Garmin | GNX™ Wind Marine Instrument | Garmin GNX™ Wind Marine Instrument Benutzerhandbuch (GNX Wind)

Garmin GNX™ Wind Marine Instrument Benutzerhandbuch (GNX Wind)
GNX™ Wind
Benutzerhandbuch
© 2016 Garmin Ltd. oder deren Tochtergesellschaften
Alle Rechte vorbehalten. Gemäß Urheberrechten darf dieses Handbuch ohne die schriftliche Genehmigung von Garmin weder ganz noch teilweise kopiert werden. Garmin behält sich das Recht
vor, Änderungen und Verbesserungen an seinen Produkten vorzunehmen und den Inhalt dieses Handbuchs zu ändern, ohne Personen oder Organisationen über solche Änderungen oder
Verbesserungen informieren zu müssen. Unter www.garmin.com finden Sie aktuelle Updates sowie zusätzliche Informationen zur Verwendung dieses Produkts.
Garmin , das Garmin Logo und quatix sind Marken von Garmin Ltd. oder deren Tochtergesellschaften und sind in den USA und anderen Ländern eingetragen. GNX™ ist eine Marke von Garmin
Ltd. oder deren Tochtergesellschaften. Diese Marken dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung von Garmin verwendet werden.
®
®
NMEA 2000 und das NMEA 2000 Logo sind eingetragene Marken der National Marine Electronics Association.
®
Inhaltsverzeichnis
Erste Schritte.................................................................. 1
Tasten ......................................................................................... 1
Instrumentenanzeige .................................................................. 1
Anzeigen von Sensorinformationen ............................................ 1
Windrose ................................................................................ 1
Autopilotmodus.............................................................. 2
Verwenden des Autopiloten im AWA oder TWA Modus ............. 2
Verwenden des Autopiloten im BTW oder CTS Modus .............. 2
Verwenden des Autopiloten im MEM Modus .............................. 2
Einstellung...................................................................... 3
Ändern von Konfigurationseinstellungen .................................... 3
Anpassen der Anzahl der Instrumentenanzeigen ....................... 3
Anpassen einer Instrumentenanzeige ........................................ 3
Verbindung mit einem Garmin® Wearable ................................. 3
Konfigurationsmenüs .................................................................. 4
1.0 DATA Konfigurationseinstellungen .................................. 4
2.0 FILT Konfigurationseinstellungen .................................... 4
3.0 UNIT Konfigurationseinstellungen ................................... 4
4.0 SENS Konfigurationseinstellungen .................................. 4
5.0 WEAR Konfigurationseinstellungen ................................. 4
6.0 SYST Konfigurationseinstellungen .................................. 4
Anhang ............................................................................ 4
Glossar mit Abkürzungen ........................................................... 4
Gutgemachte Geschwindigkeit .............................................. 5
Index................................................................................ 6
Inhaltsverzeichnis
i
Erste Schritte
WARNUNG
Lesen Sie alle Produktwarnungen und sonstigen wichtigen
Informationen der Anleitung "Wichtige Sicherheits- und
Produktinformationen", die dem Produkt beiliegt.
Element Beschrei­
bung
Â
Windrosenbereich
Zeigt den Umfang der Windrose an, der sich
bei der Konfiguration für das Segeln hart am
Wind ändert (Windlupe, Seite 1).
Ã
Unteres
Datenfeld
Instrumentenanzeige: Zeigt Informationen des
Geschwindigkeitssensors an (Anpassen einer
Instrumentenanzeige, Seite 3).
Menübildschirm: Zeigt den Namen der Menükategorie oder den Namen und den Wert des
Untermenüelements an.
Tasten
Mit den Tasten des Instruments können Sie Datenseiten
durchblättern, durch Menüs navigieren und das Gerät ein- und
ausschalten. Die Funktionen der Tasten sind von der derzeit
angezeigten Geräteseite abhängig.
Taste Funktion
Drücken Sie die Taste, um das Instrument einzuschalten.
Drücken Sie die Taste, um die Beleuchtungshelligkeit zu
ändern.
Halten Sie die Taste gedrückt, um das Instrument auszuschalten.
Drücken Sie die Taste, um Instrumentenanzeigen und Menüelemente zu durchblättern.
Drücken Sie die Taste, um die Werte von Untermenüeinstellungen anzupassen.
Drücken Sie die Taste, um das Menü zu öffnen, wenn eine
Instrumentenanzeige angezeigt wird.
Drücken Sie die Taste, um ein Untermenü zu öffnen, wenn ein
Menüelement angezeigt wird.
Drücken Sie die Taste, um einen anzupassenden Wert
auszuwählen, wenn ein Untermenü angezeigt wird.
Drücken Sie die Taste, um eine Einstellung zu übernehmen,
wenn der Wert in einem Untermenü angepasst wurde.
Halten Sie die Taste gedrückt, um den Autopilotmodus zu
aktivieren (Autopilotmodus, Seite 2).
Drücken Sie die Taste, um zu den Instrumentenanzeigen
zurückzukehren, wenn das Menü angezeigt wird.
Drücken Sie die Taste, um zum Menü zurückzukehren, wenn
ein Untermenü angezeigt wird.
Drücken Sie die Taste, um eine Einstellung zu verwerfen, wenn
der Wert in einem Untermenü angepasst wird.
Instrumentenanzeige
Element Beschrei­
bung
À
Á
Oberes
Datenfeld
Windrose
Erste Schritte
Hinweise
Anzeigen von Sensorinformationen
Das Instrument zeigt Sensorinformationen in bis zu vier
Instrumentenanzeigen an. Sie können die Anzahl der
Instrumentenanzeigen anpassen (Anpassen der Anzahl der
Instrumentenanzeigen, Seite 3) sowie auch die Daten, die in
den einzelnen Instrumentenanzeigen angezeigt werden
(Anpassen einer Instrumentenanzeige, Seite 3).
1 Wenn MENU oder SUBMENU angezeigt wird, drücken Sie
wiederholt die Taste
, bis eine Instrumentenanzeige zu
sehen ist.
2 Drücken Sie und , um die verfügbaren
Instrumentenanzeigen zu durchblättern.
Windrose
Die Windrose ist eine visuelle Darstellung des vom verbundenen
Windsensor bereitgestellten Windwinkels bzw. der
Windrichtung.
Sie können die Windrose so konfigurieren, dass auf einer
Instrumentenanzeige drei Arten von Windinformationen zu
sehen sind:
• Gleichzeitige Anzeige des Winkels des wahren Winds und
des scheinbaren Winds
• Fokussierte Anzeige für das Segeln hart am Wind
• Richtung des wahren Winds
Rose für den wahren und den scheinbaren Wind
Wenn in der Mitte der Windrose nichts angezeigt wird, zeigt die
Windrose mit zwei Arten von Nadeln sowohl den Winkel des
wahren Winds als auch den Winkel des scheinbaren Winds an.
Hinweise
Instrumentenanzeige: Zeigt numerische Informationen zum Windwinkel oder zur Windrichtung an (Anpassen einer Instrumentenanzeige, Seite 3).
Menübildschirm: Zeigt den Dezimalwert der
Menükategorie und des Untermenüelements
an.
Zeigt auf einer Bootsansicht Informationen zur
Windrichtung oder zum Windwinkel an.
(Windrose, Seite 1)
À
Á
Schattierte Nadel: Der Winkel des scheinbaren Winds (AWA)
Einfache Nadel: Der Winkel des wahren Winds (TWA)
Windlupe
Wenn in der Mitte der Windrose CH angezeigt wird, zeigt die
Windrose sowohl den Winkel des wahren Winds als auch den
Winkel des scheinbaren Winds in einem fokussierten Bereich für
das Segeln hart am Wind an.
1
À
Á
Â
Ã
CH: Die Windrose ist für das Segeln hart am Wind fokussiert.
Schattierte Nadel: Der Winkel des scheinbaren Winds (AWA)
Einfache Nadel: Der Winkel des wahren Winds (TWA)
Windrosenskala: Der Umfang des fokussierten Bereichs, der
automatisch basierend auf dem Kurs des Schiffs angepasst wird.
Windrose für die Windrichtung
Wenn in der Mitte der Windrose TWD angezeigt wird, zeigt die
Windrose mit zwei Arten von Nadeln die Richtung des wahren
Winds an.
À
Á
Â
TWD: Die Windrose zeigt die Richtung des wahren Winds an.
Einfache Nadel: Die Richtung, aus der der Wind weht.
Doppelte Nadel: Die Richtung, in die der Wind weht.
Autopilotmodus
Verwenden Sie das Marineinstrument als Hilfe zum Steuern mit
einem bestimmten Windwinkel oder mit Informationen, die Sie
von verbundenen Sensoren und einem GPS-Gerät erhalten
haben.
Außerdem kann Ihnen das Marineinstrument beim Wenden
behilflich sein.
Verwenden des Autopiloten im AWA oder
TWA Modus
Zum Verwenden des Autopiloten im AWA Modus müssen Sie
das Instrument entweder drahtlos oder über das NMEA 2000
Netzwerk mit einem Windsensor verbinden.
Zum Verwenden des Autopiloten im TWA Modus müssen Sie
das Instrument entweder drahtlos oder über das NMEA 2000
Netzwerk mit einem Windsensor verbinden. Außerdem muss es
über das NMEA 2000 Netzwerk mit einem
Geschwindigkeitssensor oder einem GPS-Gerät verbunden
sein.
Zum Verwenden des Autopiloten im AWA Modus müssen Sie
das Instrument über das NMEA 2000 Netzwerk mit einem
Windsensor verbinden.
Zum Verwenden des Autopiloten im TWA Modus müssen Sie
das Instrument über das NMEA 2000 Netzwerk mit einem
Windsensor verbinden. Außerdem muss es über das NMEA
2000 Netzwerk mit einem Geschwindigkeitssensor oder GPSGerät verbunden sein.
®
2
Sie können einen bestimmten Wert für den Windwinkel
festlegen und das Instrument beim Segeln als Steuerungshilfe
verwenden.
1 Halten Sie auf einer Instrumentenanzeige die Taste
gedrückt.
Das Instrument aktiviert den Autopilotmodus.
2 Wählen Sie eine Option:
• Wenn AWA oder TWA angezeigt wird, fahren Sie mit
Schritt 4 fort.
• Falls nicht AWA oder TWA angezeigt wird, halten Sie
gedrückt, bis der Text blinkt.
3 Drücken Sie bzw. , um AWA oder TWA auszuwählen.
Drücken Sie dann .
4 Drücken Sie bzw. , um einen numerischen Wert für den
Windwinkel einzugeben, der beim Steuern verwendet wird.
5 Drücken Sie , um den Windwinkel zu bestätigen.
6 Steuern Sie das Schiff. Achten Sie dabei darauf, dass die
Nadel direkt nach vorne zeigt.
Verwenden des Autopiloten im BTW oder
CTS Modus
Zum Verwendung des Autopiloten im BTW Modus müssen Sie
das Instrument über das NMEA 2000 Netzwerk mit einem GPSGerät verbinden.
Zum Verwenden des Autopiloten im CTS Modus müssen Sie
das Instrument über das NMEA 2000 Netzwerk mit einem GPSGerät, einem Steuerkurssensor und einem
Geschwindigkeitssensor verbinden.
Verwenden Sie das Instrument als Hilfsmittel bei der Navigation
zu einem Wegpunkt auf einem verbundenen GPS-Gerät.
1 Beginnen Sie mit der Navigation zu einem Ziel auf dem
verbundenen GPS-Gerät.
Halten
Sie auf einer Instrumentenanzeige die Taste
2
gedrückt.
Das Instrument aktiviert den Autopilotmodus.
3 Wählen Sie eine Option:
• Wenn BTW oder CTS angezeigt wird, fahren Sie mit
Schritt 5 fort.
• Falls nicht BTW oder CTS angezeigt wird, halten Sie
gedrückt, bis der Text blinkt.
4 Drücken Sie bzw. , um BTW oder CTS auszuwählen.
Drücken Sie dann .
5 Steuern Sie das Schiff. Achten Sie dabei darauf, dass die
Nadel direkt nach vorne zeigt.
Verwenden des Autopiloten im MEM Modus
Zum Verwenden des Autopiloten im MEM Modus müssen Sie
das Instrument über das NMEA 2000 Netzwerk mit einem
Steuerkurssensor verbinden.
Das Marineinstrument kann Ihnen beim Wenden behilflich sein,
indem gespeicherte Wendewinkel für Backbord und Steuerbord
verwendet werden.
1 Halten Sie auf einer Instrumentenanzeige die Taste
gedrückt.
Das Instrument aktiviert den Autopilotmodus.
2 Wählen Sie eine Option:
• Wenn MEM angezeigt wird, fahren Sie mit Schritt 4 fort.
• Falls nicht MEM angezeigt wird, halten Sie
gedrückt,
bis der Text blinkt.
3 Drücken Sie bzw. , um MEM auszuwählen. Drücken Sie
dann .
4 Beginnen Sie eine Backbord- oder Steuerbordwende.
Autopilotmodus
5 Nach dem ersten Trimm drücken Sie
, um den
Steuerkurswert als MEM1 zu speichern.
6 Setzen Sie die Wende fort.
7 Nach dem zweiten Trimm drücken Sie , um den
Steuerkurswert als MEM2 zu speichern.
8 Setzen Sie die Wende fort, und achten Sie dabei auf die
Nadel.
Wenn sich die Nadel von der Mitte entfernt, kennzeichnet
dies den Zeitpunkt für die nächste Wende.
Die Werte MEM1 und MEM2 ändern sich während der
Wende automatisch.
Einstellung
Über das Konfigurationsmenü können Sie die Anzeigen und
Einstellungen des Instruments konfigurieren.
Das Konfigurationsmenü ist in zwei Stufen unterteilt, die durch
einen Dezimalwert oben links auf der Seite gekennzeichnet
sind, wenn Sie
drücken.
À
Der Wert links der Dezimalstelle kennzeichnet die primäre Menükategorie.
Á
Der Wert rechts der Dezimalstelle kennzeichnet das Untermenüelement innerhalb der primären Menükategorie.
Â
Ã
Wenn MENU angezeigt wird, können Sie
bzw.
drücken, um
die primären Menükategorien zu durchblättern.
Wenn SUBMENU angezeigt wird, können Sie
bzw.
drücken,
um die Untermenüelemente der primären Menükategorie zu durchblättern.
Der Name der primären Menükategorie bzw. des Untermenüelements.
Ändern von Konfigurationseinstellungen
1 Drücken Sie auf einer Instrumentenanzeige die Taste
2 Drücken Sie bzw. , um eine MENU Kategorie
.
auszuwählen. Drücken Sie dann .
bzw. , um eine SUBMENU Kategorie
auszuwählen. Drücken Sie dann .
Der Wert in der ausgewählten Kategorie blinkt.
4 Drücken Sie bzw. , um den Wert anzupassen, und
drücken Sie , um die Einstellung zu übernehmen.
5 Wählen Sie eine Option:
• Drücken Sie , um den neuen Wert zu übernehmen und
zur SUBMENU Kategorie zurückzukehren.
• Drücken Sie
, um alle Änderungen zu verwerfen und
zur SUBMENU Kategorie zurückzukehren.
Der Wert in der ausgewählten Kategorie blinkt nicht mehr.
6 Drücken Sie zweimal die Taste , um zu den
Instrumentenanzeigen zurückzukehren.
3 Drücken Sie
Anpassen der Anzahl der Instrumentenan­
zeigen
2 Drücken Sie
bzw. , um SYST auszuwählen. Drücken Sie
dann .
3 Drücken Sie bzw. , um PGES auszuwählen. Drücken Sie
dann .
4 Drücken Sie bzw. , um die Anzahl der
Instrumentenanzeigen auszuwählen (1 bis 4). Drücken Sie
dann , um die Einstellung zu übernehmen.
5 Drücken Sie zweimal die Taste , um zu den
Instrumentenanzeigen zurückzukehren.
Anpassen einer Instrumentenanzeige
Sie können die Daten anpassen, die in den drei Hauptbereichen
der einzelnen Instrumentenanzeigen angezeigt werden.
1 Drücken Sie auf einer Instrumentenanzeige die Taste bzw.
, um eine anzupassende Instrumentenanzeige
auszuwählen.
2 Drücken Sie .
3 Drücken Sie , um DATA auszuwählen.
4 Drücken Sie bzw. , um eine Option auszuwählen:
• Wählen Sie SUBMENU 1.1, um den Wert unten links
(Geschwindigkeit) zu ändern.
• Wählen Sie SUBMENU 1.2, um den Wert oben links
(Richtung) zu ändern.
• Wählen Sie SUBMENU 1.3, um die Windrosenfunktion zu
ändern.
5 Drücken Sie .
6 Drücken Sie bzw. , um den Wert zu ändern.
7 Drücken Sie , um die Änderung zu bestätigen.
8 Wiederholen Sie die Schritte 4 bis 7 für jeden Wert bzw. jede
Funktion, die Sie in der aktuellen Instrumentenanzeige
ändern müssen.
9 Drücken Sie zweimal die Taste , um zu den
Instrumentenanzeigen zurückzukehren.
Verbindung mit einem Garmin Wearable
®
Das kompatible Garmin Wearable kommuniziert über die
Garmin Connect IQ™ App Boat Data mit dem Instrument. Falls
diese App noch nicht auf dem Wearable installiert ist, müssen
Sie sie im Garmin Connect IQ Shop herunterladen. Weitere
Informationen zu Connect IQ Apps finden Sie im
Benutzerhandbuch des Garmin Wearables.
Sie können eine Verbindung mit einem kompatiblen Garmin
Wearable herstellen, z. B. mit einem quatix 5 Gerät, um
Windinformationen vom Instrument anzuzeigen.
1 Drücken Sie auf einer Instrumentenanzeige die Taste .
2 Drücken Sie bzw. , um WEAR auszuwählen. Drücken
Sie anschließend .
3 Wählen Sie eine Option:
• Wenn für die Einstellung ENBL die Option OFF gewählt
ist, drücken Sie . Drücken Sie anschließend bzw. ,
um ON auszuwählen, und drücken Sie .
• Wenn für die Einstellung ENBL die Option ON ausgewählt
ist, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
4 Drücken Sie bzw. , um CONN auszuwählen, und
drücken Sie .
Auf der Seite wird ADD angezeigt.
5 Öffnen Sie auf dem Garmin Wearable die Boat Data App, um
die Herstellung der Verbindung mit dem Instrument
abzuschließen.
®
Sie können maximal vier Instrumentenanzeigen anpassen.
1 Drücken Sie auf einer Instrumentenanzeige die Taste .
Einstellung
3
Konfigurationsmenüs
In diesem Abschnitt finden Sie Details zu den Elementen des
Konfigurationsmenüs, die nach Punkten für die Menüs und
Untermenüs sortiert sind.
1.0 DATA Konfigurationseinstellungen
1.1 Untere Datenfeldkonfiguration: Ändert den
Geschwindigkeitstyp der aktuellen Instrumentenseite.
1.2 Obere Datenfeldkonfiguration: Ändert die Windrichtung
oder den Winkeltyp auf der aktuellen Instrumentenseite.
1.3 Windrosenkonfiguration: Ändert die Funktion der
Windrose auf der aktuellen Instrumentenseite.
2.0 FILT Konfigurationseinstellungen
Im Filterkonfigurationsmenü können Sie die Dämpfung der vom
Sensor empfangenen Daten anpassen, bevor sie in den
einzelnen Datenkategorien (2.1 bis 2.9) angezeigt werden.
Je höher die Aktualisierungsrate (0 bis 9) für die einzelnen
Datenkategorien, desto stärker die Datendämpfung zum
anpassen extremer Messwerte. Wenn Sie beispielsweise einen
höheren Filter für TWS einrichten, erhalten Sie bei stürmischem
Wetter stabilere Windgeschwindigkeitsmesswerte.
Im Glossar sind die in diesem Menü verwendeten Abkürzungen
für die Datentypen erklärt (Glossar mit Abkürzungen, Seite 4).
3.0 UNIT Konfigurationseinstellungen
3.1 WIND: Ändert die Maßeinheiten für die
Windgeschwindigkeit.
3.2 BSP: Ändert die Maßeinheiten für die Bootsgeschwindigkeit.
4.0 SENS Konfigurationseinstellungen
4.1 WIND: Aktiviert bzw. deaktiviert Daten vom verbundenen
Funkwindsensor. Im deaktivierten Zustand werden Daten
vom verbundenen Funkwindsensor nicht über das NMEA
2000 Netzwerk übertragen.
4.2 ANGL: Passt den Winkel des Windsensors an, damit er auf
den Bug des Schiffs ausgerichtet ist.
4.3 RSSI: Zeigt die Signalstärke der Verbindung zwischen dem
Instrument und dem Funkwindsensor an.
4.4 BSP%: Passt die Kalibrierung der auf dem Instrument
angezeigten Bootsgeschwindigkeitsinformationen an.
HINWEIS: Diese Anpassung wirkt sich nur auf die
Informationen aus, die auf dem Marineinstrument angezeigt
werden. Andere Geräte, die Geschwindigkeitsinformationen
vom NMEA 2000 Netzwerk nutzen, müssen bei Bedarf
separat kalibriert werden.
5.0 WEAR Konfigurationseinstellungen
5.1 ENBL: Aktiviert die Verbindung mit einem kompatiblen
Garmin Wearable.
5.2 CONN: Initiiert eine Verbindung mit einem kompatiblen
Garmin Wearable.
6.0 SYST Konfigurationseinstellungen
6.1 LGHT: Passt die Beleuchtungshelligkeit auf einer Skala von
0 bis 100 % an.
6.2 COLR: Legt die Farbe der Instrumentenanzeige fest.
Bei den Einstellungen C00 bis C06 handelt es sich um die
benutzerdefinierten Farben, die direkt auf dem
Marineinstrument verfügbar sind.
Die Einstellung C07 ist eine benutzerdefinierte
Farbeinstellung, die von anderen Instrumenten im NMEA
2000 Netzwerk gesteuert wird.
6.3 BEEP: Aktiviert bzw. deaktiviert Töne, die bei Tastendruck
ausgegeben werden.
6.4 POWR: Ermöglicht es Ihnen anzupassen, wie das
Instrument eingeschaltet wird.
4
Mit AuT wird das Instrument automatisch eingeschaltet, wenn
das NMEA 2000 Netzwerk eingeschaltet wird.
Mit OFF bleibt das Instrument ausgeschaltet, wenn das
NMEA 2000 Netzwerk eingeschaltet wird. Das Instrument
muss durch Drücken von eingeschaltet werden.
6.5 PGES: Legt die Anzahl der Instrumentenseiten fest.
6.6 SCRL: Legt fest, dass die Instrumentenseiten automatisch
durchblättert werden. Der festgelegte Wert (0 bis 9) steht für
die Anzahl der Sekunden bis zum Seitenwechsel.
Bei der Einstellung 0 ist der Seitenwechsel deaktiviert.
6.7 DFLT: Stellt die Werkseinstellungen des Marineinstruments
wieder her.
6.8 VRSN: Zeigt die installierte Softwareversion an.
Anhang
Glossar mit Abkürzungen
Viele Seiten des Geräts enthalten Abkürzungen, um die
angezeigten Menüs, Einstellungen oder Daten zu identifizieren.
ALOG: (Analog-Untermenü) Das Filteruntermenü zum
Anpassen der Dämpfungsrate für die Winddaten auf der
Windrose.
ANGL: (Winkeluntermenü) Das Sensoruntermenü zum
Anpassen des Windwinkelabgleichs der Daten vom
Windsensor.
APP: (Winkel des scheinbaren Winds) Wird im oberen linken
Datenfeld angezeigt. Der Windwinkel im Verhältnis zum Bug
des Schiffs.
AWA: (Winkel des scheinbaren Winds) Der Windwinkel im
Verhältnis zum Bug des Schiffs.
AWS: (Scheinbare Windgeschwindigkeit) Die gemessene
Windgeschwindigkeit.
BEEP: (Signaltonuntermenü) Das Systemuntermenü zum
Aktivieren und Deaktivieren der Töne bei Tastendruck.
BSP: (Bootsgeschwindigkeit) Die Geschwindigkeit des Schiffs
durch Wasser.
BSP%: (Bootsgeschwindigkeit-Untermenü) Das
Sensoruntermenü zum Anpassen der
Geschwindigkeitsdaten, die von einem verbundenen
Geschwindigkeitssensor angezeigt werden.
BTW: (Peilung zum Wegpunkt) Die Fahrtrichtung zum
Zielwegpunkt.
COLR: (Farbuntermenü) Das Systemuntermenü zum Ändern
der Farbe der Instrumentenanzeige.
CTS: (Zu steuernder Kurs) Der berechnete Kurs zum Ziel mit
Kompensation für den Drift.
DATA: (Datenmenü) Die Menükategorie mit
Konfigurationselementen für die Instrumentenseite.
FILT: (Filtermenü) Die Menükategorie mit
Konfigurationselementen für Datenfilter.
LGHT: (Beleuchtung) Das Systemuntermenü zum Anpassen der
Beleuchtungshelligkeit.
MEM: (Speicher: MEM1 und MEM2) Gespeicherte Werte für
Backbord und Steuerbord, die beim Wenden im
Autopilotmodus verwendet werden.
PGES: (Seitenuntermenü) Das Systemuntermenü zum
Konfigurieren der Anzahl der angezeigten
Instrumentenanzeigen.
POWR: (Stromversorgungsuntermenü) Das Systemuntermenü
zum Aktivieren des automatischen Einschaltens.
RSSI: (Signalstärkenuntermenü) Das Sensoruntermenü zum
Anzeigen der Signalstärke der Verbindung zwischen dem
Instrument und dem Funkwindsensor.
Anhang
SENS: (Sensormenü) Die Menükategorie mit
Konfigurationselementen für den Sensor.
STR: (Steuerungsuntermenü) Das Filteruntermenü zum
Anpassen der Aktualisierungsrate für die Steuerungshilfe.
SYST: (Systemmenü) Die Menükategorie mit
Konfigurationselementen für das System.
TRU: (Winkel des wahren Winds) Wird im oberen linken
Datenfeld angezeigt. Der durch die Bootsgeschwindigkeit des
Schiffs kompensierte Windwinkel.
TWA: (Winkel des wahren Winds) Der durch die
Bootsgeschwindigkeit des Schiffs kompensierte Windwinkel.
TWD: (Richtung des wahren Winds) Die wahre Windrichtung im
Verhältnis zu Norden.
TWS: (Wahre Windgeschwindigkeit) Die durch die
Bootsgeschwindigkeit des Schiffs kompensierte
Windgeschwindigkeit.
VMG: (Gutgemachte Geschwindigkeit) Siehe Gutgemachte
Geschwindigkeit, Seite 5.
WIND: (Winduntermenü) Das Einheitenuntermenü zum
Anpassen der Maßeinheiten für die Windgeschwindigkeit.
WXDR: (Windgeberuntermenü) Das Sensoruntermenü zum
Aktivieren und Deaktivieren der Daten vom verbundenen
Windsensor.
Gutgemachte Geschwindigkeit
Die gutgemachte Geschwindigkeit (VMG) ist die
Geschwindigkeit zum oder von dem Wind. VMG wird anhand
der Bootsgeschwindigkeitsdaten von Sensoren im NMEA 2000
Netzwerk berechnet.
À
Á
Â
Anhang
Windrichtung
VMG
Bootsgeschwindigkeit
5
Index
A
ANT Geräte 3
D
Daten 3
Datenfelder 4
Display 1
E
Einstellung 3, 4
Einstellungen 3, 4
I
Icons 1
Instrumente 1
Seitenlayout 1
Instrumentendaten 1
S
Seiten 3
T
Tastatur 1
Tasten 1
U
Uhr 3
6
Index
support.garmin.com
Juni 2018
190-02003-32_0B
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising