Hoover | LBHTV613-84 | Hoover LBHTV613-84 Benutzerhandbuch

Hoover LBHTV613-84 Benutzerhandbuch
Installations- und Gebrauchsanweisung
DE
VISION
OOV
ER
®
2
Einleitung
Lesen Sie bitte aufmerksam die Anweisungen, die Sie
in diesem Heft finden. Sie finden hier praktische
Hinweise zur optimalen Verwendung der
Waschmaschine.
Diese „Installations- und Gebrauchsanweisung”
enthält alle erforderlichen Angaben für den täglichen
Gebrauch ihres Gerätes.
Es wird ein „Installations- und Wartungshandbuch”
beigefügt, welches Sie bitte für die Installation und
die Wartung Ihrer Waschmaschine zu Rate ziehen
wollen. Dasselbe gilt bei eventuell auftretenden
Fehlern oder Nachfragen in Bezug auf die Auswahl
der Wäsche beim Waschen oder die Wäscheetiketten
Ihrer Kleidungsstücke sowie geeignete Methoden zur
Entfernung besonders hartnäckiger Flecken.
1.- BEDIENFELD / 2.- DECKEL / 3.- TROMMEL / 4.- WASCHMITTELBEHÄLTER /
5.- SOCKELBLENDE / 6.- FILTER / 7.- RÄDERKARREN
Inhalt
Seite
Sicherheitsvorschriften
Inbetriebnahme-Installation
Garantie
Waschvorbereitung. Trommel—öffnen / schließen
Einfüllen von Waschmittel
Elektronisch anpassbare Trommelfüllung – Fuzzy Logic
Anwahl der Waschprogramme
Beschreibung der Bedienknöpfe
Spezifische Programme
Allgemeine Empfehlungen
Fehlersuche
Nützliche Empfehlungen für Ihren Waschautomaten
3
5
6
7
8
8
8
9
13
14
16
17
Sicherheitsvorschriften
Dieses Gerät erfüllt die Bestimmungen der EWGVerordnung (EWG-VO) Nr. 89/336, Nr. 73/23 und der
nachfolgenden Änderungen.
ACHTUNG: FÜR ALLE REINIGUNGS- UND
WARTUNGSARBEITEN GILT
• Netzstecker ziehen.
3
• Netzstecker ziehen.
• Den Wasserhahn nach jeder Wäsche schließen.
• Werkseitig sind alle Geräte für eine vorschriftsmäßige Erdung
ausgerüstet.
Vergewissern Sie sich, daß die Elektroinstallation mit einem
Erdungsanschluß versehen ist und derselbe angeschlossen
ist; sollte das nicht der Fall sein, wenden Sie sich bitte an den
zuständigen Kundendienst.
Der Erdungsanschluß ist unerläßlich für die Sicherheit des
Anwenders, da hierdurch das Risiko einer elektrischen
Entladung beseitigt wird.
• Die Steckdose muss frei zugänglich sein, damit der Stecker
des Waschautomaten im Notfall sofort gezogen werden kann.
• Bei Beschädigung der Netzleitung ist diese durch ein
Originalset (Kabel und Stecker) zu ersetzen. Dieses wird vom
Fabrikanten oder offiziellen Nachverkaufsservice geliefert.
Der Hersteller übernimmt keine Verantwortung für
mögliche Personen- oder Sachschäden, die auf
Nichtbeachtung der Aufbau- und Schutzanweisungen
bezüglich dieses Gerätes zurückzuführen sind.
• Das Gerät nicht mit feuchten Händen oder Füßen berühren.
• Das Gerät nicht barfuß bedienen.
• Benutzen Sie nach Möglichkeit keine Verlängerungskabel
in Feuchträumen.
• Gerät nicht an Adapter oder Mehrfachsteckdosen
anschließen.
• Achten Sie darauf, daß Kinder sich nicht unbeaufsichtigt in
Gerätenähe aufhalten.
• Auf keinen Fall am Speisekabel oder am Gerät, sondern
stets am Stecker selber ziehen, um das Gerät von der
Spannungsversorgung zu trennen.
• Setzen Sie das Gerät keinen Witterungseinflüssen (Regen,
Sonne, usw.) aus.
• Das laufende Gerät darf auf keinen Fall mit Stoff oder
Plastikfolie abgedeckt werden.
• Das Gerät nicht an feuchten Orten oder im Spritzbereich
von Duschen aufstellen.
• Die Waschmaschine darf nicht auf einer Fläche aufgestellt
werden, die den Zwischenraum zwischen dem Fußboden und
der unteren Grundplatte des Gerätes versperrt.
• Das Verpackungsmaterial stellt in den Händen von Kindern
eine Gefahrenquelle dar. Bitte kümmern Sie sich um eine
ordnungsgemäße Entsorgung.
ACHTUNG: JE NACH WASCHPROGRAMM
KANN SICH DAS WASSER BIS AUF 90 ºC
AUFHEIZEN
4
Inbetriebnahme – Installation
• Auspacken.
• Die 4 Schrauben (A) an
den beiden Winkelstücken
sowie die 4 Schrauben (B)
lösen.
Wenn das Modell damit
ausgestattet ist :
Bringen Sie die Schutzplatte
wie auf der Abbildung angezeigt
an.
1.- Waschmaschine mit
Räderkarren
2.- Waschmaschine ohne
Räderkarren
1
• Die 4 Schrauben (A)
wieder anziehen und die
mitgelieferten Zierteile (D)
anbringen.
2
• ACHTUNG: DEN WASSERHAHN NOCH NICHT ÖFFNEN
• Die Waschmaschine ist mit dem mitgelieferten neuen Rohr
(befindet sich in der Trommel) an das Wasser netz
angeschlossen zu werden. Das alte Rohr darf hierfür nicht
mehr benutzt werden.
• Den EInlaufstutzen für das Wasser mit einem Ende an das
Elektroventil (oberer, hinterer Bereich der Waschmaschine)
und mit dem anderen Ende an einen Wasserhahn oder einen
anderen Wasseranschluß mit einem 3/4” Gewindeanschluß
anschließen.
• Die Waschmaschine an die Wand heranrücken und darauf
achten, daß der Schlauch nicht geknickt wird. Den
Ablaufschlauch am Wannenrand befestigen oder – wenn
möglich, da besser - in einer Mindesthöhe von 50 cm und
höchstens 75 cm. vom Boden an einen festen Abfluß
anschließen, dessen Durchmesser größer als der des
Geräteschlauchs sein muß.
Falls notwendig, benutzen Sie das gebogene Zusatzteil um
einen besseren Halt für das Abwasserrohr zu erreichen.
5
Wenn das Modell damit ausgestattet ist:
• Um das Umstellen der Waschmaschine zu vereinfachen,
wird der Steuerhebel des Wagens nach rechts gedreht. Nach
erfolgter Umstellung wird der Hebel wieder in seine
Grundstellung zurückgebracht.
• Bringen Sie die Maschine an den Vorderfüßen ins
Gleichgewicht.
a) Zum Lösen der Fußschraube die Mutter im
Uhrzeigersinn drehen
b) Den Fuß nach oben oder nach unten drehen, bis
optimale Bodenhaftung erreicht ist.
c) Zum Feststellen des Fußes Schraubenmutter gegen
den Uhrzeigersinn drehen, bis sie am Boden der
Waschmaschine anliegt.
Das Gerät auf ordnungsgemäße Ausrichtung überprüfen.
Versuchen Sie hierzu bitte, die Waschmaschine zu bewegen,
ohne sie jedoch zu verschieben. Sie sollten sich im oberen
Gerätebereich an beiden Geräteenden abstützen und sich
vergewissern, daß die Waschmaschine sich nicht bewegt.
• Soll die Waschmaschine umgestellt werden, so sind die Füße
erneut auszurichten.
• Die Waschmaschine anschließen.
Garantie
1.
Das
Gerät
wird
zusammen
Garantiebescheinigung ausgeliefert.
A
mit
einer
2.
Teil A bewahren Sie bitte ordnungsgemäß ausgefüllt
sorgfältig auf, um ihn im Bedarfsfall dem Kundendienst in
Verbindung mit der Rechnung über den Kauf des Gerätes
vorweisen zu können.
SERVICE
6
Waschvorbereitung. Trommel öffnen / schließen
ACHTUNG: ES IST VON ENTSCHEIDENDER
WICHTIGKEIT, DASS SIE BEIM ÖFFNEN UND
SCHLIESSEN DER TROMMEL ÄUSSERSTE
VORSICHT WALTEN LASSEN, UM MÖGLICHE
SCHÄDEN AN DER WÄSCHE UND DER
WASCHMASCHINE ZU VERMEIDEN.
SICHERSTELLEN, DASS BEIDE KLAPPEN OPTIMAL
INEINANDERLIEGEN UND GESCHLOSSEN SIND.
Wäsche in die Trommel geben
1.
Tür des Waschautomaten öffnen.
2.
Trommel durch Drücken der weißen Taste und
gleichzeitiges Positionieren der Hand auf dem anderen
Deckel öffnen.
3.
Wäschestücke, ohne diese zusammenzudrücken, einzeln
in die Trommel geben. Bitte achten Sie darauf, dass die
auf der “Programmtabelle” empfohlenen Lademengen
nicht überschritten werden. Bei überladenen
Waschautomaten fällt das Ergebnis nicht zufriedenstellend
aus und die Wäsche wird zerknittert.
4.
Die Trommel wird durch Manipulierung der Trommeldeckel
geschlossen, wobei der Deckel der weißen Taste unter
den anderen Deckel geschoben wird, bis beide
einwandfrei ineinander greifen.
7
Einfüllen von Waschmittel
Der Waschmittelbehälter ist in 4 Fächer unterteilt:
• Das Fach I dient zur Aufnahme von Waschmittel in
Pulverform für die Vorwäsche.
• Das Fach II dient zur Aufnahme von Waschmittel in
Pulverform für die Hauptwäsche.
• Das Fach
dient zur Aufnahme der Waschlauge.
• Das Fach
ist für Weichspüler, Duftmittel, Stärke und
spezielle Zusatzmittel (wie z.B. Stärke und Waschblau)
vorgesehen.
MAXIMAL
(Hauptwäsche)
MAXIMAL
(Vorwäsche)
EMPFOHLEN
MAXIMAL
(Waschlauge
und Duftstoffe)
Am Waschmittelbehälter finden Sie zwei Teilstriche:
• EMPFOHLENE FÜLLMENGE (unterer Teilstrich). Gibt die
empfohlene Waschmittelmenge für die Vorwasch- und
Hauptwäsche an.
• MAX. Bezeichnet die maximale Waschmittelmenge, die
nicht überschritten werden darf.
Elektronisch anpassbare Trommelfüllung – Fuzzy Logic
Das elektronische System dieser Waschmaschine steuert automatisch alle Waschphasen.
Dadurch werden hervorragende Waschergebnisse bei gleichzeitiger erheblicher Zeit- und
Geldersparnis erzielt.
Nach der Wahl des Waschprogramms optimiert die Waschmaschine die nachstehend
genannten Punkte in Abhängigkeit vom Waschgutvolumen und der Gewebeart:
- Wassermenge und Energieverbrauch
- Waschdauer
- gründliche Spülungen
Außerdem:
- erfasst die Waschmaschine Schaumentwicklung und erhöht, je nach Bedarf, die
Spülwassermenge und
- regelt die Schleuderdrehzahl in Abhängigkeit von der Verteilung der Ladung, um
mechanischem Ungleichgewicht entgegenzuwirken.
Anwahl der Waschprogramme
Bei der Auswahl wird wie folgt vorgegangen:
• Das Programm wird über den Programmschalter (A) gewählt. Ziehen Sie hierzu die
Programmtabelle zu Rat.
• Wählen Sie über den entsprechenden Bedienknopf die Schleuderdrehzahl.
• Wählen Sie die Waschtemperatur am Temperaturwahlschalter.
• Wählen Sie die verschiedenen Optionen, die über die Tasten zur Verfügung stehen.
• Halten Sie die Ein-/Ausschalttaste gedrückt, bis eine der Anzeigelampen des
Reistzeitdisplays aufleuchtet.
• Da es sich um eine Elektronikwaschmaschine handelt, kann sich der Programmbeginn bis
zu zwei Minuten nach dem Aufleuchten einer der Restzeitanzeigelampe verzögern.
8
Beschreibung der Bedienknöpfe
Programm-/Temperaturwahlschalter
A
Restzeitdisplay am Zyklusende
V
Wahlschalter
B
Optionstasten
C
Türsicherungsanzeigelampe
G
Ein-/Ausschalttaste
H
Führungspunkt
p
Leuchtanzeige Stopp/Zyklusende
S
9
A.
PROGRAMM-WAHLSCHALTER
Über diesen Bedienknopf können Sie das gewünschte
Waschprogramm wählen. Drehen Sie dazu diesen Knopf
(möglich sind zwei Drehrichtungen), bis das Programm über
dem Führungspunkt (p) steht. Die Temperatur hängt vom
gewählten Programm ab. (Siehe Programmtabelle).
p
Programme abbrechen/ändern
Wenn Sie das Programm nach dem Anlaufen ändern oder
abbrechen möchten, gehen Sie wie folgt vor:
- Taste (H) gedrückt halten, bis die Stopp-Leuchtanzeige für das Zyklusende aufleuchtet und
beleuchtet bleibt. Damit haben Sie das Programm abgebrochen und können bei Bedarf ein
neues wählen.
- Wählen Sie ein neues Programm.
- Drücken Sie dann nochmals die Taste (H), bis eine der Restzeitanzeigelampen aufleuchtet.
- Die Waschmaschine führt nun das neu gewählte Programm aus.
Programmunterbrechung
Das Waschprogramm kann auch vorübergehend unterbrochen werden. Sie können dann Wäsche
nachfüllen. Dazu verfahren Sie wie folgt:
- Halten Sie Taste (H) gedrückt, bis die Leuchtanzeigen der Wahltasten sowie die Restzeitanzeige
blinken.
- Sobald die Anzeigelampe Türsicherung erlischt (nach ca. 2 Minuten; nach 5 Minuten, wenn
die Maschine mit den Funktionstasten STOP & LOAD ausgerüstet ist), öffnen Sie die Tür und
füllen die gewünschte Wäsche nach.
- Verschließen Sie die Trommeltür und die Außentür vorschriftsmäßig.
- Drücken Sie die Taste (H). Die Restzeitanzeige leuchtet auf und die Maschine setzt das
Programm fort.
B. BENUTZUNG DER WAHLSCHALTER
Bei den einzelnen Ausführungen der Waschautomaten können alle oder auch nur einige der
nachstehend genannten Optionstasten vorhanden sein.
Es empfiehlt sich, die gewünschten Optionen zu wählen, bevor die Programmstarttaste
(H) betätigt wird.
Bitte denken Sie daran: die Option läuft nicht an, wenn die Waschphase über den Funktionsschritt
der Option hinaus ist.
• TEMPERATURWAHLSCHALTER
Mit dem Temperaturwahlschalter bestimmen Sie die höchste
Wasseraufheiztemperatur während des Waschzyklus. Eine
versehentlich zu hoch gewählte Waschtemperatur wird von
der Elektronik der Maschine automatisch nach unten korrigiert
(siehe Programmtabelle).Der Schalter ist in zwei Richtungen
drehbar. Die Temperatur muß immer vor dem Programmstart
gewählt werden.
p
p
• SCHLEUDERWAHLSCHALTER
Mit dem Schleuderwahlschalter bestimmen Sie die höchste
Schleuderdrehzahl während des Waschzyklus. Eine
versehentlich zu hoch gewählte Schleuderdrehzahl wird von
der Elektronik der Maschine automatisch nach unten korrigiert
(siehe Programmtabelle). Der Schalter ist in beiden
Richtungen drehbar. Die gewünschte Schleuderdrehzahl kann
in jeder Programmphase gewählt werden.
10
C. EINSATZ DER OPTIONSTASTEN
Es empfiehlt sich, die gewünschten Optionen zu wählen,
bevor die Programmstarttaste (H) betätigt wird .
Bitte denken Sie daran: die Option läuft nicht an, wenn
die Waschphase über den Funktionsschritt der Option
hinaus ist.
Eine einmal gewählte Option kann annulliert werden,
indem die Taste erneut gedrückt wird (die Anzeigeleuchte
erlischt dann).
Bei den einzelnen Ausführungen der Waschautomaten können alle oder auch nur einige der
nachstehend genannten Wahltasten vorhanden sein.
• TASTE EXTRA SPÜLEN
Bei dieser Option wird der Spülzyklus mit deutlich mehr Wasser durchgeführt. Diese Option
empfiehlt sich besonders bei dunkler Wäsche, beim Waschen von Kinderkleidung oder wenn
Sie empfindlich gegenüber Rückständen aus Waschmittel sind. Die Funktion kann mit den
Programmen Baumwolle, Mischwäsche, Synthetik, Schonwaschen, Spülen, Sport und AA40
kombiniert werden.
• SUPERSCHNELLWASCHTASTE
Bei Betätigung dieser Taste wird die Programmdauer, je nach dem gewählten Programm und
der Waschtemperatur, um bis zu 50 Minuten reduziert. Ist nur in den Programmen Baumwolle,
Synthetik und Mischwäsche aktiv.
• BÜGELLEICHTTASTE
Mit dieser Taste kann je nach Programmwahl und Gewebeart Faltenbildung verringert werden.
Die Wirkungsweise dieser Taste ist folgende:
Synthetik. Die Zwischenschleuderphasen der Spülgänge werden aufgehoben.
Feinwäsche. Die Zwischenschleuderphasen der Spülzyklen werden aufgehoben. Vor dem
letzten Schonschleudergang setzt die Maschine kurz aus.
Wolle.Die Zwischenschleuderphasen der Spülzyklen werden aufgehoben. Vor dem letzten
Schon-schleudergang setzt die Maschine kurz aus.
Handwäsche, und Mix&wash. Vor dem letzten Schleudergang setzt die Maschine kurz
aus.
Spülgänge. Die Zwischenschleuderphasen der Spülgänge werden aufgehoben.
Um den Zyklus. Um Schonwasch, Handwäsche, Mix&wash , und Wollwaschprogramme zu
beenden, genügt es, die Bügelleichttaste erneut zu drücken. Die Maschine wird dann abgepumpt
und der entsprechende Schleudergang ausgeführt.
Wenn Sie nur abpumpen, jedoch nicht schleudern möchten, brechen Sie das laufende Programm
ab und wählen Sie ein neues Abpumpprogramm.
• TASTE VORWÄSCHE
Diese Option ist vor allem bei stark verschmutzter Wäsche von Nutzen. Bei Betätigen dieser
Taste findet vor der Hauptwäsche eine Vorwäsche statt. Die Funktion ist nur in den Programmen
Baumwolle, Mischwäsche und Synthetik aktiv. Wenn Sie von dieser Option Gebrauch machen
möchten, wählen Sie sie immer, bevor Sie die Starttaste (H) drücken.
• TASTE INTENSIVWASCHEN
Durch Betätigen dieser Taste bleibt die Waschtemperatur im gesamten Waschzyklus unverändert
gleich.
Bei diesem Waschgang wird die Wäsche gründlicher durchgewaschen und stark verschmutzte
Wäsche optimal gewaschen. Die Funktion ist nur im Baumwollprogramm aktiv.
11
• FLOTTENSTOPPTASTE
Mit dieser Taste kann Faltenbildung reduziert werden. Vor dem letzten Schleudergang setzt die
Maschine mit voller Wasserladung kurz aus. Die Funktion ist in den Programmen Baumwolle,
Schonwäsche, Wolle, Mix&wah, und Handwäsche aktiv.
Um den Waschzyklus zu beenden, drücken Sie die Flottenstopptaste; die Maschine pumpt
dann ab und führt den entsprechenden Schleudergang aus.
Wenn Sie nur abpumpen, jedoch nicht schleudern möchten, brechen Sie das laufende Programm
ab und wählen Sie ein neues Abpumpprogramm.
• STARTVERZÖGERUNGSTASTE
Sie haben die Möglichkeit, den Start des gewählten Programms zu verzögern. Der Waschautomat
geht dann erst nach 3, 6 oder 9 Stunden in Betrieb. Dazu gehen Sie wie folgt vor:
-
Wählen Sie am PROGRAMM-WAHLSCHALTER das gewünschte Programm.
Wenn Sie die Taste (Option) einmal drücken, dann leuchtet die Anzeige 3 Std. auf.
Wenn Sie die Taste (Option) zweimal drücken, dann leuchtet die Anzeige 6 Std. auf.
Wenn Sie die Taste (Option) dreimal drücken, dann leuchtet die Anzeige 9 Stud. auf.
Nachdem Sie eine dieser drei Optionen gewählt haben, betätigen Sie die Taste (H) zum
Abspeichern des Programms. Das Programm startet dann nach Ablauf der gewählten
Zeitspanne.
- Wenn Sie die Programmstartverzögerung aufheben möchten, drücken Sie die Taste (Option)
erneut, bis die Leuchtanzeige Zyklusende aufleuchtet.
V. RESTZEITDISPLAY AM ZYKLUSENDE
Auf diesem Display wird Ihnen die UNGEFÄHRE Zeit in
Minuten bis zum Programmende angezeigt.
Sie kann in Abhängigkeit von der Temperaturwahl, der
Umgebungstemperatur, dem Netzwasserdruck, der
Waschgutmenge und der Ladung schwanken.
G. TÜRSICHERUNGSANZEIGELAMPE
Beim Star ten eines Waschprogramms blinkt die
Türleuchtanzeige, bis sie nach kurzer Zeit ständig leuchtet.
Von diesem Augenblick an ist die Tür blockier t
(TÜRSICHERUNG).
Diese Anzeigelampe bleibt für die Dauer des gesamten
Wasch-programms beleuchtet, so dass sich die Tür nicht
öffnen lässt.
Nach Beendigung des Waschprogramms werden die Sicherheitsvorrichtungen deaktiviert, die Anzeigeleuchte erlischt und
die Tür des Waschautomaten kann nun geöffnet werden.
• PROGRAMMENDE
Nach Ablauf des Programms schalten Sie den Programmschalter sicherheitshalber auf
OFF um.
12
Spezifische programme
SPEZIALPROGRAMM SPÜLEN
Das Programm
führt 3 Spülgänge aus und schleudert bei 800 Upm (kann durch eine
spezifische Taste evtl. reduziert oder annulliert werden). Geeignet zum Spülen jeder Gewebeart,
z.B. nach einer Handwäsche.
SPEZIALPROGRAMM INTENSIVSCHLEUDERN
Das Programm
führt einen Schleudergang mit der auf der Programmtabelle angegebenen
Drehzahl aus.
NUR ABPUMPEN
Das Programm
pumpt das Wasser ab.
SPEZIALPROGRAMME
MIX
&
WASH
HANDWÄSCHE
Die Waschmaschine stellt außerdem einen Feinwaschzyklus unter der Bezeichnung
„Handwäsche“ bereit. Mit dem Programm kann ein kompletter Waschzyklus für
Handwaschwäsche ausgeführt werden. Das Programm wäscht bei einer Höchsttemperatur von
30ºC und endet mit drei Spülgängen und einem Schonschleudergang.
SPORTSWEAR
Die Waschmaschine stellt ein Exklusivprogramm „Sportswear“ bereit, ein Spezialprogramm zur
Behandlung von Mixsportzeug, das mit den normalen Programmen bei hohen Temperaturen
nicht gewaschen werden kann.
Das Programm beginnt mit einer kalten Vorwäsche, die weich macht und die größte
Verschmutzung beseitigt. Es folgt ein Waschgang bei 30ºC, ein Spülgang und ein
Schonschleudergang, zur weitgehenden Schonung von empfindlichen und verschmutzten Teilen.
KLASSE AA
Erlaubt eine optimale Waschleistung bei einer Temperatur von 40ºC und einem Energieverbrauch
der Klasse A.
MIX & WASH
Mit dem Programm MIX & WASH (MISCHEN UND WASCHEN) können im gleichen Waschgang
gemischte Textilien aller Art gewaschen werden.
- Neue Buntwäsche muss beim ersten Mal unbedingt getrennt gewaschen werden.
- Nicht farbechte Wäschestücke dürfen keinesfalls mit gewaschen werden.
SCHNELLWASCHPROGRAMME
RAPIDOS
44-SCHNELLWASCHPROGRAMM 44 MIN
29-SCHNELLWASCHPROGRAMM 29 MIN
Mit dem Schnellwaschprogramm kann in (44 bzw. 29 min) ein kompletter Waschzyklus für eine
Ladung von höchstens 2 kg bei einer Temperatur von 40ºC ausgeführt werden. Das Waschmittel
ist dabei in den Waschmittelbehälter (das Fach II) zu geben. Die maximale Waschmittelmenge
für dieses Programm ist auf dem mitgelieferten Messbecher angegeben.
BEMERKUNGEN
1. Bei stark verschmutzter Wäsche empfiehlt sich, die
Ladung auf höchstens 3 kg zu reduzieren.
2.
Bei
den
Programmen
BAUMWOLLE
(WEISSWÄSCHE 90º - FARBECHT 60º) kann die
Wäsche durch Zugabe von Waschlauge (Chlor) in den
Behälter
automatisch gebleicht werden .
3. Die Waschmaschine wurde bei allen Waschzyklen für
das automatische Einspülen von Weichspüler im letzten
Spülgang ausgelegt.
13
Allgemeine Empfehlungen
REINIGUNG UND ALLGEMEINE WARTUNG
Zur Reinigung des Geräteäußeren dürfen keine Scheuermittel, Alkohol und/oder Lösungsmittel
verwendet werden. Es reicht aus, wenn Sie das Gerät mit einem feuchten Lappen abwischen.
Die Waschmaschine braucht nur sehr wenig Pflege.
• Trocknen der Trommeltürdichtung.
• Reinigung des Waschmittelbehälters und seiner Fächer.
• Filterreinigung.
• Diese Vorgänge sind nach Umzug oder längerem Stillstand der Waschmaschine erforderlich.
Zur besseren Instandhaltung der Waschmaschine reinigen Sie nach dem
Waschzyklus den Gummirahmen und lassen sie den Deckel offen.
REINIGUNG DES WASCHMITTELBEHÄLTERS UND SEINER FÄCHER
I
• • Es wird empfohlen, den Waschmittelbehälter mit seinen
vier Fächern für Vorwäsche, Hauptwäsche, Waschlauge und
Weichspüler gelegentlich zu reinigen. Hierzu wird der
Waschmittelbehälter aus seiner Halterung entnommen.
II
MAX.
MAX.
MAX.
• Im Falle der beiden Fächer für Vorwäsche I und Hauptwäsche
II ist es empfehlenswer t, mögliche Waschmittelreste
vollständig zu entfernen, da diese den ungehinderten Abfluß
des Waschmittels in die Trommel behindern könnten.
I
II
• Im Falle der beiden Fächer für Waschlauge und Weichspüler
werden die beiden Syphons M, die sich im hinteren Bereich
des Waschmittelbehälters befinden, nach außen gezogen.
Mögliche Verkrustungen, die die Öffnungen der Fächer
verstopfen könnten, entfernen.
• Abschließend bitte alle Elemente wieder ordnungsgemäß
einsetzen.
FILTERREINIGUNG
Hinter dem Sockel des vorderen Teils der Waschmaschine befindet sich ein spezieller Filter,
der größere Rückstände (Münzen, Knöpfe usw.), die die Pumpe blockieren könnten, zurückhält.
Sollten die Waschergebnisse unbefriedigend sein oder das Wasser nicht ordnungsgemäß
aus dem Gerät abgelassen werden, so wird werkseitig wird dazu geraten, stets zunächst
den Filter zu reinigen.
14
Sollte die Reinigung des Filters erforderlich sein, so wird wie
folgt vorgegangen:
• Auslaufendes Wasser in einem Gefäß auffangen.
• Den Hebel des Wagens im mittleren Frontbereich der
Waschmaschine positionieren, um die Entnahme der
Sockelblende zu vereinfachen.
• Die beiden an der Sockelblende befindlichen Sperren
drücken und die Blende abnehmen.
A
A) Greifen Sie mit der Hand in den unteren Schlitz und ziehen
Sie den Sockel durch leichtes Herunterklappen heraus.
• Den Filter bis zum Anschlag entgegen dem Uhrzeigersinn
drehen.
• Filter herausnehmen und reinigen.
• Nach der Reinigung den Filter wieder einsetzen. Das
Wiedereinsetzen erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
15
Fehlersuche
FEHLVERHALTEN
1.- Programme funktionieren
nicht.
URSACHE
ABHILFE
• Gerät ist nicht angeschlossen.
• Hauptschalter nicht gedrückt.
• Keine Stromversorgung.
• Sicherungen der
Elektroinstallation defekt.
• Deckel nicht geschlossen.
• Gerät anschließen.
• Hauptschalter betätigen..
• Überprüfen.
• Überprüfen.
2.- Kein Wasserzulauf.
• Siehe Ursache unter 1.
• Wasserhahn geschlossen.
• Überprüfen.
• Wasserhahn öffnen.
3.- Kein Wasserablauf.
• Fremdkörper im Filter.
• Ablaufschlauch geknickt.
• Filter überprüfen.
• Ablaufschlauch gerade
verlegen.
4.- Schleuderfunktion arbeitet
nicht.
• Die Waschmaschine hat das
Wasser noch nicht abgepumpt.
• Die Taste “Ohne Schleudern” ist
gewählt.
• Einige Minuten warten, bis das
Wasser abgepumpt ist.
• Aktivieren Sie die
Schleuderoption.
5.- Starke Vibrationen beim
Schleudern.
• Die Waschmaschine ist nicht
optimal nivelliert.
• Transportstange ist noch nicht
entfernt.
• Wäsche ist nicht gleichmäßig in
der Trommel verteilt.
• Die Füße korrekt einstellen.
6.- Waschmaschine schleudert
nicht bei hoher Drehzahl.
➙
• Deckel schließen.
• Transportstange entfernen.
• Wäsche gleichmäßig in der
Trommel verteilen.
• Wäsche ist nicht gleichmäßig in • Wäsche gleichmäßig in der
der Trommel verteilt.
Trommel verteilen.
Lassen sich der Fehler und/oder die nicht ordnungsgemäße
Funktionsweise nicht beheben, schalten Sie bitte das Gerät aus,
schließen Sie bitte den Wasserhahn und manipulieren Sie bitte das
Gerät nicht.
Für eventuell durchzuführende Reparaturarbeiten wenden Sie sich
bitte ausschließlich an den zuständigen Kundendienst (Beachten
Sie bitte die europäische Garantiekarte) und bestehen Sie auf der
Verwendung von Originalersatzteilen. Die Nichteinhaltung dieser
Hinweise kann die Sicherheit des Gerätes gefährden.
Wenn Sie mit unserem Technikservice Kontakt aufnehmen, nennen
Sie bitte immer das Modell (befindet sich auch auf der Schalttafel),
die Registrier- und Seriennummer auf der Karte, die im unteren Teil
der Vorderseite der Waschmaschine sichtbar wird, nachdem der
Sockel abgetrennt wurde. Sie ist auch auf der Garantiekarte vermerkt.
D.h. nennen Sie bitte alles, was sich innerhalb des Schriftfeldes
befindet.
Auf diese Weise ermöglichen Sie uns einen schnelleren und
effizienteren Service.
16
Nützliche Empfehlungen für Ihren Waschautomaten
Empfehlungen, wie Sie Ihren Waschautomaten so ökologisch und ökonomisch wie möglich
nutzen können.
HINWEISE ZUR BENUTZUNG IHRES WASCHAUTOMATEN
Sie sparen nutzlose Wasser- und Energiekosten, wenn Sie die Ladekapazität Ihrer Maschine
maximal ausnutzen. So verbrauchen Sie bis zu 50 % weniger Energie.
Waschen Sie lieber nur einmal, als zweimal mit halber Trommellast.
WANN MUSS VORGEWASCHEN WERDEN?
Nur wenn die Wäsche außergewöhnlich verschmutzt ist!
Sie sparen 5-15 %, wenn Sie bei nicht sehr verschmutzter Wäsche auf diese Option verzichten.
WELCHE WASCHTEMPERATUR SOLLTE GEWÄHLT WERDEN?
Wenn Sie vor der Maschinenwäsche einen Fleckenreiniger einsetzen, müssen Sie weniger bei
Temperaturen über 60°C waschen.
Werkseitig wird zur Eingabe der Wäsche in die Trommel folgendes empfohlen:
• Besonders empfindliche Stoffe sollten in ein Wäschenetz gesteckt werden.
• Vergewissern Sie sich, daß alle Taschen leer sind und keine metallenen Gegenstände enthalten
(wie beispielsweise Büroklammern, Sicherheitsnadeln, Nadeln, Münzen, usw.).
• Bettwäsche zuknöpfen, Reißverschlüsse und Druckknöpfe schließen, lose Gürtel und Bänder
von Kleidern zusammenbinden.
• Nehmen Sie alle Metall- und Plastikteile, die zur Befestigung oder Aufhängung dienen von
Gardinen und Vorhängen ab. Es wir empfohlen, das Kräuselband mit seinem eigenen Strick zu
einem Knäuel zusammenzubinden.
• Falten Sie die Kleidungsstücke auseinander.
• Berücksichtigen Sie das für die verschiedenen Waschprogramme empfohlene Füllgewicht an
Wäsche.
• Müssen Sie Teppiche, Bettdecken oder andere Stücke waschen, die viel Wasser aufnehmen,
annullieren Sie den Schleudergang.
• Um Kleidung und Wäsche aus Wolle in der Waschmaschine waschen zu können, müssen
diese das Symbol “Reine Schurwolle”
sowie den Hinweis “verklumpt nicht” oder
“maschinenwaschbar” enthalten.
• Geht es darum Badezimmerwäsche zu waschen, so achten Sie darauf, nicht nur Handtücher
zu waschen, sondern waschen Sie diese stets zusammen mit anderer Wäsche.
• Achten Sie darauf, keine Kleidungsstücke zwischen den Trommeldeckeln einzuklemmen.
SYMBOLE AUF DEN WÄSCHEETIKETTEN
Im Allgemeinen befinden sich die Wäscheetiketten im Halsbereich oder an den Seitennähten
der Kleidungsstücke. Diese Symbole bedeuten folgendes:
• Maximale WASCHTEMPERATUR.
• Reinigungsarten, mit denen die Wäsche gewaschen bzw. nicht gewaschen werden darf.
• Produkte, mit denen die Wäsche gewaschen bzw. nicht gewaschen werden darf.
17
Bei den Wäschezeichen handelt es sich um folgende:
WÄSCHE
Die Waschanweisungen stellen stets einen Waschzuber dar, der durch verschiedene Angaben
ergänzt wird:
• Nicht waschen.
• Sowohl per Hand als auch maschinenwaschbar. Erscheinen verschiedene Zahlen
innerhalb des Kübels, so weisen diese auf die höchstzulässige Waschtemperatur
hin.
• Nur handwaschbar.
Befindet sich die Hand zur Hälfte im Kübel, so bedeutet das, daß das Produkt beim
Waschen leicht geschwenkt werden muß. Befindet sich die Hand vollkommen im
Waschmittelbehälter, so weist das Etikett darauf hin, daß dieses Kleidungsstück nur
per Hand gewaschen werden darf.
• Eine Linie unterhalb des Kübels weist darauf hin, daß ein verringertes Schleudern zu
erfolgen hat.
• Nicht schleudern.
GEBRAUCH VON WASCHLAUGE
Bei Waschlauge handelt es sich um ein sehr gebräuchliches Produkt zum Bleichen von textilen
Stoffen. In einigen Fällen kann es zu nicht wiedergutzumachenden Schäden kommen. Zu ihrem
richtigen Gebrauch gibt es verschiedene Symbole.
• Waschlauge kann verwendet werden.
• Waschlauge darf nicht verwendet werden.
DE Der Hersteller haftet nicht für eventuelle Druckfehler in diesem
Anweisungshandbuch. Weiterhin behält sich der Hersteller das Recht
auf technische Änderungen vor, die keine Auswirkungen auf die
wesentlichen Eigenschaften der Geräte haben.
18
19
OOV
ER
®
06-04 / 46001640
DE
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertising