Garmin | Nexus | Garmin Nexus NX2 Multi Control

Garmin Nexus NX2 Multi Control
Multi Control
- Instrument -
Installations
undOperation
Bedienungsanleitung
Installation and
Manual
Deutsch
English
MULTI CONTROL
1
MULTI CONTROL
Navigationsbegriffe
BOD: Bearing origin destination
ursprünglicher Kurs
BTW: Bearing to Waypoint
Richtung zum Wegepunkt
CMG: Course made good
gutgemachter Kurs
COG. Course over ground
Kurs über Grund
CTS: Course to steer
zu steuernder Kurs
DMG: Distance made good
gutgemachte Entfernung
DRF: Drift speed
Abdrift Geschwindigkeit
DTW Distance to Waypoint
Richtung zum Wegepunkt
MN: Magnetic North
magnetisch Nord
N:
North
Nord
SET: Drift direction
Abdrift Richtung
SOG: Speed over ground
Geschwindigkeit über Grund
XTE: Cross track error
Kursversatz
2
MULTI CONTROL
Diese Anleitung ist geschrieben für das NX2 Multi Control Instrument Version 3.10 –
5.00
Ausgabe: März 2007
3
MULTI CONTROL
1
Lieferumfang .............................................................................. 8
1.1
2
Registrierung des Gerätes .............................................................................8
Installation................................................................................ 12
2.1
2.2
2.3
3
Anbringungsort.............................................................................................13
Anbau des Instruments ................................................................................13
Anschluß an den NX2 Server oder andere NX2 Instrumente .......................14
Erste Inbetriebnahme .............................................................. 16
3.1
3.2
4
Initialisierung des Instruments......................................................................16
Wiederholung der Initialisierung ...................................................................16
Bedienung ................................................................................ 17
4.1
Über dieses Handbuch.................................................................................17
4.2
Die Benutzung der Tasten............................................................................18
4.2.1
PAGE .......................................................................................................18
4.2.2
MINUS .....................................................................................................18
4.2.3
PLUS .......................................................................................................19
4.2.4
SET..........................................................................................................19
4.2.5
Clear / cancel / reset / Löschen................................................................19
4.2.6
Geräteeinstellungen .................................................................................19
4.2.7
Beleuchtung .............................................................................................19
5
6
Funktionsübersicht ................................................................. 20
Anzeigebereich SPEED ........................................................... 21
6.1
SPEED (Geschwindigkeits-) Haupt-Funtionen .............................................21
6.2
SPEED Unter-Funktionen ............................................................................21
6.2.1
TRIP LOG (TRP) / Trip-Distanz ...............................................................21
6.2.2
TOTAL LOG (LOG) / Gesamtdistanz .......................................................21
6.2.3
MAXIMUM SPEED (MAX) / maximale Geschwindigkeit ..........................21
6.2.4
START TIMER (STA) / Start (Regatta)-Uhr .............................................21
6.2.5
TIMER / Stoppuhr ....................................................................................21
6.2.6
AVERAGE SPEED (AVS) / Durchschnittsgeschwindigkeit ......................21
6.2.7
DISTANCE (DST) / Entfernung................................................................21
6.2.8
DEPTH (unit/DPT) / Tiefe ........................................................................22
7
Anzeigebereich PLUS.............................................................. 23
7.1
7.2
7.3
7.3.1
7.3.2
7.3.3
7.3.4
7.3.5
7.3.6
7.3.7
7.3.8
7.3.9
7.4
Allgemeine Informationen.............................................................................23
PLUS Haupt-Funktion Tiefe .........................................................................23
PLUS Unter-Funktionen ...............................................................................23
Beleuchtung .............................................................................................23
BATTERY (BAT) / Batteriespannung .......................................................24
SHALLOW ALARM (SHA) / Flachwasseralarm........................................24
DEPTH ALARM (DEA) / Tiefen-Alarm .....................................................24
ANCHOR ALARM / Anker Alarm .............................................................24
HEADING (HDT/HDM) / Kompass-Kurs ..................................................24
TEMPERATURE (TMP) / Wassertemperatur ..........................................24
UNIVERSAL TIME (UTC) / Uhrzeit ..........................................................24
BOAT SPEED (BSP/unit) / Geschwindigkeit durchs Wasser ...................25
Remote Control (REM) / Fernbedienung......................................................25
4
MULTI CONTROL
7.5
7.6
7.7
7.8
7.9
8
Shallow (SHA) / Flachwasser- und Depth (DEA) / Tiefen-Alarm eingeben .. 26
Anchor (ANC) / Anker-Alarm........................................................................ 26
Alarmwert löschen ....................................................................................... 26
Alarm bestätigen.......................................................................................... 26
Alarm ein- / ausschalten .............................................................................. 26
Anzeigebereich NAVIGATION .................................................27
8.1
NAVIGATION Haupt-Funktion ..................................................................... 27
8.2
NAVIGATION Unter-Funktionen .................................................................. 27
8.2.1
STEER REFERENCE (Pilot OFF) / Steueranzeige ................................. 27
8.2.2
STEER VALUE (STR) / zu steuernder Kurs ............................................ 27
8.2.3
(SOG) und (COG) / Geschwindigkeit über Grund und Kurs über Grund . 27
8.2.4
(BTW) und (DTW) / Richtung zum Wegepunkt und Entfernung zum
Wegepunkt ............................................................................................................ 27
8.2.5
Geographische Breite und Länge (POS) ................................................. 27
8.2.6
SET und DRIFT / Strömungs-Richtung und -Geschwindigkeit................. 28
8.2.7
(CMG) und (DMG) / gutgemachter Kurs und gutgemachte Entfernung ... 28
8.2.8
WAYPOINT CLOSURE VELOCITY (WCV) / Wegepunkt-AnnäherungsGeschwindigkeit .................................................................................................... 28
8.2.9
CROSS TRACK ERROR (XTE) / Kursversatz......................................... 29
8.3
Steer reference (Pilot) / Steueranzeige........................................................ 29
8.3.1
Übersicht der Steueranzeigen (Pilot) ....................................................... 30
8.3.2
Steuern nach Kompass-Kurs (MEM) ....................................................... 30
8.3.3
Wegepunkt-Ansteuerung (BTW).............................................................. 31
8.3.4
Steueranzeige zu steuernder Kurs (CTS)................................................ 32
8.3.5
Steueranzeige scheinbarer Windeinfallswinkel (AWA) ............................ 32
9
Anzeigebereich Wind ...............................................................34
9.1
WIND Haupt-Funktion.................................................................................. 34
9.2
WIND Unter-Funktionen............................................................................... 34
9.2.1
STEER REFERENCE (Pilot OFF) / Steueranzeige ................................. 34
9.2.2
STEER VALUE (STR) / zu steuernder Kurs ............................................ 34
9.2.3
APPARENT WIND SPEED (AWS) / scheinbare Windgeschwindigkeit ... 34
9.2.4
TRUE WIND SPEED (TWS) / Wahre Windgeschwindigkeit .................... 35
9.2.5
VELOCITY MADE GOOD (VMG) / optimaler Kurs .................................. 35
9.2.6
TACTICAL FUNCTION (TAC) / Taktik-Funktion...................................... 35
9.2.7
GEOGRAPHIC WIND DIRECTION / Geographische Windrichtung ........ 36
9.3
Taktik-Funktion ............................................................................................ 37
10
11
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
12
Man over board (MOB) / Mann-Über-Bord-Funktion .............38
Anzeige gestalten.....................................................................39
Verschieben und speichern einer Unter-Funktion ........................................ 39
Kopieren und Speichern einer Unter-Funktion ............................................. 39
Anzeige nach dem Einschalten.................................................................... 39
Löschen von verschobenen oder kopierten Unter-Funktionen..................... 40
Zeitweiliges Abschalten von abwechselnden Anzeigen ............................... 40
Geräteeinstellungen .................................................................41
12.1
Allgemeines ................................................................................................. 41
12.2
C10 – Einstellungen für den Anzeigebereich SPEED .................................. 41
12.2.1
C10 Return (RET) ............................................................................... 41
5
MULTI CONTROL
12.2.2
C11 (Unit KTS) / Masseinheit Geschwindigkeit....................................41
12.2.3
C12 (1.30 CAL) / Kalibrierung Log-Geber ............................................41
12.2.4
C13 DAMPING (SEA) / Seegangsdämpfung .......................................42
12.3
C20, Einstellungen für den Anzeigebereich PLUS .......................................42
12.3.1
C20 (RET)............................................................................................42
12.3.2
C21 (Unit m) / Masseinheit Tiefe .........................................................42
12.3.3
C22 ( - 00.0 ADJ) .................................................................................42
12.3.4
C23 (Unit°C) / Masseinheit Temperatur ...............................................42
12.3.5
C24 (0°C TMP) / Kalibrierung Temperatur-Geber................................42
12.4
C30, Einstellungen für den Anzeigebereich NAVIGATION ..........................43
12.4.1
C30 (RET)............................................................................................43
12.4.2
C31 (PAGE ATO) / Auswahl der Anzeige ............................................43
12.4.3
C32 (00° OCA) / Kursabweichungsalarm.............................................43
12.4.4
C33 (00.0 VAR) / Missweisung ............................................................43
12.4.5
C34 (Auto DEV) / Kompass-Kompensierung .......................................43
12.4.6
C35 (Auto CHK) / Kontrolle Kompass-Kompensierung........................43
12.4.7
C36 (Auto CLR) / Löschen Kompass-Kompensierung.........................43
12.4.8
C37 (000°ADJ) / Korrektur Kompass-Anbaufehler...............................43
12.4.9
C38 (OFF SEC) / Positionsformat........................................................43
12.4.10
C39 (Pilot SEA) / Dämpfung STEER Pilot Instrument..........................44
12.4.11
C40 (OFF MAG) / Rechtweisend/Missweisend....................................44
12.4.12
C41 DAMPING (SEA) / Seegangsdämpfung .......................................44
12.5
Kompass Kompensierung ............................................................................44
12.5.1
Automatic compass deviation compensation (Auto DEV) / Automatische
Kompass-Kompensierung......................................................................................44
12.5.2
Automatic compass deviation check (Auto CHK) / Kontrolle der
Kompass-Kompensierung......................................................................................45
12.5.3
Cancel earlier performed compass deviation (Auto CLR) / Löschen
gespeicherter Kompass-Kompensierungsdaten ....................................................45
12.5.4
Compass misalignment correction (Adj) / Korrektur eines Anbaufehlers
des Kompass-Gebers ............................................................................................45
12.6
C50, Geräteeinstellungen für den Anzeigebereich WIND ............................46
12.6.1
C50 (RET)............................................................................................46
12.6.2
C51 (PAGE ATO) / Auswahl der Anzeige ............................................46
12.6.3
C52 (OFF TWA) / Auswahl des Windeinfallwinkels .............................46
12.6.4
C53 (Unit m/s) / Masseinheit für Windgeschwindigkeit ........................46
12.6.5
C54 (1.50 CAL) ....................................................................................46
12.6.6
C55 (000° ADJ) / Anbaufehlerkorrektur ...............................................46
12.6.7
C56-C63 Wind calibration values / Justierung des Windmess-Gebers 46
12.6.8
C64 (WIA) / Auswahl Windanzeige ......................................................46
12.6.9
C65 DAMPING (SEA) / Seegangsdämpfung .......................................47
12.7
C70, Einstellungen für das Netzwerk und NMEA .........................................48
12.7.1
C70 (RET)............................................................................................48
12.7.2
C71 (OFF KEY) / Tastenton.................................................................48
12.7.3
C72 (d0 SEA).......................................................................................48
12.7.4
C73 (OFF BSP) / NMEA-Log-Geber ....................................................48
12.7.5
C74 (OFF DEP) / NMEA-Echolot-Geber..............................................48
12.7.6
C75 (OFF CMP) / NMEA-Kompass-Geber ..........................................48
6
MULTI CONTROL
12.7.7
C76 (OFF WND).................................................................................. 48
12.7.8
C77 to C92 / Auswahl NMEA Datensätze............................................ 49
12.7.9
C93 (d4 NME) / Dämpfung NMEA....................................................... 49
12.7.10
C94 (OFF COG) / Auswahl Kurs ......................................................... 49
12.7.11
C95 (OFF SOG) / Auswahl Bootsgeschwindigkeit............................... 49
12.8
NMEA .......................................................................................................... 50
12.8.1
Vom Server gesendete NMEA (OUT) - Datensätze ............................ 50
12.8.2
Ändern der NMEA Datensätze OUT vom Server ................................ 52
12.8.3
Empfang von NMEA-Datensätzen....................................................... 52
12.9
Spezielle NMEA Datensätze........................................................................ 53
12.9.1
Target boat speed [TBS] / optimale Bootsgeschwindigkeit.................. 54
12.9.2
Customised angle data [CAD] ............................................................. 54
12.9.3
Customised fixpoint data [CFD] ........................................................... 54
12.9.4
Beispiel spezieller NMEA-Datensätze ................................................. 54
13
Wartung und Fehlersuche .......................................................55
13.1
Wartung ....................................................................................................... 55
13.2
Fehlersuche ................................................................................................. 55
13.2.1
Allgemeines ......................................................................................... 55
13.2.2
Was Sie über digitale Echolote wissen sollten..................................... 55
13.3
Fehlerdiagnose Geber ................................................................................. 56
13.3.1
Bootsgeschwindigkeit und Entfernung (Log-Geber) ............................ 56
13.3.2
Tiefe (Echolot-Geber) .......................................................................... 56
13.3.3
Kompass-Kurs (Kompass-Geber)........................................................ 56
13.3.4
Windrichtung und Windstärke (Windmess-Geber)............................... 57
13.4
Fehlerbehebung........................................................................................... 58
13.5
Nexus Netzwerk Fehlermeldungen .............................................................. 60
14
14.1
14.2
15
15.1
Spezifikationen .........................................................................63
Technische Spezifikationen ......................................................................... 63
Nexus Netzwerk Spezifikation...................................................................... 63
Lieferbare Nexus Komponenten .............................................64
Abkürzungen................................................................................................ 66
7
MULTI CONTROL
1
Lieferumfang
__________________________________________________________________
Anzahl
1
1
1
1
1
2
2
1
1
2
1
5
5
1
1.1
Beschreibung
Zeichnung
NX2 Multi Control Instrument
Abdeckkappe für Instrument
selbstklebende Bohrschablone
Installations- und Bedienungsanleitung
Garantiekarte
Bolzen für Instrumentenbefestigung
Muttern für Instrumentenbefestigung
rückseitige Instrumentenabdeckung
Tube Silicon-Fett
Kabelbinder
Verbindungskabel, 0,4 m mit 2 4-poligen Steckern
Adernendhülsen 0,25 mm
Adernendhülsen 0,75 mm
Funktionsübersicht
1
2
3
4
5
6
6
6
6
6
7
8
8
Registrierung des Gerätes
Sobald Sie überprüft haben, dass Sie alle Teile erhalten haben, nehmen Sie sich bitte
Zeit, um die Garantiekarte auszufüllen und an unseren nationalen Vertreter zu senden.
Damit versetzen Sie ihn in die Lage, Ihnen bei eventuell auftretenden Fragen oder
Problemen zu helfen. Selbstverständlich beachtet er dabei die datenschutzrechtlichen
Vorschriften
Garantiebedingungen siehe Kapitel 16.
8
MULTI CONTROL
9
MULTI CONTROL
Willkommen im Nexus Netzwerk!
Diese Bedienungsanleitung soll Sie in die Lage versetzen, Ihre neuen NX2 Instrumente
zu installieren, zu verstehen und anzuwenden. Damit Sie möglichst große Freude an
Ihrem neuen NX2 Produkt haben und den größtmöglichen Nutzen ziehen können,
empfehlen wir Ihnen, dieses Handbuch sorgfältig zu lesen, bevor Sie mit der Installation
beginnen.
Der Server ist die Zentraleinheit des Nexus Netzwerkes und übernimmt eine Vielzahl
von Rechen- und Speichervorgängen. An ihn werden die Geber für Geschwindigkeit,
Tiefe, Kompass, Wind und Navigation (GPS) angeschlossen.
Die Verbindung von den Gebern zum Server sowie die Verbindung zu den
Instrumenten erfolgt mit einem nur 5 mm dünnen Kabel. Der Anschluss an den Server
und die Instrumente erfolgt mittels eines einfachen Steckersystems. Dabei ist ein
individuelles Kürzen oder Verlängern der werksseitig mit den 4-poligen Steckern
konfektionierten Kabeln möglich. Alle Kabel und Stecker sind farblich markiert, die
Anschlüsse an Geber-Kabeln und Server sind nummeriert.
Der Datenaustausch im Nexus Netzwerk erfolgt mittels eines Datenbussystems im
industriellen RS485-Standard. Insgesamt können 31 Nexus digitale Instrumente mit nur
einem einzigen Nexus Datenbus-Kabel an den Server angeschlossen werden. Der
Informationsaustausch im Nexus System erfolgt 10 mal schneller als im NMEA 0183Standard.
Darüber hinaus besteht im Nexus Netzwerk die unkomplizierte Möglichkeit des
Datenaustausches mit externen Geräten über die im Server integrierten NMEASchnittstellen. Für den NMEA-Datentransfer mit einem PC verfügt der NX2 Server über
eine eingebaute serielle RS232 Schnittstelle.
Das NX2 Multi Control ist das universelle Instrument im Nexus Netzwerk, das alle im
Netzwerk zur Verfügung stehenden Daten in einer Haupt- und einer Unterfunktion
anzeigen kann. Die gewünschten Anzeige-Kombinationen können ausgewählt werden.
Die große Anzeige lässt sich von allen Blickwinkeln hervorragend ablesen, auch in
hellem Sonnenlicht. Die Anzeige und die fünf Tasten sind beleuchtet. Es stehen drei
Beleuchtungsstufen zur Verfügung.
Insgesamt steht eine große Auswahl sowohl an digitalen als auch an analogen
Instrumenten zur Verfügung, die z.T. im Sportbootbereich einmalige Funktionen bieten.
Auf alle Nexus Komponenten gewähren wir eine Garantie von zwei Jahren.
Viel Spaß und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel!
10
MULTI CONTROL
11
MULTI CONTROL
2
Installation
Die Installation erfolgt in 6 Schritten:
1. Lesen Sie diese Installations- und Bedienungsanleitung.
2. Überlegen Sie, wo Sie den Geber und Anzeigegerät anbauen wollen.
3. Bauen Sie zuerst den Geber, dann das Anzeigegerät an.
4. Verlegen Sie die Kabel und schließen Sie das Gerät an.
5. Machen Sie eine Pause und bewundern Sie Ihre Installation.
6. Machen Sie sich mit den Funktionen Ihres Systems vertraut und nehmen Sie
die notwendigen Einstellungen vor.
Bevor Sie zu bohren anfangen... denken Sie darüber nach, wie Sie den Einbau des
Gerätes so einfach wie möglich aber dennoch in einer Ihrem Boot angemessenen Art
und Weise bewerkstelligen können. Planen Sie, wo Sie Geber und Anzeigegerät
einbauen können. Denken Sie daran, Platz zu lassen, um in der Zukunft weitere Geräte
einbauen zu können.
Ein paar ”Tu’s nicht”, die Sie beachten sollten:
•
Schneiden Sie die Kabel nicht zu kurz ab. Bemessen Sie die Kabellänge am
Gerät so lang, dass Sie es für Inspektionszwecke herausnehmen können,
ohne die Kabel abnehmen zu müssen.
•
Setzen Sie das Anzeigegerät nicht mit Dichtungsmittel ein. Die angebrachte
Schaumstoffdichtung ist die beste Dichtung.
•
Verlegen Sie die Kabel nicht in der Bilge, wo sie beschädigt werden könnten.
•
Verlegen Sie die Kabel nicht in unmittelbarer Nähe von Leuchtstofflampen,
dem Motor oder Funkanlagen, um elektrische Störungen zu vermeiden.
•
Hetzen Sie nicht, lassen Sie sich Zeit.
Folgende Dinge brauchen Sie für die Installation:
•
Seitenschneider und Abisolierzange
•
Kreuzschlitzschraubendreher und kleinen Schraubendreher
•
Lochsäge (Außendurchmesser 63mm) für das Anzeigegerät
•
5mm Bohrer für die Befestigungsschrauben
•
Kabelbinder
Wenn das Kabel nicht lang genug sein sollte, können Sie Nexus Datenkabel in 8 m
Länge (Art. Nr. 21266-8) kaufen, oder Nexus Datenkabel, das Sie von früheren
Installationen übrig haben, benutzen. Für alle Geräte und Geräte wird das gleiche, 4polige Nexus Datenkabel verwendet.
Wenn Sie unschlüssig sind, ob Sie die Installation durchführen können, nehmen Sie die
Hilfe eines Fachmannes in Anspruch.
12
MULTI CONTROL
2.1
Anbringungsort
Das Instrument kann sowohl an als auch unter Deck montiert werden. Es soll an einer
ebenen und glatten Fläche angebracht werden. Achten Sie darauf, dass
•
es vor äusseren Beschädigungen geschützt ist
•
es von Radio/Funk-Empfängern/Sendern mindestens 500 mm entfernt ist
•
an der Rückseite genügend Platz für das Gehäuse und das/die Kabel vorhanden ist
•
es von der Rückseite festgeschraubt werden kann
Achtung! Das Instrument kann in unmittelbarer Nähe eines Magnetkompasses
montiert werden, da es diesen nicht anlenkt.
2.2
•
•
•
•
Anbau des Instruments
Kleben Sie die selbstklebende Bohrschablone dort auf, wo das Instrument montiert
werden soll. Bohren Sie die Löcher für die Instrumentenbefestigung. Sägen Sie mit
der 63mm-Lochsäge das Loch für den rückwärtigen Teil des Gerätes. Entfernen
Sie die Bohrschablone.
Schrauben Sie die beiden Bolzen in das Instrument
Stecken Sie das Instrument mit den Bolzen in
die Bohrlöcher
Schrauben Sie die beiden Muttern auf die Bolzen
Achtung! Ziehen Sie die beiden Muttern nur
per Hand an.
•
Verlegen Sie das Nexus Netzwerk-Kabel vom
Server zu dem Instrument.
Silikon-Paste
13
MULTI CONTROL
•
•
•
•
Wenn Sie das Nexus Netzwerk-Kabel kürzen wollen, entfernen Sie den 4-poligen
Stecker, und schneiden das Kabel ab. Entfernen Sie ca. 35mm des Kabelmantels.
Entfernen Sie ca. 6mm der Isolierung der 3 isolierten Adern. Pressen Sie auf alle 4
Adern mit einer Flachzange Adernendhülsen auf.
Stecken Sie die 4 Adern entsprechend der Farbgebung wieder in den 4-poligen
Stecker. Fetten Sie die Anschlüsse wie dargestellt mit Silikon-Paste ein.
Fetten Sie die Anschlussnadeln des Gerätes mit Silikon-Paste ein und stecken Sie
den 4-poligen Spezialstecker auf die Nadeln. Drücken Sie das Kabel in die
Kabelführung.
Befestigen Sie die Abdeckung der Instrumentenrückseite mit Hilfe der
Befestigungsschraube.
Achtung: Das Einfetten mit Silikon-Paste ist notwendig, um Korrosion zu vermeiden.
2.3
Anschluß an den NX2 Server oder andere NX2
Instrumente
Die Kabel zum Anschluss an ein anderes NX2 Instrument oder an den NX2 Server sind
werksseitig bereits mit den 4-poligen Steckern versehen. Verbinden Sie die Geräte
bzw. den Server mit diesen Kabeln.
Wenn Ihre Installation es erfordert, können Sie auch von einem Gerät auch zwei oder
mehrere andere Geräte anschliessen. Befestigen Sie in diesem Fall mehrere Kabel an
einem 4-poligen Stecker.
Am Server erfolgt der Anschluss der Instrumentenkabel auf der linken Seite an dem mit
der Nummer 5 markierten Anschluss (Pin 5 bis 8).
Die Installation Ihres Anzeigegerätes ist fertig !
14
MULTI CONTROL
15
MULTI CONTROL
3
3.1
Erste Inbetriebnahme
Initialisierung des Instruments
Nach dem Einschalten führt das Gerät einen Selbsttest durch. Auf
der Anzeige erscheinen zunächst alle Anzeigemöglichkeiten, dann
die Nummer der Software-Version und die Gerätenummer im
Nexus Netzwerk.
Wenn Sie das Gerät das erste Mal einschalten, werden Sie
aufgefordert, SET [PrESkey] zu drücken. Dadurch wird dem
Anzeigegerät eine logische Gerätenummer im Nexus Netzwerk
zugeteilt.
Um das Gerät zu initialisieren, drücken Sie SET auf allen digital
anzeigenden Geräten, jedoch eines nach dem anderen.
Achtung: Warten Sie, bis der Text [Init OK]
auf der Anzeige erscheint, bevor Sie SCHLÜSSEL
auf dem nächsten Instrument drücken !
Der Nexus Server teilt dem ersten Gerät automatisch die
Gerätenummer 16, dem nächsten 17 usw. zu. Die Reihenfolge, in
der Sie SCHLÜSSEL auf den einzelnen Geräten drücken,
bestimmt die Reihenfolge der Vergabe der logischen
Gerätenummer im Nexus Netzwerk.
Das Beispiel zeigt, dass die Software-Version 1,0 lautet und dass
das Gerät die logische Gerätenummer 16 hat.
3.2
Wiederholung der Initialisierung
Falls zwei Geräte durch einen Fehler die gleiche Gerätenummer
haben, kann dies zu Problemen führen und den Datenaustausch
auf dem Nexus-Netzwerk unmöglich machen.
Sie müssen die Initialisierung durch gleichzeitiges Drücken von C
beim Einschalten, wenn die Software-Version angezeigt wird,
wiederholen.
Der Selbsttest wird dann wie oben unter 3.1 beschrieben wiederholt
und Sie werden erneut aufgefordert, SET, wie beschrieben, zu
drücken.
Achtung! Wenn trotzdem noch zwei Geräte die gleiche Nummer
haben, klemmen Sie bis auf eines alle Geräte mit der gleichen
Gerätenummer ab und wiederholen Sie die Initialisierung.
16
MULTI CONTROL
4
4.1
•
•
•
•
•
Bedienung
Über dieses Handbuch
In
dieser
Bedienungsanleitung
werden
die
Tasten
fett
und
in
GROSSBUCHSTABEN, z.B. PAGE dargestellt.
Sofern nicht anders erläutert, soll die jeweilige Taste an der entsprechenden Stelle
der Anleitung gedrückt werden.
Immer wenn eine Anzeige im Text erwähnt wird, wird Sie in eckigen Klammern
und, wenn möglich, in gleicher/ähnlicher Schreibweise wie auf der Anzeige
dargestellt, z.B. (Lat).
Mit dem Begriff Navigationsgerät ist ein GPS, Loran oder Decca-Navigationsgerät
gemeint.
Welches ist das „Navigations-Muttergerät“? Hiermit ist dasjenige Navigationsgerät
gemeint,
dessen
Wegepunkt-Speicher
für
die
Berechnungen
der
Navigationsangaben, z.B. Kurs zum Wegepunkt, Entfernung zum Wegepunkt usw.
benutzt wird. Im Nexus Netzwerk kann nur ein Gerät diese „Muttergerät-Funktion“
übernehmen, jedoch können die Wegepunkte von allen Geräten angesprochen
werden.
Diese Bedienungsanleitung basiert auf der Software Version
NX2 Server ab Version 3.0
NX2 Multi Control Instrument ab Version 3.0.
Sie können die jeweils neueste Software-Version kostenpflichtig in Ihre Geräte
einspielen lassen. Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an Ihren örtlichen NexusHändler.
Achtung: Wir haben sehr viel Mühe darauf verwandt, diese Anleitung vollständig und
leicht verständlich zu gestalten. Da wir andererseits unsere Produkte ständig
weiterentwickeln, kann es vorkommen, dass einige Darstellungen nicht mit Ihrem Gerät
übereinstimmen. Wenn Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an den nationalen
Vertreter unserer Produkte.
17
MULTI CONTROL
4.2
Die Benutzung der Tasten
BEREICH
HAUPT
FUNKTION
UNTER
FUNKTION
CLEAR
4.2.1
MINUS
PLUS
PAGE
PAGE
Drücken Sie PAGE, um in die nächste, rechte Haupt-Funktion zu
gelangen. Der gewählte Anzeigebereich wird durch den kleinen
Pfeil am oberen Rand der Anzeige angezeigt. Vom rechten
Anzeigebereich WIND gelangen Sie wieder zum Anzeigebereich
SPEED
Drücken Sie PAGE und MINUS gleichzeitig, um in die nächste
linke Hauptfunktion zu gelangen.
Drücken Sie PAGE bei Eingaben, um zur nächsten rechten Stelle
zu gelangen.
Drücken Sie PAGE und MINUS gleichzeitig bei Eingaben, um zur
vorhergehenden Stelle zu gelangen.
4.2.2
MINUS
Drücken Sie MINUS, um in die nächste Unter-Funktion zu
gelangen.
18
SET
MULTI CONTROL
Drücken Sie MINUS bei Eingaben, um einen Wert zu verringern.
4.2.3
PLUS
Drücken Sie PLUS, um in die vorhergehende Unter-Funktion zu
gelangen.
Drücken Sie PLUS bei Eingaben, um einen Wert zu erhöhen.
4.2.4
SET
SET entspricht der ENTER-Taste auf einem Computer.
Durch Drücken von SET wird die Eingabemöglichkeit
freigegeben.
Die blinkenden Werte können mit Hilfe den MINUS, PLUS und
PAGE verändert werden.
Durch erneutes Drücken von SET werden die Werte gespeichert.
4.2.5
Clear / cancel / reset / Löschen
Durch Drücken von CLEAR, werden Eingaben gelöscht, Alarme
bestätigt oder Zähler auf Null gesetzt.
4.2.6
Geräteeinstellungen
Um in die Geräteeinstellungsroutine zu gelangen, drücken Sie
SET für länger als 2 Sekunden.
Um die Geräteeinstellungsroutine zu verlassen, drücken Sie SET
wenn der Text (RET) angezeigt wird.
2 sec
4.2.7
Beleuchtung
Die LCD-Anzeige und die Taste können in vier verschiedenen
Stufen beleuchtet werden.
Um die Beleuchtung einzuschalten, drücken Sie PAGE länger als
2 Sekunden. Auf der Anzeige blinkt der Text [LIT OFF] und
Anzeige und Tasten sind kurzfristig beleuchtet.
2 sec
Drücken Sie PLUS zur Wahl der Beleuchtungsstufe [LOW], [MID], [MAX] oder [OFF].
Drücken Sie SET zum Speichern.
Die ausgewählte Beleuchtungsstufe gilt für alle angeschlossenen Anzeigegeräte des
Nexus Netzwerkes. Es ist nicht möglich, einzelne Geräte individuell zu beleuchten.
19
MULTI CONTROL
5
Funktionsübersicht
Die Funktionen des Multi Control Instruments sind in 4 Bereiche unterteilt:
SPEED, DEPTH, NAVIGATE und WIND.
Der ausgewählte Bereich wird durch den kleinen Pfeil am oberen Rand der Anzeige
markiert.
Jeder Bereich besteht aus Haupt- und Unter-Funktion, die gleichzeitig angezeigt
werden:
1. Haupt-Funktion in der oberen Zeile mit 30mm hohen Ziffern
2. Unter-Funktion in der unteren Zeile mit 17mm hohen Ziffern.
In Kapitel 9 ist beschrieben, wie die Zusammenstellung von Haupt- und UnterFunktionen gewählt und verändert werden kann.
Das Instrument kann metrische, nautische und angloamerikanische Masseinheiten
anzeigen.
Die Auswahlmöglichkeiten sind in Kapitel 12 beschrieben.
Die möglichen Funktionen und die dafür benötigten Geber sind am Ende dieser
Anleitung aufgelistet.
Zur raschen Hilfe an Bord dient die dem Instrument beiliegende Kurzübersicht.
20
MULTI CONTROL
6
6.1
Anzeigebereich SPEED
SPEED (Geschwindigkeits-) Haupt-Funtionen
Bootsgeschwindigkeit.
Masseinheit in Knoten (KT), km/h (Kh) oder Miles/h (Mh) (siehe
12.1.2,C11). Bei Anschluss eines Navigationsgerätes an den
Server kann die Geschwindigkeit über Grund (SOG) angezeigt
werden. (Siehe 12.1,C11 und C13).
6.2
SPEED Unter-Funktionen
6.2.1
TRIP LOG (TRP) / Trip-Distanz
0-199,99 sm, Anzeige nur in sm möglich. Entfernung ab
Einschalten.
Drücken Sie CLEAR zum Löschen.
6.2.2
TOTAL LOG (LOG) / Gesamtdistanz
0-19999 sm, Anzeige nur in sm möglich. Kann nicht gelöscht
werden.
6.2.3
MAXIMUM SPEED (MAX) / maximale Geschwindigkeit
Maximale Geschwindigkeit seit dem Einschalten oder Start der
Uhr (Timer). Drücken Sie CLEAR zum Löschen
6.2.4
START TIMER (STA) / Start (Regatta)-Uhr
Start-Uhr von 59 bis 1 Minute.
Wählen Sie (-10’STA) und drücken Sie SET.
Die erste Ziffer blinkt. Zum Start der Uhr drücken Sie SET.
Drücken Sie PAGE, MINUS und PLUS zur Auswahl einer
anderen Startzeit. Drücken Sie SET zum Speichern dieses
Wertes und zum Starten.
Die verbleibende Zeit wird in Minuten und Sekunden angezeigt.
Während der letzten 10 Sekunden ertönt alle Sekunde ein Ton.
6.2.5
TIMER / Stoppuhr
Vergangene Zeit in Stunden/Minuten/Sekunden vom Einschalten
oder Ende der Start-Uhr.
Drücken Sie CLEAR zum Löschen des Wertes.
6.2.6
AVERAGE SPEED (AVS) / Durchschnittsgeschwindigkeit
Durchschnittgeschwindigkeit vom Einschalten des Gerätes oder
Beginn der Stoppuhr.
Drücken Sie CLEAR zum Löschen des Wertes.
6.2.7
DISTANCE (DST) / Entfernung
Zurückgelegte Entfernung vom Einschalten des Gerätes oder
Beginn der Stoppuhr.
Drücken Sie CLEAR zum Löschen des Wertes.
21
MULTI CONTROL
6.2.8
DEPTH (unit/DPT) / Tiefe
Tiefe von Wasserlinie oder Unterkante Kiel, abhängig von
gewählter Referenz (siehe 12.2.3, C22).
Masseinheit in Meter (m), Fuss (FT) oder Faden (FA).
(siehe12.2.2,C21).
Die Anzeige wechselt zwischen oder gewählten Masseinheit und
(DPT).
22
MULTI CONTROL
7
7.1
Anzeigebereich PLUS
Allgemeine Informationen
Wenn eine Alarm-Funktion aktiviert ist, wird das Minuten-Zeichen
(') rechts neben der letzten Ziffer in der Unter-Funktion angezeigt.
Ist keine Alarm-Funktion aktiviert, erfolgt keine Anzeige.
Der Alarm wird ausgelöst, wenn die aktuelle Tiefe geringer
(Flachwasser-Alarm) oder tiefer (Tiefen-Alarm) wird als der
voreingestellte Wert. Er wird akustisch (Ton) und optisch (Blinken
der Anzeige) dargestellt.
Wenn ein ausgelöster Alarm bestätigt wurde, wird er nur erneut
ausgelöst, wenn sich die Wassertiefe danach um mindestens +/2m vom Alarmwert verändert hat.
Wenn auf der Anzeige beim Auslösen des Alarms eine andere
Funktion angezeigt wird, wird die eingestellte Alarmfunktion so
lange blinkend dargestellt, bis der Alarm bestätigt oder gelöscht
wurde. Die Anzeige kehrt dann automatisch in die vorherige
Darstellung zurück.
Wenn das Echolot länger als 3 Sekunden keine verwertbaren
Signale empfängt, werden statt der Wassertiefe so lange 3 Striche
(---) angezeigt, bis wieder verwertbare Signale zur Verfügung
stehen.
7.2
PLUS Haupt-Funktion Tiefe
Wassertiefe unter dem Kiel oder ab Wasserlinie entsprechend der
Geräteeinstellung (siehe Kapitel 12.2.3, C22).
Massseinheit in Meter (m), Fuss (FT) oder Faden (FA).
(siehe Kapitel 12.2.2, C21).
7.3
PLUS Unter-Funktionen
7.3.1
Beleuchtung
Die LCD-Anzeige und die Tasten können in vier verschiedenen
Stufen beleuchtet werden.
Um die Beleuchtung einzuschalten, drücken Sie SET. Auf der
Anzeige blinkt der Text [LIT OFF] und Anzeige und Tasten sind
kurzfristig beleuchtet.
Drücken Sie PLUS zur Wahl der Beleuchtungsstufe [LOW],
[MID], [MAX] oder [OFF]. Drücken Sie SET zum Speichern.
Die ausgewählte Beleuchtungsstufe gilt für alle angeschlossenen
Anzeigegeräte des Nexus Netzwerkes. Es ist nicht möglich,
einzelne Geräte individuell zu beleuchten.
23
MULTI CONTROL
7.3.2
BATTERY (BAT) / Batteriespannung
Batteriespannung im Server.
7.3.3
SHALLOW ALARM (SHA) / Flachwasseralarm
Tiefe, bei der der Alarm ausgelöst wird, wenn die aktuelle Tiefe
geringer als der eingestellte Wert wird (siehe Kapitel 8.5).
7.3.4
DEPTH ALARM (DEA) / Tiefen-Alarm
Tiefe, bei der der Alarm ausgelöst wird, wenn die aktuelle Tiefe
grösser als der eingestellte Wert wird (siehe Kapitel 8.5).
7.3.5
ANCHOR ALARM / Anker Alarm
Tiefe, bei der der Alarm ausgelöst wird, wenn die aktuelle Tiefe
geringer (SHA) oder grösser (DEA) als der eingestellte Wert wird
(siehe Kapitel 8.6).
Beim Ankern werden Sie so gewarnt, wenn das Boot in flacheres
oder tieferes Wasser vertreibt.
7.3.6
HEADING (HDT/HDM) / Kompass-Kurs
Rechtweisender (HDT) oder missweisender (HDM) Kurs. (siehe
Kapitel 12.3, C32 und C47).
7.3.7
TEMPERATURE (TMP) / Wassertemperatur
Anzeige in Celcius ( C ) oder Fahrenheit (F). (siehe Kapitel 12.3,
C23 und C24)
7.3.8
UNIVERSAL TIME (UTC) / Uhrzeit
Uhrzeit in Stunde/Minute/Sekunde. Diese Funktion steht nur zur
Verfügung, wenn ein GPS-Empfänger an den Server
angeschlossen ist.
Die Auswahl UTC wird durch ein (U) neben der Zeit dargestellt.
Zur Auswahl der örtlichen Zeit und Eingabe der Abweichung
gegenüber UTC drücken Sie SET.
Wählen Sie das Unterstrich ( _ )-Symbol für die Addition zu UTC.
Wählen Sie das Minus ( - )-Symbol für die Subtraktion von UTC.
Drücken Sie PLUS zum Speichern der Auswahl.
Drücken Sie PAGE, MINUS und PLUS zur Eingabe des Wertes.
Drücken Sie PLUS zum Speichern der Auswahl.
Beispiel: In Deutschland beträgt die Abweichung gegenüber UTC
plus 1 Stunde (_01 ZON) während der Winterzeit bzw. plus 2
Stunden (_02 ZON) während der Sommerzeit)
24
MULTI CONTROL
7.3.9
BOAT SPEED (BSP/unit) / Geschwindigkeit durchs Wasser
Masseinheit in Knoten (KT), km/h (Kh) oder Miles/h (Mh) (siehe
12.1.2,C11). Der Text wechselt zwischen (BSP) und der gewählten
Masseinheit.
7.4
Remote Control (REM) / Fernbedienung
Mit Hilfe des NX2 Multi Control Instruments können andere
digitale Instrumente im Nexus Netzwerk fernbedient werden.
Alle digitalen NX2-Instrumente verfügen im Nexus Netzwerk über
eine eindeutige logische Gerätenummer, die beim Einschalten
des Systems kurzfristig angezeigt wird.
Beispiel: Das dargestellte Instrument hat die ID-(Geräte-)Nummer
16. Die Softwareversion des Gerätes lautet 2.0.
Notieren Sie sich die Gerätenummer des Instruments, dass Sie
fernbedienen wollen.
Drücken Sie SET und die Gerätenummer blinkt.
Drücken Sie PLUS oder MINUS zur Auswahl des gewünschten
Instruments. Drücken Sie SET zum Fernbedienen dieses
Instruments.
Es werden vier Tastensymbole Symbole angezeigt. Das Display
des gewählten Instruments blinkt einmal. Ausserdem blinkt der
kleine Pfeil am oberen Rand dieses Instruments als Anzeige
dafür, dass dieses Instrument nunmehr fernbedient wird.
Sie können diese vier Tasten zur Bedienung benutzen:
Um die Fernbedienung zu beenden, drücken Sie CLEAR:
25
MULTI CONTROL
7.5
Shallow (SHA) / Flachwasser- und Depth (DEA) /
Tiefen-Alarm eingeben
Wählen Sie (SHA) oder (DEA) und Drücken Sie SET.
Die erste Ziffer des eingestellten Wertes blinkt.
Drücken Sie CLEAR zum Löschen dieses Wertes.
Drücken Sie MINUS, PLUS und PAGE zum Verändern des Wertes.
Drücken Sie SET zum Speichern des Wertes und Aktivieren des Alarms, was durch
das Minuten (')-Zeichen angezeigt wird.
7.6
Anchor (ANC) / Anker-Alarm
Wählen Sie (ANC) und drücken Sie SET.
Die erste Ziffer des eingestellten Wertes für Flachwasser blinkt.
Es wird ein Wert für Flachwasser vorgeschlagen, der der aktuellen Tiefe minus 1,5 m
entspricht.
Drücken Sie SET zum Speichern dieses Wertes oder verändern Sie entsprechend der
Vorgehensweise in Kapitel 8.5.
Die erste Ziffer des eingestellten Wertes für Tiefe blinkt.
Es wird ein Wert für Tiefe vorgeschlagen, der der aktuellen Tiefe minus plus 1,5 m
entspricht.
Drücken Sie SET zum Speichern dieses Wertes oder verändern Sie entsprechend der
Vorgehensweise in Kapitel 8.5.
7.7
Alarmwert löschen
Wählen Sie die zu löschende Alarmfunktion und drücken Sie SET.
Die erste Ziffer des eingestellten Alarms blinkt.
Zum Löschen des Alarms drücken Sie CLEAR. Alle Werte werden auf Null (0) gesetzt.
Drücken Sie SET zum Speichern.
7.8
Alarm bestätigen
Um einen ausgelösten Alarm zu bestätigen drücken Sie IRGENDEINE Taste.
Der Alarm wird wieder ausgelöst, wenn sich die Wassertiefe um mehr als 2m verändert.
7.9
Alarm ein- / ausschalten
Wählen Sie den betreffenden Alarm aus.
Drücken Sie CLEAR zum ein- oder ausschalten.
Das Minuten-Zeichen wird angezeigt / nicht angezeigt.
26
MULTI CONTROL
8
Anzeigebereich NAVIGATION
8.1
NAVIGATION Haupt-Funktion
Kurs von 000° bis 359°.
Bei Anschluss eines Kompass-Gebers wird der rechtweisende
(HT) oder missweisende Kurs (HM) angezeigt (siehe Kapitel
12.3, C32, C47).
Bei Anschluss eines Navigationsgerätes kann der Kurs über
Grund (CG) angezeigt werden (siehe Kapitel 12.3, C37).
Achtung! Dieser Anzeigebereich kann aktiviert / deaktiviert werden.
Als Werkseinstellung wird er automatisch aktiviert, wenn ein
Kompass-Geber oder ein GPS an den Server angeschlossen ist.
In den Geräteeinstellungen erfolgt die Auswahl aktiviert / deaktiviert /
automatisch (siehe Kapitel 13.3.2).
8.2
NAVIGATION Unter-Funktionen
8.2.1
STEER REFERENCE (Pilot OFF) / Steueranzeige
Anzeige der gewählten Steueranzeige-Funktion auf dem Multi
Control und ggf. an das Netzwerk angeschlossenem analogen
Steer Pilot Instrument (Art.-Nr. 22115-02).
Es stehen fünf Steueranzeige-Funktionen zur Verfügung (siehe
Kapitel 9.3).
8.2.2
STEER VALUE (STR) / zu steuernder Kurs
Anzeige des zu steuernden Kurses für die gewählte SteuerFunktion (siehe Kapitel 9.3).
8.2.3
(SOG) und (COG) / Geschwindigkeit über Grund und Kurs über
Grund
Die Anzeige erfolgt abwechselnd. Drücken Sie SET um die
aktuelle Anzeige beizubehalten. Drücken Sie erneut SET, um zur
wechselnden Anzeige zurückzukehren.
8.2.4
(BTW) und (DTW) / Richtung zum Wegepunkt und Entfernung zum
Wegepunkt
Die Anzeige steht nur zur Verfügung, wenn ein Wegepunkt
angesteuert wird.
Die Anzeige erfolgt abwechselnd. Drücken Sie SET um die aktuelle
Anzeige beizubehalten. Drücken Sie erneut SET, um zur
wechselnden Anzeige zurückzukehren.
8.2.5
Geographische Breite und Länge (POS)
Anzeige in Grad / Minuten und 100stel Minuten (Komma (,) und
Minuten (')-Symbol) oder Grad / Minuten / Sekunden (nur Minuten
27
MULTI CONTROL
(')-Symbol) (siehe Kapitel 12.3.9,
C38).
Die Anzeige erfolgt abwechselnd. Drücken Sie SET um die
aktuelle Anzeige beizubehalten. Drücken Sie erneut SET, um zur
wechselnden Anzeige zurückzukehren.
8.2.6
SET und DRIFT / Strömungs-Richtung und -Geschwindigkeit
Die Anzeige erfolgt abwechselnd. Drücken Sie SET um die
aktuelle Anzeige beizubehalten. Drücken Sie erneut SET, um zur
wechselnden Anzeige zurückzukehren.
8.2.7
(CMG) und (DMG) / gutgemachter Kurs und gutgemachte
Entfernung
Diese Funktion basiert auf dem Prinzip der Koppelkursrechnung
und zeigt den Kurs und die Entfernung in einer geraden Linie von
der Startposition zur aktuellen Position des Bootes an.
Die Berechnung erfolgt vom Einschalten.
Drücken Sie CLEAR zum Neustart.
Nach dem Aktivieren der MOB-Funktion wird die Berechnung
ausgesetzt.
Die Anzeige erfolgt abwechselnd. Drücken Sie SET um die
aktuelle Anzeige beizubehalten. Drücken Sie erneut SET, um zur
wechselnden Anzeige zurückzukehren.
8.2.8
WAYPOINT CLOSURE VELOCITY (WCV) / Wegepunkt-AnnäherungsGeschwindigkeit
Anzeige der Geschwindigkeit über Grund zum angesteuerten
Wegepunkt in Knoten (KTS), km/h (Km) oder englischen
Landmeilen (Mh) (siehe Kapitel 12.1.2, C11).
Der Text wechselt zwischen (WCV) und der gewählten
Masseinheit (unit).
28
MULTI CONTROL
8.2.9
CROSS TRACK ERROR (XTE) / Kursversatz
Entfernung in Seemeilen zur Sollkurslinie wenn ein Wegepunkt
angesteuert wird.
Das "Triangel"-Symbol stellt das Boot dar, die drei senkrechten
Striche die Sollkurslinie. Befindet sich das Triangel links neben
den Strichen, befindet sich das Boot backbord von der
Sollkurslinie.
8.3
Steer reference (Pilot) / Steueranzeige
Die Unter-Funktion (Pilot) wird verwendet, um dem Steuermann Hilfestellung beim
Einhalten des Steuerkurses zu geben. Das analoge Steer Pilot Instrument (Art.-Nr.
22115-02) zeigt die Abweichung leicht ablesbar an
Compass steering (MEM) / Steuern nach Kompass-Kurs:
1. Steuern nach Kompass.
2. Steuern an der Kreuz unter Berücksichtigung von
Winddrehern bei Nutzung der Trimm-Taste (siehe
Kapitel 9.3).
Wind steering (AWA) / Steuern nach scheinbarem Windeinfallswinkel:
3. Hoch am Wind, z.B. 35°
4. Vorm Wind, z.B. 175°
Waypoint steering / Wegepunkt-Ansteuerung:
5. Bearing To waypoint (BTW) / Richtung zum Wegepunkt
6. Course To Steer (CTS), zu steuernder Kurs unter
Berücksichtung von Abdrift und Strömung
Wenn eine Steueranzeige-Funktion ausgewählt ist, ist der analoge Steer Pilot aktiviert.
Dieser zeigt die Abweichung zwischen dem vorgegebenen und tatsächlichen Kurs bzw.
Windeinfallswinkel an. Das Ziel ist es also, den Zeiger des Steer Pilot immer auf Null zu
halten
Bei dem analogen Steer Pilot Instrument ab Version 2.0, funktionieren [MEM] und
[BTW] zusammen mit der Auswahl Geschwindigkeit über Grund [COG] auch dann,
wenn ein Navigationsgerät (z.B. GPS), jedoch kein Kompass-Geber angeschlossen
sind. Die analoge Anzeige beginnt bei Geschwindigkeiten über 4 Knoten und endet bei
Geschwindigkeiten unter 2 Knoten.
Wenn Sie keinen Steer Pilot haben, können Sie diese Funktion dennoch nutzen.
Wählen Sie die Steueranzeige [STR] in der Unter-Funktion und vergleichen Sie den
Wert mit der aktuellen Anzeige des Kompasskurses in der Haupt-Funktion des Multi
Control Instruments.
29
MULTI CONTROL
Ein Nexus Autopilot kann nicht durch die Steueranzeige-Funktion aktiviert werden.
Wenn aber der Nexus Autopilot im Kompass- oder Wind-Bereich aktiviert wurde, ist es
möglich, den Kurs des Autopiloten durch die [MEM] und [AWA] Funktionen zu
verändern.
Die jeweils zuletzt genutzte Steueranzeige wird gespeichert und steht nach dem
Wiedereinschalten des Nexus Netzwerkes wieder zur Verfügung (ab Server-SoftwareVersion 2.6).
8.3.1
Übersicht der Steueranzeigen (Pilot)
Steueranzeige
(MEM)=Kompass-Kurs
gespeichert in 1 or 2
Speichern (TAC)
Typ
Wählbar
(BTW)=Richtung zum Wegepunkt
Automatisch
(CTS)=zu steuernder Kurs zum
Wegepunkt, korrigiert um
Abdrift und Strömung
Automatisch
(AWA)=scheinbarer Windeinfallswinkel
(OFF)=Steueranzeige aus
Wählbar
Anzeige
Wenn eine Steueranzeige aktiviert ist, wird dies auf allen Multi
Control Instrumenten angezeigt..
8.3.2
Steuern nach Kompass-Kurs (MEM)
Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn ein Nexus oder
NMEA-Kompass-Geber an den Server angeschlossen sind.
Diese Funktion ist halbautomatisch, d.h. bei der Aktivierung wird
der aktuelle Kompass-Kurs übernommen, der sodann verändert
werden kann.
Wählen Sie die Unter-Funktion (Pilot) und drücken Sie SET.
Der Text (OFF) oder die zuletzt gewählte Steueranzeige blinken.
Wählen Sie (MEM) und drücken Sie SET zum Speichern der Auswahl. (MEM) wird im
Display angezeigt.
Die Unter-Funktion (STR) zeigt den gespeicherten Wert für (MEM) an.
Der Text (MEM) und (STR) wird abwechselnd angezeigt.
Drücken Sie SET zum Verändern des Wertes.
Die erste Ziffer blinkt. Drücken Sie MINUS, PLUS und PAGE zum Verändern des
Wertes.
Drücken Sie SET zum Speichern des neuen Wertes.
30
MULTI CONTROL
Achtung: Der aktuelle Kurs kann auch durch Drücken der Trim-Taste übernommen
werden ohne zuvor (MEM) auszuwählen.
8.3.3
Wegepunkt-Ansteuerung (BTW)
Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn ein Nexus oder
NMEA-Kompass-Geber und ein GPS an den Server
angeschlossen sind und ein Wegepunkt angesteuert wird
Es wird die Richtung zum Wegepunkt (BTW) angezeigt. Das analoge Steer Pilot
Instrument zeigt den Unterschied zwischen gesteuerten und zu steuerndem Kurs an.
Da das Navigationsgerät den angezeigten Wert liefert, kann dieser im Multi Control
nicht verändert werden.
Wählen Sie die Unter-Funktion (Pilot) und drücken Sie SET.
Der Text (OFF) oder die zuletzt gewählte Steueranzeige blinken.
Wählen Sie (BTW) und drücken Sie SET zum Speichern der Auswahl. (WP) wird im
Display angezeigt.
Die Unter-Funktion (STR) zeigt den gespeicherten Wert für (BTW) an.
Der Text (BTW) und (STR) wird abwechselnd angezeigt.
31
MULTI CONTROL
8.3.4
Steueranzeige zu steuernder Kurs (CTS)
Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn ein Nexus Log-Geber, ein Nexus oder
NMEA-Kompass-Geber und ein GPS an den Server angeschlossen sind und ein
Wegepunkt angesteuert wird.
Es wird der zu steuernde Kurs (CTS) angezeigt. Das analoge Steer Pilot Instrument
zeigt den Unterschied zwischen gesteuerten und zu steuerndem Kurs unter
Berücksichtung von Strömung und Abdrift an.
Da das Navigationsgerät den angezeigte Wert liefert, kann dieser im Multi Control nicht
verändert werden.
Wählen Sie die Unter-Funktion (Pilot) und drücken Sie SET.
Der Text (OFF) oder die zuletzt gewählte Steueranzeige blinken.
Wählen Sie (CTS) und drücken Sie SET zum Speichern der Auswahl. (MEM WP) wird
im Display angezeigt.
Die Unter-Funktion (STR) zeigt den gespeicherten Wert für (CTS) an.
Der Text (CTS) und (STR) wird abwechselnd angezeigt.
Diese Steuerfunktion ist eine unschätzbare Hilfe, um den kürzesten Weg zu einem
Wegepunkt zu fahren.
8.3.5
Steueranzeige scheinbarer Windeinfallswinkel (AWA)
Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn ein Nexus oder ein
NMEA-Windmess-Geber an den Server angeschlossen sind.
Diese Funktion ist halbautomatisch, d.h. bei der Aktivierung wird
der aktuelle scheinbare Windeinfallswinkel übernommen, der
sodann verändert werden kann.
Diese Funktion zeigt die Abweichung von einem vorgegebenen Windeinfallswinkel und
kann sehr gut zum Steuern hoch am Wind benutzt werden.
Wählen Sie die Unter-Funktion (Pilot) und drücken Sie SET.
Der Text (OFF) oder die zuletzt gewählte Steueranzeige blinken.
Wählen Sie (AWA) und drücken Sie SET zum Speichern der Auswahl. (WIND) wird im
Display angezeigt.
Die Unter-Funktion (STR) zeigt den gespeicherten Wert für (AWA) an.
Der Text (AWA) und (STR) wird abwechselnd angezeigt.
Drücken Sie SET zum Verändern des Wertes.
Die erste Ziffer blinkt. Drücken Sie MINUS, PLUS und PAGE zum Verändern des
Wertes.
Für Wind von Steuerbord wählen Sie das Unterstrich (_)-Symbol, für Wind von
Backbord das Minus(-)-Symbol.
Drücken Sie SET zum Speichern des neuen Wertes.
Bei Verwendung der Steueranzeige (AWA) in Verbindung mit dem STEER Pilot
Instrument dient dieses als Windlupe.
Beispiel:
32
MULTI CONTROL
Sie haben einen Windeinfallswinkeln von 35° von Steuerbord (35° |- STR) als Ihren
Kreuzkurs gewählt.
Wenn der Zeiger des STEER Pilot genau auf (0) zeigt, steuern Sie exakt die
gewünschte Höhe am Wind. Abweichungen von diesem Kurs werden durch das
Ausschlagen des Zeigers dargestellt.
In der gleichen Weise können Sie jeden gewünschten Windeinfallswinkel als Vorgabe
wählen und den STEER Pilot als Steuerhilfe benutzen.
Besonders nachts, wenn Winddrehungen nur an den Instrumenten auszumachen sind,
ist die (AWA)-Funktion zusammen mit dem STEER Pilot sehr hilfreich.
Bei Verwendung eines Nexus Autopilot-Systems und steuern nach Windeinfallswinkel
kann diese Funktion des Multi Control für eine automatische Wende benutzt werden.
Verändern Sie lediglich den Wert für "Wind von ...-Seite" vor dem Wert des
Windeinfallswinkels und das Nexus Autopilot-System wendet auf den nächsten
Kreuzschlag.
33
MULTI CONTROL
9
Anzeigebereich Wind
9.1
WIND Haupt-Funktion
Scheinbarer (AWA) oder wahrer (TWA) Windeinfallswinkel von
000° bis 359°, scheinbare (AWS) oder wahre (TWS)
Windgeschwindigkeit:
Achtung! Dieser Anzeigebereich kann aktiviert / deaktiviert werden.
Als Werkseinstellung wird er automatisch aktiviert, wenn ein
Windmess-Geber an den Server angeschlossen ist.
In den Geräteeinstellungen erfolgt die Auswahl aktiviert / deaktiviert /
automatisch (siehe Kapitel 13.5.2).
Die Haupt-Funktion WIND ermöglicht die Anzeige von Windeinfallswinkel und
Windgeschwindigkeit, wahr oder scheinbar. Neben dem Wert für den
Windeinfallswinkel zeigt ein Symbol an, von welcher Bootsseite der Wind kommt.:
= Wind von Backbord.
= Wind von Steuerbord.
Ein Buchstabe zeigt an, ob es sich um scheinbaren oder wahren Wind handelt.:
= scheinbarer Wind
= wahrer Wind
Die Auswahl hinsichtlich scheinbarem oder wahrem Windeinfallswinkel beeinflusst auch
die Anzeige auf dem analogen Nexus Wind Angle Instrument (Art.-Nr. 22115-1).
Die Werkseinstellung lautet scheinbarer Windeinfallswinkel (AWA) (siehe Kapitel 12.5,
C51 und C63).
9.2
WIND Unter-Funktionen
9.2.1
STEER REFERENCE (Pilot OFF) / Steueranzeige
Anzeige der gewählten Steueranzeige siehe Kapitel 9.3)
9.2.2
STEER VALUE (STR) / zu steuernder Kurs
Anzeige des zu steuernden Kurses (siehe Kapitel 9.3)
9.2.3
APPARENT WIND SPEED (AWS) / scheinbare
Windgeschwindigkeit
Anzeige in m/s (m/s), Knoten (KTS) oder Beaufort (BF), (siehe
Kapitel 12.5, C52). Die Anzeige wechselt zwischen (AWS) und
der gewählten Masseinheit (units).
34
MULTI CONTROL
9.2.2 TRUE (TWA) / APPARENT (AWA) WIND ANGLE / Wahrer
/ scheinbarer Windeinfallswinkel
Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn ein Log-Geber an
den Server angeschlossen ist.
Wenn in der Haupt-Funktion der scheinbare Windeinfallswinkel
(AWA) angezeigt wird, wird in der Unter-Funktion der wahre
Windeinfallswinkel (TWA) angezeigt.
Wenn in der Haupt-Funktion der wahre Windeinfallswinkel (TWA) angezeigt wird, wird
in der Unter-Funktion der scheinbare Windeinfallswinkel (AWA) angezeigt.
Wenn in der Haupt-Funktion die scheinbare Windgeschwindigkeit (AWS) angezeigt
wird, wird in der Unter-Funktion der scheinbare Windeinfallswinkel angezeigt
Wenn in der Haupt-Funktion die wahrer Windgeschwindigkeit (TWS) angezeigt wird,
wird in der Unter-Funktion der wahre Windeinfallswinkel (TWA) angezeigt).
9.2.4
TRUE WIND SPEED (TWS) / Wahre Windgeschwindigkeit
Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn ein Log-Geber an
den Server angeschlossen ist.
Anzeige in m/s (m/s), Knoten (KTS) oder Beaufort (BF), (siehe
Kapitel 12.5, C52). Die Anzeige wechselt zwischen (TWS) und der
gewählten Masseinheit (units).
9.2.5
VELOCITY MADE GOOD (VMG) / optimaler Kurs
Anzeige der Geschwindigkeit nach Luv (beim Kreuzen / Hoch am
Wind) bzw. nach Lee (Raumschots). Anzeige in (KTS), (Km) oder
(Mh), (siehe Kapitel 12.1.2, C11).
Siehe Zeichnung.
Der Text wechselt zwischen (VMG) und der gewählten Masseinheit (unit).
9.2.6
TACTICAL FUNCTION (TAC) / Taktik-Funktion
Anzeige des gespeicherten Steuerbord- und Backbordkurses.
(Die Funktion ist in Kapitel 10.3 erklärt).
35
MULTI CONTROL
9.2.7
GEOGRAPHIC WIND DIRECTION / Geographische Windrichtung
Diese Funktion steht nur bei Anschluss eines Kompass-Gebers
an den Server zur Verfügung. Anzeige der geographischen
Windrichtung als Gradzahl und als Text:
000.0° = N
022.5° = NNE
045.0° = NE
067.5° = ENE
090.0° = E
112.5° = ESE
135.0° = SE
157.5° = SSE
180.0° = S
202.5° = SSW
225.0° = SW
247.5° = WSW
270.0° = W
292.5° = WNW
315.0° = NW
337.5° = NNW
Wenn für den Kompass-Kurs die Anzeige missweisender Kurs gewählt ist, wird die
geographische Windrichtung ebenfalls als missweisende Richtung angezeigt (siehe
Kapitel 12.4, C32 und C47)
36
MULTI CONTROL
9.3
Taktik-Funktion
Diese Funktion setzt einen Kompass-Geber voraus und zeigt die Kursspeicher für
Backbord- und Steuerbord-Kreuzschläge an. Um die Taktik-Funktion vollständig nutzen
zu können, müssen eine Trim-Taste (Art.-Nr. 19463) und ein analoges Steer Pilot
Instrument (Art.-Nr. 22115-2) vorhanden sein. Die Trim-Taste wird in der Nähe des
Steuermannes angebaut. Vielfach wird sie sowohl an Steuerbord wie an Backbord
montiert.
Der scheinbare Windeinfallswinkel ist konstant, der Kompasskurs ändert sich
entsprechend der Windrichtungsänderung.
Wählen Sie die Unter-Funktion (TAC).
Wenn Sie die optimale Höhe segeln, drücken Sie SET (oder die Trim-Taste), um den
Wert zu speichern. Sie sollten wenden, wenn der Wind um mehr als 5 bis 10° schralt.
Wiederholen Sie die Prozedur auf dem neuen Kreuzschlag.
Der ausgewählte Wert für die Höhe am Wind wird jedes Mal, wenn Sie SET (oder die
Trim-Taste) drücken, neu gespeichert. Nach der Wende wird der Wert des letzten
Kreuzschlages auf diesem Bug angezeigt.
37
MULTI CONTROL
Wenn das STEER Pilot Instrument angeschlossen ist, wählen Sie die Unter-Funktion
(Pilot) (MEM) als Steueranzeige. Die Abweichung vom gewünschten Kurs wird auf dem
STEER Pilot Instrument angezeigt.
Wenn Sie das STEER Pilot Instrument nicht angeschlossen haben, sollten Sie die
Unter-Funktion (TAC) in den NAVIGATE Anzeigebereich als Unter-Funktion kopieren.
Damit erhalten Sie die Möglichkeit, dass Kurs und die Taktik-Funktion gleichzeitig
angezeigt werden.
10 Man over board (MOB) / Mann-Über-Bord-Funktion
Diese Funktion hilft Ihnen, Sie zu der Position zurückzuführen an
der die (MOB)-Taste gedrückt wurde.
Diese Funktion steht nur Verfügung, wenn ein NX2 GPS
Navigator Instrument in das Nexus System integriert ist und der
System Modus dieses Instruments MASTER lautet.
Diese Funktion steht ausserdem als auf der Basis einer
Koppelkursberechnung zur Verfügung, wenn ein NX2 KompassGeber und ein Log-Geber an den Server angeschlossen sind.
Drücken Sie die MOB-Taste. Der Text (MOB) blinkt und der
akustische Alarm wird ausgelöst.
In der Hauptfunktion wird die Kursabweichung, in der UnterFunktion die Entfernung zur MOB-Position angezeigt.
Zum Löschen des Alarms drücken Sie CLEAR.
Achtung: Es empfiehlt sich, diese Routine und das Manöver mit
der Besatzung zu üben. Jedes Mannschaftsmitglied sollte die
Mann-über-Bord Routine beherrschen
38
MULTI CONTROL
11 Anzeige gestalten
Alle Unter-Funktionen zu einer Haupt-Funktion sind in einer Liste zusammengefasst.
Die erste Stelle dieser Liste ist leer. Sie können diese erste Unter-Funktion mit einer
Funktion aus der Liste der Unter-Funktionen dieser oder einer anderen Haupt-Funktion
füllen.
11.1
Verschieben und speichern einer Unter-Funktion
Beispiel: Verschieben und Speichern der Unter-Funktion Tiefe (DBT) im Anzeigbereich
SPEED an die erste Stelle der Unter-Funktionen.
Wählen Sie den Anzeigebereich SPEED und suchen Sie die Unter-Funktion (DPT).
Drücken Sie PAGE und SET gleichzeitig.
Alle Ziffer blinken.
Drücken Sie zum Bestätigen der Auswahl SET.
Jedes Mal, wenn Sie den Anzeigebereich SPEED aufrufen, wird die Unter-Funktion
(DPT) als erste Unter-Funktion angezeigt.
11.2
Kopieren und Speichern einer Unter-Funktion
Beispiel: Kopieren und Speichern der Unter-Funktion wahre Windgeschwindigkeit
(TWS) vom Anzeigebereich WIND in den Anzeigebereich SPEED.
Wählen Sie den Anzeigebereich WIND und suchen Sie die Unter-Funktion (TWS).
Drücken Sie PAGE und SET gleichzeitig.
Alle Ziffer blinken.
Drücken Sie PAGE zur Auswahl des Anzeigebereichs SPEED.
Drücken Sie zum Bestätigen der Auswahl SET.
Jedes Mal, wenn Sie den Anzeigebereich SPEED aufrufen, wird die Unter-Funktion
(TWS) als erste Unter-Funktion angezeigt.
Die kopierte Unter-Funktion befindet sich weiterhin an ihrer ursprünglichen Position,
d.h. sie ist nunmehr doppelt als Unter-Funktion unter zwei Haupt-Funktionen
vorhanden.
Achtung: Die Unter-Funktion Seegangsdämpfung (SEA) sollte nicht kopiert werden,
um Missverständnisse zu vermeiden.
11.3
Anzeige nach dem Einschalten
Nach dem Einschalten des Gerätes wird diejenige Kombination von Haupt- und UnterFunktion angezeigt, die gemäss Kapitel 12.1 und 12.2 ausgewählt wurde.
39
MULTI CONTROL
11.4
Löschen von verschobenen oder kopierten UnterFunktionen
Beispiel: Sie wollen das vorstehend beschriebene Kopieren der Unter-Funktion wahre
Windgeschwindigkeit (TWS) vom Anzeigebereich SPEED rückgängig machen.
Wählen Sie die Unter-Funktion (TWS) im Anzeigebereich SPEED.
Drücken Sie PAGE und SET gleichzeitig.
Alle Ziffern blinken.
Drücken Sie CLEAR zum Löschen dieser zuvor kopierten Unter-Funktion.
Die Anzeige der Unter-Funktion wird gelöscht und die Anzeige der Haupt-Funktion
blinkt weiter.
Drücken Sie SET um zur Original-Anzeige zurückzukehren.
11.5
Zeitweiliges Abschalten von abwechselnden
Anzeigen
Einige Funktionen werden automatisch abwechselnd angezeigt.
Beispiel: Richtung zum Wegepunkt (BTW) und Entfernung zum Wegepunkt (DTW).
Drücken Sie SET, um die in diesem Moment angezeigte Funktion dauerhaft
anzuzeigen.
Drücken Sie erneut SET, um zur Wechselanzeige zurückzukehren.
40
MULTI CONTROL
12 Geräteeinstellungen
12.1
Allgemeines
Damit Ihnen Ihr NX2-Gerät und das Nexus Netzwerk ein Maximum an Informationen
liefert ist es notwendig, sorgfältig verschiedenste Geräteeinstellungen vorzunehmen.
Die Werte werden dauerhaft, d.h. auch nach dem Ausschalten Ihres Nexus
Netzwerkes, gespeichert.
Drücken Sie SET länger als 2 Sekunden, um in die Geräteeinstellungs-Routine zu
gelangen.
Drücken Sie PLUS, MINUS oder PAGE, um in die nächste Geräteeinstellungs-Gruppe
zu gelangen.
Drücken Sie SET zum Verlassen der Geräteeinstellungs-Routine, wenn (RET)
angezeigt wird.
Drücken Sie SET zum Verändern eines eingestellten Wertes.
Drücken Sie PLUS, MINUS oder PAGE zum Einstellen eines Wertes.
Drücken Sie SET zum Speichern eines eingestellten Wertes.
Die gibt fünf Gruppen von Geräteeinstellungs-Routinen:
C10 – Einstellungen für den Anzeigebereich SPEED
C20 – Einstellungen für den Anzeigebereich DEPTH
C30 – Einstellungen für den Anzeigebereich NAVIGATE
C50 - Einstellungen für den Anzeigebereich WIND
C70 - Einstellungen für das Nexus Netzwerk und NMEA-Einstellungen
12.2
C10 – Einstellungen für den
Anzeigebereich SPEED
12.2.1
C10 Return (RET)
Drücken Sie SET zum Verlassen der Geräteeinstellungs-Routine
12.2.2
C11 (Unit KTS) / Masseinheit Geschwindigkeit
(KTS) = Knoten, (K/h) = km pro Stunde, (m/h) = englische Meilen pro Stunde
12.2.3
C12 (1.30 CAL) / Kalibrierung Log-Geber
Justierender Bootsgeschwindigkeit und Entfernung
Mögliche Einstellungen sind [1.00-1.99]. Die Werkseinstellung lautet [1.30].
Fahren Sie mit dem Boot eine bekannte Strecke mit normaler Geschwindigkeit.
Vergleichen Sie die zurückgelegte Strecke mit der Trip-Anzeige. Berechnen Sie den
Faktor zum Justieren des Gerätes nach folgender Formel:
Echte Entfernung:
T
Entfernung lt. Trip-Anzeige:
L
Bisheriger Faktor:
C
Neuer Faktor: N
Wenn auf der Meßstrecke Strömung herrscht, fahren Sie die Strecke mit und gegen
den Strom und teilen die Trip-Distanz durch 2.
41
MULTI CONTROL
12.2.4
C13 DAMPING (SEA) / Seegangsdämpfung
Abhängig von Boot und Seegang kann es erforderlich sein, eine
Dämpfung der Geschwindigkeitsanzeige vorzunehmen, um durch
Seegang
hervorgerufene
vermeintliche
Geschwindigkeitsveränderungen herauszufiltern.
Drücken Sie SET um den Wert zu verändern.
Es stehen drei Stufen zur Verfügung:
(LOW) 1 Sek., (MID) 5 Sek. und (MAX) 22 Sek.
Drücken Sie SET zum Speichern der Auswahl.
Die Einstellung bezieht sich nur auf die Anzeige des Instruments,
an dem sie vorgenommen wird.
12.3
C20, Einstellungen für den Anzeigebereich PLUS
12.3.1
C20 (RET)
Drücken Sie SET zum Verlassen der Geräteeinstellungs-Routine
12.3.2
C21 (Unit m) / Masseinheit Tiefe
(m) = Meter, (Ft) = Fuss, (FA) = Faden
12.3.3
C22 ( - 00.0 ADJ)
Auswahl des Bezugspunktes für die Tiefenangabe (Kiel-Unterkante oder Wasserlinie)
und Eingabe der Echolot-Geber-Position.
Für die Anzeige Kiel-Unterkante wählen Sie das Minus (-) Symbol.
Beispiel: ( - 01.2 ADJ). Die Entfernung vom Echolot-Geber zur Kiel-Unterkante beträgt
1.2 m
Für die Anzeige ab Wasserlinie wählen Sie das Unterstrich (_) Symbol.
Beispiel: ( _ 00.4 ADJ). Die Entfernung vom Echolot-Geber zur Wasserlinie beträgt 0,4
m.
Der eingegebene Wert wird von der gemessenen Tiefe abgezogen bzw. hinzuaddiert.
12.3.4
C23 (Unit°C) / Masseinheit Temperatur
(C) = Celsius, (F) = Fahrenheit
12.3.5
C24 (0°C TMP) / Kalibrierung Temperatur-Geber
Wählen Sie das Unterstrich (_) Symbol für die Addition eines Wertes von 1 bis 9 zur
gemessenen Temperatur ( _1 TMP).
Wählen Sie das Minus (-) Symbol für die Subtraktion eines Wertes von 1 bis 9 zur
gemessenen Temperatur ( -1 TMP).
42
MULTI CONTROL
12.4
C30, Einstellungen für den Anzeigebereich
NAVIGATION
12.4.1
C30 (RET)
Drücken Sie SET zum Verlassen der Geräteeinstellungs-Routine
12.4.2
C31 (PAGE ATO) / Auswahl der Anzeige
Auswahl, ob die Informataionen dieses Anzeigebereichs
angezeigt werden sollen oder nicht.
PAGE ATO
Der Anzeigebereich ist automatisch aktiviert,
wenn ein Kompass-Geber oder ein GPS im
Netzwerk angeschlossen sind
PAGE ON
Der Anzeigebereich ist grundsätzlich aktiviert
PAGE OFF
Der Anzeigebereich ist nicht aktiviert
12.4.3
C32 (00° OCA) / Kursabweichungsalarm
Mögliche Werte sind von (00°) bis (99°).
(00°) = Der Alarm ist abgeschaltet.
12.4.4
C33 (00.0 VAR) / Missweisung
Mögliche Werte sind von 0° bis 99,9°..
Für östliche Missweisung wird der Unterstrich ( _ ) dem Wert vorangestellt..
Für östliche Missweisung wird das Minuszeichen ( - ) dem Wert vorangestellt..
Entnehmen Sie die örtliche Missweisung der Seekarte des betreffenden Gebietes.
12.4.5
C34 (Auto DEV) / Kompass-Kompensierung
Automatische Kompensierung des Kompasses (siehe Kapitel 12.5.1).
12.4.6
C35 (Auto CHK) / Kontrolle Kompass-Kompensierung
Kontrolle der Kompass-Kompensation (siehe Kapitel 12.5.2).
12.4.7
C36 (Auto CLR) / Löschen Kompass-Kompensierung
Löschen der Werte der Kompass-Kompensation.
12.4.8
C37 (000°ADJ) / Korrektur Kompass-Anbaufehler
Korrektur des Anbaufehlers des Kompasses (siehe Kapitel 12.5.4.)
12.4.9
C38 (OFF SEC) / Positionsformat
Format der Position nach Breite und Länge.
(OFF) = Position in Grad, Minuten und 100stel Minuten.
Dargestellt durch das ( . ) Symbol nach der Minute.
(ON) = Position in Grad, Minuten und Sekunden.
Kein ( . ) – Symbol.
43
MULTI CONTROL
12.4.10
C39 (Pilot SEA) / Dämpfung STEER Pilot Instrument
Einstellung der Seegangsdämpfung für das STEER Pilot Instrument.
LOW = 1.3 Sek., MID = 2.8 Sek. und MAX = 11 Sek.
12.4.11
C40 (OFF MAG) / Rechtweisend/Missweisend
(ON) = Alle Kurse und Richtungsangaben sind missweisend.
(OFF) = Alle Kurse und Richtungsangaben sind rechtweisend.
Achtung: Die Einstellungen gelten nur für das Multi Control
Instrument, an dem die Einstellungen vorgenommen werden.
12.4.12
C41 DAMPING (SEA) / Seegangsdämpfung
Abhängig von Boot und Seegang kann es erforderlich sein, eine
Dämpfung der Kompassanzeige vorzunehmen, um durch Seegang
hervorgerufene vermeintliche Geschwindigkeitsveränderungen
herauszufiltern.
Drücken Sie SET um den Wert zu verändern.
Es stehen drei Stufen zur Verfügung:
(LOW) 1 Sek., (MID) 5 Sek. und (MAX) 22 Sek.
Drücken Sie SET zum Speichern der Auswahl.
Die Einstellung bezieht sich nur auf die Anzeige des Instruments,
an dem sie vorgenommen wird.
12.5
Kompass Kompensierung
12.5.1
Automatic compass deviation compensation (Auto DEV) /
Automatische Kompass-Kompensierung
Wähen Sie die Geräteeinstellungsroutine C33 (Auto DEV).
Fahren Sie mit Ihrem Boot in ruhigem Wasser einen Kreis von
mindestens 1 ¼ Umdrehungen.
Drücken Sie SET wenn Sie mit der Kreisfahrt beginnen.
Der aktuelle Kurs wird angezeigt.
Drücken Sie erneut SET wenn Sie die 1 ¼ Umdrehungen
gefahren sind.
Wenn die Kompensierung erfolgreich war wird (Auto DEV)
angezeigt.
Wenn die Kompensierung nicht erfolgreich war wird eine
Fehlermeldung angezeigt.
Zur Überprüfung der Kompensierung können Sie die Routine
gemäß Kapitel 12.5.2 durchführen.
Achtung: Sie erreichen das beste Ergebnis bei ruhigem Wasser
mit
gleichmässigem
Ruderausschlag,
unabhängig
vom
Durchmesser des Kreises.
44
MULTI CONTROL
Wenn Sie die Routine abbrechen wollen, drücken Sie CLEAR.
12.5.2
Automatic compass deviation check (Auto CHK) / Kontrolle der
Kompass-Kompensierung
(Auto CHK) wird durch Fahren eines Kreises von midestens 1 ¼
Umdrehungen durchgeführt nachdem (Auto DEV) durchgeführt
wurde.. Das Ergebnis wird mit (Auto DEV) verglichen. Wenn die
Abweichung kleiner als 1,5° ist, wird der Durchschnittswert von
(Auto DEV) und (Auto CHK) gespeichert.
Wenn die Überprüfung erfolgreich war, wird (Auto CHK)
angezeigt.
Wenn die Überprüfung nicht erfolgreich war, wird eine
Fehlermeldung angezeigt.
Wählen Sie (Auto CHK) und drücken Sie SET und wiederholen
Sie das in Kapitel 12.5.3 beschriebene Manöver.
Achtung: Sobald Sie magnetische Gegenstände in der Nähe des
Kompass-Gebers verstauen/einbauen, müssen Sie die (Auto
DEV) / (Auto CHK) Routinen wiederholen. Insbesondere nach
dem Ausrüsten des Bootes im Frühjahr und vor grösseren Reisen
sollten Sie die Routinen wiederholen.
12.5.3
Cancel earlier performed compass deviation (Auto CLR) / Löschen
gespeicherter Kompass-Kompensierungsdaten
Wählen Sie (Auto DEV), und drücken Sie SET.
12.5.4
Compass misalignment correction (Adj) / Korrektur eines
Anbaufehlers des Kompass-Gebers
Korrekturmöglichkeit eines ggf. vorhandenen Fluchtungsfehlers des Kompass-Gebers.
Achtung: Den Nexus Kompass-Geber 45° können Sie um 180° verdreht einbauen. Der
Einbau sollte ansonsten jedoch nicht mehr als 15° verdreht erfolgen, da sonst die
Genauigkeit bei Krängung des Bootes nicht gegeben ist.
Beispiel: Sie stellen z.B. beim Befahren in einer Richtfeuerlinie fest, dass der Kompass
+4° anzeigt, obwohl die Richtfeuerlinie 000° beträgt. Setzen Sie den Wert C37 auf
356°.
45
MULTI CONTROL
12.6
C50, Geräteeinstellungen für den Anzeigebereich
WIND
12.6.1
C50 (RET)
Drücken Sie SET zum Verlassen der Geräteeinstellungs-Routine
12.6.2
C51 (PAGE ATO) / Auswahl der Anzeige
Auswahl, ob die Informataionen dieses Anzeigebereichs
angezeigt werden sollen oder nicht.
PAGE ATO
Der Anzeigebereich wird angezeigt, wenn ein
Kompass-Geber oder ein Navigationsgerät
angeschlossen sind
PAGE ON
Der Anzeigebereich wird angezeigt
PAGE OFF
Der Anzeigebereich wird nicht angezeigt
12.6.3
C52 (OFF TWA) / Auswahl des Windeinfallwinkels
Wählen Sie (TWA) für die Anzeige des wahren Windeinfallswinkels oder (AWA) für die
Anzeige
des
scheinbaren
Windeinfallswinkels
als
Haupt-Funktion
des
Anzeigebereiches WIND. Das analoge Wind Instrument zeigt die gleiche Auswahl an.
Alle Multi Control Instrumente, deren Einstellung in C63 = (WIA) lauten zeigen den in
C52 gewählten Windeinfallswinkel an.
C51 (OFF) = Scheinbarer Windeinfallswinkel.
C51 (ON) = Wahrer Windeinfallswinkel
12.6.4
C53 (Unit m/s) / Masseinheit für Windgeschwindigkeit
(m/s) = Meter pro Sekunde, (KTS) = Knoten, (BF) = Beaufort
12.6.5
C54 (1.50 CAL)
Bitte verändern Sie diese Werkseinstellung NICHT!.
12.6.6
C55 (000° ADJ) / Anbaufehlerkorrektur
Korrekturmöglichkeit eines ggf. vorhandenen horizontalen Fluchtungsfehlers des
Windmess-Gebers.
Beispiel: Der angezeigte Windeinfallswinkel beträgt +4°, obwohl Sie genau gegen den
Wind fahren. Setzen Sie den Wert C55 auf 356°.
12.6.7
C56-C63 Wind calibration values / Justierung des WindmessGebers
In den Geräteeinstellungen C56 bis C62 justieren Sie den
Windmess-Geber. Geben Sie die Werte gem. des mit dem
Windmess-Geber gelieferten Prüfprotokolls ein.
C56 (000° 000)
C57 (045° 045)
C58 (090° 090)
C59 (135° 135)
C60 (180° 180)
C61 (225° 225)
C62 (270° 270)
C63 (315° 315)
12.6.8
C64 (WIA) / Auswahl Windanzeige
Es können 5 verschiedenen Einstellungen für die Haupt-Funktion
Anzeigebereiches WIND gewählt werden. Die Werkseinstellung lautet (WIA).
46
des
MULTI CONTROL
Das analoge Wind Instrument zeigt die gleiche Auswahl an.
Bei Auswahl eines Windeinfallswinkels als Haupt-Funktion wird der entsprechende
andere Windeinfallswinkel als Unter-Funktio angezeigt. Beispiel: bei Auswahl des
scheinbaren Windeinfallswinkels (AWA) als Haupt-Funktion wird der wahre
Windeinfallswinkel (TWA) als Unter-Funktion angezeigt
(WIA): Wahrer (TWA) oder scheinbarer (AWA) Windeinfallswinkel entsprechend
derAuswahl in C51, (ON = Wahr, OFF = Scheinbar).
(AWA): Scheinbarer Windeinfallswinkel (AWA) unabhängig von der Einstellung in C51.
(TWA): Wahrer Windeinfallswinkel (TWA) unabhängig von der Einstellung in C51.
(AWS): Scheinbare Windgeschwindigkeit (AWS) unabhängig von der Einstellung in
C51.
(AW) wird rechts neben dem Wert für die Windgeschwindigkeit angezeigt.
(TWS): Wahre Windgeschwindigkeit (TWS) unabhängig von der Einstellung in C51.
(TW) wird rechts neben dem Wert für die Windgeschwindigkeit angezeigt.
12.6.9
C65 DAMPING (SEA) / Seegangsdämpfung
Abhängig von Boot und Seegang kann es erforderlich sein, eine
Dämpfung der Windanzeige vorzunehmen, um durch Seegang
hervorgerufene vermeintliche Veränderungen herauszufiltern.
Drücken Sie SET um den Wert zu verändern.
Es stehen drei Stufen zur Verfügung:
(LOW) 1 Sek., (MID) 5 Sek. und (MAX) 22 Sek.
Drücken Sie SET zum Speichern der Auswahl.
Die Einstellung bezieht sich nur auf die Anzeige des Instruments,
an dem sie vorgenommen wird.
47
MULTI CONTROL
12.7
C70, Einstellungen für das Netzwerk und NMEA
Bei Auswahl der Geräteeinstellungsroutinen C70 erscheinen am oberen Rand der
Anzeige vier kleine Pfeile.
12.7.1
C70 (RET)
Drücken Sie SET um die Geräteeinstellungroutine zu verlassen.
12.7.2
C71 (OFF KEY) / Tastenton
(On) = Tastenton
(OFF) = Kein Tastenton
12.7.3
C72 (d0 SEA)
Seegangsdämpfung für Geschwindigkeit und Kurs über Grund (SOG/COG) für das
gesamte Nexus Netzwerk und die entsprechenden vom Server gesendeten NMEADatensätze.
d0 = keine Dämpfung. d1 = 2 Sek, d2 = 5 Sek, d3 = 10 Sek, d4 = 20 Sek, d5 = 40 Sek,
d6 = 1.20 Min, d7 = 2.40 Min, d8 = 5 Min und d9 = 10 Min.
12.7.4
C73 (OFF BSP) / NMEA-Log-Geber
(OFF) = NX2 Log-Geber
(On) = NMEA Log -Geber
Wählen Sie (On) bei Anschluss eines NMEA-Kompass-Gebers an den Server. Dieser
verarbeitet die NMEA-Daten und zeigt sie im Nexus Netzwerk an.
Achtung: Nach Veränderung dieser Routine, muss das Nexus –System aus- und
wieder eingeschaltet werden.
12.7.5
C74 (OFF DEP) / NMEA-Echolot-Geber
(OFF) = NX2 Echolot-Geber
(On) = NMEA Echolot-Geber
Wählen Sie (On) bei Anschluss eines NMEA-Kompass-Gebers an den Server. Dieser
verarbeitet die NMEA-Daten und zeigt sie im Nexus Netzwerk an.
Achtung: Nach Veränderung dieser Routine, muss das Nexus –System aus- und
wieder eingeschaltet werden.
12.7.6
C75 (OFF CMP) / NMEA-Kompass-Geber
(OFF) = NX2 Kompass-Geber
(On) = NMEA Kompass-Geber
Wählen Sie (On) bei Anschluss eines NMEA-Kompass-Gebers an den Server. Dieser
verarbeitet die NMEA-Daten und zeigt sie im Nexus Netzwerk an.
Achtung: Nach Veränderung dieser Routine, muss das Nexus –System aus- und
wieder eingeschaltet werden.
12.7.7
C76 (OFF WND)
(OFF) = NX2 Windmess-Geber
48
MULTI CONTROL
(On) = NMEA Windmess-Geber
Wählen Sie (On) bei Anschluss eines NMEA-Kompass-Gebers an den Server. Dieser
verarbeitet die NMEA-Daten und zeigt sie im Nexus Netzwerk an.
Achtung: Nach Veränderung dieser Routine, muss das Nexus –System aus- und
wieder eingeschaltet werden.
12.7.8
C77 to C92 / Auswahl NMEA Datensätze
Auswahl der gesendeten 16 NMEA Datensätze (siehe Kapitel 13.7.1).
12.7.9
C93 (d4 NME) / Dämpfung NMEA
Dämpfung der vom Server gesendeten NMEA-Datensätze.
Diese Einstellung bezieht sich nur auf die Datensätze für Kompasskurs (HDT/HDM)
und die Bootsgeschwindigkeit durchs Wasser (BSP).
d0 = 0.5 SEK, d2 =1 SEK, d3 = 2.5 SEK, d4 = 5 SEK, d5 = 10
SEK,
d6 = 20 SEK, d7 = .40 SEK, d8 = 80 SEK and d9 = 160 SEK.
12.7.10
C94 (OFF COG) / Auswahl Kurs
Wählen Sie den Kurs-Geber für Hauptfunktion des Anzeigebreiches NAVIGATE.
(OFF) = Es wird der Kompasskurs angezeigt.
Wählen Sie (On), wenn kein Kompass-Geber, jedoch ein GPS an den Server
angeschlossen ist. COG wird dann auch für die Berechnung der geographischen
Windrichtung TWD (true wind direction) benutzt.
12.7.11
C95 (OFF SOG) / Auswahl Bootsgeschwindigkeit
Wählen Sie den Geschwindigkeits-Geber für Hauptfunktion des Anzeigebereiches
SPEED.
(OFF) = Geschwindigkeit durchs Wasser vom Log-Geber
(ON) = Geschwindigkeit über Grund (SOG) vom Navigationsgerät.
49
MULTI CONTROL
12.8
NMEA
12.8.1
Vom Server gesendete NMEA (OUT) - Datensätze
In den Geräteeinstellungsroutinen C79 bis C94 des Multi Control oder mit Hilfe des
Remote Control Instruments oder des Multi Centers können 16 NMEA Datensätze aus
den 29 im Server insgesamt zur Verfügung stehenden verschiedenen Datensätzen
ausgewählt werden.
Das Nexus Netzwerk verwendet NMEA 0183-Datensätze, Version 1.5 und 2.0.
Die in Klammern gesetzten Geräteeinstellungsroutinen z.B. (C79) verweisen auf die
Werkseinstellung.
0
1
2
3
4
(—)
(APA)
(APB)
(BOD)
(BWC)
5
6
(C79) (BW1)
(BWR)
7
(C80) (DBT)
8
9
10
11
(DPT)
(C81) (GLL)
(C82) (HDM)
(C83) (HDT)
(C91)
(MTW)
(C84) (MWD)
12
13
14
15
16
17
18
19
(C85)
(C86)
20
21
22
(C87)
(C88)
Kein Signal
Autopilot A (alt)
Autopilot B
Bearing original destination (ursprüngliche Richtung)
Bearing and distance to waypoint (Richtung und Entfernung
zum Wegepunkt)
Short version of BWC Maxi repeater (Kurzversion von BWC)
Bearing and distance, dead reckoning (Richtung und
Entfernung Koppelkurs)
Depth measured from the transducers position (Tiefe ab
Geberpositon)
Depth (Tiefe)
Geographic position (Geographische Position)
Magnetic heading (missweisender Kurs)
True heading (rechtweisender Kurs)
Water temperature (Wassertemperatur)
Wind direction and speed (Wind Richtung und
Geschwindigkeit)
(MWV) Apparent wind speed and angle (scheinbare
Windgeschwindigkeit und scheinbarer Windeinfallswinkel)
(RMA)
Minimum specific Loran-C data (Minimum an spezifischen
Loran C-Daten)
(RMB)
Minimum navigation data (Minimum an Navigationsdaten)
(RMC) Minimum specific GPS- and TRANSIT-data (Minimum an
spezifischen GPS und Transit-Daten)
(VDR)
Set and drift (Abdrift und Strömung)
(VHW) Speed and course through the water (Geschwindigkeit und Kurs
durchs Wasser)
(VLW)
Distance travelled through the water (zurückgelegte Entfernung
durchs Wasser)
(VPW) Speed relative to the wind (Geschwindigkeit zum Wind)
(VTG)
Distance made good and distance over ground (gutgemachte
Entfernung und Entfernung über Grund)
50
MULTI CONTROL
23
(C89) (VWR)
Apparent wind speed and wind direction (scheinbare
Windgeschwindigkeit und Windrichtung)
(VWT)
True wind speed and direction (wahre Windgeschwindigkeit
und Windrichtung)
(WCV) Waypoint closure velocity (Wegepunkt-AnnäherungsGeschwindigkeit)
(WPL)
Waypoint location (Wegepunktdaten)
(XTE)
Cross track error (Kursversatz)
(ZDA)
Time and date (Uhrzeit und Datum)
(ZTG) & (UTC) Time to destination or waypoint (Restfahrzeit zum Ziel
oder Wegepunkt)
24
(C90)
25
(C92)
26
27
28
29
(C93)
(C94)
Beispiele von NMEA-Datensätzen:
$IIAPA,A,A,00.007,L,N,V,V,145.03,M,004
$IIAPB,A,A,00.007,L,N,V,V,147.53,T,004,147.52,T,,T*29
$IIBOD,147.53,T,145.03,M,004,000
$IIBWC,101515,5912.890,N,01812.580,E,147.52,T,145.02,M
,15.649,N,004
$IIBWC,,,,,,147.52,T,145.02,M,15.647,N,004
$IIBWR,101516,5912.890,N,01812.580,E,147.52,T,145.02,M
,15.647,N,004
$IIDBT,293.52,f,089.47,M,048.36,F
$IIDPT,089.47,0.40
$IIGLL,5926.110,N,01756.171,E,101517,A
$IIHDM,026,M
$IIHDT,029,T
$IIMTW,19,C
$IIMWD,161.77,T,159.27,M,07.01,N,03.61,M
$IIMWV,133,R,07.03,N,A
$IIRMA,A,5926.110,N,01756.171,E,,,0.23,189.47,,,,*00
$IIRMB,A,00.007,L,000,004,5912.890,N,01812.580,E,15.64
7,147.52,,V*01
$IIRMC,101340,A,5926.115,N,01756.172,E,0.04,063.42,,,*
06
$IIVDR,063.42,T,060.92,M,0.04,N
$IIVHW,029,T,026,M,00.00,N,00.00,K
$IIVLW,49626.59,N,,
$IIVPW,0.00,N,,
$IIVTG,063.42,T,060.93,M,0.04,N,,
$IIVWR,133,R,07.03,N,03.62,M,,
$IIVWT,133,R,07.01,N,03.61,M,,
$IIWCV,0.00,N,004
$IIWPL,5503.000,N,01013.450,E,027
$IIXTE,A,A,00.003,L,N
$IIZDA,101341,,,,
$IIZTG,101341,,004
Jeder Datensatz endet mit <CR><LF> (Hex 0D 0A).
(BWR) enthält die Daten für die Loxodrome und ist ansonsten identisch mit (BWC), das
jedoch statt der Daten für die Loxodrome die für den Großkreis enthält.
(BWR) ist nur für Empfänger, die (BWC) nicht empfangen können.
(BW1) ist eine Kurzversion von (BWC), d.h. ohne Zeit und Position es angesteuerten
Wegepunktes; wird als Null-String gesendet. Der gesendete Datensatz ist (BWC) und
nicht (BW1) (wie im Beispiel). (BW1) ist für MAXI-Anzeigen.
(ZDA) enthält nur die UTC Zeit. Das Datum wird nicht gesendet.
51
MULTI CONTROL
12.8.2
Ändern der NMEA Datensätze OUT vom Server
Überprüfen Sie vor einer Veränderung der werksseitigen Einstellung der gesendeten
NMEA-Datensätze, welche Datensätze Ihr NMEA-Gerät empfangen kann.
Wählen Sie die zu verändernde Geräteeinstellungsroutine und drücken Sie SET.
Zur Auswahl des Datensatzes drücken Sie AUF oder AB.
Zum Speichern der Auswahl drücken Sie SET.
Einer der Vorteile des Nexus Netzwerkes ist die schnelle Datenübertragung im
Vergleich zum NMEA-Standard (ca. 10 Mal schneller). Wir empfehlen daher die
Benutzung von Nexus Gebern und Instrumenten für eine höhere Genauigkeit.
Es dauert zwei Sekunden, um alle 16 NMEA-Datensätze zu übertragen.
Um die Übertragungsrate eines Datensatzes zu erhöhen, wählen Sie diesen Datensatz
2 mal aus, z.B. als 2. (C80) und 9. (C87) Datensatz (im Multi Control Instrument).
Auf diese Weise können Sie Datensätze auch 2 mal pro Sekunde, d.h. insgesamt 4 mal
senden.
Beispiel: Wenn Sie die Nexus Kompass-Informationen über NMEA senden wollen, z.B.
an einen Autopiloten, wählen Sie (HDM) für jede ungerade Einstellungsroutine - C79,
C81, C83 ... C91, d.h. dieser Datensatz wird 8 mal, 4 mal je Sekunde, übertragen. Es
verbleiben die geraden Einstellungsroutinen - C78, C80, C82 ... C92 – zur Übertragung
von 8 weiteren NMEA-Datensätzen.
Der Anschluss von NMEA-Geräten ist in Kapitel 2.7 beschrieben.
12.8.3
Empfang von NMEA-Datensätzen
Es
gibt
5
verschiedene
Haupttypen
von
NMEA-Datensätzen
(die
Geräteeinstellungsroutinen beziehen sich auf das Multi Control Instrument; die
Einstellungen können auch über das Remote Control Instrument oder das Multi Center
vorgenommen werden):
1.
Positionsdaten: Position, SOG/COG, Zeit und, wenn ein GPS angeschlossen ist,
eine beschränkte Anzahl von Satelliten-Informationen. Wenn kein Nexus GPS
Navigator Instrument an den Server angeschlossen ist, werden die GPSInformationen vom Server verarbeitet. Wenn ein Nexus GPS Navigator Instrument
mit dem Systemmodus Master angeschlossen ist, übernimmt dieses die Funktion
des Navigations-Muttergerätes.
2.
Navigationsdaten: (BTW), (DTW), (BOD), (XTE), (SET) und (DRIFT). Wenn kein
Nexus GPS Navigator Instrument an den Server angeschlossen ist, werden die
GPS-Informationen vom Server verarbeitet. Der Nexus Server übermittelt die
Daten, z.B. (DRIFT), (WCV), (TTG) und (CTS) an die Geräte im Nexus Netzwerk.
Wenn ein Nexus GPS Navigator Instrument mit dem Systemmodus Master
angeschlossen ist, übernimmt dieses die Funktion des NavigationsMuttergerätes..
52
MULTI CONTROL
3.
4.
5.
Wegepunktdaten: Werden vom (WPL) Datensatz empfangen, wenn die
Einstellung (C73 WPR) (On) lautet. Nexus Server ab Version 1.7 können NMEAWegepunkte empfangen und an Nexus Navigationsgeräte über das Nexus
Netzwerk übertragen.
Kompasskurs: Als Kursdaten werden entweder (HDT) (1. Priorität) oder (HDM)
empfangen, wenn die Einstellung (C75 CMP) (On) lautet. (HDM) wird um die im
Nexus Netzwerk eingegebene örtliche Missweisung korrigiert. Nicht jedoch (HDT).
Scheinbarer Windeinfallswinkel und scheinbare Windgeschwindigkeit:
Werden vom (VWR) Datensatz empfangen, wenn die Einstellung (C76 WND) (On)
lautet. Wahrer Windeinfallswinkel und wahre Windgeschwindigkeit werden vom
Server errechnet, wenn die Geschwindigkeit durchs Wasser durch einen
angeschlossenen Log-Geber bekannt ist.
Die folgenden NMEA Datensätze können vom Server gelesen werden:
(AAM)
Wegepunkt-Ankunfts-Alarm
(APA)
AutoPilot Datensatz "A" (alt)
(APB)
AutoPilot Datensatz "B"
(BOD)
ursprüngliche Richtung
(BWC)
Richtung und Entfernung zum Wegepunkt
(BWR)
Richtung und Entfernung zum Wegepunkt (alt)
(GGA)
GPS Daten
(GLL)
Geographische Breite / Länge
(HDM)
Missweisender Kurs
(HDT)
Rechtweisender Kurs
(RMA)
Minimum spezifische Loran-C Daten
(RMB)
Minimum Navigations- Informationen
(RMC)
Minimum spezifische GPS/TRANSIT Daten
(SNA)
Navigations- Status
(VDR)
Abdrift und Strömung
(VTG)
zurückgelegte Entfernung und Geschwindigkeit über Grund
(VWR)
scheinbarer Windeinfallswinkel und scheinbare Windgeschwindigkeit
(WPL)
Wegepunktdaten
(XTE)
Kursversatz
(ZDA)
Datum und Zeit
Alle Daten (POSITION, BTW, SOG/COG, etc.) werden von einem NMEA Datensatz
gelesen. Wenn die Daten in verschiedenen Datensätzen enthalten sind, werden sie von
dem Datensatz ausgewählt, der die höchste Priorität hat.
Beispiel 1: Die Priorität für Position lautet: RMC, GGA, RMA and GLL.
Beispiel 2: Die Priorität für BTW/DTW lautet: RMB, BWC und BWR.
Der Übertragungscode (die beiden Zeichen hinter dem "$"-Zeichen) werden vom
Server ignoriert. Die Positionsdaten werden um die in der Geräteeinstellungs-Routine
C39 und C40 eingegebenen Werte korrigiert bevor sie über das Nexus Netzwerk an die
Nexus Geräte übermittelt werden.
12.9
Spezielle NMEA Datensätze
Der Nexus Server kann darüber hinaus spezielle, von einem PC gesendete NMEA
Datensätze lesen. Es handelt sich um TBS (optimale Bootsgeschwindigkeit), CAD
53
MULTI CONTROL
(optimaler Kurs zum Wind) und CFD (customised fixpoint data ). Diese 3 Datensätze
stehen im Nexus Netzwerk zur Verfügung und können als Unter-Funktion auf dem Multi
XL Instrument angezeigt werden.
Achtung! [TBS] und [CAD] können auch als Haupt-Funktion angezeigt werden (siehe
Kap. C13 und C37 im Multi Control Instrument).
12.9.1
Target boat speed [TBS] / optimale Bootsgeschwindigkeit
Zur Auswahl der Unter-Funktion [TBS], wählen Sie den SPEED-Bereich und die „leere“
Unter-Funktion.
Drücken Sie PAGE und SET gleichzeitig, dann C.
12.9.2
Customised angle data [CAD]
Zur Auswahl der Unter-Funktion [CAD], wählen Sie den NAVIGATE-Bereich und die
„leere“ Unter-Funktion.
Drücken Sie PAGE und SET gleichzeitig, dann C.
12.9.3
Customised fixpoint data [CFD]
Zur Auswahl der Unter-Funktion [CFD], wählen Sie den WIND-Bereich und die „leere“
Unter-Funktion.
Drücken Sie PAGE und SET gleichzeitig, dann C.
12.9.4
Beispiel spezieller NMEA-Datensätze
$PSILTBS,X.X,N<CR><LF>
N für Knoten
Optimale Bootsgeschwindigkeit
$PSILCD1,X.X,X.X,<CR><LF>
CAD (000.0°-360.0°)
CFD (-327.67- +327.67)
54
MULTI CONTROL
13 Wartung und Fehlersuche
13.1
•
•
•
Wartung
Reinigen Sie das Instrument nur mit mildem Seifenwasser! Benutzen Sie keinen
Hockdruckreiniger oder Chemikalien.
Fetten Sie alle Kontakte mit Silikon-Fett ein.
Überprüfen Sie die elektrischen Anschlüsse.
13.2
Fehlersuche
13.2.1
Allgemeines
Bevor Sie sich mit Ihrem Nexus Händler in Verbindung setzen, versuchen Sie, ob sich
der Fehler nicht mit den unten beschriebenen Hilfen beseitigen lässt. Fertigen Sie bitte
eine Liste mit den nachstehenden Angaben an, um Ihrem Nexus Händler in die Lage zu
versetzen, Ihnen umfassend zu helfen:
•
Alle angeschlossenen Geräte mit der Software-Version.
•
Nexus Netzwerk Geräte Nummern für jedes Gerät (wird beim Einschalten
angezeigt).
Fehler bei elektronischen Geräten beruhen häufig auf fehlerhaften elektrischen
Anschlüssen. Überprüfen Sie daher zunächst folgendes:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Sind Installation und die Verbindung der Geräte und/oder Geber gemäß den
Einbauvorschriften durchgeführt worden ?
Sind alle Schraubverbindungen fest ?
Sind die elektrischen Anschlüsse frei von Korrosion ?
Verursachen lose Kabel Kurzschlüsse mit angeschlossenen Kabeln ?
Sind alle Kabel unbeschädigt und nicht warm ?
Ist die Batteriespannung ausreichend (mindestens 10 V DC) ?
Ist die Sicherung heil und der Hauptschalter eingeschaltet ?
Wurde der richtige Sicherungstyp verwendet ?
Haben zwei Geräte die gleiche logische Netzwerk-Gerätenummer (siehe Kapitel
„Erste Inbetriebnahme“ in den Bedienungsanleitungen der digitalen Instrumente ).
13.2.2
Was Sie über digitale Echolote wissen sollten
Der Echolot-Geber misst die Zeit, die ein ausgesandter Impuls vom Geber bis zum
Grund und zurück zum Geber benötigt.
Die Stärke des Impulses nimmt mit zunehmender Tiefe ab. Außerdem wird der Impuls
durch Wassertemperatur, Salzgehalt des Wassers, Verschmutzungen im Wasser,
Luftblasen durch Strömungswirbel oder von Propellern großer Schiffe, Fische etc
beeinträchtigt. Auch weicher Grund oder starker Bewuchs können den Impuls stören.
Insbesondere in Häfen oder vor Anker können auch die Echolot-Signale anderer Boote
oder Ankerketten das Echolot-Signal stören.
55
MULTI CONTROL
13.3
Fehlerdiagnose Geber
Der NX2-Server verfügt über eingebaute LED-Kontrollleuchten für Log, Echolot,
Kompass und Windmess. Schrauben Sie den Deckel des Servers ab, um die GeberFunktionen zu kontrollieren.
13.3.1
Bootsgeschwindigkeit und Entfernung (Log-Geber)
Bei jeder Umdrehung des Paddelrades des Log-Gebers blinkt die LED ein Mal. Wenn
das Boot still liegt, ist die LED an oder aus.
Ziehen Sie den Log-Geber und drehen Sie das Paddelrad langsam per Hand. Die LED
blinkt langsam.
Wenn das Boot fährt, soll die LED schnell blinken. Ist die LED jedoch permanent an
oder aus, überprüfen Sie die Verbindungen des Log-Gebers. Sind alle Verbindungen in
Ordnung, liegt ein Defekt des Log-Gebers vor.
13.3.2
Tiefe (Echolot-Geber)
Die Echolot-LED blinkt jedes Mal, wenn der Server ein Echo empfängt. Der EcholotGeber sendet drei Mal in der Sekunde einen Impuls. Die Echolot-LED muss also drei
mal je Sekunde blinken.
13.3.3
Kompass-Kurs (Kompass-Geber)
Die beiden LED zeigen an, ob der Server auf Kanal A und B Signale erhält. Die LED
blinken sehr schnell 13 mal je Sekunde. Dies ist schwierig zu beurteilen, jedoch sieht
man, ob die LED blinken oder ständig an sind.
56
MULTI CONTROL
Sind eine oder beide LED ständig an oder aus, werden keine korrekten Daten
empfangen. Überprüfen Sie die Verbindungen.
13.3.4
Windrichtung und Windstärke (Windmess-Geber)
Die beiden LED zeigen an, ob der Server auf Kanal A und B Signale erhält. Die beiden
LED blinken bei jeder Propellerumdrehung einmal. Dies ist bei viel Wind schwierig zu
beurteilen, jedoch sieht man, ob die LED blinken oder ständig an sind.
Sind eine oder beide LED ständig an oder aus, werden keine korrekten Daten
empfangen. Überprüfen Sie die Verbindungen.
57
MULTI CONTROL
13.4
Fehlerbehebung
Funktion Anzeige
BTW
keine Werte
Compass Kein Kurs [---]
Compass keine Werte [---]
Compass keine Werte [---]
Compass falsche COG-Werte
Compass
Compass
Compass
Compass
Compass
Compass
Compass
Compass
Compass
Depth
Depth
Depth
Depth
Depth
Grund
Kein Wegepunkt ausgewählt
Falsche Einstellung für
COG:
COG auf ON aber kein
Navigationsgerät
angeschlossen
Nexus Kompass-Geber aber
C75 auf ON eingestellt
NMEA Kompass-Geber aber
C75 auf OFF eingestellt
Seegangsdämpfung falsch
gewählt
Falsche Eingabe von
Missweisung
Autodeviation nicht
durchgeführt
Autodeviation nicht
erfolgreich
Aktion
Wegepunkt wählen
COG auf OFF
einstellen
Einstellung
C38
C75 auf OFF
C75
einstellen
C75 auf ON einstellen C75
Seegangsdämpfung
C72
korrekt wählen
falsche Werte
Richtige Eingabe von C32
Missweisung
falsche Werte
Autodeviation
C33
durchführen
falsche Werte
Autodeviation
C34
überprüfen
C33
Autodeviation
durchführen
falsche Werte
Falscher Wert für Kompass- Richtigen Wert für
C36
Anbaufehler-Korrektur
Kompass-AnbaufehlerKorrektur eingeben
falsche Werte
Falsche Auswahl von
Auswahl korrigieren
C47
rechtweisend/missweisend
falsche Werte
Kompass-Geber falsch
Kompass-Geber Montage
montiert
überprüfen. Darf nicht „Über-Kopf“
montiert sein.
falsche Werte
Magnetische Beeinflussung Überprüfen / Entfernen von
des Kompasses
Kompass störenden
Gegenständen (z.B. Lautsprecher)
falsche Werte
Falsche Seegangsdämpfung Seegangsdämpfung
Unterausgewählt
korrigieren
Funktion
NAV-page
keine Werte [---]
C71 falsch auf [ON]
C71 richtig auf [OFF] C71 im
einstellen
(nur Compass Data) eingestellt
Compass
Data
(Compass Data)
falsche Werte
Falsche Maßeinheiten
Korrekte Maßeinheiten C21
eingeben
falsche Werte
Falsche Einstellung der
Einstellung der
C22
Echolot-Geber Position
Echolot-Geber
Position korrigieren
keine Werte [---]
Wassertiefe größer als Messbereich des EcholotGebers
keine Werte [---]
Große Wassertiefe und
weicher Boden
keine Werte [---]
Das Boot krängt zu stark
58
MULTI CONTROL
Funktion Anzeige
Depth
keine Werte [---]
Depth
falsche Werte
Depth
keine Werte [---]
Depth
keine Werte [---]
Depth
keine Werte [---]
Depth
Depth
falsche Werte
falsche Werte
Depth
falsche Werte
Depth
falsche Werte
(im Hafen / vor
Anker)
falsche Werte
(im Hafen / vor
Anker)
keine Werte
Depth
DTW
Grund
Aktion
Boot befindet sich in PropellerBlasenbahn von größerem Schiff
Boot befindet sich in PropellerBlasenbahn von größerem Schiff
Defekte Kabelanschlüsse Anschlüsse überprüfen
Inneneinbau:
Montieren Sie
Schlechter Empfang durch Borddurchlass
ungeeigneten Rumpf
Inneneinbau:
Korrigieren Sie die
Montage des Gebers
Luft zwischen EcholotGeber und Rumpf
Untiefe mit unterschiedlichem und/oder hohem Bodenbewuchs
Wasserschichten mit stark unterschiedlichem Salzgehalt /
Temperaturen
Aufgewühltes Wasser mit viel Sandpartikeln oder anderen
starken Verunreinigungen
Störungen durch Echolot-Geber anderer Boote
Störungen durch Ankerketten oder Hafenanlagen
Keine Wegepunkt
ausgewählt
NMEA
keine Werte auf
Falsche Auswahl von
out
NMEA-Gerät
NMEA out Datensätzen
NMEA
falsche / keine Werte Schlechte NMEA-out
out
Verbindung
NMEA in falsche / keine Werte Schlechte NMEA-in
Verbindung
NMEA in Keine Werte
Falsche NMEA Datensätze
empfangen
Position keine Werte
Falsche Wahl der
Positionsquelle
Position
falsche Werte
Position
falsche Werte
Speed
Keine
Geschwindigkeit
[---]
Einstellung
Wegepunkt auswählen
NMEA out Datensätze
C78
wählen
bis C93
Kabelanschlüsse prüfen
Kabelanschlüsse prüfen
Geräteeinstellungen in sendendem
NMEA-Gerät überprüfen
Wahl der Positions-Quelle Config
korrigieren
Nexus /
NMEA
Position
im GPS
Navigator
Falsche Korrekturdaten für Richtige Korrekturdaten C39
Breite/Länge eingegeben für Breite/Länge
C40
eingegeben
Falsches
Kartenbezugssystem
C46
Kartenbezugssystem
korrigieren
gewählt
Falsche Wahl von SOG:
SOG auf OFF einstellen C13
SOG auf ON eingestellt
aber kein Navigationsgerät
angeschlossen
59
MULTI CONTROL
Funktion Anzeige
Speed
Keine
Geschwindigkeit
[---]
Speed
Keine
Geschwindigkeit
[---]
Speed
falsche SOG-Werte
Speed
falsche SOG-Werte
Speed
Speed
falsche Werte
falsche Werte
Speed
falsche Werte
Wind
keine Werte [---]
Wind
keine Werte [---]
Wind
falsche
GeschwindigkeitsWerte
falscher
Windeinfallswinkel
Wind
Wind
falscher
Windeinfallswinkel
Wind
falscher
Windeinfallswinkel
Wind
falsche Werte
Wind
falsche Werte
Wind
keine Werte [---]
(nur Wind Data)
13.5
Grund
Impeller dreht sich nicht
Aktion
Impeller reinigen
Impeller dreht sich nicht,
da Antifouling im Innern
des Borddurchlasses
Falsche Maßeinheit
Seegangsdämpfung falsch
gewählt
Falsche Maßeinheit
Falscher Wert für
Justierung des LogGebers
Seegangsdämpfung falsch
gewählt
Borddurchlass reinigen
Nexus Windmess-Geber
und C76 auf ON
NMEA Windmess-Geber
und C76 auf OFF
Falsche Maßeinheit
Maßeinheit korrigieren
Seegangsdämpfung
korrigieren
Maßeinheit korrigieren
Wert für Justierung des
Log-Gebers korrigieren
Seegangsdämpfung
korrigieren
Einstellung
C11
C72
C11
C12
C76 auf OFF stellen
UnterFunktion
SPEEDBereich
C76
C76 auf ON stellen
C76
Maßeinheit korrigieren
C52
Falsche Auswahl des
Windeinfallwinkels
Auswahl des
C51
Windeinfallswinkels
korrigieren
Falsche Windmess-Geber Windmess-Geber
C54
Anbaufehler-Korrektur
Anbaufehler-Korrektur
korrigieren
Falsche Werte für
Korrekte Werte eingeben C55
Justierung Windmessto
Geber
C62
Schlechte
Kabelverbindungen WindmessKabelverbindungen
Geber / Mastkabel und Mast /
Decksverbindung kontrollieren
Seegangsdämpfung falsch Seegangsdämpfung
Untergewählt
korrigieren
Funktion
WINDBereich
C71 falsch auf [ON]
C71 auf [ON] setzen
C71
gesetzt
Wind Data
(Wind Data)
Nexus Netzwerk Fehlermeldungen
Fehler, die das Nexus Netzwerk erkennt, werden als Fehlermeldungen [Err #]
angezeigt.
Diese Fehlermeldung hilft Ihnen bei der Fehlersuche- und Fehlerbeseitigung.
60
MULTI CONTROL
Drücken Sie irgendeine Taste, um die Fehlermeldung zu bestätigen und zur
Anzeigefunktion zurückzukehren. Sollte dies nicht möglich sein, schalten Sie Ihr Nexus
Netzwerk aus und wieder ein. In den meisten Fällen kann der Fehler durch
Durchführung der in der folgenden Tabelle genannten Aktion beseitigt werden.
Hinweis! Bei den mit [*] markierten Fehlermeldungen setzen Sie sich bitte mit dem
nationalen Vertreter zwecks Überprüfung des Gerätes in Verbindung, falls die genannte
Aktion nicht zu einer Fehlerbehebung führt.
Nr.
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
Fehler
Activated watchdog timeout
Nexus Netzwerk Datensätze nicht
vorhanden
Innerhalb von 10 Sek. Keine
Daten empfangen
EEPROM Lesefehler
EEPROM Schreibfehler
RAM Speicher Fehler
Autolog im GPS Compass voll.
Break reset.
EEPROM auto initiation, oder
NMEA Übertragungsfehler. (nur
Nexus Server).
Bereichsfehler durch falsches
Eingabeformat, z.B.. 17° 70'.=
falsche Minutenzahl
Fehler in Remote Control
Geräteeinstellung. Eingabe kann
nicht ausgeführt werden.
Keine Verbindung mit
Navigationsgerät
Kein Wegepunkt vorhanden
Die Eingabe kann vom externen
NMEA Navigationsgerät nicht
verarbeitet werden.
Ungültige Eingabe im AutopilotModus.
Auto-Deviation nicht möglich.
19
Auto-Deviation Check nicht
erfolgreich
Auto-Deviation. Funktion
fehlgeschlagen.
Auto-Deviation nicht erfolgreich.
20
GPS zu CPU kom. fehler.
18
Aktion
Netzwerk aus- und wieder einschalten
Kabelverbindungen und
Geräteeinstellungen überprüfen
Kabelverbindungen überprüfen
*
*
Netzwerk aus- und wieder einschalten
Netzwerk aus- und wieder einschalten
Netzwerk aus- und wieder einschalten
Autolog Speicher löschen
Netzwerk aus- und wieder einschalten
Netzwerk aus- und wieder einschalten
*
*
*
*
*
Korrekte Daten eingeben
Kabelverbindungen und
Geräteeinstellungen überprüfen
Kabelverbindungen und
Geräteeinstellungen vom Navigationsgerät
überprüfen
Wegepunkt eingeben
Gültige Eingabe verwenden.
Gültige Eingabe verwenden.
Kompassanbau (falsch herum) überprüfen.
Geräteeinstellung des verwendeten
Kompass-Gebers überprüfen (Nexus oder
NMEA).
Möglichkeit von magnetischen Störungen
überprüfen.
1 ¼ -fache Kreisfahrt nicht vollendet oder
starke magnetische Störungen
Funktion Auto-Deviation wiederholen.
Fehler größer als 1.5°. gleichmäßige
Kreisfahrt wurde z.B. durch größere Welle
gestört.
Netzwerk aus- und wieder einschalten
61
*
MULTI CONTROL
Nr.
21
Fehler
GPS Positionssuche fehlgeschlagen
(Zeitüberschreitung).
22
CPU zu GPS Verbindungsfehler.
23
DGPS (RTCM) Daten nicht
berücksichtigt.
Schlechter GPS Empfang, keine
ausreichende Position
(Zeitüberschreitung bei Satellitensuche).
Keine Antwort vom Autopiloten.
Betrieb des Gerätes wegen zu hoher
Spannung nicht möglich.
Datenkonflikt, wenn mehrere Geräte als
Navigations-Muttergerät konfiguriert
sind.
Eingabefehler im Route-Bereich. Der
Wegepunktspeicher ist voll.
DGPS Modus unterbrochen
24
25
26
27
28
29
30-41
42
30
31
Fehlermeldung Nexus Autopilot
Falsche Daten vom Geber / schlechte
Messwerte
Fehlermeldungen für Nexus Autopilot.
Genereller Autopilot Fehler
33
Autopilot Kompass-Geber Fehler bei
Anschluss des Kompasses direkt an
Distribution Unit.
Autopilot Kompass-Geber Fehler bei
Anschluss des Kompasses an Nexus
Netzwerk.
Fehler bei Empfang von Wind Daten.
34
Autopilot Kalibrierungs-Fehler.
35
Navigationsdaten bei separater AutopilotInstallation nicht verfügbar.
36
37
Navigationsdaten bei Anschluss an
Nexus Netzwerk nicht verfügbar.
Autopilot Netzwerk Re-Initialisierung.
41
Fehler bei Initialisierung des EEPROM.
32
62
Aktion
GPS Antennenanbringung
überprüfen. Die maximal zulässige
Zeit für die Satellitenfindung wurde
überschritten, z.B. bei Benutzung der
innerhalb von Gebäuden.
Netzwerk aus- und wieder
einschalten
DGPS (RTCM) Geräteeinstellungen
überprüfen/verändern.
GPS Antennenanbringung
überprüfen.
Verkabelung / Sicherung überprüfen.
Eingangsspannung überprüfen.
*
*
*
Nur ein GPS Navigator Instrument als
„Master“ konfigurieren.
Wegepunkte löschen.
DGPS Empfänger und Verbindungen
zum DGPS Empfänger überprüfen
siehe Nexus Autopilot
Fehlermeldungen
Netzwerk aus- und wieder
einschalten
Netzwerk aus- und wieder
einschalten
Anschluss des Kompass-Gebers an
Distribution Unit überprüfen.
Anschluss des Kompass-Gebers an
Server oder Compass Data
überprüfen.
Kabelverbindungen und
Geräteeinstellungen überprüfen
Hydrauliksystem auf Luft überprüfen
und APC-Routine wiederholen.
NMEA Eingangsverbindungen und
Geräteeinstellungen des
Navigationsgerätes überprüfen.
Kabelverbindungen und
Geräteeinstellungen überprüfen.
Kabelverbindungen und
Kabelquerschnitte überprüfen.
Netzwerk aus- und einschalten
*
*
*
MULTI CONTROL
14 Spezifikationen
14.1
Technische Spezifikationen
Abmessungen:
Instrumentenkabel:
Multi Control Instrument: 113 x 113 x23 mm
Server: 110 x 165 x 30 mm
Mutli Control Instrument 0,4 m
Server 8 m
12V DC (10-16V). Das Instrument ist gegen Verpolung
Stromversorgung:
geschützt
Stromverbrauch bei 12V:Multi Control Instrument: 0,08W
bei maximaler Beleuchtung 0,8W.
Server: 0,2W.
Temperaturbereich:
Lagerung:-30°to +80°C
Betrieb: -10° to +70°C
Gewicht:
Multi Control Instrument:
260 Gramm
Server:
220 Gramm
Abdichtung:
Multi Control Instrument:
spritzwassergeschützt
Server:
nicht wasserdicht
CE Kennzeichen:
Dieses Produkt erfüllt die Anforderungen der EU Richtlinien EN 5008-1. Die
Konformität des Gerätes mit den Richtlinien wird durch das CE-Zeichen bestätigt.
14.2
Nexus Netzwerk Spezifikation
Das Nexus Netzwerk ist ein „non collision multi talker multi receiver“ Datenbus mit
hohem Datenbus und speziell für Anwendungen im maritimen Bereich entwickelt. Die
wesentlichen Merkmale sind die hohe Datenwiederholungsrate, schnelle Antwortzeiten
und sehr große Datensicherheit auch bei größeren Entfernungen. Ein weiteres
Merkmal ist die Tatsache, dass der Datendurchsatz auch bei großen und komplexen
Systemen unverändert hoch ist. Der RS485 Standard eröffnet die Möglichkeit, bis zu
32 Sender und/oder Empfänger in einem lokalen Netzwerk miteinander zu verbinden.
Die Daten werden asynchron mit 1 Start-Bit, 8-Data-Bits, 1 Parity-Bit, und 2 Stop-Bits
mit 9600 Baud übertragen.
Die Verbindung zwischen dem Nexus Netzwerk und Ihrer PC-Anwendungen geschieht
über die RS232-Schnittstelle des NX2-Servers. Die Datenübertragung erfolgt im NMEA
0183-Format.
63
MULTI CONTROL
15 Lieferbare Nexus Komponenten
Nachstehend finden Sie eine Auswahl der z.Zt. zur Verfügung stehenden NX2-Geräte.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Nexus-Händler.
22118-3
22118-2
22118-1
22118-4
22118-5
22118-6
NX2 Einzelgeräte
Multi Control Instrument und Server, 8m Kabel
Multi Control und Server mit Log- und Echolot-Geber, 8m Kabel
Speed Log mit Log-Geber, 8m Kabel
Wind Data, mit Windmess-Geber, 25m Mastkabel, Masthalterung
Compass Data, mit Kompass-Geber 35°, 8m Kabel
GPS Navigator, mit GPS Antenne, 8m Kabel
22120-1
20707
19915-8
21731
20860
20721
20721-1
20594
21721
69980
21970
21735
NX2/Nexus Geber
Server mit 3m Stromversorgungs-Kabel
Log/Temperatur-Geber, 8m Kabel (für Nexus und Star)
Echolot-Geber, 8m Kabel (nur für NX2)
Kompass-Geber 35°, 8m Kabel
Kompass-Geber 45°, 8m Kabel
Windmess-Geber, 25m Mastkabel, Masthalterung
CF-(Kohlefaser) Windmess-Geber, 1260mm lang, 380g, ohne Mastkabel
Nexus Mastkabel 25m für Windmess-Geber
MTC (Mast Twist Compensation) Box, 8m Kabel, für Wind Data Instrument
MRC (Mast Rotation Sensor Compensation) Box
GPS Antenne, mit NMEA 0183 Datenausgang
Halter für GPS Antenne und 35° Kompass-Geber
22117-1
22117-3
22117-4
22117-5
22117-6
22117-7
NX2 Digitale Instrumente (mit 0,4m Kabel)
Speed Log Instrument
Multi Control Instrument
Wind Data Instrument
Compass Data Instrument
GPS Navigator Instrument
Autopilot Instrument
22115-01
22115-02
22115-03
22115-05
22115-06
22115-07
22115-08
22115-09
22115-10
22115-11
22115-12
22115-13
NX2 Analoge Instrumente (mit 0,4m Kabel)
NX2 Analog Wind Angle
NX2 Analog Steer Pilot
NX2 Analog Speed Trim
NX2 Analog Speed 0-16kts
NX2 Analog Speed 0-50kts
NX2 Analog Depth 0-200m
NX2 Analog Depth 0-600ft
NX2 Analog Rudder angle
NX2 Analog Compass
NX2 Analog GPS Speed 0-16kts
NX2 Analog GPS Speed 0-50kts
NX2 Analog GPS Course
21210
21218-1
20966
Nexus Remote Control Instrument
Remote Control Instrument (RCI), mit Autopilot-Funktion, 5m Kabel, Halter
Halter für Remote Control Instrument
4-poliger Stecker / Kupplung
64
MULTI CONTROL
21680-1
21684-1
69995
Nexus Multi XL
Multi XL Instrument, 4m Kabel (Steuerung durch RCI, Multi Control oder Multi
Center
Multi XL Set, Multi XL Instrument und Remote Control Instrument
Mast-Halter XL, aus Aluminium für Multi XL und Nexus / Star 110x110mm
Instrumente
22118-6
22117-6
21970
20992-2
21735
NX2 GPS
GPS Navigator, mit GPS Antenne 8m Kabel
GPS Navigator Instrument
GPS Antenne, mit NMEA 0183 Datenausgang
Halter für GPS Antenne, Kunststoff mit Innen-Gewinde 1"
Halter für GPS Antenne und 35° Kompass-Geber
22117-7
21210
22115-09
Nexus Autopilot Komponenten
Autopilot Instrument
Remote Control Instrument (RCI), mit Autopilot-Funktion, 5m Kabel, Halter
NX2 Analog Ruderlagenwinkel
21035-2
20860
21731
21036
69981
Servo Unit A-1510, 8m Kabel
Kompass-Geber 45°, 8m Kabel
Kompass-Geber 35°, 8m Kabel
Ruderlagen-Geber RFU-25, 15m Kabel, Gestänge 230mm x 2
Ruderlagen-Geber linear
21134
21134-24
21341
21341-24
21136
69991-12
Hydraulikpumpe PF-0.3 12V (für vorhandene Hydraulik-Steuerung)
Hydraulikpumpe PF-0.3 24V (für vorhandene Hydraulik-Steuerung)
Hydraulikpumpe PF-0.3S 12V, mit Magnetventil (für mechanische Steuerung)
Hydraulikpumpe PF-0.3S 24V, mit Magnetventil (für mechanische Steuerung)
Hydraulikzylinder AN-23, Hub 229mm, Leistung 680kg
Hydraulikzylinder mit integrierter Hydraulikpumpe HP-40, Hub 254mm,
Leistung 500kg
65
MULTI CONTROL
15.1
Abkürzungen
Abbreviation. Description
A
Angle
ADJ
ADJust
ANC
ANChor
ANC
ANChor alarm
Arrival
Arrival
ARC
Arrival Circle
AVS
AVerage Speed
AWA
Apparent Wind Angle
AWS
Apparent Wind Speed
BAT
BATtery
BF
BeauFort
BOD
Bearing Original Destination
BSP
Boat Speed
BTW
Bearing To Waypoint
C
Celsius
CE
Communaute Europèenne
C10
Calibrate 10
CAL
Calibrate
CG
Course over Ground
CHK
ChecK
CLR
CleaR
CMG
Course Made Good
CMP
CoMPass
COG
Course Over Ground
CTS
Course To Steer
CU
Central Unit
d
differential
D/R
Dead Reckoning
DEFAULT Factory setting
DEV
DEViation
DMG
Distance Made Good
DEA
DEpth Alarm
DPT
DePTh
DRF
DRiFt, Speed of current
DST
DiSTance
DTW
Distance To Waypoint
E
East
EDIT
EDIT
EMC
Electro Magnetic Compatibility
EN
European Norm
F
Fahrenheit
F1-F9
Figure of merit
FA
Fathoms
FT
FeeT
GLL
Geographic Latitude Longitude
Winkel
Einstellen
Anker
Anker-Alarm
Ankunft
Ankunftsbereich
Durchschnittsgeschwindigkeit
scheinbarer Windeinfallswinkel
scheinbare Windgeschwindigkeit
Batterie
Beaufort
ursprüngliche Kurslinie
Geschwindigkeit durchs Wasser
Richtung zum Wegepunkt
Celsius
Communaute Europèenne
Geräteeinstellungsroutine 10
Einstellen
Kurs über Grund
überprüfen
löschen
zurückgelegter Kurs
Kompass
Kurs über Grund
zu steuernder Kurs
Zentraleinheit
Differential
Koppelkursrechnung
Werkseinstellung
Deviation
gutgemachte Entfernung
Tiefen Alarm
Tiefe
Strömungsgeschwindigkeit
Entfernung
Entfernung zum Wegepunkt
Ost
verändern
Elektromagnetische Verträglichkeit
Europäische Norm
Fahrenheit
Qualität des Signals
Faden
Fuss
geographische Breite und Länge
66
MULTI CONTROL
GoTo
GPS
HDM
HDT
HM
HT
id
Init
Insert
Km
KT
KTS
L
LAT
LCD
LGD
LOG
LON
LOW
MAX
m/s
MEM
Mh
MID
MN
MOB
m
N
NAV
NM
NMEA
NXT
OCA
RET
Roll
S
S/A
SAT
SEA
SEC
SET
SHA
SOG
STA
STR
SW
TAC
TMP
Go To
gehe zu
Global Positioning Network
Global Positioning Network
HeaDing Magnetic
missweisender Kurs
HeaDing True
rechtsweisender Kurs
Heading Magnetic
missweisende Richtung
Heading True
rechtweisende Richtung
Identity
Identität
Initiation
Initialisierung
Insert
einfügen
Kilometre per hour
Kilometer per Stunde
KnoTs
Knoten
KnoTS
Knoten
Local
Lokal
LATitude
geographische Breite
Liquid Crystal Display
Liquid Crystal Display
Local Geodetic Datum
Kartenbezugssystem
LOG
Log
LONgitude
geographische Länge
LOW
niedrig, schwach
MAX
maximal, hoch
metres per second
Meter pro Sekunde
MEMory
Speicher
Miles per hour
englische Landmeile pro Stunde
MID
mittel
Magnetic North
magnetisch Nord
Man Over Board
Mann-Über-Bord
metre
Meter
North
Nord
NAVigate
Navigation
Nautical Mile
Seemeile
National Marine Electronic Association
NeXT
nächster
Off Course Alarm
Kursabweichungs-Alarm
RETurn
zurück
Roll
Rollen
South
Süd
Selective Availability
verfügbare Genauigkeit
SATellite
Satellit
SEA
See
SEConds^
Sekunde
SET, Direction of current
Richtung der Strömung
SHallow Alarm
Flachwasser-Alarm
Speed Over Ground
Geschwindigkeit über Grund
STArt
Start
SteeR
Steuern
South West
Südwest
TACtical
Taktik
TeMPerature
Temperatur
67
MULTI CONTROL
TRP
TTG
TWA
TWS
UTC
VAR
VMG
W
WCV
WP
XTE
_
TriP
Time To Go
True Wind Angle
True Wind Speed
Universal Time Co-ordinate
VARiation
Velocity Made Good
West
Waypoint Closure Velocity
Waypoint
Cross Track Error
Minus
Plus
Wind from port side
Wind from starboard side
The boat is left of the desired
track
The boat is right of the desired
track
Trip
Restfahrzeit
wahrer Windeinfallswinkel
wahre Windgeschwindkeit
Universal Time Co-ordinate
Missweisung
optimaler Kurs zum Wind
West
Wegepunkt-Annäherungs-Geschwindigkeit
Wegepunkt
Kursversatz
Minus
Plus
Wind von Backbord
Wind von Steuerbord
Das Boot ist backbord von der
Soll-Kurslinie
Das Boot ist steuerbord von der
Soll-Kurslinie
68
MULTI CONTROL
GARANTIE
ALLGEMEINES
Alle unsere Produkte sind entsprechend dem höchsten Industriestandard konstruiert und
hergestellt. Wenn die Geräte gemäß der Gebrauchsanleitung korrekt installiert sind,
ordnungsgemäß gewartet und richtig bedient werden, werden sie lange und zuverlässig
arbeiten. Unser internationales Netzwerk von Vertretungen steht Ihnen in allen
Wassersportrevieren auf der Welt mit Informationen und Hilfe zur Verfügung, wenn Sie
es wünschen.
Bitte lesen Sie die Garantiekarte aufmerksam, füllen Sie sie aus und senden Sie sie
zur Registrierung an Ihre nationale Vertretung.
GARANTIEEINSCHRÄNKUNG
Die Garantie erstreckt sich auf den Ersatz von defekten Teilen, sofern es sich um
Herstellungs- oder Materialfehler handelt, und den Arbeitslohn bei einer Reparatur im
Kaufland. Die Garantiefrist beträgt zwei Jahre und beginnt mit dem Kaufdatum im
Einzelhandelsgeschäft oder der Werftübergabe.
Diese Herstellergarantie ist die einzige Garantie und andere Fristen, sei es ausdrücklich
oder stillschweigend, finden keine Anwendung. Der Hersteller schließt insbesondere die
stillschweigende Zusicherung für den Einsatz des Gerätes für einen bestimmten Zweck
aus.
GARANTIEBEDINGUNGEN
· Die mitgelieferte Garantiekarte in Verbindung mit der Rechnung als Beleg für das
Kaufdatum sind Voraussetzung für Garantieansprüche.
· Die Garantie ist nicht übertragbar und bezieht sich ausschließlich auf den Erstkäufer.
· Die Garantie gilt nicht: - für Erzeugnisse mit entfernter Seriennummer - bei falsch
eingebauten Geräten - bei Beschädigungen auf Grund falscher elektrischer Absicherung
- bei unsachgemäßem Gebrauch - bei äußeren Einwirkungen - für Veränderungen und
Reparaturen an den Geräten, die nicht durch den Hersteller oder die nationale
Vertretung zugelassen wurden - für den Gebrauch außerhalb des für das Gerät
vorgesehenen Zweckes.
· Der Hersteller haftet nicht für direkte oder indirekte Folgeschäden, die aus einer
Fehlfunktion seiner Geräte herrühren. Der Hersteller haftet nicht für Personenschäden
aller Art, die durch die Benutzung seiner Geräte herrühren.
· Der Hersteller, seine nationalen Vertretungen oder Verkäufer haften nicht für Kosten,
die - aus Probefahrten - aus Überprüfung des Einbaus durch Dritte - aus Besichtigung
des Bootes zwecks Auswahl des Gerätes - entstehen, sei es während oder außerhalb
der Garantiezeit.
· Der Hersteller hat das Recht, innerhalb der Garantiezeit zu Reparaturzwecken
zurückgegebene Geräte durch ähnliche gleichwertige Geräte zu ersetzen, wenn die
Reparatur nicht in einer annehmbaren Zeit erfolgen kann.
· Die gesetzlichen Rechte des Kunden werden durch diese Garantiefristen und Bedingungen nicht berührt.
VERFAHREN
Das beanstandete Gerät muss an die nationale Vertretung oder an einen von ihr
benannten Händler des Landes geschickt werden, in dem das Gerät gekauft wurde.
Berechtigte Reklamationen werden erledigt und das Gerät kostenfrei an den Kunden
zurückgesandt.
Wenn das Gerät in einem anderen Land benutzt wird als in dem, in dem es gekauft
wurde, kann es an die dortige nationale Vertretung oder an einen von ihr benannten
Händler geschickt werden. In diesem Fall ist die Garantie auf den Ersatz von Teilen
beschränkt. Lohn- und Frachtkosten werden dem Kunden zu annehmbaren Preisen
belastet.
GARANTIEAUSSCHLUSS
Unsere Geräte stellen nur eine Hilfe zur Navigation dar und entbinden den Benutzer
nicht von den Pflichten ordentlicher Seemannschaft. Der Schiffsführer muss nach
Seemannsbrauch alle möglichen Unterlagen hinzuziehen und immer die voraussichtlich
ungünstigste Situation annehmen.
Der Hersteller behält sich das Recht vor, im Sinne der laufenden Produktentwicklung
Veränderungen an den Produkten ohne vorherige Ankündigung vorzunehmen.
69
MULTI CONTROL
Registrier-Nr.:
GARANTIEKARTE
Bitte an den nationalen Vertreter senden
Eigner:
Name:
Strasse :
PLZ / Ort:
Land:
Produkt:
A
Serien Nummer:
B
C
1
2
3
4
5
6
7
Kaufdatum: ____________________Einbaudatum _________________
Händler:
Ja, ich möchte über neue Produkte informiert werden
70
MULTI CONTROL
71
MULTI CONTROL
72
Copyright ©:
Nexus Marine AB
Kuskvägen 4, 191 62 Sollentuna, Sweden
Tel: +46 -(0) 8 – 506 939 00. Fax: +46 -(0) 8 -506 939 01
www.nexusmarine.se
73
22133-3 Edition 1
MULTI CONTROL
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising