Garmin | GHC™ 20 Marine Autopilot Control Unit | User guide | Garmin GHC™ 20 Marine Autopilot Control Unit Benutzerhandbuch

Garmin GHC™ 20 Marine Autopilot Control Unit Benutzerhandbuch
GHC™ 20
Benutzerhandbuch
© 2013 Garmin Ltd. oder deren Tochtergesellschaften
Alle Rechte vorbehalten. Gemäß Urheberrechten darf dieses Handbuch ohne die schriftliche Genehmigung von Garmin weder ganz noch teilweise kopiert werden. Garmin behält sich das Recht
vor, Änderungen und Verbesserungen an seinen Produkten vorzunehmen und den Inhalt dieses Handbuchs zu ändern, ohne Personen oder Organisationen über solche Änderungen oder
Verbesserungen informieren zu müssen. Unter www.garmin.com finden Sie aktuelle Updates sowie zusätzliche Informationen zur Verwendung dieses Produkts.
Garmin und das Garmin Logo sind Marken von Garmin Ltd. oder deren Tochtergesellschaften und sind in den USA und anderen Ländern eingetragen. GHC™ und Shadow Drive™ sind Marken
von Garmin Ltd. oder deren Tochtergesellschaften. Diese Marken dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung von Garmin verwendet werden.
®
NMEA , NMEA 2000 und das NMEA 2000 Logo sind eingetragene Marken der National Marine Electronics Association.
®
®
®
Inhaltsverzeichnis
Einführung...................................................................... 1
Übersicht über das Gerät ............................................................ 1
Steuerkursbildschirm.................................................... 1
Standby-Modus ........................................................................... 1
Autopilotbetrieb – Motorboot........................................ 1
Steuerkurs-Fixierung .................................................................. 1
Aktivieren des Autopiloten ..................................................... 1
Steuerkurs-Anpassung ............................................................... 1
Aktivieren des Shadow Drive ................................................. 1
Anpassen der Shadow Drive-Empfindlichkeit ................... 2
Anpassen des Steuerkurses mit dem Steuerruder ................ 2
Auswählen des Steuerungsmodus ........................................ 2
Anpassen des Steuerkurses mit den Tasten .................... 2
Anpassen der Schritte für die Stufensteuerung ................ 2
Richtungssteuerung ............................................................... 2
Aktivieren der Richtungssteuerung ................................... 2
Verwenden der Richtungssteuerung ................................. 2
Steuermuster .............................................................................. 2
Zickzack-Muster ..................................................................... 2
Einrichten des Zickzack-Musters ...................................... 2
Verfolgen eines Zickzack-Musters .................................... 2
Kreis-Muster ........................................................................... 2
Einrichten des Kreis-Musters ............................................ 2
Verfolgen des Kreis-Musters ............................................. 2
Kehrtwenden-Muster .............................................................. 2
Verfolgen des Kehrtwenden-Musters ................................ 2
Williamson-Turn ..................................................................... 2
Verfolgen des Williamson-Turn-Musters ........................... 3
Abbrechen eines Steuermusters ............................................ 3
GPS-Steuermuster ................................................................. 3
Folgen einer Route beim Steuern mit GPS ....................... 3
Orbit-Muster ...................................................................... 3
Kleeblatt-Muster ................................................................ 3
Such-Muster ...................................................................... 3
Autopilotbetrieb – Segelboot........................................ 4
Wind-Fixierung ............................................................................ 4
Festlegen der Art der Wind-Fixierung .................................... 4
Aktivieren der Wind-Fixierung ................................................ 4
Aktivieren der Wind-Fixierung über die SteuerkursFixierung ................................................................................ 4
Anpassen des Winkels der Wind-Fixierung mit dem
Autopiloten ............................................................................. 4
Wenden und Halsen ................................................................... 4
Wenden und Halsen bei aktivierter Steuerkurs-Fixierung ..... 4
Wenden und Halsen bei aktivierter Wind-Fixierung ............... 4
Einrichten einer Wenden- und Halsen-Verzögerung ............. 4
Aktivieren der Halsensperre ................................................... 4
Anpassen der Autopilotreaktion .................................................. 4
Gerätekonfiguration....................................................... 4
Autopiloteinstellungen – Benutzer .............................................. 4
Konfigurieren der Fernbedienung ............................................... 4
Suchen nach einer Fernbedienung ........................................ 5
Koppeln einer Fernbedienung ............................................... 5
Zuweisen von Aktionen zu Tasten der Fernbedienung ......... 5
Trennen einer Fernbedienung ............................................... 5
Anzeigeeinstellungen ................................................................. 5
Systemeinstellungen ................................................................... 5
Auswählen der bevorzugten Steuerkursquelle ........................... 5
Index................................................................................ 6
Inhaltsverzeichnis
i
Einführung
WARNUNG
Lesen Sie alle Produktwarnungen und sonstigen wichtigen
Informationen der Anleitung "Wichtige Sicherheits- und
Produktinformationen", die dem Produkt beiliegt.
Sie sind für den sicheren und umsichtigen Betrieb des Boots
verantwortlich. Mit dem Autopiloten können Sie die
Möglichkeiten der Steuerung des Boots erheblich erweitern.
Dies befreit Sie nicht von der Verantwortung, für einen sicheren
Betrieb des Boots zu sorgen. Vermeiden Sie riskante Manöver,
und lassen Sie den Steuerstand niemals unbeaufsichtigt.
Sie sind für den sicheren und umsichtigen Betrieb des Boots
verantwortlich. Mit einem Echolot erhalten Sie eine bessere
Übersicht über die Situation im Wasser unter dem Boot. Es
befreit Sie nicht von der Verantwortung, das Wasser um das
Boot bei der Navigation zu beobachten.
Machen Sie sich in ruhigem und ungefährlichem offenen
Wasser mit dem Autopiloten vertraut.
Verwenden Sie den Autopiloten mit Vorsicht in der Nähe von
Hindernissen im Wasser, z. B. Docks, Pfeilern und anderen
Booten.
Das Autopilotsystem passt die Steuerung des Boots fortwährend
an, um einen konstanten Steuerkurs zu gewährleisten.
Zusätzlich zur grundlegenden Funktion für die SteuerkursFixierung ermöglicht das System die manuelle Steuerung und
verfügt über mehrere Modi für automatische Steuerfunktionen
und -muster.
Sie können das Autopilotsystem mit dem Rudersteuerungsgerät
bedienen. Über die Rudersteuerung wird das Autopilotsystem
aktiviert und gesteuert, eingerichtet und angepasst.
Informationen zur Installation finden Sie in den
Installationsanweisungen für das jeweilige Gerät.
Übersicht über das Gerät
Status des Autopiloten/Anzeige für den Status des Autopiloten.
Wenn sich das Gerät im Standby-Modus befindet, werden der Text
„Standby“ sowie die Anzeige für den Status des Autopiloten in gelb
angezeigt.
Wenn die Steuerkurs-Fixierung für das Gerät aktiviert ist, werden
der Text „Steuerkurs-Fixierung“ und die Anzeige für den Status des
Autopiloten in grün angezeigt.
Trendanzeige für den Steuerkurs.
Tatsächlicher Steuerkurs (im Standby-Modus)
Gewünschter Steuerkurs (bei aktiviertem Autopiloten)
Ruderpositionsanzeige (diese Funktion ist nur verfügbar, wenn ein
Rudersensor verbunden ist.)
Standby-Modus
ACHTUNG
Der Autopilot steuert das Boot nicht im Standby-Modus. Sie sind
dafür verantwortlich, das Ruder im Standby-Modus zu steuern.
Im Standby-Modus können Sie den Autopilot aktivieren und
Einstellungen anpassen.
Wenn sich das Gerät im Standby-Modus befindet, wird der Text
„Standby“ in gelb eingeblendet, und die gelbe LED-Anzeige wird
oben rechts im Bildschirm angezeigt.
Autopilotbetrieb – Motorboot
Steuerkurs-Fixierung
Sie können die Autopilotfunktion zur Steuerkurs-Fixierung
aktivieren, um den aktuellen Steuerkurs zu halten, ohne das
Steuerruder zu führen.
Aktivieren des Autopiloten
Wählen Sie diese Taste, um den Standby-Modus des Autopiloten
zu aktivieren und zum Steuerkursbildschirm zurückzukehren.
Wählen Sie diese Taste, um ein Menü zu öffnen oder die über der
Taste angegebene Funktion durchzuführen.
Wählen Sie diese Taste, um das Menü für Anzeigeeinstellungen zu
öffnen.
Drücken Sie die Taste zweimal, um die Hintergrundbeleuchtung
anzupassen.
Halten Sie die Taste gedrückt, um das Gerät auszuschalten.
Steuerkursbildschirm
Auf dem Steuerkursbildschirm wird der Status des Autopiloten
angezeigt.
Einführung
Wenn Sie den Autopiloten aktivieren, übernimmt der Autopilot
das Steuerruder und steuert das Boot, um den Kurs
beizubehalten.
Wählen Sie im Steuerkursbildschirm die Option Aktivieren.
Wenn die Steuerkurs-Fixierung für das Gerät aktiviert ist, wird
oben im Steuerkursbildschirm der Text „SteuerkursFixierung“ in grün eingeblendet, und oben rechts im
Bildschirm wird ein grünes Symbol angezeigt. Der
gewünschte Steuerkurs wird in der Mitte des
Steuerkursbildschirms angezeigt.
Steuerkurs-Anpassung
Wenn der Autopilot aktiviert ist, können Sie den Steuerkurs über
die Tasten der Rudersteuerung anpassen. Verfügt der Autopilot
über die Shadow Drive™ Technologie, ist eine Anpassung auch
über das Steuerruder möglich.
Aktivieren des Shadow Drive
HINWEIS: Die Shadow Drive Funktion ist nur für die
Verwendung in Gleitmotorbooten oder Verdrängermotorbooten
vorgesehen.
Wählen Sie Menü > Einstellungen > Autopiloteinstell. Benutzer > Shadow Drive.
1
Anpassen der Shadow Drive-Empfindlichkeit
Wählen Sie Menü > Einstellungen > Autopiloteinstell. Benutzer > Shadow Drive-Empfindl..
Anpassen des Steuerkurses mit dem Steuerruder
HINWEIS: Sie müssen die Shadow Drive Funktion aktivieren,
bevor Sie den Steuerkurs mit dem Steuerruder anpassen
können (Aktivieren des Shadow Drive, Seite 1).
Wenn der Autopilot aktiviert ist, steuern Sie das Boot mit dem
Steuerruder.
Der Autopilot aktiviert den Shadow Drive Modus.
Wenn Sie das Steuerruder loslassen und manuell einen
bestimmten Steuerkurs für mehrere Sekunden beibehalten,
übernimmt der Autopilot beim neuen Steuerkurs wieder die
Steuerkurs-Fixierung. Die Trendanzeige für den Steuerkurs
wird eingeblendet, und die Anzeige für den Status des
Autopiloten wird grün angezeigt, um darauf hinzuweisen,
dass das Boot vom Autopiloten gesteuert wird.
Auswählen des Steuerungsmodus
Im Rudersteuerungsmodus wird das Boot in Schritten von 1°
gewendet, wenn Sie eine Taste auswählen.
Im Stufensteuerungsmodus wird das Boot in Schritten von 10°
gewendet. Sie können die Weite der Stufenwende anpassen
(Anpassen der Schritte für die Stufensteuerung, Seite 2).
1 Wählen Sie Menü.
2 Wählen Sie Steuerungsmodus, um zwischen dem
Rudersteuerungsmodus und dem Stufensteuerungsmodus
zu wechseln.
HINWEIS: Der Rudersteuerungsmodus ist nur für die
Verwendung in Gleitmotorbooten oder
Verdrängermotorbooten vorgesehen.
Anpassen des Steuerkurses mit den Tasten
Bevor Sie das Boot mit den Tasten unten an der
Rudersteuerung steuern können, muss der Autopilot aktiviert
sein.
• Wählen Sie
bzw. , um den Rudersteuerungsmodus zu
verwenden.
HINWEIS: Der Rudersteuerungsmodus ist nur für die
Verwendung in Gleitmotorbooten oder
Verdrängermotorbooten vorgesehen.
• Halten Sie 1°> 10°>> bzw. <<10° <1° gedrückt, um den
Stufensteuerungsmodus zu nutzen.
Anpassen der Schritte für die Stufensteuerung
1 Wählen Sie Menü > Steuerungsmodus > Weite der
Stufenw..
2 Wählen Sie bzw. .
3 Wählen Sie Fertig.
Richtungssteuerung
Die Richtungssteuerung teilt dem Autopiloten über die
Rudersteuerung mit, in welche Richtung sich das Boot bewegt
(vorwärts oder rückwärts).
Aktivieren der Richtungssteuerung
1 Wählen Sie Menü > Einstellungen > Autopiloteinstell. Benutzer > Richtungssteuerung.
2 Wählen Sie Aktiviert.
Verwenden der Richtungssteuerung
Bevor Sie die Richtungssteuerung verwenden können, müssen
Sie die entsprechende Funktion aktivieren (Aktivieren der
Richtungssteuerung, Seite 2).
Wenn Sie im Standby-Modus fahren, wählen Sie Richtung.
Oben rechts wird das Symbol angezeigt.
Steuermuster
WARNUNG
Sie sind für den sicheren Betrieb des Boots verantwortlich.
Beginnen Sie ein Muster erst, wenn Sie sicher sind, dass das
Wasser frei von Hindernissen ist.
Der Autopilot kann das Boot zum Angeln nach voreingestellten
Mustern steuern und außerdem weitere besondere Manöver wie
Kehrtwenden und Williamson-Turns ausführen.
Das Steuern nach Muster basiert nicht auf GPS-Daten, sodass
kein GPS-Gerät an den Autopiloten angeschlossen sein muss.
Zickzack-Muster
Beim Zickzack-Muster wird das Boot über eine bestimmte Zeit
und einen bestimmten Winkel auf dem aktuellen Steuerkurs von
Backbord nach Steuerbord und wieder zurück gesteuert.
Einrichten des Zickzack-Musters
Sie können die Amplitude und Periode des Zickzack-Musters
ändern. Die Standardwerte sind 30° und 1,5 Minuten.
1 Wählen Sie Menü > Steuern nach Muster > Zickzack >
Einstellungen > Zickzack-Amplitude.
2 Wählen Sie bzw. , um die Amplitude in Schritten von 5°
einzurichten.
3 Wählen Sie Fertig.
4 Wählen Sie Einstellungen > Zickzack-Periode.
5 Wählen Sie bzw. , um die Periode einzurichten.
6 Wählen Sie Fertig.
Verfolgen eines Zickzack-Musters
Wählen Sie Menü > Steuern nach Muster > Zickzack >
Aktivieren.
Kreis-Muster
Beim Kreis-Muster wird das Boot ständig innerhalb eines
bestimmten Zeitintervalls in eine bestimmte Richtung im Kreis
gesteuert.
Einrichten des Kreis-Musters
1 Wählen Sie Menü > Steuern nach Muster > Kreise > Zeit.
2 Wählen Sie bzw. , um die Zeit einzustellen.
3 Wählen Sie Fertig.
Verfolgen des Kreis-Musters
1 Wählen Sie Menü > Steuern nach Muster > Kreise >
Aktivieren.
2 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie
, um eine Wende im Uhrzeigersinn zu
beginnen.
• Wählen Sie
, um eine Wende gegen den Uhrzeigersinn
zu beginnen.
Kehrtwenden-Muster
Beim Kehrtwenden-Muster führt das Boot eine Wende um 180°
durch und behält den neuen Steuerkurs bei. Beim KehrtwendenMuster müssen keine Einstellungen angepasst werden.
Verfolgen des Kehrtwenden-Musters
1 Wählen Sie Menü > Steuern nach Muster > Kehrtwende >
Aktivieren.
2 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie
, um eine Wende nach Steuerbord zu
beginnen.
• Wählen Sie
, um eine Wende nach Backbord zu
beginnen.
Williamson-Turn
Beim Williamson-Turn wird das Boot mit der Absicht gewendet,
es an die Position zu bringen, an der das Williamson-Turn-
2
Autopilotbetrieb – Motorboot
Muster initiiert wurde. Beim Williamson-Turn-Muster müssen
keine Einstellungen angepasst werden.
Das Williamson-Turn-Muster kann in Mann-über-BordSituationen eingesetzt werden.
Verfolgen des Williamson-Turn-Musters
WARNUNG
Das Williamson-Turn-Muster wird nicht durch GPS-Daten
bestimmt und wird durch Wind, Strömung und Geschwindigkeit
beeinflusst. Stellen Sie sich darauf ein, ggf. die Drehzahl des
Motors anzupassen und das Steuerruder zu übernehmen, damit
im Wasser befindliche Personen nicht zu Schaden kommen.
ACHTUNG
Bei der Verwendung dieses Musters muss die Geschwindigkeit
des Boots unter der Gleitgeschwindigkeit liegen.
1 Wählen Sie Menü > Steuern nach Muster > Williamson-
Turn > Aktivieren.
2 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie
, um eine Wende nach Steuerbord zu
beginnen.
• Wählen Sie
, um eine Wende nach Backbord zu
beginnen.
Abbrechen eines Steuermusters
• Steuern Sie das Boot mithilfe des Steuerruders.
HINWEIS: Der Shadow Drive muss aktiviert sein, um das
Steuermuster durch Steuern mithilfe des Steuerruders
abzubrechen.
• Wählen Sie
bzw. , um ein Muster unter Verwendung
des Rudersteuerungsmodus abzubrechen.
• Wählen Sie <<10° <1° oder 1°> 10°>>, um ein Muster unter
Verwendung des Stufensteuerungsmodus abzubrechen.
• Wählen Sie Standby.
GPS-Steuermuster
WARNUNG
Sie sind für den sicheren Betrieb des Boots verantwortlich.
Beginnen Sie ein GPS-Muster erst, wenn Sie sicher sind, dass
das Wasser frei von Hindernissen ist.
ACHTUNG
Garmin empfiehlt, die Funktion zum Folgen der Route nur bei
Motorbetrieb zu verwenden. Die Verwendung der Funktion zum
Folgen der Route unter Segeln kann zu einer unerwarteten
Halse und dadurch zu Schäden am Segelboot führen. Während
einer unerwarteten Halse können unbeaufsichtigte Segel oder
Takelage beschädigt werden oder sich Mannschaft oder
Passagiere verletzen.
®
HINWEIS: Der Autopilot muss mit einem NMEA 2000 oder mit
NMEA 0183 kompatiblen Kartenplotter verbunden sein, um
einem GPS-Steuermuster zu folgen.
Der Autopilot kann das Boot auf einer Route steuern, die vom
GPS-Gerät definiert wird, oder in einem voreingestellten Muster,
das auf einer GPS-Position (Wegpunkt) beruht. Damit Sie die
GPS-Steuerung verwenden können, müssen Sie über ein
kompatibles GPS-Gerät verfügen, das über NMEA 2000 oder
NMEA 0183 mit dem Autopiloten verbunden ist. GPSSteuermuster basieren auf einem GPS-Wegpunkt, zu dem Sie
aktiv mit dem optionalen GPS-Gerät navigieren. Dieser
Wegpunkt wird als aktiver Wegpunkt bezeichnet.
®
®
2 Wählen Sie Menü > Steuern mit GPS > Route folgen.
Orbit-Muster
Beim Orbit-Muster wird das Boot ständig im Kreis um den
aktiven Wegpunkt gesteuert. Die Größe des Kreises wird durch
die Distanz zum aktiven Wegpunkt zu Beginn des Orbit-Musters
definiert.
Verfolgen eines Orbit-Musters
1 Wählen Sie Menü > Steuern mit GPS > Orbit > Aktivieren.
2 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie , um eine Wende im Uhrzeigersinn zu
beginnen.
• Wählen Sie , um eine Wende gegen den Uhrzeigersinn
zu beginnen.
Kleeblatt-Muster
Beim Kleeblatt-Muster wird das Boot so gesteuert, dass es
wiederholt über einen aktiven Wegpunkt fährt. Wenn Sie das
Kleeblatt-Muster starten, steuert der Autopilot das Boot über den
aktiven Wegpunkt und beginnt das Kleeblatt-Muster.
Einrichten des Kleeblatt-Musters
Sie können die Distanz zum Wegpunkt anpassen, bei der der
Autopilot das Boot wendet, um erneut über den Wegpunkt zu
fahren. Bei der Standardeinstellung wird das Boot in einer
Entfernung von 300 m (1.000 Fuß) vom aktiven Wegpunkt
gewendet.
zwischen dem Wegpunkt und der Position, an der der Autopilot
das Boot wendet
1 Wählen Sie Menü > Steuern mit GPS > Kleeblatt > Länge.
2 Wählen Sie bzw. , um den Bereich einzugeben.
3 Wählen Sie Fertig.
Verfolgen des Kleeblatt-Musters
1 Wählen Sie Menü > Steuern mit GPS > Kleeblatt >
Aktivieren.
2 Wählen Sie eine Option:
• Beginnen Sie eine Wende nach Steuerbord, indem Sie
wählen.
• Beginnen Sie eine Wende nach Backbord, indem Sie
wählen.
Such-Muster
Beim Such-Muster wird das Boot in Kreisen mit zunehmendem
Abstand vom aktiven Wegpunkt gesteuert, was zu einem
spiralförmigen Muster führt. Wenn Sie das Such-Muster starten,
steuert der Autopilot das Boot zum aktiven Wegpunkt und
beginnt das Muster.
Einrichten des Such-Musters
Sie können die Distanz zwischen den einzelnen Kreisen der
Spirale anpassen. Standardmäßig beträgt die Distanz zwischen
den Kreisen 20 m (50 Fuß).
1 Wählen Sie Menü > Steuern mit GPS > Suchen > Abst..
2 Wählen Sie bzw. , um die Distanz einzugeben.
3 Wählen Sie Fertig.
Verfolgen des Such-Musters
1 Wählen Sie Menü > Steuern mit GPS > Suchen >
Aktivieren.
2 Wählen Sie eine Option:
• Beginnen Sie eine Wende nach Steuerbord, indem Sie
wählen.
• Beginnen Sie eine Wende nach Backbord, indem Sie
wählen.
Folgen einer Route beim Steuern mit GPS
Der Autopilot kann das Boot entsprechend einer Route steuern,
die auf einem kompatiblen GPS-Gerät definiert ist.
1 Erstellen Sie eine Route auf dem GPS-Gerät, und navigieren
Sie auf dieser Route.
Autopilotbetrieb – Motorboot
3
Autopilotbetrieb – Segelboot
ACHTUNG
Wenn der Autopilot aktiviert ist, steuert dieser nur das Ruder.
Sie und Ihre Mannschaft sind weiterhin für die Segel zuständig,
wenn der Autopilot aktiviert ist.
Der Autopilot kann nicht nur für die Steuerkurs-Fixierung,
sondern auch für die Wind-Fixierung verwendet werden.
Darüber hinaus kann der Autopilot beim Wenden und Halsen
das Ruder steuern.
Wind-Fixierung
Sie können den Autopiloten so einrichten, dass eine bestimmte
Peilung relativ zum aktuellen Windwinkel beibehalten wird. Das
Gerät muss an einen Windsensor angeschlossen sein, der mit
NMEA 2000 oder NMEA 0183 kompatibel ist, um eine WindFixierung vorzunehmen oder basierend auf dem Wind ein
Wenden- oder Halsenmanöver durchzuführen.
Festlegen der Art der Wind-Fixierung
Bevor Sie die Art der Wind-Fixierung aktivieren, müssen Sie
einen NMEA 2000 oder NMEA 0183 Windsensor mit dem
Autopiloten verbinden.
Informationen zur erweiterten Autopilotkonfiguration finden Sie
in den Installationsanweisungen des Autopiloten.
1 Wählen Sie Menü > Einstellungen > Autopiloteinstell. Benutzer > Art der Wind-Fix..
2 Wählen Sie Scheinbar oder Wahr.
Aktivieren der Wind-Fixierung
Bevor Sie die Art der Wind-Fixierung aktivieren, müssen Sie
einen NMEA 2000 oder NMEA 0183 Windsensor mit dem
Autopiloten verbinden.
Wenn sich der Autopilot im Standby-Modus befindet, wählen
Sie Wind-Fixier..
Wenden und Halsen bei aktivierter Wind-Fixierung
Bevor Sie die Wind-Fixierung aktivieren können, muss ein
Windsensor montiert sein.
1 Aktivieren Sie die Wind-Fixierung (Aktivieren der WindFixierung, Seite 4).
Wählen
Sie Menü > Lavieren/Halsen.
2
3 Wählen Sie Lavieren oder Halsen.
Der Autopilot steuert ein Wende- oder Halsenmanöver, und
auf dem Bildschirm werden Informationen zum Fortschritt des
Wende- oder Halsenmanövers angezeigt.
Einrichten einer Wenden- und Halsen-Verzögerung
Mit der Wenden- und Halsen-Verzögerung können Sie die
Steuerung eines Wende- oder Halsenmanövers verzögern,
nachdem Sie das Manöver initiiert haben.
1 Wählen Sie Menü > Einstellungen > Autopiloteinstell. Benutzer > Segelkonfiguration > Wenden-/HalsenVerzög..
2 Wählen Sie die Dauer der Verzögerung.
3 Wählen Sie bei Bedarf die Option Fertig.
Aktivieren der Halsensperre
HINWEIS: Trotz Halsensperre können Sie weiterhin manuell
über das Steuerruder oder die Stufensteuerung eine Halse
durchführen.
Die Halsensperre verhindert, dass der Autopilot eine Halse
durchführt.
1 Wählen Sie Menü > Einstellungen > Autopiloteinstell. Benutzer > Segelkonfiguration > Halsensperre.
2 Wählen Sie Aktiviert.
Anpassen der Autopilotreaktion
Bevor Sie die Art der Wind-Fixierung aktivieren, müssen Sie
einen NMEA 2000 oder NMEA 0183 Windsensor mit dem
Autopiloten verbinden.
Vergewissern Sie sich, dass die Steuerkurs-Fixierung
aktiviert ist, und wählen Sie Menü > Wind-Fixier..
Im Segelbootmodus können Sie mit der Einstellung
Empfindlichkeit schnell die Ruderverstärkung anpassen, um auf
sich ändernde Windverhältnisse zu reagieren.
1 Wählen Sie auf der Autopilotseite die Option Menü >
Empfindlichkeit.
2 Passen Sie die Ruderreaktion an.
Wenn das Ruder besser reagieren und sich schneller
bewegen soll, erhöhen Sie den Wert. Wenn sich das Ruder
zu stark bewegt, verringern Sie den Wert.
Anpassen des Winkels der Wind-Fixierung mit dem
Autopiloten
Gerätekonfiguration
Aktivieren der Wind-Fixierung über die SteuerkursFixierung
Sie können den Winkel der Wind-Fixierung des Autopiloten
anpassen, wenn die Wind-Fixierung aktiviert ist.
• Passen Sie den Winkel der Wind-Fixierung in Schritten von
1° an, indem Sie <<10° <1° oder 1°> 10°>> wählen.
• Passen Sie den Winkel der Wind-Fixierung in Schritten von
10° an, indem Sie <<10° <1° oder 1°> 10°>> wählen.
Wenden und Halsen
Sie können den Autopiloten zum Durchführen eines Wendeoder Halsemanövers einrichten, während die SteuerkursFixierung oder die Wind-Fixierung aktiviert ist.
Wenden und Halsen bei aktivierter SteuerkursFixierung
1 Aktivieren Sie die Steuerkurs-Fixierung (Aktivieren des
Autopiloten, Seite 1).
2 Wählen Sie Menü > Lavieren/Halsen.
bzw. , um eine Richtung auszuwählen.
3 Wählen Sie
Der Autopilot steuert ein Wende- oder Halsenmanöver, und
auf dem Steuerkursbildschirm wird die Meldung
„Wenden“ angezeigt, bis das Manöver abgeschlossen ist.
4
Autopiloteinstellungen – Benutzer
Wählen Sie Menü > Einstellungen > Autopiloteinstell. Benutzer.
Leistungsmodus: Richtet den normalen Modus oder den
Stromsparmodus des Geräts ein. Im Stromsparmodus
können Sie den Prozentsatz der Stromzufuhr festlegen, mit
der der Autopilot betrieben wird.
Leistungseinsparung: Steuert die Empfindlichkeit des
Autopiloten. Der Autopilot nimmt im
Leistungseinsparungsmodus weniger Anpassungen vor.
Windbeschränkung: Verlangsamt im Segelbootmodus
während des Halsens die Kursänderung, wenn der Wind
zunehmend aus Richtung Heck weht. Wenn die
Kursänderung zu langsam erfolgt, verringern Sie diesen
Wert. Wenn die Kursänderung zu schnell erfolgt, erhöhen Sie
diesen Wert.
Konfigurieren der Fernbedienung
HINWEIS: Die Garmin quatix Uhr kann konfiguriert werden, um
als Fernbedienung für die Rudersteuerung zu dienen. Weitere
®
Autopilotbetrieb – Segelboot
Informationen finden Sie in den Anweisungen aus dem
Lieferumfang der Uhr.
Sie können eine optionale Fernbedienung mit der
Rudersteuerung verbinden.
Wählen Sie Menü > Einstellungen > Fernbedienung.
Suchen nach einer Fernbedienung
Wählen Sie Menü > Einstellungen > Fernbedienung >
Fernbedienung suchen.
Koppeln einer Fernbedienung
1 Suchen Sie nach einer Fernbedienung (Suchen nach einer
Fernbedienung, Seite 5).
2 Koppeln Sie die Fernbedienung entsprechend den
Anweisungen aus dem Lieferumfang des Zubehörs.
Nach der erfolgreichen Kopplung der Fernbedienung wird auf
der Rudersteuerung eine Meldung angezeigt.
3 Wählen Sie Verbinden.
Zuweisen von Aktionen zu Tasten der Fernbedienung
ACHTUNG
Sie können einer Taste der Fernbedienung ein Muster
zuweisen. Beachten Sie, dass Sie in diesem Fall weiterhin für
den sicheren Betrieb des Boots verantwortlich sind. Beginnen
Sie ein Muster erst, wenn Sie sicher sind, dass das Wasser frei
von Hindernissen ist.
HINWEIS: Wenn Sie einer Taste der Fernbedienung eine
Richtungssteuerungsfunktion zuweisen, muss sich der Autopilot
im Standby-Modus befinden, damit eine Richtungsänderung
möglich ist (vorwärts oder rückwärts).
1 Wählen Sie Menü > Einstellungen > Fernbedienung.
2 Wählen Sie eine Taste der Fernbedienung aus, der Sie die
Aktion zuweisen möchten.
3 Wählen Sie eine Tastenaktion.
4 Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3 bei Bedarf für die
übrigen Tasten.
Trennen einer Fernbedienung
1 Wählen Sie Menü > Einstellungen > Fernbedienung.
2 Wählen Sie Fernbedienung trennen.
Signaltöne: Richtet ein, ob und wann akustische Signale
verwendet werden.
Autom. Einschalten: Das Gerät wird automatisch
eingeschaltet, wenn das NMEA 2000 Netzwerk eingeschaltet
wird
Alarm bei niedriger GHC Spannung: Gibt einen Alarm aus,
wenn die Spannung der mit dem Gerät verbundenen
Stromversorgung unter einen festgelegten Wert absinkt.
Sprache: Stellt die Bildschirm-Dialogsprache ein.
Betriebsmodus: Dient zum Einstellen des normalen
Betriebsmodus oder des Modus für den Vorführbetrieb.
Systeminformationen: Dient zum Anzeigen der
Softwareinformationen.
Standard: Setzt das Gerät auf Werksstandards zurück.
Auswählen der bevorzugten Steuerkursquelle
Wenn das Netzwerk mehrere Steuerkursquellen umfasst,
können Sie die bevorzugte Quelle auswählen. Bei der Quelle
kann es sich um einen kompatiblen GPS-Kompass oder einen
magnetischen Steuerkurssensor handeln.
HINWEIS
Sie erzielen die besten Ergebnisse, wenn Sie einen Garmin
Sensor für die Steuerkursquelle verwenden. Bei Verwendung
des GPS-Kompasses eines Drittanbieters können Daten
fehlerhaft bereitgestellt werden, was zu übermäßigen
Verzögerungen führen kann. Der Autopilot benötigt zeitgerechte
Informationen, sodass nur selten Daten des GPS-Kompasses
eines Drittanbieters für GPS-Position oder -Geschwindigkeit
genutzt werden können. Falls der GPS-Kompass eines
Drittanbieters verwendet wird, meldet der Autopilot
voraussichtlich regelmäßig, dass Navigationsdaten und die
Geschwindigkeitsquelle verloren wurden.
1 Wählen Sie Menü > Einstellungen > Bevorzugte Quellen >
Quelle Steuerkurs.
Wählen
Sie eine Quelle.
2
Wenn die ausgewählte Steuerkursquelle nicht verfügbar ist,
werden auf der Autopilotseite keine Daten angezeigt. Wählen
Sie in diesem Fall nach Möglichkeit eine andere
Steuerkursquelle.
Anzeigeeinstellungen
Wählen Sie Menü > Einstellungen > Anzeige.
Farbmodus: Richtet das Gerät zur Anzeige von Farben für den
Tag oder die Nacht ein.
Farben einstellen: Legt die Farbkonfigurationen der Farbmodi
fest. Für den Tagfarbenmodus kann eine Farbkonfiguration
mit allen Farben oder mit hohem Kontrast gewählt werden.
Für den Nachtfarbenmodus kann eine Farbkonfiguration mit
allen Farben, mit rot und schwarz oder mit grün und schwarz
gewählt werden.
Beleuchtung: Richtet die Beleuchtungshelligkeit ein.
Netzwerkfreigabe: Dient zum Weitergeben der Einstellungen
für Farbmodus, Farbkonfiguration und
Beleuchtungseinstellungen an andere Geräte im NMEA 2000
Netzwerk.
Systemeinstellungen
Wählen Sie Menü > Einstellungen > System.
Einheiten: Richtet die Maßeinheiten ein.
Fahrt: Richtet die Referenz für die Berechnung von
Steuerkursinformationen ein.
Missweisung: Richtet die Missweisung von der wahren
Nordrichtung ein. Diese Einstellung ist nur verfügbar, wenn
für den Steuerkurs die Option Wahr gewählt wurde.
Gerätekonfiguration
5
Index
A
Anzeigeeinstellungen 5
Autopilot 1, 4
B
Bevorzugte Datenquelle 5
E
Einstellungen 4, 5
F
Fernbedienung 4, 5
koppeln 5
trennen 5
Fernbedienungsuchen 5
H
Halsen. 4 . Siehe Wenden und Halsen
Siehe auch Wenden und Halsen
K
Kleeblatt 3
Kleeblatt-Muster 3
L
LeistungsmodusLeistungseinsparung 4
O
Orbit-Muster 3
R
Richtungssteuerung 2, 4
S
Segeln 4
Shadow Drive
aktivieren 1
Empfindlichkeit 2
Standby 1
Steuerkurs 1, 2
anpassen 2
Shadow Drive 2
Steuerkurs-Fixierung 1, 4
Steuern mit GPS 3
Steuern nach Muster 2, 3
Kehrtwenden-Muster 2
Kreis-Muster 2
Williamson-Turn 2
Williamson-Turn-Muster 3
Zickzack-Muster 2
Steuerungsmodus, auswählen 2
Stufensteuerungsmodus, Weite der
Stufenwende 2
Such-Muster 3
System, Systeminformationen 5
W
Wenden und Halsen 4
Steuerkurs-Fixierung 4
Wind-Fixierung 4
Wind-Fixierung 4
anpassen 4
6
Index
support.garmin.com
November 2018
190-01610-91_0B
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising