Hoover | VHD 9163ZI-86S | Hoover VHD 9163ZI-86S Manuale utente

Hoover VHD 9163ZI-86S Manuale utente
®
DE
IT
Waschautomat
Lavabiancheria
Bedienungsanleitung
Istruzioni per l’uso
INTER@CT
Einleitung
Lesen Sie bitte aufmerksam die Anweisungen, die Sie in diesem Heft finden und alle anderen
Informationen, die dem Gerät beigefügt sind. Sie finden dort wichtige Hinweise zur sicheren
Installation, zur Bedienung, zur Pflege und zur optimalen Verwendung der Waschmaschine.
Bewahren Sie das Heft für eine spätere Nutzung oder für spätere Besitzer des Gerätes gut auf.
Achtung: Dieses Gerät ist nur für den häuslichen
Gebrauch bestimmt.
Hinweis zur Entsorgung
Alle verwendeten Materialien sind umweltfreundlich und recyclebar. Bitte tragen auch Sie zu
einer umweltfreundlichen Entsorgung der Verpackung bei.
Ihr Händler oder die kommunalen Einrichtungen geben
Ihnen gerne Auskunft über die aktuellen
Entsorgungsmöglichkeiten.
Altgeräte sind keine wertlosen Abfälle! Durch eine umweltfreundliche Verschrottung können
wertvolle Rohstoffe wieder gewonnen werden.
Achtung: Ziehen Sie den Stecker Ihres Altgerätes ab.
Entfernen Sie das Netzkabel und entsorgen Sie es
zusammen mit dem Stecker.
Inhalt
Seite
Einleitung
Allgemeine Hinweise zur Lieferung
Sicherheitsvorschriften
Schnellanleitung
Erstmaliger Einsatz von Inter@ct
Ausführliche Anleitung für das Menü Inter@ct
Beschreibung der Bedienelemente
Programmtabelle
Programmwahl
Waschmittelbehälter
Waschmittel, Zusatzmittel und Dosierung
Nützliche Hinweise zur Benutzung
Schwierige Flecken
Benutzungsbeispiel
Reinigung und allgemeine Wartung
Fehlersuche bei Betriebsstörungen
Technische Daten
Kundendienst
Installation, Inbetriebnahme
2
4
4
5
6
8
11
18
20
23
24
26
27
28
30
32
33
34
35
VOR DER ERSTEN INBETRIEBNAHME DES GERÄTES
STELLEN SIE SICHER, DASS DIE TRANSPORTSICHERUNG ENTFERNT WURDE, WIE AUF SEITE 35
BESCHRIEBEN.
Wenn Sie Ihr Altgerät entsorgen, sorgen Sie dafür, dass der Schließmechanismus nicht mehr
funktionieren kann, damit Kinder sich nicht aus Versehen im Gerät einschließen können.
2
3
Allgemeine Hinweise zur Lieferung
Kontrollieren Sie bei Anlieferung des Gerätes, ob das folgende Zubehör mitgeliefert wurde:
– Bedienungsanleitung
– Garantieschein
– Zulaufschlauch
– Einsatz für Flüssigwaschmittel bzw. Bleichmittel
Prüfen Sie das Gerät auf eventuelle Transportschäden. Rufen Sie ggf. den zuständigen
Kundendienst in Ihrer Nähe (siehe Kapitel Kundendienst).
L) Bei eventuellen Defekten und Fehlfunktionen das Gerät abschalten, die Wasserzufuhr
unterbrechen und die Waschmaschine nicht gewaltsam öffnen. Bei anfallenden
Reparaturen wenden Sie sich bitte ausschließlich an die Kundendienststelle der Firma
Hoover und bestehen Sie auf die Verwendung von Originalersatzteilen. Die
Nichtbeachtung der o. a. Vorschriften kann zur Beeinträchtigung der Gerätesicherheit
führen.
M) Sollte das Netzkabel beschädigt sein, muss dieses mit dem speziellen Netzkabel ersetzt
werden, das vom Werkskundendienst zur Verfügung gestellt werden kann.
Schnellanleitung
Sicherheitsvorschriften
Zur Beachtung: Bei Reinigung und Wartung des Gerätes
A) Netzstecker ziehen.
B) Wasserzufuhr sperren.
C) Alle Hoover Geräte sind geerdet. Versichern Sie sich, dass Ihr Stromnetz geerdet ist.
Sollte dies nicht der Fall sein, rufen Sie einen Fachmann.
D) Berühren Sie nicht das Gerät mit nassen oder feuchten Händen.
Benutzen Sie das Gerät nicht barfuß.
E) Benutzen Sie nach Möglichkeit keine Verlängerungskabel.
Gerät nicht an Adapter oder Mehrfachsteckdosen anschließen.
Achtung: Je nach Waschprogramm kann sich das
Wasser bis auf 90°C aufheizen!
F) Vor dem Öffnen des Bullauges sicherstellen, dass kein Wasser mehr in der Trommel
steht.
G) Achten sie darauf, dass Kinder nicht unbeaufsichtigt am Gerät hantieren
H) Ziehen Sie den Stecker immer am Stecker selbst aus der Steckdose.
I) Setzen Sie das Gerät keinen Witterungseinflüssen (Regen, Sonne usw.) aus.
J) Das Gerät niemals an den Schaltknöpfen oder am Waschmittelbehälter anheben.
Während des Transportes mit einer Sackkarre das Gerät nicht auf das Bullauge lehnen.
Bewegen Sie das Gerät nicht ohne Bodenverpackung.
K) Wichtig!
Falls Sie das Gerät auf einen Teppich oder Teppichboden aufstellen, achten Sie darauf,
dass die Lufteinlässe am Boden des Gerätes nicht verstopft werden.
4
Waschvorgang
– Öffnen Sie das Bullauge durch Drücken des Hebels im Inneren des Türgriffes P (siehe
Abbildung auf Seite 11)
– Wäsche sortieren und in die Waschmaschine legen.
– Tür schließen.
– Waschmittel in Einspülkammer 1 (Vorwaschgang) bzw. Einspülkammer 2 für alle anderen
Programme geben.
– Programm über den Programmknopf wählen (Ihr gewünschtes Programm erscheint auf
dem Display).
– Bei Bedarf Waschtemperatur verändern.
– Die gewünschte Zusatzfunktion wählen und die Taste Start/Pause drücken.
– Der Waschvorgang beginnt evtl. mit einer kleinen Verzögerung, weil die Waschmaschine
zunächst die entsprechenden Programmeinstellungen abrufen muss.
Bei Programmende
– Das Display zeigt die folgende Meldung: „TÜR
VERRIEGELT – BITTE WARTEN“
– Nach ca. 2 Minuten erscheint im Display folgende
Aufschrift: „PROGRAMMENDE – TÜR OFFEN“
– Schalten Sie das Gerät durch Drehen des
Programmwahlschalters auf die Position OFF (AUS) ab
– Öffnen Sie die Tür und entnehmen Sie die Wäsche
5
Erstmaliger Einsatz von Inter@ct
Diese Waschmaschine kann auch verwendet werden, bevor Inter@ct programmiert wird.
Inter@ct muss aber programmiert werden, damit die in der Waschmaschine integrierten
Funktionen für die Programmstartverzögerung und das Programmende funktionieren.
Die Programmierung der Waschmaschine ist ganz einfach und kann von jedem Bediener der
Waschmaschine vorgenommen werden.
Kurzanleitung für die Einstellung der Inter@ct
Klartext-Funktion: erstmaliger Einsatz
Wenn die Funktion “IN” (RELATIV)
erscheint, blättern Sie mit der Taste
“Schleuderdrehzahl” ( ) um “UM”
(ABSOLUT) einzustellen. ✽
Bestätigen Sie die Eingabe mit der ”Waschtemperatur“ ( ) Taste.
ZEITMODUS
UM
ENDSUMMER
JA
Wenn die Funktion ”NEIN“ erscheint, blättern
Sie mit der Taste “Schleuderdrehzahl” ( )
um JA einzustellen.
Bestätigen Sie die Eingabe mit der ”Waschtemperatur“ (
) Taste.
SPEICHERN?
JA
1. Stecker in die Steckdose stecken. 2. Wasseranschluß und -ablauf anschließen.
3. Wählen Sie mit dem Programmdrehschalter ein beliebiges Programm. Nach einer kurzen
Zeit erscheint folgende Information auf dem Display:
16
WELCOME!
0:00
Richtige Uhrzeit kann später eingestellt
werden
COTTON WHITE
« 1 : 50 »
Diese Information erscheint, wenn z.B.
Programm 1 gewählt wurde.
90
Bitte beachten Sie, dass die gewünschten Optionen innerhalb von 30 Sek. gewählt werden
müssen. Wenn Sie diese Zeit überschreiten, sollten Sie wieder von vorne - wie oben
beschrieben - beginnen.
Bestätigen Sie die Eingabe mit der ”Waschtemperatur“ (
Blättern Sie mit der Taste
“Schleuderdrehzahl” (
), um die
Sprache auszuwählen.
SPRACHE WÄHLEN
DEUTSCH
Bestätigen Sie die Eingabe mit der ”Waschtemperatur“ (
MENÜ VERLASSEN?
JA
Bestätigen Sie die Eingabe mit der ”Waschtemperatur“ (
UHR STELLEN
hh:
) Taste.
Um die Stunden einzustellen, drücken Sie
).
die Taste, “Schleuderdrehzahl” (
Bestätigen Sie die Eingabe mit der ”Waschtemperatur“ (
UHR STELLEN
mm:
BAUMWOLLE
« 1 : 50 »
90
6
) Taste.
Maschine kehrt automatisch zu der
ursprünglich gewählten Programmoption
zurück.
Sie können nun alle zur Verfügung stehenden Programme und die Startzeitverzögerung
einstellen. Eine ausführliche Beschreibung erhalten Sie in den folgenden Kapiteln.
✽ (Siehe detaillierte Anleitung Seite 8)
) Taste.
Um die Minuten einzustellen, drücken Sie
).
die Taste, “Schleuderdrehzahl” (
Bestätigen Sie die Eingabe mit der ”Waschtemperatur“ (
) Taste.
Wenn ”NEIN“ erscheint, drücken Sie die
).
Taste “Schleuderdrehzahl” (
Bestätigen Sie die Eingabe mit der ”Waschtemperatur“ (
16
) Taste.
Wählen Sie immer ”NEIN“ denn sonst ist
die Maschine nicht funktionsfähig. Nur der
Kundendienst darf mit der Taste
) JA wählen.
“Schleuderdrehzahl” (
DEMOMODUS?
NEIN
Drücken Sie 5 Sekunden lang gleichzeitig die Tasten: ”Waschtemperatur“(
) und
“Schleuderdrehzahl” (
) (oder warten Sie auf den Signalton), um folgende Einstellungen
vornehmen zu können:
ADOPT LANGUAGE
ENGLISH
Wenn ”NEIN“ erscheint, drücken Sie die
).
Taste “Schleuderdrehzahl” (
) Taste.
7
AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG FÜR DAS MENÜ INTER@CT
Programmierung der Waschmaschine
Inter@ct muss programmiert werden, damit die richtige Uhrzeit, Sprache und andere
Voreinstellungen eingestellt sind.
Ohne diese Voreinstellungen ist das Gerät nicht vollständig funktionsfähig.
Wenn die Waschmaschine eingeschaltet und der Programmwahl-Drehschalter aus der AUSPosition auf die Programmwahl gedreht wird, erscheint eine Begrüßungsmeldung.
WILLKOMMEN!
0:00
Diese Meldung erscheint nur für eine kurze Zeit, während von der Waschmaschine
Informationen zum ausgewählten Programm abgerufen werden. Wenn die Waschmaschine
bereit ist, erscheinen auf dem Display Informationen zum Programm. Jetzt können Sie die
Waschmaschine programmieren.
Beispiel:
16
BAUMWOLLE
« 1 : 50 »
90
Zugang zum Menü
Bitte beachten Sie, dass Sie jeweils 30 Sekunden Zeit haben, um eine Auswahl zu treffen.
Wenn Sie innerhalb dieses Zeitraums keine Auswahl getroffen haben, erscheint wieder der
Startbildschirm auf dem Display. Geben Sie in diesem Fall einfach wieder das Inter@ct-Menü
ein und programmieren Sie Ihre Waschmaschine dann weiter. An dieser Stelle können Sie das
Menü programmieren. Drücken Sie die ”Waschtemperatur“ (
) - und die “Schleuderdrehzahl”
(
) -Knöpfe gleichzeitig und halten Sie sie 5 Sekunden lang bzw. so lange gedrückt, bis der
Signalton zu hören ist. Die Menüoptionen werden durch Drücken des “Schleuderdrehzahl”
(
) -Knopfes geändert.
Drücken Sie den ”Waschtemperatur“ (
)-Knopf, um einen Eintrag zu bestätigen und
einzugeben.
Sprache wählen
Ihre Waschmaschine wurde werksseitig auf Englisch eingestellt. Wenn Sie eine andere Sprache
auswählen möchten, gehen Sie wie folgt vor: Drücken Sie den “Schleuderdrehzahl”(
)Knopf, um durch die möglichen Sprachen zu blättern. Halten Sie bei der gewünschten Sprache
an. Lassen Sie den “Schleuderdrehzahl”(
) -Knopf los und drücken Sie den
”Waschtemperatur“(
) -Knopf, um die gewünschte Sprache auszuwählen. Wenn Sie Ihre
gewünschte Sprache eingegeben haben, werden Sie aufgefordert, die “Uhrzeit” einzustellen.
8
Uhr stellen
Diese Funktion muss aus zwei Gründen eingestellt werden. Erstens, um die aktuelle Uhrzeit auf
dem Bildschirm anzuzeigen und zweitens, damit die Funktionen „Programmende“ und
„Startverzögerung“ richtig funktionieren. Wie Sie sehen, blinken die Stunden im Display.
Stellen Sie die gewünschte Stunde durch wiederholtes Drücken auf den “Schleuderdrehzahl”
(
) -Knopf ein und drücken Sie dann den ”Waschtemperatur“ (
) -Knopf, um die Stunde
einzugeben.
Als Nächstes blinken die Minuten in der Uhr. Drücken Sie wieder den “Schleuderdrehzahl” (
)Knopf, bis die richtigen Minuten angezeigt werden. Drücken Sie dann den ”Waschtemperatur“
(
) -Knopf, um die Minuten einzugeben. Wenn Sie die neue Uhrzeit eingestellt haben, werden
Sie gefragt, welchen “Zeitmodus” Sie wählen wollen.
Zeitmodus
Hier haben Sie zwei Möglichkeiten.
Die erste Möglichkeit ist, das Programmende oder die Startverzögerung über die tatsächliche
Uhrzeit einzugeben, also z. B. Programmende = 18:00. Dieser Modus heißt „Absoluter
Zeitmodus“ (UM). Nachstehend sehen Sie ein Beispiel, wenn im Menü „Absoluter Zeitmodus“
ausgewählt wurde und die Funktion für das Programmende (oder die Startverzögerung)
verwendet wird.
PROGRAMMENDE
UM
18:00
Wenn ein Programmende gewählt wurde, endet das Programm (wie oben gezeigt) um 18:00.
Die zweite Möglichkeit ist, wenn Sie ein Programmende oder eine Startverzögerung durch
Angabe einer Dauer eingeben möchten, also z. B. Programmende in 11/2 Stunden. Dieser
Modus heißt „Relativer Zeitmodus“ (IN). Nachstehend sehen Sie ein Beispiel, wenn im Menü
„Relativer Zeitmodus“ ausgewählt wurde und die Funktion für das Programmende (oder die
Startverzögerung) verwendet wird.
IN
PROGRAMMENDE
1H:30M
Beide Optionen sind sehr praktisch, wobei der absolute Zeitmodus wahrscheinlich etwas
nützlicher und einfacher zu handhaben ist, weil Sie hier keine Zeitdauern berechnen müssen.
Im Menü zum Einstellen des Zeitmodus werden Sie gefragt, ob Sie als Zeitmodus „Relativ“ (IN)
oder (blättern Sie mit dem “Schleuderdrehzahl”(
) -Knopf weiter) „Absolut“ (UM) wählen
möchten. Geben Sie die gewünschte Einstellung ein, indem Sie den ”Waschtemperatur“ ( )
-Knopf drücken.
Wenn Sie den gewünschten Zeitmodus eingestellt haben, werden Sie gefragt, ob der
abschließende Signalton aktiviert werden soll.
9
Endsummer
Hier können Sie wählen, ob ein Signalton ertönen soll, wenn der Waschvorgang beendet ist.
Drücken Sie den “Schleuderdrehzahl” (
) -Knopf, um durch die beiden Optionen „Ja“ und
„Nein“ zu blättern.
Drücken Sie den ”Waschtemperatur“ (
) -Knopf, um den gewünschten Eintrag auszuwählen.
Es erscheint ein neuer Bildschirm, in dem Sie gebeten werden, die “Speicher”- Funktion
einzustellen.
Alle von Ihnen gewählten Einstellungen bleiben im Speicher der Waschmaschine, auch wenn
der Stecker der Waschmaschine herausgezogen wird oder der Strom ausfällt.
Speichern
Dies ist eine praktische Funktion, wenn Sie häufig mit einem bestimmten Waschprogramm
waschen. Wenn Sie diese Funktion aktivieren, werden das zuletzt verwendete Programm/die
zuletzt verwendeten Funktionen im Speicher der Waschmaschine abgelegt. Diese Funktion kann
nur für Baumwoll-, Synthetik-, Feinwäsche- und Wollprogramme verwendet werden. Im Speicher
werden keine Einstellungen innerhalb der jeweiligen Programmgruppe abgelegt.
Drücken Sie die Taste “Schleuderdrehzahl” (
) , um „Ja“ oder „Nein“ auszuwählen, und
bestätigen Sie den Eintrag mit der ”Waschtemperatur“ (
) -Taste.
Auf dem Display erscheint nun die Frage, ob der Demomodus eingestellt werden soll.
Beschreibung der Bedienelemente
Abb. 1
A
Q BH
N
L
R
O
G
C D E F
P
Demo Modus
Wählen Sie hier „Nein“, sofern diese Option nicht bereits ausgewählt ist. Diese Funktion ist dem
KUNDENDIENST vorbehalten. Wenn die Demomodusoption nicht auf „NEIN“ eingestellt ist,
wenn Sie das Inter@ct-Menü beenden, funktioniert die Waschmaschine NICHT. Der
Demomodus muss auf „NEIN“ eingestellt sein, da die Waschmaschine ansonsten nicht
funktioniert. Wenn Sie über den ”Waschtemperatur“ (
) -Knopf „NEIN“ ausgewählt haben,
werden Sie gefragt, ob Sie das Menü verlassen möchten.
Menü verlassen
(Voreinstellung ist NEIN)
Wenn Sie mit den Einstellungen fertig sind, können Sie das Menü verlassen, indem Sie mit der
Taste “Schleuderdrehzahl” (
) „JA“ auswählen und dann mit der ”Waschtemperatur“ (
)
-Taste bestätigen.
Wenn Sie Einstellungen ändern möchten, müssen Sie hier jetzt “Nein” wählen. Sie können dann
noch einmal durch alle Einstellungen gehen. Drücken Sie den ”Waschtemperatur“ (
) -Knopf,
um vorhandene Einstellungen schnell zu bestätigen und zur nächsten Einstellung zu gehen, bis
Sie bei der Einstellung ankommen, die Sie ändern möchten.
Wenn Sie mit Ihren Einstellungen zufrieden sind, können Sie das Menü verlassen und den
Testlauf beginnen.
Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt Einstellungen im Menü ändern möchten, gehen Sie
wieder genauso wie in diesem Abschnitt beschrieben vor. Dieser Fall könnte zum Beispiel
eintreffen, wenn Sie die Uhrzeit von der Sommerzeit auf die Winterzeit umstellen möchten.
10
Waschprogrammwahlschalter mit “OFF”
A
Taste “Start/Pause”
B
Taste “Vorwäsche”
C
Taste “Allergie”
D
Taste “Startzeitvorwahl/Endzeit wählen”
E
Taste “Night & Day”
Taste “Waschdauer”
Taste “Schleuderdrehzahl”
F
G
Display “INTER@CT”
L
Taste “Waschtemperatur”
N
Tastenanzeigen
Türöffnungsgriff
O
Leuchtanzeige Tür geschlossen
Q
Waschmittelbehälter
R
H
P
11
Start/Pause
Beschreibung der Bedienelemente
Nachstehend finden Sie eine Beschreibung aller Knöpfe und Drehschalter auf der
Bedienblende der Waschmaschine.
Wenn Sie ein Programm und zusätzliche Optionen gewählt haben, werden diese
Informationen auf dem Inter@ct-Display angezeigt.
Wenn Sie das jeweilige Programm zusammen mit den Optionen auswählen können, hören
Sie einen Piepton und die LED über der ausgewählten Option leuchtet weiterhin. Wenn Sie
eine Option wählen, die nicht zusammen mit dem ausgewählten Programm verwendet
werden kann, hören Sie einen Summton und die LED über der ausgewählten Option bleibt
dunkel. Drücken Sie einmal auf den Optionsknopf, um die jeweilige Option auszuwählen.
Wenn Sie noch einmal auf den Optionsknopf drücken, wird die Auswahl wieder aufgehoben.
Bitte lesen Sie die folgende Beschreibung sorgfältig durch.
B
START
Drücken Sie diesen Knopf einmal, um ein Programm zu starten. Von der Waschmaschine werden
jetzt Informationen über die Wäschestücke geladen und Sie werden gebeten, zu warten.
Beispiel:
BITTE
WARTEN
Auf dem Inter@ct-Bedienfeld wird dann die Zeit angezeigt, die benötigt wird, um das
Programm zu beenden, und der Waschvorgang wird gestartet. Inter@ct berechnet die
Zeitdauer bis zum Ende des ausgewählten Programms mit der Annahme, dass die Wäsche
9 kg wiegt. Während des Waschvorgangs berichtigt Inter@ct die Zeitdauer je nach Menge und
Art der Wäschestücke in der Waschmaschine.
Beispiel:
16
A
Programmwahl-Drehschalter
KANN IN BEIDE RICHTUNGEN GEDREHT WERDEN
Hinweis: Vermeiden Sie es, die Taste START/PAUSE zu
drücken, bevor Sie das Waschprogramm eingestellt haben.
Sollte dies trotzdem einmal passiert sein, löschen Sie das
(unfreiwillig eingestellte) Programm durch Drehen des
Programmwahlschalters auf OFF.
Wenn Sie den Programmwahl-Drehschalter drehen, erscheint zunächst eine
Begrüßungsmeldung. Anschließend erscheinen die folgenden Informationen auf dem Display:
Von links nach rechts:
1. Die Schleuderdrehzahl
2. Der Name des Programms
3. Die Waschtemperatur
Beispiel:
ENDE: 2H 29M
WASCHEN
90
PAUSE
Das Programm kann jederzeit während eines Waschprogramms unterbrochen werden, indem
der Start/Pause -Knopf ungefähr 3 Sekunden lang gedrückt wird und ein Signalton zu hören
ist. Auf dem Display erscheint eine entsprechende Meldung, dass das Programm
unterbrochen wurde.
16
BAUMWOLLE
PAUSE
90
Wenn Sie Wäschestücke während des Waschgangs hinzufügen oder entnehmen möchten,
warten Sie zwei Minuten, bis die Sicherheitsverriegelung die Tür wieder entriegelt hat.
Drücken Sie noch einmal den Start/Pause -Knopf, um den Waschvorgang fortzusetzen. Auf
dem Display erscheint eine entsprechende Meldung, dass das Waschprogramm fortgesetzt
wird.
PROGRAMM LÖSCHEN
Um das Waschprogramm zu löschen, drehen Sie den Programmwahlschalter auf die Position
OFF. Sie können nun ein neues Programm wählen. Das Display zeigt an, dass das
Programm annulliert bzw. gelöscht wurde.
Beispiel:
PROG. GELÖSCHT
Bringen Sie den Programmwahlschalter wieder auf die Position OFF.
16
BAUMWOLLE
12
90
Hinweis: Nachdem ein Programm gelöscht wurde, kann das
eventuell in der Trommel befindliche Wasser durch das Einstellen
des Programms "Nur Ambumpen" abgepumpt werden.
13
C
Taste “Vorwäsche”
Diese Option ist besonders empfehlenswert bei stark verschmutzter Wäsche. Sie kann nur
bei bestimmten Programmen gewählt werden (s. hierzu Programmtabelle).
Für dieses Programm füllen Sie das Waschmittel in die Kammer „1“ des
Waschmittelbehälters ein (für nähere Informationen schauen Sie bitte im Kapitel über den
Waschmittelbehälter in diesem Heft nach). Es ist anzuraten, nur 20% der auf der
Waschmittelpackung empfohlenen Menge einzusetzen.
Taste “
D
”
Dank des neuen „Sensor Systems“ kann durch Drücken dieser Taste ein neues, spezielles
Waschprogramm für Koch- und Buntwäsche durchgeführt werden, das nicht nur Ihre
Wäsche besonders gut pflegt, sondern auch besonders schonend für empfindliche Haut ist.
Durch die Hinzunahme von bedeutend mehr Wasser und die Kombination von
Trommeldrehungen während der Wasserzu- und -ablaufphasen wird Ihre Wäsche porentief
gereinigt und rückstandsfrei gespült. Um die vollständige Auflösung des Waschmittels zu
garantieren, wird mehr Wasser für die Waschlauge hinzugefügt, so dass perfekte
Waschergebnisse erreicht werden. Auch für die Spülgänge wird die Wassermenge erhöht,
so dass jegliche Waschmittelrückstände von den Fasern restlos entfernt werden.
Diese Funktion wurde speziell für Menschen mit empfindlicher Haut konzipiert, für die auch
die kleinsten Waschmittelrückstände zu Hautreaktionen oder Allergien führen können.
Wir empfehlen, diese Funktion auch zum Waschen von Kinderwäsche und für Feinwäsche
im Allgemeinen zu wählen, oder zum Waschen von besonders saugfähigem Gewebe, wie
Frottee o.Ä., dessen Fasern die Waschlauge stärker aufnehmen.
Damit die besten Waschergebnisse gewährleistet werden, ist diese Funktion in den
Programmen für Feinwäsche und Wolle immer aktiviert.
E
Taste “Startzeitvorwahl”
Die Optionen für Programmende und Startverzögerung können verwendet werden, wenn der
Waschvorgang zu einem bestimmten Zeitpunkt beendet werden soll (aber innerhalb von 24
Stunden).
Achtung:
Nachdem Sie die Startverzögerung/Programmende eingestellt haben,
bestätigen Sie den Eintrag durch Drücken der Taste Start
1. Startverzögerung einstellen
Drücken Sie die Taste „Startverzögerung/Programmende“ einmal und drücken Sie die
Stunden- und Minuten-Knöpfe (links und rechts) so lange, bis die gewünschte Uhrzeit
eingestellt ist. Wenn innerhalb von 5 Sekunden kein Knopf gedrückt wird, kehrt das Display
wieder zur Programmoption zurück. Drücken Sie den Knopf 5 Sekunden lang, wenn Sie die
Startverzögerung rückgängig machen möchten.
2. Uhrzeit für Programmende
Drücken Sie die Taste „Startverzögerung/Programmende“ zwei Mal und drücken Sie die
Stunden- und Minuten-Knöpfe (links und rechts) so lange, bis die gewünschte Uhrzeit
eingestellt ist. Wenn Sie die Programmende-Option eingeben, wird auf dem Display die
früheste Uhrzeit angezeigt, zu der das Programm beendet werden kann. Es kann nur eine
spätere Uhrzeit als die angezeigte Uhrzeit gewählt werden.
HINWEIS: Geben Sie Waschmittel bei Verwendung der Startverzögerung-/ProgrammendeOption nur in die Einspülkammer ein. Wenn Sie Waschmittel direkt in die Trommel geben und
die Wäsche dann über einen längeren Zeitraum in der Waschmaschine liegen lassen, bevor
der Waschvorgang gestartet wird, könnte dadurch Ihre Wäsche Schaden nehmen.
Diese Taste kann nicht zugeschaltet werden, wenn die Taste “Night & Day” aktiviert ist.
F
Taste “Night & Day”
Durch Drücken dieser Taste (die für alle Waschprogramme zugeschaltet werden kann) werden die
Zwischenschleudergänge auf 400 U/Min reduziert. Außerdem wird der Wasserstand bei den
Spülgängen erhöht, und die Wäsche bleibt nach dem letzten Spülgang im Wasser liegen, damit die
Knitterbildung vermieden wird.
Während des Spülstopps blinkt die Leuchtanzeige der Taste, um anzuzeigen, dass sich das Gerät
in einer Pause befindet. Drücken Sie die Taste wieder zurück, um den Waschzyklus mit dem
Abpumpen und einem Schleudergang (eventuell mit verminderter Tourenzahl, oder mit der
entsprechenden Taste ganz unterbunden) zu beenden.
Dank der elektronischen Kontrolle ist das Abpumpen zwischen den Spülgängen sehr leise, so dass
diese Option besonders für das Waschen in der Nacht zu empfehlen ist.
14
15
G
Taste “WASCHDAUER”
Durch Drücken dieser Taste (die nur in den Programmen für BAUMWOLLE und
MISCHWÄSCHE gewählt werden kann) können Sie 3 unterschiedliche Waschwirkungsstufen
einstellen, je nach Verschmutzungsgrad der Wäsche. Dabei verlängert sich jeweils die
Waschzeit.
Nachdem Sie das Programm und die Waschtemperatur gewählt haben, zeigt das Display die
voreingestellte Mindestwaschdauer für dieses Programm. Mit der Taste können Sie nun die
Waschwirkungsstufe erhöhen, indem parallel die Waschzeit verlängert wird.
L
Display INTER@CT
U/Min
x 100
Schleuderdrehzahl
des gewählten
Programms
16
Temp.
°C
BAUMWOLLE
60
Beschreibung des gewählten
Programms
Die 3 möglichen Waschwirkungsstufen, die im Display angezeigt werden, sind:
Maximale
Temperatur
des
gewählten
Programms
N
Taste “Waschtemperatur”
< hh : mm >
<<hh : mm >>
<<< hh : mm >>>
MINIMUM
MITTEL
MAXIMUM
Mit dieser Option können Sie die vom jeweiligen Programm vorgesehene Höchsttemperatur
beliebig herunter regulieren. Bei jedem Drücken der Taste wird die Temperatur um jeweils 10°
gesenkt, bis auf maximal 15°C (Kaltwaschgang).
HINWEIS: Die Temperatur muss vor der Einstellung der Waschdauer gewählt werden.
H
Taste “Schleuderdrehzahl”
Wenn Sie ein Waschprogramm auswählen, erscheinen auf dem Display Informationen über die
maximal mögliche Schleuderdrehzahl für das ausgewählte Programm. Durch wiederholtes
Drücken der Taste können Sie die Schleuderdrehzahl in Schritten von 100 Umdrehungen pro
Minute reduzieren. Die minimal mögliche Schleuderdrehzahl ist 400 U/Min. Wenn Sie den
“Schleudern“-Knopf dauerhaft drücken, können Sie den Schleudergang unterdrücken.
Tastenanzeigen
O
Diese Anzeigen leuchten, wenn die entsprechenden Tasten betätigt werden. Wenn Sie eine
Option wählen, die nicht zusammen mit dem ausgewählten Programm verwendet werden
kann, hören Sie einen Summton und die LED über der ausgewählten Option bleibt dunkel.
Türöffnungsgriff
Hinweis: Das Modell ist mit einer elektronischen Schleuderkontrolle ausgestattet, die
auf eine eventuelle Unwucht reagiert.
Falls die Wäsche ungleichmäßig in der Trommel verteilt ist und dadurch eine Unwucht
entstehen sollte, gleicht das Gerät die Unwucht automatisch aus und führt erst dann
den vorgesehenen Schleudergang aus.
Falls die Unwucht nach mehreren Versuchen nicht behoben werden konnte, führt das
Gerät einen Schleudergang bei reduzierter Geschwindigkeit aus. Bei stark
unwuchtiger Ladung wird der Schleudergang ganz unterdrückt.
Dies trägt zu einer Reduzierung der Vibrationen, der Geräuschentwicklung und zu
einer Verlängerung der Lebensdauer des Gerätes bei.
Um die Tür zu öffnen, drücken Sie den Hebel im Inneren des Griffes.
Leuchtanzeige Tür Geschlossen
P
Q
Die Anzeige leuchtet, wenn die Tür korrekt geschlossen ist und das Gerät eingeschaltet ist.
Nach Drücken der Taste START/PAUSE blinkt die Taste zuerst, dann leuchtet sie permanent
bis zum Programmende.
Wenn das Bullauge nicht korrekt geschlossen wurde, blinkt die Leuchtanzeige weiter.
Eine spezielle Sicherheitsvorrichtung verhindert, dass das Bullauge unmittelbar nach dem
Programmende geöffnet werden kann. Warten Sie ca. 2 Minuten, bis die Leuchtanzeige
ausgeht und schalten Sie dann das Gerät durch Drehen des Programmwahlschalters auf die
Position AUS ab.
16
17
PROGRAMMTABELLE
PROGRAMM FÜR / GEWEBEART
Koch-/Buntwäsche
DISPLAY
INTER@CT
PROGRAMM-WAHLSCHALTER
EINSTELLEN
AUF
1)
BAUMWOLLE
Synthetik
1)
1)
TEMP.
°C
WASCHMITTEL
EINFÜLLEN
2
Baumwolle Leinen Jute
Baumwolle Leinen
strapazierfähige Gewebe
MAX
BELADUNG
kg
**
BAUMWOLLE
**
9
9
Bis:
90°
●
Bis:
60°
●
1
●
Hinweise:
●
SYNTHETIK
4,5
Bis:
60°
●
●
MISCHWÄSCHE
2
Bis:
40°
●
●
Spülen
NUR SPÜLEN
-
-
Schleudern
SCHONSCHLEUD.
-
-
ABPUMPEN
-
-
Handwäsche/Seide
SEIDE
1
Bis:
30°
●
●
Waschmaschinengeeignete Wolle
WOLLWÄSCHE
2
Bis:
40°
●
●
Koch-/Buntwäsche
Widerstandsfähige Gewebe
A BEI 59'
4,5
Bis:
60°
●
●
Koch-/Buntwäsche
Synthetik
RAPID 29'
3
Bis:
40°
●
●
Mischgewebe aus
Baumwolle und Synthetik
Feinwäsche
Synthetik (Dralon, Acryl, Trevira)
Abpumpen
18
(● )
(● )
Es empfiehlt sich, bei stark verschmutzter Wäsche die Füllmenge auf höchstens 4 kg zu reduzieren.
(● )
** Normprogramm nach CENELEC EN 60456 bei höchster Waschdauerstufe.
Empfohlenes Programm auch für Waschgänge bei niedriger Temperatur (niedrigere Einstellung als
die automatisch angezeigte)
In allen Programmen können Sie die Schleuderdrehzahl entsprechend dem Pflegeetikett des
Wäschestücks herunterregulieren. Wenn Sie keine Angabe im Wäscheetikett vorfinden, können sie
die höchstmögliche Schleuderdrehzahl des Programms anwenden.
( ) Nur wenn die Taste Vorwäsche eingeschaltet ist (Programme, die die Option Vorwäsche zulassen)
●
Durch Drücken der Taste Waschtemperatur kann diese beliebig unterhalb des höchstmöglichen
Werts gesenkt werden.
1) Bei den angegebenen Programmen ist es möglich, mit der Taste Waschdauer die
Programmdauer und die Waschintensität zu wählen.
Wenn nur einige Wäschestücke Verschmutzungen aufweisen, die mit einem flüssi-gen
Bleichmittel behandelt werden müssen, können Sie eine Vorbehandlung mit Bleichmittel in der
Waschmaschine vornehmen.
Legen Sie in die Waschmittelkammer “2“ den hierfür vorgesehenen Einsatz für Flüs-sigmittel und
füllen Sie das Bleichmittel ein. Stellen Sie das Programm „Spülen“ (
) ein.
Nach der Behandlung mit Bleichmittel stellen Sie den Programmwahlschalter wieder auf OFF,
fügen Sie die anderen Wäschestücke in die Trommel hinzu und waschen normal mit dem
Waschprogramm Ihrer Wahl.
19
ABPUMPEN
Das Programm pumpt das Wasser nur ab.
PROGRAMMWAHL
Um unterschiedliche Textilien und Verschmutzungsgrade optimal behandeln zu können,
bietet Ihnen diese Waschmaschine verschiedene Programmtypen an für unterschiedliche
Waschzyklen, Temperaturen und Programmdauern. (siehe Programmtabelle).
BAUMWOLLE
Die Programme bieten eine maximale Reinigung und jeweils von
Schleuderphasen unterbrochene Spülgänge, die die optimale Spülung der
Wäsche garantieren. Der abschließende Schleudergang sichert die
bestmögliche Trocknung.
MISCHGEWEBE
Das Waschen und Spülen dieser Gewebearten ist durch die optimale
Drehzahl der Trommel und durch das perfekt abgestimmte Wasserniveau
besonders wirksam.
Das Schonschleudem verhindert außerdem die Bildung von Falten in der
Wäsche.
HOCHEMPFINDLICHE STOFFE
Dieses neue Waschkonzept mit abwechselnden Wasch- und
Einweichphasen ist besonders geeignet für die Wäsche feinster Textilien.
Die Spülgänge werden mit hohem Wasserstand durchgeführt, um eine
schonende Behandlung und beste Ergebnisse zu sichern.
SPEZIALPROGRAMM “SPÜLEN”
Das Programm Spülen führt drei Spülgänge aus mit letztem
Schleudergang, der evtl. reduziert oder ganz ausgeschlossen werden
kann (drücken Sie die entsprechende Taste).
Geeignet zum Spülen jedweder Gewebeart, z.B. nach dem Waschen per
Hand.
Dieses Programm kann auch als BLEICHPROGRAMM benutzt werden
(s.Programmtabelle).
SPEZIALPROGRAMM “SCHLEUDERN”
Dieses Spezialprogramm führt einen Schleudergang aus (die
Schleuderdrehzahl kann evtl. durch Drücken der entsprechenden Taste
reduziert werden).
20
IMPULS-WASCHSYSTEM
Dank der neuen Generation der Dreiphasen-Motoren, die von einer
ausgeklügelten Elektronik gesteuert werden, haben wir ein neues
Waschsystem entwickelt, das die Waschbewegungen der Handwäsche in
der Trommel nachbildet.
Zum ersten Mal vollzieht die Trommel nicht mehr eine komplette
Umdrehung, sondern schaukelt mit sanften Impulsbewegungen, die von
Pausen unterbrochen werden.
Genauer gesagt, bewegt sich die Trommel drei Mal im Uhrzeigersinn, und
nach einer Pause folgen weitere 3 sanfte Bewegungen gegen den
Uhrzeigersinn.
Diese Art von Waschbewegung garantiert eine sanfte und schonende
Behandlung der Wäschestücke, wie sie sonst nur von der Wäsche von
Hand erreicht werden kann. Das Impuls-Waschsystem wird bei den unten
aufgeführten, mit dem Symbol
gekennzeichneten Programmen
durchgeführt.
5
2
4
1
3
6
5
2
4
1
3
6
SPEZIALPROGRAMM SEIDE
Das Gerät verfügt auch über ein besonders sanftes Waschprogramm, einen
kompletten Waschzyklus für Wäschestücke aus Seide, die nur mit der Hand
gewaschen werden können. Das Programm erreicht eine Höchsttemperatur
von 30°C und endet mit 3 Spülgängen ohne Endschleuderung.
5
2
4
1
3
6
WOLLPROGRAMM
Mit diesem speziellen WOOLMARK-zertifizierten Waschprogramm kann
Ihre Wollwäsche nicht nur porentief gereinigt werden, sondern wird
gleichzeitig besonders geschont.
Der Waschzyklus arbeitet bei einer Höchsttemperatur von 40°C, wobei sich
Arbeitsphasen mit Waschpausen abwechseln. Das Programm endet mit 3
Spülgängen und einem sanften Schonschleudergang.
KURZPROGRAMM 59’ BEI EEK A
Dieses besondere Programm wurde entwickelt, um die besten
Waschergebnisse zu erzielen, mit dem Vorteil einer spürbaren
Zeiteinsparung durch die Reduzierung der Programmdauer.
Der Waschzyklus arbeitet mit einer Temperatur von 60°C bei maximal
4,5 kg Wäsche und endet mit 2 Spülgängen und einem Schleudergang bei
hoher Tourenzahl.
21
5
2
4
1
3
6
A 59’
SCHNELLPROGRAMM 29 MINUTEN
Das Schnellprogramm 29 Minuten ermöglicht es, in ca. 30 Minuten einen
kompletten Waschzyklus für maximal 3 kg. Wäsche bei 40°C
durchzuführen.
Bei Wahl der “Schnellprogramm 29 Minuten” empfehlen wir, nur 20% der
auf der Waschmittelverpackung angegebenen Menge zu verwenden.
Waschmittelbehälter
R
Der Waschmittelbehälter ist in 3 Fächer unterteilt:
– Das Fach mit "1" ist für die Vorwäsche.
– Das Fach “ ” ist für spezielle Zusätze wie
Weichspüler, Duftstoffe, Stärke usw.
– Das Fach mit "2" ist für das Hauptwaschmittel.
Mengenautomatik
Ihre Waschmaschine verfügt über eine speziellen Vorrichtung zur automatischen
Reduzierung des Wasserverbrauchs, die so genannte Mengenautomatik. Dadurch ist das
Gerät in der Lage, die Wassermenge für Wasch- und Spülgänge immer entsprechend der
vorhandenen Wäscheladung zu dosieren. Das reduziert den Wasser- und entsprechend auch
den Stromverbrauch auf ein Minimum, ohne jedoch Kompromisse bei den Wasch- und
Spülergebnissen einzugehen. Da Wasser und Strom immer genau auf die Wäschemenge
abgestimmt sind, ermöglicht das Gerät bei umweltfreundlichen Verbrauchswerten
hervorragende Waschergebnissen und spart dazu Geld.
Für Flüssigwaschmittel benutzen Sie bitte den
beiliegenden Einsatz, der wie abgebildet in die
Waschmittelkammer “2” der Waschmittelschublade
einzusetzen ist.
Der Einsatz für Flüssigmittel ist ebenfalls in die
Waschmittelkammer "2" einzusetzen, wenn Sie das
Programm “SPÜLEN“ als BLEICHPROGRAMM nutzen
wollen.
ACHTUNG:
BEKANNTLICH LASSEN SICH
EINIGE WASCHMITTEL SCHWER
EINSPÜLEN, IN SOLCHEN
FÄLLEN BENUTZEN SIE BITTE
DIE SPEZIELLEN BEHÄLTER FÜR
DIE VERWENDUNG DIREKT IN
DER TROMMEL.
ACHTUNG:
IN DAS FACH “
” NUR FLÜSSIGE MITTEL
EINFÜLLEN. DAS GERÄT SPÜLT DIE ZUSATZMITTEL
AUTOMATISCH WÄHREND DES LETZTEN SPÜLGANGS
IN ALLEN WASCHPROGRAMMEN EIN.
22
23
Dosierung
Waschmittel, Zusatzmittel und Dosierung
Wahl des Waschmittels
Universalwaschmittel
– Vollwaschmittel in Pulverform mit Zugabe von Bleichmittel sind besonders geeignet für
Waschprogramme mit hoher Temperatur (ab 60°C) für stark verschmutzte Wäsche mit
hartnäckigen Flecken.
– Flüssigwaschmittel werden bevorzugt für die Behandlung fetthaltiger Verschmutzung,
wie z.B. Kosmetika, Öl und Hautfett.
Diese Waschmittel sind nicht besonders geeignet für Flecken, das sie keine Bleichmittel
enthalten.
– Biologische Waschmittel bieten die volle Waschkraft für alle Programme, nicht alle
Produkte auf dem Markt erreichen jedoch die besten Resultate.
Spezialwaschmittel
– Feinwaschmittel und Waschmittel für Buntwäsche, ohne Zugabe von Bleichmittel,
enthalten oft auch keine optischen Aufheller, damit die Farben geschont werden.
– Wollwaschmittel ohne Bleichmittel und Enzyme sind besonders geeignet für die
Behandlung von Wollfasern.
– Waschmittel für Gardinen mit lichtresistenten optischen Aufhellern verhindern, dass
Gardinen mit der Zeit unter dem Einfluss von Sonnenlicht vergilben.
– Spezialwaschmittel im Baukastensystem für die individuelle Behandlung mit
chemischen Reinigungsmitteln je nach Gewebe, Verschmutzungsgrad und Härtegrad des
Wassers ermöglichen die getrennte Dosierung von Hauptwaschmittel, Enthärter und
Bleichmittel bzw. Fleckensalz.
Benutzen Sie nur Waschmittel, die für die Anwendung in der Waschmaschine konzipiert sind.
Sie werden bessere Waschresultate mit weniger Chemie erreichen und dabei Ihre Wäsche
bestens pflegen, wenn Sie nicht nur das am besten geeignete Waschmittel auswählen,
sondern bei der Dosierung auch den Verschmutzungsgrad der Wäsche berücksichtigen.
Die Waschmittelmenge hängt von folgenden Faktoren ab:
– dem Härtegrad des Wassers: je nach Härtegrad und Waschmittel ist es möglich, die
Waschmitteldosis zu verringern.
– dem Verschmutzungsgrad der Wäsche: je nach Verschmutzungsgrad können Sie die
Waschmittelmenge reduzieren.
– der Wäscheladung: bei kleineren Mengen können Sie die Waschmitteldosis ebenfalls
verringern.
Dosierung von Waschmitteln in Pulverform
Für Waschmittel mit normaler oder niedriger Konzentration: wählen Sie für normal
verschmutzte Wäsche ein Programm ohne Vorwäsche.
Füllen Sie das Waschmittel in das zweite Fach “2” der Waschmittelschublade ein.
Für stark verschmutze Wäsche wählen Sie ein Programm mit Vorwäsche.
Füllen Sie 1/4 der Waschmitteldosis in das Fach “1” für die Vorwäsche und die restlichen 3/4
in das Fach “2” für die Hauptwäsche ein.
Sollten Sie einen Wasserenthärter separat verwenden, füllen Sie zuerst das Waschmittel,
dann den Wasserenthärter in die Kammer “2” ein.
Bei hochkonzentrierten Waschmitteln halten Sie sich bezüglich Art und Menge der Dosierung
genauestens an den Angaben des Herstellers auf der Verpackung.
Um Schwierigkeiten bei der Dosierung der Waschmittel zu vermeiden, verwenden Sie die in
den Waschmittelpackungen enthaltenen Dosierhilfen.
Zusatzmittel
– Kalklösende Enthärter ermöglichen die Verwendung von geringeren Mengen von
Waschmittel in Haushalten mit hohem bis sehr hohem Härtegrad des Wassers.
– Mittel zur Vorbehandlung der Flecken werden angewendet, um Flecken vor der
eigentlichen Wäsche vorzubehandeln. Dadurch kann man ein Waschprogramm mit
niedrigerer Temperatur wählen oder Waschmittel ohne Bleichmittel einsetzen.
– Weichspüler verhindern die statische Aufladung von Kunstfasern und machen die
Wäsche weicher. Wenn Sie einen Wäschetrockner benutzen, wird die Wäsche auch ohne
Weichspüler weich und glatt.
Dosierung von Flüssigwaschmitteln
Flüssigwaschmittel können in den auf der Verpackung empfohlenen Mengen für alle
Programme ohne Vorwäsche benutzt werden. Dabei werden sie in der dafür vorgesehenen
Waschmittelkugel direkt in die Trommel gegeben oder – bei den Modellen, die damit
ausgestattet sind – in die Waschmittelkammer für Flüssigmittel eingefüllt.
Bitte keine Lösungsmittel in die Waschmaschine einfüllen
Bewahren Sie Waschmittel und andere Pflegemittel für Ihre Wäsche außer der Reichweite
von Kindern auf!
Bevor Sie das Waschmittel einfüllen, stellen Sie sicher, dass sich keine Fremdkörper in der
Waschmittelkammer befinden.
Auf der Verpackung des Waschmittels ist in Regel die empfohlene Dosierung angegeben.
Halten Sie sich an diesen Angaben.
24
25
Nützliche Hinweise zur Benutzung
Alleskleber: Aceton
Bier: mit lauwarmem Wasser ausspülen
Blut: Wasser und Ammoniak, dann normal waschen
Brandflecken: Wasser und Ammoniak oder Wasserstoffperoxyd
Ei: Seifenwasser und einige Tropfen Ammoniak
Essig: Kaltes Wasser und Ammoniak, danach ausspülen
Farbe: ein Teil Wasserstoffperoxyd mit 4 Teilen kaltem Wasser und einigen Tropfen Ammoniak mischen, dann
die Lösung auf dem Fleck tupfen.
Fettflecken: lösen Sie etwas Salz in reinem Alkohol oder in Ammoniak, bürsten Sie damit den Fleck weg und
waschen Sie dann mit warmem Seifenwasser. Sie können auch den Fleck sofort mit Talkum behandeln, bis
das Fett vollständig aufgesaugt wurde, dann mit dem heißen Bügeleisen ausbügeln und schließlich bürsten.
Um die Bildung von Rändern zu vermeiden, waschen Sie sofort mit Seifenwasser oder behandeln Sie den
Fleck mit Ammoniak.
Filzstifte: Zitronensaft oder reinen Alkohol auf dem Fleck auftragen, dann normal in der Waschmaschine
waschen
Gras: reiner Alkohol bei Baumwolle und Leinen. Bei Wolle benutzen Sie eine Lösung aus 3 Teilen lauwarmem
Wasser, 2 Teilen Alkohol, 1 Teil Ammoniak. Spülen Sie mit Essigwasser aus.
Harz: mit Alkohol tupfen und mit Terpentin und Ammoniak weiterbehandeln; bei Baumwolle, Buntwäsche und
Wolle benutzen Sie Königswasser.
Jod: Wasser und Ammoniak
Johannisbeere: waschen Sie mit einer Lösung aus Zitronensaft und Essig ohne Wasser, ausspülen.
Kaffee: mit Wasser und Alkohol einreiben und mit Seifenwasser waschen.
Kakao: Wäschestück im Kartoffelkochwasser eintauchen
Kaugummi: Kaugummi mit Hilfe von Eiswürfeln hart werden lassen. Mit einem Messer abkratzen.
Kerzenwachs: kratzen Sie das Wachs so gut wie möglich ab, legen Sie den Stoff zwischen Löschpapier und
bügeln Sie den Fleck weg. Das Löschpapier beim Bügeln verschieben, damit das Wachs besser
aufgenommen werden kann.
Klebstoff: s. Schokolade
Kugelschreiber: reiner Alkohol; bei Wolle und Leder mit Reinigungsbenzin tupfen, bei weißer Wäsche mit
Chlorbleiche behandeln.
Lack: Terpentin oder Königswasser
Likör: mit Wasser und Glyzerin tupfen, mit Essigwasser ausspülen. Bei Wolle und Seide mit Wasser und
Ammoniak tupfen.
Lippenstift: mit Alkohol tupfen und normal waschen. Wenn der Lippenstift resistent ist, behandeln Sie den
Fleck vor mit einer Lösung aus Glyzerin und Warmwasser.
Marmelade und Honig: mit Wasser spülen
Motoröl: Ammoniak, danach mit Seifenwasser auswaschen
Nagellack: Zuerst einen Nagellackentferner benutzen, dann mit Alkohol weiter behandeln; bei Synthetikfasern
vermeiden Sie die Verwendung von Lösungsmitteln und Alkohol
Obstflecken: Zitronensaft oder Salz und Zitrone. Ausspülen und in der Maschine oder per Hand waschen.
Bunte Baumwolle und Leinen mit warmer Milch tupfen, weiße Baumwolle und Leinen mit Natriumperborat,
Wolle mit Wasser und Ammoniak, Seide mit Wasserstoffperoxyd in einer Wasserlösung von 1 zu 6. Teppiche
und Teppichböden werden zuerst mit Wasser getupft, dann mit Aceton oder Terpentin.
Obstsaft: Wasser und Ammoniak
Ölfarben: Terpentin
Parfüm: mit Wasser und Wasserstoffperoxyd (12 Vol) tupfen, mit Essigwasser ausspülen.
Rost: mit Zitronensaft und Salz behandeln; bei Wolle benutzen Sie Wasser und Ammoniak nur auf dem Fleck
oder tauchen Sie das Wäschestück in Wasser und Glyzerin ein.
Schimmel: eine Nacht in einer Lösung aus Wasser und Natriumperborat einweichen, dann normal waschen,
schließlich mit Zitronenwasser spülen.
Schlamm: trocken bürsten. Wolle mit Essigwasser tupfen, Baumwolle und Leinen, Seide und Kunstfasern mit
Wasser und Ammoniak.
Schminke: alle Gewebe mit Ausnahme von Kunstfasern mit einem mit Reinigungsmilch getränkten
Wattebausch behandeln.
Schokolade: Wasser und Ammoniak (5 ml in 500 ml Wasser); Seide mit Zitronensaft oder mit einigen Tropfen
Ammoniak tupfen.
Schuhcreme: mit Terpentin lösen, mit lauwarmem Seifenasser spülen
Schweiß: mit Warmwasser und Natriumperborat oder mit einer Lösung aus Wasserstoffperoxyd (20 Vol) und
Kaltwasser im Verhältnis von 1 zu 6 tupfen. Buntwäsche und Wolle mit Warmwasser und Ammoniak tupfen.
Wenn die Farben verblasst sind, tupfen Sie mit einer Lösung aus Weißweinessig (15 ml in 250 ml
Warmwasser). Wolle und Seide können erst gewaschen und dann mit Wasserstoffperoxyd (12 Vol) und
Weißweinessig gespült werden.
Soße: Wasser und Ammoniak
Speiseeis: sofort mit Seifenwasser waschen. Sie können auch eine Lösung aus Borax und Wasser (15 ml in
500 ml Wasser) verwenden.
Tee: Wasser und Zitronensaft
Tinte: Löschpapier auf dem Fleck legen und Fleck mit Zitronensaft oder reinem Alkohol oder warmer Milch
tupfen
Tomate: erst mit Wasser spülen, dann mit Talkumpuder behandeln.
Tomatensoße: mit Wasser und Ammoniak behandeln
Tusche: Wasser und Ammoniak
Wasserfarben: Wasser und Ammoniak
Wein: den Fleck mit feinem Salz bestreuen, nach einer halben Stunde mit heißem Zitronensaft abreiben,
schließlich normal waschen. Seide erst mit Wasser und Weißweinessig reiben, dann normal waschen. Wolle
mit Wasserstoffperoxyd tupfen oder Wasser mit Ammoniak verwenden. Kunstfasern mit warmer Milch
behandeln.
26
27
Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Hinweise für die richtige Nutzung Ihres
Haushaltsgerätes geben, damit Sie es umweltschonend und mit der höchstmöglichen
Ersparnis betreiben können.
Stets maximale Füllung beladen
Um Strom, Wasser und Waschmittel nicht zu verschwenden, empfehlen wir, Ihre
Waschmaschine stets mit der maximalen Wäschefüllung zu beladen. Das Waschen einer
vollen Wäscheladung emöglicht eine Erspamis von bis zu 50% Strom gegenüber zwei
Wäscheladungen mit halber Menge.
Wann ist eine Vorwäsche wirklich notwendig?
In der Regel nur für stark verschmutzte Wäsche!
Wenn Sie normal oder wenig verschmutzte Wäsche waschen, sparen Sie zwischen 5% und
15% Strom, wenn Sie keine Vorwäsche wählen.
Welche Waschtemperatur?
Durch die Vorbehandlung der Wäsche mit geeigneten Fleckentfernern ist eine
Waschtemperatur von über 60°C in den meisten Fällen nicht mehr nötig. Sie können bis zu
50% sparen, wenn Sie die Waschtemperatur auf 60°C begrenzen.
Schwierige Flecken
Die ideale Lösung für jede Fleckenart
Benutzungsbeispiel
Wäsche sortieren
– Waschen Sie in der Maschine ausschließlich Wäsche, die mit Laugenwasser gewaschen
werden kann und nicht chemisch gereinigt werden muss.
– Wenn Sie kleinere Läufer, Tagesdecken oder ähnliche, schwere Textilien waschen,
sollten Sie auf das Schleudern verzichten.
– Sortieren Sie die Wäsche nach Gewebeart, Verschmutzungsgrad und Waschtemperatur.
Achten Sie auf die Hinweise auf den Wäscheetiketten, die immer eine wertvolle Hilfe für
die Pflege und Behandlung Ihrer Wäsche sind:
Kochwäsche
Pflegeleichte Buntwäsche
Feinwäsche und Wolle
Wäsche, die nur mit der Hand gewaschen werden kann
– Wäsche, die mit dem folgenden Symbol gekennzeichnet ist, kann nur chemisch gereinigt
werden und darf nicht in die Waschmaschine:
Chemische Reinigung
– Für das Waschen von sehr empfindlicher Wäsche, wie z.B. Gardinen,
Spitzenunterwäsche, Strumpfhosen o. Ä. empfiehlt sich die Verwendung eines
Wäschenetzes.
– Das Symbol “Reine Schurwolle”
kennzeichnet Kleidung und Textilien aus Wolle, die
für die Maschinenwäsche geeignet sind. Darüber hinaus sollten solche Textilien den
Hinweis “nicht filzend” oder “waschmaschinenecht” tragen.
– Neue Buntwäsche färbt oft aus. Dies kann zur Verfärbung der helleren Wäschestücke
führen, die zusammen gewaschen werden. Aus diesem Grund empfehlen wir, neue
Buntwäsche zuerst separat zu waschen. Danach kann nicht ausfärbende Buntwäsche
nur bis zu einer Temperatur von 40°C zusammen mit weißer Wäsche gewaschen
werden.
ACHTUNG: Achten Sie beim Sortieren der Wäsche auf
folgende Details
– keine Metallteile (z.B. Schnallen, Sicherheitsnadeln,
Anstecknadeln, Münzen) an oder in der Wäsche;
– Kissenbezüge zuknöpfen, Reißverschlüsse und
Druckknöpfe schließen, lose Gürtel und Bänder von
Morgenröcken zuknöpfen;
– Rollen von den Gardinen entfernen;
– Hinweise auf den Wäscheetiketten genauestens beachten;
– beim Sortieren auffallende, hartnäckige Flecken mit
Spezialreiniger oder geeigneter Waschpaste vorbehandeln.
Richtig waschen
Vorbereitung der Wäsche
A) Sortieren Sie die Wäsche.
Wäsche einfüllen
B) Öffnen Sie das Bullauge.
C) Füllen Sie die Wäsche in die Trommel ein.
Schließen Sie das Bullauge und stellen Sie sicher,
dass keine Wäschestücke eingeklemmt sind.
Waschmittel einfüllen
D) Öffnen Sie die Waschmittelschublade, dosieren Sie
das Waschmittel nach den Angaben des Herstellers
und den Hinweisen auf Seite 24.
Geben Sie eventuell Zusatzmittel in die
entsprechenden Kammern ein (s. Seite 24).
Schließen Sie die Waschmittelschublade.
Waschprogramm auswählen
Wählen Sie das geeignete Waschprogramm aus (siehe „Waschprogramme“ in dieser
Bedienungsanleitung).
Wählen Sie das Programm aus, indem Sie den Programmwähler so lange im Uhrzeigersinn
drehen, bis die gewünschte Programmnummer gegenüber der Markierung steht.
Vergewissern Sie sich, dass der Wasserhahn aufgedreht ist und dass der Ablaufschlauch
ordnungsgemäß befestigt ist.
Bei Bedarf Waschtemperatur verändern.
Drücken Sie ggf. weitere Funktionsknöpfe.
Drücken Sie den Startknopf.
Bei Programmende
– Das Display zeigt die folgende Meldung: „TÜR VERRIEGELT – BITTE WARTEN“
– Nach ca. 2 Minuten erscheint im Display folgende Aufschrift: „PROGRAMMENDE – TÜR
OFFEN“
– Schalten Sie das Gerät durch Drehen des Programmwahlschalters auf die Position OFF
(AUS) ab
– Öffnen Sie die Tür und entnehmen Sie die Wäsche
– Waschen Sie nach Möglichkeit niemals ausschließlich sehr saugfähige Wäschestücke,
die, bedingt durch die extreme Wasseraufnahme, sehr schwer werden.
28
29
Reinigung und allgemeine Wartung
Benutzen Sie für die äußere Reinigung niemals Scheuermittel, Alkohol oder
Verdünnungsmittel. Es genügt, wenn Sie die Maschine mit einem feuchten Lappen
abwischen.
Das Gerät braucht nur sehr wenig Pflege:
– Reinigung des Waschmittelbehälters
– Reinigung des Flusensiebs
Reinigung des Waschmittelbehälters
Umzug oder längerer Stillstand der
Maschine
Bei einem Umzug, oder wenn die Maschine längere Zeit
in ungeheizter Umgebung stillstehen wird, müssen alle
Schläuche vollständig entleert werden.
Strom abschalten und eine Waschschüssel bereitstellen.
Schlauch von der Klemme nehmen und bis zur völligen
Entleerung in die Schüssel halten.
Danach Schlauch wieder an der Klemme befestigen.
Obwohl nicht unbedingt notwendig, empfiehlt es sich, den
Behälter gelegentlich von Waschmittel und
Weichspülerrückständen zu reinigen.
A) Hierzu den Behälter mit wenig Kraft herausziehen.
B) Die Rückstände unter fließendem Wasser abspülen.
C) Den Behälter wieder einschieben.
Reinigung
des
(Klammernfalle)
Flusensiebs
Das Gerät besitzt einen speziellen Filter (Klammernfalle)
zur Aufnahme größerer Gegenstände (Münzen, Knöpfe),
die das Abpumpen des Waschwassers behindern
könnten.
Es empfiehlt sich, einmal monatlich den Filter zu reinigen.
Die Klammernfalle kann problemlos wie folgt gereinigt
werden:
A) Klappe herunter klappen
B) Nur bei einigen Modellen:
Schlauch herausziehen, Stöpsel entfernen und
Restwasser in einem Behälter auffangen.
C) Bevor Sie den Filter herausnehmen, empfiehlt es
sich, einen saugfähigen Aufnehmer darunter zu
legen, um das daraus fließende Restwasser
aufzufangen.
D) Evtl. vorhandene Schraube entfernen. Drehen Sie
die Klammernfalle gegen den Uhrzeigersinn bis
zum Anschlag in vertikaler Stellung.
Entnehmen Sie und reinigen Sie die Klammernfalle
E) Beim Einsetzen nach der Reinigung achten Sie
bitte auf die Einkerbung, und verfahren Sie in
umgekehrter Reihenfolge wie zuvor beschrieben.
30
31
Fehlersuche bei Betriebsstörungen
Kleine Störungen, die Sie selbst beheben können
Prüfen Sie alle Punkte in der folgenden Checkliste, bevor Sie sich an den technischen Kundendienst wenden. Sollte die
Waschmaschine funktionstüchtig sein oder unsachgemäß installiert oder verwendet worden sein, wird Ihnen der Besuch
des Kundendiensttechnikers in Rechnung gestellt. Wenn das Problem weiterhin besteht, nachdem Sie die Checkliste
durchgegangen sind, wenden Sie sich bitte an den Kundendienst, der Ihnen evtl. telefonisch weiterhelfen kann.
1. Waschmaschine
funktioniert nicht,
wenn ein Programm
ausgewählt wird
2. Waschmaschine füllt
sich nicht mit Wasser
3. Wasser läuft nicht ab
4. Wasser auf dem
Fußboden um die
Waschmaschine
herum
5. Waschmaschine
schleudert nicht
6. Waschmaschine
wackelt beim
Schleudern
7. Tür lässt sich nicht
öffnen
8. Folgende Fehlermeldung
auf dem Display: 0,1,5,7,8
LÖSUNG
URSACHE
PROBLEM
Stecker nicht in Steckdose.
Stecker an Steckdose anschließen.
Waschmaschine ist nicht eingeschaltet.
Waschmaschine einschalten.
Stromausfall.
Überprüfen und siehe Abschnitt „Stromausfall“.
Sicherung herausgesprungen.
Überprüfen.
Tür offen.
Tür schließen.
Überhitzungsschutz ausgelöst.
Überhitzungsschutz zurücksetzen.
Startverzögerung eingestellt?
Überprüfen.
Siehe Ursache 1.
Überprüfen.
Wasserhahn zugedreht.
Wasserhahn aufdrehen.
Programmwähler nicht richtig eingestellt.
Programmwähler richtig einstellen.
Ablaufschlauch ist geknickt.
Ablaufschlauch begradigen.
Fremdkörper im Filter.
Siehe Abschnitt „Reinigung und
Routinewartungen“.
Waschmaschine nicht ordnungsgemäß
angeschlossen.
Installation überprüfen.
Dichtungsring zwischen Wasserhahn und
Zulaufschlauch undicht.
Dichtungsring austauschen und Anschluss
festziehen.
Teil eines Wäschestücks oder Schmutz
zwischen Gummidichtung an Tür und Türglas.
Waschmaschine neu befüllen und
Gummidichtung an Tür/Türglas sauber halten.
Waschmaschine wurde nicht ordnungsgemäß
angeschlossen.
Anschluss überprüfen.
Wasser ist noch nicht abgelaufen.
Ein paar Minuten warten, bis das Wasser
abgelaufen ist.
Option „Schleudern abbrechen“ ausgewählt
(nur bestimmte Modelle).
Überprüfen.
Wäsche ist nicht gleichmäßig verteilt.
Wäsche gleichmäßig verteilen.
Waschmaschine steht nicht gerade.
Waschmaschine mit verstellbaren Füßen
nivellieren.
Wäsche ist nicht gleichmäßig verteilt.
Wäsche gleichmäßig verteilen.
Querträger nicht entfernt.
Querträger entfernen. (Siehe Abschnitt
„Installation“).
Tür wird erst zwei Minuten nach
Programmende entriegelt.
Zwei Minuten warten.
Abb. 2
Technische Daten
■ Fassungsvermögen Trockenwäsche
■ Wasserdruck
9 kg
0,05 ÷ 0,8 MPa
Maße
■ Breite
■ Tiefe
■ Höhe
60 cm
60 cm
85 cm
Kundendienst anrufen.
–
9. Fehlermeldung 2 auf
dem Display
Waschmaschine füllt sich nicht mit Wasser.
Überprüfen, ob der Wasserhahn aufgedreht ist.
10. Fehlermeldung 3 auf
dem Display
Wasser wird nicht abgepumpt.
Überprüfen, ob der Ablaufschlauch verstopft ist.
Überprüfen, ob der Schlauch geknickt ist.
11. Fehlermeldung 4 auf
dem Display
Zu viel Wasser in Waschmaschine.
Wasserhahn für Waschmaschine zudrehen.
Kundendienst anrufen.
12. Fehlermeldung 9 auf
dem Display
Achtung:
Die Verwendung von umweltfreundlichen Waschmitteln kann folgende Effekte auslösen:
– Die schwebenden Minerale führen zu einer Trübung des Spülwassers, die aber weder die
Wirkung der Spülungen noch das Waschergebnis beeinflussen.
– Nach erfolgter Wäsche können sich auf der Wäsche Spuren weißen Pulvers (Minerale)
befinden, die sich aber weder in der Wäsche festsetzen noch die Farben beeinträchtigen.
– Schaumbildung im letzten Spülwasser bedeutet nicht unbedingt unzureichende
Spülresultate.
– Die in den Waschmitteln enthaltenen waschaktiven anionischen Tenside sind häufig sehr
schwer ausspülbar, und erzeugen auch in nur geringer Dosierung auffällige
Schaummengen.
– Zusätzliche Spülgange sind in solchen Fällen nicht sehr effektiv.
Drehen Sie den Programmselektor wieder auf
OFF und starten Sie das Programm neu.
–
32
HINWEIS: Für die elektrischen Daten vergleichen Sie das Matrikelschild an der Vorderwand
des Gerätes im Bullaugenbereich (s. Abb. 2).
Das Gerät entspricht den Europäischen Richtlinien 73/23/CEE und 89/336/CEE, ersetzt
durch 2006/95/CE bzw. 2004/108/CE, und deren nachträglichen Veränderungen.
33
Kundendienst
GARANTIE
Der beiliegende Garantieschein und die Original-Kaufrechnung ermöglichen die kostenlose
Inanspruchnahme des technischen Kundendienstes. Die Garantiezeit beträgt zwei Jahre ab
Kaufdatum. Die detaillierten Garantiebedingungen entnehmen Sie bitte dem beigefügten
Garantieschein. Bewahren Sie die Kaufrechnung gut auf und zeigen Sie diese im Servicefall dem
Kundendiensttechniker, um Ihren Garantieanspruch nachzuweisen.
SERVICENUMMER FÜR DEN KUNDENDIENST
Im Servicefall wenden Sie sich bitte an unseren autorisierten Werkskundendienst. Bitte wählen Sie für
Deutschland aus dem Festnetz die bundesweit einheitliche Servicenummer 01805 - 625562 (0,14
Euro/Min, Stand Jan. 2007), die Sie automatisch mit dem zuständigen GIAS-Werkskundendienst in
Ihrer Nähe verbindet.
Für Österreich wählen Sie die Servicenummer 0820-220224 (0,15 Euro/Min, Stand Nov. 2006).
Für die Schweiz wählen Sie die Servicenummer 0848-780780.
Installation, Inbetriebnahme
Gerät ohne Verpackungsunterteil in die Nähe des
Aufstellungsortes bringen.
Schneiden Sie das Kunststoffband der Schlauchbefestigung
durch. Achten Sie darauf, den Schlauch und das Kabel nicht
zu beschädigen.
Schrauben Sie die 4 Schrauben (A) auf der Rückseite ab und
entfernen Sie die 4 Distanzstücke (B).
Schließen Sie die 4 Öffnungen mit den im Beipack
mitgelieferten Stöpseln.
WO KANN ICH DIE MATRIKELNUMMER DES GERÄTES FINDEN?
Um eine schnelle und effektive Hilfe zu leisten, braucht der Kundendienst das Gerätemodell und die
Matrikelnummer laut Typenschild. Das ist eine 16-stellige Zahl, die mit 3 anfängt und sich im
Bullaugenbereich (siehe Abb. 2) befindet. Teilen Sie diese Nummer stets dem Kundendienst mit, wenn
Sie ihn benötigen.
ACHTUNG:
DIE VERPACKUNG IST IN DEN HÄNDEN VON KINDERN EINE GEFAHRENQUELLE.
BITTE ENTSORGEN SIE DAS VERPACKUNGSMATERIAL ORDNUNGSGEMÄß.
Befestigen Sie die gewellte Bodenplatte als zusätzlichen
Schallschutz, wie in der Abbildung dargestellt.
Richten Sie das Gerät mit den 4 Verstellfüßen waagerecht
aus.
a) Kontermuttern in Uhrzeigersinn lösen.
b) Standfuß einregulieren, bis das Gerät genau
ausgerichtet ist (möglichst mit der Wasserwaage
justieren!).
A
c) Kontermutter (gegen den Uhrzeigersinn) festziehen
34
Wichtig: Sollte das Gerät auf einen Sockel aufgestellt werden,
ist es durch eine Sockelbefestigung zu sichern.
Erkundigen Sie sich bitte hierfür im Fachhandel.
Der Hersteller haftet nicht für unsachgemäße Aufstellung und
Installation.
35
B
C
ACHTUNG: Es wird empfohlen, die Transportquerstrebe, die
Schraube und die Zugschrauben für einen eventuellen späteren
Transport des Gerätes aufzubewahren.
Der Hersteller haftet nicht für Schäden, die wegen der
Nichtbeachtung der Hinweise zur Transportentsicherung
entstanden sein sollten. Alle Installationskosten fallen zu Lasten
des Endverbrauchers.
Achtung: Nach jedem Waschgang empfehlen wir, den
Wasserabsperrhahn zu schließen, damit das Gerät vom
Wasserversorgungsnetz abgetrennt ist.
Damit das Gerät korrekt funktionieren kann, muss das untere Ende des
Ablaufschlauchs auf einer Höhe von mindestens 50 cm und höchstens 85 cm vom
Boden angebracht werden.
Wasseranschluss
Das Gerät muss an die Wasserversorgung mit den neuen
mitgelieferten Schläuchen angeschlossen werden. Alte
Schläuche dürfen nicht wieder verwendet werden.
Stromanschluss und Sicherheitshinweise
Unsere Geräte sind für eine Netzspannung von 230V und einer Frequenz von 50 Hz
ausgelegt.
Stellen Sie sicher, dass der Stromzähler eine Last von mindestens 3,0 kW zulässt und
stecken Sie den Netzstecker in eine mit 16A gesicherte und geerdete Steckdose.
Vergewissern Sie sich, dass die Strominstallation Ihres Haushaltes geerdet ist.
Die Steckdose und der Stecker des Geräts müssen vom gleichen Typ sein.
Vermeiden Sie nach Möglichkeit die Verwendung von Mehrfachsteckdosen, Adaptern oder
Verlängerungskabeln.
Nach der Installation muss der Stromanschluss zugänglich sein.
Alle Hoover Waschmaschinen sind entsprechend den geltenden Sicherheitsnormen gebaut
und mit dem Qualitätssiegel von führenden Prüfinstitutionen zertifiziert.
Das Gerät ist mit einem Zulaufschlauch mit 3/4“ Gewinde an
beiden Enden ausgestattet, der zwischen dem
Wasserabsperrhahn und dem Wasseranschluss des Geräts
angeschlossen werden muss.
Der Zulaufschlauch ist ausschließlich en einem
Kaltwasserhahn anzuschließen.
Der Anschluss an einem Warmwasserhahn mit Temperatur
über 40°C kann empfindliche Gewebe beschädigen.
max 100 cm
min 4 cm
36
+2,6 mt max
min 50 cm
max 85 cm
37
Prefazione
Legga queste istruzioni per l’uso e tutte le altre informazioni accluse alla lavatrice,
e si comporti di conseguenza.
Conservi tutta la documentazione per le successive consultazioni o per eventuali
successivi proprietari.
Attenzione: questo apparecchio dovrà essere destinato
solo all’uso domestico.
Avvertenze per lo smaltimento
Tutti i materiali d’imballaggio impiegati sono ecologici e riciclabili. Si prega di contribuire ad
uno smaltimento ecologico dell’imballaggio.
Il vostro fornitore o l’amministrazione comunale
sapranno informarvi sulle attuali forme di smaltimento.
Gli apparecchi dismessi non sono rifiuti senza valore! Attraverso una rottamazione ecologica
possono essere recuperati materiali pregiati.
Attenzione: estrarre la spina di alimentazione degli
apparecchi dismessi. Tagliare il cavo di collegamento ed
eliminarlo insieme alla spina.
Indice
Pagina
Prefazione
Note generali alla consegna
Prescrizioni di sicurezza
Consultazione rapida
Utilizzo di Inter@ct per la prima volta
Guida dettagliata al menù Inter@ct
Descrizione comandi
Tabella programmi
Selezione programmi
Cassetto detersivo
Detersivi, additivi e dosaggi
Consigli utili per l’utente
Macchie difficili
Esempio d’uso
Pulizia e manutenzione ordinaria
Ricerca guasti
Dati tecnici
Servizio assistenza clienti
Messa in opera, installazione
38
40
40
41
42
44
47
54
56
59
60
62
62
64
66
68
69
70
71
PRIMA DI METTERE IN FUNZIONE LA LAVATRICE
ASSICURARSI DI AVERE RIMOSSO LA TRAVERSA O LE
STAFFE DI TRASPORTO COME INDICATO A PAGINA 71.
Volendo eliminare una vecchia lavatrice si abbia cura di rendere inservibile la chiusura
dell’ oblò per evitare che i bambini possano chiudersi nella macchina.
38
39
Note generali alla consegna
Alla consegna controlli che con la macchina ci siano:
– Manuale d’istruzione
– Certificati di garanzia
– Tubo carico
– Bacinella detersivo liquido o candeggiante
e controlli che non abbia subito danni durante il trasporto, in caso contrario chiami il Servizio
Assistenza Tecnica Autorizzato più vicino (vedi Servizio assistenza clienti).
M) Importante!
Nel caso si installi l’apparecchio su un pavimento ricoperto da tappeti o con moquette si
deve fare attenzione che le aperture di ventilazione alla base dell’apparecchio non
vengano ostruite.
N) In caso di guasto e/o di cattivo funzionamento dell’apparecchio, lo spenga, chiuda il
rubinetto dell’acqua e non manometta l’elettrodomestico.
Per l’eventuale riparazione si rivolga solamente al Servizio Assistenza Tecnica Autorizzato e
richieda l’utilizzo di ricambi originali.
Il mancato rispetto di quanto sopra può compromettere la sicurezza dell’apparecchio.
O) Qualora si rendesse necessaria la sostituzione del cavo di alimentazione
dell’apparecchio, rivolgersi al Servizio Assistenza Tecnica Autorizzato.
Guida rapida
Prescrizioni di sicurezza
Lavaggio
Attenzione:
per qualsiasi intervento di pulizia e manutenzione
della lavatrice
–
–
–
–
A) Tolga la spina.
B) Chiuda il rubinetto dell’acqua.
C) Hoover correda tutte le sue macchine di messa a terra. Si assicuri che l’impianto
elettrico sia provvisto di messa a terra in caso contrario richieda l’intervento di personale
qualificato.
–
D) Non tocchi l’apparecchio quando mani o piedi sono bagnati o umidi. Non usi
l’apparecchio a piedi nudi.
E) È sconsigliato l’uso di adattatori, prese multiple e/o prolunghe.
Attenzione:
durante il lavaggio l’acqua può andare a 90°C.
F) Prima di aprire l’oblò si assicuri che non vi sia acqua nel cestello.
G) Non permetta che l’apparecchio sia usato dai bambini o da incapaci, senza sorveglianza.
H) Non tiri il cavo di alimentazione o l’apparecchio stesso, per staccare la spina dalla presa
di corrente.
I) Non lasci esposto l’apparecchio ad agenti atmosferici (pioggia, sole, ecc…).
L) In caso di trasloco non sollevi mai l’apparecchio dalle manopole o dal cassetto del
detersivo.
Durante il trasporto non appoggi mai l’oblò al carrello e non movimenti la macchina senza
il fondo imballo
40
–
–
–
Aprire l’oblò premendo la leva situata all’interno della maniglia P (pagina 47).
Selezionare la biancheria ed introdurla all’interno della macchina (pag. 64).
Chiudere l’oblò.
Versare il detersivo negli scompartimenti del cassetto, scompartimento 1 per il
prelavaggio e scompartimento 2 per tutti gli altri pogrammi (pag. 59).
Selezionare il programma ruotando la manopola del programma (il programma
selezionato verrà visualizzato nel display) (pag. 48).
Eventualmente modificare la temperatura di lavaggio.
Selezionare i pulsanti per le funzioni desiderate, quindi premere il pulsante di
AVVIO/PAUSA (pag. 49).
Si può verificare un breve ritardo tra il momento in cui viene premuto il pulsante di
AVVIO/PAUSA e l’avvio del programma, durante il quale la macchina verifica l’acqua
necessaria e imposta i parametri del programma.
Dopo il lavaggio:
– Attendere circa due minuti (“PORTA SICURA
ATTENDERE” sul display) in modo che si sganci il
dispositivo di chiusura dell’oblò (“PROG. TERMINATO
PORTA APERTA” sul display).
– Spegnere la macchina ruotando la manopola dei
comandi sulla posizione OFF (SPENTO).
– Aprire l’oblò e togliere la biancheria.
41
PUNTO 1
Utilizzo di Inter@ct per la prima volta
La macchina funziona anche senza la programmazione delle opzioni Inter@ct Tuttavia, la
macchina presenta la funzione “PARTENZA DIFFERITA”, che funziona correttamente solo se
vengono impostate le funzioni Inter@ct.
Si tratta di un’operazione semplice, dal momento che nella fabbricazione della macchina si è
prestata particolare attenzione a rendere semplice ed efficace il suo funzionamento.
GUIDA RAPIDA AL MENÙ
ADOPT LANGUAGE
ENGLISH
Premere il tasto “SELEZIONE CENTRIFUGA”
(
) per scegliere la lingua
SCEGLI LINGUA
ITALIANO
Premere il tasto “SELEZIONE
TEMPERATURA” (
) per confermare
SELEZ. ORA
hh:
premere il tasto “SELEZIONE
CENTRIFUGA” (
) per regolare l’ora
PUNTO 2
Premere il tasto “SELEZIONE TEMPERATURA” (
) per confermare
PUNTO 3
Collegare il prodotto all’alimentazione elettrica ed idrica come descritto da pag. 72-73.
Selezionare con la manopola un programma qualsiasi e dopo un breve periodo di attesa, sul
display viene visualizzato:
premere il tasto “SELEZIONE
CENTRIFUGA” (
) per regolare i
minuti
Premere il tasto “SELEZIONE TEMPERATURA” (
) per confermare
Schermata iniziale
PUNTO 4
WELCOME!
0:00
16
COTTON WHITE
« 1 : 50 »
se visualizzato RELATIVO premere il tasto
“SELEZIONE CENTRIFUGA” (
)
per passare ad ASSOLUTO
SELEZ. MODO ORA
ASSOLUTO
l’ora esatta potrà essere regolata più tardi
Premere il tasto “SELEZIONE TEMPERATURA” (
) per confermare
PUNTO 5
90
solo se è stato selezionato il programma 1
Prima di accedere al menù, è bene ricordare che si hanno a disposizione 30 secondi
per ogni operazione di selezione.
Nel caso trascorresse tale periodo di tempo, il display tornerà alla schermata iniziale e
si dovrà accedere nuovamente al menù Inter@ct per continuare a programmare.
Contenuto del menù Inter@ct
Punto 1:
Punto 2-3:
Punto 4:
Punto 5:
SELEZ. ORA
mm:
Punto 6: “SELEZIONA MEMORIA”
Punto 7: “SELEZIONE DEMO”
Punto 8: “USCITA DAL MENÙ”
“SCEGLI LINGUA”
“SELEZIONE ORA” hh:mm
“SELEZIONE MODO ORA”
“SUONERIA”
Nota: il menù è ad accesso progressivo; ogni punto del menù può essere raggiunto
transitando attraverso i punti precedenti.
Esempio: se si vuole accedere al punto 5 (SUONERIA) per abilitare la suoneria, è necessario
passare attraverso i punti 1-2-3 e 4 tramite pressione del tasto “SELEZIONE TEMPERATURA”.
se visualizzato NO premere il tasto
“SELEZIONE CENTRIFUGA” (
) per
passare a SI
Premere il tasto “SELEZIONE TEMPERATURA” (
) per confermare
SUONERIA
SI
PUNTO 6
se visualizzato NO premere il tasto
“SELEZIONE CENTRIFUGA” (
) per
passare a SI
Premere il tasto “SELEZIONE TEMPERATURA” (
) per confermare
SELEZ. MEMORIA?
SI
PUNTO 7
mantenere NO
se SI premere il tasto “SELEZIONE
CENTRIFUGA” (
)
SELEZ. DEMO?
NO
Premere il tasto “SELEZIONE TEMPERATURA” (
PUNTO 8
se visualizzato NO premere il tasto
) per
“SELEZIONE CENTRIFUGA” (
passare a SI
USCITA MENU?
SI
Premere il tasto “SELEZIONE TEMPERATURA” (
Accesso al menù
Premere contemporaneamente i tasti “SELEZIONE TEMPERATURA” (
) e
“SELEZIONE CENTRIFUGA” (
) per 5 secondi finché non si avverte il segnale di
conferma.
42
16
COTONE
<< 1 : 50 >>
) per confermare
90
) per confermare
si ritorna al programma selezionato in
precedenza
A questo punto è possibile selezionare un qualsiasi programma di lavaggio e volendo utilizzare
anche la partenza differita. Per informazioni più dettagliate continuare la lettura di questo libretto.
43
Seleziona modo ora
L’AVVIO PROGRAMMA e il FINE PROGRAMMA possono essere impostati in due modi differenti.
ASSOLUTO: cioè quando si definisce l’ORA in cui si vuole che il programma inizi o finisca.
Ad esempio, se alle 14:00 si vuole fare iniziare un programma alle ore 17:00, basterà
impostare l’ora di inizio su 17:00.
GUIDA DETTAGLIATA AL MENÙ INTER@CT
Programmazione della macchina
Per ottenere le corrette impostazioni di ora, e preferenze personali, è necessario
programmare inter@ct. Con la macchina in funzione e il selettore del programma in
posizione diversa da OFF (“Spento”), viene visualizzato un messaggio di benvenuto sul display.
BENVENUTO!
0:00
COTONE
<< 1 : 50 >>
ORA INIZIO
PROGRAMMA
RELATIVO: cioè quando si definisce il TEMPO che deve trascorrere prima dell’inizio del
programma scelto.
Ad esempio, se alle 14:00 si vuole che il programma inizi alle ore 17:00, si dovrà impostare 3 H.
Viene visualizzato questo messaggio per alcuni secondi mentre la macchina riconosce il
programma selezionato. Quando la macchina è pronta, sul display vengono visualizzate le
informazioni sul programma e in seguito è possibile cominciare a programmare la macchina.
Esempio:
16
AVVIO PROGR.
ALLE
17:00
90°
Accesso al menù
Prima di accedere al menu, è bene ricordare che si hanno a disposizione 30 secondi per ogni
operazione di selezione. Nel caso trascorresse tale periodo di tempo, il display tornerà alla
schermata iniziale e basterà accedere nuovamente al menu per continuare a programmare. Il
menù può essere programmato a partire da questo punto. Tenere premuti
contemporaneamente i pulsanti “SELEZIONE TEMPERATURA” (
) e “SELEZIONE
CENTRIFUGA” (
) per 5 secondi finché non si avverte il segnale di conferma.
Premendo il pulsante “SELEZIONE CENTRIFUGA” è possibile modificare le opzioni del menù.
Premere il pulsante “SELEZIONE TEMPERATURA” per confermare un’opzione.
Selezione della lingua
La lavatrice è impostata automaticamente sulla lingua inglese.
Per modificarla premere “SELEZIONE CENTRIFUGA” (
) e selezionare la lingua
preferita fra quelle a disposizione utilizzando sempre “SELEZIONE CENTRIFUGA” (
Una volta selezionata la lingua, confermare premendo “SELEZIONE TEMPERATURA” (
DI
PAR. RITARDATA
3H:00M
Entrambe le opzioni sono molto comode, ma la modalità tempo assoluto è più semplice da
utilizzare dato che non bisogna calcolare quante ore devono trascorrere sino al momento in
cui si desidera che la macchina finisca o cominci il programma.
Quando si accede alla selezione della modalità relativa all’impostazione dell’ora sarà
possibile decidere se selezionare il tempo “Relativo” oppure, scorrendo le opzioni con il
pulsante “SELEZIONE CENTRIFUGA”, il tempo “Assoluto”. Confermare l’impostazione scelta
premendo il pulsante “SELEZIONE TEMPERATURA”. Una volta terminata l’impostazione del
modo ora, sul display apparirà la richiesta di impostare la segnalazione sonora.
Segnalazione sonora
Questa opzione consente di impostare un segnale che avvisa che il ciclo di lavaggio è terminato.
Premendo il pulsante “SELEZIONE CENTRIFUGA” è possibile scorrere tra l’opzione “Sì” e “No”.
Per confermare la selezione premere il pulsante “SELEZIONE TEMPERATURA” in modo che
sul display venga visualizzata la nuova opzione “Seleziona memoria” da impostare.
Selezione nuova ora
Questa funzione deve essere impostata per due motivi: innanzitutto per visualizzare l’ora sul
display e secondariamente per il corretto funzionamento delle impostazioni della partenza
differita di un programma.
Le cifre dell’ora lampeggeranno sul display. Impostate l’ora premendo ripetutamente il
pulsante “SELEZIONE CENTRIFUGA” e quindi il pulsante “SELEZIONE TEMPERATURA”
per confermare l’ora.
Di seguito lampeggeranno le cifre dei minuti, di nuovo premete il pulsante “SELEZIONE
CENTRIFUGA” sino a quando necessario e quindi premere il pulsante “SELEZIONE
TEMPERATURA” per confermare la selezione.
Una volta impostata l’ora, sul display apparirà la richiesta di impostare la funzione “Seleziona
modo ora”.
Seleziona memoria
Si tratta di una funzione utile nel caso si lavi frequentemente la biancheria con gli stessi
parametri. Selezionando “Abilita Memoria”, la macchina registra i parametri che vengono
utilizzati nel corso del lavaggio, per riproporli automaticamente nei lavaggi successivi.
È possibile usare tale funzione per i capi di cotone, sintetici, delicati e lana.
Esempio: si programma la macchina per un lavaggio di cotone e si selezionano i tasti
“Prelavaggio” e “Stop allergia”; quando si riutilizza un qualsiasi programma del cotone, la
macchina sarà già predisposta per svolgerlo con tutti i parametri memorizzati (quindi con
“Prelavaggio”, con “Stop allergia” etc.). Ovviamente i parametri possono essere modificati,
nel senso che se per esempio non si volesse più il “Prelavaggio”, lo si deseleziona premendo
il tasto “Prelavaggio”; in questo caso nel lavaggio successivo ci sarà solo il “Stop allergia” in
quanto la macchina memorizza sempre l‘ultimo ciclo.
Selezionare “Sì” o “No” utilizzando il pulsante “SELEZIONE CENTRIFUGA” e confermare con
il pulsante “SELEZIONE TEMPERATURA”.
Sul display verrà visualizzato un messaggio che richiede se si desidera impostare la modalità
di prova (modo demo).
44
45
).
).
Modo demo
Impostare questa opzione su “No” se non è già stato fatto, dal momento che si tratta di
un’opzione esclusivamente per il servizio assistenza. Se al momento di uscire dal menù la
modalità di prova non è impostata su “No”, il programma di lavaggio non inizierà.
La modalità di prova deve essere impostata su “NO” perché il ciclo di lavaggio abbia inizio.
Selezionando “No” con il pulsante “SELEZIONE TEMPERATURA”, verrà chiesto se si
desidera “uscire dal menù”.
Uscita da menù
Una volta terminata la selezione delle impostazioni, è possibile uscire dal menu selezionando
“Sì” con il pulsante “SELEZIONE CENTRIFUGA” e confermando con il pulsante “SELEZIONE
TEMPERATURA”.
Tuttavia, se si desidera modificare una delle impostazioni, è necessario selezionare “No” per
uscire dal menù dei comandi e quindi ricominciare da capo la programmazione. Premendo il
pulsante “SELEZIONE TEMPERATURA”, si può confermare e saltare ogni singola opzione
sino a raggiungere l’opzione da modificare. Una volta sicuri delle selezioni effettuate, si può
uscire dal menù.
Nel caso si desideri modificare una delle opzioni del menù dopo l’installazione iniziale,
scorrere il menù delle opzioni dall’inizio e selezionare le opzioni da modificare.
Questa funzione può essere utile per modificare “Seleziona nuova ora” al passaggio dall’ora
solare a quella legale e viceversa.
Una volta impostate, le opzioni del menù rimarranno memorizzate anche se la macchina
viene staccata dalla corrente o se si verifica un’interruzione di corrente.
Descrizione comandi
Fig. 1
A
Q BH
R
O
G
C D E F
P
Manopola programmi con posizione di “OFF”
Tasto “Avvio/Pausa”
Tasto “Pre Lavaggio”
Tasto “Stop Allergia”
Tasto “Partenza Differita”
Tasto “Buona Notte”
Tasto “Tempo Lavaggio”
Tasto “Selezione Centrifuga”
Display Inter@ct
Tasto “Selezione Temperatura”
Spie tasti
Maniglia apertura oblò
Spia “Sicurezza Porta”
Cassetto detersivo
46
N
L
47
A
B
C
D
E
F
G
H
L
N
O
P
Q
R
Di seguito vengono elencati tutti i pulsanti e i selettori presenti sul pannello comandi della
lavatrice.
Una volta selezionato il programma e i pulsanti relativi alle opzioni desiderate, la vostra scelta
apparirà sul display di Inter@ct.
Nel caso in cui i programmi e i pulsanti delle opzioni selezionati siano compatibili, verrà
emesso un segnale acustico e la luce sul pulsante dell’opzione selezionata rimarrà accesa.
Nel caso in cui sia stata selezionata un’opzione non compatibile con il programma scelto
verrà emesso un segnale acustico intermittente e la luce sul pulsante non si accenderà.
Per selezionare un’opzione premere una volta il pulsante relativo, per disattivare la funzione
premere nuovamente il pulsante.
Leggere attentamente le descrizioni riportate di seguito.
Tasto START/PAUSA
PROGRAMMAZIONE
ATTENDERE
Sul display Inter@ct verrà visualizzato il tempo necessario per il completamento del
programma e quindi comincerà il ciclo di lavaggio. Inter@ct calcola tale tempo in base a un
carico standard, ma durante il ciclo la macchina corregge il tempo a seconda del volume e
della composizione del carico.
Esempio:
16
A
Selettore programmi
PUÒ RUOTARE NEI DUE SENSI
Nota: evitare di premere il pulsante di “START/PAUSA” prima
di aver selezionato il programma. In tal caso, annullare il
programma (impostato accidentalmente) riportando la
manopola programmi in OFF.
B
AVVIO
Premere una volta questo pulsante per avviare un nuovo programma. La macchina verifica il carico
di lavaggio e chiede di attendere
Esempio:
FINE:
2H 29M
LAVAGGIO
90
PAUSA
È possibile interrompere il programma in qualunque momento durante il lavaggio tenendo
premuto il pulsante di “START/PAUSA” per circa tre secondi, finché non si avverte il segnale
di conferma. Sul display appare un messaggio che indica che il programma è stato interrotto.
16
COTONE
PROGR. IN PAUSA
90
Se si desidera aggiungere o togliere capi durante il lavaggio, attendere due minuti affinché il
dispositivo di sicurezza liberi il blocco dell’oblò.
Per riavviare il programma premere nuovamente il pulsante di “START/PAUSA”.
Il display segnala che il programma prosegue.
Una volta ruotato il selettore di programma e dopo che il messaggio di benvenuto è
scomparso, sul display appariranno le seguenti informazioni:
Da sinistra a destra:
1. La velocità di centrifuga
2. Il nome del programma
3. Temperatura dell’acqua di lavaggio
ANNULLAMENTO
Per annullare il programma, portare il selettore in posizione OFF. Selezionare un programma
diverso. Il display segnala che il programma è stato annullato e quindi cancellato.
Esempio:
PROGR. CANCELL.
Esempio:
Riportare il selettore programmi in posizione OFF.
16
COTONE
48
90
Nota: dopo aver annullato un programma è possibile
scaricare l’eventuale acqua presente nel cesto eseguendo il
programma di solo scarico
49
Tasto “PRE LAVAGGIO”
C
Questa opzione è utile in particolare per la biancheria molto sporca e può essere utilizzata solo in
alcuni programmi come riportato nella tabella programmi a pagina 18.
Aggiungere il detersivo per questo programma nello scompartimento del cassetto contrassegnato
con “1” (per maggiori informazioni vedere la sezione Cassetto del detersivo in questo manuale). Si
consiglia di utilizzare solo il 20% della quantità consigliata sul contenitore del detersivo.
D
Tasto “STOP ALLERGIA”
Agendo sul tasto è possibile effettuare un nuovo speciale ciclo di lavaggio applicabile nei
programmi per tessuti resistenti e misti che si prende cura delle fibre e della pelle delicata di chi le
indossa.
L’aggiunta di molta più acqua e la nuova azione combinata di cicli di rotazione del cesto con carico
e scarico d’acqua, permette di ottenere capi perfettamente puliti e risciacquati. Viene aumentata
l’acqua in lavaggio per ottenere la perfetta dissoluzione del detersivo, garantendo un’efficace
azione pulente. Viene aumentata l’acqua anche al momento dei risciacqui in modo da eliminare
ogni traccia di detersivo dalle fibre.
Questa funzione è stata studiata appositamente per le persone con pelle delicata e sensibile, per le
quali anche un minimo residuo di detersivo può causare irritazioni o allergie.
Si consiglia di utilizzare questa funzione anche per i capi dei bambini e per i delicati in generale,
oppure nel lavaggio di capi di spugna le cui fibre tendono maggiormente a trattenere il detersivo.
Per assicurare le migliori prestazioni di lavaggio questa funzione è sempre attiva nei programmi
Delicati e Lana.
Questo tasto non è selezionabile nel caso in cui si voglia utilizzare il tasto “Buona Notte”.
1. AVVIO PROGRAMMA
Dopo aver selezionato il programma desiderato, premere una volta il pulsante di PARTENZA
DIFFERITA e premere il pulsante delle ore e dei minuti (a sinistra e a destra) finchè non è
stata impostata l’ora desiderata d’inizio programma. Se non si preme alcun pulsante entro 5
secondi, il display ritorna all’opzione dei programmi.
Per cancellare la PARTENZA DIFFERITA, tenere premuto il pulsante per 5 secondi.
2. FINE PROGRAMMA
Premere due volte il pulsante PARTENZA DIFFERITA e premere il pulsante delle ore e dei
minuti (a sinistra e a destra) finché non è stata impostata l’ora desiderata di fine programma.
Selezionando l’opzione di FINE PROGRAMMA, il display indica (a seconda del programma
scelto) il tempo minimo che può essere impostato per far terminare il programma. Questo
può essere aumentato in base alle proprie esigenze ma non diminuito.
Nota: nel caso si utilizzi la funzione di PARTENZA DIFFERITA, impiegare solo
detergenti per mezzo del cassetto. Aggiungere detersivi o altro nel cestello e lasciarli a
lungo a contatto con la biancheria può danneggiarla.
F
Tasto “BUONA NOTTE”
Azionando questo tasto (attivo in tutti i programmi di lavaggio) vengono limitate le centrifughe
intermedie, dove previsto, a 400 giri, viene aumentato il livello d’ acqua nei risciacqui e i capi
vengono lasciati immersi nell’acqua alla fine dell’ ultimo risciacquo al fine di distendere
perfettamente le fibre.
Durante la fase di fermo acqua in vasca la spia del tasto lampeggia ad indicare che la macchina è
in pausa.
Rilasciare il tasto per terminare il ciclo con la fase di centrifuga (eventualmente riducibile o
annullabile tramite l’ apposito tasto) e scarico.
Grazie ad un controllo elettronico lo scarico dell’ acqua nelle fasi intermedie viene fatto in modo
silenzioso rendendo questa opzione molto utile per lavaggi notturni.
Tasto “TEMPO LAVAGGIO”
Tasto “PARTENZA DIFFERITA”
E
È possibile utilizzare le opzioni AVVIO PROGRAMMA / FINE PROGRAMMA se si desidera che il
lavaggio venga effettuato in un momento successivo (ma comunque entro le 24 ore).
Attenzione:
Dopo aver selezionato l’ora dell’AVVIO PROGRAMMA / FINE
PROGRAMMA, confermare premendo il tasto START.
50
G
Agendo sul tasto (attivo solo nei programmi COTONE e MISTI) è possibile scegliere 3 livelli
di intensità di lavaggio, a seconda del grado di sporco dei tessuti,.
Dopo la selezione del programma e della temperatura di lavaggio viene impostato il livello
minimo possibile del programma scelto, premendo il tasto si aumenta il livello e di
conseguenza vengono modificati anche i parametri della durata del ciclo.
I 3 livelli di intensità mostrati nel display sono:
< hh : mm >
<<hh : mm >>
<<< hh : mm >>>
MINIMO
MEDIO
MASSIMO
51
H
Tasto “SELEZIONE CENTRIFUGA”
Una volta selezionato il programma, sul display apparirà la massima velocità consentita di
centrifuga per quel programma. Premendo ripetutamente il pulsante di centrifuga, la velocità
diminuirà ogni volta di 100 g/m. La velocità minima consentita è di 400 g/m, oppure è
possibile escludere la centrifuga premendo ripetutamente il pulsante di selezione della
centrifuga.
Tasto “SELEZIONE TEMPERATURA”
N
Con questa opzione è possibile lavare a qualsiasi temperatura al disotto della massima
prevista per ciascun programma.
Ad ogni pressione del tasto si diminuisce la temperatura di 10°C fino a un minimo di 15°C (lavaggio
a freddo).
Nota: La temperatura deve essere modificata prima della selezione del TEMPO LAVAGGIO.
Nota: questo modello presenta un sensore elettronico che verifica che
il carico sia bilanciato correttamente. Se il carico è leggermente
sbilanciato, la macchina lo riequilibrerà automaticamente per poi
effettuare la centrifuga normale. Nel caso il carico non sia ancora
equilibrato dopo vari tentativi, la macchina utilizzerà una velocità di
centrifuga inferiore. Se il carico è molto sbilanciato la centrifuga verrà
annullata. In questo modo si limitano le vibrazioni, si riduce il rumore e
si migliora l’affidabilità e il ciclo di vita della macchina.
Spie TASTI
Si accendono quando i rispettivi tasti vengono premuti.
Nel caso in cui sia stata selezionata un’opzione non compatibile con il programma scelto la
luce sul pulsante non si accenderà.
Maniglia apertura oblò
Display INTER@CT
L
Giri
x 100
Numero giri
centrifuga del
programma
selezionato
16
O
Per aprire l’oblò premere la leva situata all’interno della maniglia.
P
Temp.
°C
SINTETICI
descrizione
del programma selezionato
60
Temperatura
massima del
programma
selezionato
Q
Spia SICUREZZA PORTA
La spia è illuminata quando l’oblò è chiuso correttamente e la macchina è accesa.
Dopo aver premuto il tasto “AVVIO/PAUSA” inizialmente la spia lampeggia per poi diventare fissa
sino alla fine del lavaggio.
Nel caso in cui l’oblò non sia chiuso correttamente la spia continuerà a lampeggiare.
Uno speciale dispositivo di sicurezza impedisce che l’oblò possa venire aperto immediatamente
dopo la fine di un ciclo di lavaggio, attendere 2 minuti che la spia si spenga e quindi spegnere la
macchina portando la manopola programmi in posizione di “OFF”.
52
53
TABELLA PROGRAMMI
PROGRAMMA PER:
Tessuti resistenti
SELEZIONE
PUNTATORE
MANOPOLA
PROGRAMMI SU:
1)
DISPLAY
INTER@CT
CARICO
MAX
kg
TEMP.
°C
CARICO DETERSIVO
2
1
COTONE
9
Fino a:
90°
●
●
(● )
**
COTONE
9
Fino a:
60°
●
●
(● )
**
SINTETICI
4,5
Fino a:
60°
●
●
(● )
Biancheria in lana Sintetici
(Dralon, Acrylico, Trevira)
ACRILICI
2
Fino a:
40°
●
●
Risciacqui
RISCIACQUI
-
-
Centrifuga energica
CENTRIFUGA
-
-
Solo scarico
SCARICO
-
-
Seta/Lavaggio a mano
SETA
1
Fino a:
30°
●
●
Cotone, lino, canapa
Cotone, Misti resistenti,
Colorati
1)
Tessuti misti e sintetici
1)
Misti, Cotone, Sintetici
In caso di biancheria con elevato grado di sporco é consigliata la riduzione del carico a non più di 4 kg.
Tessuti delicati
●
●
●
LANA
2
Tessuti resistenti
CLASSE A
59’
4,5
Fino a:
60°
●
●
RAPIDO
29’
3
Fino a:
40°
●
●
54
In tutti i programmi è possibile regolare la velocità della centrifuga secondo il consiglio del
fabbricante del tessuto.
Se l’etichetta non riporta alcuna indicazione è possibile centrifugare alla massima velocità prevista
dal programma.
Premendo il tasto temperatura di lavaggio è possibile lavare a qualsiasi
temperatura al disotto della massima prevista per ciascun programma.
Fino a:
40°
Tessuti resistenti
** Programma consigliato anche per lavaggi a basse temperature (inferiori alla max indicata).
Programma di prova secondo CENELEC EN 60456 con selezionato il Tempo Lavaggio
massimo.
( ) Solo con il tasto prelavaggio inserito (Programmi con opzione tasto prelavaggio abilitato)
Lana "lavabile in lavatrice"
Tessuti misti e sintetici
Note da considerare
1) Per i programmi indicati è possibile, tramite il tasto Tempo Lavaggio, regolare la durata e
l’intensità del lavaggio.
Quando solo alcuni capi presentano macchie che richiedono un trattamento con prodotti
candeggianti liquidi, si può procedere ad una smacchiatura preliminare in lavatrice.
Introdurre nello scomparto "2" del cassetto detersivo l'apposita vaschetta in dotazione
nella quale versare il candeggiante ed impostare il programma "RISCIACQUI" (
).
Finito questo trattamento, riportare la manopola programmi in posizione "OFF",
aggiungere ai capi candeggiati il resto della biancheria e procedere al bucato normale con
il programma più adatto.
55
5
2
4
1
TECNOLOGIA PULSE
Grazie al motore trifase di nuova generazione controllato da un sofisticato “cervello”
elettronico, si è riusciti a sviluppare un nuovo modo di lavare che simula il movimento delle
mani all’interno del cesto. Per la prima volta il cesto non compie rotazioni complete ma
singole porzioni intervallate da momenti di pausa. Più precisamente compie tre dolci
movimenti da un lato e tre dall’altro . Questo tipo di lavaggio garantisce una cura ed una
delicatezza pari solo al lavaggio delle mani e viene quindi applicato ai programmi sotto
elencati come evidenziato dalla presenza del simbolo
.
3
6
SELEZIONE PROGRAMMI
TABELLA PROGRAMMI
PROGRAMMA PER:
Per trattare i vari tipi di tessuto e le varie gradazioni di sporco,
la lavatrice ha una scelta di programmi diversi per tipo di
tessuto, temperatura e durata (vedere tabella programmi di
lavaggio).
SELEZIONE PUNTATORE
MANOPOLA PROGRAMMI
SU:
Tessuti resistenti
otone, lino, canapa
otone, misti resistenti
Cotone resistente -
suti misti e sintetici
Misti resistenti
Tessuti delicati
Fino a: 90°
( )
5
Fino a: 60°
( )
( )
(*
Delicato -
40
5
Fino a: 40°
AA 40°C -
40
5
Fino a: 40°
50
2
Fino a: 50°
40
2
Fino a: 40°
Sintetici -
Acrilici -
TESSUTI MISTI E SINTETICI
Il lavaggio ed il risciacquo sono ottimizzati nei ritmi di rotazione del cesto
e nei livelli di acqua.
La centrifuga ad azione delicata, assicura una ridotta formazione di
pieghe sui tessuti.
TESSUTI DELICATI
E’ un nuovo concetto di lavaggio in quanto alterna momenti di lavoro a
momenti di pausa, particolarmente indicato per il lavaggio di tessuti molto
delicati. I risciacqui sono eseguiti con alto livello di acqua per assicurare
le migliori prestazioni.
PROGRAMMA SPECIALE “RISCIACQUI”
Questo programma effettua 3 risciacqui della biancheria con centrifuga
intermedia (eventualmente riducibile o annullabile tramite l’apposito tasto).
E’ utilizzabile per risciacquare qualsiasi tipo di tessuto, ad esempio dopo un
lavaggio effettuato a mano.
Questo programma può essere inoltre utilizzato come ciclo di CANDEGGIO
(vedi tabella programmi).
PROGRAMMA SPECIALE “CENTRIFUGA FORTE”
Questo programma effettua una centrifuga alla massima velocità
(eventualmente riducibile tramite l’apposito tasto).
56
5
C
❙
60
TESSUTI RESISTENTI
I programmi sono realizzati per sviluppare il massimo grado di lavaggio e
i risciacqui, intervallati da fasi di centrifuga, assicurano un perfetto
riscicquo.
La centrifuga finale alla massima velocità assicura un’ottima strizzatura.
SOLO SCARICO
Il programma effettua lo scarico dell’acqua.
TEMP.
°C
Colorato -
Cotone, misti
Tessuti resistenti
90
CARICO
MAX
kg
5
2
( )
4
1
3
6
PROGRAMMA SPECIALE SETA
La macchina presenta anche un ciclo di lavaggio delicato completo per i capi
da lavare esclusivamente a mano o per i tessuti in seta lavabili in lavatrice.
Il programma raggiunge una temperatura massima di 30° e termina con 3
risciacqui senza centrifuga finale.
PROGRAMMA LANA
Grazie ad uno specifico ciclo, certificato WOOLMARK, i capi vengono puliti
in profondità con il massimo rispetto per la loro integrità.
Il ciclo alterna momenti di lavoro a momenti di pausa con una temperatura
massima di 40°C e si conclude con 3 risciacqui ed una centrifuga delicata.
Il programma è raccomandato da BBB e TITAN WOOL.
LAVAGGIO CLASSE “A” 59’
Questo programma è stato studiato per avere la massima qualità di
lavaggio ma con il grande vantaggio di una consistente riduzione della
durata del tempo di lavaggio.
Il ciclo di lavaggio è in grado di lavare ad una temperatura di 60°C con un
carico massimo di 4,5 kg e si conclude con 2 risciacqui ed una centrifuga
ad alta velocità.
PROGRAMMA RAPIDO “29 MINUTI”
Il programma rapido 29 minuti permette di effettuare in 30 minuti circa un
ciclo completo di lavaggio per un massimo di 3 kg di biancheria ad una
temperatura di 40°C. Quando selezionate il “programma rapido 29 minuti”
utilizzate solo il 20% della quantità di detersivo riportata sulla confezione.
57
5
2
4
1
3
6
5
2
4
1
3
6
RAPIDI
CAPACITÀ VARIABILE AUTOMATICA
La lavabiancheria è dotata di un sistema per la Riduzione Automatica dei Consumi
(detto capacità variabile automatica). Con tale dispositivo la macchina è in grado di dosare la
quantità di acqua necessaria a lavare e a risciacquare la biancheria in funzione del carico
effettuato.
Ciò consente di ridurre il consumo di acqua e dell’energia elettrica necessaria a riscaldarla al
minimo indispensabile, senza tuttavia attuare alcun compromesso sulle prestazioni
di lavaggio e risciacquo. Infatti l’acqua e l’energia utilizzate saranno sempre proporzionali alla
quantità dei capi messi a lavare. La lavabiancheria le garantisce quindi eccezionali risultati di
lavaggio nel rispetto dell’ambiente e con un considerevole risparmio di denaro.
Cassetto detersivo
R
Il cassetto detersivo è suddiviso in 3 vaschette:
– la vaschetta contrassegnata con “1” serve per il
detersivo del prelavaggio;
– la vaschetta contrassegnata con “ ”, serve per
additivi speciali, ammorbidenti, profumi inamidanti,
azzurranti, ecc.
– la vaschetta contrassegnata con “2” serve per il
detersivo di lavaggio.
Se si desidera adoperare detersivi liquidi, va introdotta
l’apposita vaschetta in dotazione nello scomparto
contrassegnato con “2” del cassetto detersivo.
Questo assicura che il sapone liquido vada nel cesto solo
al momento in cui è necessario.
Se si desidera Candeggiare occorre utilizzare il
programma Risciacqui ed inserire la sopracitata
vaschetta sempre nello scomparto “2”.
Attenzione: si ricordi che alcuni
detersivi sono di difficile
asportazione. In questo caso Le
consigliamo l’uso di un apposito
contenitore da porre nel cestello.
Attenzione: nella vaschetta contrassegnata con
“
” mettere solo prodotti liquidi. La macchina è
predisposta al prelievo automatico degli additivi durante
I’ultimo risciacquo in tutti i cicli di lavaggio.
58
59
Dosaggi
Detersivi, additivi e dosaggi
Scelta del detersivo
Detersivi di tipo universale
– Detersivi in polvere per lavaggio pieno con supplemento di candeggiante,
particolarmente adatti per l’impiego in programmi ad alte temperature di lavaggio
(60°C ed oltre), per biancheria con forte grado di sporco e biancheria macchiata.
– Detersivi liquidi, particolarmente adatti per sporco causato da grasso, ad esempio
grasso cutaneo, cosmetici ed olio.
Questi detersivi non sono tanto adatti per il lavaggio di biancheria macchiata, poiché non
hanno candeggiante.
– Detersivi biologici. Piena potenza di lavaggio che non viene però ottenuta con tutti i
prodotti offerti.
Detersivi speciali
– Detersivi per biancheria colorata e biancheria delicata, senza supplemento di
candeggiante, spesso anche senza sostanze ottiche di schiarimento, con cura del colore.
– Detersivi per pieno lavaggio, senza supplemento di candeggianti ed enzimi,
particolarmente adatti per la cura delle fibre di lana.
– Detersivi per tendine con sostanze schiarenti otticamente e resistenti alla luce, per
evitare l’ingiallimento attraverso l’influenza dei raggi solari.
– Detersivi speciali per I’utilizzazione programmata di sostanze chimiche secondo il tipo
del tessuto, il grado di sporco e la durezza dell’acqua.
In questo caso detersivi di base, dolcificanti, candeggianti/sali contro macchie possono
essere dosati separatamente.
Utilizzate soltanto detersivi adatti per l’impiego in lavatrice.
Otterrete il migliore effetto di lavaggio con minimo impiego di prodotti chimici ed un’ottimale
cura della biancheria se oltre alla scelta del tipo di detersivo considerate anche il grado di
sporco della biancheria.
Il quantitativo di detersivo dipende da:
– la durezza dell’acqua: a seconda del grado di durezza dell’acqua e del tipo di detersivo
impiegato, è possibile ridurre il quantitativo di detersivo.
– Il grado di sporco: a seconda del grado di sporco è possibile ridurre il quantitativo
di detersivo.
– Il quantitativo di biancheria: in caso di piccoli quantitativi di biancheria è possibile ridurre il
quantitativo di detersivo.
Dosaggio del detersivo in polvere
Per detersivi a normale e bassa concentrazione: per biancheria normalmente sporca
scegliere un programma senza prelavaggio.
Introdurre il detersivo nello scomparto “2” del cassetto.
Per biancheria molto sporca scegliere un programma con prelavaggio.
Mettere 1/4 del detersivo nello scomparto “1”, 3/4 nello scomparto “2” del cassetto.
Impiegando addolcitori per acqua separati, introdurre prima il detersivo, quindi I’addolcitore
nello scomparto “2”.
Per detersivi da bucato ad alta concentrazione, non a dose singola, osservare esattamente
quanto indicato sulle confezioni per il tipo e quantitativo di dosaggio.
Per evitare il verificarsi di difficoltà di prelievo, usare i mezzi di dosaggio contenuti nelle
confezioni dei detersivi.
Sostanze ausiliarie di lavaggio
– Addolcitore anticalcare, permette l’impiego di quantitativi ridotti di detersivo in abitazioni
dove il grado di durezza dell’acqua è da duro a durissimo.
– Sostanze di pretrattamento, per il trattamento programmato preliminare di macchie.
La loro utilizzazione permette l’eventuale susseguente lavaggio con temperatura bassa di
lavaggio o con detersivi senza candeggianti.
– Ammorbidente, impedisce la carica statica in tessuti sintetici e rende la biancheria più
soffice.
Se siete in possesso di un’asciugabiancheria i capi di vestiario diventano morbidi e soffici
anche senza l’impiego di ammorbidente.
Dosaggio del detersivo liquido
I detersivi liquidi possono essere usati, in base a quanto indicato sulle relative confezioni, per
tutti i programmi senza prelavaggio utilizzando l’apposito contenitore da porre nel cestello o
per i modelli che ne sono provvisti la bacinella per detersivi liquidi.
Non introdurre solventi nella lavatrice!
Conservare il detersivo e i prodotti per la cura della biancheria fuori dalla portata dei bambini.
Prima di versare il detersivo, accertarsi che nel cassetto per il detersivo non siano presenti
eventuali corpi estranei.
Sulle confezioni dei detersivi sono riportate di solito le indicazioni per il dosaggio. Attenersi a
tali indicazioni.
60
61
Consigli utili per gli utenti
aceto: acqua fredda e ammoniaca, sciacquare
acquerello: acqua e ammoniaca
attacca tutto: acetone
biro: alcol a 90 gradi; su lana e pelle tamponate con benzina; su capi bianchi usate candeggina
birra: sciacquare con acqua tiepida
bruciatura: acqua e ammoniaca o acqua ossigenata
cacao: immergere il capo nell’acqua di bollitura delle patate
caffè: strofinare con acqua e alcol e lavare con acqua e sapone
cera di candela: raschiare quanto è possibile, sistemare sopra e sotto la macchia due fogli di carta
assorbente e stirare. Spostare i fogli in modo che la macchia venga assorbita meglio.
chewing-gum: indurire la gomma passandoci sopra con un cubetto di ghiaccio. Staccarla con un coltello.
cioccolato: acqua e ammoniaca (5 ml in 500 ml d’acqua); seta: tamponate con succo di limone o qualche
goccia di ammoniaca
colla: v. cioccolato.
colore: mescolare una parte di acqua ossigenata e 4 di acqua fredda, qualche goccia di ammoniaca ed
utilizzare la soluzione per tamponare.
colori a olio: trementina
erba: alcol a 90 gradi su cotone e lino. Sulla lana usare una soluzione di acqua tiepida - 3 parti - , alcol - 2 parti
-, ammoniaca - 1 parte-. Risciacquare con acqua e aceto
fango: spazzolarlo asciutto e tamponare con acqua e aceto (lana), con acqua e ammoniaca (cotone, lino,
seta, sintetici)
frutta: succo di limone oppure sale e limone. Sciacquare e mettere in lavatrice o lavare a mano; cotone e lino
colorati vanno tamponati con latte caldo; cotone e lino bianchi con perborato; la lana con acqua e ammoniaca;
la seta con acqua ossigenata diluita in acqua in misura di 1 a 6; tappeti e moquettes, tamponateli prima con
acqua e poi con acetone o trielina
grassi in genere: sciogliere del sale in alcool denaturato o in ammoniaca, spazzolare e lavare in acqua calda
e sapone. Oppure, cospargere immediatamente con talco, lasciare assorbire, passare con il ferro da stiro ben
caldo, spazzolare. Per togliere eventuali aloni lavare direttamente con acqua e sapone. Oppure, provate con
acqua e ammoniaca
gelato: lavare subito con acqua e sapone; in generale, provare anche con acqua e borace in soluzione di
15ml x 500ml di acqua.
iodio: acqua e ammoniaca.
inchiostro: mettere un foglio di carta assorbente e tamponare la macchia con succo di limone puro o alcol a
90° o latte caldo
inchiostro di china: acqua e ammoniaca
liquori: tamponate con acqua e glicerina, sciacquate con acqua e aceto; su lana e seta tamponate con acqua
e ammoniaca
lucido da scarpe: sciogliere con trementina e lavare con acqua tiepida e sapone
marmellate e miele: sciacquare con acqua
muffa: ammollo in acqua e perborato per una notte, poi lavare, risciacquare con acqua e limone.
olio per auto: ammoniaca e poi acqua e sapone
olio: tamponate con acquaragia, poi con ammoniaca diluita in acqua e quindi risciacquate; su seta, lana e
sintetici, tamponate con acquaragia diluita in succo di limone.
pennarello: succo di limone o alcol denaturato sulla macchia e poi in lavatrice
pomodoro crudo: prima con acqua, poi coprire con borotalco.
pomodoro cotto: smacchiare con acqua e ammoniaca.
profumo: tamponare con acqua e acqua ossigenata a 12 volumi, sciacquare con acqua e aceto bianco
resina: tamponare con alcol e ripassare con ammoniaca e trementina; su cotone e colorati e lana, usate
l’acquaragia.
ribes: lavare con una soluzione di succo di limone e aceto senza acqua; poi risciacquare.
rossetto: tamponate con alcol e poi lavate normalmente; se il rossetto è indelebile pre trattate la macchia con
una soluzione di glicerina e acqua calda.
ruggine: succo di limone e sale fino; su lana usare acqua e ammoniaca solo sulla macchia oppure immergere
il capo in acqua e glicerina
salse: acqua e ammoniaca.
sangue: acqua e ammoniaca e poi lavare normalmente.
smalto per unghie: provate un solvente per smalto, completate l’operazione con alcol denaturato; sugli
acetati evitate i solventi e l’alcol denaturato
succo di frutta: acqua e ammoniaca
sudore: tamponate con acqua calda e perborato di sodio o con una soluzione di acqua ossigenata a 20 vol. e
acqua fredda in misura di 1 a 6; su colorati e lana, tamponate con soluzione di acqua calda e ammoniaca; se il
tessuto si è scolorito, tamponate con una soluzione di aceto bianco (15 ml in 250 ml di acqua calda). Lana e
seta possono essere lavate e poi sciacquate con acqua ossigenata a 12 volumi e aceto bianco.
tè: acqua e succo di limone.
trucco: batuffolo di cotone con latte detergente su tutti i tessuti ad esclusione dei sintetici.
uovo: acqua, sapone e qualche goccia di ammoniaca.
vernice: essenza di trementina o acquaragia
vino: contro il vino bianco usare il rosso e viceversa. Oppure coprire la macchia di sale fino, dopo mezz’ora
sfregare con succo di limone caldo, quindi lavare. Se invece la macchia è su seta, sfregare con acqua e aceto
bianco prima di lavare normalmente. Se è su lana, tamponare con acqua ossigenata; in alternativa, su lana
usate acqua e ammoniaca; su seta e sintetici latte caldo.
62
63
Brevi suggerimenti per un utilizzo del proprio elettrodomestico nel rispetto dell’ambiente e con
il massimo risparmio.
Caricare al massimo la propria lavabiancheria
Per eliminare eventuali sprechi di energia, acqua o detersivo si raccomanda di utilizzare la
massima capacità di carico della propria lavabiancheria.
È possibile infatti risparmiare fino al 50% di energia con un carico pieno effettuato con un
unico lavaggio rispetto a due lavaggi a mezzo carico.
Quando serve veramente il prelavaggio?
Solamente per carichi particolarmente sporchi!
Si risparmia dal 5 al 15% di energia evitando di selezionare l’opzione prelavaggio per
biancheria normalmente sporca.
Quale temperatura di lavaggio selezionare?
L’utilizzo di smacchiatori prima del lavaggio in lavabiancheria riduce la necessità di lavare a
temperature superiori a 60°C.
È possibile risparmiare fino al 50% utilizzando la temperatura di lavaggio di 60°C anziché 90°C.
Macchie difficili
la soluzione ideale per ogni tipo di macchia
Esempio d’uso
Scelta della biancheria
– Si raccomanda di lavare esclusivamente tessuti lavabili con acqua e detersivo e non a
secco.
– Se si devono lavare tappetoni, copriletti o altri indumenti pesanti è bene non centrifugare.
– Dividere la biancheria in base al tipo di tessuto, allo sporco e alla temperatura di
lavaggio: osservare l’etichetta posta sui tessuti che é un valido aiuto per il trattamento e
la cura della biancheria.
Biancheria lavabile ad alta temperatura
Biancheria colorata e facilmente trattabile
Biancheria delicata e lana
Biancheria da lavare manualmente
– La biancheria contrassegnata con il seguente simbolo è inadatta per il lavaggio nella
lavatrice:
Il modo giusto di lavare
Preparazione della biancheria
A) Selezioni i capi di biancheria.
Carico della biancheria
B) Apra l’oblò.
C) Introduca la biancheria nella lavatrice.
Richiuda l’oblò assicurandosi che nessun
capo di biancheria ostruisca la chiusura stessa.
Introduzione del detersivo
D) Apra il cassetto, scelga il detersivo e lo dosi
secondo le istruzioni del produttore e i consigli di
pag. 60.
Aggiunga le eventuali sostanze ausiliari
(vedi pag. 60). Richiuda il cassetto.
Da lavare a secco
Per tessuti molto delicati quali tende, biancheria intima, collants ecc., è consigliabile
l’utilizzo di un sacchetto di rete.
– Indumenti e biancheria di lana, per poter essere lavati in lavatrice, devono essere
contrassegnati con il simbolo “Pura Lana Vergine”
e avere inoltre l’indicazione
“non infeltrisce” oppure “lavabile in lavatrice”.
– La biancheria nuova colorata ha spesso perdite di colore.
Queste possono essere trasmesse ad altri tessuti più chiari durante il processo
di lavaggio.
Per questo motivo consigliamo di effettuare il primo lavaggio dei colorati a parte.
Successivamente i capi colorati non stingenti possono essere lavati con capi
bianchi solo fino a 40°C.
Attenzione: durante la selezione
dei capi da lavare
– si assicuri che nella biancheria da lavare non vi siano
oggetti metallici (ad esempio fermagli, spille di sicurezza,
spilli, monete, ecc…);
– abbottoni le federe, chiuda le cerniere lampo,
gancetti a occhielli, annodi cinghie sciolte e lunghi nastri
di vestaglie;
– asporti dalle tendine anche i rulli di scorrimento;
– osservi attentamente le etichette sui tessuti;
– se durante la selezione vede delle macchie
resistenti, le asporti con del detersivo speciale o con
un’apposita pasta di lavaggio.
Selezione del programma di lavaggio
Consulti la guida programmi per selezionare il programma più adatto.
Ruoti il selettore di programma in senso orario allineando il numero del programma scelto
con l’indicatore per selezionare un programma verificando sul display la scelta effettuata.
Si assicuri che il rubinetto sia aperto e che il tubo di scarico sia posizionato correttamente.
Eventualmente modificare la temperatura di lavaggio.
Se necessario, prema i pulsanti per altre funzioni aggiuntive.
Prema il pulsante di avvio e il programma ha inizio.
Una volta terminato il programma
– Sul display viene visualizzato il seguente messaggio “PORTA SICURA ATTENDERE”.
– Dopo circa 2 minuti sul display viene visualizzato il seguente messaggio “PROG.
TERMINATO PORTA APERTA”.
– Spenga la macchina ruotando la manopola dei comandi sulla posizione OFF (SPENTO).
– Apra l’oblò e tolga la biancheria
Stacchi la spina dell’alimentazione elettrica e chiuda il rubinetto dell’acqua dopo l’uso.
– Le consigliamo di non fare un carico di soli capi in tessuto di spugna che assorbendo
molta acqua diventano troppo pesanti.
64
65
Pulizia e manutenzione ordinaria
Per la Sua lavatrice, all’esterno non usi abrasivi alcool e/o diluenti, basta solo una passata
con un panno umido. La lavatrice ha bisogno di pochissime manutenzioni:
– Pulizia vaschette.
– Pulizia filtro.
Pulizia vaschette
Anche se non strettamente necessario è bene pulire
saltuariamente le vaschette del detersivo, del
candeggiante e additivi.
A) Per questa operazione basta estrarre il cassetto
con una leggera forza.
B) Pulisca tutto il contenuto sotto un getto d’acqua.
C) Reinserisca il tutto nella propria sede.
Traslochi o lunghi periodi di fermo
macchina
Per eventuali traslochi o qualora la macchina restasse
ferma a lungo in luoghi non riscaldati, è necessario
svuotare completamente da ogni residuo di acqua tutti i
tubi.
A corrente disinserita, stacchi il tubo dalla fascetta e lo
porti, verso il basso, in un catino, fino alla completa
fuoriuscita dell’acqua.
Al termine dell’operazione fissare il tubo di scarico
all’apposita fascetta.
Pulizia filtro
La lavatrice è dotata di uno speciale filtro in grado di
trattenere i residui più grossi che potrebbero bloccare
lo scarico (monete, bottoni, ecc.) che possono così
essere facilmente recuperati.
È consigliabile mensilmente la pulizia del filtro.
Quando lo deve pulire si comporti così:
A)
Abbassi lo sportellino.
B)
Solo su alcuni modelli:
Estragga il tubicino,tolga il tappo e raccolga
l’acqua in un contenitore.
C)
Prima di svitare il filtro si raccomanda di
collocare un panno assorbente sotto di esso al
fine di raccogliere l’acqua residua che ne
fuoriesce.
D)
Ruoti il filtro in senso antiorario fino all’arresto, in
posizione verticale.
Lo estragga e lo pulisca.
E)
Dopo averlo pulito osservi la tacca e lo rimonti
seguendo in senso contrario tutte le operazioni
precedentemente descritte.
66
67
Ricerca guasti
Da cosa può dipendere se…
Anomalie che potete risolvere personalmente
ANOMALIA
1. Non funziona con
qualsiasi programma
2. Non carica acqua
3. Non scarica acqua
RIMEDIO
CAUSA
Spina corrente elettrica
non inserita nella presa
Inserire la spina
Tasto AVVIO non premuto
Premere il tasto AVVIO
Manopola programmi su OFF
Selezionare il programma desiderato
Manca energia elettrica
Controllare
Fusibili o interruttori automatici impianto
elettrico guasto
Controllare
Oblò aperto
Chiudere oblò e premere Start
Vedi cause 1
Controllare
Rubinetto acqua chiuso
Aprire il rubinetto acqua
Tubo di scarico piegato
Raddrizzare tubo di scarico
Presenza di corpi estranei nel filtro
Ispezionare filtro (vedere pagine 23-24)
4. Non si apre l’oblò
Bloccaporta inserito
Attendere 2 minuti che si spenga la spia
5. Presenza di acqua
sul pavimento
attorno alla
lavabiancheria
Perdita della guarnizione posta
tra rubinetto e tubo carico
Sostituire guarnizione e
stringere bene tubo e rubinetto
6. Non centrifuga
La lavabiancheria non ha ancora
scaricato l’acqua
Attendere alcuni minuti, la macchina
scaricherà
“Esclusione centrifuga” inserita
Selezionare un valore di centrifuga diverso
da 0
Carico biancheria
non uniformemente distribuito
Distribuire in modo uniforme
la biancheria
Lavabiancheria non perfettamente
in piano
Regolare gli appositi piedini regolabili.
Staffe di trasporto
non ancora asportate
Asportare staffe di trasporto
7. Forti vibrazioni
durante la centrifuga
8. Sul display appare
errore n. 0, 1, 5, 7, 8
_
Fig. 2
Dati tecnici
9 kg
■ Carico biancheria asciutta
■ Pressione di alimentazione
0,05 ÷ 0,8 MPa
dell’acqua
Rivolgersi al servizio assistenza
9. Sul dislay appare
errore n.2
La macchina non carica acqua
Verificare che il rubinetto dell’acqua sia
aperto
10 Sul display appare
errore n.3
La macchina non scarica
Verificare che lo scarico sia libero
Verificare che il tubo di scarico non sia
piegato
11 Sul display appare
errore n.4
La macchina è troppo piena d’acqua
Chiudere il rubinetto dell’acqua. Rivolgersi al
servizio assistenza.
12 Sul display appare
errore n.9
Attenzione:
L’utilizzo di detersivi ecologici senza fosfati può produrre i seguenti effetti:
– I’acqua di scarico dei risciacqui risulta più torbida per la presenza di zeoliti in sospensione
senza che l’efficacia del risciacquo ne risulti pregiudicata;
– presenza di polvere bianca (zeoliti) sulla biancheria al termine del lavaggio che non si
ingloba nei tessuti e non ne altera il colore.
– La presenza di schiuma nell’acqua dell’ultimo risciacquo non è necessariamente indice di
una cattiva sciacquatura.
– I tensioattivi anionici presenti nelle formulazioni dei detersivi per lavabiancheria, risultano
spesso difficilmente allontanabili dalla biancheria stessa e, anche in minima quantità,
possono produrre vistosi fenomeni di formazione di schiuma.
– L’esecuzione di ulteriori cicli di risciacquo, in casi come questi, non comporta alcun
beneficio.
Riportare il selettore in posizione OFF ed
eseguire nuovamente il programma.
_
Durante le centrifughe la macchina fa un
rumore diverso! Questo perché è munita di
un motore a collettore che consente
migliori prestazioni funzionali.
68
Non si vede molta acqua nel cesto!
Questo perché le nuove macchine
usano poca acqua, ottenendo gli
stessi risultati di lavaggio e
risciacquo.
Dimensioni
■ Larghezza
■ Profondità
■ Altezza
60 cm
60 cm
85 cm
N.B.: Per quanto riguarda i valori inerenti i dati elettrici, vedere targhetta dati applicata sul
frontale della lavabiancheria nella zona oblò (fig. 2).
Apparecchio conforme alle Direttive Europee 73/23/CEE e 89/336/CEE, sostituite
rispettivamente da 2006/95/CE e 2004/108/CE, e successive modifiche.
69
Servizio Assistenza Clienti
CERTIFICATO DI GARANZIA CONVENZIONALE: cosa fare?
Il Suo prodotto è garantito, alle condizioni e nei termini riportati sul certificato inserito nel prodotto ed in
base alle previsioni del decreto legislativo 24/02, nonché del decreto legislativo 6 settembre 2005, n. 206,
per un periodo di 24 mesi decorrenti dalla data di consegna del bene.
Così come riportato nei testi dei Decreti Legislativi citati, il certificato di garanzia dovrà essere da Lei
conservato, debitamente compilato, per essere mostrato al Servizio Assistenza Tecnica Autorizzato, in
caso di necessità, unitamente ad un documento fiscalmente valido rilasciato dal rivenditore al momento
dell’acquisto (bolla di consegna, fattura, scontrino fiscale, altro) sul quale siano indicati il nominativo del
rivenditore, la data di consegna, gli estremi identificativi del prodotto ed il prezzo di cessione.
Resta pure inteso che, salvo prova contraria, poiché si presume che i difetti di conformità che si
manifestano entro sei mesi dalla consegna del bene esistessero già a tale data, a meno che tale ipotesi
sia incompatibile con la natura del bene o con la natura del difetto di conformità, il Servizio di Assistenza
Tecnica Autorizzato Gias, verificato il diritto all’intervento, lo effettuerà senza addebitare il diritto fisso di
intervento a domicilio, la manodopera ed i ricambi. Per contro, nel successivo periodo di diciotto mesi di
vigenza della garanzia, sarà invece onere del consumatore che intenda fruire dei rimedi accordati dalla
garanzia stessa provare l’esistenza del difetto di conformità del bene sin dal momento della consegna; nel
caso in cui il consumatore non fosse in grado di fornire detta prova, non potranno essere applicate le
condizioni di garanzia previste e pertanto il Servizio di Assistenza Tecnica Autorizzato Gias effettuerà
l’intervento addebitando al consumatore tutti i costi relativi.
ESTENSIONE DELLA GARANZIA FINO A 5 ANNI: come?
Le ricordiamo inoltre che sullo stesso certificato di garanzia convenzionale Lei troverà le informazioni ed i
documenti necessari per prolungare la garanzia dell’apparecchio sino a 5 anni e così, in caso di guasto,
non pagare il diritto fisso di intervento a domicilio, la manodopera ed i ricambi.
Per qualsiasi informazione necessitasse, La preghiamo rivolgersi al numero telefonico del Servizio Clienti
0392086811.
ANOMALIE E MALFUNZIONAMENTI: a chi rivolgersi ?
Per qualsiasi necessità il centro assistenza autorizzato è a Sua completa disposizione per fornirLe i
chiarimenti necessari; comunque qualora il Suo prodotto presenti anomalie o mal funzionamenti, prima di
rivolgersi al Servizio Assistenza Autorizzato, consigliamo vivamente di effettuare i controlli indicati nel
capitolo "Ricerca guasti".
UN SOLO NUMERO TELEFONICO PER OTTENERE ASSISTENZA.
Qualora il problema dovesse persistere, componendo il “Numero Utile” sotto indicato, sarà messo in
contatto direttamente con il Servizio Assistenza Tecnica Autorizzato che opera nella Sua zona di
residenza.
Attenzione:
la chiamata è a pagamento; il costo verrà comunicato, tramite messaggio vocale, dal Servizio clienti
dell’operatore telefonico utilizzato. Dettagli sono presenti sul sito internet www.hoover.it.
MATRICOLA DEL PRODOTTO. Dove si trova?
E’ indispensabile che comunichi al Servizio Assistenza Tecnica Autorizzato la sigla del prodotto ed il
numero di matricola (16 caratteri che iniziano con la cifra 3) che troverà sul certificato di garanzia oppure
sulla targa matricola posta sul frontale della lavabiancheria (zona oblò). In questo modo Lei potrà
contribuire ad evitare trasferte inutili del tecnico, risparmiando oltretutto i relativi costi.
70
Messa in opera installazione
Porti la macchina vicino al luogo di utilizzo senza il
basamento dell’imballo.
Tagliare le fascette fermatubo, prestando attenzione di
non danneggiare il tubo e il cavo elettrico.
Svitare le 4 viti (A) sul lato posteriore e rimuovere i 4
distanziali (B).
Richiudere i 4 fori utilizzando i tappi contenuti nella busta
istruzione.
ATTENZIONE:
NON LASCI ALLA PORTATA DI BAMBINI GLI ELEMENTI DELL’IMBALLAGGIO IN
QUANTO POTENZIALI FONTI DI PERICOLO.
Applichi il foglio di polionda sul fondo come
mostrato.
Livelli la macchina con i 4 piedini:
a) Girare in senso orario il dado per sbloccare la vite del
piedino.
A
b) Ruotare il piedino e farlo scendere o salire fino ad ottenere la
perfetta aderenza al suolo.
c) Bloccare infine il piedino riavvitando il dado in senso
antiorario, fino a farlo aderire al fondo della lavatrice.
71
B
C
Attenzione: si consiglia di conservare i tiranti e le viti per
immobilizzare la macchina in caso di trasporto futuro.
La Casa Costruttrice non risponde di eventuali danni
provocati all’apparecchio per l’inosservanza delle norme
relative allo sbloccaggio.
Tutte le spese di installazione sono a carico dell’utente.
Collegamento idraulico
Attenzione: dopo ogni lavaggio è consigliabile chiudere
il rubinetto di carico per isolare la lavatrice dal circuito
idraulico.
Per consentire il corretto funzionamento della lavabiancheria è necessario che
l’estremità terminale (bocca) del tubo di scarico sia posta ad un’altezza minima di 50
cm e massima di 85 cm da terra.
Collegamento elettrico e consigli di sicurezza
L’apparecchio deve essere connesso alla rete idrica solo
con i nuovi tubi di carico forniti in dotazione.
I vecchi tubi di carico non devono essere riutilizzati.
La macchina è dotata di un tubo di carico con le estremità
munite di ghiere filettate da 3/4” da allacciare tra il raccordo
filettato dell’apparecchio e la sorgente dell’acqua fredda.
Le lavatrici vengono fornite per funzionare con tensione 230 V, monofase 50 Hz.
Assicurarsi che il contatore sia dimensionato per erogare almeno 3,0 kW, quindi collegare la
spina di alimentazione con una presa di 16 A, con polo di terra.
Verificare che la presa di corrente della Sua abitazione sia completa di presa di “terra”.
La presa dell’abitazione e la spina dell’apparecchio devono essere dello stesso tipo.
In generale è sconsigliabile l’uso di adattatore prese multiple e/o prolunghe.
L’apparecchio deve essere posto in modo che la spina sia accessibile ad installazione
avvenuta.
Tutte le lavabiancheria Hoover sono costruite conformemente a tutte le normative di
sicurezza previste e certificate dai più qualificati Istituti di Qualità Internazionali.
L’apparecchio deve essere collegato esclusivamente alla
sorgente di acqua fredda.
Il collegamento con sorgenti di acqua calda, cioè a
temperatura maggiore di 40°C, può danneggiare alcuni
tessuti delicati.
max 100 cm
min 4 cm
72
+2,6 mt max
min 50 cm
max 85 cm
73
Wir schileßen die Haftung für alle evtl. Druckfehler aus. Kleinere Änderungen und
technische Weiterentwicklungen im Detail vorbehalten.
La Ditta costruttrice declina ogni responsabilità per eventuali errori di stampa contenuti
nel presente libretto. Si riserva inoltre il diritto di apportare le modifiche che si
renderanno utili ai propri prodotti senza compromettere le caratteristiche essenziali.
®
Dieses Elektrohaushaltsgerät ist entsprechend der EU-Richtlinie 2002/96/CE über Elektro- und ElektronikAltgeräte (WEEE) gekennzeichnet. Bitte sorgen Sie dafür, dass das Gerät ordnungsgemäß entsorgt wird,
damit mögliche negative Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit vermieden werden, die bei einer
unsachgemäßen Entsorgung des Altgerätes entstehen könnten.
Das Symbol auf dem Produkt bedeutet, dass dieses Gerät nicht in den normalen Hausmüll gehört, sondern
den jeweiligen kommunalen Rücknahmesystemen für Elektro- und Elektronik-Altgeräte übergeben werden
muss. Die Entsorgung muss im Einklang mit den geltenden Umweltrichtlinien für die Abfallentsorgung
erfolgen.
Für nähere Informationen über Entsorgung und Recycling dieses Produktes wenden Sie sich bitte an Ihre
kommunalen Einrichtungen (Umweltamt) oder an die Abfallentsorgungsgesellschaft Ihrer Stadt bzw. an Ihren
Händler.
Questo elettrodomestico è marcato conformemente alla Direttiva Europea 2002/96/CE sui rifiuti da
apparecchiature elettriche ed elettroniche (WEEE).
Assicurandovi che questo prodotto sia smaltito correttamente, aiuterete ad evitare possibili conseguenze
negative all’ambiente e alla salute delle persone, che potrebbero verificarsi a causa d’un errato trattamento di
questo prodotto giunto a fine vita.
Il simbolo sul prodotto indica che questo apparecchio non può essere trattato come un normale rifiuto
domestico; dovrà invece essere consegnato al punto più vicino di raccolta per il riciclo delle apparecchiature
elettriche ed elettroniche.
Lo smaltimento deve essere effettuato in accordo con le regole ambientali vigenti per lo smaltimento dei rifiuti.
Per informazioni più dettagliate sul trattamento, recupero e riciclo di questo prodotto, per favore contattare
l’ufficio pubblico di competenza (del dipartimento ecologia e ambiente), o il vostro servizio di raccolta rifiuti a
domicilio, o il negozio dove avete acquistato il prodotto.
07.07 - 41026331 - www.graficaestampa.it - Printed in Italy - Imprimé en Italie
DE
IT
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertising