dies schaltet auf den Wiedergabemodus
zurück.
• Wenn Sie [MENU] anstelle von [SET] drücken, stoppt die
Diashow und das Menü erscheint.
• Wenn Sie [
] anstelle von [SET] drücken, stoppt die
Diashow und schaltet auf den Aufnahmemodus.
Wählen Sie mit [S] und [T] den
gewünschten Effekt.
• Muster 1, 2, 3, 4: Legt die
vorprogrammierten Effekte der Reihe
nach an.
• Zufall: Legt die vorprogrammierten
Effekte (Muster 1, 2, 3, 4) zufällig an.
• Aus: Kein Effekt angelegt.
– Die Effekt-Einstellung ist
unwirksam, wenn „Favoriten“ für
„Bilder“ gewählt oder „Intervall“ auf
„Max.“, „1“ oder „2“ eingestellt ist.
131
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
■ Wiedergeben einer Diashow in der USBStation (Fotostand)
WICHTIG!
• Bitte beachten Sie, dass alle Tasten während des
Bildwechsels der Diashow deaktiviert sind. Warten Sie mit
der Tastenbetätigung, bis das neue Bild im Farbdisplay
steht. Wenn eine Taste nicht funktioniert, bitte etwas
warten und erneut versuchen.
Die Kamera kann Diashows auch abspielen, wenn sie in die
USB-Station eingesetzt ist. Dadurch können Sie auch lange
Diashows genießen, ohne sich Gedanken über den
Ladezustand des Akkus machen zu müssen.
• Nehmen Sie zunächst die Diashow-Einstellungen (Seite 130)
vor und führen Sie dann die nachfolgenden Schritte aus.
• Schließen Sie den mitgelieferten Netzadapter an die USBStation und eine Netzdose an.
Zur Beachtung :
• Wenn Sie ein Movie wählen, während für „Bilder“ „Ein Bild“
gewählt ist, und dann ein Movie für die Diashow wählen,
wird das Movie fortlaufend abgespielt, bis die unter „Zeit“
für die Diashow eingestellte Zeitdauer abgelaufen ist.
• Bilder, die von einem Computer kopiert oder mit einer
Digitalkamera eines anderen Typs aufgenommen wurden,
bleiben eventuell länger im Farbdisplay als unter „Intervall“
eingestellt.
1. Schalten Sie die Kamera ein und setzen Sie sie
in die USB-Station ein.
132
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
2. Drücken Sie die Taste
Stoppen der Diashow
[PHOTO] an der USBStation, um die
Diashow zu starten.
Drücken Sie die Taste [PHOTO] an der USB-Station. Damit
schaltet sich die Kamera aus.
WICHTIG!
Die Diashow läuft ab wie
durch die Einstellungen
gemäß Anleitung von Seite
[PHOTO]
130 vorgegeben. Mit Ablauf
der unter „Zeit“
vorgegebenen Zeitdauer schaltet sich die Kamera
automatisch aus.
• Um die Diashow-Einstellungen zu ändern, drücken Sie
bei laufender Diashow [MENU]. Nach dem Ändern der
Einstellungen dann erneut [MENU] drücken, um die
Diashow wieder zu starten.
• Während einer Diashow kann die Tonlautstärke mit den
Tasten [S] und [T] geregelt werden.
• Solange eine Diashow läuft, wird der Akku nicht geladen.
Um den Akku aufzuladen, stoppen Sie die Diashow.
Zur Beachtung :
• Durch Anschließen der USB-Station an einen Fernseher
können Sie die Diashow auch auf einem großen Bildschirm
betrachten. Sie können auch ein Video-Aufnahmegerät
anschließen und die Diashow auf diesem aufzeichnen
(Seite 134).
133
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
3. Schalten Sie den Fernseher ein und wählen
Betrachten von Kamerabildern auf
einem Fernseher
Sie dessen Videoeingangsmodus.
Falls der Fernseher mehrere Videoeingänge besitzt, bitte
den Anschluss wählen, an den die USB-Station
angeschlossen ist.
Zum Wiedergeben von Schnappschüssen und Movies auf
einem Fernseher bitte gemäß folgender Anleitung vorgehen.
• Zum Anschließen an den Fernseher benötigen Sie die USBStation und das mit der Kamera mitgelieferte AV-Kabel.
4. Drücken Sie [
], um die Kamera
einzuschalten und den Wiedergabemodus
aufzurufen.
1. Schließen Sie die USB-Station an den
Fernseher an.
VIDEO IN-Buchse (gelb)
Fernseh
Video
Drücken von [ON/OFF] oder [
] schaltet die Kamera
nicht auf den Wiedergabemodus.
Wenn die Kamera auf den Wiedergabemodus eingeschaltet
wird, erscheint das Bild auf dem Bildschirm des Fernsehers.
Das Farbdisplay der Kamera bleibt ausgeschaltet.
AUDIO IN-Buchsen (Weiß)
Audio
5. Im Weiteren können Sie die Kamera jetzt so
Gelb
Weiß
bedienen, wie dies zum Abspielen des
Dateityps der zu betrachtenden Dateien
erforderlich ist.
AV-Kabel
• An diesem Punkt könnten Sie auch die Taste [PHOTO]
an der USB-Station drücken, um eine Diashow zu starten
(Seite 133).
[AV OUT] (AV-Ausgang)
2. Schalten Sie die Kamera aus und setzen Sie
sie in die USB-Station ein.
134
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
Ausschalten der Kamera
Zur Beachtung :
Zum Ausschalten der Kamera stehen folgende Vorgehen zur
Auswahl.
• Drücken Sie die [ON/OFF]-Taste an der Kamera.
• Drücken Sie die Taste [USB] an der USB-Station.
• Wenn Sie den Stationsanschluss der Kamera über ein
optional erhältliches AV-Kabel (EMC-3A) direkt (ohne
Benutzung der USB-Station) mit dem VIDEO IN-Eingang
eines TVs verbinden, können Sie die aufgenommenen
Bilder auf dem Fernseher betrachten.
• Über die USB-Station der Kamera können Sie einen DVDoder Videorecorder anschließen, um von der Kamera
ausgegebene Bilder auf diesem aufzuzeichnen.
Nachstehend ist die Verwendung des mitgelieferten AVKabels beschrieben.
– DVD- oder Videorecorder: An die VIDEO IN- und AUDIO
IN-Buchsen anschließen.
– USB-Station: An [AV OUT] (AV-Ausgang) anschließen.
– Kamera: In die Station einsetzen
Sie können eine Diashow mit Schnappschüssen und
Movies auf der Kamera abspielen und dabei auf einer DVD
oder auf Videoband mitschneiden. Sie können Movies
aufnehmen, indem Sie „
Nur“ für die „Bilder“Einstellung der Diashow wählen (Seite 130). Beim
Aufzeichnen von Bildern auf einem externen Gerät bitte mit
[DISP] alle eingeblendeten Anzeigen vom Farbdisplay
löschen (Seite 43).
WICHTIG!
• Für das Anschließen an einen Fernseher zum Betrachten
von Bildern sind die Tasten [
] (REC) und [
] (PLAY)
zuvor auf „Strom ein“ oder „Strom ein/aus“ einzustellen
(Seite 179).
• Alle Icons und Anzeigen, die auf dem Farbdisplay
erscheinen, werden auch auf dem TV-Bildschirm
angezeigt.
Sie können mit [DISP] den Anzeigeinhalt umschalten.
• Der Ton ist monaural.
• Bei bestimmten Fernsehern wird das Bild teilweise
beschnitten.
• Der von der Kamera ausgegebene ursprüngliche Ton steht
auf maximaler Lautstärke. Vor der Bildwiedergabe sollten
Sie die Lautstärke am Fernseher daher relativ niedrig
einstellen und dann später nach Bedarf erhöhen.
135
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
■ Wählen des Bildschirm-Seitenverhältnisses
und Video-Ausgabesystems
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Dieser Abschnitt beschreibt das Vorgehen zum Wählen von
NTSC oder PAL als Video-Ausgabesystem. Sie können auch
das Bildseitenverhältnis auf 4:3 oder 16:9 festlegen.
Für diesen Fernsehertyp:
Wählen Sie
dieses VideoAusgabesystem:
NTSC TV mit StandardBildseitenverhältnis (Japan, U.S.A. und
andere Länder)
NTSC 4:3
NTSC TV mit breitem
Bildseitenverhältnis (Japan, U.S.A. und
andere Länder)
NTSC 16:9
PAL TV mit StandardBildseitenverhältnis (Europa und andere
Gebiete)
PAL 4:3
PAL TV mit breitem Bildseitenverhältnis
(Europa und andere Gebiete)
PAL 16:9
WICHTIG!
• Wählen Sie das geeignete Bildseitenverhältnis (4:3 oder
16:9) für den zu verwendenden Fernseher. Es ist eventuell
erforderlich, das Bildseitenverhältnis auch am Fernseher
einzustellen. Wenn das Bildseitenverhältnis an der Kamera
und/oder am TV nicht richtig eingestellt ist, wird das Bild
möglicherweise nicht normal wiedergegeben.
• Die Bilder werden nicht einwandfrei wiedergegeben, wenn
der Videoausgang der Kamera nicht auf das vom
Fernseher oder anderen Videogerät verwendete System
geschaltet ist.
• Die Bilder werden vom Fernseh- bzw. Videogerät nicht
einwandfrei angezeigt, wenn dieses nicht für NTSC bzw.
PAL geeignet ist.
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie „Videoausgang“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
136
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
Um wieder auszuzoomen, halten Sie den Zoomregler
gegen [
](
).
Zoomen des angezeigten Bilds
Nach der folgenden Anleitung können Sie das im Farbdisplay
angezeigte Bild bis auf das 8-fache der Normalgröße
aufzoomen (vergrößern).
• Wenn die Display-Einblendungen eingeschaltet sind, zeigt
eine Anzeige in der rechten unteren Ecke an, welcher
Ausschnitt des gezoomten Bildes derzeit angezeigt ist.
1. Rufen Sie im Wiedergabemodus mit [W] und
Zum Zurückschalten auf die normale Bildgröße:
[X] den zu verwendenden Schnappschuss
auf.
2. Halten Sie den
Zoomregler gegen
[
](
).
Drücken Sie [MENU] oder [BS].
WICHTIG!
Zoomfaktor
• Abhängig von der Bildgröße ist das Zoomen eventuell nicht
bis ganz auf die 8-fache Normalgröße möglich.
Bildfläche
Mit jedem Drücken dieser
Taste wird weiter
aufgezoomt.
Nach dem Zoomen kann der
vergrößerte Bildausschnitt
mit [S], [T], [W] und [X]
verschoben werden.
Lage des angezeigten
Ausschnitts
137
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
Verwenden der 12-Bild-Anzeige
Verwenden der Kalenderanzeige
Sie können anhand der nachstehenden Anleitung einen
Bildschirm mit jeweils 12 Miniaturbildern anzeigen lassen.
1. Halten Sie den
Anhand der folgenden Anleitung können Sie einen Kalender für
Anzeige des jeweils ersten Bilds aufrufen, das an den einzelnen
Tagen eines bestimmten Monats aufgenommen wurde. Diese
Anzeige ermöglicht schnelleres und einfacheres Suchen nach
bestimmten Bildern.
Auswahlrahmen
Zoomregler gegen
[
](
).
1. Drücken Sie im
Hieraufhin erscheint die 12Bild-Anzeige, wobei der
Auswahlrahmen auf dem
zuletzt auf dem Farbdisplay
angezeigten Bild steht.
Wiedergabemodus
[S] (
).
Ruft die Kalenderanzeige
auf.
• Sie können den Kalender
auch aufrufen, indem Sie
Jahr/Monat
[MENU] drücken, das
Register „Wiedergabe“
Auswahlrahmen
und in diesem „Kalender“
wählen und dann [X] zum
Anzeigen drücken.
• Zum Verlassen der Kalenderanzeige [MENU] oder [BS]
drücken.
2. Wählen Sie das gewünschte Bild.
• Verwenden Sie [W] und [X] zum Weiterblättern der 12Bild-Gruppenanzeige.
• Um ein Miniaturbild in Vollgröße zu sehen, dazu mit [S],
[T], [W], und [X] den Auswahlrahmen auf das
gewünschte Bild stellen und [SET] drücken.
138
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
2. Stellen Sie den Auswahlrahmen mit [S], [T],
[W] und [X] auf das Datum, dessen Bild Sie
einsehen wollen, und drücken Sie dann [SET].
Hieraufhin erscheint das erste Bild, das am betreffenden
Tag aufgenommen wurde.
Zur Beachtung :
• Im Kalender werden Jahr und Monat in dem für
„Datumsstil“ eingestellten Format angezeigt (Seite 176).
WICHTIG!
• Bitte beachten Sie die nachstehenden Punkte dazu, wie
bestimmte Bearbeitungsfunktionen das Datum
beeinflussen, unter dem das Bild in der Kalenderanzeige
eingeordnet wird.
Nach dieser Bearbeitung:
Ist das resultierende
Bild mit diesem Datum
verknüpft:
Trapezfehler,
Farbenkorrektur, Neuformat,
Trimmen, Kopie
Datum der Bearbeitung
Bearbeiten von Datum und
Uhrzeit eines Bilds
Aufnahmedatum des
Originalbilds
139
BETRACHTEN VON SCHNAPPSCHÜSSEN UND
MOVIES
BEARBEITEN VON BILDERN
4. Wählen Sie mit [S] und [T] eine Bildgröße
Bildgröße eines Schnappschusses
ändern
und drücken Sie dann [SET].
• Beim Wählen der Bildgröße erscheinen der Reihe nach
die folgenden Informationen:
Bildgröße
Anzahl Pixel
Papiergröße
.
Die Papiergröße bezeichnet die optimale Papiergröße
zum Ausdrucken eines Schnappschusses der gewählten
Bildgröße.
Sie können die Bildgröße eines Schnappschusses ändern und
das Resultat als separaten Schnappschuss speichern. Das
Original des Schnappschusses bleibt ebenfalls erhalten. Die
Bildgröße eines Schnappschusses kann in folgende Formate
geändert werden.
Bildgröße (Pixel)
Größer
2560 × 1920 A4-Abzug
3M
2048 × 1536 A4-Abzug
VGA
Kleiner
5. Nach dem Ändern des Formats durch Drücken
Druckformat
5M
640 × 480
von [SET] in Schritt 4 kehrt das Farbdisplay zu
Schritt 3 zurück. Von dort können Sie die
Schritte 3 und 4 wiederholen, um das Format
eines weiteren Bildes zu ändern.
E-Mail
• Optimale Bildgröße zum
Versenden als E-MailAnhang.
Zum Verlassen des Bearbeitungsvorgangs drücken Sie
„Abbrechen“.
* M steht für „Mega“ (d.h. „Millionen“).
1. Drücken Sie im Wiedergabemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Neuformat“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
3. Blättern Sie mit [W] und [X] durch die Bilder
und rufen Sie das zu bearbeitende Bild auf.
140
BEARBEITEN VON BILDERN
Schnappschuss trimmen
WICHTIG!
• Bitte beachten Sie, dass Umformatieren bei den folgenden
Arten von Schnappschüssen nicht möglich ist.
– VGA (640 × 480 Pixel) und kleinere Schnappschüsse
– Mit MOTION PRINT kreierte Schnappschüsse
– Mit einer anderen Kamera aufgenommene
Schnappschüsse
• Durch Umformatieren eines Schnappschusses mit
Bildseitenverhältnis 16:9 oder 3:2 wird das Bild auf der
linken und rechten Seite beschnitten. Das
Bildseitenverhältnis des resultierenden Bildes ist 4:3.
• Die Größe kann nicht geändert werden, wenn für die
umformatierte Version des Schnappschusses kein
ausreichender Speicherplatz vorhanden ist.
• Auch bei der umformatierten Version gilt als
Aufnahmedatum weiterhin das Aufnahmedatum des
Original-Schnappschusses.
Sie können Ihre Schnappschüsse trimmen, um nicht
gewünschte Teile zu entfernen, und das Resultat als separate
Datei speichern. Das Original des Schnappschusses bleibt
ebenfalls erhalten.
1. Zeigen Sie im Wiedergabemodus den zu
trimmenden Schnappschuss an.
2. Drücken Sie [MENU].
3. Wählen Sie
Zoomfaktor
„Trimmen“ im
Register
„Wiedergabe“ und
drücken Sie dann [X].
Gesamte
Schnappschussfläche
• Diese Bearbeitung ist nur
möglich, während ein
Schnappschuss im
Farbdisplay angezeigt ist.
Derzeit angezeigter
Bildausschnitt
141
BEARBEITEN VON BILDERN
4. Zoomen Sie mit dem Zoomregler passend auf
Trapezfehlerkorrektur
und zeigen Sie dann durch Bewegen des
vergrößerten Ausschnitts mit [S], [T], [W]
und [X] den Bildausschnitt an, den Sie
extrahieren möchten.
Verwenden Sie das nachstehende Vorgehen, um
Schnappschüsse von z.B. einer Wandtafel, Dokumenten,
Postern, Fotos oder anderen rechteckigen Motiven zu
korrigieren, die trapezförmig verzeichnet sind, weil das Bild aus
schrägem Winkel aufgenommen wurde. Durch Vornahme der
Trapezfehlerkorrektur wird ein neues (korrigiertes) Bild in Größe
2 M (1600 × 1200 Pixel) erzeugt, das als separate Datei zu
speichern ist.
5. Drücken Sie [SET], um den angezeigten Teil zu
extrahieren und als separate Datei zu
speichern.
• Vor dem Drücken von [SET] kann der Trimmvorgang
jederzeit mit [MENU] abgebrochen werden.
1. Zeigen Sie im Wiedergabemodus den zu
korrigierenden Schnappschuss an.
WICHTIG!
• Bitte beachten Sie, dass Trimmen bei den folgenden Arten
von Bildern nicht möglich ist.
– Mit MOTION PRINT kreierte Schnappschüsse
– Mit einer anderen Kamera aufgenommene
Schnappschüsse
• Durch Trimmen eines Bildes mit Seitenverhältnis 3:2 oder
16:9 erhalten Sie ein Bild mit Seitenverhältnis 4:3.
• Trimmen ist nicht möglich, wenn kein ausreichender
Speicherplatz für das extrahierte Bild vorhanden ist.
• Das Aufnahmedatum des extrahierten Bildes ist dasselbe
wie das Aufnahmedatum des Original-Schnappschusses.
2. Drücken Sie [MENU].
3. Wählen Sie „Trapezfehler“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
Im Farbdisplay erscheinen alle im Bild enthaltenen
rechtwinkligen Formen, die als Kandidaten für eine
Trapezfehlerkorrektur in Frage kommen.
• Bitte beachten Sie, dass der obige Schritt nur möglich ist,
wenn ein Schnappschuss im Farbdisplay angezeigt ist.
142
BEARBEITEN VON BILDERN
4. Wählen Sie mit [W]
WICHTIG!
und [X] den
gewünschten
Korrekturkandidaten.
• Wenn das Originalbild kleiner als 2 M (1600 × 1200 Pixel)
ist, besitzt auch die neue (korrigierte) Version die selbe
Größe wie das Originalbild.
• Bei den folgenden Bildtypen ist keine Trapezfehlerkorrektur
durchführbar.
– Movie-Bilder
– Mit MOTION PRINT kreierte Bilder
– Mit einer anderen Kamera aufgenommene Bilder
• Die Trapezfehlerkorrektur ist nicht durchführbar, wenn für
das korrigierte Bild kein ausreichender Speicherplatz
vorhanden ist.
• Wenn Sie eine korrigiertes Bild auf dem Farbmonitor der
Kamera anzeigen, werden Datum und Uhrzeit der
ursprünglichen Aufnahme des Originalbilds angezeigt,
nicht der erfolgten Korrektur.
• Wenn ein Bild mit erfolgter Trapezfehlerkorrektur im
Vollmonat-Kalender angezeigt wird, erscheint es unter dem
Datum der erfolgten Korrektur (Seite 138).
5. Wählen Sie mit [S] und [T] „Korrigieren“ und
drücken Sie dann [SET].
• Wählen Sie „Abbrechen“, um den Vorgang ohne
Vornahme einer Trapezfehlerkorrektur zu beenden.
143
BEARBEITEN VON BILDERN
6. Bewegen Sie zum Zoomen der Trimmgrenze
Farbenrestaurierung zum Korrigieren
der Farben von alten Fotos
den Zoomregler nach links und rechts.
• Die Größe des mit der Trimmgrenze wählbaren
Ausschnitts richtet sich nach der Größe des aktuell
angezeigten Bilds.
Mit der Farbenrestaurierung können Sie die Farben von digital
abfotografierten alten Fotos korrigieren. Diese Funktion ist
praktisch zum Aufbereiten von alten Fotos, Postern usw.
• Durch Vornahme der Farbenrestaurierung wird ein neues
(korrigiertes) Bild in Größe 2 M (1600 × 1200 Pixel) erzeugt,
das als separate Datei zu speichern ist.
7. Bewegen Sie mit [S], [T], [W] und [X] die
Trimmgrenze an die gewünschte Stelle und
drücken Sie dann [SET].
Die Kamera korrigiert automatisch die Farben und speichert
das korrigierte Bild.
• Wenn Sie keinen Rand um das Bild möchten, stellen Sie
die Trimmgrenze so ein, dass diese gerade noch
innerhalb der Grenzen des angezeigten Bildes liegt.
• Zum Abbrechen der Farbrestaurierung ohne Speichern
irgendwelcher Daten drücken Sie [MENU].
1. Zeigen Sie im Wiedergabemodus den zu
korrigierenden Schnappschuss an.
2. Drücken Sie [MENU].
3. Wählen Sie „Farbenkorrektur“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie [X].
4. Wählen Sie mit [W] und [X] das zu
restaurierende Foto.
5. Wählen Sie mit [S] und [T] „Trimmen“ und
drücken Sie dann [SET].
Hieraufhin erscheint eine Trimmgrenze auf dem
Farbdisplay.
• Zum Abbrechen der Farbrestaurierung ohne Speichern
irgendwelcher Daten wählen Sie „Abbrechen“.
144
BEARBEITEN VON BILDERN
WICHTIG!
Zur Beachtung :
• Wenn das Originalbild kleiner als 2 M (1600 × 1200 Pixel)
ist, besitzt auch die neue (korrigierte) Version die selbe
Größe wie das Originalbild.
• Bitte beachten Sie, dass das Korrigieren bei den folgenden
Arten von Bildern nicht möglich ist.
– Movie-Bilder und das Sprachaufnahmedatei-Icon
– Mit MOTION PRINT kreierte Bilder
– Mit einer anderen Kamera aufgenommene Bilder
• Die Farbenkorrektur ist nicht durchführbar, wenn für das
korrigierte Bild kein ausreichender Speicherplatz
vorhanden ist.
• Wenn Sie eine korrigiertes Bild auf dem Farbmonitor der
Kamera anzeigen, werden Datum und Uhrzeit der
ursprünglichen Aufnahme des Originalbilds angezeigt,
nicht der erfolgten Korrektur.
• Wenn ein korrigiertes Bild im Vollmonat-Kalender
angezeigt wird, erscheint es unter dem Datum der erfolgten
Korrektur (Seite 138).
• Näheres zum Abfotografieren von alten Fotos und
Restaurieren der Farben des erhaltenen Bildes finden Sie
unter „Restaurieren eines alten Fotos“ auf Seite 93.
145
BEARBEITEN VON BILDERN
4. Stellen Sie Datum und Uhrzeit wunschgemäß
Bearbeiten von Datum und Uhrzeit
eines Bildes
ein.
Verwenden Sie das in diesem Abschnitt beschriebene Vorgehen
zum Ändern von Datum und Uhrzeit eines bereits zuvor
aufgenommenen Bildes. Diese Möglichkeit ist vor allem dann
praktisch, wenn Datum und Uhrzeit aus einem der folgenden
Gründe falsch sind.
• Beim Aufnehmen des Bildes waren die Uhreinstellungen der
Kamera nicht korrekt
• Das Bild wurde mit falsch eingestellter Weltzeitzone
aufgenommen (Seite 176)
Um dies zu tun:
Tun Sie dies:
Ändern des Wertes an der CursorPosition
Drücken Sie [S]
oder [T].
Cursor zwischen den Einstellungen
verschieben
Drücken Sie [W]
oder [X].
Umschalten zwischen dem 12- und
24-Stunden-Format
Drücken Sie [BS].
5. Wenn alle Einstellungen wunschgemäß
vorgenommen sind, [SET] zum Anwenden
drücken.
1. Rufen Sie im Wiedergabemodus mit [W] und
[X] den Schnappschuss auf, dessen Datum
und Uhrzeit Sie ändern möchten.
• Rufen Sie das Bild nach dem Bearbeiten von Datum und
Uhrzeit ins Display, um zu kontrollieren, ob Datum und
Uhrzeit korrekt sind.
2. Drücken Sie [MENU].
3. Wählen Sie „Datum/Zeit“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie [X].
146
BEARBEITEN VON BILDERN
Anzeigebild eines Schnappschusses
drehen
WICHTIG!
• Bei den folgenden Dateitypen kann das Datum nicht
geändert werden.
– Movies, Sprachaufnahmen
– Mit MOTION PRINT kreierte Bilder
• Datum und Uhrzeit, die mit der Zeitstempelfunktion in ein
Bild gestempelt wurden, können nicht mehr verändert
werden (Seite 115).
• Sie können nicht Datum und Uhrzeit eines geschützten
Bilds bearbeiten. Heben Sie zunächst den Schutz auf, um
Datum und Uhrzeit bearbeiten zu können.
• Sie können ein beliebiges Datum um Bereich vom 1.
Januar 1980 bis 31. Dezember 2049 zuweisen.
Nach der folgenden Anleitung kann das aktuell im Farbdisplay
angezeigte Bild eines Schnappschusses gedreht werden. Diese
Funktion ist praktisch bei Schnappschüssen, die in PortraitAusrichtung (vertikal) aufgenommen worden sind. Ein gedrehter
Schnappschusses kann bei Bedarf wieder auf die ursprüngliche
Ausrichtung zurückgestellt werden.
• Die Bilddaten werden durch diese Funktion nicht tatsächlich
verändert. Sie ändert lediglich, wie der Schnappschuss im
Farbdisplay der Kamera angezeigt wird.
1. Drücken Sie im Wiedergabemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Drehung“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
• Diese Bearbeitung ist nur möglich, während ein
Schnappschuss im Farbdisplay angezeigt ist.
3. Wählen Sie mit [W] und [X] den
Schnappschuss, dessen Anzeigebild Sie
drehen möchten.
147
BEARBEITEN VON BILDERN
4. Wählen Sie mit [S] und [T] „Drehen“ und
Editieren eines Movies auf der Kamera
drücken Sie dann [SET].
Zum Editieren der aufgenommenen Movies bietet die Kamera
die nachstehenden Schnittmöglichkeiten.
• Jedes Drücken von [SET] dreht das angezeigte Bild um
90 Grad nach links.
5. Wenn das angezeigte Bild wie gewünscht
ausgerichtet ist, [MENU] drücken.
WICHTIG!
• Bei geschützten Schnappschüssen ist das Bild nicht
drehbar. Zum Drehen eines geschützten
Schnappschusses ist zunächst der Schutz aufzuheben
(Seite 162).
• Bei Schnappschüssen, die mit einer anderen Kamera
aufgenommen wurden, ist Drehen eventuell nicht möglich.
• Das Bild kann nicht bei Schnappschüssen gedreht werden,
die mit MOTION PRINT kreiert worden sind.
• In der 12-Bild-Gruppenanzeige und in der Kalenderanzeige
werden die (nicht gedrehten) Originalversionen der
Schnappschüsse angezeigt.
148
Betrieb
Beschreibung
Schnitt
(vor Punkt)
Zum Schneiden der gesamten Länge vom
Movie-Anfang bis zur aktuellen Stelle.
Schnitt
(Punkt zu Punkt)
Zum Schneiden der gesamten Länge
zwischen zwei Punkten.
Schnitt
(hinter Punkt)
Zum Schneiden der gesamten Länge vom
aktuellen Punkt bis Movie-Ende.
BEARBEITEN VON BILDERN
■ Schneiden der Gesamtlänge vor oder nach
einem Punkt
WICHTIG!
• Wenn Sie ein Movie editieren, wird nur das Resultat
gespeichert. Das Original-Movie bleibt nicht erhalten.
Wenn Sie einen Editiervorgang ausführen, kann dieser
nicht mehr rückgängig gemacht werden.
• Movies, die kürzer als fünf Sekunden sind, können nicht
editiert werden.
• Das Editieren eines Movies wird nur unterstützt, wenn das
Movie mit dieser Kamera gefilmt worden ist.
• Ein Movie kann nicht bearbeitet werden, wenn die restliche
Speicherkapazität für die Größe der zu bearbeitenden
Filmdatei nicht ausreichend ist. Wenn der Speicherplatz
nicht ausreicht, bitte durch Löschen nicht mehr benötigter
Dateien freien Platz schaffen.
• Aufteilen eines Movies in zwei Teile oder
Zusammenspleißen von zwei Movies zu einem einzigen
Movie ist auf dieser Kamera nicht möglich.
1. Spielen Sie das zu bearbeitende Movie ab.
2. Schalten Sie die
Wiedergabe mit [SET]
auf Pause.
• Vergewissern Sie sich,
dass „
“ (Schnitt-Icon)
im Farbdisplay angezeigt
ist. Falls nicht angezeigt,
bitte noch einmal [SET]
drücken.
Schnitt-Icon
3. Drücken Sie [T].
• Anstelle der obigen Schritte 1 bis 3 können Sie auch
Folgendes ausführen.
1 Wählen Sie im Wiedergabemodus das zu editierende
Movie und drücken Sie dann [MENU].
2 Wählen Sie „Filmbearbeitung“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
149
BEARBEITEN VON BILDERN
4. Wählen Sie mit [S] und [T] „
Schnitt“
(Schneiden vor Punkt) oder „
Schnitt“
(Schneiden hinter Punkt) und drücken Sie
dann [SET].
• Zum Abbrechen der Movie-Bearbeitung „Abbrechen“
wählen und dann [SET] drücken. Sie erhalten daraufhin
wieder den auf Pause geschalteten MovieWiedergabebildschirm.
5. Wählen Sie nach der
folgenden Anleitung
den Punkt (d.h. das
Bild), von dem an bzw.
bis zu dem der Film
geschnitten werden
soll (Schnittstelle) .
Um dies zu tun:
Drücken Sie diese
Taste:
Schnelle Vorwärts- oder RückwärtsWiedergabe
[X] oder [W]
Filmwiedergabe auf Pause schalten
oder Pause aufheben
[SET]
Auf Pause geschaltete Wiedergabe
um jeweils ein Bild vor- oder
zurückblättern
[X] oder [W]
• Der rote Bereich des Anzeigebalkens bezeichnet den Teil
des Films, der geschnitten wird.
• Zum Abbrechen der Bedienungssequenz [MENU]
drücken. Dies schaltet auf den Bildschirm von Schritt 3
zurück.
6. Wenn das als Schnittstelle zu verwendende
Bild angezeigt ist, [T] drücken.
150
BEARBEITEN VON BILDERN
■ Schneiden von Punkt zu Punkt
7. Zum Beantworten der erscheinenden
Bestätigungsabfrage mit [S] und [T] „Ja“
wählen und dann [SET] drücken.
1. Spielen Sie das zu bearbeitende Movie ab.
• Zum Abbrechen der Movie-Bearbeitung „Nein“ anstelle
von „Ja“ wählen und dann [SET] drücken. Sie erhalten
daraufhin wieder den auf Pause geschalteten MovieWiedergabebildschirm.
• Der gewählte Schneidevorgang nimmt beträchtliche Zeit
in Anspruch. Warten Sie, bis die Mitteilung „Arbeitet....
Bitte warten.....“ im Farbdisplay erloschen ist, bevor Sie
irgendeine andere Kamerabedienung vornehmen. Bitte
beachten Sie, dass ein Schneidevorgang sehr lange
dauern kann, wenn ein langes Movie editiert wird.
2. Schalten Sie die
Wiedergabe mit [SET]
auf Pause.
Schnitt-Icon
3. Drücken Sie [T].
• Anstelle der obigen Schritte 1 bis 3 können Sie auch
Folgendes ausführen.
1 Wählen Sie im Wiedergabemodus das zu editierende
Movie und drücken Sie dann [MENU].
2 Wählen Sie „Filmbearbeitung“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
151
BEARBEITEN VON BILDERN
4. Wählen Sie mit [S] und [T] „
Schnitt“
(Schneiden Punkt zu Punkt) und drücken Sie
dann [SET].
• Zum Abbrechen der Movie-Bearbeitung „Abbrechen“
wählen und dann [SET] drücken. Sie erhalten daraufhin
wieder den auf Pause geschalteten MovieWiedergabebildschirm.
5. Wählen Sie anhand
der nachstehenden
Anleitung die Bilder
(Punkte), zwischen
denen der Film
geschnitten werden
soll (Schnittstellen).
Um dies zu tun:
Drücken Sie diese
Taste:
Schnelle Vorwärts- oder RückwärtsWiedergabe
[X] oder [W]
Filmwiedergabe auf Pause schalten
oder Pause aufheben
[SET]
Auf Pause geschaltete Wiedergabe
um jeweils ein Bild vor- oder
zurückblättern
[X] oder [W]
• Zum Abbrechen der Bedienungssequenz [MENU]
drücken. Dies schaltet auf den Bildschirm von Schritt 3
zurück.
6. Wenn das für die erste Schnittstelle
(Schnittanfang) gewünschte Bild angezeigt ist,
drücken Sie [T].
7. Wiederholen Sie Schritt 5 zum Wählen des
Bildes für die zweite Schnittstelle (Endpunkt)
des Schnitts.
• Der rote Bereich des Anzeigebalkens bezeichnet den Teil
des Films, der geschnitten wird.
152
BEARBEITEN VON BILDERN
8. Wenn das als zweite Schnittstelle
Schnappschuss aus Movie-Einzelbild
erstellen (MOTION PRINT)
(Schnittende) gewünschte Bild angezeigt ist,
drücken Sie [T].
Mit MOTION PRINT können Sie Einzelbilder eines Films
festhalten und daraus Schnappschüsse erstellen. Der
Schnappschuss kann in einem der beiden nachstehenden
Formate ausgeführt werden.
9. Zum Beantworten der erscheinenden
Bestätigungsabfrage mit [S] und [T] „Ja“
wählen und dann [SET] drücken.
• Zum Abbrechen der Movie-Bearbeitung „Nein“ anstelle
von „Ja“ wählen und dann [SET] drücken. Sie erhalten
daraufhin wieder den auf Pause geschalteten MovieWiedergabebildschirm.
• Der gewählte Schneidevorgang nimmt beträchtliche Zeit
in Anspruch. Warten Sie, bis die Mitteilung „Arbeitet....
Bitte warten.....“ im Farbdisplay erloschen ist, bevor Sie
irgendeine andere Kamerabedienung vornehmen. Bitte
beachten Sie, dass ein Schneidevorgang sehr lange
dauern kann, wenn ein langes Movie editiert wird.
9-Bild-Collage
(2M 1600 × 1200
Pixel)
153
Bei diesem Format liegt das gewählte
Moviebild in der Mitte. Oberhalb davon
sind vier vorausgehende Bilder und
unterhalb davon vier nachfolgende Bilder
angeordnet.
BEARBEITEN VON BILDERN
1-BildSchnappschuss
(VGA 640 × 480
Pixel)
5. Blättern Sie mit [W] und [X] durch die
Bei diesem Format wird nur aus dem
gewählten Moviebild ein einzelner
Schnappschuss erstellt.
Moviebilder und stellen Sie das für den
Schnappschuss gewünschte Bild ein.
• Auf Gedrückthalten von [W] bzw. [X] erfolgt
Schnelldurchgang.
6. Wenn das gewünschte Moviebild angezeigt
ist, drücken Sie [SET].
• Wenn Sie „9 Bilder“ unter Schritt 4 gewählt haben, erstellt
die Kamera eine Collage aus 9 Bildern, wobei das in
Schritt 6 gewählte Bild in der Mitte angeordnet ist.
• Wenn Sie „1 Bild“ unter Schritt 4 gewählt haben, erzeugt
die Kamera aus dem in Schritt 6 gewählten Bild einen
Schnappschuss.
1. Zeigen Sie im Wiedergabemodus das Movie
mit dem zu verwendenden Bild an.
2. Drücken Sie [MENU].
WICHTIG!
3. Wählen Sie „MOTION PRINT“ im Register
• Bei Movies, die mit einer Kamera eines anderen Typs
aufgenommen wurden, ist MOTION PRINT nicht möglich.
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
4. Wählen Sie mit [S] und [T] zwischen „9
Bilder“ und „1 Bild“.
154
BEARBEITEN VON BILDERN
VERWENDUNG DER TONFUNKTIONEN
3. Wählen Sie
Schnappschüsse nachvertonen
„Synchron.“ im
Register
„Wiedergabe“ und
drücken Sie dann [X].
Mit der Nachvertonfunktion können ohne Ton aufgenommene
Schnappschüsse nachträglich vertont werden. Mit Ton
gespeicherte Schnappschüsse (unabhängig davon, ob von
Anfang an mit Ton aufgenommen oder nachträglich vertont) sind
durch das Icon „
“ gekennzeichnet.
Sie können den Ton eines Schnappschusses jederzeit neu
aufnehmen.
Zu jedem Schnappschuss ist ca. 30 Sekunden Tonaufnahme
möglich.
• Diese Bearbeitung ist nur
möglich, während ein
Schnappschuss im Farbdisplay angezeigt ist.
4. Starten Sie die Tonaufnahme durch Drücken
des Auslösers.
■ Ton zu einem Schnappschuss ergänzen
5. Drücken Sie den Auslöser erneut, um die
Tonaufnahme zu stoppen.
1. Zeigen Sie im Wiedergabemodus den zu
Die Aufnahme stoppt automatisch nach circa 30 Sekunden,
falls Sie nicht vorher schon den Auslöser drücken.
vertonenden Schnappschuss an.
2. Drücken Sie [MENU].
Ton zu einem Schnappschuss wiedergeben
Führen Sie die Schritte unter „Wiedergeben des Tons von einem
Ton-Schnappschuss“ auf Seite 127 aus.
155
VERWENDUNG DER TONFUNKTIONEN
■ Ton eines Schnappschusses neu
aufnehmen
5. Starten Sie die Tonaufnahme durch Drücken
des Auslösers.
Dies löscht den vorhandenen Ton und ersetzt ihn durch die
neue Aufnahme.
WICHTIG!
• Bitte beachten Sie, dass der Originalton nicht
wiederherstellbar ist, wenn Sie den Ton eines
Schnappschusses löschen oder neu aufnehmen.
6. Drücken Sie den Auslöser erneut, um die
Tonaufnahme zu stoppen.
Die Aufnahme stoppt automatisch nach circa 30 Sekunden,
falls Sie nicht vorher schon den Auslöser drücken.
1. Zeigen Sie im Wiedergabemodus den neu zu
vertonenden Schnappschuss an.
2. Drücken Sie [MENU].
3. Wählen Sie „Synchron.“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
4. Wählen Sie mit [S] und [T] „Löschen“ und
drücken Sie dann [SET].
• Wenn nur der Ton gelöscht werden soll, ohne den
Schnappschuss neu zu vertonen, hier [MENU] drücken
und die restlichen Schritte überspringen.
156
VERWENDUNG DER TONFUNKTIONEN
WICHTIG!
Zur Beachtung :
• Bitte achten Sie darauf,
Mikrofon
dass Sie das Mikrofon der
Kamera beim Aufnehmen
nicht mit den Fingern
abdecken.
• Gute Ergebnisse sind
nicht erzielbar, wenn die
Kamera zu weit von der
Quelle des
aufzunehmenden Tons
entfernt ist.
• Bei niedriger Restspeicherkapazität ist die Tonaufnahme
eventuell nicht möglich.
• Bei den folgenden Bildtypen ist kein nachträgliches
Vertonen möglich.
– Movies
– Mit MOTION PRINT kreierte Schnappschüsse
– Geschützte Schnappschüsse
• Die Kamera unterstützt folgende Tondatenformate.
– Tonformat: WAVE/ADPCM (Erweiterung .WAV)
– Ungefähre Tondateigröße: 165 KB (30 Sek. Aufnahme
mit 5,5 KB pro Sek.)
157
VERWENDUNG DER TONFUNKTIONEN
3. Drücken Sie den
Nur Ton aufnehmen
(Sprachaufnahme)
• Während die Aufnahme
läuft, blinkt die
Betriebslampe grün.
• Mit [DISP] können Sie
während der Aufnahme
das Farbdisplay
Restliche Aufnahmezeit
ausschalten.
• Durch Drücken von [SET] während der Aufnahme
können Markierungen in die Aufnahme eingefügt werden.
Bei der späteren Wiedergabe kann dann direkt zu diesen
Markierungen gesprungen werden.
Mit der Sprachaufnahmefunktion sind auch reine Tonaufnahmen
möglich, d.h. Tonaufnahmen ohne Schnappschuss oder Movie.
Bei Verwendung nur des eingebauten Memorys sind bis zu 24
Minuten Sprachaufnahme möglich.
1. Drücken Sie im Aufnahmemodus [BS].
2. Wählen Sie mit [S], [T], [W] und [X]
„Sprachaufnahme“ und drücken Sie dann
[SET].
Hieraufhin erscheint „
Aufnahmezeit
Auslöser zum Starten
der Aufnahme.
“ im Farbdisplay.
158
VERWENDUNG DER TONFUNKTIONEN
4. Drücken Sie erneut den Auslöser, um die
WICHTIG!
Tonaufnahme zu stoppen und zum Bildschirm
von Schritt 3 zurückzukehren.
• Bitte achten Sie darauf,
dass Sie das Mikrofon der
Kamera beim Aufnehmen
nicht mit den Fingern
abdecken.
• Gute Ergebnisse sind
nicht erzielbar, wenn die
Kamera zu weit von der
Quelle des
aufzunehmenden Tons
entfernt ist.
• Die Aufnahme stoppt automatisch, wenn der freie
Speicher nicht mehr ausreicht.
• Wenn bei laufender Aufnahme [ON/OFF] (Strom) oder
die Wiedergabetaste [
] (PLAY) gedrückt oder der
Akku entladen wird, stoppt die Kamera die Aufnahme und
speichert die bis dahin aufgenommenen Tondaten.
5. Sie können dann die Schritte 3 und 4
wiederholen, um weiter aufzunehmen, oder
den Vorgang mit [BS] verlassen und eine
andere BEST SHOT-Szene wählen.
Mikrofon
Zur Beachtung :
Wenn Sie diesen Vorgang verlassen, „Automatisch“ for
normale Bildaufnahme wählen.
• Sie können Ihre Sprachaufnahmedaten auch mit Windows
Media Player oder QuickTime auf einem Computer
abspielen.
• Die Kamera unterstützt folgende Tondatenformate.
– Tondaten: WAVE/ADPCM (Erweiterung .WAV)
– Ungefähre Tondateigröße: 165 KB (30 Sek. Aufnahme
mit 5,5 KB pro Sekunde)
159
VERWENDUNG DER TONFUNKTIONEN
■ Sprachaufnahmedaten abspielen
Wiedergabesteuerung bei Sprachaufnahmen
1. Rufen Sie den Wiedergabemodus auf und
Beim Abspielen von Sprachaufnahmen kann die Wiedergabe
wie folgt gesteuert werden.
zeigen Sie dann mit [W] und [X] die
abzuspielende Sprachaufnahmedatei an.
Bei Sprachaufnahmedaten wird anstelle eines Bildes „
angezeigt.
“
2. Drücken Sie [SET]
zum Starten der
Wiedergabe.
160
Um dies zu tun:
Tun Sie dies:
Schnelle Vorwärts- oder
Rückwärtswiedergabe
[X] bzw. [W] gedrückt
halten.
Wiedergabe auf Pause schalten oder
fortsetzen.
Drücken Sie [SET].
Bei auf Pause geschalteter
Wiedergabe zu Markierung in den
Tondaten springen.
Drücken Sie [X] oder
[W].
Lautstärke regeln
• Die Lautstärkeregelung ist nur bei
laufender oder auf Pause
geschalteter Wiedergabe möglich.
Drücken Sie [S] oder
[T].
Bildschirm-Einblendungen ein- und
ausschalten
Drücken Sie [DISP].
Wiedergabe beenden
Drücken Sie [MENU].
VERWENDUNG DER TONFUNKTIONEN
DATEIENVERWALTUNG
Dateien und Ordner
Die Kamera behandelt alle Schnappschüsse, Movies und Sprachaufnahmen als jeweils separate Dateien.
Sie können diese Dateien löschen, schützen und kopieren.
Die Dateien sind in Ordnern gruppiert, die von der Kamera automatisch angelegt werden.
Dateien und Ordner haben jeweils einen eigenen Namen, der ihnen von der Kamera automatisch zugewiesen wird.
• Näheres dazu, wie die Ordner im Memory organisiert sind, finden Sie unter „Ordnerstruktur im Speicher“ (Seite 219).
Datei
Ordner
Name und maximal zulässige Anzahl
Beispiel
Jeder Ordner kann bis zu 9999 Dateien mit Namen von CIMG0001 bis CIMG9999
enthalten. Die Ergänzung hinter dem Dateinamen ist vom Dateityp abhängig.
• Wenn ein Ordner bereits 9999 Dateien enthält, wird mit dem Anlegen der
nächsten Datei automatisch ein neuer Ordner angelegt.
Name der 26. Datei:
Ordner werden mit Namen von 100CASIO bis 999CASIO versehen.
• Es sind maximal 900 Ordner möglich.
Name des 100. Ordners:
CIMG0026.JPG
Seriennummer
(4 Stellen)
Ergänzung
100CASIO
Seriennummer (3 Stellen)
Zur Beachtung :
• Sie können die Order- und Dateinamen auf Ihrem Computer einsehen. Näheres zum Anzeigen von Dateinamen im Farbdisplay der
Kamera siehe Seite 223.
• Die zulässige Gesamtzahl der Ordner und Dateien richtet sich nach Bildgröße und Bildqualität sowie nach der Speicherkapazität
der verwendeten Speicherkarte.
161
DATEIENVERWALTUNG
4. Wählen Sie mit [S]
Dateien vor Löschen schützen
und [T] „Ein“ und
drücken Sie dann
[SET].
Sie können wichtige Dateien schützen, damit diese nicht
versehentlich gelöscht werden können.
Geschützte Bilder sind mit
dem Icon „
“
gekennzeichnet.
WICHTIG!
• Bitte beachten Sie, dass auch geschützte Daten gelöscht
werden, wenn Sie eine Formatierung durchführen (Seiten
36, 181).
5. Sie können jetzt zum Schützen eines weiteren
Bildes die Schritte 3 und 4 wiederholen oder
die Bediensequenz durch Drücken von
[MENU] verlassen.
■ Schützen einer einzelnen Datei
1. Drücken Sie im Wiedergabemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Schutz“ im Register
Schutz einer einzelnen Datei aufheben
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
Nach der Anleitung unter „Schützen einer einzelnen Datei“
vorgehen, dann aber in Schritt 4 „Aus“ anstelle von „Ein“ wählen.
3. Blättern Sie mit [W] und [X] durch die Bilder,
bis das zu schützende Bild im Farbdisplay
angezeigt ist.
162
DATEIENVERWALTUNG
■ Schützen aller Dateien im Speicher
FAVORITE-Ordner verwenden
1. Drücken Sie im Wiedergabemodus [MENU].
Der FAVORITE-Ordner ist im eingebauten Memory der Kamera
enthalten und kann z.B. zum Speichern privater
Schnappschüsse verwendet werden, die im normalen
Wiedergabebetrieb nicht angezeigt werden sollen.
Die Schnappschüsse des FAVORITE-Ordners bleiben im
Memory der Kamera, auch wenn die Speicherkarte gewechselt
wird.
2. Wählen Sie „Schutz“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Alle : Ein“ und
drücken Sie dann [SET].
Damit werden alle im Speicher vorhandenen Dateien
geschützt.
WICHTIG!
• Der FAVORITE-Ordner kann nur für Schnappschüsse
verwendet werden. Wenn Sie einen Ton-Schnappschuss
im FAVORITE-Ordner speichern, wird nur der
Schnappschuss gespeichert.
4. Drücken Sie [MENU].
Aufheben des Schutzes aller Dateien im Speicher
Folgen Sie den Anleitungen unter „Schützen aller Dateien im
Speicher“, wobei in Schritt 3 aber „Alle : Aus“ anstelle von „Alle :
Ein“ zu wählen ist.
163
DATEIENVERWALTUNG
■ Kopieren einer Datei in den FAVORITEOrdner
WICHTIG!
• Der in den FAVORITE-Ordner kopierte Schnappschuss
wird in QVGA-Größe (320 × 240 Pixel) konvertiert.
Schnappschüsse im FAVORITE-Ordner können nicht
wieder auf ihre ursprüngliche Größe zurückgebracht
werden.
• Schnappschüsse im FAVORITE-Ordner können nicht auf
eine Speicherkarte kopiert werden.
1. Drücken Sie im Wiedergabemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Favoriten“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Speichern“ und
drücken Sie dann [SET].
Zur Beachtung :
4. Wählen Sie mit [W] und [X] den
• Die Anzahl der im FAVORITE-Ordner speicherbaren
Dateien ist von der Bildqualität der einzelnen Bilder und
von der restlichen Speicherkapazität abhängig.
Schnappschuss, der in den FAVORITE-Ordner
kopiert werden soll.
5. Wählen Sie mit [S] und [T] „Speichern“ und
drücken Sie dann [SET].
Dadurch wird eine Kopie des Schnappschusses im
FAVORITE-Ordner gespeichert.
6. Sie können jetzt die Schritte 4 und 5
wiederholen, um ein weiteres Bild zu
speichern, oder zweimal [MENU] drücken, um
die Bediensequenz zu verlassen.
164
DATEIENVERWALTUNG
■ Betrachten von Schnappschüssen im
FAVORITE-Ordner
Zum Betrachten der Inhalte des FAVORITE-Ordners auf
einem Computer nach der folgenden Anleitung
vorgehen.
1. Drücken Sie im Wiedergabemodus [MENU].
1. Entnehmen Sie die Speicherkarte aus der
2. Wählen Sie „Favoriten“ im Register
Kamera.
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
2. Setzen Sie die Kamera in die (an den
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Zeigen“ und
Computer angeschlossene) USB-Station ein.
drücken Sie dann [SET].
3. Nehmen Sie am Computer die erforderliche
4. Blättern Sie mit [W]
Dateiname
Bedienung vor, um zum Memory der Kamera
zu navigieren und die Inhalte des FAVORITEOrdners anzuzeigen.
und [X] durch die
Schnappschüsse im
FAVORITE-Ordner.
FAVORITE-Ordner-Icon
5. Wenn Sie mit dem Betrachten der
Schnappschüsse im FAVORITE-Ordner fertig
sind, drücken Sie zweimal [MENU], um die
Bediensequenz zu verlassen.
165
DATEIENVERWALTUNG
■ Kopieren aller Dateien im eingebauten
Memory auf eine Speicherkarte
Dateien kopieren
Sie können Dateien aus dem eingebauten Memory der Kamera
auf eine Speicherkarte und von einer Speicherkarte in das
eingebaute Memory kopieren.
Dadurch ist es z.B. möglich, anhand der nachstehenden
Anleitung eine Datei von der eigenen auf eine fremde
Speicherkarte zu kopieren.
1 Kopieren Sie die Datei von der eigenen Speicherkarte in das
eingebaute Memory der Kamera.
2 Entnehmen Sie die eigene Speicherkarte und setzen Sie die
andere Speicherkarte ein.
3 Kopieren Sie die Datei aus dem eingebauten Memory auf die
andere Speicherkarte.
Beim nachstehenden Vorgang werden sämtliche Dateien im
eingebauten Memory auf die Speicherkarte kopiert. Separates
Kopieren einzelner Dateien ist damit nicht möglich.
1. Setzen Sie die Speicherkarte, auf die kopiert
werden soll, in die Kamera ein.
2. Schalten Sie die Kamera ein, rufen Sie den
Wiedergabemodus auf und drücken Sie dann
[MENU].
3. Wählen Sie „Kopie“ im Register „Wiedergabe“
und drücken Sie [X].
WICHTIG!
4. Wählen Sie mit [S] und [T] „Speicher
• Kopiert werden können mit dieser Kamera erstellte Dateien
von Schnappschüssen, Movies, Ton-Schnappschüssen
und Sprachaufnahmen.
• Sie können keine Schnappschüsse aus dem FAVORITEOrdner kopieren.
Karte“ und drücken Sie dann [SET].
Damit startet der Kopiervorgang. Warten Sie, bis die
Mitteilung „Arbeitet.... Bitte warten.....“ im Farbdisplay
erloschen ist, bevor Sie irgendeine andere
Kamerabedienung vornehmen.
• Nach Ende des Kopiervorgangs wird die letzte kopierte
Datei im Farbdisplay angezeigt.
166
DATEIENVERWALTUNG
■ Kopieren einer einzelnen Datei von einer
Speicherkarte in das eingebaute Memory
6. Wählen Sie mit [S] und [T] „Kopie“ und
drücken Sie dann [SET].
Damit startet der Kopiervorgang. Warten Sie, bis die
Mitteilung „Arbeitet.... Bitte warten.....“ im Farbdisplay
erloschen ist, bevor Sie irgendeine andere
Kamerabedienung vornehmen.
• Nach Ende des Kopiervorgangs erscheint das kopierte
Bild wieder im Farbdisplay.
Bei diesem Vorgehen müssen die Dateien einzeln kopiert
werden.
1. Setzen Sie die Speicherkarte mit der zu
kopierenden Datei in die Kamera ein.
2. Schalten Sie die Kamera ein, rufen Sie den
7. Sie können jetzt die Schritte 5 und 6
Wiedergabemodus auf und drücken Sie dann
[MENU].
wiederholen, um eine weitere Datei zu
kopieren, oder mit [MENU] die Bediensequenz
verlassen.
3. Wählen Sie „Kopie“ im Register „Wiedergabe“
und drücken Sie [X].
Zur Beachtung :
4. Wählen Sie mit [S] und [T] „Karte
• Die Daten werden im eingebauten Memory in den Ordner
mit der höchsten Seriennummer im Namen kopiert.
Speicher“ und drücken Sie dann [SET].
5. Wählen Sie mit [W] und [X] die zu kopierende
Datei.
167
DATEIENVERWALTUNG
DATEIEN LÖSCHEN
Sie können Dateien löschen, die Sie nicht mehr benötigen bzw.
bereits auf die Festplatte eines Computers übertragen oder
ausgedruckt haben. Dadurch steht wieder mehr Speicherplatz
für neue Dateien zur Verfügung.
Sie können wahlweise eine einzelne Datei oder sämtliche
aktuell im Memory befindlichen Dateien löschen.
Hier sind die dazu jeweils erforderlichen Vorgehen beschrieben,
einschließlich des Löschens von Schnappschüssen aus dem
FAVORITE-Ordner.
Löschen einer einzelnen Datei
1. Drücken Sie im
Wiedergabemodus
[T] (
).
2. Blättern Sie mit [W] und [X] durch die Bilder,
WICHTIG!
bis das Bild der zu löschenden Datei im
Farbdisplay angezeigt ist.
• Bitte beachten Sie, dass das Löschen nicht rückgängig
gemacht werden kann. Vergewissern Sie sich daher stets
vor dem Löschen einer Datei, dass diese nicht mehr
benötigt wird.
• Geschützte Dateien können nicht gelöscht werden. Um
eine geschützte Datei löschen zu können, ist zuerst deren
Schutz aufzuheben (Seite 162).
• Beim Löschen eines Ton-Schnappschusses wird
zusammen mit dem Schnappschuss auch die Tondatei
gelöscht.
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Löschen“ und
drücken Sie dann [SET].
• Um den Vorgang ohne Löschen von Dateien
abzubrechen, „Abbrechen“ wählen.
4. Sie können jetzt die Schritte 2 und 3
wiederholen, um eine weitere Datei zu
löschen, oder [MENU] drücken, um die
Bediensequenz zu verlassen.
168
DATEIEN LÖSCHEN
Löschen aller Dateien
1. Drücken Sie im Wiedergabemodus [T] (
Löschen von Schnappschüssen im
FAVORITE-Ordner
).
Sie können wahlweise einen einzelnen oder alle aktuell im
FAVORITE-Ordner befindlichen Schnappschüsse löschen.
2. Wählen Sie mit [S] und [T] „Alle löschen“
und drücken Sie dann [SET].
■ Löschen eines einzelnen Schnappschusses
3. Wenn die Bestätigungsabfrage erscheint, mit
[S] und [T] „Ja“ wählen.
1. Drücken Sie im Wiedergabemodus [MENU].
• Zum Abbrechen der Löschsequenz „Nein“ anstelle „Ja“
drücken.
2. Wählen Sie „Favoriten“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
4. Drücken Sie [SET].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Zeigen“ und
• Damit werden sämtliche Dateien gelöscht und die
Mitteilung „Keine Dateien vorhanden.“ erscheint.
drücken Sie dann [SET].
4. Drücken Sie [T] (
).
5. Wählen Sie mit [W] und [X] den zu löschenden
Schnappschuss.
6. Wählen Sie mit [S] und [T] „Löschen“ und
drücken Sie dann [SET].
169
DATEIEN LÖSCHEN
■ Löschen aller Schnappschüsse im
FAVORITE-Ordner
7. Sie können jetzt die Schritte 5 und 6
wiederholen, um eine weitere Datei im
FAVORITE-Ordner zu löschen, oder zweimal
[MENU] drücken, um die Bediensequenz zu
verlassen.
1. Drücken Sie im Wiedergabemodus [MENU].
2. Wählen Sie „Favoriten“ im Register
„Wiedergabe“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Zeigen“ und
drücken Sie dann [SET].
4. Drücken Sie [T] (
).
5. Wählen Sie mit [S] und [T] „Alle löschen“
und drücken Sie dann [SET].
Zur Beachtung :
• Es werden auch dann sämtliche Schnappschüsse im
FAVORITE-Ordner gelöscht, wenn Sie das eingebaute
Memory formatieren (Seite 181).
170
DATEIEN LÖSCHEN
ANDERE EINSTELLUNGEN
4. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Konfigurieren der KameraSoundeinstellungen
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Sie können die folgenden Soundeinstellungen konfigurieren.
• Art des Geräusches bei der Auslösung und anderen
Vorgängen
• Lautstärke des Geräusches bei der Auslösung und anderen
Vorgängen
• Lautstärkepegel beim Abspielen von Movies und
Sprachaufnahmen
Um dies zu tun:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Wählen eines vorprogrammierten
Geräusches (1 bis 5)
Sound 1 - 5
Geräusch ausschalten
Aus
■ Wählen des Kontrolltons
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie „Sounds“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] das zu
konfigurierende Geräusch (Start,
Halbverschluss, Verschluss, Betrieb), und
drücken Sie dann [X].
171
ANDERE EINSTELLUNGEN
■ Einstellen der Kontrollton-Lautstärke
■ Einstellen der Wiedergabelautstärke
1. Drücken Sie [MENU].
Nach diesem Vorgehen können Sie die Wiedergabelautstärke
für Movies und Ton-Schnappschüsse unabhängig von der
Kontrollton-Lautstärke einstellen.
2. Wählen Sie „Sounds“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „
1. Drücken Sie [MENU].
Betrieb“.
2. Wählen Sie „Sounds“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
4. Wählen Sie mit [W] und [X] die gewünschte
Lautstärke und drücken dann Sie [SET].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „
• Sie können die Lautstärke achtstufig im Bereich von 0
(niedrigste Stufe) bis 7 (höchste Lautstärke) einstellen.
• Durch Einstellen von Stufe 0 wird die Lautstärke stumm
geschaltet.
Wiedergabe“.
4. Stellen Sie mit [W] und [X] die gewünschte
Wiedergabelautstärke ein und drücken Sie
dann [SET].
• Sie können die Lautstärke achtstufig im Bereich von 0
(niedrigste Stufe) bis 7 (höchste Lautstärke) einstellen.
• Durch Einstellen von Stufe 0 wird die Lautstärke stumm
geschaltet.
Zur Beachtung :
• Die hier eingestellte Lautstärke ist auch für Videoausgabe
wirksam (Seite 134).
WICHTIG!
• Die hier vorgenommene Lautstärke-Einstellung hat keinen
Einfluss auf die Videoausgabe (Seite 134).
172
ANDERE EINSTELLUNGEN
Ein- und Ausschalten der Startanzeige
Zur Beachtung :
• Für die Startanzeige können die folgenden Bildtypen
verwendet werden.
– In der Kamera vorprogrammierte spezielle
Startanzeigebilder
– Schnappschüsse
– Ton-Schnappschüsse (Ton wird nicht wiedergegeben)
• Es kann stets nur ein Startanzeigebild verwendet werden.
Zum Umstellen der Startanzeige auf ein anderes Bild
einfach das aktuelle Bild mit dem neuen Bild
überschreiben.
• Durch Formatieren des eingebauten Memorys (Seite 181)
wird das aktuelle Startanzeigebild gelöscht.
Sie können die Kamera so konfigurieren, dass bei jedem
Einschalten als Startanzeige ein von Ihnen aufgenommenes Bild
erscheint.
• Die Startanzeige erscheint nicht, wenn die Kamera mit [
]
(PLAY) eingeschaltet wird.
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie „Starten“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
3. Blättern Sie mit [W] und [X] durch die Bilder,
bis im Farbdisplay das für die Startanzeige
gewünschte Bild angezeigt ist.
4. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Um dies zu tun:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Das gewählte Bild für die
Startanzeige verwenden
Ein
Startanzeige deaktivieren
Aus
173
ANDERE EINSTELLUNGEN
Festlegen der Generiermethode für
die Dateinamen-Seriennummer
Ändern von Datum und Uhrzeit
Vor dem Einstellen von Datum und Uhrzeit ist unbedingt der
richtige Heimat-Stadtcode einzustellen (Stadtcode aus der
Zeitzone, in der Sie die Kamera normalerweise benutzen).
Wenn der Heimat-Stadtcode bereits richtig eingestellt ist,
können Sie nach der Anleitung unter „Datum und Uhrzeit für
Heimat-Stadtcode einstellen“ (Seite 175) vorgehen, wenn nur
die aktuelle Uhrzeit geändert werden soll.
Nach dem folgenden Vorgehen können Sie festlegen, nach
welcher Methode die in den Dateinamen verwendeten
Seriennummern generiert werden (Seite 161).
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie „Datei Nr.“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
WICHTIG!
• Wenn Sie Uhrzeit und Datum ändern, ohne den HeimatStadtcode richtig eingestellt zu haben, stimmen Uhrzeit
und Datum bei der Weltzeit (Seite 176) nicht.
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Damit die Kamera Folgendes tut:
Wählen Sie
diese
Einstellung:
■ Wählen des Heimat-Stadtcodes
1. Drücken Sie [MENU].
Speichern und Fortschreiben der
aktuellen Nummer, auch wenn alle
Fortsetzen
Dateien gelöscht wurden oder die
Speicherkarte ausgewechselt worden ist.
Erneutes Beginnen der Seriennummer
ab 0001, wenn alle Dateien gelöscht
wurden oder die Speicherkarte
ausgewechselt worden ist.
2. Wählen Sie „Weltzeit“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
Die aktuellen Weltzeit-Einstellungen erscheinen.
Reset
174
ANDERE EINSTELLUNGEN
■ Datum und Uhrzeit für Heimat-Stadtcode
einstellen
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Heimat“ und
drücken Sie dann [X].
1. Drücken Sie [MENU].
4. Wählen Sie mit [S] und [T] „Stadt“ und
drücken Sie dann [X].
2. Wählen Sie „Einstellen“ im Register
5. Wählen Sie mit [S], [T], [W] und [X] den
„Einstellung“ und drücken Sie [X].
geographischen Bereich Ihrer Zeitzone und
drücken Sie [SET].
3. Stellen Sie Datum und Uhrzeit ein.
6. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Stadt und drücken Sie dann [SET].
7. Nach Vornahme der gewünschten
Einstellungen [SET] drücken, um die
Einstellanzeige zu schließen.
Um dies zu tun:
Drücken Sie
diese Taste:
Cursor zwischen den Einstellungen
verschieben
[W] oder [X]
Einstellung an der Cursorposition ändern [S] oder [T]
Zwischen 12- und 24-Stunden-Format
umschalten
[BS]
4. Wenn alle Einstellungen wunschgemäß
ausgeführt sind, [SET] drücken, um die
Einstellanzeige zu schließen.
175
ANDERE EINSTELLUNGEN
■ Ändern des Datumsformats
Verwenden der Weltzeit
Sie können zwischen drei verschiedenen Anzeigeformaten für
das Datum wählen.
In der Weltzeitanzeige können Sie die laufende Uhrzeit von
anderen Zeitzonen als der des Heimat-Stadtcodes kontrollieren,
wenn Sie z.B. auf Reisen sind. Über die Weltzeit sind die
aktuellen Uhrzeiten von 162 Städten aus 32 Zeitzonen rund um
den Globus abrufbar.
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie „Datumsstil“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie [X].
Weltzeit einstellen
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
1. Drücken Sie [MENU].
Beispiel: 19. Dezember 2007
Um das Datum so
anzuzeigen:
Wählen Sie dieses
Format:
07/12/19
JJ/MM/TT
19/12/07
TT/MM/JJ
12/19/07
MM/TT/JJ
2. Wählen Sie „Weltzeit“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Welt“ und
drücken Sie [X].
176
ANDERE EINSTELLUNGEN
■ Umschalten zwischen Heimatzeit- und
Weltzeitanzeige
4. Wählen Sie mit [S]
und [T] „Stadt“ und
drücken Sie [X].
1. Drücken Sie [MENU].
• Um die Sommerzeit
einzustellen, wählen Sie
„Sommerzeit“ und danach
„Ein“ oder „Aus“.
• Die Sommerzeit wird verwendet, um die Uhr während der
Sommermonate um eine Stunde vorzustellen.
• Ob im jeweiligen Land eine Sommerzeit verwendet wird,
hängt von den jeweiligen Gebräuchen und Regelungen
ab.
2. Wählen Sie „Weltzeit“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Welt“ für die
Weltzeitanzeige oder „Heimat“ für die
Heimatzeitanzeige.
4. Nach dem Wählen der gewünschten Anzeige
[SET] drücken, um die Einstellanzeige zu
verlassen.
5. Wählen Sie mit [S], [T], [W] und [X] das
geographische Gebiet mit der gewünschten
Stadt und drücken Sie dann [SET].
6. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Stadt und drücken Sie dann [SET].
7. Nach Vornahme der gewünschten
Einstellungen [SET] drücken, um die
Einstellanzeige zu schließen.
177
ANDERE EINSTELLUNGEN
Ändern der Anzeigesprache
Umschalten des USB-Port-Protokolls
Sie können nach der folgenden Anleitung eine von 10 Sprachen
als Anzeigesprache wählen.
Nach dem folgenden Vorgehen können Sie das USBKommunikationsprotokoll umschalten, das für den
Datenaustausch mit einem Computer, Drucker oder anderen
externen Gerät verwendet wird. Wählen Sie das für das
anzuschließende Gerät geeignete Protokoll.
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie „Language“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
1. Drücken Sie [MENU].
3. Wählen Sie mit [S], [T], [W] und [X] die
2. Wählen Sie „USB“ im Register „Einstellung“
gewünschte Einstellung und drücken Sie
[SET].
und drücken Sie [X].
178
ANDERE EINSTELLUNGEN
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Programmieren der Tasten [
und [ ] (PLAY)
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Bei Anschluss an diesen Gerätetyp:
Wählen Sie
diese
Einstellung:
Computer oder mit USB DIRECT-PRINT
kompatibler Drucker (Seite 184)
Bei dieser Einstellung betrachtet der
Computer die Kamera als ein externes
Speichermedium. Verwenden Sie diese
Einstellung für die normale Übertragung
von Bildern von der Kamera an einen
Computer (mit Hilfe der mitgelieferten
Photo Loader-Anwendung).
Mass Storage
(USB DIRECTPRINT)
PictBridge unterstützender Drucker
(Seite 184)
Diese Einstellung vereinfacht die
Übertragung von Bilddaten an das
angeschlossene Gerät.
PTP
(PictBridge)
] (REC)
Sie können die Kamera so konfigurieren, dass diese durch
Drücken von Taste [
] (REC) oder [
] (PLAY) nicht
eingeschaltet wird oder sich ausschaltet, wenn [
] (REC)
oder [
] (PLAY) gedrückt wird.
[
]
[
]
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie „REC/PLAY“ im Register
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
179
ANDERE EINSTELLUNGEN
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die gewünschte
Zur Beachtung :
Einstellung und drücken Sie dann [SET].
Um die beiden Tasten so zu
programmieren:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Einschalten der Kamera
Strom ein
Ein- oder Ausschalten der Kamera
Strom ein/aus
Kamera nicht einschalten
Deaktivie.
• Bei „Strom ein/aus“ schaltet sich die Kamera aus, wenn Sie
im Aufnahmemodus [
] (REC) oder im
Wiedergabemodus [
] (PLAY) drücken.
• Drücken von [
] (PLAY) im Aufnahmemodus oder von
[
] (REC) im Wiedergabemodus schaltet auf den
entsprechenden Modus (Aufnahme bzw. Wiedergabe).
• Drücken von [
] (REC) oder [
] (PLAY) bei
eingeschalteter Kamera schaltet direkt auf den
entsprechenden Modus (Aufnahme oder Wiedergabe),
auch wenn gerade eine Menübedienung anhängig ist.
• Die anfängliche Werksvorgabe für diese Einstellung ist
„Strom ein“.
• Ändern Sie diese Einstellung auf irgendetwas außer
„Deaktivie.“, bevor Sie die Kamera zur Bildbetrachtung an
einen Fernseher anschließen.
180
ANDERE EINSTELLUNGEN
1. Vergewissern Sie sich, dass keine
Formatieren des eingebauten
Speichers (Memory)
Speicherkarte in die Kamera eingesetzt ist.
• Falls eine Speicherkarte eingesetzt ist, diese bitte
entnehmen.
Formatieren des eingebauten Speichers löscht alle darin
gespeicherten Daten.
2. Drücken Sie [MENU].
WICHTIG!
3. Wählen Sie „Format“ im Register
• Bitte beachten Sie, dass die durch Formatieren gelöschten
Daten nicht wiederherstellbar sind. Stellen Sie daher
sicher, dass Sie die Daten im eingebauten Memory nicht
mehr benötigen, bevor Sie dieses formatieren.
• Durch Formatieren des eingebauten Speichers wird auch
Folgendes gelöscht.
– Geschützte Bilder
– Bilder im FAVORITE-Ordner
– Benutzer-Einstellungen im BEST SHOT-Modus
– Startanzeige
• Vergewissern Sie sich, dass der Akku voll aufgeladen ist,
bevor Sie mit dem Formatieren beginnen. Falls die
Akkuladung während des Formatierens zu stark absinkt,
erfolgt eventuell keine richtige Formatierung und die
Kamera arbeitet nicht mehr normal.
• Öffnen Sie auf keinem Fall bei laufendem
Formatiervorgang den Akkufachdeckel. Anderenfalls kann
es zu Fehlbetrieb der Kamera kommen.
„Einstellung“ und drücken Sie dann [X].
4. Wählen Sie mit [S] und [T] „Format“ und
drücken Sie dann [SET].
Damit wird der eingebaute Speicher formatiert.
• Wenn das Formatieren nicht ausgeführt werden soll,
wählen Sie bitte „Abbrechen“.
• Wenn Sie nach dem Formatieren des eingebauten
Speichers auf den Wiedergabemodus schalten, erscheint
die Meldung „Keine Dateien vorhanden.“.
181
ANDERE EINSTELLUNGEN
DRUCKEN
Druckmethoden
Zum Ausdrucken der Bilder bestehen drei verschiedene Möglichkeiten.
Gewerblicher
Bilderdienst
(Seite 183)
Zuhause
ausdrucken
Wenn Sie die Speicherkarte mit den Bildern zu einem Bilderdienst
bringen, können Sie die Bilder dort ausdrucken lassen.
• Hierfür besteht die Möglichkeit, vor dem Entnehmen der Karte in den
DPOF-Einstellungen die auszudruckenden Bilder und Anzahl der
Ausdrucke vorzuwählen und einen Datumsstempel aufzulegen.
Direktes Ausdrucken mit einem Drucker
(Seite 184)
Verwenden Sie einen Drucker, der PictBridge oder USB DIRECT-PRINT
unterstützt oder einen Speicherkartenslot besitzt.
• Sie können vor dem Ausdrucken über die DPOF-Einstellungen die
auszudruckenden Bilder und Anzahl Ausdrucke vorgeben und einen
Datumsstempel zuweisen.
Ausdrucken über einen Computer
■ Computer mit Windows
Installieren Sie die mit der Kamera mitgelieferte Software (Photohands).
Siehe „Verwendung der Kamera mit einem Windows-Computer“ auf Seite
194.
■ Macintosh
Verwenden Sie bitte nach dem Übertragen der Bilder auf den Macintosh
eine handelsübliche Software zum Ausdrucken.
Siehe „Verwendung der Kamera mit einem Macintosh“ auf Seite 207.
182
DRUCKEN
■ Vorsichtsmaßregeln zum Drucken
Benutzen eines Bilderdienstes
• Näheres zur Druckqualität und den Papiereinstellungen
entnehmen Sie bitte der Begleitdokumentation des Druckers.
• Bitte erkundigen Sie sich beim Hersteller Ihres Druckers, ob
PictBridge oder USB DIRECT-PRINT unterstützt werden,
neue Versionen vorhanden sind usw.
• Während des laufenden Druckvorgangs auf keinen Fall Kabel
abtrennen oder versuchen, die Kamera oder USB-Station zu
bedienen. Dies könnte einen Druckerfehler verursachen.
Bringen Sie die Speicherkarte mit den auszudruckenden Bildern
zu einem Bilderdienst. Zuvor können Sie über die DPOFEinstellungen (Seite 187) der Kamera anweisen, welche Bilder
gedruckt werden sollen, wie viele Ausdrucke Sie wünschen und
ob die Bilder mit einem Datumsstempel versehen werden.
183
DRUCKEN
■ Ausdrucken auf einem PictBridge oder USB
DIRECT-PRINT unterstützenden Drucker
Ausdrucken mit dem eigenen Drucker
Wenn Sie einen Drucker der nachstehenden Typen besitzen,
können Sie die Bilder ohne Umweg über den Computer direkt
ausdrucken.
– Drucker mit SD-Speicherkartenslot
– Drucker, der PictBridge oder USB DIRECT-PRINT
unterstützt
Im Falle eines Druckers, der PictBridge oder USB DIRECT
PRINT unterstützt, können Sie die Kamera ohne Umweg über
einen Computer direkt an den Drucker anschließen.
• Auch die USB-Station der Kamera ermöglicht einfaches
Anschließen an einen Drucker. Vor dem Anschließen über die
USB-Station sind allerdings unbedingt zuerst die folgenden
Maßnahmen auszuführen.
■ Ausdrucken auf einem Drucker mit SDSpeicherkartenslot
1. Drücken Sie [MENU].
Entnehmen Sie die SD-Speicherkarte aus der Kamera und
setzen Sie sie direkt in den Speicherkartenslot des Druckers ein.
Je nach Art des verwendeten Druckers ist dieser eventuell auch
in der Lage, DPOF-Einstellungen (zu druckende Bilder, Anzahl
Ausdrucke, Datumsstempel) zu lesen, die Sie an der Kamera
eingeben können (Seite 187). Näheres hierzu finden Sie in der
Begleitdokumentation des Druckers.
2. Wählen Sie „USB“ im Register „Einstellung“
und drücken Sie [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] die für den
Drucker geeignete Einstellung und drücken
Sie dann [SET].
Für diesen Druckertyp:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Kompatibel mit USB DIRECT-PRINT Mass Storage
Kompatibel mit PictBridge
184
PTP
DRUCKEN
4. Schließen Sie das USB-Kabel, das mit der
5. Schalten Sie die Kamera aus und setzen Sie
Kamera mitgeliefert wurde, an die USB-Station
und den USB-Port des Druckers an.
sie in die USB-Station ein.
6. Schalten Sie den Drucker ein.
USB-Kabel (mitgeliefert)
Mini-B-Stecker
USB-Port
7. Setzen Sie Papier in den Drucker ein.
8. Drücken Sie an der
USB-Station die Taste
[USB].
A-Stecker
[
Hieraufhin erscheint ein
Druckmenü im Farbdisplay
der Kamera.
] (USB) Anschluss
• Schließen Sie die Station über den Netzadapter an eine
Netzdose an.
• Wenn Sie den Netzadapter nicht verwenden, stellen Sie
bitte sicher, dass der Akku der Kamera voll geladen ist.
• Wenn das mitgelieferte AV-Kabel an die USB-Station
angeschlossen ist, während die Kamera in die USBStation eingesetzt ist, zeigt das Farbdisplay der Kamera
nichts an. Ziehen Sie daher unbedingt das AV-Kabel von
der Station ab, wenn Sie Bilder im Farbdisplay der
Kamera betrachten möchten.
185
DRUCKEN
9. Wählen Sie mit [S] und [T] „Papierformat“
11. Legen Sie mit [S] und [T] die Druckoptionen
und drücken Sie dann [X].
fest.
Um ein bestimmtes Bild auszudrucken:
Wählen Sie „1 Bild“ und drücken Sie dann [SET]. Zeigen
Sie dann mit [W] und [X] das auszudruckende Bild an.
Um mehrere Bilder auszudrucken:
Wählen Sie „DPOF“ und drücken Sie dann [SET]. Legen
Sie dann in den DPOF-Einstellungen (Seite 187) die zu
wählenden Bilder fest.
10. Wählen Sie mit [S] und [T] ein Papierformat
und drücken Sie dann [SET].
• Die folgenden Papierformat-Einstellungen sind verfügbar.
3.5" × 5" (9 × 13 cm), 5" × 7" (13 × 18 cm), 4" × 6" (10 ×
15 cm), A4, 8.5" × 11" (Letter), Durch Drucker
• Wenn Sie „Durch Drucker“ wählen, wird das Papierformat
am Drucker gewählt.
• Die verfügbaren Papiereinstellungen sind vom
angeschlossenen Drucker abhängig. Näheres finden Sie
in der Begleitdokumentation des Druckers.
Zum Ein- und Ausschalten
des Datumsstempels [BS]
drücken. Der
Datumsstempel wird
gedruckt, wenn im
Farbdisplay „Ein“ angezeigt
ist.
186
DRUCKEN
12. Wählen Sie mit [S] und [T] „Drucken“ und
Mit DPOF auszudruckende Bilder und
Anzahl Ausdrucke anweisen
drücken Sie dann [SET].
Das Drucken startet und die Meldung „Arbeitet.... Bitte
warten.....“ erscheint im Farbdisplay. Die Meldung erlischt
nach einer Weile, auch wenn das Drucken noch nicht
beendet ist. Wenn eine der Kameratasten betätigt wird,
erscheint wieder die Druckstatus-Meldung.
Wenn das Drucken beendet ist, erscheint wieder das
Druckmenü.
• Wenn Sie in Schritt 11 „1 Bild“ gewählt haben, können
Sie das Vorgehen ab Schritt 11 wiederholen, um andere
Bilder auszudrucken.
Über den Direktdruckstandard DPOF (Digital Print
Order Format) können Sie anweisen, welche Bilder
und wie viele Ausdrucke Sie wünschen und ob der
Datumsstempel ein- oder ausgeschaltet werden
soll. Die von Ihnen eingegebenen Einstellungen
werden auf der Speicherkarte gespeichert. Nach Vornahme der
Einstellungen können Sie die Bilder auf einem DPOF-fähigen
Drucker selbst ausdrucken oder die Speicherkarte an einen
Bilderdienst geben. Bei DPOF können Sie die Einstellungen
vornehmen, während Sie die Bilder im Farbdisplay der Kamera
betrachten, so dass Sie nicht mühsam Dateinamen usw.
notieren müssen.
13. Wenn das Drucken beendet ist, die Taste
[USB] an der USB-Station drücken.
Damit schaltet sich die Kamera aus.
WICHTIG!
• Manche Bilderdienste unterstützen DPOF eventuell nicht
oder unterstützen andere Druckprotokolle. In diesem Falle
sind die Bilder gegebenenfalls gemäß den Anweisungen
des betreffenden Bilderdienstes auszudrucken.
187
DRUCKEN
■ Eingeben getrennter DPOF-Einstellungen für
jedes Bild
5. Geben Sie mit [S] und [T] die Zahl der
gewünschten Ausdrucke an.
• Sie können bis max. 99 Ausdrucke einstellen. Stellen Sie
0 ein, wenn das Bild nicht gedruckt werden soll.
1. Drücken Sie im Wiedergabemodus [MENU].
2. Wählen Sie „DPOF“
6. Wenn das Bild mit Datum versehen werden
im Register
„Wiedergabe“ und
drücken Sie [X].
soll, drücken Sie [BS] zum Ein- und
Ausschalten des Datumsstempels.
• Um den Datumsstempel auszuschalten, mit [BS] „Aus“
anzeigen.
• Wiederholen Sie die Schritte 4 bis 6 zum Vornehmen der
Einstellungen für etwaige weitere Bilder.
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Bild wäh.“ und
drücken Sie dann [X].
7. Wenn alle gewünschten Einstellungen
eingegeben sind, drücken Sie [SET], um diese
abzuspeichern.
4. Blättern Sie mit [W] und [X] durch die Bilder,
bis das auszudruckende Bild im Farbdisplay
angezeigt ist.
188
DRUCKEN
■ Eingeben der gleichen DPOF-Einstellungen
für alle Bilder
Löschen Sie die DPOF-Einstellungen, wenn Sie diese
nicht mehr benötigen!
1. Drücken Sie im Wiedergabemodus [MENU].
Die DPOF-Einstellungen werden nach dem Drucken nicht
automatisch gelöscht. Dies bedeutet, dass dieselben DPOFEinstellungen beim nächsten Ausdrucken automatisch wieder
verwendet werden, wenn Sie diese nicht vorher löschen. Wenn
Sie die aktuell gewählten DPOF-Einstellungen nicht mehr
benötigen, ändern Sie bitte die für alle Bilder eingestellte Anzahl
gemäß Anleitung „Eingeben der gleichen DPOF-Einstellungen
für alle Bilder“ auf 00.
2. Wählen Sie „DPOF“ im Register „Wiedergabe“
und drücken Sie dann [X].
3. Wählen Sie mit [S] und [T] „Alle “ und
drücken Sie dann [X].
4. Geben Sie mit [S] und [T] die Zahl der
Informieren Sie Ihren Bilderdienst über die DPOFEinstellungen!
gewünschten Ausdrucke an.
• Sie können bis max. 99 Ausdrucke einstellen. Geben Sie
0 ein, wenn die Bilder nicht gedruckt werden sollen.
Wenn Sie einem Bilderdienst eine Speicherkarte übergeben,
bitte unbedingt angeben, dass die Karte DPOF-Einstellungen für
die zu druckenden Bilder und Anzahl Ausdrucke enthält.
Anderenfalls kann es vorkommen, dass sämtliche Bilder ohne
Berücksichtigung der DPOF-Einstellungen ausgedruckt oder
Datumsstempel-Einstellungen ignoriert werden.
5. Wenn die Bilder mit dem Datum versehen
werden sollen, drücken Sie [BS] zum Ein- und
Ausschalten des Datumsstempels.
• Um den Datumsstempel auszuschalten, mit [BS] „Aus“
anzeigen.
6. Wenn alle gewünschten Einstellungen
eingegeben sind, drücken Sie [SET], um diese
abzuspeichern.
189
DRUCKEN
Datumsstempel
WICHTIG!
• Von manchen Druckern wird DPOF nicht unterstützt oder
die Datumsstempel-Einstellungen werden ignoriert. Bitte
lesen Sie hierzu in der Begleitdokumentation des Druckers
nach.
Zum Einbeziehen des Aufnahmedatums in den Ausdruck eines
Bildes bestehen die nachstehenden drei Möglichkeiten.
• Datumsstempel über DPOF-Einstellungen vorgeben
(Seite 187)
– Wenn der DPOF-Datumsstempel eingeschaltet wird,
obwohl ein Bild bereits einen mit der
Datumsstempelfunktion der Kamera eingegebenen
Datums- oder Zeitstempel enthält, werden beide Stempel
an dieselbe Stelle gestempelt. Bei bereits mit der
Datumsstempelfunktion der Kamera bestempelten Bildern
sollte der DPOF-Datumsstempel daher unbedingt
ausgeschaltet werden.
– Von manchen Druckern wird DPOF nicht unterstützt oder
die Datumsstempel-Einstellungen werden ignoriert. Bitte
lesen Sie hierzu in der Begleitdokumentation des Druckers
nach.
– Bitte beachten Sie, dass nicht alle gewerblichen
Bilderdienste DPOF-Service unterstützen. Klären Sie dies
bitte ab, bevor Sie Fotos bestellen.
• Die Datumsstempelfunktion der Kamera stempelt Datum
und Uhrzeit direkt in die Bilddaten (Seite 115).
190
DRUCKEN
• Datumsstempel mit Photohands vorgeben (nur Windows)
– Näheres finden Sie in der PhotohandsBedienungsanleitung. Die PhotohandsBedienungsanleitung ist als PDF-Datei auf der CD-ROM
enthalten, die mit der Kamera mitgeliefert wird.
• Fragen Sie beim Bestellen der Bilder bei einem
Bilderdienst nach dem Datumsstempel
– Nicht alle Bilderdienste bieten Datumsaufdruck an.
Erkundigen Sie sich hierzu bitte bei Ihrem Bilderdienst.
Unterstützte Protokolle
Ihre Kamera unterstützt die nachstehend aufgeführten
Protokolle.
■ PictBridge und USB DIRECT-PRINT
• PictBridge
Camera and Imaging Products Association
(CIPA)
• USB DIRECT-PRINT
Seiko Epson Corporation
■ PRINT Image Matching III
Mit Hilfe einer Bildbearbeitungs-Software und
eines Druckers, der ebenfalls PRINT Image
Matching III unterstützt, können mit den Bildern
gespeicherte Informationen zu den
Aufnahmebedingungen dazu genutzt werden, die
Bilder exakt so auszudrucken, wie dies beabsichtigt war.
PRINT Image Matching und PRINT Image Matching III sind
Marken von Seiko Epson Corporation.
191
DRUCKEN
■ Exif Print
Durch Ausdrucken auf einem Drucker, der
ebenfalls Exif Print (Exif 2.2) unterstützt,
können mit den Bildern gespeicherte
Informationen zu den Aufnahmebedingungen
genutzt werden, um besser aussehende Druckausgaben zu
erzielen.
Erkundigen Sie sich bitte beim Druckerhersteller nach der
Eignung von Modellen für Exif Print, Drucker-Upgrades usw.
192
DRUCKEN
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
Die Benutzung der Kamera mit dem Computer und die
Verwendung der mitgelieferten Software unterscheiden sich je
nachdem, ob der Computer Windows oder das Betriebssystem
von Macintosh verwendet.
• Windows-Benutzer: Siehe „Verwendung der Kamera mit
einem Windows-Computer“ auf Seite 194.
• Macintosh-Benutzer: Siehe „Verwendung der Kamera mit
einem Macintosh“ auf Seite 207.
Was Sie machen können
Wenn Sie die Kamera über das mitgelieferte USB-Kabel an
einen Computer anschließen, bestehen die nachfolgend
beschriebenen Möglichkeiten.
Betrachten
und
Speichern
von Bildern*
Sie können den Computer zum Betrachten
und langfristigen Speichern der Kamerabilder
verwenden.
Verwalten,
Bearbeiten
und Drucken
von Bildern
Die mit der Kamera mitgelieferte Software
bietet verschiedene
Handhabungsmöglichkeiten für die Bilder, die
Sie auf der Festplatte des Computers
gespeichert haben.
• Nähere Erläuterungen zum Installieren der
erforderlichen Software auf dem Computer
finden Sie weiter hinten in diesem
Abschnitt.
* Sie können die Bilder zum Betrachten und Speichern auch
ohne Anschließen der Kamera übertragen, indem Sie die
Speicherkarte aus der Kamera entnehmen und den Inhalt der
Karte in den Computer einlesen (Seite 217).
193
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
Verwendung der Kamera mit einem
Windows-Computer
Diese Software
installieren:
Siehe
Seite:
Movies abspielen
DirectX 9.0c*
Windows 2000
Benutzer der obigen
Betriebssysteme müssen
darüber hinaus DirectX 9.0c
installieren, falls DirectX 9.0
oder höher nicht schon auf
ihrem System installiert ist
(Seite 203).
• Windows Media Player
ist auf der mitgelieferten
CD-ROM der Kamera
nicht inhalten, es ist aber
bei Windows inbegriffen.
Verwenden Sie für die
Wiedergabe das mit
Windows installierte
Anwenderprogramm
Windows Media Player.
205
Movies bearbeiten
–
• Je nach Bedarf
handelsübliche Software
verwenden.
–
Bedienungsanleitung
einsehen
Adobe Reader 6.0
(Nicht erforderlich, falls
bereits installiert.)
Zweck
Installieren Sie die für den jeweiligen gewünschten Zweck
erforderliche Software.
WICHTIG!
• Von Computern mit Betriebssystem Windows 98, 98SE,
Me oder früheren Versionen wird die Verwendung der
mitgelieferten USB-Station nicht unterstützt.
Diese Software
installieren:
Zweck
Siehe
Seite:
• Bilder auf dem Computer
betrachten
• Bilder auf dem Computer
speichern
–
196
Auf Computer gespeicherte
Bilder verwalten
Photo Loader 3.0
DirectX 9.0c (Falls DirectX
9.0 oder höher noch nicht
auf dem Computer installiert
ist.)
202
Retuschieren, Drehen und
Drucken von
Schnappschüssen
Photohands 1.0
204
194
206
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Computer-Systemanforderungen
WICHTIG!
Die an den Computer gestellten Systemanforderungen sind je
nach Anwendung unterschiedlich. Bitte stellen Sie sicher, dass
die Anforderungen der jeweiligen Anwendung erfüllt sind. Bitte
beachten Sie, dass die hier angegebenen Werte die
Mindestanforderungen für die Verwendung der jeweiligen
Anwendung darstellen. Die tatsächlichen Anforderungen können
je nach Anzahl und Größe der gehandhabten Bilder höher sein
als angegeben.
• Näheres zu den Mindest-Systemanforderungen der
einzelnen Software-Anwendungen finden Sie in den „Bitte
lesen“-Dateien auf der mit der Kamera mitgelieferten CDROM.
Photo Loader 3.0
Festplatte : Mindestens 40 MB
Sonstige : IE 5.5 oder höher, DirectX 9.0 oder höher
Photohands 1.0
Festplatte : Mindestens 10 MB
DirectX 9.0c
Festplatte : 65 MB für Installation (18 MB auf Festplatte)
Adobe Reader 6.0
CPU
: Pentium
Speicher : 32 MB
Festplatte : 60 MB
Sonstige : Internet Explorer 5.01 oder höher
195
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Beim ersten Anschließen der Kamera an den
Computer
Betrachten und Speichern von Bildern
auf einem Computer
Durch Anschließen der Kamera über die USB-Station können
Bilder (Schnappschuss- und Movie-Dateien) auf einem
Computer betrachtet und gespeichert werden.
WICHTIG!
• Falls Sie die Kamera nicht über den Netzadapter mit Strom
versorgen, kann sich der Akku entladen und die Kamera
schaltet sich eventuell während der laufenden
Datenübertragung mit dem Computer aus. Es wird
empfohlen, den Spezial-Netzadapter zur
Spannungsversorgung der Kamera zu verwenden.
Generelles Vorgehen
1) Schließen Sie die Kamera über die USB-Station an den
Computer an (Seite 196).
1. Schließen Sie den mitgelieferten Netzadapter
2) Betrachten und kopieren Sie die gewünschten Bilder (Seite
199).
an den [DC IN]-Eingang der USB-Station und
eine Netzdose an.
• Bitte beachten Sie, dass die Gestaltung des
Netzadapters je nach Bestimmungsgebiet, in dem die
Kamera gekauft wurde, unterschiedlich sein kann.
• Wenn Sie den Netzadapter nicht verwenden, stellen Sie
bitte sicher, dass der Akku der Kamera voll geladen ist.
196
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
2. Schließen Sie das mit der Kamera gelieferte
3. Schalten Sie die Kamera mit der [ON/OFF]-
USB-Kabel an die USB-Station und den USBPort des Computers an.
Taste ein und drücken Sie dann [MENU].
• Die Kamera noch nicht in die USB-Station einsetzen.
USB-Kabel (mitgeliefert)
Mini-B-Stecker
USB-Port
4. Wählen Sie „USB“ im Register „Einstellung“
und drücken Sie [X].
5. Wählen Sie mit [S] und [T] „Mass Storage“
und drücken Sie dann [SET].
A-Stecker
6. Schalten Sie die Kamera mit der [ON/OFF]Taste aus und setzen Sie sie in die USBStation ein.
[
• Setzen die Kamera nicht eingeschaltet in die USB-Station
ein.
• Falls Bilder vom eingebauten Memory der Kamera an
den Computer übertragen werden sollen, ist
sicherzustellen, dass keine Speicherkarte in die Kamera
eingesetzt ist.
] (USB) Stecker
• Richten Sie den USB-Stecker beim Anschließen so aus,
dass die Form exakt mit der des USB-Ports
zusammenpasst.
• Schieben Sie die Stecker des USB-Kabels fest bis zum
Anschlag in die Anschlüsse. Einwandfreier Betrieb ist
nicht möglich, wenn die Anschlüsse nicht korrekt
ausgeführt wurden.
197
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
7. Drücken Sie die Taste
Anschluss zwischen Kamera und Computer
[USB] an der USBStation.
Das Drücken der Taste [USB] an der USB-Station schaltet diese
auf den USB-Modus, der durch grünes Leuchten der USBLampe angezeigt wird. Im diesem Modus erkennt der Computer
die in die Kamera eingesetzte Speicherkarte (bzw. das
eingebaute Memory der Kamera, falls keine Speicherkarte
eingesetzt ist), als einen „Wechseldatenträger“.
Im Weiteren ist es nicht mehr erforderlich, beim Anschließen der
Kamera an den Computer die Schritte 3 bis 5 auszuführen (es
sei denn, die USB-Einstellungen der Kamera wurden aus
irgendwelchen Gründen geändert).
• Bei manchen Windows-Setups kann eine Führungsmeldung
auf dem Bildschirm erscheinen, die auf den neuen
Wechseldatenträger verweist. In solchen Fällen schließen Sie
bitte einfach das entsprechende Dialogfeld.
[USB]
USB-Lampe
WICHTIG!
• Auf keinen Fall das USB-Kabel abtrennen oder die Kamera
aus der USB-Station entnehmen, ohne zuvor den USBModus beendet zu haben. Dadurch könnten Bilddaten
korrumpiert werden. Näheres zum richtigen Entnehmen
der Kamera aus der USB-Station finden Sie unter
„Entnehmen der Kamera aus der USB-Station“ auf Seite
202.
198
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Anschließen der Kamera an den Computer
nach dem ersten Mal
■ Betrachten von Kamerabildern auf dem
Computer
Da das Konfigurieren der Menü-Einstellungen nur beim ersten
Anschließen der Kamera an den Computer erforderlich ist,
vereinfacht sich das Anschließen danach erheblich.
Nach dem Anschließen der Kamera an den Computer können
Sie die Kamerabilder auf dem Computerbildschirm betrachten.
• Näheres zum Anschließen an einen Computer siehe
„Anschließen der Kamera an den Computer nach dem ersten
Mal“ auf Seite 199.
1. Schalten Sie die Kamera mit der [ON/OFF]Taste aus und setzen Sie sie in die USBStation ein.
1. Benutzer von Windows XP: Klicken Sie auf
• Setzen die Kamera nicht eingeschaltet in die USB-Station
ein.
• Falls Bilder vom eingebauten Memory der Kamera an
den Computer übertragen werden sollen, ist
sicherzustellen, dass keine Speicherkarte in die Kamera
eingesetzt ist.
„Start“ und dann auf „Arbeitsplatz“.
Benutzer von Windows 2000: Doppelklicken
Sie auf „Arbeitsplatz“.
2. Doppelklicken Sie auf „Wechseldatenträger“.
• Ihr Computer erfasst die in der Kamera befindliche
Speicherkarte (bzw. das eingebaute Memory der
Kamera, falls keine Karte eingesetzt ist) als einen
Wechseldatenträger.
2. Drücken Sie die Taste
[USB] an der USBStation.
• Das Drücken der Taste
[USB] an der USB-Station
schaltet diese auf den
USB-Modus, der durch
grünes Leuchten der USBLampe angezeigt wird.
3. Doppelklicken Sie auf den „DCIM“-Ordner.
4. Doppelklicken Sie auf den Ordner, der das zu
betrachtende Bild enthält.
[USB]
199
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Speichern eines Bildes auf dem Computer
5. Doppelklicken Sie auf die Datei des zu
betrachtenden Bildes.
Um ein Bild bearbeiten oder in ein Album einfügen zu können,
muss es zuerst auf dem Computer gespeichert werden. Zum
Speichern eines Bildes ist zunächst eine Verbindung zwischen
Kamera und Computer über die USB-Station der Kamera
herzustellen.
• Näheres zum Anschließen an einen Computer siehe
„Anschließen der Kamera an den Computer nach dem ersten
Mal“ auf Seite 199.
Das Bild wird angezeigt.
• Näheres zu den Dateinamen siehe „Ordnerstruktur im
Speicher“ auf Seite 219.
Zur Beachtung :
• Ein Bild, das auf der Kamera gedreht worden ist, wird auf
dem Computerbildschirm in seiner ursprünglichen (nicht
gedrehten) Ausrichtung angezeigt.
1. Benutzer von Windows XP: Klicken Sie auf
„Start“ und dann auf „Arbeitsplatz“.
Benutzer von Windows 2000: Doppelklicken
Sie auf „Arbeitsplatz“.
2. Doppelklicken Sie auf „Wechseldatenträger“.
• Ihr Computer erfasst die in der Kamera befindliche
Speicherkarte (bzw. das eingebaute Memory der
Kamera, falls keine Karte eingesetzt ist) als einen
Wechseldatenträger.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den
Ordner „DCIM“.
200
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
4. Klicken Sie auf „Kopieren“ im erscheinenden
WICHTIG!
Shortcut-Menü.
• Versuchen Sie auf keinen Fall, mit dem Computer
Bilddaten zu modifizieren, löschen, bewegen oder
umzubenennen, die sich im eingebauten Memory der
Kamera oder auf deren Speicherkarte befinden. Dies kann
Probleme bei den Bildverwaltungsdaten der Kamera
verursachen, wodurch Bilder eventuell nicht mehr auf der
Kamera abgespielt werden können oder die restliche
Speicherkapazität drastisch verändert wird. Wenn Sie ein
Bild modifizieren, löschen, bewegen oder umbenennen
wollen, führen Sie dies bitte nur bei auf dem Computer
gespeicherten Bildern durch.
• Auf keinen Fall während des Betrachtens oder Speicherns
von Bildern das USB-Kabel abtrennen oder die Kamera
oder Station bedienen. Dadurch können Daten korrumpiert
werden.
5. Benutzer von Windows XP: Klicken Sie auf
„Start“ und dann auf „Eigene Dateien“.
Benutzer von Windows 2000: Doppelklicken
Sie auf „Eigene Dateien“, um diese zu öffnen.
• Wenn unter „Eigene Dateien“ bereits ein „DCIM“-Ordner
vorhanden ist, wird dieser mit dem nächsten Schritt
überschrieben. Wenn der vorhandene „DCIM“-Ordner
erhalten bleiben soll, ändern Sie bitte seinen Namen oder
bewegen Sie ihn an eine andere Adresse, bevor Sie den
nächsten Schritt ausführen.
6. Rufen Sie das Menü „Bearbeiten“ von „Eigene
Dateien“ auf und wählen Sie „Einfügen“.
Dadurch wird der „DCIM“-Ordner (mit allen enthaltenen
Bilddateien) in den Ordner „Eigene Dateien“ eingefügt.
Damit besitzen Sie auf Ihrem Computer eine Kopie der
Dateien im Speicher der Kamera.
201
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Entnehmen der Kamera aus der USB-Station
Verwalten der Bilder auf Ihrem Computer
Benutzer von Windows XP
Um Bilder auf Ihrem Computer verwalten zu können, muss
zunächst die Anwendung Photo Loader installiert werden, die
auf der mitgelieferten CD-ROM enthalten ist.
Drücken Sie Taste [USB] an der USB-Station. Überzeugen Sie
sich, dass die USB-Lampe der Station nicht mehr leuchtet, und
entnehmen Sie dann die Kamera aus der Station.
Zur Beachtung :
• Falls Photo Loader bereits auf Ihrem Computer installiert
ist, kontrollieren Sie bitte die Version. Wenn die
mitgelieferte Version neuer als die schon vorhandene ist,
die alte Version von Photo Loader bitte deinstallieren und
dann die neuere Version installieren.
Benutzer von Windows 2000
Klicken Sie auf Kartendienste in der Taskleiste auf der
Bildschirmanzeige Ihres Computers und deaktivieren Sie die der
Kamera zugeordnete Laufwerksnummer. Danach Taste [USB]
an der USB-Station drücken. Überzeugen Sie sich, dass die
USB-Lampe der Station nicht mehr leuchtet, und entnehmen Sie
dann die Kamera aus der Station.
■ Installieren von Photo Loader
1. Starten Sie den Computer und setzen Sie die
mitgelieferte CD-ROM in das CD-ROMLaufwerk ein.
• Verwenden Sie die CD-ROM, bei der „Photo Loader“ auf
dem Etikett angegeben ist.
• Normalerweise erscheint nun automatisch das Menü auf
dem Bildschirm. Falls der Computer das Menü nicht
automatisch anzeigt, bitte zum CD-ROM des Computers
navigieren und doppelt auf die Datei „MENU.exe“ klicken.
2. Klicken Sie im Menü auf das Register für die
gewünschte Sprache.
202
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
3. Klicken Sie auf die „Bitte lesen“-Datei von
WICHTIG!
Photo Loader und lesen Sie den Inhalt.
• Näheres dazu, was Sie tun müssen, damit Sie die bereits
vorhandenen Bibliotheken auch nach dem Aktualisieren,
Reinstallieren oder Bewegen von Photo Loader auf einen
anderen Computer verwenden können, finden Sie in der
„Bitte lesen“-Datei für Photo Loader. Wenn Sie beim
Installieren nicht nach dem korrekten Verfahren vorgehen,
sind Sie hinterher möglicherweise nicht in der Lage, die
bestehenden Bibliothek-Informationen oder KalenderformatHTML-Dateien mit Photo Loader anzuzeigen, oder es
können importierte Bilddateien gelöscht werden.
• „Bitte lesen“-Dateien enthalten wichtige Informationen zur
Installation, darunter die Installationsbedingungen und
Systemanforderungen an den Computer.
4. Klicken Sie auf „Installieren“ für Photo Loader.
5. Befolgen Sie zum Installieren von Photo
Loader dann die Instruktionen, die auf dem
Bildschirm erscheinen.
• Windows XP (einschließlich SP1) oder 2000
(ausgenommen Windows XP SP2)
Falls nach beendeter Installation von Photo Loader ein
Installationsdialogfenster für MDAC (Microsoft Data
Access Components) 2.8 erscheint, befolgen Sie bitte die
erscheinenden Anweisungen, um die Installation
vorzunehmen. Das Installationsdialogfenster erscheint
nicht, wenn MDAC 2.8 oder höher bereits auf dem
Computer installiert ist.
Kontrollieren der DirectX-Version Ihres Computers
Zum Verwalten von Bildern mit Photo Loader muss auch Microsoft
DirectX 9.0 oder höher auf Ihrem Computer installiert sein. Sie
können die aktuell installierte Version von Microsoft DirectX mit
dem DirectX Diagnoseprogramm Ihres PCs kontrollieren.
203
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
1. Klicken Sie am Computer auf „Start“, „Alle
Retuschieren, Neuausrichten und
Drucken von Schnappschüssen
Programme“, „Zubehör“ und dann
„Systemprogramme“, um die
„Systeminformationen“ anzuzeigen.
Zum Retuschieren, Neuausrichten oder Drucken von
Schnappschüssen auf Ihrem Computer ist Photohands von der
mitgelieferten CD-ROM der Kamera zu installieren.
2. Wählen Sie im „Extras“-Menü der
Systeminformationen den Punkt „DirectX
Diagnoseprogramm“.
WICHTIG!
• Wenn Photohands bereits auf Ihrem Computer vorhanden
ist, kontrollieren Sie bitte die Version. Falls die mitgelieferte
Version neuer als die bereits vorhandene ist, deinstallieren
Sie bitte die alte Version von Photohands und installieren
Sie dann die neuere Version.
3. Kontrollieren Sie im Register „System“, ob die
„DirectX-Version“ 9.0 oder höher beträgt.
4. Klicken Sie auf „Beenden“, um das DirectX
Diagnoseprogramm zu verlassen.
• Falls auf Ihrem Computer bereits Microsoft DirectX 9.0
oder höher installiert ist, ist es nicht erforderlich, Microsoft
DirectX 9.0c von der mitgelieferten CD-ROM zu
installieren.
• Falls Microsoft DirectX 9.0 oder höher noch nicht
vorhanden ist, installieren Sie bitte Microsoft DirectX 9.0c
von der mitgelieferten CD-ROM.
204
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Installieren von Photohands
Abspielen von Movies
1. Starten Sie den Computer und setzen Sie die
Für die Movie-Wiedergabe kann Windows Media Player
verwendet werden, das bei den meisten Computern bereits
installiert ist.
mitgelieferte CD-ROM in das CD-ROMLaufwerk ein.
• Verwenden Sie die CD-ROM, auf deren Etikett
„Photohands“ aufgeführt ist.
• Normalerweise erscheint nun automatisch das Menü auf
dem Bildschirm. Falls der Computer das Menü nicht
automatisch anzeigt, bitte zum CD-ROM des Computers
navigieren und doppelt auf die Datei „MENU.exe“ klicken.
■ Vorsichtsmaßregeln zur Movie-Wiedergabe
• Bitte bewegen Sie die Movie-Daten unbedingt auf der
Festplatte Ihres PCs, bevor Sie versuchen, sie abzuspielen.
Bei Zugriff auf die Daten z.B. über ein Netz oder von einer
Speicherkarte ist einwandfreie Movie-Wiedergabe nicht
gewährleistet.
• Einwandfreie Movie-Wiedergabe ist bei manchen Computern
nicht gewährleistet. Falls Probleme auftreten, versuchen Sie
bitte die folgenden Maßnahmen.
– Versuchen Sie, Movies mit Qualitätseinstellung „Normal“
oder „LP“ aufzunehmen.
– Probieren Sie ein Upgrade von Windows Media Player auf
die neueste Version.
– Beenden Sie alle anderen laufenden Anwenderprogramme
und stoppen Sie residente Anwendungen.
2. Klicken Sie im Menü auf das Register für die
gewünschte Sprache.
3. Klicken Sie auf die „Bitte lesen“-Datei zu
Photohands und lesen Sie den Inhalt.
• „Bitte lesen“-Dateien enthalten wichtige Informationen zur
Installation, darunter die Installationsbedingungen und
Systemanforderungen an den Computer.
4. Klicken Sie auf „Installieren“ für Photohands.
5. Befolgen Sie zum Installieren von Photohands
die auf dem Bildschirm erscheinenden
Instruktionen.
205
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
Betrachten der Anwenderdokumentation
(PDF-Dateien)
WICHTIG!
• Um den Inhalt einer PDF-Datei einsehen zu können, muss
Adobe Reader oder Adobe Acrobat Reader auf dem
Computer installiert sein. Falls Adobe Reader oder Adobe
Acrobat Reader noch nicht auf dem Computer installiert ist,
installieren Sie bitte Adobe Reader von der mitgelieferten
CD-ROM, auf deren Etikett „Adobe Reader“ angegeben ist.
1. Starten Sie den Computer und setzen Sie die
mitgelieferte CD-ROM in das CD-ROMLaufwerk ein.
• Verwenden Sie die CD-ROM, bei der „User’s Guide
Included“ auf dem Etikett angegeben ist.
• Normalerweise erscheint nun automatisch das Menü auf
dem Bildschirm. Falls der Computer das Menü nicht
automatisch anzeigt, bitte zum CD-ROM des Computers
navigieren und doppelt auf die Datei „MENU.exe“ klicken.
Verlassen des CD-ROM-Menüs
Klicken Sie im CD-ROM-Menü auf „Schliessen“.
2. Klicken Sie im Menü auf das Register für die
gewünschte Sprache.
3. Klicken Sie im „Bedienungsanleitung“Bereich auf die Bedienungsanleitung, die Sie
lesen möchten.
206
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
Verwendung der Kamera mit einem
Macintosh
Zweck
Installieren Sie die Software, die für die verwendete Macintosh
OS-Version und Ihre Anforderungen benötigt wird.
Movies
abspielen
OSVersion
Zweck
• Bilder auf
dem
Macintosh
betrachten
• Bilder auf
dem
Macintosh
speichern
Auf dem
Macintosh
gespeicherte
Bilder
verwalten
OSVersion
Diese Software
installieren:
Bedienungsanleitung
einsehen
Siehe
Seite:
Siehe
Seite:
OS 9/
OS X
–
• Sie können zum
Wiedergeben QuickTime
verwenden, das mit dem
Betriebssystem
mitgeliefert wurde.
216
OS 9/
OS X
–
• Verwenden Sie Adobe
Reader oder Adobe
Acrobat Reader, das mit
Ihrem Betriebssystem
mitgeliefert wurde.
216
WICHTIG!
• PJ Camera Software kann auf Macintosh-Computern nicht
verwendet werden.
Diese Software
installieren:
Zur Beachtung :
OS 9/
OS X
–
209
OS 9
Photo Loader 1.1
215
OS X
–
• Verwenden Sie iPhoto,
das mit Ihrem
Betriebssystem
mitgeliefert wurde.
• Drucken ist mit Photo Loader 1.1 nicht unterstützt.
Verwenden Sie zum Ausdrucken mit einem Macintosh eine
handelsübliche Software.
–
207
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Systemanforderungen
WICHTIG!
Die Systemanforderungen sind je nach Anwendung
unterschiedlich. Bitte stellen Sie sicher, dass die Anforderungen
der jeweiligen Anwendung erfüllt sind. Bitte beachten Sie, dass
die hier angegebenen Werte die Mindestanforderungen für die
Verwendung der jeweiligen Anwendung darstellen. Die
tatsächlichen Anforderungen können je nach Anzahl und Größe
der gehandhabten Bilder höher sein als angegeben.
• Näheres zu den Mindest-Systemanforderungen der
einzelnen Software-Anwendungen finden Sie in den
„readme“-Dateien auf der mit der Kamera mitgelieferten
CD-ROM.
• Die Software auf der CD-ROM, die mit der Kamera
mitgeliefert wird, unterstützt nicht den Betrieb unter Mac
OS X.
Photo Loader 1.1
Speicher : 32 MB
Festplatte : Mindestens 3 MB
Der USB-Anschluss wird von Macintosh-Computern mit Mac OS
9 oder OS X unterstützt. Da der Betrieb durch den
standardmäßigen USB-Treiber unterstützt ist, der mit dem
Betriebssystem mitgeliefert wird, genügt es, wenn Sie die
Kamera einfach über das USB-Kabel an den Macintosh
anschließen.
208
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
Bilder auf Macintosh betrachten und
speichern
■ Beim ersten Anschließen der Kamera an den
Computer
Sie können Bilder (Schnappschuss- und Movie-Dateien) auf
dem Macintosh betrachten, indem Sie die Kamera über die
USB-Station anschließen.
1. Schließen Sie den mitgelieferten Netzadapter
an den [DC IN]-Eingang der USB-Station und
eine Netzdose an.
• Bitte beachten Sie, dass die Gestaltung des
Netzadapters je nach Bestimmungsgebiet, in dem die
Kamera gekauft wurde, unterschiedlich sein kann.
WICHTIG!
• Bei Macintosh-Computern mit Mac OS 8.6 oder niedriger
oder Mac OS X 10.0 ist der Anschluss nicht unterstützt.
Der Anschluss ist nur bei Macintosh-Computern mit Mac
OS 9 oder OS X (10.1, 10.2, 10.3, 10.4) unterstützt.
Verwenden Sie für den Anschluss den standardmäßigen
USB-Treiber, der mit dem Betriebssystem mitgeliefert wird.
• Wenn Sie den Netzadapter nicht verwenden, stellen Sie
bitte sicher, dass der Akku der Kamera voll geladen ist.
209
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
2. Schließen Sie das mit der Kamera
3. Schalten Sie die Kamera mit der [ON/OFF]-
mitgelieferte USB-Kabel an die USB-Station
und den USB-Port Ihres Macintosh an.
Taste ein und drücken Sie dann [MENU].
• Die Kamera noch nicht in die USB-Station einsetzen.
USB-Kabel (mitgeliefert)
Mini-B-Stecker
USB-Port
4. Wählen Sie „USB“ im Register „Einstellung“
und drücken Sie [X].
5. Wählen Sie mit [S] und [T] „Mass Storage“
und drücken Sie dann [SET].
A-Stecker
6. Schalten Sie die Kamera mit der [ON/OFF]Taste aus und setzen Sie sie in die USBStation ein.
[
] (USB) Stecker
• Setzen die Kamera nicht eingeschaltet in die USB-Station
ein.
• Wenn Sie Bilder aus dem eingebauten Memory an den
Macintosh übertragen wollen, stellen Sie bitte sicher,
dass keine Speicherkarte in die Kamera eingesetzt ist.
• Richten Sie den USB-Stecker beim Anschließen so aus,
dass die Form exakt mit der des USB-Ports
zusammenpasst.
• Schieben Sie die Stecker des USB-Kabels fest bis zum
Anschlag in die Anschlüsse. Einwandfreier Betrieb ist
nicht möglich, wenn die Anschlüsse nicht korrekt
ausgeführt wurden.
210
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
7. Drücken Sie die Taste
Anschluss zwischen Kamera und Macintosh
[USB] an der USBStation.
Das Drücken der Taste [USB] an der USB-Station schaltet diese
auf den USB-Modus, der durch grünes Leuchten der USBLampe angezeigt wird. In diesem Modus erfasst der Macintosh
die in die Kamera eingesetzte Speicherkarte (oder, falls nicht
eingesetzt, das eingebaute Memory der Kamera) als Laufwerk.
Das Aussehen des Laufwerk-Icons ist je nach Mac OS-Version
unterschiedlich.
Nachfolgend ist es nicht mehr erforderlich, beim Anschließen
der Kamera an den Macintosh die obigen Schritte 3 bis 5
auszuführen (es sei denn, die USB-Einstellungen der Kamera
wurden aus irgendwelchen Gründen geändert).
[USB]
USB-Lampe
WICHTIG!
• Auf keinen Fall das USB-Kabel abtrennen oder die Kamera
aus der USB-Station entnehmen, ohne zuvor den USBModus beendet zu haben. Dadurch könnten Bilddaten
korrumpiert werden. Näheres zum richtigen Entnehmen
der Kamera aus der USB-Station finden Sie unter
„Entnehmen der Kamera aus der USB-Station“ auf Seite
214.
211
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Nach dem ersten Anschließen der Kamera
an den Macintosh
■ Kamerabilder auf dem Macintosh betrachten
Nach dem Anschließen der Kamera an den Macintosh können
Sie Kamerabilder auf dem Macintosh-Bildschirm betrachten.
• Näheres zum Anschließen an einen Macintosh siehe „Nach
dem ersten Anschließen der Kamera an den Macintosh“ auf
Seite 212.
Da das Vornehmen der Menü-Einstellungen nur beim ersten
Anschließen der Kamera an den Macintosh erforderlich ist,
vereinfacht sich danach das Anschließen.
1. Schalten Sie die Kamera mit der [ON/OFF]-
1. Doppelklicken Sie auf das Laufwerks-Icon der
Taste aus und setzen Sie sie in die USBStation ein.
Kamera.
• Setzen die Kamera nicht eingeschaltet in die USB-Station
ein.
• Wenn Sie Bilder aus dem eingebauten Memory an den
Macintosh übertragen wollen, stellen Sie bitte sicher,
dass keine Speicherkarte in die Kamera eingesetzt ist.
2. Doppelklicken Sie auf den „DCIM“-Ordner.
3. Doppelklicken Sie auf den Ordner, der das zu
betrachtende Bild enthält.
4. Doppelklicken Sie auf die Datei des zu
2. Drücken Sie die Taste
betrachtenden Bildes.
[USB] an der USBStation.
• Das Drücken der Taste
[USB] an der USB-Station
schaltet diese auf den
USB-Modus, der durch
grünes Leuchten der USBLampe angezeigt wird.
Das Bild wird angezeigt.
[USB]
212
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Bilder auf dem Macintosh speichern
WICHTIG!
Um ein Bild bearbeiten oder in ein Album einfügen zu können,
muss es zuerst auf dem Macintosh gespeichert werden. Zum
Speichern eines Bildes auf dem Macintosh muss zunächst über
die USB-Station die Verbindung mit der Kamera hergestellt
werden.
• Näheres zum Anschließen an einen Macintosh siehe „Nach
dem ersten Anschließen der Kamera an den Macintosh“ auf
Seite 212.
• Lassen Sie nicht lange Zeit dasselbe Bild auf dem
Bildschirm des Macintosh anzeigen. Dies kann so
genanntes „Einbrennen“ des Bilds verursachen.
Zur Beachtung :
• Ein Bild, das auf der Kamera gedreht worden ist, wird auf
dem Macintosh-Bildschirm in der ursprünglichen (nicht
gedrehten) Ausrichtung angezeigt.
1. Doppelklicken Sie auf das Laufwerks-Icon der
Kamera.
2. Ziehen Sie den „DCIM“-Ordner in den Ordner,
in dem er gespeichert werden soll.
Dies kopiert den „DCIM“-Ordner in den Ordner auf dem
Macintosh.
213
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Entnehmen der Kamera aus der USB-Station
WICHTIG!
• Versuchen Sie auf keinen Fall, mit dem Computer
Bilddaten zu modifizieren, löschen, bewegen oder
umzubenennen, die sich im eingebauten Memory der
Kamera oder auf deren Speicherkarte befinden. Dies kann
Probleme bei den Bildverwaltungsdaten der Kamera
verursachen, wodurch Bilder eventuell nicht mehr auf der
Kamera abgespielt werden können oder die restliche
Speicherkapazität drastisch verändert wird. Wenn Sie ein
Bild modifizieren, löschen, bewegen oder umbenennen
wollen, führen Sie dies bitte nur bei auf dem Macintosh
gespeicherten Bildern durch.
• Auf keinen Fall während des Betrachtens oder Speicherns
von Bildern das USB-Kabel abtrennen oder die Kamera
oder Station bedienen. Dadurch können Daten korrumpiert
werden.
1. Ziehen Sie das Kamera-Laufwerk auf dem
Macintosh-Bildschirm in den Papierkorb.
2. Drücken Sie Taste [USB] an der USB-Station.
Überzeugen Sie sich, dass die USB-Lampe der
Station nicht mehr leuchtet, und entnehmen
Sie dann die Kamera aus der Station.
214
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
4. Öffnen Sie den Ordner „Installer“ und dann
Bilder auf dem Macintosh verwalten
die „readme“-Datei.
Wenn Ihr Computer auf Mac OS X läuft, können Sie
Schnappschüsse mit iPhoto verwalten, das mit Ihrem
Betriebssystem mitgeliefert wurde.
Wenn Sie Mac OS 9 verwenden, installieren Sie bitte die
Anwendung Photo Loader von der CD-ROM, die mit der Kamera
mitgeliefert wurde.
5. Befolgen Sie die Instruktionen in der Datei
„readme“ zum Installieren von Photo Loader.
WICHTIG!
• Näheres dazu, was Sie tun müssen, damit Sie die bereits
vorhandenen Bibliotheken auch nach dem Aktualisieren,
Reinstallieren oder Bewegen von Photo Loader auf einen
anderen Computer verwenden zu können, finden Sie in der
„readme“-Datei für Photo Loader. Wenn Sie beim
Installieren nicht nach dem korrekten Verfahren vorgehen,
sind Sie hinterher möglicherweise nicht in der Lage, die
bestehenden Bibliothek-Informationen oder
Kalenderformat-HTML-Dateien mit Photo Loader
anzuzeigen, oder es können importierte Bilddateien
gelöscht werden.
■ Installieren von Photo Loader
Bevor Sie mit der Installation beginnen, lesen Sie bitte unbedingt
die „readme“-Datei zu Photo Loader durch. „readme“-Dateien
enthalten wichtige Informationen zur Installation, darunter die
Installationsbedingungen und Systemanforderungen an den
Computer.
1. Setzen Sie die mit der Kamera gelieferte CDROM in das CD-ROM-Laufwerk des Macintosh
ein.
Verwenden Sie die CD-ROM, bei der „Photo Loader“ auf
dem Etikett angegeben ist.
2. Öffnen Sie den Ordner „Photo Loader“.
3. Öffnen Sie den Ordner „English“ und
anschließend den Ordner „Important“.
215
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
Abspielen von Movies
Betrachten der Anwenderdokumentation
(PDF-Dateien)
Sie können Movies mit QuickTime abspielen, das mit dem
Betriebssystem mitgeliefert wurde.
Um den Inhalt einer PDF-Datei einsehen zu können, muss
Adobe Reader oder Adobe Acrobat Reader auf dem Computer
installiert sein. Falls noch nicht vorhanden, bitte Acrobat Reader
von der Webseite von Adobe Systems Incorporated
herunterladen und installieren.
■ Vorsichtsmaßregeln zur Movie-Wiedergabe
Bei manchen Macintosh-Modellen ist eventuell keine
einwandfreie Movie-Wiedergabe möglich. Falls Probleme
auftreten, versuchen Sie bitte die folgenden Maßnahmen.
– Movie-Qualitätseinstellung auf „Normal“ oder „LP“ ändern.
– Upgrade auf neueste Version von QuickTime vornehmen.
– Andere laufende Anwendungen abschalten.
Sie können auch das mit der Kamera gelieferte AV-Kabel
verwenden, um die Kamera an einen Macintosh oder Fernseher
mit Video-Eingang anzuschließen und Ihre Movies auf dem
größeren Bildschirm wiederzugeben.
■ Zum Betrachten der KameraBedienungsanleitung
1. Öffnen Sie den Ordner „Manual“ auf der CDROM.
• Verwenden Sie die CD-ROM, bei der „User’s Guide
included“ auf dem Etikett angegeben ist.
2. Öffnen Sie den Ordner „Digital Camera“ und
dann den Ordner der Sprache, in der Sie die
Bedienungsanleitung einsehen möchten.
3. Öffnen Sie die Datei „camera_xx.pdf“.
• „xx“ ist der Sprachencode (Beispiel: camera_e.pdf für
Englisch.)
216
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Einsehen der Bedienungsanleitung für
Photo Loader
Dateien direkt von einer Speicherkarte
einlesen
1. Öffnen Sie den Ordner „Manual“ auf der CD-
Die Methode zum Lesen der Dateien einer Speicherkarte ist je
nach verwendetem Computertyp unterschiedlich. Nachstehend
finden Sie einige typische Beispiele. Dabei gelten nach dem
Anschließen die gleichen Vorgehen wie bei über die USBStation an den Computer angeschlossener Kamera.
ROM.
• Verwenden Sie die CD-ROM, bei der „Photo Loader“ auf
dem Etikett angegeben ist.
2. Öffnen Sie den Ordner „Photo Loader“ und
dann den Ordner „English“.
■ Wenn der Computer einen
Speicherkartenslot besitzt
3. Öffnen Sie „PhotoLoader_english“.
Setzen Sie die Speicherkarte der Kamera direkt in den Slot ein.
Registrierung als Benutzer
■ Wenn der Computer einen PC-Kartenslot
besitzt
Die Registrierung wird nur per Internet unterstützt. Bitte
besuchen Sie zum Registrieren die folgende CASIO-Webseite:
http://world.casio.com/qv/register/
Setzen Sie die Speicherkarte mit
Hilfe eines handelsüblichen PCKartenadapters (für SDSpeicherkarte und MMC) in den
Slot ein. Nähere Informationen
siehe Benutzerdokumentation zum
PC-Kartenadapter und Computer.
217
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Andere Computertypen
Speicherkartendaten
Verwenden Sie eine der nachstehenden Methoden.
– Verwenden Sie ein
handelsübliches Lese-/
Schreibgerät für SDSpeicherkarten.
Näheres zur Benutzung
finden Sie in der
Benutzerdokumentatio
n des SDSpeicherkarten-Lese-/
Schreibgeräts.
– Verwenden
Sie ein
handelsüblic
hes PCKartenlese-/
Schreibgerät
mit einem handelsüblichen PC-Kartenadapter (für eine SDSpeicherkarte oder MMC). Näheres zur Benutzung finden
Sie in der Benutzerdokumentation zum PC-Kartenlese-/
Schreibgerät und PC-Kartenadapter.
Die Kamera verwendet zum Aufzeichnen der von Ihnen
aufgenommenen Bilder und anderer Daten das DCF-Protokoll
(DCF = Design rule for Camera File system).
■ Über DCF
DCF definiert sowohl die Bilddatenformate als auch die Struktur
der Ordner zum Speichern der Daten. Dies ermöglicht es
Digitalkameras, Druckern und anderen DCF-tauglichen Geräten,
Bilddaten von anderen DCF-Geräten anzuzeigen bzw.
auszudrucken.
218
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Ordnerstruktur im Speicher
DCIM
100CASIO
CIMG0001.JPG
CIMG0002.AVI
CIMG0003.WAV
CIMG0004.JPG
CIMG0004.WAV
..
.
101CASIO
102CASIO
..
.
FAVORITE *
CIMG0001.JPG
CIMG0002.JPG
..
.
MISC
AUTPRINT.MRK
SCENE *
U1000001.JPE
..
.
U1000002.JPE
..
.
STARTING.JPG *
Inhalte der Ordner und Dateien
• DCIM-Ordner
Enthält sämtliche Dateien der Kamera.
• Aufnahmeordner
Enthält mit der Kamera aufgenommene Dateien
• Bilddatei
Datei eines mit der Kamera aufgenommenen Bildes
Dateinamenerweiterung: „JPG“
• Movie-Datei
Datei eines mit der Kamera aufgenommenen Movies
Dateinamenerweiterung: „AVI“
• Tondatei
Datei einer Tonaufnahme. Dateinamenerweiterung: „WAV“
• Ton-Schnappschuss/Bilddatei
Bilddatei eines Ton-Schnappschusses
Dateinamenerweiterung: „JPG“
• Ton-Schnappschuss/Tondatei
Tondatei eines Ton-Schnappschusses
Dateinamenerweiterung: „WAV“
• FAVORITE-Ordner
Enthält die Favoriten-Bilddateien. Die Bildgröße der Bilder
beträgt 320 × 240 Pixel.
• DPOF-Dateienordner
Ordner mit den DPOF-Dateien usw.
• Schnappschuss-BEST SHOT-Ordner
Enthält die BEST SHOT-Dateien mit Anwender-Setups
(DCIM-Ordner)
(Aufnahmeordner)
(Bilddatei)
(Movie-Datei)
(Tondatei)
(Ton-Schnappschuss-Bilddatei)
(Ton-Schnappschuss-Tondatei)
(Aufnahmeordner)
(Aufnahmeordner)
(FAVORITE-Ordner)
(Aufnahmedatei)
(Aufnahmedatei)
(DPOF-Dateienordner)
(DPOF-Datei)
(Schnappschuss-BEST SHOT-Ordner)
(Schnappschuss-BEST SHOT-AnwenderSetup-Datei)
(Schnappschuss-BEST SHOT-AnwenderSetup-Datei)
(Startanzeige-Datei)
* Bezeichnet Dateien, die nur im eingebauten Memory angelegt
werden können.
219
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
■ Vorsichtsmaßregeln zum eingebauten
Speicher und zur Speicherkarte
• Schnappschuss-BEST SHOT-Anwender-Setup-Datei
Datei mit BEST SHOT-Anwender-Setup für Schnappschüsse
• Startanzeige-Datei
Datei zum Speichern des Startanzeigebilds. Diese Datei wird
angelegt, wenn Sie der Startanzeige ein bestimmtes Bild
zuweisen.
• Wenn Sie Kameradaten auf der Festplatte eines Computers
oder einer MO-Disk bzw. einem anderen Medium sichern,
übertragen Sie dazu bitte unbedingt den gesamten DCIMOrdner mit allen Inhalten. Das Ändern des Namens des
DCIM-Ordners auf ein Datum oder Ähnliches ist eine effektive
Methode, den Überblick über multiple DCIM-Ordner zu
behalten. Wenn Sie den Ordner zurück an die Kamera
übertragen, müssen Sie den Namen allerdings zuvor wieder
auf DCIM ändern. Die Kamera erkennt keine anderen
Ordnernamen als DCIM.
Auch alle anderen Ordner im DCIM-Ordner müssen ihren
ursprünglichen Namen aufweisen, wenn Sie diese an die
Kamera zurückübertragen.
• Die Ordner und Dateien müssen in Übereinstimmung mit der
„Ordnerstruktur im Speicher“ von Seite 219 gespeichert sein,
um von der Kamera korrekt erkannt werden zu können.
■ Unterstützte Bilddateien
• Mit dieser Kamera aufgenommene Bilddateien
• DCF-konforme Bilddateien
Auch wenn ein Bild DCF-konform ist, kann es mit dieser Kamera
möglicherweise nicht angezeigt werden. Beim Anzeigen eines
Bildes, das mit einer anderen Kamera aufgenommen wurde,
kann es beträchtliche Zeit in Anspruch nehmen, bis das Bild im
Farbdisplay der Kamera erscheint.
220
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
ANHANG
Rückseite
Allgemeine Anleitung
789 bkbl
Die Angaben in Klammern verweisen auf Seiten mit näheren
Erläuterungen.
■ Kamera
bm
Vorderseite
1 234
bn
1 Auslöser (Seite 51)
2 [ON/OFF] (Strom)
(Seite 29)
3 Blitzlicht (Seite 63)
4 AF-Hilfsleuchte/
Selbstauslöserlampe
(Seiten 49, 56, 68, 231)
5 Objektiv
6 Mikrofon (Seiten 78, 157)
br
221
[W]
[X]
[T]
[SET]
bq bp bo
7 [DISP]-Taste (Seite 39)
8 [ ] (PLAY)-Taste
(Seiten 29, 179)
9 [ ] (REC)-Taste
(Seiten 29, 179)
bk Zoomregler
(Seiten 59, 137, 138)
bl Betriebslampe
(Seiten 29, 51, 231)
bm Öse für Handschlaufe
bn Steuertaste
([S], [T], [W], [X])
6 5
[S]
bo [SET]-Taste
bp [BS]-Taste (Seite 80)
bq [MENU]-Taste (Seite 38)
br Farbdisplay (Seiten 39, 53)
ANHANG
■ USB-Station
Boden
Vorderseite
1 Kamerakontakt (Seite 25)
2 USB-Lampe
1
(Seiten 198, 211, 234)
3 [USB]-Taste
cl ck bt
(Seiten 187, 198, 211)
bs
5
bs Akkufach/Speicherkartenslot (Seiten 23, 34)
bt Stationskontakt (Seite 25)
ck Stativgewinde
43
2
4 [PHOTO]-Taste
(Seiten 133, 134)
5 [CHARGE]-Lampe
(Seiten 25, 234)
Zum Befestigen der Kamera auf einem Stativ.
cl Lautsprecher (Seite 127)
Rückseite
6 [AV OUT] (AV-Ausgang)
(Seite 134)
] USB-Anschluss
(Seiten 185, 197, 210)
8 [DC IN]
Gleichspannungseingang
(Seiten 24, 196, 209)
7[
67
222
8
ANHANG
Bildschirm-Einblendungen
Auf dem Farbdisplay werden verschiedene Anzeigen, Icons und Daten eingeblendet, um Sie über den aktuellen Status der Kamera
informiert zu halten.
• Die in diesem Abschnitt gezeigten Illustrationen zeigen die Lage der Einblendungen und Daten, die in den verschiedenen Modi im
Display erscheinen können. Die Darstellungen sind keine tatsächlich wie gezeigt erscheinenden Bildschirminhalte.
■ Schnappschuss-Aufnahmemodus
1 Blitzlichtmodus (Seite 63)
2 Fokussiermodus (Seite 96)
3 Weißabgleich-Einstellung
1234 5 678 9bk
Normal
bl
bm
bn
bo
bp
ck
bt
bs
br
Panel
(Bedienfeld)
bt
bq
4 6 7 8 bmbk9 bl
1
2
5
ck
3
bq
bp
br
bs bn bo
(Seite 107)
4 Serienaufnahmemodus
(Seite 70)
5 Selbstauslösermodus (Seite 68)
6 Aufnahmemodus
7 Digitalzoomanzeige (Seite 60)
8 Messmodus (Seite 111)
9 Schnappschuss-Bildgröße
(Seite 54)
bl Schnappschuss-Bildqualität
(Seite 55)
bm ISO-Empfindlichkeit (Seite 110)
bn Blendenwert (Seite 53)
bo Verschlusszeit (Seite 53)
bp Datum/Uhrzeit (Seite 174)
bq Belichtungskorrektur (Seite 105)
br Ladezustandsanzeige (Seite 27)
bs Fokussierrahmen
(Seiten 50, 100)
bt Histogramm (Seite 116)
ck Anti Shake-Anzeige (Seite 85)
bk Restliche SchnappschussSpeicherkapazität (Seite 241)
WICHTIG!
• Blendenwert, Verschlusszeit und ISO-Empfindlichkeit wechseln
gemeinsam auf orange, wenn einer dieser Werte beim halben
Drücken des Auslösers nicht in Ordnung ist.
223
ANHANG
■ Movie-Aufnahmemodus
12
1 Fokussiermodus (Seite 96)
2 Weißabgleich-Einstellung (Seite 107)
3 Aufnahmemodus
4 Restliche Movie-Speicherkapazität (Seite 77)
5 Movie-Bildqualität (Seite 76)
6 Belichtungskorrektur (Seite 105)
7 Ladezustandsanzeige (Seite 27)
8 Histogramm (Seite 116)
3
4
5
Normal
8
7
6
3
4
5
1
Panel
(Bedienfeld)
8
2
7
6
224
ANHANG
■ Schnappschuss-Wiedergabemodus
12
■ Movie-Wiedergabemodus
3
12
4
5
6
7
8
9
bq
bp
bo
1 Dateityp (Seite 126)
2 Bildschutzanzeige
3
4
5
6
bnbmblbk
7
bl Weißabgleich-Einstellung
1 Dateityp (Seite 128)
2 Bildschutzanzeige
(Seite 107)
(Seite 162)
bm Blitzlichtmodus (Seite 63)
3 Ordnername/Dateiname bn Aufnahmemodus
(Seite 161)
bo Ladezustandsanzeige
4 Schnappschuss-Bildqualität (Seite 27)
(Seite 55)
bp Histogramm (Seite 116)
5 Schnappschuss-Bildgröße bq Belichtungskorrektur
(Seite 54)
(Seite 105)
6 ISO-Empfindlichkeit
(Seite 110)
7 Blendenwert (Seite 53)
8 Verschlusszeit (Seite 53)
9 Datum/Uhrzeit (Seite 174)
bk Messmodus (Seite 111)
(Seite 162)
3 Ordnername/Dateiname
(Seite 161)
4 Movie-Aufnahmedauer
(Seite 128)
5 Movie-Bildqualität (Seite 76)
6 Datum/Uhrzeit (Seite 174)
7 Ladezustandsanzeige
(Seite 27)
225
ANHANG
Menüreferenz
Icon-Hilfe
Durch die Icon-Hilfe sind Informationen zu den Icons abrufbar,
die im Aufnahmemodus auf dem Farbdisplay erscheinen.
Wenn Sie möchten, können Sie die Icon-Hilfe auch
ausschalten (Seite 121).
• Der Hilfetext wird zu den folgenden Funktionen angezeigt:
Blitzlichtmodus, Messung, Weißabgleich, Selbstauslöser,
EV-Verschiebung
• Der Hilfetext zu Messung, Weißabgleich, Selbstauslöser
und EV-Verschiebung erscheint nur, wenn „Messung“,
„Weißabgleich“, „Selbstauslöser“ oder „EV-Verschiebung“
mit Hilfe der Tastenanpassung auf [W] und [X] gelegt
worden ist (Seite 119).
Die Tabellen dieses Abschnitts zeigen die Punkte der Menüs,
die auf Drücken von [MENU] auf dem Farbdisplay erscheinen.
Welche Punkte im jeweiligen Menü enthalten sind, richtet sich
danach, ob die Kamera auf den Aufnahme- oder
Wiedergabemodus geschaltet ist.
• Die jeweilige Vorgabe bei Rücksetzung ist durch ein
Sternchen (*) gekennzeichnet.
■ Aufnahmemodus
Menü des Registers Aufnahme
Fokus
226
(Autofokus)* /
Makro /
(Panfokus) /
(Unendlich) /
(Manueller Fokus)
Serienaufnahme
Norm. Verschlussz. / Kurze Verschlussz /
Serienblitz / Kontin. Zoom / Aus*
Selbstauslöser
10 Sekunden / 2 Sekunden / X3 / Aus*
Anti Shake
Automatisch / Aus*
AF-Bereich
Punkt* /
Multi
AF-Hilfsleuchte
Ein* / Aus
Sofortzoom
3x / 2x / 1,4x* / Aus
Digitalzoom
Ein* / Aus
ANHANG
L/R-Taste
Messung / EV-Verschiebung / Weißabgleich /
ISO / Selbstauslöser / Aus*
Schnellverschluss
(Quick Shutter)
Ein* / Aus
Tonaufnahme
Ein / Aus*
Gitter
Ein / Aus*
Durchsicht
Ein* / Aus
Icon-Hilfe
Ein* / Aus
Speicher
BEST SHOT: Ein / Aus*
Blitz: Ein* / Aus
Fokus: Ein / Aus*
Weißabgleich: Ein / Aus*
ISO: Ein / Aus*
AF-Bereich: Ein* / Aus
Messung: Ein / Aus*
Selbstauslöser: Ein / Aus*
Blitzintensität: Ein / Aus*
Digitalzoom: Ein* / Aus
MF-Position: Ein / Aus*
Zoomposition: Ein / Aus*
Menü des Registers Qualität
Bildgröße
10 M (3648 × 2736)* / 3:2 (3648 × 2432) /
16:9 (3648 × 2048) / 5 M (2560 × 1920) /
3M (2048 × 1536) / 2 M (1600 × 1200) /
VGA (640 × 480)
Qualität
Fein / Normal* / Economy
(Schnappschüsse)
Qualität (Movies)
HQ* / Normal / LP
EV-Verschiebung
–2.0 / –1.7 / –1.3 / –1.0 / –0.7 / –0.3 / 0.0* /
+0.3 / +0.7 / +1.0 / +1.3 / +1.7 / +2.0
Weißabgleich
Automatisch* /
(Tageslicht) /
(Bewölkt) /
(Schatten) /
N (Tagesweiß-Leuchtstoff) /
D (Tageslicht-Leuchtstoff) /
(Glühbirne) / Manuell
ISO
Automatisch* / ISO 50 / ISO 100 / ISO 200 /
ISO 400
Messung
227
Multi* /
Mittenbetont /
Punkt
Filter
Aus* / S/W / Sepia / Rot / Grün / Blau / Gelb /
Rosa / Violett
Schärfe
+2 / +1 / 0* / –1 / –2
ANHANG
Sättigung
+2 / +1 / 0* / –1 / –2
Ausschaltaut.
2 min.* / 5 min.
Kontrast
+2 / +1 / 0* / –1 / –2
REC/PLAY
Strom ein* / Strom ein/aus / Deaktivie.
Blitzintensität
+2 / +1 / 0* / –1 / –2
USB
Blitzassistent
Automatisch* / Aus
Mass Storage (USB DIRECT-PRINT)* /
PTP (PictBridge)
Videoausgabe
NTSC 4:3* / NTSC 16:9 / PAL 4:3 / PAL 16:9
Format
Format / Abbrechen*
Rücksetzen
Reset / Abbrechen*
Menü des Registers Einstellung
Sounds
Start* / Halbverschluss / Verschluss /
Betrieb /
Betrieb /
Wiedergabe
Starten
Ein (Wählbares Bild) / Aus*
Datei Nr.
Fortsetzen* / Reset
Weltzeit
Heimat* / Welt
Heimatzeit-Einstellung
(Stadtcode, Sommerzeit usw.)
Weltzeit-Einstellung
(Stadtcode, Sommerzeit usw.)
Zeitstempel
Datum / Datum&Zeit / Aus*
Einstellen
Zeiteinstellung
Datumsstil
JJ/MM/TT / TT/MM/JJ / MM/TT/JJ
Language
/ English / Français / Deutsch /
Español / Italiano / Português /
/
/
Bereitschaft
30 sek. / 1 min.* / 2 min. / Aus
228
ANHANG
■ Wiedergabemodus
Kopie
Menü des Registers Wiedergabe
Diashow
Start* / Bilder / Zeit / Intervall / Effekt /
Abbrechen
Kalender
–
MOTION PRINT
9 Bilder* / 1 Bild / Abbrechen
Filmbearbeitung
Schnitt (vor Punkt) /
Schnitt (Punkt zu Punkt) /
Schnitt (hinter Punkt) /
Abbrechen*
Trapezfehler
–
Farbenkorrektur
–
Favoriten
Show* / Speichern / Abbrechen
DPOF
Bild wäh.* / Alle / Abbrechen
Schutz
Ein* / Alle: Ein / Abbrechen
Datum/Zeit
–
Drehung
Drehen* / Abbrechen
Neuformat
5 M (2560 × 1920) / 3 M (2048 × 1536)* /
VGA (640 × 480) / Abbrechen
Trimmen
–
Synchron.
–
Speicher
Abbrechen
Karte* / Karte
Speicher /
Menü des Registers „Einstellung“
• Die Menüs der Register „Einstellung“ im Aufnahme- und
Wiedergabemodus sind identisch.
229
ANHANG
■ Wiedergabemodus
ti
Display-Menü-Referenz
Die Tabellen dieses Abschnitts zeigen die Punkte der Menüs,
die auf Drücken von [DISP] auf dem Farbdisplay erscheinen. Die
meisten dieser Punkte dienen zum Konfigurieren der
Farbdisplay-Einstellungen. Welche Punkte im jeweiligen Menü
enthalten sind, richtet sich danach, ob die Kamera auf den
Aufnahme- oder Wiedergabemodus geschaltet ist.
• Die jeweilige Vorgabe bei Rücksetzung ist durch ein
Sternchen (*) gekennzeichnet.
Layout
Normal / Breit*
Info
Wie Aufnahmemodus-Einstellungen.
Helligkeit
Wie Aufnahmemodus-Einstellungen.
Charakter
Wie Aufnahmemodus-Einstellungen.
■ Aufnahmemodus
Layout
Panel (Bedienfeld)* / Normal
Info
Zeigen* / +Histogramm / Aus
Helligkeit
Auto / +2 / +1 / 0 / –1
Charakter
Dynamisch* / Kräftig / Realistisch / Nacht /
Strom sparen
230
ANHANG
■ Aufnahmemodus
Anzeigelampen
Die Kamera besitzt eine Betriebslampe und eine AF
Hilfsleuchte/Selbstauslöserlampe. Diese beiden Lampen zeigen
durch Leuchten und Blinken den aktuellen Betriebszustand der
Kamera an.
Betriebslampe
Betriebslampe
Grün
AF-Hilfsleuchte/
Selbstauslöserlampe
Rot
Gelb
AFHilfsleuchte/
Selbstauslöserlampe
Rot
Betriebsbereit (Strom
eingeschaltet, Aufnahme
ermöglicht)
Leuchtet
konstant
Muster
3
Der Blitz wird aufgeladen.
Leuchtet
konstant
* Das Blinken der Lampen erfolgt nach drei Blinkmustern.
Muster 1 blinkt einmal pro Sekunde, Muster 2 blinkt zwei Mal
pro Sekunde und Muster 3 vier Mal pro Sekunde. Die
folgende Tabelle erläutert, was die einzelnen Blinkmuster
anzeigen.
231
Bedeutung
Aufladen des Blitzes
beendet.
Leuchtet
konstant
Autofokus erfolgreich
ausgeführt.
Muster
3
Autofokus nicht möglich
Leuchtet
konstant
Farbdisplay aus oder im
Schlafstatus
Muster
2
Bild wird gespeichert
Muster
1
Movie wird gespeichert
oder Bild verarbeitet
Muster
1
SelbstauslöserCountdown (10 - 3)
Muster
2
SelbstauslöserCountdown (3 -0)
ANHANG
Betriebslampe
Grün
Rot
Gelb
AFHilfsleuchte/
Selbstauslöserlampe
WICHTIG!
Bedeutung
Rot
Muster
1
Blitz kann nicht
aufgeladen werden.
Muster
2
Speicherkartenproblem /
Speicherkarte nicht
formatiert / BEST SHOTSetup kann nicht
registriert werden
Leuchtet
konstant
Speicherkarte gesperrt /
Ordner kann nicht erstellt
werden / Speicher voll /
Schreibfehler
Muster
3
• Wenn Sie eine Speicherkarte verwenden, entnehmen Sie
die Speicherkarte auf keinen Fall bei grün blinkender
Betriebslampe. Anderenfalls kann das aufgenommene Bild
verloren werden.
Niedrige Akkuladung
Muster
3
Karte wird formatiert
Muster
3
Stromversorgung wird
ausgeschaltet
232
ANHANG
■ Wiedergabemodus
Betriebslampe
Grün
Rot
Gelb
AFHilfsleuchte/
Selbstauslöserlampe
Betriebslampe
Bedeutung
Leuchtet
konstant
Betriebsbereit (Strom
eingeschaltet, Aufnahme
ermöglicht)
Muster
3
Es läuft einer der
folgenden Vorgänge:
Löschen, DPOF, Bild
schützen, Kopieren,
Formatieren, Ändern
eines Bildformats,
Trimmen, Nachvertonen
eines Schnappschusses,
Trapezfehlerkorrektur,
Farbenkorrektur, MOTION
PRINT, MovieBearbeitung, Ausschalten
der Stromversorgung
Muster
2
Grün
Rot
Rot
Leuchtet
konstant
Muster
3
Gelb
AFHilfsleuchte/
Selbstauslöserlampe
Bedeutung
Rot
Speicherkarte gesperrt /
Ordner kann nicht erstellt
werden / Speicher voll
Niedrige Akkuladung
Speicherkartenproblem /
Speicherkarte nicht
formatiert
233
ANHANG
■ Anzeigelampen der USB-Station
[CHARGE]-Lampe
[CHARGE]-Lampe
USB-Lampe
Bedeutung
Die USB-Station besitzt zwei Anzeigelampen: eine [CHARGE]Lampe und eine USB-Lampe. Diese beiden Lampen zeigen
durch Leuchten und Blinken den aktuellen Betriebszustand von
Station und Kamera an.
Farbe
Status
Farbe
Status
Rot
Leuchtet
konstant
Akku wird geladen
Grün
Leuchtet
konstant
Aufladen beendet
Gelb
Leuchtet
konstant
Aufladebereit
Rot
Blinken
Aufladefehler
Grün
Leuchtet USB-Verbindung
konstant
Grün
Blinken Zugriff auf den Speicher
USB-Lampe
234
ANHANG
Störungsbeseitigung
Zum Lokalisieren und Beheben von Betriebsproblemen
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Spannungsversorgung
Kamera schaltet sich 1) Der Akku ist nicht richtig ausgerichtet.
nicht ein.
2) Der Akku ist entladen.
1) Richten Sie den Akku richtig aus (Seite 23).
2) Laden Sie den Akku auf (Seite 23). Falls der Akku
nach dem Aufladen umgehend wieder entladen ist, ist
die nutzbare Lebensdauer des Akkus abgelaufen und
er sollte ersetzt werden. Kaufen Sie einen separat
erhältlichen Lithiumionen-Akku NP-40.
Kamera schaltet sich 1) Abschaltautomatik aktiviert (Seite 31).
plötzlich aus.
2) Der Akku ist entladen.
1) Schalten Sie die Stromversorgung wieder ein.
2) Laden Sie den Akku auf (Seite 23).
Bildaufnahme
Keine Bildaufnahme, 1) Die Kamera ist im Wiedergabemodus.
wenn der Auslöser
gedrückt wird.
2) Der Blitz wird aufgeladen.
3) Der Speicher ist voll.
1) Schalten Sie mit [
] (REC) auf den
Aufnahmemodus.
2) Warten Sie, bis das Blitzlicht aufgeladen ist.
3) Übertragen Sie Bilder auf Ihren Computer, löschen Sie
nicht mehr benötigte Bilder oder verwenden Sie eine
andere Speicherkarte.
Autofokus stellt das
Bild nicht richtig
scharf.
1) Reinigen Sie das Objektiv.
2) Achten Sie darauf, dass das Motiv beim Einstellen des
Bildausschnitts im Fokussierrahmen liegt.
3) Verwenden Sie die manuelle Scharfeinstellung (Seite
103).
4) Befestigen Sie die Kamera auf einem Stativ.
5) Drücken Sie den Auslöser zunächst nur halb, damit
Autofokus das Bild scharf stellt.
1) Das Objektiv ist verschmutzt.
2) Beim gewählten Bildausschnitt liegt das Motiv nicht in
der Mitte des Fokussierahmens.
3) Das aufzunehmende Motiv ist für Autofokus nicht
geeignet.
4) Sie haben die Kamera beim Aufnehmen bewegt.
5) Sie haben den Auslöser ohne Fokussierhalt ganz
durchgedrückt.
235
ANHANG
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Das Motiv ist im
Dsa Bild ist nicht richtig scharf eingestellt.
aufgenommenen Bild
unscharf
Achten Sie beim Wählen des Bildausschnitts darauf, dass
das scharf einzustellende Objekt im Fokussierrahmen
liegt.
Der Blitz wird nicht
ausgelöst.
1) Wählen Sie einen anderen Blitzlichtmodus (Seite 63).
1)
(Blitz ausgeschaltet) ist als Blitzlichtmodus
gewählt.
2) Der Akku ist entladen.
3) BEST SHOT-Szene gewählt, die
(Blitz
ausgeschaltet) als Blitzlichtmodus einstellt.
2) Laden Sie den Akku auf (Seite 23).
3) Schalten Sie das Blitzlicht zu (Seite 63) oder wählen
Sie eine andere BEST SHOT-Szene (Seite 80).
Kamera schaltet sich Der Akku ist entladen.
beim SelbstauslöserCountdown aus.
Laden Sie den Akku auf (Seite 23).
Bild im Farbdisplay
unscharf.
1) Stellen Sie das Bild scharf ein (Seite 103).
Das aufgenommene
Bild ist nicht
gespeichert worden.
1) Sie verwenden die manuelle Scharfeinstellung und
haben das Bild nicht scharf gestellt.
2) Sie versuchen Makrofokus (
) zum Aufnehmen
einer Landschaft oder eines Portraits zu verwenden.
3) Sie versuchen Autofokus oder den Unendlich-Modus
(
) bei einer Nahaufnahme zu verwenden.
2) Verwenden Sie Autofokus für Landschaften und
Portraits.
3) Verwenden Sie Makrofokus (
) für Nahaufnahmen.
1) Die Kamera wurde ausgeschaltet, bevor der
1) Wenn die Ladezustandsanzeige „
“ anzeigt, laden
Speichervorgang beendet war.
Sie den Akku möglichst bald auf (Seite 23).
2) Die Speicherkarte wurde aus der Kamera entnommen, 2) Entnehmen Sie die Speicherkarte erst, wenn der
bevor der Speichervorgang beendet war.
Speichervorgang beendet ist.
Trotz guter
Kein ausreichender Lichteinfall auf das Motiv.
Lichtverhältnisse
erscheinen Gesichter
dunkel.
• Ändern Sie den Blitzlichtmodus auf „
“ (Blitz ein) für
Tageslicht-Synchroblitz (Seite 63).
• Erhöhen Sie den Wert der EV-Verschiebung (Seite
105).
Motiv zu dunkel bei
Aufnahmen am
Strand oder auf dem
Skigelände.
• Ändern Sie den Blitzlichtmodus auf „
“ (Blitz ein) für
Tageslicht-Synchroblitz (Seite 63).
• Erhöhen Sie den Wert der EV-Verschiebung (Seite
105).
Vom Wasser, Sand oder Schnee reflektiertes Licht kann
bewirken, das Bilder unterbelichtet werden.
236
ANHANG
Problem
Digitalzoom
(einschließlich
Sofortzoom) ohne
Funktion. Die
Zoomanzeige zeigt
nur bis Zoomfaktor
3,0 an.
Mögliche Ursache
Abhilfe
1) Der Digitalzoom ist ausgeschaltet.
2) Der Datumsstempel ist eingeschaltet.
1) Schalten Sie den Digitalzoom ein (Seite 61).
2) Schalten Sie den Datumsstempel aus (Seite 115). Bei
eingeschaltetem Datumsstempel ist der Digitalzoom
deaktiviert.
Movies
Vertikale Linie im
Farbdisplay
Beim Aufnehmen eines sehr hell beleuchteten Motivs
kann im Displaybild ein vertikaler Streifen auftreten.
Dies ist ein CCD-bedingtes Phänomen, das als „vertikaler
Schmiereffekt“ bezeichnet wird. Es handelt sich dabei
nicht um eine Betriebsstörung der Kamera. Bei
Schnappschüssen erscheint der Effekt nicht im
aufgenommenen Bild, im Falle von Movies wird er aber
mit aufgezeichnet.
Unscharfe Bilder
Das Objekt liegt nicht im Schärfenbereich der Kamera.
Nehmen Sie das Bild innerhalb des zulässigen Bereichs auf.
Die Bilder enthalten
digitales Rauschen.
Bei dunklen Motiven wird die Empfindlichkeit automatisch Beleuchten Sie die Szene mit einer Leuchte oder einem
angehoben, womit sich auch die Anfälligkeit für digitales anderen Hilfsmittel.
Rauschen erhöht.
Wiedergabe
Die Farbe des
Während der Aufnahme ist Sonnen- oder anderes Licht
Wiedergabebilds
direkt in das Objektiv gefallen.
weicht von der Farbe
des Bilds im
Farbdisplay bei der
Aufnahme ab.
Positionieren Sie die Kamera so, dass die Sonne nicht
direkt in das Objektiv scheint.
Die Bilder werden
nicht angezeigt.
Diese Kamera kann Nicht-DCF-Bilder nicht anzeigen.
In die Kamera ist eine Speicherkarte mit Nicht-DCFBildern eingesetzt, die auf einer anderen Kamera
aufgenommen wurden.
237
ANHANG
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Alle Tasten und
Schalter deaktiviert.
Elektronikproblem durch elektrostatische Aufladung,
Stoßeinwirkung usw. während die Kamera an ein
anderes Gerät angeschlossen war.
Entnehmen Sie den Akku aus der Kamera, setzen Sie ihn
wieder ein und versuchen Sie dann die Bedienung
erneut.
Das Farbdisplay der
Kamera zeigt nicht
an.
Es läuft ein USB-Übertragungsvorgang.
Vergewissern Sie sich, dass der Computer nicht auf die
Speicherkarte zugreift, und trennen Sie das USB-Kabel
ab.
Sonstige
Dateien können nicht 1) Die Kamera ist nicht korrekt in die USB-Station
über die USB-Station
eingesetzt.
übertragen werden. 2) Das USB-Kabel ist nicht einwandfrei angeschlossen.
3) Die Kamera ist ausgeschaltet.
1) Überprüfen Sie die Verbindung zwischen Kamera und
USB-Station.
2) Überprüfen Sie alle Verbindungen.
3) Drücken Sie die Taste [USB] an der USB-Station.
Beim Einschalten der 1) Anzeigesprache, Heimatstadt, Datumsstil, Datum und
Kamera erscheint der
Uhrzeit und andere Kamera-Einstellungen noch nicht
Einstellbildschirm für
konfiguriert.
die Anzeigesprache. 2) Problem im Verwaltungsbereich des eingebauten
Speichers der Kamera.
1) Kontrollieren Sie die Einstellungen (Seite 175).
238
2) Führen Sie die Rückstellung zum Initialisieren der
Kamera-Einstellungen durch (Seite 123). Danach die
einzelnen Einstellungen neu vornehmen. Wenn der
Sprachenwahl-Bildschirm nach dem Einschalten der
Kamera nicht mehr erscheint, ist der
Verwaltungsbereich des eingebauten Speichers
wiederhergestellt. Falls nach dem Wiedereinschalten
erneut dieselbe Meldung erscheint, wenden Sie sich
bitte an Ihren Fachhändler oder eine CASIO
Kundendienststelle.
ANHANG
Angezeigte Meldungen
Akku schwach.
Der Akku ist stark entladen.
Bild kann nicht
korrigiert
werden!
Aus irgendeinem Grund kann die
Trapezfehlerkorrektur nicht ausgeführt
werden. Das Bild wird ohne Korrektur
unverändert gespeichert (Seite 88).
Kann Datei nicht
finden.
Ein unter „Bilder“ angewiesenes Bild für die
Diashow ist nicht auffindbar. Bitte ändern Sie
die Einstellung von „Bilder“ (Seite 130) und
versuchen Sie die Wiedergabe erneut.
Registrieren
weiterer Dateien
nicht möglich.
• Sie versuchen, eine BEST SHOT-Szene zu
speichern, obwohl bereits 999 Szenen im
„SCENE“-Ordner enthalten sind (Seite 84).
• Sie versuchen, eine FAVORITE-Datei zu
kopieren, obwohl der „FAVORITE“-Ordner
bereits 9999 Dateien enthält (Seite 163).
Speicherfehler
Die Speicherkarte ist nicht in Ordnung.
Schalten Sie die Kamera aus, entnehmen Sie
die Speicherkarte und setzen Sie die Karte
dann wieder ein. Wenn diese Meldung nach
dem Wiedereinschalten der Kamera neu
erscheint, formatieren Sie bitte die
Speicherkarte (Seite 36).
Verbindungen
kontrollieren!
Sie versuchen, die Kamera an einen Drucker
anzuschließen, wobei die USB-Einstellungen
der Kamera nicht mit dem USB-System des
Druckers kompatibel sind (Seite 184).
Akku schwach.
Daten nicht
gespeichert.
Der Akku ist so stark entladen, dass das Bild
nicht abgespeichert werden konnte.
Ordner kann
nicht erstellt
werden.
Sie haben versucht, eine Datei zu speichern,
obwohl bereits 9.999 Dateien im 999. Ordner
gespeichert sind. Um wieder Dateien
speichern zu können, bitte Dateien löschen,
die nicht mehr benötigt werden (Seite 168).
OBJEKTIVFEHLER Diese Meldung erscheint und die Kamera
schaltet sich aus, wenn die Funktion des
Objektivs gestört ist. Falls nach dem
Wiedereinschalten erneut dieselbe Meldung
erscheint, wenden Sie sich bitte an Ihren
Fachhändler oder eine CASIO
Kundendienststelle.
WICHTIG!
• Durch Formatieren der Speicherkarte
weren sämtliche enthaltenen Dateien
gelöscht. Versuchen Sie vor dem
Formatieren, wiedergewinnbare Dateien
auf einen Computer oder ein anderes
Speichergerät zu übertragen.
239
Papier
nachladen!
Dem Drucker ist während des Druckens das
Papier ausgegangen.
Speicher voll
Der Speicher ist voll. Um wieder Dateien
speichern zu können, bitte Dateien löschen,
die nicht mehr benötigt werden (Seite 168).
Keine
Favoritendatei!
Es sind keine Dateien im FAVORITE-Ordner
enthalten.
Druckfehler
Beim Drucken ist ein Fehler aufgetreten.
• Der Drucker ist ausgeschaltet.
• Der Drucker hat einen Fehler o.ä.
generiert.
ANHANG
Aufnahmefehler
Aus irgendeinem Grund konnte die
Bildkompression beim Speichern der
Bilddaten nicht durchgeführt werden. Nehmen
Sie das Bild nochmals auf.
Tinte nachfüllen!
Während des Druckens geht auf dem Drucker
die Tinte zur Neige oder ist verbraucht.
EINSCHALTEN
NEU
VERSUCHEN
Diese Meldung erscheint und die Kamera
schaltet sich aus, wenn das sich bewegende
Objektiv ein Hindernis berührt hat. Entfernen
Sie das Hindernis und versuchen Sie, die
Kamera wieder einzuschalten.
SYSTEM ERROR
Ihr Kamerasystem ist korrumpiert. Wenden
Sie sich an Ihren Fachhändler oder einen
autorisierten CASIO-Kundendienst.
Karte verriegelt.
Der LOCK-Schalter der in die Kamera
eingesetzten SD-Speicherkarte ist auf
Sperren gestellt. Sie können keine Bilder auf
einer gesperrten Speicherkarte abspeichern
oder enthaltene Bilder löschen.
Keine Dateien
vorhanden.
Es befinden sich keine Dateien im
eingebauten Speicher oder auf der
Speicherkarte.
Keine
auszudruckenden
Bilder.
DPOF einstellen.
Es sind derzeit keine Dateien zum
Ausdrucken angewiesen. Nehmen Sie die
erforderlichen DPOF-Einstellungen vor (Seite
187).
Kein Bild zum
Registrieren.
Die Einstellungen, die Sie zu speichern
versuchen, sind für ein Bild, das nicht als
BEST SHOT-Anwenderszene gespeichert
werden kann.
240
Karte nicht
formatiert.
In die Kamera wurde eine nicht formatierte
Speicherkarte eingesetzt. Formatieren Sie die
Speicherkarte (Seite 36).
Diese Datei kann
nicht
wiedergegeben
werden.
Sie haben versucht, eine Datei zu öffnen,
deren Daten korrumpiert sind oder die auf
dieser Kamera nicht angezeigt werden kann.
Diese Funktion
kann nicht
verwendet
werden.
Sie haben versucht, Dateien aus dem
eingebauten Memory auf die Speicherkarte
zu kopieren, während keine Speicherkarte
eingesetzt war (Seite 166).
Funktion für
diese Datei nicht
unterstützt.
Die Funktion, die Sie zu verwenden
versuchen, kann aus irgendeinem Grund
nicht ausgeführt werden.
ANHANG
Speicherkapazität
• Schnappschüsse
Technische Daten
■ Kamerafunktionen
Bilddateien
Bildgröße
(Pixel)
Format . . . . . . . . . . . . . . . .Schnappschüsse:
JPEG (Exif Version 2.2); Standard DCF
(Design Rule for Camera File System)
1.0; DPOF-konform
Movies: Motion JPEG AVI-Format
Audio: WAV
Aufnahmemedien. . . . . . . .Eingebautes Memory 8,0 MB
SD-Speicherkarte
MultiMediaCard
10 M
(3648 ×
2736)
3:2
(3648 ×
2432)
16:9
(3648 ×
2048)
5M
(2560 ×
1920)
3M
(2048 ×
1536)
241
Bildqualität
Fein
Ungefähre
Bilddateigröße
4,2 MB
Ungefähre
Kapazität des
eingebauten
Speichers
(8,0 MB)
1 Bild
Ungefähre
Kapazität der
SDSpeicherkarte*
(256 MB)
56 Bilder
Normal
2,8 MB
2 Bilder
84 Bilder
Economy
1,4 MB
5 Bilder
162 Bilder
Fein
3,8 MB
2 Bilder
62 Bilder
Normal
2,5 MB
3 Bilder
93 Bilder
Economy
1,25 MB
5 Bilder
180 Bilder
Fein
3,3 MB
2 Bilder
71 Bilder
Normal
2,2 MB
3 Bilder
106 Bilder
Economy
1,1 MB
6 Bilder
203 Bilder
Fein
2,8 MB
2 Bilder
84 Bilder
Normal
2,0 MB
3 Bilder
116 Bilder
Economy
1,0 MB
7 Bilder
221 Bilder
Fein
1,92 MB
4 Bilder
121 Bilder
Normal
1,28 MB
5 Bilder
180 Bilder
Economy
640 KB
11 Bilder
348 Bilder
ANHANG
Bildgröße
(Pixel)
2M
(1600 ×
1200)
VGA
(640 ×
480)
(VGA)
Bildqualität
Ungefähre
Bilddateigröße
Ungefähre
Kapazität des
eingebauten
Speichers
(8,0 MB)
• Movies
Ungefähre
Kapazität der
SDSpeicherkarte*
(256 MB)
Fein
1,17 MB
6 Bilder
196 Bilder
Normal
780 KB
9 Bilder
286 Bilder
Economy
390 KB
17 Bilder
530 Bilder
625 Bilder
Fein
360 KB
20 Bilder
Normal
240 KB
30 Bilder
938 Bilder
Economy
120 KB
57 Bilder
1742 Bilder
Max.
Bildgröße
Aufnahmezeit
(Pixel)
je Datei
242
Ungefähre
Datenrate
(Bildfrequenz)
Ungefähre
Kapazität des
eingebauten
Speichers
(8,0 MB)
Ungefähre
Kapazität der
SDSpeicherkarte*
(256 MB)
HQ
640 × 480
10 Minuten 10,2
Megabit/
Sek. (25
Bilder/Sek.)
6 Sek.
3 Min. 16
Sek.
Normal
640 × 480
10 Minuten 6,1
Megabit/
Sek. (25
Bilder/Sek.)
10 Sek.
5 Min. 27
Sek.
LP
320 × 240
10 Minuten 2,45
Megabit/
Sek. (12,5
Bilder/Sek.)
26 Sek.
13 Min. 35
Sek.
ANHANG
* Die Werte zur Anzahl Bilder sind ungefähre Angaben und nur
als Orientierungshilfe zu verstehen.
* Beruht auf Produkten von Matsushita Electric Industrial Co.,
Ltd. Die Anzahl speicherbarer Bilder kann je nach
verwendetem Speicherkartentyp unterschiedlich sein.
* Bei Verwendung einer Speicherkarte mit anderer Kapazität
ermitteln Sie die Anzahl bitte proportional zu 256 MB.
Löschen . . . . . . . . . . . . . . Einzelne Datei; alle Dateien
(mit Speicherschutzfunktion)
Effektive Pixel . . . . . . . . . 10,1 Millionen
Bildelement . . . . . . . . . . . . 1/1,8"-Quadrat-Pixel Primärfarben-CCD
(Gesamt-Pixelzahl: 10,37 Millionen)
Objektiv/Brennweite . . . . . F2,8 bis 5,4 / f=7,9 bis 23,7 mm
(Äquivalent zu 38 bis 114 mm bei
35-mm-Filmkamera)
Sieben Linsen in fünf Gruppen,
einschließlich asphärische Linse
Zoom. . . . . . . . . . . . . . . . . 3fach optischer Zoom / 4fach
Digitalzoom (Bildgröße: 10 M (3648 ×
2736 Pixel)) (12fach Gesamtzoom)
Fokussierung . . . . . . . . . . Autofokus mit Kontrasterkennung
Fokusmodi:
Autofokus, Makrofokus, Panfokus (nur
Movie-Aufnahme), Unendlich-Modus,
manueller Fokus
AF-Bereich:
Punkt oder Multi, mit AF-Hilfslicht
Ungefährer Schärfenbereich (von Objektivoberfläche)
Autofocus:
40 cm bis
Makrofocus:
6 cm bis 50 cm
Unendlich:
Manueller Fokus:
6 cm bis
Der obige Bereich wird durch
Verwendung des Zooms verändert.
243
ANHANG
Selbstauslöser . . . . . . . . . Auslösezeiten:
10 Sek., 2 Sek., 3fach Selbstauslöser
Eingebautes Blitzlicht . . . . Blitzlichtmodi:
Automatisch, Aus, Ein, Weicher Blitz,
Rotaugenreduktion
Ungefährer Blitzbereich:
Blitzbereich:
Optischer Zoom, Weitwinkel:
0,1 bis 3,6 m
Optischer Zoom, Telefoto:
0,4 bis 1,9 m
• Blitzlicht-Serienaufnahme
Optischer Zoom, Weitwinkel:
0,6 bis 2,1 m
Optischer Zoom, Telefoto:
0,4 bis 1,1 m
* ISO-Empfindlichkeit: „Automatisch“
* Vom Zoomfaktor abhängig.
Aufnahme . . . . . . . . . . . . . Schnappschüsse (mit Ton); Makro;
Selbstauslöser; Serienaufnahme;
BEST SHOT; Movie (mit Ton);
Ton (Sprachaufnahme)
* Der Ton ist monaural.
Ungefähre Tonaufnahmedauer
Ton-Schnappschuss:
30 Sek. pro Bild
Nachvertonung:
30 Sek. pro Bild
Sprachaufnahme:
24 Min. (bei Verwendung des
eingebauten Speichers)
Belichtungsregelung . . . . .Messung:
Multipattern, mittenbewertet und Punkt
durch CCD
Belichtung: Program AE
Belichtungskorrektur:
–2 EV bis +2 EV (in 1/3 EV-Schritten)
Verschluss . . . . . . . . . . . . .CCD-Verschluss, mechanischer
Verschlus
Schnappschuss (Automatisch):
1/2 bis 1/2.000 Sekunde (mit ISO 50)
Schnappschuss (Nachtszene):
4 bis 1/2.000 Sekunde (mit ISO 50)
* Bei manchen BEST SHOT-Szenen und
Empfindlichkeitseinstellungen kann die
Verschlusszeit abweichen.
Blende . . . . . . . . . . . . . . . .F2,8/5,6* automatische Umschaltung
* Helligkeitskonvertiert
* Durch Verwendung des optischen
Zooms ändert sich der Blendenwert.
Weißabgleich . . . . . . . . . . .Automatisch, fest (6 Modi), manuell
Empfindlichkeit. . . . . . . . . .Schnappschüsse (Standard):
Automatisch, ISO 50, ISO 100, ISO 200,
ISO 400
Schnappschüsse (bei „Anti Shake“Einstellung „Automatisch“): ISO 800 (max.)
Schnappschüsse (bei BEST SHOT-Szene
„Anti Shake“): ISO 800 (max.)
Schnappschüsse (bei BEST SHOTSzene „Hohe Empfindlichkeit“): ISO 3200
(max.)
Movies: Automatisch
244
ANHANG
■ Stromversorgung
Farbdisplay . . . . . . . . . . . .2,8" TFT-Farb-LCD
230.400 (960 × 240) Pixel
Sucher . . . . . . . . . . . . . . . .Farbdisplay
Uhrfunktionen. . . . . . . . . . .Eingebaute Quarz-Digitaluhr
Datum und Uhrzeit:
Aufgenommen mit Bilddaten
Automatischer Kaleneder: Bis 2049
Weltzeit . . . . . . . . . . . . . . .162 Städte in 32 Zeitzonen
Stadtname, Datum, Uhrzeit, Sommerzeit
Eingänge/Ausgänge. . . . . .Stationskontakt
USB . . . . . . . . . . . . . . . . . .USB 2.0 Full-Speed-kompatibel
Mikrofon . . . . . . . . . . . . . . .Monaural
Lautsprecher . . . . . . . . . . .Monaural
Stromanforderungen . . . . . . Lithiumionen-Akku (NP-40) × 1
Ungefähre Akkubetriebsdauer
Die nachstehenden Werte bezeichnen die ungefähren
Zeitdauern bis zum Abschalten der Kamera im
Normaltemperaturbereich (23°C). Diese Werte sind nicht
garantiert. Niedrige Temperaturen verkürzen die
Akkubetriebsdauer.
Anzahl Aufnahmen (CIPA)*1
360 Aufnahmen
Fortlaufende Wiedergabe
(Schnappschüsse)*2
780 Minuten
Fortlaufende
Sprachaufnahme*3
480 Minuten
• Akku: NP-40 (Nennkapazität: 1300 mAh)
• Speichermedium: SD-Speicherkarte
• Messbedingungen
*1 Anzahl Aufnahmen (CIPA)
Gemäß CIPA-Standard
Normaltemperatur (23°C), Display ein, Zoombetrieb
zwischen Weitwinkel- und Telefoto-Endpositionen alle 30
Sek. mit Aufnahme von 2 Aufnahmen mit Blitzlicht;
Stromversorgung alle 10 Aufnahmen aus- und wieder
eingeschaltet.
245
ANHANG
*2 Fortlaufene Wiedergabe
Standardtemperatur (23°C), Blättern von einem Bild ca. alle
10 Sek.
*3 Ungefähre Zeitdauer für kontinuierliche Aufnahme
• Die obigen Angaben beziehen sich auf einen neuwertigen
Akku, beginnend im voll geladenen Zustand. Wiederholtes
Aufladen verkürzt die Akkubetriebszeit.
• Die Häufigkeit der Blitzauslösung, Zoom- und
Autofokusbenutzung und die Dauer der Einschaltzeit können
die mögliche Aufnahmedauer und Aufnahmenzahl erheblich
beeinflussen.
Leistungsaufnahme . . . . . 3,7 V Wechselspannung; Circa 3,6 W
Abmessungen . . . . . . . . . . 92,0 (B) × 58,4 (H) × 22,4 (T) mm
(ohne Überstände; 19,9 mm an dünnster
Stelle)
Gewicht . . . . . . . . . . . . . . . Circa 139 g
(ohne Batterie und mitgeliefertes
Zubehör)
■ Lithiumionen-Akku (NP-40)
Nennspannung . . . . . . . . .
Nennkapazität . . . . . . . . . .
Betriebstemperaturbereich .
Abmessungen . . . . . . . . . .
Gewicht . . . . . . . . . . . . . . .
246
3,7 V
1300 mAh
0 bis 40°C
38,5 (B) × 38,0 (H) × 9,3 (T) mm
Circa 34 g
ANHANG
■ USB-Station
Eingänge/Ausgänge. . . . . .Kamerakontakt; USB-Port;
Gleichspannungseingang; AV-Buchse
(AV OUT: Standarde NTSC/PAL)
Leistungsaufnahme . . . . . .5,0 V Wechselspannung, Circa 3,2 W
Abmessungen . . . . . . . . . .107 (B) × 17 (H) × 58 (T) mm
(ohne Überstände)
Gewicht . . . . . . . . . . . . . . .Circa 59 g
■ Spezial-Netzadapter (AD-A50150S)
Netzanschluss . . . . . . . . . .100 bis 240 V Wechselspannung,
50/60 Hz
Ausgangsspannung . . . . . .5,0 V Gleichspannung, 1,5 A
247
ANHANG
MA0704-A
248
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement