Nikon | D7200 | Nikon D7200 Benutzerhandbuch

Nikon D7200 Benutzerhandbuch
Q1230UM_EU(De)01_cover.fm Page 1
Monday, February 9, 2015
4:44 PM
Nikon D7200
DIGITALKAMERA
Die Vervielfältigung dieses Handbuchs, auch der auszugsweise
Nachdruck (mit Ausnahme kurzer Zitate in Fachartikeln), ist nur mit
ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der NIKON CORPORATION
gestattet.
Benutzerhandbuch
(inkl. Garantiebeleg)
AMA16324
Gedruckt in Europa
De_01
De
SB5B01(12)
6MB27212-01
Nikon Manual Viewer 2
Installieren Sie die App Nikon Manual Viewer 2 auf Ihrem Smartphone
oder Tablet-PC, um jederzeit und überall in den Handbüchern zu Nikon
Digitalkameras nachlesen zu können. Der Nikon Manual Viewer 2 kann kostenlos
im App Store und bei Google Play heruntergeladen werden.
De
Um diese Kamera optimal einzusetzen, lesen Sie bitte alle Anweisungen
aufmerksam durch. Bewahren Sie die Unterlagen an einem Ort auf, zu
dem alle Benutzer dieses Produkts Zugang haben.
Das Menü-Handbuch
Nähere Informationen über die Menüoptionen sowie Themen wie das Anschließen
der Kamera an einen Drucker oder ein Fernsehgerät finden Sie im Menü-Handbuch
zur Kamera, das folgendermaßen von der Nikon-Website heruntergeladen werden
kann. Das Menü-Handbuch ist im PDF-Format und lässt sich mit dem Adobe
(Acrobat) Reader anzeigen.
1 Starten Sie auf Ihrem Computer einen Webbrowser und öffnen Sie die Nikon
Download-Seite für Handbücher unter
http://nikonimglib.com/manual/
2 Navigieren Sie auf die Seite mit dem gewünschten Produkt und laden Sie das
Handbuch herunter.
Nikon Anwender-Support
Bitte besuchen Sie unten aufgeführte Website, um Ihre Kamera zu registrieren und
die neuesten Produktinformationen zu bekommen. Hier finden Sie auch die Rubrik
»Häufig gestellte Fragen« (FAQs) und wie Sie uns für technische Hilfestellung
kontaktieren.
http://www.europe-nikon.com/support
ASicherheitshinweise
Lesen Sie den Abschnitt »Sicherheitshinweise« (0 x–xiii), bevor Sie die Kamera
zum ersten Mal verwenden.
Symbole und Regeln
Damit Sie die gewünschten Informationen schnell finden, werden in diesem
Handbuch folgende Symbole und Regeln verwendet:
D
Dieses Symbol kennzeichnet Warnhinweise, die Sie vor dem Gebrauch
lesen sollten, um eine Beschädigung oder Fehlbedienung der Kamera
zu vermeiden.
A
Dieses Symbol kennzeichnet Anmerkungen, die Sie ebenfalls vor dem
Gebrauch der Kamera lesen sollten.
0
Dieses Symbol verweist auf andere Seiten in diesem Handbuch.
Die auf dem Kameramonitor angezeigten Menüpunkte, Optionen und Meldungen
sind durch fette Schrift hervorgehoben.
Kameraeinstellungen
Die Erklärungen in diesem Handbuch beruhen auf der Annahme, dass die
Standardeinstellungen verwendet werden.
i
Packungsinhalt
Vergewissern Sie sich, dass die hier aufgelisteten Teile mit der Kamera
geliefert wurden.
Gummi-Augenmuschel
DK-23 (0 70)
Gehäusedeckel BF-1B
(0 23, 319)
Digitalkamera D7200 (0 1)
Lithium-Ionen-Akku EN-EL15 mit Akku-Schutzkappe (0 21, 22)
Akkuladegerät MH-25a (wird entweder mit einem Steckdosenadapter oder einem
Netzkabel geliefert, dessen Typ und Form vom Verkaufsland abhängt; 0 21)
Okularabdeckung DK-5 (0 70)
Garantieschein (abgedruckt auf der
USB-Kabel UC-E17
Umschlag-Rückseite dieses
Trageriemen AN-DC1 BK (0 20)
Handbuchs)
Benutzerhandbuch
(dieses Handbuch)
Speicherkarten sind separat erhältlich. In Japan erworbene Kameras zeigen die
Menüs und Meldungen nur in Englisch und Japanisch an; andere Sprachen sind
nicht verfügbar. Wir entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten, die
daraus entstehen können.
A Software ViewNX-i und Capture NX-D
Verwenden Sie die Software ViewNX-i, um Fotos und Videofilme zum Betrachten
auf einen Computer zu kopieren. ViewNX-i kann von der folgenden Internetseite
heruntergeladen werden:
http://nikonimglib.com/nvnxi/
Verwenden Sie Capture NX-D für die Feinbearbeitung von Fotos, die auf einen
Computer übertragen wurden, sowie für das Umwandeln von NEF-(RAW-)Aufnahmen in andere Dateiformate. Capture NX-D kann von der folgenden Internetseite heruntergeladen werden:
http://nikonimglib.com/ncnxd/
Die neuesten Informationen über Nikon-Software, einschließlich der Systemanforderungen, finden Sie auf den auf Seite xix aufgeführten Internetseiten.
ii
Inhaltsverzeichnis
Packungsinhalt........................................................................................... ii
Sicherheitshinweise................................................................................... x
Hinweise ................................................................................................... xiv
Drahtlose Netzwerke (Wireless LAN) ................................................... xx
Einleitung
1
Die Kamera in der Übersicht .................................................................... 1
Der Multifunktionswähler ...................................................................... 15
Kameramenüs........................................................................................... 16
Verwenden der Kameramenüs ..................................................................... 17
Erste Schritte............................................................................................. 20
Fotografieren und Wiedergeben
30
»Schnappschuss«-Aufnahmen (Modi i und j)................................ 30
Grundlagen der Wiedergabe ................................................................. 39
Nicht benötigte Fotos löschen...................................................................... 40
Einstellungen passend zu Motiv oder Situation
(Motivprogramme)
41
Spezialeffekte
44
In Live-View verfügbare Optionen .............................................................. 46
Belichtungssteuerungen P, S, A und M
P: Programmautomatik....................................................................................
S: Blendenautomatik.........................................................................................
A: Zeitautomatik .................................................................................................
M: Manuelle Belichtungssteuerung.............................................................
Langzeitbelichtungen (nur im Modus M)..........................................
51
52
53
54
56
58
iii
Benutzereinstellungen: U1 und U2
62
Benutzereinstellungen speichern ................................................................ 62
Benutzereinstellungen aufrufen ................................................................... 64
Benutzereinstellungen zurücksetzen.......................................................... 65
Aufnahmebetriebsart
66
Auswählen einer Aufnahmebetriebsart.............................................. 66
Bildrate ................................................................................................................... 67
Selbstauslöser (E) ................................................................................... 69
Spiegelvorauslösung (MUP)..................................................................... 71
Aufnahmeoptionen
73
Bildfeld ...................................................................................................... 73
Bildqualität und Bildgröße .................................................................... 77
Bildqualität............................................................................................................ 77
Bildgröße ............................................................................................................... 81
Zwei Speicherkarten verwenden ......................................................... 82
Fokussieren
83
Autofokus.................................................................................................. 83
Autofokusmodus ................................................................................................ 83
AF-Messfeldsteuerung...................................................................................... 86
Fokusspeicher...................................................................................................... 93
Manuelle Fokussierung .......................................................................... 97
ISO-Empfindlichkeit
99
ISO-Automatik........................................................................................ 102
iv
Belichtung
105
Belichtungsmessung............................................................................. 105
Belichtungs-Messwertspeicher ........................................................... 107
Belichtungskorrektur ............................................................................ 109
Weißabgleich
111
Feinabstimmung des Weißabgleichs................................................. 114
Auswählen einer Farbtemperatur ...................................................... 117
Eigener Messwert................................................................................... 120
Fotografieren mit dem Sucher.................................................................... 120
Live-View (Spot-Weißabgleich) .................................................................. 124
Verwalten von Weißabgleich-Voreinstellungen .................................. 127
Integrierte Bildbearbeitung
130
Picture-Control-Konfigurationen........................................................ 130
Wahl einer Picture-Control-Konfiguration.............................................. 130
Modifizieren von Picture-Control-Konfigurationen ............................ 132
Benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen erstellen ...... 135
Bewahren der Detailzeichnung in Lichtern und Schatten............. 139
Active D-Lighting............................................................................................. 139
HDR (High Dynamic Range) ......................................................................... 141
Blitzfotografie
144
Fotografieren mit dem integrierten Blitzgerät ................................ 144
Modi mit automatischem Aufklappen..................................................... 144
Modi mit manuellem Aufklappen.............................................................. 146
Blitzbelichtungskorrektur .................................................................... 151
Blitzbelichtungsspeicher...................................................................... 153
v
Fotografieren mit Fernsteuerung
156
Verwenden der optionalen Fernsteuerung ML-L3 ......................... 156
Funkfernsteuerungen........................................................................... 160
Funkfernsteuerungen WR-1 ........................................................................ 160
Funkfernsteuerungen WR-R10/WR-T10 .................................................. 160
Filme aufnehmen und wiedergeben
161
Filme aufnehmen .................................................................................. 161
Die Live-View-Anzeigen: Filme aufnehmen........................................... 165
Maximale Länge............................................................................................... 166
Indexmarken ..................................................................................................... 167
Bildfeld................................................................................................................. 168
Fotos im Filmaufnahme-Modus aufnehmen......................................... 169
Zeitrafferaufnahmen ............................................................................ 171
Filme wiedergeben ............................................................................... 177
Filme bearbeiten ................................................................................... 179
Filme schneiden............................................................................................... 179
Speichern ausgewählter Bilder................................................................... 183
Weitere Aufnahmefunktionen
185
Die R-Taste (Fotografieren mit dem Sucher).................................. 185
Die i-Taste .............................................................................................. 189
Menü der i-Taste (Fotografieren mit dem Sucher) ............................ 190
Menü der i-Taste (Live-View) ..................................................................... 191
2-Tasten-Reset: Wiederherstellen der Standardeinstellungen .... 194
Automatikreihen ................................................................................... 197
Mehrfachbelichtung ............................................................................. 211
Intervallaufnahmen .............................................................................. 217
Objektive ohne CPU.............................................................................. 224
Positionsdaten ....................................................................................... 227
vi
Mehr über die Wiedergabe
229
Bilder wiedergeben ............................................................................... 229
Einzelbildwiedergabe..................................................................................... 229
Bildindex ............................................................................................................. 231
Anzeige nach Datum ...................................................................................... 232
Die i-Taste ......................................................................................................... 233
Bildinformationen.................................................................................. 234
Bilder genauer betrachten: Ausschnittsvergrößerung .................. 243
Bilder vor versehentlichem Löschen schützen ................................ 245
Bilder löschen ......................................................................................... 246
Einzelbild, Bildindex und Anzeige nach Datum.................................... 246
Das Wiedergabemenü ................................................................................... 248
Wi-Fi
250
Wie Sie Wi-Fi nutzen können ............................................................... 250
Verbindung zur Kamera herstellen .................................................... 251
Android und iOS: Verbinden mittels SSID............................................... 251
Android: Verbinden mittels NFC ................................................................ 254
Android: Weitere Optionen für die Wi-Fi-Verbindung ....................... 256
Standardeinstellungen wiederherstellen ............................................... 256
Wi-Fi-Sicherheit ................................................................................................ 257
Bilder zum Übertragen auswählen..................................................... 263
Einzelne Bilder zum Übertragen auswählen.......................................... 263
Mehrere Bilder zum Übertragen auswählen.......................................... 264
Bilder via NFC zum Übertragen auswählen............................................ 264
Ausgewählte Bilder auf das Mobilgerät herunterladen................. 265
vii
Menü-Übersicht
266
D Das Wiedergabemenü: Bilder verwalten........................................... 266
C Das Fotoaufnahmemenü: Fotoaufnahmefunktionen......................... 268
1 Das Filmaufnahmemenü: Filmaufnahmefunktionen .......................... 273
A Individualfunktionen:
Feinanpassung der Kameraeinstellungen .................................................. 276
B Das Systemmenü: Grundlegende Kameraeinstellungen .......................... 289
N Das Bildbearbeitungsmenü:
Bildbearbeitung in der Kamera ................................................................. 294
O Mein Menü/m Letzte Einstellungen .............................................. 297
Optionen des Bildbearbeitungsmenüs ............................................. 298
Beschneiden...................................................................................................... 298
Bildmontage...................................................................................................... 299
NEF-(RAW-)Verarbeitung .............................................................................. 302
Technische Hinweise
304
Geeignete Objektive............................................................................. 304
Externe Blitzgeräte (optionales Zubehör) ........................................ 311
Das Nikon Creative Lighting System (CLS) ............................................. 311
Weiteres Zubehör.................................................................................. 319
Sorgsamer Umgang mit der Kamera ................................................. 320
Aufbewahrung ................................................................................................. 320
Reinigung ........................................................................................................... 320
Bildsensor-Reinigung..................................................................................... 321
Sorgsamer Umgang mit Kamera und Akku: Warnungen .............. 328
viii
Problembehebung ................................................................................ 333
Akku/Sucher/Monitor..................................................................................... 333
Aufnahme (alle Modi)..................................................................................... 334
Aufnahme (P, S, A, M) ....................................................................................... 337
Wiedergabe........................................................................................................ 338
Wi-Fi (drahtlose Netzwerke)......................................................................... 340
Verschiedenes................................................................................................... 340
Fehlermeldungen .................................................................................. 341
Technische Daten................................................................................... 348
Objektive ................................................................................................. 363
Empfohlene Speicherkarten ................................................................ 379
Kapazität von Speicherkarten ............................................................. 380
Kapazität mit Akkus und Batterien..................................................... 382
Index......................................................................................................... 384
Garantiebestimmungen - Europäische Kundendienst-Garantie
von Nikon .......................................................................................... 393
ix
Sicherheitshinweise
Lesen Sie die folgenden Sicherheitshinweise vollständig durch, bevor Sie das Gerät
benutzen, um zu vermeiden, dass Ihr Nikon-Produkt beschädigt wird oder Sie selbst und
andere sich verletzen. Bewahren Sie diese Sicherheitshinweise so auf, dass alle Personen,
die das Produkt verwenden, sie lesen können.
Die Folgen, die durch die Missachtung der in diesem Abschnitt beschriebenen
Sicherheitsmaßnahmen entstehen können, werden durch das folgende Symbol
angezeigt:
Dieses Symbol kennzeichnet Warnhinweise. Lesen Sie alle Warnhinweise vor
Inbetriebnahme dieses Nikon-Produkts durch, um möglichen Verletzungen
A der
vorzubeugen.
❚❚ WARNHINWEISE
A Richten Sie die Kamera niemals direkt auf die
Sonne
Halten Sie die Sonne aus dem Bildfeld,
wenn Sie Motive im Gegenlicht fotografieren. Wenn sich die Sonne im Bildausschnitt
oder in unmittelbarer Nähe des Bildausschnitts befindet, werden die einfallenden
Sonnenstrahlen durch das Linsensystem
wie von einem Brennglas gebündelt und
können einen Brand im Kameragehäuse
verursachen.
A Richten Sie die Kamera niemals direkt auf die
Sonne, wenn Sie durch den Sucher blicken
Schauen Sie niemals durch den Sucher
direkt in die Sonne oder in eine andere sehr
helle Lichtquelle – dies kann bleibende
Schäden am Auge verursachen.
A Benutzen der Dioptrieneinstellung des Suchers
Wenn Sie bei der Bedienung der Dioptrieneinstellung gleichzeitig durch den Sucher
schauen, achten Sie darauf, nicht aus
Versehen mit dem Finger in Ihr Auge zu
greifen.
x
A Bei einer Fehlfunktion sofort ausschalten
Wenn Rauch oder ein ungewöhnlicher
Geruch aus dem Gerät oder dem Netzadapter (separat erhältlich) dringt, ziehen Sie
sofort den Netzstecker des Adapters aus
der Steckdose und entnehmen Sie den
Akku. Achten Sie dabei darauf, sich nicht an
heißen Teilen zu verbrennen. Die fortgesetzte Verwendung kann Verletzungen zur
Folge haben. Bitte wenden Sie sich zur
Beseitigung der Störung an Ihren Fachhändler oder an den Nikon-Kundendienst
(wenn Sie die Kamera zur Reparatur geben
oder einschicken, sollten Sie sich vorher
vergewissern, dass der Akku entnommen
wurde).
A Nicht in der Nähe von brennbarem Gas
benutzen
Elektronische Geräte sollten Sie niemals in
der Nähe von brennbarem Gas benutzen.
Es besteht Explosions- und Brandgefahr.
A Geräte nicht in die Hände von Kindern gelangen
lassen
Bei Missachtung dieser Vorsichtsmaßnahme besteht das Risiko von Verletzungen. Beachten Sie außerdem, dass
Kleinteile ein Erstickungsrisiko darstellen.
Sollte ein Kind ein Kleinteil von dieser Ausrüstung verschlucken, suchen Sie sofort
einen Arzt auf.
A Nehmen Sie die Kamera nicht auseinander
Beim Berühren von Teilen im Kamerainnern
können Sie sich verletzen. Das Gerät darf im
Falle eines Defekts nur von einem qualifizierten Techniker repariert werden. Falls
das Gehäuse beispielsweise durch einen
Sturz aufgebrochen ist, entnehmen Sie den
Akku und trennen Sie eine etwaige Verbindung zum Netzadapter. Lassen Sie das
Gerät vom Nikon-Kundendienst überprüfen.
A Vorsicht bei der Verwendung des Trageriemens
durch Kinder
Wenn der Trageriemen um den Hals eines
Kindes gelegt wird, besteht die Gefahr
einer Strangulierung.
A Fassen Sie die Kamera, den Akku oder das
Ladegerät nicht für längere Zeit an, während
die Geräte eingeschaltet bzw. in Gebrauch sind
Teile der Geräte können heiß werden. Bei
Hautkontakt über längere Zeit können
auch niedrigere Temperaturen zu leichten
Verbrennungen führen.
A Bewahren Sie das Produkt nicht an Orten auf,
A Vorsicht beim Verwenden des Blitzgeräts
• Das Zünden des Blitzgeräts in
unmittelbarer Nähe zur Haut oder zu
anderen Objekten kann Verbrennungen
verursachen.
• Das Blitzen in unmittelbarer Nähe der
Augen kann zu vorübergehenden Sehstörungen führen. Das Blitzgerät sollte
mindestens einen Meter vom Objekt entfernt sein. Besondere Vorsicht ist beim
Fotografieren von Kleinkindern angebracht.
A Vermeiden Sie jeden Kontakt mit der
Flüssigkristall-Substanz
Bei einer Beschädigung des Monitors
besteht die Gefahr, dass Sie sich an den
Glasscherben verletzen oder dass Flüssigkristall-Substanz austritt. Achten Sie darauf,
dass Haut, Augen und Mund nicht mit den
Flüssigkristallen in Berührung kommen.
A Tragen Sie Stative nicht mit aufgesetzter
Kamera oder aufgesetztem Objektiv
Sie könnten stolpern und fallen oder
andere Personen dabei verletzen.
an denen es extrem hohen Temperaturen
ausgesetzt ist, wie in einem geschlossenen Auto
oder direkt in der Sonne
Das Missachten dieser Vorsichtsmaßnahme
könnte einen Schaden oder einen Brand
verursachen.
A Zielen Sie mit dem Blitzlicht keinesfalls auf den
Fahrer eines Kraftfahrzeugs
Die Missachtung dieser Vorsichtsmaßnahme kann zu einem Unfall führen.
xi
A Vorsicht beim Umgang mit Akkus und Batterien
Akkus und Batterien können bei unsachgemäßer Handhabung auslaufen oder explodieren. Bitte beachten Sie beim Einsatz von
Akkus in diesem Produkt die nachfolgenden Warnhinweise:
• Verwenden Sie nur Akkus, die für dieses
Gerät zugelassen sind.
• Schließen Sie den Akku nicht kurz und
versuchen Sie niemals, den Akku zu öffnen.
• Wechseln Sie den Akku nur bei ausgeschaltetem Gerät. Wenn Sie die Kamera
über einen Netzadapter mit Strom versorgen, müssen Sie zuvor die Stromzufuhr
trennen, indem Sie den Netzstecker aus
der Steckdose ziehen.
• Achten Sie darauf, dass Sie den Akku richtig herum einsetzen.
• Setzen Sie den Akku keiner großen Hitze
oder offenem Feuer aus.
• Tauchen Sie Akkus nicht ins Wasser und
schützen Sie sie vor Nässe.
• Setzen Sie zum Transport des Akkus die
Akku-Schutzkappe wieder auf. Transportieren oder lagern Sie den Akku nicht
zusammen mit Metallgegenständen wie
Halsketten oder Haarnadeln.
• Batterien und Akkus können auslaufen,
wenn sie vollständig entladen sind. Um
Beschädigungen am Gerät zu vermeiden,
sollten Sie den Akku herausnehmen,
wenn er völlig entladen ist.
xii
• Wenn der Akku nicht benutzt wird, sollten Sie die Akku-Schutzkappe aufsetzen
und den Akku an einem kühlen, trockenen Ort lagern.
• Der Akku kann unmittelbar nach dem
Gebrauch oder nach längerem Einsatz der
Kamera mit Akkustrom heiß sein. Vor
dem Herausnehmen des Akkus die
Kamera ausschalten und dem Akku
Gelegenheit zum Abkühlen geben.
• Verwenden Sie keine Akkus, die durch
Verformung oder Verfärbung auf eine
Beschädigung hinweisen.
A Vorsicht beim Umgang mit dem Ladegerät
• Schützen Sie das Ladegerät vor Feuchtigkeit. Das Missachten dieser Vorsichtsmaßnahme kann Verletzungen oder
Produktschäden durch Stromschlag oder
Feuer verursachen.
• Schließen Sie die Kontakte des Ladegeräts nicht kurz. Das Missachten dieser
Vorsichtsmaßnahme kann zu einer Überhitzung führen und das Ladegerät
beschädigen.
• Schmutz und Staub auf oder in der Nähe
der metallischen Steckerteile sollten mit
einem trockenen Tuch entfernt werden.
Wird das Gerät weiter verwendet, könnte
ein Brand entstehen.
• Fassen Sie das Netzkabel während eines
Gewitters nicht an und halten Sie sich
vom Ladegerät fern. Das Missachten dieser Vorsichtsmaßnahmen kann einen
Stromschlag verursachen.
• Beschädigen und verändern Sie das Netzkabel nicht, ziehen Sie nicht gewaltsam
daran und knicken Sie es nicht. Legen Sie
es nicht unter schwere Gegenstände; setzen Sie es weder Hitze noch Flammen
aus. Wenn die Isolierung beschädigt sein
sollte und die Drähte freiliegen, bringen
Sie das Netzkabel zur Inspektion zu einem
Nikon-Kundendienst. Das Missachten dieser Vorsichtsmaßnahmen kann Feuer
oder einen Stromschlag verursachen.
• Fassen Sie den Stecker und das Ladegerät
niemals mit nassen Händen an. Das Missachten dieser Vorsichtsmaßnahme kann
Verletzungen oder Produktschäden
durch Stromschlag oder Feuer verursachen.
• Verwenden Sie das Ladegerät weder mit
Reise-Konvertern für die Umwandlung
der Netzspannung noch mit GleichstromWechselstrom-Konvertern. Das Missachten dieser Vorsichtsmaßnahme kann das
Produkt beschädigen, zur Überhitzung
oder zu einem Brand führen.
A Verwenden Sie nur geeignete Kabel
Verwenden Sie zum Anschluss an die Eingangs- und Ausgangsbuchsen ausschließlich Kabel, die von Nikon mitgeliefert oder
angeboten werden, um den Vorschriften
für dieses Produkt zu entsprechen.
A Befolgen Sie die Anweisungen der FlugzeugCrew oder des Krankenhaus-Personals
xiii
Hinweise
• Ohne vorherige schriftliche Genehmi• Nikon übernimmt keine Haftung für
gung von Nikon dürfen die mit diesem
Schäden, die durch den Gebrauch dieses
Produkt gelieferten Handbücher weder
Produkts entstehen.
vollständig noch teilweise in irgendeiner • Die Handbücher zu Ihrer Nikon-Kamera
Form reproduziert, übertragen, umgewurden mit größter Sorgfalt und Genauschrieben, mit elektronischen Systemen
igkeit erstellt. Sollten Sie dennoch eine
erfasst oder in eine andere Sprache überfehlerhafte oder unvollständige Informasetzt werden.
tion entdecken, wäre Nikon für einen
• Nikon behält sich das Recht vor, die Eigen- entsprechenden Hinweis sehr dankbar
schaften der Hard- und Software, die in
(die Adresse der Nikon-Vertretung in Ihrer
diesen Handbüchern beschrieben werNähe ist an anderer Stelle genannt).
den, jederzeit ohne Vorankündigung zu
ändern.
xiv
Hinweise für Kunden in Europa
VORSICHT: WENN DER FALSCHE AKKU-/BATTERIETYP VERWENDET WIRD, BESTEHT
EXPLOSIONSGEFAHR. ENTSORGEN SIE NICHT MEHR GEBRAUCHSFÄHIGE AKKUS/
BATTERIEN NACH DEN GELTENDEN VORSCHRIFTEN.
Durch dieses Symbol wird
angezeigt, dass elektrische
bzw. elektronische Geräte
getrennt entsorgt werden
müssen.
Dieses Symbol auf Akkus und
Batterien bedeutet, dass sie
separat entsorgt werden
müssen.
Folgendes gilt für
Folgendes gilt für
Verbraucher in europäischen Ländern:
Verbraucher in europäischen Ländern:
• Alle Batterien und Akkus, ob mit diesem
• Dieses Produkt muss an einer geeigneten
Symbol versehen oder nicht, müssen an
Sammelstelle separat entsorgt werden.
einer entsprechenden Sammelstelle
Eine Entsorgung über den Hausmüll ist
separat entsorgt werden. Eine Entsorgung
unzulässig.
über den Hausmüll ist unzulässig.
• Durch getrennte Entsorgung und
• Weitere Informationen erhalten Sie bei
Recycling können natürliche Rohstoffe
Ihrem Fachhändler oder bei den für die
bewahrt und die durch falsche
Abfallentsorgung zuständigen Behörden
Entsorgung verursachten, schädlichen
bzw. Unternehmen.
Folgen für die menschliche Gesundheit
und Umwelt verhindert werden.
• Weitere Informationen erhalten Sie bei
Ihrem Fachhändler oder bei den für die
Abfallentsorgung zuständigen Behörden
bzw. Unternehmen.
xv
Hinweise zum Urheberrecht
Bitte beachten Sie, dass schon der bloße Besitz von digital kopiertem oder reproduziertem Material, das mit einem Scanner, einer Digitalkamera oder einem anderen Gerät
hergestellt wurde, strafbar sein kann.
• Dinge, die nicht kopiert oder reproduziert werden • Beschränkungen bei bestimmten Kopien und
dürfen
Reproduktionen
Geldscheine, Münzen, Wertpapiere,
Bitte beachten Sie die rechtlichen EinStaatsanleihen, Kommunalobligationen
schränkungen beim Kopieren und Reproetc. dürfen nicht kopiert oder reproduziert duzieren von Dokumenten privater
werden, selbst wenn sie als »Muster«
Unternehmen, wie z. B. Aktien, Wechsel,
gekennzeichnet sind.
Schecks, Geschenkgutscheine, Fahrscheine und Coupons. In bestimmten FälDas Kopieren oder Reproduzieren von
len kann eine geringe Zahl notwendiger
ausländischen Geldscheinen, Münzen
Kopien ausschließlich für innerbetrieboder Wertpapieren ist ebenfalls nicht
lichen Gebrauch erlaubt sein. Kopieren Sie
erlaubt.
ferner keine Dokumente, die von öffentOhne ausdrückliche Genehmigung der
lichen Einrichtungen oder privaten Unterzuständigen Behörden dürfen ungestem- nehmen ausgegeben werden, wie z. B.
pelte Briefmarken oder vorfrankierte Post- Pässe, Personalausweise und sonstige
karten nicht kopiert oder reproduziert
Ausweise, Eintrittskarten, Essensgutwerden.
scheine.
Das Kopieren und Reproduzieren von
• Urheberrechtlich geschützte Werke
behördlichen Stempeln und von nach
Das Kopieren und Reproduzieren von
gesetzlichen Vorschriften beglaubigten
urheberrechtlich geschützten Werken wie
Dokumenten ist nicht erlaubt.
Büchern, Musik, Gemälden, Holzschnitten,
Drucken, Landkarten, Zeichnungen, Filmen und Fotos unterliegt nationalen und
internationalen Urheberrechtsbestimmungen. Benutzen Sie dieses Produkt
nicht, um damit illegale Kopien herzustellen oder gegen das Urheberrecht zu verstoßen.
xvi
Entsorgen von Datenträgern
Beachten Sie bitte, dass durch das Löschen von Bildern oder das Formatieren von Speicherkarten oder anderen Datenträgern die ursprünglichen Bilddaten nicht vollständig
entfernt werden. Gelöschte Dateien auf entsorgten Datenträgern können unter Umständen mit handelsüblicher Software wiederhergestellt werden. Das könnte zu einem Missbrauch persönlicher Bilddaten führen. Der Schutz persönlicher Daten vor unbefugtem
Zugriff liegt in der Verantwortung des Benutzers.
Bevor Sie einen Datenträger wegwerfen oder an eine andere Person übereignen, löschen
Sie alle Daten mit einer handelsüblichen Löschsoftware. Sie können auch den Datenträger formatieren und ihn anschließend komplett mit Fotos auffüllen, die keinerlei private
Informationen enthalten (zum Beispiel Bilder vom Himmel). Denken Sie auch daran, alle
für »Eigener Messwert« gewählten Bilder zu ersetzen (0 127). Vor dem Übereignen der
Kamera an eine andere Person oder dem Entsorgen der Kamera sollten Sie die Optionen
»Wi-Fi« > »Netzwerkeinstellungen« > »Netzwerkeinst. zurücksetzen« (0 256) und
»Netzwerk« > »Netzwerkeinstellungen« im Kamera-Systemmenü verwenden, um jegliche private Netzwerkdaten zu löschen. Weitere Informationen zum Menü »Netzwerk«
finden Sie in der Dokumentation des optionalen Netzwerkadapters. Wenn Sie Datenträger physisch zerstören, sollten Sie vorsichtig vorgehen, um Verletzungen zu vermeiden.
xvii
AVC Patent Portfolio License
DIESES PRODUKT WIRD IM RAHMEN DER AVC PATENT PORTFOLIO LICENSE FÜR DEN PERSÖNLICHEN UND
NICHT KOMMERZIELLEN GEBRAUCH DURCH ENDKUNDEN LIZENZIERT, UM (i) VIDEODATEN GEMÄß DEM
AVC-STANDARD (»AVC VIDEO«) ZU CODIEREN UND/ODER (ii) AVC-VIDEODATEN ZU DECODIEREN, DIE
VON EINEM ENDKUNDEN IM RAHMEN PRIVATER UND NICHT KOMMERZIELLER AKTIVITÄTEN CODIERT
WURDEN UND/ODER VON EINEM FÜR AVC-VIDEODATEN LIZENZIERTEN VIDEOANBIETER ZUR VERFÜGUNG
GESTELLT WURDEN. FÜR EINEN ANDEREN GEBRAUCH WIRD AUSDRÜCKLICH ODER IMPLIZIT KEINE LIZENZ
GEWÄHRT. WEITERE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE VON MPEG LA, L.L.C.
SIEHE http://www.mpegla.com.
Verwenden Sie nur elektronisches Original-Zubehör von Nikon
Nikon-Kameras wurden für höchste Ansprüche entwickelt und enthalten komplexe
elektronische Schaltkreise. Nur elektronisches Original-Zubehör von Nikon (einschließlich Ladegeräte, Akkus, Netzadapter und Blitzgeräte), das von Nikon ausdrücklich als
Zubehör für diese Nikon-Kamera ausgewiesen ist, entspricht den Anforderungen der
elektronischen Schaltkreise und gewährleistet einen einwandfreien und sicheren Betrieb.
Die Verwendung von elektronischem Zubehör, das nicht von Nikon
stammt, könnte Ihre Kamera beschädigen und zum Erlöschen der
Nikon-Garantie führen. Lithium-Ionen-Akkus anderer Hersteller, die
nicht mit dem Nikon-Echtheitshologramm (siehe rechts) gekennzeichnet sind, können Betriebsstörungen der Kamera verursachen. Solche
Akkus können auch überhitzen, bersten, sich entzünden oder auslaufen.
Nähere Informationen über das aktuelle Nikon-Zubehör erhalten Sie bei Ihrem NikonFachhändler.
xviii
D Verwenden Sie ausschließlich Original-Zubehör von Nikon
Nur Original-Nikon-Zubehör, das ausdrücklich von Nikon zur Verwendung mit
dieser Nikon-Digitalkamera zugelassen ist, wurde so entwickelt und getestet,
dass es den Bedienungs- und Sicherheitsanforderungen von Nikon entspricht.
DIE VERWENDUNG VON ZUBEHÖR, DAS NICHT VON NIKON STAMMT, KÖNNTE IHRE KAMERA
BESCHÄDIGEN UND ZUM ERLÖSCHEN DER NIKON-GARANTIE FÜHREN.
A Sicher ist sicher: Probeaufnahmen
Vor wichtigen Anlässen (wie z. B. einer Hochzeit oder einer Reise) sollten Sie sich
rechtzeitig mit Probeaufnahmen vom einwandfreien Funktionieren der Kamera
überzeugen. Nikon übernimmt keine Haftung für Schäden oder entgangene
Einnahmen, die aus einer Fehlfunktion der Kamera resultieren.
A Immer auf dem neuesten Stand
Im Rahmen des Nikon-Konzepts »Life-Long Learning« für kontinuierliche
Produktunterstützung und -schulung stehen ständig aktualisierte Informationen
online zur Verfügung:
• Für Kunden in den USA: http://www.nikonusa.com/
• Für Kunden in Europa und Afrika: http://www.europe-nikon.com/support/
• Für Kunden in Asien, Ozeanien und dem Nahen Osten: http://www.nikon-asia.com/
Auf diesen Webseiten erhalten Sie aktuelle Produktinformationen, Tipps und
Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) sowie allgemeine Informationen zu
Fotografie und digitaler Bildverarbeitung. Zusätzliche Informationen können bei
der Nikon-Vertretung in Ihrer Region verfügbar sein. Kontaktinformationen
finden Sie auf http://imaging.nikon.com/
xix
Drahtlose Netzwerke (Wireless LAN)
Dieses Produkt enthält in den USA entwickelte Verschlüsselungssoftware und unterliegt
den US-Ausfuhrbestimmungen. Es darf nicht direkt oder indirekt in Länder exportiert
werden, gegen die die USA ein Handelsembargo verhängt haben. Derzeit betrifft das
Handelsembargo die folgenden Länder: Kuba, Iran, Nordkorea, Sudan und Syrien.
Der Gebrauch von Geräten mit drahtloser Übertragung ist möglicherweise in einigen
Ländern oder Regionen untersagt. Nehmen Sie mit einem Nikon-Kundendienst Kontakt
auf, bevor Sie die Wireless-LAN-Funktion dieses Produkts außerhalb des Landes
einsetzen, in dem es gekauft wurde.
xx
Hinweise für Kunden in Europa
Hiermit erklärt Nikon, dass die D7200 den notwendigen Anforderungen und
anderen relevanten Bestimmungen der Richtlinie 1999/5/EG entspricht. Die
Konformitätserklärung kann eingesehen werden unter
http://imaging.nikon.com/support/pdf/DoC_D7200.pdf
xxi
Sicherheit
Einer der Vorzüge dieses Geräts besteht darin, anderen Personen den freien Zugriff für
den kabellosen Datenaustausch überall innerhalb der Reichweite des Geräts zu
ermöglichen. Jedoch kann Folgendes auftreten, wenn die Sicherheitsfunktion nicht
aktiviert wird:
• Datendiebstahl: Böswillige Außenstehende können die drahtlose Datenübertragung
abfangen, um Benutzer-IDs, Passwörter und andere persönliche Informationen zu
stehlen.
• Nicht autorisierter Zugang: Nicht autorisierte Benutzer können sich einen Zugang zum
Netzwerk verschaffen und Daten verändern oder andere böswillige Handlungen durchführen. Beachten Sie, dass spezialisierte Angriffe aufgrund der Architektur von drahtlosen Netzwerken einen nicht autorisierten Zugang schaffen können, selbst wenn die
Sicherheitsfunktion aktiviert ist.
xxii
Einleitung
Die Kamera in der Übersicht
Nehmen Sie sich etwas Zeit, um sich mit den Bedienelementen und
Anzeigen der Kamera vertraut zu machen. Markieren Sie mit einem Lesezeichen diesen Abschnitt, damit Sie beim Lesen der Anleitung rasch eine
Teilebezeichnung nachschlagen können.
Kameragehäuse
1 Stereomikrofon .................. 163, 192, 273
2 Aufnahmebetriebsartenwähler...... 8, 66
8 Z/Q-Taste................................. 106, 289
9 Taste für Filmaufzeichnung............... 163
3 Funktionswählrad.....................................6 10 Ein-/Ausschalter ................................. 5, 24
4 Entriegelung des Funktionswählrads..6 11 Auslöser..............................................34, 35
5 Öse für Trageriemen ............................. 20 12 E-Taste ......................................... 109, 194
6 Entriegelungstaste des Aufnahme13 Sensorebenenmarkierung (E) ......... 98
betriebsartenwählers ...................... 8, 66 14 Display .........................................................9
7 Zubehörschuh (für optionales
Blitzgerät).................................... 311, 319
1
Kameragehäuse (Fortsetzung)
1 Integriertes Blitzgerät.................. 36, 144 10 Abdeckung für Zubehöranschluss und
Kopfhöreranschluss ......... 160, 193, 227
2 Spiegel............................................. 71, 324
Objektiventriegelung ........................... 29
AF-Modus-Taste ...............................84, 90
Fokusschalter....................................83, 97
Anschluss für externes Mikrofon
....................................................... 193, 319
7 D-Taste ............................ 198, 203, 207 15 USB-Anschluss
16 HDMI-Anschluss ...................................319
8 Abdeckung für USB-Anschluss und
17 Zubehöranschluss....................... 160, 227
Anschluss externes Mikrofon
...................................................... 193, 319 18 Kopfhöreranschluss.............................193
9 Abdeckung für HDMI-Anschluss ...... 319
3 Blendenkupplungshebel ................... 352
4 Markierung für die Ausrichtung des
Objektivs................................................. 23
5 M/Y-Taste.......................... 144, 146, 151
6 Infrarot-Sensor (Vorderseite) ............ 157
11
12
13
14
A Abdeckungen der Anschlüsse schließen
Schließen Sie die Abdeckungen der Anschlüsse, wenn die Anschlüsse nicht in
Gebrauch sind. Fremdkörper in den Anschlussbuchsen können zu Störungen bei
der Daten- und Signalübertragung führen.
2
1 AF-Hilfslicht .................................... 34, 277
Selbstauslöser-Kontrollleuchte .......... 69
Lampe zur Reduzierung des RoteAugen-Effekts............................. 145, 147
2 Vorderes Einstellrad ............................ 285
3 Abblendtaste (Pv) ....... 55, 167, 285, 288
4 Funktionstaste (Fn).............. 76, 284, 288
5 N-Mark-Logo (NFC-Antenne)............ 254
6 Akkufachabdeckung .......................22, 28
7 Verschluss des Akkufachs ..............22, 28
8 Kontaktabdeckung für den optionalen
Multifunktionshandgriff MB-D15 ...319
9 Abdeckung für Akkufacheinsatz
10 CPU-Kontakte
11 Objektivbajonett..............................23, 98
12 AF-Kupplung
13 Stativgewinde
14 Gehäusedeckel .......................... ii, 23, 319
3
Kameragehäuse (Fortsetzung)
1 Sucherokular .....................................10, 25 13 R-Taste (Info) ............................... 13, 185
2 Gummi-Augenmuschel........................ 70 14 Hinteres Einstellrad .............................285
3 Dioptrieneinstellung............................. 25 15 Multifunktionswähler .....................15, 17
4 A-Taste ......................... 94, 107, 285, 288 16 J-Taste (OK) ...........................15, 17, 284
5 O/Q-Taste ........................... 40, 246, 289 17 Sperrschalter für die Messfeldvorwahl
.................................................................. 89
6 K-Taste .......................................... 39, 229
18 Speicherkartenfach-Abdeckung...22, 28
19 Kontrollleuchte für den
Speicherkartenzugriff................. 35, 220
20 a-Taste ....................................12, 31, 161
21 Infrarot-Sensor (Rückseite)................ 157
22 Live-View-Wähler....................12, 31, 161
12 i-Taste .......................................... 189, 233 23 Lautsprecher .....................................5, 178
7 Monitor....................31, 39, 161, 185, 229
8 G-Taste....................................... 16, 266
9 L/U-Taste
......................17, 112, 115, 119, 121, 245
10 X/T-Taste .................. 38, 78, 81, 243
11 W/S-Taste.... 100, 104, 194, 231, 232
4
A Displaybeleuchtung
Das Drehen des Ein-/Ausschalters zu D hin aktiviert die StandbyVorlaufzeit und die Hintergrundbeleuchtung des Displays,
wodurch die Anzeigen im Dunkeln abgelesen werden können.
Nach dem Loslassen des Ein-/Ausschalters bleibt die Beleuchtung
einige Sekunden lang eingeschaltet, während die StandbyVorlaufzeit abläuft oder bis die Kamera ausgelöst bzw. der Ein-/
Ausschalter wieder zu D hin gedreht wird.
Ein-/
Ausschalter
D Der Lautsprecher
Bringen Sie den Lautsprecher nicht in die unmittelbare Nähe von magnetischen
Datenträgern. Andernfalls könnten die darauf aufgezeichneten Daten beeinträchtigt werden.
5
Das Funktionswählrad
Die Kamera bietet die nachstehend aufgeführten Aufnahmemodi.
Drücken Sie auf die Entriegelungstaste und drehen Sie am Funktionswählrad, um den gewünschten Modus einzustellen.
Funktionswählrad
Entriegelung des Funktionswählrads
Belichtungssteuerungen e, f, g und h:
• e—Programmautomatik (0 52)
• f—Blendenautomatik (0 53)
• g—Zeitautomatik (0 54)
• h—Manuelle Belichtungssteuerung (0 56)
Automatikmodi:
• i Automatisch (0 30)
• j Automatik (Blitz aus) (0 30)
Motivprogramme (0 41)
Konfigurationen j und k (0 62)
Spezialeffekte (0 44)
6
A Objektive ohne CPU
Objektive ohne CPU (0 305) können nur mit den Belichtungssteuerungen A und
M benutzt werden. Wählt man mit einem Objektiv ohne CPU eine andere Belichtungssteuerung, ist die Auslösung gesperrt.
7
Der Aufnahmebetriebsartenwähler
Um eine Aufnahmebetriebsart auszuwählen, drücken Sie die Entriegelungstaste des Aufnahmebetriebsartenwählers und drehen Sie den Aufnahmebetriebsartenwähler auf die gewünschte Position (0 66).
Entriegelung des Aufnahmebetriebsartenwählers
Aufnahmebetriebsartenwähler
1
8
2
3 4 5
6
1 S Einzelbild ............................................. 66
4 J Leise Auslösung................................. 66
2 T Serienaufnahme langsam ............. 66
3 U Serienaufnahme schnell ................ 66
5 E Selbstauslöser..............................66, 69
6 V Spiegelvorauslösung .............66, 71
Das Display
Das Display zeigt bei eingeschalteter Kamera eine Vielzahl von Kameraeinstellungen an. Die hier abgebildeten Anzeigen erscheinen, wenn
die Kamera das erste Mal eingeschaltet wird; Informationen zu den
anderen Anzeigen bzw. Einstellungen lassen sich in den betreffenden
Abschnitten dieses Handbuchs finden.
1
2
3
9
8
4
5
7
6
Belichtungszeit.................................53, 56
Anzeige für Akkuladezustand............. 26
Blende (Blendenwert).....................54, 56
Speicherkartenanzeige (Fach 1)
............................................................27, 82
5 Speicherkartenanzeige (Fach 2)
............................................................27, 82
1
2
3
4
6
7
8
9
Anzahl verbleibender Aufnahmen .... 27
ISO-Empfindlichkeit .............................. 99
Belichtungsmessung ..........................105
Symbol für ISO-Empfindlichkeit......... 99
Anzeige für ISO-Automatik................ 103
A Anzeigen bei ausgeschalteter Kamera
Wenn die Kamera ausgeschaltet ist und sich ein
Akku sowie eine Speicherkarte darin befinden,
werden das Speicherkarten-Symbol und die
Anzahl verbleibender Aufnahmen angezeigt (manche Speicherkarten zeigen diese Informationen in
seltenen Fällen eventuell nur dann an, wenn die
Kamera eingeschaltet ist).
Display
9
Der Sucher
5
6
7
1
2
8
9
3
4
10
11 12 13 14
23 24
15 16 17 18 19 20
25
1 Anzeige für Spezialeffekte-Modus .... 44
2 Monochrom-Anzeige................... 44, 130
3
4
5
6
10
26
27 28 29
21 22
30
7 Fokusmessfelder .....................34, 89, 277
8 Anzeige für Bildfeld 1,3×/DX ........73, 74
AF-Messbereich-Markierungen....25, 33 9 Anzeige für Kameraneigung
(Hochformat) *
Anzeige »Keine Speicherkarte« .......... 29
10
Anzeige
für Kameraneigung
Bildfeld 1,3×/DX...............................73, 74
(Querformat) *
Gitterlinien (werden angezeigt, wenn
11 Fokusindikator........................... 34, 93, 98
»Ein« für die Individualfunktion d7,
»Gitterlinien« gewählt ist) ........... 280 12 Belichtungs-Messwertspeicher ........ 107
13 Anzeige für Programmverschiebung
.................................................................. 52
14 Belichtungszeit.................................53, 56 24 Symbol für Blitzsynchronisation ......282
15 Blende (Blendenwert).....................54, 56 25 Symbol für Blendenstufendifferenz
Blende (Anzahl der Stufen) ........ 54, 308
......................................................... 54, 308
16 HDR-Anzeige......................................... 142 26 Belichtungsskala .................................... 57
Belichtungskorrekturanzeige ........... 109
17 ADL-Anzeige ......................................... 140
27 Symbol für Blitzbelichtungskorrektur
18 Anzeige für Belichtungsreihe/
................................................................ 151
Blitzbelichtungsreihe ........................ 198
Anzeige für Weißabgleichsreihe...... 203 28 Symbol für Belichtungskorrektur..... 110
Anzeige für ADL-Belichtungsreihe
29 Anzeige für ISO-Automatik................ 103
................................................................ 207
30 Anzahl verbleibender Aufnahmen .... 27
19 Symbol für geringe Akkuladung........ 26
Anzahl verbleibender Aufnahmen,
20 Symbol für ISO-Empfindlichkeit....... 100
bevor der Pufferspeicher voll ist
......................................................... 68, 380
21 »k« (wird bei verfügbarem
Anzeige für Aufzeichnung eines
Speicherplatz für mehr als 1000
eigenen Weißabgleich-Messwerts
Aufnahmen angezeigt)....................... 27
................................................................ 122
22 Blitzbereitschaftsanzeige............ 36, 280
23 Symbol für Blitzbelichtungsspeicher
................................................................ 154
* Wenn die Option »Virtueller Horizont im Sucher« für die Individualfunktion f2 (»Belegung
der Funktionstaste (Fn)«, 0 284) oder f3 (»Belegung der Abblendtaste«, 0 285)
> »Drücken« ausgewählt ist, kann mit der gewählten Taste eine Anzeige für die Drehung der Kamera im
Sucher eingeblendet werden.
Hinweis: Die Anzeigen im Display sind hier nur zur Veranschaulichung komplett sichtbar.
D Kein Akku
Wenn der Akku vollständig leer oder kein Akku eingesetzt ist, wird die Anzeige
im Sucher dunkel. Dies ist normal und stellt keine Fehlfunktion dar. Die Sucheranzeige kehrt zum Normalzustand zurück, wenn ein vollständig aufgeladener
Akku eingesetzt wird.
D Die Display- und Sucheranzeigen
Die Helligkeit der Display- und Sucheranzeigen verändert sich mit der Temperatur und die Reaktionszeit der Anzeigen kann sich bei niedrigen Temperaturen
verlängern. Dies ist normal und stellt keine Fehlfunktion dar.
11
Der Monitor (Live View)
Um den Bildausschnitt für Fotos oder Filme
auf dem Monitor zu wählen, drehen Sie den
Live-View-Wähler auf C (Fotografieren mit
Live-View) oder 1 (Filmen mit Live-View), und
drücken Sie die a-Taste.
a-Taste
Live-View-Wähler auf C
Live-View-Wähler auf 1
D Die Countdown-Anzeige
30 Sekunden vor dem automatischen Beenden des Live-View-Betriebs wird ein
Countdown angezeigt. 5 Sekunden, bevor der Monitor automatisch abschaltet,
wird die verbleibende Zeit rot hervorgehoben, wenn Live-View zum Schutz der
Kameraelektronik beendet wird, oder wenn eine andere Option als »Unbegrenzt« für die Individualfunktion c4 (»Ausschaltzeit des Monitors« > »LiveView«; 0 279) ausgewählt ist. Abhängig von der Situation wird die CountdownAnzeige möglicherweise unmittelbar nach dem Wählen von Live-View eingeblendet. Eine Filmaufzeichnung endet unabhängig von der verfügbaren Aufnahmezeit automatisch, wenn der Countdown abgelaufen ist.
12
❚❚ Anzeigen ein- und ausblenden
Drücken Sie die R-Taste, um Anzeigen auf
dem Monitor aus- oder einzublenden.
R-Taste
C-Modus
Wenn der Live-View-Wähler auf C gedreht ist (Fotografieren mit LiveView), können Sie mittels Drücken der R-Taste zwischen den folgenden
Anzeigen wechseln.
Virtueller Horizont
Informationen ein
Gestaltungshilfen
Informationen aus
13
1-Modus
Wenn der Live-View-Wähler auf 1 gedreht ist (Filmen mit Live-View),
können Sie mittels Drücken der R-Taste zwischen den folgenden Anzeigen wechseln.
Virtueller Horizont
Informationen ein
Histogramm
14
Informationen aus
Gestaltungshilfen
Der Multifunktionswähler
In diesem Handbuch werden die Bedienvorgänge am Multifunktionswähler durch die Symbole 1, 3, 4 und 2 gekennzeichnet.
1: Drücken Sie den Multifunktionswähler oben
J-Taste
4: Drücken Sie den
Multifunktionswähler
links
2: Drücken Sie den
Multifunktionswähler
rechts
3: Drücken Sie den Multifunktionswähler unten
15
Kameramenüs
Die meisten Einstell-Optionen für Aufnahme,
Wiedergabe und System können über die
Kameramenüs ausgewählt werden. Drücken
Sie die G-Taste, um die Menüs anzuzeigen.
G-Taste
Registerkarten
Wählen Sie eines der folgenden Menüs:
• D: Wiedergabe (0 266)
• B: System (0 289)
• C: Fotoaufnahme (0 268)
• N: Bildbearbeitung (0 294)
• 1: Filmaufnahme (0 273)
• O/m: »MEIN MENÜ« oder »LETZTE
• A: Individualfunktionen (0 276)
EINSTELLUNGEN« (Standardvorgabe
»MEIN MENÜ«; 0 297)
Der Laufbalken zeigt die Position im
aktuellen Menü an.
Die aktuellen Einstellungen werden
durch Symbole angezeigt.
Menüoptionen
Optionen im aktuellen Menü.
Hilfe-Symbol (0 17)
16
Verwenden der Kameramenüs
❚❚ Die Menüsteuerung
Mit dem Multifunktionswähler und der J-Taste können Sie durch die
Menüs navigieren.
1: Cursor nach oben bewegen
J-Taste: Markierten
Menüpunkt auswählen
4: Abbrechen und zum
vorherigen Menü zurückkehren
2: Markierten Menüpunkt
auswählen oder Untermenü
einblenden
3: Cursor nach unten bewegen
A Das d-Symbol (Hilfe)
Wenn das Symbol d links unten auf dem Monitor erscheint, kann durch Drücken
der Taste L (U) die Hilfe aufgerufen werden.
Bei gedrückt gehaltener Taste wird eine Beschreibung des aktuellen Menüs oder
der aktuellen Option angezeigt. Drücken Sie 1 oder 3, um durch die Anzeige zu
blättern.
Taste L (U)
17
❚❚ Navigieren durch die Menüs
So navigieren Sie durch die Menüs:
1 Zeigen Sie die Menüs an.
Drücken Sie die G-Taste, um die Menüs
anzuzeigen.
G-Taste
2 Markieren Sie das Symbol des
aktuellen Menüs.
Drücken Sie 4, um zu den
Symbolen für die Menüs zu
wechseln.
3 Wählen Sie ein Menü aus.
Drücken Sie 1 oder 3, um das gewünschte Menü auszuwählen.
4 Bewegen Sie den Cursor in
das ausgewählte Menü.
Drücken Sie 2, um mit dem
Cursor in das ausgewählte
Menü zu gehen.
18
5 Markieren Sie einen
Menüpunkt.
Drücken Sie 1 oder 3, um
einen Menüpunkt auszuwählen.
6 Zeigen Sie die Optionen an.
Drücken Sie 2, um die Optionen für den ausgewählten
Menüpunkt anzuzeigen.
7 Markieren Sie eine Option.
Drücken Sie 1 oder 3, um
eine Option zu markieren.
8 Wählen Sie die markierte Option aus.
Drücken Sie J, um die markierte Option auszuwählen.
Wenn Sie das Menü verlassen möchten, ohne eine Auswahl zu treffen, drücken Sie die G-Taste.
Beachten Sie Folgendes:
• Grau angezeigte Menüpunkte stehen aktuell nicht zur Verfügung.
• Das Drücken der Taste 2 hat zwar generell die gleiche Auswirkung wie
das Drücken von J, jedoch gibt es einige Fälle, in denen die Auswahl
nur durch Drücken von J vorgenommen werden kann.
• Um die Menüs zu verlassen und zum Aufnahmemodus zurückzukehren, drücken Sie den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt.
19
Erste Schritte
Mit den folgenden sieben Schritten machen Sie die Kamera aufnahmebereit.
1 Bringen Sie den Trageriemen an.
Befestigen Sie den Trageriemen wie gezeigt. Wiederholen Sie den
Vorgang für die zweite Öse.
20
2 Laden Sie den Akku.
Setzen Sie den Akku ein und verbinden Sie das Ladegerät mit dem
Stromnetz (in Abhängigkeit vom Land oder der Region wird das
Ladegerät mit einem Steckdosenadapter oder einem Netzkabel
geliefert). Ein leerer Akku wird in etwa 2 Stunden und 35 Minuten
vollständig aufgeladen.
• Steckdosenadapter: Stecken Sie den Steckdosenadapter in den Netzkabelanschluss des Ladegeräts (q). Schieben Sie die Entriegelung
in die abgebildete Richtung (w) und drehen Sie den Adapter um
90°, um ihn in dieser Position zu fixieren (e). Setzen Sie den Akku
ein und stecken Sie das Ladegerät in eine Steckdose.
Entriegelung für
Steckdosenadapter
90 °
• Netzkabel: Stecken Sie das Netzkabel wie gezeigt in den Anschluss,
setzen Sie den Akku ein und verbinden Sie das Kabel mit einer
Steckdose.
Die CHARGE-Lampe blinkt, während der Akku auflädt.
Akku lädt
Ladevorgang
abgeschlossen
21
3 Setzen Sie den Akku und eine Speicherkarte ein.
Stellen Sie sicher, dass der Ein-/Ausschalter auf der Position OFF steht,
bevor Sie den Akku oder eine Speicherkarte einsetzen oder herausnehmen. Setzen Sie den Akku in der abgebildeten Ausrichtung ein
und drücken Sie dabei die orange Akkusicherung mit dem Akku zur
Seite. Die Sicherung fixiert den Akku, sobald dieser vollständig eingeschoben ist.
Akkusicherung
Wenn Sie nur eine Speicherkarte in der Kamera verwenden, setzen
Sie die Speicherkarte in Fach 1 ein (0 27). Schieben Sie Karte hinein,
bis sie einrastet.
A Der Akku und das Akkuladegerät
Lesen und beachten Sie die Warnhinweise und Sicherheitsmaßnahmen auf den
Seiten x–xiii und 330–332 dieses Handbuchs.
22
4 Bringen Sie ein Objektiv an.
Achten Sie darauf, dass kein Staub in die Kamera gelangt, wenn
das Objektiv oder der Gehäusedeckel abgenommen ist. In den
Illustrationen dieses Handbuchs wird das Objektiv AF-S DX NIKKOR
18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR verwendet.
Gehäusedeckel
abnehmen
Hinteren Objektivdeckel
abnehmen
Ausrichtungsmarkierung (Kamera)
Markierungen
aufeinander ausrichten
Ausrichtungsmarkierung
(Objektiv)
Objektiv wie gezeigt drehen, bis es einrastet
Denken Sie daran, den Objektivdeckel abzunehmen, wenn Sie
Aufnahmen machen wollen.
23
5 Schalten Sie die Kamera ein.
Ein-/Ausschalter
Die Anzeige auf dem Display
erscheint. Falls die Kamera
zum ersten Mal eingeschaltet
wird, erscheint ein Dialog zur
Sprachauswahl.
Display
A Bildsensor-Reinigung
Beim Ein- und Ausschalten versetzt die Kamera den Bildsensor in eine
schnelle Vibrationsbewegung, um eventuelle Staubteilchen abzuschütteln
(0 321).
6 Wählen Sie eine Sprache aus
Cursor nach oben bewegen
und stellen Sie die Uhr der
J-Taste: Markierten
Kamera.
Menüpunkt auswähVerwenden Sie den Multilen
funktionswähler und die
Markierten MenüJ-Taste, um eine Sprache
punkt auswählen
auszuwählen und die Uhr der
oder Untermenü einblenden
Kamera einzustellen. Beim
Cursor nach unten bewegen
Stellen der Uhr werden Sie
dazu aufgefordert, die Zeitzone, das Datumsformat und die Sommerzeit-Einstellung zu wählen,
bevor das Datum und die Uhrzeit eingestellt wird; die Kamera-Uhr
benutzt eine 24-Stunden-Anzeige. Die Einstellungen für Sprache und
Datum/Zeit lassen sich jederzeit im Systemmenü unter »Sprache
(Language)« (0 290) und »Zeitzone und Datum« (0 290) ändern.
24
7 Stellen Sie das Sucherbild
scharf.
Drehen Sie an der Dioptrieneinstellung, bis die
AF-Messbereich-Markierungen
scharf erscheinen. Wenn Sie
während der Bedienung der
Dioptrieneinstellung durch den Sucher schauen, sollten Sie darauf
achten, nicht aus Versehen mit Ihren Fingern oder Fingernägeln ins
Auge zu greifen.
AF-MessbereichMarkierungen
Sucherbild unscharf
Sucherbild scharfgestellt
Die Kamera ist nun aufnahmebereit. Informationen über das
Fotografieren folgen ab Seite 30.
25
❚❚ Akkuladezustand
Der Ladezustand des Akkus wird im Display und im Sucher angezeigt.
Display
26
Display
Sucher
L
K
J
I
—
H
d
Sucher
Beschreibung
Der Akku ist vollständig geladen.
—
—
Der Akku ist teilweise entladen.
—
H
d
(blinkt)
(blinkt)
Der Akkuladezustand ist niedrig. Laden Sie den
Akku auf oder halten Sie einen Ersatzakku bereit.
Auslösung gesperrt. Laden Sie den Akku auf oder
tauschen Sie ihn gegen einen aufgeladenen Akku
aus.
❚❚ Anzahl verbleibender Aufnahmen
Die Kamera hat zwei Speicherkarten-Steckplätze: Fach 1 und Fach 2. Fach 1 ist für die
Hauptkarte bestimmt; die Karte in Fach 2 kann
u. a. für Sicherungskopien dienen. Wenn bei
zwei eingesetzten Speicherkarten die Standardeinstellung »Reserve« für »Funktion der
Karte in Fach 2« (0 82) gewählt ist, wird die
Karte in Fach 2 nur genutzt, wenn die Karte in
Fach 1 voll ist.
Das Display zeigt das Fach oder die Fächer an,
in denen sich aktuell Speicherkarten befinden (das Beispiel rechts zeigt die SymbolDarstellung, wenn in beiden Fächern eine
Karte eingesetzt ist). Falls eine Speicherkarte
voll oder gesperrt ist oder ein Fehler aufgetreten ist, blinkt das Symbol der betroffenen
Karte (0 344).
Das Display und der Sucher zeigen die Anzahl
der Fotos an, die mit den aktuellen Einstellungen aufgenommen werden können (Werte
über 1000 werden auf den nächsten Hunderterwert abgerundet; z. B. werden Werte
zwischen 1800 und 1899 als »1,8 k« angezeigt). Falls zwei Speicherkarten eingesetzt
sind, gibt das Display den verfügbaren Speicherplatz für die Karte in Fach 1 an.
Fach 1
Fach 2
Display
Anzahl verbleibender
Aufnahmen
Display
Sucher
27
❚❚ Akku und Speicherkarten herausnehmen
Entnehmen des Akkus
Schalten Sie die Kamera aus und öffnen Sie die
Akkufachabdeckung. Drücken Sie die Akkusicherung in Pfeilrichtung, um den Akku zu
lösen, und nehmen Sie den Akku dann mit der
Hand heraus.
Überprüfen Sie, ob die Kontrollleuchte für den
Speicherkartenzugriff erloschen ist, schalten
Sie anschließend die Kamera aus und öffnen
Sie die Abdeckung des Speicherkartenfachs.
Drücken Sie die Karte hinein und lassen Sie sie
dann los (q). Die Karte kann nun mit der Hand
entnommen werden (w).
16GB
Entnehmen der Speicherkarten
D Speicherkarten
• Speicherkarten können nach Gebrauch heiß sein. Seien Sie daher vorsichtig
beim Herausnehmen von Speicherkarten aus der Kamera.
• Schalten Sie vor dem Einsetzen oder Herausnehmen von Speicherkarten die
Kamera aus. Während der Formatierung oder wenn Daten aufgezeichnet,
gelöscht oder auf einen Computer kopiert werden, darf die Speicherkarte nicht
aus der Kamera genommen und die Kamera nicht ausgeschaltet bzw. nicht die
Stromquelle entfernt oder die Verbindung zum Stromnetz getrennt werden.
Eine Missachtung dieser Vorsichtsmaßnahmen kann dazu führen, dass Daten
verloren gehen oder die Kamera oder die Karte beschädigt wird.
• Berühren Sie die Kontakte der Speicherkarte niemals mit Ihren Fingern oder
Gegenständen aus Metall.
• Biegen Sie die Karte nicht, lassen Sie sie nicht fallen und setzen Sie sie keinen
starken Erschütterungen aus.
• Üben Sie keine übermäßige Kraft auf das Kartengehäuse aus. Bei Missachtung
dieser Vorsichtsmaßnahme kann die Karte beschädigt werden.
• Setzen Sie die Karte nicht Wasser, Hitze, hoher Luftfeuchte oder direktem
Sonnenlicht aus.
• Formatieren Sie die Speicherkarten für die Verwendung in der Kamera nicht
mit einem Computer.
28
A Keine Speicherkarte
Wenn keine Speicherkarte eingesetzt ist, zeigen das Display und der Sucher S an. Bei
ausgeschalteter Kamera mit aufgeladenem
Akku wird im Display S angezeigt, wenn
keine Speicherkarte eingesetzt ist.
A Der Schreibschutzschalter
B
16G
SD-Speicherkarten sind mit einem
Schreibschutzschalter ausgestattet, um
versehentlichen Datenverlust zu
verhindern. Wenn sich dieser Schalter in
der Position »geschützt« befindet, kann
Schreibschutzschalter
die Speicherkarte nicht formatiert
werden, und es können keine Fotos
gelöscht oder gespeichert werden (auf dem Monitor erscheint eine Warnung,
wenn Sie versuchen, die Kamera auszulösen). Schieben Sie den Schalter in die
Schreibposition, um den Schreibschutz der Speicherkarte aufzuheben.
❚❚ Abnehmen des Objektivs
Schalten Sie die Kamera vor dem Abnehmen
oder Wechseln von Objektiven stets aus.
Halten Sie die Objektiventriegelung (q)
gedrückt und drehen Sie währenddessen das
Objektiv im Uhrzeigersinn (w), um es abzunehmen. Bringen Sie danach die Objektivdeckel und den Kameragehäusedeckel an.
D CPU-Objektive mit Blendenring
Bei Objektiven mit CPU, die über einen Blendenring verfügen (0 307), muss am
Objektiv die kleinste Blende (höchster Blendenwert) fest eingestellt werden.
29
Fotografieren und Wiedergeben
»Schnappschuss«-Aufnahmen (Modi i und j)
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Fotos in
den Modi i und j aufgenommen werden. i und j
sind automatische Funktionen für »Schnappschüsse«,
bei denen die Kamera auf die jeweilige Aufnahmesituation reagiert und den überwiegenden Teil der
Einstellungen entsprechend steuert.
1 Schalten Sie die Kamera ein.
Die Anzeige auf dem Display
erscheint.
30
Ein-/Ausschalter
2 Halten Sie die Entriegelung
Funktionswählrad
des Funktionswählrads auf
der Oberseite der Kamera
gedrückt und drehen Sie
das Funktionswählrad auf
i oder j.
Entriegelung des Funktionswählrads
Beim Fotografieren kann der Bildausschnitt im Sucher oder auf dem Monitor
(Live-View) gewählt werden. Zum Starten
von Live-View drehen Sie den Live-ViewWähler auf C und drücken die a-Taste.
Live-View-Wähler
a-Taste
Bildausschnitt mit dem
Sucher wählen
Bildausschnitt mit dem
Monitor wählen (Live-View)
31
3 Machen Sie die Kamera aufnahmebereit.
Fotografieren mit dem Sucher: Wenn Sie den Sucher für die Wahl des Bildausschnitts verwenden, halten Sie die Kamera mit der rechten Hand
am Handgriff fest und legen Sie Ihre linke Hand um das Kameragehäuse oder das Objektiv. Legen Sie Ihre Ellenbogen seitlich am
Körper an.
Live-View: Wenn Sie den Monitor für die Wahl des Bildausschnitts verwenden, halten Sie die Kamera mit der rechten Hand am Handgriff
fest und legen Sie Ihre linke Hand um das Objektiv.
A Aufnahmen im Hochformat
Halten Sie die Kamera für Aufnahmen im Hochformat wie unten abgebildet.
Bildausschnitt mit dem
Sucher wählen
32
Bildausschnitt mit dem
Monitor wählen
(Live-View)
4 Wählen Sie den Bildausschnitt.
Fotografieren mit dem Sucher: Wählen Sie den
Bildausschnitt im Sucher so, dass sich das
Hauptobjekt innerhalb der AF-Messbereich-Markierungen befindet.
AF-MessbereichMarkierungen
Live-View: Bei Standardeinstellung arbeitet
die Kamera mit Gesichtserkennung und
wählt automatisch das Fokusmessfeld.
Wenn kein Gesicht erkannt wird, lässt sich
das Fokusmessfeld mit dem Multifunktionswähler über dem gewünschten Hauptobjekt positionieren.
Fokusmessfeld
A Verwenden eines Zoomobjektivs
Benutzen Sie den Zoomring, um das Hauptobjekt
durch Heranzoomen (Einzoomen) größer abzubilden oder um mit einem größeren Bildwinkel mehr
vom Motiv zu erfassen (Auszoomen). Das Einstellen längerer Brennweiten auf der Objektiv-Brennweitenskala bewirkt das Einzoomen, kürzere
Brennweiten bewirken das Auszoomen.
Einzoomen
Auszoomen
Zoomring
33
5 Drücken Sie den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt.
Fotografieren mit dem Sucher: Drücken Sie den
Auslöser bis zum ersten Druckpunkt, um
scharfzustellen (wenn das Hauptobjekt zu
dunkel ist, leuchtet gegebenenfalls das
AF-Hilfslicht). Nach Abschluss der
Fokussierung erscheinen das aktive
Fokusmessfeld und der Schärfeindikator
(I) im Sucher.
Fokusmessfeld
Schärfeindikator
Schärfeindikator
I
F
H
F H
(blinkt)
Beschreibung
Die Kamera hat scharfgestellt.
Die Schärfeebene befindet sich zwischen Kamera und Objekt.
Die Schärfeebene befindet sich hinter dem Objekt.
Die Kamera kann mit dem Autofokus nicht scharfstellen.
Siehe Seite 96.
Live-View: Das Fokusmessfeld blinkt grün,
während die Kamera scharfstellt. Wenn die
Kamera scharfstellen kann, wird das Fokusmessfeld grün angezeigt; andernfalls
blinkt das Fokusmessfeld rot.
Fokusmessfeld
34
6 Nehmen Sie das Bild auf.
Drücken Sie den Auslöser sanft
vollständig herunter, um das
Foto aufzunehmen. Die Kontrollleuchte für den Speicherkartenzugriff leuchtet auf und
das Foto wird einige Sekunden
lang auf dem Monitor angeKontrollleuchte für
zeigt. Vor dem Erlöschen der
Speicherkartenzugriff
Leuchte und dem Abschluss der
Aufzeichnung darf nicht die
Speicherkarte ausgeworfen, der Akku herausgenommen oder die Stromversorgung unterbrochen werden.
Zum Beenden von Live-View drücken Sie
die a-Taste.
a-Taste
35
A Das integrierte Blitzgerät
Falls zusätzliches Licht für eine ausreichende
Belichtung im Modus i benötigt wird, klappt das
integrierte Blitzgerät automatisch auf, wenn der
Auslöser bis zum ersten Druckpunkt gedrückt wird.
Bei aufgeklapptem Blitzgerät können Fotos nur
dann aufgenommen werden, wenn die Blitzbereitschaftsanzeige (M) zu sehen ist. Wird die Blitzbereitschaftsanzeige nicht angezeigt, lädt der Blitz
gerade auf. Nehmen Sie Ihren Finger kurz vom Auslöser und versuchen Sie es
erneut.
Sucher
Wenn Sie das Blitzgerät nicht mehr benötigen,
klappen Sie es zu, um Strom zu sparen. Drücken Sie
es dazu vorsichtig herunter, bis es einrastet.
36
Live-View
A Die Standby-Vorlaufzeit (Fotografieren mit dem Sucher)
Um Akkustrom zu sparen, schalten sich die Sucheranzeige und im
Display die Anzeigen für Belichtungszeit und Blende aus, wenn ca.
sechs Sekunden lang keine Bedienung erfolgte. Drücken Sie den
Auslöser bis zum ersten Druckpunkt, um die Anzeigen wieder zu
aktivieren. Mit der Individualfunktion c2 (»Standby-Vorlaufzeit«;
0 279) können Sie festlegen, nach welcher Zeit die Kamera in den Standby geht
(sich die Belichtungsmessung abschaltet).
Belichtungsmessung aus
Belichtungsmessung an
A Die Ausschaltzeit des Monitors (Live-View)
Der Monitor schaltet sich ab, nachdem etwa zehn Minuten lang keine Bedienung
an der Kamera erfolgte. Die Zeitspanne bis zum automatischen Abschalten des
Monitors kann mit der Individualfunktion c4 (»Ausschaltzeit des Monitors«,
0 279) > Live-View eingestellt werden.
D Den Sucher abdecken
Um zu verhindern, dass Licht in den Sucher fällt und die Fotos bzw. die Belichtung beeinträchtigt, kann vor dem Aufnehmen die Gummi-Augenmuschel
abgenommen und die mitgelieferte Okularabdeckung auf den Suchereinblick
gesteckt werden (0 70).
37
A Vergrößerte Vorschau in Live-View
Drücken Sie die Taste X (T), um den Bereich um das ausgewählte Fokusmessfeld bis zu 19× zu vergrößern. In der unteren rechten Monitorecke erscheint ein
Navigationsfenster in einem grauen Rahmen. Benutzen Sie den Multifunktionswähler zum Verschieben des Fokusmessfelds, oder drücken Sie W (S), um aus
dem Bild herauszuzoomen.
Taste X (T)
Navigationsfenster
A Belichtung
Abhängig vom Motiv kann die Belichtung sich von der unterscheiden, die ohne
Verwendung von Live-View erzielt würde.
D Fotografieren mit Live-View
Im Livebild auf dem Monitor können Darstellungsmängel auftreten, die aber
nicht auf den endgültigen Fotos erscheinen. Dazu gehören treppenförmige
Kanten, Farbsäume, Moiré und helle Flecken. Helle Bereiche oder Streifen können in Bildpartien auftreten, in denen sich blinkende oder pulsierende Lichtquellen befinden, oder wenn das Motiv von einer hellen, momentan aufleuchtenden
Lichtquelle, beispielsweise einem Blitzlicht, angeleuchtet wird. Bei Objekten in
Bewegung können Verzerrungen sichtbar werden, insbesondere wenn die
Kamera horizontal geschwenkt wird oder sich ein Objekt mit hoher Geschwindigkeit durch das Bildfeld bewegt. Wenn Sie im Licht von Leuchtstoff-, Quecksilberdampf- oder Natriumdampflampen fotografieren, können sich auf dem
Monitor Flimmern und Streifenbildung bemerkbar machen. Um diese Erscheinungen abzumildern, wählen Sie die Option »Flimmerreduzierung« (0 290);
dennoch können sie bei manchen Belichtungszeiten im endgültigen Foto zu
sehen sein. Vermeiden Sie es, die Kamera auf die Sonne oder andere starke Lichtquellen zu richten. Andernfalls kann es zu Schäden an der internen Kameraelektronik kommen.
38
Grundlagen der Wiedergabe
1 Drücken Sie die K-Taste.
Auf dem Monitor erscheint ein Foto. Ein
Symbol zeigt an, auf welcher Speicherkarte das aktuell dargestellte Bild gespeichert ist.
K-Taste
2 Zeigen Sie weitere Bilder an.
Weitere Bilder lassen sich
anzeigen, indem Sie 4 oder 2
drücken.
Wenn Sie die Wiedergabe beenden und zum Aufnahmebetrieb
zurückkehren möchten, drücken Sie den Auslöser bis zum ersten
Druckpunkt.
A Bildkontrolle
Wenn »Ein« für »Bildkontrolle« im Wiedergabemenü eingestellt ist (0 267),
werden die Fotos nach der Aufnahme automatisch einige Sekunden lang auf
dem Monitor angezeigt.
A Weitere Informationen
Wie Sie ein Speicherkartenfach auswählen, erfahren Sie auf Seite 233.
39
Nicht benötigte Fotos löschen
Drücken Sie die Taste O (Q), um das aktuell auf dem Monitor angezeigte Foto zu löschen. Beachten Sie, dass gelöschte Fotos nicht wiederhergestellt werden können.
1 Zeigen Sie das Foto auf dem Monitor an.
Zeigen Sie das zu löschende Foto an, wie
auf der vorigen Seite beschrieben.
K-Taste
2 Löschen Sie das Foto.
Drücken Sie die Taste O (Q). Eine Sicherheitsabfrage erscheint; drücken Sie die
Taste O (Q) erneut, um das Foto zu
löschen und zur Wiedergabe zurückzukehren. Wenn Sie das Bild doch nicht
löschen möchten, drücken Sie K.
Taste O (Q)
A Löschen
Mit der Option »Löschen« im Wiedergabemenü können Sie ausgewählte Bilder
löschen (0 248) oder alle an einem bestimmten Datum aufgenommenen Bilder
(0 249) oder alle Bilder an einem bestimmten Speicherort einer ausgewählten
Speicherkarte (0 248).
40
Einstellungen passend zu Motiv oder
Situation (Motivprogramme)
Die Kamera bietet mehrere »Motivprogramme« zur Auswahl. Beim
Verwenden eines Motivprogramms wählt die Kamera automatisch die
optimalen Einstellungen für den jeweiligen Motivtyp. Dadurch erfordert
gestalterisches Fotografieren nur folgende einfache Schritte: Motivprogramm wählen, Bildausschnitt festlegen und auslösen, wie auf den
Seiten 30–35 beschrieben.
Sie können das gegenwärtig gewählte Motivprogramm anzeigen,
indem Sie das Funktionswählrad auf SCENE stellen und auf die R-Taste
drücken. Durch Drehen des hinteren Einstellrads können Sie ein anderes
Motivprogramm wählen.
Funktionswählrad
Hinteres Einstellrad
Monitor
Beachten Sie, dass das Ändern des Motivprogramms während Live-View
nicht möglich ist, wenn der Live-View-Wähler auf der Position 1 steht.
41
❚❚ Motivprogramme
Option
42
k
Porträt
l
Landschaft
p
Kinder
m
Sport
n
Nahaufnahme
o
Nachtporträt
r
Nachtaufnahme
s
Innenaufnahme
t
Strand/Schnee
Beschreibung
Verwenden Sie dieses Programm für Porträts mit weichen,
natürlich aussehenden Hauttönen. Wenn das Hauptobjekt
einen großen Abstand zum Hintergrund hat und/oder ein
Teleobjektiv verwendet wird, werden die Hintergrunddetails unscharf abgebildet, sodass im Bild ein Eindruck
von Tiefe entsteht.
Verwenden Sie diese Einstellung für brillante Landschaftsaufnahmen bei Tageslicht. 1, 2
Verwenden Sie diese Einstellung für Schnappschüsse von
Kindern. Kleidung und Hintergrunddetails werden in
lebendigen Farben wiedergegeben, während die Hauttöne weich und natürlich bleiben.
Kurze Belichtungszeiten sorgen für das Einfrieren von
Bewegungen bei dynamischen Sportaufnahmen, in welchen das Hauptobjekt klar herausgehoben wird. 1, 2
Verwenden Sie diese Einstellung für Nahaufnahmen von
Blumen, Insekten und anderen kleinen Objekten (es kann
ein Makroobjektiv benutzt werden, um auf sehr kurze
Abstände scharfzustellen).
Verwenden Sie diese Einstellung, um ein harmonisches
Gleichgewicht zwischen Hauptobjekt und Hintergrund bei
Porträtaufnahmen unter schwacher Beleuchtung herzustellen.
Verringern Sie Rauschen und unnatürliche Farben, wenn
Sie nächtliche Szenerien fotografieren, Straßenbeleuchtung und Leuchtreklamen inbegriffen. 1, 2
Fangen Sie die Wirkung der vorhandenen Beleuchtung bei
Innenaufnahmen ein. Verwenden Sie diese Einstellung für
Partys und andere Aufnahmen innerhalb von Räumen.
Fangen Sie die Helligkeit sonnenbeschienener Flächen wie
Wasser, Schnee oder Sand ein. 1, 2
Option
u
v
w
x
y
z
0
Beschreibung
Bewahrt die tiefen Farbtöne, die man bei SonnenunterSonnenuntergang
gängen und Sonnenaufgängen sieht. 1, 2
Bewahrt die Farben, die man im schwachen natürlichen
Dämmerung
Licht vor der Dämmerung oder nach dem Sonnenuntergang wahrnimmt. 1, 2
Verwenden Sie diese Einstellung für Bilder von lebhaften
Tiere
Tieren. 2
Erhält die besondere Lichtstimmung beim Fotografieren
Kerzenlicht
im Kerzenlicht. 1
Verwenden Sie diese Einstellung für Blumenbeete,
Blüten
blühende Obstgärten und andere Landschaftsaufnahmen
mit Blütenflächen. 1
Bringt die brillanten Rot- und Gelbtöne von Herbstlaub zur
Herbstfarben
Wirkung. 1
Verwenden Sie diese Einstellung für brillante Aufnahmen
von Lebensmitteln und zubereiteten Gerichten. Drücken
Food
Sie für Food-Aufnahmen mit Blitz die Taste M (Y), um das
Blitzgerät aufzuklappen (0 146).
1 Das integrierte Blitzgerät ist abgeschaltet.
2 Das AF-Hilfslicht ist abgeschaltet.
A Verwacklungsunschärfe vermeiden
Bei langen Belichtungszeiten empfiehlt sich die Verwendung eines Stativs, um
unscharfe Bilder infolge von Kamerabewegungen zu vermeiden.
43
Spezialeffekte
Die Spezialeffekte lassen sich beim Aufnehmen von Fotos und Filmen
anwenden.
Sie können den gegenwärtig gewählten Spezialeffekt anzeigen, indem
Sie das Funktionswählrad auf EFFECTS stellen und auf die R-Taste
drücken. Durch Drehen des hinteren Einstellrads können Sie einen
anderen Spezialeffekt wählen.
Funktionswählrad
Hinteres Einstellrad
Monitor
Beachten Sie, dass das Ändern des Spezialeffekts während Live-View
nicht möglich ist, wenn der Live-View-Wähler auf der Position 1 steht.
❚❚ Spezialeffekte
Option
44
%
Nachtsicht
g
Farbzeichnung
Beschreibung
Verwenden Sie diese Option in der Dunkelheit, um
Schwarzweiß-Bilder mit hoher ISO-Empfindlichkeit aufzunehmen (die manuelle Fokussierung steht zur Verfügung,
wenn die Kamera nicht automatisch scharfstellen kann). 1
Die Kamera erkennt und koloriert Konturen für einen Farbzeichnungseffekt. Der Effekt kann im Live-View-Modus
verändert werden (0 46). Beachten Sie, dass mit diesem
Effekt aufgenommene Filme wie eine Diaschau abgespielt
werden, die aus einer Reihe von Standbildern besteht.
Option
i Miniatureffekt
u
Selektive Farbe
1
Silhouette
2
High Key
3
Low Key
Beschreibung
Erzeugt Bilder, die wie Aufnahmen von Modelllandschaften aussehen. Die Wirkung ist am besten, wenn Sie von
einem erhöhten Punkt aus aufnehmen. Videofilme mit
Miniatureffekt werden in hoher Geschwindigkeit wiedergegeben. Eine etwa 45 Minuten lange Filmsequenz, die
mit 1920 × 1080/30p aufgenommen wurde, wird als etwa
3 Minuten langer Film ohne Ton wiedergegeben. Der
Effekt lässt sich im Live-View-Modus verändern (0 47). 1, 2
Alle Farben außer den ausgewählten Farben werden
schwarz-weiß abgebildet. Der Effekt kann im Live-ViewModus eingestellt werden (0 49). 1
Objekte vor hellem Hintergrund werden als Silhouetten
abgebildet. 1
Verwenden Sie diese Einstellung für das Aufnehmen heller
Motive, um helle Bilder zu erzielen, die wie von Licht
durchflutet wirken. 1
Verwenden Sie diese Einstellung für das Aufnehmen dunkler Motive, um entsprechend dunkle Bilder mit markanten
Spitzlichtern zu erstellen. 1
1 Das integrierte Blitzgerät ist abgeschaltet.
2 Das AF-Hilfslicht ist abgeschaltet.
A Verwacklungsunschärfe vermeiden
Bei langen Belichtungszeiten empfiehlt sich die Verwendung eines Stativs, um
unscharfe Bilder infolge von Kamerabewegungen zu vermeiden.
A NEF (RAW)
Das Aufnehmen im Dateiformat NEF (RAW) ist in den Modi %, g, i und u nicht
möglich. Wenn die Bildqualitätseinstellung NEF (RAW) oder NEF (RAW)+JPEG in
diesen Modi gewählt ist, werden die Bilder im JPEG-Format abgespeichert. Mit
der Einstellung NEF (RAW)+JPEG aufgenommene JPEG-Bilder entstehen mit der
gewählten JPEG-Qualität, wohingegen Bilder bei der Einstellung NEF (RAW) in
der Bildqualität »JPEG Fine« abgespeichert werden.
A Modi g und i
Während Filmaufnahmen steht der Autofokus nicht zur Verfügung. Die Aktualisierungsrate der Live-View-Anzeige sinkt ebenso wie die Bildrate bei Serienaufnahmen; das Verwenden des Autofokus während Live-View stört die Vorschau.
45
In Live-View verfügbare Optionen
Die Einstellungen für den gewählten Effekt werden im Live-View-Modus
vorgenommen; sie kommen ungeachtet dessen während der Fotografie
mit Live-View oder dem Sucher sowie bei Filmaufnahmen zur Anwendung.
❚❚ g Farbzeichnung
1 Wählen Sie Live-View.
Drücken Sie die a-Taste. Das durch das
Objektiv vom Bildsensor aufgenommene
Live-Bild wird auf dem Kameramonitor
angezeigt.
a-Taste
2 Verändern Sie die Einstellungen.
Drücken Sie J, um die rechts abgebildeten Optionen anzuzeigen. Drücken Sie 1
oder 3, um »Farbsättigung« oder »Konturen« zu markieren, und drücken Sie 4
oder 2, um Änderungen vorzunehmen.
Die Farbsättigung kann erhöht werden,
um die Farben intensiver erscheinen zu lassen. Sie kann vermindert
werden, um einen ausgewaschenen, monochromen Effekt zu erzielen. Die Konturen lassen sich dicker oder dünner machen. Eine größere Liniendicke bewirkt auch eine stärkere Sättigung der Farben.
3 Drücken Sie J.
Drücken Sie J zum Verlassen des Menüs,
wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen
haben. Um zur Fotografie mit dem Sucher
zurückzukehren, drücken Sie die a-Taste.
46
❚❚ i Miniatureffekt
1 Wählen Sie Live-View.
Drücken Sie die a-Taste. Das durch das
Objektiv vom Bildsensor aufgenommene
Live-Bild wird auf dem Kameramonitor
angezeigt.
a-Taste
2 Positionieren Sie das Fokusmessfeld.
Positionieren Sie das Fokusmessfeld mit
dem Multifunktionswähler in dem Bereich,
wo das Bild scharf sein soll; drücken Sie
anschließend den Auslöser bis zum ersten
Druckpunkt, um scharfzustellen. Drücken
Sie X (T), um die Optionen für den
Miniatureffekt vorübergehend auszublenden und die Monitoransicht für das präzise Fokussieren zu vergrößern. Drücken Sie W (S),
um die Anzeige des Miniatureffekts wiederherzustellen.
3 Zeigen Sie die Optionen an.
Drücken Sie J, um die Optionen für den
Miniatureffekt anzuzeigen.
47
4 Verändern Sie die Einstellungen.
Drücken Sie 4 oder 2, um die Ausrichtung des Bereichs zu wählen, der scharf
erscheinen soll, und drücken Sie 1 oder
3, um dessen Breite zu verstellen.
5 Drücken Sie J.
Drücken Sie J zum Verlassen des Menüs,
wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen
haben. Um zur Fotografie mit dem Sucher
zurückzukehren, drücken Sie die a-Taste.
48
❚❚ u Selektive Farbe
1 Wählen Sie Live-View.
Drücken Sie die a-Taste. Das durch das
Objektiv vom Bildsensor aufgenommene
Live-Bild wird auf dem Kameramonitor
angezeigt.
a-Taste
2 Zeigen Sie die Optionen an.
Drücken Sie J, um die Optionen für den
Effekt Selektive Farbe anzuzeigen.
3 Wählen Sie eine Farbe aus.
Ausgewählte Farbe
Richten Sie das weiße Quadrat in der Mitte
der Anzeige auf eine Objektpartie und drücken Sie 1, um die Farbe des Objekts als
eine der Farben auszuwählen, die erhalten
bleiben sollen (die Kamera hat eventuell
Schwierigkeiten, nicht gesättigte Farben
zu erkennen; wählen Sie eine gesättigte
Farbe). Vergrößern Sie die Bildmitte für die
präzisere Farbauswahl, indem Sie X (T) drücken. Drücken Sie
W (S), um die Ansicht zu verkleinern.
49
4 Wählen Sie den Farbbereich aus.
Farbbereich
Drücken Sie 1 oder 3, um den Bereich
ähnlicher Farbtöne zu vergrößern oder zu
verkleinern, der im endgültigen Bild enthalten sein wird. Wählen Sie einen Wert
zwischen 1 und 7; beachten Sie, dass
höhere Werte möglicherweise Farbtöne
anderer Farben mit einschließen.
5 Wählen Sie zusätzliche
Farben aus.
Für die Auswahl zusätzlicher
Farben drehen Sie das hintere
Einstellrad, um ein weiteres
der drei Farbkästchen oben in
der Anzeige zu markieren.
Wiederholen Sie dann die
Schritte 3 und 4, um eine weitere Farbe auszuwählen. Bei Bedarf können Sie diesen Vorgang für eine dritte Farbe wiederholen. Drücken
Sie O (Q), um die Auswahl der markierten Farbe aufzuheben. Um
alle Farben zu verwerfen, halten Sie O (Q) gedrückt. Es erscheint
eine Sicherheitsabfrage; wählen Sie »Ja«.
6 Drücken Sie J.
Drücken Sie J zum Verlassen des Menüs,
wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen
haben. Bei der Aufnahme werden nur
Objekte mit den gewählten Farbtönen
farbig abgebildet; alle anderen erscheinen
schwarz-weiß im Bild. Um zur Fotografie
mit dem Sucher zurückzukehren, drücken Sie die a-Taste.
50
Belichtungssteuerungen P, S, A und M
Die Belichtungssteuerungen P, S, A und M bieten verschiedene Möglichkeiten, um auf Belichtungszeit und
Blende Einfluss zu nehmen.
Modus
P
S
A
M
Beschreibung
Programmautomatik (0 52): Die Kamera wählt automatisch Belichtungszeit und Blende für eine optimale Belichtung. Besonders geeignet für
Schnappschüsse und andere Situationen, in denen wenig Zeit für
Einstellungen an der Kamera bleibt.
Blendenautomatik (0 53): Der Benutzer wählt die Belichtungszeit, und die
Kamera stellt dazu eine passende Blende für beste Resultate ein. Damit
lassen sich Bewegungen einfrieren oder verwischen.
Zeitautomatik (0 54): Der Benutzer wählt die Blende, und die Kamera
stellt dazu eine passende Belichtungszeit für beste Resultate ein. Damit
kann man den Hintergrund unscharf werden lassen oder sowohl
Vorder- als auch Hintergrund scharf abbilden.
Manuelle Belichtungssteuerung (0 56): Der Benutzer steuert sowohl die
Belichtungszeit als auch die Blende. Für Langzeitbelichtungen stellen
Sie die Belichtungszeit auf »Bulb« (A) bzw. »Time« (%).
A Objektivtypen
Bei Objektiven mit CPU, die über einen Blendenring verfügen (0 307), muss der
Blendenring auf die kleinste Blende (höchster Blendenwert) gestellt werden.
Dies gilt nicht für Objektive vom Typ G und E, da diese keinen Blendenring besitzen.
Objektive ohne CPU, bei denen sich die Blende ausschließlich mit dem Blendenring einstellen lässt, können nur mit den Belichtungssteuerungen A (Zeitautomatik) und M (Manuell) verwendet werden. Das Wählen eines anderen Modus
sperrt die Auslösung. Nähere Informationen finden Sie im Abschnitt »Geeignete
Objektive« (0 304).
51
P: Programmautomatik
Bei dieser Belichtungssteuerung wählt die Kamera entsprechend eines
integrierten Belichtungsprogramms automatisch Belichtungszeit und
Blende für eine in den meisten Situationen optimale Belichtung.
A Programmverschiebung
Im Modus P können Sie verschiedene Kombinationen aus Belichtungszeit und Blende auswählen,
indem Sie bei aktivierter Belichtungsmessung
das hintere Einstellrad drehen (»Programmverschiebung«). Drehen Sie das Einstellrad nach
rechts, um mit einer größeren Blendenöffnung
(kleinerem Blendenwert) das Hauptobjekt von
einem unscharfen Hintergrund abzuheben, bzw.
um mit einer kürzeren Belichtungszeit schnelle
Bewegungen »einzufrieren«. Drehen Sie das Rad
nach links, um mit einer kleineren Blendenöffnung (höherem Blendenwert) die Tiefenschärfe
zu vergrößern, bzw. um mit einer längeren
Belichtungszeit Bewegungsunschärfe zu erzeugen. Alle Kombinationen bewirken dieselbe
Belichtung (Bildhelligkeit). Während die Programmverschiebung aktiv ist, erscheint das
Symbol O oder E. Wenn Sie die Standardeinstellungen für Belichtungszeit und Blende wiederherstellen möchten, drehen Sie das hintere
Einstellrad, bis das Symbol nicht mehr angezeigt
wird; oder wählen Sie eine andere Belichtungssteuerung oder schalten Sie die Kamera aus.
52
Hinteres Einstellrad
Sucher
Monitor
S: Blendenautomatik
Bei der Blendenautomatik wählen Sie eine Belichtungszeit und die
Kamera stellt automatisch die dazu passende Blende für die optimale
Belichtung ein.
Drehen Sie bei aktivierter Belichtungsmessung das hintere Einstellrad, um eine Belichtungszeit zu wählen. Die Belichtungszeit kann
auf die Einstellung »v« oder Werte
zwischen 30 s und 1/8000 s eingestellt werden.
Hinteres Einstellrad
Display
Monitor
A Weitere Informationen
Was zu tun ist, wenn »A« oder »%« in den Belichtungszeitanzeigen blinkt,
erfahren Sie auf Seite 343.
53
A: Zeitautomatik
Bei der Zeitautomatik wählen Sie eine Blende und die Kamera stellt
automatisch die dazu passende Belichtungszeit für die optimale Belichtung ein.
Drehen Sie bei aktivierter Belichtungsmessung das vordere Einstellrad, um eine Blende
zwischen der größten und der kleinsten
Blende des Objektivs zu wählen.
Vorderes Einstellrad
Display
Monitor
A Objektive ohne CPU (0 308)
Stellen Sie die Blende mit dem Blendenring am
Objektiv ein. Wenn mit einem Objektiv ohne CPU
dessen Lichtstärke (größte Blende) mithilfe der
Option »Objektivdaten« im Systemmenü
(0 224) eingegeben wurde, wird der aktuelle
Blendenwert angezeigt (gerundet auf die nächste
ganze Blendenstufe). Andernfalls zeigen die Blendenanzeigen nur die Anzahl der Blendenstufen an (F; die Offenblende als FA),
und der Blendenwert muss vom Blendenring abgelesen werden.
54
A Tiefenschärfevorschau (Fotografieren mit dem Sucher)
Um vor der Aufnahme die Wirkung der gewählten
Blende zu prüfen, halten Sie die Abblendtaste (Pv)
gedrückt. Das Objektiv wird auf den von der
Kamera automatisch eingestellten Blendenwert
(Belichtungssteuerung P und S) oder auf den vom
Benutzer eingestellten Wert (Belichtungssteuerung A und M) abgeblendet, sodass eine Vorschau
der Tiefenschärfe im Sucher möglich ist.
Abblendtaste (Pv)
A Individualfunktion e5: »Einstelllicht« (Fotografieren mit dem Sucher; 0 284)
Mit dieser Einstellung legen Sie fest, ob das integrierte Blitzgerät oder ein optionales Blitzgerät, welches das Nikon Creative Lighting System (CLS; 0 311) unterstützt, ein Einstelllicht aussendet, sobald die Abblendtaste (Pv) gedrückt wird.
55
M: Manuelle Belichtungssteuerung
Bei der manuellen Belichtungssteuerung stellen Sie sowohl Belichtungszeit als auch Blende selbst ein. Drehen Sie bei aktivierter Belichtungsmessung das hintere Einstellrad, um eine Belichtungszeit zu wählen,
und das vordere Einstellrad, um die Blende einzustellen. Als Belichtungszeit können »v« oder Zeiten zwischen 30 s und 1/8000 s eingestellt
werden. Außerdem kann der Verschluss für eine Langzeitbelichtung
unbegrenzt lange offen gelassen werden (A oder %, 0 58). Die
Blende kann auf Werte zwischen der kleinsten und der größten Blendenöffnung des Objektivs gestellt werden. Verwenden Sie die Belichtungsskalen, um die Belichtung zu überprüfen.
Vorderes Einstellrad
Blende
Belichtungszeit
Hinteres Einstellrad
A AF-Micro-NIKKOR-Objektive
Wenn ein externer Belichtungsmesser verwendet wird, muss die Belichtungsverlängerung nur dann berücksichtigt werden, wenn die Blende mit dem Blendenring
am Objektiv eingestellt wird.
56
A Die Belichtungsskalen
Die Belichtungsskalen zeigen an, ob das Foto mit den aktuellen Einstellungen
unter- oder überbelichtet wird (nicht, wenn die Belichtungszeit auf »Bulb« oder
»Time« eingestellt ist). Je nachdem, welche Option für die Individualfunktion b2
(»Schrittweite Bel.-steuerung«, 0 278) gewählt ist, wird der Wert der Unteroder Überbelichtung in Schrittweiten von 1/3 LW oder 1/2 LW angezeigt. Wenn die
Messbereichsgrenzen der Belichtungsmessung überschritten werden, blinken
die Belichtungsskalen und die Anzeigen für Belichtungszeit (Modi P und A)
und/oder Blende (Modi P und S).
Individualfunktion b2 auf 1/3 LW
Unterbelichtung
Überbelichtung
Optimale Belichtung
um 1/3 LW
um 2 LW
Display
Sucher
(Fotografieren
mit dem Sucher)
Monitor
(Live-View)
A Weitere Informationen
Mit der Individualfunktion f8 (»Skalen spiegeln«, 0 286) lassen sich die Belichtungsskalen spiegeln, sodass negative Werte rechts und positive Werte links auf
der Skala angezeigt werden.
57
Langzeitbelichtungen (nur im Modus M)
Wählen Sie die folgenden Zeiteinstellungen
für Langzeitbelichtungen von Lichtspuren,
Sternen, Nachtlandschaften oder Feuerwerk.
• Bulb (A): Der Verschluss bleibt offen,
solange der Auslöser vollständig gedrückt
gehalten wird. Um Verwacklungsunschärfen
zu vermeiden, verwenden Sie ein Stativ und Länge der Belichtung: 35 s
Blende: 25
eine optionale Funkfernsteuerung (0 160,
319) oder einen optionalen Kabelfernauslöser (0 319).
• Time (%): Starten Sie die Belichtung durch Drücken des Auslösers an
der Kamera oder an einer optionalen Fernsteuerung, einem Kabelfernauslöser oder einer Funkfernsteuerung. Der Verschluss bleibt so lange
offen, bis der Auslöser ein zweites Mal gedrückt wird.
Montieren Sie zunächst die Kamera auf ein Stativ oder stellen Sie sie auf
eine stabile, ebene Unterlage. Nehmen Sie die Gummi-Augenmuschel
ab und stecken sie die mitgelieferte Okularabdeckung auf den Suchereinblick, um zu verhindern, dass Licht über den Sucher in die Kamera
eindringt und auf den Fotos Spuren hinterlässt oder die Belichtungsmessung verfälscht (0 70). Beachten Sie, dass bei Langzeitbelichtungen
Rauschen auftreten kann (helle Flecken, zufällig angeordnete helle Pixel
oder Schleier). Helle Flecken und Schleier lassen sich reduzieren, indem
man im Fotoaufnahmemenü »Ein« für »Rauschunterdr. bei Langzeitbel.« einstellt (0 271).
58
❚❚ Bulb
1 Drehen Sie das Funktions-
Funktionswählrad
wählrad auf M.
2 Wählen Sie die Einstellung für Langzeitbelichtung »Bulb«.
Drehen Sie bei aktivierter Belichtungsmessung das hintere Einstellrad, bis die Funktion »Bulb« (A) in der Anzeige der Belichtungszeit erscheint.
Hinteres Einstellrad
Display
Monitor
3 Machen Sie die Aufnahme.
Drücken Sie nach dem Fokussieren den Auslöser an der Kamera oder
der optionalen Funkfernsteuerung oder am Kabelfernauslöser vollständig herunter. Lassen Sie den Auslöser los, wenn die Langzeitbelichtung beendet werden soll.
59
❚❚ Time
1 Drehen Sie das Funktions-
Funktionswählrad
wählrad auf M.
2 Wählen Sie die Einstellung für Langzeitbelichtung »Time«.
Drehen Sie bei aktivierter Belichtungsmessung das hintere Einstellrad nach links, bis die Funktion »Time« (%) in der Anzeige der Belichtungszeit erscheint.
Hinteres Einstellrad
Display
Monitor
3 Öffnen Sie den Verschluss.
Drücken Sie nach dem Fokussieren den Auslöser an der Kamera, der
optionalen Fernsteuerung, am Kabelfernauslöser oder der Funkfernsteuerung vollständig herunter.
4 Schließen Sie den Verschluss.
Drücken Sie den Auslöser an der Kamera, der optionalen Fernsteuerung, am Kabelfernauslöser oder der Funkfernsteuerung erneut vollständig herunter.
60
A Fernsteuerung ML-L3
Falls Sie die Fernsteuerung ML-L3 benutzen, wählen Sie zuvor einen Fernsteuerungsmodus (»Fernauslösung mit Vorlauf«, »Fernauslösung ohne Vorlauf«
oder »Ferngest. Spiegelvorauslösung«) mittels der Option »Fernauslösung
(ML-L3)« im Fotoaufnahmemenü (0 156). Beachten Sie, dass mit der Fernsteuerung ML-L3 die Langzeitbelichtungen auch dann im Modus »Time« entstehen,
wenn »Bulb«/A an der Kamera gewählt wurde. Die Belichtung beginnt mit
dem Drücken des Auslösers an der Fernsteuerung und endet nach 30 Minuten
oder wenn die Taste erneut gedrückt wird.
61
Benutzereinstellungen: U1 und U2
Weisen Sie den Positionen U1 und U2 des Funktionswählrads häufig
benötigte Einstellungen zu.
Benutzereinstellungen speichern
1 Wählen Sie einen Modus.
Funktionswählrad
Drehen Sie das Funktionswählrad auf den gewünschten
Modus.
2 Nehmen Sie die Einstellungen vor.
Machen Sie die gewünschten Einstellungen bezüglich Programmverschiebung (Modus P), Belichtungszeit (Modus S oder M), Blende
(Modus A oder M), Belichtungs- und Blitzbelichtungskorrektur, Blitzmodus, Fokusmessfeld, Belichtungsmessung, Autofokus und
AF-Messfeldsteuerung, Belichtungsreihen sowie die Einstellungen in
den Aufnahmemenüs und im Menü der Individualfunktionen.
A Benutzereinstellungen
Die folgenden Einstellungen können nicht unter U1 oder U2 gespeichert werden.
Fotoaufnahmemenü:
• Fotoaufnahme zurücksetzen
• Ordner
• Bildfeld
• Konfigurationen verwalten
• Fernauslösung (ML-L3)
• Mehrfachbelichtung
• Intervallaufnahme
62
Filmaufnahmemenü:
• Filmaufnahme zurücksetzen
• Bildfeld
• Konfigurationen verwalten
• Zeitrafferaufnahme
3 Wählen Sie »User Settings speichern«.
Drücken Sie die G-Taste zum Anzeigen
der Menüs. Markieren Sie »User Settings
speichern« im Systemmenü und drücken
Sie 2.
G-Taste
4 Wählen Sie »Unter U1 speichern« oder
»Unter U2 speichern«.
Markieren Sie »Unter U1 speichern« oder
»Unter U2 speichern« und drücken Sie 2.
5 Speichern Sie die Benutzereinstellungen.
Markieren Sie »Einstellungen speichern«
und drücken Sie J. Damit weisen Sie die in
Schritt 1 und 2 gewählten Einstellungen
der in Schritt 4 gewählten Position des
Funktionswählrads zu.
63
Benutzereinstellungen aufrufen
Drehen Sie einfach das Funktions- Funktionswählrad
wählrad auf U1, um die mit »Unter
U1 speichern« zugewiesenen
Einstellungen aufzurufen, oder
auf U2, um die mit »Unter U2 speichern« zugewiesenen Einstellungen aufzurufen.
64
Benutzereinstellungen zurücksetzen
Sie können die Einstellungen für U1 oder U2 folgendermaßen auf die
Standardwerte zurücksetzen:
1 Wählen Sie »User Settings
zurücksetzen«.
Drücken Sie die G-Taste zum Anzeigen
der Menüs. Markieren Sie »User Settings
zurücksetzen« im Systemmenü und drücken Sie 2.
G-Taste
2 Wählen Sie »U1 zurücksetzen« oder
»U2 zurücksetzen«.
Markieren Sie »U1 zurücksetzen« oder
»U2 zurücksetzen« und drücken Sie 2.
3 Setzen Sie die Benutzereinstellungen
zurück.
Markieren Sie »Zurücksetzen« und drücken Sie J.
65
Aufnahmebetriebsart
Auswählen einer Aufnahmebetriebsart
Um eine Aufnahmebetriebsart auszuwählen,
drücken Sie die Entriegelungstaste des Aufnahmebetriebsartenwählers und drehen Sie
den Aufnahmebetriebsartenwähler auf die
gewünschte Position.
Modus
S
CL
CH
Q
E
MUP
66
Beschreibung
Einzelbild: Bei jedem Drücken des Auslösers wird ein einziges Bild aufgenommen.
Serienaufnahme langsam: Solange der Auslöser gedrückt gehalten wird,
nimmt die Kamera Bilder mit der bei Individualfunktion d2 (»Serienaufnahme langsam«, 0 67, 280) gewählten Bildrate auf. Falls der Blitz
zündet, wird nur ein Bild aufgenommen.
Serienaufnahme schnell: Solange der Auslöser gedrückt gehalten wird,
nimmt die Kamera Bilder mit der auf Seite 67 angegebenen Bildrate auf.
Sinnvoll für Motive mit schnellen Bewegungen oder Veränderungen.
Falls der Blitz zündet, wird nur ein Bild aufgenommen.
Leise Auslösung: Funktioniert wie der Einzelbild-Modus, jedoch wird der
Spiegel nicht wieder heruntergeklappt, solange der Auslöser vollständig
gedrückt gehalten wird. Hierdurch kann der Benutzer den Zeitpunkt des
vom Spiegelrückschlag verursachten Geräuschs bestimmen. Das
Klacken ist zudem leiser als im Einzelbild-Modus. Ferner ertönt kein Tonsignal, unabhängig von der in der Individualfunktion d1 (»Tonsignal«;
0 280) gewählten Einstellung.
Selbstauslöser: Automatische Auslösung nach der Vorlaufzeit (0 69).
Spiegelvorauslösung: Diese Aufnahmebetriebsart ist sinnvoll, wenn selbst
minimalste Vibrationen zu einem Verwackeln der Aufnahme führen können, beispielsweise beim Fotografieren mit Tele- oder Makroobjektiven
(0 71).
Bildrate
Die Bildrate für Serienaufnahmen (langsam und schnell) hängt von der
für das Bildfeld gewählten Option ab (0 73) sowie von der Farbtiefe für
NEF (RAW), falls NEF-(RAW-)Aufnahmen gemacht werden (0 80). Die
folgende Tabelle gibt die Bildraten an, die in etwa mit einem vollgeladenen Akku EN-EL15, kontinuierlichem Autofokus, manueller Belichtungssteuerung oder Blendenautomatik, einer Belichtungszeit von 1/250 s oder
kürzer und den übrigen Einstellungen auf Standardwerten erreicht werden.
Bildfeld
DX (24×16)
1,3× (18×12)
Bildqualität
JPEG/12 Bit NEF (RAW)
14 Bit NEF (RAW)
JPEG/12 Bit NEF (RAW)
14 Bit NEF (RAW)
Ungefähre Bildrate
CL
CH
1–6 B/s
6 B/s
1–5 B/s
5 B/s
7 B/s
1–6 B/s
6 B/s
Die Bildraten sinken eventuell bei extrem kleinen Blendenöffnungen
(hohen Blendenwerten) oder langen Belichtungszeiten, aktiviertem
Bildstabilisator (bei VR-Objektiven) oder mit ISO-Automatik (0 102),
oder wenn die Akkuladung niedrig ist, ein Objektiv ohne CPU montiert
ist oder »Mit Blendenring« für die Individualfunktion f5 (»Einstellräder«) > »Blendeneinstellung« (0 285) gewählt ist. Im Live-ViewModus beträgt die maximale Bildrate 3,7 Bilder/s.
67
A Der Pufferspeicher
Die Kamera ist mit einem Pufferspeicher ausgestattet, in dem Daten zwischengespeichert werden. Dadurch lässt sich die Serienaufnahme fortsetzen, während
die zuvor aufgenommenen Bilder noch auf die Speicherkarte geschrieben werden. Die Bildrate sinkt, wenn der Pufferspeicher voll ist (tAA).
Die ungefähre Anzahl der Bilder, die bei den aktuellen Einstellungen in den
Pufferspeicher passen, wird in den Bildzählern angezeigt, während der Auslöser
gedrückt ist. Die nachfolgenden Abbildungen zeigen die Anzeige, wenn im
Puffer noch Platz für etwa 42 Bilder ist.
Solange Fotos auf der Speicherkarte gespeichert werden, leuchtet die Kontrollleuchte für den Speicherkartenzugriff. Je nach den Aufnahmebedingungen und
dem Leistungsvermögen der Speicherkarte kann das Speichern von wenigen
Sekunden bis zu wenigen Minuten dauern. Nehmen Sie nicht die Speicherkarte
heraus und unterbrechen Sie die Stromversorgung nicht, bevor die Kontrollleuchte
erloschen ist. Wird die Kamera ausgeschaltet, während sich noch Daten im Pufferspeicher befinden, bleibt die Stromversorgung so lange eingeschaltet, bis alle
Bilder aus dem Pufferspeicher zur Speicherkarte übertragen wurden. Wenn der
Akku leer wird und sich noch Bilder im Pufferspeicher befinden, wird die Auslösung deaktiviert und die Bilder werden auf die Speicherkarte übertragen.
A Live-View
Wird im Live-View-Modus eine Serienaufnahmefunktion benutzt, erscheinen
Fotos anstelle des Livebilds auf dem Monitor, solange der Auslöser gedrückt
gehalten wird.
A Weitere Informationen
Mit der Individualfunktion d3 (»Max. Bildanzahl pro Serie«, 0 280) können Sie
festlegen, dass pro Aufnahmeserie maximal eine bestimmte Anzahl Bilder aufgenommen werden kann. Angaben zur Anzahl der Bilder, die in einer Aufnahmeserie aufgenommen werden können, finden Sie auf Seite 380.
68
Selbstauslöser (E)
Mit dem Selbstauslöser können Sie das Risiko von Verwacklungsunschärfen reduzieren und Selbstporträts aufnehmen.
1 Montieren Sie die Kamera auf ein Stativ.
Montieren Sie die Kamera auf ein Stativ oder stellen Sie die Kamera
auf eine stabile, ebene Unterlage.
2 Wählen Sie den
Selbstauslöser-Modus.
Drücken Sie die Entriegelungstaste des Aufnahmebetriebsartenwählers und drehen Sie
diesen auf E.
Aufnahmebetriebsartenwähler
3 Wählen Sie den Bildausschnitt und stellen Sie scharf.
Der Selbstauslöser lässt sich nicht starten, wenn die
Kamera mit Einzelautofokus nicht scharfstellen kann,
oder in anderen Situationen, in denen der Verschluss
nicht ausgelöst werden kann.
4 Starten Sie den
Selbstauslöser.
Drücken Sie den Auslöser
vollständig herunter, um den
Selbstauslöser-Vorlauf zu
starten. Die Selbstauslöser-Kontrollleuchte beginnt zu blinken.
Zwei Sekunden vor der Aufnahme des Fotos hört die SelbstauslöserKontrollleuchte auf zu blinken. Der Verschluss wird etwa zehn Sekunden nach Starten des Selbstauslösers ausgelöst.
Zum Abbrechen des Selbstauslöser-Vorlaufs, ohne dass ein Bild ausgelöst wird, drehen Sie den Aufnahmebetriebsartenwähler auf eine andere
Position.
69
A Suchereinblick verschließen
Wenn Sie Fotos aufnehmen, ohne durch den Sucher zu schauen, nehmen Sie die
Gummi-Augenmuschel ab (q) und stecken Sie die mitgelieferte Okularabdeckung wie gezeigt auf den Suchereinblick (w). Dies verhindert, dass Licht
über den Sucher in die Kamera eindringt und auf den Fotos Spuren hinterlässt
oder die Belichtungsmessung verfälscht. Halten Sie die Kamera beim Abziehen
der Augenmuschel gut fest.
Gummi-Augenmuschel
Okularabdeckung
D Verwenden des integrierten Blitzgeräts
Bevor Sie in einem Modus, bei dem das Blitzgerät manuell aufgeklappt werden
muss, ein Selbstauslöserfoto mit Blitz aufnehmen, drücken Sie die Taste M (Y)
zum Aufklappen des Blitzgeräts, und warten Sie, bis das M-Symbol erscheint
(0 146). Die Aufnahme wird abgebrochen, wenn der Blitz aufgeklappt wird,
nachdem der Selbstauslöser gestartet wurde. Beachten Sie, dass mit der Blitzzündung nur ein Foto aufgenommen wird; unabhängig von der Anzahl der Aufnahmen, die für die Individualfunktion c3 (»Selbstauslöser«; 0 279) ausgewählt
ist.
A Weitere Informationen
Im Menü der Individualfunktion c3 (»Selbstauslöser«, 0 279) können Sie die
Länge der Vorlaufzeit, die Anzahl der Aufnahmen und den Zeitabstand zwischen
den einzelnen Aufnahmen einstellen. Mit der Individualfunktion d1 (»Tonsignal«, 0 280) können Einstellungen für das Tonsignal, das beim Gebrauch des
Selbstauslösers ertönt, vorgenommen werden.
70
Spiegelvorauslösung (MUP)
Wählen Sie diese Aufnahmebetriebsart, wenn Sie ausschließen wollen,
dass durch das Hochklappen des Spiegels verursachte minimale
Erschütterungen zu Verwacklungsunschärfen führen. Um die Spiegelvorauslösung zu benutzen, drücken Sie die Entriegelungstaste des Aufnahmebetriebsartenwählers und drehen diesen auf MUP (»mirror up«).
Entriegelung des Aufnahmebetriebsartenwählers
Aufnahmebetriebsartenwähler
Drücken Sie den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt, um die Schärfe
und Belichtung einzustellen. Dann drücken Sie den Auslöser vollständig
herunter. Die Sucher- oder Monitoranzeigen schalten ab; beim Fotografieren mit dem Sucher klappt der Spiegel hoch. Für das Aufnehmen des
Bildes drücken Sie den Auslöser erneut vollständig herunter. Nach der
Aufnahme arbeitet wieder Live-View bzw. beim Fotografieren mit dem
Sucher klappt der Spiegel in den Strahlengang zurück.
D Spiegelvorauslösung
Während der Spiegel hochgeklappt ist, steht kein Sucherbild zur Verfügung und
es können weder Schärfe noch Belichtung ermittelt werden.
A Aufnahmebetriebsart Spiegelvorauslösung
Es wird automatisch ein Bild belichtet, wenn die Kamera bei hochgeklapptem
Spiegel etwa 30 Sekunden lang nicht bedient wird.
71
A Vermeiden von Verwacklungsunschärfen
Um das Verwackeln der Aufnahme zu verhindern, sollten Sie den Auslöser sanft
herunterdrücken oder einen optionalen Kabelfernauslöser benutzen (0 319).
Wie sich eine optionale Fernsteuerung ML-L3 beim Fotografieren mit Spiegelvorauslösung einsetzen lässt, ist ab Seite 156 beschrieben. Es wird empfohlen,
ein Stativ zu verwenden.
72
Aufnahmeoptionen
Bildfeld
Wählen Sie zwischen den Bildfeldern »DX (24×16)« und »1,3× (18×12)«.
Option
a
DX (24×16)
Z
1,3× (18×12)
Beschreibung
Für die Aufnahmen wird die 23,5 × 15,6 mm große Fläche
des Bildsensors benutzt (DX-Format).
Für die Aufnahmen wird eine 18,8 × 12,5 mm große Fläche
des Bildsensors benutzt, woraus sich eine Tele-Wirkung
ergibt, ohne das Objektiv wechseln zu müssen. Zudem kann
die Kamera im Serienaufnahmebetrieb mehr Bilder pro
Sekunde aufnehmen (0 67).
Sucheranzeige
Foto mit DX-Bildfeld (24×16)
Foto mit Bildfeld 1,3× (18×12)
73
A Bildfeld
Die gewählte Option wird auf dem Monitor angezeigt.
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
Aufnahmeanzeige
A Die Sucheranzeige
Rechts abgebildet ist die Sucheranzeige für das
Bildfeld 1,3× (eine 1,3-fache Ausschnittsvergrößerung aus dem DX-Format). Bei der Wahl dieses Bildfelds erscheint das Symbol s im Sucherbild.
Bildausschnitt 1,3× aus
DX-Format
A Weitere Informationen
Auf Seite 168 finden Sie Informationen über die verfügbaren Bildausschnitte,
wenn der Live-View-Wähler auf 1 steht. Informationen zur Anzahl der Bilder, die
mit den verschiedenen Bildfeldeinstellungen gespeichert werden können,
finden Sie auf Seite 380.
74
Das Bildfeld kann in den Aufnahmemenüs unter dem Menüpunkt
»Bildfeld« oder durch gleichzeitiges Drücken einer Taste und Drehen
eines Einstellrads ausgewählt werden.
❚❚ Das Bildfeldmenü
1 Wählen Sie »Bildfeld«.
Markieren Sie »Bildfeld« in einem der Aufnahmemenüs und drücken Sie 2.
2 Nehmen Sie die Einstellung vor.
Wählen Sie eine Option und drücken
Sie J. Das ausgewählte Format wird im
Sucher angezeigt (0 74).
A Bildgröße
Die Bildgröße hängt von der Option ab, die für das Bildfeld gewählt wurde
(0 81).
75
❚❚ Bedienelemente der Kamera
Beim Fotografieren mit dem Sucher kann das Bildfeld auch mit der Funktionstaste (Fn) und den Einstellrädern gewählt werden.
1 Weisen Sie die Bildfeldauswahl einem Bedienelement der
Kamera zu.
Weisen Sie »Auswahl des Bildfeldes« einem Kamera-Bedienelement bei »Drücken & Einstellräder« im Menü der Individualfunktionen zu. Die Auswahl des Bildfeldes kann folgenden Tasten
zugewiesen werden: Funktionstaste (Fn; Individualfunktion f2,
»Belegung der Funktionstaste (Fn)«, 0 284), Abblendtaste (Pv;
Individualfunktion f3, »Belegung der Abblendtaste«, 0 285) oder
Taste A AE-L/AF-L (Individualfunktion f4, »Belegung der AE-L/AF-LTaste«, 0 285).
2 Verwenden Sie das zugewiesene Bedienelement, um ein Bildfeld
auszuwählen.
Für das Einstellen des Bildfelds
wird die dafür zugewiesene
Taste gedrückt und das hintere
oder vordere Einstellrad
gedreht, bis die gewünschte
Bezeichnung im Sucher
erscheint (0 74).
Funktionstaste (Fn) Hinteres Einstellrad
Welche Bildfeld-Option aktuell ausgewählt ist, lässt sich durch Drücken der
Taste überprüfen. Das Bildfeld erscheint
dann im Display, im Sucher oder in der
Anzeige der Aufnahmeinformationen.
76
Bildqualität und Bildgröße
Bildqualität und Bildgröße sind ausschlaggebend dafür, wie viel Speicherplatz jedes Foto auf der Speicherkarte einnimmt. Größere, qualitativ
höherwertige Bilder können größer ausgedruckt werden, benötigen
aber mehr Speicherplatz, sodass weniger solcher Bilder auf die Speicherkarte passen (0 380).
Bildqualität
Wählen Sie ein Dateiformat und eine Komprimierungsrate (Bildqualität).
Option
Dateityp
NEF (RAW)
NEF
JPEG Fine
JPEG Normal
JPEG
JPEG Basic
NEF (RAW) +
JPEG Fine
NEF (RAW) +
JPEG Normal
NEF (RAW) +
JPEG Basic
NEF/
JPEG
Beschreibung
Die RAW-Daten vom Bildsensor werden ohne
weitere Verarbeitung gespeichert. Einstellungen
wie zum Beispiel Weißabgleich und Kontrast lassen
sich nach der Aufnahme vornehmen.
Die Bilder werden im JPEG-Format mit einer
Komprimierungsrate von ungefähr 1:4 (hohe
Qualität) gespeichert. *
Die Bilder werden im JPEG-Format mit einer
Komprimierungsrate von ungefähr 1:8 (normale
Qualität) gespeichert. *
Die Bilder werden im JPEG-Format mit einer
Komprimierungsrate von ungefähr 1:16 (einfache
Qualität) gespeichert. *
Es werden zwei Bilder gespeichert: ein NEF-(RAW-)
Bild und ein JPEG-Bild mit hoher Qualität.
Es werden zwei Bilder gespeichert: ein NEF-(RAW-)
Bild und ein JPEG-Bild mit normaler Qualität.
Es werden zwei Bilder gespeichert: ein NEF-(RAW-)
Bild und ein JPEG-Bild mit einfacher Qualität.
* Wenn »Einheitliche Dateigröße« für »JPEG-Komprimierung« eingestellt ist.
Die Komprimierungsrate ist nur ein Näherungswert; das tatsächliche Dateigrößenverhältnis hängt von der
ISO-Empfindlichkeit und dem aufgenommenen Motiv ab.
77
Für das Wählen der Bildqualität wird die Taste X (T) gedrückt und
das hintere Einstellrad gedreht, bis die gewünschte Einstellung in der
Anzeige der Aufnahmeinformationen erscheint.
Taste X (T)
Hinteres Einstellrad
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
A NEF-(RAW-)Aufnahmen
Die Option, die für die Bildgröße ausgewählt wurde, beeinflusst die Größe der
mit NEF (RAW) aufgenommenen Bilder nicht. JPEG-Kopien von NEF-(RAW-)Aufnahmen lassen sich mithilfe von Software wie Capture NX-D oder mit der Option
»NEF-(RAW-)Verarbeitung« im Bildbearbeitungsmenü erstellen (0 295).
A NEF+JPEG
Wenn Bilder, die mit der Einstellung NEF (RAW) + JPEG aufgenommen wurden,
auf dem Kameramonitor wiedergegeben werden und nur eine Speicherkarte
eingesetzt ist, wird nur das JPEG-Bild angezeigt. Sind beide Dateien auf derselben Speicherkarte gespeichert, werden beide entfernt, wenn das Foto gelöscht
wird. Wenn die JPEG-Datei auf einer separaten Speicherkarte mittels der Option
»Funktion der Karte in Fach 2« > »RAW in Fach 1, JPEG in Fach 2« gespeichert
wurde, wird beim Löschen der JPEG-Datei die NEF-(RAW-)Datei nicht gelöscht.
78
A + NEF (RAW)
Wurde »+ NEF (RAW)« der Funktionstaste (Fn) mittels der Individualfunktion f2
(»Belegung der Funktionstaste (Fn)«, 0 284) > »Drücken« zugeordnet und
eine JPEG-Option für die Bildqualität gewählt, entsteht nach dem Drücken der
Funktionstaste (Fn) mit der nächsten Aufnahme zusätzlich eine NEF-(RAW-)Datei
(die ursprüngliche Bildqualitätseinstellung wird beim Loslassen des Auslösers
wieder hergestellt). Soll doch keine zusätzliche NEF-(RAW-)Datei gespeichert
werden, drücken Sie die Funktionstaste (Fn) erneut.
A Das Fotoaufnahmemenü
Die Bildqualität kann auch mithilfe der Option »Bildqualität« im Fotoaufnahmemenü eingestellt werden (0 268).
79
❚❚ JPEG-Komprimierung
Wählen Sie den Komprimierungstyp für JPEG-Dateien aus, indem Sie
»JPEG-Komprimierung« im Fotoaufnahmemenü markieren und 2
drücken.
O
P
Option
Einheitliche
Dateigröße
Optimale
Bildqualität
Beschreibung
Die Bilder werden auf eine annähernd einheitliche
Dateigröße komprimiert.
Optimale Bildqualität. Die Dateigröße hängt vom
Bildinhalt ab.
❚❚ Typ
Wählen Sie den Komprimierungstyp für NEF-(RAW-)Dateien aus, indem
Sie »NEF-(RAW-)Einstellungen« > »Typ« im Fotoaufnahmemenü markieren und 2 drücken.
Option
N
Verlustfrei
komprimieren
O
Komprimieren
Beschreibung
Die NEF-Aufnahmen werden mit einem reversiblen
Algorithmus komprimiert, wodurch die Dateigröße ohne
Auswirkung auf die Bildqualität um etwa 20 bis 40%
abnimmt.
Die NEF-Aufnahmen werden mit einem irreversiblen
Algorithmus komprimiert, wodurch die Dateigröße um
etwa 35 bis 55% abnimmt, was sich fast nicht auf die
Bildqualität auswirkt.
❚❚ Farbtiefe für NEF (RAW)
Wählen Sie eine Farbtiefe für NEF-(RAW-)Dateien aus, indem Sie
»NEF-(RAW-)Einstellungen« > »Farbtiefe für NEF (RAW)« im Fotoaufnahmemenü markieren und 2 drücken.
Option
80
q
12 Bit
r
14 Bit
Beschreibung
Die NEF-(RAW-)Aufnahmen werden mit einer Farbtiefe
von 12 Bit aufgezeichnet.
Die NEF-(RAW-)Aufnahmen werden mit einer Farbtiefe
von 14 Bit aufgezeichnet. Diese Dateien sind zwar
größer als solche mit 12 Bit, sie enthalten aber mehr
Farbnuancen.
Bildgröße
Die Bildgröße wird durch die Anzahl der Pixel angegeben. Sie können
zwischen # L (groß), $ M (mittel) und % S (klein) wählen (beachten
Sie, dass die Bildgröße auch von der für »Bildfeld« gewählten Option
abhängt; 0 73):
Bildfeld
DX (24×16)
1,3× (18×12)
Option
L
M
S
L
M
S
Bildgröße (Pixel)
6000 × 4000
4496 × 3000
2992 × 2000
4800 × 3200
3600 × 2400
2400 × 1600
Druckformat (cm) *
50,8 × 33,9
38,1 × 25,4
25,3 × 16,9
40,6 × 27,1
30,5 × 20,3
20,3 × 13,5
* Ungefähre Größe beim Ausdruck mit 300 dpi. Die Druckgröße in Zentimetern errechnet sich aus der Bildgröße
in Pixel geteilt durch die Druckauflösung in Punkten pro Inch (dpi), multipliziert mit 2,54.
Für das Wählen der Bildgröße wird die Taste X (T) gedrückt und das
vordere Einstellrad gedreht, bis die gewünschte Einstellung in der
Anzeige der Aufnahmeinformationen erscheint.
Taste X (T)
Vorderes
Einstellrad
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
A Das Fotoaufnahmemenü
Die Bildgröße kann auch mithilfe der Option »Bildgröße« im Fotoaufnahmemenü eingestellt werden (0 269).
81
Zwei Speicherkarten verwenden
Wenn zwei Speicherkarten in die Kamera eingesetzt sind, können Sie im
Fotoaufnahmemenü mit dem Menüpunkt »Funktion der Karte in
Fach 2« festlegen, wie die Karte im Fach 2 benutzt wird. Es stehen die
folgenden Optionen zur Wahl: »Reserve« (die Karte in Fach 2 wird nur
verwendet, wenn die Karte in Fach 1 voll ist), »Sicherungskopie« (jedes
Bild wird sowohl auf der Karte in Fach 1 als auch auf der Karte in Fach 2
gespeichert) und »RAW in Fach 1, JPEG in Fach 2« (wie bei »Sicherungskopie«, jedoch werden die NEF-(RAW-)Dateien von Fotos, die im
dualen Dateiformat NEF (RAW) + JPEG aufgenommen wurden, nur auf
der Karte in Fach 1 und die zugehörigen JPEG-Dateien nur auf der Karte
in Fach 2 gespeichert).
A »Sicherungskopie« und »RAW in Fach 1, JPEG in Fach 2«
Die Kamera zeigt die Anzahl der verbleibenden Aufnahmen für die Karte mit dem
geringsten verfügbaren Speicherplatz an. Die Auslösung wird deaktiviert, wenn
eine der beiden Karten voll ist.
A Aufzeichnen von Filmen
Wenn zwei Karten in die Kamera eingesetzt sind, können Sie das Fach, das für die
Filmaufzeichnung verwendet werden soll, mit der Option »Speicherort« im
Filmaufnahmemenü festlegen (0 273).
82
Fokussieren
Die Schärfe kann automatisch (siehe unten) oder manuell (0 97) eingestellt werden. Der Benutzer kann außerdem das Fokusmessfeld für die
automatische oder manuelle Fokussierung auswählen (0 89), sowie
den Fokusspeicher verwenden, um nach dem Fokussieren einen anderen Bildausschnitt zu wählen (0 93).
Autofokus
Drehen Sie den Fokusschalter auf
AF, um den Autofokus zu aktivieren.
Fokusschalter
Autofokusmodus
Die folgenden Autofokus-Betriebsarten können für die Fotografie mit
dem Sucher gewählt werden:
Modus
AF-A
AF-S
AF-C
Beschreibung
AF-Automatik: Die Kamera wählt automatisch den Einzelautofokus aus,
wenn sich das Objekt nicht bewegt, oder den kontinuierlichen Autofokus,
wenn sich das Objekt bewegt.
Einzelautofokus: Für Objekte, die sich nicht oder kaum bewegen. Die
Kamera stellt scharf und speichert die Fokussierung, wenn der Auslöser
bis zum ersten Druckpunkt gedrückt wird. Mit Standardeinstellung kann
die Kamera nur ausgelöst werden, wenn der Schärfeindikator (I)
erscheint (Schärfepriorität; 0 276).
Kontinuierlicher AF: Für Objekte, die sich bewegen. Die Kamera fokussiert
kontinuierlich, während der Auslöser bis zum ersten Druckpunkt
gedrückt wird. Wenn sich das Hauptobjekt bewegt, verwendet die
Kamera die prädiktive Schärfenachführung (0 85), um die Objektdistanz
für den Moment der Aufnahme vorauszuberechnen und die Schärfe
entsprechend nachzuführen. Bei Standardeinstellung lässt sich der
Verschluss auch auslösen, wenn das Objekt nicht scharfgestellt ist
(Auslösepriorität; 0 276).
83
Die folgenden Autofokusmodi sind bei Live-View verfügbar:
Modus
AF-S
AF-F
Beschreibung
Einzelautofokus: Für Objekte, die sich nicht oder kaum bewegen. Die
Scharfeinstellung wird gespeichert, wenn der Auslöser bis zum ersten
Druckpunkt gedrückt wird.
Permanenter Autofokus: Für Objekte, die sich bewegen. Die Kamera stellt
kontinuierlich scharf, bis der Auslöser gedrückt wird. Beim Drücken des
Auslösers bis zum ersten Druckpunkt wird die Scharfeinstellung
gespeichert.
Um den Autofokusmodus auszuwählen, drücken Sie die AF-ModusTaste und drehen am hinteren
Einstellrad, bis die gewünschte
Einstellung erscheint.
AF-Modus-Taste
Display
Sucher
84
Monitor
Hinteres Einstellrad
A Prädiktive Schärfenachführung (Fotografieren mit dem Sucher)
Beim Gedrückthalten des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt beginnt die
Kamera mit der prädiktiven Schärfenachführung, wenn der Modus AF-C oder der
kontinuierliche Autofokus im Modus AF-A aktiv ist und sich das Objekt auf die
Kamera zu oder von ihr weg bewegt. Dies ermöglicht der Kamera, vorauszuberechnen wo sich das Objekt befinden wird wenn der Verschluss auslöst, und
die Schärfe entsprechend nachzuführen.
A Weitere Informationen
Wenn Sie beim kontinuierlichen AF mit Schärfepriorität fotografieren wollen,
verwenden Sie die Individualfunktion a1 (»Priorität bei AF-C (kont. AF)«,
0 276). Wenn Sie beim Einzelautofokus mit Auslösepriorität fotografieren wollen, verwenden Sie die Individualfunktion a2 (»Priorität bei AF-S (Einzel-AF)«,
0 276). Mit der Individualfunktion f5 (»Einstellräder«) > »Funktionsbelegung«
(0 285) können Sie das vordere Einstellrad mit der Wahl des Fokusmodus
belegen.
85
AF-Messfeldsteuerung
Die AF-Messfeldsteuerung bestimmt, wie die Kamera das Fokusmessfeld
für die automatische Scharfeinstellung auswählt. Beim Fotografieren
mit dem Sucher sind folgende Optionen verfügbar:
• Einzelfeldsteuerung: Wählen Sie das Fokusmessfeld wie auf Seite 89
beschrieben aus; die Kamera stellt nur auf das Objekt im gewählten
Fokusmessfeld scharf. Diese Einstellung eignet sich für Objekte, die
sich nicht oder kaum bewegen.
• Dynamische Messfeldsteuerung: Wählen Sie das Fokusmessfeld wie auf
Seite 89 beschrieben aus. In den Fokusmodi AF-A und AF-C stellt die
Kamera mithilfe der benachbarten Fokusmessfelder scharf, falls das
Objekt kurzzeitig das ausgewählte Fokusmessfeld verlässt. Die Anzahl
der Fokusmessfelder variiert mit dem ausgewählten Modus:
- Dynamische Messfeldsteuerung mit 9 Messfeldern: Wählen Sie diese Einstellung, wenn genug Zeit für die Bildgestaltung vorhanden ist, oder
beim Fotografieren von Objekten, die sich vorhersehbar bewegen
(z. B. Läufer oder Rennwagen auf einer Rennstrecke).
- Dynamische Messfeldsteuerung mit 21 Messfeldern: Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie Objekte fotografieren, die sich nicht vorhersehbar
bewegen (z. B. Fußballspieler).
- Dynamische Messfeldsteuerung mit 51 Messfeldern: Wählen Sie diese Einstellung zum Fotografieren von Objekten, die sich schnell bewegen und
sich nicht so leicht im Sucherbild verfolgen lassen (z. B. fliegende
Vögel).
86
• 3D-Tracking: Wählen Sie das Fokusmessfeld wie auf Seite 89 beschrieben
aus. In den Fokusmodi AF-A und AF-C verfolgt die Kamera Objekte, die
das ausgewählte Fokusmessfeld verlassen, und übergibt falls erforderlich die Fokussierung an andere Fokusmessfelder. Dies erleichtert und
beschleunigt das Fotografieren von Objekten, die sich unvorhersehbar
hin und her bewegen (z. B. Tennisspieler). Falls das Objekt das Sucherbild verlässt, nehmen Sie Ihren Finger vom Auslöser und wählen Sie
einen neuen Bildausschnitt mit dem Objekt im ausgewählten Fokusmessfeld.
• Automatische Messfeldsteuerung: Die Kamera
erkennt automatisch das Hauptobjekt und
wählt das Fokusmessfeld aus (im Falle von
Porträts kann die Kamera das Hauptobjekt
vom Hintergrund unterscheiden und so die
Objekterkennung verbessern). Die aktiven
Fokusmessfelder werden kurz hervorgehoben, nachdem die Kamera scharfgestellt hat. Bei AF-C, oder wenn der
kontinuierliche Autofokus im Modus AF-A aktiv ist, bleibt das Hauptfokusmessfeld anschließend als einziges hervorgehoben.
A 3D-Tracking
Die Kamera speichert die das Fokusmessfeld umgebenden Farben, wenn der
Auslöser bis zum ersten Druckpunkt gedrückt wird. Infolgedessen erzielt
3D-Tracking möglicherweise nicht das gewünschte Ergebnis, wenn sich ein
Objekt farblich kaum vom Hintergrund abhebt oder wenn es sehr klein abgebildet wird.
87
Die folgenden AF-Messfeldsteuerungen stehen bei Live-View zur Wahl:
• ! Porträt-AF: Für Porträtaufnahmen. Die
Kamera erkennt automatisch Gesichter von
Personen und stellt auf sie scharf. Das ausgewählte Gesicht wird durch einen gelben
Doppelrahmen markiert (wenn mehrere
Gesichter erkannt werden, stellt die Kamera
auf das nächstgelegene Gesicht scharf; mit
dem Multifunktionswähler können Sie ein anderes Gesicht auswählen). Wenn die Kamera das Gesicht nicht mehr erkennen kann (z. B. weil
es sich von der Kamera abgewandt hat), verschwindet der Rahmen.
• $ Großes Messfeld: Verwenden Sie diese
Option für Freihand-Aufnahmen von Landschaften und anderen Motiven (außer
Porträts).
• % Normale Messfeldsteuerung: Verwenden Sie
diese Option, um punktgenau auf eine ausgewählte Stelle im Bild scharfzustellen. Ein
Stativ wird empfohlen.
88
• & Motivverfolgung: Positionieren Sie mit dem
Multifunktionswähler das Fokusmessfeld
über dem Hauptobjekt und drücken Sie auf
J, um die Verfolgung zu starten. Das Fokusmessfeld verfolgt das gewählte Objekt,
während es sich durch den Bildausschnitt
bewegt. Um die Motivverfolgung zu beenden, drücken Sie erneut J. Beachten Sie, dass die Motivverfolgung
möglicherweise nicht einem Objekt folgen kann, wenn es sich schnell
bewegt, den Bildausschnitt verlässt oder von anderen Objekten verdeckt wird, wenn es sich sichtbar in Größe, Farbe oder Helligkeit verändert, oder wenn es zu klein, zu groß, zu hell, zu dunkel ist oder zu
geringe Unterschiede zur Farbe oder Helligkeit des Hintergrunds aufweist.
A Manuelle Fokusmessfeld-Auswahl
Der Multifunktionswähler kann für
das Auswählen des Fokusmessfelds
benutzt werden. Das Drehen des
Sperrschalters für die Messfeldvorwahl auf L unterbindet die manuelle
Fokusmessfeld-Auswahl.
Sperrschalter für die Messfeldvorwahl
89
Um eine AF-Messfeldsteuerung
auszuwählen, drücken Sie die
AF-Modus-Taste und drehen am
vorderen Einstellrad, bis die
gewünschte Einstellung erscheint.
AF-Modus-Taste
Display
Sucher
Vorderes
Einstellrad
Monitor
A AF-Messfeldsteuerung (Fotografieren mit dem Sucher)
Die AF-Messfeldsteuerung wird im Display und im Sucher angezeigt.
AF-Messfeldsteuerung
Display
Sucher
Einzelfeldsteuerung
Dynamische Messfeldsteuerung
mit 9 Messfeldern *
Dynamische Messfeldsteuerung
mit 21 Messfeldern *
Dynamische Messfeldsteuerung
mit 51 Messfeldern *
3D-Tracking
Automatische Messfeldsteuerung
* Nur das aktive Fokusmessfeld erscheint im Sucher. Die verbleibenden Fokusmessfelder stellen
Informationen bereit, die das Fokussieren unterstützen.
90
D Verwenden des Autofokus bei Live-View
Verwenden Sie ein AF-S-Objektiv. Mit anderen Objektiven oder Telekonvertern
werden die gewünschten Ergebnisse möglicherweise nicht erzielt. Beachten Sie,
dass der Autofokus im Live-View-Modus langsamer ist und der Monitor heller
oder dunkler werden kann, während die Kamera fokussiert. Das Fokusmessfeld
wird möglicherweise grün angezeigt, obwohl die Kamera nicht fokussieren kann.
Die Kamera kann in den folgenden Situationen möglicherweise nicht scharfstellen:
• Das Motiv enthält Linien, die parallel zur langen Bildkante verlaufen.
• Das Motiv ist kontrastarm.
• Das Objekt im Fokusmessfeld enthält Bereiche mit extremen Helligkeitsunterschieden oder einen Lichtspot, eine Leuchtreklame oder andere Lichtquelle,
die ihre Helligkeit ändert.
• Flimmern oder Streifen treten bei Beleuchtung durch Leuchtstoff-, Quecksilberdampf- oder Natriumdampflampen und ähnliche Lichtquellen auf.
• Ein Crossfilter (Sterneffektfilter) oder andere Spezialfilter werden verwendet.
• Das Objekt wird kleiner abgebildet als das Fokusmessfeld.
• Das Motiv beinhaltet überwiegend Partien mit regelmäßigen geometrischen
Mustern (z. B. Jalousien oder Fensterreihen in einem Wolkenkratzer).
• Das Hauptobjekt bewegt sich.
A Fokusmessfeld-Auswahl
Außer bei Motivverfolgung wird durch Drücken von J während der Fokusmessfeld-Auswahl das zentrale Fokusmessfeld ausgewählt. Bei Motivverfolgung
startet das Drücken von J stattdessen die Verfolgung des Hauptobjekts. Die
manuelle Fokusmessfeld-Auswahl ist nicht verfügbar bei automatischer Messfeldsteuerung oder wenn mit dem Porträt-AF bei Live-View ein Gesicht erkannt
wurde.
91
A Weitere Informationen
Fotografieren mit dem Sucher: Informationen darüber, wann das Fokusmessfeld
beleuchtet wird, finden Sie bei der Individualfunktion a5 (»FokusmessfeldAnzeige«) > »Fokusmessfeld-Hervorhebung« (0 277). Mit der Individualfunktion a6 (»Scrollen bei Messfeldausw.«, 0 277) können Sie festlegen, ob beim
Durchlaufen der Fokusmessfelder beim Erreichen des Randfeldes zum gegenüberliegenden Rand gewechselt wird. Mit der Individualfunktion a7 (»Anzahl
der Fokusmessfelder«, 0 277) können Sie die Anzahl der Fokusmessfelder festlegen, die sich mit dem Multifunktionswähler auswählen lassen. Die Individualfunktion a8 (»Messf. je n. Ausrichtung speich.«, 0 277) erlaubt die Wahl
unterschiedlicher Fokusmessfelder für Aufnahmen im Hoch- und Querformat.
Fotografieren mit dem Sucher/Live-View: Die Individualfunktion f5 (»Einstellräder«)
> »Funktionsbelegung« (0 285) erlaubt die Verwendung des hinteren
Einstellrads für die Wahl der AF-Messfeldsteuerung.
92
Fokusspeicher
Der Fokusspeicher kann verwendet werden, um den Bildausschnitt nach
der Fokussierung zu ändern. Dadurch ist es möglich, auf ein Objekt
scharfzustellen, das sich im endgültigen Bildausschnitt nicht in einem
Fokusmessfeld befindet. Wenn die Kamera nicht mit dem Autofokus
scharfstellen kann (0 96), können Sie auf ein anderes Objekt in derselben Entfernung wie das eigentliche Hauptobjekt scharfstellen und dann
den Fokusspeicher verwenden, um wieder den ursprünglichen Bildausschnitt zu wählen. Der Fokusspeicher ist am effektivsten, wenn eine
andere Option als »Automatische Messfeldsteuerung« für die AF-Messfeldsteuerung ausgewählt wird (0 86).
1 Stellen Sie scharf.
Positionieren Sie das Hauptobjekt im ausgewählten
Fokusmessfeld und drücken Sie den Auslöser bis zum
ersten Druckpunkt, um den Autofokus zu aktivieren. Prüfen Sie, ob der Schärfeindikator (I) im Sucher erscheint
(beim Fotografieren mit dem Sucher) oder ob das Fokusmessfeld
nach Grün gewechselt hat (Live-View).
Fotografieren mit dem
Sucher
Live-View
93
2 Speichern Sie die Scharfeinstellung.
Fokusmodi AF-A und AF-C (Fotografieren mit dem
Sucher): Drücken Sie zum Speichern der
Scharfeinstellung die Taste A AE-L/AF-L (w),
während Sie den Auslöser am ersten
Druckpunkt gedrückt halten (q). Die
Scharfeinstellung bleibt so lange gespeichert, wie die Taste A AE-L/AF-L gedrückt
wird, selbst wenn Sie später den Finger
vom Auslöser nehmen.
Auslöser
Taste A AE-L/AF-L
Live-View sowie AF-S beim Fotografieren mit dem Sucher: Die Scharfeinstellung wird automatisch gespeichert und bleibt so lange fixiert, bis Sie
den Finger vom Auslöser nehmen. Die Scharfeinstellung kann auch
durch Drücken der Taste A AE-L/AF-L gespeichert werden (siehe
oben).
94
3 Wählen Sie den endgültigen Bildausschnitt und
nehmen Sie das Bild auf.
Die Scharfeinstellung bleibt über mehrere Aufnahmen
hinweg gespeichert, solange Sie den Auslöser bis zum
ersten Druckpunkt gedrückt halten (AF-S und Live-View)
oder die Taste A AE-L/AF-L gedrückt halten. Auf diese Weise können
mehrere Bilder nacheinander mit der gleichen Entfernungseinstellung aufgenommen werden.
Fotografieren mit dem
Sucher
Live-View
Ändern Sie nicht den Abstand zwischen der Kamera und dem Objekt,
während die Scharfeinstellung gespeichert ist. Fokussieren Sie neu,
wenn sich das Objekt nach dem Speichern bewegt hat.
A Weitere Informationen
Das Drücken der Taste A AE-L/AF-L in Schritt 2 speichert zusätzlich die Belichtung
(0 107). Mit der Individualfunktion f4 (»Belegung der AE-L/AF-L-Taste«,
0 285) wird die Funktionsbelegung der Taste A AE-L/AF-L bestimmt.
95
A Gute Ergebnisse mit dem Autofokus erzielen
In den unten aufgeführten Fällen fokussiert der Autofokus eventuell nicht richtig. In solchen Situationen löst die Kamera möglicherweise nicht aus, weil sie
nicht scharfstellen kann. Oder der Schärfeindikator (I) erscheint und die Kamera
gibt ein Tonsignal ab, sodass ausgelöst werden kann, obwohl das Hauptobjekt
nicht scharfgestellt ist. Benutzen Sie in diesen Fällen die manuelle Fokussierung
(0 97) oder den Fokusspeicher (0 93), wobei Sie auf ein anderes Objekt in
derselben Entfernung scharfstellen und dann den Bildausschnitt wie gewünscht
wählen.
Es gibt kaum oder gar keinen Kontrast zwischen
Hauptobjekt und Hintergrund.
Beispiel: Das Hauptobjekt hat dieselbe Farbe wie der
Hintergrund.
Im Fokusmessfeld befinden sich mehrere Objekte mit
unterschiedlichem Abstand zur Kamera.
Beispiel: Das Hauptobjekt befindet sich in einem Käfig.
Das Motiv beinhaltet überwiegend Partien mit
regelmäßigen geometrischen Mustern.
Beispiel: Jalousien oder Fensterreihen in einem
Wolkenkratzer.
Das Fokusmessfeld enthält Bereiche mit sehr
unterschiedlicher Helligkeit.
Beispiel: Das Hauptobjekt befindet sich halb im Schatten.
Objekte im Hintergrund erscheinen größer als das
Hauptobjekt.
Beispiel: Ein Gebäude befindet sich im Bild hinter dem
Hauptobjekt.
Das Motiv enthält viele feine Details.
Beispiel: Eine Blumenwiese oder ein anderes Motiv mit
Objekten, die klein sind oder kaum Helligkeitsunterschiede aufweisen.
96
Manuelle Fokussierung
Die manuelle Fokussierung kann mit Objektiven eingesetzt werden, die
den Autofokus nicht unterstützen (NIKKOR-Objektive ohne AF), oder
wenn der Autofokus nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt (0 96).
• AF-Objektive: Stellen Sie den
Fokusschalter
Fokusmodusschalter des Objektivs (falls vorhanden) und den
Fokusschalter der Kamera auf M.
D AF-Objektive
Benutzen Sie keine AF-Objektive, deren Fokusmodusschalter auf M gestellt ist,
während der Fokusschalter der Kamera auf AF steht. Bei Nichtbeachtung dieser
Vorsichtsmaßnahme kann die Kamera oder das Objektiv beschädigt werden.
Dies gilt nicht für AF-S-Objektive, die im Modus M benutzt werden können,
ohne dass der Fokusschalter der Kamera auf M gestellt wird.
• Objektive mit manueller Scharfeinstellung: Fokussieren Sie manuell.
Drehen Sie zum manuellen Fokussieren den
Fokussierring am Objektiv, bis das Hauptobjekt scharf erscheint. Es können jederzeit
Aufnahmen ausgelöst werden, auch wenn das
Bild nicht scharfgestellt ist.
97
❚❚ Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe
(Fotografieren mit dem Sucher)
Mit dem Schärfeindikator im Sucher können
Sie überprüfen, ob das Objekt im ausgewählten Fokusmessfeld scharfgestellt ist (es stehen
51 Fokusmessfelder zur Wahl). Drücken Sie
nach der Positionierung des Objekts im ausgewählten Fokusmessfeld den Auslöser bis
zum ersten Druckpunkt und drehen Sie den
Fokussierring am Objektiv, bis der Schärfeindikator (I) erscheint. Beachten Sie, dass bei den auf Seite 96 aufgelisteten Motivarten der Schärfeindikator manchmal angezeigt wird, obwohl das Hauptobjekt nicht
scharfgestellt ist; überprüfen Sie die Schärfe im Sucher, bevor Sie ein Bild
aufnehmen. Informationen über die Verwendung der elektronischen
Einstellhilfe mit optionalen AF-S/AF-I-Telekonvertern finden Sie auf
Seite 307.
A Lage der Sensorebene
Um den Abstand zwischen Ihrem Objekt und
der Kamera zu ermitteln, messen Sie diesen
ab der Markierung der Sensorebene (E) auf
dem Kameragehäuse. Der Abstand zwischen
der Auflage des Bajonettanschlusses und der
Sensorebene (das Auflagemaß) beträgt
46,5 mm.
46,5 mm
Markierung der Sensorebene
A Live-View
Drücken Sie die Taste X (T), um die Monitoransicht für präzises Scharfstellen bei Live-View zu
vergrößern (0 38).
Taste X (T)
98
ISO-Empfindlichkeit
Die Lichtempfindlichkeit der Kamera kann an die vorhandene Helligkeit
angepasst werden. Sie können Werte von ISO 100 bis ISO 25.600 in
Schritten von 1/3 LW einstellen. Bei Automatik, Motivprogrammen und
Spezialeffektmodi steht außerdem die Option AUTO zur Verfügung, mit
der die Kamera automatisch die ISO-Empfindlichkeit an die Lichtverhältnisse angleicht. Ferner gibt es die Einstellungen Hi SW1 (entspricht
ISO 51.200) und Hi SW2 (entspricht ISO 102.400); dabei entstehen
Monochrom-Aufnahmen mit den Optionen, die unter »Picture Control
konfigurieren« > »Monochrom« im Fotoaufnahmemenü gewählt sind
(0 130). Je höher die ISO-Empfindlichkeit ist, desto weniger Licht wird
für eine Aufnahme benötigt, wodurch kürzere Belichtungszeiten und/
oder kleinere Blendenöffnungen möglich sind.
Modus
P, S, A, M
%
Andere
Aufnahmemodi
Optionen
100 – 25.600; Hi SW1 und Hi SW2
Automatisch
Automatisch; 100 – 25.600
99
Sie können einen ISO-Wert einstellen, indem Sie die Taste W (S)
drücken und das hintere Einstellrad
drehen, bis die gewünschte Einstellung erscheint.
Taste W (S)
Hinteres Einstellrad
Display
Sucher
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
A Das Fotoaufnahmemenü
Die ISO-Empfindlichkeit lässt sich auch im Fotoaufnahmemenü einstellen. Wählen Sie »ISO-Empfindlichkeits-Einst.« im Fotoaufnahmemenü, um die Einstellungen für das Aufnehmen von Fotos vorzunehmen (0 271).
A Live-View
Bei Live-View erscheint der gewählte Wert auf dem Monitor.
100
❚❚ Hi SW1/Hi SW2
In den Modi P, S, A und M kann Hi SW1 bzw.
Hi SW2 mit der Option »ISO-Empfindlichkeits-Einst.« (0 271) > »ISO-Empfindlichkeit« im Fotoaufnahmemenü gewählt
werden.
A Hi-ISO-Auswahl über Einstellrad
Wenn »Ein« für »ISO-Empfindlichkeits-Einst.« > »Hi-ISO-Auswahl über Einstellrad« (0 271) gewählt ist, lassen sich Hi SW1 und Hi SW2 durch Drücken der
Taste W (S) und Drehen am hinteren Einstellrad wählen. Falls »Aus« für
»Hi-ISO-Auswahl über Einstellrad« gewählt wird, während Hi SW1 oder Hi SW2
eingestellt ist, hat das Drehen am hinteren Einstellrad keine Wirkung, die ISOEinstellung lässt sich aber in den Menüs verändern.
A Einschränkungen mit Hi SW1 und Hi SW2
Beachten Sie die folgenden Einschränkungen beim Anwenden von Hi SW1 oder
Hi SW2:
• Bildqualität und Bildgröße lassen sich nicht verändern, wenn Hi SW1 oder
Hi SW2 gewählt ist. Aufnahmen mit Bildqualitätswahl »NEF (RAW)« werden im
JPEG-Format mit Qualitätsstufe Fein gespeichert. Falls eine Option NEF (RAW)
+ JPEG gewählt ist, wird nur die JPEG-Datei gespeichert.
• ISO-Automatik (0 102), Active D-Lighting (0 139), HDR (0 141), Mehrfachbelichtung (0 211) und Zeitrafferaufnahmen (0 171) stehen nicht zur Verfügung.
A Weitere Informationen
Mithilfe der Individualfunktion b1 (»ISO-Schrittweite«, 0 278) können Sie die
Schrittweite für die ISO-Stufen festlegen. Die Individualfunktion d8 (»Einfache
ISO-Einstellung«; 0 281) ermöglicht das Verstellen der ISO-Empfindlichkeit
ohne Taste W (S). Wie Sie mit der Option »Rauschunterdrück. bei ISO+« in
den Aufnahmemenüs das bei hohen ISO-Empfindlichkeitswerten aufkommende
Rauschen verringern können, erfahren Sie auf den Seiten 271 und 275.
101
ISO-Automatik
(nur Modi P, S, A und M)
Ist »Ein« für die Option »ISO-Empfindlichkeits-Einst.« > »ISO-Automatik« im Fotoaufnahmemenü ausgewählt, wird die ISO-Empfindlichkeit automatisch angepasst, wenn die optimale Belichtung mit dem
vom Benutzer gewählten Wert nicht erreicht werden kann (die ISOEmpfindlichkeit wird entsprechend angepasst, wenn Blitzlicht verwendet wird).
1 Wählen Sie »ISO-Automatik«.
Wählen Sie den Menüpunkt »ISO-Empfindlichkeits-Einst.« im Foto-Aufnahmemenü, markieren Sie »ISO-Automatik«
und drücken Sie 2.
2 Wählen Sie die Option »Ein«.
Markieren Sie »Ein« und drücken Sie J
(wenn »Aus« eingestellt wird, bleibt die
ISO-Empfindlichkeit fest auf dem vom
Benutzer ausgewählten Wert).
102
3 Legen Sie Einstellungen für die ISOAutomatik fest.
Der Maximalwert für die ISO-Automatik
lässt sich unter »Maximale Empfindlichkeit« einstellen (beachten Sie, dass eine
vom Benutzer manuell gewählte ISO-Empfindlichkeit auch dann verwendet wird,
wenn sie höher ist als die Einstellung »Maximale Empfindlichkeit«).
In den Modi P und A wird die ISO-Empfindlichkeit nur angepasst,
wenn mit der unter »Längste Belichtungszeit« (1/4000–30 s oder
»Automatisch«) gewählten Belichtungszeit eine Unterbelichtung
auftreten würde. Wenn »Automatisch« gewählt ist, stellt die Kamera
die längste Belichtungszeit in Abhängigkeit von der Brennweite des
Objektivs ein. In den Modi S und M wird die Empfindlichkeit für eine
optimale Belichtung mit der vom Benutzer gewählten Belichtungszeit eingestellt. Drücken Sie J, wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben.
Ist die Option »Ein« für die ISO-Automatik
gewählt, erscheint ISO AUTO. Wenn die Empfindlichkeit vom Wert abweicht, der vom
Benutzer gewählt wurde, blinken diese
Anzeigen und der abweichende Wert
erscheint im Display.
A Live-View
Bei Live-View erscheint die Anzeige für ISO-Automatik auf dem Monitor.
103
A Längste Belichtungszeit
Die automatische Wahl der Belichtungszeit kann durch Markieren von »Automatisch« und Drücken von 2 feinstufig angepasst werden: Beispielsweise lassen
sich kürzere als die normalerweise automatisch gewählten Zeiten verwenden,
um Verwacklungsunschärfe bei Tele-Aufnahmen sowie Bewegungsunschärfe zu
minimieren. Beachten Sie jedoch, dass die Option »Automatisch« nur mit Objektiven mit CPU funktioniert; bei Verwendung eines Objektivs ohne CPU und ohne
Bereitstellung der Objektivdaten wird die längste Belichtungszeit auf 1/30 s festgesetzt. Die Belichtungszeiten können länger sein als die ausgewählte längste
Belichtungszeit, wenn eine optimale Belichtung nicht mit der für die »Maximale
Empfindlichkeit« eingestellten ISO-Empfindlichkeit erzielt werden kann.
A ISO-Automatik
Beim Einsatz eines Blitzgeräts wird als längste Belichtungszeit der für »Längste
Belichtungszeit« gewählte Wert verwendet, sofern dieser Wert nicht kürzer als
Individualfunktion e1 (»Blitzsynchronzeit«, 0 282) oder länger als Individualfunktion e2 (»Längste Verschlussz. (Blitz)«, 0 283) ist, wobei in diesem Fall der
für die Individualfunktion e2 gewählte Wert benutzt wird. Bitte beachten: Wenn
die ISO-Automatik in Kombination mit Blitz-Langzeitsynchronisation zum Einsatz kommt (verfügbar mit dem integrierten Blitzgerät und den auf Seite 311
aufgeführten optionalen Blitzgeräten), wird die ISO-Empfindlichkeit eventuell
automatisch erhöht, was die Kamera möglicherweise daran hindert, lange
Belichtungszeiten einzustellen.
A Ein- und Ausschalten der ISO-Automatik
Sie können die ISO-Automatik ein- oder ausschalten, indem Sie die Taste
W (S) drücken und das vordere Einstellrad drehen. Die Anzeige ISO AUTO
erscheint, wenn die ISO-Automatik aktiviert ist.
104
Belichtung
Belichtungsmessung
(nur Modi P, S, A und M)
Wählen Sie, wie die Kamera in den Modi P, S, A und M die Belichtung
ermittelt (in den anderen Modi wählt die Kamera die Messmethode
automatisch).
Option
a
Z
b
Beschreibung
Matrixmessung: Mit dieser Einstellung erzielt die Kamera in den meisten
Situationen natürlich wirkende Belichtungsergebnisse. Die Kamera
misst die Helligkeit in einem großen Bereich des Bildfelds und berücksichtigt für die Belichtung die Tonwertverteilung, die Farbe und den
Bildaufbau sowie bei Verwendung eines Objektivs vom Typ G, E oder D
(0 307) die Entfernungsinformation (3D-Color-Matrixmessung II; bei
anderen Objektiven mit CPU verwendet die Kamera die Color-Matrixmessung II, die keine 3D-Entfernungsinformation einbezieht).
Mittenbetonte Messung: Die Kamera misst die Belichtung im gesamten
Bildfeld, legt jedoch das größte Gewicht auf die Bildmitte. (Wenn ein
Objektiv mit CPU angesetzt ist, kann die Größe des Bereichs für das Fotografieren mit dem Sucher mittels der Individualfunktion b4 »Messfeldgr. (mittenbetont)« ausgewählt werden (0 278); wenn ein
Objektiv ohne CPU angesetzt ist, entspricht der Bereich einem Kreis mit
8 mm Durchmesser.) Eine klassische Messmethode für Porträtaufnahmen; empfohlen bei der Verwendung von Filtern mit einem Korrekturfaktor (Filterfaktor) über 1×.
Spot: Die Kamera misst die Belichtung in einem Kreis über dem aktuellen
Fokusmessfeld, was die Messung auf Objekte außerhalb der Bildmitte
ermöglicht (wenn ein Objektiv ohne CPU verwendet wird oder die automatische Messfeldsteuerung aktiv ist, misst die Kamera die Belichtung
im mittleren Fokusmessfeld). Der Kreisdurchmesser für das Fotografieren mit dem Sucher beträgt 3,5 mm (ca. 2,5% des Bildfelds). Die Spotmessung stellt sicher, dass das Hauptobjekt auch dann korrekt belichtet
wird, wenn es sehr viel heller oder dunkler als das Umfeld ist.
105
Um eine Messmethode auszuwählen, drücken Sie die Taste Z (Q) und
drehen das hintere Einstellrad, bis die gewünschte Einstellung erscheint.
Taste Z (Q)
Hinteres Einstellrad
Display
A Live-View
Bei Live-View erscheint die gewählte Option auf dem Monitor.
A Daten von Objektiven ohne CPU
Das Eingeben der Brennweite und der Lichtstärke eines Objektivs ohne CPU
mithilfe der Option »Objektivdaten« im Systemmenü (0 225) erlaubt es der
Kamera bei der Messmethode »Matrixmessung« die Color-Matrixmessung zu
benutzen. Falls die Matrixmessung mit einem Objektiv ohne CPU gewählt ist,
aber keine Objektivdaten eingegeben sind, kommt die mittenbetonte Messung
zum Einsatz.
A Weitere Informationen
Mithilfe der Individualfunktion b5 (»Feinabst. der Bel.-Messung«, 0 278) können Sie für jede Messmethode einen separaten Feinabstimmungswert festlegen,
um die Belichtungsergebnisse zu optimieren.
106
Belichtungs-Messwertspeicher
Verwenden Sie den Belichtungs-Messwertspeicher, wenn Sie nach der
Belichtungsmessung mit mittenbetonter Messung oder Spotmessung
(0 105) einen anderen Bildausschnitt wählen möchten.
1 Speichern Sie die Belichtung.
Positionieren Sie das Hauptobjekt im
ausgewählten Fokusmessfeld und drücken Sie den Auslöser bis zum ersten
Druckpunkt. Halten Sie den Auslöser bis
zum ersten Druckpunkt gedrückt,
während das Objekt im Fokusmessfeld
positioniert ist, und drücken Sie auf die
Taste A AE-L/AF-L, um Scharfeinstellung
und Belichtung zu speichern (wenn Sie
den Autofokus verwenden, stellen Sie
sicher, dass die Kamera scharfgestellt
hat; 0 34).
Auslöser
Taste A AE-L/AF-L
Bei aktivem Belichtungs-Messwertspeicher erscheint im Sucher und
Monitor die Anzeige AE-L.
2 Wählen Sie den gewünschten
Bildausschnitt.
Wählen Sie den endgültigen
Bildausschnitt, während Sie
die Taste A AE-L/AF-L gedrückt
halten, und lösen Sie die
Kamera aus.
107
A Spotmessung
Bei der Spotmessung wird der Belichtungswert gespeichert, der am ausgewählten Fokusmessfeld gemessen wurde (0 105).
A Belichtungszeit und Blende verändern
Bei aktivem Belichtungs-Messwertspeicher können folgende Einstellungen verändert werden, ohne dass die resultierende Belichtung vom gemessenen Wert
abweicht:
Modus
P
S
A
Einstellung
Belichtungszeit und Blende (Programmverschiebung; 0 52)
Belichtungszeit
Blende
Beachten Sie, dass die Messmethode bei aktivem Belichtungs-Messwertspeicher
nicht geändert werden kann.
A Weitere Informationen
Wenn für die Individualfunktion c1 (»Bel. speichern mit Auslöser«, 0 279) die
Option »Ein« gewählt ist, wird die Belichtung durch Drücken des Auslösers bis
zum ersten Druckpunkt gespeichert. Die Funktion für die Taste A AE-L/AF-L lässt
sich mithilfe der Individualfunktion f4 (»Belegung der AE-L/AF-L-Taste«,
0 285) festlegen.
108
Belichtungskorrektur
(nur Modi P, S, A, M, SCENE und %)
Mit der Belichtungskorrektur können Sie die von der Kamera vorgeschlagene Belichtung ändern, um das Bild heller oder dunkler zu
machen. Sie ist am effektivsten, wenn sie mit der mittenbetonten
Messung oder der Spotmessung kombiniert wird (0 105). Wählen Sie
Werte zwischen –5 LW (Unterbelichtung) und +5 LW (Überbelichtung) in
Schritten von 1/3 LW. Generell sorgen positive Korrekturwerte für hellere
Bilder und negative Korrekturwerte für dunklere Bilder.
–1 LW
Keine Belichtungskorrektur
+1 LW
Um einen Belichtungskorrekturwert auszuwählen, drücken Sie die E-Taste und
drehen Sie das hintere Einstellrad, bis die
gewünschte Einstellung erscheint.
E-Taste
Hinteres Einstellrad
±0 LW
–0,3 (–1/3) LW
+2,0 LW
109
Bei anderen Werten als ±0,0 blinkt die Null
im Zentrum der Belichtungsskalen (nur bei
den Modi P, S, A, SCENE und %) und das Symbol E wird auf dem Display und im Sucher
angezeigt, sobald Sie die E-Taste loslassen.
Der aktuelle Wert für die Belichtungskorrektur kann auf den Belichtungsskalen durch
Drücken der E-Taste abgelesen werden.
Um die normale Belichtung wieder herzustellen, setzen Sie den Wert der
Belichtungskorrektur auf ±0,0. Außer in den Modi SCENE und % wird die
Belichtungskorrektur beim Ausschalten der Kamera nicht zurückgestellt
(in den Modi SCENE und % wird die Belichtungskorrektur zurückgesetzt,
wenn ein anderer Modus gewählt oder die Kamera abgeschaltet wird).
A Modus M
Im Modus M beeinflusst die Belichtungskorrektur nur die Belichtungsskala;
Belichtungszeit und Blende ändern sich nicht.
A Belichtungskorrektur (Live-View)
Wenn der Live-View-Wähler auf C gedreht ist, kann die Belichtungskorrektur auf
Werte zwischen –5 und +5 LW eingestellt werden, in der Monitorvorschau spiegeln sich jedoch nur Werte zwischen –3 und +3 wider.
A Weitere Informationen
Mit der Individualfunktion b2 (»Schrittweite Bel.-steuerung«, 0 278) lässt sich
die Schrittweite für die Belichtungskorrektur wählen. Mit der Individualfunktion
b3 (»Einfache Belichtungskorr.«, 0 278) können Sie festlegen, dass eine Belichtungskorrektur auch ohne Drücken der E-Taste vorgenommen werden kann. Bei
der Blitzbeleuchtung des Vordergrunds lässt sich die Wirkung der Belichtungskorrektur mit der Individualfunktion e4 (»Bel.-korr. bei Blitzaufn.«, 0 283) auf
den Hintergrund beschränken. Informationen darüber, wie Belichtung, Blitzleistung, Weißabgleich oder Active D-Lighting automatisch variiert werden können,
finden Sie auf Seite 197.
110
Weißabgleich
(nur Modi P, S, A und M)
Der Weißabgleich stellt sicher, dass Motivfarben nicht durch die Farbe
der Lichtquelle verfälscht werden. In anderen Modi als P, S, A und M stellt
die Kamera den Weißabgleich automatisch ein. Auch für die Modi P, S, A
und M wird der automatische Weißabgleich für die meisten Lichtquellen
empfohlen; andere Werte können, falls nötig, passend zum Lichtquellentyp ausgewählt werden:
Option
v
J
I
H
N
G
M
K
L
Automatisch
Normal
Warme Lichtstimmung
Kunstlicht
Farbtemperatur *
3500–8000 K
3000 K
Leuchtstofflampe
Natriumdampflampe
2700 K
Warmweißes Licht
3000 K
Weißes Licht
3700 K
Kaltweißes Licht
4200 K
Tageslicht (weiß)
5000 K
Tageslicht
6500 K
Quecksilberdampflampe
7200 K
Direktes Sonnenlicht
5200 K
Blitzlicht
5400 K
Bewölkter Himmel
6000 K
Schatten
Farbtemperatur auswählen (0 117)
Eigener Messwert (0 120)
8000 K
2500–10.000 K
—
* Alle Angaben sind Näherungswerte ohne Berücksichtigung einer Feinabstimmung (falls anwendbar).
111
Die Option für den Weißabgleich wird gewählt, indem Sie die Taste
L (U) drücken und das hintere Einstellrad drehen, bis die
gewünschte Einstellung erscheint.
Taste L (U)
Hinteres Einstellrad
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
A Live-View
Bei Live-View erscheint die gewählte Option auf dem Monitor.
A Die Aufnahmemenüs
Der Weißabgleich kann auch mithilfe der Option »Weißabgleich« in einem der
Aufnahmemenüs eingestellt werden (0 269, 274). Auf diesem Weg lässt sich
zudem die Feinabstimmung des Weißabgleichs (0 114) oder die Messung eines
Wertes für den Weißabgleich (0 120) vornehmen. Die Option »Automatisch«
im Menü »Weißabgleich« stellt zusätzlich die Optionen »Normal« und »Warme
Lichtstimmung« zur Auswahl. Letztere bewahrt die warme Farbwiedergabe
einer Beleuchtung mit Glühlampen und ähnlichen Lichtquellen. Die Option
I »Leuchtstofflampe« erlaubt die Auswahl verschiedenster Lampentypen.
Der Menüpunkt im Filmaufnahmemenü bietet die Option »Gemäß Fotoeinstellungen«, die bewirkt, dass für Filmaufnahmen die gleiche Weißabgleicheinstellung wie für Fotos benutzt wird.
A Studio-Blitzlicht
Der automatische Weißabgleich führt bei großen Studio-Blitzanlagen möglicherweise nicht zum gewünschten Ergebnis. Verwenden Sie einen eigenen Messwert
oder stellen Sie den Weißabgleich auf »Blitzlicht« und passen Sie ihn mithilfe
der Feinabstimmung präzise an.
112
A Farbtemperatur
Die wahrgenommene Farbe einer Lichtquelle hängt vom Betrachter und anderen Bedingungen ab. Die Farbtemperatur dient als objektiver Maßstab für die
Farbe einer Lichtquelle, definiert mit Bezug auf die Temperatur, auf die ein spezielles Objekt erhitzt werden müsste, um Licht derselben Wellenlängen abzugeben. Lichtquellen mit Farbtemperaturen um 5000–5500 K herum wirken weiß,
Lichtquellen mit einer niedrigeren Farbtemperatur wie beispielsweise Glühlampen wirken dagegen gelblich oder rötlich. Lichtquellen mit einer höheren
Farbtemperatur wirken hingegen bläulich.
»Wärmere« (rötlichere) Farben
»Kühlere« (bläulichere) Farben
q I (Natriumdampflampe): 2700 K
w J (Kunstlicht)/I (Warmweißes Licht): 3000 K
e I (Weißes Licht): 3700 K
r I (Kaltweißes Licht): 4200 K
t I (Tageslicht weiß): 5000 K
y H (Direktes Sonnenlicht): 5200 K
u N (Blitzlicht): 5400 K
i G (Bewölkter Himmel): 6000 K
o I (Tageslicht): 6500 K
!0 I (Quecksilberdampflampe): 7200 K
!1 M (Schatten): 8000 K
Hinweis: Alle Angaben sind Näherungswerte.
113
Feinabstimmung des Weißabgleichs
Für den Weißabgleich kann eine Feinabstimmung vorgenommen werden, um Farbabweichungen der Lichtquelle auszugleichen oder um
absichtlich einen Farbstich im Bild zu erzeugen (die Feinabstimmung ist
nicht möglich bei Einstellung K »Farbtemperatur auswählen«).
❚❚ Das Menü Weißabgleich
Um die Feinabstimmung des Weißabgleichs aus den Aufnahmemenüs
heraus durchzuführen, wählen Sie »Weißabgleich« und gehen Sie wie
nachfolgend beschrieben vor.
1 Rufen Sie die Feinabstimmung auf.
Markieren Sie eine Weißabgleich-Option
und drücken Sie 2 (falls ein Untermenü
erscheint, wählen Sie dort die gewünschte
Einstellung und drücken Sie erneut 2, um
die Feinabstimmung anzuzeigen; Informationen zur Feinabstimmung eines Weißabgleich-Messwerts finden Sie auf Seite 129).
2 Nehmen Sie eine Feinabstimmung des
Weißabgleichs vor.
Verwenden Sie den Multifunktionswähler
zur Feinabstimmung des Weißabgleichs.
Der Weißabgleich kann auf der Achse
Amber (A) - Blau (B) in Schritten von 0,5
und auf der Achse Grün (G) - Magenta (M)
Koordinaten
in Schritten von 0,25 verschoben werden.
Abstimmung
Die waagrechte Achse (Amber - Blau) wirkt
auf die Farbtemperatur, wohingegen die
senkrechte Achse (Grün - Magenta) wie ein Farbstich-Korrekturfilter
(CC-Filter) wirkt. Die waagrechte Achse ist in Abschnitte von etwa
5 Mired unterteilt, die senkrechte Achse in Abschnitte von etwa
0,05 Einheiten der diffusen optischen Dichte.
114
3 Drücken Sie J.
Drücken Sie J, um die Einstellungen zu speichern und zum jeweiligen Aufnahmemenü zurückzukehren.
❚❚ Die Taste L (U)
Bei allen Einstellungen außer K
(»Farbtemperatur auswählen«)
und L (»Eigener Messwert«)
kann die Taste L (U) für das
Feinabstimmen des Weißabgleichs
auf der Achse Amber (A) - Blau (B)
verwendet werden (0 114; wenn
Vorderes
L ausgewählt ist, wird die Feinab- Taste L (U)
Einstellrad
stimmung des Weißabgleichs über
die Aufnahmemenüs wie auf Seite
129 beschrieben vorgenommen). Drücken Sie die Taste L (U) und
drehen Sie das vordere Einstellrad, um den Weißabgleich in Schritten
von 0,5 zu verschieben (volle Schritte entsprechen etwa fünf Mired), bis
der gewünschte Wert erscheint. Das Drehen des Einstellrads nach links
erhöht den Amber-Anteil (A). Das Drehen des Einstellrads nach rechts
erhöht den Blauanteil (B).
Display
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
A Live-View
Bei Live-View erscheint der gewählte Wert auf dem Monitor.
115
A Feinabstimmung des Weißabgleichs
Wenn eine Feinabstimmung für den Weißabgleich vorgenommen wurde,
erscheint ein Sternchen (»E«) neben der Weißabgleich-Einstellung. Beachten Sie,
dass die Farben auf den Farbachsen für die Feinabstimmung relativ sind, nicht
absolut. Wenn beispielsweise eine »warme« Einstellung wie J (Kunstlicht) ausgewählt wurde und der Cursor zu B (Blau) hin bewegt wird, erhält das Foto einen
»kühleren« Akzent, verfärbt sich jedoch nicht wirklich blau.
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
Aufnahmeanzeige
A »Mired«
Eine Veränderung der Farbtemperatur erzeugt bei niedrigen Farbtemperaturen
einen größeren Farbunterschied als bei höheren Farbtemperaturen. Beispielsweise bewirkt ein Unterschied von 1000 K eine erheblich größere Farbveränderung bei 3000 K als bei 6000 K. Mired ist eine Maßeinheit für die Farbtemperatur,
die diese Eigenart berücksichtigt. Daher ist sie auch die für Farbkonversionsfilter
verwendete Einheit. Mired-Werte werden errechnet, indem man den Kehrwert
der Farbtemperatur in Kelvin mit 10 6 multipliziert. Ein Beispiel für die unterschiedliche Farbveränderung:
• 4000 K–3000 K (Differenz von 1000 K) = 83 Mired
• 7000 K–6000 K (Differenz von 1000 K) = 24 Mired
A Weitere Informationen
Wenn »Weißabgleichsreihe« für die Individualfunktion e6 (»Autom. Belichtungsreihen«, 0 284) gewählt ist, erstellt die Kamera mit jedem Drücken des
Auslösers mehrere Bilder. Jedes der Bilder wird mit einem anderen, vom eingestellten Weißabgleich abweichenden Wert gespeichert (0 202).
116
Auswählen einer Farbtemperatur
Mit K (»Farbtemperatur auswählen«) als Weißabgleichs-Option kann
wie folgt ein Farbtemperaturwert eingestellt werden.
D Einstellen einer Farbtemperatur
Beachten Sie, dass mit einer Kelvin-Einstellung für Blitzlicht oder Leuchtstofflampenlicht nicht die gewünschten Ergebnisse bewirkt werden. Wählen Sie für
diese Lichtquellen die Option N (»Blitzlicht«) bzw. I (»Leuchtstofflampe«).
Nehmen Sie bei anderen Lichtquellen ein Testfoto auf, um zu prüfen, ob der
gewählte Wert geeignet ist.
❚❚ Das Menü Weißabgleich
Der Farbtemperaturwert lässt sich mithilfe der Option »Weißabgleich«
in den Aufnahmemenüs wählen. Geben Sie Werte für die Achsen
Amber-Blau und Grün-Magenta (0 114) auf folgende Weise ein.
1 Wählen Sie »Farbtemperatur
auswählen«.
Wählen Sie »Weißabgleich« in einem der
Aufnahmemenüs, markieren Sie dann die
Option »Farbtemperatur auswählen«
und drücken Sie 2.
2 Wählen Sie einen Kelvin-Wert für
Amber-Blau.
Drücken Sie 4 oder 2, um eine Ziffer zu
markieren, und drücken Sie 1 oder 3, um
sie zu ändern.
Wert für Achse
Amber (A) - Blau (B)
117
3 Wählen Sie einen Wert für GrünMagenta.
Drücken Sie 4 oder 2, um die Achse G
(Grün) - M (Magenta) zu markieren und
drücken Sie 1 oder 3, um einen Wert auszuwählen.
Wert für Achse
Grün (G) - Magenta (M)
4 Drücken Sie J.
Drücken Sie J, um die Einstellungen zu
speichern und zum jeweiligen Aufnahmemenü zurückzukehren. Ist ein anderer Wert
als Null für die Achse Grün (G) - Magenta
(M) ausgewählt, erscheint ein Sternchen
(»E«) neben dem Symbol K.
118
❚❚ Die Taste L (U)
Wenn K (»Farbtemperatur auswählen«) gewählt ist, lässt sich die
Farbtemperatur mit der Taste
L (U) einstellen, allerdings nur
für die Achse Amber (A) - Blau (B).
Drücken Sie die Taste L (U) und
drehen Sie das vordere Einstellrad,
bis der gewünschte Wert erscheint Taste L (U)
(Einstellung in Mired; 0 116). Um
einen Farbtemperaturwert direkt
einzugeben, drücken Sie die Taste
L (U) und dann 4 oder 2, um
eine Ziffer zu markieren, und 1
oder 3, um diese zu ändern.
Display
Vorderes
Einstellrad
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
A Live-View
Bei Live-View erscheint der gewählte Wert auf dem Monitor.
119
Eigener Messwert
Mithilfe der Weißabgleich-Option »Eigener Messwert« können Sie
benutzerdefinierte Weißabgleich-Einstellungen speichern und wieder
aufrufen, um Aufnahmen bei Mischlicht durchzuführen oder um Lichtquellen mit einem starken Farbstich zu kompensieren. Die Kamera kann
bis zu sechs Werte in den Weißabgleich-Messwertspeichern d-1 bis d-6
ablegen. Weißabgleich-Messwerte lassen sich auf zwei Arten gewinnen:
Methode
Direktmessung
Kopieren von
vorhandenem Foto
Beschreibung
Für die Messung wird ein neutralgraues oder weißes
Objekt unter der Beleuchtung platziert, unter der dann
das eigentliche Motiv fotografiert werden soll. Der Weißabgleich wird von der Kamera gemessen. Im Live-ViewModus kann der Weißabgleich in einem wählbaren
Bereich des Bildfelds gemessen werden (Spot-Weißabgleich, 0 124).
Der Weißabgleich wird von einem Bild auf der Speicherkarte übernommen (0 127).
Fotografieren mit dem Sucher
1 Beleuchten Sie ein Referenzobjekt.
Stellen Sie ein neutralgraues oder weißes Objekt unter der Beleuchtung auf, unter der Sie nachher Ihr eigentliches Motiv fotografieren
möchten. Unter Studiobedingungen kann eine Standard-Graukarte
als Referenzobjekt verwendet werden. Beachten Sie, dass die Belichtung beim Messen des Weißabgleichs automatisch um 1 LW erhöht
wird; stellen Sie beim Modus M die Belichtung so ein, dass die Belichtungsskala ±0 anzeigt (0 57).
120
2 Stellen Sie den Weißabgleich auf L (»Eigener Messwert«).
Drücken Sie die Taste L (U) und drehen Sie das hintere Einstellrad, bis L in der Anzeige der Aufnahmeinformationen erscheint.
Taste L (U)
Hinteres Einstellrad
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
3 Wählen Sie einen Weißabgleich-Messwertspeicher aus.
Drücken Sie die Taste L (U) und drehen Sie das vordere Einstellrad, bis der gewünschte Weißabgleich-Messwertspeicher (d-1 bis
d-6) in der Anzeige der Aufnahmeinformationen erscheint.
Taste L (U)
Vorderes
Einstellrad
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
A Messen eigener Weißabgleich-Messwerte (Fotografieren mit dem Sucher)
Eigene Weißabgleich-Messwerte können nicht bei HDR-Aufnahmen (0 141)
oder Mehrfachbelichtungen (0 211) aufgezeichnet werden, oder wenn die
Option »Aufnahme von Filmen« für die Individualfunktion g4 (»Belegung des
Auslösers«, 0 288) gewählt und der Live-View-Wähler auf 1 gedreht ist.
121
4 Wählen Sie die Direktmessung.
Lassen Sie die Taste L (U) kurz los
und drücken Sie die Taste erneut, bis
D auf dem Display und im Sucher zu
blinken beginnt.
Display
Sucher
5 Messen Sie den Weißabgleich.
Richten Sie die Kamera, bevor die
Anzeige nach einigen Sekunden aufhört
zu blinken, so auf das Referenzobjekt,
dass es das gesamte Sucherbild ausfüllt,
und drücken Sie den Auslöser vollständig herunter. Die Kamera misst
einen Wert für den Weißabgleich und speichert ihn in dem Weißabgleich-Messwertspeicher, der in Schritt 3 ausgewählt wurde. Dabei
wird kein Foto aufgenommen. Auch wenn nicht scharfgestellt ist,
kann der Weißabgleich exakt gemessen werden.
A Geschützte Weißabgleich-Messwertspeicher
Ist der aktuell ausgewählte Messwertspeicher geschützt (0 129), blinkt 3 oder
Prt im Display, im Sucher oder in der Anzeige der Aufnahmeinformationen, wenn
Sie versuchen, einen neuen Wert zu messen.
122
6 Überprüfen Sie das Ergebnis.
Wenn die Kamera einen Wert für den
Weißabgleich messen konnte, blinkt
C auf dem Display, während im
Sucher ein blinkendes a angezeigt
wird. Drücken Sie den Auslöser bis zum
ersten Druckpunkt, um zum Aufnahmemodus zurückzukehren.
Display
Sucher
Bei zu dunkler oder zu heller Beleuchtung kann die Kamera den Weißabgleich
möglicherweise nicht messen. In diesem
Fall erscheint auf dem Display und im
Sucher ein blinkendes b a. Drücken
Sie den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt, um zu Schritt 5 zurückzukehren
und die Messung des Weißabgleichs
erneut vorzunehmen.
Display
Sucher
D Direktmessung (Fotografieren mit dem Sucher)
Werden keine Bedienvorgänge durchgeführt, während die Anzeigen blinken,
wird der direkte Messmodus nach der Zeit beendet, die im Menü der Individualfunktion c2 (»Standby-Vorlaufzeit«, 0 279) eingestellt ist.
A Auswählen eines Weißabgleich-Messwertspeichers
Wenn »Eigener Messwert« für »Weißabgleich« in
einem der Aufnahmemenüs gewählt ist, erscheint
der rechts abgebildete Dialog; markieren Sie einen
Messwertspeicher und drücken Sie J. Ist im ausgewählten Messwertspeicher aktuell kein Wert
enthalten, wird der Weißabgleich auf 5200 K
festgelegt, den gleichen Wert wie für »Direktes
Sonnenlicht«.
123
Live-View (Spot-Weißabgleich)
Im Live-View-Modus kann der Weißabgleich direkt auf beliebigen weißen oder grauen Objektpartien im Bild gemessen werden.
1 Drücken Sie die a-Taste.
Der Spiegel klappt hoch und auf dem
Kameramonitor wird das Livebild angezeigt.
a-Taste
2 Stellen Sie den Weißabgleich auf L (»Eigener Messwert«).
Drücken Sie die Taste L (U) und drehen Sie das hintere Einstellrad, bis L auf dem Monitor erscheint.
Taste L (U)
124
Hinteres Einstellrad
Monitor
3 Wählen Sie einen Weißabgleich-Messwertspeicher aus.
Drücken Sie die Taste L (U) und drehen Sie das vordere Einstellrad, bis der gewünschte Weißabgleich-Messwertspeicher (d-1 bis
d-6) auf dem Monitor angezeigt wird.
Taste L (U)
Vorderes
Einstellrad
Monitor
4 Wählen Sie die Direktmessung.
Lassen Sie die Taste L (U) kurz los
und drücken Sie die Taste erneut, bis das
L-Symbol auf dem Monitor zu blinken
beginnt. Das Spot-Weißabgleichzielfeld
(r) wird beim ausgewählten Fokusmessfeld angezeigt.
Monitor
5 Positionieren Sie das Zielfeld über einer weißen oder grauen
Objektpartie.
Positionieren Sie, während L im Monitorbild blinkt, mit dem Multifunktionswähler das r über einer weißen oder
neutralgrauen Fläche des Motivs. Um die
Umgebung des Zielfelds für die genauere
Positionierung zu vergrößern, drücken Sie
die Taste X (T).
125
6 Messen Sie den Weißabgleich.
Drücken Sie J oder drücken Sie den Auslöser vollständig herunter, um den Weißabgleich zu messen. Die für die Messung
des Weißabgleichs verfügbare Zeit wird
durch die Individualfunktion c4 (»Ausschaltzeit des Monitors«) > »Live-View«
(0 279) bestimmt.
Wenn die Kamera den Weißabgleich nicht
messen kann, erscheint die rechts abgebildete Meldung. Wählen Sie ein anderes
Weißabgleichsziel und wiederholen Sie
den Vorgang ab Schritt 5.
7 Verlassen Sie die Direktmessung.
Drücken Sie die Taste L (U), um den Modus für die Direktmessung zu verlassen.
Wenn »Eigener Messwert« für »Weißabgleich« in einem der Aufnahmemenüs
gewählt ist, wird die für die Messung des
Weißabgleichs verwendete Zielposition
bei den gespeicherten Messwerten angezeigt, die während Live-View aufgezeichnet wurden.
A Messung eigener Weißabgleich-Messwerte (Live-View)
Eigene Weißabgleich-Messwerte können nicht gemessen werden, wenn »Aufnahme von Filmen« für die Individualfunktion g4 (»Belegung des Auslösers«,
0 288) gewählt ist und der Live-View-Wähler auf 1 gedreht ist. Außerdem
können eigene Weißabgleich-Messwerte nicht während HDR-Aufnahmen
(0 141) aufgezeichnet werden.
126
Verwalten von Weißabgleich-Voreinstellungen
❚❚ Weißabgleich von einem Foto kopieren
Gehen Sie wie folgt vor, um den Weißabgleichswert eines vorhandenen
Fotos in einen ausgewählten Messwertspeicher zu kopieren.
1 Wählen Sie »Eigener Messwert«.
Wählen Sie »Weißabgleich« aus einem
der Aufnahmemenüs, markieren Sie dann
die Option »Eigener Messwert« und drücken Sie 2.
2 Wählen Sie ein Speicherziel.
Markieren Sie den gewünschten Messwertspeicher (d-1 bis d-6) und drücken Sie
die Taste W (S).
Taste W (S)
3 Wählen Sie »Bild auswählen«.
Markieren Sie die Option »Bild
auswählen« und drücken Sie 2.
127
4 Markieren Sie ein Quellbild.
Markieren Sie das Quellbild.
5 Kopieren Sie den Weißabgleich.
Drücken Sie J, um den Weißabgleichswert des markierten Fotos in
den ausgewählten Messwertspeicher zu kopieren. Wenn für das markierte Foto ein Kommentar vorhanden ist (0 291), wird dieser in das
Kommentarfeld des ausgewählten Messwertspeichers kopiert.
A Auswählen eines Quellbildes
Um bei Schritt 4 das markierte Bild in der Einzelbildansicht zu sehen, halten Sie
die Taste X (T) gedrückt.
Taste X (T)
128
A Auswählen eines gespeicherten Weißabgleich-Messwerts
Drücken Sie 1, um den aktuellen WeißabgleichMesswertspeicher (d-1 bis d-6) zu markieren, und
drücken Sie 2, um einen anderen Messwertspeicher zu wählen.
A Feinabstimmung des Weißabgleich-Messwerts
Der ausgewählte Weißabgleich-Messwert kann
mit der Option »Feinabstimmung« wie auf Seite
114 beschrieben fein abgestimmt werden.
A Kommentar bearbeiten
Um einen beschreibenden Kommentar mit bis zu
36 Zeichen für den aktuellen Weißabgleich-Messwertspeicher einzugeben, wählen Sie im Menü
»Weißabgleich« unter »Eigener Messwert« die
Option »Kommentar bearbeiten« und geben den
Text ein wie auf Seite 136 beschrieben.
A Schützen
Um den aktuellen Weißabgleich-Messwertspeicher zu schützen, wählen Sie im Menü »Weißabgleich« unter »Eigener Messwert« die Option
»Schützen«. Markieren Sie dann »Ein« und drücken Sie J. Geschützte Messwertspeicher können
nicht verändert werden, und die Optionen »Feinabstimmung« und »Kommentar bearbeiten«
sind nicht anwendbar.
129
Integrierte Bildbearbeitung
Picture-Control-Konfigurationen
(nur Modi P, S, A und M)
In den Modi P, S, A und M bestimmen Sie mit der Wahl der PictureControl-Konfiguration, in welcher Weise die Aufnahmen verarbeitet
werden (in anderen Modi wählt die Kamera automatisch eine PictureControl-Konfiguration).
Wahl einer Picture-Control-Konfiguration
Wählen Sie eine Picture-Control-Konfiguration passend zum Motiv oder
zur Aufnahmesituation.
Option
Q
Standard
R
Neutral
S
Brillant
T
Monochrom
e
Porträt
f
Landschaft
q
Ausgewogen
Beschreibung
Die Standardoptimierung erzeugt ausgewogene
Ergebnisse. Empfohlene Einstellung für die meisten
Situationen.
Minimale Bearbeitung für naturgetreue Ergebnisse.
Sinnvoll für Fotos, die später nachbearbeitet oder
retuschiert werden sollen.
Diese Option sorgt für kräftige Grundfarben. Wählen Sie
diese Einstellung, um Bilder auf eine Druckausgabe mit
lebhaften Farben hin zu optimieren.
Erzeugt monochrome Bilder.
Optimierung für stimmige Porträts mit natürlich wirkender
Hauttextur.
Optimierung für lebendige Landschaftsaufnahmen und
Stadtansichten.
Details bleiben über einen großen Tonwertbereich von den
Lichtern bis zu den Schatten erhalten. Für Fotos, die später
umfassend nachbearbeitet oder retuschiert werden sollen.
A Das Filmaufnahmemenü
Der Menüpunkt »Picture Control konfigurieren« im Filmaufnahmemenü bietet
auch die Option »Gemäß Fotoeinstellungen«, die bewirkt, dass für Filmaufnahmen die gleiche Picture-Control-Konfiguration wie für Fotos benutzt wird.
130
1 Wählen Sie »Picture Control
konfigurieren«.
Markieren Sie »Picture Control konfigurieren« in einem der Aufnahmemenüs und
drücken Sie 2.
2 Wählen Sie eine Picture-ControlKonfiguration.
Markieren Sie eine Picture-ControlKonfiguration und drücken Sie J.
A Benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen
Benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen werden erstellt durch Ändern
vorhandener Picture-Control-Konfigurationen mit der Option »Konfigurationen verwalten« in den Aufnahmemenüs (0 135). Sie lassen sich auf einer
Speicherkarte speichern, um sie auf andere Kameras des gleichen Modells oder
auf kompatible Software zu übertragen (0 138).
A Die Picture-Control-Anzeige
Die aktuelle Picture-Control-Konfiguration wird auf dem Monitor angezeigt.
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
Aufnahmeanzeige
131
Modifizieren von Picture-Control-Konfigurationen
Vorhandene voreingestellte oder benutzerdefinierte Picture-ControlKonfigurationen (0 135) können dem Motiv oder der kreativen Absicht
entsprechend modifiziert werden. Wählen Sie eine ausgewogene Kombination von Einstellungen mithilfe der Option »Schnellanpassung« oder
nehmen Sie manuelle Anpassungen für individuelle Einstellungen vor.
1 Wählen Sie eine Picture-ControlKonfiguration aus.
Markieren Sie die gewünschte PictureControl-Konfiguration in der PictureControl-Liste (0 130) und drücken Sie 2.
2 Passen Sie die Einstellungen an.
Drücken Sie 1 oder 3, um die
gewünschte Einstellung zu markieren.
Drücken Sie dann 4 oder 2, um einen
Wert mit Schrittweite 1 auszuwählen, oder
drehen Sie das vordere Einstellrad, um
einen Wert mit Schrittweite 0,25 einzustellen (0 133). Wiederholen Sie diesen Schritt, bis alle Einstellungen
vorgenommen wurden, oder wählen Sie eine voreingestellte Kombination aus Einstellungen aus, indem Sie mit dem Multifunktionswähler auf »Schnellanpassung« gehen. Die Standardeinstellungen
können durch Drücken der Taste O (Q) wiederhergestellt werden.
3 Drücken Sie J.
A Geänderte Picture-Control-Konfigurationen
Picture-Control-Konfigurationen, die modifiziert
wurden und von den Standardeinstellungen
abweichen, sind mit einem Sternchen (»E«) versehen.
132
❚❚ Picture-Control-Einstellungen
Option
Schnellanpassung
Manuelle Einstellungen
(alle Picture-Control-Konfigurationen)
Scharfzeichnung
Detailkontrast
Globaler
Kontrast
Helligkeit
Beschreibung
Verringert oder verstärkt die Wirkung der ausgewählten
Picture-Control-Konfiguration (beachten Sie, dass die
Auswahl dieser Option alle manuellen Einstellungen
zurücksetzt). Nicht verfügbar bei den Konfigurationen
»Neutral«, »Monochrom« und »Ausgewogen« sowie bei
den benutzerdefinierten Picture-Control-Konfigurationen
(0 135).
Regelt die Konturenschärfe. Wählen Sie A, um die Scharfzeichnung dem Motivtyp entsprechend automatisch anzupassen.
Stellen Sie den Detailkontrast manuell ein, oder wählen Sie
A, damit die Kamera den Detailkontrast automatisch anpasst.
Je nach Motiv können bei manchen Einstellungen Schatten
um helle Objekte herum oder helle Säume um dunkle
Objekte herum auftreten. Die Einstellung Detailkontrast lässt
sich nicht auf Filme anwenden.
Stellen Sie den globalen Kontrast manuell ein, oder wählen
Sie A, damit die Kamera den globalen Kontrast automatisch
anpasst.
Erhöht oder verringert die Helligkeit ohne Detailverlust in
den Lichtern oder Schatten.
Manuelle Einstellungen
(außer Monochrom)
Manuelle Einstellungen
(nur Monochrom)
Farbsättigung
Regelt die Intensität der Farben. Wählen Sie A, um die Farbsättigung dem Motivtyp entsprechend automatisch anzupassen.
Farbton
Verändert die Farbtöne.
Filtereffekte
Simuliert die Wirkung von Farbfiltern bei der
Schwarzweißfotografie (0 134).
Tonen
Wählen Sie eine Farbtonung für monochrome Fotos aus
(0 135).
133
D »A« (Automatisch)
Die Ergebnisse der automatischen Optimierung für Scharfzeichnung, Detailkontrast, globalen Kontrast und Farbsättigung variieren je nach Belichtung und
Position des Hauptobjekts innerhalb des Bildfeldes. Beste Ergebnisse erzielen Sie
mit einem Objektiv des Typs G, E oder D.
A Umschalten zwischen Manuell und Automatisch
Drücken Sie die Taste X (T), um zwischen
manueller und automatischer (A) Einstellung von
Scharfzeichnung, Detailkontrast, globalem Kontrast oder Farbsättigung hin und her zu schalten.
A Benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen
Die verfügbaren Optionen einer benutzerdefinierten Picture-Control-Konfiguration entsprechen denen, die bei der Erstellung der benutzerdefinierten PictureControl-Konfiguration zugrunde lagen.
A Vorherige Einstellungen
Im Picture-Control-Einstellungsmenü markiert das
Zeichen j unterhalb der Werteskala den vorherigen Wert der Einstellung. Verwenden Sie diesen als
Bezugspunkt für Ihre neuen Einstellungen.
A Filtereffekte (nur für Monochrom)
Die Optionen in diesem Menü simulieren die Wirkung von Farbfiltern bei monochromen Fotos (Schwarz-Weiß). Folgende Filtereffekte stehen zur Verfügung:
Y
O
R
G
Option
Gelb
Orange
Rot
Grün
Beschreibung
Verstärkt den Kontrast. Bietet sich an, um bei Landschaftsaufnahmen das Blau des Himmels dunkler abzubilden. Orange
erhöht den Kontrast stärker als Gelb, Rot stärker als Orange.
Zeichnet Hauttöne weicher. Kann bei Porträtaufnahmen verwendet werden.
Beachten Sie, dass die mit der Option »Filtereffekte« erzielte Wirkung kräftiger
ausfällt als mit den klassischen Objektivvorsatzfiltern.
134
A Tonen (nur Monochrom)
Wenn »Tonen« gewählt ist, werden durch Drücken
von 3 die Optionen für die Farbsättigung angezeigt. Drücken Sie 4 oder 2, um die Sättigung zu
verstellen. Die Sättigungssteuerung ist nicht verfügbar, wenn B&W (Schwarz-Weiß) ausgewählt ist.
Benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen
erstellen
Die voreingestellten Picture-Control-Konfigurationen der Kamera können
verändert und als benutzerdefinierte Konfigurationen gespeichert werden.
1 Wählen Sie »Konfigurationen
verwalten«.
Markieren Sie in einem der Aufnahmemenüs die Option »Konfigurationen
verwalten« und drücken Sie 2.
2 Wählen Sie »Speichern/bearbeiten«.
Markieren Sie die Option »Speichern/
bearbeiten« und drücken Sie 2.
3 Wählen Sie eine Picture-ControlKonfiguration aus.
Markieren Sie eine vorhandene PictureControl-Konfiguration und drücken Sie 2,
oder drücken Sie J, um mit Schritt 5 fortzufahren und eine Kopie der markierten
Picture-Control-Konfiguration ohne weitere Änderungen zu speichern.
135
4 Bearbeiten Sie die ausgewählte PictureControl-Konfiguration.
Weitere Informationen dazu auf Seite 133.
Um jegliche Änderungen zu verwerfen
und von den Standardeinstellungen aus
neu zu beginnen, drücken Sie die Taste
O (Q). Drücken Sie J, wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben.
5 Wählen Sie einen Speicherort.
Wählen Sie einen Speicherort (C-1 bis C-9)
für die benutzerdefinierte Picture-ControlKonfiguration und drücken Sie 2.
6 Geben Sie der Picture-Control-
Tastaturfeld
Konfiguration einen Namen.
Es erscheint der rechts abgebildete Texteingabe-Dialog. Standardmäßig werden
neue Picture-Control-Konfigurationen
durch Anfügen einer automatisch zugewiesenen, zweistelligen Zahl an den
Namen der vorhandenen Picture-ControlNamensfeld
Konfiguration benannt; fahren Sie mit
Schritt 7 fort, um diesen Standardnamen
zu verwenden. Für das Positionieren des Cursors im Namensfeld
halten Sie die Taste W (S) gedrückt und drücken Sie 4 oder 2. Um
einen neuen Buchstaben an der aktuellen Position einzugeben, markieren Sie mit dem Multifunktionswähler das gewünschte Zeichen
im Tastaturfeld und drücken Sie J. Um das Zeichen an der aktuellen
Cursor-Position zu löschen, drücken Sie die Taste O (Q).
Namen für benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen
können aus bis zu 19 Zeichen bestehen. Alle Zeichen über Neunzehn
hinaus werden gelöscht.
136
7 Drücken Sie X (T).
Drücken Sie die Taste X (T), um die
Änderungen zu speichern und das Menü
zu verlassen. Die neue Picture-ControlKonfiguration erscheint nun in der Liste
der Konfigurationen.
Taste X (T)
A Konfigurationen verwalten > Umbenennen
Benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen können jederzeit mit der Option »Umbenennen« im Menü »Konfigurationen verwalten«
umbenannt werden.
A Konfigurationen verwalten > Löschen
Mit der Option »Löschen« im Menü »Konfigurationen verwalten« können Sie benutzerdefinierte
Picture-Control-Konfigurationen löschen, die Sie
nicht mehr benötigen.
A Das Symbol für die zugrunde liegende Picture-Control-Konfiguration
Die voreingestellte Picture-Control-Konfiguration,
auf der die benutzerdefinierte Picture-ControlKonfiguration basiert, wird durch ein Symbol in der
oberen rechten Ecke der Bearbeitungsanzeige
angegeben.
Symbol der ursprünglichen
Picture-ControlKonfiguration
137
A Benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen übertragen
Der Menüpunkt »Speicherkarte verwenden« im
Menü »Konfigurationen verwalten« bietet die
unten aufgeführten Optionen. Benutzen Sie diese
Optionen zum Kopieren von benutzerdefinierten
Picture-Control-Konfigurationen auf oder von
Speicherkarten (diese Optionen sind nur auf die
Speicherkarte im Fach 1 anwendbar und nicht auf
die Speicherkarte im Fach 2). Durch das Ablegen
auf Speicherkarten können die Picture-Control-Konfigurationen mit anderen
Kameras oder kompatibler Software benutzt werden.
• Auf Karte speichern: Zum Kopieren einer benutzerdefinierten Picture-ControlKonfiguration (C-1 bis C-9) von der Kamera zu einem ausgewählten Speicherort
(1 bis 99) auf der Speicherkarte.
• Auf Kamera kopieren: Kopieren Sie benutzerdefinierte Picture-ControlKonfigurationen von der Speicherkarte in die Speicherplätze C-1 bis C-9 der
Kamera und geben Sie ihnen einen beliebigen Namen.
• Von Karte löschen: Damit löschen Sie ausgewählte benutzerdefinierte PictureControl-Konfigurationen von der Speicherkarte.
138
Bewahren der Detailzeichnung in Lichtern und
(nur Modi P, S, A und M)
Schatten
Active D-Lighting
Active D-Lighting bewahrt die Detailzeichnung in den Lichtern und
Schatten, um Fotos mit natürlich wirkendem Kontrast zu erzeugen.
Somit ist Active D-Lighting ideal für Motive mit hohem Kontrast, beispielsweise wenn Sie durch eine Tür- oder Fensteröffnung nach draußen
ins Helle fotografieren oder in sonniger Umgebung ein Objekt im Schatten aufnehmen möchten. Active D-Lighting ist am wirkungsvollsten,
wenn es mit der Matrixmessung kombiniert wird (0 105).
Ohne Active D-Lighting
Active D-Lighting: Y Automatisch
D »Active D-Lighting« im Vergleich zu »D-Lighting«
Die Option »Active D-Lighting« aus dem Fotoaufnahmemenü passt die Belichtung bereits bei der Aufnahme an, um den Dynamikumfang zu optimieren,
während die Option »D-Lighting« im Bildbearbeitungsmenü (0 294) die
Schattenpartien in Bildern nach der Aufnahme aufhellt.
139
So verwenden Sie Active D-Lighting:
1 Wählen Sie »Active D-Lighting«.
Markieren Sie im Fotoaufnahmemenü den
Menüpunkt »Active D-Lighting« und
drücken Sie 2.
2 Wählen Sie eine Option.
Markieren Sie die gewünschte Option und
drücken Sie J. Wenn Y »Automatisch«
gewählt ist, passt die Kamera automatisch
Active D-Lighting den Aufnahmebedingungen an (beim Modus M entspricht
jedoch Y »Automatisch« der Option
Q »Normal«).
D Active D-Lighting
Bei manchen Motiven sind unter Umständen unregelmäßige Schattierungen
oder Schatten um helle Objekte bzw. helle Säume um dunkle Objekte herum zu
beobachten.
A Weitere Informationen
Wenn »ADL-Belichtungsreihe« für die Individualfunktion e6 (»Autom. Belichtungsreihen«, 0 284) ausgewählt wurde, erstellt die Kamera mehrere Bilder mit
unterschiedlichen Active-D-Lighting-Einstellungen (0 207). Falls gewünscht
kann Active D-Lighting mithilfe der Funktionstaste (Fn) und dem hinteren Einstellrad eingestellt werden; weitere Informationen siehe Individualfunktion f2
(»Belegung der Funktionstaste (Fn)«, 0 284).
140
HDR (High Dynamic Range)
Die HDR-Funktion (High Dynamic Range) bewahrt bei kontrastreichen
Motiven die Bilddetails in den Lichtern und Schatten, indem zwei unterschiedlich belichtete Fotos aufgenommen und zu einem Bild kombiniert
werden. HDR ist am wirksamsten, wenn es mit der Matrixmessung verwendet wird (0 105; bei Spotmessung oder mittenbetonter Messung
und einem Objektiv ohne CPU entspricht die Stärke von »Automatisch«
der Option »Normal«). NEF-(RAW-)Bilder können mit der HDR-Funktion
nicht aufgenommen werden. Bei eingeschalteter HDR-Funktion sind
keine Blitzaufnahmen, Belichtungsreihen (0 197), Mehrfachbelichtungen (0 211) und Zeitrafferaufnahmen (0 171) möglich und die Langzeitbelichtungen A und % sind nicht wählbar.
+
Erste Belichtung (dunkler)
Zweite Belichtung (heller)
Kombiniertes HDR-Bild
1 Wählen Sie »HDR (High Dynamic
Range)«.
Markieren Sie im Fotoaufnahmemenü
»HDR (High Dynamic Range)« und
drücken Sie 2.
141
2 Wählen Sie einen HDR-Modus.
Markieren Sie die Option »HDR-Modus«
und drücken Sie 2.
Markieren Sie eine der folgenden
Optionen und drücken Sie J.
• Um mehrere HDR-Fotos aufzunehmen, wählen
Sie die Option 6 »Ein (Serie)«. Es werden so lange HDR-Bilder aufgenommen,
bis die Option »Aus« für »HDR-Modus«
ausgewählt wird.
• Um nur ein HDR-Foto aufzunehmen, wählen Sie die Option »Ein (Einzelbild)«. Nachdem ein einziges HDR-Foto erstellt wurde, wechselt die
Kamera automatisch wieder in den normalen Aufnahmebetrieb.
• Um das Menü zu verlassen, ohne weitere HDR-Fotos zu erstellen, wählen Sie
die Option »Aus«.
Wird »Ein (Serie)« oder »Ein (Einzelbild)«
ausgewählt, erscheint das Symbol l im
Sucher.
3 Wählen Sie die »HDR-Stärke«.
Um die Belichtungsdifferenz zwischen den
beiden Aufnahmen (HDR-Stärke) festzulegen, markieren Sie »HDR-Stärke« und
drücken Sie 2.
Wählen Sie die gewünschte Option aus
und drücken Sie J. Wenn »Automatisch«
ausgewählt ist, passt die Kamera die
HDR-Stärke automatisch an das Motiv an.
142
Sucher
4 Wählen Sie den Bildausschnitt, stellen Sie scharf und lösen Sie aus.
Die Kamera belichtet zwei Aufnahmen,
wenn der Auslöser vollständig heruntergedrückt wird. Während die Aufnahmen
verschmolzen werden, blinkt l j auf
dem Display und l l im Sucher.
Solange die Verarbeitung nicht abgeschlossen ist, können keine weiteren Fotos
aufgenommen werden. Unabhängig von
der aktuell ausgewählten Aufnahmebetriebsart entsteht beim Drücken des
Auslösers nur ein Bild.
Display
Sucher
Wenn »Ein (Serie)« eingestellt ist, wird die HDR-Funktion nur durch
Wählen von »Aus« für »HDR-Modus« abgeschaltet. Ist »Ein (Einzelbild)« ausgewählt, wird die HDR-Funktion automatisch deaktiviert,
nachdem ein Foto aufgenommen wurde. Das Symbol l verschwindet aus der Anzeige, sobald die HDR-Aufnahmefunktion
beendet ist.
D Aufnahmen mit HDR
Die Bildränder werden möglicherweise etwas beschnitten. Die gewünschten
Ergebnisse werden eventuell nicht erzielt, wenn die Kamera während der Aufnahme bewegt wird oder sich etwas im Motiv verändert. Es wird empfohlen, ein
Stativ zu verwenden. Je nach Motiv kommt der HDR-Effekt unter Umständen
nicht zur Geltung, und es können Schatten um helle Objekte herum oder helle
Säume um dunkle Objekte herum auftreten. Bei manchen Objekten kann eine
ungleichmäßige Schattierung auftreten.
A Intervallaufnahmen
Wird »Ein (Serie)« für »HDR-Modus« ausgewählt, bevor eine Intervallaufnahme
beginnt, nimmt die Kamera fortlaufend HDR-Fotos im gewählten Intervall auf. Ist
»Ein (Einzelbild)« ausgewählt, endet die Intervallaufnahme nach einem einzigen Bild.
143
Blitzfotografie
Fotografieren mit dem integrierten Blitzgerät
Das integrierte Blitzgerät kann nicht nur verwendet werden, wenn die
natürliche Beleuchtung unzureichend ist, sondern auch, um Schatten
und Gegenlichtobjekte aufzuhellen oder Spitzlichter (Catchlight) in den
Augen eines Models zu erzeugen.
Modi mit automatischem Aufklappen
In den Modi i, k, p, n, o, s, w und g klappt das integrierte Blitzgerät
bei Bedarf automatisch auf und zündet wenn erforderlich.
1 Wählen Sie einen Blitzmodus.
Halten Sie die Taste M (Y) gedrückt und drehen Sie am hinteren
Einstellrad, bis der gewünschte Blitzmodus angezeigt wird.
Taste M (Y)
Hinteres Einstellrad
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
A Live-View
Bei Live-View erscheint die gewählte Option auf dem Monitor.
144
2 Fotografieren Sie.
Das Blitzgerät klappt bei
Bedarf auf, wenn der Auslöser
bis zum ersten Druckpunkt
gedrückt wird, und zündet bei
der Aufnahme. Wenn das Blitzgerät nicht automatisch aufklappt, versuchen Sie NICHT, es mit der Hand zu öffnen. Andernfalls kann
das Blitzgerät beschädigt werden.
❚❚ Blitzmodi
Die folgenden Blitzmodi stehen zur Wahl:
Blitzautomatik: Bei geringer Helligkeit oder einem Objekt im Gegenlicht
klappt das Blitzgerät beim Auslöserdrücken bis zum ersten Druckpunkt automatisch auf und zündet wenn erforderlich. Nicht verfügbar
im Modus o.
Automatik mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts: Für Porträtaufnahmen.
Das Blitzgerät klappt auf und zündet bei Bedarf; jedoch leuchtet vor
der Blitzzündung die Lampe zur Reduzierung des Rote-Augen-Effekts,
um das Auftreten von »roten Blitzaugen« zu minimieren. Nicht verfügbar im Modus o.
Automatik mit Langzeitsynchronisation und Reduzierung des Rote-Augen-Effekts:
Wie bei »Automatik mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts«; jedoch
kommen längere Belichtungszeiten zum Einsatz, um den Hintergrund
sichtbar zu machen. Bei geblitzten Porträts kommt so der nächtliche
oder schwach beleuchtete Hintergrund mit aufs Bild. Im Modus o
verfügbar.
Automatik mit Langzeitsynchronisation: Längere Belichtungszeiten kommen
zum Einsatz, um einen nächtlichen oder schwach beleuchteten Hintergrund sichtbar zu machen. Im Modus o verfügbar.
j
Blitz aus: Das Blitzgerät zündet nicht.
145
Modi mit manuellem Aufklappen
In den Modi P, S, A, M und 0 muss das Blitzgerät manuell aufgeklappt
werden. Es zündet nicht, wenn es nicht geöffnet wurde.
1 Klappen Sie das Blitzgerät auf.
Drücken Sie die Taste M (Y), damit das
Blitzgerät aufklappt. Sollte das Blitzgerät
ausgeschaltet oder ein optionales externes
Blitzgerät montiert sein, klappt das integrierte Blitzgerät nicht auf; fahren Sie mit
Schritt 2 fort.
Taste M (Y)
2 Wählen Sie einen Blitzmodus (nur Modi P, S, A und M).
Halten Sie die Taste M (Y) gedrückt und drehen Sie am hinteren
Einstellrad, bis der gewünschte Blitzmodus angezeigt wird.
Taste M (Y)
Hinteres Einstellrad
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
3 Fotografieren Sie.
Das Blitzgerät zündet bei jeder Aufnahme (wenn ein anderer Modus
als j gewählt ist).
A Live-View
Bei Live-View erscheint die gewählte Option auf dem Monitor.
146
❚❚ Blitzmodi
Die folgenden Blitzmodi stehen zur Wahl:
Aufhellblitz: Das Blitzgerät zündet bei jeder Aufnahme.
Reduzierung des Rote-Augen-Effekts: Für Porträtaufnahmen. Das Blitzgerät
zündet bei jeder Aufnahme, wobei zuvor die Lampe zur Reduzierung
des Rote-Augen-Effekts leuchtet, um das Auftreten von »roten Blitzaugen« zu minimieren. Nicht verfügbar im Modus 0.
Reduzierung des Rote-Augen-Effekts und Langzeitsynchronisation: Wie bei
»Reduzierung des Rote-Augen-Effekts« (siehe oben); zusätzlich wird
die Belichtungszeit automatisch länger, um einen nächtlichen oder
schwach beleuchteten Hintergrund sichtbar zu machen. Bei geblitzten
Personenaufnahmen kommt so der Hintergrund mit aufs Bild. Nicht
verfügbar in den Modi S, M und 0.
Langzeitsynchronisation: Wie bei »Aufhellblitz« (siehe oben); zusätzlich
wird die Belichtungszeit automatisch länger, um einen nächtlichen
oder schwach beleuchteten Hintergrund sichtbar zu machen. So kommen sowohl das angeblitzte Hauptobjekt als auch der Hintergrund
aufs Bild. Nicht verfügbar in den Modi S, M und 0.
Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang: Wie bei »Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang« (siehe unten); zusätzlich
wird die Belichtungszeit automatisch länger, um einen nächtlichen
oder schwach beleuchteten Hintergrund sichtbar zu machen. So kommen sowohl das angeblitzte Hauptobjekt als auch der Hintergrund
aufs Bild. Nicht verfügbar in den Modi S, M und 0. Nach Abschluss der
Einstellung wird S angezeigt.
Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang: Der Blitz zündet kurz
bevor der Verschluss geschlossen wird. So entstehen Lichtspuren, die
sich hinter Objekten in Bewegung herziehen (unten rechts). Nicht verfügbar in den Modi P, A und 0.
Synchronisation auf den
ersten Verschlussvorhang
j
Synchronisation auf den
zweiten Verschlussvorhang
Blitz aus: Das Blitzgerät zündet nicht. Nicht verfügbar im Modus 0.
147
A Zuklappen des integrierten Blitzgeräts
Um bei Nichtgebrauch des Blitzgeräts Strom zu
sparen, drücken Sie es sanft herunter, bis es einrastet.
D Das integrierte Blitzgerät
Nehmen Sie die Gegenlichtblende ab, um Schattenwurf zu vermeiden. Der Mindestabstand zwischen Blitzgerät und Objekt beträgt 0,6 m; das Blitzgerät kann
nicht im Makrobereich von Zoomobjektiven mit Makrofunktion verwendet werden. Die i-TTL-Blitzsteuerung kann bei ISO-Empfindlichkeiten zwischen 100 und
12.800 benutzt werden; mit ISO-Werten über 12.800 werden je nach Entfernung
und Blendeneinstellung möglicherweise keine zufriedenstellenden Ergebnisse
erreicht.
Wenn der Blitz in einer Serienaufnahme-Betriebsart (0 66) zündet, wird bei
jedem Auslöserdrücken nur ein Foto aufgenommen.
Wurde das Blitzgerät mehrmals schnell nacheinander gezündet, wird die Auslösung unter Umständen kurzzeitig deaktiviert, um das Blitzgerät zu schützen. Es
kann nach einer kurzen Pause wieder benutzt werden.
A Mit dem integrierten Blitzgerät verfügbare Belichtungszeiten
Die folgenden Belichtungszeiten sind beim Fotografieren mit dem integrierten
Blitzgerät verfügbar.
Modus
i, p, n, s, w, 0, g, P *, A *
k
o
S*
M*
Belichtungszeit
1/250–1/60 s
1/250–1/30 s
1
/250–1 s
1/250–30 s
1/250–30 s, A, %
* Belichtungszeiten von bis zu 1/8000 s sind möglich, wenn optionale Blitzgeräte mit automatischer
FP-Kurzzeitsynchronisation verwendet werden und die Option »1/320 s (FP-Kurzzeitsynchr.)«
oder »1/250 s (FP-Kurzzeitsynchr.)« für die Individualfunktion e1 (»Blitzsynchronzeit«, 0 282) ausgewählt ist. Mit dem integrierten Blitzgerät und Einstellung »1/320 s (FPKurzzeitsynchr.)« beträgt die kürzestmögliche Belichtungszeit 1/320.
148
A Blitzbelichtungssteuerung
Die Kamera unterstützt die folgenden i-TTL-Blitzbelichtungssteuerungen:
• i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras: Das Blitzgerät gibt unmittelbar vor
dem Hauptblitz eine Serie von beinahe unsichtbaren Vorblitzen (Messblitzen)
ab. Die Messblitze werden von den Objekten im gesamten Bildfeld reflektiert
und von einem 2016-Pixel-RGB-Sensor erfasst und analysiert. In Kombination
mit den Abstandsinformationen des Matrixmesssystems wird daraus eine Blitzleistung berechnet, die für ein ausgewogenes, natürlich wirkendes Verhältnis
von Blitzlicht (Hauptobjekt) und Umgebungslicht (Hintergrund) sorgt. Mit
Objektiven vom Typ G, E oder D wird die Abstandsinformation bei der Berechnung der Blitzleistung berücksichtigt. Mit Objektiven ohne CPU kann eine
präzisere Berechnung durch Eingabe der Objektivdaten (Brennweite und
Lichtstärke; siehe Seite 224) erreicht werden. Nicht verfügbar, wenn die Spotmessung verwendet wird.
• i-TTL-Standardblitz für digitale Spiegelreflexkameras: Die Dosierung der Blitzleistung
bringt das ausgeleuchtete Bildfeld auf Standardhelligkeit, ohne die Helligkeit
des Hintergrunds zu berücksichtigen. Für Aufnahmen empfohlen, bei denen
das Hauptobjekt hervorgehoben werden soll und Einzelheiten im Hintergrund
keine Rolle spielen, sowie wenn eine Belichtungskorrektur angewandt wird. Bei
der Spotmessung wird der i-TTL-Standardblitz für digitale Spiegelreflexkameras automatisch aktiviert.
A Belichtungsmessung
Wählen Sie die Matrixmessung oder die mittenbetonte Messung, um den i-TTLAufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras zu aktivieren. Der i-TTL-Standardblitz für digitale Spiegelreflexkameras wird automatisch aktiviert, wenn die Spotmessung ausgewählt ist.
149
A Blende, Lichtempfindlichkeit und Blitzreichweite
Die Blitzreichweite des integrierten Blitzgeräts hängt von der Lichtempfindlichkeit (ISO) und der Blendenöffnung ab.
100
1,4
2
2,8
4
5,6
8
11
16
200
2
2,8
4
5,6
8
11
16
22
Blende bei einem ISO-Wert von:
400 800 1600 3200 6400 12.800
2,8
4
5,6
8
11
16
4
5,6
8
11
16
22
5,6
8
11
16
22
32
8
11
16
22
32
—
11
16
22
32
—
—
16
22
32
—
—
—
22
32
—
—
—
—
32
—
—
—
—
—
Ungefähre Reichweite
m
0,7–8,5
0,6–6,0
0,6–4,2
0,6–3,0
0,6–2,1
0,6–1,5
0,6–1,1
0,6–0,8
Der Mindestabstand für das integrierte Blitzgerät beträgt 0,6 m.
Im Modus P ist je nach eingestellter ISO-Empfindlichkeit die größte Blendenöffnung (kleinstmögliche Blendenzahl) folgendermaßen begrenzt:
100
2,8
200
3,5
Größtmögliche Blende bei einem ISO-Wert von:
400
800
1600
3200
4
5
5,6
7,1
6400
8
12.800
10
Wenn die Lichtstärke des Objektivs geringer ist als oben genannt, entspricht die
größtmögliche Blende der Lichtstärke des Objektivs.
A Weitere Informationen
Das Speichern des für ein Objekt gemessenen Blitzbelichtungswertes vor dem
Verändern des Bildausschnitts ist auf Seite 153 erläutert.
Nachfolgend sind die für diesen Abschnitt relevanten Menüpunkte aufgelistet:
• Individualfunktion e1 (»Blitzsynchronzeit«): Automatische FP-Kurzzeitsynchronisation ein- oder ausschalten und Blitzsynchronzeit wählen (0 282)
• Individualfunktion e2 (»Längste Verschlussz. (Blitz)«): Längste Belichtungszeit
wählen, die beim Blitzen verfügbar sein soll (0 283)
• Individualfunktion e3 (»Integriertes Blitzgerät«): Blitzbelichtungssteuerung wählen (0 283)
150
Blitzbelichtungskorrektur
(nur Modi P, S, A, M und SCENE)
Mit der Blitzbelichtungskorrektur können Sie die Blitzleistung zwischen
–3 LW und +1 LW in Schritten von 1/3 LW ändern, um die Helligkeit des
Hauptobjekts im Verhältnis zum Hintergrund zu beeinflussen. Die Blitzleistung kann erhöht werden, um das Hauptobjekt heller abzubilden,
oder verringert werden, um ungewollte Überstrahlungen oder Reflexionen zu vermeiden.
Drücken Sie die Taste M (Y) und
drehen Sie das vordere Einstellrad,
bis der gewünschte Wert angezeigt
wird. Generell sorgen positive
Werte für eine stärkere Blitzbeleuchtung, während negative
Werte das Objekt dunkler erscheinen lassen.
Display
±0 LW
Taste M (Y)
Vorderes
Einstellrad
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
–0,3 (–1/3) LW
+1,0 LW
A Live-View
Bei Live-View erscheint der gewählte Wert auf dem Monitor.
151
Bei anderen Werten als ±0,0 wird das Symbol Y angezeigt, nachdem
Sie die Taste M (Y) losgelassen haben. Der aktuelle Wert der Blitzbelichtungskorrektur lässt sich durch Drücken der Taste M (Y) anzeigen.
Um die normale Blitzleistung wieder herzustellen, stellen Sie die Blitzbelichtungskorrektur auf ±0,0 ein. Außer im Modus SCENE wird die Blitzbelichtungskorrektur beim Ausschalten der Kamera nicht zurückgesetzt
(im Modus SCENE wird die Blitzbelichtungskorrektur zurückgesetzt, wenn
ein anderer Modus gewählt oder die Kamera abgeschaltet wird).
A Optionale Blitzgeräte
Werden Blitzbelichtungskorrekturen sowohl am optionalen Blitzgerät als auch
an der Kamera vorgenommen, addieren sich die Korrekturwerte.
A Weitere Informationen
Mit der Individualfunktion b2 (»Schrittweite Bel.-steuerung«, 0 278) können
Sie die Schrittweite für die Blitzbelichtungskorrektur einstellen. Im Menü der
Individualfunktion e4 (»Bel.-korr. bei Blitzaufn.«, 0 283) können Sie festlegen,
wie Blitzbelichtungskorrektur und Belichtungskorrektur miteinander kombiniert
werden. Wie Sie die Blitzleistung mithilfe einer Aufnahmeserie automatisch
variieren können, erfahren Sie auf Seite 197.
152
Blitzbelichtungsspeicher
Mit dieser Funktion lässt sich die Blitzbelichtungsmessung fixieren, um
unter Beibehaltung der zum Hauptobjekt passenden Blitzleistung einen
anderen Bildausschnitt wählen zu können. Das Hauptobjekt kann sich
also außerhalb der Bildmitte befinden. Die Blitzleistung wird automatisch an jegliche Änderungen von ISO-Empfindlichkeit und Blende
angepasst.
So verwenden Sie den Blitzbelichtungsspeicher:
1 Weisen Sie den Blitzbelichtungsspeicher
einer Taste zu.
Wählen Sie »Blitzbelichtungsspeicher«
für die Option »Drücken« bei der Individualfunktion f2 (»Belegung der Funktionstaste (Fn)«, 0 284), f3 (»Belegung der
Abblendtaste«, 0 285) oder f4 (»Belegung der AE-L/AF-L-Taste«, 0 285).
2 Klappen Sie das Blitzgerät auf.
In den Modi P, S, A, M und 0 kann das Blitzgerät durch Drücken der Taste M (Y)
geöffnet werden. In den Modi i, k, p, n,
o, s, w und g klappt das Blitzgerät bei
Bedarf automatisch auf.
Taste M (Y)
3 Stellen Sie scharf.
Nehmen Sie das Hauptobjekt
in die Bildmitte und drücken
Sie den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt, um scharfzustellen.
153
4 Speichern Sie die Blitzbelichtung.
Vergewissern Sie sich, dass die Blitzbereitschaftsanzeige (M) erscheint, und
drücken Sie die bei Schritt 1 gewählte
Taste. Das Blitzgerät gibt einen Messblitz ab, um die erforderliche
Blitzleistung zu ermitteln. Der ermittelte Wert wird gespeichert und
das Blitzbelichtungsspeicher-Symbol (e) erscheint in der Anzeige.
5 Wählen Sie nun den gewünschten
Bildausschnitt.
6 Nehmen Sie das Bild auf.
Drücken Sie den Auslöser vollständig herunter, um ein Bild aufzunehmen. Es können bei Bedarf weitere Bilder mit der gespeicherten
Blitzbelichtung aufgenommen werden.
7 Geben Sie den Blitzbelichtungsspeicher frei.
Drücken Sie die bei Schritt 1 gewählte Taste, um die Blitzbelichtungsspeicherung aufzuheben. Vergewissern Sie sich, dass das Blitzbelichtungsspeicher-Symbol (e) nicht mehr angezeigt wird.
A Blitzbelichtung mit dem integrierten Blitzgerät speichern
Die Blitzbelichtungsspeicherung ist nur dann für das integrierte Blitzgerät verfügbar, wenn »TTL« für die Individualfunktion e3 (»Integriertes Blitzgerät«,
0 283) ausgewählt ist. Wenn der Master-Steuerungsmodus für die Individualfunktion e3 gewählt ist, müssen Sie die Blitzbelichtungssteuerung für das
Master-Blitzgerät oder mindestens eine ferngesteuerte Gruppe auf TTL oder AA
einstellen.
154
A Belichtungsmessung
Wenn der Blitzbelichtungsspeicher mit dem integrierten Blitzgerät und ohne
zusätzliche Blitzgeräte benutzt wird, misst die Kamera in einem 4-mm-Kreis in
der Bildmitte. Wird das integrierte Blitzgerät gemeinsam mit optionalen Blitzgeräten eingesetzt (Advanced Wireless Lighting), misst die Kamera im gesamten
Bildfeld.
155
Fotografieren mit Fernsteuerung
Verwenden der optionalen Fernsteuerung
ML-L3
Die optional erhältliche Fernsteuerung ML-L3 (0 319) lässt sich zum
Vermeiden von Verwacklungsunschärfe oder für Selbstporträts einsetzen.
1 Wählen Sie »Fernauslösung (ML-L3)«.
Markieren Sie »Fernauslösung (ML-L3)«
im Fotoaufnahmemenü und drücken
Sie 2.
2 Wählen Sie einen Fernsteuerungsmodus.
Markieren Sie eine der folgenden Optionen und drücken Sie J.
%
$
&
7
Option
Fernauslösung
mit Vorlauf
Fernauslösung
ohne Vorlauf
Beschreibung
Der Verschluss wird 2 Sekunden nach dem Drücken
des Auslösers an der ML-L3 ausgelöst.
Der Verschluss wird ausgelöst, wenn der Auslöser an
der ML-L3 gedrückt wird.
Drücken Sie den Auslöser an der ML-L3 ein Mal, um
den Spiegel hochzuklappen, und ein zweites Mal, um
Ferngest. Spiegelden Verschluss auszulösen und das Foto aufzunehvorauslösung
men. Dies vermeidet vom Spiegelschlag verursachte
Verwacklungsunschärfen.
Die Kamera kann nicht mit der ML-L3 ausgelöst
Aus
werden.
3 Legen Sie den Bildausschnitt fest.
Montieren Sie die Kamera auf ein Stativ oder stellen Sie sie auf eine
stabile, ebene Fläche.
156
4 Nehmen Sie ein Bild auf.
Richten Sie aus einer Entfernung von 5 m
oder weniger den Sender der Fernsteuerung ML-L3 auf einen der Infrarot-Sensoren an der Kamera (0 2, 4). Drücken Sie
dann auf den Auslöser der ML-L3. Bei der
Betriebsart Fernauslösung mit Vorlauf
leuchtet die Selbstauslöser-Kontrollleuchte für etwa 2 Sekunden vor dem Auslösen des Verschlusses. Bei
der Betriebsart Fernauslösung ohne Vorlauf blinkt die SelbstauslöserKontrollleuchte, nachdem der Verschluss ausgelöst wurde. Bei der
Betriebsart Ferngesteuerte Spiegelvorauslösung klappt beim ersten
Drücken des Auslösers der Spiegel hoch; wenn der Auslöser ein zweites Mal gedrückt wird (oder 30 s vergangen sind), löst der Verschluss
aus und die Selbstauslöser-Kontrollleuchte blinkt.
A Aufnahmebetriebsart
Beim Benutzen einer optionalen Fernsteuerung ML-L3 wird die mit dem Aufnahmebetriebsartenwähler (0 66) eingestellte Aufnahmebetriebsart ignoriert.
Stattdessen ist die unter »Fernauslösung (ML-L3)« im Fotoaufnahmemenü
gewählte Option wirksam.
D Vor dem Verwenden einer optionalen Fernsteuerung ML-L3
Entfernen Sie vor dem ersten Gebrauch der Fernsteuerung die durchsichtige
Plastik-Isolierfolie unter der Batterie.
157
A Verwenden des integrierten Blitzgeräts
Bevor Sie ein Foto in einem Blitzmodus mit manuellem Aufklappen machen
(0 146), drücken Sie die Taste M (Y), um den Blitz hochzuklappen. Warten Sie,
bis die Blitzbereitschaftsanzeige (M) erscheint (0 36). Die Aufnahme wird abgebrochen, wenn das Blitzgerät aufgeklappt wird, während der Fernsteuerungsmodus aktiv ist. Ist Blitzlicht erforderlich, reagiert die Kamera erst auf den ML-L3Auslöser, sobald das Blitzgerät aufgeladen ist. In den Blitzmodi mit automatischem Aufklappen (0 144) beginnt das Blitzgerät mit dem Aufladen, wenn der
Fernsteuerungsmodus gewählt wurde; sobald das Blitzgerät aufgeladen ist,
klappt es automatisch auf und zündet bei Bedarf.
In den Blitzmodi mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts leuchtet die Lampe
zur Reduzierung des Rote-Augen-Effekts etwa eine Sekunde lang vor der Verschlussauslösung. Bei der Fernauslösung mit Vorlauf leuchtet die SelbstauslöserKontrollleuchte für zwei Sekunden, gefolgt von der Lampe zur Reduzierung des
Rote-Augen-Effekts, die eine Sekunde lang bis zur Verschlussauslösung leuchtet.
A Fokussieren bei Fernauslösung
Die Kamera stellt nicht kontinuierlich scharf, wenn der kontinuierliche Autofokus
ausgewählt ist; beachten Sie jedoch, dass Sie unabhängig davon, welcher Autofokusmodus eingestellt ist, durch Drücken des Kamera-Auslösers bis zum ersten
Druckpunkt vor der Aufnahme scharfstellen können. Wenn bei Fernauslösung
mit oder ohne Vorlauf die AF-Automatik oder der Einzelautofokus gewählt ist
oder die Kamera sich in der Betriebsart Live-View befindet, stellt die Kamera vor
der Aufnahme automatisch scharf; falls die Kamera beim Fotografieren mit dem
Sucher nicht automatisch fokussieren kann, kehrt sie in den Ruhezustand zurück,
ohne dass der Verschluss ausgelöst wird.
A Ferngesteuerte Spiegelvorauslösung
Während der Spiegel hochgeklappt ist, steht kein Sucherbild zur Verfügung und
es können weder Schärfe noch Belichtung ermittelt werden.
158
A Fernsteuerungsmodus verlassen
Der Fernsteuerungsmodus wird automatisch beendet, falls innerhalb der für die
Individualfunktion c5 (»Wartezeit für Fernauslös. (ML-L3)«, 0 279) gewählten
Zeit kein Bild gemacht wurde, die Option »Aus« für »Fernauslösung (ML-L3)«
gewählt wird, ein 2-Tasten-Reset erfolgt (0 194) oder die Aufnahmeoptionen
mit »Fotoaufnahme zurücksetzen« (0 268) zurückgesetzt werden.
D Belegung des Auslösers
Falls »Aufnahme von Filmen« für die Individualfunktion g4 (»Belegung des
Auslösers«, 0 288) gewählt ist, kann die ML-L3 nicht verwendet werden, wenn
der Live-View-Wähler auf 1 steht.
A Suchereinblick verschließen
Nehmen Sie die Gummi-Augenmuschel ab und stecken sie die mitgelieferte
Okularabdeckung auf den Suchereinblick (0 70), um zu verhindern, dass Licht
über den Sucher in die Kamera eindringt und auf den Fotos Spuren hinterlässt
oder die Belichtungsmessung verfälscht.
A Weitere Informationen
Die Länge der Zeitspanne, in der die Kamera auf ein Signal von der Fernsteuerung wartet, kann mit der Individualfunktion c5 (»Wartezeit für Fernauslös.
(ML-L3)«, 0 279) gewählt werden. Einstellungen für die Tonsignale, die bei Verwendung der Fernsteuerung erklingen, lassen sich mit der Individualfunktion d1
(»Tonsignal«, 0 280) vornehmen.
159
Funkfernsteuerungen
Wird die Kamera mit den optionalen Funkfernsteuerungen WR-1 und
WR-R10/WR-T10 (0 319) betrieben, führen die Auslöser an der WR-1
und WR-T10 dieselben Funktionen aus wie der Kamera-Auslöser, sodass
ferngesteuerte Serien- und Selbstauslöser-Aufnahmen möglich sind.
Funkfernsteuerungen WR-1
Die WR-1 kann entweder als Sender oder als Empfänger eingesetzt
werden und wird in Kombination mit einer weiteren WR-1 oder einer
Funkfernsteuerung WR-R10 oder WR-T10 benutzt. Beispielsweise lässt
sich eine WR-1 als Empfänger mit dem Zubehöranschluss verbinden,
wodurch eine weitere WR-1 als Sender für das Ändern der KameraEinstellungen oder die Verschlussauslösung benutzt werden kann.
Funkfernsteuerungen WR-R10/WR-T10
Ist eine WR-R10 (Sender/Empfänger) an die Kamera angeschlossen, kann
der Verschluss mit einer WR-T10 (Sender) ausgelöst werden.
160
Filme aufnehmen und wiedergeben
Filme aufnehmen
Videofilme können im Live-View-Modus aufgenommen werden.
1 Drehen Sie den Live-View-Wähler auf 1.
A Wahl der Blende (Modi A und M)
Stellen Sie die Blende ein, bevor Sie im Modus A
oder M den Live-View-Modus durch Drücken
der a-Taste starten.
Live-View-Wähler
2 Drücken Sie die a-Taste.
Der Spiegel klappt hoch und auf dem
Kameramonitor ist das Livebild zu sehen,
wie es im späteren Film erscheinen wird,
modifiziert entsprechend den Belichtungseinstellungen. Das Motiv kann nicht mehr
durch den Sucher betrachtet werden.
a-Taste
A Das 0-Symbol
Das 0-Symbol (0 165) weist darauf hin, dass keine Filme aufgezeichnet
werden können.
161
3 Stellen Sie scharf.
Wählen Sie den Bildausschnitt für die
Anfangseinstellung und fokussieren Sie
(drücken Sie die Taste X/T, um das Bild
für das genauere Scharfstellen zu vergrößern wie auf Seite 38 beschrieben; weitere Informationen über das
Fokussieren während der Filmaufnahme finden Sie auf Seite 83).
Beachten Sie, dass die Anzahl der Gesichter, die in der Einstellung
Porträt-AF erkannt werden können, bei Filmaufnahmen sinkt.
A Belichtung
Die verfügbaren Belichtungseinstellungen hängen vom Aufnahmemodus
ab:
P, S
A
M
SCENE, %
Andere
Aufnahmemodi
ISOBelichtungszeit Empfindlichkeit
(0 275)
—
—
—
—
✔
✔
—
—
—
—
Belichtungskorrektur
Belichtungsmessung
✔
✔
—
✔
✔
✔
✔
—
—
—
Im Modus M kann eine Belichtungszeit
/
/
werden (die längste verfügbare Belichtungszeit hängt von der Bildrate ab;
0 166). Die Spotmessung ist nicht verfügbar. Falls das Resultat über- oder
unterbelichtet ist, beenden Sie Live-View und starten Sie Live-View neu.
von 1 25 s bis 1 8000 s eingestellt
A Weißabgleich
In den Modi P, S, A und M lässt sich der Weißabgleich jederzeit einstellen,
indem die Taste L (U) gedrückt und das hintere Einstellrad gedreht wird
(0 111).
162
4 Starten Sie die Aufnahme.
Drücken Sie die Taste für die Filmaufzeichnung, um mit der Aufnahme zu beginnen.
Ein Aufnahmesymbol und die verfügbare
Zeit werden im Monitor angezeigt. Die
Belichtung kann durch Drücken der Taste
A AE-L/AF-L gespeichert werden (0 107)
oder mit einer Belichtungskorrektur um bis Taste für Filmaufzeichnung
zu ±3 LW in Schritten von 1/3 LW verändert Aufnahmesymbol
werden (0 109). Beim Filmen mit Autofokus können Sie durch Drücken des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt neu
scharfstellen.
Verbleibende Zeit
A Tonaufzeichnung
Die Kamera kann Video mit Ton aufnehmen; verdecken Sie beim Filmen
nicht das Mikrofon vorn an der Kamera (0 1). Beachten Sie, dass das
integrierte Mikrofon möglicherweise Kamera- oder Objektivgeräusche
aufnimmt, die vom Autofokus oder Bildstabilisator herrühren.
163
5 Beenden Sie die Aufnahme.
Drücken Sie die Taste für die Filmaufzeichnung erneut, um die Aufnahme zu
beenden. Die Aufzeichnung wird automatisch beendet, sobald die maximale Länge
erreicht oder die Speicherkarte voll ist.
A Maximale Länge
Filmdateien können maximal 4 GB groß sein (Informationen über die
maximalen Aufnahmezeiten finden Sie auf Seite 166). Beachten Sie, dass
abhängig von der Schreibgeschwindigkeit der Speicherkarte die Aufnahme
möglicherweise endet, bevor diese Grenzen erreicht werden (0 379).
6 Beenden Sie Live-View.
Drücken Sie die a-Taste, um Live-View zu
beenden.
164
Die Live-View-Anzeigen: Filme aufnehmen
q
ui
w
e
r
o
t
y
Anzeige
q Symbol »Kein Film«
w Kopfhörerlautstärke
Beschreibung
Zeigt an, dass keine Filme aufgenommen werden
können.
Die Lautstärke für die Kopfhörer-Tonausgabe.
Erscheint, wenn ein Kopfhörer angeschlossen ist.
Mikrofone empfindlichkeit
Mikrofonempfindlichkeit.
r Tonpegel
Aussteuerung der Audioaufnahme. Wird rot
angezeigt, wenn der Pegel zu hoch ist; passen Sie
die Empfindlichkeit des Mikrofons entsprechend
an.
t Frequenzgang
Der aktuell gewählte Frequenzgang.
Windgeräuschy reduzierung
Verbleibende Zeit
u (Filmen mit Live-View)
i Filmbildgröße
Symbol für Anzeige
o der Lichter
Erscheint, wenn die Windgeräuschreduzierung
eingeschaltet ist.
0
—
193
192,
273
—
192,
274
192,
274
Die für Filme verfügbare Aufnahmezeit.
163
Die Bildgröße für die Filmaufnahme.
Erscheint, wenn die Anzeige der Lichter eingeschaltet ist.
166
193
165
Maximale Länge
Wie nachfolgend aufgeführt hängt die maximale Länge von den für
»Filmqualität« und »Bildgröße/Bildrate« im Filmaufnahmemenü
(0 273) gewählten Optionen ab.
Filmqualität
Hohe Qualität
Normal
Bildgröße/Bildrate *
v 1920 × 1080; 60p
w 1920 × 1080; 50p
o 1920 × 1080; 30p
p 1920 × 1080; 25p
q 1920 × 1080; 24p
r 1280 × 720; 60p
s 1280 × 720; 50p
y 1920 × 1080; 60p
z 1920 × 1080; 50p
1 1920 × 1080; 30p
2 1920 × 1080; 25p
3 1920 × 1080; 24p
4 1280 × 720; 60p
5 1280 × 720; 50p
Maximale Länge
Maximale Bitrate (MBit/s)
10 min
42
20 min
24
29 min 59 s
12
* Nennwerte. Die tatsächlichen Bildraten für 60p, 50p, 30p, 25p und 24p betragen 59,94, 50, 29,97, 25 bzw.
23,976 Bilder/s.
A Bildgröße und Bildrate
Die Einstellungen »1920×1080; 60p« und »1920×1080; 50p« sind nicht für
»Bildgröße/Bildrate« verfügbar, wenn »Bildfeld« im Filmaufnahmemenü auf
»DX (24×16)« steht (0 168). Auf diese Einstellungen kann durch Wahl von
»1,3× (18×12)« für »Bildfeld« zugegriffen werden. Wenn eine von diesen Einstellungen wirksam ist, stellt das Wählen von »DX (24×16)« für »Bildfeld« die
Einstellung »Bildgröße/Bildrate« auf »1920×1080; 30p« zurück (falls
»1920×1080; 60p« gewählt) oder auf »1920×1080; 25p« (falls »1920×1080;
50p« gewählt).
166
Indexmarken
Wenn »Indexmarkierung« für die Option
»Drücken« bei der Individualfunktion g1
(»Belegung der Funktionstaste (Fn)«,
0 288), g2 (»Belegung der Abblendtaste«,
0 288) oder g3 (»Belegung der AE-L/AF-LTaste«, 0 288) gewählt ist, können Sie die
betreffende Taste während der Aufnahme
drücken, um Indexmarken hinzuzufügen, mit Abblendtaste (Pv)
deren Hilfe Sie während der Bearbeitung und
Wiedergabe bestimmte Bilder im Film
anspringen können (0 178; im Modus i
können Sie keine Indexmarken setzen). Es lassen sich bis zu 20 Indexmarken zu jedem Film
hinzufügen.
Indexmarke
A Weitere Informationen
Im Filmaufnahmemenü (0 273) stehen Optionen für die Bildgröße, die Bildrate,
die Mikrofon-Empfindlichkeit, das Speicherkartenfach und die ISO-Empfindlichkeit zur Verfügung. Die Funktion der J-Taste, der Funktionstaste (Fn), der
Abblendtaste (Pv) sowie der Taste A AE-L/AF-L lässt sich festlegen mithilfe der
Individualfunktion f1 (»OK-Taste«, 0 284), g1 (»Belegung der Funktionstaste
(Fn)«, 0 288), g2 (»Belegung der Abblendtaste«, 0 288) bzw. g3 (»Belegung
der AE-L/AF-L-Taste«, 0 288); die letzten drei Optionen erlauben auch das
Speichern der Belichtung ohne das Gedrückthalten der Taste. Mit der Individualfunktion g4 (»Belegung des Auslösers«, 0 288) können Sie wählen, ob mit dem
Auslöser Live-View aktiviert oder die Filmaufnahme gestartet bzw. beendet wird.
167
Bildfeld
Das Wählen von »1,3× (18×12)« für »Bildfeld« im Filmaufnahmemenü
(0 274) verringert den Bildwinkel und verlängert scheinbar die Objektivbrennweite. Beachten Sie, dass Filmaufnahmen mit derselben
Bildgröße aber unterschiedlichem Bildfeld sich in der Auflösung unterscheiden können.
DX (24×16)
168
1,3× (18×12)
Fotos im Filmaufnahme-Modus aufnehmen
Falls »Aufnahme von Fotos« für die Individualfunktion g4
(»Belegung des Auslösers«, 0 288) gewählt ist und LiveView durch Drehen des Live-View-Wählers auf 1 aktiviert
wurde, können jederzeit Fotos aufgenommen werden,
indem der Auslöser vollständig heruntergedrückt wird.
Wenn gerade eine Filmaufnahme läuft, endet die Aufzeichnung und der
bis dahin aufgenommene Film wird gespeichert. Das Foto wird mit der
aktuellen Bildfeld-Einstellung und einem Bildausschnitt mit Seitenverhältnis 16 : 9 aufgenommen. Die Bildqualität richtet sich nach der für
»Bildqualität« im Fotoaufnahmemenü gewählten Option (0 77, 268).
Beachten Sie, dass keine Belichtungsvorschau für Fotos zur Verfügung
steht, während der Live-View-Wähler auf 1 steht. Für genaue Ergebnisse im Modus M sollten Sie den Wähler auf C drehen, die Belichtung
einstellen, dann den Wähler auf 1 zurückstellen und Live-View starten.
Überprüfen Sie den Bildausschnitt vor dem Aufnahmebeginn.
A Bildgröße
Die folgenden Bildgrößen stehen zur Verfügung:
Bildfeld
DX (24×16)
1,3× (18×12)
Bildgröße
L
M
S
L
M
S
Größe (Pixel)
6000 × 3368
4496 × 2528
2992 × 1680
4800 × 2696
3600 × 2024
2400 × 1344
Druckformat (cm) *
50,8 × 28,5
38,1 × 21,4
25,3 × 14,2
40,6 × 22,8
30,5 × 17,1
20,3 × 11,4
* Ungefähre Größe beim Ausdrucken mit 300 dpi. Die Druckgröße in Zentimetern errechnet sich aus der
Bildgröße in Pixel geteilt durch die Druckauflösung in Punkten pro Inch (dpi), multipliziert mit 2,54.
169
A HDMI
Wenn Sie Live-View nutzen möchten, während die Kamera mit einem HDMI-CECGerät verbunden ist, stellen Sie »HDMI« > »Gerätesteuerung« im Systemmenü
auf »Aus« (0 292).
A Funkfernsteuerungen und Kabelfernauslöser
Falls »Aufnahme von Filmen« für die Individualfunktion g4 (»Belegung des
Auslösers«, 0 288) eingestellt ist und der Live-View-Wähler auf 1 steht, können
die Auslöser an optionalen Funkfernsteuerungen (0 160, 319) und Kabelfernauslösern (0 319) dazu verwendet werden, Live-View zu starten sowie die Filmaufzeichnung zu starten und zu beenden.
D Filme aufnehmen
Filme werden im sRGB-Farbraum aufgezeichnet. Flimmern, Streifenbildung oder
Darstellungsfehler sind möglicherweise auf dem Monitor und im endgültigen
Videofilm sichtbar, wenn unter Leuchtstoff-, Quecksilberdampf- oder Natriumdampflampen gefilmt wird, sowie bei Objekten in Bewegung, insbesondere
wenn die Kamera horizontal geschwenkt wird oder sich ein Objekt mit hoher
Geschwindigkeit horizontal durch das Bildfeld bewegt. Flimmern und Streifenbildung lassen sich mit der Option »Flimmerreduzierung« verringern (0 290).
Es können auch treppenförmige Konturen, Farbsäume, Moiré-Effekte und helle
Flecken auftreten. In Bildpartien, die beispielsweise eine blinkende Leuchtreklame oder eine andere pulsierende Lichtquelle enthalten, können sich helle
Bereiche oder Streifen bemerkbar machen. Diese treten möglicherweise auch
auf, wenn das Motiv von einem Blitzlicht oder einer anderen hellen Lichtquelle
kurzzeitig beleuchtet wird. Vermeiden Sie es, die Kamera auf die Sonne oder
andere starke Lichtquellen zu richten. Andernfalls kann es zu Schäden an der
internen Kameraelektronik kommen.
Blitzlicht kann nicht verwendet werden.
Die Aufnahme endet automatisch, wenn das Funktionswählrad gedreht wird.
170
Zeitrafferaufnahmen
(nur Modi i, j, P, S, A, M und SCENE)
Die Kamera nimmt automatisch Fotos in einem ausgewählten Intervall
auf, um einen Zeitrafferfilm ohne Ton zu erstellen. Dabei werden die
aktuell im Filmaufnahmemenü (0 273) gewählten Einstellungen für
Bildgröße und Bildrate verwendet. Informationen über das für Zeitrafferfilme benutzte Bildfeld finden Sie auf Seite 168.
A Vor der Zeitrafferaufnahme
Bevor Sie eine Zeitrafferaufnahme starten, machen Sie eine Probeaufnahme mit
den aktuellen Einstellungen (wählen Sie den gewünschten Bildausschnitt im
Sucher, um eine genaue Belichtungsvorschau zu erhalten) und prüfen Sie die
Ergebnisse auf dem Monitor. Damit die Farben gleich bleiben, wählen Sie für den
Weißabgleich eine andere Einstellung als »Automatisch« (0 111). Sind Sie mit
den Einstellungen zufrieden, nehmen Sie die Gummi-Augenmuschel ab und
stecken sie die mitgelieferte Okularabdeckung auf den Suchereinblick, damit
kein Licht durch den Sucher in die Kamera eintritt und die Aufnahmen beeinträchtigt oder die Belichtung verfälscht (0 70).
Es wird empfohlen, ein Stativ zu verwenden. Montieren Sie die Kamera auf das
Stativ, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen. Versorgen Sie die Kamera über
einen optionalen Netzadapter und Akkufacheinsatz mit Strom, oder verwenden
Sie einen vollständig aufgeladenen Akku, um sicherzustellen, dass die Aufnahme
nicht abbricht.
1 Wählen Sie »Zeitrafferaufnahme«.
Markieren Sie die Option »Zeitrafferaufnahme« im Filmaufnahmemenü und drücken Sie 2, um die Zeitraffereinstellungen
anzuzeigen.
171
2 Legen Sie die Einstellungen für die Zeitrafferaufnahme fest.
Nehmen Sie Einstellungen für das Intervall, den Aufnahmezeitraum
und den Belichtungsausgleich vor.
• Intervall zwischen den Aufnahmen wählen:
Markieren Sie »Intervall« und
drücken Sie 2.
Wählen Sie ein Intervall, das länger
ist als die längste anzunehmende
Belichtungszeit (Minuten und
Sekunden) und drücken Sie J.
• Aufnahmezeitraum einstellen:
Markieren Sie
»Aufnahmezeitraum« und
drücken Sie 2.
172
Legen Sie den Aufnahmezeitraum
fest (bis zu 7 Stunden und
59 Minuten) und drücken Sie J.
• Belichtungsausgleich ein- oder ausschalten:
Markieren Sie
»Belichtungsausgleich« und
drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie J.
Bei anderen Modi als M mildert die Einstellung »Ein« abrupte
Belichtungsänderungen ab (im Modus M ist der Belichtungsausgleich nur wirksam, falls die ISO-Automatik aktiv ist).
3 Starten Sie die Zeitrafferaufnahme.
Markieren Sie »Start« und drücken Sie J.
Die Zeitrafferaufnahme startet nach etwa
drei Sekunden. Die Kamera nimmt Aufnahmen mit dem gewählten Intervall und im
festgelegten Zeitraum auf. Wenn die Aufnahme abgeschlossen ist, wird der Zeitrafferfilm auf der Speicherkarte gespeichert, die unter »Speicherort«
im Filmaufnahmemenü ausgewählt wurde (0 273).
173
❚❚ Abbrechen einer Zeitrafferaufnahme
Für das Beenden der Zeitrafferaufnahme, bevor alle Bilder aufgenommen sind, markieren Sie »Aus« im Zeitrafferaufnahme-Menü und
drücken Sie J, oder drücken Sie J zwischen den Aufnahmen oder
unmittelbar nach der Aufnahme eines Bildes. Nach dem Abbruch der
Zeitrafferaufnahme wird aus den Bildern, die bis zu diesem Zeitpunkt
aufgenommen wurden, ein Film erstellt. Beachten Sie, dass eine Zeitrafferaufnahme beendet und kein Film aufgezeichnet wird, wenn der
Akku entnommen bzw. die Stromversorgung unterbrochen wird oder
die Zielspeicherkarte aus der Kamera genommen wird.
❚❚ Fehlende Aufnahme
Die Kamera überspringt das aktuelle Bild, wenn sie mit dem Einzelautofokus nicht scharfstellen kann (AF-S oder Einzelautofokus im Modus AF-A;
beachten Sie, dass die Kamera vor jeder Aufnahme erneut scharfstellt).
Die Aufnahme wird mit dem nächsten Bild fortgesetzt.
D Zeitrafferaufnahmen
Die Zeitrafferfunktion ist nicht verfügbar bei Live-View (0 31, 161) oder bei
Langzeitbelichtung A oder % (0 58), oder wenn die Funktion für Automatikreihen (0 197), HDR-Aufnahmen (High Dynamic Range, 0 141), Mehrfachbelichtungen (0 211) oder Intervallaufnahmen (0 217) aktiviert ist. Beachten
Sie, dass die Belichtungszeit und die Zeit, die für das Speichern auf der Speicherkarte benötigt wird, von Aufnahme zu Aufnahme unterschiedlich ausfallen kann,
sodass die Zeit zwischen dem Speichern eines Bildes und der nächsten Aufnahme möglicherweise schwankt. Die Aufnahme beginnt nicht, wenn ein Zeitrafferfilm nicht mit den aktuellen Einstellungen aufgenommen werden kann
(zum Beispiel wenn die Speicherkarte voll ist, das Intervall oder der Aufnahmezeitraum auf Null steht oder das Intervall länger als der Aufnahmezeitraum ist).
Die Zeitrafferaufnahme wird möglicherweise beendet, wenn Bedienelemente
der Kamera betätigt oder Einstellungen geändert werden, oder beim Anschluss
eines HDMI-Kabels. Der Film wird aus den bis dahin aufgenommenen Bildern
erzeugt.
174
A Berechnen der Länge des endgültigen Films
Die Gesamtanzahl der Bilder des endgültigen
Films lässt sich ermitteln, indem der Aufnahmezeitraum durch das Intervall geteilt wird und das
Ergebnis aufgerundet wird. Die Länge des endgültigen Films kann dann berechnet werden,
indem die Anzahl der Aufnahmen durch die
Bildrate geteilt wird, die unter »Bildgröße/Bildrate« im Filmaufnahmemenü gewählt wurde
(0 166, 273). Ein Film mit 48 Bildern, der mit
»1920×1080; 24p« aufgenommen wurde, ist
zum Beispiel etwa zwei Sekunden lang. Die maximale Länge für Filme, die als Zeitrafferaufnahme
erstellt wurden, beträgt 20 Minuten.
Aufgezeichnete Länge/
Maximale Länge
SpeicherkartenAnzeige
Bildgröße/Bildrate
A Während der Zeitrafferaufnahme
Während der Zeitrafferaufnahme blinkt die Kontrollleuchte für Speicherkartenzugriff und die
Anzeige für die Zeitrafferaufnahme erscheint auf
dem Display. Unmittelbar vor jeder Aufnahme
erscheint die verbleibende Zeit (in Stunden und
Minuten) in der Belichtungszeit-Anzeige. Ansonsten lässt sich die verbleibende Zeit durch Drücken
des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt anzeigen. Unabhängig von der Option,
die für die Individualfunktion c2 (»Standby-Vorlaufzeit«, 0 279) ausgewählt ist,
schaltet sich die Belichtungsmessung während der Zeitrafferaufnahme nicht ab.
Um die aktuellen Einstellungen für die Zeitrafferaufnahme anzuzeigen oder um die Zeitrafferaufnahme beenden zu können, drücken Sie
zwischen den Aufnahmen die G-Taste.
175
A Bildkontrolle
Während die Zeitrafferaufnahme läuft, kann die K-Taste nicht verwendet werden, um Bilder wiederzugeben. Jedoch wird nach jeder Aufnahme das aktuelle
Bild einige Sekunden lang angezeigt, wenn im Wiedergabemenü die Option
»Ein« für »Bildkontrolle« ausgewählt ist (0 267). Während der Anzeige des
Bildes können keine weiteren Wiedergabefunktionen ausgeführt werden.
A Blitzaufnahmen
Um das Blitzgerät für Zeitrafferaufnahmen zu benutzen, wählen Sie den Modus
P, S, A oder M und drücken Sie die Taste M (Y), um das Blitzgerät vor dem Aufnahmebeginn hochzuklappen.
A Aufnahmebetriebsart
Die Kamera nimmt unabhängig von der gewählten Aufnahmebetriebsart eine
Aufnahme pro Intervall auf. Der Selbstauslöser kann nicht verwendet werden.
A Weitere Informationen
Mithilfe der Individualfunktion d1 (»Tonsignal«, 0 280) kann festgelegt werden,
ob ein Tonsignal ertönt, sobald die Zeitrafferaufnahme abgeschlossen ist.
176
Filme wiedergeben
Filme werden in der Einzelbildwiedergabe durch das Symbol 1 gekennzeichnet (0 229). Drücken Sie J, um die Wiedergabe zu beginnen. Die
aktuelle Position wird durch den Fortschrittsbalken angezeigt.
1-Symbol
Länge
Aktuelle Position/Gesamtlänge
Fortschrittsbalken
Lautstärke
Bedienhilfe
Die folgenden Bedienvorgänge können ausgeführt werden:
Vorgang
Bedienung
Pause
Wiedergabe
Zurückspulen/
Vorspulen
Beschreibung
Wiedergabe anhalten.
J
Wiedergabe fortsetzen, wenn der Film angehalten wurde oder während er vor-/zurückgespult wird.
Die Geschwindigkeit wird mit
jedem Tastendruck erhöht, von 2× auf 4× auf 8× auf 16×.
Halten Sie die Taste gedrückt, um zum Anfang
oder Ende des Films zu springen (das erste
Bild wird durch h oben rechts im Monitor
gekennzeichnet, das letzte Bild durch i). Bei
angehaltener Wiedergabe spult der Film um
jeweils ein Bild zurück oder vor; für einen kontinuierlichen Rück- oder Vorlauf halten Sie die
Taste gedrückt.
177
Vorgang
Bedienung
Beschreibung
Um 10 s voroder
zurückspringen
Drehen Sie das hintere Einstellrad um eine
Raste, um 10 s vor- bzw. zurückzuspringen.
Vorwärts
springen/
Rückwärts
springen
Drehen Sie das vordere Einstellrad, um zur
nächsten oder vorherigen Indexmarke zu
springen oder um zum letzten oder ersten
Bild zu springen, falls der Film keine Indexmarken enthält.
Lautstärke
einstellen
X (T)/
W (S)
Film schneiden
i
Beenden
Zum Aufnahmemodus zurückkehren
K/
Drücken Sie X (T) zum Erhöhen der Lautstärke oder W (S) zum Verringern.
Weitere Informationen finden Sie auf
Seite 179.
Zurückkehren zur Einbildwiedergabe.
Drücken Sie den Auslöser bis zum ersten
Druckpunkt, um zum Aufnahmebetrieb
zurückzukehren.
A Das p-Symbol
Filme mit Indexmarken (0 167) werden in der
Einzelbildwiedergabe durch ein p-Symbol
gekennzeichnet.
178
Filme bearbeiten
Schneiden Sie Filme, um bearbeitete Filmkopien zu erstellen, oder speichern Sie ausgewählte Bilder als JPEG-Fotos.
Option
9
Start- u. Endpunkt wählen
4
Ausgewählt. Bild speichern
Beschreibung
Erstellen Sie eine Filmkopie, bei der ein unerwünschter Teil entfernt wurde.
Speichern Sie ein ausgewähltes Filmbild als JPEGFoto.
Filme schneiden
So erstellen Sie geschnittene Filmkopien:
1 Zeigen Sie einen Film in der Bildwiedergabe an (0 229).
2 Halten Sie den Film am neuen Anfangsbild an.
Geben Sie den Film wieder wie auf Seite
177 beschrieben. Drücken Sie J, um die
Wiedergabe zu starten bzw. fortzusetzen,
und 3, um sie anzuhalten. Drücken Sie 4
bzw. 2 oder drehen Sie das hintere oder
Fortschrittsbalken
vordere Einstellrad, um das gewünschte
Bild zu suchen. Die Position im Film kann
am Fortschrittsbalken ungefähr abgeschätzt werden. Halten Sie die
Wiedergabe beim Erreichen des neuen Anfangsbilds an.
179
3 Wählen Sie »Start- u. Endpunkt wählen«.
Drücken Sie die i-Taste.
i-Taste
Markieren Sie »Start- u. Endpunkt
wählen«.
4 Wählen Sie »Startpunkt«.
Zum Erzeugen einer Filmkopie, die ab dem
aktuellen Bild beginnt, markieren Sie
»Startpunkt« und drücken Sie J. Alle
Bilder vor dem aktuellen Bild werden beim
Speichern (Schritt 9) aus der Kopie entfernt.
Startpunkt
180
5 Überprüfen Sie den neuen Startpunkt.
Falls das gewünschte Bild momentan
nicht angezeigt wird, drücken Sie 4 oder
2 zum Vorspulen bzw. Zurückspulen
(drehen Sie das hintere Einstellrad um
eine Raste, um 10 s vor- oder zurückzuspringen; drehen Sie am vorderen Einstellrad, um zu einer Indexmarke zu
springen oder um zum letzten oder ersten Bild zu springen, falls der
Film keine Indexmarken enthält).
6 Wählen Sie den Endpunkt.
Drücken Sie L (U), um vom StartpunktWerkzeug (w) zum Endpunkt-Werkzeug (x)
zu wechseln, und wählen Sie dann das
Schlussbild wie in Schritt 5 beschrieben.
Alle Bilder nach dem gewählten Bild werden beim Speichern (Schritt 9) aus der
Taste L (U)
Kopie entfernt.
Endpunkt
7 Erzeugen Sie die Filmkopie.
Drücken Sie 1, sobald das gewünschte Schlussbild angezeigt wird.
181
8 Sehen Sie sich die Vorschau an.
Um die Kopie im Voraus zu betrachten,
markieren Sie »Vorschau« und drücken
Sie J (um die Vorschau abzubrechen und
zum Speicheroptionen-Menü zurückzukehren, drücken Sie 1). Soll die gegenwärtige Kopie verworfen und ein neuer Startoder Endpunkt wie zuvor beschrieben gewählt werden, markieren
Sie »Abbrechen« und drücken Sie J; zum Speichern der Kopie
fahren Sie mit Schritt 9 fort.
9 Speichern Sie die Filmkopie.
Markieren Sie »Als neue Datei speichern«
und drücken Sie J, um die Filmkopie als
neue Datei zu speichern. Wenn Sie aber die
Originalfilmdatei durch die bearbeitete
Kopie ersetzen möchten, markieren Sie
»Vorhandene Datei überschr.« und drücken Sie J.
A Filme schneiden
Die Filme müssen mindestens zwei Sekunden lang sein. Die Kopie wird nicht
gespeichert, wenn der Platz auf der Speicherkarte nicht ausreicht.
Die Kopien haben die gleiche Erstellungszeit und das Erstellungsdatum wie das
Original.
A Entfernen der Anfangs- oder Endsequenz
Möchten Sie nur die Anfangssequenz aus dem Film löschen, fahren Sie in Schritt
7 fort, ohne in Schritt 6 auf die Taste L (U) zu drücken. Um nur die Endsequenz zu löschen, müssen Sie in Schritt 4 »Endpunkt« wählen, dann das
Schlussbild wählen und mit Schritt 7 fortfahren, ohne in Schritt 6 auf die Taste
L (U) zu drücken.
A Das Bildbearbeitungsmenü
Filme können auch mithilfe der Option »Film bearbeiten« aus dem Bildbearbeitungsmenü bearbeitet werden (0 296).
182
Speichern ausgewählter Bilder
So speichern Sie die Kopie eines bestimmten Filmbilds als JPEG-Foto:
1 Halten Sie den Film beim gewünschten
Bild an.
Geben Sie den Film wieder wie auf Seite
177 beschrieben. Drücken Sie J, um die
Wiedergabe zu starten bzw. fortzusetzen,
und 3, um sie anzuhalten. Halten Sie die
Wiedergabe bei dem Bild an, das Sie als
Foto speichern wollen.
2 Wählen Sie »Ausgewählt. Bild
speichern«.
Drücken Sie die i-Taste, markieren Sie
dann »Ausgewählt. Bild speichern« und
drücken Sie J.
i-Taste
3 Erzeugen Sie ein Foto.
Drücken Sie 1, um ein Foto vom aktuellen
Filmbild zu erstellen.
183
4 Speichern Sie die Kopie.
Markieren Sie »Ja« und drücken Sie J, um
eine JPEG-Kopie des ausgewählten Filmbilds in Qualität Fine (0 77) zu erstellen.
A Ausgewähltes Bild speichern
Die mit der Option »Ausgewählt. Bild speichern« aus Filmen erzeugten
JPEG-Fotos lassen sich nicht mit der Kamera bearbeiten. Außerdem fehlen einige
Kategorien der Bildinformationen (0 234).
184
Weitere Aufnahmefunktionen
Die R-Taste (Fotografieren mit dem Sucher)
Das Drücken der R-Taste beim Fotografieren
mit dem Sucher zeigt auf dem Monitor Aufnahmeinformationen wie Belichtungszeit,
Blende, Anzahl der verbleibenden Aufnahmen
und AF-Messfeldsteuerung an.
R-Taste
1
2 3
4
5
6
7
8
9
1 Aufnahmemodus......................................6
2 Symbol für Programmverschiebung
.................................................................. 52
3 Symbol für Blitzsynchronisation ...... 282
4 Belichtungszeit.................................53, 56
5 Symbol für Blendenstufendifferenz
......................................................... 54, 308
6 Blende (Blendenwert).....................54, 56
Blende (Anzahl der Stufen) ........ 54, 308
7 Belichtungsskala .................................... 57
Belichtungskorrekturanzeige ........... 109
Fortschrittsanzeige für
Belichtungsreihe
Belichtungs- und
Blitzbelichtungsreihe............... 198
Weißabgleichsreihe...................... 203
8 Anzeige für Active D-Lighting .......... 140
9 Picture-Control-Anzeige ....................131
185
Die Anzeige der Aufnahmeinformationen (Fortsetzung)
25
24
23
22
21
10
11
12
13
20 19 18
10 Weißabgleich........................................ 112
Symbol für Feinabstimmung
Weißabgleich ...................................... 115
11 HDR-Anzeige......................................... 142
HDR-Stärke ............................................ 142
Symbol für Mehrfachbelichtung...... 214
12 Symbol für Tonsignal.......................... 280
13 »k« (wird bei verfügbarem
Speicherplatz für mehr als 1000
Aufnahmen angezeigt)....................... 27
14 Symbol für Bildkommentar............... 291
17 16 15 14
18 Bildgröße ................................................. 81
19 Autofokusmodus ................................... 83
20 Belegung der Funktionstaste (Pv).... 285
21 Aufnahmebetriebsart ....................... 8, 66
Bildrate der Serienaufnahme.............. 67
22 Bildfeldanzeige....................................... 74
23 Belichtungsmessung ..........................105
24 Anzeige für die Belichtungs- und
Blitzbelichtungsreihe ........................ 198
Anzeige für Weißabgleichsreihe ......203
Anzeige für ADL-Belichtungsreihe
15 Symbol für Copyright-Informationen
................................................................ 207
................................................................ 291
25 Stärke der ADL-Belichtungsreihe..... 208
16 Anzeige »Uhr ist nicht gestellt«........ 188
17 Bildqualität .............................................. 78
Funktion der Speicherkarte in Fach 2
.................................................................. 82
A Ausschalten des Monitors
Um die Aufnahmeinformationen wieder vom Monitor zu entfernen, drücken Sie
die R-Taste erneut oder drücken Sie den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt.
Der Monitor schaltet sich automatisch aus, wenn etwa zehn Sekunden lang keine
Bedienung durchgeführt wird.
186
Die Anzeige der Aufnahmeinformationen (Fortsetzung)
26 27 28 29 30 31 32 33
34
43
42
41
35
40
36
39 38
37
26 Anzeige für Wi-Fi-Verbindung.......... 252 35 Symbol für ISO-Empfindlichkeit.......100
Anzeige für Eye-Fi-Verbindung........ 293
ISO-Empfindlichkeit ............................ 100
Anzeige für ISO-Automatik................ 103
27 Satellitensignalanzeige ...................... 228
28 Anzeige für die Rauschunterdrückung 36 Anzahl verbleibender Aufnahmen .... 27
Anzeige für Zeitrafferaufnahme.......175
bei Langzeitbelichtung..................... 271
37 Belegung der Funktionstaste (Fn)....284
29 Symbol für Vignettierungskorrektur
................................................................ 271 38
30 Auto-Verzeichnungskorrektur.......... 271 39
31 Spiegelvorauslösung .......................... 280 40
32 Anzeige für Intervallaufnahme ........ 217 41
Anzeige für Zeitrafferaufnahme ...... 171
Fernsteuerungsmodus (ML-L3)........ 156 42
33 MB-D15 Akku-/Batterie-Typ.............. 281
MB-D15 Ladezustand Akku/Batterien
................................................................ 319 43
34 Ladezustand Kamera-Akku ...........22, 26
Belegung der AE-L/AF-L-Taste ............285
Anzeige der AF-Messfeldsteuerung... 86
Blitzmodus.................................... 144, 146
Symbol für Blitzbelichtungsspeicher
................................................................ 154
Symbol für Blitzbelichtungskorrektur
................................................................ 151
Blitzbelichtungskorrekturwert ......... 151
Symbol für Belichtungskorrektur..... 110
Belichtungskorrekturwert..................109
Hinweis: Die Anzeigen im Display sind hier nur zur Veranschaulichung komplett sichtbar.
187
A Weitere Informationen
Wie Sie einstellen können, wie lange der Monitor eingeschaltet bleibt, erfahren
Sie im Abschnitt zur Individualfunktion c4 (»Ausschaltzeit des Monitors«,
0 279). Wie Sie die Schriftfarbe in der Anzeige der Aufnahmeinformationen
festlegen können, erfahren Sie im Abschnitt zur Individualfunktion d9
(»Informationsanzeige«, 0 281).
A Das Y-Symbol (»Uhr ist nicht gestellt«)
Die Uhr der Kamera wird von einer unabhängigen, wiederaufladbaren Stromquelle gespeist, die sich bei Bedarf auflädt, wenn der Hauptakku eingesetzt ist
oder die Kamera mit einem optionalen Netzadapter und Akkufacheinsatz betrieben wird (0 319). Nach zwei Lade-Tagen hat die Uhr genug Strom für etwa drei
Monate. Falls das Y-Symbol in der Anzeige der Aufnahmeinformationen blinkt,
hat sich die Uhr zurückgestellt, und bei den folgenden Aufnahmen werden die
aufgezeichneten Daten für Datum und Uhrzeit nicht korrekt sein. Stellen Sie die
Uhr im Systemmenü mit der Option »Zeitzone und Datum« > »Datum & Uhrzeit« auf die richtige Uhrzeit und das richtige Datum ein (0 290).
188
Die i-Taste
Drücken Sie für den schnellen Zugriff auf
häufig benötigte Einstellungen die i-Taste.
Markieren Sie den gewünschten Menüpunkt
und drücken Sie 2 zum Anzeigen der Optionen. Zum Auswählen der gewünschten
Option markieren Sie diese und drücken auf
J. Um das Menü der i-Taste zu verlassen und
i-Taste
zur Aufnahmeanzeige zurückzukehren,
drücken Sie die i-Taste erneut.
Fotografieren mit dem
Sucher
Menü der i-Taste
Live-View
Menü der i-Taste
(Live-View-Wähler auf C)
Menü der i-Taste
(Live-View-Wähler auf 1)
189
Menü der i-Taste (Fotografieren mit dem Sucher)
Das Drücken der i-Taste während der Fotografie mit dem Sucher zeigt
ein Menü mit den folgenden Optionen an:
Option
Bildfeld
Picture Control
konfigurieren
Active D-Lighting
HDR (High Dynamic
Range)
Fernauslösung
(ML-L3)
Beschreibung
Wählen Sie zwischen den Bildfeldern »DX (24×16)« und
»1,3× (18×12)« (0 73).
Wählen Sie eine Picture-Control-Konfiguration (0 130).
Wählen Sie eine Einstellung für Active D-Lighting (0 139).
Die Kamera kombiniert zwei unterschiedlich belichtete
Aufnahmen zu einem Bild, um die Detailwiedergabe in den
Lichtern und Schatten zu verbessern (0 141).
Wählen Sie einen Fernsteuerungsmodus (0 156).
Belegen Sie die Funktionstaste (Fn) mit der gewünschten
Belegung der
Funktion (0 284), entweder für die alleinige Nutzung der
Funktionstaste (Fn) Taste (»Drücken«) oder für die Verwendung in Kombination
mit den Einstellrädern (»Drücken & Einstellräder«).
Belegen Sie die Abblendtaste (Pv) mit der gewünschten FunkBelegung der
tion (0 285), entweder für die alleinige Nutzung der Taste
Abblendtaste
(»Drücken«) oder für die Verwendung in Kombination mit
den Einstellrädern (»Drücken & Einstellräder«).
Belegen Sie die Taste A AE-L/ AF-L mit der gewünschten FunkBelegung der
tion (0 285), entweder für die alleinige Nutzung der Taste
AE-L/AF-L-Taste
(»Drücken«) oder für die Verwendung in Kombination mit
den Einstellrädern (»Drücken & Einstellräder«).
Rauschunterdr. bei Verringert Bildrauschen (helle Punkte oder Schleier) bei lanLangzeitbel.
gen Belichtungszeiten (0 271).
Verringert Bildrauschen (zufällig angeordnete helle Pixel), das
Rauschunterdrück.
mit steigender ISO-Empfindlichkeit zunehmend auftritt
bei ISO+
(0 271).
190
Menü der i-Taste (Live-View)
Welche Optionen bei Live-View für das Menü der i-Taste verfügbar sind,
hängt von der Position des Live-View-Wählers ab.
Wenn der Live-View-Wähler auf C gedreht ist, enthält das Menü der i-Taste
die nachfolgend aufgeführten Punkte.
Option
Bildfeld
Bildqualität
Bildgröße
Picture Control
konfigurieren
Active D-Lighting
Fernauslösung
(ML-L3)
Monitorhelligkeit
Beschreibung
Wählen Sie zwischen den Bildfeldern »DX (24×16)« und
»1,3× (18×12)« (0 73).
Wählen Sie die Bildqualität (0 77).
Wählen Sie die Bildgröße (0 81).
Wählen Sie eine Picture-Control-Konfiguration (0 130).
Wählen Sie eine Einstellung für Active D-Lighting (0 139).
Wählen Sie einen Fernsteuerungsmodus (0 156).
Drücken Sie 1 oder 3 zum Einstellen der Monitorhelligkeit für
Live-View. Beachten Sie, dass
dies nur Live-View betrifft und
sich weder auf die aufgenommenen Fotos oder Filme noch
auf die Monitorhelligkeit für
Menüs und Wiedergabe auswirkt; um die Monitorhelligkeit für Menüs und Wiedergabe zu
verstellen, ohne Live-View zu beeinflussen, benutzen Sie die
Option »Monitorhelligkeit« im Systemmenü (0 289).
191
Wenn der Live-View-Wähler auf 1 gedreht ist, enthält das Menü der i-Taste die
nachfolgend aufgeführten Punkte. Die Optionen »Mikrofonempfindlichkeit«, »Frequenzgang«, »Windgeräuschreduzierung« und
»Lichter anzeigen« lassen sich während der laufenden Filmaufnahme
verstellen.
Option
Bildfeld
Bildgröße/Bildrate
Filmqualität
Mikrofonempfindlichkeit
Frequenzgang
Windgeräuschreduzierung
Picture Control
konfigurieren
Speicherort
Monitorhelligkeit
192
Beschreibung
Wählen Sie zwischen den Bildfeldern »DX (24×16)« und
»1,3× (18×12)« (0 168).
Wählen Sie die Bildgröße und Bildrate (0 166).
Wählen Sie die Filmqualität (0 166).
Drücken Sie 1 oder 3 zum
Einstellen der Mikrofonempfindlichkeit, die sowohl für das
integrierte als auch für das optionale Stereomikrofon gilt.
Steuern Sie den Frequenzgang für das integrierte oder optionale Stereomikrofon (0 274).
Aktivieren oder deaktivieren Sie die Windgeräuschreduzierung mittels Low-Cut-Filter (Hochpassfilter) des integrierten
Mikrofons (0 274).
Wählen Sie eine Picture-Control-Konfiguration (0 130). Der
Parameter »Detailkontrast« lässt sich nicht auf Filme anwenden.
Wenn zwei Speicherkarten in die Kamera eingesetzt sind,
können Sie die Karte auswählen, auf der die Filme aufgenommen werden sollen (0 273).
Drücken Sie 1 oder 3 zum Einstellen der Monitorhelligkeit für
Live-View. Beachten Sie, dass
dies nur Live-View betrifft und
sich weder auf die aufgenommenen Fotos oder Filme noch
auf die Monitorhelligkeit für
Menüs und Wiedergabe auswirkt (0 191).
Option
Lichter anzeigen
Beschreibung
Wählen Sie, ob bei Live-View
die hellsten Bildbereiche
(»Lichter«) auf dem Monitor
durch Schraffur markiert
werden sollen. Für diese
Funktion müssen Sie sich im
Modus P, S, A oder M befinden.
Lichter
Drücken Sie 1 oder 3 zum Einstellen der Kopfhörerlautstärke.
Kopfhörerlautstärke
A Verwenden eines externen Mikrofons
Mit einem optionalen Stereomikrofon können Sie den Ton in Stereo aufnehmen
und weitgehend vermeiden, dass Fokussier- und andere Objektivgeräusche
während der Filmaufnahme mit aufgezeichnet werden (0 319).
A Kopfhörer
Es können Kopfhörer von Fremdanbietern verwendet werden. Beachten Sie,
dass ein hoher Tonpegel zu einer hohen Lautstärke führen kann; bei der Verwendung von Kopfhörern gilt besondere Vorsicht.
193
2-Tasten-Reset: Wiederherstellen der
Standardeinstellungen
Die nachfolgend aufgeführten
Kameraeinstellungen können auf
ihre Standardwerte zurückgesetzt
werden. Halten Sie dazu die Tasten
W (S) und E mindestens zwei
Sekunden lang gleichzeitig gedrückt (diese Tasten sind mit einem
grünen Punkt markiert). Das Display
schaltet sich kurz aus, während die Taste W (S)
Einstellungen zurückgesetzt werden.
E-Taste
❚❚ Menü-Optionen
Option
Bildqualität
Bildgröße
Weißabgleich
Feinabstimmung
Picture-Control-Einstellungen 1
HDR (High Dynamic Range)
ISO-Empfindlichkeits-Einst.
ISO-Empfindlichkeit
P, S, A, M
Andere Modi
Hi-ISO-Auswahl über Einstellrad
ISO-Automatik
Fernauslösung (ML-L3)
Mehrfachbelichtung
Intervallaufnahme
Spiegelvorauslösung
194
Standardvorgabe
JPEG Normal
L
Automatisch > Normal
A-B: 0, G-M: 0
Nicht modifiziert
Aus 2
100
Automatisch
Aus
Aus
Aus
Aus 3
Aus 4
Aus
0
77
81
111
114
130
141
99
101
102
156
211
217
280
1 Nur aktuelle Picture-Control-Konfiguration.
2 HDR-Stärke wird nicht zurückgesetzt.
3 Nimmt man gerade eine Mehrfachbelichtung auf, wird die Aufnahme beendet und die Mehrfachbelichtung
entsteht aus den Belichtungen, die bis dahin aufgenommen wurden. Die Belichtungsanpassung und die
Anzahl der Aufnahmen werden nicht zurückgesetzt.
4 Wenn die Intervallaufnahmefunktion in Betrieb ist, wird sie abgebrochen. Startzeit, Aufnahmeintervall,
Anzahl der Intervalle, Anzahl der Aufnahmen und Belichtungsausgleich werden nicht zurückgesetzt.
❚❚ Andere Einstellungen
Option
Autofokus (Sucher)
Autofokusmodus
%
Andere Modi
AF-Messfeldsteuerung
n, x, 0, 1, 2, 3
Standardvorgabe
0
AF-S
AF-A
83
Einzelfeldsteuerung
Dynamische Messfeldsteuerung
m, w
mit 51 Messfeldern
86
i, j, k, l, p, o, r, s, t, u, v, y, z, g, u,
Automatische
P, S, A, M
Messfeldsteuerung
Autofokus (Live-View)
Autofokusmodus
AF-S
84
AF-Messfeldsteuerung
m, r, w, %, g, u, 1, 2, 3, P, S, A, M
Großes Messfeld
n, 0
Normale Messfeldsteuerung
88
i, j, k, l, p, o, s, t, u, v, x, y, z
Porträt-AF
Mitte
89
Fokusmessfeld 1
Lichter anzeigen
Aus
193
Kopfhörerlautstärke
15
193
Belichtungsmessung
Matrixmessung
105
Belichtung speichern ein/aus
Aus
93, 107
197
Belichtungsreihe
Aus 2
195
Option
Blitzbelichtungskorrektur
Belichtungskorrektur
Blitzmodus
i, k, p, n, w, g
s
o
0, P, S, A, M
Blitzbelichtungsspeicher
Programmverschiebung
+ NEF (RAW)
Standardvorgabe
Aus
Aus
0
151
109
Blitzautomatik
Automatik + Reduzierung des
Rote-Augen-Effekts
145, 147
Automatik +
Langzeitsynchronisation
Aufhellblitz
Aus
153
Aus
52
Aus
79
1 Das Fokusmessfeld wird nicht angezeigt, wenn als AF-Messfeldsteuerung die automatische
Messfeldsteuerung ausgewählt ist.
2 Die Anzahl der Aufnahmen wird auf Null zurückgesetzt. Die Schrittweite für Belichtungsreihen wird auf 1 LW
(Belichtungsreihe/Blitzbelichtungsreihe) bzw. 1 (Weißabgleichsreihe) zurückgesetzt. Bei ADL-Belichtungsreihen mit zwei Aufnahmen wird für die zweite Aufnahme Y »Automatisch« eingestellt.
196
Automatikreihen
(nur Modi P, S, A und M)
Bei Automatikreihen variiert die Kamera die Belichtung, die Blitzleistung,
Active D-Lighting (ADL) oder den Weißabgleich um den aktuellen Wert
herum. Wählen Sie diese Funktion in Situationen, in denen es schwierig
ist, Belichtung, Blitzleistung (nur bei i-TTL und, falls unterstützt, bei der
Blitzautomatik mit automatischer Blendensteuerung; siehe Seite 149,
283 und 313), Weißabgleich oder Active D-Lighting passend einzustellen. Die Automatikreihenfunktion ist auch praktisch, wenn nicht
genügend Zeit zur Verfügung steht, nach jeder Aufnahme die Ergebnisse zu überprüfen, oder um auf einfache Weise mit unterschiedlichen
Einstellungen für dasselbe Motiv zu experimentieren.
❚❚ Belichtungsreihe und Blitzbelichtungsreihe
So können Sie die Belichtung und/oder die Blitzleistung innerhalb einer
Fotoserie variieren.
Belichtung geändert um:
0 LW
Belichtung geändert um:
–1 LW
Belichtung geändert um:
+1 LW
1 Wählen Sie Blitzbelichtungsreihe oder
Belichtungsreihe.
Wählen Sie im Menü der Individualfunktionen die Individualfunktion e6 (»Autom.
Belichtungsreihen«), markieren Sie eine
Option und drücken Sie J. Wählen Sie
»Belichtung & Blitz«, um sowohl die
Belichtung als auch die Blitzleistung zu
variieren, »Nur Belichtung«, um nur die
Belichtung zu variieren, oder »Nur Blitz«,
um nur die Blitzleistung zu variieren.
197
2 Bestimmen Sie die Anzahl der Aufnahmen.
Drücken Sie die BKT-Taste und drehen Sie das hintere Einstellrad, um
die Anzahl der Aufnahmen für die Belichtungsreihe festzulegen.
Anzahl der
Aufnahmen
BKT-Taste
Hinteres Einstellrad
Anzeige für die
Belichtungs- bzw.
Blitzbelichtungsreihe
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
Bei anderen Einstellungen als Null
erscheint das Symbol M im Display und
Sucher
D im Sucher. Die Anzeige der Aufnahmeinformationen bietet eine
Anzeige für die Belichtungs- bzw. Blitzbelichtungsreihe sowie ein
Symbol für die Art der Belichtungsreihe: v (Variieren von Belichtung und Blitzleistung), w (nur Belichtung) oder x (nur Blitzleistung).
A Live-View
Bei Live-View erscheinen die Einstellungen für die Reihe auf dem Monitor.
198
3 Wählen Sie eine Schrittweite aus.
Halten Sie die BKT-Taste gedrückt und drehen Sie das vordere Einstellrad, um die Schrittweite für die Belichtungsreihe auszuwählen.
Belichtungsschrittweite
BKT-Taste
Vorderes
Einstellrad
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
Standardmäßig können folgende Schrittweiten gewählt werden:
0,3 (1/3), 0,7 (2/3), 1, 2 und 3 LW. Die Belichtungsreihenprogramme mit
Schrittweite 0,3 (1/3) LW sind nachfolgend aufgelistet.
Anzeige der Aufnahmeinformationen
Anzahl der
Aufnahmen
0
3
3
2
2
3
5
7
9
Reihenfolge (LW)
0
0/+0,3/+0,7
0/–0,7/–0,3
0/+0,3
0/–0,3
0/–0,3/+0,3
0/–0,7/–0,3/+0,3/+0,7
0/–1,0/–0,7/–0,3/+0,3/+0,7/+1,0
0/–1,3/–1,0/–0,7/–0,3/+0,3/+0,7/
+1,0/+1,3
Bei Schrittweite 2 LW und höher sind maximal fünf Aufnahmen möglich; wird im zweiten Schritt ein höherer Wert gewählt, stellt sich die
Anzahl der Aufnahmen automatisch auf 5 zurück.
199
4 Wählen Sie den Bildausschnitt, stellen Sie scharf und
lösen Sie aus.
Die Kamera variiert entsprechend dem ausgewählten
Belichtungsreihenprogramm mit jeder Aufnahme die
Belichtung und/oder die Blitzleistung. Die Korrekturwerte der Reihe werden zu einer eventuell zuvor eingestellten
manuellen Belichtungskorrektur addiert (siehe Seite 109).
Beim Benutzen der Belichtungsreihenfunktion erscheint eine Fortschrittsanzeige. Nach jeder Aufnahme verschwindet ein Segment
aus der Fortschrittsanzeige.
Anzahl Aufnahmen: 3
Schrittweite: 0,7
Display nach der ersten Aufnahme
A Weitere Informationen
Mit der Individualfunktion b2 (»Schrittweite Bel.-steuerung«, 0 278) können
Sie eine andere Schrittweite auswählen. Die Reihenfolge der Korrekturen innerhalb einer Belichtungsreihe kann im Menü der Individualfunktion e7 (»BKTReihenfolge«, 0 284) geändert werden.
200
❚❚ Beenden der Belichtungsreihenfunktion
Um die Belichtungsreihe zu beenden, drücken Sie die BKT-Taste und
drehen Sie das hintere Einstellrad, bis die Anzahl der Aufnahmen der
Belichtungsreihe Null beträgt. Das zuletzt eingestellte Programm wird
wiederhergestellt, wenn die Belichtungsreihenfunktion erneut aktiviert
wird. Die Belichtungsreihe lässt sich auch mit dem 2-Tasten-Reset
(0 194) beenden, wobei in diesem Fall das Belichtungsreihenprogramm
beim neuerlichen Aktivieren der Funktion nicht wiederhergestellt wird.
A Null Aufnahmen
In der Live-View-Anzeige erscheint »–/–«, wenn die Reihe abgeschlossen ist.
A Belichtungs- und Blitzbelichtungsreihen
Bei den Serienaufnahme-Betriebsarten (0 66) wird die Serienauslösung angehalten, nachdem die im Belichtungsreihenprogramm angegebene Bildanzahl
aufgenommen wurde. Beim nächsten Drücken des Auslösers wird die Aufnahme
fortgesetzt. Im Selbstauslöser-Modus nimmt die Kamera bei jeder Auslösung die
Anzahl der Aufnahmen auf, die unter Schritt 2 auf Seite 198 ausgewählt wurde,
unabhängig von der für die Individualfunktion c3 (»Selbstauslöser«) > »Anzahl
von Aufnahmen« (0 279) ausgewählten Option. Der Zeitabstand zwischen den
Aufnahmen wird jedoch von der Individualfunktion c3 (»Selbstauslöser«) >
»Intervall zwischen Aufnahm.« gesteuert. Bei den anderen Aufnahmebetriebsarten wird jedes Mal ein einziges Foto aufgenommen, wenn der Auslöser
gedrückt wird.
Wenn die Speicherkarte voll ist, bevor alle Bilder der Belichtungsreihe aufgenommen wurden, kann die Reihe mit dem nächsten Bild der Abfolge fortgesetzt werden, nachdem die Speicherkarte gewechselt wurde oder Bilder gelöscht wurden,
um Speicherplatz auf der Karte freizugeben. Wird die Kamera ausgeschaltet,
bevor alle Bilder der Belichtungsreihe aufgenommen sind, wird die Reihe nach
dem Wiedereinschalten mit dem nächsten Bild der Reihe fortgesetzt.
201
A Belichtungsreihe
Die Kamera ändert die Belichtung durch Variieren der Belichtungszeit und der
Blende (Modus P), der Blende (Modus S) oder der Belichtungszeit (Modus A und
M). Wenn bei den Modi P, S und A für »ISO-Empfindlichkeits-Einst.« > »ISOAutomatik« (0 102) die Option »Ein« gewählt ist, ändert die Kamera automatisch die ISO-Empfindlichkeit für eine optimale Belichtung, wenn die Grenzen
des Belichtungssystems überschritten würden; im Modus M bringt die Kamera
zunächst mittels ISO-Automatik die Belichtung möglichst nahe ans Optimum
und variiert dann diese Belichtungseinstellung durch Verändern der Belichtungszeit.
❚❚ Weißabgleichsreihe
Die Kamera erstellt von jedem Foto mehrere Bildkopien mit jeweils
anderem Weißabgleich. Informationen zum Weißabgleich finden Sie auf
der Seite 111.
1 Wählen Sie die Funktion für
Weißabgleichsreihen.
Wählen Sie »Weißabgleichsreihe« im
Menü der Individualfunktion e6 (»Autom.
Belichtungsreihen«).
202
2 Wählen Sie die Anzahl der Aufnahmen.
Drücken Sie die BKT-Taste und drehen Sie das hintere Einstellrad, um
die Anzahl der Aufnahmen für die Weißabgleichsreihe festzulegen.
Anzahl der
Aufnahmen
BKT-Taste
Hinteres Einstellrad
Anzeige für die
Weißabgleichsreihe
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
Bei anderen Einstellungen als Null
erscheinen M bzw. D im Display und
Sucher
im Sucher; das Symbol y und die
Anzeige für die Weißabgleichsreihe sind
in der Anzeige der Aufnahmeinformationen zu sehen.
A Live-View
Bei Live-View erscheinen die Einstellungen für die Reihe auf dem Monitor.
203
3 Wählen Sie eine Schrittweite für die Weißabgleichsreihe.
Halten Sie die BKT-Taste gedrückt und drehen Sie das vordere
Einstellrad, um zwischen den Schrittweiten 1, 2 und 3 zu wählen
(dies entspricht ungefähr 5, 10 und 15 Mired). Der Wert B steht für
Blauverschiebung, der Wert A für Amberverschiebung (0 114).
Weißabgleichsschrittweite
BKT-Taste
Vorderes
Einstellrad
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
Im Folgenden sind die Weißabgleichsreihenprogramme mit einer
Schrittweite von 1 aufgelistet.
Anzeige der Aufnahmeinformationen
204
Anz. d.
Aufn.
2
2
3
Weißabgleichsschrittweite
1B
1A
1 A, 1 B
Reihenfolge
0/1 B
0/1 A
0/1 A/1 B
4 Wählen Sie den Bildausschnitt, stellen
Sie scharf und lösen Sie aus.
Bei jeder Aufnahme werden die im
gewählten Weißabgleichsreihenprogramm festgelegten Bildkopien mit
einem jeweils anderen Weißabgleich erstellt. Die Korrekturwerte
werden zu einer eventuell zuvor eingestellten WeißabgleichsFeinabstimmung addiert.
Wenn die im Weißabgleichsreihenprogramm festgelegte Anzahl an
Kopien größer ist als die Anzahl der verbleibenden Aufnahmen, blinken die
Anzeige n und das Symbol für die
betroffene Speicherkarte im Display;
zudem erscheint wie rechts abgebildet
ein blinkendes j im Sucher und die
Auslösung ist gesperrt. Sie können erst
wieder Bilder aufnehmen, wenn eine
Speicherkarte mit ausreichend Platz eingesetzt wurde.
205
❚❚ Beenden der Weißabgleichsreihenfunktion
Um die Weißabgleichsreihe zu beenden, drücken Sie die BKT-Taste und
drehen Sie das hintere Einstellrad, bis die Anzahl der Aufnahmen der
Reihe Null beträgt. Das zuletzt eingestellte Programm wird wiederhergestellt, wenn die Reihenfunktion erneut aktiviert wird. Die Weißabgleichsreihe lässt sich auch mit dem 2-Tasten-Reset (0 194) beenden,
wobei in diesem Fall das Reihenprogramm beim neuerlichen Aktivieren
der Funktion nicht wiederhergestellt wird.
A Null Aufnahmen
In der Live-View-Anzeige erscheint »–/–«, wenn die Reihe abgeschlossen ist.
A Weißabgleichsreihe
Weißabgleichsreihen sind nicht bei NEF-(RAW-)Bildqualitätseinstellung
verfügbar. Wenn Sie die Bildqualität »NEF (RAW)«, »NEF (RAW) + JPEG Fine«,
»NEF (RAW) + JPEG Normal« oder »NEF (RAW) + JPEG Basic« auswählen, wird
die Weißabgleichsreihenfunktion annulliert.
Die Weißabgleichsreihe wirkt nur auf die Farbtemperatur (die Amber-Blau-Achse
in der Anzeige der Weißabgleichs-Feinabstimmung, 0 114). Auf der GrünMagenta-Achse werden keine Veränderungen vorgenommen.
Im Selbstauslöser-Modus (0 69) erstellt die Kamera bei jeder Auslösung die
Anzahl der im Weißabgleichsprogramm festgelegten Bildkopien, unabhängig
von der für die Individualfunktion c3 (»Selbstauslöser«) > »Anzahl von
Aufnahmen« (0 279) gewählten Option.
Wenn die Kamera ausgeschaltet wird, während die Kontrollleuchte für den Speicherkartenzugriff leuchtet, schaltet die Stromversorgung erst dann ab, wenn alle
Bildkopien der Reihe abgespeichert sind.
206
❚❚ ADL-Belichtungsreihe
Die Kamera erstellt eine Reihe von Bildern mit unterschiedlichen ActiveD-Lighting-Einstellungen. Informationen zu Active D-Lighting finden Sie
auf Seite 139.
1 Wählen Sie ADL-Belichtungsreihe.
Wählen Sie die Option »ADL-Belichtungsreihe« im Menü der Individualfunktion e6
(»Autom. Belichtungsreihen«) aus.
2 Wählen Sie die Anzahl der Aufnahmen.
Drücken Sie die BKT-Taste und drehen Sie das hintere Einstellrad, um
die Anzahl der Aufnahmen für die ADL-Belichtungsreihe festzulegen.
ADL-Einstellungen
der Reihe
BKT-Taste
Hinteres Einstellrad
Anzahl der
Aufnahmen
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
Bei anderen Einstellungen als Null
erscheinen M bzw. D im Display und
im Sucher; das Symbol z und die
ADL-Einstellungen der Reihe sind in der
Anzeige der Aufnahmeinformationen zu sehen.
Sucher
207
Wählen Sie zwei Aufnahmen, um ein Foto ohne Active D-Lighting
und ein Foto mit der gewählten ADL-Einstellung zu erhalten. Wählen
Sie drei bis fünf Aufnahmen, um eine Belichtungsreihe mit den
Active-D-Lighting-Einstellungen »Aus«, »Moderat« und »Normal«
(drei Aufnahmen), mit »Aus«, »Moderat«, »Normal« und »Verstärkt« (vier Aufnahmen) oder mit »Aus«, »Moderat«, »Normal«,
»Verstärkt« und »Extrastark« (fünf Aufnahmen) aufzunehmen.
Wenn Sie mehr als zwei Aufnahmen auswählen, fahren Sie mit
Schritt 4 fort.
3 Wählen Sie die Stärke von Active D-Lighting.
Halten Sie die BKT-Taste
gedrückt und drehen Sie das
vordere Einstellrad, um die ADLEinstellung zu wählen.
BKT-Taste
Vorderes
Einstellrad
Die Stärke von Active D-Lighting wird in der Anzeige der Aufnahmeinformationen und im Display angezeigt.
Active D-Lighting
208
Y
Automatisch
R
Moderat
Q
Normal
P
Verstärkt
Z
Extrastark
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
Displayanzeige
4 Wählen Sie den Bildausschnitt, stellen Sie scharf und
lösen Sie aus.
Die Kamera nimmt entsprechend dem ausgewählten
ADL-Belichtungsreihenprogramm nacheinander Bilder
mit unterschiedlichen Active-D-Lighting-Einstellungen
auf. Beim Benutzen der ADL-Belichtungsreihenfunktion erscheint
eine Fortschrittsanzeige. Nach jeder Aufnahme verschwindet ein
Segment aus der Fortschrittsanzeige.
Anzahl Aufnahmen: 3
Display nach der ersten Aufnahme
A Live-View
Bei Live-View erscheinen die Einstellungen für die Reihe auf dem Monitor.
209
❚❚ Beenden der ADL-Belichtungsreihenfunktion
Um die Belichtungsreihe zu beenden, drücken Sie die BKT-Taste und
drehen Sie das hintere Einstellrad, bis die Anzahl der Aufnahmen der
Belichtungsreihe Null beträgt. Das zuletzt eingestellte Programm wird
wiederhergestellt, wenn die Belichtungsreihenfunktion erneut aktiviert
wird. Die Belichtungsreihe lässt sich auch mit dem 2-Tasten-Reset
(0 194) beenden, wobei in diesem Fall das Belichtungsreihenprogramm
beim neuerlichen Aktivieren der Funktion nicht wiederhergestellt wird.
A Null Aufnahmen
In der Live-View-Anzeige erscheint »–/–«, wenn die Reihe abgeschlossen ist.
A ADL-Belichtungsreihe
Bei den Serienaufnahme-Betriebsarten (0 66) wird die Serienauslösung angehalten, nachdem die im ADL-Belichtungsreihenprogramm angegebene Bildanzahl aufgenommen wurde. Beim nächsten Drücken des Auslösers wird die
Aufnahme fortgesetzt. Im Selbstauslöser-Modus nimmt die Kamera bei jeder
Auslösung die Anzahl der Aufnahmen auf, die unter Schritt 2 auf Seite 207
ausgewählt wurde, unabhängig von der für die Individualfunktion c3
(»Selbstauslöser«) > »Anzahl von Aufnahmen« (0 279) ausgewählten Option.
Der Zeitabstand zwischen den Aufnahmen wird jedoch von der Individualfunktion c3 (»Selbstauslöser«) > »Intervall zwischen Aufnahm.« gesteuert. Bei den
anderen Aufnahmebetriebsarten wird jedes Mal ein einziges Foto aufgenommen, wenn der Auslöser gedrückt wird.
Wenn die Speicherkarte voll ist, bevor alle Bilder der Belichtungsreihe aufgenommen wurden, kann die Reihe mit dem nächsten Bild der Abfolge fortgesetzt werden, nachdem die Speicherkarte gewechselt wurde oder Bilder gelöscht wurden,
um Speicherplatz auf der Karte freizugeben. Wird die Kamera ausgeschaltet,
bevor alle Bilder der Belichtungsreihe aufgenommen sind, wird die Reihe nach
dem Wiedereinschalten mit dem nächsten Bild der Reihe fortgesetzt.
210
Mehrfachbelichtung
(nur Modi P, S, A und M)
Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Serie aus zwei oder drei NEF(RAW-)Belichtungen in einem einzigen Bild zu vereinen.
❚❚ Erstellen einer Mehrfachbelichtung
Mehrfachbelichtungen können nicht mit Live-View aufgenommen
werden. Beenden Sie Live-View, bevor Sie fortfahren. Bitte beachten:
Bei Standardeinstellung wird, wenn 30 Sekunden lang keine Bedienung
erfolgt, die Aufnahme beendet und automatisch eine Mehrfachbelichtung gespeichert.
A Teilbelichtungen in größeren Zeitabständen
Falls der Monitor während der Wiedergabe oder der Menüanzeige abschaltet
und circa 30 Sekunden lang keine Bedienvorgänge erfolgen, wird die Aufnahme
beendet und die Mehrfachbelichtung entsteht aus den Teilbelichtungen, die bis
zu diesem Zeitpunkt aufgenommen wurden. Die Zeit, die für das Aufnehmen der
nächsten Belichtung zur Verfügung steht, lässt sich durch die Wahl größerer Zeitabstände für die Individualfunktion c2 (»Standby-Vorlaufzeit«, 0 279) verlängern.
1 Wählen Sie »Mehrfachbelichtung«.
Markieren Sie die Option »Mehrfachbelichtung« im Fotoaufnahmemenü und
drücken Sie 2.
211
2 Wählen Sie eine Betriebsart.
Markieren Sie die Option »Mehrfachbelichtung« und drücken Sie 2.
Markieren Sie eine der folgenden Optionen und drücken Sie J.
• Um eine Serie von Mehrfachbelichtungen aufzunehmen, wählen Sie die Option 6 »Ein
(Serie)«. Es werden so lange Mehrfachbelichtungen aufgenommen, bis die
Option »Aus« für »Mehrfachbelichtung« ausgewählt wird.
• Um nur eine Mehrfachbelichtung aufzunehmen, wählen Sie die Option
»Ein (Einzelbild)«. Nachdem eine einzige Mehrfachbelichtung
erstellt wurde, wechselt die Kamera wieder in den normalen
Aufnahmebetrieb.
• Um das Menü zu verlassen, ohne weitere Mehrfachbelichtungen zu erstellen,
wählen Sie die Option »Aus«.
Ist »Ein (Serie)« oder »Ein (Einzelbild)«
ausgewählt, wird das Symbol n auf dem
Display angezeigt.
212
3 Wählen Sie die Anzahl der Aufnahmen.
Markieren Sie »Anzahl von Aufnahmen«
und drücken Sie 2.
Drücken Sie 1 oder 3, um die Anzahl der
Belichtungen auszuwählen, die zu einem
einzigen Bild kombiniert werden sollen,
und drücken Sie J.
4 Legen Sie die Belichtungsanpassung fest.
Markieren Sie die Option »Belichtungsanpassung« und drücken Sie 2.
Die folgenden Optionen werden angezeigt. Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie J.
• Ein: Die Belichtungsanpassung richtet
sich nach der Anzahl der tatsächlich aufgenommenen Einzelbelichtungen (1/2 für
zwei Belichtungen, 1/3 für drei Belichtungen).
• Aus: Bei der Mehrfachbelichtung wird keine Belichtungsanpassung
durchgeführt.
213
5 Wählen Sie den Bildausschnitt, stellen Sie scharf und
machen Sie die Aufnahmen.
Bei den Serienaufnahme-Funktionen (0 66) nimmt die
Kamera alle Einzelbelichtungen in einer einzigen Aufnahmeserie auf. Ist »Ein (Serie)« gewählt, zeichnet die
Kamera so lange weitere Mehrfachbelichtungen auf wie der Auslöser
gedrückt bleibt. Wenn »Ein (Einzelbild)« ausgewählt ist, wird die
Mehrfachbelichtungsfunktion nach dem ersten Bild beendet. Im
Selbstauslöser-Modus nimmt die Kamera die Anzahl der Aufnahmen
auf, die unter Schritt 3 auf Seite 213 ausgewählt wurde, unabhängig
von der für die Individualfunktion c3 (»Selbstauslöser«) > »Anzahl
von Aufnahmen« (0 279) gewählten Option. Das Intervall zwischen
den Aufnahmen wird jedoch von der Individualfunktion c3 (»Selbstauslöser«) > »Intervall zwischen Aufnahm.« gesteuert. Bei anderen Aufnahmebetriebsarten wird mit jedem Drücken des Auslösers
ein Foto aufgenommen; lösen Sie so oft aus, bis alle Teilbelichtungen
aufgenommen worden sind. Wie Sie eine Mehrfachbelichtung
abbrechen können, bevor alle Teilbelichtungen aufgezeichnet sind,
erfahren Sie auf Seite 215.
Das Symbol n blinkt, bis die Mehrfachbelichtung abgeschlossen ist. Wenn »Ein
(Serie)« gewählt ist, wird die Mehrfachbelichtungsfunktion nur durch Auswahl
der Option »Aus« für die Mehrfachbelichtungs-Betriebsart beendet. Ist
»Ein (Einzelbild)« gewählt, wird die Mehrfachbelichtungsfunktion
automatisch deaktiviert, wenn die Mehrfachbelichtung abgeschlossen ist. Das Symbol n verschwindet aus der Anzeige, wenn die
Mehrfachbelichtungsfunktion beendet ist.
214
❚❚ Mehrfachbelichtungen abbrechen
Um eine Mehrfachbelichtung abzubrechen, bevor die gewählte Anzahl
von Teilbelichtungen aufgenommen wurde, wählen Sie für die Mehrfachbelichtungs-Betriebsart die Option »Aus«. Wenn die Aufnahme
beendet wird, bevor die angegebene Anzahl von Teilbelichtungen
aufgenommen wurde, wird aus den bis zu diesem Zeitpunkt aufgenommenen Teilbelichtungen eine Mehrfachbelichtung erstellt. Ist »Belichtungsanpassung« eingeschaltet, wird die Belichtung an die Anzahl der
tatsächlich aufgezeichneten Teilbelichtungen angepasst.
Beachten Sie, dass die Aufnahme automatisch endet, wenn:
• ein 2-Tasten-Reset durchgeführt wird (0 194)
• die Kamera ausgeschaltet wird
• der Akku leer ist
• Bilder gelöscht werden
215
D Mehrfachbelichtungen
Entfernen oder wechseln Sie die Speicherkarte nicht, während eine Mehrfachbelichtung aufgezeichnet wird.
Live-View ist während der Aufnahme einer Mehrfachbelichtung nicht verfügbar.
Das Wählen von Live-View stellt »Mehrfachbelichtung« auf »Aus« zurück.
Die in der Informationsanzeige der Bildwiedergabe angezeigten Aufnahmedaten (einschließlich Messmethode, Belichtung, Aufnahmemodus, Brennweite,
Aufnahmedatum und Kameraausrichtung) beziehen sich auf die erste Aufnahme
der Mehrfachbelichtung.
A Intervallaufnahmen
Wird die Intervallaufnahmefunktion aktiviert, bevor die erste Einzelbelichtung
aufgenommen wurde, zeichnet die Kamera die Einzelbelichtungen im ausgewählten Intervall auf, bis die im Menü für die Mehrfachbelichtungen festgelegte
Anzahl der Einzelbelichtungen erreicht ist (die im Intervallaufnahme-Menü aufgeführte Anzahl der Aufnahmen wird ignoriert). Diese Einzelbelichtungen werden anschließend in einem Bild gespeichert und die Intervallaufnahme wird
beendet (falls »Ein (Einzelbild)« für die Mehrfachbelichtungs-Betriebsart ausgewählt ist, endet die Mehrfachbelichtungsfunktion ebenfalls automatisch).
A Weitere Einstellungen
Während eine Mehrfachbelichtung aufgenommen wird, können keine Speicherkarten formatiert werden und einige Menüoptionen sind grau dargestellt und
können nicht geändert werden.
216
Intervallaufnahmen
Die Kamera kann Fotos automatisch in voreingestellten Zeitintervallen
aufnehmen.
D Vor den Aufnahmen
Wählen Sie eine beliebige Aufnahmebetriebsart außer Selbstauslöser (E) und
MUP, wenn Sie Intervallaufnahmen machen möchten. Nehmen Sie eine Probebelichtung mit den aktuellen Einstellungen auf und prüfen Sie die Ergebnisse auf
dem Monitor, bevor Sie die Intervallserie starten. Sind Sie mit den Einstellungen
zufrieden, nehmen Sie die Gummi-Augenmuschel ab und stecken sie die mitgelieferte Okularabdeckung auf den Suchereinblick, damit kein Licht durch den
Sucher in die Kamera eintritt und die Fotos beeinträchtigt oder die Belichtung
verfälscht (0 70).
Bevor Sie die Startzeit einstellen, sollten Sie sich unter »Zeitzone und Datum«
im Systemmenü vergewissern, dass die Uhr der Kamera auf die richtige Uhrzeit
und das richtige Datum eingestellt ist (0 290).
Es wird empfohlen, ein Stativ zu verwenden. Montieren Sie die Kamera auf das
Stativ, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen. Damit die Intervallserie nicht
unterbrochen wird, ist eine sichere Stromversorgung wichtig. Laden Sie den
Kamera-Akku vollständig auf, oder versorgen Sie die Kamera über einen Netzadapter und Akkufacheinsatz (separat erhältlich) mit Strom.
1 Wählen Sie »Intervallaufnahme«.
Markieren Sie die Option »Intervallaufnahme« im Fotoaufnahmemenü und
drücken Sie 2, um die Intervalleinstellungen anzuzeigen.
217
2 Legen Sie die Einstellungen für die Intervallaufnahme fest.
Nehmen Sie Einstellungen für die Startzeitoption, das Intervall, die
Anzahl der Aufnahmen pro Intervall und den Belichtungsausgleich
vor.
• Startzeitoption wählen:
Markieren Sie »Startzeitoptionen«
und drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie J.
Um sofort mit der Aufnahme zu beginnen, wählen Sie »Sofort«.
Um die Aufnahme an einem bestimmten Tag und einer bestimmten Uhrzeit zu starten, wählen Sie »Tag und Uhrzeit für Beginn
wählen«, geben Sie das Datum und die Uhrzeit ein und drücken
Sie J.
• Intervall zwischen den Aufnahmen wählen:
Markieren Sie »Intervall« und
drücken Sie 2.
218
Geben Sie das Intervall ein
(Stunden, Minuten, Sekunden) und
drücken Sie J.
• Anzahl der Intervalle und Anzahl der Aufnahmen pro Intervall wählen:
Markieren Sie »Intervallanzahl ×
Bilder / Intervall« und drücken
Sie 2.
Geben Sie die Anzahl der Intervalle
und die Anzahl der Aufnahmen pro
Intervall ein und drücken Sie J.
In Aufnahmebetriebsart S (Einzelbild) werden die Fotos jedes Intervalls mit der Bildrate aufgenommen, die für die Individualfunktion
d2 (»Serienaufnahme langsam«, 0 280) gewählt ist.
• Belichtungsausgleich ein- oder ausschalten:
Markieren Sie
»Belichtungsausgleich« und
drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie J.
Bei Einstellung »Ein« ändert die Kamera in anderen Modi als M die
Belichtung passend zum vorhergehenden Bild (im Modus M ist der
Belichtungsausgleich nur wirksam, falls die ISO-Automatik aktiv ist).
219
3 Starten Sie die Intervallaufnahme.
Markieren Sie »Start« und drücken Sie J.
Die erste Aufnahmeserie wird zur festgelegten Startzeit aufgenommen oder nach
etwa drei Sekunden, wenn »Sofort« in
Schritt 2 für »Startzeitoptionen« gewählt
wurde. Die Intervallaufnahme wird mit
dem eingestellten Intervall fortgesetzt, bis alle Fotos aufgenommen
sind.
A Während der Intervallaufnahme
Während der Intervallaufnahme blinkt die Kontrollleuchte für Speicherkartenzugriff. Unmittelbar
bevor das nächste Aufnahmeintervall beginnt,
erscheint in der Belichtungszeitanzeige die Anzahl
verbleibender Intervalle und in der Blendenanzeige die Anzahl verbleibender Aufnahmen im
aktuellen Intervall. Ansonsten können Sie die
Anzahl verbleibender Intervalle und die Anzahl der
Kontrollleuchte für
Aufnahmen in jedem Intervall anzeigen, indem Sie
Speicherkartenzugriff
den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt drücken
(sobald Sie die Taste loslassen, werden Belichtungszeit und Blende angezeigt, bis die Belichtungsmessung abschaltet).
Während eine Intervallaufnahme im Gange ist, können Einstellungen verändert,
die Menüs benutzt und Bilder wiedergegeben werden. Der Monitor schaltet sich
etwa vier Sekunden vor jedem Intervall automatisch aus. Das Ändern von
Kameraeinstellungen während der aktiven Intervallfunktion führt möglicherweise zum Abbruch der Intervallaufnahme.
A Aufnahmebetriebsart
Unabhängig von der gewählten Aufnahmebetriebsart nimmt die Kamera nach
jedem Intervall die eingestellte Anzahl von Fotos auf.
220
❚❚ Anhalten einer Intervallserie
Eine Intervallaufnahme lässt sich zwischen den Intervallen unterbrechen, indem man J drückt oder »Pause« im Intervallaufnahme-Menü
wählt.
❚❚ Fortsetzen einer Intervallserie
So setzen Sie die Serie fort:
Sofort starten
Markieren Sie
»Fortsetzen« und
drücken Sie J.
Zu einer bestimmten Zeit starten
Markieren Sie »Tag und
Uhrzeit für Beginn
wählen« unter
»Startzeitoptionen« und
drücken Sie 2.
Wählen Sie Datum und
Uhrzeit für den
Startzeitpunkt und
drücken Sie J.
Markieren Sie
»Fortsetzen« und
drücken Sie J.
❚❚ Abbrechen einer Intervallserie
Für das Beenden der Intervallserie, bevor alle Fotos aufgenommen sind,
wählen Sie »Aus« im Intervallaufnahme-Menü.
221
❚❚ Fehlende Aufnahme
Die Kamera überspringt das aktuelle Intervall, wenn eine der folgenden
Situationen acht Sekunden oder länger besteht, nachdem das Intervall
hätte starten müssen: Das Foto oder die Fotos für das vorherige Intervall
müssen noch aufgenommen werden, die Speicherkarte ist voll, oder die
Kamera kann im Modus AF-S oder bei Einzelautofokus im Modus AF-A
nicht scharfstellen (beachten Sie, dass die Kamera vor jeder Aufnahme
erneut scharfstellt). Die Intervallserie wird mit dem nächsten Intervall fortgesetzt.
D Fehlender Speicherplatz
Wenn die Speicherkarte voll ist, bleibt die Intervallaufnahme aktiviert, es werden
jedoch keine Bilder aufgenommen. Fahren Sie mit der Aufnahme fort (0 221),
nachdem Sie einige Bilder gelöscht haben oder bei ausgeschalteter Kamera eine
andere Speicherkarte eingesetzt haben.
A Intervallaufnahmen
Wählen Sie ein Intervall, das länger ist als die Zeit, die für die gewählte Anzahl
von Aufnahmen erforderlich ist. Wenn das Intervall zu kurz ist, nimmt die Kamera
möglicherweise eine geringere Anzahl von Fotos auf als die, die sich in Schritt 2
als Gesamtzahl ergibt (die Anzahl der Intervalle multipliziert mit der Anzahl von
Aufnahmen pro Intervall). Intervallaufnahmen können nicht mit Langzeitbelichtungen (Bulb oder Time, 0 58) oder Zeitrafferaufnahmen (0 171) kombiniert
werden und sind nicht verfügbar bei Live-View (0 31, 161) oder wenn die Option
»Aufnahme von Filmen« für die Individualfunktion g4 (»Belegung des Auslösers«, 0 288) gewählt ist. Beachten Sie, dass die Belichtungszeit, die Bildrate
und die Zeit, die für das Speichern auf der Speicherkarte benötigt wird, von Intervall zu Intervall unterschiedlich ausfallen kann, sodass die Zeit zwischen dem
Ende eines Intervalls und dem Beginn des nächsten möglicherweise schwankt.
Wenn die Intervallaufnahme nicht mit den aktuellen Einstellungen durchgeführt
werden kann (wenn beispielsweise die Langzeitbelichtung A oder % im
Modus M gewählt ist, das Intervall auf Null steht oder die Startzeit in weniger als
einer Minute beginnt), erscheint eine Warnung auf dem Monitor.
Der Intervallbetrieb legt eine Pause ein, wenn E (Selbstauslöser) oder MUP
gewählt wird oder wenn die Kamera aus- und wieder eingeschaltet wird (bei
abgeschalteter Kamera lassen sich Akku und Speicherkarten wechseln, ohne das
die Intervallserie vorzeitig beendet wird). Das Unterbrechen des Aufnahmebetriebs hat keinen Einfluss auf die Intervalleinstellungen.
222
A Belichtungsreihe
Nehmen Sie die Einstellungen für eine Belichtungsreihe vor, bevor Sie eine Intervallaufnahme starten. Wenn eine Belichtungsreihe, eine Blitzbelichtungsreihe
oder eine ADL-Belichtungsreihe aktiv ist, während Intervallaufnahmen durchgeführt werden, nimmt die Kamera bei jedem Intervall die Anzahl der im Belichtungsreihenprogramm festgelegten Aufnahmen auf, unabhängig von der im
Intervallaufnahme-Menü festgelegten Anzahl der Aufnahmen. Ist eine Weißabgleichsreihe aktiv, während Intervallaufnahmen durchgeführt werden, macht
die Kamera bei jedem Intervall eine Aufnahme und erstellt die im Reihenprogramm angegebene Anzahl an Kopien.
223
Objektive ohne CPU
Objektive ohne CPU können in den Modi A und M verwendet werden,
wobei die Blende mit dem Blendenring am Objektiv eingestellt wird. Der
Benutzer kann durch Eingeben der Objektivdaten (Objektivbrennweite
und Lichtstärke) den Zugang zu den folgenden Funktionen für Objektive mit CPU erhalten.
Wenn die Brennweite des Objektivs bekannt ist:
• Die Power-Zoom-Funktion von optionalen Blitzgeräten kann verwendet werden.
• Die Objektivbrennweite erscheint (mit einem Sternchen versehen) in
der Informationsanzeige der Bildwiedergabe.
Wenn die Lichtstärke des Objektivs bekannt ist:
• Der Blendenwert wird auf dem Display und im Sucher angezeigt.
• Die Blitzleistung wird bei einer Änderung der Blende angepasst, falls
das optionale Blitzgerät die AA-Blitzautomatik unterstützt.
• Die Blende erscheint (mit einem Sternchen versehen) in der Informationsanzeige der Bildwiedergabe.
Wenn sowohl Brennweite als auch Lichtstärke des Objektivs bekannt sind:
• Die Color-Matrixmessung kann verwendet werden. (Beachten Sie, dass
es bei einigen Objektiven, u. a. bei Reflex-NIKKOR-Objektiven, erforderlich sein kann, die mittenbetonte Messung oder die Spotmessung zu
benutzen, um präzise Ergebnisse zu erzielen.)
• Die Genauigkeit der mittenbetonten Messung und der Spotmessung
sowie des i-TTL-Aufhellblitzes für digitale Spiegelreflexkameras wird
verbessert.
A Telekonverter und Zoomobjektive
Für Telekonverter-Objektiv-Kombinationen müssen Sie die resultierende Lichtstärke eingeben. Beachten Sie, dass die Objektivdaten nicht angepasst werden,
wenn Objektive ohne CPU ein- oder ausgezoomt werden. Die Daten für
unterschiedliche Brennweiten können unter separaten Objektivnummern
eingegeben werden. Alternativ können Sie die Objektivdaten bei jeder
Brennweitenänderung bearbeiten, sodass diese stets die aktuellen Werte für
Brennweite und Lichtstärke widerspiegeln.
224
Die Kamera kann Daten von bis zu neun Objektiven ohne CPU speichern.
So geben Sie Daten für Objektive ohne CPU ein oder bearbeiten diese:
1 Wählen Sie »Objektivdaten«.
Markieren Sie die Option »Objektivdaten« im Systemmenü und drücken
Sie 2.
2 Wählen Sie eine Objektivnummer aus.
Markieren Sie »Objektivnummer« und
drücken Sie 4 oder 2, um eine Objektivnummer auszuwählen.
3 Geben Sie die Brennweite und die
Lichtstärke ein.
Markieren Sie »Brennweite (mm)« oder
»Lichtstärke« und drücken Sie 4 oder 2,
um für die markierte Option einen Wert
auszuwählen.
4 Einstellungen speichern und beenden.
Drücken Sie J. Die eingegebenen Werte für Brennweite und Lichtstärke werden unter der gewählten Objektivnummer gespeichert.
A Die Brennweite ist nicht aufgeführt
Wenn die passende Brennweite nicht aufgeführt ist, wählen Sie den nächsthöheren Wert zur tatsächlichen Brennweite des Objektivs.
225
Aufrufen der Objektivdaten beim Verwenden eines Objektivs ohne CPU:
1 Belegen Sie eine Taste der Kamera mit der Nummernauswahl für
Objektive ohne CPU.
Weisen Sie die Funktion »Objektivdaten auswählen« einem
Bedienelement der Kamera als Option für »Drücken & Einstellräder«
im Menü der Individualfunktionen zu. Die Nummernauswahl lässt
sich der Funktionstaste (Fn; Individualfunktion f2, »Belegung der
Funktionstaste (Fn)«, 0 284), der Abblendtaste (Pv; Individualfunktion f3, »Belegung der Abblendtaste«, 0 285) oder der Taste
A AE-L/AF-L (Individualfunktion f4, »Belegung der AE-L/AF-L-Taste«,
0 285) zuweisen.
2 Verwenden Sie das ausgewählte Bedienelement, um die
Objektivnummer zu wählen.
Drücken Sie die ausgewählte Taste und drehen Sie das hintere Einstellrad, bis die gewünschte Objektivnummer im Display angezeigt
wird.
Brennweite
Lichtstärke
Objektivnummer
Funktionstaste (Fn) Hinteres Einstellrad
226
Display
Positionsdaten
Ein GPS-Empfänger GP-1/GP-1A (separat erhältlich) kann mit dem im
Lieferumfang enthaltenen Kabel an den Zubehöranschluss der Kamera
(0 2) angeschlossen werden. Damit lassen sich Informationen über die
aktuelle geografische Position der Kamera aufzeichnen, wenn Fotos
aufgenommen werden. Schalten Sie die Kamera vor dem Anschließen
des GP-1/GP-1A aus; weitere Informationen finden Sie im Handbuch
zum GP-1/GP-1A.
❚❚ Optionen im Systemmenü
Der Menüpunkt »Positionsdaten« im Systemmenü enthält die folgenden Optionen.
• Standby-Vorlaufzeit: Wählen Sie, ob sich die Belichtungsmessung auch
automatisch abschaltet, wenn ein GP-1/GP-1A angeschlossen ist.
Option
Beschreibung
Die Belichtungsmessung schaltet sich automatisch ab, wenn
innerhalb der mit der Individualfunktion c2 (»Standby-Vorlaufzeit«, 0 279) festgelegten Zeitspanne keine Bedienvorgänge
stattfinden. Um der Kamera für das Erfassen der Positionsdaten
Aktivieren
mehr Zeit zu geben, verlängert sich die Verzögerungszeit um bis
zu einer Minute, beginnend mit der Aktivierung der Belichtungsmessung oder dem Einschalten der Kamera. Diese Option reduziert den Stromverbrauch.
Die Belichtungsmessung schaltet nicht automatisch ab, während
Deaktivieren
ein GP-1/GP-1A angeschlossen ist.
• Position: Diese Option steht nur zur Verfügung, wenn ein GP-1/GP-1A
angeschlossen ist. Dann werden hier die vom GP-1/GP-1A gemeldeten
aktuellen Daten für Längen- und Breitengrad, Höhe und Weltzeit (UTC)
angezeigt.
• Uhr per Satellit stellen: Wählen Sie »Ja«, um die Kamera-Uhr mit der vom
GPS-Empfänger empfangenen Zeit zu synchronisieren.
227
A Weltzeit (UTC)
Die Weltzeit (UTC) wird vom GPS-Empfänger übermittelt und ist unabhängig von
der Uhr der Kamera.
A Das Symbol o
Der Verbindungsstatus wird durch das Symbol o angezeigt:
• o (konstante Anzeige): Die Kamera hat eine Verbindung zum GP-1/GP-1A aufgebaut. Bilder, die während der Anzeige dieses Symbols aufgenommen werden,
verfügen in der Informationsanzeige der Bildwiedergabe über eine zusätzliche
Seite mit Positionsdaten (0 241).
• o (blinkend): Der GP-1/GP-1A sucht nach einem Signal. Bilder, die bei blinkendem Symbol aufgenommen werden, enthalten keine Positionsdaten.
• Kein Symbol: Der GP-1/GP-1A hat mindestens zwei Sekunden lang keine neuen
Positionsdaten geliefert. Bilder, die aufgenommen werden, während das
Symbol o nicht angezeigt wird, enthalten keine Positionsdaten.
Anzeige der
Aufnahmeinformationen
228
Aufnahmeanzeige
Mehr über die Wiedergabe
Bilder wiedergeben
Einzelbildwiedergabe
Um Bilder auf dem Monitor wiederzugeben,
drücken Sie die K-Taste. Das zuletzt aufgenommene Bild wird auf dem Monitor angezeigt.
K-Taste
Vorgang
Bedienung
Andere Fotos
wiedergeben
Bildinformationen
anzeigen
Zum
Aufnahmemodus
zurückkehren
Film abspielen
Beschreibung
Drücken Sie 2, um die Fotos in der Reihenfolge anzuzeigen, in der sie aufgenommen
wurden, oder 4, um sie in umgekehrter
Reihenfolge anzuzeigen.
Drücken Sie 1 oder 3, um Informationen
zum aktuellen Bild anzuzeigen (0 234).
Drücken Sie die K-Taste oder den Auslöser
bis zum ersten Druckpunkt, um zum Aufnahmemodus zurückzukehren.
K/
J
Wenn das aktuelle Bild mit dem Symbol 1
als Videofilm gekennzeichnet ist, so wird
mit Drücken von J die Filmwiedergabe
gestartet (0 177).
229
A Anzeige im Hochformat
Wenn Sie Hochformatbilder automatisch in Hochformatlage anzeigen möchten, wählen Sie im
Wiedergabemenü für »Anzeige im Hochformat«
die Option »Ein« (0 267).
A Bildkontrolle
Wenn im Wiedergabemenü (0 267) »Ein« unter »Bildkontrolle« ausgewählt ist,
werden die Fotos nach der Aufnahme automatisch auf dem Monitor angezeigt
(da sich die Kamera dann bereits in der richtigen Ausrichtung befindet, werden
die Bilder bei der Bildkontrolle nicht automatisch gedreht). Bei den Serienaufnahme-Funktionen beginnt die Anzeige nach dem Ende einer Aufnahmeserie
mit dem ersten Foto der Serie.
230
Bildindex
Um einen Bildindex mit vier, neun oder 72 Miniaturbildern anzuzeigen,
drücken Sie die Taste W (S).
W (S)
W (S)
X (T)
X (T)
Einzelbildwiedergabe
Vorgang
Bildindex
Bedienung
Bilder markieren
Markiertes Bild
anzeigen
Zum
Aufnahmemodus
zurückkehren
J
K/
Anzeige nach
Datum
Beschreibung
Verwenden Sie den Multifunktionswähler, um Bilder für die Einzelbildwiedergabe, Ausschnittsvergrößerung
(0 243), das Löschen (0 246) oder
Schützen (0 245) zu markieren.
Drücken Sie J, um das markierte Bild
als Einzelbild anzuzeigen.
Drücken Sie die K-Taste oder den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt, um
zum Aufnahmemodus zurückzukehren.
231
Anzeige nach Datum
Um die Bilder anzuzeigen, die an einem bestimmten Tag aufgenommen
wurden, drücken Sie die Taste W (S) in der Indexbildansicht mit 72 Bildern.
Kalender
W (S)
W (S)
X (T)
X (T)
Bildindex
Einzelbildwiedergabe
Bildindex
Anzeige nach
Datum
Je nachdem, ob sich der Cursor im Kalender oder im Bildindex befindet,
können die folgenden Aktionen ausgeführt werden:
Vorgang
Bedienung
Wechseln zwischen
Kalender und Bildindex
W (S)/J
Zurück zum Bildindex/
Einzoomen im
markierten Foto
X (T)
Datum markieren/
Bilder markieren
• Kalender: Markieren Sie ein Datum.
• Bildindex: Markieren Sie ein Bild.
Zur Einzelbildansicht
wechseln
Zum Aufnahmemodus
zurückkehren
232
Beschreibung
Wenn sich der Cursor im Kalender
befindet, drücken Sie die Taste
W (S) oder J, um in den Bildindex
zu wechseln. Drücken Sie die Taste
W (S) erneut, um mit dem Cursor in
den Kalender zurückzukehren.
• Kalender: Rückkehr zur 72-BilderWiedergabe.
• Bildindex: Halten Sie die Taste
X (T) gedrückt, um das
markierte Bild zu vergrößern.
J
K/
Bildindex: Zeigen Sie das markierte Bild
an.
Drücken Sie die K-Taste oder den
Auslöser bis zum ersten Druckpunkt,
um zum Aufnahmemodus zurückzukehren.
Die i-Taste
Wenn Sie die i-Taste während der Einzelbildoder Bildindex-Wiedergabe drücken, werden
die folgenden Optionen angezeigt.
• Karte und Ordner für Wiederg.: Zum Auswählen
eines Ordners für die Wiedergabe. Markieren
Sie ein Kartenfach und drücken Sie 2, um
die Ordner auf der gewählten Speicherkarte
i-Taste
aufzulisten. Markieren Sie dann einen Ordner und drücken Sie J, um die Bilder im
markierten Ordner zu betrachten.
• Bildbearbeitung (nur Fotos): Mit den Optionen
im Bildbearbeitungsmenü (0 294) können
Sie eine bearbeitete Kopie des aktuell angezeigten Bilds erstellen.
• Film bearbeiten (nur Videofilme): Für das Bearbeiten von Filmen mit den Optionen des Filmbearbeitungsmenüs (0 179). Die Filmbearbeitung lässt sich durch
Drücken der i-Taste auch bei angehaltener Filmwiedergabe aufrufen.
• Zum Senden auswählen/abwählen: Für das Auswählen von Fotos zum Übertragen auf ein Smartgerät (0 263).
Um das Menü der i-Taste zu verlassen und zur Wiedergabe
zurückzukehren, drücken Sie die i-Taste erneut.
233
Bildinformationen
Bei der Einzelbildwiedergabe lassen sich Informationen zum Bild einblenden. Drücken Sie 1 oder 3, um wie unten dargestellt durch die
Bildinformationen zu blättern. Beachten Sie, dass »Nur Bild«, Aufnahmedaten, RGB-Histogramm, Lichter und Datenübersicht nur angezeigt
werden, wenn die betreffenden Optionen unter »Opt. für Wiedergabeansicht« (0 266) ausgewählt sind. Positionsdaten erscheinen nur dann,
wenn während der Aufnahme ein GPS-Empfänger GP-1/GP-1A im Einsatz war (0 227).
Datei-Informationen
234
Keine (Nur Bild)
Datenübersicht
Lichter
Positionsdaten
RGB-Histogramm
Aufnahmedaten
❚❚ Datei-Informationen
12 34
5
14
13
12
6
7
11
10
9 8
1 Schutzstatus.......................................... 245
8 Bildgröße ................................................. 81
2 Symbol für Bildbearbeitung.............. 294
9 Bildfeld ..................................................... 73
3 Markierung für Übertragung ............ 263 10 Uhrzeit der Aufnahme ................. 24, 290
4 Fokusmessfeld 1, 2 ................................... 89
5 Markierungen des
AF-Messbereichs 1 ................................ 33
6 Bildnummer/Gesamtanzahl der Bilder
11 Aufnahmedatum........................... 24, 290
12 Aktuelles Speicherkartenfach............. 82
13 Ordnername.......................................... 268
14 Dateiname .............................................268
7 Bildqualität .............................................. 77
1 Wird nur angezeigt, wenn »Fokusmessfeld« im Menüpunkt »Opt. für Wiedergabeansicht« gewählt ist (0 266), und wenn das ausgewählte Foto mit dem Sucher aufgenommen wurde.
2 Wenn das Foto mit dem Fokusmodus AF-S oder mit Einzelautofokus im Modus AF-A aufgenommen wurde,
erscheint auf dem Monitor das Messfeld, in dem die Schärfe zuerst gespeichert geworden ist. Wurde ein Foto
im Fokusmodus AF-C oder mit kontinuierlichem Autofokus im Modus AF-A aufgenommen, wird das
Fokusmessfeld nur angezeigt, wenn unter »AF-Messfeldsteuerung« eine andere Option als »Automatische
Messfeldsteuerung« ausgewählt war.
235
❚❚ Lichter
1
2
3
1 Spitzlichter *
3 Aktueller Farbkanal *
2 Ordnernummer–Bildnummer .......... 268
* Blinkende Bereiche kennzeichnen Spitzlichter (Partien, die
möglicherweise überbelichtet sind) für den aktuellen Farbkanal.
Halten Sie die Taste W (S) gedrückt und drücken Sie 4 oder
2, um wie folgt von Kanal zu Kanal zu wechseln:
Taste W (S)
RGB
(alle Farbkanäle)
236
R
(Rot)
G
(Grün)
B
(Blau)
❚❚ RGB-Histogramm
5
6
7
8
1
2
3
4
1 Spitzlichter *
2 Ordnernummer–Bildnummer .......... 268
3 Weißabgleich........................................ 111
Farbtemperatur............................. 117
Feinabstimmung des
Weißabgleichs ........................... 114
Eigener Messwert ......................... 120
4 Aktueller Farbkanal *
5 Histogramm (RGB-Gesamtkanal). Bei
allen Histogrammen ist auf der
horizontalen Achse die Helligkeit der
Bildpunkte und auf der vertikalen
Achse ihre Anzahl aufgetragen.
6 Histogramm (Rot-Kanal)
7 Histogramm (Grün-Kanal)
8 Histogramm (Blau-Kanal)
* Blinkende Bereiche kennzeichnen Spitzlichter (Partien, die
möglicherweise überbelichtet sind) für den aktuellen Farbkanal.
Halten Sie die Taste W (S) gedrückt und drücken Sie 4 oder
2, um wie folgt von Kanal zu Kanal zu wechseln:
Taste W (S)
RGB
(alle Farbkanäle)
R
(Rot)
G
(Grün)
B
(Blau)
Anzeige der Spitzlichter aus
237
A Ausschnittsvergrößerung (Zoomwiedergabe)
Um einen Bildausschnitt während der Histogrammdarstellung vergrößert anzuzeigen, drücken Sie
X (T). Verwenden Sie die Tasten X (T) und
W (S) zum Vergrößern und Verkleinern und den
Multifunktionswähler, um das Bild im Ausschnitt zu
verschieben. Das Histogramm wird dabei aktualisiert und zeigt nur die Daten für den auf dem
Monitor sichtbaren Bildausschnitt an.
A Histogramme
Bitte beachten Sie, dass die Histogramme der Kamera nur als Anhaltspunkt
dienen und von den Histogrammen in Bildbearbeitungsprogrammen abweichen können. Nachstehend finden Sie einige Beispielhistogramme:
Wenn das Bild Objekte mit
verschiedensten Helligkeitsstufen
enthält, sind die Tonwerte relativ
gleichmäßig verteilt.
Wenn das Bild dunkel ist, verschiebt
sich die Tonwertverteilung nach links.
Wenn das Bild hell ist, verschiebt sich
die Tonwertverteilung nach rechts.
Mit Pluswerten bei der Belichtungskorrektur wird die Tonwertverteilung nach
rechts verschoben, mit Minuswerten wird sie nach links verschoben. Histogramme können Ihnen eine ungefähre Vorstellung von der Gesamtbelichtung
vermitteln, besonders wenn das Bild auf dem Monitor bei hellem Umgebungslicht schwer zu beurteilen ist.
238
❚❚ Aufnahmedaten
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
1 Messmethode ....................................... 105 7
Belichtungszeit.................................53, 56
Blende.................................................54, 56 8
2 Aufnahmemodus......................................6 9
ISO-Empfindlichkeit 1 ............................ 99
3 Belichtungskorrektur .......................... 109
Feinabstimmung der
10
Belichtungsmessung 2 ....................... 278
11
4 Brennweite ................................... 224, 310
12
5 Objektivdaten....................................... 224
6 Fokusmodus......................................83, 97
Bildstabilisator des Objektivs (VR) 3
11
12
Blitzgerät.......................................144, 311
Master-Steuerung................................ 283
Blitzmodus....................................145, 147
Blitzbelichtungssteuerung
.............................................. 149, 283, 313
Blitzbelichtungskorrektur .................. 151
Kameramodell
Bildfeld ..................................................... 73
Ordnernummer–Bildnummer .......... 268
13
14
15
13 Weißabgleich........................................ 111 14 Farbraum ............................................... 270
Farbtemperatur............................. 117 15 Picture-Control-Konfiguration 4 ....... 130
Feinabstimmung des
Weißabgleichs ........................... 114
Eigener Messwert ......................... 120
239
16
17
18
19
20
21
16 Rauschunterdrückung bei ISO+....... 271 19 Vignettierungskorrektur .................... 271
Rauschunterdrückung bei
20 Bildbearbeitungsprotokoll ................ 294
Langzeitbelichtung............................ 271
21 Bildkommentar..................................... 291
17 Active D-Lighting................................. 139
18 HDR-Stärke ............................................ 141
22
23
22 Name des Fotografen 5 ....................... 291 23 Copyright-Inhaber 5 ............................ 291
1 Wird rot angezeigt, wenn das Foto mit aktivierter ISO-Automatik aufgenommen wurde.
2 Wird angezeigt, wenn im Menü der Individualfunktion b5 (»Feinabst. der Bel.-Messung«,
0 278) ein anderer Wert als Null für eine beliebige Messmethode gewählt wurde.
3 Wird nur angezeigt, wenn für die Aufnahme ein Objektiv mit Bildstabilisator (VR) verwendet wurde.
4 Die Anzeigen hängen von der gewählten Picture-Control-Konfiguration ab.
5 Die vierte Seite der Aufnahmedaten wird nur angezeigt, wenn Copyright-Informationen mit dem Foto
aufgezeichnet wurden (mithilfe der Option »Copyright-Informationen« im Systemmenü).
240
❚❚ Positionsdaten * (0 227)
1
2
3
4
1 Breitengrad
2 Längengrad
3 Höhe
4 Weltzeit (UTC)
* Bei Filmen beziehen sich die Daten auf den Beginn der Aufnahme.
241
❚❚ Datenübersicht
1 2 345
6
17 18 19 20 21
7
8 29
28
27
9
16
22
23
26 25 24
15 141312 11 10
1
2
3
4
Bildnummer/Gesamtanzahl der Bilder
Markierung für Übertragung ............ 263
Schutzstatus.......................................... 245
Symbol für Bildbearbeitung.............. 294
5 Kameramodell
6 Anzeige für Bildkommentar.............. 291
7 Symbol für Positionsdaten ................ 227
8 Histogramm mit der Tonwertverteilung
im Bild (0 238).
9 Bildqualität .............................................. 77
10 Bildgröße ................................................. 81
11 Bildfeld ..................................................... 73
12
13
14
15
Dateiname ............................................. 268
Uhrzeit der Aufnahme ................. 24, 290
Ordnername.......................................... 268
Aufnahmedatum .......................... 24, 290
16 Aktuelles Speicherkartenfach............. 82
17
18
19
20
Messmethode ....................................... 105
Aufnahmemodus ......................................6
Belichtungszeit.................................53, 56
Blende.................................................54, 56
21 ISO-Empfindlichkeit * ............................ 99
22
23
24
25
26
Brennweite ................................... 224, 310
Active D-Lighting................................. 139
Picture-Control-Konfiguration ......... 130
Farbraum ............................................... 270
Blitzmodus.................................... 145, 147
27 Weißabgleich........................................ 111
Farbtemperatur.............................117
Feinabstimmung des
Weißabgleichs ........................... 114
Eigener Messwert ......................... 120
28 Blitzbelichtungskorrektur ..................151
Master-Steuerung................................283
29 Belichtungskorrektur .......................... 109
* Wird rot angezeigt, wenn das Foto mit aktivierter ISO-Automatik aufgenommen wurde.
242
Bilder genauer betrachten:
Ausschnittsvergrößerung
Drücken Sie die Taste X (T), um einen Ausschnitt des Bildes vergrößert anzuschauen,
das gerade in der Einzelbildwiedergabe angezeigt wird. Während einer Ausschnittsvergrößerung (Zoomwiedergabe) können folgende
Aktionen ausgeführt werden:
Taste X (T)
Vorgang
Bedienung
Vergrößern
oder
Verkleinern
X (T)/
W (S)
Andere
Bildbereiche
anzeigen
Beschreibung
Drücken Sie die
Taste X (T), um
einen Bildbereich
vergrößert anzuzeigen. Die maximale
Vergrößerung
beträgt ca. 38-fach
(Bildgröße L, Format
24 × 16/DX), 28-fach (Bildgröße M) oder 19-fach
(Bildgröße S). Drücken Sie W (S), um die Ansicht
zu verkleinern. Während der vergrößerten
Wiedergabe können Sie den auf dem Monitor
sichtbaren Ausschnitt mit dem Multifunktionswähler verschieben. Wenn Sie den Multifunktionswähler gedrückt halten, gelangen Sie schneller zu
anderen Bildbereichen. Bei vergrößertem Bild
erscheint ein Navigationsfenster. Darin wird der
aktuell auf dem Monitor sichtbare Bildausschnitt
durch einen gelben Rahmen gekennzeichnet. Der
Balken unter dem Navigationsfenster gibt den
Zoomfaktor an und erscheint bei 1 : 1 in Grün.
243
Vorgang
Bedienung
Gesichter
auswählen
Drehen Sie das hintere Einstellrad, um die gleiche
Stelle in anderen Bildern mit dem aktuellen Zoomfaktor anzuzeigen. Die Ausschnittsvergrößerung
wird abgebrochen, wenn ein Film wiedergegeben
wird.
Zu anderen
Bildern
wechseln
Zum
Aufnahmemodus
zurückkehren
244
Beschreibung
Bei Zoomwiedergabe erkannte
Gesichter werden im
Navigationsfenster
durch weiße Rahmen markiert.
Drehen Sie das vordere Einstellrad, um
andere Gesichter zu betrachten.
K/
Drücken Sie die K-Taste oder den Auslöser bis
zum ersten Druckpunkt, um zum Aufnahmemodus zurückzukehren.
Bilder vor versehentlichem Löschen schützen
In den Anzeigearten »Einzelbild«, »Ausschnittsvergrößerung«, »Bildindex« und »Anzeige nach Datum« können Sie durch Drücken der Taste
L (U) das aktuelle Bild vor dem versehentlichen Löschen schützen.
Geschützte Dateien sind durch das Symbol P gekennzeichnet und lassen sich weder mit der Taste O (Q) noch mit der Option »Löschen« im
Wiedergabemenü löschen. Beachten Sie jedoch, dass der Schutz nicht
verhindert, dass die Bilder beim Formatieren der Speicherkarte unwiderruflich gelöscht werden (0 289). Wenn Sie den Schutz eines Bildes wieder aufheben möchten, damit es gelöscht werden kann, zeigen Sie das
Bild auf dem Monitor an oder markieren Sie es und drücken Sie dann die
Taste L (U).
Taste L (U)
A Löschschutz von allen Bildern entfernen
Wenn Sie den Schutz vor versehentlichem Löschen für alle Bilder aufheben
wollen, die sich in dem aktuell im Menü »Wiedergabeordner« ausgewählten
Ordner (oder Ordnern) befinden, halten Sie die Tasten L (U) und O (Q) etwa
zwei Sekunden lang gleichzeitig gedrückt.
245
Bilder löschen
Um das Bild zu löschen, das in der Einzelbildwiedergabe angezeigt wird
oder im Bildindex markiert ist, drücken Sie die Taste O (Q). Um mehrere
ausgewählte Bilder oder alle an einem bestimmten Datum aufgenommenen Bilder oder alle Bilder im aktuellen Wiedergabeordner zu
löschen, verwenden Sie die Option »Löschen« aus dem Wiedergabemenü. Gelöschte Bilder können nicht wiederhergestellt werden. Beachten Sie, dass sich geschützte oder ausgeblendete Bilder nicht löschen
lassen.
Einzelbild, Bildindex und Anzeige nach Datum
Drücken Sie die Taste O (Q), um das aktuell angezeigte oder markierte
Bild zu löschen.
1 Drücken Sie die Taste O (Q).
Ein Sicherheitsdialog erscheint.
Taste O (Q)
2 Drücken Sie die Taste O (Q) erneut.
Um das Bild zu löschen, drücken Sie die
Taste O (Q). Wenn Sie das Bild doch
nicht löschen möchten, drücken Sie die
K-Taste.
Taste O (Q)
246
A Anzeige nach Datum
Während der Anzeige nach Datum können Sie alle Bilder löschen, die an einem
bestimmten Tag aufgenommen wurden, indem Sie das Datum im Kalender
markieren und die Taste O (Q) drücken (0 232).
A Weitere Informationen
Mit der Option »Nach dem Löschen« im Wiedergabemenü wird festgelegt, ob
nach dem Löschen eines Bildes das nächste oder das vorherige Bild angezeigt
wird (0 267).
247
Das Wiedergabemenü
Der Menüpunkt »Löschen« aus dem Wiedergabemenü bietet die folgenden Optionen. Beachten Sie, dass es abhängig von der Anzahl der
Bilder eine Weile dauern kann, bis alle Bilder gelöscht sind.
n
Option
Ausgewählte
Bilder
Datum
auswählen
R
Alle
Q
Beschreibung
Löscht ausgewählte Bilder.
Löscht alle Bilder, die am ausgewählten Datum aufgenommen wurden (0 249).
Löscht alle Bilder im aktuell
ausgewählten Wiedergabeordner (0 266). Wenn zwei
Speicherkarten eingesetzt
sind, können Sie die Karte
auswählen, von der Bilder
gelöscht werden sollen.
❚❚ Ausgewählte Bilder: Bestimmte Bilder löschen
1 Bilder auswählen.
Markieren Sie mit dem Multifunktionswähler ein Bild und drücken Sie die Taste
W (S), um das Bild auszuwählen oder
die Auswahl aufzuheben. Ausgewählte
Bilder werden mit dem Symbol O gekennzeichnet. Für die Auswahl weiterer Bilder
wiederholen Sie diesen Schritt.
248
Taste W (S)
2 Löschen der ausgewählten Bilder.
Drücken Sie J. Es erscheint eine Sicherheitsabfrage; markieren Sie »Ja« und
drücken Sie J.
❚❚ Datum auswählen: Löschen von Fotos, die an einem bestimmten Tag
aufgenommen wurden
1 Wählen Sie ein Datum aus.
Markieren Sie ein Datum und drücken Sie
2, um alle am markierten Datum aufgenommenen Bilder auszuwählen. Die ausgewählten Tage sind mit einem M-Symbol
gekennzeichnet. Den Vorgang bei Bedarf
wiederholen, um weitere Tage auszuwählen. Wenn Sie die Auswahl für ein Datum aufheben möchten,
markieren Sie es und drücken Sie 2.
2 Löschen Sie die ausgewählten Bilder.
Drücken Sie J. Es erscheint eine Sicherheitsabfrage; markieren Sie »Ja« und
drücken Sie J.
249
Wi-Fi
Wie Sie Wi-Fi nutzen können
Die Kamera kann über ein drahtloses Wi-Fi-Netzwerk eine Verbindung
zu einem kompatiblen Mobilgerät (Smartphone, Tablet-PC) herstellen,
auf dem die Nikon-App »Wireless Mobile Utility« läuft (0 263).
Bilder herunterladen
Fernsteuern
A Installieren der App »Wireless Mobile Utility«
1 Suchen Sie die App.
Stellen Sie auf dem Mobilgerät die Verbindung zu Google Play, dem App Store
oder einem anderen »Marketplace« für Apps her und suchen Sie nach
»Wireless Mobile Utility«. Mehr Informationen finden Sie in den Anleitungen
der Mobilgeräte.
2 Installieren Sie die App.
Lesen Sie die Beschreibung zur App und installieren Sie die
»Wireless Mobile Utility«. Das zugehörige Handbuch im PDF-Format kann
unter den folgenden Webadressen heruntergeladen werden:
• Android: http://nikonimglib.com/ManDL/WMAU/
• iOS: http://nikonimglib.com/ManDL/WMAU-ios/
Android
250
iOS
Verbindung zur Kamera herstellen
Vor dem Herstellen der kabellosen Verbindung über Wi-Fi (WirelessLAN, WLAN) müssen Sie die Wireless Mobile Utility auf Ihrem kompatiblen Android- oder iOS-Mobilgerät installieren.
Android und iOS: Verbinden mittels SSID
Schalten Sie Wi-Fi am Mobilgerät vor dem Verbinden ein. Details dazu
finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Mobilgerät.
1 Schalten Sie die Wi-Fi-Funktion der
Kamera ein.
Markieren Sie »Wi-Fi« im Systemmenü und
drücken Sie 2. Markieren Sie »Netzwerkverbindung« und drücken Sie 2; anschließend »Aktivieren« markieren und J
drücken. Geben Sie der Kamera für das
Aktivieren der Wi-Fi-Funkschnittstelle
einige Sekunden Zeit.
2 Zeigen Sie die Kamera-SSID an.
Markieren Sie »Netzwerkeinstellungen«
und drücken Sie 2.
251
Markieren Sie »SSID anzeigen« und
drücken Sie 2.
3 Wählen Sie die Kamera-SSID.
Wählen Sie auf dem Mobilgerät »Settings« > »Wi-Fi« und wählen Sie
die Kamera-SSID aus, um die Wi-Fi-Verbindung aufzubauen.
4 Starten Sie die Wireless Mobile Utility.
Starten Sie die Wireless Mobile Utility auf dem Mobilgerät.
5 Wi-Fi-Sicherheit einschalten.
Die Verbindung ist anfangs nicht durch ein Passwort oder andere
Sicherheitsfunktionen geschützt. Aktivieren Sie die Sicherheitsfunktionen mit der Wireless Mobile Utility auf dem Mobilgerät (0 257).
A Die Wi-Fi-Anzeige
Wenn Wi-Fi eingeschaltet wird, blinkt ein g-Symbol in der Anzeige. Das Symbol
hört auf zu blinken, sobald eine Verbindung hergestellt ist und die Kamera mit
dem Mobilgerät Daten austauscht.
Display
252
Monitor
D Sicherheit
Einer der Vorzüge eines Geräts mit drahtloser Datenübertragung besteht darin,
anderen Personen überall innerhalb der Reichweite den freien Zugriff für den
kabellosen Datenaustausch des Geräts zu ermöglichen. Jedoch kann Folgendes
passieren, wenn die Sicherheitsfunktionen nicht aktiviert sind:
• Datendiebstahl: Böswillige Außenstehende können die drahtlose Datenübertragung abfangen, um Benutzer-IDs, Passwörter und andere persönliche Informationen zu stehlen.
• Nicht autorisierter Zugang: Nicht autorisierte Benutzer können sich einen Zugang
zum Netzwerk verschaffen und Daten verändern oder andere böswillige
Handlungen durchführen. Beachten Sie, dass spezialisierte Angriffe aufgrund
der Architektur von drahtlosen Netzwerken einen nicht autorisierten Zugang
schaffen können, selbst wenn die Sicherheitsfunktion aktiviert ist.
A Passwort-Schutz
Sie werden möglicherweise zur Passwort-Eingabe aufgefordert, wenn Sie nach
einer Passwort-Änderung erstmals wieder eine Verbindung herstellen.
253
Android: Verbinden mittels NFC
Wenn das Mobilgerät NFC unterstützt (Near Field Communication), lässt
sich die Wi-Fi-Verbindung einfach aufbauen, indem die NFC-Antenne
des Mobilgeräts an das N-Logo (N-Mark) der Kamera gehalten wird.
Schalten Sie am Mobilgerät vor dem Verbinden NFC und Wi-Fi ein, wie es
in der Anleitung des Geräts beschrieben ist.
1 Wi-Fi-Verbindung herstellen.
Halten Sie bei der Fotografie mit dem Sucher und aktivierten
Kamerasystemen die NFC-Antenne des Mobilgeräts an das N-Logo
(N-Mark) der Kamera (schauen Sie in den Unterlagen zum Mobilgerät
nach, wo sich die NFC-Antenne befindet). Behalten Sie diese Position
bei, bis die Kamera eine Meldung anzeigt, dass ein NFC-Gerät
erkannt und die Wi-Fi-Verbindung aufgebaut wurde.
Die Wireless Mobile Utility startet automatisch.
2 Wi-Fi-Sicherheit einschalten.
Die Verbindung ist anfangs nicht durch ein Passwort oder andere
Sicherheitsfunktionen geschützt. Aktivieren Sie die Sicherheitsfunktionen mit der Wireless Mobile Utility auf dem Mobilgerät (0 257).
254
D Sicherheit
Einer der Vorzüge eines Geräts mit drahtloser Datenübertragung besteht darin,
anderen Personen überall innerhalb der Reichweite den freien Zugriff für den
kabellosen Datenaustausch des Geräts zu ermöglichen. Jedoch kann Folgendes
passieren, wenn die Sicherheitsfunktionen nicht aktiviert sind:
• Datendiebstahl: Böswillige Außenstehende können die drahtlose Datenübertragung abfangen, um Benutzer-IDs, Passwörter und andere persönliche Informationen zu stehlen.
• Nicht autorisierter Zugang: Nicht autorisierte Benutzer können sich einen Zugang
zum Netzwerk verschaffen und Daten verändern oder andere böswillige
Handlungen durchführen. Beachten Sie, dass spezialisierte Angriffe aufgrund
der Architektur von drahtlosen Netzwerken einen nicht autorisierten Zugang
schaffen können, selbst wenn die Sicherheitsfunktion aktiviert ist.
A NFC
NFC (Near Field Communication) ist ein internationaler technischer Standard für
den drahtlosen Datenaustausch über kurze Strecken.
A Wi-Fi
Das Verbinden des Mobilgeräts mittels NFC aktiviert automatisch die Option
»Wi-Fi« > »Netzwerkverbindung« im Systemmenü der Kamera.
A Keine Verbindung
Sollte sich keine Verbindung mittels NFC wie zuvor beschrieben herstellen
lassen, benutzen Sie eine andere Verbindungsmethode (0 251).
A NFC ausschalten
Mit der Option »NFC« im Systemmenü lässt sich NFC ein- und ausschalten.
Wählen Sie »Deaktivieren«, um NFC-Verbindungen auszuschließen.
255
Android: Weitere Optionen für die Wi-Fi-Verbindung
WPS kann mit kompatiblen Mobilgeräten benutzt werden. Die Wi-FiSicherheit wird automatisch aktiviert.
❚❚ WPS per Tastendruck
Nehmen Sie die folgenden Einstellungen vor,
um die Verbindung auf Tastendruck herzustellen:
• Kamera: Wählen Sie »Wi-Fi« > »Netzwerkeinstellungen« > »WPS per Tastendruck«
im Systemmenü.
• Mobilgerät: Wählen Sie »WPS button connection« im Menü »Wi-Fi settings«.
❚❚ WPS per PIN-Eingabe
Um die Verbindung zum Mobilgerät mittels
PIN herzustellen, wählen Sie »Wi-Fi« > »Netzwerkeinstellungen« > »WPS mit PIN« im
Systemmenü der Kamera und geben Sie die
vom Mobilgerät angezeigte PIN ein.
Standardeinstellungen wiederherstellen
Um die Netzwerkeinstellungen auf die Standardvorgaben zurückzusetzen, wählen Sie »Wi-Fi« > »Netzwerkeinstellungen« >
»Netzwerkeinst. zurücksetzen«. Ein Bestätigungsdialog erscheint;
markieren Sie »Ja« und drücken Sie J.
A Verbindung beenden
Die Wi-Fi-Verbindung lässt sich folgendermaßen beenden:
• »Wi-Fi« > »Netzwerkverbindung« > »Deaktivieren« im Systemmenü der
Kamera wählen
• Videofilmaufnahme starten
• Optionalen Netzwerkadapter UT-1 anschließen
• Kamera ausschalten
256
Wi-Fi-Sicherheit
Stellen Sie nach dem Herstellen der Wi-Fi-Verbindung die Sicherheitsfunktionen ein. Im Falle einer WPS-Verbindung (0 256) ist die Wi-FiSicherheit automatisch aktiviert; es sind keine weiteren Einstellungen
erforderlich.
❚❚ Android OS
1 Öffnen Sie die Einstellungen der
Wireless Mobile Utility.
Wählen Sie auf dem Mobilgerät das Symbol
c in der rechten oberen Ecke der Anzeige
oder öffnen Sie das Einstellmenü in der Startanzeige der Wireless Mobile Utility.
2 Wählen Sie »Funkadaptereinstellungen«.
257
3 Wählen Sie »Authentifizierung/
Verschlüsselung«.
4 Wählen Sie »WPA2-PSK-AES«.
Wählen Sie »WPA2-PSK-AES« und »OK«.
5 Wählen Sie »Passwort«.
258
6 Geben Sie ein Passwort ein.
Geben Sie ein Passwort ein und wählen Sie
»Speichern«. Passwörter können zwischen
8 und 63 Zeichen lang sein.
7 Aktivieren Sie die Wi-Fi-Sicherheitsfunktionen.
Wählen Sie b. Ein Bestätigungsdialog erscheint; wählen Sie »OK«.
A Anzeige der Wi-Fi-Sicherheitseinstellungen
Zum Ansehen des gegenwärtigen Passworts und der Einstellungen für Authentifizierung/Verschlüsselung tippen Sie auf »Aktuelle Einstellungen« im Menü
»Funkadaptereinstellungen«.
259
❚❚ iOS
1 Öffnen Sie die Einstellungen der
Wireless Mobile Utility.
Wählen Sie auf dem Mobilgerät das Symbol
c in der Startanzeige der
Wireless Mobile Utility.
2 Wählen Sie »WMA Einstellungen«.
3 Wählen Sie »Authentifizierung«.
260
4 Wählen Sie »WPA2-PSK-AES«.
Wählen Sie »WPA2-PSK-AES«.
Wählen Sie »Zurück«, um zum Menü
»WMA Einstellungen« zurückzukehren.
Wenn Sie zur Eingabe eines Passworts aufgefordert werden, wählen Sie »OK«.
5 Wählen Sie »Passwort«.
6 Geben Sie ein Passwort ein.
Geben Sie ein Passwort ein und wählen Sie
»Zurück«. Passwörter können zwischen
8 und 63 Zeichen lang sein.
261
7 Aktivieren Sie die Wi-Fi-Sicherheitsfunktionen.
Wählen Sie »Einstellungen«. Ein Bestätigungsdialog erscheint;
wählen Sie »OK«.
Das Mobilgerät fordert Sie zur Eingabe dieses Passworts auf, wenn
Sie das nächste Mal eine Wi-Fi-Verbindung zur Kamera herstellen.
D Wi-Fi
Lesen Sie bitte die Warnhinweise auf den Seiten xx bis xxii, bevor Sie die Wi-FiFunktion verwenden. Um Wi-Fi in Umgebungen auszuschalten, in denen die
Benutzung verboten ist, wählen Sie »Wi-Fi« > »Netzwerkverbindung« >
»Deaktivieren« im Kamera-Systemmenü. Beachten Sie, dass Eye-Fi-Karten nicht
bei eingeschalteter Wi-Fi-Funktion benutzt werden können, und dass die
Standby-Vorlaufzeit nicht zum Abschalten führt, solange die
»Wireless Mobile Utility«-App auf dem Mobilgerät mit der Kamera kommuniziert.
Falls etwa fünf Minuten lang keine Daten ausgetauscht werden, geht die Kamera
in Standby. Die Wi-Fi-Funktion der Kamera ist nur verfügbar, wenn eine
Speicherkarte eingesetzt ist, und kann nicht verwendet werden, wenn ein
USB- oder HDMI-Kabel angeschlossen ist. Damit der Strom während der
Verbindung nicht zur Neige geht, laden Sie den Akku vor dem Herstellen einer
Netzwerkverbindung auf.
262
Bilder zum Übertragen auswählen
Mit den folgenden Schritten können Sie Fotos zum Übertragen auf ein
Mobilgerät auswählen. Videofilme lassen sich nicht zum Übertragen
auswählen.
Einzelne Bilder zum Übertragen auswählen
1 Ein Bild auswählen.
Zeigen Sie das betreffende Bild an, oder markieren Sie es im Bildindex oder im Bildindex der Anzeige nach Datum.
2 Rufen Sie die Optionen bei Wiedergabe
auf.
Drücken Sie die i-Taste, um die Optionen
bei Wiedergabe anzuzeigen.
i-Taste
3 Wählen Sie »Zum Senden auswählen/
abwählen«.
Markieren Sie »Zum Senden auswählen/
abwählen« und drücken Sie J. Die zum
Übertragen ausgewählten Bilder sind mit
einem &-Symbol gekennzeichnet; zum
Abwählen das Bild anzeigen oder markieren und die Schritte 2 und 3 wiederholen.
263
Mehrere Bilder zum Übertragen auswählen
Folgen Sie den nachstehenden Anweisungen, um bei mehreren Bildern
den Status für das Übertragen zu ändern.
1 Wählen Sie »Zum Senden z. Smart-Gerät ausw.«.
Markieren Sie »Wi-Fi« im Systemmenü und dann »Zum Senden z.
Smart-Gerät ausw.«; drücken Sie 2.
2 Wählen Sie Bilder aus.
Markieren Sie Bilder mit dem Multifunktionswähler und drücken Sie W (S) zum
Auswählen oder Abwählen. Ausgewählte
Bilder sind mit einem &-Symbol gekennzeichnet.
3 Drücken Sie J.
Drücken Sie J, um den Vorgang abzuschließen.
Bilder via NFC zum Übertragen auswählen
Falls während der Wiedergabe eine NFC-Verbindung (0 254) besteht,
wird das gerade in der Einzelbildwiedergabe angezeigte Bild oder das
im Bildindex oder in der Anzeige nach Datum markierte Bild automatisch für das Übertragen gekennzeichnet.
1 Zeigen Sie das gewünschte Bild an oder markieren Sie es.
Zeigen Sie das Bild in der Einzelbildwiedergabe an, oder markieren
Sie es im Bildindex oder in der Anzeige nach Datum.
2 Verbinden.
Halten Sie die NFC-Antenne des Mobilgeräts an das N-Logo (N-Mark)
der Kamera, bis die Kamera eine Meldung anzeigt, dass ein NFCGerät erkannt wurde. Das Bild wird mit einem &-Symbol gekennzeichnet, um anzuzeigen, dass es zum Übertragen ausgewählt
wurde.
264
Ausgewählte Bilder auf das Mobilgerät
herunterladen
Um ausgewählte Bilder auf das Mobilgerät herunterzuladen, stellen Sie
eine Wi-Fi-Verbindung zur Kamera her (0 251) und wählen »Fotos
anzeigen« in der Wireless Mobile Utility. Ein Bestätigungsdialog
erscheint; wählen Sie »OK«, um das Herunterladen zu beginnen.
Android OS
iOS
265
Menü-Übersicht
In diesem Abschnitt sind die Optionen der Kameramenüs aufgelistet.
Genauere Informationen finden Sie im Menü-Handbuch.
D Das Wiedergabemenü: Bilder verwalten
Löschen
Ausgewählte Bilder
Datum auswählen
Alle
Wiedergabeordner
D7200
Alle Ordner
Aktuell
Ausblenden
Auswählen/Einstellen
Datum auswählen
Auswahl für alle aufheben
Opt. für Wiedergabeansicht
Grundlegende Bildinformationen
Fokusmessfeld
Weitere Bildinformationen
Keine (nur Bild)
Lichter
RGB-Histogramm
Aufnahmedaten
Übersicht
266
Mehrere Bilder löschen (0 248).
(Standardvorgabe D7200)
Ordner für die Wiedergabe wählen.
Bilder ausblenden oder wieder einblenden.
Ausgeblendete Bilder werden nicht bei der
Wiedergabe angezeigt; sie erscheinen nur im
Menü »Ausblenden«.
Wählen Sie, welche Informationen bei der
Bildwiedergabe erscheinen sollen (0 234).
Bild(er) kopieren
Quelle auswählen
Bild(er) auswählen
Zielordner auswählen
Bild(er) kopieren?
Bildkontrolle
Ein
Aus
Nach dem Löschen
Nächstes Bild anzeigen
Vorheriges Bild anzeigen
Letzte Reihenfolge
Anzeige im Hochformat
Ein
Aus
Diaschau
Start
Dateityp
Bildintervall
DPOF-Druckauftrag
Auswählen/Einstellen
Auswahl für alle aufheben
Bilder von einer Speicherkarte zur anderen
kopieren. Diese Funktion ist nur verfügbar,
wenn zwei Speicherkarten in die Kamera
eingesetzt sind.
(Standardvorgabe Aus)
Legen Sie fest, ob die Bilder sofort nach der
Aufnahme automatisch auf dem Monitor
wiedergegeben werden sollen (0 230).
(Standardvorgabe Nächstes Bild anzeigen)
Wählen Sie, welches Bild nach dem Löschen
eines Bildes angezeigt werden soll.
(Standardvorgabe Ein)
Legen Sie fest, ob Hochformataufnahmen bei
der Bildwiedergabe in Hochformatlage angezeigt werden sollen (0 230).
Diaschau mit den Bildern im aktuellen
Wiedergabeordner betrachten.
Wählen Sie Bilder aus, die von einem DPOFkompatiblen Drucker oder Druckdienst ausgedruckt werden sollen, sowie die Anzahl der
Prints.
267
C Das Fotoaufnahmemenü:
Fotoaufnahmefunktionen
Fotoaufnahme zurücksetzen
Ja
Nein
Ordner
Ordner nach Nummer wählen
Ordner aus Liste wählen
Dateinamen
Dateinamen
Funktion der Karte in Fach 2
Reserve
Sicherungskopie
RAW in Fach 1, JPEG in Fach 2
Bildqualität
NEF (RAW) + JPEG Fine
NEF (RAW) + JPEG Normal
NEF (RAW) + JPEG Basic
NEF (RAW)
JPEG Fine
JPEG Normal
JPEG Basic
268
Wählen Sie »Ja«, um die Optionen im Fotoaufnahmemenü auf ihre Standardeinstellungen zurückzusetzen.
Den Ordner auswählen, in dem die anschließend aufgenommenen Bilder gespeichert
werden sollen.
Sie können den aus drei Buchstaben bestehenden Beginn des Bilddateinamens selbst
festlegen. Die Standardvorgabe ist »DSC«.
(Standardvorgabe Reserve)
Legen Sie fest, wie die Speicherkarte in Fach 2
benutzt wird, wenn zwei Karten in die Kamera
eingesetzt sind (0 82).
(Standardvorgabe JPEG Normal)
Dateiformat und Komprimierungsrate wählen (Bildqualität, 0 77).
Bildgröße
L
M
S
Bildfeld
DX (24×16)
1,3× (18×12)
JPEG-Komprimierung
Einheitliche Dateigröße
Optimale Bildqualität
NEF-(RAW-)Einstellungen
Typ
Farbtiefe für NEF (RAW)
Weißabgleich
Automatisch
Kunstlicht
Leuchtstofflampe
Direktes Sonnenlicht
Blitzlicht
Bewölkter Himmel
Schatten
Farbtemperatur auswählen
Eigener Messwert
(Standardvorgabe L)
Bildgröße (Anzahl der Pixel) wählen (0 81).
(Standardvorgabe DX (24×16))
Bildfeld wählen (0 73).
(Standardvorgabe Einheitliche Dateigröße)
Komprimierungstyp für JPEG-Dateien wählen
(0 80).
Komprimierungstyp und Farbtiefe für NEF(RAW-)Dateien wählen (0 80).
(Standardvorgabe Automatisch)
Weißabgleich an die Beleuchtung anpassen
(0 111).
269
Picture Control konfigurieren
(Standardvorgabe Standard)
Bestimmen Sie, in welcher Weise die anschlieStandard
ßend aufgenommenen Bilder verarbeitet
Neutral
werden. Treffen Sie die Wahl passend zum
Brillant
Motiv oder zur kreativen Absicht (0 130).
Monochrom
Porträt
Landschaft
Ausgewogen
Konfigurationen verwalten
Benutzerdefinierte Picture-Control-KonfiguSpeichern/bearbeiten
rationen erstellen (0 135).
Umbenennen
Löschen
Speicherkarte verwenden
Farbraum
(Standardvorgabe sRGB)
Den Farbraum für Fotos wählen.
sRGB
Adobe RGB
Active D-Lighting (Standardvorgabe Aus (Modi P, S, A, M, %, g, i, u, 1, 2 und 3)
oder Automatisch (andere Modi))
Active D-Lighting bewahrt die DetailzeichAutomatisch
nung in den Lichtern und Schatten, um Fotos
Extrastark
mit natürlich wirkendem Kontrast zu erzeuVerstärkt
gen (0 139).
Normal
Moderat
Aus
HDR (High Dynamic Range)
HDR bewahrt bei kontrastreichen Motiven die
HDR-Modus
Bilddetails in den Lichtern und Schatten
HDR-Stärke
(0 141).
270
Vignettierungskorrektur
Stark
Normal
Moderat
Aus
Auto-Verzeichnungskorrektur
Ein
Aus
Rauschunterdr. bei Langzeitbel.
Ein
Aus
Rauschunterdrück. bei ISO+
Stark
Normal
Schwach
Aus
ISO-Empfindlichkeits-Einst.
ISO-Empfindlichkeit
Hi-ISO-Auswahl über Einstellrad
ISO-Automatik
(Standardvorgabe Normal)
Reduziert den Helligkeitsabfall zu den Bildecken hin bei Objektiven vom Typ G, E und D
(nicht bei PC-Objektiven). Die Wirkung ist bei
offener Blende am auffälligsten.
(Standardvorgabe Aus)
Reduziert tonnenförmige Verzeichnung beim
Fotografieren mit Weitwinkelobjektiven und
kissenförmige Verzeichnung bei Aufnahmen
mit langen Objektivbrennweiten.
(Standardvorgabe Aus)
Verringert Bildrauschen (helle Punkte oder
Schleier) bei längeren Belichtungszeiten.
(Standardvorgabe Normal)
Verringert Bildrauschen (zufällig angeordnete
helle Pixel) in Fotoaufnahmen mit hoher ISOEmpfindlichkeit.
Einstellungen rund um die ISO-Empfindlichkeit für Fotoaufnahmen (0 99, 102).
271
Fernauslösung (ML-L3)
Fernauslösung mit Vorlauf
Fernauslösung ohne Vorlauf
Ferngest. Spiegelvorauslösung
Aus
Mehrfachbelichtung
Mehrfachbelichtung
Anzahl von Aufnahmen
Belichtungsanpassung
Intervallaufnahme
Start
Startzeitoptionen
Intervall
Intervallanzahl × Bilder / Intervall
Belichtungsausgleich
272
(Standardvorgabe Aus)
Wählen Sie, wie sich die Kamera beim Einsatz
einer optionalen Fernsteuerung ML-L3 verhält.
Verschmelzen von zwei oder drei NEF-(RAW-)
Belichtungen zu einem Bild (0 211).
Fotos automatisch im voreingestellten Zeitintervall aufnehmen, bis die gewählte Bildanzahl aufgenommen ist (0 217).
1 Das Filmaufnahmemenü:
Filmaufnahmefunktionen
Filmaufnahme zurücksetzen
Ja
Nein
Wählen Sie »Ja«, um die Optionen im Filmaufnahmemenü auf ihre Standardeinstellungen zurückzusetzen.
Dateinamen
Sie können den aus drei Buchstaben bestehenden Beginn des Filmdateinamens selbst
festlegen. Die Standardvorgabe ist »DSC«.
Speicherort
Karte in Fach 1
Karte in Fach 2
Bildgröße/Bildrate
1920×1080; 60p
1920×1080; 50p
1920×1080; 30p
1920×1080; 25p
1920×1080; 24p
1280× 720; 60p
1280× 720; 50p
Filmqualität
Hohe Qualität
Normal
Mikrofonempfindlichkeit
Pegel automatisch steuern
Pegel manuell steuern
Mikrofon aus
(Standardvorgabe Karte in Fach 1)
Speicherkartenfach für die Speicherung der
Filme wählen.
(Standardvorgabe 1920×1080; 30p)
Bildgröße (Anzahl der Pixel) und Bildrate für
Videofilme einstellen (0 166).
(Standardvorgabe Normal)
Filmqualität wählen (0 166).
(Standardvorgabe Pegel automatisch steuern)
Ein- und Ausschalten des integrierten oder
des optionalen Stereo-Mikrofons und Einstellen der Mikrofon-Empfindlichkeit.
273
Frequenzgang
Breitband
Sprache
Windgeräuschreduzierung
Ein
Aus
Bildfeld
DX (24×16)
1,3× (18×12)
Weißabgleich
Gemäß Fotoeinstellungen
Automatisch
Kunstlicht
Leuchtstofflampe
Direktes Sonnenlicht
Bewölkter Himmel
Schatten
Farbtemperatur auswählen
Eigener Messwert
274
(Standardvorgabe Breitband)
Frequenzgang für das integrierte Mikrofon
oder optionale Stereo-Mikrofon wählen.
(Standardvorgabe Aus)
Aktivieren oder deaktivieren Sie die Windgeräuschreduzierung (Hochpass-Filter) für
das integrierte Mikrofon.
(Standardvorgabe DX (24×16))
Bildfeld wählen (0 168).
(Standardvorgabe Gemäß Fotoeinstellungen)
Den Weißabgleich für Filme wählen (0 112).
Mit der Option »Gemäß Fotoeinstellungen«
wird die aktuell für Fotos gewählte Einstellung verwendet.
Picture Control konfigurieren
Gemäß Fotoeinstellungen
Standard
Neutral
Brillant
Monochrom
Porträt
Landschaft
Ausgewogen
Konfigurationen verwalten
Speichern/bearbeiten
Umbenennen
Löschen
Speicherkarte verwenden
Rauschunterdrück. bei ISO+
Stark
Normal
Schwach
Aus
ISO-Empfindlichkeits-Einst. Film
ISO-Empfindlichk. (Modus M)
ISO-Automatik (Modus M)
Maximale Empfindlichkeit
Zeitrafferaufnahme
Start
Intervall
Aufnahmezeitraum
Belichtungsausgleich
(Standardvorgabe Gemäß Fotoeinstellungen)
Eine Picture-Control-Konfiguration für Filme
wählen (0 130). Mit der Option »Gemäß
Fotoeinstellungen« wird die aktuell für
Fotos gewählte Einstellung verwendet.
Benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen erstellen (0 132).
(Standardvorgabe Normal)
Verringert Bildrauschen (zufällig angeordnete
helle Pixel) in Filmaufnahmen mit hoher ISOEmpfindlichkeit.
Einstellungen rund um die ISO-Empfindlichkeit für Filmaufnahmen.
Die Kamera nimmt automatisch Fotos in
einem ausgewählten Intervall auf, um einen
Zeitrafferfilm ohne Ton zu erstellen (0 171).
275
A Individualfunktionen:
Feinanpassung der Kameraeinstellungen
Zurücksetzen
Ja
Nein
Wählen Sie »Ja«, um die Individualfunktionen
auf ihre Standardeinstellungen zurückzusetzen.
a Autofokus
a1 Priorität bei AF-C (kont. AF)
Auslösepriorität
Schärfepriorität
a2 Priorität bei AF-S (Einzel-AF)
Auslösepriorität
Schärfepriorität
a3 Schärfenachf. mit Lock-On
5 (Lang)
4
3 (Normal)
2
1 (Kurz)
Aus (ohne Lock-On)
276
(Standardvorgabe Auslösepriorität)
Wenn AF-C für die Fotografie mit dem Sucher
gewählt ist, wird mit dieser Option festgelegt,
ob die Kamera beim Drücken des Auslösers
immer Fotos aufnimmt (Auslösepriorität) oder
nur dann, wenn die Kamera scharfgestellt hat
(Schärfepriorität).
(Standardvorgabe Schärfepriorität)
Wenn AF-S für die Fotografie mit dem Sucher
gewählt ist, wird mit dieser Option festgelegt,
ob beim Drücken des Auslösers nur dann
Fotos aufgenommen werden können, wenn
die Kamera scharfgestellt hat (Schärfepriorität), oder ob beim Drücken des Auslösers
immer Fotos aufgenommen werden (Auslösepriorität).
(Standardvorgabe 3 (Normal))
Legen Sie fest, wie der kontinuierliche Autofokus auf plötzliche, starke Änderungen der
Objektentfernung reagiert (der kontinuierliche Autofokus ist wirksam, wenn beim Fotografieren mit dem Sucher der Fokusmodus
AF-C eingestellt ist oder wenn die Kamera im
Fokusmodus AF-A den kontinuierlichen Autofokus wählt).
a4 AF-Aktivierung
AF-ON-Taste/Auslöser
Nur AF-ON-Taste
a5 Fokusmessfeld-Anzeige
Fokusmessfeld-Hervorhebung
Manueller Fokus
a6 Scrollen bei Messfeldausw.
Umlaufend
Am Rand stoppen
a7 Anzahl der Fokusmessfelder
51 Messfelder
11 Messfelder
(Standardvorgabe AF-ON-Taste/Auslöser)
Wählen Sie, ob die Kamera beim Auslöserdrücken bis zum ersten Druckpunkt fokussiert. Wenn »Nur AF-ON-Taste« eingestellt
ist, fokussiert die Kamera nicht beim Auslöserdrücken bis zum ersten Druckpunkt.
Aktivieren oder deaktivieren der Fokusmessfeld-Beleuchtung im Sucher.
(Standardvorgabe Am Rand stoppen)
Legen Sie fest, ob die Fokuksmessfeld-Markierung im Sucher beim Scrollen von einem
Rand der Anzeige zum anderen springt.
(Standardvorgabe 51 Messfelder)
Wählen Sie, wie viele Fokusmessfelder bei der
manuellen Fokusmessfeldauswahl im Sucher
zur Verfügung stehen.
a8 Messf. je n. Ausrichtung speich.
(Standardvorgabe Nein)
Wählen Sie, ob die Fokusmessfelder im
Ja
Sucher separat für Hoch- und Querformat
Nein
gespeichert werden.
a9 Integriertes AF-Hilfslicht
Ein
Aus
(Standardvorgabe Ein)
Legen Sie fest, ob bei geringer Helligkeit das
integrierte AF-Hilfslicht zugeschaltet wird, um
den Autofokus zu unterstützen.
277
b Belichtung
b1 ISO-Schrittweite
1/3 LW
1/2 LW
b2 Schrittweite Bel.-steuerung
1/3 LW
1/2 LW
b3 Einfache Belichtungskorr.
Einstellrad (Reset)
Einstellrad
[+/-] & Einstellrad
b4 Messfeldgr. (mittenbetont)
 6 mm
 8 mm
 10 mm
 13 mm
Integralmessung
b5 Feinabst. der Bel.-Messung
Ja
Nein
278
(Standardvorgabe 1/3 LW)
Wählen Sie die Schrittweite aus, die beim Einstellen der ISO-Empfindlichkeit verwendet
wird.
(Standardvorgabe 1/3 LW)
Wählen Sie die Schrittweite aus, die beim Verstellen von Belichtungszeit, Blende, Belichtungskorrektur und Blitzbelichtungskorrektur
sowie bei Belichtungsreihen verwendet wird.
(Standardvorgabe [+/-] & Einstellrad)
Wenn »Einstellrad (Reset)« oder »Einstellrad« gewählt ist, kann die Belichtungskorrektur in den Modi P und S durch Drehen des
vorderen Einstellrads bzw. im Modus A durch
Drehen des hinteren Einstellrads verstellt
werden.
(Standardvorgabe  8 mm)
Wählen Sie die Größe des Bereichs, auf den
die mittenbetonte Belichtungsmessung das
größte Gewicht legt. Bei Verwendung eines
Objektivs ohne CPU steht die Größe fest auf
8 mm.
(Standardvorgabe Nein)
Für jede Messmethode kann separat eine
Feinabstimmung vorgenommen werden.
Pluswerte ergeben hellere Bilder, Minuswerte
dunklere Bilder.
c Timer/Bel.-speicher
c1 Bel. speichern mit Auslöser
Ein
Aus
(Standardvorgabe Aus)
Legen Sie fest, ob die Belichtung beim Auslöserdrücken bis zum ersten Druckpunkt
gespeichert wird.
c2 Standby-Vorlaufzeit
(Standardvorgabe 6 s)
Wählen Sie, wie lange die Belichtungsmes4s
sung eingeschaltet bleibt, wenn die Kamera
6s
nicht bedient wird (0 37).
10 s
30 s
1 min
5 min
10 min
30 min
Unbegrenzt
c3 Selbstauslöser
Wählen Sie die Länge der Selbstauslöser-VorSelbstauslöser-Vorlaufzeit
laufzeit, die Anzahl der Aufnahmen und das
Anzahl von Aufnahmen
Intervall zwischen den Aufnahmen.
Intervall zwischen Aufnahm.
c4 Ausschaltzeit des Monitors
Wählen Sie, wie lange der Monitor eingeWiedergabe
schaltet bleibt, wenn keine Bedienvorgänge
Menüs
erfolgen.
Informationsanzeige
Bildkontrolle
Live-View
c5 Wartezeit für Fernauslös. (ML-L3)
(Standardvorgabe 1 min)
Wählen Sie, wie lange die Kamera auf ein
1 min
Signal der Fernauslösung wartet, bevor sie
5 min
den Fernsteuerungsmodus beendet (0 156).
10 min
15 min
279
d Aufnahme & Anzeigen
d1 Tonsignal
Lautstärke
Tonhöhe
d2 Serienaufnahme langsam
6 Bilder/s
5 Bilder/s
4 Bilder/s
3 Bilder/s
2 Bilder/s
1 Bild/s
d3 Max. Bildanzahl pro Serie
1–100
d4 Spiegelvorauslösung
3s
2s
1s
Aus
d5 Blitzsymbol
Ein
Aus
d6 Nummernspeicher
Ein
Aus
Zurücksetzen
d7 Gitterlinien
Ein
Aus
280
Tonhöhe und Lautstärke des Tonsignals
wählen.
(Standardvorgabe 3 Bilder/s)
Maximale Bildrate für Modus CL wählen
(beachten Sie, dass bei Live-View die Bildrate
3,7 Bilder/s nicht überschreitet, auch wenn
4 Bilder/s oder schneller gewählt ist).
(Standardvorgabe 100)
Wählen Sie die maximale Anzahl von Bildern,
die pro Aufnahmeserie aufgenommen werden können.
(Standardvorgabe Aus)
Wählen Sie in Situationen, in denen geringste
Kameraerschütterungen zu verwackelten
Bildern führen können, »1 s«, »2 s« oder »3 s«,
um die Auslösung des Verschlusses um ca.
eine, zwei oder drei Sekunden nach Drücken
des Auslösers und Hochklappen des Spiegels
zu verzögern.
(Standardvorgabe Ein)
Bei Einstellung auf »Ein« blinkt die Blitzbereitschaftsanzeige (M), falls Blitzlicht für die
Sicherstellung der optimalen Belichtung
erforderlich ist.
(Standardvorgabe Ein)
Legen Sie fest, wie die Kamera die Nummerierung in den Dateinamen handhabt.
(Standardvorgabe Aus)
Wählen Sie, ob Gitterlinien ins Sucherbild eingeblendet werden.
d8 Einfache ISO-Einstellung
Ein
Aus
d9 Informationsanzeige
Automatisch
Manuell
d10 Displaybeleuchtung
Ein
Aus
d11 Akku-/Batterietyp (MB-D15)
LR6 (Mignon, Alkaline)
HR6 (Mignon, NiMH)
FR6 (Mignon, Lithium)
d12 Akkureihenfolge
Zuerst Akku im MB-D15
Zuerst Akku in der Kamera
(Standardvorgabe Aus)
Bei der Wahl von »Ein« kann die ISO-Empfindlichkeit in den Modi P und S durch Drehen des
vorderen Einstellrads eingestellt werden; im
Modus A durch Drehen des hinteren Einstellrads.
(Standardvorgabe Automatisch)
Verändern Sie die Darstellung der Anzeige
der Aufnahmeinformationen (0 185), wenn
der Monitor schlecht ablesbar ist (zum Beispiel, wenn die Umgebungshelligkeit sehr
hell oder sehr dunkel ist).
(Standardvorgabe Aus)
Wählen Sie, ob das Display beleuchtet wird,
während die Belichtungsmessung aktiviert
ist.
(Standardvorgabe LR6 (Mignon, Alkaline))
Wenn Sie den optionalen Multifunktionshandgriff MB-D15 mit Mignon-Zellen benutzen (Akkus oder Primärbatterien), sollten Sie
in diesem Menü den verwendeten Zellentyp
einstellen, damit die Kamera einwandfrei
funktioniert. Dagegen sind keine Einstellungen in diesem Menü nötig, wenn Akkus vom
Typ EN-EL15b/EN-EL15a/EN-EL15 benutzt
werden.
(Standardvorgabe Zuerst Akku im MB-D15)
Wählen Sie, ob bei Verwendung des optionalen Multifunktionshandgriffs MB-D15 zuerst
der Akku in der Kamera oder die Akkus/Batterien im Multifunktionshandgriff verwendet
werden sollen.
281
e Belichtungsreihen & Blitz
e1 Blitzsynchronzeit
1/320 s (FP-Kurzzeitsynchr.)
1/250 s (FP-Kurzzeitsynchr.)
1/250 s
1/200 s
1/160 s
1/125 s
1/100 s
1/80 s
1/60 s
(Standardvorgabe 1/250 s)
Blitzsynchronzeit wählen.
A Fixieren der Belichtungszeit auf die Blitzsynchronzeit
Um die Belichtungszeit im Modus S oder M auf die Blitzsynchronzeit zu fixieren,
wählen Sie die nächste Einstellung nach der längstmöglichen Belichtungszeit
(30 s oder %). Im Sucher und auf dem Display erscheint dann ein X (Blitzsynchronanzeige).
A Automatische FP-Kurzzeitsynchronisation
Das Wählen einer Option mit automatischer FP-Kurzzeitsynchronisation erlaubt
die Benutzung kompatibler Blitzgeräte bis zur kürzestmöglichen Belichtungszeit
der Kamera (0 313). Die FP-Kurzzeitsynchronisation wird automatisch aktiviert,
wenn die Verschlusszeit kürzer als die gewählte Blitzsynchronzeit ist (1/320 s oder
1/250 s je nach gewählter Option). Dies ermöglicht bei Tageslicht größere Blendenöffnungen zum Erzielen einer geringeren Tiefenschärfe. Zeigen Display und
Sucher in den Modi P und A gleiche Werte für Verschlusszeit und Blitzsynchronzeit an, bleibt die FP-Kurzzeitsynchronisation auch dann aktiv, wenn die tatsächliche Verschlusszeit nur geringfügig kürzer ist.
282
e2 Längste Verschlussz. (Blitz)
1/60 s
1/30 s
1/15 s
1/8 s
1/4 s
1/2 s
1s
2s
4s
8s
15 s
30 s
e3 Integriertes Blitzgerät
TTL
Manuell
Stroboskopblitz
Master-Steuerung
e3 Externes Blitzgerät
TTL
Manuell
Master-Steuerung
e4 Bel.-korr. bei Blitzaufn.
Gesamtes Motiv
Nur Hintergrund
(Standardvorgabe 1/60 s)
Legen Sie die längste verfügbare Verschlusszeit für den Blitzeinsatz in den Modi P und A
fest.
(Standardvorgabe TTL)
Wählen Sie die Blitzsteuerung für das integrierte Blitzgerät.
(Standardvorgabe TTL)
Wählen Sie die Blitzsteuerung für externe
Blitzgeräte.
(Standardvorgabe Gesamtes Motiv)
Legen Sie fest, wie die Kamera die Blitzleistung steuert, wenn eine Belichtungskorrektur
vorgenommen wird.
283
e5 Einstelllicht
Ein
Aus
e6 Autom. Belichtungsreihen
Belichtung & Blitz
Nur Belichtung
Nur Blitz
Weißabgleichsreihe
ADL-Belichtungsreihe
e7 BKT-Reihenfolge
Messwert > unter > über
unter > Messwert > über
(Standardvorgabe Ein)
Wählen Sie, ob das integrierte Blitzgerät oder
ein optionales CLS-kompatibles Blitzgerät
(0 144, 311) ein Einstelllicht aussendet, wenn
die Abblendtaste (Pv) an der Kamera beim
Fotografieren mit dem Sucher gedrückt wird
(0 55).
(Standardvorgabe Belichtung & Blitz)
Legen Sie fest, welche Kameraeinstellungen
durch die Automatikreihe variiert werden
sollen (0 197).
(Standardvorgabe Messwert > unter > über)
Wählen Sie die Reihenfolge, in der die Automatikreihen für Belichtung, Blitzbelichtung
und Weißabgleich durchgeführt werden.
f Bedienelemente
f1 OK-Taste
Bestimmen Sie die Belegung der J-Taste bei
Bei Aufnahme
der Fotografie mit dem Sucher, der WiederBei Wiedergabe
gabe und Live-View.
Live-View
f2 Belegung der Funktionstaste (Fn)
Belegen Sie die Funktionstaste (Fn) mit der
Drücken
gewünschten Funktion, entweder für die
Drücken & Einstellräder
alleinige Nutzung der Taste (»Drücken«) oder
für die Verwendung in Kombination mit
Einstellrädern (»Drücken & Einstellräder«).
284
f3 Belegung der Abblendtaste
Drücken
Drücken & Einstellräder
f4 Belegung der AE-L/AF-L-Taste
Drücken
Drücken & Einstellräder
f5 Einstellräder
Auswahlrichtung
Funktionsbelegung
Blendeneinstellung
Menüs und Wiedergabe
Schn. Blättern mit v. Einstellrad
f6 Tastenverhalten
Ein & aus
Gedrückt halten
Belegen Sie die Abblendtaste (Pv) mit einer
Funktion, entweder für die alleinige Nutzung
der Taste (»Drücken«) oder für die Verwendung in Kombination mit Einstellrädern
(»Drücken & Einstellräder«).
Belegen Sie die Taste A AE-L/AF-L mit einer
Funktion, entweder für die alleinige Nutzung
als Taste (»Drücken«) oder für die Verwendung in Kombination mit Einstellrädern
(»Drücken & Einstellräder«).
Verhalten des hinteren und vorderen Einstellrades festlegen.
(Standardvorgabe Gedrückt halten)
Ist die Option »Ein & aus« gewählt, können
Einstellungen, die normalerweise mit einer
gedrückten Taste und gleichzeitigem Drehen
eines Einstellrads vorgenommen werden,
durch Drehen des Einstellrads nach Loslassen
der Taste durchgeführt werden. Die Einstellphase endet, wenn die entsprechende Taste
erneut oder der Auslöser bis zum ersten
Druckpunkt gedrückt wird. Außerdem endet
sie, wenn sich die Belichtungsmessung
abschaltet.
285
f7 Auslösesperre
Ein
Aus
f8 Skalen spiegeln
(Standardvorgabe Aus)
Wählen Sie, ob der Verschluss ausgelöst werden kann, wenn keine Speicherkarte eingesetzt ist.
(Standardvorgabe
)
Wenn
(W) ausgewählt
ist, werden die Belichtungsskalen auf dem
Display, im Sucher und in der Anzeige der
Aufnahmeinformationen mit negativen Werten links und positiven Werten rechts ange(V),
zeigt. Wählen Sie
um positive Werte links und negative Werte
rechts anzuzeigen.
f9 Taste für Filmaufzeichnung
Drücken & Einstellräder
f10 Belegung von 4 am MB-D15
Belichtung & Fokus speichern
Belichtung speichern
Belichtung speichern ein/aus
Fokus speichern
Autofokus aktivieren
Blitzbelichtungsspeicher
Wie Funktionstaste (Fn) der Kamera
286
Wählen Sie, was die Taste für Filmaufzeichnung mit den Einstellrädern beim Fotografieren (Sucher und Live-View) bewirkt.
(Standardvorgabe Belichtung & Fokus speichern)
Wählen Sie die Funktion, die der Taste A AE-L/
AF-L am Multifunktionshandgriff MB-D15
zugewiesen wird.
f11 Belicht. F.-Taste Fernauslöser WR
(Standardvorgabe Keine Funktion)
Wählen Sie die Belegung der Funktionstaste
Tiefenschärfekontrolle
(Fn) an der Funkfernsteuerung.
Blitzbelichtungsspeicher
Belichtung & Fokus speichern
Belichtung speichern
Belichtung speichern ein/aus
Fokus speichern
Blitz aus
+ NEF (RAW)
Live-View
Wie Funktionstaste (Fn) der Kamera
Wie Abblendtaste der Kamera
Wie 4-Taste der Kamera
Keine Funktion
287
g Video
g1 Belegung der Funktionstaste (Fn)
Legen Sie fest, wie die Funktionstaste (Fn)
Drücken
wirkt, wenn während Live-View der LiveView-Wähler auf 1 gedreht ist.
g2 Belegung der Abblendtaste
Drücken
g3 Belegung der AE-L/AF-L-Taste
Drücken
g4 Belegung des Auslösers
Aufnahme von Fotos
Aufnahme von Filmen
Legen Sie fest, wie die Abblendtaste (Pv) wirkt,
wenn während Live-View der Live-ViewWähler auf 1 gedreht ist.
Legen Sie fest, wie die Taste A AE-L/AF-L wirkt,
wenn während Live-View der Live-ViewWähler auf 1 gedreht ist.
(Standardvorgabe Aufnahme von Fotos)
Wählen Sie, welche Funktion der Auslöser
haben soll, wenn der Live-View-Wähler auf 1
gedreht ist. Bei der Wahl von »Aufnahme von
Filmen« startet das Auslöserdrücken bis zum
ersten Druckpunkt den Live-View-Modus.
Anschließend können Sie den Auslöser bis
zum ersten Druckpunkt drücken, um scharfzustellen (nur im Autofokusmodus), und
vollständig herunterdrücken, um die Filmaufzeichnung zu beginnen oder zu beenden. Mit
Drücken der a-Taste wird Live-View beendet.
A g4: Belegung des Auslösers > Aufnahme von Filmen
Um den Auslöser für andere Zwecke als die Filmaufnahme zu verwenden, drehen
Sie den Live-View-Wähler auf C.
288
B Das Systemmenü: Grundlegende Kameraeinstellungen
Speicherkarte formatieren
Karte in Fach 1
Karte in Fach 2
User Settings speichern
Unter U1 speichern
Unter U2 speichern
User Settings zurücksetzen
U1 zurücksetzen
U2 zurücksetzen
Monitorhelligkeit
–5 – +5
Um das Formatieren zu starten, wählen Sie
ein Speicherkartenfach und dann »Formatieren«. Beachten Sie, dass beim Formatieren alle
Bilder und sonstigen Daten auf der Speicherkarte im gewählten Fach unwiderruflich
gelöscht werden. Erstellen Sie bei Bedarf
Sicherungskopien, bevor Sie die Speicherkarte formatieren.
Weisen Sie den Positionen U1 und U2 des
Funktionswählrads häufig benötigte Einstellungen zu (0 63).
Zum Zurücksetzen der Einstellungen für U1
oder U2 auf die Standardwerte (0 65).
(Standardvorgabe 0)
Zum Einstellen der Monitorhelligkeit für die
Menüanzeige, die Bildwiedergabe und die
Anzeige der Aufnahmeinformationen.
A Speicherkarten formatieren
Schalten Sie die Kamera nicht aus und nehmen Sie weder Akku noch Speicherkarten heraus, solange der Formatierungsvorgang noch nicht abgeschlossen ist.
Zusätzlich zur Option »Speicherkarte formatieren« im Systemmenü gibt es
auch die Möglichkeit, das Formatieren mit den Tasten O (Q) und Z (Q) durchzuführen: Halten Sie beide Tasten gleichzeitig gedrückt, bis die Anzeigen für das
Formatieren erscheinen, und drücken Sie dann nochmals gleichzeitig, um die
Karte zu formatieren. Falls beim erstmaligen Drücken der Tasten zwei Speicherkarten eingesetzt sind, ist die zu formatierende Karte an einem blinkenden
Symbol erkennbar. Durch Drehen des hinteren Einstellrads können Sie das
andere Kartenfach auswählen.
289
Monitorfarbabgleich
(Standardvorgabe 0)
Monitorfarbabgleich vornehmen.
Bildsensor-Reinigung
Jetzt reinigen
Beim Ein-/Ausschalten rein.
Inspektion/Reinigung
Spiegel hochklappen
Referenzbild (Staub)
Bild aufnehmen
Starten nach Sensorreinigung
Flimmerreduzierung
Automatisch
50 Hz
60 Hz
Zeitzone und Datum
Zeitzone
Datum & Uhrzeit
Datumsformat
Sommerzeit
Sprache (Language)
Siehe Seite 357.
Automatische Bildausrichtung
Ein
Aus
290
Bildsensor zum Entfernen von Staub vibrieren
lassen (0 321).
Der Spiegel bleibt hochgeklappt, sodass
Staub mit einem Blasebalg vom Bildsensor
entfernt werden kann. Nicht verfügbar, wenn
der Akku nicht genug geladen ist (J oder
schwächer).
Mit dieser Option können Sie ein Referenzbild
für die Staubentfernungsfunktion von
Capture NX-D erzeugen (0 ii).
(Standardvorgabe Automatisch)
Reduziert Flimmern und Streifenbildung
(Banding), die im Live-View-Modus im Licht
von Leuchtstoff- oder Quecksilberdampflampen auftreten können.
Zeitzone ändern, die Uhr der Kamera stellen,
das Datumsformat einstellen sowie die Sommerzeit aktivieren oder deaktivieren.
Auswählen der Sprache für die Menüs und
Meldungen der Kamera.
(Standardvorgabe Ein)
Wählen Sie, ob die Ausrichtung der Kamera
beim Fotografieren aufgezeichnet wird.
Akkudiagnose
Zeigt den Status des gegenwärtig in der
Kamera oder im optionalen Multifunktionshandgriff MB-D15 eingesetzten Akkus an.
Bildkommentar
Kommentar hinzufügen
Kommentar eingeben
Copyright-Informationen
Copyright-Infos hinzufügen
Fotograf
Urheberrechtsinhaber
Einst. auf Speicherkarte
Einstellungen speichern
Einstellungen laden
Mit dieser Funktion können Sie nach der Aufnahme eine kurze Textnotiz für das neue Bild
eingeben. Die Bildkommentare lassen sich als
Metadaten in ViewNX-i oder Capture NX-D
anzeigen (0 ii).
Mit dieser Funktion können Sie nach der Aufnahme Copyright-Informationen für das neue
Bild eingeben. Die Copyright-Informationen
lassen sich als Metadaten in ViewNX-i oder
Capture NX-D anzeigen (0 ii).
Die Kameraeinstellungen auf einer Speicherkarte sichern oder von ihr laden. Die Einstellungsdateien lassen sich in anderen Kameras
vom Typ D7200 benutzen.
Virtueller Horizont
Anzeigen eines virtuellen Horizonts, der die
Drehung der Kamera basierend auf dem
Lagesensor der Kamera angibt.
Objektivdaten
Objektivnummer
Brennweite (mm)
Lichtstärke
Speichern der Brennweite und der Lichtstärke
von Objektiven ohne CPU. Ermöglicht das
Benutzen mit Funktionen, die normalerweise
Objektiven mit CPU vorbehalten sind (0 224).
291
AF-Feinabstimmung
AF-Feinabst. (Ein/Aus)
Gespeicherter Wert
Standard
Gespeich. Werte anzeigen
HDMI
Ausgabeauflösung
Gerätesteuerung
Fortgeschritten
Positionsdaten
Standby-Vorlaufzeit
Position
Uhr per Satellit stellen
Wi-Fi
Netzwerkverbindung
Netzwerkeinstellungen
Zum Senden z. Smart-Gerät ausw.
NFC
Aktivieren
Deaktivieren
292
Die automatische Scharfeinstellung für verschiedene Objektivmodelle feinjustieren. Im
Normalfall ist eine Feinabstimmung des
Autofokus nicht empfehlenswert, da sie die
automatische Scharfeinstellung negativ
beeinflussen kann. Nur bei Bedarf benutzen.
Wählen der Ausgabe-Auflösung und Ermöglichen der Fernsteuerung der Kamera durch
Geräte, die HDMI-CEC unterstützen.
Einstellungen für die optionalen GPS-Empfänger GP-1 und GP-1A vornehmen.
Wi-Fi-Einstellungen (Wireless LAN) für die Verbindung zu einem Android- oder iOS-Mobilgerät vornehmen; Bilder für das Übertragen
zu einem Mobilgerät auswählen (0 251).
(Standardvorgabe Aktivieren)
Wenn »Aktivieren« gewählt ist, lässt sich die
Wi-Fi-Verbindung einfach aufbauen, indem
die NFC-Antenne eines kompatiblen Mobilgeräts an das N-Logo (N-Mark) der Kamera
gehalten wird (0 254).
Netzwerk
Hardware wählen
Netzwerkeinstellungen
Optionen
Eye-Fi-Bildübertragung
Karte in Fach 1
Karte in Fach 2
FTP- und Netzwerk-Einstellungen für Ethernet
und Wireless LAN vornehmen, wenn ein optionaler Netzwerkadapter UT-1 angeschlossen
ist (0 319).
Fotos an einen vorgewählten Speicherort
übertragen. Diese Option wird nur angezeigt,
wenn eine kompatible Eye-Fi-Speicherkarte
in die Kamera eingesetzt ist.
Konformitätsmarkierung
Zeigt eine Reihe von Standards an, die von
der Kamera eingehalten werden.
Firmware-Version
Zeigt die momentane Firmware-Version der
Kamera an.
293
N Das Bildbearbeitungsmenü:
Bildbearbeitung in der Kamera
D-Lighting
Hellt Schattenbereiche auf. Eignet sich zur
Optimierung dunkler oder im Gegenlicht aufgenommener Hauptobjekte.
Rote-Augen-Korrektur
Korrigiert »rote Augen« in Blitzaufnahmen.
Beschneiden
Ausschnittkopie aus einem gewählten Foto
herstellen (0 298).
Monochrom
Schwarz-Weiß
Sepia
Blauton
Filtereffekte
Skylight
Warmer Farbton
Sterneffekt
Weichzeichnung
Farbbilder in monochrome Bildkopien
»Schwarz-Weiß«, »Sepia« oder »Blauton«
(blau getontes Schwarz-Weiß-Bild) umwandeln.
Effekte der folgenden Filter erzeugen:
• Skylight: Wirkung eines Skylight-Filters
• Warmer Farbton: Wirkung eines WarmtonFilters
• Sterneffekt: Versieht Lichtquellen mit
sternförmigen Effekten
• Weichzeichnung: Wirkung eines Weichzeichner-Vorsatzes
Bildmontage
Mit der Bildmontage werden zwei vorhandene NEF-(RAW-)Fotos zu einem einzigen Bild
kombiniert, das zusätzlich zu den beiden
Originalen gespeichert wird (0 299). »Bildmontage« lässt sich nur durch Drücken von
G und Wählen der Registerkarte N verwenden.
294
NEF-(RAW-)Verarbeitung
JPEG-Kopien von Aufnahmen im NEF-(RAW-)
Format erstellen (0 302).
Verkleinern
Bild auswählen
Ziel auswählen
Größe wählen
Schnelle Bearbeitung
Verkleinerte Kopien von ausgewählten Fotos
erstellen.
Kopien mit mehr Farbsättigung und höherem
Kontrast erstellen.
Ausrichten
Gerade ausgerichtete Kopien erstellen. Bilder
lassen sich um bis zu 5° in Schritten von ca.
0,25° drehen.
Verzeichnungskorrektur
Automatisch
Manuell
Kopien mit verminderter Verzeichnung erstellen, die insbesondere am Bildrand in Form
durchgebogener Linien auffällt. Reduziert
tonnenförmige Verzeichnung in Weitwinkelaufnahmen und kissenförmige Verzeichnung
in Tele-Aufnahmen. Wählen Sie »Automatisch«, um die Verzeichnung automatisch
durch die Kamera korrigieren zu lassen.
Fisheye
Erstellt Kopien, die so aussehen, als wären sie
mit einem Fisheye-Objektiv aufgenommen
worden.
Farbkontur
Erstellt eine Umrisszeichnung aus einem Foto,
z. B. als Vorlage für ein Gemälde.
Farbzeichnung
Erstellt eine Kopie eines Fotos, die so aussieht
wie eine Buntstiftzeichnung.
295
Perspektivkorrektur
Erstellt Bildkopien, in denen der Effekt von
stürzenden Linien reduziert ist, die entstehen,
wenn ein hohes Objekt von unten fotografiert
wird.
Miniatureffekt
Erstellt eine Kopie, die wie ein Foto von einem
Diorama aussieht. Die Position und Ausrichtung des scharfen Bereichs lässt sich mit dem
Multifunktionswähler festlegen. Funktioniert
am besten bei Fotos, die von einem hoch
gelegenen Standpunkt aus gemacht wurden.
Selektive Farbe
Erstellt eine Kopie, in der nur ausgewählte
Farbtöne farbig abgebildet werden. Bewegen
Sie den Cursor auf ein Objekt mit der
gewünschten Farbe und drücken Sie die Taste
A AE-L/AF-L. Die ausgewählten Farben (maximal drei) erscheinen in den Kästchen oben in
der Anzeige; drehen Sie das hintere Einstellrad, um ein Kästchen zu markieren, und drücken Sie 1 oder 3, um die Auswahl ähnlicher
Farbtöne zu vergrößern oder zu verringern.
Film bearbeiten
Start- u. Endpunkt wählen
Ausgewählt. Bild speichern
Schneiden Sie Filme, um bearbeitete Filmkopien zu erstellen, oder speichern Sie ausgewählte Bilder als JPEG-Fotos (0 179).
Bilder vergleichen
Erstellte Bildkopien mit ihren Originalen vergleichen. »Bilder vergleichen« steht nur zur
Verfügung, wenn das Bildbearbeitungsmenü
durch Drücken der i-Taste und Wählen von
»Bildbearbeitung« aufgerufen wird, während ein bearbeitetes Bild oder ein Originalbild in der Einzelbildwiedergabe angezeigt
wird.
296
O Mein Menü/m Letzte Einstellungen
Menüpunkte hinzufügen
WIEDERGABE
FOTOAUFNAHME
FILMAUFNAHME
INDIVIDUALFUNKTIONEN
SYSTEM
BILDBEARBEITUNG
Menüpunkte entfernen
Erstellen Sie ein eigenes Menü mit bis zu 20
Optionen aus den Menüs Wiedergabe, Fotoaufnahme, Filmaufnahme, System und Bildbearbeitung sowie dem Menü der
Individualfunktionen.
Menüpunkte aus »Mein Menü« löschen.
Menüpunkte anordnen
Menüpunkte in »Mein Menü« umsortieren.
Register wählen
MEIN MENÜ
LETZTE EINSTELLUNGEN
(Standardvorgabe MEIN MENÜ)
Wählen Sie, welches Menü in der Registerkarte »Mein Menü/Letzte Einstellungen«
angezeigt wird. Wählen Sie »LETZTE
EINSTELLUNGEN«, um eine Menüliste mit
den zwanzig zuletzt verwendeten Einstellungen anzuzeigen.
297
Optionen des Bildbearbeitungsmenüs
Dieser Abschnitt enthält detaillierte Angaben zu einigen Optionen des
Bildbearbeitungsmenüs.
Beschneiden
Mit dieser Funktion können Sie eine Ausschnittkopie erstellen. Das ausgewählte Foto wird mit dem gewählten Bildausschnitt in gelber
Umrandung angezeigt. Erstellen Sie eine beschnittene Kopie, wie in der
folgenden Tabelle beschrieben.
Vorgang
Bedienung
Kleinerer Bildausschnitt
W (S)
Größerer Bildausschnitt
X (T)
Drehen Sie das hintere Einstellrad, um das
Seitenverhältnis festzulegen.
Seitenverhältnis
ändern
Bildausschnitt
verschieben
Bildkopie erstellen
Beschreibung
Drücken Sie W (S), um den Bildausschnitt
zu verkleinern.
Drücken Sie X (T), um den Bildausschnitt
zu vergrößern.
J
Verschieben Sie den Bildausschnitt mit dem
Multifunktionswähler. Halten Sie die Taste
gedrückt, um den Bildausschnitt schnell zur
gewünschten Stelle zu verschieben.
Speichern Sie den ausgewählten Bildausschnitt als separate Datei.
A Beschneiden: Bildqualität und Bildgröße
Kopien von Dateien der Formate NEF (RAW) oder
NEF (RAW) + JPEG werden mit der Bildqualität
»JPEG Fine« (0 77) gespeichert. Beschnittene
Kopien von JPEG-Dateien übernehmen die
Bildqualitätseinstellung des Originals. Die resultierende Bildgröße hängt von der Größe des
gewählten Ausschnitts und vom Seitenverhältnis
ab. Sie ist oben links in der Anzeige der Beschnittfunktion zu sehen.
A Wiedergabe beschnittener Bildkopien
Bei der Anzeige von Ausschnittkopien steht die Ausschnittsvergrößerung
(Zoomwiedergabe) eventuell nicht zur Verfügung.
298
Bildmontage
Mit der Bildmontage werden zwei vorhandene NEF-(RAW-)Fotos zu
einem einzigen Bild kombiniert, das zusätzlich zu den beiden Originalen
gespeichert wird. Die Ergebnisse, die mit den RAW-Daten des KameraBildsensors entstehen, sind sichtbar besser als Bildmontagen mithilfe
einer Bildbearbeitungssoftware. Das neue Bild wird mit den aktuellen
Einstellungen für Bildqualität und Bildgröße gespeichert. Stellen Sie die
Bildqualität und Bildgröße vor dem Erstellen einer Bildmontage ein
(0 77, 81; alle Optionen stehen zur Verfügung). Um eine Bildmontage
im NEF-(RAW-)Format zu speichern, wählen Sie die Bildqualität »NEF
(RAW)«.
+
1 Wählen Sie »Bildmontage«.
Markieren Sie »Bildmontage« im Bildbearbeitungsmenü und drücken Sie 2.
Der rechts abgebildete Dialog erscheint,
»Bild 1« ist dabei markiert. Drücken Sie J,
um einen Bildauswahldialog ausschließlich mit NEF-(RAW-)Bildern anzuzeigen, die
mit dieser Kamera aufgenommen wurden.
2 Wählen Sie das erste Bild aus.
Markieren Sie mit dem Multifunktionswähler das erste Foto für die Bildmontage. Um
das markierte Foto in der Einzelbildansicht
anzuzeigen, halten Sie die Taste X (T)
gedrückt. Drücken Sie J, um das
markierte Foto auszuwählen und zur
Vorschauanzeige zurückzukehren.
299
3 Wählen Sie das zweite Bild aus.
Das ausgewählte Bild wird als »Bild 1« angezeigt. Markieren Sie
»Bild 2« und drücken Sie J, um dann das zweite Bild wie in Schritt 2
beschrieben auszuwählen.
4 Passen Sie die Belichtung an.
Markieren Sie »Bild 1« oder »Bild 2« und
optimieren Sie die Belichtung für die Montage, indem Sie 1 oder 3 drücken, um
einen Anpassungswert zwischen 0,1 und
2,0 auszuwählen. Wiederholen Sie dies für
das zweite Bild. Der Standardwert ist 1,0;
wählen Sie 0,5, um die Belichtungsanpassung zu halbieren, oder 2,0,
um sie zu verdoppeln. Die Wirkung kann im Bereich »Vorschau«
beurteilt werden.
5 Prüfen Sie die Bildmontage in der
Vorschau.
Um eine Vorschau der Bildmontage wie
rechts dargestellt anzuzeigen, drücken
Sie 4 oder 2, um den Cursor in der
Spalte »Vorschau« zu positionieren.
Anschließend drücken Sie 1 oder 3, um
»Montage« zu markieren, und dann auf J (beachten Sie, dass sich
Farbe und Helligkeit der Vorschau vom fertigen Bild unterscheiden
können). Wenn Sie die Montage ohne Vorschau speichern möchten,
wählen Sie »Speich.«. Um zu Schritt 4 zurückzukehren und neue
Fotos auszuwählen oder die Belichtungsanpassung zu verändern,
drücken Sie W (S).
6 Speichern Sie die Bildmontage.
Drücken Sie während der Vorschau auf J,
um die Bildmontage zu speichern. Nach
dem Erstellen einer Bildmontage zeigt die
Kamera das neue Bild auf dem Monitor als
Einzelbild an.
300
D Bildmontage
Es können nur NEF-(RAW-)Fotos mit demselben Bildfeld und derselben Farbtiefe
kombiniert werden.
Die Montage weist die gleichen Bildinformationen auf (einschließlich Aufnahmedatum, Belichtungsmessung, Belichtungszeit, Blende, Aufnahmemodus, Belichtungskorrektur, Brennweite und Bildausrichtung) sowie die gleichen Werte für
Weißabgleich und Picture-Control-Konfiguration wie das unter »Bild 1« ausgewählte Foto. Der gegenwärtige Bildkommentar wird der Bildmontage beim
Speichern zugeordnet. Die Copyright-Informationen werden jedoch nicht mitkopiert. Bildmontagen, die im NEF-(RAW-)Format gespeichert werden, verwenden die Komprimierung, die unter »Typ« im Menü »NEF-(RAW-)Einstellungen«
ausgewählt wurde und haben dieselbe Farbtiefe wie die Originalbilder. JPEGBildmontagen werden mit der Komprimierungseinstellung »Einheitliche Dateigröße« gespeichert.
301
NEF-(RAW-)Verarbeitung
Mit dieser Funktion erstellen Sie JPEG-Kopien von Aufnahmen im
NEF-(RAW-)Format.
1 Wählen Sie »NEF-(RAW-)Verarbeitung«.
Markieren Sie »NEF-(RAW-)Verarbeitung« im Bildbearbeitungsmenü und drücken Sie 2, um einen Bildauswahldialog
anzuzeigen, der nur NEF-(RAW-)Bilder
aufführt, die mit dieser Kamera aufgenommen wurden.
2 Wählen Sie ein Foto aus.
Markieren Sie mit dem Multifunktionswähler ein Foto (halten Sie die Taste X/T
gedrückt, um das markierte Foto in der Einzelbildwiedergabe anzuzeigen). Drücken
Sie J, um das markierte Foto auszuwählen, und fahren Sie mit dem nächsten
Schritt fort.
302
3 Wählen Sie die Einstellungen für die JPEG-Kopie.
Sie können die unten aufgeführten Einstellungen vornehmen.
Beachten Sie, dass der Weißabgleich und die Vignettierungskorrektur nicht für Mehrfachbelichtungen oder Bildmontagen zur
Verfügung stehen, und dass die Belichtungskorrektur nur auf Werte
zwischen –2 und +2 LW eingestellt werden kann.
Bildqualität (0 77)
Bildgröße (0 81)
Weißabgleich (0 111)
Belichtungskorrektur (0 109)
Picture Control konfigurieren (0 130)
Rauschunterdrück. bei ISO+ (0 271)
Farbraum (0 270)
Vignettierungskorrektur (0 271)
D-Lighting (0 294)
4 Erstellen Sie die Bildkopie.
Markieren Sie »Ausführen« und drücken
Sie J, um vom ausgewählten Foto eine
JPEG-Version zu speichern. Wenn Sie das
Menü verlassen wollen, ohne eine Kopie zu
speichern, drücken Sie die G-Taste.
303
Technische Hinweise
In diesem Kapitel finden Sie Informationen über geeignetes Zubehör,
das Reinigen und Aufbewahren der Kamera und über den Umgang mit
Fehlermeldungen oder Problemen beim Einsatz der Kamera.
Geeignete Objektive
Kameraeinstellung
Objektive mit CPU 5
Objektiv/Zubehör
AF-NIKKOR Typ G, E
oder D 6
AF-S, AF-I NIKKOR
PC-E-NIKKOR-Serie 8
PC Micro 85 mm
1:2,8D 10
Telekonverter
AF-S / AF-I 12
Andere AF-NIKKORObjektive (mit Ausnahme von Objektiven
für die F3AF)
AI-P-NIKKOR
304
Scharfeinstellung
Aufnahmemodus
P
A
S
M
Belichtungsmessung
L2
3D
Color
M3
N4
✔
✔
—
✔7
✔9
✔9
✔9
—
✔ 7, 9
—
✔ 11
✔
—
✔ 7, 9
✔
✔
✔
✔
—
✔7
✔ 13
✔ 13
✔
✔
—
✔
✔7
—
✔ 14
✔
✔
—
✔
✔7
AF
M (mit elektronischer
Einstellhilfe) 1
✔
✔
✔
—
✔9
—
✔9
✔
Kameraeinstellung
Objektive ohne CPU 15
Objektiv/Zubehör
AI-, AI-modifizierte
NIKKOR-Objektive oder
Nikon-Objektive der
E-Serie 16
Medical-NIKKOR
120 mm 1:4
Reflex-NIKKOR
PC-NIKKOR
AI-Telekonverter 22
Balgengerät PB-6 24
Automatik-Zwischenringe (PK-Serie 11A, 12
oder 13; PN-11)
Scharfeinstellung
Aufnahmemodus
P
A
S
M
Belichtungsmessung
3D
L2
Color
M3
N4
✔ 17
—
✔ 18
✔ 19
—
✔ 20
—
—
—
—
✔9
✔ 23
✔ 23
—
—
—
—
✔ 17
✔ 21
✔ 17
✔ 25
—
—
—
—
—
—
✔ 18
—
✔ 19
✔
✔ 19
✔
✔ 23
—
✔ 17
—
—
✔
AF
M (mit elektronischer
Einstellhilfe) 1
—
✔ 14
—
—
✔
—
—
—
—
—
1
2
3
4
5
6
7
8
Die manuelle Fokussierung ist mit allen Objektiven verfügbar.
Matrixmessung
Mittenbetonte Messung
Spotmessung
IX-NIKKOR-Objektive können nicht verwendet werden.
Mit VR-Objektiven wird der Bildstabilisator unterstützt.
Spotmessung im aktiven Fokusmessfeld (0 105).
Der Knopf für das Verschwenken am PC-E NIKKOR 24 mm 1:3,5D ED stößt möglicherweise gegen das
Kameragehäuse, wenn das Objektiv gedreht wird.
9 Kann nicht mit Shift oder Tilt verwendet werden.
10 Die Belichtungsmessung und die Blitzsteuerung der Kamera arbeiten nicht einwandfrei, wenn das Objektiv
verstellt (Shift oder Tilt) ist oder wenn eine andere als die maximale Blendenöffnung verwendet wird.
11 Nur manuelle Belichtungssteuerung.
305
12 Nur in Verbindung mit AF-S- und AF-I-Objektiven (0 307). Informationen über die verfügbaren
Fokusmessfelder für den Autofokus und die elektronische Einstellhilfe finden Sie auf Seite 307.
13 Wenn mit den Objektiven AF 80–200 mm 1:2,8, AF 35–70 mm 1:2,8, AF 28–85 mm 1:3,5–4,5 (neuere
Ausführung) oder dem AF 28–85 mm 1:3,5–4,5 bei der längsten Brennweite an der Naheinstellgrenze
fokussiert wird, erscheint möglicherweise der Schärfeindikator (I), obwohl das Bild auf der Einstellscheibe nicht scharf ist. Fokussieren Sie manuell, bis das Bild im Sucher scharf ist.
14 Bei Lichtstärke 1:5,6 oder höher.
15 Einige Objektive können nicht verwendet werden (siehe Seite 308).
16 Der Drehbereich der Stativgondel am AI 80–200 mm 1:2,8 ED ist durch das Kameragehäuse eingeschränkt.
Während das AI 200–400 mm 1:4 ED an der Kamera montiert ist, können keine Filter gewechselt werden.
17 Wenn die Lichtstärke des Objektivs bei »Objektivdaten« (0 225) eingegeben wurde, wird der
Blendenwert im Sucher und auf dem Display angezeigt.
18 Setzt voraus, dass Brennweite und Lichtstärke des Objektivs bei »Objektivdaten« (0 225)
eingegeben wurden. Verwenden Sie die Spotmessung oder die mittenbetonte Messung, wenn das
Ergebnis nicht zufriedenstellend ausfällt.
19 Geben Sie für präzisere Messergebnisse die Brennweite und Lichtstärke des Objektivs bei
»Objektivdaten« ein (0 225).
20 Steht im Modus M mit Verschlusszeiten zur Verfügung, die mindestens eine Stufe länger sind als die
Blitzsynchronzeit.
21 Die Belichtung wird mit Vorwahl der Blende am Blendenring des Objektivs ermittelt. Im Modus A müssen
Sie die Blende mit dem Blendenring einstellen, bevor Sie die Belichtung speichern (Messwertspeicher) und
das Objektiv verstellen. Im Modus M müssen Sie die Blende mit dem Blendenring einstellen und die
passende Belichtungszeit ermitteln, bevor Sie das Objektiv verstellen.
22 Bei Verwendung folgender Objektive ist eine Belichtungskorrektur erforderlich: AI 28–85 mm 1:3,5–4,5,
AI 35–105 mm 1:3,5–4,5, AI 35–135 mm 1:3,5–4,5 und AF-S 80–200 mm 1:2,8D.
23 Bei effektiver Lichtstärke 1:5,6 oder höher.
24 Erfordert einen Automatik-Zwischenring PK-12 oder PK-13. Je nach Ausrichtung der Kamera wird
möglicherweise zusätzlich die Standartenerhöhung PB-6D benötigt.
25 Fotografieren Sie mit voreingestellter Blende. Beim Fotografieren mit Balgengerät und Modus A müssen
Sie die Blende vor der Belichtungsmessung und der Auslösung einstellen.
• Für die Verwendung des Reproständers PF-4 wird der Kamerahalter PA-4 benötigt.
• Mit manchen Objektiven kann bei hoher ISO-Empfindlichkeit während der automatischen Scharfeinstellung
streifenförmiges Rauschen auftreten. Verwenden Sie die manuelle Scharfeinstellung oder den AutofokusMesswertspeicher.
306
A Erkennen der Objektive mit CPU sowie der Typen G, E und D
Es wird empfohlen, Objektive mit CPU zu verwenden (vor allem solche der Typen
G, E und D). Beachten Sie jedoch, dass Objektive vom Typ IX-NIKKOR nicht verwendet werden können. Objektive mit CPU erkennen Sie am Vorhandensein von
CPU-Kontakten, die Objektivtypen G, E und D am Buchstaben auf der Objektivfassung. Objektive der Typen G und E verfügen über keinen Blendenring.
CPU-Kontakte
Objektiv mit CPU
Blendenring
Objektiv Typ G/E
Objektiv Typ D
A Telekonverter AF-S/AF-I
Wenn beim Einsatz eines Telekonverters AF-S/AF-I die resultierende, effektive Lichtstärke geringer als 1:5,6 aber höher oder
gleich 1:8 ist, sind der Autofokus und die Scharfeinstellung mit
elektronischer Einstellhilfe nur mit dem zentralen Fokusmessfeld möglich und
die Kamera kann eventuell nicht auf dunkle oder kontrastarme Objekte
scharfstellen. Die Einzelfeldsteuerung wird verwendet, wenn 3D-Tracking oder
die automatische Messfeldsteuerung für die AF-Messfeldsteuerung (0 86)
gewählt ist. Der Autofokus ist nicht verfügbar, wenn Telekonverter mit dem
Objektiv AF-S VR Micro-Nikkor 105 mm 1:2,8G IF-ED eingesetzt werden. Falls
Telekonverter vom Typ TC-17E II, TC-20E, TC-20E II oder TC-20E III mit einem
Objektiv AF-S NIKKOR 300 mm 1:4E PF ED VR benutzt werden, ist der Autofokus
nur im Modus AF-S verfügbar.
A Objektivlichtstärke
Der im Objektivnamen enthaltene Blendenwert gibt die größtmögliche
Blendenöffnung (Lichtstärke) an.
307
A Kompatible Objektive ohne CPU
Dank der Option »Objektivdaten« (0 225) können viele der Funktionen, die
sonst nur für Objektive mit CPU zur Verfügung stehen, auch mit Objektiven ohne
CPU verwendet werden. Dazu gehört auch die Color-Matrixmessung. Ohne Eingabe der Objektivdaten wird anstelle der Color-Matrixmessung die mittenbetonte Messung verwendet. Wenn die Lichtstärke nicht eingegeben ist, gibt die
Blendenanzeige der Kamera die ab der größten Blendenöffnung gezählte Anzahl
der Blendenstufen an, und der tatsächliche Blendenwert muss am Blendenring
des Objektivs abgelesen werden.
D Nicht kompatibles Zubehör und nicht kompatible Objektive ohne CPU
Die folgenden Produkte können NICHT mit der D7200 verwendet werden:
• AF-Telekonverter TC-16A
• AF-Objektive für die F3AF (AF 80 mm 1:2,8;
• Nicht-AI-Objektive
AF 200 mm 1:3,5 ED; AF-Telekonverter TC-16)
• Objektive mit Einstellstutzen AU-1 (400 mm 1:4,5, • PC 28 mm 1:4
600 mm 1:5,6, 800 mm 1:8, 1200 mm 1:11)
(Seriennummer 180900 oder früher)
• Fisheye-Objektive (6 mm 1:5,6; 7,5 mm 1:5,6;
• PC 35 mm 1:2,8
8 mm 1:8; OP 10 mm 1:5,6)
(Seriennummern 851001–906200)
• 2,1 cm 1:4
• PC 35 mm 1:3,5 (altes Modell)
• Zwischenring K2
• Reflex-NIKKOR 1000 mm 1:6,3 (altes Modell)
• 180–600 mm 1:8 ED
• Reflex-NIKKOR 1000 mm 1:11
(Seriennummern 174041–174180)
(Seriennummern 142361-143000)
• 360–1200 mm 1:11 ED
• Reflex-NIKKOR 2000 mm 1:11
(Seriennummern 174031–174127)
(Seriennummern 200111-200310)
• 200–600 mm 1:9,5
(Seriennummern 280001–300490)
D Reduzierung des Rote-Augen-Effekts
Objektive, die den Blick einer fotografierten Person auf die Lampe zur Reduzierung des Rote-Augen-Effekts verdecken, können die Reduzierung des RoteAugen-Effekts beeinträchtigen.
308
A AF-Hilfslicht
Das AF-Hilfslicht hat eine Reichweite von etwa 0,5–3,0 m. Verwenden Sie beim
Einsatz des AF-Hilfslichts Objektivbrennweiten zwischen 18 und 200 mm. Manche Objektive verdecken bei bestimmten Aufnahmeabständen das AF-Hilfslicht.
Nehmen Sie zum Verwenden des AF-Hilfslichts die Gegenlichtblende ab. Nähere
Informationen über Objektive, die sich mit dem AF-Hilfslicht einsetzen lassen,
finden Sie im Menü-Handbuch zur Kamera, welches von der folgenden Internetseite heruntergeladen werden kann:
http://nikonimglib.com/manual/
A Das integrierte Blitzgerät
Der Mindestabstand zwischen integriertem Blitzgerät und Objekt beträgt 0,6 m;
das Blitzgerät kann nicht im Makrobereich von Makro-Zoomobjektiven verwendet werden. Das integrierte Blitzgerät kann mit CPU-Objektiven mit Brennweiten
von 16 bis 300 mm benutzt werden. Allerdings ist in einigen Fällen das Blitzgerät
in Abhängigkeit von der Entfernung und Brennweite möglicherweise nicht in der
Lage, das Motiv vollständig auszuleuchten. Ursache dafür ist der Schattenwurf
des Objektivs. Die folgende Illustration zeigt, wie das Blitzlicht vom Objektiv verschattet wird und dadurch das Motiv am unteren Bildrand zu wenig Licht
bekommt.
Schattenwurf
Verschattung
Nehmen Sie die Gegenlichtblende ab, um Schattenwurf zu vermeiden. Nähere
Informationen über Objektive, die sich mit dem integrierten Blitzgerät einsetzen
lassen, finden Sie im Menü-Handbuch zur Kamera, welches von der folgenden
Internetseite heruntergeladen werden kann:
http://nikonimglib.com/manual/
309
A Bildfeld, Bildwinkel und Brennweite
Die belichtete Fläche ist bei einer Kleinbildkamera 36 × 24 mm groß. Im Vergleich
dazu hat bei der D7200 die belichtete Fläche die Abmessungen 23,5 × 15,6 mm,
wenn »DX (24×16)« für »Bildfeld« im Fotoaufnahmemenü gewählt ist. Dadurch
ist die Bilddiagonale einer Kleinbildkamera etwa 1,5-fach länger als bei der
D7200 (wenn »1,3× (18×12)« gewählt ist, verkleinert sich die belichtete Fläche
und der Bildwinkel verringert sich ungefähr entsprechend Faktor 1,3×).
Bildfeld Kleinbildformat (36 × 24 mm)
Bildfeld, wenn »DX (24×16)« für »Bildfeld«
gewählt ist (23,5 × 15,6 mm)
Bildfeld, wenn »1,3× (18×12)« für »Bildfeld«
gewählt ist (18,8 × 12,5 mm)
Objektiv
Bilddiagonale
Bildwinkel Kleinbildformat
Bildwinkel, wenn »DX (24×16)« für »Bildfeld« gewählt ist
Bildwinkel, wenn »1,3× (18×12)« für »Bildfeld« gewählt ist
310
Externe Blitzgeräte (optionales Zubehör)
Die Kamera unterstützt das Nikon Creative Lighting System (CLS) und
ermöglicht die Verwendung CLS-kompatibler Blitzgeräte. Das integrierte Blitzgerät zündet nicht, wenn ein externes Blitzgerät angeschlossen ist.
Das Nikon Creative Lighting System (CLS)
Das fortschrittliche Creative Lighting System (CLS) von Nikon sorgt für
eine optimal abgestimmte Kommunikation zwischen der Kamera und
kompatiblen Blitzgeräten und ermöglicht so bessere Blitzaufnahmen.
❚❚ CLS-kompatible Blitzgeräte
Folgende CLS-kompatible Blitzgeräte können an der Kamera verwendet
werden:
• SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600, SB-500, SB-400, SB-300 und SB-R200:
SB-800
SB-700 1
SB-600
SB-500 2
SB-400 3
SB-300 3
SB-R200 4
Merkmal
Leitzahl (ISO 100) 5
SB-910,
SB-900 1
Blitzgerät
34
38
28
30
24
21
18
10
1 Wenn ein Farbfilter auf das SB-910, SB-900 oder SB-700 gesetzt wurde und für den Weißabgleich v oder
M (Blitzlicht) gewählt ist, erkennt die Kamera das Filter automatisch und passt den Weißabgleich
entsprechend an.
2 Benutzer der LED-Leuchte können für optimale Ergebnisse den Weißabgleich der Kamera auf v oder M
einstellen.
3 Die kabellose Blitzsteuerung steht nicht zur Verfügung.
4 Ferngesteuert durch das integrierte Blitzgerät im Mastersteuerungs-Modus oder durch ein optionales
Blitzgerät vom Typ SB-910, SB-900, SB-800, SB-700 oder SB-500 oder eine IR-Blitzfernsteuerungseinheit
SU-800.
5 Leitzahlen für Meter, 20 °C; SB-910, SB-900, SB-800, SB-700 und SB-600 bei Zoomreflektorposition 35 mm;
SB-910, SB-900 und SB-700 mit Standardausleuchtung.
311
• IR-Blitzfernsteuerungseinheit SU-800: Wenn die SU-800 auf einer CLSkompatiblen Kamera montiert ist, kann sie als Steuerungseinheit für
die Slave-Blitzgeräte SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600, SB-500
oder SB-R200 in bis zu drei Gruppen verwendet werden. Die SU-800
selbst ist nicht mit einem Blitzgerät ausgestattet.
A Leitzahl
Um die Blitzreichweite bei voller Leistung zu berechnen, teilt man die Leitzahl
durch die Blendenzahl. Ein Beispiel: Wenn ein Blitzgerät die Leitzahl 34 hat (bei
ISO 100, 20 °C), beträgt die Reichweite mit Blende 5,6 etwa 6,1 Meter (34÷5,6).
Multiplizieren Sie die Leitzahl bei jeder Verdopplung der ISO-Empfindlichkeit mit
der Quadratwurzel aus Zwei (ca. 1,4).
A Der Blitzanschlussadapter AS-15
Wenn der Blitzanschlussadapter AS-15 (separat erhältlich) in den Zubehörschuh
der Kamera eingeschoben ist, kann Blitzzubehör über ein Synchronkabel angeschlossen werden.
312
Folgende Funktionen stehen mit CLS-kompatiblen Blitzgeräten zur Verfügung:
SB-910, SB-900,
SB-800
SB-700
SB-600
SB-500
SU-800
SB-R200
SB-400
SB-300
i-TTL-Aufhellblitz für digitale
Spiegelreflexkameras 1
i-TTL-Standardblitz für digitale
Spiegelreflexkameras
AA AA-Blitzautomatik
A Blitzautomatik ohne TTL
Manuelle Steuerung mit
GN
Distanzvorgabe
M Manuell
RPT Stroboskopblitz
Slave-Blitzsteuerung
i-TTL i-TTL
[A:B] Schnelle kabellose Blitzsteuerung
AA AA-Blitzautomatik
A Blitzautomatik ohne TTL
M Manuell
RPT Stroboskopblitz
i-TTL i-TTL
[A:B] Schnelle kabellose Blitzsteuerung
AA AA-Blitzautomatik
A Blitzautomatik ohne TTL
M Manuell
RPT Stroboskopblitz
Farbtemperaturübertragung (Blitz)
Farbtemperaturübertragung (LED-Leuchte)
z
z
z
z
—
—
z
z
z2
z z2 z
—
—
z
z
z3
z3
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
z
z
—
—
—
—
—
—
z
z
z
z
—
z6
z
z
z
z
z
z6
z
z
z
z
—
z
—
z
z
z
—
—
z
—
z
z
—
—
z
z
z
—
z
—
—
—
—
—
—
—
—
z
z
—
—
z
z
z
—
z
—
z4
z4
—
—
—
z4
—
z
z
—
—
z
z
z
z
—
—
z
—
z5
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
— z z4
— — —
— — —
— — —
— — —
— — —
— — —
— — —
— — —
z — —
z — —
— — —
— — —
z — —
— — —
— z z
— — —
i-TTL
Einzelnes Blitzgerät
4
4
Slave
Master
Advanced Wireless Lighting
313
SB-700
SB-600
SB-500
SU-800
SB-R200
SB-400
SB-300
SB-910, SB-900,
SB-800
z
Automatische FP-Kurzzeitsynchronisation 7
z
Blitzbelichtungsspeicher 8
AF-Hilfslicht für AF-Systeme mit mehreren Messfeldern z
Reduzierung des Rote-Augen-Effekts
z
Einstelllicht mit Kamera schalten
z
Auswahl Blitzmodus an der Kamera
—
Firmware-Update des Blitzgeräts mittels Kamera
z 10
z
z
z
z
z
—
z
z
z
z
z
z
—
—
z z
z z
— z9
z —
z z
z —
z —
z
z
—
—
z
—
—
—
z
—
z
—
z
—
—
z
—
—
—
z
z
1
2
3
Bei Spotmessung nicht verfügbar.
Kann auch am Blitzgerät eingestellt werden.
AA/A-Modusauswahl erfolgt am Blitzgerät mittels der Individualfunktionen. Solange keine Objektivdaten
mit der Option »Objektivdaten« im Systemmenü bereitgestellt wurden, wird mit Objektiven ohne
CPU »A« ausgewählt.
4 Kann nur an der Kamera eingestellt werden.
5 Nur bei Nahaufnahmen verfügbar.
6 Solange keine Objektivdaten mit der Option »Objektivdaten« im Systemmenü bereitgestellt
wurden, wird mit Objektiven ohne CPU unabhängig von dem am Blitzgerät gewählten Modus die
Blitzautomatik ohne TTL (A) verwendet.
7 Nur mit den Blitzbelichtungssteuerungen i-TTL, AA, A, GN und M verfügbar.
8 Nur mit den Blitzbelichtungssteuerungen i-TTL, AA und A verfügbar.
9 Nur bei Master-Steuerung verfügbar.
10 Firmware-Updates für das SB-910 und SB-900 können über die Kamera ausgeführt werden.
A Blitzbelichtung mit optionalen Blitzgeräten speichern
Die Blitzbelichtungsspeicherung (0 153) ist auch mit optionalen Blitzgeräten
mit den Blitzsteuerungsarten TTL und, sofern unterstützt, mit AA- und A-Blitzautomatik (beide mit Messblitzen) verfügbar. Wenn Advanced Wireless Lighting
für die kabellose Steuerung von Blitzgeräten benutzt wird, müssen Sie die Blitzsteuerung für das Master-Blitzgerät oder mindestens eine ferngesteuerte
Gruppe auf TTL oder AA einstellen.
314
❚❚ Weitere Blitzgeräte
Die folgenden Blitzgeräte können mit Blitzautomatik ohne TTL-Steuerung oder mit manueller Blitzsteuerung verwendet werden.
Blitzgerät
Blitzmodus
Blitzautomatik
A
ohne TTL
M Manuell
G Stroboskopblitz
Synchronisation auf
REAR den zweiten
Verschlussvorhang 4
SB-30, SB-27 2,
SB-22S, SB-22,
SB-20, SB-16B,
SB-15
SB-23,
SB-29 3,
SB-21B 3,
SB-29S 3
—
✔
—
✔
—
✔
—
✔
—
✔
✔
✔
SB-80DX,
SB-28DX,
SB-28, SB-26,
SB-25, SB-24
SB-50DX 1
✔
✔
✔
✔
1 Wählen Sie den Modus P, S, A oder M, klappen Sie das integrierte Blitzgerät ein und benutzen Sie nur das
optionale Blitzgerät.
2 Der Blitzmodus wird automatisch auf TTL eingestellt und die Auslösung ist gesperrt. Stellen Sie das Blitzgerät
auf A ein (Blitzautomatik ohne TTL).
3 Der Autofokus steht nur mit den Objektiven AF-S VR Micro-NIKKOR 105 mm 1:2,8G IF-ED und AF-S MicroNIKKOR 60 mm 1:2,8G ED zur Verfügung.
4 Verfügbar, wenn der Blitzmodus an der Kamera ausgewählt wird.
A Belichtungsmessung
Bei Verwendung eines optionalen Blitzgeräts kommen folgende Messfelder für
den Blitzbelichtungsspeicher zum Einsatz:
Blitzgerät
Einzelnes Blitzgerät
Mehrere Blitzgeräte
(Advanced Wireless
Lighting)
Blitzsteuerung
i-TTL
AA
i-TTL
AA
A (MasterBlitzgerät)
Messbereich
4-mm-Kreis in der Bildmitte
Vom Sensor des Blitzgeräts
gemessener Bereich
Gesamtes Bildfeld
Vom Sensor des Blitzgeräts
gemessener Bereich
315
D Hinweise zu optionalen Blitzgeräten
Weiterführende Informationen finden Sie im Handbuch des Blitzgeräts. Wenn
das Blitzgerät das Creative Lighting System (CLS) unterstützt, finden Sie Informationen zur Kompatibilität im Abschnitt über CLS-kompatible digitale Spiegelreflexkameras. Die D7200 ist nicht in der Kategorie »digitale Spiegelreflexkameras«
in den Handbüchern der Modelle SB-80DX, SB-28DX und SB-50DX aufgeführt.
Wenn ein optionales Blitzgerät bei anderen Aufnahmemodi als j, % und u
angeschlossen ist, löst der Blitz bei jeder Aufnahme aus, auch in solchen Modi,
bei denen das integrierte Blitzgerät nicht verwendet werden kann.
Die i-TTL-Blitzsteuerung kann bei ISO-Empfindlichkeiten zwischen 100 und
12.800 benutzt werden. Bei Werten oberhalb von 12.800 werden je nach Entfernung und Blendeneinstellung möglicherweise keine zufriedenstellenden Ergebnisse erreicht. Wenn die Blitzbereitschaftsanzeige (M) nach der Aufnahme mit
i-TTL-Blitzsteuerung oder mit Automatik ohne TTL etwa drei Sekunden lang
blinkt, wurde der Blitz mit voller Leistung gezündet und die Aufnahme ist eventuell unterbelichtet (nur bei CLS-kompatiblen Blitzgeräten; Informationen über
die Belichtungs- und Blitzladeanzeigen an anderen Geräten finden Sie in den
zugehörigen Handbüchern).
Wenn beim entfesselten Blitzen Kamera und Blitzgerät über das Synchronkabel
SC-17, SC-28 oder SC-29 verbunden sind, kann mit der i-TTL-Blitzsteuerung
möglicherweise kein korrektes Belichtungsergebnis erzielt werden. Es wird
empfohlen, die Standard-i-TTL-Blitzsteuerung auszuwählen. Machen Sie eine
Probeaufnahme und überprüfen Sie das Belichtungsergebnis auf dem Monitor.
Bevorzugen Sie bei i-TTL-Steuerung die Streuscheibe bzw. den Diffusorvorsatz
des Blitzgeräts (mitgeliefert). Die Verwendung anderer Diffusoren etc. kann zu
Fehlbelichtungen führen.
316
Die Blitzgeräte SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600, SB-500 und SB-400 verfügen über eine Funktion zur Reduzierung des Rote-Augen-Effekts. Die Blitzgeräte
SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600 sowie die SU-800 stellen mit folgenden
Einschränkungen ein AF-Hilfslicht bereit:
• SB-910 und SB-900: Bei AF-Objektiven mit Brennweiten zwischen
17 und 135 mm steht das AF-Hilfslicht mit den rechts abgebildeten Fokusmessfeldern zur Verfügung.
• SB-800, SB-600 und SU-800: Bei AF-Objektiven mit
24–34 mm
Brennweiten zwischen 24 und 105 mm steht das
AF-Hilfslicht mit den rechts abgebildeten Fokusmessfeldern zur Verfügung.
35–49 mm
50–105 mm
• SB-700: Bei AF-Objektiven mit Brennweiten zwischen 24 und
135 mm steht das AF-Hilfslicht mit den rechts abgebildeten
Fokusmessfeldern zur Verfügung.
In Abhängigkeit vom Objektiv und aufgenommenen Motiv erscheint eventuell
der Schärfeindikator (I), obwohl das Hauptobjekt nicht scharfgestellt ist, oder
die Kamera kann möglicherweise nicht scharfstellen und löst deshalb nicht aus.
Im Modus P ist je nach eingestellter ISO-Empfindlichkeit die größte Blendenöffnung (kleinstmögliche Blendenzahl) folgendermaßen begrenzt:
Größtmögliche Blende bei einem ISO-Wert von:
100
200
400
800
1600
3200
6400
12.800
4
5
5,6
7,1
8
10
11
13
Wenn die Lichtstärke des Objektivs geringer ist als vorstehend genannt, entspricht die größtmögliche Blende der Lichtstärke des Objektivs.
317
A Blitzsteuerung
Die Anzeige für die Aufnahmeinformationen zeigt die Blitzbelichtungssteuerung
für die am Zubehörschuh der Kamera angebrachten optionalen Blitzgeräte
folgendermaßen an:
Normale Blitzsynchronisation
FP-Kurzzeitsynchronisation
(0 282)
i-TTL
Blitzautomatik mit autom.
Blendensteuerung (AA)
Blitzautomatik ohne TTL (A)
Manuelle Steuerung mit
Distanzvorgabe (GN)
Manuelle Blitzsteuerung
Stroboskopblitz
—
Advanced Wireless Lighting
D Verwenden Sie nur original Nikon-Blitzzubehör
Verwenden Sie nur Nikon-Blitzgeräte. Wenn eine negative Spannung oder eine
Spannung von mehr als 250 Volt am Zubehörschuh anliegt, kann dies nicht nur
zu Funktionsstörungen, sondern auch zu einer Beschädigung der Elektronik der
Kamera oder des Blitzgeräts führen. Wenn Sie ein Nikon-Blitzgerät verwenden
möchten, das hier nicht aufgeführt ist, kontaktieren Sie bitte vorher den NikonKundendienst.
318
Weiteres Zubehör
Zum Zeitpunkt der Fertigstellung dieses Handbuchs umfasste das
Nikon-Produktsortiment folgendes Zubehör für die D7200.
Stromversorgung
Sucherzubehör
Fernsteuerungen/
Funkfernsteuerungen/
Kabelfernauslöser
GPS-Empfänger
Netzwerk-Adapter
HDMI-Kabel
Mikrofone
ZubehörschuhAbdeckungen
Gehäusedeckel
• Wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku EN-EL15
(0 21, 22; Akkus der Typen EN-EL15b und EN-EL15a
können ebenfalls verwendet werden)
• Akkuladegerät MH-25a (0 21)
• Multifunktionshandgriff MB-D15
• Akkufacheinsatz EP-5B, Netzadapter EH-5b
• Korrekturlinsen DK-20C
• Vergrößerungsokular DK-21M
• Einstelllupe DG-2
• Okularadapter DK-22
• Winkelsucher DR-6
• IR-Fernauslöser ML-L3 (0 156)
• Funkfernsteuerungen WR-T10 und WR-R10 (0 160)
• Funkfernsteuerung WR-1 (0 160)
• Kabelfernauslöser MC-DC2 (0 58)
• GPS-Empfänger GP-1/ GPS-Empfänger GP-1A (0 227)
• Netzwerkadapter UT-1
• Wireless-LAN-Adapter WT-5
HDMI-Kabel HC-E1
Stereomikrofon ME-1 (0 193)
Zubehörschuh-Abdeckung BS-1
Gehäusedeckel BF-1B/Gehäusedeckel BF-1A
• Camera Control Pro 2
Software
• ViewNX-i
• Capture NX-D
Die Lieferbarkeit kann vom Land oder der Region abhängen. Schauen Sie bitte auf unserer Website oder in
Prospekten nach aktuellen Informationen.
319
Sorgsamer Umgang mit der Kamera
Aufbewahrung
Wenn Sie die Kamera längere Zeit nicht benutzen, nehmen Sie den Akku
aus der Kamera und bewahren Sie ihn mit aufgesetzter Akku-Schutzkappe an einem kühlen, trockenen Ort auf. Lagern Sie die Kamera an
einem trockenen, gut belüfteten Ort, um Schimmelpilzbefall zu vermeiden. Halten Sie die Kamera von Naphthalin- oder Kampfer-Mottenkugeln fern und lagern Sie sie nicht an Plätzen,
• die feucht (Luftfeuchte höher als 60%) oder schlecht belüftet sind
• die sich in der Nähe von Geräten wie Fernsehern oder Radios
befinden, die starke elektromagnetische Felder erzeugen
• an denen es wärmer als 50 °C oder kälter als –10 °C ist
Reinigung
Entfernen Sie Fusseln und Staub mit einem Blasebalg und
wischen Sie anschließend vorsichtig mit einem weichen, trockenen Tuch nach. Nach einem Einsatz am Strand oder Meer sollten
Sie Sand- und Salzrückstände mit einem leicht mit destilliertem
Kameragehäuse
Wasser angefeuchteten Tuch entfernen und das Gehäuse dann
sorgfältig abtrocknen. Wichtig: Staub und andere Fremdkörper in der
Kamera können Schäden verursachen, die nicht durch die Garantie
abgedeckt sind.
Die Komponenten aus Glas sind besonders empfindlich. Entfernen Sie Staub und Fusseln mit einem Blasebalg. Wenn Sie mit
Objektiv,
einer Druckluft-Spraydose arbeiten, halten Sie die Spraydose
Spiegel und
senkrecht, damit keine Flüssigkeit austritt. Geben Sie zum EntferSucher
nen von Fingerabdrücken und anderen Flecken einen Tropfen
Linsenreiniger auf ein weiches Tuch und wischen Sie die Glasfläche damit vorsichtig sauber.
Entfernen Sie Staub und Fusseln mit einem Blasebalg. Fingerabdrücke und andere Flecken lassen sich mit einem weichen StoffMonitor
tuch oder Chamoisleder abwischen. Üben Sie keinen Druck auf
den Monitor aus; der Monitor könnte dadurch beschädigt werden
oder nicht mehr richtig funktionieren.
Verwenden Sie keinen Alkohol, Verdünner oder andere flüchtige
Chemikalien.
320
Bildsensor-Reinigung
Falls Sie vermuten, dass Bildfehler von Schmutz- oder Staubpartikeln
auf dem Bildsensor herrühren, können Sie den Sensor mit der Funktion
»Bildsensor-Reinigung« im Systemmenü reinigen. Mit der Option
»Jetzt reinigen« kann der Sensor zu jedem beliebigen Zeitpunkt
gereinigt werden. Sie können die Reinigung auch automatisch beim
Ein- oder Ausschalten der Kamera durchführen lassen.
❚❚ »Jetzt reinigen«
Halten Sie die Kamera gerade, wählen Sie
»Bildsensor-Reinigung« im Systemmenü,
markieren Sie dann »Jetzt reinigen« und
drücken Sie J. Die Kamera überprüft den
Bildsensor und beginnt mit dem Reinigungsvorgang. Währenddessen blinkt P im
Display und es können keine anderen Bedienvorgänge durchgeführt werden. Unterbrechen Sie nicht die Stromversorgung, bevor der
Reinigungsvorgang abgeschlossen ist und das
Systemmenü angezeigt wird.
321
❚❚ »Beim Ein-/Ausschalten rein.«
Wählen Sie eine der folgenden Optionen:
5
6
7
Option
Beim Einschalten
reinigen
Beim Ausschalten
reinigen
Beim Ein-/Ausschalten
reinigen
Sensorreinigung
deaktiviert
Beschreibung
Der Bildsensor wird bei jedem Einschalten der Kamera
automatisch gereinigt.
Der Bildsensor wird bei jedem Ausschalten der
Kamera automatisch gereinigt.
Der Bildsensor wird bei jedem Einschalten und
Ausschalten der Kamera automatisch gereinigt.
Die automatische Reinigung des Bildsensors ist
deaktiviert.
1 Wählen Sie »Beim Ein-/Ausschalten
rein.«.
Rufen Sie das Menü »Bildsensor-Reinigung« auf, wie auf Seite 321 beschrieben.
Markieren Sie die Option »Beim Ein-/Ausschalten rein.« und drücken Sie 2.
2 Wählen Sie eine Option.
Markieren Sie eine Option und drücken
Sie J.
322
D Bildsensorreinigung
Die Bildsensorreinigung wird abgebrochen, wenn Bedienelemente der Kamera
beim Einschalten betätigt werden. Möglicherweise wird die Bildsensorreinigung
beim Einschalten nicht durchgeführt, wenn das Blitzgerät gerade lädt.
Konnte der Staub mithilfe der Optionen im Menü »Bildsensor-Reinigung« nicht
vollständig entfernt werden, können Sie den Sensor auch manuell reinigen
(0 324) oder sich an den Nikon-Kundendienst wenden.
Wenn Sie die Bildsensorreinigung mehrere Male nacheinander ausführen, wird
die Funktion möglicherweise kurzzeitig deaktiviert, um die Elektronik der
Kamera zu schützen. Nach einer kurzen Pause kann die Reinigung erneut durchgeführt werden.
323
❚❚ Manuelles Reinigen
Wenn sich die auf dem Bildsensor befindlichen Fremdkörper nicht mit
der Option »Bildsensor-Reinigung« im Systemmenü (0 321) entfernen lassen, können Sie den Sensor wie nachfolgend beschrieben
manuell reinigen. Beachten Sie jedoch, dass der Bildsensor äußerst
empfindlich ist und leicht beschädigt werden kann. Nikon empfiehlt, die
Reinigung von fachkundigem Personal des Nikon-Kundendienstes vornehmen zu lassen.
1 Laden Sie den Akku auf oder schließen Sie einen Netzadapter an.
Bei der Untersuchung und Reinigung des Bildsensors ist eine zuverlässige Stromversorgung erforderlich. Schalten Sie die Kamera aus
und setzen Sie einen vollständig aufgeladenen Akku ein oder schließen Sie einen optionalen Netzadapter mit Akkufacheinsatz an. Die
Option »Inspektion/Reinigung« ist im Systemmenü nur bei einem
Akkuladezustand über J verfügbar.
2 Nehmen Sie das Objektiv ab.
Schalten Sie die Kamera aus und nehmen Sie das Objektiv ab.
3 Wählen Sie die Option »Inspektion/
Reinigung«.
Schalten Sie die Kamera ein, markieren Sie
im Systemmenü die Option »Inspektion/
Reinigung« und drücken Sie 2.
324
4 Drücken Sie J.
Auf dem Monitor wird die rechts abgebildete Meldung eingeblendet. Auf dem
Display und im Sucher erscheint eine Reihe
von Strichen. Schalten Sie die Kamera aus,
falls Sie den Bildsensor nicht überprüfen
und stattdessen zum normalen Betrieb
zurückkehren möchten.
5 Klappen Sie den Spiegel hoch.
Drücken Sie den Auslöser vollständig
herunter. Daraufhin klappt der Spiegel
hoch, der Verschluss öffnet sich und gibt
den Bildsensor frei. Die Anzeige im
Sucher verschwindet und die Reihe von
Strichen auf dem Display blinkt.
6 Kontrollieren Sie den Bildsensor.
Halten Sie die Kamera so, dass Licht auf
den Bildsensor fällt. Untersuchen Sie die
Oberfläche genau auf Fusseln oder Staubpartikel. Fahren Sie mit Schritt 8 fort, wenn
keine Fremdkörper zu sehen sind.
325
7 Reinigen Sie den Bildsensor.
Entfernen Sie Fusseln und Staubpartikel
mit einem Blasebalg vom Bildsensor. Verwenden Sie keinen Blasebalg mit Pinsel, da
die Pinselhaare den Sensor beschädigen
können. Schmutz, der sich nicht mit einem
Blasebalg beseitigen lässt, kann nur von
fachkundigem Personal des Nikon-Kundendienstes entfernt werden.
Berühren Sie den Sensor unter keinen Umständen und wischen Sie
ihn keinesfalls ab.
8 Schalten Sie die Kamera aus.
Der Spiegel klappt wieder nach unten und der Verschluss schließt
sich. Bringen Sie ein Objektiv oder den Gehäusedeckel an.
A Verwenden Sie eine zuverlässige Stromversorgung
Der Verschluss ist sehr empfindlich und kann leicht beschädigt werden. Wenn
die Kamera sich ausschaltet, während der Spiegel hochgeklappt ist, schließt sich
der Verschluss automatisch. Befolgen Sie diese Vorsichtsmaßnahmen, um Schäden am Verschluss zu vermeiden:
• Sie dürfen die Kamera nicht ausschalten und die Stromversorgung nicht unterbrechen, während der Spiegel für die Sensorreinigung hochgeklappt ist.
• Wird die Akkuladung zu niedrig, während der Spiegel hochgeklappt ist, warnt
ein Tonsignal und die Selbstauslöser-Kontrollleuchte blinkt, um Sie darauf hinzuweisen, dass in etwa zwei Minuten der Verschluss geschlossen und der Spiegel heruntergeklappt wird. Beenden Sie sofort die Reinigung bzw. Kontrolle.
326
D Fremdkörper auf dem Bildsensor
Fremdkörper, die beim Abnehmen und Wechseln der Objektive bzw. Gehäusedeckel ins Gehäuseinnere gelangen (oder in seltenen Fällen Schmierstoffe oder
feine Partikel aus der Kamera selbst) können sich auf dem Bildsensor festsetzen
und unter bestimmten Bedingungen auf den Bildern zu sehen sein. Wenn kein
Objektiv an der Kamera montiert ist, bringen Sie den mit der Kamera gelieferten
Gehäusedeckel zum Schutz an. Stellen Sie zuvor sicher, dass das Kamerabajonett,
das Objektivbajonett und der Gehäusedeckel selbst frei von Staub und Fremdkörpern sind. Vermeiden Sie das Anbringen des Gehäusedeckels und den Objektivwechsel in staubigen Umgebungen.
Falls sich Fremdkörper auf dem Bildsensor ablagern, sollten Sie die auf Seite 321
beschriebene Reinigungsfunktion benutzen. Besteht das Problem weiter, säubern Sie den Bildsensor manuell (0 324) oder geben Sie die Kamera zur Reinigung an den Nikon-Kundendienst. Fotos, die durch Fremdkörper auf dem
Bildsensor beeinträchtigt sind, können mit den Retuschierwerkzeugen mancher
Bildbearbeitungsprogramme nachträglich von den kleinen, störenden Schmutzflecken befreit werden.
D Wartung von Kamera und Zubehör
Bei dieser Kamera handelt es sich um ein hochwertiges Präzisionsgerät, das
regelmäßig gewartet werden sollte. Nikon empfiehlt, die Kamera alle ein bis zwei
Jahre von Ihrem Fachhändler oder dem Nikon-Kundendienst überprüfen zu
lassen und sie alle drei bis fünf Jahre zur Inspektion zu bringen (beachten Sie,
dass diese Serviceleistungen kostenpflichtig sind). Die regelmäßige Wartung
wird insbesondere empfohlen, wenn Sie die Kamera beruflich einsetzen. Zubehör, das regelmäßig mit der Kamera verwendet wird, wie zum Beispiel Objektive
oder externe Blitzgeräte, sollte zusammen mit der Kamera überprüft oder gewartet werden.
327
Sorgsamer Umgang mit Kamera und Akku:
Warnungen
Nicht fallenlassen: Wenn die Kamera starken Stößen oder Erschütterungen ausgesetzt wird, kann es zu Fehlfunktionen kommen.
Vor Nässe schützen: Dieses Produkt ist nicht wasserfest, es kann zu Fehlfunktionen
kommen, wenn es in Wasser eingetaucht oder hoher Feuchtigkeit ausgesetzt wird.
Korrosion an der internen Mechanik kann zu irreparablen Schäden führen.
Abrupte Temperaturschwankungen vermeiden: Durch plötzliche Temperaturschwankungen, beispielsweise beim Betreten oder Verlassen eines gut beheizten Gebäudes
an einem kalten Wintertag, kann Feuchtigkeit im Inneren des Gehäuses kondensieren. Um Kondenswasserbildung zu vermeiden, sollten Sie die Kamera in einer
Kameratasche oder Plastiktüte unterbringen, bevor Sie einen Ort mit deutlich
höherer oder niedrigerer Temperatur aufsuchen.
Von starken Magnetfeldern fernhalten: Verwenden und lagern Sie die Kamera nicht in
der unmittelbaren Nähe von Geräten, die starke elektromagnetische Strahlung
oder magnetische Felder erzeugen. Starke statische Aufladung oder Magnetfelder,
die beispielsweise von Rundfunksendern erzeugt werden, können die Wiedergabe
auf dem Monitor beeinträchtigen, gespeicherte Daten auf der Speicherkarte
beschädigen oder die Kameraelektronik stören.
Das Objektiv nicht auf die Sonne richten: Richten Sie das Objektiv niemals längere Zeit auf
die Sonne oder andere sehr helle Lichtquellen. Starke Lichteinstrahlung kann zu
einer Beschädigung des Bildsensors führen oder helle Flecken in den Aufnahmen
hervorrufen.
Die Kamera ausschalten, bevor Sie den Akku herausnehmen oder die Stromversorgung trennen:
Unterbrechen Sie niemals die Stromzufuhr und nehmen Sie den Akku nicht heraus,
während die Kamera eingeschaltet ist, insbesondere während Bilder auf der Speicherkarte gespeichert oder gelöscht werden. Dadurch können Daten unwiederbringlich verloren gehen oder die Kameraelektronik kann beschädigt werden. Um
ein versehentliches Unterbrechen der Stromzufuhr zu vermeiden, sollten Sie die
Kamera nicht umhertragen, während sie mit dem Netzadapter verbunden ist.
328
Reinigen: Entfernen Sie beim Reinigen des Kameragehäuses Fusseln und Staub mit
einem Blasebalg und wischen Sie das Gehäuse anschließend vorsichtig mit einem
weichen, trockenen Tuch ab. Nach einem Aufenthalt am Strand oder Meer sollten
Sie Sand- und Salzrückstände mit einem leicht angefeuchteten Tuch entfernen
(verwenden Sie nur frisches, sauberes Süßwasser) und anschließend die Kamera
gründlich trocknen. In seltenen Fällen kann statische Aufladung ein Aufhellen oder
Abdunkeln von LCDs verursachen. Dies stellt keine Fehlfunktion dar – die Displayanzeige normalisiert sich nach kurzer Zeit wieder.
Objektivlinsen und Spiegel können leicht beschädigt werden. Staub und Fusseln
sollten Sie vorsichtig mit einem Blasebalg entfernen. Wenn Sie eine DruckluftSpraydose verwenden, halten Sie die Spraydose senkrecht, damit keine Flüssigkeit
austritt. Geben Sie zum Entfernen von Fingerabdrücken und anderen Flecken
einen Tropfen Linsenreiniger auf ein weiches Tuch und wischen Sie das Glas damit
vorsichtig sauber.
Ausführliche Informationen zum Reinigen des Bildsensors finden Sie im Abschnitt
»Bildsensor-Reinigung« (0 321, 324).
Objektivkontakte: Halten Sie die Objektivkontakte sauber.
Die Verschlusslamellen nicht berühren: Die Verschlusslamellen sind extrem dünn und
können leicht beschädigt werden. Auf die Lamellen darf kein Druck ausgeübt
werden, sie dürfen nicht mit Reinigungswerkzeugen berührt oder starken Luftströmungen eines Blasebalgs oder einer Luftdruckspraydose ausgesetzt werden.
Andernfalls kann das Lamellensystem zerkratzt, verformt oder auseinander gerissen werden.
Aufbewahrung: Um Schimmelpilzbefall zu vermeiden, sollten Sie die Kamera an
einem trockenen, gut belüfteten Ort aufbewahren. Wenn Sie einen Netzadapter
haben, trennen Sie ihn vom Stromnetz ab, um Brandgefahr vorzubeugen. Wenn
Sie die Kamera längere Zeit nicht benutzen, sollten Sie den Akku herausnehmen,
um ein Auslaufen zu vermeiden, und die Kamera zusammen mit einem Trockenmittel in einer Plastiktüte aufbewahren. Bewahren Sie jedoch die Kameratasche
nicht in einer Plastiktüte auf, da das Material dadurch Schaden nehmen kann.
Beachten Sie, dass Trockenmittel nach einer gewissen Zeit die Fähigkeit verlieren,
Feuchtigkeit aufzunehmen, und deshalb in regelmäßigen Abständen ausgewechselt werden sollten.
Um Schimmelpilzbefall zu vermeiden, sollten Sie die Kamera mindestens einmal
pro Monat aus ihrem Behältnis herausnehmen. Schalten Sie die Kamera ein und
lösen Sie die Kamera mehrere Male aus, bevor Sie sie wieder weglegen.
Bewahren Sie den Akku an einem kühlen, trockenen Ort auf. Setzen Sie die AkkuSchutzkappe auf, bevor Sie den Akku weglegen.
329
Hinweise zum Monitor: Der Monitor wird mit extrem hoher Präzision hergestellt; mindestens 99,99% der Pixel sind funktionsfähig und weniger als 0,01% fehlen oder
sind defekt. Wenn also solche Displays Pixel enthalten, die immer leuchten (weiß,
rot, blau oder grün) oder immer aus sind (schwarz), ist dies keine Fehlfunktion und
wirkt sich nicht auf die Bilder aus, die mit diesem Gerät aufgenommen werden.
Bei hellem Umgebungslicht sind die Bilder auf dem Monitor möglicherweise
schwer zu erkennen.
Üben Sie keinen Druck auf den Monitor aus, da er dadurch beschädigt werden oder
nicht mehr richtig funktionieren kann. Beseitigen Sie Fusseln und Staub mit einem
Blasebalg. Entfernen Sie Flecken vorsichtig mit einem weichen Tuch oder Chamoisleder. Sollte der Monitor zerbrechen, seien Sie vorsichtig, um Verletzungen durch
zerbrochenes Glas zu vermeiden und um zu verhindern, dass Flüssigkristallsubstanz aus dem Display in Kontakt mit der Haut kommt oder in Augen oder
Mund gelangt.
Akku und Ladegerät: Akkus können bei unsachgemäßer Handhabung auslaufen oder
explodieren. Lesen und befolgen Sie die Sicherheits- und Warnhinweise auf den Seiten
x–xiii dieses Handbuchs. Beachten Sie beim Umgang mit Akkus die folgenden Vorsichtsmaßnahmen:
• Verwenden Sie nur Akkus, die für dieses Gerät zugelassen sind.
• Setzen Sie den Akku nicht offenem Feuer oder großer Hitze aus.
• Achten Sie auf saubere Kontakte.
• Schalten Sie die Kamera aus, bevor Sie den Akku entnehmen bzw. einsetzen.
• Nehmen Sie den Akku bei Nichtgebrauch aus der Kamera oder dem Ladegerät,
und setzen Sie die Akku-Schutzkappe auf. Diese Geräte verbrauchen geringfügig
Strom, auch wenn sie ausgeschaltet sind, und können den Akku so weit entladen,
dass er nicht mehr funktioniert. Wenn der Akku längere Zeit nicht benutzt werden soll, setzen Sie ihn in die Kamera ein und verbrauchen Sie den Akkustrom
weitgehend, bevor Sie den Akku herausnehmen und aufbewahren. Der Akku
sollte an einem Ort mit einer Umgebungstemperatur von 15 °C bis 25 °C gelagert
werden (vermeiden Sie heiße oder extrem kalte Orte). Wenigstens alle sechs
Monate sollte der Akku aufgeladen und benutzt werden.
• Durch wiederholtes Ein- und Ausschalten der Kamera bei vollständig entladenem
Akku wird die Akkulebensdauer verkürzt. Vollständig entladene Akkus müssen
vor dem Gebrauch aufgeladen werden.
330
• Die Innentemperatur des Akkus kann steigen, während er benutzt wird. Wenn
versucht wird, den Akku aufzuladen, während seine Temperatur erhöht ist, wird
die Akkuleistung beeinträchtigt, und der Akku wird unter Umständen nicht oder
nur teilweise aufgeladen. Lassen Sie den Akku vor dem Laden abkühlen.
• Laden Sie den Akku in Innenräumen bei Umgebungstemperaturen von 5 °C bis
35 °C auf. Verwenden Sie den Akku nicht bei Umgebungstemperaturen unter 0 °C
oder über 40 °C. Die Nichtbeachtung dieser Vorsichtsmaßnahme könnte den
Akku beschädigen oder seine Leistung beeinträchtigen. Bei Akkutemperaturen
von 0 °C bis 15 °C und von 45 °C bis 60 °C kann sich die Kapazität verringern und
die Aufladezeit verlängern. Der Akku lädt nicht auf, wenn seine Temperatur unter
0 °C oder über 60 °C liegt.
• Wenn die Leuchte CHARGE (Aufladen) während des Ladevorgangs schnell blinkt
(etwa achtmal pro Sekunde), vergewissern Sie sich, ob die Temperatur im zulässigen Bereich liegt. Ziehen Sie in diesem Fall das Ladegerät aus der Steckdose,
nehmen Sie den Akku heraus und setzen Sie ihn wieder ein. Wenn das Problem
weiterhin besteht, beenden Sie sofort die Verwendung und bringen Sie Akku und
Ladegerät zu Ihrem Händler oder zu einem Nikon-Kundendienst.
• Bewegen Sie während des Ladevorgangs das Ladegerät nicht und fassen Sie den
Akku nicht an. Andernfalls kann es in sehr seltenen Fällen dazu kommen, dass das
Ladegerät einen abgeschlossenen Ladevorgang anzeigt, obwohl der Akku tatsächlich nur teilweise aufgeladen ist. Entnehmen Sie in diesem Fall den Akku und
setzen Sie ihn wieder ein, um erneut mit dem Ladevorgang zu beginnen.
• Wenn Sie den Akku bei niedrigen Temperaturen aufladen oder bei einer Temperatur verwenden, die unterhalb der Temperatur liegt, bei der der Akku aufgeladen wurde, kann sich die Kapazität des Akkus zeitweilig verringern. Wird der
Akku bei einer Temperatur von unter 5 °C aufgeladen, zeigt die Anzeige »Akkudiagnose« (0 291) eventuell eine vorübergehende Abnahme für die Lebensdauer an.
• Wenn ein vollständig aufgeladener Akku weiter geladen wird, kann die Akkuleistung beeinträchtigt werden.
331
• Verliert ein voller Akku seine Ladung beim Gebrauch unter Raumtemperatur
deutlich schneller als gewohnt, deutet dies darauf hin, dass er ausgetauscht
werden muss. Erwerben Sie einen neuen Akku.
• Das mitgelieferte Netzkabel und der Steckdosenadapter sind ausschließlich für
das Ladegerät MH-25a bestimmt. Verwenden Sie das Ladegerät nur mit den
dafür vorgesehenen Akkutypen. Trennen Sie das Ladegerät vom Netz, wenn Sie
es nicht verwenden.
• Laden Sie den Akku vor seiner Verwendung auf. Halten Sie bei wichtigen Anlässen immer einen voll aufgeladenen Ersatzakku bereit. Denken Sie daran, dass
eine kurzfristige Beschaffung von passenden Akkus nicht überall möglich ist.
Beachten Sie, dass sich die Akkukapazität bei niedrigen Temperaturen verringert.
Vor Aufnahmen bei niedrigen Temperaturen (z. B. bei Außenaufnahmen an
kalten Tagen) sollten Sie den Akku vollständig aufladen. Halten Sie einen warmgehaltenen Ersatzakku bereit und tauschen Sie bei Bedarf die Akkus aus. Ein
kalter Akku kann nach dem Aufwärmen einen Teil seiner Ladung wiedererlangen.
• Nicht mehr verwendbare Akkus sind eine wertvolle Ressource. Führen Sie diese
gemäß den vor Ort geltenden Vorschriften der Wiederverwertung zu.
332
Problembehebung
Wenn technische Probleme beim Fotografieren mit Ihrer Kamera auftreten, suchen Sie bitte zuerst in den folgenden Listen nach einem
Lösungsvorschlag, bevor Sie sich an Ihren Händler oder an den NikonKundendienst wenden.
Akku/Sucher/Monitor
Die Kamera ist eingeschaltet, reagiert aber nicht: Warten Sie, bis der Aufnahmevorgang
beendet ist. Besteht das Problem weiterhin, schalten Sie die Kamera aus. Wenn sich
die Kamera nicht ausschalten lässt, nehmen Sie den Akku heraus und setzen Sie ihn
wieder ein oder, wenn Sie einen Netzadapter verwenden, ziehen Sie den Netzadapter heraus und stecken Sie ihn wieder ein. Beachten Sie, dass zwar alle Daten,
die gerade aufgezeichnet werden, verloren gehen, aber bereits aufgezeichnete
Daten erhalten bleiben, auch wenn die Stromquelle entfernt oder getrennt wird.
Das Sucherbild ist unscharf: Stellen Sie die Sucherbildschärfe ein (0 25). Falls diese
Einstellung auf die AF-Messfeldmarkierungen nicht zum Erfolg führt, wählen Sie
Einzelautofokus (AF-S, 0 83), Einzelfeldsteuerung (0 86) und das zentrale Fokusmessfeld (0 89). Richten Sie dann das zentrale Fokusmessfeld auf ein kontrastreiches Objekt und drücken Sie den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt, um den
Autofokus zu starten. Verstellen Sie mit scharfgestellter Kamera die Dioptrieneinstellung, bis das fokussierte Objekt im Sucher scharf erscheint. Darüber hinausgehende Anpassungen lassen sich mit optional erhältlichen Korrekturlinsen
vornehmen (0 319).
Der Sucher ist dunkel: Setzen Sie einen vollständig aufgeladenen Akku in die Kamera
ein (0 21, 26).
Die Anzeigen schalten sich ohne Vorwarnung aus: Wählen Sie längere Vorlaufzeiten für die
Individualfunktion c2 (»Standby-Vorlaufzeit«) oder c4 (»Ausschaltzeit des
Monitors«, 0 279).
Die Anzeigen im Display oder im Sucher sind träge und dunkel: Reaktion und Helligkeit dieser
Anzeigen sind temperaturabhängig.
Um das aktive Fokusmessfeld herum sind feine Linien sichtbar oder die Anzeige wird rot, wenn das
Messfeld hervorgehoben wird: Solche Phänomene sind für diese Art von Sucher normal
und stellen keine Fehlfunktion dar.
333
Aufnahme (alle Modi)
Die Kamera braucht beim Einschalten ungewöhnlich lange: Löschen Sie Dateien oder
Ordner.
Die Auslösung ist gesperrt:
• Die Speicherkarte ist schreibgeschützt oder voll, oder es befindet sich keine
Speicherkarte in der Kamera (0 22, 29).
• Die Option »Ein« ist für die Individualfunktion f7 (»Auslösesperre«, 0 286)
gewählt und es ist keine Speicherkarte eingesetzt (0 29).
• Das integrierte Blitzgerät lädt gerade auf (0 36).
• Die Kamera ist nicht scharfgestellt (0 34).
• Der Blendenring eines Objektivs mit CPU ist nicht auf den höchsten Blendenwert
(kleinste Blende) eingestellt (gilt nicht für Typen G und E). Falls B auf dem Display angezeigt wird, wählen Sie für die Individualfunktion f5 (»Einstellräder«) >
»Blendeneinstellung« die Option »Mit Blendenring«, um mit dem Blendenring
die Blende einzustellen (0 285).
• Ein Objektiv ohne CPU ist montiert, aber die Kamera steht nicht auf Modus A oder
M (0 51).
Die Kamera reagiert verzögert auf das Drücken des Auslösers: Wählen Sie für Individualfunktion d4 (»Spiegelvorauslösung«, 0 280) die Option »Aus«.
Beim Drücken des Auslösers an der Fernsteuerung wird kein Foto aufgenommen:
• Ersetzen Sie die Batterie in der Fernsteuerung.
• Wählen Sie bei »Fernauslösung (ML-L3)« eine andere Option als »Aus« (0 156).
• Das Blitzgerät lädt gerade auf (0 158).
• Die für die Individualfunktion c5 (»Wartezeit für Fernauslös. (ML-L3)«, 0 279)
ausgewählte Zeit ist abgelaufen.
• Helles Licht stört die Signale der Fernsteuerung.
Die Aufnahmen sind unscharf:
• Stellen Sie den Fokusschalter auf AF (0 83).
• Die Kamera kann nicht mit dem Autofokus scharfstellen. Verwenden Sie die
manuelle Scharfeinstellung oder den Fokusspeicher (0 93, 97).
Die Scharfeinstellung wird nicht gespeichert, wenn der Auslöser bis zum ersten Druckpunkt
gedrückt wird: Verwenden Sie die Taste A AE-L/AF-L, um die Schärfe zu speichern,
wenn AF-C als Fokusmodus gewählt ist, oder beim Fotografieren von Objekten in
Bewegung im Modus AF-A.
334
Es kann kein Fokusmessfeld ausgewählt werden:
• Entriegeln Sie den Sperrschalter für die Messfeldvorwahl (0 89).
• Die automatische Messfeldsteuerung ist gewählt, oder der Porträt-AF hat bei
Live-View ein Gesicht erkannt. Wählen Sie eine andere Steuerung (0 86, 88).
• Die Kamera ist im Wiedergabemodus (0 229) oder Menüs sind geöffnet (0 266).
• Drücken Sie den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt, um den Standby zu
beenden (0 37).
Es kann kein Autofokusmodus gewählt werden: Die manuelle Fokussierung ist ausgewählt
(0 97).
Es kann keine AF-Messfeldsteuerung gewählt werden: Die manuelle Fokussierung ist ausgewählt (0 97).
Eine Aufnahmebetriebsart für Serienaufnahmen ist eingestellt, jedoch wird beim Drücken des
Auslösers nur ein Bild aufgenommen: Die Serienaufnahme ist nicht verfügbar, wenn das
integrierte Blitzgerät in Betrieb ist (0 148).
Die Bildgröße kann nicht geändert werden: Für die Option »Bildqualität« ist
»NEF (RAW)« gewählt (0 77).
Die Kamera benötigt sehr lange für das Speichern der Aufnahmen: Deaktivieren Sie die
Rauschunterdrückung bei Langzeitbelichtungen (0 271).
Das AF-Hilfslicht leuchtet nicht:
• Das AF-Hilfslicht leuchtet nicht, wenn AF-C als Autofokus-Modus gewählt ist
(0 83) oder wenn der kontinuierliche Autofokus im Modus AF-A aktiv ist.
Wechseln Sie auf AF-S. Wenn eine andere Option als die automatische Messfeldsteuerung für die AF-Messfeldsteuerung ausgewählt ist, wählen Sie das mittlere
Fokusmessfeld (0 87, 89).
• Die Kamera befindet sich gerade im Live-View-Modus.
• Die Individualfunktion a9 (»Integriertes AF-Hilfslicht«, 0 277) ist auf »Aus« eingestellt.
• Das Hilfslicht wurde automatisch abgeschaltet, weil es nach intensivem Einsatz
heiß geworden ist. Warten Sie, bis es sich abgekühlt hat.
Auf den Fotos erscheinen Flecken: Reinigen Sie die Frontlinse und die hintere Linse des
Objektivs. Wenn das Problem dadurch nicht gelöst wird, führen Sie eine Bildsensor-Reinigung durch (0 321).
335
Auf Fotos erscheint Rauschen (helle Flecken, zufällig angeordnete helle Pixel, Schleier oder
Streifen):
• Helle Flecken, zufällig angeordnete helle Pixel, Schleier oder Streifen lassen sich
durch Verringern der ISO-Empfindlichkeit reduzieren.
• Verwenden Sie die Option »Rauschunterdr. bei Langzeitbel.« im Fotoaufnahmemenü, um das Auftreten von hellen Flecken oder Schleiern in Fotos zu
begrenzen, die mit längeren Belichtungszeiten als 1 s entstehen (0 271).
• Schleier und helle Flecken können ein Hinweis darauf sein, dass die Temperatur
in der Kamera aufgrund von hohen Umgebungstemperaturen, Langzeitbelichtungen etc. stark angestiegen ist: Schalten Sie die Kamera aus und setzen Sie die
Benutzung erst mit abgekühlter Kamera fort.
• Bei hohen ISO-Empfindlichkeiten können mit manchen optionalen Blitzgeräten
Linien in den Fotos erscheinen; wählen Sie einen niedrigeren Wert, wenn dies
auftritt.
• Bei hohen ISO-Empfindlichkeiten einschließlich der Einstellungen »Hi SW1« und
»Hi SW2« sowie hohen von der ISO-Automatik gewählten Werten, lassen sich
zufällig angeordnete helle Pixel durch Wahl von »Stark«, »Normal« oder
»Schwach« für »Rauschunterdrück. bei ISO+« im Foto- oder Filmaufnahmemenü reduzieren (0 271, 275).
• Bei hohen ISO-Empfindlichkeiten können sich helle Flecken, zufällig angeordnete
helle Pixel, Schleier oder Streifen in folgenden Fällen stärker bemerkbar machen:
Langzeitbelichtungen, Mehrfachbelichtungen, Fotoaufnahmen bei hohen
Umgebungstemperaturen oder mit Active D-Lighting, mit Option »Ausgewogen« für »Picture Control konfigurieren« (0 130) oder mit extremen Werten
für Picture-Control-Einstellungen (0 133).
• Im Modus % können sich zufällig angeordnete helle Pixel, Schleier oder Streifen
stärker in Bildern bemerkbar machen, die bei geringer Helligkeit entstehen.
Bei Live-View tritt Flimmern oder Streifenbildung auf: Wählen Sie für »Flimmerreduzierung« eine Einstellung, die der örtlichen Wechselstrom-Netzfrequenz entspricht
(0 290).
Bei Live-View erscheinen helle Bereiche oder Streifen: Bei Live-View wurde ein Blitzlicht
oder eine andere kurz aufleuchtende Lichtquelle eingesetzt.
Filme werden ohne Ton aufgenommen: Für »Mikrofonempfindlichkeit« im Filmaufnahmemenü ist »Mikrofon aus« gewählt (0 273).
336
Live-View stoppt unerwartet oder startet nicht: Um die Kameraelektronik vor Schäden zu
schützen, wird der Live-View-Betrieb möglicherweise in folgenden Fällen automatisch beendet:
• Die Umgebungstemperatur ist hoch.
• Die Kamera wurde über längere Zeit mit Live-View oder zum Aufnehmen von
Filmen verwendet.
• Die Kamera wurde über längere Zeit im Serienaufnahmemodus verwendet.
Wenn Live-View beim Drücken der a-Taste nicht startet, warten Sie, bis sich die
interne Kameraelektronik abgekühlt hat, und versuchen Sie es dann erneut. Die
Kamera kann spürbar warm werden, dies ist jedoch kein Anzeichen für eine Fehlfunktion.
Während Live-View treten Bildstörungen auf: »Bildrauschen« (zufällig angeordnete helle
Pixel, Schleier oder Streifen) und unerwartete Farben können auftreten, wenn Sie
während Live-View das Livebild vergrößern (0 38); bei Videofilmen hängt die
Häufigkeit und Verteilung von zufällig angeordneten hellen Pixel, Schleiern und
hellen Flecken von Bildgröße und Bildrate ab (0 166). Zufällig angeordnete helle
Pixel, Schleier und helle Flecken können auch die Folge von Erwärmung der
internen Kameraelektronik während Live-View sein; beenden Sie Live-View, wenn
die Kamera nicht in Gebrauch ist.
Ein Menüpunkt kann nicht ausgewählt werden: Einige Optionen sind nicht in allen Modi
verfügbar.
Aufnahme (P, S, A, M)
Die Auslösung ist gesperrt:
• Ein Objektiv ohne CPU ist angesetzt: Drehen Sie das Funktionswählrad der
Kamera auf A oder M (0 51).
• Das Funktionswählrad wurde auf S gedreht, nachdem die Zeiteinstellung A
(Langzeitbelichtung B) oder % (Langzeitbelichtung T) im Modus M gewählt
wurde. Wählen Sie eine andere Belichtungszeit (0 53).
Es stehen nicht alle Belichtungszeiten zur Verfügung: Blitzlicht wird verwendet. Die Blitzsynchronzeit kann mit der Individualfunktion e1 (»Blitzsynchronzeit«) eingestellt
werden. Wenn Sie kompatible Blitzgeräte verwenden, wählen Sie »1/320 s (FPKurzzeitsynchr.)« oder »1/250 s (FP-Kurzzeitsynchr.)«, damit sämtliche Belichtungszeiten zur Verfügung stehen (0 282).
337
Die Farben wirken unnatürlich:
• Passen Sie den Weißabgleich an die Lichtquelle an (0 111).
• Verändern Sie die Einstellungen bei »Picture Control konfigurieren« (0 130).
Die Kamera kann den Weißabgleich nicht messen: Das anvisierte Objekt ist zu dunkel oder
zu hell (0 123).
Ein Bild kann nicht als Quelle für den Weißabgleichswert ausgewählt werden: Das Bild wurde
nicht mit der D7200 aufgenommen (0 127).
Die Funktion Weißabgleichsreihe ist nicht verfügbar:
• Für die Bildqualität ist »NEF (RAW)« oder »NEF+JPEG« gewählt (0 77).
• Die Funktion Mehrfachbelichtung ist aktiv (0 211).
Die Bildoptimierung durch Picture Control fällt von Bild zu Bild unterschiedlich aus: Die Einstellung A (Automatisch) ist für Scharfzeichnung, Detailkontrast, globaler Kontrast
oder Farbsättigung ausgewählt. Wählen Sie eine andere Einstellung, um gleichbleibende Ergebnisse für eine Fotoserie zu erhalten (0 133).
Die Belichtungsmessung kann nicht geändert werden: Der Belichtungs-Messwertspeicher
ist aktiviert (0 107).
Die Belichtungskorrektur kann nicht verwendet werden: Die Kamera befindet sich im
Modus M. Wählen Sie einen anderen Aufnahmemodus.
Rauschen (rötliche Flecken oder andere Artefakte) erscheint in Langzeitbelichtungen: Schalten
Sie die Rauschunterdrückung für Langzeitbelichtungen ein (0 271).
Wiedergabe
Ein NEF-(RAW-)Bild wird nicht angezeigt: Das Foto wurde mit einer Bildqualitätseinstellung NEF + JPEG aufgenommen (0 77).
Mit anderen Kameras aufgenommene Bilder lassen sich nicht anzeigen: Bilder, die mit Kameras
anderer Marken aufgenommen wurden, können eventuell nicht korrekt wiedergegeben werden.
Manche Bilder werden bei der Wiedergabe nicht angezeigt: Wählen Sie die Option »Alle
Ordner« für »Wiedergabeordner« (0 266).
338
Die Kamera zeigt eine Meldung an, dass der Ordner keine Bilder enthält: Benutzen Sie die
Option »Wiedergabeordner« im Wiedergabemenü für die Wahl eines Ordners,
der Bilder enthält (0 266).
Im Hochformat aufgenommene Bilder werden in Querformatlage angezeigt:
• Wählen Sie die Option »Ein« für »Anzeige im Hochformat« (0 267).
• Bei der Aufnahme war die Funktion »Automatische Bildausrichtung« auf »Aus«
eingestellt (0 290).
• Das Bild wurde mit nach oben oder nach unten gerichtetem Objektiv aufgenommen.
• Das Foto wird in der Bildkontrolle angezeigt (0 230).
Ein Bild kann nicht gelöscht werden:
• Das Bild ist geschützt. Heben Sie den Schutz auf (0 245).
• Die Speicherkarte ist schreibgeschützt (0 29).
Ein Bild lässt sich nicht bearbeiten: Das Foto kann mit dieser Kamera nicht weiter
bearbeitet werden (0 346).
Ein Druckauftrag kann nicht geändert werden:
• Die Speicherkarte ist voll. Löschen Sie nicht mehr benötigte Bilder (0 40, 246).
• Die Speicherkarte ist schreibgeschützt (0 29).
Ein Foto lässt sich nicht für das Drucken auswählen: Das Foto wurde im Dateiformat NEF
(RAW) aufgenommen. Übertragen Sie solche Dateien zum Computer und drucken
Sie mithilfe der Software Capture NX-D (0 ii). Oder erzeugen Sie JPEG-Kopien von
NEF-(RAW-)Aufnahmen mit der Funktion »NEF-(RAW-)Verarbeitung« (0 302).
Fotos lassen sich nicht auf einem HD-Gerät wiedergeben: Stellen Sie sicher, dass das HDMIKabel richtig angeschlossen ist.
Die Kamera reagiert nicht auf die Fernsteuerung für HDMI-CEC-Fernseher:
• Wählen Sie »Ein« für »HDMI« > »Gerätesteuerung« im Systemmenü (0 292).
• Passen Sie die HDMI-CEC-Einstellungen für den Fernseher an, wie in der Dokumentation des Geräts beschrieben.
Fotos lassen sich nicht auf den Computer übertragen: Das Betriebssystem ist nicht mit der
Kamera oder der Übertragungssoftware kompatibel. Verwenden Sie ein Kartenlesegerät, um die Fotos auf den Computer zu übertragen.
339
Die Staubentfernungsfunktion von Capture NX-D hat nicht den gewünschten Effekt: Die Bildsensor-Reinigung bewirkt eine andere Verteilung der Staubpartikel auf dem Sensor.
Referenzdaten für die Staubentfernungsfunktion, die vor der Reinigung des Bildsensors aufgenommen wurden, können nicht für Fotos verwendet werden, die
nach der Reinigung des Bildsensors aufgenommen wurden. Referenzdaten für die
Staubentfernungsfunktion, die nach der Reinigung des Bildsensors aufgenommen
wurden, können wiederum nicht für Fotos verwendet werden, die vor der Reinigung des Bildsensors aufgenommen wurden.
Der Computer gibt Bilder im NEF-(RAW-)Format anders wieder als der Kameramonitor: Software
von Fremdherstellern gibt nicht die Wirkung der Picture-Control-Konfiguration,
der Active-D-Lighting-Einstellung und der Vignettierungskorrektur wieder.
Verwenden Sie Capture NX-D (0 ii).
Wi-Fi (drahtlose Netzwerke)
Mobilgeräte zeigen nicht die Kamera-SSID an (Netzwerkname):
• Vergewissern Sie sich, dass »Aktivieren« unter »Wi-Fi« > »Netzwerkverbindung« im Systemmenü der Kamera eingestellt ist (0 251).
• Schalten Sie Wi-Fi am Mobilgerät probeweise ab und wieder an.
Die Verbindung zu einem Mobilgerät lässt sich nicht per NFC aufbauen (0 254): Benutzen Sie
eine andere Verbindungsmethode (0 251).
Verschiedenes
Das Aufnahmedatum ist falsch: Die Uhr der Kamera geht weniger genau als die meisten
Armband- und Haushaltsuhren. Vergleichen Sie daher die Uhrzeit der Kamera
regelmäßig mit präziseren Uhren und korrigieren Sie die Uhrzeit bei Bedarf.
Ein Menüpunkt kann nicht ausgewählt werden: Bei bestimmten Kombinationen von
Kameraeinstellungen bzw. wenn keine Speicherkarte eingesetzt ist, stehen
manche Menüpunkte nicht zur Verfügung. Beachten Sie, dass die Option
»Akkudiagnose« nicht verfügbar ist, während die Kamera über einen optionalen
Akkufacheinsatz und Netzadapter mit Strom versorgt wird.
340
Fehlermeldungen
In diesem Abschnitt werden die Anzeigen und Fehlermeldungen erklärt,
die im Sucher, auf dem Display und auf dem Monitor erscheinen können.
Anzeige
Display Sucher
B
(blinkt)
H
d
Problem
Der Blendenring ist nicht
auf die kleinste Blende eingestellt.
Die Akkuladung ist niedrig.
• Der Akku ist leer.
H
(blinkt)
• Dieser Akku kann nicht
verwendet werden.
d
(blinkt) • In der Kamera oder im
Multifunktionshandgriff
MB-D15 befindet sich ein
vollständig entladener
Lithium-Ionen-Akku oder
der Akku eines anderen
Herstellers.
Es ist kein Objektiv montiert oder es handelt sich
um ein Objektiv ohne CPU,
für das die Lichtstärke noch
F
nicht eingegeben wurde.
Die Blende wird in Blendenstufen, ausgehend von
der Offenblende, angegeben.
Lösung
0
Stellen Sie am Blendenring
die kleinste Blendenöff29
nung (den höchsten Blendenwert) ein.
Halten Sie einen vollstän21
dig aufgeladenen Akku
bereit.
• Laden Sie den Akku auf
oder tauschen Sie ihn
gegen einen aufgeladenen Akku aus.
• Wenden Sie sich an den
Nikon-Kundendienst.
xviii, 21,
• Tauschen Sie den Akku
22, 319
aus oder laden Sie ihn
auf, wenn es sich um
einen entladenen
Lithium-Ionen-Akku
handelt.
Nach dem Eingeben der
Objektiv-Lichtstärke wird
der aktuelle Blendenwert
angezeigt.
224
341
Anzeige
Display Sucher
i
(blinkt)
—
F H
(blinkt)
(Die
Belichtungsskalen
und die Anzeige für
die Belichtungszeit
oder die Blende
blinken)
342
Lösung
0
• Setzen Sie ein NIKKOR23, 304
Objektiv an, das nicht zur
IX-Serie gehört. Wenn ein
Objektiv mit CPU montiert ist, nehmen Sie es ab
und setzen Sie es wieder
an.
• Ein Objektiv ohne CPU ist • Wählen Sie den Modus A
51
montiert.
oder M.
Die Kamera kann mit dem Verändern Sie den BildausAutofokus nicht scharf
schnitt oder stellen Sie von 96, 97
stellen.
Hand scharf.
• Wählen Sie eine niedri99
gere ISO-Empfindlichkeit.
• Beim Aufnahmemodus:
P Verwenden Sie ein
—
Neutralgraufilter (von
Zubehöranbietern
erhältlich)
Das Motiv ist zu hell, die
Aufnahme würde überS Wählen Sie eine kür53
belichtet.
zere Belichtungszeit
A Wählen Sie eine klei54
nere Blende (höherer
Blendenwert)
% Wählen Sie einen
6
anderen Aufnahmemodus
• Wählen Sie eine höhere
99
ISO-Empfindlichkeit.
• Beim Aufnahmemodus:
P Fotografieren Sie mit
146
Das Motiv ist zu dunkel, die
Blitzlicht
Aufnahme würde unterS Wählen Sie eine län53
belichtet.
gere Belichtungszeit
A Wählen Sie eine grö54
ßere Blende (niedrigerer Blendenwert)
Problem
• Kein Objektiv montiert.
Anzeige
Display Sucher
Lösung
Wählen Sie eine andere
Belichtungszeit oder verwenden Sie den Modus M.
Wählen Sie eine andere
%
% ist im Modus S ausgeBelichtungszeit oder ver(blinkt)
wählt.
wenden Sie den Modus M.
Warten Sie, bis die VerarP k
Verarbeitung läuft.
beitung abgeschlossen ist.
(blinkt) (blinkt)
Überprüfen Sie das Bild auf
Wenn das Symbol nach der
dem Monitor. Falls es
Blitzzündung drei SekunM
unterbelichtet ist, sollten
—
den lang blinkt, ist die
(blinkt)
Sie die Einstellungen entAufnahme vielleicht untersprechend ändern und die
belichtet.
Aufnahme wiederholen.
• Wählen Sie eine niedrigere Bildqualität oder
Zum Speichern weiterer
Bildgröße.
Aufnahmen steht bei den
derzeitigen Einstellungen • Löschen Sie Fotos, nachn
j nicht genügend Speicherdem Sie wichtige Bilder
(blinkt) (blinkt) platz zur Verfügung, oder
auf den Computer oder
die Datei- bzw. Ordnerein anderes Gerät übernummerierung ist an ihre
tragen haben.
Grenzen gestoßen.
• Setzen Sie eine andere
Speicherkarte ein.
Drücken Sie den Auslöser.
Wenn der Fehler bestehen
O
bleibt oder die FehlerFehlfunktion der Kamera.
(blinkt)
meldung öfter erscheint,
wenden Sie sich bitte an
den Nikon-Kundendienst.
A
(blinkt)
Problem
A ist im Modus S ausgewählt.
0
53, 56
53, 56
—
229
77, 81
246
22
—
343
Anzeige
Monitor
Keine Speicherkarte
eingesetzt.
Die Speicherkarte ist
möglicherweise
beschädigt und kann
nicht verwendet werden. Setzen Sie eine
andere Karte ein.
g
344
Lösung
0
Schalten Sie die
Kamera aus und vergewissern Sie sich,
22
dass die Karte richtig
eingesetzt ist.
• Beim Zugriff auf
• Setzen Sie eine von
379
die Speicherkarte
Nikon empfohlene
ist ein Fehler aufSpeicherkarte ein.
getreten.
• Vergewissern Sie
—
sich, dass die
Kontakte der Karte
sauber sind. Wenn
die Karte beschädigt
ist, wenden Sie sich
bitte an Ihren FachW,
händler oder an den
O
Nikon-Kunden(blinkt)
dienst.
• Es kann kein neuer • Löschen Sie Dateien, 22, 246
Ordner angelegt
nachdem Sie wichwerden.
tige Bilder auf den
Computer oder ein
anderes Gerät übertragen haben, oder
setzen Sie eine
andere Speicherkarte ein.
• Überprüfen Sie, ob
—
die Firmware der
Eye-Fi-Karte auf dem
neuesten Stand ist.
• Kopieren Sie die
22, 293
W, Die Kamera kann die Dateien der Eye-FiO Eye-Fi-Karte nicht
Karte auf einen
(blinkt) ansteuern.
Computer oder ein
anderes Gerät und
formatieren Sie die
Karte, oder setzen
Sie eine andere
Karte ein.
Display
Problem
Die eingesetzte
Speicherkarte wird
S
nicht von der
Kamera erkannt.
Anzeige
Monitor
Die Speicherkarte ist
schreibgeschützt.
Schieben Sie den
Schreibschutzschalter
in Schreibposition.
Bei gesperrter Eye-FiKarte nicht verfügbar.
Diese Karte ist nicht
formatiert.
Bitte formatieren Sie
sie.
Kamerauhr
zurückgesetzt.
Live-View kann nicht
gestartet werden.
Bitte warten.
Der ausgewählte
Ordner enthält keine
Bilder.
Alle Bilder
ausgeblendet.
Display
Problem
Lösung
0
W,
Die Speicherkarte ist
X
Schieben Sie den
schreibgeschützt.
(blinkt)
Schreibschutzschalter
29
in die Position ohne
Schreibschutz.
W,
Die Eye-Fi-Karte ist
O
schreibgeschützt.
(blinkt)
Die Speicherkarte
Formatieren Sie die
wurde nicht für die
[C]
Speicherkarte oder
Verwendung mit
22, 289
(blinkt)
setzen Sie eine andere
dieser Kamera forSpeicherkarte ein.
matiert.
Die Kamerauhr ist
Stellen Sie die Uhr der
—
24, 290
nicht eingestellt.
Kamera ein.
Warten Sie, bis sich die
Kameraelektronik
Die Temperatur in
—
abgekühlt hat, bevor
337
der Kamera ist hoch.
Sie mit Live-View fortfahren.
Wählen Sie im Menü
Die Speicherkarte
»Wiedergabebzw. der zur Wieder- ordner« einen ande—
gabe ausgewählte ren Ordner mit Bildern 22, 266
Ordner enthält
oder setzen Sie eine
keine Bilder.
Speicherkarte mit
Bildern ein.
Um Bilder wiedergeben zu können,
müssen Sie sie mit der
Alle Bilder im ausge- Funktion »Ausblen—
wählten Ordner sind den« wieder ein266
ausgeblendet.
blenden oder einen
anderen Ordner mit
eingeblendeten
Bildern auswählen.
345
Anzeige
Monitor
346
Display
Anzeige dieser Datei
nicht möglich.
—
Die Auswahl dieser
Datei ist nicht möglich.
—
Diese Filmsequenz
kann nicht bearbeitet
werden.
—
Verbindung nicht
möglich, weil mehrere
Geräte erkannt
wurden. Versuchen Sie
es später erneut.
—
Fehler
—
Problem
Lösung
Die Datei wurde mit
einem Computer
erstellt oder verän- Die Datei kann mit der
dert, stammt aus
Kamera nicht wiedereiner Kamera eines gegeben werden.
anderen Herstellers
oder ist beschädigt.
Bilder, die mit anderen
Das ausgewählte
Geräten erstellt wurBild kann nicht bearden, können nicht
beitet werden.
bearbeitet werden.
• Filme, die mit anderen Geräten erstellt
wurden, können
Der ausgewählte
nicht bearbeitet
Film lässt sich nicht
werden.
bearbeiten.
• Filme müssen mindestens zwei Sekunden lang sein.
Mehrere Mobilgeräte versuchen
Warten Sie einige
gleichzeitig eine
Minuten und probieVerbindung zur
ren Sie es erneut.
Kamera aufzubauen.
Wählen Sie »Deaktivieren« für »Wi-Fi« >
Wi-Fi-Fehler.
»Netzwerkverbindung«. Dann wieder
»Aktivieren« wählen.
0
—
—
—
182
—
256
Anzeige
Monitor
Display
Netzzugang nicht
verfügbar, bis sich die
Kamera abgekühlt hat.
—
Drucker prüfen.
—
Bitte Papier prüfen.
—
Papierstau.
—
Papierfach leer.
—
Bitte Tintenpatrone
überprüfen.
—
Bitte Tinte ersetzen.
—
Problem
Lösung
Schalten Sie die
Kamera aus und verDie Temperatur in suchen Sie es erneut,
der Kamera ist hoch. nachdem sich die
Kamera abgekühlt
hat.
Überprüfen Sie den
Drucker. Um fortzuFehler beim
fahren, wählen Sie
Drucken.
»Fortsetzen« (sofern
verfügbar).
Das in den Drucker
Legen Sie Papier der
eingelegte Papier
richtigen Größe ein
entspricht nicht der
und wählen Sie »Fortausgewählten
setzen«.
Papiergröße.
Im Drucker ist ein
Beheben Sie den
Papierstau aufPapierstau und wähgetreten.
len Sie »Fortsetzen«.
Legen Sie Papier der
Das Papierfach des richtigen Größe ein
Druckers ist leer.
und wählen Sie »Fortsetzen«.
Überprüfen Sie die
Die Tintenpatronen
Tintenpatronen. Um
haben einen Fehler
fortzufahren, wählen
verursacht.
Sie »Fortsetzen«.
Setzen Sie neue TinDie Tintenpatronen tenpatronen ein und
sind leer.
wählen Sie »Fortsetzen«.
0
—
—*
—*
—*
—*
—*
—*
* Weitere Informationen finden Sie im Handbuch des Druckers.
347
Technische Daten
❚❚ Digitalkamera Nikon D7200
Typ
Kameratyp
Objektivbajonett
Effektiver Bildwinkel
Effektive Auflösung
Effektive Auflösung
Bildsensor
Bildsensor
Gesamtpixelanzahl
Staubreduzierungssystem
Datenspeicherung
Bildgrößen (Pixel)
348
Digitale Spiegelreflexkamera
Nikon-F-Bajonett (mit AF-Kupplung und
AF-Kontakten)
Nikon-DX-Format; beim Kleinbildformat erreicht man
den gleichen Bildwinkel mit einem FX-Format-Objektiv mit etwa 1,5-facher Brennweite
24,2 Millionen Pixel
CMOS-Sensor 23,5 × 15,6 mm
24,72 Millionen
Bildsensor-Reinigung, Referenzbild für Staubentfernungsfunktion (setzt Software Capture NX-D voraus)
• Bildfeld DX (24×16)
6000 × 4000 (#)
4496 × 3000 ($)
2992 × 2000 (%)
• Bildfeld 1,3× (18×12)
4800 × 3200 (#)
3600 × 2400 ($)
2400 × 1600 (%)
• Fotos in Live-View mit Bildfeld DX (24×16) und Live-ViewWähler auf 1
6000 × 3368 (#)
4496 × 2528 ($)
2992 × 1680 (%)
• Fotos in Live-View mit Bildfeld 1,3× (18×12) und Live-ViewWähler auf 1
4800 × 2696 (#)
3600 × 2024 ($)
2400 × 1344 (%)
Datenspeicherung
Dateiformat
Picture-Control-System
Speichermedien
Zwei Speicherkartenfächer
Dateisystem
Sucher
Sucher
Bildfeldabdeckung
Vergrößerung
Lage der Austrittspupille
Dioptrieneinstellung
• NEF (RAW): 12 oder 14 Bit; verlustfrei komprimiert oder
komprimiert
• JPEG: JPEG-Baseline-Komprimierung; Qualitätsstufen:
Fein (ca. 1 : 4), Normal (ca. 1 : 8) oder Basic (ca. 1 : 16)
(»Einheitliche Dateigröße«); die Option »Optimale
Bildqualität« ist alternativ wählbar.
• NEF (RAW)+JPEG: Fotos werden sowohl im NEF-(RAW-)
Format als auch im JPEG-Format gespeichert.
Standard, Neutral, Brillant, Monochrom, Porträt,
Landschaft, Ausgewogen; die ausgewählte PictureControl-Konfiguration kann modifiziert werden;
Speichermöglichkeit für benutzerdefinierte PictureControl-Konfigurationen
SD-Speicherkarten (Secure Digital) und UHS-Ikonforme SDHC- und SDXC-Speicherkarten
Die Karte in Fach 2 kann als Reserve oder für
Sicherungskopien dienen sowie für die separate
Speicherung der JPEG-Dateien beim dualen
Dateiformat NEF+JPEG genutzt werden. Bilder können
von einer Karte auf die andere kopiert werden.
DCF 2.0, DPOF, Exif 2.3, PictBridge
Spiegelreflex-Pentaprismensucher mit Einblick in
Augenhöhe
• Bildfeld DX (24×16):
ca. 100% horizontal und 100% vertikal
• Bildfeld 1,3× (18×12):
ca. 97% horizontal und 97% vertikal
ca. 0,94-fach (mit Objektiv 50 mm 1:1,4 auf Unendlich
fokussiert; –1,0 dpt)
19,5 mm (–1,0 dpt; ab Mitte der Okularlinsenaußenfläche)
–2bis+1 dpt
349
Sucher
Einstellscheibe
Spiegel
Abblendtaste
Objektivblende
Objektiv
Geeignete Objektive
BriteView-Einstellscheibe Typ B (Mark II) mit AF-Messbereich-Markierungen (Gitterlinien können eingeblendet werden)
Schnellrücklaufspiegel
Das Drücken der Abblendtaste (Pv) schließt die Blende
auf den vom Benutzer gewählten Blendenwert (Modi A
und M) bzw. auf den von der Kamera automatisch
gewählten Blendenwert (andere Modi).
Elektronisch gesteuerte Springblende
Kompatibel zu AF-NIKKOR-Objektiven, einschließlich
Objektive vom Typ G, E und D (eingeschränkt bei
PC-Objektiven) und DX-Objektive, AI-P-NIKKORObjektive und AI-Objektive ohne CPU (nur Modi A und
M). IX-NIKKOR-Objektive, Objektive für die F3AF und
Nicht-AI-Objektive können nicht verwendet werden.
Die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe
kann mit Objektiven mit Lichtstärke 1:5,6 oder höher
verwendet werden (bei Objektiven mit Mindest-Lichtstärke 1:8 unterstützt die elektronische Einstellhilfe
das zentrale Fokusmessfeld).
350
Verschluss
Typ
Verschlusszeiten
Blitzsynchronzeit
Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Schlitzverschluss
1
/8000 bis 30 s in Schritten von 1/3 oder 1/2 LW, Langzeitbelichtung B und T, X250
X= 1/250 s; Blitz wird mit Verschlusszeiten von 1/320 s
oder länger synchronisiert (die Blitzreichweite sinkt
bei Zeiten zwischen 1/250 und 1/320 s)
Auslösung
Aufnahmebetriebsarten
S (Einzelbild), CL (Serienaufnahme langsam),
CH (Serienaufnahme schnell), Q (Leise Auslösung),
E (Selbstauslöser), MUP (Spiegelvorauslösung)
Bildraten (ca.)
• JPEG- und 12 Bit NEF-(RAW-)Aufnahmen
mit Bildfeld DX (24×16)
CH: 6 Bilder/s
CL: 1–6 Bilder/s
• JPEG- und 12 Bit NEF-(RAW-)Aufnahmen
mit Bildfeld 1,3× (18×12)
CH: 7 Bilder/s
CL: 1–6 Bilder/s
• 14 Bit NEF-(RAW-)Aufnahmen mit Bildfeld DX (24×16)
CH: 5 Bilder/s
CL: 1–5 Bilder/s
• 14 Bit NEF-(RAW-)Aufnahmen mit Bildfeld 1,3× (18×12)
CL: 1–6 Bilder/s
CH: 6 Bilder/s
Hinweis: Die maximale Bildrate bei Live-View beträgt
3,7 Bilder/s.
Selbstauslöser
2 s, 5 s, 10 s oder 20 s Vorlaufzeit; 1 bis 9 Aufnahmen in
Intervallen von 0,5, 1, 2 oder 3 s
Fernsteuerungsmodi (ML-L3) Fernauslösung mit Vorlauf, Fernauslösung ohne Vorlauf, ferngesteuerte Spiegelvorauslösung
351
Belichtung
Belichtungsmessung
Messmethoden
Messbereich (ISO 100, Objektivlichtstärke 1:1,4, 20 °C)
Blendenübertragung
Belichtungssteuerung
352
TTL-Belichtungsmessung mit 2016-Pixel-RGB-Sensor
• Matrixmessung: 3D-Color-Matrixmessung II (mit Objektiven vom Typ G, E und D); Color-Matrix-Messung II
(mit anderen CPU-Objektiven); Color-Matrixmessung
mit Objektiven ohne CPU verfügbar, wenn die Objektivdaten manuell eingegeben wurden.
• Mittenbetonte Messung: Gewichtung von ca. 75% auf
einen 8-mm-Kreis in der Bildmitte. Alternativ kann
ein Durchmesser von 6, 10 oder 13 mm oder die Integralmessung über das gesamte Bildfeld gewählt
werden (bei Objektiven ohne CPU wird 8-mm-Kreis
benutzt).
• Spot: Misst in einem Kreis mit ca. 3,5 mm Durchmesser (ca. 2,5% des Bildfelds) über dem gewählten
Fokusmessfeld (über dem zentralen Fokusmessfeld,
wenn ein Objektiv ohne CPU benutzt wird).
• Matrixmessung und mittenbetonte Messung: 0 bis 20 LW
• Spotmessung: 2 bis 20 LW
CPU und AI kombiniert
Automatikfunktionen: i Automatisch, j Automatik (Blitz aus);
Motivprogramme: k Porträt, l Landschaft, p Kinder, m Sport,
n Nahaufnahme, o Nachtporträt, r Nachtaufnahme, s Innenaufnahme, t Strand/Schnee, u Sonnenuntergang, v Dämmerung,
w Tiere, x Kerzenlicht, y Blüten, z Herbstfarben, 0 Food;
Spezialeffekte: % Nachtsicht, g Farbzeichnung, i Miniatureffekt, u Selektive Farbe, 1 Silhouette, 2 High Key, 3 Low Key;
Programmautomatik mit Programmverschiebung (P);
Blendenautomatik (S); Zeitautomatik (A); manuelle
Belichtungssteuerung (M);
U1 (Benutzereinstellungen 1); U2 (Benutzereinstellungen 2)
Belichtung
Belichtungskorrektur
BelichtungsMesswertspeicher
ISO-Empfindlichkeit
(Recommended Exposure
Index)
Active D-Lighting
Scharfeinstellung
Autofokus
Empfindlichkeitsbereich
Fokussiermethoden
Fokusmessfelder
AF-Messfeldsteuerung
Fokusspeicher
–5 bis +5 LW in Schritten von 1/3 oder 1/2 LW in den
Modi P, S, A, M, SCENE und %
Speichern der gemessenen Bildhelligkeit durch
Drücken der Taste A AE-L/AF-L
ISO 100 bis 25.600 in Schritten von 1/3 oder 1/2 LW.
Kann in den Modi P, S, A und M auf ca. 1 oder 2 LW oberhalb ISO 25.600 eingestellt werden (letzteres entspricht ISO 102.400; nur monochrom). ISO-Automatik
verfügbar.
Optionen »Automatisch«, »Extrastark«, »Verstärkt«,
»Normal«, »Moderat«, »Aus«
Autofokus-Sensormodul Nikon Advanced Multi-CAM
3500 II mit TTL-Phasenerkennung, Feinabstimmung
und 51 Fokusmessfeldern (einschließlich 15 Kreuzsensoren; bei Lichtstärke 1:8 unterstützt von einem
Sensor); AF-Hilfslicht (Reichweite ca. 0,5 – 3 m)
–3 bis +19 LW (ISO 100, 20 °C)
• Autofokus (AF): Einzelautofokus (AF-S); kontinuierlicher
AF (AF-C); automatische Wahl AF-S/AF-C (AF-A);
prädiktive Schärfenachführung wird automatisch
abhängig vom Hauptobjektstatus aktiviert.
• Manuelle Fokussierung (M): Elektronische Einstellhilfe
kann verwendet werden.
Auswahl aus 51 oder 11 Fokusmessfeldern
Einzelfeldsteuerung; dynamische Messfeldsteuerung
mit 9, 21 oder 51 Messfeldern; 3D-Tracking; automatische Messfeldsteuerung
Speichern der Scharfeinstellung durch Drücken des
Auslösers bis zum ersten Druckpunkt (Einzelautofokus) oder durch Drücken der Taste A AE-L/AF-L
353
Blitz
Integriertes Blitzgerät
Leitzahl
Blitzsteuerung
Blitzfunktionen
Blitzbelichtungskorrektur
Blitzbereitschaftsanzeige
Zubehörschuh
Nikon Creative Lighting
System (CLS)
Blitzanschluss
354
i, k, p, n, o, s, w, g: Blitzautomatik mit automatischem Aufklappen
P, S, A, M, 0: Manuelles Aufklappen mit Entriegelungstaste
ca. 12, bei manuellem Blitzen 12 (für Meter, ISO 100,
20 °C)
TTL: Die i-TTL-Blitzsteuerung auf dem 2016-Pixel-RGBSensor ist mit dem integrierten Blitzgerät verfügbar.
Der i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras
wird bei Matrixmessung und mittenbetonter Messung
verwendet, der i-TTL-Standardblitz für digitale Spiegelreflexkameras bei Spotmessung.
Automatik, Automatik mit Reduzierung des RoteAugen-Effekts, Automatik mit Langzeitsynchronisation, Automatik mit Langzeitsynchronisation mit
Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Aufhellblitz,
Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeitsynchronisation, Langzeitsynchronisation mit
Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang,
Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang,
Aus; die automatische FP-Kurzzeitsynchronisation
wird unterstützt
–3 bis +1 LW in Schritten von 1/3 oder 1/2 LW
Leuchtet, wenn das integrierte oder optionale Blitzgerät vollständig aufgeladen ist; blinkt nach Zündung
des Blitzlichts mit voller Leistung
Normschuh (ISO 518) mit Synchronisations- und
Datenkontakten sowie Sicherungspassloch
Kompatibel mit Nikon CLS; Master-Steuerung
verfügbar
Blitzanschlussadapter AS-15 (separat erhältlich)
Weißabgleich
Weißabgleich
Automatikreihen
Reihentypen
Live-View
Betriebsarten
Fokussiermethoden
AF-Messfeldsteuerung
Autofokus
Automatisch (zwei Typen), Kunstlicht, Leuchtstofflampe (sieben Typen), direktes Sonnenlicht, Blitzlicht,
bewölkter Himmel, Schatten, eigener Messwert (bis zu
sechs Werte können gespeichert werden; SpotWeißabgleichsmessung bei Live-View verfügbar),
Farbtemperatur wählen (2500 K bis 10.000 K), alle mit
Feinabstimmung
Belichtung, Blitzbelichtung, Weißabgleich und ADL
C (Foto-Live-View), 1 (Film-Live-View)
• Autofokus (AF): Einzelautofokus (AF-S);
permanenter AF (AF-F)
• Manuelle Fokussierung (M)
Porträt-AF, Großes Messfeld, Normal, Motivverfolgung
AF mit Kontrasterkennung über das gesamte Bildfeld
(die Kamera wählt das Fokusmessfeld automatisch,
wenn Porträt-AF oder Motivverfolgung gewählt ist)
Videofilm
Belichtungsmessung
TTL-Belichtungsmessung auf dem Haupt-Bildsensor
Messmethoden
Matrixmessung oder mittenbetonte Messung
Bildgröße (Pixel) und Bildrate • 1920 × 1080; 60p (progressiv), 50p, 30p, 25p, 24p
• 1280 × 720; 60p, 50p
Die tatsächlichen Bildraten für 60p, 50p, 30p, 25p und
24p betragen 59,94, 50, 29,97, 25 bzw. 23,976 Bilder/s;
die Optionen unterstützen sowohl die ★ hohe als auch
die normale Bildqualität.
Die Optionen 1920 × 1080; 60p und 50p sind nur verfügbar, wenn im Filmaufnahmemenü »1,3× (18×12)«
für »Bildfeld« gewählt ist.
355
Videofilm
Dateiformat
Videokomprimierung
Tonaufnahmeformat
Tonaufnahmegerät
Weitere Optionen
Monitor
Monitor
Wiedergabe
Wiedergabe
MOV
H.264/MPEG-4 Advanced Video Coding
Lineare Puls-Code-Modulation (PCM)
Integriertes oder externes Stereo-Mikrofon;
Empfindlichkeit einstellbar
Indexmarkierung, Zeitrafferaufnahme
TFT-Monitor mit Bilddiagonale 8 cm (3,2 Zoll) und ca.
1.229.000 Punkten (VGA; 640 × RGBW × 480 =
1.228.800 Punkte), ca. 170 ° Betrachtungswinkel, ca.
100% Bildfeldabdeckung sowie Helligkeitseinstellung
Einzelbildwiedergabe und Bildindex (vier, neun oder
72 Bilder sowie Kalender), Ausschnittsvergrößerung,
Filmwiedergabe, Diaschauen mit Fotos und/oder
Filmen, Histogramm-Anzeige, Anzeige der Spitzlichter,
Bildinformationen, Positionsdaten, automatische Bildausrichtung
Schnittstellen und Anschlüsse
USB
Hi-Speed USB; Verbindung mit eingebautem
USB-Anschluss empfohlen
HDMI-Ausgang
HDMI-Anschluss Typ C
Zubehöranschluss
• Funkfernsteuerungen: WR-1, WR-R10 (separat erhältlich)
• Kabelfernauslöser: MC-DC2 (separat erhältlich)
• GPS-Empfänger: GP-1/GP-1A (separat erhältlich)
Audioeingang
Stereo-Mini-Klinkenbuchse (3,5 mm Durchmesser; mit
Stromversorgung)
Audioausgang
Stereo-Mini-Klinkenbuchse (3,5 mm Durchmesser)
356
Drahtloses Netzwerk W-LAN
Standards
Betriebsfrequenzen
Reichweite (Sichtlinie)
Authentifizierung
Einrichtung W-LAN
Zugriffsprotokolle
IEEE 802.11b, IEEE 802.11g
2.412–2.462 MHz (Kanäle 1–11)
Etwa 30 m (ungestörte Verbindung vorausgesetzt; die
Reichweite schwankt mit der Signalstärke und der Anoder Abwesenheit von Hindernissen)
54 Mbit/s
Maximale Datenübertragungsrate gemäß IEEEStandard. Die tatsächlich erreichbaren Datenraten
können davon abweichen.
Offenes System, WPA2-PSK
Unterstützt WPS
Infrastruktur
NFC
Spezifikation
NFC Forum Type 3 Tag
Datenrate
Unterstützte Sprachen
Unterstützte Sprachen
Arabisch, Bengali, Bulgarisch, Chinesisch (vereinfacht
und traditionell), Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch,
Französisch, Griechisch, Hindi, Indonesisch, Italienisch,
Japanisch, Koreanisch, Marathi, Niederländisch,
Norwegisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch
(Portugal und Brasilien), Rumänisch, Russisch,
Schwedisch, Serbisch, Spanisch, Tamil, Telugu,
Thailändisch, Tschechisch, Türkisch, Ukrainisch,
Ungarisch, Vietnamesisch
357
Stromversorgung
Akku
Multifunktionshandgriff
Netzadapter
Stativgewinde
Stativgewinde
Abmessungen und Gewicht
Abmessungen (B × H × T)
Gewicht
Betriebsbedingungen
Temperatur
Luftfeuchte
Ein wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku vom Typ
EN-EL15; Akkus der Typen EN-EL15b und EN-EL15a
können ebenfalls verwendet werden
Optionaler Multifunktionshandgriff MB-D15 mit einem
Nikon-Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL15 oder
sechs Mignonzellen AA (Alkali-Mangan-Batterien,
NiMH-Akkus oder Lithiumbatterien). Akkus der Typen
EN-EL15b und EN-EL15a können ebenfalls verwendet
werden.
Netzadapter EH-5b; erfordert den Akkufacheinsatz
EP-5B (separat erhältlich)
/ Zoll (ISO 1222)
14
ca. 135,5 × 106,5 × 76 mm
ca. 755 g mit Akku und SD-Speicherkarte, aber ohne
Gehäusedeckel; nur Kameragehäuse ca. 675 g
0 °C bis 40 °C
85% oder weniger (nicht kondensierend)
• Sofern nicht anders angegeben, wurden alle Messungen gemäß der CIPA-Richtlinien durchgeführt (Camera
and Imaging Products Association).
• Alle Angaben gelten für eine Kamera mit vollständig aufgeladenem Akku.
• Nikon behält sich vor, jederzeit technische Daten von in diesem Handbuch beschriebener Hardware und
Software ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Nikon übernimmt keine Haftung für Schäden, die aus
eventuellen Fehlern in diesem Handbuch entstehen können.
358
❚❚ Akkuladegerät MH-25a
Nenndaten Eingang
Nenndaten Ausgang
Unterstützte Akkus
Ladezeit
Betriebstemperatur
Abmessungen (B × H × T)
Länge des Netzkabels
(falls im Lieferumfang)
Gewicht
Wechselspannung 100 bis 240 V, 50/60 Hz,
0,12 bis 0,23 A
Gleichspannung 8,4 V, 1,2 A
Lithium-Ionen-Akkus der Typen Nikon EN-EL15b,
EN-EL15a und EN-EL15
ca. 2 Stunden und 35 Minuten bei einer Umgebungstemperatur von 25 °C, bei vollständig entladenem
Akku
0 °C bis 40 °C
ca. 95 × 33,5 × 71 mm, ohne hervorstehende Teile
ca. 1,5 m
ca. 115 g, ohne mitgeliefertes Stromanschlussteil
(Netzkabel oder Steckdosenadapter)
❚❚ Lithium-Ionen-Akku EN-EL15
Typ
Nenndaten
Betriebstemperatur
Abmessungen (B × H × T)
Gewicht
Wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku
Spannung 7,0 V, Kapazität 1900 mAh
0 °C bis 40 °C
ca. 40×56×20,5 mm
ca. 78 g, ohne Akku-Schutzkappe
359
❚❚ Objektiv AF-S DX NIKKOR 18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR
Typ
Brennweitenbereich
Lichtstärke
Objektivaufbau
Bildwinkel
Brennweitenskala
Entfernungsinformation
Zoom
Fokussierung
Bildstabilisator
Naheinstellgrenze
Blendenlamellen
Blende
Blendenbereich
Belichtungsmessung
Filtergewinde
Abmessungen
Gewicht
360
AF-S DX NIKKOR, Typ G, Objektiv mit eingebauter CPU
und F-Bajonettanschluss
18–105 mm
1:3,5–5,6
15 Linsen in 11 Gruppen (einschließlich 1 Linse aus
ED-Glas und 1 asphärische Linse)
76° bis 15° 20´
Eingeteilt in Millimeter (18, 24, 35, 50, 70, 105)
Übermittlung an die Kamera
Manueller Zoom mit eigenem Zoomring
Nikon Innenfokussierung (IF), Autofokus gesteuert
durch Silent-Wave-Motor, separater Fokussierring für
manuelle Fokussierung
Bewegliche Linsengruppe mit Schwingspulenmotoren
(Voice-Coil-Motoren)
0,45 m von der Sensorebene (0 98) bei allen Zoompositionen
7 (Blendenöffnung mit abgerundeten Lamellen)
Vollautomatisch
• 18 mm Brennweite: 3,5 bis 22
• 105 mm Brennweite: 5,6 bis 38
Die angezeigte kleinste Blendenöffnung kann abhängig von der an der Kamera gewählten Belichtungsschrittweite variieren.
Offenblende
67 mm (P=0,75 mm)
ca. 76 mm Durchmesser × 89 mm (Länge ab Bajonettauflage)
ca. 420 g
❚❚ Objektiv AF-S DX NIKKOR 18–140 mm 1:3,5–5,6G ED VR
Typ
Brennweitenbereich
Lichtstärke
Objektivaufbau
Bildwinkel
Brennweitenskala
Entfernungsinformation
Zoom
Fokussierung
Bildstabilisator
Naheinstellgrenze
Blendenlamellen
Blende
Blendenbereich
Belichtungsmessung
Filtergewinde
Abmessungen
Gewicht
AF-S DX NIKKOR, Typ G, Objektiv mit eingebauter CPU
und F-Bajonettanschluss
18–140 mm
1:3,5–5,6
17 Linsen in 12 Gruppen (einschließlich 1 Linse aus
ED-Glas und 1 asphärische Linse)
76° bis 11° 30´
Eingeteilt in Millimeter (18, 24, 35, 50, 70, 140)
Übermittlung an die Kamera
Manueller Zoom mit eigenem Zoomring
Nikon Innenfokussierung (IF), Autofokus gesteuert
durch Silent-Wave-Motor, separater Fokussierring für
manuelle Fokussierung
Bewegliche Linsengruppe mit Schwingspulenmotoren
(Voice-Coil-Motoren)
0,45 m von der Sensorebene (0 98) bei allen Zoompositionen
7 (Blendenöffnung mit abgerundeten Lamellen)
Vollautomatisch
• 18 mm Brennweite: 3,5 bis 22
• 140 mm Brennweite: 5,6 bis 38
Die angezeigte kleinste Blendenöffnung kann abhängig von der an der Kamera gewählten Belichtungsschrittweite variieren.
Offenblende
67 mm (P = 0,75 mm)
ca. 78 mm größter Durchmesser × 97 mm (Länge ab
Bajonettauflage)
ca. 490 g
361
❚❚ Objektiv AF-S DX NIKKOR 18–200 mm 1:3,5–5,6G ED VR II
Typ
Brennweitenbereich
Lichtstärke
Objektivaufbau
Bildwinkel
Brennweitenskala
Entfernungsinformation
Zoom
Fokussierung
Bildstabilisator
Entfernungsskala
Naheinstellgrenze
Blendenlamellen
Blende
Blendenbereich
Belichtungsmessung
Filtergewinde
Abmessungen
Gewicht
AF-S DX NIKKOR, Typ G, Objektiv mit eingebauter CPU
und F-Bajonettanschluss
18–200 mm
1:3,5–5,6
16 Linsen in 12 Gruppen (einschließlich 2 Linsen aus
ED-Glas und 3 asphärischen Linsen)
76° bis 8°
Eingeteilt in Millimeter (18, 24, 35, 50, 70, 135, 200)
Übermittlung an die Kamera
Manueller Zoom mit eigenem Zoomring
Nikon Innenfokussierung (IF), Autofokus gesteuert
durch Silent-Wave-Motor, separater Fokussierring für
manuelle Fokussierung
Bewegliche Linsengruppe mit Schwingspulenmotoren
(Voice-Coil-Motoren)
0,5 m bis Unendlich (∞)
0,5 m von der Sensorebene (0 98) bei allen Zoompositionen
7 (Blendenöffnung mit abgerundeten Lamellen)
Vollautomatisch
• 18 mm Brennweite: 3,5 bis 22
• 200 mm Brennweite: 5,6 bis 36
Die angezeigte kleinste Blendenöffnung kann abhängig von der an der Kamera gewählten Belichtungsschrittweite variieren.
Offenblende
72 mm (P = 0,75 mm)
ca. 77 mm größter Durchmesser × 96,5 mm (Länge ab
Bajonettauflage)
ca. 565 g
Nikon behält sich vor, jederzeit technische Daten von in diesem Handbuch beschriebener Hardware und Software
ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Nikon übernimmt keine Haftung für Schäden, die aus eventuellen
Fehlern in diesem Handbuch entstehen können.
362
Objektive
Dieser Abschnitt beschreibt die Ausstattungsmerkmale der Objektive
AF-S DX NIKKOR 18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR, AF-S DX NIKKOR
18–140 mm 1:3,5–5,6G ED VR und AF-S DX NIKKOR 18–200 mm
1:3,5–5,6G ED VR II. Die Illustrationen in diesem Handbuch zeigen durchgängig das Objektiv AF-S DX NIKKOR 18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR.
❚❚ AF-S DX NIKKOR 18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR
Markierung für
Brennweitenskala
Brennweitenskala
Objektivdeckel
Ausrichtungsmarkierung
(0 23)
CPU-Kontakte (0 307)
Hinterer
Objektivdeckel
Zoomring (0 33)
Fokussierring (0 97)
A-M-Umschalter (0 97)
Bildstabilisator-EIN/AUS-Schalter
(0 367)
363
❚❚ AF-S DX NIKKOR 18–140 mm 1:3,5–5,6G ED VR
Markierung für
Brennweitenskala
Brennweitenskala
Objektivdeckel
Ausrichtungsmarkierung
(0 23)
CPU-Kontakte (0 307)
Hinterer
Objektivdeckel
Zoomring (0 33)
Fokussierring (0 97)
364
A-M-Umschalter (0 97)
Bildstabilisator-EIN/AUS-Schalter
(0 367)
❚❚ AF-S DX NIKKOR 18–200 mm 1:3,5–5,6G ED VR II
Entfernungsskala
Markierung für
Brennweitenskala
Markierung für
Entfernungseinstellung
Ausrichtungsmarkierung
(0 23)
Brennweitenskala
CPU-Kontakte (0 307)
Objektivdeckel
Hinterer
Objektivdeckel
LOCK
18
Fokusmodusschalter (0 97)
Zoomring (0 33)
Zoom-Sperrschalter
Fokussierring (0 97)
Bildstabilisator-EIN/AUSSchalter (0 367)
VR-Modus-Schalter (0 367)
A Zoom-Sperrschalter
Um den Zoomring zu fixieren, drehen Sie ihn auf die 18-mm-Position und schieben Sie den Zoom-Sperrschalter auf LOCK. Dies verhindert das Ausfahren des
Objektivs aufgrund seines eigenen Gewichts, während Sie die Kamera umhertragen.
D Entfernungsskala
Beachten Sie, dass die Entfernungsskala nur als Orientierungshilfe gedacht ist
und möglicherweise nicht den genauen Objektabstand anzeigt. Ferner zeigt sie
manchmal wegen der Tiefenschärfe und anderer Einflüsse nicht ∞ an, wenn die
Kamera auf ein weit entferntes Objekt fokussiert ist.
365
Die Objektive AF-S DX NIKKOR 18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR, AF-S DX
NIKKOR 18–140 mm 1:3,5–5,6G ED VR und AF-S DX NIKKOR 18–200 mm
1:3,5–5,6G ED VR II sind ausschließlich für den Einsatz an Nikon-Digitalkameras mit Bildsensor im DX-Format bestimmt.
D Objektivpflege
• Halten Sie die CPU-Kontakte sauber.
• Verwenden Sie einen Blasebalg, um Staub und Fusseln von den Linsenoberflächen zu entfernen. Um Schmierflecke und Fingerabdrücke zu entfernen,
bringen Sie eine kleine Menge Ethanol oder Objektivreiniger auf ein weiches,
sauberes Baumwolltuch oder ein Objektivreinigungstuch auf und reinigen Sie
die Linse mit Kreisbewegungen von der Mitte nach außen. Achten Sie dabei
darauf, dass keine Schmierflecken verbleiben, und berühren Sie das Glas nicht
mit den Fingern.
• Verwenden Sie niemals organische Lösungsmittel wie Farbverdünner oder
Waschbenzin zur Reinigung des Objektivs.
• Zum Schutz der Frontlinse kann die Gegenlichtblende oder ein Klarglasfilter
(NC) verwendet werden.
• Bringen Sie den vorderen und den hinteren Objektivdeckel auf dem Objektiv
an, bevor Sie es in seiner Tasche verstauen.
• Tragen oder heben Sie das Objektiv oder die Kamera nicht an der angesetzten
Gegenlichtblende.
• Wenn das Objektiv für längere Zeit nicht benutzt wird, bewahren Sie es an
einem kühlen, trockenen Ort auf, um Schimmelbildung und Korrosion zu
verhindern. Lagern Sie es nicht in direktem Sonnenlicht oder zusammen mit
Naphthalin- oder Kampfer-Mottenkugeln.
• Halten Sie das Objektiv von Nässe fern. Die Korrosion innenliegender Teile
kann zu irreparablen Schäden führen.
• Das Lagern des Objektivs an sehr heißen Orten kann Teile aus verstärktem
Kunststoff beschädigen oder verformen.
366
❚❚ Bildstabilisator (VR)
Die in diesem Abschnitt beschriebenen Objektive haben einen Bildstabilisator (VR), der die aus unruhiger Kamerahaltung resultierende Verwacklungsunschärfe verringert (sogar beim »Mitziehen«) und dadurch
mit DX-Format-Kameras und längster Brennweite um bis zu 3,5 Lichtwertstufen längere Belichtungszeiten (AF-S DX NIKKOR 18–105 mm
1:3,5–5,6G ED VR und AF-S DX NIKKOR 18–200 mm 1:3,5–5,6G ED VR II)
bzw. 4,0 Lichtwertstufen längere Belichtungszeiten (AF-S DX NIKKOR
18–140 mm 1:3,5–5,6G ED VR) als normal erlaubt (gemäß CIPA-Richtlinien [Camera and Imaging Products Association]; die Wirkung variiert
abhängig vom Benutzer und den Aufnahmebedingungen). Dies erweitert den Bereich der nutzbaren Belichtungszeiten und erlaubt Freihandaufnahmen ohne Stativ in zahlreichen Aufnahmesituationen.
Schieben Sie zum Verwenden des Bildstabilisators den zugehörigen Schalter auf ON (EIN).
Der Bildstabilisator wird aktiviert, wenn der
Auslöser bis zum ersten Druckpunkt gedrückt
wird; so verringert er die Auswirkungen der
Kamera-Verwacklung auf das Sucherbild und
erleichtert die Wahl des Bildausschnitts und
die Fokussierung sowohl im Autofokusmodus
als auch bei der manuellen Fokussierung. Wird
die Kamera geschwenkt, gleicht der Bildstabilisator nur solche Bewegungen aus, die nicht
zur Schwenkbewegung gehören (wenn die
Kamera beispielsweise horizontal geschwenkt
wird, wirkt der Bildstabilisator nur auf vertikale Verwacklungen), sodass
ein sauberes Mitziehen der Kamera in einem weiten Bogen deutlich
leichter fällt.
Schalten Sie den Bildstabilisator aus, wenn die Kamera sicher auf einem
Stativ montiert ist. Lassen Sie ihn jedoch eingeschaltet, wenn der
Stativkopf nicht arretiert ist oder wenn Sie ein Einbeinstativ verwenden.
367
D Bildstabilisator
Schalten Sie die Kamera nicht aus und entfernen Sie nicht das Objektiv, während
der Bildstabilisator aktiv ist.
Der Bildstabilisator wird deaktiviert, während das integrierte Blitzgerät auflädt.
Wenn der Bildstabilisator aktiv ist, ist das Bild im Sucher möglicherweise unruhig,
nachdem ausgelöst wurde. Dies stellt keine Fehlfunktion dar; warten Sie mit der
nächsten Aufnahme, bis das Sucherbild stabilisiert ist.
A Der VR-Modus-Schalter (AF-S DX NIKKOR 18–200 mm 1:3,5–5,6G ED VR II)
Mit dem VR-Modus-Schalter können Sie den Bildstabilisatormodus wählen, der
bei eingeschaltetem Bildstabilisator wirken soll.
• Wählen Sie NORMAL, um die Folgen des Kamerawackelns zu verringern, wenn
Sie von einer festen Position aus fotografieren, sowie in anderen Situationen
mit verhältnismäßig geringer Kamerabewegung.
• Wählen Sie ACTIVE, um die Folgen des Kamerawackelns zu verringern, wenn Sie
von einem fahrenden Fahrzeug aus oder im Laufen fotografieren, sowie in
anderen Situationen mit aktiver Kamerabewegung.
Schieben Sie für »Mitzieh-Aufnahmen« den VR-Modus-Schalter auf NORMAL. Wird
die Kamera mitgezogen, gleicht der Bildstabilisator nur solche Bewegungen aus,
die nicht zur Schwenkbewegung gehören (wenn die Kamera beispielsweise horizontal geschwenkt wird, wirkt der Bildstabilisator nur auf vertikale Verwacklungen), sodass ein sauberes Mitziehen der Kamera in einem weiten Bogen deutlich
leichter fällt.
368
A Verwenden des integrierten Blitzgeräts
Halten Sie beim Einsatz des integrierten Blitzgeräts einen Mindestabstand von
0,6 m zum Motiv und nehmen Sie die Gegenlichtblende ab, um eine Verschattung zu vermeiden (dieser Schattenwurf entsteht, weil die Gegenlichtblende
oder die Objektivfassung das Licht des integrierten Blitzgeräts behindert).
Schattenwurf
Verschattung
AF-S DX NIKKOR 18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR:
Kameramodelle
D5300/D5000/D3100/D3000
D5200/D5100/D3200
D5500/D3300
D7200/D7100/D7000/
D300-Serie/D200/D100/D80
D90/D70-Serie
D50
D60/D40-Serie
18 mm
24 mm
18 mm
24 mm
18 mm
24 mm
35–105 mm
Mindestentfernung ohne
Verschattung
2,5 m
1,0 m
3,0 m
1,0 m
2,5 m
1,0 m
Keine Verschattung
Alle
Keine Verschattung
18 mm
24–105 mm
18 mm
24–105 mm
18 mm
24 mm
35–105 mm
1,5 m
Keine Verschattung
1,0 m
Keine Verschattung
2,5 m
1,0 m
Keine Verschattung
Zoompositionen
369
AF-S DX NIKKOR 18–140 mm 1:3,5–5,6G ED VR:
Kameramodelle
Zoompositionen
D7200/D7100/D7000/
D300-Serie/D200/D100
18 mm
24–140 mm
18 mm
24 mm
35–140 mm
Mindestentfernung ohne
Verschattung
1,0 m
Keine Verschattung
2,5 m
1,0 m
Keine Verschattung
18 mm
1,0 m
D90/D80/D50
D5500/D5300/D5200/D5100/
D5000/D3300/D3200/D3100/
D3000/D70-Serie/D60/
D40-Serie
24 mm
1,0 m
35–140 mm
Keine Verschattung
AF-S DX NIKKOR 18–200 mm 1:3,5–5,6G ED VR II:
Kameramodelle
Zoompositionen
D7200/D7100/D7000/
D300-Serie/D200/D100
18 mm
24–200 mm
24 mm
35 mm
50–200 mm
24 mm
Mindestentfernung ohne
Verschattung
1,0 m
Keine Verschattung
1,0 m
1,0 m
Keine Verschattung
1,0 m
35–200 mm
Keine Verschattung
D90/D80
D5500/D5300/D5200/D5100/
D5000/D3300/D3200/D3100/
D3000/D70-Serie/D60/D50/
D40-Serie
Da das integrierte Blitzgerät der D100 und der D70 nur den Bildwinkel entsprechend einer Objektivbrennweite von 20 mm oder länger ausleuchten kann, tritt
bei einer Brennweite von 18 mm Vignettierung auf (unvollständige Ausleuchtung).
370
A Mit AF-S DX NIKKOR 18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR geliefertes Zubehör
•
•
•
•
Vorderer Objektivdeckel LC-67 mit Rastmechanik (67 mm)
Hinterer Objektivdeckel
Objektivbeutel CL-1018
Bajonett-Gegenlichtblende HB-32
Richten Sie die Markierung für das Ansetzen der Gegenlichtblende (●) an der
Markierung für die Ausrichtung der Gegenlichtblende (
) aus, wie in
Abbildung q gezeigt. Drehen Sie anschließend die Gegenlichtblende (w), bis
die ●-Markierung an der Markierung für die Arretierung der Gegenlichtblende
steht (—).
Halten Sie die Gegenlichtblende beim Anbringen oder Abnehmen in der Nähe
des Symbols an der Basis und umfassen Sie sie nicht zu fest. Mit falsch angebrachter Gegenlichtblende können Vignettierungen auftreten.
Die Gegenlichtblende kann bei Nichtgebrauch umgekehrt auf dem Objektiv
montiert werden.
A Optionales Zubehör für AF-S DX NIKKOR 18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR
• 67-mm-Schraubfilter
• Hintere Objektivdeckel LF-1 und LF-4
371
A Mit AF-S DX NIKKOR 18–140 mm 1:3,5–5,6G ED VR geliefertes Zubehör
• Vorderer Objektivdeckel LC-67 mit Rastmechanik (67 mm)
• Hinterer Objektivdeckel
A Optionales Zubehör für AF-S DX NIKKOR 18–140 mm 1:3,5–5,6G ED VR
•
•
•
•
67-mm-Schraubfilter
Hintere Objektivdeckel LF-1 und LF-4
Objektivbeutel CL-1018
Bajonett-Gegenlichtblende HB-32
Richten Sie die Markierung für das Ansetzen der Gegenlichtblende (●) an der
Markierung für die Ausrichtung der Gegenlichtblende (
) aus, wie in
Abbildung q gezeigt. Drehen Sie anschließend die Gegenlichtblende (w), bis
die ●-Markierung an der Markierung für die Arretierung der Gegenlichtblende
steht (—).
Halten Sie die Gegenlichtblende beim Anbringen oder Abnehmen in der Nähe
des Symbols an der Basis und umfassen Sie sie nicht zu fest. Mit falsch angebrachter Gegenlichtblende können Vignettierungen auftreten.
Die Gegenlichtblende kann bei Nichtgebrauch umgekehrt auf dem Objektiv
montiert werden.
372
A Mit AF-S DX NIKKOR 18–200 mm 1:3,5–5,6G ED VR II geliefertes Zubehör
•
•
•
•
Vorderer Objektivdeckel LC-72 mit Rastmechanik (72 mm)
Hinterer Objektivdeckel
Objektivbeutel CL-1018
Bajonett-Gegenlichtblende HB-35
Richten Sie die Markierung für das Ansetzen der Gegenlichtblende (●) an der
Markierung für die Ausrichtung der Gegenlichtblende (
) aus, wie in
Abbildung q gezeigt. Drehen Sie anschließend die Gegenlichtblende (w), bis
die ●-Markierung an der Markierung für die Arretierung der Gegenlichtblende
steht (—).
NORMAL
ACTIVE
Halten Sie die Gegenlichtblende beim Anbringen oder Abnehmen in der Nähe
des Symbols an der Basis und umfassen Sie sie nicht zu fest. Mit falsch angebrachter Gegenlichtblende können Vignettierungen auftreten.
Die Gegenlichtblende kann bei Nichtgebrauch umgekehrt auf dem Objektiv
montiert werden.
A Optionales Zubehör für AF-S DX NIKKOR 18–200 mm 1:3,5–5,6G ED VR II
• 72-mm-Schraubfilter
• Hintere Objektivdeckel LF-1 und LF-4
373
A Ein Hinweis zu Weitwinkel- und Superweitwinkel-Objektiven
Der Autofokus liefert in Situationen wie den folgenden möglicherweise nicht die
erwarteten Ergebnisse.
1 Objekte im Hintergrund nehmen mehr Raum im Fokusmessfeld ein als das Hauptobjekt:
Wenn das Fokusmessfeld sowohl Vordergrund- als auch Hintergrundobjekte
enthält, fokussiert die Kamera möglicherweise auf den Hintergrund und das
Hauptobjekt kann unscharf sein.
Beispiel: eine weit entfernte Person
in großem Abstand zum
Hintergrund
2 Das Motiv enthält viele feine Details:
Die Kamera hat eventuell Probleme mit
dem Fokussieren auf Hauptobjekte, die
kontrastarm oder kleiner als Objekte im
Hintergrund sind.
Beispiel: eine Blumenwiese
Stellen Sie in solchen Fällen manuell scharf oder nutzen Sie den Fokusspeicher,
indem Sie auf ein anderes Objekt in derselben Entfernung scharfstellen und
dann den Bildausschnitt wie gewünscht wählen. Weitere Informationen hierzu
finden Sie im Kapitel »Gute Ergebnisse mit dem Autofokus erzielen« (0 96).
374
A M/A-Modus mit AF-S DX NIKKOR 18–200 mm 1:3,5–5,6G ED VR II benutzen (Autofokus mit
Priorität der manuellen Scharfeinstellung)
Autofokus mit Priorität der manuellen Scharfeinstellung benutzen (M/A):
1 Den Fokusmodusschalter auf M/A schieben (0 365).
2 Fokussieren.
Bei Bedarf können Sie den Autofokus außer Kraft setzen und durch Drehen des
Fokussierrings manuell scharfstellen, während der Auslöser am ersten Druckpunkt gehalten wird (oder während die Taste gedrückt wird, die im Menü der
Individualfunktionen mit der Option »AF-ON« belegt wurde). Um wieder mit
dem Autofokus scharfzustellen, drücken Sie den Auslöser erneut bis zum ersten
Druckpunkt (oder die mit »AF-ON« belegte Taste).
A Fokussieren der Objektive AF-S DX NIKKOR 18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR und AF-S DX NIKKOR
18–140 mm 1:3,5–5,6G ED VR
Wenn der Einzelautofokus (AF-S) an der Kamera gewählt ist und der A-MUmschalter des Objektivs auf A steht, kann die Schärfe nach Abschluss der automatischen Fokussierung manuell verstellt werden, indem man den Auslöser bis
zum ersten Druckpunkt gedrückt hält und am Fokussierring dreht. Drehen Sie
nicht am Fokussierring, bevor der Autofokus fertig ist. Um mit dem Autofokus
neu scharfzustellen, drücken Sie erneut den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt.
375
❚❚ Unterstützte Standards
• DCF Version 2.0: DCF (Design Rule for Camera File System) ist ein weit verbreiteter Industriestandard für Digitalkameras, der die Kompatibilität
zwischen unterschiedlichen Kamera-Marken sicherstellen soll.
• DPOF: Digital Print Order Format (DPOF) ist ein weit verbreiteter Industriestandard, der das Ausdrucken von Bildern anhand von Druckaufträgen ermöglicht, die sich auf der Speicherkarte befinden.
• Exif Version 2.3: Die Kamera unterstützt Exif Version 2.3 (Exchangeable
Image File Format for Digital Still Cameras), einen Standard, der das
Speichern von Informationen in den Bilddateien erlaubt. Diese Informationen werden von Exif-kompatiblen Druckern für die optimale
Farbwiedergabe genutzt.
• PictBridge: Ein gemeinsam von Digitalkamera- und Drucker-Herstellern
entwickelter Standard, der die direkte Ausgabe von Bildern auf einem
Drucker ermöglicht, ohne dass sie zuerst auf einen Computer übertragen werden müssen.
• HDMI: High-Definition Multimedia Interface ist eine standardisierte
Multimediaschnittstelle, die bei Unterhaltungselektronik und AVGeräten Anwendung findet. Digitale Bild- und Tondaten sowie Steuersignale werden über ein einziges Kabel zwischen HDMI-kompatiblen
Geräten übertragen.
376
Informationen zu Warenzeichen
IOS ist eine Marke oder eingetragene Marke von Cisco Systems, Inc. in den USA
und/oder anderen Ländern und wird unter Lizenz verwendet. Windows ist entweder eine eingetragene Marke oder Marke der Microsoft Corporation in den USA
und/oder anderen Ländern. PictBridge ist eine Marke. Die Logos für SD, SDHC und
SDXC sind Marken von SD-3C, LLC. HDMI, das HDMI-Logo und High-Definition
Multimedia Interface sind Marken oder eingetragene Marken von HDMI Licensing
LLC.
Wi-Fi und das Wi-Fi-Logo sind Marken oder eingetragene Marken der Wi-Fi
Alliance. N-Mark ist eine Marke oder eingetragene Marke von NFC Forum, Inc. in
den USA und/oder anderen Ländern. Alle weiteren Handelsnamen, die in diesem
Handbuch oder in der sonstigen Dokumentation zu Ihrem Nikon-Produkt erwähnt
werden, sind Marken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Inhaber.
A Konformität
Die Standards, die von der Kamera eingehalten werden, lassen sich mit der
Option »Konformitätsmarkierung« im Systemmenü anzeigen (0 293).
A FreeType License (FreeType2)
Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt.
© 2012 The FreeType Project (http://www.freetype.org). Alle Rechte vorbehalten.
A MIT License (HarfBuzz)
Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt.
© 2015 The HarfBuzz Project
(http://www.freedesktop.org/wiki/Software/HarfBuzz). Alle Rechte vorbehalten.
377
A Zertifikate
378
Empfohlene Speicherkarten
Die Kamera arbeitet mit SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten einschließlich UHS-I-konformen SDHC- und SDXCKarten. Für Videofilmaufnahmen werden Karten mit SD
Speed Class 6 oder besser empfohlen; bei Karten mit geringerer Schreibgeschwindigkeit wird die Aufnahme möglicherweise unterbrochen.
Achten Sie bei der Auswahl von Speicherkarten für die Verwendung in
Kartenlesegeräten darauf, dass die Karten mit den Lesegeräten kompatibel sind. Wenden Sie sich für Informationen über Merkmale, Handhabung und eventuelle Einschränkungen beim Benutzen an den
jeweiligen Hersteller.
379
Kapazität von Speicherkarten
Folgende Tabelle zeigt die ungefähre Anzahl von Bildern, die auf einer
16 GB großen SDHC-Speicherkarte SanDisk Extreme Pro 95 MB/s UHS-I
mit unterschiedlichen Einstellungen für Bildqualität (0 77), Bildgröße
(0 81) und Bildfeld (0 73) gespeichert werden können (Stand März
2015).
❚❚ Bildfeld DX (24×16)
Bildqualität
NEF (RAW), verlustfrei
komprimiert, 12 Bit
NEF (RAW), verlustfrei
komprimiert, 14 Bit
NEF (RAW), komprimiert, 12 Bit
NEF (RAW), komprimiert, 14 Bit
JPEG Fine 3
JPEG Normal 3
JPEG Basic 3
380
Bildgröße
Dateigröße 1
Anzahl der
Bilder 1
Kapazität des
Pufferspeichers 2
—
22,2 MB
379
27
—
28,0 MB
294
18
—
—
L
M
S
L
M
S
L
M
S
20,6 MB
25,4 MB
12,7 MB
7,7 MB
3,9 MB
6,5 MB
3,9 MB
2,1 MB
2,7 MB
1,9 MB
1,1 MB
511
428
929
1500
2900
1800
3000
5600
3500
5700
10.300
35
26
100
100
100
100
100
100
100
100
100
❚❚ Bildfeld 1,3× (18×12)
Bildqualität
NEF (RAW), verlustfrei
komprimiert, 12 Bit
NEF (RAW), verlustfrei
komprimiert, 14 Bit
NEF (RAW), komprimiert, 12 Bit
NEF (RAW), komprimiert, 14 Bit
Bildgröße
Dateigröße 1
Anzahl der
Bilder 1
Kapazität des
Pufferspeichers 2
—
15,0 MB
575
44
—
18,7 MB
449
29
—
13,8 MB
770
67
—
16,9 MB
648
46
L
8,6 MB
1300
100
M
5,3 MB
2200
100
JPEG Fine 3
S
2,9 MB
4000
100
L
4,3 MB
2600
100
M
2,8 MB
4300
100
JPEG Normal 3
S
1,5 MB
7400
100
L
2,0 MB
5100
100
M
1,4 MB
7900
100
JPEG Basic 3
S
0,9 MB
13.100
100
1 Alle Angaben sind Näherungswerte. Die tatsächliche Dateigröße hängt vom aufgenommenen Motiv ab.
2 Maximale Anzahl von Aufnahmen, die im Pufferspeicher bei ISO 100 gespeichert werden kann. Sinkt, wenn
die Option »Optimale Bildqualität« für »JPEG-Komprimierung« (0 80) ausgewählt ist,
die ISO-Empfindlichkeit auf 12.800 oder höher eingestellt ist oder die Rauschunterdrückung bei
Langzeitbelichtung oder die Auto-Verzeichnungskorrektur aktiviert ist.
3 Die Angaben setzen voraus, dass für »JPEG-Komprimierung« die Option »Einheitliche
Dateigröße« ausgewählt ist. Die Einstellung »Optimale Bildqualität« erhöht die Dateigröße
von JPEG-Dateien, die Anzahl der Bilder und die Kapazität des Pufferspeichers vermindern sich
dementsprechend.
A Individualfunktion d3 – Max. Bildanzahl pro Serie (0 280)
Die maximale Anzahl von Bildern pro Aufnahmeserie lässt sich auf jeden Wert
zwischen 1 und 100 Bildern begrenzen.
381
Kapazität mit Akkus und Batterien
Die Anzahl der Aufnahmen oder die Länge der Filmsequenzen, die mit
vollständig aufgeladenen Akkus aufgenommen werden können,
hängen vom Akkuzustand, der Temperatur, dem Intervall zwischen den
Aufnahmen und der Anzeigedauer der Menüs ab. Im Falle von Mignonzellen (Größe AA) hängt das Leistungsvermögen zusätzlich vom Hersteller und von den Lagerungsbedingungen ab; manche Batterietypen
können nicht benutzt werden. Es folgen Beispielwerte für die Kamera
und den optionalen Multifunktionshandgriff MB-D15:
• Fotos, Aufnahmebetriebsart Einzelbild (CIPA-Standard 1)
Ein Akku EN-EL15 2 (Kamera): etwa 1110 Aufnahmen
Ein Akku EN-EL15 2 (MB-D15): etwa 1110 Aufnahmen
Sechs Mignon-Batterien Alkali-Mangan (MB-D15): etwa 630 Aufnahmen
• Fotos, Aufnahmebetriebsart Serienaufnahme (Nikon-Standard 3)
Ein Akku EN-EL15 2 (Kamera): etwa 4090 Aufnahmen
Ein Akku EN-EL15 2 (MB-D15): etwa 4090 Aufnahmen
Sechs Mignon-Batterien Alkali-Mangan (MB-D15): etwa 1510 Aufnahmen
• Filme 4
Ein Akku EN-EL15 2 (Kamera): etwa 80 Minuten HD-Videofilm
Ein Akku EN-EL15 2 (MB-D15): etwa 80 Minuten HD-Videofilm
Sechs Mignon-Batterien Alkali-Mangan (MB-D15): etwa 30 Minuten
HD-Videofilm
382
1 Gemessen bei 23 °C (±2 °C) mit einem Objektiv AF-S DX NIKKOR 18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR unter den
folgenden Testbedingungen: Die Entfernungseinstellung des Objektivs wird einmal von Unendlich bis zur
Naheinstellgrenze und zurück verstellt, ein Foto wird bei Standardeinstellungen aufgenommen und dieser
Vorgang alle 30 Sekunden wiederholt; das integrierte Blitzgerät zündet bei jeder zweiten Aufnahme. LiveView wird nicht verwendet.
2 Anstelle des Akkutyps EN-EL15 kann auch ein EN-EL15b oder EN-EL15a benutzt werden.
3 Gemessen bei 20 °C mit einem Objektiv AF-S DX NIKKOR 18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR unter den folgenden
Testbedingungen: Bildqualität JPEG Basic, Bildgröße M (mittel), Belichtungszeit 1/250 s, Auslöser wird
3 Sekunden lang bis zum ersten Druckpunkt gedrückt und die Entfernungseinstellung dreimal von Unendlich
bis zur Naheinstellgrenze und zurück verstellt; anschließend werden sechs Aufnahmen nacheinander
aufgenommen und der Monitor für 5 Sekunden eingeschaltet; der Zyklus wird wiederholt, sobald die
Standby-Vorlaufzeit abgelaufen ist.
4 Gemessen bei 23 °C (±2 °C) mit der Kamera auf Standardeinstellungen und einem Objektiv AF-S DX NIKKOR
18–105 mm 1:3,5–5,6G ED VR unter den Bedingungen, die von der Camera and Imaging Products
Association (CIPA) festgelegt wurden. Einzelne Filme können bis zu 29 Minuten 59 Sekunden lang
(1080/30p) oder 4 GB groß sein; die Aufnahme endet möglicherweise, bevor diese Grenzwerte erreicht
werden, wenn die Temperatur der Kamera ansteigt.
Folgende Kamerafunktionen und -komponenten verbrauchen relativ
viel Strom:
• Eingeschalteter Monitor
• Gedrückthalten des Auslösers am ersten Druckpunkt
• Wiederholter Autofokus-Betrieb
• Aufnahme von Fotos im NEF-(RAW-)Format
• Lange Belichtungszeiten
• Verwenden der Wi-Fi-Funktionen (Wireless LAN)
• Verwenden der Kamera mit optionalem Zubehör
• Verwendung des Bildstabilisators (nur mit VR-Objektiven)
Um die Leistungsfähigkeit des Nikon-Lithium-Ionen-Akkus EN-EL15
möglichst lange zu erhalten, sollten Sie folgende Punkte beachten:
• Achten Sie auf saubere Kontakte. Verunreinigte Kontakte können die
Akkuleistung verringern.
• Laden Sie den Akku möglichst erst dann auf, wenn Sie beabsichtigen,
ihn in nächster Zeit zu verwenden. Ein Akku verliert auch ohne
Benutzung mit der Zeit einen Teil seiner Ladung.
383
Index
Symbols
i (Automatisch)............................................. 30
j (Automatik (Blitz aus))............................. 30
SCENE (Motivprogramme)............................. 41
EFFECTS (Spezialeffekte) ................................. 44
k (Porträt)......................................................... 42
l (Landschaft) ................................................ 42
p (Kinder) ......................................................... 42
m (Sport)............................................................ 42
n (Nahaufnahme).......................................... 42
o (Nachtporträt)............................................. 42
r (Nachtaufnahme) ...................................... 42
s (Innenaufnahme) ...................................... 42
t (Strand/Schnee)......................................... 42
u (Sonnenuntergang).................................. 43
v (Dämmerung)............................................. 43
w (Tiere) ............................................................ 43
x (Kerzenlicht).................................................. 43
y (Blüten).......................................................... 43
z (Herbstfarben) ............................................ 43
0 (Food) ............................................................. 43
% (Nachtsicht) ................................................. 44
g (Farbzeichnung)................................ 44, 46
i (Miniatureffekt) ................................. 45, 47
u (Selektive Farbe)................................. 45, 49
1 (Silhouette).................................................. 45
2 (High Key)..................................................... 45
3 (Low Key)...................................................... 45
P (Programmautomatik) .............................. 52
S (Blendenautomatik) ................................... 53
A (Zeitautomatik) ............................................ 54
M (Manuelle Belichtungssteuerung) ....... 56
U1/U2.................................................................... 62
S (Einzelbild) ..................................................... 66
CL (Serienaufnahme langsam).................... 66
CH (Serienaufnahme schnell) ...................... 66
Q (Leise Auslösung)........................................ 66
E (Selbstauslöser)................................... 66, 69
MUP (Spiegelvorauslösung)................... 66, 71
! (Porträt-AF).................................................. 88
$ (Großes Messfeld) ..................................... 88
% (Normale Messfeldsteuerung).............. 88
384
& (Motivverfolgung) ..................................89
a (Matrixmessung).....................................105
Z (Mittenbetonte Messung) ...................105
b (Spotmessung) ........................................105
AUTO (Blitzautomatik)...................................145
Y (Rote-Augen-Reduzierung) ...... 145, 147
SLOW (Langzeitsynchronisation) .... 145, 147
REAR (Synchronisation auf den zweiten
Verschlussvorhang)...................................147
E (Belichtungskorrektur) ..........................109
Y (Blitzbelichtungskorrektur)................151
O (Programmverschiebung ........................ 52
a-Taste (Live-View) ......................12, 31, 161
i-Taste ................................................... 189, 233
R-Taste (Info).........................................13, 185
J-Taste.....................................................17, 284
D-Schalter ...........................................................5
L (Eigener Messwert).................... 111, 120
D (Automatikreihen)...............................197
I (Schärfeindikator) ....................... 34, 93, 98
t (Pufferspeicher) ..........................................68
M (Blitzbereitschaftsanzeige)...................... 36
Numerics
1,3× (18×12) .................................. 73, 168, 169
12 Bit ................................................................... 80
14 Bit ................................................................... 80
2-Tasten-Reset...............................................194
3D-Tracking ............................................... 87, 90
A
Abblendtaste .......................55, 167, 285, 288
Active D-Lighting ......................139, 207, 270
ADL-Belichtungsreihe.................................207
AE-L/AF-L-Taste.......................94, 107, 285, 288
AF ..................................................................83–95
AF-A..................................................................... 83
AF-Aktivierung ..............................................277
AF-Automatik ..................................................83
AF-C............................................................83, 276
AF-F ..................................................................... 84
AF-Feinabstimmung ...................................292
AF-Hilfslicht .......................................... 277, 317
AF-Messbereich-Markierungen 10, 25, 235
AF-Messfeldsteuerung................................. 86
AF-Modus-Taste ...................................... 84, 90
AF-S .....................................................83, 84, 276
Akku ................................... 21, 22, 26, 291, 359
Akkufacheinsatz ...........................................319
Aktuelles Bild löschen .........................40, 246
Anschluss für externes Mikrofon.................2
Anzahl Aufnahmen (Akkukapazität) .....382
Anzahl der Fokusmessfelder....................277
Anzeige der Aufnahmeinformationen.. 13,
185, 281
Anzeige im Hochformat ............................267
Anzeige nach Datum ..................................232
Aufladen des Akkus....................................... 21
Aufnahmebetriebsart ...............................8, 66
Aufnahmebetriebsartenwähler ............8, 66
Aufnahmedaten ...........................................239
Ausblenden (Wiedergabe)........................266
Ausgewähltes Bild speichern (Video) ..179,
183
Ausgewogen (Picture-ControlKonfiguration) .............................................130
Auslöser..........................35, 93, 107, 279, 288
Auslöser bis zum ersten Druckpunkt
drücken............................................................ 34
Auslöser vollständig herunterdrücken... 35
Auslösesperre................................................286
Ausrichten (Bildbearbeitung) ..................295
Ausrichtungsmarkierung .......363, 364, 365
Ausschaltzeit des Monitors ......................279
Ausschnittsvergrößerung
(Zoomwiedergabe) ...................................243
Autofokus ..................................................83–95
Autofokusmodus............................................ 83
Automatikreihen ................................ 197, 284
Automatisch (Weißabgleich) ......... 111, 112
Automatische Bildausrichtung ...............290
Automatische Messfeldsteuerung.... 87, 90
Auto-Verzeichnungskorrektur.................271
B
Belichtung ............................................105–110
Belichtung & Blitz (Automatikreihen) ...197
Belichtung speichern mit Auslöser........279
Belichtungskorrektur...............109, 278, 283
Belichtungsmessung ..................................105
Belichtungsmessung, Abschaltung......... 37
Belichtungs-Messwertspeicher...............107
Belichtungsreihen........................................197
Belichtungsskala....................................57, 286
Belichtungszeit ........................................ 53, 56
Belichtungszeit beim Blitzen ......... 148, 283
Benutzereinstellungen................................. 62
Benutzereinstellungen speichern............ 62
Benutzereinstellungen zurücksetzen ..... 65
Beschneiden (Bildbearbeitung) .... 294, 298
Bewölkter Himmel (Weißabgleich)........111
Bild(er) kopieren ...........................................267
Bildbearbeitungsmenü .................... 233, 294
Bilder vergleichen ........................................296
Bildfeld ........... 73, 75, 81, 168, 169, 269, 274
Bildgröße........................................ 81, 169, 269
Bildgröße (Bildfeld)......................................310
Bildgröße/Bildrate (Video) .....166, 192, 273
Bildindex..........................................................231
Bildinformationen........................................234
Bildkommentar .............................................291
Bildkontrolle................................176, 230, 267
Bildmontage ........................................ 294, 299
Bildqualität ..............................................77, 268
Bildsensor-Reinigung .................................321
Bildstabilisator...............................................367
Bildwinkel........................................................310
Blende .........................................................54–56
Blendenautomatik ......................................... 53
Blendenwert.....................................52, 54, 307
Blitzautomatik ...............................................145
Blitzbelichtungskorrektur .........................151
Blitzbelichtungsreihen ...............................197
Blitzbelichtungsspeicher...........................153
Blitzbereitschaftsanzeige 36, 154, 280, 316
Blitzgeräte.......................................................311
Blitzlicht ..............36, 144, 145, 151, 153, 311
Blitzlicht (Weißabgleich)............................111
Blitzmodus............................................ 145, 147
Blitzreichweite...............................................150
Blitzsteuerung integriertes Blitzgerät...283
Blitzsynchronzeit................................ 282, 351
Brennweite ........................................... 225, 309
Brennweitenskala......................363, 364, 365
385
Brillant (Picture-Control-Konfiguration) .....
130
Bulb (Langzeitbelichtung) .......................... 59
C
Camera Control Pro 2 .................................319
Capture NX-D......................................................ii
CLS.....................................................................311
Copyright-Informationen................ 240, 291
CPU-Kontakte ................................................307
Creative Lighting System ..........................311
D
Dateinamen.......................................... 268, 273
Datenübersicht .............................................242
Datum auswählen.............................. 249, 266
Datum und Uhrzeit...............................24, 290
DCF....................................................................376
Diaschau..........................................................267
Digital Print Order Format (DPOF) .........376
Dioptrienkorrektur...................... 25, 319, 333
Direktes Sonnenlicht (Weißabgleich) ...111
Display...................................................................9
Displaybeleuchtung............................... 5, 281
D-Lighting.......................................................294
D-NIKKOR .............................................. 304, 307
DPOF....................................................... 267, 376
DX (24×16)..................................... 73, 168, 169
Dynamische Messfeldsteuerung ....... 86, 90
E
Eigener Messwert (Weißabgleich) 111, 120
Einheitliche Dateigröße (JPEGKomprimierung)........................................... 80
Einstelllicht ..............................................55, 284
Einstellräder (Verhalten) ............................285
Einstellscheibe...............................................350
Einstellungen auf Speicherkarte.............291
Einzelautofokus ....................................... 83, 84
Einzelbild........................................................... 66
Einzelbildwiedergabe.................................229
Einzelfeldsteuerung ............................... 86, 90
Empfindlichkeit (ISO) ...........................99, 102
E-NIKKOR ............................................... 304, 307
386
Entriegelung des
Aufnahmebetriebsartenwählers ........8, 66
Entriegelung des Funktionswählrads ........6
Exif .....................................................................376
Externes Mikrofon ........................................193
Eye-Fi-Bildübertragung..............................293
F
Farbkontur ......................................................295
Farbraum.........................................................270
Farbtemperatur .........................111, 113, 117
Farbtemperatur auswählen
(Weißabgleich) .................................. 111, 117
Farbtiefe für NEF (RAW) ...............................80
Farbzeichnung ................................44, 46, 295
Feinabstimmung der
Belichtungsmessung ................................278
Feinabstimmung des Weißabgleichs ...114
Fernauslösung mit Vorlauf (ML-L3) .......156
Fernauslösung ohne Vorlauf (ML-L3)....156
Ferngesteuerte Spiegelvorauslösung
(ML-L3) ...........................................................156
Fernsteuerung..................................... 156, 319
Fernsteuerungsmodus (ML-L3)..... 156, 272
Filmaufnahmemenü ...................................273
Filmaufnahmemenü zurücksetzen ........273
Filme bearbeiten .......................179, 233, 296
Filme schneiden............................................179
Filmen mit Live-View ..................................161
Filmqualität (Video)..................166, 192, 273
Filtereffekte .......................................... 134, 294
Firmware-Version.........................................293
Fisheye-Effekt ................................................295
Flimmerreduzierung ...................................290
Fokusindikator................................... 34, 93, 98
Fokusmessfeld............33, 34, 86, 89, 98, 277
Fokusmodus..................................................... 83
Fokusschalter................................................... 83
Fokussierring des Objektivs ... 97, 363, 364,
365
Fokusspeicher..................................................93
Fotoaufnahmemenü...................................268
Fotoaufnahmemenü zurücksetzen .......268
Frequenzgang ..................................... 192, 274
Funkfernsteuerungen..............160, 287, 319
Funktion der Karte in Fach 2 .............82, 268
Funktionstaste Fn ........................ 76, 284, 288
Funktionswählrad .............................................6
G
Geeignete Objektive...................................304
Gehäusedeckel......................................... 3, 319
Gestaltungshilfen.................................... 13, 14
Gitterlinien......................................................280
G-NIKKOR .............................................. 304, 307
GPS .......................................................... 227, 241
Großes Messfeld (Autofokus)..................... 88
H
H.264.................................................................356
HDMI..............................................170, 292, 376
HDMI-Anschluss ................................................2
High Definition (HD) ...................................376
High Dynamic Range (HDR) ........... 141, 270
Hi-ISO-Auswahl über Einstellrad ............101
Hilfe ..................................................................... 17
Histogramm ......................................... 237, 238
I
Indexmarkierung................................ 167, 178
Individualfunktionen ..................................276
Individualfunktionen zurücksetzen.......276
Informationen (Bild).......................... 185, 234
Inspektion/Reinigung.................................324
Integriertes Blitzgerät..........................36, 144
Intervallaufnahmen........................... 217, 272
ISO-Automatik...............................................102
ISO-Empfindlichkeit ................... 99, 102, 281
ISO-Empfindlichkeits-Einstellung 102, 271
ISO-Empfindlichkeits-Einstellung (Video) ..
275
ISO-Schrittweite............................................278
i-TTL...................................................................149
i-TTL-Standardblitz für digitale
Spiegelreflexkameras ..................... 149, 313
J
JPEG ............................................................. 77, 80
JPEG Basic ......................................................... 77
JPEG Fine........................................................... 77
JPEG Normal .................................................... 77
JPEG-Komprimierung ..........................80, 269
K
Kabelfernauslöser .......................................... 58
Kapazität (Akkus, Batterien) .....................382
Kapazität (Speicherkarten) .......................380
Karte und Ordner für Wiedergabe .........233
Kleinste Blende ........................................ 29, 51
Komprimieren NEF (RAW)........................... 80
Konfigurationen verwalten ...135, 270, 275
Konformität .......................................... 293, 377
Kontinuierlicher AF........................................ 83
Kopfhörer........................................................193
Kopfhörerlautstärke ....................................193
Kunstlicht (Weißabgleich).........................111
L
L (Bildgröße) ............................................81, 169
Landschaft (Picture-ControlKonfiguration) .............................................130
Längste Belichtungszeit ............................103
Langzeitbelichtung (Bulb, Time) .............. 58
Langzeitsynchronisation ................. 145, 147
Lautsprecher.......................................................4
Lautstärke .......................................................178
Leise Auslösung.............................................. 66
Letzte Einstellungen ...................................297
Leuchtstofflampe (Weißabgleich)..........111
Lichter...............................................................236
Lichter anzeigen ...........................................193
Lichtstärke (Objektiv)...............150, 307, 317
Live-View........................................31, 161–170
Live-View-Wähler ..................................31, 161
Löschen.....................................................40, 246
Löschen aller Bilder .....................................248
Löschen ausgewählter Bilder...................248
M
M (Bildgröße)...........................................81, 169
Manuell ....................................................... 56, 97
Manuelle Fokussierung................................ 97
Matrixmessung .............................................105
Max. Bildanzahl pro Serie ..........................280
Maximale Empfindlichkeit (ISO)..............103
MB-D15 .........................................281, 286, 319
387
Mehrfachbelichtung ......................... 211, 272
Mein Menü......................................................297
Messblitze ............................................. 149, 154
Messfelder je nach Ausrichtung speichern
277
Mikrofon ..........................................................193
Mikrofonempfindlichkeit ................ 192, 273
Miniatureffekt..................................45, 47, 296
Mired.................................................................116
Mittenbetonte Messung.................. 105, 278
Mobilgerät ......................................................250
Monitor ..............................................12, 39, 229
Monitorfarbabgleich...................................290
Monitorhelligkeit.......................191, 192, 289
Monochrom (Bildbearbeitung)...............294
Monochrom (Picture-ControlKonfiguration) .............................................130
Motivprogramme........................................... 41
Motivverfolgung (AF) ................................... 89
Multifunktionshandgriff ............................319
N
Nach dem Löschen ......................................267
NEF (RAW) .........................................77, 80, 302
NEF-(RAW-)Einstellungen...................80, 269
NEF-(RAW-)Verarbeitung................. 295, 302
Netzadapter ...................................................319
Netzwerk .........................................................293
Netzwerkadapter..........................................319
Neutral (Picture-Control-Konfiguration).....
130
NFC .......................................................... 254, 264
Normale Messfeldsteuerung...................... 88
Nummernspeicher.......................................280
Nur Belichtung (Autom.
Belichtungsreihen) ....................................197
Nur Blitz (Autom. Belichtungsreihen) ...197
O
Objektiv von der Kamera abnehmen...... 29
Objektivbajonett ........................................3, 98
Objektivdaten-Eingabe..............................224
Objektive........................23, 29, 224, 304, 363
Objektive mit CPU.................................29, 304
Objektive ohne CPU.................224, 305, 308
388
OK-Taste ...................................................17, 284
Okularabdeckung ..........................................70
Optimale Bildqualität (JPEGKomprimierung) ........................................... 80
Optionale Blitzgeräte........................ 283, 311
Optionen für Wiedergabeansicht 234, 266
Ordner ..............................................................268
P
Permanenter Autofokus .............................. 84
Perspektivkorrektur.....................................296
PictBridge........................................................376
Picture Control konfigurieren....... 130, 270,
275
Picture-Control-Konfigurationen . 130, 132
Porträt (Picture-Control-Konfiguration)......
130
Porträt-AF..........................................................88
Positionsdaten .................................... 227, 241
Prädiktive Schärfenachführung ................ 85
Programmautomatik ....................................52
Programmverschiebung.............................. 52
Pufferspeicher ................................................. 68
Pv-Taste ..................................55, 167, 285, 288
R
Rauschunterdrückung bei ISO+.... 271, 275
Rauschunterdrückung bei
Langzeitbelichtung ...................................271
RAW in Fach 1, JPEG in Fach 2 ................... 82
Reduzierung des Rote-Augen-Effekts..145,
147
Reserve (Funktion der Karte in Fach 2)... 82
RGB ....................................................................237
Rote-Augen-Korrektur................................294
S
S (Bildgröße) ............................................81, 169
Schalter für Bildstabilisator.......................367
Schärfeindikator ............................... 34, 93, 98
Scharfeinstellung mit elektronischer
Einstellhilfe ..................................................... 98
Schärfenachführung ............................85, 276
Schatten (Weißabgleich) ...........................111
Schnelle Bearbeitung..................................295
Schrittweite Belichtungssteuerung.......278
Schützen von Bildern..................................245
SD-Speicherkarten........ 22, 27, 82, 379, 380
Seitenverhältnis............................................298
Selbstauslöser .................................66, 69, 279
Selektive Farbe................................45, 49, 296
Sensorebenen-Markierung......................... 98
Serienaufnahme langsam..................66, 280
Serienaufnahme schnell.............................. 66
Sicherungskopie (Funktion der Karte in
Fach 2).............................................................. 82
Skalen spiegeln.............................................286
Speicherkarte.................. 22, 27, 82, 379, 380
Speicherkarte formatieren........................289
Speicherkartenfach .......................27, 82, 233
Speicherort (Filme) ............................ 192, 273
Spezialeffekte .................................................. 44
Spiegel ............................................ 71, 156, 324
Spiegelvorauslösung ..................................280
Spiegelvorauslösung (MUP)................ 66, 71
Spotmessung.................................................105
Spot-Weißabgleich......................................124
Sprache (Language) .......................... 290, 357
SSID ...................................................................251
SSID anzeigen................................................251
Standard (Picture-Control-Konfiguration) .
130
Standardeinstellungen ..............................194
Standardeinstellungen wiederherstellen ..
194
Standby-Vorlaufzeit ................... 37, 227, 279
Start- und Endpunkt wählen (Video) ....179
Stativgewinde ....................................................3
Staubentfernung (Referenzbild).............290
Sucher ...................................... 10, 25, 319, 349
Sucherokular.................................................... 70
Sucherokular, anpassen an Sehstärke ... 25,
319
Synchronisation auf den ersten
Verschlussvorhang ....................................147
Synchronisation auf den zweiten
Verschlussvorhang ....................................147
Systemmenü..................................................289
T
Tastenverhalten............................................285
Tiefenschärfe ................................................... 55
Time (Langzeitbelichtung) ......................... 60
Timer..........................................................69, 217
Tonen...................................................... 133, 135
Tonsignal.........................................................280
U
Uhr (Stromversorgung)..............................188
Uhr per Satellit stellen ................................227
Uhrzeit.......................................................24, 290
UT-1...................................................................319
UTC (Weltzeit)...................................... 228, 241
V
Verkleinern (Bildbearbeitung).................295
Verlustfrei komprimieren NEF (RAW)...... 80
Verzeichnungskorrektur............................295
Videofilme.......................................................161
ViewNX-i...............................................................ii
Vignettierungskorrektur............................271
Virtueller Horizont .........................13, 14, 291
W
Wartezeit für Fernauslösung (ML-L3)....279
WB (Weißabgleich) ............................ 111, 202
Weißabgleich.................... 111, 202, 269, 274
Weißabgleichsreihe (Automatikreihe) .202
Wiedergabe.............................................39, 229
Wiedergabeinformationen.......................234
Wiedergabemenü........................................266
Wiedergabeordner ......................................266
Wi-Fi ..................................................................250
Windgeräuschreduzierung............. 192, 274
Wireless Mobile Utility...................... 250, 251
Wireless-LAN-Adapter................................319
WLAN (drahtloses Netzwerk) ......... 250, 319
WT-5..................................................................319
Z
Zeitautomatik.................................................. 54
Zeitrafferaufnahme ........................... 171, 275
Zeitzone und Datum............................24, 290
Zubehör...........................................................319
Taste für Filmaufzeichnung............ 163, 286
389
Zum Senden auswählen/abwählen .....233,
263
Zurücksetzen .................................................194
390
391
392
Garantiebestimmungen - Europäische
Kundendienst-Garantie von Nikon
Sehr geehrter Nikon-Kunde,
wir danken Ihnen für den Kauf dieses Nikon-Produkts. Sollte dieses
Produkt innerhalb der Garantiezeit eine Reparatur benötigen, setzen Sie
sich bitte entweder mit dem Händler in Verbindung, bei dem Sie das
Produkt erworben haben, oder mit einem Mitglied unseres autorisierten
Kundendienstnetzes im Verkaufsgebiet von Nikon Europe B.V.
(z. B. Europa/Russland/andere). Nähere Informationen im Internet:
http://www.europe-nikon.com/support
Zur Vermeidung von Missverständnissen empfehlen wir Ihnen, die
Bedienungsanleitung sorgfältig durchzulesen, bevor Sie sich mit dem
Händler oder Kundendienstnetz in Verbindung setzen.
Für Ihr Nikon-Gerät übernehmen wir bei allen Herstellungsfehlern ein
volles Jahr Garantie ab dem nachgewiesenen Kaufdatum. Sollte das
Produkt während dieser Garantiezeit aufgrund von Material- oder
Verarbeitungsfehlern Mängel aufweisen, wird es von unserem
autorisierten Kundendienstnetz in Europa ohne Berechnung von
Ersatzteil- oder Arbeitskosten zu den untenstehenden Bedingungen
repariert. Nikon behält sich das Recht vor, das Produkt nach freiem
Ermessen zu reparieren oder durch ein neues zu ersetzen.
1. Diese Garantie gilt nur, wenn zusammen mit dem Produkt die
ausgefüllte Garantiekarte und die Originalrechnung bzw. der
Kassenbon vorgelegt werden, auf denen das Kaufdatum, das Produkt
und der Name des Händlers vermerkt sind.Wenn diese Belege nicht
vorgelegt werden oder unvollständig bzw. unleserlich ausgefüllt
sind, behält sich Nikon das Recht vor, die kostenlose
Garantiereparatur zu verweigern.
393
2. Diese Garantie erstreckt sich nicht auf:
• Wartungs- oder Reparaturarbeiten bzw. den Austausch von Teilen
aufgrund normaler Abnutzungserscheinungen;
• Änderungen, mit denen das Produkt gegenüber seinem üblichen,
in der Bedienungsanleitung beschrieben Verwendungszweck
aufgerüstet wird, sofern diese Änderungen nicht zuvor von Nikon
schriftlich genehmigt werden;
• Sämtliche direkt oder indirekt mit der Garantieleistung
verbundenen Transportkosten und -risiken;
• Jegliche Schäden aufgrund von Änderungen oder Anpassungen,
mit denen das Produkt ohne vorherige schriftliche Genehmigung
durch Nikon an die gültigen örtlichen oder nationalen technischen
Standards eines Landes angeglichen wird, das nicht zu den
Ländern gehört, für die das Produkt ursprünglich konstruiert bzw.
hergestellt wurde.
3. Die Garantie erlischt bei:
• Schäden durch unsachgemäßen Gebrauch, einschließlich u. a.
Schäden durch Verwendung des Produktes für nicht vorgesehene
Zwecke oder unter Mißachtung der Hinweise in der
Bedienungsanleitung über Gebrauch und Wartung des Produkts,
ebenso Schäden durch Installation bzw. Verwendung des Produkts
unter Mißachtung der gültigen Sicherheitsstandards des Landes, in
dem das Produkt verwendet wird;
• Schäden durch Unfälle, einschließlich u. a. Blitzschlag, Wasser,
Feuer, unsachgemäßen oder unvorsichtigen Gebrauch;
• Veränderung, Unleserlichkeit oder Entfernung der Modell- oder
Seriennummer auf dem Produkt;
• Schäden aufgrund von Reparaturen oder Anpassungen durch zur
Reparatur nicht befugte Firmen oder Personen;
• Mängel des Systems, in welches das Produkt integriert oder mit
dem es benutzt wird.
394
4. Die durch gültige und anwendbare nationale Gesetze verbrieften
Rechte des Verbrauchers und die Ansprüche des Verbrauchers
gegenüber dem Händler aufgrund des Kaufvertrages bleiben von
dieser Kundendienstgarantie unberührt.
Hinweis: Eine Übersicht über alle autorisierten Nikon Service Points ist
online über den Link (URL = http://www.europe-nikon.com/service/ )
verfügbar.
395
E
L
P
Nikon D7200
M
SA
DIGITALKAMERA
Die Vervielfältigung dieses Handbuchs, auch der auszugsweise
Nachdruck (mit Ausnahme kurzer Zitate in Fachartikeln), ist nur mit
ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der NIKON CORPORATION
gestattet.
Benutzerhandbuch
(inkl. Garantiebeleg)
AMA16324
Gedruckt in Europa
De
SB9A03(12)
6MB27212-03
Nikon Manual Viewer 2
Installieren Sie die App Nikon Manual Viewer 2 auf Ihrem Smartphone
oder Tablet-PC, um jederzeit und überall in den Handbüchern zu Nikon
Digitalkameras nachlesen zu können. Der Nikon Manual Viewer 2 kann kostenlos
im App Store und bei Google Play heruntergeladen werden.
De
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising