Casio EX-P505 User manual

Casio EX-P505 User manual
G
Digitalkamera
EX-P505
Bedienungsanleitung
Wir möchten uns bei dieser Gelegenheit
dafür bedanken, dass Sie sich für dieses
Produkt von CASIO entschieden haben.
• Bevor Sie es verwenden, lesen Sie
unbedingt die in der Bedienungsanleitung
enthaltenen Vorsichtsmaßregeln durch.
• Bewahren Sie die Bedienungsanleitung für
spätere Nachschlagzwecke an einem
sicheren Ort auf.
• Für die neuesten Informationen über dieses
Produkt besuchen Sie bitte die folgende
offizielle EXILIM Webseite:
http://www.exilim.com/.
K831PCM1DMX
EINLEITUNG
EINLEITUNG
Auspacken
Stellen Sie sicher, dass alle hier dargestellten Artikeln mit Ihrer Kamera mitgeliefert wurden. Falls etwas fehlt, wenden Sie sich
unverzüglich an Ihren Fachhändler.
ON/OF
F
Lithium-Ionen-Akku
(NP-40)
Kamera
Tragegurt
CD-ROMs (2)
Objektivdeckel/Deckelhalter
USB-Kabel
AV-Kabel
Gegenlichtblende
Grundlegende Referenz
* Die Form des
Netzkabelsteckers variiert in
Abhängigkeit von dem
geografischen Gebiet.
Schnellladegerät (BC-30L)
(anschließbare Ausführung)
Netzkabel *
2
○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○
• Achten Sie darauf, dass die Form des Schnellladegeräts von dem Land abhängt, in dem Sie die Kamera gekauft haben.
Schnellladegerät (BC-30L)
(ansteckbare Ausführung)
EINLEITUNG
Inhalt des Monitorbildschirms .................................... 28
Inhalt
2
Aufnahmemodi (REC)
Wiedergabemodus (PLAY)
Ändern des Inhalts des Monitorbildschirms
EINLEITUNG
28
33
34
Anbringen des Tragegurts .......................................... 36
Auspacken .................................................................... 2
Verwendung des Objektivdeckels .............................. 37
Merkmale ...................................................................... 9
Stromanforderungen .................................................. 37
Verwendung des Schnellladegeräts
Einsetzen des Akkus
Ersetzen des Akkus
Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich der Stromversorgung
Netzbetrieb
Ein- oder Ausschalten der Kamera
Konfigurieren der Stromspareinstellungen
Vorsichtsmaßregeln für die Bedienung ...................... 12
Allgemeine Vorsichtshinweise
16
12
SCHNELLSTARTANLEITUNG
Laden Sie zuerst den Akku auf! ................................. 16
37
42
46
46
49
51
52
Verwendung der Bildschirmmenüs ............................ 53
Konfigurieren der Anzeigesprache und der
Uhreinstellungen ........................................................ 18
Konfigurierung der Anzeigesprache und
Uhreinstellungen ........................................................ 56
Aufnehmen eines Bildes ............................................ 19
Konfigurieren der Anzeigesprache und der
Uhreinstellungen
Betrachten eines aufgenommenen Bildes ................. 20
57
Löschen eines Bildes ................................................. 20
59
Ausschalten der Kamera ............................................ 21
22
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
Aufnahme eines Bildes .............................................. 59
BEREITSTELLUNG
Spezifizieren des Aufnahmemodus
Ausrichten der Kamera
Aufnahme eines Bildes
Über diese Anleitung .................................................. 22
59
61
62
Verwendung des Zooms ............................................ 66
Allgemeine Anleitung ................................................. 23
Optisches Zoom
Digitalzoom
Verwendung des Monitorbildschirms ......................... 26
3
66
67
EINLEITUNG
Verwendung des Blitzlichts ........................................ 69
Blitzlichtstatus
Ändern der Einstellung der Blitzintensität
Verwendung des Blitzassistenten
Spezifizierung des Belichtungsmodus ....................... 94
72
72
73
Spezifizierung der Bildgröße ...................................... 77
Verwendung des AE-Modus mit Blendenvorrang
94
Verwendung des AE-Modus mit
Verschlusszeitenvorrang
96
Manuelle Belichtungseinstellungen
97
Verwendung des manuellen Bildschirmassistenten
99
Vorsichtsmaßregeln für Belichtungsmodusaufnahmen 100
Spezifizierung der Bildqualität ................................... 79
Verwendung des BEST SHOT-Modus ..................... 100
Verwendung des Selbstauslösers .............................. 75
80
Erstellen Ihres eigenen BEST SHOT-Setups
Löschen eines Anwender-Setups des
BEST SHOT-Modus
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Spezifizieren der Bildqualität des Films
Aufzeichnen eines Standardfilms (Filmmodus)
Aufzeichnen von vorherigen Szenen
(Rückgriff-Filmmodus)
Aufzeichnen eines Kurzfilms (Kurzfilmmodus)
81
84
85
85
86
87
Erstellen Ihres eigenen MOVIE BEST SHOT-Setups
Verwendung des eingebauten ND-Filters .................. 90
107
108
112
Tonaufnahme ............................................................ 114
90
Hinzufügen von Ton zu einem Schnappschuss
Einstellung des Weißabgleichs .................................. 91
Konfigurierung der manuellen Einstellung des
Weißabgleichs
105
106
Sofort verfügbare Film-Setups
(MOVIE BEST SHOT-Modus) .................................. 111
Belichtungskompensation (EV-Verschiebung) .......... 88
Aktivieren und Deaktivieren des ND-Filters
104
Aufzeichnen eines Films .......................................... 104
Wahl des Scharfeinstellmodus ................................... 80
Verwendung von Autofokus
Verwendung des Makromodus
Verwendung des Pan-Focus
Verwendung des Unendlichmodus
Verwendung des manuellen Fokus
Verwendung der Fokusverriegelung
102
114
Verwendung des Histogramms ................................ 116
92
4
EINLEITUNG
Einfangen eines Standbilds von einem Film
(MOTION PRINT)
Kameraeinstellungen im Aufnahmemodus ............... 118
Spezifizieren der ISO-Empfindlichkeit
119
Wahl des Messmodus
120
Verwendung der Filterfunktion
121
Spezifizieren der Silhouettenschärfe
121
Spezifizieren der Farbsättigung
122
Spezifizieren des Kontrasts
122
Ein- und Ausschalten des Bildschirmrasters
123
Ein- oder Ausschalten der Bilddurchsicht
123
Verwendung der Icon-Hilfe
124
Zuordnung von Funktionen zu den []- und []-Tasten125
Spezifizieren der Einschaltvoreingabewerte
125
Rücksetzen der Kamera
127
141
9-Bild-Gruppenanzeige ............................................ 143
Wiedergabe einer Diashow ...................................... 144
Drehung des Anzeigebildes ..................................... 146
Hinzufügen von Ton zu einem Schnappschuss ....... 147
Neuaufnahme des Tons
148
Anzeige der Kamerabilder auf einem
Fernsehbildschirm .................................................... 149
Wahl des Videoeingangssystems
Verwendung des Shortcut-Menüs (Ex-Menü) ......... 128
152
Anbringen der Gegenlichtblende und eines
Objektivfilters ............................................................ 129
151
LÖSCHEN VON DATEIEN
Löschen einer einzelnen Datei ................................ 152
Löschen aller Dateien .............................................. 153
130
WIEDERGABE
154
Grundlegende Operationen für
die Wiedergabe von Bildern ..................................... 130
Wiedergabe eines Ton-Schnappschusses
Ordner ...................................................................... 154
131
Speicherordner und Dateien
Zoomen des angezeigten Bildes ............................. 132
154
Schützen von Dateien .............................................. 155
Größenänderung eines Bildes ................................. 133
Schützen einer einzelnen Datei
Schützen aller Dateien im Speicher
Trimmen eines Bildes ............................................... 135
Wiedergeben und Editieren eines Films .................. 136
Wiedergeben eines Films
Editieren eines Films
DATEIENVERWALTUNG
136
138
5
155
156
EINLEITUNG
157
ANDERE EINSTELLUNGEN
Kopieren von Dateien .............................................. 170
Kopieren aller Dateien im eingebauten
Speicher auf die Speicherkarte
Kopieren einer bestimmten Datei von einer
Speicherkarte in den eingebauten Speicher
Konfigurierung der Soundeinstellungen .................. 157
Konfigurieren der Soundeinstellungen
Einstellen der Bestätigungston-Lautstärke
Einstellen des Lautstärkepegels für Film- und
Schnappschuss-Wiedergabe
157
158
158
173
Spezifizieren der Generiermethode für
die Dateinamen-Seriennummer ............................... 159
DRUCKEN VON BILDERN
Konfigurieren der Druckeinstellungen für
ein einzelnes Bild
Konfigurieren der Druckeinstellungen für
alle Bilder
160
161
161
175
176
Verwendung von PictBridge ..................................... 177
Verwendung der Weltzeit ......................................... 162
Anzeigen der Weltzeitanzeige
Konfigurieren der Weltzeiteinstellungen
171
DPOF ........................................................................ 174
Einstellung der Uhr .................................................. 159
Wählen Ihrer Heimatstadt-Zeitzone
Einstellen der aktuellen Zeit und des Datums
Änderung des Datumsformats
171
Datumsaufdruck
181
162
162
PRINT Image Matching III ............................................ 182
Änderung der Anzeigesprache ................................ 163
Exif Print ................................................................... 182
Änderung des USB-Port-Protokolls ......................... 164
Formatieren des eingebauten Speichers ................ 165
166
183
VERWENDUNG EINER SPEICHERKARTE
Verwendung der Kamera mit einem
Windows-Computer .................................................. 183
Verwendung einer Speicherkarte ............................ 167
Einsetzen einer Speicherkarte in die Kamera
Auswechseln der Speicherkarte
Formatieren der Speicherkarte
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF
EINEM COMPUTER
167
168
169
Verwendung der Kamera mit einem
Macintosh-Computer ................................................ 191
Verwendung einer Speicherkarte für die
Übertragung von Bildern an einen Computer .......... 196
6
EINLEITUNG
219
Speicherkartendaten ................................................ 197
DCF-Protokoll
Speicher-Ordner-Struktur
Von der Kamera unterstützte Bilddateien
200
197
197
199
Menüreferenz ........................................................... 219
Anzeigelampenreferenz ........................................... 221
Störungsbeseitigung ................................................ 224
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM
COMPUTER
Falls Sie Probleme mit dem Installieren des
USB-Treibers haben ...
Anzeigemeldungen
Verwendung der Kamera mit einem
Windows-Computer .................................................. 200
Über die mitgelieferte CD-ROM
Anforderungen an das Computersystem
Verwaltung von Bildern auf einem PC
Retuschieren, Neuorientieren und Ausdrucken von
Schnappschüssen
Wiedergabe eines Films
Editieren eines Films
Betrachten der Anwenderdokumentation
(PDF-Dateien)
Anwenderregistrierung
Verlassen der Menüapplikation
228
229
Technische Daten ..................................................... 231
200
202
204
207
209
212
213
214
214
Verwendung der Kamera mit einem
Macintosh-Computer ................................................ 215
Über die mitgelieferte CD-ROM
Anforderungen an das Computersystem
Bearbeiten von Bildern auf einem Macintosh
Betrachten der Anwenderdokumentation
(PDF-Dateien)
Registrieren eines Kameraanwenders
ANHANG
215
216
217
218
218
7
EINLEITUNG
• Das SD-Logo ist ein eingetragenes Warenzeichen.
• Windows, Internet Explorer, Windows Media und
DirectX sind eingetragene Warenzeichen der
Microsoft Corporation.
• Macintosh ist ein eingetragenes Warenzeichen der
Apple Computer, Inc.
• MultiMediaCard ist ein Warenzeichen der Infineon
Technologies AG aus Deutschland und wurde der
MultiMediaCard Association (MMCA) unter Lizenz
zur Verfügung gestellt.
• Adobe und Reader sind entweder eingetragene
Warenzeichen oder Warenzeichen der Adobe
Systems Incorporated in den Vereinigten Staaten
und/oder in anderen Ländern.
• Ulead ist ein Warenzeichen der Ulead Systems, Inc.
• Andere in dieser Anleitung verwendete Firmen-,
Produkt- oder Dienstleistungsnamen können
ebenfalls Warenzeichen oder Dienstleistungszeichen
anderer sein.
• Photo Loader und Photohands sind das Eigentum
der CASIO COMPUTER CO., LTD. Ausgenommen
wie oben angegeben, gehören alle Urheberrechte
und anderen einschlägigen Rechte zu diesen
Applikationen der CASIO COMPUTER CO., LTD.
WICHTIG!
• Änderungen des Inhalts dieser Anleitung ohne
Vorankündigung vorbehalten.
• Die CASIO COMPUTER CO., LTD. übernimmt keine
Verantwortung für irgendwelche Schäden oder
Verluste, die auf die Verwendung dieser Anleitung
zurückzuführen sind.
• Die CASIO COMPUTER CO., LTD. übernimmt keine
Verantwortung für irgendwelche Verluste oder
Ansprüche dritter Parteien, die auf die Verwendung
der EX-P505 zurückzuführen sind.
• Die CASIO COMPUTER CO., LTD. kann nicht
verantwortlich gehalten werden für irgend welche
Schäden oder Verluste, die Sie oder dritte Parteien
auf Grund der Verwendung von Photo Loader und/
oder Photohands erleiden.
• Die CASIO COMPUTER CO., LTD. übernimmt keine
Verantwortung für irgendwelche Schäden oder
Verluste, die auf das Löschen von Daten auf Grund
von Fehlbetrieb, Reparaturen bzw. Austausch des
Akkus zurückzuführen sind. Fertigen Sie
Schutzkopien aller wichtigen Daten auf einem
anderen Medium an, um Datenverlusten
vorzubeugen.
• Achten Sie darauf, dass die in dieser
Bedienungsanleitung dargestellten Anzeigebeispiele
und Produktillustrationen von den tatsächlichen
Anzeigen und Konfigurationen der Kamera
abweichen können.
8
EINLEITUNG
■ LCD-Panel
Das LCD-Panel ist ein Produkt der neuesten LCDHerstellungstechnologie und Gewähr leistet eine
Pixelausbeute von 99,99%. Dies bedeutet, dass weniger
als 0,01% aller Pixel defekt sind (sie leuchten nicht auf
oder bleiben immer eingeschaltet).
Merkmale
• Effektiv 5,0 Millionen Pixel
Der CCD-Bildsensor weist insgesamt 5,25 Millionen Pixel
auf, was zu hervorragenden Abzügen und Anzeigebildern
mit sehr hoher Auflösung führt.
• Schwenkbarer 2,0-Zoll-TFT-LCD-Monitorbildschirm
■ Urheberrechtrestriktionen
Mit Ausnahme des Zweckes Ihres persönlichen
Vergnügens, verletzt das nicht autorisierte Kopieren von
Schnappschussdateien, Filmdateien und Tondateien das
Urheberrecht und andere internationale Verträge. Der
Vertrieb solcher Dateien über das Internet an dritte
Parteien ohne Genehmigung des Urheberrechtinhabers,
sei dies nun für Profit oder gratis, verletzt das Urheberrecht
und internationale Verträge.
• 40-fach Zoom (Seite 66)
5-fach optisches Zoom, 8-fach Digitalzoom
• Filmaufnahmen mit hoher Auflösung und Audio
(Seite 104)
VGA-Größe, 30 fps, MPEG-4 AVI-Format
• Eine Auswahl von Film-Modi (Seite104)
Die Film-Modi schließen einen Standard-Filmmodus,
einen Retro-Filmmodus (Past Movie) (der Film beginnt bis
zu fünf Sekunden vor dem Drücken des Auslösers), einen
Kurzfilmmodus (der Film weist eine voreingegebene
Länge auf; er beginnt, bevor der Auslöser gedrückt
wurde, und endet nach dem Drücken des Auslösers),
sowie einen MOVIE BEST SHOT-Modus (sofortiges
Kamera-Setup, basierend auf MOVIE BEST SHOTBeispielszenen) ein.
• MOTION PRINT (Seite 141)
Fängt Bilder von einem Film ein, und erstellt Standbilder,
die geeignet für das Ausdrucken sind.
• 7,5 MB Flash-Speicher
Sie können die Bilder abspeichern, ohne dass eine
Speicherkarte verwendet werden muss.
9
EINLEITUNG
• Ex-Sucheransicht (Seite 32)
Die Ex-Sucheransicht bietet Ihnen eine Vielzahl von
Informationen auf dem Monitorbildschirm, während Sie
Ihren Bildausschnitt wählen.
• Echtzeit-RGB-Histogramm (Seite 116)
Ein On-Screen-Hinstogramm lässt Sie die Belichtung
einstellen, wenn Sie die Auswirkung der
Gesamtbildhelligkeit betrachten, wodurch die
Bildaufnahme unter schwierigen
Beleuchtungsbedingungen leichter als jemals zuvor
gemacht wird.
• Ex-Menü (Seite 128)
Das Ex-Menü bietet Ihnen Zugriff über Shortcut-Menüs
auf vier häufig verwendete Einstellungen.
• Weltzeit (Seite 162)
Eine einfache Operation stellt die aktuelle Zeit für Ihren
gegenwärtigen Standort ein. Sie können aus 162 Städten
in 32 Zeitzonen wählen.
• Multi-Autofokus (Seite 83)
Wenn „Multi“ für den Autofokusbereich gewählt ist, führt
die Kamera gleichzeitig die Belichtungsmessung an
sieben verschiedenen Punkten aus und wählt
automatisch den besten Punkt.
• Ton-Schnappschuss-Modus (Seite 114)
Verwenden Sie diesen Modus für die Aufnahme von
Schnappschüssen, die auch Ton enthalten.
• Verschiebbarer Bereich für Autofokus (AF) (Seite 82)
Sie können den Fokusbereich an die von Ihnen
gewünschte Position verschieben.
• Nach der Aufnahme (Seite 147)
Verwenden Sie diesen Modus, um den Ton zu
Schnappschüssen hinzuzufügen, die Sie bereits
aufgenommen haben.
• Assistent für manuelle Belichtungseinstellung (Seite 99)
Folgen Sie der Bildschirmanleitung, wenn Sie die
manuellen Belichtungseinstellungen konfigurieren.
• Wählbare Soundeinstellungen (Seite 157)
Sie können unterschiedliche Sounds konfigurieren, die
wiedergegeben werden, wenn Sie die Kamera
einschalten, den Auslöser halb oder ganz niederdrücken
bzw. eine Tastenbetätigung ausführen.
• Unterstützung für SD-Speicherkarten und MMC
(MultiMediaCards) für Speichererweiterung (Seite 166)
• BEST SHOT (Seite 100)
Wählen Sie einfach ein Szenenbeispiel, das zu dem Typ
von Bild passt, welches Sie aufnehmen möchten, und die
Kamera führt die mühsamen Setups automatisch aus, um
jederzeit schöne Bilder sicherzustellen.
• DCF-Datenspeicherung (Seite 197)
Das DCF-Datenspeicherprotokoll (Design rule for Camera
File system) (Richtlinie für Kameradateisystem)
gewährleistet Kompatibilität zwischen der Digitalkamera
und Druckern.
• Dreifacher Selbstauslöser (Seite 75)
Der Selbstauslöser kann so eingestellt werden, dass er
drei Mal automatisch wiederholt wird.
10
EINLEITUNG
• Digital Print Order Format (Digitales Druckfolge-Format
(DPOF)) (Seite 174)
Die Bilder können einfach in der gewünschten
Reihenfolge ausgedruckt werden, wenn Sie einen DPOFkompatiblen Drucker verwenden. DPOF kann auch
verwendet werden, um die Bilder und die Anzahl der
Kopien von professionellen Druckerdiensten zu
spezifizieren.
• USB 2.0 Hi-Speed Protokoll unterstützt (Seite 184, 192)
Diese Kamera unterstützt das USB 2.0 Hi-Speed
Protokoll. Obwohl diese Kamera auch mit einem
Computer verwendet werden kann, der nur das USB 1.1
Protokoll unterstützt, wird eine Datenübertragung mit
hoher Geschwindigkeit ermöglicht, wenn das USB 2.0 HiSpeed Protokoll unterstützt wird.
• Schließen Sie die Kamera unter Verwendung des AVKabels an einen Fernseher an, und verwenden Sie den
Fernsehbildschirm für die Bildaufnahme und
Bildwiedergabe (Seite 149).
• Kompatibel mit PRINT Image Matching III (Seite 182)
Die Bilder schließen PRINT Image Matching III Daten
(Moduseinstellung und andere
Kameraeinstellinformationen) ein. Ein Drucker, der PRINT
Image Matching III unterstützt, liest diese Daten und stellt
das auszudruckende Bild entsprechend ein, sodass Ihre
Bilder genau so aussehen, wie Sie sich diese bei der
Aufnahme vorgestellt haben.
• Ulead Movie Wizard SE VCD (Seite 212)
Die mitgelieferte Software Ulead Movie Wizard SE VCD
ermöglicht das Editieren vom Filmdateien auf Ihrem
Computer und das Erstellen von Video-CDs. Die Software
kann aktualisiert werden, um Dateien umzuwandeln, die
dann von einem DVD-Spieler wiedergegeben werden
können.
• PictBridge unterstützt (Seite 177)
Schließen Sie diese Digitalkamera direkt an einen mit
PictBridge kompatiblen Drucker an, wodurch Sie die
Bilder auch ohne Computer ausdrucken können.
• Geliefert mit Photo Loader und Photohands (Seite 204,
207, 216)
Ihre Kamera wird mit Photo Loader geliefert, der
populären Applikation für das automatische Laden der
Bilder von Ihrer Kamera in Ihren Computer. Ebenfalls
enthalten ist Photohands, eine Applikation, die das
Retouchieren von Bilder schnell und einfach macht.
• Übertragen Sie Bilder an einen Computer, indem Sie
einfach die Kamera mit einem USB-Kabel anschließen
(Seite 183, 200).
11
EINLEITUNG
• Niemals das Blitzlicht in Richtung eines Fahrzeuglenkers
auslösen, da dies den Fahrer blenden und ein Unfallrisiko
verursachen kann.
• Niemals das Blitzlicht auslösen, wenn es sich nahe an
den Augen einer Person befindet. Bei zu geringer
Entfernung kann die hohe Leuchtstärke des Blitzlichts
Sehschäden verursachen, besonders bei Kleinkindern.
Bei Verwendung des Blitzlichts muss sich die Kamera
mindestens einen Meter von den Augen der Person
entfernt befinden.
• Die Kamera vor Wasser und anderen Flüssigkeiten
schützen, und darauf achten, dass die Kamera nicht nass
wird. Feuchtigkeit kann zu Feuer- und Stromschlagrisiko
führen. Die Kamera niemals im Freien bei Regen oder
Schnee, in Meeresnähe oder am Strand, im Badezimmer
usw. verwenden.
• Sollte jemals Fremdmaterial oder Wasser in die Kamera
gelangen, schalten Sie die Stromversorgung unverzüglich
aus. Danach entfernen Sie den Akku aus der Kamera
und/oder ziehen den Kabelstecker des Netzgerätes aus
der Netzdose. Wenden Sie sich anschließend an Ihren
Fachhändler oder den nächsten autorisierten CASIOKundendienst. Wenn die Kamera unter diesen
Bedingungen weiterhin verwendet wird, besteht Feuerund Stromschlagrisiko.
Vorsichtsmaßregeln für die Bedienung
Allgemeine Vorsichtshinweise
Bitte beachten Sie unbedingt die folgenden wichtigen
Vorsichtsmaßnahmen, wenn Sie die EX-P505 verwenden.
Der in dieser Anleitung verwendeten Ausdruck „Kamera“
bezieht sich auf die Digitalkamera CASIO EX-P505.
• Niemals versuchen, Bilder aufzunehmen oder das
eingebaute Display zu verwenden, während Sie ein
Fahrzeug steuern oder während Sie gehen, da dies ein
erhöhtes Unfallrisiko darstellt.
• Niemals versuchen, das Kameragehäuse zu öffnen oder
Reparaturen selbst durchzuführen. Beim Berühren der
unter hoher Spannung stehenden Innenteile besteht
Stromschlaggefahr. Wartung und Reparaturen sind einem
autorisierten CASIO-Kundendienst zu überlassen.
• Halten Sie kleine Teile und das Zubehör dieser Kamera
außerhalb der Reichweite von Kleinkindern. Falls ein Teil
versehentlich verschluckt wird, wenden Sie sich
unverzüglich an einen Arzt.
12
EINLEITUNG
• Sollten Sie jemals Rauch oder ungewöhnlichen Geruch
an der Kamera feststellen, schalten Sie die
Stromversorgung unverzüglich aus. Achten Sie darauf,
dass Sie sich nicht die Finger verbrennen, und entfernen
Sie den Akku aus der Kamera und/oder ziehen Sie den
Kabelstecker des Netzgerätes aus der Netzdose und
wenden Sie sich anschließend an Ihren Fachhändler oder
an den nächsten CASIO-Kundendienst. Wenn die
Kamera unter diesen Bedingungen weiterhin verwendet
wird, besteht Feuer- und Stromschlagrisiko. Nachdem Sie
sichergestellt haben, dass kein Rauch mehr aus der
Kamera austritt, bringen Sie diese für die Reparatur zu
Ihrem nächsten autorisierten CASIO-Kundendienst.
Versuchen Sie niemals Ihre eigene Wartung.
• Verwenden Sie das Netzgerät niemals für die
Stromversorgung eines anderen Gerätes als dieser
Kamera. Verwenden Sie niemals ein anderes als das
mit dieser Kamera mitgelieferte Netzgerät.
• Decken Sie das Netzgerät niemals mit einem Kissen,
einer Decke oder einer anderen Abdeckung ab, während
dieses verwendet wird, und verwenden Sie das Netzgerät
nicht in der Nähe einer Heizung.
• Mindestens einmal jährlich das Netzkabel des
Netzgerätes aus der Wandsteckdose ziehen und die
Steckerkontakte sowie deren Umgebung reinigen. Eine
Ansammlung von Staub an den Steckerklemmen stellt ein
Feuerrisiko dar.
• Bei einer Beschädigung des Kameragehäuses durch
Fallenlassen oder unsachgemäße Behandlung sofort die
Stromversorgung ausschalten, den Kabelstecker des
Netzgerätes aus der Netzdose ziehen und Ihren
Fachhändler oder einen autorisierten CASIOKundendienst zu Rate ziehen.
• Die Kamera niemals in einem Flugzeug oder in einem
anderen Bereich verwenden, in dem dies verboten ist. Bei
Nichtbeachtung kann dies zu einem Unfallrisiko führen.
• Eine Beschädigung oder Funktionsstörung dieser Kamera
kann dazu führen, dass die im Speicher enthaltenen
Daten gelöscht werden. Stets eine Sicherungskopie
anfertigen, indem die Daten in den Speicher eines PC
übertragen werden.
• Während ein Bilde aufgenommen wird, niemals den
Akkudeckel öffnen, das Netzgerät von der Kamera
abziehen oder aus der Netzdose ziehen. Wenn dies nicht
beachtet wird, ist nicht nur ein Speichern des Bildes
unmöglich, sondern es können auch andere, bereits im
Speicher enthaltene Bilddaten verfälscht werden.
13
EINLEITUNG
■ Testen Sie die Kamera vor deren
Verwendung auf richtigen Betrieb!
Jede der obigen Bedingungen kann dazu führen, dass eine
Fehlermeldung auf dem Monitorbildschirm erscheint (Seite
229). Befolgen Sie die von der Meldung gegebene
Instruktion, um die Fehlerursache zu beheben.
Bevor Sie die Kamera für die Aufnahme von wichtigen
Bildern verwenden, führen Sie zuerst eine Anzahl von
Testaufnahmen aus, und überprüfen Sie die Ergebnisse,
um sicherzustellen, dass die Kamera richtig konfiguriert ist
und richtig arbeitet.
■ Betriebsbedingungen
• Diese Kamera ist für die Verwendung bei Temperaturen
im Bereich von 0°C bis 40°C ausgelegt.
• Verwenden oder lagern Sie die Kamera nicht an den
folgenden Orten.
■ Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich von
Datenfehlern
— An Orten mit direktem Sonnenlicht
— An Orten mit hoher Luftfeuchtigkeit oder Staub
— In der Nähe von Klimaanlagen, Heizungen oder an
anderen Orten mit extremen Temperaturen
— In einem geschlossenen Fahrzeug, besonders wenn
dieses im prallen Sonnenlicht geparkt ist
— An Orten mit starken Vibrationen
• Ihre Digitalkamera wurde unter Verwendung von digitalen
Präzisionsteilen hergestellt. Jeder der folgenden
Vorgänge führt zu dem Risiko, dass die Daten im
Speicher der Kamera korrumpiert werden.
— Entfernen des Akkus oder der Speicherkarte, während
die Kamera eine Aufnahme- oder
Speicherzugriffsoperation ausführt.
— Entfernen des Akkus oder der Speicherkarte, während
die Betriebslampe noch blinkt, nachdem Sie die
Kamera ausgeschaltet haben.
— Abtrennen des USB-Kabels, während eine
Datenkommunikationsoperation ausgeführt wird
— Niedrige Akkuspannung
— Andere abnormale Operationen
■ Kondensation
• Falls Sie die Kamera an einem kalten Tag vom Freien in
einen Raum bringen oder sonst wie plötzlichen
Temperaturänderungen aussetzen, dann kann sich
Feuchtigkeit an den Außen- oder Innenteilen
niederschlagen (Kondensationsbildung). Kondensation
kann zu Fehlbetrieb der Kamera führen, sodass Sie
Bedingungen vermeiden müssen, bei welchen sich
Kondensation an der Kamera bilden kann.
14
EINLEITUNG
■ Objektiv
• Um Kondensation zu vermeiden, legen Sie die Kamera in
einen Plastikbeutel ein, bevor Sie diese an einen viel
wärmeren oder kälteren Ort bringen. Belassen Sie die
Kamera in dem Plastikbeutel, bis die Temperatur in dem
Plastikbeutel die Umgebungstemperatur erreicht hat.
Falls es trotzdem zu Kondensatbildung kommt, entfernen
Sie den Akku aus der Kamera, und belassen Sie den
Akkudeckel für einige Stunden geöffnet.
• Wenden Sie niemals übermäßige Kraft an, wenn Sie die
Oberfläche des Objektivs reinigen. Anderenfalls kann die
Oberfläche des Objektivs zerkratzt werden und es kann
zu Fehlbetrieb kommen.
• Fingerabdrücke, Staub oder andere Verschmutzungen
auf dem Objektiv können die richtige Bildaufnahme
beeinträchtigen. Berühren Sie daher niemals das Objektiv
mit Ihren Fingern. Sie können Staubpartikel von der
Oberfläche des Objektivs entfernen, indem Sie einen
Gummipuster verwenden. Danach wischen Sie die
Oberfläche des Objektivs mit einem weichen
Objektivreinigungstuch ab.
• Sie können vielleicht manchmal bei bestimmten Bildtypen
bestimmte Verzerrungen feststellen, wie zum Beispiel
eine Krümmung von Linien, die gerade sein sollten. Dies
ist auf die Eigenschaften des Objektivs zurückzuführen
und stellt keinen Fehlbetrieb der Kamera dar.
■ Stromversorgung
• Verwenden Sie nur den speziellen Lithium-Ionen-Akku
NP-40 für die Stromversorgung dieser Kamera. Die
Verwendung eines anderen Typs von Akku wird nicht
unterstützt.
• Diese Kamera weist keine separate Batterie für die Uhr
auf. Die Datums- und Zeiteinstellungen der Kamera
werden gelöscht, wenn die Stromversorgung vollständig
unterbrochen wird (sowohl vom Akku als auch vom
Netzgerät). Führen Sie die Einstellungen erneut aus,
nachdem die Stromversorgung unterbrochen wurde
(Seite 56).
■ Sonstiges
• Die Kamera kann sich während der Verwendung etwas
erwärmen. Dies stellt jedoch keinen Fehlbetrieb dar.
• Falls die Außenseite der Kamera gereinigt werden muss,
wischen Sie diese mit einem weichen, trockenen Tuch ab.
15
SCHNELLSTARTANLEITUNG
SCHNELLSTARTANLEITUNG
Laden Sie zuerst den Akku auf!
1. Laden Sie den mit der Kamera mitgelieferten
1
Lithium-Ionen-Akku (NP-40) auf (Seite 37).
• Achten Sie darauf, dass die Form des Schnellladegeräts von
dem Land abhängt, in dem Sie die Kamera gekauft haben.
• Zur Erzielung einer vollen Ladung werden etwa zwei
Stunden benötigt.
1
2
2
[CHARGE]-Lampe leuchtet
rot während des Aufladens.
Die [CHARGE]-Lampe
wechselt auf Grün, wenn
das Aufladen beendet ist.
[CHARGE]-Lampe
leuchtet rot während
des Aufladens.
Die [CHARGE]-Lampe
wechselt auf Grün,
wenn das Aufladen
beendet ist.
Anschließbare Ausführung
Ansteckbare Ausführung
16
SCHNELLSTARTANLEITUNG
2. Setzen Sie den Akku in die Kamera ein (Seite 42).
1
3
2
Anschlag
17
SCHNELLSTARTANLEITUNG
Konfigurieren der Anzeigesprache und der Uhreinstellungen
• Konfigurieren Sie unbedingt die
folgenden Einstellungen, bevor Sie
die Kamera für die Aufnahme von
Bildern verwenden.
Für Einzelheiten siehe Seite 56.
1
1
1. Klappen Sie den Monitorbildschirm auf, um die Kamera
einzuschalten.
• Die Kamera kann auch durch Drücken der Stromtaste eingeschaltet
werden.
2. Drücken Sie [왖], um die gewünschte Sprache zu wählen.
3. Drücken Sie [SET], um die Spracheinstellung zu registrieren.
4. Verwenden Sie [왖], [왔], [왗] und [왘], um den gewünschten
geographischen Bereich zu wählen, und drücken Sie danach
[SET].
5. Verwenden Sie [왖] und [왔], um die gewünschte Stadt zu
wählen, und drücken Sie danach [SET].
6. Verwenden Sie [왖] und [왔], um die gewünschte
2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9
Sommerzeiteinstellung (DST) zu wählen, und drücken Sie
danach [SET].
7. Verwenden Sie [왖] und [왔], um die gewünschte
Datumsformateinstellung zu wählen, und drücken Sie
danach [SET].
8. Stellen Sie das Datum und die Zeit ein.
9. Drücken Sie [SET], um die Uhreinstellungen zu registrieren
und die Einstellanzeige zu verlassen.
18
SCHNELLSTARTANLEITUNG
Aufnehmen eines Bildes
Für Einzelheiten siehe Seite 59.
Bevor eine im Fachhandel erhältliche Speicherkarte verwendet
wird, formatieren Sie diese, indem Sie die Formatierfunktion der
Kamera verwenden. Für Einzelheiten zum Formatieren einer
Speicherkarte siehe Seite 169.
1. Nehmen Sie den Objektivdeckel vom Objektiv ab.
2. Klappen Sie den Monitorbildschirm auf, um die
Kamera einzuschalten.
1
• Die Kamera kann auch durch Drücken der Stromtaste
eingeschaltet werden.
3. Richten Sie den Modusregler mit „
“
(Schnappschussmodus) aus.
Schnappschussmodus-Icon
• Dadurch erscheint „
Monitorbildschirm.
3
Betriebslampe
4. Richten Sie die Kamera auf das Objekt, verwenden
3
2560 1920N
+
–
+ 0.0
05/ 12/24
05/12
24
12:38
12
38
2
“ (Schnappschussmodus) am
2
4,5
Sie den Monitorbildschirm zur Wahl des
Bildausschnitts, und drücken Sie danach den
Auslöser halb nieder.
• Sobald die Kamera den Autofokusvorgang beendet, wechselt
der Fokussierrahmen auf Grün, und die Betriebslampe
leuchtet grün auf.
5. Halten Sie die Kamera still, und drücken Sie
Fokussierrahmen
vorsichtig den Auslöser vollständig nieder.
19
B
SCHNELLSTARTANLEITUNG
Betrachten eines aufgenommenen Bildes
Löschen eines Bildes
Für Einzelheiten siehe Seite 130.
1
Für Einzelheiten siehe Seite 152.
1
1
2
1
2
3, 4, 5, 6
3
1. Klappen Sie den
Monitorbildschirm auf, um die
Kamera einzuschalten.
• Die Kamera kann auch durch
Drücken der Stromtaste
eingeschaltet werden.
2. Richten Sie den Modusregler
mit „
aus.
“ (Wiedergabemodus)
3. Verwenden Sie [왗] und [왘] , um
durch die Bilder zu scrollen.
1. Klappen Sie den Monitorbildschirm auf, um die Kamera
einzuschalten.
• Die Kamera kann auch durch Drücken der Stromtaste eingeschaltet
werden.
2. Richten Sie den Modusregler mit „ “ (Wiedergabemodus) aus.
3. Drücken Sie [왔] ( ).
4. Verwenden Sie [왗] und [왘], um das zu löschende Bild
anzuzeigen.
5. Verwenden Sie [왖] und [왔], um „Löschen“ zu wählen.
• Um die Bildlöschoperation zu verlassen, ohne etwas zu löschen,
wählen Sie „Abbrechen“.
6. Drücken Sie [SET], um das Bild zu löschen.
20
SCHNELLSTARTANLEITUNG
Ausschalten der Kamera
Für Einzelheiten siehe Seite 51.
1
1
1. Klappen Sie den Monitorbildschirm nach
innen, um die Kamera auszuschalten.
• Sie können die Kamera auch durch Drücken der
Stromtaste ausschalten.
21
BEREITSTELLUNG
BEREITSTELLUNG
Dieser Abschnitt enthält Informationen, die Sie wissen oder
ausführen müssen, bevor Sie die Verwendung der Kamera
versuchen.
Dieser in dieser
Anleitung verwendete
Ausdruck:
„ein Aufnahmemodus“
Der aktuell gewählte
Aufnahmemodus
(Schnappschuss, BEST SHOT,
AE mit Blendenvorrang, AE mit
Verschlusszeitenvorrang,
Manuelle Belichtung, Film,
Kurzfilm, Retro-Film, MOVIE
BEST SHOT).
„digitales Rauschen“
Kleine Flecken oder „Schnee“ in
einem aufgezeichneten Bild
oder auf dem Monitorbildschirm,
die/der zu einem körnigen
Aussehen des Bildes führen/
führt.
Über diese Anleitung
Dieser Abschnitt enthält Informationen über die in dieser
Anleitung verwendeten Konventionen.
■ Terminologie
Die folgende Tabelle definiert die in dieser Anleitung
verwendete Terminologie.
Dieser in dieser
Anleitung verwendete
Ausdruck:
Bedeutet dies:
Bedeutet dies:
„Kamera“
Die Digitalkamera CASIO EXP505.
„Dateispeicher“
Die Position, an der die
Kamera gegenwärtig die von
Ihnen aufgezeichneten Bilder
abspeichert (Seite 62).
„Akku“
Der aufladbare Lithium-IonenAkku NP-40.
„Schnellladegerät“
Das Schnellladegerät CASIO
BC-30L.
■ Tastenbetätigungen
Die Tastenbetätigungen sind durch die in Klammern ([ ])
eingeschriebenen Tastennamen angegeben.
■ On-Screen-Text
Der On-Screen-Text ist immer in doppelten
Anführungszeichen („ “) eingeschlossen.
22
BEREITSTELLUNG
■ Ergänzende Informationen
Allgemeine Anleitung
•
WICHTIG!
weist auf sehr wichtige Informationen
hin, die Sie wissen müssen, um die Kamera richtig
verwenden zu können.
•
Zur Beachtung :
weist auf Informationen hin, die
nützlich für de Bedienung der Kamera sind.
Die folgenden Abbildungen zeigen die Bezeichnungen der
einzelnen Komponenten, Tasten und Schalter der Kamera.
■ Vorderseite
2
1
• Der eingebaute Flash-Speicher der Kamera
• Die in die Kamera eingesetzte SD-Speicherkarte
• Die in die Kamera eingesetzte MultiMediaCard
3 45
FF
Der Ausdruck „Dateispeicher“ in dieser Anleitung ist ein
allgemeiner Ausdruck, der sich auf die aktuelle
Speicherposition bezieht, an der Ihre Kamera die von Ihnen
aufgenommenen Bilder gegenwärtig abspeichert. Dies
kann eine beliebige der folgenden Speicherpositionen sein.
6
ON/O
■ Dateispeicher
7
Für weitere Informationen darüber, wie die Kamera die
Bilder speichert, siehe Seite 197.
1 Zoomregler
2 Auslöser
3 Stromtaste
4 Selbstauslöserlampe
5 Lautsprecher
6 Stereo-Mikrofone
7 Objektiv
23
BEREITSTELLUNG
■ Rückseite
8 Betriebslampe
9 Modusregler
8
9
ON/OFF
SET
DISP
E
D
0
A
B
C
: Wiedergabemodus
: Schnappschussmodus
: BEST SHOT-Modus
: AE-Modus mit Blendenvorrang
: AE-Modus mit Verschlusszeitenvorrang
: Manueller Belichtungsmodus
: Retro-Filmmodus
: Kurzfilmmodus
: MOVIE BEST SHOT-Modus
: Filmmodus
0 Gurtöse
A [MENU]-Taste
B [SET]-Taste
C [DISP]-Taste
D [][][][]
E Monitorbildschirm
24
Aufnahmemodi
BEREITSTELLUNG
■ Seite
■ Unterseite
H
F [ ](Fokus)-Taste
G [EX]-Taste
H [ ](Blitz)-Taste
F
G
I
I Blitz
J [DC IN 4.5V]
M
M Akkudeckel
N Bohrung für Stativschraube
(Netzgerätanschluss)
K [USB/AV] (USB/AV-
N
ON
/OFF
• Verwenden Sie diese Bohrung, wenn Sie die Kamera
auf einem Stativ anbringen.
Port)
L Buchsenfeldabdeckung
O
J
K
Geöffnete
Buchsenfeldabdeckung
L
O Anschlag
P Akkufach
Q Speicherkartenschlitz
25
P Q
BEREITSTELLUNG
1 180 Grad nach rechts und links
Verwendung des Monitorbildschirms
Sie können den Monitorbildschirm entsprechend den bei
der Aufnahme und dem Betrachten vorherrschenden
Bedingungen positionieren.
Durch Aufklappen des Monitorbildschirms wird die Kamera
automatisch eingeschaltet.
WICHTIG!
180˚
• Wenn Sie die Position des Monitorbildschirms
ändern, fassen Sie den Bildschirm an den oberen
und unteren Kanten an. Achten Sie darauf, dass Sie
das Flüssigkristall-Display nicht berühren. Versuchen
Sie auch niemals, den Monitorbildschirm weiter als
bis zum normalen Bewegungsbereich aufzuklappen.
Bei Nichtbeachtung kann eine Beschädigung des
Monitorbildschirms die Folge sein.
3 90 Grad nach hinten
90˚
26
2 180 Grad nach vorne
180˚
BEREITSTELLUNG
• Wenn der Monitorbildschirm so positioniert wird, dass
dieser in die gleiche Richtung wie das Objektiv zeigt, wird
das aufgenommene Bild automatisch zu einem
Spiegelbild umgewandelt. Diese Funktion ermöglicht es,
mit dem Monitorbildschirm ein Selbstporträt
aufzunehmen.
• Positionieren Sie den Monitorbildschirm nach innen
weisend, um die Kamera auszuschalten.
Zur Beachtung :
• Die Kamera kann auch mit der Stromtaste ein- bzw.
ausgeschaltet werden (Seite 51).
• Positionieren Sie den Monitorbildschirm nach außen
weisend, um damit den Bildausschnitt bestimmen zu
können.
WICHTIG!
• Nachdem Sie mit der Verwendung des
Monitorbildschirms fertig sind, immer das LCD-Panel
schließen. Falls Sie den Monitorbildschirm geöffnet
belassen, kann das LCD-Panel versehentlichen
Stößen ausgesetzt werden, wodurch es zu
Beschädigungsgefahr usw. kommt.
27
BEREITSTELLUNG
Inhalt des Monitorbildschirms
Der Monitorbildschirm verwendet verschiedene Anzeigen und Icons, um Sie über den Status der Kamera informiert zu halten.
• Achten Sie darauf, dass die Anzeigebeispiele in diesem Kapitel nur für illustrative Zwecke gelten. Sie stimmen nicht genau
mit dem tatsächlich von der Kamera erzeugten Bildschirminhalt überein.
Aufnahmemodi (REC)
1 Blitzlicht-Modusanzeige 3 Weißabgleichsanzeige
123 4 5 6 7 8
(Seite 69)
(Seite 91)
Keine
Keine
9
C
B
0
A
Automatisch
(Seite 59)
Automatisch
Schnappschuss
Blitzlicht ausgeschaltet
Tageslicht
BEST SHOT
Blitzlicht eingeschaltet
Bewölkt
AE mit Blendenvorrang
Rotaugenreduktion
Schatten
AE mit
Verschlusszeitenvorrang
• Falls die Kamera feststellt,
dass das Blitzlicht
erforderlich ist, während die
Blitzlichtautomatik gewählt
ist, erscheint die BlitzlichtAnzeige, sobald Sie den
Auslöser halb niederdrücken.
2 Fokussiermodusanzeige
(Seite 80)
1
Leuchtstoffröhre 1
2
Leuchtstoffröhre 2
Manuelle Belichtung
Kunstlicht
Blitzlicht
Manuell
4 Selbstauslöser modus
(Seite 75)
Keine Autofokus
Keine
Makro
1 Aufnahme
Film
Retro-Filmmodus
Kurzfilmmodus
MOVIE BEST SHOTModus
6 Messungsmodusanzeige
(Seite 120)
Multi
10s
10-SekundenSelbstauslöser
Manueller Fokus
2s
2-SekundenSelbstauslöser
Punkt
erscheint nur während
der Filmaufnahme.
x3
Dreifacher
Selbstauslöser
Pan-Focus
Unendlich
•
5 Aufnahmemodus
28
Mittenbetont
BEREITSTELLUNG
7•
Schnappschüsse: Bildgröße
(Auflösung) (Seite 77)
2560 × 1920 Pixel
2560 × 1712 (3:2) Pixel
2048 × 1536 Pixel
1600 × 1200 Pixel
1280 × 960 Pixel
640 × 480 Pixel
Filme: Aufnahmedauer
(Seite 106)
8•
Schnappschüsse:
Speicherkapazität
(Seite 63, 231)
(Restliche Anzahl der noch
speicherbaren Bilder)
• Filme: Restaufnahmedauer
(Seite 106)
0 Datum und Zeit
Zur Beachtung :
(Seite 159)
• Durch die Änderung einer der folgenden Funktionen,
erscheint der Anleitungstext für die Icon-Hilfe auf
dem Monitorbildschirm. Sie können die Icon-Hilfe auf
Wunsch auch ausschalten (Seite 124).
Aufnahmemodus, Blitzlichtmodus, Fokussiermodus,
Weißabgleich, Selbstauslöser, Messungsmodus
A Akkukapazität (Seite 45)
B Histogramm (Seite 116)
C Fokussierrahmen
(Seite 81)
• Scharf eingestellt: Grün
• Unscharf eingestellt: Rot
9 Bildqualität
• Schnappschüsse (Seite 79)
F : Fein
N : Normale
E : Economy
• Filme (Seite 105)
HQ
: Hohe Qualität
NORMAL : Normal
LP
: Langspiel
29
BEREITSTELLUNG
■ Belichtungsfeld
D
Das Belichtungsfeld ist ein Bereich in der unteren rechten
Ecke des Monitorbildschirms, der in den Aufnahmemodi die
verschiedenen einstellbaren Parameter anzeigt. Sie
können das Belichtungsfeld auch verwenden, um die
Belichtungseinstellungen vorzunehmen.
E
F
G
H
I
Belichtungsfeld
D Digitalzoom-Anzeige (Seite 67)
E ISO-Empfindlichkeit (Seite 119)
F ND-Filter (Seite 90)
• Nachfolgend sind die Einträge erläutert, die in dem
Belichtungsfeld erscheinen. Achten Sie darauf, dass der
aktuelle Aufnahmemodus bestimmt, welche Einträge
erscheinen.
G Blendenwert (Seite 63, 94)
H Verschlusszeitwert (Seite 63, 96)
I Zoom-Anzeige (Seite 67)
• Die linke Seite zeigt das optische Zoom an.
• Die rechte Seite zeigt das Digitalzoom an.
1 ND-Filter (Seite 90)
Zum Aktivieren/Deaktivieren des NDFilters
• Das Belichtungsfeld erscheint am
Monitorbildschirm, wenn „A“
(Verschlussvorrang-AE) oder „M“
(manuelle Belichtung) mit dem
Modusregler gewählt wird.
Zur Beachtung :
• Bei Einstellung eines ISO-Empfindlichkeits-,
Blenden- oder Verschlusszeitenwerts, der außerhalb
des zulässigen Bereichs liegt, färbt sich der
entsprechende Wert am Monitor-Bildschirm
bernsteinfarben.
30
ND-Filter
BEREITSTELLUNG
2 Blendenwert (Seite 63, 94)
Verwenden Sie diesen Eintrag, um
die Blende einzustellen.
• Der Blendenwert wird in dem
Belichtungsfeld angezeigt, wenn
der Modusregler auf „A“ (AEModus mit Blendenvorrang) oder
„M“ (manuelle Belichtung)
eingestellt ist.
4 EV-Verschiebung (Seite 88)
(Belichtungskompensationswert)
Verwenden Sie diesen Eintrag, um den
Belichtungskompensationswert (EVEV-Verschiebung
Verschiebung) einzustellen.
• Der EV-Verschiebungswert erscheint
in dem Belichtungsfeld, wenn Sie den
Modusregler auf die Position „A“
(Blendenvorrang-AE) oder „S“
(Verschlussvorrang-AE) stellen. Der
EV-Verschiebungswert erscheint
auch, wenn Sie den Modusregler auf
eine beliebige andere Einstellung als
„M“ (manuelle Belichtung) stellen, und
„EV-Verschiebung“ als Funktion „L/RTaste“ zugeordnet ist (Seite 125).
Blendenwert
3 Verschlusszeit (Seite 63, 96)
Verwenden Sie diesen Eintrag, um die
Verschlusszeit einzustellen.
• Die Verschlusszeit wird in dem
Belichtungsfeld angezeigt, wenn der
Modusregler auf „S“ (AE-Modus mit
Verschlusszeitenvorrang) oder „M“
(manuelle Belichtung) eingestellt ist.
Verschlusszeit
5 Manuelle Fokuseinstellung (MF)
(Seite 86)
Verwenden Sie diesen Eintrag für die
manuelle Einstellung des Fokus.
• Der Eintrag für die manuelle
Manuelle
Fokuseinstellung
Fokuseinstellung wird in dem
Belichtungsfeld angezeigt, wenn der (MF)
manuelle Fokus (angezeigt durch
„
“ auf dem Monitorbildschirm) unter
Verwendung von [ ] gewählt ist.
31
BEREITSTELLUNG
■ Ex-Sucheransicht
7 Anzeige für manuellen Fokus
45
• Diese Anzeige erscheint nur, wenn „MF (Manueller
Fokus)“ als Fokussiermodus gewählt ist.
• Falls Sie [] und [] verwenden, um den Cursor an
„ “ zu verschieben, und danach [] oder []
drücken, dann verschwindet die Ex-Sucheranzeige,
und die Anzeige für den manuellen Fokus (Seite 86)
erscheint. Nach einigen Momenten erscheint
wiederum die Ex-Sucheranzeige.
8 Farbänderungsanzeige
• Sie können [] und [] verwenden, um den Cursor
an „ “ zu verschieben, und danach [] oder []
drücken, um die Farbe der Ex-Sucheranzeige zu
ändern.
9 ND-Filter (Seite 90)
0 Blendenwert (Seite 63, 94)
A Verschlusszeit (Seite 63, 96)
• Die ISO-Empfindlichkeits-, Blenden- und
Verschlusszeitenwerte auf dem Monitorbildschirm
wechseln auf Bernsfeinfarbe, wenn Sie den Auslöser
halb niederdrücken, wenn das Bild über- oder
unterbelichtet ist.
B EV-Verschiebung (Belichtungskompensationswert)
(Seite 88)
C Histogramm (Seite 116)
6
7
8
9
3
2
1
@
A
C
B
1 Entfernungsskala
• Diese Skala zeigt den ScharfeinstellungsEntfernungsbereich an. Achten Sie darauf, dass diese
Skala nicht für Präzisionsmessungen dient. Sie dient
nur als allgemeine Anleitung.
• Diese Skala erscheint, wenn Sie den Auslöser halb
drücken.
2 Entfernung
3 Weißabgleichanzeige (Seite 91)
4 Blitzlicht-Modusanzeige (Seite 69)
5 Fokussiermodusanzeige (Seite 80)
6 ISO-Empfindlichkeit (Seite 119)
32
BEREITSTELLUNG
4•
Wiedergabemodus (PLAY)
12
3
Schnappschüsse: Bildqualität
(Seite 79)
F : Fein
N : Normal
E : Economy
0 Weißabgleich-Anzeige
(Seite 91)
AWB
Tageslicht
5•
Schnappschüsse: Bildgröße
(Seite 77)
2560 × 1920 Pixel
2560 × 1712 (3:2) Pixel
2048 × 1536 Pixel
1600 × 1200 Pixel
1280 × 960 Pixel
640 × 480 Pixel
• Filme: Bildqualität (FilmWiedergabe) (Seite 105)
HQ
: Hohe Qualität
NORMAL : Normal
LP
: Langspiel
4
5
6
7
8
9
F
E
D
C
BA 0
6 ISO-Empfindlichkeit
1 WiedergabemodusDateityp
Schnappschuss
Film
Retro-Filmmodus
Kurzfilmmodus
MOVIE BEST SHOTModus
Ton-Schnappschuss
(Seite 119)
2 Bildschutz-Anzeige
7 Blendenwert
(Seite 155)
Automatisch
Bewölkt
Schatten
1
2
Leuchtstoffröhre 1
Leuchtstoffröhre 2
Kunstlicht
Blitzlicht
Manuell
A Blitzlicht-ModusAnzeige (Seite 69)
Blitzlicht eingeschaltet
Blitzlicht ausgeschaltet
Rotaugenreduktion
(Seite 63, 94)
3 Ordnername/Dateiname
8 Verschlusszeitwert
(Seite 154)
(Seite 63, 96)
Beispiel: Falls eine mit
CIMG0023.JPG benannte Datei in
dem mit 100CASIO benannten
Ordner gespeichert ist.
9 Datum und Zeit
(Seite 159)
100-0023
Ordnername
Dateiname
33
C
BEREITSTELLUNG
B Aufnahmemodus
Ändern des Inhalts des
Monitorbildschirms
(Seite 59)
Schnappschuss
Mit jedem Drücken der [DISP]-Taste wird der Inhalt des
Monitorbildschirms wie folgt geändert.
BEST SHOT
AE-Modus mit
Blendenvorrang
■ Aufnahmemodi (REC)
AE-Modus mit
Verschlusszeitenvorrang
Manuelle Belichtung
C Akkukapazität
(Seite 45)
D Messungsmodusanzeige
(Seite 120)
E Histogramm (Seite 116)
F EV-Wert (Seite 88)
34
Anzeigen
eingeschaltet
BelichtungssucherAnsicht eingeschaltet
Anzeigen ausgeschaltet
Histogramm
eingeschaltet
C
BEREITSTELLUNG
■ Wiedergabemodus (PLAY)
WICHTIG!
• Die Ex-Sucherausicht kann in den nachfolgenden
Modi nicht eingeschaltet werden: PLAY, Film, RetroFilm, Kurzfilm, MOVIE BEST SHOT.
• Drücken von [DISP] ändert nicht den Inhalt des
Monitorbildschirms, während Sie eine Filmaufnahme
ausführen oder auf die Bereitschaft bzw. Aufnahme
eines Ton-Schnappschusses geschaltet haben.
Anzeigen
eingeschaltet
Histogramm/Einzelheiten
eingeschaltet
Anzeigen
ausgeschaltet
35
C
BEREITSTELLUNG
WICHTIG!
Anbringen des Tragegurts
• Um ein Fallenlassen der Kamera während der
Bedienung zu verhüten, tragen Sie unbedingt den
Gurt um Ihr Handgelenk. Verwenden Sie die
Schnalle, um sicherzustellen, dass der Gurt eng an
Ihrem Handgelenk anliegt.
• Der mitgelieferte Tagegurt dient nur für die
Verwendung mit dieser Kamera. Verwenden Sie ihn
nicht für andere Zwecke.
• Schwingen Sie niemals die Kamera an dem
Tragegurt.
Bringen Sie den Tragegurt gemäß Abbildung an dem
Gurtring an.
Schnalle
Gurtring
36
BEREITSTELLUNG
Verwendung des Objektivdeckels
Stromanforderungen
Wenn die Kamera nicht benutzt wird, ist der Objektivdeckel
stets angebracht zu lassen.
Objektivdeckelhalter
Ihre Kamera kann von einem Akku oder dem Netzgerät mit
Strom versorgt werden.
• Akku
Ein Lithium-Ionen-Akku NP-40
Kleine Schleife
Der Akku ist nicht voll aufgeladen, wenn Sie
unmittelbar nach dem Kauf die Kamera zum ersten
Mal verwenden. Sie müssen den Akku aufladen,
bevor Sie die Kamera erstmalig verwenden.
Große Schleife
• Netzstrom
Netzgerät: AD-C40 (Option)
Verwendung des Schnellladegeräts
[CHARGE]-Lampe
Den Objektivdeckelhalter an dem Gurt befestigen. Dies
verhindert, dass der Objektivdeckel verloren geht.
Kontakte
37
B
BEREITSTELLUNG
■ Einsetzen des Akkus in das Schnellladegerät
■ Aufladen des Akkus
Achten Sie darauf, dass die positiven und negativen
Kontakte richtig ausgerichtet sind, und setzen Sie den Akku
in das Ladegerät an. Der Akku wird nicht richtig
aufgeladen, wenn er nicht richtig in dem Ladegerät
positioniert ist.
1. Positionieren Sie die positiven und negativen
T
+
Anschließbare
Ausführung
38
○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○
Kontakte des Akkus richtig, und setzen Sie
den Akku in das Ladegerät an.
Ansteckbare
Ausführung
BEREITSTELLUNG
2. Schließen Sie das Schnellladegerät an eine
Zur Beachtung :
Netzdose an.
• Das anschließbare Schnellladegerät dient für den
Betrieb mit einer Netzspannung im Bereich von
100 V bis 240 V. Achten Sie jedoch darauf, dass die
Form des Netzkabelsteckers mit dem
Bestimmungsland oder geografischen Bereich
variiert. Falls Sie die Verwendung des Ladegerätes
in einem geografischen Gebiet mit einer von Ihrem
Gebiet abweichender Steckdosenform planen,
ersetzen Sie das Netzkabel durch ein anderes mit
der Kamera mitgelieferte Netzkabel, oder kaufen Sie
im Fachhandel ein Netzkabel, das kompatibel mit
den Netzdosen in diesem Gebiet ist.
• Dadurch leuchtet die [CHARGE]-Lampe rot auf.
• Für das Aufladen werden etwa zwei Stunden
benötigt.
• Achten Sie darauf, dass die Form des
Schnellladegerätes von dem Bestimmungsland
abhängt, in dem Sie das Ladegerät gekauft haben.
[CHARGE]-Lampe
Schnellladegerät
Netzkabel
39
BEREITSTELLUNG
3. Die [CHARGE]-Lampe wechselt auf Grün,
wenn der Ladevorgang beendet ist.
4. Nachdem der Ladevorgang beendet ist,
trennen Sie das Schnellladegerät von der
Netzdose ab, und entfernen Sie danach den
Akku aus dem Ladegerät.
Stecker
• Trennen Sie das Schnellladegerät immer von der
Netzdose ab und entfernen Sie den Akku, wenn Sie
das Schnellladegerät nicht für das Aufladen
verwenden.
[CHARGE]-Lampe
Schnellladegerät
Zur Beachtung :
• Das ansteckbare Schnellladegerät ist für den Betrieb
mit einer Netzspannung von 100 V bis 240 V
ausgelegt. Achten Sie jedoch darauf, dass die Form
des Netzkabelsteckers in Abhängigkeit von dem
Bestimmungsland oder dem geografischen Gebiet
variiert. Wenn Sie in das Ausland reisen, müssen Sie
herausfinden, ob die Form des Netzkabelsteckers
des Schnellladegerätes kompatibel mit den örtlichen
Netzdosen ist, und ggf. den erforderlichen
Zwischenstecker kaufen.
40
BEREITSTELLUNG
• Obwohl die aktuelle Lebensdauer des Akkus von
dem Umweltbedingungen abhängt, unter welchen er
verwendet wird, können Sie diesen bis zu etwa 500
Mal aufladen, bevor er erneuert werden muss.
• Durch das Aufladen des Akkus dieser Kamera kann
es zu Interferenzen mit dem Fernseh- und
Rundfunkempfang kommen. In einem solchen Fall
schließen Sie das Ladegerät an eine Netzdose an,
die weiter entfernt von dem Fernseher oder Radio
angeordnet ist.
• Verschmutze Kontakte des Ladegerätes und/oder
des Akkus können richtiges Aufladen unmöglich
machen. Wischen Sie daher die Kontakte
regelmäßig mit einem trockenen Tuch ab, um diese
sauber zu halten.
WICHTIG!
• Falls der Akku oder das Schnellladegerät sehr heiß
oder kalt ist, wenn Sie mit dem Aufladen beginnen,
dann schaltet das Ladegerät auf den
Bereitschaftsstatus, der dadurch angezeigt wird,
dass die [CHARGE]-Lampe bernsteinfarben leuchtet.
Mit dem Aufladen wird fortgesetzt, sobald die
Temperatur in den zulässigen
Aufladetemperaturbereich zurückgekehrt ist, was
dadurch angezeigt wird, dass die [CHARGE]-Lampe
auf Rot wechselt.
• Falls Sie den Akku im warmen Zustand, wie zum
Beispiel unmittelbar nach dem Entfernen aus der
Kamera, aufladen, kann es dazu kommen, dass der
Akku nur teilweise aufgeladen wird. Lassen Sie
daher den Akku abkühlen, bevor Sie ihn aufladen.
• Der Akku wird mit der Zeit etwas entladen, auch
wenn Sie ihn nicht in die Kamera einsetzen. Daher
sollten Sie den Akku immer unmittelbar vor der
Verwendung aufladen.
• Der mit dieser Kamera verwendete Akku wurde
speziell für den Betrieb mit Digitalkameras ausgelegt.
Falls Sie ihn für die Stromversorgung eines anderen
Gerätes verwenden möchten, sollten Sie zuerst die
mit dem Gerät mitgelieferte Dokumentation
überprüfen, ob der Akku mit dem entsprechenden
Gerät kompatibel ist.
41
BEREITSTELLUNG
2. Richten Sie die ()-Markierungen an der
Einsetzen des Akkus
Kamera und an dem Akku gemäß Abbildung
aus, drücken Sie den Anschlag in
Pfeilrichtung nieder, und schieben Sie den
Akku in die Kamera ein.
1. Schieben Sie den an der Unterseite der
Kamera angeordneten Akkudeckel in
Richtung der Pfeilmarkierung, und schwingen
Sie ihn in die geöffnete Position.
Anschlag
NP-40
()-Markierungen
• Drücken Sie gegen die Unterseite des Akkus, und
achten Sie darauf, dass der Anschlag den Akku
richtig verriegelt.
42
BEREITSTELLUNG
■ Falls die Kamera nicht normal arbeitet
3. Schwingen Sie den Akkudeckel in die
geschlossene Position, und schieben Sie ihn
danach in Pfeilrichtung.
Dies bedeutet, dass ein Problem mit dem Einsetzen des
Akkus vorliegt. Entfernen Sie den Akku aus der Kamera,
und überprüfen Sie die Kontakte des Akkus auf
Verschmutzung. Falls die Kontakte verschmutzt sind,
wischen Sie diese mit einem trockenen Tuch sauber.
WICHTIG!
• Verwenden Sie nur den speziellen Lithium-IonenAkku NP-40 für die Stromversorgung dieser Kamera.
Die Verwendung jedes anderen Akkutyps wird nicht
unterstützt.
43
BEREITSTELLUNG
■ Richtlinien für Akkubetriebsdauer
Unterstützter Akku: NP-40
Speichermedium: SD Memory Card (SD-Speicherkarte)
Die nachfolgend aufgeführten Richtwerte für die
Akkubetriebsdauer geben die Zeitspannen an, nach
welchen die Stromversorgung aufgrund eines Versagens
des Akkus unter den unter der Tabelle definierten
Bedingungen automatisch ausgeschaltet wird. Sie
gewährleisten nicht, dass der Akku die aufgeführten
Betriebsdauern aufweisen wird. Niedrige Temperaturen
und kontinuierliche Verwendung reduzieren die
Akkubetriebsdauer.
Betrieb
Ungefähre Akkubetriebsdauer
Anzahl der Aufnahmen
(CIPA-Standard)*1
(Betriebsdauer)
bis zu 220 Aufnahmen
(bis zu 110 Minuten)
Anzahl der Aufnahmen,
kontinuierliche Aufnahme*2
(Betriebsdauer)
bis zu 550 Aufnahmen
(bis zu 110 Minuten)
Kontinuierliche
Schnappschusswiedegabe*3
bis zu 200 Minuten
Kontinuierliche Filmaufnahme*4
bis zu 120 Minuten
*1 Anzahl der Aufnahmen (CIPA-Standard)
• Temperatur: 23°C
• Monitorbildschirm: Eingeschaltet
• Zoombetrieb zwischen Endposition von Weitwinkel
und Telefoto alle 30 Sekunden, während zwei
Aufnahmen gemacht werden, davon eine Aufnahme
mit Blitzlicht; Stromversorgung aus- und wieder
eingeschaltet, nachdem jeweils 10 Bilder
aufgenommen wurden.
*2 Kontinuierliche Aufnahmebedingungen
• Temperatur: 23°C
• Monitorbildschirm: Eingeschaltet
• Blitzlicht: Ausgeschaltet
• Bildaufnahme alle 12 Sekunden bei abwechselndem
Umschalten zwischen vollständigem Weitwinkel- und
Telefoto-Zoom
*3 Kontinuierliche SchnappschussWiedergabebedingungen
• Temperatur: 23°C
• Umschalten von einem Bild etwa alle 10 Sekunden
*4 Ungefähre Zeitdauer für kontinuierliche Filmaufnahme
ohne Verwendung des Zooms.
44
BEREITSTELLUNG
■ Anzeige für niedrige Akkuspannung
• Die obigen Werte beruhen auf einem neuen Akku, wobei
mit einer vollen Ladung begonnen wird. Wiederholtes
Aufladen verkürzt die Lebensdauer des Akkus.
• Die Akkulebensdauer wird stark davon beeinflusst, wie oft
das Blitzlicht, das Zoom und der Autofokus verwendet
werden, und wie lange die Kamera eingeschaltet bleibt.
Nachfolgend ist dargestellt, wie die Akkukapazitätsanzeige
auf dem Monitorbildschirm ändert, wenn Akkustrom
verbraucht wird. Die
-Anzeige bedeutet, dass die
Restspannung des Akkus niedrig ist. Beachten Sie, dass
Sie keine Bilder aufnehmen können, wenn die Akkuanzeige
erscheint. Laden Sie den Akku unverzüglich auf, wenn
eine dieser Anzeigen erscheint.
■ Tipps für längere Lebensdauer des Akkus
• Falls Sie den Blitz während der Aufnahme nicht
benötigen, wählen Sie
(Blitz ausgeschaltet) für den
Blitzmodus. Für weitere Informationen siehe Seite 69.
• Aktivieren Sie die Ausschaltautomatik- und die
Schlaffunktionen (Seite 52), um unnötigen Verbrauch von
Akkustrom zu vermeiden, wenn Sie ein Ausschalten der
Kamera vergessen.
• Verwendung des manuellen Fokus (Seite 86) oder des
Pan-Focus (Seite 85) während einer Filmaufnahme
verlängert die Akkulebensdauer.
Akkupegel
Hoch
Niedrig
Anzeige
45
B
BEREITSTELLUNG
Ersetzen des Akkus
Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich der
Stromversorgung
1. Öffnen Sie den Akkudeckel.
Beachten Sie die folgenden Vorsichtmaßregeln, wenn Sie
den Akku und das Schnellladegerät handhaben und
verwenden.
2. Drücken Sie den Anschlag in Pfeilrichtung
nieder.
• Dadurch gleitet der Akku teilweise aus dem Akkufach.
■ Vorsichtsmaßregeln bei der Handhabung
des Akkus
Anschlag
● SICHERHEITSMASSREGELN
Lesen Sie unbedingt die Sicherheitsmaßregeln durch,
bevor Sie den Akku erstmalig verwenden.
Zur Beachtung :
• Mit dem Ausdruck „Akku“ wird in dieser Anleitung der
aufladbare Lithium-Ionen-Akku NP-40 von CASIO
bezeichnet.
• Verwenden Sie nur das Schnellladegerät (BC-30L),
um den speziellen Lithium-Ionen-Akku NP-40
aufzuladen. Verwenden Sie niemals ein anderes
Ladegerät.
3. Geben Sie den Anschlag frei, und ziehen Sie
den Akku aus der Kamera heraus.
• Achten Sie darauf, dass der Akku nicht fallen
gelassen wird.
4. Legen Sie einen neuen Akku in die Kamera
ein (Seite 42).
46
B
BEREITSTELLUNG
• Sollten Sie jemals eine der folgenden Bedingungen
während der Verwendung, des Aufladens oder der
Lagerung des Akkus feststellen, entfernen Sie den Akku
unverzüglich aus der Kamera oder dem Ladegerät und
halten Sie ihn entfernt von offenen Flammen.
— Flüssigkeitsaustritt
— Ungewöhnlicher Geruch
— Wärmeentwicklung
— Verfärbung des Akkus
— Verformung des Akkus
— Andere Abnormität des Akkus
• Falls der Akku keine volle Ladung erreicht, nachdem
die normale Ladedauer abgelaufen ist, stoppen Sie den
Ladevorgang. Fortgesetztes Aufladen führt zu
Überhitzungs-, Feuer- und Explosionsgefahr.
• Die Akkuflüssigkeit kann Ihr Sehvermögen
beschädigen. Sollte jemals Akkuflüssigkeit
versehentlich in Ihre Augen gelangen, spülen Sie Ihre
Augen sofort mit reinem Leitungswasser, und wenden
Sie sich danach an einen Arzt.
• Falls der Akku von Kindern verwendet werden soll,
stellen Sie sicher, dass ein verantwortlicher
Erwachsener die Kinder in die Vorsichtsmaßregeln und
richtigen Handhabungsinstruktionen einführt, und
achten Sie darauf, dass die Kinder den Akku richtig
handhaben.
• Sollte Akkuflüssigkeit versehentlich auf Ihre Kleidung
oder Haut gelangen, spülen Sie die betroffene Stelle
sofort mit reinem Leitungswasser. Längerer Kontakt mit
der Akkuflüssigkeit kann zu Hautentzündung führen.
• Nichteinhaltung einer der folgenden
Vorsichtsmaßregeln bei der Verwendung des Akkus
führt zu Überhitzungs-, Feuer- und Explosionsgefahr.
— Versuchen Sie niemals die Verwendung des Akkus
für die Stromversorgung eines anderen Gerätes als
dieser Kamera.
— Verwenden und belassen Sie den Akku niemals in
der Nähe offener Flammen.
— Setzen Sie den Akku niemals in einen
Mikrowellenherd ein, werfen Sie ihn nicht in ein
Feuer, und setzen Sie ihn nicht auf andere Weise
starker Hitze aus.
— Achten Sie auf richtige Ausrichtung des Akkus,
wenn Sie diesen in die Kamera oder das
Schnellladegerät einsetzen.
— Tragen oder lagern Sie niemals den Akku
gemeinsam mit elektrisch leitenden Artikeln
(Halsketten, Bleistiftminen usw.).
— Versuchen Sie niemals ein Zerlegen des Akkus,
modifizieren Sie diesen niemals auf irgend eine Weise,
und setzen Sie ihn niemals starken Stößen aus.
— Tauchen Sie den Akku niemals in Frisch- oder
Salzwasser ein.
— Verwenden oder belassen Sie den Akku niemals in
direktem Sonnenlicht, in einem im prallen
Sonnenlicht geparkten Fahrzeug oder an einem
anderen Ort mit hohen Temperaturen.
47
BEREITSTELLUNG
● VORSICHTSMASSREGELN WÄHREND DER
VERWENDUNG
● VORSICHTSMASSREGELN BEI DER LAGERUNG DES
AKKUS
• Laden Sie den Akku an einem Ort auf, an dem die
Temperatur im Bereich von 5°C bis 35°C liegt. Ein
Aufladen außerhalb dieses Temperaturbereichs kann
zu längerer als normaler Ladedauer oder sogar zu
einem Versagen des Ladevorganges führen.
• Sehr begrenzte Betriebsdauer nach einer vollen
Ladung weist darauf hin, dass die Lebensdauer des
Akkus abgelaufen ist. Ersetzen Sie den Akku durch
einen neuen.
• Wischen Sie den Akku niemals mit Verdünner,
Waschbenzin, Alkohol oder anderen flüchtigen Mitteln
oder chemisch behandelten Tüchern ab. Anderenfalls
kann es zu Verformung des Akkus und zu Fehlbetrieb
kommen.
• Stellen Sie das Schnellladegerät immer auf einer
waagrechten Fläche ab, wenn Sie es für das Aufladen
verwenden.
• Entfernen Sie unbedingt den Akku aus der Kamera,
wenn Sie diese für längere Zeit nicht verwenden. Ein in
der Kamera belassener Akku wird langsam entladen,
auch wenn die Kamera ausgeschaltet ist, sodass es zu
einem entladenen Akku oder zu einer Notwendigkeit
einer längeren Ladedauer vor der nächsten
Verwendung kommen kann.
• Bewahren Sie den Akku an einem kühlen, trockenen
Ort (20°C oder weniger) auf.
● VERWENDUNG DES AKKUS
• Wenn Sie einen Akku transportieren, setzen Sie diesen
entweder in die Kamera oder in seine Schutzhülle ein.
48
BEREITSTELLUNG
■ Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich des
Schnellladegeräts
Netzbetrieb
Für den Netzbetrieb der Kamera müssen Sie ein als Option
erhältliches Netzgerät (AD-C40) kaufen.
• Schließen Sie das Schnellladegerät niemals an eine
Netzdose an, deren Netzspannung von der am
Schnellladegerät angegebenen Nennspannung abweicht.
Anderenfalls kann es zu Feuer, Fehlbetrieb und
Stromschlag kommen.
• Schließen Sie das Schnellladegerät niemals mit nassen
Händen an, oder trennen Sie dieses auch niemals mit
nassen Händen ab. Anderenfalls kommt es zu
Stromschlaggefahr.
• Schließen Sie das Schnellladegerät nicht an eine
Netzdose oder ein Verlängerungskabel an, die/das
gemeinsam von anderen Geräten verwendet wird.
Anderenfalls kann es zu Feuer, Fehlbetrieb und
Stromschlag kommen.
• Das Schnellladegerät erwärmt sich etwas während des
Ladevorganges. Dies ist jedoch normal und stellt keinen
Fehlbetrieb dar.
• Trennen Sie das Schnellladegerät von der Netzdose ab,
wenn Sie das Schnellladegerät nicht verwenden.
• Verwenden Sie niemals das Schnellladegerät in
Verbindung mit einem Spannungswandler. Anderenfalls
kann es beschädigt werden. Sie können das
Schnellladegerät mit beliebigen Netzspannungen im
Bereich von 100 V bis 240 V verwenden.
1. Schließen Sie das Netzkabel an das Netzgerät
an.
2. Öffnen Sie die Buchsenfeldabdeckung der
Kamera, und schließen Sie das Netzgerät an
den mit [DC IN 4.5V] markierten
Netzgeräteanschluss an.
49
BEREITSTELLUNG
■ Verwendung des Netzgerätes in einem
anderen geografischen Gebiet
3. Stecken Sie den Netzkabelstecker an eine
Netzdose an.
• Das Netzgerät kann mit jeder Netzspannung im Bereich
von 100 V bis 240 V verwendet werden. Falls Sie die
Verwendung des Netzgerätes in einem anderen Land
planen, dann müssen Sie das passende Netzkabel für die
Netzdosen in dem entsprechenden Land kaufen.
[DC IN 4.5V]
Netzgeräteanschluss
Buchsenfeldabdeckung
Netzgerät
Netzstecker
Netzkabel
50
BEREITSTELLUNG
■ Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich des
Netzgerätes
Ein- oder Ausschalten der Kamera
Drücken Sie die Stromtaste, um die Kamera einzuschalten,
wodurch die Betriebslampe kurzzeitig grün aufleuchtet.
Zum Ausschalten der Kamera drücken Sie die Stromtaste
erneut. Durch Aufklappen des Monitorbildschirms wird die
Kamera ebenfalls eingeschaltet, und durch Schließen des
Bildschirms schaltet sich die Kamera aus.
• Schalten Sie unbedingt die Stromversorgung aus, bevor
Sie das Netzgerät anschließen oder abtrennen.
• Schalten Sie immer die Stromversorgung der Kamera
aus, bevor Sie das Netzgerät abtrennen, auch wenn ein
Akku in Ihre Kamera eingesetzt ist. Falls Sie dies nicht
tun, schaltet die Kamera automatisch aus, sobald Sie das
Netzgerät abtrennen. Es besteht auch das Risiko einer
Beschädigung der Kamera, wenn Sie das Netzgerät
abtrennen, ohne zuerst die Stromversorgung der Kamera
auszuschalten.
• Nach längerer Verwendung erwärmt sich das Netzgerät
etwas. Dies ist jedoch normal und stellt keinen
Fehlbetrieb dar.
• Nachdem Sie die Kamera verwendet haben, schalten Sie
diese aus, und trennen Sie das Netzgerät von der
Netzdose ab.
• Die Kamera schaltet automatisch auf Netzbetrieb um,
wenn Sie das Netzgerät an die Kamera anschließen.
• Es wird empfohlen, das Netzgerät zum Betrieb der
Kamera zu verwenden, wenn diese mit einem Computer
verbunden ist.
• Legen Sie niemals eine Decke oder eine andere
Abdeckung auf das Netzgerät. Anderenfalls besteht
Feuergefahr.
Betriebslampe
Monitorbildschirm
Stromtaste
WICHTIG!
• Falls die Stromversorgung der Kamera durch die
Ausschaltautomatik ausgeschaltet wird, drücken Sie
die Stromtaste, um die Stromversorgung der Kamera
wieder einzuschalten.
51
BEREITSTELLUNG
● Für Informationen über die Verwendung der Menüs
siehe „Verwendung der Bildschirmmenüs“ (Seite 53).
Konfigurieren der
Stromspareinstellungen
Sie können die nachfolgend beschriebenen Einstellungen
konfigurieren, um Akkustrom zu sparen.
Bereitschaft
: Schaltet den Monitorbildschirm automatisch
aus, wenn Sie in einem Aufnahmemodus
für eine spezifizierte Zeitspanne keine
Operation ausführen. Durch Betätigung
einer beliebigen Taste wird der
Monitorbildschirm wieder eingeschaltet.
Ausschaltaut. : Schaltet die Stromversorgung automatisch
aus, wenn Sie für eine spezifizierte
Zeitdauer keine Operation ausführen.
Um diese Funktion zu konfigurieren:
Wählen Sie:
Schlaffunktion
Bereitschaft
Ausschaltautomatik
Ausschaltaut.
5. Verwenden Sie [] und [], um die
gegenwärtig gewählte Einstellung zu ändern,
und drücken Sie danach [SET].
• Die verfügbaren Einstellungen für die Schlaffunktion
(Bereitschaft) sind: „30 sek.“, „1 min.“, „2 min.“ und
„Aus“.
• Die verfügbaren Einstellungen für die
Ausschaltautomatik sind: „2 min.“ und „5 min.“.
1. Schalten Sie die Kamera ein.
• Achten Sie darauf, dass die Schlaffunktion
(Bereitschaft) in dem Wiedergabemodus nicht arbeitet.
2. Drücken Sie [MENU].
• Falls Sie eine beliebige Taste drücken, während sich
die Kamera in dem Schlafstatus (Bereitschaft) befindet,
wird der Monitorbildschirm sofort eingeschaltet.
3. Verwenden Sie [] und [], um das Register
„Einstellung“ zu wählen.
4. Verwenden Sie [] und [], um die Funktion
zu wählen, deren Einstellung Sie
konfigurieren möchten, und drücken Sie
danach [].
52
BEREITSTELLUNG
• Die Ausschaltautomatik und die Schlaffunktion sind
in den folgenden Fällen deaktiviert.
— Während die Kamera über ihren USB/AV-Port mit
einem Computer oder Fernsehgerät verbunden ist
— Während eine Diashow ausgeführt wird
— Während ein Film aufgenommen wird
— Während der Wiedergabe eines Films
— Während der Kurzfilm-Bereitschaft
— Während der Retro-Film-Bereitschaft
Verwendung der Bildschirmmenüs
Falls Sie [MENU] drücken, werden Menüs auf dem
Monitorbildschirm angezeigt, die Sie für die Ausführung
verschiedener Operationen verwenden können. Das
erscheinenden Menü hängt davon ab, ob Sie sich in einem
Aufnahmemodus oder in dem Wiedergabemodus befinden.
Nachfolgend ist ein Beispiel für den Menüvorgang in dem
Schnappschussmodus dargestellt.
1. Schalten Sie die Kamera
ein, und richten Sie den
Modusregler mit „ “ aus.
• Falls Sie den
Wiedergabemodus wählen
möchten, müssen Sie den
Modusregler mit „
“
ausrichten.
53
Modusregler
BEREITSTELLUNG
2. Drücken Sie [MENU].
Register
[MENU]
SET
[][ ][][ ]
● Operationen mit den Menüanzeigen
Wahlcursor (zeigt den gegenwärtig
gewählten Eintrag an)
[SET]
Einstellungen
54
Wenn Sie dies ausführen möchten:
Führen Sie dies aus:
Umschalten zwischen den
Registern
Drücken Sie [] und [].
Umschalten von dem Register
auf die Einstellungen
Drücken Sie [].
Umschalten von den
Einstellungen auf das Register
Drücken Sie [].
Umschalten zwischen den
Einstellungen
Drücken Sie [] und [].
Anzeigen der für eine
Einstellung verfügbaren
Optionen
Drücken Sie [] oder
[SET].
Wählen einer Option
Drücken Sie [] und [].
Anwenden der Einstellung und
Verlassen der Menüanzeige
Drücken Sie [SET].
Anwendung der Einstellung und
Rückkehr an die Registerwahl
Drücken Sie [].
Verlassen der Menüanzeige
Drücken Sie [MENU].
BEREITSTELLUNG
3. Drücken Sie [] oder [], um das gewünschte
6. Führen Sie eine der folgenden Operationen
Register zu wählen, und drücken Sie danach
[SET], um den Wahlcursor von dem Register
an die Einstellungen zu verschieben.
aus, um die von Ihnen konfigurierte
Einstellung anzuwenden.
4. Verwenden Sie [] und
[], um die Funktion
zu wählen, deren
Einstellung Sie
konfigurieren möchten,
und drücken Sie
danach [].
• Anstelle des Drückens
von [], könnten Sie
auch [SET] drücken.
Beispiel: Wahl der
Einstellung
„Selbstauslöser“.
Um dies auszuführen:
Führen Sie diese
Tastenoperation aus:
Anwenden der Einstellung
und Verlassen der
Menüanzeige.
Drücken Sie [SET].
Anwenden der Einstellung
und Rückkehr an die
Funktionseinstellung in
Schritt 4.
Drücken Sie [].
Anwenden der Einstellung
und Rückkehr an die
Registerwahl in Schritt 3.
1. Drücken Sie [].
2. Verwenden Sie [], um
zurück an die Registerwahl
zu gelangen.
• Für weitere Informationen über die Menüs siehe
„Menüreferenz“ auf Seite 219.
5. Verwenden Sie [] und [], um die
gegenwärtig gewählte Einstellung zu ändern.
55
BEREITSTELLUNG
Konfigurierung der Anzeigesprache und
Uhreinstellungen
Konfigurieren Sie unbedingt die folgenden Einstellungen,
bevor Sie die Kamera für die Aufnahme von Bildern
verwenden.
•
•
•
•
•
Anzeigesprache
Heimatstadt
Datumstil
Datum und Zeit
•
Achten Sie darauf, dass die aktuellen Datums- und
Zeiteinstellungen von der Kamera verwendet werden, um
das Datum und die Zeit zu generieren, das/die gemeinsam
mit den Bilddaten usw. gespeichert werden.
•
WICHTIG!
• Die Aufnahme von Bildern ohne Konfigurieren der
Uhreinstellungen verursacht das Registrieren von
fehlerhaften Zeitinformationen. Konfigurieren Sie
daher unbedingt die Zeiteinstellungen, bevor Sie die
Kamera verwenden.
• Eine eingebaute Sicherungsbatterie sorgt dafür, dass
das Datum und die Zeit für etwa zwei Tage erhalten
bleiben, wenn die Kamera nicht mit Strom versorgt
wird. Die Datums- und Zeiteinstellungen werden
gelöscht, wenn die Sicherungsbatterie entladen ist.
Unter den folgenden Bedingungen wird die Kamera
nicht mit Strom versorgt.
•
56
— Wenn der Akku entladen ist oder aus der Kamera
entfernt wird
— Wenn bei Verwendung des Netzgerätes für die
Stromversorgung das Netzgerät abgetrennt wird
Die Datums- und Zeiteinstellanzeige erscheint
wiederum am Monitorbildschirm, wenn Sie die
Kamera das nächste Mal einschalten, nachdem die
Datums- und Zeiteinstellungen gelöscht wurden. In
einem solchen Fall müssen Sie die Datums- und
Zeiteinstellungen neu konfigurieren.
Falls Sie während der Einstellung der Sprache oder
Uhr unter Verwendung des folgenden Vorganges
einen Fehler begehen, dann müssen Sie das Menü
der Kamera verwenden, um die Sprach- (Seite 163)
und Uhreinstellungen (Seite 159) individuell zu
konfigurieren.
Sie können keine Zeitdaten editieren, die mit einer
inkorrekten Zeiteinstellung der Kamera
aufgenommen wurden.
Selbst wenn Sie die Einstellungen für das Datum und
die Uhrzeit konfigurieren, werden Datum und Uhrzeit
noch nicht auf die Bilder aufgedruckt. Es ist
allerdings zu beachten, dass das Aufdrucken des
Datums im Bild spezifiziert werden kann (Seite 181).
BEREITSTELLUNG
3. Verwenden Sie [],
Konfigurieren der Anzeigesprache und
der Uhreinstellungen
[], [] und [], um
den geografischen
Bereich zu wählen, in
welchem Sie leben,
und drücken Sie
danach [SET].
1. Klappen Sie den Monitorbildschirm auf, um
die Kamera einzuschalten.
• Die Kamera kann auch durch Drücken der
Stromtaste eingeschaltet werden.
4. Verwenden Sie []
2. Verwenden Sie []
und [], um den
Namen der Stadt zu
wählen, in welcher Sie
leben, und drücken
Sie danach [SET].
[], [] und [], um
die gewünschte
Sprache zu wählen,
und drücken Sie
danach [SET].
: Japanisch
English
5. Verwenden Sie [] und [], um die
: Englisch
gewünschte Sommerzeiteinstellung (DST) zu
wählen, und drücken Sie danach [SET].
Français : Französisch
Deutsch
: Deutsch
Español
: Spanisch
Italiano
: Italienisch
Português : Portugiesisch
: Chinesisch (komplex)
: Chinesisch (vereinfacht)
: Koreanisch
57
Wenn Sie dies ausführen
möchten:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Zeitnehmung mit Sommerzeit
Ein
Zeitnehmung mit Standardzeit
Aus
BEREITSTELLUNG
6. Verwenden Sie [] und
7. Stellen Sie das
[], um die gewünschte
Datumsformateinstellung
zu wählen, und drücken
Sie danach [SET].
aktuelle Datum und
die Zeit ein.
Beispiel: 24. Dezember 2005
Um das Datum wie folgt
anzuzeigen:
Wählen Sie dieses
Format:
05/12/24
JJ/MM/TT
24/12/05
TT/MM/JJ
12/24/05
MM/TT/JJ
Um dies auszuführen:
Führen Sie dies aus:
Ändern der Einstellung an der
gegenwärtigen Cursorposition
Drücken Sie [] und [].
Verschieben des Cursors
zwischen den Einstellungen
Drücken Sie [] und [].
Umschalten zwischen 12-Stundenund 24-Stunden-Zeitnehmung
Drücken Sie [DISP].
8. Drücken Sie [SET], um die Einstellungen zu
registrieren und die Einstellanzeige zu
verlassen.
58
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
Dieser Abschnitt beschreibt den grundlegenden Vorgang
für die Aufnahme eines Bildes.
Aufnahme eines Bildes
•
(Schnappschussmodus)
Verwenden Sie diesen Modus für die Aufnahme von
Standbildern. Dies ist der Modus, den Sie normalerweise
für die Bildaufnahme verwenden sollten.
•
(BEST SHOT-Modus)
Dieser Modus vereinfacht die Einstellung der Kamera
durch die Wahl des zutreffenden Szenenbeispiels.Wählen
Sie einfach eines der 22 Szenenbeispiele, wodurch die
Kamera automatisch auf die für die Aufnahme eines
ähnlichen Bildes erforderlichen Einstellungen konfiguriert
wird (Seite 100).
•
(AE-Modus mit Blendenvorrang)
In diesem Modus wählen Sie die Blende, worauf die
anderen Einstellungen entsprechend eingestellt werden
(Seite 94).
•
(AE-Modus mit Verschlusszeitenvorrang)
In diesem Modus wählen Sie die Verschlusszeit, worauf
die anderen Einstellungen entsprechend eingestellt
werden (Seite 96).
•
(Manueller Belichtungsmodus)
Dieser Modus bietet Ihnen vollständige Kontrolle über die
Blenden- und Verschlusszeiteneinstellungen (Seite 97).
Spezifizieren des Aufnahmemodus
Ihre CASIO Digitalkamera weist neun Aufnahmemodi auf,
die nachfolgend einzeln beschrieben sind. Bevor Sie ein
Bild aufnehmen, verwenden Sie den Modusregler zur Wahl
des Aufnahmemodus, der am besten für Ihre Aufnahme
geeignet ist.
Schnappschussmodus
BEST SHOT-Modus
AE-Modus mit
Blendenvorrang
AE-Modus mit
Verschlusszeitenvorrang
Manueller
Belichtungsmodus
Retro-Filmmodus
Modusregler
Kurzfilmmodus
MOVIE BEST SHOT-Modus
Filmmodus
Wiedergabemodus
59
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
•
(Retro-Filmmodus)
Beim Drücken des Auslösers beginnt die Aufzeichnung
an einem Punkt, der sieben Sekunden vor dem Zeitpunkt
liegt, an dem der Auslöser gedrückt wurde. Verwenden
Sie diesen Modus um sicherzustellen, dass Sie bei
schnellen Aktionen keine Szenen verpassen (Seite 107).
•
(Kurzfilmmodus)
Bei jedem Drücken des Auslösers wird eine kurze
Filmsequenz aufgezeichnet, die beginnt, bevor der Knopf
gedrückt wird; sie endet nach dem Drücken des
Auslöserknopfs (Seite 108).
•
(MOVIE BEST SHOT-Modus)
Dieser Modus macht die Kameraeinstellung so einfach,
wie die Wahl der zutreffenden Beispielszene. Wählen Sie
eine der MOVIE BEST SHOT-Szenen, und die Kamera
wird automatisch für das Setup mit dieser Szene
konfiguriert (Seite 111).
•
(Filmmodus)
Verwenden Sie diesen Modus für allgemeine
Filmaufnahmen (Seite 106).
Zur Beachtung :
• Das Icon des aktuell
gewählten
Aufnahmemodus (wie
für den
Schnappschussmodus)
wird auf dem
Monitorbildschirm
angezeigt.
60
Schnappschussmodus-Icon
3
2560 1920N
+
–
0.0
05/ 12/24
05/12
24
12 : 38
B
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
WICHTIG!
Ausrichten der Kamera
• Achten Sie darauf, dass Ihre Finger und der
Tragegurt das Blitzlicht, die Stereomikrofone oder
das Objektiv nicht abdecken.
Halten Sie die Kamera ruhig mit beiden Händen, wenn Sie
eine Aufnahme ausführen. Falls Sie die Kamera nur mit
einer Hand festhalten, besteht die Gefahr eines
Verwackelns, so dass es zu Unschärfe im Bild kommen
kann.
• Horizontal
Blitzlicht
Halten Sie die
Kamera ruhig mit
beiden Händen,
wobei Sie Ihre
Arme gegen Ihren
Körper drücken
sollten.
Stereomikrofone
Objektiv
Zur Beachtung :
• Wenn Sie die Kamera bewegen, während Sie den
Auslöser drücken oder während eine AutofokusVorgang abläuft (wenn der Auslöser halb
niedergedrückt wird), kann dies ein Verwackeln der
Aufnahme verursachen. Drücken Sie daher den
Auslöser vorsichtig, wobei die Kamera nicht bewegt
werden darf. Dies ist besonders wichtig bei
schlechter Beleuchtung, da dabei eine längere
Verschlusszeit verwendet wird.
• Vertikal
61
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
2. Klappen Sie den Monitorbildschirm auf, oder
Aufnahme eines Bildes
drücken Sie die Stromtaste, um die Kamera
einzuschalten.
Ihre Kamera stellt die Verschlusszeit automatisch in
Abhängigkeit von der Helligkeit des Objektes ein. Die von
Ihnen aufgenommenen Bilder werden in dem eingebauten
Speicher der Kamera oder auf einer Speicherkarte
abgespeichert, wenn Sie eine solche in die Kamera
eingesetzt haben.
• Wenn eine optionale SD-Speicherkarte oder
MulitMediaCard (MMC) in die Kamera eingesetzt ist, dann
werden die Bilder auf der Karte abgespeichert (Seite 166).
• Dadurch erscheint ein Bild oder eine Meldung am
Monitorbildschirm.
Monitorbildschirm
Stromtaste
Nachdem Sie eine Speicherkarte gekauft haben, legen
Sie diese in die Kamera ein und formatieren Sie die
Karte vor der Verwendung (Seite 169).
3. Richten Sie den
1. Nehmen Sie den Objektivdeckel von dem
Modusregler mit „ “
(Schnappschussmodus)
aus.
Objektiv ab.
• Dadurch wird für die
Bildaufnahme auf den
Schnappschussmodus
geschaltet.
Objektivdeckel
62
Modusregler
B
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
4. Wählen Sie den
Bildausschnitt am
Monitorbildschirm,
sodass sich das
Hauptobjekt innerhalb
des Fokussierrahmens
befindet.
● Betriebslampe und Fokussierrahmen
3
2560 1920N
+
–
0.0
05/ 12/24
05/12
24
12 : 38
Fokussierrahmen
• Der Fokussierbereich der Kamera hängt von dem
Fokussiermodus ab, den Sie verwenden (Seite 80).
Wenn Sie dies sehen:
Bedeutet dies:
Grüner Fokussierrahmen
Grüne Betriebslampe
Das Bild ist scharf
eingestellt.
Roter Fokussierrahmen
Grün blinkende Betriebslampe
Das Bild ist nicht
scharf eingestellt.
• Der Monitorbildschirm verwendet verschiedene
Anzeigen und Icons, um Sie über den Status der
Kamera informiert zu halten.
5. Drücken Sie den Auslöser halb
Weißabgleich
Selbstauslöser
Aufnahmemodus
Fokussiermodus
Messungsmodusindikator
Speicherkapazität
BlitzlichtModus
Bildqualität
Bildgröße (Auflösung)
nieder, um die Scharfeinstellung
des Bildes vorzunehmen.
• Wenn Sie den Auslöser halb
niederdrücken, führt die
Autofokus-Funktion der Kamera
Auslöser
die Scharfeinstellung des Bildes
automatisch aus und zeigt die
Verschlusszeit- und
Blendenwerte an.
Betriebslampe
• Sie können
feststellen, ob das
Bild scharf eingestellt
ist, indem Sie den
Fokussierrahmen und
die Betriebslampe
beobachten.
EV-Verschiebung
Datum und Zeit
ISO-Empfindlichkeit
Blendenwert *1
Verschlusszeitenwert *2
63
C
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
■ Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich der Aufnahme
*1 Dies bezeichnet die Größe der Einlassöffnung (Blende);
sie dient dazu, die zur CCD gelangende Lichtmenge zu
regulieren. Ein größerer Blendenwert bedeutet eine
kleinere Blendenöffnung für das einfallende Licht.
*2 Die Zeitspanne, während der ein Verschluss geöffnet
bleibt, damit das durch das Objektiv einfallende Licht
die CCD erreicht. Ein größerer Verschlusszeiten-Wert
zeigt an, dass der Verschluss länger geöffnet bleibt;
dies bedeutet, dass mehr Licht zur CCD gelangt.
• Öffnen Sie niemals den Akkudeckel, und ziehen Sie nicht
das Netzgerät ab, während die Betriebslampe grün blinkt.
Anderenfalls kann nicht nur das derzeitige Bild verloren
gehen, sondern die bereits im Dateispeicher
abgespeicherten Bilder können auch korrumpiert werden,
und dies kann sogar zu Fehlbetrieb der Kamera führen.
• Entfernen Sie niemals die Speicherkarte, während ein
Bild auf einer Speicherkarte aufgenommen wird.
• Die Beleuchtung durch Leuchtstoffröhren flimmert mit
einer Frequenz, die vom menschlichen Auge nicht
wahrgenommen werden kann. Falls Sie die Kamera in
Räumen mit solcher Beleuchtung verwenden, können
Helligkeits- und Farbprobleme bei den aufgenommenen
Bildern auftreten.
• Wenn „Automatisch“ für die ISOEmpfindlichkeitseinstellung gewählt ist (Seite 119), stellt
die Kamera ihre Empfindlichkeit automatisch gemäß der
Helligkeit des Objektes ein. Dies kann dazu führen, das
digitales Rauschen (Körnigkeit) in Bildern mit relativ
dunklen Objekten erscheint.
• Wenn Sie ein schlecht beleuchtetes Objekt aufnehmen,
während „Automatisch“ für die ISOEmpfindlichkeitseinstellung gewählt ist (Seite 119), erhöht
die Kamera die Empfindlichkeit und verwendet eine
kürzere Verschlusszeit. Daher müssen Sie jede
Bewegung der Kamera vermeiden, wenn Sie das Blitzlicht
ausgeschaltet
haben (Seite 69).
6. Nachdem Sie sichergestellt
haben, dass das Bild richtig
scharf eingestellt ist, drücken
Sie den Auslöser vollständig
nieder, um das Bild
aufzunehmen.
Auslöser
• Die Anzahl der Bilder, die Sie aufnehmen können,
hängt von den Einstellungen ab, die Sie für die
Bildgröße (Auflösung) und die Bildqualität verwenden
(Seite 77, 79, 231).
64
B
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
■ Über die Anzeige auf dem Monitorbildschirm
in einem Aufnahmemodus
• Falls ein helles Licht auf das Objektiv scheint, können die
Bilder „ausgewaschen“ erscheinen. Dies tritt auf, wenn Sie
Außenaufnahmen in hellem Sonnenlicht ausführen.
Schützen Sie daher mit Ihrer freien Hand das Objektiv vor
einfallendem Sonnenlicht, um dieses Problem zu vermeiden.
• Das in einem Aufnahmemodus auf dem Monitorbildschirm
angezeigte Bild ist ein vereinfachtes Bild für Zwecke der
Bildausschnittwahl. Das tatsächliche Bild wird gemäß der
an Ihrer Kamera gegenwärtig gewählten
Bildqualitätseinstellung aufgenommen. Das im
Dateispeicher aufgezeichnete Bild weist eine viel besser
Auflösung und mehr Einzelheiten auf, als die Anzeige auf
dem Monitorbildschirm im Aufnahmemodus.
• Bestimmte Pegel der Objekthelligkeit können dazu
führen, dass das Ansprechen der Anzeige auf dem
Monitorbildschirm in einem Aufnahmemodus verlangsamt
wird, wodurch es zu digitalem Rauschen (Körnigkeit) in
dem Bild auf dem Monitorbildschirm kommen kann.
• Sehr helles Licht in einem Bild kann dazu führen, dass
ein vertikales Band im Monitorbildschirmbild erscheint.
Dies ist ein als „vertikaler Schmiereffekt“ bekanntes CCDPhänomen, das keinen Fehlbetrieb der Kamera darstellt.
Achten Sie darauf, dass der vertikale Schmiereffekt im
Falle eines Schnappschusses nicht mit dem Bild
aufgezeichnet wird, wohl aber im Falle eines Filmes
(Seite 104).
■ Über Autofokus
• Ein korrektes Fokussieren kann bei den nachfolgend
aufgeführten Objektarten schwierig oder sogar unmöglich
sein.
— Einfarbige Wände oder Objekte mit geringem Kontrast
— Objekte mit starkem Gegenlicht
— Sehr glänzende Objekte
— Jalousien und andere Gegenstände mit überwiegend
horizontalem Muster
— Mehrere Objekte, die sich in unterschiedlichen
Abständen von der Kamera befinden
— Objekte in schlecht ausgeleuchteten Bereichen
— Bewegte Objekte
— Objekte, die sich außerhalb des Aufnahmebereichs
dieser Kamera befinden.
• Beachten Sie, dass eine grüne Betriebslampe und der
Fokussierrahmen nicht unbedingt garantieren, dass das
resultierende Bild korrekt fokussiert ist.
• Falls der Autofokus aus irgend einem Grund nicht das
gewünschte Ergebnis erzeugt, versuchen Sie die
Fokusverriegelung (Seite 87) oder den manuellen Fokus
(Seite 86).
65
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
Um dies
auszuführen:
Verwendung des Zooms
Ihre Kamera ist mit zwei Typen von Zoom ausgestattet:
Optisches Zoom und Digitalzoom. Normalerweise schaltet
die Kamera automatisch auf das Digitalzoom um, sobald
Sie den Grenzwert des optischen Zooms erreicht haben.
Sie können jedoch auf Wunsch die Kamera auch so
konfigurieren, dass das Digitalzoom deaktiviert ist.
Verschieben Sie den Zoomregler in
diese Richtung:
Auszoomen
(Weitwinkel)
Einzoomen
(Telefoto)
Optisches Zoom
Der Bereich des optischen Zooms ist 1X bis 5X.
• Der optische Bereich beträgt 1X bis 2,25X, wenn Makro
als Fokussiermodus (Seite 84) gewählt ist.
1. Verschieben Sie den
Auszoomen
Einzoomen
2. Wählen Sie den Bildausschnitt, und drücken
Zoomregler
Sie danach den Auslöser.
Zoomregler in einem
Aufnahmemodus nach
links oder rechts, um den
Zoomfaktor zu ändern.
Zur Beachtung :
• Der optische Zoomfaktor beeinflusst auch den
Blendenwert des Objektivs.
• Die Verwendung eines Stativs wird empfohlen, um
bei Verwendung des Teleobjektivs (Einzoomen) ein
Verwackeln durch die Handbewegung zu vermeiden.
• Bei jeder Betätigung des optischen Zooms erscheint
ein Wert auf dem Monitorbildschirm, um Ihnen den
Fokussierbereich mitzuteilen (Seite 82, 84, 87).
• Durch Verschieben des
Zoomreglers bis zum
Anschlag in einer Richtung
verändert sich das
Zoomverhältnis mit hoher
Geschwindigkeit.
66
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
■ Aufnehmen eines Bildes unter Verwendung
des Digitalzooms
Digitalzoom
Das Digitalzoom vergrößert digital den in der Mitte der
Monitorbildschirmanzeige gelegen Teil des Bildes. Der
Bereich des Digitalzooms beträgt 5X bis 40X (in
Kombination mit dem optischen Zoom).
1. Halten Sie den
Digitalzoomanzeige
Zoomregler in einem
Aufnahmemodus
gegen die Seite
(Telefoto) /
.
WICHTIG!
• Falls Sie eine Bedienung des Digitalzooms
ausführen, dann manipuliert die Kamera die
Bilddaten, um die Mitte des Bildes zu vergrößern. Im
Gegensatz zu dem optischen Zoom erscheint ein mit
dem Digitalzoom vergrößertes Bild gröber als das
Original.
• Dadurch erscheint die
Zoomanzeige auf dem
Display.
Zoomanzeige
2. Sobald der Zoomzeiger den Umschaltpunkt
zwischen optischem/digitalem Zoom erreicht,
stoppt er.
Optischer
Zoombereich
1X
Digitalzoombereich
5X
40X
Zoomzeiger
Umschaltpunkt zwischen optischem/digitalem Zoom
67
C
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
■ Ein- oder Ausschalten des Digitalzooms
• Oben ist dargestellt, wie die Zoomanzeige aussieht,
wenn das Digitalzoom eingeschaltet ist (Seite 68).
Der Digitalzoombereich wird nicht angezeigt, wenn
das Digitalzoom ausgeschaltet ist.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
3. Geben Sie den Zoomregler momentan frei,
2. Verwenden Sie [] und [], um das Register
und schieben Sie ihn danach erneut gegen
die Seite
(Telefoto) /
um den
Zoomzeiger in den Digitalzoombereich zu
bringen.
„Aufnahme“ zu wählen.
3. Verwenden Sie [] und [], um „Digitalzoom“
zu wählen, und drücken Sie danach [].
• Der Zoomzeiger stoppt auch, wenn Sie den Zeiger
zurück an den Umschaltpunkt verschieben, um
erneut den Digitalzoombereich aufzurufen. Geben
Sie den Zoomregler frei, und schieben Sie ihn
danach erneut gegen die Seite
(Weitwinkel) /
,
um in den optischen Zoombereich zu gelangen.
4. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
4. Wählen Sie den gewünschten Bildausschnitt,
und drücken Sie danach den Auslöser.
Um dies auszuführen:
Wählen Sie diese Einstellung:
Einschalten des Digitalzooms
Ein
Ausschalten des Digitalzooms
Aus
• Nur der optische Zoombereich wird in der
Zoompegelanzeige angezeigt, wenn das Digitalzoom
ausgeschaltet ist.
68
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
Verwendung des Blitzlichts
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den
Blitzlichtmodus zu wählen, wenn Sie diesen verwenden
möchten.
• Der ungefähre Nutzbereich des Blitzlichts ist nachfolgend
aufgeführt.
Ca. 0,4 bis 3,0 Meter (ISO-Empfindlichkeit:
Automatisch)
* Hängt von dem Zoomfaktor ab.
Wählen Sie diese
Einstellung:
Automatisches Zünden des Blitzlichts,
wenn erforderlich (automatisches
Blitzlicht)*
Keine
Ausschalten des Blitzlichts (Blitzlicht
ausgeschaltet)
Blitzlicht immer zünden (Blitzlicht
eingeschaltet)
Zünden eines Vorblitzes bei
Blitzlichtaufnahmen, um die Möglichkeit
von roten Augen im Bild zu reduzieren
(Rotaugenreduzierung)
In diesem Fall löst das Blitzlicht
automatisch aus, wenn dies erforderlich
ist.
1. Drücken Sie [ ] in einem Aufnahmemodus.
• Mit jedem Drücken von [ ] wird auf dem
Monitorbildschirm zyklisch durch die unten
beschriebenen Blitzlichtmodus-Einstellungen
geschaltet.
[ ]
Um dies auszuführen:
* Wenn Sie die Icon-Hilfefunktion verwenden (Seite
124), wählen Sie „
Automatisch“.
Blitzlicht-Modus-Anzeige
69
C
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
2. Nehmen Sie das Bild auf.
Blitzlicht-Einheit
WICHTIG!
• Das Blitzlicht dieser Kamera zündet mehrmals, wenn
Sie ein Bild aufnehmen. Das Blitzlicht gibt anfänglich
Vorblitze aus, welche die Kamera verwendet, um
Informationen für die Belichtungseinstellung zu
erhalten. Der letzte Blitz dient für die Aufnahme.
Halten Sie unbedingt die Kamera still, bis der
Verschluss ausgelöst wurde.
• Falls Sie das Blitzlicht verwenden, während
„Automatisch“ für die Einstellung der ISOEmpfindlichkeit gewählt ist, kann es zu starkem
digitalen Rauschen in dem Bild kommen. Sie können
dieses digitale Rauschen reduzieren, indem Sie eine
niedrigere Einstellung für die ISO-Empfindlichkeit
verwenden. Achten Sie jedoch darauf, dass dadurch
auch der Blitzbereich (der Bereich, der von dem Licht
des Blitzlichts beleuchtet wird) verringert wird (Seite
119).
• Wenn die Kamera
erkennt, dass das
Blitzlicht erforderlich ist,
wird die BlitzlichtEinheit automatisch
herausgeschoben,
sobald der Auslöser bis
zur Hälfte oder ganz
nach unten gedrückt
wird.
• Beachten Sie, dass sich
die Blitzlicht-Einheit
nicht automatisch
schließt. Nach der
Verwendung müssen
Sie diese von Hand
schließen.
70
B
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
■ Blitzlicht eingeschaltet
WICHTIG!
Beachten Sie die folgenden wichtigen Punkte bei
Verwendung der Rotaugenreduktion.
• Die Rotaugenreduktion arbeitet nicht, wenn nicht die
Personen im Bild während des Vorblitzes direkt in
die Kamera blicken. Bevor Sie daher den Auslöser
niederdrücken, rufen Sie die Personen, damit diese
während der Vorblitzoperation auf die Kamera
blicken.
• Die Rotaugenreduktion arbeitet vielleicht nicht
richtig, wenn sich die Personen weit entfernt von der
Kamera befinden.
Wählen Sie das Icon
(Blitzlicht eingeschaltet) als
Blitzlichtmodus, wenn - bedingt durch Gegenlicht - Ihr
Subjekt zu dunkel erscheint, obwohl ausreichend Licht
vorhanden ist, um ein automatisches Auslösen des
Blitzlichts zu verhindern. Diese Funktion löst beim Drücken
des Auslösers das Blitzlicht aus und erhellt Ihr Subjekt
(Tageslicht-Synchronblitz).
■ Über die Rotaugenreduktion
Falls Sie das Blitzlicht für Nachtaufnahmen oder in schlecht
beleuchteten Räumen verwenden, kann es zu roten
Punkten in den Augen der im Bild befindlichen Personen
kommen. Dies wird durch die Reflexion des Blitzlichtes von
der Retina des Auges verursacht.
71
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
Blitzlichtstatus
Ändern der Einstellung der Blitzintensität
Sie können den gegenwärtigen Blitzlichtstatus feststellen,
indem Sie den Auslöser halb niederdrücken und den
Monitorbildschirm sowie die Betriebslampe überprüfen.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Einstellung
der Blitzintensität zu ändern.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Betriebslampe*
Aufnahmemodus.
2. Verwenden Sie [] und [], um das Register
„Aufnahme“ zu wählen.
3. Verwenden Sie [] und [], um
„Blitzintensität“ zu wählen, und drücken Sie
danach [].
Die
-Anzeige wird ebenfalls auf dem
Monitorbildschirm angezeigt, wenn das
Blitzlicht betriebsbereit ist.
4. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
* Betriebslampe
Wenn die Betriebslampe:
Bedeutet dies:
Blinkt rot
Das Blitzlicht wird aufgeladen.
Leuchtet rot
Das Blitzlicht ist betriebsbereit.
Um die Blitzintensität wie folgt
einzustellen:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Stärker
+2
+1
Normal
0
–1
Schwächer
72
–2
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
2. Verwenden Sie [] und [], um das Register
WICHTIG!
„Aufnahme“ zu wählen.
• Die Blitzintensität ändert vielleicht nicht, wenn das
Objekt zu weit entfernt von oder zu nahe an der
Kamera angeordnet ist.
3. Verwenden Sie [] und [], um
„Blitzassistent“ zu wählen, und drücken Sie
danach [].
Verwendung des Blitzassistenten
4. Verwenden Sie [] und [], um „Automatisch“
Falls Sie ein außerhalb des Blitzlichtbereichs liegendes
Objekt aufnehmen, erscheint das Objekt dunkel in dem
sich ergebenden Bild, da nicht ausreichend Licht des
Blitzes das Objekt erreicht. Falls dies eintritt, können Sie
den Blitzassistenten verwenden, um die Helligkeit des
aufgezeichneten Objektes zu berichtigen, sodass dieses
wie bei ausreichender Blitzbeleuchtung erscheint.
Blitzassistent verwendet
zu wählen, und drücken Sie danach [SET].
• Falls Sie „Aus“ wählen, wird der Blitzassistent
deaktiviert.
WICHTIG!
• Für manche Arten von Objekten erzeugt der
Blitzassistent vielleicht nicht das gewünschte
Ergebnis.
• Der Blitzassistent hat vielleicht nur geringe Wirkung
auf Ihr Bild, falls Sie eine der folgenden Einstellungen
während der Aufnahme geändert haben.
— Blitzintensität (Seite 72)
— Belichtungskompensation (EV-Verschiebung)
(Seite 88)
— ISO-Empfindlichkeit (Seite 119)
— Kontrast (Seite 122)
• Die Verwendung des Blitzassistenten kann
vermehrte Digital-Störgeräusche in aufgezeichneten
Bildern verursachen.
Blitzassistent nicht
verwendet
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
73
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
■ Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich des
Blitzlichts
• Das Blitzlicht wird in den unten aufgelisteten Modi nicht
aktiviert. In diesem Fall zeigt das Icon
(Blitzlicht
ausgeschaltet) am Monitorbildschirm an, dass die
Blitzlichtfunktion deaktiviert ist.
Filmmodus, Retro-Filmmodus, Kurzfilmmodus, MOVIE
BEST SHOT-Modus
• Das Blitzlicht wird bei niedriger Akkuspannung vielleicht
nicht aufgeladen. In diesem Fall kann das Blitzlicht nicht
richtig zünden, und Sie können die gewünschte
Belichtung nicht erhalten. Laden Sie unbedingt den Akku
der Kamera möglichst bald auf, wenn die Spannung
absinkt.
• Falls das Blitzlicht ausgeschaltet ist (
), bringen Sie die
Kamera auf einem Stativ an, wenn Sie die Bilder in einem
Bereich mit schwacher Beleuchtung aufnehmen.Das
Aufnehmen von Bildern ohne Verwendung des Blitzlichts
unter schwacher Beleuchtung kann digitales Rauschen
verursachen, wodurch die Bilder grob erscheinen.
• Wenn die Rotaugenreduktion (
) gewählt ist, wird die
Blitzintensität automatisch in Abhängigkeit von der
Belichtung eingestellt. Das Blitzlicht zündet vielleicht
nicht, wenn das Objekt hell beleuchtet ist.
• Wenn Sie das Blitzlicht in Kombination mit einer anderen
Lichtquelle (Tageslicht, Leuchtstoffröhrenbeleuchtung
usw.) verwenden, kann es zu ungewöhnlichen Bildfarben
kommen.
Blitzlicht
• Achten Sie darauf, dass Ihre
Finger nicht das Blitzlicht
abdecken, wenn Sie die
Kamera halten. Falls Sie das
Blitzlicht mit Ihren Fingern
abdecken, kann dessen
Wirksamkeit stark abnehmen.
• Vergewissern Sie sich, dass
Ihre Finger nicht die
Funktion des Blitzlichts
behindern. Wenn Ihr Finger
über dem Blitzlicht
positioniert ist, kann sich
dieses unter Umständen
nicht öffnen, was ein
Auslösen des Blitzlichts
verhindert.
• Sie können vielleicht nicht die erwarteten Ergebnisse
erzielen, wenn Sie das Blitzlicht bei zu nahem oder zu
weit entferntem Objekt verwenden.
• Das Blitzlicht benötigt eine Zeitspanne von einigen
wenigen Sekunden bis zu etwa zwölf Sekunden, um nach
dem Zünden wiederum eine volle Ladung zu erreichen.
Die tatsächlich erforderliche Zeitspanne hängt von dem
Akkupegel, der Temperatur und anderen Bedingungen
ab.
74
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
Verwendung des Selbstauslösers
Um dies auszuführen:
Der Selbstauslöser lässt Sie eine Verzögerung von 2
Sekunden oder 10 Sekunden bis zum Auslösen des
Verschlusses nach dem Drücken des Auslösers wählen.
Eine dreifache Selbstauslöserfunktion lässt Sie drei
aufeinander folgende Selbstauslöseroperationen
ausführen, um drei Bilder aufzunehmen.
Wählen Sie diese
Einstellung:
Spezifizieren eines 10-SekundenSelbstauslösers
10s
10 Sekunden
Spezifizieren eines 2-SekundenSelbstauslösers
2s
2 Sekunden
Spezifizieren des dreifachen
Selbstauslösers
x3
Deaktivieren des Selbstauslösers
X3
Aus
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
• Dadurch erscheint eine
Anzeige am
Monitorbildschirm, die
den gewählten
Selbstauslösertyp
identifiziert.
2. Verwenden Sie [] und [], um das Register
„Aufnahme“ zu wählen.
3. Verwenden Sie [] und [], um
„Selbstauslöser“ zu wählen, und drücken Sie
danach [].
• Mit dem dreifachen
Selbstauslöser nimmt
die Kamera eine Serie
von drei Aufnahmen in
der nachfolgenden
Reihenfolge auf.
4. Verwenden Sie [] und [], um den zu
verwendenden Selbstauslösertyp zu wählen,
und drücken Sie danach [SET].
• Falls Sie in Schritt 4 „Aus“ wählen, wird der
Selbstauslöser deaktiviert.
75
C
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
5. Nehmen Sie das Bild
1. Die Kamera führt einen 10-Sekunden-Countdown
aus und zeichnet danach das erste Bild auf.
2. Die Kamera bereitet sich für die Aufnahme des
nächsten Bildes vor. Die für diese Vorbereitung
erforderlich Zeitspanne hängt von den aktuellen
Einstellungen für „Größe“ und „Qualität“, dem von
Ihnen für die Bildspeicherung verwendeten
Speichertyp (eingebauter Speicher oder
Speicherkarte) und dem Aufladen/Nichtaufladen
des Blitzlichts ab.
3. Nachdem die Vorbereitung beendet ist, erscheint
die Anzeige „1sec“ auf dem Monitorbildschirm,
worauf nach einer Sekunde ein weiteres Bild
aufgenommen wird.
4. Die Schritte 2 und 3 werden nochmals wiederholt,
um ein drittes Bild aufzunehmen.
Selbstauslöserlampe
auf.
• Beim Drücken des
Auslösers blinkt die
Selbstauslöserlampe,
und der Verschluss wird
ausgelöst, nachdem der
SelbstauslöserCountdown das Ende
der eingestellten Zeit
erreicht hat (ungefähr
10 Sekunden oder 2
Sekunden).
• Ein ablaufender Selbstauslöser-Countdown kann
unterbrochen werden, indem der Auslöserknopf bis
zur Hälfte niedergedrückt wird, während die
Selbstauslöserlampe blinkt. Wenn der Auslöserknopf
bis zum Anschlag niedergedrückt wird, beginnt der
Countdown erneut von Anfang an.
76
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
Zur Beachtung :
Spezifizierung der Bildgröße
• Die Selbstauslösereinstellung „2 Sekunden“ ist am
besten geeignet, wenn Sie eine Aufnahme mit langer
Verschlusszeit ausführen, da dabei ein unscharfes
Bild durch Verwackeln (Handbewegung) vermieden
wird.
• Die folgenden Funktionen können in Kombination mit
dem Selbstauslöser nicht verwendet werden.
Retro-Filmmodus, Kurzfilmmodus
• Sie können die nachfolgenden Funktionen in
Kombination mit dem dreifachen Selbstauslöser nicht
verwenden.
Filmmodus, Retro-Filmmodus, Kurzfilmmodus,
MOVIE BEST SHOT-Modus
Mit „Bildgröße“ wird die Größe (Auflösung) des Bildes als
Anzahl von vertikalen und horizontalen Pixel bezeichnet.
Ein „Pixel“ ist einer der winzigen Bildpunkte, die das Bild
ausmachen. Mehr Pixel bieten feinere Einzelheiten, wenn
Sie ein Bild ausdrucken, wobei jedoch eine höhere
Pixelzahl auch zu einer größeren Dateigröße des Bildes
führt. Sie können die Bildgröße geeignet für Ihre
Anforderungen einstellen, indem Sie zwischen größeren
Einzelheiten und kleinerer Dateigröße wählen.
Achten Sie darauf, dass diese Einstellung nur für
Schnappschüsse dient. Für Informationen über
Filmbildgrößen siehe Seite 105.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
2. Verwenden Sie [] und [], um das Register
„Aufnahme“ zu wählen.
3. Verwenden Sie [] und [], um „Größe“ zu
wählen, und drücken Sie danach [].
77
B
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
4. Verwenden Sie [] und [], um die
• Die obigen Abzuggrößen sind alles Annäherungswerte,
wenn mit einer Auflösung von 200 dpi (dots per inch =
Punkte pro Zoll) ausgedruckt wird. Verwenden Sie eine
größere Einstellung, wenn Sie mit höherer Auflösung oder
einen größeren Abzug ausdrucken möchten.
• Falls Sie die Bildgröße „2560 × 1712 (3:2)“ wählen,
werden Bilder mit einem Seitenverhältnis von 3:2
(horizontal : vertikal) aufgezeichnet, was dem optimalen
Seitenverhältnis von 3:2 für Papierabzüge entspricht.
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
• Wenn Sie die Bildgröße (Auflösung) wählen, ändert
der auf dem Display angezeigte Bildgrößenwert
(Pixel) in Abhängigkeit von der Abzuggröße. Die
Abzuggröße gibt das optimale Papierformat für das
Ausdrucken des Bildes mit der von Ihnen gewählten
Bildgröße an.
Bildgröße
(Auflösung)
Abzuggröße
2560 × 1920
A3-Abzug
2560 × 1712
(3:2)
2048 × 1536
A3-Abzug (Horizontal-/
Vertikal-Verhältnis 3:2)
1600 × 1200
1280 × 960
640 × 480
Größer
A4-Abzug
3,5˝ × 5˝ Abzug
• Höhere Auflösung als
1280 × 960
3,5˝ × 5˝ Abzug
E-Mail (optimale Größe für
die Verwendung als Anhang
zu einer E-Mail)
Kleiner
78
B
GRUNDLAGEN DER BILDAUFNAHME
Spezifizierung der Bildqualität
Durch das Komprimieren eines Bildes vor der Speicherung
kann es zu einer Verschlechterung der Qualität kommen.
Je mehr ein Bild komprimiert wird, umso größer der
Qualitätsverlust. Die Bildqualitätseinstellung spezifiziert das
zu verwendende Komprimierungsverhältnis, wenn ein Bild
im Speicher abgespeichert wird. Sie können eine
Bildqualitätseinstellung wählen, die Ihren Anforderungen
nach höherer Qualität oder kleinerer Dateigröße entspricht.
Achten Sie darauf, dass diese Einstellung nur für
Schnappschüsse dient. Für Informationen über
Filmbildqualität siehe Seite 105.
Um dies zu erhalten:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Hohe Bildqualität, große
Dateigröße
Fein
Normale Bildqualität und
normale Dateigröße
Normal
Niedrige Bildqualität, kleine
Dateigröße
Economy
Höhere
Qualität
Niedrigere
Qualität
WICHTIG!
• Die tatsächliche Dateigröße hängt von dem Typ des
Bildes ab, das Sie aufnehmen. Dies bedeutet, dass
die restliche am Monitorbildschirm angezeigte
Bildkapazität nicht genau sein kann (Seite 29, 231).
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
2. Verwenden Sie [] und [], um das Register
„Aufnahme“ zu wählen.
3. Verwenden Sie [] und [], um „
Qualität“
zu wählen, und drücken Sie danach [].
4. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
79
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Auszuführende Funktion an der
Kamera:
Diese Einstellung
Wählen:
Sie können einen von fünf verschiedenen Scharfeinstellmodi
wählen: Autofokus, Makro, Pan-Focus, Unendlich und
Manueller Fokus.
Automatische Fokussierung
(Autofokus)*1
Keine
1. Drücken Sie [ ] in einem
Fokussierabstand festlegen
(Pan-Focus)*2
Wahl des Scharfeinstellmodus
Makro-Fokussierung (Makro)
[ ]
Aufnahmemodus.
Unendlich-Fokussierung (Unendlich)
• Mit jedem Drücken von [ ]
wird in der folgenden
Reihenfolge zyklisch durch
die verschiedenen Scharfeinstellmoduseinstellungen
geschaltet.
Manuelle Fokussierung
(Manueller Fokus)
*1 Wenn Sie die Icon-Hilfefunktion verwenden (Seite
124), wählen Sie „
Autofokus“.
*2 „
“ (Pan-Focus) kann nur im Filmmodus (Film,
Retro-Film, Kurzfilm, MOVIE BEST SHOT) gewählt
werden.
Fokussiermodusindikator
80
C
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Betriebslampe
Verwendung von Autofokus
Wie der Name bereits erkennen lässt, führt Autofokus die
Scharfeinstellung des Bildes automatisch aus. Die
Autofokus-Operation beginnt, wenn Sie den Auslöser halb
niederdrücken. Nachfolgend ist der Autofokus-Bereich
aufgeführt.
Bereich: Schnappschüsse: 40 cm bis ∞
Filme: 10 cm bis ∞
• Falls Sie das optische Zoom verwenden, ändern sich
die obigen Bereiche.
Fokussierrahmen
1. Drücken Sie [ ], um zyklisch durch die
Fokussiermoduseinstellungen zu schalten,
bis keine Anzeige für den
Scharfeinstellmodus auf dem Display
angezeigt wird.
Wenn Sie dies sehen:
Bedeutet dies:
Grüner Fokussierrahmen
Grüne Betriebslampe
Das Bild ist scharf
eingestellt.
Roter Fokussierrahmen
Grün blinkende Betriebslampe
Das Bild ist nicht
scharf eingestellt.
3. Drücken Sie den Auslöser vollständig nieder,
um das Bild aufzunehmen.
• Wenn Sie die Icon-Hilfefunktion verwenden (Seite
124), wählen Sie „
Autofokus“.
2. Wählen Sie den Bildausschnitt so aus, dass
sich das Hauptobjekt innerhalb des
Fokussierrahmens befindet, und drücken Sie
danach den Auslöser halb nieder.
• Durch Beobachtung des Fokussierrahmens und der
Betriebslampe können Sie feststellen, ob das Bild
scharf eingestellt ist.
81
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
■ Spezifizierung des Autofokusbereichs
Zur Beachtung :
• Falls richte Scharfeinstellung nicht möglich ist, da
das Objekt näher als der Autofokusbereich liegt,
schaltet die Kamera automatisch auf den
Makromodusbereich um (Seite 84).
• Falls Sie das optische Zoom betätigen (Seite 66),
während Sie eine Aufnahme mit Autofokus
ausführen, erscheint ein Wert auf dem
Monitorbildschirm (wie nachfolgend gezeigt), um
Ihnen den Fokussierbereich mitzuteilen.
Beispiel: AF 40 cm - ∞
Sie können den folgenden Vorgang verwenden, um den in
dem Autofokusmodus und in dem Makromodus
verwendeten Autofokusbereich zu ändern. Achten Sie
darauf, dass die Konfiguration des Fokussierrahmens
gemäß dem gewählten Autofokusbereich ändert.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
2. In dem Register „Aufnahme“ wählen Sie „AFBereich“, und drücken Sie danach [].
3. Verwenden Sie [] und [], um den
gewünschten Autofokusbereich zu wählen,
und drücken Sie danach [SET].
82
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Für diese Typ von Autofokusbereich:
Wählen Sie:
Sehr begrenzter Bereich in der Mitte des
Monitorbildschirms.
• Diese Einstellung arbeitet gut mit der
Fokusverriegelung (Seite 87).
Punkt
Automatische Wahl des Fokussierbereichs,
wenn das Objekt nahe an der Kamera
angeordnet ist.
• Bei dieser Einstellung erscheint zuerst ein
breiter Fokussierrahmen mit sieben
Fokussierpunkten auf dem Monitorbildschirm.
Sobald die den Auslöser halb niederdrücken,
wählt die Kamera automatisch den
Fokussierpunkt des am nächsten zur Kamera
befindlichen Objektes, und ein
Fokussierrahmen erscheint an diesem Punkt.
• Diese Einstellung arbeitet gut für
Gruppenaufnahmen.
Freie Bewegung der gewünschten
Fokussierpunktposition.
• Falls Sie diese Einstellung wählen, wird der
Fokussierpunkt in der Mitte des
Monitorbildschirms angezeigt. Danach
können Sie [], [], [] und [] verwenden,
um diesen an die gewünschte Position zu
bewegen. Zum Schluss drücken Sie [SET],
um die aktuelle Fokussierpunktposition zu
wählen.
• Punkt
• Multi
Fokussierrahmen
Fokussierrahmen
• Frei
Multi
[SET]
Fokussierpunkt
Frei
83
Fokussierrahmen
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Zur Beachtung :
Verwendung des Makromodus
• Falls im Makromodus die Scharfeinstellung nicht
richtig ausgeführt werden kann, da sich das Objekt
zu weit entfernt von der Kamera befindet, schaltet
die Kamera automatisch auf den Autofokusbereich
um (Seite 81).
• Falls Sie das optische Zoom betätigen (Seite 66),
während Sie eine Aufnahme in dem Makromodus
ausführen, erscheint ein Wert wie nachfolgend
gezeigt auf dem Monitorbildschirm, um Ihnen den
Fokussierbereich mitzuteilen.
Beispiel: 1 cm - 50 cm
Verwenden Sie den Makromodus, wenn Sie die
Scharfeinstellung für eine Nahaufnahme ausführen
möchten. Nachfolgend ist der ungefähre Fokussierbereich
in dem Makromodus dargestellt.
Bereich: 1 cm bis 50 cm
• Falls Sie das optische Zoom verwenden, ändert sich der
obige Bereich.
1. Drücken Sie [ ], um zyklisch durch die
Fokussiermoduseinstellungen zu schalten,
bis „ “ als die Fokussiermodusanzeige
erscheint.
WICHTIG!
• Die Verwendung des Blitzlichts in Verbindung mit
dem Makromodus kann dazu führen, dass das Licht
des Blitzlichts blockiert wird, wodurch es zu
unerwünschten Schatten in Ihrem Bild kommen
kann.
2. Nehmen Sie das Bild auf.
• Die Scharfeinstellung und die Bildaufnahmeoperation
sind identisch zu den gleichen Operationen in dem
Autofokus-Modus.
84
B
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Zur Beachtung :
Verwendung des Pan-Focus
• Falls Sie bei Verwendung von Pan-Focus das
optische Zoom bedienen (Seite 66), erscheint ein
Wert auf dem Monitorbildschirm, um Ihnen gemäß
nachfolgender Abbildung den Fokussierbereich
mitzuteilen.
Beispiel: PF0.4m - ∞
Der Pan-Focus kann in einem Filmmodus (Film, Retro-Film,
Kurzfilm, MOVIE BEST SHOT) verwendet werden, um ein
spezielles Objekt zu fokussieren und aufzunehmen, ohne
dabei die automatische Fokussierung zu verwenden. PanFocus erweist sich als praktisch bei Aufnahmebedingungen,
in denen eine automatische Fokussierung aus bestimmten
Gründen nicht ausgeführt werden kann, oder wenn der
automatische Fokussiervorgang auf der Film-Audiospur zu
starke Geräusche verursacht.
Verwendung des Unendlichmodus
Der Unendlichmodus sorgt für eine Scharfeinstellung bei
unendlich (∞). Verwenden Sie diesen Modus für
Landschaftsaufnahmen oder weit entfernte Bilder.
1. Rufen Sie einen Filmmodus auf (Seite 59).
• Sie können diesen Vorgang im Film-, Retro-Film-,
Kurzfilm- oder MOVIE BEST SHOT-Modus
ausführen.
1. Drücken Sie [ ], um zyklisch durch die
Fokussiermoduseinstellungen zu schalten,
bis „ “ als die Fokussiermodusanzeige
erscheint.
2. Drücken Sie [ ], um durch die Einstellungen
zu scrollen, bis „
“ erscheint.
2. Nehmen Sie das Bild auf.
3. Drücken Sie den Auslöser, um den Film mit
Pan-Focus aufzunehmen.
WICHTIG!
• Der Pan-Focus kann nur im Filmmodus (Film, RetroFilm, Kurzfilm oder MOVIE BEST SHOT) verwendet
werden. In allen anderen Modi ist diese Funktion
deaktiviert.
85
C
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
2. Während Sie das Bild
Verwendung des manuellen Fokus
auf dem
Monitorbildschirm
beobachten,
verwenden Sie []
und [] für die
Scharfeinstellung.
In dem manuellen Fokusmodus können Sie ein Bild
manuell scharf einstellen. Nachfolgend ist der
Scharfeinstellbereich in dem manuellen Fokusmodus
aufgeführt.
Bereich: 1 cm bis unendlich (∞)
• Falls Sie das optische Zoom verwenden, ändert sich der
obige Bereich.
MF-Position
1. Drücken Sie [ ], um
zyklisch durch die
Fokussiermoduseinstellungen zu
schalten, bis „ “ als
die
Fokussiermodusanzeige
erscheint.
Um dies auszuführen:
Führen Sie dies aus:
Fokus auf Objekt einstellen
Drücken Sie [].
Fokus auf Objekt ausstellen
Drücken Sie [].
• Drücken Sie [] oder [], um den Bereich innerhalb
der in Schritt 1 angezeigten Grenze als
Scharfeinstellhilfe momentan den Monitorbildschirm
ausfüllen zu lassen. Das normale Bild erscheint
wiederum eine kurze Weile später.
3. Drücken Sie den Auslöser, um das Bild
Grenze
• Zu diesem Zeitpunkt
erscheint auch eine
Grenze, die der Teil des
Bildes anzeigt, der
mittels manuellem
Fokus scharf eingestellt
wird.
aufzunehmen.
WICHTIG!
• In dem manuellen Fokussiermodus werden die
Tasten [] und [] für die Scharfeinstellung
verwendet, auch wenn Sie durch die
Tastenanpassung andere Funktionen diesen Tasten
zugeordnet haben (Seite 125).
86
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Zur Beachtung :
Verwendung der Fokusverriegelung
• Falls Sie während der Aufnahme mit manuellem
Fokus einen Bedienungsvorgang des optischen
Zooms ausführen (Seite 66), erscheint ein wie
nachfolgend aufgeführter Wert auf dem
Monitorbildschirm, um Ihnen den Fokussierbereich
mitzuteilen.
Beispiel: MF 1 cm - ∞
Die Fokusverriegelung ist eine Technik, die Sie verwenden
können, um ein Objekt scharf einzustellen, das sich nicht
innerhalb des Fokussierrahmens befindet, wenn Sie ein
Bild aufnehmen. Sie können die Fokusverriegelung in dem
) verwenden.
Autofokus-Modus und dem Makromodus (
1. Verwenden Sie den
Monitorbildschirm zur
Wahl des
Bildausschnitts,
sodass sich das
Hauptobjekt
innerhalb des
Fokussierrahmens
befindet, und drücken
Sie danach den
Auslöser halb nieder.
Hauptobjekt
3
2560 1920N
+
–
0.0
05/ 12/24
05/12
24
12:38
12
38
Fokussierrahmen
• Dadurch wird der Fokus auf dem Objekt verriegelt,
das sich gegenwärtig innerhalb des
Fokussierrahmens befindet.
87
C
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
2. Halten Sie den
Hauptobjekt
Auslöser halb
gedrückt, und ändern
Sie den
Bildausschnitt nach
Wunsch.
Belichtungskompensation (EV-Verschiebung)
Die Belichtungskompensation lässt Sie die
Belichtungseinstellung (EV-Wert) manuell ändern, um für
die Beleuchtung Ihres Objektes zu kompensieren. Dieses
Merkmal hilft mit, besser Ergebnisse zu erzielen, wenn die
Aufnahme eines Objektes mit Gegenlicht, eines stark
beleuchteten Objektes in Räumen oder eines Objektes vor
einem dunklen Hintergrund erfolgt.
ISO 50
F3.3
1/1000
Belichtungskompensationsbereich: –2,0 EV bis +2,0 EV
Schritte: 1/3 EV
3. Wenn Sie den gewünschten Bildausschnitt
eingestellt haben, drücken Sie den Auslöser
ganz nieder, um das Bild aufzunehmen.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
• Die Scharfeinstellung und die Bildaufnahmeoperation
sind identisch zu den gleichen Operationen in dem
Autofokus-Modus.
Aufnahmemodus.
2. Wählen Sie das
Register „Aufnahme“,
wählen Sie „EVVerschiebung“, und
drücken Sie danach
[].
Zur Beachtung :
• Durch die Fokusverriegelung wird auch die
Belichtung verriegelt.
Belichtungskompensationswert
88
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
3. Verwenden Sie [왖] und
• Um die EV-Verschiebung freizugeben, stellen Sie
den Wert auf 0.0 ein.
[왔], um den Belichtungskompensationswert zu
ändern, und drücken Sie
danach [SET].
• Durch das Drücken von
[SET] wird der angezeigte
Wert registriert.
4. Nehmen Sie das Bild auf.
WICHTIG!
• Bei Aufnahmen unter sehr dunklen oder sehr hellen
Bedingungen, können Sie vielleicht nicht zufrieden
stellende Ergebnisse erzielen, auch wenn Sie die
Belichtungskompensation ausführen.
EV-Wert
[왖] : Erhöht den EV-Wert. Ein höherer EV-Wert wird
am besten für Objekte mit hellen Farben oder
Objekte mit Gegenlicht verwendet.
Zur Beachtung :
• Durch die Ausführung der EVVerschiebungsoperation unter Verwendung der
Multipatternmessung (Seite 120) wird der
Messungsmodus automatisch auf die mittenbetonte
Messung umgeschaltet. Falls Sie den EVVerschiebungswert auf 0.0 zurückstellen, kehrt auch
der Messungsmodus auf die Multipatternmessung
zurück.
• Sie können auch die Tastenanpassung (Seite 125)
verwenden, um die Kamera so zu konfigurieren,
dass Sie die Belichtungskompensation ausführt,
wenn Sie [왗] oder [왘] in einem Aufnahmemodus
drücken. Dies ist besonders dann nützlich, wenn Sie
die Belichtungskompensation einstellen, während
Sie das On-Screen-Histogramm betrachten (Seite
116).
[왔] : Vermindert den EV-Wert. Ein niedriger EV-Wert
wird am besten für Objekte mit dunklen Farben
und für Aufnahmen im Freien an einem klaren
Tag verwendet.
89
C
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Aktivieren und Deaktivieren des ND-Filters
Verwendung des eingebauten ND-Filters
Beispiel: M-Modus (manuelle Belichtung)
Ein ND-Filter reduziert die durch das Objektiv einfallende
Lichtmenge. Der eingebaute ND-Filter dieser Kamera
reduziert das Licht um 2,0 Belichtungswerte (EV). Der NDFilter steht in den folgenden Modi zur Verfügung:
1. Verwendung Sie []
und [], um den NDFilterwert im
Belichtungsfeld zu
wählen, und verwenden
Sie dann [] und []
zum Ändern des
Einstellwerts.
A-Modus: AE-Modus mit Blendenvorrang (Seite 94)
Eine Verwendung des ND-Filters in diesem
Modus erhöht den Verschlusszeitenwert um
zwei Stufen (dies verlangsamt die
Verschlussgeschwindigkeit). Verwenden Sie
den ND-Filter in diesem Modus, wenn die
Helligkeit ausreichend ist und Sie eine größere
Blendenöffnung zum Verwischen des
Hintergrunds usw. einsetzen wollen.
M-Modus: Manuelle Belichtung (Seite 97)
Eine Verwendung des ND-Filters in diesem
Modus ergibt eine Belichtung, die um 2,0 EVStufen dunkler als eine ungefilterte Belichtung
ist. Aus diesem Grund müssen Blende und
Verschlusszeit entsprechend einjustiert
werden, um die korrekte Belichtung zu
erhalten.
Zur Beachtung :
• Der ND-Filter wird in den nachfolgenden Modi
automatisch ein- bzw. ausgeschaltet:
Schnappschuss (Auto), S-Modus (AEVerschlusszeitenvorrang), BEST SHOT-Modus,
Filmmodus, Kurzfilmmodus, Retro-Filmmodus,
MOVIE BEST SHOT-Modus
• Falls Sie den Auslöser
bei eingeschaltetem NDFilter halb
niederdrücken, erscheint
der ND-Indikator auf
dem Display.
Zeigt an, dass der ND-Filter eingeschaltet ist.
90
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
3. Verwenden Sie [] und [], um die
Einstellung des Weißabgleichs
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
Die Wellenlängen des von verschiedenen Lichtquellen
(Tageslicht, Glühbirne usw.) erzeugten Lichts kann die
Farbe des Objektes beeinflussen, wenn Sie dieses
aufnehmen. Der Weißabgleich lässt Sie Einstellungen
ausführen, um für die unterschiedlichen Lichtarten zu
kompensieren, damit die Farben eines Bildes mehr
natürlich erscheinen.
Bei Aufnahme unter diesen
Bedingungen:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Normale Bedingungen
Automatisch
Tageslicht im Freien an einem klaren
Tag
Tageslicht im Freien an einem
bewölkten oder regnerischen Tag, im
Schatten eines Baums usw.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
Im Schatten eines Gebäudes oder in
einem anderen Bereich mit hoher
Farbtemperatur
2. Wählen Sie das
Register „Aufnahme“,
wählen Sie
„Weißabgleich“, und
drücken Sie danach
[].
Unter weißer oder TageslichtweißLeuchtstoffröhrenbeleuchtung
(unterdrückt Farbnebel)
1
Unter TageslichtLeuchtstoffröhrenbeleuchtung
(unterdrückt Farbnebel)
2
Unter Glühlampenbeleuchtung
Andere Mehrfach-Lichtquellen können
einen Blaustich in Bereichen
verursachen, die vom Blitzlicht
abgedeckt sind.
Schwierige Beleuchtung, bei der
manuelle Steuerung erforderlich ist
(Siehe „Konfigurierung der manuellen
Einstellung des Weißabgleichs“
(Seite 92).)
91
Manuell
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Zur Beachtung :
Konfigurierung der manuellen
Einstellung des Weißabgleichs
• Falls Sie „Automatisch“ für die Einstellung des
Weißabgleichs gewählt haben, stellt die Kamera
automatisch den Weißpunkt des Objektes fest.
Bestimmte Objektfarben und
Lichtquellenbedingungen können Probleme
verursachen, wenn die Kamera die Feststellung des
Weißpunktes versucht, wodurch die Einstellung des
Weißabgleichs unmöglich gemacht werden kann.
Falls dies eintritt, verwenden Sie die Tageslicht-,
Bewölkt- oder eine der anderen festen
Weißabgleichseinstellungen, um den Typ der
verfügbaren Beleuchtung zu spezifizieren.
• Sie können die Tastenanpassungsfunktion (Seite
125) verwenden, um die Kamera so zu konfigurieren,
dass die Einstellung des Weißabgleichs ändert,
wenn Sie [] oder [] in einem Aufnahmemodus
drücken.
• Wenn Sie die Tasten zur Steuerung des
Weißabgleichs konfiguriert und die Icon-Hilfefunktion
aktiviert haben (Seite 124), wählen Sie „ AWB
Automatisch“, um den Weißabgleichmodus auf die
Automatik umzuschalten.
Bestimmte komplexe Lichtquellen oder andere
Umweltbedingungen können gute Ergebnisse unmöglich
machen, wenn „Automatisch“ oder eine der festen
Lichtquelleneinstellungen für den Weißabgleich gewählt ist.
Der manuelle Weißabgleich lässt Sie die Kamera für eine
bestimmte Lichtquelle und andere Bedingungen
konfigurieren.
Dabei ist zu beachten, dass der Weißabgleich unter den
gleichen Bedingungen wie die Aufnahmen ausgeführt wird.
Halten Sie ein Blatt weißes Papier bereit, bevor Sie mit
dem folgenden Vorgang beginnen.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
2. Wählen Sie das Register „Aufnahme“, wählen
Sie „Weißabgleich“, und drücken Sie danach
[].
92
B
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
3. Verwenden Sie [] und
• Dadurch wird der Weißabgleich begonnen. Die
Meldung „Fertig“ erscheint auf dem
Monitorbildschirm, nachdem der Weißabgleich
beendet ist.
[], um „Manuell“ zu
wählen.
• Dadurch erscheint das
Objekt, das Sie beim
letzten manuellen
Weißabgleich verwendet
hatten, am
Monitorbildschirm.
Falls Sie die gleichen Einstellungen verwenden
möchten, die Sie während des vorhergehenden
manuellen Weißabgleich-Einstellvorganges
konfiguriert haben, überspringen Sie Schritt 4 und
führen Sie Schritt 5 aus.
5. Drücken Sie [SET].
• Dadurch werden die Weißabgleicheinstellungen
registriert, worauf an den aktuell gewählten
Aufnahmemodus zurückgekehrt wird.
Zur Beachtung :
• Nachdem Sie den Weißabgleich manuell ausgeführt
haben, verbleibt diese Einstellung wirksam, bis Sie
diese ändern oder die Kamera ausschalten.
4. Richten Sie die Kamera auf ein weißes Papier
oder auf ein ähnliches Objekt unter den
Beleuchtungsbedingungen, für welche Sie
den Weißabgleich ausführen möchten, und
drücken Sie danach den Auslöser.
Weißes Papier
93
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Große Blende
Spezifizierung des Belichtungsmodus
Kleine Blende
Sie können den Modusregler für die Wahl des
Belichtungsmodus verwenden, der die Blenden- und
Verschlusszeiteneinstellungen steuert, die Sie während der
Bildaufnahme verwenden.
A-Modus : AE-Modus mit Blendenvorrang
S-Modus : AE-Modus mit Verschlusszeitenvorrang
M-Modus : Manuelle Belichtung
1. Richten Sie den
Modusregler mit „A“
(Blendenvorrang) aus.
Verwendung des AE-Modus mit
Blendenvorrang
Falls Sie den A-Modus (AE-Modus mit Blendenvorrang) als
den Belichtungsmodus wählen, stellt die Kamera die
Verschlusszeit automatisch in Abhängigkeit von einem
festen Blendenwert ein, den Sie spezifiziert haben. Eine
größere Blende (ein kleinerer Blendenwert) sorgt für eine
geringere Schärfentiefe, wogegen eine kleinere Blende (ein
größerer Blendenwert) eine größere Schärfentiefe
gewährleistet. Der Verschlusszeit-Bereich in diesem Modus
liegt zwischen 1/2000 und 1/8 Sekunde.
ND-Filter
94
Blendenwert
EVVerschiebung
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
2. Verwenden Sie [] und [], um den
3. Drücken Sie den Auslöser halb nieder.
Blendenwert (Seite 31) in dem Belichtungsfeld
zu wählen, und verwenden Sie danach []
und [], um die Einstellung zu ändern.
Blendenwert*
Schärfentiefe
Groß
• Dadurch konfiguriert die Kamera automatisch die
Verschlusszeit in Abhängigkeit von dem von Ihnen
gewählten Blendenwert. Danach führt die Kamera
die Scharfeinstellung des Bildes aus.
Klein
• Die Verschlusszeit und der Blendenwert auf dem
Monitorbildschirm ändern auf Bernsteinfarbe, wenn
Sie den Auslöser halb niederdrücken und das Bild
über- oder unterbelichtet ist.
F3.3 ‚ 3.7 ‚ 4.4 ‚ 5.2 ‚ 6.2 ‚ 7.4
Gering
Groß
* Die obigen Werte gelten, wenn das optische Zoom
auf vollen Weitwinkel eingestellt ist. Die
Blendenwerte unterscheiden sich für andere optische
Zoomeinstellungen.
4. Sobald das Bild scharf eingestellt ist, drücken
Sie den Auslöser vollständig nieder, um das
Bild aufzunehmen.
• Verwenden Sie [] und [] um „ND“ zu wählen;
benutzen Sie dann [] und [], um den ND-Filter zu
aktivieren bzw. zu deaktivieren (Seite 30, 90).
• Sie könnten auch [] und [] verwenden, um hier
„EV-Verschiebung“ zu wählen, und danach [] und
[] benutzen, um einen
Belichtungskompensationswert zu spezifizieren
(Seite 31, 88).
• Falls Sie den manuellen Fokus verwenden (Seite 31,
86), können Sie auch [] und [] benutzen, um
„FOCUS“ (manuelle Scharfeinstellung) zu wählen,
und danach die Scharfeinstellung unter Verwendung
von [] und [] manuell ausführen.
95
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
1. Richten Sie den
Verwendung des AE-Modus mit
Verschlusszeitenvorrang
Modusregler mit „S“
(Verschlusszeitenvorrang)
aus.
Falls Sie den S-Modus (AE-Modus mit
Verschlusszeitenvorrang) als den Belichtungsmodus
wählen, stellt die Kamera die Blende automatisch in
Abhängigkeit von einer festen Verschlusszeit ein, die Sie
spezifiziert haben. Sie sollten die Verschlusszeit in
Abhängigkeit davon spezifizieren, wie schnell sich das
Objekt bewegt.
Lang
Verschlusszeit
EVVerschiebung
2. Verwenden Sie [] und [], um den
Kurz
Verschlusszeitenwert (Seite 31) in dem
Belichtungsfeld zu wählen, und verwenden
Sie danach [] und [], um die Einstellung zu
ändern.
Verschlusszeit
Bewegung
Lang
60 Sekunden
Unscharf
Kurz
1/2000 Sekunde
Gestoppt
• Sie könnten auch [] und [] verwenden, um hier
„EV-Verschiebung“ zu wählen, und danach [] und
[] benutzen, um einen
Belichtungskompensationswert zu spezifizieren
(Seite 31, 88).
96
C
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
• Falls Sie den manuellen Fokus verwenden (Seite 31,
86), können Sie auch [] und [] benutzen, um
„FOCUS“ (manuelle Scharfeinstellung) zu wählen,
und danach die Scharfeinstellung unter Verwendung
von [] und [] manuell ausführen.
Manuelle Belichtungseinstellungen
In dem M-Modus (manuelle Belichtung) können Sie die
Verschlusszeit und die Blende manuell einstellen.
1. Richten Sie den
3. Drücken Sie den Auslöser halb nieder.
Modusregler mit „M“
(Manuell) aus.
• Dadurch konfiguriert die Kamera automatisch die
Blende in Abhängigkeit von der von Ihnen gewählten
Verschlusszeit. Danach führt die Kamera die
Scharfeinstellung des Bildes aus.
• Die Verschlusszeit und der Blendenwert auf dem
Monitorbildschirm ändern auf Bernsteinfarbe, wenn
Sie den Auslöser halb niederdrücken und das Bild
über- oder unterbelichtet ist.
ND-Filter Blendenwert
Verschlusszeit
2. Verwenden Sie [] und [] um „ND“ zu
4. Sobald das Bild scharf eingestellt ist, drücken
wählen, und benutzen Sie danach [] und [],
um den ND-Filter (Seite 31, 90) wie gewünscht
zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.
Sie den Auslöser vollständig nieder, um das
Bild aufzunehmen.
97
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
3. Verwenden Sie [] und [], um den
5. Drücken Sie den Auslöser halb nieder.
Blendenwert (Seite 31) in dem Belichtungsfeld
zu wählen, und benutzen Sie danach [] und
[], um die Einstellung zu ändern.
Blendenwert*
Schärfentiefe
Groß
• Dadurch führt die Kamera die Scharfeinstellung
automatisch aus.
6. Wenn das Bild scharf eingestellt ist, drücken
Klein
Sie Auslöser ganz nieder, um das Bild
aufzunehmen.
F3.3 ‚ 3.7 ‚ 4.4 ‚ 5.2 ‚ 6.2 ‚ 7.4
Gering
Groß
* Die obigen Werte gelten, wenn das optische Zoom
auf vollen Weitwinkel eingestellt ist. Die
Blendenwerte unterscheiden sich für andere optische
Zoomeinstellungen.
4. Verwenden Sie [] und [], um den
Verschlusszeitenwert (Seite 31) in dem
Belichtungsfeld zu wählen, und benutzen Sie
danach [] und [], um die Einstellung zu
ändern.
Verschlusszeit
Bewegung
Lang
60 Sekunden
Unscharf
Kurz
1/2000 Sekunde
Gestoppt
• Falls Sie den manuellen Fokus verwenden (Seite 31,
86), können Sie auch „FOCUS“ (manuelle
Scharfeinstellung) mit [] und [] wählen, und
danach [] und [] verwenden, um die
Scharfeinstellung manuell auszuführen.
98
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
• In dem M-Modus können Sie [] und [] verwenden, um
die Anleitungsbilder zwischen den Blendenwert- und
Verschlusszeiteneinstellungen umzuschalten. Nachdem
Sie die gewünschte Anzeige erhalten haben, können Sie
[] und [] verwenden, um die Einstellung zu ändern.
• Falls die Anleitungsbilder von dem Monitorbildschirm
verschwinden, können Sie diese durch Drücken von
[DISP] wieder anzeigen.
Verwendung des manuellen
Bildschirmassistenten
Falls Sie [SET] in dem A-Modus (AE-Modus mit
Blendenvorrang), S-Modus (AE-Modus mit
Verschlusszeitenvorrang) oder M-Modus (manuelle
Belichtung) drücken, erscheinen die Bildschirmanleitung
und die Belichtungsanzeigen (Blende und Verschlusszeit)
auf dem Display.
WICHTIG!
• Die in dem A-Modus angezeigte Verschlusszeit und
der in dem S-Modus angezeigte Blendenwert sind
nur ungefähre Annäherungen. Daher können diese
Einstellungen etwas von den Einstellungen
abweichen, die erscheinen, wenn Sie den Auslöser
halb niederdrücken (diese sind genauer).
Anleitungsbilder
Blendenanzeige
Verschlusszeitanzeige
• In dem A-Modus können Sie [] und [] verwenden, um
die Blendenwerteinstellung zu ändern. Sobald Sie eine
Taste drücken, verschwinden die Anleitungsbilder von
dem Display.
• In dem S-Modus können Sie [] und [] verwenden, um
die Verschlusszeiteinstellung zu ändern. Sobald Sie eine
Taste drücken, verschwinden die Anleitungsbilder von
dem Display.
99
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Vorsichtsmaßregeln für
Belichtungsmodusaufnahmen
Verwendung des BEST SHOT-Modus
Durch die Wahl einer der 22 BEST SHOT-Szenen wird die
Kamera automatisch für die Aufnahme eines ähnlichen
Typs von Bildes eingestellt.
• Sie können vielleicht nicht die gewünschte Helligkeit
erzielen, wenn Sie ein sehr dunkles oder sehr helles Bild
aufnehmen. Falls dies eintritt, verwenden Sie den MModus (manuelle Belichtung) für die manuelle Einstellung
von Blende und Verschlusszeit.
• Falls Sie lange Verschlusszeiten verwenden, kann
digitales Rauschen (Körnigkeit) in dem Bild erscheinen.
Daher führt die Kamera automatisch einen digitalen
Rauschminderungsprozess aus, wenn die Verschlusszeit
1/8 Sekunde oder mehr beträgt. Je länger die
Verschlusszeit ist, umso größer ist die Möglichkeit, dass
digitale Rauschstörungen in dem Bild verursacht werden.
Falls Sie in Ihren mit langen Verschlusszeiten
aufgenommenen Bildern digitale Rauschstörungen
feststellen, versuchen Sie die Verwendung einer
Verschlusszeit von weniger als vier Sekunden. Achten
Sie auch darauf, dass es aufgrund des digitalen
Rauschminderungsprozesses länger für die Aufnahme
jedes Bildes dauern kann (etwa die doppelte
Verschlusszeiteinstellung oder länger).
• Bei Verschlusszeiten länger als 1 Sekunde kann es
vorkommen, dass die Helligkeit des aufgezeichneten
Bildes nicht gleich der Helligkeit des auf dem
Monitorbildschirm erscheinenden Bildes ist.
Szenennummer
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
100
Szenenname
Portrait
Landschaft
Portrait mit Landschaft
Kinder
Sport
Portrait bei Kerzenlicht
Party
Haustier
Flora
Natürliches Grün
Weich fließendes Wasser
Spritzendes Wasser
Sonnenuntergang
Nachtszene
Nachtszenenportrait
Feuerwerk
Essen
Text
Kollektion
Monochrom
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Szenennummer
21
22
WICHTIG!
Szenenname
Retro
Dämmerung
Anwenderszenen registrieren (Seite 102)
• Die BEST SHOT-Szenen wurden nicht unter
Verwendung dieser Kamera aufgenommen. Sie sind
nur als Beispiele enthalten.
• Aufgrund der Aufnahmebedingungen und anderer
Faktoren kann ein Bild, welches das Setup einer
BEST SHOT-Szene für die Aufnahme verwendet,
vielleicht nicht genau die von Ihnen erwarteten
Ergebnisse erzeugen.
• Sie können die Kameraeinstellungen ändern, die bei
der Wahl einer BEST SHOT-Szene gemacht wurden.
Beachten Sie allerdings, dass die BEST SHOTEinstellungen auf die Vorgaben zurückgesetzt
werden, wenn eine andere BEST SHOT-Szene
gewählt oder die Kamera ausgeschaltet wird. Wenn
Sie Ihre Einstellungen für spätere Verwendung
sichern möchten, sichern Sie diese als ein BEST
SHOT-Anwender-Setup.
• Die Verarbeitung zur digitalen Rauschunterdrückung
wird automatisch ausgeführt, wenn Sie Nachtszenen,
Feuerwerke oder andere Bilder mit längerer
Verschlusszeit aufnehmen. Daher wird für die
Aufnahme von Bildern mit längerer Verschlusszeit
mehr Zeit benötigt. Achten Sie darauf, dass Sie
keine Tastenbetätigungsoperation ausführen, bis die
Bildaufnahmeoperation beendet ist.
1. Richten Sie den
Modusregler mit „ “
aus, und drücken Sie
danach [SET].
• Dadurch wird auf den
BEST SHOT-Modus
geschaltet, wobei ein
Szenenbeispiel angezeigt
wird.
2. Verwenden Sie [] und [], um das
gewünschte Szenenbeispiel zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
• Falls Sie überprüfen möchten, welches
Szenenbeispiel gegenwärtig gewählt ist, oder wenn
Sie auf eine andere Szene wechseln möchten,
drücken Sie erneut [SET].
3. Nehmen Sie das Bild auf.
101
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
• Falls Sie das Bild einer Nachtszene, eines
Feuerwerks oder ein anderes Bild mit langer
Verschlusszeit aufnehmen, empfehlen wir die
Verwendung eines Stativs, um Handbewegungen
vorzubeugen.
Erstellen Ihres eigenen BEST SHOTSetups
Sie können den nachfolgend beschriebenen Vorgang
verwenden, um das Setup eines Bildes zu speichern, das
Sie als BEST SHOT-Szene aufgenommen haben. Danach
können Sie das Setup jederzeit abrufen, wenn Sie dieses
verwenden möchten.
Zur Beachtung :
• Die Bedienerführung und die aktuell gewählte BEST
SHOT-Szene erscheinen für etwa zwei Sekunden
auf dem Display, wenn sich die Kamera beim
Einschalten in dem BEST SHOT-Modus befindet.
1. Richten Sie den Modusregler mit „
“ aus,
und drücken Sie danach [SET].
• Dadurch wird auf den BEST SHOT-Modus
geschaltet, wobei ein Szenenbeispiel angezeigt wird.
2. Verwenden Sie []
und [], um
„Anwenderszenen
registrieren“
anzuzeigen.
3. Drücken Sie [SET].
102
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
4. Verwenden Sie []
Zur Beachtung :
und [], um das Bild
anzuzeigen, dessen
Setup Sie als eine
BEST SHOT-Szene
registrieren möchten.
• Nachfolgend sind die Einstellungen aufgeführt, die in
einem BEST SHOT Anwender-Setup enthalten sind:
Fokussiermodus, EV-Verschiebungswert, Filter,
Messungsmodus, Weißabgleichsmodus,
Blitzintensität, Schärfe, Sättigung, Kontrast,
Blitzlichtmodus, ISO-Empfindlichkeit,
Blitzlichtassistent, Blende, Verschlusszeit und NDFilter.
• Achten Sie darauf, dass nur mit dieser Kamera
aufgenommene Bilder für das Erstellen eines BEST
SHOT-Anwender-Setups verwendet werden können.
• Sie können gleichzeitig bis zu 999 BEST SHOTAnwender-Setups in dem eingebauten Speicher der
Kamera abgespeichert haben.
• Sie können das gegenwärtige Setup einer Szene
kontrollieren, indem Sie die verschiedenen
Einstellungsmenüs anzeigen.
• Wenn Sie ein BEST SHOT-Anwender-Setup
registrieren, dann wird diesem automatisch ein
Dateiname zugeordnet, indem das nachfolgend
dargestellte Format verwendet wird, und dieses in
dem SCENE-Ordner abgespeichert.
UP505nnn.JPE (n = 0 bis 9)
5. Verwenden Sie [] und [], um „Speichern“,
zu wählen und drücken Sie [SET].
• Dadurch wird das Setup registriert. Nun können Sie
den auf Seite 101 beschriebenen Vorgang
verwenden, um Ihr Anwender-Setup für die
Aufnahme zu wählen.
WICHTIG!
• Die Anwender-Setups des BEST SHOT-Modus sind
in dem Speicher nach den eingebauten
Szenenbeispielen angeordnet.
• Achten Sie darauf, dass durch das Formatieren des
eingebauten Speichers (Seite 165) alle BEST SHOTAnwender-Setups gelöscht werden.
103
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Löschen eines Anwender-Setups des
BEST SHOT-Modus
1. Richten Sie den Modusregler mit „
Aufzeichnen eines Films
Filme können mit hoher Auflösung und Stereoklang
aufgenommen werden. Dabei ist die Länge des Films nur
durch die verfügbare Speicherkapazität begrenzt. Sie
können eine Auflösung wählen, die Ihren Anforderungen
entspricht; zudem steht eine breite Palette von
verschiedenen Filmmodi zur Verfügung, die Flexibilität und
Vielseitigkeit beim Filmen gewährleisten.
“ aus,
und drücken Sie danach [SET].
2. Verwenden Sie [] und [], um das zu
löschende Anwender-Setup anzuzeigen.
• Dateiformat: MPEG-4 AVI-Format
3. Drücken Sie [] ( ), um das Anwender-Setup
zu löschen.
• Maximale Filmlänge
— Die Länge eines Films ist nur durch die verfügbare
Speicherkapazität begrenzt.
4. Verwenden Sie [] und [], um „Löschen“ zu
wählen.
5. Drücken Sie [SET], um die Datei zu löschen.
6. Drücken Sie [MENU].
104
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Spezifizieren der Bildqualität des Films
• Vielseitige Filmaufnahme-Modi
—
Filmmodus (Movie mode)
Verwenden Sie diesen Modus für die normale
Aufzeichnung eines Films (Seite 106).
—
Retro-Filmmodus
In diesem Modus wird ein 5-Sekunden-Pufferspeicher
verwendet, der fortlaufend aktualisiert wird. Beim
Drücken des Auslöser beginnt die Aufzeichnung an
einem Punkt, der fünf Sekunden vor dem Zeitpunkt
liegt, an dem der Auslöser gedrückt wurde.
Verwenden Sie diesen Modus um sicherzustellen,
dass Sie bei schnellen Aktionen keine Szenen
verpassen (Seite 107).
—
Kurzfilmmodus
Bei jedem Drücken des Auslöser wird eine kurze
Filmsequenz aufgezeichnet, die beginnt, bevor der
Knopf gedrückt wird; sie endet nach dem Drücken des
Auslöserknopfs (Seite 108).
—
MOVIE BEST SHOT-Modus
Dieser Modus macht die Kameraeinstellung so
einfach, wie die Wahl der zutreffenden Beispielszene.
Wählen Sie eine der MOVIE BEST SHOT-Szenen,
und die Kamera konfiguriert sich selbst automatisch
für das Setup mit dieser Szene (Seite 111).
Die Einstellung für die Bildqualität bestimmt, wie stark
die Abbildungen vor dem Abspeichern von der Kamera
komprimiert werden. Bildqualität wird als Bildformat in
Pixel ausgedrückt. Als „Pixel“ bezeichnet man die
zahlreichen Bildpunkte, aus denen ein Bild besteht. Je
mehr Pixels (d.h. ein größeres Bildformat) liefern mehr
Details und eine bessere Bildqualität bei der Wiedergabe
eines Films.
Vor dem Aufzeichnen eines Films wählen Sie bitte die
Bildqualitäts-Einstellung, die Ihren Anforderungen
entspricht.
1. Drücken Sie die [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
2. Verwenden Sie [] und [], um das
Register „REC“ zu wählen.
3. Verwenden Sie [] und [], um „
Qualität“ zu wählen, und drücken Sie dann
[].
4. Verwenden Sie [] und [], um die
Zur Beachtung :
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie dann [SET].
• Sie können Filmdateien auf Ihrem Computer unter
Verwendung von Windows Media Player 9
wiedergeben.
105
B
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Einstellung
Ungefähre
Datenrate
Bildrate
Hohe
Qualität
HQ
(640 × 480 Pixel)
4,2 Megabit
pro Sekunde
30 Bilder/
Sekunde
Normal
(640 × 480 Pixel)
2,2 Megabit
pro Sekunde
30 Bilder/
Sekunde
LP
(320 × 240 Pixel)
790 Kilobit
pro Sekunde
15 Bilder/
Sekunde
Niedrige
Qualität
Aufzeichnen eines Standardfilms
(Filmmodus)
Verwenden Sie den Filmmodus, wenn Sie einen
Standardfilm aufzeichnen möchten.
Restaufnahmedauer
1. Richten Sie den
Modusregler mit „
aus.
“
• Dadurch wird auf den
Filmmodus geschaltet,
sodass „
“ am
Monitorbildschirm
erscheint.
2. Richten Sie die Kamera
auf das Objekt, und
drücken Sie den
Auslöser.
• Die Filmaufnahme wird
so lange fortgesetzt, wie
es die restliche
Speicherkapazität
erlaubt.
106
Aufnahmedauer
C
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
3. Zum Stoppen der Aufzeichnung den
Aufzeichnen von vorherigen Szenen
(Retro-Filmmodus)
Auslöserknopf noch einmal drücken.
• Wenn die Filmaufnahme beendet ist, wird die
Filmdatei in dem Dateispeicher gespeichert.
In diesem Modus wird ein 5-Sekunden-Pufferspeicher
verwendet, der fortlaufend aktualisiert wird. Beim Drücken
des Auslösers beginnt die Aufzeichnung an einem Punkt,
der fünf Sekunden vor dem Zeitpunkt liegt, an dem der
Auslöser gedrückt wurde. Verwenden Sie diesen Modus
um sicherzustellen, dass Sie bei schnellen Aktionen keine
Szenen verpassen.
Betrieb ➝
Auslösung
Auslösung
Aufnehmen
Aktion ➝ Speichert die Aufnahme des
vorausgegan- nachfolgenden
Teils beginnt.
genen 5
Sekunden.
Speichern
Aufnahme
beendet.
1. Richten Sie den Modusregler mit „
Speicherung
abgeschlossen.
“ aus.
• Die Kamera schaltet nun in den Retro-Filmmodus,
worauf „
“ am Monitorbildschirm erscheint.
107
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
2. Richten Sie die Kamera auf das Subjekt, und
Aufzeichnen eines Kurzfilms
(Kurzfilmmodus)
drücken Sie dann den Auslöserknopf.
• Die Kamera zeichnet nun alles auf, was sich
während der vorhergehenden fünf Sekunden vor
dem Objektiv abgespielt hat, und setzt dann die
Aufnahme von dem Zeitpunkt an fort, an dem der
Auslöser gedrückt wurde. Das Aufnehmen kann
solange fortgesetzt werden, wie Speicherkapazität
zum Aufzeichnen der Daten vorhanden ist.
Im Kurzfilmmodus wird beim Drücken des Auslösers eine
Filmszene von vorbestimmter Länge aufgezeichnet.
Der Kurzfilmmodus besteht im Grunde genommen aus
zwei Teilen, wie in der untenstehenden Abbildung gezeigt.
• Wenn ein vorausgegangener und ein zukünftiger Teil von
jeweils 4 Sekunden spezifiziert wird
3. Zum Stoppen der Aufnahme drücken Sie den
Betrieb ➝
Auslösung
Auslöserknopf noch einmal.
Aufnehmen
Aktion ➝ Speichert die
vorausgegangenen 4
Sekunden.
Speichern
Speicherung
Aufnahme des
abgeschlossen.
nachfolgenden
Teils beginnt.
Die Aufnahme stoppt
automatisch 4 Sekunden
nach dem Drücken des
Auslöserknopfs.
Sie können die Länge des vorherigen und des zukünftigen
Teils unabhängig voneinander bestimmen. Die
Gesamtlänge des Kurzfilms kann zwischen zwei und acht
Sekunden liegen. Die MOTION PRINT-Funktion (Seite 141)
erlaubt während des Speichervorgangs das Einfangen von
Standbildern aus einem Kurzfilm.
108
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
■ Aufzeichnen eines Kurzfilms im Kurzfilmmodus
1. Richten Sie den Modusregler mit „
4. Verwenden Sie [] und [] um die Länge des
nachfolgenden Teils (der Teil nach dem
Drücken des Auslösers) zu bestimmen, und
drücken Sie dann [].
“ aus.
• Die Kamera schaltet nun in den Kurzfilmmodus,
worauf „
“ am Monitorbildschirm erscheint.
5. Verwenden Sie [] und [], um das Format
2. Drücken Sie [SET].
3. Verwenden Sie []
und [], um die
Länge des
vorhergehenden Teils
(der Teil vor dem
Drücken des
Auslöserknopfs) zu
bestimmen, und
drücken Sie dann [].
für das gewünschte MOTION PRINT-Layout zu
wählen, und drücken Sie dann [SET].
Vorhergehender Nachfolgender
Teil
Teil
MOTION PRINT
• Sie können die Zeitdauern in 1-Sekunden-Einheiten
spezifizieren.
• Die Gesamtlänge des Kurzfilms (vorhergehender Teil
plus nachfolgender Teil) kann in dem Bereich von
zwei Sekunden bis zu acht Sekunden liegen.
• Sie können 0 Sekunden für die Länge des
vorhergehenden Teils oder des nachfolgenden Teils
spezifizieren.
• Die Länge des vorhergehenden Teils kann von 0 bis
fünf Sekunden betragen.
109
Um dies zu tun:
Wählen Sie
diese
Einstellung:
Speichern Sie ein
eingefangenes Bild an
dem Punkt, an dem Sie
den Auslöser drücken,
um mit der Aufnahme im
Kurzfilmmodus zu
beginnen, und zeigen Sie dieses auf einem
Hintergrund von acht Bildern an
9 Bilder
Ein Bild zu dem Zeitpunkt
einfangen und speichern,
an dem der Auslöser
gedrückt wurde, um die
Aufzeichnung im
Kurzfilmmodus zu
beginnen
1 Bild
Die MOTION PRINT-Funktion deaktivieren
(kein Schnappschuss gespeichert)
Aus
B
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
■ Vorsichtshinweise zu den Filmaufnahmen
6. Richten Sie die Kamera auf das Subjekt, und
drücken Sie dann den Auslöserknopf.
• Das Blitzlicht zündet nicht während des Filmmodus.
• Die Kamera nimmt auch den Ton auf. Achten Sie auf die
folgenden Punkte, wenn Sie einen Film aufnehmen.
— Achten Sie darauf,
Stereomikrofone
dass Sie die
Stereomikrofone
nicht mit Ihren
Fingern abdecken.
— Gute
Aufnahmeergebnisse
sind nicht möglich,
wenn die Kamera zu
weit von dem Objekt
entfernt ist.
— Die Betätigung der
Kameratasten
während der Aufnahme kann zu Störgeräuschen im
aufgezeichneten Ton führen.
— Das Audiosignal für die Filmaufnahmen wird in Stereo
aufgezeichnet.
• Sehr helles Licht in einem Bild kann dazu führen, dass
ein vertikales Band im Monitorbildschirmbild erscheint.
Dies ist ein als „vertikaler Schmiereffekt“ bekanntes CCDPhänomen, das keinen Fehlbetrieb der Kamera darstellt.
Achten Sie darauf, dass der vertikale Schmiereffekt im
Falle eines Schnappschusses nicht mit dem Bild
aufgezeichnet wird, wohl aber im Falle eines Filmes.
• Nun wird ein Kurzfilm mit den in Schritt 3 und 4
spezifizierten Zeitwerten aufgezeichnet. Die
Aufnahme stoppt dann automatisch.
• Um die Aufnahme zwischendurch abzubrechen,
drücken Sie den Auslöserknopf erneut.
WICHTIG!
• Beachten Sie, dass im Kurzfilmmodus die Filmdaten
kontinuierlich aufgezeichnet und in einem
Pufferspeicher registriert werden, bevor der
Auslöserknopf gedrückt wird. Aus diesem Grund
muss die Kamera einige Zeit auf das Subjekt
gerichtet und ruhig gehalten werden, bevor zum
Starten der Aufnahme der Auslöserknopf gedrückt
wird.
• Wenn im Kurzfilmmodus mit der Aufnahme des
zukünftigen Filmteils begonnen wird, zeigt der
Monitorbildschirm die verbleibende Aufnahmezeit.
Die Aufnahme wird fortgesetzt, bis das Ende des
Countdowns erreicht ist.
110
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
• Bestimmte Typen von Speicherkarten benötigen länger
für die Datenaufnahme, wodurch Filmbilder ausfallen
können.
und REC blinken während der Aufnahme auf
dem Monitorbildschirm, um Ihnen mitzuteilen, dass ein
Bild ausgefallen ist.
• Die Auswirkungen einer Kamerabewegung werden
verstärkt, wenn Sie Nahaufnahmen oder Aufnahmen mit
einem großen Zoomfaktor ausführen. Daher wird die
Verwendung eines Stativs empfohlen, wenn Sie
Nahaufnahmen oder Aufnahmen mit einem großen
Zoomfaktor ausführen.
• Die Bilder sind vielleicht unscharf, wenn sich das Objekt
außerhalb des Aufnahmebereichs dieser Kamera befindet.
• Gewisse Arten von Objekten sind schwierig zu
fokussieren (Seite 65) und können ein unscharfes Bild
ergeben. In diesem Fall versuchen Sie, den
Fokussiermodus auf manuellen Fokus (Seite 86) oder
Pan-Focus (Seite 85) umzustellen.
• Wenn bei der Verwendung von Autofokus die Bilder
unscharf sind, kann eine korrekte Fokussierung erhalten
werden, wenn die Kamera kurzzeitig auf ein anderes
Objekt gerichtet wird.
• Beim Zoomen, bei Autofokus und anderen Vorgängen
während der Aufzeichnung kann ein Betriebsgeräusch
verursacht werden, das auf der Film-Audiospur
aufgenommen wird. Das Geräusch von Autofokus lässt
sich eliminieren, indem die manuelle Fokussierung (Seite
86) oder der Pan-Focus (Seite 85) als Fokussiermodus
gewählt wird, da in diesen Modi kein Autofokus
durchgeführt wird.
Sofort verfügbare Film-Setups
(MOVIE BEST SHOT-Modus)
Durch die Wahl einer der MOVIE BEST SHOTBeispielszenen wird die Kamera automatisch für die
Aufzeichnung eines ähnlichen Films vorbereitet.
1. Richten Sie den Modusregler mit „
“ aus.
• Die Kamera schaltet nun in den MOVIE BEST
SHOT-Modus, worauf das „
“-Icon am
Monitorbildschirm erscheint.
2. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Beispielszene zu wählen, und
drücken Sie dann [SET].
• Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt auf eine andere
Beispielszene umschalten möchten, drücken Sie
[SET] noch einmal. Durch Drücken von [SET] wird
gleichzeitig auch die gegenwärtig gewählte Szene
angezeigt.
3. Richten Sie die Kamera auf das Subjekt, und
drücken Sie dann den Auslöserknopf.
4. Um die Filmaufnahme zu stoppen, drücken
Sie den Auslöser erneut.
111
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
WICHTIG!
Erstellen Ihres eigenen MOVIE BEST
SHOT-Setups
• Die MOVIE BEST SHOT-Szenen wurden nicht mit
dieser Kamera aufgenommen. Sie dienen lediglich
als Beispiele.
• Die unter Verwendung der MOVIE BEST SHOTSzenen aufgenommenen Bilder ergeben unter
Umständen nicht die erhofften Resultate; dies ist von
den vorherrschenden Aufnahmebedingungen und
anderen Faktoren abhängig.
• Die bei der Wahl einer MOVIE BEST SHOT-Szene
eingegebenen Kamera-Einstellungen können
geändert werden. Dabei ist allerdings zu beachten,
dass die MOVIE BEST SHOT-Einstellungen auf die
Vorgabewerte zurückgesetzt werden, sobald eine
andere MOVIE BEST SHOT-Szene gewählt, der
Aufnahmemodus geändert oder die Kamera
ausgeschaltet wird. Wenn Sie Ihre Einstellungen für
spätere Verwendung sichern möchten, sichern Sie
diese als ein MOVIE BEST SHOT-Anwender-Setup.
Sie können die untenstehenden Anweisungen verwenden,
um das Setup eines aufgezeichneten Films als MOVIE
BEST SHOT-Szene abzuspeichern. Danach kann dieses
Setup jederzeit zur weiteren Verwendung aufgerufen
werden.
1. Richten Sie den Modusregler mit „
“ aus,
und drücken Sie dann [SET].
• Die Kamera schaltet nun in den MOVIE BEST SHOTModus, worauf eine Beispielszene angezeigt wird.
2. Verwenden Sie [] und [], um die Position
„Anwenderszenen registrieren“.
3. Drücken Sie [SET].
4. Verwenden Sie [] und [], um den Film
anzuzeigen, dessen Setup Sie abspeichern
möchten.
Zur Beachtung :
• Wenn die Kamera im MOVIE BEST SHOT-Modus
eingeschaltet wird, erscheinen Betriebsrichtlinien und
die gegenwärtig gewählte Beispielszene für ungefähr
zwei Sekunden am Monitorbildschirm.
5. Verwenden Sie [] und [], um „Speichern“
zu wählen, und drücken Sie danach [SET].
• Die normale MOVIE BEST SHOT-Bildschirmanzeige
erscheint erneut, nachdem der Speichervorgang
abgeschlossen ist. Von nun an können Sie die
Schritte auf Seite 111 ausführen, um Ihr AnwenderSetup für Filmaufzeichnungen zu verwenden.
112
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
■ Löschen eines MOVIE BEST SHOTAnwender-Setups
WICHTIG!
• Bei der Wahl eines Anwender-Setups blättern Sie bis
zum Ende der voreingegebenen MOVIE BEST
SHOT-Szenen, bis „Anwenderszenen aufrufen“ am
Display erscheint. Blättern Sie danach weiter, um die
Anwenderszenen-Setups anzuzeigen.
• Durch Formatieren des integrierten Kameraspeichers
(Seite 165) werden alle MOVIE BEST SHOT-Setups
gelöscht.
• Nachfolgend werden die Einstellungen beschrieben,
die in einem MOVIE BEST SHOT-Setup enthalten
sind:
Fokussiermodus, Weißabgleichmodus, Schärfe,
Farbsättigung, Kontrast, Filter, EV-Verschiebung.
• Es kann nur das Setup eines Films als MOVIE BEST
SHOT-Setup abgespeichert werden, der mit dieser
Kamera aufgenommen wurde.
• Sie können bis zu 999 MOVIE BEST SHOTAnwender-Setups registrieren.
• Die Einstellwerte der gegenwärtig gewählten MOVIE
BEST SHOT-Szene können durch Aufrufen der
verschiedenen Einstellmenüs überprüft werden.
• Die MOVIE BEST SHOT-Anwender-Setups werden
im integrierten Speicher der Kamera in einem Ordner
abgelegt, der mit „MSCENE“ bezeichnet ist. Die
Dateinamen werden automatisch unter Verwendung
des unten gezeigten Formats zugeordnet.
UP505nnn.JPE (n = 0 bis 9)
1. Drücken Sie [SET] im MOVIE BEST SHOTModus.
2. Verwenden Sie [] und [], um durch die
Anwender-Setups zu blättern, bis das zu
löschende Setup angezeigt wird.
3. Drücken Sie [] ( ).
4. Verwenden Sie [] und [], um „Löschen“ zu
wählen, und drücken Sie danach- [SET].
5. Drücken Sie [MENU].
113
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
1. Drücken Sie die [MENU] in einem
Tonaufnahme
Aufnahmemodus.
Hinzufügen von Ton zu einem
Schnappschuss
2. Wählen Sie das Register „Aufnahme“, wählen
Sie „Tonaufnahme“, und drücken Sie danach
[].
Sie können auch nach der Aufnahme eines
Schnappschusses den gewünschten Ton zu diesem
hinzufügen.
3. Verwenden Sie [] und [], um „Ein“ zu
wählen, und drücken Sie danach [SET].
• Bildformat: JPEG
JPEG ist ein Bildformat, das effiziente
Datenkomprimierung aufweist.
Die Dateierweiterung für eine JPEG-Datei ist „.JPG“.
• Dadurch wird auf den Ton-Schnappschussmodus
geschaltet.
• Falls Sie „Aus“ wählen, wird auf den normalen
Schnappschussmodus (ohne Ton) geschaltet.
• Tonformat: WAVE/ADPCM-Aufnahmeformat
Dies ist das Windows Standardformat für Tonaufnahme.
Die Dateierweiterung für eine WAVE/ADPCM-Datei ist
„.WAV“.
4. Drücken Sie den
Auslöser, um das Bild
aufzunehmen.
• Aufnahmedauer:
Bis zu ca. 30 Sekunden pro Bild
• Nachdem das Bild
aufgenommen wurde,
schaltet die Kamera auf
die
Tonaufnahmebereitschaft,
wobei das gerade
aufgenommene Bild mit
der
-Anzeige am
Monitorbildschirm
angezeigt wird.
• Tondateigröße:
Etwa 120 KB (30-Sekunden-Aufnahme mit etwa 4 KB pro
Sekunde)
Zur Beachtung :
• Sie können eine in dem Ton-Schnappschussmodus
aufgezeichnete Tondatei auf Ihrem Computer
wiedergeben, indem Sie Windows Media Player
verwenden.
114
Restaufnahmedauer
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
■ Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich der
Tonaufnahme
• Sie können die Tonaufnahmebereitschaft freigeben,
indem Sie die [MENU] drücken.
• Achten Sie darauf, dass
Sie die Stereomikrofone
nicht mit Ihren Fingern
abdecken.
5. Drücken Sie den Auslöser, um die
Tonaufnahme zu beginnen.
• Die Betriebslampe blinkt während der Aufzeichnung
grün.
Stereomikrofone
6. Die Aufnahme stoppt nach etwa 30 Sekunden,
oder wenn Sie den Auslöser drücken.
WICHTIG!
• Der Ton-Schnappschussmodus steht nicht zur
Verfügung, wenn Sie eine Aufnahme unter
Verwendung der folgenden Funktionen ausführen:
Dreifacher Selbstauslöser.
• Gute Aufnahmeergebnisse sind nicht möglich, wenn die
Kamera zu weit von dem Objekt entfernt ist.
• Falls Sie die Stromtaste drücken oder den Modusregler
drehen, werden die Aufnahme gestoppt und der bis jetzt
aufgezeichnete Ton abgespeichert.
• Sie können auch eine „Nachaufnahme“ ausführen, um
den Ton zu einem bereits aufgenommenem
Schnappschuss hinzuzufügen bzw. den für ein Bild
aufgezeichneten Ton zu ändern. Für weitere
Informationen siehe Seite 147.
115
C
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
• Ein RGB-Histogramm wird auch angezeigt, das die
Verteilung der roten (R), grünen (G) und blauen (B)
Komponenten anzeigt. Sie können dieses Histogramm
verwenden, um zu bestimmen, ob zu viel oder zu wenig
jeder Farbkomponente in einem Bild vorhanden ist.
Verwendung des Histogramms
Sie können die [DISP]-Taste verwenden, um ein
Histogramm auf dem Monitorbildschirm anzuzeigen. Das
Histogramm lässt Sie die Belichtungsbedingungen
überprüfen, wenn Sie Bilder aufnehmen (Seite 34). Sie
können das Histogramm eines aufgenommenen Bildes
auch in dem Wiedergabemodus anzeigen.
Zur Beachtung :
• Sie können die Anpassfunktion (Seite 125)
verwenden, um die Kamera so zu konfigurieren,
dass sie die Belichtungskompensation ausführt,
wenn Sie [] oder [] in einem Aufnahmemodus
drücken. Wenn Sie dies ausführen, können Sie die
Belichtungskompensation während der Betrachtung
des On-Screen-Histogramms einstellen (Seite 88).
• Wenn das Histogramm zu weit
links liegt, dann sind zu viele
dunkle Pixel vorhanden.
Dieser Typ von Histogramm
wird erhalten, wenn das
gesamte Bild dunkel ist. Ein zu
weit links liegendes
Histogramm kann dazu führen,
dass die dunklen Bereiche
eines Bildes schwarz
erscheinen.
Histogramm
• Ein Histogramm ist eine Grafik, welche die Helligkeit eines
Bildes als Anzahl von Pixel darstellt. Die vertikale Achse zeigt
die Anzahl der Pixel an, wogegen auf der horizontalen Achse
die Helligkeit aufgetragen ist. Sie können das Histogramm
verwenden, um zu bestimmen, ob ein Bild Schatten (linke
Seite), mittlere Töne (Mitte) und Hervorhebungen (rechte Seite)
enthält, um ausreichende Bilddetails herauszubringen. Falls
das Histogramm aus irgend einem Grund zu einseitig erscheint,
können Sie die Belichtungskompensation (EV-Verschiebung)
verwenden, um dieses nach links oder rechts zu bewegen,
damit eine bessere Balance erreicht wird. Optimale Belichtung
kann durch Berichtigung der Belichtung erreicht werden,
sodass die Grafik möglichst in der Mitte erscheint.
116
C
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
• Wenn das Histogramm zu weit
rechts liegt, dann sind zu viele
helle Pixel vorhanden.
Dieser Typ von Histogramm
wird erhalten, wenn das
gesamte Bild hell ist. Ein zu
weit rechts liegendes
Histogramm kann dazu führen,
dass die hellen Bereiche eines
Bildes weiß erscheinen.
WICHTIG!
• Achten Sie darauf, dass das obige Histogramm nur
für illustrative Zwecke dargestellt ist. Sie können
vielleicht nicht die genau gleichen Formen für
bestimmte Objektne erzielen.
• Ein zentriertes Histogramm garantiert nicht
unbedingt optimale Belichtung. Das aufgenommene
Bild kann über- oder unterbelichtet sein, auch wenn
sein Histogramm zentriert ist.
• Aufgrund der Begrenzungen der EV-Verschiebung
können Sie vielleicht nicht die optimale Konfiguration
des Histogramms erzielen.
• Die Verwendung des Blitzlichts sowie bestimmte
Aufnahmebedingungen können dazu führen, dass
das Histogramm eine Belichtung anzeigt, die von der
tatsächlichen Belichtung des Bildes bei der
Aufnahme abweicht.
• Das RGB-Histogramm (FarbkomponentenHistogramm) wird nur für Schnappschüsse
angezeigt. In den nachfolgenden Modi erscheint nur
das Luminanzverteilungs-Histogramm auf dem
Monitorbildschirm.
Filmmodus, Retro-Filmmodus, Kurzfilmmodus,
MOVIE BEST SHOT-Modus
• Ein in der Mitte liegendes
Histogramm zeigt an, dass
eine gute Verteilung der hellen
Pixel und dunklen Pixel
vorliegt. Dieser Typ von
Histogramm wird erhalten,
wenn das gesamte Bild
optimale Helligkeit aufweist.
117
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Zur Beachtung :
• Sie können auch die nachfolgend aufgeführten
Einstellungen konfigurieren. Für weitere
Informationen siehe die aufgeführten Bezugsseiten.
— Größe (Seite 77)
— Qualität (Schnappschüsse) (Seite 79)
— Qualität (Filme) (Seite 105)
— Weißabgleich (Seite 91)
— Digitalzoom (Seite 68)
— AF-Bereich (Seite 82)
— Ton-Schnappschuss (Seite 114)
— Blitzintensität (Seite 72)
— Blitzassistent (Seite 73)
Kameraeinstellungen im Aufnahmemodus
Nachfolgend sind die Einstellungen beschrieben, die Sie
ausführen können, bevor Sie ein Bild unter Verwendung
des Aufnahmemodus aufnehmen.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
ISO-Empfindlichkeit
Messung
Farbfilter
Schärfe
Sättigung
Kontrast
Gitter ein/ausgeschaltet
Bildbetrachtung ein/ausgeschaltet
Icon-Hilfe ein/ausgeschaltet
Einstellung der L/R-Taste
Vorgabeeinstellungen beim Einschalten der
Stromversorgung
• Rückstellung der Kamera
118
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
WICHTIG!
Spezifizieren der ISO-Empfindlichkeit
• Unter bestimmten Bedingungen kann eine kurze
Verschlusszeit in Kombination mit einer hohen ISOEmpfindlichkeitseinstellung dazu führen, dass
digitales Rauschen (Körnigkeit) in einem Bild
erscheint, das ein Bild grob erscheinen lässt. Für
saubere, gute Bildqualität sollten Sie eine möglichst
niedrige ISO-Empfindlichkeitseinstellung verwenden.
• Die Verwendung einer hohen ISOEmpfindlichkeitseinstellung gemeinsam mit dem
Blitzlicht für die Aufnahme eines nahe gelegenen
Objektes kann zu fehlerhafter Beleuchtung des
Objektes führen.
Sie können die ISO-Empfindlichkeitseinstellung ändern, um
an Orten mit schlechter Beleuchtung oder bei Benötigung
kürzerer Verschlusszeiten bessere Bilder zu erhalten.
• Die ISO-Empfindlichkeit wird in Form von Werten
ausgedrückt, die ursprünglich die Empfindlichkeit für
hochempfindlichen Fotofilm angegeben hatten. Ein
größerer Wert bezeichnet eine höhere Empfindlichkeit, die
bei Aufnahmen bei schlechter Beleuchtung benötigt wird.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
2. Wählen Sie das Register „Aufnahme“, wählen
Zur Beachtung :
Sie „ISO“, und drücken Sie danach [].
• Sie können die Tastenanpassungsfunktion (Seite
125) verwenden, um die Kamera so zu konfigurieren,
dass die Einstellung der ISO-Empfindlichkeit
wechselt, wenn Sie [] oder [] in einem
Aufnahmemodus drücken.
3. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
Um dies zu erhalten:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Automatische Empfindlichkeitswahl
Automatisch
Niedrigere Empfindlichkeit
ISO 50
ISO 100
ISO 200
Höhere Empfindlichkeit
ISO 400
119
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Mittenbetont (mittenbetonte Messung)
Die mittenbetonte Lichtmessung misst
das in der Mitte des Fokussierbereichs
konzentrierte Licht. Verwenden Sie
diese Lichtmessmethode, wenn Sie eine
gewisse Kontrolle über die Belichtung
haben möchten, ohne die Einstellungen vollständig
der Kamera zu überlassen.
Wahl des Messmodus
Der Messmodus bestimmt, welcher Bereich des Subjekts
zur Belichtungsmessung verwendet wird. Mit den
nachfolgenden Schritten kann der Messmodus der Kamera
geändert werden.
1. Drücken Sie [MENU] in einem Aufnahmemodus.
2. Wählen Sie das Register „Aufnahme“, wählen
Punkt (Punktmessung)
Die Punkt-Lichtmessung misst das Licht
in einem sehr kleinen Bereich.
Verwenden Sie diese
Lichtmessmethode, wenn Sie die
Belichtung gemäß der Helligkeit eines
bestimmten Objektes einstellen möchten, ohne von
den umgebenden Bedingungen beeinflusst zu sein.
Sie „Messung“, und drücken Sie danach [].
3. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
Multi (Multi-Messmodus)
WICHTIG!
Die Multi-Lichtmessung unterteilt das
Bild in Abschnitte und misst das Licht in
jedem Abschnitt, um eine
ausgeglichene Belichtungsanzeige zu
erhalten. Die Kamera bestimmt
automatisch die Aufnahmebedingungen in
Abhängigkeit von dem gemessenen Lichtpattern,
und führt die Belichtungseinstellungen entsprechend
aus. Dieser Typ der Lichtmessung bürgt für
fehlerfreie Belichtungseinstellungen unter einem
großen Bereich von Aufnahmebedingungen.
• Wenn „Multi“ als Messmodus gewählt ist, verursachen
bestimmte Vorgänge, dass die Einstellung für den
Messmodus gemäß nachfolgender Beschreibung
automatisch geändert wird.
• Falls Sie die Belichtungskompensationseinstellung
(Seite 88) auf einen anderen Wert als 0,0 ändern, wird
die Messmoduseinstellung auf „Mittenbetont“ geändert.
Der Messmodus wird zurück auf „Multi“ geändert, wenn
Sie die Belichtungskompensationseinstellung auf 0,0
zurückstellen.
120
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Verwendung der Filterfunktion
Spezifizieren der Silhouettenschärfe
Die Filterfunktion der Kamera lässt Sie den Farbton des
Bildes ändern, wenn Sie dieses aufnehmen.
Die nachfolgenden Schritte ausführen, um die
Silhouettenschärfe einzustellen.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
Aufnahmemodus.
2. Wählen Sie das Register „Aufnahme“, wählen
2. Wählen Sie das Register „Aufnahme“, wählen
Sie „Filter“, und drücken Sie danach [].
Sie „Schärfe“, und drücken Sie danach [].
3. Verwenden Sie [] und [], um die
3. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
• Verfügbare Filtereinstellungen: Aus, S/W, Sepia, Rot,
Grün, Blau, Gelb, Rosa und Violett.
Um dies zu erhalten:
Wählen Sie diese Einstellung:
Hohe Schärfe
+2
+1
WICHTIG!
Normale Schärfe
• Durch die Verwendung der Filterfunktion der Kamera
wird der gleiche Effekt erzielt, wie durch das
Anbringen eines Farbfilters am Objektiv.
0
–1
Niedrige Schärfe
121
–2
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Spezifizieren der Farbsättigung
Spezifizieren des Kontrasts
Verwenden Sie den folgenden Vorgang, um die Intensität
des aufzunehmenden Bildes zu steuern.
Verwenden Sie diesen Vorgang zur Einstellung der
relativen Differenz zwischen den hellen und dunklen
Bereichen des von Ihnen aufgenommenen Bildes.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
Aufnahmemodus.
2. Wählen Sie das Register „Aufnahme“, wählen
2. Wählen Sie das Register „Aufnahme“, wählen
Sie „Sättigung“, und drücken Sie danach [].
Sie „Kontrast“, und drücken Sie danach [].
3. Verwenden Sie [] und [], um die
3. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
Um dies zu erhalten:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Hohe Färbsättigung (Intensität)
+2
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
+1
Normale Färbsättigung (Intensität)
Wählen Sie diese
Einstellung:
Hoher Kontrast
+2
+1
0
Normaler Kontrast
–1
Niedrige Färbsättigung (Intensität)
Um dies zu erhalten:
0
–1
–2
Niedriger Kontrast
122
–2
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Ein- und Ausschalten des Bildschirmrasters
Ein- oder Ausschalten der Bilddurchsicht
Sie können Gitterlinien am Monitorbildschirm anzeigen, die
Ihnen bei der Auswahl des Bildausschnittes helfen und
sicherstellen, dass die Kamera während der Aufnahme
gerade gehalten wird.
Die Bilddurchsicht zeigt die von Ihnen aufgenommenen
Bilder auf dem Monitorbildschirm an, sobald Sie diese
aufgenommen haben. Verwenden Sie den folgenden
Vorgang, um die Bilddurchsicht ein- oder auszuschalten.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
2. Wählen Sie das Register „Aufnahme“, wählen
Sie „Durchsicht“, und drücken Sie danach
[].
3. Verwenden Sie [] und [], um die
1. Drücken Sie [MENU] in einem
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
Aufnahmemodus.
2. Wählen Sie das Register „Aufnahme“, wählen
Sie „Gitter“, und drücken Sie danach [].
3. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
Um dies auszuführen:
Wählen Sie diese Einstellung:
Anzeigen des Gitters
Ein
Ausblenden des Gitters
Aus
123
Vorgang:
Einstellung:
Bilder unverzüglich nach der Aufnahme
für etwa eine Sekunde auf dem
Monitorbildschirm anzeigen.
Ein
Bilder unverzüglich nach der Aufnahme
nicht anzeigen.
Aus
C
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
3. Verwenden Sie [] und [], um die
Verwendung der Icon-Hilfe
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
Die Icon-Hilfe zeigt den Anleitungstext für ein Icon an,
wenn Sie dieses in einem Aufnahmemodus auf dem
Monitorbildschirm wählen (Seite 29).
• Der Icon-Hilfe-Text wird für die folgenden Funktionen
angezeigt: Aktueller Aufnahmemodus, Blitzlichtmodus,
Fokussiermodus, Weißabgleich, Selbstauslöser,
Messungsmodus.
Beachten Sie allerdings, dass der Icon-Hilfe-Text für
Weißabgleich, Selbstauslöser oder Messung nur dann
erscheint, wenn „Weißabgleich“, „Selbstauslöser“ oder
„Messung“ den Tasten [] und [] mit der
Tastenanpassfunktion (Seite 125) zugeordnet wurde.
Um dies auszuführen:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Anzeigen des Anleitungstextes beim
Umschalten einer Funktion
Ein
Ausschalten der Icon-Hilfe
Aus
WICHTIG!
• Falls Sie eine der folgenden Einstellungen wählen,
erscheinen das Icon und sein Icon-Anleitungstext
momentan auf dem Monitorbildschirm. Das Icon und
der Text verschwinden wiederum nach einer kurzen
Weile.
— Blitzlichtmodus- „
Automatisch“-Icon (Seite 69)
— Fokussiermodus- „
Autofokus“-Icon (Seite 81)
— Weißabgleich- „AWB Automatisch“-Icon (Seite 91)
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
2. Wählen Sie das Register „Aufnahme“, wählen
Sie „Icon-Hilfe“, und drücken Sie danach [].
124
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Zuordnung von Funktionen zu den []und []-Tasten
Spezifizieren der Einschaltvoreingabewerte
Die „Modusspeicher“-Funktion lässt Sie die
Einschaltvoreingabewerte individuell für den
Aufnahmemodus, den Blitzlichtmodus, den
Fokussiermodus, den Weißabgleichmodus, die ISOEmpfindlichkeit, den AF-Bereich, den Selbstauslöser, die
Blitzintensität, den Digitalzoommodus, die manuelle
Fokussierposition und die Zoomposition spezifizieren.
Durch das Einschalten des Modusspeichers für einen
Modus wird der Kamera mitgeteilt, sich an den Status
dieses Modus zu erinnern, wenn Sie die Kamera
ausschalten, und diesen Status wieder herzustellen, wenn
Sie das nächste Mal die Kamera wieder einschalten. Wenn
der Modusspeicher ausgeschaltet ist, stellt die Kamera
automatisch die anfänglichen Werksvorgabeeinstellung für
den zutreffenden Modus her.
— Die folgende Tabelle zeigt was passiert, wenn Sie den
Modusspeicher für jeden Modus ein- oder ausschalten.
Eine „Tastenanpassungsfunktion“ lässt Sie die []- und []Tasten so konfigurieren, dass sie die Kameraeinstellungen
ändern, wenn sie in dem Aufnahmemodus gedrückt werden.
Nachdem Sie die []- und []-Tasten konfiguriert haben,
können Sie die diesen Tasten zugeordneten Einstellungen
ändern, ohne durch die Menüanzeigen zu gehen.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus.
2. Wählen Sie das Register „Aufnahme“, wählen
Sie „L/R-Taste“, und drücken Sie danach [].
3. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
• Nachdem Sie eine Funktion zugeordnet haben,
können Sie deren Einstellung einfach ändern, indem
Sie die [] oder [] Taste drücken.
—
—
—
—
—
—
EV-Verschiebung (Seite 88)
Weißabgleich (Seite 91)
ISO (Seite 119)
Messung (Seite 120)
Selbstauslöser (Seite 75)
Aus: Keine Funktion zugeordnet
125
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
Funktion
Ein
Automatisch
Fokus
Automatisch
Weißabgleich
Automatisch
ISO
Automatisch
AF-Bereich
Messung
Selbstauslöser
Blitzintensität
Digtalzoom
MF-Position
Zoomposition*
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aus
Blitz
Aufnahmemodus.
2. Verwenden Sie [] und [] zur Wahl des
Registers „Speicher“.
3. Verwenden Sie [] und [] zur Wahl der zu
Punkt
Einstellung
beim
Ausschalten
der Kamera
verändernden Position, und drücken Sie dann
[].
Multi
Aus
0
4. Verwenden Sie [] und [], um die
Ein
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
Die letzte AutofokusPosition, die wirksam
war, bevor Sie auf den
manuellen Fokus
umgeschaltet hatten.
Weit
* Nur die optische Zoomposition wird gespeichert.
126
Um dies auszuführen:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Modusspeicher einschalten, sodass
die Einstellungen mit dem Einschalten
der Stromversorgung wieder
hergestellt werden
Ein
Modusspeicher ausschalten, sodass
die Einstellungen mit dem Einschalten
der Stromversorgung initialisiert
werden
Aus
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
WICHTIG!
Rücksetzen der Kamera
• Achten Sie darauf, dass die Einstellungen des BEST
SHOT-Modus Vorrang über die
Modusspeichereinstellungen haben. Falls Sie die
Kamera in dem BEST SHOT-Modus ausschalten,
werden alle Einstellungen, ausgenommen
„Aufnahmemodus“ und „Zoomposition“, gemäß den
BEST SHOT-Szenenbeispielen konfiguriert, wenn
Sie die Kamera wieder einschalten, unabhängig von
den Modusspeicher-Ein/Aus-Einstellungen.
• In den nachfolgenden Modi wird „
“ (Blitzlicht
ausgeschaltet) immer als Blitzlichtmodus gewählt,
unabhängig von der Ein-/Aus-Einstellung des
Modusspeichers.
Filmmodus, Retro-Filmmodus, Kurzfilmmodus,
MOVIE BEST SHOT-Modus
Verwenden Sie den folgenden Vorgang, um alle
Einstellungen der Kamera auf ihre anfänglichen Vorgaben
zurückzusetzen, wie sie unter „Menüreferenz“ auf Seite
219 aufgeführt sind.
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“,
wählen Sie „Rücksetzen“, und drücken Sie
danach [].
3. Verwenden Sie [] und [], um „Rücksetzen“
zu wählen, und drücken Sie danach [SET].
• Um den Vorgang abzubrechen, ohne die
Einstellungen zurückzusetzen, wählen Sie
„Abbrechen“, und drücken Sie danach [SET].
127
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
3. Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen
Verwendung des Shortcut-Menüs (Ex-Menü)
konfiguriert haben, drücken Sie [SET], um das
Shortcut-Menü zu verlassen.
Drücken Sie [EX], um das Shortcut-Menü anzuzeigen, das
Sie für die Konfigurierung des Weißabgleichs, der ISOEmpfindlichkeit, der Belichtungsmessung und der AFBereichseinstellung verwenden können.
1. Drücken Sie [EX] in
einem
Aufnahmemodus.
2. Verwenden Sie [] und [], um den
gewünschten Eintrag zu wählen, und
benutzen Sie danach [] und [], um durch
die verfügbaren Einstellungen zu blättern.
• Für Einzelheiten über die einzelnen Einstellungen
siehe die folgenden Seiten.
— Einstellung des Weißabgleichs (Seite 91)
— Spezifizierung der ISO-Empfindlichkeit (Seite
119)
— Spezifizierung des Belichtungsmessungsmodus
(Seite 120)
— Spezifizierung des Autofokusbereichs (Seite 82)
128
ANDERE AUFNAHMEFUNKTIONEN
WICHTIG!
Anbringen der Gegenlichtblende und
eines Objektivfilters
• Die Wirksamkeit der Gegenlichtblende hängt vom
Winkel des einfallenden Lichts und anderen
Bedingungen ab.
• Die Verwendung des Blitzlichts zusammen mit der
Gegenlichtblende kann Randabschattungen
verursachen (dunkle Überlagerungen in den
Bildecken). Vor Verwendung des Blitzlichts nehmen
Sie daher die Gegenlichtblende ab.
• Lesen Sie die mit den Filtern mitgelieferte
Anwenderdokumentation aufmerksam durch, um
richtige Verwendung der Filter sicherzustellen.
• Denken Sie immer an die folgenden Punkte, wenn
Sie sich für den Kauf eines Filters entscheiden.
— Die Verwendung eines Filters kann zu
Schwärzung an den Bildkanten führen.
— Die Verwendung eines Filters kann den richtigen
Betrieb des Autofokus und des Blitzlichts
beeinträchtigen.
— Die Filter führen vielleicht nicht zu den gleichen
Ergebnissen wie bei einer Kleinbildkamera (Film).
• Verwenden Sie niemals gleichzeitig mehrere Filter.
• Die Verwendung einer im Fachhandel erhältlichen
Sonnenblende kann zu Schwärzung an den
Bildkanten führen.
Ihre Kamera ist mit einer Gegenlichtblende ausgestattet,
die am Objektiv bei Bedarf angebracht werden kann. Die
Gegenlichtblende blockiert unerwünschten Lichteinfall bei
Aufnahmen in hellem Sonnenlicht und bei starker
Hintergrundhelligkeit; dies reduziert die Möglichkeit des
Auftretens von Phantombildern und Streulicht.
Ebenso kann ein im Fachhandel erhältlicher 43-mm-Filter
am Objektiv der Kamera angebracht werden.
Gegenlichtblende
Filter
129
WIEDERGABE
WIEDERGABE
2. Richten Sie den
Sie können den eingebauten Monitorbildschirm der Kamera
verwenden, um die Bilder zu betrachten, nachdem Sie
diese aufgenommen haben.
Modusregler
Modusregler mit „ “
(Wiedergabemodus)
aus.
• Dadurch wird auf den
Wiedergabemodus
geschaltet.
Grundlegende Operationen für die
Wiedergabe von Bildern
Verwenden Sie den folgenden Vorgang, um durch die im
Speicher der Kamera abgespeicherten Dateien zu scrollen.
Wiedergabemodus-Dateityp
Ordnername/Dateiname
1. Klappen Sie den Monitorbildschirm auf, oder
drücken Sie die Stromtaste, um die Kamera
einzuschalten.
Qualität
• Dadurch erscheint ein Bild oder eine Meldung auf
dem Monitorbildschirm.
Bildgröße
(Auflösung)
Monitorbildschirm
Stromtaste
Datum und Zeit
130
WIEDERGABE
3. Verwenden Sie [] (vorwärts) oder []
Wiedergabe eines Ton-Schnappschusses
(rückwärts), um auf dem Monitorbildschirm
durch die Dateien zu blättern.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen Ton) und
Schnappschuss anzuzeigen (angezeigt durch
seinen Ton wiederzugeben.
1. Verwenden Sie [] und [] in dem
Wiedergabemodus bis das gewünschte Bild
angezeigt wird.
Zur Beachtung :
2. Drücken Sie [SET].
• Halten Sie [] oder [] gedrückt, um die Bilder
schnell zu scrollen.
• Um schnelleres Scrollen der Wiedergabebilder zu
ermöglichen, handelt es sich bei dem zuerst auf dem
Monitorbildschirm erscheinenden Bild um ein
Vorschaubild, das eine etwas geringere Qualität als
das aktuelle Wiedergabebild aufweist. Das aktuelle
Wiedergabebild erscheint eine kurze Weile nach
dem Vorschaubild. Dies trifft jedoch nicht auf Bilder
zu, die von einer anderen Digitalkamera kopiert
wurden.
• Dadurch wird der Ton
wiedergegeben, der für
das angezeigte Bild
aufgenommen wurde.
• Sie können die folgenden
Operationen ausführen,
während der Ton
wiedergegeben wird.
131
Um dies auszuführen:
Führen Sie dies aus:
Schnellvorlauf oder
Schnellrücklauf des Tons
Halten Sie [] oder []
gedrückt.
Schalten der
Tonwiedergabe auf Pause
und Freigabe der Pause
Drücken Sie [SET].
Einstellen der Tonlautstärke
Drücken Sie [] oder [].
Abbrechen der Wiedergabe
Drücken Sie [MENU].
C
WIEDERGABE
WICHTIG!
Zoomen des angezeigten Bildes
• Die Tonlautstärke kann nur während der Wiedergabe
oder Pause eingestellt werden.
Führen Sie den folgenden Vorgang aus, um das
gegenwärtig auf dem Monitorbildschirm angezeigte Bild auf
seine achtfache Normalgröße einzuzoomen.
1. Verwenden Sie [] und [] in dem
Wiedergabemodus, um das gewünschte Bild
anzuzeigen.
2. Verschieben Sie den
Zoomregler gegen
Aktueller Zoomfaktor
.
• Dadurch werden die
Bilder gezoomt.
• Ein Grafikindikator
erscheint in der rechten
unteren Ecke, um den
Bereich des
Originalbildes
anzuzeigen, der auf
dem Monitorbildschirm
gezoomt wurde.
Zoombereich
• Sie können die Anzeige des Zoomfaktors ein- oder
ausschalten, indem Sie [DISP] drücken.
132
WIEDERGABE
3. Verwenden Sie [], [], [] und [], um das
Größenänderung eines Bildes
Bild nach oben, unten, links oder rechts zu
verschieben.
Sie können ein aufgezeichnetes Bild auf eine der drei
folgenden Größen neu formatieren.
• 1600 × 1200 Pixel (UXGA) : Optimal für Abzuggrößen
3.5˝ × 5˝ oder kleiner (Höhere Auflösung als 1280 × 960)
• 1280 × 960 Pixel (SXGA) : Optimal für Abzuggrößen
3.5˝ × 5˝ oder kleiner
• 640 × 480 Pixel (VGA) : Optimal für die Verwendung als
Anhang zu E-Mail-Mitteilungen oder für den Einschluss in
Webseiten
4. Drücken Sie [MENU], um das Bild auf seine
ursprüngliche Größe zurückzustellen.
WICHTIG!
• Abhängig von der ursprünglichen Größe des
aufgenommenen Bildes, können Sie vielleicht ein
angezeigtes Bild nicht vollständig auf das Achtfache
seiner Normalgröße einzoomen.
1. Drücken Sie [MENU] in dem Wiedergabemodus.
2. Wählen Sie das
Register
„Wiedergabe“, wählen
Sie „Neuformat“, und
drücken Sie danach
[].
• Achten Sie darauf, dass Sie diesen
Bedienungsvorgang nur dann ausführen können,
wenn ein Schnappschussbild auf dem
Monitorbildschirm angezeigt wird.
133
WIEDERGABE
3. Verwenden Sie [] und [], um durch die
WICHTIG!
Bilder zu scrollen, und zeigen Sie das Bild an,
dessen Größe geändert werden soll.
• Durch die Größenänderung eines Bildes wird eine
neue Datei erstellt, die das Bild in der von Ihnen
gewählten Größe enthält. Die Datei mit dem
Originalbild verbleibt ebenfalls im Speicher erhalten.
• Achten Sie darauf, dass Sie die folgenden Bildtypen
nicht neu formatieren können.
— 640 × 480 Pixel und kleinere Bilder
— 2560 × 1712 Pixel (3:2) Bilder
— Filmbilder
— Mit MOTION PRINT erstellte Bilder
— Mit einer anderen Kamera aufgenommene Bilder
• Der Neuformatierungsvorgang kann nicht ausgeführt
werden, wenn nicht genug Speicher für die
Speicherung des neu formatierten Bildes zur
Verfügung steht.
• Wenn Sie ein größenverändertes Bild am
Monitorbildschirm der Kamera anzeigen, weisen
Datum und Uhrzeit, das/die bei Anzeige des Bildes
erscheinen, auf den Zeitpunkt der OriginalAufnahmezeit hin, und nicht auf den Zeitpunkt der
Größenveränderung.
4. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
• Um den Neuformatierungsvorgang abzubrechen,
wählen Sie „Abbrechen“.
134
WIEDERGABE
4. Verwenden Sie den Zoomregler, um die
Trimmen eines Bildes
Trimmgrenze zu vergrößern oder zu
verkleinern.
Sie können den folgenden Vorgang für das Trimmen eines
Teils eines vergrößerten Bildes verwenden.
• Je kleiner das Bild ist, umso begrenzter ist die Größe
der Trimmgrenze.
1. Verwenden Sie [] und [] in dem
5. Verwenden [], [], [] und [], um die
Wiedergabemodus, um durch die Bilder zu
scrollen, und zeigen Sie das zu trimmende
Bild an.
Trimmgrenze nach oben, unten, links oder
rechts zu verschieben, bis der zu
extrahierende Bereich des Bildes innerhalb
der Grenze liegt.
2. Drücken Sie [MENU].
3. Wählen Sie das
6. Drücken Sie [SET], um den in der
Register „Wiedergabe“,
wählen Sie „Trimmen“,
und drücken Sie
danach [].
Trimmgrenze eingeschlossenen Teil des
Bildes zu extrahieren.
• Falls Sie den Vorgang an einem beliebigen Punkt
abbrechen möchten, drücken Sie [MENU].
• Dadurch erscheint eine
Trimmgrenze.
• Achten Sie darauf, dass Sie diesen
Bedienungsvorgang nur dann ausführen können,
wenn ein Schnappschussbild auf dem
Monitorbildschirm angezeigt wird.
135
WIEDERGABE
WICHTIG!
Wiedergeben und Editieren eines Films
• Durch das Trimmen eines Bildes wird eine neue
Datei erstellt, die das getrimmte Bild enthält. Die
Datei mit dem Originalbild verbleibt ebenfalls im
Speicher erhalten.
• Achten Sie darauf, dass Sie die folgenden Bildtypen
nicht trimmen können.
— 2560 × 1712 Pixel (3:2) Bilder
— Filmbilder
— Mit MOTION PRINT erstellte Bilder
— Mit einer anderen Kamera aufgenommene Bilder
• Der Trimmvorgang kann nicht ausgeführt werden,
wenn nicht genug Speicher für die Speicherung des
getrimmten Bildes zur Verfügung steht.
• Wenn Sie ein getrimmtes Bild am Monitorbildschirm
der Kamera anzeigen, weisen Datum und Uhrzeit,
das/die bei Anzeige des Bildes erscheinen, auf den
Zeitpunkt der Original-Aufnahmezeit hin, und nicht
auf den Zeitpunkt der Trimmung.
Wiedergeben eines Films
Führen Sie die nachfolgenden Schritte aus, um einen mit
dieser Kamera aufgenommenen Film wiederzugeben.
1. Verwenden Sie im
Wiedergabemodus
[] und [], um am
Monitorbildschirm
durch die Filme zu
blättern, bis der
gewünschte Film
angezeigt wird.
Abgelaufene Aufnahmedauer
Film-Icon
Bildqualität
2. Drücken Sie [SET].
• Dadurch beginnt die Wiedergabe des Films.
• Die nachfolgenden Bedienungsschritte können
während der Wiedergabe eines Films ausgeführt
werden.
136
WIEDERGABE
Um dies auszuführen:
WICHTIG!
Tun Sie dies:
• Die Wiedergabelautstärke eines Films kann nur
während der Wiedergabe des Films eingestellt
werden.
Schnellvorlauf- oder
Schnellrücklauf-Wiedergabe
• Bei jedem Drücken erhöht sich
die Wiedergabegeschwindigkeit
um eine Stufe.
Drücken Sie [] oder [].
Schnellvorlauf- oder
Schnellrücklauf-Filmwiedergabe
auf Normalgeschwindigkeit
zurücksetzen.
Drücken Sie [SET].
Kurzzeitiges Stoppen der
Wiedergabe
Drücken Sie [SET].
Bei gestoppter Wiedergabe um
jeweils ein Filmbild weiterblättern.
Drücken Sie [] oder [].
Filmwiedergabe stoppen.
Drücken Sie [MENU].
Einstellen der
Wiedergabelautstärke des Films.
Drücken Sie [] oder [].
Ein- und Ausschalten der
Monitorbildschirm-Indikatoren.
Drücken Sie [DISP].
Vergrößern des Filmbilds
Bewegen Sie den
Zoomregler in Richtung
Ein vergrößertes Filmbild am
Monitorbildschirm scrollen.
Verwenden Sie [], [], []
und [].
.
137
WIEDERGABE
■ Schneiden eines gesamten Bereichs vor
oder hinter einem spezifischen Filmbild
Editieren eines Films
Verwenden Sie die in diesem Abschnitt gegebenen
Anweisungen zum Editieren und Löschen von Filmen. Beim
Editieren kann alles vor oder nach einem spezifischen
Filmbild bzw. zwischen zwei Filmbildern geschnitten
werden.
1. Während der zu
editierende Film
abläuft, drücken Sie
[SET].
WICHTIG!
• Die Wiedergabe wird nun
auf Pause geschaltet.
• Ein Filmschnitt kann nicht rückgängig gemacht
werden. Vergewissern Sie sich unbedingt, dass der
spezifizierte Teil des Films wirklich geschnitten
werden soll, bevor dieser Schritt ausgeführt wird.
• Ein Film, der kürzer als fünf Sekunden ist, kann nicht
editiert werden.
• Das Zusammenfügen von zwei verschiedenen
Filmen in einen Film oder das Auftrennen eines
Filmes in verschiedene Teile wird von dem
Kamerabetrieb nicht unterstützt. Sie können jedoch
auf Ihrem Computer die Filme zusammenfügen oder
in mehrere Teile auftrennen, indem Sie das
mitgelieferte Ulead Movie Wizard SE VCD
Anwendungsprogramm verwenden.
2. Drücken Sie [].
• Sie können die gleiche Bildschirmanzeige auch in
dem Wiedergabemodus anzeigen, indem Sie
[MENU] drücken, das Register „Wiedergabe“ und
danach „Filmbearbeitung“ wählen, und anschließend
[] drücken.
3. Verwenden Sie [] und [], um den
auszuführenden Bedienungsschritt zu wählen.
Um dies zu tun:
Schneiden eines gesamten Bereichs
vor einem spezifischen Filmbild
Schnitt
Schneiden eines gesamten Bereichs
hinter einem spezifischen Filmbild
Schnitt
Verlassen des Schneidemodus
138
Wählen Sie diese
Einstellung:
Abbrechen
WIEDERGABE
4. Zeigen Sie das Filmbild an, an der ein Schnitt
5. Wenn das gewünschte
vorgenommen werden soll.
Um dies auszuführen:
Tun Sie dies:
Schnellvorlauf- oder
Schnellrücklauf-Wiedergabe
Drücken Sie [] oder [].
Pausieren oder Pause
aufheben bei Filmwiedergabe
Drücken Sie [SET].
Bei gestoppter Wiedergabe
um jeweils ein Filmbild
weiterblättern
Drücken Sie [] oder [].
Den Schneidevorgang
abbrechen
Drücken Sie [MENU].
Einstellen der
Wiedergabelautstärke des
Films
Drücken Sie [] oder [].
Filmbild angezeigt
wird, drücken Sie [].
6. Verwenden Sie [] und [], um „Ja“ zu
wählen, und drücken Sie danach [SET].
• Die Mitteilung „Arbeitet .... Bitte warten...“ verbleibt
während des Schneidevorgangs am Display. Der
Schneidevorgang ist beendet, sobald die Mitteilung
verschwindet.
• Wählen Sie „Nein“, um den Schneidemodus zu
verlassen.
• Der rote Bereich des
Anzeigebalkens
definiert den zu
schneidenden Teil.
139
WIEDERGABE
■ Schneiden eines gesamten Bereichs
zwischen zwei spezifischen Filmbildern
4. Zeigen Sie das Anfangsfilmbild an, an dem
der erste Schnitt ausgeführt werden soll.
1. Während der Film
abläuft, drücken Sie
[SET].
• Die Wiedergabe wird nun
auf Pause geschaltet.
2. Drücken Sie [].
• Sie können die gleiche Bildschirmanzeige auch in
dem Wiedergabemodus anzeigen, indem Sie
[MENU] drücken, das Register „Wiedergabe“ und
danach „Filmbearbeitung“ wählen, und anschließend
[] drücken.
Um dies auszuführen:
Tun Sie dies:
Schnellvorlauf- oder
Schnellrücklauf-Wiedergabe
Drücken Sie [] oder [].
Pausieren oder Pause
aufheben bei Filmwiedergabe
Drücken Sie [SET].
Bei gestoppter Wiedergabe
um jeweils ein Filmbild
weiterblättern.
Drücken Sie [] oder [].
Den Schneidevorgang
abbrechen.
Drücken Sie [MENU].
Einstellen der
Wiedergabelautstärke des
Films.
Drücken Sie [] oder [].
5. Wenn das gewünschte
Filmbild angezeigt
wird, drücken Sie [].
3. Verwenden Sie [] und [], um „
Schnitt“ zu wählen, und drücken Sie danach
[SET].
• Wählen Sie „Abbrechen“, um den Schneidemodus zu
verlassen.
140
WIEDERGABE
6. Wiederholen Sie
Einfangen eines Standbilds von einem
Film (MOTION PRINT)
Schritt 4, um das
Endfilmbild
anzuzeigen, an dem
der zweite Schnitt
ausgeführt werden
soll.
Die MOTION PRINT-Funktion erlaubt das Einfangen eines
Filmbilds von einer bestehenden Filmsequenz, um ein
Standbild zu erhalten, das sich zum Ausdrucken eignet.
Zum Einfangen stehen zwei Layout-Methoden zur
Verfügung, wobei das gewählte Layout die endgültige
Größe der Abbildung bestimmt.
• Der rote Bereich des Anzeigebalkens definiert den
zu schneidenden Teil.
• 9 Bilder (1600 × 1200 Pixel,
endgültige Abbildungsgröße)
7. Verwenden Sie [] und [], um „Ja“ zu
wählen, und drücken Sie danach [SET].
• Die Mitteilung „Arbeitet .... Bitte warten...“ verbleibt
während des Schneidevorgangs am Display. Der
Schneidevorgang ist beendet, sobald die Mitteilung
verschwindet.
Hintergrundbilder
Gewähltes Hauptbild
• Wählen Sie „Nein“, um den Schneidemodus zu
verlassen.
• 1 Bild (640 × 480 Pixel,
endgültige Datengröße)
Gewähltes Hauptbild
141
WIEDERGABE
■ Einfangen eines Standbilds von einem Film
6. Nach der Wahl des
gewünschten Filmbilds
drücken Sie [SET].
1. Verwenden Sie im Wiedergabemodus [] und
[], um am Monitorbildschirm durch die Filme
zu blättern, bis der Film angezeigt wird, der
die gewünschten Filmbilder enthält
• Nun wird das daraus
resultierende Standbild
angezeigt.
• Wenn Sie „9 Bilder“ für
das Layout gewählt
haben, wird das in Schritt
4 bestimmte Filmbild als
Hauptbild verwendet, und
die auf beiden Seiten
befindlichen Filmbilder
dienen als HintergrundFilmbilder.
2. Drücken Sie [MENU].
3. Wählen Sie das Register „PLAY“, dann
„MOTION PRINT“; drücken Sie danach [].
4. Verwenden Sie [] und
[] zur Wahl des
Layouts („1 Bild“ oder
„9 Bilder“), das Sie
benutzen möchten.
• Wenn Sie in Schritt 4 die Position „1 Bild“ gewählt
haben, erscheint hier die Abbildung des in Schritt 6
gewählten Filmbilds.
• Wählen Sie „Abbrechen“,
um den MOTION PRINTModus zu verlassen.
5. Verwenden Sie [] und [] um das Filmbild
anzuzeigen, das als Hauptbild verwendet
werden soll.
• Wenn eine der Tasten gedrückt gehalten wird, erfolgt
das Blättern mit hoher Geschwindigkeit.
142
WIEDERGABE
2. Verwenden Sie [],
9-Bild-Gruppenanzeige
Wahlgrenze
[], [] und [], um
die Wahlgrenze an das
gewünschte Bild zu
verschieben. Drücken
Sie [] oder [],
während sich die
Wahlgrenze in der
rechten bzw. linken
Spalte befindet, um auf
die nächste Anzeige
von neun Bildern zu
scrollen.
Mit den nachfolgenden Schritten können neun Bilder
gleichzeitig am Monitor-Bildschirm angezeigt werden.
1. Verschieben Sie den Zoomregler gegen ( ) in
dem Wiedergabemodus.
• Dadurch wird die 9-Bild-Anzeige erhalten, wobei sich
das in Schritt 2 auf dem Monitorbildschirm
angezeigte Bild in der Mitte befindet und von einer
Wahlgrenze umgeben wird.
• Falls weniger als neun Bilder im Speicher
abgespeichert sind, dann werden diese beginnend
von der oberen linken Ecke angezeigt. Die
Wahlgrenze befindet sich dabei an dem Bild, das auf
dem Display angezeigt wurde, bevor Sie auf die 9Bilder-Anzeige umgeschaltet hatten.
Beispiel: Wenn sich 20 Bilder im Speicher befinden
und das Bild 1 zuerst angezeigt wird.
17
18
19
6
7
8
15
16
17
20
1
2
9
10
11
18
19
20
3
4
5
12
13
14
1
2
3
3. Drücken Sie eine beliebige Taste außer [],
[], [] und [], um das durch die
Wahlgrenze bezeichnete Bild in voller Größe
anzuzeigen.
143
WIEDERGABE
3. Verwenden Sie die erscheinende Anzeige, um
Wiedergabe einer Diashow
die Bild-, Zeit- und Intervalleinstellungen zu
konfigurieren.
Eine Diashow gibt automatisch die Bilder in der
entsprechenden Reihenfolge mit einem festen Intervall
wieder.
Bilder
1. Drücken Sie [MENU] in dem
Wiedergabemodus.
2. Wählen Sie das Register „Wiedergabe“,
Zeit
Verwenden Sie [] und [], um die gewünschte
Wiedergabedauer (1 bis 5 Minuten, oder 10, 15,
30 oder 60 Minuten) zu spezifizieren.
Intervall
Verwenden Sie [] und [], um das gewünschte
Intervall (Max. oder 1 bis 30 Sekunden) zu
spezifizieren.
• Falls die Wiedergabe eine Filmdatei erreicht,
wenn „Max“. als Intervall gewählt ist, dann wird
nur das erste Bild des Films angezeigt.
wählen Sie „Diashow“, und drücken Sie
danach [].
144
• Alle
Zeigt alle im Speicher der Kamera
abgespeicherten Bilder an.
•
Nur
Dieses Icon erscheint nur bei Schnappschüssen
und Audio-Schnappschüssen.
•
Nur
Dieses Icon erscheint nur bei Filmen.
• Ein Bild
Zeigt ein bestimmtes Bild an.
WIEDERGABE
4. Verwenden Sie [] und [], um „Start“ zu
WICHTIG!
wählen, und drücken Sie danach [SET].
• Achten Sie darauf, dass alle Tasten während des
Bildwechsels deaktiviert sind. Warten Sie bis zum
Stoppen eines Bildes auf dem Monitorbildschirm,
bevor Sie eine Tastenbetätigung ausführen, oder
halten Sie die Taste bis zum Stoppen des Bildes
gedrückt.
• Falls Sie [] oder [] während einer Diashow
drücken, wird an das vorhergehende Bild zurück
bzw. an das nächste Bild weiter geblättert.
• Falls die Diashow eine Filmdatei erreicht, dann gibt
sie den Film und seinen Ton einmal wieder.
• Falls die Diashow einen Ton-Schnappschuss
erreicht, dann gibt sie den Ton einmal wieder.
• Der Ton der Filme und Ton-Schnappschüsse werden
nicht wiedergegeben, wenn Sie „Max.“ für die
Einstellung „Intervall“ der Diashow spezifiziert haben.
Bei allen anderen Einstellungen für „Intervall“ werden
die Filme und der Ton (Filme, Ton-Schnappschüsse)
unabhängig von der Länge wiedergegeben.
• Während der Audiowiedergabe können Sie [] und
[] verwenden, um den Lautstärkepegel
einzustellen.
• Von einer anderen Digitalkamera oder von einem
Computer kopierte Bilder können mehr Zeit als das
von Ihnen für die Diashow spezifizierte Intervall
benötigen.
• Dadurch startet die Diashow.
5. Um die Diashow zu stoppen, drücken Sie [SET].
• Die Diashow stoppt auch automatisch, nachdem die
unter „Zeit“ spezifizierte Zeitspanne abgelaufen ist.
145
WIEDERGABE
• Falls Indikatoren auf dem Display angezeigt werden,
können Sie diese durch Drücken von [DISP] löschen
(Seite 34).
• Wenn während einer Diashow eine Filmsequenz
erreicht wird - und „Ein Bild“ für „Bilder“ gewählt
wurde - wird der Film wiederholt für die Zeitspanne
wiedergegeben, die bei „Zeit“ spezifiziert wurde.
Drehung des Anzeigebildes
Verwenden Sie den folgenden Vorgang, um das Bild um 90
Grad zu drehen und die Drehungsinformation gemeinsam
mit dem Bild zu registrieren. Nachdem Sie dies ausgeführt
haben, wird das Bild immer in seiner gedrehten
Ausrichtung angezeigt.
1. Drücken Sie [MENU] in dem
Wiedergabemodus.
2. Wählen Sie das Register „Wiedergabe“,
wählen Sie „Drehung“, und drücken Sie
danach [].
• Achten Sie darauf, dass Sie diesen
Bedienungsvorgang nur dann ausführen können,
wenn ein Schnappschussbild auf dem
Monitorbildschirm angezeigt wird.
3. Verwenden Sie [] und [], um durch die
Bilder zu scrollen, bis das zu drehende Bild
auf dem Monitorbildschirm angezeigt wird.
146
WIEDERGABE
4. Verwenden Sie [] und
Hinzufügen von Ton zu einem
Schnappschuss
[], um „Drehen“ zu
wählen, und drücken
Sie danach [SET].
Die mit „Nachaufnahme“ bezeichnete Funktion lässt Sie
den Ton nach der Aufnahme eines Schnappschusses
hinzufügen. Sie können auch den Ton eines TonSchnappschusses (gekennzeichnet durch das
-Icon
darauf) neu aufnehmen.
• Mit jedem Drücken von
[SET] wird das Bild um
90 Grad gedreht.
5. Nachdem Sie die Konfigurierung der
• Tonformat: WAVE/ADPCM-Aufnahmeformat
Dies ist das Windows Standardformat für die Tonaufnahme.
Die Dateierweiterung für eine WAVE/ADPCM-Datei ist
„.WAV“.
Einstellungen beendet haben, drücken Sie
[MENU], um die Einstellanzeige zu verlassen.
WICHTIG!
• Aufnahmedauer:
Bis zu ca. 30 Sekunden pro Bild
• Sie können ein geschütztes Bild nicht drehen. Um
ein solches Bild zu drehen, müssen Sie zuerst den
Schutz freigeben.
• Sie können vielleicht ein Digitalbild nicht drehen, das
mit einem anderen Typ von Digitalkamera
aufgenommen wurde.
• Sie können die folgenden Bildtypen nicht drehen.
— Filmbilder
— Mit MOTION PRINT erstellte Bilder
• Eine Bilddrehung wird nur für Einzelbilder
unterstützt.
Ein 9-Bild-Monitorbildschirm kann nicht gedreht
werden.
• Tondateigröße:
Etwa 120 KB (30-Sekunden-Aufnahme mit etwa 4 KB pro
Sekunde)
147
WIEDERGABE
1. Verwenden Sie [] oder [] in dem
Neuaufnahme des Tons
Wiedergabemodus, um durch die
Schnappschüsse zu scrollen, bis der
Schnappschuss angezeigt wird, zu welchem
Sie den Ton hinzufügen möchten.
1. Verwenden Sie [] oder [] in dem
Wiedergabemodus, um durch die
Schnappschüsse zu scrollen, bis der
Schnappschuss angezeigt wird, dessen Ton
Sie neu aufnehmen möchten.
2. Drücken Sie [MENU].
3. Wählen Sie das
2. Drücken Sie [MENU].
Register
„Wiedergabe“, wählen
Sie „Synchron.“, und
drücken Sie danach
[].
3. Wählen Sie das Register „Wiedergabe“,
wählen Sie „Synchron.“, und drücken Sie
danach [].
4. Verwenden Sie [] oder [], um „Löschen“ zu
wählen, und drücken Sie danach [SET].
4. Drücken Sie den Auslöser, um mit der
• Falls Sie einfach den Ton ohne Neuaufnahme
löschen möchten, drücken Sie [MENU], um den
Vorgang zu beenden.
Tonaufnahme zu beginnen.
5. Die Aufnahme stoppt nach etwa 30 Sekunden,
5. Drücken Sie den Auslöser, um mit der
oder wenn Sie den Auslöser drücken.
Tonaufnahme zu beginnen.
6. Die Aufnahme stoppt nach etwa 30 Sekunden,
oder wenn Sie den Auslöser drücken.
• Dadurch wird der vorhandene Ton gelöscht und
durch den neuen Ton ersetzt.
148
WIEDERGABE
WICHTIG!
Anzeige der Kamerabilder auf einem
Fernsehbildschirm
Stereomikrofone
• Achten Sie darauf,
dass Sie die
Stereomikrofone
nicht mit Ihren
Fingern abdecken.
• Gute
Aufnahmeergebnisse
sind nicht möglich,
wenn die Kamera
zu weit von dem
Objekt entfernt ist.
• Das
-Icon (Ton) erscheint auf dem
Monitorbildschirm, nachdem die Tonaufnahme
beendet wurde.
• Eine Tonaufnahme ist nicht möglich, wenn die
Restspeicherkapazität niedrig ist.
• Sie können den Ton zu folgenden Bildtypen nicht
hinzufügen.
— Filmbilder
— Mit MOTION PRINT erstellte Bilder
— Geschützte Schnappschüsse (Seite 155)
• Der durch die Neuaufnahme oder Löschung
gelöschte Ton kann nicht wieder hergestellt werden.
Stellen Sie daher sicher, dass Sie den Ton nicht
mehr benötigen, bevor Sie eine Neuaufnahme oder
Löschung ausführen.
Sie können die aufgenommenen Bilder auf einem
Fernsehbildschirm anzeigen und sogar den
Fernsehbildschirm verwenden, um die Bildausschnitte zu
wählen, bevor Sie diese aufnehmen. Um die Kamerabilder
auf einem Fernseher anzuzeigen, benötigen Sie einen
Fernseher mit einer Videoeingangsbuchse und das mit der
Kamera mitgelieferte AV-Kabel.
1. Schließen Sie ein Ende des mit der Kamera
mitgelieferten AV-Kabels an den [USB/AV]Port der Kamera und das andere Ende an die
Videoeingangsbuchse des Fernsehers an.
• Verbinden Sie den gelben Stecker des AV-Kabels
mit der gelben Videobuchse des Fernsehgeräts.
Verbinden Sie den weißen Stecker (linker Kanal) mit
der weißen Audiobuchse, und den roten Stecker
(rechter Kanal) mit der roten Audiobuchse des
Fernsehgeräts.
• Beim Anschließen des USB-Kabels an der Kamera
vergewissern Sie sich, dass das -Symbol am [USB/
AV]-Port der Kamera mit dem -Symbol am Stecker
des USB-Kabels ausgerichtet ist.
149
WIEDERGABE
AV-Kabel
Gelb
Weiß
Gelb
(Video)
Weiß
(Linker
Kanal)
WICHTIG!
• Alle auf dem Monitorbildschirm erscheinenden Icons
und Anzeigen erscheinen auch auf dem
Fernsehbildschirm.
• Eine Stereosignal-Ausgabe ist möglich, wenn der
Anschluss an einem Fernsehgerät vorgenommen
wird, das die Übermittlung von Stereosignalen
unterstützt.
• Abhängig von der Größe des TV-Bildschirms, kann
es vielleicht vorkommen, dass die aufgezeichneten
Bilder und die Bilder während der Aufnahme nicht
den gesamten Bildschirm ausfüllen.
• Für den Videoausgang ist der Audio-Lautstärkepegel
anfänglich auf Maximum gestellt. Nehmen Sie die
Einstellung des Lautstärkepegels mit den Reglern
des Fernsehgerätes vor.
• Bitte beachten Sie, dass das Videobild vertikal
gekippt an den Monitorbildschirm ausgegeben wird.
Dadurch zeigt der Monitorbildschirm das Bild korrekt
an, wenn er wie auf Seite 27 gezeigt nach außen an
die Rückseite der Kamera geklappt wird.
왖-Symbole
Rot
Rot
(Rechter
Kanal)
USB/AV
TV
Video-Eingangsbuchse
[USB/AV] (USB/AV-Port)
2. Schalten Sie den Fernseher ein, und wählen
Sie den Videoeingangsmodus.
3. Wenn Sie nun die normalen Wiedergabe- und
Aufnahmevorgänge an der Kamera ausführen,
erscheinen die entsprechenden Bilder auf
dem Fernsehbildschirm.
150
D
WIEDERGABE
WICHTIG!
Wahl des Videoeingangssystems
• Bilder können nicht korrekt angezeigt werden, wenn
das falsche Video-Eingangssystem gewählt wird.
• Diese Kamera unterstützt ausschließlich die VideoEingangssysteme von NTSC und PAL. Die Bilder
werden nicht einwandfrei angezeigt, wenn Sie einen
Fernseher (Monitor) verwenden, der für ein anderes
Video-Eingangssystem vorgesehen ist.
Sie können entweder NTSC oder PAL für das
Videoausgangssystem wählen, um dieses an das System
des von Ihnen verwendeten Fernsehers anzupassen.
1. Drücken Sie [MENU] in einem
Aufnahmemodus oder in dem
Wiedergabemodus.
2. Wählen Sie „Einstellung“, wählen Sie
„Videoausgang“, und drücken Sie danach [].
3. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
Falls Sie einen für das folgende
Gebiet bestimmten Fernseher
verwenden:
Wählen Sie diese
Einstellung:
USA, Japan und andere
Gebiete mit NTSC-System
NTSC
Europa und andere Gebiete
mit dem PAL-System
PAL
151
LÖSCHEN VON DATEIEN
LÖSCHEN VON DATEIEN
Sie können eine einzelne Datei oder alle gegenwärtig im
Speicher abgelegten Dateien löschen.
Löschen einer einzelnen Datei
1. Drücken Sie [] ( ) in
WICHTIG!
dem
Wiedergabemodus.
• Achten Sie darauf, dass eine gelöschte Datei nicht
wieder hergestellt werden kann. Sobald Sie eine
Datei gelöscht haben, ist diese für immer
verschwunden. Stellen Sie daher sicher, dass Sie
eine Datei wirklich nicht mehr benötigen, bevor Sie
diese löschen. Besonders beim Löschen aller
Dateien, sollten Sie alle Dateien im Speicher der
Kamera überprüfen, bevor Sie mit dem
Löschvorgang fortsetzen.
• Eine geschützte Datei kann nicht gelöscht werden.
Um eine geschützte Datei zu löschen, müssen Sie
zuerst seine Schutzfunktion deaktivieren (Seite 155).
• Das Löschen von Dateien ist nicht möglich, wenn im
Speicher abgelegten Dateien geschützt sind (Seite
156).
• Durch das Löschen eines Ton-Schnappschusses
wird sowohl die Bilddatei als auch die angefügte
Tondatei gelöscht.
2. Verwenden Sie [] und [], um durch die
Dateien zu scrollen, und zeigen Sie die zu
löschende Datei an.
3. Verwenden Sie [] und [], um „Löschen“ zu
wählen.
• Um die Dateilöschoperation zu verlassen, ohne
etwas zu löschen, wählen Sie „Abbrechen“.
4. Drücken Sie [SET], um die Datei zu löschen.
• Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4, um andere
Dateien zu löschen, wenn Sie dies wünschen.
5. Drücken Sie [MENU], um die Menüanzeige zu
verlassen.
152
LÖSCHEN VON DATEIEN
Löschen aller Dateien
1. Drücken Sie [] ( ) in dem
Wiedergabemodus.
2. Verwenden Sie [] und [], um „Alle löschen“
zu wählen, und drücken Sie danach [SET].
3. Verwenden Sie [] und [], um „Ja“ zu
wählen.
• Um die Dateilöschoperation zu verlassen, ohne
etwas zu löschen, wählen Sie „Nein“.
4. Drücken Sie [SET], um alle Dateien zu
löschen.
• Die Meldung „Keine Dateien vorhanden“ erscheint
auf dem Monitorbildschirm, nachdem Sie alle
Dateien gelöscht haben.
153
DATEIENVERWALTUNG
DATEIENVERWALTUNG
Die Dateienverwaltungsfähigkeiten dieser Kamera machen
es einfach, um alle Ihre Bilder richtig verwalten zu können.
Sie können die Dateien vor dem Löschen schützen und die
gewünschten Dateien in dem eingebauten Speicher der
Kamera abspeichern.
Jeder Ordner kann die bis zu 9.999 numerierten Dateien
enthalten.
Falls Sie versuchen, die 10.000. Datei in einem Ordner zu
speichern, wird der Ordner mit der nächsten Seriennummer
erstellt. Die Dateinamen werden generiert, wie es
nachfolgend dargestellt ist.
Beispiel: Name der 26. Datei
Ordner
CIMG0026.JPG
Ihre Kamera erstellt automatisch Ordner in ihrem
eingebauten Flash-Speicher oder auf der Speicherkarte.
Erweiterung
Speicherordner und Dateien
Seriennummer (4 Stellen)
Ein Bild, das Sie aufnehmen, wird automatisch in einem
Ordner gespeichert, dessen Name eine Seriennummer
darstellt. Sie können bis zu 900 Ordner gleichzeitig in dem
Speicher anlegen. Die Ordnernamen werden generiert, wie
es nachfolgend dargestellt ist.
• Die hier beschriebenen Ordner- und Dateinamen
erscheinen, wenn Sie Ordner oder Dateien auf einem
Computer betrachten. Für Informationen darüber, wie
diese Kamera die Ordner- und Dateinamen anzeigt, siehe
Seite 33.
• Die tatsächliche Anzahl von Dateien, die Sie auf einer
Speicherkarte abspeichern können, hängt von der
Bildgröße und Qualität sowie der Kartenkapazität usw.ab.
• Für Einzelheiten über die Ordner siehe „Speicher-OrdnerStruktur“ auf Seite 197.
Beispiel: Name des 100. Ordners
100CASIO
Seriennummer (3 Stellen)
154
DATEIENVERWALTUNG
4. Verwenden Sie []
Schützen von Dateien
und [], um „Ein“ zu
wählen, und drücken
Sie danach [SET].
Sobald Sie eine Datei geschützt haben, kann diese nicht
mehr gelöscht werden (Seite 152). Sie können die Dateien
individuell schützen, oder Sie können alle im Speicher
befindlichen Dateien mit einer einzigen Operation
schützen.
• Eine geschützte Datei
wird durch die
Markierung
gekennzeichnet.
Schützen einer einzelnen Datei
• Um den Schutz einer Datei aufzuheben, wählen Sie
„Aus“ in Schritt 4, drücken Sie danach [SET].
1. Drücken Sie [MENU] in dem
5. Drücken Sie [MENU], um die Menüanzeige zu
Wiedergabemodus.
verlassen.
2. Wählen Sie das
Register
„Wiedergabe“, wählen
Sie „Schutz“, und
drücken Sie danach
[].
3. Verwenden Sie [] und [], um durch die
Dateien zu scrollen, und zeigen Sie die zu
schützende Datei an.
155
DATEIENVERWALTUNG
Schützen aller Dateien im Speicher
1. Drücken Sie [MENU] in dem
Wiedergabemodus.
2. Wählen Sie das Register „Wiedergabe“,
wählen Sie „Schutz“, und drücken Sie danach
[].
3. Verwenden Sie [] und [], um „Alle : Ein“ zu
wählen, und drücken Sie danach [SET].
• Um den Schutz aller Dateien aufzuheben, drücken
Sie [SET] in Schritt 3, sodass die Einstellung „Alle :
Aus“ anzeigt.
4. Drücken Sie [MENU], um die Menüanzeige zu
verlassen.
156
ANDERE EINSTELLUNGEN
ANDERE EINSTELLUNGEN
4. Verwenden Sie [] und [], um die
Konfigurierung der Soundeinstellungen
Einstellung zu ändern, und drücken Sie
danach [SET].
Sie können unterschiedliche Sounds konfigurieren, die
wiedergegeben werden, wenn Sie die Kamera einschalten,
den Auslöser halb oder ganz niederdrücken bzw. eine
Tastenbetätigung ausführen.
Konfigurieren der Soundeinstellungen
1. Drücken Sie [MENU]
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“,
wählen Sie „Sounds“, und drücken Sie
danach [].
3. Verwenden Sie [] und [], um den Sound zu
wählen, dessen Einstellung Sie konfigurieren
möchten, und drücken Sie danach [].
157
Um dies auszuführen:
Wählen Sie diese Einstellung:
Wahl eines
vorprogrammierten Sounds
Sound 1 bis Sound 5
Ausschalten des Sounds
Aus
ANDERE EINSTELLUNGEN
Einstellen der BestätigungstonLautstärke
Einstellen des Lautstärkepegels für
Film- und Schnappschuss-Wiedergabe
1. Drücken Sie [MENU].
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“,
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“, dann
wählen Sie „Sounds“, und drücken Sie
danach [].
3. Verwenden Sie [] und [], um „
„Sounds“, und drücken Sie dann [].
3. Verwenden Sie [] und [], um „
Betrieb“
Wiedergabe“ zu wählen.
zu wählen.
4. Verwenden Sie [] und [], um die
4. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Wiedergabe-Lautstärke zu
wählen, und drücken Sie dann [SET].
gewünschte Lautstärkeeinstellung zu
spezifizieren, und drücken Sie danach [SET].
• Die Lautstärke kann innerhalb eines Bereichs von 0
(kein Ton) bis 7 (lauteste Einstellung) gewählt
werden.
• Sie können die Lautstärke in dem Bereich von 0
(kein Sound) bis zu 7 (am lautesten) einstellen.
WICHTIG!
WICHTIG!
• Die hier von Ihnen ausgeführte Lautstärkeeinstellung
beeinflusst auch den Video-Ausgangslautstärkepegel
(Seite 149).
• Die hier von Ihnen ausgeführte Lautstärkeeinstellung
beeinflusst nicht den Video-Ausgangslautstärkepegel
(Seite 149).
158
ANDERE EINSTELLUNGEN
Spezifizieren der Generiermethode für die
Dateinamen-Seriennummer
Einstellung der Uhr
Verwenden Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen
Vorgänge, um die Heimatstadt-Zeitzone zu wählen und
deren Datums- und Zeiteinstellungen zu ändern.
Falls Sie nur die Zeit- und Datumseinstellung ändern
möchten, ohne die Heimatzeitzone zu ändern, führen Sie
nur den unter „Einstellen der aktuellen Zeit und des
Datums“ (Seite 161) beschriebenen Vorgang aus.
Verwenden Sie den folgenden Vorgang, um die Methode
für das Generieren der Seriennummer zu spezifizieren, die
für die Dateinamen verwendet wird (Seite 154).
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“,
WICHTIG!
wählen Sie „Datei Nr.“, und drücken Sie
danach [].
• Wählen Sie unbedingt Ihre Heimatstadt-Zeitzone (die
Zeitzone, in der Sie sich gegenwärtig befinden),
bevor Sie die Datums- und Zeiteinstellungen ändern.
Anderenfalls ändern die Zeit- und
Datumseinstellungen automatisch, wenn Sie eine
andere Zeitzone wählen.
3. Verwenden Sie [] und [], um die Einstellung
zu ändern, und drücken Sie danach [SET].
Um dies für eine neu abgespeicherte
Datei auszuführen:
Wählen Sie diese
Einstellung
Speichern und Inkrementieren der
letzen verwendeten Dateinummer,
unabhängig davon, ob Dateien gelöscht
wurden oder die Speicherkarte durch
eine neue ersetzt wurde
Fortsetzen
Finden und Inkrementieren der
höchsten Dateinummer in dem
gegenwärtigen Ordner
Reset
159
ANDERE EINSTELLUNGEN
6. Verwenden Sie [] und [], um die
Wählen Ihrer Heimatstadt-Zeitzone
gewünschte Stadt zu wählen, und drücken Sie
danach [SET].
1. Drücken Sie [MENU].
7. Nachdem Sie die gewünschte Stadt gewählt
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“,
haben, drücken Sie [SET], um deren Zeitzone
als Ihre Heimatstadt-Zeitzone zu registrieren.
wählen Sie „Weltzeit“, und drücken Sie
danach [].
• Dadurch wird die gegenwärtige Weltzeitzone
angezeigt.
3. Verwenden Sie [] und [], um „Heimat“ zu
wählen und drücken Sie danach [].
4. Verwenden Sie [] und [], um „Stadt“ zu
wählen, und drücken Sie danach [].
5. Verwenden Sie [], [], [] und [], um den
geographischen Bereich zu wählen, der Ihre
Heimatstadt-Zeitzone enthält, und drücken sie
danach [SET].
160
ANDERE EINSTELLUNGEN
Einstellen der aktuellen Zeit und des
Datums
Änderung des Datumsformats
Sie können zwischen drei unterschiedlichen Formaten für
die Anzeige des Datums wählen.
1. Drücken Sie [MENU].
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“,
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“,
wählen Sie „Einstellen“, und drücken Sie
danach [].
wählen Sie „Datumsstil“, und drücken Sie
danach [].
3. Stellen Sie das aktuelle Datum und die Zeit ein.
Um dies auszuführen:
Führen Sie dies aus:
Ändern der Einstellung an der
gegenwärtigen Cursorposition
Drücken Sie [] oder [].
Verschieben des Cursors
zwischen den Einstellungen
Drücken Sie [] oder [].
Umschalten zwischen 12Stunden- und 24-StundenZeitnehmung
Drücken Sie [DISP].
3. Verwenden Sie [] und [], um die
Einstellung zu ändern, und drücken Sie
danach [SET].
Beispiel: 24. Dezember 2005
4. Wenn alle Einstellungen wunschgemäß
ausgeführt wurden, drücken Sie [SET], um
diese zu registrieren und die Einstellanzeige
zu verlassen.
161
Um das Datum wie folgt
anzuzeigen:
Wählen Sie dieses Format:
05/12/24
JJ/MM/TT
24/12/05
TT/MM/JJ
12/24/05
MM/TT/JJ
ANDERE EINSTELLUNGEN
Konfigurieren der Weltzeiteinstellungen
Verwendung der Weltzeit
Sie können die Weltzeitanzeige verwenden, um eine
Zeitzone zu wählen und unverzüglich die Zeiteinstellung
der Uhr der Kamera zu ändern, wenn Sie sich auf eine
Reise usw. begeben. Die Weltzeit lässt Sie eine von 162
Städten in 32 Zeitzonen wählen.
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“,
wählen Sie „Weltzeit“, und drücken Sie
danach [].
Anzeigen der Weltzeitanzeige
3. Verwenden Sie [] und [], um „Welt“ zu
wählen, und drücken Sie danach [].
1. Drücken Sie [MENU].
4. Verwenden Sie [] und
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“, wählen
[], um „Stadt“ zu
wählen, und drücken
Sie danach [].
Sie „Weltzeit“, und drücken Sie danach [].
3. Verwenden Sie [] und [], um „Welt“ zu
wählen.
Um dies auszuführen:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Anzeigen der Zeit in Ihrer
Heimatstadt-Zeitzone
Heimat
Anzeigen der Zeit in der gegenwärtig
auf der Weltzeitanzeige gewählten
Zeitzone
Welt
• Um die Sommerzeit zu
konfigurieren, wählen Sie
„Sommerzeit“ und
danach „Ein“ oder „Aus“.
• Die Sommerzeit wird in manchen geografischen
Gebieten verwendet, um die aktuelle Zeiteinstellung
während der Sommermonate um eine Stunde
vorzustellen.
• Die Verwendung der Sommerzeit hängt von den
örtlichen Gebräuchen und Gesetzen ab.
4. Drücken Sie [SET], um die Einstellanzeige zu
verlassen.
162
ANDERE EINSTELLUNGEN
5. Verwenden Sie [],
Änderung der Anzeigesprache
[], [] und [], um
das gewünschte
geografische Gebiet zu
wählen, und drücken
Sie danach [SET].
Sie können den folgenden Vorgang verwenden, um eine
von zehn Sprachen als die Anzeigesprache zu wählen.
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“,
wählen Sie „Language“, und drücken Sie
danach [].
6. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Stadt zu wählen, und drücken Sie
danach [SET].
3. Verwenden Sie [], [], [], und [], um die
Einstellung zu ändern, und drücken Sie
danach [SET].
7. Wenn die Einstellung wunschgemäß
ausgeführt wurde, drücken Sie [SET], um
diese anzuwenden und die Einstellanzeige zu
verlassen.
163
ANDERE EINSTELLUNGEN
• Mass Storage sorgt dafür, dass die Kamera den
Computer als externes Speichergerät ansieht.
Verwenden Sie diese Einstellung für die normale
Übertragung von Bildern von der Kamera an den
Computer (unter Verwendung der mitgelieferten
Photo Loader-Applikation).
• PTP (PictBridge) vereinfacht die Übertragung der
Bilddaten an das angeschlossene Gerät.
Änderung des USB-Port-Protokolls
Sie können den nachfolgenden Vorgang verwenden, um
das Kommunikationsprotokoll für den USB-Port der
Kamera zu ändern, wenn Sie diese an einen Computer,
Drucker oder ein anderes externes Gerät anschließen.
Wählen Sie das Protokoll passend zu dem
angeschlossenen Gerät.
1. Drücken Sie [MENU].
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“, wählen
Sie „USB“, und drücken Sie danach [].
3. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
Bei Anschluss an diesen
Gerätetyp:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Computer
Mass Storage
Mit PictBridge kompatibler
Drucker (Seite 177)
PTP (PictBridge)*
* „PTP“ steht für „Picture Transfer Protocol“
(Bildübertragungsprotokoll).
164
ANDERE EINSTELLUNGEN
1. Achten Sie darauf, dass keine Speicherkarte
Formatieren des eingebauten Speichers
in die Kamera eingesetzt ist.
Durch das Formatieren des eingebauten Speichers werden
alle darin abgespeicherten Daten gelöscht.
• Falls eine Speicherkarte in die Kamera eingesetzt ist,
entfernen Sie diese (Seite 168).
WICHTIG!
2. Drücken Sie [MENU].
• Achten Sie darauf, dass die durch die Formatierung
gelöscht Daten nicht wieder hergestellt werden
können. Stellen Sie daher sicher, dass Sie die Daten
im Speicher nicht mehr benötigen, bevor Sie diesen
formatieren.
• Folgendes wird gelöscht, wenn Sie den eingebauten
Speicher formatieren.
— Geschützte Bilder
— Anwender-Setups des BEST SHOT-Modus
— Anwender-Setups des MOVIE BEST SHOTModus
3. Wählen Sie das Register „Einstellung“,
wählen Sie „Format“, und drücken Sie danach
[].
4. Verwenden Sie [] und [], um „Format“ zu
wählen, und drücken Sie danach [SET]. Wenn
der Wiedergabemodus aktiviert wird,
nachdem der eingebaute Speicher formatiert
wurde, erscheint die Mitteilung „Keine
Dateien vorhanden“.
• Um die Formatierungsoperation zu verlassen, ohne
etwas zu formatieren, wählen Sie „Abbrechen“.
165
VERWENDUNG EINER SPEICHERKARTE
VERWENDUNG EINER SPEICHERKARTE
Sie können die Speicherfähigkeiten
Ihrer Kamera erweitern, indem Sie
eine im Fachhandel erhältliche
Speicherkarte (SD-Speicherkarte
oder MultiMediaCard) verwenden.
Sie können auch die Dateien von
dem eingebauten Flash-Speicher
auf eine Speicherkarte oder von
einer Speicherkarte in den FlashSpeicher kopieren.
• Bestimmte Typen von Karten können die
Verarbeitungsgeschwindigkeit verlangsamen. Bei
Verwendung einer langsamen Speicherkarte ist die
Aufzeichnung eines Films in der „HQ“-BildqualitätEinstellung vielleicht nicht möglich. Aus diesem
Grund wird empfohlen, sollten Sie eine mit hoher
Geschwindigkeit speichernde SD-Speicherkarte
verwenden.
• Bestimmte Typen von Speicherkarten benötigen
länger für die Datenaufnahme, wodurch Filmbilder
ausfallen können.
und REC blinken während der
Aufnahme auf dem Monitorbildschirm, um Ihnen
mitzuteilen, dass ein Bild ausgefallen ist.
• Die SD-Speicherkarten sind mit einem
Schreibschutzschalter versehen, den Sie verwenden
können, um die Speicherkarte vor versehentlichem
Löschen der Bilddaten zu schützen. Achten Sie
jedoch darauf, dass Sie bei einer mit Schreibschutz
versehenen SD-Speicherkarte den Schreibschutz
immer aufheben müssen, wenn Sie darauf
aufnehmen, die Speicherkarte formatieren, oder eine
der darauf aufgezeichneten Dateien löschen
möchten.
• Elektrostatische Ladung, digitales Rauschen und
andere Phänomene können dazu führen, dass die
Daten korrumpiert oder gelöscht werden. Fertigen
Sie daher immer Sicherungskopien wichtiger Daten
auf einem anderen Medium (CD-R, CD-RW, MODisk, Festplatte eines Computers usw.) an.
• Normalerweise werden die von Ihnen aufgenommenen
Dateien in dem eingebauten Flash-Speicher gespeichert.
Wenn Sie eine Speicherkarte einsetzen, speichert jedoch
die Kamera die Dateien automatisch auf der Karte ab.
• Achten Sie darauf, dass Sie die Dateien nicht in dem
eingebauten Speicher abspeichern können, während eine
Speicherkarte in die Kamera eingesetzt ist.
WICHTIG!
• Verwenden Sie nur eine SD-Speicherkarte oder eine
MultiMediaCard mit dieser Kamera. Richtiger Betrieb
kann nicht garantiert werden, wenn Sie einen
anderen Typ von Speicherkarte verwenden.
• Für Informationen über die Verwendung der
Speicherkarte, siehe die damit mitgelieferten
Instruktionen.
166
VERWENDUNG EINER SPEICHERKARTE
2. Positionieren Sie die
Verwendung einer Speicherkarte
Speicherkarte so, dass
ihre Vorderseite in die
gleiche Richtung wie
das Objektiv der
Kamera weist, und
schieben Sie diese
vorsichtig in den
Kartenslot ein.
Schieben Sie die
Karte bis zum
Anschlag ein, bis Sie
ein Einrastgeräusch
vernehmen.
WICHTIG!
• Schalten Sie unbedingt die Kamera aus, bevor Sie
eine Speicherkarte einsetzen oder entfernen.
• Achten Sie auf richtige Ausrichtung der
Speicherkarte, wenn Sie diese einsetzen. Versuchen
Sie niemals die Speicherkarte unter Kraftanwendung
in den Schlitz einzusetzen, wenn Sie einen
Widerstand spüren.
Einsetzen einer Speicherkarte in die
Kamera
1. Schieben Sie den
3. Schwingen Sie den
Akkudeckel in
Richtung der
Pfeilmarkierung, und
schwingen Sie ihn in
die geöffnete Position.
Akkudeckel in die
geschlossene Position,
und schieben Sie ihn
danach in
Pfeilrichtung.
167
Frontseite Rückseite
VERWENDUNG EINER SPEICHERKARTE
WICHTIG!
Auswechseln der Speicherkarte
• Setzen Sie niemals andere Objekte als eine
Speicherkarte in den Speicherkartenschlitz der
Kamera ein. Anderenfalls besteht das Risiko einer
Beschädigung der Kamera und der Speicherkarte.
• Sollte jemals Wasser oder ein Fremdmaterial in den
Speicherkartenschlitz gelangen, schalten Sie
unverzüglich die Kamera aus, entfernen Sie den
Akku und wenden Sie sich an Ihren Fachhändler
oder an den nächsten autorisierten CASIOKundendienst.
• Entfernen Sie die Speicherkarte niemals aus der
Kamera, während die Betriebslampe grün blinkt.
Anderenfalls kann es zu einem Versagen grün
Dateispeicherung kommen, wobei sogar die
Speicherkarte beschädigt werden kann.
1. Drücken Sie die
Speicherkarte in die
Kamera, und geben
Sie diese danach frei.
Dadurch wird die
Speicherkarte
teilweise aus der
Kamera ausgeworfen.
2. Ziehen Sie die Speicherkarte aus dem Schlitz
heraus.
3. Legen Sie eine andere Speicherkarte ein.
168
VERWENDUNG EINER SPEICHERKARTE
Formatieren der Speicherkarte
■ Formatieren einer Speicherkarte
Durch das Formatieren einer Speicherkarte werden alle
darauf abgespeicherten Daten gelöscht.
1. Setzen Sie die Speicherkarte in die Kamera
ein.
WICHTIG!
2. Schalten Sie die Kamera ein, und drücken Sie
• Verwenden Sie unbedingt die Kamera für das
Formatieren der Speicherkarte. Das Formatieren
einer Speicherkarte auf einem Computer und die
darauf folgende Verwendung dieser Speicherkarte in
der Kamera kann die Datenverarbeitung durch die
Kamera verlangsamen. Im Falle einer SD-Karte,
kann das Formatieren auf einem Computer dazu
führen, dass diese nicht mehr dem SD-Format
entspricht, wodurch Probleme hinsichtlich der
Kompatibilität, des Betriebs usw. verursacht werden
können.
• Achten Sie darauf, dass die durch das Formatieren
einer Speicherkarte gelöschten Daten nicht mehr
wiederhergestellt werden können. Stellen Sie daher
sicher, dass Sie die auf der Speicherkarte
abgespeicherten Daten nicht mehr benötigen, bevor
Sie die Speicherkarte formatieren.
• Durch das Formatieren einer Speicherkarte, werden
alle darauf abgespeicherten Dateien gelöscht, auch
wenn diese Dateien geschützt sind (Seite 155).
danach [MENU].
3. Wählen Sie das Register „Einstellung“,
wählen Sie „Format“, und drücken Sie danach
[].
4. Verwenden Sie [] und [], um „Format“ zu
wählen, und drücken Sie danach [SET]. Wenn
der Wiedergabemodus aktiviert wird,
nachdem die Speicherkarte formatiert wurde,
erscheint die Mitteilung „Keine Dateien
vorhanden.“.
• Um die Formatierungsoperation zu verlassen, ohne
die Speicherkarte zu formatieren, wählen Sie
„Abbrechen“.
169
VERWENDUNG EINER SPEICHERKARTE
■ Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich der
Speicherkarte
Kopieren von Dateien
Verwenden Sie den folgenden Vorgang, um Dateien
zwischen dem eingebauten Speicher und einer
Speicherkarte zu kopieren.
• Falls sich eine Speicherkarte abnormal zu verhalten
beginnt, können Sie normalen Betrieb wieder herstellen,
indem Sie die Speicherkarte formatieren. Wir empfehlen
Ihnen jedoch, dass Sie immer mehr als eine
Speicherkarte mit sich mitführen, wenn Sie die Kamera
entfernt von Ihrem Haus oder Büro verwenden.
• Wir empfehlen Ihnen, die Speicherkarte nach dem Kauf
und vor der erstmaligen Verwendung, oder wenn die
verwendete Speicherkarte zu abnormalen Bildern führt,
zu formatieren.
• Wenn Sie wiederholt Daten auf einer SD-Speicherkarte
aufzeichnen und löschen, verliert diese die Fähigkeit des
Speicherns der Daten. Daher wird periodisches
Formatieren der SD-Speicherkarte empfohlen.
• Bevor Sie mit dem Formatieren beginnen, überprüfen Sie,
dass der Akku vollständig aufgeladen ist. Falls die
Stromversorgung während des Formatierens
unterbrochen wird, kann es zu fehlerhafter Formatierung
und sogar zu Beschädigung der Karte kommen, sodass
diese nicht mehr verwendet werden kann.
WICHTIG!
• Nur mit dieser Kamera aufgenommene
Schnappschuss-, Film- und
Tonschnappschussdateien können kopiert werden.
Andere Dateien lassen sich nicht kopieren.
• Durch das Kopieren eines Ton-Schnappschusses
werden sowohl die Bilddatei als auch die Tondatei
kopiert.
170
VERWENDUNG EINER SPEICHERKARTE
Kopieren aller Dateien im eingebauten
Speicher auf die Speicherkarte
Kopieren einer bestimmten Datei von
einer Speicherkarte in den eingebauten
Speicher
1. Setzen Sie die Speicherkarte in die Kamera
ein.
1. Führen Sie die Schritte 1 bis 3 unter
„Kopieren aller Dateien im eingebauten
Speicher auf die Speicherkarte“ aus.
2. Schalten Sie die Kamera ein. Danach rufen
Sie den Wiedergabemodus auf und drücken
anschließend [MENU].
2. Verwenden Sie [] und [], um „Karte
Speicher“ zu wählen, und drücken Sie danach
[SET].
3. Wählen Sie das
Register
„Wiedergabe“, wählen
Sie „Kopie“, und
drücken Sie danach
[].
3. Verwenden Sie [] und [], um die Datei zu
wählen, die Sie kopieren möchten.
4. Verwenden Sie [] und [], um „Kopie“ zu
wählen, und drücken Sie danach [SET].
4. Verwenden Sie [] und [], um „Speicher
Karte“ zu wählen, und drücken Sie danach
[SET].
• Dadurch wird mit der Kopieroperation begonnen,
wobei die Meldung „Arbeitet... Bitte warten...“
angezeigt wird.
• Dadurch wird mit der Kopieroperation begonnen,
wobei die Meldung „Arbeitet... Bitte warten...“
angezeigt wird.
• Die Datei erscheint wiederum auf dem
Monitorbildschirm, nachdem die Kopieroperation
beendet wurde.
• Nachdem die Kopieroperation beendet wurde, zeigt
der Monitorbildschirm die letzte Datei in dem Ordner
an.
• Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 4, um andere
Bilder zu kopieren, wenn Sie dies wünschen.
171
VERWENDUNG EINER SPEICHERKARTE
5. Drücken Sie [MENU], um die Kopieroperation
zu verlassen.
Zur Beachtung :
• Die Dateien werden in den Ordner des eingebauten
Speichers kopiert, dessen Namen die höchste
Nummer aufweist.
172
DRUCKEN VON BILDERN
DRUCKEN VON BILDERN
■ Direktes Ausdrucken auf einem mit
Kartenslot ausgerüsteten bzw. PictBridge
unterstützenden Drucker
Eine Digitalkamera bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten
für das Ausdrucken der damit aufgezeichneten Bilder. Die
drei wichtigsten Druckmethoden sind nachfolgend
beschrieben. Verwenden Sie die Methode, die am besten
Ihren Anforderungen entspricht.
Nachdem Sie die DPOF-Funktion der Kamera für das
Spezifizieren der auszudruckenden Bilder und der Anzahl
der jeweils anzufertigenden Abzüge verwendet haben,
setzen Sie die Speicherkarte in den mit Kartenslot
ausgestatteten Drucker ein oder schließen die Kamera an
einen mit PictBridge kompatiblen Drucker an, um die Bilder
auszudrucken. Für weitere Informationen siehe „DPOF“
(Seite 174) und „Verwendung von PictBridge“ (Seite 177).
■ Professioneller Druckdienst
Die DPOF-Funktion Ihrer Kamera lässt Sie spezifizieren,
welche Bilder und wie viele Abzüge Sie ausdrucken
möchten. Für weitere Informationen siehe „DPOF“ (Seite
174).
Zur Beachtung :
• Bestimmte Druckdienste unterstützen vielleicht
DPOF nicht oder unterstützen vielleicht
unterschiedliche Druckprotokolle. In diesem Fall
verwenden Sie das von Ihrem Druckdienst
unterstützte Protokoll, um die Bilder zu spezifizieren,
die ausgedruckt werden sollen.
173
DRUCKEN VON BILDERN
■ Drucken mit einem Computer
DPOF
Anwender von Windows
Die Kamera wird mit den Photo Loader- und PhotohandsApplikationen geliefert, die auf einem Windows Computer
für die Bildübertragung, die Bildverwaltung und das
Ausdrucken von Bildern installiert werden können. Für
weitere Informationen siehe „Verwendung der Kamera mit
einem Windows-Computer“ (Seite 183, 200).
Die Buchstaben „DPOF“ stehen für „Digital
Print Order Format“ (in Deutsch: Digitales
Druckfolge-Format), das angibt, welche
Bilder und wie viele Kopien jedes Bildes der
auf einer Speicherkarte oder einem anderen
Medium mit der Digitalkamera
aufgezeichneten Bilder ausgedruckt werden
sollen. Danach können Sie auf einem DPOFkompatiblen Drucker oder einem
professionellen Druckerdienst die Bilder
gemäß auf der Karte aufgezeichnetem
Dateiname und Kopienzahl ausdrucken.
Mit dieser Kamera können Sie die Bilder immer auswählen,
indem Sie diese auf dem Monitorbildschirm anzeigen, ohne
dass Sie sich an die Dateinamen, ihre Speicherpositionen
usw. erinnern müssen.
Anwender von Macintosh
Die Kamera wird mit der Photo Loader-Applikation für den
Macintosh geliefert, die für die Bildübertragung und die
Bildverwaltung, nicht aber für das Drucken, installiert
werden kann. Für das Drucken von einem Macintosh
verwenden Sie im Fachhandel erhältliche Software. Für
weitere Informationen siehe „Verwendung der Kamera mit
einem Macintosh-Computer“ (Seite 191, 215).
■ DPOF-Einstellungen
Dateiname,
Anzahl der
Kopien, Datum
174
DRUCKEN VON BILDERN
5. Verwenden Sie [] und [], um die Anzahl der
Konfigurieren der Druckeinstellungen
für ein einzelnes Bild
Kopien zu spezifizieren.
• Sie können bis zu 99 als Anzahl der Kopien
spezifizieren. Spezifizieren Sie 00, wenn das Bild
nicht ausgedruckt werden soll.
1. Drücken Sie [MENU] in dem
Wiedergabemodus.
6. Um den
2. Wählen Sie das
Datumsstempel für
die Druckausgabe
einzuschalten,
drücken Sie [DISP],
sodass
angezeigt
wird.
Register
„Wiedergabe“,
wählen Sie „DPOF“,
und drücken Sie
danach [].
12
3. Verwenden Sie [] und [], um „Bild wäh.“ zu
•
wählen, und drücken Sie danach [].
4. Verwenden Sie [] und
1
bezeichnet, dass
der Datumsstempel
eingeschaltet ist.
12
1
• Um den Datumsstempel für die Druckausgabe
nicht
auszuschalten, drücken Sie [DISP], sodass
angezeigt wird.
[], um das
gewünschte Bild
anzuzeigen.
12
1
• Wiederholen Sie die Schritte 4 bis 6, falls Sie das
Ausdrucken anderer Bilder konfigurieren möchten.
7. Nachdem alle Einstellungen wunschgemäß
ausgeführt wurden, drücken Sie [SET], um
diese anzuwenden.
175
DRUCKEN VON BILDERN
5. Um den Datumsstempel für die Druckausgabe
Konfigurieren der Druckeinstellungen
für alle Bilder
einzuschalten, drücken Sie [DISP], sodass
angezeigt wird.
•
1. Drücken Sie [MENU] in dem
Wiedergabemodus.
12
1
bezeichnet, dass der Datumsstempel
eingeschaltet ist.
12
1
• Um den Datumsstempel für die Druckausgabe
nicht
auszuschalten, drücken Sie [DISP], sodass
angezeigt wird.
2. Wählen Sie das Register „Wiedergabe“, wählen
12
Sie „DPOF“, und drücken Sie danach [].
1
6. Nachdem alle Einstellungen wunschgemäß
3. Verwenden Sie [] und [], um „Alle“ zu
ausgeführt wurden, drücken Sie [SET], um
diese anzuwenden.
wählen, und drücken Sie danach [].
4. Verwenden Sie []
und [], um die
Anzahl der Kopien zu
spezifizieren.
• Sie können bis zu 99 für
die Anzahl der Kopien
spezifizieren.
Spezifizieren Sie 00,
wenn Sie die Bilder
nicht ausdrucken
möchten.
176
DRUCKEN VON BILDERN
WICHTIG!
Verwendung von PictBridge
• DPOF-Einstellungen werden nicht automatisch nach
Ende des Druckvorgangs gelöscht. Dies bedeutet,
dass beim nächsten Druckvorgang die gleichen,
vorher konfigurierten Einstellungen erneut verwendet
werden, wenn Sie die DPOF-Einstellungen nicht
löschen. Um dies zu vermeiden, führen Sie die
Anweisungen unter „Konfigurieren der
Druckeinstellungen für alle Bilder“ (Seite 176) aus,
und ändern Sie die Anzahl der Kopien auf „00“.
Danach können neue DPOF-Einstellungen je nach
Bedarf konfiguriert werden.
• Falls Sie die Speicherkarte zu einem professionellen
Druckdienst bringen, teilen Sie diesem unbedingt
mit, dass die Speicherkarte die DPOF-Einstellungen
für die auszudruckenden Bilder und die Anzahl der
Abzüge enthält. Bei Nichtbeachtung können unter
Umständen alle Abbildungen ohne Rücksicht auf Ihre
DPOF-Einstellungen ausgedruckt werden, oder es
erfolgt kein Datumsaufdruck.
• Achten Sie darauf, dass manche professionelle
Druckdienste den DPOF-Druck nicht unterstützen.
Informieren Sie sich daher vorher bei Ihrem Dienst,
bevor Sie die Abzüge bestellen.
• Manche Drucker können Einstellungen aufweisen,
welche den Datumsstempel und/oder den DPOFDruck deaktivieren. Für Einzelheiten über das
Aktivieren dieser Funktionen siehe die mit Ihrem
Drucker mitgelieferte Anwenderdokumentation.
Sie können Ihre Kamera direkt an
einen Drucker anschließen, der
PictBridge unterstützt, und die
Bildwahl sowie den Druck unter
Verwendung des
Monitorbildschirms und der Regler
der Kamera ausführen. Die DPOFUnterstützung (Seite 174) lässt Sie
auch die zu druckenden Bilder und
die Anzahl der zu druckenden
Abzüge spezifizieren.
• PictBridge ist ein Standard, der
von der Camera and Imaging
Products Association (CIPA)
etabliert wurde.
177
DRUCKEN VON BILDERN
1. Drücken Sie [MENU].
• Falls die Akkuspannung niedrig ist, laden Sie den
Akku auf oder weichen Sie auf die
Netzstromversorgung aus.
2. Wählen Sie das Register „Einstellung“, wählen
Sie „USB“, und drücken Sie danach [].
• Um die Kamera mit Netzstrom zu betreiben, müssen
Sie einen als Sonderzubehör erhältlichen
Netzadapter kaufen.
3. Verwenden Sie [] und [], um die
gewünschte Einstellung zu wählen, und
drücken Sie danach [SET].
Bei Anschluss an diesen
Gerätetyp:
Wählen Sie diese
Einstellung:
Computer
Mass Storage
Mit PictBridge kompatibler
Drucker
PTP (PictBridge)
• Diese Kamera nimmt keinen Strom über das USBKabel auf.
5. Verwenden Sie das mit der Kamera
mitgelieferte USB-Kabel, um die Kamera an
einen Drucker anzuschließen.
• Beim Anschließen des USB-Kabels an der Kamera
vergewissern Sie sich, dass das -Symbol am [USB/
AV]-Port der Kamera mit dem -Symbol am Stecker
des USB-Kabels ausgerichtet ist.
• Mass Storage sorgt dafür, dass die Kamera den
Computer als externes Speichergerät ansieht.
Verwenden Sie diese Einstellung für die normale
Übertragung von Bildern von der Kamera an den
Computer (unter Verwendung der mitgelieferten
Photo Loader-Applikation).
USB/AV
• PTP (PictBridge) vereinfacht die Übertragung der
Bilddaten an das angeschlossene Gerät.
USB
-Symbole
4. Überprüfen Sie die Akkupegelanzeige, um
ausreichende Akkuladung sicherzustellen,
und drücken Sie danach die Stromtaste, um
die Kamera auszuschalten.
178
C
DRUCKEN VON BILDERN
6. Schalten Sie den Drucker ein.
10. Verwenden Sie [] und [], um die für das
Drucken zu verwendende Papiergröße zu
wählen, und drücken Sie danach [SET].
7. Setzen Sie das für das Ausdrucken der Bilder
benötigte Papier in den Drucker ein.
• Die nachfolgenden Druckgrößen stehen zur
Verfügung.
3.5˝ × 5˝
5˝ × 7˝
4˝ × 6˝
A4
8.5˝ × 11˝
Durch Drucker
• Falls Sie „Durch Drucker“ wählen, druckt der Drucker
die Abzüge mit der an dem Drucker gewählten
Papiergröße aus.
• Die verfügbaren Papiergrößeneinstellungen hängen
von dem angeschlossenen Drucker ab. Für
vollständige Einzelheiten siehe die mit Ihrem Drucker
mitgelieferten Instruktionen.
8. Drücken Sie die
Stromtaste der
Kamera.
• Dadurch wird das
Druckmenü auf dem
Monitorbildschirm der
Kamera angezeigt.
9. Verwenden Sie [] und [], um „Papierformat“
zu wählen, und drücken Sie danach [].
179
DRUCKEN VON BILDERN
11. Verwenden Sie [] und
12. Verwenden Sie [] und [], um auf den
[], um die von Ihnen
gewünschte
Druckoption zu
spezifizieren.
Monitorbildschirm der Kamera „Drucken“
zu wählen, und drücken Sie danach [SET].
• Dadurch wird mit dem Drucken begonnen, und die
Meldung „Arbeitet… Bitte warten…“ erscheint auf
dem Monitorbildschirm. Diese Meldung verschwindet
nach einer kurzen Weile, auch wenn das Drucken
weiterhin ausgeführt wird. Falls Sie eine beliebige
Taste der Kamera während des Druckens betätigen,
erscheint wiederum diese Meldung.
• Ausdrucken eines
einzelnen Bildes: Wählen
Sie „1 Bild“, und drücken Sie danach [SET].
Verwenden Sie anschließend [] und [], um das
auszudruckende Bild zu wählen.
• Das Druckmenü erscheint, wenn der Druckvorgang
beendet ist.
• Zum Ausdrucken von Mehrfachbildern oder allen
Bildern: Wählen Sie „DPOF“, und drücken Sie
danach [SET]. Durch die Wahl dieser Option werden
die mit den DPOF-Einstellungen gewählten Bilder
ausgedruckt. Für weitere Informationen beziehen Sie
sich bitte auf Seite 176.
• Falls Sie in Schritt 11 „1 Bild“ gewählt hatten, können
Sie ein weiters Bild für das Ausdrucken wählen und
danach diesen Schritt wiederholen, um das Bild
auszudrucken.
• Sie können den Datumsstempel auf dem Bild einoder ausschalten, indem Sie [DISP] drücken. Das
-Icon zeigt an, dass der Datumsstempel
eingeschaltet ist.
12
13. Nachdem der Druckvorgang beendet wurde,
schalten sie die Kamera aus, und trennen Sie
das USB-Kabel von der Kamera ab.
1
180
B
DRUCKEN VON BILDERN
• Spezifizieren des Datumsaufdrucks, wenn das
Ausdrucken von einem Print-Shop vorgenommen wird
– Einige Print-Shops bieten keinen Datumsausdruck an.
Für weitere Informationen lassen Sie sich von Ihrem
Print-Shop beraten.
Datumsaufdruck
Jeder der nachstehend beschriebenen Vorgänge kann
dazu verwendet werden, das Aufnahmedatum in den
Abbildungen aufzudrucken. Der korrekte Datumsaufdruck
setzt allerdings voraus, dass das aktuelle Datum vor der
Aufnahme des Bilds in die Kamera eingegeben wurde.
• Spezifizieren der Datumsaufdruck-Funktion mit den
DPOF-Einstellungen (Seite 174)
– Bei gewissen Druckern kann die Zeitstempel- und/oder
DPOF-Ausdruckfunktion unter Umständen deaktiviert
sein. Um diese Funktionen aktivieren zu können,
beziehen Sie sich bitte auf die beim Drucker
mitgelieferte Anwender-Dokumentation.
– Beachten Sie bitte, dass einige professionelle PrintShops keinen DPOF-Service anbieten. Vergewissern
Sie sich daher bei Ihrem Händler, bevor Sie die Prints
in Auftrag geben.
• Spezifizieren des Datumsaufdrucks unter Verwendung
der bei der Kamera mitgelieferten Photohands-Software.
– Für weitere Einzelheiten siehe Seite 24 der
Photohands-Bedienungsanleitung. Die PhotohandsBedienungsanleitung ist als PDF-Datei auf der CDROM enthalten, die bei Ihrer CASIO Digitalkamera
mitgeliefert wurde.
■ Vorsichtsmaßregeln für das Drucken
• Für Informationen über die Druckqualitäts- und
Papiereinstellungen siehe die mit Ihrem Drucker
mitgelieferte Dokumentation.
• Für Informationen über Modelle, die PictBridge
unterstützen, für Upgrades usw. wenden Sie sich bitte an
den Druckerhersteller.
• Trennen Sie das USB-Kabel niemals ab bzw. führen Sie
keine Kameraoperation aus, während der Druckvorgang
ausgeführt wird. Anderenfalls kann es zu einem
Druckfehler kommen.
181
DRUCKEN VON BILDERN
PRINT Image Matching III
Exif Print
Die Bilder schließen PRINT Image
Matching III Daten (Moduseinstellung
und andere
Kameraeinstellinformationen) ein. Ein
Drucker, der PRINT Image Matching III
unterstützt, liest diese Daten und stellt
das auszudruckende Bild entsprechend
ein, sodass Ihre Bilder genau so
aussehen, wie Sie sich diese bei der
Aufnahme vorgestellt haben.
Exif Print ist ein
international unterstütztes,
offenes StandardDateiformat, das es
ermöglicht, lebendige
Digitalbilder mit genauen
Farben einzufangen und
anzuzeigen. Mit Exif 2.2
schließen die Dateien
einen weiten Bereich von
Informationen über die
Aufnahmebedingungen ein,
die von einem Exif Print
Drucker interpretiert werden
können, um besser
aussehende
Druckausgaben zu
erzeugen.
* Die Seiko Epson Corporation hält das
Urheberrecht für PRINT Image Matching
und PRINT Image Matching III.
WICHTIG!
• Informationen über die Verfügbarkeit von
Druckermodellen, die mit Exif Print kompatibel sind,
können von jedem Druckerhersteller erhalten
werden.
182
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
Nachdem Sie das USB-Kabel verwendet hatten, um eine
USB-Verbindung zwischen der Kamera und Ihrem
Computer zu etablieren, können Sie den Computer für das
Betrachten der Bilder in dem Dateispeicher und für die
Sicherung von Bildkopien auf der Festplatte des
Computers oder auf einem anderen Speichermedium
verwenden. Um eine USB-Verbindung mit einem Windows
Computer herzustellen, müssen Sie zuerst den auf der mit
der Kamera mitgelieferten CD-ROM enthaltenen USBTreiber auf Ihrem Computer installieren. Achten Sie darauf,
dass der auszuführende Vorgang davon abhängt, ob Sie
einen mit Windows laufendem Computer (siehe
nachfolgende Beschreibung) oder einen Macintosh (siehe
Seite 191) verwenden.
Verwendung der Kamera mit einem
Windows-Computer
Nachfolgend sind die allgemeinen Schritte für das
Betrachten und Kopieren von Dateien von einem mit
Windows laufendem Computer beschrieben. Sie können
Einzelheiten über jede Operation in den nachfolgend
beschriebenen Vorgängen finden. Beachten Sie jedoch
auch die mit Ihrem Computer mitgelieferte Dokumentation
für Informationen über die USB-Verbindungen usw.
1. Setzen Sie einen vollständig aufgeladenen Akku in die
Kamera ein, und schließen Sie die Kamera an den
Computer an. Danach konfigurieren Sie die
erforderlichen Kameraeinstellungen für den USBAnschluss an einen Computer.
2. Installieren Sie den USB-Treiber auf Ihrem Computer.
• Sie müssen diesen Schritt nur einmal ausführen,
und zwar das erste Mal, wenn Sie den Anschluss an
Ihren Computer ausführen.
3. Verwenden Sie das USB-Kabel, um eine Verbindung
zwischen der Kamera und dem Computer
herzustellen.
4. Betrachten und kopieren Sie die gewünschten Bilder.
183
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
WICHTIG!
• Niedrige Akkuspannung kann zu einem plötzlichen
Ausschalten der Kamera während der
Datenkommunikation führen. Die Verwendung des
speziellen Netzgerätes wird empfohlen, um die
Kamera während der Datenkommunikation mit Strom
zu versorgen.
• Falls Sie Dateien von dem eingebauten Speicher der
Kamera auf den Computer übertragen möchten,
stellen Sie sicher, dass sich keine Speicherkarte in
der Kamera befindet, bevor Sie das USB-Kabel
anschließen.
• Diese Kamera unterstützt das USB 2.0 Hi-SpeedProtokoll (hohe Geschwindigkeit). Dieses Programm
kann zwar auch mit einem Computer verwendet
werden, der nur das USB 1.1-Protokoll unterstützt,
doch ist ein Datentransfer mit höherer
Geschwindigkeit nur dann möglich, wenn der
Computer mit dem USB 2.0 Hi-Speed-Protokoll
kompatibel ist. Beachten Sie, dass sich bei gewissen
Computer-Modellen bei einer Verbindung über einen
Netzknoten - und aufgrund andere
Systembedingungen - der Datentransfer
verlangsamen und sogar eine Funktionsstörung
verursachen kann.
Versuchen Sie keine Verbindung zwischen der
Kamera und dem Computer herzustellen, bevor Sie
nicht den USB-Treiber auf dem Computer installiert
haben. Anderenfalls kann der Computer die Kamera
nicht erkennen.
184
B
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
1. Vergewissern Sie sich, dass der Akku
2. Schalten Sie die Kamera ein, und drücken Sie
ausreichend aufgeladen ist.
danach [MENU].
• Um die Kamera mit Netzstrom zu betreiben, müssen
Sie einen als Sonderzubehör erhältlichen
Netzadapter kaufen.
• Es macht keinen Unterschied, ob die Kamera auf
einen Aufnahmemodus oder auf den
Wiedergabemodus geschaltet ist.
3. Wählen Sie das Register „Einstellung“, wählen
Netzgeräteanschluss
[DC IN 4.5V]
Sie „USB“, und drücken Sie danach [].
4. Verwenden Sie [] und [], um „Mass
Storage“ zu wählen, und drücken Sie danach
[SET].
5. Setzen Sie die mit der Kamera mitgelieferte
Buchsenfeldabdeckung
CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk Ihres
Computers ein.
Netzgerät
• Verwenden Sie die CD-ROM, deren Inhaltetikett den
Schriftzug „USB driver“ („USB-Treiber“) aufweist.
Netzstecker
Netzkabel
185
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
6. Auf der erscheinenden Menüanzeige klicken
9. Schalten Sie die Kamera aus, und schließen
Sie auf „Deutsch“.
Sie das mit der Kamera mitgelieferte USBKabel an den [USB/AV]-Port der Kamera und
den USB-Port Ihres Computers an.
7. Klicken Sie auf [USB driver C] und danach auf
[Installieren].
• Beim Anschließen des USB-Kabels an der Kamera
vergewissern Sie sich, dass das 왖-Symbol am [USB/
AV]-Port der Kamera mit dem 왖-Symbol am Stecker
des USB-Kabels ausgerichtet ist.
• Dadurch wird mit der Installation begonnen.
• Um die Installation abzuschließen, folgen Sie den
Anweisungen, die auf Ihrem Computer-Bildschirm
erscheinen.
• Die folgenden Schritte zeigen die Installation unter
der englischen Version von Windows.
USB-Kabel
(mitgeliefert)
Stecker (A)
USB-Port
8. Sobald die endgültige Setup-Anzeige
[USB/AV]
erscheint, klicken Sie in dem CD-ROM-Menü
auf die Schaltfläche [Schliessen], um das
Menü zu verlassen, und entfernen Sie danach
die CD-ROM aus dem Computer.
USB/AV
• Bei manchen Computer-Betriebssystemen erscheint
eine Meldung, die Sie zu einem Neustart des
Computers auffordert. Falls dies eintritt, führen Sie
einen Neustart Ihres Computers aus. Nach dem
Neustart Ihres Computers erscheint wiederum das
CD-ROM-Menü. Klicken Sie in dem CD-ROM-Menü
auf die Schaltfläche [Schliessen], um das Menü zu
verlassen, und entfernen Sie danach die CD-ROM
aus Ihrem Computer.
왖-Symbole
186
C
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
• Achten Sie auf richtigen Anschluss des USB-Kabels
an die Kamera und Ihren Computer. Die USB-Ports
und USB-Kabelstecker weisen spezielle Form auf,
um richtigen Anschluss sicherzustellen.
• Schließen Sie das USB-Kabel richtig an die Ports an,
d.h. schieben Sie die Stecker bis zum Anschlag ein.
Richtiger Betrieb ist nicht möglich, wenn die
Anschlüsse nicht richtig ausgeführt sind.
• Falls Ihr Computer mit Windows XP-SP2 arbeitet,
erscheint das Dialogfeld „Assistent für das Suchen
neuer Hardware“. Wählen Sie „Nein, diesmal nicht“,
und klicken Sie danach auf [Weiter]. Wählen Sie
„Software automatisch installieren (empfohlen)“, und
klicken Sie danach auf [Weiter]. Die Meldung „Casio
Digital Camera C hat den Windows-Logo-Test nicht
bestanden, der die Kompatibilität mit Windows XP
überprüft“ erscheint während der Installation. CASIO
hat die Kompatibilität bereits verifiziert, sodass Sie
auf [Installation fortsetzen] klicken müssen, um mit
der Installation fortzusetzen.
10. Schalten Sie die Kamera ein.
• Falls Ihr Computer mit Windows 98, 98SE, Me oder
2000 arbeitet, dann erkennt er automatisch die in die
Kamera eingesetzte Speicherkarte bzw. den
Speicher der Kamera.
• Falls Ihr Computer mit Windows XP arbeitet,
erscheint das Dialogfeld „Assistent für das Suchen
neuer Hardware“. Wählen Sie „Software automatisch
installieren (empfohlen)“, und klicken Sie danach auf
[Weiter]. Die Meldung „Casio Digital Camera C hat
den Windows-Logo-Test nicht bestanden, der die
Kompatibilität mit Windows XP überprüft“ erscheint
während der Installation. CASIO hat die
Kompatibilität bereits verifiziert, sodass Sie auf
[Installation fortsetzen] klicken müssen, um mit der
Installation fortzusetzen.
• Dadurch erstellt der Computer ein Hardware-Profil
für den eingebauten Speicher der Kamera, oder für
die in die Kamera eingelegte Speicherkarte. Sie
müssen den USB-Treiber nicht jedes Mal installieren.
Nachdem Sie diesen einmal installiert haben,
erkennt der Computer den integrierten Speicher der
Kamera oder die in die Kamera eingesetzte
Speicherkarte, wenn Sie die Kamera unter
Verwendung des USB-Kabels anschließen.
187
C
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
12. Doppelklicken Sie auf „Wechseldatenträger“.
• Dadurch leuchtet die Betriebslampe der Kamera
grün auf.
• Ihr Computer betrachtet den Dateispeicher der
Kamera als eine Wechselplatte.
Betriebslampe
13. Doppelklicken Sie auf den Ordner „Dcim“.
14. Doppelklicken Sie auf den Ordner, der das
gewünschte Bild enthält.
15. Doppelklicken Sie auf den Ordner, der das zu
betrachtende Bild enthält.
• Für Informationen über die Dateinamen siehe
„Speicher-Ordner-Struktur“ auf Seite 197.
• Zu diesem Zeitpunkt zeigen manche
Betriebssysteme das Dialogfeld
„Wechseldatenträger“ an. Falls Ihr Betriebssystem
dies tut, schließen Sie das Dialogfeld.
Zur Beachtung :
• Falls Sie ein gedrehtes Bild auf Ihrem Computer
öffnen, erscheint die ungedrehte Originalversion
(Seite 146). Dies gilt sowohl für ein gedrehtes Bild,
das aus dem Speicher der Kamera geöffnet wird, als
auch für ein gedrehtes Bild, das auf die Festplatte
Ihres Computers kopiert wurde.
11. Führen Sie auf Ihrem Computer einen
Doppelklick auf „Arbeitsplatz“ aus.
• Falls Sie Windows XP verwenden, klicken Sie auf
[Start] und danach auf [Arbeitsplatz].
16. Führen Sie in Abhängigkeit von Ihrem
Betriebssystem einen der folgenden
Vorgänge aus, um die Dateien abzuspeichern,
wenn Sie dies wünschen.
188
C
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
Windows 98, 2000, Me
WICHTIG!
1. Führen Sie einen Rechtsklick auf den Ordner „Dcim“
im Dateispeicher der Kamera (entfernbare Disk) aus.
• Verwenden Sie niemals Ihren Computer für die
Bearbeitung, Löschung, Verschiebung oder
Neubenennung von im Dateispeicher der Kamera
abgespeicherten Bildern. Anderenfalls kann es zu
Problemen mit den von der Kamera verwendeten
Bildverwaltungsdaten kommen, wodurch die Bilder
von der Kamera vielleicht nicht angezeigt werden
können oder ein großer Fehler in der Anzahl der von
der Kamera angezeigten Bildwerten verursacht
werden kann. Kopieren Sie die Bilder immer in Ihren
Computer, bevor Sie eine Bearbeitungs-, Löschungs-,
Verschiebungs- oder Neubenennungsoperation
ausführen.
2. Klicken Sie auf [Kopieren] in dem erscheinenden
Shortcut-Menü.
3. Führen Sie einen Doppelklick auf [Eigene Dateien]
aus, um diese zu öffnen.
4. Klicken Sie in dem Menü [Bearbeiten] von „Eigene
Dateien“ auf [Einfügen].
• Dadurch wird der Ordner „Dcim“ (der die Bilddateien
enthält) in den Ordner „Eigene Dateien“ kopiert.
Windows XP
1. Führen Sie einen Rechtsklick auf den Ordner „Dcim“
im Dateispeicher der Kamera (entfernbare Disk) aus.
2. Klicken Sie auf [Kopieren] in dem erscheinenden
Shortcut-Menü.
3. Klicken Sie auf [Start] und danach auf [Eigene
Dateien].
4. Klicken Sie in dem Menü [Bearbeiten] von „Eigene
Dateien“ auf [Einfügen].
• Dadurch wird der Ordner „Dcim“ (der die Bilddateien
enthält) in den Ordner „Eigene Dateien“ kopiert.
189
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
■ Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich der USBVerbindung
17. Abhängig von der laufenden Version von
Windows, verwenden Sie einen der folgenden
Vorgänge, um die USB-Verbindung zu beenden.
• Zeigen Sie niemals das gleiche Bild für längere Zeit auf
dem Bildschirm Ihres Computers an. Anderenfalls kann
das Bild auf dem Bildschirm „eingebrannt“ werden.
• Trennen Sie das USB-Kabel niemals ab bzw. führen Sie
keine Kameraoperation aus, während eine
Datenkommunikation ausgeführt wird. Anderenfalls
können die Daten korrumpiert werden.
Anwender von Windows 98/XP
• Drücken Sie die Stromtaste der Kamera. Nachdem
Sie sichergestellt haben, dass die grüne
Betriebslampe der Kamera nicht leuchtet, trennen
Sie die Kamera von dem Computer ab.
Anwender von Windows Me/2000
• Klicken Sie auf die Kartendienste in der Taskleiste
auf der Bildschirmanzeige Ihres Computers, und
deaktivieren Sie die der Kamera zugeordnete
Laufwerksnummer. Danach trennen Sie das USBKabel von der Kamera ab, worauf Sie die Kamera
ausschalten müssen.
190
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
Verwendung der Kamera mit einem
Macintosh-Computer
1. Legen Sie einen vollständig aufgeladenen Akku in die
Kamera ein, und konfigurieren Sie die erforderlichen
Kameraeinstellungen für den USB-Anschluss an einen
Computer.
Nachfolgend sind die allgemeinen Schritte für das
Betrachten und Kopieren von Dateien von einem
Macintosh aufgeführt.
Sie können Einzelheiten über jede Operation in den
folgenden Vorgängen finden. Achten Sie darauf, dass Sie
auch die mit Ihrem Macintosh mitgelieferte Dokumentation
für andere Informationen über die USB-Verbindungen usw.
durchlesen.
2. Verwenden Sie das USB-Kabel, um eine Verbindung
zwischen der Kamera und Ihrem Macintosh
herzustellen.
3. Betrachten und kopieren Sie die gewünschten Bilder.
WICHTIG!
• Filmdateien können auf einem Macintosh nicht
wiedergegeben werden.
• Diese Kamera unterstützt den Betrieb eines mit Mac
OS 8.6 oder niedrigerem bzw. Mac OS X 10.0
laufenden Computer nicht. Falls Sie einem
Macintosh mit dem Betriebssystem Mac OS 9 oder
OS X (10.1, 10.2 oder 10.3) besitzen, verwenden Sie
den mit Ihrem Betriebssystem mitgelieferten
Standard-USB-Treiber.
191
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
1. Vergewissern Sie sich, dass der Akku
WICHTIG!
ausreichend aufgeladen ist.
• Eine zu niedrige Akkuspannung kann verursachen,
dass sich die Kamera während der
Datenübertragung plötzlich ausschaltet. Aus diesem
Grund wird empfohlen, für die Datenübertragung zu
einem Computer das optionale Netzgerät zu
verwenden.
• Falls Sie Bilder von dem eingebauten Speicher der
Kamera auf einen Computer übertragen möchten,
stellen Sie sicher, dass sich keine Speicherkarte in
der Kamera befindet, bevor Sie das USB-Kabel
anschließen.
• Diese Kamera unterstützt das USB 2.0 Hi-SpeedProtokoll (hohe Geschwindigkeit). Dieses Programm
kann zwar auch mit einem Computer verwendet
werden, der nur das USB 1.1-Protokoll unterstützt,
doch ist ein Datentransfer mit höherer
Geschwindigkeit nur dann möglich, wenn der
Computer mit dem USB 2.0 Hi-Speed-Protokoll
kompatibel ist. Beachten Sie, dass sich bei gewissen
Computer-Modellen bei einer Verbindung über einen
Netzknoten - und aufgrund andere
Systembedingungen - der Datentransfer
verlangsamen und sogar eine Funktionsstörung
verursachen kann.
• Um die Kamera mit Netzstrom zu betreiben, müssen
Sie einen als Sonderzubehör erhältlichen
Netzadapter kaufen.
Netzgeräteanschluss
[DC IN 4.5V]
Buchsenfeldabdeckung
Netzgerät
Netzstecker
Netzkabel
192
B
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
2. Schalten Sie die Kamera ein, und drücken Sie
5. Schalten Sie die Kamera aus, und schließen
danach [MENU].
Sie das mit der Kamera mitgelieferte USBKabel an den [USB/AV]-Port der Kamera und
den USB-Port Ihres Computers an.
• Es macht keinen Unterschied, ob die Kamera auf
einen Aufnahmemodus oder auf den
Wiedergabemodus geschaltet ist.
• Beim Anschließen des USB-Kabels an der Kamera
vergewissern Sie sich, dass das -Symbol am [USB/
AV]-Port der Kamera mit dem -Symbol am Stecker
des USB-Kabels ausgerichtet ist.
3. Wählen Sie das Register „Einstellung“,
wählen Sie „USB“, und drücken Sie danach
[].
4. Verwenden Sie [] und [], um „Mass
USB-Kabel
(mitgeliefert)
Stecker (A)
Storage“ zu wählen, und drücken Sie danach
[SET].
USB-Port
[USB/AV]
USB/AV
-Symbole
193
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
8. Doppelklicken Sie auf die Datei, die das Bild
• Achten Sie auf richtigen Anschluss des USB-Kabels
an die Kamera und Ihren Computer. Die USB-Ports
und USB-Kabelstecker weisen spezielle Form auf,
um richtigen Anschluss sicherzustellen.
enthält, das Sie betrachten möchten.
• Für Informationen über die Dateinamen siehe
„Speicher-Ordner-Struktur“ auf Seite 197.
• Schließen Sie das USB-Kabel richtig an die Ports an,
d.h. schieben Sie die Stecker bis zum Anschlag ein.
Richtiger Betrieb ist nicht möglich, wenn die
Anschlüsse nicht richtig ausgeführt sind.
Zur Beachtung :
• Falls Sie ein gedrehtes Bild auf Ihrem Macintosh
öffnen, erscheint die ungedrehte Originalversion
(Seite 146). Dies gilt sowohl für ein gedrehtes Bild,
das aus dem Speicher der Kamera geöffnet wird, als
auch für ein gedrehtes Bild, das auf die Festplatte
Ihres Macintosh kopiert wurde.
6. Schalten Sie die Kamera ein.
• Ihr Macintosh betrachtet den Dateispeicher der
Kamera als ein Laufwerk.
• Das Aussehen des Laufwerk-Icons hängt von der
von Ihnen verwendeten Version des Mac OS ab.
9. Um alle Dateien aus dem Dateispeicher auf
die Festplatte Ihres Macintosh zu kopieren,
ziehen Sie den Ordner „DCIM“ in den Ordner,
in welchen Sie die Dateien kopieren möchten.
• Ihr Macintosh betrachtet den Dateispeicher der
Kamera als ein Laufwerk, wenn Sie eine USBVerbindung zwischen der Kamera und Ihrem
Macintosh herstellen.
7. Doppelklicken Sie auf das Laufwerks-Icon für
den Dateispeicher der Kamera, auf den
Ordner „DCIM“ und danach auf den Ordner,
der das gewünschte Bild enthält.
194
B
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
■ Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich der USBVerbindung
WICHTIG!
• Verwenden Sie niemals Ihren Computer für die
Bearbeitung, Löschung, Verschiebung oder
Neubenennung von im Dateispeicher der Kamera
abgespeicherten Bildern. Anderenfalls kann es zu
Problemen mit den von der Kamera verwendeten
Bildverwaltungsdaten kommen, wodurch die Bilder
von der Kamera vielleicht nicht angezeigt werden
können oder ein großer Fehler in der Anzahl der von
der Kamera angezeigten Bildwerten verursacht
werden kann. Kopieren Sie die Bilder immer in Ihren
Computer, bevor Sie eine Bearbeitungs-,
Löschungs-, Verschiebungs- oder
Neubenennungsoperation ausführen.
• Zeigen Sie niemals das gleiche Bild für längere Zeit auf
dem Bildschirm Ihres Computers an. Anderenfalls kann
das Bild auf dem Bildschirm „eingebrannt“ werden.
• Trennen Sie das USB-Kabel niemals ab bzw. führen Sie
keine Kameraoperation aus, während eine
Datenkommunikation ausgeführt wird. Anderenfalls
können die Daten korrumpiert werden.
10. Um die USB-Verbindung zu beenden, ziehen
Sie das der Kamera entsprechende
Laufwerks-Icon in den Papierkorb. Danach
trennen Sie das USB-Kabel von der Kamera
ab, worauf Sie die Kamera ausschalten
müssen.
195
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
Verwendung einer im Fachhandel erhältlichen SDSpeicherkarte
Für Einzelheiten über die Verwendung siehe die mit dem
SD-Speicherkarten-Lese/Schreibgerät mitgelieferte
Anwenderdokumentation.
Verwendung einer Speicherkarte für die
Übertragung von Bildern an einen Computer
Die Vorgänge in diesem Abschnitt beschreiben, wie Sie
Bilder unter Verwendung einer Speicherkarte aus Ihrer
Kamera auf Ihren Computer übertragen können.
Verwendung eines Computers mit eingebautem SDSpeicherkartenschlitz
Setzen Sie die SD-Speicherkarte direkt in den Schlitz ein.
Verwendung eines Computers mit eingebautem PCKartenschlitz
Verwenden Sie einem im Fachhandel erhältlichen PCKartenadapter (für eine SD-Speicherkarte oder MMC). Für
vollständige Einzelheiten siehe die mit dem PCKartenadapter und Ihrem Computer mitgelieferte
Anwenderdokumentation.
Verwendung eines im Fachhandel erhältlichen PCKartenlese/Schreibgerätes und eines PCKartenadapters (für eine SD-Speicherkarte oder MMC)
Für Einzelheiten über die Verwendung siehe die mit dem
SD-Speicherkarten-Lese/Schreibgerät und dem PCKartenadapter mitgelieferte Anwenderdokumentation.
196
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
Speicher-Ordner-Struktur
Speicherkartendaten
Die mit dieser Kamera aufgezeichneten Bilder und andere
im Speicher abgespeicherte Daten verwenden das DCFProtokoll (DCF (Design rule for Camera File system) =
(Richtlinie für das Kamerasystem zur Datenspeicherung)).
Das DCF-Protokoll ist so ausgelegt, dass der Austausch
von Bildern und anderen Daten zwischen Digitalkameras
und anderen Geräten vereinfacht wird.
■ Ordner-Struktur
DCIM
(DCIM-Ordner)
(Speicherordner)
(Bilddatei)
(Filmdatei)
(Ton-Schnappschuss-Bilddatei)
(Ton-Schnappschuss-Tondatei)
101CASIO
102CASIO
(Speicherordner)
(Speicherordner)
...
100CASIO
CIMG0001.JPG
CIMG0002.AVI
CIMG0004.JPG
CIMG0004.WAV
...
DCF-Protokoll
MISC
DCF-Geräte (Digitalkameras, Drucker usw.) können Bilder
miteinander austauschen. Das DCF-Protokoll definiert ein
Format für die Bilddateien und die Ordner-Struktur für den
Dateispeicher, sodass die Bilder unter Verwendung der
DCF-Kamera eines anderen Herstellers betrachtet bzw. auf
einem DCF-Drucker ausgedruckt werden können.
(DPOF-Dateiordner)
AUTPRINT.MRK
SCENE*
(DPOF-Datei)
(BEST SHOT-Ordner)
...
UP505001.JPE
UP505002.JPE
MSCENE*
UP505001.JPE
UP505002.JPE
(BEST SHOT-Anwender-Setup-Datei)
(BEST SHOT-Anwender-Setup-Datei)
(MOVIE BEST SHOT-Ordner)
(MOVIE BEST SHOTAnwender-Setup-Datei)
(MOVIE BEST SHOTAnwender-Setup-Datei)
* Diese Ordner werden nur in dem eingebauten Speicher erstellt.
197
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
■ Inhalt der Ordner und Dateien
• DPOF-Dateiordner
Dieser Ordner enthält die DPOF-Dateien
• DCIM-Ordner
Dieser Ordner enthält alle Dateien der Digitalkamera
• BEST SHOT-Ordner (nur eingebauter Speicher)
Dieser Ordner enthält die Anwender-Setup-Dateien des
BEST SHOT-Modus
• Speicherordner
Ordner für die Speicherung von Dateien, die mit der
Digitalkamera erstellt wurden
• BEST SHOT-Anwender-Setup-Dateien (nur eingebauter
Speicher)
Dateien, welche die BEST SHOT-Anwender-Setups
enthalten
• Bilddatei
Diese Datei enthält ein Bild, das mit der Digitalkamera
aufgenommen wurde (Dateinamenerweiterung: JPG)
• MOVIE BEST SHOT-Ordner (nur eingebauter Speicher)
Dieser Ordner enthält die MOVIE BEST SHOTAnwender-Setup-Dateien
• Filmdatei
Diese Datei enthält einen Film, der mit der Digitalkamera
aufgenommen wurde (Dateinamenerweiterung: AVI)
• MOVIE BEST SHOT-Anwender-Setup-Dateien (nur
eingebauter Speicher)
Dateien, die das MOVIE BEST SHOT-Anwender-Setup
enthalten
• Audioschnappschuss-Bilddatei
Diese Datei enthält den Bildteil eines
Audioschnappschusses (Dateinamen-Extension: JPG)
• Audioschnappschuss-Audiodatei
Diese Datei enthält den Audioteil eines
Audioschnappschusses (Dateinamen-Extension: WAV)
198
BETRACHTUNG VON BILDERN AUF EINEM COMPUTER
■ Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich des
eingebauten Speichers und der
Speicherkarte
Von der Kamera unterstützte Bilddateien
• Mit dieser Kamera aufgenommene Bilddateien
• Bilddateien des DCF-Protokolls
• Achten Sie darauf, dass der Ordner mit der Bezeichnung
„DCIM“ der Hauptordner aller Dateien in dem Speicher
ist. Wenn Sie den Inhalt des Speichers auf eine
Festplatte, eine CD-R, eine MO-Disk oder einen externen
Speicher übertragen, behandeln Sie den gesamten Inhalt
eines DCIM-Ordners als Satz und halten Sie diesen
zusammen. Sie können den Namen des DCIM-Ordners
auf Ihrem Computer ändern. Die Änderung des Namens
auf ein Datum ist ein guter Weg, um mehrere DCIMOrdner richtig verwalten zu können. Ändern Sie jedoch
den Namen des DCIM-Ordners zurück auf „DCIM“, bevor
Sie diesen für die Wiedergabe auf der Kamera zurück in
den Speicher kopieren. Die Kamera erkennt keinen
anderen Ordnername als DCIM.
• Die Ordner und Dateien müssen in Übereinstimmung mit
der „Ordner-Struktur“ auf Seite 197 abgespeichert
werden, damit die Kamera diese korrekt erkennen kann.
Bestimmte DCF-Funktionen werden vielleicht nicht
unterstützt. Wenn Sie ein auf einem anderen
Kameramodell aufgezeichnetes Bild anzeigen, dann kann
es länger dauern, bis das Bild auf dem Display erscheint.
199
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
In diesem Abschnitt werden Software und Applikationen erläutert, die auf der bei der Kamera mitgelieferten CD-ROM enthalten
sind; das Kapitel bietet eine Übersicht über die Funktionen dieser Programme.
Achten Sie darauf, dass der auszuführende Vorgang davon abhängt, ob Sie einen Computer mit dem Betriebssystem
Windows (siehe unten) oder einen Macintosh (siehe Seite 215) verwenden.
Verwendung der Kamera mit einem Windows-Computer
Ihre Digitalkamera wird mit nützlichen Applikationen geliefert, die Sie in Kombination mit einem Computer verwenden können.
Installieren Sie die benötigten Applikationen auf Ihrem Computer.
Über die mitgelieferte CD-ROM
Die mit der Kamera mitgelieferte CD-ROM enthält die nachfolgend beschriebenen Applikationen. Die Installation dieser
Applikationen ist optional, und Sie sollten nur die benötigten Applikationen installieren.
Zweck
Software-Bezeichnung
CD-ROM Software
Unterstützte Windows-Versionen
Erforderlicher Bedienungsschritt
USB-Anschluss an einen
Computer zwecks
Bildtransfer
USB driver Type C
XP/2000/Me/98SE/98
Den USB-Treiber installieren (Seite 183).
Bearbeiten von Bildern,
die zu einem Computer
transferiert wurden
Photo Loader 2.3
* DirectX 9.0c
XP/2000/Me/98SE/98
Den Photo Loader 2.3 installieren.
* Wenn auf Ihrem Computer DirectX 9.0 oder eine
höhere Version nicht installiert ist, installieren
Sie DirectX 9.0c (Seite 204).
Retuschieren von
Schnappschüssen,
Neuorientieren,
Ausdrucken
Photohands 1.0
XP/2000/Me/98SE/98
Installieren Sie Photohands 1.0 (Seite 207).
200
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
Zweck
Filmwiedergabp
Editieren von Filmen
Betrachten von AnwenderDokumentationsdateien
(PDF)
Software-Bezeichnung
CD-ROM Software
Unterstützte Windows-Versionen
Erforderlicher Bedienungsschritt
Windows Media Player 9
* DirectX 9.0c
XP/2000/Me/98SE
• Wenn Verbindung zum Internet möglich ist
Stellen Sie die Verbindung mit dem Internet her,
um die automatische Installation für den
zutreffenden Codec auszuführen (Seite 209).
• Wenn Verbindung zum Internet nicht möglich ist
Installieren Sie den Windows Media Player (Seite
210).
* Falls Ihr Computer mit Windows 2000 oder 98SE
mit einer DirectX Version niedriger als 9.0c läuft,
installieren Sie DirectX 9.0c (Seite 206).
Windows 98
WMP6.4 codec
98
• Wenn Verbindung zum Internet möglich ist
Stellen Sie die Verbindung mit dem Internet her,
um die automatische Installation für den
zutreffenden Codec auszuführen (Seite 209).
• Wenn Verbindung zum Internet nicht möglich ist,
installieren Sie den Windows 98 WMP6.4 Codec
(Seite 211).
Ulead Movie Wizard SE VCD
XP/2000
Installieren Sie Ulead Movie Wizard SE VCD (Seite 212).
–
Me/98SE/98
–
Adobe Reader 6.0
XP/2000/Me/98SE
Falls auf Ihrem Computer der Adobe Reader noch
nicht installiert ist, installieren Sie den Adobe
Reader (Seite 213).
–
98
Falls Ihr Computer nicht bereits den Adobe Reader
oder Adobe Acrobat Reader installiert hat,
besuchen Sie die Webseite der Adobe Systems
Incorporated und laden Sie den Acrobat Reader
5.0.5 zur Installation herunter.
201
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
USB driver Type C
OS: XP/2000/Me/98SE/98
Anforderungen an das Computersystem
Die Anforderungen an das Computersystem sind je nach
Anwendung unterschiedlich. Überprüfen Sie daher
unbedingt die Anforderungen, die für das zu verwendende
Anwendungsprogramm gelten. Hierbei ist zu beachten,
dass die angegebenen Parameter die
Mindestanforderungen zur Verwendung eines
Anwendungsprogramms repräsentieren. Die tatsächlichen
Anforderungen sind in den meisten Fällen höher, abhängig
von der Anzahl der Bilder und der Größe der zu
bearbeitenden Abbildungen.
• Im Falle von Windows 2000, XP, oder Me installieren Sie
eine Datei, die eine Verwendung des im Betriebssystem
enthaltenen USB-Treibers ermöglicht. Es ist nicht
erforderlich, einen speziellen USB-Treiber zu installieren.
Ein problemloser Betrieb wird allerdings nicht garantiert
für Computer, die von Windows 95 oder 3.1 auf eine
andere Windows-Version aufgerüstet wurden.
Photo Loader 2.3
OS: XP/2000/Me/98SE/98
Speicherkapazität: Mindestens 16 MB
HD: Mindestens 7 MB
Sonstiges: Internet Explorer 5.5 oder höher; DirectX 9.0
oder höher
Dies sind die System-Mindestanforderungen, um das
Anwendungsprogramm verwenden zu können. Die
tatsächlichen Anforderungen sind in den meisten Fällen
höher, abhängig von der Anzahl der Bilder und der Größe
der zu bearbeitenden Abbildungen.
202
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
Photohands 1.0
OS: XP/2000/Me/98SE/98
Speicherkapazität: Mindestens 64 MB
HD: Mindestens 10 MB
Windows Media Player 9
OS: XP/2000/Me/98SE
CPU: 233 MHz Intel Pentium II, AMD, usw.
Speicherkapazität: 64 MB
HD: 100 MB
Sonstiges: Sound-Karte; 800 × 600 Display-Auflösung oder
besser; Internet Explorer 5.01 oder höher
DirectX 9.0c
OS: XP/2000/Me/98SE/98
HD: Mindestens 65 MB vor der Installation, 18 MB nach
Abschluss der Installation.
• Wenn Sie Windows 98 verwenden, installieren Sie die
Datei Windows 98 WMP6.4 codec von der CD-ROM.
Adobe Reader 6.0
OS: XP/2000/Me/98SE
CPU: Pentium
Speicherkapazität: 32 MB
HD: 60 MB
Sonstiges: Internet Explorer 5.01 oder höher
Ulead Movie Wizard SE VCD
OS: XP/2000
CPU: Pentium III 800 MHz
Speicherkapazität: 256 MB
HD: 250 MB
Sonstiges: 1024 × 768 Display-Auflösung oder besser
WICHTIG!
• Für weitere Einzelheiten zu den
Mindestanforderungen für Windows-Betriebssysteme
beziehen Sie sich auf die „Bitte lesen“-Datei der CDROM, die bei der Digitalkamera mitgeliefert wurde.
203
B
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
Verwaltung von Bildern auf einem PC
■ Wollen wir beginnen
Um Bilder auf einem PC verwalten zu können, müssen Sie
die Photo Loader-Applikation von der CD-ROM installieren,
die bei der Kamera mitgeliefert wurde.
• Verwenden Sie die CD-ROM, deren Inhaltetikett den
Schriftzug „Photo Loader“ aufweist.
Starten Sie Ihren Computer, und setzen Sie die CD-ROM
in das CD-ROM-Laufwerk des Computers ein. Dadurch
wird automatisch die Menüapplikation gestartet, welche
eine Menüanzeige auf Ihrem Computer anzeigt.
• Auf manchen Computern startet die Menüapplikation
vielleicht nicht automatisch. Falls dies eintritt, navigieren
Sie an die CD-ROM, und doppelklicken Sie auf
„menu.exe“, um die Menüapplikation zu starten.
Zur Beachtung :
• Falls Sie Photo Loader bereits auf Ihrem Computer
installiert haben, überprüfen Sie dessen Version. Ist
die mitgelieferte Version neuer als die installierte
Version, deinstallieren Sie die alte Version von Photo
Loader, und installieren Sie danach die neue
Version.
■ Wahl einer Sprache
Wählen Sie zuerst eine Sprache. Achten Sie darauf, dass
manche Software nicht in allen Sprachen zur Verfügung
steht.
Die CD-ROM enthält die Software und die
Anwenderdokumentation für verschiedene Sprachen.
Überprüfen Sie die CD-ROM-Menüanzeige, um zu sehen,
ob die Applikationen und die Anwenderdokumentation in
einer bestimmten Sprache verfügbar sind.
1. Auf der Menüanzeige klicken Sie auf das
Register der gewünschten Sprache.
204
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
■ Lesen der Datei „Bitte lesen“
■ Installieren von Photo Loader
Sie sollten immer die Datei „Bitte lesen“ für „Photo Loader“
durchlesen, bevor Sie diese Applikation installieren. Die
Datei „Bitte lesen“ enthält Informationen, die Sie für das
Installieren der Applikation benötigen.
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Installieren“
für „Photo Loader“.
2. Befolgen Sie die Instruktionen, die am
Bildschirm Ihres Computers erscheinen.
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Bitte lesen“
für „Photo Loader“.
WICHTIG!
• Befolgen Sie die Instruktionen sorgfältig und
vollständig. Falls Sie beim Installieren von Photo
Loader einen Fehler begehen, können Sie vielleicht
Ihre bestehenden Bibliotheksinformationen und
HTML-Dateien, die automatisch von Photo Loader
erstellt werden, nicht durchsuchen. In manchen
Fällen können sogar Bilddateien verloren gehen.
WICHTIG!
• Bevor Sie Photo Loader aktualisieren oder
installieren, oder bevor Sie diese Software auf einem
anderen Computer installieren, lesen Sie unbedingt
die Datei „Bitte lesen“, da diese Informationen über
die Beibehaltung von bestehenden Bibliotheken
enthält.
205
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
■ Überprüfen auf korrekte Version von DirectX
4. Klicken Sie [Beenden] an, um das DirectXDiagnoseprogramm zu verlassen.
Um Bilder mit Hilfe von Photo Loader verwalten zu können,
muss auf Ihrem Computer die Applikation DirectX 9.0 oder
eine neuere Version installiert sein. Sie können überprüfen,
welche Version von DirectX in Ihrem Computer installiert
ist, indem Sie das DirectX Diagnostic Tool Ihres PCs
verwenden.
• Wenn auf Ihrem PC bereits DirectX 9.0 oder eine
höhere Version vorhanden ist, brauchen Sie DirectX
9.0c nicht von der mitgelieferten CD-ROM zu
installieren.
• Wenn auf Ihrem PC kein DirectX 9.0 oder eine
höhere Version vorhanden ist, installieren Sie
DirectX 9.0c von der mitgelieferten CD-ROM.
1. Klicken Sie auf Ihrem PC auf Sie [Start], [Alle
Programme], [Zubehör], [Systemprogramme]
und dann [Systeminformationen] an.
2. Am [Extras]-Menü des erscheinenden Fensters
wählen Sie [DirectX-Diagnoseprogramm].
3. Am Register [System] stellen Sie sicher, dass
an der für „DirectX-Version“ gezeigten
Position die Version 9.0 oder höher angezeigt
wird.
206
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
■ Wollen wir beginnen
Retuschieren, Neuorientieren und
Ausdrucken von Schnappschüssen
Starten Sie Ihren Computer, und setzen Sie die CD-ROM
in das CD-ROM-Laufwerk des Computers ein. Dadurch
wird automatisch die Menüapplikation gestartet, welche
eine Menüanzeige auf Ihrem Computer anzeigt.
Um auf Ihrem PC Schnappschüsse zu retuschieren, neu zu
orientieren und auszudrucken, müssen Sie die Applikation
Photohands von der bei der Kamera mitgelieferten CDROM installieren.
• Verwenden Sie die CD-ROM, deren Inhaltetikett den
Schriftzug „Photohands“ aufweist.
• Auf manchen Computern startet die Menüapplikation
vielleicht nicht automatisch. Falls dies eintritt, navigieren
Sie an die CD-ROM, und doppelklicken Sie auf
„menu.exe“, um die Menüapplikation zu starten.
Zur Beachtung :
• Falls Sie Photohands bereits auf Ihrem Computer
installiert haben, überprüfen Sie dessen Version. Ist
die mitgelieferte Version neuer als die installierte
Version, deinstallieren Sie die alte Version von
Photohands, und installieren Sie danach die neue
Version.
■ Wahl einer Sprache
Wählen Sie zuerst eine Sprache. Achten Sie darauf, dass
manche Software nicht in allen Sprachen zur Verfügung
steht.
1. Auf der Menüanzeige klicken Sie auf das
Die CD-ROM enthält die Software und die
Anwenderdokumentation für verschiedene Sprachen.
Überprüfen Sie die CD-ROM-Menüanzeige, um zu sehen,
ob die Applikationen und die Anwenderdokumentation in
einer bestimmten Sprache verfügbar sind.
Register der gewünschten Sprache.
207
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
■ Lesen der Datei „Bitte lesen“
■ Installieren von Photohands
Sie sollten immer die Datei „Bitte lesen“ für „Photohands“
durchlesen, bevor Sie diese Applikation installieren. Die
Datei „Bitte lesen“ enthält Informationen, die Sie für das
Installieren der Applikation benötigen.
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Installieren“
für „Photohands“.
2. Befolgen Sie die Instruktionen, die am
Bildschirm Ihres Computers erscheinen.
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Bitte lesen“
für „Photohands“.
208
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
Wiedergabe eines Films
Zur Beachtung :
Um einen mit dieser Kamera aufgenommenen Film unter
Verwendung von Windows Media Player auf Ihrem PC
wiederzugeben, müssen Sie die Applikation MPEG-4
Codec installieren.
• Wenn auf Ihrem PC die Applikation MPEG-4 Codec
bereits installiert ist, wird mit der Wiedergabe der
Filmdatei begonnen, sobald diese angeklickt wird.
• Falls Sie den Windows Media Player 8 oder 9
verwenden, führen Sie die folgenden Schritte aus,
um stabile Filmwiedergabe sicherzustellen.
1. In dem [Extras]-Menü von Windows Media Player
wählen Sie [Optionenn]. In dem erscheinenden
Dialogfeld öffnen Sie das Register [Leistung].
2. In dem Bereich „Videobeschleunigung“ klicken Sie
auf die Schaltfläche [Erweitert].
3. In dem Bereich „Videobeschleunigung“ deaktivieren
Sie das Kontrollkästchen „Videomixingrenderer
verwenden“.
4. In dem Bereich „Legacyvideorenderer“ deaktivieren
Sie das Kontrollkästchen „YUV-Flipping verwenden“.
■ Installieren des Codec auf einem PC mit
Internet-Verbindung
1. Verbinden Sie den PC mit dem Internet.
2. Klicken Sie die Filmdatei an, die mit der
Kamera aufgenommen wurde.
3. Wenn auf Ihrem PC die Applikation MPEG-4
Codec noch nicht installiert ist, wird
automatisch eine Verbindung zur MicrosoftWebsite hergestellt und der Codec
heruntergeladen.
4. Installieren Sie die heruntergeladene
Applikation MPEG-4 Codec.
5. Nun beginnt die Wiedergabe der Filmdatei, die
mit dieser Kamera aufgenommen wurde.
209
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
■ Installieren des Codec auf einem PC ohne
Internet-Verbindung
● Wollen wir beginnen
Starten Sie Ihren Computer, und setzen Sie die CD-ROM
in das CD-ROM-Laufwerk des Computers ein. Dadurch
wird automatisch die Menüapplikation gestartet, welche
eine Menüanzeige auf Ihrem Computer anzeigt.
Wenn Sie mit Ihrem PC keine Verbindung zum Internet
herstellen können, installieren Sie den Windows Media
Player 9 von der CD-ROM, die bei der Kamera mitgeliefert
wurde.
• Verwenden Sie die CD-ROM, deren Inhaltetikett den
Schriftzug „Windows Media Player 9“ aufweist.
• Auf manchen Computern startet die Menüapplikation
vielleicht nicht automatisch. Falls dies eintritt, navigieren
Sie an die CD-ROM, und doppelklicken Sie auf
„menu.exe“, um die Menüapplikation zu starten.
● Wahl einer Sprache
Wählen Sie zuerst eine Sprache. Achten Sie darauf, dass
manche Software nicht in allen Sprachen zur Verfügung
steht.
1. Auf der Menüanzeige klicken Sie auf das
Register der gewünschten Sprache.
210
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
● Lesen der Datei „Bitte lesen“
Sie sollten immer die Datei „Bitte lesen“ für den „Windows
Media Player 9“ durchlesen, bevor Sie diese Applikation
installieren. Die Datei „Bitte lesen“ enthält Informationen,
die Sie für das Installieren der Applikation benötigen.
WICHTIG!
• Falls Ihr PC mit Windows 98 arbeitet, installieren Sie
den Windows 98 WMP6.4 Codec anstelle von
Windows Media Player 9.
• Im Fall von Windows 2000 oder 98SE müssen Sie
DirectX 9.0c installieren. Um die auf Ihrem PC
vorhandene Version von DirectX zu bestimmen,
siehe Seite 206.
• Falls der Windows Media Player 9 auf Ihrem
Computer installiert ist, führen Sie die folgenden
Schritte aus, um stabile Filmanzeige sicherzustellen.
1. In dem [Extras]-Menü von Windows Media Player
wählen Sie [Optionenn]. In dem erscheinenden
Dialogfeld öffnen Sie das Register [Leistung].
2. In dem Bereich „Videobeschleunigung“ klicken Sie
auf die Schaltfläche [Erweitert ].
3. In dem Bereich „Videobeschleunigung“ deaktivieren
Sie das Kontrollkästchen „Videomixingrenderer
verwenden“.
4. In dem Bereich „Legacyvideorenderer“ deaktivieren
Sie das Kontrollkästchen „YUV-Flipping verwenden“.
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Bitte lesen“
für „Windows Media Player 9“.
● Installieren von Windows Media Player 9
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Installieren“
für „Windows Media Player 9“.
2. Befolgen Sie die Instruktionen, die am
Bildschirm Ihres Computers erscheinen.
211
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
Editieren eines Films
■ Wollen wir beginnen
Um Filme auf Ihrem PC editieren zu können, müssen Sie
den Ulead Movie Wizard SE VCD von der CD-ROM
installieren, die bei der Kamera mitgeliefert wurde.
• Verwenden Sie die CD-ROM, deren Inhaltetikett den
Schriftzug „Ulead Movie Wizard SE VCD“ aufweist.
Starten Sie Ihren Computer, und setzen Sie die CD-ROM
in das CD-ROM-Laufwerk des Computers ein. Dadurch
wird automatisch die Menüapplikation gestartet, welche
eine Menüanzeige auf Ihrem Computer anzeigt.
• Auf manchen Computern startet die Menüapplikation
vielleicht nicht automatisch. Falls dies eintritt, navigieren
Sie an die CD-ROM, und doppelklicken Sie auf
„menu.exe“, um die Menüapplikation zu starten.
WICHTIG!
• Ein Betrieb mit Ulead Movie Wizard SE VCD
zusammen mit Windows Me, 98SE, oder 98 wird
nicht unterstützt.
■ Wahl einer Sprache
Zur Beachtung :
Wählen Sie zuerst eine Sprache. Achten Sie darauf, dass
manche Software nicht in allen Sprachen zur Verfügung
steht.
• Die auf der mitgelieferten CD-ROM enthaltene Ulead
Movie Wizard SE VCD Applikation kann für das
Erstellen von Video-CDs, nicht aber für DVDs,
verwendet werden. Falls Sie auch DVDs erstellen
möchten, dann müssen Sie dieses
Anwendungsprogramm auf die kommerzielle Version
aufrüsten. Siehe die Datei „Bitte lesen“ auf der
mitgelieferten CD-ROM für Informationen über Ulead
Movie Wizard SE VCD und die erforderlichen
Vorgänge für das Aufrüsten auf die kommerzielle
Version.
1. Auf der Menüanzeige klicken Sie auf das
Register der gewünschten Sprache.
212
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
■ Lesen der Datei „Bitte lesen“
Betrachten der Anwenderdokumentation
(PDF-Dateien)
Sie sollten immer die Datei „Bitte lesen“ für „Ulead Movie
Wizard SE VCD“ durchlesen, bevor Sie diese Applikation
installieren. Die Datei „Bitte lesen“ enthält Informationen,
die Sie für das Installieren der Applikation benötigen.
1. In dem Bereich „Bedienungsanleitung“
klicken Sie auf den Namen der
Bedienungsanleitung, die Sie lesen möchten.
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Bitte lesen“
für „Ulead Movie Wizard SE VCD“.
WICHTIG!
• Sie müssen Adobe Reader oder Adobe Acrobat
Reader auf Ihrem Computer installiert haben, um
den Inhalt einer PDF-Datei anzeigen zu können.
Falls Adobe Reader nicht bereits installiert ist,
installieren Sie diese Software von der mitgelieferten
CD-ROM.
■ Installieren von Ulead Movie Wizard SE VCD
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Installieren“
für „Ulead Movie Wizard SE VCD“.
2. Befolgen Sie die Instruktionen, die am
Bildschirm Ihres Computers erscheinen.
213
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
Anwenderregistrierung
Sie können die Anwenderregistrierung über das Internet
vornehmen. Dafür müssen Sie natürlich über einen
Internetanschluss mit Ihrem Computer verfügen.
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche
„Registrierung“.
• Dadurch wird Ihr Web-Browser gestartet und auf die
Webseite für die Anwenderregistrierung zugegriffen.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm Ihres
Computers erscheinenden Instruktionen, um die
Registrierung auszuführen.
Verlassen der Menüapplikation
1. Auf der Menüanzeige klicken Sie auf
„Schliessen“, um das Menü zu verlassen.
214
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
Verwendung der Kamera mit einem Macintosh-Computer
Ihre Digitalkamera wird mit nützlichen Applikationen geliefert, die Sie in Kombination mit einem Computer verwenden können.
Installieren Sie die benötigten Applikationen auf Ihrem Computer.
Über die mitgelieferte CD-ROM
Die mit der Kamera mitgelieferte CD-ROM enthält die nachfolgend beschriebenen Applikationen. Die Installation dieser
Applikationen ist optional, und Sie sollten nur die benötigten Applikationen installieren.
Zweck
CD-ROM Software
Mac OS-Versionen
Für Macintosh
Erforderlicher Bedienungsschritt
USB-Anschluss an einen Macintosh
für Bildtransfer
–
OS 9/OS X
Verwenden Sie das USB-Kabel,
um die Kamera mit dem Macintosh
zu verbinden. Ein USB-Treiber ist
nicht erforderlich (Seite 191).
Bearbeiten von Bildern auf einem
Macintosh
Photo Loader 1.1
OS 9
Installieren Sie Photo Loader 1.1
(Seite 217).
–
OS X
Verwenden Sie iPhoto, das bei
Ihrem Betriebssystem mitgeliefert
wurde (Seite 217).
–
OS 9/OS X
Verwenden Sie Adobe Reader
oder Adobe Acrobat Reader, der
mit Ihrem Betriebssystem
mitgeliefert wurde (Seite 218).
Betrachten von AnwenderDokumentationsdateien (PDF)
WICHTIG!
• Filmdateien können auf einem Macintosh nicht wiedergegeben werden.
215
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
Photo Loader 1.1
OS: 9
Speicherkapazität: 32 MB
HD: Mindestens 3 MB
Anforderungen an das Computersystem
Die Anforderungen an das Computersystem sind je nach
Anwendung unterschiedlich. Überprüfen Sie daher
unbedingt die Anforderungen, die für das zu verwendende
Anwendungsprogramm gelten. Hierbei ist zu beachten,
dass die angegebenen Parameter die
Mindestanforderungen zur Verwendung eines
Anwendungsprogramms repräsentieren. Die tatsächlichen
Anforderungen sind in den meisten Fällen höher, abhängig
von der Anzahl der Bilder und der Größe der zu
bearbeitenden Abbildungen.
• Macintosh-Computer mit Betriebssystemen OS 9 or X
unterstützen einen USB-Anschluss. Diese Systeme sind
mit dem Standard-USB-Treiber kompatibel, der im
Betriebssystem bereits enthalten ist; es ist daher nur
erforderlich, die Kamera über das USB-Kabel mit Ihrem
Macintosh-Computer zu verbinden.
WICHTIG!
• Für weitere Einzelheiten zu den
Mindestanforderungen für MacintoshBetriebssysteme beziehen Sie sich auf die Datei
„Bitte lesen“ der CASIO-CD-ROM, die bei der
Digitalkamera mitgeliefert wurde.
• Die Software auf der CASIO-CD-ROM, die bei der
Digitalkamera mitgeliefert wurde, unterstützt nicht
das Betriebssystem Mac OS X.
216
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
WICHTIG!
Bearbeiten von Bildern auf einem
Macintosh
• Falls Sie Photo Loader von einer früheren Version
aktualisieren und die mit der alten Version von Photo
Loader erstellten Bibliotheksverwaltungsdaten und
HTML-Dateien weiterhin verwenden möchten, lesen
Sie unbedingt die Datei „Important“ in dem Ordner
„Photo Loader“. Befolgen Sie die in dieser Datei
aufgeführten Instruktionen, um die vorhandenen
Bibliotheksverwaltungsdateien zu verwenden. Falls
Sie diese Vorgänge nicht richtig befolgen, kann die
zu Verlust oder Korrumpierung Ihrer bestehenden
Dateien führen.
• Filmdateien können auf einem Macintosh nicht
wiedergegeben werden.
■ Bearbeiten von Bildern auf einem
Macintosh, der OS 9 verwendet
Installieren Sie die Applikation Photo Loader von der bei
der Kamera mitgelieferten CD-ROM.
• Verwenden Sie die CD-ROM, deren Inhaltetikett den
Schriftzug „Photo Loader“ aufweist.
● Installieren von Photo Loader
1. Öffnen Sie den Ordner mit dem Namen „Photo
■ Bearbeiten von Bildern auf einem
Macintosh, der OS X verwendet
Loader“.
2. Öffnen Sie den Ordner mit dem Namen
Verwenden Sie hierzu iPhoto, das beim Betriebssystem
mitgeliefert wurde. iPhoto erlaubt die Bearbeitung von
Schnappschüssen.
„English“, und öffnen Sie danach die mit
„Important“ benannte Datei.
3. Öffnen Sie den mit „Installer“ benannten
Ordner, und öffnen Sie danach die Datei mit
dem Namen „readme“.
4. Befolgen Sie die Instruktionen in der Datei
„readme“, um Photo Loader zu installieren.
217
VERWENDUNG DER KAMERA MIT EINEM COMPUTER
Betrachten der Anwenderdokumentation
(PDF-Dateien)
■ Betrachten der Bedienungsanleitung von
Photo Loader
Sie müssen Adobe Reader oder Adobe Acrobat Reader auf
Ihrem Computer installiert haben, um den Inhalt einer PDFDatei anzeigen zu können.
Ist dieser noch nicht installiert, besuchen Sie die Webseite
der Adobe Systems Incorporated, und laden Sie den
Acrobat Reader zur Installation herunter.
1. Auf der CD-ROM öffnen Sie den Ordner
„Bedienungsanleitung“.
2. Öffnen Sie den Ordner „Photo Loader“, und
öffnen Sie danach den Ordner „English“.
3. Öffnen Sie „PhotoLoader_english“.
■ Betrachten der Bedienungsanleitung der
Kamera
Registrieren eines Kameraanwenders
Nur die Registrierung über das Internet wird unterstützt.
Besuchen Sie die folgende CASIO-Webseite für die
Registrierung:
http://world.casio.com/qv/register/
1. Auf der CD-ROM öffnen Sie den Ordner
„Bedienungsanleitung“.
2. Öffnen Sie den Ordner „Digital Camera“, und
öffnen Sie danach den Ordner für die
Sprache, deren Bedienungsanleitung Sie
betrachten möchten.
3. Öffnen Sie die mit „camera_xx.pdf“
bezeichnete Datei.
• „xx“ ist der Sprachcode. (Beispiel: camera_e.pdf ist
für Englisch.)
218
ANHANG
ANHANG
Menüreferenz
Die folgende Liste zeigt die Menüs und ihre Einstellungen,
die in den Aufnahmemodi und in dem Wiedergabemodus
erscheinen.
• Die in der folgenden Tabelle unterstrichenen
Einstellungen sind die anfänglichen Vorgaben.
■ Aufnahmemodi (REC)
● Aufnahme-Registermenü
Selbstauslöser
10 Sekunden / 2 Sekunden / X3 / Aus
Größe
2560 × 1920 / 2560 × 1712 (3:2) /
2048 × 1536 / 1600 × 1200 / 1280 × 960 /
Qualität
640 × 480
Fein / Normal / Economy
(Schnappschüsse)
Qualität
HQ / Normal / LP
(Filme)
EV-Verschiebung
–2.0 / –1.7 / –1.3 / –1.0 / –0.7 / –0.3 / 0.0 /
Weißabgleich
+0.3 / +0.7 / +1.0 / +1.3 / +1.7 / +2.0
Automatisch /
(Tageslicht) /
1
(Bewölkt) /
(Schatten) /
2 (Leuchtstoffröhre 2) /
(Leuchtstoffröhre 1) /
ISO
(Kunstlicht) /
(Flash) / Manuell
Automatisch / ISO 50 / ISO 100 / ISO 200 /
ISO 400
219
AF-Bereich
Messung
Punkt / Multi / Frei
Multi / Mittenbetont / Punkt
Tonaufnahme
Filter
Ein / Aus
Aus / S/W / Sepia / Rot / Grün / Blau / Gelb /
Schärfe
Rosa / Violett
+2 / +1 / 0 / –1 / – 2
Sättigung
Kontrast
+2 / +1 / 0 / –1 / – 2
+2 / +1 / 0 / –1 / – 2
Blitzintensität
Blitzassistent
+2 / +1 / 0 / –1 / – 2
Automatisch / Aus
Gitter
Digitalzoom
Ein / Aus
Ein / Aus
Durchsicht
Icon-Hilfe
Ein / Aus
Ein / Aus
L/R-Taste
EV-Verschiebung / Weißabgleich / ISO /
Messung / Selbstauslöser / Aus
ANHANG
● Speicherregistermenü
● Einstellregistermenü
Blitz
Fokus
Ein / Aus
Ein / Aus
Sounds
Start / Halbverschluss / Verschluss / Betrieb /
Weißabgleich
ISO
Ein / Aus
Ein / Aus
Datei Nr.
Fortsetzen / Reset
Weltzeit
Heimat / Welt
AF-Bereich
Messung
Ein / Aus
Ein / Aus
Selbstauslöser
Blitzintensität
Ein / Aus
Ein / Aus
Datumsstil
JJ/MM/TT / TT/MM/JJ / MM/TT/JJ
Einstellen
Zeiteinstellung
Digitalzoom
MF-Position
Ein / Aus
Ein / Aus
Language
Zoomposition
Ein / Aus
Betrieb /
Wiedergabe
Heimatzeiteinstellung (Stadt, Sommerzeit usw.)
Weltzeiteinstellung (Stadt, Sommerzeit usw.)
/ English / Français / Deutsch /
Español / Italiano / Português /
/
220
Bereitschaft
30 sek. / 1 min. / 2 min. / Aus
Ausschaltaut.
2 min. / 5 min.
USB
Mass Storage / PTP (PictBridge)
Videoausgang
NTSC / PAL
Format
Format / Abbrechen
Rücksetzen
Reset / Abbrechen
/
ANHANG
■ Wiedergabemodus (PLAY)
Anzeigelampenreferenz
● PLAY-Registermenü
Diashow
Start / Bilder / Zeit / Intervall / Abbrechen
MOTION PRINT
9 Bilder / 1 Bild / Abbrechen
Filmbearbeitung
Die Kamera weist zwei Anzeigelampen auf: eine
Betriebslampe und eine Selbstauslöserlampe. Diese
Lampen leuchten und blinken, um den gegenwärtigen
Betriebsstatus der Kamera anzuzeigen.
Schnitt (vorher) /
Schnitt (dazwischen) /
Betriebslampe
Selbstauslöserlampe
Schnitt (danach) / Abbrechen
DPOF
Bild wäh. / Alle / Abbrechen
Schützen
Ein / Alle : Ein / Abbrechen
Drehung
Drehen / Abbrechen
1600 × 1200 / 1280 × 960 / 640 × 480 /
Neuformat
Abbrechen
Trimmen
–
Synchron.
–
Kopie
Speicher
Karte / Karte
Speicher /
Abbrechen
* Es gibt drei Blinkmuster der Lampen. Muster 1 blinkt einmal pro
Sekunde, Muster 2 blinkt zwei Mal pro Sekunde und Muster 3
blinkt vier Mal pro Sekunde. Die folgende Tabelle erläutert, was
jedes Blinkmuster anzeigt.
● Einstellregistermenü
• Der Inhalt des Einstellregisternenü für den
Wiedergabemodus ist mit dem Inhalt des
Einstellregisternenü für den Aufgabemodus identisch.
221
ANHANG
■ Aufnahmemodi (REC)
Betriebslampe
Grün
Rot
Betriebslampe
Grün
Selbstauslöserlampe
Muster 2
Betriebsbereit (Stromversorgung
eingeschaltet, Aufnahme aktiviert)
Muster 3
Blitzlicht wird aufgeladen.
Leuchtet
Aufladen des Blitzlichts beendet.
Leuchtet
Muster 2
Speichern eines Bilds
Muster 3
Muster 3
Speicherung der Filmdaten /
Muster 1
Muster 2
Muster 1
Warnung vor niedriger Akkuspannung
Karte wird formatiert.
Stromversorgung wird ausgeschaltet.
WICHTIG!
Verarbeitung der Bilddaten
Muster 1
kann nicht erstellt werden. / Speicher
ist voll. / Schreibfehler
Muster 3
(Autofokus) nicht möglich
Schlafstatus
BEST SHOT-Setup kann nicht
Speicherkarte ist verriegelt. / Ordner
Leuchtet
Automatische Scharfeinstellung
Leuchtet
Speicherkarte ist nicht formatiert. /
registriert werden.
Autofokus erfolgreich ausgeführt.
Muster 3
Bedeutung
Rot
Problem mit der Speicherkarte
Bedeutung
Rot
Leuchtet
Rot
Selbstauslöserlampe
• Wenn Sie eine Speicherkarte verwenden, entfernen
Sie niemals die Karte aus der Kamera, während die
grüne Betriebslampe blinkt. Anderenfalls können die
aufgenommenen Bilder verloren werden.
Selbstauslöser-Countdown (10 bis 3
Sekunden)
Selbstauslöser-Countdown (3 bis 0
Sekunden)
Blitzlicht kann nicht aufgeladen
werden.
Problem mit Speicherkarte /
222
ANHANG
■ Wiedergabemodus (PLAY)
Betriebslampe
Grün
Rot
Selbstauslöserlampe
■ Schnellladegerät
Das Schnellladegerät ist mit einer [CHARGE]-Lampe
ausgestattet, die entsprechend dem ausgeführten Betrieb
des Ladegerätes aufleuchtet oder blinkt.
Bedeutung
Rot
[CHARGE]-Lampe
Betriebsbereit (Stromversorgung
Leuchtet
[CHARGE]-Lampe
eingeschaltet, Aufnahme aktiviert)
Einer der folgenden Vorgänge wird
ausgeführt: Löschen, DPOF,
Bildschutz, Kopieren, Formatieren,
Ausschalten der Stromversorgung,
Größenänderung des Bildes,
Muster 3
Trimmen des Bildes,
Nachaufnahme, MOTION PRINT,
Muster 2
[CHARGE]-Lampe
Filmbearbeitung.
Problem mit der Speicherkarte /
Farbe
Status
Speicherkarte ist nicht formatiert.
Speicherkarte ist verriegelt. / Ordner
Rot
Grün
Dauerlicht
Dauerlicht
Rot
Blinken
Bernsteinfarben
Dauerlicht
Leuchtet
kann nicht erstellt werden. /
Speicher ist voll.
Muster 3
Warnung vor niedriger Akkuspannung.
Bedeutung
Aufladen wird ausgeführt
Aufladen beendet
Schnellladegerät oder Akku abnormal
Ladebereitschaftsstatus
(Umgebungstemperatur ist zu hoch
oder zu niedrig)
223
ANHANG
Störungsbeseitigung
Bildaufnahme
Stromversorgung
Symptom
Mögliche Ursache
Abhilfe
Die Stromversorgung wird
nicht eingeschaltet.
1) Der Akku ist nicht richtig ausgerichtet.
2) Der Akku ist entladen.
1) Richten Sie den Akku richtig aus (Seite 42).
2) Laden Sie den Akku auf (Seite 37). Falls der Akku
bald nach dem Aufladen wieder entladen wird,
dann ist seine nutzbare Lebensdauer abgelaufen,
sodass er erneuert werden muss. Kaufen Sie einen
separat erhältlichen Lithium-Ionen-Akku NP-40.
Die Stromversorgung der
Kamera wird plötzlich
ausgeschaltet.
1) Die Ausschaltautomatik ist aktiviert (Seite 52).
2) Der Akku ist entladen.
1) Schalten Sie die Stromversorgung wieder ein.
2) Laden Sie den Akku auf (Seite 37).
Das Bild wird nicht
aufgenommen, wenn der
Auslöser gedrückt wird.
1) Die Kamera ist auf den Wiedergabemodus
(PLAY) geschaltet.
2) Das Blitzlicht wird aufgeladen.
3) Der Speicher ist voll.
1) Verwenden Sie den Modusregler, um den
aktuell gewählten Aufnahmemodus zu wählen
(Seite 59).
2) Warten Sie, bis das Blitzlicht aufgeladen ist.
3) Übertragen Sie die gewünschten Dateien auf
Ihren Computer, und löschen Sie danach die
Dateien aus dem Speicher der Kamera, oder
verwenden Sie eine andere Speicherkarte.
Autofokus stellt nicht richtig
scharf ein.
1) Das Objektiv ist verschmutzt.
2) Das Objekt befindet sich nicht in der Mitte des
Fokussierrahmens, wenn Sie den Bildausschnitt
wählen.
3) Das Objekt, das Sie aufnehmen, ist nicht
kompatibel mit dem Autofokus-Betrieb (Seite 65).
4) Sie bewegen die Kamera.
1) Reinigen Sie das Objektiv.
2) Achten Sie darauf, dass das Objekt im
Fokussierrahmen zentriert ist, wenn Sie den
Bildausschnitt wählen.
3) Verwenden Sie die manuelle Scharfeinstellung
(Seite 86).
4) Bringen Sie die Kamera auf einem Stativ an.
Das Objekt ist unscharf im
aufgenommenen Bild.
Das Bild ist nicht richtig scharf eingestellt.
Wenn Sie den Bildausschnitt wählen, achten Sie
darauf, dass sich das Objekt, das scharf eingestellt
werden soll, im Fokussierrahmen befindet.
224
ANHANG
Symptom
Bildaufnahme
Das Blitzlicht zündet nicht.
Mögliche Ursache
Abhilfe
“ (Blitz ausgeschaltet) ist als
1) „
Blitzlichtmodus gewählt.
2) Der Akku ist erschöpft.
3) Die Kamera befindet sich in einem Filmmodus
(Filmmodus, Retro-Filmmodus, Kurzfilmmodus,
MOVIE BEST SHOT-Modus).
1) Wählen Sie einen anderen Blitzlichtmodus
(Seite 69).
2) Laden Sie den Akku auf (Seite 37).
3) Wählen Sie einen anderen Aufnahmemodus
(Seite 59).
“ (Blitz ausgeschaltet) als
4) Eine Szene, die „
Blitzlichtmodus wählt, wurde im BESTSHOTModus gewählt.
4) Wählen Sie einen anderen Blitzlichtmodus
(Seite 69) oder eine andere BESTSHOT-Szene
(Seite 100).
Stromversorgung der
Kamera wird während des
Countdowns des
Selbstauslösers
ausgeschaltet.
Der Akku ist entladen.
Laden Sie den Akku auf (Seite 37).
Bild am Monitorbildschirm
ist unscharf.
1) Sie verwenden den manuellen
Scharfeinstellmodus und haben das Bild noch
nicht scharf eingestellt.
) zu
2) Sie versuchen den Makromodus (
verwenden, wenn Sie ein Landschafts- oder
Portraitbild aufnehmen.
3) Sie versuchen den Autofokus- oder
) zu verwenden, wenn Sie
Unendlichmodus (
eine Nahaufnahme ausführen.
1) Stellen Sie das Bild scharf ein (Seite 86).
1) Die Stromversorgung der Kamera wurde
ausgeschaltet, bevor die Speicheroperation
beendet wurde.
2) Die Speicherkarte wurde entfernt, bevor die
Speicheroperation beendet wurde.
1) Wenn die Akkuanzeige „
“ anzeigt, laden
Sie den Akku möglichst bald auf (Seite 37).
Die aufgenommenen Bilder
werden nicht im Speicher
abgespeichert.
225
2) Verwenden Sie Autofokus für Landschafts- und
Portraitaufnahmen.
3) Verwenden Sie den Makromodus (
Nahaufnahmen.
) für
2) Entfernen Sie die Speicherkarte nicht, bevor
nicht die Speicheroperation beendet ist.
ANHANG
Filme
Symptom
Mögliche Ursache
Beim Aufnehmen eines sehr hell erleuchteten
Objekts kann ein vertikaler Streifen auf dem
Monitorbildschirm erscheinen.
Dies ist ein CCD-bedingtes Phänomen, das als
“vertikaler Schmiereffekt” bezeichnet wird; es
handelt sich dabei nicht um eine Betriebsstörung
der Kamera. Dabei ist zu beachten, dass der
vertikale Schmiereffekt bei einem Schnappschuss
nicht auf dem Bild erscheint, doch wird es bei
einem Film aufgezeichnet.
Störgeräusche im
Audiosignal
Autofokus-, Zoom- und BlendenBetriebsgeräusche.
Den Fokus auf manuellen Fokus oder Pan-Focus
ändern; dies eliminiert das Betriebsgeräusch im
Autofokus-Modus (Seite 85, 86).
Unscharfe Bilder.
1) Das Objekt befindet sich außerhalb des
Aufnahmebereichs der Kamera.
2) Die Art des Objekts ist nur schwer zu
fokussieren.
1) Nehmen Sie die Bilder innerhalb des zulässigen
Aufnahmebereichs auf.
2) Versuchen Sie, den Fokusmodus auf manuellen
Fokus (Seite 86) oder Pan-Focus (Seite 85)
umzustellen.
3) Richten Sie die Kamera kurzzeitig auf ein
anderes Objekt. Dies kann das Problem
vielleicht korrigieren.
3) Das Objekt ist nicht mit Autofokus kompatibel.
Wiedergabe
Abhilfe
Vertikale Linien auf dem
Monitorbildschirm.
Digitalstörgeräusche in
Bildern.
Bei dunklen Objekten wird die Empfindlichkeit
automatisch erhöht. Eine höhere Empfindlichkeit
erhöht auch die Möglichkeiten, dass digitale
Störgeräusche auftreten.
Verwenden Sie eine Leuchte oder andere Mittel
für die Beleuchtung des Objektes.
Die Farbe des
wiedergegebenen Bildes ist
unterschiedlich von der
Farbe des Bildes auf dem
Monitorbildschirm während
der Aufnahme.
Sonnenlicht oder das Licht von einer anderen
Lichtquelle scheint während der Aufnahme direkt
auf das Objektiv.
Positionieren Sie die Kamera so, dass das
Sonnenlicht nicht direkt auf das Objektiv scheint.
226
ANHANG
Wiedergabe
Symptom
Sonstiges
Mögliche Ursache
Abhilfe
Die Bilder werden nicht
angezeigt.
Eine Speicherkarte mit Nicht-DCF-Bildern, die auf
einer anderen Kamera aufgenommen wurden, ist
in diese Kamera eingesetzt.
Diese Kamera kann Nicht-DCF-Bilder, die mit einer
anderen Digitalkamera auf einer Speicherkarte
aufgezeichnet wurden, nicht wiedergeben.
Alle Tasten und Schalter
sind deaktiviert.
Ein Problem mit den Schaltkreisen ist auf Grund
elektrostatischer Ladung, eines Stoßes usw.
aufgetreten, während die Kamera an ein anderes
Gerät angeschlossen war.
Entfernen Sie den Akku aus der Kamera, setzen
Sie diesen wieder ein, und versuchen Sie
nochmals.
Der Monitorbildschirm ist
ausgeschaltet.
Die USB-Kommunikation wird ausgeführt.
Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass der
Computer nicht auf den Kameraspeicher zugreift,
trennen Sie das USB-Kabel ab.
Die Dateien können nicht
über eine USB-Verbindung
übertragen werden.
1) Das USB-Kabel ist nicht richtig angeschlossen.
2) Der USB-Treiber ist nicht installiert.
1) Überprüfen Sie alle Verbindungen.
2) Installieren Sie den USB-Treiber auf Ihrem
Computer (Seite 183).
3) Schalten Sie die Kamera ein.
3) Die Kamera ist ausgeschaltet.
227
ANHANG
Falls Sie Probleme mit dem Installieren des USB-Treibers haben ...
Sie können den USB-Treiber vielleicht nicht richtig installieren, wenn Sie das USB-Kabel für den Anschluss der Kamera an
einen mit Windows arbeitenden Computer verwenden, bevor Sie den auf der mitgelieferten CD-ROM enthaltenen USB-Treiber
oder einen anderen Typ von Treiber installiert haben. Dadurch kann der Computer die Digitalkamera nicht erkennen, wenn
diese angeschlossen wird. Falls dies eintritt, müssen Sie den USB-Treiber der Kamera erneut installieren. Für Informationen
über das Neuinstallieren des USB-Treibers siehe die Datei „Bitte lesen“ auf der mit der Kamera mitgelieferten CD-ROM.
228
ANHANG
Anzeigemeldungen
Akku schwach.
Der Akku ist entladen.
Kann Datei nicht
finden.
Die Kamera kann ein durch die Einstellung „Bilder“
der Diashow spezifiziert Bild nicht finden.
Spezifizieren Sie ein anderes Bild (Seite 144).
Registrieren weiterer • Sie versuchen das Speichern einer BEST SHOTDateien nicht
Szene, wenn bereits 999 Szenen in dem
möglich.
„SCENE“-Ordner abgespeichert sind, oder eines
MOVIE BEST SHOT, wenn bereits 999 Szenen in
dem „MSCENE“-Ordner abgespeichert sind.
Speicherfehler
Es trat ein Problem mit der Speicherkarte auf.
Schalten Sie die Kamera aus, entfernen Sie die
Speicherkarte, und setzen Sie diese danach
wieder ein. Falls die gleiche Meldung wiederum
erscheint, formatieren Sie die Speicherkarte (Seite
169).
WICHTIG!
Durch Formatieren der Speicherkarte werden
alle Dateien auf der Speicherkarte gelöscht. Vor
dem Formatieren, versuchen Sie die wieder
gewinnbaren Dateien auf einen Computer oder
ein anderes Speichergerät zu übertragen.
Verbindungen
kontrollieren!
• Sie versuchen, die Kamera an einen Drucker
anzuschließen, wobei die USB-Einstellungen der
Kamera nicht mit dem USB-System des Druckers
kompatibel ist (Seite 177).
• Sie versuchen einen Anschluss an einen
Computer, bei dem kein USB-Treiber installiert ist
(Seite 183).
Akku schwach.
Daten nicht
gespeichert.
Der Akku ist entladen, sodass das Bild nicht
abgespeichert werden kann.
Ordner kann nicht
erstellt werden.
Diese Meldung erscheint, wenn Sie die Aufnahme
eines Bildes versuchen, während bereits 9.999
Dateien in dem 999. Ordner gespeichert sind. Falls
Sie weitere Dateien aufnehmen möchten, löschen
Sie einige nicht mehr benötigte Dateien (Seite 152).
LENS ERROR
Mit dem Objektivmodul ist etwas nicht in Ordnung.
Wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler oder
an einen autorisierten CASIO-Kundendienst.
Papier nachladen!
Die Kamera befindet sich in dem Druckermodus,
und das Papier in dem Drucker ist bereits
vollständig verbraucht.
Speicher voll
Der Speicher ist voll. Falls Sie weitere Dateien
aufnehmen möchten, müssen Sie nicht mehr
benötigte Dateien löschen (Seite 152).
Druckfehler
Eines der folgenden Probleme ist während des
Druckens aufgetreten.
• Stromversorgung des Druckers ausgeschaltet
• Interner Druckerfehler
Aufnahmefehler
Die Bildkomprimierung könnte aus irgend einem
Grund während der Speicherung der Bilddaten nicht
ausgeführt werden. Nehmen Sie das Bild nochmals
auf.
229
C
ANHANG
Tinte nachfüllen!
Die Kamera befindet sich in dem Druckermodus,
und die Tinte des Druckers ist fast oder vollständig
verbraucht.
Diese Datei kann
Die Bilddatei oder Tondatei ist korrumpiert oder
nicht wiedergegeben weist einen Typ auf, der von diesem Kamera nicht
werden.
wiedergegeben werden kann.
SYSTEM ERROR
Ihr Kamerasystem ist korrumpiert. Wenden Sie
sich an Ihren Fachhändler oder an einen
autorisierten CASIO-Kundendienst.
Diese Funktion kann Sie haben versucht, Dateien von dem eingebauten
nicht verwendet
Speicher auf eine Speicherkarte zu kopieren, wenn
werden.
keine Speicherkarte in die Kamera eingesetzt ist
(Seite 170).
Karte verriegelt.
Der LOCK-Schalter der SD-Speicherkarte ist
verriegelt. Sie können keine Bilder auf einer
verriegelten Speicherkarte abspeichern oder von
einer solchen löschen.
Funktion für diese
Datei nicht
unterstützt.
Keine Dateien
vorhanden.
Es befinden sich keine Dateien im eingebauten
Speicher oder auf der Speicherkarte.
Keine
auszudruckenden
Bilder.
DPOF einstellen.
Es wurden keine DPOF-Einstellungen ausgeführt,
welche die auszudruckenden Bilder und die Anzahl
der Kopien spezifizieren. Konfigurieren Sie die
erforderlichen DPOF-Einstellungen (Seite 175).
Es ist kein Bild zum
registrieren.
Das Bild oder der Film, dessen Setup Sie zu
speichern versuchen, wird von BEST SHOT oder
MOVIE BEST SHOT nicht unterstützt.
Karte nicht
formatiert.
Die in die Kamera eingesetzte Speicherkarte ist
nicht formatiert. Formatieren Sie die Speicherkarte
(Seite 169).
230
Die Funktion, die Sie auszuführen versuchen, wird
für die Datei nicht unterstützt, an der Sie diese
auszuführen versuchen.
ANHANG
Datengröße
Technische Daten
• Schnappschüsse
Produkt ............................... Digitalkamera
Dateigröße
(Pixel)
2560 × 1920
Modell ................................. EX-P505
■ Kamerafunktionen
2560 × 1712
(3:2)
Bilddateien-Format
Schnappschüsse ............. JPEG (Exif Version 2.2) ; DCF (Design
rule for Camera File System (Richtlinie
für das Kamerasystem zur
Datenspeicherung)) 1.0 standard;
DPOF-Kompatibel
Filme ................................ AVI (MPEG-4)
Audio ............................... WAV
2048 × 1536
1600 × 1200
(UXGA)
Aufnahmemedia ................ Eingebauter 7,5 MB Flash-Speicher
SD-Speicherkarte
MultiMediaCard
1280 × 960
(SXGA)
640 × 480
(VGA)
231
Qualität
Fein
Normal
Economy
Fein
Normal
Economy
Fein
Normal
Economy
Fein
Normal
Economy
Fein
Normal
Economy
Fein
Normal
Economy
Ungefähre
Eingebauter 7,5 MB
Bilddateigröße Flash-Speicher
2,1 MB
3 Aufnahmen
1,7 MB
3 Aufnahmen
1,3 MB
5 Aufnahmen
2,0 MB
3 Aufnahmen
1,6 MB
4 Aufnahmen
1,1 MB
6 Aufnahmen
1,64 MB
4 Aufnahmen
1,23 MB
5 Aufnahmen
630 KB 10 Aufnahmen
1,05 MB
6 Aufnahmen
710 KB
9 Aufnahmen
370 KB 18 Aufnahmen
680 KB 10 Aufnahmen
460 KB 15 Aufnahmen
250 KB 28 Aufnahmen
190 KB 36 Aufnahmen
140 KB 47 Aufnahmen
90 KB 75 Aufnahmen
SD-Speicherkarte*
256 MB
116 Aufnahmen
131 Aufnahmen
178 Aufnahmen
118 Aufnahmen
146 Aufnahmen
207 Aufnahmen
143 Aufnahmen
184 Aufnahmen
356 Aufnahmen
215 Aufnahmen
319 Aufnahmen
623 Aufnahmen
332 Aufnahmen
509 Aufnahmen
924 Aufnahmen
1188 Aufnahmen
1559 Aufnahmen
2495 Aufnahmen
ANHANG
Löschen .............................. Einzelne Datei, alle Dateien
(mit Schutz)
• Filme
Bildgröße
(Pixel)
Ungefähre
Aufnahmezeit
für den
eingebauten
Flash-Speicher
7,5 MB
Maximale
Aufnahmezeit
pro Datei
Ungefähre
Datenrate
(Filmbildrate)
Ungefähre
Aufnahmezeit
für die SDSpeicherkarte
256 MB
HQ
640 × 480
Bis der
Speicher
voll ist
4,2 Megabit
pro Sekunde
(30 Filmbilder/
Sekunde)
14 Sekunden
8 Minuten
und
10 Sekunden
Normal
640 × 480
Bis der
Speicher
voll ist
2,2 Megabit
pro Sekunde
(30 Filmbilder/
Sekunde)
28 Sekunden
15 Minuten
und
34 Sekunden
LP
320 × 240
Bis der
Speicher
voll ist
790 Kilobit
pro Sekunde
(15 Filmbilder/
Sekunde)
77 Sekunden
42 Minuten
und
46 Sekunden
Effektive Pixel .................... 5,0 Millionen
Bildelement ........................ 1/2,5-Zoll Farb-CCD mit quadratischen
Pixeln (Gesamtzahl der Pixel: 5,25
Millionen)
Objektiv/Brennweite
Objektiv ........................... F3,3 (W) bis 3,6 (T); f = 6,3 (W) bis
31,5 mm (T) (gleichwertig zu etwa 38
(W) bis 190 mm (T) für einen 35-mmFilm)
10 Linsen in 8 Gruppen, einschließlich
einer speziellen asphärischen Linse
Zoom ................................... 5X optisches Zoom; 8X Digitalzoom
(40X in Kombination mit optischem
Zoom)
Fokussierung ..................... Kontrasterkennungs-Autofokus
Fokusmodi: Autofokus, Makro-Modus,
Unendlichmodus, manueller Fokus
AF-Bereich: Punkt, Pan-Focus (nur
Filme), Multi, Frei
* Beruhend auf einem Produkt der Matsushita Electric Industries
Co., Ltd. Die Kapazität hängt von dem Hersteller ab.
* Um die Anzahl der Bilder zu bestimmen, die auf einer
Speicherkarte unterschiedlicher Kapazität abgespeichert werden
kann, multiplizieren Sie die Kapazität in der Tabelle durch den
entsprechenden Wert.
232
ANHANG
Ungefährer Fokussierbereich (von der Oberfläche des Objektivs)
Autofokus ........................ Schnappschüsse: 40 cm bis ∞
Filme: 10cm bis ∞
Makro .............................. 1 cm bis 50 cm
Unendlichmodus ............. ∞
Manuell ............................ 1 cm bis ∞
• Durch Verwendung des optischen
Zooms wird der obige Bereich
geändert.
Empfindlichkeit .................. Schnappschüsse: Automatisch, ISO 50,
ISO 100, ISO 200,
ISO 400
Filme: Automatisch (gleichwertig zu
ISO 100 bis ISO 1600)
Selbstauslöser ................... 10 Sekunden, 2 Sekunden, dreifacher
Selbstauslöser
Eingebautes Blitzlicht
Blitzlichtmodus ................ Automatisch, Eingeschaltet,
Ausgeschaltet, Rotaugenreduktion
Ungefährer Blitzbereich ... 0,4 bis 3,0 Meter
(ISO-Empfindlichkeit: “Automatisch”)
* Hängt von dem Zoomfaktor ab.
Belichtungsregelung
Belichtungsmessung ....... Multimuster, mittenbetont, Punkt durch
CCD
Belichtung ....................... Program AE
Belichtungskompensation ... –2 EV bis +2 EV (in Schritten von 1/3
EV)
Aufnahmefunktionen ........ Schnappschuss; Tonschnappschuss;
Makro; Selbstauslöser; BEST SHOTFilm mit Ton (Film, Retro-Film,
Kurzfilm, MOVIE BEST SHOT)
• Das Film-Audiosignal wird in Stereo
übermittelt. Andere Audiosignal sind
monaural.
Verschluss ......................... Elektronischer CCD-Verschluss;
mechanischer Verschluss
Schnappschussmodus (Auto)/
Blendenvorrang AE: 1/8 bis 1/2000
Sekunden
Verschlusszeitenvorrang AE/Manuelle
Belichtung: 60 bis 1/2000 Sekunden
• Die obigen Verschlusszeiten treffen
nicht zu, wenn eine BEST SHOTSzene verwendet wird.
Tonaufnahmedauer
Ton-Schnappschuss ....... Max. etwa 30 Sekunden pro Bild
Nachaufnahme ................ Max. etwa 30 Sekunden pro Bild
Monitorbildschirm ............. 2,0-Zoll TFT Farb-LCD
84.960 Pixel (354 × 240)
Blende ................................. F3,3, 3,7, 4,4, 5,2, 6,2, 7,4
• Durch die Verwendung des optischen
Zooms wird die Blende geändert.
Sucher ................................. Monitorbildschirm
Weißabgleich ..................... Automatisch, fest (7 Modi), manuell
233
B
ANHANG
■ Stromversorgung
Zeitnehmungsfunktionen ... Eingebaute Quarz-Digitaluhr
Datum und Zeit ............... Aufgenommen mit Bilddaten
Automatischer Kalender ... Bis 2049
Weltzeit ............................ Stadt; Datum; Zeit; Sommerzeit; 162
Städte in 32 Zeitzonen
Stromanforderungen ........ Lithium-Ionen-Akku (NP-40) × 1
Ungefähre Akkulebensdauer:
Die obigen Werte definieren die Zeitdauern bis zum automatischen
Ausschalten der Stromversorgung aufgrund eines Versagens des Akkus unter
den folgenden Bedingungen. Sie gewährleisten nicht, dass Sie diese
Akkubetriebsdauern auch wirklich einhalten können. Niedrige Temperaturen
verkürzen die Akkubetriebdauer.
Eingänge/Ausgänge .......... AC adaptor connector (DC IN 4.5V);
USB / AV port (NTSC/PAL, StereoAudio)
USB ..................................... USB 2.0 Hochgeschwindigkeitskompatibel
Mikrofone ........................... Stereo
Lautsprecher ...................... Mono
Betrieb
Ungefähre Akkubetriebsdauer
Anzahl der Aufnahmen
(CIPA-Standard)*1 (Betriebsdauer)
bis zu 220 Aufnahmen (bis zu
110 Minuten)
Anzahl der Aufnahmen,
kontinuierliche Aufnahme*2
(Betriebsdauer)
bis zu 550 Aufnahmen (bis zu
110 Minuten)
Kontinuierliche
Schnappschusswiedegabe*3
Kontinuierliche Filmaufnahme *
bis zu 200 Minuten
4
bis zu 120 Minuten
Unterstützter Akku: NP-40 (Nennkapazität: 1230 mAh)
Speichermedium: SD Memory Card (SD-Speicherkarte)
*1 Anzahl der Aufnahmen (CIPA-Standard)
• Temperatur: 23°C
• Monitorbildschirm: Eingeschaltet
• Zoombetrieb zwischen Endposition von Weitwinkel und Telefoto alle 30
Sekunden, während zwei Aufnahmen gemacht werden, davon eine
Aufnahme mit Blitzlicht; Stromversorgung aus- und wieder
eingeschaltet, nachdem jeweils 10 Bilder aufgenommen wurden.
234
ANHANG
■ Lithium-Ionen-Akku (NP-40)
*2 Kontinuierliche Aufnahmebedingungen
• Temperatur: 23°C
• Monitorbildschirm: Eingeschaltet
• Blitzlicht: Ausgeschaltet
• Bildaufnahme alle 12 Sekunden abwechselnd mit vollständigem
Weitwinkel- und Telefoto-Zoom
Nennspannung .................. 3,7 V
Nennkapazität .................... 1230 mAh
Zul. Betriebstemperatur .... 0°C bis 40°C
*3 Kontinuierliche Schnappschuss-Wiedergabebedingungen
• Temperatur: 23°C
• Blättern von einem Bild etwa alle 10 Sekunden
Abmessungen .................... 38,5 (B) × 38,0 (H) × 9,3 (T) mm
Gewicht ............................... Ca. 34 g
*4 Ungefähre Zeitdauer für kontinuierliche Filmaufnahme ohne Verwendung
des Zooms.
■ Schnellladegerät (BC-30L):
anschließbare Ausführung
Leistungsaufnahme .......... Gleichspannung 4,5 V, Ca. 4,6 W
Abmessungen .................... 98,5 (B) × 55,5 (H) × 73,5 (T) mm
(ohne Überstände)
Stromversorgung .............. Netzspannung 100 bis 240 V, 0,13 A,
50/60 Hz
Gewicht ............................... Ca. 215 g (ohne Akku und Zubehör)
Ausgang ............................. Gleichstrom 4,2 V, 900 mA
Mitgeliefertes Zubehör ..... Lithium-Ionen-Akku (NP-40);
Schnellladegerät (BC-30L); Netzkabel;
USB-Kabel; AV-Kabel; Tragegurt;
Objectivdeckel; Deckelhalter;
Gegenlichtblende; CD-ROMs (2);
Grundlegende Referenz
Ladetemperatur ................. 5°C bis 35°C
Akku .................................... Lithium-Ionen-Akku (NP-40)
Ladedauer .......................... Ca. 2 Stunden bis zur vollen Ladung
Abmessungen .................... 80 (B) × 55 (H) × 30 (T) mm
(ohne Überstände)
Gewicht ............................... Ca. 60 g
235
ANHANG
■ Schnellladegerät (BC-30L):
ansteckbare Ausführung
Stromversorgung .............. Netzspannung 100 bis 240 V, 0,13 A,
50/60 Hz
Ausgang ............................. Gleichstrom 4,2 V, 900 mA
Ladetemperatur ................. 5°C bis 35°C
Akku .................................... Lithium-Ionen-Akku (NP-40)
Ladedauer .......................... Ca. 2 Stunden bis zur vollen Ladung
Abmessungen .................... 80 (B) × 55 (H) × 25 (T) mm
(ohne Überstände)
Gewicht ............................... Ca. 63 g (ohne Akku und Zubehör)
236
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement