Whirlpool | ADS93D 69 EU/A | Instruction for Use | Whirlpool ADS93D 69 EU/A Benutzerhandbuch

Whirlpool ADS93D 69 EU/A Benutzerhandbuch
Installations- und
Bedienungsanleitungen
WASCHVOLLAUTOMAT
INHALTSVERZEICHNIS
DE
Deutsch,1
DE
Aufstellung, 2-3
Auspacken und Aufstellen
Wasser- und Elektroanschlüsse
Technische Daten
Reinigung und Pflege, 4
Abstellen der Wasser- und Stromversorgung
Reinigung des Gerätes
Reinigung der Waschmittelschublade
Pflege der Wäschetrommel
Reinigung der Pumpe
Kontrolle des Wasserzulaufschlauchs
Vorsichtsmaßregeln und Hinweise, 5
AQUALTIS
Allgemeine Sicherheit
System zur Auswuchtung der Wäscheladung
Entsorgung
Manuelles Öffnen der Gerätetür
Beschreibung Ihres Gerätes, 6-7
ADS93D 69
Bedienblende “touch control”
Auto Dose System, 8-9
Durchführung eines Waschprogramms, 10
Programme und Zusatzfunktionen, 11
Programmtabelle
Zusatzfunktionen
Waschmittel und Wäsche, 12
Waschmittel
Vorsortieren der Wäsche
Waschhinweise
Störungen und Abhilfe, 13-14
Kundendienst, 15
1
Aufstellung
DE
! Es ist äußerst wichtig, diese
Bedienungsanleitung sorgfältig aufzubewahren,
um sie jederzeit zu Rate ziehen zu können.
Sorgen Sie dafür, dass sie im Falle eines
Umzugs oder Übergabe an einen anderen
Benutzer das Gerät stets begleitet.
! Lesen Sie bitte folgende Hinweise
aufmerksam durch: sie liefern wichtige
Informationen hinsichtlich der Installation, des
Gebrauchs und der Sicherheit.
! In der Plastikhülle dieser Bedienungsanleitung
befinden sich, außer dem Garantieschein,
auch Kleinteile zur Installation.
Auspacken und Aufstellen
Auspacken
1. Nach Entfernen der Verpackung überzeugen
Sie sich bitte davon, dass das Gerät während
des Transportes nicht beschädigt wurde.
Schließen Sie das Gerät im Falle einer
Beschädigung bitte nicht an und kontaktieren
Sie Ihren Händler.
2. Schrauben Sie
die 4 Transportschutzschrauben aus
und nehmen Sie das
entsprechende an der
Rückwand befindliche
Distanzstück ab (siehe
Abbildung).
3. Schließen Sie die
Löcher mittels der
in der Plastikhülle
befindlichen Kunststoffstöpsel.
4. Bewahren Sie bitte sämtliche Teile auf.
Im Falle eines erneuten Transportes des
Gerätes sind alle Teile wieder einzusetzen,
um Schäden im Geräteinnern zu vermeiden.
! Verpackungsmaterial ist kein Spielzeug für Kinder.
Nivellierung
1. Der Waschvollautomat muss auf einem
ebenen, festen Untergrund aufgestellt werden,
ohne ihn an Wände oder Möbelteile anzulehnen.
2. Eventuelle
Unebenheiten durch
An- bzw. Ausdrehen
der vorderen Stellfüße
ausgleichen, (der
Neigungsgrad darf 2°
nicht überschreiten).
2
! Eine präzise Nivellierung verleiht dem
Gerät die erforderliche Stabilität, durch die
Vibrationen und Betriebsgeräusche, vor allem
während des Schleuderns, vermieden werden.
! Bei Teppichböden müssen die Stellfüße
so reguliert werden, dass ein ausreichender
Freiraum zur Belüftung unter dem
Waschvollautomaten gewährleistet ist.
Wasser- und Elektroanschlüsse
Anschluss des Zulaufschlauches
! Lassen Sie das Wasser vor dem Anschluss
so lange auslaufen, bis klares Wasser austritt.
1. Schließen Sie
das andere Ende
des Schlauches an
den oben rechts
am Rückteil des
Gerätes befindlichen
Wasseranschluss an
(siehe Abbildung).
2. Schrauben Sie den
Wasserschlauch an
einen Kaltwasserhahn
mit ¾-GASGewindeanschluss an
(siehe Abbildung).
3. Der Schlauch darf nicht eingeklemmt oder
abgeknickt werden.
! Der Wasserdruck muss innerhalb der Werte
liegen, die in der Tabelle der Technischen
Daten angegeben sind (siehe nebenstehende
Seite).
! Sollte der Zulaufschlauch nicht lang genug
sein, dann wenden Sie sich bitte an einen
Fachhändler oder an einen autorisierten
Fachmann.
! Verwenden Sie bitte niemals alte oder
gebrauchte Zulaufschläuche, sondern nur die,
die Sie mit dem Gerät erhalten haben.
Anschluss des Ablaufschlauches
65 - 100 cm
Schließen Sie den
Ablaufschlauch,
ohne ihn dabei zu
krümmen, an eine
Ablaufleitung, oder
an einen in der Wand
(in einer Mindesthöhe
von 65 – 100 cm)
angelegten Ablauf an,
oder hängen Sie ihn
in ein Becken oder
eine Wanne ein;
befestigen Sie ihn in
diesem Falle mittels
der mitgelieferten
Führung an dem
Wasserhahn (siehe
Abbildung).
Das freie
Ablaufschlauchende
darf nicht unter Wasser bleiben.
! Verlängerungsschläuche sollten nicht
eingesetzt werden, sollte dies jedoch absolut
unvermeidlich sein, muss die Verlängerung
denselben Durchmesser des Originalschlauchs
aufweisen und darf eine Länge von 150 cm
nicht überschreiten.
! Die Steckdose sollte nach installiertem Gerät
leicht zugänglich sein.
DE
! Verwenden Sie bitte keine Verlängerungen
oder Mehrfachstecker.
! Das Netzkabel darf nicht gebogen bzw.
eingeklemmt werden.
! Das Versorgungskabel darf nur durch
autorisierte Fachkräfte ausgetauscht werden.
Achtung! Der Hersteller übernimmt keinerlei
Haftung, sollten diese Vorschriften nicht genau
beachtet werden.
Technische Daten
Modell
Abmessunge
ADS93D 69
Breite 59,5 cm
Höhe 85 cm
Tiefe 64,5 cm
Fassungsvermögen
1 bis 9 kg
Elektroanschluss
Elektroanschlüsse
siehe das am Gerät befindliche Typenschild
Vor Einfügen des Netzsteckers in die
Steckdose ist sicherzustellen, dass:
Wasseranschlüsse
• die Steckdose über eine normgerechte
Erdung verfügt;
• die Steckdose die in den Technischen Daten
angegebenen Höchstlast des Gerätes trägt
(siehe nebenstehende Tabelle);
• die Stromspannung den in den Technischen
Daten angegebenen Werten entspricht
(siehe nebenstehende Tabelle);
• der Netzstecker mit der Steckdose
übereinstimmt. Lassen Sie den Netzstecker
oder die Steckdose andernfalls ersetzen.
Höchstdruck 1 MPa (10 bar)
Mindestdruck 0,05 MPa (0,5 bar)
Trommelvolumen 62 Liter
Schleudertouren
Prüfprogramme
gemäß der
Richtlinien
1061/2010
und
1015/2010
! Das Gerät darf nicht im Freien installiert
werden, auch nicht, wenn es sich um einen
geschützten Platz handelt. Es ist gefährlich,
Ihren Vollwaschautomaten Gewittern und
Unwettern auszusetzen.
bis zu 1600 U/min.
;
Programm
Baumwolle 60°C.
Programm
;
Baumwolle 40°C.
Dieses Gerät entspricht den
folgenden EG-Richtlinien:
- 2004/108/CE (elektromagnetische Verträglichkeit)
- 2012/19/EU
- 2006/95/CE (Niederspannung)
3
Reinigung und Pflege
DE
Abstellen der Wasser- und
Stromversorgung
• Drehen Sie den Wasserhahn nach jedem
Waschvorgang zu. Hierdurch wird der
Verschleiß der Wasseranlage verringert und
Wasseraustritte vermieden.
• Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose,
bevor Sie Ihr Gerät reinigen.
Reinigung des Gerätes
Die Gehäuseteile und die Teile aus Gummi
können mit einem, mit warmer Spülmittellauge
angefeuchteten Tuch gereinigt werden.
Vermeiden Sie den Einsatz von Löse- und
Scheuermitteln.
Reinigung der
Waschmittelschublade
Zum Herausziehen der Schublade bis zur ersten
Arretierung ziehen, dann den Hebel A drücken,
um sie ganz herauszuziehen; abschließend einen
der Hebel D drücken und nach außen ziehen
(siehe Abbildungen).
A
D
Die Schublade regelmäßig unter fließendem
Wasser gründlich ausspülen. Gründlich auch
eventuelle Waschmittelreste aus dem Sitz der
Schublade in der Maschine entfernen.
Zum wieder einsetzen die Schublade ganz links
halten und genau auf die Führungen setzen,
damit sie nicht verkantet.
Pflege der Wäschetrommel
• Lassen Sie die Gerätetür stets leicht offen
stehen, um die Bildung unangenehmer
Gerüche zu vermeiden.
Reinigung der Pumpe
Ihr Gerät ist mit einer selbstreinigenden Pumpe
ausgerüstet, eine Wartung ist demnach nicht
erforderlich. Es könnte jedoch vorkommen, dass
kleine Gegenstände (Münzen, Knöpfe) in die
Fremdkörperfalle geraten.
! Vergewissern Sie sich, dass der Waschgang
abgeschlossen ist und ziehen Sie den Netzstecker
heraus.
4
Zugang zur Fremdkörperfalle:
1
2
1. Nehmen Sie die Abdeckung an der Gerätefront
ab, indem Sie zur Mitte hin drücken, dann
drücken Sie beide Seiten nach unten und ziehen
sie heraus (siehe Abbildungen).
2. Nehmen Sie einen
Behälter zum Auffangen
des auslaufenden
Wassers (ca. 1,5
Liter) zur Hand (siehe
Abbildung);
3. Drehen Sie den Deckel
gegen den Uhrzeigersinn
ab (siehe Abbildung);
4. Reinigen Sie das Innere gründlich;
5. Schrauben Sie den Deckel wieder auf.
6. Bringen Sie die Abdeckung wieder an.
Stellen Sie hierbei sicher, dass die Haken in die
Schlitze eingreifen, bevor Sie die Abdeckung
fest andrücken.
Kontrolle des
Wasserzulaufschlauchs
Kontrollieren Sie den Zulaufschlauch mindestens
einmal im Jahr. Weist er Risse bzw. Brüche
auf, muss er ausgetauscht werden. Der starke
Druck während des Waschprogramms könnte
zu plötzlichem Platzen führen.
Vorsichtsmaßregeln und
Hinweise
! Der Waschvollautomat wurde nach den strengsten
internationalen Sicherheitsvorschriften entworfen und gebaut.
Nachstehende Hinweise werden aus Sicherheitsgründen
genannt und sollten aufmerksam gelesen werden
Allgemeine Sicherheit
• Dieses Gerät wurde ausschließlich für den Einsatz im
privaten Haushalt konzipiert.
•
Dieses Gerät darf von Kindern ab 8 Jahren
und von Personen mit eingeschränkten
körperlichen, sensorischen oder geistigen
Fähigkeiten oder mit unzureichender
Erfahrung und Kenntnis verwendet werden,
vorausgesetzt, sie werden überwacht oder
sie haben eine ausreichende Einweisung
in die sichere Nutzung des Geräts erhalten
und haben die damit verbundenen
Gefahren verstanden. Erlauben Sie
Kindern nicht, mit dem Gerät zu spielen.
Wartung und Reinigung dürfen nicht von
unbeaufsichtigten Kindern ausgeführt
werden.
• Berühren Sie das Gerät nicht, wenn Sie barfuß sind, und
auch nicht mit nassen oder feuchten Händen oder Füßen.
• Ziehen Sie den Netzstecker nicht am Netzkabel aus der
Steckdose, sondern nur am Netzstecker selbst.
• Berühren Sie nicht das Ablaufwasser, es könnte sehr heiß
sein.
• Öffnen Sie die Gerätetür nicht mit Gewalt: Der SicherheitsSchließmechanismus könnte hierdurch beschädigt
werden.
• Bei etwaigen Störungen versuchen Sie bitte nicht,
Innenteile selbst zu reparieren.
• Halten Sie Kinder stets von dem in Betrieb befindlichen
Gerät fern.
• Sollte es erforderlich sein, das Gerät zu versetzen, sollten
hierfür 2 oder 3 Personen verfügbar sein. (Vorsichtig
vorgehen). Versetzen Sie es niemals allein, das Gerät ist
äußerst schwer.
• Bevor Sie die Wäsche einfüllen, stellen Sie bitte sicher,
dass die Wäschetrommel leer ist.
System zur Auswuchtung der
Wäscheladung
Um starke Vibrationen zu vermeiden, wird die Wäsche vor dem
Schleudern durch spezielle Trommelbewegungen gleichmäßig
verteilt. Sollte die Wäscheladung nach Ablauf mehrerer Versuche
immer noch nicht korrekt verteilt sein, schleudert das Gerät die
Wäsche bei einer niedrigeren Schleudergeschwindigkeit. Sollte
die Wäsche extrem ungleichmäßig verteilt sein, führt das Gerät
anstelle des Schleudergangs einen Wäscheverteilungs-Zyklus
durch. Um eine optimale Verteilung der Wäscheladung und somit
eine korrekte Auswuchtung zu ermöglichen, sollten große und
kleine Wäscheteile gemischt eingefüllt werden.
Entsorgung
• Entsorgung des Verpackungsmaterials: Bitte befolgen Sie
die lokalen Richtlinien zur Entsorgung und Wiederverwertung
des Verpackungsmaterials.
• Die europäische Richtlinie 2012/19/EU über Elektro- und
Elektronik-Altgeräte schreibt vor, dass Hauhaltsgeräte
nicht mit dem normalen Müll zu entsorgen sind. Altgeräte
sind zwecks Optimierung der Rückgewinnungs- und
Recyclingrate der Gerätematerialien einer gesonderten
Sammelstelle zuzuführen, um Schäden für die Gesundheit
und die Umwelt zu vermeiden. Das durchgestrichene
Abfalleimersymbol, weist darauf hin, dass eine getrennte
Entsorgung vorgeschrieben ist.
Für weitere Informationen hinsichtlich der ordnungsgemäßen
Entsorgung von Haushaltsgeräten wenden Sie sich bitte an
Ihren Händler oder an die zuständige kommunale Stelle.
Manuelles Öffnen der Gerätetür
Sollte die Gerätetür aufgrund eines Stromausfalls nicht
geöffnet werden können, gehen Sie wie folgt vor, um die
Wäsche entnehmen und somit aufhängen zu können:
1. Ziehen Sie den Netzstecker
aus der Steckdose .
2. Stellen Sie sicher, dass der
Wasserstand im Innern des
Gerätes die Gerätetür nicht
übersteigt, andernfalls lassen
Sie das überschüssige Wasser,
so wie auf der Abbildung
veranschaulicht, durch den
Ablaufschlauch in einen Eimer
ablaufen.
3. Nehmen Sie die Abdeckung an der Gerätefront ab (siehe
Abbildung auf nachfolgender Seite).
4. Entfernen Sie mithilfe der
Zunge (nach vorne ziehen) die
Kunststoff-Spannvorrichtung
aus der Arretierung. Ziehen
Sie die Spannvorrichtung jetzt
nach unten, bis ein deutliches
Klicken anzeigt, dass die Tür
entriegelt ist.
5. Öffnen Sie die Gerätetür.
Wenn das nicht möglich ist,
wiederholen Sie die Schritte
aus Punkt 4.
6. Arretieren Die die Kunststofflasche wieder an der
beschriebenen Stelle
5
DE
Beschreibung Ihres Gerätes
DE
BEDIENBLENDE
GERÄTETÜR
GRIFF
SOCKEL
REGULIERBARE
STELLFÜSSE
GERÄTETÜR
Bedienblende “touch control”
Öffnen Sie die Gerätetür bitte
stets nur am entsprechenden
Griff (siehe Abbildung ).
WASCHMITTELBEHÄLTER
D e r Wa s c h m i t t e l b e h ä l t e r
befindet sich im Innern des
Gerätes, um ihn zu erreichen,
muss die Gerätetür geöffnet
werden.
Für die Anwendung siehe
Kapitel “Auto Dose System”.
6
Zur Änderung der Einstellung
drücken Sie leicht auf die
Ikone im berührungssensiblen
Bereich (touch control) wie auf
der Abbildung gezeigt.
Funktion Standby
Zur Erfüllung der neuen Richtlinien zum Energieverbrauch
ist diese Waschmaschine mit einem automatischen
Ausschaltsystem (Standby) ausgestattet, das nach 30
Minuten des Nichtgebrauchs in Funktion tritt. Drücken Sie
kurz die Taste ON/OFF
und warten Sie, bis sich die
Maschine wieder einschaltet.
Bedienblende “touch control”
Taste mit Kontrollleuchte
START/PAUSE
Taste
Wählschalter
PROGRAMME
WEICHSPÜLER
Taste SCHLEUDERGANG
Taste
WASCHMITTEL
Taste TEMPERATUR
Kontrollleuchte
ECO
DE
Symbole
PROGRAMMABLAUF
DISPLAY
Taste mit Kontrollleuchte
ON/OFF
Taste
Tasten
WASCHMITTEL ZUSATZFUNKTIONEN
Konzentrat/
Verdünnt
Taste mit Kontrollleuchte
ON/OFF: Drücken Sie kurz auf
die Taste, um das Gerät ein- bzw. auszuschalten. Die grüne
Kontrollleuchte zeigt an, dass das Gerät eingeschaltet ist.
Um den Waschvollautomaten während eines Waschgangs
auszuschalten, muss die Taste etwas länger gedrückt werden
(ca. 3 Sekunden); ein kurzer oder ein ungewollter Druck bewirkt
kein Ausschalten des Gerätes.
Das Ausschalten des Gerätes während eines laufenden
Waschprogramms löscht den gesamten Waschzyklus.
Wählschalter PROGRAMME: Der Schalter kann in beide
Richtungen gedreht werden. Um sicher zu sein, das am
besten geeignete Waschprogramm gewählt zu haben, raten
wir die “Programmtabelle” zu Rate zu ziehen. Während des
Programmablaufs bleibt der Schalter feststehend.
Taste
TEMPERATUR: Taste drücken, wenn Sie die
Temperatur ändern oder ausschalten möchten, der ausgewählte
Wert wird auf dem darüberliegenden Display angezeigt (siehe
“Durchführung eines Waschprogramms“).
Taste
SCHLEUDERGANG: Taste drücken, wenn Sie die
Schleuderdrehzahl ändern oder nicht schleudern möchten.
Der ausgewählte Wert wird auf dem darüberliegenden Display
angezeigt (siehe “Durchführung eines Waschprogramms“).
Taste
STARTZEITVORWAHL: Taste drücken, um
den verzögerten Start des gewünschten Programms zu
programmieren. Die Restzeit bis zu Programmstart wird auf dem
darüberliegenden Display angezeigt (siehe „Durchführung eines
Waschprogramms“).
Tasten mit Kontrollleuchten ZUSATZFUNKTIONEN: Die Taste
zur Einstellung der verfügbaren Zusatzfunktionen drücken. Die
entsprechende Kontrollleuchte leuchtet (siehe „Durchführung
eines Waschprogramms“).
Tasten
WASCHMITTEL und
WEICHSPÜLER: siehe
“Voreingestellte Parameter ändern” im Kapitel “Auto Dose System”.
Taste
WASCHMITTEL Konzentrat/Verdünnt: siehe
“Behälter auffüllen” im Kapitel “Auto Dose System”.
Symbole PROGRAMMABLAUF: Die Symbole zeigen die
jeweilige Programmphase (Hauptwäsche
– Spülen
–
Schleudern
– Abpumpen
). Die Anzeige
leuchtet auf,
wenn der Zyklus abgelaufen ist.
Taste mit Kontrollleuchte START/PAUSE: Sobald die grüne
Kontrollleuchte auf langsames Blinklicht schaltet, drücken
Taste STARTZEITVORWAHL
Taste mit Kontrollleuchte
TASTENSPERRE
Kontrollleuchte
LOCK
Sie die Taste, um den Waschgang zu starten. Nach Start
des Programms ist die Kontrollleuchte dauerhaft an. Um den
Waschgang zu unterbrechen, drücken Sie erneut die Taste die
Kontrollleuchte blinkt orangefarben. Sobald die Kontrollleuchte
“LOCK” erlischt, kann die Gerätetür geöffnet werden. Um das
Programm an der Stelle, an der es unterbrochen wurde, wieder
in zu starten, drücken Sie die Taste erneut.
Kontrollleuchte LOCK: Diese zeigt an, dass die Gerätetür nicht
geöffnet werden kann. Um die Gerätetür zu öffnen, muss der
Waschzyklus auf Pause geschaltet werden (siehe “Durchführung
eines Waschprogramms”).
Taste mit Kontrollleuchte
TASTENSPERRE: Zur Sperre bzw.
Freigabe der Schaltelemente halten Sie die Taste ca. 2 Sekunden
lang gedrückt. Die eingeschaltete Kontrollleuchte zeigt an, dass die
Bedienblende gesperrt ist. Auf diese Weise wird verhindert, dass ein
Programm aus Versehen geändert wird, (eventuell durch Kinder).
Kontrollleuchte ECO: das Symbol
wird angezeigt, sobald
bei Änderung der Waschoptionen den Energiebverbrauch
um mindestens 10% reduziert. Außerdem leuchtet die Ikone,
bevor das Gerät in Standby-Modus übergeht, für wenige
Sekunden auf. Bei ausgeschaltetem Gerät liegt die geschätzte
Energierückgewinnung bei etwa 80%.
SPRACHÄNDERUNG
Beim ersten Einschalten der Maschine erscheint auf dem
Display die erste Sprache blinkend. Neben den 3 Tasten rechts
vom Display erscheinen die Symbole “ ”, “OK” und “V”. Die
Sprachen wechseln automatisch alle 3’’ oder durch Drücken
der Tasten neben den Symbolen “ “ und “V”. Mit der Taste
“OK” wird die Sprache bestätigt, die sich nach 2’’ fest einstellt.
Wird keine Taste gedrückt, dann beginnt der automatische
Sprachenwechsel nach Ablauf von 30’’ erneut.
Um die Sprache zu ändern, muss man das Gerät einund wieder ausschalten und innerhalb von 30” nach
dem Ausschalten gleichzeitig die Tasten Temperatur
+Schleudern
+Startvorwahl
5” lang drücken; es ertönt
ein kurzer Signalton und auf dem Display wird die eingestellte
Sprache blinkend angezeigt Durch Drücken der Tasten neben den
Symbolen “ “ und “V” kann sie Sprache geändert werden. Mit
der Taste neben dem Symbol „OK“ wird die Sprache bestätigt,
die sich nach 2’’ fest einstellt. Wird keine Taste gedrückt, dann
wird die zuvor eingestellte Sprache nach Ablauf von 30’’ erneut
angezeigt. Schalten Sie das Gerät.
7
Auto Dose System
DE
Einführung
Diese Waschmaschine ist
mit Waschmittelbehälter n
ausgestattet: einer für
Flüssigwaschmittel
(konzentriert oder verdünnt)
mit einem Fassungsvermögen
von etwa 5,5 l und der
zweite für Flüssigweichspüler
(konzentriert oder verdünnt) mit
einem Fassungsvermögen von
etwa 3,5 l (siehe Abbildung).
! Prüfen Sie auf dem Behälter,
ob Waschmittel/Weichspüler
verdünnt oder konzentriert
sind.
! Das automatische Dosiersystem entnimmt genau zum
passenden Zeitpunkt aus den Behältern die ideale Dosis
an Waschmittel und Weichspüler für den geladenen
Wäschetyp und sichert so optimale Waschergebnisse ohne
Verschwendung zu. Die zu entnehmende Waschmittel- und
Weichspülermenge kann über die Tasten WASCHMITTEL
und WEICHSPÜLER manuell geändert werden (siehe
“Voreingestellte Parameter ändern”). Wenn gewünscht kann
das Gerät im Modus “traditionell” verwendet werden; hierzu
wird das Waschmittel in die Waschmittelschublade gefüllt; die
Maschine erkennt automatisch, dass Waschmittel vorhanden
ist und greift nicht auf die Behälter zu.
Waschmittelschublade
Modus “Traditionell”
Ziehen Sie die Waschmittelschublade bis zur ersten
Arretierung heraus, um das Waschmittel (flüssig oder in
Pulverform), das Bleichmittel oder andere Zusätze sowie das
Vorwaschmittel für den traditionellen Gebrauch einzufüllen
(siehe “traditioneller Gebrauch”).
Modus “Auto Dose”.
Zum Befüllen der
A
Waschmittel- und
Weichspülerbehälter
ziehen Sie die
Waschmittelschublade
komplett heraus: Öffnen Sie
die Waschmittelschublade
bis zur ersten Arretierung,
dann drücken Sie den Hebel
(A) und ziehen die Schublade
bis zur zweiten Arretierung
heraus, wobei darauf zu
achten ist, dass sie bis zum Anschlag gezogen wird.
Bewegen Sie die Schublade beim Befüllen nicht.
Sind die Behälter befüllt (siehe “Behälter auffüllen”), hat
die Maschine eine Waschmittelautonomie von bis zu 40
Waschzyklen (*).
Erster Einsatz
Schalten Sie das Gerät über die ON/OFF-Taste ein.
Der erste Waschgang wird ohne Wäsche aber mit Waschmittel
in der Waschmittelschublade ausgeführt (siehe Modus
Traditionell) wobei das Programm gewählt wird
(Baumwolle
90°) ohne Vorwäsche und mit leeren Behältern.
Behälter auffüllen:
Öffnen Sie die Waschmittelschublade im Modus “Auto
Dose” (siehe “Waschmittelschublade”). Geben Sie langsam
das Waschmittel (B) und den Weichspüler (C) hinein, bis die
Behälter komplett gefüllt sind (siehe Abbildungen).
C
B
Um eine Überfüllung zu vermeiden wird ein stetig ansteigendes akustisches Signal (Beep) ausgegeben; der maximale
Füllstand wird mit 3 langen Tönen angezeigt.
Beginnen Sie sofort nach dem Befüllen mit dem ersten
Waschgang, damit die Schublade immer sauber ist.
Auf dem Display leuchten respektive das Symbol
(für
Waschmittel) und das Symbol
(für Weichspüler) immer
stärker auf, um die erreichte Menge anzuzeigen.
Die zum Befüllen erforderliche Zeit hängt von der Dickflüssigkeit des Produkts ab. Bei sehr dickflüssigen Produkten
dauert das Befüllen entsprechend länger.
Schließen Sie die Waschmittelschublade erst, wenn die
Schubladenkammern komplett geleert sind.
Wählen Sie die Dickflüssigkeit des eingefüllten Waschmittels
(konzentriert oder verdünnt) über die Taste aus.
Konzentrat
Verdünnt
Das Gerät speichert die Auswahl.
W ird keine Auswahl getätigt, dann wird die
Waschmittelentnahme auf “verdünnt” eingestellt.
Wählen Sie mit der Taste
die Weichspülermenge, die
automatisch von der Maschine entnommen werden soll.
1) Wenn es sich um ein Weichspülerkonzentrat handelt,
empfehlen wir, die erste Stufe ( mit 1 Balken) zu wählen
und diese Menge dann eventuell um nur eine Stufe ( mit
2 Balken) zu erhöhen.
2) Bei verdünntem Weichspüler können Sie die 3. Stufe (
mit 3 Balken) einstellen und dann die zu entnehmende
Weichspülermenge eventuell erhöhen oder senken.
3) Um die Entnahme von Weichspüler auszuschalten drücken
Sie die Taste
bis keine Balken mehr zu sehen sind (siehe
auch “Voreingestellte Parameter ändern”).
(*) bei durchschnittlicher Wäschemenge von 4 kg, Programm Baumwolle 40°C,
“mittlerer” Wasserhärte und Verschmutzungsgradeinstellung auf 3.
8
Anzeige zum Nachfüllen:
Wenn am Ende eines Waschgangs die vorhandene
Waschmittel-/Weichspülermenge für einen folgenden
Waschgang nicht mehr ausreicht, erscheinen auf dem Display
die entsprechenden Mitteilungen “Nach Programmende
Waschmittel nachfüllen” oder “Nach Programmende
Weichspüler nachfüllen” oder “Nach Programmende
Behälter nachfüllen”. Werden die Behälter nicht nachgefüllt,
dann wird für die nachfolgenden Waschgänge im Modus
Auto Dose System kein Waschmittel oder Weichspüler
entnommen.
! Wir empfehlen, das Waschmittel und den Weichspüler
erst NACH aufleuchten der entsprechenden Anzeige
nachzufüllen.
! Vermischen Sie NIE zwei unterschiedliche Waschmittel;
wenn Sie ein neues Waschmittel verwenden möchten, dann
muss zuerst der Behälter gereinigt werden (siehe “Vom Anw
der eingestellte Reinigung”).
Verwendung von “Auto Dose System”
Wenn die Behälter mit Waschmittel und Weichspüler
befüllt sind, kann die Maschine eingesetzt werden (siehe
“Durchführung eines Waschprogramms”).
Das Waschmittel in Pulverform für die Vorwäsche sowie die
Zusätze in Pulverform können nur im traditionellen Modus
oder mit dem “Auto Dose System” verwendet werden;
geben Sie die Zusätze direkt in die Trommel, am Besten in
die spezielle “Waschmittelkugel”.
Sie dieses in die dafür vorgesehene Schubladenkammer
(siehe Option “Super Wash”).
Voreingestellte Parameter ändern:
Das Gerät entnimmt die benötigte Waschmittelmenge
automatisch entsprechend dem gewählten Programm, der
Wäschemenge und der Wasserhärte. Dennoch kann die
Waschmittel-/Weichspülermenge geändert werden.
Taste
: drücken Sie diese Taste, um die Waschmittelmenge
zu erhöhen, zu senken oder auszuschließen.
Taste : drücken Sie diese Taste, um die Weichspülermenge
zu erhöhen, zu senken oder auszuschließen.
Die von dem Gerät vorgegebene Waschmittel-/Weichspülermenge wird mit 3 Balken angezeigt.
Weniger Balken zeigen geringere Mengen im Vergleich zu den
von dem Gerät vorgeschlagenen Mengen an, mehr Balken
zeigen entsprechend höhere Mengen von verwendetem
Waschmittel/Weichspüler an.
Reinigung der Behälter:
Es gibt automatisch oder vom Anwender einstellbare
Reinigungszyklen für die Behälter.
Automatische Reinigung:
D i e Wa s c h m a s c h i n e f ü h r t e i n e n a u t o m a t i s c h e n
Reinigungszyklus während der Spülgänge aus, wenn die
Restmenge an Waschmittel zu gering ist, um einen weiteren
Waschgang durchzuführen.
Vom Anwender eingestellte Reinigung:
Führen Sie einen Reinigungszyklus aus (mit leerer Trommel),
wenn Sie ein anderes Produkt verwenden wollen oder wenn
die Behälter falsch befüllt wurden (Weichspüler wurde in
den Waschmittelbehälter gefüllt oder umgekehrt). Halten
Sie die Taste
mindestens 5 Sekunden gedrückt, um den
Reinigungszyklus für den Waschmittelbehälter zu starten; für
den Weichspülerbehälter halten Sie die Taste
gedrückt
oder aber für beide Behälter die Taste . Halten Sie die Taste
für weitere 3 Sek. gedrückt (oben links wird die Restzeit “4-32-1” angezeigt) bis zur Anzeige des Pop-Ups: “Sauber Start”.
Der Reinigungszyklus dauert etwa 65’ bei leeren Behältern,
sonst etwas länger. Auf dem Display erscheinen die Symbole
für leere Behälter.
“Traditioneller” Gebrauch
Ziehen Sie die Waschmittelschublade bis zur ersten Arretierung
heraus (siehe Abbildung) und geben Sie Waschmittel und
eventuelle Zusätze (z.B. Bleichmittel) für einen Waschgang
in die entsprechende Schubladenkammer.
1. Waschmittelkammer für den
Vorwaschgang: verwenden Sie
1
ausschließlich Waschmittel in
Pulverform.
3
2. Waschmittelkammer
2
für den Hauptwaschgang:
für Waschpulver oder
Flüssigwaschmittel.
Bei Verwendung von
Flüssigwaschmittel
empfehlen wir, dieses erst
dann einzufüllen, wenn der
Waschgang gestartet wird und keinen Vorwaschgang
auszuführen.
3. Bleichmittelkammer für den Hauptwaschgang: diese
Kammer verwenden, wenn Bleichmittel eingesetzt werden
soll (siehe Option “Super Wash”).
Waschmitteltabs oder die spezielle “Waschmittelkugel”
müssen direkt in die Trommel gelegt werden. Schalten Sie in
diesem Fall den Modus “Auto Dose System” aus (drücken
Sie die Taste
bis keine vertikalen Balken mehr auf dem
Display zu sehen sind). Füllen Sie keinen Weichspüler ein,
weil dieser automatisch in der richtigen Menge für jeden
Waschgang entnommen wird.
Um die Entnahme von Weichspüler auszuschalten drücken
Sie die Taste
bis keine vertikalen Balken mehr zu sehen
sind. Für Wolle und Seide empfehlen wir die Verwendung
eines speziellen Feinwaschmittels, das in die entsprechende
Schubladenkammer gegeben wird (Kammer 2).
Durchführung des Waschgangs:
Wählen Sie das Programm und die kompatiblen Optionen
entsprechend Ihrer Anforderungen und der geladenen
Wäsche.
9
DE
Durchführung eines
Waschprogramms
DE
ANMERKUNG: Lassen Sie vor erstmaligem Gebrauch des
Waschvollautomaten erst einen Waschgang ohne Wäsche,
jedoch mit Waschmittel durchlaufen. Stellen Sie hierzu das
90°C-Waschprogramm ohne Vorwäsche ein.
1. EINSCHALTEN DES GERÄTES. Drücken Sie die Taste .
Alle Kontrolllampen leuchten für 1 Sekunde auf, im Display
erscheint der Schriftzug AQUALTIS; im Anschluss schaltet
die Kontrollleuchte der Taste
auf Dauerlicht und die
Kontrollleuchte START/PAUSE auf Blinklicht.
2. WAHL DES WASCHPROGRAMMS. Drehen Sie den
PROGRAMMWÄHLSCHALTER nach rechts oder nach
links auf das gewünschte Programm; die Bezeichnung
des Programms wird im Display angezeigt; dem jeweiligen
Programm ist eine Temperatur und Schleudergeschwindigkeit
vorgegeben, die nur reduziert werden können.
Auf dem Display wird die Programmdauer angezeigt.
3. EINFÜLLEN DER WÄSCHE. Öffnen Sie die Gerätetür.
Füllen Sie die Wäsche ein. Beachten Sie die maximale
Füllmenge laut Programmtabelle.
4. DOSIERUNG DES WASCHMITTELS. Für die
Verwendung des Modus “Auto Dose System” braucht
das Waschmittel nicht dosiert zu werden; das Gerät
entnimmt automatisch die für das eingestellte Programm,
die eingefüllte Wäsche und die Wasserhärte passende
Menge. Für die Verwendung im traditionellen Modus siehe
“Traditioneller Gebrauch”.
5. SCHLIESSEN SIE DIE GERÄTETÜR.
6. INDIVIDUALISIERUNG DES WASCHGANGS. Dies
erwirken Sie über die auf dem Bedienfeld befindlichen
Tasten:
Änderung der Temperatur und/
Schleuderdrehzahl.
Das Gerät zeigt automatisch die für das eingestellte
Programm vorgesehene maximale Temperatur sowie die
maximale Schleudergeschwindigkeit, wenn sie kompatibel
mit dem eingestellten Programm sind. Durch Drücken
der Taste
kann die Temperatur Schritt für Schritt
herabgesetzt werden, bis auf Kaltwäsche (OFF). Durch
Drücken der Taste
kann die Schleudergeschwindigkeit
Schritt für Schritt herabgesetzt werden, bis auf die Abwahl
des Schleudergangs (OFF). Ein weiterer Druck auf die Tasten
setzt die Einstellungen wieder auf die maximalen Werte.
! Ausnahme: Wird das Waschprogramm
eingestellt,
kann die Temperatur bis auf 90° erhöht werden.
Die Startzeitvorwahl einstellen.
Zur Vorwahl der Startzeit des eingestellten Programms
drücken Sie die entsprechende Taste, bis die gewünschte
Zeitverschiebung angezeigt wird. Bei der Einstellung wird
die Startzeit zusammen mit der Anzeige “Start in:” und
das Symbol
blinkend angezeigt. Nachdem die Startzeit
eingestellt wurde, zeigt das Display das Symbol
feststehend und das Display kehrt zur Anzeige der Dauer des
eingestellten Zyklus “Ende in:” und der Zyklusdauer zurück.
Wird die Taste STARTZEITVORWAHL einmal gedrückt,
dann wird die zuvor eingestellte Startzeit angezeigt. Nach
dem Start zeigt das Display die Anzeige “Start in:” und die
Verzögerungszeit. Sobald die Verzögerungszeit abgelaufen
ist, startet die Maschine und auf dem Display wird die
Anzeige “Ende in:” und die Restzeit bis zum Zyklusende
angezeigt. Um die Startzeitvorwahl zu deaktivieren, drücken
Sie die Taste, bis auf dem Display der Schriftzug OFF
eingeblendet wird; das Symbol
erlischt.
10
Änderung der Eigenschaften des
Waschgangs.
• Drücken Sie die Taste, um die Zusatzfunktion einzustellen;
im Display wird die Bezeichnung der Funktion angezeigt,
und die Kontrollleuchte der jeweilgen Taste leuchtet auf.
• Drücken Sie die Taste erneut, um die Zusatzfunktion
auszuschalten; im Display wird OFF angezeigt, und die
Kontrollleuchte erlischt.
! Lässt sich eine Waschoption nicht mit dem gewählten
Programm kombinieren, blinkt die entsprechnde Anzeige,
es ertönt ein akustisches Signal (3 Signaltöne) und die
Funktion wird nicht aktiviert.
! Ist die gewählte Zusatzfunktion mit einer anderen, bereits
eingestellten nicht kompatibel, blinkt die Anzeige der ersten
Option, wird deaktiviert und nur die zweite Funktion wird aktiviert.
! Die Zusatzfunktionen können eine Änderung der
empfohlenen Ladungsmenge und/oder Waschzeit
bewirken.
7. STARTEN DES PROGRAMMS. Drücken Sie die
Taste START/PAUSE. Die Kontrollanzeige leuchtet und
die Gerätetür wird gesperrt (Kontrollleuchte LOCK
eingeschaltet). Während des Programmablaufs leuchten
die entsprechenden Symbole auf, um die jeweils erreichte
Phase anzuzeigen. Um ein bereits laufendes Programm zu
ändern, schalten Sie das Gerät auf Pause , drücken Sie
hierzu die Taste START/PAUSE, wählen Sie daraufhin das
gewünschte Programm und drücken Sie erneut die Taste
START/PAUSE.
Zum Öffnen der Gerätetür während eines Zyklusses drücken
Sie die Taste START/PAUSE; ist die Kontrollleuchte LOCK
ausgeschaltet, kann die Gerätetür geöffnet werden.
Drücken Sie die Taste START/PAUSE erneut, um das
Programm an der Stelle, an der es unterbrochen wurde,
wieder in Gang zu setzen.
8. ENDE DES PROGRAMMS. Dieses wird durch die
Leuchtanzeige END angezeigt. Die Gerätetür kann geöffnet
werden. Blinkt die Kontrollleuchte START/PAUSE, muss die
Taste gedrückt werden, um den Waschgang abzuschließen.
Öffnen Sie die Gerätetür, nehmen Sie die Wäsche heraus
und schalten Sie das Gerät aus.
! Möchten Sie ein bereits in Gang gesetztes Waschprogramm
löschen, halten Sie die Taste
gedrückt, bis der Zyklus
unterbrochen wird und sich das Gerät ausschaltet.
Sack für Steppdecken, Vorhänge und Feinwäsche
Dank des speziellen mitgelieferten Sacks können Sie im
Waschvollautomaten Aqualtis auch ihre kostbarsten und
empfindlichsten Wäschestücke bei maximalem Schutz
waschen. Es empfiehlt sich, diesen Sack in jedem Fall
für die Wäsche wie z.B. (Stepp- und Daunendecken mit
Synthetikbezug zu verwenden).
Programme und
Zusatzfunktionen
DE
Waschmittel und
Zusätze
Kunstfasern Widerstandsfähig
60°
800




5
46 1,03 60 115’
Kunstfasern Widerstandsfähig (4)
40°
800




5
46 0,56 60 100’
Weiß
60°
1600


-

5
Farbig
40°
1600




5
Dunkel
Hemden
800
600
1200
-





Daunen: wäsche- bzw. Kleidungsstücke mit Daunenfüllung.
30°
40°
30°

-

5
2
3,5
-
-
-
80’
70’
120’
7-Tage: bettwäsche Bade- und Handtücher.
60°
1600




9
-
-
-
140’
Spülen
-
1600
-
-


9
-
-
-
36’
Schleudern und Abpumpen
-
1600
-
-
-
-
9
-
-
-
16’
Antiallergen
60°
1600
-

-

5
-
-
-
195’
Ultra Fein
30°
0
-

-

1
-
-
-
80’
800
-

-

2
-
-
-
90’
800
-

-

3,5
1600
(3)



9
44 1,19 57,5 205’
1600
-



9
44 1,09 92 180’
1600
-



9
Beschreibung des Programms
Wolle: wolle, Kaschmir usw.
40°
Mix 30’: zum kurzen Auffrischen leicht verschmutzter Wäsche (nicht
30°
geeignet für Wolle, Seide und Handwäsche).
Baumwolle 60°C (1): stark verschmutzte Weiß- und farbechte
60°
Buntwäsche.
(Max. 90°)
Baumwolle 40°C (2): leicht verschmutzte Weiß- und empfindli40°
che Buntwäsche.
Baumwolle 20°C: leicht verschmutzte Weiß- und empfindliche
20°
Buntwäsche.
Vorwäsche
Waschmittel
Bleichmittel
Weichspüler
Max. Beladungsmenge
(kg)
Restfeuchtigkeit %
Energieverbrauch kWh
Wasser gesamt lt
Programmdauer
Max.
Temp.
(°C)
Max. Schleuder
Geschwindigkeit
(U/min)
Symbole
Programmtabelle
-
-
-
180’
44 0,83 63 100’
71 0,20 38
-
-
-
30’
175’
Die auf dem Display und in der Bedienungsanleitung genannte Zyklusdauer wird ausgehend von Standardbedingungen berechnet. Die effektiv benötigte Zeit kann aufgrund zahlreicher Faktoren wie
Temperatur und Druck des Zulaufwassers, Raumtemperatur, Waschmittelmenge, Art, Menge und Verteilung der Waschladung sowie der gewählten Zusatzfunktionen variieren.
Hinweis: nach etwa 10 Minuten nach dem START, errechnet die Maschine die Restlaufzeit unter Berücksichtigung der Ladung neu und zeigt sie an.
1) Prüfprogramm gemäß 1061/2010: Programm
und eine Temperatur von 60°C.
Dieser Zyklus ist für den Waschvorgang von normal schmutziger Baumwollwäsche geeignet; es ist der wirksamste in Bezug auf den kombinierten Energie-Wasser-Verbrauch; für bei 60°C zu
waschende Wäsche zu verwenden. Die effektive Waschtemperatur kann von der angegebenen abweichen.
2) Prüfprogramm gemäß 1061/2010: Programm
und eine Temperatur von 40°C.
Dieser Zyklus ist für den Waschvorgang von normal schmutziger Baumwollwäsche geeignet; es ist der wirksamste in Bezug auf den kombinierten Energie-Wasser-Verbrauch; für bei 40°C zu
waschende Wäsche zu verwenden. Die effektive Waschtemperatur kann von der angegebenen abweichen.
3) Die “Vorwasche” funktion kann beim Temperaturwert 60 °C nicht aktiviert werden.
Für alle Testinstitute:
2) Langes Baumwollprogramm: Programm
4) Langes Kunstfaserprogramm: Programm
und eine Temperatur von 40°C.
und eine Temperatur von 40°C.
Zusatzfunktionen
Super
Diese Zusatzfunktion
verbessert die
Waschergebnisse durch
1
eine erhöhte Wassermenge
am Anfang des Programms
3
2
und eine verlängerte
Programmlaufzeit. Diese
Funktion ermöglicht das
Entfernen selbst der
hartnäckigsten Flecken. Kann
mit oder ohne Bleichmittel
verwendet werden. Bei der
Dosierung des Bleichmittels darf der auf dem Zentralstift
mit „max“ gekennzeichnete Höchststand (siehe Abb.) nicht
überschritten werden. Wenn Sie nur bleichen möchten,
ohne einen kompletten Waschgang durchzuführen,
dann geben Sie das Bleichmittel in die Zusatzkammer 3,
stellen Sie das Programm „Spülen“
ein und aktivieren
Sie die Funktion „Super” .
! Diese Funktion kann zu den Programmen , ,
,
, , , , .
Extra Spülen
Wählen Sie diese Zusatzfunktion, wird die Spülwirkung
verbessert und somit ein optimales Ausspülen von
Waschmittelresten garantiert. Dies ist besonders
empfehlenswert bei sehr empfindlicher Haut bzw.
Waschmittelallergien. Es empfiehlt sich, diese
Funktion bei voller Wäschebeladung oder bei hohen
Waschmitteldosierungen zuzuschalten.
! Diese Funktion kann zu den Programmen , , , ,
.
Bügelleicht
Wird diese Zusatzfunktion eingestellt, werden Waschgang und
Schleudergang entsprechend geändert, um Knitterbildung zu
vermindern. Am Ende des Waschgangs erfolgt eine sanfte
Umdrehung der Trommel; die Kontrollleuchten „Bügelleicht“
und START/PAUSE blinken. Drücken Sie die Taste START/
PAUSE oder „Bügelleicht“, um den Waschgang abzuschließen.
! Diese Funktion kann zu den Programmen , , , , , .
Vorwäsche
Beim Wählen dieser Funktion wird eine Vorwäsche aktiviert,
so dass auch hartnäckige Flecken beseitigt werden.
NB: füllen Sie das Waschpulver in die entsprechende Kammer ein.
! Diese Funktion kann zu den Programmen ,
,
,
, , , , , ,
(60°),
, .
11
Waschmittel und Wäsche
DE
Waschmittel
Die Wahl des Waschmittels und der Waschmittelmenge hängt
von der Gewebeart (Baumwolle, Wolle, Seide ...), der Farbe,
der Waschtemperatur, der Stärke der Verschmutzung und
der Wasserhärte ab. Dosieren Sie das Waschmittel gemäß
Herstellerangaben exakt, um Verschwendung zu vermeiden und die
Umwelt zu schonen: obwohl sie biologisch abbaubar sind, beinhalten
Sie dennoch Stoffe, die die Umwelt belasten. Es empfiehlt sich:
• Waschmittel in Pulverform für Weißwäsche und für die
Vorwäsche zu verwenden,
• flüssige Waschmittel für empfindliche Baumwollwäsche
und für alle Waschprogramme bei Niedrigtemperaturen,
• und flüssige Feinwaschmittel für Wolle und Seide.
Flüssigwaschmittel dürfen erst unmittelbar vor dem Start
des Programms in die entsprechende Kammer, oder in
eine Dosierkugel, eingefüllt werden. Bei der Benutzung von
Flüssigwaschmitteln sollte kein Programm mit Vorwäsche
verwendet werden.
! Waschmittel in Pulverform für Baumwollweißwäsche, für
die Vorwäsche und für Waschprogramme bei Temperaturen
über 60°C verwenden.
! Bitte befolgen Sie den auf der Waschmittelverpackung
angegebenen Anweisungen,
! Verwenden Sie keine Handwaschmittel, diese
verursachen eine zu hohe Schaumbildung.
Vorsortieren der Wäsche
• Falten Sie die Wäsche auseinander, bevor Sie sie in die
Trommel legen.
• Trennen Sie die Wäsche je nach Gewebeart (siehe
Waschetikettensymbol) und Farbe. Weißwäsche ist
immer getrennt zu waschen.
• Entleeren Sie alle Taschen und kontrollieren Sie die Knöpfe.
• Das in der „Programmtabelle“ angegebene Gewicht,
beschreibt die maximale Ladung Trockenwäsche und
darf nicht überschritten werden.
Wie schwer ist Wäsche?
1 Betttuch
400-500 g
1 Kopfkissenbezug
150-200 g.
1 Tischdecke
400-500 g
1 Bademantel
900-1200 g
1 Handtuch
150-250 g
1 Jeanshose
400-500 g
1 Oberhemd 150-200 g.
Waschhinweise
Weiß: Verwenden Sie dieses Programm
für weiße
Wäsche. Das Programm wurde konzipiert, um die Wäsche
lange Zeit leuchtend weiß zu erhalten. Um bessere Ergebnisse
zu erzielen, wird Waschmittel in Pulverform empfohlen.
Farbig: Verwenden Sie das Programm
für die Reinigung
von hellen Kleidungsstücken. Das Programm wurde
konzipiert, um die Leuchtkraft der Farben lange zu erhalten.
Dunkel: Verwenden Sie das Programm
für die
Reinigung von dunklen Kleidungsstücken. Das Programm
wurde konzipiert, damit dunkle Farben lange Zeit erhalten
bleiben. Um bessere Ergebnisse zu erzielen, wird bei der
Reinigung von dunklen Kleidungsstücken die Verwendung
von Flüssigwaschmittel empfohlen.
Hemden: wählen Sie das Spezialprogramm
zum
schonenden Waschen von Oberhemden jeglicher
Gewebeart und Farbe.
Daunen: Zum Waschen von Wäschestücken mit
Daunenfüllung wie Federbetten für Doppel- oder
Einzelbetten (die ein Gewicht von 3,5 kg nicht überschreiten),
Kissen, Anoraks wählen Sie das Spezialprogramm
. Wie
empfehlen, die Federbetten mit nach innen gefalteten Ecken
12
(siehe Abbildung) in die Wäschetrommel zu füllen und ¾ des
Fassungsvermögens der Trommel nicht zu überschreiten.
Für optimale Waschergebnisse empfiehlt es sich,
Flüssigwaschmittel zu verwenden und dieses in die
Waschmittelkammer einzufüllen.
Steppdecken: Benutzen Sie zum Waschen von
Steppdecken mit Synthetikbezug den mitgelieferten Sack
und stellen Sie das Programm
ein.
Badezimmer- und Bettwäsche:Um Ihre Handtücherund Bettwäsche in einem einzigen Waschgang zu
waschen, verwenden Sie das
-Programm, das die
Verwendung von Weichspülern optimiert. Dadurch sparen
Sie zusätzlich Zeit und Energie. Es empfiehlt sich die
Verwendung von Pulverwaschmittel.
Antiallergen: Verwenden Sie das Programm
für die
Entfernung der wichtigsten Allergene, wie etwa Pollen, Milben
oder Katzen- und Hundehaare.
Ultra Fein: Verwenden Sie das Programm
für die
Reinigung von Feinwäsche, die Applikationen wie Strass
oder Pailletten aufweist.
Es wird empfohlen, die Kleidungsstücke vor der
Reinigung umzudrehen und kleinere Kleidungsstücke in
den entsprechenden Reinigungsbeutel für Feinwäsche
zu geben. Um bessere Ergebnisse zu erzielen, wird für
die Reinigung von Feinwäsche die Verwendung von
Flüssigwaschmittel empfohlen.
Wählen Sie für die Reinigung von Kleidungsstücken aus
Seide oder Gardinen (sie sollten zusammengelegt und in
den mitgelieferten Beutel gesteckt werden) den Zyklus
und aktivieren Sie die Option
(in diesem Fall kann auch
die Option „Extra Spülen” aktiviert werden); unterbricht Ihr Gerät
das Programm, ohne das Wasser abzupumpen. Ihre Wäsche
bleibt so im letzen Spülwasser liegen, und die Kontrollleuchte
blinkt. Zum Abpumpen des Wassers zu muss die Taste
START/PAUSE oder die Taste
gedrückt werden.
Wolle: das Waschprogramm „Wolle” dieser
Waschmaschine Hotpoint-Ariston wurde von der Woolmark
Company für die Wäsche von mit „Handwäsche“
gekennzeichneten Wollkleidungsstücken getestet und
anerkannt, vorausgesetzt die Wäsche erfolgt gemäß der
Anweisungen auf Etikett des Kleidungsstück und den
Angaben des Herstellers des Haushaltsgeräts. HotpointAriston ist die erste Waschmaschinenmarke, die von
der Woolmark Company die Zertifizierung Woolmark
Apparel Care - Platinum für ihre Waschleistungen und den
Verbrauch von Wasser und Energie erhalten hat. (M1127)
Baumwolle 20°C: ideal für normalverschmutze
Baumwolle. Die auch mit kaltem Wasser erreichten
Leistungen, vergleichbar mit einer Wäsche bei 40°, werden
mechanisch erzielt. Die Trommel arbeitet mit wiederholten,
kurz auf einander folgenden Beschleunigungen.
Störungen und Abhilfe
Bei Funktionsstörung: Bevor Sie sich an den Technischen Kundendienst wenden (siehe „Kundendienst“), vergewissern Sie
sich zuerst, ob es sich nicht um eine Kleinigkeit handelt, die Sie selbst beheben können. Ziehen Sie hierzu nachstehendes
Verzeichnis zu Rate.
Störungen:
Mögliche Ursachen / Lösungen:
Das Gerät schaltet sich nicht
ein.
• Der Stecker steckt nicht in der Steckdose, oder nicht so, dass der Kontakt
hergestellt wird.
• Der Strom ist ausgefallen.
Der Waschgang startet nicht.
•
•
•
•
Die Gerätetür ist nicht ganz geschlossen.
Die Taste START/PAUSE wurde nicht gedrückt.
Der Wasserhahn ist nicht aufgedreht.
Es wurde ein verzögerter Start gewählt.
Das Gerät zieht kein Wasser.
•
•
•
•
•
•
Der Zufuhrschlauch ist nicht am Wasserhahn angeschlossen.
Der Schlauch ist geknickt.
Der Wasserhahn ist nicht aufgedreht.
Es ist kein Wasser da.
Der Druck ist unzureichend.
Die Taste START/PAUSE wurde nicht gedrückt.
Die Gerätetür bleibt gesperrt.
• Durch Auswahl des Option “Bügelleicht
” führt der Waschvollautomat am
Ende des Zyklus langsame Drehungen der Trommel aus; um den Zyklus zu
beenden drücken Sie die Taste START/PAUSE oder die Taste “Bügelleicht
”.
Das Gerät zieht laufend
Wasser und pumpt es laufend
ab.
• Der Ablaufschlauch befindet sich nicht auf der vorgeschriebenen Höhe, d.h. 65 –
100 cm vom Boden (siehe „Installation“).
• Das Schlauchende liegt unter Wasser (siehe „Installation”).
• Falls Sie in einer der obersten Etagen eines Gebäudes wohnen, kann es
vorkommen, dass sich im Syphon ein Vakuum bildet, und dadurch ständig
Wasser ansaugt und wieder abpumpt wird. Zur Lösung dieser Probleme bietet
der Handel spezielle Syphonventilean.
• Der Abfluss der Hausinstallation wurde nicht mit einer Entlüftungsöffnung
versehen.
Das Gerät pumpt nicht ab und
schleudert nicht.
• Das Programm sieht kein Abpumpen vor: Bei einigen Programmen muss es von
Hand eingestellt werden (siehe „Programme und Zusatzfunktionen“).
• Die Zusatzfunktion ‚Bügelleicht‘ wurde zugeschaltet: zur Beendung des Programms
Taste START/PAUSE drücken (siehe „Programme und Zusatzfunktionen“).
• Der Ablaufschlauch ist geknickt (siehe „Installation“).
• Die Ablaufleitung ist verstopft.
Das Gerät vibriert zu stark
während des Schleuderns.
•
•
•
•
Das Gerät ist undicht.
• Der Zulaufschlauch wurde nicht ordnungsgemäß aufgeschraubt (siehe „Installation“).
• Die Waschmittelschublade ist verstopft (zur Reinigung siehe „Wartung und Pflege“).
• Der Ablaufschlauch ist nicht korrekt befestigt (siehe „Installation“).
Die Symbole des
„Programmablaufs“ blinken
gemeinsam mit der ON/OFF
Kontrollleuchte in kurzen
Abständen.
• Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker; warten Sie daraufhin
ca. 1 Minute und schalten Sie es wieder ein. Bleibt die Störung bestehen,
kontaktieren Sie bitte den Kundendienst.
Es bildet sich zu viel Schaum.
• Das Waschmittel ist für Waschmaschinen nicht geeignet (es muss mit der
Aufschrift „Für Waschmaschinen“, „Für Handwäsche und Waschmaschinen“ usw.
versehen sein.
• Es wurde zu hoch dosiert.
Die Gerätetür bleibt gesperrt.
• Entsperren Sie die Gerätetür von Hand (siehe „Vorsichtsmaßregeln und Hinweise“).
Das Display zeigt die Meldung
„AutoDosierung deaktiviert,
Waschmittelschublade
verwenden”.
• Diese Meldung deutet auf eine Fehlfunktion des automatischen Dosiersystems
hin. Verwenden Sie die Maschine auf herkömmliche Weise, d.h. geben Sie
Waschmittel und Weichspüler für eine Wäsche in die Waschmittelschublade und
setzen Sie sich mit unserem Kundendienst in Verbindung, um die Ursachen für
diese Fehlfunktion abzuklären.
Die Transportsicherungen wurden nicht entfernt (siehe „Installation“).
Das Gerät steht nicht eben (siehe „Installation“).
Das Gerät steht zu eng zwischen der Wand und einem Möbel (siehe „Installation“).
Das Gerät wurde nicht gleichmäßig beladen (siehe „Waschmittel und Wäsche“).
13
DE
DE
Störungen:
Mögliche Ursachen / Lösungen:
Die Waschergebnisse des Geräts
sind nicht zufriedenstellend.
• Die Behälter wurden nicht richtig befüllt (Weichspüler an Stelle des
Waschmittels oder umgekehrt).
• Es wurden zwei unterschiedliche Waschmittel/Weichspüler gemischt.
! Vermischen Sie NIE zwei unterschiedliche Waschmittel/Weichspüler;
führen Sie immer erst eine Reinigung der Behälter aus, bevor Sie ein
anderes Mittel benutzen.
• Das System “Auto Dose System” ist verstopft, weil es über einen längeren
Zeitraum nicht verwendet wurde: Führen Sie eine Reinigung der Behälter
aus (siehe “Vom Anwender eingestellte Reinigung”).
Was passiert, wenn noch volle Behäl- • Akustische (Beep) und visuelle (Symbole auf dem Display) Signale zeigen
ter nachgefüllt werden?
an, dass der Behälter voll ist. Wird nun weiter Waschmittel/Weichspüler
eingefüllt, läuft die überschüssige Menge in die Trommel und wird beim
nächsten Waschgang mit weggewaschen.
Was passiert, wenn die Waschmittelschublade auf traditionelle Weise
verwendet wird, die Behälter aber
noch voll sind?
• Das Gerät erkennt automatisch, ob flüssiges Waschmittel oder Waschmittel
in Pulverform in die traditionelle Waschmittelschublade eingefüllt wurde und
entnimmt in diesem Fall nichts aus dem Behälter. Der Weichspüler kann nur
im Modus “Auto dose” verwendet werden.
Können die Behälter auch für Waschmittel in Pulverform verwendet
werden?
• Nein, Waschmittel in Pulverform kann NUR im Modus “traditionell”
verwendet werden.
Kann das Waschmittel in Pulverform
auch in die Behälter gelangen?
• Nein, eine Trennwand verhindert, dass Waschmittel in Pulverform in einen
der Behälter gelangen kann, auch wenn die Schublade in der Position
“Auto Dose System” geöffnet wurde (komplett geöffnet).
Was passiert, wenn die Waschmittel- • Wenn die Schublade nicht komplett geöffnet ist, dann fallen das
schublade nicht richtig für das BefülWaschmittel oder der Weichspüler in die Trommel und werden beim
nächsten Waschgang mit weggewaschen.
len der Behälter geöffnet wurde?
Was passiert, wenn Waschmittel und
Weichspüler vertauscht werden?
• Das Waschergebnis wird nicht zufriedenstellend sein und die Behälter
müssen mit einem manuell eingestellten Reinigungszyklus gereinigt werden.
Was passiert, wenn die Behälter
noch nicht leer sind und ein anderes
Waschmittel eingefüllt wird?
• Das Gerät wäscht ganz normal, aber wir empfehlen, die Behälter erst nach
dem Erscheinen der entsprechenden Symbole nachzufüllen und keine
verschiedenen Waschmittel/Weichspüler zu vermischen.
! Hinweis: Um den “Demo Mode”zu verlassen, Schalten Sie die Waschmaschine, drücken Sie gleichzeitig für 3 Sek, die beiden
Tasten “START/PAUSE”
14
und “ON/OFF”
.
Kundendienst
Bevor Sie den Kundendienst anfordern:
DE
• Prüfen Sie, ob einige Kontrollen vorab selbst durchgeführt werden (siehe “Störungen und Abhilfe);
• Starten Sie daraufhin das Programm erneut, um sicherzustellen, dass die Störung auch wirklich behoben wurde;
• Ist dies nicht der Fall, wenden Sie sich bitte an den autorisierten Kundendienst.
! Im Falle einer fehlerhaften Installation oder eines unkorrekten Gebrauchs wird der Einsatz eventuell in Rechnung gestellt.
! Beauftragen Sie bitte niemals unbefugtes Personal.
Geben Sie bitte Folgendes an:
• die Art der Störung;
• das Gerätemodell (Mod.);
• die Seriennummer (S/N).
Diese Angaben ersehen Sie auf dem am Gerät befindlichen Typenschild.
15
195107281.01
11/2013 - Xerox Fabriano
DE
16
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising