Garmin | VHF 315/i Marine Radio | User guide | Garmin VHF 315/i Marine Radio Benutzerhandbuch

Garmin VHF 315/i Marine Radio Benutzerhandbuch
VHF 315 SERIE
Benutzerhandbuch
© 2018 Garmin Ltd. oder deren Tochtergesellschaften
Alle Rechte vorbehalten. Gemäß Urheberrechten darf dieses Handbuch ohne die schriftliche Genehmigung von Garmin weder ganz noch teilweise kopiert werden. Garmin behält sich das Recht
vor, Änderungen und Verbesserungen an seinen Produkten vorzunehmen und den Inhalt dieses Handbuchs zu ändern, ohne Personen oder Organisationen über solche Änderungen oder
Verbesserungen informieren zu müssen. Unter www.garmin.com finden Sie aktuelle Updates sowie zusätzliche Informationen zur Verwendung dieses Produkts.
Garmin und das Garmin Logo sind Marken von Garmin Ltd. oder deren Tochtergesellschaften und sind in den USA und anderen Ländern eingetragen. GHS™ ist eine Marke von Garmin Ltd.
oder deren Tochtergesellschaften. Diese Marken dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung von Garmin verwendet werden.
®
NMEA und NMEA 2000 sind eingetragene Marken der National Marine Electronics Association. NOAA ist eine eingetragene Dienstleistungsmarke der National Oceanic und Atmospheric
Administration. BoatU.S. ist eine eingetragene Marke der Boat Owners Association of the United States. Sea Tow ist eine eingetragene Marke der Sea Tow Services International, Inc. United
States Power Squadrons ist eine eingetragene Marke von United States Power Squadrons. Weitere Marken und Markennamen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.
®
®
®
®
®
®
Inhaltsverzeichnis
Einführung...................................................................... 1
Übersicht über das Handset ....................................................... 1
Hauptmenü ................................................................................. 1
Symbole für den Systemstatus .............................................. 1
Grundfunktionen............................................................ 1
Ein- und Ausschalten des Geräts ............................................... 1
Anpassen der Lautstärke ............................................................ 2
Anpassen der Rauschunterdrückung ......................................... 2
Auswählen des Frequenzbandes ............................................... 2
Auswählen eines Kanals ............................................................ 2
Senden mit dem Funkgerät ........................................................ 2
Scannen und Speichern von Kanälen ........................................ 2
Scannen aller Kanäle ............................................................. 2
Speichern von Kanälen .......................................................... 2
Entfernen von gespeicherten Kanälen ................................... 2
Scannen gespeicherter Kanäle .............................................. 2
Überwachen mehrerer Kanäle ............................................... 3
Auswählen eines anderen Kanals mit der zweithöchsten
Priorität ....................................................................................... 3
Umschalten auf Prioritätskanäle ................................................. 3
Einstellen der Empfangsempfindlichkeit ..................................... 3
Umschalten zwischen dem Sendebetrieb mit 1 W und 25 W ..... 3
Umgehen der Einstellung für die niedrige Sendeleistung ...... 3
Verwenden des Megafons .......................................................... 3
Nebelhorn ................................................................................... 4
Automatisches Betätigen des Nebelhorns ............................. 4
Manuelles Betätigen des Nebelhorns .................................... 4
Anpassen der Tonfrequenz des Nebelhorns ......................... 4
Eingeben von Text ...................................................................... 4
NOAA® Wettersendungen und Warnungen................ 4
Einstellen von Wettersendungen ................................................ 4
Aktivieren und Deaktivieren von Wetterwarnungen .................... 4
Digitaler Selektivruf........................................................ 4
Digitaler Selektivruf ..................................................................... 4
Eingeben der eigenen MMSI-Nummer ....................................... 5
Anzeigen der eigenen MMSI-Nummer ....................................... 5
Notrufe ........................................................................................ 5
Senden eines Notrufs ohne genauere Angaben .................... 5
Senden eines Notrufs mit genaueren Angaben ..................... 5
Warten auf und Empfangen einer Notrufbestätigung ............ 5
Stoppen der automatischen Wiederholung von Notrufen ...... 6
Beenden eines Notrufs .......................................................... 6
Senden von Anrufen ................................................................... 6
Senden von Einzelrufen ......................................................... 6
Senden von Gruppenrufen .................................................... 6
Anrufe an alle Schiffe ............................................................. 6
Kanäle für Einzel- oder Gruppenrufe ..................................... 6
Anfordern der Position von Schiffen ...................................... 7
Empfangen von Anrufen ............................................................. 7
Empfangen von Notrufen und weitergeleiteten Notrufen ....... 7
Empfangen von Dringlichkeits- und Sicherheitsdurchsagen
an alle Schiffe ........................................................................ 7
Empfangen von Routine-Durchsagen .................................... 7
Empfangen von Positionsanforderungen ............................... 7
Empfangen von Positionsrufen .............................................. 7
Empfangen von Gruppenrufen .............................................. 8
Positionsüberwachung ................................................................ 8
Auswählen von Schiffen und Aktivieren der
Positionsüberwachung ........................................................... 8
Anzeigen und Deaktivieren von Schiffen in der
Positionsüberwachungsliste ................................................... 8
Löschen von Schiffen aus der
Positionsüberwachungsliste ................................................... 8
Inhaltsverzeichnis
Verbindungsprotokoll .................................................................. 8
Anzeigen der Anrufe im Verbindungsprotokoll ...................... 8
Senden eines Anrufs über ein Verbindungsprotokoll ............. 8
Speichern von Schiffen oder Stationen aus dem
Verbindungsprotokoll im Verzeichnis ..................................... 8
Löschen eines Eintrags aus dem Verbindungsprotokoll ........ 9
Verzeichnis ................................................................................. 9
Anzeigen gespeicherter Schiffe und Stationen im
Verzeichnis ............................................................................ 9
Hinzufügen von Einträgen zum Verzeichnis .......................... 9
Bearbeiten von Einträgen im Verzeichnis .............................. 9
Löschen von Einträgen aus dem Verzeichnis ........................ 9
Hinzufügen einer Gruppe ....................................................... 9
Bearbeiten einer Gruppe ........................................................ 9
Löschen einer Gruppe ........................................................... 9
DSC-Einstellungen ..................................................................... 9
Manuelle Positionsdaten ........................................................ 9
Automatisches Umschalten auf Kanal 16 .............................. 9
Senden automatischer Antworten .......................................... 9
Automatische Sendererkennung (Automatic
Transmitter Identification System, ATIS)..................... 9
Eingeben der eigenen ATIS-Identifizierungsnummer ............... 10
Aktivieren und Deaktivieren von ATIS ...................................... 10
Anzeigen der eigenen ATIS-Identifizierungsnummer ............... 10
NMEA 0183 und NMEA 2000® ..................................... 10
Weitere Funktionen in Verbindung mit anderen Geräten von
Garmin ...................................................................................... 10
Kommunikation über NMEA 0183 oder NMEA 2000 ................ 10
Konfigurieren von DSC NMEA Übertragungen ........................ 10
Systemeinstellungen................................................... 11
Einstellungen für Zahlen ........................................................... 11
Einheiteneinstellungen ............................................................. 11
Konfigurieren des Zeitunterschieds ..................................... 11
Auswählen des Frequenzbandes ............................................. 11
Ändern von Kanalnamen .......................................................... 11
Wiederherstellen der Werkseinstellungen ................................ 11
Anhang.......................................................................... 12
Alarme und Meldungen ............................................................ 12
Kanallisten ................................................................................ 12
Technische Daten: VHF 315 Serie ........................................... 12
NMEA ....................................................................................... 12
Unterstützte NMEA 0183 Eingangssätze ............................ 12
Unterstützte NMEA 0183 Ausgangsdatensätze .................. 12
NMEA 2000 PGN Informationen .......................................... 12
Reinigen des Gehäuses ........................................................... 12
Index.............................................................................. 13
i
Einführung
Element Taste
WARNUNG
Lesen Sie alle Produktwarnungen und sonstigen wichtigen
Informationen der Anleitung "Wichtige Sicherheits- und
Produktinformationen", die dem Produkt beiliegt.
Beschreibung
À
PTT
Halten Sie die Taste gedrückt, um eine
Sendung abzusetzen.
Á
DISTRESS
Heben Sie die Abdeckung an, und drücken
Sie die Taste, um einen DSC Notruf mit
einer programmierten MMSI-Nummer
abzusetzen (Eingeben der eigenen MMSINummer, Seite 5).
Drücken Sie die Taste, die mit dem
gewünschten Element auf dem Display
übereinstimmt, um das Element
auszuwählen.
Â
Ã
ENTER
Drücken Sie die Taste, um ein Menü mit
DSC Optionen anzuzeigen.
VOL/SQ
Drücken Sie auf den Knopf, um zwischen
Lautstärke oder Rauschunterdrückung zu
wechseln.
Hauptmenü
Übersicht über das Handset
Element Taste
Beschreibung
DSC
Wenn das Hauptmenü angezeigt wird,
drehen Sie den Knopf, um den Kanal zu
wechseln.
Wenn das Hauptmenü angezeigt wird,
drücken Sie auf den Knopf, um zwischen
Wetterkanälen zu wechseln (NOAA Wettersendungen und Warnungen, Seite 4).
Drehen Sie den Knopf, um die Lautstärke
oder die Rauschunterdrückung zu ändern,
nachdem Sie die Taste VOL/SQ gedrückt
haben.
Drehen Sie den Knopf, um in einer Liste ein
Element zu markieren.
Drücken Sie auf den Knopf, um ein Element
auszuwählen.
À
Á
Â
Ã
Ä
Å
Æ
Ç
Systemstatus des Funkgeräts, Einstellungen und Alarme.
Internationales, kanadisches oder US-Frequenzband
* Breitengrad
* Längengrad
* Uhrzeit
** Geschwindigkeit über Grund (SOG) bzw. Kurs über Grund (COG)
Softkeyfunktionen sind von Ihrer aktuellen Aktivität abhängig
Arbeitskanal
* Der Breitengrad, Längengrad und die Uhrzeit werden
angezeigt, wenn das Funkgerät ein GPS-Signal erfasst hat. Sie
können Daten manuell eingeben, wenn das Funkgerät kein
GPS-Signal erfasst hat.
** Die Geschwindigkeit über Grund und der Kurs über Grund
werden angezeigt, wenn das Funkgerät ein GPS-Signal erfasst
hat und die Option im Menü aktiviert ist (Einstellungen für
Zahlen, Seite 11).
Symbole für den Systemstatus
Symbol Status
Empfang eines eingehenden Signals
®
Senden
Senden mit 25 W
Senden mit 1 W
Gespeicherter Kanal
Nahempfangsbetrieb; wird oft in Bereichen mit Funkstörungen
verwendet (Häfen)
PWR
Nordamerika:
16/9
International:
16+
Halten Sie die Taste gedrückt, um das
Funkgerät ein- und auszuschalten.
Drücken Sie die Taste, um zwischen voreingestellten Kanälen zu wechseln.
ATIS aktiviert
HI/LO
Drücken Sie die Taste, um den Übertragungsmodus und Leistungseinstellungen zu
ändern.
Eingehender bzw. verpasster DSC-Anruf
CLEAR
Drücken Sie die Taste, um zur vorherigen
Menüoption zurückzukehren.
Drücken Sie die Taste, um einen
eingehenden DSC Anruf abzubrechen oder
stumm zu schalten.
GPS-Signal erfasst
MENU
Wenn das Hauptmenü angezeigt wird,
drücken Sie die Taste, um Konfigurationsoptionen anzuzeigen.
Wenn ein Menü aktiv ist, drücken Sie die
Taste, um zum Hauptmenü zurückzukehren.
Einführung
Positionsüberwachung aktiviert
Automatischer Kanalwechsel deaktiviert
Wetterwarnung
Grundfunktionen
Ein- und Ausschalten des Geräts
Halten Sie PWR gedrückt.
TIPP: Sie können das Gerät so einrichten, dass es sich
automatisch einschaltet (Systemeinstellungen, Seite 11).
1
Anpassen der Lautstärke
1 Wählen Sie für die Rauschunterdrückung die Option
MINUTEN, und passen Sie erst dann die Lautstärke an
(optional).
2 Wählen Sie zweimal die Taste VOL/SQ.
Auf der Seite wird LAUTSTÄRKE angezeigt.
3 Drehen Sie den Knopf, um die Lautstärke zu erhöhen bzw.
zu verringern.
Anpassen der Rauschunterdrückung
Sie können die Empfindlichkeitsstufe der Rauschunterdrückung
anpassen, um Hintergrundgeräusche herauszufiltern. Wenn Sie
die Rauschunterdrückung erhöhen, hören Sie beim Empfang
nicht so viele schwache Hintergrundsignale.
1 Wählen Sie VOL/SQ.
Auf der Seite wird RAUSCHUNTERDRÜCKUNG angezeigt.
Drehen
Sie den Knopf gegen den Uhrzeigersinn, bis Sie ein
2
Audiosignal hören.
3 Drehen Sie den Knopf im Uhrzeigersinn, bis Sie kein
Hintergrundrauschen mehr hören.
Auswählen des Frequenzbandes
Sie können zwischen den jeweils für die USA und Kanada
geltenden sowie den internationalen Frequenzbändern
umschalten (Kanallisten, Seite 12).
HINWEIS: Nicht alle Frequenzbänder sind auf allen
Gerätemodellen verfügbar.
1 Wählen Sie MENU > KANAL > FREQUENZBAND.
2 Wählen Sie ein Frequenzband aus.
Auswählen eines Kanals
Sie können einen internationalen, kanadischen oder US-Kanal
auswählen (Auswählen des Frequenzbandes, Seite 2).
Drehen Sie den Knopf.
Senden mit dem Funkgerät
1 Wählen Sie einen geeigneten Kanal.
2 Vergewissern Sie sich, dass der Kanal frei ist.
HINWEIS: Gemäß den Richtlinien der Federal
Communications Commission (FCC) sowie internationalen
Bestimmungen dürfen Sie den laufenden Funkverkehr
anderer nicht stören.
3 Wählen Sie auf dem Handset die Taste PTT.
Oben auf der Seite wird angezeigt.
4 Sprechen Sie in das Handset.
HINWEIS: Die maximale Sendezeit beträgt fünf Minuten.
Nach fünf Minuten Sendezeit wird PTT deaktiviert, bis Sie die
Taste PTT loslassen.
5 Lassen Sie die Taste PTT los.
Scannen und Speichern von Kanälen
Scannen aller Kanäle
Beim Scannen von Kanälen sucht das Funkgerät nach Kanälen,
auf denen gesendet wird. Wenn auf einem Kanal gesendet wird,
verweilt das Funkgerät auf diesem Kanal, bis die Übertragung
stoppt. Nach einer Inaktivität von vier Sekunden auf dem Kanal
setzt das Funkgerät den Scan-Vorgang fort.
HINWEIS: Wenn Sie ATIS aktivieren (Automatische
Sendererkennung (Automatic Transmitter Identification System,
ATIS), Seite 9), scannt das Funkgerät nicht nach Kanälen
oder speichert sie.
1 Wählen Sie SUCHE > ALLE.
2
2 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie ANDERE, um den derzeit aktiven Kanal von
nachfolgenden Suchdurchläufen auszuschließen und den
Scan-Vorgang fortzusetzen.
• Wählen Sie +CH16, um Kanal 16 jedes Mal zu scannen,
wenn ein anderer Kanal gescannt wird.
Beispielsweise scannt das Funkgerät Kanal 21, Kanal 16,
Kanal 22, Kanal 16 usw.
Auf dem Display des Geräts wird +CH16 angezeigt.
• Wählen Sie -CH16, um Kanal 16 in der normalen
Reihenfolge zu scannen.
Beispielsweise scannt das Funkgerät Kanal 14, Kanal 15,
Kanal 16, Kanal 17 usw.
• Wählen Sie BEENDEN, um den Scan-Vorgang zu
beenden.
Das Funkgerät beendet den Scan-Vorgang und schaltet
zum zuletzt verwendeten aktiven Kanal um.
Speichern von Kanälen
Mit Ausnahme der WX-Wetterkanäle können alle Kanäle
gespeichert werden. Sie können eine unbegrenzte Anzahl an
Kanälen speichern.
1 Wählen Sie SUCHE.
2 Drehen Sie den Knopf ENTER, bis Sie einen Kanal finden,
den Sie speichern möchten.
3 Wählen Sie KANAL SPEICHERN.
Über einem gespeicherten Kanal wird das Symbol
angezeigt.
Entfernen von gespeicherten Kanälen
1 Wählen Sie SUCHE.
2 Drehen Sie den Knopf ENTER, bis Sie einen gespeicherten
Kanal finden.
HINWEIS: Über einem gespeicherten Kanal wird das Symbol
angezeigt.
3 Wählen Sie KANAL SPEICHERN.
Scannen gespeicherter Kanäle
Sie können nur die gespeicherten Kanäle scannen. Wenn auf
einem gespeicherten Kanal gesendet wird, verweilt das
Funkgerät auf diesem Kanal, bis die Sendung stoppt. Nach
einer Inaktivität von vier Sekunden auf dem Kanal setzt das
Funkgerät den Scan-Vorgang fort.
HINWEIS: Wenn Sie ATIS aktivieren (Automatische
Sendererkennung (Automatic Transmitter Identification System,
ATIS), Seite 9), scannt das Funkgerät nicht nach Kanälen
oder speichert sie.
1 Wählen Sie SUCHE > GESPEICHERT.
2 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie ANDERE, um den derzeit aktiven Kanal von
nachfolgenden Suchdurchläufen auszuschließen und den
Scan-Vorgang fortzusetzen.
• Wählen Sie +CH16, um Kanal 16 jedes Mal zu scannen,
wenn ein anderer gespeicherter Kanal gescannt wird.
Beispielsweise scannt das Funkgerät den gespeicherten
Kanal 21, Kanal 16, den gespeicherten Kanal 25,
Kanal 16 usw.
Auf dem Display des Geräts wird +CH16 angezeigt.
• Wählen Sie -CH16, um Kanal 16 nicht weiter zu scannen.
Beispielsweise scannt das Funkgerät den gespeicherten
Kanal 21, den gespeicherten Kanal 25 usw.
• Wählen Sie BEENDEN, um den Scan-Vorgang zu
beenden.
Grundfunktionen
Das Funkgerät beendet den Scan-Vorgang und schaltet
zum zuletzt verwendeten aktiven Kanal um.
Überwachen mehrerer Kanäle
Zum Überwachen mehrerer Kanäle müssen Sie ATIS
deaktivieren (Automatische Sendererkennung (Automatic
Transmitter Identification System, ATIS), Seite 9).
Sie können Prioritätskanäle und den derzeit ausgewählten
Kanal auf Sendeaktivitäten überwachen. Kanal 16 ist der Kanal
mit der höchsten Priorität. Kanal 9 ist der Standardkanal mit der
zweithöchsten Priorität. Sie können einen anderen Kanal
programmieren, der als Kanal mit der zweithöchsten Priorität
verwendet werden soll (Auswählen eines anderen Kanals mit
der zweithöchsten Priorität, Seite 3).
Wählen Sie ÜBERWACHUNG.
Überwachen von zwei Kanälen
Sie können gleichzeitig den aktuellen Kanal und Kanal 16
überwachen.
Wählen Sie ÜBERWACHUNG > DUAL.
Auf dem Display werden DUALE ÜBERWACHUNG und die
Kanäle angezeigt, die Sie überwachen. Beispielweise
DUALE ÜBERWACHUNG KANAL: und 16 + 9.
Überwachen von drei Kanälen
Sie können gleichzeitig den aktuellen Kanal, Kanal 16 und den
Kanal mit der zweithöchsten Priorität überwachen.
Wählen Sie ÜBERWACHUNG > 3.
Auf dem Display werden 3-KANAL-ÜBERWACHUNG, Ihr
aktueller Kanal, Kanal 16 und der Kanal mit der
zweithöchsten Priorität angezeigt. Beispielsweise 3-KANALÜBERWACHUNG KANAL: und 75 + 16 + 9.
Auswählen eines anderen Kanals mit der
zweithöchsten Priorität
Sie können auswählen, dass als Kanal mit der zweithöchsten
Priorität anstelle von Kanal 9 ein anderer Kanal verwendet wird.
1 Wählen Sie MENU > KANAL > 2. PRIORITÄT.
2 Drehen Sie den Knopf ENTER auf den gewünschten Kanal.
3 Wählen Sie OK.
Umschalten auf Prioritätskanäle
Sie können schnell zwischen dem aktuellen Arbeitskanal und
einem Prioritätskanal umschalten. Wenn Sie zu einem
Prioritätskanal wechseln, ist automatisch eine hohe
Übertragungsleistung (25 W) eingestellt. Wenn Sie zurück zum
aktuellen Kanal wechseln, wird die Übertragungsleistung
wiederhergestellt.
Auf nordamerikanischen Modellen können Sie schnell mit der
16/9 Taste zwischen Kanal 16, Ihrem Kanal mit der
zweithöchsten Priorität und dem ursprünglich eingestellten
Kanal umschalten.
Auf internationalen Modellen können Sie schnell mit der 16+
Taste zwischen Kanal 16 und dem ursprünglich eingestellten
Kanal umschalten.
1 Wählen Sie 16/9 oder 16+, um zwischen dem aktuellen Kanal
und Kanal 16 umzuschalten.
Die hohe Übertragungsleistung (25 W) wird automatisch
eingestellt. Sie können HI/LO > 1W wählen, um die niedrige
Übertragungsleistung (1 W) einzustellen.
2 Auf nordamerikanischen Modellen wählen Sie 16/9, um auf
den Kanal mit der zweithöchsten Priorität umzuschalten.
3 Wählen Sie 16/9 oder 16+, um zum vorherigen Kanal und zur
vorherigen Einstellung der Übertragungsleistung
zurückzukehren.
Grundfunktionen
Einstellen der Empfangsempfindlichkeit
Sie können die Empfangsempfindlichkeit des Funkgerätes
steuern. In Gebieten mit starkem Funkverkehr oder bei
elektromagnetischen Störungen, z. B. in der Nähe von
Mobilfunkmasten, können Sie die Empfangsempfindlichkeit auf
LOC einstellen, um die Empfindlichkeit des Empfängers zu
reduzieren. Bei entlegenen Gebieten und auf offenen
Gewässern können Sie die Empfangsempfindlichkeit auf DIST
einstellen. Dadurch wird gewährleistet, dass Sie den maximalen
Empfangsbereich des Empfängers nutzen.
1 Wählen Sie HI/LO.
2 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie LOC, um die Nah-Empfindlichkeitsstufe
einzustellen.
• Wählen Sie DIST, um die Fern-Empfindlichkeitsstufe
einzustellen.
Umschalten zwischen dem Sendebetrieb mit
1 W und 25 W
Sie können die Sendeleistung des Funkgerätes steuern. Die
niedrige Sendeleistung (1 W) wird für Anrufe in der
unmittelbaren Umgebung verwendet, während die hohe
Sendeleistung (25 W) für größere Entfernungen und zur
Sendung von Notrufen dient.
Wenn zwei Signale auf derselben Frequenz ausgestrahlt
werden, empfängt ein VHF-Funkgerät nur das stärkere der
beiden Signale. Verwenden Sie außer bei Notrufen nur die
geringste für die Kommunikation erforderliche Sendeleistung.
Dadurch verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre
Sendungen den Funkverkehr unbeteiligter Dritter stören.
In dem in den USA verwendeten Frequenzband darf auf den
Kanälen 13 und 67 generell nur mit geringer Leistung (1 Watt)
gesendet werden. Sie können die Leistungseinstellung während
des Sendebetriebs vorübergehend umgehen (Umgehen der
Einstellung für die niedrige Sendeleistung, Seite 3).
Im international verwendeten Frequenzband darf auf den
Kanälen 15 und 17 nur mit geringer Leistung (1 W) gesendet
werden, und auf dem Funkgerät kann kein hoher Sendebetrieb
(25 W) auf diesen Kanälen eingestellt werden.
1 Wählen Sie HI/LO.
2 Wählen Sie 1W oder 25W.
3 Wählen Sie OK.
Umgehen der Einstellung für die niedrige
Sendeleistung
In dem in den USA verwendeten Frequenzband darf auf den
Kanälen 13 und 67 generell nur mit geringer Leistung (1 W)
gesendet werden, da diese für die Schiff-Schiff-Kommunikation
(Brücke-Brücke-Funkverkehr) vorgesehen sind. Falls andere
Funkgeräte diese Kanäle aufgrund der niedrigen
Leistungseinstellung nicht empfangen können, haben Sie die
Möglichkeit, die Standardeinschränkung zu umgehen.
1 Wenn Sie die US-Kanäle 13 oder 67 nutzen, wählen Sie
PTT.
2 Wählen Sie während der Übertragung die Option 25W.
Verwenden des Megafons
Zum Verwenden des Megafons müssen Sie zunächst ein
Megafon installieren (optional). Weitere Informationen finden Sie
in den VHF 315 Serie – Installationsanweisungen.
Ein Megafon ermöglicht Durchsagen auf dem Schiff bzw. vom
Schiff in Richtung Land sowie auch die
Zweiwegekommunikation zwischen verbundenen Funkgeräten.
Sie können eine Nachricht an das Schiff mit dem Funkgerät
oder Handset richten, und die vom Megafon aufgenommene
Ansage wird über den Lautsprecher des Funkgeräts
3
widergegeben. Auf Schiffen mit geschlossenen Kabinen können
Sie mit dem Megafon hören, was an Deck geschieht.
HINWEIS: Im Megafon-Betrieb empfängt das Funkgerät keine
Sendungen vom aktiven Kanal.
1 Wählen Sie PA > HAILER.
Die vom Horn aufgenommenen akustischen Signale werden
über den Lautsprecher des Funkgeräts wiedergegeben.
2 Halten Sie PTT gedrückt.
3 Wählen Sie eine Option:
• Sprechen Sie in das Handset, um eine Durchsage zu
tätigen.
• Drehen Sie den Knopf ENTER, um die Lautstärke der
Megafonausgabe anzupassen.
Lassen
Sie die Taste PTT los, um die Sendung einzustellen
4
und sich stattdessen Übertragungen von anderen
verbundenen Funkgeräten auf dem Schiff anzuhören.
Nebelhorn
HINWEIS: Das Nebelhorn ist nicht auf allen VHFFunkgerätmodellen verfügbar.
Zum Verwenden des Nebelhorns muss an Deck oder in den
Aufbauten des Boots ein Megafon installiert sein. Weitere
Informationen finden Sie im Dokument VHF 315 Serie –
Installationsanweisungen.
Das Nebelhorn ist Teil des Public Address-Systems (PA) des
Funkgeräts. Sie können die Nebelhornsignale über ein Megafon
oder einen externen Lautsprecher ertönen lassen. Das
Funkgerät kann das Horn mithilfe von Standardsignalfolgen
automatisch betätigen. Sie können es jedoch auch manuell
betätigen. Wenn Sie das Nebelhorn manuell betätigen, werden
zwischen den Nebelhornsignalen die vom Horn
aufgenommenen akustischen Signale über den Lautsprecher
des Funkgeräts wiedergegeben.
Automatisches Betätigen des Nebelhorns
1 Wählen Sie PA > HORN > AUTOMATISCH.
2 Wählen Sie eine Option für die Art des Nebelhorns.
Das Funkgerät schaltet zwischen der Betätigung des Horns
mit der vordefinierten Signalfolge und dem Empfang des
Funkverkehrs um.
3 Drehen Sie den Knopf ENTER, um die Lautstärke des Horns
anzupassen (optional).
Manuelles Betätigen des Nebelhorns
HINWEIS: Bei der manuellen Betätigung des Horns empfängt
das Funkgerät zwischen den Nebelhornsignalen keine
Übertragungen.
1 Wählen Sie PA > HORN > MANUELL.
Die akustischen Signale werden vom Horn aufgenommen
und über den Lautsprecher des Funkgeräts wiedergegeben.
2 Halten Sie PTT gedrückt.
HINWEIS: Das Horn verstummt, wenn Sie die Taste PTT
loslassen.
3 Drehen Sie den Knopf ENTER, um die Lautstärke des Horns
anzupassen (optional).
Anpassen der Tonfrequenz des Nebelhorns
Sie können die Tonfrequenz des Nebelhorns erhöhen bzw.
verringern. Die Tonhöhe steigt mit zunehmender Frequenz an
und sinkt mit abnehmender Frequenz. Der Mindestwert beträgt
200 Hz, und der Maximalwert beträgt 850 Hz. Die
Standardeinstellung ist 350 Hz. Die korrekte Tonhöhe von
Nebelhörnern ist durch Vorschriften festgelegt und entspricht
der Schiffsgröße.
1 Wählen Sie MENU > SYSTEM > NEBELHORN-FREQUENZ.
4
2 Drehen Sie den Knopf ENTER, um die Frequenz in Schritten
von 50 Hz anzupassen.
3 Wählen Sie AKZEPTIEREN.
Eingeben von Text
Möglicherweise müssen Sie auf dem Funkgerät einen Namen,
eine Zahl oder anderen Text eingeben.
1 Wenn ein Zahlen- oder Textfeld aktiv ist, drehen Sie den
Knopf ENTER, um die Zahl, den Buchstaben oder das
Zeichen zu ändern.
2 Drücken Sie auf den Knopf ENTER, um die Zahl, den
Buchstaben oder das Zeichen zu übernehmen und zur
nächsten Position der Folge überzugehen.
3 Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle Zahlen, Buchstaben
oder Zeichen.
HINWEIS: Sie können
wählen, um zur vorherigen
Eingabe der Folge zurückzukehren.
4 Wählen Sie AKZEPTIEREN.
NOAA Wettersendungen und
Warnungen
®
HINWEIS: Diese Funktion ist nicht auf allen Funkgerätmodellen
verfügbar.
NOAA Wettersendungen auf den WX-Kanälen sind nur in den
USA und in bestimmten Regionen in Kanada verfügbar.
Auf kompatiblen Funkgerätmodellen sind 10 WX-Kanäle
vorprogrammiert. Diese Kanäle dienen zum Abhören von
Wettersendungen der National Oceanic and Atmospheric
Organization (NOAA). Auf WX-Kanälen ist nur der Empfang
möglich. Diese Sendungen werden kontinuierlich ausgestrahlt
und regelmäßig aktualisiert. NOAA Sendeinformationen sind
regional und gelten für Ihr jeweiliges Aufenthaltsgebiet, in dem
Sie diese Nachrichten empfangen.
Einstellen von Wettersendungen
1 Drücken Sie im Hauptmenü den Knopf ENTER.
Auf der Seite wird WX angezeigt.
2 Drehen Sie den Knopf ENTER, um den Wetterkanal zu
ändern.
Aktivieren und Deaktivieren von Wetterwarnungen
Sie können Wetterwarnungen (WX) aktivieren, die ausgegeben
werden, wenn Sie Standardfunkkanäle verwenden.
1 Wählen Sie beim Einstellen von Wettersendungen die Option
ALARM, um Wetterwarnungen zu aktivieren oder zu
deaktivieren.
zeigt an, dass Wetterwarnungen aktiviert sind.
2 Wählen Sie BEENDEN.
Das Funkgerät kehrt zum normalen Betrieb zurück,
überwacht jedoch weiterhin Wetterwarnungen.
Digitaler Selektivruf
Digitaler Selektivruf
HINWEIS: Zum Verwenden der DSC-Funktionen müssen Sie
zunächst eine MMSI-Nummer (Mobile Marine Safety Identity)
eingeben (Eingeben der eigenen MMSI-Nummer, Seite 5).
Eine MMSI-Nummer dient ähnlich wie eine Telefonnummer zur
Kennzeichnung jedes einzelnen DSC-Funkgerätes.
Der Digitale Selektivruf (DSC) ist eine Hauptkomponente des
Global Maritime Distress and Safety System (GMDSS). Mithilfe
NOAA Wettersendungen und Warnungen
®
des DSC können VHF-Funkgeräte digitale Anrufe direkt an
andere Schiffe und Küstenfunkstationen einschließlich der USamerikanischen und kanadischen Küstenwache senden bzw.
von diesen Stationen empfangen. Das Funkgerät bietet alle
DSC-Funktionen nach Klasse D.
Falls am Sende-/Empfangsgerät ein GPS-Gerät angeschlossen
ist, werden beim Senden eines Notrufs oder eines anderen
DSC-Anrufs der Breiten- und Längengrad sowie die aktuelle
Uhrzeit übertragen. Falls Sie Ihre Positionsdaten manuell
eingeben, werden die eingegebenen Werte für den Breiten- und
Längengrad sowie die Uhrzeit der Eingabe mit dem Anruf
übertragen. Bei der automatischen Übertragung der Position
erhalten Sie im Notfall schneller Hilfe.
Der Kanal 70 ist ausschließlich für DSC-Anrufe reserviert. Im
Gerät wird ein spezieller Empfänger verwendet, der den
Kanal 70 permanent überwacht. Sie müssen den Kanal nicht
ändern, um einen DSC-Anruf abzusetzen. Das Gerät wechselt
automatisch zu Kanal 70, um einen DSC-Anruf zu senden. Das
Funkgerät sendet die DSC-Daten auf dem Kanal 70 in weniger
als einer Sekunde und schaltet dann zur Sprachkommunikation
auf einen entsprechenden Kanal um.
Bei einem eingehenden bzw. verpassten DSC-Anruf wird auf
dem Display des Geräts das Symbol angezeigt.
HINWEIS: Das Gerät deaktiviert die DSC-Funktion automatisch,
wenn Sie ATIS einschalten (Automatische Sendererkennung
(Automatic Transmitter Identification System, ATIS), Seite 9).
Eingeben der eigenen MMSI-Nummer
HINWEIS
Sie können die MMSI-Nummer nur einmal eingeben. Falls nach
der Eingabe der MMSI-Nummer eine Änderung notwendig ist,
müssen Sie das Funkgerät zwecks Neuprogrammierung zu
Ihrem Garmin Händler bringen.
®
Die MMSI-Nummer (Mobile Maritime Safety Identity) ist eine
neunstellige Zahl und dient zur DSC-Eigenkennzeichnung.
Diese Nummer ist erforderlich, um die DSC-Funktionen des
Funkgeräts nutzen zu können. Sie erhalten eine MMSI-Nummer
von der Telekommunikationsbehörde oder vom Schiffsregister
Ihres Landes. In den USA können Sie eine MMSI-Nummer von
folgenden Quellen beziehen:
• Federal Communications Commission (FCC): Die
Zuweisungen sind international gültig.
• BoatU.S. , Sea Tow oder United States Power Squadrons :
Die Zuweisungen gelten nur für US-Gewässer.
1 Wählen Sie MENU > DSC > MEINE MMSI.
2 Geben Sie die MMSI-Nummer ein (Eingeben von Text,
Seite 4).
3 Wählen Sie AKZEPTIEREN.
Sie werden vom Funkgerät zur Bestätigung Ihrer Identität
aufgefordert.
4 Geben Sie die MMSI-Nummer erneut ein, und wählen Sie
AKZEPTIEREN.
Falls die eingegebenen MMSI-Nummern nicht
übereinstimmen, wird eine Meldung angezeigt.
5 Wählen Sie bei Bedarf die Option ERNEUT, und geben Sie
die Nummer erneut ein.
®
®
®
Anzeigen der eigenen MMSI-Nummer
Wählen Sie MENU > DSC > MEINE MMSI.
Notrufe
Wenn Sie einen Notruf senden, wird der Notruf an alle im
Empfangsbereich befindlichen DSC-fähigen Funkgeräte
übertragen. Sofern am Sende-/Empfangsgerät ein GPS-Gerät
angeschlossen ist, werden Ihre aktuelle GPS-Position (BreitenDigitaler Selektivruf
und Längengrad) und die aktuelle Zeit mit dem Notruf
übertragen. Falls Sie Ihre Position und die Zeit manuell
eingegeben haben, werden diese Daten im Notruf übertragen.
HINWEIS: Machen Sie sich mit dem Standardformat und dem
Protokoll von Notrufen vertraut, um zu gewährleisten, dass Ihr
Notruf verständlich und effektiv ist.
Senden eines Notrufs ohne genauere Angaben
Wenn Sie einen Notruf ohne genauere Angaben senden, wird
die Art des Notfalls, in dem Sie sich befinden, nicht übertragen.
Ein Notruf ohne genauere Angaben wird schneller gesendet,
wodurch Sie bei einem Notfall wertvolle Zeit einsparen können.
1 Heben Sie die federbelastete Klappe an, und halten Sie die
Taste DISTRESS mindestens 3 Sekunden lang gedrückt.
Das Funkgerät erzeugt einen Signalton, und zählt die
Sekunden herunter. Auf dem Display wird die Meldung
NOTRUF-COUNTDOWN angezeigt.
Das Funkgerät erzeugt ein Alarmsignal, schaltet auf Kanal 70
um und sendet den Notruf mit hoher Sendeleistung (25 W).
2 Drücken Sie eine beliebige Taste, um das Alarmsignal
abzuschalten.
Das Funkgerät schaltet auf Kanal 16 und hohe Sendeleistung
(25 W).
3 Wählen Sie auf dem Handset oder dem Funkgerät die Taste
PTT, um die Notrufmeldung zu senden.
Das Funkgerät wartet auf Kanal 70 auf eine Bestätigung
(ACK) von einer Station, die den Notruf empfangen hat.
Senden eines Notrufs mit genaueren Angaben
Wenn Sie einen Notruf mit genaueren Angaben senden, wird die
Art des Notfalls, in dem Sie sich befinden, übertragen.
1 Heben Sie die federbelastete Klappe an, und drücken Sie die
Taste DISTRESS.
2 Drehen Sie den Knopf ENTER, und wählen Sie die Art des
Notrufs aus.
TIPP: Sie können CLEAR wählen, um die Seite zu verlassen,
ohne den Notruf zu senden.
3 Halten Sie die Taste DISTRESS mindestens drei Sekunden
lang gedrückt.
Das Funkgerät erzeugt einen Signalton, und zählt die
Sekunden herunter. Auf dem Display wird die Meldung
NOTRUF-COUNTDOWN angezeigt.
Das Funkgerät erzeugt ein Alarmsignal, schaltet auf Kanal 70
um und sendet den Notruf mit hoher Sendeleistung (25 W).
4 Drücken Sie eine beliebige Taste, um das Alarmsignal
abzuschalten.
Das Funkgerät schaltet auf Kanal 16 und hohe Sendeleistung
(25 W).
5 Wählen Sie auf dem Handset oder Funkgerät die Taste PTT,
um die Meldung zu senden.
Das Funkgerät wartet auf Kanal 70 auf eine Bestätigung
(ACK) von einer Station, die den Notruf empfangen hat.
Warten auf und Empfangen einer Notrufbestätigung
Falls das Funkgerät keine Notrufbestätigung empfängt, sendet
das Funkgerät den Notruf nach ungefähr 3,5 bis 4,5 Minuten
erneut. Der Notruf wird solange in Intervallen neu gesendet, bis
das Funkgerät eine Bestätigung empfängt.
Wenn das Funkgerät eine Bestätigung empfängt, erzeugt es
einen Signalton und zeigt die Meldung NOTRUF BESTÄTIGEN
an.
1 Zum Abschalten des Signaltons können Sie eine beliebige
Taste drücken.
2 Wählen Sie , um zusätzliche Informationen anzuzeigen.
5
TIPP: Falls die MMSI der Station, die die Bestätigung
gesendet hat, im Verzeichnis eingetragen ist, wird der zur
MMSI-Nummer gehörende Name der Station auf dem
Display angezeigt. Falls die MMSI der Station nicht im
Verzeichnis eingetragen ist, wird die MMSI-Nummer auf dem
Display angezeigt.
3 Wählen Sie AKZEPTIEREN.
Anhalten und Fortsetzen der erneuten Übertragung von
Notrufen
Falls das Funkgerät keine Notrufbestätigung empfängt, sendet
das Funkgerät den Notruf nach ungefähr 3,5 bis 4,5 Minuten
erneut. Der Notruf wird solange in Intervallen neu gesendet, bis
das Funkgerät eine Bestätigung empfängt. Sie können den
Countdown für die erneute Übertragung anhalten und
fortsetzen.
1 Senden Sie einen Notruf mit oder ohne genauere Angaben.
2 Wählen Sie PAUSE.
Der Countdown für die erneute Übertragung des Notrufs wird
angehalten.
3 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie WEITER, um den Countdown fortzusetzen.
• Wählen Sie ABBRECHEN, um den Notruf zu widerrufen
(Beenden eines Notrufs, Seite 6).
Stoppen der automatischen Wiederholung von
Notrufen
Wählen Sie ABBRECHEN.
Das Funkgerät bleibt auf Kanal 16 eingestellt.
HINWEIS: Durch die Auswahl von ABBRECHEN wird die
automatische Wiederholung des Notrufs gestoppt, allerdings
wird anderen Stationen nicht mitgeteilt, dass Sie sich nicht
mehr in einer Notsituation befinden. Falls Sie sich nicht mehr
in einer Notsituation befinden, sollten Sie den Notruf
widerrufen (Beenden eines Notrufs, Seite 6).
Beenden eines Notrufs
Ein Notruf wird erst gesendet, wenn Sie die Taste DISTRESS
mindestens drei Sekunden lang gedrückt halten. Wenn Sie
versehentlich einen Notruf auslösen oder sich nicht mehr in
einer Notsituation befinden, sollten Sie den Notruf unverzüglich
annullieren, indem Sie auf Kanal 16 eine Sprachnachricht an
alle Stationen senden.
1 Wählen Sie ABBRECHEN > JA, und warten Sie, bis auf dem
Display die Meldung NOTRUF-ABBRUCH GESENDET
angezeigt wird.
2 Wählen Sie OK.
3 Halten Sie auf dem Handset die Taste PTT gedrückt, und
senden Sie eine geeignete Meldung zur Annullierung des
Notrufs (Text für die Annullierung eines Notrufs, Seite 6).
4 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie BEENDEN, um die Annullierung des Notrufs
abzuschließen und zum normalen Betrieb des Funkgeräts
zurückzukehren.
• Wählen Sie ERNEUT SENDEN, um die Annullierung des
Notrufs erneut zu senden und den Vorgang erneut zu
starten.
Text für die Annullierung eines Notrufs
Wenn Sie einen DSC-Notruf widerrufen (Beenden eines Notrufs,
Seite 6), sollten Sie eine geeignete Meldung zur Annullierung
der Notrufmeldung senden.
Beispiel: „An alle Funkstellen, an alle Funkstellen, an alle
Funkstellen, hier ist _____(Schiffsname), MMSI-Nummer ____,
Position ____(Nord oder Süd), ____(West oder Ost). Ich
widerrufe meinen Notruf vom ____ (Datum und Uhrzeit). Hier ist
____(Schiffsname), MMSI-Nummer ____. Over.“
6
Senden von Anrufen
Senden von Einzelrufen
1 Wählen Sie DSC > EINZELRUF.
2 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie MANUELL, geben Sie die MMSI-Nummer ein,
und wählen Sie AKZEPTIEREN, um die MMSI-Nummer
manuell einzugeben.
• Wählen Sie VERZEICHNIS und dann einen Eintrag, um
einen Eintrag aus dem Verzeichnis auszuwählen.
• Wählen Sie LETZTE ANRUFE, um einen der letzten
Anrufe auszuwählen.
3 Wählen Sie einen Kanal (Kanäle für Einzel- oder
Gruppenrufe, Seite 6).
Das Funkgerät überträgt die Anforderung zusammen mit
Ihrem Anruf.
4 Wählen Sie VERBINDUNG.
Das Funkgerät sendet den Anruf auf Kanal 70 und kehrt zum
vorherigen Kanal zurück. Es hört jedoch den Kanal 70 auf
eine eintreffende Bestätigung ab. Nach dem Empfang einer
Bestätigung schaltet das Funkgerät auf den Kanal um, den
Sie für den Anruf ausgewählt haben.
Senden von Gruppenrufen
Zum Senden von Gruppenrufen müssen Sie zunächst die
MMSI-Nummer der Gruppe in das Verzeichnis eingeben
(Hinzufügen einer Gruppe, Seite 9).
Mithilfe eines Gruppenrufs können Sie Kontakt zu einer Gruppe
bestimmter Schiffe aufnehmen, z. B. zu einem Segelklub oder
einer Flottille.
1 Wählen Sie DSC > GRUPPE > VERBINDUNG.
2 Wählen Sie eine gespeicherte Gruppe.
3 Wählen Sie einen Kanal (Kanäle für Einzel- oder
Gruppenrufe, Seite 6).
Das Funkgerät überträgt die Kanalanforderung zusammen
mit dem Anruf.
4 Wählen Sie VERBINDUNG.
Das Funkgerät sendet den Anruf auf Kanal 70 und schaltet
dann auf den ausgewählten Kanal um.
Anrufe an alle Schiffe
Anrufe an alle Schiffe werden an alle Stationen im
Empfangsbereich des Funkgerätes gesendet. Sie können zwei
Arten von Anrufen an alle Schiffe senden. Sicherheitsrufe
dienen zur Verbreitung wichtiger Navigations- oder
Wetterinformationen. Dringlichkeitsrufe dienen zur Verbreitung
von Informationen zu Situationen, die die Sicherheit von
Schiffen oder Personen betreffen, in denen jedoch keine
unmittelbare Gefahr bevorsteht. Der Kapitän muss darüber
entscheiden, ob eine Situation einen Sicherheits- oder einen
Dringlichkeitsruf rechtfertigt.
1 Wählen Sie DSC > ALLE SCHIFFE.
2 Wählen Sie SICHERHEIT oder WICHTIG.
3 Wählen Sie einen Kanal (Kanäle für Einzel- oder
Gruppenrufe, Seite 6).
Das Funkgerät überträgt die Kanalanforderung zusammen
mit dem Anruf.
4 Wählen Sie VERBINDUNG.
Das Funkgerät sendet den Anruf auf Kanal 70 und schaltet
dann auf den ausgewählten Kanal um.
Kanäle für Einzel- oder Gruppenrufe
Bei Einzel- oder Gruppenrufen sollten Sie aus bestimmten DSCKanälen auswählen. Das Funkgerät überträgt diese Anforderung
zusammen mit Ihrem Anruf.
Digitaler Selektivruf
• USA: Kanäle 6, 8, 9, 10, 13, 17, 67, 68, 69, 71, 72, 73
und 77.
• Kanada und international: Alle US-amerikanischen Kanäle
plus Kanal 15
DSC-Kanäle sind auf Kanäle beschränkt, die in allen
Frequenzbändern verfügbar sind. Sie können
BENUTZERDEFINIERT wählen, um einen nicht aufgeführten
Kanal auszuwählen. Bei der Auswahl eines benutzerdefinierten
Kanals kann die angerufene Station den ausgewählten Kanal
unter Umständen nicht nutzen. Sie sollten einen zur
Kommunikation geeigneten Kanal auswählen.
Anfordern der Position von Schiffen
Positionsdaten, die von Stationen empfangen werden, die auf
Positionsanforderungsrufe antworten, werden über das NMEA
Netzwerk gesendet. Sie können die Schiffe auf Ihrem Garmin
Kartenplotter darstellen.
1 Wählen Sie DSC > POSITIONS-ANFRAGE.
2 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie MANUELL, geben Sie die MMSI-Nummer ein,
und wählen Sie AKZEPTIEREN, um die MMSI-Nummer
manuell einzugeben.
• Wählen Sie VERZEICHNIS und dann einen Eintrag, um
einen Eintrag aus dem Verzeichnis auszuwählen.
3 Wählen Sie VERBINDUNG.
Das Funkgerät sendet den Anruf auf Kanal 70 und kehrt
dann zum vorherigen Kanal zurück. Auf dem Display wird die
Meldung WARTEN AUF ANTWORT angezeigt.
®
Empfangen von Anrufen
Empfangen von Notrufen und weitergeleiteten
Notrufen
Beim Empfang eines Notrufs oder eines weitergeleiteten Notrufs
werden auf dem Display des Funkgeräts die Meldung
DISTRESS oder NOTRUF EMPFANGEN sowie Informationen
zum Anruf angezeigt, beispielsweise die MMSI-Nummer und die
Art des Notfalls. Ein Notruf wird von einem Schiff gesendet, das
Hilfe benötigt. Ein weitergeleiteter Notruf wird von einem
anderen Schiff bzw. einer Station im Namen eines Schiffes
gesendet, das Hilfe benötigt.
Das Funkgerät sendet den Anruf betreffende Daten über das
NMEA Netzwerk, wobei die konfigurierten MMSI-Filter zugrunde
gelegt werden (Konfigurieren von DSC NMEA Übertragungen,
Seite 10).
HINWEIS: Wenn ein Notruf empfangen wird, wechselt das
Funkgerät nach zehn Sekunden automatisch zu Kanal 16.
Wählen Sie eine Option, wenn ein Notruf eingeht:
• Wählen Sie , um zusätzliche Informationen zum Notruf
anzuzeigen und zu Kanal 16 zu wechseln.
• Wählen Sie OK, um den Notruf zu akzeptieren und auf
Kanal 16 umzuschalten.
• Wählen Sie PAUSE, um Informationen zum Notuf
anzuzeigen, ohne automatisch zu Kanal 16 zu wechseln.
• Wählen Sie CLEAR, um den Notruf zu ignorieren und auf
dem aktuellen Kanal zu bleiben.
Empfangen von Dringlichkeits- und Sicherheitsdurchsagen an alle Schiffe
Wenn Sie einen Dringlichkeits- oder Sicherheitsdurchsage an
alle Schiffe empfangen, wird auf dem Display die Meldung ALLE
SCHIFFE angezeigt. Außerdem wird die Anrufart als WICHTIG
oder SICHERHEIT angegeben. Falls die Kanalanforderung
einen ungültigen Kanal enthält, wird auf dem Display die
Meldung KANAL NICHT UNTERSTÜTZT angezeigt.
Digitaler Selektivruf
HINWEIS: Wenn eine Durchsage an alle Schiffe empfangen
wird, wechselt das Funkgerät nach zehn Sekunden automatisch
zum angeforderten Kanal.
Wählen Sie eine Option, wenn eine Dringlichkeits- oder
Sicherheitsdurchsage eingeht:
• Wählen Sie , um zusätzliche Informationen zum Anruf
anzuzeigen und zum angeforderten Kanal zu wechseln.
• Wählen Sie OK, um den Anruf zu akzeptieren und auf den
angeforderten Kanal umzuschalten.
• Wählen Sie PAUSE, um Informationen zum Anruf
anzuzeigen, ohne automatisch zum angeforderten Kanal
zu wechseln.
• Wählen Sie CLEAR, um den Anruf zu ignorieren und auf
dem aktuellen Kanal zu bleiben.
Empfangen von Routine-Durchsagen
Wenn Sie einen Routine-Durchsage empfangen, wird auf dem
Display die Meldung EINZELRUF angezeigt. Außerdem wird die
Anrufart als NORMAL angegeben. Falls die Kanalanforderung
einen ungültigen Kanal enthält, wird auf dem Display die
Meldung KANAL NICHT UNTERSTÜTZT angezeigt.
HINWEIS: Wenn ein Durchsage empfangen wird, wechselt das
Funkgerät nach zehn Sekunden automatisch zum angeforderten
Kanal.
Wählen Sie eine Option, wenn ein Anruf auf einem gültigen
Kanal eingeht:
• Wählen Sie OK, um den Anruf zu akzeptieren und auf den
angeforderten Kanal umzuschalten.
• Wählen Sie PAUSE, um Informationen zum Anruf
anzuzeigen, ohne automatisch zum angeforderten Kanal
zu wechseln.
• Wählen Sie CLEAR, um den Anruf zu ignorieren und auf
dem aktuellen Kanal zu bleiben.
Empfangen von Positionsanforderungen
Sie können das Funkgerät so konfigurieren, dass es
automatisch auf eingehende Positionsanforderungen antwortet,
oder dass Sie aufgefordert werden, die eingehenden
Anforderungen vor der Beantwortung zu überprüfen und zu
bestätigen (Senden automatischer Antworten, Seite 9).
Wenn Sie eine Positionsanforderung empfangen, bei der
automatische Positionsantworten aktiviert sind, wird auf dem
Display die Meldung BESTÄTIGUNG WIRD GESENDET
angezeigt, und das Funkgerät sendet Ihre Position automatisch.
Nach der erfolgreichen Übertragung der Position wird auf der
Seite die Meldung GPS-POSITION GESENDET angezeigt.
Wenn Sie eine Positionsanforderung erhalten, bei der
automatische Positionsantworten deaktiviert sind, wird auf dem
Display die Meldung POSITIONS-ANFRAGE angezeigt.
Wenn Sie eine Positionsanforderung erhalten, bei der
automatisch Positionsantworten deaktiviert sind, wählen Sie
OK und anschließen eine Option:
• Wählen Sie OK, um auf die Positionsanforderung zu
antworten und dabei die aktuelle Position zu senden.
Falls GPS- oder manuelle Positionsdaten verfügbar sind,
überträgt das Funkgerät Ihre Position an das andere
Schiff.
• Wählen Sie CLEAR, um die Positionsanforderung zu
ignorieren.
Empfangen von Positionsrufen
Wenn Sie einen Positionsruf empfangen, werden auf dem
Display die Meldung POSITION GESENDET und die
Positionsdaten angezeigt.
Wählen Sie OK.
Das Funkgerät speichert die Positionsmeldung im
Verbindungsprotokoll.
7
Empfangen von Gruppenrufen
Wenn Sie einen Gruppenruf empfangen, wird auf dem Display
die Meldung GRUPPE angezeigt. Außerdem werden Sie vom
Funkgerät aufgefordert, auf den angeforderten Kanal
umzuschalten. Falls die Kanalanforderung ungültig ist, wird auf
dem Display die Meldung KANAL NICHT UNTERSTÜTZT
angezeigt.
1 Wählen Sie OK.
2 Drehen Sie den Knopf ENTER, um den angeforderten Kanal
auszuwählen.
3 Wählen Sie OK.
Positionsüberwachung
Bei aktivierter Positionsüberwachung stellt das Funkgerät
mithilfe von intervallbasierter Positionsanforderungen die
Position von bis zu drei Schiffen dar.
Das Funkgerät sendet empfangene Positionsdaten über das
NMEA Netzwerk, und Sie können die Schiffe auf dem Garmin
Kartenplotter darstellen (Konfigurieren von DSC NMEA
Übertragungen, Seite 10).
Löschen von Schiffen aus der Positionsüberwachungsliste
Sie können Schiffe, die Sie zukünftig nicht mehr verfolgen
werden, aus der Positionsüberwachungsliste löschen.
1 Wählen Sie DSC > POSITIONSERMITTLUNG > LÖSCHEN.
2 Wählen Sie ein Schiff.
3 Wählen Sie JA.
Verbindungsprotokoll
Wenn das Funkgerät einen DSC-Anruf erhält, werden das
Datum und die Uhrzeit, die rufende Station und die Anrufart im
Verbindungsprotokoll aufgezeichnet. Das Radio zeichnet
außerdem den Breiten- und Längengrad der rufenden Station
auf, sofern diese Daten im Anruf übertragen werden.
DSC-Anrufe werden als Notruf, Positionsruf oder andere Anrufe
aufgezeichnet.
Anrufart
Verbindungsprotokoll
Notruf
Notruf
Notrufweiterleitung
Notruf
Auswählen von Schiffen und Aktivieren der Positionsüberwachung
Notrufbestätigung
Notruf
Positionssendung
Position
Zum Verwenden der Positionsüberwachung muss mindestens
ein Schiff im Verzeichnis gespeichert sein (Verzeichnis,
Seite 9).
1 Wählen Sie DSC > POSITIONSERMITTLUNG > EINTRAG
HINZUFÜGEN.
2 Wählen Sie die Schiffe, deren Position Sie überwachen
möchten.
Sie können gleichzeitig die Position von bis zu drei Schiffen
überwachen. Falls Sie ein viertes Schiff auswählen, gibt das
Funkgerät einen Fehlerton aus, und Sie müssen ein Schiff
entfernen, um ein neues hinzuzufügen.
3 Wählen Sie TRACKING BEGINNEN.
Auf der Seite wird das Symbol angezeigt, wenn das
Funkgerät die Position von Schiffen überwacht.
Positionsanforderung
Position
Gruppe
Sonstige
Alle Schiffe
Sonstige
Einzelruf
Sonstige
Abfrageintervall-Reihenfolge für die Positionsüberwachung
Die Vorschriften lassen das Senden eines
Positionsanforderungsrufs im Abstand von fünf Minuten zu.
Wenn mehrere Schiffe verfolgt werden, ruft das Funkgerät die
einzelnen Schiffe abwechselnd im Abstand von fünf Minuten an.
Falls ein Schiff nicht auf fünf aufeinanderfolgende
Positionsanforderungsrufe antwortet, wird das Schiff vom
Funkgerät aus der Positionsüberwachungsliste gelöscht.
Die folgende Tabelle verdeutlicht, wie das Zeitintervall auf die
Schiffe in der Positionsüberwachungsliste angewendet wird.
Schiff
Zeit
Schiff 1 0 Minuten (sofort beim Starten der Positionsüberwachung)
Schiff 2 5 Minuten
Schiff 3 10 Minuten
Schiff 1 15 Minuten
Schiff 2 20 Minuten
Schiff 3 25 Minuten
Anzeigen und Deaktivieren von Schiffen in der Positionsüberwachungsliste
Sie können Schiffe deaktivieren, die zwar in der
Überwachungsliste verbleiben, jedoch nicht aktiv verfolgt
werden sollen.
1 Wählen Sie DSC > POSITIONSERMITTLUNG > SCHIFFE.
2 Wählen Sie ein Schiff.
3 Wählen Sie AUS.
8
Wenn Sie eine rufende Station in das Verzeichnis eintragen,
wird der Name der Station in der Liste der Anrufe angezeigt.
Wenn die rufende Station nicht im Verzeichnis gespeichert ist,
wird die MMSI-Nummer in der Liste der Anrufe angezeigt. Ein
Symbol kennzeichnet die Stationsart.
Symbol
Bedeutung
Format der MMSI-Nummer
Schiffsfunkstation
XXXXXXXXX
Gruppenruf
0XXXXXXXX
Küstenfunkstation
00XXXXXXX
Anzeigen der Anrufe im Verbindungsprotokoll
1 Wählen Sie DSC > VERBINDUNGSPROTOKOLL.
2 Wählen Sie eine Verbindungsprotokoll-Kategorie.
3 Wählen Sie einen Anruf aus.
Auf dem Display werden Informationen zum Anruf angezeigt.
Senden eines Anrufs über ein Verbindungsprotokoll
Über das Verbindungsprotokoll gesendete Anrufe sind RoutineEinzelrufe.
1 Wählen Sie DSC > VERBINDUNGSPROTOKOLL.
2 Wählen Sie eine Verbindungsprotokollart.
3 Wählen Sie die MMSI-Nummer bzw. den Stationsnamen aus.
4 Wählen Sie VERBINDUNG.
5 Wählen Sie einen Kanal, auf dem der Anruf gesendet werden
soll (Kanallisten, Seite 12).
Das Funkgerät überträgt die Kanalanforderung zusammen
mit dem Anruf.
6 Wählen Sie VERBINDUNG.
Speichern von Schiffen oder Stationen aus dem
Verbindungsprotokoll im Verzeichnis
1 Wählen Sie DSC > VERBINDUNGSPROTOKOLL.
2 Wählen Sie eine Verbindungsprotokoll-Kategorie.
3 Wählen Sie die MMSI-Nummer, die Sie speichern möchten.
Digitaler Selektivruf
4 Wählen Sie SPEICHERN.
5 Geben Sie den Namen für das gespeicherte Schiff bzw. die
gespeicherte Station ein, oder bearbeiten Sie ihn (optional)
(Eingeben von Text, Seite 4).
Löschen eines Eintrags aus dem Verbindungsprotokoll
1 Wählen Sie DSC.
2 Wählen Sie eine Verbindungsprotokoll-Kategorie.
3 Wählen Sie die MMSI-Nummer oder die Station.
4 Wählen Sie .
5 Wählen Sie LÖSCHEN.
Verzeichnis
Sie können die MMSI-Nummern von Schiffen und Stationen
speichern und ihnen Namen zuweisen, um schnell auf sie
zuzugreifen oder um sie zu identifizieren.
Anzeigen gespeicherter Schiffe und Stationen im
Verzeichnis
1 Wählen Sie DSC > VERZEICHNIS > VERZEICHNIS.
2 Wählen Sie ein gespeichertes Schiff bzw. eine gespeicherte
Station.
Hinzufügen von Einträgen zum Verzeichnis
1 Wählen Sie DSC > VERZEICHNIS > EINTRAG
HINZUFÜGEN.
2 Geben Sie die MMSI-Nummer ein (Eingeben von Text,
Seite 4).
3 Geben Sie einen Namen ein (optional).
4 Wählen Sie AKZEPTIEREN.
Bearbeiten von Einträgen im Verzeichnis
1 Wählen Sie DSC > VERZEICHNIS > EINTRAG
BEARBEITEN.
2 Wählen Sie einen Eintrag aus.
3 Bearbeiten Sie die MMSI-Nummer, den Namen oder beide
Angaben (Eingeben von Text, Seite 4).
4 Wählen Sie AKZEPTIEREN.
Löschen von Einträgen aus dem Verzeichnis
1 Wählen Sie DSC > VERZEICHNIS > LÖSCHEN.
2 Wählen Sie einen Eintrag aus.
3 Wählen Sie JA.
Hinzufügen einer Gruppe
DSC-Gruppen enthalten eine Reihe bestimmter Schiffe, z. B.
Schiffe eines Segelklubs oder einer Flottille, die eine
gemeinsame Gruppen-MMSI-Nummer haben.
1 Wählen Sie DSC > GRUPPE > EINTRAG HINZUFÜGEN.
2 Geben Sie die Gruppen-MMSI-Nummer ein (Eingeben von
Text, Seite 4).
3 Geben Sie einen Namen für die Gruppe ein (optional).
4 Wählen Sie AKZEPTIEREN.
Bearbeiten einer Gruppe
1 Wählen Sie DSC > GRUPPE > EINTRAG BEARBEITEN.
2 Wählen Sie eine Gruppe.
3 Bearbeiten Sie die Gruppen-MMSI-Nummer, den Namen
oder beide Angaben (Eingeben von Text, Seite 4).
4 Wählen Sie AKZEPTIEREN.
Löschen einer Gruppe
1 Wählen Sie DSC > GRUPPE > LÖSCHEN.
2 Wählen Sie eine Gruppe.
3 Wählen Sie JA.
DSC-Einstellungen
Manuelle Positionsdaten
Falls kein GPS-Gerät mit dem Funkgerät verbunden ist, können
Sie Ihre Position und die Uhrzeit der Eingabe manuell eingeben.
Die Positionsdaten werden mit DSC-Anrufen übertragen. Wenn
Sie die Position und die Uhrzeit manuell eingeben, wird auf dem
Display die Meldung MANUELLE POSITION angezeigt.
Manuell eingegebene Positionsdaten müssen regelmäßig
aktualisiert werden, und das Funkgerät zeigt zwei Alarme an,
um Sie an die Aktualisierung der Positionsdaten zu erinnern.
• Wenn die eingegebenen Positionsdaten älter als vier
Stunden sind, wird auf dem Display die Meldung DATEN
ÄLTER ALS 4 STUNDEN angezeigt. Diese Positionsdaten
werden vom Funkgerät weiterhin gesendet, allerdings sollten
Sie sie aktualisieren, bevor sie ungültig werden.
• Wenn die eingegebenen Positionsdaten älter als
23,5 Stunden sind, gelten sie als ungültig, und auf dem
Display wird die Meldung GPS-DATEN UNGÜLTIG
angezeigt. Das Funkgerät überträgt ungültige Daten nicht,
und Sie sollten sie sofort aktualisieren.
Manuelle Eingabe von Positionsdaten
1 Wählen Sie MENU > SYSTEM > MANUELL – GPS.
2 Geben Sie die aktuellen Koordinaten und die aktuelle Uhrzeit
ein (Eingeben von Text, Seite 4).
3 Wählen Sie AKZEPTIEREN.
Automatisches Umschalten auf Kanal 16
Standardmäßig schaltet das Funkgerät automatisch auf
Kanal 16 um, wenn es Notrufe, weitergeleitete Notrufe sowie
Dringlichkeitsrufe an alle Schiffe empfängt. In bestimmten
Situationen, wenn Sie beispielsweise einen Kanal kontinuierlich
überwachen müssen, um die ununterbrochene Kommunikation
mit einem anderen Schiff aufrechtzuerhalten, können Sie diese
Funktion deaktivieren.
1 Wählen Sie MENU > DSC > AUTOMATISCH KANAL
WECHSELN.
2 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie EIN, damit das Funkgerät beim Empfang
eines entsprechenden Anrufs automatisch auf Kanal 16
umschaltet.
• Wählen Sie AUS, damit Sie vom Funkgerät beim Empfang
eines entsprechenden Anrufs dazu aufgefordert werden,
einen Kanalwechsel zu akzeptieren oder abzulehnen.
Senden automatischer Antworten
Sie können das Funkgerät so konfigurieren, dass es
automatisch auf eingehende Anrufe reagiert, einschließlich
Positionsanforderungen.
HINWEIS: Wenn Sie das Funkgerät so konfigurieren, dass es
automatisch auf eingehende Anrufe reagiert, ändert es auch
automatisch den Kanal für alle eingehenden Funksprüche.
1 Wählen Sie MENU > DSC > EINZELANTWORT.
2 Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie AUTOMATISCH, um automatisch Antworten
zu senden.
• Wählen Sie MANUELL, um manuell Antworten zu senden.
Automatische Sendererkennung
(Automatic Transmitter Identification
System, ATIS)
Bei der automatischen Sendererkennung (ATIS) handelt es sich
um ein Identifikationssystem zur Erkennung von Schiffen, das
Automatische Sendererkennung (Automatic Transmitter Identification System, ATIS)
9
auf bestimmten Binnengewässern in einigen europäischen
Ländern verwendet wird. Wenden Sie sich zur Programmierung
des VHF-Funkgeräts an Ihren Garmin Händler, wenn Sie das
Funkgerät auf Wasserwegen nutzen möchten, die in den
Anwendungsbereich der regionalen Vereinbarung über den
Binnenschifffahrtsfunk (auch als Baseler Vereinbarung
bezeichnet) fallen. Außerhalb der europäischen
Binnengewässer, die von der Baseler Vereinbarung abgedeckt
sind, ist die ATIS-Verwendung nicht gestattet.
Bei aktiviertem ATIS sendet das Funkgerät am Ende jeder
Sendung ein Signal zur Kennzeichnung Ihrer Funkstation. Es
werden keine Daten zur Kennzeichnung Ihrer Position gesendet,
jedoch wird Ihre Position von Küstenfunkstationen, die Ihre
Sendungen empfangen, mithilfe der Triangulation errechnet.
Zum Aktivieren von ATIS müssen Sie Ihre ATISIdentifizierungsnummer eingeben (Eingeben der eigenen ATISIdentifizierungsnummer, Seite 10) und ATIS aktivieren
(Aktivieren und Deaktivieren von ATIS, Seite 10). Wenden Sie
sich an Ihren Garmin Händler, wenn Sie Ihre ATISIdentifizierungsnummer festlegen möchten und Informationen zu
den ATIS-Anforderungen in Ihrer Region benötigen.
Bei der Aktivierung von ATIS deaktiviert das Funkgerät folgende
Funktionen.
• Digitaler Selektivruf (Digital Selective Calling, DSC)
• Überwachung von zwei oder drei Kanälen (duale
Überwachung und Dreikanalüberwachung)
• Kanalsuche
Die internationalen Kanäle 6, 8, 10, 11, 12, 13, 14, 71, 72, 74
und 77 sind bei aktiviertem ATIS auf eine Sendeleistung von
1 W beschränkt.
Eingeben der eigenen ATIS-Identifizierungsnummer
HINWEIS
Sie können die ATIS-Identifizierungsnummer nur einmal
eingeben. Falls nach der Eingabe der ATISIdentifizierungsnummer eine Änderung notwendig ist, müssen
Sie das Funkgerät zwecks Neuprogrammierung zu Ihrem
Garmin Händler bringen.
HINWEIS: Sie können auf dem Funkgerät auf die ATISEinstellungen zugreifen, nachdem die ATIS-Funktion von Ihrem
Garmin Händler aktiviert wurde.
1 Wählen Sie MENU > ATIS > MEINE ATIS-ID.
2 Geben Sie Ihre ATIS-Nummer ein (Eingeben von Text,
Seite 4).
3 Wählen Sie AKZEPTIEREN.
Sie werden vom Funkgerät aufgefordert, die Nummer erneut
einzugeben.
4 Geben Sie die ATIS-Nummer erneut ein, und wählen Sie
AKZEPTIEREN.
Falls die ATIS-Nummern nicht übereinstimmen, wird eine
Meldung angezeigt.
5 Wählen Sie bei Bedarf die Option ERNEUT, und geben Sie
die Nummer erneut ein.
Aktivieren und Deaktivieren von ATIS
1 Wählen Sie MENU > ATIS > ATIS.
2 Wählen Sie EIN bzw. AUS.
Auf der Seite wird das Symbol
aktiviert ist.
3 Wählen Sie OK.
10
angezeigt, wenn ATIS
Anzeigen der eigenen ATIS-Identifizierungsnummer
Wählen Sie MENU > ATIS > MEINE ATIS-ID.
NMEA 0183 und NMEA 2000
®
Wenn Sie das Funkgerät mit einem NMEA 0183 Gerät oder
einem NMEA 2000 Netzwerk verbinden, können Sie
empfangene DSC-Notrufdaten und Positionsdaten an
kompatible, verbundene Kartenplotter übertragen (NMEA,
Seite 12).
Das Funkgerät kann auch GPS-Positionsdaten von einem
NMEA 0183 Gerät oder einem NMEA 2000 Netzwerk
empfangen. Empfangene GPS-Positionsdaten werden im
Hauptmenü angezeigt und mit DSC-Anrufen übertragen.Das
Symbol wird auf dem Display angezeigt, wenn GPS-Daten
verfügbar sind. Es blinkt, wenn GPS-Daten nicht verfügbar sind.
Wenn GPS-Daten nicht verfügbar sind, müssen Sie die Position
manuell eingeben (Manuelle Positionsdaten, Seite 9).
Weitere Informationen zum Verbinden des Funkgeräts mit
einem NMEA 0183 Gerät oder einem NMEA 2000 Netzwerk
finden Sie im Dokument VHF 315 Serie –
Installationsanweisungen.
Weitere Funktionen in Verbindung mit
anderen Geräten von Garmin
Beim Anschluss des Funkgeräts an andere Garmin Geräte,
beispielsweise einen Kartenplotter, stehen Ihnen weitere
Funktionen zur Verfügung.
HINWEIS: Möglicherweise müssen Sie die Software des Garmin
Kartenplotters aktualisieren, um NMEA 0183 oder NMEA 2000
Funktionen zu verwenden.
Wenn Sie das Funkgerät über NMEA 0183 oder NMEA 2000 mit
einem Garmin Kartenplotter verbinden, stellt der Kartenplotter
die aktuellen und vorherigen Positionen der im Verzeichnis
aufgeführten Kontakte dar.
Wenn das Funkgerät mit demselben NMEA 2000 Netzwerk wie
ein Garmin Kartenplotter verbunden ist, können Sie mit dem
Kartenplotter einen Routine-Einzelanruf einrichten.
Wenn das Funkgerät mit demselben NMEA 2000 Netzwerk wie
ein Garmin Kartenplotter verbunden ist und Sie einen Mannüber-Bord-Notruf über das Funkgerät senden, werden Sie vom
Kartenplotter dazu aufgefordert, zur Mann-über-Bord-Position zu
navigieren. Wenn ein Garmin Autopilotsystem an dasselbe
NMEA 2000 Netzwerk angeschlossen ist, werden Sie vom
Kartenplotter aufgefordert, einen Williamson-Turn zur Mannüber-Bord-Position auszuführen.
Kommunikation über NMEA 0183 oder NMEA
2000
HINWEIS: Diese Funktion ist nicht auf allen Modellen verfügbar.
Sie können eine Verbindung entweder mit einem NMEA 0183
Gerät oder mit einem NMEA 2000 Netzwerk auswählen. Das
Funkgerät kann nur über jeweils ein Kommunikationsprotokoll
kommunizieren.
1 Wählen Sie MENU > KOMMUNIKATION > PROTOKOLL.
2 Wählen Sie NMEA0183 oder NMEA2000.
Konfigurieren von DSC NMEA
Übertragungen
Sie können filtern, welche Arten von DSC-Anrufdaten vom
Funkgerät an ein verbundenes NMEA 0183 Gerät oder über ein
NMEA 2000 Netzwerk gesendet werden.
1 Wählen Sie MENU > KOMMUNIKATION > DSC-AUSGABE.
NMEA 0183 und NMEA 2000
®
2 Wählen Sie eine Option:
3
4
5
6
• Wählen Sie ALLE SCHIFFE, und fahren Sie mit dem
letzten Schritt fort, um NMEA Daten zu senden, wenn Sie
einen DSC-Anruf von einer MMSI-Nummer erhalten.
• Wählen Sie KEIN SCHIFF, und fahren Sie mit dem letzten
Schritt fort, um die Übertragung von NMEA Daten beim
Erhalt eines DSC-Anrufs zu deaktivieren.
• Wählen Sie SCHIFF AUSWÄHLEN, und fahren Sie mit
dem nächsten Schritt fort, um NMEA Daten nur zu
senden, wenn Sie einen Anruf von einem im Verzeichnis
eingetragenen Schiff erhalten.
HINWEIS: Wenn Sie das Funkgerät für die Option
SCHIFF AUSWÄHLEN konfigurieren, werden alle
empfangenen DSC-Notrufdaten über NMEA gesendet.
Dies gilt auch, falls das Schiff nicht im Verzeichnis
eingetragen ist.
Wählen Sie im Verzeichnis ein Schiff aus.
Wählen Sie eine Option:
• Wählen Sie EIN, um alle DSC-Anrufdaten von diesem
Schiff zu senden.
• Wählen Sie AUS, um nur DSC-Notrufdaten von diesem
Schiff zu senden.
Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle im Verzeichnis
eingetragenen Schiffe.
Wählen Sie ZURÜCK, um die Änderungen zu speichern und
das Menü zu verlassen.
Systemeinstellungen
Wählen Sie MENU > SYSTEM.
ANZEIGE: Legt die Beleuchtungshelligkeit und die Kontraststufe
fest.
PIEPSER: Legt die Lautstärke fest, oder deaktiviert den
Signalton, der beim Betätigen der Tasten oder Knöpfe
ausgegeben wird.
AUTO EIN: Richtet das Funkgerät so ein, dass es sich
automatisch einschaltet, wenn es mit Strom versorgt wird.
SPRACHE: Legt die Sprache für das Funkgerät fest.
Einstellungen für Zahlen
Sie können die Zahlen anpassen, die im Hauptmenü des
Funkgeräts angezeigt werden.
Wählen Sie MENU > SYSTEM > ZAHLEN.
BREITENGRAD/LÄNGENGRAD: Blendet den Breiten- und
Längengrad eines verbundenen GPS-Geräts oder von
manuell eingegebenen Positionsdaten ein bzw. aus.
UHRZEIT: Blendet die von einem verbundenen GPS-Gerät
empfangene oder manuell eingegebene Uhrzeit ein oder aus.
HINWEIS: Die Uhrzeit wird nur automatisch aktualisiert,
wenn Sie ein GPS-Gerät anschließen. Wenn Sie die Uhrzeit
und die Position manuell eingeben, wird die angezeigte
Uhrzeit nicht automatisch aktualisiert. Bei der manuellen
Eingabe von Position und Uhrzeit wird im Hauptmenü stets
der Zeitpunkt der Eingabe angezeigt, selbst wenn Sie die
Uhrzeit mit dieser Einstellung ausblenden.
COG/SOG: Blendet die Informationen für den Kurs über Grund
(COG) und die Geschwindigkeit über Grund (SOG) ein oder
aus.
HINWEIS: Sie müssen ein GPS-Gerät verbinden, um
Informationen für den Kurs über Grund (COG) und die
Geschwindigkeit über Grund (SOG) anzuzeigen.
Wählen Sie MENU > SYSTEM > EINHEITEN.
GESCHWINDIGKEIT: Legt die Maßeinheit für
geschwindigkeitsbezogene Felder fest, z. B. Geschwindigkeit
über Grund.
UHRZEIT > UHRZEITFORMAT: Legt das Zeitformat fest.
STEUERKURS: Legt fest, dass das Funkgerät für alle
Steuerkursberechnungen (z. B. Kurs über Grund) die wahre
oder die magnetische Nordrichtung verwendet.
HINWEIS: Wenn das Funkgerät für die NMEA 2000
Kommunikation konfiguriert ist, wird für die Steuerkurseinheit
die Option AUTOMATISCH verwendet, und die angezeigten
Steuerkursdaten basieren auf den über das Netzwerk
bereitgestellten Informationen. Diese Einstellung kann nicht
geändert werden.
Konfigurieren des Zeitunterschieds
Sie können die Ortszeit anstelle der koordinierten Weltzeit
(UTC, Universal Coordinated Time) anzeigen. Wenn Sie die
Anpassung an die Ortszeit vornehmen, wird im Hauptmenü
nach der Uhrzeit der Hinweis LOC angezeigt.
HINWEIS: Wenn Sie einen DSC-Anruf tätigen, wird die Zeit im
UTC-Format übertragen.
1 Wählen Sie MENU > SYSTEM > EINHEITEN > UHRZEIT >
ZEITUNTERSCHIED.
2 Drehen Sie den Knopf ENTER, um den Zeitunterschied zur
UTC-Zeit anzupassen.
3 Wählen Sie OK.
Auswählen des Frequenzbandes
Sie können zwischen den jeweils für die USA und Kanada
geltenden sowie den internationalen Frequenzbändern
umschalten (Kanallisten, Seite 12).
HINWEIS: Nicht alle Frequenzbänder sind auf allen
Gerätemodellen verfügbar.
1 Wählen Sie MENU > KANAL > FREQUENZBAND.
2 Wählen Sie ein Frequenzband aus.
Ändern von Kanalnamen
Kanalnamen werden im Hauptmenü in einer Länge von neun
Zeichen angezeigt. Bei einem mehr als neun Zeichen
umfassenden Kanalnamen wird der vollständige Name oben im
Display im Bildlauf angezeigt. Anschließend wird zum kurzen
Namen gewechselt. Sie können den Namen eines Kanals
ändern, um einen lokalen Bezug herzustellen.
1 Wählen Sie MENU > KANAL > NAME.
2 Drehen Sie den Knopf ENTER, um einen Kanal
auszuwählen, und wählen Sie OK.
3 Ändern Sie den Namen des Kanals (Eingeben von Text,
Seite 4).
4 Wählen Sie AKZEPTIEREN.
Wiederherstellen der Werkseinstellungen
Sie können das Funkgerät auf die Werkseinstellungen
zurücksetzen. Wenn Sie das Funkgerät auf die
Werkseinstellungen zurücksetzen, gehen alle Änderungen und
Anpassungen der Systemeinstellungen verloren. Beim
Wiederherstellen der Werkseinstellungen werden die
Verbindungsprotokolle gelöscht, jedoch bleiben
Gruppeneinträge, Verzeichniseinträge, die MMSI-Nummer und
die ATIS-ID erhalten.
1 Wählen Sie MENU > SYSTEM > SYSTEMINFO > RESET.
2 Wählen Sie JA, um das Zurücksetzen zu bestätigen.
Einheiteneinstellungen
Sie können einrichten, welche Maßeinheit für auf dem
Funkgerät angezeigte Werte verwendet wird.
Systemeinstellungen
11
Anhang
Alarme und Meldungen
NMEA
Unterstützte NMEA 0183 Eingangssätze
Datensatz
Definition
GGA
GPS-Festdaten
GLL
Geografische Position (Breiten-/Längengrad)
GNS
GNSS-Festdaten
RMA
Empfohlene spezielle Loran-C-Mindestdaten
RMB
Empfohlene Navigations-Mindestdaten
RMC
Empfohlene spezielle GNSS-Mindestdaten
AKKUALARM: Der Alarm ertönt, wenn die Batterie eine zuvor
festgelegte niedrige oder hohe Spannung erreicht.
Überprüfen Sie die Verkabelung der Batterie.
WX: Der Alarm ertönt, wenn Sie eine Wetterwarnung einrichten
und das Funkgerät eine eingehende Wetterwarnung erkennt
(NOAA Wettersendungen und Warnungen, Seite 4). Das
Funkgerät schaltet automatisch auf den Wetterkanal um, auf
dem die Warnung gesendet wird.
GPS-ALARM: Der Alarm wird zuerst ausgegeben, wenn GPSDaten von einem NMEA Netzwerk oder manuell
eingegebene Daten mehr als 4 Stunden alt sind. Der Alarm
wird erneut ausgegeben, wenn GPS-Daten von einem NMEA
Netzwerk oder manuell eingegebene Daten mehr als
23,5 Stunden alt sind (Manuelle Positionsdaten, Seite 9).
POSITIONSÜBERWACHUNG: Wird nach fünf
aufeinanderfolgenden fehlgeschlagenen Versuchen
angezeigt, Positionsdaten von einem Schiff anzufordern
(Positionsüberwachung, Seite 8).
Unterstützte NMEA 0183 Ausgangsdatensätze
Kanallisten
®
Datensatz
Definition
DSC
DSC-Daten
DSE
Erweiterter DSC
NMEA 2000 PGN Informationen
Empfangen
Senden
059392 ISO-Zulassung
059392 ISO-Zulassung
059904 ISO-Anforderung
060928 ISO-Adressenanforderung
Die internationalen, US-amerikanischen und kanadischen
Kanallisten sind online als Referenz verfügbar. Sie sind dafür
verantwortlich, dass die Nutzung der Kanäle im Einklang mit den
vor Ort geltenden Bestimmungen erfolgt.
• Die aktuelle internationale Kanalliste finden Sie unter
www.navcen.uscg.gov/?pageName=apps18.
• Die aktuelle US-amerikanische Kanalliste finden Sie unter
www.navcen.uscg.gov/?pageName=mtVhf.
• Die aktuelle kanadische Kanalliste finden Sie unter
www.ic.gc.ca/eic/site/smt-gst.nsf/eng/sf01011.html#sched1.
060928 ISO-Adressenanforderung
126208 NMEA Anforderung/
Befehl/Bestätigung
126208 NMEA Anforderung/
Befehl/Bestätigung
126464 PGN-Liste
129026 COG/SOG, schnelle
Aktualisierung
126996 Produktinformationen
129029 GNSS-Positionsdaten
129799 Hochfrequenz/-Modus/Leistung
Technische Daten: VHF 315 Serie
129038
Positionsmeldung der Klasse A
129039
Positionsmeldung der Klasse B
Abmessungen (H x B x T)
6 x 20,5 x 18,1 cm (2,36 x 8,07 x
7,13 Zoll)
129040
Erweiterte Positionsmeldung der
Klasse B
Gewicht
1,527 kg (3,37 lbs)
129794
Temperaturbereich
Betrieb: -15 °C bis 70 °C (5 °F bis
158 °F)
Lagerung: -20 °C bis 70 °C (-4 °F
bis 158 °F)
Statische Daten und Reisedaten
der AIS-Klasse A
129798
AIS-SAR-Positionsmeldung für
Such- und Luftrettung
129802
Sicherheitsrelevante AIS-Nachricht
129809
AIS-Klasse B, Bericht für statische
Daten, Teil A
129810
AIS-Klasse B, Bericht für statische
Daten, Teil B
Sicherheitsabstand zum
Kompass
50 mm (2 Zoll)
Wasserdichtigkeit*
IEC 605290 IPX7
Antennenanschluss
S0-239 (50 Ohm)
Betriebsspannung
12 V Gleichspannung
Stromaufnahme
Standby: 350 mA
Empfang: 600 mA
Übertragung: 2 A bis 6 A (1 W bis
25 W)
Maximaler Antennengewinn
9 dBi
Impedanz des Antennenanschlusses
50 Ohm
Ausgangsleistung des Megafons 20 W bei 4 Ohm
Impedanz des Megafons
4 Ohm
NMEA 2000 LEN
1 (50 mA)
129808 Daten im DSC-Anruf
Übertragung (nur AIS-Modelle)
Reinigen des Gehäuses
HINWEIS
Verwenden Sie keine chemischen Reinigungsmittel oder
Lösungsmittel, die die Kunststoffteile beschädigen könnten.
1 Reinigen Sie das Gehäuse des Geräts (nicht den Bildschirm)
mithilfe eines mit einer milden Reinigungslösung
befeuchteten Tuchs.
2 Wischen Sie das Gerät trocken.
* Das Gerät ist bis zu einer Tiefe von 1 Meter 30 Minuten
wasserbeständig. Weitere Informationen finden Sie unter
www.garmin.com/waterrating.
12
Anhang
Index
A
Alarme 12
Automatische Sendererkennung (Automatic
Transmitter Identification System, ATIS) 9,
10
D
Digitaler Selektivruf (Digital Selective Calling,
DSC) 4, 5, 7, 8
Einstellungen 9
Displaybeleuchtung 11
Dreikanalüberwachung 3
Dringlichkeitsruf 6
DSC. Siehe Digitaler Selektivruf (Digital
Selective Calling, DSC)
E
Einstellungen 2, 11
Empfangen von Anrufen 7, 9
Empfänger, Empfindlichkeit 3
G
Gerät, reinigen 12
Gruppenrufe 6, 8, 9
H
Sicherheitsruf 6
Signaltöne 11
Systemeinstellungen 11
Systeminformationen 1
T
Tasten 1
Einschalttaste 1
Text, aktivieren 4
V
Verbindungsprotokoll 8, 9
Verzeichnis 8, 9
VHF-Funkgerät
Routine-Einzelanruf 2
senden 3
W
Werkseinstellungen 11
Wetter
Meldungen 4
Sendungen 4
Z
Zeit
einstellen 11
Zone 11
Zweikanalüberwachung 3
Hauptmenü 1
anpassen 11
I
Icons 1
K
Kanäle 2, 11, 12
16/9 3
16+ 3
International 6
Kanada 6
Leistung 3
Priorität 3
Scannen 2
senden 3
speichern 2
überwachen 3
USA 6
Kartenplotter 10
Kontrast 11
L
Lautstärke, anpassen 2, 11
Leistung 3
M
Maßeinheiten 11
Megafon 3
MMSI 5
N
Nebelhorn 4
Netzwerk 10
NMEA 0183 10, 12
NMEA 0183 12
NMEA 2000 10, 12
NMEA 2000 12
Notrufe 5–7
annullieren 6
widerrufen 6
P
Position 9
anfordern 7
Ortung 8
Positionsanforderung 9
R
Rauschunterdrückung 2
S
Senden von Anrufen 6
alle Schiffe 6
Index
13
support.garmin.com
Mai 2018
190-02416-32_0A
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising