Canon | EOS R | User manual | Canon EOS R User manual

Canon EOS R User manual
zz Diese Bedienungsanleitung
bezieht sich auf die EOS R mit
Firmware‑Version 1.3.0 oder höher.
DEUTSCH
Erweitertes Benutzerhandbuch
Einleitung
Vor der Aufnahme sollten Sie sich zunächst Folgendes durchlesen
Lesen Sie zunächst „Sicherheitshinweise“ (S. 25–27) und
„Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden“ (S. 28–30), um
Probleme oder Unfälle beim Aufnehmen von Bildern zu vermeiden.
Lesen Sie diese Bedienungsanleitung zudem sorgfältig durch, um die
Kamera korrekt zu verwenden.
Konsultieren Sie diese Bedienungsanleitung während der
Kameranutzung, um sich mit den Funktionen der Kamera
besser vertraut zu machen
Machen Sie während der Lektüre dieser Bedienungsanleitung einige
Testaufnahmen, um die Ergebnisse zu überprüfen. Dies ermöglicht
Ihnen ein besseres Verständnis der Kamera. Bewahren Sie diese
Bedienungsanleitung zudem an einem sicheren Ort auf, damit Sie
ggf. später zum Nachschlagen darauf zugreifen können.
Testen der Kamera vor der erstmaligen Verwendung/
Haftungsausschluss
Zeigen Sie gemachte Aufnahmen sofort an, um zu überprüfen, ob
sie einwandfrei aufgezeichnet wurden. Wenn die Kamera bzw. die
Speicherkarte fehlerhaft ist und Bilder nicht aufgenommen oder in
einen Computer importiert werden können, haftet Canon nicht für
etwaige Verluste oder Unannehmlichkeiten.
Urheberrechte
Die Urheberrechtsbestimmungen mancher Länder schränken die
Verwendung von Aufnahmen von Personen oder bestimmten Motiven
ausschließlich auf private Zwecke ein. Achten Sie darüber hinaus darauf,
dass das Fotografieren bei manchen öffentlichen Veranstaltungen oder
Ausstellungen auch für private Zwecke nicht erlaubt sein kann.
Verbindung mit weiteren Geräten
Verwenden Sie das mitgelieferte Schnittstellenkabel oder ein Canon-Kabel,
wenn Sie die Kamera an einen Computer oder ein anderes Gerät anschließen.
Wenn Sie ein Schnittstellenkabel anschließen, müssen Sie auch den
mitgelieferten Kabelschutz verwenden (S. 37).
2
Komponentenprüfliste
Überprüfen Sie zunächst, ob folgende Komponenten im Lieferumfang
Ihrer Kamera enthalten sind. Wenden Sie sich an Ihren Händler, wenn
Komponenten fehlen.
Kamera
(mit Augenmuschel und
Gehäuseschutzkappe)
Trageriemen
Akku LP-E6N
(mit Schutzabdeckung)
Schnittstellenkabel
Akku-Ladegerät
LC-E6E*
Kabelschutz
* Das Akku-Ladegerät LC-E6E wird mit Netzkabel geliefert.
ooEine Speicherkarte (S. 10) und ein HDMI-Kabel gehören nicht zum
Lieferumfang der Kamera.
ooWeitere Details zum erweiterten Benutzerhandbuch und zu den
Bedienungsanleitungen finden Sie auf der nächsten Seite.
ooÜberprüfen Sie beim Kauf eines Objektiv-Kits, ob die Objektive enthalten sind.
ooAchten Sie darauf, dass Sie keine der oben beschriebenen Komponenten
verlieren.
Falls Sie die Objektiv-Bedienungsanleitungen benötigen, laden Sie
diese von der Canon-Website herunter (S. 4).
Die Objektiv-Handbücher (PDF-Dateien) beziehen sich auf separat
erhältliche Objektive. Hinweis: Wenn Sie das Objektiv-Kit kaufen, sind
einige der im Lieferumfang des Objektivs enthaltenen Zubehörteile
möglicherweise nicht in der Objektiv-Bedienungsanleitung aufgeführt.
3
Bedienungsanleitungen
Die mit der Kamera gelieferte Bedienungsanleitung
enthält die grundlegende Anleitung für die Verwendung
der Kamera und der WLAN-Funktionen.
Das erweiterte Benutzerhandbuch (vorliegendes
PDF‑Dokument) enthält eine vollständige Anleitung
zur Verwendung der Kamera und kann auf der Canon
Website auf einen Computer oder ein anderes Gerät
heruntergeladen werden.
Herunterladen des erweiterten Benutzerhandbuchs/
der Bedienungsanleitungen
Das erweiterte Benutzerhandbuch und die Bedienungsanleitungen für
Objektive und Software (PDF-Dateien) können auf der Canon Website
auf einen Computer oder ein anderes Gerät heruntergeladen werden.
zzDownload Site
Erweitertes Benutzerhandbuch
Objektiv-Handbuch
Software-Bedienungsanleitung
ggwww.canon.com/icpd
ooZur Anzeige der PDF-Dateien benötigen Sie ein Adobe PDF-Programm
wie den Adobe Acrobat Reader DC (es empfiehlt sich, die neueste
Version zu verwenden).
ooDer Adobe Acrobat Reader DC kann kostenlos im Internet
heruntergeladen werden.
ooDoppelklicken Sie auf eine heruntergeladene PDF-Datei, um sie
zu öffnen.
ooInformationen zur Verwendung einer PDF-Software finden Sie
im Hilfe‑Bereich der Software o. ä.
4
Bedienungsanleitungen
Herunterladen des erweiterten Benutzerhandbuchs/
der Bedienungsanleitungen mithilfe eines QR-Codes
Das erweiterte Benutzerhandbuch und die Bedienungsanleitungen für
Objektive und Software (PDF-Dateien) können mithilfe des QR-Codes
auf ein Smartphone oder ein Tablet heruntergeladen werden.
ggwww.canon.com/icpd
ooFür das Lesen des QR-Codes ist eine Software-Anwendung erforderlich.
ooWählen Sie Ihr Land bzw. Ihre Region aus, und laden Sie die
Bedienungsanleitungen herunter.
ooWählen Sie [URL für Handbuch/Software] auf der Registerkarte [56],
um den QR-Code auf dem Bildschirm der Kamera anzuzeigen.
5
Kurzanleitung
1
2
3
Legen Sie den Akku ein (S. 43).
zz Laden Sie den Akku nach dem
Kauf, um mit der Verwendung der
Kamera zu beginnen (S. 40).
Legen Sie die Karte ein
(S. 44).
zz Legen Sie die Karte so
in den Kartensteckplatz
ein, dass das Etikett zur
Rückseite der Kamera zeigt.
Bringen Sie das Objektiv an (S. 50).
zz Richten Sie die rote AnsetzMarkierung auf dem Objektiv an
der roten Ansetz-Markierung auf
der Kamera aus, um das Objektiv
anzubringen.
zz Stellen Sie den Fokussierschalter des
Objektivs auf <2> (S. 50) ein.
4
Stellen Sie den Hauptschalter
auf <1> (S. 48).
5
Klappen Sie den Bildschirm auf
(S. 47).
6
zz Wenn der Bildschirm zur
Einstellung von Datum/Zeit/
Zeitzone angezeigt wird, lesen
Sie auf Seite 380 weiter.
Kurzanleitung
6
7
8
9
Stellen Sie den Aufnahme­
modus auf [A] (S. 123).
zz Drücken Sie die Taste <W>, und
drehen Sie das Wahlrad <6>, um
[A] auszuwählen. Drücken Sie
anschließend auf <0>.
zz Alle erforderlichen
Kameraeinstellungen werden
automatisch vorgenommen.
Stellen Sie das Motiv scharf
(S. 56).
zz <p> (ein AF-Messfeld) erscheint
auf jedem erkannten Gesicht.
zz Drücken Sie den Auslöser zur
Fokussierung halb durch.
Lösen Sie aus (S. 56).
zz Drücken Sie den Auslöser zur
Bildaufnahme ganz nach unten.
Überprüfen Sie das Bild.
zz Das soeben aufgenommene
Bild wird für ca. 2 Sek. auf dem
Bildschirm angezeigt.
zz Drücken Sie die Taste <x> (S. 304),
um das Bild erneut anzuzeigen.
zz Informationen zum Anzeigen der bisher aufgenommenen Bilder
finden Sie im Abschnitt „Bildwiedergabe“ (S. 304).
zz Informationen zum Löschen von Bildern finden Sie im Abschnitt
„Löschen von Bildern“ (S. 335).
7
Über diese Bedienungsanleitung
Aufbau der Kapitel
Die Kapitel 2–7 beschreiben die Funktionen in den Kameramenüs.
Symbole in dieser Bedienungsanleitung
: Stellt die Taste „Modus“ dar.
<W>
: Symbolisiert das Hauptwahlrad.
<6>
: Stellt das Schnellwahlrad dar.
<5>
<W><X><Y><Z> : Zeigt die entsprechende Richtung auf den
Kreuztasten <V> an.
<m>
: Zeigt die Multifunktionsleiste <B> an.
<T>
: Zeigt den Steuerungsring des Objektivs an.
<0>
: Zeigt die Set-Taste an.
: Zeigt die Dauer (in Sekunden) des durch die Taste
*
ausgelösten Vorgangs an, beginnend mit dem
Loslassen der Taste.
• Zusätzlich zu den oben angeführten Symbolen werden in dieser Bedienungs­
anleitung auch die Symbole der Kameratasten und jene verwendet, die auf dem
Bildschirm erscheinen, wenn entsprechende Vorgänge und Funktionen erläutert
werden.
: Das Symbol M rechts neben einem Seitentitel gibt an, dass
die Funktion nur im Modus [t], [d], [s], [f], [a] oder
[BULB] verfügbar ist.
(S. ***) : Verweist auf eine Seitennummer mit weiteren Informationen.
: Warnhinweis zur Vermeidung möglicher Aufnahmeprobleme.
: Zusätzliche Informationen.
: Tipps oder Hinweise für bessere Aufnahmen.
: Ratschläge zur Fehlerbehebung.
M
8
Über diese Bedienungsanleitung
Grundsätzliche Betriebsanweisungen und Beispielfotos
zz Bevor Sie den Anweisungen folgen, muss der Netzschalter auf
<1> gestellt sein, und die Multifunktionssperre muss vollständig
deaktiviert sein (S. 48, 60).
zz Es wird vorausgesetzt, dass sich alle Menüeinstellungen
und Individualfunktionen in der Grundeinstellung befinden.
zz In den Beispielabbildungen wird die Kamera mit dem Objektiv
RF24‑105mm F4 L IS USM gezeigt.
zz Die Beispielfotos in dieser Bedienungsanleitung dienen
ausschließlich zu Demonstrationszwecken.
zz Bei der Verwendung von EF- oder EF-S-Objektiven wird
davon ausgegangen, dass ein Adapter genutzt wird.
9
Kompatible Karten
Folgende Karten können unabhängig von ihrer Kapazität mit der
Kamera verwendet werden. Wenn die Karte neu ist oder zuvor mit
einer anderen Kamera oder einem Computer formatiert wurde,
formatieren Sie die Karte in dieser Kamera erneut (S. 373).
zzSD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarten
* UHS-II- und UHS-I-Karten werden unterstützt.
Karten zur Aufzeichnung von Movies
Verwenden Sie bei der Aufnahme von Filmen eine Karte mit
angemessener Leistung (ausreichend schnelle Lese- und
Schreibgeschwindigkeit), um die Qualität der Filmaufnahme
zu gewährleisten. Einzelheiten finden Sie auf Seite 611.
In der vorliegenden Bedienungsanleitung werden SD-Speicherkarten,
SDHC-Speicherkarten und SDXC-Speicherkarten global als „Karte“
bezeichnet.
* Im Lieferumfang der Kamera ist keine Karte zum Aufnehmen
von Fotos/Movies enthalten. Sie müssen diese separat erwerben.
10
Kapitel
Einleitung
2
1
Vorbereitung und grundlegende Bedienung
39
2
Aufnahme
69
3
AF
255
4
Wiedergabe
301
5
Einstellung
361
6
WLAN-Funktionen (Drahtloskommunikation)
423
7
Individualfunktionen/My Menu
539
8
Referenzmaterial
571
11
Inhalt
Einleitung
2
Komponentenprüfliste................................................................ 3
Bedienungsanleitungen.............................................................. 4
Kurzanleitung............................................................................. 6
Über diese Bedienungsanleitung............................................... 8
Kompatible Karten.................................................................... 10
Kapitel...................................................................................... 11
Index für die Funktionen........................................................... 21
Sicherheitshinweise................................................................. 25
Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden............................. 28
Teilebezeichnungen................................................................. 31
1
Vorbereitung und grundlegende Bedienung
39
Aufladen des Akkus.................................................................. 40
Einlegen/Entnehmen des Akkus.............................................. 43
Einlegen und Entnehmen der Karte......................................... 44
Verwenden des Bildschirms..................................................... 47
Einschalten der Kamera........................................................... 48
Anbringen und Entfernen eines Objektivs................................ 50
Anbringen und Entfernen von EF/EF-S-Objektiven................. 52
Verwenden des Suchers.......................................................... 54
Grundlegende Bedienung........................................................ 55
Menüfunktionen und Einstellungen.......................................... 63
12
Inhalt
d Touch-Befehle...................................................................... 67
Q Schnelleinstellung............................................................... 68
2
Aufnahme
2-1 Aufnehmen von Einzelbildern
69
70
Registerkartenmenüs: Einzelbildaufnahme.............................. 71
Index für die Funktionen: Einzelbildaufnahme......................... 74
Einstellen der Bildqualität......................................................... 75
Einstellen von Dual Pixel RAW-Aufnahmen............................. 78
Einstellen des Ausschnitt-/Seitenverhältnisses........................ 80
i: Einstellen der ISO-Empfindlichkeit für Einzelbilder.......... 83
Auswählen eines Bildstils......................................................... 88
Anpassen eines Bildstils.......................................................... 92
Registrieren eines Bildstils....................................................... 95
B: Einstellen des Weißabgleichs......................................... 97
u Weißabgleich-Korrektur.................................................... 102
Automatische Korrektur von Helligkeit und Kontrast.............. 104
Einstellen der Rauschunterdrückung..................................... 105
Tonwert Priorität..................................................................... 109
Korrektur von Objektiv-Aberrationen
aufgrund optischer Eigenschaften.......................................... 110
Verringern von Flackern......................................................... 115
Einstellen des Farbraums...................................................... 117
13
Inhalt
Erinnerungsfunktion für Karte ............................................... 118
Einstellen der Rückschauzeit................................................. 118
Einstellen des Messtimers..................................................... 119
Belichtungssimulation............................................................ 120
Anfügen von Staublöschungsdaten....................................... 121
A Vollautomatische Aufnahmen (Automatische
Motiverkennung).................................................................... 123
A Aufnahmetechniken im Vollautomatik-Modus
(Automatische Motiverkennung)............................................ 126
x Aufnahmen mit dem Touch-Auslöser................................ 130
d: Programmautomatik ........................................................ 132
s: Blendenautomatik.......................................................... 134
f: Verschlusszeitautomatik................................................ 136
a: Manuelle Belichtung........................................................ 138
t: Flexible Automatik........................................................... 140
i Auswählen des Antriebsmodus........................................ 144
j Verwenden des Selbstauslösers....................................... 147
Auswählen der Anzeigegeschwindigkeit für
Reihenaufnahme mit hoher Geschwindigkeit......................... 149
Geräuschlose Livebild-Aufnahme.......................................... 150
Leise Aufnahme..................................................................... 151
q Auswählen der Messmethode.......................................... 152
O Einstellen der gewünschten Belichtungskorrektur............ 154
h Belichtungsreihenautomatik (AEB).................................. 155
14
Inhalt
A Speichern der Belichtung für die Aufnahme
(AE-Speicherung)................................................................... 157
BULB: Verschiedene Belichtungen........................................ 158
w: HDR-Aufnahmen (Hoher Dynamikumfang)................. 161
P Mehrfachbelichtungen...................................................... 166
Aufnahmen mit Fernbedienung.............................................. 174
Verwenden eines Auslösekabels............................................ 176
D Blitzaufnahmen................................................................... 177
Einstellen der Blitzfunktion..................................................... 179
2-2 Aufnehmen von Movies
188
Registerkartenmenüs: Movie-Aufnahmen.............................. 189
Index für die Funktionen: Movie-Aufnahmen......................... 191
Einstellen der Movie-Aufnahmequalität.................................. 192
Einstellen der Tonaufnahme................................................... 202
Einstellen des Timecodes...................................................... 205
k Aufnehmen von Movies.................................................... 209
Movie beschneiden................................................................ 219
Movie Digital-IS...................................................................... 220
Aufnehmen von HDR-Movies................................................. 222
a Aufnehmen von Zeitraffer-Movies.................................. 224
Aufnehmen von Movies mit Canon-Log-Einstellung.............. 236
Menüfunktionseinstellungen................................................... 244
15
Inhalt
3
AF
255
Registerkartenmenüs: AF (Einzelbilder)................................. 256
Registerkartenmenüs: AF (Movies)........................................ 259
Auswählen des AF-Betriebs................................................... 262
Auswählen der AF-Methode................................................... 265
Einstellen der AF-Messfeldgröße........................................... 276
Fokussieren der Augen von Personen................................... 277
Einstellung des kontinuierl. AF............................................... 278
Konfigurieren von Touch & Drag AF....................................... 279
MF: Manuelles Fokussieren................................................... 281
Einstellen von Movie-Servo-AF.............................................. 286
Anpassen der AF-Funktionen................................................. 288
4
Wiedergabe
301
Registerkartenmenüs: Wiedergabe........................................ 302
Index für die Funktionen: Wiedergabe und zugehörige
Vorgänge................................................................................ 303
x Bildwiedergabe................................................................ 304
Anpassen der beim Wiedergeben angezeigten
Informationen......................................................................... 307
H Indexanzeige (Anzeigen mehrerer Bilder)........................ 310
e Bildwechselanzeige (Wechseln durch Bilder)................... 311
t Filtern von Bildern für die Wiedergabe............................. 313
16
Inhalt
u Vergrößern von Bildern..................................................... 315
b Drehen von Bildern........................................................... 317
K Schützen von Bildern........................................................ 318
p Zuweisen von Bewertungen............................................. 321
k Möglichkeiten der Movie-Wiedergabe.............................. 324
k Wiedergeben von Movies................................................. 325
XBearbeiten der Szenen am Anfang und Ende
eines Movies.......................................................................... 327
I Erfassen eines Einzelbilds in 4K-Movies oder
-Zeitraffer-Movies................................................................... 329
Diaschau (Automatische Wiedergabe)................................... 331
Anzeigen der Bilder auf einem Fernsehgerät......................... 333
L Löschen von Bildern.......................................................... 335
R Bearbeiten von RAW-Bildern mit der Kamera................ 339
S Ändern der Größe von JPEG-Bildern............................... 345
N Zuschneiden von JPEG-Bildern........................................ 346
d Übertragen von Bildern an einen Computer/
FTP-Server............................................................................. 348
W Digital Print Order Format (DPOF).................................. 353
p Auswählen von Bildern für Fotobücher.............................. 357
5
Einstellung
361
Registerkartenmenüs: Einstellung......................................... 362
Erstellen und Auswählen eines Ordners................................ 365
17
Inhalt
Methoden zur Dateinummerierung......................................... 367
Umbenennen von Dateien..................................................... 370
Festlegen des automatischen Drehens
von vertikalen Bildern............................................................. 372
Formatieren der Karte............................................................ 373
Einstellen des Eco-Modus...................................................... 376
Einstellen von Energiesparfunktionen.................................... 377
Einstellen der Bildschirmhelligkeit.......................................... 378
Einstellen des Bildschirmfarbtons.......................................... 379
Einstellen von Datum, Uhrzeit und Zeitzone.......................... 380
Auswählen der Sprache für die Benutzeroberfläche.............. 383
Einstellen des Videosystems.................................................. 384
Festlegen der Reaktion der Touch-Steuerung........................ 385
Deaktivieren des Piep-Tons für Kamerafunktionen................ 386
Prüfen der Informationen zur Akkuladung.............................. 387
f Sensorreinigung............................................................. 391
Einstellen der HDMI-Ausgabeauflösung................................ 395
RAW-Wiedergabe auf einem HDR-Fernsehgerät.................. 396
Anpassen der bei Aufnahmen angezeigten Informationen.... 397
Priorisieren der Anzeigeleistung bei Aufnahmen.................... 402
Einstellen des Formats für die Sucheranzeige....................... 402
Einstellen des Anzeigemodus................................................ 403
Einstellen der Auslöserfunktion.............................................. 404
1 Hilfe................................................................................... 405
18
Inhalt
Einstellen der Wireless-Funktionen........................................ 407
Geotagging von Bildern.......................................................... 411
R Einstellen der Multifunktionssperre.............................. 416
w: Registrieren von Individual Aufnahmemodi..................... 417
Zurücksetzen der Kamera auf die Standardeinstellungen....... 419
Festlegen von Copyright-Informationen................................. 420
Überprüfen anderer Informationen......................................... 422
6
WLAN-Funktionen (Drahtloskommunikation)
423
Verwendungsmöglichkeiten der WLAN‑Funktionen
(Drahtloskommunikation)....................................................... 424
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone.... 427
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Computer...... 461
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Drucker ........ 469
Senden von Bildern an einen Webservice............................. 481
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte............................... 496
Wiederherstellen einer WLAN-Verbindung............................ 509
Ändern oder Löschen von Verbindungseinstellungen............ 513
Zurücksetzen der Wireless-Kommunikations­einstellungen
auf die Standardeinstellungen................................................ 515
Bildschirm „Info anzeigen“...................................................... 516
Reagieren auf Fehlermeldungen............................................ 517
Hinweise zur Drahtloskommunikation.................................... 528
Sicherheit............................................................................... 530
19
Inhalt
Überprüfen der Netzwerkeinstellungen.................................. 531
Bildschirm [Wireless-Kommunikationseinst.]..................... 532
[WLAN-Einstellungen] Bildschirm........................................ 533
Bedienen der virtuellen Tastatur ............................................ 534
Manuelles Einrichten der IP-Adresse..................................... 535
Anzeige des WLAN-/Bluetooth-Status................................... 537
7
Individualfunktionen/My Menu
539
Registerkartenmenü: Anpassen............................................. 540
Einstellungen der Individualfunktionen................................... 542
Betriebsanpassung................................................................ 555
Registerkartenmenüs: My Menu............................................ 565
Registrieren von My Menu-Positionen................................... 566
8
Referenzmaterial
571
Softwareüberblick................................................................... 572
Importieren von Bildern auf einen Computer......................... 574
Laden eines Akkus in der Kamera......................................... 576
Verwenden eines Akkugriffs................................................... 578
Fehlerbehebung..................................................................... 588
Fehlercodes........................................................................... 607
Leistungsdaten....................................................................... 608
Informationsanzeige............................................................... 617
20
Index...................................................................................... 633
Index für die Funktionen
Stromversorgung
Sucher
zz Aufladen des Akkus
B S. 40
zz Dioptrieneinstellung
B S. 54
zz Akkuladezustand
B S. 49
zz Überprüfen des
Akkuladezustands
zz Informationsanzeige
im Sucher
B S. 397
B S. 387
zz Stromversorgung
B S. 582
zz Sucher: vertikale
Anzeige
B S. 399
zz Eco-Modus
B S. 376
zz Energiesparmodus
B S. 377
Karten
zz Sucher: AnzeigeformatB S. 402
Bildschirm
zz Variabler Winkel
B S. 47
zz Formatierung
B S. 373
zz Touch-Steuerung
B S. 67
zz Auslöser ohne Karte
betätigen
zz Farbton
B S. 379
B S. 118
zz Helligkeit
B S. 378
zz Mit der Movie-Aufnahme
kompatible Karten
B S. 611
Objektiv
zz Anbringen
B S. 50, 52
zz Entfernen
B S. 51, 53
zz Auslöser ohne Objektiv
betätigen
B S. 551
Grundeinstellungen
zz Sprache
B S. 383
zz Datum/Zeit/Zeitzone
B S. 380
zz Signalton
B S. 386
zz CopyrightInformationen
B S. 420
zz Alle Kameraeinstellungen
löschen
B S. 419
zz Anzeige-Einstellungen B S. 403
zz Elektronische
Wasserwaage
B S. 397
zz Hilfe
B S. 405
AF
zz AF-Betrieb
B S. 262
zz AF-Methode
B S. 265
zz AF-Messfeldwahl
B S. 271
zz AF-Feld Größe
B S. 276
zz AF Augenerkennung
B S. 277
zz Kontinuierl. AF
B S. 278
zz Touch & Drag AF
B S. 279
zz Einst. für MF Peaking B S. 283
zz Fokusführung
B S. 284
zz Anpassen der
AF-Funktionen
B S. 288
zz Manuelle Fokussierung B S. 281
zz Elektronischer manueller
Fokus
B S. 293
21
Index für die Funktionen
Messung
zz Messmethode
B S. 152
Antriebsmodus
zz Antriebsmodus
B S. 144
zz Selbstauslöser
B S. 147
zz Leise Livebild-Aufnahme B S. 150
zz Geräuschlose Aufnahme B S. 151
zz Maximale Anzahl von
Reihenaufnahmen
B S. 77
Einstellungen für Bildaufnahme
zz Erstellen/Auswählen
eines Ordners
zz Datei-Nummer
B S. 365
B S. 367
Bildqualität
zz Bildqualität
B S. 75
zz Dual Pixel RAW
B S. 78
zz Ausschnitt-/
Seitenverhältnis
B S. 80
zz ISO-Empfindlichkeit
(Einzelbilder)
B S. 83
zz Bildstil
B S. 88
zz Weißabgleich
B S. 97
zz Auto Lighting Optimizer
(Automatische Belichtungs­
optimierung)
B S. 104
zz Rauschreduzierung bei hoher
ISO-Geschwindigkeit B S. 105
zz Rauschreduzierung bei
Langzeitbelichtung
B S. 107
zz Tonwert Priorität
B S. 109
zz Objektiv-Aberrationskorrektur
B S. 110
22
zz Verringern von
Flackern
zz Farbraum
B S. 115
B S. 117
Aufnahme
zz Aufnahmemodus
B S. 70
zz HDR-Modus
B S. 161
zz Mehrfachbelichtungen B S. 166
zz LangzeitbelichtungsTimer
B S. 159
zz Schärfentiefe-Kontrolle B S. 137
zz Auslösekabel
B S. 176
zz Fernbedienung
B S. 174
• Pairing
B S. 408
zz Schnelleinstellung
B S. 68
zz Touch-Auslöser
B S. 130
zz Vergrößerte Ansicht B S. 273
zz Gitteranzeige
B S. 399
zz Anzeige der Aufnahme­
informationen
B S. 397
zz Anzeige-Einstellungen B S. 403
zz Multifunktionssperre B S. 60
zz Fehlercodes
B S. 607
Belichtung
zz Belichtungskorrektur B S. 154
zz Belichtungskorrektur
mit der Einstellung
„M+ISO auto“
B S. 139
zz AEB
B S. 155
zz AE-Speicherung
B S. 157
zz Safety Shift
B S. 545
zz Belichtungssimulation B S. 120
Index für die Funktionen
Blitz
zz Externer Blitz
zz Blitzbelichtungskorrektur
zz FE-Speicherung
zz Blitzfunktion
Einstellungen
zz Einstellungen der
Individualfunktionen
für den Blitz
B S. 177
B S. 177
B S. 177
B S. 182
B S. 187
Movie-Aufnahmen
zz Aufnahmen mit automatischer
Belichtung
B S. 209
zz Aufnahme mit
Blendenautomatik
B S. 210
zz Aufnahme mit Verschluss­
zeitautomatik
B S. 211
zz Aufnahmen mit manueller
Belichtung
B S. 213
zz ISO-Empfindlichkeit
(Movie)
B S. 246
zz Movie-Servo-AF
B S. 286
zz Movie-Servo-AFReaktion
B S. 291
zz Movie-Servo-AFGeschwindigkeit
B S. 292
zz Movie-Aufnahmequalität
B S. 192
zz 24,00p
B S. 198
zz Hohe Bildrate
B S. 199
zz Movie-AusschnittAufnahme
B S. 219
zz HDR-Movie
B S. 222
zz Zeitraffer-Movie
B S. 224
zz Canon Log
zz Tonaufnahme
zz Mikrofon
zz Windfilter
zz Dämpfung
zz Timecode
zz Langzeitautomatik
zz Av 1/8-Einstellungsstufen
zz HDMI-Ausgang
zz Aufnahmen mit
Fernbedienung
B S. 236
B S. 202
B S. 203
B S. 202
B S. 203
B S. 205
B S. 248
B S. 249
B S. 251
B S. 245
Wiedergabe
zz Rückschauzeit
B S. 118
zz Einzelbildanzeige
B S. 304
zz Anzeige der Aufnahme­
informationen
B S. 305
zz Gitteranzeige
B S. 305
zz Touch-Wiedergabe
B S. 306
zz Anzeige der Wiedergabe­
informationen
B S. 307
zz Indexanzeige
B S. 310
zz Blättern durch Bilder
(Bildwechselanzeige) B S. 311
zz Einstellen der Bedingungen
für die Bildsuche
B S. 313
zz Vergrößerte Ansicht B S. 315
zz Bilddrehung
B S. 317
zz Schützen
B S. 318
zz Bewertung
B S. 321
zz Movie-Wiedergabe
B S. 325
zz Bearbeiten der Szenen
am Anfang und Ende
eines Movies
B S. 327
23
Index für die Funktionen
zz Einzelbild erfassen (4K) B S. 329
zz Diaschau
B S. 331
zz Anzeigen der Bilder auf
einem Fernsehgerät B S. 333
zz Löschen
B S. 335
Bildbearbeitung
zz Ändern der Größe
von JPEG-Bildern
B S. 345
zz Zuschneiden
von JPEG-Bildern
B S. 346
Bildübertragung/Druckaufträge
B S. 348
zz Druckauftrag (DPOF) B S. 353
zz Fotobuch-Einstellung B S. 357
Individuelle Anpassung
zz Individualfunktionen
(C.Fn)
B S. 542
zz Betriebsanpassung
B S. 555
zz My Menu
B S. 566
zz Individual-Aufnahmemodus
B S. 417
Sensorreinigung und Staubentfernung
zz Sensorreinigung
B S. 391
zz Anfügen von
Staublöschungsdaten B S. 121
zz Manuelle
Sensorreinigung
24
B S. 572
zz Software-Bedienungs­
anleitungen
B S. 573
Wireless-Funktionen
zz RAW-Bildbearbeitung B S. 339
zz Bildübertragung an
einen PC/FTP-Server
Software
zz Herunterladen
und Installieren
B S. 393
zz Mit einem Smartphone
verbinden
B S. 427
zz Bilder automat.
z. Smartphone senden B S. 446
zz Fernbedienung
(EOS Utility)
B S. 461
zz Bilder automat. zum
PC senden
B S. 466
zz Auf einem WLAN-Drucker
drucken
B S. 469
zz Hochladen
zum Webservice
B S. 481
zz Alle Wireless-Einstell.
löschen
B S. 515
Sicherheitshinweise
Lesen Sie diese Hinweise zum sicheren Betrieb des Produkts.
Befolgen Sie die Anweisungen, um Verletzungen und Schädigungen
des Bedieners und Dritter zu vermeiden.
WARNUNG:
Weist auf die Gefahr schwerer oder
tödlicher Verletzungen hin.
oo Bewahren Sie die Geräte für Kleinkinder unzugänglich auf.
Es besteht Erstickungsgefahr, wenn sich der Trageriemen um den Hals einer Person legt.
Das Verschlucken von Teilen einer Kamera oder von Zubehör ist gefährlich.
Bei Verschlucken sofort einen Arzt heranziehen.
Die Batterie/den Akku zu verschlucken, ist gefährlich. Bei Verschlucken sofort einen
Arzt heranziehen.
oo Nur die in dieser Anleitung für die Verwendung mit dem Produkt angegebenen
Stromquellen verwenden.
oo Das Produkt nicht zerlegen oder modifizieren.
oo Das Produkt keinen starken Stößen oder Vibrationen aussetzen.
oo Freigelegte interne Komponenten nicht berühren.
oo Verwendung des Produkts bei ungewöhnlichen Umständen sofort einstellen, wenn
also beispielsweise Rauch austritt oder ein seltsamer Geruch wahrzunehmen ist.
oo Zum Reinigen des Produkts keine organischen Lösungsmittel wie Alkohol, Benzin
oder Verdünner verwenden.
oo Das Produkt nicht nass werden lassen. Keine Fremdkörper oder Flüssigkeiten in das
Produkt gelangen lassen.
oo Das Produkt nicht in Umgebungen mit entzündlichen Gasen verwenden.
Andernfalls kann es zu einem Stromschlag, einer Explosion oder einem Brand kommen.
oo Ein Objektiv oder eine Kamera mit angebrachtem Objektiv nicht ohne aufgesetzten
Objektivdeckel liegen lassen.
Das Objektiv kann das Sonnenlicht bündeln und Brände verursachen.
oo Das Produkt während eines Gewitters nicht berühren, wenn es mit dem Stromnetz
verbunden ist.
Andernfalls kann es zu einem Stromschlag kommen.
oo Die folgenden Anweisungen bei Verwendung im Handel erhältlicher Batterien oder
mitgelieferter Akkus beachten.
• Batterien/Akkus ausschließlich mit dem vorgesehenen Produkt verwenden.
• Batterien/Akkus nicht erhitzen und keinen offenen Flammen aussetzen.
• Akkus nicht mit Akku-Ladegeräten laden, die nicht zugelassen wurden.
• Verunreinigungen der Kontakte sowie Berührungen mit Metallstiften oder anderen
Gegenständen aus Metall vermeiden.
• Keine undichten Batterien/Akkus verwenden.
• Kontakte von Batterien/Akkus vor dem Entsorgen mit Klebeband oder anderen
Mitteln isolieren.
Andernfalls kann es zu einem Stromschlag, einer Explosion oder einem Brand kommen.
Wenn eine Batterie/ein Akku undicht ist und das austretende Material mit Ihrer Haut oder
Kleidung in Berührung kommt, die betroffenen Bereiche gründlich mit fließendem Wasser
abspülen. Bei Augenkontakt mit viel fließendem sauberem Wasser spülen und einen Arzt
heranziehen.
25
Sicherheitshinweise
oo Bei Verwendung eines Akku-Ladegeräts oder Netzadapters die folgenden
Anweisungen beachten.
• Staub regelmäßig mit einem trockenen Tuch vom Netzstecker und von der
Netzsteckdose entfernen.
• Das Produkt nicht mit feuchten Händen ein- oder ausstecken.
• Das Produkt nicht verwenden, wenn der Netzstecker nicht vollständig in die Steckdose eingesteckt ist.
• Verunreinigungen des Netzsteckers und der Kontakte sowie Berührungen mit
Metallstiften oder anderen Gegenständen aus Metall vermeiden.
oo Das Akku-Ladegerät oder den Netzadapter während eines Gewitters nicht berühren,
wenn das Gerät mit dem Stromnetz verbunden ist.
oo Keine schweren Objekte auf dem Netzkabel ablegen. Das Netzkabel nicht
beschädigen, knicken oder modifizieren.
oo Das warme Produkt während der Nutzung oder kurz danach nicht in Tuch oder
andere Materialien einwickeln.
oo Das Produkt nicht durch Ziehen am Netzkabel ausstecken.
oo Das Produkt nicht über lange Zeit an das Stromnetz angeschlossen lassen.
oo Batterien/Akkus nicht bei Temperaturen außerhalb des Bereichs von 5 bis 40 °C laden.
Andernfalls kann es zu einem Stromschlag, einer Explosion oder einem Brand kommen.
oo Das Produkt während der Nutzung nicht für längere Zeit mit einem bestimmten
Bereich der Haut in Kontakt kommen lassen.
Dies kann zu Niedertemperaturverbrennungen (Hautrötungen und Blasenbildung) führen, auch
wenn sich das Produkt nicht heiß anfühlt. An heißen Orten sowie Personen mit Kreislauf­problemen
und empfindlicher Haut wird die Verwendung eines Stativs mit dem Produkt empfohlen.
oo Anordnungen zum Ausschalten des Produkts an Orten befolgen, an denen dessen
Verwendung untersagt ist.
Andernfalls kann es zu Fehlfunktionen anderer Geräte aufgrund der abgestrahlten
elektromagnetischen Wellen und in der Folge zu Unfällen kommen.
oo Beachten Sie die folgenden Sicherheitsvorkehrungen, um Brände, die Entwicklung starker
Hitze, das Auslaufen von Chemikalien, Explosionen und Stromschläge zu verhindern:
• Legen Sie den Akku nicht mit falsch ausgerichteten Plus- und Minuspolen ein.
oo Bewahren Sie Kabel nicht in der Nähe von Wärmequellen auf.
Hierdurch können Kabel verformt und deren Isolierung kann verletzt werden, was zu
einer Brand- oder Stromschlaggefahr führt.
oo Richten Sie den Blitz nicht auf Personen, die ein Auto oder sonstiges Fahrzeug führen.
Sie können dadurch einen Unfall verursachen.
oo Verwenden oder lagern Sie das Gerät nicht in feuchten oder staubigen Umgebungen.
Bewahren Sie den Akku außerdem stets außerhalb der Reichweite von metallischen Objekten
und mit der zugehörigen Schutzabdeckung auf, um einem Kurzschluss vorzubeugen.
So lassen sich Brände, Stromschläge, Verbrennungen und eine übermäßige
Wärmeentwicklung vermeiden.
oo Beachten Sie die folgenden Sicherheitsbestimmungen, um Brände und Stromschläge zu vermeiden:
• Schließen Sie nicht zu viele Netzstecker an dieselbe Steckdose an.
• Verwenden Sie kein Kabel, dessen Draht oder Isolierung beschädigt ist.
oo Schließen Sie den Akku nicht direkt an eine Steckdose oder einen Zigarettenanzünder im Auto an.
Es könnte Flüssigkeit austreten oder zu einer übermäßigen Wärmeentwicklung kommen,
was wiederum eine Explosion, einen Brand sowie Verbrennungen und Verletzungen zur
Folge haben könnte.
oo Wenn das Produkt von einem Kind verwendet wird, ist eine ausführliche Erklärung
der Verwendung durch eine erwachsene Person erforderlich. Beaufsichtigen Sie
Kinder, während sie das Produkt verwenden.
Eine unsachgemäße Verwendung kann zu Stromschlägen oder Verletzungen führen.
26
Sicherheitshinweise
VORSICHT:
Weist auf die Gefahr von Verletzungen hin.
oo Den Blitz nicht in Augennähe auslösen.
Dies kann zu Augenverletzungen führen.
oo Der Trageriemen ist ausschließlich am Körper zu verwenden. Das Produkt kann
beschädigt werden, wenn es mit dem Trageriemen an einem Haken oder einem
anderen Objekt aufgehängt wird. Das Produkt außerdem nicht schütteln und keinen
starken Erschütterungen aussetzen.
o
Keinen
starken Druck auf das Objektiv ausüben und keine Gegenstände gegen
o
das Objektiv schlagen lassen.
Dies kann zu Verletzungen führen oder das Produkt beschädigen.
oo Der Blitz erzeugt beim Auslösen hohe Temperaturen. Finger und andere Körperteile
sowie Objekte beim Fotografieren vom Blitz fernhalten.
Dies kann zu Verbrennungen oder zu einer Fehlfunktion des Blitzes führen.
oo Das Produkt keinen extrem hohen oder niedrigen Temperaturen aussetzen.
Das Produkt kann sehr heiß/kalt werden und beim Berühren Verbrennungen oder
andere Verletzungen verursachen.
oo Das Produkt ausschließlich auf einem ausreichend stabilen Stativ montieren.
oo Das Produkt nicht transportieren, während es auf einem Stativ montiert ist.
Dies kann zu Verletzungen führen oder einen Unfall verursachen.
oo Nicht für längere Zeit auf den Bildschirm oder durch den Sucher blicken.
Dies kann zu Symptomen führen, die der Reisekrankheit ähneln. In diesem Fall die
Verwendung des Produkts sofort beenden und eine Weile ausruhen, bevor es wieder
genutzt wird.
oo Keine Komponenten im Produkt berühren.
Dies kann zu Verletzungen führen.
27
Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden
Kamerapflege
zz Diese Kamera ist ein Präzisionsinstrument. Lassen Sie sie nicht
fallen, und setzen Sie sie keinen physischen Belastungen aus.
zz Die Kamera ist nicht wasserdicht und darf deshalb nicht unter
Wasser eingesetzt werden.
zz Lassen Sie zum Schutz vor Staub und Feuchtigkeit die Anschluss­
abdeckung, die Akkufachabdeckung, die Speicherkartenabdeckung
und alle anderen Abdeckungen fest geschlossen.
zz Diese Kamera ist so konzipiert, dass sie vor Staub und Feuchtigkeit
geschützt ist. Sollte Sand, Staub, Schmutz oder Wasser unerwartet
auf die Kamera fallen, verhindern Sie, dass diese Fremdkörper in die
Kamera eindringen. Versuchen Sie daher, Schmutz, Staub, Wasser
oder Salz von der Kamera fernzuhalten.
zz Gelangt Wasser auf die Kamera, wischen Sie die Kamera mit einem
trockenen, sauberen Tuch trocken. Gelangt Schmutz, Staub oder
Salz auf die Kamera, wischen Sie den Schmutz, Staub oder das Salz
mit einem sauberen, gut ausgewrungenen feuchten Tuch weg.
zz Durch die Verwendung der Kamera in einer Umgebung mit viel
Schutz oder Staub riskieren Sie eine Fehlfunktion der Kamera.
zz Reinigen Sie die Kamera nach der Verwendung. Verbleibt Schmutz,
Staub, Wasser oder Salz auf der Kamera wird u. U. eine Fehlfunktion
verursacht.
zz Wenn die Kamera aus Versehen ins Wasser fällt, oder die
Wahrscheinlichkeit besteht, dass Feuchtigkeit (Wasser), Schmutz,
Staub oder Salz ins Kamerainnere gelangt ist, wenden Sie sich
umgehend an den nächsten Canon-Kundendienst.
zz Bewahren Sie die Kamera nicht in der Nähe von Geräten auf, die ein
starkes Magnetfeld erzeugen, wie Magneten oder Elektromotoren.
Bewahren Sie die Kamera auch nicht in der Nähe von Geräten auf,
die starke Funkwellen ausstrahlen, wie einer großen Antenne. Starke
Magnetfelder führen möglicherweise zu Fehlfunktionen der Kamera
oder zerstören Bilddaten.
zz Lassen Sie die Kamera nicht an stark aufgeheizten Orten, wie
in einem direkt in der Sonne geparkten Fahrzeug, liegen. Hohe
Temperaturen können zu Fehlfunktionen der Kamera führen.
zz Die Kamera enthält hochpräzise elektronische Schaltungen.
Versuchen Sie auf keinen Fall, die Kamera selbst zu zerlegen.
28
Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden
zz Blockieren Sie den Verschlussvorhang nicht mit dem Finger oder
anderen Gegenständen. Andernfalls kann es zu Fehlfunktionen kommen.
zz Verwenden Sie ausschließlich einen handelsüblichen Blasebalg, um
Staub zu entfernen, der am Objektiv, Sucher usw. haftet. Verwenden
Sie zur Reinigung des Kameragehäuses oder des Objektivs keine
Reinigungsmittel, die organische Lösungsmittel enthalten. Bringen
Sie die Kamera zur Entfernung hartnäckiger Verunreinigungen zu
einem Canon Kundendienst in Ihrer Nähe.
zz Berühren Sie die elektrischen Kontakte der Kamera nicht mit den Fingern.
Dadurch werden Korrosionserscheinungen der Kontakte vermieden.
Korrodierte Kontakte können zu Fehlfunktionen der Kamera führen.
zz Wenn die Kamera plötzlich von einer kalten Umgebung in einen warmen
Raum gebracht wird, kann es auf und in der Kamera zur Kondensationsbildung
kommen. Um eine Kondensationsbildung zu vermeiden, legen Sie die Kamera
zunächst für einige Zeit in einen verschlossenen Plastikbeutel, um eine
allmähliche Anpassung an die wärmere Temperatur zu ermöglichen.
zz Wenn sich Kondensation auf der Kamera bildet, verwenden Sie die Kamera
nicht. Dadurch wird Schäden an der Kamera vorgebeugt. Nehmen Sie bei
Kondensationsbildung das Objektiv ab, entfernen Sie die Karte und den Akku
aus der Kamera, und warten Sie, bis das Kondenswasser verdunstet ist.
zz Wenn Sie die Kamera längere Zeit nicht verwenden, nehmen Sie den
Akku heraus, und bewahren Sie die Kamera an einem kühlen, trockenen
und gut belüfteten Ort auf. Drücken Sie auch während der Zeit, in der die
Kamera nicht verwendet wird, in gewissen Abständen wiederholt auf den
Auslöser, um die ordnungsgemäße Funktion der Kamera zu überprüfen.
zz Bewahren Sie die Kamera nicht an Orten auf, an denen korrodierende
Chemikalien verwendet werden, zum Beispiel in einem Chemielabor.
zz Wenn Sie die Kamera längere Zeit nicht verwendet haben, prüfen
Sie zuerst die einzelnen Funktionen, bevor Sie mit dem Fotografieren
beginnen. Wenn Sie die Kamera längere Zeit nicht verwendet haben
oder ein wichtiger Termin bevorsteht, bei dem Sie die Kamera verwenden
möchten, beispielsweise eine Auslandsreise, lassen Sie die Kamera vom
nächstgelegenen Canon Kundendienst überprüfen, oder überprüfen Sie sie
selbst, um sicherzustellen, dass die Kamera ordnungsgemäß funktioniert.
zz Die Kamera wird möglicherweise nach wiederholten
Reihenaufnahmen oder Standbild-/Movie-Aufnahmen über einen
längeren Zeitraum heiß. Es handelt sich nicht um eine Fehlfunktion.
zz Wenn sich innerhalb oder außerhalb des Bildbereichs eine helle
Lichtquelle befindet, können Phantombilder auftreten.
29
Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden
Bildschirm, Sucher und LCD-Anzeige
zz Obwohl Bildschirm und Sucher mit sehr präziser Technologie mit über
99,99 % effektiven Pixeln hergestellt werden, können bis zu 0,01 %
der Pixel inaktiv („tot“) sein. Ebenso kommen schwarze, rote oder
andere Farbflecken vor. Es handelt sich nicht um eine Fehlfunktion.
Sie beeinträchtigen auch nicht die Qualität der aufgenommenen Bilder.
zz Wenn der Bildschirm über einen längeren Zeitraum eingeschaltet bleibt,
kann es zu einem „Einbrennen“ des Bilds kommen, d. h., es bleiben
Schatten des zuletzt angezeigten Bilds sichtbar. Dieser Effekt ist jedoch
nur vorübergehend, und die Schatten verschwinden wieder, wenn die
Kamera einige Tage lang nicht verwendet wird.
zz Bei niedrigen Temperaturen kann die Bildschirmanzeige
langsam oder bei hohen Temperaturen schwarz erscheinen.
Bei Zimmertemperatur ist die Anzeige wieder normal.
Verschluss
zz Verschlusslamellen können durch Verschlussvorgänge verschlissen
werden, dies deutet jedoch nicht auf einen Schaden hin.
Karten
Beachten Sie Folgendes, um die Karte und die darauf gespeicherten
Daten zu schützen:
zz Lassen Sie die Karte nicht fallen, verbiegen Sie sie nicht, und
schützen Sie sie vor Feuchtigkeit. Setzen Sie die Karte keinen
starken physischen Belastungen, Stößen oder Vibrationen aus.
zz Berühren Sie die elektronischen Kontakte der Karte nicht mit den
Fingern oder Metallgegenständen.
zz Bringen Sie keine Aufkleber oder Ähnliches auf der Karte an.
zz Lagern oder verwenden Sie Karten nicht in der Nähe von Geräten, die starke
Magnetfelder erzeugen, z. B. Fernsehgeräte, Lautsprecher oder Magnete.
Vermeiden Sie auch Orte, an denen hohe statische Elektrizität herrscht.
zz Setzen Sie Karten keiner direkten Sonneneinstrahlung oder
sonstigen Wärmequellen aus.
zz Bewahren Sie die Karte stets in einer Hülle auf.
zz Bewahren Sie die Karte nicht in heißen, feuchten
(1)
oder staubigen Umgebungen auf.
Objektiv
zz Wenn Sie ein Objektiv von der Kamera entfernen, legen Sie
das Objektiv mit der Rückseite nach oben ab, und bringen Sie
den hinteren Objektivdeckel an, um eine Beschädigung der
Glasfläche oder der elektrischen Kontakte zu verhindern (1).
30
Teilebezeichnungen
(1)
(12)
(13)
(14)
(2)
(15)
(3)
(4)
(5)
(16)
(17)
(6)
(7)
(18)
(19)
(8)
(20)
(21)
(9)
(22)
(10)
(11)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
<W> Taste
Taste für Movie-Aufnahme
<6> Hauptwahlrad
<B> Multifunktionstaste
Auslöser
<U> Info-/Beleuchtungstaste für
LCD-Anzeige
(7) AF-Hilfslicht/Selbstauslöser/
Fernsteuerungsleuchte
(8) Griff (Akkufach)
(9) DC-Kuppler-Kabelöffnung
(10) Kontakte
(11)
(12)
(13)
(14)
(15)
(16)
(17)
(18)
(19)
(20)
(21)
(22)
Kamerabajonett
Blitzsynchronisationskontakte
Zubehörschuh
RF-Objektivbajonett-Markierung
Lautsprecher
<V> Markierung der Bildebene
Riemenhalterung
Mikrofon
Verschlussvorhang/Bildsensor
Objektiventriegelungstaste
Stift der Objektivverriegelung
Gehäuseschutzkappe
31
Teilebezeichnungen
(6)
(1)
(2)
(7)
(3)
(8)
(4)
(9)
(5)
(10)
(15)
(11)
(16)
(17)
(12)
(18)
(19)
(13)
(14)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
Augenmuschel
Sucherokular
Knopf zur Dioptrieneinstellung
Hauptschalter
Anschlussabdeckung
LCD-Anzeige
<R> Taste für
Multifunktionssperre
(8) <5> Schnellwahlrad
(9) <p> AF-Start-Taste
(10) Suchersensor
32
(11) <B> Infotaste
(12) Zugriffsleuchte
(13) <Q/0> Schnelleinstellung/
Set-Taste
(14) <M> Menütaste
(15) <F> Fernbedienungsbuchse
(16) <g> Digital-Anschluss
(17) <Y> Eingang für externes
Mikrofon
(18) <D> HDMI miniAUSGANG
(19) <n> Kopfhöreranschluss
Teilebezeichnungen
(8)
(9)
(10)
(11)
(12)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(14)
(15)
(16)
(17)
Kontaktabdeckung
Platzierungsöffnung für Zubehör
Bildschirm
Stativbuchse
<W><X><Y><Z>: <V>
Kreuztasten
Seriennummer
<x> Wiedergabetaste
<B> Multifunktionsleiste
<A> Taste für AE-Speicherung/
FE-Speicherung
(13)
(10) <S/u> Taste für AF‑Messfeld/
Index/Vergrößerung/
Verkleinerung
(11) Riemenhalterung
(12) Speicherkarten-Abdeckung
(13) Kartensteckplatz
(14) Verschluss für
Akkufachabdeckung
(15) Akkufachabdeckung
(16) <L> Löschtaste
(17) Platzierungsöffnung für Zubehör
33
Teilebezeichnungen
LCD-Anzeige
Beispielanzeige
Die angezeigten Informationen variieren
in Abhängigkeit vom Kamerastatus.
Ausführlichere Informationen zu
Symbolen finden Sie auf Seite 617.
Sucheranzeige
Beispielanzeige
34
Die angezeigten Informationen variieren
in Abhängigkeit vom Kamerastatus.
Teilebezeichnungen
Akku-Ladegerät LC-E6E
Ladegerät für Akku LP-E6N/LP-E6 (S. 40).
(3)
(1)
(1)
(2)
(3)
(4)
Ladeanzeige
Akkufach
Netzkabel
Netzkabelanschluss
(2)
(4)
35
Teilebezeichnungen
Anbringen des Trageriemens
Führen Sie das Riemenende von unten
durch die Öse der Riemenhalterung
hindurch und dann in die Riemenschnalle
hinein. Anschließend ziehen Sie den
Riemen, wie in der Abbildung gezeigt,
durch die Riemenöse. Ziehen Sie den
Riemen straff, damit er sich nicht aus
der Öse löst.
36
Teilebezeichnungen
Verwenden des Kabelschutzes
Wenn Sie die Kamera mit einem Computer verbinden, müssen Sie das
mitgelieferte Schnittstellenkabel oder ein anderes Schnittstellenkabel
von Canon verwenden.
Wenn Sie ein Schnittstellenkabel anschließen, müssen Sie den mitgelieferten
Kabelschutz verwenden. Der Kabelschutz schützt vor unbeabsichtigtem
Trennen des Kabels und vor Beschädigung des Anschlusses.
Verwenden des mitgelieferten Schnittstellenkabels und eines
originalen HDMI-Kabels von Canon (separat erhältlich)
1
2
(1)
(2)
3
4
(3)
5
(1)
(2)
(3)
(4)
(4)
Kabelschutz
Klemme
Im Lieferumfang
enthaltenes
Schnittstellenkabel
HDMI-Kabel (separat
erhältlich)
37
Teilebezeichnungen
Verwenden eines optionalen Schnittstellenkabels von Canon
(5)
Bei der Verwendung eines Schnitt­
stellenkabels von Canon (separat
erhältlich) führen Sie das Kabel wie
abgebildet durch die Klemme (5), bevor
Sie die Klemme an den Kabelschutz
anbringen.
ooDer Digital-Anschluss wird möglicherweise beschädigt, wenn
das Schnittstellenkabel ohne Kabelschutz angeschlossen wird.
ooDas Schnittstellenkabel muss fest am Digital-Anschluss
angeschlossen sein.
Ein HDMI-Kabel HTC-100 (separat erhältlich) ist erforderlich, um die
Kamera an ein Fernsehgerät anzuschließen. Verwenden Sie den
Kabelschutz auch, wenn Sie ein HDMI-Kabel anschließen.
38
1
Vorbereitung und
grundlegende Bedienung
In diesem Kapitel werden vorbereitende Schritte zu den Aufnahmen
sowie die grundlegende Bedienung der Kamera beschrieben.
39
Aufladen des Akkus
Sie die am Akku
1 Nehmen
angebrachte Schutzabdeckung ab.
Sie den Akku in das
2 Legen
Akku‑Ladegerät ein.
zz Zum Entnehmen des Akkus führen
Sie die gegenteilige Aktion aus.
Sie den Akku auf.
3 Laden
zz Schließen Sie das Netzkabel an das
Ladegerät an und stecken Sie den
Stecker in die Steckdose.
ggDer Aufladevorgang beginnt
automatisch und die Ladeanzeige
beginnt orange zu blinken.
40
Aufladen des Akkus
Ladezustand
0–49 %
50–74 %
Ladeanzeige
Farbe
Orange
75 % oder höher
Voll aufgeladen
Anzeige
Blinkt einmal pro Sekunde
Blinkt zweimal pro Sekunde
Blinkt dreimal pro Sekunde
Grün
Eingeschaltet
zz Das vollständige Laden eines komplett entladenen Akkus
dauert bei Zimmertemperatur (23 °C) ca. 2 Stunden und
30 Minuten. Die tatsächliche Ladedauer des Akkus hängt stark von
der Umgebungstemperatur und dem Ladezustand des Akkus ab.
zz Aus Sicherheitsgründen dauert das Laden bei geringen
Temperaturen (5–10 °C) länger (bis zu ca. 4 Stunden).
41
Aufladen des Akkus
zz Beim Kauf ist der Akku nicht vollständig geladen.
Deshalb sollten Sie ihn vor der ersten Verwendung vollständig laden.
zz Laden Sie den Akku am Tag oder Vortag der Verwendung auf.
Geladene Akkus entladen sich auch während der Aufbewahrung im Lauf der Zeit.
zz Nehmen Sie den Akku nach dem Aufladen heraus, und trennen
Sie das Ladegerät von der Steckdose.
zz Sie können durch die Richtung der aufgesetzten
Schutzabdeckung anzeigen, ob der Akku
aufgeladen ist.
Setzen Sie die Schutzabdeckung des Akkus nach
dem Aufladen so auf, dass sich die batterieförmige
Aussparung < > über dem blauen Siegel des Akkus befindet. Setzen Sie die
Schutzabdeckung in umgekehrter Richtung auf, wenn der Akku entladen ist.
zz Nehmen Sie den Akku heraus, wenn Sie die Kamera nicht verwenden.
Wenn der Akku über einen längeren Zeitraum hinweg in der Kamera eingelegt
ist, wird weiterhin ein schwacher elektrischer Strom abgegeben. Dadurch lässt
die Akkuleistung nach und die Lebensdauer des Akkus wird beeinträchtigt.
Bringen Sie vor der Aufbewahrung des Akkus die Schutzabdeckung an. Wenn
Sie den Akku voll aufgeladen lagern, kann dies die Akkuleistung beeinträchtigen.
zz Das Akku-Ladegerät ist auch im Ausland verwendbar.
Das Akku-Ladegerät kann an Spannungsquellen mit 100 bis 240 V
Wechsel­strom und 50/60 Hz angeschlossen werden. Verwenden Sie
ggf. einen handelsüblichen Steckdosenadapter für das entsprechende
Land bzw. die entsprechende Region. Schließen Sie keine tragbaren
Spannungswandler an das Akku-Ladegerät an. Dadurch könnte das
Akku-Ladegerät beschädigt werden.
zz Wenn sich der Akku nach vollständigem Laden schnell entlädt,
sollte er durch einen neuen Akku ersetzt werden.
Prüfen Sie die Aufladeleistung des Akkus (S. 387), und kaufen Sie einen
neuen Akku.
ooNachdem Sie das Netzkabel des Akku-Ladegeräts aus der Steckdose
gezogen haben, warten Sie ca. 10 Sekunden, bevor Sie die Stifte berühren.
ooWenn die Restkapazität des Akkus (S. 387) 94 % oder mehr beträgt,
wird der Akku nicht aufgeladen.
ooDas mitgelieferte Akku-Ladegerät kann nur zum Aufladen der Akkus
LP‑E6N und LP-E6 verwendet werden.
42
Einlegen/Entnehmen des Akkus
Legen Sie einen voll aufgeladenen Akku des Typs LP-E6N (oder LP-E6)
in die Kamera ein.
Einlegen
Sie die
1 Schieben
Akkufachabdeckung, und
öffnen Sie die Abdeckung.
Sie den Akku ein.
2 Legen
zz Legen Sie den Akku mit den
elektrischen Kontakten voran ein.
zz Schieben Sie den Akku hinein, bis er
einrastet.
Sie die Abdeckung.
3 Schließen
zz Drücken Sie zum Schließen auf die
Abdeckung, sodass sie einrastet.
Verwenden Sie grundsätzlich nur Akkus vom Typ LP-E6N oder LP-E6.
Entnehmen
Öffnen Sie die Abdeckung, und
entfernen Sie den Akku.
zz Drücken Sie die Akkufachverriegelung
in Pfeilrichtung, und entnehmen Sie
den Akku.
zz Bringen Sie die Schutzabdeckung
(S. 40) an, um einen Kurzschluss
zu vermeiden.
43
Einlegen und Entnehmen der Karte
Die aufgenommenen Bilder werden auf der Karte gespeichert.
Vergewissern Sie sich, dass sich der Schreibschutzschalter der Karte
(1) in der oberen Position befindet, um das Schreiben und Löschen
von Daten zu ermöglichen.
Einlegen
Sie die Abdeckung,
1 Schieben
um sie zu öffnen.
(1)
Sie die Karte ein.
2 Legen
zz Halten Sie die Karte wie auf der
Abbildung dargestellt so, dass das
Etikett zu Ihnen zeigt, und schieben
Sie sie bis zum Einrasten in den
Steckplatz.
Sie die Abdeckung.
3 Schließen
zz Schließen Sie die Abdeckung, und
drücken Sie sie in Pfeilrichtung, bis
sie einrastet.
44
Einlegen und Entnehmen der Karte
Entnehmen
Sie die Abdeckung.
1 Öffnen
zz Stellen Sie den Hauptschalter
(1)
auf <2> ein.
zz Stellen Sie sicher, dass die
Zugriffsleuchte (1) nicht leuchtet,
und öffnen Sie die Abdeckung.
zz Wenn [Wird gespeichert...] auf dem
Bildschirm angezeigt wird, schließen
Sie die Abdeckung.
Sie die Karte.
2 Entnehmen
zz Drücken Sie kurz leicht auf die Karte.
zz Ziehen Sie die Karte gerade
heraus und schließen Sie dann
die Abdeckung.
Formatieren der Karte
Wenn die Karte neu ist oder zuvor mit einer anderen Kamera oder
einem Computer formatiert wurde, formatieren Sie die Karte in dieser
Kamera erneut (S. 373).
ooDie Anzahl der möglichen Aufnahmen hängt von der verbleibenden
Kapazität der Karte, den Einstellungen für die Bildqualität,
der ISO‑Empfindlichkeit usw. ab.
ooIndem Sie die Menüoption [z1: Auslöser ohne Karte betätigen]
auf [Deaktivieren] einstellen, wird verhindert, dass Sie die Kamera
versehentlich ohne Karte verwenden (S. 118).
45
Einlegen und Entnehmen der Karte
ooWenn die Zugriffsleuchte leuchtet oder blinkt, werden Daten auf
die Karte geschrieben oder von dieser gelesen bzw. gelöscht, oder
es findet eine Datenübertragung statt. Öffnen Sie währenddessen
nicht die Speicherkarten-Abdeckung. Auch die folgenden Aktionen
sollten Sie bei leuchtender oder blinkender Zugriffsleuchte unter
allen Umständen vermeiden. Andernfalls können die Bilddaten,
die Karte oder die Kamera beschädigt werden.
• Entnehmen der Karte
• Entnehmen des Akkus
• Schütteln oder Stoßen der Kamera
• Trennen oder Anschließen eines Netzkabels (bei Verwendung
von Zubehör (separat erhältlich) für haushaltsübliche Steckdosen).
ooWenn auf der Karte bereits Bilder gespeichert sind, beginnt die
Bildnummerierung ggf. nicht bei 0001 (S. 367).
ooWenn auf dem Bildschirm ein Kartenfehler angezeigt wird, nehmen Sie
die Karte aus der Kamera, und legen Sie sie wieder ein. Falls der Fehler
weiterhin auftritt, verwenden Sie eine andere Karte.
Sofern möglich, können Sie auch alle auf der Karte gespeicherten Bilder
auf einen Computer übertragen und die Karte anschließend mit der
Kamera formatieren (S. 373). Möglicherweise ist die Karte dann wieder
funktionsfähig.
ooBerühren Sie die Kontakte der Karte nicht mit den Fingern oder
Metallgegenständen. Die Kontakte dürfen nicht mit Staub oder Wasser
in Berührung kommen. Fleckige Kontakte funktionieren möglicherweise
nicht korrekt.
ooMultimedia-Karten (MMC) können nicht verwendet werden.
(Ein Kartenfehler wird angezeigt.)
ooDie Verwendung von UHS-II microSDHC/SDXC-Karten mit einem
microSD-auf-SD-Adapter wird nicht empfohlen. Wenn Sie UHS-II-Karten
nutzen, verwenden Sie SDHC/SDXC-Karten.
46
Verwenden des Bildschirms
Sie können Ausrichtung und Winkel des Bildschirms ändern.
1 Klappen Sie den Bildschirm aus.
Sie den Bildschirm.
2 Drehen
zz Wenn der Bildschirm ausgeklappt ist,
180°
90°
175°
können Sie ihn nach oben oder unten
richten oder um 180° ganz zum Motiv
hin umdrehen.
zz Der angegebene Winkel ist nur ein
Näherungswert.
Sie den Monitor zu sich
3 Richten
selbst aus.
zz Bei normaler Verwendung der Kamera
zeigt der Bildschirm zu Ihnen.
ooDrehen Sie den Bildschirm nicht mit Gewalt, sodass das Gelenk zu stark
zu belastet wird.
ooWenn ein Kabel an einen Kamera-Eingang angeschlossen ist, ist der
Rotationswinkel des ausgeklappten Bildschirms eingeschränkt.
ooWenn Sie die Kamera nicht verwenden, sollten Sie den nach innen
gerichteten Bildschirm schließen. Sie können den Bildschirm schützen.
ooWenn der Bildschirm zu Motiven vor der Kamera hingedreht ist, werden
diese gespiegelt (rechts/links umgekehrt) angezeigt.
47
Einschalten der Kamera
zz <1>
Schaltet die Kamera ein, und Sie
hören Verschlusslamellen, die sich
öffnen. Falls ein RF-Objekt angebracht
ist, ist außerdem das Geräusch einer
sich öffnenden Blende zu hören.
zz <2>
Beendet die Kamerabedienung. Sie hören
Verschlusslamellen, die sich schließen.
Stellen Sie den Hauptschalter auf diese
Position ein, wenn Sie die Kamera nicht
verwenden. Falls ein RF-Objekt angebracht
ist, ist außerdem das Geräusch einer sich
schließenden Blende zu hören.
Einstellen von Datum, Uhrzeit und Zeitzone
Wenn Sie die Kamera über den Hauptschalter einschalten, können Sie
auf dem daraufhin angezeigten Datum/Zeit/Zeitzone-Bildschirm anhand
der Anleitung auf S. 380 das Datum, die Zeit und die Zeitzone einstellen.
Ändern der Sprache der Benutzeroberfläche
Informationen zum Ändern der Sprache der Benutzeroberfläche
erhalten Sie auf Seite 383.
Automatische Sensorreinigung
zz Jedes Mal, wenn Sie den Hauptschalter auf <2> stellen, wird der
Sensor automatisch gereinigt. (Währenddessen kann ein leises Geräusch
zu hören sein.) Während der Sensorreinigung wird auf dem Bildschirm
<f> angezeigt. Wenn Sie die automatische Sensorreinigung aktivieren
möchten, während der Hauptschalter auf <1> gestellt ist, legen Sie dies
unter [53: Sensorreinigung] fest (S. 392).
zz Wenn Sie den Hauptschalter kurz hintereinander auf <1> und
<2> schalten, wird das Symbol <f> eventuell nicht angezeigt.
Dies ist normal und stellt keinen Fehler dar.
Wenn Sie während des Speicherns eines Bilds auf der Karte den Hauptschalter auf
<2> stellen, wird die Meldung [Wird gespeichert...] angezeigt. Die Kamera wird
in diesem Fall erst ausgeschaltet, wenn der Speichervorgang abgeschlossen ist.
48
Einschalten der Kamera
z Akkustandsanzeige
Wenn der Hauptschalter auf <1> gestellt ist, wird der Akkuladezustand
in sechs Stufen angezeigt. Ein blinkendes Akkusymbol <b> zeigt an,
dass der Akku bald leer ist.
Anzeige
Level (%)
100–70
69–50
49–20
19–10
9–1
0
Anzeige
Level (%)
ooFolgende Aktivitäten führen dazu, dass sich der Akku schneller erschöpft:
• Halbes Durchdrücken des Auslösers und in dieser Stellung halten.
• Häufiges Aktivieren der AF, ohne Aufnahmen zu machen.
• Verwenden des Objektiv-Image Stabilizer (Bildstabilisator).
• Verwenden der WLAN- oder Bluetooth-Funktion.
ooDie tatsächlichen Aufnahmebedingungen können dazu führen, dass
die Anzahl der möglichen Aufnahmen geringer ist.
ooDas Objektiv wird durch den Akku mit Strom versorgt. Bei bestimmten
Objektiven kann sich der Akku schneller erschöpfen als bei anderen.
ooBei niedrigen Umgebungstemperaturen könnte es auch bei
ausreichendem Akkuladezustand eventuell nicht möglich sein,
Aufnahmen zu machen.
Unter [53: Info Akkuladung] finden Sie Informationen zum
Akkuladezustand (S. 387).
49
Anbringen und Entfernen eines Objektivs
Anbringen eines Objektivs
Sie die Objektiv- und die
1 Nehmen
Gehäuseschutzkappe ab.
zz Nehmen Sie den hinteren
Objektivdeckel und die
Gehäuseschutzkappe der Kamera ab,
indem Sie beide, wie in der Abbildung
gezeigt, in Pfeilrichtung drehen.
Sie das Objektiv an.
2 Bringen
zz Richten Sie die rote Ansetz-
Markierung am Objektiv an der roten
Ansetz-Markierung der Kamera
aus, und drehen Sie das Objektiv
in Pfeilrichtung, bis es einrastet.
Sie den Fokussierschalter
3 Stellen
des Objektivs auf <AF> ein.
zz <AF> steht für Autofokus.
zz <MF> steht für manuellen Fokus.
Die automatische Fokussierung ist
nicht möglich.
zz Stellen Sie für RF-Objektive ohne
Fokussierschalter im Kameramenü
unter [21: Fokussiermodus] die
Option [AF] oder [MF] ein.
Sie den vorderen
4 Nehmen
Objektivdeckel ab.
50
Anbringen und Entfernen eines Objektivs
Entfernen eines Objektivs
Drücken Sie die Objektiv­
entriegelungstaste, und drehen
Sie gleichzeitig das Objektiv in die
angegebene Pfeilrichtung.
zz Drehen Sie das Objektiv bis zum
Anschlag, und entfernen Sie es.
zz Befestigen Sie den hinteren
Objektivdeckel am entfernten
Objektiv.
ooSehen Sie durch ein Objektiv nicht direkt in die Sonne. Dies kann
zu Schäden an den Augen führen.
ooStellen Sie den Hauptschalter der Kamera auf <2>, wenn Sie ein
Objektiv anbringen oder entfernen.
ooWenn sich der Entfernungsring (der vordere Teil) des Objektivs
während des Autofokus dreht, berühren Sie ihn nicht.
Informationen zum Verwenden des Objektivs finden Sie im ObjektivHandbuch (S. 4).
Tipps zum Vermeiden von Flecken und Staub
ooWechseln Sie Objektive zügig in einer staubfreien Umgebung.
ooWenn Sie die Kamera ohne Objektiv aufbewahren, bringen Sie die
Gehäuseschutzkappe an der Kamera an.
ooEntfernen Sie Staub von der Gehäuseschutzkappe, bevor Sie sie
anbringen.
51
Anbringen und Entfernen von EF/EF-S-Objektiven
Mit dem optionalen Adapter EF-EOS R können alle EF- und EF-SObjektive verwendet werden. Die Kamera kann nicht mit EF-MObjektiven verwendet werden.
Anbringen eines Objektivs
Sie die Objektiv- und die
1 Nehmen
Gehäuseschutzkappe ab.
zz Nehmen Sie den hinteren
Objektivdeckel und die
Gehäuseschutzkappe der Kamera ab,
indem Sie beide, wie in der Abbildung
gezeigt, in Pfeilrichtung drehen.
(1)
(2)
Sie das Objektiv am
2 Bringen
Adapter an.
zz Richten Sie die rote oder weiße
Ansetz-Markierung am Objektiv an der
entsprechenden Ansetz-Markierung
des Adapters aus, und drehen Sie
das Objektiv in Pfeilrichtung, bis es
einrastet.
(1)
(2)
(3)
(3)
Rote Markierung
Weiße Markierung
Sie den Adapter an der
3 Bringen
Kamera an.
zz Richten Sie die roten AnsetzMarkierungen (3) am Adapter und
an der Kamera aus, und drehen Sie
das Objektiv in Pfeilrichtung, bis es
einrastet.
52
Anbringen und Entfernen von EF/EF-S-Objektiven
Sie den Fokussierschalter
4 Stellen
des Objektivs auf <AF> ein.
zz <AF> steht für Autofokus.
zz <MF> steht für manuellen Fokus. Die
automatische Fokussierung ist nicht
möglich.
Sie den vorderen
5 Nehmen
Objektivdeckel ab.
Entfernen eines Objektivs
1
Drücken Sie die Objektiventriegelungs­
taste, und drehen Sie gleichzeitig
den Adapter in die angegebene
Pfeilrichtung.
zz Drehen Sie den Adapter bis zum
Anschlag und entfernen Sie ihn.
Sie das Objektiv vom
2 Entfernen
Adapter.
zz Drücken Sie den
Objektiventriegelungshebel am
Adapter, und drehen Sie das Objektiv
entgegen dem Uhrzeigersinn.
zz Drehen Sie das Objektiv bis zum
Anschlag, und entfernen Sie es.
zz Befestigen Sie den hinteren Objektiv­
deckel am entfernten Objektiv.
Wie Sie Schäden an Objektiven vermeiden, erfahren Sie auf Seite 51.
53
Verwenden des Suchers
Schauen Sie durch den Sucher, um ihn zu aktivieren. Sie können die
Anzeige auch auf den Bildschirm oder den Sucher einschränken (S. 403).
Anpassen der Schärfe der Sucheranzeige
Drehen Sie den Knopf zur
Dioptrieneinstellung.
zz Drehen Sie den Knopf nach links oder
rechts, bis die Sucheranzeige scharf
dargestellt wird.
ooDie Sucheranzeige und der Kamerabildschirm können nicht gleichzeitig
aktiv sein.
ooBei einigen Seitenverhältnissen werden auf dem Bildschirm oben und
unten oder links und rechts schwarze Balken angezeigt. Diese Bereiche
werden nicht aufgezeichnet.
54
Grundlegende Bedienung
Kamerahaltung
zzBetrachten des Bildschirms während der Aufnahme
Während der Aufnahme können Sie den Bildschirm durch Neigen
anpassen. Einzelheiten finden Sie auf Seite 47.
Normaler Winkel
Niedriger Winkel
Hoher Winkel
zzErstellen von Aufnahmen über den Sucher
Scharfe Aufnahmen sind nur möglich, wenn die Kamera beim
Auslösen ruhig gehalten wird.
Fotografieren im Querformat
Vertikale Aufnahme
1. Halten Sie die Kamera mit der rechten Hand am Handgriff fest.
2. Stützen Sie das Objektiv von unten mit der linken Hand.
3. Legen Sie den rechten Zeigefinger leicht auf den Auslöser.
4. Drücken Sie Ihre Arme und Ellenbogen leicht vorne gegen Ihren
Oberkörper.
5. Setzen Sie einen Fuß ein wenig vor, um einen sicheren Stand zu haben.
6. Halten Sie die Kamera vor Ihr Gesicht, und sehen Sie durch den Sucher.
55
Grundlegende Bedienung
Auslöser
Der Auslöser hat zwei Funktionsstufen. Sie können den Auslöser halb
durchdrücken, und Sie können den Auslöser vollständig durchdrücken.
Halbes Durchdrücken des Auslösers
Dadurch werden die automatische
Fokussierung und das automatische
Belichtungssystem aktiviert, durch die
die Verschlusszeit und der Blendenwert
festgelegt werden.
Die Belichtungseinstellung (Verschlusszeit
und Blendenwert) wird ca. 8 Sekunden
lang bzw. wie für den Messtimer festgelegt
auf dem Bildschirm, im Sucher und auf der
LCD-Anzeige angezeigt.*
* Der Messtimer ist standardmäßig auf
8 Sekunden eingestellt.
Vollständiges Durchdrücken des
Auslösers
Bei dieser Aktion wird eine Aufnahme
gemacht.
zzVermeiden von Verwacklung
Bewegungen der Kamera in freier Handhaltung während des Belichtungs­
moments werden als Verwacklung bezeichnet. Solche Verwacklungen
können zu unscharfen Bildern führen. Beachten Sie Folgendes, um
Verwacklungen zu vermeiden:
●●Halten Sie die Kamera ruhig.
●●Drücken Sie den Auslöser zunächst für die automatische
Fokussierung halb und anschließend langsam ganz durch.
oo Wenn Sie den Auslöser ganz durchdrücken, ohne ihn zunächst halb durchzudrücken,
oder wenn Sie den Auslöser zuerst halb und unmittelbar danach ganz durchdrücken,
nimmt die Kamera das Bild erst nach einer kurzen Verzögerung auf.
oo Auch bei der Menüanzeige oder der Bildwiedergabe können Sie sofort zum Status
„Aufnahmebereit“ zurückkehren, indem Sie den Auslöser halb durchdrücken.
56
Grundlegende Bedienung
<W> Modus-Taste
Sie können den Aufnahmemodus einstellen.
Drücken Sie die Taste <W>, drehen
Sie das Wahlrad <6>, und wählen
Sie den Aufnahmemodus.
Um zwischen der Aufnahme von
Einzelbildern und der Aufnahme von
Movies zu wechseln, drücken Sie die Taste
<W> und dann die Taste <B>.
<p> AF-Start-Taste
Hat dieselbe Funktion wie das Antippen
des Auslösers im Aufnahmemodus [t],
[d], [s], [f], [a] oder [BULB].
<B> Multifunktionstaste
Durch Drücken der Taste <B>
und Drehen des Wahlrads <5>
können Sie die ISO-Empfindlichkeit,
den Antriebsmodus, den AF‑Betrieb,
den Weißabgleich und die Blitz­
belichtungskorrektur einstellen.
57
Grundlegende Bedienung
<6> Hauptwahlrad
(1) Drücken Sie eine Taste, und drehen
Sie dann das Wahlrad <6>.
Drücken Sie eine Taste, etwa <W>
oder <B>, und drehen Sie dann
das Wahlrad <6>.
Wenn Sie den Auslöser halb
durchdrücken, wechselt die Kamera
wieder in den Status „Aufnahmebereit“.
(2) Drehen Sie nur das Wahlrad <6>.
Sehen Sie sich den Bildschirm, den
Sucher oder die LCD-Anzeige an,
während Sie das Wahlrad <6> drehen.
Mit diesem Wahlrad können Sie
Verschlusszeit, Blende usw. einstellen.
Der Schritt (1) kann auch ausgeführt werden, wenn Steuerungselemente
durch die Multifunktionssperre gesperrt sind (S. 60).
58
Grundlegende Bedienung
<5> Schnellwahlrad
(1) Drücken Sie eine Taste, und drehen
Sie dann das Wahlrad <5>.
Drücken Sie eine Taste, etwa <W>
oder <B>, und drehen Sie dann
das Wahlrad <5>.
Wenn Sie den Auslöser halb
durchdrücken, wechselt die Kamera
wieder in den Status „Aufnahmebereit“.
(2) Drehen Sie nur das Wahlrad <5>.
Sehen Sie sich den Bildschirm, den
Sucher oder die LCD-Anzeige an,
während Sie das Wahlrad <5> drehen.
Legen Sie mit diesem Wahlrad
den Belichtungskorrekturwert, die
Blendeneinstellung für manuelle
Belichtungssteuerung und andere
Werte fest.
Der Schritt (1) kann auch ausgeführt werden, wenn Steuerungselemente
durch die Multifunktionssperre gesperrt sind (S. 60).
59
Grundlegende Bedienung
<R> Taste für Multifunktionssperre
Sie können [56: Multifunktionssperre]
aktivieren und die Taste <R> drücken,
um zu verhindern, dass Einstellungen
versehentlich geändert werden, wenn
unbeabsichtigterweise das Hauptwahlrad,
das Schnellwahlrad, die Multifunktionsleiste
oder der Steuerungsring bedient oder
der Touchscreen angetippt wird. Drücken
Sie die Taste <R> erneut, um diese
Steuerungselemente wieder freizuschalten.
Informationen zur [56: Multifunktionssperre]
finden Sie auf Seite 416.
<U> Info-/Beleuchtungstaste für LCD-Anzeige
zz Bei jedem Drücken der Taste <U>
ändern sich die Informationen auf der
LCD-Anzeige.
zz Zum Beleuchten der LCD-Anzeige
halten Sie die Taste <U> (9)
gedrückt.
Wenn Sie während einer Langzeitbelichtung den Auslöser ganz
durchdrücken, wird die Beleuchtung der LCD-Anzeige ausgeschaltet.
<T> Steuerungsring
Standardmäßig kann der Blendenwert
eingestellt werden, indem der Steuerring
von RF-Objektiven oder Bajonett Adaptern
gedreht wird, während der Auslöser halb
gedrückt wird in [t], [f], [a], oder
im Modus [BULB]. Andernfalls können
Sie dem Kontrollring eine andere Funktion
zuweisen, indem Sie die Bedienvorgänge in
[84: Manuelle Wahl ] (S. 555) anpassen.
60
Grundlegende Bedienung
<m> Multifunktionsleiste (M-Fn)M
Sie können häufig verwendete
Funktionen zuweisen, die dann
ausgeführt werden, wenn der Benutzer
auf der <m>-Leiste streicht oder auf
eines der Enden tippt. Standardmäßig ist
keine Funktion zugewiesen.
Nach dem Kauf oder wenn noch keine
Funktion zugewiesen ist, können Sie einen
Bildschirm mit den Tastenkombinationen für
das Einstellungsmenü [84: M-Fn-Leiste
anpassen] aufrufen, indem Sie auf das
linke Ende von <m> tippen. Wählen Sie
dann [Ja], um den Einstellungsbildschirm
zu öffnen (S. 561).
Grundlegende Bedienung
Streichen
Berühren Sie <m>, und ziehen Sie
den Finger dann direkt nach links oder
rechts.
Auf (linkes Ende) tippen
Berühren Sie das linke Ende von
<m>, und heben Sie den Finger
dann sofort wieder an.
Auf (rechtes Ende) tippen
Berühren Sie das rechte Ende von
<m>, und heben Sie den Finger
dann sofort wieder an.
Vorgänge werden abgebrochen, sofern Sie den Finger nicht sofort nach
dem Berühren von <m> schieben.
61
Grundlegende Bedienung
INFO-Taste
Die angezeigten Informationen ändern
sich bei jedem Drücken auf die
Taste <B>.
Die folgenden Beispielbildschirme
sind für Einzelbilder.
62
Menüfunktionen und Einstellungen
(1)
(2)
(3)
(6) (7)
(5)
(4)
(1)
(2)
(3)
(4)
Taste <M>
Taste <B>
Bildschirm
<V> Kreuztasten
(5)
(6)
(7)
Taste <0>
Schnellwahlrad
Hauptwahlrad
[A] Menübildschirm Modus
* Im Modus [A] werden bestimmte Registerkarten und Menüoptionen nicht
angezeigt.
63
Menüfunktionen und Einstellungen
Bildschirm im Modus [t], [d], [s], [f], [a] oder [BULB]
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(1)
(2)
(10)
(3)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
Hauptregisterkarten
Sekundäre Registerkarten
Menüelemente
z: Aufnahme
2: Autofokus
(6)
(7)
(8)
(9)
(10)
3 : Wiedergabe
5 : Einstellung
8 : Individualfunktionen
9 : My Menu
Menüeinstellungen
Wählen von Menüeinstellungen
Sie den Menübildschirm auf.
1 Rufen
zz Drücken Sie die Taste <M>.
Sie eine Registerkarte aus.
2 Wählen
zz Drücken Sie die Taste <B>, um
zwischen den Hauptregisterkarten
zu wechseln.
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>, um eine
sekundäre Registerkarte zu wählen.
zz Die Registerkarte [z4] in diesem
Handbuch bezieht sich beispielsweise auf
die Registerkarte z (Aufnahme), also
die vierte Registerkarte von links [ ].
64
Menüfunktionen und Einstellungen
Sie ein Element aus.
3 Wählen
zz Drehen Sie zur Auswahl eines Elements
das Schnellwahlrad <5>, und drücken
Sie dann die Taste <0>.
Sie eine Option aus.
4 Wählen
zz Drehen Sie das Wahlrad <5>,
um eine Option auszuwählen.
zz Die aktuelle Einstellung ist blau
gekennzeichnet.
Sie die Option.
5 Bestätigen
zz Drücken Sie die Taste <0>,
um die Einstellung festzulegen.
Sie die Einstellung.
6 Verlassen
zz Drücken Sie die Taste <M>,
um den Vorgang zu beenden und
die Aufnahme vorzubereiten.
ooBei den folgenden Beschreibungen zu den Menüfunktionen wird
davon ausgegangen, dass Sie den Menübildschirm durch Drücken
der Taste <M> anzeigen.
ooSie können auch auf den Menübildschirm tippen oder die Kreuztasten
<V> drücken, um das Menü zu bedienen.
ooUm diesen Vorgang abzubrechen, drücken Sie die Taste <M>.
65
Menüfunktionen und Einstellungen
Abgeblendete Menüpunkte
Beispiel: Tonwert Priorität
Abgeblendete Menüpunkte können
nicht eingestellt werden. Der Menüpunkt
ist abgeblendet, wenn eine andere
Funktionseinstellung Vorrang hat.
Sie können die Funktion sehen,
die Vorrang hat, indem Sie den
abgeblendeten Menüpunkt auswählen
und <0> drücken.
Wenn Sie die Einstellung der Funktion
annullieren, die Vorrang hat, wird der
abgeblendete Menüpunkt auswählbar.
Unter Umständen sehen Sie die Überlagerungsfunktion für bestimmte
abgeblendete Menüpunkte nicht.
Mit [56: Alle Kameraeinst. löschen] können Sie die Menüfunktionen
auf die Standardeinstellungen zurücksetzen (S. 419).
66
d Touch-Befehle
Sie können die Kamera bedienen, indem Sie mit dem Finger auf den
Bildschirm (Touchscreen) tippen oder darüber streichen.
Tippen
Beispielbildschirm (Schnelleinstellung)
zz Tippen Sie mit dem Finger kurz
auf den Bildschirm.
zz Wenn Sie beispielsweise
auf [Q] tippen, wird der
Schnelleinstellungsbildschirm
angezeigt. Sie können zum
vorherigen Bildschirm zurückkehren,
indem Sie auf [2] tippen.
Ziehen
Beispielbildschirm (Menübildschirm)
zz Streichen Sie mit dem Finger über die
Oberfläche des Bildschirms.
ooFalls [53: Piep-Ton] auf [Touch ] eingestellt ist, wird der Piep-Ton bei
Touch-Vorgängen nicht ausgegeben (S. 386).
ooDie Empfindlichkeit der Touch-Steuerung kann angepasst werden (S. 385).
67
Q Schnelleinstellung
Sie können die Einstellungen, die auf dem Bildschirm angezeigt
werden, direkt wählen und festlegen. Dies ist die Schnelleinstellung.
1 Drücken Sie die Taste <Q> (7).
Sie eine Einstellung aus.
2 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>,
um eine Option auszuwählen.
zz Wenn der links dargestellte
Bildschirm angezeigt wird, drücken
Sie zum Auswählen die Tasten
<W> <X> <Y> <Z>.
Sie eine Option aus.
3 Wählen
zz Drehen Sie das Wahlrad <6> oder
<5>, oder drücken Sie die Tasten
<Y> <Z>, um die Einstellung zu
ändern. Manche Funktionen werden
durch Drücken einer Taste nach
diesen Vorgängen eingestellt.
zz Drücken Sie die Taste <0>,
um die Einstellung zu speichern
und zum vorherigen Bildschirm
zurückzukehren.
Sie können auch auf den Bildschirm tippen, um die Schnelleinstellungen
zu nutzen (S. 67).
68
2
Aufnahme
In diesem Kapitel werden das Thema Aufnahme sowie Menü­
einstellungen für die Registerkarte „Aufnahme“ ([z]) vorgestellt.
zz Das Symbol M rechts neben einem Seitentitel gibt an, dass
die Funktion nur im Modus [t], [d], [s], [f], [a]
oder [BULB] verfügbar ist.
69
2
-1 Aufnehmen von Einzelbildern
[Aufnahmemodus] Einstellungen für Einzelbilder
Drücken Sie zur Vorbereitung auf
Einzelbildaufnahmen die Taste <W>
und dann die Taste <B>, um auf
den links dargestellten Bildschirm
[Aufnahmemodus] zuzugreifen.
[A] : Automatische
Motiverkennung (S. 123)
[t] : Flexible Automatik. (S. 140)
[d] : Programmautomatik (S. 132)
[s] : Blendenautomatik (S. 134)
[f] : Verschlusszeitautomatik (S. 136)
[a] : Manuelle Belichtung (S. 138)
[BULB]
: Langzeitbelichtung (S. 158)
[w/x/y] : Individual-Aufnahme­
modus (S. 417)
70
Registerkartenmenüs: Einzelbildaufnahme
zzAufnahme 1
S. 75
S. 78
S. 80
S. 118
S. 118
zzAufnahme 2
S. 110
S. 179
zzAufnahme 3
S. 155
S. 85
S. 104
S. 109
S. 119
S. 120
71
Registerkartenmenüs: Einzelbildaufnahme
zzAufnahme 4
S. 97
S. 100
S. 102
S. 117
S. 88, 92, 95
zzAufnahme 5
S. 107
S. 105
S. 121
S. 130
S. 166
S. 161
zzAufnahme 6
S. 159
S. 115
S. 151
S. 150
S. 149
72
Registerkartenmenüs: Einzelbildaufnahme
Im Modus [A] wird der folgende Bildschirm angezeigt.
zzAufnahme 1
S. 75
S. 78
S. 118
S. 118
S. 130
S. 192
73
Index für die Funktionen: Einzelbildaufnahme
Aufnahmemodi
zz Modus [A]
B S. 123
zz Modus [t]
B S. 140
zz Modus [d]
B S. 132
zz Modus [s]
B S. 134
zz Modus [f]
B S. 136
zz Modus [a]
B S. 138
zz Modus [BULB]
B S. 158
Menüs/Aufnahmefunktionen
zz Auslöser ohne Karte
betätigen
B S. 118
zz Rückschauzeit
B S. 118
zz Messtimer
B S. 119
zz Belichtungssimulation B S. 120
zz Staublöschungsdaten B S. 121
zz Touch-Auslöser
B S. 130
zz Antriebsmodus
B S. 144
zz Selbstauslöser
B S. 147
zz Leise LivebildAufnahme
B S. 150
zz Bildqualität
B S. 75
zz Dual Pixel RAW
B S. 78
zz Ausschnitt-/
Seitenverhältnis
zz Geräuschloser
Verschluss
B S. 151
B S. 80
zz Messmethode
B S. 152
zz ISO-Empfindlichkeit
(Einzelbilder)
B S. 83
zz AEB
B S. 155
zz Bildstil
B S. 88
zz AE-Speicherung
B S. 157
zz Weißabgleich
B S. 97
zz Custom WB
B S. 100
zz LangzeitbelichtungsTimer
B S. 159
zz WB-Korrektur/
-Bracketing
B S. 102
zz Mehrfachbelichtungen B S. 166
zz Belichtungskorrektur B S. 154
zz HDR-Modus
B S. 161
zz Auto Lighting Optimizer
(Automatische Belichtungs­
optimierung)
B S. 104
zz Fernbedienung
B S. 174
zz Auslösekabel
B S. 176
zz Rauschreduzierung bei hoher
ISO-Geschwindigkeit B S. 105
zz Externer Blitz
B S. 177
zz Blitzfunktion
Einstellungen
B S. 179
zz Einstellungen der
Individualfunktionen
für den Blitz
B S. 187
zz Rauschreduzierung bei
Langzeitbelichtung
B S. 107
zz Tonwert Priorität
B S. 109
zz Objektiv-Aberrationskorrektur
B S. 110
zz Verringern
von Flackern
B S. 115
zz Farbraum
B S. 117
74
Einstellen der Bildqualität
Sie können die Pixelanzahl und die Bildaufnahmequalität festlegen.
Zu den JPEG-Bildqualitätsoptionen gehören 73, 83, 74, 84, 7a,
8a und b. Die RAW-Bildqualitätsoptionen sind 1 und F.
1 Wählen Sie [z1: Bildqualität].
Sie die Bildqualität ein.
2 Stellen
zz Um die RAW-Qualität festzulegen,
drehen Sie das Wahlrad <6>.
Um die JPEG-Qualität festzulegen,
drücken Sie die Tasten <Y> <Z>.
zz Drücken Sie die Taste <0>, um
die Einstellung festzulegen.
Die im Bildschirm zur Einstellung der Bildqualität durch [****] angegebene
Anzahl der verfügbaren Aufnahmen bezieht sich immer auf die Einstellung
[Vollformat], und zwar unabhängig vom tatsächlich eingestellten
Seitenverhältnis (S. 80).
ooWenn [–] sowohl für RAW- als auch für JPEG-Bilder eingestellt wurde,
wird 73 verwendet.
ooWird sowohl RAW als auch JPEG ausgewählt, wird bei jeder Aufnahme
das aufgenommene Bild in den eingestellten Bildqualitäten gleichzeitig in
RAW und JPEG auf der Karte aufgezeichnet. Die beiden Bilder werden
mit derselben Datei-Nummer aufgezeichnet (Dateierweiterung: „.JPG“
für JPEG und „.CR3“ für RAW).
oob stellt die Bilder in der Bildqualität 7 (Fein) dar.
ooBedeutung der Symbole für die Bildqualität: 1 RAW, F Compact
RAW, JPEG, 7 Fein, 8 Normal, 3 Groß, 4 Mittel, 6 Klein.
75
Einstellen der Bildqualität
RAW-Bilder
Ein RAW-Bild besteht aus den vom Bildsensor erfassten und in
Digitalform umgewandelten Daten. Die in ihrem ursprünglichen
Zustand auf der Karte aufgezeichnet werden. Sie können folgende
Qualitätseinstellungen wählen: 1 oder F. F liefert
RAW‑Bilder mit kleinerer Dateigröße als 1.
RAW-Bilder können mit [31: RAW-Bildbearbeitung] verarbeitet
(S. 339) und als JPEG-Bilder gespeichert werden. (Wie bei 1
stehen sämtliche JPEG-Größenoptionen für F zur Verfügung.)
Da das RAW-Bild selbst nicht verändert wird, können Sie das RAWBild verarbeiten, um eine beliebige Anzahl von JPEG-Bildern mit
zahlreichen Verarbeitungsbedingungen daraus zu erstellen.
Mit Digital Photo Professional (EOS-Software) können Sie RAW-Bilder
bearbeiten. Sie können basierend auf der Art, wie die Bilder verwendet
werden, verschiedene Anpassungen an den Bildern vornehmen und
JPEG-Bilder sowie andere Arten von Bildern erstellen, die die Effekte
dieser Anpassungen widerspiegeln.
RAW-Bildbearbeitungssoftware
ooUm RAW-Bilder auf einem Computer anzuzeigen, sollten Sie
Digital Photo Professional (EOS-Software, im Folgenden DPP genannt)
verwenden.
ooÄltere Versionen als DPP 4.x sind möglicherweise nicht in der Lage,
RAW-Bilder zu verarbeiten, die mit dieser Kamera aufgenommen
wurden. Wenn eine frühere Version als DPP Vers.4.x auf Ihrem
Computer installiert ist, beschaffen Sie sich die neueste Version von
DPP von der Canon-Website und installieren Sie sie, um die Software
zu aktualisieren (S. 572). (Die ältere Version wird dabei überschrieben.)
Beachten Sie, dass DPP Vers.3.x sowie ältere Versionen nicht in der
Lage sind, RAW-Bilder anzuzeigen, die mit dieser Kamera aufgenommen
wurden.
ooManche im Handel erhältliche Software kann möglicherweise mit
dieser Kamera aufgenommene RAW-Bilder nicht korrekt anzeigen.
Informationen zur Kompatibilität erhalten Sie beim Softwarehersteller.
76
Einstellen der Bildqualität
Leitlinien zur Auswahl der Bildqualität
Leitlinien zur Dateigröße, Anzahl möglicher Aufnahmen und maximalen
Anzahl von Reihenaufnahmen finden Sie auf Seite 609.
Maximale Anzahl von Reihenaufnahmen
Die ungefähre maximale Anzahl von
Reihenaufnahmen wird oben links im
Aufnahmebildschirm und unten rechts im
Sucher angezeigt.
Für alle Werte über 99 für Reihen­
aufnahmen wird als maximale
Anzahl „99“ angezeigt.
Wenn als maximale Anzahl von Reihenaufnahmen „99“ angegeben ist,
können Sie mindestens 99 Aufnahmen hintereinander machen. Dieser
Wert nimmt ab, wenn eine Zahl von 98 oder weniger erreicht wird. Die
Meldung [BUSY] auf dem Bildschirm und der LCD-Anzeige bedeutet,
dass der interne Pufferspeicher voll ist und die Aufnahme vorübergehend
beendet wird. Wenn Sie die Reihenaufnahme unterbrechen, erhöht sich die
maximale Anzahl der Reihenaufnahmen. Nachdem alle aufgenommenen
Bilder auf der Karte aufgezeichnet wurden, können Sie die Aufnahme
fortsetzen und maximal so viele Reihenaufnahmen machen, wie in der
Tabelle auf Seite 609 angegeben sind.
77
Einstellen von Dual Pixel RAW-Aufnahmen
Ist diese Funktion bei der Aufnahme von 1- oder F-Bildern
aktiviert, werden spezielle Dual Pixel RAW-Aufnahmen mit Dual PixelInformationen vom Bildsensor erstellt. Dies wird „Dual Pixel-RAWAufnahme“ genannt.
Wenn diese Bilder mit der Digital Photo Professional-Software für
EOS-Kameras verarbeitet werden, können Sie die Dual Pixel-Daten
zur Feineinstellung der Schärfe (anhand von Tiefeninformationen),
geringfügigen Veränderung des Kamerablickwinkels und zur
Reduzierung von Phantombildern verwenden.
Das Ergebnis ist je nach Aufnahmebedingungen unterschiedlich.
Konsultieren Sie daher vor Nutzung dieser Funktion die Digital
Photo Professional Bedienungsanleitung, um ausführliche
Informationen über die Dual Pixel RAW-Eigenschaften und
-Bildbearbeitung zu erhalten.
1 Wählen Sie [z1: Dual Pixel RAW].
Sie [Aktivieren].
2 Wählen
zz Drücken Sie die Taste <B> und
lesen Sie die Hilfe (S. 405), bevor
Sie fortfahren.
Sie die Bildqualität auf 1
3 Stellen
oder F ein.
zz Stellen Sie die Bildqualität auf
1, 1+JPEG, F oder
F+JPEG ein.
78
Einstellen von Dual Pixel RAW-Aufnahmen
Sie aus.
4 Lösen
ggEin RAW-Bild mit Dual PixelDaten (Dual Pixel RAW-Bild)
wird aufgenommen.
ooStart dauert länger, wenn der Hauptschalter auf <1> eingestellt ist
oder die Kamera den Betrieb nach automatischer Abschaltung fortsetzt.
ooDie Geschwindigkeit bei Reihenaufnahmen ist langsamer, wenn Sie
Aufnahmen mit Dual Pixel RAW erstellen (S. 144). Die maximale
Anzahl von Reihenaufnahmen verringert sich ebenfalls.
ooDer Antriebsmodus <o> ist nicht verfügbar. Durch Einstellen
des Modus auf <o> wird für diesen <i> festgelegt.
ooBildrauschen fällt bei RAW- oder RAW+JPEG-Bildern stärker auf.
ooDie One-touch Bildqualitätseinstellung ist nicht verfügbar.
Umfang und Wirkung der Dual Pixel RAW-Korrektur
ooGrößere Objektivblenden erhöhen den Umfang und die Wirkung der
Korrektur.
ooUmfang und Wirkung der Korrektur können bei bestimmten
Objekten und in bestimmten Aufnahmeszenen nicht ausreichen.
ooDer Abstimmungswert und der Korrektureffekt variieren je nach
Kameraausrichtung (vertikal oder horizontal).
ooUmfang und Wirkung der Korrektur können unter bestimmten
Aufnahmebedingungen nicht ausreichen.
79
Einstellen des Ausschnitt-/SeitenverhältnissesN
Bei RF- oder EF-Objektiven werden Bilder normalerweise mit
einer Sensorgröße von ca. 36,0 mm x 24,0 mm aufgenommen
(Vollformataufnahme), aber mit der Aufnahmefunktion „Bildausschnitt“
können Sie nur die Bildmitte um das 1,6-Fache (APS-C-Größe) vergrößern.
So als würden Sie ein Teleobjektiv verwenden. Außerdem ist es möglich, das
Seitenverhältnis vor der Aufnahme entsprechend der Anwendung festlegen.
Bei EF-S-Objektiven wird ein Seitenverhältnis von 3:2 in der Bildmitte
aufgenommen, vergrößert um ca. das 1,6-Fache (APS-C-Größe).
Sie [z1: zAusschnitt-/
1 Wählen
Seitenverhältnis].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Wählen Sie [Vollformat], [1,6x
(Ausschnitt)], [1:1 (Seitenverhältnis)],
[4:3 (Seitenverhältnis)] oder [16:9
(Seitenverhältnis)].
zz Bei EF-S-Objektiven ist [1,6x
(Ausschnitt)] automatisch eingestellt
und es stehen keine anderen
Optionen zur Auswahl.
zz Um ohne eine Änderung der Aufnahme­
bereich-Anzeige fortzufahren, drücken
Sie <0> und gehen Sie zu Schritt 4.
Sie fest, wie der
3 Legen
Aufnahmebereich angezeigt wird.
zz Drücken Sie auf dem Bildschirm in
Schritt 2 die Taste <B>.
zz Wählen Sie die Anzeigemethode aus und
drücken Sie anschließend die Taste <0>.
ooDie Bildqualitätsoptionen 74/84/7a/8a sind nicht verfügbar, wenn
[1,6x (Ausschnitt)] ein gestellt ist oder EF-S-Objektive verwendet werden.
ooWenn die Aufnahmefunktion „Bildausschnitt“ auf 74/84/7a/8a
eingestellt ist, werden 73/83/b/b-Bilder erstellt.
ooBei Aufnahmen mit einem EF-S Objektiv und automatisch festgelegten
Einstellungen [1:1 (Seitenverhältnis)], [4:3 (Seitenverhältnis)] oder [16:9
(Seitenverhältnis)] wird die Einstellung gelöscht und Aufnahmen werden
mit [1,6x (Ausschnitt)] bei einem Seitenverhältnis von 3:2 erstellt.
80
Einstellen des Ausschnitt-/Seitenverhältnisses
Beispiele für Einstellungen
Y eingestellt
U eingestellt oder EF-S
Objektiv verwendet
Sie aus.
4 Lösen
zz Wenn [1,6x (Ausschnitt)] eingestellt
ist oder ein EF-S Objektiv verwendet
wird, wird ein Bild angezeigt, das ca.
um das 1,6-Fache vergrößert ist.
zz Wenn [1:1 (Seitenverhältnis)],
[4:3 (Seitenverhältnis)] oder
[16:9 (Seitenverhältnis)] eingestellt
ist, wird das Bild im schwarz
maskierten oder umrandeten
Bereich aufgenommen.
V und S eingestellt
W und R eingestellt
81
Einstellen des Ausschnitt-/Seitenverhältnisses
ooBereiche außerhalb des zugeschnittenen Bereichs werden in der
RAW-Aufnahme nicht aufgenommen, wenn [1,6x (Ausschnitt)]
eingestellt ist oder EF-S-Objektive verwendet werden.
oo[Aufnahmebereich] hat keinen Einfluss auf die Anzeige, wenn [1,6x
(Ausschnitt)] eingestellt ist oder EF-S-Objektive verwendet werden.
oo[85: Schneidedaten hinzufügen] ist nur verfügbar, wenn [Vollformat]
eingestellt ist.
ooDie Einstellung [z1: zAusschnitt-/Seitenverhältnis] wird
nicht als Basis für automatischen Zoomblitz (automatische
Leuchtwinkeleinstellung) von einem externen Speedlite verwendet.
ooEinzelheiten zu Pixelzahlen bei eingestelltem Ausschnitt-/Seitenverhältnis
finden Sie auf Seite 610.
ooDie vertikale und horizontale Bildabdeckung beträgt bei eingestelltem
Ausschnitt-/Seitenverhältnis nahezu 100 %.
ooSeitenverhältnisinformationen werden zu in voller Größe
aufgenommenen RAW-Bildern hinzugefügt, wenn ein Seitenverhältnis
festgelegt ist. Bei der Wiedergabe der RAW-Bilder wird der für die
Aufnahme verwendete Bildbereich durch Linien angezeigt. In Diashows
wird nur der Aufnahmebildbereich angezeigt (S. 331).
82
i: Einstellen der ISO-Empfindlichkeit für EinzelbilderN
Wählen Sie die ISO-Empfindlichkeit (Lichtempfindlichkeit des
Bildsensors) entsprechend dem Umgebungslicht aus. Im Modus [A]
wird die ISO-Empfindlichkeit automatisch eingestellt (S. 608).
Informationen zu der ISO-Empfindlichkeit während Movie-Aufnahmen
finden Sie auf der Seite 614.
Sie die Taste <B> (9).
1 Drücken
zz Drücken Sie bei einem auf dem
Bildschirm angezeigten Bild die
Taste <B>.
Sie die Option für die
2 Wählen
ISO‑Empfindlichkeit aus.
zz Drehen Sie das Wahlrad <5>, um
die Option für die ISO-Empfindlichkeit
auszuwählen.
Sie die ISO-Empfindlichkeit ein.
3 Stellen
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>, um
den Wert einzustellen.
zz Die ISO-Empfindlichkeit kann in
1/3-Einstellungsstufen zwischen
ISO 100 und ISO 40000 festgelegt
werden.
zz Wählen Sie [AUTO], damit die ISOEmpfindlichkeit automatisch eingestellt
wird.
zz Ausführliche Informationen zu ISO-AutoBereich finden Sie auf Seite 608.
Um den verfügbaren ISO-Bereich von L (entspricht ISO 50) auf H1
(entspricht ISO 51200) oder H2 (entspricht ISO 102400) zu erweitern,
stellen Sie [ISO-Bereich] unter [z3: zISO-Empfindl. Einstellungen]
ein (S. 85).
83
Einstellen der ISO-Empfindlichkeit für Einzelbilder
Leitfaden zur ISO-Empfindlichkeit
zz Bei geringer ISO-Empfindlichkeit wird zwar das Bildrauschen
reduziert, aber unter bestimmten Aufnahmebedingungen steigt das
Risiko für eine Verwacklung der Kamera/Unschärfe des Motivs oder
der Fokussierbereich wird verkleinert (weniger Feldtiefe).
zz Eine höhere ISO-Empfindlichkeit ermöglicht Aufnahmen mit schwachem
Licht, einen größeren Fokussierbereich (mehr Feldtiefe) und eine
größere Blitzreichweite. Allerdings kann sich das Bildrauschen
verstärken.
ooDa H1 (entspricht ISO 51200) und H2 (entspricht ISO 102400) erweiterte
ISO-Einstellungen sind, fallen Bildrauschen (Lichtflecke, Streifen usw.)
und eine unregelmäßige Farbverteilung stärker auf, und die Auflösung
ist niedriger im Vergleich zur Standardeinstellung.
ooDa L (entspricht ISO 50) eine erweiterte Einstellung der ISO‑Empfindlichkeit
darstellt, ist der Dynamikbereich etwas kleiner als bei der
Standardeinstellung.
ooWenn [z3: Tonwert Priorität] auf [Aktivieren] oder [Erweitert]
eingestellt ist (S. 109) eingestellt, können L (entspricht ISO 50),
100/125/160, H1 (entspricht ISO 51200) und H2 (entspricht ISO 102400)
nicht ausgewählt werden.
ooBei Aufnahmen mit hoher ISO-Geschwindigkeit, bei hoher Temperatur,
Langzeitbelichtung oder Mehrfachbelichtung werden möglicherweise
Bildrauschen (Grobkörnigkeit, Lichtpunkte, Streifen usw.), unregelmäßige
Farbverteilungen oder Farbtonverschiebungen wahrnehmbar.
ooWenn Sie unter Bedingungen Aufnahmen machen, bei denen
starkes Bildrauschen entsteht, etwa eine Kombination aus hoher
ISO‑Geschwindigkeit, hoher Temperatur und Langzeitbelichtung,
werden die Bilder u. U. nicht richtig aufgenommen.
ooWenn Sie eine hohe ISO-Geschwindigkeit und den Blitz zum Aufnehmen
eines nahen Objekts verwenden, kann es zu Überbelichtung kommen.
84
Einstellen der ISO-Empfindlichkeit für Einzelbilder
Einstellen des manuell einstellbaren ISO-Bereichs
Sie können den manuell einstellbaren ISO-Geschwindigkeitsbereich
einstellen (Unter- und Obergrenzen). Sie können den Mindestwert
zwischen L (entspricht ISO 50) und H1 (entspricht ISO 51200) und den
Höchstwert zwischen ISO 100 und H2 (entspricht ISO 102400) einstellen.
Sie [z3: zISO-Empfindl.
1 Wählen
Einstellungen].
2 Wählen Sie [ISO-Bereich].
Sie die Untergrenze ein.
3 Stellen
zz Wählen Sie das Feld für die Untergrenze
aus und drücken Sie die Taste <0>.
zz Wählen Sie die gewünschte ISOEmpfindlichkeit und drücken Sie
die Taste <0>.
Sie die Obergrenze ein.
4 Stellen
zz Wählen Sie das Feld für die
Obergrenze aus und drücken Sie
die Taste <0>.
zz Wählen Sie die gewünschte ISOEmpfindlichkeit und drücken Sie
die Taste <0>.
5 Wählen Sie [OK].
85
Einstellen der ISO-Empfindlichkeit für Einzelbilder
Einstellen des ISO-Bereichs für „ISO Auto“
Sie können für den automatischen ISO-Empfindlichkeitsbereich
für „ISO auto“-Werte zwischen ISO 100 und ISO 40000 einstellen.
Sie können für die Untergrenze ISO 100–ISO 25600 und für die
Obergrenze ISO 200–ISO 40000 einstellen.
1 Wählen Sie [Auto-Bereich].
Sie die Untergrenze ein.
2 Stellen
zz Wählen Sie das Feld für die
Untergrenze aus und drücken
Sie die Taste <0>.
zz Wählen Sie die gewünschte ISOEmpfindlichkeit und drücken Sie die
Taste <0>.
Sie die Obergrenze ein.
3 Stellen
zz Wählen Sie das Feld für die
Obergrenze aus und drücken
Sie die Taste <0>.
zz Wählen Sie die gewünschte ISOEmpfindlichkeit und drücken
Sie die Taste <0>.
4 Wählen Sie [OK].
Die Einstellungen [Minimum] und [Maximum] fungieren auch als Minimal- und
Maximalwerte für die Safety Shift-Funktion der ISO-Empfindlichkeit (S. 545).
86
Einstellen der ISO-Empfindlichkeit für Einzelbilder
Einstellen der minimalen Verschlusszeit für „ISO Auto“
Sie können die minimale Verschlusszeit auswählen, sodass die
automatisch eingestellte Verschlusszeit nicht zu langsam ist, wenn
„ISO Auto-Limit“ eingestellt ist.
Dies ist hilfreich in den Modi [d] und [f], wenn Motive in Bewegung mit einem
Weitwinkelobjektiv aufgenommen werden oder wenn ein Teleobjektiv verwendet
wird. Dadurch werden Verwacklungen und unscharfe Motive vermieden.
1 Wählen Sie [Längste Verschl.zeit].
Automatische Einstellung
Sie die gewünschte Mindest2 Legen
Verschlusszeit fest.
zz Wählen Sie [Auto] oder [Manuell].
zz Wenn Sie die Option [Auto] wählen,
drehen Sie das Wahlrad <6>,
um die gewünschte Verschlusszeit
(länger oder kürzer) im Vergleich zur
Standardverschlusszeit einzustellen,
und drücken Sie dann <0>.
Manuelle Einstellung
zz Wenn Sie die Option [Manuell] wählen,
drehen Sie das Wahlrad <6>, um die
Verschlusszeit zu wählen, und drücken
Sie dann <0>.
ooWenn mit der Einstellung [Auto-Bereich] für die maximale ISO-Empfindlichkeit
keine korrekte Belichtung erzielt werden kann, wird eine längere Verschlusszeit
als [Längste Verschl.zeit] eingestellt, um eine Standardbelichtung zu erhalten.
ooDiese Funktion wird nicht auf Blitzlichtfotografie und Movie-Aufnahmen angewendet.
Wenn [Auto(Standard)] eingestellt ist, verhält sich die minimale
Verschlusszeit reziprok zur Objektiv-Brennweite. Ein einzelner Schritt von
[Langsamer] zu [Schneller] entspricht einer einzelnen Verschlusszeitstufe.
87
Auswählen eines BildstilsN
Mithilfe eines voreingestellten Bildstils können Sie die Bildeigenschaften
ganz einfach je nach Motiv und fotografischem Ausdruck wirkungsvoll
festlegen.
Im Modus [A] wird [D] (Auto) automatisch eingestellt.
1 Wählen Sie [z4: Bildstil].
Sie einen Bildstil.
2 Wählen
zz Wählen Sie einen Bildstil aus
und drücken Sie <0>.
88
Auswählen eines Bildstils
Bildstileigenschaften
zz[D] Auto
Der Farbton wird automatisch auf das Motiv abgestimmt. Bei Natur-,
Außen- und Sonnenuntergangsaufnahmen sehen die Farben von blauem
Himmel, Grünpflanzen und Sonnenuntergängen lebendiger aus.
Wenn der gewünschte Farbton mit der Einstellung [Auto] nicht erzielt
werden kann, verwenden Sie einen anderen Bildstil.
zz[P] Standard
Das Bild wirkt kräftig, scharf und frisch. Dieser universelle Bildstil
eignet sich für die meisten Aufnahmesituationen.
zz[Q] Porträt
Für schöne Hauttöne. Das Bild wirkt weicher. Geeignet für
Nahaufnahmen Porträten.
Indem Sie den [Farbton] ändern (S. 93), können Sie den Hautton
anpassen.
zz[R] Landschaft
Für kräftige Blau- und Grüntöne in sehr scharfen und frischen
Bildern. Geeignet für eindrucksvolle Landschaftsaufnahmen.
zz[u] Feindetail
Geeignet zur Darstellung feiner Umrisse, Details und Strukturen
des Motivs. Die Farben sind etwas kräftiger.
zz[S] Neutral
Eignet sich für die Bildbearbeitung mit einem Computer. Für natürliche
Farben und gedämpfte Bilder mit moderater Helligkeit und Farbsättigung.
89
Auswählen eines Bildstils
zz[U] Natürlich
Eignet sich für die Bildbearbeitung mit einem Computer. Die
Farbe eines Motivs, das im Sonnenlicht bei einer Farbtemperatur
von 5200 K fotografiert wird, wird farbmetrisch an die Farbe des
Aufnahmegegenstandes angepasst. Für gedämpfte Bilder mit
moderater Helligkeit und Farbsättigung.
zz[V] Monochrom
Für Schwarz-Weiß-Bilder.
Aus mit dem Bildstil [Monochrom] aufgenommenen JPEG-Bildern können
keine Farbbilder wiederhergestellt werden.
zz[W] Anwenderdefiniert 1–3
Sie können einen grundlegenden Stil, z. B. [Porträt], [Landschaft],
eine Bildstildatei usw., registrieren und wie gewünscht anpassen
(S. 95). Bei jedem noch nicht eingestellten benutzerdefinierten Bildstil
werden Bilder mit den Eigenschaften der Standardeinstellungen von
[Standard] aufgenommen.
90
Auswählen eines Bildstils
Symbole
Der Auswahlbildschirm für Bildstil verfügt über Symbole für die
Parameter [Stärke], [Feinheit] oder [Schwelle] für [Schärfe]
sowie [Kontrast] und für andere Einstellungen. Die Ziffern geben
die Werte für diese Einstellungen an, die für den entsprechenden
Bildstil festgelegt wurden.
Symbole
g
h
i
j
k
l
Schärfe
A Stärke
B Feinheit
C Schwelle
Kontrast
Farbsättigung
Farbton
Filtereffekt (Monochrom)
Tonungseffekt (Monochrom)
Während Movie-Aufnahmen wird sowohl für [Feinheit] als auch für
[Schwelle] von [Schärfe] ein Sternchen „*“ angezeigt. Die Parameter
[Feinheit] und [Schwelle] werden nicht auf Movies angewendet.
91
Anpassen eines BildstilsN
Sie können die Bildstile anpassen. Sie können Bildstileinstellungen
wie [Kontrast] oder [Schärfe] ([Stärke], [Feinheit] und [Schwelle])
anpassen. Machen Sie Testaufnahmen, um die Ergebnisse zu
überprüfen. Informationen zum Anpassen von [Monochrom] finden
Sie auf Seite 94.
1 Wählen Sie [z4: Bildstil].
Sie einen Bildstil.
2 Wählen
zz Wählen Sie den anzupassenden
Bildstil und drücken Sie dann die
Taste <B>.
Sie ein Element aus.
3 Wählen
zz Wählen Sie ein Element aus
(z. B. [Stärke] unter [Schärfe])
und drücken Sie dann <0>.
zz Einzelheiten zu Einstellungen und
Effekten finden Sie auf der nächsten
Seite.
92
Anpassen eines Bildstils
Sie das Element an.
4 Passen
zz Passen Sie die Stärke des Effekts an
und drücken Sie <0>.
zz Drücken Sie die Taste <M>,
um die angepasste Einstellung zu
speichern und zum Auswahlbildschirm
für Bildstil zurückzukehren.
ggAlle von den Standardwerten
abweichenden Einstellungen
werden in Blau angezeigt.
Einstellungen und Effekte
Schärfe
g
A Stärke
1
B Feinheit*
2
C Schwelle*
h Kontrast
i Farbsättigung
j Farbton
0: Schwacher Umriss­
schwerpunkt
1: Fein
1: Niedrig
-4: Geringer Kontrast
-4: Geringe Farbsättigung
-4: R
ötlich wirkender Hautton
7: Starker Umriss­
schwerpunkt
5: Körnigkeit
5: Hoch
+4: Hoher Kontrast
+4: Hohe Farbsättigung
+4: G
elblich wirkender Hautton
*1: Gibt die Feinheit der hervorzuhebenden Umrisse an. Je niedriger die Zahl ist,
desto feiner sind die Umrisse, die hervorgehoben werden können.
*2: Legt fest, wie stark der Umriss basierend auf dem Kontrastunterschied zwischen
dem Motiv und der Umgebung hervorgehoben wird. Je kleiner der Wert,
desto mehr wird der Umriss betont, wenn der Kontrastunterschied gering ist.
Bildrauscheffekte sind jedoch deutlich sichtbarer, je niedriger die Zahl ist.
ooFür Movie-Aufnahmen können die Parameter [Feinheit] und [Schwelle]
für [Schärfe] nicht festgelegt (nicht angezeigt) werden.
ooWählen Sie in Schritt 3 [Stand.einst.], um die Parametereinstellungen für den
betreffenden Bildstil wieder auf die Standardeinstellungen zurückzusetzen.
ooWenn Sie eine Aufnahme mit dem von Ihnen angepassten Bildstil vornehmen
möchten, wählen Sie zunächst den angepassten Bildstil aus und lösen Sie
dann aus.
93
Anpassen eines Bildstils
[V] Schwarzweißeinstellung
Neben den auf der vorherigen Seite beschriebenen Effekten
wie [Kontrast] oder [Stärke], [Feinheit] und [Schwelle] des
Parameters [Schärfe] können Sie auch die Option [Filtereffekt]
und [Tonungseffekt] auswählen.
[k] Filtereffekt
Durch die Anwendung eines Filtereffekts
auf ein Monochrom-Bild können Sie
beispielsweise weiße Wolken oder grüne
Bäume klarer hervortreten lassen.
Filter
N: None
Ye: Yellow
Wirkung
Normales Schwarz-Weiß-Bild ohne Filtereffekte.
Blauer Himmel wirkt natürlicher, weiße Wolken wirken frischer.
Blauer Himmel wirkt etwas dunkler. Sonnenuntergänge wirken
Or: Orange
leuchtender.
Blauer Himmel wirkt deutlich dunkler. Herbstlaub wirkt frischer und
R: Red
leuchtender.
Hauttöne und Lippen wirken gedeckt. Grünes Laub wirkt frischer
G: Green
und leuchtender.
Durch eine Erhöhung der Option [Kontrast] werden Filtereffekte deutlicher
hervorgehoben.
[l] Tonungseffekt
94
Durch die Anwendung eines
Tonungseffekts können Sie ein
Monochrom-Bild in der ausgewählten
Farbe schaffen. Dies ist effektiv, wenn
Sie eindrucksvollere Aufnahmen
erstellen wollen.
Registrieren eines BildstilsN
Sie können einen Standard-Bildstil wählen, beispielsweise [Porträt] oder
[Landschaft], diesen nach Wunsch anpassen und unter [Anw. Def. 1],
[Anw. Def. 2] oder [Anw. Def. 3] registrieren. Dies ist nützlich, wenn
mehrere Bildstile mit verschiedenen Einstellungen erstellt werden.
Bildstile, die in der Kamera mit EOS Utility (EOS-Software) registriert
wurden, können hier ebenfalls geändert werden.
1 Wählen Sie [z4: Bildstil].
Sie [Anw. Def. *].
2 Wählen
zz Wählen Sie [Anw. Def. *] und
drücken Sie dann die Taste <B>.
Sie <0>.
3 Drücken
zz Wählen Sie [Bildstil] und drücken
Sie die Taste <0>.
Sie den gewünschten
4 Wählen
Standard-Bildstil.
zz Wählen Sie den gewünschten
Standard-Bildstil aus und drücken
Sie dann <0>.
zz Nehmen Sie auf diese Weise auch
Ihre Auswahl vor, um die mit EOS
Utility (EOS-Software) in der Kamera
registrierten Stile anzupassen.
95
Registrieren eines Bildstils
Sie ein Element aus.
5 Wählen
zz Wählen Sie ein Element aus
(z. B. [Stärke] unter [Schärfe])
und drücken Sie dann <0>.
Sie das Element an.
6 Passen
zz Passen Sie die Stärke des Effekts
an und drücken Sie <0>.
zz Weitere Informationen finden Sie unter
„Anpassen eines Bildstils“ (S. 92).
zz Drücken Sie die Taste <M>,
um die angepasste Einstellung zu
speichern und zum Auswahlbildschirm
für Bildstil zurückzukehren.
ggDer Standard-Bildstil wird rechts
neben [Anw. Def. *] angezeigt.
ggBlau dargestellte Stilnamen bedeuten,
dass Sie die Einstellungen so
geändert haben, dass sie nicht mehr
den Standardwerten entsprechen.
ooWenn unter [Anw. Def. *] bereits ein Bildstil registriert wurde und Sie den
dafür verwendeten Basisstil ändern, werden die Parametereinstellungen
des zuvor registrierten benutzerdefinierten Bildstils zurückgesetzt.
ooWenn Sie [56: Alle Kameraeinst. löschen] auswählen (S. 419),
werden alle Einstellungen unter [Anw. Def. *] auf die Standard­
einstellungen zurückgesetzt.
ooMöchten Sie einen gespeicherten Bildstil verwenden, wählen Sie den
registrierten [Anw. Def. *] aus und lösen Sie dann aus.
ooDie Vorgehensweise zum Registrieren einer Bildstildatei in der Kamera
finden Sie in der EOS Utility Bedienungsanleitung.
96
B: Einstellen des WeißabgleichsN
Der Weißabgleich dient dazu, weiße Bereiche auch weiß erscheinen
zu lassen. Normalerweise wird mit „Auto“ [Q] (Priorität Umgebung)
oder [Qw] (Priorität Weiß) der korrekte Weißabgleich erzielt. Wenn
mit „Auto“ keine natürlich wirkenden Farben erzielt werden können,
können Sie den passenden Weißabgleich für die Lichtquelle auswählen
oder ihn manuell einstellen, indem Sie ein weißes Objekt aufnehmen.
Im Modus [A] wird [Q] (Priorität Umgebung) automatisch eingestellt.
Sie die Taste <B> (9).
1 Drücken
zz Drücken Sie bei einem auf dem
Bildschirm angezeigten Bild die
Taste <B>.
Sie die Option für den
2 Wählen
Weißabgleich.
zz Drehen Sie das Wahlrad <5>,
um die Option für die WeißabgleichEinstellung auszuwählen.
Sie eine Einstellung für den
3 Wählen
Weißabgleich.
zz Drehen Sie zur Auswahl das
Wahlrad <6>.
ooAnweisungen zum Einstellen [Q] und [Qw] finden Sie auf Seite 99.
ooZur Einstellung der gewünschten Farbtemperatur wählen Sie [P] in
[z4: Weißabgleich] und drehen Sie dann das Wahlrad <6>.
97
Einstellen des Weißabgleichs
(Ca.)
Anzeige
Q
Qw
W
E
R
Y
U
D
O
P
Modus
Auto (Priorität Umgebung, S. 99)
Auto (Priorität Weiß, S. 99)
Tageslicht
Schatten
Wolkig, Dämmerung, Abendlicht
Kunstlicht
Leuchtstoff
Blitz
Manuell (S. 100)
Farbtemperatur (S. 101)
Farbtemperatur (K: Kelvin)
3000–7000
5200
7000
6000
3200
4000
Automatische Einstellung*
2000–10000
2500–10000
* Gilt für Speedlites mit einer Funktion zur Übertragung der Farbtemperaturdaten.
Andernfalls wird die Farbtemperatur auf ca. 6000 K eingestellt.
Weißabgleich
Das menschliche Auge sieht weiße Objekte unabhängig von der Art der
Beleuchtung immer weiß. Bei Verwendung einer Digitalkamera hängt
die als Grundlage für die Farbkorrektur verwendete Farbe Weiß von
der Farbtemperatur der Beleuchtung ab. Die Farbe wird dann mithilfe
der entsprechenden Software so angepasst, dass weiße Bereiche
tatsächlich weiß erscheinen. Mithilfe dieser Funktion lassen sich Fotos
mit natürlichen Farbtönen aufnehmen.
98
Einstellen des Weißabgleichs
[Q] Automatischer Weißabgleich
Mit der Option [Q] (Priorität Umgebung) können Sie die Intensität des
warmen Farbstichs des Bilds geringfügig erhöhen, wenn Sie Aufnahmen
bei Kunstlicht machen. Wenn Sie [Qw] (Priorität Weiß) auswählen,
können Sie die Intensität des warmen Farbstichs des Bilds verringern.
Falls die Intensität dem automatischen Weißabgleich vorheriger EOSKamera­modelle entsprechen soll, wählen Sie [Q] (Priorität Umgebung) aus.
1 Wählen Sie [z4: Weißabgleich].
Sie [Q].
2 Wählen
zz Wenn Sie [Q] ausgewählt haben,
drücken Sie die Taste <B>.
Sie ein Element aus.
3 Wählen
zz Wählen Sie ein Element aus, und
drücken Sie anschließend <0>.
Warnhinweise für die Einstellung [Qw] (Priorität Weiß)
ooDer warme Farbstich der Motive kann verblassen.
ooUmfasst die Szene mehrere Lichtquellen, wird der warme Farbstich
möglicherweise nicht reduziert.
ooBei Verwendung des Blitzes wird derselbe Farbton wie mit der Option
[Q] (Priorität Umgebung) erzielt.
99
Einstellen des Weißabgleichs
[O] Custom WB
Mit Custom WB können Sie den Weißabgleich für die spezifische Lichtquelle
am Aufnahmeort manuell einstellen. Nehmen Sie die Anpassung unbedingt
unter der Lichtquelle am tatsächlichen Aufnahmeort vor.
Sie ein weißes Objekt auf.
1 Nehmen
zz Richten Sie die Kamera auf ein
einfaches, weißes Motiv, sodass
das Weiß den Bildschirm ausfüllt.
zz Stellen Sie manuell scharf und
machen Sie die Aufnahme mit der
ausgewählten Standardbelichtung
für das weiße Objekt.
zz Sie können beliebige WeißabgleichEinstellungen festlegen.
2 Wählen Sie [z4: Custom WB].
Sie die Weißabgleichdaten.
3 Importieren
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>, um
die in Schritt 1 aufgenommenen Bilder
auszuwählen, und dann <0>.
ggWählen Sie [OK], um die Daten zu
importieren.
4 Wählen Sie [z4: Weißabgleich].
Sie den manuellen
5 Wählen
Weißabgleich (Custom WB).
zz Wählen Sie [O], und drücken Sie
dann <0>.
100
Einstellen des Weißabgleichs
ooFalls die Belichtung des in Schritt 1 aufgenommenen Bilds stark von der
Standardbelichtung abweicht, ist eventuell kein korrekter Weißabgleich möglich.
ooDie folgenden Bilder können nicht ausgewählt werden: Bilder, die mit dem
Bildstil [Monochrom] aufgenommen wurden, mehrfach belichtete Aufnahmen,
Bildausschnitte sowie Bilder, die mit einer anderen Kamera gemacht wurden.
Anstatt ein weißes Objekt zu fotografieren, bietet sich ebenso das Ablichten
einer Grau-Karte oder eines standardmäßigen 18 % igen grauen Reflektors
(im Handel erhältlich) an.
[P] Einstellen der Farbtemperatur
Sie können die Farbtemperatur des Weißabgleichs numerisch
einstellen. Diese Funktion eignet sich für fortgeschrittene Benutzer.
1 Wählen Sie [z4: Weißabgleich].
Sie die Farbtemperatur ein.
2 Stellen
zz Wählen Sie [P].
zz Drehen Sie zur Auswahl der
gewünschten Farbtemperatur das
Wahlrad <6> und drücken Sie
anschließend auf die Taste <0>.
zz Sie können die Farbtemperatur in
Schritten von 100 K auf Werte zwischen
ca. 2500 K und 10000 K einstellen.
ooBeim Einstellen der Farbtemperatur für eine künstliche Lichtquelle sollten Sie
ggf. die Weißabgleich-Korrektur (Magentarot- bzw. Grünverfärbung) aktivieren.
ooWenn Sie für [P] die Werte eines handelsüblichen Farb­temperatur­
messgeräts verwenden möchten, sollten Sie Probeaufnahmen machen und
die Einstellungen anpassen. Dadurch gleichen Sie die Abweichungen der
Werte vom Farbtemperaturmessgerät und vom Sensor der Kamera aus.
101
u Weißabgleich-KorrekturN
Sie können den eingestellten Weißabgleich korrigieren. Durch diese
Korrektur wird derselbe Effekt erzielt wie mit einem handelsüblichen
Farbtemperaturkonversions- bzw. Farbkorrekturfilter. Jede Farbe kann
auf neun unterschiedliche Stufen eingestellt werden.
Diese Funktion ist für fortgeschrittene Benutzer gedacht, die mit der Verwendung
von Farbtemperaturkonversions- bzw. Farbkorrekturfiltern vertraut sind.
Weißabgleich-Korrektur
1 Wählen Sie [z4: WB-Korr.einst.].
Sie die Weißabgleich2 Stellen
Korrektur ein.
Beispiel-Einstellung: A2, G1
zz Drücken Sie die Kreuztasten <V>,
um die Markierung „■“ entsprechend
zu positionieren.
zz B steht für Blau, A für Gelb, M für Magentarot
und G für Grün. Die Farbbalance des Bilds
wird zu der Farbe hin korrigiert, in die die
Markierung verschoben wird.
ggAuf der rechten Seite des Bildschirms
werden unter „SHIFT“ die Richtung
und der Korrekturwert angezeigt.
zz Wenn Sie die Taste <L> drücken,
werden alle Einstellungen unter [WBKorr.einst.] aufgehoben.
zz Drücken Sie die Taste <0>, um die
Einstellung zu beenden.
Eine Stufe der Blau/Gelb-Korrektur entspricht ca. 5 Mired eines
Farbtemperatur-Konvertierungsfilters. (Mired: Maßeinheit für die
Farbtemperatur, die zur Bezeichnung von Werten, z. B. der Dichte,
eines Filters zur Umwandlung von Farbtemperaturen verwendet wird.)
102
Weißabgleich-Korrektur
Automatisches Weißabgleich-Bracketing
Sie können mit nur einer Aufnahme gleichzeitig drei Bilder mit
unterschiedlichen Farbtönen aufnehmen. Das Bild wird auf Grundlage
der Farbtemperatur des aktuellen Weißabgleichs mit einer blau/gelben
bzw. magentarot/grünen Verfärbung gestreut. Diese Funktion wird als
Weißabgleich-Bracketing (WB-BKT) bezeichnet. Ein Weißabgleich-Bracketing
kann in einzelnen Schritten im Bereich von ±3 Stufen festgelegt werden.
B/A-Verfärbung ±3 Stufen
Legen Sie den Wert für das
Weißabgleich-Bracketing fest.
zz Wenn Sie in Schritt 2 zur „WeißabgleichKorrektur“ das Wahlrad <5> drehen,
wird anstelle der Markierung „■“ auf
dem Bildschirm die Markierung „■ ■ ■“
(3 Punkte) angezeigt.
zz Durch Drehen des Wahlrads im Uhrzeigersinn
können Sie Blau/Gelb-Bracketing
festlegen, und durch Drehen entgegen dem
Uhrzeigersinn Magentarot/Grün-Bracketing.
ggAm rechten Rand werden unter „BKT“ die
Richtung und der Korrekturwert angezeigt.
zz Wenn Sie die Taste <L> drücken,
werden alle Einstellungen unter
[WB‑Korr.einst.] aufgehoben.
zz Drücken Sie die Taste <0>,
um die Einstellung zu beenden.
ooWährend des Weißabgleich-Bracketing ist die maximale Anzahl von
Reihenaufnahmen niedriger.
ooDa für eine Aufnahme drei Bilder gespeichert werden, dauert das
Speichern des Bilds auf der Karte länger als sonst.
ooDie Aufnahmen werden in folgender Reihenfolge belichtet: 1. Standardweißabgleich,
2. blaue Verfärbung (B) und 3. gelbe Verfärbung (A) oder 1. Standardweißabgleich,
2. magentarote Verfärbung (M) und 3. grüne Verfärbung (G).
ooSie können Weißabgleich-Korrektur und AEB zusammen mit dem
Weißabgleich-Bracketing verwenden. Wenn Sie die AEB-Aufnahme
in Kombination mit dem Weißabgleich-Bracketing einstellen, werden
insgesamt neun Bilder pro Aufnahme gespeichert.
ooDas Weißabgleich-Symbol blinkt, wenn Weißabgleich-Bracketing eingestellt ist.
oo„BKT“ steht für Bracketing.
103
Automatische Korrektur von Helligkeit und KontrastN
Helligkeit und Kontrast können automatisch korrigiert werden, wenn
die Aufnahme zu dunkel oder der Kontrast zu gering oder stark
ist. Diese Funktion wird als Auto Lighting Optimizer (Automatische
Belichtungsoptimierung) bezeichnet. Die Standardeinstellung ist [Standard].
Im Modus [A] wird [Standard] automatisch eingestellt.
Sie [z3: Auto Lighting
1 Wählen
Optimizer/z3: Autom.
Belichtungsoptimierung].
Sie eine Korrekturoption fest.
2 Legen
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
Sie aus.
3 Lösen
ggDas Bild wird mit nach Bedarf
korrigierter Helligkeit und korrigiertem
Kontrast aufgenommen.
ooUnter bestimmten Aufnahmebedingungen kann das Bildrauschen
zunehmen und sich die Schärfe verändern.
ooWenn Auto Lighting Optimizer (Automatische Belichtungsoptimierung) einen
zu starken Effekt hat und das Ergebnis nicht der von Ihnen bevorzugten
Helligkeit entspricht, stellen Sie [Gering] oder [Deaktivieren] ein.
ooWenn eine andere Option als [Deaktivieren] eingestellt ist und Sie die
Belichtungskorrektur oder Blitzbelichtungskorrektur zum Abdunkeln der
Belichtung verwenden, wird das Bild eventuell trotzdem hell. Wenn Sie
eine dunklere Belichtung erzielen möchten, stellen Sie die Option auf
[Deaktivieren] ein.
ooDie maximale Anzahl von Reihenaufnahmen nimmt mit der Einstellung
[Hoch] ab. Bildaufnahmen auf Karten dauern ebenfalls länger.
Wenn Sie in Schritt 2 die Taste <B> drücken und das Häkchen [X] für
die Einstellung [Deakt. im Modus: M o. B] entfernen, kann [z3: Auto
Lighting Optimizer/z3: Autom. Belichtungsoptimierung] auch in den
Modi [a] und [BULB] eingestellt werden.
104
Einstellen der RauschunterdrückungN
High ISO Rauschreduzierung
Diese Funktion reduziert das im Bild erzeugte Bildrauschen, was
insbesondere bei hoher ISO-Empfindlichkeit hilfreich ist. Bei Aufnahmen
mit geringer ISO-Empfindlichkeit kann das Bildrauschen in den dunkleren
Bereichen (Tiefenbereichen) des Bilds weiter reduziert werden.
Sie [z5: High ISO
1 Wählen
Rauschreduzierung].
Sie die gewünschte Stufe ein.
2 Stellen
zz Wählen Sie die gewünschte
Rauschreduzierungsstufe und
drücken Sie dann auf <0>.
zz[M] Multi-Shot-Rauschreduzierung
Diese Funktion bewirkt eine Rauschreduktion mit höherer Bildqualität als
beim Anwenden der Einstellung [Stark]. Für ein einzelnes Foto werden
vier Aufnahmen in einer kurzen Serie aufgenommen und automatisch
ausgerichtet und zu einem einzigen JPEG-Bild zusammengefügt.
Wenn die Bildqualität auf RAW oder RAW+JPEG eingestellt ist,
können Sie [Multi-Shot-Rauschreduz.] nicht einstellen.
Sie aus.
3 Lösen
ggDas Bild wird unter Anwendung der
Rauschreduzierung aufgenommen.
105
Einstellen der Rauschunterdrückung
Hinweise zur Einstellung von Multi-Shot-Rauschreduzierung
ooWenn die Bilder wegen Verwacklungsunschärfe stark uneinheitlich
ausgerichtet sind, kann der Effekt der Rauschreduzierung geringer sein.
ooWenn Sie die Kamera in der Hand halten, halten Sie sie ruhig, um eine
Verwacklung zu verhindern. Die Verwendung eines Stativs wird empfohlen.
ooWenn Sie ein sich bewegendes Motiv aufnehmen, hinterlässt dieses
unter Umständen Nachbilder.
ooDer automatische Bildabgleich funktioniert u. U. bei sich wiederholenden
Mustern (Gitter, Streifen usw.) oder bei flachen Bildern mit geringer
Farbtonvariation unter Umständen nicht korrekt.
ooWenn sich die Helligkeit des Motivs während der vier fortlaufenden
Aufnahmen ändert, kann dies zu einer ungleichmäßigen Belichtung im
Bild führen.
ooNach der Aufnahme dauert es eine Weile, bis die Bilder auf der Karte
gespeichert sind, da die Rauschreduzierung verarbeitet wird und
die Bilder zusammengeführt werden. [BUSY] wird angezeigt, wenn
Bilder verarbeitet werden, und eine Aufnahme ist erst wieder nach
abgeschlossener Verarbeitung möglich.
ooAEB ist nicht verfügbar.
oo[Multi-Shot-Rauschreduz.] ist bei Langzeitbelichtungs-Aufnahmen, Servo
AF, Geräuschloser Verschluss, Aufnahme mit AEB oder WeißabgleichBracketing, Aufnahme RAW oder RAW+JPEG-Bild sowie in Verbindung
mit Funktionen Rauschunterdrückung bei Langzeitbelichtung,
Mehrfachbelichtungen, oder HDR-Modus nicht verfügbar.
ooBlitzaufnahmen sind nicht möglich. Bitte beachten Sie, dass das
AF‑Hilfslicht des externen Speedlites für EOS gemäß der Einstellung
[24: AF-Hilfslicht Aussendung] ausgelöst wird.
oo[Multi-Shot-Rauschreduz.] ist nicht verfügbar (wird nicht angezeigt),
wenn Movie aufgenommen werden.
oo[Standard] wird automatisch eingestellt, wenn Sie einen der folgenden
Vorgänge durchführen: Einstellen des Hauptschalters auf <2>,
Ersetzen der Karte oder Einstellen des Aufnahmemodus auf eine
andere Option als [t], [d], [s], [f] oder [a].
106
Einstellen der Rauschunterdrückung
Rauschreduzierung bei Langzeitbelichtung
Für Belichtungen von 1 Sekunde oder länger lässt sich das für lange Belichtungs­
zeiten typische Bildrauschen (Lichtpunkte und Streifen) reduzieren.
Sie [z5: Rauschred.
1 Wählen
bei Langzeitbel.].
Sie eine Option zur
2 Wählen
Rauschunterdrückung.
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
zz[AUTO] Automatisch
Bei Belichtungszeiten von 1 Sek. oder länger wird die
Rauschunterdrückung automatisch ausgeführt, wenn Rauschen
im Zusammenhang mit Langzeitbelichtung erkannt wird. Die
Einstellung [Automatisch] ist für die meisten Fälle geeignet.
zz[ON] Aktivieren
Eine Rauschunterdrückung wird bei allen Belichtungszeiten von
1 Sekunde oder länger vorgenommen. Die Einstellung [Aktivieren]
kann Rauschen unterdrücken, das mit der Einstellung [Automatisch]
nicht erkannt werden kann.
Sie aus.
3 Lösen
ggDas Bild wird unter Anwendung der
Rauschreduzierung aufgenommen.
107
Einstellen der Rauschunterdrückung
ooBei den Einstellungen [Automatisch] oder [Aktivieren] kann die
Rauschreduzierung nach der Aufnahme genauso lange dauern wie
die Belichtung.
ooBilder können bei der Einstellung [Aktivieren] körniger aussehen als
bei der Einstellung [Deaktivieren] oder [Automatisch].
oo[BUSY] wird angezeigt, wenn das Bildrauschen reduziert wird, und
der Aufnahmebildschirm wird erst wieder nach abgeschlossener
Verarbeitung eingeblendet. Dann können Sie weiter aufnehmen.
108
Tonwert PrioritätN
Sie können Überbelichtung und Clipping in hellen Bereichen reduzieren.
1 Wählen Sie [z3: Tonwert Priorität].
Sie eine Option fest.
2 Legen
zz [Aktivieren]: Gradation bei Lichtern
wird verbessert. Der Dynamikumfang
wird vom Standardwert von 18 %
Grau auf helle Tonwerte erweitert. Die
Gradation zwischen den Grautönen
und den Lichtern wird weicher.
zz [Erweitert]: Unter bestimmten
Aufnahmebedingungen werden
hiermit überbelichtete Bildbereiche
sogar noch stärker als mit
[Aktivieren] reduziert.
Sie aus.
3 Lösen
ggDas Bild wird mit Tonwert Priorität
aufgenommen.
ooDas Bildrauschen kann geringfügig stärker werden.
ooDer verfügbare ISO-Bereich beginnt bei ISO 200. Erweiterte
ISO‑Empfindlichkeiten können nicht eingestellt werden.
oo[Erweitert] ist nicht verfügbar (wird nicht angezeigt), wenn Movies
aufgenommen werden.
ooMit der Einstellung [Erweitert] sehen manche Szenen möglicherweise
nicht wie erwartet aus.
109
Korrektur von Objektiv-Aberrationen
aufgrund optischer EigenschaftenN
Aufgrund der optischen Eigenschaften mancher Objektive können in
den Ecken des Bilds dunkle Bereiche zu sehen sein. Dieses Phänomen
wird als Vignettierung bezeichnet. Die durch optische Eigenschaften
von Objektiven verursachte Bildverzeichnung wird als „Verzeichnung“
bezeichnet. Farbabweichungen an den Konturen eines Motivs werden
als Farbfehler bezeichnet. Eine verringerte Bildschärfe wegen der
Blendenöffnung wird als Diffraktionsphänomen bezeichnet. Diese
Objektiv-Aberrationen können korrigiert werden. Sie können außerdem
die digitale Objektivoptimierung verwenden, um Objektiv-Aberrationen,
Beugung und Schärfenverlust durch einen Tiefpassfilter zu korrigieren.
Standardmäßig sind [Vignettierungskorr.] und [Dig. Objektivoptimierung]
([Farbfehlerkorrektur] und [Beugungskorrektur]) auf [Aktivieren]
eingestellt, [Verzeichnungskorr.] auf [Deaktivieren].
Selbst im Modus [A] werden die Vignettierungs-Korrektur und digitale
Objektivoptimierung angewendet, wenn Objektivkorrekturdaten in der
Kamera registriert (gespeichert) werden.
Sie
1 Wählen
[z2: ObjektivAberrationskorrektur].
2 Wählen Sie ein Element aus.
110
Korrektur von Objektiv-Aberrationen aufgrund optischer Eigenschaften
Sie [Aktivieren].
3 Wählen
zz Vergewissern Sie sich, dass der Name
des angebrachten Objektivs und (außer
für Beugungskorrektur) [Korrekturdaten
verfügbar] angezeigt werden.
zz Wählen Sie [Aktivieren] aus und drücken
Sie anschließend die Taste <0>.
Sie aus.
4 Lösen
zz Für das aufgenommene Bild wurde eine
Objektiv-Aberrationskorrektur durchgeführt.
Vignettierungs-Korrektur
ooJe nach Aufnahmebedingungen kann Bildrauschen am Bildrand auftreten.
ooJe höher die ISO-Empfindlichkeit, desto geringer ist der Korrekturwert.
Der Korrekturwert ist geringer als der maximale Korrekturwert, der mit
Digital Photo Professional (EOS-Software) angewendet wird.
Verzeichnungskorrektur
ooZur Verzeichnungskorrektur erfasst die Kamera einen gegenüber dem
Anzeigebereich der Aufnahme kleineren Bildbereich. Dadurch wird
das Bild etwas zugeschnitten und die wahrgenommene Auflösung
verschlechtert sich ein wenig.
ooWird die Verzeichnungskorrektur eingestellt, führt dies zu einer
geringfügigen Änderung des Bildwinkels.
ooDie Menge der zugeschnittenen Bilder kann zwischen Einzelbildern
und Movies variieren.
ooBeim Vergrößern von Bildern wird die Verzeichnungskorrektur nicht
auf die angezeigten Bilder angewendet.
ooBildern mit angewendeter Verzeichnungskorrektur werden keine
Staublöschungsdaten (S. 121) angehängt.
Mit RF-Objektiven wird die Verzeichnungskorrektur während der
Movie‑Aufnahme unterstützt.
111
Korrektur von Objektiv-Aberrationen aufgrund optischer Eigenschaften
Digitale Objektivoptimierung
ooJe nach Aufnahmebedingungen kann das Bildrauschen zusammen mit
dem Wirkungsgrad der Korrektur verstärkt werden. Bildkanten können
ebenfalls hervorgehoben werden. Passen Sie die Schärfe für den Bildstil
an oder stellen Sie [Dig. Objektivoptimierung] auf [Deaktivieren] ein,
bevor Sie eine Aufnahme erstellen.
ooJe höher die ISO-Empfindlichkeit, desto geringer ist der Korrekturwert.
ooFür Movie-Aufnahmen wird die [Dig. Objektivoptimierung] nicht
angezeigt. (Korrektur ist nicht möglich.)
Durch Aktivieren von [Dig. Objektivoptimierung] werden eine
chromatische Aberrationskorrektur und Beugungskorrektur durchgeführt,
obwohl diese Optionen nicht angezeigt werden.
112
Korrektur von Objektiv-Aberrationen aufgrund optischer Eigenschaften
Chromatische Aberrationskorrektur
[Farbfehlerkorrektur] wird nicht angezeigt, wenn [Dig.
Objektivoptimierung] aktiviert ist.
Beugungskorrektur
ooJe nach Aufnahmebedingungen kann das Bildrauschen zusammen
mit dem Wirkungsgrad der Korrektur verstärkt werden.
ooJe höher die ISO-Empfindlichkeit, desto geringer ist der Korrekturwert.
ooBei Movie-Aufnahmen wird [Beugungskorrektur] nicht angezeigt.
(Korrektur ist nicht möglich.)
ooMit der Beugungskorrektur wird zusätzlich zur Beugung auch der durch
Tiefpassfilter verursachte Auflösungsverlust korrigiert. Daher ist die
Korrektur selbst bei nahezu vollständig geöffneter Blende effektiv.
oo[Beugungskorrektur] wird nicht angezeigt, wenn [Dig.
Objektivoptimierung] aktiviert ist.
113
Korrektur von Objektiv-Aberrationen aufgrund optischer Eigenschaften
Objektivkorrekturdaten
Die Objektivkorrekturdaten für Objektiv-Aberrationskorrekturen werden
in der Kamera registriert (gespeichert). Bei Auswahl von [Aktivieren]
werden die Vignettierungs-Korrektur, die Verzeichnungskorrektur, die
digitale Objektivoptimierung, die chromatische Aberrationskorrektur
und die Beugungskorrektur automatisch angewendet.
Für Objektive mit integrierten Korrekturdaten müssen keine
Korrekturdaten auf der Kamera gespeichert werden.
Allgemeine Hinweise zur Objektiv-Aberrationskorrektur
ooVignettierungs-Korrektur, chromatische Aberrationskorrektur,
Verzeichnungskorrektur und Beugungskorrektur können nicht auf bereits
aufgenommene JPEG-Bilder angewendet werden.
ooBei Verwendung eines Objektivs eines anderen Herstellers als Canon
wird für die Korrektur die Einstellung [Deaktivieren] empfohlen, auch
wenn [Korrekturdaten verfügbar] angezeigt wird.
ooBei einer Bildvergrößerung werden einige Bildteile möglicherweise
angezeigt, aber nicht aufgezeichnet.
ooDer Korrekturwert ist geringer (mit Ausnahme der Beugungskorrektur),
wenn das verwendete Objektiv nicht über Abstandsdaten verfügt.
Allgemeine Anmerkungen zur Objektiv-Aberrationskorrektur
ooDie Wirkung der Objektiv-Aberrationskorrektur variiert je nach
verwendetem Objektiv und den Aufnahmebedingungen. Je nach
verwendetem Objektiv, den Aufnahmebedingungen usw. ist der Effekt
möglicherweise schwierig zu erkennen.
ooIst die Korrektur nur schwer zu erkennen, wird empfohlen, das Bild nach
der Aufnahme zu vergrößern und zu prüfen.
ooKorrekturen können auch dann angewandt werden, wenn ein Extender
oder ein Life-Size-Konverter angebracht wird.
ooWurden für das verwendete Objektiv noch keine Korrekturdaten
registriert, wird das gleiche Ergebnis erzielt wie mit der Einstellung
[Deaktivieren] (mit Ausnahme der Beugungskorrektur).
ooWeitere Informationen finden Sie bei Bedarf auch in der EOS Utility
Bedienungsanleitung.
114
Verringern von FlackernN
Wenn Sie ein Bild mit kurzer Verschlusszeit unter einer hellen
Lichtquelle wie einer Leuchtstofflampe aufnehmen, kann das
Blinken der Lichtquelle zu Flackern führen, und das Bild kann
vertikal ungleichmäßig belichtet sein. Wenn unter diesen Umständen
Reihenaufnahmen gemacht werden, kann dies eine ungleichmäßige
Belichtung oder ungleichmäßige Farben in Bildern zur Folge haben.
Mithilfe dieser Funktion kann die Kamera Lichtfrequenzen beim
Flackern erkennen und Bilder aufnehmen, wenn Belichtung und
Farben weniger durch das Flackern beeinträchtigt werden.
1 Wählen Sie [z6: Anti-Flacker-Aufn].
2 Wählen Sie [Aktivieren].
Sie aus.
3 Lösen
zz Um Flackern nach dem Einstellen
von [Aktivieren] oder bei geänderter
Lichtquelle manuell zu erkennen,
drücken Sie vor der Aufnahme die
Taste <Q>, wählen Sie [Anti-FlackerAufn] und dann die Taste <B>.
zz Die Aufnahme wird gemacht, wenn
die ungleiche Belichtung oder der
ungleichmäßige Farbton durch das
Flackern minimal ist.
ooIn der Einstellung [Aktivieren] ist die Verzögerung bei der
Verschlussauslösung bei Aufnahmen unter einer flackernden Lichtquelle
länger. Außerdem kann die Geschwindigkeit der Reihenaufnahmen
langsamer und das Aufnahmeintervall unregelmäßig werden.
ooFlackern auf einer anderen Frequenz als 100 Hz oder 120 Hz wird
nicht erkannt. Wenn sich die Flackerfrequenz der Lichtquelle bei
Reihenaufnahmen ändert, können die Effekte des Flackers zudem
nicht reduziert werden.
115
Verringern von Flackern
ooÄndert sich im Modus [t], [d] oder [f] die Verschlusszeit bei
Reihenaufnahmen, oder werden mehrere Aufnahmen der gleichen
Szene mit unterschiedlichen Verschlusszeiten gemacht, wird der Farbton
möglicherweise nicht korrekt aufgenommen. Um inkonsistente Farbtöne
zu vermeiden, verwenden Sie den Modus [t], [s] oder [a] mit einer
festen Verschlusszeit.
ooDer Farbton von aufgenommenen Bildern kann bei [Aktivieren]
und [Deaktivieren] verschieden sein.
ooVerschlusszeit, Blende und ISO-Empfindlichkeit können sich zu Beginn
der Aufnahme ändern (selbst mit AE-Speicherung).
ooWenn sich das Motiv vor einem dunklen Hintergrund befindet oder ein
helles Licht im Bild vorhanden ist, wird Flackern möglicherweise nicht
korrekt erkannt.
ooUnter besonderen Beleuchtungsbedingungen ist eine FlackerReduzierung eventuell nicht möglich.
ooJe nach Lichtquelle wird das Flackern möglicherweise nicht richtig erkannt.
ooJe nach Lichtquelle oder Aufnahmebedingungen wird das erwartete
Ergebnis nicht erzielt, selbst wenn Sie diese Funktion verwenden.
ooWir empfehlen, im Voraus Testaufnahmen zu machen.
ooSie können Flackern manuell erkennen, wenn der Bildschirm flackert
(wenn sich die Lichtquelle ändert), indem Sie die Taste <Q> drücken,
[Anti-Flacker-Aufn] wählen und die Taste <B> drücken.
ooIm Modus [A] wird Flackern nicht reduziert.
ooAufnahmen mit Flacker-Reduzierung sind auch beim Fotografieren
mit Blitz möglich. Allerdings kann bei drahtlosen Blitzaufnahmen
möglicherweise nicht das gewünschte Ergebnis erzielt werden.
116
Einstellen des FarbraumsN
Die Palette der reproduzierbaren Farben wird als „Farbraum“
bezeichnet. Sie können mit dieser Kamera den Farbraum für
aufgenommene Bilder auf „sRGB“ oder „Adobe RGB“ einstellen.
Für normale Aufnahmen wird die Einstellung „sRGB“ empfohlen.
Im Modus [A] wird [sRGB] automatisch eingestellt.
1 Wählen Sie [z4: Farbraum].
Sie eine Option für den
2 Legen
Farbraum fest.
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
Adobe RGB
Dieser Farbraum wird hauptsächlich für den kommerziellen Druck
und andere industrielle Anwendungsbereiche verwendet. Sie wird
nur Benutzern empfohlen, die mit Bildbearbeitung, Adobe RGB und
Design rule for Camera File System 2.0 (Exif 2.21 oder höher) vertraut
sind. Das Bild sieht bei sRGB-PCs und Druckern, die nicht mit Design
Rule for Camera File System 2.0 (Exif 2.21 oder höher) kompatibel
sind, sehr gedämpft aus. Daher ist eine nachträgliche Bildbearbeitung
mit einer geeigneten Computersoftware erforderlich.
ooWenn das Einzelbild im Farbraum Adobe RGB aufgenommen wird,
ist das erste Zeichen im Dateinamen ein Unterstrich „_“.
ooDas ICC-Profil wird nicht angehängt. Beschreibungen des ICC-Profils
finden Sie in der Digital Photo Professional Bedienungsanleitung
(EOS‑Software).
117
Erinnerungsfunktion für Karte
Sie können die Kamera so einstellen, dass erst dann eine Aufnahme
erstellt wird, wenn eine Karte in der Kamera eingelegt ist. Die
Standardeinstellung ist [Aktivieren].
Sie [z1: Auslöser
1 Wählen
ohne Karte betätigen].
Sie [Deaktivieren].
2 Wählen
zz Wählen Sie [Deaktivieren] und
drücken Sie dann die Taste <0>.
Einstellen der Rückschauzeit
Sie können einstellen, wie lange das aufgenommene Bild direkt
nach der Aufnahme auf dem Bildschirm angezeigt wird. Um das
aufgenommene Bild weiterhin anzuzeigen, wählen Sie die Option
[Halten]. Um das aufgenommene Bild nicht mehr anzuzeigen,
wählen Sie die Option [Aus].
1 Wählen Sie [z1: Rückschauzeit].
Sie eine Zeitoption fest.
2 Legen
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
Wenn die Option [Halten] eingestellt ist, beträgt Anzeigedauer des Bildes
das Doppelte der Einstellung unter [52: Stromsparmodus].
118
Einstellen des MesstimersN
Sie können einstellen, wie lange der Messtimer ausgeführt wird
(Festlegung der Dauer der Belichtungsanzeige/AE-Speicherung),
nachdem er nach einer Aktion, etwa halbem Durchdrücken des
Auslösers, ausgelöst wurde.
1 Wählen Sie [z3: Messtimer].
Sie eine Zeitoption fest.
2 Legen
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
119
BelichtungssimulationN
Die Belichtungssimulation simuliert und zeigt an, wie die Helligkeit
(Belichtung) des zu effektiven Bilds aussehen wird.
1 Wählen Sie [z3: Belichtungssimul.].
Sie eine Option fest.
2 Legen
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
zzAktivieren (g)
Die Helligkeit des angezeigten Bilds entspricht in etwa der Helligkeit
(Belichtung) der späteren Aufnahme. Wenn Sie „Belichtungskorrektur“
einstellen, ändert sich die Bildhelligkeit entsprechend.
zzWährend e
Normalerweise wird das Bild mit Standardhelligkeit angezeigt, damit
es gut zu sehen ist (E). Die Bild wird nur dann mit annähernd der
Helligkeit (Belichtung) der späteren Aufnahme angezeigt, wenn Sie
die Taste gedrückt halten, die Sie der [Schärfentiefe-Kontrolle] mit
[84: Tasten anpassen], (S. 555) (g), zugewiesen haben.
zzDeaktivieren (E)
Das Bild wird mit Standardhelligkeit angezeigt, damit es gut zu sehen
ist. Selbst wenn Sie eine Belichtungskorrektur eingestellt haben, wird
das Bild mit der Standardhelligkeit angezeigt.
120
Anfügen von StaublöschungsdatenN
Normalerweise wird durch die selbstreinigende Sensoreinheit (Self
Cleaning Sensor Unit) der meiste Staub, der auf Aufnahmen sichtbar
sein könnte, entfernt. Für den Fall, dass trotzdem sichtbarer Staub
zurückgeblieben ist, können Sie Staublöschungsdaten an Aufnahmen
anhängen. So ist das spätere Löschen von Staubpunkten möglich. Mit
Digital Photo Professional (EOS Software) werden die Staubpunkte
unter Verwendung der Staublöschungsdaten automatisch gelöscht.
Vorbereitung
zz Verwenden Sie ein RF- oder EF-Objektiv.
zz Verwenden Sie ein rein weißes Motiv, z. B. ein weißes Blatt Papier.
zz Stellen Sie die Brennweite des Objektivs auf 50 mm oder länger ein.
zz Stellen Sie den Fokussierschalter des Objektivs auf <MF> ein und den
Fokussierbereich auf unendlich (∞). Wenn das Objektiv nicht über eine
Entfernungsskala verfügt, drehen Sie die Vorderseite der Kamera in Ihre
Richtung und drehen Sie den Entfernungsring ganz im Uhrzeigersinn.
Ermitteln der Staublöschungsdaten
Sie [z5:
1 Wählen
Staublöschungsdaten].
Sie [OK].
2 Wählen
ggNach der automatischen Selbstreinigung
des Sensors wird eine Meldung auf
dem Bildschirm angezeigt. Während
der Reinigung ist ein mechanisches
Verschlussgeräusch zu hören, es wird
aber keine Aufnahme gemacht.
121
Anfügen von Staublöschungsdaten
Sie ein rein weißes Motiv.
3 Fotografieren
zz Füllen Sie den Bildschirm bei einem
Abstand von 20 bis 30 cm mit einem
rein weißen Motiv ohne Muster.
Drücken Sie dann auf den Auslöser.
zz Die Aufnahme wird nicht gespeichert.
Die Daten können jedoch trotzdem
abgerufen werden, selbst wenn sich
in der Kamera keine Karte befindet.
ggNach der Aufnahme ruft die Kamera
die Staublöschungsdaten ab. Nach
Ermittlung der Staublöschungsdaten
wird eine Meldung angezeigt.
zz Treten beim Abrufen der Daten Fehler auf,
wird eine entsprechende Fehlermeldung
angezeigt. Gehen Sie entsprechend den
Anweisungen unter „Vorbereitungen“
auf der vorangegangenen Seite vor und
wählen Sie dann [OK]. Nehmen Sie das
Bild erneut auf.
Staublöschungsdaten
Nachdem die Staublöschungsdaten ermittelt wurden, werden sie an
alle in der Folge aufgenommenen JPEG- und RAW-Bilder angehängt.
Vor einer wichtigen Aufnahme sollten Sie die Staublöschungsdaten
aktualisieren, indem Sie sie erneut ermitteln.
Weitere Informationen zur Verwendung von Digital Photo Professional
(EOS-Software) zum automatischen Entfernen von Staubpunkten
finden Sie in der Digital Photo Professional Bedienungsanleitung.
Die an ein Bild angehängten Staublöschungsdaten sind so klein,
dass die Dateigröße des Bilds davon kaum beeinträchtigt wird.
ooStaublöschungsdaten sind nicht verfügbar, wenn EF-S-Objektive
verwendet werden oder wenn [z1: zAusschnitt-/Seitenverhältnis]
auf [1,6x (Ausschnitt)] eingestellt ist.
ooVerwenden Sie unbedingt ein rein weißes Motiv, z. B. ein neues, weißes Blatt
Papier. Ist das Papier in irgendeiner Weise gemustert, können diese Muster als
Staubdaten erkannt werden. Dies kann die Genauigkeit der Staubentfernung
mithilfe von Digital Photo Professional (EOS-Software) beeinträchtigen.
122
A Vollautomatische Aufnahmen (Automatische Motiverkennung)
[A] ist der Vollautomatikmodus. Die Kamera analysiert das Motiv
und legt die optimalen Einstellungen dafür automatisch fest. Auch
der Fokus kann bei unbeweglichen und bei beweglichen Motiven durch
Erfassung der Bewegung automatisch eingestellt werden (S. 126).
Sie den Aufnahmemodus
1 Stellen
auf [A] ein.
zz Drücken Sie die Taste <W>.
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>, um die
Option [A] zu wählen, und drücken
Sie anschließend die Taste <0>.
Sie die Kamera auf das Motiv.
2 Richten
zz Unter bestimmten Aufnahme­
bedingungen kann ein Rahmen
um das Motiv angezeigt werden.
zz Wenn ein AF-Messfeld auf dem
Bildschirm angezeigt wird, richten
Sie es über dem Motiv aus.
Sie das Motiv scharf.
3 Stellen
zz Drücken Sie den Auslöser zur
Fokussierung halb durch.
zz Sie können außerdem fokussieren,
indem Sie das Gesicht einer Person
oder ein anderes Motiv auf dem
Bildschirm berühren (Touch-AF).
zz Bei schwachem Licht wird ggf. das
AF-Hilfslicht (S. 264) automatisch
aktiviert.
ggBei unbeweglichen Motiven wird das
AF-Messfeld grün angezeigt, wenn
für das Motiv die Scharfeinstellung
erreicht ist, und die Kamera gibt einen
Piep-Ton aus (One-Shot AF).
123
Vollautomatische Aufnahmen (Automatische Motiverkennung)
ggBei beweglichen Motiven wird das
AF-Messfeld blau angezeigt und es
verfolgt die Bewegungen des Motivs.
Die Kamera gibt keinen Piep-Ton aus.
(Servo AF)
Sie aus.
4 Lösen
zz Drücken Sie den Auslöser zur
Bildaufnahme ganz nach unten.
ggDas soeben aufgenommene Bild wird
für ca. 2 Sek. auf dem Bildschirm
angezeigt.
Bei bestimmten Motiven oder Aufnahmebedingungen wird eine
Motivbewegung nicht richtig erkannt (ob sich das Motiv bewegt oder nicht).
ooWenn Sie vorzugsweise mit One-Shot AF aufnehmen, stellen Sie
[AF1: A Auto Servo] auf [Deaktivieren].
ooWenn Sie den Auslöser halb durchdrücken, wird der AF-Betrieb (One-Shot
AF oder Servo AF) automatisch eingestellt. Bitte beachten Sie, dass der
AF-Betrieb nicht während der Aufnahme umgeschaltet werden kann.
ooIm Modus [A] haben die Farben bei Natur-, Außen- und
Abendlichtaufnahmen eine intensivere Wirkung. Wenn Sie andere
Farbtöne bevorzugen, stellen Sie den Aufnahmemodus auf [t], [d],
[s], [f] oder [a] ein und wählen Sie vor der Aufnahme einen
anderen Bildstil als <D> (S. 88).
Minimieren unscharfer Fotos
zz Verwenden Sie ein stabiles Stativ, das für das Gewicht der AufnahmeGeräte geeignet ist. Bringen Sie die Kamera sicher am Stativ an.
zz Die Verwendung eines Auslösekabels (separat erhältlich, S. 176)
oder einer drahtlosen Fernbedienung (separat erhältlich, S. 174)
wird empfohlen.
124
Vollautomatische Aufnahmen (Automatische Motiverkennung)
Häufig gestellte Fragen
zzEine Fokussierung ist nicht möglich (angezeigt durch ein
orangefarbenes AF-Messfeld).
Richten Sie das AF-Messfeld auf einen Bildbereich mit gutem
Kontrast, und drücken Sie den Auslöser halb durch (S. 56). Wenn
Sie sich zu nahe am Motiv befinden, entfernen Sie sich etwas,
und lösen Sie erneut aus.
zzEs werden mehrere AF-Messfelder gleichzeitig angezeigt.
Wenn mehrere AF-Messfelder gleichzeitig angezeigt werden, wurde
für alle die Scharfeinstellung erreicht. Solange ein AF-Messfeld auf
dem Motiv angezeigt wird, können Sie das Bild aufnehmen.
zzWenn der Auslöser halb durchgedrückt wird, wird das Motiv
nicht scharf gestellt.
Falls der Fokussierschalter des Objektivs auf <MF> (manueller
Fokus) festgelegt ist, stellen Sie ihn auf <AF> (Autofokus).
zzDie Verschlusszeitanzeige blinkt.
Da es zu dunkel ist, kann es bei einer Aufnahme durch Verwacklungen
zu unscharfen Motiven kommen. Der Einsatz eines Stativs oder eines
Speedlites der Canon EL/EX-Serie (separat erhältlich, S. 177) wird
empfohlen.
zzBei Verwendung des externen Blitzes war der untere Bildteil
unnatürlich dunkel.
Wenn eine Gegenlichtblende am Objektiv befestigt ist, kann diese
den Blitz verdecken. Wenn Sie sich nahe am Motiv befinden, nehmen
Sie die Gegenlichtblende ab, bevor Sie eine Blitzlichtaufnahme
durchführen.
125
A Aufnahmetechniken im Vollautomatik-Modus
(Automatische Motiverkennung)
Verändern des Bildausschnitts
Je nach Situation können Sie das Motiv weiter rechts oder links im Bild
positionieren, um einen ausgewogenen Hintergrund und somit ein Bild
mit einer optimalen Perspektive zu erzielen.
Wenn Sie im Modus [A] den Auslöser halb durchdrücken, um ein still
stehendes Motiv scharf zu stellen, wird die eingestellte Bildschärfe gespeichert.
Sie können den Bildausschnitt ändern, während Sie den Auslöser halb
durchdrücken. Drücken Sie den Auslöser dann ganz durch, um das Foto
aufzunehmen. Diese Funktion wird als „Schärfenspeicher“ bezeichnet.
Aufnehmen eines beweglichen Motivs
Ist [21: AAuto Servo] auf [Aktivieren] eingestellt, bleiben bewegliche
Motive durch Servo AF fokussiert, wenn Sie eine Aufnahme mit einem
beweglichen Motiv erstellen und den Auslöser halb durchdrücken. Solange Sie
das AF-Messfeld bei halb durchgedrücktem Auslöser über dem Motiv halten,
fokussiert die Kamera weiter darauf, wie durch das blaue AF-Messfeld, das die
Bewegung des Motivs verfolgt, angezeigt wird. Drücken Sie zum passenden
Zeitpunkt den Auslöser ganz durch, um das Bild aufzunehmen.
126
Aufnahmetechniken im Vollautomatik-Modus (Automatische Motiverkennung)
Motiv-Symbole
Im Aufnahmemodus [A] erkennt die
Kamera den Motivtyp und passt alle
Einstellungen automatisch an die Szene
an. Der erkannte Motivtyp wird oben
links auf dem Bildschirm angezeigt.
Ausführlichere Informationen zu
Symbolen finden Sie auf Seite 623.
127
Informationsanzeige (Einzelbildaufnahme)
Ausführliche Informationen zu den angezeigten Symbolen für
Einzelbildaufnahmen finden Sie auf Seite 619.
ooWenn <g> in Weiß angezeigt wird, gibt dies an, dass die Helligkeit des
angezeigten Bilds nahezu der Helligkeit des tatsächlich aufzunehmenden
Bilds entspricht.
ooWenn <g> blinkt, zeigt dies an, dass das Bild aufgrund von schwachem
oder hellem Licht mit einer Helligkeit angezeigt wird, die sich vom tatsächlichen
Aufnahmeergebnis unterscheidet. Das tatsächlich aufgenommene Bild stellt
jedoch die Belichtungseinstellungen dar. Beachten Sie, dass das Rauschen
stärker auffallen kann als im tatsächlich aufgenommenen Bild.
ooUnter einigen Aufnahmeeinstellungen kann keine Belichtungssimulation
ausgeführt werden. Das Symbol <g> und das Histogramm werden
grau dargestellt. Das Bild auf dem Bildschirm wird mit Standardhelligkeit
angezeigt. Bei schwachem oder sehr hellem Licht wird das Histogramm
möglicherweise nicht richtig angezeigt.
ooDas Histogramm kann angezeigt werden, wenn [z3: Belichtungssimul.]
auf [Aktivieren] gestellt ist (S. 120).
128
Warnhinweise für Einzelbildaufnahmen
ooRichten Sie die Kamera nicht auf starke Lichtquellen wie die Sonne oder
starke künstliche Lichtquellen. Dadurch können der Bildsensor oder
interne Kamerakomponenten beschädigt werden.
oo„Allgemeine Warnhinweise zu Einzelbildaufnahmen“ finden Sie auf
den Seiten 142–143.
Hinweise für Einzelbildaufnahmen
ooDas abgedeckte Gesichtsfeld beträgt etwa 100 % (wenn die Bildqualität
auf JPEG 73 eingestellt ist).
ooWenn die Kamera für eine längere Zeit inaktiv ist, wird der Bildschirm
nach der unter [Display Aus] oder [Sucher aus] festgelegten Zeit
ausgeschaltet. Diese Einstellung erfolgt unter [52: Stromsparmodus].
Danach wird die Kamera nach der in [Autom. Absch.] (S. 377)
festgelegten Dauer automatisch ausgeschaltet.
ooMit dem HDMI-Kabel HTC-100 (separat erhältlich) können Sie das Bild
auf einem Fernsehbildschirm anzeigen (S. 333). Beachten Sie, dass
kein Ton ausgegeben wird.
ooSie können zur Aufnahme auf ein Auslösekabel (separat erhältlich, S. 176)
oder eine drahtlose Fernbedienung (separat erhältlich, S. 174) verwenden.
129
x Aufnahmen mit dem Touch-Auslöser
Sie können auch einfach auf den Bildschirm tippen, um zu fokussieren
und das Bild automatisch aufzunehmen.
Sie den Touch-Auslöser.
1 Aktivieren
zz Tippen Sie unten links auf dem
Bildschirm auf [y].
Jedes Mal, wenn Sie auf das Symbol
tippen, wird zwischen [y] und [x]
gewechselt.
zz [x] (Touch-Auslöser: Ein)
Die Kamera fokussiert den Punkt, den
Sie antippen, anschließend wird das
Bild aufgenommen.
zz [y] (Touch-Auslöser: Aus)
Sie können auf einen Punkt tippen,
um ihn zu fokussieren. Drücken Sie
den Auslöser zur Bildaufnahme ganz
nach unten.
Sie auf den Bildschirm,
2 Tippen
um die Aufnahme auszulösen.
zz Tippen Sie auf dem Bildschirm auf
das gewünschte Gesicht oder Motiv.
ggFür die Position, auf die Sie tippen,
führt die Kamera (Touch-AF) die
Fokussierung mit der festgelegten
AF‑Methode (S. 265) aus.
ggWenn [x] eingestellt ist, wird das
AF-Messfeld grün und das Bild wird
automatisch aufgenommen.
ggWird die Fokussierung nicht erreicht,
wird das AF-Messfeld orange und das
Bild kann nicht aufgenommen werden.
Tippen Sie auf dem Bildschirm erneut
auf das gewünschte Gesicht oder Motiv.
130
Aufnahmen mit dem Touch-Auslöser
ooAuch wenn Sie den Antriebsmodus auf <o> oder <i> setzen,
nimmt die Kamera Fotos im Einzelbildmodus auf.
ooAuch wenn [AF-Betrieb] auf [Servo-AF] eingestellt ist, wird das Bild
beim Tippen auf den Bildschirm mit [One-Shot AF] fokussiert.
ooIn der vergrößerten Ansicht kann nicht durch Tippen auf den Bildschirm
fokussiert und ausgelöst werden.
ooWenn Sie durch Tippen auf den Bildschirm auslösen, während
[z1: Rückschauzeit] auf [Halten] gestellt ist, können Sie den
Auslöser halb durchdrücken, um die nächste Aufnahme zu machen.
Wenn Sie eine Langzeitbelichtung vornehmen möchten, tippen Sie zweimal
auf den Bildschirm. Beim ersten Tippen wird die Langzeitbelichtung
gestartet und beim zweiten Tippen beendet. Achten Sie darauf, dass
die Kamera beim Tippen nicht wackelt.
131
d: Programmautomatik
Die Kamera wählt die Verschlusszeit und den Blendenwert automatisch
entsprechend der Helligkeit des Motivs. Dieser Modus wird als
Programmautomatik bezeichnet.
* [d] steht für „Programm“.
* AE steht für „Auto Exposure“ (Belichtungsautomatik).
Sie den Aufnahmemodus
1 Stellen
auf [d] ein.
Sie das Motiv scharf.
2 Stellen
zz Richten Sie das AF-Messfeld auf das
Motiv und drücken Sie den Auslöser
halb durch.
ggWenn für das Motiv die
Scharfeinstellung erreicht ist, wird das
AF-Messfeld grün (mit One-Shot AF).
ggDie Verschlusszeit und der Blendenwert
werden automatisch eingestellt.
Sie die Anzeige.
3 Überprüfen
zz Solange der Belichtungswert nicht
blinkt, entspricht die Belichtung dem
Standard.
Sie aus.
4 Lösen
zz Wählen Sie den gewünschten
Bildausschnitt und drücken Sie den
Auslöser ganz durch.
132
Programmautomatik
ooWenn die Verschlusszeit „30"“ und der niedrigste
Blendenwert blinken, ist die Aufnahme unterbelichtet.
Erhöhen Sie die ISO-Empfindlichkeit oder verwenden
Sie den Blitz.
ooWenn die Verschlusszeit „1/8000“ und der höchste
Blendenwert blinken, ist die Aufnahme überbelichtet.
Wählen Sie eine niedrigere ISO-Empfindlichkeit oder
verwenden Sie einen ND-Filter (separat erhältlich),
um die in das Objektiv einfallende Lichtmenge zu
verringern.
Unterschiede zwischen den Modi [d] und [A].
ooIm Modus [A] werden viele Funktionen wie AF-Betrieb und
Messmethode automatisch eingestellt, um misslungene Aufnahmen
zu vermeiden. Die Funktionen, die Sie selbst einstellen können, sind
eingeschränkt. Im Modus [d] werden allerdings nur die Verschlusszeit
und der Blendenwert automatisch eingestellt. Den AF-Betrieb, die
Messmethode und andere Funktionen können Sie frei wählen.
Programmverschiebung
ooIm Modus [d] können Sie die von der Kamera automatisch
gewählte Kombination aus Verschlusszeit und Blendenwert
(Belichtungsprogramm) beliebig ändern, ohne dass sich dabei die
Belichtung ändert. Dies wird als Programmverschiebung bezeichnet.
ooUm das Programm zu verschieben, drücken Sie den Auslöser halb durch
und drehen Sie dann das Hauptwahlrad <6>, bis die gewünschte
Verschlusszeit bzw. Blende angezeigt wird.
ooDie Programmverschiebung wird automatisch abgebrochen, wenn der
Messtimer endet (Anzeige der Belichtungseinstellung wird ausgeschaltet).
ooDie Programmverschiebung kann nicht mit Blitz verwendet werden.
133
s: Blendenautomatik
In diesem Modus wählen Sie die Verschlusszeit aus, während die
Kamera entsprechend der Helligkeit des Motivs den geeigneten
Blendenwert ermittelt, um die Standardbelichtung zu erhalten.
Diese Funktion wird als Blendenautomatik bezeichnet. Eine kürzere
Verschlusszeit eignet sich für scharfe Momentaufnahmen von
Bewegungsabläufen. Eine längere Verschlusszeit hingegen schafft
eine gewisse Unschärfe, wodurch das Bild dynamischer wirkt.
* [s] steht für „Time Value“ (Zeitwert).
Bewegung unscharf
(Langsame Verschlusszeit: 1/30 Sek.)
Eingefrorene Bewegung
(Schnelle Verschlusszeit: 1/2000 Sek.)
Sie den Aufnahmemodus
1 Stellen
auf [s] ein.
Sie die gewünschte
2 Legen
Verschlusszeit fest.
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>,
um den Wert einzustellen.
Sie das Motiv scharf.
3 Stellen
zz Drücken Sie den Auslöser halb durch.
4
ggDer Blendenwert wird automatisch eingestellt.
Überprüfen Sie die Anzeige und
lösen Sie aus.
zz Solange der Blendenwert nicht blinkt,
entspricht die Belichtung dem Standard.
134
Blendenautomatik
ooWenn der niedrigste Blendenwert blinkt, ist die
Aufnahme unterbelichtet.
Stellen Sie mit dem Wahlrad <6> eine
längere Verschlusszeit ein, bis der Blendenwert
nicht mehr blinkt, oder wählen Sie eine höhere
ISO‑Empfindlichkeit.
ooWenn der höchste Blendenwert blinkt, ist die Aufnahme
überbelichtet.
Stellen Sie mit dem Wahlrad <6> eine kürzere
Verschlusszeit ein, bis der Blendenwert nicht mehr blinkt,
oder wählen Sie eine niedrigere ISO-Empfindlichkeit.
Verschlusszeitanzeige
ooBeispiel: „1/125“ oder „125“ steht für 1/125 Sek. Weiterhin steht „0"5“ für
0,5 Sek. und „15"“ für 15 Sek.
ooVerschlusszeiten zwischen „8000“ und „4“ auf der LCD-Anzeige stellen
den Nenner der als Bruchzahl angegebenen Verschlusszeit dar.
135
f: Verschlusszeitautomatik
In diesem Modus wählen Sie den gewünschten Blendenwert und die Kamera
stellt entsprechend der Helligkeit des Motivs die geeignete Verschlusszeit
automatisch ein, um die Standardbelichtung zu erhalten. Diese Funktion wird als
Verschlusszeitautomatik bezeichnet. Bei einer höheren Blendenzahl (kleinere
Blendenöffnung) befindet sich ein größerer Teil des Vorder- und Hintergrunds im
annehmbaren Autofokusbereich, d. h. es wird eine größere Schärfentiefe erreicht.
Bei einer niedrigeren Blendenzahl (größere Blendenöffnung) befindet sich dagegen
ein geringerer Teil von Vorder- und Hintergrund im annehmbaren Autofokusbereich.
* [f] steht für „Aperture Value“ (Blendenwert, Blendenöffnung).
Verschwommener Hintergrund
(Mit einer niedrigen Blendenzahl: f/5.6)
Scharfer Vorder- und Hintergrund
(Mit einer hohen Blendenzahl: f/32)
Sie den Aufnahmemodus
1 Stellen
auf [f] ein.
Sie den gewünschten
2 Legen
Blendenwert fest.
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>,
um den Wert einzustellen.
Sie das Motiv scharf.
3 Stellen
zz Drücken Sie den Auslöser halb durch.
ggDie Verschlusszeit wird automatisch eingestellt.
Sie die Anzeige und
4 Überprüfen
lösen Sie aus.
136
zz Solange die Verschlusszeit nicht blinkt,
entspricht die Belichtung dem Standard.
Verschlusszeitautomatik
ooWenn die Verschlusszeit „30"“ blinkt, ist die Aufnahme
unterbelichtet.
Stellen Sie mit dem Hauptwahlrad <6> eine
größere Blende (niedrigere Blendenzahl) ein, bis die
Verschlusszeit aufhört zu blinken, oder wählen Sie eine
höhere ISO-Empfindlichkeit.
ooWenn die Verschlusszeit „1/8000“ blinkt, ist die
Aufnahme überbelichtet.
Stellen Sie mit dem Wahlrad <6> eine kleinere
Blende (bzw. einen höheren Blendenwert) ein, bis die
Verschlusszeit nicht mehr blinkt, oder wählen Sie eine
niedrigere ISO-Geschwindigkeit.
Blendenwertanzeige
Je höher der Blendenwert, desto kleiner die Blendenöffnung. Der angezeigte
Blendenwert variiert je nach verwendetem Objektiv. Wenn kein Objektiv an
der Kamera angebracht ist, wird für den Blendenwert „F00“ angezeigt.
Schärfentiefe-KontrolleM
Drücken Sie Taste, die Sie der Schärfentiefe-Kontrolle zugewiesen
haben (mit [84: Tasten anpassen], (S. 555)), um mit der aktuellen
Blendeneinstellung abzublenden und den annehmbaren Fokusbereich
(die Feldtiefe) zu überprüfen.
ooJe größer der Blendenwert, desto größer der Fokussierbereich vom
Vordergrund bis zum Hintergrund.
ooDer Schärfentiefeneffekt lässt sich gut im Bild beobachten, wenn Sie den
Blendenwert ändern und die Taste für die Schärfentiefe-Kontrolle drücken.
ooDie Belichtung wird gespeichert (AE-Speicherung), wenn Sie die der
Schärfentiefe-Kontrolle zugewiesene Taste gedrückt halten.
137
a: Manuelle Belichtung
In diesem Modus wählen Sie die gewünschte Verschlusszeit und den
gewünschten Blendenwert aus. Stellen Sie die Belichtung mithilfe der
Belichtungsstufenanzeige oder mit einem handelsüblichen Belichtungs­
messer ein. Dieses Verfahren wird als manuelle Belichtung bezeichnet.
* [a] steht für „Manuell“.
Sie den Aufnahmemodus
1 Stellen
auf [a] ein.
Sie die ISO-Empfindlichkeit
2 Stellen
ein (S. 83).
zz Mit „ISO auto“ können Sie die Belichtungs­
korrektur (S. 139) einstellen.
Sie Verschlusszeit und
3 Stellen
Blende ein.
zz Wählen Sie mit dem Wahlrad
<6> die Verschlusszeit. Stellen
Sie mit dem Wahlrad <5> den
gewünschten Blendenwert ein.
(1)
(2)
Sie das Motiv scharf.
4 Stellen
zz Drücken Sie den Auslöser halb durch.
ggDie Belichtungseinstellung wird angezeigt.
zz Anhand der Belichtungswert­
markierung <s> erkennen Sie die
Abweichung zwischen der aktuellen
Belichtungsstufe und dem StandardBelichtungswert.
(1)
(2)
Standardbelichtungsindex
Belichtungswertmarkierung
Sie die Belichtung ein, und
5 Stellen
erstellen Sie die Aufnahme.
zz Überprüfen Sie die Belichtungs­
stufenanzeige, und stellen Sie die
gewünschte Verschlusszeit und den
gewünschten Blendenwert ein.
138
Manuelle Belichtung
Belichtungskorrektur mit der Einstellung „ISO Auto-Limit“
Wenn die ISO-Empfindlichkeit bei Aufnahmen mit manueller Belichtung
auf [AUTO] eingestellt ist, können Sie die Belichtungskorrektur
(S. 154) wie folgt einstellen:
●●Tippen Sie auf die Belichtungsstufenanzeige
●●[z3: Beli.korr./AEB]
●●Schnelleinstellungsbildschirm
Wenn ISO Auto-Limit eingestellt ist, wird die ISO-Empfindlichkeit angepasst,
um bei der eingestellten Verschlusszeit und dem eingestellten Blendenwert
eine Standardbelichtung zu erhalten. Es kann daher vorkommen, dass Sie
nicht den gewünschten Belichtungseffekt erzielen. Stellen Sie in einem
solchen Fall die Belichtungskorrektur ein.
ooWenn die Kamera auf den Modus [a] + ISO Auto-Limit + <q>
(Mehrfeldmessung) eingestellt und für [82: Messmeth. AE-Speich.
n. Fokus] die Standardeinstellung festgelegt ist (S. 548), wird durch
halbes Durchdrücken des Auslösers die ISO-Empfindlichkeit nach
Fokussierung mit One-Shot AF gespeichert.
ooWenn die Funktion „ISO Auto-Limit“ eingestellt ist, können Sie die
Taste <A> drücken, um die ISO-Empfindlichkeit zu speichern.
ooUm die aktuelle Belichtung mit der Belichtung zu vergleichen, die Sie
ursprünglich beim Drücken der Taste <A> mit manuell eingestellter
ISO-Empfindlichkeit erhalten haben, drücken Sie die Taste <A>,
wählen Sie den Bildausschnitt neu aus und überprüfen Sie die
Belichtungsstufenanzeige.
ooWenn „ISO Auto-Limit“ eingestellt ist und [81: Einstellstufen] auf
[1/2-Stufe] gestellt wird, wird jede 1/2-stufige Belichtungskorrektur mit
ISO-Empfindlichkeit (1/3-Stufe) und der Verschlusszeit implementiert.
Die angezeigte Verschlusszeit ändert sich jedoch nicht.
139
t: Flexible Automatik
In diesem Modus können Sie die Verschlusszeit, Blende und ISOEmpfindlichkeit manuell oder automatisch einstellen und diese Einstellungen
mit der von Ihnen gewünschten Belichtungskorrektur kombinieren. Eine
Aufnahme im Modus [t], mit Kontrolle über jeden dieser Parameter,
entspricht Aufnahmen im Modus [d], [s], [f] oder [a].
* [t] steht für „Flexible value“, also einen flexiblen Wert.
Sie den Aufnahmemodus
1 Stellen
auf [t] ein.
Sie die Verschlusszeit,
2 Stellen
Blende und ISO-Empfindlichkeit ein.
zz Drehen Sie das Wahlrad <5>,
um ein Element auszuwählen. Links
neben dem ausgewählten Element
wird das Symbol [6] angezeigt.
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>,
um die Option einzustellen.
zz Um die Einstellung auf [AUTO]
zurückzusetzen, drücken Sie die
Taste <W> oder <Y>.
Sie den Wert für die
3 Stellen
Belichtungskorrektur ein.
140
zz Drehen Sie das Wahlrad
<5> und wählen Sie die
Belichtungsstufenanzeige. Links
neben der Belichtungsstufenanzeige
wird das Symbol [6] angezeigt.
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>,
um die Option einzustellen.
zz Um die Einstellung auf [±0]
zurückzusetzen, drücken Sie die
Taste <W> oder <Y>.
Flexible Automatik
Funktionskombinationen im Modus [t]
Verschlusszeit
Blende
[AUTO]
[AUTO]
Manuelle
Wahl
[AUTO]
[AUTO]
Manuelle
Wahl
Manuelle
Wahl
Manuelle
Wahl
ISO-Empfindlichkeit
[AUTO]
Manuelle Wahl
[AUTO]
Manuelle Wahl
[AUTO]
Manuelle Wahl
[AUTO]
Manuelle Wahl
Belichtungs­
Aufnahme­modus
korrektur
Verfügbar
Ähnlich wie [d]
Verfügbar
Ähnlich wie [s]
Verfügbar
Ähnlich wie [f]
Verfügbar
–
Ähnlich wie [a]
ooEin blinkender Wert bedeutet, dass die Einstellung zu einer Unter­
belichtung oder Überbelichtung führt. Passen Sie die Belichtung so an,
dass der Wert nicht mehr blinkt.
ooDie Langzeitsynchronisation wird bei schwachem Licht nicht verwendet,
wenn Sie den Modus [t] ähnlich wie den Modus [f] oder [d]
eingerichtet haben. Dies gilt selbst dann, wenn [Langzeitsyncr.] unter
[z2: Steuerung externes Speedlite] auf [1/200-30Sek. automatisch]
eingestellt ist.
ooAuf [AUTO] eingestellte Verschlusszeit-, Blenden- und
ISO‑Empfindlichkeitswerte sind unterstrichen.
ooSie können Verschlusszeit, Blende und ISO-Empfindlichkeit auf [AUTO]
und die Belichtungskorrektur auf [±0] in Schritt 2 bzw. 3 einstellen, indem
Sie die Taste <X> oder <Z> drücken.
141
Allgemeine Warnhinweise zu Einzelbildaufnahmen
Bildqualität
ooBei Aufnahmen mit hoher ISO-Geschwindigkeit kann es zu sichtbarem
Bildrauschen (Streifen, Lichtpunkten usw.) kommen.
ooAufnahmen bei hohen Temperaturen können zu Bildrauschen und
unregelmäßiger Farbverteilung im Bild führen.
ooReihenaufnahmen über einen längeren Zeitraum können zu einem
Anstieg der internen Kameratemperatur führen und die Bildqualität
beeinträchtigen. Legen Sie hin und wieder Aufnahmepausen ein.
ooWenn Sie bei hoher Temperatur im Innern der Kamera
Langzeitbelichtungen vornehmen, kann sich die Bildqualität
verschlechtern. Deaktivieren Sie die Aufnahmefunktion, und warten
Sie vor der nächsten Aufnahme mehrere Minuten.
Weiße <s>- und rote <E>-Warnsymbole für die interne Temperatur
ooDie interne Temperatur steigt durch längere Aufnahmevorgänge oder
den Einsatz bei hohen Temperaturen wird ein weißes <s>- oder rotes
<E>-Symbol angezeigt.
ooDas weiße Symbol <s> weist darauf hin, dass sich die Bildqualität bei
Einzelbildern verschlechtert. Unterbrechen Sie die Aufnahmen für eine
Weile und lassen Sie die Kamera abkühlen.
ooDas rote Symbol <E> weist darauf hin, dass die Aufnahme bald
automatisch beendet wird. Eine Aufnahme ist erst wieder möglich,
nachdem sich die Kamera intern abgekühlt hat. Unterbrechen Sie also
vorübergehend die Aufnahme oder schalten Sie die Kamera aus und
lassen Sie sie eine Weile abkühlen.
ooIm Falle von Aufnahmen bei hohen Temperaturen oder über einen
längeren Zeitraum wird das weiße <s>- oder rote <E>-Symbol
früher angezeigt. Schalten Sie die Kamera stets aus, wenn Sie keine
Aufnahmen machen.
ooBei hohen Temperaturen im Innern der Kamera kann sich die Bildqualität
von Aufnahmen mit hoher ISO-Geschwindigkeit und Langzeitbelichtung
bereits verschlechtern, bevor das weiße Symbol <s> angezeigt wird.
Aufnahmeergebnis
ooWenn Sie das Bild in vergrößerter Ansicht aufnehmen, liefert die
Belichtung möglicherweise nicht das gewünschte Ergebnis. Kehren Sie
vor der Aufnahme zur Standardansicht zurück.
ooDie Aufnahme spiegelt auch dann den Bildbereich des Vollbildbereichs
wider, wenn sie in vergrößerter Ansicht aufgenommen wurde.
142
Allgemeine Warnhinweise zu Einzelbildaufnahmen
Bilder und Anzeige
ooBei schwachem oder sehr hellem Licht kann es vorkommen, dass das
angezeigte Bild nicht die Helligkeit des aufgenommenen Bilds widerspiegelt.
ooBei schwachem Licht kann Bildrauschen selbst bei geringer ISOEmpfindlichkeit in der Bildanzeige erkennbar sein. Das Bildrauschen in
der tatsächlichen Aufnahme ist jedoch schwächer, da sich die Bildqualität
der Anzeige und aufgenommenen Bilder unterscheidet.
ooDer Bildschirm oder Belichtungswert kann flackern, wenn sich die
Lichtquelle (Belichtung) verändert. Unterbrechen Sie die Aufnahme
in diesem Fall vorübergehend und setzen Sie den Vorgang mit der
vorgesehenen Lichtquelle fort.
ooEine andere Ausrichtung der Kamera kann eine korrekte
Helligkeitsanzeige kurzzeitig verhindern. Warten Sie mit weiteren
Aufnahmen, bis sich die Bildhelligkeit stabilisiert hat.
ooWenn sich eine sehr helle Lichtquelle im Bild befindet, kann der helle
Bereich auf dem Bildschirm schwarz erscheinen. Das tatsächlich
erfasste Bild zeigt jedoch den hellen Bereich korrekt an.
ooWenn Sie die Einstellung [52: Displayhelligkeit] bei wenig Licht
auf einen hellen Wert einstellen, kann ein Bildrauschen oder eine
unregelmäßige Farbverteilung im Bild auftreten. Das Bildrauschen
bzw. die unregelmäßige Farbverteilung wird jedoch nicht in das
aufgenommene Bild übernommen.
ooBei Vergrößerung des Bilds ist dessen Ansicht möglicherweise schärfer
als das tatsächliche Bild.
Objektiv
ooWenn das verwendete Objektiv über einen Image Stabilizer
(Bildstabilisator) verfügt und Sie den entsprechenden Schalter auf <1>
einstellen, ist der Image Stabilizer (Bildstabilisator) immer aktiv, auch
wenn Sie den Auslöser nicht halb durchdrücken. Aufgrund des durch
den Image Stabilizer (Bildstabilisator) erhöhten Stromverbrauchs kann
sich je nach Aufnahmebedingungen die Anzahl möglicher Aufnahmen
verringern. Wenn der Image Stabilizer (Bildstabilisator) nicht erforderlich
ist, z. B. bei der Verwendung eines Stativs, wird empfohlen, dass Sie
den IS-Schalter auf <2> setzen.
ooBei EF-Objektiven ist die Fokusvoreinstellung während der Aufnahme
nur für (Super-)Teleobjektive verfügbar, die mit dieser Funktion
ausgestattet und ab der zweiten Jahreshälfte 2011 verkauft wurden.
143
i Auswählen des Antriebsmodus
Es stehen Antriebsmodi für die Einzelbildaufnahme und die Reihenbild­
aufnahme zur Verfügung. Sie können den Antriebsmodus je nach
Szene oder Motiv auswählen.
Sie die Taste <B> (9).
1 Drücken
zz Drücken Sie bei einem auf dem
Bildschirm angezeigten Bild die
Taste <B>.
Sie eine Option für den
2 Legen
Antriebsmodus fest.
zz Drehen Sie das Wahlrad <5>, um
das Element für den Antriebsmodus
auszuwählen.
Sie den Antriebsmodus.
3 Wählen
zz Drehen Sie zur Auswahl das
Wahlrad <6>.
zz[u] Einzelbild
Wenn Sie den Auslöser durchdrücken, wird nur eine Aufnahme gemacht.
zz[o] Reihenaufnahme mit hoher Geschwindigkeit
Wenn Sie den Auslöser ganz durchdrücken, können Sie Reihenaufnahmen mit
max. ca. 8,0 Aufnahmen/Sek. machen, solange Sie den Auslöser gedrückt halten.
Unter folgenden Bedingungen kann die Höchstgeschwindigkeit für
Reihenaufnahmen jedoch geringer sein:
In der Einstellung zum Reduzieren von Flackern:
Die Geschwindigkeit für Reihenaufnahmen beträgt max.
ca. 5,4 Aufnahmen/Sek.
In der Einstellung für Dual Pixel RAW:
Es wird automatisch auf Reihenaufnahme mit geringer
Geschwindigkeit umgeschaltet.
144
Auswählen des Antriebsmodus
Bei Servo AF-Aufnahme:
Wenn die [AF-Betrieb] auf [Servo-AF] eingestellt ist, hat
die Geschwindig­keit für Reihenaufnahmen von max. ca.
5,0 Aufnahmen/Sek. Priorität.
Bei leiser Aufnahme:
Wenn [z6: Leiser Auslöser] auf [Aktiv.] eingestellt ist, liegt
die Geschwindigkeit für Reihenaufnahmen maximal bei ca.
5,0 Aufnahmen/Sek.
Bei Blitzaufnahmen:
Bei Speedlite der Serie EL oder EX beträgt die Geschwindigkeit
für Reihenaufnahmen max. ca. 3,0 Aufnahmen/Sek.
zz[i] Reihenaufnahme mit geringer Geschwindigkeit
Wenn Sie den Auslöser ganz durchdrücken, können Sie
Reihenaufnahmen mit max. ca. 3,0 Aufnahmen/Sek. machen,
solange Sie den Auslöser gedrückt halten.
Wenn die [AF-Betrieb] auf [Servo-AF] eingestellt ist, hat die
Motivverfolgung bei einer Geschwindigkeit für Reihenaufnahmen
von max. ca. 3,0 Aufnahmen/Sek. Priorität.
Wenn „Dual Pixel RAW“ eingestellt ist, liegt dies bei max. ca.
2,2 Aufnahmen/Sek.
zz[m] Selbstauslöser: 10 Sek./Fernsteuerung
zz[l] Selbstauslöser: 2 Sek./Fernsteuerung
Weitere Informationen zu Aufnahmen mit dem Selbstauslöser
finden Sie auf Seite 147. Weitere Informationen zu Aufnahmen
mit Fernbedienung finden Sie auf Seite 174.
Bei <o> Reihenaufnahmen mit hoher Geschwindigkeit variiert die
Höchstgeschwindigkeit für Reihenaufnahmen je nach Aufnahmebedingungen.
Ausführliche Informationen finden Sie auf der nächsten Seite.
145
Auswählen des Antriebsmodus
ooUnter den folgenden Bedingungen beträgt die maximale
Geschwindigkeit für die <o> Reihenaufnahme mit Hoher
Geschwindigkeit (S. 144) ca. 8,0 Aufnahmen/Sek.: Aufnahme mit voll
aufgeladenem Akku (im Modus One-Shot AF) und 1/1000 Sek. oder
schnellerer Verschlusszeit und maximale Blende (je nach Objektiv*),
bei Zimmertemperatur (23 °C) und mit deaktiviertem Verringern von
Flackern, Dual Pixel RAW-Aufnahme und leisem Auslöser.
* Bei Verwendung der folgenden Objektive im One-Shot AF-Modus mit
ausgeschaltetem Image Stabilizer (Bildstabilisator): EF300mm f/4L IS
USM, EF28-135mm f/3.5-5.6 IS USM, EF75-300mm f/4-5.6 IS USM,
EF100-400mm f/4.5-5.6L IS USM.
ooDie Geschwindigkeit für <o> Reihenaufnahmen mit hoher
Geschwindigkeit verringert sich unter Umständen aufgrund von
Bedingungen wie Akkuladezustand, Temperatur, Verringern von
Flackern, Dual Pixel RAW-Aufnahme, leise Livebild-Aufnahme, leise
Aufnahme, Verschlusszeit, Blende, Motivbedingungen, Helligkeit,
AF‑Betrieb, Objektivtyp, Blitzverwendung und Aufnahmeeinstellungen.
ooIm Servo AF-Betrieb kann sich die Höchstgeschwindigkeit für
Reihenaufnahmen je nach Motiv und verwendetem Objektiv verringern.
Bei einer Einstellung von [z6: Leise LV-Aufnahme] auf [Deaktivieren]
im Servo AF-Betrieb verringert sich auch die Höchstgeschwindigkeit für
Reihenaufnahmen.
ooBei einer Einstellung von [z6: Anti-Flacker-Aufn] auf
[Aktivieren] (S. 115) verringert sich die Höchstgeschwindigkeit
für Reihenaufnahmen bei flackerndem Licht. Außerdem wird das
Aufnahmeintervall bei Reihenaufnahmen u. U. unregelmäßig und die
Auslöseverzögerung länger.
ooDie Höchstgeschwindigkeit für Reihenaufnahmen kann auf ca.
6,0 Aufnahmen/Sek. abnehmen, wenn ein kalter Akku in einer kalten
Umgebung verwendet wird oder wenn der Akkuladezustand niedrig ist.
ooSelbst bei Reihenaufnahme mit geringer Geschwindigkeit kann sich je
nach Aufnahmebedingungen die Geschwindigkeit für Reihenaufnahmen
verringern.
ooWenn der interne Speicher während der Reihenaufnahme voll wird,
erfolgen die Reihenaufnahmen eventuell bei geringerer Geschwindigkeit,
da die Aufnahme vorübergehend deaktiviert wird (S. 77).
146
j Verwenden des Selbstauslösers
Verwenden Sie den Selbstauslöser, wenn Sie selbst mit auf dem Bild
sein möchten, wie für Erinnerungsfotos.
Sie die Taste <B> (9).
1 Drücken
zz Drücken Sie bei einem auf dem
Bildschirm angezeigten Bild die
Taste <B>.
Sie eine Option für den
2 Legen
Antriebsmodus fest.
zz Drehen Sie das Wahlrad <5>, um
das Element für den Antriebsmodus
auszuwählen.
Sie den Selbstauslöser.
3 Wählen
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>, um
den Selbstauslöser auszuwählen.
m: Aufnahme in 10 Sek.
l: Aufnahme in 2 Sek.
zz <Q> <k> werden angezeigt,
wenn für die Kamera ein Pairing
mit einer drahtlosen Fernbedienung
durchgeführt wurde (separat
erhältlich, S. 174).
Sie aus.
4 Lösen
zz Stellen Sie scharf und drücken Sie dann
den Auslöser ganz durch.
ggSie können den Selbstauslöserbetrieb
auf der LCD-Anzeige anhand der
Selbstauslöser-Lampe, des Signaltons
und des Timers (Anzeige in Sekunden)
überprüfen.
ggDie Selbstauslöser-Lampe blinkt
schneller und die Kamera piept ca.
2 Sek. lang schnell, bevor das Bild
aufgenommen wird.
147
Verwenden des Selbstauslösers
oo<l> ermöglicht das Erstellen von Aufnahmen, ohne die Kamera
auf dem Stativ anzufassen. Dadurch werden Verwacklungen bei der
Aufnahme von Stillleben oder bei Langzeitbelichtungen vermieden.
ooNach dem Aufnehmen von Bildern mit Selbstauslöser wird die
Wiedergabe der Bilder (S. 304) empfohlen, um die Scharfeinstellung
und die Belichtung zu überprüfen.
ooWenn Sie mit dem Selbstauslöser sich selbst aufnehmen möchten,
verwenden Sie für die Schärfenspeicherung (S. 126) ein Motiv, das
sich etwa im selben Abstand zur Kamera befindet.
ooDrücken Sie zum Ausschalten des aktivierten Selbstauslösers die
Taste <0>.
ooDie Zeit für die automatische Abschaltung verlängert sich, wenn
die Kamera für Fernaufnahmen eingestellt ist.
148
Auswählen der Anzeigegeschwindigkeit für
Reihenaufnahme mit hoher GeschwindigkeitN
Die Schnellanzeige, die zwischen Aufnahme und dem Livebild
wechselt, ist verfügbar, wenn Sie die Aufnahme mit einem RF-Objektiv
erstellen, [21: AF-Betrieb] auf [Servo-AF] eingestellt und für
den Antriebsmodus die Option <o> [Reihenaufnahme schnell]
festgelegt ist. Die Anzeige reagiert schneller, sodass sich schnell
bewegende Motive besser verfolgt werden können.
1
Wählen Sie [z6:
Schnellanzeige].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Wählen Sie [Aktiv.] für Anzeigen aus,
die zwischen Reihenaufnahmen und
Livebildern wechseln.
ooIn der Schnellanzeige können Bilder wackeln oder flackern. Dieser Effekt
zeigt sich verstärkt bei kurzen Verschlusszeiten, wirkt sich jedoch nicht
auf das Aufnahmeergebnis aus.
ooUnter den folgenden Bedingungen erfolgt keine Schnellanzeige.
und sie kann auch während der Aufnahme beendet werden.
• Langsamere Verschlusszeit als 1/30 Sek., größerer Blendenwert
als f/11, Bedingungen, die eine automatische Fokussierung
erschweren, Blitzaufnahmen, und ISO-Erweiterung
Wenn alle diese Bedingungen erfüllt sind, ist [Aktivieren] verfügbar.
• Bei RF-Objektiv: Einstellung von [AF-Betrieb] auf [Servo-AF] (S. 262),
Einstellung des Antriebsmodus auf [Reihenaufnahme schnell] (S. 144),
Einstellung von [Anti-Flacker-Aufn] auf [Deaktivieren] (S. 115),
Einstellung von [Belichtungssimul.] auf [Aktivieren] (S. 120),
Einstellung von [Leiser Auslöser] auf [Deaktiv.] (S. 151)
149
Geräuschlose Livebild-AufnahmeN
Sie können den Antriebsmodus und die Verschlusseigenschaften der
Kamera an die jeweiligen Aufnahmebedingungen bzw. das verwendete
Objektiv anpassen.
Sie [z6: Leise
1 Wählen
LV‑Aufnahme].
Sie eine Option fest.
2 Legen
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
zzModus 1 (Standardeinstellung)
zzModus 2
Wenn Sie den Auslöser vollständig durchdrücken, wird nur
eine Aufnahme gemacht. Solange Sie den Auslöser gedrückt
halten, werden alle weiteren Kamerafunktionen deaktiviert. Dies
ermöglicht leisere Aufnahmen und der Betrieb wird fortgesetzt,
sobald der Auslöser wieder halb durchgedrückt ist. Selbst wenn
Reihenaufnahmen eingestellt sind, wird nur eine Aufnahme gemacht.
zzDeaktivieren
Wenn Sie ein TS-E-Objektiv für Verschwenkung bzw. Neigung oder einen
Zwischenring verwenden, wählen Sie [Deaktivieren]. Wenn [Modus 1]
oder [Modus 2] eingestellt ist, kann eventuell keine Standardbelichtung,
sondern nur eine ungleichmäßige Belichtung erreicht werden.
oo Defokussierte Bildbereiche können bei Aufnahmen in Nähe der maximalen
Blende und bei kurzen Verschlusszeiten unvollständig sein. Wenn Ihnen die
Darstellung der defokussierten Bildbereiche nicht gefällt, erhalten Sie ggf.
bessere Ergebnisse, wenn Sie bei der Aufnahme wie folgt vorgehen.
• Stellen Sie für die Aufnahme [z6: Leise LVAufnahme] auf [Deaktivieren] ein.
• Verwenden Sie „Geräuschloser Verschluss“ für die Aufnahme.
• Verlängern Sie die Verschlusszeit.
• Erhöhen Sie den Blendenwert.
ooWenn Sie im [Modus 2] eine drahtlose Fernbedienung (separat
erhältlich, S. 174) verwenden, erfolgt der Vorgang wie im [Modus 1].
150
Leise AufnahmeN
Wird statt der normalerweise bei Einzelbildaufnahmen eingesetzten
mechanischen Blende die elektronische Blende des Sensors verwendet,
werden hierdurch leisere Aufnahmen ermöglicht. Reihenaufnahmen
sind ebenso möglich. Dies ist bei Aufnahmen hilfreich, die einen leisen
Kamerabetrieb erfordern.
Verfügbar im Antriebsmodus <u>, <o>, <m> oder <l>.
1 Wählen Sie [z6: Leiser Auslöser].
2 Wählen Sie [Aktiv.].
3 Legen Sie den Antriebsmodus fest (S. 144).
zz Wählen Sie <u>, <o>, <m>
oder <l>.
Sie aus.
4 Lösen
ggWährend der Aufnahme wird ein weißer
Rahmen um den Bildschirm angezeigt.
ooGehen Sie bei leisen Aufnahmen verantwortungsvoll vor und respektieren Sie
die Privatsphäre von Personen und die Rechte am eigenen Bild.
ooBei sich schnell bewegenden Motiven können die Aufnahmen verzerrt
aussehen oder im Falle von Reihenaufnahmen mit Servo AF (S. 263)
unscharf sein.
ooBei bestimmten Objektiven und unter gewissen Aufnahmebedingungen sind
die Objektivfokussierung und die Einstellung der Blende hörbar.
ooBeim Anwenden einer leisen Aufnahme, wenn der Blitz einer anderen Kamera
ausgelöst wird oder eine leise Aufnahme unter flackernden Lichtquellen wie wie z.B.
einer Leuchstofflampe durchführt wird, können Lichtstreifen oder Streifenbildung
aufgrund des Helligkeitsunterschieds im Bild aufgezeichnet werden.
ooAEB-Aufnahmen und Blitzaufnahmen sind nicht verfügbar.
ooDie Schnellanzeige (S. 149) wird auch dann nicht bei leisen Aufnahmen
verwendet, wenn der Antriebsmodus auf <o> eingestellt ist.
Bei einer Einstellung von [z6: Leiser Auslöser] auf [Deaktiv.] wird die
ursprüngliche Einstellung für [z6: Leise LV-Aufnahme] wiederhergestellt.
151
q Auswählen der MessmethodeN
Sie können aus einer von vier Methoden zur Messung der Helligkeit
des Motivs auswählen. Im Modus [A] ist die Mehrfeldmessung
automatisch eingestellt.
Sie die Taste <Q> (7).
1 Drücken
zz Drücken Sie bei angezeigtem Bild die
Taste <Q>.
2 zzDrücken Sie die Tasten <W> <X>,
Wählen Sie den Messmodus.
um das Element auszuwählen.
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um die Messmethode auszuwählen.
[q]: Mehrfeldmessung
[w]: Selektivmessung
[r]: Spotmessung
[e]: Mittenbetonte Messung
[q] Mehrfeldmessung
Diese universelle Messmethode ist sogar für Aufnahmen bei Gegenlicht
geeignet. Die Kamera wählt die Belichtung automatisch entsprechend
der Aufnahmesituation aus.
[w] Selektivmessung
Diese eignet sich an Stellen mit sehr viel helleren Leuchten rund um
das Motiv aufgrund von Gegenlicht, usw. Es werden ca. 6,1 % des
Bereichs in der Bildschirmmitte abgedeckt. Der Selektivmessbereich
wird auf dem Bildschirm angezeigt.
[r] Spotmessung
Diese eignet sich zum Messen eines bestimmten Motivdetails.
Es werden ca. 2,7 % des Bereichs in der Bildschirmmitte abgedeckt.
Der Spotmessbereich wird auf dem Bildschirm angezeigt.
[e] Mittenbetonte Messung
Die Messung über den Bildschirm wird gemittelt, wobei die
Bildschirmmitte höher gewichtet wird.
152
Auswählen der Messmethode
ooStandardmäßig legt die Kamera die Belichtung wie folgt fest.
Bei [q] (Mehrfeldmessung) wird die Belichtungseinstellung
(AE-Speicherung) durch halbes Durchdrücken des Auslösers
gespeichert, nachdem der One-Shot AF scharf gestellt hat. Bei [w]
(Selektivmessung), [r] (Spotmessung) und [e] (Mittenbetonte
Messung) wird die Belichtungseinstellung im Moment der Aufnahme
festgelegt. (Wenn der Auslöser halb durchgedrückt wird, wird die
Belichtung nicht gespeichert.)
ooMit der Option [82: Messmeth. AE-Speich. n. Fokus] lässt sich
einstellen, ob die Belichtung gespeichert werden soll (AE-Speicherung),
nachdem mit One-Shot AF scharf gestellt wurde (S. 548).
153
O Einstellen der gewünschten
BelichtungskorrekturN
Die Belichtungskorrektur kann die von der Kamera eingestellte Standard­
belichtung aufhellen (Überbelichtung) oder abdunkeln (Unterbelichtung).
Die Belichtungskorrektur kann in den Aufnahmemodi [t], [d], [s],
[f] und [a] eingestellt werden. Sie können eine Belichtungs­
korrektur in 1/3-Einstellungsstufen um bis zu ±3 Stufen einstellen.
Ausführliche Informationen zur Belichtungskorrektur, wenn Modus [a]
und „ISO auto“ eingestellt sind, finden Sie auf Seite 139 sowie auf
Seite 140 für den Modus [t].
Sie die Belichtung.
1 Überprüfen
zz Drücken Sie den Auslöser halb
durch und überprüfen Sie die
Belichtungsstufenanzeige.
Überbelichtung für ein
helleres Bild
Schwächere Belichtung
für ein dunkleres Bild
Sie den gewünschten
2 Stellen
Korrekturwert ein.
zz Stellen Sie ihn ein, indem Sie beim
Drehen des Wahlrads <5> auf den
Bildschirm sehen.
ggDie Belichtungskorrektur wird mit dem
Symbol <O> angezeigt.
Sie aus.
3 Lösen
zz Um die Belichtungskorrektur
abzubrechen, stellen Sie die
Belichtungsstufenanzeige <N> auf den
Standard-Belichtungsindex (<C>) ein.
Wenn [z3: Auto Lighting Optimizer/z3: Autom. Belichtungs­
optimierung] (S. 104) auf eine andere Option als [Deaktivieren]
eingestellt ist, kann das Bild hell aussehen, auch wenn eine verminderte
Belichtungskorrektur für ein dunkleres Bild eingestellt wurde.
Der Belichtungskorrekturwert bleibt auch nach Einstellen des
Hauptschalters auf <2> gespeichert.
154
h Belichtungsreihenautomatik (AEB)N
Die automatische Änderung der Verschlusszeit, der Blende oder der
ISO-Empfindlichkeit ermöglicht die Streuung der Belichtung für drei
aufeinanderfolgende Aufnahmen automatisch in 1/3-Einstellungsstufen um
bis zu ±3 Stufen. Dieser Modus wird als AEB (Belichtungsreihenautomatik)
bezeichnet.
* AEB steht für „Auto Exposure Bracketing“ (Belichtungsreihenautomatik).
1 Wählen Sie [z3: Beli.korr./AEB].
Sie den AEB-Bereich ein.
2 Stellen
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>,
(1)
Standardbelichtung
Unterbelichtung
Überbelichtung
um den AEB-Bereich einzustellen (1).
Durch Drücken der Tasten <Y> <Z>,
wird der Belichtungskorrekturwert
eingestellt.
zz Drücken Sie die Taste <0>,
um die Einstellung festzulegen.
ggWenn Sie das Menü schließen, wird
der AEB-Bereich auf dem Bildschirm
angezeigt.
Sie aus.
3 Lösen
zz Die drei Serienaufnahmen werden
je nach der Betriebsart in der
folgenden Reihenfolge ausgeführt:
Standardbelichtung, Unterbelichtung
und Überbelichtung.
zz AEB wird nicht automatisch
deaktiviert. Um AEB zu deaktivieren,
folgen Sie Schritt 2 und schalten Sie
die Anzeige des AEB-Bereichs aus.
155
Belichtungsreihenautomatik (AEB)
Wenn [z3: Auto Lighting Optimizer/z3: Autom.
Belichtungsoptimierung] (S. 104) auf eine andere Option als
[Deaktivieren] eingestellt ist, ist der AEB-Effekt möglicherweise reduziert.
ooBei AEB-Aufnahmen blinkt <A> unten links auf dem Bildschirm.
ooWenn der Antriebsmodus auf <u> eingestellt ist, müssen Sie den
Auslöser für jede Aufnahme dreimal drücken. Wenn <o> oder <i>
eingestellt ist und Sie den Auslöser ganz durchgedrückt halten, werden
drei Serienaufnahmen in Folge ausgeführt, und danach unterbricht die
Kamera automatisch die Aufnahme. Wenn <m> oder <l> eingestellt
ist, werden die drei Serienaufnahmen in Folge nach einer Verzögerung
von 10 oder 2 Sek. aufgenommen.
ooSie können AEB zusammen mit der Belichtungskorrektur einrichten.
ooDer Aufnahmemodus kann während der AEB-Aufnahme nicht geändert
werden.
ooAEB kann nicht mit Blitz, Multi-Shot-Rauschreduzierung oder
HDR‑Modus verwendet werden.
ooAEB wird automatisch abgebrochen, wenn Sie einen der folgenden
Vorgänge durchführen: Einstellen des Hauptschalters auf <2>
oder vollständiges Aufladen des Blitzes.
156
A Speichern der Belichtung für die
Aufnahme (AE-Speicherung)N
Sie können die Belichtung speichern, wenn Sie den Fokus und die
Belichtung separat einstellen oder mehrere Aufnahmen mit der gleichen
Belichtungseinstellung aufnehmen möchten. Drücken Sie zum Speichern der
Belichtung die Taste <A>, verändern Sie dann den Bildausschnitt, und erstellen
Sie die Aufnahme. Dieser Modus wird als AE-Speicherung bezeichnet. Dieser
Modus eignet sich am besten für die Aufnahme von Motiven im Gegenlicht usw.
Sie das Motiv scharf.
1 Stellen
zz Drücken Sie den Auslöser halb durch.
ggDie Belichtungseinstellung wird angezeigt.
2 ggDas Symbol <A> wird unten links im
Drücken Sie die Taste <A> (4).
Bildschirm angezeigt, um anzugeben,
dass die Belichtung gespeichert
wurde (AE-Speicherung).
zz Jedes Mal, wenn Sie die Taste
<A> drücken, wird die aktuelle
Belichtungseinstellung gespeichert.
Sie den Bildausschnitt neu
3 Wählen
aus, und lösen Sie aus.
zz Wenn Sie weitere Aufnahmen erstellen,
dabei aber die AE-Speicherung beibehalten
möchten, halten Sie die Taste <A>
gedrückt, und drücken Sie den Auslöser,
um ein weiteres Bild aufzunehmen.
Verwendung der AE-Speicherung
Wahlmethode für AF-Messfeld
Automatische Wahl
Manuelle Wahl
Die Belichtung wird mittenbetont Die Belichtung wird mittenbetont auf dem
q
auf dem AF-Messfeld gespeichert. ausgewählten AF-Messfeld gespeichert.
wre Die Belichtung wird mittenbetont auf dem Bildschirm gespeichert.
Mess­
methode
* Wenn im Modus [q] der Fokussierschalterfocus des Objektivs auf <MF>
eingestellt ist, wird die Belichtung mittenbetont auf dem Bildschirm gespeichert.
157
BULB: Verschiedene Belichtungen
In diesem Modus bleibt der Verschluss geöffnet, solange der Auslöser
vollständig durchgedrückt wird. Der Verschluss wird erst geschlossen,
wenn der Auslöser losgelassen wird. Diese fotografische Technik
wird als Langzeitbelichtung bezeichnet. Langzeitbelichtungen sind für
Nacht- oder Feuerwerksaufnahmen bzw. Aufnahmen anderer Motive,
z. B. des Himmels, geeignet, die lange Belichtungszeiten erfordern.
Sie den Aufnahmemodus
1 Stellen
auf [BULB] ein.
Sie den gewünschten
2 Legen
Blendenwert fest.
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>,
um den Wert einzustellen.
Sie aus.
3 Lösen
zz Die Aufnahme wird so lange belichtet,
wie Sie den Auslöser vollständig
gedrückt halten.
ggDie verstrichene Belichtungszeit wird
auf der LCD-Anzeige angezeigt.
ooRichten Sie die Kamera nicht auf starke Lichtquellen wie die Sonne oder
starke künstliche Lichtquellen. Dadurch können der Bildsensor oder
interne Kamerakomponenten beschädigt werden.
ooLangzeitbelichtungen führen zu höherem Bildrauschen als normal.
ooWenn „ISO Auto-Limit“ festgelegt ist, wird ISO 400 eingestellt (S. 608).
ooHalten Sie bei Aufnahmen mit Langzeitbelichtung mit Selbstauslöser
statt mit dem Langzeitbelichtungs-Timer den Auslöser vollständig
gedrückt (für Selbstauslöser- und Belichtungszeit).
158
Verschiedene Belichtungen
ooMit einer Einstellung von [z5: Rauschred. bei Langzeitbel.] können Sie
das Bildrauschen reduzieren, das bei Langzeitbelichtungen entsteht (S. 107).
ooBei Langzeitbelichtungen wird die Verwendung einer Stativbuchse und
eines Langzeitbelichtungs-Timers empfohlen.
ooZudem können Sie Aufnahmen mit Langzeitbelichtung machen, indem
Sie das Auslösekabel RS-60E3 verwenden (separat erhältlich, S. 176).
ooAufnahmen mit Langzeitbelichtung können auch über die drahtlose
Fernbedienung BR-E1 (separat erhältlich, S. 174) ausgelöst werden. Wenn
Sie die Sendetaste an der Fernbedienung drücken, wird die Langzeitbelichtung
entweder sofort oder mit einer Verzögerung von 2 Sekunden ausgelöst.
Drücken Sie die Taste erneut, um die Langzeitbelichtung zu beenden.
Langzeitbelichtungs-TimerM
Sie können die Belichtungszeit voreinstellen. Mit dem LangzeitbelichtungsTimer müssen Sie den Auslöser während der Langzeitbelichtung nicht
herunterdrücken. Dadurch werden Verwacklungsunschärfen minimiert.
Der Langzeitbelichtungs-Timer kann nur unter [BULB]
(Langzeitbelichtung) festgelegt werden. Er kann in keinem anderen
Modus eingestellt werden (bzw. funktioniert in keinem anderen Modus).
1 Wählen Sie [z6: Langzeitb.-Timer].
Sie [Aktiv.].
2 Wählen
zz Wählen Sie [Aktiv.] aus und drücken
Sie dann die Taste <B>.
159
Verschiedene Belichtungen
Sie die gewünschte
3 Stellen
Belichtungszeit ein.
zz Wählen Sie Stunde, Minute
oder Sekunde aus.
zz Drücken Sie <0>, um <r>
anzuzeigen.
zz Wählen Sie die gewünschte Zahl,
und drücken Sie <0>. (Sie kehren
zu <s> zurück.)
4 Wählen Sie [OK].
Sie aus.
5 Lösen
ggDrücken Sie den Auslöser komplett
durch, und die Langzeitbelichtung
startet und wird fortgesetzt, bis die
festgelegte Zeit abgelaufen ist.
zz [H] und die Belichtungszeit
werden bei Aufnahmen mit dem
Langzeitbelichtungs-Timer in der
LCD-Anzeige angezeigt.
zz Um die Timer-Einstellung zurückzusetzen,
stellen Sie in Schritt 2 [Deaktiv.] ein.
ooWenn Sie den Auslöser durchdrücken und wieder loslassen, während der
Langzeitbelichtungs-Timer läuft, wird die Langzeitbelichtung abgebrochen.
ooWenn Sie den Auslöser durchdrücken, nachdem die Belichtung
begonnen hat, wird die Langzeitbelichtung auch nach Ablauf der
Belichtungszeit fortgesetzt. (Die Langzeitbelichtung stoppt nicht
automatisch, wenn die eingestellte Belichtungszeit abläuft.)
ooDurch einen Wechsel der Aufnahmemodi wird der LangzeitbelichtungsTimer verworfen und die Einstellung [Deaktiv.] wiederhergestellt.
160
w: HDR-Aufnahmen (Hoher Dynamikumfang)N
Sie können Einzelbilder mit ausgeschnittenen Höhepunkten und
verringerten Schatten für einen hohen Dynamikumfang von Farbtönen
auch in kontrastreichen Szenen aufnehmen. HDR-Aufnahmen sind
effektiv für Landschaftsbilder und Stillleben.
Bei HDR-Aufnahmen werden für jede Aufnahme drei Bilder
mit unterschiedlichen Belichtungen (Standardbelichtung,
Unterbelichtung und Überbelichtung) in Folge aufgenommen
und dann automatisch zusammengeführt. Das HDR-Bild wird
als JPEG-Bild gespeichert.
* HDR steht für „High Dynamic Range“ (hoher Dynamikumfang).
1 Wählen Sie [z5: HDR-Modus].
Sie [Dynbereich einst.].
2 Wählen
zz Wählen Sie den Bereich aus und
drücken Sie <0>.
zz Wenn Sie [Auto] wählen, wird
der Dynamikbereich automatisch
abhängig vom Farbtonbereich des
Bilds insgesamt eingerichtet.
zz Je höher der Wert, desto größer
der Dynamikbereich.
zz Um den HDR-Modus zu beenden,
wählen Sie [HDR deaktiv.].
Sie [Effekt].
3 Wählen
zz Wählen Sie den Effekt aus und
drücken Sie <0>.
161
HDR-Aufnahmen (Hoher Dynamikumfang)
Effekte
zz[P] Natürlich
Für Bilder mit einem breiten Farbtonbereich, bei denen
Detailstufen in Licht- und Schattenbereichen sonst verloren gingen.
Ausgeschnittene Höhepunkte und Schatten werden verringert.
zz[A] Standard
Während ausgeschnittene Höhepunkte und Schatten stärker
verringert werden als mit dem Effekt [Natürlich], ist der Kontrast
niedriger und die Gradation flacher, sodass das Bild wie gemalt
aussieht. Die Umrisse des Motivs haben helle (oder dunkle) Ränder.
zz[B] Gesättigt
Die Farben sind stärker gesättigt als bei [Standard] und die
Kombination von niedrigem Kontrast und flacher Gradation führt
zu einem Grafikeffekt.
zz[C] Markant
Die Farben sind am stärksten gesättigt, sodass das Motiv
heraussticht und das Bild wie ein Ölgemälde aussieht.
zz[D] Prägung
Farbsättigung, Helligkeit, Kontrast und Gradation werden
zurückgestuft, sodass das Bild flach erscheint. Das Bild sieht
verblasst und alt aus. Die Umrisse des Motivs haben helle
(oder dunkle) Ränder.
Farbsättigung
Umrissschwerpunkt
Helligkeit
Farbton
Standard
Standard
Standard
Standard
Flach
Gesättigt
Hoch
Schwach
Standard
Flach
Markant
Höher
Stark
Standard
Flach
Prägung
Gering
Stärker
Dunkel
Flacher
Jeder Effekt wird angewendet, während er auf den Eigenschaften des
aktuell eingestellten Bildstils basiert (S. 88).
162
HDR-Aufnahmen (Hoher Dynamikumfang)
eine Option [HDR fortsetzen] ein.
4 Stellen
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
zz Bei [Nur 1 Aufn.] wird der HDRModus nach der ersten Aufnahme
automatisch deaktiviert.
zz Bei [Jede Aufn.] bleibt der HDRModus aktiv, bis die Einstellung in
Schritt 2 auf [HDR deaktiv.] gesetzt
wird.
Sie [Auto Bildabgleich].
5 Wählen
zz Wählen Sie [Aktivieren] für
Aufnahmen aus freier Hand. Wenn
Sie ein Stativ verwenden, wählen
Sie [Deaktivieren]. Drücken Sie
anschließend <0>.
Sie die zu speichernden
6 Legen
Bilder fest.
zz Wählen Sie [Alle Bilder] und
drücken Sie <0>, um die
drei aufgenommenen Bilder und
resultierende HDR-Bild zu speichern.
zz Wählen Sie [Nur HDR-Bld.] und drücken
Sie anschließend die Taste <0>, um
nur das HDR-Bild zu speichern.
Sie aus.
7 Lösen
zz Wenn Sie den Auslöser ganz
durchdrücken, werden drei Bilder
nacheinander aufgenommen und
das HDR-Bild wird auf der Karte
gespeichert.
163
HDR-Aufnahmen (Hoher Dynamikumfang)
ooRAW HDR-Bilder werden mit der Bildqualität JPEG73 aufgenommen.
RAW+JPEG-HDR-Bilder werden mit der angegebenen JPEG-Bildqualität
aufgenommen. Die drei für ein HDR-Bild aufgenommenen Bilder liegen
ebenfalls in der festgelegten Bildqualität vor.
ooBei erweiterter ISO-Empfindlichkeit (L, H1, H2) sind keine HDRAufnahmen möglich. HDR-Aufnahmen sind möglich mit ISO 100–40000
(variiert je nach Einstellung der Optionen [Minimum] und [Maximum]
für [ISO-Bereich]).
ooDas Blitzlicht wird bei HDR-Aufnahmen nicht ausgelöst.
ooAEB ist nicht verfügbar.
ooWenn Sie ein sich bewegendes Motiv aufnehmen, hinterlässt dieses
unter Umständen Nachbilder.
ooBei HDR-Aufnahmen werden drei verschiedene Bilder mit
unterschiedlichen Verschlusszeiten aufgenommen, die automatisch
eingestellt werden. Daher werden auch in den Aufnahmemodi [t], [s]
und [a] die Verschlusszeiten verschoben, basierend auf der von Ihnen
gewählten Verschlusszeit.
ooUm ein Verwackeln der Kamera zu vermeiden, kann eine hohe
ISO‑Empfindlichkeit eingestellt werden.
164
HDR-Aufnahmen (Hoher Dynamikumfang)
ooWenn Sie HDR-Bilder aufnehmen, während [Auto Bildabgleich] auf
[Aktivieren] eingestellt ist, werden dem Bild keine Informationen für
die AF-Messfeldanzeige (S. 309) und Staublöschungsdaten (S. 121)
hinzugefügt.
ooWenn Sie HDR-Bilder mit freier Hand aufnehmen, während die
Option [Auto Bildabgleich] auf [Aktivieren] eingestellt ist, kann es
vorkommen, dass der Bildrand ein wenig beschnitten und die Auflösung
leicht verringert wird. Darüber hinaus kann es vorkommen, dass der
automatische Bildabgleich aufgrund von Kameraverwacklung nicht
angewendet werden kann. Beachten Sie, dass der automatische
Bildabgleich bei extrem hellen (oder dunklen) Belichtungseinstellungen
möglicherweise nicht korrekt funktioniert.
ooWenn Sie HDR-Bilder mit freier Hand aufnehmen, während die
Option [Auto Bildabgleich] auf [Deaktivieren] eingerichtet ist, kann
es vorkommen, dass die drei Bilder nicht korrekt ausgerichtet sind.
In diesem Fall fällt der HDR-Effekt geringer aus. Die Verwendung eines
Stativs wird empfohlen.
ooDer automatische Bildabgleich funktioniert u. U. bei sich wiederholenden
Mustern (Gitter, Streifen usw.) oder bei flachen Bildern mit geringer
Farbtonvariation unter Umständen nicht korrekt.
ooDie Farbgradation des Himmels oder von weißen Wänden wird
möglicherweise nicht korrekt wiedergegeben. Es kann zu unregelmäßiger
Farbverteilung, unregelmäßiger Belichtung oder Bildrauschen kommen.
ooHDR-Aufnahmen unter Leuchtstoff- oder LED-Lampen können zu
unnatürlicher Farbwiedergabe in den beleuchteten Bereichen führen.
ooBei HDR-Aufnahmen werden die Bilder zusammengeführt und dann
auf der Speicherkarte gespeichert. Der Vorgang kann daher etwas Zeit
in Anspruch nehmen. [BUSY] wird auf Bildschirm und LCD-Anzeige
angezeigt, wenn Bilder verarbeitet werden. Eine Aufnahme ist dann
erst wieder nach abgeschlossener Verarbeitung möglich.
165
P MehrfachbelichtungenN
Bei Mehrfachbelichtungen (2–9) können Sie sehen, wie die Bilder zu
einem Einzelbild zusammengeführt werden.
Sie
1 Wählen
[z5: Mehrfachbelichtg.].
Sie eine Option
2 Stellen
[Mehrfachbelichtg.] ein.
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
zz Um die Mehrfachbelichtung zu
beenden, wählen Sie [Deaktivieren].
zzEin: Fkt/Strg (Priorität für Funktion und Steuerung)
Diese Einstellung ist praktisch, wenn Sie sukzessive unter Prüfung
des Ergebnisses Mehrfachbelichtungsaufnahmen erstellen. Während
der Reihenaufnahme wird die Aufnahmegeschwindigkeit stark sinken.
zzEin: Reih. aufn (Priorität für Reihenaufnahme)
Diese Einstellung wird bei Mehrfachbelichtungs-Reihenaufnahmen von
beweglichen Motiven verwendet. Eine Reihenaufnahme ist ohne die
folgenden Vorgänge möglich: Anzeige des Menüs, Livebild-Anzeige,
Rückschau nach Bildaufnahme, Bildwiedergabe und letztes Bild
rückgängig machen (S. 172). Aufgenommene Bilder werden nicht
angezeigt.
Bitte beachten Sie, dass nur das zusammengeführte Mehrfach­
belichtungs­bild gespeichert wird. (Für eine Mehrfachbelichtungsaufnahme
verwendete Einzelbelichtungen werden verworfen.)
Bei einigen Objektiven ist die Mehrfachbelichtungsaufnahme
möglicherweise nicht möglich.
166
Mehrfachbelichtungen
Sie [Mehrfachbel. Strg].
3 Wählen
zz Wählen Sie die gewünschte
Steuermethode für die
Mehrfachbelichtung und drücken
Sie anschließend die Taste <0>.
zzAdditiv
Die Belichtung von jedem einzelnen aufgenommenen Bild wird kumulativ
hinzugefügt. Stellen Sie basierend auf dem Wert für [Anzahl Belichtg.]
eine negative Belichtungskorrektur ein. Befolgen Sie nachstehende
Anleitung, um den gewünschten Belichtungskorrekturwert einzustellen.
Leitfaden zur Einstellung der Belichtungskorrektur nach Anzahl
der Belichtungen
Zwei Belichtungen: -1 Stufe, drei Belichtungen: -1,5 Stufen,
vier Belichtungen: -2 Stufen
zzDurchschnitt
Basierend auf dem Wert für [Anzahl Belichtg.] wird bei Aufnahmen mit
Mehrfachbelichtungen automatisch eine negative Belichtungskorrektur
angewendet. Wenn Sie Mehrfachbelichtungen der gleichen Szene
aufnehmen, wird die Belichtung des Motivhintergrunds automatisch
kontrolliert, um eine Standardbelichtung zu erzielen.
zzHell/Dunkel
Die Helligkeit (oder Dunkelheit) des Grundbilds und der hinzuzufügenden
Bilder wird an der gleichen Stelle verglichen und helle (oder dunkle)
Bereiche bleiben erhalten. Einige Farbüberlappungen werden abhängig
von der relativen Helligkeit (oder Dunkelheit) der Bilder gemischt.
Sie die Option
4 Stellen
[Anzahl Belichtg.] ein.
zz Wählen Sie die Anzahl der Belichtungen
aus, und drücken Sie <0>.
zz Sie können zwischen 2 und
9 Belichtungen wählen.
167
Mehrfachbelichtungen
Sie die zu speichernden
5 Legen
Bilder fest.
zz Wählen Sie [Alle Bilder], und drücken
Sie anschließend die Taste <0>,
um alle einzelnen Belichtungen
und das zusammengeführte
Mehrfachbelichtungsbild zu speichern.
zz Wählen Sie [Nur Ergebnis]
und drücken Sie dann <0>,
um nur das zusammengeführte
Mehrfachbelichtungsbild zu speichern.
Sie eine [Mehrf.bel. forts.] ein.
6 Stellen
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
zz Bei [Nur 1 Aufn.] wird der Mehrfach­
belichtungsmodus nach Abschluss
der Aufnahme automatisch beendet.
zz Bei [Fortlaufend] bleibt der
Mehrfachbelichtungsmodus aktiv, bis
Sie die Einstellung in Schritt 2 auf
[Deaktivieren] setzen.
(1)
Sie die erste Belichtung auf.
7 Nehmen
ggWenn [Ein:Fkt/Strg] eingestellt ist,
wird das Bild nach der Aufnahme
angezeigt.
zz Sie können die verbleibenden
auf dem Bildschirm angezeigten
Belichtungen (1) überprüfen.
zz Durch Drücken der Taste <x>
können Sie das aufgenommene Bild
anzeigen (S. 172).
168
Mehrfachbelichtungen
Sie die nächste Belichtung auf.
8 Nehmen
zz Wenn [Ein:Fkt/Strg] eingestellt ist,
werden die bisher aufgenommenen
Bilder zusammengefügt angezeigt.
Um ausschließlich das aktuelle Bild
anzuzeigen, drücken Sie wiederholt
die Taste <B>.
zz Die Mehrfachbelichtungsaufnahme
endet, wenn die festgelegte Anzahl
an Belichtungen erreicht ist.
ooWenn [Ein:Fkt/Strg] eingestellt ist, können Sie die Taste <x> drücken,
um die bisher aufgenommenen mehrfachbelichtet Bilder anzuzeigen
oder die vorherige Einzelbelichtung zu löschen (S. 172).
ooDie Aufnahmeinformationen für die letzte Aufnahme werden
aufgezeichnet und an die Mehrfachbelichtungsaufnahme angehängt.
169
Mehrfachbelichtungen
ooDie Einstellungen für Bildqualität, ISO-Empfindlichkeit, Bildstil, High
ISO-Rauschreduzierung, Farbraum usw., die für die erste Belichtung
verwendet wurden, werden auch für die weiteren Belichtungen
übernommen.
ooWenn [z4: Bildstil] auf [Auto] eingestellt ist, wird für die Aufnahme
[Standard] angewendet.
ooWenn [Ein:Fkt/Strg] und [Additiv] eingestellt ist, sehen Bildrauschen, eine
unregelmäßige Farbverteilung, Streifen oder ähnliche Probleme, die sich
auf die bei der Aufnahme angezeigten Bilder auswirken, unter Umständen
in der endgültigen Mehrfachbelichtungsaufnahme anders aus.
ooBei Mehrfachbelichtungen werden mit der Anzahl der Belichtungen
auch das Bildrauschen, die unregelmäßige Farbverteilung und die
Streifenbildung zunehmen.
ooWenn [Additiv] eingestellt ist, kann die Bildverarbeitung nach der
Aufnahme der Mehrfachbelichtungen einige Zeit in Anspruch nehmen.
(Die Zugriffsleuchte leuchtet länger.)
ooIn Schritt 8 weichen Helligkeit und Bildrauschen des während der
Aufnahme angezeigten Mehrfachbelichtungsbilds vom endgültig
gespeicherten Mehrfachbelichtungsbild ab.
ooAufnahmen mit Mehrfachbelichtung werden abgebrochen, wenn Sie
den Hauptschalter auf <2> stellen oder Akkus oder Karten wechseln.
ooDas Umschalten auf den Aufnahmemodus [A] beendet die Aufnahmen
mit Mehrfachbelichtung.
170
Mehrfachbelichtungen
Zusammenführen von Mehrfachbelichtungen mit einem
auf der Karte gespeicherten Bild
Sie können ein auf der Karte gespeichertes RAW-Bild als erste Einzelbelichtung
auswählen. Die Bilddaten des ausgewählten RAW-Bilds bleiben dabei unverändert.
Es können nur 1- oder F-Bilder verwendet werden. JPEGBilder können nicht ausgewählt werden. Welche Bilder festgelegt
werden können, ist zudem vom angebrachten Objektiv abhängig.
Einzelheiten hierzu finden Sie in der folgenden Tabelle.
Sie [Bildauswahl
1 Wählen
Mehrfachbelichtung] aus.
Sie das erste Bild.
2 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um das Bild zu wählen, das als die
erste Belichtung verwendet werden
soll, und drücken Sie dann <0>.
zz Wählen Sie [OK].
ggDie Dateinummer des ausgewählten Bilds
wird am unteren Bildschirmrand angezeigt.
Sie aus.
3 Lösen
zz Nachdem Sie das erste Bild ausgewählt
zzAuswählbare Bilder
haben, wird die Anzahl der verbleibenden
Belichtungen, wie unter [Anzahl Belichtg.]
eingestellt, um 1 heruntergesetzt.
Angebrachtes Aufnahmefunktion
Auswählbare Bilder
Objektiv
„Bildausschnitt“
Aus
Mit voller Größe aufgenommene RAW-Bilder
RF/
EF-Objektiv
Ein
Mit der Aufnahmefunktion „Bildausschnitt“ oder
einem EF-S Objektiv erstellte RAW-Bilder
EF-S Objektiv
–
ooDiese Bilder können nicht als erste Belichtung ausgewählt werden: Mit der
Einstellung [z3: Tonwert Priorität] auf [Aktivieren] oder [Erweitert]
aufgenommene Bilder oder Bilder, bei denen [z1: zAusschnitt-/Seiten­
verhältnis] nicht auf [Vollformat] oder [1,6x (Ausschnitt)] eingestellt war.
oo[Deaktivieren] wird für [z2: ObjektivAberrationskorrektur] und [z3: Auto
Lighting Optimizer/z3: Autom. Belichtungsoptimierung] angewendet, unabhängig
von den Einstellungen für das Bild, das als erste Belichtung ausgewählt wurde.
171
Mehrfachbelichtungen
ooEinstellungen für ISO-Empfindlichkeit, Bildstil, High
ISO‑Rauschreduzierung, Farbraum usw., die für das erste 1-Bild gelten,
werden auch für die darauffolgenden Belichtungen übernommen.
ooWenn als Bildstil [Auto] für das erste Bild eingestellt ist, das als erstes
Bild gewählt wurde, wird bei der Aufnahme [Standard] angewendet.
ooSie können keine Bilder auswählen, die mit einer anderen Kamera aufgenommen wurden.
ooBilder, die mit Objektiven aufgenommen wurden, die mit Mehrfachbelichtungsaufnahmen
nicht kompatibel sind, können nicht ausgewählt werden (als erste Einzelbelichtung).
oo[Bildauswahl Mehrfachbelichtung] ist nur verfügbar, wenn ein Objektiv angebracht ist.
ooSie können auch ein in Mehrfachbelichtungsaufnahmen verwendetes RAW-Bild auswählen.
ooWählen Sie [Bild entf.], um die Bildauswahl zu verwerfen.
Prüfen und Löschen von Mehrfachbelichtungen während der Aufnahme
Bevor Sie die Aufnahmen der festgelegten
Anzahl von Belichtungen mit [Ein:Fkt/Strg]
(nicht mit [Ein:Reih.aufn]) fertigstellen, können
Sie durch Drücken der Taste <x> die bisherige
Mehrfachbelichtungsaufnahme anzeigen, die
Belichtung prüfen und die Bildebenen sehen.
Durch Drücken der Taste <L> werden die
Funktionen angezeigt, die während der Mehrf­achbelichtungsaufnahme verfügbar sind.
Betrieb
Beschreibung
Sie kehren zu dem Bildschirm zurück, der vor dem
2 Zum vorigen
Bildschirm zurück Drücken der Taste <L> aktiv war.
Löscht das letzte Bild, das Sie aufgenommen haben
etztes Bild
qL
(nehmen Sie ein neues Bild auf). Die Anzahl der
rückgängig machen verbleibenden Belichtungen wird um 1 erhöht.
Wenn [Quellbild. speich: Alle Bilder] eingestellt ist,
werden vor dem Beenden alle Einzelbelichtungen und die
S
peichern
und
bisher erstellte Mehrfachbelichtungsaufnahme gespeichert.
W
Wenn [Quellbild. speich: Nur Ergebnis] eingestellt ist,
beenden
wird vor dem Beenden nur die bis zu diesem Zeitpunkt
erstellte Mehrfachbelichtungsaufnahme gespeichert.
rO
hne zu speichern Die Aufnahme mit Mehrfachbelichtung wird ohne
Speichern des Bildmaterials beendet.
beenden
Während einer Mehrfachbelichtungsaufnahme können Sie nur
Mehrfachbelichtungsaufnahmen wiedergeben.
172
Mehrfachbelichtungen
Häufig gestellte Fragen
zzGibt es irgendwelche Beschränkungen zur Bildqualität?
Alle Einzelbelichtungen und die Mehrfachbelichtungsaufnahme
werden in der angegebenen Bildqualität erstellt. Alle Qualitäts­
einstellungen für JPEG-Bilder können ausgewählt werden.
zzKann ich auf der Karte gespeicherte Bilder zusammenführen?
Mit der Option [Bildauswahl Mehrfachbelichtung] können Sie die
erste Einzelbelichtung unter den auf der Karte gespeicherten Bildern
auswählen (S. 171). Sie können jedoch nicht mehrere Bilder
zusammenführen, die bereits auf der Karte gespeichert sind.
zzWie sind Mehrfachbelichtungsdateien nummeriert?
Wenn die Kamera zum Speichern aller Bilder eingestellt ist, sind
Mehrfachbelichtungsaufnahme-Dateien mit der Zahl nach der
letzten Einzelbelichtung benannt, mit der sie erstellt wurden.
zzIst die automatische Abschaltung während einer
Mehrfachbelichtungsaufnahme aktiv?
Wenn [Autom. Absch.] unter [52: Stromsparmodus] auf
eine andere Option als [Deaktivieren] gestellt ist, wird die
Kamera nach ca. 30 Minuten automatisch ausgeschaltet. Damit
wird auch die Mehrfachbelichtungsaufnahme beendet und alle
Mehrfachbelichtungseinstellungen werden gelöscht.
173
Aufnahmen mit Fernbedienung
Die drahtlose Fernbedienung BR-E1 (separat erhältlich) mit Bluetooth®Unterstützung und Niedrigenergietechnologie ermöglicht Aufnahmen mit
Fernbedienung aus bis zu ca. 5 Metern Entfernung von der Kamera.
Pairing
Um die BR-E1 verwenden zu können, müssen Sie zunächst ein
Pairing für Kamera und Fernbedienung durchführen (verbinden und
registrieren). Anweisungen zum Pairing finden Sie auf Seite 408.
Gehen sie nach dem Pairing der Geräte wie folgt vor.
Sie die Taste <B> (9).
1 Drücken
zz Drücken Sie bei einem auf dem
Bildschirm angezeigten Bild die
Taste <B>.
Sie eine Option für den
2 Legen
Antriebsmodus fest.
zz Drehen Sie das Wahlrad <5>, um
das Element für den Antriebsmodus
auszuwählen.
Sie den Selbstauslöser
3 Wählen
bzw. die Fernbedienung.
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>, um
<Q> oder <k> auszuwählen.
174
Aufnahmen mit Fernbedienung
Sie aus.
4 Lösen
zz Durch Drücken der Taste <2> auf der
Fernbedienung können Sie auch den
Autofokus verwenden.
zz Um die Aufnahme zu erstellen, drücken Sie
die Auslösetaste auf der Fernbedienung.
zz Detaillierte Aufnahmeanweisungen
finden Sie in der Bedienungs­
anleitung der BR-E1.
Infrarotfernbedienungen wie die RC-6 können nicht verwendet werden.
ooWenn eine Fokussierung mit AF nicht möglich ist, fokussieren
Sie manuell vor der Aufnahme (S. 281).
ooDie Zeit für die automatische Abschaltung verlängert sich,
wenn die Kamera für Fernaufnahmen eingestellt ist.
ooDie Fernbedienung kann auch für Movie-Aufnahmen verwendet
werden (S. 245).
175
Verwenden eines Auslösekabels
Sie können für die Aufnahme ein
Auslösekabel RS-60E3 (separat erhältlich)
anschließen.
Detaillierte Anweisungen zur Bedienung
finden Sie in der Bedienungsanleitung
des Auslösekabels.
Sie die Anschluss­
1 Öffnen
abdeckung der Kamera.
Sie den Stecker mit der
2 Verbinden
Fernbedienungsbuchse.
176
D Blitzaufnahmen
Speedlite der Serie EL/EX für EOS Kameras
Mit einem Speedlite der Serie EL/EX (separat erhältlich) sind
Blitzaufnahmen ganz einfach.
Detaillierte Informationen zur Bedienung finden Sie in der
Bedienungsanleitung des Speedlite der Serie EL/EX. Diese Kamera
ist eine Kamera des Typs A, die mit allen Speedlite-Blitzgeräten der
Serie EL/EX kompatibel ist.
Informationen zum Einstellen der Blitzlichtfunktionen und der
Individualfunktionen für Blitzlicht über den Menübildschirm der
Kamera finden Sie auf der Seite 179.
zzBlitzbelichtungskorrektur
Sie können die Blitzleistung (Blitzbelichtungskorrektur) anpassen.
Drücken Sie bei einem auf dem Bildschirm angezeigten Bild die
Taste <B> und drehen Sie das Wahlrad <5>, um die Option
für die Blitz­belichtungskorrektur auszuwählen. Drehen Sie dann
das Wahlrad <6>, um die Blitz­belichtungs­korrektur einzustellen.
Sie können eine Blitz­belichtungs­korrektur in 1/3-Einstellungsstufen
um bis zu ±3 Stufen einstellen.
zzFE-Speicherung
Hiermit können Sie eine geeignete Blitzbelichtung für einen bestimmten
Bereich des Motivs erzielen. Richten Sie die Mitte des Suchers auf
das Motiv, drücken Sie die Taste <A> an der Kamera, wählen Sie den
gewünschten Bildausschnitt, und nehmen Sie das Bild auf.
Auch wenn Sie eine negative Blitzbelichtungskorrektur eingestellt haben
(um Bilder dunkler zu halten), können weiterhin helle Bilder aufgenommen
werden, außer wenn [z3: Auto Lighting Optimizer/z3: Autom.
Belichtungsoptimierung] (S. 104) auf [Deaktivieren] eingestellt ist.
ooWenn die Autofokussierung bei schwachem Licht schwierig ist,
sendet Speedlite bei Bedarf automatisch ein AF-Hilfslicht aus.
ooSie können die Blitzbelichtungskorrektur mittels Schnelleinstellung
(S. 68) oder mit [Blitzfunktion Einstellungen] unter [z2: Steuerung
externes Speedlite] (S. 182) einstellen.
ooDie Kamera kann ein Speedlite automatisch einschalten, wenn
die Kamera eingeschaltet wird. Einzelheiten dazu finden Sie in der
Bedienungsanleitung von Speedlites, die diese Funktion unterstützen.
177
Blitzaufnahmen
Andere Speedlites von Canon als die der Serie EL/EX
zz Der Blitz kann mit einem Speedlite der EZ/E/EG/ML/TL-Serie
im Blitzautomatikmodus „A-TTL“ oder „TTL“ nur mit voller
Leistung abgegeben werden.
Stellen Sie den Aufnahmemodus der Kamera auf manuelle
Belichtung [a] oder Verschlusszeitautomatik [f] und passen
Sie vor der Aufnahme die Blendeneinstellung an.
zz Bei Verwendung eines Speedlite mit manuellem Blitzmodus
nehmen Sie die Bilder im manuellen Blitzmodus auf.
Nicht von Canon stammende Blitze
zzSynchronzeit
Die Digitalkamera ermöglicht die Synchronisierung mit kompakten
Blitzgeräten anderer Hersteller von 1/200 Sekunden und niedrigeren
Geschwindigkeiten. Die Blitzdauer solcher Anlagen ist länger als
die von Kompaktblitzgeräten und kann je nach Modell variieren.
Überprüfen Sie vor der Aufnahme ob Flash Sync ordnungsgemäß
durchgeführt wird, und stellen Sie Testaufnahmen auf eine
Synchronzeit von ca. 1/60 bis 1/30 Sek. ein.
ooBei Verwendung der Kamera mit einem Blitz oder Blitzzubehör eines
anderen Kameraherstellers sind nicht nur Fehlfunktionen, sondern
auch Kameraschäden möglich.
ooSchließen Sie kein Hochspannungsblitzgerät am Zubehörschuh der
Kamera an, da es unter Umständen nicht ausgelöst wird.
Blitzaufnahmen über einen PC-Anschluss sind mit dem Akkugriff BG-E22
(separat erhältlich) möglich.
178
Einstellen der BlitzfunktionN
Da Speedlites der Serie EL/EX kompatible Blitzfunktionseinstellungen
haben, können Sie den Menübildschirm der Kamera verwenden,
um die Funktionen des Speedlites sowie individuelle Blitzfunktionen
einzurichten. Bringen Sie das Speedlite an die Kamera an, und
schalten Sie es ein, bevor Sie die Blitzfunktionen festlegen.
Einzelheiten zu den Funktionen des Speedlite finden Sie in der
Bedienungsanleitung für das Gerät.
Sie [z2: Steuerung
1 Wählen
externes Speedlite].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Wählen Sie ein Element aus, und
drücken Sie anschließend <0>.
179
Einstellen der Blitzfunktion
Blitzzündung
Wählen Sie [Aktiv.], um Blitz­aufnahmen
zu ermöglichen. Wählen Sie [Deakt.],
um die Blitzzündung zu deaktivieren
oder das AF-Hilfslicht zu aktivieren.
Bei einem Speedlite mit Unterstützung für eine automatische
Blitzzündung können Sie ebenfalls die folgenden Einstellungen
konfigurieren, um die automatische Auslösung je nach
Aufnahmebedingung zu aktivieren.
●●Stellen Sie [Blitzzündung] auf [Aktiv.] ein.
●●Stellen Sie das Speedlite auf den automatischen Blitzmodus ein.
●●Stellen Sie den Aufnahmemodus der Kamera auf [A] oder [d] ein.
Detaillierte Aufnahmeanweisungen finden Sie in der Bedienungs­
anleitung der Speedlites mit Unterstützung für eine automatische
Blitzzündung.
E-TTL II-Blitzmessung
Bei normalen Blitzlichtaufnahmen
wird hier [Mehrfeld] eingestellt. Wenn
Sie [Integral] einstellen, wird die
Blitzbelichtung für das gesamte Bildfeld
integral ausgemessen. Je nach Situation
kann eine Blitzbelichtungskorrektur
erforderlich sein. Diese Einstellung
eignet sich für fortgeschrittene Benutzer.
180
Einstellen der Blitzfunktion
Langzeitsynchronisation
Sie können die Blitzsynchronzeit
für Blitzaufnahmen im Verschluss­
zeitautomatik-Modus [f] oder im
Programmautomatik-Modus [d]
einstellen.
zz[
] 1/200-30 Sek. automatisch
zz[
] 1/200-1/60 Sek. automatisch
zz[
] 1/200 Sek. (fest)
Die Blitzsynchronzeit wird je nach Umgebungshelligkeit
automatisch auf einen Wert zwischen 1/200 und 30 Sek. eingestellt.
Aufnahmen mit Langzeitsynchronisation erfolgen unter bestimmten
Aufnahmebedingungen und in Umgebungen mit schwachem Licht;
die Verschlusszeit wird automatisch verkürzt.
Verhindert die automatische Einstellung einer langen Verschlusszeit
bei schwacher Beleuchtung. Gut geeignet zur Vermeidung von
Unschärfe des Objekts und Verwacklung der Kamera. Das Motiv
wird zwar gut vom Blitz ausgeleuchtet, der Hintergrund kann jedoch
dunkel erscheinen.
Die Blitzsynchronzeit ist fest auf 1/200 Sek. eingestellt. Dies ist besser
zur Vermeidung von Unschärfe des Motivs und Verwacklung der
Kamera geeignet als die Einstellung [1/200-1/60Sek. automatisch].
Allerdings erscheint der Hintergrund des Motivs bei wenig Licht
dunkler als bei der Einstellung [1/200-1/60Sek. automatisch].
ooStandardmäßig ist [1/200-1/60Sek. automatisch] eingestellt. Um die
Langzeitsynchronisation im Modus [f] oder [d] zu verwenden, stellen
Sie [1/200-30Sek. automatisch] ein.
ooHi-Speed-Synchronisation ist im Modus [f] oder [d] nicht verfügbar,
wenn [1/200 Sek. (fest)] eingestellt ist.
181
Einstellen der Blitzfunktion
Safety FE
Um eine Überbelichtung durch eine
Blitzzündung am Tage oder bei kurzer
Entfernung zu vermeiden, kann die Kamera
mit „ISO auto“ die ISO-Empfindlichkeit
automatisch herabsetzen und Aufnahmen
mit Standard-Motivbelichtung erstellen.
Blitzfunktionseinstellungen
Die angezeigten Informationen, die Anzeigeposition sowie die
verfügbaren Optionen variieren abhängig vom Speedlite-Modell,
den Einstellungen der Individualfunktionen, dem Blitzmodus und
anderen Faktoren. Einzelheiten zu den Funktionen des Speedlite
finden Sie in der Bedienungsanleitung für das Gerät.
Beispielanzeige
(2)
(1)
(3)
(4)
(6)
(5)
(1)
(2)
Blitzmodus
Drahtlosfunktionen/
Blitzverhältnissteuerung
Zoomblitz (Leuchtwinkel)
(3)
(4)
(5)
(6)
Verschluss-Synchronisation
Blitzbelichtungskorrektur
Blitzbelichtungs-Bracketing
Die Funktionen sind bei Verwendung von Speedlites der Serie EX
eingeschränkt, die nicht mit Blitzfunktionseinstellungen kompatibel sind.
182
Einstellen der Blitzfunktion
zzBlitzmodus
Sie können den Blitzmodus Ihren Bedürfnissen entsprechend auswählen.
[E-TTL II-Blitzmessung] ist der
Standardmodus für Aufnahmen mit
automatischem Blitz bei Verwendung von
Speedlite-Blitzgeräten der Serie EL/EX.
Im Modus [Manueller Blitz] können Sie
die [Blitzleistungsstufe] des Speedlites
selbst einrichten.
Im Modus [CSP] (Modus Priorität Reihenaufnahme) wird die Blitzleistung
automatisch in einem Schritt gesenkt und die ISO-Empfindlichkeit in
einem Schritt erhöht. Dies ist nützlich bei Reihenaufnahmen und spart
Akkuleistung für den Blitz.
Informationen zu weiteren Blitzmodi finden Sie in der Bedienungs­
anleitung des mit dem entsprechenden Blitzmodus kompatiblen
Speedlite-Geräts.
Passen Sie die Belichtungskorrektur (S. 154) nach Bedarf an, falls eine
Überbelichtung aufgrund von Blitzaufnahmen mit [CSP] im Modus [t],
[s] oder [a] vorliegt.
Bei [CSP] ist die ISO-Empfindlichkeit automatisch auf [Auto] eingestellt.
Für [Safety FE] ist ebenfalls automatisch [Aktivieren] festgelegt. Prüfen
Sie nach Abbruch von [CSP] die ISO-Empfindlichkeit und die [Safety FE]Einstellung.
183
Einstellen der Blitzfunktion
zzDrahtlosfunktionen/Blitzverhältnissteuerung
Über optische oder Funkübertragung
können Sie drahtlos (mehrfache)
Blitzaufnahmen vornehmen.
Einzelheiten zu den Drahtlosfunktionen
finden Sie in der Bedienungsanleitung
eines Speedlite, das mit Aufnahmen mit
drahtlosem Blitz kompatibel ist.
Mit einem Makroblitzgerät (MR-14EX II
usw.), das mit Blitzfunktionseinstellungen
kompatibel ist, können Sie das
Blitzverhältnis zwischen den Blitzröhren
oder Blitzköpfen A und B einstellen.
Als Alternative können Sie ein
drahtloses Blitzgerät mit zusätzlichen
Empfängereinheiten verwenden.
Einzelheiten zur Blitzverhältnissteuerung
erhalten Sie in der Bedienungsanleitung
des Makroblitzgeräts.
zzZoomblitz (Leuchtwinkel)
Da Speedlite-Geräte einen einstellbaren
Blitzkopf haben, können Sie den
Leuchtwinkel variieren. Normalerweise
sollte diese Funktion auf [AUTO]
eingestellt sein, sodass die Kamera
den Leuchtwinkel automatisch an die
Brennweite des Objektivs anpasst.
184
Einstellen der Blitzfunktion
zzVerschluss-Synchronisation
Im Normalfall sollten Sie hier
[Synchronisation 1. Verschluss]
einstellen, damit der Blitz gleichzeitig
mit Belichtungsbeginn gezündet wird.
Wenn Sie [Synchronisation 2. Verschluss] einstellen, wird der
Blitz unmittelbar vor dem Ende der Verschlusszeit ausgelöst. Wenn
Sie diese Einstellung mit einer langen Verschlusszeit kombinieren,
können Sie Lichtspuren erzeugen, wie z. B. bei Autoscheinwerfern
bei Nacht, die für mehr Natürlichkeit sorgen. Wenn „Synchronisation
2. Verschluss“ zusammen mit [E-TTL II-Blitzmessung] eingestellt ist,
wird der Blitz zweimal hintereinander ausgelöst: Der erste Blitz erfolgt
beim Durchdrücken des Auslösers und der zweite unmittelbar vor dem
Ende der Belichtung.
Wenn Sie [Hi-Speed-Synchronisation] einstellen, kann der Blitz
bei allen Verschlusszeiten verwendet werden. Dies ist effektiv,
wenn Sie Aufnahmen mit Hintergrundunschärfe (geöffnete Blende)
beispielsweise bei Tageslicht machen möchten.
Wenn Sie die Option „Synchronisation 2. Verschluss“ verwenden, stellen Sie
die Verschlusszeit auf 1/80 Sek. oder länger ein. Wenn die Verschlusszeit
1/90 Sek. oder höher ist, wird automatisch „Synchronisation 1. Verschluss“
angewandt, selbst wenn [Synchronisation 2. Verschluss] eingestellt ist.
185
Einstellen der Blitzfunktion
zzBlitzbelichtungskorrektur
Sie können eine Blitzbelichtungs­
korrektur in 1/3-Einstellungsstufen
um bis zu ±3 Stufen einstellen.
Einzelheiten hierzu finden Sie in der
Bedienungsanleitung des Speedlite.
Wenn die Blitzbelichtungskorrektur mit dem Speedlite eingestellt ist,
können Sie die Blitzbelichtungskorrektur auf der Kamera nicht einstellen.
Ist die Funktion sowohl auf der Kamera als auch am Speedlite eingestellt,
dann hat die Einstellung des Speedlite Vorrang.
zzBlitzbelichtungs-Bracketing
Während die Blitzleistung automatisch
geändert wird, werden drei Aufnahmen
gemacht.
Weitere Informationen hierzu finden
Sie in der Bedienungsanleitung
eines mit Blitzbelichtungs-Bracketing
ausgestatteten Speedlite.
186
Einstellen der Blitzfunktion
Einstellungen der Individualfunktionen für den Blitz
Einzelheiten zu den Individualfunktionen des Speedlite (separat
erhältlich) finden Sie in der Bedienungsanleitung für das Gerät.
1 Wählen Sie [Blitz C.Fn Einstellungen].
Sie die gewünschten
2 Stellen
Funktionen ein.
zz Wählen Sie die Zahl aus und drücken
Sie auf <0>.
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
ooWenn bei einem Speedlite der EL/EX-Serie die Individualfunktion
[Blitzmessmethode] auf [TTL] (Blitzautomatik) eingestellt ist, wird
der Blitz immer mit voller Leistung ausgelöst.
ooDie persönliche Funktion (P.Fn) des Speedlite kann nicht über den
Bildschirm [z2: Steuerung externes Speedlite] der Kamera eingestellt
oder deaktiviert werden. Stellen Sie diese direkt auf dem Speedlite ein.
Blitzfunktion Einstellungen löschen/Blitz C.Fn-Einstellungen
1 Wählen Sie [Einstell. löschen].
Sie die zu löschenden Einstellungen.
2 Wählen
zz Wählen Sie [Blitzeinstellungen löschen]
oder [Alle Speedlite C.Fn's lösch.] und
drücken Sie anschließend <0>.
zz Wählen Sie im Bestätigungsdialog
[OK]. Danach werden alle BlitzEinstellungen bzw. alle Einstellungen
der Individualfunktionen gelöscht.
187
2
-2 Aufnehmen von Movies
[Aufnahmemodus] Einstellungen für Movies
Drücken Sie zur Vorbereitung auf
Movie-Aufnahmen die Taste <W>
und dann die Taste <B>, um auf
den links dargestellten Bildschirm
[Aufnahmemodus] zuzugreifen.
[y] : Automatische
Motiverkennung (S. 209)
[k] : Programmautomatik (S. 209)
[t] : Blendenautomatik (S. 210)
[v] : Verschlusszeitautomatik (S. 211)
[M] : Manuelle Belichtung (S. 213)
[ / / ]: IndividualAufnahmemodus (S. 417)
Sie können Movies auch aufnehmen, indem Sie die während der
Einzelbildaufnahme die Taste für Movie-Aufnahme drücken. Wenn Sie
auf diese Weise im Modus [A] vorgehen, erfolgt die Movie-Aufnahme
im Modus [A] mit den unter [z1: Movie-Aufn.qual.] festgelegten
Einstellungen. In anderen Aufnahmemodi werden Movies mit den
Moduseinstellungen [ ] (Movie C3) aufgezeichnet.
188
Registerkartenmenüs: Movie-Aufnahmen
zzAufnahme 1
S. 192
S. 219
S. 202
S. 205
S. 220
zzAufnahme 2
S. 245
S. 224
S. 245
zzAufnahme 3
S. 246
S. 246
S. 247
S. 247
S. 248
S. 249
S. 249
189
Registerkartenmenüs: Movie-Aufnahmen
zzAufnahme 4
S. 250
S. 250
S. 250
S. 250
S. 236
S. 250
S. 251
Im Modus [y] werden die folgenden Bildschirme angezeigt.
zzAufnahme 1
S. 192
S. 202
S. 205
S. 220
zzAufnahme 2
S. 224
S. 245
S. 251
190
Index für die Funktionen: Movie-Aufnahmen
Aufnahmemodus
zz Modi [y] [k]
B S. 209
zz Modus [t]
B S. 210
zz Modus [v]
B S. 211
zz Modus [M]
B S. 213
Menüs/Aufnahmefunktionen
zz MovieAufnahmequalität
B S. 192
zz 24,00p
B S. 198
zz Hohe Bildrate
B S. 199
zz Tonaufnahme
B S. 202
zz Timecode
B S. 205
zz Movie beschneiden
B S. 219
zz Movie Digital-IS
B S. 220
zz HDR-Movie
B S. 222
zz Zeitraffer-Movie
B S. 224
zz Canon Log
B S. 236
zz Custom WB
B S. 250
zz WeißabgleichKorrektur
B S. 250
zz Bildstil
B S. 250
zz Rauschreduzierung
bei hoher ISOGeschwindigkeit
B S. 250
zz HDMI-Anzeige
B S. 251
zz ObjektivAberrationskorrektur B S. 245
zz Aufnahmen
mit Fernbedienung
B S. 245
zz Belichtungskorrektur B S. 246
zz ISO-Empfindlichkeit
(Movie)
B S. 246
zz Auto Lighting Optimizer
(Automatische Belichtungsoptimierung)
B S. 247
zz Tonwert Priorität
B S. 247
zz Langzeitautomatik
B S. 248
zz Messtimer
B S. 249
zz Av 1/8-Einstellungsstufen
B S. 249
zz Weißabgleich
B S. 250
191
Einstellen der Movie-Aufnahmequalität
Wählen Sie auf der Registerkarte
[z1: Movie-Aufn.qual.] die Option
[Movie-Aufn.größe] aus, um die Bildgröße,
Bildrate und Komprimierungsmethode
festzulegen. Das Movie wird im
MP4‑Format aufgenommen.
Die unter [Movie-Aufn.größe]
angezeigte Bildrate wechselt
automatisch je nach Einstellung von
[53: Videosystem] (S. 384).
Die für die Aufnahme von Movies erforderlichen Schreib- und
Lesegeschwindigkeiten der Karte (Karten-Leistungsanforderungen)
sind abhängig von der Movie-Aufnahmequalität. Vor der Aufnahme von
Movies siehe Seite 611 zum Überprüfen der Leistungsanforderungen
der Karte.
Movie-Aufnahmegröße
zzBildgröße
[H] 3840 x 2160
Das Movie wird in 4K-Qualität aufgenommen. Das Seitenverhältnis
ist 16:9. Verwenden Sie zum Aufnehmen von HW-Movies
eine UHS-II-SD-Karte (S. 611).
[L] 1920 x 1080
Das Movie wird in Full High-Definition (Full HD) aufgenommen.
Das Seitenverhältnis ist 16:9.
[w] 1280 x 720
Das Movie wird in High-Definition (HD) aufgenommen.
Das Seitenverhältnis ist 16:9.
192
Einstellen der Movie-Aufnahmequalität
ooWenn Sie die Einstellung [53: Videosystem] ändern, stellen Sie auch
[z1: Movie-Aufn.qual.] erneut ein.
ooEine normale Wiedergabe von 4K-Movies, L8/7-Movies und
Movies mit hoher Bildrate ist unter Umständen auf anderen Geräten
nicht möglich, da die Wiedergabe berechnungsintensiv ist.
ooSchärfe und Bildrauschen können je nach Movie-Aufnahmequalität,
Einstellung der Aufnahmefunktion „Bildausschnitt“ und verwendetem
Objektiv variieren.
ooUm eine bessere Leistung mit der Karte zu erhalten, wird empfohlen,
die Karte mit der Kamera vor der Aufnahme von Movies (S. 373)
zu formatieren.
ooWelche Bildratenoptionen für Movie-Aufnahmegröße auf dem Bildschirm
angezeigt werden, ist davon abhängig, ob [53: Videosystem] auf
[Für NTSC] oder [Für PAL] eingestellt ist.
ooMovies können nicht in VGA-Qualität aufgenommen werden.
4K-Movie-Aufnahmen
zz Aufnahmen von 4K-Movies erfordern eine Karte mit hoher Leistung.
Einzelheiten finden Sie unter „Karten zur Aufzeichnung von Movies“
auf Seite 611.
zz Bei Aufnahme von 4K-Movies oder Movies mit hoher Bildrate
verlängert sich die Verarbeitung deutlich. Dadurch kann die interne
Temperatur der Kamera schneller ansteigen oder höher werden als
bei herkömmlichen Movies. Wenn ein rotes E-Symbol während der
Movie-Aufnahme angezeigt wird, kann die Karte heiß sein. Beenden
Sie die Movie-Aufnahme und lassen Sie die Kamera abkühlen, bevor
Sie die Karte entnehmen. (Entfernen Sie die Karte nicht sofort.)
zz Sie können jeden gewünschten Frame eines 4K-Movies auswählen,
um ihn als ca. 8,3 Mio. Pixel (3840 x 2160) großes JPEG-Einzelbild
auf der Karte zu speichern (S. 329).
193
Einstellen der Movie-Aufnahmequalität
Movie-Bildabdeckung
Die Bildsensor-Bildabdeckung für Movies ist abhängig von der
Movie-Aufnahmequalität, den Einstellungen der Aufnahmefunktion
„Bildausschnitt“ und dem verwendeten Objektiv.
Bei EF-S-Objektiven werden Movies im Bereich der Bildmitte zugeschnitten.
zzRF- oder EF-Objektive: [z1: Movie beschneiden] eingestellt
auf [Deaktivieren]
(1)
(1)
(2)
(2)
Full HD
HD
4K-Zeitraffer
Full HD-Zeitraffer
4K
zzRF- oder EF-Objektive: [z1: Movie beschneiden] eingestellt
auf [Aktivieren]
zzEF-S-Objektive
(3)
(3)
(4)
(4)
4K-Zeitraffer
Full HD-Zeitraffer
4K
Full HD
HD
ooL8W-, L8X-, L7W-, L7X-Movies und
Movies mit hoher Bildrate können nicht aufgenommen werden, wenn
EF-S-Objektive verwendet werden oder [z1: Movie beschneiden]
auf [Aktivieren] eingestellt ist.
ooBei Aufnahmen mit Movie Digital-IS (S. 220) wird weiter auf den
Bildbereich in der Bildschirmmitte zugeschnitten.
194
Einstellen der Movie-Aufnahmequalität
zzBildrate (B/s: frame per second, Bilder pro Sekunde)
[2] 119,9 B/s/[8] 59,94 B/s/[6] 29,97 B/s
Für Regionen, in denen das TV-System NTSC gebräuchlich ist
(Nordamerika, Japan, Südkorea, Mexiko usw.). Für 2, siehe Seite 199.
[3] 100,0 B/s/[7] 50,00 B/s/[5] 25,00 B/s
Für Regionen, in denen das TV-System PAL gebräuchlich ist (Europa,
Russland, China, Australien usw.). Für 3, siehe Seite 199.
[4] 23,98 B/s/[B] 24,00 B/s
Hauptsächlich für Filme. 4 (23,98 B/s) ist verfügbar, wenn
[53: Videosystem] auf [Für NTSC] eingestellt ist. Für B,
siehe Seite 198.
zzKomprimierungsmethode
[W] ALL-I (Für Bearbeitung/nur I)
Komprimiert immer nur jeweils ein Bild für die Aufzeichnung.
Die Dateigröße liegt über der mit IPB (Standard) erreichten Größe,
die Movies eignen sich jedoch besser zur Bearbeitung.
[X] IPB (Standard)
Komprimiert mehrere Bilder gleichzeitig für eine besonders
effiziente Aufzeichnung. Die Dateigröße ist kleiner als mit ALL-I
(für Bearbeitungen), was eine längere Aufnahmedauer ermöglicht
(mit einer Karte derselben Kapazität).
[
] IPB (Leicht)
Da der Film mit einer Bitrate aufgezeichnet wird, die niedriger
ist als bei IPB (Standard), ist die Dateigröße kleiner als bei
IPB (Standard) und die Wiedergabekompatibilität wird höher
sein. Dies ermöglicht eine längere Aufnahmedauer als bei IPB
(Standard) (mit einer Karte derselben Kapazität).
195
Einstellen der Movie-Aufnahmequalität
zzMovie-Aufnahmeformat
[C] MP4
Alle Movies, die Sie mit der Kamera aufnehmen, werden als
Movie-Dateien im MP4-Format (Dateierweiterung „.MP4“)
gespeichert. Dieses Dateiformat ermöglicht eine höhere
Kompatibilität für die Wiedergabe als MOV.
196
Einstellen der Movie-Aufnahmequalität
Karten zur Aufzeichnung von Movies
Ausführliche Informationen zu den Karten, die bei den einzelnen
Qualitätsstufen für Movie-Aufnahmen geeignet sind, finden Sie auf
Seite 611.
Verwenden Sie für die Aufnahme von Movies eine Karte mit großer
Kapazität und einer Lese-/Schreibgeschwindigkeit (wie als KartenLeistungsanforderungen spezifiziert), die in der Tabelle auf Seite 611
angegeben oder höher als die Standard-Spezifikation ist. Überprüfen
Sie die Karte durch Aufnehmen einiger Filme in der gewünschten
Qualität (S. 192), und stellen Sie sicher, dass die Karte das Movie
richtig aufnehmen kann.
ooFormatieren Sie Karten vor der Aufnahme von 4K-Movies (S. 373).
ooWenn Sie eine Karte mit niedriger Schreibgeschwindigkeit verwenden,
werden Movies u. U. nicht korrekt aufgezeichnet. Wenn Sie ein Movie
auf einer Karte mit einer langsamen Lesegeschwindigkeit wiedergeben,
wird das Movie eventuell nicht korrekt wiedergegeben.
ooVerwenden Sie bei der Aufnahme von Movies leistungsstarke Karten
mit einer Schreibgeschwindigkeit, die in ausreichendem Maße über
der Bitrate liegt.
ooWenn Movies können nicht normal aufgenommen werden können,
formatieren Sie die Karte, und versuchen Sie es erneut. Wenn sich
das Problem durch das Formatieren der Karte nicht beheben lässt,
informieren Sie sich z. B. auf der Website des Herstellers.
ooUm eine bessere Leistung mit der Karte zu erhalten, wird empfohlen,
die Karte mit der Kamera vor der Aufnahme von Movies (S. 373) zu
formatieren.
ooInformationen zur Lese-/Schreibgeschwindigkeit Ihrer Karte finden
Sie u. a. auf der Website des Herstellers.
197
Einstellen der Movie-Aufnahmequalität
24,00p
Nimmt Movies mit einer Bildrate von 24,00 Bildern/Sek. auf.
Wenn [Aktiv.] eingestellt ist, können
Sie die Movie-Aufnahmequalität wie
folgt wählen: HBW, HBX,
LBW oder LBX.
Wenn Sie [Movie-Aufn.größe] vor der
Einstellung von [24,00p] auf [Aktiv.]
eingestellt haben, wiederholen Sie die
Einstellung von [Movie-Aufn.größe].
Vorsichtsmaßnahmen bei [24,00p: Aktiv.]
ooDie HDMI-Videoausgabe liegt abhängig von der von Ihnen festgelegten
Movie-Aufnahmequalität bei 2160/24,00p oder 1080/24,00p. Movies
werden ggf. nicht angezeigt, es sei denn, dass die Kamera über HDMI
an ein Fernsehgerät oder anderes mit 1080/24,00p-Signalen kompatibles
Gerät angeschlossen ist.
ooÜberprüfen Sie die Einstellung [Movie-Aufn.größe], wenn Sie diese
Einstellung auf [Deaktivieren] zurücksetzen.
198
Einstellen der Movie-Aufnahmequalität
Hohe Bildrate
Sie können Movies in HD-Qualität auch mit einer hohen Bildrate von
119,9 Bildern/Sek. oder 100,0 Bildern/Sek. aufnehmen. Dies eignet
sich ideal für Movies, die in Zeitlupe wiedergegeben werden. Die
maximale Aufnahmezeit für ein Movie beträgt 7 Min. 29 Sek.
Movies werden als w2W
oder w3W aufgenommen.
Bei der Aufnahme von Movies mit hoher
Bildrate haben Movie-Servo-AF und Movie
Digital-IS keinen Einfluss auf die Aufnahme.
Auch der Autofokus kann bei der Aufnahme
von Movies mit hoher Bildrate nicht zur
Fokussierung genutzt werden.
Bei der Aufnahme von Movies mit hoher
Bildrate wird kein Ton aufgenommen.
Die Timecode-Anzeige wird während der Aufzeichnung in Schritten
von 4 Sekunden pro Sekunde fortgezählt.
Da Movies mit hoher Bildrate als Dateien mit 29,97 Bildern/Sek./
25,00 Bildern/Sek. gespeichert werden, erfolgt die Wiedergabe in
Zeitlupe mit 1/4 der Geschwindigkeit.
Vorsichtsmaßnahmen bei [Hohe Bildrate: Aktiv.]
ooTimecodes werden nicht aufgezeichnet, wenn [Zählung] auf [Free Run]
unter [z1: Timecode] (S. 205) eingestellt ist.
ooÜberprüfen Sie die Einstellung [Movie-Aufn.größe], wenn Sie diese
Einstellung auf [Deaktiv.] zurücksetzen.
ooDer Bildschirm flackert u. U., wenn Sie Movies mit hoher Bildrate unter
Leuchtstoffröhren oder LED-Lampen aufnehmen.
ooWenn Sie die Aufnahme von Movies mit hoher Bildrate starten oder
stoppen, wird das Movie kurzzeitig nicht aktualisiert und das Bild stoppt
vorübergehend. Beachten Sie dies bei Movie-Aufnahmen auf einem
externen Gerät über HDMI.
ooDie auf dem Bildschirm angezeigten Movie-Bildraten bei der Aufnahme
von Movies mit hoher Bildrate entsprechen nicht der Bildrate der
aufgenommenen Movies.
ooKopfhörer können nicht verwendet werden, da kein Ton hörbar ist.
199
Einstellen der Movie-Aufnahmequalität
Movie-Dateien über 4 GB
Selbst wenn Sie ein Movie aufnehmen, das größer ist als 4 GB, können
Sie Ihre Aufnahme ohne Unterbrechung fortsetzen.
zzVerwendung von SD-/SDHC-Karten, die mit der Kamera
formatiert wurden
Bei Verwendung der Kamera zum Formatieren einer SD-/SDHCKarte formatiert die Kamera die Karte in FAT32.
Wenn Sie mit einer FAT32-formatierten Karte ein Movie aufnehmen
und die Dateigröße 4 GB übersteigt, wird automatisch eine neue
Movie-Datei erstellt.
Wenn Sie das Movie ansehen wollen, müssen Sie jede MovieDatei einzeln wiedergeben. Videodateien können nicht automatisch
in fortlaufender Reihenfolge wiedergegeben werden. Wenn die
Wiedergabe einer Movie-Datei beendet ist, können Sie das nächste
Movie zur Wiedergabe auswählen.
zzVerwendung von SDXC-Karten, die mit der Kamera
formatiert wurden
Bei Verwendung der Kamera zum Formatieren einer SDXC-Karte
formatiert die Kamera die Karte in exFAT.
Bei Verwendung einer exFAT-formatierten Karte, auch wenn die
Dateigröße 4 GB während der Movie-Aufnahme überschreitet,
wird der Film als eine einzelne Datei gespeichert (nicht in mehrere
kleinere Dateien aufgeteilt).
Verwenden Sie für den Import von Videodateien einer Größe von mehr als
4 GB auf einen Computer entweder die EOS Utility oder einen Kartenleser
(S. 575). Unter Umständen lassen sich Movie-Dateien, die größer sind als
4 GB, nicht mit den Standardfunktionen des Computer-Betriebssystems
speichern.
200
Einstellen der Movie-Aufnahmequalität
Movie-Gesamtaufnahmezeit und Dateigröße pro Minute
Einzelheiten zu Dateigröße und verfügbarer Aufnahmedauer bei den
einzelnen Qualitätsstufen für Movie-Aufnahmen finden Sie auf Seite 612.
Begrenzung der Movie-Aufnahmedauer
zzAufnahme von Movies mit anderer als hoher Bildrate
Die maximale Aufnahmezeit für ein Movie beträgt 29 Min. 59 Sek.
Nach Erreichen der 29 Min. 59 Sek. wird die Aufzeichnung
automatisch beendet. Sie können ein neues Movie aufnehmen,
indem Sie die Taste für Movie-Aufnahme drücken (wobei das
Movie in einer neuen Datei gespeichert wird).
zzAufnahme von Movies mit hoher Bildrate
Die maximale Aufnahmezeit für ein Movie beträgt 7 Min. 29 Sek.
Nach Erreichen der 7 Min. 29 Sek. wird die Aufzeichnung automatisch
beendet. Sie können ein neues Movie mit hoher Bildrate aufnehmen,
indem Sie die Taste für Movie-Aufnahme drücken (wobei das Movie
in einer neuen Datei gespeichert wird).
201
Einstellen der Tonaufnahme
Während einer Movie-Aufnahme können
Sie den Ton mit dem integrierten StereoMikrofon oder einem externen StereoMikrofon aufnehmen. Den Tonaufnahme­
pegel können Sie frei bestimmen.
Verwenden Sie [z1: Tonaufnahme] zur
Einstellung der Tonaufnahmefunktionen.
Für alle Movies mit ALL-I Kompression wird Audio im LPCM-Format
gespeichert, für Movies mit IPB-Kompression im AAC-Format.
Tonaufnahme/Tonaufnahmepegel
zzAuto
Der Tonaufnahmepegel wird automatisch angepasst. Die automatische
Lautstärkeregelung wird automatisch an den Geräuschpegel angepasst.
zzManuell
Für erfahrene Benutzer Sie können den Tonaufnahmepegel nach
Bedarf einstellen.
Wählen Sie [Aufnahmepegel] aus und drücken Sie dann die Tasten
<Y> <Z>, während Sie den Lautstärkemesser beobachten, um
den Tonaufnahmepegel einzustellen. Beobachten Sie die Anzeige
für die Extremwertregelung und stellen Sie sie so ein, dass der
Lautstärkemesser manchmal bei den lautesten Tönen rechts neben
der Markierung „12“ (-12 dB) aufleuchtet. Bei einer Überschreitung
der Markierung „0“ wird der Ton verzerrt.
zzDeaktivieren
Es wird kein Ton aufgezeichnet.
Windfilter
Wenn [Automatisch] eingestellt ist, wird bei Außenaufnahmen
das Geräusch des Winds reduziert, der in das Mikrofon eintritt. Nur
aktiviert, wenn das interne Mikrofon der Kamera verwendet wird. Durch
die Windfilterfunktion werden teilweise auch tiefe Bässe reduziert.
202
Einstellen der Tonaufnahme
Dämpfung
Tonverzerrungen durch laute Geräusche werden automatisch unterdrückt.
Auch wenn Sie für die Aufnahme [Tonaufnahme] auf [Auto] oder
[Manuell] einstellen, kann es zu einer Tonverzerrung kommen, wenn der
Ton sehr laut ist. In einem solchen Fall empfiehlt es sich, [Aktivieren]
einzustellen.
zzVerwenden eines Mikrofons
In der Regel zeichnet das interne Mikrofon der Kamera in Stereo auf.
Wenn ein externes Stereo-Mikrofon, das mit einem Mini-StereoStecker (Durchmesser 3,5 mm) ausgestattet ist, am EINGANG für ein
externes Mikrofon angeschlossen wird, erhält das externe Mikrofon
Vorrang. Es wird die Verwendung des Stereo-Richtmikrofons DM-E1
(separat erhältlich) empfohlen.
zzVerwenden eines Kopfhörers
Über einen handelsüblichen Kopfhörer mit 3,5-mm-Ministecker, der
an den Kopfhöreranschluss angeschlossen wird, können Sie den
Ton während der Aufnahme des Movies hören. Bei Verwendung des
internen Mikrofons oder eines externen Stereo-Mikrofons können
Sie Stereo hören. Drücken Sie die Taste <Q>, wählen Sie [n] und
drehen Sie das Wahlrad <6>, um die Lautstärke des Kopfhörers
einzustellen.
Auch bei der Movie-Wiedergabe können Sie einen Kopfhörer
verwenden.
203
Einstellen der Tonaufnahme
ooBeim WLAN-Betrieb ausgegebene Tonsignale können durch integrierte
oder externe Mikrofone erfasst werden. Daher ist für Tonaufnahmen die
Drahtloskommunikation nicht empfohlen.
ooAchten Sie beim Anschluss eines externen Mikrofons oder eines Kopfhörers
an die Kamera darauf, dass die jeweiligen Stecker vollständig eingeführt
werden.
ooDas interne Mikrofon der Kamera zeichnet auch das Betriebsgeräusch
während der Aufnahme und mechanische Geräusche von der Kamera
auf. Verwenden Sie das Stereo-Richtmikrofon DM-E1 (separat
erhältlich), um solche Nebengeräusche in Movies zu reduzieren.
ooSchließen Sie an den Eingang für das externe Mikrofon der Kamera
ausschließlich ein externes Mikrofon an.
ooRauschunterdrückung wird nicht auf den über Kopfhörer
wiedergegebenen Audioinhalt angewendet. Daher unterscheidet sich
die mit dem Movie erstellte Audioaufzeichnung.
ooÄndern Sie nicht die Einstellungen [Tonaufnahme], wenn Sie mit
Kopfhörern zuhören. Dies kann dazu führen, dass die Lautstärke
plötzlich ansteigt und Ihren Ohren schadet.
ooIm Modus [A] stehen für [Tonaufnahme] die Einstellungen
[Aktivieren] oder [Deaktivieren] zur Verfügung. Stellen Sie [Aktivieren]
ein, um den Aufnahmepegel automatisch anzupassen.
ooAudio wird auch ausgegeben, wenn die Kamera über HDMI an ein
Fernsehgerät angeschlossen ist, es sei denn, [Tonaufnahme] ist auf
[Deaktivieren] eingestellt.
ooDie Lautstärkebalance zwischen L (links) und R (rechts) kann nicht
angepasst werden.
ooTon wird mit einer Abtastfrequenz von 48 kHz/16 Bit aufgezeichnet.
204
Einstellen des Timecodes
Bei Aufzeichnen von Movies wird auch automatisch
ein Timecode gespeichert, um die Zeit für
Synchronisationszwecke festzuhalten. Timecodes
werden kontinuierlich mit Stunden, Minuten, Sekunden
und Frames gespeichert. Sie werden hauptsächlich
beim Bearbeiten von Movies verwendet.
Zum Einrichten des Timecodes
verwenden Sie [z1: Timecode].
Zählung
zzRecord Run
Der Timecode läuft nur weiter, während Sie Movies aufnehmen.
Als Timecode wird für jede Videodatei die Zeit aus der davor
aufgenommen Videodatei fortgesetzt.
zzFree Run
Der Timecode läuft auch dann weiter, wenn Sie keine Movies aufnehmen.
Startzeit-Einstellung
Sie können die Anfangszeit des Timecodes einstellen.
zzManuelle Einstellung
Sie können die Anfangswerte für Stunde, Minute, Sekunde und
Frame frei festlegen.
zzZurücksetzen
Mit [Manuelle Einstellung] oder [Auf Kamerazeit] wird die eingestellte
Zeit auf „00:00:00.“ oder „00:00:00:“ (S. 208) zurückgesetzt.
zzAuf Kamerazeit
Stunde, Minute und Sekunde werden auf die Uhrzeit der Kamera
eingestellt. Der Frame-Wert wird auf „00“ eingestellt.
ooIn der Einstellung [Free Run] werden Movies mit hoher Bildrate bei der
Aufnahme keine Timecodes hinzugefügt.
ooÄnderungen an den Einstellungen für Zeit, Zone oder Sommerzeit (S. 380)
wirken sich in der Einstellung [Free Run] auf den Timecode aus.
ooTimecodes werden möglicherweise nicht korrekt angezeigt, wenn Sie
Movies auf anderen Geräten als auf der Kamera wiedergeben.
205
Einstellen des Timecodes
Movie-Aufnahmezähler
Sie können festlegen, wie die Zeit auf dem Bildschirm für MovieAufnahme angezeigt wird.
zzAufnahmezeit
Zeigt die Zeit an, die seit Beginn der Movie-Aufnahme verstrichen ist.
zzTimecode
Zeigt den Timecode während der Movie-Aufnahme an.
Movie-Wiedergabe-Zähler
Sie können wählen, wie die Zeit im Wiedergabebildschirm für das
Movie angezeigt wird.
zzAufnahmezeit
Zeigt die Aufnahmezeit oder Wiedergabezeit während der MovieWiedergabe an.
zzTimecode
Zeigt den Timecode während der Movie-Wiedergabe an.
Mit eingestellter Option [Timecode]
Während der Movie-Aufnahme
Während der Movie-Wiedergabe
ooTimecodes werden immer in Movie-Dateien aufgezeichnet (außer bei
Movies mit hoher Bildrate, für die [Free Run] eingestellt ist). Dies gilt
unabhängig von der Einstellung [Movie Aufn-Zähler].
ooDie Einstellung [Movie Wg.-Zähler] unter [z1: Timecode] ist mit der Einstellung
[x3: Movie Wg.-Zähler] verknüpft, sodass diese Einstellungen übereinstimmen.
ooDie Anzahl der Bilder (Frames) wird während der Movie-Aufnahme oder
-Wiedergabe nicht angezeigt.
206
Einstellen des Timecodes
HDMI
zzTimecode
Timecodes können Movies hinzugefügt werden, wenn Sie sie über
HDMI auf einem externen Gerät aufzeichnen.
Aus
Dem HDMI-Videoausgang wird kein Timecode hinzugefügt.
Ein
Ein Timecode wird einem HDMI-Videoausgang hinzugefügt.
Wenn [Ein] festgelegt ist, wird [Aufnahmebefehl] angezeigt.
zzAufnahmebefehl
Bei von einem externen Gerät aufgenommenen HDMIVideoausgaben können Sie die Aufzeichnung gemäß Beginn
und Ende der Movie-Aufnahme an der Kamera synchronisieren.
Aus
Die Aufnahme wird von einem externen Gerät gestartet und gestoppt.
Ein
Die Aufnahme von einem externen Gerät wird gemäß Beginn und
Ende der Movie-Aufnahme synchronisiert.
ooTimecodes werden der HDMI-Videoausgabe nicht hinzugefügt, wenn
Sie Movies mit hoher Bildrate aufnehmen, für die [Zählung] unter
[Timecode] auf [Free Run] eingestellt ist.
ooUm zu ermitteln, ob Ihr externes Aufnahmegerät mit den Funktionen
[Timecode] und [Aufnahmebefehl] kompatibel ist, setzen Sie sich
mit dem Gerätehersteller in Verbindung.
ooSelbst wenn [Timecode] auf [Aus] eingestellt ist, ist es möglich, dass
externe Aufnahmegeräte Timecodes zu Movies hinzufügen abhängig von
ihren technischen Daten. Einzelheiten zu den technischen Gerätedaten
im Zusammenhang mit dem Hinzufügen von Timecodes zu HDMIEingängen erfahren Sie beim Gerätehersteller.
ooJe nach Unterstützung des externen Aufnahmegerätes funktioniert der
[Aufnahmebefehl] möglicherweise nicht korrekt, wenn Sie die MovieAufnahme während der Einzelbildaufnahme mit der Taste für MovieAufnahme beginnen.
207
Einstellen des Timecodes
Drop Frame
Der Timecode stimmt nicht mit dem tatsächlichen Zeitpunkt überein, zu
dem die Bilder im Timecode gezählt wurden, wenn die Bildrate auf 2
(119,9 Bilder/Sek.), 8 (59,94 Bilder/Sek.) oder 6 (29,97 Bilder/
Sek.) eingestellt ist. Diese Abweichung wird automatisch korrigiert,
wenn [Aktivieren] eingestellt ist. Diese Korrekturfunktion wird als
„Drop Frame“ bezeichnet. Sie ist für die Movie-Bearbeitung oder
andere Anwendungsbereiche fortgeschrittener Benutzer vorgesehen.
zzAktivieren
Die Abweichung wird automatisch korrigiert, indem Timecodezahlen
übersprungen werden (DF: Drop Frame).
zzDeaktivieren
Die Abweichung wird nicht korrigiert (NDF: Non-Drop Frame).
Timecodes werden wie folgt angezeigt.
Aktivieren (DF)
00:00:00. (Wiedergabe: 00:00:00.00)
Deaktivieren (NDF)
00:00:00: (Wiedergabe: 00:00:00:00)
Drop Frame wird nicht verwendet, wenn die Bildrate 3 (100,0 Bilder/
Sek.), 7 (50,00 Bilder/Sek.), 5 (25,00 Bilder/Sek.), B (24,00 Bilder/
Sek.) oder 4 (23,98 Bilder/Sek.) beträgt. (Das Element [Drop Frame]
wird nicht angezeigt, wenn 3/7/5/B/4 eingestellt ist oder
wenn für [53: Videosystem] die Option [Für PAL] eingestellt.)
208
k Aufnehmen von Movies
y/k Aufnahmen mit automatischer Belichtung
Wenn der Aufnahmemodus auf [y] oder [k] eingestellt ist, wird
die geeignete Helligkeit für das jeweilige Motiv mittels automatischer
Belichtungssteuerung korrigiert.
Sie den Aufnahmemodus
1 Stellen
auf [y] oder [k] ein.
zz Drücken Sie die Taste <W>.
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>,
um [y] oder [k] auszuwählen.
Sie das Motiv scharf.
2 Stellen
zz Fokussieren Sie vor der Aufnahme
eines Movies mit AF oder manuell
(S. 268–275, 281).
zz Standardmäßig ist [21: Movie-ServoAF] auf [Aktivieren] eingestellt und die
Kamera stellt immer scharf (S. 286).
zz Wenn Sie den Auslöser halb durchdrücken,
erfolgt die Scharfeinstellung mit der
eingestellten AF-Methode.
Sie das Movie auf.
3 Nehmen
zz Drücken Sie die Taste für Movie-
(1)
Aufnahme, um eine Movie-Aufnahme
zu starten.
ggWährend der Movie-Aufnahme wird
oben rechts auf dem Bildschirm das
Symbol „oREC“ (1) angezeigt.
ggTon wird von den Mikrofonen an
den angegebenen Stellen (2)
aufgezeichnet.
zz Um die Aufnahme des Movies zu
beenden, drücken Sie die Taste
für Movie-Aufnahme erneut.
(2)
209
Aufnehmen von Movies
t Blendenautomatik
Mit dem Modus [t] können Sie die von Ihnen bevorzugte Verschlusszeit
einstellen. Die ISO-Empfindlichkeit und die Blende werden entsprechend
der Helligkeit automatisch so eingestellt, dass eine Standardbelichtung
erreicht wird.
Sie den Aufnahmemodus
1 Stellen
auf [t] ein.
Sie die gewünschte
2 Legen
Verschlusszeit (1) fest.
(1)
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>,
während Sie den Bildschirm betrachten.
zz Die einstellbaren Verschlusszeiten
hängen von der Bildrate ab.
Sie, und nehmen
3 Fokussieren
Sie ein Movie auf.
zz Das Verfahren ist mit den Schritten 2
und 3 unter „Aufnahmen mit
automatischer Belichtung“ (S. 209)
identisch.
ooSie sollten darauf verzichten, die Verschlusszeit während der MovieAufnahme anzupassen, da sonst Veränderungen in der Belichtung
aufgezeichnet werden könnten.
ooFür die Aufnahme von Movies von Motiven in Bewegung wird eine
Verschlusszeit von ca. 1/25 Sek. bis 1/125 Sek. empfohlen. Je kürzer die
Verschlusszeit, desto weniger flüssig wirken die Bewegungen des Objekts.
ooWenn Sie die Verschlusszeit bei Aufnahmen mit Beleuchtung durch
Leuchtstoff- oder LED-Lampen ändern, kann es zu Bildflackern kommen.
210
Aufnehmen von Movies
v Verschlusszeitautomatik
Mit dem Modus [v] können Sie die von Ihnen bevorzugte
Blende einstellen. Die ISO-Empfindlichkeit und die Blende werden
entsprechend der Helligkeit automatisch so eingestellt, dass die
Standardbelichtung erreicht wird.
Sie den Aufnahmemodus
1 Stellen
auf [v] ein.
Sie den gewünschten
2 Legen
Blendenwert (1) fest.
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>,
während Sie den Bildschirm
betrachten.
(1)
Sie, und nehmen
3 Fokussieren
Sie ein Movie auf.
zz Das Verfahren ist mit den Schritten 2
und 3 unter „Aufnahmen mit
automatischer Belichtung“ (S. 209)
identisch.
Sie sollten darauf verzichten, die Blende während der Movie-Aufnahme
anzupassen, da sonst die hierdurch hervorgerufenen Veränderungen in
der Belichtung aufgezeichnet werden könnten.
211
Aufnehmen von Movies
Hinweise für die Modi [y], [k], [t] und [v]
ooIm Modus [y] wird das Motiv-Symbol für die von der Kamera erkannte
Szene oben links auf dem Bildschirm angezeigt (S. 623).
ooSie können die Belichtung speichern (AE-Speicherung), indem Sie die
Taste <A> drücken (außer im Modus [A], S. 157). Sie können die
AE-Speicherung während der Movie-Aufnahme deaktivieren, indem Sie
die Taste <S> drücken. (Die Einstellungen für die AE-Speicherung
werden beibehalten, bis Sie die Taste <S> drücken.)
ooDie Belichtungskorrektur kann in einem Bereich von bis zu ±3 Stufen
eingestellt werden (außer im Modus [A]).
ooISO-Empfindlichkeit, Verschlusszeit und Blende werden im Modus [y]
oder [k] nicht in den Exif-Informationen des Movie gespeichert.
ooDie Kamera ist kompatibel mit der Speedlite-Funktion, LED-Licht automatisch
bei schwachem Licht einzuschalten, wenn Movies im Modus [y], [k],
[t] oder [v] aufgenommen werden. Einzelheiten hierzu finden Sie in
der Bedienungsanleitung des mit LED-Licht ausgestatteten Speedlites.
ISO-Empfindlichkeit in den Modi [y], [k], [t] und [v]
Die ISO-Empfindlichkeit wird automatisch in den Modi [y], [k], [t]
und [v] eingestellt. Ausführliche Informationen zur ISO-Empfindlichkeit
finden Sie auf Seite 614.
Motiv-Symbole
Im Aufnahmemodus [y] erkennt die
Kamera den Motivtyp und passt alle
Einstellungen automatisch an die Szene
an. Der erkannte Motivtyp wird oben
links auf dem Bildschirm angezeigt.
Ausführlichere Informationen zu
Symbolen finden Sie auf Seite 623.
212
Aufnehmen von Movies
M Aufnahmen mit manueller Belichtung
Sie können die Verschlusszeit, die Blende und die ISO-Empfindlichkeit
für Movie-Aufnahmen manuell auswählen. Die Aufnahme von Movies mit
manueller Belichtung wird nur fortgeschrittenen Benutzern empfohlen.
Sie den Aufnahmemodus
1 Stellen
auf [M].
Sie die ISO-Empfindlichkeit ein.
2 Stellen
zz Drücken Sie die Taste <B>.
zz Drehen Sie das Wahlrad <5>, um
die Option für die ISO-Empfindlichkeit
auszuwählen.
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>,
um den Wert einzustellen.
Sie Verschlusszeit (1) und
3 Stellen
Blende (2) ein.
zz Drücken Sie den Auslöser halb
durch und überprüfen Sie die
Belichtungsstufenanzeige.
zz Wählen Sie mit dem Wahlrad
<6> die Verschlusszeit. Stellen
Sie mit dem Wahlrad <5> den
gewünschten Blendenwert ein.
zz Die einstellbaren Verschlusszeiten
hängen von der Bildrate ab.
(1)
(2)
Sie, und nehmen
4 Fokussieren
Sie ein Movie auf.
zz Das Verfahren ist mit den Schritten 2
und 3 unter „Aufnahmen mit
automatischer Belichtung“ (S. 209)
identisch.
213
Aufnehmen von Movies
ooFür Movie-Aufnahmen kann die ISO-Empfindlichkeit nicht auf L
(entspricht ISO 50) erweitert werden.
ooBeim Wechsel von Einzelbild- zu Movie-Aufnahmen sollten Sie die
Kameraeinstellungen erneut prüfen, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen.
ooVermeiden Sie während Movie-Aufnahmen, die Verschlusszeit oder
Blende zu ändern. Dies kann die Veränderung der Belichtung aufzeichnen
oder höheres Bildrauschen bei hoher ISO-Geschwindigkeit erzeugen.
ooFür die Aufnahme von Movies von Motiven in Bewegung wird eine
Verschlusszeit von ca. 1/25 Sek. bis 1/125 Sek. empfohlen. Je kürzer
die Verschlusszeit, desto weniger flüssig wirken die Bewegungen des
Objekts.
ooWenn Sie die Verschlusszeit bei Aufnahmen mit Beleuchtung durch
Leuchtstoff- oder LED-Lampen ändern, kann es zu Bildflackern kommen.
ooMit ISO-Automatik kann die Belichtungskorrektur in einem Bereich
von ±3 Stufen eingestellt werden.
ooWenn die Funktion „ISO Auto-Limit“ eingestellt ist, können Sie die Taste
<A> drücken, um die ISO-Empfindlichkeit zu speichern. Sie können
nach der Sperre der ISO-Empfindlichkeit während der Movie-Aufnahme
diese deaktivieren, indem Sie die Taste <S> drücken. (Die ISOEmpfindlichkeitssperre wird beibehalten, bis Sie die Taste <S>
drücken.)
ooWenn Sie die Taste <A> drücken und den Bildausschnitt neu
auswählen, können Sie in der Belichtungsstufenanzeige die Änderung der
Belichtungsstufe gegenüber dem Drücken der Taste <A> beobachten.
ooBei aufnahmebereiter Kamera im Modus [M] können Sie das
Histogramm anzeigen, indem Sie auf die Taste <B> drücken.
ooSie können die ISO-Empfindlichkeit während einer laufenden MovieAufnahme einstellen, indem Sie die Taste <B> drücken und das
Wahlrad <6> verwenden.
214
Aufnehmen von Movies
ISO-Empfindlichkeit im Modus [M]
Im Modus [M] können Sie die ISO-Empfindlichkeit manuell festlegen.
Durch Auswahl von [AUTO] wird sie automatisch eingestellt. Ausführliche
Informationen zur ISO-Empfindlichkeit finden Sie auf Seite 614.
Verschlusszeit
Die einstellbaren Verschlusszeiten in der Blendenautomatik [t] und
den Aufnahmemodi mit manueller Belichtung [M] variieren je nach
festgelegter Bildrate der Movie-Aufnahmequalität.
Bildrate
2
3
8
7
Normale MovieAufnahme
–
Verschlusszeit (Sek.)
Movie-Aufnahme
HDR-Movie-Aufnahme
mit hoher Bildrate
1/4000–1/125
1/4000–1/100
–
6
1/4000–1/8
5
B
4
–
[s] 1/4000–1/60
[a] 1/1000–1/60
[s] 1/4000–1/50
[a] 1/1000–1/50
–
215
Aufnehmen von Movies
Einzelbildaufnahme
Während der Movie-Aufnahme können keine Einzelbilder
aufgenommen werden. Um Einzelbilder aufzunehmen, beenden Sie
die Aufnahme und stellen Sie zunächst den [Aufnahmemodus] auf
Einzelbilder ein (S. 70).
Informationsanzeige (Movie-Aufnahmen)
Ausführliche Informationen zu den angezeigten Symbolen für MovieAufnahmen finden Sie auf Seite 621.
216
Warnhinweise für Movie-Aufnahmen
ooRichten Sie die Kamera nicht auf starke Lichtquellen wie die Sonne oder
starke künstliche Lichtquellen. Dadurch können der Bildsensor oder
interne Kamerakomponenten beschädigt werden.
ooWenn Sie ein Motiv mit Feindetails aufnehmen, können Moiréeffekte
oder verfälschte Farben auftreten.
ooWenn <Q> oder <Qw> eingestellt ist und sich die ISOEmpfindlichkeit oder Blende während der Movie-Aufnahme ändert,
ändert sich ggf. auch der Weißabgleich.
ooWenn Sie ein Movie bei einer Beleuchtung mit Leuchtstoff- oder
LED‑Lampen aufnehmen, kann das Movie-Bild u. U. flackern.
ooWenn Sie AF mit einem USM-Objektiv während der Movie-Aufnahme bei
schlechten Lichtverhältnissen verwenden, können horizontale Streifen
im Movie aufgenommen werden. Die gleiche Art von Bildrauschen kann
auftreten, wenn Sie mit bestimmten Objektiven mit einem elektronischen
Entfernungsring manuell fokussieren.
ooEin paar Testfilme werden empfohlen, wenn Sie beabsichtigen, während der
Aufnahme von Movies zu zoomen. Das Zoomen bei Movie-Aufnahmen kann
Veränderungen in der Belichtung oder aufzunehmende Objektivgeräusche,
einen ungleichmäßigen Audiopegel oder Schärfenverlust verursachen.
ooGroße Blendenwerte können eine genaue Fokussierung verhindern oder
verzögern.
ooWährend der Movie-Aufnahme, wenn Sie AF durchführen, kann einer
der folgenden Punkte auftreten: Der Fokus ist vorübergehend stark
beeinträchtigt, Änderungen der Movie-Helligkeit werden aufgenommen,
Movie-Aufnahme stoppt kurz, und der mechanische Ton des Objektivs
wird aufgenommen.
ooAchten Sie darauf, das interne Mikrofon (S. 209) nicht mit den Findern
oder anderen Objekten zu verdecken.
oo„Allgemeine Warnhinweise zu Movie-Aufnahmen“ finden Sie
auf Seite 253.
ooLesen Sie ggf. auch „Allgemeine Warnhinweise zu
Einzelbildaufnahmen“ auf der Seite 142.
217
Hinweise für Movie-Aufnahmen
ooJedes Mal, wenn Sie ein Movie aufnehmen, wird eine neue Movie-Datei
auf der Karte erstellt.
ooDie Movie-Bildabdeckung für 4K-, Full HD- oder HD-Movies beträgt ca. 100 %.
ooSie können auch fokussieren, indem Sie die Taste <p> drücken.
ooUm das Starten oder Stoppen von Movie-Aufnahmen durch
Durchdrücken des Auslösers zu aktivieren, stellen Sie [Voll drücken]
für die [54: V-Tasten-Funkt.] auf [Mov-Aufn.Start/Stop].
ooDas interne Mikrofon der Kamera nimmt den Ton als Stereoklang auf (S. 209).
ooAlle externen Mikrofone, wie das Stereo-Richtmikrofon DM-E1 (separat
erhältlich), die mit dem EINGANG der Kamera für ein externes Mikrofon
verbunden sind, werden statt der integrierten Mikrofone verwendet (S. 203).
ooDie meisten externen Mikrofone mit einem Mini-Klinkenstecker mit
3,5 mm Durchmesser können verwendet werden.
ooBei EF-Objektiven ist die Fokusvoreinstellung während MovieAufnahmen für (Super-)Teleobjektive verfügbar, die mit dieser Funktion
ausgestattet und ab der zweiten Jahreshälfte 2011 verkauft wurden.
ooDas Farbsampling „YCbCr 4:2:0 (8-Bit)“ und der Farbraum „Rec“. ITU-R
BT.709 werden für 4K-, Full HD- und HD-Movies verwendet.
218
Movie beschneidenN
Mit RF- oder EF-Objektiven können Movies im Bereich der Bildmitte
zugeschnitten werden. So als würden Sie ein Teleobjektiv verwenden.
Movies mit EF-S-Objektiven aufzunehmen, hat die gleiche Wirkung wie
die Funktion „Movie beschneiden“.
1 Wählen Sie [z1: Movie beschneiden].
Sie [Aktiv.].
2 Wählen
ggDer Bereich in der Mitte wird vergrößert.
ooL8W, L8X, L7W, L7X und Movies
mit hoher Bildrate können nicht mit der Funktion „Movie beschneiden“
aufgenommen werden.
ooDie Mitte des Bildschirms wird weiter zugeschnitten und der
Aufnahmebereich folglich weiter reduziert, wenn [z1: Movie Digital-IS]
auf [Aktivieren] oder [Erweitert] eingestellt ist.
ooFür die Funktion „Movie beschneiden“ ist derselbe Aufnahmebereich
verfügbar, wie bei der Aufnahme von Movies mit EF-S-Objektiven.
oo4K-Movies werden immer mit zugeschnittener Mitte des Aufnahme­
bildschirms aufgenommen und das Aktivieren von [z1: Movie
beschneiden] ändert nicht den Bildwinkel der Aufnahme.
ooAusführliche Informationen zum Aufnahmebereich finden Sie
auf Seite 194.
219
Movie Digital-IS
Die Bildstabilisatorfunktion der Kamera korrigiert elektronisch die
Verwacklung bei Movie-Aufnahmen. Die entsprechende Funktion wird
als „Movie Digital-IS“ bezeichnet. Mit „Movie Digital-IS“ können Bilder
stabilisiert werden, auch wenn ein Objektiv ohne Image Stabilizer
(Bildstabilisator) genutzt wird. Wenn Sie ein Objektiv mit integriertem
optischen Image Stabilizer (Bildstabilisator) verwenden, stellen Sie den
Image Stabilizer (Bildstabilisator) des Objektivs auf <1> ein.
1 Wählen Sie [z1: Movie Digital-IS].
2 Wählen Sie ein Element aus.
zzDeaktivieren (v)
Die Bildstabilisierung mithilfe von „Movie Digital-IS“ ist deaktiviert.
zzAktivieren (w)
Verwacklungen werden korrigiert. Das Bild wird leicht vergrößert.
zzErweitert (x)
Im Vergleich zur Einstellung [Aktivieren] wird bei Verwendung dieser
Option die Verwacklung stärker korrigiert. Das Bild wird stärker vergrößert.
220
Movie Digital-IS
Combination IS
Eine noch effektivere Korrektur ist möglich, wenn Movies mit
Movie Digital-IS und einem Combination IS-kompatiblen Objektiv
aufgenommen werden. Dadurch werden die optische und digitale
Bildstabilisierung von Objektiv und Kamera kombiniert.
oo„Movie Digital-IS“ funktioniert nicht, wenn der Schalter für den optischen
Image Stabilizer (Bildstabilisator) des Objektivs auf <2> eingestellt ist.
ooObwohl Movies bei Verwendung von EF-S-Objektiven oder der Funktion
„Movie beschneiden“ auch mit „Movie Digital-IS“ aufgenommen werden
können, wird der Aufnahmebereich weiter reduziert.
ooBei Objektiven mit einer Brennweite von mehr als 800 mm funktioniert
„Movie Digital-IS“ nicht.
ooDie Stabilisierung durch Movie Digital-IS kann unter bestimmten
Einstellungen für die Movie-Aufnahmequalität weniger effektiv sein.
ooJe größer der Anzeigewinkel (Weitwinkel), desto effizienter funktioniert
die Bildstabilisierung. Je kleiner der Anzeigewinkel (Teleobjektiv),
desto ineffizienter funktioniert die Bildstabilisierung.
ooBei Verwendung eines Stativs sollten Sie „Movie Digital-IS“ auf
[Deaktivieren] einstellen.
ooJe nach Motiv oder Aufnahmebedingungen erscheint das Motiv aufgrund
der Auswirkungen von „Movie Digital-IS“ möglicherweise deutlich
verschwommener (das Motiv ist kurzzeitig nicht scharfgestellt).
ooBei Verwendung eines TS-E-, Fisheye- oder nicht von Canon
stammenden Objektivs empfehlen wir, für die Movie Digital-IS-Funktion
[Deaktivieren] einzustellen.
ooDa Movie Digital-IS das Bild vergrößert wird, wirkt es unter Umständen
gröber. Bildrauscheffekte, Lichtflecken usw. sind ggf. auch deutlicher
zu sehen.
ooEinzelheiten zu den mit Combination IS kompatiblen Objektiven finden
Sie auf der Canon-Website.
ooDem Movie Digital-IS-Symbol wird ein „+“ hinzugefügt (siehe S. 220),
wenn ein mit Combination IS kompatibles Objektiv verwendet wird.
221
Aufnehmen von HDR-Movies
Sie können Movies mit hohem Dynamikumfang aufnehmen,
die Detailschärfe in kontrastreichen Szenen bewahren.
Über den Schnelleinstellungsbildschirm können Sie die Aufnahme von
HDR-Movies festlegen. Setzen Sie dazu bei Verwendung von RF- oder
EF-Objektiven die Einstellung [Movie-Aufn.größe] unter [z1: MovieAufn.qual.] auf L6X (NTSC) oder L5X (PAL), oder
legen Sie bei Verwendung von EF-S-Objektiven oder der Funktion
„Movie beschneiden“ für die Einstellung den Wert w6X (NTSC)
oder w5X (PAL) fest.
Sie die [Movie-Aufn.größe].
1 Prüfen
zz Vergewissern Sie, dass [Movie-Aufn.
größe] unter [z1: Movie-Aufn.
qual.] auf eine der oben genannten
Größenwerte eingestellt ist.
2 Drücken Sie die Taste <Q> (7).
Sie [4].
3 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>,
um auf der rechten Seite des
Bildschirms [4] (HDR-MovieAufnahme) auszuwählen.
Sie [5] (Aktivieren).
4 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um [5] (Aktivieren) zu auszuwählen.
222
Aufnehmen von HDR-Movies
von HDR-Movies.
5 Aufnehmen
zz Die HDR-Movies werden auf die
gleiche Weise aufgezeichnet wie
normale Movies.
zz Einzelheiten zu Dateigröße und
verfügbarer Aufnahmedauer finden
Sie in der Tabelle auf Seite 612.
ooMovies werden in HD aufgenommen (Full HD ist nicht verfügbar), wenn
EF-S-Objektive oder die Funktion „Movie beschneiden“ verwendet
werden.
ooDie ISO-Empfindlichkeit für HDR-Movies hat einen Einstellbereich
von ISO 100–25600, ob automatisch oder manuell eingestellt. Die
ISO‑Erweiterung ist nicht verfügbar.
ooEinzelheiten zu Verschlusszeiten finden Sie auf Seite 215.
ooDie minimale ISO-Empfindlichkeit im [t]-Modus ist ISO 400.
ooHDR-Movie-Aufnahmen sind nicht verfügbar mit [z1: Movie Digital-IS],
[z2: Zeitraffer-Movie], [z3: Tonwert Priorität] oder [Canon Log].
ooBei HDR-Movie-Aufnahmen können Bilder auch flackern, wenn eine
korrekte Verschlusszeit eingestellt wurde.
ooDa für die Erstellung eines HDR-Movies mehrere Bilder zusammen­
geführt werden, können bestimmte Teile des Movies verzerrt erscheinen.
Bei Freihandaufnahmen werden diese Verzerrungen noch stärker
wahrnehmbar, wenn die Kamera beim Aufnehmen bewegt wird. Die
Verwendung eines Stativs wird empfohlen. Auch wenn für die Aufnahme
ein Stativ verwendet wird, können Nachbilder oder Bildrauschen im
Vergleich zur normalen Wiedergabe stärker sichtbar sein, wenn das
HDR-Movie Bild für Bild oder in Zeitlupe wiedergegeben wird.
ooBei Änderung der Einstellungen für die HDR-Movie-Aufnahme können
sich Bildfarbe und -helligkeit einen Moment lang deutlich verändern.
Außerdem wird der Movie einen Moment lang nicht aktualisiert und
das Bild stoppt kurzzeitig. Beachten Sie dies bei Movie-Aufnahmen
auf einem externen Gerät über HDMI.
223
a Aufnehmen von Zeitraffer-Movies
Einzelbilder, die in einem festgelegten Intervall ausgenommen wurden,
können zur Erstellung eines Zeitraffer-Movies in 4K oder Full HD
zusammengefügt werden. Ein Zeitraffer-Movie zeigt, wie sich ein Motiv
mit der Zeit verändert, und zwar in viel kürzerer Zeit als in Wirklichkeit.
Dieser Modus eignet sich am besten, wenn Sie von einem festen Punkt
aus die Veränderung einer Szenerie, das Wachstum einer Pflanze,
die Bewegung von Himmelskörpern usw. beobachten wollen.
Zeitraffer-Movies werden im MP4-Format in folgender Qualität
gespeichert: H6W (NTSC)/H5W (PAL) für 4K-Aufnahmen
und L 6 W (NTSC)/L 5 W (PAL) für Full HD-Aufnahmen.
Hinweis: Die Bildrate wechselt automatisch je nach Einstellung unter
[53: Videosystem] (S. 384).
1 Wählen Sie den Aufnahmemodus.
2 Wählen Sie [z2: Zeitraffer-Movie].
3 Wählen Sie [Zeitraffer].
Sie die gewünschte
4 Wählen
Movie‑Aufnahmegröße.
zz Wählen Sie die Größe aus und
drücken Sie dann <0>.
224
Aufnehmen von Zeitraffer-Movies
zzAktivierenH (3840 x 2160)
Das Movie wird in 4K-Qualität aufgenommen. Das Seitenverhältnis
ist 16:9. Die Bildrate beträgt 29,97 Bilder/Sek. (6) für NTSC und
25,00 Bilder/Sek. (5) für PAL und Movies werden im MP4-Format
(C) mit ALL-I-Komprimierung (W) aufgezeichnet.
zzAktivierenL (1920 x 1080)
Das Movie wird in Full High-Definition (Full HD) aufgenommen. Das
Seitenverhältnis ist 16:9. Die Bildrate beträgt 29,97 Bilder/Sek. (6)
für NTSC und 25,00 Bilder/Sek. (5) für PAL und Movies werden
im MP4-Format (C) mit ALL-I-Komprimierung (W) aufgezeichnet.
Sie das Aufnahmeintervall ein.
5 Stellen
zz Wählen Sie [Intervall].
(1)
(2)
zz Siehe [k: Erforderl. Zeit] (1) und
[3: Wiedergabedauer] (2), um
die Zahl einzustellen.
zz Wählen Sie Stunde, Minute oder
Sekunde aus.
zz Drücken Sie <0>, um <r>
anzuzeigen.
zz Wählen Sie die gewünschte Zahl,
und drücken Sie <0>. (Sie kehren
zu <s> zurück.)
zz Sie können einen Bereich von
[00:00:02]–[99:59:59] einstellen.
(Ein Intervall von einmal in der
Sekunde ist nicht verfügbar.)
zz Wählen Sie dann [OK], um die
Einstellung zu registrieren.
225
Aufnehmen von Zeitraffer-Movies
Sie die Anzahl an Aufnahmen fest.
6 Legen
zz Wählen Sie [Anzahl Aufn.].
zz Siehe [k: Erforderl. Zeit] und
[3: Wiedergabedauer], um die
Zahl einzustellen.
zz Wählen Sie den Wert aus.
zz Drücken Sie <0>, um <r>
anzuzeigen.
zz Wählen Sie die gewünschte Zahl,
und drücken Sie <0>. (Sie kehren
zu <s> zurück.)
zz Sie können einen Bereich von
[0002]–[3600] einstellen.
zz Überprüfen Sie, dass
[3: Wiedergabedauer] nicht
in Rot angezeigt wird.
zz Wählen Sie dann [OK], um die
Einstellung zu registrieren.
ooInformationen zu Karten, die Zeitraffer-Movies aufnehmen können
(Karten-Leistungsanforderungen), finden Sie auf Seite 611.
ooWenn die Anzahl an Aufnahmen auf 3600 eingestellt ist, dauert das ZeitrafferMovie im NTSC-Format ca. 2 Min. und im PAL-Format 2 Min. und 24 Sek.
226
Aufnehmen von Zeitraffer-Movies
Sie die Methode für die
7 Wählen
Belichtungseinstellung.
zz Wählen Sie [Autom. Belicht.].
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
zzFest 1. Bild
Bei der ersten Aufnahme wird eine Messung durchgeführt, um
die Belichtung automatisch an die Helligkeit anzupassen. Die
Belichtungseinstellung der ersten Aufnahme wird für alle weiteren
Aufnahmen verwendet. Weitere Aufnahmeeinstellungen der ersten
Aufnahme werden für alle weiteren Aufnahmen verwendet.
zzJedes Bild
Die Messung erfolgt bei jeder weiteren Aufnahme, um die Belichtung
automatisch an die Helligkeit anzupassen. Achtung: Wenn Funktionen
wie Bildstil und Weißabgleich auf [Auto] eingestellt sind, wird diese
Einstellung automatisch für jede weitere Aufnahme übernommen.
Sie aus, ob das Bild
8 Wählen
angezeigt werden soll.
zz Wählen Sie [Auto.Absch.Bilds.].
zz Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie dann auf <0>.
zzDeaktivieren
Das Bild wird auch in Zeitrafferaufnahmen angezeigt. (Der Bildschirm
wird nur bei der Aufnahme abgeschaltet). Beachten Sie, dass der
Bildschirm etwa 30 Minuten nach Aufnahmebeginn ausgeschaltet wird.
zzAktivieren
Beachten Sie, dass der Bildschirm etwa 10 Sek. nach
Aufnahmebeginn ausgeschaltet wird.
Sie können die Taste <B> drücken, um den Bildschirm während der
Zeitrafferaufnahme aus- oder einzuschalten.
227
Aufnehmen von Zeitraffer-Movies
Sie den Signalton ein.
9 Stellen
zz Wählen Sie [Piep bei Aufn.] aus.
zz Ist [Deaktivieren] ausgewählt, wird
bei der Aufnahme kein Signalton
ausgegeben.
10 Überprüfen Sie die Einstellungen.
(1)
(2)
(1) Erforderliche Zeit
Gibt die Zeit an, die zur Aufnahme der festgelegten Anzahl der Bilder
im festgelegten Intervall benötigt wird. Falls es länger als 24 Stunden
dauern sollte, wird „*** Tage“ angezeigt.
(2) Wiedergabedauer
Gibt die Movie-Aufnahmedauer (d. h. die Dauer der Wiedergabe
des Movies) beim Erstellen des Zeitraffer-Movies in 4K oder
Full HD anhand der in den festgelegten Intervallen aufgenommenen
Einzelbilder zu erstellen.
Sie das Menü.
11 Beenden
zz Drücken Sie zum Ausschalten des
Menübildschirms die Taste <M>.
228
Aufnehmen von Zeitraffer-Movies
Sie die Meldung.
12 Lesen
zz Lesen Sie die Meldung und wählen
Sie dann [OK] aus.
Sie Testaufnahmen aus.
13 Führen
zz Legen Sie wie bei der Einzelbild-
Aufnahme die Belichtungs- und
Aufnahmefunktionen fest, und
drücken Sie dann den Auslöser
zur Fokussierung halb durch.
zz Drücken Sie den Auslöser ganz durch,
um Testaufnahmen durchzuführen.
Die Einzelbilder werden auf der Karte
aufgenommen.
zz Falls die Testaufnahmen keine Probleme
aufzeigen, fahren Sie mit dem nächsten
Schritt fort.
zz Wiederholen Sie diesen Schritt, um
weitere Testaufnahmen durchzuführen.
ooTestaufnahmen werden in JPEG 73-Qualität aufgenommen.
ooIm Modus [t] oder [M] können Sie die Verschlusszeit in einem
Bereich von 1/4000 Sek. auf 30 einstellen.
ooSie können die Obergrenze für ISO auto im Modus [k], [t] oder
[v] oder im Modus [M] mit ISO auto in [aISO Auto-Limit] unter
[z3: kISO-Empfindl. Einstellungen] (S. 246) einstellen.
ooBei Aufnahmen mit manueller Belichtung erweitert die Einstellung
[Maximum] für [ISO-Bereich] oder [Bereich für H] unter [z3:
kISO-Empfindl. Einstellungen] auf [H2(102400)] die Obergrenze des
Bereichs für die manuelle Einstellung auf H2 (entspricht ISO 102400).
ooWenn Sie [Halb drücken] unter [54: V-Tasten-Funkt.] auf
[Messg+k-Servo-AF] eingestellt haben, wird die Option automatisch
auf [Messg+One-Shot AF] geändert, wenn Sie die Zeitrafferaufnahme
einstellen.
229
Aufnehmen von Zeitraffer-Movies
Sie Taste für Movie-Aufnahme.
14 Drücken
ggDie Kamera ist nun bereit, um mit der
Zeitrafferaufnahme zu beginnen.
zz Um zu Schritt 13 zurückzukehren,
drücken Sie erneut die Taste für
Movie-Aufnahme.
Sie ein Zeitraffer-Movie auf.
15 Nehmen
zz Drücken Sie die Taste <B>, und
(1)
230
(2)
überprüfen Sie erneut die Anzeige für
„Erforderl. Zeit (1)“ und „Intervall (2)“
auf dem Bildschirm.
zz Drücken Sie den Auslöser ganz nach
unten, um die Zeitrafferaufnahme zu
starten.
zz AF ist während der Zeitrafferaufnahme
nicht verfügbar.
zz Während der Aufnahme des
Zeitraffer-Movies wird oben rechts auf
dem Bildschirm „oREC“ angezeigt.
zz Da während der Aufnahme die
elektronische Blende verwendet
wird, verursacht die Blende keine
mechanischen Geräusche während
der Zeitrafferaufnahme.
ggWenn die festgelegte Anzahl
von Bildern aufgenommen wurde,
endet die Zeitrafferaufnahme.
zz Stellen Sie [Zeitraffer]
auf [Deaktivieren], um
Zeitrafferaufnahmen abzubrechen.
Aufnehmen von Zeitraffer-Movies
ooDie Verwendung eines Stativs wird empfohlen.
ooTestaufnahmen wie in Schritt 13 und das Aufnehmen von Test-Movies
für Zeitraffer-Movies werden empfohlen.
ooUnabhängig von der Einstellung [Movie-Aufn.größe] unter [z1:
Movie-Aufn.qual.], werden 4K-Zeitraffer-Movies in H6W (NTSC)/
H5W (PAL) und Full HD-Zeitraffer-Movies in L 6 W
(NTSC)/L 5 W (PAL) aufgenommen.
ooDie Movie-Bildabdeckung für 4K- und Full HD-Zeitraffer-Movie
beträgt ca. 100 %.
ooDrücken Sie zum Abbrechen der Zeitrafferaufnahme entweder
den Auslöser ganz nach unten, oder drücken Sie die Taste für
Movie-Aufnahme. Die bis zu diesem Zeitpunkt aufgenommene
Zeitrafferaufnahme wird auf der Karte gespeichert.
ooFalls die Aufnahme länger als 24 Stunden, aber weniger als 48 Stunden
dauert, wird „2 Tage“ angezeigt. Bei einer Dauer von drei oder mehr
Tagen wird die Anzahl an Tagen in 24-Stunden-Schritten angegeben.
ooSelbst wenn die Wiedergabedauer des Zeitraffer-Movies weniger als
1 Sek. beträgt, wird eine Videodatei erstellt. Als [Wiedergabedauer]
wird „00:00:00“ angezeigt.
ooFür längere Aufnahmezeiten wird die Verwendung des Zubehörs für
gewöhnliche Steckdosen (separat erhältlich) empfohlen.
ooDas Farbsampling „YCbCr 4:2:0 (8-Bit)“ und der Farbraum „Rec“.
ITU-R BT.709 werden für 4K/Full HD-Zeitraffer-Movies verwendet.
ooWenn zu wenig Speicherplatz auf der Karte frei ist, um die festgelegte
Anzahl an Aufnahmen zu speichern, wird die [Wiedergabedauer] rot
angezeigt. Die Kamera kann zwar mit der Aufnahme fortfahren, sie wird
jedoch angehalten, wenn die Kapazität der Karte erschöpft ist.
ooFalls die Movie-Dateigröße 4 GB mit den Einstellungen [Anzahl Aufn.]
überschreitet und die Karte nicht in exFAT (S. 374) formatiert ist, wird
die [Wiedergabedauer] in Rot angezeigt. Wenn Sie die Aufnahme in
diesem Zustand fortsetzen und die Movie-Dateigröße von 4 GB erreicht
wird, wird die Zeitrafferaufnahme abgebrochen.
231
Aufnehmen von Zeitraffer-Movies
ooRichten Sie die Kamera nicht auf starke Lichtquellen wie die Sonne oder
starke künstliche Lichtquellen. Dadurch können der Bildsensor oder
interne Kamerakomponenten beschädigt werden.
ooWenn die Kamera über ein Interface-Kabel an einen Computer oder
wenn ein HDMI-Kabel an die Kamera angeschlossen ist, können Sie
nicht [Aktivieren] auswählen.
ooMovie-Servo-AF funktioniert nicht.
ooFür Zeitraffer-Movies im Modus [t] (Blendenautomatik) ist die Blende fest
eingestellt und die Belichtung wird mithilfe der ISO-Empfindlichkeit gesteuert.
ooFalls die Verschlusszeit bei 1/30 Sek. oder darunter liegt, wird die
Belichtung des Movies möglicherweise nicht korrekt dargestellt (d. h. sie
kann von dem endgültigen Movie abweichen).
ooZoomen Sie das Objektiv nicht während einer Zeitrafferaufnahme. Ein Zoomen
des Objektivs kann dazu führen, dass das Bild unscharf wird, sich die Belichtung
ändert oder die Objektiv-Aberrationskorrektur nicht korrekt funktioniert.
ooErfolgt die Aufnahme eines Zeitraffer-Movies bei Flackerlicht, kann
es zu einem deutlich sichtbaren Bildflackern, horizontalen Streifen
(Bildrauschen) oder ungleichmäßiger Belichtung kommen.
ooAls Zeitraffer-Movies angezeigte Bilder unterscheiden sich unter Umständen
vom endgültigen Movie (in Detailfragen wie unterschiedlicher Helligkeit, Flackern
von Lichtquellen oder Bildrauschen bei High ISO Rauschreduzierung).
ooErfolgt die Aufnahme eines Zeitraffer-Movies bei wenig Licht, sieht die
Bildanzeige möglicherweise anders aus als die Aufnahme im Movie. In
solchen Fällen blinkt das Symbol <g>.
ooFalls Sie während der Zeitrafferaufnahme die Kamera von links nach
rechts bewegen (schwenken) oder ein bewegliches Motiv aufnehmen,
kann das Bild stark verzerrt aussehen.
ooWährend Zeitrafferaufnahmen ist die automatische Abschaltung
deaktiviert. Zudem können Sie die Aufnahmefunktion und die
Menüfunktionseinstellungen nicht anpassen, Bilder wiedergeben usw.
ooFür Zeitraffer-Movies werden kein Ton und keine Timecodes aufgezeichnet.
ooBei Zeitrafferaufnahmen können Sie den Auslöser ganz durchdrücken,
um unabhängig von der Einstellung [54: V-Tasten-Funkt.] mit der
Movie-Aufnahme zu beginnen oder diese zu beenden.
ooWenn das [Intervall] auf weniger als 3 Sek. und [Autom. Belicht.] auf
[Jedes Bild] festgelegt ist und die Helligkeit sich von der vorherigen
Aufnahme unterscheidet, führt die Kamera die Aufnahmen nicht in den
festgelegten Abständen durch.
232
Aufnehmen von Zeitraffer-Movies
ooWenn die Verschlusszeit das Aufnahmeintervall überschreitet (wie
bei Langzeitbelichtungen) oder wenn automatisch eine langsame
Verschlusszeit eingestellt wurde, nimmt die Kamera die Aufnahmen
möglicherweise nicht in den festgelegten Abständen vor. Aufnahmen
können auch durch Aufnahmeintervalle verhindert werden, die beinahe
der Verschlusszeit entsprechen.
ooFalls die nächste geplante Aufnahme nicht möglich ist, wird diese übersprungen.
Dies kann die Aufnahmezeit des erstellten Zeitraffer-Movies verkürzen.
ooWenn aufgrund der Aufnahmefunktionen oder der Speicherkartenleistung
die Dauer für die Aufzeichnung der Aufnahme auf der Karte das
Aufnahmeintervall überschreitet, können einige der Aufnahmen u. U.
nicht mit dem festgelegten Intervall gemacht werden.
ooAuch wenn [Auto.Absch.Bilds.] auf [Deaktivieren] eingestellt ist, wird
der Bildschirm bei der Belichtung abgeschaltet.
ooAuch wenn [Auto.Absch.Bilds.] auf [Deaktivieren] eingestellt ist, wird das
Bild für das kurze Intervall vor der nächsten Aufnahme nicht angezeigt.
ooWenn aufgrund der Aufnahmefunktionen oder der Speicherkartenleistung
die Dauer für die Aufzeichnung der Aufnahme auf der Karte das
Aufnahmeintervall überschreitet, können einige der Aufnahmen u. U.
nicht mit dem festgelegten Intervall gemacht werden.
ooDie aufgenommenen Bilder werden nicht als Einzelbilder gespeichert.
Auch wenn Sie die Zeitrafferaufnahme nach nur einer Aufnahme
abbrechen, wird diese als Videodatei gespeichert.
ooWenn Sie die Kamera über das Interface-Kabel an einen Computer anschließen
und EOS Utility (EOS-Software) verwenden, stellen Sie [z2: Zeitraffer-Movie]
auf [Deaktivieren] ein. Falls die Option auf [Aktivieren] eingestellt wird, kann
die Kamera nicht mit dem Computer kommunizieren.
ooWährend der Zeitrafferaufnahme ist der Image Stabilizer (Bildstabilisator)
des Objektivs nicht in Betrieb.
ooDie Zeitrafferaufnahme wird beendet, wenn der Hauptschalter beispielsweise
auf <2> eingestellt wird, und die Einstellung ändert sich auf [Deaktivieren].
ooSelbst wenn ein Blitz verwendet wird, wird er nicht ausgelöst.
ooDie folgenden Vorgänge unterbrechen das Standby für die
Zeitrafferaufnahme und ändern die Einstellung auf [Deaktivieren].
• Auswählen von [Jetzt reinigenf] oder [Manuelle
Reinigung] unter [53: Sensorreinigung] oder
Auswählen von [56: Alle Kameraeinst. löschen].
233
Aufnehmen von Zeitraffer-Movies
ooStarten Sie eine Zeitrafferaufnahme; während das weiße Symbol
<s> (S. 253) für die Temperaturwarnung angezeigt wird, könnte
die Bildqualität der Zeitrafferaufnahme abnehmen. Es wird empfohlen,
Zeitrafferaufnahmen zu starten, nachdem das weiße <s> ausgeblendet
wurde (die interne Temperatur der Kamera nimmt ab).
ooWenn [Autom. Belicht.] auf [Jedes Bild] eingestellt ist, werden die ISOEmpfindlichkeit, Verschlusszeit und Blende in einigen Modi möglicherweise
nicht in den Exif-Informationen des Zeitraffer-Movie gespeichert.
234
Aufnehmen von Zeitraffer-Movies
Sie können die Zeitrafferaufnahme mit der drahtlosen Fernbedienung
BR‑E1 (separat erhältlich, S. 174) beginnen und beenden.
zz Mit drahtloser Fernbedienung BR-E1
• Führen Sie zuerst ein Pairing der drahtlosen Fernbedienung
BR-E1 mit der Kamera durch (S. 408).
• Stellen Sie [z2: Fernsteuerung] auf [Aktivieren] ein.
• Nehmen Sie Testaufnahmen auf, wenn die Kamera aufnahmebereit
ist (siehe Schritt 14 auf Seite 230), stellen Sie den Auslöse-/MovieAufnahme-Schalter der BR-E1 auf die Position <o> (sofortige
Aufnahme) oder <2> (Aufnahme nach 2 Sek. Verzögerung).
• Wenn der Schalter der Fernbedienung auf [k] gestellt
ist, kann die Zeitrafferaufnahme nicht beginnen.
Kamerastatus/
Einstellung der
Fernbedienung
Bildschirm
„Testaufnahme“
<2> 2 Sek. Verzögerung
<o> Sofortige
Aufnahme
Testaufnahme
Aufnahmebereitschaft
Startet die Aufnahme
Während
Zeitrafferaufnahmen
Beendet die Aufnahme
[k] MovieAufnahmen
Bis Aufnahme­
bereitschaft
Für Bildschirm
„Testaufnahme“
Beendet die
Aufnahme
Ungefähre Aufnahmedauer von Zeitraffer-Movies
Leitlinien, wie lange Sie Zeitraffer-Movies aufnehmen können
(bevor der Akku entladen ist), finden Sie auf Seite 613.
235
Aufnehmen von Movies mit Canon-LogEinstellungN
Canon-Log-Gammakurve nutzt Bildsensoreigenschaften, um einen
großen Dynamikumfang für Movies zu erfassen, die später in der
Postproduktion verarbeitet werden. Mit minimalem Detailverlust
bei Schatten und Lichtern bleiben in den Movies mehr visuelle
Informationen über den gesamten Dynamikumfang erhalten.
Um mit Canon-Log-Movies in der Postproduktion zu arbeiten, können
Sie Lookup-Tabellen (LUTs) anwenden. LUT-Daten können von der
Canon-Website heruntergeladen werden.
Sie den Aufnahmemodus
1 Stellen
auf [M].
zz Einstellungen nach Schritt 3 sind nur
im Aufnahmemodus [M] verfügbar.
Sie [z4: Canon-Log2 Wählen
Einstellungen].
Sie [Canon Log].
3 Wählen
zz Drücken Sie <0>.
Wählen Sie [Ein(8 Bit)] oder
4 [Ein(10
Bit)] (S. 238).
zz Wählen Sie [Ein(8 Bit)], wenn Sie
Movies auf einer Karte aufnehmen.
zz Wählen Sie [Ein(8 Bit)] oder
[Ein(10 Bit)], wenn Sie Movies über
HDMI auf einem externen Gerät
aufnehmen.
236
Aufnehmen von Movies mit Canon-Log-Einstellung
Sie die Optionen wie
5 Stellen
gewünscht ein.
zz Wählen Sie [Assist. einblenden],
[Color Matrix] [Eigenschaften],
und [HDMI-Farbraum]. Weitere
Informationen finden Sie auf den
Seiten 239–241.
Sie die Aufnahme ein.
6 Richten
zz Stellen Sie die ISO-Empfindlichkeit
manuell ein (S. 242).
zz Stellen Sie Verschlusszeit und
Blende ein.
Sie das Movie auf.
7 Nehmen
zz Lesen Sie Seite 611, bevor Sie
Movies auf einer Karte aufnehmen.
zz Wenn Sie Movies über HDMI auf
einem externen Gerät aufnehmen,
schließen Sie die Geräte über ein
HDMI-Kabel an.
zz Anweisungen zu externen Aufnahmen
über HDMI finden Sie in der
Bedienungs­anleitung des jeweiligen
externen Geräts.
237
Aufnehmen von Movies mit Canon-Log-Einstellung
zzCanon Log
zz Ein (8 Bit)
Wählen Sie diese Option, wenn
Sie Movies mit Canon Log auf
einer Karte aufnehmen. Zudem
werden Aufnahmen auf ein externes
Gerät über HDMI ermöglicht. Die
Aufnahmequalität über HDMI ändert
sich automatisch basierend auf der
Einstellung [z1: Movie-Aufn.qual.].
Ein (10 Bit)
Wählen Sie diese Option, um 10-Bit-4K-Aufnahmen (3840 x 2160)
über HDMI auf einem externen Gerät zu erstellen, das 10-BitAufnahmen in 4K unterstützt. Movies können nicht auf der Karte
gespeichert werden. [z4: HDMI-Anzeige] wird automatisch
auf [A+a] eingestellt.
ooVon der Kamera wird keine HDMI-Ausgabe bereitgestellt, wenn sie
auf [Ein(10 Bit)] eingestellt ist, sofern das externe Aufnahmegerät
keine 10-Bit-Aufnahmen in 4K unterstützt. Wenn kein Videoausgang
vorhanden ist, vergewissern Sie sich, dass das externe Aufnahmegerät
die Signale unterstützt.
ooBei der Einstellung [Ein(10 Bit)] sind die Full HD- und HD-Ausgabe
nicht verfügbar.
ooDie Taste für Movie-Aufnahme (S. 209) startet die Movie-Aufnahme
beim Aufnehmen von Einzelbildern nicht, wenn ein anderer Modus als
[A] und [Ein(10 Bit)] für den Modus [ ] (Movie C3) eingestellt ist.
Das Farbsampling „YCbCr 4:2:0 (8-Bit)“ und der Farbraum „Rec“.
ITU-R BT.709 werden verwendet, wenn mit Canon Log auf einer Karte
aufgenommen wird, so wie bei reglären Movie-Aufnahmen.
238
Aufnehmen von Movies mit Canon-Log-Einstellung
zzAssistent einblenden
Bei der Wiedergabe auf der Kamera
werden diese Movies unter Umständen
dunkler und mit einem geringeren Kontrast
als Movie-Aufnahmen mit angewendetem
Bildstil dargestellt. Dies liegt an den
Canon-Log-Bildeigenschaften, die
auf die Bereitstellung eines großen
Dynamikumfangs ausgelegt sind.
Um eine klarere Anzeige zur einfacheren
Überprüfung von Details zu erhalten,
stellen Sie [Assist. einblenden]
auf [Aktiv.].
●●Ist für diese Funktion die Option [Aktiv.] festgelegt, wirkt sich dies
nicht auf Movies auf, die mit Canon Log auf einer Karte gespeichert
wurden. Ganz ähnlich weist die HDMI-Videoausgabe Canon-LogEigenschaften auf, und „Assistent einblenden“ wird dafür nicht
verwendet.
oo[Assist. einblenden] wird auf der Informationsanzeige angezeigt, wenn
„Assistent einblenden“ verwendet wird.
ooIn der Einstellung [Aktiv.] wird „Assist. einblenden“ auch bei vergrößerter
Ansicht verwendet.
239
Aufnehmen von Movies mit Canon-Log-Einstellung
zzFarbmatrix
Zur Planung der Verarbeitung während
der Postproduktion können Sie mithilfe
einer Farbmatrix festlegen, wie Farben
reproduziert werden.
Cinema EOS Original
[Cinema EOS Original]-Farben werden so wie bei professionellen
Cinema EOS Kameras reproduziert.
Neutral
[Neutral]-Farben werden so wie bei professionellen Cinema EOS
Kameras reproduziert. Ähnlich wie die tatsächlichen Motivfarben.
240
Aufnehmen von Movies mit Canon-Log-Einstellung
zzEigenschaften
Passen Sie diese nach Bedarf an.
Wählen Sie ein Element aus ([Schärfe:
Stärke], [Farbsättigung] oder
[Farbton]), passen Sie die Effektstärke
an und drücken Sie <0>.
Schärfe: Stärke
Farbsättigung
Rot
Farbton* Grün
Blau
0: Schwacher
Umrissschwerpunkt
-4: Niedrig
-4: In Richtung „Magenta“
-4: In Richtung „Gelb“
-4: In Richtung „Cyan“
7: Starker
Umrissschwerpunkt
+4: Hoch
+4: In Richtung „Gelb“
+4: In Richtung „Cyan“
+4: In Richtung „Magenta“
* Rot-, Grün- und Blautöne können separat angepasst werden.
zzHDMI-Farbraum
[HDMI-Farbraum] kann eingestellt,
wenn für [Canon Log] die Option
[Ein(10 Bit)] und für [Color Matrix]
die Option [Neutral] festgelegt ist.
Wählen Sie [BT.709] oder [BT.2020]
als Farbraum für die HDMI-Ausgabe.
241
Aufnehmen von Movies mit Canon-Log-Einstellung
Aufnahmeeinstellungen
zz Aufnahmen mit der automatischen ISO-Regelung sind nicht möglich.
Wenn „ISO Auto-Limit“ eingestellt ist, ändert sich die Einstellung auf
den Wert ISO 400. Stellen Sie die ISO-Empfindlichkeit manuell ein.
zz Wird die ISO-Empfindlichkeit manuell auf einen Bereich von 100 bis
320 eingestellt, wird der Dynamikumfang kleiner.
zz Canon Log bietet einen Dynamikumfang von ca. 800 % bei ISO 400
oder höher.
zz Canon Log kann die Autofokussierung von Motiven bei schwachem
Licht und von Motiven mit geringem Kontrast erschweren.
Die erweiterten ISO-Empfindlichkeiten bei Aufnahmen mit Canon Log sind
ISO 100, 125, 160, 200, 250 und 320. Wenn eine ISO-Empfindlichkeit
eingestellt ist, wird [L] angezeigt.
Canon-Log-Bildqualität
zz Mit Canon Log können Movies je nach Motiv oder Aufnahme­
bedingungen durch waagerechte Streifen beeinträchtigt werden.
Nehmen Sie ein paar Movies zum Testen auf und prüfen Sie vorab
das Ergebnis. Insbesondere kann das Bildrauschen auffälliger
werden, wenn Sie den Kontrast beim Farb-Grading Ihrer Movies
verstärken.
zz Mit Canon Log sind ggf. Himmel, weiße Wände und ähnliche Motive
von Bildrauschen oder einer ungleichmäßigen Gradation, Belichtung
und Farben betroffen.
zz Das Auftreten waagerechter Streifen ist wahrscheinlicher, wenn
Sie dunkle, flache Motive aufnehmen. Dieses Bildrauschen kann
sogar bei einer relativ geringen ISO-Empfindlichkeit von ca. ISO 400
vorkommen.
zz Ist Bildrauschen erkennbar, sollten Sie einen Aufnahmeversuch unter
helleren Bedingungen unternehmen und die Helligkeit beim FarbGrading anpassen. Bildrauschen lässt sich zudem durch Aufnahmen
mit einer ISO-Empfindlichkeit von weniger als ISO 400 reduzieren,
auch wenn sich dadurch der Dynamikumfang verkleinert.
242
Aufnehmen von Movies mit Canon-Log-Einstellung
Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen für Canon Log-Aufnahmen
ooHDR-Movies sind nicht verfügbar, wenn Canon Log eingestellt ist.
ooDurch das Festlegen von Canon Log wird [Vignettierungskorr.] unter
[z2: ObjektivAberrationskorrektur] auf [Deaktivieren] eingestellt.
ooCanon Log 2 und Canon Log 3 werden nicht unterstützt.
Wiedergeben von mit Canon Log aufgenommenen Movies
Während der Movie-Wiedergabe wird der Assistent nicht eingeblendet.
243
Menüfunktionseinstellungen
In diesem Abschnitt werden die für Movie-Aufnahmen verwendeten
Menüs beschrieben.
[z1]
zzMovie-Aufnahmequalität
Ausführliche Informationen zur Movie-Aufnahmequalität finden
Sie auf Seite 192.
zzMovie beschneidenM
Ausführliche Informationen zum Beschneiden von Movies finden
Sie auf Seite 219.
zzTonaufnahme
Ausführliche Informationen zur Tonaufnahme finden Sie auf Seite 202.
zzTimecode
Ausführliche Informationen zu Timecodes finden Sie auf Seite 205.
zzMovie Digital-IS
Ausführliche Informationen zu Movie Digital-IS finden Sie auf Seite 220.
244
Menüfunktionseinstellungen
[z2]
zzObjektiv-AberrationskorrekturM
Während der Movie-Aufnahme ist eine Vignettierungs-Korrektur,
Verzeichnungskorrektur und chromatische Aberrationskorrektur
möglich. Ausführliche Informationen zur ObjektivAberrationskorrektur finden Sie auf Seite 110.
zzZeitraffer-Movie
Ausführliche Informationen zur Aufnahme von Zeitraffer-Movies
finden Sie auf Seite 224.
zzAufnahmen mit Fernbedienung
Wenn Sie [Aktivieren] ausgewählt haben, können Sie MovieAufnahmen mithilfe der drahtlosen Fernbedienung BR-E1 (separat
erhältlich, S. 174) starten oder anhalten. Führen Sie zunächst ein
Pairing der BR-E1 und der Kamera durch (S. 408).
Mit drahtloser Fernbedienung BR-E1
Stellen Sie den Auslöse-/Movie-Aufnahme-Schalter auf die
Position <k> und drücken Sie dann die Auslösetaste.
Ausführliche Informationen zur Zeitrafferaufnahme finden Sie
auf Seite 235.
245
Menüfunktionseinstellungen
[z3]M
zzBelichtungskorrekturM
Eine Belichtungskorrektur ist in 1/3-Einstellungsstufen um
bis zu ±3 Stufen möglich. Ausführliche Informationen zur
Belichtungskorrektur finden Sie auf Seite 154.
zzkEinstellungen der ISO-EmpfindlichkeitM
ISO-Empfindlichkeit
Im Modus [M] können Sie die ISO-Empfindlichkeit manuell
einstellen. Sie können auch „ISO Auto-Limit“ auswählen.
ISO-Bereich
Bei der Aufnahme von HD/Full HD-Movies oder Full HDZeitraffer-Movies können Sie den Bereich für die Einstellung
der ISO-Empfindlichkeit (Minimum und Maximum) einstellen. Die
Einstellung lautet standardmäßig ISO 100–25600. Sie können den
Mindestwert zwischen ISO 100 und H1 (entspricht ISO 51200)
und den Höchstwert zwischen ISO 200 und H2 (entspricht
ISO 102400) einstellen.
Bereich für H
Bei der Aufnahme von 4K-Movies oder 4K-Zeitraffer-Movies können
Sie den Bereich für die Einstellung der ISO-Empfindlichkeit (Minimum
und Maximum) einstellen. Die Einstellung lautet standardmäßig
ISO 100–12800. Sie können den Mindestwert zwischen ISO 100 und
H1 (entspricht ISO 51200) und den Höchstwert zwischen ISO 200
und H2 (entspricht ISO 102400) einstellen.
ISO Auto-Limit
Sie können die Obergrenze für „ISO Auto-Limit“ bei HD/Full HD
Zeitrafferaufnahme in den Modi [k], [t] oder [v] oder im
Modus [M] mit ISO Auto-Limit einstellen. Standardmäßig ist die
Option auf [Max.:25600] eingestellt. Sie können die Obergrenze
zwischen [Max.:6400] und [Max.:H2(102400)] festlegen.
246
Menüfunktionseinstellungen
HISO Auto-Limit
Sie können die Obergrenze für „ISO Auto-Limit“ bei 4K-MovieAufnahmen in den Modi [k], [t] oder [v] oder im Modus
[M] mit ISO Auto-Limit einstellen. Standardmäßig ist die
Option auf [Max.:12800] eingestellt. Sie können die Obergrenze
zwischen [Max.:6400] und [Max.:H2(102400)] festlegen.
aISO auto
Sie können die Obergrenze für „ISO Auto“ bei 4K/Full HD
Zeitrafferaufnahme in den Modi [k], [t] oder [v] oder
im Modus [M] mit ISO-Auto einstellen. Standardmäßig ist die
Option auf [Max.:12800] eingestellt. Sie können die Obergrenze
zwischen [Max.:400] und [Max.:25600] festlegen.
Die erweiterten ISO-Empfindlichkeiten (angezeigt durch [H]) sind ISO 32000/40000
für HD-/Full HD-Movies und ISO 16000/20000/25600/32000/40000 für 4K-Movies.
zzAuto Lighting Optimizer (Automatische
Belichtungsoptimierung)M
Helligkeit und Kontrast können automatisch korrigiert werden.
Einzelheiten zu Auto Lighting Optimizer (Automatische
Belichtungsoptimierung) finden Sie auf Seite 104.
zzTonwert PrioritätM
Sie können bei der Aufnahme von Movies Überbelichtung und
Clipping in hellen Bereichen reduzieren. Einzelheiten zur Tonwert
Priorität finden Sie auf Seite 109.
[Erweitert] ist nicht verfügbar (wird nicht angezeigt), wenn Movies in der
Einstellung [z3: Tonwert Priorität] aufgenommen werden.
247
Menüfunktionseinstellungen
zzk LangzeitautomatikM
Sie können festlegen, dass Movies
aufgenommen werden, die heller sind
und weniger Bildrauschen aufweisen als
mit der Einstellung [Deaktiv.]. Hierzu wird
die Verschlusszeit bei schwachem Licht
automatisch verlangsamt.
Verfügbar in den Aufnahmemodi [k]
und [v]. Für mit einer Bildrate von 7
oder 8 aufgenommene Movies.
Deaktivieren
Hiermit können Sie Movies mit weicheren, natürlicheren
Bewegungen aufnehmen, die im Gegensatz zur Einstellung
[Aktiv.] weniger stark von einer Unschärfe des Motivs betroffen
sind. Bei schwachem Licht können die Movies dunkler sein als
bei der Einstellung [Aktiv.].
Aktivieren
Hiermit können Sie Movies aufnehmen, die heller sind
und weniger Bildrauschen aufweisen als mit der Einstellung
[Deaktiv.]. Hierzu wird die Verschlusszeit bei schwachem Licht
automatisch um maximal 1/30 Sek. (NTSC) oder 1/25 Sek. (PAL)
reduziert.
Für Aufnahmen von beweglichen Motiven bei schwachem Licht oder wenn
Nachbilder wie Spuren auftreten, wird empfohlen, [Deaktiv.] einzustellen.
248
Menüfunktionseinstellungen
zzMesstimerM
Ausführliche Informationen zum Messtimer finden Sie auf Seite 119.
zzk Av 1/8-EinstellungsstufenM
Bei der Aufnahme von Movies mit einem
RF-Objektiv können Sie Blendenwerte
feiner einstellen.
Wählen Sie [Aktiv.], um die Einstellungs­
stufen für die Blende im Modus [v]
oder [M] von einer 1/3- (oder 1/2-) zu
einer 1/8-Einstellungsstufe zu ändern.
oo[kAv 1/8-Einst.stuf.] ist nicht verfügbar (wird nicht angezeigt),
wenn EF-S-Objektive verwendet werden.
ooSelbst in der Einstellung [Aktiv.] können für die Blende keine
1/8-Einstellungsstufen eingestellt werden, wenn EF oder EF-S-Objektive
verwendet werden.
ooIn der Einstellung [Aktiv.] sind die Einstellungsoptionen unter
[81: Einstellstufen] deaktiviert und haben keinen Einfluss.
249
Menüfunktionseinstellungen
[z4]M
zzWeißabgleichM
Ausführliche Informationen zum Weißabgleich finden Sie auf
Seite 97.
zzCustom WBM
Ausführliche Informationen zum manuellen Weißabgleich finden
Sie auf Seite 100.
zzWeißabgleich-KorrekturM
Ausführliche Informationen zur Weißabgleich-Korrektur finden
Sie auf Seite 102.
zzBildstilM
Ausführliche Informationen zu Picture Styles finden Sie auf Seite 88.
zzCanon-Log-EinstellungenM
Ausführliche Informationen zu Canon Log finden Sie auf Seite 236.
zzHigh ISO RauschreduzierungM
Ausführliche Informationen zur High ISO Rauschreduzierung finden
Sie auf Seite 105.
250
Menüfunktionseinstellungen
zzHDMI-Anzeige
Sie können festlegen, wie Movies
angezeigt werden, wenn sie über HDMI
auf einem externen Gerät aufgenommen
werden. Die Movie-Ausgabe selbst
erfolgt abhängig von der Einstellung
[Movie-Aufn.größe] in 4K (3840 x 2160)
oder Full HD (1920 x 1080).
Die Standardeinstellung für die
HDMI‑Anzeige ist [A+a].
zzA+a
●●Hiermit können Movies sowohl auf der Kamera als auch via
HDMI‑Ausgang auf dem anderen Gerät angezeigt werden.
●●Kameravorgänge wie die Bildwiedergabe oder Menüanzeige
erfolgen über HDMI auf dem anderen Gerät und nicht auf der
Kamera.
zza
●●Hiermit wird der Kamerabildschirm während der Ausgabe
über HDMI deaktiviert, sodass der Bildschirm leer ist.
●●Aufnahmeinformationen, AF-Messfelder und andere Daten werden
über HDMI auf dem anderen Gerät angezeigt. Aber bei der
Präsentation über einen externen Monitor oder ein anderes mit
dem Rekorder verbundenes Gerät können Sie die Ausgabe dieser
Informationen mit der Taste <B> stoppen.
●●Vergewissern Sie sich vor Movie-Aufnahmen auf einem externen
Gerät davon, dass keine Informationen an die Kamera gesendet
werden, damit keine Aufnahmeinformationen, AF-Messfelder usw.
auf dem externen Monitor oder dem anderen Gerät angezeigt
werden.
251
Menüfunktionseinstellungen
Zur längeren HDMI-Ausgabe
Um eine HDMI-Ausgabe von mehr als 30 Minuten zu ermöglichen,
wählen Sie [A+a] und stellen Sie dann [Autom. Absch.] unter
[52: Stromsparmodus] auf [Deaktivieren] ein (S. 377). Die HDMIAusgabe wird fortgesetzt, nachdem sich der Bildschirm nach Ablauf
der unter [Display Aus] eingestellten Zeit abgeschaltet hat.
ooDie HDMI-Ausgabe ohne Informationen verhindert die Anzeige von
Warnungen zu dem Speicherplatz auf der Karte, dem Akkuladezustand
oder einer hohen Temperatur im Innern (S. 253) über HDMI.
ooWährend der HDMI-Ausgabe kann die Anzeige des nächsten Bilds
einen Moment dauern, wenn Sie zwischen Movies verschiedener
Aufnahmequalitäten oder Bildraten wechseln.
ooVermeiden Sie das Bedienen der Kamera während Movie-Aufnahmen
auf externen Geräten. Dies könnte dazu führen, dass Informationen in
der HDMI-Videoausgabe angezeigt werden.
ooJe nach Anzeigeumgebung können Helligkeit und Farbe des mit der
Kamera aufgenommenen Movies von der Helligkeit und Farbe der
HDMI-Ausgabe abweichen, die auf einem externen Aufnahmegerät
aufgenommen wurde.
ooSie können die angezeigten Informationen durch Drücken der Taste
<B> ändern.
ooDer HDMI-Videoausgabe können Timecodes hinzugefügt werden (S. 207).
ooDie Audio-Ausgabe erfolgt ebenfalls über HDMI, außer [Tonaufnahme]
ist auf [Deaktivieren] eingestellt.
252
Allgemeine Warnhinweise zu Movie-Aufnahmen
Rotes <E>-Warnsymbol für interne Temperatur
ooWenn die Temperatur im Inneren der Kamera ansteigt, weil Sie über
eine längere Zeit hinweg Movie-Aufnahmen erstellt haben oder hohe
Umgebungstemperaturen herrschen, wird das rote Symbol <E> angezeigt.
ooDas rote Symbol <E> weist darauf hin, dass die Movie-Aufnahme bald
automatisch beendet wird. In diesem Fall können Sie keine weiteren
Aufnahmen durchführen, bis die interne Temperatur der Kamera wieder
sinkt. Schalten Sie die Kamera aus, und lassen Sie sie einige Zeit abkühlen.
ooWenn Sie über eine längere Zeit hinweg Movie-Aufnahmen bei hohen
Umgebungstemperaturen erstellen, wird das rote Symbol <E> noch
früher angezeigt. Schalten Sie die Kamera stets aus, wenn Sie keine
Aufnahmen machen.
Aufnahme- und Bildqualität
ooWenn das verwendete Objektiv über einen Image Stabilizer (Bildstabilisator)
verfügt und Sie den entsprechenden Schalter auf <1> einstellen, ist der
Image Stabilizer (Bildstabilisator) immer aktiv, auch wenn Sie den Auslöser
nicht halb durchdrücken. Der Image Stabilizer (Bildstabilisator) verbraucht
Akkuleistung und kann dazu führen, dass je nach Aufnahmebedingungen
die Movie-Aufnahmedauer verkürzt wird. Wenn der Image Stabilizer
(Bildstabilisator) nicht erforderlich ist, z. B. bei der Verwendung eines
Stativs, wird empfohlen, dass Sie den IS-Schalter auf <2> setzen.
ooWenn sich die Helligkeit bei Movie-Aufnahmen mit automatischer
Belichtung oder Blendenautomatik ändert, kann es so aussehen, als
würde das Movie vorübergehend stoppen. In solchen Fällen sollten Sie
Movie-Aufnahmen mit manueller Belichtung ausführen.
ooWenn sich eine sehr helle Lichtquelle im Bild befindet, kann der helle
Bereich auf dem Bildschirm schwarz erscheinen. Das Movie wird fast
genau so aufgenommen, wie es auf dem Bildschirm angezeigt wird.
ooBei Aufnahmen bei schwachem Licht können Rauschen oder
unregelmäßige Farbverteilung auf dem Bild auftreten. Movies werden fast
genau so aufgenommen, wie sie auf dem Bildschirm angezeigt werden,
außer bei Zeitrafferaufnahmen oder Canon Log/Assist. einblenden.
ooWenn Sie ein Movie mit anderen Geräten wiedergeben, kann die Bildoder Tonqualität abnehmen oder die Wiedergabe nicht möglich sein
(auch wenn die Geräte das Format MP4 unterstützen).
253
Allgemeine Warnhinweise zu Movie-Aufnahmen
Aufnahme- und Bildqualität
ooWenn Sie eine Karte mit einer niedrigen
Schreibgeschwindigkeit verwenden, wird während
der Movie-Aufnahme eventuell eine Anzeige auf
der rechten Seite des Bildschirms angezeigt.
Dadurch wird angezeigt, wie viele Daten noch nicht
(1)
auf die Karte geschrieben wurden (Restkapazität
des internen Pufferspeichers). Je langsamer die
Karte ist, desto schneller füllt sich die Anzeige des
Indikators. Die Movie-Aufnahme wird automatisch
angehalten, wenn der Indikator (1) voll ist.
ooVerfügt die Karte über eine schnelle Schreibgeschwindigkeit, wird
dieser Indikator entweder gar nicht angezeigt, oder er füllt sich nur sehr
langsam. Machen Sie zuerst einige Movie-Aufnahmen zu Testzwecken,
um zu prüfen, ob die Schreibgeschwindigkeit der Karte ausreichend ist.
ooWenn der Indikator darauf hinweist, dass die Karte voll ist und die MovieAufnahme automatisch gestoppt wird, wird der Ton gegen Ende des
Movies möglicherweise nicht richtig aufgezeichnet.
ooWenn die Schreibgeschwindigkeit der Karte gering ist (aufgrund von
Fragmentierung) und die Anzeige angezeigt wird, wird durch Formatieren
der Karte möglicherweise die Schreibgeschwindigkeit schneller.
Einschränkungen bei IPB-Aufnahmen
Bitte beachten Sie die folgenden Einschränkungen wenn die Komprimierungs­
methode für die Movie-Aufnahmequalität X oder V ist (Audio: AAC).
ooEtwa ab dem vorletzten Bild wird kein Ton mehr aufgenommen.
ooWenn Sie Movies in Windows wiedergeben, kann es vorkommen,
dass Bild und Ton nicht exakt synchron sind.
254
3
AF
Dieses Kapitel beschreibt den Modus „Autofokus“ und erläutert
die Menüeinstellungen der Registerkarte „AF“ ([2]).
zz Das Symbol M rechts neben einem Seitentitel gibt an, dass
die Funktion nur im Modus [t], [d], [s], [f], [a]
oder [BULB] verfügbar ist.
<AF> steht für Autofokus. <MF> steht für manuellen Fokus.
255
Registerkartenmenüs: AF (Einzelbilder)
zzAF1
S. 262
S. 265
S. 276
S. 277
S. 278
S. 279
zzAF2
S. 283
S. 284
Wenn RF-Objektive ohne Fokussierschalter verwendet werden,
wird [Fokussiermodus] auf der Registerkarte [21] angezeigt.
256
Registerkartenmenüs: AF (Einzelbilder)
zzAF3
S. 288
S. 289
S. 290
zzAF4
S. 293
S. 295
S. 296
zzAF5
S. 297
S. 298
S. 299
S. 300
Funktionen in den Menüs [23], [24] und [25] werden im Hilfesystem
der Kamera angezeigt (S. 405).
257
Registerkartenmenüs: AF (Einzelbilder)
Im Modus [A] wird der folgende Bildschirm angezeigt.
zzAF1
S. 277
S. 278
S. 279
S. 263
S. 284
258
Registerkartenmenüs: AF (Movies)
zzAF1
S. 265
S. 276
S. 277
S. 279
S. 286
zzAF2
S. 283
S. 284
Wenn RF-Objektive ohne Fokussierschalter verwendet werden,
wird [Fokussiermodus] auf der Registerkarte [21] angezeigt.
259
Registerkartenmenüs: AF (Movies)
zzAF3
S. 291
S. 292
zzAF4
S. 293
zzAF5
S. 297
S. 298
Funktionen in den Menüs [23], [24] und [25] werden im Hilfesystem
der Kamera angezeigt (S. 405).
260
Registerkartenmenüs: AF (Movies)
Im Modus [y] wird der folgende Bildschirm angezeigt.
zzAF1
S. 277
S. 279
S. 286
S. 284
261
Auswählen des AF-BetriebsN
Sie können die Eigenschaften des AF-Betriebs einstellen, die sich am
besten für die Aufnahmebedingungen und das Motiv eignen.
1 Wählen Sie [21: AF-Betrieb].
2 Wählen Sie ein Element aus.
Falls die Fokussierung nicht möglich ist, wird das AF-Messfeld orange. In
diesem Fall ist keine Aufnahme möglich, selbst wenn der Auslöser vollständig
durchgedrückt wird. Wählen Sie den Bildausschnitt neu aus und versuchen
Sie erneut, scharf zu stellen. Weitere Informationen finden Sie auch unter
„Die Fokussierung erschwerende Aufnahmebedingungen“ (S. 275).
262
Auswählen des AF-Betriebs
One-Shot AF für unbewegliche Motive (ONE SHOT)
Geeignet für alle unbeweglichen Motive. Wenn Sie den Auslöser
halb durchdrücken, fokussiert die Kamera nur einmal.
zz Wenn die Fokussierung abgeschlossen ist, wird das AF-Messfeld
grün, und ein Signalton ist zu hören.
zz Der Fokus bleibt so lange gesperrt, wie Sie den Auslöser halb gedrückt
halten, damit Sie den Bildausschnitt vor der Aufnahme ändern können.
zz Weitere Informationen zur Geschwindigkeit für Reihenaufnahmen
finden Sie auf S. 144.
Wenn [53: Piep-Ton] auf [Deaktivieren] eingestellt ist, ertönt beim
Fokussieren kein akustisches Signal.
Servo AF für bewegliche Motive (SERVO)
Dieser AF-Betrieb ist für die Scharfeinstellung von beweglichen
Motiven geeignet. Der Fokus bleibt kontinuierlich auf das Motiv
gerichtet, solange Sie den Auslöser halb durchgedrückt halten.
zz Wenn die Fokussierung erreicht ist, wird das AF-Messfeld blau.
zz Die Belichtung wird unmittelbar vor der Bildaufnahme eingestellt.
zz Weitere Informationen zur Geschwindigkeit für Reihenaufnahmen
finden Sie auf S. 144.
ooJe nach verwendetem Objektiv, Entfernung zum Motiv und Geschwindigkeit
des Motivs ist ein korrektes Fokussieren unter Umständen nicht möglich.
oo Das Zoomen während Reihenaufnahmen kann den Fokus beeinträchtigen. Zoomen
Sie zuerst, wählen Sie danach den Bildausschnitt und lösen Sie dann aus.
oo Wenn [Servo-AF] und [Multi-Shot-Rauschreduz.] eingestellt ist (S. 105),
schaltet [z5: High ISO Rauschreduzierung] automatisch auf [Standard] um.
ooBeim Verwenden von Servo-AF ertönt kein Signalton, selbst wenn eine
Scharfeinstellung erreicht ist.
ooIm Modus [A] wechselt die Kamera standardmäßig zu Servo AF, um auf
Bewegungen des Objekts zu reagieren. Wenn Sie die Aufnahme mit OneShot AF bevorzugen, stellen Sie [21: A Auto Servo] auf [Deaktivieren].
263
Auswählen des AF-Betriebs
AF-Hilfslicht
Bei schwachem Licht ist das AF-Hilfslicht möglicherweise stets
eingeschaltet, wenn Sie den Auslöser halb gedrückt halten.
Dies erleichtert die Fokussierung mithilfe des AF.
ooDas AF-Hilfslicht wird nicht aktiviert, wenn [21: AF-Betrieb] auf
[Servo-AF] gestellt ist.
ooDas AF-Hilfslicht wird bei der Verwendung von Touch-AF nicht aktiviert
(wenn [z5: Touch-Auslöser] auf [Deaktivieren] gestellt ist).
ooEine kurze Serie von Blitzen wird von externen Blitzgeräten ausgelöst,
die mit einem IR-AF-Hilfslicht ausgestattet sind. Das Hilfslicht wird jedoch
nicht ausgelöst, wenn Sie ein Speedlite 90EX, Macro Ring Lite oder Macro
Twin Lite verwenden. Auch bei drahtlosen Blitzaufnahmen per Funk oder
per optischer Übertragung wird das Hilfslicht nicht ausgelöst.
ooEine kurze Serie von Blitzen wird auch dann ausgelöst, wenn Sie als
Aussendungsmethode für das AF-Hilfslicht des externen Blitzgeräts in
den persönlichen Funktionen „IR-AF-Hilfslicht Aussendung“ wählen. Um
das Aussenden des AF-Hilfslichts zu deaktivieren, stellen Sie [24: AFHilfslicht Aussendung] auf [Deaktivieren] (S. 295).
ooDer Fokusbereich mit dem AF-Hilfslicht beträgt in der Regel nicht mehr
als 4 Meter.
ooDie AF-Hilfslicht Aussendung in den Modi [t], [d], [s], [f],
[a] und [BULB] hängt von den Einstellungen in [24: AF-Hilfslicht
Aussendung] ab (S. 295).
264
Auswählen der AF-Methode
Wählen Sie die AF-Methode, die am besten für die Aufnahmebedingungen
und das Motiv geeignet ist. Die Kamera richtet den Fokus auf Gesichter
von Personen, die sich im AF-Messfeld oder in der AF-Feldwahl/Zone
befinden. Im Modus [A] ist [u+Verfolg.] automatisch eingestellt.
Anweisungen zum Auswählen einer AF-Methode finden Sie auf Seite 268.
AF-Methode
: Haut+Verfolg.
Die Kamera erkennt menschliche
Gesichter und stellt darauf scharf. Das
AF-Messfeld <p> erscheint auf einem
erkannten Gesicht, das dann verfolgt wird.
Wenn kein Gesicht erkannt wurde, wird der gesamte AF-Bereich für die
automatische AF-Feld-Wahl verwendet.
Mit Servo AF legen Sie die Anfangsposition für Servo AF fest (S. 270).
Solange der Rahmen des Bereichs-AF das Motiv während der
Aufnahme verfolgen kann, wird die Fokussierung fortgesetzt.
: Einzelfeld AF
Die Kamera stellt mit einem einzelnen
AF-Messfeld scharf <S>.
265
Auswählen der AF-Methode
: AF-Bereich erweitern (Z)
Die Fokussierung erfolgt mit einem AFMessfeld <S> und Punkten oberhalb,
unterhalb, links und rechts von
diesem <w>. Dies ist nützlich bei sich
bewegenden Objekten, die mit Einzelfeld
AF schwer zu verfolgen sind.
Obwohl die Verwendung von Servo AF das erstmalige Fokussieren
eines Objekts mit einem AF-Messfeld <S> erfordert, ist das
Fokussieren mit dieser AF-Methode einfacher als mit Zonen-AF.
: AF-Bereich erweitern:
Umgebung
Die Fokussierung erfolgt mit einem
AF-Messfeld <S> und umliegenden
Punkten <w>.
Dies ermöglicht das Fokussieren eines
größeren Bereichs als mithilfe der Z
AF-Bereich-Erweiterung. Dies ist nützlich
bei sich bewegenden Objekten, die mit
Einzelfeld AF schwer zu verfolgen sind.
Der Servo AF Betrieb ist bei der Z AFBereich-Erweiterung gleich.
: AF-Messfeldwahl in Zone
Verwendet die automatische AF-FeldWahl in der AF-Feldwahl/Zone, um einen
größeren Bereich als die AF-BereichErweiterung abzudecken. Dies gestaltet das
Fokussieren einfacher als bei der Einzelfeld
AF/AF-Bereich-Erweiterung und ist auch
bei sich bewegenden Objekten nützlich.
Fokussiert in der Regel das nächstliegende Objekt. Bitte beachten Sie,
dass die Kamera den Fokus auf Gesichter von Personen richtet, die
sich im AF-Messfeld oder in der AF-Feldwahl/Zone befinden.
Fokussierte AF-Messfelder werden mit <S> angezeigt.
266
Auswählen der AF-Methode
: M.feldw in gr. Zone: Verti
Verwendet die automatische AF-FeldWahl in der AF-Feldwahl/Zone, um
einen größeren Bereich abzudecken
als der Zonen-AF. Dies gestaltet das
Fokussieren einfacher als bei Einzelfeld
AF/AF-Bereich-Erweiterung und ist auch
bei sich bewegenden Objekten nützlich.
Fokussiert in der Regel das nächstliegende Objekt. Bitte beachten
Sie, dass die Kamera den Fokus auf Gesichter von Personen richtet,
die sich im AF-Messfeld oder in der AF-Feldwahl/Zone befinden.
Fokussierte AF-Messfelder werden mit <S> angezeigt.
: M. feldw in gr. Zone: Horiz
Verwendet die automatische AF-FeldWahl in der AF-Feldwahl/Zone, um
einen größeren Bereich als der ZonenAF abzudecken. Dies gestaltet das
Fokussieren einfacher als bei der Einzelfeld
AF/AF-Bereich-Erweiterung und ist auch
bei sich bewegenden Objekten nützlich.
Fokussiert in der Regel das nächstliegende Objekt. Bitte beachten Sie,
dass die Kamera den Fokus auf Gesichter von Personen richtet, die
sich im AF-Messfeld oder in der AF-Feldwahl/Zone befinden.
Fokussierte AF-Messfelder werden mit <S> angezeigt.
267
Auswählen der AF-Methode
Auswählen der AF-MethodeM
Wählen Sie die AF-Methode, die am besten für die Aufnahmebedingungen
und das Motiv geeignet ist.
Wenn Sie lieber den manuellen Fokus verwenden, lesen Sie auf
Seite 281 mehr darüber.
1 Wählen Sie [21: AF-Methode].
2 Wählen Sie ein Element aus.
ooZum Einstellen der AF-Methode rufen Sie den Bildschirm „AF-Methode“ auf,
indem Sie die Taste <S> und anschließend die Taste <B> drücken.
ooIn den Beschreibungen auf den Seiten 269–272 wird davon
ausgegangen, dass [21: AF-Betrieb] auf [One-Shot AF] gestellt
ist (S. 263). Wenn [Servo-AF] (S. 263) eingestellt ist, wird das
AF‑Messfeld nach der Fokussierung blau.
ooInformationen zum Touch-Auslöser (AF und Auslösung durch TouchBedienung) finden Sie auf Seite 130.
268
Auswählen der AF-Methode
zzu(Gesichtserkennung)+Verfolgung: c
Die Kamera erkennt menschliche Gesichter und stellt darauf scharf. Wenn sich
ein Gesicht im Bildbereich bewegt, wird es vom AF-Messfeld <p> „verfolgt“.
Sie das AF-Messfeld.
1 Überprüfen
gg<p> (ein AF-Messfeld) erscheint auf
jedem erkannten Gesicht.
zz Drücken Sie die Taste <S>, um ein
anderes Gesicht zu wählen. Wenn
mehrere Gesichter erkannt wurden,
wird anschließend <h> angezeigt.
Mithilfe der Tasten <Y> und <Z>
können Sie <h> auf dem Gesicht
platzieren, das fokussiert werden soll.
zz Drücken Sie die Taste <B>
und anschließend mehrmals
die Taste <B>, um die [AF
Augenerkennung] zu [Aktivieren]
oder zu [Deaktivieren] (S. 277).
zz Sie können auch auf den Bildschirm
tippen, um das gewünschte Gesicht
oder Motiv auszuwählen. Das Tippen
auf den Bildschirm ändert das AFMessfeld in < >.
Sie das Motiv scharf.
2 Stellen
zz Drücken Sie den Auslöser zur
Fokussierung halb durch.
ggWenn die Fokussierung abgeschlossen
ist, wird das AF-Messfeld grün, und ein
Signalton ist zu hören.
ggKann die Kamera nicht fokussieren,
wird ein orangefarbenes AF-Messfeld
angezeigt.
3 Lösen Sie aus.
269
Auswählen der AF-Methode
Festlegen eines zu fokussierenden Objekts
Tippen Sie auf dem Bildschirm auf die Stelle, die Sie fokussieren
möchten, also entweder auf ein Objekt oder eine bestimmte Position.
Sobald das AF-Messfeld < > scharf gestellt ist, bewegt es sich auch, um das
Motiv zu verfolgen, wenn Sie die Komposition ändern oder sich das Motiv bewegt.
oo Bei einer sehr ungenauen Scharfeinstellung des Gesichts ist eine Gesichts­
erkennung nicht möglich. Stellen Sie den Fokus manuell so ein (S. 281),
dass das Gesicht erkannt werden kann, und nutzen Sie dann den AF.
ooEin anderes Motiv könnte fälschlicherweise als Gesicht erkannt werden.
ooDie Gesichtserkennung funktioniert nicht, wenn das Gesicht im Bild sehr
klein oder sehr groß, zu hell oder zu dunkel oder teilweise verdeckt ist.
ooDas Symbol <p> bedeckt das Gesicht möglicherweise nur zum Teil.
ooAF erkennt keine Objekte oder die Gesichter von Personen, die sich am
Rand des Bildschirms befinden. Verändern Sie den Bildausschnitt, um
das Objekt zu zentrieren oder das Objekt näher in die Mitte zu rücken.
ooDie Größe des AF-Messfelds ändert sich je nach Motiv.
Einstellen der Anfangsposition des Servo AF
1. Stellen Sie die [25: Servo AF-Ausgangsfeld für c] auf eine
andere Option als [Automatisch].
2. Ein Rahmen des Bereichs-AF (1) und ein AF-Messfeld (2) werden angezeigt.
(1)
(2)
3. Drücken Sie die Taste <S>, und drehen Sie das Hauptwahlrad
<6> oder das Schnellwahlrad <5>, um das AF-Messfeld an
die gewünschte Position zu verschieben. Sie können das AFMessfeld auch bewegen, indem Sie den Bildschirm berühren oder
die Kreuztasten <V> verwenden. Wenn Sie die Taste <L> drücken,
wird das AF-Messfeld wieder in die Bildschirmmitte verschoben.
4. Durch Drücken der Taste <0> stellen Sie die aktuelle Position als
Startposition für Servo AF ein.
270
Auswählen der AF-Methode
zzEinzelfeld AF/AF-Bereich erweitern (Z)/AF-Bereich erweitern:
Umgebung/Zonen-AF/M. feldw in gr. Zone: Verti/M.feldw in
gr. Zone: HorizM
Sie können das AF-Messfeld bzw. die AF-Feldwahl/Zone manuell
einstellen. Im Beispiel werden Einzelfeld AF-Bildschirme verwendet.
1
(1)
Überprüfen Sie das AF-Messfeld.
ggDas AF-Messfeld (1) wird angezeigt.
zz Mit „AF-Bereich erweitern (Z)“ oder
„AF-Bereich erweitern: Umgebung“
werden auch angrenzende
AF‑Messfelder angezeigt.
zz Bei Zonen-AF, AF-Messfeldwahl
in großer Zone (vertikal) oder
AF‑Messfeldwahl in großer Zone
(horizontal) wird die angegebene
AF‑Feldwahl/Zone angezeigt.
Sie das AF-Messfeld.
2 Verschieben
zz Drücken Sie die Taste <S>.
zz Bewegen Sie das AF-Messfeld
an den Bildausschnitt, den sie
fokussieren möchten, indem Sie das
Hauptwahlrad <6> verwenden, um
die horizontale Position festzulegen,
und das Schnellwahlrad <5>, um
die vertikale Position festzulegen. (Bei
einigen Objektiven erreicht das AFMessfeld möglicherweise nicht den
Rand des Bildschirms.)
zz Sie können das AF-Messfeld auch bewegen,
indem Sie den Bildschirm berühren oder die
Kreuztasten <V> verwenden.
zz Um das AF-Messfeld oder die AFFeldwahl/Zone in der Mitte zu
positionieren, drücken Sie die Taste <L>.
zz Um die Anzeige zu vergrößern,
drücken Sie die Taste <B>. Das
Vergrößerungsverhältnis ändert sich
bei jedem Drücken der Taste <B>.
271
Auswählen der AF-Methode
Sie das Motiv scharf.
3 Stellen
zz Richten Sie das AF-Messfeld auf das
Motiv und drücken Sie den Auslöser
halb durch.
ggWenn die Fokussierung
abgeschlossen ist, wird das AFMessfeld grün, und ein Signalton
ist zu hören.
ggFalls die Fokussierung nicht
möglich ist, wird das AF-Messfeld
orangefarben.
4 Lösen Sie aus.
ooDie Kamera bewegt bei der Verwendung von Servo AF weiterhin das
aktive AF-Messfeld <S>, um Objekte für Zonen-AF, AF-Messfeldwahl in
großer Zone: vertikal oder AF-Messfeldwahl in großer Zone: horizontal
zu verfolgen. Unter bestimmten Aufnahmebedingungen (z. B. bei kleinen
Motiven) ist es unter Umständen nicht möglich, das Motiv zu verfolgen.
ooDas Fokussieren mit einem AF-Hilfslicht ist bei der Verwendung eines
AF-Messfelds am Rand möglicherweise schwierig. Wählen Sie in diesem
Fall ein AF-Messfeld in der Mitte.
Mit [25: AF-Messfeld Ausrichtung] trennen Sie AF-Messfelder für
vertikale und horizontale Aufnahmen (S. 299).
272
Auswählen der AF-Methode
Vergrößerte Ansicht
Überprüfen Sie den Fokus, indem Sie den Bildschirm um das Fünfoder Zehnfache vergrößern.
Die vergrößerte Ansicht ist mit [u+Verfolg.] nicht möglich.
zz Die Vergrößerung ist im AF Messfeld zentriert für [Einzelfeld AF],
[AF-Bereich erweitern (Z)] und [AF-Bereich erweit.:Umgebg].
Die Vergrößerung ist in der AF-Feldwahl/Zone zentriert für
[AF‑Messfeldwahl in Zone], [M.feldw in gr. Zone:Verti]
und [M.feldw in gr. Zone:Horiz].
zz Die Autofokussierung erfolgt mit vergrößerter Anzeige, wenn Sie den
Auslöser bei Einstellung auf [Einzelfeld AF] halb herunterdrücken.
Bei Einstellung auf andere AF-Methoden erfolgt die Autofokussierung
nach Wiederherstellung der normalen Anzeige.
zz Wenn Sie in der vergrößerten Ansicht mit dem Servo-AF den Auslöser
halb durchdrücken, kehrt die Kamera in die Standardansicht für das
Scharfstellen zurück.
ooFalls eine Fokussierung in der vergrößerten Ansicht schwierig ist, kehren
Sie zur Standardansicht zurück, und stellen Sie den AF ein.
ooWenn Sie den AF in der Standardansicht einstellen und die Ansicht dann
vergrößert wird, ist eine genaue Fokussierung unter Umständen nicht
möglich.
ooDie AF-Geschwindigkeit in der Vollbildanzeige unterscheidet sich von
der in der vergrößerten Ansicht.
ooKontinuierlicher AF und Movie-Servo-AF stehen nicht zur Verfügung,
wenn auf dem Bildschirm ein vergrößerter Abschnitt angezeigt wird.
ooIn der vergrößerten Ansicht kann eine Scharfstellung aufgrund der
Verwacklung der Kamera schwieriger sein. Die Verwendung eines
Stativs wird empfohlen.
273
Auswählen der AF-Methode
Hinweise zum AF
AF-Betrieb
zz Selbst wenn die Fokussierung bereits erreicht wurde, wird erneut
fokussiert, wenn Sie den Auslöser halb durchdrücken.
zz Die Bildhelligkeit ändert sich möglicherweise während
der automatischen Fokussierung.
zz Je nach Motiv und Aufnahmebedingungen kann das Fokussieren
länger dauern oder die Geschwindigkeit der Reihenaufnahmen
abnehmen.
zz Wenn sich die Lichtquelle während der Aufnahme ändert, kann der
Bildschirm flackern und die Fokussierung schwierig werden. Starten
Sie in diesem Fall die Kamera neu und setzen Sie die Aufnahme mit
AF unter der Lichtquelle fort, die Sie verwenden möchten.
ooWenn das Fokussieren mit AF nicht möglich ist, nutzen Sie den
manuellen Fokus (S. 281).
ooZentrieren Sie das Motiv (oder das AF-Messfeld oder AF-Feldwahl/Zone)
bei Motiven am Bildschirmrand, die leicht verschwommen sind, um diese
zu fokussieren. Anschließend verändern Sie die Bildauswahl, bevor Sie
das Bild aufnehmen.
ooMit bestimmten Objektiven dauert es möglicherweise länger, mit der
automatischen Scharfeinstellung eine Fokussierung zu erzielen, oder
eine präzise Fokussierung kann nicht erreicht werden.
274
Auswählen der AF-Methode
Die Fokussierung erschwerende Aufnahmebedingungen
zz Motive mit geringem Kontrast wie blauer Himmel und einfarbige
flache Oberflächen oder Detailverlust durch Licht und Schatten.
zz Motive bei schwachem Licht.
zz Streifen und andere Muster, die nur in horizontaler Richtung
Kontrast aufweisen.
zz Motive mit sich wiederholenden Mustern (z. B. Fenster von
Wolkenkratzern, Computertastaturen usw.).
zz Feine Linien und Objektkonturen
zz Lichtquelle mit schwankender Helligkeit, Farbe oder Mustern.
zz Nachtaufnahmen oder Lichtpunkte
zz Bei Leuchtstoffröhren oder LED-Lampen flackert das Bild.
zz Extrem kleine Motive
zz Motive am Bildschirmrand
zz Motive mit extremem Gegenlicht oder starker Reflektierung
(Beispiel: Autolack usw.).
zz Nahe und weit entfernte Motive, die von einem AF-Messfeld
abgedeckt werden (z. B. ein Tier in einem Käfig usw.).
zz Sich innerhalb des AF-Messfelds bewegende Motive, bei denen ein
Stillhalten aufgrund von Verwacklung der Kamera oder Unschärfe
des Motivs nicht erzielt wird.
zz Bei AF, wenn sich das Motiv weit außerhalb des
Fokussierungsbereichs befindet.
zz Bei einem weichen Fokuseffekt durch Anwendung einer weichen
Fokuslinse.
zz Bei Verwendung eines Spezialeffektfilters.
zz Bei der Anzeige von Rauschen (Lichtpunkte, Streifen usw.)
auf dem Bildschirm während der AF-Fokussierung.
AF-Bereich
Der verfügbare Autofokusbereich variiert je nach verwendetem Objektiv
und Seitenverhältnis und hängt auch davon ab, ob Sie 4K-Movies
aufnehmen oder Funktionen wie Movie-Ausschnitt oder Movie DigitalIS verwenden.
275
Einstellen der AF-MessfeldgrößeN
Für punktgenaue Scharfstellung stellen Sie die [AF-Feld Größe] auf [Klein].
1 Wählen Sie [21: AF-Feld Größe].
2 Wählen Sie ein Element aus.
Nur verfügbar wenn [21: AF-Methode] auf [AF-Messfeld 1] eingestellt
ist.
276
Fokussieren der Augen von Personen
Wenn die AF-Methode auf [u+Verfolgen] eingestellt ist, sind die
Augen des menschlichen Motivs im Fokus.
Wählen Sie [21: Augenerkennung
1 AF]
aus.
2
3
Wählen Sie [Aktivieren].
Richten Sie die Kamera auf das Motiv.
ggDas Auge wird von einem AF-Messfeld
umgeben.
zz Sie können auf den Bildschirm tippen,
um ein Auge zum Fokussieren
auszuwählen.
Die Augen werden automatisch zum
Fokussieren ausgewählt.
zz Abhängig von der Einstellung
[AF Augenerkennung] können Sie
mit den Tasten <Y> <Z> festlegen,
auf welches Auge oder Gesicht fokussiert
werden soll, wenn < > nach Bestätigung
der Taste <S> angezeigt wird.
4 Lösen Sie aus.
Die Augen des Motivs werden je nach Motiv und Aufnahmebedingungen
eventuell nicht richtig erkannt.
Um „AF Augenerkennung“ ohne Menüfunktionen zu deaktivieren, drücken Sie
nacheinander die folgenden Tasten: <S>, <B> und <B>. Um die AF
Augenerkennung wieder zu aktivieren, drücken Sie erneut die Taste <B>.
277
Einstellung des kontinuierl. AF
Mithilfe dieser Funktion bleiben Objekte in der Regel im Fokus. Die Kamera
fokussiert umgehend, wenn Sie den Auslöser halb herunterdrücken.
1
Wählen Sie [21: Kontinuierl.AF].
2
Wählen Sie [Aktivieren].
ooWenn diese Funktion aktiviert ist, sinkt die Anzahl der verfügbaren
Aufnahmen, da das Objektiv kontinuierlich verwendet und die Batterie
verbraucht wird.
ooStellen Sie den Hauptschalter der Kamera auf <2>, bevor Sie den
Fokusschalter am Objektiv während des kontinuierlichen AF auf <MF>
einstellen.
278
Konfigurieren von Touch & Drag AF
Bewegen Sie das AF-Messfeld oder die AF-Feldwahl/Zone, indem Sie den
Bildschirm berühren oder ziehen, während Sie durch den Sucher schauen.
Aktivieren von Touch & Drag AF
Sie [21: Touch & Drag
1 Wählen
AF-Einstell.].
Sie [Touch & Drag AF].
2 Wählen
zz Wählen Sie [Aktiv.].
Pos.-Methode
Legen Sie fest, wie Positionen durch Berühren oder Ziehen festgelegt werden.
Sie die Pos.-Methode fest.
1 Legen
zz Wählen Sie ein Element aus.
zz [Absolut]
Das AF-Messfeld bewegt sich auf die Position auf dem Bildschirm,
die durch Antippen oder Ziehen festgelegt wurde.
zz [Relativ]
Das AF-Messfeld bewegt sich um die von Ihnen gezogene Strecke in
Ziehrichtung, unabhängig davon, wo Sie den Bildschirm berührt haben.
279
Konfigurieren von Touch & Drag AF
Akt. Touch-Ber.
Legen Sie den Bereich des Bildschirms fest, der für Touch & DragVorgänge verwendet wird.
Sie den akt. Touch-Ber. fest.
1 Legen
zz Wählen Sie ein Element aus.
Wenn [u+Verfolg.] aktiviert ist, wird nach dem Berühren des Bildschirms
ein orangefarbener Rahmen angezeigt < >. Nachdem Sie Ihren Finger
von der Position gehoben haben, an den Sie das AF-Messfeld bewegen
möchten, wird < > angezeigt, und das gewünschte Objekt wird verfolgt.
Drücken Sie die Taste <L>, um die Auswahl des Objekts zu löschen.
280
MF: Manuelles Fokussieren
Wenn die Fokussierung mit Autofokus nicht möglich ist, vergrößern Sie
das Bild, und fokussieren Sie manuell.
Sie den Fokussierschalter
1 Stellen
des Objektivs auf <MF> ein.
zz Drehen Sie den Entfernungsring
des Objektivs, um den Fokus grob
einzustellen.
Sie das Bild.
2 Vergrößern
zz Drücken Sie die Taste <u> und
anschließend die Taste <B>.
Sie den vergrößerten
3 Verschieben
Bereich.
(1)
(2)
(3)
(1) AE-Speicherung
(2) Position des
Vergrößerungsbereichs
(3) Vergrößerung (ungefähr)
zz Verschieben Sie das AF-Messfeld
horizontal, indem Sie das
Hauptwahlrad <6> drehen, oder
verschieben Sie es vertikal, indem
Sie das Schnellwahlrad <5>
drehen. Sie können den Bereich
auch verschieben, indem Sie die
Kreuztasten <V> verwenden.
zz Drücken Sie die Taste <L>, um den
vergrößerten Bereich wieder mittig
auszurichten.
281
MF: Manuelles Fokussieren
Sie die Vergrößerung an.
4 Passen
zz Das Vergrößerungsverhältnis ändert
sich bei jedem Drücken der Taste
<B> folgendermaßen.
1x → 5x → 10x
Sie manuell.
5 Fokussieren
zz Betrachten Sie das vergrößerte Bild,
und drehen Sie zum Fokussieren den
Entfernungsring des Objektivs.
zz Nachdem Sie fokussiert haben,
drücken Sie die Taste <0>, um zur
Standardansicht zurückzukehren.
6 Lösen Sie aus.
ooIn der vergrößerten Ansicht ist die Belichtung fest eingestellt.
ooAuch bei manueller Fokussierung können Sie den Touch-Auslöser
zum Fotografieren verwenden.
282
MF: Manuelles Fokussieren
Einstellen von MF Peaking (Umrissschwerpunkt)M
Die Ränder der fokussierten Objekte sind farblich dargestellt, um Ihnen die
manuelle Fokussierung zu erleichtern. Passen Sie die Farben sowie die
Empfindlichkeit (Stufen) der Kantenerkennung nach Ihren Bedürfnissen an.
Sie [22: Einst. für MF
1 Wählen
Peaking].
Sie [Peaking].
2 zWählen
z Wählen Sie [Ein].
3
Stellen Sie Stufe und Farbe ein.
zz Passen Sie die Einstellungen
gegebenenfalls an.
ooDie Peaking-Anzeige steht nicht zur Verfügung, wenn auf dem Bildschirm
ein vergrößerter Abschnitt angezeigt wird.
ooMF Peaking ist bei hohen ISO-Geschwindigkeiten möglicherweise schwer
zu erkennen, besonders wenn die ISO-Erweiterung eingestellt ist. Senken
Sie bei Bedarf die ISO-Empfindlichkeit, oder stellen Sie [Peaking] auf [Aus].
ooDie auf dem Bildschirm angezeigte Peaking-Anzeige ist auf Aufnahmen
nicht zu sehen.
ooMF Peaking ist mit eingestelltem Canon Log möglicherweise schwer zu
erkennen. Stellen Sie [Assist. einblenden] auf [Ein], falls dies notwendig ist.
283
MF: Manuelles Fokussieren
Fokusführung
Wenn Sie die [Fokusassistent] auf [Ein] stellen, erhalten Sie eine visuelle
Anleitung, die Ihnen zeigt, in welche Richtung und wie weit Sie den Fokus
anpassen müssen. Der Führungsrahmen wird in der Nähe von erkannten
Augenpaaren des Hauptobjekts angezeigt, wenn die [21: AF-Methode]
auf [u+Verfolg.] und die [21: AF Augenerkennung] auf [Aktivieren]
eingestellt ist.
Sie [22: Fokusassistent].
1 Wählen
zz Im Modus [A] wird die Fokusführung
in der Registerkarte [21] angezeigt.
Sie [Ein].
2 zWählen
z Drücken Sie zum Bewegen des
Führungsrahmens die Taste <S> und
anschließend die Kreuztasten <V>.
zz Berühren Sie den Bildschirm, um den
Führungsrahmen zu bewegen.
zz Drücken Sie die Taste <L>, um
den Führungsrahmen wieder mittig
auszurichten.
Der Führungsrahmen zeigt die Richtung und den Umfang der
Anpassung wie folgt an.
Deutlich
unscharf in
der Ferne
Anpassungs­
informationen
nicht erkannt
284
Ein wenig
unscharf in
der Ferne
Scharf
Ein wenig
unscharf im
Nahbereich
Deutlich
unscharf im
Nahbereich
MF: Manuelles Fokussieren
ooBei schwierigen Aufnahmebedingungen für AF (S. 275) wird der
Führungsrahmen möglicherweise nicht richtig angezeigt.
ooWird der Führungsrahmen angezeigt, werden keine AF-Messfelder angezeigt.
ooWie in der Fokusführung angegeben, werden keine Einstellinformationen
für Blenden über f/8 (bei Verwendung von MP-E 65mm f/2.8 1-5x Macro
Photo) oder Einstellinformationen für Blenden über f/11 (für andere
Objektive) erkannt.
ooDer Führungsrahmen wird in solchen Fällen nicht angezeigt.
• Fokussierschalter des Objektivs ist auf <f> eingestellt
• Vergrößerte Bildschirmanzeige
• Aufnahme von Movies mit hoher Bildrate
ooDer Führungsrahmen wird nicht korrekt angezeigt, wenn Sie ein
TS-E-Objektiv schwenken oder neigen.
Der Timer für die automatische Abschaltung der Kamera berücksichtigt
nicht die Zeit, die Sie zum Einstellen des Fokus mithilfe des elektronischen
Entfernungsrings benötigen.
285
Einstellen von Movie-Servo-AF
Bei Auswahl dieser Funktion wird das Motiv während Movie-Aufnahmen
von der Kamera kontinuierlich fokussiert.
Sie [21: Movie-Servo-AF]
1 Wählen
aus.
2 Wählen Sie [Aktivieren].
zzWenn [Aktivieren] eingestellt ist:
●●Die Kamera stellt das Motiv kontinuierlich scharf, auch wenn
Sie den Auslöser nicht halb herunterdrücken.
●●Um den Fokus an einer bestimmten Position zu halten oder wenn
Sie keine mechanischen Töne vom Objektiv aufnehmen möchten,
halten Sie Movie-Servo-AF vorübergehend an, indem Sie [Z]
unten links auf dem Bildschirm antippen.
●●Wenn Sie, während Movie-Servo-AF angehalten wird, nach einer
Aktion wie dem Drücken der Taste <M> oder <x> oder
dem Ändern der AF-Methode zur Movie-Aufnahme zurückkehren,
wird Movie-Servo-AF automatisch fortgesetzt.
zzWenn [Deaktivieren] eingestellt ist:
●●Drücken Sie zur Fokussierung den Auslöser halb durch,
oder drücken Sie die Taste <p>.
286
Einstellen von Movie-Servo-AF
Hinweise beim Einstellen von [Movie-Servo-AF] auf [Aktivieren]
ooDie Fokussierung erschwerende Aufnahmebedingungen
• Ein Motiv, das sich schnell auf die Kamera zu bewegt oder sich von
ihr entfernt.
• Ein Motiv, das sich in geringem Abstand von der Kamera bewegt.
• Bei Aufnahmen mit einer höheren Blendenzahl.
• Lesen Sie auch „Die Fokussierung erschwerende
Aufnahmebedingungen“ auf Seite 275.
ooDa das Objektiv ständig in Betrieb ist und die Akkuleistung beansprucht,
wird die Movie-Aufnahmedauer (S. 612) verkürzt.
ooBei bestimmten Objektiven werden die mechanischen Geräusche
während der Fokussierung aufgezeichnet. Verwenden Sie in solchen
Fällen das Stereo-Richtmikrofon DM-E1 (separat erhältlich), um solche
Nebengeräusche in Movies zu reduzieren.
ooMovie-Servo-AF stoppt beim Zoomen oder während der vergrößerten Ansicht.
ooWenn sich während der Movie-Aufnahme ein Motiv nähert/entfernt
oder die Kamera vertikal oder horizontal bewegt wird (Schwenk), kann
sich das aufgezeichnete Movie-Bild vorübergehend ausdehnen oder
zusammenziehen (Änderung der Bildvergrößerung).
ooStellen Sie den Hauptschalter der Kamera auf <2>, bevor Sie den
Fokusschalter am Objektiv während Movie-Servo-AF auf <MF> stellen.
287
Anpassen der AF-FunktionenN
[23]
zzAI Servo Reaktion
Sie können die Empfindlichkeit der AI
Servo-Reaktion von Objekten einstellen.
Dies beeinflusst Reaktionsfähigkeit auf
störende Objekte, die sich über AFMessfelder bewegen, oder auf Objekte,
die während des Servo AF von AFMessfeldern abweichen.
0
Standardeinstellung. Geeignet für bewegliche Motive im Allgemeinen.
Langsam: -2/Langsam: -1
Die Kamera versucht weiterhin, das Motiv zu fokussieren, selbst
wenn ein Hindernis die AF-Messfelder überschneidet oder
sich das Motiv aus den AF-Messfeldern herausbewegt. Bei der
Einstellung -2 verfolgt die Kamera das gewünschte Motiv länger
als bei der Einstellung -1.
Wenn jedoch das falsche Motiv mit der Kamera fokussiert wird,
kann es ein wenig länger dauern, zum gewünschten Motiv zu
wechseln und dieses scharf einzustellen.
Schnell: +2/Schnell: +1
Die Kamera kann nacheinander auf Motive in unterschiedlichen
Entfernungen fokussieren, die von den AF-Messfeldern bedeckt
sind. Auch nützlich, wenn immer das nächstgelegene Motiv
fokussiert werden soll. Die Einstellung +2 ist schneller als die
Einstellung +1, wenn Sie auf das nächste Motiv fokussieren.
Die Kamera neigt jedoch eher dazu, das falsche Motiv zu fokussieren.
288
Anpassen der AF-Funktionen
zzNachführung Beschleunigung/Verzögerung
Stellt die AF Servo-Reaktion für Objekte
ein, die ihre Geschwindigkeit ändern,
z. B. durch plötzliches Bewegen oder
Anhalten.
0
Eignet sich für Motive, die sich mit einer stabilen Geschwindigkeit
bewegen (geringe Änderungen bei der Bewegungsgeschwindigkeit).
-2/-1
Eignet sich für Motive, die sich mit einer stabilen
Geschwindigkeit bewegen (geringe Änderungen bei der
Bewegungsgeschwindigkeit). Effektiv, wenn „0“ eingestellt ist,
aber die Fokussierung aufgrund der leichten Bewegungen des
Motivs oder eines Hindernisses vor dem Motiv nicht stabil ist.
+2/+1
Geeignet für Motive, die sich plötzlich bewegen, plötzlich
beschleunigen, verzögern oder unvermittelt anhalten. Selbst
wenn sich die Geschwindigkeit des sich bewegenden Motivs
unvermittelt stark ändert, bleibt das gewünschte Motiv weiterhin
scharf eingestellt. Zum Beispiel ist die Wahrscheinlichkeit
geringer, dass die Kamera hinter einem Motiv fokussiert, das
sich Ihnen plötzlich nähert, oder vor einem sich nähernden Motiv,
das sich plötzlich nicht mehr bewegt. Mit der Einstellung +2
können drastische Änderungen in der Geschwindigkeit des sich
bewegenden Motivs besser nachverfolgt werden als mit der
Einstellung +1.
Da die Kamera jedoch auf die kleinsten Bewegungen des Motivs
reagiert, kann die Scharfeinstellung kurzfristig instabil werden.
289
Anpassen der AF-Funktionen
zzAF-Messfeld-Nachführung
Damit wird die Nachführung der
AF‑Messfelder eingestellt, während
drastische Bewegungen des Motivs
nach oben, unten, rechts oder links
nachverfolgt werden.
Wird wirksam, wenn [21: AFMethode] auf [Haut+Verfolg.], [AFBereich erweitern:Z], [AF-Bereich
erweit.:Umgebg], [AF-Messfeldwahl in
Zone], [M.feldw in gr. Zone:Verti] oder
[M.feldw in gr. Zone:Horiz] eingestellt ist.
0
Standardeinstellung für schrittweisen AF-Messfeld-Wechsel.
+2/+1
Selbst wenn das gewünschte Motiv sich stark nach oben, unten,
links oder rechts und vom AF-Messfeld wegbewegt, wechselt die
Kamera den Fokus auf die benachbarten AF-Messfelder, um das
Motiv weiterhin zu fokussieren. Die Kamera wechselt auf Basis der
kontinuierlichen Bewegung des Motivs, des Kontrasts usw. zu dem
AF-Messfeld, mit dem das Motiv am wahrscheinlichsten fokussiert
werden kann. Bei der Einstellung +2 neigt die Kamera eher dazu,
das AF-Messfeld zu wechseln als bei der Einstellung +1.
Bei einem Weitwinkelobjektiv mit hoher Schärfentiefe jedoch oder
wenn das Motiv im Bild zu klein ist, erfolgt die Scharfeinstellung
der Kamera u. U. mit einem anderen als dem gewünschten
AF‑Messfeld.
290
Anpassen der AF-Funktionen
zzMovie-Servo-AF Reaktion
Sie können die AI Servo-Reaktion
(auf eine von sieben Stufen) einstellen.
Dies wirkt sich auf die Empfindlichkeit
aus, wenn das Motiv während des
Movie-Servo-AF vom AF-Messfeld
abweicht, z. B wenn sich störende
Objekte über AF-Messfelder bewegen,
oder wenn Sie die Kamera schwenken.
Diese Funktion ist einstellbar, wenn
[21: Movie-Servo-AF] auf [Aktivieren]
und die [21: AF-Methode] auf
[Einzelfeld AF] eingestellt ist.
Langsam: -3/-2/-1
Wenn das Hauptobjekt vom AF-Messfeld abweicht, ist mit diesen
Einstellungen die Wahrscheinlichkeit geringer, dass die Kamera
ein anderes Objekt verfolgt. Je näher die Einstellung an dem
Minussymbol (-) liegt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass
die Kamera ein anderes Motiv verfolgt. Diese Einstellung ist nützlich,
wenn Sie verhindern möchten, dass die AF-Messfelder ein anderes
als das gewünschte Motiv verfolgen, wenn die Kamera geschwenkt
wird oder ein Hindernis die AF-Messfelder überschneidet.
Schnell: +1/+2/+3
Mit dieser Einstellung reagiert die Kamera schneller, wenn ein
vom AF-Messfeld abgedecktes Motiv verfolgt wird. Je näher die
Einstellung dem Plussymbol (+) kommt, desto schneller reagiert
die Kamera. Diese Einstellung ist nützlich, wenn Sie bewegliche
Motive in wechselnder Entfernung zur Kamera verfolgen oder
schnell ein anderes Motiv fokussieren möchten.
Ist für [21: AF-Methode] eine andere Einstellung als [Einzelfeld AF]
gewählt, entspricht der Betrieb einer Einstellung auf [0].
291
Anpassen der AF-Funktionen
zzMovie-Servo-AF-Geschwindigkeit
Legen Sie die AF-Geschwindigkeit und
die Betriebsbedingungen für MovieServo-AF fest.
Diese Funktion ist einstellbar, wenn
[21: Movie-Servo-AF] auf [Aktivieren]
und die [21: AF-Methode] auf
[Einzelfeld AF] eingestellt ist.
Darüber hinaus ist die Funktion aktiviert,
wenn Sie ein Objektiv verwenden, das
langsame Fokusübergänge während
der Movie-Aufnahme unterstützt*.
Wenn aktiv:
Legen Sie [Immer aktiv] fest, um die Geschwindigkeit der
AF-Feinabstimmung jederzeit für Movie-Aufnahmen (vor und
während der Movie-Aufnahme) zu aktivieren, oder legen Sie
[Beim Aufnehmen] fest, um die Geschwindigkeit der AFFeinabstimmung nur während der Movie-Aufnahme zu aktivieren.
AF-Geschw.:
Sie können die AF-Geschwindigkeit (Fokusübergangsgeschwindigkeit)
von Standard (0) bis langsam (in 7 Stufen) oder schnell (in 2 Stufen)
einstellen, um den gewünschten Effekt bei der Movie-Erstellung zu
erzielen.
* Objektive, die langsame Fokusübergänge während der
Movie-Aufnahme unterstützen
USM- und STM-Objektive, die nach 2009 veröffentlicht wurden
sind kompatibel. Details finden Sie auf der Website von Canon.
Bei bestimmten Objektiven ändert sich die Geschwindigkeit möglicherweise
trotz Anpassung der AF-Geschwindigkeit nicht.
ooIst für [21: AF-Methode] eine andere Einstellung als [Einzelfeld AF] gewählt,
entspricht der Betrieb einer Einstellung auf der [AF-Geschw.] auf [Standard (0)].
ooEin Sternchen rechts von [23: Movie-Servo-AF Geschwindigkeit]
zeigt an, dass die Standardeinstellungen verändert wurden.
292
Anpassen der AF-Funktionen
[24]
zzObjektiv Electronic MF
Die USM- und STM-Objektive mit elektronischer manueller Fokussierung
ermöglichen Ihnen die Wahl, ob im One-Shot AF-Modus die elektronische
manuelle Fokussierung nach der Autofokussierung verwendet werden
soll oder nicht.
Sie [24: Objektiv
1 Wählen
Electronic MF].
2 Wählen Sie ein Element aus.
[
] Deaktivieren nach One-Shot
Manuelle Fokusanpassung, nachdem der AF-Betrieb deaktiviert
wurde.
[
] One-Shot→aktiviert
Sie können den Fokus nach dem AF-Betrieb manuell anpassen,
indem Sie den Auslöser halb durchgedrückt halten.
[
] One-Shot→aktiviert (vergrößern)
Passen Sie den Fokus nach dem AF-Betrieb manuell an,
indem Sie den Auslöser halb durchgedrückt halten. Vergrößern
Sie außerdem den fokussierten Bereich, indem Sie den
Entfernungsring des Objektivs drehen, während Sie den
Auslöser halb durchgedrückt halten.
293
Anpassen der AF-Funktionen
[
] Deaktivieren im AF-Modus
Ist der Fokussierschalter des Objektivs auf <AF> eingestellt,
wird die manuelle Fokusanpassung deaktiviert.
Ist [One-Shot9aktiviert (vergrößern)], wird der Bildschirm
möglicherweise auch dann nicht vergrößert, wenn Sie den Entfernungsring
des Objektivs drehen und den Auslöser direkt nach der Aufnahme halb
durchdrücken. Ist dies der Fall, können Sie den Bildschirm vergrößern,
indem Sie den Auslöser loslassen und auf den Bildschirm <u> warten.
Anschließend drücken Sie den Auslöser halb durch und drehen den
Entfernungsring des Objektivs.
Informationen darüber, ob Ihr Objektiv elektronischen manuellen Fokus
unterstützt, finden Sie in der Bedienungsanleitung des Objektivs.
294
Anpassen der AF-Funktionen
zzAF-Hilfslicht Aussendung
Aktiviert oder deaktiviert das AF-Hilfslicht der Kamera oder ein
externes Speedlite für EOS-Kameras.
Sie [24: AF-Hilfslicht
1 Wählen
Aussendung].
2 Wählen Sie ein Element aus.
[ON] Aktivieren
Aktiviert bei Bedarf das AF-Hilfslicht.
[OFF] Deaktivieren
Deaktiviert bei Bedarf das AF-Hilfslicht. Verwenden Sie diese
Einstellung, wenn Sie das AF-Hilfslicht der Kamera oder externer
Blitzgeräte nicht aktivieren möchten.
[LED] Nur LED-AF-Hilfslicht
Ein LED-AF-Hilfslicht wird nur bei externen Blitzgeräten
ausgesendet, die mit einer LED ausgestattet sind. Wenn Ihr
externes Blitzgerät nicht mit einer LED ausgestattet ist, wird
stattdessen das AF-Hilfslicht der Kamera ausgesendet.
Wenn die Individualfunktion [AF-Hilfslicht Aussendung] eines externen
Speedlite auf [Deaktivieren] eingestellt ist, wird die Einstellung dieser
Funktion aufgehoben, und das AF-Hilfslicht wird nicht aktiviert.
295
Anpassen der AF-Funktionen
zzOne-Shot AF Priorität Auslösung
Legen Sie fest, ob der Fokus oder die Auslösezeit für den One-Shot AF
priorisiert werden soll (außer bei Aufnahmen mit dem Touch-Auslöser).
Sie [24: One-Shot AF
1 Wählen
Prior.Auslösung].
2 Wählen Sie ein Element aus.
[ ] Priorität Fokus
Die Aufnahme wird erst gemacht, wenn die Scharfeinstellung
erreicht ist. Nützlich, wenn Sie die Scharfeinstellung erreichen
möchten, bevor Sie die Aufnahme machen.
[ ] Priorität Auslösung
Die Auslösezeit hat Vorrang vor der Fokussierung. Dies ist nützlich,
wenn es darum geht, die wichtigsten Augenblicke zu erfassen.
Beachten Sie, dass Bilder aufgenommen werden, unabhängig
davon, ob sich das Objekt im Fokus befindet oder nicht.
296
Anpassen der AF-Funktionen
[25]
zzSchärfensuche, wenn AF unmöglich
Wenn mit Autofokus keine Scharfeinstellung erreicht werden kann,
können Sie veranlassen, dass die Kamera weiterhin versucht, eine
präzise Fokussierung zu erreichen oder die Versuche abbricht.
Sie [25: Schärfens. wenn
1 Wählen
AF unmögl.].
2 Wählen Sie ein Element aus.
[ON] Schärfensuche fortfahren
Wenn mit Autofokus keine Scharfeinstellung erreicht werden
kann, wird die Schärfensuche fortgesetzt, um eine präzise
Fokussierung zu erreichen.
[OFF] Schärfensuche stoppen
Wenn Autofokus beginnt und die Scharfeinstellung sehr ungenau
ist bzw. keine Scharfeinstellung erreicht werden kann, wird
keine Schärfensuche ausgeführt. Dadurch wird eine starke
Fehlfokussierung durch Schärfensuche verhindert.
Bei Verwendung der Fokussuche mit einem Super-Teleobjektiv oder
anderen Objektiven mit einem breiten Fokussierungsmotorbereich kann
eine starke Fehlfokussierung auftreten, und die Fokussierung kann beim
nächsten Mal länger dauern. Ist dies der Fall, empfehlen wir Ihnen das
Einstellen von [Schärfensuche stoppen].
297
Anpassen der AF-Funktionen
zzAF-Methoden begrenzen
Schränken Sie die verfügbaren AF-Methoden auf die von Ihnen
verwendeten Methoden ein.
Ausführliche Informationen zu AF-Methoden finden Sie auf
Seite 265.
1
Wählen Sie [25: AF-Meth. begrenzen].
die verfügbaren AF-Methoden
2 Um
einzuschränken, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen der Methoden, die
Sie anzeigen wollen, mit einem [X].
Die Markierung [X] kann nicht von [Einzelfeld AF] entfernt werden.
Ein Sternchen rechts von [25: AF-Meth. begrenzen] zeigt an,
dass die Standardeinstellungen verändert wurden.
298
Anpassen der AF-Funktionen
zzAF-Messfeld Ausrichtung
Weisen Sie AF-Messfeldern oder der AF-Feldwahl/Zone verschiedene
Positionen zu, je nachdem, ob Sie vertikal oder horizontal fotografieren.
Sie [25: AF-Messfeld
1 Wählen
Ausrichtung].
2 Wählen Sie ein Element aus.
[ ] Dasselbe für vertikal/horizontal
AF-Messfelder oder die AF-Feldwahl/Zone in derselben Position
werden für vertikale und horizontale Aufnahmen verwendet.
[
] Separ. AF-Messfeld: nur Feld
Für jede Kameraausrichtung können separate AF-Messfeld- oder
AF-Zonenrahmenpositionen zugewiesen werden (1. Horizontal,
2. Vertikal mit Handgriff oben, 3. Vertikal mit Handgriff unten).
Nützlich beim automatischen Umschalten auf AF-Messfelder
oder AF-Feldwahl/Zone in anderen Positionen, basierend auf der
Kameraausrichtung.
AF-Messfelder und die AF-Feldwahl/Zone, die jeder der drei
Kameraausrichtungen zugeordnet sind bzw. ist, bleiben bzw.
bleibt erhalten.
Das Löschen aller Kameraeinstellungen (S. 419) stellt diese Einstellungen
zurück auf [Dasselbe für vertik./horiz.]. Die Einstellungen für die
Ausrichtungen 1–3 werden gelöscht, und die Kamera ist so eingestellt,
dass sie das mittlere AF-Messfeld im Einzelfeld AF verwendet.
299
Anpassen der AF-Funktionen
zzServo AF-Ausgangsfeld für c
Legen Sie das AF-Ausgangsfeld für Servo AF fest, wenn die
AF‑Methode auf [Haut+Verfolg.] eingestellt ist.
Sie [25: Servo AF1 Wählen
Ausgangsfeld für c].
2 Wählen Sie ein Element aus.
[ ] Eingest. AF-Ausgangseinstellungfeld für c
Servo AF beginnt mit dem manuell gewählten AF-Messfeld,
wenn der AF-Betrieb auf [Servo-AF] und die AF-Methode auf
[u+Verfolg.] eingestellt ist.
[ ] Eingest. AF-Feld für
Wenn Sie von Einzelfeld AF, AF-Bereich erweitern ( ) oder AFBereich: Umgebung zu [u+Verfolg.] wechseln, beginnt Servo
AF mit dem manuell eingestellten AF-Messfeld. Dies ist nützlich,
wenn Sie Servo AF vom angegebenen AF-Messfeld aus starten,
bevor Sie zu [u+Verfolg.] wechseln.
[AUTO] Automatisch
Das AF-Messfeld, mit dem Servo AF für [u+Verfolg.] beginnt,
wird automatisch entsprechend den Aufnahmebedingungen
eingestellt.
300
4
Wiedergabe
Dieses Kapitel behandelt Themen mit Bezug zur Wiedergabe
von aufgenommenen Einzelbildern und Movies und stellt die
Menüeinstellungen auf der Registerkarte „Wiedergabe“ ([x]) vor.
Für Bilder, die mit einer anderen Kamera aufgenommen
und gespeichert wurden, gilt Folgendes
Bilder, die mit anderen Kameras aufgenommen wurden, und Bilder,
die zwar auf dieser Kamera aufgenommen, aber auf einem Computer
bearbeitet oder umbenannt wurden, können auf dieser Kamera
möglicherweise nicht normal angezeigt oder ausgewählt werden.
301
Registerkartenmenüs: Wiedergabe
zzWiedergabe 1
S. 318
S. 317
S. 335
S. 353
S. 357
S. 348
S. 339
zzWiedergabe 2
S. 346
S. 345
S. 321
S. 331
S. 313
S. 311
zzWiedergabe 3
S. 307
S. 309
S. 309
S. 305
S. 206
S. 305
S. 316
[31: RAW-Bildbearbeitung] wird im Modus [A] oder [y] nicht angezeigt.
302
Index für die Funktionen: Wiedergabe und
zugehörige Vorgänge
Wiedergabe
zz Einzelbildanzeige
Bildbearbeitung
B S. 304
zz RAW-Bildbearbeitung B S. 339
zz Anzeige der Aufnahmeinformationen
B S. 305
zz Ändern der Größe
von JPEG-Bildern
B S. 345
zz Gitteranzeige
B S. 305
zz Touch-Wiedergabe
B S. 306
zz Zuschneiden von
JPEG-Bildern
B S. 346
zz Anzeige der Wiedergabe­
informationen
B S. 307
zz Indexanzeige
B S. 310
zz Blättern durch Bilder
(Bildwechselanzeige) B S. 311
zz Einstellen der Bedingungen
für die Bildsuche
B S. 313
zz Vergrößerte Ansicht
B S. 315
zz Bilddrehung
B S. 317
zz Schützen
B S. 318
zz Bewertung
B S. 321
zz Movie-Wiedergabe
B S. 325
Bildübertragung
zz Bildübertragung an
einen PC/FTP-Server
B S. 348
zz Druckauftrag (DPOF) B S. 353
zz Fotobuch-Einstellung B S. 357
zz Bearbeiten der Szenen
am Anfang und Ende
eines Movies
B S. 327
zz Einzelbild
erfassen (4K)
B S. 329
zz Diaschau
B S. 331
zz Anzeigen der Bilder auf
einem Fernsehgerät B S. 333
zz Löschen
B S. 335
303
x Bildwiedergabe
Einzelbildanzeige
Sie das Bild an.
1 Zeigen
zz Drücken Sie die Taste <x>.
Sie ein Bild aus.
2 Wählen
zz Drücken Sie zur Wiedergabe neuerer
Bilder die Taste <Z> und zur Wiedergabe
älterer Bilder die Taste <Y>.
zz Jedes Mal, wenn Sie die Taste <B>
drücken, ändert sich die Anzeige.
Keine
Informationen
Anzeige
grundlegender
Informationen
Anzeige der Aufnahmeinformationen
Sie die Bildwiedergabe.
3 Beenden
zz Drücken Sie die Taste <x>, um die
Bildwiedergabe zu beenden.
304
Bildwiedergabe
Anzeige der Aufnahmeinformationen
Während der Bildschirm mit den Aufnahmeinformationen angezeigt
wird, können Sie die Tasten <W> <X> drücken, um die angezeigten
Informationen zu ändern. Sie können auch die Informationen anpassen, die
in [x3: Auf d. Infobildschirm wiedergeb.] (S. 307) angezeigt werden.
Festlegen der ursprünglichen Bildanzeige zu Beginn der Wiedergabe
Sie können festlegen, welches Bild beim
Starten der Bildwiedergabe als erstes
angezeigt wird.
Die Wiedergabe wird beim zuletzt wiedergegebenen Bild fortgesetzt
(sofern Sie nicht gerade erst Aufnahmen erstellt haben), wenn
[x3: Anz.v. Betrachtet] auf [Aktivieren] eingestellt ist. Um die
Wiedergabe bei der letzten Aufnahme fortzusetzen, wählen Sie
[Deaktivieren], und starten Sie die Kamera neu.
Gitteranzeige
In der Einzelbildanzeige können Sie ein
Gitter über den Bildern anzeigen lassen.
Die Art dieses Gitters können Sie in
[33: Wiedergaberaster] festlegen.
Mit dieser Funktion können Sie auf
einfache Weise die vertikale oder
horizontale Ausrichtung des Bilds
und die Bildkomposition überprüfen.
Das Gitter wird während der Movie-Wiedergabe nicht angezeigt.
305
Bildwiedergabe
Touchscreen-Steuerung der Wiedergabe
Die Kamera verfügt über einen Touchscreen, mit dem Sie die
Wiedergabe durch Berühren steuern können. Dabei werden ähnliche
Touch-Befehle wie auf Smartphones und ähnlichen Geräten unterstützt.
Drücken Sie zuerst die Taste <x>, um die Touchscreen-Steuerung
der Wiedergabe vorzubereiten.
Durchblättern der Bilder
Bildwechselanzeige
Indexanzeige
Vergrößerte Ansicht
Sie können die Anzeige auch vergrößern, indem Sie mit einem Finger auf
das Bild doppeltippen.
306
Anpassen der beim Wiedergeben angezeigten Informationen
Sie können Bildschirme und zugehörige Informationen einstellen,
die während der Bildwiedergabe angezeigt werden sollen.
Sie [33: Auf
1 Wählen
d. Infobildschirm wiedergeb.].
Sie das Kontrollkästchen [X],
2 Aktivieren
um die Anzahl der anzuzeigenden
Bildschirme festzulegen.
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>,
um eine Zahl auszuwählen.
zz Drücken Sie <0>, um ein Häkchen
[X] zu setzen.
zz Wiederholen Sie diese Schritte, um das
Kontrollkästchen [X] für die Nummer
jedes anzuzeigenden Bildschirms zu
aktivieren, und wählen Sie dann [OK].
ggSie können die ausgewählten
Informationen aufrufen, indem Sie
während der Wiedergabe die Taste
<B> drücken oder bei der Anzeige
der Aufnahmeinformationen die
Tasten <W> <X> drücken.
Histogramm
Im Helligkeitshistogramm sind die
Verteilung der Belichtungsstufen und die
Gesamthelligkeit dargestellt. Im RGBHistogramm können Sie die Farbsättigung
und die Gradation überprüfen. Durch
Drücken der Taste <B> können Sie
ein anderes Histogramm anzeigen, wenn
<z> im linken unteren Bereich des
Bildschirms [x3: Auf d. Infobildschirm
wiedergeb.] angezeigt wird.
307
Anpassen der beim Wiedergeben angezeigten Informationen
zzAnzeige [Helligkeit]
Bei diesem Histogramm wird in Form eines
Beispiel-Histogramme
Diagramms die Verteilung des Helligkeitsgrads
einer Aufnahme dargestellt. Die horizontale Achse
zeigt den Helligkeitsgrad an (links dunkler, rechts
heller) und die vertikale Achse zeigt an, wie viele
Dunkles Bild
Pixel für jeden Helligkeitsgrad vorhanden sind.
Je mehr Pixel auf der linken Hälfte angezeigt
werden, desto dunkler ist das Bild. Je mehr
Pixel auf der rechten Hälfte angezeigt werden,
Normale Helligkeit
desto heller ist das Bild. Wenn auf der linken
Seite zu viele Pixel vorhanden sind, verlieren die
Schattenbereiche an Detailschärfe. Wenn auf
der rechten Seite zu viele Pixel vorhanden sind,
verlieren die hellen Bereiche an Detailschärfe. Die
Helles Bild
dazwischen liegende Gradation wird reproduziert.
Anhand des Helligkeitshistogramms eines Bilds
können Sie die Belichtungsstufentendenz und die
grundlegende Gradation ermitteln.
zzAnzeige [RGB]
In diesem Histogramm wird in Form eines Diagramms die Verteilung
des Bildhelligkeitsgrads der einzelnen Primärfarben (RGB, also
Rot, Grün und Blau) dargestellt. Die horizontale Achse zeigt den
Helligkeitsgrad der Farben an (links dunkler, rechts heller) und die
vertikale Achse zeigt an, wie viele Pixel für jeden Helligkeitsgrad der
Farben vorhanden sind. Je mehr Pixel auf der linken Hälfte angezeigt
werden, desto dunkler und gedämpfter ist die Farbe. Je mehr Pixel
auf der rechten Hälfte angezeigt werden, desto heller und dichter ist
die Farbe. Wenn auf der linken Seite zu viele Pixel vorhanden sind,
gehen die entsprechenden Farbinformationen verloren. Wenn auf
der rechten Seite zu viele Pixel vorhanden sind, wirken die Farben
zu gesättigt und verlieren an Gradation. Durch Überprüfen des RGBHistogramms der Aufnahme können Sie die Sättigung und Gradation
der Farben sowie die Tendenz des Weißabgleichs feststellen.
308
Anpassen der beim Wiedergeben angezeigten Informationen
Überbelichtungswarnung
Wenn [33: Überbelicht.warn.]
auf [Aktivieren] eingestellt ist,
blinken überbelichtete, beschnittene
helle Bereiche. Stellen Sie für eine
detailliertere Gradation in den blinkenden
Bereichen, in denen die Gradation
natürlich wiedergegeben werden soll,
die Belichtungskompensation auf einen
negativen Wert ein, und lösen Sie erneut
aus, um bessere Erlebnisse zu erhalten.
AF-Messfeldanzeige
Wenn [33: AF-Feldanzeige] auf
[Aktivieren] eingestellt ist, wird das AFMessfeld, für das eine Scharfeinstellung
erzielt wurde, rot angezeigt. Wenn die
AF-Messfelder automatisch ausgewählt
werden, können möglicherweise mehrere
AF-Messfelder angezeigt werden.
309
H Indexanzeige (Anzeigen mehrerer Bilder)
Mithilfe der Indexanzeige können Sie schnell nach Bildern suchen, indem
Sie 4, 9, 36 oder 100 Bilder gleichzeitig auf dem Bildschirm anzeigen.
Sie die Taste <u>.
1 Drücken
zz Drücken Sie während der
Bildwiedergabe auf die Taste <u>.
gg[6u] wird unten rechts auf dem
Bildschirm angezeigt.
Sie zur Indexanzeige.
2 Wechseln
zz Drehen Sie das Hauptwahlrad <6>
gegen den Uhrzeigersinn.
ggDie 4-Bild-Indexanzeige wird
angezeigt. Das aktuell gewählte
Bild ist durch einen orangefarbenen
Rahmen gekennzeichnet.
zz Indem Sie das Wahlrad <6> gegen
den Uhrzeigersinn drehen, können
Sie die Anzeige zwischen 9, 36 und
100 Bildern umschalten. Wenn Sie das
Hauptwahlrad im Uhrzeigersinn drehen,
wechselt die Anzeige zwischen 100,
36, 9, 4 Bildern und einem Bild.
B
B
B
B
Sie ein Bild aus.
3 Wählen
zz Drücken Sie die Kreuztasten <V>,
um den orangefarbenen Rahmen zu
verschieben und das Bild zu wählen.
zz Drücken Sie in der Indexanzeige die
Taste <0>, um das ausgewählte Bild
in der Einzelbildanzeige zu sehen.
310
e Bildwechselanzeige (Wechseln durch Bilder)
In der Einzelbildanzeige können Sie durch Drehen des Hauptwahlrads
<6> je nach eingestellter Bildwechselmethode schnell zum nächsten
oder vorherigen Bild wechseln.
1
Wählen Sie [x2: Bildsprung mit 6].
Sie die Bildwechselmethode.
2 Wählen
[d] Bilder einzeln anzeigen
[e] 10 Bilder überspringen
[r] Angegebene Anzahl von Bildern
überspringen
[g] Nach Datum anzeigen
[h] Nach Ordner anzeigen
[i] Nur Movies anzeigen
[j] Nur Fotos anzeigen
[P] Nur geschützte Bilder anzeigen
[k] Bilder nach Bewertung
anzeigen (S. 321)
ooWenn Sie [Bilder entsprechend der angegeb. Zahl überspringen]
wählen, können Sie durch Drehen das Wahlrads <6> festlegen,
wie viele Bilder übersprungen werden sollen.
ooWenn Sie [Bilder nach Bewertung anzeigen] wählen, drehen Sie das
Wahlrad <6>, um die Bewertung festzulegen. Wenn Sie mit der Auswahl
9 durch die Bilder blättern, werden alle bewerteten Bilder angezeigt.
311
Bildwechselanzeige (Wechseln durch Bilder)
Sie mit der Bildwechselfunktion.
3 Suchen
zz Drücken Sie die Taste <x>.
zz Drehen Sie in der Einzelbildanzeige
das Hauptwahlrad <6>.
ggSie können die Bilder auch nach
eingestellter Methode durchsuchen.
(1)
(2)
(1)
(2)
Bildwechselmethode
Position der Wiedergabe
ooWählen Sie [g: Datum], um Bilder anhand des Aufnahmedatums
zu suchen.
ooUm Bilder anhand eines Ordners zu suchen, wählen Sie [h: Ordner].
ooFalls die Karte sowohl Movies als auch Einzelbilder enthält, wählen Sie
[i: Movies] oder [j: Fotos], um nur eins von beiden anzuzeigen.
312
t Filtern von Bildern für die Wiedergabe
Sie können die Bildanzeige auf der Grundlage Ihrer Suchbedingungen
filtern. Nach Festlegen der Bedingungen für die Bildsuche können Sie
nur die gefundenen Bilder wiedergeben und anzeigen.
Außerdem können Sie gefilterte Bilder schützen, bewerten und löschen
sowie eine Diaschau damit erstellen oder andere Vorgänge für die
Bilder durchführen. Mit dieser Funktion können Sie eine bestimmte
Aufgabe mit den gefundenen Bildern ausführen.
Wählen Sie [32: Suchkrit. f. Bilder
1 festlegen].
Sie die Suchkriterien fest.
2 Legen
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>,
um eine Option auszuwählen.
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um eine Option einzustellen.
ggEin Häkchen [X] (1) wird links
von der Option angezeigt. (Als
Suchbedingung festgelegt.)
zz Wenn Sie die Option auswählen
und die Taste <B> drücken, wird
das Häkchen [X] entfernt. (Die
Suchbedingung wird abgebrochen.)
(1)
Option
9Bewertung
dDatum
nOrdner
JSchützen
fDateityp
Beschreibung
Zeigt Bilder mit der gewählten Bedingung („Bewertung“) an.
Zeigt Bilder an, die am gewählten Datum aufgenommen
wurden.
Zeigt Bilder an, die sich im gewählten Ordner befinden.
Zeigt Bilder mit der gewählten Bedingung („Schützen“) an.
Zeigt Bilder mit dem gewählten Dateityp an.
[z Fotos], [z (RAW)], [z (RAW, RAW+JPEG)],
[z (RAW+JPEG)], [z (RAW+JPEG, JPEG)],
[z (JPEG)] und [k Movies]
313
Filtern von Bildern für die Wiedergabe
Sie die Suchbedingungen an.
3 Wenden
zz Drücken Sie die Taste <0>,
und lesen Sie die Meldung.
zz Wählen Sie [OK].
ggDie Suchbedingung wird angegeben.
Sie die gefundenen Bilder an.
4 Zeigen
zz Drücken Sie die Taste <3>.
(2)
ggNur die Bilder, die den festgelegten
Bedingungen entsprechen (gefiltert),
werden wiedergegeben.
ggWenn die Bilder zur Anzeige gefiltert
werden, wird ein gelber Rahmen auf
dem Bildschirm angezeigt (2).
Löschen der Suchbedingungen
Zeigen Sie den Bildschirm aus Schritt 2 an, und drücken Sie auf <L>,
um alle Häkchen [X] zu entfernen. Drücken Sie die Taste <0>,
um die Suchbedingungen zu löschen.
Falls keines der Bilder den Suchbedingungen entspricht, ist [OK] auf dem
Bildschirm in Schritt 2 nicht verfügbar.
ooDie Suchbedingungen werden möglicherweise gelöscht, wenn Sie die
Kamera aus-/einschalten, auf Karten zugreifen oder Bilder bearbeiten.
ooDie Zeit für die automatische Abschaltung kann verlängert werden, wenn
der Bildschirm [32: Suchkrit. f. Bilder festlegen] angezeigt wird.
314
u Vergrößern von Bildern
Sie können aufgenommene Bilder vergrößern.
Sie das Bild.
1 Vergrößern
zz Drücken Sie während der
(1)
Bildwiedergabe auf die Taste <u>.
ggDie vergrößerte Ansicht wird angezeigt.
Die Position im Vergrößerungsbereich
(1) und das Symbol [6u] werden
rechts unten auf dem Bildschirm
angezeigt.
zz Zum Vergrößern von Bildern drehen Sie
das Wahlrad <6> im Uhrzeigersinn.
zz Zum Verkleinern von Bildern
drehen Sie das Wahlrad <6>
entgegen dem Uhrzeigersinn. Für die
Indexanzeige (S. 310) drehen Sie
das Wahlrad weiter.
Sie den
2 Verschieben
Anzeigebereich des Bilds.
zz Drücken Sie die Kreuztasten <V>,
um das Bild vertikal oder horizontal
zu verschieben.
zz Zum Schließen der vergrößerten
Ansicht drücken Sie die Taste <u>.
315
Vergrößern von Bildern
Einstellen des ersten Vergrößerungsverhältnisses und der Ausgangsposition
Durch die Auswahl von
[33: Vergrößerung(ca.)] können Sie
das erste Vergrößerungsverhältnis und
die Ausgangsposition für die vergrößerte
Ansicht festlegen.
zz1x (keine Vergrößerung)
Das Bild wird nicht vergrößert. Die vergrößerte Ansicht erfolgt von
der Einzelbildanzeige aus.
zz2x, 4x, 8x, 10x (Vergrößerung zentriert)
Die vergrößerte Ansicht erfolgt vom Bildmittelpunkt aus mit dem
ausgewählten Vergrößerungsfaktor.
zzTatsächliche Größe (ausgewählter Punkt)
Die aufgenommenen Bildpixel werden in einer Größe von ca. 100 %
angezeigt. Die vergrößerte Ansicht erfolgt von dem AF-Messfeld
aus, für das eine Scharfeinstellung erzielt wurde. Wenn das Bild mit
manuellem Fokus aufgenommen wurde, erfolgt die vergrößerte Ansicht
vom Bildmittelpunkt aus.
zzWie letzte Vergrößerung (zentriert)
Es wird die Vergrößerung angewendet, die beim letzten Beenden der
vergrößerten Ansicht mit der Taste <u> aktiv war. Die vergrößerte
Ansicht erfolgt von der Bildmitte aus.
Bei bestimmten Einstellungen für die AF-Methode wird die vergrößerte
Ansicht selbst dann von der Mitte von Bildern aus erweitert, wenn [Tatsächl.
Größe (ausgew. Pkt.)] eingestellt ist.
316
b Drehen von Bildern
Sie können das angezeigte Bild mit dieser Funktion in die gewünschte
Ausrichtung drehen.
1 Wählen Sie [31: Bild rotieren].
Sie ein Bild aus.
2 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um das zu drehende Bild zu wählen.
Sie das Bild.
3 Drehen
zz Jedes Mal, wenn Sie die Taste
<0> drücken, wird das Bild im
Uhrzeigersinn wie folgt gedreht:
90° → 270° → 0°.
zz Zum Drehen eines weiteren Bilds
wiederholen Sie die Schritte 2 und 3.
ooWenn Sie vor der Aufnahme eines Bilds im Hochformat unter
[51: Autom. Drehen] die Option [EinzD] (S. 372) gewählt haben,
ist es nicht nötig, das Bild mit dieser Funktion zu drehen.
ooWenn das gedrehte Bild während der Bildwiedergabe nicht in der
gewählten Ausrichtung angezeigt wird, stellen Sie [51: Autom. Drehen]
auf [EinzD] ein.
317
K Schützen von Bildern
Sie können wichtige Bilder vor versehentlichem Löschen schützen.
Schützen eines einzelnen Bilds
1 Wählen Sie [31: Bilder schützen].
2 Wählen Sie [Bilder auswählen].
Sie ein Bild aus.
3 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>, um
das zu schützende Bild zu wählen.
(1)
Sie das Bild.
4 Schützen
zz Drücken Sie <0>, um das
ausgewählte Bild zu schützen. Das
Symbol <K> (1) wird oben auf dem
Bildschirm angezeigt.
zz Drücken Sie die Taste <0> erneut,
um den Bildschutz zu deaktivieren.
Das Symbol <K> wird nicht mehr
angezeigt.
zz Um ein weiteres Bild zu schützen,
wiederholen Sie die Schritte 3 und 4.
318
Schützen von Bildern
Auswählen einer Reihe von Bildern, die geschützt werden sollen
Während Sie die Bilder in der Indexanzeige ansehen, können Sie
die ersten und letzten Bilder für einen Bereich festlegen, um alle
ausgewählten Bilder zu schützen.
Sie [Bereich auswählen].
1 Wählen
zz Wählen Sie [Bereich auswählen]
in [31: Bilder schützen].
Sie die gewünschte Reihe
2 Geben
von Bildern an.
zz Wählen Sie das erste Bild (Startpunkt)
aus, und drücken Sie anschließend
<0>.
zz Wählen Sie dann das letzte Bild
(Endpunkt) aus, und drücken
Sie <0>.
ggDie Bilder im angegebenen Bereich
werden geschützt, und das Symbol
<J> wird angezeigt.
zz Wenn Sie ein weiteres Bild zum
Schützen auswählen möchten,
wiederholen Sie Schritt 2.
319
Schützen von Bildern
Schützen aller Bilder in einem Ordner oder auf einer Karte
Sie können alle Bilder in einem Ordner oder auf einer Karte gleichzeitig
schützen.
Wenn im Menü [31: Bilder schützen]
entweder [Alle Bilder im Ordner] oder
[Alle Bilder auf Karte] eingestellt ist,
werden alle Bilder im Ordner bzw. auf
der Karte geschützt.
Wenn Sie die Auswahl aufheben
möchten, wählen Sie [Alle Bild.im
Ordner ungeschützt] oder [Alle Bild.
auf Karte ungeschützt].
Wurden die Suchbedingungen mit [32: Suchkrit. f. Bilder festlegen]
(S. 313) festgelegt, ändert sich die Anzeige in [Alle gefund.Bilder]
und [Alle gef.ungesch.].
Wenn Sie [Alle gefund.Bilder] wählen,
werden alle durch die Suchbedingungen
gefilterten Bilder geschützt.
Wenn Sie [Alle gef.ungesch.]
auswählen, wird der Schutz für alle
gefilterten Bilder aufgehoben.
Wenn Sie die Karte formatieren (S. 373), werden auch die
geschützten Bilder gelöscht.
ooEin geschütztes Bild kann nicht mit der Löschfunktion der Kamera
entfernt werden. Um ein geschütztes Bild zu entfernen, müssen Sie
zunächst den Bildschutz aufheben.
ooWenn Sie alle Bilder löschen (S. 338), werden nur geschützte Bilder
beibehalten. Auf diese Weise können Sie problemlos alle nicht mehr
erforderlichen Bilder in einem Schritt löschen.
320
p Zuweisen von Bewertungen
Sie können Bilder auf einer Skala von 1 bis 5 bewerten (l/m/n/o/
p). Diese Funktion wird als Bewertung bezeichnet.
Bewerten von Einzelbildern
1 Wählen Sie [32: Bewertung].
2 Wählen Sie [Bilder auswählen].
Sie das zu bewertende Bild aus.
3 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um das zu bewertende Bild zu
wählen.
Sie das Bild.
4 Bewerten
zz Drücken Sie <0>. Ein blauer
Rahmen wird angezeigt, wie im
Screenshot links dargestellt.
zz Drücken Sie zum Auswählen einer
Bewertungsmarkierung die Tasten
<W> <X> und anschließend <0>.
ggWenn Sie dem Bild eine
Bewertungsmarkierung hinzufügen,
erhöht sich die Zahl neben der
eingestellten Bewertung um eins.
zz Zum Bewerten eines weiteren Bilds
wiederholen Sie die Schritte 3 und 4.
321
Zuweisen von Bewertungen
Bewerten durch Festlegen des Bereichs
Während Sie die Bilder in der Indexanzeige ansehen, können Sie
die ersten und letzten Bilder für einen Bereich festlegen, um alle
ausgewählten Bilder zu bewerten.
Sie [Bereich auswählen].
1 Wählen
zz Wählen Sie [Bereich auswählen] in
[32: Bewertung].
Sie den Bereich fest.
2 Legen
zz Wählen Sie das erste Bild (Startpunkt) aus,
und drücken Sie anschließend <0>.
zz Wählen Sie dann das letzte Bild
(Endpunkt) aus, und drücken Sie <0>.
zz Ein Häkchen wird [X] an alle Bilder in
diesem Bereich zwischen dem ersten
und letzten Bild angehängt.
3 Drücken Sie die Taste <M>.
Sie das Bild.
4 Bewerten
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>,
um eine Bewertungsmarkierung
auszuwählen, und wählen Sie
anschließend [OK].
ggAlle Bilder im ausgewählten Bereich
werden gleichzeitig bewertet (erhalten
die gleiche Bewertung).
322
Zuweisen von Bewertungen
Bewerten aller Bilder in einem Ordner oder auf einer Karte
Sie können alle Bilder in einem Ordner oder auf einer Karte gleichzeitig
bewerten.
Wenn [32: Bewertung] auf [Alle
Bilder im Ordner] oder auf [Alle Bilder
auf Karte] eingestellt ist, werden alle
Bilder im Ordner bzw. auf der Karte
bewertet.
Drehen Sie das Wahlrad <6>, um eine
Bewertung auszuwählen, und wählen
Sie anschließend [OK].
Wenn Sie keine Bilder bewerten oder die
Bewertung abbrechen möchten, wählen
Sie [OFF].
Wurden die Suchbedingungen mit [32: Suchkrit. f. Bilder festlegen]
(S. 313) festgelegt, ändert sich die Anzeige in [Alle gefund.Bilder].
Wenn Sie [Alle gefund.Bilder] wählen,
wird die Bewertung auf alle gefundenen,
durch die Suchbedingungen gefilterten
Bilder angewendet.
ooWerte neben Bewertungen werden als [###] dargestellt, wenn für mehr
als 1.000 Bilder Bewertungen vorliegen.
ooMit [32: Suchkrit. f. Bilder festlegen] und [32: Bildsprung mit 6]
können Sie nur Bilder mit einer bestimmten Bewertung anzeigen.
323
k Möglichkeiten der Movie-Wiedergabe
Sie können aufgenommene Movies hauptsächlich mit einer der
folgenden drei Methoden wiedergeben:
Wiedergabe auf einem Fernsehgerät (S. 333)
Durch Anschließen der Kamera an
ein Fernsehgerät mit einem HDMIKabel können Sie die aufgenommenen
Standbilder und Movies auf dem
Fernsehgerät wiedergeben. Die
Verwendung des HDMI-Kabels HTC-100
(separat erhältlich) wird empfohlen.
Auch wenn die Kamera mit einem Schnittstellenkabel an einen
Festplattenrekorder angeschlossen ist, können Movies und Einzelbilder
nicht wiedergegeben oder gespeichert werden.
Wiedergabe auf dem Kamerabildschirm (S. 325)
Sie können Movies auf dem Bildschirm der
Kamera wiedergeben. Sie können auch die
Szenen am Anfang und Ende des Movies
herausschneiden und die auf der Karte
gespeicherten Einzelbilder oder Movies als
automatische Diaschau wiedergeben.
Wiedergabe und Bearbeiten mit einem Computer
Die auf der Karte gespeicherten MovieDateien können auf einem PC importiert
und mit einer vorinstallierten Software
oder mit einem universellen Programm
wiedergegeben oder bearbeitet werden.
Nutzen Sie zum Abspielen oder Bearbeiten von Movies handelsübliche SoftwareProgramme, die mit dem Dateiformat Ihrer Movies kompatibel sind. Um Einzelheiten zu
handelsüblicher Software zu erhalten, wenden Sie sich bitte an den Softwarehersteller.
324
k Wiedergeben von Movies
Sie das Bild an.
1 Zeigen
zz Drücken Sie die Taste <x>.
Sie ein Movie.
2 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>, um ein
Movie für die Wiedergabe auszuwählen.
zz In der Einzelbildanzeige gibt das
Symbol <s1> oben links an, dass
es sich um ein Movie handelt.
zz In der Indexanzeige ist anhand der
Lochung am linken Bildrand zu erkennen,
dass es sich um ein Movie handelt.
Da Movies in der Indexanzeige nicht
wiedergegeben werden können,
drücken Sie die Taste <0>, um
zur Einzelbildanzeige zu wechseln.
Sie in der Einzelbild­
3 Drücken
anzeige die Taste <0>.
Sie die Taste <0>, um das
4 Drücken
Movie wiederzugeben.
(1)
ggDie Wiedergabe des Movies startet.
zz Sie können die Wiedergabe anhalten und die
Wiedergabeleiste für Movies anzeigen, indem
Sie die Taste <0> drücken. Drücken Sie
erneut, um die Wiedergabe fortzusetzen.
zz Auch während der Movie-Wiedergabe
können Sie durch Drehen des Haupt­
wahlrads <6> die Lautstärke anpassen.
(1)
Lautsprecher
325
Wiedergeben von Movies
Wiedergabeleiste für Movies
Option
7 Wiedergabe
8 Zeitlupe
5 Erstes Bild
3 Vorheriges Bild
6 Nächstes Bild
4 Letztes Bild
X Bearbeiten
I Einzelbild
erfassen
mm’ ss”
Lautstärke
Wiedergabefunktionen
Mit der Taste <0> können Sie die Wiedergabe
anhalten und fortsetzen.
Mit dem Wahlrad <5> können Sie das Tempo der
Zeitlupe anpassen. Das Tempo der Zeitlupe wird oben
rechts am Bildschirm angezeigt.
Das erste Bild des Movies wird angezeigt.
Zeigt bei jedem Drücken von <0> das jeweils
vorherige Bild an. Wenn Sie <0> gedrückt halten,
wird das Movie zurückgespult.
Gibt bei jedem Drücken von <0> das Movie Bild für
Bild wieder. Wenn Sie <0> gedrückt halten, wird das
Movie vorgespult.
Das letzte Bild des Movies wird angezeigt.
Der Bearbeitungsbildschirm wird angezeigt (S. 327).
Bei der Wiedergabe von 4K-Movies oder -ZeitrafferMovies verfügbar. Mit dieser Option können Sie das
aktuelle Bild extrahieren und als JPEG-Standbild
speichern (S. 329).
Position der Wiedergabe
Wiedergabedauer (Minuten:Sekunden)
Mit dem Wahlrad <6> können Sie die Lautstärke des
Lautsprechers anpassen (S. 325).
ooDie Kamera kann unter Umständen Movie-Aufnahmen einer anderen
Kamera nicht wiedergeben.
ooWenn Sie die Kamera für die Movie-Wiedergabe an ein Fernsehgerät
anschließen (S. 333), stellen Sie die Lautstärke über das Fernsehgerät
ein. (Die Lautstärke lässt sich nicht mit dem Hauptwahlrad <6>
verändern.)
ooDie Movie-Wiedergabe wird möglicherweise angehalten, wenn die
Lesegeschwindigkeit der Karte zu gering ist oder Videodateien
beschädigte Frames enthalten.
326
XBearbeiten der Szenen am Anfang und Ende eines Movies
Sie können die Szenen am Anfang und Ende eines Movies ungefähr in
1-Sekunden-Schritten bearbeiten.
Sie die Movie-Wiedergabe an.
1 Halten
ggDie Wiedergabeleiste für Movies wird
angezeigt.
Sie in der Wiedergabeleiste
2 Wählen
für Movies die Option [X].
Sie den Teil, der
3 Bestimmen
herausgeschnitten werden soll.
zz Wählen Sie entweder [U]
(Schnittanfang) oder [V]
(Schnittende). Drücken Sie
anschließend die Taste <0>.
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um die vorherigen oder nächsten
Bilder anzuzeigen. Sie können die
Taste auch gedrückt halten, um die
Bilder schnell vorwärts oder rückwärts
durchzublättern. Drehen Sie das
Schnellwahlrad <5>, um die
Wiedergabe Bild für Bild fortzusetzen.
zz Nachdem Sie den zu bearbeitenden
Teil ermittelt haben, drücken Sie die
Taste <0>. Der durch eine Linie
unten im Bildschirm gekennzeichnete
Bereich bleibt erhalten.
327
Bearbeiten der Szenen am Anfang und Ende eines Movies
Sie das bearbeitete Movie.
4 Überprüfen
zz Wählen Sie [7] und drücken Sie
<0>, um das bearbeitete Movie
wiederzugeben.
zz Gehen Sie zurück zu Schritt 3, um
Änderungen an der bearbeiteten
Stelle vorzunehmen.
zz Um die Bearbeitung abzubrechen,
drücken Sie die Taste <M>.
Sie das bearbeitete Movie.
5 Speichern
zz Wählen Sie [W] und drücken Sie
anschließend die Taste <0>.
zz Der Speicherbildschirm wird angezeigt.
zz Um das Movie als neues Movie zu
speichern, wählen Sie [Neue Datei].
Zum Speichern des Movies und
Überschreiben der ursprünglichen MovieDatei wählen Sie [Überschreiben].
Drücken Sie anschließend <0>.
zz Wählen Sie im Bestätigungsdialog
[OK], um das bearbeitete
Movie zu speichern und zum
Movie-Wiedergabebildschirm
zurückzukehren.
ooDa die Bearbeitung in 1-Sekunden-Schritten erfolgt (an der Position, die
durch [ ] im unteren Bereich des Bildschirms gekennzeichnet ist), kann
sich die genaue Position, an der Movies beschnitten werden, geringfügig
von der angegebenen Position unterscheiden.
ooMit einer anderen Kamera aufgenommene Movies können mit dieser
Kamera nicht bearbeitet werden.
ooEin Movie kann nicht bearbeitet werden, wenn die Kamera an einen
Computer angeschlossen ist.
328
I Erfassen eines Einzelbilds in 4K-Movies
oder -Zeitraffer-Movies
In 4K-Movies oder -Zeitraffer-Movies können Sie Einzelbilder auswählen und
als JPEG-Standbilder im Format (3840 x 2160, ca. 8,3 Megapixel) speichern.
Diese Funktion wird als „Einzelbild erfassen (4K-Bild erfassen)“ bezeichnet.
Sie das Bild an.
1 Zeigen
zz Drücken Sie die Taste <3>.
Sie ein 4K-Movie aus.
2 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um ein 4K-Movie oder -ZeitrafferMovie zu wählen.
zz Auf dem Bildschirm mit
Aufnahmeinformationen sind
4K-Movies und -Zeitraffer-Movies mit
dem Symbol [H] gekennzeichnet.
zz Drücken Sie in der Indexanzeige
die Taste <0>, um zur
Einzelbildanzeige zu wechseln.
Sie in der Einzelbildanzeige
3 Drücken
die Taste <0>.
Sie das Movie wieder, und
4 Geben
halten Sie es an.
ggDie Wiedergabeleiste für Movies
wird angezeigt.
Sie ein Einzelbild (Frame)
5 Wählen
zum Extrahieren aus.
zz Wählen Sie auf der Wiedergabeleiste
für Movies den Frame aus, den Sie
als Einzelbild extrahieren möchten.
zz Anweisungen zur Wiedergabeleiste für
Movies erhalten Sie auf Seite 326.
329
Erfassen eines Einzelbilds in 4K-Movies oder -Zeitraffer-Movies
Sie [I] aus.
6 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um [I] zu wählen, und drücken Sie
dann auf <0>.
Sie den Frame.
7 Speichern
zz Wählen Sie [OK], um den aktuellen
Frame als JPEG-Standbild zu
speichern.
Sie das anzuzeigende Bild aus.
8 Wählen
zz Prüfen Sie den Zielordner und die
Bilddateinummer.
zz Wählen Sie [Original-Movie anzeigen]
oder [Erfasstes Einzelbild anzeigen].
ggDas aufgenommene Bild wird
angezeigt.
Bei Full HD-Movies, Full HD-Zeitraffer-Movies, 4K-Movies und 4K-ZeitrafferMovies sowie bei Movies, die mit einer anderen Kamera aufgenommen
wurden, können keine Einzelbilder (Frames) erfasst werden.
330
Diaschau (Automatische Wiedergabe)
Sie können die auf der Karte gespeicherten Bilder als automatische
Diaschau wiedergeben.
1
Wählen Sie die gewünschten Bilder aus.
zz Informationen zur Wiedergabe aller Bilder
auf der Karte finden Sie in Schritt 2.
zz Wenn Sie angeben möchten, welche
Bilder in der Diaschau wiedergegeben
werden sollen, filtern Sie die Bilder mit
[32: Suchkrit. f. Bilder festlegen]
(S. 313).
2 Wählen Sie [32: Diaschau].
Sie die Wiedergabe wie
3 Stellen
gewünscht ein.
zz Wählen Sie [Einstellung], und
drücken Sie dann <0>.
zz Legen Sie für Einzelbilder die
Einstellungen für [Anzeigedauer],
[Wiederholen] und [Übergangseffekt]
(Effekt bei Bildwechsel) fest.
zz Wenn Sie die Einstellungen vorgenommen
haben, drücken Sie die Taste <M>.
Anzeigedauer
Wiederholen
Übergangseffekt
331
Diaschau (Automatische Wiedergabe)
Sie die Diaschau.
4 Starten
zz Wählen Sie [Start], und drücken Sie
dann die Taste <0>.
ggNachdem [Bild laden…] angezeigt
wurde, wird die Diaschau gestartet.
Sie die Diaschau.
5 Verlassen
zz Drücken Sie die Taste <M>,
um die Diaschau zu verlassen und
zum Bildschirm für die Einstellungen
zurückzukehren.
ooWenn Sie die Diaschau anhalten möchten, drücken Sie die Taste
<0>. Wenn die Wiedergabe angehalten wird, wird oben links im Bild
das Symbol [G] angezeigt. Drücken Sie die Taste <0> erneut, um die
Diaschau fortzusetzen.
ooWährend der automatischen Wiedergabe von Einzelbildern können Sie
durch Drücken der Taste <B> das Anzeigeformat ändern (S. 304).
ooWährend der Movie-Wiedergabe können Sie durch Drehen des
Wahlrads <6> die Lautstärke anpassen.
ooWährend der automatischen Wiedergabe oder wenn die Wiedergabe
angehalten wird, können Sie die Tasten <Y> <Z> drücken, um ein
anderes Bild anzuzeigen.
ooWährend der automatischen Wiedergabe ist die automatische
Abschaltung deaktiviert.
ooDie Anzeigedauer kann von Bild zu Bild verschieden sein.
332
Anzeigen der Bilder auf einem Fernsehgerät
Durch Anschließen der Kamera an ein Fernsehgerät mit einem HDMIKabel können Sie die aufgenommenen Standbilder und Movies auf
dem Fernsehgerät wiedergeben. Die Verwendung des HDMI-Kabels
HTC-100 (separat erhältlich) wird empfohlen.
Wenn das Bild nicht auf dem Fernsehbildschirm angezeigt wird, prüfen
Sie, ob [53: Videosystem] korrekt auf [Für NTSC] bzw. [Für PAL]
eingestellt ist (je nach System des Fernsehgeräts).
Sie das HDMI-Kabel mit
1 Verbinden
der Kamera.
zz Achten Sie darauf, dass das Logo
<dHDMI MINI> zur Vorderseite der
Kamera zeigt, wenn Sie das Kabel
mit dem Anschluss <D>
verbinden.
Sie das HDMI-Kabel mit
2 Verbinden
dem Fernsehgerät.
zz Verbinden Sie das HDMI-Kabel mit
dem HDMI-Eingang (HDMI IN) des
Fernsehgeräts.
Sie das Fernsehgerät
3 Schalten
ein, und stellen Sie dessen
Videoeingangsschalter auf den
entsprechenden Anschluss.
Sie den Hauptschalter der
4 Stellen
Kamera auf <1>.
Sie die Taste <x>.
5 Drücken
ggDas Bild wird auf dem Fernsehschirm
angezeigt. (Auf dem Kamerabildschirm
wird nichts angezeigt.)
zz Die Bilder werden automatisch mit
der höchstmöglichen Auflösung des
angeschlossenen Fernsehgeräts
angezeigt.
333
Anzeigen der Bilder auf einem Fernsehgerät
ooStellen Sie die Lautstärke des Movies über das Fernsehgerät ein.
Die Lautstärke kann nicht über die Kamera eingestellt werden.
ooSchalten Sie Kamera und Fernsehgerät aus, bevor Sie die Verbindung
herstellen oder trennen.
ooJe nach Fernsehgerät wird möglicherweise ein Teil des Bilds abgeschnitten.
ooVerbinden Sie keine anderen Geräte mit dem Anschluss <D>
der Kamera. Andernfalls kann es zu Fehlfunktionen kommen.
ooAuf bestimmten Fernsehgeräten können die Bilder aufgrund von
Kompatibilitätsproblemen möglicherweise nicht angezeigt werden.
ooEs kann einen Augenblick dauern, bis Bilder angezeigt werden. Um
Verzögerungen zu vermeiden, stellen Sie [53: HDMI-Auflösung]
auf [1080p] ein (S. 395).
ooWenn die Kamera mit einem HD-Fernsehgerät verbunden ist, wird die
Touchscreen-Bedienung nicht unterstützt.
334
L Löschen von Bildern
Sie können nicht benötigte Bilder wählen und einzeln löschen oder sie zusammen
als Stapel löschen. Geschützte Bilder (S. 318) werden nicht gelöscht.
Gelöschte Bilder können nicht wiederhergestellt werden. Prüfen Sie
daher vor jedem Löschvorgang, ob Sie das Bild wirklich nicht mehr
benötigen. Schützen Sie wichtige Bilder vor versehentlichem Löschen.
Löschen von Einzelbildern
1
Wählen Sie das zu löschende Bild aus.
zz Drücken Sie die Taste <x>.
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um das zu löschende Bild zu wählen.
2 Drücken Sie die Taste <L>.
3 Löschen Sie das Bild.
JPEG- oder RAW-Bilder oder -Movies
zz Wählen Sie die Option [Löschen], und
drücken Sie dann die Taste <0>.
RAW+JPEG-Bilder
zz Wählen Sie ein Element aus, und
drücken Sie anschließend <0>.
335
Löschen von Bildern
Markieren [X] von Bildern, die im Stapel gelöscht werden sollen
Wenn Sie die zu löschenden Bilder markieren, können Sie alle Bilder
gleichzeitig löschen.
1 Wählen Sie [31: Bilder löschen].
Sie [Bilder auswählen
2 Wählen
und löschen].
Sie ein Bild aus.
3 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um das zu löschende Bild zu wählen,
und anschließend auf <0>.
ggLinks oben auf dem Bildschirm
erscheint ein Häkchen [X].
zz Wenn Sie ein weiteres Bild zum
Löschen auswählen möchten,
wiederholen Sie Schritt 3.
Sie die Bilder.
4 Löschen
zz Drücken Sie die Taste <M>
und anschließend [OK].
ggDie gewählten Bilder werden
gleichzeitig gelöscht.
336
Löschen von Bildern
Auswählen einer Reihe von Bildern, die gelöscht werden sollen
Während Sie die Bilder in der Indexanzeige ansehen, können Sie
die ersten und letzten Bilder für einen Bereich festlegen, um alle
ausgewählten Bilder zu löschen.
Sie [Bereich auswählen].
1 Wählen
zz Wählen Sie [Bereich auswählen]
in [31: Bilder löschen].
Sie die gewünschte Reihe
2 Geben
von Bildern an.
zz Wählen Sie das erste Bild (Startpunkt)
aus, und drücken Sie anschließend
<0>.
zz Wählen Sie dann das letzte Bild
(Endpunkt) aus, und drücken Sie <0>.
ggEin Häkchen wird [X] an alle Bilder in
diesem Bereich zwischen dem ersten
und letzten Bild angehängt.
3 Drücken Sie die Taste <M>.
Sie die Bilder.
4 Löschen
zz Wählen Sie [OK].
ggDie Bilder im festgelegten Bereich
werden angezeigt.
337
Löschen von Bildern
Löschen aller Bilder in einem Ordner oder auf einer Karte
Sie können alle Bilder in einem Ordner oder auf einer Karte gleichzeitig
löschen.
Wenn [31: Bilder löschen] entweder
auf [Alle Bilder im Ordner] oder auf
[Alle Bilder auf Karte] eingestellt ist,
werden alle Bilder im Ordner oder auf
der Karte gelöscht.
Wurden die Suchbedingungen mit [32: Suchkrit. f. Bilder festlegen]
(S. 313) festgelegt, ändert sich die Anzeige in [Alle gefund.Bilder].
Wenn Sie [Alle gefund.Bilder] wählen,
werden alle durch die Suchbedingungen
gefilterten Bilder gelöscht.
Um alle Bilder zu löschen (einschließlich der geschützten Bilder), müssen
Sie die Karte formatieren (S. 373).
338
R Bearbeiten von RAW-Bildern mit der KameraN
Sie können 1- oder F-Bilder mit der Kamera bearbeiten und sie
als JPEG-Bilder speichern. Da das RAW-Bild selbst nicht verändert
wird, können Sie unterschiedliche Bearbeitungsbedingungen anwenden
und eine beliebige Anzahl von JPEG-Bildern daraus erstellen.
Sie können RAW-Bilder auch mit Digital Photo Professional
(EOS Software) bearbeiten.
Sie [31: RAW1 Wählen
Bildbearbeitung].
Sie ein Element und
2 Wählen
anschließend Bilder aus.
zz Sie können mehrere Bilder auswählen,
um diese gleichzeitig zu bearbeiten.
[Bilder auswählen]
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um die zu bearbeitenden Bilder
auszuwählen, und dann auf <0>.
ggLinks oben auf dem Bildschirm
erscheint ein Häkchen [X].
zz Drücken Sie die Taste <M>.
[Bereich auswählen]
zz Wählen Sie das erste Bild (Startpunkt) aus,
und drücken Sie anschließend <0>.
zz Wählen Sie dann das letzte Bild
(Endpunkt) aus, und drücken Sie <0>.
ggEin Häkchen wird [X] an alle Bilder in
diesem Bereich zwischen dem ersten
und letzten Bild angehängt.
zz Drücken Sie die Taste <M>.
339
Bearbeiten von RAW-Bildern mit der Kamera
Sie die gewünschten
3 Legen
Bearbeitungsbedingungen fest.
[Aufnahme-Einst. verw.]
zz Bei der Bearbeitung der Bilder werden
die zum Zeitpunkt ihrer Aufnahme
aktiven Bildeinstellungen verwendet.
[RAW-Verarbeit. anpassen]
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X> <Y>
<Z>, um ein Element auszuwählen.
zz Drehen Sie das Wahlrad <6> oder
<5>, um die Einstellung zu ändern.
zz Drücken Sie <0>, um den Bildschirm
für Funktionseinstellungen anzuzeigen.
zz Um während der Aufnahme zu den
Bildeinstellungen zurückzukehren,
drücken Sie die Taste <L>.
Vergleichsbildschirm
zz Durch Drücken der Taste <B>
und Drehen des Wahlrads
<5> können Sie zwischen den
Bildschirmen [Nach Änder.] und
[Aufnahmeeinstellungen] wechseln.
zz Elemente, die auf dem Bildschirm
[Nach Änder.] orangefarben
angezeigt werden, wurden seit dem
Zeitpunkt der Aufnahme geändert.
zz Drücken Sie die Taste <M>.
Sie das Bild.
4 Speichern
zz Wenn Sie [RAW-Verarbeit.
anpassen] verwenden, wählen
Sie [W] („Speichern“).
zz Lesen Sie die Meldung und wählen
Sie dann [OK] aus.
zz Wenn Sie weitere Bilder bearbeiten
möchten, wählen Sie [Ja], und
wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4.
340
Bearbeiten von RAW-Bildern mit der Kamera
Sie das anzuzeigende Bild aus.
5 Wählen
zz Wählen Sie [Ursprüngl. Bild] oder
[Bearbeitetes Bild].
ggDas aufgenommene Bild wird
angezeigt.
Vergrößerte Ansicht
Sie können Bilder, die für [RAW-Verarbeit. anpassen] angezeigt
werden, durch Drücken der Taste <u> vergrößern. Die Vergrößerung
hängt von der Einstellung [Bildqualität] ab. Mit den Kreuztasten <V>
können Sie das vergrößerte Bild vertikal oder horizontal verschieben.
Um die vergrößerte Ansicht zu beenden, drücken Sie erneut auf die
Taste <u>.
Bilder mit Seitenverhältniseinstellung
Der Bereich des Bilds innerhalb der Seitenverhältnis-Linien wird für Bilder
bearbeitet, für die [z1: zAusschnitt-/Seitenverhältnis] (S. 80) bei
der Erfassung auf [1:1 (Seitenverhältnis)], [4:3 (Seitenverhältnis)] oder
[16:9 (Seitenverhältnis)] eingestellt war. JPEG-Bilder, die anhand von
RAW-Bildern generiert wurden, werden mit dem von Ihnen angegebenen
Seitenverhältnis gespeichert.
Dual Pixel RAW-Aufnahmen
Auch wenn Sie RAW-Bilder, bei deren Aufnahme die Option [z1: Dual
Pixel RAW] auf [Aktivieren] eingestellt war (S. 78), mit der Kamera
bearbeiten können, können bei der Bearbeitung mit der Kamera keine
Dual Pixel-Daten genutzt werden.
Wenn Sie mehrfach belichtete 1- oder F-Bilder verarbeiten, können
bestimmte Einstellungen nicht geändert werden.
341
Bearbeiten von RAW-Bildern mit der Kamera
RAW-Bildbearbeitungsoptionen
zz[
] Helligkeitsanpassung
zz[
] Weißabgleich (S. 97)
zz[
] Bildstil (S. 88)
Sie können die Bildhelligkeit in Drittelstufen um bis zu ±1 Stufe anpassen.
Sie können den Weißabgleich auswählen. Wenn Sie [Q] wählen,
können Sie [Auto: Priorität Umgebung] oder [Auto: Priorität Weiß]
wählen. Wenn Sie [P] wählen, können Sie die Farbtemperatur
festlegen.
Sie können den Bildstil auswählen. Sie können die Schärfe,
den Kontrast und andere Parameter einstellen.
zz[ ] Auto Lighting Optimizer (Automatische
Belichtungsoptimierung) (S. 104)
Sie können den Auto Lighting Optimizer (Automatische
Belichtungsoptimierung) festlegen.
zz[
] High ISO Rauschreduzierung (S. 105)
Sie können die Rauschreduzierung für hohe ISO-Geschwindigkeiten
festlegen. Wenn der Effekt schwierig zu erkennen ist, vergrößern Sie
das Bild (S. 341).
zz[73] Bildqualität (S. 75)
Sie können die Bildqualität festlegen, wenn Sie ein JPEG-Bild erstellen.
Für RAW-Bilder, die als Ausschnittsaufnahmen oder mit EF-SObjektiven aufgenommen wurden, sind nur 73/83/b verfügbar.
342
Bearbeiten von RAW-Bildern mit der Kamera
zz[
] Farbraum (S. 117)
Sie können entweder „sRGB“ oder „Adobe RGB“ auswählen. Da
der Bildschirm der Kamera nicht mit Adobe RGB kompatibel ist, ist
der Unterschied im Bild kaum wahrnehmbar, wenn einer der beiden
Farbräume festgelegt ist.
zz[
] Objektiv-Aberrationskorrektur
[
] Vignettierungskorr. (S. 111)
Dieses Phänomen, bei dem aufgrund der Eigenschaften mancher
Objektive Bildecken dunkler sind, kann korrigiert werden. Wenn
[Aktivieren] eingestellt ist, wird das korrigierte Bild angezeigt.
Wenn der Effekt schwierig zu erkennen ist, vergrößern Sie das Bild
(S. 341) und überprüfen Sie die vier Ecken. Die mit der Kamera
angewendete Vignettierungs-Korrektur ist u. U. weniger deutlich als
die mit Digital Photo Professional (EOS-Software) vorgenommene
Korrektur mit maximalem Korrekturwert. Falls die Auswirkungen
der Korrektur nicht wahrnehmbar sind, verwenden Sie stattdessen
Digital Photo Professional für die Vignettierungs-Korrektur.
[
] Verzeichnungskorr. (S. 111)
Bildverzeichnungen aufgrund der Eigenschaften mancher
Objektive können korrigiert werden. Wenn [Aktivieren] eingestellt
ist, wird das korrigierte Bild angezeigt. In dem korrigierten Bild
wird der Bildrand beschnitten.
Da die Bildauflösung etwas niedriger aussehen kann, passen Sie
die Schärfe bei Bedarf mit dem Bildstil-Parameter [Schärfe] an.
[ ] Digitale Objektivoptimierung (S. 112)
Durch das Anwenden optischer Designwerte können Aberrationen,
Verzeichnungen von Objektiven und durch den Tiefpassfilter
verursachte Schärfeverluste korrigiert werden. Vergrößern Sie
Bilder (S. 341), um zu überprüfen, welche Auswirkungen es hat,
diese Einstellung auf [Aktivieren] festzulegen. Ohne Vergrößerung
werden die Auswirkungen der digitalen Objektivoptimierung nicht
angezeigt. Wenn [Aktivieren] ausgewählt ist, werden sowohl
chromatische Aberrationen als auch Verzeichnungen korrigiert,
auch wenn diese Optionen nicht angezeigt werden.
343
Bearbeiten von RAW-Bildern mit der Kamera
[
] Chromatische Aberrationskorrektur (S. 113)
Chromatische Aberrationen (Farbabweichungen entlang der
Ränder eines Objekts) aufgrund der Eigenschaften mancher
Objektive können korrigiert werden. Wenn [Aktivieren] eingestellt
ist, wird das korrigierte Bild angezeigt. Wenn der Effekt schwierig
zu erkennen ist, vergrößern Sie das Bild (S. 341).
[
] Beugungskorrektur (S. 113)
Die Diffraktion durch die Objektivblende und die dadurch verursachte
Verschlechterung der Bildschärfe können korrigiert werden. Wenn
[Aktivieren] eingestellt ist, wird das korrigierte Bild angezeigt.
Wenn der Effekt schwierig zu erkennen ist, vergrößern Sie das
Bild (S. 341).
ooDie Bearbeitung von RAW-Bildern mit der Kamera führt nicht zu
demselben Ergebnis wie eine Bearbeitung von RAW-Bildern mit
Digital Photo Professional (EOS Software).
ooWenn Sie die [Helligkeitsanpassung] vornehmen, können sich Bildrauschen,
Streifen usw. durch den Effekt der Einstellung möglicherweise verstärken.
ooWenn [Dig. Objektivoptimierung] eingestellt ist, kann das Rauschen
zusammen mit dem Wirkungsgrad der Korrektur verstärkt werden.
Bildränder werden möglicherweise ebenfalls hervorgehoben.
Passen Sie nach Bedarf die Schärfe des Bildstils an, oder stellen Sie
[Dig. Objektivoptimierung] auf [Deaktivieren] ein.
ooDie Objektivkorrekturdaten für Objektiv-Aberrationskorrekturen
werden in der Kamera registriert (gespeichert).
ooDie Wirkung der Objektiv-Aberrationskorrektur variiert je nach
verwendetem Objektiv und den Aufnahmebedingungen. Je nach
verwendetem Objektiv, den Aufnahmebedingungen usw. ist der
Effekt möglicherweise schwierig zu erkennen.
ooAusführliche Informationen zu den Korrekturdaten, die mit der digitalen
Objektivoptimierung verwendet werden, finden Sie auf Seite 112.
344
S Ändern der Größe von JPEG-Bildern
Sie können die Größe eines JPEG-Bilds ändern, um die Pixelzahl zu
verringern, und es als ein neues Bild speichern. Das Ändern der Größe
eines Bilds ist nur bei JPEG 3-, 4- und a-Bildern möglich. Die Größe
von JPEG b- und RAW-Bildern kann nicht geändert werden.
1 Wählen Sie [32: Größe ändern].
Sie ein Bild aus.
2 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um das Bild zu wählen, dessen Größe
Sie ändern möchten.
Sie die gewünschte Bildgröße.
3 Wählen
zz Drücken Sie <0>, um die
(1)
Bildgrößen anzuzeigen.
zz Wählen Sie die gewünschte Bildgröße
aus (1), und drücken Sie dann <0>.
zz Für JPEG-Bilder, die als Ausschnitts­
aufnahmen oder mit EF-S-Objektiven
aufgenommen wurden, kann die
Größe nur auf b geändert werden.
Sie das Bild.
4 Speichern
zz Wählen Sie [OK], um das Bild mit der
geänderten Größe zu speichern.
zz Prüfen Sie den Zielordner und die
Nummer der Bilddatei, und wählen
Sie dann [OK].
zz Um die Größe eines weiteren Bilds zu
ändern, wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4.
Ausführliche Informationen zu den Bildgrößen von Bildern mit geänderter
Größe finden Sie auf der Seite 616.
345
N Zuschneiden von JPEG-Bildern
Sie können ein erfasstes JPEG-Bild zuschneiden und als neues Bild
speichern. Das Zuschneiden eines Bilds ist nur mit JPEG-Bildern
möglich. RAW-Bilder können nicht zugeschnitten werden.
1 Wählen Sie [x2: Ausschnitt].
Sie ein Bild aus.
2 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um das zuzuschneidende Bild zu
wählen.
Sie den Zuschneiderahmen fest.
3 Legen
zz Drücken Sie <0>, um den
Zuschneiderahmen anzuzeigen.
zz Der Bildbereich innerhalb
des Zuschneiderahmens wird
ausgeschnitten.
zzÄndern der Größe des Zuschneiderahmens
Ändern Sie mithilfe des Wahlrads <6> die Größe des Zuschneide­
rahmens. Je kleiner der Zuschneiderahmen, desto mehr wird das
zugeschnittene Bild vergrößert.
zzÄndern von Seitenverhältnis und Ausrichtung
Drehen Sie das Wahlrad <5>, um <e> zu wählen. Drücken Sie
<0>, um das Seitenverhältnis des Zuschneiderahmens zu ändern.
Zur Auswahl stehen folgende Seitenverhältnisse: [3:2], [16:9], [4:3],
[1:1], [2:3], [9:16] und [3:4].
346
Zuschneiden von JPEG-Bildern
zzVerschieben des Zuschneiderahmens
Drücken Sie die Kreuztasten <V>, um den Frame vertikal oder
horizontal zu verschieben. Verschieben Sie den Zuschneiderahmen,
bis der gewünschte Bildbereich abgedeckt wird.
zzDezentrierungskorrektur
Sie können die Bildneigung um ±10° korrigieren. Drehen Sie das
Wahlrad <5>, um die Option <c> auszuwählen, und drücken Sie
anschließend die Taste <0>. Drehen Sie beim Prüfen der Neigung
mit dem Gitter das Wahlrad <5> (in Schritten von 0,1°), oder tippen
Sie auf den Pfeil nach links oder rechts (in Schritten von 0,5°) oben
links auf dem Bildschirm, um die Neigung zu korrigieren. Drücken Sie
nach dem Abschließen der Dezentrierungskorrektur auf <0>.
Sie den
4 Überprüfen
zuzuschneidenden Bildbereich.
zz Drehen Sie das Wahlrad <5>,
um <b> zu wählen.
ggDer zuzuschneidende Bildbereich
wird angezeigt.
Sie das Bild.
5 Speichern
zz Drehen Sie das Wahlrad <5>,
um <W> zu wählen.
zz Wählen Sie [OK], um den
Bildausschnitt zu speichern.
zz Prüfen Sie den Zielordner und die
Nummer der Bilddatei, und wählen
Sie dann [OK].
zz Um ein weiteres Bild zuzuschneiden,
wiederholen Sie die Schritte 2 bis 5.
ooPosition und Größe des Zuschneiderahmens können sich je nach
Winkel, der für die Dezentrierungskorrektur eingestellt ist, ändern.
ooSobald ein zugeschnittenes Bild gespeichert wurde, kann es weder
erneut zugeschnitten werden, noch kann seine Größe geändert werden.
ooInformationen für die AF-Messfeldanzeige (S. 309) und Staublöschungsdaten
(S. 121) werden nicht an die zugeschnittenen Bilder angehängt.
347
d Übertragen von Bildern an einen Computer/FTP-Server
Sie können die Kamera an einen Computer anschließen und von
der Kamera aus Bilder von der Karte auf den Computer übertragen.
Außerdem können Sie die Kamera mit einem separat erhältlichen
Wireless File Transmitter verbinden oder Bilder an einen FTP-Server
senden. Dies wird als direkte Bildübertragung bezeichnet.
Die direkte Bildübertragung wird von der Kamera aus durchgeführt,
während Sie auf den Bildschirm der Kamera schauen.
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Bilder übertragen, indem Sie die
Kamera mithilfe eines Schnittstellenkabels mit einem Computer verbinden.
Ausführliche Informationen zur Bildübertragung an FTP-Server finden Sie
in der Bedienungsanleitung für den Wireless File Transmitter.
Bilder, die an einen Computer übertragen werden, werden nach Aufnahme­
datum geordnet im Ordner [Bilder] oder [Meine Bilder] gespeichert.
Installieren Sie EOS Utility (EOS Software) auf Ihrem Computer, bevor
Sie die Kamera mit dem Computer verbinden (S. 572).
Vorbereiten der Bildübertragung
Sie den Hauptschalter der
1 Stellen
Kamera auf <2>.
Sie die Kamera an den
2 Schließen
Computer an.
zz Verwenden Sie das im Lieferumfang
der Kamera enthaltene
Schnittstellenkabel.
zz Verwenden Sie beim Anschließen des
Kabels an die Kamera den Kabelschutz
(S. 37) und stecken Sie den Stecker
in den Digital-Anschluss.
zz Stecken Sie das andere Ende des Kabels
in den USB-Anschluss (Typ C) des
Computers.
Verwenden Sie entweder das mitgelieferte Kabel oder ein Canon-Kabel als
Schnittstellenkabel.
348
Übertragen von Bildern an einen Computer/FTP-Server
Sie den Hauptschalter auf <1>.
3 Stellen
zz Wenn auf dem Bildschirm des
Computers eine Aufforderung zum
Auswählen eines Programms angezeigt
wird, wählen Sie [EOS Utility].
ggAuf dem Computer wird der
Bildschirm „EOS Utility“ angezeigt.
Wenn der EOS Utility-Bildschirm angezeigt wird, nehmen Sie keine
Einstellungen an der EOS Utility-Software vor. [Direktübertragung] wird
in Schritt 6 auf Seite 351 nur angezeigt, wenn der Bildschirm „EOS Utility“
angezeigt wird, wodurch die Bildübertragung an den Computer verhindert wird.
ooWenn der Bildschirm „EOS Utility“ nicht angezeigt wird, sehen Sie in der
Bedienungsanleitung für EOS Utility nach.
ooSchalten Sie die Kamera aus, bevor Sie das Kabel trennen, und halten
Sie das Kabel beim Trennen am Stecker.
Übertragen von RAW+JPEG-Bildern
Bei RAW+JPEG-Bildern können Sie
festlegen, welches Bild übertragen
werden soll.
In Schritt 2 auf der nächsten Seite
wählen Sie [RAW+JPEG-Übertrag.] und
dann die Art des zu übertragenden Bilds.
349
Übertragen von Bildern an einen Computer/FTP-Server
Auswählen der zu übertragenden Bilder
zzBilder auswählen
1 Wählen Sie [x1: Bildübertragung].
2 Wählen Sie [Bildauswahl/übertr.].
Sie eine Übertragungsmethode.
3 Wählen
zz Wählen Sie [Direktübertragung],
wenn Sie Bilder an einen Computer
senden möchten.
4 Wählen Sie [Bildwahl].
5
350
Wählen Sie die zu übertragenden Bilder aus.
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um die zu übertragenden Bilder
auszuwählen, und dann auf <0>.
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>,
um ein [X] auf dem Bildschirm oben
links hinzuzufügen, und drücken Sie
dann <0>.
zz Um weitere Bilder für die Übertragung
auszuwählen, wiederholen Sie Schritt 5.
zz Wenn Sie alle Bilder ausgewählt
haben, drücken Sie <M>.
Übertragen von Bildern an einen Computer/FTP-Server
Sie das Bild.
6 Übertragen
zz Stellen Sie sicher, dass auf dem
Computer der Bildschirm „EOS Utility“
angezeigt wird.
zz Wählen Sie [Direktübertragung] aus,
und drücken Sie dann die Taste <0>.
zz Wählen Sie [OK] im Bestätigungsdialog,
um die Bilder auf den Computer zu
übertragen.
zz Auf diese Weise können Sie auch
Bilder übertragen, die Sie mit
[Mehrere] ausgewählt haben.
ooWenn [Bildwahl] gewählt ist, können Sie den Übertragungsstatus
des Bildes in der linken oberen Ecke des Bildschirms prüfen: keine
Markierung = nicht ausgewählt. X: Zur Übertragung ausgewählt.
l: Übertragung fehlgeschlagen. k: Übertragung erfolgreich.
ooWenn die Kamera nicht mit einem Computer verbunden ist, können Sie
auch die Anweisungen für [RAW+JPEG-Übertrag.] (S. 349) und die
Schritte 1 bis 5 auf der vorherigen Seite befolgen.
zzMehrere Bilder auswählen
zz Bereich wählen
Wählen Sie unter [Mehrere] die
Option [Bereich auswählen]. Wenn
Sie das erste und das letzte Bild des
Bereichs auswählen, werden alle
darin enthaltenen Bilder mit einem
Häkchen [X] markiert, und es wird
ein Exemplar jedes Bilds gesendet.
351
Übertragen von Bildern an einen Computer/FTP-Server
In einem Ordner
Wenn Sie [Ordnerbilder nicht übertr.] wählen, werden alle nicht
gesendeten Bilder im Ordner ausgewählt.
Bei Auswahl von [Ordnerbilder Transferfehler] werden alle Bilder
im Ordner ausgewählt, deren Übertragung fehlgeschlagen ist.
Wenn Sie [Ordner Transferverl. lösch.] wählen, wird der
Übertragungsverlauf der Bilder im Ordner gelöscht. Danach
können Sie [Ordnerbilder nicht übertr.] wählen und alle Bilder
im Ordner erneut übertragen.
Auf einer Karte
Eine Beschreibung der Optionen [Kartenbilder nicht übertr.],
[Kartenbilder Transferfehler] und [Karten Transferverl. lösch.]
finden Sie unter „o In einem Ordner“.
oo[Direktübertragung] wird erst angezeigt, wenn auf dem Computer der
Bildschirm „EOS Utility“ angezeigt wird.
ooEinige Menüelemente sind während der Bildübertragung nicht verfügbar.
ooSie können auch Movies übertragen.
ooAußerdem können während der Bildübertragung Bilder aufgenommen werden.
ooAusführliche Informationen zu [Übertragung mit Titelzeile] unter
[x1: Bildübertragung] finden Sie in der Bedienungsanleitung für
den Wireless File Transmitter WFT-E7 (Ver. 2) (separat erhältlich).
352
W Digital Print Order Format (DPOF)
Mit DPOF (Digital Print Order Format) können Sie auf der Karte gespeicherte
Bilder entsprechend den Druckanweisungen (z. B. Bildauswahl oder Anzahl
der zu druckenden Bilder) drucken. Sie können mehrere Bilder in einem
Stapel drucken oder einen Druckauftrag für ein Fotolabor erstellen.
Sie können die Druckeinstellungen wie das Drucklayout, das Drucken des
Datums sowie der Dateinummer usw. einstellen. Die Druckeinstellungen
werden auf alle Bilder angewendet, die für den Druck ausgewählt sind.
(Sie können nicht individuell für jedes Bild eingestellt werden.)
Einstellen der Druckoptionen
1 Wählen Sie [31: Druckauftrag].
2 Wählen Sie [Setup].
Sie die Optionen wie
3 Stellen
gewünscht ein.
zz Stellen Sie die Optionen [Drucklayout],
[Datum] und [Datei-Nr.] ein.
Drucklayout
K Standard
L Index
K
L
Datum
Dateinummer
Beide
Ein
Aus
Ein
Aus
Druckt jeweils ein Bild auf ein Blatt.
Druckt mehrere Miniaturbilder auf ein Blatt.
Druckt Bilder im Standard- und Indexformat.
Bei Auswahl der Option [Ein] wird das Datum des
aufgenommenen Bildes gedruckt.
Bei Auswahl der Option [Ein] wird die Dateinummer
gedruckt.
353
Digital Print Order Format (DPOF)
Sie die Einstellung.
4 Verlassen
zz Drücken Sie die Taste <M>.
zz Wählen Sie als Nächstes [Bildwahl]
oder [Mehrere], um die zu
druckenden Bilder festzulegen.
ooRAW-Bilder und Movies können nicht zum Drucken ausgewählt werden.
ooWenn Sie ein Bild mit einer hohen Bildgröße über die Einstellung
[Index] oder [Beide] (S. 353) drucken, wird bei manchen Druckern der
Indexdruck u. U. nicht gedruckt. Ändern Sie in diesem Fall die Bildgröße
(S. 345), und drucken Sie dann den Indexdruck.
ooSelbst wenn [Datum] und [Datei-Nr.] auf [Ein] eingestellt sind, wird
das Datum oder die Dateinummer unter Umständen abhängig von
der Einstellung des Drucklayouts und des Druckers nicht gedruckt.
ooBei Abzügen, für die die Einstellung [Index] gewählt wird, können die
Optionen [Datum] und [Datei-Nr.] nicht gleichzeitig auf [Ein] eingestellt sein.
ooBeim Drucken mit DPOF müssen Sie die Karte verwenden, deren
Druckauftragsspezifikationen eingestellt sind. Das Drucken mit dem
eingestellten Druckauftrag ist nicht möglich, wenn Sie lediglich die
zu druckenden Bilder von der Karte extrahieren.
ooBestimmte DPOF-kompatible Drucker und Fotolabore sind unter Umständen
nicht in der Lage, die Bilder mit den von Ihnen festgelegten Einstellungen zu
drucken. Einzelheiten hierzu finden Sie vor dem Drucken in der Bedienungs­
anleitung des Druckers. Wenden Sie sich gegebenenfalls auch an Ihr
Fotolabor, um vor der Bestellung von Abzügen die Kompatibilitätsfrage
zu klären.
ooVerwenden Sie diese Kamera nicht, um Druckeinstellungen für Bilder
zu konfigurieren, deren DPOF-Einstellungen auf einer anderen Kamera
vorgenommen wurden. Andernfalls könnten sämtliche Druckaufträge
versehentlich überschrieben werden. Außerdem ist der Druckauftrag je
nach Bildformat möglicherweise nicht möglich.
Sie können Bilder per WLAN von der Kamera an einen PictBridge-kompatiblen
(WLAN-) Drucker senden und dort drucken (direktes Drucken) (S. 469).
354
Digital Print Order Format (DPOF)
Auswählen der zu druckenden Bilder
zzBilder auswählen
Stellen Sie diese Option ein, und wählen
Sie die Bilder einzeln aus.
Drücken Sie die Taste <M>, um den
Druckauftrag auf der Karte zu speichern.
(1)
(2)
Standard/Beide
Drücken Sie <0>, um eine Kopie des
angezeigten Bildes zu drucken. Durch
Drücken der Tasten <W> <X> können
Sie die Anzahl der zu druckenden
Kopien auf bis zu 99 festlegen.
(1)
(2)
(3) (4)
Anzahl
Gesamtanzahl der ausgewählten Bilder
Index
Drücken Sie <0>, um das Feld mit
einem Häkchen [X] zu versehen. Das Bild
wird in den Indexdruck aufgenommen.
(3)
(4)
Häkchen
Indexsymbol
zzMehrere Bilder auswählen
Bereich wählen
Wählen Sie unter [Mehrere] die
Option [Bereich auswählen]. Wenn
Sie das erste und das letzte Bild des
Bereichs auswählen, werden alle darin
enthaltenen Bilder mit einem Häkchen
[X] markiert, und es wird eine Kopie
jedes Bilds gedruckt.
355
Digital Print Order Format (DPOF)
Alle Bilder in einem Ordner
Wählen Sie [Alle im Ordner markieren] und dann den Ordner. Ein
Druckauftrag für ein Exemplar aller Bilder im Ordner wird festgelegt.
Wenn Sie [Alle im Ordner löschen] und dann den Ordner wählen,
wird der Druckauftrag für alle Bilder im Ordner abgebrochen.
Alle Bilder auf einer Karte
Wenn Sie [Alle auf Karte markieren] wählen, wird ein Exemplar
aller Bilder auf der Karte für den Druck festgelegt.
Wenn Sie [Alle auf Karte löschen] wählen, wird der Druckauftrag
für alle Bilder auf der Karte gelöscht.
Wenn Sie die Suchbedingungen mit [32: Suchkrit. f. Bilder festlegen]
(S. 313) festlegen und [Mehrere] wählen, ändert sich die Anzeige in [Alle
gefundenen Bilder markieren] und [Mark. gefundener Bilder aufheben].
Alle gefundenen Bilder
Wenn Sie [Alle gefundenen Bilder markieren] wählen, wird ein
Exemplar aller Bilder, die durch die Suchbedingungen gefiltert
werden, für den Druck festgelegt.
Wenn Sie [Mark. gefundener Bilder aufheben] auswählen, wird
der Druckauftrag für alle gefilterten Bilder abgebrochen.
ooRAW-Bilder und Movies können nicht zum Drucken ausgewählt werden.
Beachten Sie, dass RAW-Bilder und Movies auch dann nicht für den Druck
festgelegt werden, wenn Sie mithilfe von [Mehrere] alle Bilder auswählen.
ooWählen Sie bei Verwendung eines PictBridge-kompatiblen Druckers
maximal 400 Bilder pro Druckauftrag aus. Wenn Sie mehr Bilder wählen,
werden möglicherweise nicht alle Bilder gedruckt.
356
p Auswählen von Bildern für Fotobücher
Sie können bis zu 998 Bilder für den Ausdruck in einem Fotobuch
festlegen. Wenn Sie EOS Utility (EOS Software) für den Import von
Bildern auf einen Computer nutzen, werden die für ein Fotobuch
ausgewählten Bilder in einen festgelegten Ordner kopiert. Diese
Funktion ist für die Onlinebestellung von Fotobüchern hilfreich.
Festlegen eines Bilds nach dem anderen
Sie [31: Fotobuch1 Wählen
Einstellung].
2 Wählen Sie [Bilder auswählen].
Sie das festzulegende Bild.
3 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um das festzulegende Bild zu wählen,
und dann auf <0>.
zz Um weitere Bilder auszuwählen, die
für ein Fotobuch festgelegt werden
sollen, wiederholen Sie Schritt 3.
357
Auswählen von Bildern für Fotobücher
Festlegen des Bildbereichs für ein Fotobuch
Während Sie die Bilder in der Indexanzeige ansehen, können Sie den
Bereich (Start- und Endpunkt) von Bildern festlegen, die für ein Foto
ausgewählt werden sollen.
Sie [Mehrere].
1 Wählen
zz Wählen Sie unter [31: FotobuchEinstellung] die Option [Mehrere].
2 Wählen Sie [Bereich auswählen].
Sie die gewünschte Reihe
3 Geben
von Bildern an.
zz Wählen Sie das erste Bild (Startpunkt)
aus, und drücken Sie anschließend
<0>.
zz Wählen Sie dann das letzte Bild
(Endpunkt) aus, und drücken
Sie <0>.
ggEin Häkchen wird [X] an alle Bilder in
diesem Bereich zwischen dem ersten
und letzten Bild angehängt.
358
Auswählen von Bildern für Fotobücher
Festlegen aller Bilder in einem Ordner oder auf einer Karte
Sie können alle Bilder in einem Ordner oder auf einer Karte gleichzeitig
für ein Fotobuch festlegen.
Unter [x1: Fotobuch-Einstellung]
können Sie [Mehrere] für [Alle Bilder
im Ordner] oder [Alle Bilder auf Karte]
auswählen, um alle Bilder im Ordner oder
auf der Karte für ein Fotobuch anzugeben.
Um die Auswahl aufzuheben, wählen Sie
[Alle im Ordner löschen] oder [Alle auf
Karte löschen].
Wenn Sie die Suchbedingungen mit [32: Suchkrit. f. Bilder festlegen]
(S. 313) festlegen und [Mehrere] wählen, ändert sich die Anzeige in [Alle
gefund.Bilder] und [Mark. gefundener Bilder aufheben].
Wenn Sie [Alle gefund.Bilder] wählen,
werden alle durch die Suchbedingungen
gefilterten Bilder für das Fotobuch
festgelegt.
Wenn Sie [Mark. gefundener Bilder
aufheben] auswählen, wird die Auswahl
aller gefilterten Bilder für das Fotobuch
aufgehoben.
ooRAW-Bilder und Movies können nicht zum Drucken ausgewählt werden.
Beachten Sie, dass RAW-Bilder und Movies auch dann nicht für das
Fotobuch festgelegt werden, wenn Sie mithilfe von [Mehrere] alle Bilder
auswählen.
ooVerwenden Sie diese Kamera nicht, um Fotobuch-Einstellungen für
Bilder zu konfigurieren, deren Fotobuch-Einstellungen auf einer anderen
Kamera vorgenommen wurden. Andernfalls könnten sämtliche FotobuchEinstellungen versehentlich überschrieben werden.
359
360
5
Einstellung
In diesem Kapitel werden die Menüeinstellungen auf der
Registerkarte „Einstellung“ ([5]) beschrieben.
zz Das Symbol M rechts neben einem Seitentitel gibt an, dass
die Funktion nur im Modus [t], [d], [s], [f], [a]
oder [BULB] verfügbar ist.
361
Registerkartenmenüs: Einstellung
zzEinstellung 1
S. 365
S. 367
S. 370
S. 372
S. 373
zzEinstellung 2
S. 376
S. 377
S. 378
S. 379
S. 380
S. 383
zzEinstellung 3
S. 384
S. 385
S. 386
S. 387
S. 391
S. 395
S. 396
362
Registerkartenmenüs: Einstellung
zzEinstellung 4
S. 397
S. 402
S. 402
S. 403
S. 406
zzEinstellung 5
S. 407
S. 411
zzEinstellung 6
S. 416
S. 417
S. 419
S. 420
S. 422
S. 422
S. 422 (wird nicht im
Movie-Modus angezeigt)
363
Registerkartenmenüs: Einstellung
Bei Movie-Aufnahmen wird der folgende Bildschirm für [54]
angezeigt.
S. 397
S. 402
S. 403
S. 404
S. 406
Im Modus [A] und [y] wird der folgende Bildschirm für [56]
angezeigt.
S. 416
S. 422
364
Erstellen und Auswählen eines Ordners
Sie können nach Bedarf Ordner erstellen und wählen, um die
aufgenommenen Bilder dort zu speichern.
Erstellen eines Ordners
1 Wählen Sie [51: Ordner wählen].
2 Wählen Sie [Ordner erstellen].
3 Wählen Sie [OK].
365
Erstellen und Auswählen eines Ordners
Auswählen eines Ordners
(1)
(3)
(2)
(4)
zz Wählen Sie im Bildschirm zur Auswahl
eines Ordners einen Ordner aus.
zz Aufgenommene Bilder werden in
dem von Ihnen ausgewählten Ordner
gespeichert.
(1)
(2)
(3)
(4)
Anzahl der Bilder im Ordner
Niedrigste Dateinummer
Ordnername
Höchste Dateinummer
Ordner
Ein Ordner kann bis zu 9999 Bilder enthalten (Dateinummer 0001–9999).
Ist der Ordner voll, wird automatisch ein neuer Ordner mit einer um eins
höheren Ordnernummer erstellt. Bei einer manuellen Rückstellung (S. 369)
wird ebenfalls automatisch ein neuer Ordner erstellt. Die Ordnernamen
können von 100 bis 999 nummeriert werden.
Erstellen von Ordnern mit einem PC
Öffnen Sie die Karte am Bildschirm, und erstellen Sie einen neuen Ordner
mit dem Namen „DCIM“. Öffnen Sie diesen DCIM-Ordner, und erstellen Sie
so viele Unterordner wie nötig, um Ihre Bilder entsprechend zu sortieren
und zu speichern. Der Ordnername muss dem Format „100ABC_D“
entsprechen. Die ersten drei Zeichen sind immer die Ordnernummer (von
100 bis 999). Die fünf alphanumerischen Zeichen am Ende können eine
beliebige Kombination aus groß- und kleingeschriebenen Buchstaben
von A bis Z, Ziffern und dem Unterstrich „_“ sein. Das Leerzeichen kann
nicht verwendet werden. Es kann außerdem keine zwei Ordner mit
derselben dreistelligen Ordnernummer geben (Beispiel: „100ABC_D“
und „100W_XYZ“), auch dann nicht, wenn die fünf anderen Zeichen in
den jeweiligen Namen anders lauten.
366
Methoden zur Dateinummerierung
Den in einem Ordner gespeicherten
(Beispiel) BE3B0001.JPG
aufgenommenen Bildern wird eine
Dateinummer zwischen 0001 und 9999
Dateinummer
zugewiesen. Sie können die Art und Weise
ändern, wie Bilddateien nummeriert werden.
1 Wählen Sie [51: Datei-Nummer].
Sie das Element.
2 Wählen
zz Wählen Sie [Nummerierung].
zz Wählen Sie [Reihenauf.] oder
[Auto reset].
zz Wählen Sie zum Zurücksetzen der
Dateinummerierung die Option
[Man. reset] (S. 369).
zz Bei der Auswahl von [OK], um einen
neuen Ordner zu erstellen, beginnt
die Dateinummerierung bei 0001.
Wenn die Dateinummer im Ordner 999 die Zahl 9999 erreicht, können
keine Aufnahmen mehr gemacht werden, selbst wenn auf der Karte noch
Speicherplatz vorhanden ist. Durch eine auf dem Bildschirm angezeigte
Meldung werden Sie aufgefordert, die Karte zu wechseln. Tauschen Sie
sie gegen eine neue Karte aus.
367
Methoden zur Dateinummerierung
Fortlaufend
Die Dateinummerierung wird auch nach dem Auswechseln der
Karte oder dem Erstellen eines neuen Ordners fortgesetzt.
Auch nach dem Auswechseln der Karte oder dem Erstellen eines neuen
Ordners erfolgt die Dateinummerierung fortlaufend bis 9999. Diese
Art der Nummerierung ist hilfreich, wenn Sie mit beliebigen Nummern
zwischen 0001 und 9999 versehene Bilder von verschiedenen Karten oder
verschiedenen Ordnern in einem Ordner auf einem PC speichern möchten.
Wenn jedoch die als Ersatz verwendete Karte oder der bereits
bestehende Ordner früher aufgenommene Bilder enthält, richtet sich
die Dateinummerierung für die neuen Bilder möglicherweise nach der
Nummerierung der bereits auf der Karte oder im Ordner vorhandenen
Bilder. Wenn Sie Ihre Dateien fortlaufend nummerieren möchten,
empfiehlt es sich, jeweils eine neu formatierte Karte zu verwenden.
Dateinummerierung nach
Kartenwechsel
Karte 1
Dateinummerierung nach Erstellen
eines neuen Ordners
Karte 2
Karte 1
100
0051
0052
(1)
(1)
368
Nächste fortlaufende Dateinummer
101
0051
0052
Methoden zur Dateinummerierung
Auto Reset
Jedes Mal, wenn Sie die Karte austauschen oder einen neuen
Ordner erstellen, beginnt die Dateinummerierung bei 0001.
Beim Auswechseln der Karte oder dem Erstellen eines neuen
Ordners beginnt die Dateinummerierung wieder ab 0001 für die neu
gespeicherten Bilder. Dies ist praktisch, wenn Sie Bilder nach Karten
oder Ordnern verwalten möchten.
Wenn jedoch die als Ersatz verwendete Karte oder der bereits
bestehende Ordner früher aufgenommene Bilder enthält, richtet sich
die Dateinummerierung für die neuen Bilder möglicherweise nach der
Nummerierung der bereits auf der Karte oder im Ordner vorhandenen
Bilder. Wenn Sie Ihre Aufnahmen jeweils bei 0001 beginnend nummerieren
möchten, verwenden Sie jeweils eine neu formatierte Karte.
Dateinummerierung nach
Kartenwechsel
Karte 1
Dateinummerierung nach Erstellen
eines neuen Ordners
Karte 2
Karte 1
100
0051
0001
101
0051
0001
(1)
(1)
Die Dateinummerierung wird zurückgesetzt
Manueller Reset
Wenn Sie die Dateinummerierung auf 0001 zurücksetzen oder
in einem neuen Ordner mit Datei 0001 beginnen möchten.
Wenn Sie die Dateinummerierung manuell zurücksetzen, wird
automatisch ein neuer Ordner erstellt, und die Nummerierung
der darin enthaltenen Dateien beginnt mit 0001.
Diese Einstellung ist beispielsweise praktisch, wenn Sie für die
Aufnahmen verschiedener Tage verschiedene Ordner verwenden
möchten.
369
Umbenennen von Dateien
Dateinamen setzen sich aus vier
alphanumerischen Zeichen, gefolgt von
(Beispiel) BE3B0001.JPG
einer vierstelligen Bildnummer (S. 367)
und der Dateierweiterung zusammen. Sie
können die ersten vier Zeichen ändern.
Registrieren/Ändern von Dateinamen
1 Wählen Sie [51: Dateiname].
Sie [Änderung
2 Wählen
Nutzereinstellung*].
zz [Nutzereinst.1]
Sie können vier Zeichen Ihrer Wahl
registrieren.
zz [Nutzereinst.2]
Sie können drei Zeichen Ihrer Wahl
registrieren. Das vierte Zeichen,
für die Bildqualität (S. 371), wird
automatisch zugewiesen.
Sie die Buchstaben
3 Geben
und Zahlen für den von Ihnen
bevorzugten Dateinamen ein.
zz Verwenden Sie [ ] oder die Taste
<L>, um unnötige Zeichen zu
löschen.
370
Umbenennen von Dateien
zz Verwenden Sie die Kreuztasten <V>
oder das Wahlrad <5>, um ein
Zeichen auszuwählen. Drücken Sie
dann <0>, um es einzugeben.
] können
zz Durch Auswählen von [
Sie den Eingabemodus ändern.
Sie die Einstellung.
4 Verlassen
zz Drücken Sie die Taste <M>
5
und anschließend [OK].
Wählen Sie einen registrierten
Dateinamen.
zz Wählen Sie [Dateiname].
zz Wählen Sie einen registrierten
Dateinamen.
Ein Unterstrich kann nicht als erstes Zeichen verwendet werden.
ooWenn Sie „*** + Bildgröße“ als registrierten Wert für „Nutzereinst. 2“
auswählen und Bilder aufnehmen, wird dem Dateinamen automatisch
ein viertes Zeichen hinzugefügt, das für die aktuelle Bildqualität steht.
„***M“ = 74/84
„***L“ = 73/83/1
„***T“ = b
„***S“ = 7a/8a
„***C“ = F
Durch dieses vierte Zeichen können Sie die Bildgröße (Qualität)
bestimmen, wenn Sie Bilder auf einen Computer oder ein anderes Gerät
importieren. Anhand der Dateierweiterung können Sie auch zwischen
RAW- und JPEG-Bildern unterscheiden.
ooDie Dateinamenerweiterung von JPEG-Bildern ist „.JPG“,
von RAW‑Bildern „.CR3“ und von Movies „.MP4“.
371
Festlegen des automatischen Drehens
von vertikalen Bildern
Sie können die Einstellung zum automatischen
Drehen ändern, durch die in vertikaler Ausrichtung
aufgenommene Bilder korrekt angezeigt werden.
1 Wählen Sie [51: Autom. Drehen].
2 Wählen Sie ein Element aus.
zzEinzD
Bilder werden zur Anzeige auf der Kamera und dem Computer
automatisch gedreht.
zzEinD
Bilder werden nur zur Anzeige auf dem Computer automatisch gedreht.
zzAus
Bilder, bei denen bei der Aufnahme die automatische Drehfunktion auf [Aus]
eingestellt ist, werden bei der Wiedergabe nicht gedreht, auch wenn Sie
später die automatische Drehfunktion auf [Ein] stellen.
ooWenn ein Bild aufgenommen wird, während die Kamera nach oben oder
nach unten gerichtet ist, kann die automatische Drehung in die richtige
Ausrichtung für die Anzeige möglicherweise nicht korrekt ausgeführt
werden.
ooWenn Bilder nicht automatisch auf einem Computer gedreht werden,
sollten Sie die EOS-Software ausprobieren.
372
Formatieren der Karte
Wenn die Karte neu ist oder zuvor mit einer anderen Kamera oder
einem Computer formatiert wurde, formatieren Sie die Karte in dieser
Kamera erneut.
Bei der Formatierung der Karte werden alle darauf enthaltenen
Bilder und Daten gelöscht. Auch geschützte Bilder werden gelöscht.
Vergewissern Sie sich deswegen vor dem Formatieren, dass
sich keine Bilder auf der Karte befinden, die Sie noch benötigen.
Übertragen Sie gegebenenfalls die Bilder und Daten auf einen PC
oder ein anderes Speichermedium, bevor Sie die Karte formatieren.
1 Wählen Sie [51: Karte formatieren].
Sie die Karte.
2 Formatieren
zz Wählen Sie [OK].
zz Für eine Formatierung auf niedriger
Stufe drücken Sie die Taste <L>,
um ein Häkchen <X> bei der Option
[Format niedriger Stufe] zu setzen.
Wählen Sie dann [OK].
ooDie auf dem Formatierbildschirm angezeigte Kapazität der Karte kann
geringer sein als auf der Karte angegeben.
ooFür dieses Gerät wird die von Microsoft lizenzierte exFAT-Technologie
verwendet.
373
Formatieren der Karte
Formatieren Sie die Karte in den folgenden Fällen:
zz Die Karte ist neu.
zz Die Karte wurde von einer anderen Kamera oder einem
Computer formatiert.
zz Die Karte ist voll mit Bildern oder Daten.
zz Ein kartenbezogener Fehler wird angezeigt (S. 607).
Formatierung auf niedriger Stufe
zz Die Formatierung auf niedriger Stufe wird empfohlen, wenn die
Schreib- oder Lesegeschwindigkeit der Karte gering ist oder die
Daten auf der Karte vollständig gelöscht werden sollen.
zz Da bei der Formatierung auf niedriger Stufe alle aufnahmefähigen
Sektoren der Karte neu formatiert werden, dauert die Formatierung
länger als eine herkömmliche Formatierung.
zz Während der Formatierung auf niedriger Stufe können Sie die
Formatierung durch Auswahl von [Abbruch] abbrechen. Die
herkömmliche Formatierung wird dennoch abgeschlossen,
und Sie können die Karte wie gewohnt verwenden.
Dateiformate der Karte
zz SD-/SDHC-Karten werden in FAT32 formatiert. SDXC-Karten werden
in exFAT formatiert.
zz Bei Movie-Aufnahmen auf mit exFAT-formatierten Karten wird
das Movie als einzelne Datei aufgezeichnet (und nicht in mehrere
Dateien aufgeteilt), auch wenn die Dateigröße 4 GB überschreitet.
(Die Filmdatei überschreitet die Größe von 4 GB.)
374
Formatieren der Karte
ooUnter Umständen ist es nicht möglich, mit dieser Kamera formatierte
SDXC-Speicherkarten in anderen Kameras zu verwenden. Außerdem
werden exFAT-formatierte Karten möglicherweise nicht von allen
Computer-Betriebssystemen oder Kartenlesern erkannt.
ooDurch Formatieren oder Löschen von Daten auf einer Karte werden
die Daten nicht vollständig gelöscht. Vergessen Sie dies nicht, wenn Sie
die Karte verkaufen oder entsorgen. Unternehmen Sie beim Entsorgen
von Karten entsprechende Schritte, um Ihre persönlichen Daten ggf. zu
schützen, etwa indem Sie die Karten zerstören.
375
Einstellen des Eco-Modus
Hierüber können Sie Akkuleistung im Aufnahmemodus sparen. Wird
die Kamera nicht verwendet, verdunkelt sich der Bildschirm, um den
Akkuverbrauch zu reduzieren.
1 Wählen Sie [52: Eco-Modus].
Sie [Ein].
2 Wählen
zz Der Bildschirm verdunkelt sich,
wenn die Kamera etwa 2 Sekunden
lang nicht mehr verwendet wird. Ca.
10 Sekunden nach dem Verdunkeln
schaltet sich der Bildschirm aus.
zz Um den Bildschirm zu aktivieren und
sich bei ausgeschaltetem Bildschirm
für eine Aufnahme vorzubereiten,
drücken Sie den Auslöser halb durch.
376
Einstellen von Energiesparfunktionen
Sie können den Zeitpunkt einstellen, zu dem Bildschirm, Kamera und
Sucher automatisch ausgeschaltet werden (Display aus, automatische
Abschaltung und Sucher aus).
1 Wählen Sie [52: Stromsparmodus].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Selbst wenn [Autom. Absch.] auf
[Deaktivieren] eingestellt ist, wird der
Bildschirm nach der unter [Display
Aus] festgelegten Zeit ausgeschaltet.
Die Einstellungen [Display Aus] und [Autom. Absch.] gelten nicht,
wenn der Eco-Mode auf [Ein] eingestellt ist.
377
Einstellen der Bildschirmhelligkeit
Die Helligkeit von Bildschirm und Sucher kann separat eingestellt werden.
1 Wählen Sie [52: Displayhelligkeit].
Sie die Anpassung vor.
2 Nehmen
zz Behalten Sie das graue Diagramm
im Auge, während Sie die Tasten
<Y> <Z> drücken, um die Helligkeit
einzustellen. Drücken Sie dann <0>.
zz Sehen Sie beim Einstellen der
Sucherhelligkeit durch den Sucher.
Um die Belichtung eines Bilds zu prüfen, empfiehlt sich die Betrachtung
des Histogramms (S. 307).
378
Einstellen des Bildschirmfarbtons
Der Farbton von Bildschirm und Sucher kann separat eingestellt werden.
1 Wählen Sie [52: Anzeigefarbton].
Sie die Anpassung vor.
2 Nehmen
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>
oder drehen Sie das Wahlrad <5>,
um ein Element auszuwählen.
Drücken Sie dann <0>.
zz Sehen Sie beim Einstellen des
Sucherfarbtons durch den Sucher.
379
Einstellen von Datum, Uhrzeit und Zeitzone
Wenn Sie die Kamera zum ersten Mal einschalten oder Datum, Uhrzeit
oder Zeitzone zurückgesetzt wurden, führen Sie nachfolgende Schritte
aus, um zunächst die Zeitzone einzustellen.
Indem Sie zuerst die Zeitzone einstellen, können Sie diese Einstellung
zukünftig einfach nach Bedarf anpassen; Datum/Uhrzeit wird dann
entsprechend aktualisiert.
Da den aufgenommenen Bildern Datums- und Uhrzeitangaben
der Aufnahme hinzugefügt werden, sollten Sie Datum/Uhrzeit auf
jeden Fall einstellen.
1 Wählen Sie [52: Datum/Zeit/-zone].
Sie die Zeitzone ein.
2 Stellen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um [Zeitzone] auszuwählen.
zz Drücken Sie <0>.
380
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>,
um die gewünschte Zeitzone
auszuwählen, und drücken Sie
anschließend auf die Taste <0>.
zz Wenn Ihre Zeitzone nicht aufgeführt wird,
drücken Sie die Taste <M> und stellen
Sie dann den Unterschied zur koordinierten
Weltzeit (UTC, Coordinated Universal
Time) unter [Zeitunterschied] ein.
Einstellen von Datum, Uhrzeit und Zeitzone
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>, um ein
Element [Zeitunterschied] (+/-/Stunde/
Minute) auszuwählen, und dann <0>.
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>, um
den Wert festzulegen, und dann <0>.
zz Nachdem Sie die Zeitzone oder den
Zeitunterschied eingegeben haben, drücken
Sie die Tasten <Y> <Z> zur Auswahl von
[OK] und anschließend <0>.
Sie das Datum und die
3 Stellen
Uhrzeit ein.
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>, um ein
Elemente auszuwählen, und dann <0>.
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>, um
den Wert festzulegen, und dann <0>.
Sie die Sommerzeit ein.
4 Stellen
zz Passen Sie die Einstellungen
gegebenenfalls an.
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>, um
[Y] auszuwählen, und dann <0>.
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>,
um [Z] zu wählen, und drücken Sie
anschließend auf die Taste <0>.
zz Wenn die Sommerzeit auf [Z]
eingestellt ist, wird die in Schritt 3
eingestellte Zeit um 1 Stunde
vorgestellt. Wenn Sie hingegen [Y]
einstellen, wird die Sommerzeit
deaktiviert und die Uhrzeit wieder
um eine Stunde zurückgestellt.
Sie die Einstellung.
5 Verlassen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um [OK] auszuwählen.
381
Einstellen von Datum, Uhrzeit und Zeitzone
ooDie Datums-, Zeit- und Zeitzoneneinstellungen können zurückgesetzt
werden, wenn die Kamera ohne Akku aufbewahrt wird oder die Kamera
längere Zeit Temperaturen unterhalb des Gefrierpunkts ausgesetzt ist.
Stellen Sie sie in diesem Fall ein weiteres Mal ein.
ooÜberprüfen Sie nach einer Änderung von [Zone/Zeitunterschied],
ob das richtige Datum und die korrekte Uhrzeit angezeigt werden.
Die Zeit für die automatische Abschaltung kann sich verlängern, wenn der
Bildschirm [52: Datum/Zeit/-zone] angezeigt wird.
382
Auswählen der Sprache für die Benutzeroberfläche
1 Wählen Sie [52: SpracheK].
Sie die gewünschte
2 Stellen
Sprache ein.
383
Einstellen des Videosystems
Stellen Sie das Videosystem des Fernsehgeräts ein, das ggf. zur
Anzeige verwendet wird. Mit dieser Einstellung werden die bei
Movie‑Aufnahmen verfügbaren Bildraten festgelegt.
1 Wählen Sie [53: Videosystem].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz NTSC
Für Regionen, in denen das TVSystem NTSC gebräuchlich ist
(Nordamerika, Japan, Südkorea,
Mexiko usw.).
zz PAL
Für Regionen, in denen das TVSystem PAL gebräuchlich ist (Europa,
Russland, China, Australien usw.).
384
Festlegen der Reaktion der Touch-Steuerung
1 Wählen Sie [53: Touch-Steuerung].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Die Standardeinstellung lautet
[Standard].
zz Die Einstellung [Empfindlich] bietet eine
bessere Reaktion des Touchscreens als
die Einstellung [Standard].
zz Um den Touch-Betrieb zu
deaktivieren, wählen Sie
[Deaktivieren] aus.
Hinweise zur Touch-Steuerung
ooDa der Bildschirm nicht druckempfindlich ist, dürfen die Touch-Befehle
nicht mit scharfkantigen oder spitzen Objekten wie Fingernägeln,
Kugelschreiberminen und Ähnlichem ausgeführt werden.
ooIhre Finger dürfen beim Touch-Betrieb nicht nass sein.
ooFeuchtigkeit auf dem Bildschirm oder nasse Finger können dazu führen,
dass der Touchscreen nicht reagiert oder Funktionsstörungen auftreten.
Schalten Sie in einem solchen Fall die Kamera aus, und entfernen Sie
die Feuchtigkeit mit einem Tuch.
ooDas Anbringen einer handelsüblichen Schutzfolie oder eines Aufklebers
auf dem Bildschirm kann das Ansprechverhalten bei Touch-Betrieb
beeinträchtigen.
ooWenn Sie Touch-Befehle schnell ausführen und [Empfindlich] eingestellt
ist, kann das Ansprechverhalten bei Touch-Betrieb schlechter sein.
385
Deaktivieren des Piep-Tons für Kamerafunktionen
Sie können den Signalton für fokussierte Motive oder andere Vorgänge
deaktivieren.
1 Wählen Sie [53: Piep-Ton].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Touch
Der Signalton ist nur bei TouchBetrieb lautlos.
zz Deaktivieren
Hierdurch wird der Signalton
für fokussierte Motive, bei
Selbstauslöser-Aufnahmen
und bei Touch-Betrieb deaktiviert.
386
Prüfen der Informationen zur Akkuladung
Sie können den Aufladezustand des verwendeten Akkus überprüfen.
Durch Registrieren mehrerer Akkus in der Kamera können Sie deren
verbleibende Kapazität und Nutzungsverlauf überprüfen.
Wählen Sie [53: Info Akkuladung].
(1)
(2)
(3)
(1)
(2)
(4)
(3) (5)
(4)
(5)
Akkuposition
Akkumodell oder verwendete Stromquelle.
Die Akkustandsanzeige (S. 49) wird
zusammen mit der verbleibenden
Akkuladung in Stufen von 1 % angezeigt.
Die Anzahl der Bilder, die mit dem
aktuellen Akku aufgenommen wurden.
Die Zahl wird beim erneuten Aufladen
zurückgesetzt.
Die Aufladeleistung des Akkus wird in
drei möglichen Stufen angezeigt.
(Grün) :
Die Aufladeleistung des Akkus ist gut.
(Grün) :
Die Aufladeleistung des Akkus ist
leicht beeinträchtigt.
(Rot) :
Der Kauf eines neuen Akkus wird
empfohlen.
Die Verwendung des Canon-Akkus LP-E6N/LP-E6 wird empfohlen. Wenn Sie
Akkus verwenden, die kein Canon Originalzubehör sind, kann die Kamera
nicht die volle Leistung erzielen, und es kann zu Fehlfunktionen kommen.
ooDer Auslösezähler gibt die Anzahl der aufgenommenen Einzelbilder an.
(HDR-Movie-Aufnahmen werden nicht gezählt.)
ooDie Akkuinformationen werden auch bei Verwendung des Akkugriffs
BG‑E22 (separat erhältlich) angezeigt.
ooWenn eine Fehlermeldung zur Akkukommunikation angezeigt wird,
befolgen Sie die Anweisungen in der Meldung.
387
Prüfen der Informationen zur Akkuladung
Registrieren von Akkus auf der Kamera
Sie können bis zu sechs Akkus des Typs LP-E6N/LP-E6 auf der
Kamera registrieren. Führen Sie die folgenden Schritte für jeden Akku
durch, um mehrere Akkus auf der Kamera zu registrieren.
Sie die Taste <B>.
1 Drücken
zz Wird der Bildschirm „Info Akkuladung“
angezeigt, drücken Sie die Taste <B>.
ggWenn der Akku noch nicht registriert
wurde, ist er ausgegraut.
2 Wählen Sie [Registrieren].
Sie [OK].
3 Wählen
ggDer Akku wird nun in Weiß angezeigt.
Der Akku kann nicht registriert werden, wenn das Zubehör für gewöhnliche
Steckdosen (separat erhältlich, S. 582) verwendet wird.
388
Prüfen der Informationen zur Akkuladung
Beschriften der Akkus mit Seriennummern
Sie sollten registrierte Akkus des Typs LP-E6N/LP-E6 mit ihren Serien­
nummern beschriften und dabei im Handel erhältliche Etiketten verwenden.
Sie auf einem ca.
1 Schreiben
25 x 15 mm großen Etikett die
(1)
Seriennummer (1).
7c40
0300
Sie das Etikette an.
2 Bringen
zz Stellen Sie den Hauptschalter auf
<2> ein.
zz Entnehmen Sie den Akku aus der
Kamera.
zz Bringen Sie die Etiketten wie in der
Abbildung gezeigt an (auf der Seite
ohne elektrische Kontakte).
ooBringen Sie das Etikett nur so an, wie in der Abbildung zu Schritt 2
gezeigt. Ansonsten könnte das Etikett das Einlegen des Akkus
erschweren oder das Einschalten der Stromversorgung verhindern.
ooBei Verwendung des Akkugriffs BG-E22 (separat erhältlich) kann sich bei
wiederholtem Einsetzen/Entnehmen des Akkus in/aus dem Batteriemagazin
das Etikett ablösen. Befestigen Sie in diesem Fall ein neues Etikett.
389
Prüfen der Informationen zur Akkuladung
Prüfen der verbleibenden Kapazität eines registrierten Akkus
Sie können die verbleibende Kapazität der Akkus, die derzeit nicht
verwendet werden, sowie das Datum der letzten Nutzung prüfen.
(1)
(3)
(2)
Suchen Sie nach der Seriennummer.
zz Diese befindet sich auf dem Serien­
nummernetikett des Akkus (1) sowie
auf dem Bildschirm „Akkugeschichte“.
ggSie können für den jeweiligen Akku
die verbleibende Kapazität (2) und
das Datum der letzten Verwendung (3)
prüfen.
Löschen von Informationen eines registrierten Akkus
Sie [Info löschen].
1 Wählen
zz Führen Sie Schritt 2 auf Seite 387 aus, um [Info löschen]
auszuwählen.
Sie die zu löschenden Informationen zur Akkuladung.
2 Wählen
gg[X] wird angezeigt.
Sie die Taste <L>.
3 Drücken
zz Wählen Sie im Bestätigungsdialog [OK].
390
f Sensorreinigung
Immer wenn Sie den Hauptschalter auf <2> stellen, wird an der
Vorderseite des Sensors eine Selbstreinigung durchgeführt.
Die Sensorreinigung kann auch manuell aktiviert werden.
Aktivieren der Sofortreinigung
1 Wählen Sie [53: Sensorreinigung].
Sie [Jetzt reinigenf].
2 Wählen
zz Wählen Sie im
Bestätigungsdialog [OK].
391
Sensorreinigung
Einstellen der automatischen Reinigung
1 Wählen Sie [Autom.Reinigungf].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um ein Elemente auszuwählen,
und dann <0>.
ooUm ein optimales Ergebnis zu erzielen, reinigen Sie die Kamera in stabiler
Position auf einer Tischplatte oder einer anderen flachen Oberfläche.
ooDas Ergebnis lässt sich selbst durch wiederholte Sensorreinigung nicht
entscheidend verbessern. Es ist möglich, dass [Jetzt reinigenf]
nicht unmittelbar nach der Reinigung verfügbar ist.
ooLichtpunkte können auf aufgenommenen Bildern oder dem
Aufnahmebildschirm erscheinen, wenn der Sensor durch kosmische
Strahlung usw. beeinflusst wurde. Durch Auswahl von [Jetzt
reinigenf] kann ihre Sichtbarkeit unterdrückt werden (S. 391).
392
Sensorreinigung
Manuelle SensorreinigungM
Staub, der im Rahmen der automatischen Sensorreinigung nicht
beseitigt wurde, lässt sich manuell mit einem handelsüblichen
Blasebalg oder ähnlichem Werkzeug entfernen.
Der Bildsensor ist sehr empfindlich. Wenn die direkte Reinigung
des Sensors notwendig ist, empfiehlt es sich, diese Aufgabe dem
Canon Kundendienst zu übertragen.
1 Wählen Sie [Manuelle Reinigung].
2 Wählen Sie [OK].
Sie das Objektiv und
3 Entfernen
reinigen Sie den Sensor.
Sie den Reinigungsvorgang.
4 Beenden
zz Stellen Sie den Hauptschalter
auf <2> ein.
Verwenden Sie einen vollständig geladenen Akku, wenn Sie den Sensor
manuell reinigen.
Es wird die Verwendung des Zubehörs für gewöhnliche Steckdosen
(separat erhältlich) empfohlen.
393
Sensorreinigung
ooFühren Sie während der Sensorreinigung nicht die folgenden
Aktionen aus. Bei unterbrochener Stromversorgung schließt
sich der Verschluss. Dadurch können der Bildsensor und die
Verschlussvorhänge beschädigt werden.
• Stellen des Hauptschalters auf <2>.
• Akku herausnehmen oder einsetzen.
ooDie Oberfläche des Bildsensors ist sehr empfindlich. Gehen Sie bei der
Reinigung des Sensors vorsichtig vor.
ooVerwenden Sie einen einfachen Blasebalg ohne Pinsel. Der Pinsel kann
den Bildsensor verkratzen.
ooFühren Sie die Blasespitze nicht weiter als bis zum Kamerabajonett
in die Kamera ein. Wenn die Stromversorgung getrennt wird, schließt
sich der Verschluss, wobei die Verschlussvorhänge unter Umständen
beschädigt werden können.
ooReinigen Sie den Bildsensor nie mit Druckluft oder Gas. Die Druckluft
kann den Sensor beschädigen und das Sprühgas kann sich permanent
auf dem Sensor ablegen und diesen verkratzen.
ooWenn der Akkuladezustand während der Sensorreinigung zu niedrig
wird, ertönt ein Signalton. Beenden Sie die Sensorreinigung.
ooSollte ein Fleck nicht mit einem Blasebalg entfernt werden können,
empfiehlt es sich, diese Aufgabe einem Canon Kundendienst zu
übertragen.
394
Einstellen der HDMI-Ausgabeauflösung
Stellen Sie die Bildausgabeauflösung ein, die verwendet wird, wenn
die Kamera per HDMI-Kabel an ein Fernsehgerät oder externes
Aufnahmegerät angeschlossen ist.
1 Wählen Sie [53: HDMI-Auflösung].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Auto
Die Bilder werden automatisch mit
der höchstmöglichen Auflösung des
angeschlossenen Fernsehgeräts
angezeigt.
zz 1080p
Die Ausgabe erfolgt mit einer Auflösung
von 1080p. Legen Sie fest, ob Anzeigeoder Zeitverzögerungsprobleme
vermieden werden sollen, wenn die
Kamera die Auflösung wechselt.
395
RAW-Wiedergabe auf einem HDR-Fernsehgerät
Sie können RAW-Bilder in HDR anzeigen, indem Sie die Kamera an
ein HDR-Fernsehgerät anschließen.
1
Wählen Sie [53: HDMI-HDR-Ausgabe].
2 Wählen Sie [Ein].
ooBildvorgänge wie die RAW-Verarbeitung sind während der HDR-Anzeige
nicht verfügbar.
ooJPEG-Bilder werden im Falle von L-Bildern (entsprechen ISO 50) oder
RAW-Mehrfachbelichtungsaufnahmen zur HDR-Anzeige verwendet.
ooStellen Sie sicher, dass das HDR-Fernsehgerät für den HDR-Eingang
eingerichtet ist. Einzelheiten dazu, wie Eingänge am Fernsehgerät
umgeschaltet werden können, finden Sie in der Bedienungsanleitung
des Fernsehgeräts.
ooJe nach verwendetem Fernsehgerät sehen die Bilder möglicherweise
nicht wie erwartet aus.
ooBestimmte Bildeffekte und Informationen werden unter Umständen
auf einem HDR-Fernsehgerät nicht angezeigt.
396
Anpassen der bei Aufnahmen angezeigten Informationen
Sie können die bei Aufnahmen angezeigten Details und
Informationsbildschirme auf der Kamera oder im Sucher anpassen.
Wählen Sie [54: Anzeige Aufn.info].
Anpassen der Informationen auf dem Bildschirm
1 Wählen Sie [Bilds.-Info-Einst].
Sie Bildschirme aus.
2 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>, um
die auf der Kamera anzuzeigenden
Informationsbildschirme auszuwählen.
zz Für Bildschirme, die nicht angezeigt
werden sollen, drücken Sie <0>,
um das Häkchen [X] zu entfernen.
zz Um den Bildschirm zu bearbeiten,
drücken Sie die Taste <B>.
Sie den Bildschirm.
3 Bearbeiten
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>, um
die auf dem Bildschirm anzuzeigenden
Elemente auszuwählen.
zz Für Elemente, die nicht angezeigt
werden sollen, drücken Sie <0>,
um das Häkchen [X] zu entfernen.
zz Wählen Sie dann [OK], um die
Einstellung zu registrieren.
397
Anpassen der bei Aufnahmen angezeigten Informationen
Anpassen der Informationen im Sucher
Sie [Sucher-Info/
1 Wählen
Einstellungen ändern].
Sie Bildschirme aus.
2 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>,
um die im Sucher anzuzeigenden
Informationsbildschirme
auszuwählen.
zz Für Bildschirme, die nicht angezeigt
werden sollen, drücken Sie <0>,
um das Häkchen [X] zu entfernen.
zz Um den Bildschirm zu bearbeiten,
drücken Sie die Taste <B>.
Sie den Bildschirm.
3 Bearbeiten
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>,
um die im Sucher anzuzeigenden
Elemente auszuwählen.
zz Für Elemente, die nicht angezeigt
werden sollen, drücken Sie <0>,
um das Häkchen [X] zu entfernen.
zz Wählen Sie dann [OK], um die
Einstellung zu registrieren.
398
Anpassen der bei Aufnahmen angezeigten Informationen
Vertikale Sucheranzeige
Sie können festlegen, wie die Sucheranzeige bei der Aufnahme
vertikaler Einzelbilder angezeigt wird.
1 Wählen Sie [Sucher: Vert. Anz.].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Ein
Die Anzeige wird automatisch
gedreht, sodass die Informationen
einfache zu lesen sind.
zz Aus
Die Anzeige wird nicht automatisch
gedreht.
Gitteranzeige
Auf dem Bildschirm und im Sucher kann ein Gitter angezeigt werden.
1 Wählen Sie [Gitteranzeige] aus.
2 Wählen Sie ein Element aus.
399
Anpassen der bei Aufnahmen angezeigten Informationen
Einstellen des Histogramms
Sie können Inhalt und Anzeigegröße des Histogramms ändern.
1 Wählen Sie [Histogramm].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Wählen Sie den Inhalt ([Helligkeit]
oder [RGB]) und die Anzeigegröße
([Groß] oder [Klein]) aus.
zz Drücken Sie die Taste <M>,
um die Einstellung zu bestätigen.
Einstellen der Anzeige der Fokusentfernung
Bei der Verwendung von RF-Objektiven können Sie die
Fokusentfernung anzeigen. In der Anzeige der Fokusentfernung
können Sie Zeitpunkt und Maßeinheit festlegen.
1 Wählen Sie [Fokusentfern.anzg.].
Sie den Zeitpunkt für die
2 Legen
Anzeige fest.
Sie die Maßeinheit aus.
3 Wählen
zz Drücken Sie die Taste <M>,
um die Einstellung zu bestätigen.
400
Anpassen der bei Aufnahmen angezeigten Informationen
Löschen von Einstellungen
Sie können die Standardwerte für [Anzeige Aufn.info] wiederherstellen.
1 Wählen Sie [Zurücksetzen].
2 Wählen Sie [OK].
401
Priorisieren der Anzeigeleistung bei Aufnahmen
Sie können die Leistungsparameter festlegen, um die Anzeige von
Aufnahmebildschirmen für Einzelbilder zu priorisieren.
1 Wählen Sie [54: Anzeigeleistung].
2 Wählen Sie ein Element aus.
Einstellen des Formats für die Sucheranzeige
Sie können das Format für die Sucheranzeige auswählen.
1
Wählen Sie [54: Sucher-Anz.format].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Drücken Sie zum Auswählen die
Tasten <W> <X>.
zz Drücken Sie die Taste <0>,
um die Einstellung festzulegen.
402
Einstellen des Anzeigemodus
Sie können den Anzeigemodus für Aufnahmebildschirme festlegen.
1 Wählen Sie [54: Anz.-Einstell.].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Auto
Im Normalfall wird der Bildschirm
zur Anzeige verwendet; beim Blick
durch den Sucher wird jedoch
dorthin gewechselt.
zz Manuell
Sie können die Bildschirm- oder
Sucheranzeige beschränken.
Sie Bildschirm- oder
3 Wählen
Sucheranzeige aus.
zz Drücken Sie <0>, um die
Einstellung zu bestätigen.
403
Einstellen der Auslöserfunktion
Sie können die Funktionen einstellen, die durch halbes oder ganzes Durch­
drücken des Auslösers während der Movie-Aufnahme ausgeführt werden.
1 Wählen Sie [54: V-Tasten-Funkt.].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Halb drücken
Legen Sie fest, ob Messung, Messung
und Movie-Servo-AF oder Messung
und One-Shot AF ausgelöst wird, wenn
der Auslöser halb durchgedrückt wird.
zz Voll drücken
Legen Sie fest, ob vollständig ignoriert
wird, wenn der Auslöser vollständig
durchgedrückt wird, oder ob MovieAufnahmen starten/stoppen.
Wenn [Voll drücken] auf [Mov-Aufn.Start/Stop] eingestellt ist, können
Sie Movie-Aufnahmen nicht nur mit der Taste für Movie-Aufnahme,
sondern auch durch vollständiges Durchdrücken des Auslösers oder
Verwenden des Auslösekabels RS-60E3 (separat erhältlich, S. 176)
starten/stoppen.
Selbst wenn Sie [Voll drücken] auf [Keine Funktion] einstellen, startet
oder stoppt die Kamera die Aufnahme von Zeitraffer-Movies, sofern der
Auslöser bei einer für Zeitraffer-Movies eingerichteten Kamera vollständig
durchgedrückt wird.
404
1 Hilfe
Wenn [zHilfe] unter einem Menü angezeigt wird, können Sie eine
Beschreibung der Funktion durch Drücken der Taste <B> aufrufen.
Drücken Sie die Taste erneut, damit der Hilfe-Bildschirm geschlossen wird.
Um durch einen Bildschirm zu blättern, wenn rechts eine Bildlaufleiste (1)
angezeigt wird, drücken Sie die Tasten <W> <X> oder drehen Sie das
Wahlrad <5>.
zzBeispiel: [z5: High ISO Rauschreduzierung]
B
B
(1)
zzBeispiel: [56: Multifunktionssperre]
B
B
zzBeispiel: [23: AI Servo Reaktion]
B
B
405
Hilfe
Hilfetextgröße
Sie können die Textgröße für den Hilfe-Bildschirm ändern.
1 Wählen Sie [54: Hilfetextgröße].
2 Wählen Sie ein Element aus.
zzBeispiel: [z5: High ISO Rauschreduzierung]
Textgröße: Klein
406
Textgröße: Standard
Einstellen der Wireless-Funktionen
Sie können eine Wireless-Verbindung zwischen der Kamera und
einem Smartphone oder Computer herstellen und per Fernsteuerung
Aufnahmen senden oder die Kamera steuern.
Sie [55: Wireless1 Wählen
Kommunikationseinst.].
Sie das Element.
2 Wählen
zz Einzelheiten finden Sie in
Kapitel 6, „WLAN-Funktionen
(Drahtloskommunikation)“.
407
Einstellen der Wireless-Funktionen
Aufnehmen mit einer Fernbedienung
Durch Pairing der Kamera mit der drahtlosen Fernbedienung BR-E1
(separat erhältlich, mit Unterstützung für energiesparende BluetoothTechnologie) per Bluetooth können Sie in einem Abstand von ca. 5 m
von der Kamera Aufnahmen machen.
Pairing
Um die BR-E1 verwenden zu können, müssen Sie zunächst ein Pairing
für Kamera und Fernbedienung durchführen (verbinden und registrieren).
Sie [55: Wireless1 Wählen
Kommunikationseinst.].
2 Wählen Sie [Bluetooth-Funktion].
3 Wählen Sie [Bluetooth-Funktion].
Sie [Fernbedienung].
4 Wählen
zz Wenn die Meldung „Kurzname
zur Identifizierung dieser Kamera
registrieren“ angezeigt wird,
registrieren Sie einen Kurznamen,
so wie auf Seite 430 beschrieben.
408
Einstellen der Wireless-Funktionen
Sie [Pairing].
5 Wählen
zz Wählen Sie [Pairing].
zz Halten Sie die Tasten <W> und <T>
der BR-E1 mindestens 3 Sekunden
lang gleichzeitig gedrückt.
ggDer Pairing-Vorgang beginnt. Nach
abgeschlossenem Pairing ist die
BR‑E1 bei der Kamera registriert.
Bei der Aufnahme
von Einzelbildern
Bei der Aufnahme
von Movies
Sie die Kamera für
6 Richten
Fernaufnahmen ein.
zz Wählen Sie [Q] oder [k] als
Antriebsmodus (S. 144).
zz Wählen Sie unter [z2: Fernsteuerung]
die Option [Aktivieren].
zz Informationen zu Vorgängen nach dem
Abschluss der Kopplung finden Sie in
der Bedienungsanleitung für die BR-E1.
Bluetooth-Verbindungen verbrauchen auch nach der automatischen
Abschaltung der Kamera noch Akkuleistung.
ooWird die Bluetooth-Funktion nicht verwendet, wird empfohlen, sie
in Schritt 4 auf [Deaktivieren] zu setzen. Um die Fernbedienung
erneut zu verwenden, wählen Sie [Fernbedienung] erneut aus.
ooDie Zeit für die automatische Abschaltung verlängert sich, wenn
die Kamera für Fernaufnahmen eingestellt ist.
409
Einstellen der Wireless-Funktionen
Abbrechen des Pairing-Vorgangs
Vor dem Pairing mit einer anderen BR-E1 müssen Sie die
Informationen zur der verbundenen Fernbedienung löschen.
Sie [55: Wireless1 Wählen
Kommunikationseinst.].
2 Wählen Sie [Bluetooth-Funktion].
Sie [Verbindungsinfo
3 Wählen
prüfen/löschen].
4 Drücken Sie die Taste <B>.
Sie die
5 Löschen
Verbindungsinformationen.
zz Wählen Sie [OK].
410
Geotagging von Bildern
Der GPS-Empfänger GP-E2 (separat erhältlich) oder ein Bluetoothfähiges Smartphone ermöglicht Ihnen das Geotagging von Bildern.
Verwenden des GP-E2
Sie den GP-E2 an
1 Bringen
der Kamera an.
zz Bringen Sie den GP-E2 am
Zubehörschuh der Kamera
an und schalten Sie ihn ein.
Einzelheiten hierzu finden Sie in der
Bedienungsanleitung des GP-E2.
Sie [55: GPS2 Wählen
Geräteeinstellungen].
3 Wählen Sie [GPS-Empfänger].
Sie aus.
4 Lösen
zz Einzelheiten zu [Einstellung] finden Sie
in der Bedienungsanleitung des GP-E2.
Vorsichtsmaßnahmen bei Verwendung des GP-E2
ooSie sollten prüfen, in welchen Länder und Regionen die Verwendung
gestattet ist, und die Funktion gemäß den Gesetzen und Verordnungen
der jeweiligen Länder und Regionen nutzen.
ooStellen Sie sicher, dass die GP-E2-Firmware auf Version 2.0.0 oder
höher aktualisiert ist. Für die Aktualisierung der Firmware ist ein
Schnittstellenkabel erforderlich. Zum Aktualisieren der Anleitungen
besuchen Sie die Canon-Website.
ooMit dem Kabel kann die Kamera nicht an den GP-E2 angeschlossen
werden.
ooDer Digitalkompass kann nicht mit der Kamera verwendet werden
und die Aufnahmerichtung wird nicht aufgezeichnet.
411
Geotagging von Bildern
Verwenden eines Smartphones
Die dedizierte Anwendung Camera Connect (kostenlos) muss auf dem
Smartphone installiert sein. Ausführliche Informationen zur Installation
von Camera Connect finden Sie auf Seite 427.
Festlegen des Smartphones als GPS-Gerät
Sie die Ortungsdienste
1 Aktivieren
auf dem Smartphone.
Sie eine Bluetooth2 Stellen
Verbindung her.
zz Verbinden Sie die Kamera mit
einem Smartphone über Bluetooth.
Einzelheiten finden Sie auf Seite 429.
Sie [55: GPS3 Wählen
Geräteeinstellungen].
412
Geotagging von Bildern
Sie [Smartphone].
4 Wählen
zz Wählen Sie [Smartphone]
unter [GPS-Gerät wählen].
ggStandortinformationen können nun
vom Smartphone erfasst werden.
zz Um Geotag-Informationen
(Breitengrad, Längengrad,
Höhenangabe und koordinierte
Weltzeit (UTC)) zu prüfen, wählen
Sie [GPS-Informationsanzeige]
auf dem Bildschirm [GPSGeräteeinstellungen].
Sie aus.
5 Lösen
zz Die Bilder werden mit den GeotagInformationen vom Smartphone
versehen.
413
Geotagging von Bildern
GPS-Verbindungsanzeige
Sie können den Status der Erfassung von SmartphoneStandortinformationen auf den Bildschirmen für Einzelbilder oder
Movie-Aufnahmen prüfen (S. 619 bzw. S. 621).
●●Grau: Ortungsdienste sind deaktiviert.
●●Blinkt: Standortinformationen können nicht erfasst werden.
●●Ein: Standortinformationen werden erfasst.
Einzelheiten dazu, wie der GPS-Verbindungsstatus bei Verwendung des
GP-E2 angegeben wird, finden Sie in der Bedienungsanleitung des GP-E2.
Geotagging von Bildern während der Aufnahme
Bilder, die Sie mit aktiviertem GPS-Symbol aufnehmen, sind mit einem
Geotag versehen.
Geotag-Informationen
Sie können die Ihren Aufnahmen hinzugefügten Standortinformationen
im Bildschirm mit Aufnahmeinformationen prüfen (S. 304, 307).
(1)
(2)
(3)
(4)
414
(1)
(2)
(3)
(4)
Breitengrad
Längengrad
Höhenangabe
UTC (Koordinierte Weltzeit)
Geotagging von Bildern
ooDas Smartphone kann Standortinformationen nur dann erfassen, wenn
per Bluetooth ein Pairing mit der Kamera erfolgt ist.
ooRichtungsinformationen werden nicht erworben.
ooJe nach Reisebedingungen oder Smartphone-Status können die
erfassten Standortinformationen ungenau sein.
ooEs kann einige Zeit dauern, um nach dem Einschalten der Kamera
Standortinformationen vom Smartphone zu erfassen.
ooStandortinformationen werden nach folgenden Vorgängen nicht länger erfasst:
• Einstellen von [Bluetooth-Funktion] auf eine andere Option
als [Smartphone]
• Ausschalten der Kamera
• Beenden von Camera Connect
• Deaktivieren der Standortdienste auf dem Smartphone
ooStandortinformationen werden in folgenden Situationen nicht länger erfasst:
• Die Kamera schaltet sich aus.
• Die Bluetooth-Verbindung endet.
• Die verbleibende Akkuladung des Smartphones ist niedrig.
ooDie koordinierte Weltzeit (Coordinated Universal Time, Abkürzung UTC)
ist im Wesentlichen die gleiche Zeit wie die Greenwich Mean Time.
ooFür Movies werden die ursprünglich erfassten GPS-Informationen
hinzugefügt.
415
R Einstellen der Multifunktionssperre
Legen Sie die Kamerasteuerungen fest, die bei aktivierter
Multifunktionssperre gesperrt werden sollen. Dies kann verhindern,
dass Einstellungen nicht vorübergehend geändert werden.
Sie
1 Wählen
[56: Multifunktionssperre].
Sie die zu sperrenden
2 Wählen
Kamerasteuerungen aus.
zz Drücken Sie <0>, um ein Häkchen
[X] zu setzen.
zz Wählen Sie [OK].
ggDurch Drücken der Taste <R>
werden die ausgewählten [X]
Kamerasteuerungen gesperrt.
ooIm Modus [A] kann nur [Touch-Steuerung] eingestellt werden.
ooWenn sie auf einen anderen Wert als die Standardeinstellung geändert wird,
sehen Sie in Sternchen „*“ am rechten Rand der [56: Multifunktionssperre].
416
w: Registrieren von Individual AufnahmemodiN
Sie können aktuelle Kameraeinstellungen, z. B. Aufnahme, Menü und
Einstellungen der Individualfunktionen, als Individual Aufnahmemodi für
<w> bis <y> registrieren. Es ist möglich, verschiedene Funktionen
für die Aufnahme von Einzelbildern oder Movies zu registrieren.
Sie [56: Indiv.
1 Wählen
Aufnahmemodus (C1-C3)].
2 Wählen Sie [Einstellungen registrieren].
Sie die gewünschten
3 Registrieren
Elemente.
zz Wählen Sie den zu registrierenden
Individual-Aufnahmemodus aus
und wählen Sie dann [OK] auf dem
Registrierungsbildschirm.
ggDie aktuellen Kameraeinstellungen
werden im Individual-Aufnahmemodus
C* registriert.
Automatische Aktualisierung der registrierten Einstellungen
Wenn Sie eine Einstellung bei Aufnahmen im Individual-Aufnahmemodus
ändern, kann der Modus automatisch mit der neuen Einstellung aktualisiert
werden (Auto-Update). Um diese automatische Aktualisierung zu aktivieren,
stellen Sie in Schritt 2 [Auto-Aktualisier.] auf [Aktivieren] ein.
Verwerfen von gespeicherten Individual Aufnahmemodi
Wenn Sie in Schritt 2 die Option [Einstellungen löschen] wählen, können
die Standardeinstellungen der entsprechenden Modi wiederhergestellt
werden, und es werden keine Individuellen Aufnahmemodi registriert.
417
Registrieren von Individual Aufnahmemodi
My Menu-Einstellungen werden nicht unter den Individual Aufnahmemodi
gespeichert.
Sie können auch Aufnahme- und Menüeinstellungen in Individual
Aufnahmemodi ändern.
418
Zurücksetzen der Kamera auf die
StandardeinstellungenN
Es ist möglich, die Grundeinstellungen der Kamera für Aufnahme- und
Menüfunktionen wiederherzustellen.
Sie [56: Alle Kameraeinst.
1 Wählen
löschen].
2 Wählen Sie [OK].
Informationen zum Löschen aller Einstellungen der Individualfunktionen
finden Sie auf Seite 554.
419
Festlegen von Copyright-InformationenN
Wenn Sie Copyright-Informationen festlegen, werden diese mit den
Exif-Daten des Bilds aufgezeichnet.
Sie [56: Copyright1 Wählen
Informationen].
2 Wählen Sie ein Element aus.
Sie den Text ein.
3 Geben
zz Verwenden Sie die Kreuztasten <V>
oder das Wahlrad <5>, um ein
Zeichen auszuwählen. Drücken Sie
dann <0>, um es einzugeben.
zz Durch Auswählen von [ ] können
Sie den Eingabemodus ändern.
zz Sie können bis zu 63 Zeichen
eingeben.
zz Wählen Sie [ ] oder drücken Sie
die Taste <L>, um unerwünschte
Zeichen zu löschen.
Sie die Einstellung.
4 Verlassen
zz Drücken Sie die Taste <M>
und anschließend [OK].
420
Festlegen von Copyright-Informationen
Überprüfen von Copyright-Informationen
Wenn Sie [Copyright-Info anzeigen]
in Schritt 2 auswählen, können Sie die
von Ihnen unter [Autor] und [Copyright]
eingegebenen Informationen überprüfen.
Löschen von Copyright-Informationen
Indem Sie in Schritt 2 [Copyright-Info löschen] wählen, können
Sie die Informationen zu [Autor] und [Copyright] löschen.
Lange Einträge für „Autor“ oder „Copyright“ werden möglicherweise nicht
vollständig angezeigt, wenn Sie [Copyright-Info anzeigen] auswählen.
Sie können auch die Copyright-Informationen mit EOS Utility
(EOS‑Software) festlegen oder überprüfen.
421
Überprüfen anderer Informationen
zzHerunterladen von Bedienungsanleitungen
Um Bedienungsanleitungen herunterzuladen, wählen Sie
[56: URL für Handbuch/Software] und scannen Sie den
angezeigten QR‑Code mit einem Smartphone. Zum Scannen
von QR-Codes ist eine entsprechende App erforderlich.
zzAnzeigen von ZertifizierungslogosM
Wählen Sie [56: Anzeige Zertifizierungs-Logo], um Logos der
Zertifizierungen der Kamera anzuzeigen. Weitere Zertifizierungslogos
sind in dieser Bedienungsanleitung, auf dem Kameragehäuse und
auf der Verpackung der Kamera zu finden.
zzFirmware-VersionM
Wählen Sie [56: Firmware], um die Firmware der Kamera oder des
derzeitigen Objektivs zu aktualisieren.
422
6
WLAN-Funktionen
(Drahtloskommunikation)
In diesem Kapitel werden das Senden von Bildern von der
Kamera an die unterschiedlichsten kompatiblen Geräte über
WLAN® und die Verwendung von Webservices beschrieben.
423
Verwendungsmöglichkeiten der
WLAN‑Funktionen (Drahtloskommunikation)
(CANON iMAGE
GATEWAY)
(4) Bilder an einen
Webservice senden
(3) Bilder mit einem
WLAN-Drucker drucken
(1) Mit einem
Smartphone
kommunizieren
(2) Mit EOS-Software
oder anderer dedizierter
Software verwenden
Wichtig
Bitte beachten Sie, dass Canon keine Haftung für den Verlust oder
die Beschädigung der Kamera übernimmt, die sich aus fehlerhaften
Wireless-Kommunikationseinstellungen ergeben. Außerdem übernimmt
Canon keine Haftung für anderweitige Verluste oder Beschädigungen,
die sich aus der Verwendung der Kamera ergeben.
Treffen Sie bei der Verwendung von WirelessKommunikationsfunktionen nach eigenem Ermessen und auf eigenes
Risiko geeignete Sicherheitsmaßnahmen. Canon übernimmt keine
Haftung für Schäden, die durch unbefugten Zugriff oder sonstigen
Sicherheitsverletzungen entstehen.
424
Verwendungsmöglichkeiten der WLAN‑Funktionen (Drahtloskommunikation)
(1) q Mit einem Smartphone kommunizieren (S. 427)
Steuern Sie die Kamera per Fernsteuerung und durchblättern Sie
die Bilder auf der Kamera über eine WLAN-Verbindung, indem Sie
die dedizierte Camera Connect App auf Smartphones oder Tablets
verwenden (in dieser Bedienungsanleitung zusammenfassend als
„Smartphones“ bezeichnet).
(2) D Mit EOS-Software oder anderer dedizierter Software
verwenden (S. 461)
Stellen Sie eine WLAN-Verbindung zwischen der Kamera und
einem Computer her und steuern Sie die Kamera mithilfe von
EOS Utility (EOS-Software) fern. Mit der dedizierten Anwendung
Image Transfer Utility 2 können Bilder auf der Kamera auch
automatisch an einen Computer gesendet werden.
(3) l Bilder mit einem WLAN-Drucker drucken (S. 469)
Verbinden Sie die Kamera per WLAN mit einem Drucker, der
PictBridge (Wireless LAN) unterstützt, um Bilder zu drucken.
(4) R Bilder an einen Webservice senden (S. 481)
Teilen Sie Bilder mit Freunden oder der Familie in sozialen
Netzwerken oder über CANON iMAGE GATEWAY, den OnlineFotoservice für Canon-Kunden, nachdem Sie die Anmeldung
als Mitglied abgeschlossen haben (kostenlos).
425
Verwendungsmöglichkeiten der WLAN‑Funktionen (Drahtloskommunikation)
Bluetooth®-Funktionen
Durch Pairing der Kamera mit einem Smartphone mit Unterstützung für
Bluetooth und Niedrigenergietechnologie (im Folgenden „Bluetooth“),
können Sie:
●●Eine WLAN-Verbindung über die Kamera oder das Smartphone
selbst herstellen (S. 448, 511)
●●Eine WLAN-Verbindung mit der Kamera herstellen, selbst wenn
diese ausgeschaltet ist (S. 437)
●●Bilder mit vom Smartphone erfassten GPS-Informationen
geotaggen (S. 412)
Bei dieser Kamera kann für Aufnahmen mit Fernbedienung auch
eine Bluetooth-Verbindung mit der drahtlosen Fernbedienung BR-E1
(separat erhältlich) hergestellt werden (S. 174).
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
Informationen zum Herstellen einer WLAN-Verbindung mit Smartphones
oder Computern, die sich bereits in einem WLAN‑Netzwerk befinden,
finden Sie unter „WLAN-Verbindung über Zugangspunkte“ (S. 496).
Warnhinweise zur Schnittstellenkabelverbindung
ooAndere Geräte wie Computer können nicht über ein Schnittstellenkabel
mit der Kamera verwendet werden, während die Kamera per WLAN
mit Geräten verbunden ist. Trennen Sie die Verbindung, bevor Sie das
Schnittstellenkabel anschließen.
ooWenn die Kamera über ein Schnittstellenkabel mit einem Computer
oder einem anderen Gerät verbunden ist, können Sie [55: WirelessKommunikationseinst.] nicht festlegen. Trennen Sie die Schnittstellen­
kabelverbindung, bevor Sie diese Einstellungen ändern.
Karten
ooMit der Kamera kann keine WLAN-Verbindung hergestellt werden, wenn
keine Karte in die Kamera eingelegt ist (außer bei [D]). Darüber hinaus
kann bei [l] und Webservices keine WLAN-Verbindung mit der Kamera
hergestellt werden, wenn auf der Karte keine Bilder gespeichert sind.
Verwenden der Kamera mit bestehender WLAN-Verbindung
ooWenn Sie die WLAN-Verbindung priorisieren möchten, betätigen Sie
nicht den Hauptschalter, die Speicherkarten- oder Akkufachabdeckung
oder andere Teile. Andernfalls wird die WLAN-Verbindung getrennt.
426
Herstellen einer WLAN-Verbindung
mit einem Smartphone
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie eine WLAN-Verbindung
zwischen der Kamera und dem Smartphone herstellen.
zz Die WLAN-Verbindung mit einem Smartphone ermöglicht Folgendes:
●●In der Kamera gespeicherte Bilder auf einem Smartphone anzeigen
oder angezeigte Bilder auf einem Smartphone speichern.
●●Über ein Smartphone mit der Kamera Aufnahmen machen oder
Kameraeinstellungen ändern.
●●Bilder von der Kamera an ein Smartphone senden.
zz Informationen zum Herstellen einer WLAN-Verbindung über
einen Zugangspunkt finden Sie unter „WLAN-Verbindung über
Zugangspunkte“ (S. 496).
Auswählen der WLAN-Verbindungsmethode
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Bluetoothkompatiblen Smartphone (S. 429)
Wenn Sie vorab eine Verbindung mit einem Bluetooth-kompatiblen
Smartphone herstellen, können Sie eine WLAN-Verbindung herstellen,
indem Sie nur die Kamera oder das Smartphone bedienen.
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
über das Menü [WLAN-Funktion] (S. 440)
Sie können eine WLAN-Verbindung mit einem Smartphone herstellen,
das nicht Bluetooth-kompatibel ist oder dessen Bluetooth-Funktion
nicht verwendet werden kann.
Installieren von Camera Connect auf einem Smartphone
Zum Herstellen einer Verbindung zwischen der Kamera und einem
Smartphone ist ein Smartphone mit Android oder iOS erforderlich.
Darüber hinaus muss die dedizierte Anwendung Camera Connect
(kostenlos) auf dem Smartphone installiert sein.
427
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
zz Verwenden Sie die neueste Version des Betriebssystems des
Smartphones.
zz Camera Connect kann aus Google Play Store oder aus dem App
Store installiert werden. Google Play bzw. der App Store kann auch
über die QR-Codes aufgerufen werden, die angezeigt werden, wenn
die Kamera per Pairing oder über eine WLAN-Verbindung mit einem
Smartphone verbunden ist.
Android
iOS
ooAuf der Download-Site von Camera Connect finden Sie Informationen
zu den Camera Connect-unterstützten Betriebssystemversionen.
ooSchnittstellen oder Funktionen der Kamera und von Camera Connect
können aufgrund von Firmware-Aktualisierungen der Kamera oder
Aktualisierungen der Anwendung Camera Connect, von Android, iOS
usw. geändert werden. In einem derartigen Fall können die Kamera- oder
Camera Connect-Funktionen von den in dieser Bedienungsanleitung
angegebenen Beispielbildschirmen oder Anleitungen abweichen.
ooFür das Lesen des QR-Codes ist eine Anwendung erforderlich.
428
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Bluetoothkompatiblen Smartphone
Schritte auf der Kamera (1)
Wählen Sie [55: WirelessKommunikationseinst.].
1
2 Wählen Sie [WLAN-Einstellungen].
3 Wählen Sie [WLAN].
Sie [Aktivieren].
4 Wählen
zz Drücken Sie nach Anzeige des
Bildschirms [WLAN-Einstellungen] die
Taste <M>, um zu dem Bildschirm
[Wireless-Kommunikationseinst.]
zurückzukehren.
429
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
5 Wählen Sie [Bluetooth-Funktion].
6 Wählen Sie [Bluetooth-Funktion].
7 Wählen Sie [Smartphone].
8 Registrieren Sie einen [Kurzname].
zz Drücken Sie die Taste <M>, wenn
Sie den angezeigten Kurznamen
verwenden.
zz Sie können den Kurznamen nach
Bedarf ändern (S. 514).
430
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
9 Wählen Sie [OK].
10 Wählen Sie [Pairing].
Sie ein Element aus.
11 Wählen
zz Ist Camera Connect bereits installiert,
wählen Sie [Nicht anzeigen].
zz Ist Camera Connect nicht installiert,
wählen Sie die Option [Android]
oder [iOS], scannen Sie mit dem
Smartphone den angezeigten
QR‑Code, um auf Camera Connect
anschließend über Google Play
bzw. den App Store zu installieren.
ggDer Pairing-Vorgang beginnt.
431
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Schritte auf dem Smartphone (1)
Sie die Bluetooth12 Aktivieren
Funktion.
13 Starten Sie Camera Connect.
Sie die Kamera, mit der das
14 Wählen
Pairing erfolgen soll.
ggWenn Sie ein Android-Smartphone
verwenden, gehen Sie zu Schritt 16.
15 Tippen Sie auf [Koppeln] (nur iOS).
432
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Schritte auf der Kamera (2)
16 Wählen Sie [OK].
Sie <0>.
17 Drücken
zz Das Pairing ist nun abgeschlossen
und die Kamera ist über Bluetooth
mit dem Smartphone verbunden.
ggAuf dem Hauptbildschirm von Camera
Connect wird ein Bluetooth-Symbol
angezeigt.
ooPairing oder Bluetooth-Verbindung ist nicht möglich, wenn die Kamera
über ein Schnittstellenkabel mit einem Computer oder einem anderen
Gerät verbunden ist.
ooDie Kamera kann nicht mit mehreren Geräten gleichzeitig eine BluetoothVerbindung herstellen.
ooDie Bluetooth-Verbindung verbraucht auch nach der automatischen
Abschaltung der Kamera noch Akkuleistung. Dies kann dazu führen,
dass der Akkuladezustand niedrig ist, wenn Sie die Kamera verwenden.
Bei bestehender Bluetooth-Verbindung können Sie die Kamera bedienen und
Bilder an das Smartphone senden. Einzelheiten finden Sie auf Seite 448.
433
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Schritte auf dem Smartphone (2)
Sie eine Camera Connect18 Wählen
Funktion.
zz Bei iOS wählen Sie [Verbinden],
wenn eine Meldung angezeigt wird,
die Verbindung mit der Kamera
zu bestätigen.
zz Informationen zu den Camera ConnectFunktionen finden Sie auf Seite 444.
ggNach dem Herstellen einer WLANFunktion erscheint der Bildschirm
für die ausgewählte Funktion.
ggAuf der Kamera wird [qWLAN ein]
angezeigt.
ggDie Bluetooth- und WLAN-Symbole
leuchten im Hauptbildschirm von
Camera Connect.
Damit ist die Herstellung einer WLAN-Verbindung mit einem
Bluetooth-fähigen Smartphone abgeschlossen.
434
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
zz Informationen zum Beenden der WLAN-Verbindung finden Sie unter
„Beenden der WLAN-Verbindung“ (S. 457).
zz Wenn die WLAN-Verbindung beendet wird, wechselt die Kamera zur
Bluetooth-Verbindung.
zz Informationen zum Wiederherstellen der WLAN-Verbindung finden
Sie unter „Wiederherstellen einer WLAN-Verbindung“ (S. 509).
Bildschirm [qWLAN ein]
Trenn., Beend
zz Beendet die WLAN-Verbindung.
Einst. bestät.
zz Ermöglicht das Überprüfen der Einstellungen.
Fehlerdetails
zz Im Falle eines WLAN-Verbindungsfehlers können Sie sich die Details
zu dem Fehler ansehen.
435
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Bildschirm [Bluetooth-Funktion]
Auf dem Bildschirm [Bluetooth-Funktion] können Sie die
Einstellungen der Bluetooth-Funktion ändern oder überprüfen.
Bluetooth-Funktion
zz Wählen Sie das Gerät, für das ein
Pairing mit der Kamera erfolgen soll.
zz Wenn Sie die Bluetooth-Funktion
nicht verwenden möchten, wählen Sie
[Deaktivieren].
Pairing
zz Führen Sie ein Pairing der Kamera
mit dem unter [Bluetooth-Funktion]
gewählten Gerät aus.
Verbindungsinfo prüfen/löschen
zz Hier können Sie Name und
Kommunikationsstatus des per Pairing
verbundenen Geräts überprüfen.
zz Drücken Sie zum Entfernen der
Registrierung des per Pairing
verbundenen Geräts die Taste <B>.
Einzelheiten finden Sie unter „Entfernen
der Registrierung eines per Pairing
verbundenen Geräts“ (S. 439).
Bluetooth-Adresse
zz Hier finden Sie die Bluetooth-Adresse
der Kamera.
436
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Bei AUS Verb. halten
zz Bei Auswahl von [Aktivieren] können
Sie Bilder auf der Kamera anzeigen
und sie durch Herstellen einer WLANVerbindung auf andere Arten steuern,
selbst wenn die Kamera ausgeschaltet
ist. Einzelheiten finden Sie unter
„Herstellen einer WLAN-Verbindung
bei ausgeschalteter Kamera“.
Herstellen einer WLAN-Verbindung bei ausgeschalteter
Kamera
Wenn ein Pairing der Geräte erfolgt ist, können Sie eine WLANVerbindung über ein Smartphone herstellen und Bilder von der Kamera
übertragen, selbst wenn diese ausgeschaltet ist.
Einstellen von [Bei AUS Verb.halten]
Sie [Bluetooth-Funktion].
1 Wählen
zz Wählen Sie [Bluetooth-Funktion]
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie [Bei AUS Verb.halten]
2 Stellen
auf [Aktivieren] ein.
zz Stellen Sie [Bei AUS Verb.halten] auf
dem Bildschirm [Bluetooth-Funktion]
auf [Aktivieren] ein.
Selbst wenn die Kamera ausgeschaltet
ist, bleibt sie weiterhin per BluetoothPairing mit dem Smartphone
verbunden.
437
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Herstellen einer WLAN-Verbindung bei ausgeschalteter Kamera
Sie Camera Connect.
1 Starten
zz Starten Sie Camera Connect
auf einem Smartphone, das per
Bluetooth-Pairing mit der Kamera
verbunden ist.
Sie [Bilder auf Kamera].
2 Wählen
zz Tippen Sie auf [Bilder auf Kamera]
im Menü von Camera Connect.
Bei iOS wählen Sie [Verbinden],
wenn eine Meldung angezeigt wird,
die Verbindung mit der Kamera
zu bestätigen.
Die Bilder auf der Kamera werden
aufgelistet, wenn die WLANVerbindung hergestellt ist.
Verwendung von Camera Connect
zz Sie können Camera Connect zum Übertragen von Bildern auf das
Smartphone verwenden und Sie können Bilder von der Kamera
löschen oder bewerten.
zz Tippen Sie zum Beenden der WLAN-Verbindung auf dem
Hauptbildschirm von Camera Connect auf [ ] (S. 457).
ooDiese Funktion ist nur verfügbar, wenn die Kamera und das
Smartphone per Bluetooth-Pairing verbunden sind.
ooDiese Funktion kann nicht mehr verwendet werden, wenn
die Drahtloseinstellungen zurückgesetzt werden oder die
Verbindungsinformationen des Smartphones gelöscht werden.
438
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Entfernen der Registrierung eines per Pairing
verbundenen Geräts
Um ein Pairing der Kamera mit einem anderen Smartphone durchzuführen,
entfernen Sie die Registrierung des per Pairing verbundenen Geräts auf
dem Bildschirm [Bluetooth-Funktion] (S. 436).
Schritte auf der Kamera
Sie [Verbindungsinfo
1 Wählen
prüfen/löschen].
2 Drücken Sie die Taste <B>.
Sie die
3 Löschen
Verbindungsinformationen.
zz Wählen Sie [OK].
Schritte auf dem Smartphone
Sie die Kameraregistrierung.
4 Entfernen
zz Wählen Sie in den BluetoothEinstellungen des Smartphones den
Kurznamen der Kamera, um der
Registrierung zu entfernen.
439
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
über das Menü [WLAN-Funktion]
Schritte auf der Kamera (1)
Sie die WLAN-Einstellungen
1 Stellen
auf [Aktivieren].
zz Siehe die Schritte 1 bis 4 auf Seite 429.
2 zzWählen Sie [WLAN-Funktion]
Wählen Sie [WLAN-Funktion].
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie einen Kurznamen.
3 Registrieren
zz Wenn der Bildschirm [Kurzname]
angezeigt wird, registrieren Sie einen
Kurznamen (S. 430).
Sie [q] (Mit Smartphone
4 Wählen
verbinden).
zz Sollte der Verlauf (S. 509) angezeigt
werden, wechseln Sie mit den Tasten
<Y> <Z> den Bildschirm.
Sie [Gerät für Verbindung
5 Wählen
registrieren].
440
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Sie ein Element aus.
6 Wählen
zz Ist Camera Connect bereits installiert,
wählen Sie [Nicht anzeigen].
zz Ist Camera Connect nicht
installiert, wählen Sie auf dem links
dargestellten Bildschirm die Option
[Android] oder [iOS], scannen Sie
mit dem Smartphone den angezeigten
QR-Code und installieren Sie
anschließend Camera Connect über
Google Play bzw. über den App Store.
(1)
(2)
Sie die SSID
7 Überprüfen
(Netzwerkname) und das Kennwort.
zz Überprüfen Sie die SSID (1) und das
Kennwort (2), die auf dem Kamera­
bildschirm angezeigt werden. Am
Ende der SSID wird „_Canon0A“
angezeigt.
zz Wenn Sie in den [WLAN-Einstellungen]
das [Kennwort] auf [Ohne] setzen, ist
kein Kennwort erforderlich. Einzelheiten
finden Sie auf Seite 533.
Wenn Sie in Schritt 7 die Option [Netzw. wechs.] wählen, können Sie eine
WLAN-Verbindung über einen Zugangspunkt herstellen (S. 496).
441
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Schritte auf dem Smartphone
Smartphone-Bildschirm
(Beispiel)
Sie das Smartphone, um
8 Verwenden
eine WLAN-Verbindung herzustellen.
zz Aktivieren Sie die WLAN-Funktion
des Smartphones, und wählen Sie
die in Schritt 7 überprüfte SSID
(Netzwerkname).
zz Geben Sie das in Schritt 7 festgelegte
Kennwort ein.
Sie Camera Connect.
9 Starten
zz Wenn auf der Kamera der Bildschirm
[Warten auf Verbindung] angezeigt
wird, starten Sie auf dem Smartphone
Camera Connect.
Sie die Kamera aus, mit der eine
10 Wählen
WLAN-Verbindung hergestellt werden soll.
zz Tippen Sie unter [Kameras] in
Camera Connect auf die gewünschte
Kamera, um eine WLAN-Verbindung
herzustellen.
Schritte auf der Kamera (2)
Sie eine WLAN-Verbindung her.
11 Stellen
zz Wählen Sie [OK].
zz Um anzeigbare Bilder anzugeben,
drücken Sie die Taste <B>.
Informationen zum Festlegen der
Bilder finden Sie auf Seite 459 in
Schritt 5.
442
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
ggDas Hauptfenster von Camera Connect
wird auf dem Smartphone angezeigt.
Damit ist die Herstellung einer WLANVerbindung mit einem Smartphone
abgeschlossen.
zz Bedienen Sie die Kamera mithilfe von
Camera Connect. Siehe Seite 444.
zz Informationen zum Beenden der WLAN-Verbindung finden Sie unter
„Beenden der WLAN-Verbindung“ (S. 457).
zz Informationen zum Wiederherstellen der WLAN-Verbindung finden
Sie unter „Wiederherstellen einer WLAN-Verbindung“ (S. 509).
Bildschirm [qWLAN ein]
Trenn., Beend
zz Beendet die WLAN-Verbindung.
Einst. bestät.
zz Ermöglicht das Überprüfen der Einstellungen.
Fehlerdetails
zz Im Falle eines WLAN-Verbindungsfehlers können Sie sich die Details
zu dem Fehler ansehen.
Bei bestehender WLAN-Verbindung können Sie Bilder über das Kameramenü
([Bilder z. Smartphone senden]) oder während der Wiedergabe über den
Schnelleinstellungsbildschirm an ein Smartphone senden. Einzelheiten
finden Sie auf Seite 448.
443
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Bedienen der Kamera über ein Smartphone
Nachfolgend werden die Hauptfunktionen von Camera Connect beschrieben.
Bilder auf Kamera
zz Die auf der Kamera gespeicherten
Bilder können angezeigt werden.
zz Die auf der Kamera gespeicherten
Bilder können auf einem Smartphone
gespeichert werden.
zz Die auf der Kamera gespeicherten
Bilder können verwaltet, also z. B.
gelöscht, werden.
Remote Live View-Aufnahme
zz Das Livebild der Kamera kann auf einem Smartphone angezeigt
werden.
zz Aufnahmen können per Fernbedienung gemacht werden.
Automatisch übertragen
zz Kamera- und App Einstellung zum automatischen Senden
von Aufnahmen nach der Aufnahme (S. 446).
Standortinformationen
zz Für diese Kamera nicht unterstützt.
Kameraeinstellungen
zz Die Kameraeinstellungen können geändert werden.
444
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
ooWird die WLAN-Verbindung während einer laufenden MovieFernaufnahme beendet, reagiert die Kamera wie folgt:
• Alle laufenden Movie-Aufnahmen im Movie-Aufnahmemodus werden
fortgesetzt.
• Alle laufenden Movie-Aufnahmen in der Einzelbildaufnahme werden
beendet.
ooNach der Verwendung von Camera Connect, um von der
Einzelbildaufnahme in den Movie-Aufnahmemodus zu wechseln, können
Sie die Kamera nicht mehr für Aufnahmen verwenden.
ooBei bestehender WLAN-Verbindung mit einem Smartphone sind
bestimmte Funktionen nicht verfügbar.
ooBei Fernaufnahmen kann sich die AF-Geschwindigkeit verringern.
ooJe nach Kommunikationsstatus sind Bildanzeige und Auslösung unter
Umständen verzögert.
ooWährend des Speicherns von Bildern auf einem Smartphone sind keine
Aufnahmen möglich, selbst wenn der Auslöser der Kamera gedrückt wird.
Außerdem wird möglicherweise der Kamerabildschirm ausgeschaltet.
ooDie WLAN-Verbindung wird beendet, wenn Sie den Hauptschalter der
Kamera auf <2> stellen oder die Speicherkarten-Abdeckung oder die
Akkuabdeckung öffnen.
ooRAW-Bilder können nicht auf einem Smartphone gespeichert werden.
Ausgewählte RAW-Bilder werden als JPEG-Bilder gespeichert.
ooBei bestehender WLAN-Verbindung funktioniert die automatische
Abschaltung der Kamera nicht.
Es empfiehlt sich, bei bestehender WLAN-Verbindung die
Energiesparfunktion des Smartphones zu deaktivieren.
445
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Automatisches Senden von Bildern an ein Smartphone nach
der Aufnahme
Ihre Aufnahmen können automatisch gesendet werden. Vergewissern
Sie sich vor dem Ausführen dieser Schritte, dass Kamera und
Smartphone über WLAN miteinander verbunden sind.
Sie [55: Wireless1 Wählen
Kommunikationseinst.].
2 Wählen Sie [WLAN-Einstellungen].
Sie [Nach Aufn.
3 Wählen
z. Smartphone senden].
Sie [Automatisch senden]
4 Stellen
auf [Aktivieren] ein.
446
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Sie die [Größe zum Senden]
5 Stellen
ein.
zz Wählen Sie die Bildgröße aus, und
drücken Sie dann <0>.
6 Lösen Sie aus.
447
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Senden von Bildern von der Kamera an ein Smartphone
Sie können die Kamera verwenden, um Bilder an ein per BluetoothPairing verbundenes Smartphone (nur Android-Geräte) oder ein über
WLAN verbundenes Smartphone zu senden.
(1) [Bilder z. Smartphone senden] auswählen
Sie [55: Wireless1 Wählen
Kommunikationseinst.].
Sie [Bilder z. Smartphone
2 Wählen
senden].
ggWenn Sie diesen Schritt ausführen,
während eine Bluetooth-Verbindung
besteht, erscheint eine Meldung und
die Verbindung wechselt zu einer
WLAN-Verbindung.
Sie Sendeoptionen aus und
3 Wählen
senden Sie die Bilder.
448
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
(2) Senden von Bildern während der Wiedergabe über den
Schnelleinstellungsbildschirm
1 Zeigen Sie das Bild an.
2 Drücken Sie die Taste <Q>.
Sie [q].
3 Wählen
ggWenn Sie diesen Schritt ausführen,
während eine Bluetooth-Verbindung
besteht, erscheint eine Meldung und
die Verbindung wechselt zu einer
WLAN-Verbindung.
Sie Sendeoptionen aus und
4 Wählen
senden Sie die Bilder.
449
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
(3) Auswählen der Sendeoptionen und Senden der Bilder
Bilder einzeln senden
Sie ein Bild aus, das Sie
1 Wählen
senden möchten.
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>
oder drehen Sie das Wahlrad <5>,
um das Bild auszuwählen, das
Sie senden möchten. Drücken Sie
dann <0>.
zz Wenn Sie die Taste <1> drücken
und das Wahlrad <6> gegen den
Uhrzeigersinn drehen, können Sie
die zu sendenden Bilder aus der
Indexanzeige auswählen.
Sie [Bilder senden].
2 Wählen
zz Unter [Größe zum Senden] können
Sie die Bildgröße zum Senden
auswählen.
450
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Senden mehrerer ausgewählter Bilder
1 Drücken Sie <0>.
2 Wählen Sie [Auswahl senden].
Sie die zu sendenden Bilder aus.
3 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>
oder drehen Sie das Wahlrad <5>,
um das Bild auszuwählen, das
Sie senden möchten. Drücken Sie
dann <0>.
zz Sie können die Taste <1> drücken
und das Wahlrad <6> gegen den
Uhrzeigersinn drehen, um für die
Bildauswahl zur Anzeige von drei
Bildern zu wechseln. Drücken Sie
die Taste <1> und betätigen Sie das
Rad <6>, um zur Einzelbildanzeige
zurückzukehren.
zz Drücken Sie die Taste <M>,
wenn Sie die zu sendenden Bilder
ausgewählt haben.
451
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Sie die Bildauswahl.
4 Beenden
zz Wählen Sie [OK].
Sie [Größe zum Senden].
5 Wählen
zz Passen Sie die Einstellungen
gegebenenfalls an.
zz Wählen Sie auf dem angezeigten
Bildschirm eine Bildgröße aus.
6 Wählen Sie [Senden].
Senden einer Reihe von Bildern
1 Drücken Sie <0>.
2 Wählen Sie [Bereich senden].
452
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Sie die gewünschte Reihe
3 Geben
von Bildern an.
zz Wählen Sie das erste Bild (Startpunkt) aus,
und drücken Sie anschließend <0>.
zz Wählen Sie das erste Bild (Endpunkt) aus,
und drücken Sie anschließend <0>.
zz Wenn Sie die Auswahl wieder aufheben
möchten, wiederholen Sie diesen Schritt.
zz Wenn Sie die Taste <1> drücken
und das Rad <6> drehen, können
Sie die Anzahl der Bilder in der IndexAnzeige ändern.
Sie den Bereich.
4 Bestätigen
zz Drücken Sie die Taste <M>.
Sie [Größe zum Senden].
5 Wählen
zz Passen Sie die Einstellungen
gegebenenfalls an.
zz Wählen Sie auf dem angezeigten
Bildschirm eine Bildgröße aus.
6 Wählen Sie [Senden].
453
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Senden aller Bilder auf der Karte
1 Drücken Sie <0>.
2 Wählen Sie [Karte:alle send.].
Sie [Größe zum Senden].
3 Wählen
zz Wählen Sie auf dem angezeigten
Bildschirm eine Bildgröße aus.
4 Wählen Sie [Senden].
454
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Senden von Bildern auf der Grundlage von Suchkriterien
Senden Sie alle Bilder, die den Suchkriterien in [Suchkrit. f. Bilder
festlegen] entsprechen, auf einmal.
Einzelheiten zu [Suchkrit. f. Bilder festlegen] finden Sie unter
„Filtern von Bildern für die Wiedergabe“ (S. 313).
1 Drücken Sie <0>.
2 Wählen Sie [Alle gefun.send.].
Sie [Größe zum Senden].
3 Wählen
zz Wählen Sie auf dem angezeigten
Bildschirm eine Bildgröße aus.
4 Wählen Sie [Senden].
455
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Bildübertragung beenden
Bilder von der Kamera bei Kopplung via Bluetooth senden (Android)
zz Drücken Sie auf dem Bildübertragungs­
bildschirm die Taste <M>.
zz Wählen Sie auf dem linken Bildschirm
[OK], um die Bildübertragung und
WLAN-Verbindung zu beenden.
Bilder von der Kamera über eine WLAN-Verbindung senden
zz Drücken Sie auf dem Bildübertragungs­
bildschirm die Taste <M>.
zz Informationen zum Beenden der
WLAN-Verbindung finden Sie unter
„Beenden der WLAN-Verbindung“
(S. 457).
456
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
ooWährend der Bildübertragung ist keine Aufnahme möglich, selbst wenn
der Auslöser der Kamera gedrückt wird.
ooDie Kamera kann nicht gleichzeitig eine WLAN-Verbindung mit mehreren
Smartphones herstellen, wenn eine WLAN-Verbindung zwischen der
Kamera und einem anderen Gerät besteht.
ooSie können die Bildübertragung abbrechen, indem Sie während
der Übertragung [Abbruch] wählen.
ooSie können bis zu 999 Dateien gleichzeitig auswählen.
ooEs empfiehlt sich, bei bestehender WLAN-Verbindung die
Energiesparfunktion des Smartphones zu deaktivieren.
ooWenn Sie die Bildgröße reduzieren, werden alle gleichzeitig gesendeten
Bilder verkleinert. Beachten Sie, dass Movies oder Einzelbilder der
Größe b nicht verkleinert werden.
ooWenn die Kamera mit Akku betrieben wird, sollte dieser vollständig
geladen sein.
ooBei bestehender WLAN-Verbindung funktioniert die automatische
Abschaltung der Kamera nicht.
Beenden der WLAN-Verbindung
Die WLAN-Verbindung kann wie folgt beendet werden.
Tippen Sie auf dem Bildschirm von
Camera Connect auf [ ].
Wählen Sie auf dem Bildschirm
[qWLAN ein], [Trenn.,Beend].
zz Wenn der Bildschirm [qWLAN ein] nicht
angezeigt wird, wählen Sie im Bildschirm
[WLAN-Funktion] [55: WirelessKommunikationseinst.].
zz Wählen Sie im Bestätigungsdialog
[Trenn.,Beend] und dann [OK].
457
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
Anzeigbare Bilder angeben
Sie können über die Kamera angeben, welche Bilder auf einem
Smartphone anzeigbar sein sollen. Bilder können nach dem
Beenden der WLAN-Verbindung angegeben werden.
Sie [WLAN-Funktion].
1 Wählen
zz Wählen Sie [WLAN-Funktion]
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie [q].
2 Wählen
zz Sollte der Verlauf (S. 509) angezeigt
werden, wechseln Sie mit den
Tasten <Y> <Z> den Bildschirm.
Sie [Geräteinformationen
3 Wählen
bearbeiten].
Sie ein Smartphone aus.
4 Wählen
zz Wählen Sie den Namen des
Smartphones aus, auf dem die
Bilder anzeigbar sein sollen.
458
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
5 Wählen Sie [Anzeigb. Bilder].
Sie ein Element aus.
6 Wählen
zz Wählen Sie [OK], um auf den
Einstellungsbildschirm zuzugreifen.
[Alle Bilder]
Alle Bilder auf der Speicherkarte werden anzeigbar.
[Bilder der letzten Tage]
Machen Sie Bilder auf der Grundlage
ihres Aufnahmedatums anzeigbar. Dabei
können Sie Bilder anzeigbar machen,
die während der letzten neun Tage
aufgenommen wurden.
zz Wählen Sie ein Element aus.
zz Bei Verwendung von [Früher aufgenomm.
Bilder] werden die Bilder anzeigbar,
die während der angegebenen Anzahl
von Tagen vor dem aktuellen Datum
aufgenommen wurden. Drücken Sie die
Tasten <W> <X>, um die Anzahl der Tage
anzugeben, und drücken Sie anschließend
<0>, um die Auswahl zu bestätigen.
zz Nach Auswahl von [OK] sind die
anzeigbaren Bilder festgelegt.
Wenn [Anzeigb. Bilder] nicht auf [Alle Bilder] festgelegt ist, sind keine
Fernaufnahmen möglich.
459
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Smartphone
[Nach Bewertung auswählen]
Machen Sie Bilder abhängig davon
anzeigbar, ob eine Bewertung angehängt
ist (oder nicht) bzw. welche Bewertung
sie erhalten haben.
zz Nach Auswahl der Bewertungsart sind
die anzeigbaren Bilder festgelegt.
[Dateinummernbereich] (Bereich wählen)
Wählen Sie bei nach Dateinummer
angeordneten Bildern das erste und
letzte Bild einer gewünschten Serie aus,
um die anzeigbaren Bilder festzulegen.
(1)
(1)
(2)
(2)
(3)
(4)
460
Drücken Sie <0>, um den Bild­
auswahlbildschirm anzuzeigen.
Wählen Sie mithilfe der Tasten <Y> <Z>
oder über das Wahlrad <5> ein Bild aus.
Wenn Sie die Taste <1> drücken
und das Wahlrad <6> gegen den
Uhrzeigersinn drehen, können Sie
die zu sendenden Bilder aus der
Indexanzeige auswählen.
Wählen Sie das erste Bild aus (1) und
drücken Sie anschließend <0>.
Drücken Sie die Taste <Z>, um
das letzte Bild (2) auszuwählen,
und drücken Sie dann <0>.
Wählen Sie [OK].
Herstellen einer WLAN-Verbindung
mit einem Computer
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie die Kamera über WLAN
mit einem Computer verbinden und Kameravorgänge mithilfe der
EOS‑Software oder anderer dedizierter Software ausführen. Installieren
Sie die neueste Version der EOS-Software oder anderer dedizierter
Software auf dem Computer, bevor Sie eine WLAN-Verbindung einrichten.
Anweisungen zur Bedienung des Computers finden Sie in der
Bedienungsanleitung des Computers.
Bedienen der Kamera mithilfe von EOS Utility
Mithilfe von EOS Utility (EOS-Software) können Sie unterschiedliche
Kameravorgänge ausführen.
Schritte auf der Kamera (1)
Sie die WLAN-Einstellungen
1 Stellen
auf [Aktivieren].
zz Siehe die Schritte 1 bis 4 auf Seite 429.
Sie [WLAN-Funktion].
2 Wählen
zz Wählen Sie [WLAN-Funktion]
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie einen Kurznamen.
3 Registrieren
zz Wenn der Bildschirm [Kurzname]
angezeigt wird, registrieren Sie einen
Kurznamen (S. 430).
Sie [D] (Fernsteuerung
4 Wählen
(EOS Utility)).
zz Sollte der Verlauf (S. 509) angezeigt
werden, wechseln Sie mit den
Tasten <Y> <Z> den Bildschirm.
461
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Computer
Sie [Gerät für Verbindung
5 Wählen
registrieren].
(1)
(2)
Sie die SSID
6 Überprüfen
(Netzwerkname) und das Kennwort.
zz Überprüfen Sie die SSID (1) und
das Kennwort (2), die auf dem
Kamerabildschirm angezeigt werden.
zz Wenn Sie in den [WLAN-Einstellungen]
das [Kennwort] auf [Ohne] setzen, ist
kein Kennwort erforderlich. Einzelheiten
finden Sie auf Seite 533.
Schritte auf dem Computer (1)
Computerbildschirm (Beispiel)
Sie die SSID aus, und geben
7 Wählen
Sie anschließend das Kennwort ein.
zz Wählen Sie auf dem
Netzwerkeinstellungsbildschirm des
Computers die in Schritt 6 überprüfte
SSID aus. Am Ende der SSID wird
„_Canon0A“ angezeigt.
zz Geben Sie das in Schritt 6 festgelegte
Kennwort ein.
462
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Computer
Schritte auf der Kamera (2)
Sie [OK].
8 Wählen
ggDie folgende Meldung wird angezeigt.
Dabei steht „******“ für die letzten
sechs Ziffern der MAC-Adresse der
Kamera, mit der eine Verbindung
hergestellt werden soll.
Schritte auf dem Computer (2)
9 Starten Sie EOS Utility.
Sie in EOS Utility auf
10 Klicken
[Pairing über Wi-Fi/LAN].
zz Sollte eine Firewallmeldung angezeigt
werden, wählen Sie [Ja].
Sie auf [Verbinden].
11 Klicken
zz Wählen die Kamera aus, mit der eine
Verbindung hergestellt werden soll,
und klicken Sie auf [Verbinden].
463
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Computer
Schritte auf der Kamera (2)
Sie eine WLAN-Verbindung her.
12 Stellen
zz Wählen Sie [OK].
Bildschirm [DWLAN ein]
Trenn., Beend
zz Beendet die WLAN-Verbindung.
Einst. bestät.
zz Ermöglicht das Überprüfen der
Einstellungen.
Fehlerdetails
zz Im Falle eines WLAN-Verbindungs­
fehlers können Sie sich die Details
zu dem Fehler ansehen.
Damit ist die Herstellung einer WLAN-Verbindung mit einem
Computer abgeschlossen.
zz Bedienen Sie die Kamera mithilfe von EOS Utility auf dem Computer.
zz Informationen zum Wiederherstellen der WLAN-Verbindung finden
Sie unter „Wiederherstellen einer WLAN-Verbindung“ (S. 509).
464
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Computer
ooWird die WLAN-Verbindung während einer laufenden MovieFernaufnahme beendet, reagiert die Kamera wie folgt:
• Alle laufenden Movie-Aufnahmen im Movie-Aufnahmemodus
werden fortgesetzt.
• Alle laufenden Movie-Aufnahmen in der Einzelbildaufnahme
werden beendet.
ooEs können keine Vorgänge über die Kamera ausgeführt
werden, nachdem Sie EOS Utility verwendet haben, um von der
Einzelbildaufnahme in den Movie-Aufnahmemodus zu wechseln.
ooBei bestehender WLAN-Verbindung mit EOS Utility sind bestimmte
Funktionen nicht verfügbar.
ooBei Fernaufnahmen kann sich die AF-Geschwindigkeit verringern.
ooJe nach Kommunikationsstatus sind Bildanzeige und Auslösung unter
Umständen verzögert.
ooBei der Remote Livebild-Aufnahme ist die Bildübertragungsrate geringer
als bei Verbindungen mit einem Schnittstellenkabel. Die Bewegungen
von Objekten können daher nicht fließend wiedergegeben werden.
ooDie WLAN-Verbindung wird beendet, wenn Sie den Hauptschalter der
Kamera auf <2> stellen oder die Speicherkarten-Abdeckung oder
die Akkuabdeckung öffnen.
465
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Computer
Automatisches Senden von Bildern an einen Computer
Mit der dedizierten Software Image Transfer Utility 2 können Sie Bilder
auf der Kamera automatisch an einen Computer senden.
Schritte auf dem Computer (1)
1
Verbinden Sie den Computer und den
Zugangspunkt und starten Sie Image
Transfer Utility 2.
zz Greifen Sie in Image Transfer Utility 2
auf den Einstellungsbildschirm für das
Pairing zu.
zz Der Bildschirm zum Einrichten des
Pairings wird angezeigt, wenn Sie
die Anweisungen befolgen, die beim
ersten Starten von Image Transfer
Utility 2 angezeigt werden.
Schritte auf der Kamera
Sie [Bilder automat. zum
2 Wählen
PC senden].
zz Wählen Sie [WLAN-Einstellungen]
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
zz Wählen Sie [Bilder automat. zum PC
senden] auf dem Bildschirm [WLANEinstellungen].
Sie [Aktivieren] unter
3 Wählen
[Automatisch senden].
zz Wenn der Bildschirm [Kurzname]
angezeigt wird, registrieren Sie einen
Kurznamen (S. 430).
466
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Computer
4 Wählen Sie [OK].
Sie eine WLAN-Verbindung
5 Stellen
mit einem Zugangspunkt her.
zz Stellen Sie eine WLANVerbindung zwischen der Kamera
und dem mit dem Computer
verbundenen Zugangspunkt her.
Verbindungsanweisungen finden
Sie unter „WLAN-Verbindung über
Zugangspunkte“ (S. 496).
Sie den Computer, mit
6 Wählen
dem das Pairing mit der Kamera
erfolgen soll.
Schritte auf dem Computer (2)
Sie ein Pairing von Kamera
7 Führen
und Computer durch.
zz Wählen Sie die Kamera und klicken
Sie dann auf [Pairing].
467
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Computer
Automatisches Senden von Bildern auf der Kamera an einen Computer
Sie [Bilder automat. zum
1 Wählen
PC senden] auf dem Bildschirm
[WLAN-Einstellungen].
2 Wählen Sie [Bildsendeoptionen].
Sie aus, was gesendet
3 Wählen
werden soll.
zz Wenn Sie in [Ausgew.Bilder] unter
[Bereich zum Senden] wählen, geben Sie
die zu sendenden Bilder auf dem Bildschirm
[Bilder zum Senden auswählen] aus.
Sie eine WLAN-Verbindung
4 Stellen
zwischen dem Computer und dem
Zugangspunkt her und starten Sie
Image Transfer Utility 2.
zz Wenn Sie die Kamera innerhalb
des Bereichs des Zugangspunkts
einschalten, werden Bilder automatisch
an den Computer gesendet.
ooDie automatische Abschaltung ist deaktiviert.
ooAlle nach der automatischen Übertragung aufgenommenen Bilder
werden automatisch bei Neustart der Kamera gesendet.
ooWenn die automatische Übertragung nicht automatisch beginnt, starten
Sie die Kamera neu.
Alle während der automatischen Übertragung aufgenommenen Bilder
werden ebenfalls automatisch gesendet.
468
Herstellen einer WLAN-Verbindung
mit einem Drucker
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Bilder drucken, indem Sie
eine WLAN-Verbindung zwischen der Kamera und dem Drucker
herstellen. Anweisungen zur Bedienung des Druckers finden Sie
in der Bedienungsanleitung des Druckers.
Herstellen einer WLAN-Verbindung
Sie die WLAN-Einstellungen
1 Stellen
auf [Aktivieren].
zz Siehe die Schritte 1 bis 4 auf Seite 429.
2 zzWählen Sie [WLAN-Funktion]
Wählen Sie [WLAN-Funktion].
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie einen Kurznamen.
3 Registrieren
zz Wenn der Bildschirm [Kurzname]
angezeigt wird, registrieren Sie einen
Kurznamen (S. 430).
Sie [l] (Vom WLAN4 Wählen
Drucker drucken).
zz Sollte der Verlauf (S. 509) angezeigt
werden, wechseln Sie mit den
Tasten <Y> <Z> den Bildschirm.
Sie [Gerät für Verbindung
5 Wählen
registrieren].
469
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Drucker
(1)
(2)
Sie die SSID
6 Überprüfen
(Netzwerkname) und das Kennwort.
zz Überprüfen Sie die SSID (1) und
das Kennwort (2), die auf dem
Kamerabildschirm angezeigt werden.
zz Wenn Sie in den [WLAN-Einstellungen]
das [Kennwort] auf [Ohne] setzen, ist
kein Kennwort erforderlich. Einzelheiten
finden Sie auf Seite 533.
Sie den Drucker ein.
7 Richten
zz Wählen Sie im WLAN-Einstellungs­
menü des gewünschten Druckers die
überprüfte SSID aus.
Am Ende der SSID wird „_Canon0A“
angezeigt.
zz Geben Sie das in Schritt 6 festgelegte
Kennwort ein.
Sie den Drucker aus.
8 Wählen
zz Wählen Sie aus der Liste mit
erkannten Druckern den Drucker
aus, zu dem eine WLAN-Verbindung
hergestellt werden soll.
zz Wenn 16 oder mehr Drucker erkannt
werden oder die Suche länger
als 3 Minuten dauert, können Sie
[Erneute Suche] wählen.
9 Drucken Sie die Bilder (S. 472).
470
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Drucker
Eine WLAN-Verbindung kann mit WLAN-Druckern hergestellt werden,
die PictBridge (WLAN) unterstützen.
Informationen zum Herstellen einer WLAN-Verbindung über einen Zugangs­
punkt finden Sie unter „WLAN-Verbindung über Zugangspunkte“ (S. 496).
471
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Drucker
Drucken von Bildern
Bilder einzeln drucken
Sie das zu druckende Bild.
1 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z>
oder drehen Sie das Wahlrad <5>,
um das Bild auszuwählen, das Sie
drucken möchten. Drücken Sie
dann <0>.
zz Wenn Sie die Taste <u> drücken
und das Wahlrad <6> gegen den
Uhrzeigersinn drehen, können Sie
die zu sendenden Bilder aus der
Indexanzeige auswählen.
2 Wählen Sie [Bild drucken].
Sie das Bild.
3 Drucken
zz Informationen zu den Druck­einstellungen
finden Sie auf Seite 475.
zz Wählen Sie [Drucken] und dann [OK],
um den Druckvorgang zu starten.
472
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Drucker
Drucken durch Angabe der Optionen
1 Drücken Sie <0>.
2 Wählen Sie [Druckauftrag].
Sie die Druckoptionen ein.
3 Stellen
zz Informationen zu den Druckeinstellungen
finden Sie unter „Digital Print Order
Format (DPOF)“ (S. 353).
zz Falls der Druckauftrag vor dem
Herstellen einer WLAN-Verbindung
fertig gestellt wurde, gehen Sie zu
Schritt 4.
Sie [Drucken].
4 Wählen
zz [Drucken] kann nur gewählt werden,
wenn ein Bild ausgewählt wurde und
der Drucker druckbereit ist.
Sie die Einstellungen für
5 Legen
[Papierauswahl] fest (S. 475).
473
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Drucker
Sie das Bild.
6 Drucken
zz Wenn Sie [OK] wählen, wird der
Druckvorgang gestartet.
ooBei bestehender WLAN-Verbindung mit einem Drucker sind keine
Aufnahmen möglich, selbst wenn der Auslöser der Kamera gedrückt wird.
ooFilme können nicht gedruckt werden.
ooStellen Sie vor dem Drucken unbedingt die Papiergröße ein.
ooManche Drucker können die Dateinummer u. U. nicht drucken.
ooBei Verwendung der Einstellung [Mit Rand] können manche Drucker
das Datum auf den Rand drucken.
ooJe nach Drucker ist das Datum auf hellem Hintergrund oder hellen
Rändern möglicherweise schwer zu erkennen.
ooRAW-Bilder können nicht durch über [Druckauftrag] gedruckt werden.
Wählen Sie beim Drucken die Option [Bild drucken], und drucken Sie.
ooWenn die Kamera mit Akku betrieben wird, sollte dieser vollständig
geladen sein.
ooNach dem Wählen der Option [Drucken] kann es je nach Bilddateigröße
und Bildqualität einen Moment dauern, bis der Druckvorgang gestartet wird.
ooDrücken Sie zum Anhalten des Druckvorgangs bei Anzeige von [Stopp]
die Taste <0> und wählen Sie anschließend [OK].
ooWenn Sie beim Drucken mit [Druckauftrag] das Drucken angehalten
haben und mit dem Drucken der restlichen Bilder fortfahren möchten,
wählen Sie [Weiter]. Beachten Sie, dass der Druckvorgang nicht
fortgesetzt wird, wenn eine der folgenden Situationen vorliegt.
• Der Druckauftrag wird geändert oder für den Druckauftrag ausgewählte
Bilder werden gelöscht, bevor der Druck fortgesetzt wird.
• Beim Erstellen des Index werden vor dem Fortsetzen des
Druckauftrags die Einstellungen für die Papierauswahl geändert.
• Die Restkapazität der Karte ist zu gering, wenn der Druckvorgang
angehalten wird.
ooFalls während des Druckvorgangs ein Problem auftritt, lesen Sie auf
Seite 480 weiter.
474
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Drucker
Druckeinstellungen
Die Bildschirmanzeige- und Einstellungsoptionen können sich
von Drucker zu Drucker unterscheiden. Außerdem sind bestimmte
Einstellungen nicht verfügbar. Einzelheiten hierzu finden Sie in der
Bedienungsanleitung des Druckers.
Bildschirm für die Druckeinstellungen
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(8)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(7)
Drucken von Datum oder Dateinummer aktivieren/deaktivieren (S. 477).
Druckeffekte festlegen (S. 477).
Druckqualität festlegen (S. 478).
Druckbereich festlegen (S. 479).
Papiergröße, Papierart und Layout festlegen (S. 476).
Zum Bildauswahlbildschirm zurückkehren.
Druckvorgang starten.
Die Einstellungen für „Papiergröße“, „Papierart“ und „Seitenlayout“
werden angezeigt.
* Je nach Drucker sind einige Einstellungen zum Einbelichten des Datums und
der Dateinummer oder zum Zuschneiden möglicherweise nicht auswählbar.
Papierauswahl
zz Wählen Sie [Papierauswahl].
475
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Drucker
[Q] Festlegen der Papiergröße
zz Wählen Sie die Größe des in Papiers
im Drucker aus.
[Y] Festlegen der Papierart
zz Wählen Sie die Art des Papiers im
Drucker aus.
[U] Festlegen des Seitenlayouts
zz Wählen Sie das Seitenlayout aus.
Randlos
Mit Rand
xx-fach
Voreinst.
Randloser Druck. Wenn Ihr Drucker nicht randlos drucken kann,
weist der Ausdruck einen weißen Rand auf.
Druck mit weißem Rand.
Option zum Drucken von 2, 4, 8, 9, 16, 20 oder 35 Bildern auf
einem einzelnen Blatt.
Das Seitenlayout variiert je nach Druckermodell oder -einstellungen.
Wenn das Seitenverhältnis des Bilds nicht mit dem Seitenverhältnis des
beim Drucken verwendeten Papiers übereinstimmt, können erhebliche
Teile des Bilds abgeschnitten werden, wenn Sie es randlos ausdrucken.
Wenn das Bild zugeschnitten wird, kann der Druck eine stärkere Körnung
aufgrund der geringeren Anzahl von Pixel aufweisen.
476
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Drucker
Festlegen des Drucks von Datum/Dateinummer
zz Wählen Sie [I] aus.
zz Wählen Sie aus, was gedruckt
werden soll.
Festlegen der Druckeffekte (Bildoptimierung)
Die Bildschirmanzeige variiert je nach Drucker.
zz Wählen Sie [E] aus.
zz Wählen Sie die Druckeffekte aus.
Option
[E] Voreinst.
[E] Ein
Druckeffekt
Die Druckeffekte sind je nach Drucker unterschiedlich.
Einzelheiten hierzu finden Sie in der Bedienungsanleitung
des Druckers.
Druckt in den Standardfarben des Druckers. Anhand
der Exif-Informationen des Bilds werden automatische
Korrekturen vorgenommen.
[E] Aus
Keine automatische Korrektur.
[E] R.Augen1
Effektiv bei Blitzlichtaufnahmen, in denen das Problem
roter Augen auftritt. Die roten Augen werden für den
Druckvorgang korrigiert.
Wenn Sie Aufnahmeinformationen auf ein Bild drucken, das mit erweiterter
ISO-Empfindlichkeit (H) aufgenommen wurde, wird unter Umständen nicht
die korrekte ISO-Empfindlichkeit gedruckt.
477
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Drucker
Festlegen der Druckanzahl
zz Wählen Sie [R].
zz Wählen Sie die Anzahl der Drucke aus.
Die Einstellung [Voreinst.] steht bei Druckeffekten und anderen Optionen
für die Standardeinstellungen des Druckers (Werkseinstellungen).
Informationen zu den Standardeinstellungen [Voreinst.] des Druckers
finden Sie in der dazugehörigen Bedienungsanleitung.
478
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Drucker
Zuschneiden von Bildern
Legen Sie den Ausschnitt unmittelbar
vor dem Drucken fest. Durch das
Ändern anderer Druckeinstellungen
nach dem Zuschneiden von Bildern kann
ein erneutes Zuschneiden der Bilder
erforderlich machen.
Sie auf dem Bildschirm für die Druckeinstellungen
1 Wählen
die Option [Ausschnitt] aus.
Sie Größe, Position und Seitenverhältnis des
2 Legen
Zuschneiderahmens fest.
zz Der Bildbereich innerhalb des Zuschneiderahmens wird
gedruckt. Die Form des Zuschneiderahmens (Seitenverhältnis)
kann mithilfe der Option [Papierauswahl] geändert werden.
Ändern der Größe des Zuschneiderahmens
Ändern Sie mithilfe des Wahlrads <6> die Größe des
Zuschneiderahmens.
Verschieben des Zuschneiderahmens
Drücken Sie die Tasten <W> <X> oder <Y> <Z>, um den
Rahmen vertikal oder horizontal auf dem Bild zu verschieben.
Ausrichtung des Zuschneiderahmens wechseln
Durch Drücken der Taste <B> können Sie zwischen einer vertikalen
und horizontalen Ausrichtung des Zuschneiderahmens wechseln.
3
Drücken Sie <0>, um den Ausschnitt zu beenden.
zz Der Bildausschnittsbereich kann links oben auf dem Bildschirm
für die Druckeinstellungen überprüft werden.
479
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem Drucker
ooJe nach Drucker wird der Bildausschnittsbereich unter Umständen nicht
wie von Ihnen angegeben gedruckt.
ooJe kleiner der Zuschneiderahmen ausfällt, desto grobkörniger erscheint
das Bild im Ausdruck.
Behandeln von Druckerfehlern
Wenn der Druckvorgang nach Beheben eines Druckerfehlers (keine Tinte
mehr, kein Papier mehr usw.) und Auswählen von [Weiter] nicht fortgesetzt
wird, bedienen Sie die Tasten auf dem Drucker. Einzelheiten zum Fortsetzen
des Druckvorgangs finden Sie in der Bedienungsanleitung des Druckers.
Fehlermeldungen
Wenn beim Drucken ein Problem auftritt, wird auf dem Bildschirm der
Kamera eine Fehlermeldung angezeigt. Beheben Sie das Problem, und
fahren Sie mit dem Druckvorgang fort. Einzelheiten zur Behebung von
Druckproblemen finden Sie in der Bedienungsanleitung des Druckers.
Papierfehler
Stellen Sie sicher, dass das Papier korrekt in den Drucker eingelegt ist.
Tinten-/Farbbandfehler
Überprüfen Sie den Tintenstand und den Tintenauffangbehälter des
Druckers.
Hardware-Fehler
Prüfen Sie, ob andere Druckerprobleme als Papier- und Tintenprobleme
vorliegen.
Dateifehler
Das ausgewählte Bild kann nicht gedruckt werden. Bilder, die mit einer
anderen Kamera aufgenommen bzw. mit einem Computer bearbeitet
wurden, können möglicherweise nicht gedruckt werden.
480
Senden von Bildern an einen Webservice
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Bilder an einen Webservice
senden.
Registrieren von Webservices
Verwenden Sie ein Smartphone oder einen Computer, um der Kamera
Webservices hinzuzufügen.
zz Zum Abschließen der Kameraeinstellungen für CANON iMAGE
GATEWAY und andere Webservices sind ein Smartphone oder
Computer mit einem Browser und einer Internetverbindung erforderlich.
zz Besuchen Sie die Website des CANON iMAGE GATEWAY, um
Einzelheiten zu Browserversionen (wie Microsoft Internet Explorer)
und erforderlichen Einstellungen für den Zugriff auf CANON iMAGE
GATEWAY zu erhalten.
zz Besuchen die Sie die Website von Canon (http://www.canon.com/cig/),
um Informationen zu den Ländern und Regionen zu erhalten, in denen
CANON iMAGE GATEWAY verfügbar ist.
zz Einzelheiten zu den Anweisungen und Einstellungen für CANON
iMAGE GATEWAY finden Sie in der Hilfeinformation für CANON
iMAGE GATEWAY.
zz Wenn Sie auch andere Webservices als CANON iMAGE GATEWAY
verwenden möchten, müssen Sie bei den entsprechenden Services
über ein Konto verfügen. Weitere Einzelheiten finden Sie auf den
Websites für jeden Webservice, den Sie registrieren.
zz Für die Nutzung von Kommunikationsverbindungen und
Internetzugangspunkten fallen separate Kosten beim jeweiligen
Anbieter an.
481
Senden von Bildern an einen Webservice
Registrieren von CANON iMAGE GATEWAY
Verknüpfen Sie die Kamera und CANON iMAGE GATEWAY durch Hinzufügen
von CANON iMAGE GATEWAY als Ziel-Webservice auf der Kamera.
Sie müssen eine auf Ihrem Computer oder Smartphone verwendete
E-Mail-Adresse eingeben.
Schritte auf der Kamera (1)
Sie die WLAN-Einstellungen
1 Stellen
auf [Aktivieren].
zz Siehe die Schritte 1 bis 4 auf Seite 429.
Sie [WLAN-Funktion].
2 Wählen
zz Wählen Sie [WLAN-Funktion]
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie einen Kurznamen.
3 Registrieren
zz Wenn der Bildschirm [Kurzname]
angezeigt wird, registrieren Sie einen
Kurznamen (S. 430).
4 Wählen Sie [R].
5 Wählen Sie [Zustimm.].
482
Senden von Bildern an einen Webservice
Sie eine WLAN-Verbindung her.
6 Stellen
zz Gehen Sie zu Schritt 7 auf Seite 498
(PBC-Modus), Schritt 7 auf
Seite 502 (PIN-Modus) oder Schritt
7 auf Seite 505 (manuell).
Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.
7 Geben
zz Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein
und wählen Sie dann [OK].
Sie eine vierstellige Zahl ein.
8 Geben
zz Geben Sie eine vierstellige Zahl Ihrer
Wahl ein und wählen Sie dann [OK].
Sie [OK].
9 Wählen
ggDas Symbol [R] wechselt zu [
].
483
Senden von Bildern an einen Webservice
Schritte auf dem Computer oder Smartphone
Sie eine Kamera10 Richten
Internetverbindung ein.
zz Greifen Sie auf die Seite in der
Hinweismeldung zu.
zz Befolgen Sie die Anweisungen zum
Abschließen der Einstellungen auf der
Seite der Kam.-Int.verb.-Einst.
Schritte auf der Kamera (2)
Sie einen CANON iMAGE
11 Fügen
GATEWAY als Ziel hinzu.
zz Wählen Sie [ ].
ggDer CANON iMAGE GATEWAY
wurde hinzugefügt.
484
Senden von Bildern an einen Webservice
Registrieren anderer Webservices
Schritte auf dem Computer oder Smartphone
Sie den Webservice,
1 Konfigurieren
den Sie verwenden möchten.
zz Besuchen Sie die Website des
CANON iMAGE GATEWAY und
greifen Sie auf die Seite der Kam.-Int.
verb.-Einst. zu.
zz Befolgen Sie die Anleitungen auf dem
Bildschirm, um die Einstellungen für
die Webservices abzuschließen, die
Sie verwenden möchten.
Schritte auf der Kamera
Sie den Webservice hinzu,
2 Fügen
den Sie als Ziel konfiguriert haben.
zz Wählen Sie [ ] auf dem Bildschirm
[WLAN-Funktion].
485
Senden von Bildern an einen Webservice
Herstellen einer WLAN-Verbindung
Sie [WLAN-Funktion].
1 Wählen
zz Wählen Sie [WLAN-Funktion]
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie einen Webservice aus.
2 Wählen
zz Sollte der Verlauf (S. 509) angezeigt
werden, wechseln Sie mit den
Tasten <Y> <Z> den Bildschirm.
zz Je nach Typ und Einstellungen des
Webservice wird möglicherweise ein
Bildschirm zur Auswahl eines Ziels
angezeigt (S. 508).
486
Senden von Bildern an einen Webservice
Senden von Bildern an einen Webservice
Um Ihre Bilder mit Familie und Freunden zu teilen, können Sie Fotos
an einen auf der Kamera registrierten Webservice senden oder Links
zu den Online-Alben verschicken.
Bilder einzeln senden
Sie ein Bild aus, das Sie
1 Wählen
senden möchten.
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z> oder
drehen Sie das Wahlrad <5>, um
das Bild auszuwählen, das Sie senden
möchten. Drücken Sie dann <0>.
zz Wenn Sie die Taste <1> drücken
und das Wahlrad <6> gegen den
Uhrzeigersinn drehen, können Sie
die zu sendenden Bilder aus der
Indexanzeige auswählen.
Sie [Bilder senden].
2 Wählen
zz Unter [Größe zum Senden] können Sie
die Bildgröße zum Senden auswählen.
zz Wählen Sie auf dem Bildschirm nach
dem Senden der Bilder [OK], um die
WLAN-Verbindung zu beenden.
zz Wenn der Bildschirm
[Nutzungsbedingungen]
angezeigt wird, lesen Sie sich diese
aufmerksam durch, und wählen Sie
dann [Zustimm.].
zz Um durch einen Bildschirm zu blättern,
drücken Sie die Tasten <W> <X>.
487
Senden von Bildern an einen Webservice
Senden mehrerer ausgewählter Bilder
1 Drücken Sie <0>.
2 Wählen Sie [Auswahl senden].
Sie die zu sendenden Bilder aus.
3 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <Y> <Z> oder
drehen Sie das Wahlrad <5>, um
das Bild auszuwählen, das Sie senden
möchten. Drücken Sie dann <0>.
zz Sie können die Taste <1> drücken
und das Wahlrad <6> gegen den
Uhrzeigersinn drehen, um für die
Bildauswahl zur Anzeige von drei
Bildern zu wechseln. Drücken Sie
die Taste <1> und betätigen Sie das
Rad <6>, um zur Einzelbildanzeige
zurückzukehren.
zz Drücken Sie die Taste <M>,
wenn Sie die zu sendenden Bilder
ausgewählt haben.
488
Senden von Bildern an einen Webservice
Sie [Größe zum Senden].
4 Wählen
zz Wenn Sie YouTube als Ziel des
Sendevorgangs ausgewählt haben,
wird die Option [Größe zum Senden]
nicht angezeigt.
zz Wählen Sie auf dem angezeigten
Bildschirm eine Bildgröße aus.
Sie [Senden].
5 Wählen
zz Wählen Sie auf dem Bildschirm nach
dem Senden der Bilder [OK], um die
WLAN-Verbindung zu beenden.
zz Wenn der Bildschirm
[Nutzungsbedingungen] angezeigt
wird, lesen Sie sich diese aufmerksam
durch, und wählen Sie dann [Zustimm.].
zz Um durch einen Bildschirm zu blättern,
drücken Sie die Tasten <W> <X>.
489
Senden von Bildern an einen Webservice
Senden einer Reihe von Bildern
Geben Sie eine Reihe von Bildern an, um alle enthaltenen Bilder auf
einmal zu senden.
1 Drücken Sie <0>.
2 Wählen Sie [Bereich senden].
Sie die gewünschte Reihe
3 Geben
von Bildern an.
zz Wählen Sie das erste Bild. (Startpunkt) aus.
zz Wählen Sie das erste Bild (Endpunkt) aus.
ggDie Bilder werden ausgewählt und
mit [X] gekennzeichnet.
zz Wenn Sie die Auswahl wieder aufheben
möchten, wiederholen Sie diesen Schritt.
zz Wenn Sie die Taste <1> drücken
und das Rad <6> drehen, können
Sie die Anzahl der Bilder in der IndexAnzeige ändern.
Sie den Bereich.
4 Bestätigen
zz Drücken Sie die Taste <M>.
490
Senden von Bildern an einen Webservice
Sie [Größe zum Senden].
5 Wählen
zz Wählen Sie auf dem angezeigten
Bildschirm eine Bildgröße aus.
Sie [Senden].
6 Wählen
zz Wählen Sie auf dem Bildschirm nach
dem Senden der Bilder [OK], um die
WLAN-Verbindung zu beenden.
zz Wenn der Bildschirm [Nutzungs­
bedingungen] angezeigt wird, lesen
Sie sich diese aufmerksam durch,
und wählen Sie dann [Zustimm.].
zz Um durch einen Bildschirm zu blättern,
drücken Sie die Tasten <W> <X>.
Senden aller Bilder auf der Karte
1 Drücken Sie <0>.
2 Wählen Sie [Karte:alle send.].
491
Senden von Bildern an einen Webservice
Sie [Größe zum Senden].
3 Wählen
zz Passen Sie die Einstellungen
gegebenenfalls an.
zz Wählen Sie auf dem angezeigten
Bildschirm eine Bildgröße aus.
Sie [Senden].
4 Wählen
zz Wählen Sie auf dem Bildschirm nach
dem Senden der Bilder [OK], um die
WLAN-Verbindung zu beenden.
zz Wenn der Bildschirm
[Nutzungsbedingungen]
angezeigt wird, lesen Sie sich diese
aufmerksam durch, und wählen Sie
dann [Zustimm.].
zz Um durch einen Bildschirm zu blättern,
drücken Sie die Tasten <W> <X>.
492
Senden von Bildern an einen Webservice
Senden von Bildern auf der Grundlage von Suchkriterien
Senden Sie alle Bilder, die den Suchkriterien in [Suchkrit. f. Bilder
festlegen] entsprechen, auf einmal.
Die [Suchkrit. f. Bilder festlegen] finden Sie unter „Filtern von Bildern
für die Wiedergabe“ (S. 313).
1 Drücken Sie <0>.
2 Wählen Sie [Alle gefun.send.].
Sie [Größe zum Senden].
3 Wählen
zz Passen Sie die Einstellungen
gegebenenfalls an.
zz Wählen Sie auf dem angezeigten
Bildschirm eine Bildgröße aus.
493
Senden von Bildern an einen Webservice
Sie [Senden].
4 Wählen
zz Wählen Sie auf dem Bildschirm nach
dem Senden der Bilder [OK], um die
WLAN-Verbindung zu beenden.
zz Wenn der Bildschirm
[Nutzungsbedingungen]
angezeigt wird, lesen Sie sich diese
aufmerksam durch, und wählen Sie
dann [Zustimm.].
zz Um durch einen Bildschirm zu blättern,
drücken Sie die Tasten <W> <X>.
494
Senden von Bildern an einen Webservice
ooBei bestehender WLAN-Verbindung mit einem Webservice sind keine
Aufnahmen möglich, selbst wenn der Auslöser der Kamera gedrückt wird.
ooWenn Sie ein Bild an einen anderen Webservice als CANON iMAGE
GATEWAY senden, wird möglicherweise keine Fehlermeldung angezeigt,
wenn das Senden eines Bilds an den Webservice nicht erfolgreich
war. Da derartige Fehler auf der CANON iMAGE GATEWAY-Website
überprüft werden können, überprüfen Sie den Inhalt der Fehlermeldung
und wiederholen Sie dann das Senden des Bilds.
ooBei manchen Webservices ist unter Umständen die Art oder Anzahl
der Bilder beschränkt, die gesendet werden können.
ooManche Bilder können möglicherweise nicht mit [Bereich senden],
[Karte:alle send.] oder [Alle gefun.send.] gesendet werden.
ooWenn Sie die Bildgröße reduzieren, werden alle gleichzeitig gesendeten
Bilder verkleinert. Beachten Sie, dass Movies oder Einzelbilder der
Größe b nicht verkleinert werden.
oo[Reduziert] ist nur für Einzelbilder aktiviert, die mit diesem
Kameramodell aufgenommen wurden. Einzelbilder, die mit anderen
Kameramodellen aufgenommen wurden, werden ohne Änderung der
Bildgröße gesendet.
ooWenn Sie den Service CANON iMAGE GATEWAY auf einem Computer
oder sonstigen Gerät aufrufen, können Sie das Sendeprotokoll für die
Webservices überprüfen, an die die Bilder gesendet wurden.
ooWenn Sie die WLAN-Verbindung beenden möchten, ohne ein Bild zu
senden, drücken Sie auf dem Bildschirm für Schritt 1 die Taste <M>.
ooWenn die Kamera mit Akku betrieben wird, sollte dieser vollständig
geladen sein.
495
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie eine Verbindung zu einem
WLAN-Netzwerk über einen Zugangspunkt herstellen.
Überprüfen der Art des Zugangspunkts
Prüfen Sie, ob der Zugangspunkt für die WLAN-Verbindung mit WPS
(Wi-Fi Protected Setup) kompatibel ist, wie in der Bedienungsanleitung
des Zugangspunkts oder einer anderen Dokumentation beschrieben.
zzWenn WPS unterstützt wird
Die beiden folgenden WLAN-Verbindungsmethoden stehen zur Verfügung.
Einfacher ist die Herstellung einer Verbindung mit WPS (PBC-Modus).
WPS (PBC-Modus):
Führen Sie die Schritte ab Seite 497 aus.
WPS (PIN-Modus):
Führen Sie die Schritte ab Seite 501 aus.
zzWenn WPS nicht unterstützt wird
Führen Sie die Schritte ab Seite 504 aus. In diesem Fall muss für die Zu­
gangs­punktverschlüsselung eine der folgenden Optionen eingestellt werden.
[Authentifizier]:
Offenes System, Shared Key oder WPA/WPA2-PSK
[Verschlüsselungseinstellungen]:
WEP, TKIP oder AES
ooIm geschützten Modus (Stealth-Modus) des Zugangspunkts ist die
WLAN-Verbindung unter Umständen deaktiviert. Deaktivieren Sie
in diesem Fall den geschützten Modus.
ooWenn Sie eine Verbindung mit einem Netzwerk mit
Netzwerkadministrator herstellen, fragen Sie den Administrator nach den
genauen Anweisungen zum Konfigurieren der Einstellungen.
Wenn das von Ihnen verwendete Netzwerk nach MAC-Adresse filtert,
registrieren Sie die MAC-Adresse der Kamera am Zugangspunkt. Die MACAdresse kann auf dem Bildschirm [Info anzeigen] überprüft werden (S. 516).
496
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit WPS (PBC-Modus)
Überprüfen Sie zunächst die Position der WPS-Taste und wie lange sie
gedrückt werden muss.
Das Herstellen einer WLAN-Verbindung dauert ungefähr eine Minute.
Wenn mehrere Zugangspunkte in der Nähe aktiv sind und Sie keine
WLAN-Verbindung herstellen können, versuchen Sie, die Verbindung
im [WPS (PIN-Modus)] herzustellen.
Sie die WLAN-Einstellungen
1 Stellen
auf [Aktivieren].
zz Siehe die Schritte 1 bis 4 auf Seite 429.
2 zzWählen Sie [WLAN-Funktion]
Wählen Sie [WLAN-Funktion].
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie einen Kurznamen.
3 Registrieren
zz Wenn der Bildschirm [Kurzname]
angezeigt wird, registrieren Sie einen
Kurznamen (S. 430).
Sie ein Element aus.
4 Wählen
zz Sollte der Verlauf (S. 509) angezeigt
werden, wechseln Sie mit den
Tasten <Y> <Z> den Bildschirm.
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>
oder <Y> <Z>, um ein Element
auszuwählen.
497
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
Sie [Gerät für Verbindung
5 Wählen
registrieren].
zz Bei Auswahl von [q] (Mit Smartphone
verbinden) wird der links dargestellte
Bildschirm angezeigt. Ist Camera
Connect bereits installiert, wählen
Sie [Nicht anzeigen].
Sie [Netzw. wechs.].
6 Wählen
zz Wird angezeigt, wenn [q], [D]
oder [l] ausgewählt ist.
7 Wählen Sie [Mit WPS verbinden].
Zum in Schritt 7 auf dem Bildschirm angezeigten [KamerazugangspunktModus] siehe Seite 508.
498
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
Sie [WPS (PBC-Modus)].
8 Wählen
zz Wählen Sie [OK].
Sie eine WLAN-Verbindung
9 Stellen
mit dem Zugangspunkt her.
zz Drücken Sie die WPS-Taste
des Zugangspunkts.
zz Wählen Sie [OK].
Sie [Automatische Einstellung].
10 Wählen
zz Wählen Sie [OK], um auf den
Einstellungsbildschirm für die WLANFunktion zuzugreifen.
zz Falls [Automatische Einstellung]
zu einem Fehler führt, oder Sie die
Einstellungen manuell festlegen möchten,
lesen Sie auf Seite 535 weiter.
Sie die Einstellungen für
11 Legen
die WLAN-Funktion fest.
Die IP-Adresse kann nur in Umgebungen mit DHCP-Servern bzw. Zugangs­
punkten oder Routern mit DHCP-Serverfunktionalität automatisch festgelegt
werden, und IP-Adressen usw. werden auf die automatische Zuweisung
eingestellt.
499
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
[qMit Smartphone verbinden]
Gehen Sie zu Schritt 9 auf Seite 442.
[DFernsteuerung (EOS Utility)]
Gehen Sie zu Schritt 8 auf Seite 463.
[lVom WLAN-Drucker drucken]
Gehen Sie zu Schritt 8 auf Seite 470.
Registrieren von CANON iMAGE
GATEWAY
Gehen Sie zu Schritt 7 auf Seite 483.
500
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit WPS (PIN-Modus)
Überprüfen Sie zunächst, wie ein PIN-Code für den Zugangspunkt
eingegeben wird.
Das Herstellen einer WLAN-Verbindung dauert ungefähr eine Minute.
Sie die WLAN-Einstellungen
1 Stellen
auf [Aktivieren].
zz Siehe die Schritte 1 bis 4 auf Seite 429.
2 zzWählen Sie [WLAN-Funktion]
Wählen Sie [WLAN-Funktion].
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie einen Kurznamen.
3 Registrieren
zz Wenn der Bildschirm [Kurzname]
angezeigt wird, registrieren Sie einen
Kurznamen (S. 430).
Sie ein Element aus.
4 Wählen
zz Sollte der Verlauf (S. 509) angezeigt
werden, wechseln Sie mit den
Tasten <Y> <Z> den Bildschirm.
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>
oder <Y> <Z>, um ein Element
auszuwählen.
Sie [Gerät für Verbindung
5 Wählen
registrieren].
501
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
zz Bei Auswahl von [q] (Mit Smartphone
verbinden) wird der links dargestellte
Bildschirm angezeigt. Ist Camera
Connect bereits installiert, wählen
Sie [Nicht anzeigen].
Sie [Netzw. wechs.].
6 Wählen
zz Wird angezeigt, wenn [q], [D] oder
[l] ausgewählt ist.
7 Wählen Sie [Mit WPS verbinden].
Sie [WPS (PIN-Modus)].
8 Wählen
zz Wählen Sie [OK].
502
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
Sie den PIN-Code am
9 Geben
Zugangspunkt an.
zz Geben Sie am Zugangspunkt
den PIN-Code an, der auf dem
Kamerabildschirm angezeigt wird.
zz Nach Eingabe des PIN-Codes wählen
Sie [OK].
Sie eine WLAN-Verbindung
10 Stellen
mit dem Zugangspunkt her.
zz Wählen Sie [OK].
Sie [Automatische Einstellung].
11 Wählen
zz Wählen Sie [OK], um auf den
Einstellungsbildschirm für die WLANFunktion zuzugreifen.
zz Falls [Automatische Einstellung]
zu einem Fehler führt, oder Sie die
Einstellungen manuell festlegen möchten,
lesen Sie auf Seite 535 weiter.
Sie die Einstellungen für die
12 Legen
WLAN-Funktion fest (S. 500).
Zum in Schritt 7 angezeigten [Kamerazugangspunkt-Modus] siehe Seite 508.
Die IP-Adresse kann nur in Umgebungen mit DHCP-Servern bzw. Zugangs­
punkten oder Routern mit DHCP-Serverfunktionalität automatisch festgelegt
werden, und IP-Adressen usw. werden auf die automatische Zuweisung
eingestellt.
503
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
Manuelles Herstellen einer WLAN-Verbindung
Stellen Sie eine WLAN-Verbindung her, indem Sie die SSID (oder ESSID) des Zugangspunkts für eine WLAN-Verbindung aus einer Liste mit
aktiven, in der Nähe befindlichen Zugangspunkten auswählen.
Zugangspunkt auswählen
Sie die WLAN-Einstellungen
1 Stellen
auf [Aktivieren].
zz Siehe die Schritte 1 bis 4 auf Seite 429.
2 zzWählen Sie [WLAN-Funktion]
Wählen Sie [WLAN-Funktion].
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie einen Kurznamen.
3 Registrieren
zz Wenn der Bildschirm [Kurzname]
angezeigt wird, registrieren Sie einen
Kurznamen (S. 430).
Sie ein Element aus.
4 Wählen
zz Sollte der Verlauf (S. 509) angezeigt
werden, wechseln Sie mit den
Tasten <Y> <Z> den Bildschirm.
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>
oder <Y> <Z>, um ein Element
auszuwählen.
Sie [Gerät für Verbindung
5 Wählen
registrieren].
504
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
Sie [Netzw. wechs.].
6 Wählen
zz Wird angezeigt, wenn [q], [D]
oder [l] ausgewählt ist.
(1)
(2) (3)
Sie den Zugangspunkt aus.
7 Wählen
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X>,
um den Zugangspunkt, mit dem eine
WLAN-Verbindung hergestellt werden
soll, aus der Liste der Zugangspunkte
auszuwählen.
(1) SSID
(2) Ein Symbol wird angezeigt, wenn der Zugangspunkt verschlüsselt ist
(3) Verwendeter Kanal
Aktualisieren und manuelle Einstellungen
zz Scrollen Sie in Schritt 7 nach unten, um [Manuelle Einstellungen]
anzuzeigen.
zz Wählen Sie [Aktualisieren], um erneut nach Zugangspunkten
zu suchen.
zz Wählen Sie [Manuelle Einstellungen], um die Einstellungen für
den Zugangspunkt manuell anzugeben. Geben Sie über die virtuelle
Tastatur die SSID ein, und konfigurieren Sie anschließend die
Einstellungen gemäß den angezeigten Anweisungen.
505
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
Eingeben des Kennworts für den Zugangspunkt
zz Geben Sie das für den Zugangspunkt angegebene Kennwort
ein. Einzelheiten zum angegebenen Kennwort finden Sie in der
Bedienungsanleitung des Zugangspunkts.
zz Die weiter unten in den Schritten 8 bis 9 dargestellten Bildschirme
können je nach für den Zugangspunkt gewählter Authentifizierung
und Verschlüsselung unterschiedlich aussehen.
zz Wenn anstelle der Bildschirme für die Schritte 8 bis 9 der Bildschirm
[Einst. IP-Adr.] angezeigt wird, fahren Sie mit Schritt 10 fort.
Sie einen Schlüsselindex.
8 Wählen
zz Der Bildschirm [Schlüsselindex]
wird nur angezeigt, wenn
der Zugangspunkt die WEPVerschlüsselung verwendet.
zz Wählen Sie die für den Zugangspunkt
angegebene Schlüsselindexzahl aus.
zz Wählen Sie [OK].
Sie das Kennwort ein.
9 Geben
zz Geben Sie das Kennwort über die
virtuelle Tastatur ein (S. 534).
506
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
Einstellen der IP-Adresse
Sie [Automatische Einstellung].
10 Wählen
zz Wählen Sie [OK], um auf den
Einstellungsbildschirm für die
WLAN‑Funktion zuzugreifen.
zz Falls [Automatische Einstellung]
zu einem Fehler führt, oder Sie die
Einstellungen manuell festlegen möchten,
lesen Sie auf Seite 535 weiter.
Sie die Einstellungen für die
11 Legen
WLAN-Funktion fest (S. 500).
Die IP-Adresse kann nur in Umgebungen mit DHCP-Servern bzw. Zugangs­
punkten oder Routern mit DHCP-Serverfunktionalität automatisch festgelegt
werden, und IP-Adressen usw. werden auf die automatische Zuweisung
eingestellt.
507
WLAN-Verbindung über Zugangspunkte
Bildschirm „Senden an“
Abhängig von dem gewählten Webservice wird ggf. ein Zielwahlbildschirm
angezeigt.
Zur Registrierung von Zielen oder zur Angabe von Einstellungen muss
ein Computer verwendet werden. Nähere Informationen finden Sie in
der EOS Utility Bedienungsanleitung.
zz Wenn auf dem Bildschirm [Hochladen
zum Webservice] die Option [m]
(E-Mail) oder ein anderer Service
gewählt wird, erscheint ggf. der
Bildschirm [Senden an].
zz Wählen Sie in der Liste mit den
registrierten Zielen das gewünschte
Ziel aus.
zz Die Vorgehensweise für das
Einrichten einer Verbindung und das
Senden von Bildern entspricht der für
andere Webservices.
Kamerazugangspunkt-Modus
Der Kamerazugangspunkt-Modus ist ein
Modus zum Herstellen einer direkten WLANVerbindung mit den einzelnen Geräten.
Wird angezeigt, wenn unter [WLANFunktion] [q], [D] oder [l] gewählt
wurde.
508
Wiederherstellen einer WLAN-Verbindung
Führen Sie folgende Schritte aus, um erneut eine Verbindung
mit Geräten oder Webservices herzustellen, für die bereits
Verbindungseinstellungen registriert wurden.
Sie [WLAN-Funktion].
1 Wählen
zz Wählen Sie [WLAN-Funktion]
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Wählen Sie im angezeigten Verlauf
das Element aus, mit dem Sie
eine WLAN-Verbindung herstellen
möchten. Sollte das gewünschte
Element nicht angezeigt werden,
drücken Sie die Tasten <Y> <Z>,
um den Bildschirm zu wechseln.
zz Wenn [Verbindungsverlauf] auf
[Ausblenden] eingestellt ist, wird der
Verlauf nicht angezeigt (S. 533).
Sie das verbundene Gerät.
3 Bedienen
[q] Smartphone
zz Aktivieren Sie die WLAN-Funktion auf dem Smartphone
und starten Sie dann Camera Connect.
zz Falls das Verbindungsziel des Smartphones geändert wurde,
stellen Sie die Einstellung wieder her, um eine WLAN-Verbindung
mit der Kamera oder mit dem gleichen Zugangspunkt herzustellen,
mit dem auch die Kamera verbunden ist.
Wenn Sie die Kamera über WLAN direkt mit einem Smartphone
verbinden, wird am Ende der SSID „_Canon0A“ angezeigt.
509
Wiederherstellen einer WLAN-Verbindung
[D] Computer
zz Starten Sie die EOS-Software auf dem Computer.
zz Falls das Verbindungsziel des Computers geändert wurde, stellen
Sie die Einstellung wieder her, um eine WLAN-Verbindung mit der
Kamera oder mit dem gleichen Zugangspunkt herzustellen, mit
dem auch die Kamera verbunden ist.
Wenn Sie die Kamera über WLAN direkt mit einem Computer
verbinden, wird am Ende der SSID „_ Canon0A“ angezeigt.
[l] Drucker
zz Falls das Verbindungsziel des Druckers geändert wurde, stellen
Sie die Einstellung wieder her, um eine WLAN-Verbindung mit
der Kamera oder mit dem gleichen Zugangspunkt herzustellen,
mit dem auch die Kamera verbunden ist.
Wenn Sie die Kamera über WLAN direkt mit einem Drucker
verbinden, wird am Ende der SSID „_ Canon0A“ angezeigt.
Im Verbindungsverlauf werden bis zu drei Elemente in der Reihenfolge ihrer
Registrierung angezeigt. Wenn eine Verbindungseinstellung hinzugefügt
wird, wird das älteste Element aus dem Verlauf gelöscht.
510
Wiederherstellen einer WLAN-Verbindung
Herstellen einer WLAN-Verbindung mit einem über
Bluetooth verbundenen Smartphone
Sie Camera Connect.
1 Starten
zz Tippen Sie auf das Camera Connect-
Symbol auf dem Smartphone, um die
Anwendung zu starten.
Sie eine Camera Connect2 Wählen
Funktion.
zz Wählen Sie die gewünschte Camera
Connect-Funktion.
zz Eine WLAN-Verbindung wird
automatisch hergestellt.
zz Bei iOS wählen Sie [Verbinden],
wenn eine Meldung angezeigt wird,
die Verbindung mit der Kamera zu
bestätigen.
Nach dem Herstellen einer WLANFunktion erscheint der Bildschirm
für die ausgewählte Funktion.
zz Informationen zu den Camera
Connect-Funktionen finden Sie
auf Seite 444.
511
Wiederherstellen einer WLAN-Verbindung
Registrieren mehrerer Verbindungseinstellungen
Für die WLAN-Funktion können bis zu 20 Verbindungseinstellungen registriert werden.
Sie [WLAN-Funktion].
1 Wählen
zz Wählen Sie [WLAN-Funktion]
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Wenn der links dargestellte Bildschirm
erscheint, drücken Sie die Tasten
<Y> <Z>, um den Bildschirm
zu wechseln.
zz Wählen Sie auf dem links
dargestellten Bildschirm das Element
aus, mit dem Sie eine neue WLANVerbindung herstellen möchten.
zz Einzelheiten zu [q] (Mit Smartphone
verbinden) finden Sie unter
„Herstellen einer WLAN-Verbindung
mit einem Smartphone“ über das
Menü [WLAN-Funktion] (S. 427).
zz Für [D] (Fernbedienung (EOS Utility))
siehe „Herstellen einer WLAN-Verbindung
mit einem Computer“ (S. 461).
zz Einzelheiten zu [l] (Vom WLANDrucker drucken) finden Sie unter
„Herstellen einer WLAN-Verbindung
mit einem Drucker“ (S. 469).
zz Für das Senden von Bildern an einen
Webservice siehe „Senden von Bildern
an einen Webservice“ (S. 481).
Eine Anleitung zum Löschen von Verbindungseinstellungen finden Sie auf Seite 513.
512
Ändern oder Löschen von Verbindungseinstellungen
Ändern oder löschen Sie die auf der Kamera gespeicherten Verbindungs­
einstellungen. Um die Verbindungseinstellungen ändern oder löschen zu
können, muss zunächst die WLAN-Verbindung beendet werden.
Sie [WLAN-Funktion].
1 Wählen
zz Wählen Sie [WLAN-Funktion]
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Wenn der links dargestellte Bildschirm
erscheint, drücken Sie die Tasten
<Y> <Z>, um den Bildschirm zu
wechseln.
zz Wählen Sie auf dem links
dargestellten Bildschirm das
Element aus, für das Sie die
Verbindungseinstellungen ändern
oder löschen möchten.
Sie [Geräteinformationen
3 Wählen
bearbeiten].
Sie ein Gerät aus.
4 Wählen
zz Wählen Sie das Gerät aus, für das
Sie die Verbindungseinstellungen
ändern oder löschen möchten.
513
Ändern oder Löschen von Verbindungseinstellungen
oder ändern Sie die
5 Prüfen
Verbindungseinstellungen.
zz Wählen Sie ein Element aus
und ändern oder löschen Sie die
Verbindungseinstellungen auf dem
daraufhin angezeigten Bildschirm.
zzKurznamen des Geräts ändern
Der Kurzname kann über die virtuelle Tastatur geändert werden
(S. 534).
zzAnzeigb. Bilder (S. 458)
Erscheint bei Verwendung von [q] (Mit Smartphone verbinden).
Die Einstellungen werden unten auf dem Bildschirm angezeigt.
zzVerbindungsinformationen löschen
Sie können die auf der Kamera gespeicherten Verbindungs­
einstellungen löschen.
Besuchen Sie für Webservices die Website des CANON iMAGE
GATEWAY, um die Verbindungseinstellungen zu löschen.
514
Zurücksetzen der Wireless-Kommunikations­
einstellungen auf die Standardeinstellungen
Alle Wireless-Kommunikationseinstellungen können gelöscht werden.
Durch Löschen der Wireless-Kommunikationseinstellungen können
Sie beispielsweise verhindern, dass Dritte Zugriff auf die zugehörigen
Informationen haben, wenn Sie Ihre Kamera verleihen.
1 Wählen Sie [Einstellungen löschen].
Sie [OK].
2 Wählen
ggDie Wireless-Kommunikations­
einstellungen werden auf die Standard­
einstellungen zurückgesetzt und der
Bildschirm [Wireless-Kommunikations­
einst.] wird wieder angezeigt.
Durch Ausführen von [56: Alle Kameraeinst. löschen] werden die
Informationen für die Wireless-Kommunikation nicht gelöscht.
515
Bildschirm „Info anzeigen“
Auf dem Bildschirm [Info anzeigen] können Sie Fehlerdetails und die
MAC-Adresse der Kamera überprüfen.
Sie [WLAN-Funktion].
1 Wählen
zz Wählen Sie [WLAN-Funktion]
auf dem Bildschirm [WirelessKommunikationseinst.].
Sie ein Element aus, und drücken
2 Wählen
Sie anschließend die Taste <B>.
ggDer Bildschirm [Info anzeigen] wird
angezeigt.
zz Falls ein Fehler aufgetreten ist, drücken Sie <0>, um den Inhalt
der Fehlermeldung anzuzeigen.
516
Reagieren auf Fehlermeldungen
Gehen Sie im Falle eines Fehlers wie folgt vor, um Details zu dem
Fehler anzuzeigen. Beheben Sie dann die Fehlerursache wie in den
Beispielen in diesem Kapitel gezeigt.
zz Drücken Sie auf dem Bildschirm [Info anzeigen] die Taste <0> (S. 516).
zz Wählen Sie [Fehlerdetails] auf dem Bildschirm [WLAN ein].
Klicken Sie im Schaubild unten auf die zugehörige Seitenzahl der
Fehlercodenummer, um zur entsprechenden Seite zu springen.
11 (S. 518)
21 (S. 519)
61 (S. 522)
67 (S. 524)
91 (S. 525)
125 (S. 526)
126 (S. 526)
141 (S. 526)
151 (S. 527)
12 (S. 518)
22 (S. 520)
63 (S. 523)
68 (S. 525)
121 (S. 525)
23 (S. 521)
64 (S. 523)
69 (S. 525)
65 (S. 524)
66 (S. 524)
127 (S. 526)
142 (S. 526)
152 (S. 527)
Im Falle eines Fehlers wird rechts oben auf dem Bildschirm [WLANFunktion] die Meldung [Err**] angezeigt. Diese Meldung wird angezeigt,
wenn der Hauptschalter der Kamera auf <2> eingestellt ist.
517
Reagieren auf Fehlermeldungen
11: Zielgerät für Verbindung nicht gefunden
zz Bei Verwendung von [q]: Wird Camera Connect ausgeführt?
ggStellen Sie mithilfe von Camera Connect eine Verbindung her (S. 442).
zz Bei Verwendung von [l]: Ist der Drucker eingeschaltet?
ggSchalten Sie den Drucker ein.
zz Wenn [D] angezeigt wird: Wird die EOS-Software ausgeführt?
ggStarten Sie die EOS-Software und stellen Sie die Verbindung
wieder her (S. 463).
zz Sind Kamera und Zugangspunkt so konfiguriert, dass zur
Authentifizierung das gleiche Kennwort verwendet wird?
ggDieser Fehler tritt auf, wenn als Authentifizierungsmethode [Offenes
System] gewählt wurde und die Kennwörter nicht übereinstimmen.
Bei dieser Einstellung muss die Groß- und Kleinschreibung beachtet
werden. Vergewissern Sie sich, dass auf der Kamera das richtige
Kennwort für die Authentifizierung festgelegt ist (S. 506).
12: Zielgerät für Verbindung nicht gefunden
zz Sind Zielgerät und Zugangspunkt eingeschaltet?
ggSchalten Sie das Zielgerät und den Zugangspunkt ein, und warten
Sie eine Weile. Wenn noch immer keine Verbindung hergestellt
werden kann, führen Sie die für den Verbindungsaufbau
notwendigen Schritte erneut aus.
518
Reagieren auf Fehlermeldungen
21: Keine Adresse vom DHCP-Server zugeordnet
Was an der Kamera überprüft werden muss
zz Die IP-Adresse ist auf der Kamera auf [Automatische
Einstellung] eingerichtet. Ist dies die korrekte Einstellung?
ggWenn kein DHCP-Server verwendet wird, geben Sie die
Einstellungen an, nachdem Sie die IP-Adresse auf der Kamera
auf [Manuelle Einstellung] festgelegt haben (S. 535).
Was am DHCP-Server überprüft werden muss
zz Ist der DHCP-Server eingeschaltet?
ggSchalten Sie den DHCP-Server ein.
zz Sind ausreichend viele Adressen vorhanden, die vom
DHCP‑Server zugewiesen werden können?
ggErhöhen Sie die Anzahl der Adressen, die vom DHCP-Server
zugewiesen werden können.
ggEntfernen Sie Geräte aus dem Netzwerk, denen vom DHCPServer Adressen zugewiesen wurden, um die Anzahl der
verwendeten Adressen zu verringern.
zz Funktioniert der DHCP-Server korrekt?
ggÜberprüfen Sie die Einstellungen des DHCP-Servers, um
sicherzustellen, dass er ordnungsgemäß als DHCP-Server funktioniert.
ggFragen Sie ggf. Ihren Netzwerkadministrator, um sicherzustellen,
dass der DHCP-Server verfügbar ist.
519
Reagieren auf Fehlermeldungen
22: Keine Antwort vom DNS-Server
Was an der Kamera überprüft werden muss
zz Stimmt an der Kamera die IP-Adressen-Einstellung des DNSServers mit der tatsächlichen Adresse des Servers überein?
ggLegen Sie für die IP-Adresse [Manuelle Einstellung] fest. Legen
Sie dann auf der Kamera die IP-Adresse fest, die mit der Adresse
des verwendeten DNS-Servers übereinstimmt (S. 531, 535).
Was am DNS-Server überprüft werden muss
zz Ist der DNS-Server eingeschaltet?
ggSchalten Sie den DNS-Server ein.
zz Sind die DNS-Servereinstellungen für die IP-Adressen
und die entsprechenden Namen korrekt?
ggVergewissern Sie sich, dass am DNS-Server die IP-Adressen
und die entsprechenden Namen korrekt eingegeben sind.
zz Funktioniert der DNS-Server korrekt?
ggÜberprüfen Sie die DNS-Servereinstellungen, um sicherzustellen,
dass dieser ordnungsgemäß als DNS-Server funktioniert.
ggFragen Sie ggf. Ihren Netzwerkadministrator, um sicherzustellen,
dass der DNS-Server verfügbar ist.
Was im gesamten Netzwerk überprüft werden muss
zz Verfügt das Netzwerk, mit dem Sie eine WLAN-Verbindung
herstellen möchten, über einen als Gateway fungierenden
Router oder ein ähnliches Gerät?
ggErkundigen Sie sich ggf. bei Ihrem Netzwerkadministrator nach
der Adresse des Netzwerkgateways, und geben Sie sie auf der
Kamera ein (S. 531, 535).
ggVergewissern Sie sich, dass die Einstellung für die GatewayAdresse auf allen Netzwerkgeräten (einschließlich der Kamera)
korrekt eingegeben ist.
520
Reagieren auf Fehlermeldungen
23: Gerät mit identischer IP-Adresse existiert im selben Netzwerk
Was an der Kamera überprüft werden muss
zz Hat die Kamera die gleiche IP-Adresse wie ein anderes Gerät,
das über WLAN mit dem gleichen Netzwerk verbunden ist?
ggÄndern Sie die IP-Adresse der Kamera, um zu verhindern, dass
zwei Geräte im Netzwerk dieselbe Adresse verwenden. Alternativ
dazu können Sie auch die IP-Adresse des anderen Geräts
ändern, das dieselbe Adresse besitzt.
ggWenn in Netzwerkumgebungen mit DHCP-Server die
IP‑Adressen-Einstellung der Kamera [Manuelle Einstellung]
lautet, ändern Sie sie in [Automatische Einstellung] (S. 507).
Umgang mit Fehlermeldungen 21‒23
Überprüfen Sie bei den Fehlermeldungen 21–23 außerdem Folgendes.
Sind Kamera und Zugangspunkt so konfiguriert, dass zur
Authentifizierung das gleiche Kennwort verwendet wird?
ggDieser Fehler tritt auf, wenn als Authentifizierungsmethode [Offenes
System] gewählt wurde und die Kennwörter nicht übereinstimmen.
Bei dieser Einstellung muss die Groß- und Kleinschreibung beachtet
werden. Vergewissern Sie sich, dass auf der Kamera das richtige
Kennwort für die Authentifizierung festgelegt ist (S. 506).
521
Reagieren auf Fehlermeldungen
61: Gewähltes SSID-Wireless-LAN- Netzwerk nicht gefunden
zz Wird die Sichtverbindung zwischen Kamera und der Antenne
am Zugangspunkt durch ein Hindernis blockiert?
ggPositionieren Sie Kamera und Zugangspunkt so, dass die
Sichtverbindung nicht durch Hindernisse blockiert wird (S. 528).
Was an der Kamera überprüft werden muss
zz Stimmt die an der Kamera eingestellte SSID mit der des
Zugangspunkts überein?
ggÜberprüfen Sie die SSID am Zugangspunkt, und legen Sie die
gleiche SSID auf der Kamera fest (S. 505).
Was am Zugangspunkt überprüft werden muss
zz Ist der Zugangspunkt eingeschaltet?
ggSchalten Sie den Zugangspunkt ein.
zz Wenn die Filterung nach MAC-Adresse aktiviert ist:
Wurde die MAC-Adresse der verwendeten Kamera
auf dem Zugangspunkt registriert?
ggRegistrieren Sie die MAC-Adresse der verwendeten Kamera auf
dem Zugangspunkt. Die MAC-Adresse kann auf dem Bildschirm
[Info anzeigen] überprüft werden (S. 516).
522
Reagieren auf Fehlermeldungen
63: Wireless-LAN-Authentifizierung fehlgeschlagen
zz Sind Kamera und Zugangspunkt so konfiguriert, dass auf
beiden dieselbe Authentifizierungsmethode verwendet wird?
ggDie Kamera unterstützt die folgenden Authentifizierungsmethoden:
[Offenes System], [Shared key] und [WPA/WPA2-PSK] (S. 496).
zz Sind Kamera und Zugangspunkt so konfiguriert, dass zur
Authentifizierung das gleiche Kennwort verwendet wird?
ggBei dieser Einstellung muss die Groß- und Kleinschreibung beachtet
werden. Vergewissern Sie sich, dass auf der Kamera das richtige
Kennwort für die Authentifizierung festgelegt ist (S. 506).
zz Wenn die Filterung nach MAC-Adresse aktiviert ist: Wurde
die MAC-Adresse der verwendeten Kamera auf dem
Zugangspunkt registriert?
ggRegistrieren Sie die MAC-Adresse der verwendeten Kamera auf
dem Zugangspunkt. Die MAC-Adresse kann auf dem Bildschirm
[Info anzeigen] überprüft werden (S. 516).
64: Keine Verbindung zum Wireless-LAN-Anschluss möglich.
zz Sind Kamera und Zugangspunkt so konfiguriert, dass auf
beiden dieselbe Verschlüsselungsmethode verwendet wird?
ggDie Kamera unterstützt die folgenden Verschlüsselungsmethoden:
WEP, TKIP und AES (S. 496).
zz Wenn die Filterung nach MAC-Adresse aktiviert ist: Wurde
die MAC-Adresse der verwendeten Kamera auf dem
Zugangspunkt registriert?
ggRegistrieren Sie die MAC-Adresse der verwendeten Kamera auf
dem Zugangspunkt. Die MAC-Adresse kann auf dem Bildschirm
[Info anzeigen] überprüft werden (S. 516).
523
Reagieren auf Fehlermeldungen
65: Wireless-LAN-Verbindung verloren
zz Wird die Sichtverbindung zwischen Kamera und der Antenne
am Zugangspunkt durch ein Hindernis blockiert?
ggPositionieren Sie Kamera und Zugangspunkt so, dass die
Sichtverbindung nicht durch Hindernisse blockiert wird (S. 528).
zz Die WLAN-Verbindung wurde aus einem unbekannten Grund
unterbrochen und kann nicht wiederhergestellt werden.
ggFolgende Ursachen sind denkbar: Überlastung des
Zugangspunkts durch andere Geräte, ein Mikrowellengerät oder
ein ähnliches Haushaltsgerät stört den Empfang (gemäß IEEE
802.11b/g/n im 2,4 GHz-Frequenzband) oder Störeinflüsse durch
Regen oder hohe Luftfeuchtigkeit (S. 528).
66: Falsches WLAN-Kennwort
zz Sind Kamera und Zugangspunkt so konfiguriert, dass zur
Authentifizierung das gleiche Kennwort verwendet wird?
ggBei dieser Einstellung muss die Groß- und Kleinschreibung beachtet
werden. Vergewissern Sie sich, dass auf der Kamera das richtige
Kennwort für die Authentifizierung festgelegt ist (S. 506).
67: Unkorrekte Wireless-LAN- Verschlüsselungsmethode
zz Sind Kamera und Zugangspunkt so konfiguriert, dass auf
beiden dieselbe Verschlüsselungsmethode verwendet wird?
ggDie Kamera unterstützt die folgenden Verschlüsselungsmethoden:
WEP, TKIP und AES (S. 496).
zz Wenn die Filterung nach MAC-Adresse aktiviert ist: Wurde
die MAC-Adresse der verwendeten Kamera auf dem
Zugangspunkt registriert?
ggRegistrieren Sie die MAC-Adresse der verwendeten Kamera auf
dem Zugangspunkt. Die MAC-Adresse kann auf dem Bildschirm
[Info anzeigen] überprüft werden (S. 516).
524
Reagieren auf Fehlermeldungen
68: Keine Verbindung zum Wireless-LAN-Anschluss möglich.
Beginnen Sie noch einmal von vorne.
zz Haben Sie die WPS-Taste (Wi-Fi Protected Setup) am
Zugangspunkt so lange wie angegeben gedrückt gehalten?
ggHalten Sie die WPS-Taste so lange gedrückt wie in der
Bedienungsanleitung des Zugangspunkts angegeben.
zz Versuchen Sie eine Verbindung in der Nähe des
Zugangspunkts herzustellen?
ggVersuchen Sie die Verbindung herzustellen, wenn die Kamera
sich in Reichweite des Zugangspunkts befindet.
69: Es wurden mehrere Wireless-LAN-Anschlüsse gefunden. Keine
Verbindung möglich. Beginnen Sie noch einmal von vorne.
zz Von anderen Zugangspunkten im Pushbutton-ConnectionModus (PBC-Modus) von WPS (Wi-Fi Protected Setup) wird
versucht, eine Verbindung herzustellen.
ggWarten Sie etwas, bevor Sie den nächsten Verbindungsversuch
starten, oder versuchen Sie, die Verbindung im PIN-CodeVerbindungsmodus (PIN-Modus) herzustellen (S. 501).
91: Anderer Fehler
zz Es ist ein Fehler aufgetreten, der nicht den
Fehlercodenummern 11 bis 69 zugeordnet werden kann.
ggSchalten Sie die Kamera aus und wieder ein.
121: Zu wenig freier Speicherplatz auf dem Server
zz Auf dem Webserver ist nicht genügend freier Speicherplatz
vorhanden.
ggLöschen Sie nicht benötigte Bilder auf dem Webserver und
überprüfen Sie, ob danach genügend freier Speicherplatz
vorhanden ist. Senden Sie die Daten erneut.
525
Reagieren auf Fehlermeldungen
125: Überprüfen Sie die Netzwerkeinstellungen
zz Besteht eine Verbindung zum Netzwerk?
ggÜberprüfen Sie den Verbindungsstatus des Netzwerks.
126: Keine Verbindung zum Server möglich
zz CANON iMAGE GATEWAY wird derzeit gewartet oder ist
überlastet.
ggVersuchen Sie später noch einmal, sich bei dem Webservice
anzumelden.
127: Ein Fehler ist aufgetreten
zz Für die Verbindung der Kamera mit dem Webservice
ist ein Fehler aufgetreten, der sich nicht den
Fehlercodenummern 121 bis 126 zuordnen lässt.
ggStellen Sie die WLAN-Verbindung mit dem Webservice wieder her.
141:Drucker ist beschäftigt. Versuchen Sie erneut, eine
Verbindung herzustellen.
zz Wird auf dem Drucker gerade ein Druckvorgang ausgeführt?
ggVersuchen Sie nach Abschluss des Druckvorgangs erneut, die
WLAN-Verbindung mit dem Drucker herzustellen.
zz Ist eine andere Kamera über WLAN mit dem Drucker
verbunden?
ggTrennen Sie die WLAN-Verbindung mit der anderen Kamera,
und versuchen Sie dann erneut, die WLAN-Verbindung mit dem
Drucker herzustellen.
142: Druckerinformationen konnten nicht abgerufen werden.
Stellen Sie erneut eine Verbindung zum Drucker her,
um den Vorgang zu wiederholen.
zz Ist der Drucker eingeschaltet?
ggSchalten Sie den Drucker ein, und versuchen Sie dann erneut,
die WLAN-Verbindung mit dem Drucker herzustellen.
526
Reagieren auf Fehlermeldungen
151: Übertragung abgebrochen
zz Die automatische Übertragung auf den Computer wurde auf
irgendeine Art unterbrochen.
ggStellen Sie den Hauptschalter der Kamera auf <2> und anschließend
auf <1>, um die automatische Bildübertragung fortzusetzen.
152: Der Schreibschutzschalter der Karte ist verriegelt
zz Befindet sich der Schreibschutzschalter der Karte in der
Sicherungsstellung?
ggStellen Sie den Schreibschutzschalter der Karte auf die
Schreibposition.
527
Hinweise zur Drahtloskommunikation
Falls die Übertragungsrate sinkt, die Verbindung unterbrochen wird
oder andere Probleme bei der Drahtloskommunikation auftreten, haben
Sie folgende Möglichkeiten.
Entfernung zwischen Kamera und Smartphone
Wenn die Kamera zu weit vom Smartphone entfernt ist, kann unter
Umständen keine WLAN-Verbindung hergestellt werden, auch wenn
eine Bluetooth-Verbindung möglich ist. Verringern Sie in diesem Fall
die Entfernung zwischen Kamera und Smartphone, und stellen Sie
anschließend eine WLAN-Verbindung her.
Installationsort einer Zugangspunktantenne
zz Bei Verwendung in Innenräumen installieren Sie das Gerät in
demselben Raum, in dem Sie die Kamera verwenden.
zz Installieren Sie das Gerät so, dass eine freie Sichtverbindung
zur Kamera besteht.
Elektronische Geräte in der Nähe
Die unten angegebenen elektronischen Geräte können die
Übertragungsrate in einem WLAN beeinträchtigen. Ist dies der Fall,
sollten Sie sie während der Datenübertragung nicht verwenden oder
einen größeren Abstand zu ihnen einhalten.
zz Die Kamera übermittelt und empfängt Daten per WLAN gemäß
dem IEEE 802.11b/g/n-Standard über Funkwellen im 2,4-GHzFrequenzband. Aus diesem Grund kommt es zu einer Beeinträchtigung
der WLAN-Übertragungsrate, wenn sich beispielsweise BluetoothGeräte, Mikrowellengeräte, Mobiltelefone, Mikrofone, Smartphones
oder andere Kameras in der Nähe befinden, die das gleiche
Frequenzband nutzen.
528
Hinweise zur Drahtloskommunikation
Vorsichtsmaßnahmen beim Verwenden mehrerer Kameras
zz Wenn Sie mehrere Kameras über WLAN mit einem Zugangspunkt
verbinden, achten Sie darauf, dass sich die IP-Adressen der
Kameras voneinander unterscheiden.
zz Wenn mehrere Kameras über WLAN mit einem Zugangspunkt
verbunden werden, sinkt die Übertragungsrate.
zz Sind mehrere IEEE 802.11b/g/n-Zugangspunkte (2,4-GHzFrequenzband) vorhanden, lassen Sie bei der Kanalbelegung im
WLAN eine Lücke von fünf Kanälen, um Funkwelleninterferenzen
zu vermeiden. Nutzen Sie beispielsweise die Kanäle 1, 6 und 11,
die Kanäle 2 und 7 oder die Kanäle 3 und 8.
Verwenden der drahtlosen Fernbedienung BR-E1
zz Wenn [Bluetooth-Funktion] für die Verwendung der drahtlosen
Fernbedienung BR-E1 auf [Fernbedienung] eingestellt ist, kann
die Kamera nicht per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden
werden.
529
Sicherheit
Wenn keine geeigneten Sicherheitseinstellungen vorgenommen
wurden, können folgende Probleme auftreten.
zzAbhören der Übertragung
Dritte mit böswilligen Absichten können die WLAN-Übertragungen
abhören und versuchen, an die von Ihnen gesendeten Daten zu
gelangen.
zzUnberechtigter Zugriff auf das Netzwerk
Dritte mit böswilligen Absichten können unberechtigten Zugriff auf
das von Ihnen verwendete Netzwerk erlangen und Informationen
stehlen, verfälschen oder zerstören. Darüber hinaus können Sie
Opfer von anderen Arten von unberechtigtem Zugriff werden,
z. B. Identitätsdiebstahl (jemand nimmt eine falsche Identität an,
um unberechtigten Zugriff auf Informationen zu erlangen) oder
„Sprungbrett“-Angriffe (jemand erlangt unberechtigten Zugriff auf Ihr
Netzwerk, um seine Spuren beim Eindringen in andere Systeme zu
verwischen).
Es empfiehlt sich, das Netzwerk mithilfe geeigneter Systeme und
Funktionen sorgfältig zu schützen, um derartige Probleme zu verhindern.
530
Überprüfen der Netzwerkeinstellungen
zzWindows
Öffnen Sie die [Eingabeaufforderung] von Windows, geben Sie
„ipconfig/all“ ein, und drücken Sie die Taste <Enter>.
Neben der dem Computer zugewiesenen IP-Adresse werden
auch die Subnetzmaske, das Gateway und Informationen zum
DNS‑Server angezeigt.
zzMac OS
Öffnen Sie unter Mac OS X die Anwendung [Terminal], geben Sie
„ifconfig -a“ ein, und drücken Sie die Taste <Return>. Die dem
Computer zugewiesene IP-Adresse wird unter dem Punkt [en0]
neben [inet] im Format „***.***.***.***“ angezeigt.
* Informationen über die Anwendung [Terminal] finden Sie in der Mac OS
X-Hilfe.
Ändern Sie die Zahl ganz rechts, wenn Sie in den auf der Seite 535
beschriebenen Prozessen die der Kamera zugewiesene IP-Adresse
einrichten, um zu vermeiden, dass für den Computer und für andere
Geräte im Netzwerk die gleiche IP-Adresse verwendet wird.
Beispiel: 192.168.1.10
531
Bildschirm [Wireless-Kommunikationseinst.]
Auf dem Bildschirm [Wireless-Kommunikationseinst.] können Sie
die Einstellungen für die Drahtloskommunikation ändern.
Wählen Sie [55: Wireless-Kommunikationseinst.].
WLAN-Einstellungen
zz Siehe nächste Seite.
WLAN-Funktion
Folgende WLAN-Funktionen sind verfügbar:
zz Mit einem Smartphone kommunizieren
zz Fernbedienung (EOS Utility)
zz Auf einem WLAN-Drucker drucken
zz Bilder an einen Webservice senden
Bluetooth-Funktion (S. 436)
Zeigt den Bildschirm [BluetoothFunktion] an, auf dem Sie die BluetoothFunktionen festlegen oder überprüfen
können.
Bilder z. Smartphone senden (S. 448)
Wenn eine Verbindung zwischen Kamera
und Smartphone besteht, können Sie
mit dieser Funktion in der Kamera
gespeicherte Bilder auf das Smartphone
senden.
Kurzname
Der Kurzname kann über die virtuelle
Tastatur geändert werden (S. 534).
Einstellungen löschen (S. 515)
Alle Wireless-Kommunikations­
einstellungen löschen.
532
[WLAN-Einstellungen] Bildschirm
WLAN
zz Sie können die Drahtloskommunikation
auf [Aktivieren] oder auf [Deaktivieren]
festlegen.
zz Wenn die Verwendung elektronischer
und drahtloser Geräte nicht gestattet ist
(beispielsweise an Bord von Flugzeugen
oder in Krankenhäusern), legen Sie die
Funktion auf [Deaktivieren] fest.
Kennwort
Legen Sie diese Einstellung auf
[Ohne] fest, um die Herstellung einer
WLAN-Verbindung ohne Kennwort zu
ermöglichen. (Gilt nicht für eine WLANVerbindung mit einem Zugangspunkt.)
Verbindungsverlauf
Mit den Optionen [Anzeigen] und
[Ausblenden] können Sie festlegen, ob ein
Verlauf mit den über WLAN verbundenen
Geräten angezeigt werden soll.
Bilder automat. zum PC senden
Mit der dedizierten Software Image
Transfer Utility 2 können Sie Bilder
auf der Kamera automatisch an einen
Computer senden (S. 466).
Nach Aufn. z. Smartphone senden
Ihre Aufnahmen können automatisch an ein
Smartphone gesendet werden (S. 446).
MAC-Adresse
Hier können Sie die MAC-Adresse der
Kamera prüfen.
533
Bedienen der virtuellen Tastatur
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(1)
(2)
(3)
(4)
(6)
Eingabebereich zum Eingeben
von Text
Pfeiltasten zum Navigieren
im Eingabereich
Aktuelle Zeichenanzahl/
verfügbare Anzahl
Tastatur
(7) (8)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(9)
Eingabemodi wechseln
Leerzeichen
Ein Zeichen im Eingabebereich
löschen
Tastaturtyp wechseln
Texteingabe beenden
zz Drücken Sie die Tasten <W> <X> <Y> <Z>, um zwischen 2 und 4
bis 8 zu navigieren.
zz Drücken Sie <0> zum Bestätigen der Eingabe oder zum
Wechseln der Eingabemodi.
534
Manuelles Einrichten der IP-Adresse
Richten Sie die Einstellungen für die IP-Adresse manuell ein.
Die angezeigten Elemente sind von der WLAN-Funktion abhängig.
Sie [Manuelle Einstellung].
1 Wählen
zz Wählen Sie [OK].
Sie ein Element aus.
2 Wählen
zz Wählen Sie ein Element aus, um auf
den Bildschirm für die numerische
Eingabe zuzugreifen.
zz Wählen Sie zur Verwendung eines
Gateways [Aktivieren] und dann
[Adresse].
Sie die gewünschten Werte ein.
3 Geben
zz Drehen Sie das Wahlrad <6>, um
die Eingabeposition in den oberen
Bereich zu verschieben, und wählen
Sie mithilfe des Wahlrads <5>
die gewünschte Zahl aus. Drücken
Sie <0>, um die gewählte Zahl
einzugeben.
zz Drücken Sie die Taste <M>, um
die eingegebenen Werte einzustellen
und zum Bildschirm für Schritt 2
zurückzukehren.
535
Manuelles Einrichten der IP-Adresse
Sie [OK].
4 Wählen
zz Wenn Sie die Einstellungen der
erforderlichen Punkte festgelegt
haben, wählen Sie [OK].
zz Wenn Sie nicht sicher sind, was Sie
eingeben sollen, schlagen Sie unter
„Überprüfen der Netzwerkeinstellungen“
(S. 531) nach, oder fragen Sie den
Netzwerkadministrator oder eine andere
Person, die sich mit dem Netzwerk
auskennt.
536
Anzeige des WLAN-/Bluetooth-Status
Der Status der Wireless-Kommunikation kann auf dem Bildschirm und
auf der LCD-Anzeige der Kamera überprüft werden.
(2)
(1)
(3)
(3)
(1)
(2)
(3)
(2)
(1)
WLAN-Funktion
Bluetooth-Funktion
Stärke des Wireless-Signals
Kommunikationsstatus
WLAN-Funktion
WLAN:
Deaktivieren
Nicht
verbunden WLAN:
Aktivieren
Verbinden
Stärke des
LCD-Anzeige
WirelessWLAN-Funktion
Signals
Aus
Nicht angezeigt
(Blinkt)
Verbunden
Daten werden gesendet
Verbindungsfehler
(fg)
(Blinkt)
537
Anzeige des WLAN-/Bluetooth-Status
Indikator für die Bluetooth-Funktion
Bluetooth-Funktion Verbindungsstatus
Bildschirm
Bluetooth
verbunden
Andere Funktion
als [Deaktivieren]
Bluetooth
nicht verbunden
Bluetooth
[Deaktivieren]
Nicht angezeigt
nicht verbunden
538
LCD-Anzeige
Nicht angezeigt
7
Individualfunktionen/
My Menu
Nehmen Sie eine Feinabstimmung verschiedener Kamera­
funktionen vor, und ändern Sie mit Individualfunktionen und
anpassbarer Steuerung die Funktion der Tasten und Wahlräder.
Außerdem können Sie Menüpunkte und Individualfunktionen, die
Sie häufig anpassen, der Registerkarte „My Menu“ hinzufügen.
539
Registerkartenmenü: Anpassen
zzC.Fn1
S. 542
S. 542
S. 543
S. 543
S. 544
S. 545
S. 546
zzC.Fn2
S. 547
S. 547
S. 548
zzC.Fn3
S. 548
S. 548
S. 549
S. 549
540
Registerkartenmenü: Anpassen
zzC.Fn4
S. 555
S. 555
S. 561
S. 555
zzC.Fn5
S. 550
S. 551
S. 551
S. 552
S. 553
zzC.Fn6
S. 554
541
Einstellungen der IndividualfunktionenN
Sie können die Kamerafunktionen auf der Registerkarte [8] nach
Wunsch anpassen. Alle von den Standardwerten abweichenden
Einstellungen werden in Blau angezeigt.
C.Fn1
Einstellstufen
Damit werden 1/2-stufige Schritte für die Verschlusszeit, die Blende,
Belichtungskompensation, AEB, Blitzbelichtungskorrektur usw. eingestellt.
[1/3] 1/3-Stufe
[1/2] 1/2-Stufe
Wenn [1/2-Stufe] eingestellt ist, sieht die Anzeige aus wie folgt.
ISO-Einstellstufen
Sie können die manuellen ISO-Einstellstufen auf ganze Stufen ändern.
[1/3] 1/3-Stufe
[1/1] 1-Stufe
ooAuch bei der Einstellung [Ganzstufig] wird die ISO-Empfindlichkeit
automatisch in Drittelstufen eingestellt, wenn die ISO-Einstellung „Auto“
aktiviert ist.
ooAuch wenn [Ganzstufig] eingestellt ist, können Sie für
Einzelbildaufnahmen ISO 40000 einstellen.
542
Einstellungen der Individualfunktionen
Automatisches Bracketingende
Legen Sie fest, ob die AEB- und Weißabgleichs-Bracketing-Einstellungen
gelöscht werden, wenn Sie den Netzschalter auf <2> stellen oder zur
Movie-Aufnahme wechseln.
[ON] Aktivieren
[OFF] Deaktivieren
Bracketing-Sequenz
Die AEB-Aufnahmesequenz und die Sequenz des WeißabgleichBracketings können geändert werden.
[0–+] 0 → – → +
[–0+] – → 0 → +
[+0–] + → 0 → –
Weißabgleich-Bracketing
Richtung M/G
Richtung B/A (Blau/Gelb)
(Magentarot/Grün)
: Standardbelichtung 0 : Standardweißabgleich 0 : Standardweißabgleich
– : Magentarote
– : Blaue Verfärbung
: Unterbelichtung
Verfärbung
AEB
0
–
+
: Überbelichtung
+
: Gelbe Verfärbung
+
: Grüne Verfärbung
543
Einstellungen der Individualfunktionen
Anzahl Belichtungsreihenaufnahmen
Die Anzahl der mit AEB und Weißabgleich-Bracketing aufgenommenen
Bilder kann von standardmäßig 3 Aufnahmen zu 2, 5 oder 7 Aufnahmen
geändert werden.
Ist [81: Bracketing-Sequenz] auf [0, -, +] eingestellt, erfolgen die
Belichtungs­reihenaufnahmen gemäß der folgenden Tabelle.
[3] 3 Aufnahmen
[2] 2 Aufnahmen
[5] 5 Aufnahmen
[7] 7 Aufnahmen
(in ganzen Stufen/Schritten)
1. Aufnahme 2. Aufnahme 3. Aufnahme 4. Aufnahme 5. Aufnahme 6. Aufnahme 7. Aufnahme
3:3 Aufnahmen Standard (0)
-1
2:2 Aufnahmen Standard (0)
±1
+1
5:5 Aufnahmen Standard (0)
-2
-1
+1
+2
7:7 Aufnahmen Standard (0)
-3
-2
-1
+1
+2
+3
Wenn [2 Aufnahmen] eingestellt ist, können Sie beim Einstellen des AEBBereichs die Seite „+“ oder „-“ wählen. Mt Weißabgleich-Bracketing wird die
zweite Aufnahme in die Richtung B/A oder M/G angepasst.
544
Einstellungen der Individualfunktionen
Safety Shift
Wenn sich die Helligkeit des Motivs ändert und keine Standardbelichtung
innerhalb des automatischen Belichtungsbereichs möglich ist, ändert
die Kamera automatisch die manuell gewählte Einstellung, um die
Standardbelichtung zu erreichen. Ist [Verschlusszeit/Blende] eingestellt,
trifft dies auf die Modi [s] und [f] zu. Ist [ISO-Empfindlichkeit]
eingestellt, trifft dies auf die Modi [d], [s] und [f] zu.
[OFF] Deaktivieren
[Tv/Av] Verschlusszeit/Blende
[ISO] ISO-Empfindlichkeit
ooAuch wenn unter [z3: zISO-Empfindl. Einstellungen] die
Standardeinstellung für [ISO-Bereich] oder [Längste Verschl.zeit]
geändert wird, setzt Safety Shift diese Einstellung außer Kraft, wenn
die Standardbelichtung nicht erzielt werden kann.
ooDie Mindest- und Obergrenze für Safety Shift mit der ISO-Empfindlichkeit
werden von [Auto-Bereich] bestimmt (S. 86). Überschreitet jedoch die
manuell eingestellte ISO-Empfindlichkeit den [Auto-Bereich], wird die
Safety Shift bis zur manuell eingestellten ISO-Empfindlichkeit aktiviert.
ooBei Bedarf wird auch dann Safety Shift aktiviert, wenn der Blitz
verwendet wird.
545
Einstellungen der Individualfunktionen
Selbe Belichtung für neue Verschlusszeitautomatik
Die maximale Blende kann im Modus [a] (Aufnahmen mit manueller Belichtung)
mit manuell eingestellter ISO-Empfindlichkeit (außer bei Einstellung auf ISO Auto)
abnehmen (der niedrigste Blendenwert kann sich erhöhen), wenn Sie 1. Objektive
wechseln, 2. Extender anbringen oder 3. Ein Zoomobjektiv mit variabler maximaler
Blende verwenden. Die Funktion verhindert die entsprechende Unterbelichtung,
indem ISO-Empfindlichkeit oder Verschlusszeit (Tv) automatisch angepasst werden,
um die Belichtung beizubehalten, die vor Schritt 1, 2 oder 3 verwendet wurde.
[OFF] Deaktivieren
[ISO] ISO-Empfindlichkeit
[ISO/Tv] ISO-Empfindlichkeit/Verschlusszeit
[Tv] Verschlusszeit
ooReagiert nicht auf Änderungen des tatsächlichen Blendenwerts, die
dadurch verursacht werden, dass sich die Vergrößerung durch die
Verwendung von Makro-Objektiven ändert.
ooKann nicht dieselbe Belichtung wie vor 1, 2 oder 3 bereitstellen, wenn
[ISO-Empfindlichkeit] eingestellt ist und die Belichtung bei der in [ISOBereich] angegebenen Empfindlichkeit nicht beibehalten werden kann.
ooKann nicht dieselbe Belichtung wie vor 1, 2 oder 3 bereitstellen, wenn
[Verschlusszeit] eingestellt ist und die Belichtung bei der in [82:
Einst.Verschlusszeitenbereich] angegebenen Empfindlichkeit nicht
beibehalten werden kann.
ooDie Standardbelichtung wird auf die Belichtung zum Zeitpunkt des
Ausschaltens der Kamera aktualisiert, wenn die Kamera ausgeschaltet
wird (etwa durch Stellen des Hauptschalters auf <2>), während nach
der Ausführung von 1, 2 oder 3 die Belichtung beibehalten wird.
ooReagiert auch auf Änderungen an der höchsten Blendenzahl
(kleinster Blendenwert).
ooDie ursprüngliche Belichtungseinstellung wird wiederhergestellt,
wenn Sie 1, 2 oder 3 bei eingestellter [ISO-Empfindlichkeit]
oder [Verschlusszeit] ausführen und die ISO-Empfindlichkeit,
die Verschlusszeit und die Blende nicht anpassen, bevor Sie den
Originalzustand der Kamera (vor 1, 2 oder 3) wiederherstellen.
ooDie Verschlusszeit wird möglicherweise geändert, um die Belichtung
beizubehalten, wenn die ISO-Empfindlichkeit bei festgelegter [ISOEmpfindlichkeit] auf eine erweiterte ISO-Empfindlichkeit erhöht wird.
546
Einstellungen der Individualfunktionen
C.Fn2
Verschlusszeitenbereich einstellen
Sie können den Verschlusszeitenbereich einstellen. In den Modi [t], [s]
und [a] stellen Sie die Verschlusszeit innerhalb des festgelegten Bereichs
manuell ein. In den Modi [d] und [f] oder im Modus [t] mit einer auf
[AUTO] eingestellten Verschlusszeit wird die Verschlusszeit automatisch
innerhalb des angegebenen Bereichs eingestellt (außer bei MovieAufnahmen). Wählen Sie [OK], um die Einstellung zu speichern.
[Langsamste Zeit]
Kann in einem Bereich von 30 Sek. bis 1/4000 Sek. eingestellt werden.
[Schnellste Zeit]
Kann in einem Bereich von 1/8000 Sek. bis 15 Sek. eingestellt werden.
Blendenbereich einstellen
Sie können den Blendenwertbereich einstellen. In den Modi [t], [f],
[a] und [BULB] stellen Sie die Blende innerhalb des festgelegten Bereichs
manuell ein. In den Modi [d] und [s] oder im Modus [t] mit einer auf
[AUTO] eingestellten Blende wird die Blende innerhalb des angegebenen
Bereichs eingestellt. Wählen Sie [OK], um die Einstellung zu speichern.
[Größte Blende]
Kann in einem Bereich von f/1.0 bis f/64 eingestellt werden.
[Kleinste Blende]
Kann in einem Bereich von f/91 bis f/1.4 eingestellt werden.
Der verfügbare Blendenwertbereich ist je nach minimaler und maximaler
Blende des Objektivs unterschiedlich.
547
Einstellungen der Individualfunktionen
Messmethode der AE-Speicherung nach dem Fokussieren
Für jeden Messmodus können Sie
festlegen, ob die Belichtung (AESpeicherung) verriegelt werden soll,
nachdem durch das halbe Durchdrücken
des Auslösers mit One-Shot AF
scharfgestellt wurde. Die Belichtung bleibt
gespeichert (AE-Speicherung), solange
Sie den Auslöser halb gedrückt halten.
Markieren Sie [X] die Messmodi, auf
die Sie die AE-Speicherung anwenden
möchten. Wählen Sie einen Messmodus
[q/w/r/e], und drücken Sie <0>,
um das Kontrollkästchen [X] zu aktivieren.
Wählen Sie [OK], um die Einstellung zu
speichern.
C.Fn3
Drehung Wählrad bei Tv/Av
Beim Einstellen der Verschlusszeit und Blendenöffnung kann die
Drehrichtung des Rads umgekehrt werden.
Im Aufnahmemodus [a] wird die Drehrichtung der Wahlräder <6> und
<5> umgekehrt. In den anderen Aufnahmemodi wird nur die Drehrichtung
des Wahlrads <6> umgekehrt. Die Drehrichtung des Wahlrads <5> im
Modus [a] und die Drehrichtung zum Festlegen der Belichtungskorrektur
in den Modi [d], [s] und [f] sind gleich.
[ ] Normal
[
] Umgekehrt
Steuerungsring-Drehung
Beim Einstellen der Verschlusszeit und der Blende wird die Drehrichtung
des RF-Objektivs und des Steuerungsrings des Adapters umgekehrt.
[ ] Normal
[
] Umgekehrt
548
Einstellungen der Individualfunktionen
Fokusring-Drehung
Die Drehrichtung des Entfernungsrings des RF-Objektivs kann umgekehrt
werden.
[ ] Normal
[
] Umgekehrt
RF Obj. MF Fokusringempfindl.
Die Empfindlichkeit des Entfernungsrings des RF-Objektivs kann eingestellt
werden.
[
] Variiert mit Drehgeschwind.
[
] Mit Drehungsgrad verknüpft
C.Fn4
Um weitere Informationen zur Registerkarte [84] zu erhalten, lesen
Sie „Betriebsanpassung“ (S. 555).
549
Einstellungen der Individualfunktionen
C.Fn5
Hinzufügen von Schneidedaten
Wenn Sie Schneidedaten hinzufügen, werden vertikale Linien für das
von Ihnen festgelegte Seitenverhältnis angezeigt. Dadurch können Sie
den gewünschten Bildausschnitt so wählen, als ob Sie eine Mittel- oder
Großformatkamera verwenden würden (6 x 6 cm, usw.).
Bei Aufnahmen werden nicht die Bilder zugeschnitten, die auf der Karte
aufgenommen werden, sondern die Kamera speichert zusammen mit den
Bildern Informationen zum Seitenverhältnis, sodass sie in Digital Photo
Professional (EOS Software) zugeschnitten werden können.
Sie können Bilder auf einem Computer importieren und in Digital Photo
Professional ganz einfach auf das Seitenverhältnis beschneiden, das zum
Zeitpunkt der Aufnahme eingestellt war.
[6:7] Seitenverhältnis 6:7
[OFF] Aus
[6:6] Seitenverhältnis 6:6
[5:6] Seitenverhältnis 10:12
[3:4] Seitenverhältnis 3:4
[5:7] Seitenverhältnis 5:7
[4:5] Seitenverhältnis 4:5
ooSchneidedaten werden nur hinzugefügt, wenn [z1: zAusschnitt-/
Seitenverhältnis] auf [Vollformat] eingestellt ist.
ooJPEG-Bilder werden nicht in der zugeschnittenen Größe gespeichert,
wenn Sie RAW-Bilder mit Schneidedaten auf der Kamera verarbeiten
(S. 346). In diesem Fall werden bei der RAW- Bearbeitung JPEG-Bilder
mit Schneidedaten generiert.
550
Einstellungen der Individualfunktionen
Standard-Löschoption
Sie können die Standardoption im Menü „Löschen“ (S. 335) einstellen.
Um dieses Menü zu öffnen, drücken Sie während der Bildwiedergabe
oder -rückschau nach der Aufnahme die Taste <L>.
Mit der Taste <0> können Sie das Bild ganz einfach sofort löschen.
[ ] [Abbruch] ausgewählt
[ ] [Löschen]/[Löschen1+JPEG] ausg.
[
] [Löschen1] ausgewählt
[
] [LöschenJPEG] ausgewählt
Achten Sie darauf, keine Bilder versehentlich zu löschen, wenn eine andere
Option als [Abbruch] eingestellt ist.
Ohne Objektiv auslösen
Sie können festlegen, ob Einzelbilder oder Movies aufgenommen werden
können, wenn kein Objektiv angebracht ist.
[OFF] Deaktivieren
[ON] Aktivieren
551
Einstellungen der Individualfunktionen
Obj. b. Abschalt. einziehen
Diese Funktion dient zum Einstellen des Mechanismus zum Einfahren
des Objektivs, wenn ein schrittgesteuertes STM-Objektiv (z. B. das
EF40mm f/2.8 STM) auf die Kamera aufgesetzt ist. Sie können die
Funktion so einstellen, dass das ausgefahrene Objektiv automatisch
eingezogen wird, wenn der Hauptschalter der Kamera auf <2>
gesetzt wird.
[ON] Aktivieren
[OFF] Deaktivieren
ooBei automatischer Abschaltung wird das Objektiv unabhängig von der
Einstellung nicht eingefahren.
ooVergewissern Sie sich vor dem Abnehmen des Objektivs, dass es
eingefahren ist.
Bei der Einstellung [Aktivieren] wird diese Funktion unabhängig von
der Einstellung des Fokussierschalters des Objektivs (AF oder MF)
angewendet.
552
Einstellungen der Individualfunktionen
IPTC-Informationen hinzufügen
Wenn Sie IPTC-Informationen (International Press Telecommunications
Council) mit EOS Utility (EOS Software) in der Kamera registrieren, können
Sie diese Informationen bei einer Aufnahme in JPEG/RAW-Einzelbildern
aufzeichnen (hinzufügen). Dies ist nützlich für die Dateiverwaltung und
andere Aufgaben, bei denen die IPTC-Informationen verwendet werden.
Anweisungen zum Registrieren von IPTC-Informationen und
Einzelheiten dazu, welche Informationen registriert werden können,
finden Sie in der EOS Utility Bedienungsanleitung.
[OFF] Deaktivieren
[ON] Aktivieren
Beim Aufnehmen von Movies werden keine IPTC-Informationen hinzugefügt.
ooWährend der Wiedergabe können Sie überprüfen, ob IPTCInformationen hinzugefügt wurden.
ooMit Digital Photo Professional (EOS-Software) können Sie die IPTCInformationen von Bildern überprüfen.
ooAuf der Kamera registrierte IPTC-Informationen werden nicht gelöscht,
wenn Sie [86: Alle C.Fn löschen] (S. 554) auswählen, aber die
Einstellung ändert sich zu [Deaktivieren].
553
Einstellungen der Individualfunktionen
C.Fn6
Alle C.Fn löschen
Bei der Auswahl von [86: Alle C.Fn löschen] werden alle
Einstellungen der Individualfunktionen gelöscht.
Die Betriebsanpassung für [84] wird nicht gelöscht, wenn Sie [86: Alle
C.Fn löschen] wählen. Auch wenn mit [85: IPTC-Informationen
hinzufügen] hinzugefügte Informationen beibehalten werden, ändert
sich die Einstellung zu [Deaktivieren].
554
BetriebsanpassungN
Sie können den Kameratasten oder Wahlrädern entsprechend Ihren
Vorlieben häufig verwendete Funktionen zuweisen, um die Bedienung
zu erleichtern.
Sie auf der Registerkarte
1 Wählen
[84] ein Element aus.
zz [Tasten anpassen]:
Weisen Sie Tasten wie <V>
und <p> Funktionen zu.
zz [Wahlräder anpassen]:
Weisen Sie die Funktionen den
Reglern <6> <5> oder dem
Steuerring (<T>) zu.
zz [M-Fn-Leiste anpassen] (S. 561):
Weisen Sie der <m>-Leiste
Funktionen zu.
Sie eine Kamerasteuerung aus.
2 Wählen
zz Mit [Tasten anpassen] können Sie
eine Taste so zuweisen, dass sie
beim Aufnehmen von Einzelbildern
eine bestimmte Funktion hat, und bei
Movies eine andere.
Sie die Funktion fest, die Sie
3 Legen
zuweisen möchten.
zz Drücken Sie die Taste <0>,
um zum Bildschirm in Schritt 2
zurückzukehren.
zz Drücken Sie zum Beenden die
Taste <M>.
Die Betriebsanpassung wird nicht gelöscht, wenn Sie [86: Alle C.Fn löschen]
wählen. Zum Löschen der Einstellungen wählen Sie [84: Indiv. Einstellungen
löschen].
555
Betriebsanpassung
Für Tasten verfügbare Funktionen
Funktion
L
Messung und AF-Start
k
k
k
k
AF-Stopp
k
k
k
AE-Speicherung, AF-Stopp
k
k
k
AF-Messfeldwahl
k
k
k
Direktauswahl AF-Feld
AF
AF-Feld zentrieren
k
k
k
Direktauswahl AF-Methode*1
k
k
k
One-Shot AFzServo AF*1
k
k
k
Touch & Drag AF
k
k
k
AF Augenerkennung*1
k
k
k
k
k
k
AE-Speicherung
k
k
k
AE-Speicherung (halten)
k
k
k
k
k
k
Blitzfunktion Einstellungen*1
k
k
k
FE-Speicherung*1
k
k
k
Movies
k
k
k
k
k
Fokusführung
Messung Start
Belichtung
AE-Speicherung (bei gedrückter Taste)
AE-Speicherung/FE-Speicherung*1
k
Belichtungskorrektur
dreh.)
(Tst. halt.,
ISO einst. (Tst. halt.,
Movies
556
k
k
dreh.)
Movie-Servo-AF unterbrechen*2
Betriebsanpassung
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
557
Betriebsanpassung
Funktion
Wahlrad-Funktionseinstellungen
L
k
k
Tasten direkt drücken
k
Kurz drücken: LCD-Informationen umstellen
Lang drücken: LCD-Beleuchtung
k
Beleuchtung der LCD-Anzeige
k
k
k
Informationen auf der LCD-Anzeige umstellen
k
k
k
Aufnahmemodus-Einstellungen
k
k
k
Zu Indiv-Aufn. modus umschalten
Menü
9
k
Kurz drücken: LCD-Beleuchtung
Lang drücken: LCD-Informationen umstellen
k
Schärfentiefen-Vorschau*1
k
k
k
Ausgew. Elem. in Fv-Mod. zurückset.*1
k
k
k
Tv/Av/O/ISO in Fv. Mod. zurückset.*1
k
k
k
Schnelleinstellungsbildschirm
k
k
k
Vergrößern/Verkleinern
k
k
k
Menüanzeige
k
k
k
Bildqualität*1
k
k
k
One-touch Bildqualität*1
k
k
k
One-touch Bildqualität (halten)*1
k
k
k
Bildstil
k
k
k
Schützen
k
k
k
Bewertung
k
k
k
Ordner wählen
k
k
k
Bildschirmhelligkeit max. (temp.)
k
k
k
Display aus
k
k
k
Sucher/Bildsch. umschalt.
k
k
k
Eco-Modus
k
k
k
WLAN-Funktion
k
k
k
Keine Funktion (deaktiviert)
k
k
k
*1: Kann nicht als Funktion zugewiesen werden, die beim Aufnehmen von Movies verfügbar ist.
*2: Kann nicht als Funktion zugewiesen werden, die beim Aufnehmen von
Einzelbildern verfügbar ist.
558
Betriebsanpassung
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
<
> steht für „AF-Stopptaste“ und ist für Super-Teleobjektive verfügbar,
die mit Image Stabilizer (Bildstabilisator) ausgestattet sind.
559
Betriebsanpassung
Für Wahlräder verfügbare Funktionen
Funktion
6
5
Verschlusszeiteinstellung M-Modus
k
k
Blendeneinstellung im M-Modus
k
k
ISO einst. (5bei Messtimer)
k
Blende ändern (Mess-Taste halten)
k
Verschlussz. änd. (Mess-Tst. halten)
k
ISO-Empf. einst. (Mess-Tst. halten)
k
Belichtungskorrektur (Mess-Tst. halten)
k
Blendenwert ändern
k
Verschlusszeit ändern
k
ISO-Empfindlichkeit einstellen
k
Belichtungskorrektur
Keine Funktion (deaktiviert)
<T>: Steuerungsring von RF-Objektiven und Adaptern
560
T
k
k
k
k
Betriebsanpassung
Anpassen der Multifunktionsleiste (M-Fn)
Sie [84: M-Fn-Leiste
1 Wählen
anpassen].
Sie [z] (während der Aufnahme)
2 Wählen
oder [x] (während der Wiedergabe).
zz Sie können jeweils unterschiedliche
Funktionen zuweisen.
Sie die Funktion fest, die Sie
3 Legen
zuweisen möchten.
zz Wenn Sie [z] (für die Aufnahme)
oder [x] (für die Wiedergabe)
auswählen, wird ein Bildschirm
mit den verfügbaren Funktionen
angezeigt. Wählen Sie die
Funktionen, die Sie zuweisen
möchten, aus der Liste aus.
zz Je nach ausgewählter Funktion
können verschiedene Funktionen
zugewiesen werden, je nachdem,
ob Sie über <m> streichen oder
auf die Enden tippen.
561
Betriebsanpassung
Sie Funktionen dafür zu,
4 Weisen
dass Sie über <m> streichen
oder auf die Enden tippen.
] (streichen), [
]
zz Wenn Sie [
(auf linkes Ende tippen) oder [
]
(auf rechtes Ende tippen) auswählen,
wird ein Bildschirm zum Zuweisen
von Funktionen angezeigt.
zz Wählen Sie für jeden Vorgang die
gewünschten Optionen aus.
zzzSicherheitssperre M-Fn-Leiste
Um unbeabsichtigte <m>-Vorgänge während der Aufnahme
zu vermeiden, ist die Sicherheitssperre standardmäßig aktiviert.
Während der Wiedergabe sind hingegen immer Vorgänge möglich.
●●Um <m> während der Aufnahme zu aktivieren, drücken Sie auf
] in Weiß angezeigt wird.
das linke Ende von <m>, bis [
●●Um <m> zu deaktivieren, drücken Sie auf das linke Ende von
<m>, bis [
] in Weiß angezeigt wird.
●●<m> wird automatisch deaktiviert, wenn es nicht innerhalb von
ungefähr 10 Sekunden verwendet wird.
Deaktivieren der Sicherheitssperre
Wenn <m> während der Aufnahme
aktiviert bleiben soll, können Sie die
Sicherheitssperre deaktivieren.
zz Um diese Einstellung zu ändern,
wählen Sie [Deaktiv. (immer
verfügb.)], und drücken Sie <0>,
um das Optionsfeld auszuwählen.
562
Betriebsanpassung
zzEinstellung für die gesamte Abdeckung
Wenn [Einst.ges.Abdeckung] aktiviert ist, können Sie den
Anpassungsbildschirm für die M-Fn-Leiste aufrufen, indem Sie
<m> vollständig abdecken.
●●Drücken Sie zum Konfigurieren dieser Einstellung die Taste
<B> auf Bildschirm von Schritt 2.
ooWenn Sie <m> überhaupt nicht verwenden möchten, wählen Sie
in Schritt 3 [Nicht zugewiesen].
ooBei Verwendung von <m> wird die aktuelle Aktion auf dem
Bildschirm angezeigt.
ooZum Zuweisen Ihrer bevorzugten Funktion zu den Leistenvorgängen
wählen Sie beim Zuweisen der Funktionen die Einstellung
[Benutzeranpassung]. Bei der Auswahl von [Benutzeranpassung]
können Sie durch Drücken der Taste <B> auf dem Bildschirm
in Schritt 4 auch die Funktion auswählen, die die Grundlage für die
Benutzeranpassung bilden soll.
563
Betriebsanpassung
Für die M-Fn-Leiste verfügbare Funktionen
Funktion
Wert/ausgewähltes Element ändern
Autom. ISO-Empfindlichkeit
Individ. ISO-Empf. (***)
Wert/ausgewähltes Element ändern
Auswahl Weißabgleich
Auto: Umgebung 89 Weiß
Farbtemperatur­
Custom WB: (***)
einstellung
WB-Korrektur/-Bracketing
Wert/ausgewähltes Element ändern
Vergrößern/Verkleinern
Durch Wischen
Fokusführung
kleiner/größer
MF Peaking
Elektronische Wasserwaage
Histogramm
Wert/ausgewähltes Element ändern
MF Peaking
Tonaufnahmepegel
Fokusführung
Lautstärke
Movie-Servo-AF unterbrechen
Blendeneinstellung
Elektronische Wasserwaage
Histogramm
Wert/ausgewähltes Element ändern
Durch Wischen
Alle Elem. zurücksetzen [t]
wählen [t]
Gewähltes Elem. zurücks. [t]
Auswahl *** [t]
Wert/ausgewähltes Element ändern
AF Augenerkennung
AF-Methode einstell.
AF-Feld Größe
Touch & Drag AF-Einstell.
Fokusführung
ISO-Empfindlichkeit ISO-Empfindlichkeit
Weißabgleich
Fokus prüfen/Info
z
Movie-Aufnahme-
Flexible Automatik
AF
x
Benutzer­
anpassung
Tastenkomb.
Funktion
Blättern durch
Bilder
Manuelle Wahl
Manuelle Wahl
Bewertung
Schützen
Vorheriges Bild
Für Bildsuche wischen
Nächstes Bild
Für Bildsuche wischen
], [
* [Nicht zugewiesen] ist auch als Funktion verfügbar. Für [
[
] ist auch [ Keine Funktion (deaktiviert)] verfügbar.
564
] und
Registerkartenmenüs: My Menu
S. 566
S. 569
S. 569
S. 570
565
Registrieren von My Menu-PositionenN
Auf der Registerkarte „My Menu“ können Sie Menüoptionen und Individual­
funktionen registrieren, deren Einstellungen Sie häufig ändern möchten.
Erstellen und Hinzufügen der Registerkarte „My Menu“
Sie [Registerkarte My Menu
1 Wählen
hinzuf.].
Sie [OK].
2 Wählen
zz Sie können Sie bis zu fünf My MenuRegisterkarten erstellen, indem Sie
Schritt 1 und 2 wiederholen.
Registrieren von Menüpositionen unter der Registerkarte
„My Menu“
1 Wählen Sie [MY MENU*: Konfig.].
566
Registrieren von My Menu-Positionen
Sie [Zu regist. Positionen
2 Wählen
wählen].
Sie die gewünschten
3 Registrieren
Elemente.
zz Wählen Sie die einzustellende Option,
und drücken Sie die Taste <0>.
zz Wählen Sie im Bestätigungs­dialog [OK].
zz Sie können bis zu sechs Elemente
registrieren.
zz Um zum Bildschirm in Schritt 2 zurück­
zukehren, drücken Sie die Taste <M>.
Einstellungen der Registerkarte „My Menu“
Sie können Elemente unter der MenüRegisterkarte sortieren und löschen und
die Menü-Registerkarte umbenennen
oder löschen.
zzRegist. Positionen sortieren
Sie können die Reihenfolge der unter „My Menu“ registrierten
Positionen ändern. Wählen Sie hierzu [Regist. Positionen
sortieren] und danach die Position, deren Reihenfolge Sie ändern
möchten. Drücken Sie anschließend die Taste <0>. Drücken
Sie bei angezeigtem Symbol [z] die Tasten <W> <X>, um die
Reihenfolge zu ändern, und anschließend auf <0>.
zzGewählte Positionen löschen/Alle Pos. auf Registerkarte lösch.
Sie können beliebige registrierte Positionen löschen. Mit [Gewählte Positionen
löschen] löschen Sie jeweils eine einzelne Position, mit [Alle Pos. auf Reg.
karte lösch] löschen Sie alle registrierten Positionen auf der Registerkarte.
567
Registrieren von My Menu-Positionen
zzRegisterkarte löschen
Sie können die aktuelle Registerkarte „My Menu“ löschen. Wählen
Sie [Registerkarte löschen], um die Registerkarte [MY MENU*]
zu löschen.
zzRegisterkarte umbenennen
Sie können die Registerkarte „My Menu“ über [MY MENU*] umbenennen.
Sie [Registerkarte
1 Wählen
umbenennen].
Sie den Text ein.
2 Geben
zz Drücken Sie die Taste <L>, um
unerwünschte Zeichen zu löschen.
zz Wählen Sie mithilfe der Kreuztasten
<V> oder des Wahlrads <5> ein
Zeichen aus, und drücken Sie dann
auf <0>.
zz Durch Auswählen von [ ] können Sie
den Eingabemodus ändern.
zz Sie können bis zu 16 Zeichen
eingeben.
Sie die Eingabe.
3 Bestätigen
zz Drücken Sie die Taste <M>
und anschließend [OK].
568
Registrieren von My Menu-Positionen
Löschen aller „My Menu“-Registerkarten/Löschen aller
Positionen
Sie können alle von Ihnen erstellten
Registerkarten „My Menu“ sowie alle
„My Menu“-Elemente, die Sie unter den
Registerkarten erstellt haben, löschen.
zzAlle Reg. karten My Menu lösch
Sie können alle von Ihnen erstellten Registerkarten „My
Menu“ löschen. Wenn Sie [Alle Reg.karten My Menu lösch]
auswählen, werden alle Registerkarten von [MY MENU1] bis
[MY MENU5] gelöscht, und die Registerkarte [9] kehrt zu ihren
Standardeinstellungen zurück.
zzAlle Positionen löschen
Sie können alle Positionen löschen, die Sie unter den Registerkarten
[MY MENU1] bis [MY MENU5] registriert haben. Die Registerkarten
bleiben bestehen. Wenn [Alle Positionen löschen] ausgewählt
ist, werden alle Positionen, die unter allen erstellten Registerkarten
gespeichert wurden, gelöscht.
Wenn Sie [Registerkarte löschen] oder [Alle Reg.karten My Menu lösch]
ausführen, werden auch Registerkartennamen, die über [Registerkarte
umbenennen] umbenannt wurden, gelöscht.
569
Registrieren von My Menu-Positionen
Einstellungen der Menüanzeige
Sie können [Menüanzeige] auswählen,
um den Menübildschirm einzustellen,
der zuerst angezeigt werden soll, wenn
Sie auf die Taste <M> drücken.
zzNormale Anzeige
Zeigt den zuletzt angezeigten Menübildschirm an.
zzVon Registerkarten My Menu anz.
Anzeige mit ausgewählter Registerkarte [9].
zzNur Registerkarten My Menu anz.
Nur die Registerkarte [9] wird angezeigt. (Die Registerkarten [z],
[2], [3], [5] und [8] werden nicht angezeigt.)
570
8
Referenzmaterial
Dieses Kapitel enthält Referenzangaben zu Kamerafunktionen.
571
Softwareüberblick
Sie können die neueste Version der EOS-Software oder andere
dedizierte Software von der Canon-Website herunterladen.
Herunterladen und Installieren der Software
Verwenden Sie immer die neueste verfügbare Version der EOS-Software
oder anderer dedizierter Software. Zum Herunterladen müssen Sie die
Seriennummer auf der Unterseite der Kamera eingeben.
ooSchließen Sie die Kamera erst an einen Computer an, nachdem Sie
die Software installiert haben. Andernfalls wird die Software nicht
einwandfrei installiert.
ooSie können die EOS-Software nur auf einem Computer mit
Internetverbindung installieren.
ooSollten Sie bereits eine frühere Version der Software auf dem Computer
installiert haben, gehen Sie dennoch wie nachfolgend beschrieben vor,
um die aktuellste Version zu installieren. (Die ältere Version wird dabei
überschrieben.)
Sie die Software herunter.
1 Laden
zz Stellen Sie eine Internetverbindung von einem Computer aus
her und rufen Sie die folgende Canon-Website auf.
ggwww.canon.com/icpd
zz Wählen Sie das Land oder die Region Ihres Wohnorts aus und
laden Sie die Software herunter.
zz Extrahieren Sie sie auf dem Computer.
Windows :
Klicken Sie zum Starten des Installationsprogramms auf die
angezeigte Installationsdatei.
Macintosh :
Es wird eine DMG-Datei erstellt und angezeigt. Führen Sie
nachfolgende Schritte aus, um das Installationsprogramm zu
starten.
572
Softwareüberblick
(1) Doppelklicken Sie auf die DMG-Datei.
ggEin Laufwerkssymbol sowie die Installationsdatei werden
auf dem Desktop angezeigt. Falls keine Installationsdatei
erscheint, doppelklicken Sie auf das Laufwerkssystem,
um sie anzuzeigen.
(2) Doppelklicken Sie auf die Installationsdatei.
ggDas Installationsprogramm wird gestartet.
Sie die Anleitungen auf dem Bildschirm, um die
2 Befolgen
Software zu installieren.
Herunterladen der Software-Bedienungsanleitungen
Software-Bedienungsanleitungen (PDF-Dateien) können Sie von der
Canon-Website auf Ihren Computer herunterladen.
zzDownload-Site für Software-Bedienungsanleitungen
ggwww.canon.com/icpd
ooZur Anzeige der Bedienungsanleitungen (PDF-Dateien) benötigen
Sie ein Adobe PDF-Programm wie den Adobe Acrobat Reader DC
(es empfiehlt sich, die neueste Version zu verwenden).
ooDer Adobe Acrobat Reader DC kann kostenlos im Internet
heruntergeladen werden.
ooDoppelklicken Sie auf eine heruntergeladene Bedienungsanleitung
(PDF-Datei), um sie zu öffnen.
ooInformationen zur Verwendung eines PDF-Programms finden Sie im
Hilfe-Abschnitt.
573
Importieren von Bildern auf einen Computer
Mithilfe der EOS-Software können Sie von der Kamera auf einen Computer
importieren. Hierfür stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung.
Importieren durch Anschließen der Kamera an den Computer
Sie die Software
1 Installieren
(S. 572).
Sie die Kamera an den
2 Schließen
Computer an.
zz Verwenden Sie das im Lieferumfang
der Kamera enthaltene
Schnittstellenkabel.
zz Verwenden Sie beim Anschließen
des Kabels an die Kamera den
Kabelschutz (S. 37) und
stecken Sie den Stecker in den
Digital‑Anschluss.
zz Stecken Sie das andere Ende des
Kabels in den USB-Anschluss (Typ C)
des Computers.
Sie EOS Utility, um die
3 Verwenden
Bilder zu importieren.
zz Informationen dazu finden Sie in der
EOS Utility Bedienungsanleitung.
Bei bestehender WLAN-Verbindung kann die Kamera nicht mit dem
Computer kommunizieren, selbst wenn die Geräte per Schnittstellenkabel
verbunden sind.
574
Importieren von Bildern auf einen Computer
Importieren von Bildern mit einem Kartenleser
Sie können einen Kartenleser verwenden, um Bilder auf einen
Computer zu importieren.
Sie die Software
1 Installieren
(S. 572).
Sie die Karte in den
2 Führen
Kartenleser ein.
Sie Digital Photo Professional,
3 Verwenden
um die Bilder zu importieren.
zz Weitere Informationen finden Sie
in der Digital Photo Professional
Bedienungsanleitung.
Wenn Sie Bilder über einen Kartenleser von der Kamera auf einen
Computer importieren, ohne EOS-Software zu verwenden, kopieren
Sie den Ordner DCIM von der Karte auf den Computer.
575
Laden eines Akkus in der Kamera
Mit dem USB-Netzadapter PD-E1 (separat erhältlich) können Sie Akkus
vom Typ LP-E6N laden, ohne sie aus der Kamera zu entnehmen.
Bitte beachten Sie, dass Akkus vom Typ LP-E6 nicht auf diese
Weise geladen werden können. Außerdem wird der Ladevorgang
angehalten, wenn Sie die Kamera verwenden.
1
Schließen Sie den USB-Netzadapter an.
zz Stellen Sie den Hauptschalter der
Kamera auf <2> ein und führen Sie
den Stecker des USB-Netzadapters
vollständig in den Digital-Anschluss ein.
Sie das Netzkabel an.
2 Schließen
zz Schließen Sie das Netzkabel an den
USB-Netzadapter an und stecken Sie
das andere Ende in eine Steckdose.
ggDer Ladevorgang beginnt und die
Zugriffsleuchte (1) leuchtet grün auf.
Die LCD-Anzeige zeigt an, dass der
Ladevorgang läuft.
zz Nach abgeschlossenem Ladevorgang
erlischt die Zugriffsleuchte und in der
LCD-Anzeige wird [FULL] angezeigt.
Entfernen Sie das Netzkabel und
trennen Sie den USB-Netzadapter
von der Kamera.
(1)
ooUm die Akkus zu schützen und sie in einem optimalen Zustand zu
halten, sollten Sie sie nicht länger als 24 Stunden am Stück laden.
ooBei einem Ladeproblem blinkt die Zugriffsleuchte grün, in der LCDAnzeige wird [Err] angezeigt und ein Sicherheitsstromkreis unterbricht
den Ladevorgang. Trennen Sie in diesem Fall das Netzkabel, setzen Sie
den Akku erneut ein und warten Sie einige Minuten, bevor Sie das Kabel
wieder einstecken. Wenn das Problem weiterhin auftritt, wenden Sie sich
an Ihren Händler oder an den Canon-Kundendienst in Ihrer Nähe.
576
Laden eines Akkus in der Kamera
ooWenn die Zugriffsleuchte nicht aufleuchtet, trennen Sie den
USB‑Netzadapter und schließen Sie ihn wieder an.
ooWie lange und wie viel geladen wird, ist abhängig von der
Umgebungstemperatur und der verbleibende Kapazität.
ooWenn die verbleibende Kapazität des Akku (S. 387) bei ca. 90 %
oder höher liegt, wird der Akku nicht aufgeladen.
ooAus Sicherheitsgründen dauert das Laden bei geringen Temperaturen
(5‒10 °C) länger.
ooAkkus werden nicht geladen, wenn die Kamera mit dem WLAN
verbunden ist oder wenn die Speicherkarten-Abdeckung offen ist.
577
Verwenden eines Akkugriffs
Der mit Tasten und Wahlrädern für vertikale Aufnahmen ausgestattete
Akkugriff BG-E22 (separat erhältlich) ist ein EOS R Zubehör, das die
Kamera anhand von zwei Akkus mit Strom versorgen und Akkus vom Typ
LP-E6N über einen USB-Netzadapter (separat erhältlich) laden kann.
1
(1)
(2)
Entfernen Sie die Kontaktabdeckungen.
zz Entfernen Sie die Kontakt­
abdeckungen auf der Unterseite der
Kamera (1) und am Akkugriff (2), (3).
(3)
zz Bringen Sie die Kontaktabdeckung
des Akkugriffs (2) zur Aufbewahrung
an (3) an.
zz Bringen Sie die Kontaktabdeckung
der Kamera (1) am Akkugriff an, wie
links gezeigt.
578
Verwenden eines Akkugriffs
Sie die Akkufachabdeckung.
2 Entfernen
zz Schalten Sie die Kamera aus und
entfernen Sie die Abdeckung.
zz Entnehmen Sie bei entfernter
Abdeckung den Akku (S. 43).
zz Bringen Sie die Abdeckung am
Akkugriff an.
zz Um die Abdeckung zu entfernen,
betätigen Sie den Entriegelungshebel
und führen Sie die Anweisungen
zum Anbringen der Abdeckung in
umgekehrter Reihenfolge aus.
und sichern Sie den
3 Befestigen
Akkugriff.
zz Setzen Sie die Akkugriffkontakte
in die Kamera und drehen Sie das
Wahlrad zum Einsetzen/Entfernen,
um den Akkugriff zu verriegeln.
579
Verwenden eines Akkugriffs
4 Entfernen Sie das Batteriemagazin.
ooWenn Sie die Akkufachabdeckung wieder an der Kamera befestigen,
sollten sie so angebracht werden, dass sie sich in einem Winkel von
mindestens 90° öffnet.
ooBerühren Sie nicht die Kontakte der Kamera oder des Akkugriffs.
580
Verwenden eines Akkugriffs
Einsetzen der Akkus
Sie die Akkus ein.
1 Setzen
zz Legen Sie die Akkus wie gezeigt ein.
zz Wird nur ein Akku verwendet, kann er in
beliebiger Position eingesetzt werden.
zz Um die Akkus zu sichern, drücken Sie
in Pfeilrichtung, bis sie einrasten.
zz Um die Akkus zu entfernen, drücken
Sie den Hebel des Batteriemagazins
in Pfeilrichtung.
Sie das Batteriemagazin ein.
2 Setzen
zz Setzen Sie das Batteriemagazin
vollständig ein, um es zu sichern.
581
Verwenden eines Akkugriffs
ooStellen Sie beim Einsetzen der Akkus sicher, dass die elektrische
Kontakte sauber sind. Wischen Sie etwaige Verschmutzungen an den
Kontakten mit einem weichen Tuch ab.
ooSetzen Sie die Akkus ein, nachdem Sie den Akkugriff an der Kamera
befestigt haben. Wenn der Akkugriff mit bereits eingesetzten Akkus an
der Kamera angebracht wird, werden die Ergebnisse der Akkuprüfung
möglicherweise nicht korrekt angezeigt.
ooSchalten Sie die Kamera aus und entnehmen Sie die Akkus, bevor Sie
den Akkugriff entfernen.
ooBringen Sie die Schutzabdeckungen für die Kontakte der Kamera und
des Akkugriffs wieder an, nachdem Sie den Akkugriff entfernt haben.
Wenn der Akkugriff über einen längeren Zeitraum nicht mehr verwendet
wird, entnehmen Sie die Akkus.
ooWenn beim Anbringen eines Akkugriffs eine Fehlermeldung zur
Akkukommunikation angezeigt wird, befolgen Sie die Anweisungen
in der Meldung. Wenn die Kamera nicht mehr ausreichend mit Strom
versorgt wird, setzen Sie das Batteriemagazin wieder ein und starten
Sie die Kamera neu.
Anschließen der Kamera an die Stromversorgung
Sie den DC-Kuppler an.
1 Schließen
zz Bringen Sie den DC-Kuppler DR-E6
OPEN
(separat erhältlich) wie die Akkus an.
zz Führen Sie das Kabel des
DC‑Kupplers durch die Kabelnut
des Batteriemagazins.
zz Setzen Sie das Batteriemagazin
vollständig ein, um es zu sichern.
582
Verwenden eines Akkugriffs
Sie das Batteriemagazin ein.
2 Setzen
zz Führen Sie das Ende des Kabels aus
der Kabelöffnung heraus.
Sie den DC-Kuppler
3 Schließen
an den Netzadapter an.
zz Schließen Sie den Stecker des
DC-Kupplers an den Anschluss
des Netzadapters AC-E6 (separat
erhältlich) an.
Sie das Netzkabel an.
4 Schließen
zz Schließen Sie das Netzkabel des
Netzadapters an das Ladegerät an,
und stecken Sie den Stecker in die
Steckdose.
ooBei eingeschalteter Kamera darf das Netzkabel bzw. der Anschluss
weder verbunden noch getrennt und auch nicht das Batteriemagazin
entfernt werden.
ooAchten Sie darauf, dass das Kabel des DC-Kupplers nicht zwischen
Akkugriff und Batteriemagazin eingeklemmt wird.
583
Verwenden eines Akkugriffs
Tasten- und Wahlradfunktionen
zz Um die Tasten und Wahlräder
zu verwenden, drehen Sie den
Betriebsschalter am vertikalen Griff (4)
in die Stellung „ON“.
zz Die Tasten und Wahlräder werden
wie die entsprechenden Tasten und
Wahlräder an der Kamera verwendet.
(1)
(2)
(3)
(5)
(4)
(8)
(6)
(7)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
584
Auslöser
<B> Multifunktionstaste
<6> Hauptwahlrad
Betriebsschalter am
vertikalen Griff
<p> AF-Start-Taste
(6)
(7)
(8)
<A> Taste für AE-Speicherung/
FE-Speicherung
<S/u> Taste für AF-Messfeld/
Index/Vergrößerung/Verkleinerung
<5> Schnellwahlrad
Verwenden eines Akkugriffs
Verwenden eines Blitzgeräts mit einem PC-Synchronkabel
zz Über den PC-Anschluss können
Sie Blitzgeräte mit einem PCSynchronkabel verwenden.
zz Das PC-Synchronkabel kann ohne
Beachtung der Polarität verwendet
werden.
zz Verwenden Sie beim Konfigurieren
der Einstellungen ca. 1/60–1/30 Sek.
als Richtschnur für die Synchronzeit.
Vergewissern Sie sich vorab, dass das
Blitzgerät korrekt synchronisiert ist.
Schließen Sie kein Blitzgerät mit einer Ausgangsspannung von 250 V oder
mehr an den PC-Anschluss an.
Es ist möglich, gleichzeitig ein an den Zubehörschuh der Kamera angebrachtes
Blitzgerät und ein anderes an den PC-Anschluss angeschlossenes Blitzgerät
zu verwenden.
585
Verwenden eines Akkugriffs
Laden der Akkus im Akkugriff
Mit dem USB-Netzadapter PD-E1 können Sie Akkus vom Typ LP-E6N
laden, ohne diese aus dem Akkugriff herauszunehmen.
ooSie können LP-E6N-Akkus einzeln oder den Akkugriff selbst aufladen.
ooAkkus vom Typ LP-E6 können nicht auf diese Weise geladen werden.
Wenn ein Akku vom Typ LP-E6N und ein Akku vom Typ LP-E6 eingesetzt
sind, wird keiner der Akkus geladen.
ooDer Ladevorgang wird angehalten, wenn Sie die Kamera verwenden.
1
Schließen Sie den USB-Netzadapter an.
zz Stellen Sie den Hauptschalter der Kamera
auf <2> ein und führen Sie den Stecker
des USB-Netzadapters vollständig in den
Akkugriff-Anschluss ein.
Sie die Akkus.
2 Laden
zz Schließen Sie das Netzkabel an den
USB-Netzadapter an und stecken Sie
das andere Ende in eine Steckdose.
CHARGE
586
ggDer Ladevorgang beginnt und die
Ladeanzeige leuchtet auf.
zz Nach abgeschlossenem Ladevorgang
erlischt die Ladeanzeige. Entfernen
Sie das Netzkabel und trennen Sie
den USB-Netzadapter vom Akkugriff.
Verwenden eines Akkugriffs
ooUm die Akkus zu schützen und sie in einem optimalen Zustand zu
halten, sollten Sie sie nicht länger als 24 Stunden am Stück laden.
ooBei einem Ladeproblem blinkt die Ladeanzeige und ein Sicherheits­
stromkreis unterbricht den Ladevorgang. Trennen Sie in diesem Fall
das Netzkabel, setzen Sie den Akku erneut ein und warten Sie einige
Minuten, bevor Sie das Kabel wieder einstecken. Wenn das Problem
weiterhin auftritt, wenden Sie sich an Ihren Händler oder an den CanonKundendienst in Ihrer Nähe.
ooWenn die Ladeanzeige nicht aufleuchtet, trennen Sie den USB-Netzadapter
und schließen Sie ihn wieder an.
ooWie lange und wie viel geladen wird, ist abhängig von der
Umgebungstemperatur und der verbleibende Kapazität.
ooWenn die verbleibende Kapazität des Akku (S. 387) bei ca. 90 %
oder höher liegt, wird der Akku nicht aufgeladen.
ooAus Sicherheitsgründen dauert das Laden bei geringen Temperaturen
(5‒10 °C) länger.
ooSind zwei Akkus eingesetzt, werden diese nacheinander geladen.
587
Fehlerbehebung
Wenn ein Problem mit der Kamera auftritt, lesen Sie zuerst diese
Fehlerbehebungsinformationen. Wird das Problem dadurch nicht
behoben, wenden Sie sich an Ihren Händler oder an einen Canon
Kundendienst in Ihrer Nähe.
Probleme mit der Stromversorgung
Akkus können nicht mit dem Akku-Ladegerät geladen werden.
●●Wenn die Restkapazität des Akkus (S. 387) 94 % oder mehr
beträgt, wird der Akku nicht aufgeladen.
●●Verwenden Sie grundsätzlich nur Canon-Akkus vom Typ LP-E6N/
LP-E6.
Die Ladeanzeige blinkt sehr schnell.
●●Wenn (1) ein Problem mit dem Akku-Ladegerät oder dem Akku
vorliegt oder (2) die Kommunikation mit dem Akku fehlschlägt (bei
einem Akku eines anderen Herstellers), beendet die Schutzschaltung
den Ladevorgang, und die orangefarbene Ladeanzeige blinkt
gleichmäßig schnell. Im Falle von (1) ziehen Sie das Netzkabel
des Akku-Ladegeräts aus der Steckdose. Entfernen Sie den Akku
aus dem Akku-Ladegerät und legen Sie ihn erneut ein. Warten Sie
einige Minuten, bevor Sie das Netzkabel wieder mit der Steckdose
verbinden. Wenn das Problem weiterhin auftritt, wenden Sie sich an
Ihren Händler oder an den Canon-Kundendienst in Ihrer Nähe.
Die Ladeanzeige des Akku-Ladegeräts blinkt nicht.
●●Wenn die interne Temperatur des Akkus zu hoch ist, wird der
Akku aus Sicherheitsgründen nicht aufgeladen (Ladeanzeige
leuchtet nicht). Wenn sich während des Ladevorgangs die
Temperatur des Akkus erhöht, wird der Ladevorgang automatisch
angehalten (Ladeanzeige blinkt). Wenn die Temperatur des Akkus
wieder gesunken ist, wird der Ladevorgang automatisch wieder
aufgenommen.
588
Fehlerbehebung
Akkus können nicht mit dem USB-Netzadapter (separat erhältlich)
geladen werden.
●●Akkus werden nicht geladen, wenn der Hauptschalter der Kamera
auf <1> eingestellt ist.
●●Bitte beachten Sie, dass Akkus vom Typ LP-E6 nicht auf diese
Weise geladen werden können.
●●Wenn die verbleibende Kapazität des Akku bei ca. 90 % oder höher
liegt, wird der Akku nicht aufgeladen.
●●Wird die Kamera verwendet, wird der Ladevorgang angehalten.
●●Führen Sie bei Verwendung eines Akkugriffs den Stecker des
USB‑Netzadapters vollständig in den Akkugriff-Anschluss ein,
um die Akkus zu laden.
Die Zugriffsleuchte blinkt beim Laden mit dem USB-Netzadapter.
●●Bei einem Ladeproblem blinkt die Zugriffsleuchte grün und ein
Sicherheitsstromkreis unterbricht den Ladevorgang. Trennen Sie
in diesem Fall das Netzkabel, setzen Sie den Akku erneut ein und
warten Sie einige Minuten, bevor Sie das Kabel wieder einstecken.
Wenn das Problem weiterhin auftritt, wenden Sie sich an Ihren
Händler oder an den Canon-Kundendienst in Ihrer Nähe.
Die Zugriffsleuchte leuchtet beim Laden mit dem USBNetzadapter nicht auf.
●●Trennen Sie den USB-Netzadapter und schließen Sie ihn wieder an.
Die Kamera ist nicht aktiviert, auch wenn der Hauptschalter
auf <1> gestellt ist.
●●Stellen Sie sicher, dass die Akkufachabdeckung geschlossen ist (S. 43).
●●Stellen Sie sicher, dass der Akku richtig in der Kamera
eingesetzt ist (S. 43).
●●Laden Sie den Akku auf (S. 40).
●●Stellen Sie sicher, dass die Speicherkarten-Abdeckung
geschlossen ist (S. 44).
589
Fehlerbehebung
Die Zugriffsleuchte leuchtet oder blinkt auch dann, wenn der
Hauptschalter auf <2> eingestellt ist.
●●Wenn die Kamera während des Speicherns eines Bilds auf
der Karte ausgeschaltet wird, bleibt die Zugriffsleuchte an/
blinkt sie noch einige Sekunden lang. Wenn die Bildaufnahme
abgeschlossen ist, wird die Kamera automatisch ausgeschaltet.
[Zeigt dieser Akku/zeigen diese Akkus das Canon-Logo an?]
wird angezeigt.
●●Verwenden Sie grundsätzlich nur Canon-Akkus vom Typ LP-E6N/LP-E6.
●●Entnehmen Sie den Akku und setzen Sie ihn wieder ein. (S. 43).
●●Wenn die elektrischen Kontakte verschmutzt sind, reinigen Sie
diese mit einem weichen Tuch.
Der Akku wird schnell leer.
●●Verwenden Sie einen vollständig aufgeladenen Akku (S. 40).
●●Die Akkuleistung kann beeinträchtigt sein. Siehe [53: Info Akkuladung],
um die Aufladeleistung des Akkus zu überprüfen (S. 387). Wenn die
Aufladeleistung des Akkus ungenügend ist, ersetzen Sie den Akku.
●●Die Anzahl möglicher Aufnahmen nimmt unter den folgenden
Bedingungen ab:
• Halbes Durchdrücken des Auslösers und in dieser Stellung halten.
• Häufiges Aktivieren der AF, ohne Aufnahmen zu machen.
• Verwenden des Objektiv-Image Stabilizer (Bildstabilisator).
• Verwenden von WLAN/Bluetooth (Drahtloskommunikation).
Die Kamera schaltet sich von selbst aus.
●●Die automatische Abschaltung ist aktiviert. Um die automatische
Abschaltung zu deaktivieren, stellen Sie [Automatische Abschaltung]
unter [52: Stromsparmodus] auf [Deaktivieren] ein (S. 377).
●●Selbst wenn [Autom. Absch.] auf [Deakt.] eingestellt ist, werden
der Bildschirm und der Sucher nach Ablauf des unter [Display
Aus] und [Sucher aus] festgelegten Inaktivitätszeitraums der
Kamera ausgeschaltet. Die Kamera bleibt aber eingeschaltet.
●●Stellen Sie [52: Eco-Modus] auf [Aus] ein.
590
Fehlerbehebung
Aufnahmespezifische Probleme
Das Objektiv lässt sich nicht anbringen.
●●Um EF oder EF-S-Objektive anzubringen, benötigen Sie einen
Bajonett Adapter. Die Kamera kann nicht mit EF-M-Objektiven
verwendet werden.
Es können keine Bilder aufgenommen oder gespeichert werden.
●●Stellen Sie sicher, dass die Karte richtig eingesetzt ist (S. 44).
●●Stellen Sie den Schreibschutzschalter der Karte auf die Einstellung
zum Schreiben/Löschen ein (S. 44).
●●Wenn die Karte voll ist, tauschen Sie die Karte aus oder löschen Sie
nicht benötigte Bilder, um Speicherplatz freizugeben (S. 44, 335).
●●Eine Aufnahme ist nicht möglich, wenn das AF-Messfeld beim
Fokussieren orange wird. Drücken Sie zum automatischen
Scharfstellen den Auslöser erneut halb durch, oder stellen Sie
manuell scharf (S. 56, 281).
Die Karte kann nicht verwendet werden.
●●Wenn ein Kartenfehler angezeigt wird, siehe Seite 46 oder 607.
Beim Einführen der Karte in eine andere Kamera wird eine
Fehlermeldung ausgegeben.
●●Da SDXC-Speicherkarten in exFAT formatiert sind, wird möglicherweise
eine Fehlermeldung ausgegeben und die Karte kann nicht verwendet
werden, wenn Sie eine Karte mit dieser Kamera formatieren und
anschließend in eine andere Kamera einlegen.
591
Fehlerbehebung
Das Bild ist unscharf oder verschwommen.
●●Stellen Sie den Fokussierschalter des Objektivs auf <AF> ein
(S. 50, 53).
●●Drücken Sie den Auslöser vorsichtig, damit die Kamera nicht
wackelt (S. 56).
●●Wenn das Objektiv über einen Image Stabilizer (Bildstabilisator)
verfügt, stellen Sie den IS-Schalter auf <1> ein.
●●Bei schwachem Licht kann die Verschlusszeit sehr lang sein.
Verwenden Sie eine kürzere Verschlusszeit (S. 134), erhöhen
Sie die ISO-Empfindlichkeit (S. 83), verwenden Sie ein Blitzgerät
(S. 177) oder ein Stativ.
●●Siehe „Minimieren unscharfer Fotos“ auf Seite 124.
Ich kann weder die Schärfe speichern noch den Bildausschnitt ändern.
●●Stellen Sie den AF-Betrieb auf One-Shot AF ein. Aufnahmen mit
gespeicherter Schärfe sind bei Servo AF nicht möglich (S. 126, 262).
Die Geschwindigkeit für Reihenaufnahmen ist sehr niedrig.
●●Die Geschwindigkeit für Reihenaufnahmen mit hoher
Geschwindigkeit verringert sich unter Umständen aufgrund von
Bedingungen wie Akkuladezustand, Temperatur, Flacker-Reduktion,
Dual Pixel RAW-Aufnahme, leise Livebild-Aufnahme, Verschlusszeit,
Blende, Motivbedingungen, Helligkeit, AF-Betrieb, Objektivtyp,
Blitzverwendung und Aufnahmeeinstellungen (S. 144).
592
Fehlerbehebung
Die maximale Anzahl von Reihenaufnahmen ist geringer als angegeben.
●●Wenn Sie ein Motiv mit vielen Details aufnehmen, z. B. eine
Wiese, ist die Datei größer und die tatsächliche maximale Anzahl
der Aufnahmen bei Reihenaufnahmen liegt ggf. unter der auf
Seite 609 angegebenen Zahl.
Die angezeigte maximale Anzahl der Reihenaufnahmen ändert
sich nicht, selbst nachdem ich die Karte geändert habe.
●●Die maximale Anzahl von Reihenaufnahmen ändert sich nicht
bei einem Kartenwechsel, auch nicht bei einem Wechsel zu einer
High-Speed-Karte. Die in der Tabelle auf Seite 609 angezeigte
maximale Anzahl der Reihenaufnahmen basiert auf der Testkarte
von Canon. (Je höher die Schreibgeschwindigkeit der Karte
ist, desto höher ist auch die tatsächliche maximale Anzahl von
Reihenaufnahmen.) Daher kann sich die angezeigte maximale
Anzahl von Reihenaufnahmen von der tatsächlichen maximalen
Anzahl von Reihenaufnahmen abweichen.
Die Schnellanzeige steht bei Reihenaufnahmen mit hoher
Geschwindigkeit nicht zur Verfügung.
●●Weitere Informationen zur Schnellanzeige finden Sie auf Seite 149.
Bei der Aufnahmefunktion „Bildausschnitt“ sind nicht alle
Bildqualitätsoptionen verfügbar.
●●Die Bildqualitätsoptionen 74/84/7a/8a sind nicht verfügbar,
wenn [1,6x (Ausschnitt)] eingestellt ist oder EF-S-Objektive
verwendet werden.
Das Seitenverhältnis kann nicht eingestellt werden.
●●Bei EF-S-Objektiven ist [1,6x (Ausschnitt)] automatisch eingestellt
und es stehen keine anderen Seitenverhältnisse zur Auswahl.
●●Seitenverhältnisse können nicht festgelegt werden, wenn
[85: Schneidedaten hinzufügen] auf eine andere Option
als [Aus] eingestellt ist.
593
Fehlerbehebung
ISO 100 kann nicht eingestellt werden. Das Erweitern der
ISO‑Empfindlichkeit ist nicht möglich.
●●Überprüfen Sie die Einstellung [ISO-Bereich] unter
[z3: zISO-Empfindl. Einstellungen].
●●Wenn [z3: Tonwert Priorität] auf [Aktivieren] oder
[Erweitert] einstellen, liegt der verfügbare ISO-Bereich bei
Einzelbildaufnahmen zwischen ISO 200 und 40000. Selbst wenn
Sie [ISO-Bereich] unter [zISO-Empfindl. Einstellungen]
festlegen, um den Einstellbereich zu erweitern, ist es nicht möglich,
L (entspricht ISO 50), H1 (entspricht ISO 51200) oder H2 (entspricht
ISO 102400) auszuwählen. Wenn [z3: Tonwert Priorität] auf
[Deaktivieren] eingestellt ist (S. 109), kann ISO 100/125/160,
L oder H1/H2 eingestellt werden.
Selbst wenn ich eine verringerte Belichtungskorrektur einstelle,
kommt das Bild hell heraus.
●●Stellen Sie [z3: Auto Lighting Optimizer/z3: Autom.
Belichtungsoptimierung] auf [Deaktivieren] ein (S. 104).
Wenn [Gering], [Standard] oder [Hoch] eingestellt ist, kann
das Bild hell herauskommen, selbst wenn Sie eine verminderte
Belichtungskorrektur oder Blitzbelichtungskorrektur einstellen.
Ich kann die Belichtungskorrektur nicht einstellen, wenn sowohl
die manuelle Belichtung als auch die automatische Einstellung
der ISO-Empfindlichkeit eingestellt sind.
●●Auf Seite 139 finden Sie Informationen zur Einstellung der
Belichtungskorrektur.
Nicht alle Optionen der Objektiv-Aberrationskorrektur werden
angezeigt.
●●Durch Aktivieren von [Dig. Objektivoptimierung] werden eine
chromatische Aberrationskorrektur und Beugungskorrektur
durchgeführt, obwohl diese Optionen nicht angezeigt werden.
●●Während der Movie-Aufnahme werden weder [Dig. Objektiv­
optimierung] noch [Beugungskorrektur] angezeigt.
594
Fehlerbehebung
Wird Blitz im Modus [f] oder [d] verwendet, verringert sich
die Verschlusszeit.
●●Stellen Sie unter [z2: Steuerung externes Speedlite] die Option
[Langzeitsyncr.] auf [1/200-1/60Sek. automatisch] oder [1/200
Sek. (fest)] ein (S. 181).
Der Blitz wird nicht ausgelöst.
●●Prüfen Sie, ob der Blitz fest an der Kamera angebracht ist.
Der Blitz wird stets mit voller Leistung ausgelöst.
●●Andere Blitzgeräte als Speedlites der EL/EX-Serie werden im Blitz­
automatikmodus immer mit voller Blitzleistung ausgelöst (S. 178).
●●Wenn die Einstellung der Individualfunktionen für
[Blitzmessmethode] auf [TTL] (Blitzautomatik) eingestellt ist, wird
der Blitz immer mit voller Leistung ausgelöst (S. 187).
Die Blitzbelichtungskorrektur kann nicht eingestellt werden.
●●Ist die Blitzbelichtungskorrektur bereits mit einem Speedlite
eingestellt, kann sie nicht auf der Kamera eingestellt werden. Wenn
die Blitzbelichtungskorrektur des externen Speedlites abgebrochen
(auf 0 gesetzt) wird, kann sie mit der Kamera eingestellt werden.
595
Fehlerbehebung
Hi-Speed-Synchronisation ist im Modus [f] oder [d] nicht
verfügbar.
●●Stellen Sie unter [z2: Steuerung externes Speedlite] die Option
[Langzeitsyncr.] auf [1/200-30Sek. automatisch] oder
[1/200-1/60Sek. automatisch] ein (S. 181).
Aufnahmen mit Fernbedienung sind nicht möglich.
●●Legen Sie bei der Aufnahme von Einzelbildern die Betriebsart auf
<Q> oder <k> (S. 147) fest. Bei der Aufnahme von Filmen
stellen Sie [z2: Fernsteuerung] auf [Aktivieren] (S. 245) ein.
●●Überprüfen Sie die Position des Auslösezeitschalters der Fernbedienung.
●●Wenn Sie die drahtlose Fernbedienung BR-E1 verwenden, lesen
Sie auf den Seiten 174 und 408 nach.
●●Informationen zur Verwendung einer Fernbedienung für
Zeitrafferaufnahmen finden Sie auf Seite 235.
Während der Aufnahme wird ein weißes s- oder rotes
E-Symbol angezeigt.
●●Es weist auf eine hohe interne Temperatur der Kamera hin.
Die Bildqualität von Einzelbildern kann schlechter sein, wenn ein
weißes <s>-Symbol angezeigt wird. Wenn das rote <E>-Symbol
angezeigt wird, bedeutet dies, dass die Aufnahme bald automatisch
beendet wird (S. 253).
Bei Movie-Aufnahmen wird das rote E-Symbol angezeigt.
●●Es weist auf eine hohe interne Temperatur der Kamera hin. Wenn
das rote <E>-Symbol angezeigt wird, bedeutet dies, dass die
Movie-Aufnahme bald automatisch beendet wird (S. 253).
596
Fehlerbehebung
Die Movie-Aufnahme wird von selbst beendet.
●●Wenn die Schreibgeschwindigkeit der Karte gering ist, wird die
Movie-Aufnahme automatisch beendet. Informationen zu Karten
zur Aufzeichnung von Movies finden Sie auf Seite 611. Die
Schreibgeschwindigkeit Ihrer Karte finden Sie auf der Website
des Herstellers usw.
●●Die Aufnahme endet automatisch, wenn der Film 29 Min. 59 Sek.
(oder 7 Min. 29 Sek. bei einem Movie mit hoher Bildrate) erreicht.
Die ISO-Empfindlichkeit lässt sich während Movie-Aufnahmen
nicht einstellen.
●●In den Aufnahmemodi mit Ausnahme von [M] wird die
ISO‑Empfindlichkeit automatisch eingestellt. Im Modus [M]
können Sie die ISO-Empfindlichkeit manuell einstellen (S. 615).
ISO 100 kann nicht eingestellt werden, oder Erweitern der
ISO‑Empfindlichkeit kann nicht ausgewählt werden.
●●Wenn [z3: Tonwert Priorität] auf [Aktivieren] eingestellt ist,
beginnt der verfügbare ISO-Empfindlichkeitsbereich bei ISO 200.
Die erweiterte ISO-Empfindlichkeit kann nicht ausgewählt werden,
selbst wenn ein erweiterter Bereich für [ISO-Bereich] oder
[Bereich für H] festgelegt wurde unter [z3: kISO-Empfindl.
Einstellungen]. Wenn [z3: Tonwert Priorität] auf [Deaktivieren]
eingestellt ist (S. 109), können Sie ISO 100/125/160 oder eine
erweiterte ISO-Empfindlichkeit festlegen.
●●Überprüfen Sie die Einstellung [ISO-Bereich] und [Bereich für H]
unter [z3: kISO-Empfindl. Einstellungen].
597
Fehlerbehebung
Bei Movie-Aufnahmen ändert sich die Belichtung.
●●Wenn Sie die Verschlusszeit oder den Blendenwert während einer
Movie-Aufnahme ändern, wird die Veränderung der Belichtung im
Movie aufgezeichnet.
●●Ein paar Testfilme werden empfohlen, wenn Sie beabsichtigen,
während der Aufnahme von Movies zu zoomen. Das Zoomen bei
Movie-Aufnahmen kann Veränderungen in der Belichtung oder
aufzunehmende Objektivgeräusche, einen ungleichmäßigen
Audiopegel oder Schärfenverlust verursachen.
Bei Movie-Aufnahmen kommt es zu Bildflackern oder
horizontalen Streifen.
●●Bildflackern, horizontale Streifen (Rauschen) und unregelmäßige
Belichtung bei Movie-Aufnahmen können durch Leuchtstofflampen,
LED-Beleuchtung und andere Lichtquellen verursacht werden.
Außerdem kann es zu fehlerhafter Belichtung (Helligkeit) oder
fehlerhaftem Farbton kommen. Im Modus [M] kann eine
langsame Verschlusszeit das Problem verringern. Dieses Problem
ist möglicherweise bei Zeitrafferaufnahmen deutlich sichtbarer.
Bei Movie-Aufnahmen wirkt das Motiv verzerrt.
●●Wenn Sie die Kamera nach rechts oder links bewegen (schwenken)
oder ein bewegtes Motiv aufnehmen, kann es zu Verzerrungen
kommen. Dieses Problem ist möglicherweise bei Zeitrafferaufnahmen
deutlich sichtbarer.
Die Einzelbildaufnahme während der Movie-Aufnahme ist nicht
möglich.
●●Während der Movie-Aufnahme können keine Einzelbilder
aufgenommen werden. Beenden Sie vor dem Erstellen von
Einzelbildern die Movie-Aufnahme und wählen Sie dann einen
Aufnahmemodus für Einzelbilder.
10-Bit-HDMI-Ausgabe ist bei Canon Log nicht verfügbar.
●●Von der Kamera wird keine HDMI-Ausgabe bereitgestellt, wenn sie
auf [Ein(10 Bit)] eingestellt ist, sofern das externe Aufnahmegerät
keine 10-Bit-Aufnahmen in 4K unterstützt.
598
Fehlerbehebung
Probleme mit Wireless-Funktionen
WLAN-Funktion kann nicht eingestellt werden.
●●Wenn die Kamera über ein Schnittstellenkabel mit einem Computer
oder anderen Gerät verbunden ist, können die WLAN-Funktionen nicht
eingestellt werden. Trennen Sie die Schnittstellenkabelverbindung,
bevor Sie Funktionen einstellen (S. 426).
Ein mittels Schnittstellenkabel verbundenes Gerät kann nicht
verwendet werden.
●●Andere Geräte wie Computer können nicht über ein
Schnittstellenkabel mit der Kamera verwendet werden, während
die Kamera per WLAN mit Geräten verbunden ist. Beenden Sie die
WLAN-Verbindung, bevor Sie das Schnittstellenkabel anschließen.
Vorgänge wie das Aufnehmen und die Wiedergabe von Bildern
sind nicht möglich.
●●Bei bestehender WLAN-Verbindung sind Vorgänge wie Aufnehmen
und Wiedergeben unter Umständen nicht möglich.
Beenden Sie die WLAN-Verbindung, und führen Sie anschließend
den gewünschten Vorgang aus.
Es kann keine erneute Verbindung zu einem Smartphone
hergestellt werden.
●●Wenn Sie die Einstellungen geändert oder eine andere Einstellung
gewählt haben, kann es auch bei Verwendung derselben Kamera
mit demselben Smartphone vorkommen, dass auch bei Auswahl
derselben SSID keine erneute Verbindung hergestellt werden kann.
Löschen Sie in solch einem Fall die Verbindungseinstellungen der
Kamera aus den WLAN-Einstellungen auf dem Smartphone, und
richten Sie eine neue Verbindung ein.
●●Wird beim erneuten Einrichten einer Verbindung Camera Connect
weiterhin ausgeführt, kann die Verbindung nicht hergestellt werden.
Starten Sie in solch einem Fall Camera Connect neu.
599
Fehlerbehebung
Das Pairing mit einem Smartphone ist nicht möglich.
●●Für ein Smartphone, für das bereits ein Pairing durchgeführt wurde,
kann kein erneutes Pairing mit der Kamera durchgeführt werden,
wenn die Registrierung der Kamera noch im Smartphone gespeichert
ist. Entfernen Sie in einem solchen Fall auf dem Smartphone die in
den Bluetooth-Einstellungen gespeicherte Registrierung der Kamera,
und wiederholen Sie das Pairing (S. 439).
Bedienungsprobleme
Die Einstellung kann mit <6>, <5>, <d>, <m> oder <T>
nicht geändert werden.
●●Drücken Sie die Taste <R>, um die Steuerungen zu entsperren
(S. 60).
●●Prüfen Sie die Einstellung [56: Multifunktionssperre] (S. 416).
Touch-Bedienung ist nicht möglich.
●●Stellen Sie sicher, dass [53: Touch-Steuerung] auf [Standard]
oder [Empfindlich] eingestellt ist (S. 385).
Eine Kamerataste oder ein Wahlrad funktioniert nicht wie erwartet.
●●Überprüfen Sie für Movie-Aufnahmen die Einstellung
[54: V-Tasten-Funkt.] (S. 404).
●●Überprüfen Sie die Registerkarteneinstellung [8C.Fn4] (S. 555).
600
Fehlerbehebung
Anzeigeprobleme
Auf dem Menübildschirm werden weniger Registerkarten und
Elemente angezeigt.
●●Im Modus [A] werden nicht alle Registerkarten und Elemente
angezeigt. Registerkarten und Elemente auf dem Menübildschirm
variieren ebenfalls bei Einzelbildern und Movies.
Die Anzeige startet mit [9] My Menu oder nur die Registerkarte
[9] wird angezeigt.
●●[9Einstellung: Menüanzeige] ist auf [Von Reg.karte My Menu
anz.] oder [Nur Reg.karte My Menu anz.] eingestellt. Stellen Sie
auf [Normale Anzeige] (S. 570).
Der Dateiname beginnt mit einem Unterstrich („_“).
●●Legen Sie den [z4: Farbraum] auf [sRGB] fest. Wenn [Adobe RGB]
eingestellt ist, beginnt der Dateiname mit einem Unterstrich (S. 117).
Das vierte Zeichen im Dateinamen ändert sich.
●●[51: Dateiname] ist auf [***+ Bildgröße] eingestellt. Wählen Sie
den eindeutigen Dateinamen der Kamera (Werkseinstell.) oder den
unter Nutzereinst. 1 gespeicherten Dateinamen aus (S. 370).
Die Dateinummerierung beginnt nicht bei 0001.
●●Wenn auf der Karte bereits Bilder gespeichert sind, beginnt die
Bildnummerierung ggf. nicht bei 0001 (S. 367).
601
Fehlerbehebung
Die angezeigten Datums- und Uhrzeitangaben der Aufnahme
sind inkorrekt.
●●Prüfen Sie, ob Datum und Uhrzeit richtig eingestellt sind (S. 380).
●●Prüfen Sie die Zeitzone und die Sommerzeit (S. 380).
Datum und Uhrzeit werden nicht im Bild angezeigt.
●●Aufnahmedatum und -uhrzeit werden nicht im Bild angezeigt.
Datum und Uhrzeit werden mit den Aufnahmeinformationen
in den Bilddaten gespeichert. Beim Drucken können Sie die
Aufnahmeinformationen verwenden, um Datum und Uhrzeit
auf dem Bild auszudrucken (S. 353).
[###] wird angezeigt.
●●Wenn die Anzahl der aufgenommenen Bilder auf der Karte die
Anzahl übersteigt, die die Kamera anzeigen kann, wird [###]
angezeigt.
Auf dem Bildschirm wird keine klare Aufnahme angezeigt.
●●Wenn der Bildschirm verschmutzt ist, reinigen Sie ihn mit einem
weichen Tuch.
●●Bei niedrigen Temperaturen kann die Bildschirmanzeige
langsam oder bei hohen Temperaturen schwarz erscheinen.
Bei Zimmertemperatur ist die Anzeige wieder normal.
602
Fehlerbehebung
Wiedergabeprobleme
Ein Teil des Bilds blinkt schwarz.
●●[33: Überbelicht.warn.] ist auf [Aktivieren] eingestellt (S. 309).
Auf dem Bild wird ein rotes Feld angezeigt.
●●[33: AF-Feldanzeige] ist auf [Aktivieren] eingestellt (S. 309).
Während der Wiedergabe von Bildern werden die AF-Messfelder
nicht angezeigt.
●●Die AF-Messfelder werden nicht angezeigt, wenn die folgenden
Bildtypen wiedergegeben werden:
• Bilder, die mit Multi-Shot-Rauschreduzierung aufgenommen wurden.
• Bildausschnitt.
• Bilder, für die bei HDR-Aufnahmen die Option [Auto
Bildabgleich] auf [Aktivieren] eingestellt war.
Das Bild kann nicht gelöscht werden.
●●Geschützte Bilder können nicht gelöscht werden (S. 318).
Einzelbilder und Movies können nicht wiedergegeben werden.
●●Die Kamera kann unter Umständen Bilder, die mit einer anderen
Kamera aufgenommen wurden, nicht wiedergeben.
●●Auf einem Computer bearbeitete Movies können nicht auf der
Kamera wiedergegeben werden.
Nur wenige Bilder können wiedergegeben werden.
●●Die Bilder wurden mit [32: Suchkrit. f. Bilder festlegen]
(S. 313) für die Wiedergabe gefiltert. Löschen Sie die
Bedingungen für die Bildsuche.
603
Fehlerbehebung
Während der Movie-Wiedergabe können Bediengeräusche sowie
mechanische Geräusche zu hören sein.
●●Wenn Sie während der Movie-Aufnahme ein Wahlrad oder das
Objektiv betätigen, werden die dabei auftretenden Bediengeräusche
ebenfalls aufgezeichnet. Es wird die Verwendung des StereoRichtmikrofons DM-E1 (separat erhältlich) empfohlen (S. 202).
Es scheint so, dass das Movie manchmal kurzfristig angehalten wird.
●●Wenn es während der Movie-Aufnahme mit automatischer
Belichtung zu einer drastischen Änderung des Belichtungswerts
kommt, wird die Aufzeichnung vorübergehend angehalten, bis sich
die Helligkeit wieder stabilisiert hat. Machen Sie die Aufnahmen in
diesem Fall im Modus [M] (S. 213).
Es wird kein Bild auf dem Fernsehgerät angezeigt.
●●Stellen Sie sicher, dass [53: Videosystem] richtig auf [Für
NTSC] oder [Für PAL] für das Videosystem Ihres Fernsehgeräts
eingestellt ist (S. 384).
●●Prüfen Sie, ob der Stecker des HDMI-Kabels vollständig
eingesteckt ist (S. 333).
Es gibt mehrere Videodateien für eine einzelne Movie-Aufnahme.
●●Wenn die Dateigröße des Movies 4 GB übersteigt, wird
automatisch eine neue Movie-Datei erstellt (S. 200). Wenn Sie
jedoch eine SDXC-Karte verwenden, die mit der Kamera formatiert
wurde, können Sie ein Movie in einer einzelnen Datei aufzeichnen,
auch wenn diese 4 GB übersteigt.
604
Fehlerbehebung
Die Karte wird vom Kartenleser nicht erkannt.
●●Abhängig vom verwendeten Kartenleser und dem Betriebssystem
des Computers werden SDXC-Karten möglicherweise nicht korrekt
erkannt. Verbinden Sie in diesem Fall Kamera und Computer über
das Schnittstellenkabel und importieren Sie die Bilder mithilfe von
EOS Utility (EOS-Software) auf den Computer.
Die Größe des Bilds kann nicht geändert werden.
●●Mit dieser Kamera können JPEG b- und RAW-Bilder nicht in der
Größe geändert werden (S. 345).
Das Bild kann nicht zugeschnitten werden.
●●Mit dieser Kamera können RAW-Bilder nicht zugeschnitten
werden (S. 346).
Lichtpunkte erscheinen auf dem Bild.
●●Weiße, rote oder blaue Lichtpunkte können auf aufgenommenen
Bildern oder dem Aufnahmebildschirm erscheinen, wenn der
Sensor durch kosmische Strahlung usw. beeinflusst wurde. Ihre
Sichtbarkeit kann reduziert werden, indem Sie [Jetzt reinigenf]
unter [53: Sensorreinigung] (S. 391) ausführen.
605
Fehlerbehebung
Probleme bei der Sensorreinigung
Während der Sensorreinigung macht der Auslöser ein Geräusch.
●●Wenn Sie unter [53: Sensorreinigung] die Option [Jetzt
reinigenf] wählen, macht der Auslöser während der Reinigung
ein mechanisches Geräusch, aber es wird kein Bild auf der Karte
aufgenommen (S. 391).
Die automatische Sensorreinigung funktioniert nicht.
●●Wenn Sie den Hauptschalter <1> und <2> in kurzen
Zeitabständen ein- und ausschalten, wird das Symbol <f>
eventuell nicht angezeigt (S. 48).
Probleme mit dem Anschluss an den Computer
Bilder lassen sich nicht auf einen Computer importieren.
●●Installieren Sie EOS Utility (EOS-Software) auf dem Computer (S. 572).
●●Wenn die Kamera bereits über WLAN verbunden ist, kann
sie nicht mit einem Computer kommunizieren, der mit einem
Schnittstellenkabel verbunden ist.
Die Kommunikation zwischen der angeschlossenen Kamera und
dem Computer funktioniert nicht.
●●Stellen Sie bei Verwendung von EOS Utility (EOS-Software) die
Funktion [z2: Zeitraffer-Movie] auf [Deaktivieren] ein (S. 224).
606
Fehlercodes
(1)
(2)
Wenn bei der Kamera ein Problem auftritt,
wird eine Fehlermeldung angezeigt.
Befolgen Sie die Anleitungen auf dem
Bildschirm. Wenn das Problem weiterhin
besteht, notieren Sie den Fehlercode
(Errxx) und wenden Sie sich an einen
Kundendienst.
(1)
(2)
Fehlernummer
Ursache und Fehlerbehebung
607
Leistungsdaten
Einzelbildaufnahme
zzAnzahl möglicher Aufnahmen
Temperatur
Mögliche Aufnahmen
Zimmertemperatur
(23 °C)
Ca. 370 Aufnahmen
Niedrige Temperatur
(0 °C)
Ca. 350 Aufnahmen
• Wenn der Bildschirm und vollständig geladene Akkus (LP-E6N) verwendet werden,
[54: Anzeigeleistung] auf [Flüssig] eingestellt ist und die Teststandards der CIPA
(Camera & Imaging Products Association) befolgt werden.
• Ist der Akkugriff BG-E22 (separat erhältlich) mit zwei Akkus vom Typ LP-E6N
bestückt, wird die Anzahl der möglichen Aufnahmen in etwa verdoppelt.
• Ist [54: Anzeigeleistung] auf [Stromsparend] eingestellt, sind ca. 450 Aufnahmen
bei Zimmertemperatur und ca. 430 Aufnahmen bei niedrigen Temperaturen möglich.
zzISO-Auto-Bereich
Aufnahmemodus
A
t/d/s/f/a
BULB
ISO-Empfindlichkeit
Kein Blitz
Mit Blitz
ISO 100–12800
ISO 100–1600
ISO 100–40000*
ISO 100–1600*
ISO 400*
ISO 400*
* Der tatsächliche ISO-Bereich ist abhängig von den Einstellungen für [Minimum]
und [Maximum], die unter [Auto-Bereich] festgelegt werden.
608
Leistungsdaten
zzÜbersicht: Bildaufnahmequalitätseinstellungen
Aufge‑
Bildqualität nommene
Pixel
Dateigröße Mögliche
(MB)
Aufnahmen
(ca.)
Maximale Anzahl von
Reihenaufnahmen
Hohe
Standard
Geschwindigkeit
JPEG
100
8,4
3570
100
73
30 Mio.
4,4
6770
100
100
83
100
4,7
6460
100
74
13 Mio.
2,6
11510
100
100
84
3,1
9700
100
110
7a
7,5 Mio.
1,8
16040
100
110
8a
3,8 Mio.
100
110
1,6
18830
b
RAW
30 Mio.
34
47
31,3
970
1
30 Mio.
17
Voll
55,2
520
1:U
61
78
30 Mio.
17,3
1770
F
30 Mio.
150
Voll
27,8
1000
F:U
RAW+JPEG
30 Mio.
31,3
1
760
34
39
30 Mio.
8,4
73
17,3
30 Mio.
F
56
1180
55
30 Mio.
8,4
73
• Die angegebene Anzahl der möglichen Aufnahmen basiert auf CanonTeststandards unter Verwendung einer 32-GB-Speicherkarte.
• Die maximale Anzahl der Aufnahmen bei Reihenaufnahmen basiert auf der
von Canon standardmäßig verwendeten Test-SD-Speicherkarte (Standard:
32 GB, mit hoher Geschwindigkeit: UHS-II, 32 GB) und Teststandards (<o>
Reihenaufnahme mit hoher Geschwindigkeit, Ausschnitt-/Seitenverhältnis für
Einzelbild: Vollformat, ISO 100, ohne Dual Pixel RAW, Bildstil „Standard“).
• Die Dateigröße, die Anzahl der möglichen Aufnahmen und die maximale
Anzahl von Reihenaufnahmen sind je nach Motiv, Kartentyp, Ausschnitt-/
Seitenverhältnis für Einzelbild, Seitenverhältnis, ISO-Empfindlichkeit,
Bildstil, Individualfunktionen usw. unterschiedlich.
• Bei Aufnahmen mit Dual Pixel RAW wird automatisch <i> Reihenaufnahme
mit geringer Geschwindigkeit eingestellt.
• „Voll“ weist darauf hin, dass Aufnahmen möglich sind, bis die Speicherkarte
unter den gegebenen Bedingungen voll ist.
Die angezeigte maximale Anzahl von Reihenaufnahmen ändert sich auch
mit einer Hochgeschwindigkeits-SD-Speicherkarte nicht. Es gilt stattdessen
die in der Tabelle angegebene maximale Anzahl von Reihenaufnahmen.
609
Leistungsdaten
zzPixelzahl bei eingestelltem Ausschnitt-/Seitenverhältnis für
Einzelbild
(geschätzte Pixel)
3/1/F
a
Bildqualität
Vollformat (3:2)
6720 x 4480 (30,1 Megapixel)
4464 x 2976 (13,3 Megapixel)
a
3360 x 2240 (7,5 Megapixel)
–
b
2400 x 1600 (3,8 Megapixel)
2400 x 1600 (3,8 Megapixel)
Bildqualität
3/1/F
a
a
b
1:1
(Seitenverhältnis)
4480 x 4480
(20,1 Megapixel)
2976 x 2976
(8,9 Megapixel)
2240 x 2240
(5,0 Megapixel)
1600 x 1600
(2,6 Megapixel)
1,6x (Ausschnitt)
4176 x 2784 (11,6 Megapixel)
–
4:3
(Seitenverhältnis)
5952 x 4480
(26,7 Megapixel)*
3968 x 2976
(11,8 Megapixel)
2976 x 2240
(6,7 Megapixel)*
2112 x 1600
(3,4 Megapixel)*
16:9
(Seitenverhältnis)
6720 x 3776
(25,4 Megapixel)*
4464 x 2512
(11,2 Megapixel)*
3360 x 1888
(6,3 Megapixel)*
2400 x 1344
(3,2 Megapixel)*
ooDas effektive Seitenverhältnis der Bilder in den mit einem Stern „*“
gekennzeichneten Größen weicht vom angegebenen Wert ab.
ooEinzelheiten zu JPEG-Dateigrößen entnehmen Sie bitte den Werten
für Vollformataufnahmen auf Seite 609. Bei gleichwertigen Aufnahme­
bedingungen sind die Dateien kleiner, als wenn [z1: zAusschnitt-/
Seitenverhältnis] auf [Vollformat] eingestellt ist.
610
Leistungsdaten
Movie-Aufnahmen
zzKarten zur Aufzeichnung von Movies
Movie-Aufnahmequalität
H
65B4
87
L
5
65B4
65B4
HDR-Movie
65
87
w
65
HDR-Movie
23
W
X
W
X
W
X
SD-Karte
UHS-II, Video Speed Class 60 oder höher
UHS-I, UHS Speed Class 3 oder höher
UHS-I, UHS Speed Class 3 oder höher
SD Speed Class 10 oder höher
UHS-I, UHS Speed Class 3 oder höher
SD Speed Class 4 oder höher
V
W
X
X
SD Speed Class 4 oder höher
SD Speed Class 10 oder höher
SD Speed Class 4 oder höher
W
UHS-I, UHS Speed Class 3 oder höher
SD Speed Class 4 oder höher
• Wenn „Movie beschneiden“ und „Movie Digital-IS“ deaktiviert sind.
• In dieser Tabelle ist die für Movie-Aufnahmen erforderliche Schreib- und
Lesegeschwindigkeit (Karten-Leistungsanforderungen) angegeben. Allerdings
beziehen sich die Karten-Leistungsanforderungen für 4K/Full HD-ZeitrafferMovies auf die Lesegeschwindigkeit.
611
Leistungsdaten
zzMovie-Gesamtaufnahmezeit und Dateigröße pro Minute (ca.)
MovieAufnahmequalität
H
65
B4
87
L
5
W
X
W
X
65
W
B4
65
X
B4
HDR-Movie
11 Min.
46 Min.
3 Std. 06 Min.
654 MB/Min.
35 Min.
2 Std. 20 Min.
9 Std. 23 Min.
216 MB/Min.
5 Std. 47 Min. 23 Std. 11 Min.
52 Min.
3 Std. 29 Min.
2 Std. 42 Min. 10 Std. 49 Min.
87 MB/Min.
583 MB/Min.
187 MB/Min.
5 Std. 21 Min. 21 Std. 26 Min.
94 MB/Min.
V 1 Std. 26 Min.
13 Min.
W
87
40 Min.
X
65
X
1 Std. 20 Min.
HDR-Movie
6 Min.
23
W
65
w
Mögliche Gesamtaufnahmedauer
auf der Karte
Dateigröße
8 GB
32 GB
128 GB
2 Min.
8 Min.
35 Min.
3444 MB/Min.
8 Min.
35 Min.
2 Std. 21 Min. 860 MB/Min.
5 Min.
23 Min.
1 Std. 34 Min. 1298 MB/Min.
17 Min.
1 Std. 10 Min. 4 Std. 43 Min. 431 MB/Min.
26 Min.
1 Std. 46 Min.
1144 MB/Min.
• Wenn „Movie beschneiden“ und „Movie Digital-IS“ deaktiviert sind.
Ein Anstieg der Temperatur im Inneren der Kamera kann dazu führen,
dass die Movie-Aufnahme vor Ablauf der in der Tabelle angegebenen
Gesamtaufnahmedauer beendet wird (S. 253).
zzMögliche Gesamtdauer der Movie-Aufnahmen
Temperatur
Mögliche Aufnahmezeit
Zimmertemperatur
(23 °C)
2 Std. 20 Min.
(ca.)
Niedrige Temperatur
(0 °C)
2 Std. 10 Min.
• Mit vollständig aufgeladenem Akku LP-E6N
• Wenn [Movie-Aufn.größe] unter [z1: Movie-Aufn.qual.] auf H L und
[21: Movie-Servo-AF] auf [Aktivieren] eingestellt sind.
612
Leistungsdaten
zzMögliche Gesamtdauer der Zeitrafferaufnahme
Zeitrafferaufnahme
Zimmertemperatur
Autom. Bildschirm­
(23 °C)
Intervall
abschaltung
Deaktivieren
4 Std. 30 Min.
2 Sek.
Aktivieren
7 Std. 10 Min.
Deaktivieren
4 Std. 20 Min.
10 Sek.
Aktivieren
7 Std. 30 Min.
(ca.)
Niedrige Temperatur
(0 °C)
4 Std.
6 Std. 30 Min.
3 Std. 50 Min.
6 Std. 50 Min.
• Mit vollständig aufgeladenem Akku LP-E6N
• Die mögliche Movie-Aufnahmedauer variiert je nach Aufnahmebedingungen.
613
Leistungsdaten
ISO-Empfindlichkeit bei Movie-Aufnahmen
Im Modus [y]
zz Bei Movies in HD/Full HD-Qualität und mit hoher Bildrate wird die ISOEmpfindlichkeit automatisch auf einen Bereich von ISO 100–25600
festgelegt.
zz Bei 4K-Movies wird die ISO-Empfindlichkeit automatisch auf einen
Bereich von ISO 100–12800 festgelegt.
Im Modus [k], [t] und [v]
zz Bei Movies in HD/Full HD-Qualität und mit hoher Bildrate wird die ISOEmpfindlichkeit automatisch auf einen Bereich von ISO 100–25600
festgelegt.
zz Bei 4K-Movies wird die ISO-Empfindlichkeit automatisch auf einen
Bereich von ISO 100–12800 festgelegt.
zz Wenn Sie unter [z3: kISO-Empfindl. Einstellungen] die Option
[ISO Auto-Limit] oder [HISO Auto-Limit] auf [Max.:H2(102400)]
(S. 246) einstellen, wird die Obergrenze des Bereichs für die
automatische Einstellung der ISO-Empfindlichkeit auf H2 (entspricht
ISO 102400) erweitert. Sie können den Maximalwert verringern, um
den Bereich für die automatische Einstellung der ISO-Empfindlichkeit
einzugrenzen.
zz Ist [z3: Tonwert Priorität] auf [Aktivieren] eingestellt (S. 109), liegt
der Bereich für die automatische Einstellung der ISO-Empfindlichkeit
im Falle von Movies in HD/Full HD-Qualität und mit hoher Bildrate bei
ISO 200–25600 und im Falle von 4K-Movies bei ISO 200–12800.
614
Leistungsdaten
Im Modus [M]
zz Bei Movies in HD/Full HD-Qualität und mit hoher Bildrate und mit
der ISO-Empfindlichkeitseinstellung [AUTO] wird automatisch ein
Bereich von ISO 100–25600 festgelegt.
zz Bei 4K-Movies mit der ISO-Empfindlichkeitseinstellung [AUTO] wird die
ISO-Empfindlichkeit automatisch auf einen Bereich von ISO 100–12800
festgelegt.
zz Wenn „ISO Auto-Limit“, [ISO Auto-Limit] oder [HISO Auto-Limit]
unter [z3: kISO-Empfindl. Einstellungen] auf [Max.:H2(102400)]
eingestellt wird (S. 246), wird die maximale Empfindlichkeit im
Bereich für die automatische Einstellung der ISO-Empfindlichkeit auf
H2 (entspricht ISO 102400) erweitert. Sie können den Maximalwert
verringern, um den Bereich für die automatische Einstellung der ISOEmpfindlichkeit einzugrenzen.
zz Sie können die ISO-Empfindlichkeit manuell für Movies in HD/
Full HD-Qualität und mit hoher Bildrate in einem Bereich von
ISO 100–25600 und für 4K-Movies in einem Bereich von
ISO 100–12800 einstellen. Wenn unter [z3: kISO-Empfindl.
Einstellungen] die Option [Maximum] für [ISO-Bereich] oder
[H Bereich] auf [H2 (102400)] eingestellt wird (S. 246), wird
die maximale Empfindlichkeit im Bereich für manuelle ISOEmpfindlichkeitseinstellungen auf H2 (entspricht ISO 102400)
erweitert. Bitte beachten Sie: Sie können [Maximum] und [Minimum]
auch auf einen engeren Bereich als den Standardbereich einstellen.
zz Wenn [z3: Tonwert Priorität] auf [Aktivieren] (S. 109)
eingestellt ist, liegt die Untergrenze des Bereichs für automatische
und manuelle ISO-Empfindlichkeitseinstellungen bei ISO 200. Selbst
wenn eine Erweiterung der ISO-Empfindlichkeit festgelegt ist, wird
die Obergrenze nicht erweitert.
615
Leistungsdaten
Bildwiedergabe
zzGrößenänderungsoptionen nach ursprünglicher Bildqualität
Ursprüngliche
Bildqualität
3*
Verfügbare Einstellungen zur Größenänderung
4
a
b
k
k
k
k
k
4
k
a
* Nur b ist für Bilder verfügbar, bei deren Aufnahme [z1: zAusschnitt-/
Seitenverhältnis] auf [1,6x (Ausschnitt)] eingestellt war.
zzGeänderte Bildgrößen
Bildqualität
4
a
b
Bildqualität
4
a
b
(geschätzte Pixel)
Vollformat (3:2)
4464 x 2976 (13,3 Megapixel)
3360 x 2240 (7,5 Megapixel)
2400 x 1600 (3,8 Megapixel)
1:1
(Seitenverhältnis)
2976 x 2976
(8,9 Megapixel)
2240 x 2240
(5,0 Megapixel)
1600 x 1600
(2,6 Megapixel)
1,6x (Ausschnitt)
–
–
2400 x 1600 (3,8 Megapixel)
4:3
(Seitenverhältnis)
3968 x 2976
(11,8 Megapixel)
2976 x 2240
(6,7 Megapixel)*
2112 x 1600
(3,4 Megapixel)*
16:9
(Seitenverhältnis)
4464 x 2512
(11,2 Megapixel)*
3360 x 1888
(6,3 Megapixel)*
2400 x 1344
(3,2 Megapixel)*
ooDas effektive Seitenverhältnis der Bilder in den mit einem Stern „*“
gekennzeichneten Größen weicht vom angegebenen Wert ab.
ooJe nach den Bedingungen der Größenänderung kann das Bild leicht
beschnitten werden.
616
Informationsanzeige
LCD-Anzeige
Standby-Bildschirm Einzelbild/Movie 1
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(10)
(11)
(12)
(13)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(10)
(11)
Multifunktionssperre
Aufnahmemodus
Akkuladezustand
Blitzbelichtungskorrektur
Belichtungskorrektur
Bluetooth-Funktion
WLAN-Funktion
Verschlusszeit
Blende
Movie Av 1/8-Einstellungsstufen
Belichtungsstufenanzeige/
Belichtungskorrekturwert/
AEB-Bereich
(12) ISO-Empfindlichkeit
(13) Tonwert Priorität/Erweiterung der
ISO-Empfindlichkeit
Standby-Bildschirm Einzelbild 2
(1)
(3)
(6)
(7)
(8)
(4)
(9)
(5)
(10)
(2)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(10)
Antriebsmodus
AF-Methode
AF-Betrieb
Einzelbild-Aufnahmequalität
Movie-Aufnahmemodus
Weißabgleich
Messmethode
Bildstil
Mögliche Aufnahmen
Movie-Aufnahmequalität
617
Informationsanzeige
Standby-Bildschirm Movie 2
(1)
(4)
(2)
(5)
(6)
(3)
(7)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
AF-Methode
Movie Digital-IS
Bildgröße
Weißabgleich
Canon Log
Verfügbare MovieAufnahmedauer
Bildrate
Laufende Movie-Aufnahme
(2)
(1)
618
(1)
(2)
Verstrichene Aufnahmezeit
Laufende Aufnahme/laufende
externe Aufnahme (HDMI,
10 Bit)
Informationsanzeige
Bildschirm für Einzelbildaufnahmen
Jedes Mal, wenn Sie die Taste <B> drücken, ändert sich die
Informationsanzeige.
zz Die Position der Sucheranzeige variiert bei bestimmten Elementen.
zz Angezeigt werden nur die jeweils relevanten Einstellungen.
(1)
(2)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(12)
(13)
(14)
(6)
(7)
(8)
(9)
(10)
(11)
(18)
(19)
(20)
(21)
(22)
Verfügbare Movie-Aufnahmedauer
Maximale Anzahl von
Reihenaufnahmen
(3) Mögliche Aufnahmen/Sek. bis
Selbstauslöser-Aufnahmen
(4) HDR/Mehrfachbelichtungen/
Dual Pixel RAW/Multi-ShotRauschreduzierung
(5) Aufnahmemodus-/Motiv-Symbol
(6) AF-Methode
(7) AF-Betrieb
(8) Antriebsmodus
(9) Messmethode
(10) Anti-Flacker-Aufnahmen
(11) AF-Messfeld (Einzelfeld AF)
(15)
(16)
(17)
(23)
(12) Akkuladezustand
(13) Anzahl von verbleibenden
Mehrfachbelichtungen
(14) Temperaturwarnung
(15) Elektronische Wasserwaage
(16) Histogramm
(17) Schnelleinstellungstaste
(18) Bildqualität
(19) Weißabgleich/WeißabgleichKorrektur
(20) Bildstil
(21) Auto Lighting Optimizer (Automatische
Belichtungsoptimierung)
(22) Ausschnitt-/Seitenverhältnis
für Einzelbild
(23) GPS-Erfassungsstatus
619
Informationsanzeige
(32)
(33)
(34)
(35)
(36)
(24)
(25)
(26)
(27)
(28)
(30)
(37)
(38)
(39)
(40)
(31)
(41)
(29)
(24) Blitzbereitschaft/Blitz aus/FESpeicherung/High-SpeedSynchronisation
(25) Geräuschloser Verschluss
(26) Touch-Auslöser
(27) AE-Speicherung
(28) Verschlusszeit/Warnung
Multifunktionssperre
(29) Blitzbelichtungskorrektur
(30) Blende
(31) Belichtungsstufenanzeige
(32)
(33)
(34)
(35)
(36)
(37)
(38)
(39)
(40)
(41)
Anzeige der Fokusentfernung
Bluetooth-Funktion
Belichtungssimulation
Vergrößerungstaste
ISO-Empfindlichkeit
Tonwert Priorität
Stärke des WLAN-Signals
Belichtungskorrektur
WLAN-Funktion
AEB/FEB
ooSie können alles einstellen, was beim Drücken der Taste <B>
angezeigt wird (S. 397).
ooDie elektronische Wasserwaage wird nicht angezeigt, wenn die AFMethode auf [u+Verfolg.] eingestellt ist oder wenn die Kamera über
HDMI an ein Fernsehgerät angeschlossen ist.
ooNach einer Anpassung der Einstellungen werden vorübergehend
ggf. andere Symbole angezeigt.
620
Informationsanzeige
Bildschirm zur Movie-Aufnahme
Jedes Mal, wenn Sie die Taste <B> drücken, ändert sich die
Informationsanzeige.
zz Die Position der Sucheranzeige variiert bei bestimmten Elementen.
zz Angezeigt werden nur die jeweils relevanten Einstellungen.
(1)
(12)
(13)
(14)
(15)
(16)
(2)
(3)
(4)
(17)
(18)
(19)
(20)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(10)
(11)
(1)
(2)
(3)
Temperaturwarnung
Akkuladezustand
Verfügbare Movie-Aufnahmedauer/
verstrichene Aufnahmezeit
(4) Movie-Aufnahmemodus/
Zeitraffer-Movie/Motiv-Symbol
(5) AF-Methode
(6) Movie-Aufnahmegröße/
Framerate
(7) Komprimierungsrate
(8) Tonaufnahmepegel (manuell)
(9) Lautstärke für Kopfhörer
(10) Movie Digital-IS
(11) Movie-Servo-AF
(21)
(12)
(13)
(14)
(15)
(16)
(17)
(18)
(19)
(20)
(21)
Elektronische Wasserwaage
AF-Messfeld (Einzelfeld AF)
Timecode
Histogramm (im M-Modus)
Laufende Aufnahme/laufende
externe Aufnahme (HDMI, 10 Bit)
Weißabgleich/WeißabgleichKorrektur
Bildstil
Auto Lighting Optimizer
(Automatische
Belichtungsoptimierung)
HDR-Movie
Vergrößerungstaste
621
Informationsanzeige
(22)
(29)
(23)
(30)
(31)
(32)
(33)
(34)
(24)
(25)
(26)
(27)
(28)
(22) Tonaufnahmepegelanzeige
(manuell)
(23) Canon Log
(24) AE-Speicherung
(25) Verschlusszeit
(26) Assistent einblenden
(27) WLAN-Funktion
(28)
(29)
(30)
(31)
(32)
(33)
(34)
Blende
Belichtungsstufenanzeige
ISO-Empfindlichkeit
Tonwert Priorität
Belichtungskorrektur
Anzeige der Fokusentfernung
Bluetooth-Funktion
ooSie können alles einstellen, was beim Drücken der Taste <B>
angezeigt wird (S. 397).
ooDie elektronische Wasserwaage wird nicht angezeigt, wenn die
AF‑Methode auf [u+Verfolg.] eingestellt ist oder wenn die Kamera
über HDMI an ein Fernsehgerät angeschlossen ist.
ooDie elektronische Wasserwaage, Gitterlinien oder das Histogramm
können während der Movie-Aufnahme nicht angezeigt werden.
(Diese Elemente werden ausgeblendet, wenn Sie eine Movie-Aufnahme
beginnen.)
ooBeim Start der Movie-Aufnahme wird statt der verbleibenden
Aufnahmedauer die verstrichene Zeit angezeigt.
Nach einer Anpassung der Einstellungen werden vorübergehend
ggf. andere Symbole angezeigt.
622
Informationsanzeige
Motiv-Symbole
Im Aufnahmemodus [A] oder [y] erkennt die Kamera den Motivtyp
und alle Einstellungen werden entsprechend konfiguriert. Der erkannte
Motivtyp wird oben links auf dem Bildschirm angezeigt.
Motiv
Porträt*1
Bewegung*2
Hintergrund
Kein Porträt
Natur- und
Nahauf­
Bewegung*2
Außen­
nahmen*3
aufnahmen
Hell
Hinter­
grund­
farbe
Grau
Gegenlicht
Blauer
Himmel
Hellblau
Gegenlicht
*4
Abendlicht
*4
Orange
Punktstrahler
Dunkel­
blau
Dunkel
Mit
Stativ*2
* 5* 6
*4
* 5* 6
*4
*1: Bei Zeitrafferaufnahmen wird das Symbol „Kein Porträt“ eingeblendet, selbst wenn
eine Person erkannt wird.
*2: Wird bei Movie-Aufnahmen nicht angezeigt.
*3: Wird angezeigt, wenn das verwendete Objektiv über Abstandsdaten verfügt. Bei
Verwendung eines Zwischenrings oder eines Objektivs für Nahaufnahmen wird
möglicherweise nicht das richtige Symbol für das jeweilige Motiv angezeigt.
Bei bestimmten Motiven oder Aufnahmebedingungen wird möglicherweise
nicht das richtige Symbol für das jeweilige Motiv angezeigt.
623
Informationsanzeige
*4: Das Symbol für das aus den erkannten Motiven ausgewählte Motiv wird angezeigt.
*5: Wird angezeigt, wenn die folgenden Bedingungen alle erfüllt sind:
Der Hintergrund für die Aufnahme ist dunkel, es handelt sich um eine
Nachtaufnahme und die Kamera ist auf einem Stativ montiert.
*6: Wird bei Verwendung eines der folgenden Objektive angezeigt:
•
•
•
•
EF300mm f/2.8L IS II USM
EF400mm f/2.8L IS II USM
EF500mm f/4L IS II USM
EF600mm f/4L IS II USM
• 2012 oder später erschienene Image Stabilizer (Bildstabilisator)-Objektive.
*5+*6: Wenn die Bedingungen sowohl für *5 als auch für *6 erfüllt sind, verlangsamt
sich die Verschlusszeit.
624
Informationsanzeige
Wiedergabebildschirm
zzAnzeige grundlegender Informationen für Einzelbilder
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(1)
(2)
(3)
(4)
(8)
(9)
(10)
(11)
(12)
(5)
(6)
(7)
(13)
(14)
(15)
WLAN-Funktion
Stärke des WLAN-Signals
Akkuladezustand
Wiedergabenr./Gesamtanzahl der
Bilder/Anzahl der gefundenen Bilder
Verschlusszeit
Blende
Belichtungskorrekturwert
Bluetooth-Funktion
(9)
(10)
(11)
(12)
(13)
(14)
(15)
Bereits an Computer/Smartphone
gesendet
Bewertung
Bildschutz
Ordnernummer-Dateinummer
Bildqualität/bearbeitetes Bild/
Ausschnitt
Tonwert Priorität
ISO-Empfindlichkeit
ooWenn das Bild mit einer anderen Kamera aufgenommen wurde, werden
bestimmte Aufnahmeinformationen möglicherweise nicht angezeigt.
ooUnter Umständen ist es nicht möglich, mit dieser Kamera aufgenommene
Bilder auf anderen Kameras wiederzugeben.
625
Informationsanzeige
zzAnzeige detaillierter Informationen für Einzelbilder
(8)
(1)
(9)
(10)
(11)
(12)
(13)
(14)
(15)
(2)
(3)
(4)
(16)
(5)
(6)
(7)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
Blende
Verschlusszeit
Aufnahmemodus/Mehrfach­
belichtung/Zeitraffer-Movie
Weißabgleich
Auto Lighting Optimizer (Automatische
Belichtungsoptimierung)
Weißabgleich-Korrektur
Bildstil/Einstellungen
Belichtungskorrekturwert
Datums- und Uhrzeitangaben
der Aufnahme
(17)
(10)
(11)
(12)
(13)
(14)
Histogramm (Helligkeit/RGB)
ISO-Empfindlichkeit
Tonwert Priorität
Scroll-Leiste
Blitzbelichtungskorrektur/indirekter
Blitz („Bounce“)/HDR-Modus/MultiShot-Rauschreduzierung
(15) Messmethode
(16) Dateigröße
(17) Bildqualität/bearbeitetes Bild/
Ausschnitt
* Wenn Sie Bilder in der Qualität RAW+JPEG aufnehmen, wird die Größe der
RAW-Bilddatei angezeigt.
* Bei Bildern, die mit festgelegtem Seitenverhältnis (S. 80) und mit der
Bildqualität RAW oder RAW+JPEG aufgenommen wurden, werden Linien
angezeigt, die den Bildbereich angeben.
* Bei Blitzlichtaufnahmen ohne Blitzbelichtungskorrektur wird <0> angezeigt.
* Bei Aufnahmen mit indirektem Blitz („Bounce Flash“) wird < > angezeigt.
* Für Bilder, die im HDR-Modus aufgenommen wurden, werden ein Symbol für den
Effekt (S. 162) und der Abstimmungswert für den Dynamikumfang angezeigt.
* Bei Mehrfachbelichtungsaufnahmen wird <P> angezeigt.
* Bei Bildern mit Multi-Shot-Rauschreduzierung wird <M> angezeigt.
* Bei Aufnahmen von Einzelbildern als Testaufnahmen für Zeitraffer-Movies wird <G> angezeigt.
* Bei Bildern, die mit RAW-Bildbearbeitung, Größenänderung, Ausschnitt oder
Einzelbilderfassung erstellt und gespeichert wurden, wird <u> angezeigt.
* <N> wird bei Bildern angezeigt, die zugeschnitten und dann gespeichert wurden.
626
Informationsanzeige
zzAnzeige detaillierter Informationen für Movies
(1)
(1)
(2)
(3)
(4)
(2)
(6)
(3)
(4)
(5)
(7)
(8)
Movie-Wiedergabe
Bildstil: Einstellungen
Canon Log: Eigenschaften
Movie-Aufnahmegröße
Bildrate
(5)
(6)
(7)
(8)
Komprimierungsrate
HDR-Movie/Movie Digital-IS
Aufnahmezeit
Movie-Aufnahmeformat
Während der Movie-Wiedergabe wird „*, *“ für [Feinheit] und [Schwelle]
der [Schärfe] des [Bildstil]s angezeigt.
627
Marken
ooAdobe ist eine Marke von Adobe Systems Incorporated.
ooMicrosoft und Windows sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft
Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.
ooMacintosh und Mac OS sind Marken von Apple Inc. in den USA und in anderen
Ländern.
ooDas SDXC-Logo ist eine Marke von SD-3C, LLC.
ooHDMI, das HDMI-Logo und High-Definition Multimedia Interface sind Marken
oder eingetragene Marken von HDMI Licensing LLC.
ooDas Logo „Wi-Fi CERTIFIED“ und die Kennzeichnung „Wi-Fi Protected Setup“
sind Marken der Wi-Fi Alliance.
ie auf Bildschirmen mit Kameraeinstellungen angezeigte und in dieser Bedienungs­
ooD
anleitung verwendete Bezeichnung WPS bedeutet „Wi-Fi Protected Setup“.
ie Bluetooth®-Wortmarke und die entsprechenden Logos sind eingetragene Marken
ooD
von Bluetooth SIG, Inc., und deren Verwendung wurde von Canon Inc. lizenziert.
Andere Marken und Handelsnamen sind das Eigentum der jeweiligen Besitzer.
ooAlle anderen Marken sind das Eigentum der jeweiligen Besitzer.
Informationen zur MPEG-4-Lizenzierung
„Dieses Produkt ist unter den AT&T Patenten für den MPEG-4-Standard lizenziert
und kann zur Verschlüsselung von MPEG-4-kompatiblen Videos und/oder zur
Entschlüsselung von MPEG-4-kompatiblen Videos verwendet werden, die (1)
zu privaten und nicht-gewerblichen Zwecken oder (2) von einem Videoanbieter,
der unter den AT&T Patenten zur Bereitstellung von MPEG-4-kompatiblen
Videos lizenziert ist, verschlüsselt worden sind. Für andere Zwecke wird für den
MPEG‑4‑Standard keine Lizenz gewährt oder stillschweigend gewährt.“
DIESES PRODUKT WIRD IM RAHMEN DER AVC PATENT
PORTFOLIO‑LIZENZ FÜR DIE PERSÖNLICHE NUTZUNG EINES
VERBRAUCHERS ODER EINER ANDEREN VERWENDUNG, IN DER ES
KEINE VERGÜTUNG ERHÄLT FÜR (i) DAS KODIEREN VON VIDEOS IN
ÜBEREINSTIMMUNG MIT DEM AVC-STANDARD („AVC VIDEO“) UND/ODER
(ii) DAS DEKODIEREN VON AVC VIDEO, DAS VON EINEM VERBRAUCHER
FÜR PERSÖNLICHE ZWECKE GENUTZT WIRD UND/ODER DAS VON EINEM
VIDEO ANBIETER ERHALTEN WIRD, DER FÜR DIE BEREITSTELLUNG VON
AVC-VIDEO LIZENZIERT IST. FÜR ANDERE EINSATZZWECKE WIRD KEINE
LIZENZ GEWÄHRT ODER STILLSCHWEIGEND GEWÄHRT.
WEITERE INFORMATIONEN KÖNNEN BEI MPEG LA, L.L.C. BEZOGEN
WERDEN. SIEHE HTTP://WWW.MPEGLA.COM
628
About MPEG-4 Licensing
“This product is licensed under AT&T patents for the MPEG-4 standard and
may be used for encoding MPEG-4 compliant video and/or decoding MPEG-4
compliant video that was encoded only (1) for a personal and non-commercial
purpose or (2) by a video provider licensed under the AT&T patents to provide
MPEG-4 compliant video. No license is granted or implied for any other use for
MPEG-4 standard.”
THIS PRODUCT IS LICENSED UNDER THE AVC PATENT PORTFOLIO
LICENSE FOR THE PERSONAL USE OF A CONSUMER OR OTHER USES
IN WHICH IT DOES NOT RECEIVE REMUNERATION TO (i) ENCODE
VIDEO IN COMPLIANCE WITH THE AVC STANDARD (''AVC VIDEO'') AND/
OR (ii) DECODE AVC VIDEO THAT WAS ENCODED BY A CONSUMER
ENGAGED IN A PERSONAL ACTIVITY AND/OR WAS OBTAINED FROM
A VIDEO PROVIDER LICENSED TO PROVIDE AVC VIDEO. NO LICENSE IS
GRANTED OR SHALL BE IMPLIED FOR ANY OTHER USE.
ADDITIONAL INFORMATION MAY BE OBTAINED FROM MPEG LA, L.L.C.
SEE HTTP://WWW.MPEGLA.COM
* Notice displayed in English as required.
Drittanbietersoftware
Dieses Produkt enthält Drittanbietersoftware.
● AES-128 Library
Copyright (c) 1998-2008, Brian Gladman, Worcester, UK. All rights reserved.
LICENSE TERMS
The redistribution and use of this software (with or without changes) is allowed
without the payment of fees or royalties provided that:
1. source code distributions include the above copyright notice, this list of
conditions and the following disclaimer;
2. binary distributions include the above copyright notice, this list of conditions
and the following disclaimer in their documentation;
3. the name of the copyright holder is not used to endorse products built using
this software without specific written permission.
DISCLAIMER
This software is provided 'as is' with no explicit or implied warranties in respect of
its properties, including, but not limited to, correctness and/or fitness for purpose.
629
Es sollte nur Canon-Originalzubehör verwendet werden.
Bei Verwendung mit Canon-Originalzubehör bietet dieses Produkt die
optimale Leistung. Daher wird dringend empfohlen, das Produkt nur mit
Originalzubehör zu verwenden.
Canon haftet nicht für Schäden an diesem Produkt und/oder für Unfälle, z. B.
Funktionsstörungen, Brände usw., die durch eine Fehlfunktion von Zubehör
von anderen Herstellern als Canon entstehen (Beispiel: Auslaufen und/
oder Explosion eines Akkus). Bitte beachten Sie, dass Reparaturen, die
aufgrund von Funktionsstörungen von nicht originalem Zubehör erforderlich
werden, von der Gewährleistung für Reparaturen ausgeschlossen sind,
auch wenn sie auf kostenpflichtiger Basis in Auftrag gegeben werden.
Der Akku LP-E6N/LP-E6 wurde ausschließlich für Canon-Produkte
entwickelt. Die Verwendung mit einem inkompatiblen Akku-Ladegerät oder
Produkt kann zu einer Fehlfunktion oder Unfällen führen. In solchen Fällen
übernimmt Canon keinerlei Haftung.
630
Nur für Europäische Union und EWR (Norwegen, Island und
Liechtenstein)
Diese Symbole weisen darauf hin, dass dieses Produkt
gemäß WEEE-Richtlinie (2012/19/EU; Richtlinie über Elektround Elektronik-Altgeräte), Batterien-Richtlinie (2006/66/EG)
und nationalen Gesetzen zur Umsetzung dieser Richtlinien
nicht über den Hausmüll entsorgt werden darf.
Falls sich unter dem oben abgebildeten Symbol ein chemisches Symbol
befindet, bedeutet dies gemäß der Batterien-Richtlinie, dass in dieser
Batterie oder diesem Akkumulator ein Schwermetall (Hg = Quecksilber,
Cd = Cadmium, Pb = Blei) in einer Konzentration vorhanden ist, die über
einem in der Batterien-Richtlinie angegebenen Grenzwert liegt.
Dieses Produkt muss bei einer dafür vorgesehenen Sammelstelle abgegeben
werden. Dies kann z. B. durch Rückgabe beim Kauf eines neuen ähnlichen
Produkts oder durch Abgabe bei einer autorisierten Sammelstelle für die
Wiederaufbereitung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten sowie Batterien
und Akkumulatoren geschehen. Der unsachgemäße Umgang mit Altgeräten
kann aufgrund potenziell gefährlicher Stoffe, die generell mit Elektro- und
Elektronik-Altgeräten in Verbindung stehen, negative Auswirkungen auf die
Umwelt und die menschliche Gesundheit haben. Durch Ihre Mitarbeit bei der
umweltgerechten Entsorgung dieses Produkts tragen Sie zu einer effektiven
Nutzung natürlicher Ressourcen bei.
Um weitere Informationen über die Wiederverwertung dieses Produkts zu
erhalten, wenden Sie sich an Ihre Stadtverwaltung, den öffentlich-rechtlichen
Entsorgungsträger, eine autorisierte Stelle für die Entsorgung von Elektro- und
Elektronik-Altgeräten oder Ihr örtliches Entsorgungsunternehmen oder besuchen
Sie www.canon-europe.com/weee, oder www.canon-europe.com/battery.
631
VORSICHT
ES BESTEHT DIE GEFAHR EINER EXPLOSION, WENN EIN FALSCHER
AKKUTYP VERWENDET WIRD. VERBRAUCHTE AKKUS SIND
ENTSPRECHEND DEN ÖRTLICHEN BESTIMMUNGEN ZU ENTSORGEN.
632
Index
Ziffern
[4K] 3840 x 2160 (Movie)................... 192
[4K] 3840 x 2160 (Zeitraffer-Movie)... 225
[A+] (Automatische Motiverkennung)....123
[C1]/[C2] (individuelle Aufnahme)...... 417
Anpassen der AF-Funktion.............. 288
Bildausschnitt wählen...................... 126
Kontinuierl. AF................................. 278
Manuelle Fokussierung................... 281
Objektiv Electronic MF.................... 293
One-Shot AF Priorität Auslösung..... 296
[FHD] 1920 x 1080 (HDR-Aufnahme)....222
Rahmen des Bereichs-AF....... 265, 270
[FHD] 1920 x 1080 (Movie)................ 192
Schärfensuche, wenn
[FHD] 1920 x 1080 (Zeitraffer-Movie)....225
AF unmöglich.................................. 297
[HD] 1280 x 720 (HDR-Aufnahmen)....222
Signalton......................................... 386
[HD] 1280 x 720 (Movie).................... 192
[Q] (Schnelleinstellung)........................ 68
4, 9, 36 oder 100 Bilder...................... 310
4K-Frame-Erfassung.......................... 329
8 bit (Canon Log)................................ 238
10 bit (Canon Log).............................. 238
10-Sek.- oder 2-Sek.- Selbstauslöser.... 147
A
Adobe RGB.........................................117
AEB (Belichtungsreihenautomatik)..... 155
AE-Speicherung................................. 157
AF....................................................... 255
AF Augenerkennung........................ 277
Touch & Drag AF............................. 279
Unscharf............................................ 54
AF-Ausgangsfeld................................ 300
AF-Bereich-Erweiterung............. 266, 271
AF-Messfeld Ausrichtung................... 299
AF-Messfeld-Nachführung................. 290
AF-Messfeldwahl in großer
Zone........................................... 267, 271
AF-Messfeldwahl in Zone........... 266, 271
AF-Start-Taste...................................... 57
AI Servo Reaktion.............................. 288
Akkugriff.............................................. 578
Akku 9 Leistung
ALL-I (für Bearbeitungen/I-only)......... 195
AF-Betrieb............................... 262, 274
Anti-Flacker-Aufnahmen......................115
AF-Geschwindigkeit........................ 292
Antriebsmodus................................... 144
AF-Hilfslicht............................. 264, 295
Anw. Def............................................... 90
AF-Messfeld Ausrichtung................ 299
Anzeige der Aufnahme-
AF-Messfeldgröße........................... 276
informationen.............................. 397, 619
AF-Messfeldwahl............................. 271
Anzeigeeinstellung............................. 403
AF-Methode..................................... 265
AF-Methoden begrenzen................. 298
Anzeige grundlegender
Informationen..................................... 625
633
Index
Anzeigen auf einem
Fernsehgerät.............................. 324, 333
Aufladen....................................... 40, 576
Aufnahmebereich............................... 400
Aufnahmemodi............................. 70, 188
[A+] (Automatische
Av (Verschlusszeitautomatik)............. 136
B
Beleuchtung (LCD-Anzeige)................. 60
Belichtungskorrektur........................... 155
Belichtungskorrektur im M-Modus
Motiverkennung).............................. 123
mit ISO auto....................................... 139
Av (Verschlusszeitautomatik).......... 136
Belichtungssimulation......................... 120
BULB (Langzeitbelichtung).............. 158
Belichtungsstufenanzeige.... 138, 617, 620
[C1]/[C2] (individuelle Aufnahme).... 417
Betriebsanpassung............................. 555
Fv (Flexible Automatik).................... 140
M (Manuelle Belichtung).................. 138
P (Programmautomatik).................. 132
Tv (Blendenautomatik).................... 134
Aufnahmen mit Langzeitbelichtung.... 158
Langzeitbelichtungs-Timer.............. 159
Ausgeschnittene Höhepunkte............ 309
Auslösekabel...................................... 176
Auslöser............................................... 56
Auslöserfunktionen............................. 404
Auslöser ohne Karte betätigen............118
Ausschnitt-/Seitenverhältnis
Beugungskorrektur......................113, 344
Bewertung.......................................... 321
Bewertungsmarkierung...................... 321
Bildaufnahmequalität.................... 75, 609
Bilder
AF-Messfeldanzeige........................ 309
Anzeigen auf einem
Fernsehgerät........................... 324, 333
Aufnahmeinformationen....305, 307, 625
Automatisches Drehen.................... 372
Auto Reset....................................... 369
Bewertung....................................... 321
für Einzelbild................................. 80, 610
Bildqualität................................. 75, 609
Auto...................................................... 89
Bildsuche......................................... 313
Autofokus 9 AF
Bildwechselanzeige
Auto Lighting Optimizer (Automatische
(Blättern durch Bilder)......................311
Belichtungsoptimierung)..................... 104
Dateinummerierung......................... 367
Automatische Abschaltung................. 377
Automatische Motiverkennung........... 123
Automatisches Drehen
vertikaler Bilder................................... 372
Auto Reset.......................................... 369
634
Diaschau......................................... 331
Fortlaufend (Dateinummerierung).....368
Histogramm..................................... 307
Importieren (auf Computer)............. 574
Indexanzeige................................... 310
Löschen........................................... 335
Index
Manuelle Drehung........................... 317
Langzeitsynchronisation.................. 181
Manueller Reset.............................. 369
Manueller Blitz................................. 183
Schützen......................................... 318
Safety FE......................................... 182
Überbelichtungswarnung................. 309
Verschluss-Synchronisation
Übertragung.................................... 348
(1./2. Verschluss)............................. 185
Vergrößern von Bildern................... 315
WLAN.............................................. 184
Wiedergabe..................................... 301
Blitzsynchronisationskontakte.............. 31
Bilder löschen..................................... 335
Bluetooth-Funktion..................... 408, 426
Bildrate....................................... 195, 384
Adresse........................................... 436
Bildschirm....................................... 30, 47
Bildwiedergabe................................ 304
Verbinden........................................ 429
Bracketing
Elektronische Wasserwaage........... 397
AEB (Belichtungsreihenautomatik)....155
Farbton............................................ 379
FEB (Blitzbelichtungs-Bracketing).....186
Helligkeit.......................................... 378
Weißabgleich-Bracketing................ 103
Menüanzeige..................................... 63
BULB (Langzeitbelichtung)................. 158
Schnelleinstellung............................. 68
BUSY.................................................... 77
Winkel anpassen......................... 47, 55
Bildschirm mit variablem Winkel..... 47, 55
C
Bildstil....................................... 88, 92, 95
Canon Log.......................................... 236
Bildwechselanzeige.............................311
Chromatische Aberrations-
Blättern durch Bilder
korrektur......................................113, 344
(Bildwechselanzeige)..........................311
Combination IS................................... 221
Blendenautomatik............................... 134
Copyright-Informationen..................... 420
Blitzbelichtungskorrektur............ 177, 186
Blitzmodus.......................................... 183
D
Blitz (Speedlite).................................. 177
D+....................................................... 109
Blitzbelichtungskorrektur......... 177, 186
Dämpfung........................................... 203
Blitzsteuerung
Dateierweiterung................................ 371
(Funktionseinstellungen)................. 179
Dateigröße.......................... 200, 609, 612
Blitzsynchronzeit............................. 178
FEB (Blitzbelichtungs-Bracketing).... 186
FE-Speicherung.............................. 177
Individualfunktionen......................... 187
Dateiname.......................................... 370
Unterstrich „_“...................................117
Datum/Uhrzeit.................................... 380
635
Index
DC-Kuppler......................................... 582
Dezentrierungskorrektur..................... 347
Diaschau............................................ 331
Digital-Anschluss.................. 32, 348, 574
Digitale Objektivoptimierung........112, 343
Dioptrieneinstellung.............................. 54
Display aus......................................... 377
Doppeltippen...................................... 306
DPOF (Digital Print Order Format)..... 353
Drehung (Bild)............................ 317, 372
Drucken
Druckauftrag (DPOF)...................... 353
Fotobuch-Einstellung....................... 357
Dual Pixel RAW.................................... 78
E
Eco-Modus......................................... 376
Einstellstufen...................................... 542
Einzelbild............................................ 144
Einzelbildanzeige............................... 304
Einzelfeld AF...................................... 265
Elektronische Wasserwaage.............. 397
Empfindlichkeit 9 ISO-Empfindlichkeit
Energiesparmodus............................. 377
Erstes Vergrößerungsverhältnis/
Position............................................... 316
Erweiterte
ISO-Empfindlichkeit........ 83, 85, 246, 614
exFAT......................................... 200, 374
Externes Mikrofon.............................. 203
Externes Speedlite 9 Blitz
636
F
Farbraum.....................................117, 343
Farbsättigung....................................... 93
Farbtemperatur................................... 101
Farbton................................................. 93
FAT32......................................... 200, 374
FEB (Blitzbelichtungs-Bracketing)...... 186
Fehlerbehebung................................. 588
Fehler (Fehlercodes).......................... 607
Fehlfunktion........................................ 588
Fein (Bildaufnahmequalität)................. 75
Feindetail.............................................. 89
Feinheit (Schärfe)................................. 93
Fernbedienung................................... 174
Fernbedienungsbuchse................ 32, 176
FE-Speicherung................................. 177
Filtereffekt (Monochrom)...................... 94
Firmware............................................. 422
Flexible Automatik.............................. 140
Fokusführung..................................... 284
Fokussierschalter........................... 50, 53
Fokussierung 9 AF
Formatieren (Karteninitialisierung)..... 373
Fortlaufend (Dateinummerierung)...... 368
Fotobuch-Einstellung.......................... 357
Frame Grab........................................ 329
Free Run............................................ 205
Full High-Definition (Full HD)
(Movie)........................................ 192, 225
Full High-Definition (Full HD)
(Zeitraffer-Movie)................................ 224
Index
Für Bearbeitung (ALL-I)...................... 195
Hohe Bildrate...................................... 199
Für neue Blende beibehaltene
Hoher Dynamikumfang 9 HDR
Belichtung........................................... 546
Fv (Flexible Automatik)....................... 140
G
I
ICC-Profil.............................................117
Importieren von Bildern auf einen
Gesichtserkennung + Verfolg..... 265, 269
Computer............................................ 574
Gitteranzeige.............................. 305, 399
Indexanzeige...................................... 310
GPS.....................................................411
Individual-Aufnahmemodus................ 417
Groß (Bildaufnahmequalität)................ 75
Individualfunktionen............................ 539
Größe ändern..................................... 345
INFO-Taste........................................... 62
H
H1/H2 (Erweiterte
IPB...................................................... 195
IPTC-Informationen............................ 553
ISO-Empfindlichkeit...................... 83, 246
ISO-Empfindlichkeit)............................. 85
Auto-Bereich (Einzelbilder)................ 86
Halbes Durchdrücken
Bereich für manuelle Einstellung....... 85
des Auslösers............................... 56, 404
Einstellstufen................................... 542
Hauptwahlrad....................................... 58
ISO-Auto-Bereich.............. 86, 246, 608
HDMI.......................... 207, 251, 333, 395
ISO auto (Movie)............................. 246
Aufnahmebefehl.............................. 207
Ausgang.......................................... 252
Timecode......................................... 207
Verbindungsanzeige........................ 252
HDMI HDR.......................................... 396
HD (Movie mit hoher Bildrate)............ 199
HDR-Aufnahmen................................ 161
HDR-Movie-Aufnahme....................... 222
High-Definition.................................... 192
High ISO Rauschreduzierung............. 105
Hilfe.................................................... 405
Textgröße........................................ 406
Histogramm................................ 307, 400
ISO-Bereich............................... 85, 246
ISO-Erweiterung................................ 85
Mindestverschlusszeit für
ISO Auto-Limit (Einzelbilder)............. 87
Zeitraffer ISO auto........................... 247
J
JPEG............................................ 75, 609
K
Kabelschutz.......................................... 37
Kamera
Kamerahaltung.................................. 55
637
Index
Standardeinstellungen..................... 419
Manueller Weißabgleich..................... 100
Verwackeln des Motivs durch
Maximale Anzahl von
Kameravibrationen.......................... 125
Reihenaufnahmen................................ 77
Karten........................10, 30, 44, 373, 611
Erinnerungsfunktion für Karte...........118
Fehlerbehebung........................ 46, 591
Formatieren..................................... 373
Formatierung auf niedriger Stufe..... 373
Schreibschutzschalter....................... 44
Kartenanforderungen..................197, 611
Klein (Bildaufnahmequalität)................ 75
Kontrast........................................ 93, 104
Kopfhörer............................................ 203
L
Ladegerät....................................... 35, 40
Landschaft............................................ 89
Langzeitbelichtung............................. 158
Lautsprecher................................ 31, 325
Lautstärke (Movie-Wiedergabe)......... 326
LCD-Anzeige...................................... 617
Beleuchtung...................................... 60
Leise Aufnahme.................................. 151
Leise Livebild-Aufnahme.................... 150
Licht (IPB)........................................... 195
LOCK............................................ 60, 416
M
Manuelle Belichtung........................... 138
Manuelle Fokussierung...................... 281
Manueller Fokus................................. 255
Manueller Reset................................. 369
638
Mehrfachbelichtung............................ 166
Mehrfeldmessung............................... 152
Menü.................................................... 63
Abgeblendete Menüelemente........... 66
My Menu.......................................... 566
Wählen von Einstellungen................. 64
Messmethode..................................... 152
Messtimer............................................119
MF (Manuelle Fokussierung).............. 281
M-Fn-Leiste.................................... 59, 61
M-Fn-Taste........................................... 57
MF Peaking........................................ 283
Mikrofon.............................................. 203
Mittel (Bildaufnahmequalität)................ 75
Mittenbetonte Messung...................... 152
M (Manuelle Belichtung)..................... 138
Modus-Taste......................................... 57
Mögliche Aufnahmen.......................... 608
Mögliche Aufnahmezeit (Movie)......... 612
Monochrom.................................... 90, 94
Motiv-Symbole............................ 127, 623
Movies................................................ 188
24,00p............................................. 198
AE-Speicherung.............................. 212
AF-Geschwindigkeit bei
Movie-Servo-AF.............................. 292
Al-Servo-Reaktion
Movie-Servo-AF.............................. 291
Anzeigen auf einem
Index
Fernsehgerät........................... 324, 333
Möglichkeiten der
Aufnahmefunktion „Bildausschnitt“....219
Movie-Wiedergabe.......................... 324
Aufnahmen mit automatischer
Movie Digital-IS............................... 220
Belichtung........................................ 209
Movie-Servo-AF.............. 286, 291, 292
Aufnahmen mit manueller
Record Run..................................... 205
Belichtung........................................ 213
Taste für Movie-Aufnahme.............. 209
Aufnahmequalität (Größe)............... 192
Timecode......................................... 205
Aufnahmezähler.............................. 206
Tonaufnahme/Tonaufnahmepegel.... 202
Aufnahmezeit.......................... 201, 612
Verschlusszeit................................. 215
Av 1/8-Einstellungsstufen................ 249
Verschlusszeitautomatik...................211
Bearbeiten der Szenen
Wiedergabe............................. 324, 325
am Anfang und Ende....................... 327
Wiedergabe-Zähler.......................... 206
Bearbeitung..................................... 327
Windfilter......................................... 202
Bildabdeckung (Aufnahme)............. 194
Zeitraffer-Movie....................... 224, 613
Bildrate............................................ 195
MP4.................................................... 196
Blendenautomatik............................ 210
Multifunktion......................................... 57
Canon Log....................................... 236
Multifunktionsleiste............................... 61
Dämpfung........................................ 203
Dateigröße............................... 200, 612
Drop Frame..................................... 208
Externes Mikrofon........................... 203
Frame Grab..................................... 329
Free Run......................................... 205
HDMI-Ausgabe........................ 251, 395
HDR-Movie-Aufnahme.................... 222
Hohe Bildrate................................... 199
Individuelle Anpassung.................... 561
Multifunktionssperre..................... 60, 416
Multi-Shot-Rauschreduzierung........... 105
My Menu............................................. 566
N
Nachführung Beschleunigung/
Verzögerung....................................... 289
Informationsanzeige........................ 621
Natürlich............................................... 90
Karten, geeignet für
Netzadapter........................................ 583
Movie-Aufnahmen............................611
Neutral.................................................. 89
Komprimierungsmethode................ 195
Nicht von Canon stammende Blitze.... 178
Kopfhörer......................................... 203
Langzeitautomatik........................... 248
Messtimer........................................ 249
Normal (Bildaufnahmequalität)............. 75
NTSC.......................................... 195, 384
Mikrofon........................................... 203
639
Index
O
Objektiv.......................................... 50, 52
R
Rahmen des Bereichs-AF.......... 265, 270
Beugungskorrektur...................113, 344
Rauschreduzierung bei
Chromatische
Langzeitbelichtung............................. 107
Aberrationskorrektur.................113, 344
Rauschunterdrückung
Digitale Objektivoptimierung.....112, 343
Entriegelungstaste....................... 51, 53
Fokussierschalter........................ 50, 53
Optische Aberrationskorrektur....110, 343
Verzeichnungskorrektur............ 111, 343
Vignettierungs-Korrektur.......... 111, 343
Objektiv Electronic MF....................... 293
One-Shot AF....................................... 263
ONE SHOT (One-Shot AF)................. 263
Ordnererstellung/-auswahl................. 365
P
PAL............................................. 195, 384
PC-Anschluss..................................... 585
Piep-Ton (Signalton)........................... 386
Pixelzahl....................................... 75, 609
Platzierungsöffnung.............................. 33
Porträt................................................... 89
P (Programmautomatik)..................... 132
Priorität Umgebung (Automatischer
Weißabgleich)....................................... 99
Priorität Weiß (Automatischer
Weißabgleich)....................................... 99
Programmautomatik........................... 132
Programmverschiebung.................. 133
High ISO-......................................... 105
Langzeitbelichtungen...................... 107
RAW............................................... 75, 76
RAW-Bildbearbeitung......................... 339
RAW+JPEG.................................. 75, 609
Record Run........................................ 205
Reihenaufnahme................................ 144
Reihenaufnahme mit geringer
Geschwindigkeit................................. 145
Reihenaufnahme mit hoher
Geschwindigkeit................................. 144
Reinigung (Bildsensor)....................... 391
Rückschauzeit.....................................118
S
Safety Shift......................................... 545
Schärfe................................................. 93
Schärfenspeicher............................... 126
Schärfentiefe-Kontrolle....................... 137
Schneidedaten................................... 550
Schnellanzeige................................... 149
Schnelleinstellung................................ 68
Schnellwahlrad..................................... 59
Schützen von Bildern......................... 318
Schwarzweißbilder......................... 90, 94
Schwelle (Schärfe)............................... 93
640
Index
SD-, SDHC-, SDXC-Karten 9 Karten
Staublöschungsdaten......................... 121
Seitenverhältnis 9 Ausschnitt-/
Steuerungsring..................................... 60
Seitenverhältnis für Einzelbild
Stromversorgung.......................... 48, 582
Selbstauslöser.................................... 147
Akkuladezustand....................... 49, 387
Selektivmessung................................ 152
Aufladeleistung................................ 387
Sensorreinigung................................. 391
Seriennummer.............................. 33, 389
SERVO............................................... 263
Servo AF
Movie-Servo-AF.............. 286, 291, 292
SERVO............................................ 263
Sicherheitshinweise.............................. 25
Signalton bei Berührung..................... 386
Software............................................. 572
Bedienungsanleitung....................... 573
Sommerzeit........................................ 381
Speicherkarten 9 Karten
Automatische Abschaltung.............. 377
Info Akkuladung............................... 387
Laden........................................ 40, 576
Mögliche Aufnahmen....................... 608
Stromversorgung............................. 582
Suchbedingungen.............................. 313
Sucher
Anzeigeformat................................. 402
Dioptrieneinstellung........................... 54
Gitteranzeige................................... 399
Informationsanzeige........................ 398
Vertikale Anzeige............................. 399
Sucher aus......................................... 377
Spotmessung..................................... 152
S/W................................................. 90, 94
Sprache.............................................. 383
Symbole................................................. 8
sRGB...................................................117
Symbol M.............................................. 8
Standard............................................... 89
Synchronisation für 1. Verschluss...... 185
Standardeinstellungen........................ 419
Synchronisation für 2. Verschluss...... 185
Betriebsanpassung.......................... 555
Blitzfunktion Einstellungen.............. 187
Individual-Aufnahmemodus............. 417
Individualfunktionen......................... 554
Kameraeinstellungen....................... 419
My Menu.......................................... 569
Standard (IPB).................................... 195
Standortinformationen.........................411
Stärke (Schärfe)................................... 93
Stativbuchse......................................... 33
T
Teilebezeichnungen.............................. 31
Temperaturwarnung................... 142, 253
Timecode............................................ 205
Tonaufnahme/Tonaufnahmepegel...... 202
Tonungseffekt (Monochrom)................. 94
Tonwert Priorität................................. 109
Touch-Auslöser................................... 130
641
Index
Touch-Betrieb....................... 67, 306, 385
Manuell............................................ 100
Trageriemen......................................... 36
Wiedergabe........................................ 301
Tv (Blendenautomatik)....................... 134
U
Wiederholen (Diaschau)..................... 331
Windfilter............................................ 202
Wireless-Kommunikations-
UHS...................................................... 10
einstellungen.............................. 407, 423
Unterstrich „_“......................................117
WLAN-Funktion.................................. 423
USB (Digital)-Anschluss....... 32, 348, 574
Android............................................ 427
UTC (Koordinierte Weltzeit)................ 415
Anzeigbare Bilder............................ 458
V
Vergrößern von Bildern...... 273, 281, 315
Verkleinerte Anzeige........................... 310
Verschluss-Synchronisation............... 185
Verschlusszeitautomatik..................... 136
Verwacklung....................................... 125
Verzeichnungskorrektur............... 111, 343
Videosystem....................................... 384
Anzeigen von Bildern...................... 444
Auswahl senden...................... 451, 488
Authentifizierung.............................. 496
Bild drucken..................................... 472
Bilder an einen Webservice
senden............................................. 481
Bilder senden.......................... 450, 487
Bilder z. Smartphone senden.......... 448
Bildgröße änd.................. 447, 453, 489
Bildschirm „Info anzeigen“............... 516
Vignettierungs-Korrektur.............. 111, 343
Camera Connect..................... 427, 444
Vollautomatikmodus........................... 123
CANON iMAGE GATEWAY............. 481
Vollständiges Durchdrücken
Druckauftrag.................................... 475
des Auslösers............................... 56, 404
Druckeinstellungen
Anzahl der Kopien........................ 478
W
Wahlräder
Hauptwahlrad.................................... 58
Ausschnitt..................................... 479
Bildoptimierung............................ 477
Datum/Dateinummer.................... 477
Schnellwahlrad.................................. 59
Papierauswahl.............................. 475
Weißabgleich (WB)............................... 97
Drucker/Drucken............................. 472
Auto................................................... 99
Fernbedienung................................ 444
Bracketing....................................... 103
Farbtemperatureinstellung.............. 101
Korrektur.......................................... 102
642
Geräteinformationen
bearbeiten............................... 458, 513
Index
Hinweise zur WLAN-
WLAN-Drucker................................ 469
Kommunikation................................ 528
WLAN-Einstellungen............... 429, 533
iOS.................................................. 427
WPS (Wi-Fi Protected Setup).......... 496
IP-Adresse....................... 499, 503, 507
PBC-Modus.................................. 497
Manuelle Einstellung.................... 535
PIN-Modus................................... 501
Kamerazugangspunkt-Modus......... 508
Zugangspunkte................................ 496
Kennwort................................. 506, 533
Verschlüsselung........................... 496
Kurzname........................................ 514
MAC-Adresse.......................... 496, 516
Z
Mit einem Smartphone
Zeitraffer-Movie.................................. 224
kommunizieren................................ 427
Zeitzone.............................................. 380
Mit EOS-Software verwenden......... 461
Automatisch senden..................... 466
EOS Utility.................................... 461
Image Transfer Utility 2................ 466
Netzwerk......................... 441, 462, 470
Netzwerkeinstellungen.................... 531
Netzwerkwechsel............ 498, 502, 505
Pairing............................................. 431
PictBridge........................................ 471
Zertifizierungslogo.............................. 422
Ziehen.................................................. 67
Zubehör.................................................. 3
Zubehörschuh...................................... 31
Zugriffsleuchte...................................... 45
Zuschneiden (Bilder).......................... 346
Ü
Schnelleinstellung........................... 449
Überbelichtungswarnung.................... 309
Schnittstellenkabel.......................... 426
Übergangseffekt (Diaschau)............... 331
Senden aller Bilder
auf der Karte............................ 454, 491
Senden von Bildern auf der
Grundlage von Suchkriterien.... 455, 493
SSID................................ 441, 462, 470
Verbindungsinformationen
löschen............................................ 514
Verbindungsverlauf.................. 509, 533
Virtuelle Tastatur.............................. 534
Wiederherstellen der Verbindung.... 509
Wireless-Kommunikationseinstellungen löschen...................... 515
643
CANON INC.
30-2 Shimomaruko 3-chome, Ohta-ku, Tokyo 146-8501, Japan
Europa, Afrika und Naher Osten
CANON EUROPA N.V.
Bovenkerkerweg 59, 1185 XB Amstelveen, Niederlande
Den Standort Ihrer nächsten Canon-Niederlassung finden Sie auf Ihrer Garantiekarte oder auf
www.canon-europe.com/Support
Das Produkt und die damit verbundene Garantie werden für die europäischen Länder von
Canon Europa N.V. zur Verfügung gestellt.
Die Beschreibungen in dieser Bedienungsanleitung geben den Stand von
Juni 2019 wieder. Informationen zur Kompatibilität mit Produkten, die nach
diesem Datum eingeführt werden, erhalten Sie bei jedem Canon Kundendienst.
Die aktuellste Version dieser Bedienungsanleitung finden Sie auf der Website
von Canon.
CEL-SX5DA234
© CANON INC. 2019
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising