Nikon | D850 | Nikon D850 Menü-Handbuch

Nikon D850 Menü-Handbuch
DIGITALKAMERA
Menü-Handbuch
Dieses Handbuch enthält ausführliche Beschreibungen der
Menüoptionen sowie Informationen über Zubehör und das
Anschließen der Kamera an andere Geräte.
De
Inhaltsverzeichnis
Menü-Handbuch
9
Standardeinstellungen.............................................................................. 9
D Das Wiedergabemenü: Bilder verwalten ...................................... 19
Löschen.......................................................................................................... 20
Wiedergabeordner .................................................................................... 20
Ausblenden .................................................................................................. 21
Opt. für Wiedergabeansicht ................................................................... 22
Bild(er) kopieren ......................................................................................... 23
Bildkontrolle................................................................................................. 27
Nach dem Löschen .................................................................................... 27
Nach Aufnahmeserie anzeigen............................................................. 28
Automatische Bildausrichtung.............................................................. 28
Anzeige im Hochformat........................................................................... 29
Diaschau ........................................................................................................ 29
Z. Senden z. Smart-Ger. ausw. ............................................................... 31
C Das Fotoaufnahmemenü: Aufnahmefunktionen ........................ 32
Fotoaufnahmekonfiguration ................................................................. 33
Erw. Fotoaufnahmekonfiguration........................................................ 35
Ordner ............................................................................................................ 35
Dateinamen.................................................................................................. 38
Primäres Speicherkartenfach................................................................. 39
Funktion des sekundären Fachs ........................................................... 39
Blitzbelichtungssteuerung ..................................................................... 40
Bildfeld ........................................................................................................... 45
Bildqualität ................................................................................................... 46
Bildgröße....................................................................................................... 47
NEF-(RAW-)Einstellungen........................................................................ 48
ISO-Empfindlichkeits-Einst. .................................................................... 49
2
Weißabgleich .............................................................................................. 50
Picture Control konfigur. ........................................................................ 52
Konfigurationen verwalten.................................................................... 53
Farbraum ...................................................................................................... 56
Active D-Lighting....................................................................................... 56
Rauschunterdr. bei Langz.bel. .............................................................. 57
Rauschunterdrück. bei ISO+.................................................................. 57
Vignettierungskorrektur ......................................................................... 58
Auto-Verzeichnungskorrektur.............................................................. 59
Flimmerreduzierung ................................................................................ 60
Autom. Belichtungsreihen ..................................................................... 61
Mehrfachbelichtung................................................................................. 62
HDR (High Dynamic Range)................................................................... 69
Intervallaufnahme..................................................................................... 70
Aufnahme mit Fokusverlagerung ....................................................... 80
Stille Live-View-Auslösung..................................................................... 81
1 Das Filmaufnahmemenü: Filmaufnahmefunktionen................... 82
Filmaufnahme zurücksetzen................................................................. 83
Dateinamen................................................................................................. 83
Speicherort .................................................................................................. 83
Bildfeld .......................................................................................................... 83
Bildgröße/Bildrate..................................................................................... 84
Filmqualität.................................................................................................. 85
Film-Dateityp .............................................................................................. 85
ISO-Empfindlichkeits-Einst..................................................................... 85
Weißabgleich .............................................................................................. 86
Picture Control konfigur. ........................................................................ 86
Konfigurationen verwalten.................................................................... 86
Active D-Lighting....................................................................................... 86
Rauschunterdrück. bei ISO+.................................................................. 87
3
Flimmerreduzierung ................................................................................. 87
Mikrofonempfindlichkeit......................................................................... 88
Dämpfung..................................................................................................... 88
Frequenzgang ............................................................................................. 89
Windgeräuschreduzierung..................................................................... 89
Digital-VR ...................................................................................................... 89
Zeitrafferfilm ................................................................................................ 90
A Individualfunktionen:
Feinanpassung der Kameraeinstellungen.................................... 99
Individualkonfiguration........................................................................ 103
a: Autofokus................................................................................................... 105
a1: Priorität bei AF-C (kont. AF) .......................................................... 105
a2: Priorität bei AF-S (Einzel-AF)......................................................... 106
a3: Schärfenachf. mit Lock-On............................................................ 107
a4: Gesichtserken. m. 3D-Tracking.................................................... 108
a5: 3D-Tracking-Bereich........................................................................ 108
a6: Anzahl der Fokusmessfelder ........................................................ 108
a7: Speichern je n. Ausrichtung ......................................................... 109
a8: AF-Aktivierung .................................................................................. 110
a9: AF-Messf.auswahl einschr. ............................................................ 111
a10: Fixierung des AF-Modus.............................................................. 111
a11: Scrollen bei Messfeldausw. ........................................................ 112
a12: Fokusmessfeld-Optionen............................................................ 113
a13: Man. Fokussierring im AF-Modus ............................................ 114
b: Belichtung ................................................................................................. 115
b1: ISO-Schrittweite................................................................................ 115
b2: Schrittweite Bel.-steuerung.......................................................... 115
b3: Schrittweite f. Bel.korrektur.......................................................... 115
b4: Einfache Belichtungskorr. ............................................................. 116
b5: Matrixmessung ................................................................................. 117
b6: Messfeldgr. (mittenbetont) .......................................................... 117
b7: Feinabst. der Bel.-Messung .......................................................... 117
4
c: Timer/Bel.-speicher.................................................................................118
c1: Bel. speichern mit Auslöser ........................................................... 118
c2: Standby-Vorlaufzeit ......................................................................... 118
c3: Selbstauslöser .................................................................................... 119
c4: Ausschaltzeit des Monitors ........................................................... 119
d: Aufnahme & Anzeigen ..........................................................................120
d1: Lowspeed-Bildrate........................................................................... 120
d2: Max. Bildanzahl pro Serie .............................................................. 120
d3: ISO-Anzeige........................................................................................ 120
d4: Optionen f. synchron. Auslösung............................................... 121
d5: Spiegelvorauslösung ...................................................................... 121
d6: Verschluss m. elektr. 1. Vorh......................................................... 121
d7: Nummernspeicher........................................................................... 122
d8: Konturfilter-Hervorheb.farbe....................................................... 123
d9: Gitterlinien.......................................................................................... 123
d10: Displaybeleuchtung ..................................................................... 124
d11: Live-View für Serienaufnahme.................................................. 125
d12: Optischer VR .................................................................................... 125
e: Belichtungsreihen & Blitz .....................................................................126
e1: Blitzsynchronzeit .............................................................................. 126
e2: Längste Verschlussz. (Blitz) ........................................................... 127
e3: Bel.-korr. bei Blitzaufn. .................................................................... 127
e4: ISO-Automatik mit M........................................................................ 128
e5: Einstelllicht.......................................................................................... 128
e6: Belicht.reihen (Modus M)............................................................... 129
e7: BKT-Reihenfolge ............................................................................... 129
f: Bedienelemente .......................................................................................130
f1: Benutzerdef. Funktionszuweis...................................................... 130
f2: Mitteltaste d. Multifkt.w. ................................................................. 142
f3: Fixierung d. Bel.zeit/Blende ........................................................... 144
f4: Einstellräder......................................................................................... 144
5
f5: Multifunktionswähler ...................................................................... 147
f6: Tastenverhalten ................................................................................. 147
f7: Skalen spiegeln .................................................................................. 148
f8: Live-View-Tastenoptionen............................................................. 148
f9: Ein-/Ausschalter (D)......................................................................... 148
f10: Tastenbelegung am MB-D18...................................................... 149
g: Video ........................................................................................................... 152
g1: Benutzerdef. Funktionszuweis.................................................... 152
g2: Helligkeit von Lichtern................................................................... 156
B Das Systemmenü: Grundlegende Kameraeinstellungen ........... 157
Speicherkarte formatieren................................................................... 158
Sprache (Language) ............................................................................... 158
Zeitzone und Datum.............................................................................. 159
Monitorhelligkeit..................................................................................... 160
Monitorfarbabgleich.............................................................................. 161
Virtueller Horizont................................................................................... 162
Informationsanzeige.............................................................................. 163
AF-Feinabstimmung .............................................................................. 164
Objektivdaten........................................................................................... 169
Bildsensor-Reinigung ............................................................................ 169
Inspektion/Reinigung............................................................................ 170
Referenzbild (Staub)............................................................................... 173
Bildkommentar ........................................................................................ 175
Copyright-Informationen..................................................................... 176
Tonsignaloptionen ................................................................................. 177
Touch-Bedienelemente ........................................................................ 178
HDMI ............................................................................................................ 178
Positionsdaten ......................................................................................... 179
Funkfernsteuerungsopt. (WR) ............................................................ 180
Bel. Fn-Taste Fernausl. WR ................................................................... 181
6
Flugmodus................................................................................................. 181
Mit Smart-Gerät verbinden.................................................................. 182
Senden zum Smart-Gerät (auto) ........................................................ 183
Wi-Fi.............................................................................................................. 183
Bluetooth.................................................................................................... 184
Netzwerk..................................................................................................... 184
Eye-Fi-Bildübertragung......................................................................... 185
Konformitätsmarkierung ...................................................................... 186
Akku-/Batterietyp (MB-D18) ................................................................ 187
Akkureihenfolge ...................................................................................... 188
Akkudiagnose ........................................................................................... 189
Auslösesperre ........................................................................................... 190
Einst. auf Speicherkarte......................................................................... 191
Alle Einstellungen zurücksetzen........................................................ 193
Firmware-Version .................................................................................... 193
N Das Bildbearbeitungsmenü:
Bildbearbeitung in der Kamera..................................................... 194
NEF-(RAW-)Verarbeitung...................................................................... 197
Beschneiden.............................................................................................. 201
Verkleinern................................................................................................. 202
D-Lighting .................................................................................................. 204
Rote-Augen-Korrektur ........................................................................... 205
Ausrichten.................................................................................................. 205
Verzeichnungskorrektur ....................................................................... 206
Perspektivkorrektur ................................................................................ 207
Filtereffekte................................................................................................ 208
Monochrom............................................................................................... 208
Bildmontage.............................................................................................. 209
Film beschneiden .................................................................................... 212
Bilder vergleichen ................................................................................... 212
O Mein Menü/m Letzte Einstellungen............................................... 214
7
Optionale Blitzgeräte
219
Blitzgeräte-Einsatzmöglichkeiten...................................................... 219
Auf Kamera montiertes Blitzgerät ............................................................. 219
Kabellose Blitzfotografie ............................................................................... 219
AWL mit optischem Signal................................................................... 221
SB-5000/SB-500................................................................................................ 221
AWL mit Funksignal .............................................................................. 230
Funkverbindung aufbauen.......................................................................... 230
Blitzeinstellungen vornehmen ................................................................... 234
Auf den Zubehörschuh gestecktes Blitzgerät hinzufügen............... 240
Blitzbelichtungskorrektur.................................................................... 241
AWL mit optischem/Funksignal ......................................................... 242
Blitzinformationen anzeigen .............................................................. 243
Technische Hinweise
246
Belichtungsprogramm ......................................................................... 246
Anschlüsse .............................................................................................. 247
ViewNX-i installieren ...................................................................................... 247
Bilder auf den Computer kopieren............................................................ 248
Ethernet und Wireless LAN .......................................................................... 251
Fotos drucken ................................................................................................... 253
Bilder auf Fernseher wiedergeben............................................................ 256
Weiteres Zubehör.................................................................................. 260
Kapazität des Pufferspeichers..................................................................... 269
Anschließen eines Netzadapters mithilfe
eines Akkufacheinsatzes.......................................................................... 271
8
Menü-Handbuch
Standardeinstellungen
Im Folgenden sind die Standardvorgaben für die Menüoptionen der
Kamera aufgeführt.
❚❚ Standardeinstellungen im Wiedergabemenü
Option
Wiedergabeordner (0 20)
Bildkontrolle (0 27)
Nach dem Löschen (0 27)
Nach Aufnahmeserie anzeigen (0 28)
Automatische Bildausrichtung (0 28)
Anzeige im Hochformat (0 29)
Diaschau (0 29)
Dateityp
Bildintervall
Standardeinstellung
Alle Ordner
Aus
Nächstes Bild anzeigen
Letztes Bild in Aufnahmeserie
Ein
Ein
Fotos und Filme
2s
❚❚ Standardeinstellungen im Fotoaufnahmemenü
Option
Erw. Fotoaufnahmekonfiguration (0 35)
Ordner(0 35)
Umbenennen
Ordner nach Nr. wählen
Dateinamen (0 38)
Primäres Speicherkartenfach (0 39)
Funktion des sekundären Fachs (0 39)
Standardeinstellung
Aus
ND850
100
DSC
XQD-Speicherkarte
Reserve
Menü-Handbuch
9
Option
Blitzbelichtungssteuerung (0 40)
Blitzsteuerung
Kabellose Blitzsteuerung
Blitzsteuerung (extern)
Bildfeld (0 45)
Auswahl des Bildfeldes
DX-Format-Automatik
Maskendarstellung im Sucher
Bildqualität (0 46)
Bildgröße (0 47)
JPEG/TIFF
NEF (RAW)
NEF-(RAW-)Einstellungen (0 48)
NEF-(RAW-)Komprimierung
Farbtiefe für NEF (RAW)
ISO-Empfindlichkeits-Einst. (0 49)
ISO-Empfindlichkeit
ISO-Automatik
Weißabgleich (0 50)
Feinabstimmung
Farbtemperatur auswählen
Eigener Messwert
Picture Control konfigur. (0 52)
Farbraum (0 56)
Active D-Lighting (0 56)
Rauschunterdr. bei Langz.bel. (0 57)
Rauschunterdrück. bei ISO+ (0 57)
Vignettierungskorrektur (0 58)
10 Menü-Handbuch
Standardeinstellung
TTL
Aus
Blitzgerätegruppe
FX (36×24)
Ein
Aus
JPEG Normal
L
L
Verlustfrei komprimieren
14 Bit
100
Aus
Automatisch > AUTO0 Weiß bewahren
(warme F. red.)
A-B: 0, G-M: 0
5000 K
d-1
Automatisch
sRGB
Aus
Aus
Normal
Normal
Option
Auto-Verzeichnungskorrektur (0 59)
Flimmerreduzierung (0 60)
Flimmerreduzierung einstellen
Anzeige der Flimmerreduzierung
Autom. Belichtungsreihen (0 61)
Mehrfachbelichtung (0 62) *
Mehrfachbelichtung
Anzahl von Aufnahmen
Überlagerungsmodus
Alle Aufnahmen behalten
HDR (High Dynamic Range) (0 69)
HDR-Modus
Belichtungsdifferenz
Glättung
Intervallaufnahme (0 70)
Starttag/Uhrzeit wählen
Intervall
Intervalle × Bilder/Intervall
Belichtungsausgleich
Stille Auslösung
Intervallpriorität
Aufnahme mit Fokusverlagerung (0 80)
Bildanzahl
Schrittweite der Fokusverlagerung
Intervall bis nächste Aufnahme
Belichtungsausgleich
Stille Auslösung
Stille Live-View-Auslösung (0 81)
Standardeinstellung
Aus
Deaktivieren
Ein
Belichtungs- & Blitzbelicht.reihe
Aus
2
Durchschnitt
Ein
Aus
Automatisch
Normal
Aus
Sofort
1 Minute
0001×1
Aus
Aus
Aus
100
5
00
Aus
Aus
Aus
* Das Fotoaufnahmemenü lässt sich nicht zurücksetzen, solange Aufnahmen gemacht werden.
Menü-Handbuch 11
❚❚ Standardeinstellungen im Filmaufnahmemenü
Option
Dateinamen (0 83)
Speicherort (0 83)
Bildfeld (0 83)
Auswahl des Bildfeldes
DX-Format-Automatik
Bildgröße/Bildrate (0 84)
Filmqualität (0 85)
Film-Dateityp (0 85)
ISO-Empfindlichkeits-Einst. (0 85)
Maximale Empfindlichkeit
ISO-Automatik (Modus M)
ISO-Empfindlichkeit (Modus M)
Weißabgleich (0 86)
Feinabstimmung
Farbtemperatur auswählen
Eigener Messwert
Picture Control konfigur. (0 86)
Active D-Lighting (0 86)
Rauschunterdrück. bei ISO+ (0 87)
Flimmerreduzierung (0 87)
Mikrofonempfindlichkeit (0 88)
Dämpfung (0 88)
Frequenzgang (0 89)
Windgeräuschreduzierung (0 89)
Digital-VR (0 89)
12 Menü-Handbuch
Standardeinstellung
DSC
XQD-Speicherkarte
FX
Ein
1920×1080; 60p
Hohe Qualität
MOV
25600
Aus
100
Gemäß Fotoeinstellungen
A-B: 0, G-M: 0
5000 K
d-1
Gemäß Fotoeinstellungen
Aus
Normal
Automatisch
Pegel automatisch steuern
Deaktivieren
Breitband
Aus
Aus
Option
Zeitrafferfilm (0 90)
Intervall
Aufnahmezeitraum
Belichtungsausgleich
Stille Auslösung
Bildfeld
Auswahl des Bildfeldes
DX-Format-Automatik
Bildgröße/Bildrate
Intervallpriorität
Standardeinstellung
Aus
5s
25 Minuten
Ein
Aus
FX
Ein
1920×1080; 60p
Aus
❚❚ Standardeinstellungen im Menü der Individualfunktionen
Option
a1 Priorität bei AF-C (kont. AF) (0 105)
a2 Priorität bei AF-S (Einzel-AF) (0 106)
a3 Schärfenachf. mit Lock-On (0 107)
AF-Anpassung an neues Motiv
Motivbewegung
a4 Gesichtserken. m. 3D-Tracking (0 108)
a5 3D-Tracking-Bereich (0 108)
a6 Anzahl der Fokusmessfelder (0 108)
a7 Speichern je n. Ausrichtung (0 109)
a8 AF-Aktivierung (0 110)
Auslösung bei Unschärfe
a10 Fixierung des AF-Modus (0 111)
a11 Scrollen bei Messfeldausw. (0 112)
a12 Fokusmessfeld-Optionen(0 113)
Fokusmessfeld-Hervorhebung
Manueller Fokus
Assistent für »Dynamisch«
a13 Man. Fokussierring im AF-Modus (0 114)
Standardeinstellung
Auslösepriorität
Schärfepriorität
3
(Normal)
Aus
Normal
55 Messfelder
Aus
AF-ON-Taste/Auslöser
Aktivieren
Keine Fixierung
Am Rand stoppen
Automatisch
Ein
Ein
Aktivieren
Menü-Handbuch 13
b1
b2
b3
b4
b5
b6
b7
c1
c2
c3
c4
d1
d2
d3
d4
d5
Option
ISO-Schrittweite (0 115)
Schrittweite Bel.-steuerung (0 115)
Schrittweite f. Bel.korrektur (0 115)
Einfache Belichtungskorr. (0 116)
Matrixmessung (0 117)
Messfeldgr. (mittenbetont) (0 117)
Feinabst. der Bel.-Messung (0 117)
Matrixmessung
Mittenbetonte Messung
Spotmessung
Lichterbetonte Messung
Bel. speichern mit Auslöser (0 118)
Standby-Vorlaufzeit (0 118)
Selbstauslöser (0 119)
Selbstauslöser-Vorlaufzeit
Anzahl von Aufnahmen
Intervall zwischen Aufnahm.
Ausschaltzeit des Monitors (0 119)
Wiedergabe
Menüs
Informationsanzeige
Bildkontrolle
Live-View
Lowspeed-Bildrate (0 120)
Max. Bildanzahl pro Serie (0 120)
ISO-Anzeige (0 120)
Optionen f. synchron. Auslösung (0 121)
Spiegelvorauslösung (0 121)
14 Menü-Handbuch
Standardeinstellung
1/3 LW
1/3 LW
1/3 LW
[+/-] & Einstellrad
Gesichtserkennung ein
ø 12 mm
0
0
0
0
Aus
6s
10 s
1
0,5 s
10 s
1 min
10 s
4s
10 min
5 Bilder/s
200
Bildzähler anzeigen
Synchron.
Aus
d6
d7
d8
d9
d10
d11
d12
e1
e2
e3
e4
e5
e6
e7
f1
Option
Verschluss m. elektr. 1. Vorh. (0 121)
Nummernspeicher (0 122)
Konturfilter-Hervorheb.farbe (0 123)
Gitterlinien (0 123)
Displaybeleuchtung (0 124)
Live-View für Serienaufnahme (0 125)
Optischer VR (0 125)
Blitzsynchronzeit (0 126)
Längste Verschlussz. (Blitz) (0 127)
Bel.-korr. bei Blitzaufn. (0 127)
ISO-Automatik mit M (0 128)
Einstelllicht (0 128)
Belicht.reihen (Modus M) (0 129)
BKT-Reihenfolge (0 129)
Benutzerdef. Funktionszuweis. (0 130)
Abblendtaste
Abblendtaste + y
Fn1-Taste
Fn1-Taste + y
Fn2-Taste
AF-ON-Taste
Sub-Wähler
Mitteltaste des Sub-Wählers
Mitteltaste des Sub-Wählers + y
BKT-Taste + y
Taste für Filmaufzeichnung + y
Fokusfunktionstasten am Objektiv
Standardeinstellung
Deaktivieren
Ein
Rot
Aus
Aus
Ein
Ein
1/250 s
1/60 s
Gesamtes Motiv
Motiv und Hintergrund
Ein
Blitz & Zeit
Messwert > unter > über
Tiefenschärfekontrolle
Keine Funktion
Keine Funktion
Auswahl des Bildfeldes
Bewertung
Autofokus aktivieren
Fokusmessfeld-Auswahl
Belichtung & Fokus speich.
Keine Funktion
Autom. Belichtungsreihen
Keine Funktion
Fokus speichern
Menü-Handbuch 15
Option
f2 Mitteltaste d. Multifkt.w. (0 142)
Bei Aufnahme
Bei Wiedergabe
Ausschnitt ein/aus
Live-View
f3 Fixierung d. Bel.zeit/Blende (0 144)
Fixieren der Belichtungszeit
Blendenwert fixieren
f4 Einstellräder (0 144)
Auswahlrichtung
Funktionsbelegung
f5
f6
f7
f8
f9
f10
Blendeneinstellung
Menüs und Wiedergabe
Schn. Blättern m. v. Einst.rad
Multifunktionswähler (0 147)
Tastenverhalten (0 147)
Skalen spiegeln (0 148)
Live-View-Tastenoptionen (0 148)
Ein-/Ausschalter (D) (0 148)
Tastenbelegung am MB-D18 (0 149)
Funktionstaste
Funktionstaste + y
AF-ON-Taste
Multifunktionswähler
Bildinfos & Wiedergabe
16 Menü-Handbuch
Standardeinstellung
Mittleres Autofokusmessf.
Ausschnitt ein/aus
Geringe Vergrößerung (50%)
Mittleres Autofokusmessf.
Aus
Aus
Belichtungskorrektur: U
Belichtungszeit/Blende: U
Belichtungseinstellung: Standard
Autofokuseinstellung: Standard
Mit Einstellrad
Aus
10 Dateien
Ohne Funktion
Gedrückt halten
Aktivieren
Displaybeleuchtung (D)
Bel. speich. ein/aus (Reset)
Keine Funktion
Wie AF-ON-Taste der Kamera
Wie Multifkt.wähler der Kamera
Bildinfos D & Wiedergabe C
Option
g1 Benutzerdef. Funktionszuweis. (0 152)
Abblendtaste
Abblendtaste + y
Fn1-Taste
Fn1-Taste + y
Fn2-Taste
Mitteltaste des Sub-Wählers
Mitteltaste des Sub-Wählers + y
Auslöser
g2 Helligkeit von Lichtern (0 156)
Standardeinstellung
Indexmarkierung
Keine Funktion
Indexmarkierung
Keine Funktion
Keine Funktion
Belichtung & Fokus speich.
Keine Funktion
Aufnahme von Fotos
248
❚❚ Standardeinstellungen im Systemmenü
Option
Zeitzone und Datum (0 159)
Zu Smart-Gerät synchronisieren
Sommerzeit
Monitorhelligkeit (0 160)
Menüs/Wiedergabe
Live-View
Monitorfarbabgleich (0 161)
Informationsanzeige (0 163)
AF-Feinabstimmung (0 164)
AF-Feinabst. (Ein/Aus)
Bildsensor-Reinigung (0 169)
Beim Ein-/Ausschalten rein.
Tonsignaloptionen (0 177)
Tonsignal ein/aus
Lautstärke
Tonhöhe
Standardeinstellung
Aus
Aus
0
0
A-B: 0, G-M: 0
Automatisch
Aus
Beim Ein-/Aussch. Reinigen
Aus
2
Tief
Menü-Handbuch 17
Option
Touch-Bedienelemente (0 178)
Touch-Bed.elemente aktiv./deakt.
Wischen in Einzelbildwiedergabe
HDMI (0 178)
Ausgabeauflösung
Aufnahmesteuerung extern
Fortgeschritten
Dynamikumfang
Bildgröße auf ext. Gerät
Monitoransicht übertragen
Duale Monitoransicht
Positionsdaten(0 179)
Von Smart-Gerät herunterladen
Optionen für externe GPS-Geräte
Standby-Vorlaufzeit
Uhr per Satellit stellen
Funkfernsteuerungsopt. (WR) (0 180)
LED-Leuchte
Verbindungsmodus
Bel. Fn-Taste Fernausl. WR (0 181)
Flugmodus (0 181)
Senden zum Smart-Gerät (auto) (0 183)
Bluetooth (0 184)
Netzwerkverbindung
Senden wenn ausgeschaltet
Eye-Fi-Bildübertragung (0 185)
Akku-/Batterietyp (MB-D18) (0 187)
Akkureihenfolge (0 188)
Auslösesperre (0 190)
18 Menü-Handbuch
Standardeinstellung
Aktivieren
Links V rechts
Automatisch
Aus
Automatisch
100%
Ein
Ein
Nein
Aktivieren
Ja
Ein
Pairing
Keine Funktion
Deaktivieren
Aus
Deaktivieren
Ein
Aktivieren
LR6 (Mignon, Alkaline)
Zuerst Akku im MB-D18
Aus
D Das Wiedergabemenü: Bilder verwalten
Drücken Sie G und wählen Sie die Registerkarte K (Wiedergabe), um
das Wiedergabemenü anzuzeigen.
G-Taste
Option
Löschen
Wiedergabeordner
Ausblenden
Opt. für Wiedergabeansicht
Bild(er) kopieren
Bildkontrolle
0
20
20
21
22
23
27
0
Option
Nach dem Löschen
Nach Aufnahmeserie anzeigen
Automatische Bildausrichtung
Anzeige im Hochformat
Diaschau
Z. Senden z. Smart-Ger. ausw.
27
28
28
29
29
31
A Weitere Informationen
Die Standardeinstellungen für die Menüoptionen finden Sie im Abschnitt
»Standardeinstellungen im Wiedergabemenü« (0 9).
Menü-Handbuch 19
Löschen
G-Taste ➜ D Wiedergabe
Mehrere Bilder löschen.
Q
R
Option
Beschreibung
Ausgewählte Löscht ausgewählte Bilder.
Bilder
Löscht alle Bilder im aktuell ausgewählten Wiedergabeordner.
Wenn zwei Speicherkarten eingesetzt sind, können Sie die
Alle
Karte auswählen, von der Bilder
gelöscht werden sollen.
Wiedergabeordner
G-Taste ➜ D Wiedergabe
Wählen Sie einen Ordner für die Wiedergabe.
Option
(Dateiname)
Alle Ordner
Aktuell
Beschreibung
Bilder aus allen mit der D850 erzeugten Ordnern werden bei der
Wiedergabe angezeigt. Die Ordner können im Fotoaufnahmemenü mit der Option »Ordner« > »Umbenennen« umbenannt
werden.
Bei der Wiedergabe werden die Bilder aus allen Ordnern
angezeigt.
Nur Bilder aus dem aktuellen Ordner werden bei der Wiedergabe
angezeigt.
20 Menü-Handbuch
Ausblenden
G-Taste ➜ D Wiedergabe
Ausgewählte Bilder lassen sich wie nachfolgend beschrieben ein- oder
ausblenden. Ausgeblendete Bilder werden nur im Menü »Ausblenden«
angezeigt und können nur durch Formatieren der Speicherkarte
gelöscht werden.
D Geschützte und ausgeblendete Bilder
Wenn ein geschütztes Bild wieder eingeblendet wird, geht auch der Schutz des
Bildes verloren.
1 Wählen Sie »Auswählen/Einstellen«.
Markieren Sie »Auswählen/Einstellen«
und drücken Sie 2. (Um die restlichen
Schritte zu überspringen und alle Bilder
wieder einzublenden, markieren Sie
»Auswahl für alle aufheben« und drücken Sie J.)
2 Wählen Sie Bilder aus.
Blättern Sie mit dem Multifunktionswähler
durch die Bilder auf der Speicherkarte und
drücken Sie die Mitteltaste des Multifunktionswählers, um das aktuelle Bild auszuwählen (zum Anzeigen des aktuellen
Bildes in der Einzelbildwiedergabe die
X-Taste gedrückt halten). Die für das Ausblenden gewählten Bilder
sind mit dem Symbol R gekennzeichnet. Zum Aufheben der Auswahl das Bild markieren und die Mitteltaste des Multifunktionswählers erneut drücken. Fahren Sie fort, bis alle gewünschten Bilder
ausgewählt sind.
Menü-Handbuch 21
3 Drücken Sie J.
Drücken Sie J, um den Vorgang abzuschließen.
J-Taste
Opt. für Wiedergabeansicht
G-Taste ➜ D Wiedergabe
Wählen Sie, welche Informationen bei der Bildwiedergabe erscheinen
sollen. Drücken Sie 1 oder 3, um eine Option zu markieren, und 2, um
die Option für die anzuzeigenden Bildinformationen auszuwählen. Ein
L-Symbol erscheint neben den ausgewählten Optionen. Um eine Auswahl aufzuheben, markieren Sie die Option und drücken Sie 2. Um zum
Wiedergabemenü zurückzukehren, drücken Sie J.
22 Menü-Handbuch
Bild(er) kopieren
G-Taste ➜ D Wiedergabe
Bilder von einer Speicherkarte zur anderen kopieren. Diese Funktion ist
nur verfügbar, wenn zwei Speicherkarten in die Kamera eingesetzt sind.
Option
Quelle auswählen
Bild(er) auswählen
Zielordner auswählen
Bild(er) kopieren?
Beschreibung
Wählen Sie die Speicherkarte, von der die Bilder kopiert
werden sollen.
Wählen Sie Bilder, die kopiert werden sollen.
Wählen Sie einen Zielordner auf der anderen Speicherkarte.
Kopieren Sie die ausgewählten Bilder zum angegebenen Speicherort.
1 Wählen Sie »Quelle auswählen«.
Markieren Sie »Quelle auswählen« und
drücken Sie 2.
2 Wählen Sie die Karte als Quelle.
Markieren Sie das Fach mit der Speicherkarte, von der die Bilder kopiert werden
sollen, und drücken Sie J.
Menü-Handbuch 23
3 Wählen Sie »Bild(er) auswählen«.
Markieren Sie »Bild(er) auswählen« und
drücken Sie 2.
4 Wählen Sie den Quellordner.
Markieren Sie den Ordner, der die zu
kopierenden Bilder enthält, und drücken
Sie 2.
5 Treffen Sie eine erste Auswahl.
Bevor Sie die Auswahl um einzelne Bilder
erweitern oder verringern, können Sie im
ersten Schritt alle Bilder oder alle geschützten Bilder im Ordner auswählen. Wählen
Sie hierfür die Option »Alle Bilder auswählen« oder »Geschützte Bilder auswählen«. Wenn Sie nur einzelne Bilder zum Kopieren auswählen
möchten, wählen Sie »Auswahl für alle aufheben«, bevor Sie fortfahren.
6 Wählen Sie weitere Bilder aus.
Markieren Sie die Bilder und drücken Sie
die Mitteltaste des Multifunktionswählers,
um sie auszuwählen oder die Auswahl
aufzuheben (zum Anzeigen des aktuellen
Bildes in der Einzelbildwiedergabe die
X-Taste gedrückt halten). Ausgewählte
Bilder sind mit dem Symbol L gekennzeichnet. Drücken Sie J, um
mit Schritt 7 fortzufahren, nachdem Sie die Bildauswahl zusammengestellt haben.
24 Menü-Handbuch
7 Wählen Sie »Zielordner auswählen«.
Markieren Sie »Zielordner auswählen«
und drücken Sie 2.
8 Wählen Sie einen Zielordner aus.
Um einen Ordner anhand seiner Nummer
auszuwählen, benutzen Sie die Option
»Ordner nach Nr. wählen«, geben die
Nummer ein (0 36) und drücken J. Falls
der Ordner mit der eingegebenen Nummer noch nicht existiert, wird ein neuer
Ordner erstellt.
Um einen Ordner aus einer Liste der
vorhandenen Ordner auszuwählen,
benutzen Sie die Option »Ordner aus
Liste wählen«, markieren einen Ordner
und drücken J.
9 Kopieren Sie die Bilder.
Markieren Sie »Bild(er) kopieren?« und
drücken Sie J.
Eine Sicherheitsabfrage erscheint.
Markieren Sie »Ja« und drücken Sie J.
Wenn der Kopiervorgang abgeschlossen
ist, drücken Sie erneut J, um das Menü zu
verlassen.
Menü-Handbuch 25
D Bilder kopieren
Die Bilder werden nicht kopiert, wenn auf der Zielkarte nicht genügend
Speicherplatz vorhanden ist. Stellen Sie sicher, dass der Akku vollständig
aufgeladen ist, bevor Sie Filme kopieren.
Wenn sich im Zielordner bereits ein Bild befindet,
das denselben Dateinamen trägt wie eines der
Bilder die kopiert werden sollen, erscheint eine
Sicherheitsabfrage. Wählen Sie »Vorhandenes
Bild ersetzen«, um das vorhandene Bild durch das
zu kopierende Bild zu ersetzen, oder wählen Sie
»Alle ersetzen«, um ohne weitere Abfragen alle
Bilder gleichen Namens zu ersetzen. Um fortzufahren, ohne das Bild zu ersetzen, wählen Sie »Überspringen«, oder wählen Sie
»Abbrechen«, um den Vorgang zu beenden, ohne weitere Bilder zu kopieren.
Ausgeblendete oder geschützte Dateien im Zielordner werden nicht ersetzt.
Schutzstatus und Bewertungen werden mit den Bildern kopiert. Ausgeblendete
Bilder können nicht kopiert werden.
26 Menü-Handbuch
Bildkontrolle
G-Taste ➜ D Wiedergabe
Legen Sie fest, ob die Bilder sofort nach der Aufnahme automatisch auf
dem Monitor wiedergegeben werden sollen. Wenn die Option »Aus«
gewählt ist, werden die Bilder nur dann angezeigt, wenn Sie die K-Taste
drücken.
Nach dem Löschen
G-Taste ➜ D Wiedergabe
Wählen Sie, welches Bild nach dem Löschen eines Bildes angezeigt
werden soll.
Option
S
T
U
Beschreibung
Das nächste Bild wird angezeigt. Wenn es sich bei dem
Nächstes Bild
gelöschten Bild um das letzte Bild gehandelt hat, wird das
anzeigen
vorherige Bild angezeigt.
Das vorherige Bild wird angezeigt. Wenn es sich bei dem
Vorheriges
gelöschten Bild um das erste Bild gehandelt hat, wird das
Bild anzeigen
nächste Bild angezeigt.
Wenn in chronologischer Reihenfolge durch die Bilder
geblättert wurde, wird das nachfolgende Bild angezeigt wie
Letzte
bei »Nächstes Bild anzeigen« beschrieben. Wenn in
Reihenfolge umgekehrter chronologischer Reihenfolge durch die Bilder
geblättert wurde, wird das vorherige Bild angezeigt wie bei
»Vorheriges Bild anzeigen« beschrieben.
Menü-Handbuch 27
Nach Aufnahmeserie anzeigen
G-Taste ➜ D Wiedergabe
Wählen Sie, ob die Kamera das erste oder letzte Bild einer Aufnahmeserie anzeigt, direkt nachdem diese aufgenommen wurde. Diese Option
ist nur wirksam, wenn »Bildkontrolle« (0 27) ausgeschaltet ist.
Neueste Aufnahmeserie
DSC_0001.jpg
DSC_0002.jpg
DSC_0003.jpg
DSC_0004.jpg DSC_0014.jpg
Wird angezeigt, wenn »Erstes
Bild in Aufnahmeserie«
gewählt ist
DSC_0015.jpg
Wird angezeigt, wenn »Letztes
Bild in Aufnahmeserie«
gewählt ist
Automatische Bildausrichtung
G-Taste ➜ D Wiedergabe
Fotos, die mit der Einstellung »Ein« aufgenommen werden, enthalten
Informationen über die Ausrichtung der Kamera, sodass sie bei der
Wiedergabe oder bei der Anzeige in ViewNX-i oder Capture NX-D automatisch gedreht werden. Die folgenden Ausrichtungen werden aufgezeichnet:
Querformat
Kamera um 90° im
Uhrzeigersinn gedreht
Kamera um 90° entgegen
dem Uhrzeigersinn gedreht
Wenn die Option »Aus« gewählt ist, wird die Ausrichtung der Kamera
nicht gespeichert. Wählen Sie diese Option, wenn Sie die Kamera mitziehen oder mit nach oben oder nach unten gerichtetem Objektiv fotografieren.
28 Menü-Handbuch
Anzeige im Hochformat
G-Taste ➜ D Wiedergabe
Ist »Ein« gewählt, werden Hochformatbilder, die mit »Ein« für »Automatische Bildausrichtung« entstanden sind, automatisch so gedreht,
dass sie auf dem Kameramonitor in Hochformatlage angezeigt werden.
Bilder, die mit der Einstellung »Aus« für »Automatische Bildausrichtung« aufgenommen wurden, werden in Querformatlage angezeigt.
Beachten Sie, dass Hochformatbilder bei der Bildkontrolle unmittelbar
nach der Aufnahme nicht automatisch gedreht werden, da die Kamera
sich während der Aufnahme bereits in der entsprechenden Ausrichtung
befindet.
Diaschau
G-Taste ➜ D Wiedergabe
Lassen Sie eine Diaschau mit den Bildern des aktuellen Wiedergabeordners (0 20) ablaufen. Ausgeblendete Bilder (0 21) werden nicht
angezeigt.
Option
Start
Dateityp
Bildintervall
Beschreibung
Die Diaschau wird gestartet.
Wählen Sie, welche Aufnahmetypen wiedergegeben werden
sollen: »Fotos und Filme«, »Nur Fotos« oder »Nur Filme«.
Legen Sie fest, wie lange jedes Bild angezeigt wird.
Menü-Handbuch 29
Um die Diaschau zu starten, markieren Sie
»Start« und drücken Sie J. Während einer
Diaschau können folgende Aktionen ausgeführt werden:
Vorgang
Vorwärts springen/
rückwärts springen
Weitere
Bildinformationen
anzeigen
Beschreibung
Drücken Sie 4, um zum vorherigen Bild zurückzukehren,
oder 2, um zum nächsten Bild zu springen.
Drücken Sie 1 oder 3, um die Anzeige der Bildinformationen zu ändern oder auszublenden (nur Fotos).
Drücken Sie J, um die Diaschau anzuhalten. Zum Fortsetzen der Diaschau markieren Sie »Fortsetzen« und
drücken J.
Während der Filmwiedergabe können Sie mit der Taste X
Lautstärke verstellen
die Lautstärke erhöhen, mit W (M) verringern.
Zum Wiedergabemenü Drücken Sie G, um die Diaschau zu beenden und zum
zurückkehren
Wiedergabemenü zurückzukehren.
Zum Wiedergabebetrieb Drücken Sie K, um die Diaschau zu beenden und zum
zurückkehren
Wiedergabebetrieb zurückzukehren.
Zum Aufnahmebetrieb Drücken Sie den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt, um
zurückkehren
zum Aufnahmebetrieb zurückzukehren.
Anhalten
Ein Dialog wird angezeigt, wenn die Diaschau
zu Ende ist. Wählen Sie »Fortsetzen«, um die
Diaschau erneut zu starten, oder »Beenden«,
um ins Wiedergabemenü zurückzukehren.
30 Menü-Handbuch
Z. Senden z. Smart-Ger. ausw.
G-Taste ➜ D Wiedergabe
Fotos für das Übertragen auf ein Mobilgerät auswählen.
Videofilme lassen sich nicht dafür auswählen; Fotos werden in einer
Größe von 2 Megapixel hochgeladen.
Option
Beschreibung
Markieren Sie Bilder, die auf das Mobilgerät übertragen werden
Bild(er) auswählen
sollen.
Auswahl für alle
Entfernt von allen Bildern die Markierungen für das Übertragen.
aufheben
Menü-Handbuch 31
C Das Fotoaufnahmemenü: Aufnahmefunktionen
Drücken Sie G und wählen Sie die Registerkarte C (Fotoaufnahme),
um das Fotoaufnahmemenü anzuzeigen.
G-Taste
Option
Fotoaufnahmekonfiguration
Erw. Fotoaufnahmekonfiguration
Ordner
Dateinamen
Primäres Speicherkartenfach
Funktion des sekundären Fachs
Blitzbelichtungssteuerung
Bildfeld
Bildqualität
Bildgröße
NEF-(RAW-)Einstellungen
ISO-Empfindlichkeits-Einst.
Weißabgleich
Picture Control konfigur.
0
33
35
35
38
39
39
40
45
46
47
48
49
50
52
Option
Konfigurationen verwalten
Farbraum
Active D-Lighting
Rauschunterdr. bei Langz.bel.
Rauschunterdrück. bei ISO+
Vignettierungskorrektur
Auto-Verzeichnungskorrektur
Flimmerreduzierung
Autom. Belichtungsreihen
Mehrfachbelichtung
HDR (High Dynamic Range)
Intervallaufnahme
Aufnahme mit Fokusverlagerung
Stille Live-View-Auslösung
0
53
56
56
57
57
58
59
60
61
62
69
70
80
81
A Weitere Informationen
Die Standardeinstellungen für die Menüoptionen finden Sie im Abschnitt »Standardeinstellungen im Fotoaufnahmemenü« (0 9).
32 Menü-Handbuch
Fotoaufnahmekonfiguration
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Die Einstellungen im Fotoaufnahmemenü werden in einer von vier
Konfigurationen gespeichert. Mit Ausnahme von »Erw. Fotoaufnahmekonfiguration«, »Mehrfachbelichtung«, »Intervallaufnahme« und
»Aufnahme mit Fokusverlagerung« haben Änderungen an den Einstellungen einer Konfiguration keinen Einfluss auf die anderen Konfigurationen. Wenn Sie eine bestimmte Kombination häufig benötigter
Einstellungen speichern möchten, wählen Sie eine der vier Konfigurationen aus und stellen Sie die Kamera auf die gewünschten Einstellungen
ein. Die neuen Einstellungen bleiben auch nach dem Ausschalten der
Kamera in der Konfiguration gespeichert und werden beim Auswählen
der Konfiguration wieder aktiviert. Es lassen sich verschiedene Kombinationen von Einstellungen in den anderen Konfigurationen speichern.
Somit kann der Benutzer schnell von einer Kombination zur anderen
umschalten, indem er die entsprechende Konfiguration aus dem Konfigurationsmenü wählt.
Die vorgegebenen Namen der vier Fotoaufnahmekonfigurationen lauten A, B, C und D. Sie können den Konfigurationen bis zu 20 Zeichen
lange erklärende Namen geben, wie bei »Texteingabe« (0 38) beschrieben. Markieren Sie dafür die Konfiguration und drücken Sie 2.
Menü-Handbuch 33
❚❚ Wiederherstellen der Standardeinstellungen
Um die Standardeinstellungen wieder herzustellen, markieren Sie eine Konfiguration im
Menü »Fotoaufnahmekonfiguration« und
drücken Sie O (Q). Es erscheint eine Sicherheitsabfrage; markieren Sie »Ja« und drücken
Sie J, um die Standardeinstellungen für die
ausgewählte Konfiguration wieder herzustellen. Eine Liste mit den Standardeinstellungen Taste O (Q)
finden Sie unter »Standardeinstellungen im
Fotoaufnahmemenü« (0 9).
A Fotoaufnahmekonfiguration
Das Display und die Anzeige der Aufnahmeinformationen zeigen die aktuelle Fotoaufnahmekonfiguration an.
A Weitere Informationen
Belichtungssteuerung und Blitzmodus, Belichtungszeit und Blende können den
Fotoaufnahmekonfigurationen mit der Option »Erw. Fotoaufnahmekonfiguration« aus dem Fotoaufnahmemenü (0 35) hinzugefügt werden.
Mit A > Individualfunktion f1 (»Benutzerdef. Funktionszuweis.«, 0 130) können Sie festlegen, wie Sie mit Bedienelementen der Kamera eine Fotoaufnahmekonfiguration auswählen.
34 Menü-Handbuch
Erw. Fotoaufnahmekonfiguration
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Wählen Sie »Ein«, um Belichtungssteuerung und Blitzmodus, die Belichtungszeit (nur bei den Belichtungssteuerungen S und M) und die Blende
(nur bei den Belichtungssteuerungen A und M) mit in die Informationen
aufzunehmen, die in jeder der vier Fotoaufnahmekonfigurationen gespeichert werden, damit sie durch Auswählen der Konfiguration später wieder
aufgerufen werden können. Wenn Sie die Option »Aus« wählen, werden
die Werte wiederhergestellt, die gültig waren, bevor »Ein« gewählt
wurde.
Ordner
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
So ändern Sie den Ordnernamen, und wählen den Ordner aus, in dem
die anschließend aufgenommenen Bilder gespeichert werden sollen.
Ordner
Ordnernummer
Ordnername
❚❚ Umbenennen
Ordner lassen sich am fünfstelligen Ordnernamen und der automatisch
von der Kamera vergebenen, vorangestellten dreistelligen Ordnernummer unterscheiden. Die Standardvorgabe für den Ordnernamen lautet
»ND850«; um den Namen zu ändern, der neuen Ordnern zugewiesen
wird, wählen Sie »Umbenennen« und geben Sie den Ordnernamen wie
bei »Texteingabe« (0 38) beschrieben ein. Bei Bedarf lässt sich der Standardname wieder herstellen, indem die Taste O (Q) während der Tastaturanzeige gedrückt gehalten wird. Existierende Ordner lassen sich nicht
umbenennen.
Menü-Handbuch 35
❚❚ Ordner nach Nr. wählen
Die Wahl des Ordners nach Nummer oder das Erstellen eines neuen Ordners mit dem aktuellen Ordnernamen und einer neuen Ordnernummer
geschieht folgendermaßen:
1 Wählen Sie »Ordner nach Nr. wählen«.
Markieren Sie die Option »Ordner nach
Nr. wählen« und drücken Sie 2. Es
erscheint ein Dialog, wobei das aktuelle
primäre Speicherkartenfach unterstrichen
ist.
2 Wählen Sie eine Ordnernummer aus.
Drücken Sie 4 oder 2 um eine Ziffer zu markieren, und drücken Sie
1 oder 3, um sie zu ändern. Wenn ein Ordner mit der ausgewählten
Nummer bereits existiert, wird links neben der Ordnernummer das
Symbol W, X oder Y angezeigt:
• W: Der Ordner ist leer.
• X: Der Ordner ist teilweise gefüllt.
• Y: Der Ordner enthält 5000 Bilder oder ein Bild mit der Nummer
9999. Es können keine weiteren Bilder in diesem Ordner
gespeichert werden.
Durch das Kartenfach-Symbol in der oberen, rechten Ecke des Dialogs »Ordner nach Nr. wählen« wird angegeben, auf welcher Speicherkarte der Ordner gespeichert ist. Welche Speicherkarte für neue
Ordner benutzt wird, hängt von der aktuell unter »Funktion des
sekundären Fachs« gewählten Option ab (0 39).
3 Bestätigen Sie die Änderung und verlassen Sie das Menü.
Drücken Sie J, um den Vorgang abzuschließen und zum Hauptmenü zurückzukehren. (Um zurückzukehren, ohne etwas zu ändern,
drücken Sie die G-Taste). Wenn noch kein Ordner mit der eingegebenen Nummer existiert, wird ein neuer Ordner erstellt. Die künftig
aufgenommenen Fotos werden im ausgewählten Ordner gespeichert, es sei denn, er ist bereits voll.
36 Menü-Handbuch
❚❚ Ordner aus Liste wählen
So wählen Sie einen Ordner aus der Liste der existierenden Ordner:
1 Wählen Sie »Ordner aus Liste wählen«.
Markieren Sie die Option »Ordner aus
Liste wählen« und drücken Sie 2.
2 Markieren Sie einen Ordner.
Drücken Sie 1 oder 3, um einen Ordner zu markieren.
3 Wählen Sie den markierten Ordner aus.
Drücken Sie J, um den markierten Ordner auszuwählen und zum
Hauptmenü zurückzukehren. Die künftig aufgenommenen Fotos
werden im ausgewählten Ordner gespeichert.
D Ordner- und Dateinummern
Sobald die Ordnernummer den Wert 999 erreicht, werden keine neuen Ordner
angelegt. Folglich ist die Auslösung gesperrt, wenn die Dateinummer den Wert
9999 erreicht oder der Ordner 5000 Dateien enthält. Gleiches gilt, wenn Sie versuchen einen Film aufzunehmen und dabei die Kamera errechnet, dass die für
einen Film maximaler Länge nötige Datei-Anzahl in einer Dateinummer über
9999 resultieren würde oder zu mehr als 5000 Dateien im Ordner führen würde.
Um weiter aufnehmen zu können, legen Sie einen neuen Ordner mit einer niedrigeren Nummer als 999 an, oder versuchen Sie, die für »Bildgröße/Bildrate«
und »Filmqualität« gewählten Optionen zu verändern (0 84, 85).
A Einschaltzeit
Wenn die Speicherkarte sehr viele Dateien bzw. Ordner enthält, braucht die
Kamera nach dem Einschalten möglicherweise etwas länger bis sie betriebsbereit ist.
Menü-Handbuch 37
Dateinamen
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Fotos werden mit Dateinamen gespeichert, die sich aus dem Zeichenkürzel »DSC_« (bzw. »_DSC« bei Bildern im Farbraum Adobe RGB; 0 56),
einer fortlaufenden vierstelligen Nummer und einer Dateinamenserweiterung aus drei Buchstaben zusammensetzen (z. B. »DSC_0001.JPG«).
Mit der Option »Dateinamen« können Sie drei Buchstaben auswählen
(siehe »Texteingabe«, 0 38), welche den Teil »DSC« im Dateinamen
ersetzen.
A Texteingabe
Für die Texteingabe erscheint eine Touchscreen-Tastatur. Tippen Sie auf die
Buchstaben der Tastatur. Sie können auch mit dem Multifunktionswähler das
gewünschte Zeichen im Tastaturfeld markieren und auf die Mitteltaste des Multifunktionswählers drücken, um das markierte Zeichen an der aktuellen Position
des Cursors einzugeben (beachten Sie, dass bei Eingabe eines Zeichens bei voll
ausgefülltem Feld das letzte Zeichen im Feld gelöscht wird). Um das Zeichen an
der aktuellen Cursor-Position zu löschen, drücken Sie die Taste O (Q). Für das
Verschieben des Cursors auf eine andere Position tippen Sie auf den Monitor
oder halten die Taste W (M) gedrückt und drücken 4 oder 2. Um die Texteingabe abzuschließen und zum vorherigen Menü zurückzukehren, drücken Sie J.
Zum Verwerfen der Texteingabe drücken Sie G.
Textfeld
Tastaturfeld
38 Menü-Handbuch
A Dateinamen-Erweiterungen
Folgende Erweiterungen werden benutzt: ».NEF« für NEF-(RAW-)Bilder, ».TIF« für
TIFF-(RGB-)Bilder, ».JPG« für JPEG-Bilder, ».MOV« für Filme im MOV-Format,
».MP4« für Filme im MP4-Format und ».NDF« für Referenzbilder für die Staubentfernung. Bei jedem Bildpaar, das mit einer Bildqualitätseinstellung des dualen
Dateiformats »NEF (RAW) + JPEG« gespeichert wurde, besitzen das NEF- und das
JPEG-Bild den gleichen Dateinamen, aber unterschiedliche Erweiterungen.
Primäres Speicherkartenfach
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Wählen Sie das primäre Speicherkartenfach für das Aufnehmen und die
Wiedergabe. Mit der Option »XQD-Speicherkarte« wird die Karte im
XQD-Speicherkartenfach zur primären Karte bestimmt, mit der Option
»SD-Speicherkarte« die SD-Speicherkarte.
Funktion des sekundären Fachs
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Legen Sie fest, wie die primäre und sekundäre Karte benutzt werden,
wenn zwei Speicherkarten in die Kamera eingesetzt sind.
Es stehen die folgenden Optionen zur Wahl: »Reserve« (die sekundäre
Karte wird nur verwendet, wenn die primäre Karte voll ist), »Sicherungskopie« (jedes Bild wird sowohl auf der primären als auch auf der sekundären Karte gespeichert) und »RAW primär, JPEG sekundär« (wie bei
»Sicherungskopie«, jedoch werden die NEF-(RAW-)Dateien von Fotos,
die im dualen Dateiformat NEF (RAW) + JPEG aufgenommen wurden,
nur auf der primären Karte und die zugehörigen JPEG-Dateien nur auf
der sekundären Karte gespeichert).
Menü-Handbuch 39
Blitzbelichtungssteuerung
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Wählen Sie die Blitzsteuerung für das optionale Blitzgerät auf dem Zubehörschuh der
Kamera und nehmen Sie Einstellungen für die
kabellose Blitzfotografie vor. Informationen
über die ferngesteuerte Blitzfotografie mit
mehreren Blitzgeräten finden Sie im Abschnitt
»Optionale Blitzgeräte« (0 219).
❚❚ Blitzsteuerung
Ist ein Blitzgerät SB-5000, SB-500, SB-400 oder
SB-300 auf der Kamera angebracht, lassen sich
die Blitzsteuerung, die Blitzleistung und
andere Blitzeinstellungen mit »Blitzbelichtungssteuerung« > »Blitzsteuerung« im
Fotoaufnahmemenü wählen (beim SB-5000
lassen sich diese Einstellungen auch mit den
Bedienelementen am Blitzgerät vornehmen). Die verfügbaren Optionen
richten sich nach dem verwendeten Blitzgerät, und die unter »Blitzsteuerung« angezeigten Optionen variieren mit dem gewählten Modus. Bei
anderen Blitzgeräten können die Einstellungen nur am Blitzgerät selbst
vorgenommen werden.
40 Menü-Handbuch
• TTL: i-TTL-Blitzsteuerung. Bei den Modellen SB-500, SB-400 und SB-300
kann eine Blitzbelichtungskorrektur mit der Taste W (M) eingestellt
werden.
• Blitzautomatik (extern): In dieser Betriebsart wird die Blitzlichtabgabe
automatisch entsprechend dem Licht geregelt, das vom Objekt
zurückgeworfen wird; die Blitzbelichtungskorrektur steht auch zur
Verfügung. Blitzautomatik (extern) unterstützt die Modi »AA-Blitzautomatik« (qA) und »Automatik ohne TTL« (A). Automatik ohne TTL wird
automatisch gewählt, wenn ein Objektiv ohne CPU an der Kamera
angebracht ist, für das keine Brennweite und Lichtstärke mittels der
Option »Objektivdaten« im Systemmenü (0 169) eingegeben wurde.
Details finden Sie in der Bedienungsanleitung zum Blitzgerät.
• Manuell mit Distanzvorgabe: Stellen Sie den Abstand zum Hauptobjekt ein;
die Blitzlichtabgabe wird automatisch geregelt. Die Blitzbelichtungskorrektur steht auch zur Verfügung.
• Manuell: Wählen Sie die Blitzleistung manuell.
• Stroboskopblitz: Das Blitzgerät zündet mehrere Male, während der Verschluss offen ist; hierdurch entsteht ein Mehrfachbelichtungseffekt.
Wählen Sie die Blitzstärke (»Leistung«), die maximale Anzahl der Blitzzündungen (»Anzahl«) und die Anzahl der Blitze pro Sekunde (»Frequenz«, angegeben in Hertz). Die für »Anzahl« verfügbaren Optionen
hängen von der für »Leistung« und »Frequenz« gewählten Einstellung ab; Details finden Sie in der Bedienungsanleitung zum Blitzgerät.
Menü-Handbuch 41
❚❚ Kabellose Blitzsteuerung
Nehmen Sie Einstellungen für die simultane,
kabellose Steuerung mehrerer Slave-Blitzgeräte vor. Diese Option ist nur verfügbar,
wenn ein Blitzgerät SB-5000 oder SB-500 oder
eine Funkfernsteuerung WR-R10 an der
Kamera montiert ist.
Option
Y
Y/Z
Z
Beschreibung
Die Slave-Blitzgeräte werden durch Blitze mit niedriger
AWL mit opti- Intensität gesteuert, die vom Master-Blitzgerät abgegeschem Signal ben werden. Nur verfügbar, wenn ein SB-5000 oder
SB-500 auf dem Zubehörschuh der Kamera montiert ist.
Für Situationen, in denen sowohl Blitzgeräte mit optischer Steuerung als auch Blitzgeräte mit FunkfernsteueAWL mit
rung zum Einsatz kommen. Wählen Sie diese Option,
optischem/
wenn eine WR-R10 angeschlossen ist und ein SB-500 auf
Funksignal
dem Zubehörschuh der Kamera angebracht wurde.
»Blitzsteuerung (extern)« wird automatisch auf »Blitzgerätegruppe« eingestellt (0 43).
Die Slave-Blitzgeräte werden durch Funksignale gesteuert, die von einer an der Kamera angeschlossenen
AWL mit
WR-R10 ausgesandt werden. Nur verfügbar mit einer
Funksignal
WR-R10 und Slave-Blitzgeräten, die das AWL mit
Funksignal unterstützen.
Aus
Kabellose Blitzsteuerung ist ausgeschaltet.
A Die Funkfernsteuerung WR-R10
Für den Einsatz einer WR-R10 ist ein Adapter WR-A10 erforderlich. Stellen Sie
sicher, dass die Firmware der WR-R10 auf dem aktuellsten Stand ist (Version 3.0
oder neuer); Informationen zu Firmware-Updates finden Sie auf der Nikon-Website für Ihr Land.
42 Menü-Handbuch
❚❚ Blitzsteuerung (extern)
Wählen Sie aus den folgenden Optionen für
die kabellose Blitzfotografie.
Option
Beschreibung
Blitzbelichtungssteuerung und Blitzleistung lassen sich für jede
Gruppe von Slave-Blitzgeräten separat einstellen. Wenn »AWL mit
Blitzgeräte- optischem Signal« oder »AWL mit optischem/Funksignal« für
gruppe
»Kabellose Blitzsteuerung« (0 42) eingestellt ist, können Sie den
Kanal wählen, mit dem das Master-Blitzgerät die Slave-Blitzgeräte
steuert.
Wählen Sie diese Option, um die Blitzbelichtung insgesamt zu steuern. Mit »Opt. für kabellose Schnellstrg.« lässt sich die Gewichtung zwischen den Gruppen A und B festlegen und die Blitzleistung
Kabellose für Gruppe C manuell einstellen (das Master-Blitzgerät zündet
Schnellnicht). Ferner können Sie eine Blitzbelichtungskorrektur für die
steuerung Gruppen A und B vornehmen, sowie, wenn »AWL mit optischem
Signal« oder »AWL mit optischem/Funksignal« für »Kabellose
Blitzsteuerung« (0 42) eingestellt ist, den Kanal wählen, mit dem
das Master-Blitzgerät die Slave-Blitzgeräte steuert.
Die Blitzgeräte zünden bei geöffnetem Verschluss wiederholt,
sodass ein Mehrfachbelichtungseffekt entsteht. Wählen Sie die
Blitzstärke (»Leistung«), die maximale Anzahl der Blitzzündungen
(»Anzahl«) und die Anzahl der Blitze pro Sekunde (»Frequenz«),
Stroboskop- sowie, wenn »AWL mit optischem Signal« oder »AWL mit optiblitz m. Fern- schem/Funksignal« für »Kabellose Blitzsteuerung« (0 42)
auslös.
eingestellt ist, den Kanal, mit dem das Master-Blitzgerät die SlaveBlitzgeräte steuert. Beachten Sie, dass sich die mögliche Gesamtzahl der Blitze in Abhängigkeit von den Einstellungen für
»Leistung« und »Frequenz« ändern kann; Details finden Sie in der
Bedienungsanleitung zum Blitzgerät.
Menü-Handbuch 43
❚❚ Slave-Blitz-Info bei Funkverbind.
Zeigt an, welche Blitzgeräte aktuell durch AWL
mit Funksignal gesteuert werden.
44 Menü-Handbuch
Bildfeld
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Wählen Sie das Bildfeld und schalten Sie die Maskierung im Sucher ein
oder aus.
❚❚ Auswahl des Bildfeldes
Die Kamera bietet die folgenden Optionen für die Wahl des Bildfelds:
Option
c
FX (36×24)
l
1,2× (30×20)
a
DX (24×16)
b
5 : 4 (30×24)
m
1 : 1 (24×24)
Beschreibung
Für Aufnahmen im FX-Format. Der erfasste Bildwinkel
entspricht dem Bildwinkel eines NIKKOR-Objektivs an einer
Kleinbildkamera.
Diese Option verkleinert den Bildwinkel und verlängert
scheinbar die Brennweite um den Faktor 1,2× (circa).
Für Aufnahmen im DX-Format. Der Bildwinkel entspricht
dem eines Objektivs mit circa 1,5-facher Brennweite an
einer Kleinbildkamera.
Die Bilder werden mit einem Seitenverhältnis von 5 : 4 aufgenommen.
Die Bilder werden mit einem Seitenverhältnis von 1 : 1 aufgenommen.
❚❚ DX-Format-Automatik
Ist »Ein« gewählt, werden die Fotos beim Verwenden eines DX-Objektivs automatisch im DX-Format mit dem Bildfeld »DX (24×16)« aufgenommen.
❚❚ Maskendarstellung im Sucher
Ist »Ein« gewählt, wird der Bereich außerhalb der Bildausschnitte »1,2×
(30×20)«, »DX (24×16)«, »5 : 4 (30×24)« und »1 : 1 (24×24)« im Sucher
grau maskiert.
Menü-Handbuch 45
Bildqualität
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Wählen Sie ein Dateiformat und eine Komprimierungsrate (Bildqualität).
Option
Dateityp
NEF (RAW)
NEF
NEF (RAW)+JPEG
Fine★/
NEF (RAW)+JPEG
Fine
NEF (RAW)+JPEG
Normal★/
NEF (RAW)+JPEG
Normal
NEF (RAW)+JPEG
Basic★/
NEF (RAW)+JPEG
Basic
Es werden zwei Bilder gespeichert: ein NEF-(RAW-)
Bild und ein JPEG-Bild mit hoher Qualität.
NEF/
JPEG
JPEG
JPEG Basic★/
JPEG Basic
TIFF (RGB)
46 Menü-Handbuch
Es werden zwei Bilder gespeichert: ein NEF-(RAW-)
Bild und ein JPEG-Bild mit normaler Qualität.
Es werden zwei Bilder gespeichert: ein NEF-(RAW-)
Bild und ein JPEG-Bild mit einfacher Qualität.
JPEG Fine★/
JPEG Fine
JPEG Normal★/
JPEG Normal
Beschreibung
Die RAW-Daten vom Bildsensor werden ohne weitere
Verarbeitung gespeichert. Einstellungen wie Weißabgleich und Kontrast lassen sich nach der Aufnahme
vornehmen.
TIFF
(RGB)
Die Bilder werden im JPEG-Format mit einer Komprimierungsrate von etwa 1:4 (hohe Qualität) gespeichert.
Die Bilder werden im JPEG-Format mit einer Komprimierungsrate von etwa 1:8 (normale Qualität) gespeichert.
Die Bilder werden im JPEG-Format mit einer Komprimierungsrate von etwa 1:16 (einfache Qualität)
gespeichert.
Die Bilder werden im unkomprimierten TIFF-RGBFormat mit einer Farbtiefe von 8 Bit pro Kanal (24 Bit
Farbtiefe) gespeichert. Das TIFF-Format wird von
vielen Bildbearbeitungsprogrammen unterstützt.
A JPEG-Komprimierung
Die Bildqualitätsoptionen mit einem Stern (»★«) verwenden eine Komprimierung, bei der die Bildqualität Vorrang hat; die Dateigröße variiert mit dem Motiv.
Optionen ohne Stern verwenden einen Komprimierungstyp mit der Zielsetzung,
geringere Dateigrößen zu erzeugen; solche Dateien tendieren unabhängig vom
aufgenommenen Motiv zu ähnlicher Größe.
Bildgröße
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Wählen Sie die Bildgröße (Anzahl der Pixel) für das Fotografieren.
Unter »JPEG/TIFF« wird die Bildgröße für JPEG- und TIFF-Bilder eingestellt, unter »NEF (RAW)« die Größe für NEF-(RAW-)Aufnahmen.
Bildfeld
FX (36×24)
(FX-Format)
1,2× (30×20)
DX (24×16)
(DX-Format)
5 : 4 (30×24)
1 : 1 (24×24)
Option
L
M
S
L
M
S
L
M
S
L
M
S
L
M
S
Bildgröße (Pixel)
8256 × 5504
6192 × 4128
4128 × 2752
6880 × 4584
5152 × 3432
3440 × 2288
5408 × 3600
4048 × 2696
2704 × 1800
6880 × 5504
5152 × 4120
3440 × 2752
5504 × 5504
4128 × 4128
2752 × 2752
Druckformat (cm) *
69,9 × 46,6
52,4 × 35,0
35,0 × 23,3
58,3 × 38,8
43,6 × 29,1
29,1 × 19,4
45,8 × 30,5
34,3 × 22,8
22,9 × 15,2
58,3 × 46,6
43,6 × 34,9
29,1 × 23,3
46,6 × 46,6
35,0 × 35,0
23,3 × 23,3
* Ungefähre Größe beim Ausdruck mit 300 dpi. Die Druckgröße in Zentimetern errechnet sich aus der Bildgröße
in Pixel geteilt durch die Druckauflösung in Punkten pro Inch (dpi), multipliziert mit 2,54.
Menü-Handbuch 47
NEF-(RAW-)Einstellungen
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Wählen Sie den Komprimierungstyp und die Farbtiefe für NEF-(RAW-)
Dateien aus.
❚❚ NEF-(RAW-)Komprimierung
Option
N
Verlustfrei
komprimieren
O
Komprimieren
Nicht
komprimieren
Beschreibung
Die NEF-Aufnahmen werden mit einem reversiblen
Algorithmus komprimiert, wodurch die Dateigröße ohne
Auswirkung auf die Bildqualität um etwa 20 bis 40%
abnimmt.
Die NEF-Aufnahmen werden mit einem irreversiblen
Algorithmus komprimiert, wodurch die Dateigröße um
etwa 35 bis 55% abnimmt, was sich nur geringfügig auf die
Bildqualität auswirkt.
Die NEF-Aufnahmen werden nicht komprimiert.
❚❚ Farbtiefe für NEF (RAW)
Option
q
12 Bit
r
14 Bit
48 Menü-Handbuch
Beschreibung
Die NEF-(RAW-)Aufnahmen werden mit einer Farbtiefe
von 12 Bit aufgezeichnet.
Die NEF-(RAW-)Aufnahmen werden mit einer Farbtiefe
von 14 Bit aufgezeichnet. Diese Dateien sind zwar größer
als solche mit 12 Bit, sie enthalten aber mehr Farbnuancen.
ISO-Empfindlichkeits-Einst.
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Einstellen der ISO-Empfindlichkeit für Fotoaufnahmen.
Option
ISO-Empfindlichkeit
ISO-Automatik
Beschreibung
Einstellen der ISO-Empfindlichkeit. Wählen Sie aus Werten
von ISO 64 bis 25600. Außerdem stehen für spezielle Situationen zusätzlich Werte von 0,3 bis 1 LW unterhalb ISO 64 und
0,3 bis 2 LW oberhalb ISO 25600 zur Verfügung.
Ist »Ein« gewählt, passt die Kamera die ISO-Empfindlichkeit
automatisch an, wenn die optimale Belichtung nicht mit
dem für »ISO-Empfindlichkeit« gewählten Wert erreicht
werden kann. Sie können die maximale Empfindlichkeit so
einstellen, dass der ISO-Wert nicht zu hoch wird. Außerdem
lässt sich eine Belichtungszeit festlegen, ab der in den Modi
P und A die ISO-Automatik tätig wird, um eine Unterbelichtung zu verhindern (die »längste Belichtungszeit«; wählbar
von 1/4000 s bis 30 s). Die maximale ISO-Empfindlichkeit für
Fotos mit optionalem Blitzgerät kann mithilfe von »Maximale Empfindlichkeit mit M« eingestellt werden.
Menü-Handbuch 49
Weißabgleich
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Passen Sie den Weißabgleich an die Beleuchtung an.
Option
v
Automatisch
Weiß bewahren
(warme F. red.)
Normal
Warme Lichtstimmung
D
J
I
Beschreibung
Der Weißabgleich wird automatisch
bestmöglich an die meisten Lichtquellen
angepasst. Verwenden Sie Objektive des Typs
G, E oder D, um optimale Ergebnisse zu erzielen.
Beim Einsatz eines optionalen Blitzgeräts wird
der Weißabgleich entsprechend angepasst.
Auto-Tageslicht
Der Weißabgleich passt sich an das natürliche
Tageslicht an, damit die Farbwiedergabe den
mit dem bloßen Auge gesehenen Farben möglichst nahe kommt.
Kunstlicht
Verwendung bei Glühlampenlicht.
Leuchtstofflampe
Verwendung bei:
Natriumdampflampe
• Natriumdampflampen (z. B. in Sportarenen)
Warmweißes Licht
• warmweißen Leuchtstofflampen
Weißes Licht
• weißen Leuchtstofflampen
Kaltweißes Licht
• kaltweißen Leuchtstofflampen
Tageslicht (weiß)
• Tageslicht-Leuchtstofflampen (weiß)
Tageslicht
• Tageslicht-Leuchtstofflampen
Quecksilberdampflampe
H
Direktes Sonnenlicht
N
Blitzlicht
G
Bewölkter Himmel
50 Menü-Handbuch
• Lampen mit hoher Farbtemperatur
(z. B. Quecksilberdampflampen)
Verwendung für Motive, die direkt von der
Sonne beschienen werden.
Verwendung für Motive, die mit einem optionalen Blitzgerät beleuchtet werden.
Verwendung bei Tageslicht und bedecktem
Himmel.
Option
M
Schatten
K
Farbtemperatur auswählen
L
Eigener Messwert
Beschreibung
Verwendung bei Tageslicht für Motive im
Schatten.
Wählen Sie einen Wert für die Farbtemperatur
aus.
Benutzen Sie ein Objekt, eine Lichtquelle oder
ein vorhandenes Foto als Referenz für den
Weißabgleich.
Menü-Handbuch 51
Picture Control konfigur.
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Bestimmen Sie, in welcher Weise die anschließend aufgenommenen
Bilder verarbeitet werden. Treffen Sie die Wahl passend zum Motiv oder
zur kreativen Absicht.
Option
n
Automatisch
Q
Standard
R
Neutral
S
Brillant
T
Monochrom
o
Porträt
p
Landschaft
q
Ausgewogen
52 Menü-Handbuch
Beschreibung
Die Kamera passt ausgehend von der Picture-ControlKonfiguration »Standard« automatisch die Farbtöne und
Tonwerte an. Im Vergleich zur Picture-Control-Konfiguration »Standard« sorgt sie bei Porträtobjekten für weichere
Hauttöne und bei Landschaftsfotos für lebhaftere Farben
z. B. beim Himmel und beim Laub.
Die Standardoptimierung erzeugt ausgewogene Ergebnisse. Empfohlene Einstellung für die meisten Situationen.
Minimale Bearbeitung für naturgetreue Ergebnisse. Sinnvoll für Fotos, die später nachbearbeitet oder retuschiert
werden sollen.
Diese Option sorgt für lebhafte, farbenfrohe Bilder. Die
Grundfarben werden kräftiger dargestellt.
Erzeugt monochrome Bilder.
Optimierung für stimmige Porträts mit natürlich wirkender
Hauttextur.
Optimierung für lebendige Landschaftsaufnahmen und
Stadtansichten.
Details bleiben über einen großen Tonwertbereich von
den Lichtern bis zu den Schatten erhalten. Für Fotos, die
später umfassend nachbearbeitet oder retuschiert werden
sollen.
Konfigurationen verwalten
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen erstellen.
Option
Speichern/
bearbeiten
Umbenennen
Löschen
Speicherkarte
verwenden
Beschreibung
Erstellen Sie eine neue benutzerdefinierte Picture-Control-Konfiguration basierend auf einer vorhandenen voreingestellten oder
benutzerdefinierten Konfiguration, oder bearbeiten Sie vorhandene Konfigurationen (0 54).
Umbenennen einer bestimmten Picture-Control-Konfiguration.
Löschen einer bestimmten Picture-Control-Konfiguration.
Benutzen Sie die folgenden Optionen zum Kopieren von benutzerdefinierten Picture-Control-Konfigurationen auf oder von
Speicherkarten (sind zwei Speicherkarten eingesetzt, wird die
Karte im primären Speicherkartenfach benutzt; 0 39). Durch das
Ablegen auf Speicherkarten können die Picture-Control-Konfigurationen mit anderen Kameras oder kompatibler Software
benutzt werden.
• Auf Kamera kopieren: Kopieren Sie benutzerdefinierte PictureControl-Konfigurationen von der Speicherkarte in die Speicherplätze C-1 bis C-9 der Kamera und geben Sie ihnen einen beliebigen Namen.
• Von Karte löschen: Damit löschen Sie ausgewählte benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen von der Speicherkarte.
• Auf Karte speichern: Zum Kopieren einer benutzerdefinierten
Picture-Control-Konfiguration (C-1 bis C-9) von der Kamera zu
einem ausgewählten Speicherort (1 bis 99) auf der Speicherkarte.
Menü-Handbuch 53
❚❚ Benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen erstellen
Die voreingestellten Picture-Control-Konfigurationen der Kamera können verändert und als benutzerdefinierte Konfigurationen gespeichert
werden.
1 Wählen Sie »Speichern/bearbeiten«.
Markieren Sie die Option »Speichern/
bearbeiten« und drücken Sie 2.
2 Wählen Sie eine Picture-ControlKonfiguration aus.
Markieren Sie eine vorhandene PictureControl-Konfiguration und drücken Sie 2,
oder drücken Sie J, um mit Schritt 4 fortzufahren und eine Kopie der markierten
Picture-Control-Konfiguration ohne weitere Änderungen zu speichern.
3 Bearbeiten Sie die ausgewählte PictureControl-Konfiguration.
Um jegliche Änderungen zu verwerfen
und von den Standardeinstellungen aus
neu zu beginnen, drücken Sie die Taste
O (Q). Drücken Sie J, wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben.
4 Wählen Sie einen Speicherort.
Wählen Sie einen Speicherort (C-1 bis C-9)
für die benutzerdefinierte Picture-ControlKonfiguration und drücken Sie 2.
54 Menü-Handbuch
5 Geben Sie der Picture-Control-Konfiguration einen Namen.
Es erscheint ein Texteingabe-Dialog. Standardmäßig werden neue
Picture-Control-Konfigurationen durch Anfügen einer automatisch
zugewiesenen, zweistelligen Zahl an den Namen der vorhandenen
Picture-Control-Konfiguration benannt. Um einen anderen Namen
zu vergeben, benennen Sie die Picture-Control-Konfiguration wie
unter »Texteingabe« beschrieben um (0 38). Tippen Sie auf die
Schaltfläche der Tastaturauswahl, um zwischen Großbuchstaben,
Kleinbuchstaben und Symbolen zu wechseln. Namen für benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen können aus bis zu 19
Zeichen bestehen. Alle Zeichen über Neunzehn hinaus werden
gelöscht.
Namensfeld
Tastaturfeld
Tastaturauswahl
A Optionen der benutzerdefinierten Picture-Control-Konfigurationen
Die verfügbaren Optionen einer benutzerdefinierten Picture-Control-Konfiguration entsprechen denen, die bei der Erstellung der benutzerdefinierten PictureControl-Konfiguration zugrunde lagen.
A Das Symbol für die zugrunde liegende Picture-Control-Konfiguration
Die voreingestellte Picture-Control-Konfiguration,
auf der die benutzerdefinierte Picture-ControlKonfiguration basiert, wird durch ein Symbol in der
oberen rechten Ecke der Bearbeitungsanzeige
angegeben.
Symbol der ursprünglichen
Picture-ControlKonfiguration
Menü-Handbuch 55
Farbraum
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Der Farbraum bestimmt den Farbumfang, der für die Farbwiedergabe
zur Verfügung steht. »sRGB« empfiehlt sich für Fotos, die auf übliche
Weise gedruckt und betrachtet werden. »Adobe RGB« mit seinem
größeren Farbumfang eignet sich für Fotos, die für die professionelle
Veröffentlichung und den kommerziellen Druck vorgesehen sind.
A Adobe RGB
Für die präzise Farbwiedergabe von Adobe-RGB-Bildern sind Programme, Monitore und Drucker nötig, die Farbmanagement unterstützen.
A Farbraum
ViewNX-i und Capture NX-D wählen automatisch den richtigen Farbraum, wenn
Fotos geöffnet werden, die mit dieser Kamera aufgenommen wurden. Mit Software von Drittherstellern können gute Ergebnisse nicht garantiert werden.
Active D-Lighting
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Active D-Lighting bewahrt die Detailzeichnung in den Lichtern und
Schatten, um Fotos mit natürlich wirkendem Kontrast zu erzeugen.
Option
Automatisch
Extrastark/
Verstärkt/
Normal/
Moderat
Aus
Beschreibung
Die Kamera passt automatisch Active D-Lighting den Aufnahmebedingungen an.
Wählen Sie die Wirkungsstärke von Active D-Lighting.
Active D-Lighting ausgeschaltet.
56 Menü-Handbuch
Rauschunterdr. bei Langz.bel.
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Bei der Option »Ein« werden Aufnahmen
mit längeren Belichtungszeiten als 1 s bearbeitet, um Rauschen (helle Punkte oder
Schleier) zu reduzieren. Die für die Verarbeitung benötigte Zeit verdoppelt sich ungefähr; währenddessen blinkt »l m« in den
Anzeigen für Belichtungszeit/Blende und es
können keine Bilder aufgenommen werden.
(Wird die Kamera ausgeschaltet, bevor die
Bearbeitung abgeschlossen ist, wird das Bild zwar gespeichert, aber die
Rauschunterdrückung nicht durchgeführt.) Bei Serienaufnahmen sinkt
die Bildrate und während der Verarbeitung der Bilder verringert sich die
Kapazität des Pufferspeichers.
Rauschunterdrück. bei ISO+
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Fotos, die mit hohen ISO-Empfindlichkeiten entstehen, können in der
Kamera einer Rauschreduzierung unterzogen werden.
Option
Stark/
Normal/
Schwach
Aus
Beschreibung
Rauschen (zufällig angeordnete helle Pixel) wird reduziert, insbesondere bei Bildern, die mit hohen ISO-Empfindlichkeiten aufgenommen wurden. Wählen Sie für die Stärke der Rauschunterdrückung
die Option »Stark«, »Normal« oder »Schwach«.
Die Rauschunterdrückung wird nur bei Bedarf durchgeführt und
dabei niemals stärker als bei der Einstellung »Schwach«.
Menü-Handbuch 57
Vignettierungskorrektur
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Als Vignettierung wird ein Helligkeitsabfall zu den Bildecken hin
bezeichnet. Die Funktion »Vignettierungskorrektur« verringert die
Vignettierung bei Objektiven vom Typ G, E und D (PC-Objektive sind
davon ausgenommen). Der Effekt variiert mit dem Objektivtyp und ist
bei offener Blende am auffälligsten. Wählen Sie eine der Optionen
»Stark«, »Normal«, »Moderat« oder »Aus«.
D Vignettierungskorrektur
Abhängig vom Motiv, den Aufnahmebedingungen und dem Objektivtyp,
weisen TIFF- und JPEG-Bilder möglicherweise Rauschen (Schleier) oder Helligkeitsunterschiede zu den Bildecken hin auf. Benutzerdefinierte Picture-ControlKonfigurationen und voreingestellte Picture-Control-Konfigurationen, deren
Standardeinstellungen verändert wurden, erzielen möglicherweise nicht die
gewünschte Wirkung. Belichten Sie Probeaufnahmen und überprüfen Sie die
Ergebnisse auf dem Monitor. Die Vignettierungskorrektur lässt sich nicht anwenden bei Videofilmen und Mehrfachbelichtungen.
58 Menü-Handbuch
Auto-Verzeichnungskorrektur
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Wählen Sie »Ein«, um tonnenförmige Verzeichnung beim Fotografieren
mit Weitwinkelobjektiven und kissenförmige Verzeichnung bei Aufnahmen mit langen Objektivbrennweiten zu vermindern. (Beachten Sie,
dass der im Sucher angezeigte Bildausschnitt auf dem fertigen Foto
möglicherweise beschnitten ist, und dass sich die Zeit für die Bildverarbeitung vor der Speicherung verlängern kann.) Diese Option kann nicht
für Videofilme verwendet werden und ist nur für Objektive vom Typ G, E
und D anwendbar (mit der Ausnahme von PC-, Fisheye- und weiteren
speziellen Objektiven). Mit anderen Objektiven können die erwünschten
Resultate nicht garantiert werden. Bevor Sie die Auto-Verzeichnungskorrektur bei einem DX-Objektiv einsetzen, wählen Sie »Ein« für die
Option »DX-Format-Automatik« oder wählen Sie die Bildfeldeinstellung »DX (24×16)« (0 45); werden andere Optionen gewählt, kann dies
zu stark beschnittenen Bildern oder zu Bildern mit extremer Verzeichnung zu den Rändern hin führen.
A Bildbearbeitung: Verzeichnungskorrektur
Wie Sie Bildkopien mit reduzierter tonnen- oder kissenförmiger Verzeichnung
von gespeicherten Aufnahmen erzeugen können, erfahren Sie unter »Verzeichnungskorrektur« (0 206).
Menü-Handbuch 59
Flimmerreduzierung
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Diese Funktion reduziert beim Fotografieren mit dem Sucher die Streifenbildung (Banding) bzw. bei Serienaufnahmen die ungleichmäßige
Belichtung oder Farbgebung, welche durch das Flimmern von Lichtquellen wie Leuchtstoff- oder Quecksilberdampflampen verursacht
werden können.
Option
Beschreibung
Wenn »Aktivieren« eingestellt ist, wählt die Kamera den optimalen Zeitpunkt für die Fotoaufnahme, um die Auswirkungen
Flimmerreduzierung
von flimmernder Beleuchtung zu verringern. Beachten Sie,
einstellen
dass die Bildrate bei aktivierter Flimmerreduzierung absinken
kann.
Ist »Ein« gewählt, erscheint das
Symbol FLICKER (Flimmern) im
Sucher, wenn beim Auslöserdrücken bis zum ersten Druckpunkt das Vorhandensein von
Anzeige der
Flimmerlicht erkannt wird. Wird
Flimmerreduzierung Flimmerlicht erkannt, wenn
»Flimmerreduzierung einstelSymbol FLICKER (Flimmern)
len« auf »Deaktivieren« steht,
blinkt das Symbol; um die
Flimmerreduzierung einzuschalten, wählen Sie »Aktivieren«
für »Flimmerreduzierung einstellen«.
60 Menü-Handbuch
A Flimmerreduzierung im Fotoaufnahmemenü
Machen Sie eine Testaufnahme und betrachten Sie das Ergebnis, bevor Sie weitere Fotos machen. Die Flimmerreduzierung kann Flimmern mit den Frequenzen
100 und 120 Hz erkennen (diese ergeben sich aus der Netzfrequenz 50 bzw.
60 Hz des Wechselstroms). Bei dunklen Hintergründen, hellen Lichtquellen,
Deko-Beleuchtungen oder anderen nicht standardmäßigen Lichtquellen wird
das Flimmern unter Umständen nicht erkannt oder das gewünschte Resultat
nicht erzielt. Je nach Lichtquelle kann eine leichte Verzögerung auftreten, bevor
der Verschluss auslöst. Während Serienaufnahmen sinkt möglicherweise die
Bildrate ab oder es ergibt sich eine unregelmäßige Bildfolge. Ferner werden die
gewünschten Resultate unter Umständen nicht erzielt, wenn sich die Frequenz
des Netzstroms während der Aufnahme ändert.
Die Flimmer-Erkennung arbeitet nicht bei längeren Belichtungszeiten als 1/100 s
(einschließlich Langzeitbelichtungen Bulb und Time) oder wenn MUP als Aufnahmebetriebsart gewählt oder die Spiegelvorauslösung eingeschaltet ist.
Autom. Belichtungsreihen
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Legen Sie fest, welche Kameraeinstellungen durch die Automatikreihe
variiert werden sollen: Wählen Sie »Belichtungs- & Blitzbelicht.reihe«
(j) für das Variieren der Belichtung und Blitzleistung, »Belichtungsreihe« (k) nur für die Belichtung, »Blitzbelichtungsreihe« (l) nur für
die Blitzleistung, »Weißabgleichsreihe« (m) für den Weißabgleich oder
»ADL-Belichtungsreihe« (y) für die Active-D-Lighting-Einstellungen.
Beachten Sie, dass die Weißabgleichsreihe bei den Bildqualitätseinstellungen NEF (RAW) und NEF (RAW) + JPEG nicht verfügbar ist.
Menü-Handbuch 61
Mehrfachbelichtung
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Verschmelzen von zwei bis zehn NEF-(RAW-)Belichtungen zu einem Bild.
Option
Mehrfachbelichtung
Anzahl von
Aufnahmen
Überlagerungsmodus
Beschreibung
• 0 Ein (Serie): Alle Aufnahmen entstehen als Mehrfachbelichtungen. Wählen Sie »Aus«, um wieder normale Aufnahmen zu
machen.
• Ein (Einzelbild): Für eine einzige Mehrfachbelichtung.
• Aus: Es werden keine weiteren Mehrfachbelichtungen aufgenommen.
Wählen Sie die Anzahl der Belichtungen aus, die zu einem einzigen Bild kombiniert werden sollen.
• Addieren: Die Aufnahmen werden unverändert übereinandergelegt; die Belichtung wird nicht angepasst.
• Durchschnitt: Vor der Überlagerung der Aufnahmen wird die
Helligkeit jeder Teilbelichtung entsprechend der Gesamtzahl
der Aufnahmen reduziert (auf 1/2 bei zwei Aufnahmen, 1/3 bei
drei Aufnahmen etc.).
• Aufhellen: Die Kamera vergleicht die Pixel in allen Teilbelichtungen und benutzt jeweils das hellste.
+
• Abdunkeln: Die Kamera vergleicht die Pixel in allen Teilbelichtungen und benutzt jeweils das dunkelste.
+
Alle Aufnahmen
behalten
Erste Belichtung
wählen (NEF)
62 Menü-Handbuch
• Ein: Speichert die einzelnen Aufnahmen, aus denen sich die
Mehrfachbelichtung zusammensetzt.
• Aus: Löscht die einzelnen Aufnahmen und speichert nur die
Mehrfachbelichtung.
Eine NEF-(RAW-)Aufnahme auf der Speicherkarte als erste Teilbelichtung wählen.
❚❚ Erstellen einer Mehrfachbelichtung
Mehrfachbelichtungen können nicht mit Live-View aufgenommen
werden. Beenden Sie Live-View, bevor Sie fortfahren.
A Teilbelichtungen in größeren Zeitabständen
Falls der Monitor während der Wiedergabe oder der Menüanzeige abschaltet
und circa 30 Sekunden lang keine Bedienvorgänge erfolgen, wird die Aufnahme
beendet und die Mehrfachbelichtung entsteht aus den Teilbelichtungen, die bis
zu diesem Zeitpunkt aufgenommen wurden. Die Zeit, die für das Aufnehmen der
nächsten Belichtung zur Verfügung steht, lässt sich durch die Wahl größerer Zeitabstände für die Individualfunktion c2 (»Standby-Vorlaufzeit«, 0 118) verlängern.
1 Wählen Sie »Mehrfachbelichtung«.
Markieren Sie die Option »Mehrfachbelichtung« im Fotoaufnahmemenü und
drücken Sie 2.
2 Wählen Sie eine Betriebsart.
Markieren Sie die Option »Mehrfachbelichtung« und drücken Sie 2. Markieren Sie dann mit 1 oder 3 die gewünschte
Betriebsart und drücken Sie J zum Auswählen.
Ist »Ein (Serie)« oder »Ein (Einzelbild)«
ausgewählt, wird das Symbol n auf dem
Display angezeigt.
Menü-Handbuch 63
3 Wählen Sie die Anzahl der Aufnahmen.
Markieren Sie »Anzahl von Aufnahmen«
und drücken Sie 2.
Drücken Sie 1 oder 3, um die Anzahl der
Teilbelichtungen auszuwählen, die zu
einem einzigen Bild kombiniert werden
sollen, und drücken Sie J.
A Die BKT-Taste
Ist die Option »Mehrfachbelichtung« für die
Individualfunktion f1 (»Benutzerdef. Funktionszuweis.«) > »BKT-Taste + y« (0 130) ausgewählt, können Sie die Mehrfachbelichtung
aktivieren, indem Sie die BKT-Taste gedrückt
halten und das hintere Einstellrad drehen. Die
Anzahl der Aufnahmen lässt sich durch Drücken der BKT-Taste und Drehen des vorderen
Einstellrads wählen. Die Betriebsart und die
Anzahl der Aufnahmen werden auf dem
Display angezeigt. Die Betriebsart wird durch
folgende Symbole dargestellt:
a für »Aus«, B für »Ein (Einzelbild)« und b für »Ein (Serie)«.
64 Menü-Handbuch
4 Wählen Sie den Überlagerungsmodus.
Markieren Sie »Überlagerungsmodus«
und drücken Sie 2. Markieren Sie dann mit
1 oder 3 den gewünschten Modus und
drücken Sie J zum Auswählen.
5 Wählen Sie, ob die Einzelaufnahmen
behalten werden sollen.
Zum Festlegen, ob die einzelnen Aufnahmen, aus denen sich die Mehrfachbelichtung zusammensetzt, erhalten bleiben
oder gelöscht werden, müssen Sie »Alle
Aufnahmen behalten« markieren und 2
drücken. Markieren Sie dann mit 1 oder 3 die gewünschte Option
und drücken Sie J zum Auswählen.
6 Auswahl der ersten Aufnahme.
Wenn Sie als erste Teilbelichtung ein vorhandenes Foto verwenden möchten, das
mit der Option »L« für »Bildgröße« >
»NEF (RAW)« im Fotoaufnahmemenü aufgenommen worden sein muss, markieren
Sie »Erste Belichtung wählen (NEF)« und
drücken Sie 2. Mit dem Multifunktionswähler markieren Sie das gewünschte
Foto, und durch Drücken von J wählen
Sie es aus (für die monitorfüllende Ansicht
des markierten Bildes die X-Taste gedrückt
halten). Zum Auswählen einer Aufnahme
in einem anderen Kartenfach oder Ordner
drücken Sie die Taste W (M).
Menü-Handbuch 65
7 Wählen Sie den Bildausschnitt, stellen Sie scharf und
lösen Sie aus.
Bei den Serienaufnahme-Funktionen nimmt die Kamera
alle Teilbelichtungen in einer einzigen Aufnahmeserie
auf. Ist »Ein (Serie)« gewählt, zeichnet die Kamera so
lange weitere Mehrfachbelichtungen auf wie der Auslöser gedrückt
bleibt. Wenn »Ein (Einzelbild)« ausgewählt ist, wird die Mehrfachbelichtungsfunktion nach dem ersten Bild beendet. Im Selbstauslöser-Modus nimmt die Kamera die Anzahl der Aufnahmen auf, die
unter Schritt 3 ausgewählt wurde, unabhängig von der für die Individualfunktion c3 (»Selbstauslöser«) > »Anzahl von Aufnahmen«
(0 119) gewählten Option. Das Intervall zwischen den Aufnahmen
wird jedoch von der Individualfunktion c3 (»Selbstauslöser«) >
»Intervall zwischen Aufnahm.« gesteuert. Bei anderen Aufnahmebetriebsarten wird mit jedem Drücken des Auslösers ein Foto aufgenommen; lösen Sie so oft aus, bis alle Belichtungen aufgenommen
worden sind. Falls Sie bei Schritt 6 eine existierende NEF-(RAW-)Aufnahme als erste Teilbelichtung gewählt haben, beginnt die Serie mit
der zweiten Belichtung. Wie Sie eine Mehrfachbelichtung beenden
können, bevor alle Teilbelichtungen aufgezeichnet sind, erfahren Sie
im Abschnitt »Mehrfachbelichtungen abbrechen« (0 68).
Das Symbol n blinkt, bis die Mehrfachbelichtung abgeschlossen ist. Wenn
»Ein (Serie)« gewählt ist, wird die
Mehrfachbelichtungsfunktion nur durch
Auswahl der Option »Aus« für die Mehrfachbelichtungs-Betriebsart beendet.
Wenn »Ein (Einzelbild)« gewählt ist, wird die Mehrfachbelichtungsfunktion automatisch deaktiviert, wenn die Mehrfachbelichtung
abgeschlossen ist. Das Symbol n verschwindet aus der Anzeige,
wenn die Mehrfachbelichtungsfunktion beendet ist.
66 Menü-Handbuch
❚❚ Verwenden der i-Taste
Auf die nachstehenden Optionen kann zugegriffen werden, indem man während einer
Mehrfachbelichtung die K-Taste und dann
die i-Taste drückt. Verwenden Sie den Touchscreen oder navigieren Sie mithilfe des Multifunktionswählers durch das Menü, indem Sie
mit 1 oder 3 einen Menüpunkt markieren
i-Taste
und mit J auswählen.
• Bearbeitungsfortschritt anzeigen: Zeigt eine Vorschau an, die aus den bis dahin aufgenommenen Teilbelichtungen erzeugt wird.
• Letzte Belichtung wiederholen: Die letzte Teilbelichtung wird neu aufgenommen.
• Speichern und beenden: Erstellt die Mehrfachbelichtung aus den Teilbelichtungen, die bis
zu diesem Zeitpunkt aufgenommen wurden.
• Verwerfen und beenden: Abbruch ohne Aufzeichnung der Mehrfachbelichtung. Ist »Ein« für »Alle Aufnahmen behalten« gewählt, bleiben die Einzelaufnahmen erhalten.
Menü-Handbuch 67
❚❚ Mehrfachbelichtungen vorzeitig beenden
Um eine Mehrfachbelichtung zu beenden,
bevor die gewählte Anzahl von Teilbelichtungen aufgenommen wurde, wählen Sie für die
Mehrfachbelichtungs-Betriebsart die Option
»Aus«. Oder Sie drücken die K-Taste gefolgt
von der i-Taste und wählen entweder
»Speichern und beenden« oder »Verwerfen
und beenden«. Wenn die Aufnahme beendet oder »Speichern und
beenden« gewählt wird, bevor die angegebene Anzahl von Teilbelichtungen aufgenommen wurde, wird aus den bis zu diesem Zeitpunkt aufgenommenen Teilbelichtungen eine Mehrfachbelichtung erstellt. Ist
»Durchschnitt« für »Überlagerungsmodus« eingestellt, wird die
Belichtung an die Anzahl der tatsächlich aufgezeichneten Teilbelichtungen angepasst.
Beachten Sie, dass die Aufnahme automatisch endet, wenn:
• ein 2-Tasten-Reset durchgeführt wird
• die Kamera ausgeschaltet wird
• der Akku leer ist
D Mehrfachbelichtungen
Mehrfachbelichtungen können durch Rauschen beeinträchtigt sein (zufällig
angeordnete helle Pixel, Schleier oder Streifen).
Entfernen oder wechseln Sie die Speicherkarte nicht, während eine Mehrfachbelichtung aufgezeichnet wird.
Live-View ist während der Aufnahme einer Mehrfachbelichtung nicht verfügbar.
Das Wählen von Live-View stellt »Mehrfachbelichtung« auf »Aus« zurück.
Die Aufnahme-Einstellungen und Bildinformationen einer Mehrfachbelichtung
beziehen sich auf die erste Aufnahme.
A »Erste Belichtung wählen (NEF)«
Wurde als erste Aufnahme ein NEF-(RAW-)Bild gewählt, das mit einer ISO-Empfindlichkeit von Hi 0,3 bis Hi 2 entstanden ist, wird der Verschluss mit elektronischem 1. Vorhang während der Mehrfachbelichtung nicht benutzt, selbst wenn
die Individualfunktion d6 (»Verschluss m. elektr. 1. Vorh.«, 0 121) auf »Aktivieren« eingestellt ist.
68 Menü-Handbuch
A Intervallaufnahmen
Wird die Intervallaufnahmefunktion aktiviert, bevor die erste Teilbelichtung aufgenommen wurde, zeichnet die Kamera die Teilbelichtungen im ausgewählten
Intervall auf, bis die im Menü für die Mehrfachbelichtungen festgelegte Anzahl
der Teilbelichtungen erreicht ist (die im Intervallaufnahme-Menü aufgeführte
Anzahl der Aufnahmen wird ignoriert). Diese Teilbelichtungen werden anschließend in einem Bild gespeichert und die Intervallaufnahme wird beendet (ist
»Ein (Einzelbild)« für die Mehrfachbelichtungs-Betriebsart ausgewählt, endet
die Mehrfachbelichtungsfunktion ebenfalls automatisch).
A Weitere Einstellungen
Während eine Mehrfachbelichtung aufgenommen wird, können keine Speicherkarten formatiert werden und einige Menüoptionen sind grau dargestellt und
können nicht geändert werden.
HDR (High Dynamic Range)
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Die HDR-Funktion bewahrt bei kontrastreichen Motiven die Bilddetails
in den Lichtern und Schatten, indem zwei unterschiedlich belichtete
Fotos aufgenommen und zu einem Bild kombiniert werden.
Option
HDR-Modus
Belichtungsdifferenz
Glättung
Beschreibung
• 0 Ein (Serie): Alle Aufnahmen entstehen als HDR-Bilder. Wählen Sie »Aus«, um wieder normale Aufnahmen zu machen.
• Ein (Einzelbild): Für die Aufnahme eines einzigen HDR-Bilds.
• Aus: Es werden keine weiteren HDR-Bilder aufgenommen.
Legen Sie die Belichtungsdifferenz zwischen den beiden Aufnahmen fest, die zu einem HDR-Bild kombiniert werden. Wählen Sie höhere Werte für sehr kontrastreiche Motive, oder lassen
Sie die Belichtungsdifferenz mit der Option »Automatisch«
von der Kamera passend zum Motiv einstellen.
Wählen Sie, wie stark die Übergänge zwischen den beiden Aufnahmen beim Erzeugen des HDR-Bildes geglättet werden sollen.
Menü-Handbuch 69
Intervallaufnahme
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Fotos werden automatisch im voreingestellten Zeitintervall aufgenommen, bis die gewählte Bildanzahl erreicht ist. Wählen Sie für Intervallaufnahmen eine beliebige Aufnahmebetriebsart außer Selbstauslöser (E).
Option
Start
Starttag/Uhrzeit
wählen
Intervall
Intervalle ×
Bilder/Intervall
Belichtungsausgleich
Stille Auslösung
70 Menü-Handbuch
Beschreibung
Die Intervallaufnahme startet entweder nach 3 s (wenn
»Sofort« für »Starttag/Uhrzeit wählen« eingestellt ist) oder
zur festgelegten Startzeit (»Tag/Uhrzeit wählen«). Die Intervallaufnahme wird mit dem eingestellten Intervall fortgesetzt,
bis alle Fotos aufgenommen sind.
Um sofort mit der Aufnahme zu beginnen, wählen Sie
»Sofort«. Um die Aufnahme an einem bestimmten Tag und
einer bestimmten Uhrzeit zu starten, wählen Sie »Tag/Uhrzeit
wählen«.
Eingabe des Zeitabstands zwischen den Aufnahmen (in Stunden, Minuten, Sekunden).
Eingabe der Anzahl der Intervalle und der Anzahl der Aufnahmen pro Intervall.
Bei Einstellung »Ein« ändert die Kamera mit anderen Belichtungssteuerungen als M die Belichtung passend zum vorhergehenden Bild (im Modus M ist der Belichtungsausgleich nur
wirksam, falls die ISO-Automatik aktiv ist). Eine starke Änderung der Objekthelligkeit während der Aufnahmeserie kann zu
sichtbaren Belichtungsunterschieden führen; in diesem Fall ist
es möglicherweise erforderlich, den Zeitabstand zwischen den
Fotos zu verkürzen.
Wählen Sie »Ein«, um Verschlussgeräusche während der Aufnahmen zu vermeiden.
Option
Beschreibung
Bestimmen Sie, ob die Kamera bei den Belichtungssteuerungen P und A die Priorität auf die Belichtungszeit oder das Zeitintervall legt. Mit der Einstellung »Ein« ist sichergestellt, dass
die Aufnahmen im gewählten Zeitabstand erfolgen, mit
Einstellung »Aus«, dass die Fotos korrekt belichtet werden.
Vergewissern Sie sich bei der Wahl von »Ein«, dass die für
»ISO-Empfindlichkeits-Einst.« (0 49) > »ISO-Automatik« im
Intervallpriorität
Fotoaufnahmemenü gewählte »Längste Belichtungszeit«
kürzer als das Intervall ist. Sie sollten außerdem manuell
scharfstellen oder, falls Sie den Autofokus benutzen, die
Option »Auslösepriorität« für Individualfunktion a1 (»Priorität bei AF-C (kont. AF)«, 0 105) oder Individualfunktion a2
(»Priorität bei AF-S (Einzel-AF)«, 0 106) einstellen, je nachdem, ob AF-C oder AF-S gewählt ist.
Markieren Sie eine der folgenden Optionen und drücken Sie 2
zum Auswählen oder Abwählen:
• Neuer Ordner: Für jede neue Intervallserie wird ein neuer
Speicherordner bei
Ordner angelegt.
Start
• Dateinummerier. zurücksetzen: Die Dateinummerierung wird bei
jeder Erstellung eines neuen Ordners auf 0001 zurückgesetzt.
Menü-Handbuch 71
❚❚ Intervallaufnahmen
D Vor den Aufnahmen
Nehmen Sie eine Probebelichtung mit den aktuellen Einstellungen auf und prüfen Sie die Ergebnisse auf dem Monitor, bevor Sie die Intervallserie starten. Sind
Sie mit den Einstellungen zufrieden, schließen Sie den Okularverschluss, damit
kein Licht durch den Sucher in die Kamera eintreten und die Fotos beeinträchtigen oder die Belichtung verfälschen kann.
Bevor Sie die Startzeit einstellen, sollten Sie sich unter »Zeitzone und Datum«
im Systemmenü vergewissern, dass die Uhr der Kamera auf die richtige Uhrzeit
und das richtige Datum eingestellt ist (0 159).
Vor Aufnahmebeginn sollte die Kamera auf einem Stativ montiert und der
Bildstabilisator des Objektivs (VR) abgeschaltet werden. Montieren Sie die Kamera
auf das Stativ, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen. Damit die Intervallserie
nicht unterbrochen wird, ist eine sichere Stromversorgung wichtig. Laden Sie den
Kamera-Akku vollständig auf, oder versorgen Sie die Kamera über einen Netzadapter und Akkufacheinsatz (separat erhältlich) mit Strom.
1 Wählen Sie »Intervallaufnahme«.
Markieren Sie die Option »Intervallaufnahme« im Fotoaufnahmemenü und drücken Sie 2, um die Intervalleinstellungen
anzuzeigen.
72 Menü-Handbuch
2 Legen Sie die Einstellungen für die Intervallaufnahme fest.
Wählen Sie die Einstellungen für den Starttag und die Uhrzeit, das
Intervall, die Anzahl der Aufnahmen pro Intervall, den Belichtungsausgleich, die stille Auslösung, die Intervallpriorität und den Speicherordner beim Start.
• Starttag und Uhrzeit wählen:
Markieren Sie »Starttag/Uhrzeit
wählen« und drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie J.
Um sofort mit der Aufnahme zu beginnen, wählen Sie »Sofort«.
Um die Aufnahme an einem bestimmten Tag und einer bestimmten Uhrzeit zu starten, wählen Sie »Tag/Uhrzeit wählen«, geben
Sie das Datum und die Uhrzeit ein und drücken Sie J.
• Intervall zwischen den Aufnahmen wählen:
Markieren Sie »Intervall« und
drücken Sie 2.
Geben Sie das Intervall ein
(Stunden, Minuten, Sekunden)
und drücken Sie J.
Menü-Handbuch 73
• Anzahl der Intervalle und Anzahl der Aufnahmen pro Intervall wählen:
Markieren Sie »Intervalle × Bilder/
Intervall« und drücken Sie 2.
Geben Sie die Anzahl der Intervalle
und die Anzahl der Aufnahmen pro
Intervall ein und drücken Sie J.
In Aufnahmebetriebsart S (Einzelbild) werden die Fotos jedes Intervalls mit der Bildrate aufgenommen, die für die Individualfunktion
d1 (»Lowspeed-Bildrate«, 0 120) gewählt ist.
• Belichtungsausgleich ein- oder ausschalten:
Markieren Sie
»Belichtungsausgleich« und
drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie J.
• Stille Auslösung ein- oder ausschalten:
Markieren Sie »Stille Auslösung«
und drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie J.
Ist »Ein« gewählt, ist das Geräusch des Verschlusses oder Spiegels
nur zu Beginn und am Ende der Intervallserie zu hören, wenn der
Spiegel hoch- bzw. herunterklappt. Der Autofokus kann nicht
benutzt werden.
74 Menü-Handbuch
• Option für Intervallpriorität wählen:
Markieren Sie »Intervallpriorität«
und drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie J.
Ist »Ein« gewählt, endet die Intervallserie, falls die Kamera nicht
scharfstellen kann oder die Auslösung anderweitig gesperrt ist.
• Speicherordner bei Start wählen:
Markieren Sie »Speicherordner bei
Start« und drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie 2 zum Aus- oder
Abwählen. Drücken Sie J zum
Fortfahren.
Menü-Handbuch 75
3 Starten Sie die Intervallaufnahme.
Markieren Sie »Start« und drücken Sie J.
Die erste Aufnahmeserie wird zur festgelegten Startzeit aufgenommen oder nach
etwa drei Sekunden, wenn »Sofort« in
Schritt 2 für »Starttag/Uhrzeit wählen«
gewählt wurde. Die Intervallaufnahme
wird mit dem eingestellten Intervall fortgesetzt, bis alle Fotos aufgenommen sind.
A Während der Intervallaufnahme
Während der Intervallaufnahme blinkt das Symbol
Q im Display. Unmittelbar bevor das nächste
Aufnahmeintervall beginnt, erscheint in der Belichtungszeitanzeige die Anzahl verbleibender Intervalle und in der Blendenanzeige die Anzahl
verbleibender Aufnahmen im aktuellen Intervall.
Ansonsten können Sie die Anzahl verbleibender Intervalle und die Anzahl der
Aufnahmen in jedem Intervall anzeigen, indem Sie den Auslöser bis zum ersten
Druckpunkt drücken (sobald Sie die Taste loslassen, werden Belichtungszeit und
Blende angezeigt, bis die Belichtungsmessung abschaltet).
Während eine Intervallaufnahme im Gange ist, können Einstellungen verändert,
die Menüs benutzt und Bilder wiedergegeben werden. Der Monitor schaltet sich
etwa vier Sekunden vor jedem Aufnahmezeitpunkt automatisch aus. Beachten
Sie, dass das Ändern von Kameraeinstellungen während der aktiven Intervallfunktion möglicherweise zum Abbruch der Intervallaufnahme führt.
A Aufnahmebetriebsart
Unabhängig von der gewählten Aufnahmebetriebsart nimmt die Kamera nach
jedem Intervall die eingestellte Anzahl von Fotos auf.
76 Menü-Handbuch
❚❚ Anhalten einer Intervallserie
Eine Intervallaufnahme lässt sich in den Aufnahmepausen unterbrechen, indem man J drückt oder »Pause« im Intervallaufnahme-Menü
wählt.
❚❚ Fortsetzen einer Intervallserie
Zum sofortigen Weiterführen der Serie wählen Sie »Fortsetzen«.
Markieren Sie
»Fortsetzen« und
drücken Sie J.
Zum Fortsetzen der Serie zu einer bestimmten Zeit:
Um »Tag/Uhrzeit
wählen« aufzurufen,
markieren Sie »Starttag/
Uhrzeit wählen« und
drücken Sie 2.
Wählen Sie Datum und
Uhrzeit für den
Startzeitpunkt und
drücken Sie J.
Markieren Sie
»Fortsetzen« und
drücken Sie J.
❚❚ Abbrechen einer Intervallserie
Für das Beenden der Intervallserie, bevor alle Fotos aufgenommen sind,
wählen Sie »Aus« im Intervallaufnahme-Menü.
Menü-Handbuch 77
❚❚ Fehlende Aufnahme
In folgenden Situationen entstehen keine Aufnahmen im vorgewählten
Zeitabstand: falls das aktuelle Intervall endet, bevor das Foto oder die
Fotos für das vorherige Intervall aufgenommen wurden, falls die Speicherkarte voll ist, oder wenn AF-S eingestellt ist und die Kamera nicht
scharfstellen kann (beachten Sie, dass die Kamera vor jeder Aufnahme
erneut scharfstellt). Mit automatischer Scharfeinstellung beendet die
Kamera entweder die Intervallserie (»Intervallpriorität« steht auf »Ein«)
oder überspringt das kommende Intervall (»Intervallpriorität« steht
auf »Aus«), falls innerhalb von acht Sekunden kein Foto entsteht.
D Fehlender Speicherplatz
Wenn die Speicherkarte voll ist, bleibt die Intervallaufnahme aktiviert, es werden
jedoch keine Bilder aufgenommen. Fahren Sie mit der Aufnahme fort (0 77),
nachdem Sie einige Bilder gelöscht haben oder bei ausgeschalteter Kamera eine
andere Speicherkarte eingesetzt haben.
A Belichtungsreihe
Nehmen Sie die Einstellungen für eine Belichtungsreihe vor, bevor Sie eine Intervallaufnahme starten. Wenn eine Belichtungsreihe, eine Blitzbelichtungsreihe
oder eine ADL-Belichtungsreihe aktiv ist, während Intervallaufnahmen durchgeführt werden, nimmt die Kamera bei jedem Intervall die Anzahl der im Belichtungsreihenprogramm festgelegten Aufnahmen auf, unabhängig von der im
Intervallaufnahme-Menü festgelegten Anzahl der Aufnahmen. Ist eine Weißabgleichsreihe aktiv, während Intervallaufnahmen durchgeführt werden, macht
die Kamera bei jedem Intervall eine Aufnahme und erstellt die im Reihenprogramm angegebene Anzahl an Kopien. Beachten Sie, dass während der Intervallfotografie keine Belichtungsreihen zum Einsatz kommen können, wenn
»Intervallpriorität« auf »Ein« steht.
78 Menü-Handbuch
A Intervallaufnahmen
Wählen Sie ein Intervall, das länger ist als die Zeit, die für die gewählte Anzahl
von Aufnahmen, und im Falle von Blitzaufnahmen für die Blitzaufladung, erforderlich ist. Wenn das Intervall zu kurz ist, nimmt die Kamera möglicherweise eine
geringere Anzahl von Fotos auf als die, die sich in Schritt 2 als Gesamtzahl ergibt
(die Anzahl der Intervalle multipliziert mit der Anzahl von Aufnahmen pro Intervall); außerdem blitzt das Blitzgerät eventuell nicht mit der für die korrekte
Belichtung erforderlichen Leistung. Die Blitzabgabe fällt möglicherweise ebenfalls unter die erwartete Leistung, wenn mehr als eine Aufnahme pro Intervall
entsteht. Die Intervallfotografie lässt sich mit einigen Kamerafunktionen nicht
kombinieren, einschließlich Live-View, Filmaufnahmen, Zeitrafferfilmen (0 90),
Langzeitbelichtungen (Bulb oder Time) und Fokusverlagerungen (0 80). Ferner
ist die Intervallfotografie nicht verfügbar, wenn die Option »Aufnahme von
Filmen« für die Individualfunktion g1 (»Benutzerdef. Funktionszuweis.«) >
»Auslöser« (0 152) gewählt ist. Beachten Sie, dass die Belichtungszeit, die
Bildrate und die Zeit, die für das Speichern auf der Speicherkarte benötigt wird,
von Intervall zu Intervall unterschiedlich ausfallen kann, sodass die Zeit zwischen
dem Ende eines Intervalls und dem Beginn des nächsten möglicherweise
schwankt. Wenn die Intervallaufnahme nicht mit den aktuellen Einstellungen
durchgeführt werden kann (wenn beispielsweise bei manueller
Belichtungssteuerung die Langzeitbelichtung A oder % gewählt ist, das
Intervall auf Null steht oder die Startzeit in weniger als einer Minute beginnt),
erscheint eine Warnung auf dem Monitor.
Der Intervallbetrieb legt eine Pause ein, wenn E (Selbstauslöser) gewählt wird
oder wenn die Kamera aus- und wieder eingeschaltet wird (bei abgeschalteter
Kamera lassen sich Akku und Speicherkarten wechseln, ohne dass die Intervallserie vorzeitig beendet wird). Das Unterbrechen des Aufnahmebetriebs hat
keinen Einfluss auf die Intervalleinstellungen.
A Stille Auslösung
Das Wählen von »Ein« für »Stille Auslösung« unterbindet einige Kamerafunktionen, einschließlich:
• Autofokus
• ISO-Empfindlichkeiten von »Hi 0,3« bis »Hi 2« (0 49)
• Blitzfotografie (0 219)
• Spiegelvorauslösung (0 121)
• Flimmerreduzierung (0 60)
• Automatikreihen (0 61)
• Mehrfachbelichtung (0 62)
Menü-Handbuch 79
Aufnahme mit Fokusverlagerung
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Bei der Funktion »Fokusverlagerung« variiert die Kamera automatisch
die Entfernungseinstellung während einer Aufnahmeserie. Solche Fotos
lassen sich dann auf einen Computer übertragen und mithilfe einer
»Focus Stacking«-Software (von Drittanbietern) zu einem Bild kombinieren.
Option
Beschreibung
Startet die Aufnahme. Es entsteht die gewählte Anzahl von
Start
Bildern, wobei für jede Aufnahme die Fokussierdistanz um die
eingestellte Schrittweite verändert wird.
Bildanzahl
Wählen Sie die Anzahl der Aufnahmen (maximal 300).
Schrittweite der Wählen Sie, wie stark sich die Fokussierdistanz mit jeder AufFokusverlagerung nahme ändert.
Wahl des Zeitabstands zwischen den Aufnahmen. Wählen Sie
00, damit die Fotos mit etwa 5 Bildern pro Sekunde entstehen
(Aufnahmebetriebsarten S, CL, CH und MUP) oder 3 B/s (AufnahmeIntervall bis
betriebsarten Q und QC). Um beim Einsatz von Blitzlicht die kornächste Aufnahme
rekte Belichtung sicherzustellen, muss das Intervall lang genug
gewählt werden, damit das Blitzgerät zwischenzeitlich aufladen
kann.
Bei Einstellung »Ein« kann die Kamera mit anderen Belichtungssteuerungen als M die Belichtung passend zum vorhergehenden
Bild ändern (im Modus M ist der Belichtungsausgleich nur wirkBelichtungssam, falls die ISO-Automatik aktiv ist). Eine starke Änderung der
ausgleich
Objekthelligkeit während der Aufnahmeserie kann zu sichtbaren
Belichtungsunterschieden führen; in diesem Fall ist es möglicherweise erforderlich, den Zeitabstand zwischen den Fotos zu verkürzen.
Wählen Sie »Ein«, um Verschlussgeräusche während der AufStille Auslösung
nahmen zu vermeiden.
Markieren Sie eine der folgenden Optionen und drücken Sie 2
zum Auswählen oder Abwählen:
Speicherordner bei • Neuer Ordner: Für jede neue Sequenz wird ein neuer Ordner
Start
angelegt.
• Dateinummerier. zurücksetzen: Die Dateinummerierung wird bei
jeder Erstellung eines neuen Ordners auf 0001 zurückgesetzt.
80 Menü-Handbuch
Stille Live-View-Auslösung
G-Taste ➜ C Fotoaufnahme
Vermeidet beim Fotografieren mit Live-View die Verschlussgeräusche.
Option
Ein (Modus 1)
Ein (Modus 2)
Aus
Beschreibung
Vermindert vom Verschluss herrührende Vibrationen beim Aufnehmen von Landschaften und anderen statischen Motiven.
Die Verwendung eines Stativs ist empfehlenswert. Die maximale Bildrate für Serienaufnahmen CH beträgt etwa 6 Bilder/s.
Die ISO-Empfindlichkeit (0 49) lässt sich auf Werte von Lo 1 bis
25600 einstellen.
Es sind höhere Serienbildraten als bei Option »Ein (Modus 1)«
möglich. In den Aufnahmebetriebsarten S, Q, E und MUP entsteht bei jedem Auslöserdrücken eine Aufnahme. In den Serienaufnahmefunktionen werden maximal drei Sekunden lange
Bildserien mit etwa 15 Bildern pro Sekunde (CL und QC) oder 30
Bildern pro Sekunde (CH) aufgenommen. Das Bildfeld steht fest
auf »DX (24×16)«, die Bildgröße auf 3600 × 2400 und die
Bildqualität auf »JPEG Normal★«.
Stille Live-View-Auslösung ist ausgeschaltet.
Menü-Handbuch 81
1 Das Filmaufnahmemenü:
Filmaufnahmefunktionen
Drücken Sie G und wählen Sie die Registerkarte 1 (Filmaufnahme),
um das Filmaufnahmemenü anzuzeigen.
G-Taste
Option
Filmaufnahme zurücksetzen
Dateinamen
Speicherort
Bildfeld
Bildgröße/Bildrate
Filmqualität
Film-Dateityp
ISO-Empfindlichkeits-Einst.
Weißabgleich
Picture Control konfigur.
0
83
83
83
83
84
85
85
85
86
86
Option
Konfigurationen verwalten
Active D-Lighting
Rauschunterdrück. bei ISO+
Flimmerreduzierung
Mikrofonempfindlichkeit
Dämpfung
Frequenzgang
Windgeräuschreduzierung
Digital-VR
Zeitrafferfilm
0
86
86
87
87
88
88
89
89
89
90
A Weitere Informationen
Die Standardeinstellungen für die Menüoptionen finden Sie im Abschnitt »Standardeinstellungen im Filmaufnahmemenü« (0 12).
82 Menü-Handbuch
Filmaufnahme zurücksetzen
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Markieren Sie »Ja« und drücken Sie J, um die Optionen im Filmaufnahmemenü auf ihre Standardeinstellungen zurückzusetzen (0 12).
Dateinamen
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Sie können den aus drei Buchstaben bestehenden Beginn des Filmdateinamens selbst festlegen. Die Standardvorgabe ist »DSC« (0 38).
Speicherort
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Wählen Sie das Speicherkartenfach für die
Speicherung der Filme. Das Menü zeigt die
verfügbare Zeit auf jeder Karte; die Aufnahme
endet automatisch, wenn keine Zeit mehr verbleibt.
Bildfeld
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Wählen Sie das Bildfeld für Filmaufnahmen.
❚❚ DX-Format-Automatik
Ist »Ein« gewählt, werden die Videofilme beim Verwenden eines DXObjektivs automatisch mit dem Bildfeld »DX« (DX-basiertes Filmformat)
aufgenommen.
Menü-Handbuch 83
Bildgröße/Bildrate
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Wählen Sie die Bildgröße (in Pixel) und Bildrate für Videofilme.
Option 1
r 3840 × 2160 (4K UHD); 30p 2
s 3840 × 2160 (4K UHD); 25p 2
t 3840 × 2160 (4K UHD); 24p 2
y/y 1920 × 1080; 60p
z/z 1920 × 1080; 50p
1/1 1920 × 1080; 30p
2/2 1920 × 1080; 25p
3/3 1920 × 1080; 24p
4/4 1280 × 720; 60p
5/5 1280 × 720; 50p
A
B
C
1920 × 1080; 30p ×4 (Zeitlupe) 4
1920 × 1080; 25p ×4 (Zeitlupe) 4
1920 × 1080; 24p ×5 (Zeitlupe) 4
Maximale Bitrate (MBit/s)
(★ Hohe Qualität/Normal)
Maximale Länge
144
48/24
29 min 59 s 3
24/12
36
Aufnahme: 3 min
Wiedergabe: 12 min
29
Aufnahme: 3 min
Wiedergabe: 15 min
1 Wenn als Bildrate 30p angegeben ist, beträgt die tatsächliche Bildrate 29,97 B/s; bei 24p beträgt sie
23,976 B/s und bei 60p beträgt sie 59,94 B/s.
2 Wenn diese Option gewählt ist, steht die Filmqualität fest auf »hoch«.
3 Jeder Film wird über bis zu acht Dateien hinweg aufgenommen, die jeweils bis 4 GB groß sein können. Die
Anzahl der Dateien und die Länge einer jeden Datei hängen von den für »Bildgröße/Bildrate« und
»Filmqualität« gewählten Optionen ab.
4 Die Filmaufnahme entsteht mit dem 4- oder 5-Fachen der Nenn-Bildrate, und bei der Wiedergabe mit NennBildrate ergibt sich der Zeitlupeneffekt (zum Beispiel werden Filme bei Einstellung auf »1920 × 1080;
30p ×4 (Zeitlupe)« mit 120 Bildern pro Sekunde aufgenommen und mit 30 Bildern pro Sekunde
verlangsamt abgespielt). Die Filmqualität ist auf »Normal« festgelegt und das Bildfeld auf »DX«.
84 Menü-Handbuch
Filmqualität
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Wählen Sie zwischen »Hohe Qualität« und »Normal«.
Film-Dateityp
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Wählen Sie zwischen MOV und MP4 als Dateiformat für Videofilme.
ISO-Empfindlichkeits-Einst.
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Die folgenden ISO-Empfindlichkeits-Einstellungen können vorgenommen werden.
• Maximale Empfindlichkeit: Wählen Sie die obere
Grenze für die ISO-Automatik aus Werten
von ISO 200 bis Hi 2. Die automatische ISOEinstellung wird bei den Belichtungssteuerungen P, S und A benutzt, sowie bei manueller Belichtungssteuerung M, wenn die Option »Ein« für »ISOAutomatik (Modus M)« gewählt ist.
• ISO-Automatik (Modus M): Wählen Sie »Ein« für die automatische ISOEinstellung bei manueller Belichtungssteuerung M. Wählen Sie »Aus«,
um den unter »ISO-Empfindlichkeit (Modus M)« gewählten Wert zu
benutzen.
• ISO-Empfindlichkeit (Modus M): Wählen Sie die ISO-Empfindlichkeit für die
manuelle Belichtungssteuerung M aus Werten von ISO 64 bis Hi 2.
Bei den anderen Belichtungssteuerungen wird die ISO-Automatik
benutzt.
A ISO-Automatik
Bei hoher ISO-Empfindlichkeit hat die Kamera möglicherweise Probleme beim
Fokussieren, und Rauschen (zufällig angeordnete, helle Pixel, Schleier oder Streifen) kann verstärkt auftreten. Um dies zu verhindern, kann ein niedrigerer Wert
für »ISO-Empfindlichkeits-Einst.« > »Maximale Empfindlichkeit« gewählt
werden.
Menü-Handbuch 85
Weißabgleich
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Wählen Sie den Weißabgleich für Filme
(0 50). Mit der Option »Gemäß Fotoeinstellungen« wird die aktuell für Fotos gewählte
Einstellung verwendet.
Picture Control konfigur.
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Wählen Sie eine Picture-Control-Konfiguration für Filme (0 52). Mit der Option »Gemäß
Fotoeinstellungen« wird die aktuell für Fotos
gewählte Einstellung verwendet.
Konfigurationen verwalten
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Für das Erstellen von benutzerdefinierten Picture-Control-Konfigurationen (0 53).
Active D-Lighting
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Bewahrt die Detailzeichnung in den Lichtern
und Schatten, um Filme mit natürlich wirkendem Kontrast zu erzeugen. Mit der Option
»Gemäß Fotoeinstellungen« wird die aktuell
für Fotos gewählte Einstellung übernommen
(0 56).
86 Menü-Handbuch
Rauschunterdrück. bei ISO+
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Verringert Bildrauschen (zufällig angeordnete helle Pixel) in Filmaufnahmen mit hoher ISO-Empfindlichkeit (0 57).
Flimmerreduzierung
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Diese Funktion reduziert Flimmern und Streifenbildung (Banding), die
sich bei Live-View oder beim Filmen im Licht von Leuchtstoff- oder
Quecksilberdampflampen störend bemerkbar machen können. Wählen
Sie »Automatisch«, damit die Kamera automatisch die passende
Frequenzeinstellung wählen kann. Oder stellen Sie die Netzfrequenz der
örtlichen Stromversorgung manuell ein.
D Flimmerreduzierung im Filmaufnahmemenü
Wenn die Option »Automatisch« nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt und
Sie sich hinsichtlich der Frequenz des örtlichen Stromnetzes nicht sicher sind,
probieren Sie die beiden Optionen »50 Hz« und »60 Hz« aus und wählen Sie diejenige, welche die besten Ergebnisse liefert. Die Flimmerreduzierung erzielt
unter Umständen nicht das gewünschte Resultat, wenn das Motiv sehr hell ist.
Probieren Sie in diesem Fall eine kleinere Blende (höherer Blendenwert). Um
Flimmern zu vermeiden, wählen Sie die Belichtungssteuerung M und stellen Sie
eine zur Frequenz der örtlichen Stromversorgung passende Belichtungszeit ein:
1/125 s, 1/60 s oder 1/30 s bei 60 Hz; 1/100 s, 1/50 s oder 1/25 s bei 50 Hz.
Menü-Handbuch 87
Mikrofonempfindlichkeit
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Schalten Sie das integrierte oder externe
Mikrofon (0 266) ein oder aus, oder stellen Sie
die Mikrofonempfindlichkeit ein. Wählen Sie
»Pegel automatisch steuern« zur automatischen Anpassung der Empfindlichkeit oder
»Mikrofon aus« zum Abschalten der Tonaufzeichnung. Wenn Sie die Empfindlichkeit des
Mikrofons manuell einstellen wollen, wählen Sie die Option »Pegel
manuell steuern« und die gewünschte Empfindlichkeit.
A Das 2-Symbol
2 wird bei der Einzelbildwiedergabe und bei der
Filmwiedergabe angezeigt, wenn der Film ohne
Ton aufgezeichnet wurde.
Dämpfung
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Wählen Sie »Aktivieren«, um für das Filmen in lauter Umgebung die
Mikrofonverstärkung zu verringern und dadurch Tonverzerrungen zu
verhindern.
88 Menü-Handbuch
Frequenzgang
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Wenn S »Breitband« gewählt ist, spricht das integrierte oder externe
Mikrofon (0 260) auf einen großen Frequenzbereich an, von Musik bis
zur Geräuschkulisse einer belebten Straße. Wählen Sie T »Sprache«,
um menschliche Stimmen hervorzuheben.
Windgeräuschreduzierung
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Wählen Sie »Ein«, um das Low-Cut-Filter (Hochpassfilter) für das integrierte Mikrofon zu aktivieren (wirkt sich nicht auf optionale StereoMikrofone aus). Dies verringert die Windgeräusche, die entstehen, wenn
der Wind über das Mikrofon bläst (beachten Sie, dass auch andere
Geräusche betroffen sein können). Die Windgeräuschreduzierung für
optionale Stereo-Mikrofone kann (falls vorhanden) direkt am Mikrofon
ein- oder ausgeschaltet werden.
Digital-VR
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Schalten Sie den digitalen Bildstabilisator im Film-Modus ein oder aus.
Menü-Handbuch 89
Zeitrafferfilm
G-Taste ➜ 1 Filmaufnahme
Die Kamera nimmt automatisch Fotos in einem ausgewählten Intervall
auf, um einen Zeitrafferfilm ohne Ton zu erstellen.
Option
Start
Intervall
Aufnahmezeitraum
Beschreibung
Startet die Zeitrafferaufnahme. Sie beginnt nach ungefähr drei
Sekunden und wird mit dem gewählten Intervall und im festgelegten Zeitraum fortgesetzt.
Einstellen des Zeitabstands zwischen den Aufnahmen (in Minuten und Sekunden).
Wahl des Aufnahmezeitraums (in Stunden und Minuten).
Bei anderen Modi als M mildert die Einstellung »Ein« abrupte
Belichtungsänderungen ab (im Modus M ist der Belichtungsausgleich nur wirksam, falls die ISO-Automatik aktiv ist). Eine
Belichtungsstarke Änderung der Objekthelligkeit während der Aufnahme
ausgleich
kann zu sichtbaren Belichtungsunterschieden führen; in diesem
Fall ist es möglicherweise erforderlich, den Zeitabstand zwischen
den Fotos zu verkürzen.
Wählen Sie »Ein«, um Verschlussgeräusche während der AufnahStille Auslösung
men zu vermeiden.
Wahl des Bildfelds für die Zeitrafferaufnahme. Die Optionen entBildfeld
sprechen denen des Menüpunkts »Bildfeld« im Filmaufnahmemenü (0 83).
Wahl der Bildgröße und der Bildrate für den fertigen Film. Die
Bildgröße/
Optionen entsprechen denen des Menüpunkts »Bildgröße/
Bildrate
Bildrate« im Filmaufnahmemenü (0 84).
90 Menü-Handbuch
Option
Intervallpriorität
Beschreibung
Bestimmen Sie, ob die Kamera bei den Belichtungssteuerungen
P und A die Priorität auf die Belichtungszeit oder das Zeitintervall
legt. Mit der Einstellung »Ein« ist sichergestellt, dass die Aufnahmen im gewählten Zeitabstand erfolgen, mit Einstellung »Aus«,
dass die Fotos korrekt belichtet werden. Vergewissern Sie sich bei
der Wahl von »Ein«, dass die für »ISO-Empfindlichkeits-Einst.«
(0 49) > »ISO-Automatik« im Fotoaufnahmemenü gewählte
»Längste Belichtungszeit« kürzer als das Intervall ist. Sie sollten
außerdem manuell scharfstellen oder, falls Sie den Autofokus
benutzen, die Option »Auslösepriorität« für Individualfunktion
a1 (»Priorität bei AF-C (kont. AF)«, 0 105) oder Individualfunktion a2 (»Priorität bei AF-S (Einzel-AF)«, 0 106) einstellen, je
nachdem, ob AF-C oder AF-S gewählt ist.
Menü-Handbuch 91
❚❚ Zeitrafferfilme aufnehmen
A Vor der Zeitrafferaufnahme
Machen Sie vor der Zeitrafferaufnahme eine Probeaufnahme mit den aktuellen
Einstellungen und prüfen Sie die Ergebnisse auf dem Monitor. Zeitrafferfilme
entstehen mit dem Bildausschnitt für Filme; zum Überprüfen der Ausschnittwahl
drücken Sie die Taste W (M) in der Anzeige »Zeitrafferfilm« (für das Zurückkehren zur Anzeige »Zeitrafferfilm« die Taste W (M) erneut drücken). Damit die
Farben gleich bleiben, wählen Sie für den Weißabgleich (0 86) eine andere Einstellung als v (Automatisch) oder D (Auto-Tageslicht).
Vor Aufnahmebeginn sollte die Kamera auf einem Stativ montiert und der
Bildstabilisator des Objektivs (VR) abgeschaltet werden. Montieren Sie die Kamera
auf das Stativ, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen. Um sicherzustellen, dass die
Aufnahme nicht abbricht, versorgen Sie die Kamera über einen optionalen Netzadapter und Akkufacheinsatz mit Strom, oder verwenden Sie einen vollständig
aufgeladenen Akku. Schließen Sie den Okularverschluss, damit kein Licht durch
den Sucher in die Kamera eintreten und die Fotos beeinträchtigen oder die
Belichtung verfälschen kann.
1 Wählen Sie »Zeitrafferfilm«.
Markieren Sie die Option »Zeitrafferfilm«
im Filmaufnahmemenü und drücken Sie
2, um die Zeitraffereinstellungen anzuzeigen.
92 Menü-Handbuch
2 Legen Sie die Einstellungen für den Zeitrafferfilm fest.
Nehmen Sie die Einstellungen für den Zeitrafferfilm wie folgt vor.
• Intervall zwischen den Aufnahmen wählen:
Markieren Sie »Intervall« und
drücken Sie 2.
Wählen Sie ein Intervall, das länger
ist als die längste erwartete
Belichtungszeit (Minuten und
Sekunden) und drücken Sie J.
• Aufnahmezeitraum einstellen:
Markieren Sie
»Aufnahmezeitraum« und
drücken Sie 2.
Legen Sie den Aufnahmezeitraum
fest (bis zu 7 Stunden 59 Minuten)
und drücken Sie J.
Menü-Handbuch 93
• Belichtungsausgleich ein- oder ausschalten:
Markieren Sie
»Belichtungsausgleich« und
drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie J.
• Stille Auslösung ein- oder ausschalten:
Markieren Sie »Stille Auslösung«
und drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie J.
Ist »Ein« gewählt, ist das Geräusch des Verschlusses oder Spiegels
nur zu Beginn und am Ende der Zeitrafferaufnahme zu hören,
wenn der Spiegel hoch- bzw. herunterklappt.
• Bildfeld wählen:
Markieren Sie »Bildfeld« und
drücken Sie 2.
94 Menü-Handbuch
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie J.
• Bildgröße und Bildrate wählen:
Markieren Sie »Bildgröße/Bildrate«
und drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie J.
• Intervallpriorität wählen:
Markieren Sie »Intervallpriorität«
und drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und
drücken Sie J.
Ist »Ein« gewählt, endet die Zeitrafferaufnahme, falls die Kamera
nicht scharfstellen kann oder die Auslösung anderweitig gesperrt
ist.
3 Starten Sie die Zeitrafferaufnahme.
Markieren Sie »Start« und drücken Sie J.
Die Aufnahme startet nach etwa drei
Sekunden. Die Kamera nimmt Aufnahmen
mit dem gewählten Intervall und im festgelegten Zeitraum auf. Wenn die Aufnahme abgeschlossen ist, wird der
Zeitrafferfilm auf der Speicherkarte gespeichert, die im Filmaufnahmemenü unter »Speicherort« gewählt ist (0 83).
Menü-Handbuch 95
D Stille Auslösung
Das Wählen von »Ein« für »Stille Auslösung« unterbindet einige Kamerafunktionen, einschließlich:
• ISO-Empfindlichkeiten von »Hi 0,3« bis »Hi 2« (0 85)
• Blitzfotografie (0 219)
• Spiegelvorauslösung (0 121)
• Rauschunterdrückung bei Langzeitbelichtung (0 57)
• Flimmerreduzierung (0 60)
A Berechnen der Länge des endgültigen Films
Die Gesamtanzahl der Bilder des endgültigen Films lässt sich ermitteln, indem
der Aufnahmezeitraum durch das Intervall geteilt wird und das Ergebnis aufgerundet wird. Die Länge des endgültigen Films kann dann berechnet werden,
indem die Anzahl der Aufnahmen durch die Bildrate geteilt wird, die unter
»Bildgröße/Bildrate« gewählt wurde (0 84). Ein Film mit 48 Bildern, der mit
»1920×1080; 24p« aufgenommen wurde, ist zum Beispiel etwa zwei Sekunden
lang. Die maximale Länge für Zeitrafferfilme beträgt 20 Minuten.
Bildgröße/Bildrate
Speicherkarten-Anzeige
96 Menü-Handbuch
Aufgezeichnete Länge/
Maximale Länge
❚❚ Vorzeitiges Beenden der Aufnahme
Soll die Aufnahme beendet werden, bevor alle Bilder aufgenommen
sind, markieren Sie »Aus« im Zeitraffermenü und drücken Sie J, oder
drücken Sie J zwischen den Aufnahmen. Nach dem Beenden der Aufnahme wird aus den Bildern, die bis zu diesem Zeitpunkt aufgenommen
wurden, ein Film erstellt. Beachten Sie, dass die Zeitrafferaufnahme
beendet und kein Film aufgezeichnet wird, wenn der Akku entnommen
bzw. die Stromversorgung unterbrochen wird oder die als Speicherort
gewählte Speicherkarte aus der Kamera genommen wird.
❚❚ Fehlendes Bild
Die Kamera beendet entweder die Zeitrafferaufnahme (»Intervallpriorität« steht auf »Ein«) oder überspringt das nächste Bild (»Intervallpriorität« steht auf »Aus«), wenn sie mit dem Autofokus nicht scharfstellen
kann (beachten Sie, dass die Kamera vor jedem Bild erneut scharfstellt).
D Zeitrafferfilme
Zeitrafferaufnahmen lassen sich mit einigen Kamerafunktionen nicht kombinieren, einschließlich Live-View, Filmaufnahmen, Langzeitbelichtungen (Bulb oder
Time), Selbstauslöser, Automatikreihen (0 61), HDR (High Dynamic Range,
0 69), Mehrfachbelichtungen (0 62), Intervallfotografie (0 70) und Fokusverlagerungen (0 80). Beachten Sie, dass die Belichtungszeit und die Zeit, die für
das Speichern auf der Speicherkarte benötigt wird, von Aufnahme zu Aufnahme
unterschiedlich ausfallen kann, sodass die Zeit zwischen dem Speichern eines
Bildes und der nächsten Aufnahme möglicherweise schwankt. Die Aufnahme
beginnt nicht, wenn kein Zeitrafferfilm mit den aktuellen Einstellungen aufgenommen werden kann (zum Beispiel wenn der Platz auf der Speicherkarte nicht
ausreicht, das Intervall oder der Aufnahmezeitraum auf Null steht oder das Intervall länger als der Aufnahmezeitraum ist).
Die Aufnahme wird möglicherweise beendet, wenn Bedienelemente der Kamera
betätigt oder Einstellungen geändert werden, oder beim Anschluss eines HDMIKabels. Der Film wird aus den bis dahin aufgenommenen Bildern erzeugt. Soll die
Zeitrafferaufnahme beendet und ein Foto aufgenommen werden, drücken Sie
den Auslöser vollständig herunter.
Menü-Handbuch 97
A Während der Zeitrafferaufnahme
Während der Aufnahme blinkt Q und die
Anzeige für die Zeitrafferaufnahme ist auf dem Display zu sehen. Unmittelbar vor jeder Auslösung
erscheint die verbleibende Zeit (in Stunden und
Minuten) in der Belichtungszeit-Anzeige. Ansonsten lässt sich die verbleibende Zeit durch Drücken
des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt anzeigen. Unabhängig von der Option,
die für die Individualfunktion c2 (»Standby-Vorlaufzeit«, 0 118) ausgewählt ist,
geht die Kamera während der Zeitrafferaufnahme nicht in den Ruhezustand.
Um die aktuellen Zeitraffereinstellungen anzuzeigen oder um die Zeitrafferaufnahme zu beenden
(0 97), drücken Sie zwischen den Aufnahmen die
G-Taste. Die während der laufenden Aufnahme
im Zeitraffermenü angezeigten Daten beinhalten
den Belichtungsausgleich, das Intervall und die
verbleibende Zeit. Diese Einstellungen können
während der Zeitrafferaufnahme nicht geändert
werden, es lassen sich auch keine Bilder wiedergeben oder andere Menüeinstellungen verändern.
A Bildkontrolle
Während die Zeitrafferaufnahme läuft, kann die K-Taste nicht verwendet werden, um Bilder wiederzugeben. Jedoch wird nach jeder Aufnahme das aktuelle
Bild einige Sekunden lang angezeigt, wenn im Wiedergabemenü die Option
»Ein« für »Bildkontrolle« ausgewählt ist (0 27). Während der Wiedergabe des
Bildes können keine weiteren Wiedergabefunktionen ausgeführt werden.
A Weitere Informationen
Angaben zum Tonsignal, das nach Abschluss der Zeitrafferaufnahme erklingt,
finden Sie unter B > »Tonsignaloptionen« (0 177).
98 Menü-Handbuch
A Individualfunktionen:
Feinanpassung der Kameraeinstellungen
Drücken Sie G und wählen Sie die Registerkarte A (Individualfunktionen), um das Menü der Individualfunktionen anzuzeigen.
G-Taste
Mithilfe der Individualfunktionen können Sie die Kameraeinstellungen
an die persönlichen Bedürfnisse anpassen.
Gruppen der
Individualfunktionen
Hauptmenü
Individualkonfiguration (0 103)
Menü-Handbuch 99
Folgende Individualfunktionen stehen zur Auswahl:
Individualfunktion
a
a1
a2
a3
a4
a5
a6
a7
a8
a9
a10
a11
a12
a13
b
b1
b2
b3
b4
b5
b6
b7
Individualkonfiguration
Autofokus
Priorität bei AF-C (kont. AF)
Priorität bei AF-S (Einzel-AF)
Schärfenachf. mit Lock-On
Gesichtserken. m. 3D-Tracking
3D-Tracking-Bereich
Anzahl der Fokusmessfelder
Speichern je n. Ausrichtung
AF-Aktivierung
AF-Messf.auswahl einschr.
Fixierung des AF-Modus
Scrollen bei Messfeldausw.
Fokusmessfeld-Optionen
Man. Fokussierring im AF-Modus 1
Belichtung
ISO-Schrittweite
Schrittweite Bel.-steuerung
Schrittweite f. Bel.korrektur
Einfache Belichtungskorr.
Matrixmessung
Messfeldgr. (mittenbetont)
Feinabst. der Bel.-Messung
100 Menü-Handbuch
0
103
105
106
107
108
108
108
109
110
111
111
112
113
114
115
115
115
116
117
117
117
Individualfunktion
c
c1
c2
c3
c4
d
d1
d2
d3
d4
d5
d6
d7
d8
d9
d10
d11
d12
e
e1
e2
e3
e4
e5
e6
e7
Timer/Bel.-speicher
Bel. speichern mit Auslöser
Standby-Vorlaufzeit
Selbstauslöser
Ausschaltzeit des Monitors
Aufnahme & Anzeigen
Lowspeed-Bildrate
Max. Bildanzahl pro Serie
ISO-Anzeige
Optionen f. synchron. Auslösung
Spiegelvorauslösung
Verschluss m. elektr. 1. Vorh.
Nummernspeicher
Konturfilter-Hervorheb.farbe
Gitterlinien
Displaybeleuchtung
Live-View für Serienaufnahme
Optischer VR 2
Belichtungsreihen & Blitz
Blitzsynchronzeit
Längste Verschlussz. (Blitz)
Bel.-korr. bei Blitzaufn.
ISO-Automatik mit M
Einstelllicht
Belicht.reihen (Modus M)
BKT-Reihenfolge
0
118
118
119
119
120
120
120
121
121
121
122
123
123
124
125
125
126
127
127
128
128
129
129
Menü-Handbuch 101
Individualfunktion
f
f1
f2
f3
f4
f5
f6
f7
f8
f9
f10
g
g1
g2
Bedienelemente
Benutzerdef. Funktionszuweis.
Mitteltaste d. Multifkt.w.
Fixierung d. Bel.zeit/Blende
Einstellräder
Multifunktionswähler
Tastenverhalten
Skalen spiegeln
Live-View-Tastenoptionen
Ein-/Ausschalter (D)
Tastenbelegung am MB-D18
Video
Benutzerdef. Funktionszuweis.
Helligkeit von Lichtern
1 Verfügbar nur mit Objektiven, die diese Funktion unterstützen.
2 Nur mit kompatiblen AF-P-Objektiven verfügbar, die keinen Bildstabilisatorschalter besitzen.
102 Menü-Handbuch
0
130
142
144
144
147
147
148
148
148
149
152
156
Individualkonfiguration
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Die Einstellungen der Individualfunktionen werden in einer von vier
Konfigurationen gespeichert. Änderungen der Einstellungen in einer
Konfiguration wirken sich nicht auf die anderen Konfigurationen aus.
Wenn Sie eine bestimmte Kombination häufig benötigter Einstellungen
speichern möchten, wählen Sie eine der vier Konfigurationen aus und
stellen Sie die Kamera auf die gewünschten Einstellungen ein. Die neuen
Einstellungen bleiben auch nach dem Ausschalten der Kamera in der
Konfiguration gespeichert und werden beim Auswählen der Konfiguration wieder aktiviert. Es lassen sich verschiedene Kombinationen von
Einstellungen in den anderen Konfigurationen speichern. Somit kann
der Benutzer schnell von einer Kombination zur anderen umschalten,
indem er die entsprechende Konfiguration aus dem Konfigurationsmenü wählt.
Die vorgegebenen Namen der vier Individualkonfigurationen lauten A,
B, C und D. Sie können den Konfigurationen bis zu 20 Zeichen lange
erklärende Namen geben, wie bei »Texteingabe« (0 38) beschrieben.
Markieren Sie dafür die Konfiguration und drücken Sie 2.
Menü-Handbuch 103
❚❚ Wiederherstellen der Standardeinstellungen
Um die Standardeinstellungen wieder herzustellen, markieren Sie eine Konfiguration im
Menü »Individualkonfiguration« und drücken Sie O (Q). Es erscheint eine Sicherheitsabfrage; markieren Sie »Ja« und drücken Sie
J, um die Standardeinstellungen für die ausgewählte Konfiguration wieder herzustellen
(0 13).
Taste O (Q)
A Weitere Informationen
Die Standardeinstellungen für die Menüoptionen finden Sie im Abschnitt
»Standardeinstellungen im Menü der Individualfunktionen« (0 13). Individualfunktionen, deren Einstellungen in der aktuellen Konfiguration von den
Standardeinstellungen abweichen, sind in der zweiten Ebene des Menüs
»Individualfunktionen« mit einem Sternchen markiert.
104 Menü-Handbuch
a: Autofokus
a1: Priorität bei AF-C (kont. AF)
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wenn AF-C für die Fotografie mit dem Sucher gewählt ist, wird mit dieser
Option festgelegt, ob die Kamera beim Drücken des Auslösers immer
Fotos aufnimmt (Auslösepriorität) oder nur dann, wenn die Kamera
scharfgestellt hat (Schärfepriorität).
Option
G
Auslösepriorität
B
Schärfepriorität
& Bildfolge
E
Auslösepriorität
& AF
F
Schärfepriorität
Beschreibung
Bei jedem Drücken des Auslösers nimmt die Kamera
Bilder auf.
Auch wenn die Kamera nicht scharfgestellt hat, können
Fotos aufgenommen werden. Wenn mit der Aufnahmebetriebsart Serienaufnahme fotografiert wird und das
Motiv dunkel oder kontrastarm ist, legt die Kamera bei
der ersten Aufnahme der Serie die Priorität auf die Schärfe
und bei den restlichen Aufnahmen auf die Bildrate,
sodass schnelle Aufnahmeserien von Objekten, deren
Abstand zur Kamera sich nicht ändert, möglich sind.
Auch wenn die Kamera nicht scharfgestellt hat, können
Fotos aufgenommen werden. Bei Serienaufnahmen von
dunklen oder kontrastarmen Objekten reduziert die
Kamera das Serientempo zugunsten einer verbesserten
Fokussierung.
Fotos können nur aufgenommen werden, wenn der
Schärfeindikator (I) angezeigt wird.
Unabhängig von der gewählten Option wird die Scharfeinstellung nicht
gespeichert, wenn AF-C als Autofokusmodus eingestellt ist. Die Kamera
passt die Scharfeinstellung solange an, bis der Verschluss ausgelöst
wird.
Menü-Handbuch 105
a2: Priorität bei AF-S (Einzel-AF)
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wenn AF-S für die Fotografie mit dem Sucher gewählt ist, wird mit dieser
Option festgelegt, ob beim Drücken des Auslösers nur dann Fotos
aufgenommen werden können, wenn die Kamera scharfgestellt hat
(Schärfepriorität), oder ob beim Drücken des Auslösers immer Fotos
aufgenommen werden (Auslösepriorität).
Option
G
F
Beschreibung
Bei jedem Drücken des Auslösers nimmt die Kamera Bilder
auf.
Fotos können nur aufgenommen werden, wenn der
Schärfepriorität
Schärfeindikator (I) angezeigt wird.
Auslösepriorität
Unabhängig von der gewählten Option wird die Scharfeinstellung
gespeichert, wenn bei AF-S der Schärfeindikator (I) erscheint und der
Auslöser bis zum ersten Druckpunkt gedrückt gehalten wird. Die Scharfeinstellung bleibt so lange gespeichert, bis der Verschluss ausgelöst
wird.
106 Menü-Handbuch
a3: Schärfenachf. mit Lock-On
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Mit dieser Option legen Sie fest, wie sich der
Autofokus bei der Fotografie mit dem Sucher
im Fokusmodus AF-C verhält, wenn er eine
Änderung der Objektentfernung registriert.
❚❚ AF-Anpassung an neues Motiv
Legen Sie fest, wie rasch der Autofokus reagiert, wenn sich ein Objekt
zwischen Kamera und Hauptobjekt schiebt. Wählen Sie zwischen Werten von 5 (»Verzögert«) bis 1 (»Schnell«). Je höher der Wert, desto langsamer die Reaktion und umso geringer die Wahrscheinlichkeit, dass Sie
die Scharfeinstellung auf das eigentliche Hauptobjekt verlieren. Je niedriger der Wert, desto schneller die Reaktion und umso einfacher ist es,
auf ein Objekt scharfzustellen, das sich durchs Bildfeld bewegt. Beachten Sie, dass die Werte 2 und 1 (»Schnell«) der Einstellung 3 entsprechen, wenn 3D-Tracking oder die automatische Messfeldsteuerung für
die AF-Messfeldsteuerung gewählt ist.
❚❚ Motivbewegung
Wählen Sie »Gleichmäßig« für eine geschmeidige Fokussierung, wenn
sich das fotografierte Objekt gleichmäßig bewegt, oder wählen Sie
»Ungleichmäßig« für die bessere Reaktion auf Objekte, die sich abrupt
bewegen und zwischendurch stoppen.
Menü-Handbuch 107
a4: Gesichtserken. m. 3D-Tracking
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie, ob die Kamera Gesichter erkennt und darauf scharfstellt,
wenn die AF-Messfeldsteuerung auf 3D-Tracking eingestellt ist.
a5: 3D-Tracking-Bereich
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Bei 3D-Tracking verfolgt die Kamera Objekte, die das ausgewählte
Fokusmessfeld verlassen, und wählt bei Bedarf andere Fokusmessfelder,
solange der Auslöser bis zum ersten Druckpunkt gedrückt wird. Wählen
Sie, ob 3D-Tracking die Daten der umgebenden Fokusmessfelder nutzen soll, um Objekte zu verfolgen, die sich etwas weiter vom gewählten
Fokusmessfeld entfernen (Option »Groß«), oder ob die Funktion die
Objekte nur auf Basis von Daten aus dem direktem Umfeld des gewählten Fokusmessfelds verfolgen soll (Option »Normal«). »Groß« wird für
Objekte empfohlen, die sich schnell bewegen.
a6: Anzahl der Fokusmessfelder
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie, wie viele Fokusmessfelder für die manuelle Fokusmessfeldauswahl zur Verfügung stehen.
Option
Beschreibung
Es stehen 55 Fokusmessfelder zur Auswahl.
1
55 Messfelder
2
Es stehen 15 Fokusmessfelder zur Aus15 Messfelder wahl. Wählen Sie diese Option für eine
zügigere Fokusmessfeldauswahl.
108 Menü-Handbuch
a7: Speichern je n. Ausrichtung
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Legen Sie fest, ob für Querformat und Hochformat unterschiedliche
Fokusmessfelder gewählt werden können. Beim Hochformat wird
außerdem unterschieden, ob die Kamera um 90° im Uhrzeigersinn oder
um 90° entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht ist.
Wählen Sie die Option »Aus«, wenn unabhängig von der Ausrichtung
der Kamera dieselben Fokusmessfelder und dieselbe AF-Messfeldsteuerung benutzt werden sollen.
Kamera um 90° entgegen
dem Uhrzeigersinn gedreht
Querformat
Kamera um 90° im
Uhrzeigersinn gedreht
Menü-Handbuch 109
Wählen Sie »Fokusmessfeld«, um die separate Wahl des Fokusmessfelds zu ermöglichen, oder die Option »Messf. und AF-Messf.steuerg.«,
um sowohl Fokusmessfeld als auch AF-Messfeldsteuerung separat
wählen zu können.
Kamera um 90° entgegen
dem Uhrzeigersinn gedreht
Querformat
Kamera um 90° im
Uhrzeigersinn gedreht
a8: AF-Aktivierung
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie, ob der Auslöser zum Fokussieren benutzt werden kann
(»AF-ON-Taste/Auslöser«), oder ob die Schärfe nur mit der Taste AF-ON
oder anderen Bedienelementen mit der Zuweisung AF-ON eingestellt
werden kann (»Nur AF-ON-Taste«). Das Markieren von »Nur
AF-ON-Taste« und Drücken von 2 zeigt die Option »Auslösung bei
Unschärfe« an; wählen Sie »Aktivieren«, damit sich Aufnahmen ohne
erfolgte Scharfeinstellung auslösen lassen, oder »Deaktivieren«, um die
Auslösung zu verhindern, bevor die Kamera nach Betätigen eines AFON-Bedienelements scharfgestellt hat. Um Bilder bei gewählter Option
»Deaktivieren« aufzunehmen, fokussieren Sie mithilfe des AF-ONBedienelements und drücken Sie den Auslöser für die Aufnahme vollständig herunter. Beachten Sie, dass »Deaktivieren« nur Anwendung
findet, wenn »Schärfepriorität« für Individualfunktion a1 (»Priorität
bei AF-C (kont. AF)«) oder a2 (»Priorität bei AF-S (Einzel-AF)«)
gewählt ist, und die AF-Messfeldsteuerung auf einer anderen Option als
der automatischen Messfeldsteuerung steht.
110 Menü-Handbuch
a9: AF-Messf.auswahl einschr.
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Legen Sie fest, welche AF-Messfeldsteuerungen mit der AF-Modus-Taste und dem vorderen Einstellrad bei der Fotografie mit dem
Sucher ausgewählt werden können (Live-View
ist nicht davon betroffen). Markieren Sie die
gewünschten Modi und drücken Sie 2 zum
Auswählen bzw. zum Aufheben der Auswahl.
Abschließend drücken Sie J zum Speichern der Änderungen.
a10: Fixierung des AF-Modus
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Legen Sie fest, welche Autofokusmodi bei der
Fotografie mit dem Sucher zur Verfügung
stehen. Ist nur ein Modus ausgewählt, kann
der Autofokusmodus nicht mit der AF-ModusTaste und dem hinteren Einstellrad eingestellt
werden.
Menü-Handbuch 111
a11: Scrollen bei Messfeldausw.
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Legen Sie fest, ob die Messfeldmarkierung beim Scrollen von einem
Rand des Sucherbilds zum anderen springt.
Option
Umlaufend
Am Rand
stoppen
Beschreibung
Die Messfeldmarkierung springt zur
gegenüberliegenden Seite (von
q
oben nach unten, unten nach oben, w
rechts nach links und links nach
rechts), wenn sie ȟber den Rand
hinaus« bewegt wird. Ist beispielsweise ein Messfeld am rechten
Rand markiert (q), wird durch Drücken von 2 das gegenüberliegende Messfeld am linken Rand gewählt (w).
Die äußeren Fokusmessfelder der Fokusmessfeldanzeige bilden
eine Grenze. Ist beispielsweise ein Messfeld am rechten Rand
markiert, hat das Drücken von 2 keine Wirkung.
112 Menü-Handbuch
a12: Fokusmessfeld-Optionen
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie zwischen den folgenden Optionen für die Fokusmessfeldanzeige.
Option
Beschreibung
Legen Sie fest, ob das aktive Fokusmessfeld im Sucher rot
beleuchtet wird.
• Automatisch: Das ausgewählte Fokusmessfeld wird bei Bedarf
automatisch beleuchtet, um einen Kontrast zum Motiv zu schafFokusmessfeldfen.
Hervorhebung
• Ein: Das ausgewählte Fokusmessfeld wird immer beleuchtet,
unabhängig von der Helligkeit des Motivs. Vor manchen Motiven ist das Fokusmessfeld eventuell schwierig zu erkennen.
• Aus: Das ausgewählte Fokusmessfeld wird nicht beleuchtet.
Wählen Sie die Option »Ein«, damit beim manuellen Fokussieren
das aktive Fokusmessfeld hervorgehoben wird. Bei der Option
Manueller Fokus
»Aus« wird das Fokusmessfeld nur während der Wahl des Messfelds hervorgehoben.
Wählen Sie die Option »Ein«, um bei der dynamischen MessfeldAssistent für
steuerung sowohl das ausgewählte Fokusmessfeld als auch die
»Dynamisch«
benachbarten Fokusmessfelder hervorzuheben.
Menü-Handbuch 113
a13: Man. Fokussierring im AF-Modus
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Dieser Menüpunkt wird nur angezeigt, wenn das verwendete Objektiv
diese Funktion unterstützt. Das Wählen von »Aktivieren« erlaubt das
manuelle Scharfstellen am Fokussierring des Objektivs, während die
Kamera im Autofokusmodus ist. Dazu drücken Sie den Auslöser zwecks
automatischer Fokussierung bis zum ersten Druckpunkt, halten den
Auslöser in dieser Position gedrückt und drehen am Fokussierring. Um
mit dem Autofokus neu scharfzustellen, lassen Sie den Auslöser los und
drücken ihn dann erneut bis zum ersten Druckpunkt. Um zu verhindern,
dass der Fokussierring des Objektivs für das manuelle Scharfstellen
benutzt werden kann, während die Kamera im Autofokusmodus ist,
wählen Sie »Deaktivieren«.
114 Menü-Handbuch
b: Belichtung
b1: ISO-Schrittweite
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie die Schrittweite aus, die beim Einstellen der ISO-Empfindlichkeit verwendet wird. Sofern möglich, wird die aktuelle ISO-Empfindlichkeitseinstellung beim Verändern der Schrittweite beibehalten. Steht
die aktuelle ISO-Empfindlichkeitseinstellung mit der neuen Schrittweite
nicht zur Verfügung, wird die ISO-Empfindlichkeit auf den nächstgelegenen Wert geändert.
b2: Schrittweite Bel.-steuerung
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie die Schrittweite aus, die beim Einstellen von Belichtungszeit,
Blende und Belichtungsreihen verwendet wird.
b3: Schrittweite f. Bel.korrektur
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie die Schrittweite aus, die beim Einstellen von Belichtungsund Blitzbelichtungskorrekturen verwendet wird.
Menü-Handbuch 115
b4: Einfache Belichtungskorr.
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Mit dieser Option legen Sie fest, ob zum Einstellen einer Belichtungskorrektur die E-Taste benötigt wird. Bei der Einstellung »Einstellrad
(Reset)« oder »Einstellrad« blinkt die »0« in der Mitte der Belichtungsskala, auch wenn die Belichtungskorrektur auf ±0 eingestellt ist.
Option
Einstellrad
(Reset)
Einstellrad
[+/-] &
Einstellrad
Beschreibung
Der Wert für die Belichtungskorrektur wird durch Drehen eines
der Einstellräder eingestellt (siehe Hinweis weiter unten). Die mit
dem Einstellrad gewählte Belichtungskorrektur wird wieder aufgehoben, wenn die Kamera ausgeschaltet wird oder sich die
Belichtungsmessung abschaltet (eine mit der E-Taste eingestellte Belichtungskorrektur wird nicht zurückgesetzt).
Wie vorstehend, jedoch bleibt die mit dem Einstellrad gewählte
Belichtungskorrektur erhalten, wenn die Kamera ausgeschaltet
wird oder sich die Belichtungsmessung abschaltet.
Die Belichtungskorrektur wird durch Drücken der E-Taste und
Drehen des hinteren Einstellrads eingestellt.
A Einstellräder vertauschen
Mit welchem Einstellrad die Belichtungskorrektur eingestellt wird, wenn »Einstellrad (Reset)« oder »Einstellrad« unter der Individualfunktion b4 (»Einfache
Belichtungskorr.«) ausgewählt ist, hängt von der Option ab, die im Menü der
Individualfunktion f4 (»Einstellräder«, 0 144) > »Funktionsbelegung« >
»Belichtungseinstellung« gewählt wurde.
Belichtungssteuerung
P
S
A
M
f4 (Einstellräder) > Funktionsbelegung > Belichtungseinstellung
Vertauscht
Vertauscht (A)
Standard
Vorderes Einstellrad Vorderes Einstellrad Vorderes Einstellrad
Hinteres Einstellrad Vorderes Einstellrad Vorderes Einstellrad
Vorderes Einstellrad Vorderes Einstellrad Hinteres Einstellrad
Nicht verfügbar
116 Menü-Handbuch
b5: Matrixmessung
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie U »Gesichtserkennung ein«, um die Gesichtserkennung
für Porträtaufnahmen zu aktivieren, wenn die Matrixmessung bei der
Fotografie mit dem Sucher zum Einsatz kommt.
b6: Messfeldgr. (mittenbetont)
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie die Größe des Bereichs, auf den die mittenbetonte Belichtungsmessung das größte Gewicht legt. Bei Verwendung eines
Objektivs ohne CPU oder eines AF-S Fisheye NIKKOR 8–15 mm 1:3,5–
4,5E ED steht die Größe fest auf 12 mm.
b7: Feinabst. der Bel.-Messung
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Mit dieser Option können Sie den von der
Kamera ermittelten Belichtungswert feinstufig verändern. Für jede Messmethode kann
separat eine Feinabstimmung im Bereich von
+1 bis –1 LW in Schritten von 1/6 LW vorgenommen werden.
D Feinabstimmung der Belichtungsmessung
Die Feinabstimmung kann für jede Individualkonfiguration separat eingestellt
werden und bleibt bei einem Zwei-Tasten-Reset erhalten. Beachten Sie, dass das
Symbol für die Belichtungskorrektur (E) nicht angezeigt wird. Der Feinabstimmungswert kann ausschließlich im Menü der Feinabstimmung eingesehen werden.
Menü-Handbuch 117
c: Timer/Bel.-speicher
c1: Bel. speichern mit Auslöser
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Legen Sie fest, ob beim Auslöserdrücken die Belichtung gespeichert
wird.
Option
O
Ein (halb drücken)
P
Ein (Aufnahmeserie)
Aus
Beschreibung
Die Belichtung wird beim Auslöserdrücken bis zum
ersten Druckpunkt gespeichert.
Die Belichtung wird nur gespeichert, während der Auslöser vollständig heruntergedrückt wird.
Das Auslöserdrücken speichert die Belichtung nicht.
c2: Standby-Vorlaufzeit
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie, wie lange die Belichtungsmessung eingeschaltet bleibt,
wenn die Kamera nicht bedient wird. Wenn sich die Belichtungsmessung abschaltet (Standby), erlöschen automatisch die Anzeigen für
Belichtungszeit und Blende auf dem Display und im Sucher.
Wählen Sie eine kürzere Standby-Vorlaufzeit, um Akkustrom zu sparen.
118 Menü-Handbuch
c3: Selbstauslöser
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie die Länge der Selbstauslöser-Vorlaufzeit, die Anzahl der Aufnahmen und das Intervall zwischen den Aufnahmen.
• Selbstauslöser-Vorlaufzeit: Wählen Sie die Länge der Vorlaufzeit des
Selbstauslösers.
• Anzahl von Aufnahmen: Drücken Sie 1 oder 3, um die Anzahl der
Aufnahmen zu wählen, die der Selbstauslöser nach dem Ablaufen
aufnehmen soll.
• Intervall zwischen Aufnahm.: Wählen Sie den Zeitabstand zwischen den
Aufnahmen, wenn die »Anzahl von Aufnahmen« größer als 1 ist.
c4: Ausschaltzeit des Monitors
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie, wie lange der Monitor eingeschaltet bleibt, wenn keine
Bedienvorgänge erfolgen während der Wiedergabe (»Wiedergabe«;
Standardvorgabe 10 Sekunden) und Bildkontrolle (»Bildkontrolle«;
Standardvorgabe 4 Sekunden), bei der Anzeige von Menüs (»Menüs«;
Standardvorgabe 1 Minute) oder von Informationen (»Informationsanzeige«; Standardvorgabe 10 Sekunden) sowie während Live-View
und Filmaufnahmen (»Live-View«; Standardvorgabe 10 Minuten).
Wählen Sie eine kürzere Ausschaltzeit für den Monitor, um Akkustrom zu
sparen.
Menü-Handbuch 119
d: Aufnahme & Anzeigen
d1: Lowspeed-Bildrate
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie die maximale Bildrate für den Serienaufnahmemodus CL.
d2: Max. Bildanzahl pro Serie
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Die maximale Anzahl von Bildern pro Aufnahmeserie lässt sich auf jeden
Wert zwischen 1 und 200 einstellen. Beachten Sie, dass ungeachtet der
gewählten Option die maximale Bildanzahl pro Serie nicht begrenzt ist,
wenn eine Belichtungszeit von 4 s oder länger in Belichtungssteuerung
S oder M eingestellt ist.
A Der Pufferspeicher
Unabhängig von der für die Individualfunktion d2 gewählten Option wird die
Aufnahme langsamer, wenn der Pufferspeicher sich füllt (tAA).
d3: ISO-Anzeige
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie, ob im Display die ISO-Empfindlichkeit (»ISO-Empfindlichk.
anzeigen«) oder die Anzahl der verbleibenden Aufnahmen (»Bildzähler anzeigen«) angezeigt wird.
120 Menü-Handbuch
d4: Optionen f. synchron. Auslösung
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Legen Sie fest, ob die Auslösung der ferngesteuerten Kameras mit der
Auslösung der Master-Kamera synchronisiert wird, wenn Sie eine optionale Funkfernsteuerung im Modus für synchronisierte Auslösung einsetzen.
d5: Spiegelvorauslösung
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
In Situationen, in denen geringste Kameraerschütterungen zu verwackelten Bildern führen können, lässt sich die Verschlussauslösung um
ca. 0,2 bis 3 Sekunden nach Drücken des Auslösers und Hochklappen
des Spiegels verzögern.
d6: Verschluss m. elektr. 1. Vorh.
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Mit der Wahl von »Aktivieren« wird in den Modi Q, QC und MUP zu Belichtungsbeginn ein elektronischer Verschluss verwendet, der die Verwacklungsgefahr durch die Verschlussbewegung vermeidet. In den anderen
Aufnahmebetriebsarten wird der mechanische Verschluss benutzt.
A Der elektronische Verschluss zu Belichtungsbeginn
Es wird ein Objektiv vom Typ G, E oder D empfohlen; wählen Sie »Deaktivieren«,
falls Sie beim Fotografieren mit anderen Objektiven linien- oder schleierartige
Bildmängel bemerken. Mit dem elektronischen Verschluss beträgt die kürzestmögliche Belichtungszeit 1/2000 s und die maximale ISO-Empfindlichkeit 25600.
Menü-Handbuch 121
d7: Nummernspeicher
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Beim Aufnehmen benennt die Kamera die Dateien automatisch mit
einer fortlaufenden Nummer. Diese Funktion legt fest, ob die Kamera die
Nummerierung in neu angelegten Ordnern bzw. nach dem Formatieren
oder Auswechseln der Speicherkarte anschließend an die zuletzt vergebene Nummer fortsetzt.
Option
Beschreibung
Wenn ein neuer Ordner angelegt, die Speicherkarte formatiert oder
eine andere Speicherkarte eingesetzt wird, setzt die Kamera die
Dateinummerierung anschließend an die zuletzt vergebene Nummer oder an die höchste Nummer im aktuellen Ordner fort, je nachEin
dem welche höher ist. Enthält der aktuelle Ordner ein Bild mit der
Dateinummer »9999«, wird bei der nächsten Aufnahme automatisch ein neuer Ordner angelegt und die Nummerierung beginnt
wieder bei »0001«.
In einem neu angelegten Ordner sowie mit einer frisch formatierten
oder einer neu eingesetzten Speicherkarte beginnt die fortlaufende
Aus
Nummerierung stets bei »0001«. Wenn der aktuelle Ordner 5000
Bilder enthält, legt die Kamera bei der nächsten Aufnahme automatisch einen neuen Ordner an.
Wie bei »Ein«; jedoch setzt die Kamera die Nummerierung anschlieZurücksetzen ßend an die höchste Nummer im aktuellen Ordner fort. Falls der
Ordner leer ist, beginnt die Nummerierung bei »0001«.
122 Menü-Handbuch
D Nummernspeicher
Wenn der aktuelle Ordner die Nummer »999« trägt und 5000 Bilder oder ein Bild
mit der Nummer »9999« enthält, wird die Auslösung der Kamera gesperrt und es
können keine weiteren Bilder aufgenommen werden (außerdem kann die Filmaufnahme gesperrt sein, wenn die Kamera errechnet, dass die für einen Film
maximaler Länge nötige Datei-Anzahl zu mehr als 5000 Dateien im Ordner führen würde oder in einer Dateinummer über 9999 resultieren würde). Wählen Sie
»Zurücksetzen« für die Individualfunktion d7 (»Nummernspeicher«) und formatieren Sie anschließend entweder die aktuelle Speicherkarte oder setzen Sie
eine neue Speicherkarte ein.
d8: Konturfilter-Hervorheb.farbe
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie die Farbe, mit der die Konturen beim Fokus-Peaking hervorgehoben werden sollen. Das Ein- und Ausschalten der Peaking-Funktion
und das Einstellen der Empfindlichkeitsschwelle geschieht während
Live-View durch Drücken der i-Taste und Wahl von »KonturfilterPegel«.
d9: Gitterlinien
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie »Ein«, um Gitterlinien ins Sucherbild einzublenden, die bei
der Bildgestaltung helfen.
Menü-Handbuch 123
d10: Displaybeleuchtung
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Bei der Option »Aus« wird die Display- und Tastenbeleuchtung nur eingeschaltet, während der Ein-/Ausschalter auf die Position D gedreht ist.
Wenn die Option »Ein« gewählt ist, bleibt die Beleuchtung so lange eingeschaltet, wie die Belichtungsmessung arbeitet. Unabhängig von der
gewählten Option schaltet sich die Beleuchtung ab, wenn der Auslöser
gedrückt wird; ist »Ein« gewählt, schaltet sich die Beleuchtung nach Loslassen des Auslösers wieder ein. Wählen Sie »Aus«, um Akkustrom zu
sparen.
A Tastenbeleuchtung
1
4
2
3
5
11
6
7
8
9
10
124 Menü-Handbuch
12
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
T-Taste
U-Taste
I-Taste
Y-Taste
Markierung des
Aufnahmebetriebsartenwählers
G-Taste
L (Z/Q)-Taste
X-Taste
W (M)-Taste
J-Taste
K-Taste
O (Q)-Taste
d11: Live-View für Serienaufnahme
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie, ob die Bildkontrolle während Serienaufnahmen in Live-View
(Aufnahmebetriebsarten CL, CH und QC) verfügbar ist. Ist »Aus« gewählt,
schaltet sich nicht nur die Monitoranzeige sondern auch die Monitorbeleuchtung während der Belichtungen aus.
d12: Optischer VR
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Dieser Menüpunkt ist nur mit kompatiblen AF-P-Objektiven verfügbar,
die keinen Bildstabilisatorschalter besitzen. Das Wählen von »Ein« schaltet den Bildstabilisator ein, der zu arbeiten beginnt, sobald der Auslöser
bis zum ersten Druckpunkt gedrückt wird. Wählen Sie »Aus«, um den
Bildstabilisator auszuschalten.
Menü-Handbuch 125
e: Belichtungsreihen & Blitz
e1: Blitzsynchronzeit
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Mit dieser Individualfunktion wird die Blitzsynchronzeit eingestellt.
Option
Beschreibung
Die automatische FP-Kurzzeitsynchronisation kommt zum Einsatz, wenn ein kompatibles Blitzgerät angeschlossen ist. Bei anderen Blitzgeräten wird die Belichtungszeit auf 1/250 s eingestellt.
Zeigt die Kamera die Belichtungszeit 1/250 s bei Belichtungs1/250 s (FPsteuerung P oder A an, wird die automatische FP-KurzzeitsynchroKurzzeitsynchr.) nisation aktiviert, wenn die tatsächliche Belichtungszeit kürzer als
1/250 s ist. Wenn das Blitzgerät die automatische FP-Kurzzeitsynchronisation unterstützt, können kurze Belichtungszeiten bis zur
1/8000 s von der Kamera eingestellt (P oder A) oder vom Benutzer
vorgewählt (S oder M) werden.
1/250 s–1/60 s Die Blitzsynchronzeit wird auf den gewählten Wert eingestellt.
A Fixieren der Belichtungszeit auf die Blitzsynchronzeit
Um die Belichtungszeit bei Blendenautomatik oder manueller Belichtungssteuerung auf die Blitzsynchronzeit zu fixieren, wählen Sie die nächste Einstellung
nach der längstmöglichen Belichtungszeit (30 s oder %). Im Sucher und auf dem
Display erscheint dann ein X (Blitzsynchronanzeige) gemeinsam mit der Blitzsynchronzeit.
A Automatische FP-Kurzzeitsynchronisation
Die automatische FP-Kurzzeitsynchronisation erlaubt die Benutzung des Blitzgeräts bis zur kürzestmöglichen Belichtungszeit der Kamera. Dadurch kann die
größte Blendenöffnung zum Erzielen einer geringen Tiefenschärfe verwendet
werden, selbst wenn das Hauptobjekt im hellen Gegenlicht aufgenommen wird.
Der Blitzmodus-Indikator in der Anzeige der Aufnahmeinformationen zeigt »FP«
an, wenn die automatische FP-Kurzzeitsynchronisation aktiv ist.
126 Menü-Handbuch
e2: Längste Verschlussz. (Blitz)
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Diese Option legt die längste verfügbare Verschlusszeit fest, wenn mit
Programmautomatik oder Zeitautomatik die Synchronisation auf den
ersten oder zweiten Verschlussvorhang oder die Reduzierung des
Rote-Augen-Effekts verwendet wird. (Unabhängig von der gewählten
Einstellung können Belichtungszeiten von bis zu 30 Sekunden zum
Einsatz kommen bei der Blendenautomatik und der manuellen Belichtungssteuerung oder bei den Blitzmodi Langzeitsynchronisation, Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang und
Langzeitsynchronisation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts.)
e3: Bel.-korr. bei Blitzaufn.
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Legen Sie fest, wie die Kamera die Blitzleistung steuert, wenn eine
Belichtungskorrektur vorgenommen wird.
Option
YE
Gesamtes Motiv
E
Nur Hintergrund
Beschreibung
Es werden sowohl die Blitzleistung als auch die Belichtung korrigiert, um die Belichtung für das gesamte Bild
zu ändern.
Die Belichtungskorrektur wirkt sich nur auf den Hintergrund aus.
Menü-Handbuch 127
e4: ISO-Automatik mit M
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie, auf was sich die Belichtung bei Blitzaufnahmen mit ISOAutomatik bezieht.
Option
e
Motiv und
Hintergrund
f
Nur Motiv
Beschreibung
Die Kamera berücksichtigt sowohl die Helligkeit des Hauptobjekts als auch des Hintergrunds bei der Wahl der ISO-Empfindlichkeit.
Die Einstellung der ISO-Empfindlichkeit richtet sich nur nach
der korrekten Belichtung des Hauptobjekts.
e5: Einstelllicht
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wenn »Ein« gewählt ist und die Kamera mit einem optionalen CLS-kompatiblen Blitzgerät benutzt wird, bewirkt das Drücken der Pv-Taste das
Aussenden eines Einstelllichts. Bei der Wahl von »Aus« wird kein Einstelllicht abgegeben.
128 Menü-Handbuch
e6: Belicht.reihen (Modus M)
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Mit dieser Option legen Sie fest, welche Einstellungen bei der manuellen
Belichtungssteuerung variiert werden, wenn »Belichtungs- & Blitzbelicht.reihe« oder »Belichtungsreihe« für die Option »Autom.
Belichtungsreihen« im Fotoaufnahmemenü gewählt ist.
Option
F
Blitz & Zeit
G
Blitz, Zeit &
Blende
H
Blitz & Blende
I
Nur Blitz
Beschreibung
Die Kamera variiert die Belichtungszeit (»Belichtungsreihe«) oder sowohl die Belichtungszeit als auch die Blitzleistung (»Belichtungs- & Blitzbelicht.reihe«).
Die Kamera variiert die Belichtungszeit und die Blende
(»Belichtungsreihe«) oder sowohl die Belichtungszeit als
auch die Blende und die Blitzleistung (»Belichtungs- &
Blitzbelicht.reihe«).
Die Kamera variiert die Blende (»Belichtungsreihe«) oder
sowohl die Blende als auch die Blitzleistung (»Belichtungs- & Blitzbelicht.reihe«).
Die Kamera variiert nur die Blitzleistung (»Belichtungs- &
Blitzbelicht.reihe«).
Die Blitzbelichtungsreihe setzt die i-TTL-Blitzsteuerung oder Blitzautomatik mit automatischer Blendensteuerung (qA) voraus. Wenn eine
andere Einstellung als »Nur Blitz« gewählt ist und das Blitzgerät nicht
zum Einsatz kommt, wird die ISO-Empfindlichkeit auf den Wert für die
erste Aufnahme fixiert, falls die ISO-Automatik eingeschaltet ist (0 49).
e7: BKT-Reihenfolge
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Bei der Standardeinstellung »Messwert > unter > über« (H) werden die
Reihen für Belichtung, Blitzbelichtung und Weißabgleich in der folgenden Reihenfolge durchgeführt: zuerst das Foto ohne Änderungen, dann
eine Aufnahme mit dem niedrigsten Wert und abschließend die Aufnahme mit dem höchsten Wert. Wenn »unter > Messwert > über«
(I) gewählt ist, wird die Reihe vom niedrigsten zum höchsten Wert
durchgeführt. Diese Einstellung hat keinen Einfluss auf eine ADL-Belichtungsreihe.
Menü-Handbuch 129
f: Bedienelemente
f1: Benutzerdef. Funktionszuweis.
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Belegen Sie die Bedienelemente der Kamera mit den gewünschten
Funktionen, entweder für die alleinige Nutzung oder für die Verwendung mit den Einstellrädern.
❚❚ Drücken
Bestimmen Sie, welche Funktionen die folgenden Bedienelemente
ausführen sollen, indem Sie die gewünschte Option markieren und die
Mitteltaste des Multifunktionswählers drücken:
0
v
x
V
8
Pv-Taste
S
Fokusfunktionstasten am Objektiv *
Fn1-Taste
Fn2-Taste
AF-ON-Taste
Mitte des Sub-Wählers
* Die Fokusfunktionstasten am Objektiv lassen
sich nur dann für die zugeordnete Funktion
benutzen, wenn der Fokusfunktionsschalter
auf AF-L steht.
Fokusfunktionstasten am
Objektiv
130 Menü-Handbuch
A »Drücken« und »Drücken & Einstellräder«
Bestimmte Funktionen lassen sich manchen Bedienelementen nicht gleichzeitig
für »Drücken« und »Drücken & Einstellräder« zuweisen. Wird solch eine Funktion
»Drücken« zugewiesen, obwohl sie bereits »Drücken & Einstellräder« zugeordnet
ist, wechselt »Drücken & Einstellräder« auf »Keine Funktion«. Wird umgekehrt
solch eine Funktion »Drücken & Einstellräder« zugewiesen, obwohl sie bereits
»Drücken« zugeordnet ist, wechselt »Drücken« auf »Keine Funktion«.
Die Bedienelemente lassen sich mit folgenden Funktionen belegen:
0 v x V
8
AF-Messfeldspeicher
✔
✔
—
—
✔
✔
AF-Messfeldsteuerung
✔
✔
—
✔
✔
✔
AF-Messfeldsteuerung + AF-ON
✔
✔
—
✔
✔
✔
Tiefenschärfekontrolle
✔
✔
—
—
✔
—
Blitzbelichtungsspeicher
✔
✔
—
—
✔
—
Belichtung & Fokus speich.
✔
✔
—
✔
✔
✔
Belichtung speichern
✔
✔
—
✔
✔
✔
Bel. speich. ein/aus (Reset)
✔
✔
—
✔
✔
—
Belichtung speichern ein/aus
✔
✔
—
✔
✔
—
Fokus speichern
✔
✔
—
✔
✔
✔
Autofokus aktivieren
✔
✔
—
✔
✔
✔
IDeaktivieren/aktivieren
✔
✔
—
—
✔
✔
Belichtungsreihe
✔
✔
—
—
✔
—
+ NEF (RAW)
✔
✔
—
—
✔
—
Option
A
K
q
q
r
B
C
D
E
F
A
h
1
4
S
Menü-Handbuch 131
0 v x V
8
S
Matrixmessung
✔
✔
—
—
✔
—
Mittenbetonte Messung
✔
✔
—
—
✔
—
Spotmessung
✔
✔
—
—
✔
—
Lichterbetonte Belicht.messung
✔
✔
—
—
✔
—
Gitterlinien
✔
✔
—
—
✔
—
Virtueller Horiz. im Sucher
✔
✔
—
—
✔
—
Auswahl Synchron. Auslösung
✔
✔
—
—
✔
✔
MEIN MENÜ
✔
✔
✔
—
✔
—
Erster Punkt in MEIN MENÜ
✔
✔
✔
—
✔
—
Option
L
M
N
t
b
!
c
%
3
K
c
J
K
Wiedergabe
✔
✔
—
—
✔
—
Bewertung
—
—
✔
—
—
—
Mittleres Autofokusmessf.
—
—
—
—
✔
—
AF-Messfeld hervorheben
—
—
—
—
✔
—
Keine Funktion
✔
✔
✔
✔
✔
—
132 Menü-Handbuch
Die folgenden Optionen stehen zur Verfügung:
Option
A
AF-Messfeldspeicher
K
AF-Messfeldsteuerung
q
AF-Messfeldsteuerung +
AF-ON
q
Tiefenschärfekontrolle
r
Blitzbelichtungsspeicher
Beschreibung
Das Drücken des Bedienelements wählt ein voreingestelltes Fokusmessfeld. Zum Voreinstellen des Messfelds
wählt man es aus und betätigt bei gedrückter AF-ModusTaste das Bedienelement, bis das Messfeld blinkt. Für die
Querformat-Ausrichtung und beide Hochformat-Ausrichtungen der Kamera lassen sich unterschiedliche Fokusmessfelder voreinstellen, falls »Fokusmessfeld« oder
»Messf. und AF-Messf.steuerg.« für die Individualfunktion a7 (»Speichern je n. Ausrichtung«; 0 109) gewählt
ist. Falls diese Option den Fokusfunktionstasten am
Objektiv zugewiesen ist, können Sie das voreingestellte
Fokusmessfeld durch Gedrückthalten einer Fokusfunktionstaste am Objektiv wählen. Das Loslassen der Taste
stellt die ursprüngliche Fokusmessfeldwahl wieder her.
Markieren Sie diese Option und drücken Sie 2, um eine
AF-Messfeldsteuerung zu wählen (3D-Tracking ausgenommen). Die gewählte AF-Messfeldsteuerung ist wirksam, während das Bedienelement gedrückt wird; das
Loslassen des Bedienelements stellt die ursprüngliche
AF-Messfeldsteuerung wieder her.
Wie zuvor bei »AF-Messfeldsteuerung«, jedoch startet
das Drücken des Bedienelements auch den Autofokus.
Beim Fotografieren mit dem Sucher können Sie bei
gedrückt gehaltenem Bedienelement die Tiefenschärfe
prüfen. Während der Fotografie mit Live-View öffnet das
erste Drücken des Bedienelements die Objektivblende
vollständig, um das Scharfstellen zu erleichtern
(geringste Tiefenschärfe); das erneute Drücken stellt die
Blende wieder auf den ursprünglichen Wert.
Drücken Sie das Bedienelement, um die ermittelte Blitzleistung für optionale Blitzgeräte zu speichern. Drücken
Sie es erneut, um den Blitzbelichtungsspeicher freizugeben.
Menü-Handbuch 133
B
C
D
E
F
A
h
1
Option
Belichtung &
Fokus speich.
Belichtung
speichern
Beschreibung
Scharfeinstellung und Belichtung werden gespeichert,
während das Bedienelement gedrückt wird.
Nur die Belichtung wird gespeichert, während das
Bedienelement gedrückt wird.
Die Belichtung wird gespeichert, wenn das BedienBel. speich.
element gedrückt wird, und bleibt so lange gespeichert,
ein/aus (Reset) bis es erneut gedrückt wird, der Verschluss ausgelöst wird
oder sich die Belichtungsmessung abschaltet.
Die Belichtung wird beim Drücken des Bedienelements
Belichtung
gespeichert und bleibt so lange gespeichert, bis es erneut
speichern
gedrückt wird oder sich die Belichtungsmessung abschalein/aus
tet.
Nur die Scharfeinstellung wird gespeichert, während das
Fokus speichern
Bedienelement gedrückt wird.
Autofokus
Das Drücken des Bedienelements aktiviert den Autoaktivieren
fokus.
Ist das Blitzgerät momentan nicht aktiv, wird die Synchronisation auf den ersten Verschlussvorhang gewählt, wähIDeaktivieren/
rend das Bedienelement gedrückt ist. Ist das Blitzgerät
aktivieren
momentan aktiv, wird es hingegen bei gedrücktem
Bedienelement deaktiviert.
Wird das Bedienelement gedrückt, während eine
Belichtungsreihe, Blitzbelichtungsreihe oder ADL-Belichtungsreihe im Einzelbildmodus oder im Modus »Leise
Auslösung« eingestellt ist, nimmt die Kamera mit jedem
BelichtungsDrücken des Auslösers eine vollständige Serie im gewählreihe
ten Reihenprogramm auf. Wenn eine Weißabgleichsreihe
oder eine Serienaufnahmefunktion eingestellt ist (CH, CL
oder QC), wird die Automatikreihe wiederholt, solange der
Auslöser gedrückt gehalten wird.
134 Menü-Handbuch
Option
4
L
M
N
t
b
!
Beschreibung
Steht die Bildqualität auf einer JPEG-Option, erscheint
nach dem Drücken des Bedienelements die Anzeige
»RAW« im Display und mit der nächsten Aufnahme entsteht zusätzlich eine NEF-(RAW-)Datei (die ursprüngliche
Bildqualitätseinstellung wird beim Loslassen des Aus+ NEF (RAW)
lösers wieder hergestellt). Die NEF-(RAW-)Aufnahmen
entstehen mit den aktuell im Fotoaufnahmemenü unter
»NEF-(RAW-)Einstellungen« und »Bildgröße« > »NEF
(RAW)« gewählten Einstellungen (0 47, 48). Soll doch
keine zusätzliche NEF-(RAW-)Datei gespeichert werden,
drücken Sie das Bedienelement erneut.
Mit gedrücktem Bedienelement wird die Matrixmessung
Matrixmessung
aktiviert.
Mittenbetonte Mit gedrücktem Bedienelement wird die mittenbetonte
Messung
Messung aktiviert.
Mit gedrücktem Bedienelement wird die Spotmessung
Spotmessung
aktiviert.
Lichterbetonte
Mit gedrücktem Bedienelement wird die lichterbetonte
Belicht.mesBelichtungsmessung aktiviert.
sung
Drücken Sie das Bedienelement, um die Gitterlinien im
Gitterlinien
Sucher ein- oder auszublenden.
Virtueller Horiz. Wenn Sie das Bedienelement drücken, wird im Sucher ein
im Sucher
virtueller Horizont eingeblendet (0 137).
Menü-Handbuch 135
Option
Mittleres Autofokusmessf.
AF-Messfeld
hervorheben
Beschreibung
Ist eine optionale Funkfernsteuerung angeschlossen,
kann zwischen Auslösung Slave-Kameras und Auslösung
Master-Kamera oder synchronisierter Auslösung umgeschaltet werden. Die verfügbaren Optionen richten sich
nach der Einstellung der Individualfunktion d4 (»Optionen f. synchron. Auslösung«):
• Ist »Synchron.« eingestellt, haben Sie die Auswahl
zwischen »Nur Master-Kamera auslösen« (Bedienelement gedrückt halten, um nur die Master-Kamera
auszulösen) und »Nur Slave-Kamera(s) auslösen«
(Bedienelement gedrückt halten, um nur die SlaveKameras auszulösen).
• Ist »Nicht synchron.« eingestellt, können Sie zwischen
»Synchronisierte Auslösung« (Bedienelement
gedrückt halten, um die Master- und Slave-Kameras
synchron auszulösen) und »Nur Slave-Kamera(s) auslösen« (Bedienelement gedrückt halten, um nur die
Slave-Kameras auszulösen) wählen.
Durch Drücken des Bedienelements wird »MEIN MENÜ«
angezeigt.
Durch Drücken des Bedienelements gelangen Sie zum
ersten Punkt in »MEIN MENÜ«. Wählen Sie diese Option,
um schnellen Zugriff auf einen häufig verwendeten
Menüpunkt zu erhalten.
Das Bedienelement erfüllt dieselbe Funktion wie die
K-Taste. Wählen Sie diese Option für Situationen, in
denen die Bedienung der K-Taste mit der linken Hand
schwierig ist, etwa beim Fotografieren mit Teleobjektiven.
Im Wiedergabemodus lässt sich das angezeigte Bild bei
gedrückt gehaltenem Bedienelement durch zusätzliches
Drücken von 4 oder 2 bewerten.
Das Drücken des Bedienelements wählt das zentrale
Fokusmessfeld aus.
Das Drücken des Bedienelements hebt das aktive Fokusmessfeld hervor.
Keine Funktion
Das Drücken des Bedienelements hat keine Wirkung.
c
Auswahl
Synchron.
Auslösung
%
MEIN MENÜ
3
Erster Punkt in
MEIN MENÜ
K
Wiedergabe
c
Bewertung
J
K
136 Menü-Handbuch
A Virtueller Horizont
Das Drücken eines Bedienelements, das mit der Funktion »Virtueller Horiz. im
Sucher« belegt wurde, blendet die Anzeigen für die Neigung und Drehung der
Kamera im Sucher ein. Drücken Sie das Bedienelement ein zweites Mal, um die
Anzeigen auszublenden.
Drehung
Kamera nach rechts gedreht
Kamera waagrecht
Kamera nach links gedreht
Neigung
Kamera nach unten geneigt
Kamera waagrecht
Kamera nach oben geneigt
Die Funktion der Anzeigen für Neigung und Drehung ist bei Hochformataufnahmen vertauscht. Beachten Sie, dass die Anzeige möglicherweise ungenau ist,
wenn die Kamera stark nach unten oder nach oben geneigt wird. Wenn die
Kamera die Neigung nicht messen kann, wird der Neigungsgrad nicht angezeigt.
Menü-Handbuch 137
❚❚ Drücken & Einstellräder
Bestimmen Sie, welche Funktionen die folgenden Bedienelemente
gemeinsam mit den Einstellrädern ausführen sollen, indem Sie die
gewünschte Option markieren und die Mitteltaste des Multifunktionswählers drücken:
1
w
9
Pv-Taste + y
n
Q
BKT-Taste + y
Fn1-Taste + y
Mitte des Sub-Wählers + y
Taste für Filmaufzeichnung + y *
* Wählen Sie, welche Funktion die Taste für Filmaufzeichnung in Kombination mit den Einstellrädern hat,
wenn der Live-View-Wähler auf C steht.
A Die BKT-Taste
Ist die HDR- oder Mehrfachbelichtungsfunktion aktiv, während eine andere
Funktion der BKT-Taste zugewiesen ist, kann die BKT-Taste nicht zusammen mit
einem Einstellrad benutzt werden, bevor die HDR- oder Mehrfachbelichtungsfunktion beendet wird.
138 Menü-Handbuch
Die Bedienelemente lassen sich mit folgenden Funktionen belegen:
Option
J
$
v
w
y
z
n
v
m
t
$
2
1 w 9 n Q
Auswahl des Bildfeldes
✔
✔
✔
—
✔
Fixierung d. Bel.zeit/Blende
✔
✔
✔
—
✔
Ganze LW-Stufen/Blende
✔
✔
—
—
—
Objektivdaten auswählen
✔
✔
✔
—
—
Active D-Lighting
✔
✔
—
—
—
Spiegelvorauslösung
✔
✔
—
—
—
Fotoaufnahmekonfiguration
✔
✔
✔
—
✔
Belichtungssteuerung
—
—
—
—
✔
Weißabgleich
—
—
—
—
✔
Autom. Belichtungsreihen
—
—
—
✔
—
Mehrfachbelichtung
—
—
—
✔
—
HDR (High Dynamic Range)
—
—
—
✔
—
Keine Funktion
✔
✔
✔
✔
✔
Die folgenden Optionen stehen zur Verfügung:
Option
J
$
Auswahl des
Bildfeldes
Fixierung d.
Bel.zeit/Blende
Beschreibung
Drücken Sie das Bedienelement und drehen Sie ein
Einstellrad, um eines der
vorausgewählten Bildfelder einzustellen (0 45).
Wenn Sie die Option »Auswahl des Bildfeldes« wählen, erscheint eine Liste mit
Bildfeldeinstellungen. Markieren Sie Optionen und drücken Sie 2 zum Auswählen bzw. zum Aufheben der Auswahl. Drücken Sie anschließend J.
Drücken Sie das Bedienelement und drehen Sie das
hintere Einstellrad, um die Belichtungszeit bei Belichtungssteuerung S oder M zu fixieren. Drücken Sie das
Bedienelement und drehen Sie das vordere Einstellrad,
um die Blende bei Belichtungssteuerung A oder M zu
fixieren.
Menü-Handbuch 139
Option
v
w
y
z
n
v
m
t
$
2
Beschreibung
Wenn das Bedienelement gedrückt wird und die Einstellräder gedreht werden, erfolgt die Einstellung der Belichtungszeit (Belichtungssteuerung S und M) und der Blende
Ganze LW(Belichtungssteuerung A und M) in ganzen LichtwertStufen/Blende
stufen, unabhängig davon, welche Option für die Individualfunktion b2 (»Schrittweite Bel.-steuerung«, 0 115)
gewählt ist.
Drücken Sie das Bedienelement und drehen Sie ein EinObjektivdaten
stellrad, um eine Objektivnummer auszuwählen, die mit
auswählen
der Option »Objektivdaten« (0 169) angelegt wurde.
Drücken Sie das Bedienelement und drehen Sie die EinActive
stellräder, um eine Einstellung für Active D-Lighting vorD-Lighting
zunehmen (0 56).
Drücken Sie das Bedienelement und drehen Sie ein EinSpiegelstellrad, um eine Option für die Spiegelvorauslösung zu
vorauslösung
wählen (0 121).
Drücken Sie das Bedienelement und drehen Sie ein EinFotoaufnahmestellrad, um die Fotoaufnahmekonfiguration auszuwähkonfiguration
len (0 33).
BelichtungsDrücken Sie das Bedienelement und drehen Sie das hinsteuerung
tere Einstellrad, um die Belichtungssteuerung zu wählen.
Drücken Sie das Bedienelement und drehen Sie das hintere Einstellrad, um die Weißabgleich-Einstellung zu wähWeißabgleich
len, und das vordere Einstellrad, um gegebenenfalls eine
Unteroption für v (»Automatisch«) oder I (»Leuchtstofflampe«) zu wählen (0 50).
Drücken Sie das Bedienelement und drehen Sie das hinAutom. Belich- tere Einstellrad, um die Anzahl der Aufnahmen für die
tungsreihen
Automatikreihe festzulegen, und das vordere Einstellrad,
um die Schrittweite zu wählen (0 61).
Drücken Sie das Bedienelement und drehen Sie das hinMehrfachtere Einstellrad, um den Modus festzulegen, und das vorbelichtung
dere Einstellrad, um die Anzahl der Aufnahmen zu wählen
(0 62).
Drücken Sie das Bedienelement und drehen Sie das hinHDR (High
tere Einstellrad, um den Modus festzulegen, und das vorDynamic Range) dere Einstellrad, um die Belichtungsdifferenz einzustellen
(0 69).
Es wird keine Funktion ausgeführt, wenn die Einstellräder
Keine Funktion
bei gedrücktem Bedienelement gedreht werden.
140 Menü-Handbuch
❚❚ Sub-Wähler
Die Funktionsbelegung des Sub-Wählers können Sie festlegen, indem
Sie 7 »Sub-Wähler« markieren und die Mitteltaste des Multifunktionswählers drücken. Der Sub-Wähler kann zum Auswählen des Fokusmessfelds benutzt werden (x »Fokusmessfeld-Auswahl«) oder die gleiche
Funktion wie der Multifunktionswähler ausüben (Y »Wie Multifunktionswähler«). Wenn Y »Wie Multifunktionswähler« ausgewählt ist,
können Sie außerdem 2 drücken und »Ausschnittsvergrößerung«
wählen, um die Funktion des Sub-Wählers während der Ausschnittsvergrößerung zu bestimmen: den Ausschnitt im Foto verschieben
(»Bewegen«) oder andere Fotos bei gleicher Vergrößerung anzeigen
(»Nächstes/vorheriges Bild anzeigen«).
7
Sub-Wähler
Menü-Handbuch 141
f2: Mitteltaste d. Multifkt.w.
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Diese Option bestimmt die Belegung der
Mitteltaste des Multifunktionswählers bei der
Fotografie mit dem Sucher, der Wiedergabe
und der Fotografie mit Live-View. (Wird eine
Filmdatei bei der Bildwiedergabe monitorfüllend angezeigt, startet unabhängig von der
gewählten Option durch Drücken der Mitteltaste des Multifunktionswählers die Filmwiedergabe.)
❚❚ Bei Aufnahme
J
A
K
Option
Belegung der Mitteltaste des Multifunktionswählers
Mittleres AutofokusAuswahl des Fokusmessfelds in der Suchermitte.
messf.
Das Drücken der Mitteltaste des Multifunktionswählers
wählt ein voreingestelltes Fokusmessfeld. Zum Voreinstellen des Messfelds wählt man es aus und betätigt bei
gedrückter AF-Modus-Taste die Mitteltaste des Multifunktionswählers, bis das Messfeld blinkt. Für die
AF-Messfeldspeicher Querformat-Ausrichtung und beide HochformatAusrichtungen der Kamera lassen sich unterschiedliche
Fokusmessfelder voreinstellen, falls »Fokusmessfeld«
oder »Messf. und AF-Messf.steuerg.« für die Individualfunktion a7 (»Speichern je n. Ausrichtung«,
0 109) gewählt ist.
AF-Messfeld
Das Drücken der Mitteltaste des Multifunktionswählers
hervorheben
hebt das aktive Fokusmessfeld hervor.
Das Drücken der Mitteltaste des Multifunktionswählers
Keine Funktion
hat bei der Fotografie mit dem Sucher keine Wirkung.
142 Menü-Handbuch
❚❚ Bei Wiedergabe
Option
n
Bildindex ein/aus
o
Histogramme
anzeigen
p
Ausschnitt ein/aus
u
Karte & Ordner
auswählen
Belegung der Mitteltaste des Multifunktionswählers
Wechselt zwischen Einzelbildwiedergabe und Bildindex.
Bei der Einzelbildwiedergabe und beim Bildindex wird
ein Histogramm eingeblendet, während die Mitteltaste
des Multifunktionswählers gedrückt gehalten wird.
Wechselt zwischen Einzelbildwiedergabe bzw. Bildindex und Ausschnittsvergrößerung. Die AnfangsZoomstufe kann zwischen »Geringe Vergrößerung
(50%)«, »1:1 (100%)« und »Starke Vergrößerung
(200%)« gewählt werden. Als Mittelpunkt für die vergrößerte Ansicht verwendet die Kamera das aktive
Fokusmessfeld.
Ruft den Auswahldialog für das Speicherkartenfach und
den Ordner auf.
❚❚ Live-View
J
p
Option
Belegung der Mitteltaste des Multifunktionswählers
Mittleres Autofokus- Das Drücken der Mitteltaste des Multifunktionswählers
messf.
wählt bei Live-View das mittlere Fokusmessfeld aus.
Das Drücken der Mitteltaste des Multifunktionswählers
schaltet die Ausschnittsvergrößerung ein und aus. Die
Anfangs-Zoomstufe kann zwischen »Geringe VergröAusschnitt ein/aus ßerung (50%)«, »1:1 (100%)« und »Starke Vergrößerung (200%)« gewählt werden. Als Mittelpunkt für die
vergrößerte Ansicht verwendet die Kamera das aktive
Fokusmessfeld.
Das Drücken der Mitteltaste des Multifunktionswählers
Keine Funktion
hat beim Fotografieren mit Live-View keine Wirkung.
Menü-Handbuch 143
f3: Fixierung d. Bel.zeit/Blende
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wenn Sie die Option »Ein« für »Fixieren der Belichtungszeit« wählen,
wird bei den Belichtungssteuerungen S und M die momentan eingestellte Belichtungszeit fixiert. Wenn Sie »Ein« für die Option »Blendenwert fixieren« wählen, wird bei den Belichtungssteuerungen A und M
die momentan eingestellte Blende fixiert. Beim Fotografieren mit der
Belichtungssteuerung P ist die Fixierung von Belichtungszeit oder
Blende nicht möglich.
f4: Einstellräder
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Diese Option legt das Verhalten des hinteren und vorderen Einstellrades
fest.
Option
Auswahlrichtung
Beschreibung
So kehren Sie die Drehrichtung der
Einstellräder für das Einstellen von
»Belichtungskorrektur« und/oder
»Belichtungszeit/Blende« um:
Markieren Sie Optionen und drücken
Sie 2, um sie auszuwählen oder die
Auswahl aufzuheben; drücken Sie
dann J. Diese Einstellung gilt auch
für die Einstellräder am optionalen Multifunktionshandgriff
MB-D18.
144 Menü-Handbuch
Option
Funktionsbelegung
Blendeneinstellung
Beschreibung
• Belichtungseinstellung: Ist »Standard«
gewählt, können Sie mit dem hinteren Einstellrad die Belichtungszeit
und mit dem vorderen Einstellrad
die Blende einstellen. Wird »Vertauscht« gewählt, können Sie mit
dem hinteren Einstellrad die Blende
und mit dem vorderen Einstellrad
die Belichtungszeit einstellen. Bei »Vertauscht (A)« können Sie
mit dem hinteren Einstellrad die Blende nur bei der Belichtungssteuerung A einstellen.
• Autofokuseinstellung: Bei der Option »Vertauscht« kann der Autofokusmodus durch Gedrückthalten der AF-Modus-Taste und
Drehen des vorderen Einstellrads gewählt werden, und die AFMessfeldsteuerung durch Gedrückthalten der AF-Modus-Taste
und Drehen des hinteren Einstellrads.
Diese Einstellungen gelten auch für die Einstellräder am optionalen
Multifunktionshandgriff MB-D18.
Wird die Option »Mit Einstellrad« gewählt, kann die Blende nur mit
dem vorderen Einstellrad eingestellt werden (oder mit dem hinteren Einstellrad, falls für »Funktionsbelegung« > »Belichtungseinstellung« die Option »Vertauscht« gewählt wurde). Ist die
Option »Mit Blendenring« gewählt, kann die Blende nur mit dem
Blendenring am Objektiv eingestellt werden, und die Blendenanzeige der Kamera zeigt den Blendenwert in Schritten von 1 LW an
(bei Verwendung von Objektiven der Typen G und E erfolgt die Einstellung auch weiterhin mit dem vorderen Einstellrad). Beachten
Sie, dass unabhängig von der hier vorgenommenen Einstellung die
Blende mit dem Blendenring eingestellt werden muss, wenn ein
Objektiv ohne CPU verwendet wird.
Menü-Handbuch 145
Option
Beschreibung
Ist »Aus« gewählt, dient der Multifunktionswähler zum Blättern in
der Einzelbildwiedergabe, zum Markieren von Indexbildern und
zum Navigieren in den Menüs. Wird »Ein« oder »Ein (außer bei
Bildkontrolle)« gewählt, kann mit dem hinteren Einstellrad das
angezeigte Bild in der Einzelbildwiedergabe ausgewählt, der Cursor
im Bildindex nach links oder rechts verschoben und die MenüMarkierung nach oben und unten bewegt werden. Das vordere
Einstellrad kann genutzt werden, um in der Einzelbildwiedergabe
Menüs und vorwärts oder rückwärts zu springen (entsprechend der für »Schn.
Wiedergabe Blättern m. v. Einst.rad« gewählten Option) und beim Bildindex
seitenweise nach oben oder unten zu blättern. Während der
Menüanzeige öffnet das Drehen des vorderen Einstellrads nach
rechts das Untermenü der markierten Option. Wenn es nach links
gedreht wird, erscheint das vorherige Menü. Zum Auswählen
drücken Sie die Taste 2, die Mitteltaste des Multifunktionswählers
oder J. Wählen Sie »Ein (außer bei Bildkontrolle)«, um zu verhindern, dass die Einstellräder während der Bildkontrolle für die
Wiedergabe benutzt werden können.
Wenn »Ein« oder »Ein (außer bei Bildkontrolle)« für »Menüs und
Wiedergabe« gewählt ist, kann man während der EinzelbildSchn. Blättern wiedergabe durch Drehen des vorderen Einstellrads einen Ordner
m. v. Einst.rad auswählen, oder um 10 oder 50 Bilder vorwärts oder rückwärts
springen oder aber zum nächsten oder vorherigen geschützten Bild
oder Film springen.
146 Menü-Handbuch
f5: Multifunktionswähler
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wenn die Option »Standby-Vorl.zeit neu starten« ausgewählt ist und
die Belichtungsmessung abgeschaltet hat, lässt sich mit dem Multifunktionswähler die Belichtungsmessung wieder einschalten und der
Standby-Vorlauf neu starten. Bei der Einstellung »Ohne Funktion« werden Belichtungsmessung und Standby-Vorlauf nicht durch Drücken des
Multifunktionswählers aktiviert.
f6: Tastenverhalten
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Ist die Option »Ein & aus« gewählt, können Einstellungen, die normalerweise mit der Taste E, S (Q), I, BKT, Y, W (M), T, U oder der
AF-Modus-Taste und gleichzeitigem Drehen eines Einstellrads vorgenommen werden, durch Drehen des Einstellrads nach Loslassen der
Taste durchgeführt werden. Dies trifft auch auf Bedienelemente zu,
denen »Active D-Lighting«, »Spiegelvorauslösung«, »Weißabgleich«
oder »Belichtungssteuerung« als Option »Drücken & Einstellräder« bei
Individualfunktion f1 (»Benutzerdef. Funktionszuweis.«, 0 130)
zugewiesen wurde. Gleiches gilt für Bedienelemente, die mittels
Individualfunktion f10 (»Tastenbelegung am MB-D18«, 0 149) die
Zuweisung »Active D-Lighting«, »Spiegelvorauslösung«, »ISO-Empfindlichkeit«, »Belichtungssteuerung«, »Belichtungskorrektur« oder
»Belichtungsmessung« erhielten. Die Einstellphase endet, wenn die
entsprechende Taste erneut oder der Auslöser bis zum ersten Druckpunkt gedrückt wird. Außerdem endet sie, wenn die Kamera in den
Ruhezustand geht.
Menü-Handbuch 147
f7: Skalen spiegeln
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wenn
(W) ausgewählt ist, werden die Belichtungsskalen auf dem Display, im Sucher und in der Anzeige der Aufnahmeinformationen mit negativen Werten links und positiven Werten
rechts angezeigt. Wählen Sie
(V), um positive
Werte links und negative Werte rechts anzuzeigen.
f8: Live-View-Tastenoptionen
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie »Deaktivieren«, um die a-Taste
außer Kraft zu setzen, damit Live-View nicht
versehentlich gestartet werden kann. Wenn
»Aktivieren (Standby-Vorl. aktiv)« gewählt
ist, kann die a-Taste nur zum Starten von
Live-View benutzt werden, wenn die Kamera
nicht im Ruhezustand ist.
f9: Ein-/Ausschalter (D)
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Legen Sie fest, ob das Drehen des Ein-/Ausschalters auf D nur das
Display und die Tasten beleuchtet oder auch die Informationsanzeige
einschaltet.
148 Menü-Handbuch
f10: Tastenbelegung am MB-D18
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Dieser Menüpunkt ist verfügbar, wenn ein
optionaler Multifunktionshandgriff MB-D18
an der Kamera angebracht ist. Wählen Sie die
Funktionen, die den Tasten am MB-D18 zugewiesen werden, entweder für die alleinige
Nutzung oder für die Verwendung mit den
Einstellrädern.
MB-D18 AF-ON-Taste
LOCK
MB-D18 Fn-Taste
MB-D18 Multifunktionswähler
❚❚ Funktionstaste
Wählen Sie die Funktion, die durch Drücken der Fn-Taste am Multifunktionshandgriff ausgeführt werden soll. Weitere Informationen finden Sie
im Abschnitt »Drücken« unter Individualfunktion f1 (»Benutzerdef.
Funktionszuweis.«, 0 130).
A
q
r
D
E
4
L
M
AF-Messfeldspeicher
Tiefenschärfekontrolle
Blitzbelichtungsspeicher
Bel. speich. ein/aus (Reset)
Belichtung speichern ein/aus
+ NEF (RAW)
Matrixmessung
Mittenbetonte Messung
N
t
b
!
%
3
K
Spotmessung
Lichterbetonte Belicht.messung
Gitterlinien
Virtueller Horiz. im Sucher
MEIN MENÜ
Erster Punkt in MEIN MENÜ
Wiedergabe
Keine Funktion
Menü-Handbuch 149
❚❚ Funktionstaste + y
Wählen Sie die Funktion, die durch Drücken der Fn-Taste am Multifunktionshandgriff und Drehen eines Einstellrads ausgeführt werden soll. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt »Drücken & Einstellräder«
unter Individualfunktion f1 (»Benutzerdef. Funktionszuweis.«, 0 138).
J
$
v
w
y
z
1
2
3
4
Auswahl des Bildfeldes
Fixierung d. Bel.zeit/Blende
Ganze LW-Stufen/Blende
Objektivdaten auswählen
Active D-Lighting
n
9
v
E
w
Spiegelvorauslösung
Fotoaufnahmekonfiguration
ISO-Empfindlichkeit 1
Belichtungssteuerung 2
Belichtungskorrektur 3
Belichtungsmessung 4
Keine Funktion
Führt die gleiche Funktion aus wie die S (Q)-Taste der Kamera.
Führt die gleiche Funktion aus wie die I-Taste der Kamera.
Führt die gleiche Funktion aus wie die E-Taste der Kamera.
Führt die gleiche Funktion aus wie die Y-Taste der Kamera.
❚❚ AF-ON-Taste
Wählen Sie die Funktion, die durch Drücken der AF-ON-Taste am Multifunktionshandgriff ausgeführt werden soll. Weitere Informationen
finden Sie im Abschnitt »Drücken« unter Individualfunktion f1 (»Benutzerdef. Funktionszuweis.«, 0 130).
G
A
K
q
B
Wie AF-ON-Taste der Kamera *
Autofokus aktivieren
AF-Messfeldsteuerung
AF-Messfeldsteuerung + AF-ON
Belichtung & Fokus speich.
C
D
E
F
Belichtung speichern
Bel. speich. ein/aus (Reset)
Belichtung speichern ein/aus
Fokus speichern
Keine Belegung
* Das Bedienelement übt die gleiche Funktion aus, wie aktuell für die AF-ON-Taste der Kamera gewählt.
150 Menü-Handbuch
❚❚ Multifunktionswähler
Der Multifunktionswähler am Multifunktionshandgriff kann zum
Auswählen des Fokusmessfelds benutzt werden (x »FokusmessfeldAuswahl«) oder die gleiche Funktion wie der Multifunktionswähler an
der Kamera ausüben (Y »Wie Multifkt.wähler der Kamera«; beachten Sie in diesem Fall, dass Sie »Bildinfos C & Wiedergabe D« für
»Bildinfos & Wiedergabe« einstellen können, um die Funktion der
Tasten umzukehren, sodass das Drücken des Multifunktionswählers
oben oder unten weitere Bilder anzeigt und das Drücken des Multifunktionswählers links oder rechts die angezeigten Bildinfos ändert).
Menü-Handbuch 151
g: Video
g1: Benutzerdef. Funktionszuweis.
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie die Belegung von Kamera-Bedienelementen für den Fall,
dass bei Live-View der Live-View-Wähler auf 1 steht; die Zuweisung gilt
für die alleinige Nutzung oder die Verwendung in Kombination mit Einstellrädern.
❚❚ Drücken
Bestimmen Sie, welche Funktionen die folgenden Bedienelemente
ausführen sollen, indem Sie die gewünschte Option markieren und die
Mitteltaste des Multifunktionswählers drücken:
0
v
x
8
G
Pv-Taste
Fn1-Taste
Fn2-Taste
Mitte des Sub-Wählers
Auslöser
A »Drücken« und »Drücken & Einstellräder«
Bestimmte Funktionen lassen sich manchen Bedienelementen nicht gleichzeitig
für »Drücken« und »Drücken & Einstellräder« zuweisen. Wird eine solche Funktion »Drücken« zugewiesen, obwohl sie bereits »Drücken & Einstellräder« zugeordnet ist, wechselt »Drücken & Einstellräder« auf »Keine Funktion«. Wird
umgekehrt eine solche Funktion »Drücken & Einstellräder« zugewiesen, obwohl
sie bereits »Drücken« zugeordnet ist, wechselt »Drücken« auf »Keine Funktion«.
152 Menü-Handbuch
Die Bedienelemente lassen sich mit folgenden Funktionen belegen:
0 v x
8
G
Aufblenden
✔
—
—
—
—
Abblenden
—
✔
—
—
—
Belichtungskorrektur +
✔
—
—
—
—
Belichtungskorrektur –
—
✔
—
—
—
Indexmarkierung
✔
✔
✔
✔
—
Option
t
q
i
h
r
s
B
C
E
F
C
1
Aufnahmeinform. für Fotos
✔
✔
✔
✔
—
Belichtung & Fokus speich.
—
—
—
✔
—
Belichtung speichern
—
—
—
✔
—
Belichtung speichern ein/aus
—
—
—
✔
—
Fokus speichern
—
—
—
✔
—
Aufnahme von Fotos
—
—
—
—
✔
Aufnahme von Filmen
—
—
—
—
✔
Keine Funktion
✔
✔
✔
✔
—
Die folgenden Optionen stehen zur Verfügung:
Option
t
Aufblenden
q
Abblenden
Beschreibung
Die Blende öffnet sich, während die Pv-Taste gedrückt
wird. Verwenden Sie diese Option in Kombination mit
der Individualfunktion g1 (»Benutzerdef. Funktionszuweis.«) > »Fn1-Taste« > »Abblenden« für eine
tastengesteuerte Blendeneinstellung.
Die Blende schließt sich, während die Fn1-Taste gedrückt
wird. Verwenden Sie diese Option in Kombination mit
der Individualfunktion g1 (»Benutzerdef. Funktionszuweis.«) > »Abblendtaste« > »Aufblenden« für eine
tastengesteuerte Blendeneinstellung.
Menü-Handbuch 153
Option
i
h
r
s
B
C
E
F
C
Beschreibung
Die Belichtungskorrektur wird in Richtung »heller« verändert, während die Pv-Taste gedrückt wird. Verwenden
BelichtungsSie diese Option in Kombination mit der Individualfunkkorrektur +
tion g1 (»Benutzerdef. Funktionszuweis.«) > »Fn1Taste« > »Belichtungskorrektur –« für eine tastengesteuerte Belichtungskorrektur.
Die Belichtungskorrektur wird in Richtung »dunkler«
verändert, während die Fn1-Taste gedrückt wird. VerBelichtungswenden Sie diese Option in Kombination mit der Indivikorrektur –
dualfunktion g1 (»Benutzerdef. Funktionszuweis.«) >
»Abblendtaste« > »Belichtungskorrektur +« für eine
tastengesteuerte Belichtungskorrektur.
Drücken Sie das Bedienelement während der Filmaufzeichnung, um eine Indexmarke an der aktuellen
Indexmarkierung Position hinzuzufügen. Indexmarken können bei der
Wiedergabe und Bearbeitung von Filmen genutzt werden.
Drücken Sie das Bedienelement, um FotoaufnahmeAufnahmeinform. daten anstelle der Filmaufnahme-Informationen
für Fotos
anzuzeigen. Drücken Sie die Taste erneut, um zur Filmaufnahme-Anzeige zurückzukehren.
Belichtung & Fokus Scharfeinstellung und Belichtung werden gespeichert,
speich.
während das Bedienelement gedrückt wird.
Belichtung
Nur die Belichtung wird gespeichert, während das
speichern
Bedienelement gedrückt wird.
Die Belichtung wird gespeichert, wenn das BedienBelichtung
element gedrückt wird, und bleibt so lange gespeichert,
speichern ein/aus bis das Bedienelement erneut gedrückt wird oder die
Kamera in den Ruhezustand wechselt.
Nur die Scharfeinstellung wird gespeichert, während das
Fokus speichern
Bedienelement gedrückt wird.
Drücken Sie den Auslöser vollständig herunter, um die
Aufnahme von
Filmaufnahme zu beenden und ein Foto im SeitenverFotos
hältnis 16 : 9 aufzunehmen.
154 Menü-Handbuch
Option
1
Aufnahme von
Filmen
Keine Funktion
Beschreibung
Drücken Sie den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt,
um Live-View zu starten. Anschließend können Sie den
Auslöser bis zum ersten Druckpunkt drücken, um scharfzustellen (nur im Autofokusmodus), und vollständig herunterdrücken, um die Aufzeichnung zu beginnen oder
zu beenden. Während der Live-View-Wähler auf 1 steht,
kann der Auslöser nicht für andere Zwecke benutzt werden. Mit Drücken der a-Taste wird Live-View beendet.
Der Auslöser an einer optionalen Funkfernsteuerung
oder einem Kabelfernauslöser verhält sich genauso wie
der Auslöser an der Kamera.
Das Drücken des Bedienelements hat keine Wirkung.
A Motorische Blendensteuerung
Die motorische Blendensteuerung ist nur bei den Belichtungssteuerungen A und
M verfügbar und kann nicht während der Anzeige von Aufnahmeinformationen
für Fotos verwendet werden (das Symbol 6 weist darauf hin, dass die motorische Blendensteuerung nicht verwendet werden kann). Die Monitordarstellung
schwankt möglicherweise, während die Blende verstellt wird.
D Option »Aufnahme von Filmen«
Ist »Aufnahme von Filmen« für »Auslöser« gewählt, steht die Intervallaufnahmefunktion nicht zur Verfügung.
Menü-Handbuch 155
❚❚ Drücken & Einstellräder
Bestimmen Sie, welche Funktionen die folgenden Bedienelemente
gemeinsam mit den Einstellrädern ausführen sollen, indem Sie die
gewünschte Option markieren und die Mitteltaste des Multifunktionswählers drücken:
1
w
9
Pv-Taste + y
Fn1-Taste + y
Mitte des Sub-Wählers+ y
Durch Drücken dieser Bedienelemente und Drehen eines Einstellrades
lassen sich die folgenden Funktionen ausführen:
Option
J
Auswahl des
Bildfeldes
Keine Funktion
Beschreibung
Drücken Sie das Bedienelement und drehen Sie ein
Einstellrad, um das Bildfeld zu wählen. Während der Aufnahme kann das Bildfeld nicht geändert werden.
Es wird keine Funktion ausgeführt, wenn die Einstellräder
bei gedrücktem Bedienelement gedreht werden.
g2: Helligkeit von Lichtern
G-Taste ➜ A Individualfunktionen
Wählen Sie den Helligkeitswert, ab dem die Lichteranzeige beim Filmen
wirksam wird. Je niedriger der Wert, desto größer ist der Helligkeitsbereich, der von der Lichteranzeige hervorgehoben wird. Ist 255 eingestellt, markiert die Lichteranzeige nur Bereiche, die womöglich
überbelichtet sind.
156 Menü-Handbuch
B Das Systemmenü: Grundlegende Kameraeinstellungen
Drücken Sie G und wählen Sie die Registerkarte B (System), um das
Systemmenü anzuzeigen.
G-Taste
Option
Speicherkarte formatieren
Sprache (Language)
Zeitzone und Datum
Monitorhelligkeit
Monitorfarbabgleich
Virtueller Horizont
Informationsanzeige
AF-Feinabstimmung
Objektivdaten
Bildsensor-Reinigung
Inspektion/Reinigung *
Referenzbild (Staub)
Bildkommentar
Copyright-Informationen
Tonsignaloptionen
Touch-Bedienelemente
HDMI
Positionsdaten
0
158
158
159
160
161
162
163
164
169
169
170
173
175
176
177
178
178
179
0
Option
Funkfernsteuerungsopt. (WR)
Bel. Fn-Taste Fernausl. WR
Flugmodus
Mit Smart-Gerät verbinden
Senden zum Smart-Gerät (auto)
Wi-Fi
Bluetooth
Netzwerk
Eye-Fi-Bildübertragung
Konformitätsmarkierung
Akku-/Batterietyp (MB-D18)
Akkureihenfolge
Akkudiagnose
Auslösesperre
Einst. auf Speicherkarte
Alle Einstellungen zurücksetzen
Firmware-Version
180
181
181
182
183
183
184
184
185
186
187
188
189
190
191
193
193
* Nicht verfügbar bei geringer Akkuladung.
A Weitere Informationen
Die Standardeinstellungen für die Menüoptionen finden Sie im Abschnitt
»Standardeinstellungen im Systemmenü« (0 17).
Menü-Handbuch 157
Speicherkarte formatieren
G-Taste ➜ B System
Um das Formatieren zu starten, wählen Sie ein
Speicherkartenfach und dann »Formatieren«.
Beachten Sie, dass beim Formatieren alle Bilder
und sonstigen Daten auf der Speicherkarte im
ausgewählten Fach unwiderruflich gelöscht
werden. Erstellen Sie bei Bedarf Sicherungskopien, bevor Sie die Speicherkarte formatieren.
D Während des Formatierens
Schalten Sie die Kamera nicht aus und nehmen Sie keine Speicherkarten heraus,
solange der Formatierungsvorgang noch nicht abgeschlossen ist.
A Formatierung mit Tastenkombination
Speicherkarten können auch formatiert werden, indem Sie die Tasten O (Q) und
S (Q) gleichzeitig länger als zwei Sekunden drücken.
Sprache (Language)
G-Taste ➜ B System
Dieser Menüpunkt erlaubt das Auswählen der Sprache für die Menüs
und Meldungen der Kamera.
158 Menü-Handbuch
Zeitzone und Datum
G-Taste ➜ B System
Unter diesem Menüpunkt können Sie die Zeitzone ändern, die Uhr der
Kamera stellen, die Kamera-Uhr mit der Uhr eines Mobilgeräts synchronisieren, das Datumsformat einstellen sowie die Sommerzeit aktivieren
oder deaktivieren.
Option
Zeitzone
Datum & Uhrzeit
Zu Smart-Gerät
synchronisieren
Datumsformat
Sommerzeit
Beschreibung
Wählen Sie eine Zeitzone. Die Uhr der Kamera passt sich automatisch an die ausgewählte Zeitzone an.
Stellen Sie die Uhr der Kamera.
Wählen Sie, ob die Kamera-Uhr auf die Uhrzeit (Weltzeit UTC),
die Zeitzone und die Normalzeit/Sommerzeit-Einstellung des
Mobilgeräts aktualisiert wird, vorausgesetzt die Synchronisation in der SnapBridge-App ist aktiviert. Die Kamera-Uhr lässt
sich nicht während Intervallaufnahmen mit dem Mobilgerät
synchronisieren, sowie wenn ein GPS-Gerät angeschlossen ist
und »Ja« für »Positionsdaten« > »Optionen für externe GPSGeräte« > »Uhr per Satellit stellen« gewählt ist (0 179).
Wählen Sie die Reihenfolge aus, in der Tag, Monat und Jahr
angezeigt werden.
Schalten Sie die Sommerzeit ein oder aus. Die Uhr der Kamera
wird automatisch um eine Stunde vor- oder zurückgestellt. Die
Standardeinstellung ist »Aus«.
Falls die Uhr sich zurückgestellt hat, blinkt zur Warnung das Symbol B
im Display, und in der Anzeige der Aufnahmeinformationen erscheint
eine blinkende &-Anzeige.
Menü-Handbuch 159
Monitorhelligkeit
G-Taste ➜ B System
Drücken Sie 1 oder 3, um die Helligkeit des Monitors einzustellen.
Wählen Sie einen höheren Wert, um die Helligkeit zu vergrößern, oder
einen niedrigeren Wert, um sie zu verringern. Die Helligkeit lässt sich
separat wählen für:
• Menüs/Wiedergabe: Stellen Sie die Helligkeit für die Menüs, Informationsanzeigen und die Wiedergabe ein.
• Live-View: Stellen Sie die Helligkeit für die Live-View-Anzeige ein.
160 Menü-Handbuch
Monitorfarbabgleich
G-Taste ➜ B System
Benutzen Sie den Multifunktionswähler wie
unten gezeigt, um den Monitorfarbabgleich
anhand eines Referenzbilds vorzunehmen.
Dazu dient das zuletzt aufgenommene Foto
bzw. im Wiedergabemodus das zuletzt angezeigte Foto; ein anderes Bild lässt sich durch
Drücken der Taste W (M) und Auswahl aus
dem Bildindex aussuchen (um das markierte
Bild in der Einzelbildwiedergabe anzuzeigen,
halten Sie die Taste X gedrückt). Falls die Speicherkarte keine Fotos enthält, erscheint ein
leerer Rahmen mit grauem Rand anstelle des
Referenzbilds. Drücken Sie nach Abschluss der
Einstellungen die J-Taste. Der Monitorfarbabgleich findet nur Anwendung bei den Menüs, der Wiedergabe und
dem Livebild, das während Live-View angezeigt wird; die mit der Kamera
aufgenommenen Bilder sind nicht davon betroffen.
Mehr Grün
Mehr Blau
Mehr Amber
Mehr Magenta
Menü-Handbuch 161
Virtueller Horizont
G-Taste ➜ B System
Blendet die Informationen über die Drehung und Neigung ein, die mithilfe des Lagesensors der Kamera ermittelt werden. Ist die Kamera weder
nach links noch nach rechts gekippt, wird die horizontale Referenzlinie
grün angezeigt. Ist die Kamera weder nach unten noch nach oben
geneigt, wird der Punkt in der Mitte der Anzeige grün angezeigt. Jeder
Teilstrich entspricht 5°.
Kamera waagerecht
Kamera nach links oder
rechts gekippt
Kamera nach unten oder
oben geneigt
D Neigen der Kamera
Die Anzeige des virtuellen Horizonts ist nicht genau, wenn die Kamera stark nach
oben oder nach unten geneigt wird. Wenn die Kamera den Neigungswinkel
nicht messen kann, wird der Neigungsgrad nicht angezeigt.
A Weitere Informationen
Informationen, wie Sie einen virtuellen Horizont im Sucher einblenden können,
finden Sie bei A > Individualfunktion f1 (»Benutzerdef. Funktionszuweis.«;
0 130, 137).
162 Menü-Handbuch
Informationsanzeige
G-Taste ➜ B System
Bei der Option »Automatisch« (AUTO) passt sich die Textdarstellung in
der Anzeige der Aufnahmeinformationen automatisch an das Umfeld an
und wechselt für gute Erkennbarkeit zwischen heller Schrift auf dunklem
Grund und umgekehrt. Wenn die Zeichen immer dieselbe Farbe haben
sollen, wählen Sie »Manuell« und anschließend »Dunkel auf hell«
(B; schwarze Zeichen) oder »Hell auf dunkel« (W; weiße Zeichen). Die
Monitorhelligkeit wird automatisch an die gewählte Textdarstellung
angepasst, um einen optimalen Kontrast zu erzielen.
Dunkel auf hell
Hell auf dunkel
Menü-Handbuch 163
AF-Feinabstimmung
G-Taste ➜ B System
Mit dieser Funktion können Sie die automatische Scharfeinstellung für
bis zu 20 Objektivmodelle feinjustieren. Verwenden Sie diese Funktion
nur falls nötig; für die meisten Situationen ist eine Feinabstimmung des
Autofokus nicht ratsam, da sie die normale Fokussierung negativ beeinflussen kann. Eine automatische AF-Feinabstimmung ist in Live-View
verfügbar (0 166). Wir empfehlen, dass Sie die Feinabstimmung für
einen Abstand durchführen, den Sie häufig benutzen; falls Sie beispielsweise die Feinabstimmung auf eine kurze Entfernung durchführen, kann
sie bei größeren Abständen weniger effektiv sein.
Option
Beschreibung
AF-Feinabst. • Ein: Schaltet die Feinabstimmung des Autofokus ein.
(Ein/Aus)
• Aus: Schaltet die Feinabstimmung des Autofokus aus.
Justieren des Autofokus für das angeAktueller Wert
setzte Objektiv (nur Objektive mit
CPU). Drücken Sie 1, um die Schärfenebene von der Kamera weg zu
bewegen, oder 3, um die SchärfenGespeicherter
ebene zur Kamera hin zu bewegen;
Wert
wählen Sie einen Wert zwischen +20
und –20. Es können Werte für bis zu
20 Objektivmodelle gespeichert werden. Pro Objektivmodell lässt sich nur
Ursprünglicher Wert
ein Wert speichern.
Wenn für das verwendete Objektiv noch kein FeinabstimmungsStandard
wert gespeichert wurde, kann mit dieser Option der Standardwert
zugrunde gelegt werden (nur bei Objektiven mit CPU).
164 Menü-Handbuch
Option
Gespeich.
Werte
anzeigen
Beschreibung
Zeigt die zuvor gespeicherten AF-Justierwerte an. Wenn Sie ein Objektiv
aus der Liste löschen möchten, markieren Sie das gewünschte Objektiv
und drücken Sie O (Q). Wenn Sie
eine Objektivkennung ändern möchten, markieren Sie das gewünschte
Objektiv und drücken Sie 2 (beispielsweise, um die letzten beiden Stellen der Seriennummer des
Objektivs als Kennung festzulegen und es so von anderen Objektiven des gleichen Modells zu unterscheiden, da »Gespeicherter
Wert« nur für ein Objektiv pro Modell verwendet werden kann). Es
erscheint ein Menü. Wählen Sie mit 1 oder 3 eine Kennung aus
und drücken Sie J, um die Änderungen zu speichern und das Menü
zu verlassen.
D Live-View-Fotografie
Beim Fotografieren mit Live-View kommt die Feinabstimmung des Autofokus
nicht zur Anwendung.
A Gespeicherter Wert
Es kann nur ein Wert pro Objektivmodell gespeichert werden. Wenn ein Telekonverter verwendet wird, können für jede Kombination von Objektiv und Telekonverter separate Werte gespeichert werden.
Menü-Handbuch 165
❚❚ Automatische AF-Feinabstimmung
Die automatische AF-Feinabstimmung wird wie folgt durchgeführt.
1 Bereiten Sie die Kamera vor.
Montieren Sie die Kamera auf ein Stativ und zielen Sie mit der
Kamera auf ein flaches, kontrastreiches Objekt, das parallel zur
Sensorebene der Kamera steht. Beachten Sie, dass die automatische
AF-Feinabstimmung am besten mit der größten Blendenöffnung
arbeitet und eventuell nicht in dunkler Umgebung funktioniert.
2 Starten Sie Live-View.
Drehen Sie den Live-View-Wähler auf C
und drücken Sie die a-Taste.
166 Menü-Handbuch
3 Die Fokussier-Einstellungen vornehmen.
Drehen Sie den Fokusschalter auf AF und
benutzen Sie die AF-Modus-Taste und die
Einstellräder, um folgendes einzustellen:
• Autofokusmodus: AF-S
• AF-Messfeldsteuerung: 5 (Großes Messfeld),
6 (Normal) oder 3 (Nadelspitzen)
4 Wählen Sie das mittlere Fokusmessfeld.
Drücken Sie auf die Mitteltaste des Multifunktionswählers, um das mittlere Fokusmessfeld zu wählen.
5 Stellen Sie scharf.
Drücken Sie zum Fokussieren den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt, und vergrößern Sie das Live-Monitorbild, um zu kontrollieren,
dass das Objekt scharfgestellt ist. Die Schärfe kann falls nötig manuell
eingestellt werden.
Menü-Handbuch 167
6 Führen Sie die automatische
AF-Feinabstimmung durch.
Drücken Sie gleichzeitig die AF-ModusTaste und die Taste für Filmaufzeichnung,
und halten Sie die Tasten so lange
gedrückt, bis der Dialog in Schritt 7
erscheint (dies dauert etwas länger als
zwei Sekunden).
AF-Modus-Taste
Taste für Filmaufzeichnung
7 Speichern Sie den neuen Wert.
Markieren Sie »Ja« und drücken Sie J, um
den AF-Feinabstimmungswert für das
momentane Objektiv zur Liste der gespeicherten Werte hinzuzufügen (nur Objektive mit CPU). Pro Objektivmodell lässt sich
nur ein Wert speichern.
8 Schalten Sie die AF-Feinabstimmung ein.
Wählen Sie im Systemmenü der Kamera »AF-Feinabstimmung« >
»AF-Feinabst. (Ein/Aus)«, markieren Sie dann »Ein« und drücken
Sie J.
168 Menü-Handbuch
Objektivdaten
G-Taste ➜ B System
Für das Speichern der Brennweite und der Lichtstärke von Objektiven
ohne CPU. Dies ermöglicht das Benutzen mit Funktionen, die normalerweise Objektiven mit CPU vorbehalten sind.
Option
Objektivnummer
Brennweite (mm)
Lichtstärke
Beschreibung
Eine Nummer zum Identifizieren des Objektivs eingeben.
Die Brennweite eingeben.
Die Lichtstärke eingeben.
Bildsensor-Reinigung
G-Taste ➜ B System
Schmutz oder Staub können beim Objektivwechsel oder Abnehmen des
Gehäusedeckels in die Kamera eindringen und sich auf dem Bildsensor
ablagern, wodurch die Aufnahmen beeinträchtigt sein können. Die
Funktion »Bildsensor-Reinigung« lässt den Sensor zum Entfernen von
Staub vibrieren.
Option
Jetzt reinigen
Beim Ein-/
Ausschalten rein.
Beschreibung
Das Reinigen des Bildsensors sofort durchführen.
• 5 Beim Einschalten reinigen: Der Bildsensor wird bei jedem
Einschalten der Kamera automatisch gereinigt.
• 6 Beim Ausschalten reinigen: Der Bildsensor wird bei jedem
Ausschalten der Kamera automatisch gereinigt.
• 7 Beim Ein-/Aussch. Reinigen: Der Bildsensor wird bei jedem
Einschalten und Ausschalten der Kamera automatisch
gereinigt.
• Sensorreinigung deaktiviert: Die automatische Reinigung des
Bildsensors ist deaktiviert.
Menü-Handbuch 169
Inspektion/Reinigung
G-Taste ➜ B System
Verwenden Sie diese Funktion, um Staub, der sich nicht mit der Option
»Bildsensor-Reinigung« beseitigen ließ, bei hochgeklapptem Spiegel
manuell zu entfernen. Beachten Sie jedoch, dass der Bildsensor sehr
empfindlich ist und leicht beschädigt werden kann. Deshalb empfiehlt
Nikon, die Reinigung von fachkundigem Personal des Nikon-Kundendienstes vornehmen zu lassen.
❚❚ Manuelles Reinigen
Der Sensor lässt sich wie nachfolgend beschrieben manuell reinigen.
1 Laden Sie den Akku auf oder schließen Sie einen Netzadapter an.
Bei der Untersuchung und Reinigung des Bildsensors ist eine zuverlässige Stromversorgung erforderlich. Schalten Sie die Kamera aus
und setzen Sie einen vollständig aufgeladenen Akku ein oder schließen Sie einen optionalen Netzadapter mit Akkufacheinsatz an. Die
Option »Inspektion/Reinigung« ist im Systemmenü nur verfügbar,
wenn der Akkuladezustand über J liegt und die Kamera nicht per
Bluetooth mit einem Mobilgerät oder per USB mit einem anderen
Gerät verbunden ist.
2 Nehmen Sie das Objektiv ab.
Schalten Sie die Kamera aus und nehmen Sie das Objektiv ab.
3 Wählen Sie die Option »Inspektion/
Reinigung«.
Schalten Sie die Kamera ein, markieren Sie
im Systemmenü die Option »Inspektion/
Reinigung« und drücken Sie 2.
170 Menü-Handbuch
4 Drücken Sie J.
Auf dem Monitor wird eine Meldung
eingeblendet, und auf dem Display und
im Sucher erscheint eine Reihe von Strichen. Falls Sie den Bildsensor nicht
überprüfen und stattdessen zum normalen Betrieb zurückkehren möchten,
müssen Sie die Kamera ausschalten.
5 Klappen Sie den Spiegel
hoch.
Drücken Sie den Auslöser
vollständig herunter. Daraufhin klappt der Spiegel hoch,
der Verschluss öffnet sich
und gibt den Bildsensor frei. Die Anzeige im Sucher verschwindet
und die Reihe von Strichen auf dem Display blinkt.
6 Kontrollieren Sie den Bildsensor.
Halten Sie die Kamera so, dass Licht auf
den Bildsensor fällt. Untersuchen Sie die
Oberfläche genau auf Fusseln oder Staubpartikel. Fahren Sie mit Schritt 8 fort, wenn
keine Fremdkörper zu sehen sind.
Menü-Handbuch 171
7 Reinigen Sie den Bildsensor.
Entfernen Sie Fusseln und Staubpartikel
mit einem Blasebalg vom Bildsensor. Verwenden Sie keinen Blasebalg mit Pinsel, da
die Pinselhaare den Sensor beschädigen
können. Schmutz, der sich nicht mit einem
Blasebalg beseitigen lässt, kann nur von
fachkundigem Personal des Nikon-Kundendienstes entfernt werden.
Berühren Sie den Sensor unter keinen Umständen und wischen Sie
ihn keinesfalls ab.
8 Schalten Sie die Kamera aus.
Der Spiegel klappt wieder nach unten und der Verschluss schließt
sich. Bringen Sie ein Objektiv oder den Gehäusedeckel an.
D Verwenden Sie eine zuverlässige Stromversorgung
Der Verschluss ist sehr empfindlich und kann leicht beschädigt werden. Wenn
die Kamera sich ausschaltet, während der Spiegel hochgeklappt ist, schließt sich
der Verschluss automatisch. Befolgen Sie diese Vorsichtsmaßnahmen, um Schäden am Verschluss zu vermeiden:
• Sie dürfen die Kamera nicht ausschalten und die Stromversorgung nicht unterbrechen, während der Spiegel für die Sensorreinigung hochgeklappt ist.
• Wird die Akkuladung zu niedrig, während der Spiegel hochgeklappt ist, warnt
ein Tonsignal und die Selbstauslöser-Kontrollleuchte blinkt, um Sie darauf hinzuweisen, dass in etwa zwei Minuten der Verschluss geschlossen und der Spiegel heruntergeklappt wird. Beenden Sie sofort die Reinigung bzw. Kontrolle.
172 Menü-Handbuch
Referenzbild (Staub)
G-Taste ➜ B System
Mit dieser Option können Sie ein Referenzbild für die Staubentfernungsfunktion von Capture NX-D erzeugen (nähere Informationen finden Sie
in der Online-Hilfe zu Capture NX-D). Diese Funktion kann nicht mit NEF(RAW-)Bildern der Größe S oder M verwendet werden.
Die Option »Referenzbild (Staub)« steht nur zur Verfügung, wenn ein
Objektiv mit CPU an der Kamera angesetzt ist. Es wird empfohlen, ein
Nicht-DX-Objektiv mit einer Mindestbrennweite von 50 mm zu benutzen. Bei Verwendung eines Zoomobjektivs sollten Sie die längste Brennweite einstellen.
1 Wählen Sie eine Start-Option.
Markieren Sie eine der folgenden Optionen und drücken Sie J. Wenn Sie das
Menü verlassen möchten, ohne ein Referenzbild aufzunehmen, drücken Sie G.
• Bild aufnehmen: Auf dem Monitor wird
eine Meldung eingeblendet, und im
Sucher und auf dem Display erscheint
die Anzeige »rEF«.
• Starten nach Sensorreinigung: Wählen Sie
diese Option, wenn Sie zuerst den
Bildsensor reinigen möchten. Wenn die
Sensorreinigung abgeschlossen ist,
wird eine Meldung angezeigt, und im
Sucher und auf dem Display erscheint
die Anzeige »rEF«.
Menü-Handbuch 173
2 Richten Sie die Kamera auf eine strukturlose, weiße Fläche.
Wählen Sie für das Referenzbild eine strukturlose, weiße Fläche, die
gut ausgeleuchtet ist. Gehen Sie mit dem Objektiv auf etwa zehn
Zentimeter heran und wählen Sie den Bildausschnitt so, dass die
Fläche das Sucherbild vollständig ausfüllt. Drücken Sie den Auslöser
bis zum ersten Druckpunkt.
Wenn der Autofokus eingeschaltet ist, stellt er das Objektiv automatisch auf Unendlich. Falls die manuelle Scharfeinstellung aktiviert ist,
stellen Sie es von Hand auf Unendlich.
3 Nehmen Sie das Referenzbild auf.
Drücken Sie den Auslöser vollständig herunter, um Referenzdaten
für die Staubentfernungsfunktion aufzuzeichnen. Sobald der Auslöser gedrückt wird, schaltet sich der Monitor aus.
Wenn das Objekt für das Referenzbild zu
hell oder zu dunkel ist, kann die Kamera
möglicherweise kein geeignetes Bild aufnehmen. In diesem Fall erscheint eine
Meldung. Wählen Sie ein anderes Objekt
und/oder eine andere Beleuchtung und
wiederholen Sie den Vorgang ab Schritt 1.
174 Menü-Handbuch
D Bildsensorreinigung
Referenzdaten für die Staubentfernung, die vor der Reinigung des Bildsensors
aufgezeichnet wurden, können nicht für Fotos verwendet werden, die nach der
Reinigung des Bildsensors aufgenommen wurden. Wählen Sie nur dann die
Option »Starten nach Sensorreinigung«, wenn Sie die Referenzdaten für die
Staubentfernung nicht für bereits aufgenommene Fotos benötigen.
A Referenzbild für die Staubentfernung
Das Referenzbild zur Staubentfernung kann für alle
Fotos verwendet werden, die mit der Kamera aufgenommen wurden, ganz gleich, mit welchem
Objektiv und welcher Blende. Referenzbilder können nicht am Computer mit einem Bildbearbeitungsprogramm betrachtet werden. Wenn Sie
Referenzbilder auf dem Monitor der Kamera
wiedergeben, erscheint ein Schachbrettmuster.
Bildkommentar
G-Taste ➜ B System
Mit dieser Funktion können Sie nach der Aufnahme eine kurze Textnotiz
für das neue Bild eingeben. Die Bildkommentare lassen sich als Metadaten in ViewNX-i oder Capture NX-D anzeigen. Der Kommentar wird
auch auf der Seite der Aufnahmedaten in der Bildinformationsanzeige
angezeigt. Es stehen folgende Optionen zur Wahl:
• Kommentar eingeben: Geben Sie einen Kommentar ein wie bei »Texteingabe« beschrieben (0 38). Kommentare können aus bis zu 36 Zeichen
bestehen.
• Kommentar hinzufügen: Wählen Sie diese
Option, wenn der eingegebene Kommentar
zu allen danach aufgenommenen Bildern
hinzugefügt werden soll. Um »Kommentar
hinzufügen« ein- oder auszuschalten,
markieren Sie diese Option und drücken Sie
2. Drücken Sie nach der Auswahl der
gewünschten Einstellung J, um das Menü zu verlassen.
Menü-Handbuch 175
Copyright-Informationen
G-Taste ➜ B System
Mit dieser Funktion können Sie nach der Aufnahme Copyright-Informationen zum neuen Bild eingeben. Die Copyright-Informationen werden
den Aufnahmedaten hinzugefügt, die in den Bildinformationen angezeigt werden, und lassen sich als Metadaten in ViewNX-i oder in
Capture NX-D anzeigen. Es stehen folgende Optionen zur Wahl:
• Fotograf: Geben Sie den Namen des Fotografen ein wie bei »Texteingabe« beschrieben (0 38). Der Name kann aus bis zu 36 Zeichen
bestehen.
• Urheberrechtsinhaber: Geben Sie den Namen des Urheberrechtsinhabers
ein wie bei »Texteingabe« beschrieben (0 38). Der Name kann aus bis
zu 54 Zeichen bestehen.
• Copyright-Infos hinzufügen: Wählen Sie diese
Option, wenn die eingegebenen CopyrightInformationen zu allen danach aufgenommenen Bildern hinzugefügt werden sollen.
Um »Copyright-Infos hinzufügen« einoder auszuschalten, markieren Sie diese
Option und drücken Sie 2. Drücken Sie nach
der Auswahl der gewünschten Einstellung J, um das Menü zu verlassen.
D Copyright-Informationen
Um auszuschließen, dass die Namen von Fotograf oder Urheberrechtsinhaber
unautorisiert verwendet werden, sollten Sie vor dem Verleihen oder Weitergeben der Kamera an eine andere Person sicherstellen, dass die Option
»Copyright-Infos hinzufügen« deaktiviert ist und die Felder »Fotograf« und
»Urheberrechtsinhaber« leer sind. Nikon übernimmt keine Haftung für Schäden oder Streitfälle, die sich aus der Verwendung der Funktion »CopyrightInformationen« ergeben können.
176 Menü-Handbuch
Tonsignaloptionen
G-Taste ➜ B System
Wählen Sie die Tonhöhe und die Lautstärke des Tonsignals, das in verschiedenen Situationen ertönt: wenn die Kamera mit dem Einzelautofokus scharfstellt (AF-S), wenn die Scharfeinstellung während des
Fotografierens mit Live-View gespeichert wird, während die Vorlaufzeit
des Selbstauslösers abläuft, wenn der Auslöser gedrückt wird und sich
eine schreibgeschützte Speicherkarte in der Kamera befindet, wenn der
Auslöser bei einer Aufnahme mit Spiegelvorauslösung das zweite Mal
gedrückt wird, wenn eine Zeitrafferaufnahme endet oder wenn der
Touchscreen für Tastatureingaben benutzt wird (0 38). Beachten Sie,
dass unabhängig von der gewählten Option beim Film-Modus und bei
der leisen Auslösung (Modi Q und QC) kein Tonsignal ertönt, sowie wenn
für »Stille Live-View-Auslösung« (0 81) eine andere Option als »Aus«
eingestellt ist. Ferner ertönt kein Tonsignal, wenn die Kamera mit dem
Einzelautofokus scharfstellt und »Auslösepriorität« für die Individualfunktion a2 (»Priorität bei AF-S (Einzel-AF)«, 0 106) gewählt ist.
❚❚ Tonsignal ein/aus
Wählen Sie »Aus (nur Touch-Elemente)« zum
Stummschalten der Tonsignale, welche von
der Kamera beim Bedienen des Touchscreens
abgegeben werden. Wählen Sie »Aus«, um die
Tonsignale generell abzuschalten. Ist eine
andere Option als »Aus« gewählt, erscheint
ein c in der Anzeige der Aufnahmeinformationen.
❚❚ Lautstärke
Lautstärke des Tonsignals einstellen.
❚❚ Tonhöhe
Für die Höhe des Tonsignals kann zwischen »Hoch« oder »Tief« gewählt
werden.
Menü-Handbuch 177
Touch-Bedienelemente
G-Taste ➜ B System
Einstellungen für die Bedienung des Touchscreen-Monitors.
❚❚ Touch-Bed.elemente aktiv./deakt.
Wählen Sie »Deaktivieren«, um das versehentliche Bedienen des
Touchscreen-Monitors zu verhindern, oder »Nur Wiedergabe«, um die
Touch-Bedienung auf den Wiedergabemodus zu beschränken.
❚❚ Wischen in Einzelbildwiedergabe
Wählen Sie die Geste für das Anzeigen des nächsten Bildes bei der
Einzelbildwiedergabe: Wischen von rechts nach links oder Wischen von
links nach rechts.
HDMI
G-Taste ➜ B System
Einstellungen für die Verbindung zu HDMI-Geräten (0 257).
178 Menü-Handbuch
Positionsdaten
G-Taste ➜ B System
Einstellungen für die Positionsdaten-Funktion, wenn die Kamera mit
einem GPS-Empfänger oder Mobilgerät verbunden ist.
Option
Beschreibung
Wählen Sie »Ja«, damit Positionsdaten vom Mobilgerät zur
Kamera übertragen und in die Aufnahmen innerhalb der nächsten zwei Stunden eingebettet werden (beachten Sie, dass die
Standortdaten-Funktion in der SnapBridge-App eingeschaltet
Von Smart-Gerät
sein muss). Falls die Kamera sowohl mit einem Mobilgerät als
herunterladen
auch mit einem GPS-Empfänger verbunden ist, werden die Positionsdaten vom GPS-Empfänger heruntergeladen. Es lassen sich
keine Positionsdaten übertragen, wenn die Kamera ausgeschaltet
oder im Ruhezustand ist.
Anzeige der vom GPS-Empfänger oder Mobilgerät empfangenen
Position
Positionsdaten (welche Daten angezeigt werden, hängt vom
Gerät ab).
Einstellungen für die Verbindung zu optionalen GPS-Empfängern.
• Standby-Vorlaufzeit: Wählen Sie, ob die Kamera in den Standby
(Ruhezustand) geht, während ein GPS-Empfänger angeschlossen ist. Wenn »Aktivieren« gewählt ist, schaltet sich die Belichtungsmessung automatisch ab, wenn innerhalb der mit der
Individualfunktion c2 (»Standby-Vorlaufzeit«, 0 118) festgelegten Zeitspanne keine Bedienvorgänge stattfinden.
Optionen für
Dadurch wird der Stromverbrauch reduziert. Ist ein GP-1 oder
externe GPSGP-1A angeschlossen, bleibt dieser GPS-Empfänger für eine
Geräte
bestimmte Zeit aktiv, nachdem die Standby-Vorlaufzeit abgelaufen ist; um der Kamera für das Erfassen der Positionsdaten
mehr Zeit zu geben, verlängert sich die Verzögerungszeit um
bis zu einer Minute, beginnend mit der Aktivierung der Belichtungsmessung oder dem Einschalten der Kamera. Wählen Sie
»Deaktivieren«, um zu verhindern, dass die Kamera bei angeschlossenem GPS-Empfänger in den Standby geht.
• Uhr per Satellit stellen: Wählen Sie »Ja«, um die Kamera-Uhr mit der
vom GPS-Empfänger empfangenen Zeit zu synchronisieren.
Menü-Handbuch 179
Funkfernsteuerungsopt. (WR)
G-Taste ➜ B System
Dieser Menüpunkt bietet Einstellungsmöglichkeiten für optionale Funkfernsteuerungen WR-R10 und für funkferngesteuerte optionale Blitzgeräte, die Advanced Wireless Lighting unterstützen.
❚❚ LED-Leuchte
Schalten Sie die Status-LEDs an der auf der Kamera angebrachten Funkfernsteuerung WR-R10 ein oder aus. Weitere Informationen finden Sie in
der Bedienungsanleitung zur Funkfernsteuerung.
❚❚ Verbindungsmodus
Wählen Sie den Verbindungsmodus zu Funkfernsteuerungen WR-R10,
die an anderen Kameras angebracht sind, oder zu funkferngesteuerten
Blitzgeräten, die Advanced Wireless Lighting unterstützen. Stellen Sie
sicher, dass der gleiche Modus für die anderen Geräte gewählt ist.
Option
Pairing
PIN
Beschreibung
Um die Kamera und eine WR-R10 einander zuzuordnen, bringen Sie
die WR-R10 auf der Kamera an und drücken die Zuordnungstaste.
Verbindung mittels Eingabe des
Geräte-PIN. Drücken Sie 4 oder 2, um
Ziffern zu markieren, und drücken Sie
1 oder 3 für die Eingabe. Dann J
drücken, um die eingegebene PIN zu
bestätigen und anzuzeigen.
Unabhängig von der gewählten Option für »Verbindungsmodus«
werden Signale von einander zugeordneten Funkfernsteuerungen stets
vom WR-R10 empfangen. Benutzer der Funkfernsteuerung WR-1 müssen Pairing als WR-1-Verbindungsmodus einstellen.
180 Menü-Handbuch
A Funkfernsteuerung WR-R10
Für das Anbringen der WR-R10 an der Kamera ist ein Adapter WR-A10 nötig. Stellen Sie sicher, dass die Firmware der WR-R10 auf dem neuesten Stand ist. Informationen zu Firmware-Updates finden sie auf der Nikon-Website für Ihr Land.
Bel. Fn-Taste Fernausl. WR
G-Taste ➜ B System
Wählen Sie die Belegung der Funktionstaste (Fn) an optionalen Funkfernsteuerungen, die mit einer Funktionstaste (Fn) ausgestattet sind.
Weitere Informationen finden Sie bei Individualfunktion f1 (»Benutzerdef. Funktionszuweis.«, 0 130).
q
r
B
C
D
F
Tiefenschärfekontrolle
Blitzbelichtungsspeicher
Belichtung & Fokus speich.
Belichtung speichern
A
h
4
a
Bel. speich. ein/aus (Reset)
Autofokus aktivieren
IDeaktivieren/aktivieren
+ NEF (RAW)
Live-View *
Keine Funktion
Fokus speichern
* Führt die gleiche Funktion aus wie die a-Taste der Kamera.
Flugmodus
G-Taste ➜ B System
Wählen Sie »Aktivieren«, um die drahtlosen Funktionen von Eye-FiKarten sowie Bluetooth- und Wi-Fi-Verbindungen zu Mobilgeräten
abzuschalten. Verbindungen zu anderen Geräten mittels eines WirelessLAN-Adapters lassen sich nur durch Entfernen dieses Zubehörs von der
Kamera verhindern.
Menü-Handbuch 181
Mit Smart-Gerät verbinden
G-Taste ➜ B System
Nehmen Sie Einstellungen für die Verbindung zu Mobilgeräten vor.
Option
Beschreibung
Folgen Sie den Monitoranweisungen, um die Verbindung zu
einem Mobilgerät herzustellen.
Start
Passwortschutz
Wählen eines Passworts für Verbindungen zu Mobilgeräten
sowie Ein- oder Ausschalten des Passwortschutzes. Das Eingeben von Passwörtern wird unter »Texteingabe« erläutert
(0 38).
A Sicherheit
Einer der Vorzüge dieses Geräts besteht darin, anderen Personen den freien
Zugriff für den kabellosen Datenaustausch überall innerhalb der Reichweite des
Geräts zu ermöglichen. Jedoch kann Folgendes geschehen, wenn die Sicherheitsfunktion nicht aktiviert ist:
• Datendiebstahl: Böswillige Außenstehende können die drahtlose Datenübertragung abfangen, um Benutzer-IDs, Passwörter und andere persönliche Informationen zu stehlen.
• Nicht autorisierter Zugang: Nicht autorisierte Benutzer können sich einen Zugang
zum Netzwerk verschaffen und Daten verändern oder andere böswillige Handlungen durchführen. Beachten Sie, dass spezialisierte Angriffe aufgrund der
Architektur von drahtlosen Netzwerken einen nicht autorisierten Zugang
schaffen können, selbst wenn die Sicherheitsfunktion aktiviert ist.
182 Menü-Handbuch
Senden zum Smart-Gerät (auto)
G-Taste ➜ B System
Ist »Ein« gewählt, werden neue Fotoaufnahmen automatisch auf das
Mobilgerät übertragen (wenn die Kamera zu dieser Zeit nicht mit dem
Mobilgerät verbunden ist, werden die Fotos für das Übertragen markiert
und das nächste Mal, wenn eine drahtlose Verbindung hergestellt wird,
hochgeladen). Videofilme werden nicht übertragen; das Senden der
Fotos erfolgt in einer Größe von 2 Megapixel. Wenn Sie »Aus« wählen,
während Bilder für das Übertragen markiert sind, erscheint ein Bestätigungsdialog; zum Entfernen der Übertragungs-Markierung von allen
Bildern markieren Sie »Ja« und drücken J.
A Markierung für Übertragen
Maximal 1000 Fotos können gleichzeitig für das Übertragen markiert sein.
Ist »Sicherungskopie« für »Funktion des sekundären Fachs« gewählt, wird
jeweils nur die Datei auf der Speicherkarte im primären Fach für das Übertragen
markiert.
Vor dem Ändern der Bewertung von Fotos, die für das Übertragen markiert sind:
Wählen Sie »Deaktivieren« für »Bluetooth« > »Netzwerkverbindung« oder
schalten Sie die Funkübertragung durch Wahl von »Aktivieren« für »Flugmodus« aus.
Wi-Fi
G-Taste ➜ B System
Wi-Fi-Einstellungen vornehmen (Wireless LAN).
Option
Netzwerkeinstellungen
Aktuelle
Einstellungen
Verbindungseinst.
zurücksetzen
Beschreibung
Einstellungen für Wi-Fi-Verbindungen vornehmen.
Aktuelle Wi-Fi-Einstellungen anzeigen.
Wi-Fi-Einstellungen auf Standardvorgaben zurücksetzen.
Menü-Handbuch 183
Bluetooth
G-Taste ➜ B System
Mit diesem Menüpunkt können Sie die gepaarten Geräte auflisten und
Einstellungen für die Verbindung zu Mobilgeräten vornehmen. Bis zu
fünf Mobilgeräte können der Kamera zugeordnet werden, es ist aber nur
eine Verbindung zur gleichen Zeit möglich.
Option
Beschreibung
Netzwerkverbindung Bluetooth ein- oder ausschalten.
Gepaarte Geräte
Gepaarte Geräte anzeigen.
Das Wählen der Option »Aus« bewirkt das Aussetzen der
Senden wenn
drahtlosen Übertragung, wenn die Kamera ausgeschaltet
ausgeschaltet
wird oder in den Standby (Ruhezustand) geht.
Netzwerk
G-Taste ➜ B System
Hier können Einstellungen für die Verbindung zu einem Computer oder
FTP-Server via drahtlosem Netzwerk oder Ethernet-Netzwerk bei Verwendung eines optionalen Wireless-LAN-Adapters WT-7 vorgenommen
werden (0 251).
184 Menü-Handbuch
Eye-Fi-Bildübertragung
G-Taste ➜ B System
Diese Option wird nur angezeigt, wenn eine Eye-Fi-Speicherkarte (von
Drittanbietern separat erhältlich) in die Kamera eingesetzt ist. Wählen
Sie »Aktivieren«, um Fotos an den vorgewählten Speicherort zu übertragen. Beachten Sie, dass die Bildübertragung nur bei ausreichender
Signalstärke erfolgt. Bevor Sie Bilder via Eye-Fi übertragen, muss »Deaktivieren« für »Flugmodus« (0 181) und »Bluetooth« > »Netzwerkverbindung« (0 184) eingestellt sein.
Halten Sie sich stets an die vor Ort geltenden Gesetze und Regeln bezüglich drahtloser Datenübertragung. Wählen Sie »Deaktivieren«, wenn
der Gebrauch drahtloser Geräte verboten ist.
D Eye-Fi-Karten
Eye-Fi-Karten senden unter Umständen Funksignale aus, auch wenn »Deaktivieren« gewählt wurde. Erscheint ein m-Symbol, während »Deaktivieren« gewählt
ist, kann die Kamera die Eye-Fi-Karte nicht ansteuern (0 186); schalten Sie die
Kamera aus und entnehmen Sie die Karte.
Stellen Sie längere Zeiten für die Individualfunktion c2 (»Standby-Vorlaufzeit«,
0 118) ein, wenn Sie eine Eye-Fi-Karte benutzen.
Lesen Sie die Anleitung der Eye-Fi-Karte durch, und wenden Sie sich bei Fragen
direkt an deren Hersteller. Mit der Kamera können Eye-Fi-Karten ein- und ausgeschaltet werden; andere Eye-Fi-Funktionen werden möglicherweise nicht unterstützt.
D Flugmodus (0 181)
Das Aktivieren des Flugmodus schaltet die Eye-Fi-Übertragung ab. Um die
Eye-Fi-Übertragung wieder einzuschalten, wählen Sie »Deaktivieren« für »Flugmodus« und anschließend »Aktivieren« für »Eye-Fi-Bildübertragung«.
Menü-Handbuch 185
Wenn eine Eye-Fi-Karte eingesetzt ist, wird ihr
Status durch ein Symbol in der Anzeige der
Aufnahmeinformationen angezeigt:
• j: Die Eye-Fi-Bildübertragung ist deaktiviert.
• k: Die Eye-Fi-Bildübertragung ist aktiviert,
aber es stehen keine Bilder für die Übertragung zur Verfügung.
• l (statisch): Die Eye-Fi-Bildübertragung ist
aktiviert; wartet auf den Beginn der Übertragung.
• l (animiert): Die Eye-Fi-Bildübertragung ist aktiviert; überträgt Daten.
• m: Fehler — Die Kamera kann die Eye-Fi-Karte nicht ansteuern. Wenn
ein blinkendes W oder f im Display oder im Sucher erscheint,
überprüfen Sie, ob die Firmware der Eye-Fi-Karte auf dem neuesten
Stand ist. Ist der Fehler nach dem Firmware-Update der Karte weiterhin
vorhanden, setzen Sie eine andere Karte ein oder formatieren Sie die
Karte in der Kamera, nachdem Sie jegliche Aufnahmen von der Karte
auf einen Computer oder ein anderes Speichermedium kopiert haben.
Wenn die Anzeige W/f nicht blinkt, können Sie zwar normal
Bilder aufnehmen, aber möglicherweise keine Änderungen an den
Eye-Fi-Einstellungen vornehmen.
A Unterstützte Eye-Fi-Karten
Manche Eye-Fi-Karten sind eventuell in einigen Ländern und Regionen nicht
erhältlich; fragen Sie bitte beim Hersteller nach entsprechenden Informationen.
Eye-Fi-Karten sind nur für den Einsatz im Land des Kaufs bestimmt. Halten Sie die
Firmware der Karte immer auf dem neuesten Stand.
Konformitätsmarkierung
G-Taste ➜ B System
Zeigt eine Reihe von Standards an, die von der Kamera eingehalten
werden.
186 Menü-Handbuch
Akku-/Batterietyp (MB-D18)
G-Taste ➜ B System
Wenn Sie den optionalen Multifunktionshandgriff MB-D18 mit MignonZellen benutzen (Akkus oder Primärbatterien), sollten Sie in diesem
Menü den verwendeten Zellentyp einstellen, damit die Kamera einwandfrei funktioniert.
Option
s
t
u
Beschreibung
Wählen Sie diese Option, wenn Sie Alkali-ManganBatterien (Mignon, LR6) verwenden.
Wählen Sie diese Option, wenn Sie NickelHR6 (Mignon, NiMH)
Metallhydrid-Akkus (Mignon, HR6) verwenden.
Wählen Sie diese Option, wenn Sie Lithium-Batterien
FR6 (Mignon, Lithium)
(Mignon, FR6) verwenden.
LR6 (Mignon, Alkaline)
A Verwenden von Akkus/Batterien in Mignon-Größe (AA)
Bei Temperaturen von unter 20 °C nehmen Kapazität und Leistungsvermögen
von Mignon-Batterien und -Akkus stark ab. Die tatsächliche Kapazität der Batterien und Akkus hängt auch vom Fabrikat und der Lagerung ab. In manchen
Fällen können Batterien schon vor Ablauf ihres Haltbarkeitsdatums erschöpft
sein. Einige Mignon-Batterien bzw. -Akkus können aufgrund ihrer Leistungscharakteristik und begrenzten Kapazität nicht benutzt werden. Batterien niedriger Qualität verfügen über eine relativ geringe Kapazität und sollten nur
verwendet werden, wenn keine Alternative zur Verfügung steht, und dann nur
bei wärmeren Temperaturen. Die Kamera zeigt den Ladezustand von MignonBatterien und -Akkus wie folgt an:
Display
Sucher
L
H
H
—
d
d
(blinkt)
(blinkt)
Beschreibung
Akkus/Batterien sind voll geladen.
Niedriger Ladezustand. Ersatz bereithalten.
Auslösung gesperrt. Akkus/Batterien austauschen.
Menü-Handbuch 187
Akkureihenfolge
G-Taste ➜ B System
Wählen Sie, ob bei Verwendung des optionalen Multifunktionshandgriffs MB-D18 zuerst der Akku in der Kamera oder die Akkus/Batterien im
Multifunktionshandgriff verwendet werden sollen. Wenn der MB-D18
von einem optionalen Netzadapter und Akkufacheinsatz versorgt wird,
kommt der Strom stets vom Netzadapter, unabhängig von der hier
gewählten Option.
Im Kamera-Display wird ein w-Symbol angezeigt, wenn die Akkus/Batterien im MB-D18 in
Gebrauch sind.
188 Menü-Handbuch
Akkudiagnose
G-Taste ➜ B System
Diese Funktion zeigt den aktuellen Status des
in die Kamera eingesetzten Akkus an.
Anzeige
Ladestatus
Beschreibung
Die aktuelle Akkuladung wird als Prozentwert angegeben.
Die Anzahl der Verschlussauslösungen mit dem aktuell eingesetzten Akku seit dem letzten Ladevorgang. Beachten Sie, dass bei der
Bildanzahl Anzahl der Verschlussauslösungen auch die Fälle mitgezählt werden, in denen die Kamera kein Bild aufnimmt, wie beispielsweise
beim Speichern eines Weißabgleichmesswerts.
Dieser Menüpunkt erscheint nur, wenn die Kamera durch einen
optionalen Multifunktionshandgriff MB-D18 versorgt wird, in dem
ein Akku EN-EL18c eingesetzt ist (separat erhältlich).
Kalibrierung • j: Nach häufiger Nutzung und Aufladung ist eine Kalibrierung
erforderlich, damit der Akkuladezustand exakt ermittelt werden
kann. Kalibrieren Sie den Akku vor dem nächsten Ladevorgang.
• —: Es ist keine Kalibrierung erforderlich.
Eine fünfstufige Anzeige gibt Auskunft über die Lebensdauer des
Akkus. 0 (k) zeigt an, dass die Akkuleistung unbeeinträchtigt ist,
4 (l) zeigt an, dass der Akku das Ende seiner Lebensdauer erreicht
hat und ersetzt werden sollte. Beachten Sie, dass neue Akkus, die
Lebensd.
bei Temperaturen von unter etwa 5 °C aufgeladen wurden, einen
vorübergehenden Abfall der Lebensdauer anzeigen können. In
diesem Fall kehrt die Anzeige der Akkulebensdauer wieder in den
Normalzustand zurück, sobald der Akku bei einer Temperatur von
ca. 20 °C oder höher aufgeladen wurde.
Menü-Handbuch 189
A Der Multifunktionshandgriff MB-D18
Die Abbildung zeigt die Anzeige für den Multifunktionshandgriff MB-D18. Im Falle von Akkus
EN-EL18c gibt die Anzeige an, ob eine Kalibrierung
nötig ist. Wenn Mignonzellen (AA) verwendet
werden, wird der Ladezustand als Batteriesymbol
dargestellt; andere Daten werden nicht angezeigt.
Auslösesperre
G-Taste ➜ B System
Bei der Option »Aus« kann der Verschluss auch dann ausgelöst werden,
wenn keine Speicherkarte eingesetzt ist; es werden aber keine Bilder
gespeichert (sie erscheinen jedoch in diesem Demo-Modus auf dem
Monitor). Wenn die Option »Ein« gewählt wird, lässt sich der Verschluss
nur dann auslösen, wenn eine Speicherkarte eingesetzt ist.
190 Menü-Handbuch
Einst. auf Speicherkarte
G-Taste ➜ B System
Wählen Sie »Einstellungen speichern«, um die folgenden Einstellungen auf der Speicherkarte zu speichern bzw. auf der Karte im primären
Fach, wenn zwei Speicherkarten eingesetzt sind (wenn die Speicherkarte voll ist, erscheint eine Fehlermeldung). Verwenden Sie diese
Option, um Einstellungen an andere Kameras vom Typ D850 weiterzugeben.
Menü
Option
Opt. für Wiedergabeansicht
Bildkontrolle
Wiedergabe
Nach dem Löschen
Automatische Bildausrichtung
Anzeige im Hochformat
Dateinamen
Blitzbelichtungssteuerung
Bildfeld
Bildqualität
Bildgröße
NEF-(RAW-)Einstellungen
ISO-Empfindlichkeits-Einst.
Weißabgleich (mit Feinabstimmung und Messwertspeichern
d-1 bis d-6)
Fotoaufnahme
Picture Control konfigur. (benutzerdefinierte Picture(alle
Control-Konfigurationen werden als »Automatisch« gespeiKonfigurationen)
chert)
Farbraum
Active D-Lighting
Rauschunterdr. bei Langz.bel.
Rauschunterdrück. bei ISO+
Vignettierungskorrektur
Auto-Verzeichnungskorrektur
Flimmerreduzierung
Autom. Belichtungsreihen
Menü-Handbuch 191
Menü
Filmaufnahme
Option
Dateinamen
Bildfeld
Bildgröße/Bildrate
Filmqualität
Film-Dateityp
ISO-Empfindlichkeits-Einst.
Weißabgleich (mit Feinabstimmung und Messwertspeichern
d-1 bis d-6)
Picture Control konfigur. (benutzerdefinierte PictureControl-Konfigurationen werden als »Automatisch« gespeichert)
Active D-Lighting
Rauschunterdrück. bei ISO+
Flimmerreduzierung
Mikrofonempfindlichkeit
Dämpfung
Frequenzgang
Windgeräuschreduzierung
Digital-VR
Individualfunktionen (alle Konfigu- Alle Individualfunktionen
rationen)
Sprache (Language)
Zeitzone und Datum (außer »Datum & Uhrzeit« und »Zu
Smart-Gerät synchronisieren«)
Informationsanzeige
Objektivdaten
Bildsensor-Reinigung
System
Bildkommentar
Copyright-Informationen
Tonsignaloptionen
Touch-Bedienelemente
HDMI
Positionsdaten (außer der für »Von Smart-Gerät herunterladen« gewählten Option)
192 Menü-Handbuch
Menü
Option
Funkfernsteuerungsopt. (WR)
Bel. Fn-Taste Fernausl. WR
System
Eye-Fi-Bildübertragung
Auslösesperre
Alle Menüpunkte von »Mein Menü«
Mein Menü/Letzte
Alle letzten Einstellungen
Einstellungen
Register wählen
Die mit der D850 gespeicherten Einstellungen können mit der Funktion
»Einstellungen laden« wieder geladen werden. Beachten Sie, dass die
Option »Einst. auf Speicherkarte« nur zur Verfügung steht, wenn eine
Speicherkarte in die Kamera eingesetzt ist. Die Option »Einstellungen
laden« ist nur verfügbar, wenn die eingesetzte Karte gespeicherte
Einstellungen enthält.
A Gespeicherte Einstellungen
Die Einstellungen werden in einer Datei gespeichert, deren Namen mit
»NCSETUP« beginnt und mit zwei Zeichen endet, die sich von Kamera zu Kamera
unterscheiden. Der Dateiname darf nicht geändert werden, andernfalls kann die
Kamera die Einstellungen nicht mehr laden.
Alle Einstellungen zurücksetzen
G-Taste ➜ B System
Setzt sämtliche Kamera-Einstellungen auf die Standardvorgaben zurück
mit Ausnahme der Optionen »Sprache (Language)« und »Zeitzone
und Datum« (0 9). Außerdem werden Copyright-Informationen und
weitere vom Benutzer getätigte Eingaben gelöscht. Wir empfehlen
Ihnen, die gegenwärtigen Einstellungen vor dem Zurücksetzen mit der
Systemmenü-Option »Einst. auf Speicherkarte« zu sichern (0 191).
Firmware-Version
G-Taste ➜ B System
Zeigt die momentane Firmware-Version der Kamera an.
Menü-Handbuch 193
N Das Bildbearbeitungsmenü:
Bildbearbeitung in der Kamera
Drücken Sie G und wählen Sie die Registerkarte N (Bildbearbeitung),
um das Bildbearbeitungsmenü anzuzeigen.
G-Taste
Die Funktionen im Bildbearbeitungsmenü dienen zur Erstellung von
beschnittenen oder bearbeiteten Kopien von auf der Speicherkarte vorhandenen Aufnahmen. Das Bildbearbeitungsmenü wird nur angezeigt,
wenn eine Speicherkarte mit Fotos oder Filmen in die Kamera eingesetzt
ist.
7
k
8
i
j
Z
a
Option
0
NEF-(RAW-)Verarbeitung
197
Beschneiden
201
Verkleinern
202
D-Lighting
204
Rote-Augen-Korrektur
205
Ausrichten
205
Verzeichnungskorrektur
206
Option
e
m
l
o
9
p
0
Perspektivkorrektur
207
Filtereffekte
208
Monochrom
208
Bildmontage1
209
Film beschneiden
212
Bilder vergleichen 2
212
1 Lässt sich nur durch Drücken von G und Auswahl der Registerkarte N wählen.
2 Lässt sich nur aufrufen, indem in der Einzelbildwiedergabe ein bearbeitetes Bild oder ein Originalbild
angezeigt wird und nach Drücken von i die Option »Bildbearbeitung« gewählt oder bei gedrückter
J-Taste die Taste 2 gedrückt wird.
194 Menü-Handbuch
Bildbearbeitung in der Kamera
So erstellen Sie eine separate, bearbeitete Bildkopie:
1 Wählen Sie einen Menüpunkt im
Bildbearbeitungsmenü.
Drücken Sie 1 oder 3, um einen Menüpunkt zu markieren, und 2, um ihn auszuwählen.
2 Wählen Sie ein Bild aus.
Markieren Sie ein Bild und drücken Sie J.
Um das markierte Bild in der Einzelbildansicht anzuzeigen, halten Sie die Taste X
gedrückt.
Um Bilder anderer Speicherorte anzuzeigen, drücken Sie W (M) und wählen Sie die
gewünschte Karte und den Ordner.
A Bildbearbeitung
Wenn Bilder mit der Bildqualitätseinstellung »NEF (RAW) + JPEG« aufgenommen wurden, wird nur die NEF-(RAW-)Aufnahme bearbeitet. Möglicherweise
kann die Kamera Bilder, die mit anderen Geräten erstellt wurden, nicht anzeigen oder bearbeiten.
Menü-Handbuch 195
3 Wählen Sie Bildbearbeitungsoptionen aus.
Weitere Informationen finden Sie in dem Abschnitt über den
gewählten Menüpunkt. Drücken Sie G, wenn Sie das Menü ohne
die Erstellung einer bearbeiteten Kopie verlassen möchten.
A Ausschaltzeit des Monitors
Der Monitor schaltet sich ab und die Bildbearbeitung wird abgebrochen,
wenn für eine relativ kurze Zeit keine Bedienung an der Kamera erfolgt. Alle
nicht gespeicherten Änderungen gehen verloren. Damit der Monitor länger
eingeschaltet bleibt, können Sie eine entsprechende Menü-Anzeigedauer
bei der Individualfunktion c4 (»Ausschaltzeit des Monitors«, 0 119) einstellen.
4 Erstellen Sie eine bearbeitete Kopie.
Drücken Sie J, um eine bearbeitete Kopie
zu erstellen. Bearbeitete Kopien sind mit
dem &-Symbol gekennzeichnet.
A Das aktuelle Bild bearbeiten
Zum Erstellen einer bearbeiteten Kopie des aktuell angezeigten Fotos drücken
Sie i und wählen »Bildbearbeitung«, oder Sie drücken bei gedrückter J-Taste
auf 2.
D Bildkopien bearbeiten
Die meisten Optionen sind auf Kopien anwendbar, die mithilfe der anderen
Bearbeitungsoptionen erstellt wurden. Mit Ausnahme der Funktionen »Bildmontage« und »Film beschneiden« kann jedoch jede Option nur einmal angewendet werden. (Beachten Sie, dass Mehrfachbearbeitungen zu Detailverlust
führen können.) Optionen, die sich auf das aktuelle Bild nicht anwenden lassen,
sind grau dargestellt und nicht wählbar.
A Bildqualität und Bildgröße
Bildkopien übernehmen die Bildgröße des Originals; davon ausgenommen sind
Kopien, die mit den Funktionen »Beschneiden« und »Verkleinern« erstellt
wurden. Kopien von JPEG-Bildern übernehmen die Bildqualitätseinstellung des
Originals, wohingegen Kopien von NEF-(RAW-) und TIFF-(RGB)-Fotos im Format
»JPEG Fine★« gespeichert werden.
196 Menü-Handbuch
NEF-(RAW-)Verarbeitung
G-Taste ➜ N Bildbearbeitung
Mit dieser Funktion erstellen Sie JPEG-Kopien von Aufnahmen im NEF(RAW-)Format. Wenn Sie das Bildbearbeitungsmenü durch Drücken der
G-Taste aufrufen, können Sie mit dieser Option mehrere Bilder kopieren.
1 Wählen Sie »NEF-(RAW-)Verarbeitung«.
Markieren Sie »NEF-(RAW-)Verarbeitung« im Bildbearbeitungsmenü und drücken Sie 2.
2 Wählen Sie das Speicherziel.
Falls zwei Speicherkarten eingesetzt sind,
können Sie den Speicherort für die JPEGKopie auswählen, indem Sie »Ziel auswählen« markieren und 2 drücken (ist nur
eine Speicherkarte eingesetzt, fahren Sie
mit Schritt 3 fort).
Markieren Sie ein Speicherkartenfach und
drücken Sie bei Aufforderung auf J.
Menü-Handbuch 197
3 Bestimmen Sie die Auswahlmethode.
Folgende Möglichkeiten stehen zur Wahl:
• Bild(er) auswählen: Wählen Sie manuell
eines oder mehrere Bilder aus (weiter mit
Schritt 5).
• Datum auswählen: Erstellen Sie JPEGKopien von allen NEF-(RAW-)Aufnahmen, die an einem bestimmten Datum gemacht wurden (weiter
mit Schritt 4).
• Alle Bilder auswählen: Erstellen Sie JPEG-Kopien von sämtlichen NEF(RAW-)Aufnahmen auf der Speicherkarte (weiter mit Schritt 4).
4 Wählen Sie die Speicherkarte, die als
Dateiquelle dienen soll.
Falls zwei Speicherkarten eingesetzt sind,
werden Sie zur Wahl des Kartenfachs aufgefordert, in dem sich die Speicherkarte
mit den NEF-(RAW-)Aufnahmen befindet.
Markieren Sie das gewünschte Fach und
drücken Sie 2. Haben Sie in Schritt 3 die Option »Alle Bilder auswählen« gewählt, geht es mit Schritt 6 weiter.
198 Menü-Handbuch
5 Wählen Sie die Fotos aus.
Haben Sie »Bild(er) auswählen« bei
Schritt 3 gewählt, erscheint ein Bildauswahldialog, der nur NEF-(RAW-)Bilder
aufführt, die mit dieser Kamera aufgenommen wurden. Markieren Sie Bilder mit dem
Multifunktionswähler und drücken Sie die
Mitteltaste des Multifunktionswählers zum
Auswählen oder Abwählen; ausgewählte Aufnahmen werden mit
einem L-Symbol gekennzeichnet. Um das markierte Bild monitorfüllend anzuzeigen, halten Sie die Taste X gedrückt. Nach Abschluss
der Auswahl drücken Sie J, um mit Schritt 6 fortzufahren.
Haben Sie »Datum auswählen« bei Schritt
3 gewählt, erscheint eine Datumsliste.
Markieren Sie die Tage mit dem Multifunktionswähler und drücken Sie 2 zum Auswählen oder Abwählen. Drücken Sie J,
um alle NEF-(RAW-)Bilder der ausgesuchten Tage auszuwählen und mit Schritt 6
fortzufahren.
Menü-Handbuch 199
6 Wählen Sie die Einstellungen für die JPEG-Kopien.
Sie können nun die nachstehenden Einstellungen vornehmen oder
»Original« wählen, um die Einstellungen zu übernehmen, die beim
Fotografieren wirksam waren (die Original-Einstellungen werden
unter der Vorschau angezeigt). Beachten Sie, dass der Weißabgleich
und die Vignettierungskorrektur nicht für Mehrfachbelichtungen
oder Bildmontagen zur Verfügung stehen, und dass die Belichtungskorrektur nur auf Werte zwischen –2 und +2 LW eingestellt werden
kann.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
1 Bildqualität .......................................... 46
6 Rauschunterdrück. bei ISO+ ........... 57
2 Bildgröße ............................................. 47
7 Farbraum ............................................. 56
3 Weißabgleich...................................... 50
8 Vignettierungskorrektur .................. 58
4 Belichtungskorrektur
9 Active D-Lighting............................... 56
5 Picture Control konfigur................... 52
7 Erstellen Sie die Bildkopien.
Markieren Sie »Ausführen« und drücken
Sie J, um vom ausgewählten Foto eine
JPEG-Version zu speichern (sind mehrere
Fotos ausgewählt, erscheint ein Bestätigungsdialog; markieren Sie »Ja« und
drücken Sie J, um JPEG-Kopien der
gewählten Fotos zu erstellen). Wenn Sie das Menü verlassen wollen,
ohne Kopien zu speichern, drücken Sie die G-Taste.
200 Menü-Handbuch
Beschneiden
G-Taste ➜ N Bildbearbeitung
Mit dieser Funktion können Sie eine Ausschnittkopie erstellen. Das ausgewählte Foto wird mit dem gewählten Bildausschnitt in gelber Umrandung angezeigt. Erstellen Sie eine beschnittene Kopie, wie nachfolgend
beschrieben.
Vorgang
Kleinerer
Bildausschnitt
Größerer
Bildausschnitt
Seitenverhältnis
ändern
Beschreibung
Drücken Sie W (M), um den Bildausschnitt zu verkleinern.
Drücken Sie X, um den Bildausschnitt zu vergrößern.
Drehen Sie das hintere Einstellrad, um das Seitenverhältnis
festzulegen.
Verschieben Sie den Bildausschnitt mit dem MultifunktionsBildausschnitt
wähler. Halten Sie die Taste gedrückt, um den Bildausschnitt
verschieben
schnell zur gewünschten Stelle zu verschieben.
Bildausschnitt vorab Drücken Sie die Mitteltaste des Multifunktionswählers, um
anzeigen
den Bildausschnitt vorab anzuzeigen.
Drücken Sie J, um den ausgewählten Bildausschnitt als
Bildkopie erstellen
separate Datei zu speichern.
A Beschneiden: Bildqualität und Bildgröße
Kopien von Dateien der Formate NEF (RAW),
NEF (RAW) + JPEG oder TIFF (RGB) werden mit der
Bildqualität »JPEG Fine★« (0 46) gespeichert.
Beschnittene Kopien von JPEG-Dateien übernehmen die Bildqualitätseinstellung des Originals.
Die resultierende Bildgröße hängt von der Größe
des gewählten Ausschnitts und vom Seitenverhältnis ab. Sie ist oben links in der Anzeige der
Beschnittfunktion zu sehen.
A Wiedergabe beschnittener Bildkopien
Bei der Anzeige von Ausschnittkopien steht die Ausschnittsvergrößerung
(Zoomwiedergabe) eventuell nicht zur Verfügung.
Menü-Handbuch 201
Verkleinern
G-Taste ➜ N Bildbearbeitung
Mit dieser Funktion erstellen Sie verkleinerte Kopien von ausgewählten
Fotos.
1 Wählen Sie »Verkleinern«.
Wenn Sie ausgewählte Bilder verkleinern
möchten, markieren Sie »Verkleinern« im
Bildbearbeitungsmenü und drücken
Sie 2.
2 Wählen Sie das Speicherziel aus.
Wenn zwei Speicherkarten eingesetzt sind,
können Sie einen Speicherort für die verkleinerten Kopien angeben, indem Sie
»Ziel auswählen« markieren und 2 drücken (wenn nur eine Karte eingesetzt ist,
fahren Sie mit Schritt 3 fort).
Markieren Sie ein Speicherkartenfach und
drücken Sie bei Aufforderung auf J.
202 Menü-Handbuch
3 Wählen Sie eine Größe aus.
Markieren Sie »Größe wählen« und
drücken Sie 2.
Markieren Sie eine Option und drücken Sie
bei Aufforderung auf J.
4 Wählen Sie Bilder aus.
Markieren Sie »Bild(er) auswählen« und
drücken Sie 2.
Markieren Sie Bilder und drücken Sie die
Mitteltaste des Multifunktionswählers, um
die Auswahl zu treffen oder aufzuheben.
(Halten Sie die X-Taste gedrückt, um das
markierte Bild in der Einzelbildwiedergabe
anzuzeigen; Bilder anderer Speicherorte
lassen sich anzeigen, indem Sie W/M drücken.) Ausgewählte Bilder sind mit dem Symbol 8 gekennzeichnet.
Drücken Sie J, wenn die Auswahl vollständig ist. Beachten Sie, dass
Fotos, die mit der Bildfeldeinstellung 5 : 4 (30 × 24) oder 1 : 1 (24 × 24)
aufgenommen wurden, nicht verkleinert werden können.
Menü-Handbuch 203
5 Speichern Sie die verkleinerten Kopien.
Es erscheint ein Bestätigungsdialog. Markieren Sie »Ja« und drücken Sie J, um die
verkleinerten Kopien zu speichern.
A Betrachten der verkleinerten Kopien
Die Ausschnittsvergrößerung (Zoomwiedergabe) steht bei der Anzeige verkleinerter Kopien möglicherweise nicht zur Verfügung.
A Bildqualität
Kopien von Dateien der Formate NEF (RAW), NEF (RAW) + JPEG oder TIFF (RGB)
werden mit der Bildqualität »JPEG Fine★« (0 46) gespeichert. Kopien von JPEGDateien übernehmen die Bildqualitätseinstellung des Originals.
D-Lighting
G-Taste ➜ N Bildbearbeitung
Die D-Lighting-Funktion hellt Schattenbereiche auf und eignet sich
ideal zur Optimierung dunkler oder im Gegenlicht aufgenommener
Hauptobjekte.
Vorher
Nachher
Drücken Sie 4 oder 2, um die Stärke der Korrektur festzulegen. Das Vorschaubild zeigt die Wirkung der Bildbearbeitung. Drücken Sie J, um die
bearbeitete Kopie zu speichern.
204 Menü-Handbuch
Rote-Augen-Korrektur
G-Taste ➜ N Bildbearbeitung
Diese Funktion steht nur für Fotos zur Verfügung, die mit Blitz aufgenommen wurden, und korrigiert eventuell vorhandene »rote Augen«.
Das für die Rote-Augen-Korrektur ausgewählte Foto kann in der Bearbeitungsanzeige vorab angeschaut werden. Überprüfen Sie die Wirkung
der Rote-Augen-Korrektur und drücken Sie auf J, um eine Bildkopie zu
erstellen. Beachten Sie, dass die Rote-Augen-Korrektur nicht immer die
erwarteten Ergebnisse erzielt und in sehr seltenen Fällen möglicherweise auf Bildpartien wirkt, die keinen Rote-Augen-Effekt aufweisen.
Prüfen Sie daher das Vorschaubild gründlich, bevor Sie fortfahren.
Ausrichten
G-Taste ➜ N Bildbearbeitung
Mit dieser Funktion können Sie eine gerade
ausgerichtete Kopie des gewählten Bilds
erstellen. Drücken Sie 2, um das Bild im Uhrzeigersinn um bis zu fünf Grad in Schritten von
ca. 0,25 Grad zu drehen. Mit 4 drehen Sie das
Bild entgegen dem Uhrzeigersinn. Das Ergebnis kann in der Bearbeitungsanzeige vorab
betrachtet werden; beachten Sie, dass die Ränder des Bilds beschnitten
werden, um eine rechteckige Kopie zu erhalten. Drücken Sie J, um die
bearbeitete Kopie des Fotos zu speichern.
Menü-Handbuch 205
Verzeichnungskorrektur
G-Taste ➜ N Bildbearbeitung
Diese Funktion erstellt Bildkopien mit verminderter Verzeichnung, die insbesondere am
Bildrand in Form durchgebogener Linien auffällt. Wählen Sie »Automatisch«, um die Verzeichnung automatisch durch die Kamera
korrigieren zu lassen und anschließend mit
dem Multifunktionswähler Feinjustierungen
vorzunehmen. Oder wählen Sie »Manuell«, um die Verzeichnung manuell zu verringern. Beachten Sie, dass »Automatisch« nicht zur Verfügung
steht, wenn das Foto mit der automatischen Verzeichnungskorrektur
aufgenommen wurde; siehe unter »Auto-Verzeichnungskorrektur«
(0 59). Drücken Sie 2, um tonnenförmige Verzeichnung zu reduzieren,
und 4, um kissenförmige Verzeichnung zu reduzieren (das Ergebnis
kann in der Bearbeitungsanzeige vorab betrachtet werden; beachten
Sie, dass eine stärkere Verzeichnungskorrektur zu einem stärkeren
Beschnitt an den Bildrändern führt). Drücken Sie J, um die bearbeitete
Kopie des Fotos zu speichern. Beachten Sie, dass die Verzeichnungskorrektur bei Fotos, die mit DX-Objektiven und anderen Bildfeldeinstellungen als »DX (24×16)« aufgenommen wurden, die Bildränder
möglicherweise stark beschneidet oder verzeichnet.
A Automatisch
Die Option »Automatisch« kann nur bei Bildern angewandt werden, die mit
Objektiven vom Typ G, E oder D aufgenommen wurden (jedoch nicht mit PC-,
Fisheye- und weiteren speziellen Objektiven). Mit anderen Objektiven können
die erwünschten Resultate nicht garantiert werden.
206 Menü-Handbuch
Perspektivkorrektur
G-Taste ➜ N Bildbearbeitung
Diese Funktion erstellt Bildkopien, in denen
der Effekt von stürzenden Linien reduziert ist.
Diese entstehen, wenn ein hohes Objekt von
unten fotografiert wird. Korrigieren Sie die
perspektivischen Verzerrungen mit dem
Multifunktionswähler (beachten Sie, dass eine
stärkere Perspektivkorrektur dazu führt, dass
größere Randbereiche abgeschnitten werden). Das Ergebnis kann in der
Bearbeitungsanzeige vorab betrachtet werden. Drücken Sie J, um die
bearbeitete Kopie des Fotos zu speichern.
Vorher
Nachher
Menü-Handbuch 207
Filtereffekte
G-Taste ➜ N Bildbearbeitung
Folgende Filtereffekte für Farbaufnahmen stehen zur Verfügung. Drücken Sie nach der Wahl des Filtereffektes auf J, um eine Kopie des Fotos
zu speichern.
Option
Beschreibung
Wie ein optisches Skylight-Filter schwächt diese Funktion einen
Skylight
bläulichen Farbstich im Bild ab. Eine Vorschau des Effekts kann
auf dem Monitor angezeigt werden.
Simuliert den Effekt eines optischen Warmtonfilters und verschiebt die Farbtöne zum Rötlichen hin (»wärmere« Anmutung).
Warmer Farbton
Eine Vorschau des Effekts kann auf dem Monitor angezeigt werden.
Monochrom
G-Taste ➜ N Bildbearbeitung
Mit dieser Funktion werden Farbbilder in
monochrome Bildkopien umgewandelt. Es
stehen die Optionen »Schwarz-Weiß«,
»Sepia« und »Blauton« (blau getontes
Schwarz-Weiß-Bild) zur Wahl.
Bei der Auswahl von »Sepia« oder »Blauton«
wird eine Vorschau des gewählten Bildes
angezeigt. Mit 1 können Sie die Farbsättigung erhöhen und mit 3 vermindern. Drücken Sie J, um die monochrome Bildkopie zu
erstellen.
208 Menü-Handbuch
Bildmontage
G-Taste ➜ N Bildbearbeitung
Mit der Bildmontage werden zwei vorhandene NEF-(RAW-)Fotos zu
einem einzigen Bild kombiniert, das zusätzlich zu den beiden Originalen
gespeichert wird. Die Ergebnisse, die mit den RAW-Daten des KameraBildsensors entstehen, sind sichtbar besser als Bildmontagen mithilfe
einer Bildbearbeitungssoftware. Das neue Bild wird mit den aktuellen
Einstellungen für Bildqualität und Bildgröße gespeichert. Stellen Sie die
Bildqualität und Bildgröße vor dem Erstellen einer Bildmontage ein
(0 46, 47; alle Optionen stehen zur Verfügung). Um eine Bildmontage
im NEF-(RAW-)Format zu speichern, wählen Sie die Bildqualität
»NEF (RAW)« und die Bildgröße »L« (bei der Wahl von »S« oder »M«
wird die Montage dennoch als großes NEF-(RAW-)Bild gespeichert).
+
1 Wählen Sie »Bildmontage«.
Markieren Sie »Bildmontage« im Bildbearbeitungsmenü und drücken Sie 2.
Die Bildmontage-Optionen erscheinen,
»Bild 1« ist dabei markiert. Drücken Sie J,
um einen Bildauswahldialog ausschließlich mit NEF-(RAW-)Bildern der Größe L
anzuzeigen, die mit dieser Kamera aufgenommen wurden (NEF(RAW-)Bilder der Größen S und M können nicht gewählt werden).
Menü-Handbuch 209
2 Wählen Sie das erste Bild aus.
Markieren Sie mit dem Multifunktionswähler das erste Foto für die Bildmontage.
Um das markierte Foto monitorfüllend
anzuzeigen, halten Sie die X-Taste
gedrückt. Für die Anzeige von Bildern
anderer Speicherorte drücken Sie W (M)
und wählen die gewünschte Karte und den Ordner. Drücken Sie J,
um das markierte Foto auszuwählen und zur Vorschauanzeige
zurückzukehren.
3 Wählen Sie das zweite Bild aus.
Das ausgewählte Bild wird als »Bild 1« angezeigt. Markieren Sie
»Bild 2« und drücken Sie J, um dann das zweite Bild wie in Schritt 2
beschrieben auszuwählen.
4 Passen Sie die Belichtung an.
Markieren Sie »Bild 1« oder »Bild 2« und
optimieren Sie die Belichtung für die Montage, indem Sie 1 oder 3 drücken, um
einen Anpassungswert zwischen 0,1 und
2,0 auszuwählen. Wiederholen Sie dies für
das zweite Bild. Der Standardwert ist 1,0;
wählen Sie 0,5, um die Belichtungsanpassung zu halbieren, und 2,0,
um sie zu verdoppeln. Die Wirkung kann im Bereich »Vorschau«
beurteilt werden.
210 Menü-Handbuch
5 Prüfen Sie die Bildmontage in der
Vorschau.
Um eine Vorschau der Bildmontage anzuzeigen, drücken Sie 4 oder 2, um den
Cursor in der Rubrik »Vorschau« zu positionieren. Anschließend drücken Sie 1 oder
3, um »Montage« zu markieren, und
dann auf J (beachten Sie, dass sich Farbe und Helligkeit der Vorschau vom fertigen Bild unterscheiden können). Wenn Sie die Montage ohne Vorschau speichern möchten, wählen Sie »Speich.«. Um
zu Schritt 4 zurückzukehren und neue Fotos auszuwählen oder die
Belichtungsanpassung zu verändern, drücken Sie W (M).
6 Speichern Sie die Bildmontage.
Drücken Sie während der Vorschau auf J,
um die Bildmontage zu speichern. Nach
dem Erstellen einer Bildmontage zeigt die
Kamera das neue Bild auf dem Monitor als
Einzelbild an.
D Bildmontage
Es können nur NEF-(RAW-)Fotos der Größe L mit demselben Bildfeld und derselben Farbtiefe kombiniert werden.
Die Montage weist die gleichen Bildinformationen auf (einschließlich Aufnahmedatum, Belichtungsmessung, Belichtungszeit, Blende, Belichtungssteuerung,
Belichtungskorrektur, Brennweite und Bildausrichtung) sowie die gleichen
Werte für Weißabgleich und Picture-Control-Konfiguration wie das unter
»Bild 1« ausgewählte Foto. Der gegenwärtige Bildkommentar wird der Bildmontage beim Speichern zugeordnet. Die Copyright-Informationen werden
jedoch nicht mitkopiert. Bildmontagen, die im NEF-(RAW-)Format gespeichert
werden, verwenden die Komprimierung, die unter »NEF-(RAW-)Komprimierung« im Menü »NEF-(RAW-)Einstellungen« ausgewählt wurde und haben
dieselbe Farbtiefe wie die Originalbilder.
Menü-Handbuch 211
Film beschneiden
G-Taste ➜ N Bildbearbeitung
Erstellt eine Filmkopie, aus der unerwünschte Szenen entfernt wurden.
Bilder vergleichen
Mit dieser Funktion können Sie erstellte Bildkopien mit ihren Originalen
vergleichen. Diese Option steht nur zur Verfügung, wenn das Bildbearbeitungsmenü entweder (a) durch Drücken von 2 bei gedrückter
J-Taste oder (b) durch Drücken der i-Taste und Wählen von »Bildbearbeitung« aufgerufen wird, während ein bearbeitetes Bild oder ein
Originalbild in der Einzelbildwiedergabe angezeigt wird.
1 Wählen Sie ein Bild aus.
Wählen Sie in der Einzelbildwiedergabe
eine bearbeitete Bildkopie (mit dem
Symbol & gekennzeichnet) oder ein
Originalfoto, das bearbeitet wurde.
2 Zeigen Sie die Bildbearbeitungsoptionen
an.
Drücken Sie 2 bei gedrückt gehaltener
J-Taste, oder drücken Sie die i-Taste und
wählen Sie »Bildbearbeitung«.
3 Wählen Sie »Bilder vergleichen«.
Markieren Sie die Option »Bilder vergleichen« und drücken Sie J.
212 Menü-Handbuch
4 Vergleichen Sie die Kopie mit dem Original.
Das Original wird links und die bearbeitete Kopie rechts angezeigt.
Die Bildbearbeitungsfunktionen, mit denen die Kopie erstellt wurde,
werden über den Bildern aufgeführt. Drücken Sie 4 oder 2, um zwischen dem Originalbild und der bearbeiteten Kopie zu wechseln. Um
das markierte Bild monitorfüllend anzuzeigen, halten Sie die Taste X
gedrückt. Wenn die Kopie aus zwei Originalbildern mit der Funktion
»Bildmontage« erstellt wurde oder falls das Originalbild mehrfach
kopiert wurde, drücken Sie 1 oder 3, um die anderen Originalbilder
anzuzeigen. Drücken Sie die K-Taste, um zum Wiedergabemodus
zurückzukehren, oder drücken Sie J, um das markierte Bild in der
Wiedergabe anzuzeigen.
Bearbeitungsoption, mit der die Kopie erstellt wurde
Originalbild
Bearbeitete Kopie
D Bilder vergleichen
Das Originalbild wird nicht angezeigt, wenn die Kopie von einem geschützten
Bild erstellt wurde, oder wenn das Bild in der Zwischenzeit gelöscht oder ausgeblendet wurde (0 21).
Menü-Handbuch 213
O Mein Menü/m Letzte Einstellungen
Um das benutzerdefinierbare Menü »Mein Menü« anzuzeigen, drücken
Sie G und wählen Sie die Registerkarte O (Mein Menü).
G-Taste
Mit »MEIN MENÜ« können Sie sich für den schnellen Zugriff ein eigenes
Menü mit häufig benötigten Funktionen aus den Menüs Wiedergabe,
Fotoaufnahme, Filmaufnahme, System und Bildbearbeitung sowie dem
Menü der Individualfunktionen zusammenstellen (bis zu 20 Menüpunkte). Auf Wunsch können die zuletzt verwendeten Einstellungen
anstelle von »Mein Menü« angezeigt werden (0 218).
Wie Sie Menüpunkte hinzufügen, entfernen und umsortieren können,
wird nachfolgend beschrieben.
❚❚ Menüpunkte zu »Mein Menü« hinzufügen
1 Wählen Sie »Menüpunkte hinzufügen«.
Markieren Sie in »Mein Menü« (O) die
Option »Menüpunkte hinzufügen« und
drücken Sie 2.
2 Wählen Sie ein Menü aus.
Markieren Sie den Namen des Menüs, das
den Menüpunkt enthält der hinzugefügt
werden soll, und drücken Sie 2.
214 Menü-Handbuch
3 Wählen Sie einen Menüpunkt aus.
Markieren Sie den gewünschten Menüpunkt und drücken Sie J.
4 Bestimmen Sie die Position des neuen
Menüpunkts.
Drücken Sie 1 oder 3, um den neuen
Menüpunkt in »Mein Menü« nach oben
oder unten zu verschieben. Drücken Sie J,
um den neuen Menüpunkt hinzuzufügen.
5 Fügen Sie weitere Menüpunkte hinzu.
Alle aktuell in »Mein Menü« angezeigten
Menüpunkte sind mit einem Häkchen
markiert. Menüpunkte mit dem Symbol V
können nicht ausgewählt werden. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 4, um weitere
Menüpunkte hinzuzufügen.
Menü-Handbuch 215
❚❚ Menüpunkte aus »Mein Menü« löschen
1 Wählen Sie »Menüpunkte entfernen«.
Markieren Sie in »Mein Menü« (O) die Option »Menüpunkte entfernen« und drücken Sie 2.
2 Wählen Sie Menüpunkte aus.
Markieren Sie die Menüpunkte und drücken Sie 2, um sie auszuwählen oder die
Auswahl aufzuheben. Ausgewählte Menüpunkte sind mit einem Häkchen gekennzeichnet.
3 Löschen Sie die ausgewählten
Menüpunkte.
Drücken Sie J. Es erscheint eine Sicherheitsabfrage; drücken Sie J erneut, um die
gewählten Menüpunkte zu entfernen.
A Menüpunkte aus »Mein Menü« entfernen
Um den aktuell markierten Menüpunkt aus »Mein Menü« zu löschen, drücken Sie
die Taste O (Q). Eine Sicherheitsabfrage erscheint; drücken Sie die Taste O (Q)
erneut, um den ausgewählten Menüpunkt aus »Mein Menü« zu entfernen.
216 Menü-Handbuch
❚❚ Menüpunkte in »Mein Menü« umsortieren
1 Wählen Sie »Menüpunkte anordnen«.
Markieren Sie in »Mein Menü« (O) die Option »Menüpunkte anordnen« und drücken Sie 2.
2 Wählen Sie einen Menüpunkt aus.
Markieren Sie den Menüpunkt, den Sie verschieben möchten, und drücken Sie J.
3 Ändern Sie die Position des Menüpunkts.
Drücken Sie 1 oder 3, um den Menüpunkt in »Mein Menü« nach oben oder
unten zu verschieben, und drücken Sie J.
Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3, um
weitere Menüpunkte zu verschieben.
4 Kehren Sie zu »Mein Menü« zurück.
Drücken Sie die G-Taste, um zu »Mein
Menü« zurückzukehren.
G-Taste
Menü-Handbuch 217
Letzte Einstellungen
Um die zwanzig zuletzt verwendeten Einstellungen anzuzeigen, wählen
Sie m »LETZTE EINSTELLUNGEN« für O »MEIN MENÜ« > »Register
wählen«.
1 Wählen Sie »Register wählen«.
Markieren Sie in »Mein Menü« (O) die
Option »Register wählen« und drücken
Sie 2.
2 Wählen Sie m »LETZTE
EINSTELLUNGEN«.
Markieren Sie m »LETZTE EINSTELLUNGEN« und drücken Sie J. Der Name des
Menüs wechselt von »MEIN MENÜ« zu
»LETZTE EINSTELLUNGEN«.
Sobald weitere Menüfunktionen angewendet wurden, werden Sie am
Anfang der letzten Einstellungen hinzugefügt. Wenn Sie das benutzerdefinierte Menü wieder einblenden wollen, wählen Sie O »MEIN
MENÜ« für m »LETZTE EINSTELLUNGEN« > »Register wählen«.
A Menüpunkte aus »Letzte Einstellungen« entfernen
Um einen Menüpunkt aus dem Menü »Letzte Einstellungen« zu löschen, markieren Sie ihn und drücken Sie die Taste O (Q). Eine Sicherheitsabfrage erscheint;
drücken Sie die Taste O (Q) erneut, um den ausgewählten Menüpunkt zu entfernen.
218 Menü-Handbuch
Optionale Blitzgeräte
Die Kamera kann mit optionalen, externen Blitzgeräten benutzt werden.
Bedienvorgänge, die sich auf mit der Kamera verbundenes Blitz-Zubehör
beziehen, sind in diesem Kapitel mit dem Symbol C gekennzeichnet; Bedienvorgänge mit ferngesteuerten Blitzgeräten sind mit f gekennzeichnet. Weitere
Informationen über f finden Sie in der Anleitung des optionalen Blitzgeräts.
Blitzgeräte-Einsatzmöglichkeiten
Sie können mit einem Blitzgerät auf dem Zubehörschuh der Kamera
fotografieren oder mit einem oder mehreren ferngesteuerten Blitzgeräten.
Auf Kamera montiertes Blitzgerät
Blitzaufnahmen mit einem Blitzgerät auf dem Zubehörschuh der Kamera. Nähere Informationen finden
Sie im Kamera-Handbuch und in der BlitzgeräteAnleitung.
Kabellose Blitzfotografie
Die folgenden Methoden der drahtlosen Blitzfernsteuerung (Advanced
Wireless Lighting, kurz AWL) können mit einem oder mehreren ferngesteuerten Blitzgeräten (Slave-Blitzgeräten) angewandt werden:
• AWL mit optischem Signal vom aufgesteckten Blitzgerät
(0 221)
Optionale Blitzgeräte 219
• AWL mit Funksignal (0 230)
• AWL mit Funksignal und zusätzlicher Beleuchtung durch das
aufgesteckte Blitzgerät (0 240)
• AWL mit Funksignal sowie optischem Signal vom
aufgesteckten Blitzgerät (0 242)
Die Steuerung durch Funksignale steht nur zur Verfügung, wenn eine
Funkfernsteuerung WR-R10 mittels Adapter WR-A10 mit der Kamera verbunden ist.
220 Optionale Blitzgeräte
AWL mit optischem Signal
Die Slave-Blitzgeräte werden durch optische Signale
ferngesteuert, die von einem optionalen Blitzgerät
ausgehen, das auf dem Zubehörschuh der Kamera
montiert ist und als Master-Blitzgerät arbeitet (AWL
mit optischem Signal). Handelt es sich bei dem
betreffenden Blitzgerät um ein SB-5000 oder SB-500,
lassen sich die Einstellungen von der Kamera aus vornehmen (siehe
»SB-5000/SB-500«, 0 221); andernfalls werden die Einstellungen mit
den Bedienelementen des Blitzgeräts durchgeführt, wie in der zugehörigen Anleitung beschrieben. Informationen über die Positionierung der
Blitzgeräte etc. finden Sie ebenfalls in den Blitzgeräte-Anleitungen.
SB-5000/SB-500
Stecken Sie das Blitzgerät auf den Zubehörschuh der Kamera und wählen Sie im Fotoaufnahmemenü »AWL mit optischem
Signal« für »Blitzbelichtungssteuerung« >
»Kabellose Blitzsteuerung«. Die Einstellungen für »Blitzgerätegruppe« lassen sich mit
»Blitzbelichtungssteuerung« > »Blitzsteuerung (extern)« vornehmen; der Menüpunkt »Blitzsteuerung (extern)«
bietet für das SB-5000 außerdem die Optionen »Kabellose Schnellsteuerung« und »Stroboskopblitz m. Fernauslös.«. Die verschiedenen
Optionen werden nachfolgend ausführlich beschrieben.
A Das SB-5000
Ist ein SB-5000 auf den Zubehörschuh der Kamera gesteckt, lassen sich die Einstellungen für »Blitzbelichtungssteuerung« auch mit den Bedienelementen
am Blitzgerät vornehmen.
Optionale Blitzgeräte 221
❚❚ Blitzgerätegruppe
Benutzen Sie diese Option, um die Einstellungen für jede Gruppe separat vorzunehmen.
1 C: Wählen Sie im Fotoaufnahmemenü
»Blitzgerätegruppe« für »Blitzbelichtungssteuerung« > »Blitzsteuerung
(extern)«.
2 C: Wählen Sie »Optionen für Blitzgerätegruppen«.
Markieren Sie »Optionen für Blitzgerätegruppen« in der Menüanzeige und drücken Sie 2.
3 C: Wählen Sie die Blitzbelichtungssteuerung.
Wählen Sie die Blitzbelichtungssteuerung
und die Blitzleistung für das Master-Blitzgerät und die Blitzgeräte jeder Gruppe:
• TTL: i-TTL-Blitzsteuerung.
• qA: Blitzautomatik mit automatischer
Blendensteuerung (nur mit kompatiblen Blitzgeräten verfügbar).
• M: Legen Sie die Blitzleistung manuell fest.
• – – (aus): Die Geräte zünden nicht und die Blitzleistung lässt sich
nicht verstellen.
Wählen Sie einen Kanal für das MasterBlitzgerät. Falls die Slave-Blitzgeräte ein
SB-500 einschließen, müssen Sie Kanal 3
einstellen; ansonsten können Sie jeden
Kanal von 1 bis 4 wählen.
222 Optionale Blitzgeräte
4 f: Stellen Sie die Slave-Blitzgeräte auf denselben Kanal wie das
Master-Blitzgerät ein.
Stellen Sie die Slave-Blitzgeräte auf den in Schritt 3 gewählten Kanal
ein.
5 f: Gruppieren Sie die Slave-Blitzgeräte.
Wählen Sie für jedes Slave-Blitzgerät eine Gruppe (A, B oder C; wenn
Sie ein Master-Blitzgerät SB-500 verwenden, A oder B). Obwohl es
keine Grenze für die Anzahl der benutzten Slave-Blitzgeräte gibt,
sind in der Praxis nicht mehr als drei Blitzgeräte pro Gruppe sinnvoll.
Bei einer größeren Anzahl kann es aufgrund der Lichtausstrahlung
der Slave-Blitzgeräte zu Störungen kommen.
6 C/f: Richten Sie die Anordnung ein.
Ordnen Sie die Objekte an und positionieren Sie die Blitzgeräte. Mehr
Informationen dazu finden Sie in den Anleitungen der Blitzgeräte.
Nach Fertigstellung der Anordnung sollten Sie die Testtasten an den
Blitzgeräten drücken, um Testblitze zu zünden und sicher zu gehen,
dass alle Blitzgeräte ordnungsgemäß arbeiten. Die Blitzgeräte lassen
sich zum Testen auch dadurch zünden, dass man die i-Taste in der
Blitzinformationsanzeige drückt (0 243) und »M Testblitz« wählt.
7 C/f: Wählen Sie den Bildausschnitt, stellen Sie scharf und lösen
Sie aus.
Optionale Blitzgeräte 223
❚❚ Kabellose Schnellsteuerung (nur SB-5000)
Wählen Sie diese Option, um die Gesamt-Blitzbelichtungskorrektur für
die Gruppen A und B sowie die Gewichtung zwischen den Gruppen A
und B festzulegen, während die Lichtabgabe für Gruppe C manuell eingestellt wird.
1 C: Wählen Sie im Fotoaufnahmemenü
»Kabellose Schnellsteuerung« für »Blitzbelichtungssteuerung« > »Blitzsteuerung (extern)«.
2 C: Wählen Sie »Opt. für kabellose
Schnellstrg.«.
Markieren Sie »Opt. für kabellose
Schnellstrg.« in der Menüanzeige und
drücken Sie 2.
3 C: Nehmen Sie die Blitzeinstellungen vor.
Wählen Sie die Gewichtung zwischen den
Gruppen A und B.
Stellen Sie die Blitzbelichtungskorrektur
für die Gruppen A und B ein.
224 Optionale Blitzgeräte
Wählen Sie die Blitzbelichtungssteuerung
und die Blitzleistung für die Geräte in
Gruppe C:
• M: Legen Sie die Blitzleistung manuell
fest.
• – –: Die Geräte in Gruppe C zünden nicht.
Wählen Sie einen Kanal für das MasterBlitzgerät. Falls die Slave-Blitzgeräte ein
SB-500 einschließen, müssen Sie Kanal 3
einstellen; ansonsten können Sie jeden
Kanal von 1 bis 4 wählen.
4 f: Stellen Sie die Slave-Blitzgeräte auf denselben Kanal wie das
Master-Blitzgerät ein.
Stellen Sie die Slave-Blitzgeräte auf den in Schritt 3 gewählten Kanal
ein.
5 f: Gruppieren Sie die Slave-Blitzgeräte.
Wählen Sie eine Gruppe (A, B oder C).
Obwohl es keine Grenze für die Anzahl der benutzten SlaveBlitzgeräte gibt, sind in der Praxis nicht mehr als drei Blitzgeräte pro
Gruppe sinnvoll. Bei einer größeren Anzahl kann es aufgrund der
Lichtausstrahlung der Slave-Blitzgeräte zu Störungen kommen.
Optionale Blitzgeräte 225
6 C/f: Richten Sie die Anordnung ein.
Ordnen Sie die Objekte an und positionieren Sie die Blitzgeräte. Mehr
Informationen dazu finden Sie in den Anleitungen der Blitzgeräte.
Nach Fertigstellung der Anordnung sollten Sie die Testtasten an den
Blitzgeräten drücken, um Testblitze zu zünden und sicher zu gehen,
dass alle Blitzgeräte ordnungsgemäß arbeiten. Die Blitzgeräte lassen
sich zum Testen auch dadurch zünden, dass man die i-Taste in der
Blitzinformationsanzeige drückt (0 243) und »M Testblitz« wählt.
7 C/f: Wählen Sie den Bildausschnitt, stellen Sie scharf und lösen
Sie aus.
226 Optionale Blitzgeräte
❚❚ Stroboskopblitz mit Fernauslösung (nur SB-5000)
Bei dieser Option zünden die Blitzgeräte bei geöffnetem Verschluss
wiederholt, sodass ein Mehrfachbelichtungseffekt entsteht.
1 C: Wählen Sie im Fotoaufnahmemenü
»Stroboskopblitz m. Fernauslös.« für
»Blitzbelichtungssteuerung« > »Blitzsteuerung (extern)«.
2 C: Wählen Sie »Stroboskopblitz-Opt. f.
Fernausl.«.
Markieren Sie »Stroboskopblitz-Opt. f.
Fernausl.« in der Menüanzeige und drücken Sie 2.
3 C: Nehmen Sie die Blitzeinstellungen vor.
Wählen Sie die Blitzstärke (»Leistung«),
die maximale Anzahl der Blitzzündungen
(»Anzahl«) und die Anzahl der Blitze pro
Sekunde (»Frequenz«).
Aktivieren oder deaktivieren Sie gewählte
Gruppen. Wählen Sie ON (Ein), um die
gewählte Gruppe zu aktivieren, oder – –,
um die gewählte Gruppe zu deaktivieren.
Optionale Blitzgeräte 227
Wählen Sie einen Kanal für das MasterBlitzgerät. Falls die Slave-Blitzgeräte ein
SB-500 einschließen, müssen Sie Kanal 3
einstellen; ansonsten können Sie jeden
Kanal von 1 bis 4 wählen.
4 f: Stellen Sie die Slave-Blitzgeräte auf denselben Kanal wie das
Master-Blitzgerät ein.
Stellen Sie die Slave-Blitzgeräte auf den in Schritt 3 gewählten Kanal
ein.
5 f: Gruppieren Sie die Slave-Blitzgeräte.
Wählen Sie für jedes Slave-Blitzgerät eine Gruppe (A, B oder C).
Obwohl es keine Grenze für die Anzahl der benutzten Slave-Blitzgeräte gibt, sind in der Praxis nicht mehr als drei Blitzgeräte pro
Gruppe sinnvoll. Bei einer größeren Anzahl kann es aufgrund der
Lichtausstrahlung der Slave-Blitzgeräte zu Störungen kommen.
6 C/f: Richten Sie die Anordnung ein.
Ordnen Sie die Objekte an und positionieren Sie die Blitzgeräte. Mehr
Informationen dazu finden Sie in den Anleitungen der Blitzgeräte.
Nach Fertigstellung der Anordnung sollten Sie die Testtasten an den
Blitzgeräten drücken, um Testblitze zu zünden und sicher zu gehen,
dass alle Blitzgeräte ordnungsgemäß arbeiten. Die Blitzgeräte lassen
sich zum Testen auch dadurch zünden, dass man die i-Taste in der
Blitzinformationsanzeige drückt (0 243) und »M Testblitz« wählt.
7 C/f: Wählen Sie den Bildausschnitt, stellen Sie scharf und lösen
Sie aus.
228 Optionale Blitzgeräte
A AWL mit optischem Signal
Platzieren Sie die Slave-Blitzgeräte so, dass deren Sensoren das Licht des MasterBlitzgeräts empfangen können (besonders wichtig, wenn die Kamera nicht auf
einem Stativ montiert ist). Achten Sie darauf, dass weder direktes Licht noch
starke Reflexionen von den Slave-Blitzgeräten in das Objektiv der Kamera (im
Modus TTL) oder in die Fotozellen der Slave-Blitzgeräte (qA-Modus) einfallen, da
dies die Belichtung beeinträchtigen könnte. Um bei Nahaufnahmen zu verhindern, dass die schwachen Steuerblitze des Master-Blitzgeräts in der Aufnahme
erscheinen, sollten Sie eine niedrige ISO-Empfindlichkeit einstellen oder mit
kleiner Blende (hohen Blendenwerten) fotografieren. Machen Sie nach dem Aufstellen der Slave-Blitzgeräte eine Testaufnahme und überprüfen Sie das Ergebnis
auf dem Kameramonitor.
Optionale Blitzgeräte 229
AWL mit Funksignal
Um AWL mit Funksignal mit kompatiblen Blitzgeräten einzusetzen, muss eine Funkfernsteuerung
WR-R10 an die Kamera angeschlossen und eine
drahtlose Verbindung zwischen Blitzgeräten und
WR-R10 hergestellt werden.
Funkverbindung aufbauen
Vor dem Einsatz von AWL mit Funksignal müssen Sie eine drahtlose Verbindung zwischen der WR-R10 und den Slave-Blitzgeräten aufbauen.
1 C: Schließen Sie die WR-R10 an.
Bringen Sie die WR-R10 an der Kamera an. Weitere Informationen
dazu finden Sie in der Anleitung zur WR-R10.
2 C: Wählen Sie im Fotoaufnahmemenü
»AWL mit Funksignal« für »Blitzbelichtungssteuerung« > »Kabellose Blitzsteuerung«.
A Die Funkfernsteuerung WR-R10
Für den Einsatz einer WR-R10 ist ein Adapter WR-A10 erforderlich. Stellen Sie
sicher, dass die Firmware der WR-R10 die Versionsnummer 3.0 oder neuer hat;
Informationen zu Firmware-Updates finden Sie auf der Nikon-Website für Ihr
Land.
230 Optionale Blitzgeräte
3 C: Wählen Sie einen Kanal.
Stellen Sie den Kanalschalter der WR-R10
auf den gewünschten Kanal.
4 C: Wählen Sie einen Verbindungsmodus.
Wählen Sie »Funkfernsteuerungsopt.
(WR)« > »Verbindungsmodus« im Systemmenü (0 180) und entscheiden Sie
sich für eine der folgenden Optionen:
• Pairing: Die Kamera verbindet sich nur mit
Geräten, denen sie bereits zugeordnet war; dies vermeidet Signalstörungen durch andere in der Nähe befindliche Geräte. Aufgrund
der Tatsache, dass jedes Gerät einzeln mittels »Pairing« zugeordnet
werden muss, empfiehlt sich die Option »PIN«, wenn viele Geräte
verbunden werden sollen.
• PIN: Die Kommunikation zwischen allen Geräten erfolgt über die
gleiche vierstellige Geheimzahl (PIN). Das ist praktisch für das Fotografieren mit einer großen Zahl von ferngesteuerten Geräten. Falls
mehrere Kameras mit der gleichen PIN zugegen sind, übt die
Kamera, die sich zuerst verbindet, die alleinige Kontrolle über alle
Blitzgeräte aus; alle anderen Kameras werden am Verbinden gehindert (die LEDs an den mit den betroffenen Kameras verbundenen
WR-R10 blinken).
Optionale Blitzgeräte 231
5 f: Stellen Sie die drahtlose Verbindung her.
Stellen Sie die Slave-Blitzgeräte auf den Modus AWL mit Funksignal
ein sowie auf den in Schritt 3 gewählten Kanal. Ordnen Sie dann
jedes Slave-Blitzgerät und die Funkfernsteuerung WR-R10 gemäß
der in Schritt 4 gewählten Option einander zu:
• Pairing: Starten Sie den Zuordnungsvorgang am Slave-Blitzgerät
und drücken Sie die Zuordnungstaste an der WR-R10. Der Vorgang
ist abgeschlossen, wenn die LINK-Lampen an der WR-R10 und dem
Blitzgerät orange und grün blinken; sobald die Verbindung hergestellt ist, leuchtet die LINK-Lampe am Slave-Blitzgerät grün.
• PIN: Geben Sie die bei Schritt 4 gewählte PIN mit den Bedienelementen des Slave-Blitzgeräts ein. Sobald die Verbindung hergestellt ist, leuchtet die LINK-Lampe am Slave-Blitzgerät grün.
6 f: Vergewissern Sie sich, dass die Blitzbereitschaft für alle Blitzgeräte angezeigt wird.
Bei AWL mit Funksignal leuchtet die Blitzbereitschaftsanzeige im
Kamerasucher bzw. erscheint in der Blitzinformationsanzeige, sobald
alle Blitzgeräte bereit sind.
A Auflistung der ferngesteuerten Blitzgeräte
Um nachzusehen, welche Blitzgeräte aktuell durch AWL mit Funksignal gesteuert werden, wählen Sie »Blitzbelichtungssteuerung« > »Slave-Blitz-Info bei
Funkverbind.« im Fotoaufnahmemenü. Die Kennung (Slave-Blitzgerät-Name)
lässt sich mit den Bedienelementen der Blitzgeräte für jedes Gerät ändern.
Verbundenes Blitzgerät
Gruppe
232 Optionale Blitzgeräte
Blitzbereitschaftsanzeige
A Erneut verbinden
Solange die Einstellungen für Kanal, Verbindungsmodus etc. nicht verändert
wurden, stellt die WR-R10 automatisch die Verbindung zu vorher zugeordneten
Blitzgeräten her, sobald Sie die kabellose Blitzsteuerung wählen; die Schritte 3–5
fallen dann weg. Die LINK-Lampe am Blitzgerät leuchtet grün, sobald eine Verbindung hergestellt ist.
Optionale Blitzgeräte 233
Blitzeinstellungen vornehmen
Nach Auswahl von »AWL mit Funksignal« für
»Blitzbelichtungssteuerung« > »Kabellose
Blitzsteuerung« im Fotoaufnahmemenü
wählen Sie »Blitzgerätegruppe«, »Kabellose
Schnellsteuerung« oder »Stroboskopblitz
m. Fernauslös.« für »Blitzsteuerung
(extern)« und nehmen die Einstellungen wie
nachfolgend beschrieben vor.
❚❚ Blitzgerätegruppe
Benutzen Sie diese Option, um die Einstellungen für jede Gruppe separat vorzunehmen.
1 C: Wählen Sie im Fotoaufnahmemenü
»Blitzgerätegruppe« für »Blitzbelichtungssteuerung« > »Blitzsteuerung
(extern)«.
2 C: Wählen Sie »Optionen für Blitzgerätegruppen«.
Markieren Sie »Optionen für Blitzgerätegruppen« in der Menüanzeige und drücken Sie 2.
234 Optionale Blitzgeräte
3 C: Wählen Sie die Blitzbelichtungssteuerung.
Wählen Sie die Blitzbelichtungssteuerung
und die Blitzleistung für das Master-Blitzgerät und die Blitzgeräte jeder Gruppe:
• TTL: i-TTL-Blitzsteuerung.
• qA: Blitzautomatik mit automatischer
Blendensteuerung (nur mit kompatiblen Blitzgeräten verfügbar).
• M: Legen Sie die Blitzleistung manuell fest.
• – – (aus): Die Geräte zünden nicht und die Blitzleistung lässt sich
nicht verstellen.
4 f: Gruppieren der Slave-Blitzgeräte.
Wählen Sie für jedes Slave-Blitzgerät eine Gruppe (A–F). Das MasterBlitzgerät kann bis zu 18 Blitzgeräte in beliebigen Kombinationen
steuern.
5 C/f: Richten Sie die Anordnung ein.
Ordnen Sie die Objekte an und positionieren Sie die Blitzgeräte. Mehr
Informationen dazu finden Sie in den Anleitungen der Blitzgeräte.
Nach Fertigstellung der Anordnung drücken Sie die i-Taste in der
Blitzinformationsanzeige (0 243) und wählen »M Testblitz«, um
Testblitze zu zünden und sicher zu gehen, dass alle Blitzgeräte ordnungsgemäß arbeiten.
6 C: Wählen Sie den Bildausschnitt, stellen Sie scharf und lösen Sie
aus.
Optionale Blitzgeräte 235
❚❚ Kabellose Schnellsteuerung
Wählen Sie diese Option, um die Gesamt-Blitzbelichtungskorrektur für
die Gruppen A und B sowie die Gewichtung zwischen den Gruppen A
und B festzulegen, während die Lichtabgabe für Gruppe C manuell eingestellt wird.
1 C: Wählen Sie im Fotoaufnahmemenü
»Kabellose Schnellsteuerung« für »Blitzbelichtungssteuerung« > »Blitzsteuerung (extern)«.
2 C: Wählen Sie »Opt. für kabellose
Schnellstrg.«.
Markieren Sie »Opt. für kabellose
Schnellstrg.« in der Menüanzeige und
drücken Sie 2.
3 C: Nehmen Sie die Blitzeinstellungen vor.
Wählen Sie die Gewichtung zwischen den
Gruppen A und B.
Stellen Sie die Blitzbelichtungskorrektur
für die Gruppen A und B ein.
236 Optionale Blitzgeräte
Wählen Sie die Blitzbelichtungssteuerung
und die Blitzleistung für die Geräte in
Gruppe C:
• M: Legen Sie die Blitzleistung manuell
fest.
• – –: Die Geräte in Gruppe C zünden nicht.
4 f: Gruppieren der Slave-Blitzgeräte.
Wählen Sie eine Gruppe (A, B oder C). Das Master-Blitzgerät kann bis
zu 18 Blitzgeräte in beliebigen Kombinationen steuern.
5 C/f: Richten Sie die Anordnung ein.
Ordnen Sie die Objekte an und positionieren Sie die Blitzgeräte. Mehr
Informationen dazu finden Sie in den Anleitungen der Blitzgeräte.
Nach Fertigstellung der Anordnung drücken Sie die i-Taste in der
Blitzinformationsanzeige (0 243) und wählen »M Testblitz«, um
Testblitze zu zünden und sicher zu gehen, dass alle Blitzgeräte ordnungsgemäß arbeiten.
6 C: Wählen Sie den Bildausschnitt, stellen Sie scharf und lösen Sie
aus.
Optionale Blitzgeräte 237
❚❚ Stroboskopblitz mit Fernauslösung
Bei dieser Option zünden die Blitzgeräte bei geöffnetem Verschluss
wiederholt, sodass ein Mehrfachbelichtungseffekt entsteht.
1 C: Wählen Sie im Fotoaufnahmemenü
»Stroboskopblitz m. Fernauslös.« für
»Blitzbelichtungssteuerung« > »Blitzsteuerung (extern)«.
2 C: Wählen Sie »Stroboskopblitz-Opt. f.
Fernausl.«.
Markieren Sie »Stroboskopblitz-Opt. f.
Fernausl.« in der Menüanzeige und drücken Sie 2.
3 C: Nehmen Sie die Blitzeinstellungen vor.
Wählen Sie die Blitzstärke (»Leistung«),
die maximale Anzahl der Blitzzündungen
(»Anzahl«) und die Anzahl der Blitze pro
Sekunde (»Frequenz«).
Aktivieren oder deaktivieren Sie gewählte
Gruppen. Wählen Sie ON (Ein), um die
gewählte Gruppe zu aktivieren, oder – –,
um die gewählte Gruppe zu deaktivieren.
238 Optionale Blitzgeräte
4 f: Gruppieren der Slave-Blitzgeräte.
Wählen Sie für jedes Slave-Blitzgerät eine Gruppe (A–F). Das MasterBlitzgerät kann bis zu 18 Blitzgeräte in beliebigen Kombinationen
steuern.
5 C/f: Richten Sie die Anordnung ein.
Ordnen Sie die Objekte an und positionieren Sie die Blitzgeräte. Mehr
Informationen dazu finden Sie in den Anleitungen der Blitzgeräte.
Nach Fertigstellung der Anordnung drücken Sie die i-Taste in der
Blitzinformationsanzeige (0 243) und wählen »M Testblitz«, um
Testblitze zu zünden und sicher zu gehen, dass alle Blitzgeräte ordnungsgemäß arbeiten.
6 C: Wählen Sie den Bildausschnitt, stellen Sie scharf und lösen Sie
aus.
Optionale Blitzgeräte 239
Auf den Zubehörschuh gestecktes Blitzgerät
hinzufügen
Durch Funksignale gesteuerte Blitzgeräte lassen
sich mit den folgenden, auf dem Zubehörschuh der
Kamera montierten Blitzgeräten kombinieren:
• SB-5000: Stellen Sie das Blitzgerät vor dem
Anbringen auf den funkgesteuerten MasterBlitzmodus ein (das Symbol d erscheint in der
linken oberen Ecke des Displays), und wählen Sie Blitzgerätegruppe
oder Stroboskopblitz mit Fernauslösung. Nach dem Anbringen des
Blitzgeräts lassen sich die Einstellungen mit den Bedienelementen des
Blitzgeräts oder den Optionen in den Kameramenüs unter »Optionen
für Blitzgerätegruppen« > »Master-Blitzger.« oder unter »M« in der
Anzeige für »Stroboskopblitz-Opt. f. Fernausl.« vornehmen.
• SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600: Stellen Sie das Blitzgerät auf
eigenständige Verwendung ein und benutzen Sie die Bedienelemente
am Blitzgerät für die Blitzeinstellungen.
• SB-500, SB-400, SB-300: Stecken Sie das Blitzgerät auf die Kamera und
nehmen Sie die Einstellungen mithilfe der Kamera-Option »Optionen
für Blitzgerätegruppen« > »Master-Blitzger.« vor.
240 Optionale Blitzgeräte
Blitzbelichtungskorrektur
Mit der Blitzbelichtungskorrektur
können Sie die Blitzleistung des
Master-Blitzgeräts und der SlaveBlitzgeräte zwischen –3 LW und
+1 LW in Schritten von 1/3 LW
ändern. Um einen Blitzbelichtungskorrekturwert zu wählen, drücken
Sie die Taste W (M) und drehen das
vordere Einstellrad, bis der
gewünschte Wert auf dem Display
erscheint.
±0 LW
(Taste W/M gedrückt)
Taste W (M)
–0,3 LW
Vorderes
Einstellrad
+1,0 LW
Ist das Master-Blitzgerät oder ein Slave-Blitzgerät auf TTL oder qA eingestellt und ein anderer Blitzbelichtungskorrekturwert als ±0,0 gewählt,
erscheint auf dem Display und im Sucher das Symbol Y und der aktuelle Blitzbelichtungskorrekturwert lässt sich durch Drücken von W (M)
anzeigen. Um die normale Blitzleistung wiederherzustellen, stellen Sie
die Blitzbelichtungskorrektur auf ±0,0. Die Blitzbelichtungskorrektur
wird nicht beim Ausschalten der Kamera zurückgesetzt.
A Weitere Informationen
• Die Schrittweite für die Blitzbelichtungskorrektur können Sie mit A > Individualfunktion b3 (»Schrittweite f. Bel.korrektur«, 0 115) festlegen.
• Ob bei Verwendung eines Blitzgeräts eine Blitzbelichtungskorrektur zusätzlich
zu einer Belichtungskorrektur angewandt wird, lässt sich unter A > Individualfunktion e3 (»Bel.-korr. bei Blitzaufn.«, 0 127) festlegen.
Optionale Blitzgeräte 241
AWL mit optischem/Funksignal
Die optische Steuerung und die Steuerung durch
Funksignale können gemeinsam benutzt werden.
Die Funksignale liefert eine an die Kamera angeschlossene Funkfernsteuerung WR-R10 (erfordert
Adapter WR-A10), während die optische Steuerung
durch eine Blitzfernsteuerungseinheit SU-800 oder
ein auf dem Zubehörschuh der Kamera angebrachtes Blitzgerät SB-910,
SB-900, SB-800, SB-700 oder SB-500 erfolgt. Zunächst muss eine drahtlose Verbindung zwischen den funkgesteuerten Blitzgeräten und der
WR-R10 hergestellt werden. Befindet sich ein SB-500 auf dem Zubehörschuh der Kamera, wählen Sie im Fotoaufnahmemenü die Option
»AWL mit optischem/Funksignal« für »Blitzbelichtungssteuerung«
> »Kabellose Blitzsteuerung« (0 42); bei anderen Blitzgeräten oder
der SU-800 wird diese Option automatisch eingestellt.
Die einzige für »Blitzsteuerung (extern)«
(0 43) verfügbare Option ist »Blitzgerätegruppe«. Wählen Sie für jedes Slave-Blitzgerät
eine Gruppe (A–F). Platzieren Sie die optisch
gesteuerten Geräte in die Gruppen A bis C und
die funkgesteuerten Geräte in die Gruppen D
bis F (um die Optionen für die Gruppen D bis F
anzuzeigen, drücken Sie 1 oder 3 in der Anzeige der Optionen für Blitzgerätegruppen).
242 Optionale Blitzgeräte
Blitzinformationen anzeigen
Die Kamera kann Blitzinformationen anzeigen für ein auf den Zubehörschuh gestecktes Blitzgerät SB-5000 oder SB-500, das als Master-Blitzgerät für AWL mit optischem Signal konfiguriert ist, sowie für mittels
AWL mit Funksignal und einem WR-R10 ferngesteuerte Slave-Blitzgeräte. Zum Aufrufen der Blitzinformationen während der Fotografie
mit dem Sucher drücken Sie die R-Taste, um die Anzeige der Aufnahme-Informationen aufzurufen, und dann nochmals die R-Taste.
Welche Informationen erscheinen, hängt von der Blitzbelichtungssteuerung ab.
R-Taste
A Blitzeinstellungen verändern
Blitzeinstellungen lassen sich nach Drücken der
i-Taste in der Blitzinformationsanzeige ändern.
Die verfügbaren Optionen hängen vom Blitzgerät
und den gewählten Einstellungen ab. Außerdem
können Sie einen Testblitz zünden.
Optionale Blitzgeräte 243
❚❚ Blitzgerätegruppe
1
2
3
5
6
4
❚❚ Kabellose Schnellsteuerung
1
2
3
4
5
6
244 Optionale Blitzgeräte
7
8
1 Blitzbereitschaftssignal 1
2 Blitzsteuerung (extern)......................... 43
FP-Kurzzeitsynchronisation...............126
3 Blitzfernsteuerungsmodus 2 ..... 222, 234
4 Blitzbelichtungssteuerung der
Gruppen 3 ............................................... 42
Modus Blitzgerätegruppe......... 222, 234
Blitzleistung/Blitzbelichtungskorrektur
....................................................... 222, 234
5 Kanal 2 ............................................ 222, 230
6 Verbindungsmodus.............................180
1 Blitzbereitschaftssignal 1
2 Blitzsteuerung (extern)......................... 43
FP-Kurzzeitsynchronisation...............126
3 Blitzfernsteuerungsmodus 2 ................ 42
4 Verhältnis A : B............................. 224, 236
5 Blitzbelichtungskorrektur ......... 224, 236
6 Blitzbelichtungssteuerung und
Blitzleistung der Gruppe C ...... 224, 236
7 Kanal 2 ............................................ 224, 230
8 Verbindungsmodus.............................180
❚❚ Stroboskopblitz mit Fernauslösung
1
2 3
7
4
8
5
6
1
2
3
4
5
Blitzbereitschaftssignal 1
Blitzsteuerung (extern)......................... 43
Blitzleistung..................................227, 238
Blitzfernsteuerungsmodus 2 ................ 42
Anzahl der Blitzzündungen...... 227, 238
Frequenz .......................................227, 238
6 Gruppenstatus (aktiviert/deaktiviert)
....................................................... 227, 238
7 Kanal 2 ............................................ 227, 230
8 Verbindungsmodus............................. 180
1 Wird bei AWL mit Funksignal angezeigt, wenn alle Blitzgeräte bereit sind.
2 AWL mit optischem Signal wird durch das Symbol Y angezeigt, AWL mit Funksignal durch Z, und AWL
mit optischem Signal und Funksignal durch Y und Z. Bei AWL mit optischem Signal und Funksignal wird
der Kanal des AWL mit optischem Signal nur angezeigt, wenn ein SB-500 als Master-Blitzgerät benutzt wird.
3 Bei AWL mit optischem Signal und Funksignal werden die Symbole für jede Gruppe angezeigt.
A Blitzinformationen und Kameraeinstellungen
Die Blitzinformationsanzeige enthält eine Auswahl von Kameraeinstellungen wie Belichtungssteuerung, Belichtungszeit, Blende und ISOEmpfindlichkeit.
Optionale Blitzgeräte 245
Technische Hinweise
In diesem Kapitel finden Sie Informationen über das Belichtungsprogramm der Kamera, das Anschließen der Kamera an andere Geräte und
über kompatibles Zubehör.
Belichtungsprogramm
Das folgende Diagramm zeigt die Steuerkurve der Programmautomatik:
12
14
1
11
1
/3
16
17
18
19
20
21
5,6
8
Blende 1,4 − 16
Blende
2,8
4
16 15
1,4
2
22
16
23
22
32
13
11
9
10
8
7
5
6
3
4
2
0
1
-1
-3
-2
]
[ LW
-4
Bei ISO 100, Objektiv mit größter Blende 1,4 und kleinster Blende 16
(z. B. AF-S NIKKOR 50 mm 1:1,4G)
30" 15" 8" 4"
2"
1"
1/2
1/4 1/8 1/15 1/30 1/60 1/125 1/250 1/500 1/1000 1/2000 1/4000 1/8000
Belichtungszeit (s)
Die Grenzwerte des Belichtungsumfangs (minimaler und maximaler
Lichtwert) hängen von der eingestellten ISO-Empfindlichkeit ab. Die
oben abgebildete Kurve gilt entsprechend ISO 100. Bei Matrixmessung
belichtet die Kamera alle Motive, deren Helligkeit 16 1/3 LW übersteigt,
mit 16 1/3 LW.
246 Technische Hinweise
Anschlüsse
ViewNX-i installieren
Zum Feinabstimmen von Fotos und zum Übertragen und Betrachten
von Bildern können Sie die neueste Version des Installationsprogramms
für ViewNX-i von der folgenden Website herunterladen und die Software entsprechend der Bildschirmanweisungen installieren. Dafür ist
eine Internetverbindung erforderlich. Die Systemanforderungen und
weitere Informationen sind auf der Nikon-Website für Ihr Land zu finden.
http://downloadcenter.nikonimglib.com/
A Capture NX-D
Verwenden Sie die Software Capture NX-D von Nikon für die Feinabstimmung
von Fotos sowie um Einstellungen an NEF-(RAW-)Aufnahmen zu verändern und
die Bilder in anderen Dateiformaten zu speichern. Capture NX-D kann von der
folgenden Website heruntergeladen werden:
http://downloadcenter.nikonimglib.com/
Technische Hinweise 247
Bilder auf den Computer kopieren
Bevor Sie fortfahren, vergewissern Sie sich, dass Sie ViewNX-i installiert
haben (0 247).
1 Schließen Sie das USB-Kabel an.
Schalten Sie die Kamera aus und vergewissern Sie sich, dass eine
Speicherkarte in die Kamera eingesetzt ist. Schließen Sie das mitgelieferte USB-Kabel wie gezeigt an und schalten Sie anschließend die
Kamera ein.
D USB-Hubs
Verbinden Sie die Kamera direkt mit dem Computer. Schließen Sie das Kabel
nicht über einen USB-Hub oder an eine Tastatur an.
A Achten Sie auf eine zuverlässige Stromversorgung
Um zu verhindern, dass die Datenübertragung vorzeitig abbricht, sollte der
Kamera-Akku vollständig aufgeladen sein.
A Kabel anschließen
Schalten Sie die Kamera vor dem Anschließen oder Abziehen von Schnittstellenkabeln stets aus. Wenden Sie beim Einstecken keine Gewalt an und
verkanten Sie die Stecker nicht.
248 Technische Hinweise
2 Starten Sie die Nikon Transfer 2-Komponente von ViewNX-i.
Wenn eine Meldung angezeigt wird, die Sie zur Wahl eines Programms auffordert, wählen Sie Nikon Transfer 2.
D Während der Übertragung
Schalten Sie keinesfalls die Kamera aus und trennen Sie das USB-Kabel nicht
ab, solange die Übertragung läuft.
A Windows 7
Wird der folgende Dialog angezeigt, wählen Sie Nikon Transfer 2 wie nachfolgend beschrieben aus.
1 Klicken Sie unter »Bilder und Videos
importieren« auf »Programm ändern«.
Ein Dialog zur Programmauswahl wird
angezeigt. Wählen Sie Nikon Transfer 2
und klicken Sie auf »OK«.
2 Doppelklicken Sie auf .
A Windows 10 und Windows 8.1
Beim Anschließen der Kamera erscheint in
Windows 10 und Windows 8.1 möglicherweise die »Automatische Wiedergabe«.
Tippen oder klicken Sie auf den Dialog und
tippen oder klicken Sie dann auf
Nikon Transfer 2, um Nikon Transfer 2 zu
wählen.
A macOS/OS X
Falls Nikon Transfer 2 nicht automatisch startet, vergewissern Sie sich, dass
die Kamera angeschlossen ist, und starten Sie »Digitale Bilder« (ein bei macOS
und OS X vorhandenes Programm). Wählen Sie dann Nikon Transfer 2 als das
Programm, welches beim Erkennen der Kamera geöffnet werden soll.
Technische Hinweise 249
3 Klicken Sie auf »Übertragung starten«.
Bilder auf der Speicherkarte werden auf den Computer kopiert.
»Übertragung starten«
4 Beenden Sie die Verbindung.
Wenn die Übertragung abgeschlossen ist, schalten Sie die Kamera
aus und ziehen Sie das USB-Kabel ab.
A Weitere Informationen
Weitere Informationen zum Einsatz von ViewNX-i finden Sie in der Online-Hilfe.
250 Technische Hinweise
Ethernet und Wireless LAN
Der optionale Wireless-LAN-Adapter WT-7 (0 261) wird über das mitgelieferte USB-Kabel an der Kamera angeschlossen und kann dann via
Drahtlos-Netzwerk (WLAN) bzw. Ethernet-Netzwerk die Verbindung zu
einem Computer oder FTP-Server herstellen.
❚❚ Wahl der Betriebsart
Die folgenden Funktionen stehen zur Verfügung, wenn die Kamera über
den optionalen Wireless-LAN-Adapter WT-7 mit einem Netzwerk verbunden ist:
Betriebsart
Funktion
FTP-Upload
Bereits vorhandene Fotos und Filme sowie neue Fotos
unmittelbar nach der Aufnahme auf einen Computer oder
FTP-Server übertragen.
Bildübertragung
Camera Control
HTTP-Server
Kamera mit der optionalen Software Camera Control Pro 2
steuern, und neue Fotos und Filme direkt auf dem Computer speichern.
Bilder mithilfe eines Browsers ferngesteuert vom Computer
oder Mobilgerät (Smartphone, Tablet-PC) aus betrachten
und aufnehmen.
Nähere Angaben über die Handhabung der optionalen Wireless-LANAdapter finden Sie in den mitgelieferten Anleitungen. Stellen Sie sicher,
dass die gesamte zugehörige Software immer auf dem neuesten Stand
ist.
Technische Hinweise 251
D Während der Übertragung
Während der Übertragung (während Bilder über ein Ethernet-Netzwerk oder ein
drahtloses Netzwerk übertragen werden oder wenn noch zu sendende Bilder
übrig sind) stehen u. a. die folgenden Funktionen nicht zur Verfügung:
• Aufnahme und Wiedergabe von Filmen
• »Stille Live-View-Auslösung« > »Ein (Modus 2)« im Fotoaufnahmemenü
(0 81)
A Filme
Filme lassen sich mithilfe des Übertragungsmodus hochladen, wenn die Kamera
mit einem Ethernet-Netzwerk oder einem drahtlosen Netzwerk verbunden ist
und weder »Automatisch senden« noch »Ordner senden« für »Netzwerk« >
»Optionen« ausgewählt wurde.
D HTTP-Server-Modus
Zu den nicht im HTTP-Server-Modus verfügbaren Funktionen gehören:
• Aufnahme und Wiedergabe von Filmen mit der Kamera
• »Stille Live-View-Auslösung« > »Ein (Modus 2)« im Fotoaufnahmemenü
(0 81)
D Ordner senden
Enthält der im Systemmenü unter »Netzwerk« > »Optionen« > »Ordner senden« ausgewählte Ordner mehr als 1000 Dateien, werden nur die ersten 1000
(beginnend mit der niedrigsten Dateinummer) zum Speicherziel hochgeladen.
A Wireless-LAN-Adapter
Der grundlegende Unterschied zwischen dem WT-7 und WT-7A/B/C besteht in
der Anzahl der unterstützten Kanäle. Soweit nichts anderes angegeben ist,
gelten alle Informationen zum WT-7 auch für den WT-7A/B/C.
252 Technische Hinweise
Fotos drucken
Ausgewählte JPEG-Bilder können auf einem PictBridge-Drucker, der
direkt an die Kamera angeschlossen ist, ausgedruckt werden.
❚❚ Anschließen an den Drucker
Schließen Sie die Kamera mit dem mitgelieferten USB-Kabel an. Wenden
Sie beim Anschließen keine übermäßige Kraft an und verkanten Sie die
Stecker nicht.
Nach dem Einschalten von Kamera und Drucker erscheint ein Startbild
auf dem Monitor und anschließend die PictBridge-Wiedergabeansicht.
D Bilder für den Druck auswählen
Bilder, die mit der Bildqualität NEF (RAW) oder TIFF (RGB) (0 46) aufgenommen
wurden, können nicht zum Drucken ausgewählt werden. Mithilfe der Option
»NEF-(RAW-)Verarbeitung« im Bildbearbeitungsmenü (0 197) können Sie
JPEG-Kopien von NEF-(RAW-)Aufnahmen erstellen.
A Drucken über eine direkte USB-Verbindung
Vergewissern Sie sich, dass der Akku vollständig aufgeladen ist, oder versorgen
Sie die Kamera über einen Netzadapter und Akkufacheinsatz (optional) mit
Strom. Wählen Sie für das Aufnehmen von Fotos, die über eine direkte USB-Verbindung gedruckt werden sollen, die Option »sRGB« für »Farbraum« (0 56).
A Weitere Informationen
Informationen für die Problembehebung beim Drucken finden Sie im Benutzerhandbuch.
Technische Hinweise 253
❚❚ Drucken einzelner Bilder
1 Zeigen Sie das gewünschte Bild an.
Drücken Sie 4 oder 2, um andere Bilder anzuzeigen. Drücken Sie die
X-Taste, um das aktuelle Bild zu vergrößern (drücken Sie K, um die
Zoomwiedergabe zu verlassen). Um sechs Bilder gleichzeitig anzuzeigen, drücken Sie die Taste W (M). Markieren Sie Bilder mit dem
Multifunktionswähler, oder drücken Sie die X-Taste, um das markierte Bild als Einzelbild anzuzeigen. Um Bilder anderer Speicherorte
anzuzeigen, drücken Sie W (M) während der Bildindex-Anzeige und
wählen Sie die gewünschte Karte und den Ordner.
2 Nehmen Sie die Einstellungen für den Druck vor.
Drücken Sie J, um die nachstehenden Menüpunkte aufzurufen. Drücken Sie dann 1 oder 3, um einen Menüpunkt auszuwählen, und
drücken Sie 2, um die Optionen anzuzeigen (nur vom jeweiligen
Drucker unterstützte Optionen werden aufgelistet; zum Benutzen
der Standardwerte wählen Sie »Druckervorgabe«). Wählen Sie eine
Einstellung und drücken Sie J, um zum Druck-Einstellungsmenü
zurückzukehren.
Option
Papierformat
Beschreibung
Wählen Sie ein Papierformat.
Diese Option erscheint nur beim Drucken einzelner Bilder.
Anzahl
Wählen Sie mit 1 oder 3 die gewünschte Anzahl der AusExemplare
drucke (maximal 99).
Legen Sie fest, ob Fotos mit weißem Rand gedruckt werden
Rand
sollen.
Wählen Sie, ob in Fotos die Aufnahmezeit und das AufnahmeDatum drucken
datum eingedruckt werden sollen.
Diese Option erscheint nur beim Drucken einzelner Bilder.
Um das Menü ohne Beschneiden des Bildes zu verlassen,
markieren Sie die Option »Abbrechen« und drücken Sie J.
Um das aktuelle Bild zu beschneiden, markieren Sie »Ränder
entfernen« und drücken Sie 2. Es wird ein Dialog für die
Beschneiden Wahl des Bildausschnitts angezeigt; drücken Sie X, um den
Bildausschnitt zu vergrößern, bzw. W (M), um ihn zu verkleinern. Positionieren Sie den Bildausschnitt mit dem Multifunktionswähler. Beachten Sie, dass die Druckqualität sinken
kann, wenn kleinflächige Bildausschnitte im Großformat ausgedruckt werden.
254 Technische Hinweise
3 Beginnen Sie mit dem Drucken.
Wählen Sie die Option »Druck starten« und drücken Sie J, um den
Druckvorgang zu starten. Wenn Sie den Druckvorgang abbrechen
möchten, bevor alle Bilder gedruckt sind, drücken Sie erneut J.
❚❚ Drucken mehrerer Bilder
1 Zeigen Sie das PictBridge-Menü an.
Drücken Sie in der PictBridge-Wiedergabeansicht die G-Taste.
2 Wählen Sie eine Option aus.
Markieren Sie eine der folgenden Optionen und drücken Sie 2.
• Bilder auswählen: Wählen Sie Bilder für den Druck aus. Markieren Sie
Bilder mit dem Multifunktionswähler (um Bilder anderer Speicherorte anzuzeigen, drücken Sie W (M) und wählen Sie die
gewünschte Karte und den Ordner; zum Anzeigen des aktuellen
Bildes in der Einzelbildwiedergabe die X-Taste gedrückt halten)
und wählen Sie bei gedrückter Taste L (Z/Q) mit den Tasten 1
und 3 die Anzahl der Ausdrucke (maximal 99). Um die Auswahl für
ein Bild aufzuheben, stellen Sie dessen Anzahl der Ausdrucke auf
Null.
• Indexprint: Um einen Indexprint aller JPEG-Bilder auf der Speicherkarte zu erstellen, fahren Sie mit Schritt 3 fort. Wenn die Speicherkarte mehr als 256 Bilder enthält, werden nur die ersten 256 Bilder
gedruckt. Eine Warnmeldung erscheint, wenn das im Schritt 3
gewählte Papierformat für einen Indexprint zu klein ist.
3 Nehmen Sie die Einstellungen für den Druck vor.
Wählen Sie die Druck-Einstellungen wie im Schritt 2 unter »Drucken
einzelner Bilder« beschrieben (0 254).
4 Beginnen Sie mit dem Drucken.
Wählen Sie »Druck starten« und drücken Sie J, um den Druckvorgang zu starten. Wenn Sie den Druckvorgang abbrechen möchten,
bevor alle Bilder gedruckt sind, drücken Sie erneut J.
Technische Hinweise 255
Bilder auf Fernseher wiedergeben
Mithilfe des optionalen HDMI-Kabels (High-Definition Multimedia Interface, 0 264) oder eines von Zubehöranbietern erhältlichen HDMIKabels mit Mini-Stecker Typ C lässt sich die Kamera mit HD-Geräten verbinden. Schalten Sie die Kamera stets aus, bevor Sie das HDMI-Kabel
anschließen oder abziehen.
Anschließen an die Kamera
Anschließen an das HD-Gerät
(verwenden Sie ein Kabel mit einem
passenden HDMI-Stecker)
Stellen Sie am HD-Gerät den HDMI-Kanal ein, schalten Sie dann die
Kamera ein und drücken Sie die K-Taste. Die Bilder werden während
der Wiedergabe auf dem Fernsehbildschirm angezeigt. Die Lautstärke
kann am Fernsehgerät eingestellt werden, die Einstellungen der Kamera
lassen sich nicht dafür verwenden.
256 Technische Hinweise
❚❚ HDMI-Optionen
Der Menüpunkt »HDMI« im Systemmenü (0 178) steuert die Ausgabeauflösung und weitergehende HDMI-Optionen.
Ausgabeauflösung
Wählen Sie das Bildformat, das an das HDMIGerät ausgegeben werden soll. Wenn »Automatisch« eingestellt ist, wählt die Kamera das
passende Format automatisch.
Aufnahmesteuerung extern
Das Einschalten von »Aufnahmesteuerung extern« ermöglicht das Verwenden der Bedienelemente der Kamera zum Starten und Stoppen der
Rekorderaufnahme, wenn die Kamera mittels HDMI an einen Videorekorder eines Drittherstellers angeschlossen ist, der das »Atomos Open
Protocol« unterstützt (Atomos Monitor-Rekorder SHOGUN, NINJA oder
SUMO-Serie). Auf dem Kameramonitor erscheint ein Symbol: A wird
bei Film-Live-View angezeigt, wohingegen B während der Filmaufzeichnung erscheint. (Beachten Sie, dass die Kamera-Bedienelemente
nicht für die Filmaufnahme nutzbar sind, wenn 3840 × 2160 oder
1920 × 1080 (Zeitlupe) als Bildgröße gewählt ist; benutzen Sie stattdessen die Bedienelemente des Rekorders.) Während der Aufnahme sollten
Sie sich am Rekorder und anhand dessen Anzeigen davon überzeugen,
dass die Videoaufnahmen auf dem Rekorder aufgezeichnet werden.
Beachten Sie, dass Sie je nach Rekordermodell eventuell die Rekordereinstellungen verändern müssen; mehr Informationen finden Sie im
Handbuch zum Rekorder.
Technische Hinweise 257
Fortgeschritten
Option
Dynamikumfang
Bildgröße auf
ext. Gerät
Monitoransicht
übertragen
Duale
Monitoransicht
Beschreibung
Für die meisten Situationen wird »Automatisch« empfohlen.
Wenn die Kamera nicht den passenden Dynamikumfang des
RGB-Videosignals für das HD-Gerät bestimmen kann, können
Sie eine der folgenden Optionen wählen:
• Reduzierter Dynamikumfang: Für Geräte mit einem Eingangspegelbereich des RGB-Videosignals von 16 bis 235. Wählen
Sie diese Option, wenn Sie einen Detailverlust in den Schattenpartien bemerken.
• Vollständiger Dynamikumfang: Für Geräte mit einem Eingangspegelbereich des RGB-Videosignals von 0 bis 255. Wählen Sie
diese Option, wenn die Schattenpartien »ausgewaschen«
oder zu hell dargestellt werden.
Wählen Sie für die HDMI-Ausgabe eine horizontale und vertikale Bildfeldabdeckung von 95% oder 100%.
Wenn die Kamera an ein HD-Gerät angeschlossen ist, werden
bei Einstellung »Aus« die Aufnahmeinformationen während
des Fotografierens mit Live-View nicht auf dem Monitor angezeigt. Beachten Sie, dass bei den Filmbildgrößen 1920 × 1080
(Zeitlupe) und 3840 × 2160 die Aufnahmeinformationen ungeachtet der gewählten Option nicht angezeigt werden (0 84).
Wählen Sie »Ein«, damit die HDMI-Wiedergabe auch auf dem
Kameramonitor erscheint, oder »Aus«, um den Kameramonitor
abzuschalten und Strom zu sparen. (Beachten Sie, dass bei den
Filmbildgrößen 1920 × 1080 (Zeitlupe) und 3840 × 2160 der
Monitor ungeachtet der gewählten Option eingeschaltet
bleibt; 0 84.) »Duale Monitoransicht« wird automatisch aktiviert, wenn »Monitoransicht übertragen« auf »Aus« steht.
258 Technische Hinweise
A Wiedergabe auf einem Fernsehgerät
Für längere Wiedergabe wird die Verwendung eines Netzadapters und Akkufacheinsatzes empfohlen (optionales Zubehör). Falls die Randbereiche der Bilder
nicht auf dem Fernsehbildschirm sichtbar sind, wählen Sie »95%« für »HDMI« >
»Fortgeschritten« > »Bildgröße auf ext. Gerät« (0 258).
A Diashows
Die Option »Diaschau« im Wiedergabemenü kann für die automatisierte
Wiedergabe verwendet werden (0 29).
D Duale Monitoransicht
Unabhängig von der für »Duale Monitoransicht« gewählten Option werden
keine Bilder auf dem Kameramonitor angezeigt, falls »Ein (Modus 2)« im Fotoaufnahmemenü für »Stille Live-View-Auslösung« gewählt ist (0 81).
A Aufnahmegeräte von Fremdherstellern benutzen
Beim Einsatz von Fremdhersteller-Aufnahmegeräten werden die folgenden
Einstellungen empfohlen:
• »HDMI« > »Fortgeschritten« > »Bildgröße auf ext. Gerät«: »100%«
• »HDMI« > »Fortgeschritten« > »Monitoransicht übertragen«: »Aus«
Technische Hinweise 259
Weiteres Zubehör
Für die D850 ist eine breite Zubehörpalette verfügbar.
Stromversorgung
• Wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku EN-EL15a (0 189): Zusätzliche
Akkus vom Typ EN-EL15a sind im Handel vor Ort und beim
Nikon-Kundendienst erhältlich. Akkus vom Typ EN-EL15b/
EN-EL15 können ebenfalls verwendet werden.
• Akkuladegerät MH-25a: Mit dem MH-25a können Akkus vom Typ
EN-EL15a aufgeladen werden. Auch Akkuladegeräte MH-25
können benutzt werden.
• Multifunktionshandgriff MB-D18 (0 149, 187, 188): Der MB-D18 ist
für die bessere Handhabung bei Hochformataufnahmen mit
einem Auslöser, einer Fn-Taste, einer AF-ON-Taste, einem Multifunktionswähler sowie hinterem und vorderem Einstellrad ausgestattet. Um den MB-D18 anzusetzen, müssen Sie zuerst die
MB-D18-Anschlussabdeckung der Kamera abnehmen. Wenn
ein Akku vom Typ EN-EL18c verwendet wird, sind eine Akkufachabdeckung BL-5 und ein Akkuladegerät MH-26a oder
MH-26 erforderlich. Akkus vom Typ EN-EL18b, EN-EL18a und
EN-EL18 können ebenfalls verwendet werden. Die maximale Bildrate variiert mit der verwendeten Stromversorgung; die nachfolgenden Werte sind die durchschnittlich erreichbaren
maximalen Bildraten mit kontinuierlichem Autofokus, manueller Belichtungssteuerung oder Blendenautomatik, einer Belichtungszeit von 1/250 s oder kürzer, und den anderen
Einstellungen auf den Standardvorgaben.
Aufnahmebetriebsart
Akku-/Batterietyp
CH
CL
EN-EL15a /
7 B/s
1– 6 B/s
Mignon-Zellen (AA)
EN-EL18c
9 B/s
1–8 B/s
Die Anzahl der Aufnahmen, die mit einer einzigen Serie aufgenommen werden kann, variiert ebenfalls mit der Stromquelle; nähere Informationen siehe unter »Kapazität des
Pufferspeichers« (0 269).
260 Technische Hinweise
• Akkufacheinsatz EP-5B, Netzadapter EH-5c und EH-5b: Mit diesem Zubehör können Sie die Kamera über längere Zeit mit Strom versorgen. Der Akkufacheinsatz EP-5B ist erforderlich, um die Kamera
an den EH-5c/EH-5b anzuschließen; weitere Informationen finden Sie unter »Anschließen eines Netzadapters mithilfe eines
Akkufacheinsatzes« (0 271). Wenn die Kamera zusammen mit
einem MB-D18 benutzt wird, ist darauf zu achten, dass der
EP-5B in den MB-D18 eingesetzt wird und nicht in die Kamera.
Versuchen Sie nicht die Kamera zu benutzen, wenn sowohl in
die Kamera als auch in den MB-D18 ein Akkufacheinsatz eingesetzt ist.
Filter
• Filter für die Fotografie mit speziellen Effekten können den
Autofokus oder die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe beeinträchtigen.
• Linear-Polfilter können mit der D850 nicht verwendet werden.
Benutzen Sie stattdessen ein Zirkular-Polfilter C-PL oder C-PLII.
• Klarglasfilter (NC) können als Objektivschutz eingesetzt werden.
• Um Reflexbilder und Kontrastverluste zu vermeiden, ist die Verwendung eines Filters nicht empfehlenswert, wenn das Hauptobjekt vor einem sehr hellen Hintergrund aufgenommen wird
oder wenn sich eine helle Lichtquelle im Bildausschnitt befindet.
• Die mittenbetonte Messung wird bei Filtern mit einem Korrekturfaktor (Filterfaktor) über 1,0× empfohlen (Y44, Y48, Y52, O56,
R60, X0, X1, C-PL, ND2S, ND4, ND4S, ND8, ND8S, ND400, A2, A12,
B2, B8, B12). Einzelheiten dazu finden Sie in der Anleitung des
Filters.
Wireless-LAN• Wireless-LAN-Adapter WT-7: Verwenden Sie den WT-7, um Bilder
Adapter (0 251) über ein drahtloses Netzwerk zu übertragen, um die Kamera
von einem Computer aus mit Camera Control Pro 2 (separat
erhältlich) zu bedienen oder um Bilder von einem Computer
oder Mobilgerät (Smartphone, Tablet-PC) aus aufzunehmen
und zu betrachten.
Stromversorgung
Hinweis: Für den Einsatz eines Wireless-LAN-Adapters muss ein drahtloses Netzwerk
vorhanden sein; ferner sind grundlegende Netzwerk-Kenntnisse erforderlich.
Aktualisieren Sie die Software des Wireless-LAN-Adapters stets auf die neueste Version.
Technische Hinweise 261
Wireless-LAN• Dichtungsmanschetten und Anschlussabdeckungen für USB-Kabel:
Adapter (0 251) Verwenden Sie eine Anschlussabdeckung UF-4 und eine Dichtungsmanschette UF3-RU14 für USB-Kabel, um das unbeabsichtigte Lösen der Kabelverbindung zu verhindern. Bringen Sie vor
dem Anschließen des Kabels die UF-4 am kameraseitigen Kabelende und die UF3-RU14 am Kabelende für den Wireless-LANAdapter an.
UF-4 (am Stecker für die Kamera anbringen)
UF3-RU14 (am Stecker für den WT-7 anbringen)
262 Technische Hinweise
Funkfernsteuerungen
(0 180, 181)
Sucherzubehör
• Funkfernsteuerung WR-R10 / Funkfernsteuerung WR-T10: Wenn eine
Funkfernsteuerung vom Typ WR-R10 mittels eines Fernsteuerungsadapters WR-A10 mit dem 10-poligen Anschluss der
Kamera verbunden ist, kann die Kamera kabellos mit einer
Funkfernsteuerung WR-T10 bedient werden. Die WR-R10 kann
zudem für das Ansteuern von funkgesteuerten Blitzgeräten
eingesetzt werden.
• Funkfernsteuerung WR-1: Funkfernsteuerungen des Typs WR-1
werden zusammen mit Funkfernsteuerungen WR-R10 oder
WR-T10 oder mit weiteren Funkfernsteuerungen WR-1 benutzt,
wobei die Funkfernsteuerungen WR-1 entweder als Sender
oder als Empfänger arbeiten. Zum Beispiel kann eine WR-1 an
den 10-poligen Anschluss angeschlossen und als Empfänger
benutzt werden und eine weitere WR-1 als Sender die Kamera
auslösen. Für den Einsatz des WR-R10 ist ein Fernsteuerungsadapter WR-A10 erforderlich.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass die Firmware der Funkfernsteuerungen WR-R10 und
WR-1 auf dem neuesten Stand ist. Informationen über Firmware-Updates finden Sie auf
der Nikon-Website für Ihr Land.
• Gummi-Augenmuschel DK-19: Mit der Gummi-Augenmuschel DK-19
ist das Bild im Sucher besser zu erkennen, und die Augen ermüden nicht so schnell.
• Dioptrienkorrekturlinse DK-17C: Korrekturlinsen gleichen eine Kurzoder Weitsichtigkeit des Fotografen aus. Sie sind in folgenden
Stärken erhältlich: –3, –2, 0, +1 und +2 dpt. Die Verwendung von
Korrekturlinsen ist nur zu empfehlen, wenn sich ein scharfes
Sucherbild nicht mit der Dioptrieneinstellung der Kamera
(–3 bis +1 dpt) erreichen lässt. Probieren Sie Dioptrienkorrekturlinsen vor dem Kauf, um sicherzustellen, dass die gewünschte
Sehschärfe erzielt werden kann.
• Vergrößerungsokular DK-17M: Das Vergrößerungsokular DK-17M
vergrößert das Sucherbild um das ca. 1,2-Fache und ermöglicht
eine genauere Wahl des Bildausschnitts.
• Einstelllupe DG-2: Die Einstelllupe DG-2 vergrößert die Mitte des
Sucherbilds und ermöglicht so ein präziseres Scharfstellen. Der
Okularadapter DK-18 (separat erhältlich) wird benötigt.
Technische Hinweise 263
Sucherzubehör
HDMI-Kabel
(0 256)
Software
• Okularadapter DK-18: Der Okularadapter DK-18 dient zum Anbringen der Einstelllupe DG-2 oder des Winkelsuchers DR-3 an die
D850.
• Anti-Beschlag-Okular DK-14 / Anti-Beschlag-Okular DK-17A: Diese Okulargläser verhindern das Beschlagen bei hoher Luftfeuchte oder
niedrigen Temperaturen.
• Fluorvergütetes Okularschutzglas DK-17F: Das Schutzglas besitzt eine
leicht zu reinigende, beidseitige Fluorbeschichtung.
• Winkelsucher DR-5 / Winkelsucher DR-4: Die Winkelsucher DR-5 und
DR-4 ermöglichen die Betrachtung des Sucherbilds in einem
Winkel von 90° zur Aufnahmeachse. So kann das Sucherbild von
oben betrachtet werden kann, wenn mit der Kamera horizontal
fotografiert wird. Der DR-5 hat eine Dioptrieneinstellung und
kann das Sucherbild für die präzisere Beurteilung um das Zweifache vergrößern (beachten Sie, dass die Bildränder bei der Vergrößerung nicht sichtbar sind).
HDMI-Kabel HC-E1: Ein HDMI-Kabel mit einem Stecker Typ C für den
Anschluss an die Kamera und einem Stecker Typ A für den
Anschluss an ein HDMI-Gerät.
Camera Control Pro 2: Mit dieser Software lässt sich die Kamera vom
Computer aus fernbedienen. Fotoaufnahmen können direkt auf
der Festplatte des Computers gespeichert werden; dabei
erscheint eine Anzeige für den Computeranschluss (c) auf dem
Display.
Hinweis: Verwenden Sie stets die neueste Version der Nikon-Software. Aktuelle Informationen über die unterstützten Betriebssysteme finden Sie auf der Nikon-Website für
Ihr Land. In der Standardeinstellung sucht Nikon Message Center 2 regelmäßig nach
Updates für die Nikon-Software und -Firmware. Dazu müssen Sie sich in Ihr Benutzerkonto einloggen und die Verbindung zum Internet ermöglichen. Wenn ein Update gefunden wird, erscheint automatisch eine Meldung.
264 Technische Hinweise
Gehäusedeckel BF-1B / Gehäusedeckel BF-1A: Wenn kein Objektiv an die
Kamera angesetzt ist, verhindert der Gehäusedeckel, dass Staub
ins Innere des Kameragehäuses gelangt und sich auf dem Spiegel, der Suchereinstellscheibe oder dem Bildsensor ablagert.
Fernsteuerungs- Die D850 ist mit einem 10-poligen Anschluss für Fernsteuerungszubehör
zubehör und die automatisierte Fotografie ausgestattet. Eine
Kappe schützt den Anschluss, wenn kein Zubehör angeschlossen
ist. Das folgende Zubehör kann verwendet werden (alle Kabellängen sind ungefähre Werte):
• Kabelfernauslöser MC-22 / Kabelfernauslöser MC-22A: Fernauslösekabel
mit blauem, gelbem und schwarzem Stecker für den Anschluss
an Auslösevorrichtungen; ermöglicht z. B. die automatische Auslösung durch akustische oder elektrische Signale (Länge 1 m).
• Kabelfernauslöser MC-30 / Kabelfernauslöser MC-30A: Kabelfernauslöser,
der zur Vermeidung von Verwacklungsunschärfe verwendet
werden kann (Länge 80 cm).
• Kabelfernauslöser MC-36 / Kabelfernauslöser MC-36A: Kabelfernauslöser
für Intervallaufnahmen, zur Vermeidung von Verwacklungsunschärfe oder für das Offenhalten des Verschlusses während
einer Langzeitbelichtung (Länge 85 cm).
• Verlängerungskabel MC-21 / Verlängerungskabel MC-21A: Kann mit dem
ML-3 oder den Kabelfernauslösern der MC-Serie 20, 22, 22A, 23,
23A, 25, 25A, 30, 30A, 36 oder 36A kombiniert werden.
Nur ein MC-21 oder MC-21A kann gleichzeitig benutzt werden
(Länge 3 m).
• Verbindungskabel MC-23 / Verbindungskabel MC-23A: Verbindet zwei
Kameras mittels der 10-poligen Anschlüsse, um diese synchron
auslösen zu können (Länge 40 cm).
• Adapterkabel MC-25 / Adapterkabel MC-25A: Adaptiert 10-poligen
Anschluss auf 2-poligen Anschluss für die Verwendung
2-poligen Fernauslösezubehörs, einschließlich der Funkfernsteuerung MW-2, des Intervalometers MT-2 und der ModuliteFernsteuerung ML-2 (Länge 20 cm).
Gehäusedeckel
Technische Hinweise 265
Fernsteuerungs- • Fernsteuerungsadapter WR-A10: Der Adapter verbindet Funkfernzubehör
steuerungen WR-R10 mit Kameras, die einen 10-poligen
Anschluss besitzen.
• GPS-Empfänger GP-1 / GPS-Empfänger GP-1A (0 179): Zur Speicherung
von geographischer Breite und Länge, Höhe und Weltzeit (UTC)
mit den aufgenommenen Bildern. Beachten Sie, dass die Produktion der Empfänger GP-1/GP-1A eingestellt wurde.
• Modulite-Fernsteuerung ML-3 Modulite: Infrarot-Fernauslöser mit
einer Reichweite von bis zu 8 m.
Mikrofone
• Stereomikrofon ME-1: Schließen Sie das ME-1 an die Mikrofonbuchse der Kamera an, um Stereoton aufzunehmen und um das
Risiko zu vermindern, Geräusche der Kamera-Ausrüstung mit
aufzuzeichnen (z. B. Geräusche des Objektivs während der automatischen Scharfeinstellung).
• Funkmikrofon ME-W1: Dieses drahtlose Bluetooth-Mikrofon dient
zur Tonaufzeichnung in einem gewissen Abstand zur Kamera.
Zubehörschuh- Zubehörschuh-Abdeckung BS-3 / Zubehörschuh-Abdeckung BS-1: Eine solche
Abdeckungen
Abdeckung schützt bei Nichtgebrauch den Zubehörschuh, auf
dem optionale Blitzgeräte angebracht werden können.
Die Lieferbarkeit kann vom Land oder der Region abhängen. Schauen Sie bitte auf unserer Website oder in
Prospekten nach aktuellen Informationen.
266 Technische Hinweise
A HDMI/USB-Kabel-Halterung
Um das versehentliche Lösen der Verbindung zu verhindern, sollten Sie die mitgelieferte Halterung wie gezeigt am HDMI-Kabel bzw. am mitgelieferten USBKabel anbringen (die Illustration zeigt das USB-Kabel; beachten Sie, dass die Halterung möglicherweise nicht an beliebige HDMI-Kabel von Zubehöranbietern
passt). Belassen Sie den Monitor in der eingeklappten Normalposition, wenn Sie
die Kabel-Halterung verwenden.
HDMI-Kabel hier
platzieren
HDMI-Kabel hier
platzieren
HDMI-Kabel hier
platzieren
USB-Kabel
Gleichzeitige Verwendung
von HDMI-Kabel und USBKabel
Technische Hinweise 267
A Anbringen und Entfernen der Zubehörschuh-Abdeckung
Die Zubehörschuh-Abdeckung (separat erhältlich)
wird wie gezeigt auf den Zubehörschuh geschoben.
Zum Entfernen der Abdeckung die Kamera festhalten, mit einem Daumen auf die Abdeckung drücken und die Abdeckung in die gezeigte Richtung
schieben.
A Anbringen und Entfernen des mitgelieferten Okularschutzglases
Schließen Sie zunächst den Okularverschluss und
lassen Sie den Hebel los (q). Fassen Sie das Okularschutzglas DK-17F sanft mit zwei Fingern, drehen
Sie es wie abgebildet (w) und nehmen Sie es ab.
Um es wieder anzubringen, drehen Sie das Okularschutzglas in die Gegenrichtung. Optionale
Okulargläser lassen sich in der gleichen Weise
anbringen und entfernen.
268 Technische Hinweise
Kapazität des Pufferspeichers
Ersetzt man einen Akku EN-EL15a durch einen Akku EN-EL18c (eingelegt
im optionalen Multifunktionshandgriff MB-D18), ändert sich die Kapazität des Pufferspeichers. Die nachstehende Tabelle gibt die maximale
Anzahl von Bildern an (Stand September 2017), die unter folgenden
Bedingungen in den Pufferspeicher passen: Aufnahmebetriebsart CH,
ISO-Empfindlichkeit 100 und Speicherkarte 64 GB Sony QD-G64E XQD.
Die tatsächliche Pufferkapazität schwankt in Abhängigkeit vom Kartentyp und von den Aufnahmebedingungen (zum Beispiel kann die Kapazität bei Bildqualitätseinstellungen mit einem Stern »★« oder mit
eingeschalteter Auto-Verzeichnungskorrektur abnehmen).
❚❚ Bildfeld FX (36×24) *
Bildqualität
NEF (RAW), verlustfrei komprimiert, 12 Bit
NEF (RAW), verlustfrei komprimiert, 14 Bit
NEF (RAW), komprimiert, 12 Bit
NEF (RAW), komprimiert, 14 Bit
NEF (RAW), nicht komprimiert, 12 Bit
NEF (RAW), nicht komprimiert, 14 Bit
TIFF (RGB)
JPEG Fine
JPEG Normal
Bildgröße
L
M
S
L
L
L
L
L
L
M
S
L
M
S
L
M
S
Stromquelle
EN-EL15a EN-EL18c
170
54
94
40
56
35
51
29
200
56
74
31
55
39
29
24
32
29
35
28
39
31
200
79
200
86
200
56
200
86
200
92
200
57
Technische Hinweise 269
Bildqualität
Bildgröße
JPEG Basic
L
M
S
Stromquelle
EN-EL15a EN-EL18c
200
108
200
102
200
59
* Schließt Bilder ein, die mit Nicht-DX-Objektiven aufgenommen werden, wenn »Ein« für »DX-FormatAutomatik« ausgewählt ist.
❚❚ Bildfeld DX (24 × 16) *
Stromquelle
EN-EL15a EN-EL18c
L
200
91
NEF (RAW), verlustfrei komprimiert, 12 Bit
M
200
56
S
200
54
NEF (RAW), verlustfrei komprimiert, 14 Bit
L
200
45
NEF (RAW), komprimiert, 12 Bit
L
200
102
NEF (RAW), komprimiert, 14 Bit
L
200
48
NEF (RAW), nicht komprimiert, 12 Bit
L
200
72
NEF (RAW), nicht komprimiert, 14 Bit
L
200
43
L
113
54
TIFF (RGB)
M
200
71
S
200
73
L
200
138
JPEG Fine
M
200
152
S
200
135
L
200
165
JPEG Normal
M
200
158
S
200
143
L
200
176
JPEG Basic
M
200
166
S
200
145
* Schließt Bilder ein, die mit DX-Objektiven aufgenommen werden, wenn »Ein« für »DX-FormatAutomatik« ausgewählt ist.
Bildqualität
270 Technische Hinweise
Bildgröße
Anschließen eines Netzadapters mithilfe eines
Akkufacheinsatzes
Schalten Sie die Kamera aus, bevor Sie einen optionalen Akkufacheinsatz und Netzadapter anschließen.
1 Bereiten Sie die Kamera vor.
Öffnen Sie die Akkufachabdeckung (q) und die
Abdeckung für den Akkufacheinsatz (w).
2 Setzen Sie den Akkufacheinsatz EP-5B
ein.
Achten Sie darauf, dass der Akkufacheinsatz wie abgebildet eingesetzt wird;
drücken Sie dabei die orangefarbene
Akkusicherung mit dem Einsatz zur Seite.
Sobald der Akkufacheinsatz vollständig
eingeschoben ist, hält ihn der Sicherungsriegel an seinem Platz.
3 Schließen Sie die
Akkufachabdeckung.
Halten Sie das Kabel des Akkufacheinsatzes so, dass es durch
den Schlitz verläuft, und
schließen Sie die Akkufachabdeckung.
Technische Hinweise 271
4 Schließen Sie den Netzadapter EH-5c/EH-5b an.
Stecken Sie das Netzkabel des Netzadapters in dessen Netzanschluss
(e) und verbinden Sie das Stromkabel mit dem Gleichstromanschluss (r). Auf dem Monitor erscheint das Symbol P, wenn die
Kamera über den Netzadapter und den Akkufacheinsatz mit Strom
versorgt wird.
272 Technische Hinweise
Die Vervielfältigung dieses Handbuchs, auch der auszugsweise
Nachdruck (mit Ausnahme kurzer Zitate in Fachartikeln), ist nur mit
ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der NIKON CORPORATION
gestattet.
SB9C04(12)
6MB41712-04
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising