Hoover | HLSI 600 | Hoover HLSI 600 Benutzerhandbuch

Hoover HLSI 600 Benutzerhandbuch
DE
Bedienungsanleitung
®
HLSI 600
GESCHIRRSPÜLER
INHALTSVERZEICHNIS
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Sicherheitsvorschriften
Installation und Inbetriebnahme
Wasserenthärter
Einfüllen des Salzes
Oberkorb verstellen
Geschirr einordnen
Informationen für Normtests
Spülmittel einfüllen
Die verschiedenen Spülmittel
Klarspülmittel einfüllen
Filterreinigung
Praktische Hinweise
Wartung und Pflege
Beschreibung der Bedienelemente
Technische Daten
Programmwahl und Sonderfunktionen
Waterblock
Liste der Programme
Fehlersuche
4
5
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
19
20
20
21
25
26
28
Abb. A
5
1
4
2
3
Lesen Sie bitte die Anweisungen dieses Heftes aufmerksam durch. Es enthält wichtige
Hinweise zur sicheren Installation, zur Bedienung, zur Pflege und zur optimalen
Verwendung der Spülmaschine.
Bewahren Sie das Heft zu einer späteren Nutzung sorgfältig auf.
3
■ Stützen Sie sich oder setzen Sie sich
niemals auf die offene Tür, da das Gerät
umkippen könnte.
SICHERHEITSVORSCHRIFTEN
Für den Gebrauch eines jeden elektrischen
Haushaltsgerätes müssen eine Reihe
von elementaren Sicherheitsvorschriften
beachtet werden.
ACHTUNG!
Messer
und
sonstige
scharfe
Gegenstände sind mit der Spitze nach
unten in den Besteckkorb zu stellen
oder in andere Bereiche der
Geschirrkörbe liegend einzuordnen.
Installation
■ Vergewissern Sie sich vor der
Inbetriebnahme, dass die Aufstell- und
Anschlussanweisungen bei der Installation
befolgt wurden.
Veränderungen in der Verkabelung oder
im Anschluss dürfen nur vom Fachmann
vorgenommen werden.
■ Vergewissern Sie sich, dass das Gerät
das Netzkabel nicht einklemmt oder
verknickt.
■ Elektrische Grossgeräte sollten möglichst
nicht
an
Verlängerungen
oder
Mehrfachsteckdosen angeschlossen
werden.
■ Falls das Netzkabel ersetzt werden
sollte, wenden Sie sich bitte an den
zuständigen Technischen Kundendienst.
Täglicher Gebrauch
■ Dieses Gerät ist ausschließlich für den
Haushaltsgebrauch konzipiert bzw. für
den haushaltsnahen Gebrauch, wie z.B:
- Teeküchen für das Personal von
Büros, Geschäften oder ähnlichen
Arbeitsbereichen;
- Ferienhäuser;
- Gäste von Hotels, Motels und anderen
Wohneinrichtungen;
- Gäste von Apartments/Ferienwohnungen,
Bed and Breakfast Einrichtungen.
Allgemeine Hinweise
Eine andere Nutzung als die normale
Haushaltsnutzung, wie z.B. gewerbliche
oder professionelle Nutzung durch
Fachpersonal, ist auch im Falle der oben
erwähnten Einrichtungen ausgeschlossen.
■ Fassen Sie das Gerät möglichst nicht
mit feuchten oder nassen Händen an.
■ Bitte nehmen Sie das Gerät aus
Sicherheitsgründen möglichst nicht in
Betrieb während Sie barfuß sind.
■ Den Netzstecker niemals am Kabel aus
der Steckdose ziehen, sondern am
Stecker selbst.
■ Setzen
Sie
Gerät
keinen
Witterungseinflüssen (Regen, Sonne
usw.) aus.
■ Kinder oder Personen mit eingeschränkten
körperlichen oder geistigen Fähigkeiten
oder mit ungenügenden Kenntnissen
und Erfahrung dürfen nur dann das
Gerät benutzen, wenn sie beaufsichtigt
werden oder hinreichend Anweisungen zur
sicheren Behandlung des Gerätes durch
eine für ihre Sicherheit verantwortliche
Person erhalten haben.
Kinder sind zu beaufsichtigen, um sicher
zu stellen, dass sie nicht mit dem Gerät
spielen.
■ Das Wasser, das im Gerät stehen bleibt,
ist zum Trinken nicht geeignet.
■ Die Tür sollte nach Be- und Entladen
möglichst immer geschlossen gehalten
werden, da ggf. Stolpergefahr etc. besteht.
Sollte das Gerät entgegen diesen
Vorschriften betrieben werden, kann dies die
Lebensdauer des Gerätes beeinträchtigen
und den Garantieanspruch gegenüber dem
Hersteller verwirken.
Eventuelle Schäden am Gerät oder andere
Schäden oder Verluste, die durch eine
nicht haushaltsnahe Nutzung hervorgerufen
werden sollten (selbst wenn sie in einem
Haushalt erfolgen), werden, so weit vom
Gesetz ermöglicht, vom Hersteller nicht
anerkannt.
■ Die Spülmaschine ist zum Spülen von
Küchengeräten und Geschirr vogesehen.
Mit Benzin, Lack, Stahl- oder Eisenresten
verschmutzte
Gegenstände,
sowie
Werkzeuge,
die
mit
ätzenden
Chemikalien, Säuren oder alkalischen
Substanzen in Berührung gekommen
sind, gehören nicht in die Spülmaschine.
■ Ist in Ihrer Wohnung ein System zur
Wasserenthärtung
vorhanden,
so
brauchen Sie kein Salz in den
Wasserenthärter der Spülmaschine zu
geben.
4
sorgfältig, denn die Nichtbeachtung
kann die Sicherheit des Gerätes
beeinträchtigen.
■ Bessere Spülergebnisse beim Besteck
erzielen Sie, wenn Sie das Besteck mit
den Griffen nach unten in den
Besteckkorb stellen.
■ Schalten Sie das Gerät im Falle von
Störungen oder Fehlfunktionen aus,
ziehen Sie den Netzstecker und
schließen Sie die Wasserzufuhr.
Unternehmen Sie nichts auf eigene
Faust! Wenden Sie sich immer an den
Kundendienst.
Nur so können Sie sicher sein, dass
Original-Austauschteile
verwendet
werden. Bitte beachten Sie diese Regeln
Entsorgung
■ Dieses Gerät ist mit recyclebaren
Materialien hergestellt und kann
umweltfreundlich entsorgt werden.
■ Wenn das Gerät einmal ausgedient hat,
entsorgen Sie es bitte ordnungsgemäß
über Ihren Fachhändler oder die
kommunalen Entsorgungseinrichtungen.
INSTALLATION
ACHTUNG!
Bitte stellen Sie sicher, dass die
Elektroinstallation ordnungsgemäß
geerdet ist.
Im Falle einer nicht vorhandenen
bzw. unzureichenden Erdung kann
es bei Anfassen der Metallteile
des
Gerätes
zu
gefährlichen
Berührungsspannungen kommen.
(Technische Anweisungen)
WICHTIG
Falls Sie das Gerät auf einen Teppich
oder Teppichboden aufstellen, achten
Sie darauf, dass die Lufteinlässe am
Boden des Gerätes nicht verstopft
werden.
Bitte stellen Sie sicher, dass der
Netzstecker auch nach der Installation
zugänglich ist.
Der Hersteller lehnt die Haftung für
jegliche Schäden, die durch nicht
ordnungsgemäße Erdung entstanden
sind, ab.
Vorkontrollen
Das
Gerät
entspricht
den
Sicherheitsnormen. Es ist mit einem
Schuko- Stecker mit Erdung versehen.
Das
Gerät
entspricht
den
Europäischen Richtlinien 73/23/CEE
und 89/336/CEE, ersetzt durch
2006/95/CE bzw. 2004/108/CE,
und
deren
nachträglichen
Veränderungen.
Bitte
führen
Sie
unbedingt
vor
Inbetriebnahme des Gerätes folgende
Kontrollen durch:
1. Prüfen Sie, ob die Steckdose wirksam
geerdet ist.
2. Prüfen Sie, ob die Elektroinstallation
einwandfrei ist und der Leistung des
Gerätes entspricht.
5
■ Wird das Gerät an einem neuen oder
an einem seit längerer Zeit nicht
mehr gebrauchten Wasseranschluss
angeschlossen, so sollte das Wasser
einige Minuten abfließen, bevor der
Zulaufschlauch angeschlossen wird.
Somit wird verhindert, daß Sand- oder
Rostpartikeln den Wasserfilter verstopfen.
Wasseranschluss
WICHTIG
Das
Gerät
muss
an
die
Wasserversorgung
mit
neuen
Schläuchen angeschlossen werden.
Alte
Schläuche
dürfen
nicht
wiederverwendet werden.
■ Die Anordunung der Schläuche für den
Zu- und Ablauf des Wassers kann
wahlweise nach rechts oder links
erfolgen.
1
WICHTIG
Der Geschirrspüler kann nach Bedarf
sowohl an einem Kalt- als auch
an einem Warmwasseranschluss
angeschlossen werden.
Die Temperatur des Warmwassers
darf 60°C nicht überschreiten.
■ Der Wasserdruck muss zwischen
0,08 MPa und 0,8 MPa liegen.
Sollte er unter dem angegebenen
Mindestdruck liegen, bitten Sie einen
Wasserinstallateur um Rat.
2
■ Am oberen Ende des Zulaufschlauches
sollte ein Absperrhahn angebracht sein,
damit die Maschine bei Nichtgebrauch
vom Wassernetz getrennt werden kann
(Abb. 1B).
■ Der Geschirrspüler wird mit einem
Zulaufschlauch mit 3/4" Gewindering
geliefert (Abb. 2).
■ Der Zulaufschlauch "A" muß auf den
Wasserhahn "B" mit 3/4 Gewindering
aufgeschraubt werden. Achten Sie
darauf, dass das Gewinde fest
angezogen wird.
■ Falls
erforderlich,
kann
der
Zulaufschlauch auf eine Länge von bis
zu 2,50 Metern verlängert werden. Den
entsprechenden Schlauch können Sie
als
Originalzubehör
über
den
Kundendienst beziehen.
3
■ Falls das Zulaufwasser sehr kalkhaltig
ist, empfehlen wir, beim Kundendienst
einen zusätzlichen Filter Artikel 92260850
anzufordern. Der Filter "D" wird
zwischen dem Absperrhahn "B" und
dem Wasserschlauch "A" eingesetzt
und zwar so, dass die Gummidichtung
"C" dazwischen liegt (Abb. 3).
6
■ Das gebogene Schlauchende kann auch
am Spülbeckenrand eingehängt werden.
Achten Sie darauf, dass der Schlauch
nicht im Wasser getaucht wird, um einen
Rücklauf des Wassers beim Spülen zu
verhindern (Abb. 4 Y).
Anschluss an den Wasserablauf
■ Das Schlauchende in dem festen Ablauf
befestigen.
Der Schlauch darf nicht geknickt werden,
damit der Wasserablauf nicht verhindert
wird (Abb. 4).
■ Soll das Gerät untergebaut werden,
muss
der
Krümmer
des
Ablaufschlauches direkt unter der
Arbeitsplatte an der höchstmöglichen
Stelle angebracht werden (Abb. 4 Z).
■ Das Innendurchmesser des Ablaufrohres
muss mindestens 4 cm betragen und bei
einer Höhe von mindestens 40 cm liegen.
■ Es wird empfohlen, einen Siphon zu
verwenden (Abb. 4 X).
■ Überprüfen Sie bei der Installation, dass
weder der Zu- noch der Ablaufschlauch
geknickt sind.
■ Falls
erforderlich
kann
der
Ablaufschlauch bis zu 2,5 m verlängert
werden, wobei die Höhe vom Boden
mindestens 85 cm betragen muss. Der
entsprechende Verlängerungsschlauch ist
als
Originalzubehör
über
den
Kundendienst erhältlich.
■ Für Geräte mit Waterblock erkundigen
Sie sich bitte bei Ihrem Kundendienst,
da keine handelsübliche Verlängerung
benutzt werden kann.
4
Öffnen der Tür
Schließen der Tür
Sollte sich die Tür während des
Spülvorganges öffnen oder geöffnet
werden, unterbricht eine elektrische
Sicherung automatisch alle Funktionen des
Gerätes.
Schieben Sie zunächst die Geschirrkörbe
ganz in die Maschine.
Versichern Sie sich, dass die Rotation der
beiden Sprüharme nicht durch das
Geschirrgut blockiert wird.
Schließen Sie danach die Tür, die Sie
durch leichten Druck verriegeln können.
WICHTIG
Dennoch sollten Sie darauf achten,
dass die Tür geschlossen bleibt,
während der Geschirrspüler arbeitet.
7
WASSERENTHÄRTER
*
Das Wasser enthält kalkhaltige Salze und
Mineralien in je nach Wohngebieten
unterschiedlich hoher Menge. Diese
Substanzen setzen sich auf dem Geschirr
ab und hinterlassen Flecken und weißliche
Ablagerungen.
Je
höher
der
Anteil
dieser
Salzverbindungen im Wasser ist, desto
höher ist der Härtegrad des Wassers.
Ihr
Gerät
ist
mit
einer
Wasserenthärtungsanlage ausgestattet,
die unter Einsatz spezieller regenerierender
Spülmaschinensalze “weiches”, d.h. kalkfreies Wasser für jeden Spülgang liefert.
Auskunft über die Wasserhärte Ihres
Wohngebietes erhalten Sie jederzeit bei
Ihrem zuständigem Wasserwerk.
Regulieren Sie den Wasserenthärter je
nach Härtestufe Ihres Wassers wie folgt:
WICHTIG
Die Einstellungsprozedur muss IMMER
bei ausgeschaltetem Gerät eingeleitet
werden.
1. Halten Sie die Taste "PROGRAMMWAHL"
gedrückt und schalten Sie gleichzeitig
das Gerät mit der Taste "EIN/AUS" ein
(ein kurzes Signal ertönt).
Enthärtereinstellung am
Salzbehälter
2. Halten Sie die Taste "PROGRAMMWAHL"
weiterhin für mindestens 5 Sekunden
gedrückt und lassen Sie sie erst dann
wieder los, wenn Sie ein akustisches
Signal hören. Das Display zeigt den
eingestellten Enthärtergrad an.
Der Enthärter kann das Wasser in 8 Stufen
bis zu 90°fH (französische Härtegrade)
bzw. 50°dH (deutsche Härtegrade) aufbereiten.
0-5
6-10
11-20
21-30
31-40
41-50
51-60
61-90
0-3 NEIN
4-6
JA
7-11
JA
12-16 JA
17-22 JA
23-27 JA
28-33 JA
34-50 JA
3. Drücken Sie wieder die gleiche Taste,
um den gewünschten Enthärtergrad einzustellen. Bei jedem Drücken erhöht
sich die Enthärterstufe um einen Zähler,
wobei nach der Einstellung "d7" wieder
"d0" angezeigt wird.
Einstellung
des
Enthärters
°dH
(deutsche
Härtegrade)
°fH
(franz.
Härtegrade)
Stufe
0
1
2
3
*4
5
6
7
Verwendung
von regen.
Salzen
In der nachfolgenden Tabelle finden Sie die
entsprechenden Einstellungen je nach
Härtegrad.
Wasserhärte
Der Enthärter ist werksseitig auf der
Stufe 4 eingestellt (d4) und damit den
Bedürfnissen der meisten Haushalte
entsprechend.
4. Schalten Sie den Geschirrspüler durch
Drücken der Taste "EIN/AUS" aus, um
Ihre Einstellung zu speichern.
d0
d1
d2
d3
d4
d5
d6
d7
ACHTUNG!
Falls
die
Einstellung
aus
irgendwelchem Grund nicht abgeschlossen werden sollte, ist das
Gerät mit der Taste "EIN/AUS"
auszuschalten und die Prozedur von
Anfang an (ab Punkt 1) zu wiederholen.
Digitaldisplay
Taste
"EIN/AUS"
Taste
"PROGRAMMWAHL"
8
EINFÜLLEN DES SALZES
WICHTIG
Nur bei der Installation des Gerätes
muss nach dem vollständigen
Auffüllen des Salzbehälters solange
Wasser zugegeben werden, bis der
Behälter überläuft.
■ Auf dem Geräteboden finden Sie die
Öffnung für das Einfüllen des
Regeneriersalzes.
■ Bitte verwenden Sie ausschließlich das
speziell für Geschirrspüler angebotene
Regeneriersalz.
Andere Salze enthalten unlösliche
Anteile, die mit der Zeit die Funktion des
Wasserenthärters beeinträchtigen können.
■ Zum Einfüllen des Salzes drehen Sie
den Verschluss des im Boden des
Gerätes befindlichen Salzbehälters auf.
■ Während des Nachfüllens wird ein
wenig Wasser überlaufen, füllen Sie
weiter Salz nach, bis der Behälter wieder
ganz aufgefüllt ist und vermischen Sie
dabei das Gemisch mit einem Löffel. Im
Anschluss an das Nachfüllen des Salzes
müssen Salzreste vom Gewinde entfernt
werden. Danach Verschlusskappe wieder
zudrehen.
Salz-Nachfüllanzeige
■ Sollten Sie das Gerät nach Einfüllen
des Regeneriersalzes nicht unmittelbar
benutzen, so empfehlen wir, das Gerät
einmal im Vorspülprogramm laufen zu
lassen, damit evtl. übergelaufene
Salzlösung aus dem Gerät gespült wird.
Der Behälter faßt ca. 1,5 – 1,8 kg Salz.
Um das Gerät effizient zu nutzen, muss
der Salzbehälter regelmäßig, je nach
Einstellung der Enthärteranlage häufiger
oder seltener, nachgefüllt werden.
Dieses Gerät ist mit einer elektrischen
Kontrollanzeige am Bedienfeld ausgestattet,
welche aufleuchtet, wenn der Salzbehälter
nachgefüllt werden muss.
WICHTIG
Weißliche Ablagerungen auf Ihrem
Geschirr sind generell ein Zeichen für
fehlendes Salz.
9
EINSTELLUNG DER HÖHE DES
OBEREN GESCHIRRKORBES
1
Teller zwischen 29 cm und 32,5 cm
Durchmesser werden in den unteren
Geschirrkorb eingeordnet. Hierzu muss der
Geschirrkorb folgendermaßen bis zur
höchsten Position verstellt werden:
1. Den oberen Korb herausziehen;
2. Dann den Korb an beiden Seiten halten
und hochziehen (Abb. 1).
2
In dieser Einstellung kann der obere Korb nur
mit Geschirr bis 20 cm Durchmesser beladen
werden; die klappbaren Geschirrablagen
können nicht nach oben geklappt werden.
VERSTELLUNG
POSITION:
IN
DIE
a
b
a
b
UNTERE
1. Den Korb an beiden Seiten halten und
leicht nach oben ziehen (Abb. 2a);
2. Dann langsam den Korb in die korrekte
Position führen (Abb. 2b).
3
N. B. : NIEMALS DEN KORB NUR AUF
EINER SEITE VERSTELLEN! (Abb. 3).
Achtung:
Wir empfehlen den Korb im leeren Zustand
zu verstellen!
10
Eine Standardbeladung für tägliches Spülen
ist in den Abb. 1, 2 und 3 dargestellt.
EINORDNEN DES GESCHIRRS
Beladen des oberen
Geschirrkorbes
Oberer Geschirrkorb (Abb. 1)
A = Tiefe Teller
B = Flache Teller
C = Dessertteller
D = Untertassen
E = Tassen
F = Gläser
■ Die klappbaren Geschirrablagen des
oberen Geschirrkorbes ermöglichen
eine
flexible
Nutzung
des
Raumangebots. Sie können nach unten
oder nach oben geklappt werden.
■ Nach unten geklappt (A-A1), finden
Tee- und Kaffeetassen, lange Messer
und Schöpfkellen auf ihnen Platz. An
den Rändern der Ablage können
Kelchgläser eingehängt werden.
A
1
A1
C F
A
B
E
■ Stellen Sie die bewegliche Ablage
senkrecht (B-B1) so passen flache und
tiefe Teller in den oberen Korb.
Die letzteren sortieren Sie bitte immer so
ein, dass sie mit den Innenseiten nach
vorne zeigen. Achten Sie auch darauf,
dass zwischen den Tellern immer soviel
Platz bleibt, dass das Wasser die
gesamte Fläche erreichen kann.
B
Oberer Geschirrkorb (Abb. 2)
A = Tiefe Teller
B = Flache Teller
C = Dessertteller
D = Untertassen
E = Tassen
F = Gläser
G = Besteckkorb
B1
■ Größere Teller mit einem Durchmesser
ab 26 cm, sind leicht geneigt, mit der
Innenseite nach vorne zeigend, in den
Korb einzustellen.
■ Im oberen Geschirrkorb kann auch
Spülgut wie Salatschüsseln und
Plastikbehälter Platz finden. Sie sollten
jedoch für einen sicheren Halt dieser
Geschirrteile sorgen, damit sie nicht
durch den Druck der Wasserstrahlen
bewegt werden können.
■ Der obere Geschirrkorb bietet alle
Eigenschaften, die zu einer möglichst flexiblen
Nutzung erforderlich sind. Sie können ihn in
zwei Reihen mit bis zu 24 Tellern bestücken,
oder mit Gläsern in 5 Reihen mit bis zu 30
Stück je Spülgang oder natürlich auch mit
gemischtem Spülgut.
D
2
F
A
C
B
D
E
F
11
G
- POSITION "B": ist für Teller mit
besonderen Formen geeignet, auch
wenn die Maße den Standards
entsprechen (z.B. besonders tiefe Teller,
eckige oder randlose Teller).
- POSITION "C": ist für Teller gedacht, die
überdurchschnittlich groß sind und/oder
eine besondere Form haben (vier- bzw.
sechseckige Teller, ovale Teller,
Pizzateller usw.).
Oberer Geschirrkorb (Abb. 3)
A = Gläser
B = Untertassen
C = Tassen
D = Kleine Schalen
E = Mittlere Schalen
F = Große Schalen
G = Servierlöffel
4
3
F
C
B
A
A
DB
E
AC
5
G
C
A
A
C
G
■ Kleinere Teller, wie z.B. Dessert- oder
Obstteller, müssen im Unterkorb, wie in
der Abbildung 6 dargestellt, eingeordnet
werden. Klappen Sie hierzu die dafür
vorgesehenen Klappstege nach außen
("B"). Für normal große oder größere
Teller müssen die Stege nach innen
geklappt sein ("A").
Beladen des unteren
Geschirrkorbes
■ Im unteren Korb können Sie Töpfe,
Pfannen, Suppenschüsseln, Servierplatten,
Salatschüsseln, Deckel, flache und tiefe
Teller und Kellen unterbringen.
6
■ Stellen Sie das Besteck mit den Griffen
nach unten in den dafür vorgesehenen
Plastikbehälter, der dann in den unteren
Geschirrkorb gestellt wird (Abb. 7 und 8).
Achten Sie darauf, dass das Besteck die
Rotation der Sprüharme nicht hindert.
■ Der Unterkorb ist mit einem speziellen,
umklappbaren Tellergitter ausgestattet,
das in der Mitte eingesetzt ist (s. Abb. 4
und 5) und dazu dient, auch Tellern und
Geschirrteilen,
die
nicht
den
Standardmaßen oder -form entsprechen
einen optimalen Halt und Stabilität
während des Spülprogramms zu geben.
- POSITION "A": wählen Sie, wenn die
Geschirrladung
aus
Tellern
mit
Standardmaßen oder ausschließlich aus
Töpfen, Salatschüsseln usw. besteht.
A
B
ACHTUNG!
Wenn kleine Dessertteller ohne korrektes
Umklappen der Stege eingeordnet
werden, hängen sie durch und blockieren
somit das freie Rotieren des unteren
Sprüharms.
12
Eine Standardbeladung für tägliches
Spülen ist in den Abb. 7 und 8 dargestellt.
WICHTIG
Der Unterkorb verfügt über einen
Sicherheitsstop, der speziell im Fall
der vollen Beladung dafür sorgt,
dass der Korb nicht versehentlich
aus der Führungsschiene gezogen
wird.
Zum
Nachfüllen
des
Regeneriersalzes und zur Reinigung
des Filters ist es notwendig, dass der
Korb vollständig aus dem Gerät
genommen wird.
Unterer Geschirrkorb (Abb. 7)
A = Mittlere Töpfe
B = Große Töpfe
C = Pfannen, Bratpfannen, Kasserollen
D = Deckel
E = Suppenschüsseln
F = Besteck
G = Kleine Schalen
7
D
Besteckkorb (Abb. 9)
Der Besteckkorb besteht aus zwei trennbaren
Teilen und bietet somit verschiedene
Beladungsmöglichkeiten.
Die beiden Teile lassen sich durch
entgegengesetztes Auseinanderschieben
trennen.
Durch Ineinanderschieben der beiden
Hälften wird der Besteckkorb wieder
zusammengefügt.
Der obere Teil des Besteckkorbes kann
entfernt werden, um eine flexible Nutzung
zu ermöglichen.
F A
B
E
G
C
9
Unterer Geschirrkorb (Abb. 8)
A = Tiefe Teller
B = Flache Teller
C = Dessertteller
D = Servierplatten
E = Besteck
8
E
A
B
C
A
D
INFORMATIONEN FÜR
NORMTESTS
C
Sie können die notwendigen Informationen
zur Ausführung von Vergleichstests und
Geräuschpegelmessungen
(lt.
EN
Normen) an folgende Adresse anfordern:
testinfo-dishwasher@candy.it
Die richtige und rationelle Bestückung der
Geschirrkörbe ist die Voraussetzung für ein
optimales Spülergebnis.
13
Bitte geben Sie bei Ihrer Anfrage unbedingt
die Modellbezeichnung und die komplette
Matrikel- und Seriennummer des Gerätes
lt. Matrikelschild an.
SPÜLMITTEL EINFÜLLEN
Das Spülmittel
WICHTIG
Spülmittel fürs Spülen mit der Hand
eignen
sich
nicht
für
die
Spülmaschine,
da
wichtige
Bestandteile fehlen, die für beste
Spülergebnisse notwendig sind.
Außerdem beeinträchtigen sie
korrekten Betrieb der Spülmaschine.
B
Nach Einfüllen des Spülmittels in den
Behälter bitte den Deckel schließen, indem
Sie ihn zuerst zurück über die Öffnung
schieben (1) und dann bis zum spürbaren
Einrasten herunterdrücken (2).
den
“CALGONIT”
gewährleistet
beste
Spülergebnisse und ist überall im Handel
erhältlich.
Spülmittel einfüllen
Der Spülmittelbehälter befindet sich im
Türinneren (Abb. A "2"). Zum Öffnen des
Deckels reicht ein leichter Druck auf dem
Verschlusshaken (A). Am Ende eines
jeden Spülgangs bleibt der Deckel geöffnet
und ist somit sofort wieder betriebsbereit.
Bitte beachten Sie auch die Dosierungsanweisungen des Spülmittelherstellers auf
der Verpackung. Eine unzureichende
Menge beeinträchtigt das Spülergebnis,
und eine zu hohe Dosierung bedeutet nur
Verschwendung - das Resultat wird
dadurch nicht verbessert.
ACHTUNG!
Beim Einordnen des Geschirrs im
unteren Korb achten Sie unbedingt
darauf, dass das Geschirr die Öffnung
des Deckels oder die Einspülung des
Spülmittels nicht beeinträchtigt!
Die Spülmitteldosis kann je nach Art und
Verschmutzungsgrad des Geschirrs variieren.
Empfohlen wird eine Menge zwischen 20 und
30 g Spülmittel, das in die Spülmittelkammer
(B) für den Hauptspülgang eingefüllt wird.
WICHTIG
Eine richtige Dosierung ist zudem ein
wichtiger Beitrag zum Umweltschutz.
A
14
überflüssig macht, sind die folgenden
Hinweise unbedingt zu beachten:
DIE VERSCHIEDENEN SPÜLMITTEL
Tabs
■ Lesen Sie die Gebrauchshinweise des
Spülmittelherstellers sorgfältig durch
und wenden Sie das Geschirrspülmittel
genau so, wie dort angegeben ist;
Spülmittel
in
Tablettenform
von
unterschiedlichen Herstellern lösen sich
unterschiedlich schnell auf. Als Folge
davon könnten manche Tabs bei den
Kurzprogrammen ihre Reinigungswirkung
eventuell nicht voll entfalten, da sie sich
nicht vollständig aufgelöst haben.
Wenn Sie Tabs bevorzugen, empfehlen wir,
längere Programme einzustellen, damit
gewährleistet wird, dass das Spülmittel
vollständig verbraucht wird.
■ Die Wirksamkeit von Geschirrspülmitteln,
die auch den Einsatz von Maschinensalz
überflüssig machen, hängt von der
Wasserhärte ab. Bitte versichern Sie
sich, dass die Wasserhärte Ihres
Versorgungsnetzes im Wirkungsbereich
des Spülmittels liegt.
Sollten Sie bei der Verwendung von
dieser Art Spülmittel unzureichende
Spülergebnisse erhalten, wenden Sie
sich bitte an den Spülmittelherstellern.
WICHTIG
Um gute Spülergebnisse zu erzielen,
MÜSSEN Spülmittel-Tabs in den
Spülmittelbehälter und NICHT direkt
ins Geräteinnere gegeben werden.
Die Verwendung von Kompaktspülmitteln
könnte folgende Folgen haben:
■ Bildung von Kalkablagerungen auf
Geschirr und Geschirrspüler;
Konzentrierte Spülmittel
■ evtl. Verminderung der Spülergebnisse
und/oder der Trockenwirkung.
Konzentrierte Spülmittel sind weniger
alkalisch und enthalten natürliche Enzyme.
Wenn Sie diese Spülmittel in den 50°CSpülprogrammen verwenden, können Sie
nicht nur einen Beitrag zur Reduzierung
der Umweltbelastung leisten, sondern Sie
schonen sowohl Ihr Geschirr als auch Ihre
Spülmaschine.
Spülprogramme bei 50°C sind speziell für
die Verwendung von konzentrierten
Spülmitteln konzipiert, damit die Enzyme
ihre volle Wirkung entfalten und die
Verschmutzungen des Geschirrs vollständig
auflösen können. Somit erreichen Sie
schon
bei
einer
niedrigeren
Spültemperatur
dieselben
guten
Ergebnisse wie mit den Spülprogrammen
bei 65°C.
WICHTIG
Bei Reklamationen, die direkt mit
einer inkorrekten Verwendung dieser
Spülmittel zusammenhängen, wird
keine Garantieleistung gewährt.
Wir möchten daran erinnern, dass
bei der Verwendung von Spülmitteln
“ALLES in 1” die Salz- und die
Klarspülernachfüllanzeige (nur für
einige Modelle vorgesehen) überflüssig
werden.
Falls
Sie
schlechte
Spüloder
Trocknungsergebnisse verzeichnen sollten,
empfehlen wir, zu den herkömmlichen
Spülmitteln (Enthärtersalz, Klarspüler,
Spülmittel in Pulverform) zurückzugreifen.
Kombispülmittel mit Klarspüler
Spülmittel, die auch den Klarspüler
enthalten, müssen ebenfalls in den
Spülmittelbehälter gegeben werden. Der
Behälter für den Klarspüler muss in diesem
Fall leer sein (falls er noch nicht leer sein
sollte, regulieren Sie die Zugabe von
Klarspüler auf die kleinste Stufe, bevor Sie
das Kombispülmittel verwenden).
In diesem Fall sollten Sie:
■ die Salz- und Klarspülerbehälter erneut
füllen,
■ ein normales Spülprogramm
Geschirr durchführen.
ohne
Wir weisen darauf hin, dass das
Enthärtersystem nach der Rückkehr zu
herkömmlichen Spülmitteln mit separatem
Einsatz
von
Enthärtersalz
einige
Spülgänge benötigen wird, um wieder
optimal zu funktionieren.
Kombispülmittel "ALLES in 1"
Wenn Sie sich für ein Kombispülmittel
"ALLES in 1" ("3 in 1" - "4 in 1" - "5 in 1",
usw.) entscheiden, welches die Benutzung
von Spezialsalz und/oder Klarspüler
15
KLARSPÜLMITTEL EINFÜLLEN
Das Klarspülmittel
Das
Klarspülmittel
erleichtert
die
Trocknung des Geschirrs und vermeidet
die Bildung von Flecken und matten
Ablagerungen.
Die benötigte Menge des Klarspülers wird
beim
letzten
Spülen
automatisch
zugegeben, ein voller Behälter reicht für
mehrere Male.
C
Klarspülmittel einfüllen
In der Innentür links vom Spülmittelbehälter
befindet sich der Klarspülmittelbehälter
(Abb. A "3").
Zur Öffnung der Einfüllöffnung drücken Sie
bitte den Deckel an der markierten Stelle
nach unten und ziehen gleichzeitig den
Deckel nach oben.
Benutzen Sie nur Klarspülmittel für
Geschirrspülautomaten.
Bitte kontrollieren Sie regelmäßig den
Füllstand des Klarspülmittels durch das
Sichtfenster (C) auf dem Verschlussdeckel
um ein gleich bleibend perfektes
Spülergebnis zu gewährleisten.
VOLL
dunkel
LEER
hell
Regulierung der
Klarspülmitteldosis 1 bis 6
Die Regulierungsscheibe (D) liegt unter
dem Verschluss und kann mit Hilfe einer
Münze gedreht werden. Die empfohlene
Position ist 4. Der Kalkgehalt des Wassers
kann zu Ablagerungen auf den Heizstäben
führen und so das Trocknen beeinträchtigen.
Wenn das Geschirr gestreift erscheinen
sollte, so ist eine niedrigere Position zu
wählen und wenn es Flecken oder weiße
Spuren aufweist, so wähle man eine
höhere Position.
D
16
FILTERREINIGUNG
Das Filtersystem (Abb. A “4”) besteht aus:
1
dem zentralen Filterkorb zum Auffangen
von groben Teilchen;
der Siebplatte zum ständigen Filtern des
Spülwassers;
dem Mikrofilter unterhalb der Siebplatte, der
auch die kleinsten Schmutzpartikelchen
auffängt und so eine optimale Spülung
garantiert.
■ Um stets beste Spülergebnisse zu
erzielen, ist es ratsam, das Filtersystem
vor jeder Benutzung zu kontrollieren
und zu reinigen.
■ Der Filtersatz läßt sich durch Drehen
gegen
den
Uhrzeigersinn
leicht
herausziehen (Abb. 1).
2
■ Der zentrale Filterkorb ist herausnehmbar,
um die Reinigung zu erleichtern (Abb. 2).
■ Ziehen Sie schließlich die Siebplatte
aus der Bodenwanne heraus wie in der
(Abb.3) ersichtlich. Spülen Sie alle Teile
gründlich unter fließendem Wasser und
reinigen Sie diese eventuell mit einer
Bürste.
■ Dank
des
selbstreinigenden
Mikrofilters ist die Wartung reduziert,
und die Überprüfung der Filteranlage
braucht nur alle 14 Tage vorgenommen
zu werden. Trotzdem ist es anzuraten,
nach jeder Benutzung zu kontrollieren,
ob der zentrale Filtersatz und die
Siebplatte nicht verstopft sind.
3
ACHTUNG!
Versichern Sie sich nach der Reinigung
der Filter, dass sie untereinander richtig
befestigt sind und dass die Siebplatte
genau in der Bodenwanne eingesetzt ist.
Achten Sie darauf, den Filtereinsatz
im Uhrzeigersinn in die Siebplatte
wieder sorgfältig einzuführen.
Ein ungenaues Einsetzen des
Filtersatzes kann den Betrieb der
Maschine beeinträchtigen.
WICHTIG
Benutzen Sie die Spülmaschine
niemals ohne Filter.
17
PRAKTISCHE HINWEISE
Hinweise zum Sparen
■ Um zu sparen, sollte die Spülmaschine
immer komplett befüllt werden, bevor
gespült wird. Das Geschirr wird jeweils
nach dem Essen in die Spülmaschine
gefüllt, bis diese voll ist. Eventuell kann
zwischen
den
Beladungen
ein
Vorspülprogramm durchgeführt werden,
um die gröbsten Speisereste einzuweichen
und zu entfernen.
Hinweise zur Optimierung der
Spülergebnisse
■ Um optimale Spülresultate zu erhalten,
sind erst die gröbsten Speisereste
(z.B. Knochen, Gräten, Fleisch- oder
Gemüsereste, Kaffeesatz, Obstschalen
oder -kerne, Zahnstocher, Zigarettenasche
usw.) vom Geschirr zu entfernen, da sie
sich sonst im Filter, im Wasserablauf
oder in den Sprüharmen festsetzen und
so zu einer Reduzierung der
Reinigungsqualität führen können.
■ Bei nicht sehr verschmutztem Geschirr
oder nicht voller Ladung wählen Sie das
SPAR-PROGRAMM.
Spülmaschinenfestes Geschirr
■ Nicht alle Geschirrarten eignen sich
zum Spülen in einer Spülmaschine.
So dürfen z.B. Geschirrteile aus
Kunststoff, Besteck mit Holz- oder
Kunststoffgriffen, Töpfe mit Holzgriffen,
Geschirr aus Aluminium, Bleikristall
oder verbleitem Glas nur dann in die
Maschine eingefüllt werden, wenn sie
spülmaschinenfest sind.
■ Das Geschirr braucht nicht vorgespült
zu werden.
■ Durch starkes Braten oder angebrannte
Speisereste
stark
verkrustete
Töpfe und Pfannen sollten vor dem
eigentlichen Spülvorgang vorgeweicht
werden.
■ Vermeiden Sie das Aufeinanderstapeln
und ordnen Sie das Geschirr möglichst
in
den
dafür
vorgesehenen
Ladebereichen. Eine korrekte Beladung
verbessert das Spülergebnis.
■ Bei manchen Geschirrarten kann das
Dekor nach häufigerem Gebrauch
verblassen. Vergewissern Sie sich,
dass das Dekor spülmaschinenfest ist,
indem Sie erst ein Geschirrteil einige
Male in der Maschine spülen und es
dann mit den übrigen Teilen auf seine
Farbechtheit vergleichen.
■ Kontrollieren Sie, ob sich nach dem
Geschirreinfüllen die Sprüharme frei
drehen lassen.
■ Spülen Sie Silberbesteck nicht zusammen
mit Stahlbesteck, um eine chemische
Reaktion der beiden Metalle zu vermeiden.
■ Töpfe und anderes Geschirr mit der
Innenseite nach unten einordnen.
■ Töpfe und anderes großes Geschirr mit
sehr hartnäckigen oder angebrannten
Speiseresten erst mit Wasser und
Spülmittel einweichen.
WICHTIG
Beim Kauf von neuem Geschirr
vergewissern Sie sich immer, dass es
spülmaschinenfest ist.
■ Beim Spülen von Silber ist folgendes zu
beachten:
Nützliche Hinweise
a) unmittelbar nach der Benutzung
vorspülen, vor allem bei fetten
Speiseresten (Majonnaise, Eier,
Fisch usw.);
■ Nach dem Programmende ist es
empfehlenswert, erst den unteren
Geschirrkorb herauszuziehen, damit
keine Wassertropfen vom oberen zum
unteren Korb herabtropfen.
b) Silbergeschirr nicht mit Spülmittel
beträufeln;
c) Kontakt mit
vermeiden.
anderen
■ Bleibt das Geschirr nach dem Spülen
noch eine gewisse Zeit im Gerät, sollte
die Tür einen Spalt geöffnet werden.
Das Trockenergebnis wird so verbessert.
Metallen
18
ÄUßERE REINIGUNG UND
PFLEGE
1
1b
■ Bitte benutzen Sie zur Reinigung des
Gerätes von außen stets nur ein
feuchtes Tuch und niemals Reinigungsund Scheuermittel.
■ Der Innenbehälter bedarf keiner
besonderen Reinigung.
■ Bitte reinigen Sie die Türdichtungen
regelmäßig mit einem feuchten Tuch,
um evtl. anhaftende Lebensmittelreste
und Klarspülerrückstände zu entfernen.
■ Kalk oder Speisereste werden durch
einen Spülgang im Feinprogramm
entfernt, indem ein Glas Weinessig
zugefügt wird.
2
■ Sollte das Geschirr trotz regelmäßiger
Reinigung
der
Filter
schlechte
Spülergebnisse aufweisen, überprüfen
Sie, dass die Sprüharme (Abb. A “5”)
nicht von Schmutzpartikeln verstopft
sind.
Sollte dies der Fall sein, reinigen Sie die
Sprüharme wie folgt:
1. Um den oberen Sprüharm abzunehmen,
drehen Sie ihn bis zur Stop-Position, die
durch einen Pfeil gekennzeichnet ist
(Abb. 1b). Drücken Sie den Sprüharm
nach oben und drehen Sie ihn gleichzeitig
im Uhrzeigersinn (Abb. 1). Um den
Sprüharm wieder zu montieren,
wiederholen Sie den Vorgang, drehen
Sie ihn dabei jedoch gegen den
Uhrzeigersinn.
Der untere Sprüharm läßt sich durch
einfaches Ziehen nach oben abnehmen
(Abb. 2);
LÄNGERE NICHTBENUTZUNG
Wenn die Spülmaschine längere Zeit
unbenutzt bleiben soll, empfehlen wir das
folgende Vorgehen:
1. Um Fettreste zu entfernen, ein
Spülprogramm ohne Geschirr aber mit
Spülmittel laufen lassen.
2. Stecker aus der Steckdose ziehen.
3. Wasserhahn schließen.
4. Klarspülmittelbehälter füllen.
5. Tür ein wenig öffnen.
6. Halten Sie das Innengehäuse immer
sauber.
7. Steht das Gerät in einem Raum mit
Temperatur unter 0°C, so kann das
Restwasser in den Schläuchen
gefrieren. In diesem Fall sollte zuerst die
Raumtemperatur erhöht und die
Spülmaschine erst nach 24 Stunden in
Betrieb gesetzt werden.
2. Spülen Sie die Sprüharme unter
fließendem Wasser und befreien Sie
diese von Speiseresten und sonstigen
Rückständen;
3. Danach montieren Sie die beiden
Sprüharme in das Gerät. Achten Sie
beim oberen Sprüharm darauf, dass er
bis zur Stop-Position gedreht wird und
schrauben Sie ihn fest.
WICHTIG
Eine reibungslose Funktion kann nur
bei
genauer
Einhaltung
der
Bedienungsanleitung und ordentlicher
Wartung gewährleistet werden.
Es kann keine Garantie für Defekte
übernommen werden, die auf einer
Nichtbeachtung der Anweisungen für
Bedienung oder Wartung beruhen.
■ Die Spülkammer und Innentür ist
ebenfalls aus Edelstahl.
Sollten hieran Oxidationserscheinungen
auftreten, so sind diese z.B. durch
eisenhaltiges Wasser hervorgerufen.
■ Die Flecken sind mit handelsüblichen
Edelstahl-Reinigern zu entfernen (keine
Stahlwolle benutzen).
19
BESCHREIBUNG DER BEDIENELEMENTE
GH I
L
A
B
C
D
E
F
G
O
N
A B C D E FM
H
I
L
Digitaldisplay
Taste "PROGRAMMWAHL"
Taste "STARTVERZÖGERUNG"
Optionstaste “SUPER ECO”
Tasten "ACTION PRO"
M
Taste "START"/"RESET"
(Programm starten/löschen)
Leuchtanzeige
"STARTVERZÖGERUNG"
N
O
Leuchtanzeige "OPTIONSWAHL"
Leuchtanzeigen "ACTION PRO"
Leuchtanzeige
"SALZ EINFÜLLEN"
Leuchtanzeige
"KLARSPÜLER EINFÜLLEN"
Programmbeschreibung
Taste "EIN/AUS"
ABMESSUNGEN
Breite x Höhe x Tiefe (cm)
Tiefe bei geöffneter Tür (cm)
59,8 x 82 ÷ 90 x 55
117
TECHNISCHE DATEN
Fassungsvermögen (EN 50242)
Fassungsvermögen mit gemischter Ladung (Töpfe und Teller)
Wasserdruck (MPa)
12 Maßgedecke
für max. 8 Personen
Min. 0,08 - Max. 0,8
S. Matrikelschild
Absicherung / Gesamtanschlusswert / Spannung
VERBRAUCHSWERTE (Hauptprogramme)*
Programm
Strom (kWh)
Wasser (L)
1,97
20
INTENSIV
1,35
14
UNIVERSAL
0,79
10
ECO
0,73
9
RAPID 29'
Leistungsaufnahme im Aus-Zustand und im unausgeschalteten Zustand: 0,30 W / 0,45 W
* Werte im Labor gemessen, gem. EU-Norm EN 50242 (im täglichen Gebrauch können Abweichungen
möglich sein).
20
■ Drücken Sie auf die Taste "START".
Die Programmdauer wird auf dem
Display angezeigt. Dabei blinken
abwechselnd die Stunden und die Minuten
[z.B.: 1 h (1 Stunde) / 25 (25 Minuten)].
PROGRAMMWAHL UND
SONDERFUNKTIONEN
Tasten "ACTION PRO"
■ Schließen Sie die Tür. Das Programm
startet automatisch nach einem
akustischen Signal. Das Display zeigt
die Restzeit zum Programmende.
Durch diese Tasten können Sie die
Intensität des Spülgangs an den
Verschmutzungsgrad
des
Geschirrs
anpassen. Dementsprechend werden die
Dauer des Spülprogramms und die
Temperatur verändert.
Durch Drücken der taste
erhöht sich die
Intensität des Spülgangs, durch Drücken
der Taste
, dagegen, wird die Intensität
verringert. Dadurch reduziert sich auch die
Programmdauer in empfindlichem Maße.
Die Kombination dieser Tasten mit den 4
vorhandenen Programmen ergibt 8
zusätzliche Spülprogramme (d.h. Ihnen
stehen insgesamt 12 Spülprogramme zur
Verfügung).
Innerhalb EINER Minute nach dem
Programmstart können Sie ein anderes
Spülprogramm wählen, indem Sie
einfach die Taste "PROGRAMMWAHL"
drücken (es ist auch möglich, die Tasten
"ACTION PRO" zu aktivieren bzw.
abzuschalten).
"AUTO" Programme
WICHTIG
Beim Einschalten des Gerätes zeigt
das Display die zuletzt gewählte
Einstellung.
Der Geschirrspüler ist mit einem
Trübungssensor ausgestattet, der während
der
Automatik-Programme
(s.
Programmlegende) das Wasser permanent
prüft und die Waschparameter an die
tatsächliche Verschmutzung des Geschirrs
anpasst.
Dadurch
sind
optimale
Waschergebnisse bei idealen Wasser- und
Energieverbrauchswerten garantiert.
Programm einstellen
■ Öffnen Sie die Tür und ordnen Sie das
Geschirr ein.
■ Drücken Sie die Taste "EIN/AUS"
Das Display zeigt zwei Striche.
.
"IMPULS-" Programme
■ Wählen
Sie
ein
Programm
durch
Drücken
der
Taste
"PROGRAMMWAHL" ("PROGR.").
Bei den "IMPULS-" Progammen kommt ein
impulsartiger Spülbetrieb zum Einsatz,
durch den der Verbrauch und die
Geräuschentwicklung minimiert und die
Spülleistung verbessert werden.
■ Drücken Sie bei Bedarf die Taste
"ACTION PRO +" bzw. "ACTION PRO –".
WICHTIG
Die "intermittierende" Funktion der
Umwälzpumpe ist KEIN Zeichen für eine
Fehlfunktion, sondern ist die besondere
Eigenschaft der impulsbetriebenen
Spültechnik und weist somit auf eine
völlig korrekte Durchführung des
Spülprogramms hin.
■ Falls erwünscht, drücken Sie die
Optionstaste
(die
entsprechende
Leuchtanzeige wird aufleuchten).
Die Option kann innerhalb einer
Minute nach Programmstart aktiviert
oder deaktiviert werden.
21
Programm unterbrechen
ACHTUNG!
Bevor Sie ein neues Programm
starten, versichern Sie sich, dass das
Spülmittel nicht bereits eingespült
wurde und füllen ggf. neues
Spülmittel ein.
Wir empfehlen, die Tür während des
Programmablaufs, besonders in der zentralen
Waschphase und beim letzten warmen
Spülgang, nicht zu öffnen. Sollte das Gerät
nach Programmstart jedoch geöffnet werden
(z.B., um Geschirr hinzuzufügen), wird das
Programm automatisch unterbrochen und im
Display blinkt die noch verbleibende
Restlaufzeit.
Beim Schließen der Tür, und ohne
irgendeine Taste drücken zu müssen,
läuft das Programm weiter ab dem Punkt, an
dem es unterbrochen wurde.
Bei einem eventuellen Stromausfall
behält der Geschirrspüler das laufende
Programm gespeichert und fängt dann
wieder dort an zu arbeiten, wo es
unterbrochen wurde, sobald der Strom
zurückgekehrt ist.
ACHTUNG!
Wenn die Tür während der laufenden
Trocknungsphase geöffnet wird,
ertönt ein akustisches Warnsignal.
Programmende
Ein akustisches Signal ertönt drei Mal für
jeweils fünf Sekunden im 30 Sekunden-Takt
(falls nicht ausgestellt).
Sie können nun das saubere Geschirr
aus dem Gerät entnehmen und das Gerät
durch Drücken der Taste "EIN/AUS"
ausschalten, oder Geschirr einräumen und
ein neues Spülprogramm einstellen.
Laufendes Programm ändern
Möchten Sie das laufende Programm
löschen oder ändern, gehen Sie wie folgt vor:
Optionstaste
Taste "SUPER ECO"
■ Öffnen Sie die Tür.
Diese Taste ermöglicht je nach gewähltem
Programm eine Zeit- und Stromersparnis
von bis zu 25%. Dabei werden beim letzten
Spülgang die Wassertemperatur und die
Trocknungszeit reduziert.
Diese Option ist besonders empfehlenswert
für das Spülen am Abend, wenn es nicht
nötig ist, das Geschirr nach dem Spülen
sofort wieder perfekt trocken zu entnehmen.
Um die Trocknung zu fördern, empfiehlt es
sich, die Tür nach dem Programmende
leicht zu öffnen, damit die natürliche
Luftzirkulation im Geräteinneren begünstigt wird.
■ Halten Sie die Taste "RESET"
mindestens fünf Sekunden gedrückt. Im
Display erscheint "00", begleitet von
einigen akustischen Signalen.
■ Das laufende Programm wird gelöscht.
Das Display zeigt zwei Striche.
■ Jetzt können Sie ein neues Programm
wählen.
22
Akustisches Signal für
PROGRAMMENDE ausschalten
Taste "STARTVERZÖGERUNG"
Die
Startzeit
des
gewählten
Reinigungsprogramms kann zwischen
1-23 Stunden verzögert werden.
Um
das
akustische
Signal
am
Programmende auszuschalten, gehen Sie
wie folgt vor:
Hierzu gehen Sie bitte wie folgt vor:
WICHTIG
Die Einstellungsprozedur muss IMMER
bei ausgeschaltetem Gerät eingeleitet
werden.
■ Drücken
Sie
die
Taste
"STARTVERZÖGERUNG" (Im Display
erscheint die Anzeige "00").
■ Mit jedem weiteren Drücken der Taste
wird die Startzeit um eine Stunde
nach hinten hinaus verzögert (bis zu
23 Stunden). Die Leuchtanzeige
"STARTVERZÖGERUNG" leuchtet auf.
1. Halten Sie die Taste "PROGRAMMWAHL"
gedrückt und schalten Sie gleichzeitig
das Gerät mit der Taste "EIN/AUS" ein
(ein kurzes Signal ertönt).
■ Um den Countdown zu starten, muss
dann nur noch die Taste "START"
gedrückt werden (die Leuchtanzeige
"STARTVERZÖGERUNG" fängt an zu
blinken). Wenn die Zeit abgelaufen ist,
startet das gewählte Programm (die
Leuchtanzeige "STARTVERZÖGERUNG"
erlischt).
2. Halten Sie die Taste "PROGRAMMWAHL"
weiterhin für mindestens 15 Sekunden
gedrückt. Während dieser Zeit werden
Sie 2 akustische Signale hören.
Wenn Sie das eingestellte Programm
einsehen möchten, drücken Sie auf die
Taste "PROGRAMMWAHL".
3. Lassen Sie die Taste wieder los, sobald
das zweite akustische Signal ertönt.
Das Display zeigt "b1" an, d.h. der
Endsummer ist aktiv.
Um die Startzeitvorwahl auszuschalten,
gehen Sie wie folgt vor:
4. Drücken Sie erneut die gleiche Taste. Im
Display erscheint "b0", d.h. der
Endsummer ist ausgeschaltet.
■ Halten Sie die Taste "RESET" mindestens
fünf Sekunden gedrückt. Im Display
erscheint "00", begleitet von einigen
akustischen Signalen.
■ Die Startzeitvorwahl und das gewählte
Programm werden gelöscht.
Das Display zeigt zwei Striche.
5. Schalten Sie den Geschirrspüler durch
Drücken der Taste "EIN/AUS" aus, um
Ihre Einstellung zu speichern.
■ Um ein Programm erneut auszuwählen
gehen Sie bitte vor, wie im Teil
"PROGRAMM EINSTELLEN" beschrieben.
Um den Endsummer wieder zu aktivieren,
wiederholen Sie den Vorgang.
23
anzuzeigen, dass die Speicherung
aktiviert wurde).
5. Schalten Sie den Geschirrspüler durch
Drücken der Taste "EIN/AUS" aus, um
Ihre Einstellung zu speichern.
Um die Speicherung wieder zu deaktivieren,
befolgen sie die gleiche Prozedur.
Das zuletzt gewählte
Programm speichern
Um das zuletzt gewählte Programm zu
speichern, gehen Sie wie folgt vor:
WICHTIG
Die Einstellungsprozedur muss IMMER
bei ausgeschaltetem Gerät eingeleitet
werden.
1. Halten Sie die Taste "PROGRAMMWAHL"
gedrückt und schalten Sie gleichzeitig
das Gerät mit der Taste "EIN/AUS" ein
(ein kurzes Signal ertönt).
2. Halten Sie die Taste "PROGRAMMWAHL"
weiterhin für mindestens 30 Sekunden
gedrückt. Während dieser Zeit ertönen 3
akustische Signale.
3. Lassen Sie die Taste los, wenn der
DRITTE Signalton ertönt, (im Display
erscheint "A0", um anzuzeigen, dass
die Speicherung deaktiviert wurde).
4. Drücken Sie wieder dieselbe Taste
(auf dem Display erscheint "A1", um
ACHTUNG!
Um ein ungewolltes Auslösen dieses
Sicherheitsventils zu verhindern,
sollte der Geschirrspüler während
seines Betriebs nicht bewegt oder
geneigt werden.
Falls Sie einmal das Gerät verrücken
müssen, achten Sie darauf, dass es
außer Betrieb ist und in der
Bodenwanne kein Wasser steht.
Der Geschirrspüler führt eine Selbstdiagnose durch und zeigt einige Fehler im Display.
AUTOMATISCHE FEHLERMELDUNGEN
FEHLER
URSACHE
LÖSUNG
Anzeige E2 erscheint im Display
und das akustische Signal
ertönt.
Kein Wasser (Zulaufschlauch
blockiert).
Gerät ausschalten, Zulaufschlauch
öffnen und Zyklus erneut starten.
Anzeige E3 erscheint im Display
und das akustische Signal
ertönt.
Wasser kann nicht abgepumpt
werden.
Bitte Ablaufschlauch auf evtl. Knicke
kontrollieren und Siphon auf
Verstopfungen prüfen.
Sollte das Problem weiter bestehen,
bitte Kundendienst kontaktieren.
Anzeige E4 erscheint im Display
und das akustische Signal
ertönt.
Wasserleck am Gerät
Bitte Ablaufschlauch auf evtl. Knicke
kontrollieren und Siphon auf
Verstopfungen prüfen.
Sollte das Problem weiter bestehen,
bitte Kundendienst kontaktieren.
Anzeige E5, E6, E7, Ef oder
EL erscheint im Display und das
Elektronische Kontrolleinheit defekt.
Kundendienst kontaktieren.
Das Heizelement arbeitet nicht oder
die Filtereinheit ist blockiert.
Filter reinigen. Sollte das Problem
weiter bestehen, bitte Kundendienst
kontaktieren.
akustische Signal
ertönt.
Anzeige E8 oder Ei erscheint
im Display und das akustische
Signal ertönt.
24
WATERBLOCK
Das Waterblock-System verhindert einen Wasseraustritt selbst im Störfall und erhöht
durch den Schutz vor Wasserschäden die Sicherheit des Spülmaschinenbetriebs.
Funktionsweise
Das System besteht aus zwei Komponenten: einer Bodenwanne unterhalb des
Geräts und einem Sicherheitsventil am Wasserabsperrhahn. Im Falle eines
störungsbedingten Wasseraustritts, etwa durch eine Undichtigkeit des
Wasserschlauchs, tritt das hydraulisch, d.h. auch ohne Stromzufuhr funktionsfähige
Sicherheitsventil in Funktion und schließt augenblicklich die Wasserzufuhr.
Damit die Sicherheitsvorrichtung einwandfrei funktionieren kann, muß der Schlauch
mit dem Kâstchen “A” wie in der Abb. 1 angeschlossen werden. Der Zulaufschlauch
darf nicht durchgeschnitten werden, da er Teile unter Spannung enthâlt. Wenn das
Kästchen beschädigt werden sollte, ist der Stecker unverzüglich von dem
Stromversorgungsnetz zu trennen.
Sollte die Länge des Schlauches für den korrekten Anschuß nicht ausreichen, muß
dieser mit einem anderen Schlauch mit geeigneter Länge ersetzt werden. Wenden
Sie sich bitte hierfür an Ihren Werkskundendienst.
Ihr Geschirrspüler ist mit einer Sicherheitsvorrichtung (Überlaufschutz) ausgestattet.
Falls das Wasser aufgrund einer Störung über das Normalniveau steigen sollte, wird
die Wasserzufuhr automatisch blockiert und/oder das Wasser abgepumpt.
A
Abb. 1
25
LISTE DER PROGRAMME
Spülen mit Vorspülgang
Für alle Programme mit Vorspülgang wird empfohlen, eine zusätzliche Spülmittelmenge (max.
10 Gramm) direkt in den Geschirrspüler zu geben.
•
/( ) = DE "AUTOMATISKE" PROGRAMMER ER BLEVET OPTIMERET TAKKET VÆRE SNAVSSENSOREN,
DER TILPASSER VASKEPARAMETRENE, EFTER HVOR SNAVSEDE TALLERKENERNE ER.
Programm mit antibakterieller Wirkung, geeignet
zum hygienischen Spülen von Geschirr (auch
besonders verkrustet), Fläschchen usw.
Für alle Töpfe und stark verschmutztes Geschirr.
Schnellprogramm für normal verschmutzte
Töpfe und Geschirr.
Zum Spülen des täglichen Geschirrs. Zwei
Klarspülgänge garantieren ein hohes Maß an
Hygiene und Sauberkeit.
Für normal
Geschirr.
verschmutzte
Töpfe
und
Schneller Spülgang, geeignet für häufiges
Spülen und normale Beladung.
Extrem leises Spülprogramm. Ideal für den Betrieb
in der Nacht und um die günstigen Stromtarife in der
Nacht zu nutzen.
Programm für normal verschmutztes Geschirr (am
effizientesten im Bezug auf den kombinierten Energie- und
Wasserverbrauch zur Reinigung dieser Art von Geschirr).
Das Programm entspricht den Normen EN 50242.
Für den Abwasch von empfindlichem Geschirr, Geschirr
mit Dekoren, sowie Gläsern und Kristallgefäßen. Auch zu
empfehlen für nur leicht verschmutztes Geschirr des
täglichen Gebrauchs. Für Töpfe nicht geeignet.
Nur für normal verschmutzte Töpfe und
Geschirrteile, die sofort nach der Mahlzeit gespült
werden (Max. 8 Gedecke).
Schnellprogramm, das direkt nach der Mahlzeit
erfolgen kann. Geeignet für das Spülen von 4 bis 6
Gedecken.
Kurzer Vorspülgang, für Gedecke, die nach dem
Frühstück oder Mittagessen in der Maschine
bleiben, und erst später gespült werden sollen.
= "IMPULS-" Programmen
26
= "AUTO" Programmen
N.V. = OPTION NICHT VERFÜGBAR
*
•••••
•••••
•••••
•••••
••••
••••
••••
•••••
••••
•••••
••••
•
Taste
"STARTVERZÖGERUNG"
Taste “SUPER ECO”
75°C
140
JA
JA
75°C
130
JA
JA
65°C
85
JA
JA
115/
125
JA
JA
(
27
Programmabläufe
Durchschnittliche Programmdauer
in Minuten
)
Zusatzfunktionen
(
) 50°C/ (
60°C
)
100/
120
JA
JA
(
)
45°C/
(
55°C
)
70/
80
JA
JA
55°C
240
JA
JA
45°C
170
JA
JA
45°C
85
JA
JA
65°C
59
JA
JA
50°C
29
JA
N.V.
5
JA
N.V.
BEI WARMWASSERANSCHLUß KORRIGIERT SICH DIE RESTZEIT ZUM PROGRAMMENDE AUTOMATISCH IM LAUFE DES
PROGRAMMES.
Nachspülen (warm)
mit Klarspüler
Zweites Kaltspülen
Erstes Kaltspülen
*
65°C/
75°C
Kaltwasseranschluss (15°C)
(Toleranz ±10%)
Hauptspülgang
Vorspülen (kalt)
Vorspülen (warm)
Kontrolle des
Salzvorrats
Kontrolle des
Klarspülervorrats
Filter-und Arbeitsplattenreinigung
Spülmittel
Reinigungsmittel für
Vorspülprogramm
Arbeitsgänge
FEHLERSUCHE
Kleine Störungen selbst beheben!
Sollte Ihr Geschirrspüler einmal nicht zu Ihrer Zufriedenheit arbeiten, kontrollieren Sie
die folgenden Punkte, bevor Sie den Kundendienst rufen:
FEHLER
1 - Die Programme
funktionieren nicht
2 - Es läuft kein Wasser ein
3 - Das Wasser läuft nicht ab
4 - Wasser läuft ständig ein
5 - Man hört nicht, dass sich
die Sprüharme drehen
6 - Bei den elektronischen
Geräten ohne Display:
Eine oder mehrere LED
blinken schnell.
GRUND
FEHLER -BESEITIGUNG
Stecker nicht richtig in der
Steckdose
Stecker in die Steckdose
Ein/Aus-Taste nicht gedrückt
Ein/Aus-Taste betätigen
Kein Strom vorhanden
Kontrollieren
Sicherung defekt
Kontrollieren
Tür nicht fest verschlossen
Tür schließen
Siehe Gründe 1)
Kontrollieren
Wasserhahn geschlossen
Wasserhahn öffnen
Programmwähler nicht richtig
eingestellt
Programmwähler genau
einstellen
Der Zulaufschlauch ist geknickt
Knicke beseitigen
Der Filter des Zulaufschlauches
ist verstopft
Filter reinigen
Filter verstopft oder verschmutzt
Filter säubern
Ablaufschlauch geknickt
Knick oder Biegung aus dem
Ablaufschlauch entfernen
Die Verlängerung des
Ablaufschlauches ist nicht
ordnungsgemäß angebracht
Achten Sie auf einen korrekten
Anschluss des Ablaufschlauches
Keine Entlüftung des
Ablaufanschlusses in der Wand
Wenden Sie sich an einen
Fachmann
Ablaufschlauch zu tief
Ablaufschlauch mindenstens
40 cm über dem Boden anbringen
Übermäßige Spülmittel-Zugabe
Weniger Spülmittel zugeben
Ein Stück des Spülguts blockiert
den Sprüharm
Kontrollieren
Filterplatte oder Filter stark
verschmutzt
Filterplatte und Filter säubern
Der Wasserhahn ist gesperrt
Schalten Sie das Gerät aus.
Öffnen Sie den Wasserhahn.
Stellen Sie das Programm noch
einmal ein.
28
FEHLER
GRUND
FEHLER -BESEITIGUNG
Siehe Gründe 5)
Kontrollieren
Das Geschirr ist zu dicht
angeordnet
Geschirr richtig anordnen
Das Ende des Ablaufschlauches
liegt im Wasser
Der Ablaufschlauch darf nicht im
Wasser liegen
Spülmittel ist nicht richtig dosiert,
verklumpt oder hart
Dosis erhöhen u. ggf. neues
Spülmittel benutzen
Der Deckel des Salzbehälters ist
nicht richtig geschlossen
Deckel festschrauben
Das gewählte Spülprogramm ist
nicht angemessen
Wählen Sie ein intensiveres
Programm
Geschirr im unteren Korb ist nicht
gespült
Taste 1/2 zurückdrücken
8 - Weiße Flecken auf dem
Spülgut
Wasser besonders hart
Klarspüler kontrollieren bzw.
regulieren
9 - Spülmittel wird nicht
oder nicht vollständig
eingezogen
Teller, Töpfe, Geschirr oder
Besteck versperren die Öffnung
des Dosiereinheit
Geschirr so im Gerät einordnen,
dass die Öffnung des
Spülmittelbehälters nicht
versperrt ist
10 - Spülmittel wird nicht
ganz eingespült
Spülmittel verklumpt oder feucht
Anderes oder trockenes
Spülmittel verwenden (Spülmittel
an einem trockenen Ort
aufbewahren)
Netzwasserdruck wegen Fremdablagerungen zu niedrig
Reinigen des im Zulaufschlauch
vorhandenen Filters
Das Geschirr klappert
Geschirr richtig anordnen
Sprüharme klappern gegen das
Geschirr
Geschirr richtig anordnen
Keine Lüftung
Tür am Ende des Spülgangs
offen lassen, um die natürliche
Trocknung zu fördern
Klarspüler fehlt
Klarspüler nachfüllen/benutzen
7 - Das Spülgut wird nur
zum Teil gespült
11 - Geräusche während des
Spülgangs
12 - Geschirr wird nicht
richtig trocken
N.B.: Sollte eine der genannten Störungen auftreten und das Gerät danach zunächst ein unzureichendes
Spülergebnis aufweisen, so ist es notwendig, dass Sie das Geschirr vor einer erneuten Inbetriebnahme
kurz per Hand vorspülen. Während des Trockenvorgangs können sich Anschmutzungen so verhärten,
dass diese auch in einem erneuten Spülgang evtl. nicht restlos entfernt werden können. Sollte die
Fehlfunktion weiterhin bestehen, so setzen Sie sich bitte mit dem Kundendienst in Verbindung. Bitte
halten Sie hierzu die Matrikelnummer des Gerätes bereit, die Sie entweder oben auf der Tür oder oben in
der Türöffnung auf der Typenplakette finden. Dies ermöglicht dem Kundendienst, Ihnen schnell und
effektiv zu helfen.
Wir schileßen die Haftung für alle evtl. Druckfehler aus.
Kleinere Änderungen und technische Weiterentwicklungen im Detail vorbehalten.
29
Wir schileßen die Haftung für alle evtl. Druckfehler aus. Kleinere Änderungen und
technische Weiterentwicklungen im Detail vorbehalten.
Für die technischen Daten des Produktes schauen Sie bitte auf der Internetseite des
Herstellers nach.
Dieses Elektrohaushaltsgerät ist entsprechend der EU-Richtlinie 2002/96/CE über Elektro- und ElektronikAltgeräte (WEEE) gekennzeichnet. Bitte sorgen Sie dafür, dass das Gerät ordnungsgemäß entsorgt wird, damit
mögliche negative Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit vermieden werden, die bei einer
unsachgemäßen Entsorgung des Altgerätes entstehen könnten.
Das Symbol auf dem Produkt bedeutet, dass dieses Gerät nicht in den normalen Hausmüll gehört, sondern
den jeweiligen kommunalen Rücknahmesystemen für Elektro- und Elektronik-Altgeräte übergeben werden
muss. Die Entsorgung muss im Einklang mit den geltenden Umweltrichtlinien für die Abfallentsorgung erfolgen.
Für nähere Informationen über Entsorgung und Recycling dieses Produktes wenden Sie sich bitte an Ihre
kommunalen Einrichtungen (Umweltamt) oder an die Abfallentsorgungsgesellschaft Ihrer Stadt bzw. an Ihren
Händler.
13.10 - 41901539
DE
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertising