Garmin | Reactor™ 40 Hydraulic Corepack with SmartPump | Garmin Reactor™ 40 Hydraulic Corepack with SmartPump SmartPump Installationsanweisungen

Garmin Reactor™ 40 Hydraulic Corepack with SmartPump SmartPump Installationsanweisungen
SMARTPUMP
INSTALLATIONSANWEISUNGE
N
Wichtige Sicherheitsinformationen
WARNUNG
Lesen Sie alle Produktwarnungen und sonstigen wichtigen
Informationen der Anleitung "Wichtige Sicherheits- und
Produktinformationen", die dem Produkt beiliegt.
Sie sind für den sicheren und umsichtigen Betrieb des Boots
verantwortlich. Mit dem Autopiloten können Sie die
Möglichkeiten der Steuerung des Boots erheblich erweitern.
Dies befreit Sie nicht von der Verantwortung, für einen sicheren
Betrieb des Boots zu sorgen. Vermeiden Sie riskante Manöver,
und lassen Sie den Steuerstand niemals unbeaufsichtigt.
Seien Sie stets bereit, unverzüglich die manuelle Steuerung des
Boots zu übernehmen.
ACHTUNG
Tragen Sie beim Bohren, Schneiden und Schleifen immer
Schutzbrille, Gehörschutz und eine Staubschutzmaske.
HINWEIS
Damit das Boot nicht beschädigt wird, sollte das Autopilotsystem
von einem qualifizierten Installateur für Marinetechnik installiert
werden. Für die ordnungsgemäße Durchführung der Installation
sind spezielle Kenntnisse von Hydrauliksteuerungskomponenten
sowie von elektrischen Marinesystemen erforderlich.
Prüfen Sie beim Bohren oder Schneiden stets die andere Seite
der zu bearbeitenden Fläche.
Diese Pumpe ist ausschließlich zur Verwendung mit Garmin
Autopilotsystemen vorgesehen. Wenn Sie versuchen, diese
Pumpe mit anderen Systemen zu verwenden, könnte das
System, die Pumpe oder das Boot beschädigt werden.
®
Die SmartPump steuert das Boot, indem sie basierend auf
Befehlen des Autopilotsystems mit dem hydraulischen
Steuerungssystem interagiert.
Autopilot-Software-Updates
Nach Abschluss der Autopilotinstallation sollten Sie zunächst die
Software aktualisieren und erst dann die Konfiguration
vornehmen.
Wenn das Autopilotsystem mit einem NMEA 2000 Netzwerk mit
einem Garmin Kartenplotter verbunden ist, können Sie die
Software mit dem Kartenplotter aktualisieren.
Wenn das Autopilotsystem nicht mit einem NMEA 2000
Netzwerk mit einem Garmin Kartenplotter verbunden ist,
müssen Sie einen NMEA 2000 Network Updater (separat
erhältlich) verwenden. Update-Informationen finden Sie unter
support.garmin.com.
Registrieren des Geräts
Helfen Sie uns, unseren Service weiter zu verbessern, und
füllen Sie die Online-Registrierung noch heute aus. Bewahren
Sie die Originalquittung oder eine Kopie an einem sicheren Ort
auf.
1 Rufen Sie my.garmin.com/registration auf.
2 Melden Sie sich bei Ihrem Garmin Konto an.
Erforderliches Werkzeug
•
•
•
•
®
•
•
•
•
•
Identifizierung des SmartPump Typs
Das Autopilotsystem hat zwei unterschiedliche SmartPump
Typen. Die Funktionsweise beider Typen ist identisch, allerdings
gibt es leichte Unterschiede bezüglich des Aussehens und der
Anordnung der Anschlüsse. In diesen Anweisungen erfolgt die
Unterscheidung zwischen den zwei Typen durch die Begriffe
SmartPump À und SmartPump v2 Á. Ermitteln Sie anhand des
Etiketts auf der SmartPump Verpackung und diesen Plänen
Ihren SmartPump Typ.
•
Schutzbrille
Bohrmaschine und Bohrer
Schlüssel
Drehmomentschlüssel (bei der Konfiguration der Pumpe für
einen asymmetrischen Steuerzylinder)
Seitenschneider
Schraubendreher: Kreuzschlitz und Flachkopf
Kabelbinder
Seewassertaugliches Korrosionsschutzspray
Befestigungsschrauben: Das Pumpenkit enthält
Befestigungsschrauben. Falls die mitgelieferten Schrauben
jedoch nicht für die Montagefläche geeignet sind, müssen Sie
die korrekten Schraubentypen beschaffen.
Montageteile für das Hydrauliksystem (Hinweise zur
Hydraulik, Seite 2):
◦ Hydraulikschlauch mit maschinell gepressten oder vor Ort
auswechselbaren Anschlüssen mit einem
Mindestbetriebswert von 1.000 psi/70 bar
◦ Hydraulische T-Stücke
◦ Hydraulische Abschaltventile
◦ Gewindedichtungsmittel, z. B. Loctite 567
◦ Ausrüstung für die Hydraulikentlüftung
®
August 2018
190-02369-72_0B
◦ Hydraulikflüssigkeit
Hinweise zur Montage
• Identifizieren Sie vor der Installation der Pumpe die Art des
hydraulischen Steuerungssystems des Boots, und sehen Sie
sich die Hydraulikpläne an. Alle Boote sind verschieden, und
Sie müssen die bestehende Hydraulikanordnung in Betracht
ziehen, bevor Sie sich für einen Montageort für die Pumpe
entscheiden (Hinweise zur Hydraulik, Seite 2).
• Die Pumpe sollte nach Möglichkeit horizontal montiert
werden.
• Falls eine horizontale Montage der Pumpe nicht möglich ist,
müssen Sie sie vertikal montieren, wobei die
Pumpenkopfanschlüsse nach oben zeigen.
• Sie müssen die Pumpe an einem Ort montieren, bis zu dem
Sie die hydraulischen Steuerleitungen des Bootes verlängern
können.
• Die Pumpe weist fünf Anschlussstücke für hydraulische
Anschlüsse auf. Bei der empfohlenen Installationsmethode
werden jedoch nur drei der Anschlüsse genutzt. Die hier
gezeigte Abbildung der Pumpenventile hilft Ihnen, die beste
Anordnung der Anschlussstücke für den Montageort zu
ermitteln (Anschlüsse und Ventile der Pumpe, Seite 2).
Montage der Pumpe
Vor der Montage der Pumpe bei Booten mit einem
Steuerungssystem mit asymmetrischem Zylinder müssen Sie
die Pumpe neu konfigurieren, damit sie ordnungsgemäß mit
dem asymmetrischem Zylinder funktioniert (Konfigurieren der
Pumpe für einen asymmetrischen Zylinder, Seite 5).
Vor der Montage der Pumpe müssen Sie einen Montageort
auswählen (Hinweise zur Montage, Seite 2) und die richtigen
Befestigungsteile ermitteln (Erforderliches Werkzeug, Seite 1).
1 Halten Sie die Pumpe am ausgewählten Montageort an, und
markieren Sie die Stellen der Montagelöcher auf der
Montagefläche. Verwenden Sie dabei die Pumpe als Vorlage.
2 Bohren Sie mit einem für die Montagefläche und die
gewählten Befestigungsteile geeigneten Bohrer die vier
Löcher in die Montagefläche.
3 Befestigen Sie die Pumpe mit den gewählten
Befestigungsteilen an der Montagefläche.
Hinweise zur Hydraulik
HINWEIS
Wenn Sie eine Hydraulikleitung einsetzen, verwenden Sie
ausschließlich Hydraulikleitungen mit maschinell gepressten
oder vor Ort installierbaren Anschlüssen mit einem
Mindestbetriebsdruck von 70 bar (1.000 lbf/in2).
Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Gewindedichtungsmittel
auftragen, um Schäden am Hydrauliksystem oder am
Autopilotsystem zu vermeiden.
Verwenden Sie den Autopiloten erst zum Steuern des Boots,
nachdem Sie alle Teile des Hydrauliksystems entlüftet haben.
Ermitteln Sie anhand der Hydraulik-Installationspläne, wie Sie
die Pumpe am besten im Hydrauliksystem des Boots installieren
können (Hydraulikanordnungen, Seite 3).
Beachten Sie Folgendes, wenn Sie die Hydraulik-Installation
planen und Hydraulikanschlüsse herstellen:
• Die Pumpe muss neu konfiguriert werden, wenn das Boot
über einen asymmetrischen Steuerzylinder verfügt
(Konfigurieren der Pumpe für einen asymmetrischen
Zylinder, Seite 5).
• Die Größe und Gewindetypen für die Hydraulikanschlüsse an
der Pumpe sind in den technischen Daten aufgeführt
(Technische Daten der Anschlüsse, Seite 6).
2
• Sie sollten T-Stücke (nicht im Lieferumfang enthalten)
verwenden, um die Hydraulikleitungen an die Pumpe
anzuschließen.
• Sie sollten in den Hyraulikleitungen Abschaltventile (nicht im
Lieferumfang enthalten) zwischen dem Pumpenverteiler und
den T-Stücken installieren, damit die Pumpe problemlos
isoliert und entfernt werden kann.
• Bei Hydraulikanschlüssen mit einem O-Ring, z. B. ORB- und
ORFS-Anschlüsse, sollten Sie kein Gewindedichtungsmittel
auftragen.
• Bei Hydraulikanschlüssen ohne O-Ring sollten Sie bei allen
Verbindungen im Hydrauliksystem ein flüssiges
Gewindedichtungsmittel wie Loctite 567 verwenden anstelle
von Teflon Band. Kleine Fremdkörper vom Teflon Band
können in das Hydrauliksystem geraten, sich in den Ventilen
festsetzen und das Autopilot- oder Steuerungssystem außer
Kraft setzen.
• Folgen Sie bei flüssigem Gewindedichtungsmittel den
Anweisungen bezüglich der Aushärtungszeiten.
Beispielsweise ist Loctite 567 nach vier Stunden ausgehärtet.
Falls das Gewindedichtungsmittel nicht ordnungsgemäß laut
den Anweisungen des Herstellers ausgehärtet ist, kann das
Dichtungsmittel durch den hohen Druck in den
Hydraulikleitungen aus dem Gewinde gedrückt werden und
ein Leck verursachen.
• Falls Sie bei Anschlüssen Teflon Band verwenden, müssen
Sie sorgsam darauf achten, dass keine Fremdkörper in die
Hydraulikleitungen geraten:
◦ Bringen Sie das Band nicht in der Nähe der letzten beiden
Gewinde am Anschluss an (die Gewinde, die am tiefsten
in der Verbindung sitzen).
◦ Bringen Sie das Band fest am Gewinde an. Falls eine
Verbindung mit losem Band hergestellt wird, könnten
Fremdkörper in das Hydrauliksystem geraten.
• Wenn Sie eine Verbindung trennen, die mit flüssigem
Dichtungsmittel oder Teflon Band abgedichtet wurde,
müssen Sie darauf achten, dass keine Splitter oder anderen
Teile des ausgehärteten Dichtungsmittels oder des Bands in
das Hydrauliksystem geraten.
®
Anschlüsse und Ventile der Pumpe
Die zwei Typen der Pumpe, die im Lieferumfang des AutopilotKits enthalten sein können, weisen ähnliche
Anschlusskonfigurationen auf Orientieren Sie sich beim Planen
der Hydraulikanschlüsse der Pumpe an den unten aufgeführten
Plänen und Tabellen.
Boote mit einem Steuerstand
Element Beschreibung
À
Á
Ê
Ë
Ì
Í
Î
SmartPump
SmartPump v2
Bypassventil. Nur für die Hydraulikentlüftung; muss während
des normalen Betriebs fest angezogen sein.
Rückschlagventile. Müssen neu konfiguriert werden, wenn
das Boot über einen asymmetrischen Steuerzylinder verfügt
(Konfigurieren der Pumpe für einen asymmetrischen
Zylinder, Seite 5).
H1- und H2-Anschlüsse. Es wird empfohlen, diese
Anschlüsse zu verwenden, um die Pumpe mit dem
Steuerstand und dem Zylinder zu verbinden.
Beim empfohlenen Installationsverfahren wird jeder
Anschluss an der Pumpe für die Steuerstand- und Zylinderverbindungen mithilfe eines Abschaltventils und eines TStückes geteilt (Hydraulikanordnungen, Seite 3).
À
Á
Â
Ã
Ä
Å
Æ
Ç
Shadow Drive™ Ventil
Steuerbordleitung
Rücklaufleitung
Abschaltventile
Backbordleitung
Pumpe
Steuerstand
Lenkzylinder
Boote mit zwei Steuerständen
C1- und C2-Anschlüsse. Diese Anschlüsse können anstelle
von H1- und H2-Anschlüssen verwendet werden, wenn sie
für den Montageort besser geeignet sind.
Anschluss für die Rücklaufleitung. Wird über ein Abschaltventil mit dem Rücklaufanschluss am Steuerstand verbunden
(empfohlen).
HINWEIS: Bei den empfohlenen Installationsverfahren wird die
Pumpe mit Abschaltventilen und T-Stücken mit dem
Steuerstand und dem Zylinder verbunden, damit die Pumpe zu
Wartungszwecken entfernt werden kann, während sich das Boot
weiterhin normal steuern lässt. Sie können bei der Installation
der Pumpe alle fünf Anschlüsse verwenden (wobei H1 und H2
mit dem Steuerstand und C1 und C2 mit dem Zylinder
verbunden werden). Allerdings wird diese Art der Installation
nicht empfohlen, da sich das Steuerungssystem nicht bedienen
lässt, falls die Pumpe zu Wartungszwecken entfernt werden
muss.
Hydraulikanordnungen
HINWEIS
Wenn das Steuerungssystem des Boots nicht den in diesem
Handbuch aufgeführten Hydraulikanordnungen entspricht und
Sie sich bezüglich der Installation der Pumpe nicht sicher sind,
wenden Sie sich an den Support von Garmin.
Identifizieren Sie vor der Installation der Pumpe die Art des
Hydrauliksteuerungssystems des Boots. Alle Boote sind
verschieden, und Sie müssen bestimmte Aspekte der
bestehenden Hydraulikanordnung in Betracht ziehen, bevor Sie
sich für einen Montageort für die Pumpe entscheiden.
Lesen Sie vor der Installation der Pumpe aufmerksam die
Hinweise zur Hydraulik durch, da diese wichtige Informationen
zu den Arten von Hydraulikschläuchen und -anschlüssen, zu
Installationsverfahren und zu Gewindedichtungsmittel enthalten
(Hinweise zur Hydraulik, Seite 2).
À
Á
Â
Ã
Ä
Å
Æ
Ç
È
Rücklaufleitung
Shadow Drive Ventil
Steuerbordleitung
Backbordleitung
Abschaltventile
Pumpe
Oberer Steuerstand
Unterer Steuerstand
Lenkzylinder
Boote mit einem Steuerstand und mit Power-Assist-Modul
HINWEIS
Die Pumpe muss zwischen dem Zylinder und dem PowerAssist-Modul installiert werden, um ordnungsgemäß zu
funktionieren.
HINWEIS: Möglicherweise muss das Power-Assist-Modul
entfernt werden, um Zugang zu den Anschlüssen, Schläuchen
und den T-Anschlüssen für die Entlüftung zu erhalten.
3
Ç
È
É
Pumpe
Steuerstand
Lenkzylinder
Boote mit zwei Steuerständen und Uflex MasterDrive
ACHTUNG
Wenn Sie die Pumpe in einem System mit einem Uflex
MasterDrive installieren, dürfen Sie nicht die Hochdruckleitung
kürzen, die von der Antriebseinheit zum Steuerstand führt.
Dadurch sollen Verletzungen oder Sachschäden vermieden
werden.
Shadow Drive
Steuerbordleitung
Rücklaufleitung
Backbordleitung
Power-Assist-Modul
Abschaltventile
PL TR
Pumpe
PL TR
À
Á
Â
Ã
Ä
Å
Æ
Ç
È
Steuerstand
Lenkzylinder
Boote mit einem Steuerstand und Uflex MasterDrive™
®
ACHTUNG
Wenn Sie die Pumpe in einem System mit einem Uflex
MasterDrive installieren, dürfen Sie nicht die Hochdruckleitung
kürzen, die von der Antriebseinheit zum Steuerstand führt.
Dadurch sollen Verletzungen oder Sachschäden vermieden
werden.
À
Á
Â
Ã
Ä
Å
Æ
Ç
È
É
Uflex MasterDrive Antriebseinheit
Shadow Drive
Hochdruckleitung – NICHT KÜRZEN
Steuerbordleitung
Abschaltventile
Rücklaufleitung
Steuerstände
Backbordleitung
Pumpe
Lenkzylinder
Verbinden der Hydraulikschläuche mit der Pumpe
PL TR
À
Á
Â
Ã
Ä
Å
Æ
4
Uflex MasterDrive Antriebseinheit
Rücklaufleitung
Hochdruckleitung – NICHT KÜRZEN
Shadow Drive
Abschaltventile
Backbordleitung
Steuerbordleitung
Weitere Informationen finden Sie in den Installationsplänen
(Hydraulikanordnungen, Seite 3).
1 Klemmen Sie die entsprechenden Schläuche vom
Hydrauliksystem ab.
2 Fügen Sie an den Steuerbord- und Backbordschläuchen des
Hydrauliksystems zwischen dem Steuerstand und dem
Steuerzylinder ein T-Stück ein.
HINWEIS: Wenn das Boot über ein Power-Assist-Modul
verfügt, müssen Sie das T-Stück zwischen dem PowerAssist-Modul und dem Steuerzylinder einbauen.
3 Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
• Wenn auf dem Boot kein Rücklaufschlauch mit dem
Steuerstand verbunden ist, fügen Sie einen ausreichend
langen Hydraulikschlauch hinzu, um die Rückleitung am
Steuerstand mit der Pumpe zu verbinden.
• Wenn auf dem Boot ein Rücklaufschlauch mit dem
Steuerstand verbunden ist, fügen Sie am
Rücklaufschlauch ein T-Stück ein.
HINWEIS: Wenn das Boot über ein Power-Assist-Modul
verfügt, müssen Sie das T-Stück zum Rücklaufschlauch
zwischen dem Power-Assist-Modul und dem Steuerstand
einbauen.
4 Bauen Sie am nicht verwendeten Anschlussstück der TStücke einen ausreichend langen Hydraulikschlauch ein, mit
dem das T-Stück mit den Pumpenanschlüssen verbunden
wird.
5 Installieren Sie ein Abschaltventil (nicht im Lieferumfang
enthalten) an jedem Hydraulikschlauch vom T-Stück zur
Pumpe.
6 Wenn Sie einen Hydraulikschlauch an der Rückleitung am
Steuerstand eingebaut haben, installieren Sie ein
Abschaltventil (nicht im Lieferumfang enthalten) am
Hydraulikschlauch vom Steuerstand zur Pumpe.
7 Verbinden Sie den Steuerbordschlauch vom T-Stück über ein
Abschaltventil mit einem Pumpenanschluss mit der
Bezeichnung C1 oder C2.
8 Verbinden Sie den Backbordschlauch vom T-Stück über ein
Abschaltventil mit dem anderen Pumpenanschluss mit der
Bezeichnung C1 oder C2, den Sie im vorherigen Schritt nicht
verwendet haben.
9 Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
• Wenn Sie einen Hydraulikschlauch an der Rückleitung am
Steuerstand eingebaut haben, verbinden Sie den
Rücklaufschlauch vom Steuerstand über ein
Abschaltventil mit dem Pumpenanschluss mit der
Bezeichnung T.
• Wenn Sie ein T-Stück in einen bereits vorhandenen
Rücklaufschlauch eingebaut haben, verbinden Sie den
Rücklaufschlauch vom T-Stück über ein Abschaltventil mit
dem Pumpenanschluss mit der Bezeichnung T.
10 Installieren Sie das Shadow Drive Ventil am Backbord- oder
Steuerbord-Hydraulikschlauch zwischen dem Steuerstand
und dem T-Stück, das mit der Pumpe verbunden ist.
Orientieren Sie sich bei der Installation des Shadow Drive
Ventils an den Installationsanweisungen aus dem
Lieferumfang des Basispakets des Autopiloten.
11 Setzen Sie die beiliegenden Stopfen in die nicht verwendeten
Pumpenanschlüsse ein, ziehen Sie sie fest, und dichten Sie
sie ab, sofern dies noch nicht geschehen ist.
Konfiguration und Service
Konfigurieren der Pumpe für einen asymmetrischen
Zylinder
HINWEIS
Damit die Pumpe nicht beschädigt wird, achten Sie darauf, dass
kein Staub oder Schmutz an die Teile gelangt, während Sie die
Pumpe für die Verwendung mit einem Steuerungssystem mit
asymmetrischem Zylinder konfigurieren.
Wenn Sie die Rückschlagventile nach dem Entlüften des
Hydrauliksystems entfernen, müssen Sie das System erneut
entlüften. Bei einer Neukonfiguration der Rückschlagventile
kann Luft in das Hydrauliksystem eindringen.
Wenn das Boot über ein Steuerungssystem mit
asymmetrischem Zylinder verfügt, müssen Sie die Pumpe
konfigurieren, damit sie ordnungsgemäß mit dem
Steuerungssystem funktioniert.
1 Identifizieren Sie die Rückschlagventile À am
Pumpenverteiler.
Abhängig vom Pumpenmodell befinden sich die
Rückschlagventile auf einer der Seiten oder oben am
Verteiler.
2 Entfernen Sie die Rückschlagventile, und ziehen Sie die
Kolben Á aus dem Pumpenverteiler.
Hinweise zum Verbinden des Geräts
• Montieren Sie die SmartPump, und verbinden Sie sie mit
dem Hydrauliksystem. Verbinden Sie erst dann die
SmartPump mit der Stromversorgung und der CCU.
• Die Anschlüsse der SmartPump mit den Bezeichnungen
POWER und CCU sind die einzigen Anschlüsse, die bei
einer typischen Installation verwendet werden.
• Der Anschluss der SmartPump mit der Bezeichnung
FEEDBACK wird nur bei der Installation eines optionalen
Ruderlagengebers verwendet.
Abschließen der Installation
1 Folgen Sie den Anweisungen aus dem Basispaket des
Autopiloten, um die übrigen Autopilotkomponenten zu
installieren.
2 Folgen Sie den Anweisungen aus dem Basispaket des
Autopiloten, um das Hydrauliksystem zu entlüften.
3 Tragen Sie seewassertaugliches Korrosionsschutzspray auf
die SmartPump auf, um einen Schutz vor Korrosion zu
bieten.
Garmin empfiehlt, den seewassertauglichen
Korrosionsschutz einmal pro Jahr neu aufzutragen, um die
Nutzungsdauer der SmartPump zu verlängern.
Ab Werk ist die Pumpe mit den Kolben in einer
symmetrischen Konfiguration  konfiguriert, wobei die Spitze
des Kolbens in den Pumpenverteiler zeigt.
3 Entfernen Sie die O-Ringe à von den Kolben, und entsorgen
Sie sie.
Falls sich die O-Ringe nicht einfach von den Kolben ziehen
lassen, müssen Sie sie eventuell aufschneiden.
4 Setzen Sie die Kolben in der asymmetrischen Konfiguration
Ä wieder in den Pumpenverteiler ein, wobei die Spitze des
Kolbens aus dem Pumpenverteiler zeigt.
5 Bringen Sie die Rückschlagventile am Pumpenverteiler an,
und ziehen Sie sie mit einem Drehmoment von 34 Nm
(25 lbf-ft) fest.
5
Technische Daten
Angabe
Werte
Abmessungen (H x
B x T)
SmartPump: 197 x 190 x 244 mm (7,75 x
7,48 x 9,61 Zoll)
SmartPump v2: 186 x 190 x 264 mm (6,61 x
7,48 x 10,39 Zoll)
Gewicht
SmartPump: 7,5 kg (16,5 lb)
SmartPump v2: MEASUREMENT PENDING
Temperaturbereich
-15 °C bis 55 °C (5 °F bis 131 °F)
Material
• Elektronisches Steuergerät (ECU):
Vollständig abgedichtetes AluminiumVerbundmaterial
• Halterung: Kohlenstoffstahl
• Verteiler: Aluminium-Verbundmaterial
• Motor: Aluminium-Verbundmaterial
Länge des Netzkabels 2,7 m (9 Fuß)
Eingangsspannung
10 bis 30 V Gleichspannung
Sicherung
40 A, Flachsicherung
Hauptleistungsaufnahme
•
•
•
•
Standby: Unter 1 A
Betrieb: 5 bis 10 A
SmartPump Peak-Schwelle: 34 A
SmartPump v2 Peak-Schwelle: 30 A
Technische Daten der Anschlüsse
Anschlüsse oder
Stopfen
SmartPump
SmartPump v2
H1- und H2-Anschlüsse
(oben am Verteiler)
SAE ORB-6 (2)
SAE ORB-5 (2)
C1- und C2-Anschlüsse
(an der Seite des
Verteilers)
SAE ORB-6 (2)
SAE ORB-5 (2)
T-Anschlüsse (an der
Seite des Verteilers)
SAE ORB-4 (1)
SAE ORB-5 (2)
Mitgelieferte Anschlüsse
für H- und C-Anschlüsse
SAE ORB-6 auf
SAE ORB-5 auf
NPT, 1/4 Zoll, gerade NPT, 1/4 Zoll, gerade
(2)
(2)
Mitgelieferte Anschlüsse
für T-Anschlüsse
SAE ORB-4 auf
SAE ORB-5 auf
NPT, 1/4 Zoll, Winkel NPT, 1/4 Zoll, Winkel
(1)
(1)
Mitgelieferte Stopfen für
nicht verwendete
Anschlüsse
SAE ORB-6 (2)
SAE ORB-5 (3)
HINWEIS: Schlauchanschlüsse müssen bei Bedarf separat
erworben werden, um als Adapter von NPT auf den
entsprechenden Schlauchtyp für die jeweilige Installation zu
dienen. Beispielsweise sind für die meisten SeaStar™
Installationen SeaStar HF5528- oder Parker 68C-6-4Anschlüsse erforderlich. Für die meisten Uflex und Verado
Installationen sind Parker/ 4-4 FLO-Anschlüsse erforderlich. Des
Weiteren können die mitgelieferten Adapter entfernt werden, um
direkt auf SeaStar HF6009- oder Verado 4-5 F5OLOSchlauchanschlüsse zu passen.
SM
®
© 2017–2018 Garmin Ltd. oder deren Tochtergesellschaften
Garmin und das Garmin Logo sind Marken von Garmin Ltd. oder deren
Tochtergesellschaften und sind in den USA und anderen Ländern eingetragen. Shadow
Drive™ ist eine Marke von Garmin Ltd. oder deren Tochtergesellschaften. Diese Marken
dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung von Garmin verwendet werden.
®
Loctite ist in den USA und anderen Ländern eine Marke der Henkel Corporation. NMEA
2000 ist eine Marke der National Marine Electronics Association.Parker Parker ist eine
Dienstleistungsmarke von Parker Intangibles, LLC. SeaStar™ SeaStar ist eine Marke der
Marine Acquisition Corp. Teflon ist eine Marke von DuPont™. Uflex und MasterDrive™
sind Marken der UltraFlex Group. Verado ist eine Marke der Brunswick Corporation.
®
SM
®
®
®
®
support.garmin.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising