Candy | C2 145-84 | Candy C2 145-84 Benutzerhandbuch

Candy C2 145-84 Benutzerhandbuch
Waschautomat
Bedienungsanleitung
Einleitung
Inhalt
Lesen Sie bitte aufmerksam die Anweisungen, die Sie in diesem Heft finden und alle anderen
Informationen, die dem Gerät beigefügt sind. Sie finden dort wichtige Hinweise zur sicheren
Installation, zur Bedienung, zur Pflege und zur optimalen Verwendung der Waschmaschine.
Bewahren Sie das Heft für eine spätere Nutzung oder für spätere Besitzer des Gerätes gut auf.
Einleitung
Allgemeine Hinweise zur Lieferung
Sicherheitsvorschriften
Schnellanleitung
Beschreibung der Bedienelemente
Programmtabelle
Programmwahl
Waschmittelbehälter
Waschmittel, Zusatzmittel und Dosierung
Nützliche Hinweise zur Benutzung
Schwierige Flecken
Benutzungsbeispiel
Reinigung und allgemeine Wartung
Fehlersuche
Technische Daten
Kundendienst
Installation, Inbetriebnahme
Achtung: Dieses Gerät ist nur für den häuslichen
Gebrauch bestimmt.
Hinweis zur Entsorgung
Alle verwendeten Materialien sind umweltfreundlich und recyclebar. Bitte tragen auch Sie zu
einer umweltfreundlichen Entsorgung der Verpackung bei.
Ihr Händler oder die kommunalen Einrichtungen geben
Ihnen gerne Auskunft über die aktuellen
Entsorgungsmöglichkeiten.
Altgeräte sind keine wertlosen Abfälle! Durch eine umweltfreundliche Verschrottung können
wertvolle Rohstoffe wieder gewonnen werden.
Achtung: Ziehen Sie den Stecker Ihres Altgerätes ab.
Entfernen Sie den Netzkabel und entsorgen Sie ihn
zusammen mit dem Stecker.
Seite
2
4
4
5
6
12
14
17
18
20
20
22
24
26
27
28
29
VOR DER ERSTEN INBETRIEBNAHME DES GERÄTES
STELLEN SIE SICHER, DASS DIE TRANSPORTSICHERUNG ENTFERNT WURDE, WIE AUF SEITE 29
BESCHRIEBEN.
Wenn Sie Ihr Altgerät entsorgen, sorgen Sie dafür, dass der Schließmechanismus nicht mehr
funktionieren kann, damit Kinder sich nicht aus Versehen im Gerät einschließen können.
2
3
Allgemeine Hinweise zur Lieferung
Kontrollieren Sie bei Anlieferung des Gerätes, ob das folgende Zubehör mitgeliefert wurde:
– Bedienungsanleitung
– Garantieschein
– Zulaufschlauch
– Einsatz für Flüssigwaschmittel bzw. Bleichmittel
Prüfen Sie das Gerät auf eventuelle Transportschäden. Rufen Sie ggf. den zuständigen
Kundendienst in Ihrer Nähe (siehe Kapitel Kundendienst).
L) Bei eventuellen Defekten und Fehlfunktionen das Gerät abschalten, die Wasserzufuhr
unterbrechen und die Waschmaschine nicht gewaltsam öffnen. Bei anfallenden
Reparaturen wenden Sie sich bitte ausschließlich an die Kundendienststelle der Firma
Candy und bestehen Sie auf die Verwendung von Originalersatzteilen. Die
Nichtbeachtung der o. a. Vorschriften kann zur Beeinträchtigung der Gerätesicherheit
führen.
M) Sollte das Netzkabel beschädigt sein, muss dieses mit dem speziellen Netzkabel ersetzt
werden, das vom Werkskundendienst zur Verfügung gestellt werden kann.
Schnellanleitung
Sicherheitsvorschriften
Zur Beachtung: Bei Reinigung und Wartung des Gerätes
A) Netzstecker ziehen.
B) Wasserzufuhr sperren.
C) Alle Candy Geräte sind geerdet. Versichern Sie sich, dass Ihr Stromnetz geerdet ist.
Sollte dies nicht der Fall sein, rufen Sie einen Fachmann.
D) Berühren Sie nicht das Gerät mit nassen oder feuchten Händen.
Benutzen Sie das Gerät nicht barfuß.
E) Benutzen Sie nach Möglichkeit keine Verlängerungskabel.
Gerät nicht an Adapter oder Mehrfachsteckdosen anschließen.
Achtung: Je nach Waschprogramm kann sich das
Wasser bis auf 90°C aufheizen!
F) Vor dem Öffnen des Bullauges sicherstellen, dass kein Wasser mehr in der Trommel
steht.
G) Achten sie darauf, dass Kinder nicht unbeaufsichtigt am Gerät hantieren
H) Ziehen Sie den Stecker immer am Stecker selbst aus der Steckdose.
I) Setzen Sie das Gerät keinen Witterungseinflüssen (Regen, Sonne usw.) aus.
J) Das Gerät niemals an den Schaltknöpfen oder am Waschmittelbehälter anheben.
Während des Transportes mit einer Sackkarre das Gerät nicht auf das Bullauge lehnen.
Bewegen Sie das Gerät nicht ohne Bodenverpackung.
K) Wichtig!
Falls Sie das Gerät auf einen Teppich oder Teppichboden aufstellen, achten Sie darauf,
dass die Lufteinlässe am Boden des Gerätes nicht verstopft werden.
4
Waschen
–
–
–
–
Öffnen Sie das Bullauge durch Betätigen des Türgriffes „A“ (s. Abb. 1 auf Seite 6)
Sortieren Sie die Wäsche und füllen Sie sie in die Trommel ein (s. Seite 22)
Schließen Sie das Bullauge
Füllen Sie das Waschmittel in die Kammer des Waschmittelbehälters ein, wie in der
Programmtabelle dieser Bedienungsanleitung angegeben (s. Seite 12)
– Wählen Sie das gewünschte Waschprogramm (s. Seite 14)
– Nach einigen Sekunden fängt die Leuchtanzeige STOP an zu blinken (s. Seite 11)
Drücken Sie, falls erwünscht, die Zusatztasten (s. Seiten 8-9-10)
– Drücken Sie die START/PAUSE Taste (s. Seite 7)
Nach der Wäsche
– Die Leuchtanzeige STOP leuchtet auf.
– Warten Sie, bis die Leuchtanzeige Türverriegelung
erloschen ist (2 Minuten nach Programmende).
– Schalten Sie das Gerät durch Drehen des
Programmwahlschalters auf die Position „OFF“ ab.
– Öffnen Sie das Bullauge und entnehmen Sie die
Wäsche.
5
Beschreibung der Bedienelemente
Abb. 1
L
M
I
Türöffnungsgriff
Um das Bullauge zu öffnen, drücken Sie den Hebel im Türgriff.
C
Leuchtanzeige TÜR GESCHLOSSEN
A
B
Die Anzeige leuchtet, wenn die Tür korrekt geschlossen ist und das Gerät eingeschaltet ist.
Nach Drücken der Taste START/PAUSE blinkt die Taste zuerst, dann leuchtet sie permanent bis
zum Programmende.
P
Wenn das Bullauge nicht korrekt geschlossen wurde, blinkt die Leuchtanzeige weiter.
N
DEFG H B
Eine spezielle Sicherheitsvorrichtung verhindert, dass das Bullauge unmittelbar nach dem
Programmende geöffnet werden kann. Warten Sie ca. 2 Minuten, bis die Leuchtanzeige ausgeht
und schalten Sie dann das Gerät durch Drehen des Programmwahlschalters auf die Position OFF
ab.
C
Taste START/PAUSE
A
Nachdem Sie das gewünschte Waschprogramm eingestellt
haben, warten Sie, bis die STOP-Anzeige anfängt zu blinken,
bevor Sie die START-Taste drücken.
Drücken Sie diese Taste, um das Programm zu starten, das mit dem
Programmwahlschalter gewählt wurde (je nach eingestelltem Programm wird eine der
Leuchtanzeigen aufleuchten).
Türöffnungsgriff
Leuchtanzeige “Tür Geschlossen”
Taste “Start/Pause”
Taste “Leichtbügeln”
Taste “Extra Spülen”
Taste “Flecken”
Taste “Startzeitvorwahl”
Taste “Schleuderdrehzahl”
Schleuderdrehzahlanzeigen
Restzeitanzeigen
Tastenanzeigen
Waschprogrammwahlschalter mit “OFF”
Waschmittelbehälter
6
A
B
C
D
E
F
G
H
I
L
M
N
P
Hinweis: Nach der Betätigung der START-Taste dauert es
einige Sekunden, bis das Gerät anfängt zu arbeiten.
EINSTELLUNGEN NACH DEM PROGRAMMSTART ÄNDERN (PAUSE)
Nachdem das Programm gestartet wurde, können nur die Programmoptionen und die
Zusatzfunktionen mit den Funktionstasten verändert werden.
Drücken Sie und halten Sie die Taste START für ca. 2 Sekunden gedrückt.
Das Blinken der Anzeigen der Optionstasten, der Schleuderdrehzahlanzeige und einer der
Restzeitanzeigen zeigt an, dass das Gerät sich in einer Betriebspause befindet. Sie können die
Einstellungen nach Wunsch verändern und das Gerät durch Drücken der START-Taste wieder in
Betrieb setzen. Die Anzeigen hören auf zu blinken.
Wenn Sie während des Programmablaufs Wäsche entnehmen bzw. hinzufügen wollen, warten
Sie ZWEI Minuten, damit der Türverriegelungsmechanismus die Tür entriegelt.
Nachdem Sie die Wäsche entnommen bzw. hinzugefügt haben, schließen Sie die Tür und
drücken Sie die START-Taste. Das Gerät fängt wieder dort an zu arbeiten, wo es aufgehört hatte.
EINGESTELLTES PROGRAMM LÖSCHEN
Sie können jederzeit das Programm löschen, indem Sie den Programmwahlschalter auf die Position
OFF drehen.
7
Die Optionstasten müssen VOR der Betätigung der
START-Taste gedrückt werden.
D
Taste LEICHTBÜGELN
Diese Funktion reduziert die Knitterbildung durch die individuelle Wahl der Programme und der
Wäscheart.
Im Besonderen für Mischgewebe sorgt die Kombination der langsamen Abkühlphase verbunden mit
dem Stillstand der Wäsche während des Abpumpens und einem Schonschleudern für die optimale
Schonung der Wäsche.
Für die Feinwäsche, mit Ausnahme der Wolle, sind die Phasen wie bei Mischgewebe beschrieben,
mit Ausnahme der Abkühlphase unter Hinzunahme des Wasserstopps nach dem letzten Spülgang.
Für die Programme Woolmark (Wolle) dient diese Taste ausschließlich als Spülstopp, um die
Fasern zu glätten.
In der Spülstopp-Phase blinkt die Leuchtanzeige der Taste, um anzuzeigen, dass das Gerät
sich in Pause befindet.
Um die Feinwäsche bzw. das Woll-Programm zu beenden, können Sie wie folgt vorgehen:
- Drücken Sie die Taste Leichtbügeln zurück, um das Programm mit Abpumpen und Schleudern
zu beenden
Wenn Sie nur abpumpen wollen:
- drehen Sie den Programmwahlschalter auf die Position OFF
- wählen Sie das Programm Abpumpen
- schalten Sie das Gerät durch erneutes Drücken der Taste START/PAUSE ein
E
Taste EXTRA SPÜLEN
Taste FLECKEN
F
Durch Auswahl dieser Option, die nur in den Koch- und Buntwäscheprogrammen gewählt
werden kann, wird das neue Activa System aktiviert. Hierdurch wird zum Einen die gewählte
Programmtemperatur konstant über alle Phasen des Waschprogramms gehalten und zum
Anderen wird Trommelbewegung wie folgt beeinflusst:
In den wichtigsten Programmphasen reversiert die Trommel mit zwei unterschiedlichen
Geschwindigkeiten. In der Einspülphase des Waschmittels dreht sich die Trommel so, dass
eine gleichmäßige Verteilung auf alle Wäschestücke gewährleistet wird. Während der Waschund Spülphasen dagegen erhöht sich die Drehgeschwindigkeit, um die maximale
Reinigungskraft zu gewährleisten. Dank dieses speziellen Systems werden die
Waschergebnisse verbessert OHNE DIE PROGRAMMDAUER ZU VERLÄNGERN.
G
Taste STARTZEITVORWAHL
Diese Taste ermöglicht Ihnen, das Waschprogramm mit einer Zeitverzögerung von 3, 6 oder 9
Stunden zu starten. Um die Startzeitvorwahl einzustellen, gehen Sie wie folgt vor:
Wählen Sie das gewünschte Waschprogramm (die STOP-Leuchte fängt an zu blinken).
Drücken Sie die Taste STARTZEITVORWAHL. Bei jedem Drücken stellt sich die Startverzögerung
auf 3, 6 oder 9 Stunden ein, und die entsprechende Zeitanzeige fängt an zu blinken.
Drücken Sie die START-Taste: die Zeitanzeige der gewählten Starverzögerung bleibt permanent
an, und die eingestellte Zeit fängt an abzulaufen. Am Ende der Zeit wird das Programm
automatisch starten.
Sie können die Startzeitvorwahl folgendermaßen löschen:
Drücken Sie mehrmals die Taste STARTZEITVORWAHL, um alle Anzeigen zu löschen. Zur
Bestätigung, dass die Zeitvorwahl annulliert wurde, fängt die STOP-Leuchte an zu blinken.
Jetzt können Sie das vorher gewählte Programm mit der START-Taste manuell starten, oder das
Programm löschen, indem Sie den Programmwahlschalter auf die Position OFF drehen, und ein
neues Programm einstellen.
Dank des neuen elektronisch gesteuerten Systems wird durch Drücken dieser Taste ein neuer,
spezieller Spülgang durchgeführt. Durch Verwendung von erheblich mehr Wasser und durch das
abgestimmte Zusammenwirken von Trommeldrehungen mit Wasserzulauf- und -abpumpphasen
werden perfekte Spülergebisse erzielt.
Diese Funktion ist besonders wichtig für Personen mit empfindlicher Haut, bei denen die kleinsten
Waschmittelrückständen zu Allergien führen können.
Wir empfehlen diese Funktion auch für Kinderwäsche und für stark verschmutzte Wäsche, für die
größere Mengen Waschmittel eingesetzt werden müssen, sowie für stark saugfähige Gewebe
(Frottee u. Ä.), die das Waschmittel stärker in ihren Fasern aufnehmen.
Mit Ausnahme des Programms Wolle und Schnellprogramm, ist diese Funktion für die
Spezialprogramme NICHT verfügbar.
ACHTUNG: Sollte sich ein Stromausfall ereignen, während
die Zeit abläuft, bleibt die Einstellung der Startzeitvorwahl in
einem speziellen Speicher erhalten, so dass das Gerät nach
dem Stromausfall wieder dort anfängt, wo es unterbrochen
wurde.
8
9
Taste SCHLEUDERDREHZAHL
H
Die Schleuderphase ist sehr wichtig für eine gute Trocknung der Wäsche. Auch hier kann Ihr
Gerät sich sehr flexibel an Ihre Bedürfnisse anpassen.
Durch Betätigen der Taste Schleuderdrehzahl können Sie die für das jeweilige Programm
höchstmögliche Tourenzahl reduzieren oder die Schleuderung ganz ausschließen.
Um den Schleudergang wieder zu aktivieren, brauchen Sie nur die Taste erneut zu drücken,
bis die gewünschte Tourenzahl angezeigt wird.
Um die Gewebe zu schonen, ist es nicht möglich, eine höhere Schleuderdrehzahl
einzustellen, als die, die bei der Programmwahl automatisch angezeigt wird.
Die Schleuderdrehzahl kann zu jedem Zeitpunkt des Programms eingestellt werden. Dabei
brauchen Sie die Taste PAUSE nicht zu betätigen.
Hinweis: Das Modell ist mit einer elektronischen Schleuderkontrolle ausgestattet, die
auf eine eventuelle Unwucht reagiert.
Falls die Wäsche ungleichmäßig in der Trommel verteilt ist und dadurch eine Unwucht
entstehen sollte, gleicht das Gerät die Unwucht automatisch aus und führt erst dann
den vorgesehenen Schleudergang aus.
Falls die Unwucht nach mehreren Versuchen nicht behoben werden konnte, führt das
Gerät einen Schleudergang bei reduzierter Geschwindigkeit aus. Bei stark
unwuchtiger Ladung wird der Schleudergang ganz unterdrückt.
Dies trägt zu einer Reduzierung der Vibrationen, der Geräuschentwicklung und zu
einer Verlängerung der Lebensdauer des Gerätes bei.
SCHLEUDERDREHZAHLANZEIGEN
I
Wenn Sie ein Programm wählen, wird die für dieses Programm höchstmögliche
Schleudergeschwindigkeit durch das Aufleuchten der entsprechenden Anzeige automatisch
angezeigt.
Wenn Sie mit der Taste für die Schleuderdrehzahl eine niedrigere Tourenzahl wählen,
leuchtet die entsprechende Anzeige auf.
RESTZEITANZEIGEN
L
M
TASTENANZEIGEN
Diese Anzeigen leuchten, wenn die entsprechenden Tasten betätigt werden.
PROGRAMMWAHLSCHALTER MIT “OFF”
KANN IN BEIDE RICHTUNGEN
GEDREHT WERDEN.
Einige Sekunden, nachdem Sie ein
Waschprogramm gewählt haben, fängt
die STOP-Anzeige an zu blinken.
Hinweis: Um die STOP-Anzeige
auszuschalten, drehen Sie den
Programmwahlschalter auf die Position
“OFF”.
Drücken Sie die START-Taste, um das Programm zu starten.
Während des Waschprogramms bleibt der Programmwahlschalter bis zum Ende des
Programms auf dem gewählten Programm stehen.
Am Ende des Waschprogramms schalten Sie das Gerät ab durch Drehen des Wahlschalters
auf die Position “OFF”.
HINWEIS:
Drehen Sie immer nach Beendigung des Programms, und
bevor Sie ein neues Programm einstellen, den Programmwahlschalter auf die Position “OFF”.
Die Restzeitanzeigen geben Ihnen ständig Auskunft über die verbleibende Zeit zum Programmende.
Leuchtanzeige 90:
Restzeit über 60 Minuten
Leuchtanzeige 60:
Restzeit weniger als 60 Minuten
Leuchtanzeige 30:
Restzeit weniger als 30 Minuten
Leuchtanzeige 15:
Restzeit weniger als 15 Minuten
Leuchtanzeige STOP: Programmende
10
N
11
PROGRAMMTABELLE
PROGRAMM FÜR / GEWEBEART
PROGRAMMWAHLSCHALTER
EINSTELLEN AUF
MAX
BELADUNG
kg
TEMP.
°C
WASCHMITTEL
EINFÜLLEN
❙❙
Koch-/Buntwäsche
Baumwolle Leinen Jute
Baumwolle Leinen
strapazierfähige
Gewebe
Baumwolle
Mischgewebe
Baumwolle
Synthetik
❙
Kochwäsche
90
5
90°
●
●
Widerstandsfähige
Buntwäsche mit
Vorwäsche
Widerstandsfähige
Buntwäsche
Widerstandsfähige
Buntwäsche
60
P
5
60°
●
●
5
60°
●
●
40
5
40°
●
●
Pflegeleichte
Buntwäsche
30
5
30°
●
●
5
-
●
●
2,5
60°
●
●
2,5
60°
●
●
60
*
Strapazierfähige
Gewebe
60
P
Mischgewebe aus
Baumwolle und Synthetik
Widerstandsfähige
Buntwäsche
60
Widerstandsfähige
Buntwäsche
50
2,5
50°
●
●
Pflegeleichte
Buntwäsche
40
2,5
40°
●
●
Pflegeleichte
Buntwäsche
Pflegeleichte
Buntwäsche
Kaltwäsche
30
2,5
30°
●
●
2,5
-
●
●
Feinwäsche
40
1,5
40°
●
●
Waschmaschinengeeignete Wolle
30
1
30°
●
●
1
-
●
●
1
30°
●
●
Spülen
-
-
Intensivschleudern
-
-
Abpumpen
-
-
5
40°
●
2
50°
●
Empfindliche
Mischgewebe und
Synthetik Wolle
Feinwäsche
Wolle
Synthetik (Dralon, Acryl,
Trevira)
Waschmaschinengeeignete Wolle
Spezial
Handwäsche
“Mix & Wash system”
Programm
Schnellprogramm
Hinweise:
Es empfiehlt sich, bei stark verschmutzter Wäsche die Füllmenge auf höchstens 3 kg zu
reduzieren.
* Normprogramm nach CENELEC EN 60456
Pflegeleichte
Buntwäsche
Kaltwäsche
Widerstandsfähige
Buntwäsche mit
Vorwäsche
Synthetik (Nylon, Perlon)
Baumwolle
Mischgewebe
●
30
40
50
12
*
*
●
In allen Programmen können Sie die Schleuderdrehzahl entsprechend dem Pflegeetikett
des Wäschestücks herunterregulieren. Wenn Sie keine Angabe im Wäscheetikett
vorfinden, können sie die höchstmögliche Schleuderdrehzahl des Programms
anwenden.
Wenn nur einige Wäschestücke Verschmutzungen aufweisen, die mit einem flüssigen Bleichmittel behandelt werden müssen, können Sie eine Vorbehandlung mit
Bleichmittel in der Waschmaschine vornehmen.
Legen Sie in die Waschmittelkammer “II“ den hierfür vorgesehenen Einsatz für Flüssigmittel und füllen Sie das Bleichmittel ein. Stellen Sie das Programm „Spülen“
(
) ein.
Nach der Behandlung mit Bleichmittel stellen Sie den Programmwahlschalter wieder
auf OFF, fügen Sie die anderen Wäschestücke in die Trommel hinzu und waschen
normal mit dem Waschprogramm Ihrer Wahl.
●
●
13
PROGRAMMWAHL
Um unterschiedliche Textilien und Verschmutzungsgrade optimal behandeln zu können,
bietet Ihnen diese Waschmaschine 4 Programmtypen für unterschiedliche Gewebearten,
Temperaturen und Programmdauer (siehe Programmtabelle) an .
KOCH-/BUNTWÄSCHE
1. UNEMPFINDLICHE STOFFE
Die Programme bieten eine maximale Reinigung und jeweils von
Schleuderphasen unterbrochene Spülgänge, die die optimale Spülung der
Wäsche garantieren.
Der abschließende Schleudergang sichert die bestmögliche Trocknung.
2. MISCHGEWEBE UND KUNSTFASERN
SYNTHETIK
Das Waschen und Spülen dieser Gewebearten ist durch die optimale
Drehzahl der Trommel und durch das perfekt abgestimmte Wasserniveau
besonders wirksam.
Das Schonschleudern verhindert außerdem die Bildung von Falten in der
Wäsche.
3. HOCHEMPFINDLICHE STOFFE
FEINWÄSCHE
Dieses neue Waschkonzept mit abwechselnden Wasch- und
Einweichphasen ist besonders geeignet für die Wäsche feinster Textilien,
wie z.B. reiner Wolle. Wasch-und Spülgänge werden mit hohem
Wasserstand durchgeführt, um eine schonende Behandlung und beste
Ergebnisse zu sichern.
SPEZIAL
4. SPEZIALPROGRAMM
SPEZIALPROGRAMM “HANDWÄSCHE”
Das Gerät verfügt auch über ein besonders sanftes Waschprogramm,
das Handwäsche-Programm. Es handelt sich um einen kompletten
Waschzyklus für Wäschestücke, die nur mit der Hand gewaschen werden
können. Das Programm erreicht eine Höchsttemperatur von 30°C und
endet mit 2 Spülgängen und einem Schonschleudergang.
14
SPEZIALPROGRAMM “SPÜLEN”
Das Programm Spülen führt drei Spülgänge aus mit letztem
Schleudergang, der evtl. reduziert oder ganz ausgeschlossen werden
kann (drücken Sie die entsprechende Taste).
Geeignet zum Spülen jedweder Gewebeart, z.B. nach dem Waschen per Hand.
Dieses Programm kann auch als BLEICHPROGRAMM benutzt werden
(s.Programmtabelle).
SPEZIALPROGRAMM “EXTRASCHLEUDERN”
Dieses Spezialprogramm führt einen Intensivschleudergang (die
Schleuderdrehzahl kann evtl. durch Drücken der entsprechenden Taste
reduziert werden).
ABPUMPEN
Das Programm pumpt das Wasser nur ab.
“MIX & WASH SYSTEM” PROGRAMM
Es handelt sich um ein exklusives, von Candy patentiertes
Spezialprogramm, das für Sie einen doppelten Vorteil bedeutet:
Sie können NICHT AUSFÄRBENDE Wäschestücke aus
unterschiedlichen Geweben zusammen waschen (z.B. Baumwolle und
Kunstfasern, usw.)
● Gleichzeitig erreichen Sie mit diesem Programm eine außerordentliche
Energieersparnis
●
Das Waschprogramm “Mix & Wash“ wäscht mit einer Temperatur von nur
40°C, wobei sich dynamische Phasen (in denen sich die Trommel dreht)
mit Ruhepausen (in denen die Wäsche in der Waschflotte liegen bleibt)
abwechseln. Aus diesem Grund ist die Programmdauer mit fast 3 Stunden
zwar länger, aber der Energieverbrauch für das gesamte Waschprogramm
beträgt nur 0,85 KW/h.
Wichtiger Hinweis:
● Buntwäsche, die zum ersten Mal gewaschen wird, sollte separat
gewaschen werden.
● Mischen Sie niemals ausfärbende Wäschestücke mit anderer Wäsche.
SCHNELLPROGRAMM 32 MINUTEN
Das Schnellprogramm 32 Minuten ermöglicht es, in ca. 30 Minuten einen
kompletten Waschzyklus für maximal 2 kg. Wäsche bei 50°C
durchzuführen.
Bei Wahl der “Schnellprogramm 32 Minuten” empfehlen wir, nur 20% der
auf der Waschmittelverpackung angegebenen Menge zu verwenden.
15
FUZZY LOGIC
Die Fuzzy Logic ermöglicht der Activa, während aller Phasen des Waschprogrammes eine
ganze Reihe Daten zu messen über die in der Trommel befindlichen Wäsche.
Waschmittelbehälter
P
Der Waschmittelbehälter ist in 3 Fächer unterteilt:
– Das Fach mit "I" ist für die Vorwäsche.
– Das Fach “ ” ist für spezielle Zusätze wie
Weichspüler, Duftstoffe, Stärke usw.
Bei Programmstart kann die Activa:
•
•
•
•
•
die nötige Wassermenge regulieren
die Programmdauer bestimmen
die Spülgänge steuern und je nach Füllmenge und Art der Wäsche:
den Rotationsrhythmus der Trommel an die Gewebeart anpassen
Schaumbildung erkennen und das Wasserniveau während der Spülgänge entsprechend
erhöhen
• die Schleuderdrehzahl regulieren, um eine eventuelle Unwucht zu vermeiden.
– Das Fach mit "II" ist für das Hauptwaschmittel.
So wählt die Activa selbsttätig aus mehr als hundert möglichen WaschprogrammKombinationen diejenige aus, die sich am besten für Ihre Wäsche eignet.
Die Fuzzy Logic wird den heutigen Ansprüchen auf Bedienfreundlichkeit der
Waschmaschinen bestens gerecht, weil die Programmwahl sehr einfach ist. Sie brauchen
nur die Gewebeart (Baumwolle, Mischgewebe, Synthetik, empfindliche Gewebe oder Wolle)
und den Verschmutzungsgrad der Wäsche einzustellen; die Wäsche wird von der Fuzzy
Logic perfekt, sauber gewaschen und optimal geschleudert.
Der Einsatz für Flüssigmittel ist ebenfalls in die
Waschmittelkammer "II" einzusetzen, wenn Sie das
Programm “SPÜLEN“ als BLEICHPROGRAMM nutzen
wollen.
Für Flüssigwaschmittel benutzen Sie bitte den
beiliegenden Einsatz, der wie abgebildet in die
Waschmittelkammer “II” der Waschmittelschublade
einzusetzen ist.
ACHTUNG:
BEKANNTLICH LASSEN SICH
EINIGE WASCHMITTEL SCHWER
EINSPÜLEN, IN SOLCHEN
FÄLLEN BENUTZEN SIE BITTE
DIE SPEZIELLEN BEHÄLTER FÜR
DIE VERWENDUNG DIREKT IN
DER TROMMEL.
ACHTUNG:
IN DAS FACH “
” NUR FLÜSSIGE MITTEL
EINFÜLLEN. DAS GERÄT SPÜLT DIE ZUSATZMITTEL
AUTOMATISCH WÄHREND DES LETZTEN SPÜLGANGS
IN ALLEN WASCHPROGRAMMEN EIN.
16
17
Dosierung
Waschmittel, Zusatzmittel und Dosierung
Wahl des Waschmittels
Universalwaschmittel
– Vollwaschmittel in Pulverform mit Zugabe von Bleichmittel sind besonders geeignet für
Waschprogramme mit hoher Temperatur (ab 60°C) für stark verschmutzte Wäsche mit
hartnäckigen Flecken.
– Flüssigwaschmittel werden bevorzugt für die Behandlung fetthaltiger Verschmutzung,
wie z.B. Kosmetika, Öl und Hautfett.
Diese Waschmittel sind nicht besonders geeignet für Flecken, das sie keine Bleichmittel
enthalten.
– Biologische Waschmittel bieten die volle Waschkraft für alle Programme, nicht alle
Produkte auf dem Markt erreichen jedoch die besten Resultate.
Spezialwaschmittel
– Feinwaschmittel und Waschmittel für Buntwäsche, ohne Zugabe von Bleichmittel,
enthalten oft auch keine optischen Aufheller, damit die Farben geschont werden.
– Wollwaschmittel ohne Bleichmittel und Enzyme sind besonders geeignet für die
Behandlung von Wollfasern.
– Waschmittel für Gardinen mit lichtresistenten optischen Aufhellern verhindern, dass
Gardinen mit der Zeit unter dem Einfluss von Sonnenlicht vergilben.
– Spezialwaschmittel im Baukastensystem für die individuelle Behandlung mit
chemischen Reinigungsmitteln je nach Gewebe, Verschmutzungsgrad und Härtegrad des
Wassers ermöglichen die getrennte Dosierung von Hauptwaschmittel, Enthärter und
Bleichmittel bzw. Fleckensalz.
Benutzen Sie nur Waschmittel, die für die Anwendung in der Waschmaschine konzipiert sind.
Sie werden bessere Waschresultate mit weniger Chemie erreichen und dabei Ihre Wäsche
bestens pflegen, wenn Sie nicht nur das am besten geeignete Waschmittel auswählen,
sondern bei der Dosierung auch den Verschmutzungsgrad der Wäsche berücksichtigen.
Die Waschmittelmenge hängt von folgenden Faktoren ab:
– dem Härtegrad des Wassers: je nach Härtegrad und Waschmittel ist es möglich, die
Waschmitteldosis zu verringern.
– dem Verschmutzungsgrad der Wäsche: je nach Verschmutzungsgrad können Sie die
Waschmittelmenge reduzieren.
– der Wäscheladung: bei kleineren Mengen können Sie die Waschmitteldosis ebenfalls
verringern.
Dosierung von Waschmitteln in Pulverform
Für Waschmittel mit normaler oder niedriger Konzentration: wählen Sie für normal
verschmutzte Wäsche ein Programm ohne Vorwäsche.
Füllen Sie das Waschmittel in das zweite Fach “II” der Waschmittelschublade ein.
Für stark verschmutze Wäsche wählen Sie ein Programm mit Vorwäsche.
Füllen Sie 1/4 der Waschmitteldosis in das Fach “I” für die Vorwäsche und die restlichen 3/4
in das Fach “II” für die Hauptwäsche ein.
Sollten Sie einen Wasserenthärter separat verwenden, füllen Sie zuerst das Waschmittel,
dann den Wasserenthärter in die Kammer “II” ein.
Bei hochkonzentrierten Waschmitteln halten Sie sich bezüglich Art und Menge der Dosierung
genauestens an den Angaben des Herstellers auf der Verpackung.
Um Schwierigkeiten bei der Dosierung der Waschmittel zu vermeiden, verwenden Sie die in
den Waschmittelpackungen enthaltenen Dosierhilfen.
Zusatzmittel
– Kalklösende Enthärter ermöglichen die Verwendung von geringeren Mengen von
Waschmittel in Haushalten mit hohem bis sehr hohem Härtegrad des Wassers.
– Mittel zur Vorbehandlung der Flecken werden angewendet, um Flecken vor der
eigentlichen Wäsche vorzubehandeln. Dadurch kann man ein Waschprogramm mit
niedrigerer Temperatur wählen oder Waschmittel ohne Bleichmittel einsetzen.
– Weichspüler verhindern die statische Aufladung von Kunstfasern und machen die
Wäsche weicher. Wenn Sie einen Wäschetrockner benutzen, wird die Wäsche auch ohne
Weichspüler weich und glatt.
Dosierung von Flüssigwaschmitteln
Flüssigwaschmittel können in den auf der Verpackung empfohlenen Mengen für alle
Programme ohne Vorwäsche benutzt werden. Dabei werden sie in der dafür vorgesehenen
Waschmittelkugel direkt in die Trommel gegeben oder – bei den Modellen, die damit
ausgestattet sind – in die Waschmittelkammer für Flüssigmittel eingefüllt.
Bitte keine Lösungsmittel in die Waschmaschine einfüllen
Bewahren Sie Waschmittel und andere Pflegemittel für Ihre Wäsche außer der Reichweite
von Kindern auf!
Bevor Sie das Waschmittel einfüllen, stellen Sie sicher, dass sich keine Fremdkörper in der
Waschmittelkammer befinden.
Auf der Verpackung des Waschmittels ist in Regel die empfohlene Dosierung angegeben.
Halten Sie sich an diesen Angaben.
18
19
Einige nützliche Hinweise
Alleskleber: Aceton
Bier: mit lauwarmem Wasser ausspülen
Blut: Wasser und Ammoniak, dann normal waschen
Brandflecken: Wasser und Ammoniak oder Wasserstoffperoxyd
Ei: Seifenwasser und einige Tropfen Ammoniak
Essig: Kaltes Wasser und Ammoniak, danach ausspülen
Farbe: ein Teil Wasserstoffperoxyd mit 4 Teilen kaltem Wasser und einigen Tropfen Ammoniak mischen, dann
die Lösung auf dem Fleck tupfen.
Fettflecken: lösen Sie etwas Salz in reinem Alkohol oder in Ammoniak, bürsten Sie damit den Fleck weg und
waschen Sie dann mit warmem Seifenwasser. Sie können auch den Fleck sofort mit Talkum behandeln, bis
das Fett vollständig aufgesaugt wurde, dann mit dem heißen Bügeleisen ausbügeln und schließlich bürsten.
Um die Bildung von Rändern zu vermeiden, waschen Sie sofort mit Seifenwasser oder behandeln Sie den
Fleck mit Ammoniak.
Filzstifte: Zitronensaft oder reinen Alkohol auf dem Fleck auftragen, dann normal in der Waschmaschine
waschen
Gras: reiner Alkohol bei Baumwolle und Leinen. Bei Wolle benutzen Sie eine Lösung aus 3 Teilen lauwarmem
Wasser, 2 Teilen Alkohol, 1 Teil Ammoniak. Spülen Sie mit Essigwasser aus.
Harz: mit Alkohol tupfen und mit Terpentin und Ammoniak weiterbehandeln; bei Baumwolle, Buntwäsche und
Wolle benutzen Sie Königswasser.
Jod: Wasser und Ammoniak
Johannisbeere: waschen Sie mit einer Lösung aus Zitronensaft und Essig ohne Wasser, ausspülen.
Kaffee: mit Wasser und Alkohol einreiben und mit Seifenwasser waschen.
Kakao: Wäschestück im Kartoffelkochwasser eintauchen
Kaugummi: Kaugummi mit Hilfe von Eiswürfeln hart werden lassen. Mit einem Messer abkratzen.
Kerzenwachs: kratzen Sie das Wachs so gut wie möglich ab, legen Sie den Stoff zwischen Löschpapier und
bügeln Sie den Fleck weg. Das Löschpapier beim Bügeln verschieben, damit das Wachs besser
aufgenommen werden kann.
Klebstoff: s. Schokolade
Kugelschreiber: reiner Alkohol; bei Wolle und Leder mit Reinigungsbenzin tupfen, bei weißer Wäsche mit
Chlorbleiche behandeln.
Lack: Terpentin oder Königswasser
Likör: mit Wasser und Glyzerin tupfen, mit Essigwasser ausspülen. Bei Wolle und Seide mit Wasser und
Ammoniak tupfen.
Lippenstift: mit Alkohol tupfen und normal waschen. Wenn der Lippenstift resistent ist, behandeln Sie den
Fleck vor mit einer Lösung aus Glyzerin und Warmwasser.
Marmelade und Honig: mit Wasser spülen
Motoröl: Ammoniak, danach mit Seifenwasser auswaschen
Nagellack: Zuerst einen Nagellackentferner benutzen, dann mit Alkohol weiter behandeln; bei Synthetikfasern
vermeiden Sie die Verwendung von Lösungsmitteln und Alkohol
Obstflecken: Zitronensaft oder Salz und Zitrone. Ausspülen und in der Maschine oder per Hand waschen.
Bunte Baumwolle und Leinen mit warmer Milch tupfen, weiße Baumwolle und Leinen mit Natriumperborat,
Wolle mit Wasser und Ammoniak, Seide mit Wasserstoffperoxyd in einer Wasserlösung von 1 zu 6. Teppiche
und Teppichböden werden zuerst mit Wasser getupft, dann mit Aceton oder Terpentin.
Obstsaft: Wasser und Ammoniak
Ölfarben: Terpentin
Parfüm: mit Wasser und Wasserstoffperoxyd (12 Vol) tupfen, mit Essigwasser ausspülen.
Rost: mit Zitronensaft und Salz behandeln; bei Wolle benutzen Sie Wasser und Ammoniak nur auf dem Fleck
oder tauchen Sie das Wäschestück in Wasser und Glyzerin ein.
Schimmel: eine Nacht in einer Lösung aus Wasser und Natriumperborat einweichen, dann normal waschen,
schließlich mit Zitronenwasser spülen.
Schlamm: trocken bürsten. Wolle mit Essigwasser tupfen, Baumwolle und Leinen, Seide und Kunstfasern mit
Wasser und Ammoniak.
Schminke: alle Gewebe mit Ausnahme von Kunstfasern mit einem mit Reinigungsmilch getränkten
Wattebausch behandeln.
Schokolade: Wasser und Ammoniak (5 ml in 500 ml Wasser); Seide mit Zitronensaft oder mit einigen Tropfen
Ammoniak tupfen.
Schuhcreme: mit Terpentin lösen, mit lauwarmem Seifenasser spülen
Schweiß: mit Warmwasser und Natriumperborat oder mit einer Lösung aus Wasserstoffperoxyd (20 Vol) und
Kaltwasser im Verhältnis von 1 zu 6 tupfen. Buntwäsche und Wolle mit Warmwasser und Ammoniak tupfen.
Wenn die Farben verblasst sind, tupfen Sie mit einer Lösung aus Weißweinessig (15 ml in 250 ml
Warmwasser). Wolle und Seide können erst gewaschen und dann mit Wasserstoffperoxyd (12 Vol) und
Weißweinessig gespült werden.
Soße: Wasser und Ammoniak
Speiseeis: sofort mit Seifenwasser waschen. Sie können auch eine Lösung aus Borax und Wasser (15 ml in
500 ml Wasser) verwenden.
Tee: Wasser und Zitronensaft
Tinte: Löschpapier auf dem Fleck legen und Fleck mit Zitronensaft oder reinem Alkohol oder warmer Milch
tupfen
Tomate: erst mit Wasser spülen, dann mit Talkumpuder behandeln.
Tomatensoße: mit Wasser und Ammoniak behandeln
Tusche: Wasser und Ammoniak
Wasserfarben: Wasser und Ammoniak
Wein: den Fleck mit feinem Salz bestreuen, nach einer halben Stunde mit heißem Zitronensaft abreiben,
schließlich normal waschen. Seide erst mit Wasser und Weißweinessig reiben, dann normal waschen. Wolle
mit Wasserstoffperoxyd tupfen oder Wasser mit Ammoniak verwenden. Kunstfasern mit warmer Milch
behandeln.
20
21
Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Hinweise für die richtige Nutzung Ihres
Haushaltsgerätes geben, damit Sie es umweltschonend und mit der höchstmöglichen
Ersparnis betreiben können.
Stets maximale Füllung beladen
Um Strom, Wasser und Waschmittel nicht zu verschwenden, empfehlen wir, Ihre
Waschmaschine stets mit der maximalen Wäschefüllung zu beladen. Das Waschen einer
vollen Wäscheladung emöglicht eine Erspamis von bis zu 50% Strom gegenüber zwei
Wäscheladungen mit halber Menge.
Wann ist eine Vorwäsche wirklich notwendig?
In der Regel nur für stark verschmutzte Wäsche!
Wenn Sie normal oder wenig verschmutzte Wäsche waschen, sparen Sie zwischen 5% und
15% Strom, wenn Sie keine Vorwäsche wählen.
Welche Waschtemperatur?
Durch die Vorbehandlung der Wäsche mit geeigneten Fleckentfernern ist eine
Waschtemperatur von über 60°C in den meisten Fällen nicht mehr nötig. Sie können bis zu
50% sparen, wenn Sie die Waschtemperatur auf 60°C begrenzen.
Schwierige Flecken
Die ideale Lösung für jede Fleckenart
Richtig waschen
Benutzungsbeispiel
Vorbereitung der Wäsche
A) Sortieren Sie die Wäsche.
Wäsche sortieren
– Waschen Sie in der Maschine ausschließlich Wäsche, die mit Laugenwasser gewaschen
werden kann und nicht chemisch gereinigt werden muss.
– Wenn Sie kleinere Läufer, Tagesdecken oder ähnliche, schwere Textilien waschen,
sollten Sie auf das Schleudern verzichten.
– Sortieren Sie die Wäsche nach Gewebeart, Verschmutzungsgrad und Waschtemperatur.
Achten Sie auf die Hinweise auf den Wäscheetiketten, die immer eine wertvolle Hilfe für
die Pflege und Behandlung Ihrer Wäsche sind:
Kochwäsche
Pflegeleichte Buntwäsche
Feinwäsche und Wolle
Wäsche, die nur mit der Hand gewaschen werden kann
– Wäsche, die mit dem folgenden Symbol gekennzeichnet ist, kann nur chemisch gereinigt
werden und darf nicht in die Waschmaschine:
Chemische Reinigung
– Für das Waschen von sehr empfindlicher Wäsche, wie z.B. Gardinen,
Spitzenunterwäsche, Strumpfhosen o. Ä. empfiehlt sich die Verwendung eines
Wäschenetzes.
– Das Symbol “Reine Schurwolle”
kennzeichnet Kleidung und Textilien aus Wolle, die
für die Maschinenwäsche geeignet sind. Darüber hinaus sollten solche Textilien den
Hinweis “nicht filzend” oder “waschmaschinenecht” tragen.
– Neue Buntwäsche färbt oft aus. Dies kann zur Verfärbung der helleren Wäschestücke
führen, die zusammen gewaschen werden. Aus diesem Grund empfehlen wir, neue
Buntwäsche zuerst separat zu waschen. Danach kann nicht ausfärbende Buntwäsche
nur bis zu einer Temperatur von 40°C zusammen mit weißer Wäsche gewaschen
werden.
ACHTUNG: Achten Sie beim Sortieren der Wäsche auf
folgende Details
– keine Metallteile (z.B. Schnallen, Sicherheitsnadeln,
Anstecknadeln, Münzen) an oder in der Wäsche;
– Kissenbezüge zuknöpfen, Reißverschlüsse und
Druckknöpfe schließen, lose Gürtel und Bänder von
Morgenröcken zuknöpfen;
– Rollen von den Gardinen entfernen;
– Hinweise auf den Wäscheetiketten genauestens beachten;
– beim Sortieren auffallende, hartnäckige Flecken mit
Spezialreiniger oder geeigneter Waschpaste vorbehandeln.
– Waschen Sie nach Möglichkeit niemals ausschließlich sehr saugfähige Wäschestücke,
die, bedingt durch die extreme Wasseraufnahme, sehr schwer werden.
22
Wäsche einfüllen
B) Öffnen Sie das Bullauge.
C) Füllen Sie die Wäsche in die Trommel ein.
Schließen Sie das Bullauge und stellen Sie sicher,
dass keine Wäschestücke eingeklemmt sind.
Waschmittel einfüllen
D) Öffnen Sie die Waschmittelschublade, dosieren Sie
das Waschmittel nach den Angaben des Herstellers
und den Hinweisen auf Seite 18.
Geben Sie eventuell Zusatzmittel in die
entsprechenden Kammern ein (s. Seite 18).
Schließen Sie die Waschmittelschublade.
Waschprogramm wählen
Die Programmtabelle oder die Programmübersicht am Gerät hilft Ihnen, das geeignete
Programm für Ihre Wäsche zu finden.
Drehen Sie den Programmwahlschalter auf das gewünschte Programm, bis die
Programmnummer mit der Anzeigemarke übereinstimmt (nach einigen Sekunden beginnt die
STOP-Leuchte zu blinken).
Drücken Sie ggf. die Optionstasten.
Überzeugen Sie sich, dass die Wasserzufuhr geöffnet ist und dass der Ablaufschlauch richtig
angebracht ist.
Drücken Sie die Taste START/PAUSE.
Das Programm startet.
Während des Waschgangs bleibt der Programmwahlschalter bis zum Ende des Programms
auf dem gewählten Programm stehen.
Achtung: Bei einem eventuellen Stromausfall während des Programmablaufs bewahrt das
Gerät die gewählten Einstellungen in einem speziellen Speicher auf, so dass es nach dem
Stromausfall wieder dort anfängt zu arbeiten, wo es unterbrochen wurde.
Nach dem Ende des Programms
Die Leuchtanzeige STOP leuchtet auf.
Warten Sie, bis die Türverriegelungsanzeige ausgeht (2 Minuten nach Programmende).
Schalten Sie das Gerät durch Drehen des Programmwahlschalters auf die Position OFF ab.
Öffnen Sie das Bullauge und entnehmen Sie die Wäsche. Schließen Sie den
Wasserabsperrhahn.
23
Reinigung und allgemeine Wartung
Benutzen Sie für die äußere Reinigung niemals Scheuermittel, Alkohol oder
Verdünnungsmittel. Es genügt, wenn Sie die Maschine mit einem feuchten Lappen
abwischen.
Das Gerät braucht nur sehr wenig Pflege:
– Reinigung des Waschmittelbehälters
– Reinigung des Flusensiebs
Reinigung des Waschmittelbehälters
Umzug oder längerer Stillstand der
Maschine
Bei einem Umzug, oder wenn die Maschine längere Zeit
in ungeheizter Umgebung stillstehen wird, müssen alle
Schläuche vollständig entleert werden.
Strom abschalten und eine Waschschüssel bereitstellen.
Schlauch von der Klemme nehmen und bis zur völligen
Entleerung in die Schüssel halten.
Danach Schlauch wieder an der Klemme befestigen.
Obwohl nicht unbedingt notwendig, empfiehlt es sich, den
Behälter gelegentlich von Waschmittel und
Weichspülerrückständen zu reinigen.
A) Hierzu den Behälter mit wenig Kraft herausziehen.
B) Die Rückstände unter fließendem Wasser abspülen.
C) Den Behälter wieder einschieben.
Reinigung
des
(Klammernfalle)
Flusensiebs
Das Gerät besitzt einen speziellen Filter (Klammernfalle)
zur Aufnahme größerer Gegenstände (Münzen, Knöpfe),
die das Abpumpen des Waschwassers behindern
könnten.
Es empfiehlt sich, einmal monatlich den Filter zu reinigen.
Die Klammernfalle kann problemlos wie folgt gereinigt
werden:
A)
Entfernen Sie die Sockelblende, wie in der
Abbildung dargestellt.
B)
Benutzen Sie die Sockelblende zum Auffangen des
Wasserrests in der Klammernfalle.
C)
Drehen Sie die Klammernfalle gegen den
Uhrzeigersinn bis zum Anschlag in vertikaler
Stellung.
Entnehmen Sie und reinigen Sie die Klammernfalle
E)
Beim Einsetzen nach der Reinigung achten Sie
bitte auf die Einkerbung, und verfahren Sie in
umgekehrter Reihenfolge wie zuvor beschrieben.
24
25
Fehlersuche
Woran kann es liegen, wenn…
Kleine Fehler selbst beheben.
FEHLVERHALTEN
1. Programme
funktionieren nicht
GRUND
ABHILFE
Stecker nicht in der Steckdose.
Stecker einstecken
Hauptschalter nicht eingedrückt.
Stromausfall.
Sicherungen defekt.
Strom einschalten
Kontrollieren
Kontrollieren
Bullauge nicht geschlossen.
Bullauge schließen
2. Kein Wasserzulauf
Siehe Gründe zu 1
Wasserhahn geschlossen.
Programmwahlschalter nicht richtig
eingestellt
Kontrollieren
Wasserhahn öffnen
Programmwahlschalter richtig
einstellen
3. Kein Wasserablauf
Ablaufschlauch gekrümmt
Fremdkörper in der Klammernfalle
Ablaufschlauch begradigen
Klammernfalle reinigen (s. Seite 24-25)
4. Wasser auf dem
Boden rund um
das Gerät
Dichtung vom Wasserzulaufschlauch
defekt
Dichtung ersetzen und
Zulaufschlauch am Wasserhahn
befestigen
5. Keine
Schleuderfunktion
Die Waschmaschine hat das Wasser
noch nicht abgepumpt
“Schleuderstopp” eingestellt (nur bei
einigen Modellen)
Einige Minuten warten, bis das
Wasser abgepumpt ist
Taste “Schleuderstopp”
herausdrücken oder Schalter drehen
6. Starke Vibrationen
während des
Schleuderns
Waschmaschine nicht richtig justiert
Transportstange noch nicht entfernt
Wäsche nicht gleichmäßig in der
Trommel verteilt
Über die entsprechenden
einstellbaren Füße justieren
Transportstange entfernen
Wäsche gleichmäßig verteilen
7. Das Bullauge öffnet
sich nicht
Türverriegelung aktiv. 2 Minuten nach
Programmende noch nicht abgelaufen
Zwei Minuten warten
Der Wasserstand in der Trommel ist
nicht immer sichtbar! Grund dafür ist
der Einsatz modernster Technologien,
mit denen beste Ergebnisse beim
Waschen
und
Spülen
bei
gleichzeitiger Minimierung des
Wasserverbrauchs erzielt werden
können.
Während der Schleudergänge macht
das Gerät ein anderes Geräusch!
Grund dafür ist der spezielle
Kollektormotor,
der
bessere
Funktionsleistungen ermöglicht.
Achtung:
Die Verwendung von umweltfreundlichen Waschmitteln kann folgende Effekte auslösen:
– Die schwebenden Minerale führen zu einer Trübung des Spülwassers, die aber weder die
Wirkung der Spülungen noch das Waschergebnis beeinflussen.
– Nach erfolgter Wäsche können sich auf der Wäsche Spuren weißen Pulvers (Minerale)
befinden, die sich aber weder in der Wäsche festsetzen noch die Farben beeinträchtigen.
– Schaumbildung im letzten Spülwasser bedeutet nicht unbedingt unzureichende
Spülresultate.
– Die in den Waschmitteln enthaltenen waschaktiven anionischen Tenside sind häufig sehr
schwer ausspülbar, und erzeugen auch in nur geringer Dosierung auffällige
Schaummengen.
– Zusätzliche Spülgange sind in solchen Fällen nicht sehr effektiv.
Abb. 2
Technische Daten
■ Fassungsvermögen Trockenwäsche
■ Wasserdruck
5 kg
0,05 ÷ 0,8 MPa
Maße
■ Breite
■ Tiefe
■ Höhe
60 cm
52 cm
85 cm
HINWEIS: Für die elektrischen Daten vergleichen Sie das Matrikelschild an der Vorderwand
des Gerätes im Bullaugenbereich (s. Abb. 2).
Das Gerät entspricht den Europäischen Richtlinien 89/336/CEE, 73/23/CEE und deren
nachträglichen Änderungen.
26
27
Kundendienst
Installation, Inbetriebnahme
GARANTIE
Der beiliegende Garantieschein und die Original-Kaufrechnung ermöglichen die kostenlose
Inanspruchnahme des technischen Kundendienstes. Die Garantiezeit beträgt zwei Jahre ab
Kaufdatum. Die detaillierten Garantiebedingungen entnehmen Sie bitte dem beigefügten
Garantieschein. Bewahren Sie die Kaufrechnung gut auf und zeigen Sie diese im Servicefall dem
Kundendiensttechniker, um Ihren Garantieanspruch nachzuweisen.
Gerät ohne Verpackungsunterteil in die Nähe des
Aufstellungsortes bringen.
SERVICENUMMER FÜR DEN KUNDENDIENST
Im Servicefall wenden Sie sich bitte an unseren autorisierten Werkskundendienst. Bitte wählen Sie für
Deutschland aus dem Festnetz die bundesweit einheitliche Servicenummer 01805 - 625562 (0,12
Euro/Min), die Sie automatisch mit dem zuständigen GIAS-Werkskundendienst in Ihrer Nähe
verbindet.
Für Österreich wählen Sie die Servicenummer 0820-220224 (0,15 Euro/Min).
Für die Schweiz wählen Sie die Servicenummer 0848-780780.
Neigen Sie das Gerät nach vorne. Ziehen Sie die
Plastiktüten, die 2 Styroporstangen enthalten, nach unten
heraus.
Entfernen Sie die Klammern der Schlauchbefestigung.
Schrauben Sie die Mittelschraube (A) und die 4
Seitenschrauben (B) ab und entfernen Sie die
Transportquerstrebe (C).
Schließen Sie die Öffnung mit Hilfe des Stöpsels (der im
Beipack mitgeliefert wird).
WO KANN ICH DIE MATRIKELNUMMER DES GERÄTES FINDEN?
Um eine schnelle und effektive Hilfe zu leisten, braucht der Kundendienst das Gerätemodell und die
Matrikelnummer laut Typenschild. Das ist eine 16-stellige Zahl, die mit 3 anfängt und sich im
Bullaugenbereich (siehe Abb. 2) befindet. Teilen Sie diese Nummer stets dem Kundendienst mit, wenn
Sie ihn benötigen.
ACHTUNG:
DIE VERPACKUNG IST IN DEN HÄNDEN VON KINDERN EINE GEFAHRENQUELLE.
BITTE ENTSORGEN SIE DAS VERPACKUNGSMATERIAL ORDNUNGSGEMÄß.
Befestigen Sie die gewellte Bodenplatte wie in der
Abbildung dargestellt.
Ausrichten der Maschine über die vorderen Verstellfüße:
a) Kontermuttern in Uhrzeigersinn lösen.
A
b) Standfuß einregulieren, bis das Gerät genau
ausgerichtet ist (möglichst mit der Wasserwaage
justieren!).
B
c) Kontermutter (gegen den Uhrzeigersinn) festziehen
C
28
29
ACHTUNG: Es wird empfohlen, die Transportquerstrebe,
die Schraube und die Zugschrauben für einen
eventuellen späteren Transport des Gerätes
aufzubewahren.
Der Hersteller haftet nicht für Schäden, die wegen der
Nichtbeachtung der Hinweise zur Transportentsicherung
entstanden sein sollten. Alle Installationskosten fallen zu
Lasten des Endverbrauchers.
Achtung: Nach jedem Waschgang empfehlen wir, den
Wasserabsperrhahn zu schließen, damit das Gerät vom
Wasserversorgungsnetz abgetrennt ist.
Damit das Gerät korrekt funktionieren kann, muss das untere Ende des
Zulaufschlauchs auf einer Höhe von mindestens 50 cm und höchstens 85 cm vom
Boden angebracht werden.
Stromanschluss und Sicherheitshinweise
Wasseranschluss
Unsere Geräte sind für eine Netzspannung von 230V und einer Frequenz von 50 Hz
ausgelegt.
Stellen Sie sicher, dass der Stromzähler eine Last von mindestens 3,0 kW zulässt und
stecken Sie den Netzstecker in eine mit 16A gesicherte und geerdete Steckdose.
Versichern Sie sich, dass die Strominstallation Ihres Haushaltes geerdet ist.
Die Steckdose und der Stecker des Geräts müssen vom gleichen Typ sein.
Vermeiden Sie nach Möglichkeit die Verwendung von Mehrfachsteckdosen, Adaptern oder
Verlängerungskabeln.
Nach der Installation muss der Stromanschluss zugänglich sein.
Alle Candy Waschmaschinen sind entsprechend den geltenden Sicherheitsnormen gebaut
und mit dem Qualitätssiegel von führenden Prüfinstitutionen zertifiziert.
Das Gerät muss an die Wasserversorgung mit den neuen
mitgelieferten Schläuchen angeschlossen werden. Alte
Schläuche dürfen nicht wieder verwendet werden.
Das Gerät ist mit einem Zulaufschlauch mit 3/4“ Gewinde
an beiden Enden ausgestattet, der zwischen dem
Wasserabsperrhahn und dem Wasseranschluss des Geräts
angeschlossen werden muss.
Der Zulaufschlauch ist ausschließlich en einem
Kaltwasserhahn anzuschließen.
Der Anschluss an einem Warmwasserhahn mit Temperatur
über 40°C kann empfindliche Gewebe beschädigen.
max 100 cm
min 4 cm
30
+2,6 mt max
min 50 cm
max 85 cm
31
Dieses Elektrohaushaltsgerät ist entsprechend der EU-Richtlinie 2002/96/CE über Elektro- und ElektronikAltgeräte (WEEE) gekennzeichnet. Bitte sorgen Sie dafür, dass das Gerät ordnungsgemäß entsorgt wird,
damit mögliche negative Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit vermieden werden, die bei einer
unsachgemäßen Entsorgung des Altgerätes entstehen könnten.
Das Symbol auf dem Produkt bedeutet, dass dieses Gerät nicht in den normalen Hausmüll gehört, sondern
den jeweiligen kommunalen Rücknahmesystemen für Elektro- und Elektronik-Altgeräte übergeben werden
muss. Die Entsorgung muss im Einklang mit den geltenden Umweltrichtlinien für die Abfallentsorgung
erfolgen.
Für nähere Informationen über Entsorgung und Recycling dieses Produktes wenden Sie sich bitte an Ihre
kommunalen Einrichtungen (Umweltamt) oder an die Abfallentsorgungsgesellschaft Ihrer Stadt bzw. an Ihren
Händler.
Wir schileßen die Haftung für alle evtl. Druckfehler aus. Kleinere Änderungen und
technische Weiterentwicklungen im Detail vorbehalten.
05.04 - 41016048 - Printed in Italy - Imprimé en Italie
DE
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Related manuals

Download PDF

advertising