Canon | i-SENSYS LBP228x | User manual | Canon i-SENSYS LBP228x User manual

Canon i-SENSYS LBP228x User manual
LBP228x / LBP226dw / LBP223dw
Anwenderhandbuch
USRMA-4360-00 2019-08 de
Copyright CANON INC. 2019
Inhalt
Wichtige Sicherheitsvorschriften ....................................................................................................
Aufstellung
2
............................................................................................................................................................... 3
Stromversorgung
Handhabung
...................................................................................................................................................... 5
............................................................................................................................................................. 6
Wartung und Überprüfung
Verbrauchsmaterial
........................................................................................................................................ 9
................................................................................................................................................ 10
Konfigurieren .................................................................................................................................................
Hauptfunktionen
14
.................................................................................................................................................... 15
Vor dem Gebrauch erforderliche Vorbereitungen
Verhindern von unbefugtem Zugriff
........................................................................................................................ 18
Einrichten mithilfe der Installationsanleitung
Einstellen von Datum und Uhrzeit
..................................................................................................... 17
.......................................................................................................... 20
............................................................................................................................ 22
Konfiguration der Netzwerkumgebung
.................................................................................................................... 24
Auswählen von verkabeltem LAN oder Wireless LAN
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN
............................................................................................... 26
................................................................................................... 27
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN
............................................................................................... 28
Konfiguration der Verbindung mit der WPS Tastendrückmethode
Konfiguration der Verbindung im Modus "WPS PIN-Code"
...................................................................... 30
................................................................................. 32
Konfiguration der Verbindung durch Auswahl eines Wireless LAN-Routers
.......................................................... 34
Konfiguration der Verbindung durch Festlegen detaillierter Einstellungen
........................................................... 37
Überprüfen von SSID und Netzwerkschlüssel
Einstellen von IP-Adressen
................................................................................................... 40
................................................................................................................................... 41
Einstellen der IPv4-Adresse
............................................................................................................................ 42
Einstellen von IPv6-Adressen
.......................................................................................................................... 45
.................................................................................................................... 48
Anzeigen von Netzwerkeinstellungen
Konfigurieren von Einstellungen für die Kommunikation mit einem Computer
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSD-Funktionen
Konfigurieren von Druckerports
........................................................... 51
................................................................................ 52
..................................................................................................................... 55
Konfigurieren eines Druckservers
................................................................................................................... 58
Konfigurieren des Geräts für die Netzwerkumgebung
Konfigurieren von Etherneteinstellungen
............................................................................................. 61
........................................................................................................ 62
Ändern der maximalen Übertragungseinheit
................................................................................................... 64
Einstellen einer Wartezeit für die Netzwerkverbindung
...................................................................................... 65
Konfigurieren von DNS
.................................................................................................................................. 66
Konfigurieren von SMB
.................................................................................................................................. 70
Konfigurieren von WINS
................................................................................................................................ 72
Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP
Sonstige Netzwerkeinstellungen
Installieren der Treiber
............................................................................................... 74
..................................................................................................................... 78
............................................................................................................................................ 82
Grundfunktionen ......................................................................................................................................... 85
Teile und ihre Funktionen
........................................................................................................................................ 88
I
Vorderseite
Rückseite
Innen
........................................................................................................................................................ 89
........................................................................................................................................................... 91
................................................................................................................................................................ 92
Mehrzweck-Fach
Papierkassette
Bedienfeld
................................................................................................................................................. 93
................................................................................................................................................... 94
......................................................................................................................................................... 95
Einschalten des Geräts
............................................................................................................................................ 99
Ausschalten des Geräts
..................................................................................................................................... 100
Ausschalten des Geräts durch Fernbedienung
................................................................................................ 101
Ausschalten der Stromversorgung zu einem bestimmten Zeitpunkt
Neustart des Geräts
.......................................................................................................................................... 104
Verwenden des Bedienfelds
Basisbildschirme
................................................................. 102
................................................................................................................................... 106
.............................................................................................................................................. 107
Bildschirm Startseite
................................................................................................................................... 108
Bildschirm <Statusmonitor>
Meldungsanzeige
......................................................................................................................... 111
....................................................................................................................................... 115
.............................................................................................................................................. 116
Grundfunktionen
Eingeben von Text
............................................................................................................................................ 121
Anmelden am Gerät
.............................................................................................................................................. 125
Einlegen von Papier
.............................................................................................................................................. 126
Einlegen von Papier in die Papierkassette
............................................................................................................ 129
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach
Einlegen von Briefumschlägen
.......................................................................................................... 135
........................................................................................................................... 138
Einlegen von bereits bedrucktem Papier
Angeben von Papierformat und -typ
............................................................................................................. 140
................................................................................................................... 145
Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette
Festlegen von Format und Typ des Papiers im Mehrzweckfach
...................................................................... 146
......................................................................... 148
Speichern von Standardpapiereinstellungen für das Mehrzweckfach
Speichern eines anwenderdefinierten Papierformats
Einschränken der angezeigten Papierformate
................................................................ 150
...................................................................................... 153
................................................................................................ 155
Automatische Auswahl einer entsprechenden Papierzufuhr für die jeweilige Funktion
Anpassen des Displays
.......................................................................................................................................... 158
Anpassen des Bildschirms Startseite
................................................................................................................... 159
Ändern von Standardeinstellungen für Funktionen
Einstellen von Tönen
........................................ 156
................................................................................................ 161
............................................................................................................................................. 162
Wechseln in den Schlafmodus
................................................................................................................................ 163
Verwenden eines USB-Speichergeräts
.................................................................................................................... 165
Drucken .............................................................................................................................................................
Drucken von einem Computer
Abbrechen des Druckens
168
............................................................................................................................... 169
................................................................................................................................... 171
Anzeigen des Druckstatus und des Logs
Verschiedene Druckmethoden
.............................................................................................................. 174
............................................................................................................................... 176
Ein durch eine PIN geschütztes Dokument drucken (Geschützter Druck)
Drucken mit der Funktion für geschützten Druck
................................................................. 177
............................................................................................ 178
II
Drucken von einem USB-Speichergerät (Speichermedium Druck)
........................................................................... 182
............................................................................................................... 190
Empfangen von I-Faxe für das Drucken
Verbindung mit Mobilgeräten .......................................................................................................
Verbinden mit Mobilgeräten
................................................................................................................................. 195
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN-Router (LAN-Verbindung)
Herstellung einer direkten Verbindung (Zugriffspunktmodus)
Verwendung des Geräts über Anwendungen
Verwenden von AirPrint
Drucken mit AirPrint
........................................................ 196
................................................................................ 198
.......................................................................................................... 202
........................................................................................................................................ 204
......................................................................................................................................... 209
Wenn AirPrint nicht verwendet werden kann
Verwenden von Google Cloud Print
....................................................................................................... 212
........................................................................................................................ 213
Verwalten des Geräts über die Fernsteuerung
........................................................................................................ 216
Verwaltung des Geräts .........................................................................................................................
Festlegen von Zugriffsrechten
.......................................................................................................... 221
Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-IDs
Festlegen einer PIN für Remote UI
....................................................................................................... 223
...................................................................................................................... 229
Konfigurieren der Netzwerksicherheitseinstellungen
............................................................................................. 231
Einschränken der Kommunikation mithilfe von Firewalls
....................................................................................... 233
Festlegen von IP-Adressen für Firewall-Einstellungen
...................................................................................... 234
Festlegen von MAC-Adressen für Firewall-Einstellungen
Ändern von Portnummern
.................................................................................. 237
................................................................................................................................. 240
Einstellen eines Proxyservers
............................................................................................................................. 242
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS
........................................................................................ 244
Generieren von Schlüssel und Zertifikat für die Netzwerkkommunikation
Generieren einer Schlüssel- und Zertifikats-Signieranforderung (CSR)
.......................................................... 247
............................................................... 250
Registrieren des Schlüssels und des Zertifikats für die Netzwerkkommunikation
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen
Einschränken der Gerätefunktionen
........................................................................................ 269
...................................................................................................................... 270
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation
Deaktivieren von Remote UI
............................................................................... 263
...................................................................................................................... 267
Einschränken des Druckvorgangs von einem Computer
Einschränken von USB-Funktionen
................................................ 254
................................................................................................................ 256
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierungseinstellungen
............................................................................................................... 272
.............................................................................................................................. 273
Einschränken der Verwendung des Bedienfelds
................................................................................................... 274
Verwalten des Geräts über einen Computer (Remote UI)
Starten von Remote UI
218
............................................................................................................................... 220
Einstellen der Systemmanager-ID und PIN
........................................................................................ 275
...................................................................................................................................... 276
Überprüfen des Status und der Logs
................................................................................................................... 279
Einstellen von Menüoptionen über Remote UI
Sicherheitsrichtlinie
194
..................................................................................................... 285
.......................................................................................................................................... 288
Importieren bzw. Exportieren der Einstellungsdaten
Aktualisieren der Firmware
............................................................................................. 294
................................................................................................................................... 297
III
Initialisieren von Einstellungen
............................................................................................................................. 300
Liste der Menüeinstellungen ..........................................................................................................
<Präferenzen>
...................................................................................................................................................... 304
<Einstellungen Anzeige>
................................................................................................................................... 305
<Layout englische Tastatur>
.............................................................................................................................. 311
<Einstellungen Timer/Energie>
<Netzwerk>
<Barrierefreiheit>
...................................................................................................................................... 339
............................................................................................................................................. 340
................................................................................................................................ 343
<Lautstärkeeinstellungen>
<Justage/Wartung>
............................................................................................................................................... 345
<Bildqualität justieren>
..................................................................................................................................... 346
...................................................................................................................................................... 354
..................................................................................................................................... 355
<Funktionseinstellungen>
<Allgemein>
<Drucker>
........................................................................................................................... 312
..................................................................................................................................................... 318
<Externe Schnittstelle>
<Wartung>
303
..................................................................................................................................................... 356
....................................................................................................................................................... 360
<Empfangen>
.................................................................................................................................................. 389
<Zugriff auf Dateien>
........................................................................................................................................ 391
<Geschützter Druck>
......................................................................................................................................... 395
.................................................................................................................................. 396
<Einstellungen Verwaltung>
<Anwenderverwaltung>
<Geräteverwaltung>
.................................................................................................................................... 397
......................................................................................................................................... 399
<Lizenz/Andere>/<Einst. Remote UI/Firmware aktualisieren>
<Datenverwaltung>
................................................................................. 403
.......................................................................................................................................... 405
<Sicherheitseinstellungen>
................................................................................................................................ 407
Wartung ............................................................................................................................................................
Regelmäßige Reinigung
411
........................................................................................................................................ 413
Reinigen des Gehäuses
..................................................................................................................................... 414
Reinigen des Fixierbauteils
................................................................................................................................ 415
Austausch der Tonerpatrone
................................................................................................................................. 416
Überprüfen der verbliebenen Menge an Verbrauchsmaterial
Transport des Geräts
............................................................................................................................................. 423
Anpassen der Bildqualität
..................................................................................................................................... 425
Justieren der Druckdichte
Druckposition anpassen
Anzeigen des Zählerwerts
.................................................................................................................................. 426
.................................................................................................................................... 427
..................................................................................................................................... 429
Drucken von Berichten und Listen
Verbrauchsmaterial
.................................................................................. 422
......................................................................................................................... 431
.............................................................................................................................................. 436
IV
Fehlerbehebung (FAQ) ..........................................................................................................................
439
Anhang ............................................................................................................................................................... 441
Software von Drittanbietern
.................................................................................................................................. 443
.......................................................................................................................................... 444
Praktische Funktionen
Umweltfreundlich Geld sparen
........................................................................................................................... 445
Effizienzfunktionen
........................................................................................................................................... 446
Weitere Funktionen
.......................................................................................................................................... 448
Technische Daten
Haupteinheit
.................................................................................................................................................. 450
.................................................................................................................................................... 451
Geeignetes Papier
............................................................................................................................................ 453
Kassetteneinheit AH
Druckerfunktionen
.......................................................................................................................................... 456
........................................................................................................................................... 457
Verwaltungsfunktionen
Systemumgebung
............................................................................................................................................ 462
Netzwerkumgebung
Optionen
..................................................................................................................................... 460
......................................................................................................................................... 463
.............................................................................................................................................................. 464
Optionale Ausstattung
Systemoptionen
...................................................................................................................................... 465
............................................................................................................................................... 466
Handbücher und ihre Inhalte
................................................................................................................................ 468
Verwenden von Anwenderhandbuch
..................................................................................................................... 469
Bildschirmlayout von Anwenderhandbuch
Anzeigen des Anwenderhandbuch
Grundfunktionen in Windows
Hinweise
........................................................................................................... 470
...................................................................................................................... 473
................................................................................................................................ 475
.............................................................................................................................................................. 482
V
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Wichtige Sicherheitsvorschriften ............................................................................................................. 2
Aufstellung ............................................................................................................................................................ 3
Stromversorgung .................................................................................................................................................. 5
Handhabung .......................................................................................................................................................... 6
Wartung und Überprüfung ................................................................................................................................... 9
Verbrauchsmaterial ............................................................................................................................................ 10
1
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Wichtige Sicherheitsvorschriften
5YAK-000
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie Sachschäden und Verletzungen bei den Benutzern des Geräts und
anderen Personen vermeiden können. Lesen Sie dieses Kapitel vor der Inbetriebnahme des Geräts durch, und
befolgen Sie die Anweisungen für die ordnungsgemäße Verwendung. Bedienen und verwenden Sie das Gerät
ausschließlich wie in dieser Anleitung beschrieben. Canon übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch eine nicht
in dieser Anleitung beschriebene Bedienung, durch unsachgemäßen Gebrauch oder durch nicht von Canon oder von
Canon autorisierten Dritten durchgeführte Reparaturen oder Veränderungen entstehen.
Aufstellung(P. 3)
Stromversorgung(P. 5)
Handhabung(P. 6)
Wartung und Überprüfung(P. 9)
Verbrauchsmaterial(P. 10)
2
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Aufstellung
5YAK-001
Lesen Sie die folgenden Sicherheitshinweise sorgfältig durch, und stellen Sie das Gerät an einem geeigneten Ort auf,
sodass Sie es sicher und komfortabel verwenden können.
Zur Vermeidung von Feuer oder eines elektrischen Schlags nicht an folgenden Orten
aufstellen
● Orte, an denen die Lüftungsschlitze blockiert sind
(zu nahe an Wänden, Betten, Sofas, Teppichen oder Ähnlichem)
● Orte, die Feuchtigkeit oder Staub ausgesetzt sind
● Orte, die direktem Sonnenlicht ausgesetzt sind, oder im Freien
● Orte, die hohen Temperaturen ausgesetzt sind
● Orte in der Nähe offener Flammen
● In der Nähe von Alkohol, Farbverdünner oder anderen entzündlichen Substanzen
Sonstige Warnungen
● Schließen Sie keine nicht zugelassenen Kabel an das Gerät an. Andernfalls besteht Feuergefahr oder die
Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Legen Sie keine Halsketten und andere Metallgegenstände und stellen Sie keine mit Flüssigkeiten gefüllten
Gefäße auf das Gerät. Wenn Fremdkörper in Kontakt mit elektrischen Teilen im Gerät kommen, besteht
Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Verwenden Sie das Gerät nicht in der Nähe von medizinischen Geräten. Die von diesem Gerät abgestrahlten
Funkwellen können Störungen bei medizinischen Geräten verursachen, was zu Fehlfunktionen und
schweren Unfällen führen kann.
● Schalten Sie zum Anbringen oder Abnehmen von optionalem Zubehör unbedingt das Gerät AUS, und
trennen Sie den Netzstecker von der Netzsteckdose sowie alle Schnittstellenkabel und das Netzkabel vom
Gerät. Andernfalls können das Netzkabel oder die Schnittstellenkabel beschädigt werden. In diesem Fall
besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Trennen Sie den Netzstecker von der Netzsteckdose, und wenden Sie sich an Ihren autorisierten Canon
Händler vor Ort, wenn Fremdkörper in das Gerät gelangt sind.
Nicht an folgenden Orten aufstellen
● Das Gerät könnte herunterfallen und Verletzungen verursachen.
- Instabile Flächen
- Orte, die Vibrationen ausgesetzt sind
3
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Sonstige Vorsichtsmaßnahmen
● Befolgen Sie beim Tragen des Geräts die Anweisungen in dieser Anleitung. Wenn Sie das Gerät falsch
tragen, kann es herunterfallen und Verletzungen verursachen.
● Achten Sie beim Aufstellen des Geräts darauf, sich nicht die Hände zwischen dem Gerät und dem Boden
oder einer Wand einzuklemmen. Andernfalls besteht Verletzungsgefahr.
Schlecht belüftete Aufstellorte vermeiden
● Das Gerät erzeugt im normalen Betrieb eine geringe Menge Ozon und andere Emissionen. Diese Emissionen
sind nicht gesundheitsschädlich. Bei längerem Gebrauch oder langen Produktionszyklen können Ozon und
andere Emissionen verstärkt bemerkbar werden, insbesondere in schlecht belüfteten Räumen. Der Raum, in
dem das Gerät betrieben wird, sollte ausreichend gelüftet werden, um für ein angenehmes Arbeitsumfeld zu
sorgen. Vermeiden Sie darüber hinaus Orte, an denen Personen den Emissionen des Geräts ausgesetzt
wären.
Zur Vermeidung von Sachschäden nicht an folgenden Orten aufstellen
● Orte mit stark schwankender Temperatur oder Luftfeuchtigkeit
● Orte in der Nähe von Geräten, die magnetische oder
elektromagnetische Wellen erzeugen
● Labore oder andere Orte, an denen chemische Reaktionen
stattfinden
● Orte, die korrosiven oder toxischen Gasen ausgesetzt sind
● Orte, die sich unter dem Gewicht des Geräts verformen
könnten oder an denen das Gerät einsinken könnte (z. B. auf
einem Teppich o. Ä.)
Nicht an Orten mit Feuchtigkeitskondensation aufstellen
● Es können sich im Geräteinneren Wassertropfen (Kondensation) bilden, wenn der Raum, in dem das Gerät
installiert ist, schnell aufgewärmt wird und wenn das Gerät von einem kühlen oder trockenen Ort an einen
heißen oder feuchten Ort umgesetzt wird. Die Verwendung des Geräts unter diesen Bedingungen kann zu
Papierstaus, zu einer verminderten Druckqualität oder zur Beschädigung des Druckers führen. Warten Sie
vor dem Gebrauch mindestens 2 Stunden, bis sich das Gerät an die Umgebungstemperatur und
Luftfeuchtigkeit angeglichen hat.
In Höhen von 3.000 m oder höher über dem Meeresspiegel
● Geräte mit einer Festplatte funktionieren möglicherweise nicht ordnungsgemäß, wenn sie an Orten, die ca.
3.000 Meter oder höher über dem Meeresspiegel liegen, verwendet werden.
4
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Stromversorgung
5YAK-002
● Schließen Sie das Gerät ausschließlich an einen Netzanschluss mit der angegebenen Netzspannung an.
Andernfalls besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Das Gerät muss über das mitgelieferte Netzkabel an eine Steckdose mit Erdungsanschluss angeschlossen
werden.
● Verwenden Sie ausschließlich das mitgelieferte Netzkabel. Andernfalls besteht Feuergefahr oder die Gefahr
eines elektrischen Schlags.
● Das mitgelieferte Netzkabel ist zur Verwendung mit diesem System vorgesehen. Schließen Sie das Netzkabel
nicht an andere Geräte an.
● Modifizieren Sie das Netzkabel nicht, ziehen Sie nicht daran, biegen Sie es nicht übermäßig, und achten Sie
darauf, es nicht anderweitig zu beschädigen. Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das Netzkabel. Bei
einem beschädigten Netzkabel besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Berühren Sie den Netzstecker beim Anschließen und Trennen nicht mit feuchten Händen. Andernfalls
besteht die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Verwenden Sie für das Gerät keine Verlängerungskabel oder Mehrfachsteckdosen. Andernfalls besteht
Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Wickeln Sie das Netzkabel nicht auf, und verknoten Sie es nicht. Andernfalls besteht Feuergefahr oder die
Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Stecken Sie den Netzstecker vollständig in die Netzsteckdose. Andernfalls besteht Feuergefahr oder die
Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Trennen Sie den Netzstecker während eines Gewitters vollständig von der Netzsteckdose. Andernfalls
besteht Feuergefahr, die Gefahr eines elektrischen Schlags oder von Schäden am Gerät.
● Stellen Sie dieses System in der Nähe einer Steckdose auf und lassen Sie ausreichend freien Platz um den
Netzstecker, damit er im Notfall leicht abgezogen werden kann.
Bei Anschluss an den Netzstrom
● Schließen Sie das Netzkabel nicht an eine unterbrechungsfreie Stromversorgung an. Andernfalls kann bei
einem Stromausfall eine Fehlfunktion oder ein Schaden am Gerät entstehen.
● Wenn Sie das Gerät an eine Netzsteckdose mit mehreren Steckdosen anschließen, schließen Sie an die
übrigen Steckdosen keine weiteren Geräte an.
● Verbinden Sie das Netzkabel nicht mit dem Hilfsstromausgang eines Computers.
Sonstige Sicherheitshinweise
● Elektrische Störstrahlung kann bei diesem Gerät zu Fehlfunktionen oder Datenverlust führen.
5
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Handhabung
5YAK-003
● Trennen Sie umgehend den Netzstecker von der Netzsteckdose,
und wenden Sie sich an einen autorisierten Canon Händler,
wenn von dem Gerät ungewöhnliche Geräusche oder Gerüche
ausgehen oder es zu Rauch- oder übermäßiger
Wärmeentwicklung kommt. Bei fortgesetztem Betrieb kann es
zu Feuer oder einem elektrischen Schlag kommen.
● Zerlegen und modifizieren Sie das Gerät nicht. Im Gerät
befinden sich Teile, die Hochspannung führen und sehr heiß
sind, und es besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines
elektrischen Schlags.
● Stellen Sie das Gerät so auf, dass Kinder das Netzkabel, andere Kabel, interne Komponenten oder
elektrische Bauteile nicht berühren können. Andernfalls besteht Unfallgefahr.
● Verwenden Sie keine entzündlichen Sprays in der Nähe des Geräts. Wenn entzündliche Substanzen in
Kontakt mit elektrischen Teilen im Gerät kommen, besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen
Schlags.
● Schalten Sie zum Umstellen des Geräts unbedingt das Gerät und den Computer AUS, und lösen Sie den
Netzstecker und die Schnittstellenkabel. Andernfalls können das Netzkabel oder die Schnittstellenkabel
beschädigt werden. In diesem Fall besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Berühren Sie beim Anschließen oder Trennen eines USB-Kabels nicht den Metallteil des Steckers, wenn der
Netzstecker in eine Netzsteckdose eingesteckt ist. Andernfalls besteht die Gefahr eines elektrischen
Schlags.
Für Personen mit Herzschrittmacher
● Dieses Gerät erzeugt ein geringes magnetisches Feld und Ultraschallwellen. Wenn Sie einen
Herzschrittmacher haben und Anormalitäten feststellen, entfernen Sie sich von dem Gerät, und konsultieren
Sie unverzüglich Ihren Arzt.
● Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das Gerät. Diese könnten herunterfallen und Verletzungen
verursachen.
● Trennen Sie aus Sicherheitsgründen das Netzkabel von der Netzsteckdose, wenn Sie das Gerät längere Zeit
nicht verwenden wollen.
● Gehen Sie beim Öffnen und Schließen von Abdeckungen vorsichtig vor, damit Sie sich nicht an den Händen
verletzen.
● Halten Sie Hände und Kleidungsstücke von den Rollen im Ausgabebereich fern. Wenn Sie mit den Händen
oder Kleidungsstücken in die Rollen geraten, besteht Verletzungsgefahr.
● Das Innere des Geräts und die Ausgabeöffnung sind während und unmittelbar nach dem Gebrauch sehr
heiß. Berühren Sie diese Bereiche nicht, um Verbrennungen zu vermeiden. Auch das vom Gerät
ausgegebene Papier kann direkt nach dem Bedrucken heiß sein. Gehen Sie vorsichtig damit um. Andernfalls
besteht Verbrennungsgefahr.
6
Wichtige Sicherheitsvorschriften
● Tragen Sie das Gerät nicht zusammen mit eingesetzten Papierkassetten
oder installierter kassetteneinheit. Andernfalls können sie herausfallen
und Verletzungen verursachen.
Laserstrahl
● Wenn der Laserstrahl aus dem Gerät austritt, kann eine Bestrahlung der Augen schwere Sehschäden zur
Folge haben.
Beim Transport des Geräts
● Beachten Sie zur Vermeidung von Transportschäden folgende Anweisungen.
- Nehmen Sie die Tonerpatrone heraus.
- Verpacken Sie das Gerät mithilfe des Verpackungsmaterials sicher im Originalkarton.
Wenn das Betriebsgeräusch Probleme bereitet
● Wenn das Betriebsgeräusch je nach Nutzungsumgebung und Betriebsmodus ein Problem darstellt,
empfiehlt es sich, das Gerät nicht am Arbeitsplatz, sondern an einem anderen Ort aufzustellen.
Sonstige Sicherheitshinweise
● Befolgen Sie die Sicherheitshinweise auf den Etiketten und dergleichen auf diesem Gerät.
● Schützen Sie das Gerät vor Erschütterungen und Stößen.
● Öffnen und schließen Sie Türen, Abdeckungen und andere Teile nicht gewaltsam. Andernfalls kann es zu
Schäden am Gerät kommen.
● Berühren Sie nicht die Kontakte (
) im Geräteinneren. Andernfalls kann es zu Schäden am Gerät kommen.
7
Wichtige Sicherheitsvorschriften
● Während des Druckvorgangs dürfen Sie das Gerät nicht ausschalten, die Abdeckungen nicht öffnen bzw.
schließen und kein Papier einlegen oder herausnehmen, da es sonst zu einem Papierstau kommen kann.
8
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Wartung und Überprüfung
5YAK-004
Reinigen Sie das Gerät regelmäßig. Wenn sich Staub ansammelt, funktioniert das Gerät möglicherweise nicht
ordnungsgemäß. Beachten Sie beim Reinigen die folgenden Anweisungen. Wenn während des Betriebs ein Problem
auftritt, beachten Sie bitte die Hinweise in der Fehlerbehebung.
● Schalten Sie das Gerät vor dem Reinigen AUS, und trennen Sie den Netzstecker von der Netzsteckdose.
Andernfalls besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Ziehen Sie den Netzstecker regelmäßig ab, und reinigen Sie ihn mit einem trockenen Tuch von Staub und
Schmutz. Staubablagerungen können die Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen, und wenn Strom fließt, kann
es zu einem Feuer kommen.
● Reinigen Sie das Gerät mit einem feuchten, gut ausgewrungenen Tuch. Verwenden Sie zum Reinigen
ausschließlich Wasser. Verwenden Sie weder Alkohol, Benzin, Farbverdünner oder andere entzündliche
Substanzen. Verwenden Sie keine Papiertaschentücher oder Papiertücher. Wenn solche Substanzen mit den
elektrischen Teilen im Gerät in Kontakt kommen, kann sich statische Elektrizität bilden, und es besteht
Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Überprüfen Sie das Netzkabel und den Netzstecker regelmäßig auf Beschädigungen. Überprüfen Sie das
Gerät auf Rost, Dellen, Kratzer, Sprünge und übermäßige Wärmeentwicklung. Bei Verwendung schlecht
gepflegter oder beschädigter Geräte besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Das Geräteinnere enthält Teile, die eine hohe Temperatur oder hohe Spannungen aufweisen. Das Berühren
dieser Komponenten kann zu Verbrennungen führen. Berühren Sie nur Teile des Geräts, auf die in dieser
Anleitung verwiesen wird.
● Achten Sie beim Einlegen von Papier oder beim Beseitigen von Papierstau darauf, sich nicht an den
Papierkanten zu schneiden.
● Achten Sie beim Entfernen gestauten Papiers oder beim Austauschen von Tonerpatronen oder Ähnlichem
darauf, dass kein Toner auf Ihre Hände oder Kleidung gelangt. Wenn Toner auf Ihre Hände oder Kleidung
gelangt, waschen Sie ihn sofort mit kaltem Wasser ab.
9
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Verbrauchsmaterial
5YAK-005
● Entsorgen Sie gebrauchte Tonerpatronen oder Ähnliches nicht durch Verbrennen. Lagern Sie Tonerpatronen
oder Papier nicht in der Nähe offener Flammen. Ansonsten können sich Toner oder Papier entzünden, und
es besteht Verbrennungs- oder Feuergefahr.
● Wenn Toner versehentlich verschüttet oder verstreut wird, kehren Sie die Tonerpartikel vorsichtig
zusammen oder nehmen Sie die Tonerpartikel mit einem weichen, angefeuchteten Tuch auf, und achten Sie
darauf, dass Sie den Tonerstaub nicht einatmen. Verwenden Sie zum Aufnehmen von verschüttetem Toner
niemals Staubsauger ohne Schutzvorrichtungen gegen Staubexplosionen. Andernfalls kann es zu einer
Fehlfunktion des Staubsaugers kommen oder aufgrund von statischer Aufladung eine Staubexplosion
verursacht werden.
Für Personen mit Herzschrittmacher
● Diese Tonerpatrone erzeugt ein schwaches magnetisches Feld. Wenn Sie einen Herzschrittmacher haben
und Anormalitäten feststellen, entfernen Sie sich von der Tonerpatrone, und konsultieren Sie unverzüglich
Ihren Arzt.
● Achten Sie darauf, keinen Toner einzuatmen. Wenden Sie sich umgehend an einen Arzt, wenn Sie Toner
eingeatmet haben.
● Achten Sie darauf, dass kein Toner in die Augen oder den Mund gelangt. Sollte Toner in die Augen oder den
Mund gelangen, waschen Sie ihn mit kaltem Wasser ab, und wenden Sie sich an einen Arzt.
● Achten Sie darauf, dass kein Toner auf die Haut gelangt. Sollte Toner auf die Haut gelangen, waschen Sie ihn
mit Seife und kaltem Wasser ab. Falls Hautreizungen auftreten, wenden Sie sich umgehend an einen Arzt.
● Bewahren Sie Tonerpatronen und andere Verbrauchsmaterialien außerhalb der Reichweite von kleinen
Kindern auf. Wenn Toner verschluckt wird, wenden Sie sich umgehend an einen Arzt oder eine
Giftinformationszentrale.
● Zerlegen oder modifizieren Sie die Tonerpatrone oder dergleichen nicht. Andernfalls kann Toner verstreut
werden.
● Wenn Sie den Schutzstreifen aus der Tonerpatrone entfernen, ziehen Sie ihn vollständig, jedoch ohne
übermäßige Kraft heraus. Andernfalls kann Toner verstreut werden.
Umgang mit Tonerpatronen
● Halten Sie die Tonerpatrone unbedingt am Griff fest.
10
Wichtige Sicherheitsvorschriften
● Berühren Sie weder den Tonerpatronenspeicher (
) noch die elektrischen Kontakte (
). Um zu
vermeiden, dass die Oberfläche der Trommel im Gerät verkratzt oder dem Licht ausgesetzt wird, lassen Sie
den Schutzverschluss der Trommel (
) geschlossen.
● Nehmen Sie die Tonerpatrone nicht unnötigerweise aus dem Gerät oder der Schutzhülle.
● Die Tonerpatrone ist ein Produkt mit magnetischen Eigenschaften. Sie sollte nicht in die Nähe von anderen
Produkten gebracht werden, die durch magnetische Felder beeinträchtigt werden können, wie
beispielsweise Disketten oder Festplatten. Andernfalls kann es zu einem Datenverlust kommen.
Lagerung von Tonerpatronen
● Lagern Sie Patronen unter folgenden Umgebungsbedingungen, um einen sicheren Gebrauch und hohe
Qualität sicherzustellen.
Temperatur bei Lagerung: 0 °C bis 35 °C
Luftfeuchtigkeit bei Lagerung: 35 % bis 85 % relative Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend)*
● Öffnen Sie die Schutzhülle erst, wenn Sie die Tonerpatrone benötigen.
● Wenn Sie eine Tonerpatrone zur Aufbewahrung aus dem Gerät nehmen, stecken Sie die entfernte
Tonerpatrone in die Originalschutzhülle.
● Lagern Sie Tonerpatronen nicht senkrecht oder mit der Oberseite nach unten. Andernfalls verdichtet sich
der Toner und kann dann auch durch Schütteln nicht mehr in den Originalzustand gebracht werden.
*Auch innerhalb des für die Lagerung empfohlenen Luftfeuchtigkeitsbereichs können sich in der Tonerpatrone
Wassertröpfchen niederschlagen (Feuchtigkeitskondensation), wenn es zu einem Temperaturunterschied zwischen dem
Inneren der Patrone und der Umgebung kommt. Feuchtigkeitskondensation beeinträchtigt die Druckqualität von
Tonerpatronen.
Tonerpatronen nicht an folgenden Orten lagern
● Orte in der Nähe offener Flammen
● Orte, die fünf Minuten oder länger direktem Sonnenlicht oder hellem Licht ausgesetzt sind
● Orte mit hohem Salzgehalt der Luft
● Orte, die korrosiven Gasen (z. B. Aerosolsprays und Ammoniak) ausgesetzt sind
● Orte, die hohen Temperaturen oder hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind
● Orte mit stark schwankender Temperatur oder Luftfeuchtigkeit, an denen es leicht zu
Feuchtigkeitskondensation kommen kann
11
Wichtige Sicherheitsvorschriften
● Orte mit starker Staubentwicklung
● Orte in Reichweite von Kindern
Vorsicht vor gefälschten Tonerpatronen
● Wir weisen Sie darauf hin, dass gefälschte Canon-Tonerpatronen auf dem Markt sind. Wenn Sie gefälschte
Tonerpatronen verwenden, kann darunter die Druckqualität und die Leistung des Systems leiden. Canon ist
nicht für irgendwelche Fehlfunktionen, Unfälle oder Schäden verantwortlich, die durch die Verwendung von
gefälschten Tonerpatronen verursacht werden.
Nähere Informationen finden Sie unter global.canon/ctc.
Verfügbarkeitszeitraum von Ersatzteilen und Tonerpatronen und dergleichen
● Die Ersatzteile und Tonerpatronen und dergleichen für das Gerät sind mindestens sieben (7) Jahre lang nach
Einstellung der Produktion dieses Gerätemodells erhältlich.
Verpackungsmaterial der Tonerpatronen
● Heben Sie die Schutzhülle für die Tonerpatrone auf. Sie benötigen diese Teile beim Transport des Geräts.
● Das Verpackungsmaterial wird möglicherweise ohne Ankündigung in Form oder Platzierung verändert bzw.
ergänzt oder weggelassen.
● Entsorgen Sie den Schutzstreifen der Tonerpatrone in Übereinstimmung mit den geltenden örtlichen
Bestimmungen, nachdem Sie ihn herausgezogen haben.
Entsorgung gebrauchter Tonerpatronen oder dergleichen
● Wenn Sie eine Tonerpatrone oder dergleichen aussondern, legen Sie sie in die Originalschutzhülle, um ein
Verstreuen des Toners im Innern zu vermeiden, und entsorgen Sie sie in Übereinstimmung mit den
geltenden, örtlichen Bestimmungen.
12
Konfigurieren
Konfigurieren
Konfigurieren ..................................................................................................................................................... 14
Hauptfunktionen ................................................................................................................................................. 15
Vor dem Gebrauch erforderliche Vorbereitungen ............................................................................................ 17
Verhindern von unbefugtem Zugriff .................................................................................................................. 18
Einrichten mithilfe der Installationsanleitung .................................................................................................. 20
Einstellen von Datum und Uhrzeit ..................................................................................................................... 22
Konfiguration der Netzwerkumgebung ............................................................................................................ 24
Auswählen von verkabeltem LAN oder Wireless LAN ...................................................................................... 26
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN .......................................................................................... 27
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN ...................................................................................... 28
Konfiguration der Verbindung mit der WPS Tastendrückmethode .......................................................... 30
Konfiguration der Verbindung im Modus "WPS PIN-Code" ...................................................................... 32
Konfiguration der Verbindung durch Auswahl eines Wireless LAN-Routers ............................................. 34
Konfiguration der Verbindung durch Festlegen detaillierter Einstellungen ............................................. 37
Überprüfen von SSID und Netzwerkschlüssel .......................................................................................... 40
Einstellen von IP-Adressen ............................................................................................................................. 41
Einstellen der IPv4-Adresse ...................................................................................................................... 42
Einstellen von IPv6-Adressen ................................................................................................................... 45
Anzeigen von Netzwerkeinstellungen ............................................................................................................. 48
Konfigurieren von Einstellungen für die Kommunikation mit einem Computer ............................................. 51
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSD-Funktionen ..................................................................... 52
Konfigurieren von Druckerports .............................................................................................................. 55
Konfigurieren eines Druckservers ............................................................................................................ 58
Konfigurieren des Geräts für die Netzwerkumgebung ................................................................................... 61
Konfigurieren von Etherneteinstellungen ................................................................................................ 62
Ändern der maximalen Übertragungseinheit .......................................................................................... 64
Einstellen einer Wartezeit für die Netzwerkverbindung ........................................................................... 65
Konfigurieren von DNS ............................................................................................................................ 66
Konfigurieren von SMB ............................................................................................................................ 70
Konfigurieren von WINS .......................................................................................................................... 72
Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP ...................................................................................... 74
Sonstige Netzwerkeinstellungen .............................................................................................................. 78
Installieren der Treiber ....................................................................................................................................... 82
13
Konfigurieren
Konfigurieren
5YAK-006
Bevor Sie die Funktionen des Geräts verwenden, müssen Sie die Umgebungsbedingungen im Voraus einstellen.
Prüfen Sie zu Beginn die für die Konfiguration erforderlichen Abläufe, und führen Sie dann die tatsächlichen
Einstellungen durch. Vor dem Gebrauch erforderliche Vorbereitungen(P. 17)
● Die am Gerät installierten Funktionen variieren je nach dem von Ihnen erworbenen Modell. Bevor Sie das
Gerät verwenden, gehen Sie zu den Hauptfunktionen(P. 15) und prüfen Sie die verfügbaren
Funktionen.
Konfigurieren der Anfangseinstellungen am Gerät (Konfigurationsanleitung)
● Sie können die erforderlichen Anfangseinstellungen für das Gerät einfach konfigurieren, wie zum Beispiel
Datum, Zeit und Netzwerkeinstellungen, indem Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm beachten.
Einrichten mithilfe der Installationsanleitung(P. 20)
14
Konfigurieren
Hauptfunktionen
5YAK-007
Diese Anleitung beinhaltet alle Funktionen der von Ihnen erworbenen Modellserie. Prüfen Sie, bevor Sie beginnen,
welche Funktionen an dem von Ihnen erworbenen Modell verfügbar sind.
: Mit Funktion
: Ohne Funktion
Funktion
LBP228x
LBP226dw
LBP223dw
Drucken
Doppelseitiger Druck
Geschützter Druck
Speichermedium Druck
Wired LAN-Verbindung
Wireless LAN-Verbindung
USB-Verbindung
Remote UI
Schlüssel und Zertifikate
Verbindung mit Mobilgeräten
Anzeige
Touchpanel Schwarzweiß LCD Schwarzweiß LCD
Standard-Systemmanager-ID
7654321
Nicht festgelegt
Nicht festgelegt
Standard-Systemmanager-PIN
7654321
Nicht festgelegt
Nicht festgelegt
Kassetteneinheit AH
Optional
Optional
Optional
Barcode Printing Kit
Optional
Verwaltung Abteilungs-ID
Application Library (Anwendungsbibliothek)
● Näheres zu den verfügbaren Treibertypen finden Sie auf der CD-ROM/DVD-ROM Anwendersoftware aus
dem Lieferumfang des Geräts, oder besuchen Sie die Canon-Website (https://global.canon/).
● In der Anwenderhandbuch, wenn Vorgänge sich abhängig von den Bildschirmen unterscheiden, werden die
Unterschiede anhand unterschiedlicher Beschreibungen hervorgehoben: "Touchpanel-Modell" und
"Schwarzweiß LCD-Modell."
● Wenn die Vorgänge bei beiden Modellen gleich sind, werden in den meisten Fällen die Bildschirme vom
Touchpanel-Display zur Erläuterung verwendet. Das Schwarzweiß LCD-Modell verfügt über andere
15
Konfigurieren
Bildschirme als das des Touchpanel-Modell. Befolgen Sie in jedem Fall die Anweisungen am Bildschirm, um
die Vorgänge auszuführen.
LINKS
Anzeigen des Anwenderhandbuch(P. 473)
16
Konfigurieren
Vor dem Gebrauch erforderliche Vorbereitungen
5YAK-008
Konfigurieren Sie das Gerät anhand der folgenden Schritte 1 bis 3. Wenn Sie weitere Informationen zu einem
bestimmten Schritt wünschen, klicken Sie auf den Link, um den entsprechenden Abschnitt aufzurufen. Prüfen Sie zum
sicheren Bedienen des Geräts darüber hinaus Verhindern von unbefugtem Zugriff(P. 18) .
Schritt 1
Einrichten mithilfe der Installationsanleitung(P. 20)
Schritt 2
Konfiguration der Netzwerkumgebung(P. 24)
● Konfigurieren Sie die Netzwerkeinstellungen, die nicht in der Installationsanleitung
enthalten sind. Wenn Sie die Installationsanleitung nicht verwenden müssen, konfigurieren
Sie die Netzwerkeinstellungen hier.
Schritt 3
Installieren der Treiber(P. 82)
Einstellen über Remote UI
● Sobald die Netzwerkumgebungseinstellungen abgeschlossen sind, können Sie das Gerät über Remote UI
effizient auf einem Computer einstellen. Starten von Remote UI(P. 276)
Importieren von Daten von einem anderen Gerät, um Zeit zu sparen
● Solange das Modell gleich ist, können Sie die auf einem anderen Canon Drucker/Multifunktionsgerät
gespeicherten Einstellungsdaten auf einem Computer (exportieren) speichern und die Einstellungsdaten auf
dieses Gerät laden (importieren). Importieren bzw. Exportieren der Einstellungsdaten(P. 294)
17
Konfigurieren
Verhindern von unbefugtem Zugriff
5YAK-009
In diesem Abschnitt werden die Sicherheitsmaßnahmen beschrieben, die ergriffen werden sollten, um einen
unbefugten Zugriff über das externe Netzwerk zu verhindern. Dieser Abschnitt sollte von allen Benutzern und
Administratoren vor der Verwendung dieses Geräts und anderer Drucker und Multifunktionsgeräte gelesen werden,
die mit dem Netzwerk verbunden sind. Seit einigen Jahren bieten mit dem Netzwerk verbundene Drucker und
Multifunktionsgeräte eine Vielzahl nützlicher Funktionen, wie das Drucken über einen Computer, die Bedienung über
einen Computer mithilfe der Fernfunktion und das Senden gescannter Dokumente über das Internet. Auf der anderen
Seite ist es absolut notwendig, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, um das Sicherheitsrisiko einer ungewollten
Preisgabe von Informationen zu verringern, da ein Drucker oder Multifunktionsgerät größeren Bedrohungen wie
einem unbefugten Zugriff und Diebstahl ausgesetzt ist, wenn das Gerät mit dem Netzwerk verbunden ist. In diesem
Abschnitt werden die notwendigen Einstellungen erläutert, die Sie vor der Verwendung eines mit dem Netzwerk
verbundenen Druckers oder Multifunktionsgeräts angeben müssen, um einen unbefugten Zugriff zu verhindern.
Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung eines unbefugten Zugriffs über das externe
Netzwerk
Zuweisen einer privaten IP-Adresse(P. 18)
Verwenden einer Firewall zur Einschränkung der Übertragung(P. 19)
Festlegen der Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung (P. 19)
Festlegen einer PIN zur Verwaltung von auf einem Multifunktionsgerät gespeicherten
Informationen(P. 19)
Zuweisen einer privaten IP-Adresse
Eine IP-Adresse ist eine numerische Kennzeichnung, die jedem Gerät zugewiesen wird, das an einem
Computernetzwerk beteiligt ist. Für die Kommunikation mit dem Internet wird eine "globale IP-Adresse" verwendet,
und für die Kommunikation in einem lokalen Netzwerk wie beispielsweise dem LAN des Unternehmens wird eine
"private IP-Adresse" verwendet. Wenn eine globale IP-Adresse zugewiesen wird, ist Ihr Drucker oder
Multifunktionsgerät öffentlich, und es kann über das Internet darauf zugegriffen werden. Somit erhöht sich das Risiko
einer ungewollten Preisgabe von Informationen aufgrund eines unbefugten Zugriffs über das externe Netzwerk. Auf
der anderen Seite ist bei Zuweisung einer privaten IP-Adresse Ihr Drucker oder Multifunktionsgerät innerhalb eines
lokalen Netzwerks geschlossen, und es kann nur von Benutzern in Ihrem lokalen Netzwerk wie beispielsweise dem
LAN des Unternehmens darauf zugegriffen werden.
Globale IP-Adresse
Zugriff über ein externes Netzwerk möglich
Private IP-Adresse
Zugriff von Benutzern innerhalb eines lokalen Netzwerks
möglich
Weisen Sie im Prinzip Ihrem Drucker oder Multifunktionsgerät eine private IP-Adresse zu. Überprüfen Sie unbedingt,
ob die IP-Adresse, die dem von Ihnen verwendeten Drucker oder Multifunktionsgerät zugewiesen wurde, eine private
IP-Adresse ist oder nicht. Eine private IP-Adresse befindet sich in einem der folgenden Bereiche.
Bereiche für private IP-Adressen
● Von 10.0.0.0 bis 10.255.255.255
● Von 172.16.0.0 bis 172.31.255.255
● Von 192.168.0.0 bis 192.168.255.255
18
Konfigurieren
Informationen zum Überprüfen der IP-Adresse finden Sie unter
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 42) .
● Wenn einem Drucker oder Multifunktionsgerät eine globale IP-Adresse zugewiesen wurde, können Sie eine
Netzwerkumgebung erstellen, in der das Risiko eines unbefugten Zugriffs verringert wird, indem Sie
Sicherheitssoftware wie eine Firewall installieren, die den Zugriff über externe Netzwerke verhindert. Wenn
Sie einen Drucker oder ein Multifunktionsgerät verwenden möchten und diesem Gerät eine globale IPAdresse zuweisen möchten, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
Verwenden einer Firewall zur Einschränkung der Übertragung
Eine Firewall ist ein System, das einen unbefugten Zugriff über externe Netzwerke verhindert und für das lokale
Netzwerk einen Schutz vor Störungen und Angriffen bietet. Sie können in Ihrer Netzwerkumgebung eine Firewall
verwenden, um den Zugriff über das scheinbar gefährliche externe Netzwerk zu blockieren, indem Sie die
Kommunikation von der angegebenen IP-Adresse des externen Netzwerks einschränken. Mit der in einem Canon
Drucker oder Canon Multifunktionsgerät installierten Funktion können Sie die IP-Adressfilterung einrichten.
Informationen zum Einrichten einer IP-Adressfilterung finden Sie unter Festlegen von IP-Adressen für FirewallEinstellungen(P. 234) .
Festlegen der Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung
Weitere Informationen zur Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung finden Sie unter Konfigurieren der
Netzwerksicherheitseinstellungen(P. 231) , und Informationen zur Vorgehensweise bei der Festlegung finden Sie
unter Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244) .
Festlegen einer PIN zur Verwaltung von auf einem Multifunktionsgerät
gespeicherten Informationen
Wenn ein böswilliger Dritter versucht, unbefugten Zugriff auf einen Drucker oder ein Multifunktionsgerät zu erhalten,
wird durch Festlegen einer PIN für die im Gerät gespeicherten Informationen das Risiko einer ungewollten Preisgabe
von Informationen verringert. Mit Druckern und Multifunktionsgeräten von Canon können Sie verschiedene
Informationsarten durch Festlegen einer PIN schützen.
Festlegen einer PIN für einzelne Funktionen
● Festlegen einer PIN für die Verwendung von Remote UI
Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen einer PIN für Remote UI(P. 229) .
● Festlegen einer PIN für die Systemmanagereinstellungen
Weitere Informationen finden Sie unter
Einstellen der Systemmanager-ID und PIN(P. 221) .
Oben aufgeführt finden Sie einige Beispiele von Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung eines unbefugten Zugriffs.
Weitere Informationen zu den anderen Sicherheitsmaßnahmen finden Sie unter Verwaltung des
Geräts(P. 218) , und treffen Sie entsprechend Ihrer Umgebung notwendige Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung
eines unbefugten Zugriffs.
19
Konfigurieren
Einrichten mithilfe der Installationsanleitung
5YAK-00A
1660-009
Wenn Sie das Gerät zum ersten Mal ( Einschalten des Geräts(P. 99) ) einschalten, wird die
Konfigurationsanleitung gestartet, um Ihnen bei der Konfiguration der Anfangseinstellungen des Geräts mithilfe der
Bildschirmanweisungen behilflich zu sein. Die Einstellungsbildschirme werden in der Konfigurationsanleitung in der
folgenden Reihenfolge angezeigt.
Schritt 1
Einstellen von Anzeigesprache und Land oder Region
Stellen Sie die Sprache ein, die auf dem Bedienfeld oder in Berichten angezeigt werden soll,
sowie das Land oder die Region, in der das Gerät verwendet wird.
Schritt 2
1
Wählen Sie eine Sprache.
2
Bei einem Touchpanel-Modell wählen Sie <Ja>.
3
Wählen Sie ein Land oder eine Region.
Einstellen von Datum und Uhrzeit
Stellen Sie Datum und Uhrzeit des Geräts ein.
1
Wählen Sie eine Zeitzone.
Was ist UTC?
● Die Coordinated Universal Time (UTC) ist der primäre Zeitstandard, anhand
dessen die Uhren und Uhrzeit auf der Welt reguliert werden. Die korrekte UTCZeitzoneneinstellung ist für die Internetkommunikation erforderlich.
2
Geben Sie Datum und Uhrzeit ein, und drücken Sie <Anwenden> (
).
Touchpanel-Modell
● Tippen Sie auf das Eingabefeld, und geben Sie Datum und Uhrzeit ein.
Schwarzweiß LCD-Modell
● Verschieben Sie den Cursor mit
oder
, und geben Sie das Datum und die
Uhrzeit mit den Zahlentasten ein.
Schritt 3
Einstellen von Zugriffssicherheitsmaßnahmen
Stellen Sie eine PIN für den Zugriff auf Remote UI ein. Da Remote UI dazu verwendet werden
kann die Geräteeinstellungen von einem Computer zu ändern, wird die Einstellung einer PIN
empfohlen.
1
Wählen Sie <Ja>.
● Wenn Sie <Nein> auswählen, wird die PIN nicht eingestellt, und die
Konfigurationsanleitung fährt mit Schritt 4 fort.
● Sie können die Zugriffssicherheitsmaßnahme der Remote UI zu einem
späteren Zeitpunkt einstellen. Festlegen einer PIN für Remote UI(P. 229)
2
Geben Sie eine PIN ein, und drücken Sie dann <Anwenden> (
3
Geben Sie dieselbe PIN ein, und drücken Sie dann <Anwenden> (
20
).
).
Konfigurieren
Schritt 4
Einstellen der Wireless LAN-Verbindung
Konfigurieren Sie die Einstellungen für die Verbindung zum Netzwerk mithilfe von Wireless
LAN.
1
Wählen Sie <Ja>.
● Wenn Sie <Nein> auswählen, wird Wireless LAN nicht eingestellt, und die
Konfigurationsanleitung fährt mit Schritt 5 fort.
2
Wählen Sie <OK>.
3
Wählen Sie die Einstellungsmethode aus.
● Weitere Informationen zu den Wireless LAN-Einstellungen finden Sie unter
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN(P. 28) .
Schritt 5
Anzeigen der Application Library (Anwendungsbibliothek)
Die One-Touch-Schaltfläche, die als "Application Library" (Anwendungsbibliothek) bezeichnet
wird, finden Sie auf dem Bildschirm Startseite. Sie können die Erläuterung der jeweiligen
Funktion lesen.
1
Um die Konfigurationsanleitung zu beenden, wählen Sie <Beenden>.
➠ Sobald die Konfigurationsanleitung beendet ist, wird der Bildschirm Startseite eingeblendet.
21
Konfigurieren
Einstellen von Datum und Uhrzeit
5YAK-00C
Stellen Sie das Datum und die Uhrzeit für das Gerät ein. Das Datum und die Uhrzeit werden als Referenz für die
Funktionen verwendet, die die Zeit angeben, sie müssen daher akkurat eingestellt werden.
Einstellen der Zeitzone(P. 22)
Einstellen des aktuellen Datums und der Uhrzeit(P. 22)
Einstellen der Sommerzeit(P. 23)
Einstellen der Zeitzone
Wenn Sie die Einstellung für die Zeitzone ändern, ändern sich die Werte in <Einstellungen aktuelle/s Datum/Zeit>
entsprechend.
1
2
3
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
Wählen Sie <Präferenzen>
Zeit> <Zeitzone>.
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Einstellungen Timer/Energie>
<Einstellungen Datum/
Wählen Sie die Zeitzone.
Was ist UTC?
● Koordinierte Weltzeit (UTC) ist der primäre Zeitstandard, mit dem die Welt Uhren und Zeit regelt.
Zeitunterschiede bestehen je nach Land oder Gebiet, in dem das Gerät verwendet wird. Die korrekte UTCZeitzoneneinstellung ist für die Internetkommunikation erforderlich.
Einstellen des aktuellen Datums und der Uhrzeit
1
2
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
Wählen Sie <Präferenzen>
aktuelle/s Datum/Zeit>.
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Einstellungen Timer/Energie>
22
<Einstellungen
Konfigurieren
3
Geben Sie Datum und Uhrzeit ein.
Touchpanel-Modell
● Tippen Sie auf das Eingabefeld, und geben Sie Datum und Uhrzeit ein.
Schwarzweiß LCD-Modell
● Verschieben Sie den Cursor mit
oder
, und geben Sie das Datum und die Uhrzeit mit den
Zahlentasten ein.
4
Drücken Sie <Anwenden> (
).
● Stellen Sie <Zeitzone> ein, bevor Sie das aktuelle Datum und die Uhrzeit einstellen. Wenn Sie die Einstellung
für <Zeitzone> später ändern, ändert sich das aktuelle Datum und die Uhrzeit entsprechend.
● Das Anzeigeformat von Datum und Uhrzeit kann entsprechend geändert werden.
<Datumsformat>(P. 313)
<Zeitformat>(P. 314)
Einstellen der Sommerzeit
Bei aktivierter Sommerzeit legen Sie fest, ab wann und bis wann die Sommerzeit gelten soll.
1
2
3
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
Bildschirm Startseite(P. 108)
Wählen Sie <Präferenzen> <Einstellungen Timer/Energie>
Zeit> <Einstellungen Sommerzeit>.
<Einstellungen Datum/
Wählen Sie <Aus> oder <Ein> unter <Sommerzeit>.
● Wenn Sie <Ein> wählen, wählen Sie <Startdatum> und <Enddatum>, und stellen Sie den Monat und den Tag
für das jeweilige Element ein. Um den Tag einzustellen, geben Sie "welcher Tag dieser Woche" an.
4
Wählen Sie <Anwenden>.
23
Konfigurieren
Konfiguration der Netzwerkumgebung
5YAK-00E
Wenn Sie das Gerät an ein Wired LAN oder ein Wireless LAN anschließen, müssen Sie eine für das ausgewählte
Netzwerk eindeutige IP-Adresse einstellen. Wählen Sie "Wired" oder "Wireless" je nach Kommunikationsumgebung
und Netzwerkgeräten aus. Informationen zu spezifischen IP-Adresseinstellungen erhalten Sie bei Ihrem
Internetdienstanbieter oder Netzwerkadministrator.
● Wenn Sie das Gerät mit einem ungesicherten Netzwerk verbinden, können Dritte Zugriff auf Ihre
persönlichen Daten erlangen.
● Das Gerät kann nicht gleichzeitig über Kabel und drahtlos mit einem LAN verbunden werden.
● Das Gerät wird ohne LAN-Kabel und Router geliefert. Halten Sie diese Teile bei Bedarf bereit.
● Weitere Informationen zu den Netzwerkgeräten finden Sie in den Anleitungen zu den Geräten, oder wenden
Sie sich an die Hersteller.
◼ Vorbereitungen
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Gerät an ein Netzwerk anzuschließen.
Überprüfen Sie die Computereinstellungen.
● Vergewissern Sie sich, dass der Computer richtig an das Netzwerk angeschlossen ist.
Weitere Informationen finden Sie in den Anleitungen zu den verwendeten Geräten,
oder wenden Sie sich an die Gerätehersteller.
● Vergewissern Sie sich, dass die Netzwerkeinstellungen am Computer vorgenommen
wurden. Wenn das Netzwerk nicht richtig eingerichtet wurde, können Sie das Gerät
nicht mit den unten erläuterten Schritten mit dem LAN verbinden.
● Je nach Netzwerk müssen Sie eventuell Einstellungen für die
Kommunikationsmethode bzw. den Ethernettyp ändern ( Konfigurieren von
Etherneteinstellungen(P. 62) ). Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem
Internetdienstanbieter oder Netzwerkadministrator.
● So überprüfen Sie die MAC-Adresse des Geräts.
Anzeigen der MAC-Adresse für WLAN(P. 48)
24
Konfigurieren
Anzeigen der MAC-Adresse und der Informationen für Wireless LAN(P. 49)
● Informationen zum Verbinden des Geräts mit einem IEEE 802.1X-Netzwerk finden Sie
in Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierungseinstellungen(P. 263) .
Wählen Sie Wired LAN (verkabelt) oder Wireless LAN.
Auswählen von verkabeltem LAN oder Wireless LAN(P. 26)
Verbinden Sie das Gerät mit einem Wired LAN (verkabelt) oder einem Wireless LAN.
● Fahren Sie mit dem Abschnitt zu der in Schritt 2 gewählten Einstellung fort.
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN(P. 27)
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN(P. 28)
Stellen Sie bei Bedarf die IP-Adresse ein.
● Werkseitig ist das Gerät so eingestellt, dass eine IP-Adresse automatisch abgerufen
wird. Ändern Sie diese Einstellung, wenn Sie eine bestimmte IP-Adresse verwenden
wollen. Einstellen von IP-Adressen(P. 41)
LINKS
Konfigurieren von Einstellungen für die Kommunikation mit einem Computer(P. 51)
Konfigurieren des Geräts für die Netzwerkumgebung(P. 61)
25
Konfigurieren
Auswählen von verkabeltem LAN oder Wireless LAN
5YAK-00F
Nachdem Sie festgelegt haben, ob das Gerät über ein Wired LAN oder Wireless LAN mit dem Computer verbunden
wird, wählen Sie über das Bedienfeld die Einstellung für Wired LAN oder Wireless LAN. Beachten Sie, dass Sie die auf
dem Computer installierten Treiber deinstallieren und erneut installieren müssen, wenn Sie die Einstellung von <Wired
LAN> auf <Wireless LAN> ändern oder umgekehrt. Weitere Informationen finden Sie in den Anleitungen der
relevanten Treiber auf der Website der Online-Anleitung.
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Präferenzen>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
3
Wählen Sie <Wired/Wireless LAN wählen>.
4
Wählen Sie <Wired LAN> oder <Wireless LAN>.
LINKS
Konfiguration der Netzwerkumgebung(P. 24)
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN(P. 27)
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN(P. 28)
26
Anmelden am
Konfigurieren
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN
5YAK-00H
Verbinden Sie das Gerät über einen Router mit einem Computer. Schließen Sie das Gerät mit einem LAN-Kabel an den
Router an.
1
Schließen Sie ein LAN-Kabel an.
● Schließen Sie das Gerät über ein LAN-Kabel an einen Router an.
● Schieben Sie den Stecker in die Buchse, bis er mit einem Klicken einrastet.
2
Warten Sie mehrere Minuten.
➠ Die IP-Adresse wird automatisch eingestellt.
● Sie können die IP-Adresse manuell einstellen.
LINKS
Konfiguration der Netzwerkumgebung(P. 24)
27
Einstellen von IP-Adressen(P. 41)
Konfigurieren
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN
5YAK-00J
Ein Wireless LAN-Router (oder Access Point) stellt die Verbindung zwischen dem Gerät und dem Computer über Funk
her. Sofern der Wireless LAN-Router mit WPS (Wi-Fi Protected Setup) ausgestattet ist, können Sie das Netzwerk ganz
einfach automatisch konfigurieren. Wenn Ihre Netzwerkgeräte keine automatische Konfiguration unterstützen oder
Sie detaillierte Einstellungen zu Authentisierung und Verschlüsselung festlegen möchten, müssen Sie die Verbindung
manuell konfigurieren. Vergewissern Sie sich, dass der Computer richtig mit dem Netzwerk verbunden ist.
Konfiguration der Verbindung über WPS(P. 28)
Manuelles Konfigurieren der Verbindung(P. 29)
Risiko von Informationslecks
● Die Verwendung einer Wireless LAN-Verbindung erfolgt nach eigenem Ermessen und auf eigene Gefahr.
Wenn Sie das Gerät mit einem ungesicherten Netzwerk verbinden, können Dritte Zugriff auf Ihre
persönlichen Daten erlangen, da die Funkwellen bei der drahtlosen Kommunikation überallhin abgestrahlt
werden und auch Wände durchdringen.
Wireless LAN-Sicherheit
● Die Wireless LAN-Funktion dieses Geräts unterstützt WEP, WPA-PSK und WPA2-PSK. Nähere Informationen
zur Kompatibilität der Wireless-Sicherheit Ihres Wireless LAN-Routers finden Sie in der Anleitung Ihres
Netzwerkgeräts, oder wenden Sie sich an den entsprechenden Hersteller.
Für eine Wireless LAN-Verbindung benötigte Geräte
● Das Gerät wird ohne Wireless LAN-Router geliefert. Halten Sie den Router bei Bedarf bereit.
Konfiguration der Verbindung über WPS
Bei WPS stehen zwei Methoden zur Verfügung: Tastendruck und Eingabe des PIN-Codes.
◼ Tastendruck
Schauen Sie auf der Verpackung des WLAN-Routers nach, ob dort das unten abgebildete WPS-Zeichen aufgedruckt ist.
Vergewissern Sie sich auch, dass das Netzwerkgerät über eine WPS-Taste verfügt. Konfiguration der Verbindung
mit der WPS Tastendrückmethode(P. 30)
28
Konfigurieren
◼ Eingabe des PIN-Codes
Einige WPS-Router unterstützen die Konfiguration über Tastendruck nicht. Wenn auf der Verpackung oder im
Handbuch des Netzwerkgeräts die Eingabe des WPS-PIN-Codes erwähnt wird, richten Sie die Verbindung durch
Eingabe des PIN-Codes ein. Konfiguration der Verbindung im Modus "WPS PIN-Code"(P. 32)
● Wenn der Wireless LAN-Router auf die Verwendung der WEP-Authentisierung eingestellt ist, können Sie die
Verbindung unter Umständen nicht mit WPS konfigurieren.
Manuelles Konfigurieren der Verbindung
Wenn Sie eine Wireless LAN-Verbindung manuell konfigurieren, können Sie einen Wireless LAN-Router auswählen
oder die benötigten Informationen manuell eingeben. Unabhängig vom gewählten Vorgehen müssen Sie die für die
Konfiguration benötigten Informationen bereithalten, einschließlich der SSID und des Netzwerkschlüssels.
Überprüfen von SSID und Netzwerkschlüssel(P. 40)
◼ Auswählen eines Wireless LAN-Routers
Wählen Sie diese Konfigurationsoption, wenn Sie die Verbindung manuell konfigurieren müssen, die Konfiguration
jedoch möglichst einfach halten möchten. Konfiguration der Verbindung durch Auswahl eines Wireless LANRouters(P. 34)
◼ Manuelles Eingeben der Konfigurationsinformationen
Geben Sie zur Konfiguration der Verbindung die SSID und den Netzwerkschlüssel ein, wenn Sie detaillierte
Einstellungen beispielsweise zu Authentisierung und Verschlüsselung festlegen möchten. Konfiguration der
Verbindung durch Festlegen detaillierter Einstellungen(P. 37)
LINKS
Konfiguration der Netzwerkumgebung(P. 24)
Auswählen von verkabeltem LAN oder Wireless LAN(P. 26)
29
Konfigurieren
Konfiguration der Verbindung mit der WPS
Tastendrückmethode
5YAK-00K
1660-00J
Wenn der Wireless LAN-Router die Konfiguration über die WPS-Taste unterstützt, können Sie die Verbindung ganz
einfach mit einem Tastendruck konfigurieren.
● Die Bedienung des Wireless LAN-Routers kann sich je nach Gerät unterscheiden. Näheres dazu finden Sie in
den Anleitungen zum verwendeten Netzwerkgerät.
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Präferenzen>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
3
Anmelden am
Wählen Sie <Einstellungen WLAN>.
● Wenn die <Soll WLAN aktiviert werden?> Meldung angezeigt wird, wählen Sie <Ja>.
4
Lesen Sie die angezeigte Meldung, und wählen Sie <OK>.
5
Wählen Sie <WPS Tastendrückmethode>.
6
Wählen Sie <Ja>.
7
Halten Sie die WPS-Taste am Wireless LAN-Router gedrückt.
● Sie müssen die Taste innerhalb von 2 Minuten drücken, nachdem Sie <Ja> in Schritt 6 gewählt haben.
● Je nach Netzwerkgerät müssen Sie die Taste 2 Sekunden oder länger gedrückt halten. Näheres dazu finden
Sie in den Anleitungen zum verwendeten Netzwerkgerät.
Wenn während der Konfiguration eine Fehlermeldung angezeigt wird
30
Konfigurieren
● Wählen Sie <Schließen> und fangen Sie wieder mit Schritt 5 an.
8
Warten Sie, bis die Meldung <Verbunden.> angezeigt wird.
9
Wählen Sie <Schließen>.
➠ Warten Sie mehrere Minuten, bis die IP-Adresse und die anderen Elemente automatisch eingestellt sind.
Signalstärke
● Wenn mehr als ein Wireless LAN-Router vorhanden ist, mit dem eine Verbindung hergestellt werden
kann, stellt dieses Gerät die Verbindung mit dem Router mit dem stärksten Signal her. Die Signalstärke
wird mittels RSSI (Received Signal Strength Indication) gemessen.
● Sie können die IP-Adresse manuell einstellen.
Einstellen von IP-Adressen(P. 41)
● Während Ihr Gerät mit Wireless LAN verbunden wird, wird das Wi-Fi-Symbol auf dem Bildschirm
Startseite oder auf dem Bildschirm der Grundfunktionen für die jeweilige Funktion angezeigt.
Basisbildschirme(P. 107)
Reduzieren des Stromverbrauchs
● Sie können das Gerät so einstellen, dass es je nach den vom Wireless LAN-Router ausgegebenen Signalen in
den Modus <Energiesparmodus> wechselt. <Energiesparmodus>(P. 319)
Wenn sich die IP-Adresse des Geräts geändert hat
● In einer DHCP-Umgebung ändert sich die IP-Adresse des Geräts möglicherweise automatisch. In diesem Fall
wird die Verbindung aufrechterhalten, solange das Gerät und der Computer zu demselben Subnet gehören.
LINKS
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN(P. 28)
31
Konfigurieren
Konfiguration der Verbindung im Modus "WPS PINCode"
5YAK-00L
Wenn der Wireless LAN-Router die Konfiguration über die Eingabe des WPS-PIN-Codes unterstützt, generieren Sie mit
dem Gerät einen PIN-Code, und speichern Sie diesen im Netzwerkgerät.
● Die Bedienung des Wireless LAN-Routers kann sich je nach Gerät unterscheiden. Näheres dazu finden Sie in
den Anleitungen zum verwendeten Netzwerkgerät.
Am Computer
1
Greifen Sie vom Computer aus auf den Wireless LAN-Router zu, und rufen Sie den
Bildschirm für die Eingabe des WPS-PIN-Codes auf.
● Weitere Informationen finden Sie in den Anleitungen zum verwendeten Netzwerkgerät.
Auf dem Bedienfeld
2
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
3
Wählen Sie <Präferenzen>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
4
Anmelden am
Wählen Sie <Einstellungen WLAN>.
● Wenn die <Soll WLAN aktiviert werden?> Meldung angezeigt wird, wählen Sie <Ja>.
5
Lesen Sie die angezeigte Meldung, und wählen Sie <OK>.
6
Wählen Sie <Modus WPS PIN-Code>.
7
Wählen Sie <Ja>.
➠ Ein PIN-Code wird generiert und am Display angezeigt.
Am Computer
32
Konfigurieren
8
Speichern Sie den generierten PIN-Code im Wireless LAN-Router.
● Registrieren Sie den PIN-Code im Konfigurationsbildschirm, der in Schritt 1 angezeigt wird.
● Sie müssen den PIN-Code innerhalb von 10 Minuten speichern, nachdem Sie in Schritt 7 <Ja> gewählt haben.
Wenn während der Konfiguration eine Fehlermeldung angezeigt wird
● Wählen Sie <Schließen> und fangen Sie wieder mit Schritt 6 an.
Auf dem Bedienfeld
9
10
Warten Sie, bis die Meldung <Verbunden.> angezeigt wird.
Wählen Sie <Schließen>.
➠ Warten Sie mehrere Minuten, bis die IP-Adresse und die anderen Elemente automatisch eingestellt sind.
Signalstärke
● Wenn mehr als ein Wireless LAN-Router vorhanden ist, mit dem eine Verbindung hergestellt werden
kann, stellt dieses Gerät die Verbindung mit dem Router mit dem stärksten Signal her. Die Signalstärke
wird mittels RSSI (Received Signal Strength Indication) gemessen.
● Sie können die IP-Adresse manuell einstellen.
Einstellen von IP-Adressen(P. 41)
● Während Ihr Gerät mit Wireless LAN verbunden wird, wird das Wi-Fi Symbol auf dem Bildschirm
Startseite oder auf dem Bildschirm der Grundfunktionen für die jeweilige Funktion angezeigt.
Basisbildschirme(P. 107)
Reduzieren des Stromverbrauchs
● Sie können das Gerät so einstellen, dass es je nach den vom Wireless LAN-Router ausgegebenen Signalen in
den Modus <Energiesparmodus> wechselt. <Energiesparmodus>(P. 319)
Wenn sich die IP-Adresse des Geräts geändert hat
● In einer DHCP-Umgebung ändert sich die IP-Adresse des Geräts möglicherweise automatisch. In diesem Fall
wird die Verbindung aufrechterhalten, solange das Gerät und der Computer zu demselben Subnet gehören.
LINKS
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN(P. 28)
33
Konfigurieren
Konfiguration der Verbindung durch Auswahl eines
Wireless LAN-Routers
5YAK-00R
Sie können die Wireless LAN-Router (oder Access Points) suchen, mit denen eine Verbindung hergestellt werden kann,
und einen im Display des Geräts auswählen. Geben Sie als Netzwerkschlüssel einen WEP- oder PSK-Schlüssel ein.
Überprüfen und notieren Sie die für die Konfiguration benötigten Informationen, einschließlich der SSID und des
Netzwerkschlüssels ( Überprüfen von SSID und Netzwerkschlüssel(P. 40) ), bevor Sie einen Wireless LAN-Router
auswählen.
Sicherheitseinstellungen
● Wenn Sie eine Wireless LAN-Verbindung durch Auswahl eines Wireless LAN-Routers konfigurieren, wird die
WEP-Authentisierungsmethode auf <Open System> oder die WPA/WPA2-Verschlüsselungsmethode auf
<Auto> (AES-CCMP oder TKIP) gesetzt. Wenn Sie die WEP-Authentisierung für <Gemeinsamer Schlüssel> und
die WPA/WPA2-Verschlüsselung für <AES-CCMP> auswählen, müssen Sie zur Konfiguration der Verbindung
<Manuell eingeben> verwenden. Konfiguration der Verbindung durch Festlegen detaillierter
Einstellungen(P. 37)
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Präferenzen>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
3
Anmelden am
Wählen Sie <Einstellungen WLAN>.
● Wenn die <Soll WLAN aktiviert werden?> Meldung angezeigt wird, wählen Sie <Ja>.
4
Lesen Sie die angezeigte Meldung, und wählen Sie <OK>.
5
Wählen Sie <Einstellungen SSID>.
6
Wählen Sie <Zugriffspunkt wählen>.
➠ Das Gerät beginnt mit der Suche nach verfügbaren Wireless LAN-Routern.
● Wenn eine Meldung mit der Aussage, dass kein Zugriffspunkt gefunden werden kann, angezeigt wird,
überprüfen Sie die Netzwerkeinstellungen. Weitere Informationen finden Sie unter "Fehlerbehebung
(FAQ)" auf der Website der Online-Handbücher.
34
Konfigurieren
7
Wählen Sie einen Wireless LAN-Router aus.
Touchpanel-Modell
Wählen Sie den Router, dessen SSID der von Ihnen notierten entspricht, und wählen Sie <Weiter>
<OK>.
Schwarzweiß LCD-Modell
Wählen Sie den Router, dessen SSID der von Ihnen notierten entspricht, und drücken Sie
.
So zeigen Sie detaillierte Sicherheitseinstellungen am Touchpanel-Modell an
● Wählen Sie einen Wireless LAN-Router, und wählen Sie <Details>. Wählen Sie
, um wieder den
vorherigen Bildschirm aufzurufen.
Wenn der gewünschte Wireless LAN-Router nicht gefunden wird
● Prüfen Sie, ob das Gerät ordnungsgemäß installiert und für eine Verbindung mit dem Netzwerk bereit ist.
Weitere Informationen finden Sie unter Fehlerbehebung (FAQ) auf der Website der Online-Handbücher.
8
Geben Sie den zuvor notierten Netzwerkschlüssel ein.
● Geben Sie den Netzwerkschlüssel ein, und wählen Sie <Anwenden>.
● Näheres zur Eingabe von Text finden Sie unter
9
Eingeben von Text(P. 121) .
Wählen Sie <Ja>.
Wenn während der Konfiguration eine Fehlermeldung angezeigt wird
● Wählen Sie <Schließen>, überprüfen Sie, ob der Netzwerkschlüssel korrekt ist, und fangen Sie wieder mit
Schritt 5 an.
10
Warten Sie, bis die Meldung <Verbunden.> angezeigt wird.
11
Wählen Sie <Schließen>.
➠ Warten Sie mehrere Minuten, bis die IP-Adresse und die anderen Elemente automatisch eingestellt sind.
Signalstärke
● Wenn mehr als ein Wireless LAN-Router vorhanden ist, mit dem eine Verbindung hergestellt werden
kann, stellt dieses Gerät die Verbindung mit dem Router mit dem stärksten Signal her. Die Signalstärke
wird mittels RSSI (Received Signal Strength Indication) gemessen.
35
Konfigurieren
● Sie können die IP-Adresse manuell einstellen.
Einstellen von IP-Adressen(P. 41)
● Während Ihr Gerät mit Wireless LAN verbunden wird, wird das Wi-Fi Symbol auf dem Bildschirm
Startseite oder auf dem Bildschirm der Grundfunktionen für die jeweilige Funktion angezeigt.
Basisbildschirme(P. 107)
Reduzieren des Stromverbrauchs
● Sie können das Gerät so einstellen, dass es je nach den vom Wireless LAN-Router ausgegebenen Signalen in
den Modus <Energiesparmodus> wechselt. <Energiesparmodus>(P. 319)
Wenn sich die IP-Adresse des Geräts geändert hat
● In einer DHCP-Umgebung ändert sich die IP-Adresse des Geräts möglicherweise automatisch. In diesem Fall
wird die Verbindung aufrechterhalten, solange das Gerät und der Computer zu demselben Subnet gehören.
LINKS
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN(P. 28)
36
Konfigurieren
Konfiguration der Verbindung durch Festlegen
detaillierter Einstellungen
5YAK-00S
Wenn Sie detaillierte Sicherheitseinstellungen festlegen möchten oder die Wireless LAN-Verbindung anhand der
anderen Verfahren nicht herstellen können, geben Sie alle für die Wireless LAN-Verbindung benötigten Informationen
manuell ein. Bevor Sie die detaillierten Einstellungen festlegen, überprüfen und notieren Sie die benötigten
Informationen, einschließlich SSID, Netzwerkschlüssel und WLAN-Sicherheitsprotokolle Überprüfen von SSID und
Netzwerkschlüssel(P. 40) .
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Präferenzen>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
3
Anmelden am
Wählen Sie <Einstellungen WLAN>.
● Wenn die <Soll WLAN aktiviert werden?> Meldung angezeigt wird, wählen Sie <Ja>.
4
Lesen Sie die angezeigte Meldung, und wählen Sie <OK>.
5
Wählen Sie <Einstellungen SSID>
6
Geben Sie die zuvor notierte SSID ein.
<Manuell eingeben>.
● Geben Sie die SSID ein, und wählen Sie <Anwenden>.
● Näheres zur Eingabe von Text finden Sie unter
7
Eingeben von Text(P. 121) .
Legen Sie die Sicherheitseinstellungen gemäß den zuvor notierten Informationen
fest.
● Wenn Sie die Sicherheitseinstellungen nicht festlegen müssen, wählen Sie <Ohne>.
Verwenden von WEP
1
Wählen Sie <WEP>.
2
Wählen Sie die Authentisierungsmethode aus.
37
Konfigurieren
<Open System>
Stellt die Open-System-Authentisierung ein, die auch als "offene Authentisierung" bezeichnet wird.
<Gemeinsamer Schlüssel>
Verwendet den WEP-Schlüssel als Passwort.
Wenn Sie <Open System> ausgewählt haben
● Beim Herstellen der Verbindung zu einem Wireless LAN kommt es am Gerät zu einem
Authentisierungsfehler, wenn am Wireless LAN-Router die Authentisierung über einen gemeinsamen
Schlüssel eingestellt ist. In diesem Fall ändert das Gerät die Einstellung automatisch in <Gemeinsamer
Schlüssel> und versucht erneut, eine Verbindung herzustellen.
3
Wählen Sie den zu bearbeitenden WEP-Schlüssel.
Touchpanel-Modell
● Wählen Sie den WEP-Schlüssel (1 bis 4), und wählen Sie <Bearbeiten>.
Schwarzweiß LCD-Modell
● Wählen Sie <WEP-Schlüssel bearbeiten>
WEP-Schlüssel (1 bis 4).
● Bis zu vier WEP-Schlüssel können gespeichert werden.
4
Geben Sie den zuvor notierten Netzwerkschlüssel ein.
● Geben Sie den Netzwerkschlüssel ein, und wählen Sie <Anwenden>.
5
Wählen Sie den gewünschten WEP-Schlüssel aus.
Touchpanel-Modell
● Wählen Sie den WEP-Schlüssel, den Sie bearbeitet haben, und wählen Sie <Registrieren>.
Schwarzweiß LCD-Modell
● Wählen Sie über <WEP-Schlüssel wählen>
den WEP-Schlüssel, den Sie bearbeitet haben.
Verwenden von WPA-PSK oder WPA2-PSK
1
Wählen Sie <WPA/WPA2-PSK>.
2
Wählen Sie eine Verschlüsselungsmethode aus.
<Auto>
38
Konfigurieren
Das Gerät wählt automatisch AES-CCMP oder TKIP, je nach der Einstellung am Wireless LAN-Router.
<AES-CCMP>
Stellt AES-CCMP als Verschlüsselungsmethode ein.
3
Geben Sie den zuvor notierten Netzwerkschlüssel ein.
● Geben Sie den Netzwerkschlüssel ein, und wählen Sie <Anwenden>.
8
Wählen Sie <Ja>.
Wenn während der Konfiguration eine Fehlermeldung angezeigt wird
● Wählen Sie <Schließen>, überprüfen Sie, ob die angegebenen Einstellungen korrekt sind, und fangen Sie
wieder mit Schritt 5 an.
9
10
Warten Sie, bis die Meldung <Verbunden.> angezeigt wird.
Wählen Sie <Schließen>.
➠ Warten Sie mehrere Minuten, bis die IP-Adresse und die anderen Elemente automatisch eingestellt sind.
Signalstärke
● Wenn mehr als ein Wireless LAN-Router vorhanden ist, mit dem eine Verbindung hergestellt werden
kann, stellt dieses Gerät die Verbindung mit dem Router mit dem stärksten Signal her. Die Signalstärke
wird mittels RSSI (Received Signal Strength Indication) gemessen.
● Sie können die IP-Adresse manuell einstellen.
Einstellen von IP-Adressen(P. 41)
● Während Ihr Gerät mit Wireless LAN verbunden wird, wird das Wi-Fi Symbol auf dem Bildschirm
Startseite oder auf dem Bildschirm der Grundfunktionen für die jeweilige Funktion angezeigt.
Basisbildschirme(P. 107)
Reduzieren des Stromverbrauchs
● Sie können das Gerät so einstellen, dass es je nach den vom Wireless LAN-Router ausgegebenen Signalen in
den Modus <Energiesparmodus> wechselt. <Energiesparmodus>(P. 319)
Wenn sich die IP-Adresse des Geräts geändert hat
● In einer DHCP-Umgebung ändert sich die IP-Adresse des Geräts möglicherweise automatisch. In diesem Fall
wird die Verbindung aufrechterhalten, solange das Gerät und der Computer zu demselben Subnet gehören.
LINKS
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN(P. 28)
39
Konfigurieren
Überprüfen von SSID und Netzwerkschlüssel
5YAK-00U
Bei der manuellen Konfiguration einer Wireless LAN-Verbindung müssen Sie die SSID und den Netzwerkschlüssel des
Wireless LAN-Routers eingeben. Die SSID und der Netzwerkschlüssel sind unter Umständen auf den verwendeten
Netzwerkgeräten angegeben. Überprüfen Sie die Geräte, und notieren Sie die benötigten Informationen, bevor Sie die
Verbindung konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie in den Anleitungen zu den verwendeten
Netzwerkgeräten, oder wenden Sie sich an die Hersteller.
SSID
Ein Name zur Identifizierung eines bestimmten Wireless LAN. Andere Begriffe für die SSID sind
unter anderem "Access Point Name" und "Netzwerkname."
Netzwerkschlüssel
Ein Schlüsselwort oder Passwort für die Verschlüsselung von Daten bzw. die Authentisierung
eines Netzwerks. Andere Begriffe für den Netzwerkschlüssel sind unter anderem
"Verschlüsselungsschlüssel", "WEP-Schlüssel", "WPA/WPA2-Passphrase" und "Pre-Shared-Key
(PSK)."
WLAN-Sicherheitsprotokolle
(Authentifizierung/
Verschlüsselung)
Bei der manuellen Konfiguration einer Wireless LAN-Verbindung durch Festlegen detaillierter
Einstellungen müssen Sie Sicherheitseinstellungen festlegen. Überprüfen Sie die folgenden
Informationen:
● Sicherheitstypen (WEP/WPA-PSK/WPA2-PSK)
● Authentisierungsmethode (Open System/Gemeinsamer Schlüssel)
● Verschlüsselungsmethode (TKIP/AES-CCMP)
◼ Überprüfen von SSID und Netzwerkschlüssel von einem Computer aus
Die SSID oder der Netzwerkschlüssel hat sich möglicherweise geändert. Wenn Sie die SSID oder den
Netzwerkschlüssel nicht kennen, können Sie diese Angaben mithilfe von "Canon MF/LBP Wireless Setup Assistant"
prüfen. Laden Sie den "Canon MF/LBP Wireless Setup Assistant" von der Canon Website (https://global.canon/)
herunter, und führen Sie ihn auf einem mit dem Wireless LAN verbundenen Computer aus.
● Wenn nach dem Start von "Canon MF/LBP Wireless Setup Assistant" kein Zugriffspunkt am Bildschirm
angezeigt wird, prüfen Sie, ob die Konfiguration sowohl am Computer als auch am Wireless LAN-Router
abgeschlossen ist.
LINKS
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN(P. 28)
Konfiguration der Verbindung durch Auswahl eines Wireless LAN-Routers(P. 34)
Konfiguration der Verbindung durch Festlegen detaillierter Einstellungen(P. 37)
40
Konfigurieren
Einstellen von IP-Adressen
5YAK-00W
Wenn Sie das Gerät mit einem Netzwerk verbinden, ist eine eindeutige IP-Adresse im Netzwerk erforderlich. Zwei
Versionen von IP-Adressen stehen zur Verfügung: IPv4 und IPv6. Konfigurieren Sie diese Einstellungen je nach
Netzwerkumgebung. Wenn Sie IPv6-Adressen verwenden möchten, müssen Sie die IPv4-Adresseinstellungen richtig
konfigurieren.
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 42)
Einstellen von IPv6-Adressen(P. 45)
41
Konfigurieren
Einstellen der IPv4-Adresse
5YAK-00X
1660-00W
Die IPv4-Adresse des Geräts kann über ein Protokoll für die dynamische IPAdressierung, beispielsweise DHCP, automatisch zugewiesen oder manuell
eingegeben werden. Wenn Sie das Gerät an ein verkabeltes LAN anschließen,
vergewissern Sie sich, dass die Stecker des LAN-Kabels fest in den Anschlüssen sitzen
( Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN(P. 27) ). Falls erforderlich,
können Sie die Netzwerkverbindung testen.
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 42)
Testen der Netzwerkverbindung(P. 44)
Einstellen der IPv4-Adresse
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie Präferenzen>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
3
Wählen Sie <Einstellungen TCP/IP>
4
Konfigurieren Sie die IP-Adresseinstellungen.
<Einstellungen IPv4>
Anmelden am
<Einstellungen IP-
Adresse>.
<Auto erfassen>
Wählen Sie diese Option, um automatisch eine IP-Adresse über das Protokoll DHCP zuzuweisen. Wenn <Ein>
angezeigt wird, ist die automatische Adressierung aktiviert.
<Manuell erfassen>
Wählen Sie diese Einstellung, um die IP-Adresseinstellungen durch manuelle Eingabe einer IP-Adresse zu
konfigurieren. Diese Option können Sie nur wählen, wenn das automatische Abrufen auf <Aus> gesetzt ist.
<Einstellungen prüfen>
Wählen Sie diese Option, wenn die aktuellen IP-Adresseinstellungen angezeigt werden sollen.
Automatische Zuweisung einer IP-Adresse
1
Wählen Sie <Auto erfassen>.
42
Konfigurieren
2
Wählen Sie das Protokoll aus.
Touchpanel-Modell
● Wählen Sie <Ein> unter <Auto erfassen>, und wählen Sie dann <Protokoll wählen>
<DHCP>.
Schwarzweiß LCD-Modell
● Wählen Sie <Protokoll wählen>
<DHCP>.
Wenn Sie DHCP/BOOTP/RARP nicht für die Zuweisung einer IP-Adresse verwenden wollen
● Wählen Sie <Aus>. Wenn Sie <DHCP> wählen und diese Dienste nicht verfügbar sind, durchsucht das
Gerät das Netzwerk unnötigerweise nach diesen Diensten, was Zeit und Kommunikationsressourcen
beansprucht.
3
Überprüfen Sie, ob <Auto IP> auf <Ein> gesetzt ist.
● Wenn <Aus> ausgewählt ist, ändern Sie die Einstellung in <Ein>.
4
Wählen Sie <Anwenden>.
● Über DHCP zugewiesene IP-Adressen haben Vorrang vor den mit Auto IP abgerufenen Adressen.
Manuelles Eingeben einer IP-Adresse
1
Konfigurieren Sie eine Einstellung, um die automatische Erfassung zu deaktivieren.
Touchpanel-Modell
● Wählen Sie <Auto erfassen>, und wählen Sie dann <Aus> unter <Auto erfassen>
<Anwenden> <OK>.
Schwarzweiß LCD-Modell
● Wählen Sie <Auto erfassen>, und setzen Sie <Protokoll wählen> und <IP autom.> auf <Aus>.
2
Wählen Sie <Manuell erfassen>.
3
Geben Sie die IP-Adresse, die Subnetmaske und die Gateway-Adresse (oder den Standard-Gateway) ein.
Touchpanel-Modell
● Geben Sie die <IP-Adresse>, <Subnetzmaske> und <Gateway-Adresse> ein, und wählen Sie
<Anwenden>.
Schwarzweiß LCD-Modell
● Geben Sie mit den Zahlentasten diese Werte auf dem jeweiligen Bildschirm ein, und drücken Sie
5
Bei einem Touchpanel-Modell wählen Sie <OK>.
6
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
43
.
Konfigurieren
Überprüfen Sie, ob die Einstellungen korrekt sind.
● Stellen Sie sicher, dass der Remote UI-Bildschirm bei Ihrem Computer angezeigt werden kann ( Starten
von Remote UI(P. 276) ). Wenn ein Computer nicht verfügbar ist, können Sie die Verbindung über das
Bedienfeld überprüfen ( Testen der Netzwerkverbindung(P. 44) ).
Wenn Sie die IP-Adresse nach Installation des Druckertreibers geändert haben
● Sie müssen einen neuen Anschluss hinzufügen.
Konfigurieren von Druckerports(P. 55)
Testen der Netzwerkverbindung
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Präferenzen>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
3
4
Wählen Sie <Einstellungen TCP/IP>
<Einstellungen IPv4>
Anmelden am
<PING-Befehl>.
Geben Sie die IPv4-Adresse eines anderen Geräts im Netzwerk ein, und drücken Sie
<Anwenden> ( ).
➠ Wenn die Verbindung ordnungsgemäß hergestellt wurde, wird der folgende Bildschirm<Antwort vom
Host empfangen.> angezeigt.
LINKS
Einstellen von IPv6-Adressen(P. 45)
Anzeigen von Netzwerkeinstellungen(P. 48)
Konfigurieren von WINS(P. 72)
44
Konfigurieren
Einstellen von IPv6-Adressen
5YAK-00Y
Die IPv6-Adressen des Geräts können Sie über Remote UI konfigurieren. Überprüfen
Sie die IPv4-Adresseinstellungen ( Anzeigen von IPv4-Einstellungen(P. 48) ),
bevor Sie IPv6-Adressen einstellen. Sie müssen die richtigen IPv4-Einstellungen
festlegen, wenn Sie IPv6-Adressen verwenden wollen. Das Gerät kann die folgenden
IPv6-Adressen verwenden:
Typ
Link-Local-Adresse
Beschreibung
Eine solche Adresse ist nur innerhalb eines Subnets oder Links gültig und kann nicht über den
Router hinaus für die Kommunikation mit anderen Geräten verwendet werden. Die Link-LocalAdresse wird automatisch eingestellt, sobald Sie die IPv6-Funktion des Geräts aktivieren.
Manuelle Adresse
Zustandslose Adresse
Eine solche Adresse geben Sie manuell ein. Wenn Sie diese Adresse verwenden, geben Sie die
Präfixlänge und die Adresse des Standardrouters ein.
Eine solche Adresse wird automatisch anhand der MAC-Adresse des Geräts und des
Netzwerkpräfixes generiert, das vom Router bekannt gemacht wird. Zustandslose Adressen werden
beim Neustart (oder Einschalten) des Geräts verworfen.
Zustandshafte Adresse
Eine solche Adresse wird mittels DHCPv6 von einem DHCP-Server abgerufen.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
Remote UI-
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [IPv6 verwenden], und konfigurieren Sie die
[Einstellungen IPv6].
erforderlichen Einstellungen.
45
Konfigurieren
[IPv6 verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um IPv6 am Gerät zu aktivieren. Wenn Sie IPv6 nicht verwenden,
deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Zustandslose Adresse 1]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie eine zustandslose Adresse verwenden. Wenn Sie keine
zustandslose Adresse verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Manuelle Adresse verwenden]
Wenn Sie manuell eine IPv6-Adresse eingeben wollen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie die
IP-Adresse, die Präfixlänge und die Adresse des Standardrouters in die entsprechenden Textfelder ein.
[IP-Adresse]
Geben Sie eine IPv6-Adresse ein. Adressen, die mit "ff" anfangen (oder Multicast-Adressen), können Sie nicht
eingeben.
[Präfixlänge]
Geben Sie die für die Netzwerkadresse verfügbare Anzahl an Bit als Zahl ein.
[Adresse Standardrouter]
Geben Sie bei Bedarf die IPv6-Adresse des Standardrouters ein. Adressen, die mit "ff" anfangen (oder
Multicast-Adressen), können Sie nicht eingeben.
[DHCPv6 verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie eine zustandshafte Adresse verwenden. Wenn Sie DHCPv6
nicht verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
6
Klicken Sie auf [OK].
7
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
46
Konfigurieren
Überprüfen Sie, ob die Einstellungen korrekt sind.
● Vergewissern Sie sich, dass am Computer der Remote UI-Bildschirm angezeigt werden kann, indem Sie die
IPv6-Adresse des Geräts verwenden. Starten von Remote UI(P. 276)
Auswählen von Einstellungen über das Bedienfeld
● Sie können auch über <Menü> auf dem Bildschirm <Startseite> auf die IPv6-Einstellungen zugreifen.
<Einstellungen IPv4>/<Einstellungen IPv6>/<DNS-Einstellungen> (Touchpanel-Modell)(P. 322)
<Einstellungen IPv4>/<Einstellungen IPv6> (Schwarzweiß LCD-Modell)(P. 326)
Wenn Sie die IP-Adresse nach Installation des Druckertreibers geändert haben
● Sie müssen einen neuen Anschluss hinzufügen.
Konfigurieren von Druckerports(P. 55)
LINKS
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 42)
Anzeigen von Netzwerkeinstellungen(P. 48)
47
Konfigurieren
Anzeigen von Netzwerkeinstellungen
5YAK-010
Anzeigen von IPv4-Einstellungen(P. 48)
Anzeigen von IPv6-Einstellungen(P. 48)
Anzeigen der MAC-Adresse für WLAN(P. 48)
Anzeigen der MAC-Adresse und der Informationen für Wireless LAN(P. 49)
● Wenn "0.0.0.0" als IP-Adresse angezeigt wird, ist sie nicht korrekt konfiguriert.
● Wenn Sie das Gerät an einen Switching-Hub oder eine Bridge anschließen, kann es auch bei einer korrekt
konfigurierten IP-Adresse zu einem Kommunikationsfehler kommen. Dieses Problem können Sie lösen,
indem Sie ein Intervall einstellen und so den Start der Kommunikation verzögern. Einstellen einer
Wartezeit für die Netzwerkverbindung(P. 65)
● Sie können eine Liste der aktuellen Netzwerkeinstellungen ausdrucken.
Systemmanager(P. 432)
Anwenderdatenliste/Datenliste
Anzeigen von IPv4-Einstellungen
<Statusmonitor> (
Einstellung
)
<Netzwerkinformationen>
<IPv4>
Wählen Sie die anzuzeigende
<IPv6>
Wählen Sie die anzuzeigende
Überprüfen Sie die Einstellungen
Anzeigen von IPv6-Einstellungen
<Statusmonitor> (
Einstellung
)
<Netzwerkinformationen>
Überprüfen Sie die Einstellungen
Anzeigen der MAC-Adresse für WLAN
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Präferenzen>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
3
Wählen Sie <Einstellungen Ethernettreiber>.
➠ Die MAC-Adresse wird angezeigt.
48
Anmelden am
Konfigurieren
Anzeigen der MAC-Adresse und der Informationen für Wireless LAN
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie Präferenzen>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
Anmelden am
3
Wählen Sie <Einstellungen WLAN>.
4
Lesen Sie die angezeigte Meldung, und wählen Sie <OK>.
5
Wählen Sie <Verbindungsinformationen> / <WLAN-Informationen>.
6
Wählen Sie die anzuzeigende Einstellung aus.
Anzeigen von Sicherheitsinformationen
● Verwenden Sie für die Anzeige von WEP- und WPA/WPA2-PSK-Informationen das folgende Verfahren.
Touchpanel-Modell
Wählen Sie <Sicherheitseinstellungen>.
Schwarzweiß LCD-Modell
<Sicherheitseinstellungen>
anzuzeigende Einstellung
Wählen Sie das angezeigte Sicherheitsprotokoll
Wählen Sie die
Anzeigen des Bildschirms <Statusmonitor>
● <WLAN-Status> und <Aktuelle Fehlerinformationen> können Sie über <Statusmonitor> (
) anzeigen.
Touchpanel-Modell
<Statusmonitor> <Netzwerkinformationen>
anzuzeigende Einstellung
<Netzwerkverbindungstyp>
Wählen Sie die
Schwarzweiß LCD-Modell
<Netzwerkinformationen> <Netzwerkverbindungsmethode>
Wählen Sie die anzuzeigende Einstellung
LINKS
49
<Verbindungsinformationen>
Konfigurieren
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN(P. 28)
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 42)
Einstellen von IPv6-Adressen(P. 45)
Konfigurieren von DNS(P. 66)
50
Konfigurieren
Konfigurieren von Einstellungen für die
Kommunikation mit einem Computer
5YAK-011
Geben Sie das Protokoll und den Port an, wenn Sie das Gerät von einem Computer über das Netzwerk betreiben.
Führen Sie die grundlegenden Konfigurationsschritte aus, bevor Sie das Gerät für das Drucken von einem Computer
konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie in den Anleitungen der entsprechenden Treiber auf der Website der
Online-Anleitung.
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSD-Funktionen(P. 52)
Konfigurieren von Druckerports(P. 55)
Konfigurieren eines Druckservers(P. 58)
● Die hier erläuterten Protokolle definieren Regeln für die Übermittlung von Dokumentendaten zwischen
einem Computer und dem Gerät, und können je nach vorgesehenem Zweck oder der Netzwerkumgebung
ausgewählt werden.
● Ports sind Gateways für die Weitergabe von Daten zwischen Netzwerkgeräten. Porteinstellungen sind häufig
die Ursache dafür, wenn Kommunikationsfehler in der Netzwerkverbindung auftreten.
51
Konfigurieren
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSDFunktionen
5YAK-012
Konfigurieren Sie die Protokolle für das Drucken von Dokumenten von einem Computer im Netzwerk.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
2
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
3
Klicken Sie auf [Netzwerkeinstellungen].
4
Konfigurieren Sie Druckprotokolle.
Konfigurieren von LPD oder RAW
1
Wählen Sie [Einstellungen LPD] oder [Einstellungen RAW]
2
Konfigurieren Sie die Einstellungen nach Bedarf.
[Bearbeiten].
[LPD-Druck verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie über LPD drucken wollen. Wenn Sie das Drucken über LPD
nicht verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[RAW-Druck verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie über RAW drucken wollen. Wenn Sie das Drucken über RAW
nicht verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[EM-Timeout]
52
Konfigurieren
Legen Sie einen Wert als Neustartwartezeit für den Datenempfang fest. Wenn der Datenempfang nach
der festgelegten Zeit nicht fortgesetzt wird, wird der Druckvorgang abgebrochen.
3
Klicken Sie auf [OK].
Konfigurieren von WSD
1
Wählen Sie [Einstellungen WSD]
2
Konfigurieren Sie die Einstellungen nach Bedarf.
[Bearbeiten].
[WSD-Drucken verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie über WSD drucken wollen. Wenn Sie das Drucken über WSD
nicht verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[WSD-Browsen verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie über WSD von einem Computer aus Informationen über
das Gerät abrufen wollen. Das Kontrollkästchen wird automatisch aktiviert, wenn Sie das
Kontrollkästchen [WSD-Drucken verwenden] aktivieren.
[Multicast Discovery verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn das Gerät auf Multicast-Discovery-Nachrichten reagieren soll.
Wenn Sie das Kontrollkästchen deaktivieren, bleibt das Gerät auch dann im Schlafmodus, wenn MulticastDiscovery-Nachrichten im Netzwerk vorhanden sind.
3
5
Klicken Sie auf [OK].
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
Auswählen von Einstellungen über das Bedienfeld
● Sie können auch über <Menü> auf dem Bildschirm Startseite auf die LPD-, RAW- und WSD-Einstellungen
zugreifen.
<Einstellungen LPD>(P. 329)
<Einstellungen RAW>(P. 330)
<Einstellungen WSD>(P. 330)
Konfiguration der WSD-Netzwerkgeräte
● Sie können die WSD-Netzwerkgeräte vom Druckerordner aus hinzufügen. Öffnen Sie den Druckerordner (
Anzeigen des Druckerordners(P. 475) ) klicken Sie auf [Gerät hinzufügen] oder [Drucker hinzufügen],
und befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Weitere Informationen zur Installation des Treibers
53
Konfigurieren
für das WSD-Netzwerk finden Sie in den Anleitungen der entsprechenden Treiber auf der Website der
Online-Handbücher.
So ändern Sie die Portnummer
● Sie müssen die gleiche Portnummer, die Sie am Gerät und Computer verwendet haben, für das
Druckprotokoll verwenden.
Konfigurieren von Druckerports(P. 55)
Ändern von Portnummern(P. 240)
LINKS
Konfigurieren von Druckerports(P. 55)
54
Konfigurieren
Konfigurieren von Druckerports
5YAK-013
Es kann zu Fehlern beim Drucken kommen, wenn sich die IP-Adresse des Geräts geändert hat oder wenn über den
Windows-Druckerordner ein Drucker hinzugefügt wurde. Diese Fehler sind normalerweise auf fehlerhafte
Druckerporteinstellungen zurückzuführen. Eventuell wurde eine falsche Portnummer oder ein falscher Porttyp
angegeben. In solchen Fällen schlägt das Drucken fehl, weil die Dokumentendaten nicht an das Gerät übertragen
werden können. Beheben Sie solche Probleme, indem Sie die Druckerporteinstellungen am Computer konfigurieren.
● Melden Sie sich für die folgenden Schritte als Benutzer mit Administratorrechten am Computer an.
1
Öffnen Sie den Druckerordner.
2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Treibersymbol für dieses Gerät, und
3
Klicken Sie auf die Registerkarte [Anschlüsse] und konfigurieren Sie die
Anzeigen des Druckerordners(P. 475)
klicken Sie auf [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften].
erforderlichen Einstellungen.
Hinzufügen eines Ports
Wenn Sie bei der Installation von Treibern die IP-Adresse des Geräts geändert oder einen falschen Port
ausgewählt haben, fügen Sie einen neuen Port hinzu.
1
Klicken Sie auf [Hinzufügen].
2
Wählen Sie [Standard TCP/IP Port] unter [Verfügbare Anschlusstypen], und klicken Sie auf [Neuer
Anschluss].
3
Klicken Sie auf [Weiter].
4
Geben Sie die IP-Adresse oder den DNS-Namen des Geräts ein, und klicken Sie auf [Weiter].
● Der [Portname] wird automatisch eingetragen. Sie können ihn ändern, wenn erforderlich.
55
Konfigurieren
● Wenn der nächste Bildschirm angezeigt wird, befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.
*Wenn
Sie den [Gerätetyp] auswählen, wählen Sie [Canon Network Printing Device with P9100] unter [Standard].
5
Klicken Sie auf [Fertig stellen].
6
Klicken Sie auf [Schließen].
Ändern des Porttyps oder der Portnummer
Wenn auf der Geräteseite das Druckprotokoll (LPD oder RAW) ( Konfigurieren von Druckprotokollen und
WSD-Funktionen(P. 52) ) oder die Portnummer ( Ändern von Portnummern(P. 240) ) geändert wurde,
müssen die entsprechenden Einstellungen auch im Computer konfiguriert werden. Bei WSD-Ports ist diese
Vorgehensweise nicht erforderlich.
1
Klicken Sie auf [Konfigurieren].
2
Wählen Sie unter [Protokoll] [Raw] oder [LPR].
● Wenn Sie [Raw] ausgewählt haben, ändern Sie die [Portnummer].
● Wenn Sie [LPR] ausgewählt haben, geben Sie "lp" in den [Warteschlangenname] ein.
3
Klicken Sie auf [OK].
Löschen von Ports
1
Wählen Sie den Port aus, den Sie löschen möchten, und klicken Sie auf [Löschen].
56
Konfigurieren
● Sie können keinen aktuell als Druckerport konfigurierten Port löschen. Um diesen Port zu löschen,
wählen Sie einen anderen Port aus, und klicken Sie auf [Übernehmen], um ihn als den neuen
Druckerport zu konfigurieren. Löschen Sie dann den ursprünglichen Port.
2
4
Klicken Sie auf [OK].
Klicken Sie auf [Schließen].
LINKS
Konfigurieren eines Druckservers(P. 58)
57
Konfigurieren
Konfigurieren eines Druckservers
5YAK-014
Mit einem Druckserver können Sie die Belastung des Computers, von dem Sie drucken, reduzieren. Der Druckserver
macht es auch möglich, die Treiber auf jedem Computer über das Netzwerk zu installieren, was Ihnen die Mühe
erspart, die Treiber auf jedem Computer mithilfe der mitgelieferten CD-ROM/DVD-ROM zu installieren. Um einen
Computer im Netzwerk als Druckserver einzurichten, konfigurieren Sie die Einstellungen für die Freigabe des
Druckers.
● Melden Sie sich für die folgenden Schritte als Benutzer mit Administratorrechten am Computer an.
● Je nach dem Betriebssystem und der Systemarchitektur (32 Bit oder 64 Bit) des Druckservers und der
Clientcomputer können Sie unter Umständen keine Treiber über das Netzwerk installieren.
● Wenn Sie einen Druckserver in einer Domänenumgebung implementieren wollen, wenden Sie sich an Ihren
Netzwerkadministrator.
So führen Sie die Verwaltung per Abteilungs-IDs bei Verwendung eines Druckservers
durch
● "Canon Driver Information Assist Service" muss bei der Installation von Druckertreibern hinzugefügt
werden. Weitere Informationen finden Sie in den Anleitungen der entsprechenden Treiber auf der Website
der Online-Handbücher.
1
2
3
Öffnen Sie den Druckerordner.
Anzeigen des Druckerordners(P. 475)
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckertreibersymbol für dieses
Gerät, und klicken Sie auf [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften].
Klicken Sie auf die Registerkarte [Freigabe], wählen Sie [Drucker freigeben], und
geben Sie den Freigabenamen des Geräts ein.
● Klicken Sie auf die Schaltfläche [Freigabeoptionen ändern], sofern sie angezeigt wird.
4
Installieren Sie bei Bedarf weitere Treiber.
58
Konfigurieren
● Dieser Schritt ist erforderlich, wenn Sie die Treiber über den Druckserver auf anderen Computern mit einer
anderen Systemarchitektur installieren möchten.
1
Klicken Sie auf [Zusätzliche Treiber].
2
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für die verwendete Systemarchitektur der anderen Computer, und
klicken Sie auf [OK].
● Wählen Sie unter den folgenden weitere Treiber entsprechend dem Betriebssystem des Druckservers
aus.
Druckserver
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für
32 Bit-Betriebssysteme
[x64]
64 Bit-Betriebssysteme
[x86] unter [Prozessor]
● Wenn Sie nicht wissen, ob Ihre Version von Windows ein 32-Bit- oder ein 64-Bit-Betriebssystem ist,
schlagen Sie unter Überprüfen der Systemarchitektur(P. 478) nach.
3
Legen Sie die mitgelieferte CD-ROM/DVD-ROM in das Laufwerk des Computers ein, klicken Sie auf
[Durchsuchen], um den Ordner anzugeben, der die Treiber enthält, und klicken Sie dann auf [OK].
● Wenn der Druckserver mit einem 32-Bit-Betriebssystem arbeitet, wählen Sie die Ordner [UFRII]
[deutsch]
[x64]
[Driver] auf der mitgelieferten CD-ROM/DVD-ROM aus.
● Wenn der Druckserver mit einem 64-Bit-Betriebssystem arbeitet, wählen Sie die Ordner [UFRII]
[deutsch] [32BIT] [Driver] auf der mitgelieferten CD-ROM/DVD-ROM aus.
4
5
Befolgen Sie die Bildschirmanweisungen zur Installation der zusätzlichen Treiber.
Klicken Sie auf [OK].
◼ Installieren von Treibern auf einem Computer über den Druckserver
1
Suchen Sie den freigegebenen Drucker auf dem Druckserver.
freigegebenen Drucker auf dem Druckserver(P. 476)
59
Anzeigen der
Konfigurieren
2
Doppelklicken Sie auf den freigegebenen Drucker.
3
Installieren Sie die Treiber nach den Bildschirmanweisungen.
LINKS
Drucken von einem Computer(P. 169)
60
Konfigurieren
Konfigurieren des Geräts für die Netzwerkumgebung
5YAK-015
Die Konfiguration eines Netzwerks hängt von seinem Verwendungszweck ab. Das Gerät ist auf Kompatibilität mit
möglichst vielen Netzwerkkonfigurationen ausgelegt und mit einer Vielzahl von Technologien ausgestattet.
Konfigurieren Sie das Gerät in Absprache mit Ihrem Netzwerkadministrator je nach Netzwerkkonfiguration.
Konfigurieren von Etherneteinstellungen(P. 62)
Ändern der maximalen Übertragungseinheit(P. 64)
Einstellen einer Wartezeit für die Netzwerkverbindung(P. 65)
Konfigurieren von DNS(P. 66)
Konfigurieren von SMB(P. 70)
Konfigurieren von WINS(P. 72)
Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP(P. 74)
Sonstige Netzwerkeinstellungen(P. 78)
61
Konfigurieren
Konfigurieren von Etherneteinstellungen
5YAK-016
Ethernet ist ein Standard für die Übertragung von Daten in einem lokalen Netzwerk
(LAN). Sie können den Kommunikationsmodus bzw. den Ethernettyp einstellen.
Üblicherweise können Sie das Gerät ohne Änderungen an den Standardwerten (
<Einstellungen Ethernettreiber>(P. 334) ) verwenden, Sie können die Einstellungen bei
Bedarf aber auch an die Netzwerkumgebung anpassen.
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Präferenzen>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
Anmelden am
3
Wählen Sie <Einstellungen Ethernettreiber>.
4
Wählen Sie aus, ob die Etherneteinstellungen automatisch oder manuell konfiguriert
werden sollen.
● Wenn die automatische Erkennung aktiviert ist, erkennt das Gerät den Kommunikationsmodus und den
Ethernettyp, der verwendet werden kann, automatisch.
Automatisches Konfigurieren von Etherneteinstellungen
Touchpanel-Modell
Wählen Sie [Ein] unter [Automatische Erkennung].
Schwarzweiß LCD-Modell
Wählen Sie <Automatische Erkennung>
<Ein>.
Manuelles Konfigurieren von Etherneteinstellungen
1
Konfigurieren Sie eine Einstellung, um die automatische Erkennung zu deaktivieren.
Touchpanel-Modell
● Wählen Sie [Aus] unter [Automatische Erkennung].
Schwarzweiß LCD-Modell
● Wählen Sie <Automatische Erkennung>
2
<Kommunikationsmodus>
<Aus>.
wählen Sie den Kommunikationsmodus.
62
Konfigurieren
<Halbduplex>
Daten können nur abwechselnd gesendet und empfangen werden. Wählen Sie diese Einstellung, wenn
das Gerät mit einem Netzwerkgerät verbunden ist, das im Halbduplexmodus arbeitet.
<Vollduplex>
Daten können gleichzeitig gesendet und empfangen werden. In den meisten Umgebungen verwenden
Sie diese Einstellung.
3
<Ethernettyp>
4
Wählen Sie <Anwenden>.
Wählen Sie den Ethernettyp.
5
Bei einem Touchpanel-Modell wählen Sie <OK>.
6
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
LINKS
Ändern der maximalen Übertragungseinheit(P. 64)
Einstellen einer Wartezeit für die Netzwerkverbindung(P. 65)
63
Konfigurieren
Ändern der maximalen Übertragungseinheit
5YAK-017
In den meisten Ethernetnetzwerken können Pakete mit einer Größe von maximal 1.500 Byte gesendet werden. Ein
Paket ist hierbei eine Dateneinheit, in die die Originaldaten vor dem Senden unterteilt werden. Die maximale
Übertragungseinheit (MTU, Maximum Transmission Unit) kann je nach Netzwerk variieren. Ändern Sie die Einstellung
am Gerät nach Bedarf. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Netzwerkadministrator.
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Präferenzen>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
3
Wählen Sie <Einstellungen TCP/IP>
4
Wählen Sie die MTU.
5
Bei einem Touchpanel-Modell wählen Sie <OK>.
6
Starten Sie das Gerät neu.
<MTU-Format>.
Neustart des Geräts(P. 104)
LINKS
Konfigurieren von Etherneteinstellungen(P. 62)
Einstellen einer Wartezeit für die Netzwerkverbindung(P. 65)
64
Anmelden am
Konfigurieren
Einstellen einer Wartezeit für die Netzwerkverbindung
5YAK-018
In einem Netzwerk, in dem dank mehrerer Switching-Hubs oder Bridges redundante Verbindungen genutzt werden
können, wird ein Mechanismus benötigt, der Übertragungsschleifen beim Übermitteln von Paketen verhindert. Eine
wirksame Lösung besteht darin, die Rolle jedes Switchports zu definieren. Dennoch kann es unmittelbar nach dem
Ändern der Verbindungen von Netzwerkgeräten oder beim Hinzufügen eines neuen Geräts zu
Kommunikationsausfällen von mehreren Sekunden Dauer kommen. Legen Sie deshalb, wenn dieses Problem auftritt,
eine Wartezeit für die Netzwerkverbindung fest.
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Präferenzen>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
3
4
Anmelden am
Wählen Sie <Wartezeit für Verb. bei Start> / <Wartezeit für Verbindung bei Start>.
Geben Sie die für den Start einer Kommunikation mit dem Netzwerk erforderliche
Wartezeit ein, und drücken Sie <Anwenden> ( ).
LINKS
Konfigurieren von Etherneteinstellungen(P. 62)
Ändern der maximalen Übertragungseinheit(P. 64)
65
Konfigurieren
Konfigurieren von DNS
5YAK-019
DNS (Domain Name System) bietet einen Dienst für die Namensauflösung zur Zuordnung von Host- oder
Domänennamen zu IP-Adressen. Konfigurieren Sie die DNS-, mDNS- oder DHCP-Einstellungen nach Bedarf. Beachten
Sie, dass sich das Vorgehen beim Konfigurieren von DNS bei IPv4 und IPv6 unterscheidet.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
2
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
3
Klicken Sie auf [Netzwerkeinstellungen].
4
Konfigurieren Sie die DNS-Einstellungen.
Konfigurieren von DNS bei IPv4
1
Wählen Sie [Einstellungen IPv4]
2
Konfigurieren Sie die IPv4-DNS-Einstellungen.
[Bearbeiten].
66
Remote UI-
Konfigurieren
[Einstellungen DHCP-Option]
[Hostnamen erfassen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 12 zu aktivieren und den Hostnamen vom DHCPServer abzurufen.
[DNS Dynamisches Update]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 81 zu aktivieren und die DNS-Datensätze über den
DHCP-Server dynamisch zu aktualisieren.
[DNS-Serveradresse erfassen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 6 zu aktivieren und eine DNS-Serveradresse vom
DHCP-Server abzurufen.
[Domänennamen erfassen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 15 zu aktivieren und einen Domänennamen vom
DHCP-Server abzurufen.
[WINS-Serveradresse erfassen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 44 zu aktivieren und eine WINS-Serveradresse vom
DHCP-Server abzurufen.
[POP-Serveradresse erfassen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 70 zu aktivieren und eine POP3-Serveradresse vom
DHCP-Server abzurufen.
[DNS-Einstellungen]
[Adresse primärer DNS-Server]
Geben Sie die IP-Adresse eines DNS-Servers ein.
[Adresse sekundärer DNS-Server]
Geben Sie die IP-Adresse eines sekundären DNS-Servers ein, sofern vorhanden.
[Hostname]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Hostnamen des Geräts ein, der beim DNS-Server
registriert werden soll.
[Domänenname]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Namen der Domäne ein, zu der das Gerät gehört, wie
beispielsweise "beispiel.de."
[DNS Dynamisches Update]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn die DNS-Datensätze dynamisch aktualisiert werden
sollen, sobald sich die IP-Adresse des Geräts ändert. Wenn die Aktualisierungen in einem festen
67
Konfigurieren
Intervall erfolgen sollen, geben Sie dieses in Stunden in das Textfeld [Intervall DNS Dynamisches
Update] ein.
[Einstellungen mDNS]
[mDNS verwenden]
Das von Bonjour implementierte mDNS (Multicast-DNS) ist ein Protokoll zur Zuordnung von
Hostnamen zu IP-Adressen ohne DNS. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um mDNS zu aktivieren,
und geben Sie den mDNS-Namen in das Textfeld [Name mDNS] ein.
3
Klicken Sie auf [OK].
Konfigurieren von DNS bei IPv6
1
Wählen Sie [Einstellungen IPv6]
2
Konfigurieren Sie die IPv6-DNS-Einstellungen.
[Bearbeiten].
● Das Kontrollkästchen [IPv6 verwenden] muss aktiviert sein, damit Sie die Einstellungen konfigurieren
können. Einstellen von IPv6-Adressen(P. 45)
[Einstellungen DHCP-Option]
[DNS-Serveradresse erfassen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 23 zu aktivieren und eine DNS-Serveradresse vom
DHCP-Server abzurufen.
[Domänennamen erfassen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 24 zu aktivieren und einen Domänennamen vom
DHCP-Server abzurufen.
[DNS-Einstellungen]
[Adresse primärer DNS-Server]
Geben Sie die IP-Adresse eines DNS-Servers ein. Adressen, die mit "ff" anfangen (oder MulticastAdressen), können Sie nicht eingeben.
[Adresse sekundärer DNS-Server]
Geben Sie die IP-Adresse eines sekundären DNS-Servers ein, sofern vorhanden. Adressen, die mit
"ff" anfangen (oder Multicast-Adressen), können Sie nicht eingeben.
[Denselben Hostnamen/Domänennamen wie IPv4 verwenden]
68
Konfigurieren
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um denselben Host- und Domänennamen wie bei IPv4 zu
verwenden.
[Hostname]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Hostnamen des Geräts ein, der beim DNS-Server
registriert werden soll.
[Domänenname]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Namen der Domäne ein, zu der das Gerät gehört, wie
beispielsweise "beispiel.de."
[DNS Dynamisches Update]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn die DNS-Datensätze dynamisch aktualisiert werden
sollen, sobald sich die IP-Adresse des Geräts ändert. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Manuelle
Adresse registrieren], [Zustandshafte Adresse registrieren] oder [Zustandslose Adresse
registrieren], je nachdem, welche Art oder Arten von Adressen beim DNS-Server registriert werden
sollen. Wenn die Aktualisierungen in einem festen Intervall erfolgen sollen, geben Sie dieses in
Stunden in das Textfeld [Intervall DNS Dynamisches Update] ein.
[Einstellungen mDNS]
[mDNS verwenden]
Das von Bonjour implementierte mDNS (Multicast-DNS) ist ein Protokoll zur Zuordnung von
Hostnamen zu IP-Adressen ohne DNS. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie mDNS
aktivieren möchten.
[Denselben mDNS-Namen wie IPv4 verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie denselben mDNS-Namen wie bei IPv4 verwenden
möchten. Wenn Sie einen anderen Namen festlegen möchten, deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, und geben Sie den mDNS-Namen in das Textfeld [Name mDNS] ein.
3
5
Klicken Sie auf [OK].
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
Auswählen von Einstellungen über das Bedienfeld
● Sie können auf die DNS-Einstellungen auch über <Menü> auf dem Bildschirm Startseite zugreifen.
<Einstellungen IPv4>/<Einstellungen IPv6>/<DNS-Einstellungen> (Touchpanel-Modell)(P. 322)
<Einstellungen IPv4>/<Einstellungen IPv6> (Schwarzweiß LCD-Modell)(P. 326)
LINKS
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 42)
Einstellen von IPv6-Adressen(P. 45)
Anzeigen von Netzwerkeinstellungen(P. 48)
69
Konfigurieren
Konfigurieren von SMB
5YAK-01A
SMB (Server Message Block) (SMB) ist ein Protokoll für die Freigabe von Ressourcen wie
Dateien und Drucker unter mehreren Geräten in einem Netzwerk. Sie müssen es
verwenden, um das Gerät als einen freigegebenen Drucker in einem SMB-Netzwerk
konfigurieren zu können. Je nach Netzwerk müssen Sie eventuell den NetBIOS- und den
Workgroup-Namen einstellen.
Name NetBios
In einem Windows-Netzwerk mit NetBIOS werden NetBIOS-Namen zur Identifizierung der mit dem Netzwerk
verbundenen Computer sowie für Dateifreigaben und weitere Netzwerkdienste verwendet. Die meisten
Computer verwenden den Computernamen als NetBIOS-Namen.
Name Workgroup
Unter dem Workgroup-Namen werden mehrere Computer zu einer Gruppe zusammengefasst, damit
grundlegende Netzwerkfunktionen wie Dateifreigaben in einem Windows-Netzwerk zur Verfügung gestellt
werden können. Geben Sie den Workgroup-Namen an, um die Gruppe zu identifizieren, zu der das Gerät
gehört.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Legen Sie die nötigen Einstellungen fest.
[SMB-Einstellungen].
70
Starten
Remote UI-
Konfigurieren
[Name NetBIOS]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den NetBIOS-Namen des Geräts ein.
[Name Arbeitsgruppe]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Namen der Workgroup ein, zu der das Gerät gehört.
● NetBIOS- oder Workgroup-Namen, die mit einem Stern (*) anfangen, können bei einem WINS-Server nicht
registriert werden.
6
Klicken Sie auf [OK].
7
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
LINKS
Konfigurieren von WINS(P. 72)
71
Konfigurieren
Konfigurieren von WINS
5YAK-01C
WINS (Windows Internet Name Service) ermöglicht als Dienst für die Namensauflösung die Zuordnung von NetBIOSNamen (Computer- oder Druckername in einem SMB-Netzwerk) zu IP-Adressen. Wenn Sie WINS aktivieren möchten,
müssen Sie den WINS-Server angeben.
● Damit Sie WINS-Servereinstellungen angeben können, müssen der NetBIOS- und der Workgroup-Name
eingestellt werden. Konfigurieren von SMB(P. 70)
● Diese Funktion steht in IPv6-Netzwerken nicht zur Verfügung.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Starten
[WINS-Einstellungen].
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [WINS-Auflösung], und legen Sie die
erforderlichen Einstellungen fest.
[WINS-Auflösung]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um WINS für die Namensauflösung zu verwenden. Wenn Sie WINS nicht
verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[WINS-Serveradresse]
72
Konfigurieren
Geben Sie die IP-Adresse des WINS-Servers ein.
● Wenn die IP-Adresse des WINS-Servers von einem DHCP-Server abgerufen wird, hat die abgerufene IPAdresse Vorrang vor der in das Textfeld [WINS-Serveradresse] eingegebenen IP-Adresse.
6
Klicken Sie auf [OK].
7
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
Auswählen von Einstellungen über das Bedienfeld
● Sie können auf die WINS-Einstellungen auch über <Menü> auf dem Bildschirm Startseite zugreifen.
<WINS-Einstellungen>(P. 329)
LINKS
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 42)
73
Konfigurieren
Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP
5YAK-01E
SNMP (Simple Network Management Protocol) ist ein Protokoll zum Überwachen und Steuern von
Kommunikationsgeräten in einem Netzwerk über die MIB (Management Information Base). Das Gerät unterstützt
SNMPv1 und das mit Sicherheitsmechanismen ausgestattete SNMPv3. Sie können den Status des Geräts von einem
Computer aus anzeigen, wenn Sie Dokumente drucken oder Remote UI verwenden. Sie können SNMPv1 oder SNMPv3
oder beide Versionen gleichzeitig aktivieren. Legen Sie die Einstellungen für jede Version je nach Netzwerkumgebung
und Verwendungszweck fest.
SNMPv1
SNMPv1 nutzt als "Community" bezeichnete Informationen zum Festlegen der Zugriffsmöglichkeiten im
Rahmen der SNMP-Kommunikation. Da diese Informationen aber im Klartext über das Netzwerk übertragen
werden, können sie von Unbefugten abgehört werden. Wenn Sie das Netzwerk absichern wollen, deaktivieren
Sie SNMPv1, und verwenden Sie stattdessen SNMPv3.
SNMPv3
Mit SNMPv3 können Sie eine durch robuste Sicherheitsfunktionen geschützte Netzwerkgeräteverwaltung
implementieren. Beachten Sie, dass Sie TLS für Remote UI aktivieren müssen, bevor Sie SNMPv3 konfigurieren
( Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244) ).
● Die Trap-Benachrichtigungsfunktion von SNMP unterstützt das Gerät nicht.
● Informationen zum Ändern der SNMP-Portnummer finden Sie in
Ändern von Portnummern(P. 240) .
● Wenn die SNMP-Verwaltungssoftware auf einem Computer im Netzwerk installiert ist, können Sie damit das
Gerät von diesem Computer aus konfigurieren, überwachen und steuern. Weitere Informationen dazu
finden Sie im Handbuch zur verwendeten Verwaltungssoftware.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
3
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
[SNMP-Einstellungen].
74
Remote UI-
Konfigurieren
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Legen Sie die SNMPv1-Einstellungen fest.
● Wenn Sie die SNMPv1-Einstellungen nicht ändern müssen, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
[SNMPv1 verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um SNMPv1 zu aktivieren. Sie können die übrigen SNMPv1-Einstellungen
nur festlegen, wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist.
[Name Arbeitsgruppe 1 verwenden]/[Name Arbeitsgruppe 2 verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um einen Arbeitsgruppen-Namen anzugeben. Wenn Sie keinen
Arbeitsgruppen-Namen anzugeben brauchen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Name Arbeitsgruppe]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Namen der Arbeitsgruppe ein.
[MIB-Zugriffsberechtigung]
Wählen Sie für jede Arbeitsgruppe das Zugriffsrecht [Lesen/Schreiben] oder [Nur Lesen] für MIB-Objekte.
[Lesen/Schreiben]
Erlaubt das Anzeigen und Ändern der Werte von MIB-Objekten.
[Nur Lesen]
Erlaubt nur das Anzeigen der Werte von MIB-Objekten.
[Zugewiesene Arbeitsgruppe verwenden]
Die vordefinierte Community "Zugewiesene Arbeitsgruppe" ist ausschließlich für Administratoren
vorgesehen, die Canon-Software wie iW Management Console verwenden. Aktivieren Sie das
Kontrollkästchen, um die zugewiesene Arbeitsgruppe zu verwenden, und geben Sie [MIBZugriffsberechtigung] an. Wenn Sie die zugewiesene Arbeitsgruppe nicht verwenden, deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen.
6
Legen Sie die SNMPv3-Einstellungen fest.
● Wenn Sie die SNMPv3-Einstellungen nicht ändern müssen, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
75
Konfigurieren
[SNMPv3 verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um SNMPv3 zu aktivieren. Sie können die übrigen SNMPv3-Einstellungen
nur festlegen, wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist.
[Anwender aktivieren]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um [Anwendereinstellungen 1]/[Anwendereinstellungen 2]/
[Anwendereinstellungen 3] zu aktivieren. Zum Deaktivieren von Anwendereinstellungen deaktivieren Sie das
entsprechende Kontrollkästchen.
[Anwendername]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Anwendernamen ein.
[MIB-Zugriffsberechtigung]
Wählen Sie das Zugriffsrecht [Lesen/Schreiben] oder [Nur Lesen] für MIB-Objekte.
[Lesen/Schreiben]
Erlaubt das Anzeigen und Ändern der Werte von MIB-Objekten.
[Nur Lesen]
Erlaubt nur das Anzeigen der Werte von MIB-Objekten.
[Sicherheitseinstellungen]
Wählen Sie [Authentisierung Ein/Verschlüsselung Ein], [Authentisierung Ein/Verschlüsselung Aus] oder
[Authentisierung Aus/Verschlüsselung Aus], je nachdem, welche Kombination aus Authentisierung und
Verschlüsselung Sie verwenden möchten.
[Authentisierungsalgorithmus]
Wählen Sie, wenn Sie [Authentisierung Ein/Verschlüsselung Ein] oder [Authentisierung Ein/Verschlüsselung
Aus] in [Sicherheitseinstellungen] ausgewählt haben, den passenden Authentisierungsalgorithmus für Ihre
Netzwerkumgebung.
[Verschlüsselungsalgorithmus]
Wählen Sie, wenn Sie [Authentisierung Ein/Verschlüsselung Ein] in [Sicherheitseinstellungen] ausgewählt
haben, den passenden Verschlüsselungsalgorithmus für Ihre Netzwerkumgebung.
[Passwort einstellen/ändern]
Wenn Sie das Passwort festlegen oder ändern möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie
alphanumerische Zeichen für das Passwort in das Textfeld [Passwort-Authentisierung] oder [PasswortVerschlüsselung] ein. Geben Sie zur Bestätigung dasselbe Passwort in das Textfeld [Bestätigen] ein. Sie
können für den Authentisierungs- und Verschlüsselungsalgorithmus je ein eigenes Passwort festlegen.
76
Konfigurieren
7
Legen Sie die Einstellungen für das Erfassen von Druckerverwaltungsinformationen
fest.
● Mit SNMP können die Druckerverwaltungsinformationen wie Druckprotokolle und Druckerports regelmäßig
von einem Computer im Netzwerk abgerufen und überwacht werden.
[Druckerverwaltungsinformationen vom Host erfassen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Überwachung der Druckerverwaltungsinformationen des Geräts
über SNMP zu aktivieren. Wenn Sie die Überwachung der Druckerverwaltungsinformationen deaktivieren
wollen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
8
Klicken Sie auf [OK].
9
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
Deaktivieren Sie SNMPv1
● Wenn Sie SNMPv1 deaktivieren, stehen einige der Funktionen des Geräts nicht mehr zur Verfügung, so auch
das Abrufen von Geräteinformationen über den Druckertreiber.
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können die SNMP-Einstellungen über <Menü> aktivieren oder deaktivieren.
Einstellungen>(P. 332)
<SNMP-
Aktivieren von SNMPv1 und SNMPv3
● Wenn Sie beide SNMP-Versionen aktivieren, empfiehlt es sich, die MIB-Zugriffsberechtigung in SNMPv1 auf
[Nur Lesen] zu setzen. Die MIB-Zugriffsberechtigung kann in SNMPv1 und SNMPv3 (und für jeden Anwender
in SNMPv3) getrennt eingestellt werden. Die Auswahl von [Lesen/Schreiben] (umfassende
Zugriffsberechtigung) für SNMPv1 setzt die robusten Sicherheitsfunktionen von SNMPv3 außer Kraft, da
dann die meisten Geräteeinstellungen über SNMPv1 gesteuert werden können.
LINKS
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244)
77
Konfigurieren
Sonstige Netzwerkeinstellungen
5YAK-01F
Ändern Sie die folgenden Optionen je nach der Netzwerkumgebung.
Konfigurieren von SNTP(P. 78)
Überwachen des Geräts von den Geräteverwaltungssystemen(P. 79)
Konfigurieren von SNTP
SNTP (Simple Network Time Protocol) ermöglicht die Einstellung der Systemuhr über einen Zeitserver im Netzwerk.
Wenn Sie SNTP verwenden, überprüft das System den Zeitserver regelmäßig und sorgt auf diese Weise für eine stets
genaue Systemzeit. Die Zeit wird auf der Grundlage der koordinierten Weltzeit (UTC, Universal Time Coordinated)
eingestellt; Sie müssen also die Zeitzone angeben, bevor Sie SNTP konfigurieren ( Einstellen von Datum und
Uhrzeit(P. 22) ). Sie können die SNTP-Einstellungen über Remote UI festlegen.
● Das SNTP-Protokoll des Geräts unterstützt NTP- (Version 3) und SNTP-Server (Version 3 und 4).
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Starten
[SNTP-Einstellungen].
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [SNTP verwenden], und legen Sie die
erforderlichen Einstellungen fest.
[SNTP verwenden]
78
Konfigurieren
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um SNTP für die Synchronisation zu verwenden. Wenn Sie SNTP nicht
verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Name NTP-Server]
Geben Sie die IP-Adresse des NTP- oder SNTP-Servers ein. Wenn DNS im Netzwerk verfügbar ist, können Sie
stattdessen einen Hostnamen (oder FQDN) eingeben, der aus alphanumerischen Zeichen besteht (Beispiel:
ntp.example.com).
[Abruf-Intervall]
Legen Sie das Intervall zwischen den Synchronisationsvorgängen fest.
6
Klicken Sie auf [OK].
7
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
Testen der Kommunikation mit dem NTP-/SNTP-Server
● Sie können den Status der Kommunikation mit dem gespeicherten Server anzeigen, indem Sie auf
[Einstellungen/Registrierung] [Netzwerkeinstellungen] [NTP-Server prüfen] in den [SNTP-Einstellungen]
klicken. Wenn die Verbindung ordnungsgemäß hergestellt wurde, wird das unten abgebildete Ergebnis
angezeigt. Beachten Sie, dass die Systemuhr mit dieser Funktion nicht eingestellt wird.
Überwachen des Geräts von den Geräteverwaltungssystemen
Sie können die Erfassung und Verwaltung von verschiedenen Informationen über vernetzte Geräte durch die
Implementierung einer Geräteverwaltungssoftware, wie beispielsweise iW Management Console*, in das Netzwerk
vereinfachen. Informationen, wie beispielsweise Geräteeinstellungen und Fehlerprotokolle, werden abgerufen und
über den Server-Computer verteilt. Wenn das Gerät an ein solches Netzwerk angeschlossen ist, sucht iW Management
Console das Gerät im Netzwerk mithilfe von Protokollen, wie beispielsweise SLP (Service Location Protocol), um
Informationen vom Gerät zu sammeln, wie beispielsweise Informationen über den Status der Stromversorgung. SLPEinstellungen können über Remote UI festgelegt werden. In diesem Abschnitt wird auch die Vorgehensweise bei der
Konfiguration der Einstellungen für die Kommunikation zwischen dem Gerät und den Plugins für iW Management
Console erläutert.
*Weitere
Information zu iW Management Console erhalten Sie bei Ihrem autorisierten Canon Händler vor Ort.
So verwenden Sie iW Management Console-Plug-ins
● Sie müssen die Einstellungen für den zugewiesenen Port und SNMP-Einstellungen aktivieren. Für SNMPEinstellungen setzen Sie [MIB-Zugriffsberechtigung] auf [Lesen/Schreiben] sowohl für SNMPv1 als auch für
SNMPv3.
<Zugewiesenen Port verwenden>/<Einstellungen zugewiesener Port>(P. 333)
79
Konfigurieren
Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP(P. 74)
Remote UI-Funktionen
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
◼ Konfigurieren der SLP-Kommunikation mit Geräteverwaltungssoftware
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
von Remote UI(P. 276)
2
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
3
Klicken Sie auf [Netzwerkeinstellungen].
4
Legen Sie die SLP-Einstellungen fest.
Starten
Remote UI-
Festlegen der Multicast-Geräte-Discovery
1
Wählen Sie [Einstellungen Multicast Discovery]
2
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Antwort an Discovery], und legen Sie die erforderlichen
Einstellungen fest.
[Bearbeiten].
[Antwort an Discovery]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn das Gerät auf Multicast-Discovery-Pakete von
Geräteverwaltungssoftware reagieren soll und die Überwachung mit Geräteverwaltungssoftware
aktiviert werden soll.
● Informationen zum Ändern der Portnummer für Multicast Discovery finden Sie in
Portnummern(P. 240) .
Ändern von
[Scope-Name]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Namen der Variablen ein, wenn das Gerät zu einer
bestimmten Variablen gehören soll.
80
Konfigurieren
3
Klicken Sie auf [OK].
Benachrichtigen von Geräteverwaltungssoftware über den Stromversorgungsstatus
des Geräts
1
Wählen Sie [Benachrichtigungseinstellungen Schlafmodus]
2
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Benachrichtigen], und legen Sie die erforderlichen Einstellungen fest.
[Bearbeiten].
[Benachrichtigen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn eine Geräteverwaltungssoftware über den
Stromversorgungsstatus des Geräts benachrichtigt werden soll. Wenn Sie [Benachrichtigen] wählen,
können Sie unnötige Kommunikationsversuche des Geräts während des Schlafmodus vermeiden und so
den Stromverbrauch insgesamt senken.
[Portnummer]
Ändern Sie die Portnummer für diese Funktion je nach der Netzwerkumgebung.
[Anz. der zu durchlaufenden Router]
Legen Sie fest, wie viele Router die Benachrichtigungspakete durchlaufen können.
[Benachrichtigungsintervall]
Legen Sie fest, wie oft das Gerät eine Geräteverwaltungssoftware über seinen Stromversorgungsstatus
benachrichtigt.
3
5
Klicken Sie auf [OK].
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
◼ Konfigurieren von Einstellungen für die Kommunikation zwischen Gerät und Plug-ins
Sie können die Einstellungen zur Aktivierung der Kommunikation zwischen Gerät und Plug-ins für iW Management
Console festlegen. Durch Verwendung von Plug-ins können Sie die Geräteeinstellungen über iW Management Console
verwalten.
<Menü>
<Präferenzen>
Einstellungen Ein/Aus>
<Netzwerk>
<Ein>
81
<Verwalt. Geräteeinstellungen>/<Verwaltung Geräte-
Konfigurieren
Installieren der Treiber
5YAK-01H
Installieren Sie die verschiedenen Treiber und die zugehörige Software auf Ihrem Computer.
1
Führen Sie die notwendige Vorbereitung durch, bevor Sie mit der Installation
fortfahren.
● Installieren Sie zuvor die optionalen Geräte an der Haupteinheit.
Optionale Ausstattung(P. 465)
● Wenn sich im Lieferumfang des Geräts eine CD-ROM/DVD-ROM befindet, legen Sie die CD-ROM/DVD-ROM in
das Laufwerk des Computers ein.
● Sie können die zu verwendenden Treiber und Software von der Canon-Website (https://global.canon/)
herunterladen.
● Wenn neue Versionen von Treibern und Software verfügbar werden, werden sie auf die Canon-Website
hochgeladen. Sie können diese dann bei Bedarf nach Überprüfung der Systemanforderungen
herunterladen.
● Je nach Ihrem Gerät und den Umgebungsbedingungen sind einige Funktionen möglicherweise nicht
verfügbar.
● Einige Treiber werden je nach Betriebssystem nicht unterstützt. Weitere Informationen zum unterstützten
Status des neuesten Betriebssystems finden Sie auf der Canon-Website.
2
Fahren Sie mit der Installation fort.
● Weitere Informationen zum Installationsverfahren finden Sie in den Anleitungen der Treiber und Software,
die Sie verwenden möchten.
● Die Installation der Treiber ist nicht möglich, wenn das Senden und Empfangen von IP-Adressen unter
[Firewall-Einstellungen] nicht erlaubt ist. Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen von IPAdressen für Firewall-Einstellungen(P. 234) .
● Wenn das Senden und Empfangen der IP-Adresse des Computers, auf dem Treiber installiert sind, durch
[Firewall-Einstellungen] deaktiviert wird, ist es nicht mehr möglich, von diesem Computer aus zu drucken.
82
Grundfunktionen
Grundfunktionen
Grundfunktionen ............................................................................................................................................. 85
Teile und ihre Funktionen ................................................................................................................................... 88
Vorderseite ..................................................................................................................................................... 89
Rückseite ........................................................................................................................................................ 91
Innen .............................................................................................................................................................. 92
Mehrzweck-Fach ............................................................................................................................................. 93
Papierkassette ................................................................................................................................................ 94
Bedienfeld ...................................................................................................................................................... 95
Einschalten des Geräts ........................................................................................................................................ 99
Ausschalten des Geräts ................................................................................................................................ 100
Ausschalten des Geräts durch Fernbedienung ...................................................................................... 101
Ausschalten der Stromversorgung zu einem bestimmten Zeitpunkt ..................................................... 102
Neustart des Geräts ..................................................................................................................................... 104
Verwenden des Bedienfelds ............................................................................................................................. 106
Basisbildschirme .......................................................................................................................................... 107
Bildschirm Startseite .............................................................................................................................. 108
Bildschirm <Statusmonitor> .................................................................................................................. 111
Meldungsanzeige .................................................................................................................................. 115
Grundfunktionen .......................................................................................................................................... 116
Eingeben von Text ........................................................................................................................................ 121
Anmelden am Gerät .......................................................................................................................................... 125
Einlegen von Papier ........................................................................................................................................... 126
Einlegen von Papier in die Papierkassette .................................................................................................... 129
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach .................................................................................................. 135
Einlegen von Briefumschlägen ..................................................................................................................... 138
Einlegen von bereits bedrucktem Papier ...................................................................................................... 140
Angeben von Papierformat und -typ ............................................................................................................ 145
Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette .......................................................... 146
Festlegen von Format und Typ des Papiers im Mehrzweckfach ............................................................. 148
Speichern von Standardpapiereinstellungen für das Mehrzweckfach .................................................... 150
Speichern eines anwenderdefinierten Papierformats ............................................................................ 153
Einschränken der angezeigten Papierformate ....................................................................................... 155
Automatische Auswahl einer entsprechenden Papierzufuhr für die jeweilige Funktion ......................... 156
Anpassen des Displays ...................................................................................................................................... 158
Anpassen des Bildschirms Startseite ............................................................................................................ 159
83
Grundfunktionen
Ändern von Standardeinstellungen für Funktionen ....................................................................................... 161
Einstellen von Tönen ......................................................................................................................................... 162
Wechseln in den Schlafmodus .......................................................................................................................... 163
Verwenden eines USB-Speichergeräts ............................................................................................................. 165
84
Grundfunktionen
Grundfunktionen
5YAK-01J
In diesem Kapitel werden die häufig ausgeführten Grundfunktionen wie beispielsweise die Verwendung des
Bedienfelds oder das Einlegen von Papier beschrieben.
◼ Teile und ihre Funktionen
In diesem Abschnitt werden die äußeren und inneren Bauteile des Geräts und ihre Funktionen sowie die Tasten auf
dem Bedienfeld und die Anzeigen im Display erläutert. Teile und ihre Funktionen(P. 88)
◼ Einschalten des Geräts
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie das Gerät EIN und AUS zu schalten ist.
Einschalten des Geräts(P. 99)
◼ Verwenden des Bedienfelds
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie das Display für Aufgaben, wie die Auswahl von Optionen und die
Anpassung der Einstellungen, verwenden können. Verwenden des Bedienfelds(P. 106)
◼ Anmelden am Gerät
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie sich anmelden, wenn ein Anmeldebildschirm angezeigt wird.
Anmelden am Gerät(P. 125)
85
Grundfunktionen
◼ Einlegen von Papier
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Papier in die Papierkassette und das Mehrzweckfach einlegen.
Einlegen von Papier(P. 126)
◼ Anpassen des Displays
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie angezeigte Elemente neu anordnen können, damit Sie es einfacher
haben, die im Display angezeigten Bildschirme zu verwenden. Anpassen des Displays(P. 158)
◼ Ändern von Standardeinstellungen für Funktionen
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie die Einstellung ändern, die anfänglich angezeigt wird, sobald Sie eine
Funktion auswählen. Ändern von Standardeinstellungen für Funktionen(P. 161)
86
Grundfunktionen
◼ Einstellen von Tönen
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie die Lautstärke für verschiedene Signaltöne des Geräts, beispielsweise
bei Fehlern, einstellen. Einstellen von Tönen(P. 162)
◼ Wechseln in den Schlafmodus
In diesem Abschnitt wird das Einstellen des Schlafmodus beschrieben.
Wechseln in den Schlafmodus(P. 163)
◼ Verwenden eines USB-Speichergeräts
In diesem Abschnitt werden die verfügbaren USB-Speichergeräte beschrieben und erklärt, wie sie einzusetzen bzw. zu
entfernen sind. Verwenden eines USB-Speichergeräts(P. 165)
87
Grundfunktionen
Teile und ihre Funktionen
5YAK-01K
In diesem Abschnitt werden die Teile des Geräts (außen an der Vorder- und Rückseite sowie innen) und ihre
Funktionsweise beschrieben. Neben den bei Grundfunktionen wie dem Einlegen von Papier und dem Austauschen der
Tonerpatronen wichtigen Teilen werden dabei auch die Tasten auf dem Bedienfeld und die Anzeigen im Display
erläutert. Außerdem finden Sie in diesem Abschnitt Tipps zum ordnungsgemäßen Gebrauch des Geräts.
Vorderseite(P. 89)
Rückseite(P. 91)
Innen(P. 92)
Mehrzweck-Fach(P. 93)
Papierkassette(P. 94)
Bedienfeld(P. 95)
88
Grundfunktionen
Vorderseite
5YAK-01L
USB-Anschluss (für USB-Geräteanschluss)
Schließen Sie an diesen Anschluss ein USB-Speichergerät oder eine USB-Tastatur eines Drittanbieters an.
Durch den Anschluss eines USB-Speichergeräts können Sie Daten vom Speichergerät drucken.
Drucken von einem USB-Speichergerät (Speichermedium Druck)(P. 182)
Griffmulden
Halten Sie das Gerät beim Tragen an den Griffmulden.
Transport des Geräts(P. 423)
Lüftungsschlitze
Luft wird vom Geräteinneren nach außen geführt, um das Gerät im Inneren abzukühlen. Achten Sie darauf,
keine Gegenstände vor den Lüftungsschlitzen zu platzieren. Andernfalls wird die Lüftung blockiert.
Mehrzweck-Fach
Legen Sie das Papier in das Mehrzweckfach ein, wenn Sie vorübergehend einen anderen als den in die
Papierkassette eingelegten Papiertyp verwenden wollen. Einlegen von Papier in das
Mehrzweckfach(P. 135)
Vordere Abdeckung
Öffnen Sie die vordere Abdeckung zum Austauschen von Tonerpatronen oder zum Entfernen von gestautem
Papier im Geräteinneren.
Schritte für das Austauschen der Tonerpatrone(P. 420)
Innen(P. 92)
Papieranschlag
Öffnen Sie den Papieranschlag, um zu verhindern, dass Papier aus dem Ausgabefach fällt.
89
Grundfunktionen
Papierkassette
Legen Sie den Papiertyp, den Sie häufig verwenden, in die Papierkassette ein.
Papierkassette(P. 129)
Einlegen von Papier in die
Ausgabefach
Bedrucktes Papier wird am Ausgabefach ausgegeben.
Netzschalter
Schaltet das Gerät EIN oder AUS. Wenn Sie das Gerät neu starten wollen, schalten Sie es AUS, warten
mindestens 10 Sekunden und schalten es dann wieder EIN.
Bedienfeld
Das Bedienfeld enthält Tasten wie die Startseite Taste, Taste Stopp, ein Display und Statusanzeigen. Sie
können über das Bedienfeld alle Funktionen ausführen und Einstellungen vornehmen.
Bedienfeld(P. 95)
Basisbildschirme(P. 107)
90
Grundfunktionen
Rückseite
5YAK-01R
Hintere Abdeckung
Öffnen Sie die hintere Abdeckung zum Beheben von Papierstaus. Weitere Informationen finden Sie unter
Fehlerbehebung (FAQ) auf der Website der Online-Handbücher.
Lüftungsschlitze
Luft wird vom Geräteinneren nach außen geführt, um das Gerät im Inneren abzukühlen. Achten Sie darauf,
keine Gegenstände vor den Lüftungsschlitzen zu platzieren. Andernfalls wird die Lüftung blockiert.
Typenschild
Dieser Aufkleber enthält die Seriennummer, die Sie bei Fragen zum Gerät angeben müssen. Weitere
Informationen finden Sie unter Fehlerbehebung (FAQ) auf der Website der Online-Handbücher.
Netzeingang
Schließen Sie hier das Netzkabel an.
USB-Anschluss (für USB-Geräteanschluss)
Schließen Sie an diesen Anschluss Geräte wie eine USB-Tastatur eines Drittanbieters an.
USB-Anschluss (für Computeranschluss)
Schließen Sie hier ein USB-Kabel an, wenn Sie das Gerät mit einem Computer verbinden.
LAN-Anschluss
Schließen Sie hier ein LAN-Kabel an, wenn Sie das Gerät über Kabel mit einem LAN-Router o. Ä. verbinden.
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN(P. 27)
91
Grundfunktionen
Innen
5YAK-01S
Transportführung (hinten)
Wenn sich ein Papierstau im Inneren des Geräts befindet, heben Sie die Transportführung zur Vorderseite
des Geräts an, um das gestaute Papier zu entfernen. Weitere Informationen finden Sie unter
"Fehlerbehebung (FAQ)" auf der Website der Online-Handbücher.
Transportführung (vorne)
Wenn sich ein Papierstau im Inneren des Geräts befindet, heben Sie die Transportführung zur Rückseite des
Geräts an, um das gestaute Papier zu entfernen. Weitere Informationen finden Sie unter "Fehlerbehebung
(FAQ)" auf der Website der Online-Handbücher.
Duplex-Transportführung
Wenn sich Papier während des doppelseitigen Drucks gestaut hat, senken Sie die Duplex-Transportführung
ab, um das gestaute Papier zu entfernen. Weitere Informationen finden Sie unter „Fehlerbehebung (FAQ)“
auf der Website der Online-Handbücher.
92
Grundfunktionen
Mehrzweck-Fach
5YAK-01U
Papierführungen
Stellen Sie die Papierführungen exakt auf die Breite des eingelegten Papiers ein, um sicherzustellen, dass das
Papier gerade in das Gerät eingezogen wird. Drücken Sie den Entriegelungshebel, der in der Abbildung mit
einem Pfeil gekennzeichnet ist, um die Verriegelung zu lösen und die Papierführungen zu verschieben.
Papierfach
Ziehen Sie beim Einlegen von Papier das Papierfach heraus.
Fachverlängerung
Öffnen Sie die Facherweiterung, wenn großformatiges Papier eingelegt wird.
LINKS
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 135)
93
Grundfunktionen
Papierkassette
5YAK-01W
Papierführungen
Stellen Sie die Papierführungen genau auf das Format des eingelegten Papiers ein, damit das Papier gerade
in das Gerät eingezogen wird. Drücken Sie die in den Abbildungen mit einem Pfeil markierten
Entriegelungshebel, um die Sperre aufzuheben, und verschieben Sie die Papierführungen.
Papierfüllstandsanzeige
Zeigt die verbleibende Papiermenge an. Die Markierung bewegt sich mit abnehmender Restpapiermenge
nach unten.
LINKS
Einlegen von Papier in die Papierkassette(P. 129)
94
Grundfunktionen
Bedienfeld
5YAK-01X
Bedienfeld von Touchpanel-Modell(P. 95)
Bedienfeld von Schwarzweiß LCD-Modell(P. 96)
Bedienfeld von Touchpanel-Modell
● Der Winkel des Bedienfelds kann angepasst werden. Passen Sie ihn auf einen Winkel an, der für das
Betrachten des Bedienfelds am angenehmsten ist. Einstellen des Winkels(P. 96)
Anzeige
Sie können den Fortschritt des Geräts sowie den Fehlerstatus anzeigen. Bei dem Display handelt es sich
zudem um ein Touchpanel, sodass Sie Einstellungen durch direktes Berühren des Displays angeben können.
Basisbildschirme(P. 107)
Grundfunktionen(P. 116)
Taste Lautstärke
Mit dieser Taste stellen Sie die Lautstärke ein.
Einstellen von Tönen(P. 162)
Taste Stromsparmodus
Mit dieser Taste schalten Sie das Gerät in den Schlafmodus. Die Taste leuchtet grün, wenn sich das Gerät im
Schlafmodus befindet. Drücken Sie die Taste erneut, um den Schlafmodus zu beenden. Wechseln in den
Schlafmodus(P. 163)
Datenanzeige
Blinkt, während eine Funktion wie Datenübertragung oder Drucken ausgeführt wird. Leuchtet, wenn in einer
Warteschlange zu verarbeitende Dokumente vorhanden sind.
95
Grundfunktionen
Fehleranzeige
Blinkt oder leuchtet, wenn Probleme wie beispielsweise Papierstaus auftreten.
Taste Startseite
Durch Drücken dieser Taste zeigen Sie den Bildschirm Startseite an, über den Sie Zugriff auf das
Einstellungsmenü und auf Funktionen wie Speichermedium Druck und Geschützter Druck erhalten.
Bildschirm Startseite(P. 108)
Anpassen des Bildschirms Startseite(P. 159)
Taste Stopp
Mit dieser Taste brechen Sie das Drucken und andere Funktionen ab.
Einstellen des Winkels
Passen Sie den Winkel des Bedienfelds an, wenn Sie Schwierigkeiten haben, das Display des Touchpanels zu
betrachten.
Bedienfeld von Schwarzweiß LCD-Modell
Display
Sie können die Funktion und den Fehlerstatus des Geräts, die Menge des in den Tonerpatronen verbliebenen
Toners sowie andere Bedingungen anzeigen. Basisbildschirme(P. 107)
Taste Startseite
Durch Drücken dieser Taste öffnen Sie den Bildschirm Startseite, über den Sie Zugriff auf das
Einstellungsmenü und auf Funktionen wie beispielsweise Geschützter Druck erhalten. Bildschirm
Startseite(P. 108)
96
Grundfunktionen
Taste Zurück
Mit dieser Taste gelangen Sie wieder zum vorherigen Bildschirm. Wenn Sie diese Taste beispielsweise beim
Vornehmen von Einstellungen drücken, werden die Einstellungen nicht angewendet, und der vorherige
Bildschirm wird wieder angezeigt.
Zahlentasten (Tasten [0]-[9])
Mit diesen Tasten geben Sie Zahlen und Text ein.
Eingabe von Text am Schwarzweiß LCD-Modell(P. 122)
Taste [*]
Mit dieser Taste wechseln Sie den Zeichentyp für die Eingabe.
Daten Anzeige
Blinkt, während eine Funktion wie Datenübertragung oder Drucken ausgeführt wird. Leuchtet, wenn in einer
Warteschlange zu verarbeitende Dokumente vorhanden sind.
Fehleranzeige Anzeige
Blinkt oder leuchtet, wenn Probleme wie beispielsweise Papierstaus auftreten.
Taste Stromsparmodus
Mit dieser Taste schalten Sie das Gerät in den Schlafmodus. Die Taste leuchtet grün, wenn sich das Gerät im
Schlafmodus befindet. Drücken Sie die Taste erneut, um den Schlafmodus zu beenden. Wechseln in den
Schlafmodus(P. 163)
Taste Statusmonitor
Mit dieser Taste überprüfen Sie den Status von Druckvorgängen und zeigen den Nutzungsverlauf oder die
Netzwerkeinstellungen, wie die IP-Adresse des Geräts, an. Sie können auch den Status des Geräts
überprüfen, wie zum Beispiel die verbliebene Papiermenge oder die in der Tonerpatrone noch vorhandene
Tonermenge, und ob Fehler aufgetreten sind. <Statusmonitor> Bildschirm von Schwarzweiß LCDModell(P. 112)
Taste [ID]
Drücken Sie nach dem Eingeben von ID und PIN zum Anmelden diese Taste, wenn die Verwaltung per
Abteilungs-IDs aktiviert ist. Nach dem Gebrauch des Geräts drücken Sie diese Taste erneut, um sich
abzumelden. Anmelden am Gerät(P. 125)
Taste Löschen
Mit dieser Taste löschen Sie eingegebene Zahlen und Text.
Taste Stopp
Mit dieser Taste brechen Sie das Drucken und andere Funktionen ab.
Taste [#]
Mit dieser Taste geben Sie Sonderzeichen wie "@" oder "/" ein.
97
Grundfunktionen
Taste [
]
Wenn Sie Einstellungen vornehmen, gelangen Sie mit dieser Taste wieder zum vorherigen Bildschirm. Wenn
Sie Zahlen eingeben, drücken Sie diese Taste, um den Cursor nach links zu bewegen.
Taste [
]
Wenn Sie Einstellungen vornehmen, wählen Sie mit dieser Taste die Option direkt über der zurzeit
ausgewählten Option. Wenn Einstellwerte geändert werden, drücken Sie diese Taste zum Erhöhen eines
Wertes.
Taste [
]
Wenn Sie Einstellungen vornehmen, gelangen Sie mit dieser Taste zum nächsten Bildschirm. Wenn Sie
Zahlen eingeben, drücken Sie diese Taste, um den Cursor nach rechts zu bewegen.
Taste [
]
Wenn Sie Einstellungen vornehmen, wählen Sie mit dieser Taste die Option direkt unter der zurzeit
ausgewählten Option. Wenn Einstellwerte geändert werden, drücken Sie diese Taste zum Verringern eines
Wertes.
Taste [
]
Mit dieser Taste bestätigen Sie Einstellungen oder festgelegte Details.
LINKS
Grundfunktionen(P. 116)
98
Grundfunktionen
Einschalten des Geräts
5YAK-01Y
In diesem Abschnitt wird das Einschalten des Geräts beschrieben.
1
Prüfen Sie, ob der Netzstecker fest an eine Netzsteckdose angeschlossen ist.
2
Drücken Sie den Netzschalter.
➠ Der Startbildschirm wird eingeblendet.
Bedienfeld(P. 95)
● Sie können den Bildschirm wählen, der zuerst angezeigt wird, nachdem das Gerät eingeschaltet wird.
<Standardanzeige nach Start/Wiederherst.>(P. 305)
LINKS
Ausschalten des Geräts(P. 100)
Neustart des Geräts(P. 104)
99
Grundfunktionen
Ausschalten des Geräts
5YAK-020
In diesem Abschnitt wird das Ausschalten des Geräts beschrieben.
1
Drücken Sie den Netzschalter.
● Es kann eine Weile dauern, bis das Gerät vollständig abgeschaltet hat. Ziehen Sie das Netzkabel erst ab,
nachdem das Display abgeschaltet hat.
● Schalten Sie das Gerät AUS, warten Sie mindestens 10 Sekunden, und schalten Sie es dann wieder EIN.
● Sie können das Gerät auch über einen Computer ausschalten.
Fernbedienung(P. 101)
Ausschalten des Geräts durch
● Sie können die Uhrzeit für jeden Wochentag festlegen und eine Einstellung konfigurieren, um das Gerät
automatisch AUS zu schalten. Ausschalten der Stromversorgung zu einem bestimmten
Zeitpunkt(P. 102)
100
Grundfunktionen
Ausschalten des Geräts durch Fernbedienung
5YAK-021
Sie können das Gerät über einen Computer im selben Netzwerk ausschalten, ohne zum Aufstellungsort des Geräts
gehen zu müssen.
1
2
3
4
5
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
Wählen Sie [Geräteverwaltung]
[Remote Herunterfahren].
Überprüfen Sie den [Gerätestatus] um sicherzustellen, dass keine Funktionen
ausgeführt werden, und klicken Sie auf [Ausführen].
Klicken Sie auf [OK].
Neustart des Geräts durch Fernbedienung
● Sie können das Gerät neu starten, indem Sie [Gerät neu starten] auf dem Bildschirm [Einstellungen/
Registrierung] der Remote UI klicken. Neustart des Geräts(P. 104)
101
Grundfunktionen
Ausschalten der Stromversorgung zu einem
bestimmten Zeitpunkt
5YAK-022
Sie können eine Einstellung vornehmen, um die Stromversorgung zu einer bestimmten Tages- oder Wochenzeit
automatisch auszuschalten. Auf diese Weise können Sie nutzlosen Stromverbrauch vermeiden, wenn vergessen wird,
die Stromversorgung des Geräts auszuschalten. Diese Funktion ist standardmäßig deaktiviert.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
3
4
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
Wählen Sie [Timereinstellungen]
[Bearbeiten].
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Wochentimer Automatisches Abschalten
verwenden], und stellen Sie die Zeit zum Ausschalten der Stromversorgung ein.
[Wochentimer Automatisches Abschalten verwenden]
Durch die Aktivierung des Kontrollkästchens können Sie die Zeit zum Ausschalten der Stromversorgung an
jedem Wochentag einstellen.
102
Grundfunktionen
[Sonntag] bis [Samstag]
Geben Sie die gewünschte Zeit zum Ausschalten der Stromversorgung ein. Wird das Zeitfeld bei einem der
Wochentage leer gelassen, bedeutet es, dass die automatische Abschaltfunktion für diesen Tag deaktiviert
ist.
5
Klicken Sie auf [OK].
Wenn die Stromversorgung zum festgelegten Zeitpunkt nicht ausgeschaltet wird*
● Wenn die Datenanzeige leuchtet oder blinkt
● Wenn der Menübildschirm oder der Bildschirm "Zähler prüfen" angezeigt wird
● Wenn Einstellungsdaten importiert/exportiert werden
● Wenn die Firmware aktualisiert wird
● Wenn <Tauentfernung steuern> auf <Ein> gesetzt ist
*Wenn die Stromversorgung zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht ausgeschaltet werden kann, werden bis zu zehn
Wiederholungen in Abständen von einer Minute durchgeführt. Kann die Stromversorgung auch nach zehn Wiederholungen
nicht ausgeschaltet werden, ist eine automatische Abschaltung an diesem Tag nicht möglich.
103
Grundfunktionen
Neustart des Geräts
5YAK-023
Je nach den Einstellungsoptionen, die geändert wurden, müssen Sie eventuell das Gerät neu starten, damit die
Änderungen wirksam werden. Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie das Gerät neu starten.
Neustart des Geräts über die Haupteinheit(P. 104)
Neustart des Geräts durch Fernbedienung(P. 104)
Neustart des Geräts über die Haupteinheit
1
Drücken Sie den Netzschalter.
● Es kann eine Weile dauern, bis das Gerät vollständig abgeschaltet hat.
➠ Wenn das Gerät heruntergefahren wird, schaltet sich die Anzeige oder die Energiespartaste des
Bedienfelds aus.
2
Warten Sie mindestens 10 Sekunden nach dem Herunterfahren und drücken Sie dann
den Netzschalter erneut.
➠ Das Gerät startet.
Neustart des Geräts durch Fernbedienung
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
2
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
3
Starten
von Remote UI(P. 276)
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
Klicken Sie auf [Gerät neu starten] im Menü auf der linken Seite des Bildschirms.
104
Grundfunktionen
4
Überprüfen Sie den [Gerätestatus] um sicherzustellen, dass keine Funktionen
5
Klicken Sie auf [OK].
ausgeführt werden, und klicken Sie auf [Ausführen].
➠ Ein Neustartvorgang beginnt. Die Kommunikation bleibt unterbrochen, bis die Haupteinheit neu gestartet
wird.
105
Grundfunktionen
Verwenden des Bedienfelds
5YAK-024
Sie können das Display und die Tasten auf dem Bedienfeld verwenden, um die Geräteeinstellungen oder die
Bedienung von Funktionen zu konfigurieren. In diesem Abschnitt wird die grundlegende Handhabung des Displays
und der Tasten beschrieben.
Basisbildschirme(P. 107)
Grundfunktionen(P. 116)
Eingeben von Text(P. 121)
● Wenn Sie die hellen und dunklen Bildbereiche des Displays umkehren möchten:
Bildschirmfarben>(P. 340)
● Wenn Sie die Helligkeit des Displays anpassen möchten:
<Helligkeit>(P. 340)
● Wenn Sie den Kontrast des Displays anpassen möchten:
<Kontrast>(P. 341)
LINKS
Bedienfeld(P. 95)
106
<Umgekehrte
Grundfunktionen
Basisbildschirme
5YAK-025
Der Bildschirm Startseite oder der Einstellungsbildschirm erscheinen im Display, so dass Sie Funktionen wie
beispielsweise Speichermedium Druck oder Geschützter Druck initiieren können. Sie können im Display auch
Informationen überprüfen, wie beispielsweise Fehlermeldungen oder der Betriebsstatus des Geräts. Berühren Sie das
Display direkt, um das Touchpanel-Modell zu bedienen.
Bildschirm Startseite(P. 108)
Bildschirm <Statusmonitor>(P. 111)
Meldungsanzeige(P. 115)
● Sie können den Bildschirm Startseite anpassen, indem Sie häufig benutzte Schaltflächen für den einfacheren
Zugriff auf entsprechende Funktionen neu anordnen. Anpassen des Displays(P. 158)
So erfahren Sie, wie Sie vorgehen müssen
● Bei einigen Bildschirmen können Sie mit der Schaltfläche <?> die Beschreibung der Funktionen anzeigen
lassen oder wie Sie vorgehen müssen.
107
Grundfunktionen
Bildschirm Startseite
5YAK-026
Der Bildschirm Startseite wird angezeigt, wenn der Strom eingeschaltet wird oder wenn Sie auf dem Bedienfeld
drücken. Geben Sie auf diesem Bildschirm Einstellungen an und speichern Sie Funktionen.
Startseite Bildschirm des Touchpanel-Modell(P. 108)
Startseite Bildschirm des Schwarzweiß LCD-Modell(P. 110)
Startseite Bildschirm des Touchpanel-Modell
Seite wechseln
Zeigen Sie mit dieser Schaltfläche eine andere Seite auf
dem Bildschirm Startseite an. Sie können ebenfalls
seitwärts wischen, um die Seiten zu wechseln.
Menge des in den Tonerpatronen verbliebenen Toners
Zeigt stufenweise die Menge des in den Tonerpatronen
verbliebenen Toners an.
<Zähler prüfen>
Zeigt die Gesamtzahl der Ausdrucke an.
Zählerwerts(P. 429)
Anzeigen des
<Logout>
Mit dieser Schaltfläche melden Sie sich vom Gerät ab.
<Statusmonitor>
Mit dieser Taste überprüfen Sie den Status von
Druckvorgängen und zeigen den Nutzungsverlauf oder
die Netzwerkeinstellungen, wie beispielsweise die IPAdresse des Geräts, an. Sie können auch den Status des
Geräts überprüfen, wie beispielsweise die verbleibende
Menge an Papier, die in den Tonerpatronen verbleibende
Menge oder ob Fehler aufgetreten sind. Bildschirm
<Statusmonitor>(P. 111)
Wi-Fi Symbol
Dieses Symbol wird angezeigt, wenn das Gerät mit einem
Wireless LAN verbunden ist.
Benutzername/ID
Der Name oder die ID des angemeldeten Benutzers wird
angezeigt.
108
Grundfunktionen
<Speichermed. Druck>
Druckt die auf einem USB-Speichermedium gespeicherten
Dateien. Drucken von einem USB-Speichergerät
(Speichermedium Druck)(P. 182)
<Geschützter Druck>
Mit dieser Funktion können Sie ein geschütztes Dokument
drucken. Ein durch eine PIN geschütztes Dokument
drucken (Geschützter Druck)(P. 177)
<Menü>
<Funktionseinstellungen>, <Präferenzen> und viele
andere Geräteeinstellungen beginnen mit dieser
Schaltfläche. Liste der Menüeinstellungen(P. 303)
<Application Library-Handb.>
Zeigt eine Beschreibung der Application Library
(Anwendungsbibliothek) an.
<Einst. Papier>
Über diese Schaltfläche werden Format und Typ des in die
Papierkassette und das Mehrzweckfach eingelegten
Papiers festgelegt. Angeben von Papierformat und typ(P. 145)
<Mobiles Portal>
Stellen Sie hierüber eine Verbindung zu einem Mobilgerät
her. Verbinden mit Mobilgeräten(P. 195)
<Einstellungen Startseite>
Hiermit können Sie die Reihenfolge ändern, in der die
Schaltflächen des Bildschirms Startseite angezeigt
werden. Anpassen des Bildschirms Startseite(P. 159)
<Firmware aktualisieren>
Ermöglicht die Aktualisierung der Firmware über das
Internet. Aktualisieren der Firmware(P. 297)
Schaltfläche Application Library
(Anwendungsbibliothek)
Sie können diese Schaltflächen verwenden, um bequem
Funktionen per Tastendruck auszuführen. Weitere
Informationen dazu finden Sie in der Anleitung für die
Application Library (Anwendungsbibliothek) auf der
Website für Online-Handbücher.
109
Grundfunktionen
Startseite Bildschirm des Schwarzweiß LCD-Modell
Wi-Fi Symbol
Dieses Symbol wird angezeigt, wenn das Gerät mit einem
Wireless LAN verbunden ist.
Menge des in den Tonerpatronen verbliebenen Toners
Zeigt stufenweise die Menge des in den Tonerpatronen
verbliebenen Toners an. Diese Anzeige ist ausgeblendet,
wenn der Bildschirm Startseite aktiv ist.
<Menü>
<Funktionseinstellungen>, <Präferenzen> und viele
andere Geräteeinstellungen beginnen mit dieser
Schaltfläche. Liste der Menüeinstellungen(P. 303)
<Einstellungen Papier>
Über diese Schaltfläche werden Format und Typ des in die
Papierkassette und das Mehrzweckfach eingelegten
Papiers festgelegt. Angeben von Papierformat und typ(P. 145)
<Geschützter Druck>
Mit dieser Funktion können Sie ein geschütztes Dokument
drucken. Ein durch eine PIN geschütztes Dokument
drucken (Geschützter Druck)(P. 177)
<Mobiles Portal>
Stellen Sie hierüber eine Verbindung zu einem Mobilgerät
her. Verbinden mit Mobilgeräten(P. 195)
<Anz.reih.f.(Starts.)>
Hiermit können Sie die Reihenfolge ändern, in der die
Schaltflächen des Bildschirms Startseite angezeigt
werden. Anpassen des Bildschirms Startseite(P. 159)
LINKS
Anpassen des Bildschirms Startseite(P. 159)
110
Grundfunktionen
Bildschirm <Statusmonitor>
5YAK-027
) drücken, wird ein Bildschirm angezeigt, auf dem Sie den Fortschritt von Dokumenten
Wenn Sie <Statusmonitor> (
sowie den Status des Geräts und die Netzwerkeinstellungen überprüfen können.
<Statusmonitor> Bildschirm von Touchpanel-Modell(P. 111)
<Statusmonitor> Bildschirm von Schwarzweiß LCD-Modell(P. 112)
<Statusmonitor> Bildschirm von Touchpanel-Modell
<Fehlerinformationen/Benachrichtigung>
Zeigt die Details aller aufgetretenen Fehler an. Weitere Informationen finden Sie unter Fehlerbehebung (FAQ)
auf der Website der Online-Handbücher.
<Geräteinformationen>
Zeigt den Status des Geräts an.
<Papierinformationen>
Zeigt an, ob Papier in die einzelnen Papierquellen eingelegt ist.
<Informationen zu Patronen>
Zeigt die Menge des in den Tonerpatronen verbliebenen Toners an. Andere interne Teile können das Ende
ihrer Nutzungsdauer erreichen, bevor der Toner verbraucht ist.
<Speicherverwend. geschützter Druck>
Zeigt an, wie viel Speicher zurzeit mit geschützten Dokumentdaten belegt ist.
geschütztes Dokument drucken (Geschützter Druck)(P. 177)
<Versionsinformationen>
Zeigt Informationen zur Firmware-Version an.
111
Ein durch eine PIN
Grundfunktionen
<Seriennummer>
Zeigt die Seriennummer des Geräts an.
Status und Protokolle der gedruckten und empfangenen Dokumente
Zeigt den aktuellen Status des ausgewählten Auftrags an. Im Folgenden sehen Sie als Beispiel den Bildschirm
<Auftrag drucken>.
<Netzwerkinformationen>
Diese Option zeigt die Netzwerkeinstellungen, wie die IP-Adresse des Geräts und den Status, wie den
Zustand der Wireless LAN-Kommunikation, an. Anzeigen von Netzwerkeinstellungen(P. 48)
IP-Adresse
Zeigt die IPv4-Adresse des Geräts an.
● Sie können festlegen, ob die IP-Adresse auf dem Bildschirm <Statusmonitor> durch Einstellung von <IPAdresse anzeigen> angezeigt werden soll. <IP-Adresse anzeigen>(P. 310)
<Entf. Speicherm.>
Damit können Sie ein USB-Speichergerät sicher entfernen. Das wird nur angezeigt, wenn ein USBSpeichergerät an das Gerät angeschlossen wird. Entfernen Sie das USB-Speichergerät vom Gerät.
(P. 165)
<Statusmonitor> Bildschirm von Schwarzweiß LCD-Modell
IP-Adresse
Zeigt die IPv4-Adresse des Geräts an.
112
Grundfunktionen
● Sie können festlegen, ob die IP-Adresse auf dem Bildschirm <Statusmonitor> durch Einstellung von <IPAdresse anzeigen> angezeigt werden soll. <IP-Adresse anzeigen>(P. 310)
<Fehlerinformationen/Benachrichtigung>
Zeigt die Details aller aufgetretenen Fehler an. Weitere Informationen finden Sie unter Fehlerbehebung (FAQ)
auf der Website der Online-Handbücher.
<Gerätestatus>
Zeigt den Status des Geräts an.
<Papierinformationen>
Zeigt an, ob Papier in die einzelnen Papierquellen eingelegt ist.
<Patronenfüllstand>
Zeigt die Menge des in den Tonerpatronen verbliebenen Toners an. Andere interne Teile können das Ende
ihrer Nutzungsdauer erreichen, bevor der Toner verbraucht ist.
<Speichermedium entfernen>
Damit können Sie ein USB-Speichergerät sicher entfernen. Das wird nur angezeigt, wenn ein USBSpeichergerät an das Gerät angeschlossen wird. Entfernen Sie das USB-Speichergerät vom Gerät.
(P. 165)
<Zähler prüfen>
Zeigt die Gesamtzahl der Ausdrucke an.
Anzeigen des Zählerwerts(P. 429)
<Speicherverwendung geschützter Druck>
Zeigt an, wie viel Speicher zurzeit mit geschützten Dokumentdaten belegt ist.
geschütztes Dokument drucken (Geschützter Druck)(P. 177)
Ein durch eine PIN
<Versionsinformationen>
Zeigt Informationen zur Firmware-Version an.
<Seriennummer>
Zeigt die Seriennummer des Geräts an.
Status und Protokolle der gedruckten und empfangenen Dokumente
Zeigt den aktuellen Status des ausgewählten Auftrags an. Im Folgenden sehen Sie als Beispiel den Bildschirm
<Status Druckauftrag>.
113
Grundfunktionen
<Netzwerkinformationen>
Diese Option zeigt die Netzwerkeinstellungen, wie die IP-Adresse des Geräts und den Status, wie den
Zustand der Wireless LAN-Kommunikation, an. Anzeigen von Netzwerkeinstellungen(P. 48)
114
Grundfunktionen
Meldungsanzeige
5YAK-028
Meldungen werden am Bildschirm angezeigt, wenn beispielsweise das Papier ausgeht oder die Tonerpatrone das
Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht. Weitere Informationen finden Sie unter Fehlerbehebung (FAQ) auf der Website der
Online-Handbücher.
Touchpanel-Modell
Schwarzweiß LCD-Modell
Wenn ein Fehler auftritt
In manchen Fällen werden bei einem Problem Anweisungen angezeigt, wie auf das Problem reagiert werden
soll. Befolgen Sie zum Beheben des Problems die Bildschirmanweisungen. Im Folgenden sehen Sie als Beispiel
den Bildschirm, der bei einem Papierstau angezeigt wird.
Touchpanel-Modell
Schwarzweiß LCD-Modell
115
Grundfunktionen
Grundfunktionen
5YAK-029
Grundfunktionen von Touchpanel-Modell(P. 116)
Grundfunktionen von Schwarzweiß LCD-Modell(P. 118)
Grundfunktionen von Touchpanel-Modell
Bei dem Display handelt es sich um ein Touchpanel, bei dem die Bedienung direkt auf dem Bildschirm erfolgt.
Vermeiden Sie die folgenden Aktionen.
● Das Display funktioniert möglicherweise nicht mehr korrekt oder wird beschädigt.
- Festes Drücken
- Drücken mit spitzen Gegenständen (Fingernagel, Kugelschreiber, Bleistift usw.)
- Bedienen mit feuchten oder verschmutzten Händen
- Bedienen des Displays, während sich ein Gegenstand darauf befindet
● Ziehen Sie die Schutzfolie vom Display ab, bevor Sie das Touchpanel-Display verwenden.
Tippen
Berühren Sie das Display leicht und schnell. Auf diese Weise werden Elemente ausgewählt oder Einstellungen
abgeschlossen.
Wischen
Wischen Sie mit dem Finger über das Display. Der Wischeffekt variiert abhängig vom Bildschirm. Durch Wischen
auf dem Bildschirm Startseite beispielsweise wechselt der Bildschirm um eine Seite in Richtung des Wischens.
116
Grundfunktionen
◼ Auswählen von Elementen
Tippen Sie auf einen Elementnamen oder eine Schaltfläche, um eine Auswahl zu treffen.
Wenn ein Element versehentlich berührt wird
● Schieben Sie Ihren Finger weg, und lassen Sie ihn dann vom Bildschirm los, um die Auswahl abzubrechen.
So kehren Sie zum vorherigen Bildschirm zurück
● Drücken Sie
, um zum vorherigen Bildschirm zurückzukehren.
◼ Bildlauf auf dem Bildschirm
Auf dem Bildschirm wird die Bildlaufleiste angezeigt, wenn es weitere Informationen gibt, die nicht angezeigt werden.
Wenn die Bildlaufleiste angezeigt wird, wischen Sie über den Bildschirm, damit in der Richtung des Wischens ein
Bildlauf erfolgt. Beachten Sie, dass die Bildlaufleiste nur angezeigt wird, während der Bildschirm berührt wird.
117
Grundfunktionen
◼ Ändern des Einstellwertes
Tippen Sie auf <+> / <->, um die Einstellung auf der Skala anzupassen. Sie können eine Einstellung auch anpassen,
indem Sie den Schieberegler nach links oder rechts wischen.
● Sie können eine Vielzahl von Einstellungen für die Anzeige auf dem Bildschirm vornehmen, beispielsweise
die Anzeigesprache: <Einstellungen Anzeige>(P. 305)
● Informationen zum Wechseln des Bildschirms, der automatisch angezeigt wird, wenn am Gerät eine
bestimmte Zeit lang keine Funktion ausgeführt wurde: <Funktion nach automatischer
Rückstellung>(P. 315)
● Sie können verschiedene Einstellungen in Bezug auf die Bedienbarkeit des Geräts wie beispielsweise die
Bildschirmhelligkeit ändern: <Barrierefreiheit>(P. 340)
Grundfunktionen von Schwarzweiß LCD-Modell
Legen Sie über die unten dargestellten Tasten die Einstellungen und Einstellwerte fest.
Verwenden von
/
Bildlauf auf dem Bildschirm
Wenn nicht alle Informationen auf einen Bildschirm passen, wird auf der rechten Seite des Bildschirms eine
Bildlaufleiste angezeigt. Führen Sie in diesem Fall mit
/
einen Bildlauf nach oben bzw. unten aus. Der
Text und die Hintergrundfarben einer Option werden umgekehrt, wenn es ausgewählt ist.
118
Grundfunktionen
Ändern von Einstellungswerten
/
zur Eingabe von Werten. Wenn auf dem Bildschirm oben links ein Symbol wie das
Verwenden Sie
unten dargestellte angezeigt wird, können Sie Werte direkt über die Zahlentasten eingeben. Eingeben von
Text(P. 121)
● Werte, die in ( ) unter dem Eingabefeld angezeigt werden, geben den Wertebereich an, der eingegeben
werden kann.
/
Verwenden von
Weiterschalten zum nächsten Bildschirm/Zurückschalten zum vorherigen Bildschirm
Mit
schalten Sie weiter zum nächsten Bildschirm, mit
● Sie können auch mit
zurück zum vorherigen Bildschirm.
zum nächsten Bildschirm weiterschalten und mit
zum vorherigen Bildschirm
zurückschalten.
Ändern von Einstellungswerten
Verwenden Sie
/
, um die Schiebereglerskala einzustellen.
Versetzen des Cursors
Verwenden Sie
/
zur Eingabe von Text und Werten.
Verwenden von
Drücken Sie zum Anwenden einer Einstellung
.
119
Eingeben von Text(P. 121)
Grundfunktionen
Verwenden der Zahlentasten
Geben Sie Text und Werte über die Zahlentasten ein.
Eingeben von Text(P. 121)
● Sie können eine Vielzahl von Einstellungen für die Anzeige auf dem Bildschirm vornehmen, beispielsweise
die Anzeigesprache: <Einstellungen Anzeige>(P. 305)
● Informationen zum Wechseln des Bildschirms, der automatisch angezeigt wird, wenn am Gerät eine
bestimmte Zeit lang keine Funktion ausgeführt wurde: <Funktion nach automatischer
Rückstellung>(P. 315)
● Sie können eine Vielzahl von Einstellungen für den Zugriff vornehmen, beispielsweise die
Scrollgeschwindigkeit: <Barrierefreiheit>(P. 340)
120
Grundfunktionen
Eingeben von Text
5YAK-02A
Eingabe von Text am Touchpanel-Modell(P. 121)
Eingabe von Text am Schwarzweiß LCD-Modell(P. 122)
Eingeben von Zeichen über eine USB-Tastatur(P. 124)
Eingabe von Text am Touchpanel-Modell
Verwenden Sie zur Eingabe von Text oder einer Zahl die am Bildschirm angezeigte Tastatur. Die Zahlentasten werden
nur für die Eingabe von Zahlen am Bildschirm angezeigt.
Wechseln des Zeichentyps
Tippen Sie auf <a> oder <1/#>, um den eingegebenen Zeichentyp zu wechseln.
● Tippen Sie für die Eingabe von Großbuchstaben auf
.
Löschen von Text
Mit jedem Tippen auf
wird ein Zeichen gelöscht. Wenn Sie
folgende Zeichen gelöscht.
gedrückt halten, werden aufeinander
Verschieben des Cursors (Eingeben eines Leerzeichens)
Tippen Sie auf
oder
, um den Cursor zu versetzen. Zum Eingeben eines Leerzeichens stellen Sie den
Cursor an das Ende des Textes, und tippen Sie auf
.
Wenn die Zahlentasten angezeigt werden
Wenn Sie nur einen numerischen Wert eingeben sollen, werden die Zahlentasten auf dem Bildschirm angezeigt.
Tippen Sie auf die Zahlentasten, um einen numerischen Wert einzugeben.
121
Grundfunktionen
Wertebereich
● Werte, die im Eingabefeld in ( ) angezeigt werden, kennzeichnen den Wertebereich, der eingegeben
werden kann.
Wenn andere Tasten als die Zahlentasten angezeigt werden
● Wenn <+>/<-> oder
/
angezeigt werden, können Sie auf die Schaltflächen tippen und den
Zahlenwert erhöhen bzw. verringern oder den Cursor verschieben.
Eingabe von Text am Schwarzweiß LCD-Modell
Geben Sie Text und Werte über die Zahlentasten ein.
Wechseln des Zeichentyps
Drücken Sie
, um den Zeichentyp für die Eingabe zu wechseln.
● Sie können auch <Eingabemodus> wählen und
122
drücken, um den Zeichentyp zu wechseln.
Grundfunktionen
Typen von Zeichen, die eingegeben werden können
Der Text, der eingegeben werden kann, ist im Folgenden aufgeführt.
Taste
A
a
@.-_/
12
1
AÄBC
aäbc
2
DEF
def
3
GHI
ghi
4
JKL
jkl
5
MNOÖ
mnoö
6
PQRSß
pqrs
7
TUÜV
tuüv
8
WXYZ
wxyz
9
(Nicht verfügbar)
0
(Leerzeichen) -.*#!",;:^`_=/|'?$@%&+\~()[]{}<> (Nicht verfügbar)
● Drücken Sie
oder wählen Sie <Symbol>, und drücken Sie
, wenn der Typ des einzugebenden
Textes <A> oder <a> lautet, um einzugebende Symbole auf dem Bildschirm anzuzeigen. Verwenden
Sie
/
/
/
, um das einzugebende Symbol auszuwählen, und drücken Sie dann
.
Löschen von Text
Mit jedem Tastendruck auf
eingegebene Text gelöscht.
wird ein Zeichen gelöscht. Wenn Sie
gedrückt halten, wird der ganze
Verschieben des Cursors (Eingeben eines Leerzeichens)
Verschieben Sie den Cursor mit
oder
Ende des Textes, und drücken Sie
.
. Zum Eingeben eines Leerzeichens stellen Sie den Cursor an das
Beispiel für das Eingeben von Text und Zahlen
Beispiel: "Canon-1"
1
Drücken Sie
so oft, bis <A> ausgewählt ist.
2
Drücken Sie
so oft, bis der Buchstabe "C" ausgewählt ist.
3
Drücken Sie
so oft, bis <a> ausgewählt ist.
4
Drücken Sie
so oft, bis der Buchstabe "a" ausgewählt ist.
5
Drücken Sie
so oft, bis der Buchstabe "n" ausgewählt ist.
6
Drücken Sie
so oft, bis der Buchstabe "o" ausgewählt ist.
123
Grundfunktionen
7
Drücken Sie
so oft, bis der Buchstabe "n" ausgewählt ist.
8
Drücken Sie
so oft, bis das Sonderzeichen "-" ausgewählt ist.
9
Drücken Sie
so oft, bis <12> ausgewählt ist.
10
Drücken Sie
.
11
Wählen Sie <Anwenden> und drücken Sie
.
Eingeben von Zeichen über eine USB-Tastatur
Sie können eine Tastatur an den USB-Anschluss für USB-Geräte auf der
Vorderseite(P. 89) oder
Rückseite(P. 91) anschließen und einen Text über die Tastatur eingeben. Auch wenn die Tastatur angeschlossen ist,
können Sie einen Text über das Bedienfeld eingeben.
● Einige Tasten auf der USB-Tastatur, wie die Tasten [Rückschritt], [Pos1] und [Ende], können nicht verwendet
werden. Wenn Tasten, die nicht verwendet werden können, gedrückt werden, wird nichts eingegeben oder
geändert.
● Zum Löschen von Text drücken Sie die Taste [Löschen].
● Durch Drücken der Taste [RÜCKLAUF/EINGABE] wird der Texteintrag auf die gleiche Weise wie bei der
Auswahl von <Anwenden> abgeschlossen.
● Sie können den Typ des Tastaturlayouts (US-amerikanisches Layout oder britisches Layout) angeben.
<Layout englische Tastatur>(P. 311)
● Sie können die USB-Tastatur jederzeit vom Gerät trennen. Für das Trennen ist kein besonderer Vorgang
erforderlich.
● Abhängig von der Displaysprache können Sie einige Zeichen möglicherweise nicht korrekt eingeben.
● Je nach Typ funktioniert die USB-Tastatur möglicherweise nicht korrekt.
124
Grundfunktionen
Anmelden am Gerät
5YAK-02C
Wenn die Verwaltung per Abteilungs-ID oder die Systemmanager-IDs aktiviert sind, müssen Sie sich vor Verwendung
des Geräts anmelden. Wenn der Anmeldebildschirm angezeigt wird, gehen Sie folgendermaßen vor, um die
Abteilungs-ID und PIN einzugeben.
1
Geben Sie die ID ein.
1
Wählen Sie <Abteilungs-ID> oder <Systemmanager-ID>.
2
Geben Sie die ID ein.
● Wenn keine PIN gespeichert wurde, fahren Sie mit Schritt 3 fort.
2
Geben Sie die PIN ein.
1
Wählen Sie <PIN>.
2
Geben Sie die PIN ein.
3
Drücken Sie <Login> (
).
➠ Der Anmeldebildschirm wechselt zum Bildschirm Startseite.
● Nach dem Gebrauch des Geräts drücken Sie <Logout> (
aufzurufen.
LINKS
Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-IDs(P. 223)
Einstellen der Systemmanager-ID und PIN(P. 221)
125
) erneut, um den Anmeldebildschirm
Grundfunktionen
Einlegen von Papier
5YAK-02E
Sie können das Papier in die Papierkassette oder das Mehrzweckfach einlegen. Legen Sie das Papier, welches Sie
normalerweise verwenden, in die Papierkassette ein. Die Papierkassette ist praktisch, wenn große Mengen an Papier
verwendet werden. Verwenden Sie das Mehrzweckfach, wenn Sie vorübergehend einen Typ oder ein Format von
Papier verwenden, welches nicht in die Papierkassette eingelegt ist. Näheres zu verfügbaren Papierformaten und
Papiertypen finden Sie unter Geeignetes Papier(P. 453) .
Informationen zu Papier
Sicherheitshinweise für Papier(P. 126)
Aufbewahren des bedruckten Papiers(P. 127)
So legen Sie Papier ein
Einlegen von Papier in die Papierkassette(P. 129)
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 135)
Einlegen von Briefumschlägen(P. 138)
Einlegen von bereits bedrucktem Papier(P. 140)
Konfigurieren von Einstellungen für das eingelegte Papier
Angeben von Papierformat und -typ(P. 145)
Sicherheitshinweise für Papier
Verwenden Sie nicht folgende Arten von Papier:
● Ein Papierstau oder Druckfehler kann auftreten
- Zerknittertes oder gefaltetes Papier
- Gewelltes oder sich aufrollendes Papier
- Eingerissenes Papier
- Feuchtes Papier
- Sehr dünnes Papier
- Dünnes grobes Papier
- Mit einem Thermotransferdrucker bedrucktes Papier
- Mit einem Thermotransferdrucker bedruckte Rückseite des Papiers
- Stark texturiertes Papier
- Glanzpapier
126
Grundfunktionen
Hinweise zur Verwendung von Papier
● Verwenden Sie nur Papier, das sich vollständig an die Umgebung angepasst hat, in der das Gerät installiert
ist. Die Verwendung von Papier, das unter verschiedenen Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen
gelagert wurde, kann zu Papierstau führen oder schlechte Druckqualität verursachen.
Umgang mit und Lagerung von Papier
● Es wird empfohlen, dass Sie das Papier so bald als möglich nach dem Auspacken verwenden. Decken Sie
unbenutztes Papier mit dem Original-Verpackungspapier ab und bewahren Sie es auf einer ebenen Fläche
auf.
● Belassen Sie das Papier in seiner Originalverpackung, um das Papier vor Feuchtigkeit und Trockenheit zu
schützen.
● Lagern Sie das Papier nicht so, dass es sich wellt oder geknittert wird.
● Lagern Sie das Papier nicht vertikal und stapeln Sie nicht zu viel Papier übereinander.
● Lagern Sie das Papier nicht in direktem Sonnenlicht oder an einem Ort, an dem es hoher Luftfeuchtigkeit,
Trockenheit oder starken Schwankungen der Temperatur oder Luftfeuchtigkeit ausgesetzt ist.
Beim Bedrucken von feuchtem Papier
● Aus dem Papierausgabebereich kann Wasserdampf austreten, und um den Papierausgabebereich können
sich Wassertröpfchen bilden. Diese Phänomene sind normal und treten besonders bei niedriger
Raumtemperatur auf, wenn die beim Fixieren des Toners auf dem Papier erzeugte Wärme zum Verdunsten
der Feuchtigkeit im Papier führt.
Aufbewahren des bedruckten Papiers
Beachten Sie die folgenden Sicherheitshinweise bei der Handhabung/Aufbewahrung von bedrucktem Papier.
◼ So bewahren Sie bedrucktes Papier auf
● Lagern Sie das Papier auf einer flachen Oberfläche.
● Bewahren Sie das Papier nicht zusammen mit Gegenständen aus PVC (Polyvinylchlorid) wie zum Beispiel
Klarsichthüllen auf. Der Toner kann schmelzen und dazu führen, dass das Papier an den PVC-Gegenständen kleben
bleibt.
● Achten Sie darauf, dass das Papier nicht gefaltet oder geknittert wird. Toner kann sich ablösen.
● Für die Aufbewahrung des Papiers über einen längeren Zeitraum (zwei Jahre oder mehr), bewahren Sie es in einem
Einband oder dergleichen auf.
● Wenn Sie das Papier über einen längeren Zeitraum aufbewahren, kann es sich verfärben und es kann daher den
Anschein haben, als ob der Ausdruck einem Farbwechsel ausgesetzt war.
● Lagern Sie das Papier nicht an einem Ort mit hohen Temperaturen.
◼ Sicherheitshinweise beim Aufbringen von Klebstoff
● Verwenden Sie stets unlöslichen Klebstoff.
● Bevor Sie Klebstoff aufbringen, führen Sie einen Test an einem nicht mehr benötigten Ausdruck aus.
● Wenn Sie Papierbögen mit aufgebrachtem Kleber aufeinanderlegen, achten Sie darauf, dass der Kleber vollständig
ausgetrocknet ist.
127
Grundfunktionen
LINKS
Speichern eines anwenderdefinierten Papierformats(P. 153)
128
Grundfunktionen
Einlegen von Papier in die Papierkassette
5YAK-02F
1660-02Y
Legen Sie das Papier, das Sie in der Regel verwenden, in die Papierkassette ein. Wenn Sie auf Papier drucken wollen,
das nicht in der Papierkassette eingelegt ist, legen Sie das Papier in das Mehrzweckfach. Einlegen von Papier in das
Mehrzweckfach(P. 135)
Einlegen von Papier im Standardformat(P. 129)
Einlegen von Papier im benutzerdefinierten Format(P. 131)
● Wenn Sie Papier im Format A5 in die Papierkassette der Haupteinheit einlegen, siehe
im benutzerdefinierten Format(P. 131) .
Einlegen von Papier
● Zum Einlegen von Papier im Format A5 in die optionale kassetteneinheit im Querformat siehe Einlegen
von Papier im Standardformat(P. 129) . Wenn Sie Hochformat nutzen möchten, befolgen Sie beim
Einlegen des Papiers das Verfahren für Einlegen von Papier im benutzerdefinierten Format(P. 131) .
● Wenn Sie Papier im Format A6 verwenden, schlagen Sie unter Einlegen von Papier im
benutzerdefinierten Format(P. 131) nach und legen Sie es im Hochformat ein.
Querformat
Hochformat
● Befolgen Sie den nachstehenden Ablauf, wenn Papier in das optionale kassetteneinheit eingelegt wird.
Einlegen von Papier im Standardformat
Um Papier einzulegen, dessen Format sich unter den Papierformatmarkierungen in der Papierkassette befindet,
verwenden Sie das folgende Verfahren. Näheres zu Papier, dessen Format sich nicht unter den
Papierformatmarkierungen befindet, finden Sie unter Einlegen von Papier im benutzerdefinierten
Format(P. 131) .
1
Ziehen Sie die Papierkassette heraus.
129
Grundfunktionen
● Halten Sie die Papierkassette unbedingt mit beiden Händen, und ziehen Sie sie vorsichtig heraus.
Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich die Papierkassette zu leicht herausziehen lässt, fallen gelassen
und beschädigt wird.
2
Stellen Sie die Papierführungen auf die Positionen für das Papierformat ein, das Sie
verwenden möchten.
● Verschieben Sie beim Drücken des Entriegelungshebels die Papierführung, um den Vorsprung an den
entsprechenden Papierformatmarkierungen auszurichten.
3
Legen Sie das Papier so ein, dass die Kante des Papierstapels an der Papierführung
an der Rückseite der Papierkassette ausgerichtet ist.
● Legen Sie das Papier mit der zu bedruckenden Seite nach unten ein.
● Fächern Sie den Papierstapel gut auf, und klopfen Sie damit leicht auf eine ebene Fläche, um die Kanten des
Papierstapels auszurichten.
Legen Sie Papier nicht über die Füllhöhenmarkierung hinaus ein
● Achten Sie darauf, dass der Papierstapel nicht über die Füllhöhenmarkierung (
viel Papier eingelegt wird, kann es zu Papierstaus kommen.
130
) hinausragt. Wenn zu
Grundfunktionen
● Näheres zum Einlegen von Papier mit einem Logo finden Sie unter
Papier(P. 140) .
4
Einlegen von bereits bedrucktem
Setzen Sie die Papierkassette in das Gerät ein.
● Wenn Sie die Papierkassette bei auf <Für Prüfung Papiereinst. benachrichtigen> gesetzter Option <Ein>
einsetzen, wird ein Bestätigungsbildschirm angezeigt.
<Für Prüfung Papiereinst.
benachrichtigen>(P. 401)
»
Weiter mit
Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette(P. 146)
Wenn Sie Format oder Typ des Papiers ändern
● Die werkseitigen Standardeinstellungen für Papierformat und -typ sind <A4> bzw. <Normal 2>. Wenn Sie
Papier in einem anderen Format oder eines anderen Typs in das Gerät einlegen, müssen Sie die
Einstellungen ändern. Andernfalls kann das Gerät nicht richtig drucken.
Drucken auf der Rückseite von bedrucktem Papier (manueller doppelseitiger Druck)
● Sie können auf der Rückseite von bedrucktem Papier drucken. Glätten Sie gegebenenfalls das bedruckte
Papier, und legen Sie es mit der zu bedruckenden Seite nach unten weisend in die Papierkassette oder nach
oben weisend in das Mehrzweckfach ( Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 135) ) ein.
- Wenn Sie das Mehrzweckfach verwenden, legen Sie immer nur ein Blatt Papier ein.
- Sie können nur mit diesem Gerät bedrucktes Papier verwenden.
- Sie können nicht auf die Seite drucken, die zuvor schon bedruckt wurde.
- Wenn der Ausdruck blass ist, setzen Sie die Zielpapierzufuhr auf <Ein> unter <Man. Rückseitendr. (nur für
Doppels.)>. <Man. Rückseitendr. (nur für Doppels.)>(P. 347)
- Bei A5-Papier wird die Rückseite möglicherweise nicht richtig bedruckt.
Einlegen von Papier im benutzerdefinierten Format
Um benutzerdefiniertes Papier oder ein anderes Papier einzulegen, dessen Format sich nicht unter den
Papierformatmarkierungen in der Papierkassette befindet, verwenden Sie das folgende Verfahren.
1
Ziehen Sie die Papierkassette heraus.
131
Grundfunktionen
● Halten Sie die Papierkassette unbedingt mit beiden Händen, und ziehen Sie sie vorsichtig heraus.
Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich die Papierkassette zu leicht herausziehen lässt, fallen gelassen
und beschädigt wird.
2
Schieben Sie die Papierführungen auseinander.
● Drücken Sie den Entriegelungshebel, um die Papierführungen nach außen zu verschieben.
3
Legen Sie das Papier so ein, dass der Papierstapel an der Vorderseite der
Papierkassette anliegt.
● Legen Sie das Papier mit der zu bedruckenden Seite nach unten ein.
● Fächern Sie den Papierstapel gut auf, und klopfen Sie damit leicht auf eine ebene Fläche, um die Kanten des
Papierstapels auszurichten.
Legen Sie Papier nicht über die Füllhöhenmarkierung hinaus ein
● Achten Sie darauf, dass der Papierstapel nicht über die Füllhöhenmarkierung (
viel Papier eingelegt wird, kann es zu Papierstaus kommen.
132
) hinausragt. Wenn zu
Grundfunktionen
● Näheres zum Einlegen von Papier mit einem Logo finden Sie unter
Papier(P. 140) .
4
Einlegen von bereits bedrucktem
Richten Sie die Papierführungen an den Kanten des Papiers aus.
● Drücken Sie den Entriegelungshebel, und schieben Sie die Papierführungen nach innen, bis sie eng an den
Kanten des Papiers anliegen.
Richten Sie die Papierführungen genau an den Kanten des Papiers aus
● Zu eng oder nicht eng genug anliegende Papierführungen können Fehleinzüge oder Papierstaus
verursachen.
5
Setzen Sie die Papierkassette in das Gerät ein.
● Wenn Sie die Papierkassette bei auf <Für Prüfung Papiereinst. benachrichtigen> gesetzter Option <Ein>
einsetzen, wird ein Bestätigungsbildschirm angezeigt. <Für Prüfung Papiereinst.
benachrichtigen>(P. 401)
»
Weiter mit
Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette(P. 146)
Wenn Sie Format oder Typ des Papiers ändern
● Die werkseitigen Standardeinstellungen für Papierformat und -typ sind <A4> bzw. <Normal 2>. Wenn Sie
Papier in einem anderen Format oder eines anderen Typs in das Gerät einlegen, müssen Sie die
Einstellungen ändern. Andernfalls kann das Gerät nicht richtig drucken.
Drucken auf der Rückseite von bedrucktem Papier (manueller doppelseitiger Druck)
133
Grundfunktionen
● Sie können auf der Rückseite von bedrucktem Papier drucken. Glätten Sie gegebenenfalls das bedruckte
Papier, und legen Sie es mit der zu bedruckenden Seite nach unten weisend in die Papierkassette oder nach
oben weisend in das Mehrzweckfach ( Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 135) ) ein.
- Wenn Sie das Mehrzweckfach verwenden, legen Sie immer nur ein Blatt Papier ein.
- Sie können nur mit diesem Gerät bedrucktes Papier verwenden.
- Sie können nicht auf die Seite drucken, die zuvor schon bedruckt wurde.
- Wenn der Ausdruck blass ist, setzen Sie die Zielpapierzufuhr auf <Ein> unter <Man. Rückseitendr. (nur für
Doppels.)>. <Man. Rückseitendr. (nur für Doppels.)>(P. 347)
- Bei A5-Papier wird die Rückseite möglicherweise nicht richtig bedruckt.
LINKS
Geeignetes Papier(P. 453)
134
Grundfunktionen
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach
5YAK-02H
1660-030
Wenn Sie auf Papier drucken wollen, das nicht in der Papierkassette eingelegt ist, legen Sie das Papier in das
Mehrzweckfach ein. Legen Sie das Papier, das Sie in der Regel verwenden, in die Papierkassette ein. Einlegen von
Papier in die Papierkassette(P. 129)
Papierkassette unbedingt immer einsetzen
● Das Gerät druckt nur bei eingesetzter Papierkassette, selbst wenn Papier in das Mehrzweckfach eingelegt
ist. Eine Fehlermeldung wird angezeigt, wenn Sie versuchen, ohne eingesetzte Papierkassette zu drucken.
Wenn Sie Papier im Format A5/A6 einlegen
● Wenn Sie das Papierformat einstellen, beachten Sie die aktuelle Papierausrichtung.
Format und Typ des Papiers im Mehrzweckfach(P. 148)
Festlegen von
● Wenn Sie Papier im Format A6 verwenden, legen Sie es im Hochformat ein.
Querformat
1
Hochformat
Öffnen Sie die Abdeckung.
● Halten Sie den linken und rechten Seitengriff, und öffnen Sie die Abdeckung.
2
Ziehen Sie die Papierkassette und die Facherweiterung heraus.
● Ziehen Sie die Facherweiterung heraus, wenn großformatiges Papier eingelegt wird.
135
Grundfunktionen
3
Schieben Sie die Papierführungen auseinander.
● Drücken Sie den Entriegelungshebel, um die Papierführungen nach außen zu verschieben.
4
Schieben Sie das Papier bis zum Anschlag in das Mehrzweckfach ein.
● Legen Sie das Papier mit der Druckseite nach oben ein.
● Fächern Sie den Papierstapel gut auf, und klopfen Sie damit leicht auf eine ebene Fläche, um die Kanten des
Papierstapels auszurichten.
Legen Sie Papier nicht über die Füllhöhenführung hinaus ein
● Achten Sie darauf, dass der Papierstapel nicht über die Füllhöhenführung (
) hinausragt. Wenn zu viel
Papier eingelegt wird, kann es zu Papierstau kommen.
● Informationen zum Einlegen von Briefumschlägen oder Papier mit einem Logo finden Sie in
von Briefumschlägen(P. 138) oder Einlegen von bereits bedrucktem Papier(P. 140) .
136
Einlegen
Grundfunktionen
5
Richten Sie die Papierführungen an den Kanten des Papiers aus.
● Drücken Sie den Entriegelungshebel, und schieben Sie die Papierführungen nach innen, bis sie eng an den
Kanten des Papiers anliegen.
Richten Sie die Papierführungen genau an den Kanten des Papiers aus
● Zu eng oder nicht eng genug anliegende Papierführungen können Fehleinzüge oder Papierstaus
verursachen.
»
Weiter mit
Festlegen von Format und Typ des Papiers im Mehrzweckfach(P. 148)
Drucken auf der Rückseite von bedrucktem Papier (manueller doppelseitiger Druck)
● Sie können auf der Rückseite von bedrucktem Papier drucken. Glätten Sie gegebenenfalls das bedruckte
Papier, und legen Sie es mit der zu bedruckenden Seite nach unten weisend in die Papierkassette (
Einlegen von Papier in die Papierkassette(P. 129) ) oder nach oben weisend in das Mehrzweckfach ein.
- Wenn Sie das Mehrzweckfach verwenden, legen Sie immer nur ein Blatt Papier ein.
- Sie können nur mit diesem Gerät bedrucktes Papier verwenden.
- Sie können nicht auf die Seite drucken, die zuvor schon bedruckt wurde.
- Wenn der Ausdruck blass ist, setzen Sie die Zielpapierzufuhr auf <Ein> unter <Man. Rückseitendr. (nur für
Doppels.)>. <Man. Rückseitendr. (nur für Doppels.)>(P. 347)
- Bei A5-Papier wird die Rückseite möglicherweise nicht richtig bedruckt.
LINKS
Geeignetes Papier(P. 453)
137
Grundfunktionen
Einlegen von Briefumschlägen
5YAK-02J
Achten Sie darauf, Briefumschläge vor dem Einlegen gegebenenfalls flachzudrücken. Beachten Sie außerdem die
Ausrichtung der Briefumschläge und die nach oben weisende Seite. Briefumschläge dürfen nicht in die Papierkassette
eingelegt werden.
Vorbereitungen für das Einlegen von Briefumschlägen(P. 138)
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 139)
● In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Briefumschläge in der gewünschten Ausrichtung einlegen
und welche Schritte Sie vor dem Einlegen von Briefumschlägen ausführen müssen. Eine Beschreibung der
allgemeinen Schritte zum Einlegen von Briefumschlägen in das Mehrzweckfach finden Sie unter Einlegen
von Papier in das Mehrzweckfach(P. 135) .
Vorbereitungen für das Einlegen von Briefumschlägen
Bereiten Sie die Briefumschläge vor dem Einlegen wie unten beschrieben vor.
1
2
3
Schließen Sie alle Umschlagklappen.
Drücken Sie die Briefumschläge flach, damit die Luft darin entweichen kann, und
achten Sie darauf, dass die Kanten fest zusammengedrückt sind.
Lockern Sie die steifen Ecken der Briefumschläge, und glätten Sie gegebenenfalls
Unebenheiten.
138
Grundfunktionen
4
Richten Sie die Kanten der Briefumschläge auf einer ebenen Oberfläche bündig aus.
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach
Legen Sie die Briefumschläge Monarch, COM10, DL oder ISO-C5 hochkant (mit der kurzen Seite zum Gerät hin) und mit
der klebstofffreien Seite (Vorderseite) nach oben weisend ein. Sie können die Rückseite von Briefumschlägen nicht
bedrucken.
● Legen Sie die Briefumschläge so ein, dass die Kante mit der Umschlagklappe wie in der Abbildung gezeigt
nach links weist.
139
Grundfunktionen
Einlegen von bereits bedrucktem Papier
5YAK-02K
Wenn Sie Papier verwenden, das bereits mit einem Logo bedruckt wurde, achten Sie auf die Ausrichtung des Papiers,
wenn Sie es einlegen. Legen Sie das Papier ordnungsgemäß ein, sodass der Druck auf der richtigen Seite des Papiers
mit Logo erfolgt.
Erstellen einseitiger Ausdrucke auf Papier mit Logos(P. 140)
Erstellen doppelseitiger Ausdrucke auf Papier mit Logos(P. 142)
● In diesem Abschnitt wird vor allem beschrieben, wie Sie bereits bedrucktes Papier mit der richtigen Seite
und in der richtigen Ausrichtung einlegen. Eine Beschreibung der allgemeinen Schritte zum Einlegen von
Papier in die Papierkassette und das Mehrzweckfach finden Sie unter Einlegen von Papier in die
Papierkassette(P. 129) oder Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 135) .
Erstellen einseitiger Ausdrucke auf Papier mit Logos
Drucken auf hochformatigem Papier mit Logos
Wenn Papier in die Papierkassette eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo-Seite (der zu bedruckenden Seite) nach unten weisend ein.
Wenn Papier in das Mehrzweckfach eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo-Seite (der zu bedruckenden Seite) nach oben weisend ein.
140
Grundfunktionen
Drucken auf querformatigem Papier mit Logos
Wenn Papier in die Papierkassette eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo-Seite (der zu bedruckenden Seite) nach unten weisend ein.
Wenn Papier in das Mehrzweckfach eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo-Seite (der zu bedruckenden Seite) nach oben weisend ein.
141
Grundfunktionen
Erstellen doppelseitiger Ausdrucke auf Papier mit Logos
Drucken auf hochformatigem Papier mit Logos
Wenn Papier in die Papierkassette eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo- und Vorderseite (der ersten mit dem Dokument zu bedruckenden Seite)
nach oben weisend ein.
Wenn Papier in das Mehrzweckfach eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo- und Vorderseite (der ersten mit dem Dokument zu bedruckenden Seite)
nach unten weisend ein.
142
Grundfunktionen
Drucken auf querformatigem Papier mit Logos
Wenn Papier in die Papierkassette eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo- und Vorderseite (der ersten mit dem Dokument zu bedruckenden Seite)
nach oben weisend ein.
Wenn Papier in das Mehrzweckfach eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo- und Vorderseite (der ersten mit dem Dokument zu bedruckenden Seite)
nach unten weisend ein.
Die Einstellung <Papierzufuhrmethode umschalten>
● Wenn Sie auf bereits bedrucktes Papier drucken, müssen Sie bei jedem Wechsel zwischen einseitigem und
doppelseitigem Ausdruck beachten, mit welcher Seite nach oben das Papier eingelegt werden muss. Wenn
<Papierzufuhrmethode umschalten> jedoch auf <Vorrang Druckseite> gesetzt ist, können Sie das Papier
beim doppelseitigen Druck (Logo-Seite nach unten) und beim einseitigen Druck mit derselben Seite nach
143
Grundfunktionen
oben einlegen. Diese Einstellung ist besonders nützlich, wenn Sie häufig zwischen ein- und doppelseitigem
Drucken wechseln. <Papierzufuhrmethode umschalten>(P. 357)
144
Grundfunktionen
Angeben von Papierformat und -typ
5YAK-02L
Sie müssen die Einstellungen für Papierformat und Papiertyp entsprechend dem eingelegten Papier vornehmen.
Achten Sie darauf, die Papiereinstellungen zu ändern, wenn Sie Papier einlegen, das sich vom zuvor eingelegten
Papier unterscheidet.
Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette(P. 146)
Festlegen von Format und Typ des Papiers im Mehrzweckfach(P. 148)
Speichern von Standardpapiereinstellungen für das Mehrzweckfach(P. 150)
Speichern eines anwenderdefinierten Papierformats(P. 153)
Einschränken der angezeigten Papierformate(P. 155)
Automatische Auswahl einer entsprechenden Papierzufuhr für die jeweilige Funktion(P. 156)
● Wenn die Einstellung nicht mit dem Format und dem Typ des eingelegten Papiers übereinstimmt, kann es zu
einem Papierstau oder Druckfehler kommen.
145
Grundfunktionen
Angeben von Format und Typ des Papiers in der
Papierkassette
5YAK-02R
1
Wählen Sie <Einst. Papier> auf dem Bildschirm Startseite.
Bildschirm
Startseite(P. 108)
2
Wählen Sie die Zielpapierkassette.
● Wenn die optionale kassetteneinheit installiert ist, wird ihre Papierkassette ebenfalls angezeigt.
Touchpanel-Modell
3
Schwarzweiß LCD-Modell
Papierformat auswählen.
● Wenn das Format des eingelegten Papiers nicht angezeigt wird, wählen Sie <Andere Formate>.
Wenn Sie Papier in anwenderdefiniertem Format einlegen (Touchpanel-Modell)
1
Wählen Sie <Anwenderdefiniert>.
2
Geben Sie die Länge der <X>-Achse der Seite und die <Y>-Achse der Seite an.
● Wählen Sie die <X>-Achse oder <Y>-Achse, und geben Sie mit den Zahlentasten die Länge der
jeweiligen Seite ein.
146
Grundfunktionen
● Wenn Sie häufig benutztes Papierformat auf den Schaltflächen <S1> bis <S3> speichern, können Sie
sie einfach mit einem Tastendruck aufrufen. Speichern eines anwenderdefinierten
Papierformats(P. 153)
3
Wählen Sie <Anwenden>.
Wenn Sie Papier im Format A5 einlegen
● Wählen Sie im Querformat <A5>. Wählen Sie im Hochformat <A5R>.
Querformat
Hochformat
Informationen zu <Freies Format>
● Wenn Sie häufig das einzulegende Papier wechseln müssen, können Sie <Freies Format> festlegen, das
senkt die Anzahl der Schritte, die erforderlich sind, um jedes Mal die Einstellung zu ändern. Sie können
ebenfalls eine Fehlermeldung anzeigen, wenn sich das im Druckertreiber eingestellte Papierformat
wesentlich von dem Format des eingelegten Papiers unterscheidet. <Akt. b. nicht übereinst. freiem
Papierf.>(P. 360)
4
Wählen Sie den Papiertyp aus.
Informationen zu <Frei>
● Wenn Sie das einzulegende Papier häufig wechseln müssen, können Sie <Frei> festlegen. Dies reduziert
die Anzahl der Schritte, die erforderlich sind, um die Einstellung jedes Mal zu ändern. Beachten Sie jedoch,
dass das Gerät anhand dieser Einstellung druckt, auch wenn die Einstellung des Papiertyps im
Druckertreiber und des tatsächlich eingelegten Papiertyps im Gerät nicht übereinstimmt.
● Handelt es sich bei der Papiertypeinstellung im Druckertreiber um [Auto], funktioniert das Gerät auf die
gleiche Weise wie bei der Einstellung des Papiertyps auf [Normal 1].
LINKS
Einlegen von Papier in die Papierkassette(P. 129)
Einschränken der angezeigten Papierformate(P. 155)
Geeignetes Papier(P. 453)
<Für Prüfung Papiereinst. benachrichtigen>(P. 401)
147
Grundfunktionen
Festlegen von Format und Typ des Papiers im
Mehrzweckfach
5YAK-02S
Der hier abgebildete Bildschirm wird angezeigt, wenn Papier in das Mehrzweckfach eingelegt wird. Nehmen Sie die
Einstellungen nach den Bildschirmanweisungen und entsprechend dem Format und Typ des eingelegten Papiers vor.
Wenn der Bildschirm oben beim Einlegen von Papier nicht angezeigt wird
● Wenn Sie immer dasselbe Papier in das Mehrzweckfach einlegen, können Sie die Schritte zum Einstellen des
Papiers überspringen, indem Sie das Papierformat und den Papiertyp als Standardeinstellung speichern.
Wenn die Standardeinstellung gespeichert ist, wird jedoch der oben abgebildete Bildschirm nicht angezeigt.
Zum Aufrufen des Bildschirms wählen Sie <Beim Laden des Papiers angeben> ( Speichern von
Standardpapiereinstellungen für das Mehrzweckfach(P. 150) ).
1
Papierformat auswählen.
● Wenn das Format des eingelegten Papiers nicht angezeigt wird, wählen Sie <Andere Formate>.
Wenn Sie Papier in anwenderdefiniertem Format einlegen
1
Wählen Sie <Anwenderdefiniert>.
2
Geben Sie die Länge der <X>-Achse der Seite und die <Y>-Achse der Seite an.
Touchpanel-Modell
● Wählen Sie die <X>-Achse oder <Y>-Achse, und geben Sie mit den Zahlentasten die Länge der
jeweiligen Seite ein.
148
Grundfunktionen
● Wenn Sie häufig benutztes Papierformat auf den Schaltflächen <S1> bis <S3> speichern, können Sie
sie einfach mit einem Tastendruck aufrufen. Speichern eines anwenderdefinierten
Papierformats(P. 153)
Schwarzweiß LCD-Modell
● Führen Sie die nachfolgenden Schritte der Reihe nach aus: <X>
ein
3
<Y>
geben Sie die Papierbreite
geben Sie die Papierlänge ein
Wählen Sie <Anwenden>.
Informationen zu <Freies Format>
● Wenn Sie häufig das einzulegende Papier wechseln müssen, können Sie <Freies Format> festlegen, das
senkt die Anzahl der Schritte, die erforderlich sind, um jedes Mal die Einstellung zu ändern. Sie können
ebenfalls eine Fehlermeldung anzeigen, wenn sich das im Druckertreiber eingestellte Papierformat
wesentlich von dem Format des eingelegten Papiers unterscheidet. <Akt. b. nicht übereinst. freiem
Papierf.>(P. 360)
2
Wählen Sie den Papiertyp aus.
Informationen zu <Frei>
● Wenn Sie das einzulegende Papier häufig wechseln müssen, können Sie <Frei> festlegen. Dies reduziert
die Anzahl der Schritte, die erforderlich sind, um die Einstellung jedes Mal zu ändern. Beachten Sie jedoch,
dass das Gerät anhand dieser Einstellung druckt, auch wenn die Einstellung des Papiertyps im
Druckertreiber und des tatsächlich eingelegten Papiertyps im Gerät nicht übereinstimmt.
● Handelt es sich bei der Papiertypeinstellung im Druckertreiber um [Auto], funktioniert das Gerät auf die
gleiche Weise wie bei der Einstellung des Papiertyps auf [Normal 1].
LINKS
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 135)
Einschränken der angezeigten Papierformate(P. 155)
Geeignetes Papier(P. 453)
149
Grundfunktionen
Speichern von Standardpapiereinstellungen für das
Mehrzweckfach
5YAK-02U
Sie können Standardpapiereinstellungen für das Mehrzweckfach speichern. Wenn Sie Standardeinstellungen
speichern, brauchen Sie die Einstellungen nicht jedes Mal vorzunehmen, wenn Sie das gleiche Papier in das
Mehrzweckfach einlegen.
● Nach dem Speichern der Standardpapiereinstellungen wird der Bildschirm zum Einstellen des Papiers beim
Einlegen von Papier nicht mehr angezeigt, und es wird immer dieselbe Einstellung verwendet. Wenn Sie
Papier in einem anderen Format oder eines anderen Typs einlegen, ohne die Papiereinstellungen zu ändern,
druckt das Gerät möglicherweise nicht einwandfrei. Um dieses Problem zu vermeiden, wählen Sie <Beim
Laden des Papiers angeben> in Schritt 3, und legen Sie dann das Papier ein.
1
Wählen Sie <Einst. Papier> auf dem Bildschirm Startseite.
Bildschirm
Startseite(P. 108)
2
Wählen Sie das Mehrzweckfach.
Touchpanel-Modell
3
Schwarzweiß LCD-Modell
Papierformat auswählen.
● Wenn das Format des eingelegten Papiers nicht angezeigt wird, wählen Sie <Andere Formate>.
Speichern eines benutzerdefinierten Papierformats
1
Wählen Sie <Anwenderdefiniert>.
2
Geben Sie die Länge der <X>-Achse der Seite und die <Y>-Achse der Seite an.
Touchpanel-Modell
150
Grundfunktionen
● Wählen Sie die <X>-Achse oder <Y>-Achse, und geben Sie mit den Zahlentasten die Länge der
jeweiligen Seite ein.
● Wenn Sie häufig benutztes Papierformat auf den Schaltflächen <S1> bis <S3> speichern, können Sie
sie einfach mit einem Tastendruck aufrufen. Speichern eines anwenderdefinierten
Papierformats(P. 153)
Schwarzweiß LCD-Modell
● Führen Sie die nachfolgenden Schritte der Reihe nach aus: <X>
ein
3
<Y>
geben Sie die Papierbreite
geben Sie die Papierlänge ein
Wählen Sie <Anwenden>.
Informationen zu <Freies Format>
● Wenn Sie häufig das einzulegende Papier wechseln müssen, können Sie <Freies Format> festlegen, das
senkt die Anzahl der Schritte, die erforderlich sind, um jedes Mal die Einstellung zu ändern. Sie können
ebenfalls eine Fehlermeldung anzeigen, wenn sich das im Druckertreiber eingestellte Papierformat
wesentlich von dem Format des eingelegten Papiers unterscheidet. <Akt. b. nicht übereinst. freiem
Papierf.>(P. 360)
4
Wählen Sie den Papiertyp aus.
Informationen zu <Frei>
● Wenn Sie das einzulegende Papier häufig wechseln müssen, können Sie <Frei> festlegen. Dies reduziert
die Anzahl der Schritte, die erforderlich sind, um die Einstellung jedes Mal zu ändern. Beachten Sie jedoch,
dass das Gerät anhand dieser Einstellung druckt, auch wenn die Einstellung des Papiertyps im
Druckertreiber und des tatsächlich eingelegten Papiertyps im Gerät nicht übereinstimmt.
● Handelt es sich bei der Papiertypeinstellung im Druckertreiber um [Auto], funktioniert das Gerät auf die
gleiche Weise wie bei der Einstellung des Papiertyps auf [Normal 1].
151
Grundfunktionen
LINKS
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 135)
Einschränken der angezeigten Papierformate(P. 155)
Geeignetes Papier(P. 453)
152
Grundfunktionen
Speichern eines anwenderdefinierten Papierformats
5YAK-02W
Sie können bis zu drei häufig verwendete anwenderdefinierte Papierformate speichern.
1
Wählen Sie <Einst. Papier> auf dem Bildschirm Startseite.
Bildschirm
Startseite(P. 108)
2
Wählen Sie <Anw.def. Pap. regist.>.
3
Wählen Sie die Registriernummer aus.
● Wenn Sie am Schwarzweiß LCD-Modell die registrierte Nummer ausgewählt haben, fahren Sie mit der
Auswahl <Bearbeiten> fort.
Löschen einer Einstellung
● Wählen Sie die registrierte Nummer, und wählen Sie dann <Löschen>
4
<Ja>.
Geben Sie die Länge der <X>-Achse der Seite und die <Y>-Achse der Seite an.
Touchpanel-Modell
● Wählen Sie die <X>-Achse oder <Y>-Achse, und geben Sie mit den Zahlentasten die Länge der jeweiligen Seite
ein.
Schwarzweiß LCD-Modell
● Führen Sie die nachfolgenden Schritte der Reihe nach aus: <X>
ein
<Y>
geben Sie die Papierbreite
geben Sie die Papierlänge ein
Ändern des Anzeigenamens einer Registriernummer (Touchpanel-Modell)
● Wählen Sie <Name>, geben Sie den Anzeigenamen ein, und wählen Sie dann <Anwenden>.
5
Wählen Sie <Anwenden>.
153
Grundfunktionen
6
Wählen Sie am Schwarzweiß LCD-Modell den Papiertyp aus.
Informationen zu <Frei>
● Wenn Sie das einzulegende Papier häufig wechseln müssen, können Sie <Frei> festlegen. Dies reduziert
die Anzahl der Schritte, die erforderlich sind, um die Einstellung jedes Mal zu ändern. Beachten Sie jedoch,
dass das Gerät anhand dieser Einstellung druckt, auch wenn die Einstellung des Papiertyps im
Druckertreiber und des tatsächlich eingelegten Papiertyps im Gerät nicht übereinstimmt.
● Handelt es sich bei der Papiertypeinstellung im Druckertreiber um [Auto], funktioniert das Gerät auf die
gleiche Weise wie bei der Einstellung des Papiertyps auf [Normal 1].
Einstellung auf die registrierte anwenderdefinierte Größe
Touchpanel-Modell
Sie können die gespeicherten Papierformate in den oben aufgeführten Schritten aufrufen, wenn Sie auf dem
Bildschirm zum Auswählen der Papierformate <Anwenderdefiniert> für die Papierkassette oder das
Mehrzweckfach auswählen.
Schwarzweiß LCD-Modell
Die Papierformate, die in den Schritten oben gespeichert wurden, werden auf dem Bildschirm zum
Auswählen der Papierformate für die Papierkassette oder das Mehrzweckfach angezeigt.
Beispiel für das Mehrzweckfach:
LINKS
Einlegen von Papier in die Papierkassette(P. 129)
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 135)
154
Grundfunktionen
Einschränken der angezeigten Papierformate
5YAK-02X
Sie können sicherstellen, dass nur häufig verwendete Papierformate auf dem Bildschirm zur Auswahl der
Papierformateinstellung angezeigt werden.
1
2
3
Wählen Sie <Einst. Papier> auf dem Bildschirm Startseite.
Bildschirm
Startseite(P. 108)
Wählen Sie <Häufig verwendete Papierformate wählen>.
Wählen Sie die Papierquelle, für die Sie die anzuzeigenden Papierformate festlegen
möchten.
● Wenn die optionale kassetteneinheit installiert ist, wird ihre Papierkassette ebenfalls angezeigt.
4
Deaktivieren Sie die Kontrollkästchen für die Papierformate, die nicht angezeigt
werden sollen.
● Vergewissern Sie sich, dass nur die Kontrollkästchen für häufig verwendete Papierformate aktiviert sind.
● Nicht ausgewählte Papierformate können durch die Auswahl von <Andere Formate> auf dem Bildschirm
zur Auswahl der Papierformateinstellung angezeigt werden.
5
Wählen Sie <Anwenden>.
LINKS
Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette(P. 146)
Festlegen von Format und Typ des Papiers im Mehrzweckfach(P. 148)
Speichern von Standardpapiereinstellungen für das Mehrzweckfach(P. 150)
155
Grundfunktionen
Automatische Auswahl einer entsprechenden
Papierzufuhr für die jeweilige Funktion
5YAK-02Y
Aktivieren oder deaktivieren Sie die automatische Papierzufuhrauswahl für die Papierzufuhren. Wenn die Funktion auf
<Ein> gesetzt ist, wählt das Gerät automatisch eine Papierzufuhr, in der das Papier mit dem entsprechenden Format
für den jeweiligen Druckjob eingelegt ist. Wenn das Papier in der ausgewählten Papierzufuhr ausgeht, aktiviert diese
Funktion den fortlaufenden Druck, indem von einer Papierzufuhr zu einer anderen gewechselt wird, in der sich Papier
mit dem gleichen Format befindet.
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Funktionseinstellungen>
3
4
<Allgemein>
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Einstellungen Papierzufuhr>.
Wählen Sie <Automatische Wahl Papierzufuhr> / <Automatische Wahl Kassette Ein/
Aus>.
Wählen Sie die Zielfunktion.
● Wenn die Zielfunktion Drucken von Bericht und Listen oder Speichermedium Druck ist, wählen Sie <Andere>.
5
Legen Sie für jede Papierzufuhr, für die Sie die automatische Papierzufuhrauswahl
aktivieren möchten, <Ein> fest.
● Wenn die optionale kassetteneinheit installiert ist, wird ihre Papierkassette ebenfalls angezeigt.
Touchpanel-Modell
Wählen Sie <Ein> für die jeweilige Zielpapierzufuhr.
Schwarzweiß LCD-Modell
Wählen Sie die Zielpapierzufuhr
<Ein>.
● Setzen Sie bei mindestens einer Papierkassette die Einstellung auf <Ein>. Wenn Sie alle Papierkassetten
auf <Aus> setzen, können Sie den Einstellungsvorgang nicht beenden.
156
Grundfunktionen
6
Wählen Sie <Anwenden>.
157
Grundfunktionen
Anpassen des Displays
5YAK-030
Um die Verwendung des Bildschirms Startseite einfacher zu gestalten, können Sie ihn anpassen.
Anpassen des Bildschirms Startseite
Sie können die angezeigten Elemente neu anordnen und den Bildschirm anpassen, um die Auswahl von
Funktionen zu vereinfachen. Anpassen des Bildschirms Startseite(P. 159)
158
Grundfunktionen
Anpassen des Bildschirms Startseite
5YAK-031
Sie können die Anzeigereihenfolge der Elemente ändern, um den Zugriff auf den Bildschirm Startseite einfacher zu
machen, und den Bildschirm Startseite anpassen.
Ändern der Anordnung von Schaltflächen (Touchpanel-Modell)(P. 159)
Ändern der Anzeigereihenfolge von Elementen (Schwarzweiß LCD-Modell)(P. 160)
Ändern der Anordnung von Schaltflächen (Touchpanel-Modell)
Damit die Schaltflächen leichter zu verwenden sind, können Sie die Schaltflächen nach Belieben neu anordnen. Sie
können ebenfalls eine Lücke anstelle einer Schaltfläche einfügen, um es einfacher zu machen den Bildschirm Startseite
anzuzeigen.
1
Wählen Sie <Einstellungen Startseite> auf dem Bildschirm Startseite.
Bildschirm
Startseite(P. 108)
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
2
Wählen Sie <Anzeigereihenfolge festlegen>.
3
Wählen Sie die zu versetzende Schaltfläche aus.
Anmelden am
● Die ausgewählte Schaltfläche wird hervorgehoben. Tippen Sie erneut auf die ausgewählte Schaltfläche, um
die Auswahl rückgängig zu machen.
4
Wählen Sie <Nach links> oder <Nach Rechts>.
● Die Schaltfläche wird so oft versetzt wie Sie darauf getippt haben.
● Durch eine lange Berührung von <Nach links> oder <Nach Rechts> wird die ausgewählte Schaltfläche
fortlaufend verschoben.
Einfügen einer Lücke
● Wenn Sie <Leerz.einf.> auswählen, wird eine Lücke auf der linken Seite der ausgewählten Schaltfläche
eingefügt.
● Wenn Sie die letzte Schaltfläche der Reihe auswählen, wird eine Lücke eingefügt, auch wenn<Nach Rechts>
ausgewählt ist.
Löschen einer Lücke
159
Grundfunktionen
● Wählen Sie die zu löschende Lücke, und wählen Sie <Leerz.lösch>.
5
Wählen Sie <Anwenden>.
Ändern der Anzeigereihenfolge von Elementen (Schwarzweiß LCD-Modell)
Damit die Schaltflächen einfacher zu verwenden sind, können Sie die Anzeigereihenfolge der Elemente beliebig
ändern.
1
2
Wählen Sie <Anz.reih.f.(Starts.)> auf dem Bildschirm Startseite.
Bildschirm
Startseite(P. 108)
Verwenden Sie
.
dann
/
, um das zu verschiebende Element zu wählen, und drücken Sie
3
Verwenden Sie
/
, um zur Zielposition zu gelangen, und drücken Sie
4
Sobald die Schaltflächen so angeordnet sind, wie Sie es wünschen, drücken Sie
LINKS
Grundfunktionen(P. 116)
160
.
.
Grundfunktionen
Ändern von Standardeinstellungen für Funktionen
5YAK-032
Die Standardeinstellungen werden angezeigt, wenn Sie das Gerät einschalten. Wenn Sie diese Standardeinstellungen
gemäß Ihren Anforderungen ändern, brauchen Sie bei einer Aktion nicht jedes Mal die gewünschten Einstellungen
erneut vorzunehmen.
◼ Speichermedium Druck
Weitere Informationen zu den veränderbaren Einstellungselementen finden Sie unter
gespeicherte Dateien>(P. 391) .
<Einst. Zugriff auf
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Zugriff auf Dateien> <Einstellungen Speichermedium>
<Einstellungen für den Zugriff auf gespeicherte Dateien> <Standardeinstellungen ändern
(Speichermedium Druck)> Wählen Sie die Einstellung Ändern Sie den Standardwert der
ausgewählten Option
<Anwenden>
● Wenn Sie auf dem jeweiligen Konfigurationsbildschirm <Initialisieren> auswählen, können Sie die
Standardeinstellungen wieder herstellen.
LINKS
Drucken von einem USB-Speichergerät (Speichermedium Druck)(P. 182)
161
Grundfunktionen
Einstellen von Tönen
5YAK-033
Das Gerät gibt in einer Vielzahl von Situationen Signaltöne aus, beispielsweise bei einem Papierstau oder Fehler. Sie
können die Lautstärke der einzelnen Signaltöne getrennt einstellen.
1
Anzeigen des Bildschirms [Lautstärkeeinstellungen]
Touchpanel-Modell
Drücken Sie
(
).
Schwarzweiß LCD-Modell
Wählen Sie <Menü>
2
<Präferenzen>
<Lautstärkeeinstellungen>.
Wählen Sie eine Einstellung aus.
Einstellung
<Eingabeton>
<Ungültige-Eingabe-Ton>
Beschreibung
Bestätigungston bei jedem Tastendruck auf dem
Bedienfeld oder bei jedem Drücken einer
Schaltfläche auf dem Display
Signalton beim Drücken einer ungültigen Taste,
beispielsweise beim Eingeben einer Zahl
außerhalb des gültigen Einstellbereichs
<Füllstand-Ton>
Signalton bei fast leerer Tonerpatrone
<Warnton>
Touchpanel-Modell
Ein akustischer Hinweis darauf, dass am Gerät ein
Problem aufgetreten ist, beispielsweise ein
Papierstau oder eine falsche Bedienung
Schwarzweiß LCD-Modell
Ein akustischer Hinweis darauf, dass am Gerät ein
Problem aufgetreten ist, beispielsweise ein
Papierstau, eine falsche Bedienung oder die
Betätigung einer nicht funktionsfähigen Taste
3
<Auftrag-fertig-Ton>
Signalton am Ende einer Funktion wie Drucken
<Alarm Energiesparen>
Signalton beim Wechseln in den bzw. Beenden des
Schlafmodus
Bei einem Touchpanel-Modell wählen Sie <Anwenden>.
162
Maßnahme
Wählen Sie <Ein> (Ton erzeugen)
oder <Aus> (keinen Ton erzeugen)
aus.
Grundfunktionen
Wechseln in den Schlafmodus
5YAK-034
Im Schlafmodus wird der Energieverbrauch des Geräts gesenkt, indem die Stromversorgung des Bedienfelds
deaktiviert wird. Wenn am Gerät längere Zeit keine Funktionen ausgeführt werden, beispielsweise während der
auf dem Bedienfeld drücken.
Mittagspause, können Sie Strom sparen, indem Sie einfach
Im Schlafmodus
● Wenn das Gerät in den Schlafmodus wechselt, leuchtet
gelbgrün.
Situationen, in denen das Gerät nicht in den Schlafmodus wechselt
● Wenn das Gerät in Betrieb ist
● Wenn die Datenanzeige leuchtet oder blinkt
● Wenn am Gerät eine Funktion wie Justierung oder Reinigung ausgeführt wird
● Wenn ein Papierstau auftritt
● Wenn der Menübildschirm angezeigt wird
● Wenn eine Fehlermeldung auf dem Bildschirm angezeigt wird (Es gibt einige Ausnahmen. Das Gerät
wechselt manchmal in den Schlafmodus, wenn eine Fehlermeldung angezeigt wird.)
● Wenn der Bildschirm mit SSID/Netzwerkschlüssel für die direkte Verbindung angezeigt wird
● Wenn Einstellungen importiert/exportiert werden
Ändern des Werts Zeit bis zum automatischen Schlafmodus
Die Zeit bis zum automatischen Schlafmodus ist eine Funktion, die das Gerät automatisch in den Schlafmodus
setzt, wenn es eine bestimmte Zeitdauer unbenutzt bleibt. Es empfiehlt sich die werkseitige
Standardeinstellung ( <Einstellungen Timer/Energie>(P. 312) ) zu verwenden, um am effektivsten Strom zu
sparen. Wenn Sie einen anderen Wert für die Dauer bis zum automatischen Wechsel in den Schlafmodus
eingeben möchten, gehen Sie wie unten erläutert vor.
<Menü> <Präferenzen> <Einstellungen Timer/Energie> <Zeit bis autom. Schlafmodus>
Stellen Sie die Dauer bis zum automatischen Wechsel in den Schlafmodus ein <Anwenden>
(
)
163
Grundfunktionen
Ändern der Schlafmoduseinstellung auf die festgelegte Zeit
Sie können eine Einstellung konfigurieren, die das Gerät automatisch zu einer bestimmten Zeit in den
Schlafmodus schaltet. Sie können ebenfalls eine Einstellung konfigurieren, so dass der Schlafmodus zu der
bestimmten Zeit ausgelöst wird.
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Einstellungen Timer/Energie> Wählen Sie <Tzsch.uhr autom.
Schlafm.> oder <Einst. Deaktiv. Schlafmodus> Wählen Sie <Ein> unter <Diese Funktion
einstellen>, und geben Sie die Zeit ein
<Anwenden>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Einstellungen Timer/Energie> Wählen Sie <Tageszeitschaltuhr f.
autom. Schlafmodus> oder <Einstellungen Deaktivierung Schlafmodus> <Ein> Geben Sie die
Zeit ein
Beenden des Schlafmodus
Sie können
oder eine andere Taste am Bedienfeld drücken, um den Schlafmodus zu beenden.
● Sie können auch beim Touchpanel-Modell auf das Display tippen, um den Schlafmodus zu beenden.
164
Grundfunktionen
Verwenden eines USB-Speichergeräts
5YAK-035
Wenn Sie ein USB-Speichergerät verwenden, führen Sie es in den USB-Anschluss des Geräts ein.
Bevor Sie ein USB-Speichergerät verwenden
● Die unterstützten Formate des USB-Speichergeräts sind FAT16 und FAT32.
Die folgenden Geräte und Anwendungen werden nicht unterstützt:
● USB-Speichergeräte mit integrierten Sicherheitsfunktionen
● USB-Speichergeräte, die den USB-Standards nicht entsprechen
● An USB verbundene Speicherkartenleser
● USB-Speichergeräte, die mit Verlängerungskabeln verwendet werden
● Über einen USB-Hub verwendete USB-Speichergeräte
Handhabung von USB-Speichergeräten
● Achten Sie darauf, dass das USB-Speichergerät korrekt ausgerichtet ist, bevor Sie es einsetzen. Wenn Sie
versuchen es falsch ausgerichtet einzusetzen, können das Speichergerät sowie das Gerät beschädigt
werden.
● Trennen Sie das USB-Speichergerät nicht von diesem Gerät, und schützen Sie die Geräte beim Importieren
und Exportieren von Daten vor Stößen und Erschütterungen. Schalten Sie zudem dieses Gerät nicht AUS,
solange die Verarbeitung läuft.
● Sie können die Daten auf einigen USB-Speichergeräten möglicherweise nicht ordnungsgemäß speichern.
◼ Entfernen Sie das USB-Speichergerät vom Gerät.
● Gehen Sie immer wie folgt vor, wenn Sie USB-Speichergeräte entfernen. Wenn Sie andere Methoden zum
Entfernen der USB-Speichergeräte anwenden, können das Speichergerät und das Gerät beschädigt werden.
Touchpanel-Modell
1
Wählen Sie <Statusmonitor>.
2
Wählen Sie <Entf. Speicherm.>.
➠ Warten Sie, bis die Meldung <Speichermedium kann sicher entfernt werden.> angezeigt wird.
165
Grundfunktionen
3
Trennen Sie das USB-Speichergerät vom Gerät.
Schwarzweiß LCD-Modell
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie <Gerätestatus>.
3
Wählen Sie <Speichermedium entfernen>.
.
➠ Warten Sie, bis die Meldung <Speichermedium kann sicher entfernt werden.> angezeigt wird.
4
Trennen Sie das USB-Speichergerät vom Gerät.
LINKS
Drucken von einem USB-Speichergerät (Speichermedium Druck)(P. 182)
166
Drucken
Drucken
Drucken ............................................................................................................................................................... 168
Drucken von einem Computer ......................................................................................................................... 169
Abbrechen des Druckens .............................................................................................................................. 171
Anzeigen des Druckstatus und des Logs ...................................................................................................... 174
Verschiedene Druckmethoden ......................................................................................................................... 176
Ein durch eine PIN geschütztes Dokument drucken (Geschützter Druck) ..................................................... 177
Drucken mit der Funktion für geschützten Druck .................................................................................. 178
Drucken von einem USB-Speichergerät (Speichermedium Druck) ................................................................ 182
Empfangen von I-Faxe für das Drucken ........................................................................................................ 190
167
Drucken
Drucken
5YAK-036
Sie haben verschiedene Möglichkeiten, das Gerät als Drucker zu verwenden. Sie können mithilfe des Druckertreibers
Dokumente auf dem Computer oder Bilddateien von einem USB-Speichergerät drucken. Nutzen Sie die vielen
Druckfunktionen ganz nach Bedarf.
◼ Drucken von einem Computer
Sie können mithilfe des Druckertreibers ein auf dem Computer erstelltes Dokument ausdrucken.
Drucken von einem Computer(P. 169)
◼ Nützliche Funktionen beim Drucken
Sie können den Druckdaten eine PIN zuweisen, um die Sicherheit zu verbessern oder die auf einem USB-Speichergerät
gespeicherten Dateien direkt drucken.
Verschiedene Druckmethoden(P. 176)
Drucken über Mobilgeräte
● Wenn Sie Mobilgeräte wie Smartphones oder Tablets mit diesem Gerät verbinden, können Sie Fotos und
Webseiten schnell und problemlos drucken. Das Gerät unterstützt auch Google Cloud Print™.
Verbindung mit Mobilgeräten(P. 194)
Verwenden von Google Cloud Print(P. 213)
168
Drucken
Drucken von einem Computer
5YAK-037
Sie können mit einer Anwendung auf dem Computer erstellte Dokumente mithilfe des Druckertreibers drucken. Der
Druckertreiber verfügt über nützliche Einstellungen wie Vergrößern/Verkleinern und doppelseitigen Druck, so dass Sie
Ihre Dokumente auf unterschiedlichste Art ausdrucken können. Bevor Sie diese Funktion nutzen können, müssen Sie
jedoch einige Schritte ausführen, beispielsweise den Druckertreiber auf dem Computer installieren. Weitere
Informationen finden Sie in den Handbüchern der entsprechenden Treiber auf der Website des Online-Handbuchs.
Hinweis zur Hilfe zum Druckertreiber(P. 169)
So verwenden Sie das optionale Zubehör(P. 169)
Grundlegende Druckfunktionen(P. 169)
Hinweis zur Hilfe zum Druckertreiber
Wenn Sie auf dem Druckertreiberbildschirm auf [Hilfe] klicken, wird der Hilfebildschirm angezeigt. Hier finden Sie
ausführliche Beschreibungen, die in der Anwenderhandbuch nicht enthalten sind.
So verwenden Sie das optionale Zubehör
Wenn die optionale kassetteneinheit nach der Installation des Druckertreibers am Gerät installiert wird, führen Sie im
Druckertreiber folgende Schritte aus.
● Melden Sie sich für die folgenden Schritte als Benutzer mit Administratorrechten am Computer an.
Öffnen Sie den Druckerordner ( Anzeigen des Druckerordners(P. 475) ) Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf das Druckertreibersymbol für dieses Gerät [Druckereigenschaften] oder
[Eigenschaften] Registerkarte [Geräteeinstellungen] [Papierzufuhr] Aktivieren Sie [1Kassetteneinheit] unter [Optionale Kassette] [OK] [OK]
Grundlegende Druckfunktionen
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie mithilfe des Druckertreibers Dokumente auf dem Computer
ausdrucken.
Papiereinstellungen am Gerät
● Normalerweise ist es erforderlich, vor dem Drucken das Format und den Typ des in der jeweiligen
Papierzufuhr eingelegten Papiers festzulegen.
169
Drucken
1
Öffnen Sie in einer Anwendung ein Dokument, und rufen Sie das Druckdialogfeld auf.
2
Wählen Sie den Druckertreiber für dieses Gerät, und klicken Sie auf [Einstellungen]
3
Legen Sie gegebenenfalls die Druckeinstellungen fest, und klicken Sie auf [OK].
oder [Eigenschaften].
● Schalten Sie die Registerkarte gemäß den Einstellungen um.
4
Klicken Sie auf [Drucken] oder [OK].
➠ Das Drucken beginnt.
● Wenn Sie das Drucken abbrechen wollen, schlagen Sie unter
LINKS
Anzeigen des Druckstatus und des Logs(P. 174)
Beim Drucken aus der Windows Store-Anwendung(P. 481)
170
Abbrechen des Druckens(P. 171) nach.
Drucken
Abbrechen des Druckens
5YAK-038
Sie können das Drucken vom Computer aus oder auf dem Bedienfeld des Geräts abbrechen.
Am Computer(P. 171)
Auf dem Bedienfeld(P. 172)
Am Computer
Sie können den Druckvorgang über das Druckersymbol abbrechen, das in der Taskleiste auf dem Desktop angezeigt
wird.
1
Doppelklicken Sie auf das Druckersymbol.
Wenn das Druckersymbol nicht angezeigt wird
● Öffnen Sie den Druckerordner ( Anzeigen des Druckerordners(P. 475) ), klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf das Druckertreibersymbol für dieses Gerät, und klicken Sie dann auf [Druckaufträge
anzeigen] (oder doppelklicken Sie auf das Symbol des Druckertreibers für das Gerät).
2
3
Wählen Sie das Dokument, das Sie abbrechen möchten, und klicken Sie auf
[Dokument] [Abbrechen].
Klicken Sie auf [Ja].
➠ Der Druck des ausgewählten Dokuments wird abgebrochen.
● Nach dem Druckabbruch werden möglicherweise einige Seiten ausgegeben.
Abbrechen über Remote UI
● Sie können den Druckvorgang über die Seite [Auftragsstatus] von Remote UI abbrechen:
aktuellen Status von Druckdokumenten(P. 279)
171
Anzeigen des
Drucken
Abbrechen über eine Anwendung
● Bei einigen Anwendungen wird ein Bildschirm wie der folgende angezeigt. Sie können den Druckvorgang
abbrechen, indem Sie auf [Abbrechen] klicken.
Auf dem Bedienfeld
Brechen Sie den Druckvorgang mit
◼ Drücken Sie
oder <Statusmonitor> (
) ab.
, um abzubrechen
Wenn nach dem Drücken von
auf dem Bildschirm eine Liste von Dokumenten
angezeigt wird
Wählen Sie das Dokument, das Sie abbrechen möchten, und wählen Sie <Abbrechen>
<Ja>.
◼ Überprüfen Sie vor dem Abbrechen den Status des Druckauftrags
Touchpanel-Modell
<Statusmonitor> <Auftrag drucken> Wählen Sie das Dokument auf der Registerkarte <Status
Druckauftrag> aus <Abbrechen> <Ja>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Auftrag drucken>
<Auftragsstatus>
172
Wählen Sie das Dokument
<Abbrechen>
<Ja>
Drucken
● Nach dem Druckabbruch werden möglicherweise einige Seiten ausgegeben.
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 169)
Anzeigen des Druckstatus und des Logs(P. 174)
173
Drucken
Anzeigen des Druckstatus und des Logs
5YAK-039
Sie können den aktuellen Druckstatus und die Logs für gedruckte Dokumente anzeigen.
● Wenn <Auftragslog anzeigen> auf <Aus> gesetzt ist, können Sie die Drucklogs nicht prüfen.
anzeigen>(P. 400)
<Auftragslog
Nützlich in folgenden Situationen
● Wenn Ihre Dokumente lange nicht gedruckt werden, können Sie die Warteschlange der zu druckenden
Dokumente anzeigen.
● Wenn Sie vermeintlich gedruckte Ausdrucke nicht finden können, sehen Sie nach, ob ein Fehler aufgetreten
ist.
1
Drücken Sie <Statusmonitor> (
2
Wählen Sie <Auftrag drucken>.
3
Überprüfen Sie den Druckstatus und die Logs.
).
So zeigen Sie den Druckstatus an
1
Registerkarte <Status Druckauftrag> / <Auftragsstatus>
Wählen Sie das Dokument, dessen Status
überprüft werden soll.
➠ Zeigt die detaillierten Informationen zum Dokument an.
So zeigen Sie die Drucklogs an
1
Registerkarte <Auftragslog drucken> / <Auftragslog>
Wählen Sie das Dokument, dessen Log überprüft
werden soll.
● <OK> wird angezeigt, wenn ein Dokument erfolgreich ausgedruckt wurde, und <Fehler> wird
angezeigt, wenn ein Dokument nicht ausgedruckt werden konnte, weil es abgebrochen wurde oder
weil ein Fehler aufgetreten ist.
174
Drucken
➠ Zeigt die detaillierten Informationen zum Dokument an.
● Der angezeigte Dokumentenname oder Benutzername entspricht möglicherweise nicht dem
tatsächlichen Dokumenten- oder Benutzernamen.
Wenn eine dreistellige Zahl im Fall von <Fehler> angezeigt wird
● Diese Nummer steht für einen Fehlercode. Weitere Informationen finden Sie unter Fehlerbehebung
(FAQ) auf der Website der Online-Handbücher.
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 169)
Abbrechen des Druckens(P. 171)
175
Drucken
Verschiedene Druckmethoden
5YAK-03A
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie durch Hinzufügen einer PIN ein Dokument drucken und wie Sie eine auf
einem USB-Speichergerät befindliche Datei ohne den Druckertreiber drucken, und wie Sie I-Faxe empfangen und
drucken.
Ein durch eine PIN geschütztes
Dokument drucken (Geschützter
Druck)(P. 177)
Drucken von einem USBSpeichergerät (Speichermedium
Druck)(P. 182)
176
Empfangen von I-Faxe für das
Drucken(P. 190)
Drucken
Ein durch eine PIN geschütztes Dokument drucken
(Geschützter Druck)
5YAK-03C
Wenn Sie von einem Computer aus drucken und für ein Dokument eine PIN definieren, bleibt das Dokument im Gerät
gespeichert und wird erst gedruckt, wenn die richtige PIN am Bedienfeld des Geräts eingegeben wird. Diese Funktion
wird als "Geschützter Druck" bezeichnet, das mit einer PIN gesicherte Dokument als "geschütztes Dokument". Mit dem
geschützten Druck soll sichergestellt werden, dass die Ausdrucke vertraulicher Dokumente nicht unbeaufsichtigt
bleiben.
Drucken mit der Funktion für geschützten Druck(P. 178)
177
Drucken
Drucken mit der Funktion für geschützten Druck
5YAK-03E
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie ein Dokument von einer Anwendung aus als geschütztes Dokument
drucken. Im ersten Teil des Abschnitts wird dabei erläutert, wie Sie ein geschütztes Dokument an das Gerät senden, im
zweiten Teil, wie Sie das geschützte Dokument am Gerät ausdrucken.
Senden eines geschützten Dokuments von einem Computer an das Gerät(P. 178)
Ausdrucken geschützter Dokumente(P. 179)
Ändern der gültigen Speicherdauer für geschützte Dokumente(P. 179)
Senden eines geschützten Dokuments von einem Computer an das Gerät
1
2
3
Öffnen Sie in einer Anwendung ein Dokument, und rufen Sie das Druckdialogfeld auf.
Wählen Sie den Druckertreiber für dieses Gerät, und klicken Sie auf [Einstellungen]
oder [Eigenschaften].
Wählen Sie [Geschützter Druck] in [Ausgabemethode].
➠ Der Popup-Bildschirm [Information] wird angezeigt. Prüfen Sie die Nachricht, und klicken Sie auf [Ja] oder
[Nein].
4
Legen Sie gegebenenfalls die Druckeinstellungen fest, und klicken Sie auf [OK].
● Schalten Sie die Registerkarte gemäß den Einstellungen um.
5
Klicken Sie auf [Drucken] oder [OK].
➠ Wenn Sie das geschützte Dokument an das Gerät gesendet haben, bleibt es bis zum Drucken im Gerät
gespeichert.
178
Drucken
Ausdrucken geschützter Dokumente
Druckt die an das Gerät gesendeten geschützten Dokumente. Nachdem eine gültige Zeitdauer ( Ändern der
gültigen Speicherdauer für geschützte Dokumente(P. 179) ) abgelaufen ist, wird das geschützte Dokument aus
dem Speicher des Geräts gelöscht und kann nicht mehr gedruckt werden.
● Wenn geschützte Dokumente nicht gedruckt werden, belegen sie Speicher und verhindern möglicherweise,
dass das Gerät normale (nicht geschützte) Dokumente druckt. Stellen Sie sicher, dass Sie die geschützten
Dokumente so bald wie möglich drucken.
● Sie können prüfen, wie viel Speicher mit geschützten Dokumenten belegt ist.
<Statusmonitor> (
)
<Geräteinformationen>/<Gerätestatus>
<Speicherverwendung geschützter
Druck>
1
2
Wählen Sie <Geschützter Druck> auf dem Bildschirm Startseite.
Bildschirm
Startseite(P. 108)
Wählen Sie das zu druckende geschützte Dokument aus.
● Aktivieren Sie am Touchpanel-Modell das Kontrollkästchen für das zu druckende geschützte Dokument, und
wählen Sie <Start>. Sie können mehrere Dokumente auswählen, die über dieselbe PIN verfügen.
Wenn ein Bildschirm für die Benutzerauswahl angezeigt wird
● Wenn geschützte Dokumente von zwei oder mehr Benutzern im Speicher gespeichert sind, wird der
Bildschirm für die Benutzerauswahl vor dem Bildschirm der Dateiauswahl angezeigt. Wählen Sie Ihren
Benutzernamen aus.
Löschen eines geschützten Dokuments
● Am Touchpanel-Modell können Sie mehrere Dokumente gemeinsam löschen. Aktivieren Sie das
Kontrollkästchen für das zu löschende geschützte Dokument, und wählen Sie <Löschen>.
3
Geben Sie die PIN ein, und drücken Sie <Anwenden> (
).
● Wenn Sie am Touchpanel-Modell mehrere Dokumente mit unterschiedlichen PINs in Schritt 2 auswählen,
wird eine Nachricht angezeigt. Wählen Sie <Schließen>, und wählen Sie die geschützten Dokumente erneut
in Schritt 2.
➠ Das Drucken beginnt.
● Wenn Sie das Drucken abbrechen wollen, wählen Sie <Abbrechen>
<Ja>.
Ändern der gültigen Speicherdauer für geschützte Dokumente
Sie können den gültigen Zeitraum ab dem Zeitpunkt ändern, an dem die geschützten Dokumentdaten an das Gerät
gesendet werden, bis sie innerhalb eines bestimmten Zeitraums gelöscht werden.
179
Drucken
◼ Bei Verwendung des Touchpanel-Modell
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Funktionseinstellungen>.
3
Wählen Sie <Geschützter Druck>.
Bildschirm Startseite(P. 108)
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
4
Anmelden am
Wählen Sie <Löschzeitpkt. geschützter Druck>.
Wenn <Löschzeitpkt. geschützter Druck> nicht gewählt werden kann
● Setzen Sie <Geschützten Druck verwenden> auf <Ein>.
Deaktivieren des geschützten Drucks
● Setzen Sie <Geschützten Druck verwenden> auf <Aus>, und starten Sie das Gerät neu.
5
Legen Sie fest, wie lange das Gerät geschützte Dokumente speichern soll, und
wählen Sie <Anwenden>.
● Das geschützte Dokument wird aus dem Speicher des Geräts gelöscht, es sei denn es wird gedruckt, bevor
die hier festgelegte Zeit abläuft.
6
Wählen Sie <Anwenden>.
7
Wählen Sie <OK>.
8
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
◼ Bei Verwendung des Schwarzweiß LCD-Modell
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Funktionseinstellungen>.
3
Wählen Sie <Geschützter Druck>.
180
Bildschirm Startseite(P. 108)
Drucken
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
4
Anmelden am
Wählen Sie <Löschzeitpkt. geschützter Druck>.
Wenn <Löschzeitpkt. geschützter Druck> nicht gewählt werden kann
● Setzen Sie <Geschützten Druck verwenden> auf <Ein>, starten Sie das Gerät neu, und wiederholen Sie
dann den Einstellungsvorgang.
Deaktivieren des geschützten Drucks
● Setzen Sie <Geschützten Druck verwenden> auf <Aus>, und starten Sie das Gerät neu.
5
Legen Sie fest, wie lange das Gerät geschützte Dokumente speichern soll.
● Das geschützte Dokument wird aus dem Speicher des Geräts gelöscht, es sei denn es wird gedruckt, bevor
die hier festgelegte Zeit abläuft.
6
Drücken Sie
.
LINKS
Anzeigen des Druckstatus und des Logs(P. 174)
Einschränken des Druckvorgangs von einem Computer(P. 269)
181
Drucken
Drucken von einem USB-Speichergerät
(Speichermedium Druck)
5YAK-03F
Sie können Dateien direkt drucken, indem Sie ein USB-Speichergerät an das Gerät anschließen. Anhand dieser
Funktion können Sie ohne einen Computer drucken. Weitere Informationen über die verfügbaren USB-Speichergeräte
und wie sie einzusetzen oder zu entfernen sind, finden Sie unter Verwenden eines USB-Speichergeräts(P. 165) .
● Es ist erforderlich <Druckfunktion verwenden> auf <Ein> zu setzen.
Speichermedium>(P. 394)
1
<Einstellungen
Wählen Sie <Speichermed. Druck> auf dem Bildschirm Startseite.
Bildschirm
Startseite(P. 108)
2
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen der zu druckenden Datei.
● Sie können mehrere Dateien auswählen.
● Zum Aufheben einer Auswahl wählen Sie die ausgewählte Datei (
) erneut.
● Die Auswahl eines Ordners zeigt seinen Inhalt an. Wenn Sie zum Ordner in der nächsthöheren Ebene
wechseln wollen, wählen Sie
.
● Ordner und Dateien unterhalb des fünften Verzeichnisses werden nicht angezeigt.
● Wenn Sie in einen anderen Ordner wechseln, wird die vorherige Dateiauswahl aufgehoben.
So wählen Sie alle Dateien
1
Wählen Sie <Alle wählen>.
● Zum Aufheben der gesamten Auswahl wählen Sie <Auswahl löschen>.
2
Wenn die Dateitypen gemischt sind, wählen Sie <JPEG/TIFF-Dateien> oder <PDF-Dateien>.
So ändern Sie die Dateianzeigemethode
Sie können „Vorschau“, „Miniaturansicht“ oder „Details“ als Dateianzeigemethode wählen.
182
Drucken
Vorschau
Miniaturansicht
● Sie können die für die Anzeige des Bildschirms <Speichermedium
Dateianzeigemethode festlegen.
<Einstellungen Standardanzeige>(P. 393)
Details
Druck>
verwendete
So ändern Sie die Sortierreihenfolge der Dateien
Sie können die Sortierreihenfolge der Dateien auf einem USB-Speichergerät ändern.
● Sie können eine Sortiereinstellung wie <Name (aufsteigend)> oder <Datum/Zeit (aufsteigend)> als
Standardeinstellung für die Sortierreihenfolge der Dateien angeben.
<Standardeinstellungen
Dateisortierung>(P. 393)
1
Wählen Sie <Dateien sortieren>.
2
Wählen Sie die Kriterien für die Dateisortierung.
● Wenn Sie <Datum/Zeit (aufsteigend)> oder <Datum/Zeit (absteigend)> wählen, werden die Dateien
anhand von Änderungsdatum und -uhrzeit der Dateien sortiert.
3
Wählen Sie <Anwenden>.
4
Legen Sie die gewünschten Druckeinstellungen fest.
● Sie können <Zurücksetzen> auswählen, um alle Standarddruckeinstellungen wiederherzustellen.
<Papier>
Wählen Sie die Papierquelle, die das gewünschte Papier enthält, das zum Drucken verwendet werden soll.
183
Drucken
Verwendet das Papier, das im Mehrzweckfach eingelegt wurde, um Dateien zu drucken.
Verwendet das Papier, das in die Papierkassette (Kassette 1) des Geräts eingelegt wurde, um
Dateien zu drucken.
● Wenn die optionale kassetteneinheit installiert ist, wird ihre Papierkassette ebenfalls angezeigt.
● Wenn Sie weitere Druckeinstellungen festlegen, wählen Sie <Schließen>.
<Helligkeit>
● <Helligkeit> ist für den Druck von PDF-Dateien nicht verfügbar.
Sie können die Helligkeit der Bilder anpassen.
● Wenn Sie weitere Druckeinstellungen festlegen, wählen Sie <Schließen>.
<Kopienanzahl>
Geben Sie die Anzahl der Kopien ein.
● Wenn Sie weitere Druckeinstellungen festlegen, wählen Sie <Schließen>.
<Doppelseitiger Druck>
Sie können einseitigen Druck oder doppelseitigen Druck auswählen.
Druckt auf einer Seite des Papiers.
Druckt auf beiden Seiten des Blattes so, dass die gedruckten Seiten nach erfolgter Bindung
horizontal geöffnet werden.
184
Drucken
Druckt auf beiden Seiten des Blattes so, dass die gedruckten Seiten nach erfolgter Bindung
vertikal geöffnet werden.
● <Doppelseitiger Druck> steht bei manchen Papierformaten oder -typen möglicherweise nicht zur
Verfügung. Geeignetes Papier(P. 453)
<N auf 1>
● <N auf 1> ist für den Druck von TIFF-Dateien nicht verfügbar.
Sie können ein "N auf 1" auswählen, um mehrere Seiten von Bilddaten auf einer Seite eines Papierblattes zu
drucken.
Gilt nicht für N auf 1.
Druckt zwei Seiten von Bilddaten auf einer Seite eines Papierblattes.
Druckt vier Seiten von Bilddaten auf einer Seite eines Papierblattes.
Druckt acht Seiten von Bilddaten auf einer Seite eines Papierblattes.
(nur PDF)
● Bei einer PDF-Datei können Sie 9 oder 16 Seiten von Bilddaten auf einer Seite eines Papierblattes drucken,
indem Sie <N auf 1> unter <PDF-Details einstellen> verwenden.
<JPEG/TIFF-Det. einst.>
Sie können die Druckeinstellungen für JPEG- und TIFF-Bilder ändern.
185
Drucken
<Doppelseitiger Druck>
Sie können doppelseitige Ausdrucke erstellen. Wählen Sie die Bindungsposition aus.
<N auf 1> (nur JPEG-Dateien)
Druckt Daten für mehrere Seiten von Bilddaten auf derselben Seite eines Papierblattes. Sie können die Anzahl
der Seiten festlegen, die auf einer Seite eines Papierblattes gedruckt werden sollen. Um beispielsweise vier
Seiten auf einer Seite eines Papierblattes zu drucken, wählen Sie <4 auf 1>.
<Originaltyp>
Sie können den Originaltyp entsprechend dem zu druckenden Bild wählen.
<Vorrang Foto>
Der einwandfreie Druck von fotografischen Bildern hat Vorrang.
<Vorrang Text>
Der Druck von deutlichem Text hat Vorrang.
<Halbtöne>
Sie können das Druckverfahren auswählen, das verwendet wird um Halbtöne (Übergang zwischen den
helleren und dunkleren Bereichen eines Bildes) für eine optimale Bildqualität zu reproduzieren.
<Gradation>
Bilder mit feiner Gradation, wie Bilder von Digitalkameras, werden mit fließenden Übergängen gedruckt.
<Fehlerstreuung>
Dieser Modus eignet sich für das Drucken von Daten mit Text und dünnen Linien sowie für die Kurvenlinien
von CAD-Daten usw.
● Die Stabilität der Textur und des fixierten Toners kann reduziert werden, wenn <Fehlerstreuung>
verwendet wird.
186
Drucken
<Druckqualität>
Sie können die Einstellungen in Bezug auf die Druckqualität ändern.
<Dichte>
Stellt die Helligkeit für den Druck ein.
<Toner sparen>
Bei Auswahl von <Ein> erfolgt der Druck im Tonersparmodus. Wählen Sie <Ein>, wenn Sie das Layout oder
andere Erscheinungsmerkmale überprüfen möchten, bevor Sie mit dem eigentlichen Druck eines großen
Auftrags beginnen.
● Wenn <Toner sparen> auf <Ein> gesetzt ist, steht <Dichte> nicht zur Verfügung.
<PDF-Details einstellen>
Sie können die Druckeinstellungen für PDF-Dateien ändern.
<Doppelseitiger Druck>
Sie können doppelseitige Ausdrucke erstellen. Wählen Sie die Bindungsposition aus.
<N auf 1>
Druckt Daten für mehrere Seiten von Bilddaten auf derselben Seite eines Papierblattes. Sie können die Anzahl
der Seiten festlegen, die auf einer Seite eines Papierblattes gedruckt werden sollen. Um beispielsweise vier
Seiten auf einer Seite eines Papierblattes zu drucken, wählen Sie <4 auf 1>.
<Druckbereich>
Geben Sie die zu druckenden Seiten an.
<Alle-Seiten>
Druckt alle Seiten.
187
Drucken
<Angegebene Seiten>
Geben Sie den Bereich der Seiten an, die Sie drucken möchten. Geben Sie den gewünschten Wert jeweils in
<Startseite> und <Endseite> ein, und wählen Sie <Anwenden>.
● Wenn der angegebene Seitenbereich nicht mit den Seiten der PDF-Datei übereinstimmt, wird der
Druckvorgang nicht ausgeführt.
<Vergröß./Verklein. um Format anzup.>
Bestimmen Sie, ob das Original vergrößert oder verkleinert werden soll, um den Bereich des Papiers zu
drucken. Beachten Sie, dass sich die Formatvergrößerung/Formatverkleinerung nicht auf das Seitenverhältnis
des Originals auswirkt.
<Druckbereich vergrößern>
Legen Sie fest, ob der Druckbereich auf das Papierformat vergrößert werden soll.
● Wenn Sie auf <Ein> setzen, werden Bereiche der Druckdaten eventuell in Kantenbereichen nicht gedruckt
oder das Papier kann je nach Dokument teilweise verschmiert sein.
<Kommentare drucken>
Mit dieser Einstellung geben Sie an, ob Annotationen in der PDF-Datei gedruckt werden sollen.
<Aus>
Druckt keine Anmerkungen.
<Auto>
Druckt nur Anmerkungen, die in der PDF-Datei zum Drucken festgelegt sind.
<Passwort, um Dokument zu öffnen>
Sie können passwortgeschützte PDF-Dateien drucken, indem Sie das erforderliche Passwort eingeben, um sie
zu öffnen. Geben Sie das Passwort ein, und wählen Sie <Anwenden>.
<Andere Einstell.>
<Halbtöne>
Sie können das Druckverfahren auswählen, das verwendet wird, um Halbtöne (Übergang zwischen den
helleren und dunkleren Bereichen eines Bildes) für eine optimale Bildqualität zu reproduzieren. Sie können
diese Einstellung für jede im Dokument enthaltene Art des Bildes vornehmen. Weitere Informationen zur
Beschreibung der Einstellung finden Sie unter
<Halbtöne>(P. 382) .
<Umwandlung in Graustufen>
Legen Sie die Methode für das Drucken von Farbdaten in Schwarzweiß fest. Eine Erläuterung dieser
Einstellung finden Sie unter <Umwandlung in Graustufen>(P. 383) .
<Druckqualität>
188
Drucken
<Dichte>
Passen Sie die für den Druckvorgang zu verwendende Tonerdichte an. Weitere Informationen zur
Beschreibung der Einstellung finden Sie unter <Dichte>(P. 362) .
<Toner sparen>
Durch die Auswahl von <Ein> erfolgt der Druckbetrieb im Tonersparmodus. Wählen Sie <Ein>, wenn Sie
das Layout oder andere Erscheinungsmerkmale überprüfen möchten, bevor Sie mit dem endgültigen
Drucken eines umfangreichen Auftrags beginnen. Weitere Informationen zur Beschreibung der
<Toner sparen>(P. 363) .
Einstellung finden Sie unter
<Bildglättung>
Aktivieren oder deaktivieren Sie den Glättungsmodus, bei dem die Kanten von Zeichen und Grafiken beim
Drucken geglättet werden. Die Erläuterung dieser Einstellung finden Sie unter <Bildglättung>(P. 363) .
<Auflösung>
Geben Sie die Auflösung an um die Druckdaten zu verarbeiten. Weitere Informationen zur Beschreibung
<Auflösung>(P. 364) .
der Einstellung finden Sie unter
5
Wählen Sie <Start>.
➠ Das Drucken beginnt.
● Wenn Sie das Drucken abbrechen wollen, wählen Sie <Abbrechen>
● Wenn Sie immer mit denselben Einstellungen drucken möchten:
LINKS
<Zugriff auf Dateien>(P. 391)
189
<Ja>.
Speichermedium Druck(P. 161)
Drucken
Empfangen von I-Faxe für das Drucken
5YAK-03H
Internet Fax (I-Fax) ist eine Funktion, die eine Datei als eine TIFF-Bilddatei an eine E-Mail anhängt und sie überträgt.
Dieses Gerät kann I-Faxe empfangen und sie drucken. I-Faxe können automatisch in bestimmten Intervallen und
ebenso manuell empfangen werden.
Konfigurieren der I-Fax EM-Einstellungen(P. 190)
Manuelles Empfangen von I-Faxen(P. 192)
Konfigurieren der I-Fax EM-Einstellungen
Konfigurieren Sie die I-Fax EM-Einstellungen von einem Computer und die Druckeinstellungen über das Bedienfeld
dieses Geräts.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
Am Computer
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Legen Sie die nötigen Einstellungen fest.
[Einstellungen E-Mail/I-Fax].
190
Remote UI-
Drucken
[POP-Server]
Geben Sie alphanumerische Zeichen als POP3-Servername oder IP-Adresse für das Empfangen von I-Faxen
ein.
[Anwendername]
Geben Sie alphanumerische Zeichen als Benutzername für das angegebene E-Mail-Konto ein.
[Passwort einstellen/ändern]
Zum Einstellen oder Ändern des Passworts, aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie
alphanumerische Zeichen in das Textfeld [Passwort] ein.
[POP EM]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für den Empfang von I-Faxen.
[POP-Intervall]
Hiermit wird das Intervall (in Minuten) für das automatische Herstellen einer Verbindung zum POP3-Server
eingestellt. Wenn sich auf dem Server I-Faxdokumente befinden, werden sie automatisch empfangen und
gedruckt.
So deaktivieren Sie den automatischen Empfang
● Setzen Sie [POP-Intervall] auf [0]. Wenn [0] eingestellt ist, empfangen Sie I-Faxe manuell.
Empfangen von I-Faxen(P. 192)
Manuelles
[APOP-Authentisierung verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn das Passwort während der Authentisierung mit APOP verschlüsselt
werden soll.
[TLS für POP verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Kommunikation mit dem POP3-Server mithilfe von TLS zu
verschlüsseln. Aktivieren Sie je nach Bedarf das Kontrollkästchen für [Zertifikat überprüfen] oder [CN zu
Verifizierungspunkten hinzufügen].
6
Klicken Sie auf [OK].
7
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
Auf dem Bedienfeld
8
Legen Sie die gewünschten Druckeinstellungen fest.
191
Drucken
Festlegen der Einstellung für doppelseitigen Druck
<Doppelseitig drucken>(P. 389)
Festlegen des Papierformats
<EM-Druckformat>(P. 390)
● Je nach dem verwendeten Netzwerk, müssen Sie unter Umständen die POP3-Port-Einstellung ändern (
Ändern von Portnummern(P. 240) ). Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Internetdienstanbieter
oder Netzwerkadministrator.
Manuelles Empfangen von I-Faxen
Wenn die I-Fax EM-Einstellung vom POP3-Server vollständig konfiguriert wurde, können Sie manuell I-Faxe
empfangen und sie drucken. Wenn Sie zum Server verbinden möchten, bevor Sie I-Faxe automatisch
empfangen oder wenn das Gerät so konfiguriert ist, dass es die I-Faxe nicht automatisch empfängt, verwenden
Sie die nachstehende Methode um I-Faxe manuell zu empfangen.
1
Drücken Sie <Statusmonitor> (
2
Wählen Sie <EM-Auftrag>.
3
Wählen Sie <I-Fax EM prüfen>.
).
➠ Stellen Sie eine Verbindung zum POP3-Server her. Wenn sich auf dem Server ein Dokument befindet, wird
der Druckvorgang gestartet.
● Drucken eines empfangenen Dokuments auf beiden Seiten des Papiers:
● Druckvorgang auch bei nahezu aufgebrauchtem Toner fortsetzen:
<Weiterdrucken, wenn Tonermenge niedrig.>(P. 389)
192
<Doppelseitig drucken>(P. 389)
<Drucken fortsetzen. W. T. n.>/
Verbindung mit Mobilgeräten
Verbindung mit Mobilgeräten
Verbindung mit Mobilgeräten ................................................................................................................ 194
Verbinden mit Mobilgeräten ............................................................................................................................ 195
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN-Router (LAN-Verbindung) ........................................... 196
Herstellung einer direkten Verbindung (Zugriffspunktmodus) ..................................................................... 198
Verwendung des Geräts über Anwendungen .................................................................................................. 202
Verwenden von AirPrint .................................................................................................................................... 204
Drucken mit AirPrint ..................................................................................................................................... 209
Wenn AirPrint nicht verwendet werden kann ............................................................................................... 212
Verwenden von Google Cloud Print ................................................................................................................. 213
Verwalten des Geräts über die Fernsteuerung ............................................................................................... 216
193
Verbindung mit Mobilgeräten
Verbindung mit Mobilgeräten
5YAK-03J
Die Verbindung des Geräts mit einem Mobilgerät wie beispielsweise einem Smartphone oder Tablet ermöglicht es
Ihnen, eine entsprechende Anwendung zu verwenden, um den Druckvorgang oder einen anderen Vorgang mit
Leichtigkeit durchzuführen. Sie können auch ein Mobilgerät zur Fernsteuerung des Geräts, zum Überprüfen des
Druckstatus und zum Ändern der Geräteeinstellungen verwenden.
Verbinden mit Mobilgeräten(P. 195)
Herstellung einer direkten Verbindung (Zugriffspunktmodus)(P. 198)
Verwendung des Geräts über Anwendungen(P. 202)
Verwenden von AirPrint(P. 204)
Verwenden von Google Cloud Print(P. 213)
Verwalten des Geräts über die Fernsteuerung(P. 216)
● Je nach dem verwendeten Mobilgerät funktioniert das Gerät möglicherweise nicht korrekt.
● Wenn [IPP-Port beschränken (Portnummer: 631)] oder [mDNS-Port beschränken (Portnummer: 5353)] in der
Sicherheitsrichtlinie (
verwenden.
Sicherheitsrichtlinie(P. 288) ) aktiviert ist, können Sie weder Mopria® noch AirPrint
194
Verbindung mit Mobilgeräten
Verbinden mit Mobilgeräten
5YAK-03K
Es gibt zwei Methoden ein Mobilgerät mit dem Gerät zu verbinden: Verbinden über einen Wireless LAN-Router und
drahtlose, direkte Kommunikation mit dem Gerät. Wählen Sie eine Verbindungsmethode in Übereinstimmung mit der
Kommunikationsumgebung und dem Gerät, das Sie verwenden. Führen Sie die Kommunikation mit dem Mobilgerät
über <Mobiles Portal> ( Bildschirm Startseite(P. 108) ) durch.
◼ Herstellen einer Verbindung über einen Wireless LAN-Router
Verbinden Sie das Mobilgerät mit dem Gerät über einen Wireless LAN-Router auf die gleiche Weise wie Sie einen
Computer mit dem Gerät verbinden. Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN-Router (LANVerbindung)(P. 196)
◼ Direkte Verbindung
Verbinden Sie ein Mobilgerät drahtlos und direkt ohne Wireless LAN mit dem Gerät. Es ist möglich, sofort eine
drahtlose Verbindung zum Gerät herzustellen, auch außerhalb einer Wireless-LAN-Umgebung Herstellung einer
direkten Verbindung (Zugriffspunktmodus)(P. 198) .
195
Verbindung mit Mobilgeräten
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LANRouter (LAN-Verbindung)
5YAK-03L
Wenn ein Wireless LAN-Router mit dem an das Gerät verbundenen Netzwerk verbunden ist, können Sie eine
Kommunikation mit einem Mobilgerät über den Wireless LAN-Router auf dieselbe Weise für einen Computer
herstellen. Weitere Informationen wie Sie ein Mobilgerät mit Ihrem Wireless LAN-Router verbinden, finden Sie im
Handbuch Ihres Netzwerkgerätes oder bei Ihrem Hersteller. Verbinden Sie das Gerät über Wired-LAN oder WirelessLAN mit dem Router. Konfiguration der Netzwerkumgebung(P. 24)
Herstellen einer Verbindung über einen Wireless LAN-Router (Touchpanel-Modell)(P. 196)
Herstellen einer Verbindung über einen Wireless LAN-Router (Schwarzweiß LCD-Modell)(P. 197)
● Verwenden Sie für die nachfolgenden Schritte die IPv4-Adresse.
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 42)
● Wählen Sie <LAN-Verbindung> und fahren Sie mit dem Vorgang fort, wenn der Bildschirm Direkte
Verbindung nach Auswahl von <Mobiles Portal> im nachfolgenden Schritt angezeigt wird.
● Weitere Informationen zu Betriebssystemen, die mit Canon PRINT Business kompatibel sind, zu detaillierten
Einstellungsverfahren sowie Bedienverfahren finden Sie unter der Hilfe in der jeweiligen Anwendung oder
auf der Canon Website (https://global.canon/gomp/).
Herstellen einer Verbindung über einen Wireless LAN-Router (TouchpanelModell)
◼ Herstellung einer manuellen Verbindung
1
2
Wählen Sie <Mobiles Portal> auf dem Bildschirm Startseite.
Startseite(P. 108)
Bildschirm
Stellen Sie eine Verbindung vom Mobilgerät zu der IP-Adresse her, die auf dem
Bildschirm erscheint.
◼ Herstellen einer Verbindung mithilfe eines QR-Codes
1
Wählen Sie <Mobiles Portal> auf dem Bildschirm Startseite.
Startseite(P. 108)
196
Bildschirm
Verbindung mit Mobilgeräten
2
Wählen Sie <QR-Code>.
3
Starten Sie Canon PRINT Business am Mobilgerät.
4
Verwendung des Geräts über
Anwendungen(P. 202)
Lesen Sie mit dem Mobilgerät den QR-Code ab, der auf dem Bildschirm erscheint.
Herstellen einer Verbindung über einen Wireless LAN-Router (Schwarzweiß
LCD-Modell)
1
Wählen Sie <Mobiles Portal> auf dem Bildschirm Startseite.
Bildschirm
Startseite(P. 108)
2
Wählen Sie <Gerätenamen/IP-Adresse anzeigen>.
3
Stellen Sie eine Verbindung vom Mobilgerät zu der IP-Adresse her, die auf dem
Bildschirm erscheint.
197
Verbindung mit Mobilgeräten
Herstellung einer direkten Verbindung
(Zugriffspunktmodus)
5YAK-03R
1660-068
Auch in einer Umgebung ohne einen Wireless LAN-Router können Sie mithilfe des "Zugriffspunktmodus" über Ihr
Mobilgerät eine direkte, drahtlose Verbindung zum Gerät ohne komplizierte Verbindungseinstellungen herstellen.
Vorbereiten für eine Direktverbindung (Access Point-Modus)(P. 198)
Herstellung einer direkten Verbindung (Touchpanel-Modell)(P. 199)
Herstellung einer direkten Verbindung (Schwarzweiß LCD-Modell)(P. 200)
Vorbereiten für eine Direktverbindung (Access Point-Modus)
Stellen Sie eine Verbindung her, indem Sie den Zugriffspunktmodus in der folgenden Reihenfolge verwenden.
Überprüfen Sie die Netzwerkeinstellungen des Geräts.
● Stellen Sie die IPv4-Adresse ein.
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 42)
Vorbereiten des Mobilgeräts
● Konfigurieren Sie die Einstellungen für die Verbindung des Mobilgeräts zu Wi-Fi.
Versetzen Sie das Gerät in den Standbystatus der Verbindung.
● <Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Einstell. für Direkte Verb.>
Sie <Direkte Verbindung verwenden> auf <Ein>.
Setzen
Festlegen des Werts für die Zeit bis zum automatischen Beenden
● Sie können eine Zeitdauer vorgeben, nach deren Ablauf eine hergestellte Direktverbindung automatisch
getrennt wird. <Beenden der Dir. Verbindung>/<Zeit bis zum Beenden der Dir. Verbindung>(P. 320)
198
Verbindung mit Mobilgeräten
Herstellen einer gleichzeitigen Verbindung von mehreren Mobilgeräten
● Konfigurieren Sie frei die SSID und den Netzwerkschlüssel des Geräts.
Zugriffspunktmodus>(P. 320)
<Einstellungen
Canon PRINT Business
● Weitere Informationen zu Betriebssystemen, die mit Canon PRINT Business kompatibel sind, zu detaillierten
Einstellungsverfahren sowie Bedienverfahren finden Sie unter der Hilfe in der jeweiligen Anwendung oder
auf der Canon Website (https://global.canon/gomp/).
Herstellung einer direkten Verbindung (Touchpanel-Modell)
● Es kann eine Zeit lang dauern, bis die Verbindung zwischen Gerät und Mobilgerät hergestellt ist.
◼ Herstellung einer manuellen Verbindung
1
Wählen Sie <Mobiles Portal> auf dem Bildschirm Startseite.
Startseite(P. 108)
Bildschirm
● Wenn ein Mobilgerät bereits verbunden ist, fahren Sie mit Schritt 3 fort.
2
Wählen Sie <Verbinden>.
3
Konfigurieren Sie die WiFi-Einstellungen vom Mobilgerät anhand der SSID- und
4
Sobald der Zielvorgang abgeschlossen ist, wählen Sie <Trennen>.
Netzwerkschlüsselinformationen, die auf dem Bildschirm angezeigt werden.
◼ Herstellen einer Verbindung mithilfe eines QR-Codes
1
Wählen Sie <Mobiles Portal> auf dem Bildschirm Startseite.
Startseite(P. 108)
Bildschirm
● Wenn ein Mobilgerät bereits verbunden ist, fahren Sie mit Schritt 3 fort.
2
Wählen Sie <Verbinden>.
3
Wählen Sie <QR-Code>.
4
Starten Sie Canon PRINT Business am Mobilgerät.
Anwendungen(P. 202)
199
Verwendung des Geräts über
Verbindung mit Mobilgeräten
5
Lesen Sie mit dem Mobilgerät den QR-Code ab, der auf dem Bildschirm erscheint.
6
Sobald der Zielvorgang abgeschlossen ist, wählen Sie <Trennen>.
● Wählen Sie <Verbindungsinf.> auf dem Bildschirm <Direkte Verbindung>, um das verbundene Mobilgerät zu
überprüfen.
● Wenn <Aktiv., wenn SSID/Netz.Schlüs. an.> auf <Ein> gesetzt ist, ist es nicht notwendig, die Auswahl
<Verbinden> durchzuführen. <Aktiv., wenn SSID/Netz.Schlüs. an.> *2(P. 321)
● Während der direkten Verbindung können Sie abhängig von Ihrem Mobilgerät möglicherweise keine
Verbindung zum Internet herstellen.
● Wenn eine drahtlose Verbindung von einem Mobilgerät nicht innerhalb von 5 Minuten hergestellt wird,
während SSID und Netzwerkschlüssel angezeigt werden, endet der Verbindungswartestatus.
● Wenn während der Kommunikation über Direktverbindung der Status ohne Datenübertragung zwischen
einem Mobilgerät und dem Gerät andauert, wird die Kommunikation möglicherweise beendet.
● Die Stromsparleistung des Schlafmodus verschlechtert sich während der Verbindung über die direkte
Verbindung.
● Wenn das Gerät in einem Wireless LAN verwendet wird, muss die Verbindung des Geräts zum Wireless LAN
während der Direktverbindung erhalten bleiben. Wenn das Gerät nicht mit einem Wireless LAN verbunden
oder der Verbindungsprozess noch nicht abgeschlossen ist, kann die Direktverbindungsprozess nicht
starten. Wenn die Verbindung zwischen Gerät und Wireless LAN während der Kommunikation über eine
Direktverbindung verloren geht, wird die Kommunikation möglicherweise beendet.
● Wenn Sie den gewünschten Vorgang abgeschlossen haben, achten Sie darauf, die Verbindung zwischen
dem Gerät und dem Mobilgerät zu beenden. Wenn die Verbindung bestehen bleibt, verschlechtert sich die
Stromsparleistung des Schlafmodus.
● Wenn Sie die direkte Verbindung verwenden, stellen Sie die IP-Adresse am Mobilgerät nicht manuell ein.
Andernfalls ist eine korrekte Kommunikation nach Verwendung der direkten Verbindung unter Umständen
nicht möglich.
Herstellung einer direkten Verbindung (Schwarzweiß LCD-Modell)
● Es kann eine Zeit lang dauern, bis die Verbindung zwischen Gerät und Mobilgerät hergestellt ist.
200
Verbindung mit Mobilgeräten
1
Wählen Sie <Mobiles Portal> auf dem Bildschirm Startseite.
Bildschirm
Startseite(P. 108)
● Wenn ein Mobilgerät bereits verbunden ist, drücken Sie
, und fahren Sie mit Schritt 3 fort.
2
Wählen Sie <Verbinden>.
3
Wählen Sie <SSID/Netzwerkschlüssel anzeigen>.
4
Konfigurieren Sie die WiFi-Einstellungen vom Mobilgerät anhand der SSID- und
5
Wenn der gewünschte Vorgang abgeschlossen ist, drücken Sie
Netzwerkschlüsselinformationen, die in der Anzeige erscheinen.
dann <Trennen>
, und wählen Sie
<Ja>.
● Wählen Sie <Verbindungsinformationen> auf dem Bildschirm bei bestehender Direktverbindung, um das
verbundene Mobilgerät zu überprüfen.
● Wenn <Aktiv., wenn SSID/Netz.Schlüs. an.> auf <Ein> gesetzt ist, ist es nicht notwendig, die Auswahl
<Connect> durchzuführen. <Aktiv., wenn SSID/Netz.Schlüs. an.> *2(P. 321)
● Während der direkten Verbindung können Sie abhängig von Ihrem Mobilgerät möglicherweise keine
Verbindung zum Internet herstellen.
● Wenn eine drahtlose Verbindung von einem Mobilgerät nicht innerhalb von 5 Minuten hergestellt wird,
während SSID und Netzwerkschlüssel angezeigt werden, endet der Verbindungswartestatus.
● Wenn während der Kommunikation über Direktverbindung der Status ohne Datenübertragung zwischen
einem Mobilgerät und dem Gerät andauert, wird die Kommunikation möglicherweise beendet.
● Die Stromsparleistung des Schlafmodus verschlechtert sich während der Verbindung über die direkte
Verbindung.
● Wenn das Gerät in einem Wireless LAN verwendet wird, muss die Verbindung des Geräts zum Wireless LAN
während der Direktverbindung erhalten bleiben. Wenn das Gerät nicht mit einem Wireless LAN verbunden
oder der Verbindungsprozess noch nicht abgeschlossen ist, kann die Direktverbindungsprozess nicht
starten. Wenn die Verbindung zwischen Gerät und Wireless LAN während der Kommunikation über eine
Direktverbindung verloren geht, wird die Kommunikation möglicherweise beendet.
● Wenn Sie den gewünschten Vorgang abgeschlossen haben, achten Sie darauf, die Verbindung zwischen
dem Gerät und dem Mobilgerät zu beenden. Wenn die Verbindung bestehen bleibt, verschlechtert sich die
Stromsparleistung des Schlafmodus.
● Wenn Sie die direkte Verbindung verwenden, stellen Sie die IP-Adresse am Mobilgerät nicht manuell ein.
Andernfalls ist eine korrekte Kommunikation nach Verwendung der direkten Verbindung unter Umständen
nicht möglich.
201
Verbindung mit Mobilgeräten
Verwendung des Geräts über Anwendungen
5YAK-03S
Führen Sie Druckvorgänge und andere Vorgänge von dem mit dem Gerät verbundenen Mobilgerät mithilfe der
Anwendungen aus. Verschiedene Anwendungen einschließlich der exklusiven Anwendungen für Canon werden
unterstützt. Verwenden Sie sie ordnungsgemäß in Übereinstimmung mit Ihrem Gerät, der Anwendung und der
Situation.
◼ Verwenden von Canon PRINT Business
Diese Anwendung dient zur Durchführung von Druckvorgängen und anderen Vorgängen von Mobilgeräten aus, die
iOS/Android unterstützen. Beim Drucken ist es nicht erforderlich, Vorgänge am Gerät durchzuführen. Weitere
Informationen zu den unterstützten Betriebssystemen, detaillierten Einstellungsmethoden und Bedienvorgängen
finden Sie in der Hilfe der Anwendung oder auf der Canon Website (https://global.canon/gomp/).
● Sie können Canon PRINT Business frei herunterladen: es fallen lediglich Internetverbindungsgebühren an.
◼ Drucken mit Canon Print Service
Sie können einfach über das Anwendungsmenü drucken, welches das Android Druck-Subsystem unterstützt. Weitere
Informationen zu den unterstützten Betriebssystemen und der detaillierten Einstellungen und Schritte finden Sie auf
der Canon Website (https://global.canon/).
◼ Verwenden von Mopria®
Das Gerät unterstützt auch Mopria®. Mit Mopria® können Sie Druck- und sonstige Vorgänge von einem mobilen
Android-Gerät mithilfe gängiger Vorgänge und Einstellungen unabhängig vom Hersteller oder Modell durchführen.
Beispielsweise können Unternehmen, die mehrere Mopria®-kompatible Geräte verschiedener Hersteller verwenden,
von demselben Drucker drucken, und Geschäftsleute können von unterwegs aus ein Mopria®-kompatibles Gerät mit
einem lokalen zertifizierten Drucker verwenden, ohne eine separate Anwendung installieren zu müssen. Weitere
Informationen zu unterstützenden Modellen oder Betriebsumgebungen finden Sie unter http://www.mopria.org.
Überprüfen von Mopria®-Einstellungen
Melden Sie sich bei Remote UI mit den Administratorrechten an ( Starten von Remote
UI(P. 276) ) [Einstellungen/Registrierung] [Netzwerkeinstellungen] [Einstellungen Mopria]
[Bearbeiten] Prüfen Sie, ob das Kontrollkästchen [Mopria verwenden] aktiviert ist [OK]
202
Verbindung mit Mobilgeräten
◼ Drucken mit Google Cloud Print
Sie können Anwendungen und Dienste verwenden, die Google Cloud Print unterstützen, um von einem Computer
oder einem Mobilgerät ohne Druckertreiber zu drucken. Verwenden von Google Cloud Print(P. 213)
203
Verbindung mit Mobilgeräten
Verwenden von AirPrint
5YAK-03U
In diesem Abschnitt werden die erforderlichen Einstellungen für die Verwendung von AirPrint und die Schritte für die
Verwendung von Apple Geräten beschrieben.
Einstellungen AirPrint
Konfigurieren von AirPrint-Einstellungen(P. 204)
Anzeigen des Bildschirms für AirPrint(P. 207)
Funktionen von AirPrint
Drucken mit AirPrint(P. 209)
Fehlerbehebung
Wenn AirPrint nicht verwendet werden kann(P. 212)
Konfigurieren von AirPrint-Einstellungen
Sie können Informationen, mit denen das Gerät identifiziert wird, beispielsweise den Namen des Geräts und den
Aufstellort, speichern. Sie können die AirPrint-Funktion des Geräts auch deaktivieren. Ändern Sie diese Einstellungen
mit Remote UI.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
● Wenn Sie ein mobiles Gerät wie ein iPad, ein iPhone oder einen iPod touch verwenden, ersetzen Sie die
Anweisung "klicken" in diesem Abschnitt durch "tippen."
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
[Einstellungen AirPrint].
204
Verbindung mit Mobilgeräten
5
Legen Sie die nötigen Einstellungen fest.
[AirPrint verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um AirPrint zu aktivieren. Zum Deaktivieren von AirPrint deaktivieren Sie
das Kontrollkästchen.
[Druckername]
Geben Sie den Namen des Geräts ein. Wenn ein mDNS Name unter [Einstellungen mDNS] (
von DNS(P. 66) ) bereits registriert wurde, wird der registrierte Name angezeigt.
Konfigurieren
[Ort]
Geben Sie den Standort des Geräts ein. Wenn ein Standort unter [Einstellungen Geräteinformation]
([Geräteverwaltung] in [Einstellungen Verwaltung] (Einstellungen/Registrierung)) bereits registriert wurde,
wird der registrierte Name angezeigt.
[Breitengrad]
Geben Sie den Breitengrad des Standorts an, an dem das Gerät installiert ist.
[Längengrad]
Geben Sie den Längengrad des Standorts an, an dem das Gerät installiert ist.
6
Klicken Sie auf [OK].
Wenn Sie [AirPrint verwenden] wählen, werden die folgenden Einstellungen unter
<Netzwerk> auf <Ein> gesetzt.
● HTTP verwenden
● Einstellungen IPP-Druck
● IPv4 mDNS verwenden
● IPv6 mDNS verwenden
● Wenn Sie den in [Druckername] angegebenen Druckernamen ändern, können Sie möglicherweise nicht
mehr über den Mac drucken, der bisher für den Druck verwendet werden konnte. Dieses Phänomen tritt
auf, da der Name in <Name mDNS> ( Konfigurieren von DNS(P. 66) ) für IPv4 ebenfalls automatisch
geändert wird. In diesem Fall fügen Sie den Mac dem Gerät erneut hinzu.
205
Verbindung mit Mobilgeräten
● Die Eingabe des Druckernamens macht es einfacher mehrere Drucker, die AirPrint unterstützen, zu
identifizieren.
◼ Ändern der Einstellungen von mit AirPrint verfügbaren Funktionen
Wenn Sie Funktionen deaktivieren möchten, die Sie mit AirPrint nicht verwenden werden, oder wenn Sie die
Kommunikation verschlüsseln möchten, konfigurieren Sie die erforderlichen Einstellungen über das Bedienfeld.
Ändern der Druckeinstellungen
Zum Drucken mit AirPrint wird das IPP-Protokoll verwendet.
Ein-/Ausschalten der Funktion
Sie können festlegen, ob Drucken mit AirPrint durchgeführt werden soll. Die werkseitige Standardeinstellung
ist <Ein>.
Touchpanel-Modell
<Menü>
Druck>
<Präferenzen>
<Netzwerk>
<Einstellungen TCP/IP>
Setzen Sie <IPP-Druck verwenden> auf <Aus> oder <Ein>
<Einstellungen IPP<Anwenden>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
Druck>
<Präferenzen>
<Netzwerk>
<Einstellungen TCP/IP>
<Einstellungen IPP-
<IPP-Druck verwenden> Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
Ändern der TLS-Einstellung
Sie können festlegen, ob die Kommunikation mit TLS verschlüsselt werden soll, wenn das Drucken mit AirPrint
durchgeführt wird. Die werkseitige Standardeinstellung ist <Aus>.
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Einstellungen TCP/IP> <Einstellungen IPPDruck> Setzen Sie <IPP-Druck nur f. TLS zulassen> auf <Aus> oder <Ein> <Anwenden>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
Druck>
<Präferenzen>
<Netzwerk>
<Einstellungen TCP/IP>
<Einstellungen IPP-
<IPP-Druck nur zulassen bei TLS-Verw.> Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
206
Verbindung mit Mobilgeräten
Anzeigen des Bildschirms für AirPrint
Rufen Sie den Bildschirm für AirPrint auf, auf dem Sie nicht nur auf die AirPrint-Einstellungen zugreifen, sondern auch
Informationen zu Verbrauchsmaterial wie Papier und Tonerpatrone anzeigen können. Darüber hinaus können Sie die
Einstellungen der Sicherheitsfunktion konfigurieren.
1
Wählen Sie [Systemeinstellungen]
[Drucker & Scanner], fügen Sie dann das Gerät
dem von Ihnen verwendeten Mac hinzu.
● Falls das Gerät bereits hinzugefügt wurde, ist dieser Vorgang nicht erforderlich.
2
Wählen Sie dieses Gerät aus der Liste der Drucker in [Drucker & Scanner] aus.
3
Klicken Sie auf [Optionen & Füllstände].
4
Klicken Sie auf [Druckerwebsite anzeigen].
5
Melden Sie sich bei Remote UI an.
● Um die Einstellungen AirPrint zu ändern, müssen Sie sich als Administrator anmelden.
◼ Spezielle Seite AirPrint
Wenn Sie sich mit den Administratorrechten anmelden, wird die spezielle AirPrint Seite angezeigt, wie unten
dargestellt.
[Einstellungen AirPrint]
Ermöglicht Ihnen die Überprüfung der in den AirPrint Einstellungen eingegebenen Werte, wie beispielsweise
Name und Standort des Geräts. Sie können auf [Bearbeiten] klicken, um die Einstellungen zu ändern.
207
Verbindung mit Mobilgeräten
[Andere Einstellungen]
[Sicherheitseinstellungen beim Drucken]
Konfigurieren Sie die Sicherheitseinstellungen beim Drucken über TLS oder die Authentisierung.
[Einstellungen TLS]
Ermöglicht es Ihnen, den Schlüssel und das Zertifikat für TLS ändern.
des Zertifikats für TLS(P. 244)
Konfigurieren des Schlüssels und
[Einstellungen Schlüssel und Zertifikat]
Ermöglicht es Ihnen, einen Schlüssel und ein Zertifikat zu generieren und zu installieren oder die
Ausstellung eines Zertifikats anzufordern. Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für
TLS(P. 244)
[Informationen Verbrauchsmaterialien]
Ermöglicht es Ihnen, die Informationen der jeweiligen Papierzufuhr sowie das Verbrauchsmaterial des Geräts
und die Geräteversion zu überprüfen.
Markenzeichen
Apple, Bonjour, iPad, iPhone, iPod touch, Mac, macOS, OS X und Safari sind in den USA und anderen Ländern
eingetragene Warenzeichen der Apple Inc. AirPrint und das AirPrint-Logo sind Warenzeichen der Apple Inc.
208
Verbindung mit Mobilgeräten
Drucken mit AirPrint
5YAK-03W
Sie können von einem iPad, iPhone, iPod touch oder Mac ohne einen Druckertreiber drucken.
Drucken von einem iPad, iPhone oder iPod touch(P. 209)
Drucken von einem Mac(P. 210)
Systemanforderungen
Für das Drucken mit AirPrint ist eines der folgenden Apple Geräte erforderlich.
● iPad (alle Modelle)
● iPhone (3GS oder höher)
● iPod touch (3. Generation oder höher)
● Mac (Mac OS X 10.7 oder höher)*
*OS
X v10.9 oder höher bei Verwendung einer USB-Verbindung
Netzwerkumgebung
Eine der folgenden Umgebungen ist erforderlich.
● Eine Umgebung, in der ein Apple Gerät und das Gerät mit dem gleichen LAN verbunden sind
● Eine Umgebung, in der ein Apple Gerät und das Gerät direkt verbunden sind
● Eine Umgebung, in der ein Mac mit dem Gerät über USB verbunden ist
● Für den Druckvorgang ist es erforderlich, dass <IPP-Druck verwenden> auf <Ein> gesetzt wird.
Einstellungen von mit AirPrint verfügbaren Funktionen(P. 206)
Ändern der
Drucken von einem iPad, iPhone oder iPod touch
1
Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet und mit Ihrem Apple-Gerät
verbunden ist.
● Informationen zur Überprüfung der Verbindung finden Sie unter
Netzwerkumgebung(P. 24) .
Konfiguration der
● Weitere Informationen zur direkten Verbindung finden Sie unter
(Zugriffspunktmodus)(P. 198) .
Herstellung einer direkten Verbindung
209
Verbindung mit Mobilgeräten
2
Tippen Sie in der Anwendung auf dem Apple-Gerät auf
, um die Menüoptionen
aufzurufen.
3
Tippen Sie auf [Drucken].
4
Wählen Sie dieses Gerät unter [Drucker].
● Die mit dem Netzwerk verbundenen Drucker werden hier angezeigt. Wählen Sie hier dieses Gerät aus.
● Der Bildschirm zur Auswahl dieses Geräts unter [Drucker] wird bei Anwendungen, die AirPrint nicht
unterstützen, nicht angezeigt. Mit solchen Anwendungen können Sie nicht drucken.
5
Legen Sie die gewünschten Druckeinstellungen fest.
● Welche Einstellungen und Papierformate zur Verfügung stehen, hängt von der verwendeten Anwendung
ab.
6
Tippen Sie auf [Drucken].
➠ Das Drucken beginnt.
Überprüfen des Druckstatus
● Drücken Sie während des Druckvorgangs zweimal die Home-Taste des Apple-Geräts
[Drucken].
tippen Sie auf
Drucken von einem Mac
1
Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet und mit Ihrem Mac verbunden
ist.
● Informationen zur Überprüfung der Verbindung finden Sie unter
Netzwerkumgebung(P. 24) .
2
Fügen Sie das Gerät über [Systemeinstellungen]
Konfiguration der
[Drucker & Scanner] dem Mac
hinzu.
● Falls das Gerät bereits hinzugefügt wurde, ist dieser Vorgang nicht erforderlich.
3
Öffnen Sie in einer Anwendung ein Dokument, und rufen Sie das Druckdialogfeld auf.
● Wie Sie das Druckdialogfeld aufrufen, hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Weitere Informationen dazu
finden Sie im Handbuch oder der Hilfe zur verwendeten Anwendung.
210
Verbindung mit Mobilgeräten
4
Wählen Sie das Gerät im Druckdialogfeld aus.
● Die mit dem Mac verbundenen Drucker werden angezeigt. Wählen Sie hier dieses Gerät aus.
5
Legen Sie die gewünschten Druckeinstellungen fest.
● Welche Einstellungen und Papierformate zur Verfügung stehen, hängt von der verwendeten Anwendung
ab.
6
Klicken Sie auf [Drucken].
➠ Das Drucken beginnt.
211
Verbindung mit Mobilgeräten
Wenn AirPrint nicht verwendet werden kann
5YAK-03X
Wenn AirPrint nicht verwendet werden kann, probieren Sie die folgenden Lösungsansätze.
● Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet ist. Wenn das Gerät eingeschaltet ist, schalten Sie es zunächst
aus, warten Sie anschließend mindestens 10 Sekunden lang, und schalten Sie es dann wieder ein, um zu prüfen, ob
das Problem damit behoben ist.
● Vergewissern Sie sich, dass auf dem Gerät keine Fehlermeldungen angezeigt werden.
● Vergewissern Sie sich, dass die Apple-Geräte und das Gerät mit demselben LAN verbunden sind. Wenn das Gerät
eingeschaltet wird, kann es einige Minuten dauern, bevor es für die Kommunikation bereit ist.
● Vergewissern Sie sich, dass Bonjour auf Ihrem Apple-Gerät aktiviert ist.
● Vergewissern Sie sich, dass das Gerät so konfiguriert ist, dass das Ausführen von Jobs von einem Computer möglich
Blockieren von Aufträgen bei
ist, auch wenn keine Abteilungs-ID und kein Passwort eingegeben werden.
unbekannter Abteilungs-ID(P. 227)
● Vergewissern Sie sich beim Drucken, dass Papier in das Gerät eingelegt ist und in der Tonerpatrone des Geräts
genügend Toner vorhanden ist. Anzeigen des Bildschirms für AirPrint(P. 207)
212
Verbindung mit Mobilgeräten
Verwenden von Google Cloud Print
5YAK-03Y
Google Cloud Print ist ein Dienst, der es Benutzern mit einem Google-Konto ermöglicht, von einem mit dem Internet
verbundenen Smartphone, Tablet oder Computer über Anwendungen wie beispielsweise Google Cloud Print zu
drucken. Im Gegensatz zum herkömmlichen Drucken von einem Computer ist hier kein Druckertreiber erforderlich.
Überprüfen der Geräteeinstellungen(P. 213)
Registrieren des Geräts bei Google Cloud Print(P. 213)
● Eine Umgebung, in der Sie eine Verbindung zum Internet herstellen können, ist erforderlich, wenn Sie das
Gerät registrieren und über Google Cloud Print drucken. Außerdem ist der Kunde für etwaige Gebühren
hinsichtlich der Internetverbindung verantwortlich.
● Je nach Land oder Region ist Google Cloud Print möglicherweise nicht verfügbar.
● Google Cloud Print unterstützt das Drucken über eine IPv6-Adresse nicht.
● Ein Google Konto ist für Google Cloud Print erforderlich. Wenn Sie kein Google Konto haben, müssen Sie
eines auf der Google Website erstellen.
Überprüfen der Geräteeinstellungen
Überprüfen Sie das Folgende, bevor Sie das Cloud Drucken konfigurieren.
● Vergewissern Sie sich, dass die IPv4-Adresse für das Gerät angegeben ist, und dass das Gerät mit Computern in
einem Netzwerk kommunizieren kann.
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN(P. 27)
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN(P. 28)
● Prüfen Sie, ob die Datums- und Uhrzeiteinstellungen korrekt angegeben sind.
Uhrzeit(P. 22)
Einstellen von Datum und
● Wenn die Verwaltung per Abteilungs-IDs eingestellt ist, stellen Sie sicher, dass das Gerät so konfiguriert ist, dass
das Drucken von einem Computer möglich ist, auch wenn keine Abteilungs-ID und keine PIN eingegeben werden.
Blockieren von Aufträgen bei unbekannter Abteilungs-ID(P. 227)
Registrieren des Geräts bei Google Cloud Print
Wenn Sie das Gerät bei Google Cloud Print registrieren, können Sie von jedem beliebigen Ort mit diesem Dienst
drucken.
213
Verbindung mit Mobilgeräten
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich als Administrator an.
Starten von
Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten] für [Grundeinstellungen].
5
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Google Cloud Print verwenden]
6
Klicken Sie in [Registrierungsstatus] auf [Registrieren].
[Einstellungen Google Cloud Print].
[OK].
Erneute Registrierung des Geräts
● Um das Gerät erneut zu registrieren, müssen Sie die alte Registrierung vor der erneuten Registrierung
löschen.
7
Klicken Sie auf den URL Link, der für [URL für Registrierung] angezeigt wird.
8
Registrieren Sie das Gerät nach den Bildschirmanweisungen.
➠ Sie können nun aus Anwendungen, die Google Cloud Print wie beispielsweise Google Chrome™
unterstützen, drucken.
● Für weitere Informationen zu den neuesten Anwendungen, die Google Cloud Print unterstützen, finden
Sie auf der Google Cloud Print Startseite.
Konfigurieren von Einstellungen auf dem Bedienfeld
● Sie können ebenfalls die Cloud Druckfunktion im <Menü> auf dem Bildschirm Startseite aktivieren oder
deaktivieren. <Einstellungen Google Cloud Print>(P. 337)
214
Verbindung mit Mobilgeräten
Registrieren über ein Mobilgerät oder Google Chrome
● Sie können das Gerät über ein Mobilgerät oder Google Chrome registrieren. Bevor die Registrierung
abgeschlossen wird, erscheint ein Bestätigungsbildschirm im Display des Geräts. Drücken Sie <Ja>, um die
Registrierung abzuschließen.
● Informationen zur Vorgehensweise bei der Registrierung finden Sie in der Anleitung Ihres Geräts oder auf
der Google Cloud Print-Website.
215
Verbindung mit Mobilgeräten
Verwalten des Geräts über die Fernsteuerung
5YAK-040
Sie können Remote UI über einen auf Ihrem Smartphone oder Tablet installierten Webbrowser verwenden. Auf diese
Weise können Sie über ein Mobilgerät den Status des Geräts überprüfen oder Geräteeinstellungen festlegen.
Beachten Sie, dass der Remote UI-Bildschirm auf einigen Geräten und in einigen Umgebungen möglicherweise nicht
korrekt angezeigt wird.
Starten von Remote UI über Mobilgeräte
Geben Sie die IP-Adresse des Geräts in den Webbrowser ein, und starten Sie Remote UI. Überprüfen Sie im Vorfeld die
beim Gerät eingestellte IP-Adresse ( Anzeigen von Netzwerkeinstellungen(P. 48) ). Wenn Sie Fragen haben,
wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
1
Starten Sie den Webbrowser Ihres Mobilgeräts.
2
Geben Sie in die Spalte des Adressfelds "http://<die IP-Adresse des Geräts>/" ein.
● Wenn Sie eine IPv6-Adresse verwenden wollen, stellen Sie die IPv6-Adresse in eckige Klammern
Beispiel: http://[fe80:2e9e:fcff:fe4e:dbce]/.
● Ein Teil der Elemente von Remote UI wird in der "Smartphone-Version" nicht angezeigt. Wenn Sie alle
Elemente überprüfen wollen, verwenden Sie die "PC-Version".
LINKS
Verwalten des Geräts über einen Computer (Remote UI)(P. 275)
216
Verwaltung des Geräts
Verwaltung des Geräts
Verwaltung des Geräts ............................................................................................................................... 218
Festlegen von Zugriffsrechten ......................................................................................................................... 220
Einstellen der Systemmanager-ID und PIN ................................................................................................... 221
Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-IDs .............................................................................................. 223
Festlegen einer PIN für Remote UI ............................................................................................................... 229
Konfigurieren der Netzwerksicherheitseinstellungen ................................................................................... 231
Einschränken der Kommunikation mithilfe von Firewalls ............................................................................. 233
Festlegen von IP-Adressen für Firewall-Einstellungen ............................................................................ 234
Festlegen von MAC-Adressen für Firewall-Einstellungen ........................................................................ 237
Ändern von Portnummern ........................................................................................................................... 240
Einstellen eines Proxyservers ....................................................................................................................... 242
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS .............................................................................. 244
Generieren von Schlüssel und Zertifikat für die Netzwerkkommunikation ............................................ 247
Generieren einer Schlüssel- und Zertifikats-Signieranforderung (CSR) .................................................. 250
Registrieren des Schlüssels und des Zertifikats für die Netzwerkkommunikation .................................. 254
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen ......................................................................................................... 256
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierungseinstellungen .................................................................... 263
Einschränken der Gerätefunktionen ................................................................................................................ 267
Einschränken des Druckvorgangs von einem Computer .............................................................................. 269
Einschränken von USB-Funktionen ............................................................................................................... 270
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation ....................................................................................................... 272
Deaktivieren von Remote UI ......................................................................................................................... 273
Einschränken der Verwendung des Bedienfelds ........................................................................................... 274
Verwalten des Geräts über einen Computer (Remote UI) .............................................................................. 275
Starten von Remote UI ................................................................................................................................. 276
Überprüfen des Status und der Logs ............................................................................................................ 279
Einstellen von Menüoptionen über Remote UI ............................................................................................. 285
Sicherheitsrichtlinie ...................................................................................................................................... 288
Importieren bzw. Exportieren der Einstellungsdaten ................................................................................... 294
Aktualisieren der Firmware .............................................................................................................................. 297
Initialisieren von Einstellungen ....................................................................................................................... 300
217
Verwaltung des Geräts
Verwaltung des Geräts
5YAK-041
Um die mit dem Gebrauch dieses Geräts verbundenen Risiken, wie Abfluss personenbezogener Daten oder unbefugte
Verwendung seitens Dritter zu senken, sind konstante und effektive Sicherheitsmaßnahmen erforderlich. Ein
Administrator sollte wichtige Einstellungen, wie zum Beispiel Zugriffsrechte und Sicherheitseinstellungen verwalten,
um zu gewährleisten, dass das Gerät sicher verwendet wird.
◼ Konfigurieren des grundlegenden Verwaltungssystems
Festlegen von Zugriffsrechten(P. 220)
Konfigurieren der Netzwerksicherheitseinstellungen(P. 231)
◼ Vorbereitung auf Risiken durch Nachlässigkeit oder unsachgemäße Handhabung
Einschränken der Gerätefunktionen(P. 267)
◼ Sicherstellung effektiver Verwaltung
Verwalten des Geräts über einen Computer (Remote UI)(P. 275)
218
Verwaltung des Geräts
◼ Verwalten der Systemkonfiguration und Einstellungen
Aktualisieren der Firmware(P. 297)
Initialisieren von Einstellungen(P. 300)
219
Verwaltung des Geräts
Festlegen von Zugriffsrechten
5YAK-042
Schützen Sie das Gerät vor unbefugtem Zugriff, indem Sie nur Benutzern mit entsprechenden Zugriffsrechten die
Verwendung gestatten. Zugriffsrechte werden für Systemadministratoren, allgemeine Benutzer und für Remote UI
einzeln erteilt. Wenn Zugriffsrechte erteilt wurden, muss der Benutzer zum Drucken oder zum Ändern von
Einstellungen eine ID und eine PIN eingeben.
Richten Sie ein Konto mit allen Zugriffsrechten unter dem Namen "Systemmanager-ID" für einen Systemmanager ein.
Durch die Registrierung eines Kontos unter dem Namen "Abteilungs- ID" können Sie allgemeine Benutzer verwalten.
Mithilfe einer Abteilungs-ID können Sie eine PIN für die Verwendung dieses Gerät einstellen und die Anzahl der für
jede Abteilungs-ID gedruckten Seiten verfolgen. Und durch die Einstellung einer Remote UI Zugriffs-PIN, können Sie
die Verwendung von Remote UI einschränken.
Systemmanager-ID
Bei der Systemmanager-ID handelt es sich um ein Konto mit allen Zugriffsrechten. Wenn Sie die
Systemmanager-ID festlegen, müssen Sie sich mit den Anmeldedaten der Systemmanager-ID anmelden, um
auf Elemente zugreifen zu können, die Administratorrechte erforderlich machen, wie zum Beispiel<Netzwerk>
und <Einstellungen Verwaltung>. Es ist empfehlenswert die Systemmanager-ID festzulegen und zu registrieren.
Ansonsten kann jeder die Geräteeinstellungen ändern. Sie können nur eine Systemmanager-ID speichern.
Einstellen der Systemmanager-ID und PIN(P. 221)
Abteilungs-ID (Verwaltung Abteilungs-ID)
Sie können Zugriffsrechte für einen Anwender oder eine Gruppe von Anwendern festlegen, indem Sie eine
Abteilungs-ID speichern. Sie können auch mehrere Abteilungs-IDs speichern. Wenn die Verwendung von
Abteilungs-IDs aktiviert ist und ein Anwender versucht, das Gerät zu benutzen, wird ein Anmeldebildschirm
angezeigt, und der Anwender muss eine korrekte Abteilungs-ID sowie die passende PIN eingeben, bevor er das
Gerät verwenden kann. Informationen wie viele Seiten für jede Abteilungs-ID gedruckt wurden, können
zusammengestellt werden. Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-IDs(P. 223)
PIN für Remote UI (PIN für den Zugriff auf die Remote UI)
Diese PIN gilt für die Verwendung von Remote UI. Nur Benutzer, denen die PIN bekannt ist, können auf Remote
UI zugreifen. Festlegen einer PIN für Remote UI(P. 229)
220
Verwaltung des Geräts
Einstellen der Systemmanager-ID und PIN
5YAK-043
Stellen Sie das Systemmanagerkonto ein, die "Systemmanager-ID". Sie können auch eine PIN für die SystemmanagerID festlegen. Wenn die Systemmanager-ID festgelegt ist, können Sie auf Elemente zugreifen, die Administratorrechte
erfordern, zum Beispiel auf <Netzwerk> und <Einstellungen Verwaltung>, jedoch nur wenn die Systemmanager-ID und
die PIN korrekt eingegeben wurden. Die Einstellungen für die Systemmanager-ID sind von entscheidender Bedeutung
für die Sicherheit des Geräts, und Sie müssen dafür sorgen, dass die Systemmanager-ID und die PIN nur den
Administratoren bekannt sind.
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Einstellungen Verwaltung>.
Bildschirm Startseite(P. 108)
Wenn die Systemmanager-ID bereits festgelegt ist
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
3
Wählen Sie <Anwenderverwaltung>
Anmelden am
<Einstellungen Informationen
Systemmanager>.
4
Wählen Sie <Systemmanager-ID und PIN>.
5
Legen Sie die Systemmanager-ID und die PIN fest.
● Geben Sie die <Systemmanager-ID>
<Systemmanager-PIN> an.
● Geben Sie die Zahlen für jedes Element ein, und drücken Sie <Anwenden> (
).
● Der Bestätigungsbildschirm wird angezeigt. Geben Sie die PIN nochmals zur Bestätigung ein.
● Sie können keine ID oder PIN speichern, die lediglich aus Nullen besteht, also "00" oder "0000000".
● Wenn Sie die Einstellungen von Systemmanager-ID und PIN abbrechen möchten, löschen Sie die in
eingegebenen Informationen, und drücken Sie dann bei leeren Feldern auf <Anwenden> (
Einstellen des Systemmanagernamens
1
Wählen Sie <Name Systemmanager>.
2
Geben Sie den Namen des Systemmanagers ein, und wählen Sie <Anwenden>.
221
).
Verwaltung des Geräts
● Näheres zur Eingabe von Text finden Sie unter
Eingeben von Text(P. 121) .
● Vergessen Sie Ihre PIN nicht. Wenn Sie Ihre PIN vergessen haben sollten, wenden Sie sich an Ihren
autorisierten Canon Händler vor Ort oder den Canon Support.
Konfigurieren von Einstellungen über Remote UI
● Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an. Klicken Sie auf [Einstellungen/
Registrierung] [Anwenderverwaltung] [Informationen Systemmanager] [Bearbeiten], und legen Sie
die nötigen Einstellungen auf dem daraufhin angezeigten Bildschirm fest.
● Über Remote UI können Sie eine Vielzahl von Informationen registrieren, einschließlich
Kontaktinformationen, Administratorkommentare, Aufstellort des Geräts sowie Einstellungen, die Sie über
das Bedienfeld registrieren können. Die registrierten Informationen können auf der Seite
[Geräteinformationen] von Remote UI eingesehen werden. Anzeigen der SystemmanagerInformationen(P. 282)
Anmelden am Gerät
● Wenn Sie bei festgelegter Systemmanager-ID versuchen, auf Elemente zuzugreifen, die Administratorrechte
erfordern, wie beispielsweise <Netzwerk> oder <Einstellungen Verwaltung>, wird der Anmeldebildschirm
angezeigt. Anmelden am Gerät(P. 125)
● Sie müssen auch die Systemmanager-ID und PIN eingeben, um sich über Remote UI im
Systemmanagermodus anzumelden. Starten von Remote UI(P. 276)
LINKS
Festlegen von Zugriffsrechten(P. 220)
Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-IDs(P. 223)
222
Verwaltung des Geräts
Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-IDs
5YAK-044
Sie können den Zugriff auf das Gerät mithilfe verschiedener IDs für verschiedene Benutzer oder Gruppen steuern.
Wenn die Verwaltung per Abteilungs-ID aktiviert ist und ein Benutzer versucht, das Gerät zu benutzen, wird ein
Anmeldebildschirm angezeigt, und der Benutzer muss eine korrekte Abteilungs-ID sowie die passende PIN eingeben,
bevor er das Gerät verwenden kann. Bei aktivierter Verwaltung per Abteilungs-ID wird die Nutzung von Funktionen
wie dem Drucken für jede Abteilungs-ID getrennt aufgezeichnet. Zum Konfigurieren der Verwaltung per Abteilungs-ID
speichern Sie die benötigten Abteilungs-IDs, und aktivieren Sie dann die Verwaltung per Abteilungs-ID. Weitere
Einstellungen sind erforderlich, wenn Sie die Verwaltung per Abteilungs-ID für das Ausführen von Funktionen von
einem Computer aus aktivieren möchten.
Speichern/Bearbeiten von Abteilungs-IDs und PINs(P. 223)
Aktivieren der Verwaltung per Abteilungs-IDs(P. 225)
Aktivieren der Verwaltung per Abteilungs-ID für Aufträge von einem Computer(P. 226)
Blockieren von Aufträgen bei unbekannter Abteilungs-ID(P. 227)
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
Speichern/Bearbeiten von Abteilungs-IDs und PINs
Registrieren Sie eine Abteilungs-ID und stellen Sie für diese eine PIN ein. Registrieren Sie alle zu verwaltenden
Abteilungs-IDs.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
2
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Anwenderverwaltung]
4
Registrieren oder bearbeiten Sie Abteilungs-IDs.
[Verwaltung Abteilungs-ID].
Speichern von Abteilungs-IDs
1
Klicken Sie auf [Neue Abteilung speichern].
223
Remote UI-
Verwaltung des Geräts
2
Legen Sie die nötigen Einstellungen fest.
[Abteilungs-ID]
Geben Sie die zu registrierende Nummer der Abteilungs-ID ein.
[PIN einstellen]
Aktivieren Sie für die Einstellung einer PIN das Kontrollkästchen, und geben Sie dieselbe Nummer sowohl
in das Textfeld [PIN] als auch in [Bestätigen] ein.
[Funktionen beschränken]
Sie können die Anzahl der zu druckenden Seiten für die zu registrierenden Abteilungen beschränken. Zur
Beschränkung der zu druckenden Anzahl an Seiten aktivieren Sie das Kontrollkästchen für den Zieltyp,
und geben Sie die entsprechende Anzahl an Seiten unter [Seitenanzahl] ein.
3
Klicken Sie auf [OK].
Bearbeiten der Einstellungen für gespeicherte Abteilungs-IDs
1
Klicken Sie auf den entsprechenden Textlink unter [Abteilungs-ID], um die Bearbeitung zu ermöglichen.
2
Ändern Sie gegebenenfalls die Einstellungen, und klicken Sie auf [OK].
Löschen einer Abteilungs-ID
● Klicken Sie rechts neben der zu löschenden Abteilungs-ID auf [Löschen]
klicken Sie auf [OK].
[Seitensummen Abteilungs-ID]
● Sie können die Gesamtanzahl der Seiten für Aufträge überprüfen, die bisher auf der Basis einer AbteilungsID ausgeführt wurden.
● Wenn Sie die Zähler auf Null zurücksetzen möchten, klicken Sie auf den entsprechenden Textlink unter
[Abteilungs-ID] und dann auf [Zähler löschen] [OK]. Wenn Sie die Zähler für alle Abteilungs-IDs auf Null
zurücksetzen möchten, klicken Sie auf [Alle Zähler löschen] [OK].
224
Verwaltung des Geräts
Aktivieren der Verwaltung per Abteilungs-IDs
Nachdem Sie die benötigten Abteilungs-IDs gespeichert haben, aktivieren Sie die Verwaltung per Abteilungs-IDs.
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Anwenderverwaltung]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Verwaltung Abteilungs-ID].
[Verwaltung Abteilungs-ID].
[Verwaltung Abteilungs-ID]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Verwaltung per Abteilungs-ID zu aktivieren. Wenn Sie die
Verwaltung per Abteilungs-ID nicht verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
● Weitere Informationen zu [Druckaufträge mit unbekannten IDs zulassen] finden Sie unter
von Aufträgen bei unbekannter Abteilungs-ID(P. 227) .
6
Klicken Sie auf [OK].
Verwenden des Bedienfelds
● Auf die Einstellungen für die Verwaltung per Abteilungs-ID können Sie auch über <Menü> auf dem
Bildschirm Startseite zugreifen. <Verwaltung Abteilungs-ID>(P. 397)
225
Blockieren
Verwaltung des Geräts
Anmelden am Gerät
● Wenn die Verwaltung per Abteilungs-IDs aktiviert ist und Sie versuchen das Gerät zu benutzen, wird der
folgende Anmeldebildschirm angezeigt. Anmelden am Gerät(P. 125)
Aktivieren der Verwaltung per Abteilungs-ID für Aufträge von einem
Computer
Wenn Sie die Verwaltung per Abteilungs-IDs für Aufträge von einem Computer aus aktivieren wollen, müssen Sie mit
den auf dem Computer vorinstallierten Treiber die Abteilungs-ID und PIN festlegen.
● Melden Sie sich für die folgenden Schritte als Benutzer mit Administratorrechten am Computer an.
1
2
Öffnen Sie den Druckerordner.
Anzeigen des Druckerordners(P. 475)
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Treibersymbol für dieses Gerät, und
klicken Sie auf [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften].
3
Klicken Sie auf die Registerkarte [Geräteeinstellungen].
4
Wählen Sie [Verwaltung Abteilungs-ID] unter [Benutzerverwaltung].
5
Klicken Sie auf [Einstellungen] auf der rechten Seite.
6
Legen Sie gegebenenfalls die Einstellungen fest, und klicken Sie auf [OK].
[PIN-Festlegung zulassen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die PIN-Einstellung zu aktivieren.
[Abteilungs-ID]
Geben Sie die Abteilungs-ID-Nummer ein.
[PIN]
Geben Sie bei Bedarf die PIN entsprechend zur Abteilungs-ID ein.
[Überprüfen]
226
Verwaltung des Geräts
Klicken Sie hier, um zu überprüfen, ob die richtige ID und PIN eingegeben wurden. Diese Funktion steht nicht
zur Verfügung, wenn das Gerät und der Computer über einen USB- oder WSD-Anschluss (Web Services on
Devices) verbunden sind.
[Abteilungs-ID/PIN bestätigen, wenn gedruckt wird]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, damit jedes Mal, wenn Sie einen Auftrag von einem Computer aus
senden, der Popup-Bildschirm [Abteilungs-ID/PIN bestätigen] angezeigt wird.
[Abteilungs-ID/PIN auf Gerät authentifizieren]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn das Gerät und der Computer über einen USB- oder WSD-Anschluss
verbunden sind.
7
Klicken Sie auf [OK].
Anmelden am Gerät
● Wenn die Verwaltung per Abteilungs-ID aktiviert ist und Sie
versuchen, von einem Computer aus einen Auftrag zu senden, wird
der folgende Popup-Bildschirm angezeigt (es sei denn, das
Kontrollkästchen [Abteilungs-ID/PIN bestätigen, wenn gedruckt wird]
ist deaktiviert):
Blockieren von Aufträgen bei unbekannter Abteilungs-ID
"Drucken vom Computer" wird standardmäßig konfiguriert, so dass der Benutzer Aufträge ohne Eingabe der ID und
PIN ausführen kann, selbst wenn die Verwaltung per Abteilungs-ID aktiviert ist. Wenn Sie eine Einstellung so
konfigurieren möchten, dass Funktionen ohne Eingabe der ID und PIN verwendet werden können, gehen Sie wie folgt
vor.
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Anwenderverwaltung]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Deaktivieren Sie die Kontrollkästchen nach Bedarf.
[Verwaltung Abteilungs-ID].
227
Remote UI-
Verwaltung des Geräts
[Druckaufträge mit unbekannten IDs zulassen]
Um von einem Computer einen Auftrag zu senden, wenn die Verwaltung per Abteilungs-ID aktiviert ist,
müssen Sie die richtige ID und PIN eingeben ( Aktivieren der Verwaltung per Abteilungs-ID für
Aufträge von einem Computer(P. 226) ). Wenn aber das Kontrollkästchen für diese Einstellung aktiviert ist,
werden Aufträge ausgeführt, selbst wenn die ID und PIN nicht eingegeben sind. Deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, wenn Sie die Einstellung so konfigurieren möchten, dass keine Aufträge ausgeführt
werden, es sei denn, die richtige ID und PIN wurden eingegeben.
6
Klicken Sie auf [OK].
LINKS
Festlegen von Zugriffsrechten(P. 220)
Einstellen der Systemmanager-ID und PIN(P. 221)
228
Verwaltung des Geräts
Festlegen einer PIN für Remote UI
5YAK-045
Sie können eine PIN für den Zugriff auf Remote UI festlegen. Alle Benutzer verwenden eine gemeinsame PIN.
● Wenn die Verwaltung per Abteilungs-IDs aktiviert ist, ist die Einstellung hier nicht erforderlich.
der Verwaltung per Abteilungs-IDs(P. 223)
Einstellen
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Lizenz/Andere]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Starten
[Einstellungen Remote UI].
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [PIN für den Zugriff auf die Remote UI
verwenden] und legen Sie die PIN fest.
[PIN für den Zugriff auf die Remote UI verwenden]
Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, müssen Sie eine PIN für den Zugriff auf Remote UI eingeben.
[PIN einstellen/ändern]
Aktivieren Sie für die Einstellung oder Änderung einer PIN das Kontrollkästchen, und geben Sie dieselbe
Nummer sowohl in das Textfeld [PIN] als auch in das Textfeld [Bestätigen] ein.
6
Klicken Sie auf [OK].
229
Verwaltung des Geräts
Verwenden des Bedienfelds
● Die Einstellungen für die PIN für den Zugriff auf die Remote UI können auch über <Menü> auf dem
Bildschirm Startseite vorgenommen werden. <Einstellungen Remote UI>(P. 403)
Wenn die <Einstellungen Verwaltung> initialisiert werden
● Die Zugriffs-PIN für Remote UI wird ebenfalls initialisiert. Nach einer Initialisierung setzen Sie die PIN zurück.
<Menü initialisieren>(P. 406)
LINKS
Festlegen von Zugriffsrechten(P. 220)
Einstellen der Systemmanager-ID und PIN(P. 221)
230
Verwaltung des Geräts
Konfigurieren der Netzwerksicherheitseinstellungen
5YAK-046
Böswillige Angriffe können bei autorisierten Anwendern zu unerwarteten Verlusten führen, wenn Daten bei der
Übermittlung über ein Netzwerk per Sniffing oder Spoofing abgefangen und manipuliert werden. Das Gerät
unterstützt die folgenden Funktionen, mit denen Sie für mehr Sicherheit sorgen und wertvolle Informationen vor
solchen Angriffen schützen können.
Firewall-Einstellungen
Der unbefugte Zugriff von Dritten sowie Netzwerkangriffe und Eingriffe können blockiert werden, indem die
Kommunikation auf die Geräte begrenzt wird, die über eine bestimmte IP-Adresse oder MAC-Adresse verfügen.
Einschränken der Kommunikation mithilfe von Firewalls(P. 233)
Ändern von Portnummern
Einem Protokoll, das für den Austausch von Informationen mit anderen Geräten verwendet wird, werden
Anschlussnummern zugewiesen, die entsprechend dem Protokolltyp vorbestimmt sind. Die Anschlussnummer
muss für alle Kommunikationsgeräte gleich sein, es ist deshalb wichtig, sie auf eine beliebige Nummer
abzuändern, um einen Angriff von außen zu verhindern. Ändern von Portnummern(P. 240)
Proxy-Einstellungen
Wenn die Client-Geräte mit einem externen Netzwerk verbunden sind, wird die Kommunikation über den
Proxyserver errichtet. Wenn der Proxyserver verwendet wird, können Websites sicherer durchsucht werden und
die Sicherheit kann erwartungsgemäß verbessert werden. Einstellen eines Proxyservers(P. 242)
Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung
TLS ist ein Protokoll für die Verschlüsselung der über ein Netzwerk gesendeten Daten und wird häufig für die
Kommunikation über Webbrowser oder E-Mail-Anwendungen eingesetzt. TLS ermöglicht eine sichere
Netzwerkkommunikation, wenn Sie von einem Computer über Remote UI auf das Gerät zugreifen.
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244)
231
Verwaltung des Geräts
IPSec-Kommunikation
Während TLS nur Daten verschlüsselt, die in einer bestimmten Anwendung wie einem Webbrowser oder einer
E-Mail-Anwendung verwendet werden, verschlüsselt IPSec ganze IP-Pakete oder deren Nutzdaten. Somit stellt
IPSec ein flexibleres Sicherheitssystem als TLS bereit. Konfigurieren von IPSec-Einstellungen(P. 256)
IEEE 802.1X-Authentisierung
IEEE 802.1X ist ein Standard und Mechanismus zum Blockieren des unbefugten Zugriffs auf ein Netzwerk durch
die zentrale Verwaltung der Authentisierungsdaten der Anwender. Wenn ein Gerät versucht, eine Verbindung
zu einem 802.1X-Netzwerk herzustellen, muss es die Anwenderauthentisierung durchlaufen und nachweisen,
dass die Verbindung von einem autorisierten Anwender hergestellt wird. Die Authentisierungsdaten werden an
einen RADIUS-Server übermittelt und dort geprüft, und je nach Ergebnis wird die Kommunikation mit dem
Netzwerk zugelassen oder abgewiesen. Wenn die Authentisierung fehlschlägt, blockiert ein LAN-Switch oder
Access Point den Zugriff von außerhalb des Netzwerks. Das Gerät kann als Client mit einem 802.1X-Netzwerk
verbunden werden. Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierungseinstellungen(P. 263)
232
Verwaltung des Geräts
Einschränken der Kommunikation mithilfe von
Firewalls
5YAK-047
Ohne ausreichende Sicherheitsmaßnahmen können unbefugte Dritte auf Computer und andere
Kommunikationsgeräte in einem Netzwerk zugreifen. Sie können unbefugte Zugriffe unterbinden, indem Sie
Einstellungen für den Paketfilter festlegen, sodass die Kommunikation nur noch mit den Geräten möglich ist, die die
angegebenen IP- oder MAC-Adressen aufweisen.
Festlegen von IP-Adressen für Firewall-Einstellungen(P. 234)
Festlegen von MAC-Adressen für Firewall-Einstellungen(P. 237)
233
Verwaltung des Geräts
Festlegen von IP-Adressen für Firewall-Einstellungen
5YAK-048
Sie können die Kommunikation nur mit Geräten mit bestimmten IP-Adressen zulassen oder Geräte mit bestimmten IPAdressen blockieren. Dazu können Sie eine einzelne IP-Adresse oder einen Bereich von IP-Adressen angeben.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten] für den Filter der Ziel-IP-Adresse.
[Firewall-Einstellungen].
● Wählen Sie den Filter, der mit der Ziel-IP-Adresse übereinstimmt. Um die vom Gerät an einen Computer
gesendeten Daten einzuschränken, wählen Sie [Ausgangsfilter]. Um die von einem Computer empfangenen
Daten einzuschränken, wählen Sie [Eingangsfilter].
5
Legen Sie die Einstellungen für die Paketfilterung fest.
● Wählen Sie die Standardrichtlinie, um die Kommunikation von anderen Geräten mit diesem Gerät
abzulehnen, oder abzulehnen und legen Sie dann IP-Adressen für die Ausnahmen fest.
234
Verwaltung des Geräts
1
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Filter verwenden], und klicken Sie auf das Optionsfeld
[Zurückweisen] oder [Zulassen] für die [Standardrichtlinie].
[Filter verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Kommunikation zu beschränken. Deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, um die Beschränkung zu deaktivieren.
[Standardrichtlinie]
Wählen Sie die Vorbedingung, um die Kommunikation von anderen Geräten mit diesem Gerät zuzulassen
oder abzulehnen.
[Zurückweisen]
Wählen Sie diese Einstellung, um alle Pakete nur zuzulassen, wenn sie an Geräte mit
den IP-Adressen gesendet werden, die Sie in [Ausnahme-Adressen] angegeben
haben, bzw. von diesen empfangen werden. Die Kommunikation mit anderen
Geräten wird unterbunden.
[Zulassen]
Wählen Sie diese Einstellung, um alle Pakete zu blockieren, die an Geräte mit den IPAdressen gesendet werden, die Sie in [Ausnahme-Adressen] angegeben haben, bzw.
von diesen empfangen werden. Die Kommunikation mit anderen Geräten wird
zugelassen.
2
Legen Sie Ausnahmeadressen fest.
● Geben Sie die IP-Adresse (oder den Bereich von IP-Adressen) in das Textfeld [Zu registrierende
Adresse] ein, und klicken Sie auf [Hinzufügen].
Prüfen auf Eingabefehler
● Wenn Sie falsche IP-Adressen eingeben, können Sie eventuell nicht mehr mit Remote UI auf das Gerät
zugreifen. In diesem Fall müssen Sie <IPv4-Adressfilter> oder <IPv6-Adressfilter> auf <Aus> setzen.
<IPv4-Adressfilter>(P. 336)
<IPv6-Adressfilter>(P. 336)
Eingabeformat für IP-Adressen
Beschreibung
IPv4:
Verwenden Sie Punkte als Trennzeichen für die
Zahlen.
Beispiel
192.168.0.10
Eingeben einer Adresse
IPv6:
Verwenden Sie Doppelpunkte als Trennzeichen
fe80::10
für die alphanumerischen Zeichen.
Angeben eines Adressbereichs
Fügen Sie zwischen den Adressen einen
Bindestrich ein.
192.168.0.10-192.168.0.20
Angeben eines Adressbereichs mit
einem Präfix
Geben Sie die Adresse gefolgt von einem
Schrägstrich und einer Zahl zur Angabe der
Präfixlänge ein.
192.168.0.32/27
fe80::1234/64
Wenn [Zurückweisen] für einen Ausgangsfilter ausgewählt ist
● Ausgehende Multicast- und Rundsendepakete können nicht gefiltert werden.
Löschen einer IP-Adresse aus den Ausnahmen
● Wählen Sie eine IP-Adresse, und klicken Sie auf [Löschen].
235
Verwaltung des Geräts
3
6
Klicken Sie auf [OK].
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können die IP-Adressfilterung auch über <Menü> auf dem Bildschirm Startseite aktivieren oder
deaktivieren.
<IPv4-Adressfilter>(P. 336)
<IPv6-Adressfilter>(P. 336)
LINKS
Festlegen von MAC-Adressen für Firewall-Einstellungen(P. 237)
236
Verwaltung des Geräts
Festlegen von MAC-Adressen für Firewall-Einstellungen
5YAK-049
Sie können die Kommunikation nur mit Geräten mit bestimmten MAC-Adressen zulassen oder Geräte mit bestimmten
MAC-Adressen blockieren, jedoch andere Kommunikationen zulassen.
Diese Funktion steht nicht zur Verfügung, wenn das Gerät mit einem Wireless LAN verbunden ist.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten] für den Filter der Ziel-MAC-Adresse.
[Firewall-Einstellungen].
● Um die vom Gerät an den Computer gesendeten Daten einzuschränken, wählen Sie [Ausgangsfilter]. Um die
von einem Computer empfangenen Daten einzuschränken, wählen Sie [Eingangsfilter].
5
Legen Sie die Einstellungen für die Paketfilterung fest.
● Wählen Sie die Vorbedingung (Standardrichtlinie), um die Kommunikation von anderen Geräten mit diesem
Gerät zuzulassen oder abzulehnen, und legen Sie dann MAC-Adressen für die Ausnahmen fest.
237
Verwaltung des Geräts
1
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Filter verwenden], und klicken Sie auf das Optionsfeld
[Zurückweisen] oder [Zulassen] für die [Standardrichtlinie].
[Filter verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Kommunikation zu beschränken. Deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, um die Beschränkung zu deaktivieren.
[Standardrichtlinie]
Wählen Sie die Vorbedingung, um die Kommunikation anderer Geräte mit diesem Gerät zuzulassen oder
abzulehnen.
[Zurückweisen]
[Zulassen]
2
Wählen Sie diese Einstellung, um alle Pakete nur zuzulassen, wenn sie an Geräte mit
den MAC-Adressen gesendet werden, die Sie in [Ausnahme-Adressen] angegeben
haben, bzw. von diesen empfangen werden. Die Kommunikation mit anderen
Geräten wird unterbunden.
Wählen Sie diese Einstellung, um alle Pakete zu blockieren, die an Geräte mit den
MAC-Adressen gesendet werden, die Sie in [Ausnahme-Adressen] angegeben haben,
bzw. von diesen empfangen werden. Die Kommunikation mit anderen Geräten wird
zugelassen.
Legen Sie Ausnahmeadressen fest.
● Geben Sie die MAC-Adresse in das Textfeld [Zu registrierende Adresse] ein, und klicken Sie auf
[Hinzufügen].
● Sie brauchen die Adresse nicht durch Bindestriche oder Doppelpunkte zu trennen.
Prüfen auf Eingabefehler
● Wenn Sie falsche MAC-Adressen eingeben, können Sie eventuell nicht mehr mit Remote UI auf das
Gerät zugreifen. In diesem Fall müssen Sie <MAC-Adressfilter> auf <Aus> setzen. <MACAdressfilter>(P. 337)
Wenn [Zurückweisen] für einen Ausgangsfilter ausgewählt ist
● Ausgehende Multicast- und Rundsendepakete können nicht gefiltert werden.
Löschen einer MAC-Adresse aus den Ausnahmen
● Wählen Sie eine MAC-Adresse und klicken Sie auf [Löschen].
238
Verwaltung des Geräts
3
6
Klicken Sie auf [OK].
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können die MAC-Adressfilterung auch über <Menü> auf dem Bildschirm Startseite aktivieren oder
deaktivieren. <MAC-Adressfilter>(P. 337)
LINKS
Festlegen von IP-Adressen für Firewall-Einstellungen(P. 234)
239
Verwaltung des Geräts
Ändern von Portnummern
5YAK-04A
Ports fungieren als Endpunkte für die Kommunikation mit anderen Geräten. Üblicherweise werden für die wichtigsten
Protokolle standardisierte Portnummern verwendet, aber Geräte, die diese Portnummern verwenden, sind anfällig für
Angriffe, weil diese Portnummern allgemein bekannt sind. Zum Verbessern der Sicherheit kann Ihr
Netzwerkadministrator die Portnummern ändern. Nachdem eine Portnummer geändert wurde, müssen Sie den
Kommunikationsgeräten wie Computern und Servern die neue Nummer mitteilen. Legen Sie die Einstellungen für die
Portnummern je nach Netzwerkumgebung fest.
● Wie Sie die Portnummer für Proxyserver ändern, erfahren Sie unter
Proxyservers(P. 242) .
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Präferenzen>
Einstellen eines
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Netzwerk>.
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
Anmelden am
3
Wählen Sie <Einstellungen TCP/IP>
4
Wählen Sie das Protokoll, dessen Anschlussnummer Sie ändern möchten.
<Einstellungen Portnummer>.
Weitere Informationen zu den Protokollen
● <LPD>/<RAW>/<WSD
Multicast
Discovery>
Konfigurieren
von
Druckprotokollen
und
Funktionen(P. 52)
● <HTTP>
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation(P. 272)
● <POP3>
Empfangen von I-Faxe für das Drucken(P. 190)
● <SNMP>
Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP(P. 74)
● <Multicast Discovery>
Überwachen des Geräts von den Geräteverwaltungssystemen(P. 79)
5
Geben Sie die Anschlussnummer ein, und drücken Sie <Anwenden> (
6
Bei einem Touchpanel-Modell wählen Sie <OK>.
7
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
LINKS
240
).
WSD-
Verwaltung des Geräts
Konfigurieren von Druckerports(P. 55)
241
Verwaltung des Geräts
Einstellen eines Proxyservers
5YAK-04C
Ein Proxyserver (bzw. HTTP-Proxyserver) ist ein Computer oder eine Software, die die HTTP-Kommunikation für andere
Geräte abwickelt, insbesondere bei der Kommunikation mit Ressourcen außerhalb des Netzwerks, also beispielsweise
beim Browsen auf Websites. Die Clientgeräte stellen die Verbindung zum externen Netzwerk über den Proxyserver her
und kommunizieren nicht direkt mit den externen Ressourcen. Die Einstellung eines Proxyservers erleichtert nicht nur
die Verwaltung des Datenverkehrs zwischen den internen und externen Netzwerken, sondern sorgt durch die
Blockierung unbefugter Zugriffe und die Konsolidierung des Virenschutzes auch für mehr Sicherheit. Wenn Sie Google
Cloud Print zum Drucken über das Internet verwenden, können Sie die Sicherheit verbessern, indem Sie einen
Proxyserver einstellen. Beim Einstellen eines Proxyservers müssen Sie die nötigen Informationen wie die IP-Adresse,
die Portnummer sowie einen Anwendernamen und ein Passwort für die Authentisierung bereithalten.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Starten
[Proxy-Einstellungen].
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Proxy verwenden], und legen Sie die
erforderlichen Einstellungen fest.
[Proxy verwenden]
242
Verwaltung des Geräts
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie den angegebenen Proxyserver bei der Kommunikation mit
einem HTTP-Server verwenden wollen.
[HTTP-Adresse Proxy-Server]
Geben Sie die Adresse des Proxyservers ein. Geben Sie je nach Umgebung die IP-Adresse oder den
Hostnamen an.
[HTTP-Portnummer Proxy-Server]
Ändern Sie bei Bedarf die Portnummer.
[Proxy in gleicher Domäne verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um den angegebenen Proxyserver auch für die Kommunikation mit
Geräten in derselben Domäne zu verwenden.
[Proxy-Authentisierung verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie alphanumerische Zeichen für den Anwendernamen in das
Textfeld [Anwendername] ein, wenn Sie die Authentisierung über den Proxyserver aktivieren wollen.
[Passwort einstellen/ändern]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie alphanumerische Zeichen für das neue Passwort in das
Textfeld [Passwort] ein, wenn Sie das Passwort für die Proxyauthentisierung festlegen oder ändern wollen.
6
Klicken Sie auf [OK].
LINKS
Verwenden von Google Cloud Print(P. 213)
243
Verwaltung des Geräts
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS
5YAK-04E
Mit TLS (Transport Layer Security) können Sie die Kommunikation zwischen dem Gerät und einem Webbrowser auf
dem Computer verschlüsseln. TLS ist ein Protokoll für die Verschlüsselung der über ein Netzwerk gesendeten oder
empfangenen Daten. TLS muss aktiviert sein, wenn Sie über Remote UI die Einstellungen für IPSec (Methode PreShared Key), die IEEE 802.1X-Authentisierung (TTLS/PEAP) oder SNMPv3 festlegen. Wenn Sie die verschlüsselte
Kommunikation mit TLS für Remote UI verwenden möchten, müssen Sie einen "Schlüssel und ein Zertifikat"
(Serverzertifikat) festlegen und die TLS-Funktion aktivieren. Generieren oder installieren Sie den Schlüssel und das
Zertifikat für TLS, bevor Sie TLS aktivieren ( Verwaltungsfunktionen(P. 460) ).
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Schlüssel und Zertifikat].
5
Starten
Remote UI-
[Einstellungen TLS].
Klicken Sie rechts neben dem zu verwendenden Schlüssel und Zertifikat auf
[Standardschlüssel registrieren].
Anzeigen von Details zu Zertifikaten
● Sie können die Details zu dem Zertifikat anzeigen oder das Zertifikat verifizieren, indem Sie unter
[Schlüsselname] auf den entsprechenden Textlink oder auf das Zertifikatsymbol klicken.
6
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
7
Konfigurieren Sie die detaillierten TLS-Einstellungen.
244
Verwaltung des Geräts
[Zulässige Versionen]
Geben Sie [Höchste Version] und [Mindestversion] von TLS an.
[Algorithmuseinstellungen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für den Verschlüsselungsalgorithmus, den Sie für TLS verwenden
möchten.
8
Klicken Sie auf [OK].
9
Wählen Sie [Lizenz/Andere]
[Einstellungen Remote UI].
10
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
11
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [TLS verwenden], und klicken Sie auf [OK].
12
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
245
Verwaltung des Geräts
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können die Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung auch über <Menü> auf dem Bildschirm Startseite
aktivieren oder deaktivieren. <Remote UI>/<Remote UI verwenden>(P. 403)
Starten von Remote UI mit TLS
● Wenn TLS aktiviert ist und Sie versuchen, Remote UI zu starten, wird möglicherweise eine
Sicherheitswarnung zum Sicherheitszertifikat angezeigt. Überprüfen Sie in diesem Fall, ob die richtige URL in
das Adressfeld eingegeben ist, und fahren Sie dann fort, um den Remote UI-Bildschirm aufzurufen.
Starten von Remote UI(P. 276)
Verwenden von TLS zur Verschlüsselung vom I-Fax-Empfang
● Wenn TLS vom POP3-Server unterstützt wird, können Sie TLS für die Kommunikation mit dem POP3-Server
aktivieren ( Konfigurieren der I-Fax EM-Einstellungen(P. 190) ). Weitere Informationen zum POP3-Server
erhalten Sie bei Ihrem Internetdienstanbieter oder Netzwerkadministrator.
LINKS
Generieren von Schlüssel und Zertifikat für die Netzwerkkommunikation(P. 247)
Generieren einer Schlüssel- und Zertifikats-Signieranforderung (CSR)(P. 250)
Registrieren des Schlüssels und des Zertifikats für die Netzwerkkommunikation(P. 254)
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen(P. 256)
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierungseinstellungen(P. 263)
Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP(P. 74)
246
Verwaltung des Geräts
Generieren von Schlüssel und Zertifikat für die
Netzwerkkommunikation
5YAK-04F
Sie können mit dem Gerät einen Schlüssel und ein Zertifikat generieren, wenn dies für die verschlüsselte
Kommunikation über TLS (Transport Layer Security) erforderlich ist. Sie können TLS verwenden, wenn Sie über Remote
UI auf das Gerät zugreifen. Selbstsignierte Zertifikate werden zusammen mit dem in "Netzwerkkommunikation"
generierten Schlüssel und Zertifikat verwendet.
● Wenn Sie ein Serverzertifikat mit einer CA-Signatur verwenden möchten, können Sie ein CSR zusammen mit
einem Schlüssel anstelle eines Zertifikats generieren. Generieren einer Schlüssel- und ZertifikatsSignieranforderung (CSR)(P. 250)
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Geräteverwaltung]
4
Klicken Sie auf [Schlüssel generieren].
Remote UI-
[Einstellungen Schlüssel und Zertifikat].
Löschen eines registrierten Schlüssels und Zertifikats
● Klicken Sie rechts neben dem zu löschenden Schlüssel und Zertifikat auf [Löschen]
klicken Sie auf [OK].
● Ein Schlüssel und Zertifikat kann nicht gelöscht werden, wenn es gerade verwendet wird, wenn also
beispielsweise "[TLS]" oder "[IEEE 802.1X]" unter [Verwendung Schlüssel] angezeigt wird. Deaktivieren Sie
in diesem Fall die Funktion, oder ersetzen Sie den anderen Schlüssel und das Zertifikat, bevor Sie es
löschen.
5
Wählen Sie [Netzwerkkommunikation] und klicken Sie auf [OK].
6
Legen Sie die Einstellungen für den Schlüssel und das Zertifikat fest.
247
Verwaltung des Geräts
[Einstellungen Schlüssel]
[Schlüsselname]
Geben Sie alphanumerische Zeichen als Namen für den Schlüssel ein. Geben Sie einen Namen ein, den
Sie später in einer Liste leicht wiederfinden können.
[Signaturalgorithmus]
Wählen Sie den Signaturalgorithmus aus der Dropdown-Liste aus.
[Schlüsselalgorithmus]
Wählen Sie den Schlüsselgenerierungsalgorithmus unter [RSA] oder [ECDSA], wählen Sie dann die
Schlüssellänge aus der Dropdown-Liste aus. In jedem Fall, je höher die Zahl der Schlüsselstärke ist,
desto höher wird das Sicherheitsniveau. Jedoch wird die Kommunikationsgeschwindigkeit langsamer.
● Wenn [SHA384] oder [SHA512] in [Signaturalgorithmus] ausgewählt ist, kann [512-Bit] nicht als die
Schlüsselstärke ausgewählt werden, wenn [RSA] in [Schlüsselalgorithmus] ausgewählt ist.
[Einstellungen Zertifikat]
[Startdatum Gültigkeit (JJJJ/MM/TT)]
Geben Sie das Startdatum für die Gültigkeit des Zertifikats in folgender Reihenfolge ein: Jahr, Monat,
Tag.
[Enddatum Gültigkeit (JJJJ/MM/TT)]
Geben Sie das Enddatum für die Gültigkeit des Zertifikats in folgender Reihenfolge ein: Jahr, Monat,
Tag. Ein Datum vor dem Datum in [Startdatum Gültigkeit (JJJJ/MM/TT)] kann nicht eingestellt werden.
[Land/Region]
Klicken Sie auf das Optionsfeld [Land/Region wählen], um das Land bzw. die Region aus der DropdownListe auszuwählen. Sie können auch auf das Optionsfeld [Internet-Ländercode eingeben] klicken und
einen Ländercode wie "DE" für Deutschland eingeben.
[Staat]/[Stadt]
Geben Sie bei Bedarf alphanumerische Zeichen für den Standort ein.
[Organisation]/[Organisationseinheit]
Geben Sie bei Bedarf alphanumerische Zeichen für den Organisationsnamen ein.
[Allgemeiner Name]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den allgemeinen Namen des Zertifikats ein. Der allgemeine
Name wird auch als "Common Name" oder "CN" bezeichnet.
248
Verwaltung des Geräts
7
Klicken Sie auf [OK].
● Das Generieren eines Schlüssels und Zertifikats kann einige Zeit in Anspruch nehmen.
● Nachdem ein Schlüssel und ein Zertifikat generiert wurde, wird es automatisch im Gerät registriert.
LINKS
Registrieren des Schlüssels und des Zertifikats für die Netzwerkkommunikation(P. 254)
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244)
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen(P. 256)
249
Verwaltung des Geräts
Generieren einer Schlüssel- und ZertifikatsSignieranforderung (CSR)
5YAK-04H
Da die am Gerät generierten Zertifikate über keine CA-Signatur verfügen, kann je nach den Geräten, mit denen es
kommuniziert, ein Kommunikationsfehler auftreten. Damit die Zertifizierungsstelle das Zertifikat mit der CA-Signatur
ausstellen kann, müssen Sie Daten von CSR (Zertifikats-Signieranforderung) anfordern, die der Administrator über
Remote UI generieren kann. Sobald das Zertifikat ausgestellt ist, registrieren Sie es in dem über CSR generierten
Schlüssel.
Generieren eines Schlüssels und CSR(P. 250)
Registrieren eines Zertifikats an einem Schlüssel(P. 252)
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
Generieren eines Schlüssels und CSR
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Geräteverwaltung]
4
Klicken Sie auf [Schlüssel generieren].
Remote UI-
[Einstellungen Schlüssel und Zertifikat].
Löschen eines registrierten Schlüssels und Zertifikats
● Klicken Sie rechts neben dem zu löschenden Schlüssel und Zertifikat auf [Löschen]
klicken Sie auf [OK].
● Ein Schlüssel und Zertifikat kann nicht gelöscht werden, wenn es gerade verwendet wird, wenn also
beispielsweise "[TLS]" oder "[IEEE 802.1X]" unter [Verwendung Schlüssel] angezeigt wird. Deaktivieren Sie
in diesem Fall die Funktion, oder ersetzen Sie den Schlüssel und das Zertifikat, bevor Sie es löschen.
5
Wählen Sie [Schlüssel und Zertifikat-Signieranforderung (CSR)] und klicken Sie auf
6
Legen Sie die Einstellungen für den Schlüssel und CSR fest.
[OK].
250
Verwaltung des Geräts
[Einstellungen Schlüssel]
[Schlüsselname]
Geben Sie alphanumerische Zeichen als Namen für den Schlüssel ein. Geben Sie einen Namen ein, den
Sie später in einer Liste leicht wiederfinden können.
[Signaturalgorithmus]
Wählen Sie den Signaturalgorithmus aus der Dropdown-Liste aus.
[Schlüsselalgorithmus]
Wählen Sie den Schlüsselgenerierungsalgorithmus unter [RSA] oder [ECDSA], wählen Sie dann die
Schlüsselstärke aus der Dropdown-Liste aus. In jedem Fall, je höher die Zahl der Schlüsselstärke ist,
desto langsamer ist die Kommunikation. Dafür ist aber die Sicherheit strenger.
● Wenn [SHA384] oder [SHA512] in [Signaturalgorithmus] ausgewählt ist, kann [512-Bit] nicht als die
Schlüsselstärke ausgewählt werden, wenn [RSA] in [Schlüsselalgorithmus] ausgewählt ist.
[Einstellungen Zertifikat-Signieranforderung (CSR)]
[Land/Region]
Klicken Sie auf das Optionsfeld [Land/Region wählen], um das Land bzw. die Region aus der DropdownListe auszuwählen. Sie können auch auf das Optionsfeld [Internet-Ländercode eingeben] klicken und
einen Ländercode wie "DE" für Deutschland eingeben.
[Staat]/[Stadt]
Geben Sie bei Bedarf alphanumerische Zeichen für den Standort ein.
[Organisation]/[Organisationseinheit]
Geben Sie bei Bedarf alphanumerische Zeichen für den Organisationsnamen ein.
[Allgemeiner Name]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den allgemeinen Namen des Zertifikats ein. Der allgemeine
Name wird auch als "Common Name" oder "CN" bezeichnet.
7
Klicken Sie auf [OK].
● Das Generieren eines Schlüssels und CSR kann einige Zeit in Anspruch nehmen.
251
Verwaltung des Geräts
8
Klicken Sie auf [In Datei speichern].
● Ein Dialogfeld zum Speichern der Datei wird angezeigt. Wählen Sie aus, wo die Datei gespeichert werden soll,
und klicken Sie auf [Speichern].
➠ Die CSR-Datei wird auf dem Computer gespeichert.
9
Hängen Sie die gespeicherte Datei an, und übergeben Sie die Anforderung an die
Zertifizierungsstelle.
Registrieren eines Zertifikats an einem Schlüssel
Sie können den mit CSR generierten Schlüssel nicht verwenden, bis das von der Zertifizierungsstelle ausgestellte
Zertifikat im Schlüssel registriert ist. Sobald die Zertifizierungsstelle das Zertifikat ausgestellt hat, registrieren Sie es
gemäß den nachfolgenden Schritten.
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
Remote UI-
3
Wählen Sie [Geräteverwaltung]
4
Klicken Sie auf [Schlüsselname] oder [Zertifikat], um das Zertifikat zu registrieren.
5
Klicken Sie auf [Zertifikat registrieren].
6
[Einstellungen Schlüssel und Zertifikat].
Klicken Sie auf [Durchsuchen], geben Sie die Datei für die
Zertifikatsregistrierungsanforderung an, und klicken Sie auf [Registrieren].
LINKS
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244)
252
Verwaltung des Geräts
Generieren von Schlüssel und Zertifikat für die Netzwerkkommunikation(P. 247)
Registrieren des Schlüssels und des Zertifikats für die Netzwerkkommunikation(P. 254)
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen(P. 256)
253
Verwaltung des Geräts
Registrieren des Schlüssels und des Zertifikats für die
Netzwerkkommunikation
5YAK-04J
Sie können den Schlüssel und das Zertifikat sowie das CA-Zertifikat bei einer Zertifizierungsstelle (CA) für das Gerät
erhalten. Sie können den erhaltenen Schlüssel, die Zertifikatsdatei und die CA-Zertifikatsdatei mit Remote UI speichern
und im Gerät registrieren. Überprüfen Sie den Schlüssel und das Zertifikat sowie die CA-Zertifikatsbedingungen im
Voraus, die für das Gerät erforderlich sind ( Verwaltungsfunktionen(P. 460) ).
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
3
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
Wählen Sie [Geräteverwaltung]
[Einstellungen CA-Zertifikat].
Remote UI-
[Einstellungen Schlüssel und Zertifikat] oder
● Klicken Sie auf [Einstellungen Schlüssel und Zertifikat], um einen Schlüssel und ein Zertifikat zu installieren,
oder auf [Einstellungen CA-Zertifikat], um ein CA-Zertifikat zu installieren.
4
Klicken Sie auf [Schlüssel und Zertifikat registrieren] oder [CA-Zertifikat registrieren].
Löschen eines registrierten Schlüssels und Zertifikats oder CA-Zertifikats
● Klicken Sie rechts neben dem zu löschenden Schlüssel und Zertifikat oder CA-Zertifikat auf [Löschen]
klicken Sie auf [OK]. Die vorinstallierten Zertifizierungsstellenzertifikate können Sie nicht löschen.
● Ein Schlüssel und Zertifikat kann nicht gelöscht werden, wenn es gerade verwendet wird, wenn also
beispielsweise "[TLS]" oder "[IEEE 802.1X]" unter [Verwendung Schlüssel] angezeigt wird. Deaktivieren Sie
in diesem Fall die Funktion, oder ersetzen Sie den Schlüssel und das Zertifikat, bevor Sie es löschen.
Deaktivieren oder Aktivieren von vorinstallierten Zertifizierungsstellenzertifikaten
● Klicken Sie rechts neben dem vorinstallierten Zertifizierungsstellenzertifikat, das Sie deaktivieren wollen,
auf [Deaktivieren]. Klicken Sie rechts neben dem Zertifikat auf [Aktivieren], um das Zertifikat wieder zu
aktivieren.
254
Verwaltung des Geräts
5
Klicken Sie auf [Installieren].
Löschen des Schlüssels und der Zertifikatsdatei oder des CA-Zertifikats
● Klicken Sie rechts neben der zu löschenden Datei auf [Löschen]
6
klicken Sie auf [OK].
Klicken Sie auf [Durchsuchen], wählen Sie die zu installierende Datei aus, und klicken
Sie auf [Installation starten].
➠ Der Schlüssel und das Zertifikat oder Zertifizierungsstellenzertifikat wird auf dem Gerät von einem
Computer installiert.
7
Registrieren Sie den Schlüssel und das Zertifikat oder Zertifizierungsstellenzertifikat.
Registrieren eines Schlüssels und Zertifikats
1
Klicken Sie rechts neben dem zu registrierenden Schlüssel und Zertifikat auf [Registrieren].
2
Geben Sie den Namen des Schlüssels und das Passwort ein.
[Schlüsselname]
Geben Sie den Namen für den zu registrierenden Schlüssel mit alphanumerischen Zeichen ein.
[Passwort]
Geben Sie das Passwort des privaten Schlüsselsatzes für die zu registrierende Datei mit
alphanumerischen Zeichen ein.
3
Klicken Sie auf [OK].
Registrieren von Zertifizierungsstellenzertifikaten
Klicken Sie rechts neben dem zu registrierenden Zertifizierungsstellenzertifikat auf [Registrieren].
LINKS
Generieren von Schlüssel und Zertifikat für die Netzwerkkommunikation(P. 247)
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244)
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen(P. 256)
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierungseinstellungen(P. 263)
255
Verwaltung des Geräts
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen
5YAK-04K
Internet Protocol Security (IPSec oder IPsec) ist eine Protokollsuite für die Verschlüsselung der über Netzwerke und
Internet-Netzwerke übermittelten Daten. Während TLS nur Daten verschlüsselt, die in einer bestimmten Anwendung
wie einem Webbrowser oder einer E-Mail-Anwendung verwendet werden, verschlüsselt IPSec ganze IP-Pakete oder die
Nutzdaten von IP-Paketen und stellt somit ein flexibleres Sicherheitssystem bereit. Das IPSec-Protokoll des Geräts
funktioniert im Transportmodus, bei dem die Nutzdaten von IP-Paketen verschlüsselt werden. Dank dieser Funktion
kann das Gerät direkt mit einem Computer in demselben VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) verbunden werden.
Prüfen Sie die Systemanforderungen ( Verwaltungsfunktionen(P. 460) ), und legen Sie am Computer die
erforderlichen Einstellungen fest, bevor Sie das Gerät konfigurieren.
Verwenden von IPSec mit IP-Adressfilterung
● IP-Adressfiltereinstellungen haben Vorrang vor den IPSec-Richtlinien.
Firewall-Einstellungen(P. 234)
Festlegen von IP-Adressen für
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen
Bevor Sie IPSec für die verschlüsselte Kommunikation verwenden können, müssen Sie Sicherheitsrichtlinien speichern.
Eine Sicherheitsrichtlinie besteht aus Gruppen von Einstellungen (siehe die Erläuterungen unten). Geben Sie nach dem
Speichern von Richtlinien an, in welcher Reihenfolge diese angewendet werden sollen.
Selektor
Der Selektor definiert die Bedingungen, unter denen für IP-Pakete die IPSec-Kommunikation verwendet wird.
Zu den auswählbaren Bedingungen gehören IP-Adressen und Portnummern dieses Geräts und der Geräte, mit
denen es kommunizieren soll.
IKE
IKE konfiguriert das Schlüsselaustauschprotokoll IKEv1. Beachten Sie, dass sich die Anweisungen je nach
gewählter Authentisierungsmethode unterscheiden.
[Methode Pre-Shared Key]
Diese Authentisierungsmethode verwendet ein gemeinsames Schlüsselwort (Gemeinsamer Schlüssel) für die
Kommunikation zwischen dem Gerät und anderen Geräten. Aktivieren Sie TLS für Remote UI, bevor Sie diese
Authentisierungsmethode festlegen ( Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244) ).
[Methode digitale Signatur]
Dieses Gerät und die anderen Geräte authentisieren einander, indem sie ihre digitalen Signaturen gegenseitig
verifizieren. Generieren oder installieren Sie vorab den Schlüssel und das Zertifikat ( Registrieren des
Schlüssels und des Zertifikats für die Netzwerkkommunikation(P. 254) ).
AH/ESP
Legen Sie die Einstellungen für die AH-/ESP-Angaben fest, die während der IPSec-Kommunikation zu den
Paketen hinzugefügt werden. AH und ESP können gleichzeitig verwendet werden. Sie können auch angeben, ob
für eine größere Sicherheit PFS aktiviert sein soll.
256
Verwaltung des Geräts
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [IPSec verwenden], und klicken Sie auf [OK].
[IPSec-Einstellungen].
● Wenn das Gerät nur Pakete empfangen soll, die einer der in den Schritten unten festgelegten
Sicherheitsrichtlinien entsprechen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen [Empf. von Pak. ohne Richtlinie].
6
Klicken Sie auf [Neue Richtlinie speichern].
7
Legen Sie die Einstellungen für die Richtlinie fest.
1
Geben Sie in das Textfeld [Name Richtlinie] alphanumerische Zeichen für den Richtliniennamen ein.
2
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Richtlinie aktivieren].
8
Legen Sie die Einstellungen für den Selektor fest.
257
Verwaltung des Geräts
[Lokale Adresse]
Klicken Sie auf das Optionsfeld für den IP-Adresstyp dieses Geräts, auf den die Richtlinie angewendet werden
soll.
[Alle IP-Adressen]
Wählen Sie diese Einstellung, wenn IPSec für alle IP-Pakete verwendet werden soll.
[IPv4-Adresse]
Wählen Sie diese Einstellung, wenn IPSec für alle an die und von der IPv4-Adresse des
Geräts gesendeten IP-Pakete verwendet werden soll.
[IPv6-Adresse]
Wählen Sie diese Einstellung, wenn IPSec für alle an die und von der IPv6-Adresse des
Geräts gesendeten IP-Pakete verwendet werden soll.
[Remote-Adresse]
Klicken Sie auf das Optionsfeld für den IP-Adresstyp der anderen Geräte, auf den die Richtlinie angewendet
werden soll.
[Alle IP-Adressen]
Wählen Sie diese Einstellung, wenn IPSec für alle IP-Pakete verwendet werden soll.
[Alle IPv4-Adressen]
Wählen Sie diese Einstellung, wenn IPSec für alle an die und von den IPv4-Adressen
der anderen Geräte gesendeten IP-Pakete verwendet werden soll.
[Alle IPv6-Adressen]
Wählen Sie diese Einstellung, wenn IPSec für alle an die und von den IPv6-Adressen
der anderen Geräte gesendeten IP-Pakete verwendet werden soll.
[Manuelle Einstellungen IPv4] Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie eine IPv4-Adresse oder einen Bereich von IPv4Adressen angeben möchten, für die IPSec verwendet werden soll. Geben Sie die IPv4Adresse (oder den Bereich) in das Textfeld [Adressen, die manuell eingestellt werden]
ein.
[Manuelle Einstellungen IPv6] Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie eine IPv6-Adresse oder einen Bereich von IPv6Adressen angeben möchten, für die IPSec verwendet werden soll. Geben Sie die IPv6Adresse (oder den Bereich) in das Textfeld [Adressen, die manuell eingestellt werden]
ein.
[Adressen, die manuell eingestellt werden]
Wenn Sie für [Remote-Adresse] die Einstellung [Manuelle Einstellungen IPv4] oder [Manuelle Einstellungen
IPv6] gewählt haben, geben Sie die IP-Adresse ein, auf die die Richtlinie angewendet werden soll. Sie können
auch einen Adressbereich eingeben, indem Sie zwischen den Adressen einen Bindestrich einfügen.
258
Verwaltung des Geräts
Eingeben von IP-Adressen
Beschreibung
Eingeben einer Adresse
Beispiel
IPv4:
Verwenden Sie Punkte als Trennzeichen für die Zahlen.
192.168.0.10
IPv6:
fe80::10
Verwenden Sie Doppelpunkte als Trennzeichen für die
alphanumerischen Zeichen.
Angeben eines Adressbereichs Fügen Sie zwischen den Adressen einen Bindestrich ein.
192.168.0.10-192.168.0.20
[Einstellungen Subnetz]
Wenn Sie manuell IPv4-Adressen festlegen, können Sie den Bereich über die Subnetmaske ausdrücken.
Geben Sie die Subnetmaske mit Punkten zur Trennung der Zahlen ein (Beispiel: "255.255.255.240").
[Präfixlänge]
Bei der manuellen Angabe eines IPv6-Adressbereichs können Sie den Bereich auch mithilfe von Präfixen
angeben. Geben Sie einen Bereich von 0 bis 128 als Präfixlänge ein.
[Lokaler Port]/[Remote-Port]
Wenn Sie für jedes Protokoll wie HTTP oder WSD eine eigene Richtlinie erstellen wollen, klicken Sie auf das
Optionsfeld [Einzelner Port] und geben Sie die entsprechende Portnummer für das jeweilige Protokoll ein,
um festzulegen, ob IPSec verwendet wird.
IPSec wird bei folgenden Paketen nicht angewendet
● Loopback-, Multicast- und Rundsendungspakete
● IKE-Pakete (mit UDP an Port 500)
● Neighbor Solicitation- und Neighbor Advertisement-Pakete bei ICMPv6
9
Legen Sie die IKE-Einstellungen fest.
[IKE-Modus]
Der für das Schlüsselaustauschprotokoll verwendete Modus wird angezeigt. Das Gerät unterstützt den
Hauptmodus, nicht den aggressiven Modus.
[Authentisierungsmethode]
259
Verwaltung des Geräts
Wählen Sie [Methode Pre-Shared Key] oder [Methode digitale Signatur] als Methode für die Authentisierung
des Geräts. Sie müssen TLS für Remote UI aktivieren, bevor Sie [Methode Pre-Shared Key] auswählen. Sie
müssen den Schlüssel und das Zertifikat generieren oder installieren, bevor Sie [Methode digitale Signatur]
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244)
auswählen.
[Gültig für]
Legen Sie fest, wie lange eine IKE-SA-Sitzung (ISAKMP-SA) dauert. Geben Sie die Dauer in Minuten ein.
[Authentisierung]/[Verschlüss.]/[DH-Gruppe]
Wählen Sie aus der Dropdown-Liste einen Algorithmus aus. Die einzelnen Algorithmen werden beim
Schlüsselaustausch verwendet.
[Authentisierung]
Wählen Sie den Hash-Algorithmus.
[Verschlüss.]
Wählen Sie den Verschlüsselungsalgorithmus.
[DH-Gruppe]
Wählen Sie die Diffie-Hellman-Gruppe, und legen Sie damit die Schlüsselstärke fest.
Authentisieren eines Geräts mithilfe eines Pre-Shared-Key
1
Klicken Sie auf das Optionsfeld [Methode Pre-Shared Key] für [Authentisierungsmethode] und klicken Sie
dann auf [Einstellungen Gemeinsamer Schlüssel].
2
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Pre-Shared-Key ein, und klicken Sie auf [OK].
3
Legen Sie die Einstellungen für [Gültig für] und [Authentisierung]/[Verschlüss.]/[DH-Gruppe] fest.
Authentisieren eines Geräts mithilfe der digitalen Signaturmethode
1
Klicken Sie auf das Optionsfeld [Methode digitale Signatur] für [Authentisierungsmethode] und klicken
Sie dann auf [Schlüssel und Zertifikat].
2
Klicken Sie rechts neben dem zu verwendenden Schlüssel und Zertifikat auf [Standardschlüssel
registrieren].
Anzeigen von Details zu Zertifikaten
● Sie können die Details zu dem Zertifikat anzeigen oder das Zertifikat verifizieren, indem Sie unter
[Schlüsselname] auf den entsprechenden Textlink oder auf das Zertifikatsymbol klicken.
3
10
Legen Sie die Einstellungen für [Gültig für] und [Authentisierung]/[Verschlüss.]/[DH-Gruppe] fest.
Legen Sie die IPSec-Netzwerkeinstellungen fest.
260
Verwaltung des Geräts
[PFS verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um PFS (Perfect Forward Secrecy) für IPSec-Sitzungsschlüssel zu
aktivieren. Die Aktivierung von PFS verbessert die Sicherheit, erhöht jedoch auch den
Kommunikationsaufwand. Vergewissern Sie sich, dass PFS auch für die anderen Geräte aktiviert ist.
[Durch Zeit definieren]/[Durch Format definieren]
Legen Sie die Bedingungen für die Beendigung einer IPSec-SA-Sitzung fest. IPSec-SA wird als
Kommunikationstunnel verwendet. Aktivieren Sie nach Bedarf eines oder beide Kontrollkästchen. Wenn Sie
beide Kontrollkästchen aktivieren, wird die IPSec-SA-Sitzung beendet, sobald eine der beiden Bedingungen
erfüllt ist.
[Durch Zeit definieren]
Geben Sie in Minuten ein, wie lange eine Sitzung dauert.
[Durch Format definieren]
Geben Sie in MB ein, wie viele Daten während einer Sitzung übertragen werden
können.
[Algorithmus wählen]
Aktivieren Sie je nach dem verwendeten IPSec-Header und Algorithmus die Kontrollkästchen [ESP], [ESP (AESGCM)] oder [AH (SHA1)]. AES-GCM ist ein Algorithmus für Authentisierung und Verschlüsselung. Wenn Sie
[ESP] wählen, wählen Sie zusätzlich die Algorithmen für Authentisierung und Verschlüsselung aus den
Dropdown-Listen [ESP-Authentisierung] und [ESP-Verschlüss.] aus.
[ESP-Authentisierung]
Wenn Sie die ESP-Authentisierung aktivieren wollen, wählen Sie [SHA1] als HashAlgorithmus. Wählen Sie [Nicht verwenden], um die ESP-Authentisierung zu
deaktivieren.
[ESP-Verschlüss.]
Wählen Sie den Verschlüsselungsalgorithmus für ESP. Sie können [NULL] wählen,
wenn Sie den Algorithmus nicht festlegen möchten, oder [Nicht verwenden], wenn Sie
die ESP-Verschlüsselung deaktivieren möchten.
[Anschlussmodus]
Der IPSec-Verbindungsmodus wird angezeigt. Das Gerät unterstützt den Transportmodus, bei dem die
Nutzdaten von IP-Paketen verschlüsselt werden. Der Tunnelmodus, bei dem ganze IP-Pakete (Header und
Nutzdaten) verschlüsselt werden, steht nicht zur Verfügung.
11
Klicken Sie auf [OK].
● Wenn Sie eine weitere Sicherheitsrichtlinie speichern müssen, fangen Sie wieder mit Schritt 6 an.
12
Legen Sie die Reihenfolge der unter [Gespeicherte IPSec-Richtlinien] aufgelisteten
Richtlinien fest.
● Die Richtlinien werden angefangen mit der ganz oben aufgeführten Richtlinie angewendet. Klicken Sie auf
[Nach oben] oder [Nach unten], um eine Richtlinie in der Reihenfolge nach oben oder unten zu verschieben.
261
Verwaltung des Geräts
Bearbeiten einer Richtlinie
● Klicken Sie auf den entsprechenden Textlink unter [Name Richtlinie], um den Bearbeitungsbildschirm
anzuzeigen.
Löschen von Richtlinien
● Klicken Sie rechts neben dem Namen der zu löschenden Richtlinie auf [Löschen]
13
Starten Sie das Gerät neu.
klicken Sie auf [OK].
Neustart des Geräts(P. 104)
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können die IPSec-Kommunikation auch über <Menü> auf dem Bildschirm Startseite aktivieren oder
deaktivieren. <IPSec verwenden>(P. 331)
LINKS
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244)
Liste IPSec-Richtlinie(P. 432)
262
Verwaltung des Geräts
Konfigurieren der IEEE 802.1XAuthentisierungseinstellungen
5YAK-04L
Das Gerät kann als Client mit einem 802.1X-Netzwerk verbunden werden. Ein 802.1X-Netzwerk besteht normalerweise
aus einem RADIUS-Server (Authentisierungsserver), einem LAN-Switch (Authenticator) und Clientgeräten mit
Authentisierungssoftware (Supplicants). Wenn ein Gerät versucht, eine Verbindung zu einem 802.1X-Netzwerk
herzustellen, muss es die Anwenderauthentisierung durchlaufen und nachweisen, dass die Verbindung von einem
autorisierten Anwender hergestellt wird. Die Authentisierungsdaten werden an einen RADIUS-Server übermittelt und
dort geprüft, und je nach Ergebnis wird die Kommunikation mit dem Netzwerk zugelassen oder abgewiesen. Wenn die
Authentisierung fehlschlägt, blockiert ein LAN-Switch oder Access Point den Zugriff von außerhalb des Netzwerks.
IEEE 802.1X-Authentisierungsmethode
Wählen Sie eine der folgenden Optionen als Authentisierungsmethode. Installieren oder registrieren Sie bei
Bedarf einen Schlüssel und ein Zertifikat oder Zertifizierungsstellenzertifikat, bevor Sie die IEEE 802.1XAuthentisierung konfigurieren ( Registrieren des Schlüssels und des Zertifikats für die
Netzwerkkommunikation(P. 254) ).
TLS
Das Gerät und der Authentisierungsserver authentisieren einander, indem sie ihre Zertifikate gegenseitig
verifizieren. Für die Clientauthentisierung (beim Authentisieren des Geräts) wird ein von einer
Zertifizierungsstelle ausgegebener Schlüssel und ein Zertifikat benötigt. Für die Serverauthentisierung kann
zusätzlich zu dem im Gerät vorinstallierten Zertifizierungsstellenzertifikat ein über Remote UI installiertes
Zertifizierungsstellenzertifikat verwendet werden.
TTLS
Bei dieser Authentisierungsmethode wird für die Clientauthentisierung ein Anwendername und ein
Passwort, für die Serverauthentisierung ein Zertifizierungsstellenzertifikat verwendet. Als internes Protokoll
stehen MSCHAPv2 und PAP zur Auswahl. TTLS kann zusammen mit PEAP verwendet werden. Aktivieren Sie
TLS für Remote UI, bevor Sie diese Authentisierungsmethode konfigurieren ( Konfigurieren des
Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244) ).
PEAP
Hierbei sind fast die gleichen Einstellungen wie für TTLS erforderlich. Als internes Protokoll wird MS-CHAPv2
verwendet. Aktivieren Sie TLS für Remote UI, bevor Sie diese Authentisierungsmethode konfigurieren (
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244) ).
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
263
Verwaltung des Geräts
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Netzwerkeinstellungen]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [IEEE 802.1X verwenden], und geben Sie den
[Einstellungen IEEE 802.1X].
Login-Namen in das Textfeld [Login-Name] ein.
[IEEE 802.1X verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die IEEE 802.1X-Authentisierung zu aktivieren.
[Login-Name]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Namen (EAP-Identität) ein, der zum Identifizieren des
Anwenders dient.
6
Konfigurieren Sie die erforderlichen Einstellungen gemäß der angegebenen
Authentifizierungsmethode.
Einstellen von TLS
1
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [TLS verwenden], und klicken Sie auf [Schlüssel und Zertifikat].
● Sie können nicht TLS mit TTLS oder PEAP verwenden.
264
Verwaltung des Geräts
2
Klicken Sie rechts neben dem für die Clientauthentisierung zu verwendenden Schlüssel und Zertifikat auf
[Standardschlüssel registrieren].
Anzeigen von Details zu Zertifikaten
● Sie können die Details zu dem Zertifikat anzeigen oder das Zertifikat verifizieren, indem Sie unter
[Schlüsselname] auf den entsprechenden Textlink oder auf das Zertifikatsymbol klicken.
Einstellen von TTLS/PEAP
1
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [TTLS verwenden] oder [PEAP verwenden].
Internes Protokoll für TTLS
● Sie können MSCHAPv2 oder PAP auswählen.
2
Klicken Sie auf [Anwendername/Passwort ändern].
● Um einen anderen Benutzernamen als den Anmeldenamen festzulegen, deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen [Login-Name als Anwendername verwenden]. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen,
wenn Sie den Anmeldenamen als Benutzernamen verwenden möchten.
3
Stellen Sie Anwendername/Passwort ein.
[Anwendername]
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Anwendernamen ein.
[Passwort ändern]
Zum Festlegen oder Ändern des Passworts aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie
alphanumerische Zeichen für das neue Passwort in die Textfelder [Passwort] und [Bestätigen] ein.
4
7
Klicken Sie auf [OK].
Klicken Sie auf [OK].
265
Verwaltung des Geräts
8
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können die IEEE 802.1X-Authentisierung auch über <Menü> auf dem Bildschirm Startseite aktivieren
oder deaktivieren. <IEEE 802.1X verwenden>/<Einstellungen IEEE 802.1X>(P. 335)
LINKS
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244)
266
Verwaltung des Geräts
Einschränken der Gerätefunktionen
5YAK-04R
Einige der Funktionen des Geräts werden unter Umständen kaum verwendet oder bieten sich für eine missbräuchliche
Verwendung an. Die Funktionen des Geräts können daher aus Sicherheitsgründen teilweise oder komplett deaktiviert
werden.
Einschränken des Druckvorgangs von einem Computer
Sie können "Drucken vom Computer" nur bei geschützten Dokumenten einschränken, so dass keine
Druckaufträge ausgeführt werden können, es sei denn, die PIN wird am Gerät eingegeben. Einschränken
des Druckvorgangs von einem Computer(P. 269)
Einschränken von USB-Funktionen
Die USB-Verbindung lässt eine einfache Verbindung mit Peripheriegeräten zu, kann jedoch zu einem
Sicherheitsrisiko wie Informationsabfluss führen. Sie können eine USB-Verbindung zu einem Computer
einschränken oder auf einem USB-Speichergerät speichern. Einschränken von USB-Funktionen(P. 270)
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation
Wenn Sie keine Vorgänge über das Netzwerk ausführen, beispielsweise, wenn Sie das Gerät über die USBVerbindung nutzen, können Sie die HTTP-Kommunikation deaktivieren, um einen Angriff über den HTTP-Port zu
vermeiden. Deaktivieren der HTTP-Kommunikation(P. 272)
Deaktivieren von Remote Management
Wenn Sie Remote UI nicht verwenden, können Sie Funktionen deaktivieren, um eine unbefugte Fernbedienung
über Remote UI zu verhindern. Deaktivieren von Remote UI(P. 273)
267
Verwaltung des Geräts
Einschränken der Verwendung des Bedienfelds
Wenn Ihr Gerät ein Schwarzweiß LCD-Modell ist, können Sie die Geräteeinstellungen vor unbeabsichtigten
Änderungen schützen, indem Sie die Verwendung der Tasten auf dem Bedienfeld einschränken.
Einschränken der Verwendung des Bedienfelds(P. 274)
268
Verwaltung des Geräts
Einschränken des Druckvorgangs von einem Computer
5YAK-04S
Sie können das Risiko von Informationslecks wesentlich reduzieren, wenn Sie den Druck von Dokumenten von einem
Computer aus auf Geschützten Druck beschränken ( Ein durch eine PIN geschütztes Dokument drucken
(Geschützter Druck)(P. 177) ).
Touchpanel-Modell
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Geschützter Druck> <Druckaufträge
beschränken> <Ein> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
beschränken>
<Geschützter Druck>
<Ein>
269
<Druckaufträge
Verwaltung des Geräts
Einschränken von USB-Funktionen
5YAK-04U
Per USB lassen sich Peripheriegeräte problemlos anschließen und Daten einfach speichern oder verschieben, aber
ohne angemessene Verwaltung können über USB auch ungewollt Informationen preisgegeben werden. Seien Sie im
Umgang mit USB-Speichergeräten besonders vorsichtig. Dieser Abschnitt beschreibt, wie die Verbindung über den
USB-Anschluss des Geräts beschränkt wird und wie die Verwendung von USB-Speichergeräten verhindert wird.
Einschränken der USB-Verbindung mit einem Computer(P. 270)
Einschränken der USB-Druckfunktion(P. 270)
Einschränken der USB-Verbindung mit einem Computer
Sie können den USB-Anschluss für die Computerverbindung an der Rückseite des Geräts deaktivieren. Wenn dieser
Port deaktiviert ist, kann das Gerät nicht über USB mit einem Computer kommunizieren. Diese Einstellung hat keine
Auswirkung auf den USB-Anschluss an der Vorderseite, der zum Anschließen von USB-Speichergeräten dient.
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Externe Schnittstelle> <USB-Einstellungen> Wählen Sie <Aus>
unter <Als USB-Gerät verwenden> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Externe Schnittstelle>
verwenden> <Aus> Starten Sie das Gerät neu
<USB-Einstellungen>
<Als USB-Gerät
Einschränken der USB-Druckfunktion
Sie können das Drucken von Daten von einem USB-Speichergerät deaktivieren. Die Daten auf dem USB-Speichergerät
können nicht gedruckt werden.
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Zugriff auf Dateien> <Einstellungen
Speichermedium> Wählen Sie <Aus> unter <Druckfunktion
verwenden> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
LINKS
270
Verwaltung des Geräts
Drucken von einem USB-Speichergerät (Speichermedium Druck)(P. 182)
271
Verwaltung des Geräts
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation
5YAK-04W
HTTP wird für die Kommunikation über das Netzwerk verwendet, also beispielsweise beim Zugriff auf das Gerät über
Remote UI. Wenn Sie eine USB-Verbindung verwenden oder HTTP aus einem anderen Grund nicht verwenden, können
Sie HTTP deaktivieren und so böswillige Angriffe Dritter über den nicht genutzten HTTP-Port blockieren.
● Wenn Sie HTTP deaktivieren, werden einige der Netzwerkfunktionen deaktiviert, beispielsweise Remote UI,
Drucken über WSD und Drucken mit Google Cloud Print.
<Menü>
<Präferenzen>
<Netzwerk>
<Einstellungen TCP/IP>
<Ja>
LINKS
Verwalten des Geräts über einen Computer (Remote UI)(P. 275)
Ändern von Portnummern(P. 240)
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSD-Funktionen(P. 52)
Verwenden von Google Cloud Print(P. 213)
272
<HTTP verwenden>
<Aus>
Verwaltung des Geräts
Deaktivieren von Remote UI
5YAK-04X
Remote UI ist nützlich, wenn Sie die Geräteeinstellungen über einen Webbrowser auf einem Computer festlegen
können. Das Gerät muss mit einem Computer im Netzwerk verbunden sein, damit Sie Remote UI verwenden können.
Wenn das Gerät über USB mit einem Computer verbunden ist oder wenn Sie Remote UI nicht benötigen, können Sie
Remote UI deaktivieren und so das Risiko verringern, dass ein böswilliger Dritter das Gerät über das Netzwerk
fernsteuert.
Touchpanel-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Lizenz/Andere> <Einstellungen Remote UI>
<Remote UI> Wählen Sie <Aus> unter <Remote UI verwenden>
<Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Einst. Remote UI/Firmware aktualisieren>
<Einstellungen Remote UI> <Remote UI verwenden> <Aus> Starten Sie das Gerät neu
LINKS
Verwalten des Geräts über einen Computer (Remote UI)(P. 275)
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation(P. 272)
273
Verwaltung des Geräts
Einschränken der Verwendung des Bedienfelds
5YAK-04Y
Wenn Ihr Gerät ein Schwarzweiß LCD-Modell ist, können Sie die Geräteeinstellungen vor unbeabsichtigten
Änderungen schützen, indem Sie die Verwendung der Tasten auf dem Bedienfeld einschränken.
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
3
Wählen Sie [Geräteverwaltung]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Tastensperre aktivieren]
Remote UI-
[Einstellungen Tastensperre].
[OK].
● Auch wenn die Tastensperrfunktion aktiviert ist, können die folgenden Tasten verwendet werden.
- Taste Startseite
- Taste Zurück
- Taste Stromsparmodus
- Taste Stopp
274
Verwaltung des Geräts
Verwalten des Geräts über einen Computer (Remote UI)
5YAK-050
Wenn Sie das Gerät über einen Webbrowser fernbedienen, können Sie die zu druckenden Dokumente oder den Status
des Geräts überprüfen. Sie können auch einige Einstellungen für das Gerät vornehmen. Das ist möglich, ohne dass Sie
Ihren Schreibtisch verlassen, was die Systemverwaltung einfacher macht. Weitere Informationen über die
Systemanforderungen für Remote UI finden Sie unter Systemumgebung(P. 462) .
Funktionen von Remote UI
Überprüfen des Status und der Logs(P. 279)
Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285)
Sicherheitsrichtlinie(P. 288)
Importieren bzw. Exportieren der Einstellungsdaten(P. 294)
Grundfunktionen von Remote UI
Starten von Remote UI(P. 276)
275
Verwaltung des Geräts
Starten von Remote UI
5YAK-051
Für die Remotebedienung müssen Sie die IP-Adresse des Geräts in einen Webbrowser eingeben und Remote UI
starten. Überprüfen Sie im Vorfeld die beim Gerät eingestellte IP-Adresse ( Anzeigen von
Netzwerkeinstellungen(P. 48) ). Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
1
Starten Sie den Webbrowser.
2
Geben Sie "http://<IP-Adresse des Geräts>/" in das Adressfeld ein, und drücken Sie
die Taste [EINGABE].
● Wenn Sie eine IPv6-Adresse verwenden wollen, stellen Sie die IPv6-Adresse in eckige Klammern (Beispiel:
http://[fe80::2e9e:fcff:fe4e:dbce]/).
Wenn eine Sicherheitswarnung angezeigt wird
● Möglicherweise wird eine Sicherheitswarnung angezeigt, wenn die Remote UI-Kommunikation
verschlüsselt ist (
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244) ). Wenn die
Zertifikatseinstellungen oder TLS-Einstellungen keine Fehler aufweisen, fahren Sie mit dem Aufrufen der
Website fort.
3
Melden Sie sich bei Remote UI an.
Wenn die Verwaltung per Abteilungs-IDs deaktiviert ist
Wählen Sie [Modus Systemmanager] oder [Modus Allgemeiner Anwender], und geben Sie einen Wert in [PIN
für den Zugriff auf die Remote UI] wie erforderlich ein.
[Modus Systemmanager]
Sie können alle Remote UI-Vorgänge und -Einstellungen durchführen. Geben Sie die entsprechende ID unter
[Systemmanager ID] und die PIN unter [Systemmanager-PIN] ein. Einstellen der Systemmanager-ID und
PIN(P. 221)
[Modus Allgemeiner Anwender]
Sie können den Status der Dokumente oder des Geräts überprüfen, und Sie können darüber hinaus einige
Einstellungen ändern. Wenn Sie überprüfen möchten, ob sich ein bestimmtes Dokument in der
Druckwarteschlange befindet oder den Druck eines Dokuments in der Druckwarteschlange abbrechen,
geben Sie den Benutzernamen des Dokuments unter [Anwendername] ein. Der Benutzername wird
276
Verwaltung des Geräts
automatisch so eingestellt, dass Dokumente auf der Grundlage von Informationen wie beispielsweise dem
Namen Ihres Computers oder dem Computer-Anmeldenamen gedruckt werden.
[PIN für den Zugriff auf die Remote UI]
Wenn [PIN für den Zugriff auf die Remote UI] eingestellt ist, geben Sie die PIN ein.
Remote UI(P. 229)
Festlegen einer PIN für
Wenn die Verwaltung per Abteilungs-IDs aktiviert ist
Geben Sie die passende ID in [Abteilungs-ID] und die PIN in [PIN] ein.
Abteilungs-IDs(P. 223)
4
Einstellen der Verwaltung per
Klicken Sie auf [Login].
➠ Die Portalseite (Hauptseite) wird angezeigt.
Remote UI-Bildschirm(P. 277)
Remote UI-Bildschirm
Wenn Sie sich bei Remote UI anmelden, erscheint die folgende Portalseite. In diesem Abschnitt werden die auf der
Portalseite angezeigten Elemente und die Grundfunktionen erläutert.
[Grundinformationen Gerät]
Zeigt den aktuellen Status des Geräts und Fehlerinformationen an. Wenn ein Fehler aufgetreten ist, wird der
Link zur Seite mit Fehlerinformationen angezeigt.
[Informationen Verbrauchsmaterialien]
Zeigt Informationen zum Papier und zu der in den Tonerpatronen verbliebenen Tonermenge an.
277
Verwaltung des Geräts
[Support-Link]
Zeigt den unter [Lizenz/Andere] in [Support-Link] angegebenen Support Link an.
Aktualisierungssymbol
Aktualisiert die zurzeit angezeigte Seite.
[Language]
Wählt die Anzeigesprache, die für Remote UI-Bildschirme verwendet wird.
[Logout]
Damit melden Sie sich bei Remote UI ab. Die Login-Seite wird angezeigt.
[Mail an Systemmanager]
Zeigt ein Fenster zum Erstellen einer E-Mail an den unter [Informationen Systemmanager] in
[Anwenderverwaltung] angegebenen Systemmanager an.
[Statusmonitor/Abbruch]
Zeigt die Seite [Statusmonitor/Abbruch] an. Sie können bei allen Dokumenten in der Warteschleife den
Status/Verlauf überprüfen oder die Bearbeitung abbrechen.
[Einstellungen/Registrierung]
Zeigt die Seite [Einstellungen/Registrierung] an. Wenn Sie sich im Systemmanager-Modus angemeldet
haben, können Sie die Einstellungselemente ändern und die registrierten Daten speichern oder laden.
Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285)
[Application Library]
Zeigt die Einstellungsseite der Application Library (Anwendungsbibliothek) an.
278
Verwaltung des Geräts
Überprüfen des Status und der Logs
5YAK-052
Anzeigen des aktuellen Status von Druckdokumenten(P. 279)
Überprüfen des aktuellen Status von Empfangsdokumenten(P. 280)
Überprüfen von Statistiken zu Dokumenten(P. 280)
Überprüfen von Fehlerinformationen(P. 280)
Überprüfen von Verbrauchsmaterial(P. 281)
Anzeigen von technischen Daten des Geräts(P. 281)
Anzeigen der Systemmanager-Informationen(P. 282)
Anzeigen des Zählers für die Druckfunktion(P. 282)
Überprüfen des Verlaufs von Tonerpatronen(P. 283)
Überprüfen des Nutzungsstatus des Geräts(P. 283)
● Der Dateiname eines Dokuments wird eventuell nicht vollständig angezeigt. Der gedruckte
Anwendungsname kann dem Dateinamen hinzugefügt werden.
Anzeigen des aktuellen Status von Druckdokumenten
Sie können die Liste der Dokumente anzeigen, die gerade gedruckt werden oder sich in der Druckwarteschlange
befinden.
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Auftragsstatus] unter [Drucken]
Starten von Remote UI(P. 276) )
[Statusmonitor/Abbruch]
● Wenn Sie einen Auftrag für ein Dokument löschen möchten, klicken Sie auf [Abbrechen].
● Unabhängig von der Einstellung für die Verwaltung per Abteilungs-IDs werden alle Druckdokumente
aufgelistet, die gerade gedruckt werden oder sich in der Druckwarteschlange befinden.
● Wenn Sie bei der Anmeldung im Allgemeinen Benutzermodus Ihren Benutzernamen eingegeben
haben, wird ihr Benutzername nur für die von Ihnen gedruckten Dokumente angezeigt.
279
Verwaltung des Geräts
● Klicken Sie bei den angehaltenen Dokumenten und geschützten Dokumenten auf [Auftragsnummer],
um ausführliche Informationen anzuzeigen. Sie können den Benutzernamen und den Seitenzähler
des gedruckten Dokuments überprüfen.
Überprüfen des aktuellen Status von Empfangsdokumenten
Sie können die Protokolle der empfangenen I-Faxdokumente überprüfen.
Melden Sie sich bei Remote UI an ( Starten von Remote UI(P. 276) )
Abbruch] [Auftragsstatus] unter [EM]
[Statusmonitor/
Überprüfen von Statistiken zu Dokumenten
Die Auftragslogs für Drucken oder Empfangen (RX) werden angezeigt.
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Auftragslog]
Starten von Remote UI(P. 276) )
[Statusmonitor/Abbruch]
Überprüfen von Fehlerinformationen
Wenn ein Fehler auftritt, können Sie diese Seite aufrufen, indem Sie auf der Portalseite (Hauptseite) auf die Meldung
unter [Fehlerinformationen] klicken. Remote UI-Bildschirm(P. 277)
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Fehlerinformationen]
Starten von Remote UI(P. 276) )
280
[Statusmonitor/Abbruch]
Verwaltung des Geräts
Überprüfen von Verbrauchsmaterial
Papierformat und Papiertyp für die Papierquelle, Tonerpatronen-Modellnummer usw. werden angezeigt. Sie können
auf der Portalseite (Hauptseite) Remote UI-Bildschirm(P. 277) auch auf [Verbrauchsmaterial-Details prüfen]
klicken, um diese Seite anzuzeigen.
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Verbrauchsmaterial]
Starten von Remote UI(P. 276) )
[Statusmonitor/Abbruch]
Anzeigen von technischen Daten des Geräts
Die maximale Druckgeschwindigkeit sowie die Gerätefunktionen werden angezeigt.
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Geräte-Eigenschaften]
Starten von Remote UI(P. 276) )
281
[Statusmonitor/Abbruch]
Verwaltung des Geräts
Anzeigen der Systemmanager-Informationen
Informationen zu dem Gerät und dem Systemmanager werden angezeigt. Der hier angezeigte Gerätename und
andere Systemmanager-Informationen entsprechen den Einstellungen unter [Informationen Systemmanager] auf der
Seite [Anwenderverwaltung] oder unter [Einstellungen Geräteinformation] auf der Seite [Geräteverwaltung].
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Geräteinformationen]
Starten von Remote UI(P. 276) )
[Statusmonitor/Abbruch]
Anzeigen des Zählers für die Druckfunktion
Die Gesamtzahl der gedruckten Seiten wird angezeigt.
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Zähler prüfen]
Starten von Remote UI(P. 276) )
282
[Statusmonitor/Abbruch]
Verwaltung des Geräts
Überprüfen des Verlaufs von Tonerpatronen
Sie können die Verwendung von Tonerpatronen und weitere Aufzeichnungen überprüfen.
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Log Patrone]
Starten von Remote UI(P. 276) )
[Statusmonitor/Abbruch]
Überprüfen des Nutzungsstatus des Geräts
Es werden die monatliche Gesamtzahl der Ausdrucke und der monatliche Stromverbrauch angezeigt. Sie können den
Bildschirm mit Öko-Informationen anzeigen und die Einstellungen ändern, um Papier und Strom zu sparen.
Melden Sie sich bei Remote UI an (
Abbruch] [Öko-Informationen]
Starten von Remote UI(P. 276) )
283
[Statusmonitor/
Verwaltung des Geräts
LINKS
Remote UI-Bildschirm(P. 277)
284
Verwaltung des Geräts
Einstellen von Menüoptionen über Remote UI
5YAK-053
Über Remote UI können Sie die verschiedenen Einstellungen für das Gerät ändern. Die meisten Einstellungen können
auch am Gerät selbst festgelegt werden, aber manche Einstellungen stehen nur in Remote UI zur Verfügung. In
diesem Abschnitt wird der grundlegende Funktionsablauf zur Änderung der Geräteeinstellungen über die Remote UI
beschrieben.
● Einige Einstellungen können nur geändert werden, wenn Sie sich im Systemmanager-Modus angemeldet
haben.
● Einige Einstellungen erfordern eventuell Funktionen, die sich von den hier beschriebenen Schritten
unterscheiden.
1
Starten Sie Remote UI.
2
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Starten von Remote UI(P. 276)
Remote UI-
Bildschirm(P. 277)
3
Klicken Sie auf die Einstellung, die Sie im Menü auf der linken Seite des Bildschirms
4
Klicken Sie auf den Link, um die gewünschte Seite erforderlichenfalls anzuzeigen.
konfigurieren möchten.
285
Verwaltung des Geräts
5
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
6
Legen Sie die nötigen Einstellungen fest.
7
Klicken Sie auf [OK].
286
Verwaltung des Geräts
8
Starten Sie das Gerät bei Bedarf neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
● Weitere Informationen, ob Sie das Gerät neu starten müssen, finden Sie in der Nachricht auf dem
Bearbeitungsbildschirm.
287
Verwaltung des Geräts
Sicherheitsrichtlinie
5YAK-054
Es ist bei Organisationen allgemein üblich, eine Sicherheitsrichtlinie einzuführen, in der grundlegende Ziele und
Standards für die Informationssicherheit beim Betrieb informationsverarbeitender Geräte wie Computer und Drucker
definiert werden. Wenn es in Ihrer Organisation eine anzuwendende Sicherheitsrichtlinie gibt, wenden Sie sie
ebenfalls auf dieses Gerät an.
Anzeigen der Sicherheitsrichtlinie(P. 288)
Elemente der Sicherheitsrichtlinie(P. 288)
Anwendung der Sicherheitsrichtlinie auf das Gerät(P. 293)
Anzeigen der Sicherheitsrichtlinie
Über Remote UI können Sie sich die für das Gerät eingestellte Sicherheitsrichtlinie anzeigen lassen.
1
2
3
Starten Sie Remote UI.
Starten von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
Klicken Sie auf [Sicherheitseinstellungen]
Remote UI-
[Sicherheitsrichtlinie bestätigen].
Elemente der Sicherheitsrichtlinie
Die folgenden Elemente werden über Remote UI angezeigt. Auch die Elemente mit Bezug auf Funktionen, die für
dieses Gerät nicht verfügbar sind, werden angezeigt, wirken sich jedoch nicht auf den Betrieb des Geräts auf.
◼ [Schnittstelle]
[Richtlinie zu Drahtlosverbindung]
Verhindern eines unbefugten Zugriffs durch das Verbot von Drahtlosverbindungen.
[Verwendung von Direktverbindung <Direkte Verbindung verwenden> wird auf <Aus> gesetzt.
verbieten]
Es ist nicht möglich, über Mobilgeräte auf das Gerät
<Einstellungen für Direkte
Verbindung>(P. 320)
zuzugreifen.
[Verwendung von WLAN verbieten]
<Wired/Wireless LAN wählen> wird auf <Wired LAN>
gesetzt. Es ist nicht möglich, über einen drahtlosen LANRouter oder Zugriffspunkt eine Drahtlosverbindung mit
dem Gerät herzustellen.
288
<Wired/Wireless LAN
wählen>(P. 318)
Verwaltung des Geräts
[USB-Richtlinie]
Verhindern eines unbefugten Zugriffs und von Datenlecks durch das Verbot von USB-Verbindungen.
[Verwendung als USB-Gerät verbieten]
<Als USB-Gerät verwenden> wird auf <Aus> gesetzt.
Es ist nicht möglich, über USB eine Verbindung zu
<Als USB-Gerät
verwenden>(P. 339)
einem Computer herzustellen.
[Verwendung als USB-Speichergerät
verbieten]
<USB-Speichergerät verwenden> wird auf <Aus>
gesetzt. Es ist nicht möglich, USB-Speichergeräte zu
verwenden.
<USB-Speichergerät
verwenden>(P. 339)
◼ [Netzwerk]
[Betriebsrichtlinie Kommunikation]
Erhöhen der Sicherheit von Kommunikationen durch die Festlegung der Erfordernis einer Verifizierung von Signaturen
und Zertifikaten.
[Signaturen für SMS/WebDAVServerfunktionen immer
überprüfen]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was
keine Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
[Serverzertifikat bei Verwendung
Empfangen von I-Faxe für das
Die folgenden Einstellungen in [TLS für POP verwenden]
Drucken(P. 190)
werden auf [Ein] gesetzt.
Registrieren des Geräts bei
● [Zertifikat überprüfen]
Google Cloud Print(P. 213)
● [CN zu Verifizierungspunkten hinzufügen]
von TLS immer überprüfen]
Die folgenden Einstellungen in [Google Cloud Print
verwenden] werden auf [Ein] gesetzt.
● [Serverzertifikat überprüfen]
● [CN zu Verifizierungspunkten hinzufügen]
[Klartext-Authentisierung für
<Authent.methode zugew. Port>/
Serverfunktionen verbieten]
<Authentisierungsmeth. zugewiesener Port> wird auf
<Modus 2> gesetzt. Wenn das Gerät als Server
verwendet wird, stehen die Klartext-Authentifizierung
und Funktionen, die Klartext-Authentifizierung nutzen,
nicht zur Verfügung.
[Verwendung von SNMPv1
In <SNMP-Einstellungen> wird <SNMPv1-Einstellungen>
verbieten]
auf <Aus> gesetzt. Es ist nicht möglich, SNMPv1 zu
verwenden, wenn vom Computer Geräteinformationen
erhalten werden.
<Authent.methode zugew.
Port>/<Authentisierungsmeth.
zugewiesener Port>(P. 334)
<SNMP-Einstellungen>(P. 332)
● Diese Einstellung gilt nicht für die Kommunikation mit IEEE-802.1X-Netzwerken, selbst wenn [Serverzertifikat
bei Verwendung von TLS immer überprüfen] auf [Ein] gesetzt wird.
● Falls [Klartext-Authentisierung für Serverfunktionen verbieten] auf [Ein] gesetzt wird und Ihre
Gerätemanagementsoftware oder Ihre Treiberversion schon älter sind, kann möglicherweise keine
Verbindung zu dem Gerät hergestellt werden. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die neuesten Versionen
verwenden.
[Nutzungsrichtlinie Port]
Beugen Sie durch das Schließen nicht genutzter Ports externen Sicherheitsverletzungen vor.
289
Verwaltung des Geräts
[LPD-Port beschränken
(Portnummer: 515)]
In <Einstellungen LPD> wird <LPD-Druck
verwenden>/<Einstellungen LPD-Druck> auf
<Aus> gesetzt. LPD-Drucken ist nicht möglich.
<Einstellungen LPD>(P. 329)
[RAW-Port beschränken
(Portnummer: 9100)]
In <Einstellungen RAW> wird <RAW-Druck
verwenden>/<Einstellungen RAW-Druck> auf
<Einstellungen RAW>(P. 330)
<Aus> gesetzt. RAW-Drucken ist nicht möglich.
[FTP-Port beschränken
(Portnummer: 21)]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht
verfügbar, was keine Auswirkung auf das
Sicherheitsniveau hat.
[WSD-Port beschränken
(Portnummer: 3702, 60000)]
Die folgenden Einstellungen in <Einstellungen
WSD> werden auf <Aus> gesetzt. WSD-
<Einstellungen WSD>(P. 330)
Funktionen können nicht genutzt werden.
● <WSD-Druck verwenden>
● <WSD-Browsen verwenden>
● <Multicast Discovery verwenden>
[BMLinkS-Port beschränken
(Portnummer: 1900)]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht
verfügbar, was keine Auswirkung auf das
Sicherheitsniveau hat.
[IPP-Port beschränken
(Portnummer: 631)]
Ein Teil der Einstellungen zum Erlauben des
Druckens über Mobilgeräte mit App-Nutzung
Verbindung mit Mobilgeräten(P. 194)
wird auf <Aus> gesetzt, wodurch das Drucken
über Mobilgeräte mit App-Nutzung teilweise
deaktiviert wird.
[SMB-Port beschränken
(Portnummer: 137, 138, 139, 445)]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht
verfügbar, was keine Auswirkung auf das
Sicherheitsniveau hat.
[SMTP-Port beschränken
(Portnummer: 25)]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht
verfügbar, was keine Auswirkung auf das
Sicherheitsniveau hat.
[Zugewiesenen Port beschränken
(Portnummer: 9002, 9006, 9007,
9011-9015, 9017-9019, 9022, 9023,
9025, 20317, 47545-47547)]
<Zugewiesenen Port verwenden>/<Einstellungen
<Zugewiesenen Port verwenden>/
zugewiesener Port> wird auf <Aus> gesetzt. Es ist <Einstellungen zugewiesener
nicht möglich, dedizierte Ports zu verwenden.
Port>(P. 333)
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht
[Software-Port des RemoteOperator beschränken
(Portnummer: 5900)]
verfügbar, was keine Auswirkung auf das
Sicherheitsniveau hat.
[SIP (IP-Fax)-Port beschränken
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht
(Portnummer: 5004, 5005, 5060,
5061, 49152)]
verfügbar, was keine Auswirkung auf das
Sicherheitsniveau hat.
[mDNS-Port beschränken
(Portnummer: 5353)]
Die folgenden Einstellungen werden auf <Aus>
gesetzt und ein Teil der Einstellungen zum
Erlauben des Druckens über Mobilgeräte mit
App-Nutzung wird ebenfalls auf <Aus> gesetzt.
Die Suche im Netzwerk bzw. die Durchführung
automatischer Einstellungen unter Verwendung
von mDNS wird deaktiviert. Außerdem wird das
Drucken über Mobilgeräte mit App-Nutzung
teilweise deaktiviert.
● IPv4 <Einstellungen mDNS>
● IPv6 <Einstellungen mDNS>
290
<Einstellungen IPv4>/<Einstellungen
IPv6>/<DNS-Einstellungen>
(Touchpanel-Modell)(P. 322)
<Einstellungen IPv4>/<Einstellungen
IPv6> (Schwarzweiß LCD-Modell)(P. 326)
Registrieren des Geräts bei Google
Cloud Print(P. 213)
Verbindung mit Mobilgeräten(P. 194)
Verwaltung des Geräts
● [Google Cloud Print verwenden]
[Lokaler
Druck]
[SLP-Port beschränken
(Portnummer: 427)]
In [Einstellungen Multicast Discovery] wird
Konfigurieren der SLP[Antwort Discovery] auf [Aus] gesetzt. Es ist nicht Kommunikation mit
Geräteverwaltungssoftware(P. 80)
möglich, das Netzwerk zu durchsuchen oder
automatische Einstellungen unter Verwendung
von SLP durchzuführen.
[SNMP-Port beschränken
(Portnummer: 161)]
In <SNMP-Einstellungen> werden <SNMPv1Einstellungen> und <SNMPv3-Einstellungen> auf
<Aus> gesetzt. Es ist nicht möglich, vom
<SNMP-Einstellungen>(P. 332)
Computer Geräteinformationen zu erhalten,
oder Einstellungen mit Verwendung von SNMP
zu konfigurieren.
◼ [Authentisierung]
[Betriebsrichtlinie Authentisierung]
[Verwendung des Geräts durch Gastanwender
verbieten]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine
Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
[Einstellung von automatischem Logout
erzwingen]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine
Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
[Betriebsrichtlinie Passwort]
[Zwischenspeicherung von Passwörtern für externe Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine
Server verbieten]
Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
[Warnung anzeigen, wenn Standardpasswort
verwendet wird]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine
Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
[Verwendung von Standardpasswort für
Remotezugriff verbieten]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine
Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
[Richtlinie zu Einstellungen Passwort]
[Mindestanzahl an Zeichen für das Passwort]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine
Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
[Gültigkeitsdauer Passwort]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine
Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
[Verwendung von 3 oder mehr
aufeinanderfolgenden gleichlautenden Zeichen
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine
Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
verbieten]
[Verwendung von mindestens 1 Großbuchstaben
erzwingen]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine
Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
[Verwendung von mindestens 1 Kleinbuchstaben
erzwingen]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine
Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
[Verwendung von mindestens 1 Ziffer erzwingen]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine
Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
291
Verwaltung des Geräts
[Verwendung von mindestens 1 Symbol
erzwingen]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine
Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
[Richtlinie Sperre]
Sperren Sie Benutzer nach einer bestimmten Zahl aufeinanderfolgender ungültiger Einloggversuche eine bestimmte
Zeit lang für die Anmeldung.
[Sperre aktivieren]
In <Sperre>/<Einstellungen Sperre> wird <Sperre aktivieren> auf
<Ein> gesetzt. Geben Sie die Werte für <Grenzwert Sperre> und
<Sperre>/<Einstellungen
Sperre>(P. 407)
<Sperrzeitraum> an.
◼ [Schlüssel/Zertifikat]
Schützen Sie wichtige Daten durch Verhindern der Verwendung einer schwachen Verschlüsselung oder durch das
Speichern verschüsselter Benutzerpasswörter und Schlüssel in einer angegebenen Hardwarekomponente.
[Verwendung von schwacher
Verschlüsselung verbieten]
<Einstellungen
<Verw. schw.Verschl. verbieten>/<Verw. v. schwacher
Verschlüs. verbieten> wird auf <Ein> gesetzt. Es ist nicht Verschlüsselung>(P. 408)
möglich, eine schwache Verschlüsselung zu verwenden.
[Verwendung von Schlüssel/Zertifikat
<Einstellungen
In <Verw. schw.Verschl. verbieten>/<Verw. v. schwacher
Verschlüsselung>(P. 408)
Verschlüs. verbieten> wird <Schl./Zrt.schw.Verschl.
mit schwacher Verschlüsselung
verbieten]
verb.>/<Schl./Zert. m. schwa. Verschlüs. verb.> auf
<Ein> gesetzt. Es ist nicht möglich, einen Schlüssel oder
ein Zertifikat mit einer schwachen Verschlüsselung zu
verwenden.
[TPM zum Speichern von Passwort und
Schlüssel verwenden]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was
keine Auswirkung auf das Sicherheitsniveau hat.
◼ [Log]
[Erfassung von Audit-Log erzwingen] Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine Auswirkung auf das
Sicherheitsniveau hat.
[SNTP-Einstellungen erzwingen]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine Auswirkung auf das
Sicherheitsniveau hat.
◼ [Auftrag]
[Richtlinie Druck]
[Sofortdruck von empfangenen Aufträgen
verbieten]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine Auswirkung
auf das Sicherheitsniveau hat.
[Richtlinie zu Senden/Empfangen]
[Senden nur an registrierte Adressen
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine Auswirkung
zulassen]
auf das Sicherheitsniveau hat.
[Bestätigung der Faxnummer erzwingen]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine Auswirkung
auf das Sicherheitsniveau hat.
292
Verwaltung des Geräts
[Automatische Weiterleitung verbieten]
Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine Auswirkung
auf das Sicherheitsniveau hat.
◼ [Speicher]
[Vollständiges Löschen von Daten erzwingen] Diese Funktion ist für dieses Gerät nicht verfügbar, was keine Auswirkung auf
das Sicherheitsniveau hat.
Anwendung der Sicherheitsrichtlinie auf das Gerät
Sie können die auf dem imageRUNNER ADVANCE Series bearbeitete Sicherheitsrichtlinie importieren oder
Gerätemanagementsoftware verwenden, um sie auf das Gerät anzuwenden. Zusätzlich können Sie die auf das Gerät
angewandte Sicherheitsrichtlinie exportieren, um sie auf andere Geräte anzuwenden*. Importieren bzw.
Exportieren der Einstellungsdaten(P. 294)
*Nur
Canon-Geräte, die mit den Sicherheitsrichtlinieneinstellungen kompatibel sind
● Die Einstellungen für die Sicherheitsrichtlinie können nur importiert werden, wenn das Passwort für die
Einstellung der Sicherheitsrichtlinie auf dem exportierenden Gerät mit dem auf dem importierenden Gerät
übereinstimmt oder wenn für das importierende Gerät kein Passwort eingestellt ist. Sollte für das
importierende Gerät kein Passwort eingestellt sein, wird das für das exportierende Gerät eingestellte
Passwort in dem importierenden Gerät konfiguriert.
● Die Sicherheitsrichtlinie auf diesem Gerät können Sie weder einstellen noch ändern.
293
Verwaltung des Geräts
Importieren bzw. Exportieren der Einstellungsdaten
5YAK-055
Geräteeinstellungen können auf Ihrem Computer gespeichert (exportiert) werden. Daten, die auf Ihrem Computer
gespeichert sind, können auch im Gerät registriert (importiert) werden. Daten, die von diesem Gerät exportiert
wurden, können in ein anderes Gerät des gleichen Modells importiert werden. So können Sie ganz einfach eine
Vielzahl von Einstellungsdaten auf mehrere Geräte kopieren. Zur Verwendung dieser Funktionen müssen Sie im
Systemmanager-Modus angemeldet sein.
Exportieren der Einstellungsdaten(P. 294)
Importieren der Einstellungsdaten(P. 295)
Schalten Sie das Gerät nicht AUS, solange der Import- oder Exportvorgang noch nicht
abgeschlossen ist
● Der Vorgang kann einige Minuten dauern. Wenn Sie das Gerät währenddessen ausschalten, können die
Daten oder das Gerät beschädigt werden.
Bedienen Sie das Gerät während des Export- bzw. Importvorgangs nicht
● Vergewissern Sie sich vor dem Export- bzw. Importvorgang, dass keine Funktionen wie beispielsweise das
Drucken von Dokumenten in Ausführung sind.
● Näheres zu Einstellungen, die nicht importiert oder exportiert werden können, finden Sie unter
Menüeinstellungen(P. 303) .
Liste der
● Sie können die Einstellungsdaten auch auf einem USB-Speichergerät über das Bedienfeld des Geräts
importieren oder exportieren. <Import/Export>(P. 405)
● Weitere Informationen über die Grundfunktionen, die bei der Konfiguration des Geräts über die Remote UI
auszuführen sind, finden Sie unter Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 285) .
Exportieren der Einstellungsdaten
Sie können Geräteeinstellungsdaten exportieren und auf Ihrem Computer speichern. Es wird empfohlen, wichtige
Einstellungen regelmäßig zu sichern.
1
2
3
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
Wählen Sie [Datenverwaltung]
[Export].
294
Remote UI-
Verwaltung des Geräts
4
Wählen Sie die zu exportierenden Einstellungen, und legen Sie das
Verschlüsselungspasswort fest.
[Einstellungen/Registrierung]
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Geräteeinstellungsdaten zu exportieren.
[Informationen Application Library-Einstellungen]
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Einstellungsdaten der Application Library
(Anwendungsbibliothek) zu exportieren.
[Passwort-Verschlüsselung]
Geben Sie mit alphanumerischen Zeichen ein Passwort ein, um die Exportdaten zu verschlüsseln. Geben Sie
dasselbe Passwort unter [Bestätigen] ein. Sie müssen für den Export der Daten ein
Verschlüsselungspasswort festlegen.
● Das Schwarzweiß LCD-Modell zeigt nicht [Einstellungen/Registrierung]/[Informationen Application LibraryEinstellungen] an. Die verschiedenen Geräteeinstellungen werden exportiert.
● Das Passwort wird beim
Einstellungsdaten(P. 295)
5
6
Importieren
der
exportierten
Daten
benötigt.
Importieren
der
Klicken Sie auf [Exportstart].
Geben Sie den Speicherort der exportierten Einstellungen gemäß den
Bildschirmanweisungen an.
➠ Die Einstellungen werden gespeichert.
Importieren der Einstellungsdaten
Laden (importieren) Sie die Daten, die vom Gerät exportiert wurden. Sie können auch Geräteeinstellungsdaten von
einem anderen Gerät in Ihr Gerät importieren, wenn die Modelle identisch sind.
1
2
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Systemmanager-Modus an.
Starten
von Remote UI(P. 276)
Klicken Sie auf der Portalseite auf [Einstellungen/Registrierung].
Bildschirm(P. 277)
295
Remote UI-
Verwaltung des Geräts
3
Wählen Sie [Datenverwaltung]
4
Bestimmen Sie die Datei, geben Sie das Passwort ein, und wählen Sie die zu
[Import].
importierenden Einstellungen.
[Dateipfad]
Klicken Sie auf [Durchsuchen] und wählen Sie die Datei. Sie können nur eine GerätekonfigurationsInformationsdatei (*.dcm).
[Passwort-Entschlüsselung]
Geben Sie das Passwort ein, das beim Export der Einstellungen festgelegt wurde.
[Einstellungen/Registrierung]
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Geräteeinstellungsdaten zu importieren.
[Informationen Application Library-Einstellungen]
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um die Einstellungsdaten der Application Library
(Anwendungsbibliothek) zu importieren.
● Das Schwarzweiß LCD-Modell zeigt nicht [Einstellungen/Registrierung]/[Informationen Application LibraryEinstellungen] an. Die verschiedenen Geräteeinstellungen werden importiert.
5
Klicken Sie auf [Importstart].
6
Klicken Sie auf [OK].
➠ Die ausgewählten Einstellungsdaten werden in das Gerät geladen.
7
Klicken Sie auf [OK].
➠ Wenn in Schritt 4 das Kontrollkästchen [Einstellungen/Registrierung] aktiviert wurde, wird das Gerät
automatisch neu gestartet.
296
Verwaltung des Geräts
Aktualisieren der Firmware
5YAK-056
Wählen Sie je nach Installationsart des Geräts die Methode zur Aktualisierung der Firmware. Es gibt zwei Methoden
der Aktualisierung: bei der ersten Methode erfolgt der Zugriff auf die neueste Firmware-Version über das Internet
vom Gerät aus mit anschließender Aktualisierung, wenn es sich bei der aktuell im Gerät installierten Version nicht um
die neueste handelt, und bei der zweiten Methode erfolgt der Zugriff auf die neueste Firmware-Version über das
Internet von einem Computer aus mit anschließender Aktualisierung über den Computer, wenn es sich bei der aktuell
im Gerät installierten Version nicht um die neueste handelt. In einer Umgebung, in der keine Verbindung zum Internet
über Wireless-LAN hergestellt werden kann, stellen Sie eine Verbindung über Wired LAN oder USB her, und nehmen
Sie die Aktualisierung über den Computer vor.
Installationsart des Geräts
So nehmen Sie die Aktualisierung vor
Wireless LAN-Verbindung
Aktualisieren über das Internet(P. 297)
Wired LAN-Verbindung
Aktualisieren über das Internet(P. 297)
Aktualisieren über einen Computer(P. 299)
USB-Verbindung
Aktualisieren über einen Computer(P. 299)
● Wenn Sie in einer IPv6-Umgebung sind, können Sie keine direkte Aktualisierung der Firmware vornehmen.
Verwenden Sie USB zur Herstellung der Verbindung, und nehmen Sie dann die Aktualisierung über den
Computer vor.
Überprüfen Sie die Firmware-Version
● Sie können die Firmware-Version über das Bedienfeld des Geräts überprüfen. Nach Abschluss des FirmwareAktualisierungsvorgangs stellen Sie sicher, dass das Update korrekt durchgeführt wurde. Überprüfen der
Firmware-Version(P. 299)
Aktualisieren über das Internet
Sie können vom Gerät aus auf den Canon-Server zugreifen, um die Firmware auf die neueste Version zu aktualisieren.
◼ Touchpanel-Modell
1
Wählen Sie <Firmware aktualisieren> auf dem Bildschirm Startseite.
Startseite(P. 108)
Bildschirm
➠ Eine Prüfung auf Verfügbarkeit einer aktualisierten Firmware wird durchgeführt.
● Wenn die Meldung <Dies ist die neueste Firmware-Version.> angezeigt wird, braucht die Firmware nicht
aktualisiert zu werden.
297
Verwaltung des Geräts
2
Wenn ein Lizenzbildschirm erscheint, wählen Sie <Akzeptieren>.
3
Wählen Sie <OK>.
➠ Sobald die Firmware-Aktualisierung abgeschlossen ist, startet das Gerät automatisch neu.
● Schalten Sie das Gerät nicht AUS, während der Neustart in Ausführung ist.
◼ Schwarzweiß LCD-Modell
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Einstellungen Verwaltung>.
Bildschirm Startseite(P. 108)
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
3
Wählen Sie <Einst. Remote UI/Firmware aktualisieren>
4
Wählen Sie <Via Internet>.
Anmelden am
<Firmware aktualisieren>.
➠ Eine Prüfung auf Verfügbarkeit einer aktualisierten Firmware wird durchgeführt.
● Wenn die Meldung <Dies ist die neueste Firmware-Version.> angezeigt wird, braucht die Firmware nicht
aktualisiert zu werden.
5
Überprüfen Sie die Meldung, und wählen Sie <Ja>.
6
Wenn ein Lizenzbildschirm erscheint, drücken Sie
7
Wählen Sie <OK>.
.
➠ Sobald die Firmware-Aktualisierung abgeschlossen ist, startet das Gerät automatisch neu.
● Schalten Sie das Gerät nicht AUS, während der Neustart in Ausführung ist.
298
Verwaltung des Geräts
Aktualisieren über einen Computer
Wenn Sie die neueste Firmware-Version von der Canon-Website heruntergeladen haben, verwenden Sie das
Dienstprogramm "User Support Tool", um die Firmware über einen Computer zu aktualisieren. Näheres zur
Durchführung der Firmware-Aktualisierung über einen Computer finden Sie in "Betriebsanleitung für BenutzerSupportsoftware" aus dem Lieferumfang der Firmware.
So versetzen Sie das Gerät in den Wartezustand für eine Firmware-Aktualisierung
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Lizenz/Andere>/<Einst. Remote UI/Firmware
aktualisieren> <Firmware aktualisieren> <Via PC> <Ja>
Überprüfen der Firmware-Version
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Einstellungen Verwaltung>.
Bildschirm Startseite(P. 108)
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
Anmelden am
3
Wählen Sie <Lizenz/Andere>/<Einst. Remote UI/Firmware aktualisieren>
4
Wählen Sie <Versionsinformationen>.
aktualisieren>.
➠ Die aktuelle Firmware-Version wird angezeigt.
299
<Firmware
Verwaltung des Geräts
Initialisieren von Einstellungen
5YAK-057
Sie können die folgenden Einstellungen zurücksetzen:
Menü initialisieren(P. 300)
Schlüssel und Zertifikat initialisieren(P. 300)
Initialisieren aller Daten und Einstellungen(P. 301)
Menü initialisieren
Sie können die Einstellungen des Geräts auf die werkseitigen Standardwerte zurücksetzen ( Liste der
Menüeinstellungen(P. 303) ). Abhängig von den ausgewählten Einstellungen müssen Sie das Gerät nach der
Initialisierung möglicherweise neu starten.
<Menü>
<Einstellungen Verwaltung>
Sie das zu initialisierende Element
<Ja>
<Datenverwaltung>
<Menü initialisieren>
Wählen
(Starten Sie das Gerät neu, wenn erforderlich)
● Sie können die Einstellungen nur für <Netzwerk> unter <Präferenzen> wiederherstellen.
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen>
Sie das Gerät neu
<Netzwerk>
<Netzwerkeinstellungen initialisieren>
<Ja>
<OK>
Starten
<Netzwerkeinstellungen initialisieren>
<Ja>
Starten Sie das
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen>
Gerät neu
<Netzwerk>
Schlüssel und Zertifikat initialisieren
Sie können die Einstellungen für den Schlüssel und das Zertifikat sowie das CA-Zertifikat auf die werkseitigen
Standardwerte zurücksetzen. Beachten Sie, dass beim Initialisieren alle im Gerät registrierten Schlüssel und Zertifikate
sowie die CA-Zertifikate (mit Ausnahme der vorinstallierten Schlüssel und CA-Zertifikate) gelöscht werden.
● Nach der Initialisierung stehen Funktionen, für die ein Schlüssel und Zertifikat benötigt wird, wie
beispielsweise Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung und IKE von IPSec-Kommunikation, nicht mehr zur
Verfügung. Wenn Sie diese Funktionen nutzen möchten, müssen Sie die Einstellungen für den Schlüssel und
das Zertifikat konfigurieren und die Funktionen wieder aktivieren.
300
Verwaltung des Geräts
<Menü>
<Einstellungen Verwaltung>
initialisieren>
<Datenverwaltung>
<Schlüssel und Zertifikat
<Ja>
Initialisieren aller Daten und Einstellungen
Ermöglicht die Zurücksetzung aller Daten und Geräteeinstellungen, einschließlich der Logs, auf die werkseitigen
Standardwerte. Das verhindert die Veröffentlichung empfindlicher Daten beim Austausch oder der Entsorgung des
Geräts. Das Gerät wird automatisch neu gestartet, sobald der Initialisierungsvorgang beendet ist.
● Achten Sie vor der Initialisierung darauf, dass keine Dokumente bearbeitet oder darauf warten, bearbeitet
zu werden. Diese Dokumente werden während der Initialisierung sonst gelöscht.
● Um das Gerät nach der Initialisierung zu verwenden, ist es erforderlich, alle Einstellungen von Grund auf
wieder zu konfigurieren.
<Menü>
<Einstellungen Verwaltung>
<Alle Daten/Einstellungen initialisieren>
<Ja>
LINKS
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244)
301
<Ja> (
)
Liste der Menüeinstellungen
Liste der Menüeinstellungen
Liste der Menüeinstellungen .................................................................................................................. 303
<Präferenzen> ................................................................................................................................................... 304
<Einstellungen Anzeige> .............................................................................................................................. 305
<Layout englische Tastatur> ......................................................................................................................... 311
<Einstellungen Timer/Energie> .................................................................................................................... 312
<Netzwerk> .................................................................................................................................................. 318
<Externe Schnittstelle> ................................................................................................................................. 339
<Barrierefreiheit> ......................................................................................................................................... 340
<Lautstärkeeinstellungen> ........................................................................................................................... 343
<Justage/Wartung> ........................................................................................................................................... 345
<Bildqualität justieren> ................................................................................................................................ 346
<Wartung> ................................................................................................................................................... 354
<Funktionseinstellungen> ................................................................................................................................ 355
<Allgemein> ................................................................................................................................................. 356
<Drucker> ..................................................................................................................................................... 360
<Empfangen> ............................................................................................................................................... 389
<Zugriff auf Dateien> ................................................................................................................................... 391
<Geschützter Druck> .................................................................................................................................... 395
<Einstellungen Verwaltung> ............................................................................................................................ 396
<Anwenderverwaltung> ............................................................................................................................... 397
<Geräteverwaltung> ..................................................................................................................................... 399
<Lizenz/Andere>/<Einst. Remote UI/Firmware aktualisieren> ...................................................................... 403
<Datenverwaltung> ...................................................................................................................................... 405
<Sicherheitseinstellungen> .......................................................................................................................... 407
302
Liste der Menüeinstellungen
Liste der Menüeinstellungen
5YAK-058
Sie können das Gerät basierend auf Ihrer Umgebung und Ihren Anforderungen anpassen, indem Sie die in diesem
Kapitel beschriebenen Einstellungen konfigurieren. Wählen Sie für den Start der Konfiguration <Menü> auf dem
Bildschirm Startseite ( Bildschirm Startseite(P. 108) ). In diesem Abschnitt wird beschrieben, was das jeweilige
Element im Einstellungsmenü konfigurieren kann.
<Präferenzen>(P. 304)
In diesem Abschnitt werden die Anzeige- und Netzwerkeinstellungen beschrieben.
<Justage/Wartung>(P. 345)
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie die Bildqualität des Ausdrucks und die
Reinigungsfunktionen des Geräts justieren.
<Funktionseinstellungen>(P. 355)
In diesem Abschnitt werden die Einstellungen für die einzelnen Funktionen beschrieben.
<Einstellungen Verwaltung>(P. 396) In diesem Abschnitt wird die Verwaltung der Benutzer- und Hardwareinformationen
sowie die Sicherheitseinstellungen, etc. beschrieben.
● Sie können die Menüeinstellungen als Liste drucken, um die aktuellen Einstellungen zu prüfen:
der Einstellungslisten(P. 432)
303
Drucken
Liste der Menüeinstellungen
<Präferenzen>
5YAK-059
Sterne (*)
● Mit "*" markierte Einstellungen werden je nach dem von Ihnen verwendeten Modell, Optionen oder anderen
Einstellungselementen eventuell nicht angezeigt.
Element
Beschreibung
<Einstellungen Anzeige>(P. 305)
In diesem Abschnitt werden die Einstellungen für die Anzeige des Displays
beschrieben.
<Layout englische Tastatur>(P. 311)
In diesem Abschnitt werden die USB-Tastatureinstellungen beschrieben.
<Einstellungen Timer/Energie>(P. 312) In diesem Abschnitt werden die Timer- und Energieeinstellungen beschrieben.
<Netzwerk>(P. 318)
In diesem Abschnitt werden die Netzwerkeinstellungen beschrieben.
<Externe Schnittstelle>(P. 339)
In diesem Abschnitt werden die USB-Einstellungen und andere relevante
Einstellungen beschrieben.
<Barrierefreiheit>(P. 340)
In diesem Abschnitt werden die Einstellungen zur Verbesserung der Barrierefreiheit
wie beispielsweise Umkehren der Bildschirmfarben und Nachrichtenanzeigedauer
beschrieben.
<Lautstärkeeinstellungen>(P. 343) *
In diesem Abschnitt werden die Lautstärkeeinstellungen beschrieben.
304
Liste der Menüeinstellungen
<Einstellungen Anzeige>
5YAK-05A
Zu allen Einstellungen zur Anzeige des Displays ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die Standardeinstellungen sind
mit einem Kreuz ( ) markiert.
<Standardanzeige nach Start/Wiederherst.>(P. 305)
<Einst. für Schaltfl.anz. auf Startseite>/<Anz.reihenfolge Schaltfl. auf Startseite>(P. 305)
<Sprache>(P. 306)
<Sprache Remote UI>(P. 306)
<Umschalten Eingabe in mm/Zoll>(P. 307)
<Zeit. f. Patronenvorb. anz.>/<Zeit. f. Ben. z. P.-Vorb. anz. Benachr.> (P. 307)
<Benachr. Reinigen d. Fixierbauteils anz.> (P. 308)
<Warnungen anzeigen>(P. 308)
<Aktion bei Warnung>(P. 309)
<IP-Adresse anzeigen>(P. 310)
Sterne (*)
● Mit "*1" markierte Einstellungen können nicht importiert oder exportiert werden.
● Mit "*2" markierte Einstellungen stehen je nach Ihrem Land oder Ihrer Region möglicherweise nicht zur
Verfügung oder sie variieren bzw. haben andere Standardwerte.
<Standardanzeige nach Start/Wiederherst.>
Standardmäßig erscheint der Bildschirm Startseite direkt nach dem Einschalten des Geräts oder nach der
automatischen Rückstellung. Ändern Sie die Einstellung, wenn Sie einen anderen Standardbildschirm verwenden
möchten und der Hauptbildschirm einer anderen Funktion angezeigt werden soll.
<Startseite>
<Geschützter Druck>
<Statusmonitor>
<Menü>
<Präferenzen>
Wiederherst.>
<Einstellungen Anzeige>
<Standardanzeige nach Start/
Wählen Sie eine Funktion, um den gewünschten Bildschirm anzuzeigen
<Einst. für Schaltfl.anz. auf Startseite>/<Anz.reihenfolge Schaltfl. auf
Startseite> *1
Konfigurieren Sie die Einstellungen für die Schaltflächen, die auf dem Bildschirm Startseite angezeigt werden.
Anpassen des Bildschirms Startseite(P. 159)
305
Liste der Menüeinstellungen
<Sprache> *2
Wählen Sie die Anzeigesprache, die für das Display, Berichte und Listen verwendet wird.
<Català>
<Čeština>
<Dansk>
<Deutsch>
<Eesti>
<English>
<Español>
<Euskara>
<Français>
<Hrvatski>
<Italiano>
<Latviešu>
<Lietuvių>
<Magyar>
<Nederlands>
<Norsk>
<Polski>
<Português>
<Română>
<Slovenčina>
<Slovenščina>
<Suomi>
<Svenska>
<Türkçe>
<Ελληνικά>
<Български>
<Русский>
<‫>العربية‬
<日本語>
<中文(繁體)>
<中文(简体)>
<한국어>
<Menü>
<Präferenzen>
Sprache
<Ja>
<Einstellungen Anzeige>
<Sprache>
<Sprache Remote UI> *2
Wählen Sie die Anzeigesprache, die für Remote UI-Bildschirme verwendet wird.
<English>
<Japanese>
<French>
<Spanish>
306
Wählen Sie eine
Liste der Menüeinstellungen
<German>
<Italian>
<Dutch>
<Finnish>
<Portuguese>
<Norwegian>
<Swedish>
<Danish>
<Czech>
<Hungarian>
<Russian>
<Turkish>
<Polish>
<Chinese (Simplified)>
<Chinese (Traditional)>
<Korean>
<Menü>
<Präferenzen>
<Einstellungen Anzeige>
<Sprache Remote UI>
Wählen Sie eine
Sprache
<Umschalten Eingabe in mm/Zoll>
Wählen Sie die Maßeinheit.
<Millimeter>
<Zoll>
<Menü>
Zoll>
<Präferenzen>
<Einstellungen Anzeige>
<Umschalten Eingabe in mm/
Wählen Sie <Millimeter> oder <Zoll>
<Zeit. f. Patronenvorb. anz.>/<Zeit. f. Ben. z. P.-Vorb. anz. Benachr.>
Legen Sie den Anzeigezeitpunkt für die Meldung fest, mit der Sie benachrichtigt werden, dass sich in den
Tonerpatronen nur noch wenig Toner befindet.
Touchpanel-Modell
<Auto>
<Aus>
<Anwenderdefiniert>
<Ein>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Auto>
307
Liste der Menüeinstellungen
<Anwenderdef.>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Einstellungen Anzeige> <Zeit. f. Patronenvorb. anz.> Wählen Sie
<Aus> unter <Auto> Geben Sie die Tonerstufe ein unter <Anwenderdefiniert> <Anwenden>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Präferenzen>
<Anwenderdef.>
<Einstellungen Anzeige>
<Zeit. f. Ben. z. P.-Vorb. anz. Benachr.>
Geben Sie die Tonerstufe ein
<Benachr. Reinigen d. Fixierbauteils anz.>
Wählen Sie, ob eine Meldung angezeigt werden soll, die Sie zur Reinigung der Fixiereinheit auffordert. Wenn Sie <Ein>
eingestellt haben, können Sie den Zeitpunkt angeben, zu dem eine Meldung zur Reinigung der Fixiereinheit angezeigt
werden soll, und zwar in Form von gedruckter Seitenanzahl und in Einheiten von 1.000.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
anz.>
<Präferenzen>
<Ein>
<Einstellungen Anzeige>
<Benachr. Reinigen d. Fixierbauteils
Geben Sie die Anzahl von gedruckten Seiten ein
<Anwenden> (
)
<Warnungen anzeigen>
Legen Sie fest, ob eine Meldung angezeigt werden soll, mit der Sie benachrichtigt werden, dass sich in den
Tonerpatronen nur noch wenig Toner befindet.
Touchpanel-Modell
<Aus>
<Ein>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Niedriger Patronenstand>
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
308
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
<Präferenzen>
<Aus> oder <Ein>
<Einstellungen Anzeige>
<Warnungen anzeigen>
Wählen Sie
<Warnungen anzeigen>
<Niedriger
<Anwenden>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Präferenzen>
Patronenstand>
<Einstellungen Anzeige>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
● Wenn <Aktion bei Warnung> auf <Drucken stoppen> gesetzt ist, können Sie diese Option nicht auf <Aus>
setzen.
● Wenn <Drucken fortsetzen. W. T. n.>/<Weiterdrucken, wenn Tonermenge niedrig.> auf <Aus> gesetzt ist,
wird die Meldung eingeblendet, auch wenn Sie diese Option auf <Aus> gesetzt haben.
<Drucken
fortsetzen. W. T. n.>/<Weiterdrucken, wenn Tonermenge niedrig.>(P. 389)
<Aktion bei Warnung>
Legen Sie fest, ob der Druckvorgang fortgesetzt werden soll, wenn der in den Tonerpatronen verbliebene Tonerstand
gering ist.
<Niedriger Patronenstand>
<Druckvorgang fortsetzen>
<Drucken stoppen>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Einstellungen Anzeige> <Aktion bei Warnung>
Patronenstand> Wählen Sie <Druckvorgang fortsetzen> oder <Drucken
stoppen>
<Anwenden>
<Niedriger
<Ja>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Präferenzen>
Patronenstand>
<Einstellungen Anzeige>
<Aktion bei Warnung>
<Niedriger
Wählen Sie <Druckvorgang fortsetzen> oder <Drucken stoppen>
● Wenn Sie die Einstellung dieser Option von <Druckvorgang fortsetzen> auf <Drucken stoppen> ändern, wird
<Warnungen anzeigen> auf <Ein> gesetzt.
309
Liste der Menüeinstellungen
<IP-Adresse anzeigen>
Sie können festlegen, ob die IPv4-Adresse des Geräts auf dem Bildschirm <Statusmonitor> angezeigt werden soll.
Bildschirm <Statusmonitor>(P. 111)
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Präferenzen>
<Einstellungen Anzeige>
<Aus> oder <Ein>
310
<IP-Adresse anzeigen>
Wählen Sie
Liste der Menüeinstellungen
<Layout englische Tastatur>
5YAK-05C
Geben Sie das Layout einer USB-Tastatur an, wenn sie an das Gerät angeschlossen ist. Die Standardeinstellung ist mit
einem Kreuz ( ) markiert.
<Layout USA>
<Layout UK>
<Menü>
<Präferenzen>
<Layout englische Tastatur>
UK>
311
Wählen Sie <Layout USA> oder <Layout
Liste der Menüeinstellungen
<Einstellungen Timer/Energie>
5YAK-05E
Alle auf Timer und Energie bezogenen Einstellungen sind mit Erläuterungen versehen. Die Standardeinstellungen sind
mit einem Kreuz ( ) markiert.
<Einstellungen aktuelle/s Datum/Zeit>(P. 312)
<Einstellungen Datum/Zeit>(P. 313)
<Datumsformat>(P. 313)
<Zeitformat>(P. 314)
<Zeit bis zur automatischen Rückstellung>(P. 314)
<Funktion nach automatischer Rückstellung>(P. 315)
<Zeit automatisches Abschalten>(P. 315)
<Zeit bis zum automatischen Schlafmodus>(P. 316)
<Tageszeitschaltuhr f. autom. Schlafmodus>(P. 316)
<Einstellungen Deaktivierung Schlafmodus>(P. 317)
Sterne (*)
● Mit "*1" markierte Einstellungen können nicht importiert oder exportiert werden.
● Mit "*2" markierte Einstellungen stehen je nach Ihrem Land oder Ihrer Region möglicherweise nicht zur
Verfügung oder sie variieren bzw. haben andere Standardwerte.
<Einstellungen aktuelle/s Datum/Zeit> *1
Stellen Sie das aktuelle Datum und die Uhrzeit ein.
Einstellen von Datum und Uhrzeit(P. 22)
● Stellen Sie <Zeitzone> ein, bevor Sie das Datum und die Uhrzeit einstellen. Wenn Sie die Einstellung für
<Zeitzone> ändern, ändern sich Datum und Uhrzeit entsprechend.
● Nach der Umstellung auf Sommerzeit können das Datum und die Uhrzeit 1 Stunde lang nicht geändert
werden.
312
Liste der Menüeinstellungen
<Einstellungen Datum/Zeit>
Legen Sie Datums- und Uhrzeitstandard der Region fest, in der das Gerät installiert werden soll.
<Zeitzone>
Wählen Sie die Zeitzone. Wenn Sie die Einstellung für die Zeitzone ändern, werden die in <Einstellungen
aktuelle/s Datum/Zeit> eingestellten Werte entsprechend geändert. Einstellen von Datum und
Uhrzeit(P. 22)
<(UTC-12:00) Internationale Datumsgrenze (Westen)> bis <(UTC) Koordinierte Weltzeit>
bis <(UTC+14:00)
Insel Kiritimati>
UTC
● Die Coordinated Universal Time (UTC) ist der primäre Zeitstandard, anhand dessen die Uhren und
Uhrzeit auf der Welt reguliert werden. Die korrekte UTC-Zeitzoneneinstellung ist für die
Internetkommunikation erforderlich.
<Einstellungen Sommerzeit> *2
Aktivieren oder deaktivieren Sie die Sommerzeit. Bei aktivierter Sommerzeit legen Sie fest, ab wann und bis
wann die Sommerzeit gelten soll.
<Aus>
<Ein>
Start: Monat, Woche, Tag
Ende: Monat, Woche, Tag
<Menü> <Präferenzen> <Einstellungen Timer/Energie> <Einstellungen Datum/
Zeit> <Einstellungen Sommerzeit> Wählen Sie <Ein>, und legen Sie die Daten fest
<Anwenden>
<Datumsformat> *2
Wählen Sie das Datumsformat (Reihenfolge von Jahr, Monat und Tag).
<JJJJ MM/TT>
<MM/TT/JJJJ>
<TT/MM JJJJ>
313
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
<Präferenzen>
<Einstellungen Timer/Energie>
<Datumsformat>
Wählen Sie das
Datumsformat
<Zeitformat>
Wählen Sie das 12- oder 24-Stunden-Format für die Uhrzeitanzeige.
<12 Stunden (AM/PM)>
<24 Stunden>
<Menü>
<Präferenzen>
<Einstellungen Timer/Energie>
<Zeitformat>
Wählen Sie die
Anzeigeeinstellung
<Zeit bis zur automatischen Rückstellung>
Wenn eine bestimmte Zeit lang keine Taste gedrückt wird, werden der Bildschirm und die Einstellungen auf den
Standardbildschirm zurückgesetzt (automatische Rückstellung). Legen Sie das Intervall für die automatische
Rückstellung fest. In den folgenden Fällen wird die automatische Rückstellung nicht ausgeführt:
● Das Einstellmenü wird angezeigt.
● Das Gerät verarbeitet Daten, wie beispielsweise beim Drucken von Dokumenten.
● Eine Fehlermeldung wird angezeigt, und die Fehleranzeige-Anzeige blinkt. (Die automatische Rückstellung
erfolgt jedoch, wenn der Fehler die Verwendung einer Funktion nicht unmöglich macht.)
Touchpanel-Modell
<Diese Funktion einstellen>
<Aus>
<Ein>
<Zeit einstellen>
1 bis 2
bis 9 (Min.)
Schwarzweiß LCD-Modell
0 (Die automatische Rückstellung ist deaktiviert.)
1 bis 2 bis 9 (Min.)
Touchpanel-Modell
314
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
Rückst.>
<Präferenzen> <Einstellungen Timer/Energie> <Zeit bis zur autom.
Wählen Sie <Ein> unter <Diese Funktion einstellen> Geben Sie die Zeit ein unter <Zeit
einstellen>
<Anwenden>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Präferenzen>
<Einstellungen Timer/Energie>
<Zeit bis zur autom.
Rückst.>
Legen Sie die Zeit für die automatische Rückstellung fest
● Den Bildschirm, der nach der automatischen Rückstellung angezeigt wird, können Sie in <Funktion nach
automatischer Rückstellung> auswählen.
<Funktion nach automatischer Rückstellung>
Legen Sie fest, ob nach der automatischen Rückstellung der Standardbildschirm angezeigt wird. Wenn Sie
<Standardfunktion> wählen, wird der Hauptbildschirm der in <Standardanzeige nach Start/Wiederherst.> gewählten
Funktion angezeigt ( <Standardanzeige nach Start/Wiederherst.>(P. 305) ). Wenn Sie <Gewählte Funktion>
wählen, wird im Display wieder der Hauptbildschirm der ausgewählten Funktion angezeigt.
<Standardfunktion>
<Gewählte Funktion>
<Menü>
<Präferenzen>
Rückst.>
Wählen Sie <Standardfunktion> oder <Gewählte Funktion>
<Einstellungen Timer/Energie>
<Funktion nach autom.
<Zeit automatisches Abschalten>
Stellen Sie einen Timer ein, der das Gerät automatisch ausschaltet, wenn nach dem Wechsel in den Schlafmodus
die angegebene Zeit lang keine Funktion ausgeführt wurde.
Touchpanel-Modell
<Diese Funktion einstellen>
<Aus>
<Ein>
<Zeit einstellen>
1 bis 4
bis 8 (Std.)
Schwarzweiß LCD-Modell
315
Liste der Menüeinstellungen
0 (Das automatische Abschalten ist deaktiviert.)
1 bis 4 bis 8 (Std.)
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Einstellungen Timer/Energie> <Zeit automatisches
Abschalten> Wählen Sie <Ein>, und stellen Sie die Zeit bis zum automatischen Abschalten
ein
<Anwenden>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Präferenzen>
Abschalten>
<Einstellungen Timer/Energie>
<Zeit automatisches
Stellen Sie die Zeit für das automatische Abschalten ein
<Anwenden>
Vor dem Einstellen von <Zeit automatisches Abschalten>
● Wenn die Einstellung <Zeit automatisches Abschalten> aktiviert ist, schaltet sich das Gerät möglicherweise
automatisch aus, obwohl Sie es mit Remote UI bedienen. Dabei kann es zu einer Fehlfunktion kommen,
insbesondere wenn sich das Gerät beim Importieren von Daten ausschaltet. Wenn Sie mit Remote UI Daten
importieren, setzen Sie vorher <Zeit automatisches Abschalten> auf <Aus> oder <0> .
● Wenn irgendeine Einstellung unter [Timereinstellungen] über Remote UI geändert wird, während sich das
Gerät im Schlafmodus befindet, wird der Timer für die Einstellung <Zeit automatisches Abschalten> auf den
Anfang zurückgestellt. Das Gerät schaltet sich automatisch ab, nachdem eine bestimmte Zeit im Leerlauf
nach Rückstellung des Timers verstrichen ist.
<Zeit bis zum automatischen Schlafmodus>
Wenn das Gerät eine bestimmte Zeit lang nicht bedient wurde oder keine zu verarbeitenden Daten vorlagen, wechselt
das Gerät in den Schlafmodus, um den Stromverbrauch zu reduzieren (automatischer Schlafmodus). Legen Sie die Zeit
fest, nach der das Gerät automatisch in den Schlafmodus wechselt. Das Gerät wechselt nicht automatisch in den
Schlafmodus, wenn das Einstellmenü angezeigt wird. Es empfiehlt sich, die werkseitigen Standardeinstellungen zu
verwenden, da Sie damit am meisten Strom sparen. Wechseln in den Schlafmodus(P. 163)
1
bis 60 (Min.)
<Tageszeitschaltuhr f. autom. Schlafmodus>
Sie können die Zeit festlegen, zu der das Gerät automatisch in den Schlafmodus wechseln soll.
Schlafmodus(P. 163)
Touchpanel-Modell
<Diese Funktion einstellen>
316
Wechseln in den
Liste der Menüeinstellungen
<Aus>
<Ein>
(0:00 bis 12:59 AM/PM)
Schwarzweiß LCD-Modell
<Aus>
<Ein>
(0:00 bis 23:59)
<Einstellungen Deaktivierung Schlafmodus>
Sie können die Zeit festlegen, zu der das Gerät den Schlafmodus beenden soll.
Schlafmodus(P. 163)
Touchpanel-Modell
<Diese Funktion einstellen>
<Aus>
<Ein>
(0:00 bis 12:59 AM/PM)
Schwarzweiß LCD-Modell
<Aus>
<Ein>
(0:00 bis 23:59)
317
Wechseln in den
Liste der Menüeinstellungen
<Netzwerk>
5YAK-05F
Alle auf das Netzwerk bezogenen Einstellungen sind mit Erläuterungen versehen. Die Standardeinstellungen sind mit
einem Kreuz ( ) markiert.
<Wired/Wireless LAN wählen>(P. 318)
<Einstellungen WLAN>(P. 318)
<Einstellungen für Direkte Verbindung>(P. 320)
<Einfache Verbindung über PC>(P. 322)
<Einstellungen TCP/IP>(P. 322)
<SNMP-Einstellungen>(P. 332)
<Zugewiesenen Port verwenden>/<Einstellungen zugewiesener Port>(P. 333)
<Authent.methode zugew. Port>/<Authentisierungsmeth. zugewiesener Port>(P. 334)
<Wartezeit für Verb. bei Start>/<Wartezeit für Verbindung bei Start>(P. 334)
<Einstellungen Ethernettreiber>(P. 334)
<IEEE 802.1X verwenden>/<Einstellungen IEEE 802.1X>(P. 335)
<Firewall-Einstellungen>(P. 336)
<Einstellungen Google Cloud Print>(P. 337)
<Verwalt. Geräteeinstellungen>/<Verwaltung Geräte-Einstellungen Ein/Aus>(P. 338)
<Überwachungsdienst> *1*2(P. 338)
<RMT-SW>(P. 338)
<Netzwerkeinstellungen initialisieren>(P. 338)
Sterne (*)
● Mit "*1" markierte Einstellungen können nicht importiert oder exportiert werden.
● Mit "*2" markierte Einstellungen werden je nach dem von Ihnen verwendeten Modell, Optionen oder
anderen Einstellungselementen eventuell nicht angezeigt.
<Wired/Wireless LAN wählen>
Wenn Sie das Gerät von einem Wireless LAN zu einem Wired LAN umschalten, müssen Sie die Einstellung festlegen.
Umgekehrt müssen Sie, wenn Sie das Gerät von einem Wired LAN zu einem Wireless LAN umschalten, diese
Einstellung nicht festlegen. (Sie können über die folgende Option <Einstellungen WLAN>) umschalten. Auswählen
von verkabeltem LAN oder Wireless LAN(P. 26)
<Wired LAN>
<Wireless LAN>
<Einstellungen WLAN>
Legen Sie die Einstellungen für die Verbindung des Geräts mit einem Wireless LAN fest. Sie können auch die aktuellen
Einstellungen anzeigen oder die Verringerung des Stromverbrauchs einstellen.
<Einstellungen SSID>
Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie zur Konfiguration der Wireless LAN-Verbindung Informationen wie SSID
oder Netzwerkschlüssel über das Bedienfeld manuell eingeben möchten.
318
Liste der Menüeinstellungen
<Zugriffspunkt wählen>
Wireless LAN-Router, die auf das Gerät zugreifen können, werden automatisch lokalisiert, sodass Sie sie aus
der Liste auswählen können. Sie müssen manuell den Netzwerkschlüssel, wie einen WEP-Schlüssel oder
einen PSK, eingeben. Konfiguration der Verbindung durch Auswahl eines Wireless LAN-Routers(P. 34)
<Manuell eingeben>
Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie zur Konfiguration der Wireless LAN-Verbindung manuell eine SSID
eingeben möchten. Bei dieser Methode können Sie detaillierte Authentisierungs- und
Verschlüsselungseinstellungen angeben. Konfiguration der Verbindung durch Festlegen detaillierter
Einstellungen(P. 37)
<Sicherheitseinstellungen>
<Ohne>
<WEP>
<Open System>
WEP-Schlüssel 1 bis 4
<Gemeinsamer Schlüssel>
WEP-Schlüssel 1 bis 4
<WPA/WPA2-PSK>
<Auto>
<AES-CCMP>
<WPS Tastendrückmethode>
Wählen Sie diese Einstellung, wenn die Wireless LAN-Verbindung automatisch mithilfe der Taste an einem WPSfähigen Wireless LAN-Router konfiguriert werden soll. Konfiguration der Verbindung mit der WPS
Tastendrückmethode(P. 30)
<Modus WPS PIN-Code>
Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie zur Konfiguration der Wireless LAN-Verbindung einen PIN-Code für
einen WPS-fähigen Wireless LAN-Router eingeben möchten. Konfiguration der Verbindung im Modus "WPS
PIN-Code"(P. 32)
<Energiesparmodus>
Legen Sie fest, ob das Gerät je nach den vom Wireless LAN-Router ausgegebenen Signalen in den
Energiesparmodus wechselt.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
Meldung
<Präferenzen>
<OK>
<Netzwerk>
<Energiesparmodus>
<Einstellungen WLAN>
Lesen Sie die angezeigte
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
<Verbindungsinformationen>/<WLAN-Informationen> *1
Wählen Sie diese Option, um die aktuellen Wireless LAN-Einstellungen anzuzeigen.
Netzwerkeinstellungen(P. 48)
<MAC-Adresse>
319
Anzeigen von
Liste der Menüeinstellungen
<WLAN-Status>
<Aktuelle Fehlerinformationen>
<Kanal>
<Einstellungen SSID>
<Sicherheitseinstellungen>
<Energiesparmodus>
<Einstellungen für Direkte Verbindung>
Legen Sie fest, ob die Verbindung direkt erfolgen soll. Wenn diese Funktion aktiviert ist, kann auch in einer Umgebung
ohne Access Point oder Wireless LAN-Router eine direkte Verbindung mit dem Gerät hergestellt werden.
Herstellung einer direkten Verbindung (Zugriffspunktmodus)(P. 198)
<Direkte Verbindung verwenden>
<Aus>
<Ein>
<Beenden der Dir. Verbindung>/<Zeit bis zum Beenden der Dir. Verbindung>
Legen Sie eine Zeitdauer fest, nach deren Ablauf eine hergestellte Direktverbindung automatisch getrennt wird.
Touchpanel-Modell
<Verbindung automatisch beenden>
<Aus>
<Ein>
<Zeit bis zum Beenden der Sitzung>
1
bis 60 (Min.)
Schwarzweiß LCD-Modell
0 (Sitzung nicht automatisch beenden)
1 bis 60 (Min.)
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Einstell. für Direkte Verb.> <Beenden der Dir.
Verbindung> Wählen Sie <Ein> unter <Verbindung automatisch beenden> und geben Sie die Zeit
ein <Anwenden> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Präferenzen>
<Netzwerk>
Beenden der Dir. Verbindung>
<Einstellungen für Direkte Verbindung>
<Zeit bis zum
Geben Sie die Zeit ein
<Einstellungen Zugriffspunktmodus>
Konfigurieren Sie frei die SSID und den Netzwerkschlüssel. Wenn Sie mehrere Mobilgeräte gleichzeitig an das
Gerät anschließen möchten, müssen Sie sowohl die SSID als auch den Netzwerkschlüssel frei konfigurieren.
320
Liste der Menüeinstellungen
<Anwenderdef. SSID verwenden>
<Aus>
<Ein>
<SSID>
<Anwenderdef. Netzw.schlüssel verw.>
<Aus>
<Ein>
<Netzwerkschlüssel>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Einstell. für Direkte Verb.> <Einstellungen
Zugriffspunktmodus> Wählen Sie <Ein> für jede Option und wählen Sie <SSID>/
<Netzwerkschlüssel> Geben Sie den SSID/Netzwerkschlüssel ein <Anwenden>
<Anwenden> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Einstellungen für Direkte
Verbindung> <Einstellungen Zugriffspunktmodus> <Anwenderdef. SSID verwenden>/
<Anwenderdef. Netzwerkschlüssel verw.> <Ein> Geben Sie die SSID/den Netzwerkschlüssel
ein
<Anwenden>
<Aktiv., wenn SSID/Netz.Schlüs. an.> *2
Legen Sie fest, ob das Gerät auf die Direktverbindung warten soll.
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Einstell. für Direkte Verb.> <Aktiv., wenn SSID/
Netz.Schlüs. an.> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät
neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Einstellungen für Direkte Verbindung>
SSID/Netz.Schlüs. an.> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
321
<Aktiv., wenn
Liste der Menüeinstellungen
● Wenn Sie diese Option auf <Ein> setzen, konfigurieren Sie zuvor eine benutzerdefinierte SSID oder
Netzwerktaste mithilfe von <Einstellungen Zugriffspunktmodus>.
<IP-Adr. Direk. Verb. konf.>
Geben Sie manuell die IP-Adresse des Geräts zum Zeitpunkt der Direktverbindung ein.
192.168.22.1
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Einstell. für Direkte Verb.>
konf.> Geben Sie eine beliebige IP-Adresse ein <Anwenden>
<Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
<IP-Adr. Direk. Verb.
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Präferenzen>
Direk. Verb. konf.>
<Netzwerk>
<Einstellungen für Direkte Verbindung>
<IP-Adr.
Geben Sie eine beliebige IP-Adresse ein
<Einfache Verbindung über PC>
Starten Sie den Vorgang für Einfache Verbindung über PC (drahtloser Einrichtungsmodus). Sie können die Canon Laser
NW Device Setup Utility verwenden, um Netzwerkeinstellungen über einen Computer zu konfigurieren.
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk>
Verbindungsprozess startet
<Einfache Verbindung über PC>
<Ja>
Der
● Laden Sie Canon Laser NW Device Setup Utility von der Canon Website (https://global.canon/) herunter.
<Einstellungen TCP/IP>
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung des Geräts in einem TCP/IP-Netzwerk wie die IP-Adresseinstellungen
fest.
<Einstellungen IPv4>/<Einstellungen IPv6>/<DNS-Einstellungen> (Touchpanel-Modell)
<Einstellungen IPv4>
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung des Geräts in einem IPv4-Netzwerk fest.
<Einstellungen IP-Adresse>
322
Liste der Menüeinstellungen
Konfigurieren Sie die IP-Adresse, die in einem TCP/IP-Netzwerk zum Identifizieren von Geräten wie
Computern oder Druckern dient. Einstellen der IPv4-Adresse(P. 42)
<Auto erfassen>
<Auto erfassen>
<Aus>
<Ein>
<Protokoll wählen>
<Aus>
<DHCP>
<Auto IP>
<Aus>
<Ein>
<Manuell erfassen> *2
<IP-Adresse>: 0.0.0.0
<Subnetzmaske>: 0.0.0.0
<Gateway-Adresse>: 0.0.0.0
<Einstellungen prüfen>
<Einstellungen DHCP-Option>
Wenn DHCP aktiviert ist, wählen Sie mithilfe dieser Einstellungen aus, ob die optionalen DHCP-Funktionen
verwendet werden sollen, um die DNS-Serveradresse oder den Domänennamen abzurufen.
Konfigurieren von DNS(P. 66)
<Hostnamen erfassen>
<Aus>
<Ein>
<DNS Dynamisches Update>
<Aus>
<Ein>
<DNS-Serveradresse erfassen>
<Aus>
<Ein>
<Domänennamen erfassen>
<Aus>
<Ein>
<WINS-Serveradresse erfassen>
<Aus>
<Ein>
<POP-Serveradresse erfassen>
<Aus>
<Ein>
<PING-Befehl>
Wählen Sie diese Option, um zu prüfen, ob das Gerät über ein Netzwerk mit einem Computer verbunden
ist. Testen der Netzwerkverbindung(P. 44)
323
Liste der Menüeinstellungen
<Einstellungen IPv6>
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung des Geräts in einem IPv6-Netzwerk fest.
IPv6-Adressen(P. 45)
Einstellen von
<IPv6 verwenden>
<Aus>
<Ein>
<IPv6-Einstellungen prüfen>
Sie können die Link-Local-Adresse überprüfen, die automatisch bezogen wird.
<Einstellungen zustandslose Adresse>
Aktivieren oder deaktivieren Sie zustandslose Adressen.
<Einst. zustandslose Adresse>
<Aus>
<Ein>
<Einstellungen prüfen>
<Zustandslose Adresse>
<Präfixlänge>
<Einstellungen DHCPv6>
Aktivieren oder deaktivieren Sie die zustandshafte Adresse, die über DHCPv6 abgerufen wird.
<DHCPv6 verwenden>
<Aus>
<Ein>
<Einstellungen prüfen>
<Zustandshafte Adresse>
<Präfixlänge>
<Einstellungen DHCP-Option>
Wenn DHCP aktiviert ist, wählen Sie mithilfe dieser Einstellungen aus, ob die optionalen DHCP-Funktionen
verwendet werden sollen, um die DNS-Serveradresse oder den Domänennamen abzurufen.
Konfigurieren von DNS(P. 66)
<DNS-Serveradresse erfassen>
<Aus>
<Ein>
<Domänennamen erfassen>
<Aus>
<Ein>
<DNS-Einstellungen>
Legen Sie die Einstellungen für DNS (Domain Name System) fest, womit ein Hostname für die IPAdressauflösung bereitgestellt wird. Konfigurieren von DNS(P. 66)
<IPv4 DNS-Server-Adresseinstellungen>
Legen Sie die IP-Adresse des DNS-Servers in der IPv4-Umgebung fest.
<Primärer DNS-Server>: 0.0.0.0
<Sekundärer DNS-Server>: 0.0.0.0
324
Liste der Menüeinstellungen
<DNS-Einstellungen Hostname/Domänenname>
Geben Sie den auf dem DNS-Server gespeicherten Hostnamen des Geräts sowie den Namen der Domäne
ein, zu der das Gerät gehört.
<IPv4>
<Hostname>
<Domänenname>
<IPv6>
<IPv4-Host/Domäne verwenden>
<Aus>
<Hostname>
<Domänenname>
<Ein>
<DNS-Einstellungen Dynamisches Update>
Wählen Sie, ob die DNS-Einträge dynamisch aktualisiert werden sollen, sobald die IP-Adresse des Geräts
geändert wird.
<IPv4>
<DNS Dynamisches Update>
<Aus>
<Ein>
<Intervall DNS Dynamisches Update>
0 bis 24
bis 48 (Std.)
<IPv6>
<DNS Dynamisches Update>
<Aus>
<Ein>
<Manuelle Adresse registrieren>
<Aus>
<Ein>
<Zustandshafte Adresse registrieren>
<Aus>
<Ein>
<Zustandslose Adresse registrieren>
<Aus>
<Ein>
<Intervall DNS Dynamisches Update>
0 bis 24
bis 48 (Std.)
<Einstellungen mDNS>
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung von DNS-Funktionen ohne DNS-Server fest.
<IPv4>
<mDNS verwenden>
<Aus>
<Ein>
<Name mDNS>
325
Liste der Menüeinstellungen
<IPv6>
<mDNS verwenden>
<Aus>
<Ein>
<Dens.mDNS-Nam.wie IPv4verw.>
<Aus>
<Name mDNS>
<Ein>
<Einstellungen IPv4>/<Einstellungen IPv6> (Schwarzweiß LCD-Modell)
<Einstellungen IPv4>
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung des Geräts in einem IPv4-Netzwerk fest.
<Einstell. IP-Adresse>
Konfigurieren Sie die IP-Adresse, die in einem TCP/IP-Netzwerk zum Identifizieren von Geräten wie
Computern oder Druckern dient. Einstellen der IPv4-Adresse(P. 42)
<Auto erfassen>
<Protokoll wählen>
<Aus>
<DHCP>
<IP autom.>
<Aus>
<Ein>
<Manuell erfassen> *2
<IP-Adresse>: 0.0.0.0
<Subnetzmaske>: 0.0.0.0
<Gateway-Adresse>: 0.0.0.0
<Einstellungen prüfen>
<Auto erfassen>*2
<Protokoll wählen>*2
<IP autom.>*2
<IP-Adresse>
<Subnetzmaske>
<Gateway-Adresse>
<PING-Befehl>
Wählen Sie diese Option, um zu prüfen, ob das Gerät über ein Netzwerk mit einem Computer verbunden
ist. Testen der Netzwerkverbindung(P. 44)
<DNS-Einstellungen>
Legen Sie die Einstellungen für DNS (Domain Name System) fest, womit ein Hostname für die IPAdressauflösung bereitgestellt wird. Konfigurieren von DNS(P. 66)
<Einstell. DNS-Server>
<Primärer DNS-Server>: 0.0.0.0
<Sekundärer DNS-Server>: 0.0.0.0
<DNS-Einstellungen Hostname/Domänenname>
<Hostname>
<Domänenname>
326
Liste der Menüeinstellungen
<DNS-Einstellungen Dynamisches Update>
<Aus>
<Ein>
<Intv. DNS Dyn. Update>
0 bis 24
bis 48 (Std.)
<Einstellungen mDNS>
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung von DNS-Funktionen ohne DNS-Server fest.
Konfigurieren von DNS(P. 66)
<Aus>
<Ein>
<Name mDNS>
<Einstell.DHCP-Option>
Wenn DHCP aktiviert ist, wählen Sie mithilfe dieser Einstellungen aus, ob die optionalen DHCP-Funktionen
verwendet werden sollen, um die DNS-Serveradresse oder den Domänennamen abzurufen.
Konfigurieren von DNS(P. 66)
<Hostnamen erfassen>
<Aus>
<Ein>
<DNS Dynamisches Update>
<Aus>
<Ein>
<DNS-Serveradresse erfassen>
<Aus>
<Ein>
<Domänennamen erfassen>
<Aus>
<Ein>
<WINS-Serveradresse erfassen>
<Aus>
<Ein>
<POP-Serveradresse erfassen>
<Aus>
<Ein>
<Einstellungen IPv6>
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung des Geräts in einem IPv6-Netzwerk fest.
<IPv6 verwenden>
Aktivieren oder deaktivieren Sie IPv6 beim Gerät. Sie können auch die aktuellen Einstellungen anzeigen.
Einstellen von IPv6-Adressen(P. 45)
<Aus>
327
Liste der Menüeinstellungen
<Ein>
<Einstellungen prüfen>
<Link-Local-Adresse>
<Präfixlänge>
<Einstellungen zustandslose Adresse>
Aktivieren oder deaktivieren Sie zustandslose Adressen.
Einstellen von IPv6-Adressen(P. 45)
<Aus>
<Ein>
<Einstellungen prüfen>
<Zustandslose Adresse>
<Präfixlänge>
<DHCPv6 verwenden>
Aktivieren oder deaktivieren Sie die zustandshafte Adresse, die über DHCPv6 abgerufen wird.
von IPv6-Adressen(P. 45)
Einstellen
<Aus>
<Ein>
<Einstellungen prüfen>
<Zustandshafte Adresse>
<Präfixlänge>
<DNS-Einstellungen>
Legen Sie die Einstellungen für DNS (Domain Name System) fest, womit ein Hostname für die IPAdressauflösung bereitgestellt wird. Konfigurieren von DNS(P. 66)
<DNS-Einstellungen Hostname/Domänenname>
<IPv4-Host/Domäne verw.>
<Aus>
<Hostname>
<Domänenname>
<Ein>
<DNS-Einstellungen Dynamisches Update>
<Aus>
<Ein>
<Manuelle Adr. reg.>
<Aus>
<Ein>
<Zustandsh. Adr. reg.>
<Aus>
<Ein>
<Zustandsl. Adr. reg.>
<Aus>
<Ein>
<Intervall DNS Dynamisches Update>
328
Liste der Menüeinstellungen
0 bis 24
bis 48 (Std.)
<Einstellungen mDNS>
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung von DNS-Funktionen ohne DNS-Server fest.
Konfigurieren von DNS(P. 66)
<Aus>
<Ein>
<IPv4-Na. f. mDNS verw.>
<Aus>
<Name mDNS>
<Ein>
<Einstell.DHCP-Option>
Wenn DHCP aktiviert ist, wählen Sie mithilfe dieser Einstellungen aus, ob die optionalen DHCP-Funktionen
verwendet werden sollen, um die DNS-Serveradresse oder den Domänennamen abzurufen.
Konfigurieren von DNS(P. 66)
<DNS-Serveradresse erfassen>
<Aus>
<Ein>
<Domänennamen erfassen>
<Aus>
<Ein>
<WINS-Einstellungen>
Legen Sie die Einstellungen für WINS (Windows Internet Name Service) fest, womit ein NetBIOS-Name für die
IP-Adressauflösung in einer gemischten NetBIOS- und TCP/IP-Netzwerkumgebung bereitgestellt wird.
Konfigurieren von WINS(P. 72)
<WINS-Auflösung>
<Aus>
<Ein>
<WINS-Serveradresse>: 0.0.0.0
<Einstellungen LPD>
Aktivieren oder deaktivieren Sie LPD, ein Druckprotokoll, das auf jeder Hardwareplattform und unter jedem
Betriebssystem verwendet werden kann. Sie können auch das Zeitlimitintervall für den Empfang festlegen, nach
dem der Druckvorgang abgebrochen wird, wenn der Druckdatenempfang unterbrochen wurde.
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSD-Funktionen(P. 52)
<LPD-Druck verwenden>/<Einstellungen LPD-Druck>
<Aus>
<Ein>
<EM-Timeout>
1 bis 5 bis 60 (Min.)
329
Liste der Menüeinstellungen
<Einstellungen RAW>
Aktivieren oder deaktivieren Sie RAW, ein Windows-spezifisches Druckprotokoll. Sie können auch das
Zeitlimitintervall für den Empfang festlegen, nach dem der Druckvorgang abgebrochen wird, wenn der
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSDDruckdatenempfang unterbrochen wurde.
Funktionen(P. 52)
<RAW-Druck verwenden>/<Einstellung. RAW-Druck>
<Aus>
<Ein>
<EM-Timeout>
1 bis 5 bis 60 (Min.)
<Einstellungen WSD>
Aktivieren oder deaktivieren Sie die automatische Suche und das Abrufen von Informationen vom Drucker über
das WSD-Protokoll. Konfigurieren von Druckprotokollen und WSD-Funktionen(P. 52)
Touchpanel-Modell
<WSD-Druck verwenden>
<Aus>
<Ein>
<WSD-Browsen verwenden>
<Aus>
<Ein>
<Multicast Discovery verwenden>
<Aus>
<Ein>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Einstellungen WSD-Druck>
<WSD-Druck verwenden>
<Aus>
<Ein>
<WSD-Browsen verwenden>
<Aus>
<Ein>
<Multicast Discovery verwenden>
<Aus>
<Ein>
<HTTP verwenden>
Aktivieren oder deaktivieren Sie HTTP, das für die Kommunikation mit einem Computer benötigt wird, wenn Sie
beispielsweise Remote UI, WSD-Druck oder Drucken mit Google Cloud Print verwenden. Deaktivieren der
HTTP-Kommunikation(P. 272)
<Aus>
<Ein>
330
Liste der Menüeinstellungen
<IPSec verwenden> *1
Legen Sie fest, ob für die verschlüsselte Kommunikation ein VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) über IPSec
genutzt werden soll. Konfigurieren von IPSec-Einstellungen(P. 256)
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Einstellungen TCP/IP> <IPSec
verwenden> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Einstellungen TCP/IP> <IPSec
verwenden> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
<Einstellungen Portnummer>
Ändern Sie die Portnummern für Protokolle je nach der Netzwerkumgebung.
Portnummern(P. 240)
<LPD>
1 bis 515
Ändern von
bis 65535
<RAW>
1 bis 9100
bis 65535
<WSD Multicast Discovery>
1 bis 3702 bis 65535
<HTTP>
1 bis 80
bis 65535
<Multicast Discovery>
1 bis 427 bis 65535
<POP3>
1 bis 110
bis 65535
<SNMP>
1 bis 161
bis 65535
<MTU-Format>
Wählen Sie die maximale Größe der vom Gerät gesendeten oder empfangenen Pakete.
maximalen Übertragungseinheit(P. 64)
<1300>
<1400>
331
Ändern der
Liste der Menüeinstellungen
<1500>
<SNMP-Einstellungen>
Legen Sie die Einstellungen für das Überwachen und Steuern des Geräts über einen Computer fest, auf dem SNMPkompatible Software ausgeführt wird. Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP(P. 74)
<SNMPv1-Einstellungen>
Aktivieren oder deaktivieren Sie SNMPv1. Wenn Sie SNMPv1 aktivieren, legen Sie einen Communitynamen und
Zugriffsberechtigungen für Management Information Base (MIB)-Objekte fest.
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <SNMP-Einstellungen> Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
unter <SNMPv1-Einstellungen> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <SNMP-Einstellungen> <SNMPv1Einstellungen> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
<SNMPv3-Einstellungen>
Aktivieren oder deaktivieren Sie SNMPv3. Legen Sie die detaillierten Einstellungen, die bei aktiviertem SNMPv3
zur Verfügung stehen, mit Remote UI fest.
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <SNMP-Einstellungen> Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
unter <SNMPv3-Einstellungen> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <SNMP-Einstellungen> <SNMPv3Einstellungen> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
332
Liste der Menüeinstellungen
<Druckerverw.info. von Host erfassen>
Aktivieren oder deaktivieren Sie das Überwachen der Druckerverwaltungsinformationen über einen Computer
im Netzwerk, auf dem SNMP-kompatible Software ausgeführt wird.
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <SNMP-Einstellungen> Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
unter <Druckerverw.info. von Host erfassen> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <SNMP-Einstellungen> <Druckerverw.info. von Host
erfassen> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
<Host Rsrcs. MIB auf RFC2790 form.>
Geben Sie an, ob den erweiterten Festlegungen (RFC2790) des Protokolls entsprochen werden soll, wenn der
Gerätestatus über die SNMP-kompatible Software überwacht wird.
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <SNMP-Einstellungen> Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
unter <Host Rsrcs. MIB auf RFC2790 form.> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <SNMP-Einstellungen> <Host Resources MIB auf
RFC2790 format.> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
<Zugewiesenen Port verwenden>/<Einstellungen zugewiesener Port>
Aktivieren oder deaktivieren Sie den dedizierten Port. Der dedizierte Port wird beim Drucken vom Computer und beim
Durchsuchen oder Festlegen der Geräteeinstellungen über das Netzwerk verwendet.
<Aus>
<Ein>
333
Liste der Menüeinstellungen
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Zugewiesenen Port verwenden>
oder <Ein> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Wählen Sie <Aus>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk>
oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
<Einstellungen zugewiesener Port>
Wählen Sie <Aus>
<Authent.methode zugew. Port>/<Authentisierungsmeth. zugewiesener
Port>
Geben Sie an, ob die Authentisierungsmethode speziell in Bezug auf die Sicherheit bei der Verwendung des
dedizierten Ports eingeschränkt werden soll. Wenn Sie <Modus 2> auswählen, wird die Authentisierungsmethode
speziell in Bezug auf die Sicherheit beschränkt.
<Modus 1>
<Modus 2>
<Menü>
<Präferenzen>
<Netzwerk>
<Authent.methode zugew. Port>/
<Authentisierungsmeth. zugewiesener Port>
Wählen Sie <Modus 1> oder <Modus 2>
● Wenn Sie <Modus 2> ausgewählt haben, können Sie in einigen Fällen keine Verbindung über die
Geräteverwaltungssoftware oder den Treiber herstellen.
<Wartezeit für Verb. bei Start>/<Wartezeit für Verbindung bei Start>
Legen Sie eine Wartezeit für die Netzwerkverbindung fest. Wählen Sie die Einstellung je nach Netzwerkumgebung.
Einstellen einer Wartezeit für die Netzwerkverbindung(P. 65)
0
bis 300 (Sek.)
<Einstellungen Ethernettreiber>
Wählen Sie den Ethernettyp (10BASE-T/100BASE-TX/1000BASE-T) und den Ethernet-Kommunikationsmodus
(Halbduplex/Vollduplex). Sie können auch die MAC-Adresse für das verkabelte LAN (Wired LAN) anzeigen.
334
Liste der Menüeinstellungen
<Automatische Erkennung>
Legen Sie fest, ob der Kommunikationsmodus und der Ethernettyp automatisch erkannt oder manuell
ausgewählt werden. Konfigurieren von Etherneteinstellungen(P. 62)
<Aus>
<Kommunikationsmodus>
<Halbduplex>
<Vollduplex>
<Ethernettyp>
<10BASE-T>
<100BASE-TX>
<1000BASE-T>
<Ein>
● Wenn <Kommunikationsmodus> auf <Halbduplex> gesetzt ist, können Sie <1000BASE-T> nicht
auswählen.
<MAC-Adresse>
Überprüfen Sie die MAC-Adresse des Geräts, bei der es sich um eine für jedes Kommunikationsgerät eindeutige
Nummer handelt. Anzeigen der MAC-Adresse für WLAN(P. 48)
<IEEE 802.1X verwenden>/<Einstellungen IEEE 802.1X> *1*2
Aktivieren oder deaktivieren Sie die IEEE 802.1X-Authentisierung.
Authentisierungseinstellungen(P. 263)
Konfigurieren der IEEE 802.1X-
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <IEEE 802.1X verwenden>
<Ein> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Wählen Sie <Aus> oder
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk>
<Ein> Starten Sie das Gerät neu
335
<Einstellungen IEEE 802.1X>
Wählen Sie <Aus> oder
Liste der Menüeinstellungen
<Firewall-Einstellungen>
Ohne ausreichende Sicherheitsmaßnahmen können unbefugte Dritte auf Computer und andere
Kommunikationsgeräte in einem Netzwerk zugreifen. Sie können unbefugte Zugriffe unterbinden, indem Sie
Einstellungen für den Paketfilter festlegen, sodass die Kommunikation nur noch mit den Geräten möglich ist, die die
angegebenen IP- oder MAC-Adressen aufweisen.
<IPv4-Adressfilter>
Aktivieren oder deaktivieren Sie Einstellungen für die Filterung von Paketen, die an Geräte mit bestimmten IPv4Adressen gesendet bzw. von diesen empfangen werden. Festlegen von IP-Adressen für FirewallEinstellungen(P. 234)
<Ausgangsfilter>
<Aus>
<Ein>
<Eingangsfilter>
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Firewall-Einstellungen> <IPv4Adressfilter> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> unter <Ausgangsfilter> oder
<Eingangsfilter> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Firewall-Einstellungen> <IPv4Adressfilter> Wählen Sie <Ausgangsfilter> oder <Eingangsfilter> Wählen Sie <Aus> oder
<Ein> Starten Sie das Gerät neu
<IPv6-Adressfilter>
Aktivieren oder deaktivieren Sie Einstellungen für die Filterung von Paketen, die an Geräte mit bestimmten IPv6Adressen gesendet bzw. von diesen empfangen werden. Festlegen von IP-Adressen für FirewallEinstellungen(P. 234)
<Ausgangsfilter>
<Aus>
<Ein>
<Eingangsfilter>
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
336
Liste der Menüeinstellungen
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Firewall-Einstellungen> <IPv6Adressfilter> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> unter <Ausgangsfilter> oder
<Eingangsfilter> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <Firewall-Einstellungen> <IPv6Adressfilter> Wählen Sie <Ausgangsfilter> oder <Eingangsfilter> Wählen Sie <Aus> oder
<Ein> Starten Sie das Gerät neu
<MAC-Adressfilter>
Aktivieren oder deaktivieren Sie Einstellungen für die Filterung von Paketen, die an Geräte mit bestimmten
MAC-Adressen gesendet bzw. von diesen empfangen werden. Festlegen von MAC-Adressen für FirewallEinstellungen(P. 237)
<Ausgangsfilter>
<Aus>
<Ein>
<Eingangsfilter>
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü>
<Präferenzen>
<Netzwerk>
<Firewall-Einstellungen>
<MAC-
Adressfilter> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> unter <Ausgangsfilter> oder
<Eingangsfilter> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Präferenzen> <Netzwerk> <Firewall-Einstellungen> <MACAdressfilter> Wählen Sie <Ausgangsfilter> oder <Eingangsfilter> Wählen Sie <Aus> oder
<Ein> Starten Sie das Gerät neu
<Einstellungen Google Cloud Print>
Aktivieren oder deaktivieren Sie Google Cloud Print.
Registrieren des Geräts bei Google Cloud Print(P. 213)
<Google Cloud Print verwenden>/<Google Cloud Print aktivieren>
<Aus>
<Ein>
337
Liste der Menüeinstellungen
<Registr.-Status Google Cloud Print>/<Registr.-Status von Google Cloud Print> *1
<Verwalt. Geräteeinstellungen>/<Verwaltung Geräte-Einstellungen Ein/Aus>
Legen Sie fest, ob iW Management Console Plug-ins zur Verwaltung der Gerätedaten wie Einstellungen verwendet
werden sollen. Detaillierte Informationen zu iW Management Console erhalten Sie von Ihrem Canon-Händler vor Ort.
Konfigurieren von Einstellungen für die Kommunikation zwischen Gerät und Plug-ins(P. 81)
<Aus>
<Ein>
<Überwachungsdienst> *1*2
Aktivieren Sie die Kommunikation mit einem Fern-Überwachungsserver. Durch die Ausführung dieser Option können
Informationen über das Gerät regelmäßig an den mit dem Gerät verbundenen Fern-Überwachungsserver gesendet
werden.
<Menü>
<Präferenzen>
<Netzwerk>
<Überwachungsdienst>
<Yes>
<RMT-SW>
Lassen Sie diesen Schalter auf <Aus> stehen. Wenn der Kundendienst eine Gerätewartung per Ferndiagnose
durchführen muss, werden Sie möglicherweise gebeten, diesen Schalter auf <Ein> zu setzen.
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Netzwerk> <RMT-SW>
<Ein> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Wählen Sie <Aus> oder
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen>
Sie das Gerät neu
<Netzwerk>
<RMT-SW>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
Starten
<Netzwerkeinstellungen initialisieren>
Setzt die Netzwerkeinstellungen auf die werkseitigen Standardwerte zurück.
338
<Menü initialisieren>(P. 406)
Liste der Menüeinstellungen
<Externe Schnittstelle>
5YAK-05H
Zu allen Einstellungen zu USB ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz
( ) markiert.
<USB-Einstellungen>
Legen Sie fest, ob die Verwendung des USB-Anschlusses oder eines USB-Speichergeräts aktiviert oder deaktiviert
werden soll.
<Als USB-Gerät verwenden>
Aktivieren oder deaktivieren Sie den USB-Anschluss, über den das Gerät an einen Computer angeschlossen
werden kann. Einschränken der USB-Verbindung mit einem Computer(P. 270)
<Aus>
<Ein>
<USB-Speichergerät verwenden>
Legen Sie fest, ob ein USB-Speichergerät verwendet werden soll.
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Externe Schnittstelle> <USB-Einstellungen>
oder <Ein> unter <USB-Speichergerät verwenden> <Anwenden> <OK>
neu
Wählen Sie <Aus>
Starten Sie das Gerät
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Präferenzen> <Externe Schnittstelle> <USB-Einstellungen>
verwenden> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
339
<USB-Speichergerät
Liste der Menüeinstellungen
<Barrierefreiheit>
5YAK-05J
Alle auf die Bedienbarkeit bezogenen Einstellungen, wie beispielsweise Umkehren von Bildschirmfarben oder
Anzeigedauer von Meldungen, sind mit Erläuterungen versehen. Die Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz ( )
markiert.
<Umgekehrte Bildschirmfarben>(P. 340)
<Helligkeit>(P. 340)
<Kontrast>(P. 341)
<Zeit Nachrichtenanzeige>(P. 341)
<Scrollgeschwindigkeit>(P. 341)
<Typ der Cursorbewegung>(P. 341)
Sterne (*)
● Mit "*" markierte Einstellungen werden je nach dem von Ihnen verwendeten Modell, Optionen oder anderen
Einstellungselementen eventuell nicht angezeigt.
<Umgekehrte Bildschirmfarben>
Wählen Sie <Ein>, um die Displayfarben umzukehren. Wählen Sie <Ein>, wenn das Display auch nach Einstellung der
Helligkeit in <Helligkeit> schwer abzulesen ist.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Präferenzen>
<Barrierefreiheit>
<Umgekehrte Bildschirmfarben>
Wählen Sie
<Aus> oder <Ein>
<Helligkeit>
Stellen Sie die Helligkeit des Displays je nach dem Aufstellort des Geräts ein.
Fünf Stufen
<Menü>
an
<Präferenzen>
<Anwenden> (
<Barrierefreiheit>
)
340
<Helligkeit>
Passen Sie die Helligkeit
Liste der Menüeinstellungen
<Kontrast> *
Stellen Sie den Kontrast (Unterschied zwischen hellen und dunklen Bereichen) des Displays zur Anpassung des Geräts
an den Aufstellort ein.
Sieben Stufen
<Menü>
<Präferenzen>
<Barrierefreiheit>
<Kontrast>
Passen Sie den Kontrast an
<Zeit Nachrichtenanzeige>
Legen Sie das Intervall fest, in dem zwei verschiedene Meldungen abwechselnd angezeigt werden.
1 bis 2
bis 5 (Sek.)
<Menü>
<Präferenzen>
für das Intervall ein
<Barrierefreiheit>
<Anwenden> (
<Zeit Nachrichtenanzeige>
Geben Sie eine Zahl
)
<Scrollgeschwindigkeit> *
Stellen Sie die Scrollgeschwindigkeit auf eine von drei Stufen ein.
<Langsam>
<Standard>
<Schnell>
<Menü>
<Präferenzen>
<Barrierefreiheit>
<Scrollgeschwindigkeit>
Wählen Sie die
Geschwindigkeit
<Typ der Cursorbewegung> *
Konfigurieren Sie, wie der Cursor nach der Eingabe eines Zeichens auf dem Bildschirm verschoben wird. Wählen Sie
<Auto>, um den Cursor automatisch zum nächsten Eingabefeld zu verschieben, nachdem Text eingegeben wurde.
Wenn <Manuell> gewählt wird, müssen Sie
verwenden, um den Cursor zu verschieben.
<Auto>
<Manuell>
341
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
<Präferenzen>
<Barrierefreiheit>
oder <Manuell>
342
<Typ der Cursorbewegung>
Wählen Sie <Auto>
Liste der Menüeinstellungen
<Lautstärkeeinstellungen>
5YAK-05K
Zu allen Einstellungen zur Generierung des Bestätigungstons einer gedrückten Taste, zum Ton, der die Fertigstellung
des Druckvorgangs anzeigt und zu anderen Tönen, ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die Standardeinstellungen
sind mit einem Kreuz ( ) markiert.
<Eingabeton>(P. 343)
<Ungültige-Eingabe-Ton>(P. 343)
<Füllstand-Ton>(P. 343)
<Warnton>(P. 343)
<Auftrag-fertig-Ton>(P. 344)
<Alarm Energiesparen>(P. 344)
● Weitere Informationen zu den Einstellungselementen finden Sie unter
Einstellen von Tönen(P. 162) .
<Eingabeton>
Legen Sie fest, ob beim Drücken von Tasten auf dem Bedienfeld ein Eingabeton generiert werden soll.
<Aus>
<Ein>
<Ungültige-Eingabe-Ton>
Legen Sie fest, ob ein Ton bei einem ungültigen Tastendruck erzeugt werden soll, beispielsweise, wenn ein ungültiger
numerischer Wert eingegeben wurde.
<Aus>
<Ein>
<Füllstand-Ton>
Legen Sie fest, ob ein Ton erzeugt werden soll, der signalisiert, dass das Ende der Nutzungsdauer einer Tonerpatrone
bald erreicht ist.
<Aus>
<Ein>
<Warnton>
Legen Sie fest, ob ein Ton bei einem Gerätebedienungsfehler erzeugt werden soll, beispielsweise einem Papierstau,
einer falschen Bedienung oder die Betätigung einer nicht funktionsfähigen Taste.
<Aus>
<Ein>
343
Liste der Menüeinstellungen
<Auftrag-fertig-Ton>
Legen Sie fest, ob ein Ton erzeugt werden soll, nachdem das Drucken beendet worden ist.
<Aus>
<Ein>
<Alarm Energiesparen>
Wählen Sie, ob ein Benachrichtigungston erzeugt werden soll, wenn das Gerät in den Schlafmodus schaltet oder
diesen verlässt.
<Aus>
<Ein>
344
Liste der Menüeinstellungen
<Justage/Wartung>
5YAK-05L
Element
Beschreibung
<Bildqualität justieren>(P. 346) In diesem Abschnitt wird erläutert, wie die Bildqualität für das Drucken justiert werden kann.
<Wartung>(P. 354)
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie Sie die Reinigungsfunktionen benutzen können.
345
Liste der Menüeinstellungen
<Bildqualität justieren>
5YAK-05R
Zu allen Einstellungen zur Justierung der Bildqualität ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die Standardeinstellungen
sind mit einem Kreuz markiert ( ).
<Druckerdichte>(P. 346)
<Toner sparen>(P. 346)
<Druckposition anpassen>(P. 346)
<Spezielle Verarbeitung>(P. 347)
Sterne (*)
● Mit "*" markierte Einstellungen werden je nach dem von Ihnen verwendeten Modell, Optionen oder anderen
Einstellungselementen eventuell nicht angezeigt.
<Druckerdichte>
Justieren Sie dies, wenn gedruckter Text oder dünne Linien verblasst sind.
Justieren der Druckdichte(P. 426)
Neun Stufen
<Toner sparen>
Sie können Toner sparen, wenn Sie Berichte ausdrucken.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Justage/Wartung>
<Bildqualität justieren>
<Toner sparen>
Wählen Sie <Aus>
oder <Ein>
<Druckposition anpassen>
Passen Sie die Druckposition für die jeweilige Papierzufuhr an. Sie können die Druckposition in Schritten von -5,0 mm
bis +5,0 mm im Bereich zwischen 0,1 mm anpassen. Druckposition anpassen(P. 427)
<Mehrzweckfach>
<Vertikal anpassen (Vorderseite)>
-5,0 bis 0,0
bis + 5,0 (mm)
<Horizontal anp. (Vorderseite)>
-5,0 bis 0,0
bis + 5,0 (mm)
<Vertikal anpassen (Rückseite)>
346
Liste der Menüeinstellungen
-5,0 bis 0,0
bis + 5,0 (mm)
<Horizontal anp. (Rückseite)>
-5,0 bis 0,0
bis + 5,0 (mm)
<Kassette 1>
<Vertikal anpassen (Vorderseite)>
-5,0 bis 0,0
bis + 5,0 (mm)
<Horizontal anp. (Vorderseite)>
-5,0 bis 0,0
bis + 5,0 (mm)
<Vertikal anpassen (Rückseite)>
-5,0 bis 0,0
bis + 5,0 (mm)
<Horizontal anp. (Rückseite)>
-5,0 bis 0,0
bis + 5,0 (mm)
<Kassette 2> *
<Vertikal anpassen (Vorderseite)>
-5,0 bis 0,0
bis + 5,0 (mm)
<Horizontal anp. (Vorderseite)>
-5,0 bis 0,0
bis + 5,0 (mm)
<Vertikal anpassen (Rückseite)>
-5,0 bis 0,0
bis + 5,0 (mm)
<Horizontal anp. (Rückseite)>
-5,0 bis 0,0
bis + 5,0 (mm)
<Spezielle Verarbeitung>
Wenn die Ergebnisse beim Drucken auf Spezialpapier nicht zufriedenstellend sind, können Sie mit den folgenden
Einstellungen möglicherweise die Gesamtqualität der Ausdrucke verbessern.
<Verarbeitung Spezialpapier>
Beim Bedrucken der Rückseite bedruckten Papiers, von rauem Papier oder von Briefumschlägen können Sie die
Ergebnisse möglicherweise mit folgenden Einstellungen verbessern.
<Man. Rückseitendr. (nur für Doppels.)>
Wenn Ausdrucke auf der Rückseite bedruckten Papiers zu hell sind, wählen Sie <Ein>. Sie können diese
Einstellung für jede Papierquelle getrennt festlegen.
<Mehrzweckfach>
<Aus>
<Ein>
<Kassette 1>
<Aus>
<Ein>
<Kassette 2> *
<Aus>
<Ein>
347
Liste der Menüeinstellungen
Touchpanel-Modell
<Menü> <Justage/Wartung> <Bildqualität justieren> <Spezielle
Verarbeitung> <Verarbeitung Spezialpapier> <Man. Rückseitendr. (nur für
Doppels.)>
Wählen Sie <Ein> in der festzulegenden Papierzufuhr
<Anwenden>
<Ja>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Justage/Wartung> <Bildqualität justieren> <Spezielle
Verarbeitung> <Verarbeitung Spezialpapier> <Man. Rückseitendr. (nur für
Doppels.)>
Wählen Sie die Papierzufuhr
<Ein>
● Wenn Sie diese Option auf <Ein> setzen, kann die Bildqualität je nach Umgebungsfeuchtigkeit
beeinträchtigt werden, wenn eine bestimmte Zeit nach dem Drucken auf der Vorderseite verstrichen ist.
<Umschlagm. raue Oberfläche>
Wählen Sie beim Drucken auf Briefumschlägen mit rauer Oberfläche <Ein>. Die Druckgeschwindigkeit kann
jedoch geringer sein.
<Aus>
<Ein>
<Menü> <Justage/Wartung> <Bildqualität justieren> <Spezielle
Verarbeitung> <Verarbeitung Spezialpapier> <Umschlagm. raue Oberfläche>
(
<Ein>
<Ja>
)
● <Umschlagm. raue Oberfläche> funktioniert nur, wenn die Einstellung des Papiertyps <Briefumschlag 2>
ist. Angeben von Papierformat und -typ(P. 145)
● Wenn Sie <Ein> festlegen, wird die Einstellung <Papierwellenkorrektur> deaktiviert.
<Papierkräuselungskorrektur>
Je nach dem zu verwendenden Papier können die Ausdrucke Falten werfen. In diesem Fall kann das Problem
durch Einstellen dieses Elements auf <Ein> behoben werden.
<Aus>
<Ein>
348
Liste der Menüeinstellungen
<Menü> <Justage/Wartung> <Bildqualität justieren> <Spezielle
Verarbeitung> <Verarbeitung Spezialpapier> <Papierkräuselungskorrektur>
(
<Ein>
<Ja>
)
● Wenn
Sie die Einstellung auf <Ein> setzen,
Druckgeschwindigkeit kann sich verringern.
kann
der
Ausdruck
verblasst
sein
oder
die
<Papierwellenkorrektur>
Wenn sich das bedruckte Papier zusammenrollt, setzen Sie dieses Element auf <Ein>.
<Aus>
<Ein>
<Menü> <Justage/Wartung> <Bildqualität justieren> <Spezielle
Verarbeitung> <Verarbeitung Spezialpapier> <Papierwellenkorrektur>
(
<Ein>
<Ja>
)
● Wenn Sie diese Einstellung auf <Ein> setzen, kann sich die Druckgeschwindigkeit verringern.
<Fixier.verb. für schweres kl. Pap.>
Wenn ein Halbtonbild wie beispielsweise ein Foto auf kleinformatiges, schweres Papier gedruckt wird,
können Streifen auf der Rückseite des Papiers erscheinen. In diesem Fall kann die Einstellung dieses
Elements auf <Ein> das Problem beheben.
<Aus>
<Ein>
<Menü> <Justage/Wartung> <Bildqualität justieren> <Spezielle
Verarbeitung> <Verarbeitung Spezialpapier> <Fixier.verb. für schweres kl.
Pap.>
<Ein>
<Ja> (
)
● Wenn Sie diese Einstellung auf <Ein> setzen, kann sich die Druckgeschwindigkeit verringern.
<Wellen von dünnem Pap. reduzieren>
Wenn das Drucken auf dünnem Papier zu welligen Druckausgaben führt, kann das Einstellen dieser Option
auf <Ein> das Problem beheben.
<Aus>
<Ein>
349
Liste der Menüeinstellungen
<Menü> <Justage/Wartung> <Bildqualität justieren> <Spezielle
Verarbeitung> <Verarbeitung Spezialpapier> <Wellen von dünnem Pap.
reduzieren>
<Ein>
<Ja> (
)
● <Wellen von dünnem Pap. reduzieren> funktioniert nur, wenn die Einstellung des Papiertyps <Dünn 1 > ist.
Angeben von Papierformat und -typ(P. 145)
● Wenn Sie diese Option auf <Ein> setzen, wird das automatische doppelseitige Drucken mit <Dünn 1 >
deaktiviert. Außerdem können die Druckausgaben aufgrund der schlechten Tonerfixierung verblasst sein.
<Festkleben an Ausgabe reduz.>
Beim doppelseitigen Druck können bedruckte Papierseiten je nach Bilddichte der Druckdaten aneinander
haften. In diesem Fall kann die Einstellung dieses Elements auf <Ein> das Problem beheben.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Justage/Wartung>
an Ausgabe reduz.>
<Ein>
<Bildqualität justieren>
<Ja> (
<Spezielle Verarbeitung>
<Festkleben
)
● Wenn Sie diese Einstellung auf <Ein> setzen, kann sich die Druckgeschwindigkeit verringern.
<Modus „Hohe Feuchtigkeit”>
Die Druckdichte kann ungleich sein, wenn das Gerät in einer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit verwendet
wird. In diesem Fall kann die Einstellung dieser Option auf <Ein> das Problem lösen.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Justage/Wartung>
„Hohe Feuchtigkeit”>
<Ein>
<Bildqualität justieren>
<Ja> (
<Spezielle Verarbeitung>
<Modus
)
● Wenn Sie diese Option auf <Ein>setzen, ändert sich je nach Umgebungsfeuchtigkeit möglicherweise
die Druckdichte.
350
Liste der Menüeinstellungen
<Modus „Geringe Feuchtigkeit”>
Wenn Sie das Gerät in einer Umgebung mit niedriger Luftfeuchtigkeit verwenden, können gedruckte Bilder und
Text verschwommen sein. Stellen Sie in diesem Fall dieses Element ein. Der Verbesserungseffekt ist bei <Modus
2> stärker als bei <Modus 1>. Versuchen Sie zuerst die Einstellung mit <Modus 1>.
<Aus>
<Modus 1>
<Modus 2>
<Menü>
<Justage/Wartung>
„Geringe Feuchtigkeit”>
<Bildqualität justieren>
Wählen Sie den Modus
<Ja> (
<Spezielle Verarbeitung>
<Modus
)
● Wenn <Modus „Geringe Feuchtigkeit”> angegeben wird, kann sich die Druckdichte verringern oder
ungleichmäßig werden, wenn das Gerät in einer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit verwendet
wird.
<Hot-Offset-Korrektur 1>
Wenn Sie nach dem Drucken auf kleinformatigem Papier auf großformatiges Papier drucken, können
Nachbilder in leeren Bereichen erscheinen. In diesem Fall kann das Problem durch Einstellen dieser Option auf
<Ein> behoben werden.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Justage/Wartung>
Offset-Korrektur 1>
<Ein>
<Bildqualität justieren>
<Ja> (
<Spezielle Verarbeitung>
<Hot-
)
● Wenn Sie diese Einstellung auf <Ein> setzen, kann sich die Druckgeschwindigkeit verringern.
<Tauverr. (fortl.2-seit. Dr.)>/<Tauverkl.-Modus (2-seitiges Drucken)>
Wenn die gedruckten Bilder beim doppelseitigen Drucken aufgrund der Kondensation blass sind, kann die
Einstellung dieser Option auf <Aus> das Problem lösen.
<Aus>
<Ein>
351
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
<Justage/Wartung>
<Bildqualität justieren>
(fortl.2-seit. Dr.)>/<Tauverkl.-Modus (2-seitiges Drucken)>
<Spezielle Verarbeitung>
<Ein>
<Ja> (
<Tauverr.
)
● Wenn Sie diese Einstellung auf <Ein> setzen, wird sich die Druckgeschwindigkeit verringern.
<Red. Falten(Feucht.)/Streifen>
Wenn die Ausdrucke bei Verwendung von feuchtem Papier Falten aufweisen oder wenn beim Drucken von
Halbtonbildern, wie beispielsweise Fotos, Streifen an der Vorderkante des Papiers auftreten, kann das Problem
durch die Einstellung <Ein> behoben werden.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Justage/Wartung>
Falten(Feucht.)/Streifen>
<Ein>
<Bildqualität justieren>
<Ja> (
<Spezielle Verarbeitung>
<Red.
)
● Wenn Sie diese Einstellung auf <Ein> setzen, wird sich die Druckgeschwindigkeit verringern.
<Leisemodus>
Wenn Sie Druckgeräusche stören, stellen Sie dieses Element auf <Ein>.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Justage/Wartung>
Verarbeitung>
<Leisemodus>
<Bildqualität justieren>
<Ein>
<Ja> (
<Spezielle
)
● Wenn Sie diese Einstellung auf <Ein> setzen, wird sich die Druckgeschwindigkeit verringern.
<Korrektur von verschw. Bild>
Je nach Papiertyp oder Umgebungsbedingungen können auf den Ausdrucken Streifen auftreten. In diesem Fall
kann das Problem durch Einstellen dieses Elements behoben werden. Der Verbesserungseffekt ist mit <Modus
1> am schwächsten und mit <Modus 4> am stärksten.
352
Liste der Menüeinstellungen
<Aus>
<Modus 1>
<Modus 2>
<Modus 3>
<Modus 4>
<Menü>
<Justage/Wartung>
von verschw. Bild>
<Bildqualität justieren>
Wählen Sie den Modus
<Ja> (
<Spezielle Verarbeitung>
<Korrektur
)
● Wenn Sie einen stärkeren Verbesserungseffekt einstellen, kann dies zu einer geringeren Druckdichte
oder einer langsameren Druckgeschwindigkeit führen. Es kann auch zu weniger scharfen Rändern
und gröberen Details führen.
<Dunkle Leerfl. nach Pat.aust. red.>
Sofort nach dem Austauschen der Tonerpatronen durch neue können schwarze Streifen auf den
Druckausgaben erscheinen oder das Drucken auf schwerem Papier kann zu grauen Druckausgaben führen. In
diesem Fall kann die Einstellung dieses Elements auf <Ein> das Problem beheben.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Justage/Wartung>
Leerfl. nach Pat.aust. red.>
<Bildqualität justieren>
<Ein>
<Ja> (
<Spezielle Verarbeitung>
<Dunkle
)
● Wenn Sie diese Option auf <Ein> setzen, wird die Einstellung beim nächsten Austausch der
Tonerpatronen wirksam.
● Sofort nach dem Austausch der Patrone, dauert es einige Zeit, bis der Toner gleichmäßig in der
Patrone verteilt ist.
353
Liste der Menüeinstellungen
<Wartung>
5YAK-05S
Zu den Reinigungsfunktionen ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz
( ) markiert.
<Fixierbauteil reinigen>(P. 354)
<Tauentfernung steuern>(P. 354)
<Fixierbauteil reinigen>
Reinigen Sie die Fixierbaugruppe nach dem Austauschen einer Tonerpatrone oder bei schwarzen Streifen auf den
Ausdrucken. Reinigen des Fixierbauteils(P. 415)
<Tauentfernung steuern>
Wenn die Temperatur sich in der Umgebung, in der sich das Gerät befindet, rapide ändert, kann Kondensation
entstehen und bei Bildern und Texten ein Verblassen oder Bluten verursachen. Wählen Sie <Ein>, um die
Kondenswasserbildung zu entfernen. Legen Sie bei der Auswahl von <Ein>, fest, ob Aufträge eingeschränkt werden
sollen.
<Aus>
<Ein>
<Druckauftrag während Verarbeitung zulassen>
<Druckauftrag während Verarbeitung nicht zulassen>
<Menü>
<Justage/Wartung>
Sie die Meldung
<OK> (
)
<Wartung>
<Tauentfernung steuern>
Wählen Sie das Element
(
)
<Ein>
Überprüfen
<Ja>
● Während die Kondensatentfernung durchgeführt wird, wird der Druckvorgang möglicherweise nicht korrekt
ausgeführt, und es werden leere Seiten ausgegeben.
● Wenn Sie die Einstellung auf <Ein> setzen, müssen Sie das Gerät eingeschaltet lassen, so dass die
Beseitigung des Kondenswassers wirksam bleibt.
● Wenn Sie diese Option auf <Ein> setzen, wird die Einstellung der Zeit für das automatische Abschalten
deaktiviert. Ausschalten der Stromversorgung zu einem bestimmten Zeitpunkt(P. 102)
354
Liste der Menüeinstellungen
<Funktionseinstellungen>
5YAK-05U
Sterne (*)
● Mit "*" markierte Einstellungen werden je nach dem von Ihnen verwendeten Modell, Optionen oder anderen
Einstellungselementen eventuell nicht angezeigt.
Element
Beschreibung
<Allgemein>(P. 356)
In diesem Abschnitt werden die Einstellungen für die jeweilige Funktion beschrieben.
<Drucker>(P. 360)
In diesem Abschnitt wird das Festlegen der Druckereinstellungen beschrieben.
<Empfangen>(P. 389)
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie Sie die Einstellungen zum Empfang von IFaxnachrichten festlegen.
<Zugriff auf Dateien>(P. 391) * In diesem Abschnitt werden die Einstellungen für das Drucken gespeicherter Dateien
beschrieben.
<Geschützter Druck>(P. 395) * In diesem Abschnitt werden die Einstellungen für den geschützten Druck beschrieben.
355
Liste der Menüeinstellungen
<Allgemein>
5YAK-05W
Zu allen Optionen bezogen auf die Einstellungen die für die jeweilige Funktion gemeinsam sind, ist eine kurze
Erläuterung angegeben. Die Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz ( ) markiert.
<Einstellungen Papierzufuhr>(P. 356)
<Druckeinstellungen>(P. 358)
Sterne (*)
● Mit "*" markierte Einstellungen werden je nach dem von Ihnen verwendeten Modell, Optionen oder anderen
Einstellungselementen eventuell nicht angezeigt.
<Einstellungen Papierzufuhr>
Konfigurieren Sie die Einstellungen der Papierzufuhr.
<Automatische Wahl Papierzufuhr>/<Automatische Wahl Kassette Ein/Aus>
Aktivieren oder deaktivieren Sie die automatische Papierkassettenauswahl für die Papierzufuhren. Wenn die
automatische Kassettenwahl beim Drucken von Dokumenten auf <Ein> gesetzt ist, wählt das Gerät automatisch
eine Papierzufuhr, in der das Papier mit dem entsprechenden Format eingelegt ist. Wenn das Papier ausgeht,
aktiviert diese Einstellung den fortlaufenden Druck, indem von einer Papierzufuhr zu einer anderen gewechselt
wird, in der sich Papier mit dem gleichen Format befindet. Automatische Auswahl einer entsprechenden
Papierzufuhr für die jeweilige Funktion(P. 156)
<Drucker>
<Mehrzweckfach>
<Aus>
<Ein>
<Kassette 1>
<Aus>
<Ein>
<Kassette 2>*
<Aus>
<Ein>
<Empfangen>
<Mehrzweckfach>
<Aus>
<Ein>
<Kassette 1>
<Aus>
<Ein>
<Kassette 2>*
<Aus>
<Ein>
356
Liste der Menüeinstellungen
<Andere>
<Mehrzweckfach>
<Aus>
<Ein>
<Kassette 1>
<Aus>
<Ein>
<Kassette 2>*
<Aus>
<Ein>
<Papierzufuhrmethode umschalten>
Konfigurieren Sie diese Einstellung, wenn Sie Dokumente auf Papier mit Logos drucken möchten
(Überdrucken). Im Allgemeinen müssen Sie zum Bedrucken von Papier mit Logos das Papier eventuell anders
herum in die Papierquelle einlegen, je nachdem, ob Sie einseitig oder doppelseitig drucken. Wenn Sie die
Einstellung jedoch in <Vorrang Druckseite> ändern, können Sie das Papier einfach mit der Logo-Seite nach
unten für das einseitige Drucken einlegen, genauso wie beim doppelseitigen Drucken. Weitere Informationen
finden Sie in Einlegen von bereits bedrucktem Papier(P. 140) .
<Mehrzweckfach>
<Vorrang Geschwindigkeit>
<Vorrang Druckseite>
<Kassette 1>
<Vorrang Geschwindigkeit>
<Vorrang Druckseite>
<Kassette 2> *
<Vorrang Geschwindigkeit>
<Vorrang Druckseite>
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Allgemein> <Einstellungen
Papierzufuhr> <Papierzufuhrmethode umschalten> Wählen Sie die Papierzufuhr
<Vorrang Geschwindigkeit> oder <Vorrang Druckseite>
Papierquellen
Wählen Sie die Papierquelle, für die Sie die Einstellung ändern möchten.
357
Wählen Sie
Liste der Menüeinstellungen
<Vorrang Geschwindigkeit>
Wenn Sie Papier verwenden, das mit einem Logo bedruckt wurde, müssen Sie die Ausrichtung ändern, wenn
Sie 1- und 2-seitiges Drucken ausführen.
● Es empfiehlt sich, <Vorrang Geschwindigkeit> zu wählen, wenn Sie sich über die zu bedruckende Seite keine
Gedanken machen möchten.
<Vorrang Druckseite>
Wenn Sie eine bestimmte Seite des Papiers bedrucken möchten, brauchen Sie das Papier in der Papierquelle
nicht umzudrehen, unabhängig davon, ob ein- oder doppelseitig gedruckt wird.
● Wenn Sie <Vorrang Druckseite> für eine Papierquelle mit Papier einstellen, das nicht für das doppelseitige
Drucken geeignet ist ( Geeignetes Papier(P. 453) ), gilt für die Papierquelle die Einstellung <Vorrang
Geschwindigkeit>. In diesem Fall müssen Sie das Papier so einlegen, als ob Sie <Vorrang Geschwindigkeit>
ausgewählt hätten ( Einlegen von bereits bedrucktem Papier(P. 140) ).
● Die Geschwindigkeit für 1-seitiges Drucken kann langsamer sein, wenn <Vorrang Druckseite> ausgewählt ist.
<Druckeinstellungen>
Konfigurieren Sie die Einstellungen der Druckfunktionen.
<Angehaltene Aufträge auto. löschen>
Sie können so konfigurieren, dass, wenn das Gerät den Druckvorgang eines Auftrags aufgrund eines Fehlers
stoppt, der Auftrag automatisch nach einer bestimmten Zeitdauer gelöscht wird.
Touchpanel-Modell
<Diese Funktion einstellen>
<Aus>
<Ein>
<Zeit einstellen>
0 bis 5
bis 240 (Min.)
Schwarzweiß LCD-Modell
<Aus>
<Ein>
0 bis 5
bis 240 (Min.)
Touchpanel-Modell
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Allgemein> <Druckeinstellungen> <Angehaltene
Aufträge auto. löschen> Wählen Sie <Ein> unter <Diese Funktion einstellen> Geben Sie die Zeit
ein unter <Zeit einstellen> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
358
Liste der Menüeinstellungen
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
Aufträge auto. löschen>
<Ein>
<Allgemein>
<Druckeinstellungen>
Geben Sie die Zeit ein bis zum Löschen
Gerät neu
359
<Angehaltene
Starten Sie das
Liste der Menüeinstellungen
<Drucker>
5YAK-05X
Alle auf den Drucker bezogenen Einstellungen sind mit Erläuterungen versehen. Die Standardeinstellungen sind mit
einem Kreuz ( ) markiert.
<Druckereinstellungen>(P. 360)
<Auswahl PDL (Plug and Play)>(P. 387)
Sterne (*)
● Mit "*1" markierte Einstellungen werden je nach dem von Ihnen verwendeten Modell, Optionen oder
anderen Einstellungselementen eventuell nicht angezeigt.
● Mit "*2" markierte Einstellungen können nicht importiert oder exportiert werden.
Priorität der Einstellungen
● Wenn eine Druckeinstellung sowohl über den Druckertreiber als auch über das Bedienfeld des Geräts
festgelegt wurde, setzt die Spezifikation im Druckertreiber die über das Bedienfeld eingegebene außer Kraft.
Die Spezifikation über das Bedienfeld wird in einigen bestimmten Fällen wirksam, wenn Sie beispielsweise
PS/PCL-Druckvorgänge ausführen oder von einem UNIX- bzw. einem anderen Betriebssystem drucken, das
keine Druckertreiber unterstützt.
<Druckereinstellungen>
Konfigurieren Sie Einstellungen zu den Druck- und Druckerfunktionen.
<Akt. b. nicht übereinst. freiem Papierf.>
Wenn das Papierformat für eine Papierzufuhr auf <Freies Format> unter <Einstellungen Papier> eingestellt ist,
können Sie die Vorgehensweise des Geräts für die Fälle festlegen, bei denen sich das Format des eingelegten
Papiers und die Papierformateinstellung im Druckertreiber wesentlich voneinander unterscheiden.
<Mehrzweckfach>
<Ausgabe erzwingen>
<Fehler anzeigen>
<Kassette 1>
<Ausgabe erzwingen>
<Fehler anzeigen>
<Kassette 2> *1
<Ausgabe erzwingen>
<Fehler anzeigen>
360
Liste der Menüeinstellungen
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Druckereinstellungen> <Aktion bei nicht
übereinstimmendem freiem Papierformat> Wählen Sie eine Papierquelle Wählen Sie <Ausgabe
erzwingen> oder <Fehler anzeigen>
<Ausgabe erzwingen>
Führt den Druckvorgang fort, auch wenn sich die Papierformateinstellung im Druckertreiber und das Format
des eingelegten Papiers wesentlich voneinander unterscheiden.
<Fehler anzeigen>
Zeigt eine Fehlermeldung an und stoppt den Druckvorgang, wenn sich die Papierformateinstellung im
Druckertreiber und das Format des eingelegten Papiers wesentlich voneinander unterscheiden.
● Wenn die Druckertreibereinstellungen nicht mit dem Format und Typ des eingelegten Papiers
übereinstimmen und <Ein> ausgewählt ist, kann es zu einem Papierstau oder Druckfehler kommen.
<Kopien>
Legen Sie die Anzahl der zu druckenden Kopien fest.
1
bis 999
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Drucker>
Sie die zu druckende Anzahl an Kopien fest
<Druckereinstellungen>
<Anwenden> (
<Kopien>
Legen
)
<Doppelseitiger Druck>
Legen Sie fest, ob der Ausdruck doppelseitig erfolgen soll.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Drucker>
Druck>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
361
<Druckereinstellungen>
<Doppelseitiger
Liste der Menüeinstellungen
<Standardpapier>
Legen Sie das Standard-Papierformat und den Papiertyp fest. Der Druckvorgang wird mit dem Papier des hier
eingestellten Formats und Typs durchgeführt, wenn Sie von einem Betriebssystem aus drucken möchten oder
von einem Mobilgerät oder anderem Gerät, welches die Einstellungen von Papierformat und Papiertyp nicht
unterstützt. Geeignetes Papier(P. 453)
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker>
<Druckereinstellungen> <Standardpapier> Wählen Sie das Papierformat
Wählen Sie den
Papiertyp
<Format nicht berücksichtigen>
Wählen Sie, ob zwischen dem Drucken auf Papier im A4- und im Letter-Format gewechselt werden soll, wenn
nur eines dieser beiden Papierformate eingelegt ist. Wenn Sie <Ein> wählen und Papier im A4-Format zum
Drucken vom Computer aus festlegen, wird Ihr Dokument auf Papier im Letter-Format ausgedruckt, wenn kein
Papier im Format A4 in das Gerät eingelegt ist.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
berücksichtigen>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<Format nicht
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
● Sie können die Druckeinstellungen, wie zum Beispiel die Anzahl der Kopien oder einseitiges/
doppelseitiges Drucken von einer Anwendung oder dem Druckertreiber festlegen. Sie können jedoch
die Einstellung <Format nicht berücksichtigen> nur am Gerät festlegen.
<Druckqualität>
Sie können die Einstellungen in Bezug auf die Druckqualität ändern.
<Dichte> *1
Stellen Sie die Tonerdichte ein.
Touchpanel-Modell
17 Stufen
<Fein justieren>
<Hoch>/<Mittel>/<Niedrig>
17 Stufen
Schwarzweiß LCD-Modell
<Dichte>
17 Stufen
362
Liste der Menüeinstellungen
<Dichte (Fein justier.)>
<Hoch>/<Mittel>/<Niedrig>
17 Stufen
Touchpanel-Modell
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker>
<Druckereinstellungen> <Druckqualität> <Dichte>
Dichte
Justieren Sie die
<Anwenden>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker>
<Druckereinstellungen> <Druckqualität> <Dichte>
Dichte
<Dichte>
Justieren Sie die
<Anwenden>
● Mit <Fein justieren> oder <Dichte (Fein justier.)> können Sie die Tonerdichte auf drei Dichtestufen
einstellen: hohe Dichte, mittlere Dichte und niedrige Dichte.
● Wenn <Toner sparen> auf <Ein> gesetzt ist, können Sie dieses Element nicht einstellen.
<Toner sparen>
Sie können den Tonerverbrauch durch Sparen von Toner verringern. Wählen Sie <Ein>, wenn Sie das Layout
oder andere Erscheinungsmerkmale überprüfen möchten, bevor Sie mit dem endgültigen Drucken eines
umfangreichen Auftrags beginnen.
<Aus>
<Ein>
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker>
<Druckereinstellungen> <Druckqualität> <Toner sparen>
Wählen Sie <Aus> oder
<Ein>
<Bildglättung>
Aktivieren oder deaktivieren Sie den Glättungsmodus, bei dem die Kanten von Zeichen und Grafiken beim
Drucken geglättet werden.
<Aus>
<Ein>
363
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Bildglättung>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<Druckqualität>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
<Auflösung>
Legen Sie die Auflösung fest, die für die Verarbeitung von Druckdaten verwendet werden soll.
<1200 dpi>
<600 dpi>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Auflösung>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<Druckqualität>
Wählen Sie <1200 dpi> oder <600 dpi>
<Layout>
Legen Sie die Einstellungen für das Seitenlayout wie die Bindungsposition und die Ränder fest.
<Bindungsort>
Wenn Sie die Ausdrucke mit einer Bindevorrichtung wie beispielsweise einem Hefter binden, verwenden Sie
diese Option zur Festlegung, ob die Bindung über die lange oder die kurze Kante erfolgen soll. Legen Sie die
Einstellung dieser Option in Kombination mit <Bundsteg> fest, um den Binderand an der Bindeposition zu
bestimmen.
<Lange Kante>
<Kurze Kante>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Bindungsort>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
Wählen Sie <Lange Kante> oder <Kurze Kante>
<Lange Kante>
Legen Sie dies fest, um die Bindung über die lange Papierkante vorzunehmen.
<Kurze Kante>
Legen Sie dies fest, um die Bindung über die kurze Papierkante vorzunehmen.
364
<Layout>
Liste der Menüeinstellungen
<Bundsteg>
Versetzen Sie die Druckposition zur Einstellung des Binderands an der Bindekante, die über <Bindungsort>
festgelegt wurde. Der Wert "00,0" übt keine Wirkung auf den Binderand aus.
-50,0 bis 00,0
<Menü>
bis +50,0 (mm)
<Funktionseinstellungen>
<Bundsteg>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
Legen Sie den Rand für die Bindung fest
<Anwenden> (
<Layout>
)
Eingeben des Einstellwertes
Legen Sie die Druckpositions-Versatzrichtung und die Versatzbreite fest. Ob der Einstellwert ein "+" oder "-"
Wert ist, bestimmt die Bindekante, entlang der ein Binderand eingestellt werden soll. Sie können den
Binderand in Einheiten von 0,5 mm einstellen. Grundfunktionen(P. 116)
Einstellwert
Lange Kante
Kurze Kante
Ein Wert mit einem "+" Zeichen Linke Papierkante
Obere Papierkante
Ein Wert mit einem "-" Zeichen Rechte Papierkante Untere Papierkante
<Versatz kurze Kante/Versatz lange Kante>
Sie können die Druckposition unabhängig von der Papierquelle für alle Druckaufträge in Einheiten von "0,5
mm" verschieben.
-50,0 bis 00,0
bis +50,0 (mm)
365
Liste der Menüeinstellungen
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Druckereinstellungen> <Layout>
Wählen Sie die Kombination aus Einstellrichtung und Druckseite Legen Sie den Versatzwert
fest
<Anwenden> (
)
<Versatz kurze Kante (Vorne)>/<Versatz lange Kante (Vorne)>
Verschiebt die Druckposition auf der Seite des Papiers, die nach oben zeigt.
<Versatz kurze Kante (Hinten)>/<Versatz lange Kante (Hinten)>
Verschiebt die Druckposition auf der Seite des Papiers, die nach unten zeigt.
Eingeben des Einstellwertes
Legen Sie einen Wert für <Versatz kurze Kante (Vorne)>/<Versatz kurze Kante (Hinten)> mit einem "+" Zeichen
fest, um die Druckposition von links nach rechts zu verschieben. Legen Sie einen Wert für <Versatz lange
Kante (Vorne)>/<Versatz lange Kante (Hinten)> mit einem "+" Zeichen fest, um die Druckposition von oben
nach unten zu verschieben. Um eine Verschiebung in umgekehrter Richtung vorzunehmen, legen Sie einen
Wert mit einem "-" Zeichen fest. Grundfunktionen(P. 116)
<Versatz kurze Kante (Vorne)>
<Versatz kurze Kante (Hinten)>
<Versatz lange Kante (Vorne)>
<Versatz lange Kante (Hinten)>
<Fehler autom. überspringen>/<Fehler automatisch überspringen>
Der Druckvorgang stoppt, wenn bestimmte Fehler während des Vorgangs auftreten. Wenn Sie jedoch diese
Option auf <Ein> setzen, werden bestimmte Fehler übersprungen und der Druckvorgang fortgesetzt.
Normalerweise sollte diese Option auf <Aus> gesetzt werden.
<Aus>
<Ein>
366
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Drucker>
überspringen>/<Fehler automatisch überspringen>
<Druckereinstellungen>
<Fehler autom.
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
<Timeout>
Stellen Sie eine Zeitdauer bis zum automatischen Abbruch des aktuellen Druckauftrags ein, wenn eine
Unterbrechung beim Druckdatenempfang auftritt.
5 bis 15
bis 300 (Sek.)
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
Legen Sie die Dauer fest
<Drucker>
<Anwenden> (
<Druckereinstellungen>
<Timeout>
)
<Modus>
Legen Sie den Modus fest, in dem das Gerät betrieben werden soll, wenn das Format der Dokumentendaten
nicht bekannt ist.
<Auto>
<PS>*1
<PCL>
<PDF>*1
<XPS>*1
<Imaging>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<Modus>
Wählen Sie den Modus Persönlichkeit
<Escape-Fach-Modus>
Legen Sie fest, ob das Papier vom Mehrzweckfach eingezogen werden soll, wenn das entsprechende Papier in
der Papierkassette nicht eingelegt ist, während die Funktion Automatische Auswahl des Papiers aktiviert ist.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
Modus>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
<Drucker>
367
<Druckereinstellungen>
<Escape-Fach-
Liste der Menüeinstellungen
<Geschw./Vorr. Drucks. f. Dpls>/<Geschw./Vorrang Druckseite für 2-seitig>
Legen Sie fest, ob die letzte Seite mit einseitigem Druck bearbeitet werden soll, wenn Sie ein Dokument mit
einer ungeraden Zahl an Seiten mit einem doppelseitigen Druck bearbeiten.
<Vorrang Geschwindigkeit>
<Vorrang Druckseite>
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Druckereinstellungen> <Geschw./Vorr.
Drucks. f. Dpls>/<Geschw./Vorrang Druckseite für 2-seitig> Wählen Sie <Vorrang
Geschwindigkeit> oder <Vorrang Druckseite>
<Vorrang Geschwindigkeit>
Bearbeitet die letzte Seite mit einseitigem Druck.
<Vorrang Druckseite>
Bearbeitet ebenso die letzte Seite mit doppelseitigem Druck.
Wenn ein Dokument mit einer geraden Anzahl an Seiten mit einseitigem Druck
beendet wird
● Wenn Sie <Vorrang Geschwindigkeit> auswählen, wird die letzte Seite, die leer oder nicht druckbar ist,
anhand des einseitigen Drucks bearbeitet, auch wenn das Dokument aus einer geraden Anzahl von
Seiten besteht.
Wenn Sie Papier verwenden, das bereits mit einem Logo bedruckt wurde
● Wenn Sie <Vorrang Geschwindigkeit> auswählen, und die letzte Seite anhand des einseitigen Drucks
bearbeitet wird, kann sich die Seitenausrichtung oder die Druckseite von anderen Seiten
unterscheiden. Wählen Sie in diesem Fall <Vorrang Druckseite>.
<Vorrang f. Mehrzweckf.>/<Vorrang für Mehrzweckfach>
Legen Sie fest, ob das Papier vom Mehrzweckfach eingezogen werden soll, wenn die automatische Papierwahl
aktiviert ist. Wenn Sie <Ein> wählen, wird das Papier vom Mehrzweckfach eingezogen, sofern Papier desselben
Formats und desselben Typs sowohl im Mehrzweckfach als auch in der Papierkassette eingelegt ist.
<Aus>
<Ein>
368
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Drucker>
Mehrzweckf.>/<Vorrang für Mehrzweckfach>
<Druckereinstellungen>
<Vorrang f.
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
● Diese Einstellung steht nur zur Verfügung, wenn <Escape-Fach-Modus> auf <Aus> gesetzt wurde.
<Papierformat im Fach prüfen>
Legen Sie fest, ob der Druckvorgang abgebrochen werden soll, wenn das Papierformat des eingelegten Papiers
sich von dem im Druckertreiber angegebenen unterscheidet.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
Fach prüfen>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<Papierformat im
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
<Behebungsdruck>
Wenn der Druckvorgang aufgrund eines Fehlers, wie zum Beispiel Papierstau, unterbrochen wird, startet der
Druckvorgang normalerweise wieder ab der Seite, an der der Fehler aufgetreten ist. Wenn Sie <Aus>
auswählen, wird die Seite, auf der der Fehler aufgetreten ist, übersprungen und der Druckvorgang startet ab
der nächsten Seite neu.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Behebungsdruck>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
Wenn Sie <Aus> ausgewählt haben
● Die Seite wird eventuell je nach dem Zeitpunkt, an dem der Fehler auftrat, nicht gedruckt.
● Wenn ein Fehler während des doppelseitigen Drucks auftritt, werden beide Seiten möglicherweise
nicht gedruckt.
<UFR II>
Sie können die Einstellungen ändern, die beim Drucken über den Druckertreiber UFR II wirksam werden.
369
Liste der Menüeinstellungen
<Halbtöne>
Sie können das Druckverfahren auswählen, das verwendet wird um Halbtöne (Übergang zwischen den
helleren und dunkleren Bereichen eines Bildes) für eine optimale Bildqualität zu reproduzieren.
<Auflösung/Gradation>
Wählen Sie eine Methode zur Wiedergabe von Halbtönen aus. Diese Option kann für jeden Bildtyp in
einem beliebigen Dokument festgelegt werden.
<Text>
<Auflösung>
<Farbton>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Grafiken>
<Auflösung>
<Farbton>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Bild>
<Auflösung>
<Farbton>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Druckereinstellungen>
II> <Halbtöne> <Auflösung/Gradation> Wählen Sie den Typ des Bildes
<UFR
Wählen Sie die
Methode der Halbtonwiedergabe
Bildtyp
Wählen Sie das Objekt, für das die Einstellung geändert werden soll. <Text> steht für Buchstaben und
Zeichen, <Grafiken> steht für Linien und Figuren, und <Bild> steht für Fotos und Bilder.
Einstellwert
<Auflösung>
Erzeugt einen feinen Druck mit klaren Textkanten. Es eignet sich zum Drucken von Zeichen und feinen Linien.
<Farbton>
370
Liste der Menüeinstellungen
Erzeugt einen scharfen Druck mit starkem Kontrast von Helligkeit und Dunkelheit. Es eignet sich für den
Druck von Bilddaten, wie beispielsweise Fotobilddaten.
<Gradation>
Erzeugt einen Druck mit weichen Abstufungen und glatten Kanten. Es eignet sich zum Drucken von
Zeichnungen oder Grafiken, die Abstufungen enthalten.
<Hohe Auflösung>
Im Vergleich zu <Auflösung> ergibt sich ein feinerer Druck, die Qualitätsstabilität ist jedoch etwas geringer.
Es eignet sich für den Ausdruck von Zeichen- bzw. Feinliniendaten oder CAD-Daten mit scharfen Kanten.
<Papier sparen>
Legen Sie fest, ob die Ausgabe von leeren Seiten in den Druckdaten deaktiviert werden soll.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
sparen>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<UFR II>
<Papier
<PCL>
Legen Sie die Einstellungen für den PCL-Druck wie das Seitenlayout und die Druckqualität fest.
<Papier sparen>
Legen Sie fest, ob die Ausgabe von leeren Seiten in den Druckdaten deaktiviert werden soll.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
sparen>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PCL>
<Papier
<Ausrichtung>
Wählen Sie als Seitenausrichtung die Einstellung <Hochformat> (vertikale Ausrichtung) oder <Querformat>
(horizontale Ausrichtung).
<Hochformat>
<Querformat>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Ausrichtung>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
Wählen Sie <Hochformat> oder <Querformat>
371
<PCL>
Liste der Menüeinstellungen
<Schriftnummer>
Legen Sie die gewünschte Schriftart fest, indem Sie eine ID-Nummer auswählen. Über das Bedienfeld können
Sie die PCL-Schriftartenliste mit Beispielen für Schriftarten drucken. PCL-Schriftliste(P. 434)
LBP228x
0
bis 104
LBP226dw / LBP223dw
0
bis 54
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Schriftnummer>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
Wählen Sie die Schriftartennummer
<Anwenden> (
<PCL>
)
<Punktgröße> *1
Legen Sie die Schriftgröße in Schritten von 0,25 Punkten fest. Diese Einstellung steht nur zur Verfügung,
wenn Sie in <Schriftnummer> eine skalierbare Proportionalschrift wählen.
4,00 bis 12,00
bis 999,75 (Punkt)
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Punktgröße>
<Drucker>
Legen Sie die Punktgröße fest
<Druckereinstellungen>
<Anwenden> (
<PCL>
)
<Laufweite> *1
Legen Sie die Laufweite der Schrift (Zeichen pro Zoll) in Schritten von 0,01 fest. Diese Einstellung steht nur zur
Verfügung, wenn Sie in <Schriftnummer> eine skalierbare Festbreitenschrift oder Bitmap-Schrift wählen.
0,44 bis 10,00
bis 99,99 (cpi)
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Laufweite>
<Drucker>
Legen Sie den Laufweitenwert fest
<Druckereinstellungen>
<Anwenden> (
<PCL>
)
<Formularzeilen>
Legen Sie die Anzahl der pro Seite gedruckten Zeilen auf einen Wert zwischen 5 und 128 fest. Diese
Einstellung ändert sich automatisch je nach der Einstellung für <Standardpapierformat> und <Ausrichtung>.
5 bis 64
bis 128 (Zeilen)
372
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Formularzeilen>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
Legen Sie die Anzahl an Zeilen fest
<Anwenden> (
<PCL>
)
<Zeichencode>
Wählen Sie den Zeichencode, der für den Computer, von dem Sie Druckdaten senden, am besten geeignet
ist. Die Einstellung wird ignoriert, wenn der Zeichencode durch die in <Schriftnummer> festgelegte Schriftart
vorgegeben wird.
LBP228x
<ARABIC8>
<DESKTOP>
<GREEK8>
<HEBREW7>
<HEBREW8>
<ISO4>
<ISO6>
<ISO11>
<ISO15>
<ISO17>
<ISO21>
<ISO60>
<ISO69>
<ISOCYR>
<ISOGRK>
<ISOHEB>
<ISOL1>
<ISOL2>
<ISOL5>
<ISOL6>
<ISOL9>
<LEGAL>
<MATH8>
<MCTEXT>
<MSPUBL>
<PC775>
<PC8>
<PC850>
<PC851>
<PC852>
<PC858>
<PC862>
<PC864>
<PC866>
<PC8DN>
<PC8GRK>
<PC8TK>
<PC1004>
<PIFONT>
<PSMATH>
<PSTEXT>
<ROMAN8>
<ROMAN9>
<VNINTL>
<VNMATH>
<VNUS>
<WIN30>
<WINARB>
<WINBALT>
<WINCYR>
<WINGRK>
<WINL1>
<WINL2>
<WINL5>
LBP226dw / LBP223dw
<DESKTOP>
<ISO11>
<ISO15>
<ISO17>
<ISO21>
<ISO4>
<ISO6>
<ISO60>
<ISO69>
<ISOL1>
<ISOL2>
<PC8>
<PC850>
<PC852>
<PC858>
<PC8DN>
<PC8TK>
<PIFONT>
<PSMATH>
<PSTEXT>
<ROMAN8>
<ROMAN9>
373
Liste der Menüeinstellungen
<ISOL5>
<ISOL6>
<ISOL9>
<LEGAL>
<MATH8>
<VNINTL>
<VNMATH>
<VNUS>
<WIN30>
<WINBALT>
<WINL1>
<WINL2>
<WINL5>
<MCTEXT>
<MSPUBL>
<PC1004>
<PC775>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Zeichencode>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PCL>
Wählen Sie den Zeichencode
<Anwenderdefiniertes Papier>
Legen Sie fest, ob ein anwenderdefiniertes Papierformat eingestellt wird. Wählen Sie <Ein>, um die
Abmessungen in <X-Ausrichtung> und <Y-Ausrichtung> einzugeben.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Anwenderdefiniertes Papier>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PCL>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
<Maßeinheit> *1
Wählen Sie die Maßeinheit für das Einstellen eines anwenderdefinierten Papierformats.
<Millimeter>
<Zoll>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Maßeinheit>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PCL>
Wählen Sie <Millimeter> oder <Zoll>
<X-Ausrichtung> *1
Legen Sie die Breite (kurze Kante) des anwenderdefinierten Papierformats fest.
77 bis 216
(mm)
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
Ausrichtung>
<Drucker>
Legen Sie die Abmessungen fest
374
<Druckereinstellungen>
<Anwenden> (
)
<PCL>
<X-
Liste der Menüeinstellungen
<Y-Ausrichtung> *1
Legen Sie die Länge (lange Kante) des anwenderdefinierten Papierformats fest.
127 bis 355
(mm)
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
Ausrichtung>
<Drucker>
Legen Sie die Abmessungen fest
<Druckereinstellungen>
<Anwenden> (
<PCL>
<Y-
)
<CR an LF anhängen>
Legen Sie fest, ob ein CR-Zeichen (Carriage Return, Wagenrücklauf) angehängt werden soll, wenn das Gerät
ein LF-Zeichen (Line Feed, Zeilenvorschub) empfängt. Wenn Sie <Ja> wählen, wird die Druckposition bei
einem LF-Zeichen an den Anfang der nächsten Zeile verschoben. Wenn Sie <Nein> wählen, wird die
Druckposition zur nächsten Zeile verschoben, direkt unter dem LF-Zeichen.
<Ja>
<Nein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
anhängen>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PCL>
<CR an LF
Wählen Sie <Ja> oder <Nein>
<A4-Druckbreite vergrößern>
Legen Sie fest, ob die Breite des bedruckbaren Bereichs beim A4-Format im Hochformat auf die Breite des
Letter-Formats vergrößert werden soll.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
Druckbreite vergrößern>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
375
<PCL>
<A4-
Liste der Menüeinstellungen
<Halbtöne>
Sie können das Druckverfahren auswählen, das verwendet wird um Halbtöne (Übergang zwischen den
helleren und dunkleren Bereichen eines Bildes) für eine optimale Bildqualität zu reproduzieren.
<Auflösung/Gradation>
Wählen Sie eine Methode zur Wiedergabe von Halbtönen aus. Diese Option kann für jeden Bildtyp in
einem beliebigen Dokument festgelegt werden.
<Text>
<Auflösung>
<Farbton>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Grafiken>
<Auflösung>
<Farbton>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Bild>
<Auflösung>
<Farbton>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Druckereinstellungen> <PCL>
<Halbtöne> <Auflösung/Gradation> Wählen Sie den Typ des Bildes Wählen Sie die
Methode der Halbtonwiedergabe
Bildtyp
Wählen Sie das Objekt, für das die Einstellung geändert werden soll. <Text> steht für Buchstaben und
Zeichen, <Grafiken> steht für Linien und Figuren, und <Bild> steht für Fotos und Bilder.
Einstellwert
<Auflösung>
Erzeugt einen feinen Druck mit klaren Textkanten. Es eignet sich zum Drucken von Zeichen und feinen Linien.
<Farbton>
376
Liste der Menüeinstellungen
Erzeugt einen scharfen Druck mit starkem Kontrast von Helligkeit und Dunkelheit. Es eignet sich für den
Druck von Bilddaten, wie beispielsweise Fotobilddaten.
<Gradation>
Erzeugt einen Druck mit weichen Abstufungen und glatten Kanten. Es eignet sich zum Drucken von
Zeichnungen oder Grafiken, die Abstufungen enthalten.
<Hohe Auflösung>
Im Vergleich zu <Auflösung> ergibt sich ein feinerer Druck, die Qualitätsstabilität ist jedoch etwas geringer.
Es eignet sich für den Ausdruck von Zeichen- bzw. Feinliniendaten oder CAD-Daten mit scharfen Kanten.
<BarDIMM> *1
Mit dieser Einstellung können Sie Barcodes drucken, die vom Barcode Printing Kit unterstützt werden. Wenn
<Aktivieren> ausgewählt wird, generiert das Gerät Barcodes, wenn es Barcodebefehle vom Host-Computer
empfängt. Wenn <Deaktivieren> ausgewählt wird, werden keine Barcodes generiert, auch wenn
Barcodebefehle vom Host-Computer gesendet werden.
<Deaktivieren>
<Aktivieren>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<BarDIMM>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PCL>
Wählen Sie <Deaktivieren> oder <Aktivieren>
● Zur Aktivierung des Menüs BarDIMM muss das Barcode Printing Kit aktiviert werden. Wenn Sie keine
Barcodes drucken, sollten Sie das Menü BarDIMM unbedingt deaktivieren. Andernfalls kann sich die
Verarbeitungsgeschwindigkeit von normalen Druckaufträgen verringern.
● Die Standardeinstellung lautet <Deaktivieren>. Wenn Sie das Barcode Printing Kit aktivieren, ändert sich
die Einstellung in <Aktivieren>.
<FreeScape> *1
Geben Sie den AEC (Alternativer Escape-Code) an, der für Barcodebefehle verwendet werden soll, wenn der
Host-Computer den Standard-Escape-Code nicht unterstützt.
<Aus>
<~>
<">
<#>
<$>
</>
<\>
<?>
<{>
<}>
<|>
377
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<FreeScape>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PCL>
Wählen Sie einen Escape-Code
● Diese Einstellung steht nur zur Verfügung, wenn <BarDIMM> aktiviert ist.
<PS> *1
Legen Sie die Einstellungen für den PS-Druck wie das Seitenlayout und die Druckqualität fest.
<Timeout Auftrag>
Mit dieser Einstellung können Sie die Dauer bis zur Zeitüberschreitung des Geräts angeben. Wenn ein
Auftrag innerhalb des angegebenen Zeitlimits nicht abgeschlossen wird, wird der Auftrag automatisch
abgebrochen.
0
bis 3.600 (Sek.)
<Menü>
Auftrag>
<Funktionseinstellungen> <Drucker> <Druckereinstellungen> <PS> <Timeout
Legen Sie die Zeit in Sekunden bis zur Zeitüberschreitung des Auftrags fest
<Anwenden> (
)
<PS-Fehler drucken>
Mit dieser Einstellung legen Sie fest, ob beim Auftreten eines Fehlers eine Fehlerseite angezeigt wird.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
drucken>
<Funktionseinstellungen>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PS>
<PS-Fehler
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
<Halbtöne>
Sie können das Druckverfahren auswählen, das verwendet wird um Halbtöne (Übergang zwischen den
helleren und dunkleren Bereichen eines Bildes) für eine optimale Bildqualität zu reproduzieren.
<Auflösung/Gradation>
Wählen Sie eine Methode zur Wiedergabe von Halbtönen aus. Diese Option kann für jeden Bildtyp in
einem beliebigen Dokument festgelegt werden.
<Text>
<Auflösung>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Grafiken>
378
Liste der Menüeinstellungen
<Auflösung>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Bild>
<Auflösung>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Druckereinstellungen> <PS>
<Halbtöne> <Auflösung/Gradation> Wählen Sie den Typ des Bildes Wählen Sie die Methode
der Halbtonwiedergabe
Bildtyp
Wählen Sie das Objekt, für das die Einstellung geändert werden soll. <Text> steht für Buchstaben und
Zeichen, <Grafiken> steht für Linien und Figuren, und <Bild> steht für Fotos und Bilder.
Einstellwert
<Auflösung>
Erzeugt einen Druck mit weichen Abstufungen und glatten Kanten. Es eignet sich zum Drucken von
Zeichnungen oder Grafiken, die Abstufungen enthalten.
<Gradation>
Erzeugt einen scharfen Druck mit starkem Kontrast von Helligkeit und Dunkelheit. Es eignet sich für den
Druck von Bilddaten, wie beispielsweise Fotobilddaten.
<Hohe Auflösung>
Erzeugt einen feinen Druck mit klaren Textkanten. Es eignet sich zum Drucken von Zeichen und feinen Linien.
<Umwandlung in Graustufen>
Legen Sie die Methode für das Drucken von Farbdaten in Schwarzweiß fest.
<sRGB>
<NTSC>
<RGB einheitlich>
379
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Umwandlung in Graustufen>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PS>
Wählen Sie den Typ der Graustufenkonvertierung
<sRGB>
Druckt in Schwarzweiß mit Betonung der Farbunterschiede, so dass weiche Abstufungen erzielt werden.
<NTSC>
Druckt in Schwarzweiß, so dass das resultierende Bild so wie ein Schwarzweiß-Fernsehbild (vom NTSC-System)
aussieht.
<RGB einheitlich>
Druckt in Schwarzweiß, so dass R, G und B jeweils auf dieselbe Graustufe umgewandelt werden, indem nur die
Helligkeit als Referenz verwendet wird.
<PS-Passworteinstellungen>
Sie können das Passwort angeben, das die Verwendung des vom PS-Drucker vorbereiteten Steuerbefehls
einschränkt.
<SystemParamsPassword>
<StartJobPassword>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Druckereinstellungen> <PS> <PSPassworteinstellungen> Wählen Sie <SystemParamsPassword> oder <StartJobPassword>
Geben Sie das Passwort ein <Anwenden> Geben Sie das Passwort ein (Bestätigen)
<Anwenden>
<OK>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Druckereinstellungen> <PS> <PSPassworteinstellungen> Wählen Sie <SystemParamsPassword> oder <StartJobPassword>
Geben Sie das Passwort ein <Anwenden> Geben Sie das Passwort ein
(Bestätigen)
<Anwenden>
● <SystemParamsPassword> ist ein Passwort, das Änderungen am Systemparameter zulässt, und
<StartJobPassword> ist ein Passwort, das den Startjob, Exitserver-Operator ermöglicht. Für weitere
Informationen überprüfen Sie die Spezifikationen der PostScript Sprache.
● Wenn <StartJobPassword> festgelegt ist, jedoch <SystemParamsPassword> nicht festgelegt ist, wird die
Passwortüberprüfung während der Ausführung von Startjob und Exitserver-Operator nicht durchgeführt.
380
Liste der Menüeinstellungen
<Imaging-Einstellungen>
Sie können die Druckeinstellungen für das Drucken von Bilddaten (JPEG/TIFF) ändern.
<Halbtöne>
Sie können das Druckverfahren auswählen, das verwendet wird um Halbtöne (Übergang zwischen den
helleren und dunkleren Bereichen eines Bildes) für eine optimale Bildqualität zu reproduzieren.
<Gradation>
<Auflösung>
<Hohe Auflösung>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
Einstellungen>
<Halbtöne>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<Imaging-
Wählen Sie die Methode der Halbtonwiedergabe
<Gradation>
Erzeugt einen scharfen Druck mit starkem Kontrast von Helligkeit und Dunkelheit. Es eignet sich für den Druck
von Bilddaten, wie beispielsweise Fotobilddaten.
<Auflösung>
Erzeugt einen Druck mit weichen Abstufungen und glatten Kanten. Es eignet sich zum Drucken von
Zeichnungen oder Grafiken, die Abstufungen enthalten.
<Hohe Auflösung>
Erzeugt einen feinen Druck mit klaren Textkanten. Es eignet sich zum Drucken von Zeichen und feinen Linien.
<PDF>
Sie können die Einstellungen für PDF-Dateien ändern.
<Vergrößern/Verkleinern um Format anzup.>
Bestimmen Sie, ob das Original vergrößert oder verkleinert werden soll, um den Bereich des Papiers zu
drucken. Beachten Sie, dass sich die Formatvergrößerung/Formatverkleinerung nicht auf das
Seitenverhältnis des Originals auswirkt.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Drucker>
<Vergröß./Verklein. um Format anzup.>
<Druckereinstellungen>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
<Druckbereich vergrößern>
Legen Sie fest, ob der Druckbereich auf das Papierformat vergrößert werden soll.
381
<PDF>
Liste der Menüeinstellungen
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Druckbereich vergrößern>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PDF>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
● Wenn Sie <Ein> festlegen, kann es vorkommen, dass angrenzende Randabschnitte auf der Seite nicht
gedruckt oder Ausdrucke je nach Original teilweise verschmiert ausgegeben werden.
<N auf 1>
Legen Sie fest, ob mehrere Seiten verkleinert und auf einer Seite in einer solchen Anordnung ausgedruckt
werden, dass die erste Seite oben links positioniert ist. Wählen Sie beispielsweise <4 auf 1>, um 4 Seiten auf
einem einzelnen Blatt auszudrucken.
<Aus>
<2 auf 1>
<4 auf 1>
<6 auf 1>
<8 auf 1>
<9 auf 1>
<16 auf 1>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PDF>
<N auf 1>
Wählen Sie die Anzahl der zu kombinierenden Seiten
<Kommentare drucken>
Legen Sie fest, ob Kommentare gedruckt werden sollen. Wenn Sie <Auto> festlegen, werden Kommentare in
den PDF-Dateien gedruckt.
<Aus>
<Auto>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Kommentare drucken>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PDF>
Wählen Sie <Aus> oder <Auto>
<Halbtöne>
Sie können das Druckverfahren auswählen, das verwendet wird um Halbtöne (Übergang zwischen den
helleren und dunkleren Bereichen eines Bildes) für eine optimale Bildqualität zu reproduzieren.
<Auflösung/Gradation>
Wählen Sie eine Methode zur Wiedergabe von Halbtönen aus. Diese Option kann für jeden Bildtyp in
einem beliebigen Dokument festgelegt werden.
382
Liste der Menüeinstellungen
<Text>
<Auflösung>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Grafiken>
<Auflösung>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Bild>
<Auflösung>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Druckereinstellungen> <PDF>
<Halbtöne> <Auflösung/Gradation> Wählen Sie den Typ des Bildes Wählen Sie die Methode
der Halbtonwiedergabe
Bildtyp
Wählen Sie das Objekt, für das die Einstellung geändert werden soll. <Text> steht für Buchstaben und
Zeichen, <Grafiken> steht für Linien und Figuren, und <Bild> steht für Fotos und Bilder.
Einstellwert
<Auflösung>
Erzeugt einen Druck mit weichen Abstufungen und glatten Kanten. Es eignet sich zum Drucken von
Zeichnungen oder Grafiken, die Abstufungen enthalten.
<Gradation>
Erzeugt einen scharfen Druck mit starkem Kontrast von Helligkeit und Dunkelheit. Es eignet sich für den
Druck von Bilddaten, wie beispielsweise Fotobilddaten.
<Hohe Auflösung>
Erzeugt einen feinen Druck mit klaren Textkanten. Es eignet sich zum Drucken von Zeichen und feinen Linien.
<Umwandlung in Graustufen>
Legen Sie die Methode für das Drucken von Farbdaten in Schwarzweiß fest.
<sRGB>
<NTSC>
383
Liste der Menüeinstellungen
<RGB einheitlich>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Umwandlung in Graustufen>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<PDF>
Wählen Sie den Typ der Graustufenkonvertierung
<sRGB>
Druckt in Schwarzweiß mit Betonung der Farbunterschiede, so dass weiche Abstufungen erzielt werden.
<NTSC>
Druckt in Schwarzweiß, so dass das resultierende Bild so wie ein Schwarzweiß-Fernsehbild (vom NTSC-System)
aussieht.
<RGB einheitlich>
Druckt in Schwarzweiß, so dass R, G und B jeweils auf dieselbe Graustufe umgewandelt werden, indem nur die
Helligkeit als Referenz verwendet wird.
<XPS> *1
Sie können die Einstellungen für XPS-Dateien ändern.
<Halbtöne>
Sie können das Druckverfahren auswählen, das verwendet wird um Halbtöne (Übergang zwischen den
helleren und dunkleren Bereichen eines Bildes) für eine optimale Bildqualität zu reproduzieren.
<Auflösung/Gradation>
Wählen Sie eine Methode zur Wiedergabe von Halbtönen aus. Diese Option kann für jeden Bildtyp in
einem beliebigen Dokument festgelegt werden.
<Text>
<Auflösung>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Grafiken>
<Auflösung>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Bild>
<Auflösung>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
384
Liste der Menüeinstellungen
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Druckereinstellungen> <XPS>
<Halbtöne> <Auflösung/Gradation> Wählen Sie den Typ des Bildes Wählen Sie die Methode
der Halbtonwiedergabe
Bildtyp
Wählen Sie das Objekt, für das die Einstellung geändert werden soll. <Text> steht für Buchstaben und
Zeichen, <Grafiken> steht für Linien und Figuren, und <Bild> steht für Fotos und Bilder.
Einstellwert
<Auflösung>
Erzeugt einen Druck mit weichen Abstufungen und glatten Kanten. Es eignet sich zum Drucken von
Zeichnungen oder Grafiken, die Abstufungen enthalten.
<Gradation>
Erzeugt einen scharfen Druck mit starkem Kontrast von Helligkeit und Dunkelheit. Es eignet sich für den
Druck von Bilddaten, wie beispielsweise Fotobilddaten.
<Hohe Auflösung>
Erzeugt einen feinen Druck mit klaren Textkanten. Es eignet sich zum Drucken von Zeichen und feinen Linien.
<Umwandlung in Graustufen>
Legen Sie die Methode für das Drucken von Farbdaten in Schwarzweiß fest.
<Text>
<sRGB>
<NTSC>
<RGB einheitlich>
<Grafiken>
<sRGB>
<NTSC>
<RGB einheitlich>
<Bild>
<sRGB>
<NTSC>
<RGB einheitlich>
385
Liste der Menüeinstellungen
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Druckereinstellungen> <XPS>
<Umwandlung in Graustufen> Wählen Sie den Bildtyp Wählen Sie den Typ der
Graustufenkonvertierung
Bildtyp
Wählen Sie das Objekt, für das die Einstellung geändert werden soll. <Text> steht für Buchstaben und
Zeichen, <Grafiken> steht für Linien und Figuren, und <Bild> steht für Fotos und Bilder.
Typ der Graustufenkonvertierung
<sRGB>
Druckt in Schwarzweiß mit Betonung der Farbunterschiede, so dass weiche Abstufungen erzielt werden.
<NTSC>
Druckt in Schwarzweiß, so dass das resultierende Bild so wie ein Schwarzweiß-Fernsehbild (vom NTSCSystem) aussieht.
<RGB einheitlich>
Druckt in Schwarzweiß, so dass R, G und B jeweils auf dieselbe Graustufe umgewandelt werden, indem nur
die Helligkeit als Referenz verwendet wird.
<Papier sparen>
Legen Sie fest, ob die Ausgabe von leeren Seiten in den Druckdaten deaktiviert werden soll.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Drucker>
sparen>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
<Druckereinstellungen>
<XPS>
<Ausgabe komprimiertes Bild>
Legen Sie den Vorgang fest, der ausgeführt werden soll, wenn die Bildqualität sich aufgrund
unzureichendem Speicher während des Druckens verschlechtert hat.
<Ausgabe>
<Fehler anzeigen>
386
<Papier
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
komprimiertes Bild>
<Drucker>
<Druckereinstellungen>
<XPS>
<Ausgabe
Wählen Sie <Ausgabe> oder <Fehler anzeigen>
<Ausgabe>
Setzt den Druckvorgang fort, ungeachtet dessen, wie stark sich die Bildqualität verschlechtert hat.
<Fehler anzeigen>
Wenn die Bildqualität sich signifikant verschlechtert hat, wird eine Fehlermeldung angezeigt, und der
Druckvorgang wird gestoppt.
<Auswahl PDL (Plug and Play)>
Wählen Sie eine Seitenbeschreibungssprache, damit das Gerät als ein mit dieser Sprache kompatibler Drucker erkannt
wird, wenn Sie es über Plug & Play an einen Computer anschließen.
<Netzwerk> *2
Wählen Sie eine Seitenbeschreibungssprache, damit das Gerät als ein mit dieser Sprache kompatibler Drucker
erkannt wird, wenn es über das Netzwerk erkannt wird.
<UFR II>
<UFR II (V4)>
<PCL6>
<PCL6 (V4)>
<PS>*1
<USB>
Wählen Sie eine Seitenbeschreibungssprache, damit das Gerät als ein mit dieser Sprache kompatibler Drucker
erkannt wird, wenn Sie es über USB an einen Computer anschließen.
<UFR II>
<UFR II (V4)>
<PCL6>
<PCL6 (V4)>
<PS>*1
Touchpanel-Modell
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Auswahl PDL (Plug and Play)> Wählen Sie
<Netzwerk> oder <USB> Wählen Sie eine Seitenbeschreibungssprache <OK> Starten Sie das
Gerät neu
387
Liste der Menüeinstellungen
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Drucker> <Auswahl PDL (Plug and Play)> Wählen Sie
<Netzwerk> oder <USB> Wählen Sie eine Seitenbeschreibungssprache Starten Sie das Gerät
neu
<UFR II>
Das Gerät wird als UFR II-Drucker erkannt, und eine entsprechende Verbindung wird hergestellt.
<UFR II (V4)>
Das Gerät wird als ein mit XPS (XML-Papierspezifikation) kompatibler UFR II-Drucker erkannt, und eine
entsprechende Verbindung wird hergestellt.
<PCL6>
Das Gerät wird als PCL6-Drucker erkannt, und eine entsprechende Verbindung wird hergestellt.
<PCL6 (V4)>
Das Gerät wird als PCL6-Drucker erkannt, und eine entsprechende Verbindung wird hergestellt.
<PS> *1
Das Gerät wird als PS-Drucker erkannt, und eine entsprechende Verbindung wird hergestellt.
388
Liste der Menüeinstellungen
<Empfangen>
5YAK-05Y
Alle auf das Empfangen von I-Faxen bezogenen Einstellungen sind mit Erläuterungen versehen. Die
Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz ( ) markiert.
<Allgemeine Einstellungen>(P. 389)
<I-Faxeinstellungen>(P. 389)
<Allgemeine Einstellungen>
Legen Sie die auszuführenden Vorgänge fest, wenn in den Tonerpatronen nur noch wenig Toner vorhanden ist.
<Drucken fortsetzen. W. T. n.>/<Weiterdrucken, wenn Tonermenge niedrig.>
Wenn I-Faxe empfangen werden, während die in den Tonerpatronen verbleibende Menge zur Neige geht,
werden sie nicht ausgedruckt. Wenn jedoch diese Funktion aktiviert ist, können Sie den Druckvorgang trotzdem
fortsetzen, auch wenn die in den Tonerpatronen verbleibende Menge zur Neige geht.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
<Empfangen>
<Allgemeine Einstellungen>
fortsetzen. W. T. n.>/<Weiterdrucken, wenn Tonermenge niedrig.>
<Drucken
<Ein>
● Wenn Sie diese Funktion aktivieren, sind die I-Faxe möglicherweise blass oder verschwommen. Da
empfangene Dokumente nicht gespeichert werden, müssen Sie den Absender bitten, das Dokument
erneut zu senden, wenn es unleserlich ist.
<I-Faxeinstellungen>
Konfigurieren Sie Einstellungen für das Drucken empfangener I-Faxdokumente.
<Doppelseitig drucken>
Druckt das empfangene Dokument auf beiden Seiten des Papiers.
<Aus>
<Ein>
<Menü>
drucken>
<Funktionseinstellungen>
<Empfangen>
<Ein>
389
<I-Faxeinstellungen>
<Doppelseitig
Liste der Menüeinstellungen
<EM-Druckformat>
Geben Sie das für den Druck zu verwendende Papierformat an.
<A4>
<LTR>
<LGL>
<FOOLSCAP/FOLIO>
<OFICIO>
<LETTER (Government)>/<Government-LTR>
<LEGAL (Government)>/<Government-LGL>
<LEGAL (India)>/<India-LGL>
<FOOLSCAP (Australia)>/<AUS-FOOLSCAP>
<OFICIO (Brazil)>/<Brazil-OFICIO>
<OFICIO (Mexico)>/<Mexico-OFICIO>
<Menü>
<Funktionseinstellungen>
Druckformat>
<Empfangen>
Wählen Sie das Papierformat
390
<I-Faxeinstellungen>
<EM-
Liste der Menüeinstellungen
<Zugriff auf Dateien>
5YAK-060
Zu allen Einstellungen zum Drucken gespeicherter Dateien ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die
Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz markiert ( ).
<Allgemeine Einstellungen>(P. 391)
<Einstellungen Speichermedium>(P. 394)
Sterne (*)
● Mit "*" markierte Einstellungen werden je nach dem von Ihnen verwendeten Modell, Optionen oder anderen
Einstellungselementen eventuell nicht angezeigt.
<Allgemeine Einstellungen>
Konfigurieren Sie die Standardeinstellungen für Speichermedium Druck.
<Einst. Zugriff auf gespeicherte Dateien>
Sie können die Einstellungen zum Drucken von Dateien auf einem USB-Speichergerät sowie die
Anzeigemethode der Dateien ändern.
<Standardeinstellungen ändern (Speichermedium Druck)>
Sie können die Standardeinstellungen für Speichermedien Druck ändern. Die konfigurierten Einstellungen
werden als Standardeinstellungen für die Speichermedien-Druckfunktion verwendet. Ändern von
Standardeinstellungen für Funktionen(P. 161)
<Papier>
<Mehrzweckfach>
<Kassette 1>
<Kassette 2>*
<Kopienanzahl>
1 bis 999
<Doppelseitiger Druck>
<Aus>
<Buchtyp>
<Kalendertyp>
<Druckqualität>
<Dichte>*
17 Stufen
<Fein justieren>
<Hoch>/<Mittel>/<Niedrig>
17 Stufen
<Toner sparen>
<Aus>
<Ein>
391
Liste der Menüeinstellungen
<Bildglättung>
<Aus>
<Ein>
<Auflösung>
<1200 dpi>
<600 dpi>
<JPEG/TIFF-Details einstellen>
<Helligkeit>
Fünf Stufen
<N auf 1>
<Aus>
<2 auf 1>
<4 auf 1>
<Originaltyp>
<Vorrang Foto>
<Vorrang Text>
<Halbtöne>
<Gradation>
<Fehlerstreuung>
< PDF-Details einstellen>
<N auf 1>
<Aus>
<2 auf 1>
<4 auf 1>
<6 auf 1>
<8 auf 1>
<9 auf 1>
<16 auf 1>
<Druckbereich>
<Alle-Seiten>
<Angegebene Seiten>
<Vergrößern/Verkleinern um Format anzup.>
<Aus>
<Ein>
<Druckbereich vergrößern>
<Aus>
<Ein>
<Kommentare drucken>
<Aus>
<Auto>
<Andere Einstell.>
<Halbtöne>
<Auflösung/Gradation>
<Text>
<Auflösung>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
392
Liste der Menüeinstellungen
<Grafiken>
<Auflösung>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Bild>
<Auflösung>
<Gradation>
<Hohe Auflösung>
<Umwandlung in Graustufen>
<sRGB>
<NTSC>
<RGB einheitlich>
<Einstellungen Standardanzeige>
Wählen Sie Vorschau, Miniaturansicht oder Details als die Methode für das Anzeigen von Dateien auf einem
USB-Speichergerät.
<Vorschau>
<Miniaturansicht>
<Details>
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Zugriff auf Dateien> <Allgemeine Einstellungen>
<Einstellungen für den Zugriff auf gespeicherte Dateien> <Einstellungen
Standardanzeige>
Wählen Sie die Anzeigemethode
<Vorschau>
Zeigt ein Vorschaubild an.
<Miniaturansicht>
Zeigt ein Vorschaubild an.
<Details>
Zeigt Dateinamen und Datumsangaben in Form einer Liste an.
<Standardeinstellungen Dateisortierung>
Legen Sie fest, ob Dateien auf einem USB-Speichergerät in auf- oder absteigender Reihenfolge nach
Dateiname oder Datum sortiert angezeigt werden sollen.
<Name (aufsteigend)>
<Name (absteigend)>
<Datum/Zeit (aufsteigend)>
<Datum/Zeit (absteigend)>
393
Liste der Menüeinstellungen
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Zugriff auf Dateien> <Allgemeine Einstellungen>
<Einstellungen für den Zugriff auf gespeicherte Dateien> <Standardeinst.
Dateisortierung>
Wählen Sie die Reihenfolge für die Anzeige der Dateien
<Anzeigeformat Dateiname>
Legen Sie fest, ob für die auf einem USB-Speichergerät gespeicherten Dateien ein kurzer oder langer
Dateiname angezeigt werden soll.
<Kurzer Dateiname>
<Langer Dateiname>
<Menü> <Funktionseinstellungen> <Zugriff auf Dateien> <Allgemeine Einstellungen>
<Einstellungen für den Zugriff auf gespeicherte Dateien> <Anzeigeformat
Dateiname>
Wählen Sie <Kurzer Dateiname> oder <Langer Dateiname>
<Kurzer Dateiname>
Bei dieser Option wird ein Dateiname auf bis zu acht Zeichen verkürzt. Um die Dateien mit ähnlichem Namen zu
unterscheiden, werden Zahlen wie "~1" oder "~2" an das Ende des Dateinamens angehängt.
<Langer Dateiname>
Zeigt bis zu 40 Zeichen für den Dateinamen an.
● Bei der oben genannten Anzahl an Zeichen sind die Zeichen für die Dateierweiterung wie ".jpg" nicht
inbegriffen.
<Einstellungen Speichermedium>
Legen Sie fest, ob die Funktionen eines USB-Speichergeräts aktiviert oder deaktiviert werden sollen.
<Druckfunktion verwenden>
Legen Sie fest, ob verhindert werden soll, dass auf einem an das Gerät angeschlossenen USB-Speichergerät
gespeicherte Dokumente gedruckt werden. Einschränken der USB-Druckfunktion(P. 270)
<Aus>
<Ein>
394
Liste der Menüeinstellungen
<Geschützter Druck>
5YAK-061
Legen Sie fest, ob Geschützter Druck aktiviert oder deaktiviert werden soll ( Drucken mit der Funktion für
geschützten Druck(P. 178) ). Die Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz ( ) markiert.
Touchpanel-Modell
<Geschützten Druck verwenden>
<Aus>
<Ein>
<Druckaufträge beschränken>
<Aus>
<Ein>
<Löschzeitpkt. geschützter Druck>
10 bis 30
bis 240 (Min.)
Schwarzweiß LCD-Modell
<Geschützten Druck verwenden>
<Aus>
<Ein>
<Druckaufträge beschränken>
<Aus>
<Ein>
<Löschzeitpkt. geschützter Druck>
10 bis 30 bis 240 (Min.)
395
Liste der Menüeinstellungen
<Einstellungen Verwaltung>
5YAK-062
Element
Beschreibung
<Anwenderverwaltung>(P. 397)
Sie können die Einstellungen für das Verwalten der Benutzer des Geräts
konfigurieren.
<Geräteverwaltung>(P. 399)
Sie können Informationen über die Hardware und Vorgänge verwalten sowie
die unterschiedlichen Daten, die für die Verwendung der Gerätefunktionen
erforderlich sind.
<Lizenz/Andere>/<Einst. Remote UI/
Firmware aktualisieren>(P. 403)
<Datenverwaltung>(P. 405)
Sie können die Einstellungen zu Remote UI und der für das Gerät zur
Verfügung stehenden Software konfigurieren.
Sie können die Einstellungen zur Nutzung von Daten, wie zum Beispiel die
Geräteeinstellungsdaten oder die Durchführung der Dateninitialisierung
konfigurieren.
<Sicherheitseinstellungen>(P. 407)
Sie können die Einstellungen zur Funktion Benutzerauthentifizierung, Passwort
und Verschlüsselung konfigurieren.
<Alle Daten/Einstellungen initialisieren>
Setzt alle Daten einschließlich Protokolle und Einstellwerte auf ihre
Standardeinstellungen zurück. Initialisieren aller Daten und
Einstellungen(P. 301)
396
Liste der Menüeinstellungen
<Anwenderverwaltung>
5YAK-063
Zu allen Einstellungen zur Benutzerverwaltung des Geräts ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die
Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz ( ) markiert.
<Einstellungen Info Systemmanager>(P. 397)
<Verwaltung Abteilungs-ID>(P. 397)
<Einstellungen Info Systemmanager>
Legen Sie die ID oder PIN fest, die ausschließlich für Administratoren mit Zugriff auf <Netzwerk> und <Einstellungen
Verwaltung> gilt. ID ist <Systemmanager-ID> und PIN ist <Systemmanager-PIN>. Sie können auch den Namen eines
Administrators speichern. Einstellen der Systemmanager-ID und PIN(P. 221)
<Systemmanager-ID und PIN>
Geben Sie eine Zahl für die Systemmanager-ID und PIN ein.
<Systemmanager-ID>
<Systemmanager-PIN>
<Name Systemmanager>
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Namen eines Administrators ein.
<Verwaltung Abteilungs-ID>
Stellen Sie die Funktion für die Verwaltung per Abteilungs-ID ein, um den Zugriff auf das Gerät mithilfe mehrerer IDs
zu steuern. Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-IDs(P. 223)
Touchpanel-Modell
<Verwaltung Abteilungs-ID>
<Aus>
<Ein>
<Druckauftr. zul. (Unbek. IDs)>
<Aus>
<Ein>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Aus>
<Ein>
Bei Verwendung des Touchpanel-Modell
● Sie können <Registr./Bearb.> wählen, um Abteilungs-IDs zu registrieren und die Einstellungen der
registrierten IDs zu bearbeiten.
● Sie können <Zählerverwaltung> wählen, um die Gesamtzahl der Seiten für Aufträge zu überprüfen, die
bisher anhand einer Abteilungs-ID ausgeführt wurden.
397
Liste der Menüeinstellungen
Bei Verwendung des Schwarzweiß LCD-Modell
● Legen Sie fest, ob die Verwaltung per Abteilungs-ID aktiviert werden soll. Verwenden Sie die Remote UI, um
die Registrierung von Abteilungs-IDs vorzunehmen oder den Status der Gerätenutzung anhand der
Abteilungs-ID zu überprüfen.
398
Liste der Menüeinstellungen
<Geräteverwaltung>
5YAK-064
Zu allen Einstellungen zur Verwaltung der Informationen für die Hardware und Funktionen, sowie zur Verwaltung von
Daten, die für die Gerätefunktionen erforderlich sind, ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die
Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz ( ) markiert.
<Einstellungen Geräteinformation>(P. 399)
<Land/Region wählen>(P. 399)
<Auftragslog anzeigen>(P. 400)
<Informationen zum Verbrauchsmaterial anzeigen (RUI/Toner Status)>/<Info. Verbr.mat. anz. (RUI/Toner
Status)>(P. 400)
<Für Prüfung Papiereinst. benachrichtigen>(P. 401)
<Canon Genuine Mode>(P. 401)
Sterne (*)
● Mit "*1" markierte Einstellungen können nicht importiert oder exportiert werden.
● Mit "*2" markierte Einstellungen stehen je nach Ihrem Land oder Ihrer Region möglicherweise nicht zur
Verfügung oder sie variieren bzw. haben andere Standardwerte.
<Einstellungen Geräteinformation>
Geben Sie alphanumerische Zeichen für den Namen und den Aufstellort des Geräts ein.
<Gerätename>
<Ort>
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Geräteverwaltung> <Einstellungen
Geräteinformation> Wählen Sie <Gerätename> oder <Ort> Geben Sie den Gerätenamen oder
den Standort ein (
Eingeben von Text(P. 121) )
<Anwenden>
<Land/Region wählen> *1 *2
Legen Sie das Land bzw. die Region fest, wo das Gerät verwendet wird. Die Standardeinstellung kann je nach der beim
erstmaligen Einschalten gewählten Einstellung variieren.
<Österreich (AT)>
<Weißrussland (BY)>
<Belgien (BE)>
<Tschechische Republik (CZ)>
<Dänemark (DK)>
<Ägypten (EG)>
<Finnland (FI)>
<Frankreich (FR)>
<Niederlande (NL)>
<Norwegen (NO)>
<Polen (PL)>
<Portugal (PT)>
<Russland (RU)>
<Saudi-Arabien (SA)>
<Slowenien (SI)>
<Südafrika (ZA)>
399
Liste der Menüeinstellungen
<Deutschland (DE)>
<Griechenland (GR)>
<Ungarn (HU)>
<Irland (IE)>
<Italien (IT)>
<Jordanien (JO)>
<Spanien (ES)>
<Schweden (SE)>
<Schweiz (CH)>
<Ukraine (UA)>
<Großbritannien (GB)>
<Andere>
<Luxemburg (LU)>
<Menü>
<Einstellungen Verwaltung>
<Geräteverwaltung>
<Land/Region wählen>
Wählen
Sie ein Land oder eine Region
<Auftragslog anzeigen>
Legen Sie fest, ob Druckprotokolle im Display des Geräts angezeigt werden sollen.
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Geräteverwaltung> <Auftragslog
anzeigen> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Geräteverwaltung> <Auftragslog
anzeigen> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
<Informationen zum Verbrauchsmaterial anzeigen (RUI/Toner Status)>/
<Info. Verbr.mat. anz. (RUI/Toner Status)>
Legen Sie fest, ob in Remote UI oder in Toner Status eine Schaltfläche für den Zugriff auf die Website zum Erwerb von
Tonerpatronen angezeigt werden soll. Legen Sie zudem fest, ob Toner Status verwendet werden soll.
<Taste f.Verbr.erw. anz. (RUI)>/<Taste für Verbrauchsmat.erw. anz. (RUI)>
<Aus>
<Ein>
<Einstellungen Toner Status>
<Aus>
<Ein>
<Taste f. Verbr.mat. erw. anz.>
<Aus>
400
Liste der Menüeinstellungen
<Ein>
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Geräteverwaltung> <Informationen zum
Verbrauchsmaterial anzeigen (RUI/Toner Status)>/<Info. Verbr.mat. anz. (RUI/Toner Status)>
Geben Sie die Einstellungen an
<Taste f.Verbr.erw. anz. (RUI)>/<Taste für Verbrauchsmat.erw. anz. (RUI)>
Wählen Sie <Aus>, um zu verhindern, dass eine Schaltfläche, die auf Websites zum Erwerb von Tonerpatronen
zugreift, in der Remote UI angezeigt wird.
<Einstellungen Toner Status>
Wenn Sie den Toner Status nicht verwenden möchten, wählen Sie <Aus>. Wenn Sie verhindern wollen, dass eine
Schaltfläche, über die auf Websites zum Erwerb von Tonerpatronen zugegriffen wird, in Toner Status angezeigt
wird, wählen Sie <Ein> und dann <Aus>.
<Für Prüfung Papiereinst. benachrichtigen>
Geben Sie an, ob eine Meldung angezeigt werden soll, in der Sie aufgefordert werden, die Papiereinstellungen zu
überprüfen, wenn die Papierkassette in das Gerät gesetzt wird.
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Geräteverwaltung> <F.Prüf. Papiereinst. benachr.>
Wählen Sie <Aus> oder <Ein> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Geräteverwaltung> <Für Prüfung von Papiereinst.
benachr.> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
<Canon Genuine Mode>
Der Modus, in dem Original-Tonerpatronen von Canon verwendet werden.
<Aus>
<Ein>
401
Liste der Menüeinstellungen
<Menü>
Mode>
<Einstellungen Verwaltung>
<Geräteverwaltung>
<Canon Genuine
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
● Der Kundendienst kann bei Bedarf die Einstellung ändern. Wenn diese Option nicht angezeigt wird, wenden
Sie sich an den Administrator des Geräts.
402
Liste der Menüeinstellungen
<Lizenz/Andere>/<Einst. Remote UI/Firmware
aktualisieren>
5YAK-065
Zu allen Einstellungen zur Software und der für das Gerät verfügbaren Systemoptionen, sowie zur Registrierung der
Lizenz, ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz ( ) markiert.
<Lizenz registrieren>(P. 403)
<Einstellungen Remote UI>(P. 403)
<Firmware aktualisieren>(P. 404)
Sterne (*)
● Mit "*1" markierte Einstellungen können nicht importiert oder exportiert werden.
● Mit "*2" markierte Einstellungen werden je nach dem von Ihnen verwendeten Modell, Optionen oder
anderen Einstellungselementen eventuell nicht angezeigt.
<Lizenz registrieren> *1*2
Geben Sie den Lizenzschlüssel für eine Systemoption ein, die im Gerät verwendet werden kann.
Lizenzregistrierung(P. 466)
<Einstellungen Remote UI> *1
Konfigurieren Sie Einstellungen für die Verwendung von Remote UI. Mit Remote UI können Sie Geräteeinstellungen
über einen Webbrowser konfigurieren.
<Remote UI>/<Remote UI verwenden>
Wählen Sie, ob Remote UI verwendet werden soll ( Deaktivieren von Remote UI(P. 273) ). Wenn Remote UI
verwendet wird, können Sie auch festlegen, dass TLS-verschlüsselte Kommunikation verwendet wird (
Konfigurieren des Schlüssels und des Zertifikats für TLS(P. 244) ).
Touchpanel-Modell
<Remote UI verwenden>
<Aus>
<Ein>
<TLS verwenden>
<Aus>
<Ein>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Aus>
<Ein>
<TLS verwenden>
403
Liste der Menüeinstellungen
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Lizenz/Andere> <Einstellungen Remote UI>
<Remote UI> Wählen Sie <Ein> unter <Remote UI verwenden> Wählen Sie <Aus> oder <Ein>
unter <TLS verwenden> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Einst. Remote UI/Firmware
aktualisieren> <Einstellungen Remote UI> <Remote UI verwenden>
<Aus> oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
<Ein>
Wählen Sie
<Zugriff beschränken>/<Sicherheitseinstellungen für Remote UI>
Legen Sie fest, ob die Eingabe einer PIN für den Zugriff auf Remote UI erforderlich ist. Richten Sie eine PIN mit
bis zu 7 Stellen ein. Alle Benutzer verwenden eine gemeinsame PIN. Festlegen einer PIN für Remote
UI(P. 229)
<Aus>
<Ein>
<PIN für den Zugriff auf die Remote UI>
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Lizenz/Andere>/<Einst. Remote UI/Firmware
aktualisieren> <Einstellungen Remote UI> <Zugriff beschränken>/<Sicherheitseinstellungen für
Remote UI> <Ein> Geben Sie eine PIN ein <Anwenden> Geben Sie die PIN (zur
Bestätigung) ein
<Anwenden>
<Firmware aktualisieren> *1
Wählen Sie, wie das Firmwareupdate je nach Geräteumgebung installiert werden soll.
Firmware(P. 297)
<Via PC>
<Via Internet>
<Versionsinformationen>
404
Aktualisieren der
Liste der Menüeinstellungen
<Datenverwaltung>
5YAK-066
Zu allen Einstellungen zur Nutzung der Geräteeinstellungen und zur Initialisierung der Daten ist eine kurze
Erläuterung angegeben. Die Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz ( ) markiert.
<Import/Export>(P. 405)
<Prod. Ext'd Survey Prog. aktv.>/<Product Extended Survey Program aktiv.>(P. 406)
<Schlüssel und Zertifikat initialisieren>(P. 406)
<Menü initialisieren>(P. 406)
Sterne (*)
● Mit einem Stern (*) markierte Einstellungen können nicht importiert oder exportiert werden.
<Import/Export> *
Sie können verschiedene Einstellungen des Geräts mithilfe eines USB-Speichergeräts importieren und exportieren.
Weitere Informationen über die verfügbaren USB-Speichergeräte und wie sie einzusetzen oder zu entfernen sind,
finden Sie unter Verwenden eines USB-Speichergeräts(P. 165) .
<Import>
<Export>
Import
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Datenverwaltung>
<Ja> Geben Sie das Passwort ein <Anwenden>
<Import/Export>
<Import>
Export
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Datenverwaltung> <Import/Export> <Export>
Geben Sie das Passwort ein <Anwenden> Geben Sie das Passwort (zur Bestätigung) ein
<Anwenden>
Wenn der Import ausgeführt wird
● Das Gerät wird nach dem Abschluss des Importvorgangs automatisch neu gestartet.
405
Liste der Menüeinstellungen
<Prod. Ext'd Survey Prog. aktv.>/<Product Extended Survey Program aktiv.>
Aktivieren oder deaktivieren Sie das Product Extended Survey Program (ein Programm zur Erfassung der
Gerätenutzung).
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Datenverwaltung> <Prod. Ext'd Survey Prog.
aktv.> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> <OK> Starten Sie das Gerät neu
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Datenverwaltung> <Product Extended Survey
Program aktiv.> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
<Schlüssel und Zertifikat initialisieren> *
Wählen Sie diese Funktion, wenn [Einstellungen Schlüssel und Zertifikat] und [Einstellungen CA-Zertifikat] auf die
werkseitigen Standardwerte zurückgesetzt werden sollen. Schlüssel und Zertifikat initialisieren(P. 300)
<Menü initialisieren> *
Wählen Sie diese Funktion, wenn die unten aufgeführten Einstellungen auf die werkseitigen Standardwerte
zurückgesetzt werden sollen. Sie können alle unten aufgeführten Einstellungen gleichzeitig oder einzelne dieser
Einstellungen getrennt zurücksetzen. Menü initialisieren(P. 300)
<Präferenzen>
<Justage/Wartung>
<Funktionseinstellungen>
<Einstellungen Verwaltung>
<Alle initialisieren>
406
Liste der Menüeinstellungen
<Sicherheitseinstellungen>
5YAK-067
Alle auf Authentifizierungsfunktion und Verschlüsselung bezogenen Einstellungen sind mit Erläuterungen versehen.
Die Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz ( ) markiert.
<Einstellungen Authentisierung/Passwort>(P. 407)
<Einstellungen Verschlüsselung>(P. 408)
<System bei Start überprüfen>(P. 409)
<Einstellungen Authentisierung/Passwort>
Sie können die Sicherheit der Authentisierungsfunktion verstärken.
<Einstellungen Authentisierungsfunktion>
Konfigurieren Sie die Sicherheitsfunktionen für die Benutzerauthentifizierung.
<Sperre>/<Einstellungen Sperre>
Wenn die Benutzerauthentifizierung bei einem Benutzer fehlgeschlagen ist, legen Sie fest, ob der
Anmeldevorgang am Gerät vorübergehend für den Benutzer deaktiviert werden soll (Sperre). Wenn Sie <Ein>
auswählen, legen Sie fest, wie viele aufeinanderfolgende Ausfälle zugelassen sind, bevor die Sperre aktiviert
wird und auch die Zeit, die benötigt wird, bevor ein Benutzer sich nach der Sperre wieder anmelden kann.
Touchpanel-Modell
<Sperre aktivieren>
<Aus>
<Ein>
<Grenzwert Sperre>
1
bis 10 (mal)
<Sperrzeitraum>
1
bis 60 (Min.)
Schwarzweiß LCD-Modell
<Sperre aktivieren>
<Aus>
<Ein>
<Grenzwert Sperre>
1 bis 10 (Mal)
<Sperrzeitraum>
1 bis 60 (Min.)
Touchpanel-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Sicherheitseinstellungen> <Einstellungen
Authentisierung/Passwort> <Einstellungen Authentisierungsfunktion> <Sperre> Wählen Sie
407
Liste der Menüeinstellungen
<Ein> unter <Sperre aktivieren> Legen Sie das jeweilige Einstellungselement fest
<OK> Starten Sie das Gerät neu
<Anwenden>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Sicherheitseinstellungen> <Einstellungen
Authentisierung/Passwort> <Einstellungen Authentisierungsfunktion> <Einstellungen
Sperre> <Sperre aktivieren> <Ein> Legen Sie das jeweilige Einstellungselement
fest Starten Sie das Gerät neu
● Diese Option findet keine Anwendung bei der Anmeldung über die Abteilungs-ID.
<Einstellungen Verschlüsselung>
Konfigurieren Sie eine Einstellung zur Deaktivierung einer schwachen Verschlüsselung oder des Schlüssels und des
Zertifikats mit einer schwachen Verschlüsselung.
Touchpanel-Modell
<Verw. schw.Verschl. verbieten>
<Aus>
<Ein>
<Schl./Zrt.schw.Verschl. verb.>
<Aus>
<Ein>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Verw. v. schwacher Verschlüs. verbieten>
<Aus>
<Ein>
<Schl./Zert. m. schwa. Verschlüs. verb.>
<Aus>
<Ein>
Touchpanel-Modell
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Sicherheitseinstellungen> <Einstellungen
Verschlüsselung> Wählen Sie <Ein> unter <Verw. schw.Verschl. verbieten> Wählen Sie <Aus>
oder <Ein> unter <Schl./Zrt.schw.Verschl. verb.> <Anwenden> <OK> Starten Sie das Gerät
neu
Schwarzweiß LCD-Modell
408
Liste der Menüeinstellungen
<Menü> <Einstellungen Verwaltung> <Sicherheitseinstellungen> <Einstellungen
Verschlüsselung> <Verw. v. schwacher Verschlüs. verbieten> <Ein> <Schl./Zert. m. schwa.
Verschlüs. verb.> Wählen Sie <Aus> oder <Ein> Starten Sie das Gerät neu
<System bei Start überprüfen>
Wenn das Gerät startet oder wenn eine Anwendung (in der Application Library (Anwendungsbibliothek)) ausgeführt
wird, wird die Überprüfung durchgeführt, um zu ermitteln, dass das System oder die Anwendung nicht manipuliert
wurde. Wenn Manipulationen erkannt werden, wechselt das Gerät in einen Zustand, in dem es auf die
Firmwareaktualisierung wartet. Führen Sie in diesem Fall eine Firmwareaktualisierung von einem Computer aus durch.
Aktualisieren der Firmware(P. 297)
<Aus>
<Ein>
<Menü>
<Einstellungen Verwaltung>
überprüfen>
<Ein>
<Ja> (
)
<Sicherheitseinstellungen>
<System bei Start
Starten Sie das Gerät automatisch neu
● Wenn nach einer Weile nichts angezeigt wird, ist eine Systemwiederherstellung eventuell nicht möglich.
Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren autorisierten Canon Händler vor Ort oder den Canon Support.
● Wenn eine nach dem Versand des Geräts ab Werk installierte Anwendung manipuliert wurde, muss sie auf
dem Gerät neu installiert werden.
409
Wartung
Wartung
Wartung .............................................................................................................................................................. 411
Regelmäßige Reinigung .................................................................................................................................... 413
Reinigen des Gehäuses ................................................................................................................................ 414
Reinigen des Fixierbauteils ........................................................................................................................... 415
Austausch der Tonerpatrone ............................................................................................................................ 416
Überprüfen der verbliebenen Menge an Verbrauchsmaterial ....................................................................... 422
Transport des Geräts ......................................................................................................................................... 423
Anpassen der Bildqualität ................................................................................................................................ 425
Justieren der Druckdichte ............................................................................................................................. 426
Druckposition anpassen ............................................................................................................................... 427
Anzeigen des Zählerwerts ................................................................................................................................ 429
Drucken von Berichten und Listen ................................................................................................................... 431
Verbrauchsmaterial .......................................................................................................................................... 436
410
Wartung
Wartung
5YAK-068
In diesem Kapitel werden Wartung und Reinigung des Geräts sowie das Einstellen der Bildqualität erläutert.
◼ Grundlegende Reinigungsaufgaben
Regelmäßige Reinigung(P. 413)
◼ Austausch von Verbrauchsmaterial
Austausch der Tonerpatrone(P. 416)
Überprüfen der verbliebenen Menge an Verbrauchsmaterial(P. 422)
Verbrauchsmaterial(P. 436)
◼ Einstellen und Verwalten des Geräts
411
Wartung
Transport des Geräts(P. 423)
Anpassen der Bildqualität(P. 425)
Anzeigen des Zählerwerts(P. 429)
Drucken von Berichten und Listen(P. 431)
412
Wartung
Regelmäßige Reinigung
5YAK-069
Reinigen Sie das Gerät regelmäßig, damit sich die Druckqualität nicht verschlechtert und damit Sie es sicher und
problemlos verwenden können.
Zu reinigende Teile
Gehäuse und Lüftungsschlitze
Reinigen des Gehäuses(P. 414)
Internes Fixierbauteil
Reinigen des Fixierbauteils(P. 415)
413
Wartung
Reinigen des Gehäuses
5YAK-06A
Wischen Sie das Gehäuse des Geräts und insbesondere den Bereich um die Lüftungsschlitze regelmäßig ab, damit das
Gerät in einwandfreiem Zustand bleibt.
1
Schalten Sie das Gerät AUS, und trennen Sie das Netzkabel von der Netzsteckdose.
● Wenn Sie das Gerät ausschalten, werden Daten in der Druckwarteschlange gelöscht.
2
Reinigen Sie das Gehäuse des Geräts und die Lüftungsschlitze.
● Verwenden Sie ein weiches Tuch, das Sie mit Wasser oder einer milden Reinigungslösung angefeuchtet und
gut ausgewrungen haben.
● Die Position der Lüftungsschlitze finden Sie unter
Vorderseite(P. 89) .
3
Warten Sie, bis das Gerät vollständig getrocknet ist.
4
Schließen Sie das Netzkabel wieder an, und schalten Sie das Gerät EIN.
414
Wartung
Reinigen des Fixierbauteils
5YAK-06C
Schmutz kann an der Fixierbaugruppe im Geräteinneren haften und schwarze Streifen auf den Ausdrucken
verursachen. Reinigen Sie die Fixierbaugruppe wie im Folgenden beschrieben. Beachten Sie, dass die Fixierbaugruppe
nicht gereinigt werden kann, wenn sich Dokumente in der Druckwarteschlange befinden. Zum Reinigen der
Fixierbaugruppe benötigen Sie Normalpapier im Format A4 oder Letter. Legen Sie das Papier in die Papierkassette
oder das Mehrzweckfach ein, bevor Sie die folgenden Schritte ausführen. Einlegen von Papier(P. 126)
● Bei der Reinigung wird Toner der Tonerpatrone verbraucht. Stellen Sie sicher, dass ausreichend Toner in der
Tonerpatrone vorhanden ist, bevor Sie fortfahren. Überprüfen der verbliebenen Menge an
Verbrauchsmaterial(P. 422)
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Justage/Wartung>
3
Wählen Sie <Fixierbauteil reinigen>.
4
5
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Wartung>.
Vergewissern Sie sich, dass Papier des auf dem Bildschirm angezeigten Formats und
Typs in das Gerät eingelegt ist.
Wählen Sie <OK>
<Start>.
● Drücken Sie auf dem Schwarzweiß LCD-Modell, die Taste
.
➠ Die Reinigung beginnt. Wenn eine Meldung angezeigt wird, dass die Reinigung abgeschlossen ist, drücken
Sie
, um zum Bildschirm Startseite zurückzukehren.
415
Wartung
Austausch der Tonerpatrone
5YAK-06E
Im Display wird eine Meldung angezeigt, wenn der in der Tonerpatrone verbliebene Toner zur Neige geht oder wenn
der Druckvorgang aufgrund Tonermangel nicht mehr möglich ist. Beachten Sie, dass möglicherweise die Druckqualität
leidet, wenn Sie den Druck fortsetzen, ohne dieses Problem zu beheben. Sie können die in den Tonerpatronen
verbliebene Tonermenge auf dem Display überprüfen. ( Überprüfen der verbliebenen Menge an
Verbrauchsmaterial(P. 422) ).
Wenn eine Meldung angezeigt wird(P. 416)
Wenn die Ausdrucke von schlechter Qualität sind(P. 418)
Vor dem Austausch der Tonerpatrone(P. 418)
Schritte für das Austauschen der Tonerpatrone(P. 420)
Wenn eine Meldung angezeigt wird
Welche Meldung angezeigt wird, hängt von der restlichen Tonermenge in der Tonerpatrone ab. Je nachdem, welche
Meldung angezeigt wird, müssen Sie eine Ersatztonerpatrone bereithalten oder die Tonerpatrone austauschen.
Vor dem Austausch der Tonerpatrone(P. 418)
Schritte für das Austauschen der Tonerpatrone(P. 420)
Verbrauchsmaterial(P. 436)
<Patrone vorbereiten.>
Diese Meldung weist Sie darauf hin, dass eine Tonerpatrone demnächst ausgetauscht werden muss. Halten Sie
die entsprechende Ersatzpatrone bereit. Tauschen Sie die Tonerpatrone aus, wenn die Meldung erscheint und
Sie einen umfangreichen Druckauftrag starten wollen.
Wenn eine Meldung angezeigt wird
● Wenn Sie gerade drucken, können Sie mit dem Drucken des Originals fortfahren.
● Wenn eine Meldung angezeigt wird, während das Gerät ein I-Fax empfängt, druckt das Gerät nicht, so
dass ein undeutlicher Druck vermieden wird. Um den Druckvorgang auch dann fortzusetzen, wenn
der in der Tonerpatrone verbliebene Toner zur Neige geht, setzen Sie <Drucken fortsetzen. W. T. n.>/
<Weiterdrucken, wenn Tonermenge niedrig.> auf <Ein>. <Drucken fortsetzen. W. T. n.>/
<Weiterdrucken, wenn Tonermenge niedrig.>(P. 389)
Geben Sie dies an, wenn eine Meldung angezeigt wird
● Sie können einen beliebigen Wert als Prozentsatz für die in der Tonerpatrone verbliebene
Tonermenge festlegen, der diese Meldung auslöst. <Zeit. f. Patronenvorb. anz.>/<Zeit. f. Ben. z.
P.-Vorb. anz. Benachr.> (P. 307)
416
Wartung
<Niedriger Patronenstand>
Diese Meldung weist Sie darauf hin, dass eine Tonerpatrone demnächst ausgetauscht werden muss. Halten Sie
die entsprechende Ersatzpatrone bereit. Tauschen Sie die Tonerpatrone aus, wenn die Meldung erscheint und
Sie einen umfangreichen Druckauftrag starten wollen. Dies wird eingeblendet, wenn <Aktion bei Warnung> auf
<Drucken stoppen> ( <Aktion bei Warnung>(P. 309) ) gesetzt ist.
<Schritte zum Austausch der Tonerpatrone anzeigen>/<Fehlerbehebung anzeigen>
Zeigt die Vorgehensweise für den Austausch einer Tonerpatrone an. Befolgen Sie die Anweisungen am
Bildschirm, um die Tonerpatrone auszutauschen.
<Druckvorgang fortsetzen>
Sie können die Unterbrechung des Druckvorgangs beenden und das Drucken fortsetzen.
● Wenn eine Meldung angezeigt wird, während das Gerät ein I-Fax empfängt, druckt das Gerät nicht, so dass
ein undeutlicher Druck vermieden wird. Stattdessen werden die empfangenen Daten im Speicher
gespeichert. Um den Druckvorgang auch dann fortzusetzen, wenn der in der Tonerpatrone verbliebene
Toner zur Neige geht, setzen Sie <Drucken fortsetzen. W. T. n.>/<Weiterdrucken, wenn Tonermenge
niedrig.> auf <Ein>. <Drucken fortsetzen. W. T. n.>/<Weiterdrucken, wenn Tonermenge
niedrig.>(P. 389)
Geben Sie dies an, wenn eine Meldung angezeigt wird
● Sie können einen beliebigen Wert als Prozentsatz für die in der Tonerpatrone verbliebene
Tonermenge festlegen, der diese Meldung auslöst. <Zeit. f. Patronenvorb. anz.>/<Zeit. f. Ben. z.
P.-Vorb. anz. Benachr.> (P. 307)
<Lebensende der Patrone.>/<Lebensende d. Patrone. Austausch empfohlen.>
Diese Meldung weist Sie darauf hin, dass eine Tonerpatrone das Ende ihrer Lebensdauer erreicht hat. Es wird
empfohlen, die Patrone durch eine neue zu ersetzen. Sie können den Druck fortsetzen, aber die Druckqualität
kann nicht garantiert werden.
417
Wartung
<Drucken nicht möglich. Möglicherweise ist eine gefälschte beziehungsweise nicht von
Canon stammende Patrone eingesetzt.>/<Drucken nicht möglich. Eine gef. bzw. NichtCanon-Patrone wird ev. verwendet.>
Diese Meldung benachrichtigt Sie, dass das Gerät möglicherweise nicht mit einer optimalen Qualität druckt. Es
empfiehlt sich, diese Patrone gegen eine neue zu ersetzen.
● Wenn diese Meldung angezeigt wird, können Sie den Druckvorgang nicht fortsetzen.
Genuine Mode>(P. 401)
<Canon
Wenn die Ausdrucke von schlechter Qualität sind
Wenn auf den Ausdrucken folgende Probleme auftreten, ist eine der Tonerpatronen verbraucht. Tauschen Sie die fast
leere Tonerpatrone aus, auch wenn keine Meldung angezeigt wird.
Vor dem Austausch der Tonerpatrone(P. 418)
Schritte für das Austauschen der Tonerpatrone(P. 420)
Streifen erscheinen/
Druckbild ist
ungleichmäßig
Tonerflecken und -spritzer
Teilweise zu
blass
Ungleichmäßige Dichte
Weiße Punkte
erscheinen
Leere Bereiche der Originale sind im Ausdruck gräulich
Vor dem Austausch der Tonerpatrone
Führen Sie Folgendes aus, bevor Sie die Tonerpatrone austauschen. Die Meldung wird möglicherweise nicht mehr
angezeigt, oder die Druckqualität kann verbessert werden.
418
Wartung
1
Öffnen Sie die vordere Abdeckung.
2
Nehmen Sie die Tonerpatrone heraus.
3
4
Schütteln Sie die Tonerpatrone wie unten gezeigt 5- oder 6-mal, um den Toner
gleichmäßig in der Patrone zu verteilen.
Setzen Sie die Tonerpatrone ein.
● Schieben Sie sie vollständig bis zum Anschlag hinein.
419
Wartung
5
Schließen Sie die vordere Abdeckung.
Schritte für das Austauschen der Tonerpatrone
Lesen Sie die Sicherheitshinweise für den Umgang mit Tonerkartuschen, bevor Sie die Tonerkartuschen austauschen.
Wartung und Überprüfung(P. 9)
Verbrauchsmaterial(P. 10)
1
Vordere Abdeckung öffnen.
2
Nehmen Sie die Tonerpatrone heraus.
3
Nehmen Sie die Ersatztonerpatrone aus der Schutzhülle.
4
Schütteln Sie die Tonerpatrone wie unten gezeigt 5- oder 6-mal, um den Toner
gleichmäßig in der Patrone zu verteilen.
420
Wartung
5
Setzen Sie die Tonerpatrone ein.
● Schieben Sie die Tonerpatrone ganz hinein, bis sie nicht mehr weitergeht.
6
Vordere Abdeckung schließen.
LINKS
Verbrauchsmaterial(P. 436)
421
Wartung
Überprüfen der verbliebenen Menge an
Verbrauchsmaterial
5YAK-06F
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die in den Tonerpatronen verbliebene Tonermenge zu überprüfen. Bevor Sie
einen umfangreichen Druckauftrag starten, ist es besonders wichtig, zu überprüfen, ob Sie eine neue Tonerpatrone
bereit halten müssen.
<Statusmonitor> (
<Patronenfüllstand>
)
<Geräteinformationen>/<Gerätestatus>
<Informationen zu Patronen>/
Überprüfen der in den Tonerpatronen verbliebenen Tonermenge
● Die angezeigte Tonerrestmenge in einer Tonerpatrone dient nur als Orientierungshilfe und kann von der
tatsächlichen Menge abweichen.
LINKS
Austausch der Tonerpatrone(P. 416)
Verbrauchsmaterial(P. 436)
422
Wartung
Transport des Geräts
5YAK-06H
Das Gerät ist schwer. Befolgen Sie unbedingt die folgenden Schritte, um beim Transport des Geräts Verletzungen zu
vermeiden, und lesen Sie vorher unbedingt die Sicherheitshinweise. Wichtige Sicherheitsvorschriften(P. 2)
1
Schalten Sie das Gerät und den Computer AUS.
● Wenn Sie das Gerät ausschalten, werden Daten in der Druckwarteschlange gelöscht.
2
Trennen Sie die Kabel in der numerischen Reihenfolge vom Gerät, wie in der
Abbildung unten dargestellt.
● Ob die mit "*" gekennzeichneten Kabel angeschlossen sind, hängt von Ihrer Umgebung ab.
Netzstecker
Netzkabel
USB-Tastatur*
USB-Kabel*
LAN-Kabel*
3
4
Beim Transport des Geräts über eine längere Strecke nehmen Sie die Tonerpatronen
heraus. Schritte für das Austauschen der Tonerpatrone(P. 420)
Ziehen Sie die Papierkassette heraus.
● Halten Sie die Papierkassette unbedingt mit beiden Händen, und ziehen Sie sie vorsichtig heraus.
Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich die Papierkassette zu leicht herausziehen lässt, fallen gelassen
und beschädigt wird.
5
Schließen Sie alle geöffneten Abdeckungen sowie das Mehrzweckfach, und bringen
Sie das Gerät an den neuen Aufstellort.
423
Wartung
● Das Gerät ist schwer (
Haupteinheit(P. 451) ). Wenn möglich, sollten Sie das Gerät nicht allein tragen.
● Von der Vorderseite des Geräts aus fassen Sie in die Griffmulden, und heben Sie das Gerät an. Wenn Sie das
kassetteneinheit angebracht haben, lassen Sie das kassetteneinheit stehen, und transportieren Sie es nach
dem Umstellen des Geräts.
6
Stellen Sie das Gerät vorsichtig am neuen Aufstellort ab.
● Informationen zum Aufstellen des Geräts nach dem Transport finden Sie unter "Erste Schritte".
Handbücher und ihre Inhalte(P. 468)
424
Wartung
Anpassen der Bildqualität
5YAK-06J
Wenn Druckergebnisse nicht zufriedenstellend sind, wie beispielsweise unzureichende Bildqualität, schlechte
Reproduzierbarkeit oder schiefe Ausdrucke, versuchen Sie die nachstehenden Justagen.
◼ Justieren der Dichte
Wenn die Druckergebnisse zu dunkel oder zu hell sind, können Sie die Dichte justieren.
Druckdichte(P. 426)
Justieren der
◼ Druckposition anpassen
Sie können die Druckposition anpassen, wenn das gedruckte Bild schräg ist oder ein Teil des Bildes sich außerhalb des
Druckbereichs befindet. Druckposition anpassen(P. 427)
425
Wartung
Justieren der Druckdichte
5YAK-06K
Wenn die Druckergebnisse zu dunkel oder zu hell sind, können Sie die Dichte justieren.
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Justage/Wartung>
3
Wählen Sie <Druckerdichte>.
4
Stellen Sie die Dichte ein.
5
Drücken Sie <Anwenden> (
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Bildqualität justieren>.
).
426
Wartung
Druckposition anpassen
5YAK-06L
Wenn ein Dokument nicht in der Mitte oder außerhalb des bedruckbaren Bereichs gedruckt wird, passen Sie die
Druckposition an. Sie können die Druckposition für jede Papierzufuhr anpassen. Sie können die Druckposition im
Bereich von -5,0 mm bis +5,0 mm in Schritten von 0,1 mm anpassen.
Überprüfen der Richtung und des Abstands zum Anpassen
Wenn Sie die Druckposition anpassen, legen Sie die Richtung mit "+" bzw. "-" und den Abstand mit "mm" fest.
Für <Vertikal anpassen (Vorderseite)>/<Vertikal anpassen (Rückseite)> legen Sie einen Wert mit einem "+"
Zeichen fest, um die Druckposition von oben nach unten zu verschieben. Für <Horizontal anp. (Vorderseite)>/
<Horizontal anp. (Rückseite)> legen Sie einen Wert mit einem "+" Zeichen fest, um die Druckposition von links
nach rechts zu verschieben. Um eine Verschiebung in umgekehrter Richtung vorzunehmen, legen Sie einen
Wert mit einem "-" Zeichen fest.
<Horizontal anp. (Vorderseite)>/<Horizontal anp.
(Rückseite)>
<Vertikal anpassen (Vorderseite)>/<Vertikal
anpassen (Rückseite)>
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Justage/Wartung>
3
Wählen Sie <Druckposition anpassen>.
4
Wählen Sie die Papierzufuhr.
Bildschirm Startseite(P. 108)
<Bildqualität justieren>.
● Wenn die optionale kassetteneinheit installiert ist, wird ihre Papierkassette ebenfalls angezeigt.
5
Wählen Sie die Kombination aus Einstellrichtung und Druckseite.
427
Wartung
6
Geben Sie einen Einstellwert ein.
7
Drücken Sie <Anwenden> (
).
Anpassen der Druckposition für alle Druckaufträge
● Sie können <Funktionseinstellungen> im Einstellungsmenü des Bedienfelds verwenden, um die
Druckposition für alle Druckaufträge unabhängig von der Papierzufuhr anzupassen. Sie können die
Druckposition im Bereich von 0,5 mm in Schritten von -50,0 mm und +50,0 mm anpassen. <Versatz kurze
Kante/Versatz lange Kante>(P. 365)
428
Wartung
Anzeigen des Zählerwerts
5YAK-06R
Sie können die Gesamtanzahl der vom Gerät gedruckten Seiten prüfen. Die Anzahl der Ausdrucke umfasst Ausdrucke
von Speichermedium Druck und der Liste sowie Ausdrucke der Daten von einem Computer.
Touchpanel-Modell
<Zähler prüfen>
Überprüfen Sie die Anzahl der gedruckten Seiten
<101: Gesamt 1>
Zeigt die Gesamtzahl der gedruckten Seiten an.
<113: Gesamt (Schwarzweiß/Klein)>
Zeigt die Gesamtzahl der in Schwarzweiß gedruckten Seiten an.
<114: Gesamt 1 (Doppelseitig)>
Zeigt die Gesamtzahl der im doppelseitigen Druckmodus gedruckten Seiten an.
● <Überwach.dienst> aktiviert die Kommunikation mit einem Fern-Überwachungsserver. Durch die
Ausführung dieser Option können Informationen über das Gerät regelmäßig an den mit dem Gerät
verbundenen Fern-Überwachungsserver gesendet werden.
● <Gerätekonf. prüfen> ermöglicht Ihnen die Überprüfung der am Gerät installierten optionalen
Einheiten.
Schwarzweiß LCD-Modell
<Gerätestatus>
<Zähler prüfen>
Wählen Sie die zu überprüfende Option
Sie die Anzahl der gedruckten Seiten
<101: Gesamt 1>
Zeigt die Gesamtzahl der gedruckten Seiten an.
<113: Gesamt (Schwarzweiß/Klein)>
Zeigt die Gesamtzahl der in Schwarzweiß gedruckten Seiten an.
<114: Gesamt 1 (Doppelseitig)>
429
Überprüfen
Wartung
Zeigt die Gesamtzahl der im doppelseitigen Druckmodus gedruckten Seiten an.
430
Wartung
Drucken von Berichten und Listen
5YAK-06S
Sie können Berichte und Listen ausdrucken, um Informationen, wie beispielsweise die gesamte Anzahl an Drucken für
die jeweilige <Abteilungs-ID> und die Geräteeinstellungen zu überprüfen.
Konfigurieren der Druckeinstellungen für Berichte und Listen(P. 431)
Drucken eines Berichts über die Gesamtanzahl von Drucken pro Abteilungs-ID(P. 431)
Drucken der Einstellungslisten(P. 432)
Drucken von Berichten und Listen zum Nutzungsstatus des Geräts(P. 433)
Konfigurieren der Druckeinstellungen für Berichte und Listen
Sie können Berichte und Listen doppelseitig drucken.
Touchpanel-Modell
<Menü>
<Ausgabebericht>
Berichtausgabe>
<Ein>
<Einstellungen Bericht>
<Standardeinstellungen für
<Anwenden>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Ausgabeberichte>
Berichtausgabe>
<Einstellungen Bericht>
<Doppelseitiger Druck>
<Standardeinstellungen für
<Ein>
Drucken eines Berichts über die Gesamtanzahl von Drucken pro AbteilungsID
Bericht Verwaltung Abteilungs-ID
Wenn die Verwaltung per Abteilungs-IDs aktiviert ist, können Sie die Gesamtzahl der Ausdrucke für jede
<Abteilungs-ID> in einem Bericht zur Verwaltung per Abteilungs-IDs drucken. Indem Sie die Gesamtzahl der
Ausdrucke prüfen, können Sie die Papier- und Tonerpatronenvorräte besser verwalten.
Touchpanel-Modell
<Menü> <Ausgabebericht> <Liste drucken> <Bericht Verwaltung AbteilungsID> Vergewissern Sie sich, dass Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät
eingelegt ist, und wählen Sie <Start>
Schwarzweiß LCD-Modell
431
Wartung
<Menü> <Ausgabeberichte> <Liste drucken> <Bericht Verwaltung Abteilungs-ID>
Vergewissern Sie sich, dass Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät
eingelegt ist
<Ja>
Drucken der Einstellungslisten
Sie können die im Gerät als Liste gespeicherten Informationen und Einstellungen drucken.
Anwenderdatenliste/Datenliste Systemmanager
Sie können eine Liste der Einstellungen ( Liste der Menüeinstellungen(P. 303) ) sowie die im Gerät
gespeicherten Inhalte anhand einer Anwender- oder Systemmanagerdatenliste überprüfen, indem Sie diese
ausdrucken. Beide Listen enthalten das im Gerät gespeicherte Papierformat und den Papiertyp.
Touchpanel-Modell
<Menü> <Ausgabebericht>
<Datenliste Systemmanager>
<Liste drucken> Wählen Sie <Anwenderdatenliste> oder
Vergewissern Sie sich, dass Papier des im Display angezeigten
Formats und Typs in das Gerät eingelegt ist, und wählen Sie <Start>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü> <Ausgabeberichte> <Liste drucken> Wählen Sie <Anwenderdatenliste> oder
<Datenliste Systemmanager> Vergewissern Sie sich, dass Papier des im Display angezeigten
Formats und Typs in das Gerät eingelegt ist
<Ja>
● Die Anwenderdatenliste enthält nicht gewisse Einstellungen, wie beispielsweise
Netzwerkeinstellungen und Verwaltungseinstellungen. Um alle Einstellungselemente zu überprüfen,
drucken Sie die Systemmanager-Datenliste aus.
Liste IPSec-Richtlinie
Sie können eine Liste der Richtliniennamen und die im Gerät gespeicherten IPSec-Einstellungen in einer IPSecRichtlinienliste drucken.
Touchpanel-Modell
<Menü> <Ausgabebericht> <Liste drucken> <Liste IPSec-Richtlinie> Vergewissern Sie sich,
dass Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät eingelegt ist, und wählen Sie
<Start>
Schwarzweiß LCD-Modell
432
Wartung
<Menü>
<Ausgabeberichte>
<Liste drucken>
<Liste IPSec-Richtlinie>
Vergewissern Sie
sich, dass Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät eingelegt ist
<Ja>
Drucken von Berichten und Listen zum Nutzungsstatus des Geräts
Sie können den Gerätestatusbericht, den Nutzungsverlauf der Tonerpatronen und eine Liste der im PCL- oder PSModus verfügbaren Schriftarten ausdrucken.
Öko-Bericht
Sie können die monatliche Gesamtanzahl von erstellten Ausdrucken und den Stromverbrauch überprüfen,
indem Sie einen Bericht ausdrucken. Dieser Bericht enthält auch nützliche Tipps zum Sparen von Papier und
Strom basierend auf dem Nutzungsverlauf.
Touchpanel-Modell
<Menü> <Ausgabebericht> <Liste drucken> <Öko-Bericht> Vergewissern Sie sich, dass
Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät eingelegt ist, und wählen Sie
<Start>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Ausgabeberichte>
<Liste drucken>
<Öko-Bericht>
Vergewissern Sie sich, dass
Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät eingelegt ist
<Ja>
● Der Stromverbrauch kann je nach der Betriebsumgebung und den Einsatzbedingungen des Geräts
variieren.
Statusbericht Verbrauchsmaterial
Sie können den Status des im Gerät installierten Verbrauchsmaterials überprüfen, indem Sie einen Bericht
ausdrucken.
Touchpanel-Modell
<Menü> <Ausgabebericht> <Liste drucken> <Statusbericht Verbrauchsmaterial>
Vergewissern Sie sich, dass Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät
eingelegt ist, und wählen Sie <Start>
Schwarzweiß LCD-Modell
433
Wartung
<Menü> <Ausgabeberichte> <Liste drucken> <Statusbericht Verbrauchsmaterial>
Vergewissern Sie sich, dass Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät
eingelegt ist
<Ja>
PCL-Schriftliste
Sie können die im PCL-Modus verfügbaren Schriftarten überprüfen, indem Sie einen Bericht ausdrucken.
Touchpanel-Modell
<Menü> <Ausgabebericht> <Liste drucken> <PCL-Schriftliste> Vergewissern Sie sich, dass
Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät eingelegt ist, und wählen Sie
<Start>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Ausgabeberichte>
<Liste drucken>
<PCL-Schriftliste>
Vergewissern Sie sich,
<Ja>
dass Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät eingelegt ist
PS-Schriftliste
Sie können die im PS-Modus verfügbaren Schriftarten überprüfen, indem Sie einen Bericht ausdrucken.
Touchpanel-Modell
<Menü> <Ausgabebericht> <Liste drucken> <PS-Schriftliste> Vergewissern Sie sich, dass
Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät eingelegt ist, und wählen Sie
<Start>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Ausgabeberichte>
<Liste drucken>
<PS-Schriftliste>
Vergewissern Sie sich, dass
Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät eingelegt ist
Log-Bericht Patrone
Sie können die Verwendung von Tonerpatronen überprüfen, indem Sie einen Bericht ausdrucken.
Touchpanel-Modell
434
<Ja>
Wartung
<Menü> <Ausgabebericht> <Liste drucken> <Log-Bericht Patrone> Vergewissern Sie sich,
dass Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät eingelegt ist, und wählen Sie
<Start>
Schwarzweiß LCD-Modell
<Menü>
<Ausgabeberichte>
<Liste drucken>
<Log-Bericht Patrone>
Vergewissern Sie
sich, dass Papier des im Display angezeigten Formats und Typs in das Gerät eingelegt ist
<Ja>
435
Wartung
Verbrauchsmaterial
5YAK-06U
Im Folgenden finden Sie eine Richtschnur für die geschätzte Zeit, nach der das in diesem
Gerät verwendete Verbrauchsmaterial ausgetauscht werden sollte. Kaufen Sie das
Verbrauchsmaterial bei Ihrem autorisierten Canon Händler vor Ort. Beachten Sie bei der
Lagerung von und im Umgang mit Verbrauchsmaterial die Sicherheits- und
Gesundheitshinweise. Für optimale Druckqualität wird die Nutzung des originalen Canon
Toners, der originalen Canon Patronen und der originalen Canon Teile empfohlen.
● Beachten Sie die folgenden Sicherheitsmaßnahmen bei der Handhabung und Lagerung von
Verbrauchsmaterialien.
Wartung und Überprüfung(P. 9)
Verbrauchsmaterial(P. 10)
● Je nach Installationsumgebung, Druckpapierformat oder Originaltyp müssen Sie das Verbrauchsmaterial
eventuell vor Ablauf der geschätzten Lebensdauer austauschen.
● Wenn Sie für die Zeit bis zum automatischen Abschalten eine kürzere Zeit als die Standardeinstellung (4
Stunden) festlegen, wird möglicherweise die Lebensdauer der Tonerpatronen verkürzt.
◼ Tonerpatronen
Mitgelieferte Tonerpatronen
Die durchschnittliche Ergiebigkeit und das Gewicht der Tonerpatrone, die im Lieferumfang des Geräts
enthalten ist, werden im Folgenden dargelegt.
● Durchschnittliche Ergiebigkeit*
1.500 Blätter
● Gewicht
Circa 0,7 kg
Ersatztonerpatronen
Für eine optimale Druckqualität wird empfohlen, die Original-Canon-Tonerpatrone zu verwenden.
Canon Originaltonerpatrone Durchschnittliche Ergiebigkeit und Gewicht der Tonerpatrone*
Canon Cartridge 057
● Durchschnittliche Ergiebigkeit*
3.100 Blätter
● Gewicht
Circa 0,7 kg
Canon Cartridge 057 H
● Durchschnittliche Ergiebigkeit*
10.000 Blätter
● Gewicht
436
Wartung
Circa 1,0 kg
* Die Angaben zur durchschnittlichen Ergiebigkeit basieren auf der Norm "ISO/IEC 19752". Diese von der ISO
[Internationale Organisation für Normung] festgelegte internationale Norm definiert Methoden zur Ermittlung der
Ergiebigkeit von Tonerpatronen für monochrome elektrofotografische Drucker und Multifunktionsgeräte mit eingebautem
Drucker beim A4-Druck mit Standarddruckdichte.
Vorsicht vor gefälschten Tonerpatronen
● Wir weisen Sie darauf hin, dass gefälschte Canon-Tonerpatronen auf dem Markt sind. Wenn Sie
gefälschte Tonerpatronen verwenden, kann darunter die Druckqualität und die Leistung des Systems
leiden. Canon ist nicht für irgendwelche Fehlfunktionen, Unfälle oder Schäden verantwortlich, die
durch die Verwendung von gefälschten Tonerpatronen verursacht werden.
Nähere Informationen finden Sie unter global.canon/ctc.
● Wenn Sie Tonerpatronen austauschen wollen, lesen Sie unter
Tonerpatrone(P. 416) nach.
437
Austausch der
Fehlerbehebung (FAQ)
Fehlerbehebung (FAQ)
Fehlerbehebung (FAQ) ................................................................................................................................ 439
438
Fehlerbehebung (FAQ)
Fehlerbehebung (FAQ)
5YAK-06W
Schlagen Sie in diesem Kapitel nach, wenn ein Problem auftritt, um möglicherweise eine Lösung zu finden, bevor Sie
sich mit Canon in Kontakt setzen.
439
Anhang
Anhang
Anhang ................................................................................................................................................................. 441
Software von Drittanbietern ............................................................................................................................ 443
Praktische Funktionen ...................................................................................................................................... 444
Umweltfreundlich Geld sparen ..................................................................................................................... 445
Effizienzfunktionen ....................................................................................................................................... 446
Weitere Funktionen ...................................................................................................................................... 448
Technische Daten .............................................................................................................................................. 450
Haupteinheit ................................................................................................................................................ 451
Geeignetes Papier ........................................................................................................................................ 453
Kassetteneinheit AH ..................................................................................................................................... 456
Druckerfunktionen ....................................................................................................................................... 457
Verwaltungsfunktionen ................................................................................................................................ 460
Systemumgebung ........................................................................................................................................ 462
Netzwerkumgebung ..................................................................................................................................... 463
Optionen ............................................................................................................................................................ 464
Optionale Ausstattung ................................................................................................................................. 465
Systemoptionen ........................................................................................................................................... 466
Handbücher und ihre Inhalte ........................................................................................................................... 468
Verwenden von Anwenderhandbuch ............................................................................................................... 469
Bildschirmlayout von Anwenderhandbuch ................................................................................................... 470
Anzeigen des Anwenderhandbuch ............................................................................................................... 473
Grundfunktionen in Windows .......................................................................................................................... 475
Hinweise ............................................................................................................................................................ 482
440
Anhang
Anhang
5YAK-06X
Dieses Kapitel enthält technische Daten dieses Geräts, Anweisungen zur Verwendung der Anwenderhandbuch,
Haftungsausschluss, Copyright-Informationen und andere wichtige Informationen für die Kunden.
◼ Technische Daten des Geräts
Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten, wenn Sie die Spezifikationen der Haupteinheit und die
optionale Ausstattung, die Netzwerkumgebung, die Druckfunktion und so weiter überprüfen möchten.
Technische Daten(P. 450)
◼ Verwendung der optionalen Ausstattung
Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten, wenn Sie prüfen möchten, welche Optionen
verfügbar sind, um das Gerät bequemer und effektiver zu nutzen.
Optionen(P. 464)
◼ Verweisen auf das Handbuch des Geräts
Wenn Sie sich über die Art der Handbücher, die die Funktionen des Geräts beschreiben, sowie den Betrieb des Geräts
informieren wollen, finden Sie weitere Informationen im ersten der folgenden Abschnitte. Um Informationen darüber
zu erhalten, wie das Anwenderhandbuch (dieses Anwenderhandbuch) zu lesen ist, siehe den zweiten Abschnitt.
Handbücher und ihre Inhalte(P. 468)
Verwenden von Anwenderhandbuch(P. 469)
◼ Sonstige
Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten, wenn Sie nützliche Informationen erhalten möchten
sowie den Haftungsausschluss und die Copyright-Informationen prüfen möchten.
441
Anhang
Software von Drittanbietern(P. 443)
Praktische Funktionen(P. 444)
Grundfunktionen in Windows(P. 475)
Hinweise(P. 482)
442
Anhang
Software von Drittanbietern
5YAK-06Y
Für Informationen zu Software von Drittanbietern klicken Sie auf die folgenden Symbole.
LBP228x
LBP226dw / LBP223dw
443
Anhang
Praktische Funktionen
5YAK-070
In diesem Abschnitt werden Tipps für die Nutzung der Funktionen des Geräts anhand der Kategorie erläutert. Sie
können die Funktionen anhand ihrer vorgesehenen Zwecke und der Betriebsumgebung nutzen.
Umweltfreundlich Geld sparen(P. 445)
Effizienzfunktionen(P. 446)
Weitere Funktionen(P. 448)
444
Anhang
Umweltfreundlich Geld sparen
5YAK-071
Es gibt viele Möglichkeiten, Papier, Toner, Strom und Kosten zu sparen.
Doppelseitiger Druck
Schlafmodus
Den doppelseitigen Druck können Sie für das Drucken von
Daten von Ihrem Computer und empfangener I-
Ein Schlafmodus, in dem sich das Gerät bei
Nichtbenutzung ausschaltet, um den
Stromverbrauch und damit die Kosten zu reduzieren,
ist heutzutage ein absolutes Muss. Dieses Gerät
wechselt automatisch in den Schlafmodus und kann
auf Wunsch auch manuell jederzeit in den
Faxdokumente verwenden. Da sich dabei der
Papierverbrauch im Vergleich zum einseitigen Druck
halbiert, sparen Sie die Hälfte der Papierkosten. Wenn Sie
noch mehr Papier sparen wollen, kombinieren Sie den
doppelseitigen Druck mit dem Druck N auf 1, bei dem
mehrere Seiten auf einem Blatt Papier gedruckt werden. Sie
können bis zu 32 Seiten auf einem einzelnen Blatt drucken,
was sowohl wirtschaftlich als auch umweltfreundlich ist.
Drucken von einem Computer(P. 169)
<Empfangen>(P. 389)
<I-Faxeinstellungen>
<Doppelseitig drucken>
Schlafmodus geschaltet werden. Drücken Sie
einmal, um das Gerät in den Schlafmodus zu
schalten. Drücken Sie die Taste erneut, um den
Schlafmodus zu beenden.
Wechseln in den Schlafmodus(P. 163)
445
Anhang
Effizienzfunktionen
5YAK-072
Hier sind einige einfache Bedienfolgen, die komplizierte Aufgaben effizienter gestalten können.
Bilder direkt von einem USB-Speichergerät drucken
Remote-Management mit Remote UI
Wenn Sie ein USB-Speichergerät an das Gerät
anschließen, können Sie Bilder und Dokumente ohne
Mit Remote UI können Sie viele Managementfunktionen
vom Computer aus ausführen, ohne das Gerät selbst
bedienen zu müssen. Über eine leicht verständliche,
ohne Einarbeitung intuitiv bedienbare
Webbrowseroberfläche können Sie Einstellungen
konfigurieren und den Gerätestatus überwachen. So
bleibt Ihnen mehr Zeit für andere Aufgaben.
Computer direkt drucken. Sie können sogar eine
Vorschau von JPEG-Bildern und anderen Bildern vor dem
Drucken anzeigen, so dass Sie kein Papier
verschwenden müssen.
Drucken von einem USB-Speichergerät
(Speichermedium Druck)(P. 182)
Verwalten des Geräts über einen Computer
(Remote UI)(P. 275)
Schnelle Angabe von Druckeinstellungen durch intuitive Bedienung
Sie können das Seitenlayout, die Bindungsposition, das Umschalten zwischen
einseitigem und doppelseitigem Druck usw. intuitiv auf dem Vorschaubild im
Druckertreiber angeben. Mit dem einfachen Klick-Vorgang können Sie
Einstellungen bequem angeben, während Sie sehen, wie die Einstellungen
angewendet werden.
446
Anhang
Drucken von einem Computer(P. 169)
447
Anhang
Weitere Funktionen
5YAK-073
Es gibt eine Vielzahl von Funktionen für alles, was Sie tun müssen - zu Hause, im Büro und wenn Sie unterwegs sind.
Application Library (Anwendungsbibliothek) zur
Ausführung nützlicher Funktionen über eine OneTouch-Schaltfläche
Verwenden eines Smartphones/Tablets
Die Application Library ist eine Einrichtung, die ermöglicht,
häufig genutzte Vorgänge wie das Ausdrucken eines
Wenn Sie beispielsweise schnell ein Angebot
ausdrucken möchten, welches Sie auf dem Weg zu
einem Geschäftstermin auf einem Tablet erstellt
haben, Canon PRINT Business besonders hilfreich.
Auch an Orten ohne Wireless LAN-Router können Sie
mit einem Mobilgerät direkt und kabellos eine
Verbindung zum Gerät herstellen.
Ohne Computer, schnell und einfach! Eine noch
breitere Palette an Möglichkeiten für Arbeit und Spiel
mit einer für dieses Geschwindigkeitszeitalter
geschaffenen Funktionalität.
gewöhnlichen Dokuments und Überprüfen der Angaben
zu den Verbrauchsmaterialien sowie praktische
Funktionen in Form von Anwendungen zu speichern. Sie
können diese Anwendungen über die Betätigung der OneTouch-Schaltfläche auf der Startseite ausführen. Nutzen
Sie die Application Library bestmöglich, um Zeit zu sparen
und die Betriebsgenauigkeit zu erhöhen. Weitere
Informationen finden Sie in der Anleitung zur Application
Library auf der Website der Online-Anleitung.
Verbindung mit Mobilgeräten(P. 194)
Einfaches Drucken mit Google Cloud Print
Schutz der Vertraulichkeit von Ausdrucken
448
Anhang
Stellen Sie über einen Laptop oder ein Smartphone
eine Verbindung zu Google Cloud Print her, senden
Sie die Daten, und die gewünschten Dokumente
werden gedruckt. Mit diesem Gerät, Google Cloud
Print und einem mobilen Gerät können Sie von
überall aus drucken.
Verwenden von Google Cloud Print(P. 213)
Normalerweise werden gedruckte Dokumente am Drucker
sofort ausgegeben. Bei vertraulichen Dokumenten ist dies
jedoch unter Umständen nicht erwünscht. Mit dem
geschützten Druck können Dokumente nur gedruckt
werden, wenn am Bedienfeld des Geräts das
entsprechende Passwort eingegeben wird. So können Sie
verhindern, dass vertrauliche Dokumente am Drucker
liegen und dort von jedem eingesehen werden können.
Ein durch eine PIN geschütztes Dokument drucken
(Geschützter Druck)(P. 177)
Drahtlose Verbindung
Keine Kabel, einfache Installation, problemlose Wartung. Mit einem WPSfähigen Wireless LAN-Router entfällt die Einstellung komplett, und das Gerät ist
im Handumdrehen betriebsbereit. Nutzen Sie mit einer drahtlosen Verbindung
die Vorteile eines benutzerfreundlichen Dokumentensystems ohne Kabelsalat.
Die Kompatibilität mit IEEE 802.11b/g/n sorgt für eine problemlose Einrichtung,
die Unterstützung für WEP und WPA/WPA2-PSK (TKIP/AES-CCMP) für mehr
Sicherheit.
Herstellen einer Verbindung zu einem Wireless LAN(P. 28)
449
Anhang
Technische Daten
5YAK-074
Die technischen Daten können bei Produktverbesserungen oder künftigen Versionen ohne Vorankündigung geändert
werden.
◼ Technische Daten des Geräts
Haupteinheit(P. 451)
Geeignetes Papier(P. 453)
◼ Technische Daten der optionalen Ausstattung
Kassetteneinheit AH(P. 456)
◼ Technische Daten der Funktionen
Druckerfunktionen(P. 457)
Verwaltungsfunktionen(P. 460)
◼ Umgebung für die Verwendung des Geräts
Systemumgebung(P. 462)
Netzwerkumgebung(P. 463)
450
Anhang
Haupteinheit
5YAK-075
● Weitere Informationen zu den Papierformaten und Papiertypen der jeweiligen Papierzufuhr finden Sie unter
" Geeignetes Papier(P. 453) ."
Typ
Desktop
Farbunterstützt
Schwarzweiß
Auflösung für das Schreiben
600 dpi x 600 dpi
Anzahl der Farbtöne
256
Geeignetes Papier
Papierformate
● Max.: 216,0 mm x 355,6 mm
● Min. (Papierkassette): 105,0 mm x 148,0 mm
● Min. (Mehrzweckfach): 76,2 mm x 127,0 mm
Papiergewicht
● Papierkassette: 60 g/m² bis 120 g/m²
● Mehrzweckfach: 60 g/m² bis 163 g/m²
Papiertyp
Aufwärmdauer *1
Geeignetes Papier(P. 453)
Nach dem Einschalten
14,0 sekunden oder weniger
Beenden des Schlafmodus
4,0 sekunden oder weniger
Dauer bis zum ersten Ausdruck
Circa 5,4 Sekunden
(A4)
Druckgeschwindigkeit *2
LBP228x / LBP226dw
(A4)
38,0 Blatt/Minute
LBP223dw
33,0 Blatt/Minute
Papierzufuhrsystem/Kapazität *3
Papierkassette
250 Blatt (80 g/m²) / 250 Blatt (64 g/m²) x 1
Mehrzweckfach
100 Blatt (80 g/m²) / 100 Blatt (64 g/m²) x 1
451
Anhang
Papierausgabesystem/Kapazität *3 Ausgabefach
150 Blatt (68 g/m²)
Stromversorgung
AC 220 V - 240 V, 3,1 A, 50 Hz/60 Hz
Leistungsaufnahme *1
Maximale Leistungsaufnahme
1.330 W oder weniger
Während des Schlafmodus
● Ca. 0,9 W (Verbindung über USB)
● Ca. 0,9 W (Verbindung über Wired LAN)
● Ca. 0,9 W (Verbindung über Wireless LAN)
Bei ausgeschalteter Hauptstromversorgung
0,1 W oder weniger
Abmessungen
(B x T x H)
LBP228x
438 mm x 373 mm x 312 mm
LBP226dw / LBP223dw
401 mm x 373 mm x 250 mm
Gewicht
Haupteinheit *4
● LBP228x: Ca. 9,2 kg
● LBP226dw / LBP223dw: Ca. 8,8 kg
Verbrauchsmaterial
Verbrauchsmaterial(P. 436)
Handbücher und ihre Inhalte(P. 468)
Platzbedarf bei der Aufstellung
Siehe "Erste Schritte."
Speicherkapazität
RAM: 1 GB
Umgebungsbedingungen
● Temperatur: 10 °C bis 30 °C
● Luftfeuchtigkeit: 20 % bis 80 % RH (nicht kondensierend)
*1Kann
je nach Umgebung und Bedingungen, unter denen das Gerät verwendet wird, variieren.
*2Die
Druckgeschwindigkeit wird auf der Basis einer internen Prüfung auf A4-Papier in einem Druckverhältnis von 100%
zum Original durch den Druck auf einseitigem Papier gemessen. Die interne Prüfung umfasst den fortlaufenden
Druckvorgang derselben Inhaltsseite auf Normalpapier. Die Druckgeschwindigkeit kann je nach Papiertyp, Papierformat
oder Papiereinzugsrichtung variieren.
Das Gerät kann automatisch anhalten oder verlangsamen, um Druckbedingungen wie beispielsweise Steuerung der
Temperatur einer bestimmten Einheit oder die Begrenzung der Auswirkungen auf die Bildqualität während des
fortlaufenden Druckvorgangs einzustellen.
*3Kann
*4Die
je nach Installationsumgebung und verwendetem Papier variieren.
Tonerpatrone ist nicht enthalten.
452
Anhang
Geeignetes Papier
5YAK-076
Die Papiertypen, die mit diesem Gerät verwendet werden können, werden in der folgenden Tabelle angezeigt.
◼ Unterstützte Papierformate
: Verfügbar
: Nicht verfügbar
Papierformate
Papierkassette *1 Mehrzweckfach Automatischer doppelseitiger Druck *2
A4 *3*4
B5
A5 *5
A6
Legal (LGL) *3
Letter (LTR) *3*4
Statement (STMT)
Executive (EXEC)
Oficio *3
Oficio (Brazil) *3
Oficio (Mexico) *3
Letter (Government) *3
Legal (Government) *3
Foolscap/Folio *3
Foolscap (Australia) *3
Legal (India) *3
3X5 Zoll
453
Anhang
Papierkassette *1 Mehrzweckfach Automatischer doppelseitiger Druck *2
Papierformate
Briefumschlag Nr. 10 (COM10)
Briefumschlag Monarch
Briefumschlag C5
Briefumschlag DL
Anwenderdefiniertes Papierformat
*1Beinhaltet
*2Der
*6
*7
*8
die optionale Kassetteneinheit AH.
automatische doppelseitige Druck steht ohne erneutes Einlegen des Papiers zur Verfügung.
*3Lässt
Sie die empfangenen I-Faxdokumente drucken.
*4Ermöglicht
es Ihnen, Berichte oder Listen zu drucken.
*5Querformat-
oder Hochformatausrichtung ist möglich.
*6Die
anwenderdefinierte Größe von 105,0 mm x 148,0 mm bis 216,0 mm x 355,6 mm ist verfügbar.
*7Die
anwenderdefinierte Größe von 76,2 mm x 127,0 mm bis 216,0 mm x 355,6 mm ist verfügbar.
*8Die
anwenderdefinierte Größe von 210,0 mm x 279,4 mm bis 216,0 mm x 355,6 mm ist verfügbar.
◼ Unterstützte Papiertypen
Chlorfreies Papier ist für dieses Gerät geeignet.
: Verfügbar
: Nicht verfügbar
Papiertyp
Normal 1 *3*4
61 g/m² bis 74 g/m²
Normal 2 *3*4
75 g/m² bis 89 g/m²
Normal 3 *4
90 g/m² bis 105 g/m²
Recycling 1 *3*4
61 g/m² bis 74 g/m²
Recycling 2 *3*4
75 g/m² bis 89 g/m²
Farbig *3*4
61 g/m² bis 74 g/m²
Schwer 1
106 g/m² bis 120 g/m²
Schwer 2
121 g/m² bis 149 g/m²
Papierkassette *1 Mehrzweckfach Automatischer doppelseitiger Druck
*2
454
Anhang
Papiertyp
Schwer 3
150 g/m² bis 163 g/m²
Dünn 1 *3
60 g/m²
Bond 1
60 g/m² bis 74 g/m²
Bond 2
75 g/m² bis 104 g/m²
Bond 3
105 g/m² bis 120 g/m²
Papierkassette *1 Mehrzweckfach Automatischer doppelseitiger Druck
*2
Etiketten
Briefumschlag 1
Briefumschlag 2 *5
*1Beinhaltet
*2Der
die optionale Kassetteneinheit AH.
automatische doppelseitige Druck steht ohne erneutes Einlegen des Papiers zur Verfügung.
*3Lässt
Sie die empfangenen I-Faxdokumente drucken.
*4Ermöglicht
es Ihnen, Berichte oder Listen zu drucken.
*5Wenn
der Druckvorgang mit dem ausgewählten <Briefumschlag 1> nicht korrekt durchgeführt werden kann, ändern
Sie die Auswahl auf <Briefumschlag 2>.
455
Anhang
Kassetteneinheit AH
5YAK-077
Papierformate
● Max.: 216,0 mm x 355,6 mm
● Min.: 105,0 mm x 148,0 mm
Papiergewicht
60 g/m² bis 120 g/m²
Kapazität der Papierkassetten * 550 Blatt (80 g/m²) / 640 Blatt (64 g/m²) x 1
Abmessungen
399 mm x 373 mm x 156 mm
(B x T x H)
Gewicht
Circa 3,8 kg
*Kann
je nach Installationsumgebung und verwendetem Papier variieren.
456
Anhang
Druckerfunktionen
5YAK-078
◼ UFR II Druckerfunktion
Typ
Druckgröße
Intern
Geeignetes Papier(P. 453)
Druckgeschwindigkeit
Genauso wie "Druckgeschwindigkeit" bei der "Haupteinheit"
Auflösung
Datenverarbeitung
Haupteinheit(P. 451)
1200 dpi x 1200 dpi, 600 dpi x 600 dpi
Seitenbeschreibungssprache (PDL) UFR II
Unterstütztes Protokoll
TCP/IP: LPD, Port9100, WSD
Residente Schriftarten
Keine
Schnittstelle
USB
USB2.0 High-Speed
Wired LAN
10Base-T, 100Base-TX, 1000Base-T (IEEE 802.3-konform)
Wireless LAN
IEEE 802.11b, IEEE 802.11g, IEEE 802.11n
◼ PS-Druckerfunktion*
Typ
Druckgröße
Intern
Geeignetes Papier(P. 453)
Druckgeschwindigkeit
Genauso wie "Druckgeschwindigkeit" bei der "Haupteinheit"
Auflösung
Datenverarbeitung
1200 dpi x 1200 dpi, 600 dpi x 600 dpi
Seitenbeschreibungssprache (PDL) Adobe PS 3
Unterstütztes Protokoll
TCP/IP: LPD, Port9100, WSD
457
Haupteinheit(P. 451)
Anhang
Residente Schriftarten
136 Roman
Schnittstelle
USB
USB2.0 High-Speed
Wired LAN
10Base-T, 100Base-TX, 1000Base-T (IEEE 802.3-konform)
Wireless LAN
IEEE 802.11b, IEEE 802.11g, IEEE 802.11n
*Die
PS-Druckerfunktion ist verfügbar bei den Modellen LBP228x / LBP226dw.
◼ PCL-Druckerfunktion
Typ
Druckgröße
Intern
Geeignetes Papier(P. 453)
Druckgeschwindigkeit
Genauso wie "Druckgeschwindigkeit" bei der "Haupteinheit"
Auflösung
Datenverarbeitung
1200 dpi x 1200 dpi (nur für PCL6), 600 dpi x 600 dpi
Seitenbeschreibungssprache (PDL) PCL6, PCL5
Unterstütztes Protokoll
TCP/IP: LPD, Port9100, WSD
Residente Schriftarten
LBP228x
93 Roman
LBP226dw / LBP223dw
45 Roman
Schnittstelle
USB
USB2.0 High-Speed
Wired LAN
10Base-T, 100Base-TX, 1000Base-T (IEEE 802.3-konform)
Wireless LAN
IEEE 802.11b, IEEE 802.11g, IEEE 802.11n
◼ Speichermedium Druckfunktion
Druckbare Dateiformate
● JPEG (DCF/Exif 2.21 oder früher/JFIF)
● TIFF (JPEG-/MH-/MR-/MMR-Komprimierung)
458
Haupteinheit(P. 451)
Anhang
● PDF
459
Anhang
Verwaltungsfunktionen
5YAK-079
◼ Firewall-Einstellungen
● Bis zu 16 IP-Adressen (oder Bereiche von IP-Adressen) können für IPv4 und IPv6 angegeben werden.
● Die in diesem Abschnitt beschriebenen Paketfilter steuern die Kommunikation über TCP, UDP und ICMP.
● Bis zu 32 MAC-Adressen können angegeben werden.
◼ IPSec
● Das von dem Gerät unterstützte IPSec-Protokoll entspricht RFC2401, RFC2402, RFC2406 und RFC4305.
● Windows Vista
● Windows 7
Betriebssystem
● Windows 8
● Windows 8.1
● Windows 10
Anschlussmodus
Transportmodus
IKEv1 (Hauptmodus)
Authentisierungsmethode
Hash-Algorithmus (und Schlüssellänge)
Schlüsselaustauschprotokoll
Verschlüsselungsalgorithmus (und
Schlüssellänge)
● Pre-Shared-Key
● Digitale Signatur
● HMAC-SHA1-96
● HMAC-SHA2 (256 Bit oder 384 Bit)
● 3DES-CBC
● AES-CBC (128 Bit, 192 Bit oder 256 Bit)
Diffie-Hellman (DH)
Schlüsselaustauschalgorithmus/Gruppe (und
● Gruppe 1 (768 Bit)
Schlüssellänge)
● Gruppe 2 (1.024 Bit)
● Gruppe 14 (2.048 Bit)
Hash-Algorithmus
ESP
AH
HMAC-SHA1-96
Verschlüsselungsalgorithmus (und
Schlüssellänge)
● 3DES-CBC
● AES-CBC (128 Bit, 192 Bit oder 256 Bit)
Hash-/Verschlüsselungsalgorithmus (und
Schlüssellänge)
AES-GCM (128 Bit, 192 Bit oder 256 Bit)
Hash-Algorithmus
HMAC-SHA1-96
● IPSec unterstützt die Kommunikation mit einer Unicast-Adresse bzw. einem einzigen Gerät.
● Das Gerät kann nicht gleichzeitig IPSec und DHCPv6 verwenden.
460
Anhang
◼ Registrierung der Schlüssel und Zertifikate
● Wenn Sie einen Schlüssel oder ein CA-Zertifikat von einem Computer installieren, müssen diese die folgenden
Anforderungen erfüllen:
● Schlüssel: PKCS#12*1
Format
● CA-Zertifikat: X.509 DER/PEM
● Schlüssel: ".p12" oder ".pfx"
Dateierweiterung
● Zertifizierungsstellenzertifikat: ".cer" oder ".pem"
Public-Key-Algorithmus
(und Schlüssellänge)
● RSA (512 Bit, 1024 Bit, 2048 Bit, 4096 Bit)
● DSA (1024 Bit, 2048 Bit, 3072 Bit)
● ECDSA (P256, P384, P521)
● RSA: SHA-1, SHA-256, SHA-384*2, SHA-512*2, MD2, MD5
Algorithmus für Zertifikatsignatur
● DSA: SHA-1
● ECDSA: SHA-1, SHA-256, SHA-384, SHA-512
Algorithmus für Zertifikatfingerabdruck SHA1
*1Anforderungen
*2RSA-SHA-384
für das in einem Schlüssel enthaltene Zertifikat entsprechen Zertifizierungsstellenzertifikaten.
und RSA-SHA-512 stehen nur zur Verfügung, wenn die RSA-Schlüssellänge mindestens 1024 Bit beträgt.
● Das Gerät unterstützt die Verwendung einer Zertifikatssperrliste nicht.
◼ Definition der "Schwachen Verschlüsselung"
Wenn <Verw. schw.Verschl. verbieten> auf <Ein> gesetzt ist, sind die folgenden Algorithmen unzulässig.
Hash
MD4, MD5, SHA-1
HMAC
HMAC-MD5
Allgemeiner Schlüssel für Kryptosystem RC2, RC4, DES
Öffentlicher Schlüssel für Kryptosystem
RSA-Verschlüsselung (512 Bit/1024 Bit), RSA-Signatur (512 Bit/1024 Bit), DSA (512
Bit/1024 Bit), DH (512 Bit/1024 Bit)
● Auch wenn <Schl./Zrt.schw.Verschl. verb.>/<Schl./Zert. m. schwa. Verschlüs. verb.> auf <Ein> gesetzt ist, kann
der Hash-Algorithmus SHA-1, der für die Signierung eines Root-Zertifikats verwendet wird, verwendet
werden.
461
Anhang
Systemumgebung
5YAK-07A
Systemanforderungen für Remote UI *1
Windows
● Windows 7 / 8.1 / 10: Internet Explorer 11 und höher
● Windows 10: Edge
macOS
● Mac OS X 10.5 und höher
● Safari 5.0.6 und höher
Android
● Chrome
● UC Browser
iOS
● Safari
● UC Browser
Serversoftware für den Empfang von I-Fax
● Microsoft Exchange Server 2007 SP3
● Microsoft Exchange Server 2010
● Microsoft Exchange Server 2013
● Microsoft Exchange Server 2016
● Lotus Domino R7.0
● Qpopper 4.0.19
Systemanforderungen für Anwenderhandbuch Windows
● Internet Explorer 9 und höher
● Microsoft Edge
● Firefox
● Firefox ESR
● Chrome*2
macOS
● Safari
● Firefox
● Chrome*2
Linux
● Firefox
iOS
● Safari*2
Android
● Chrome*2
*1Bevor Sie die Einstellungen des Geräts ändern, stellen Sie Ihren Webbrowser so ein, dass alle Cookies aktiviert sind
und JavaScript verwendet wird.
*2Nur
beim Durchblättern des Handbuchs im Internet.
462
Anhang
Netzwerkumgebung
5YAK-07C
◼ Allgemeine technische Daten
Unterstütztes Protokoll
TCP/IP
● Rahmentyp: Ethernet II
● Druckanwendungen: LPD, Raw, IPP, IPPS, WSD, Mopria, Google Cloud Print, AirPrint,
Windows10 Mobile Print
◼ Wired LAN-Spezifikationen
Schnittstelle
Schnittstelle mit Unterstützung von 10BASE-T, 100BASE-TX, 1000BASE-T (RJ-45)
◼ Technische Daten des Wireless LAN
Standard
IEEE 802.11b, IEEE 802.11g, IEEE 802.11n
Übertragungsverfahren
● IEEE 802.11b (Modulationssystem: DS-SS)
● IEEE 802.11g (Modulationssystem: OFDM-Methode)
● IEEE 802.11n (Modulationssystem: OFDM-Methode)
Frequenzbereich
2,412 GHz bis 2,472 GHz
Hochfrequenzleistungstransmitter maximal 16,5 dBm
Kommunikationsmodus
● Infrastrukturmodus
● Zugriffspunktmodus
Sicherheit (Verschlüsselungsmethode)
Infrastrukturmodus
● 128 (104)/64 (40) Bit WEP
● WPA-PSK (TKIP/AES-CCMP)
● WPA2-PSK (TKIP/AES-CCMP)
Zugriffspunktmodus
WPA2-PSK (AES-CCMP)
Verbindungsmethode
WPS (Wi-Fi Protected Setup), Manuelle Konfiguration
463
Anhang
Optionen
5YAK-07E
Durch das Installieren von Optionen am Gerät können Sie mehr Funktionen nutzen.
◼ Wissen, welche Arten von Optionen verfügbar sind
Optionale Ausstattung(P. 465)
Systemoptionen(P. 466)
◼ Suchen nach optionaler Ausstattung anhand des Zwecks
Hinzufügen einer Papierkassette
Kassetteneinheit AH(P. 465)
464
Anhang
Optionale Ausstattung
5YAK-07F
Die Funktionalität des Geräts kann mit der unten beschriebenen optionalen Ausstattung voll genutzt werden.
Optionale Ausstattung kann über die Einzelhandelsverkaufsstelle, bei der Sie das Gerät erworben haben, oder über
Ihren Canon Händler vor Ort erworben werden.
Kassetteneinheit AH
Wenn Sie diese kassetteneinheit installieren, können Sie Papier in einem anderen
Format als dem in der Standardkassette einlegen. Dadurch reduziert sich auf jeden
Fall der Aufwand und die Zeit für den Papierwechsel.
Installationsmethode
Siehe "Erste Schritte."
Handbücher und ihre Inhalte(P. 468)
465
Anhang
Systemoptionen
5YAK-07H
Die Geräteleistung kann durch die Installation der Systemoptionen noch mehr gesteigert werden.
Barcode Printing Kit(P. 466)
Lizenzregistrierung(P. 466)
Barcode Printing Kit
Mit dieser Option können Sie Barcodes in verschiedenen Formaten generieren. Beachten Sie, dass für den Druck von
Barcodes PCL aktiviert sein muss. Informationen zur Verwendung des Barcode Printing Kit finden Sie im Bar Code
Druckerhandbuch (PDF-Handbuch).
Lizenzregistrierung
Zur Aktivierung bestimmter Systemoptionen müssen Sie einen Lizenzschlüssel erhalten und den Schlüssel auf dem
Gerät registrieren.
◼ Erhalt eines Lizenzschlüssels
Sie können einen Lizenzschlüssel mithilfe eines Webbrowsers erhalten. Greifen Sie auf das Lizenzverwaltungssystem
(http://www.canon.com/lms/license) zu, und folgen Sie der Vorgehensweise. Bei der Vorgehensweise müssen die
folgenden Nummern eingegeben werden.
Lizenzzugangsnummer
Überprüfen Sie die Lizenzzugangsnummer, die in dem im Optionspaket enthaltenen
Lizenzzugangsnummernzertifikat angegeben ist.
Seriennummer des Geräts
Überprüfen Sie die Seriennummer auf dem Bedienfeld.
<Statusmonitor>
<Geräteinformationen>
<Seriennummer>
◼ Registrieren eines Lizenzschlüssels
1
Wählen Sie <Menü> auf dem Bildschirm Startseite.
2
Wählen Sie <Einstellungen Verwaltung>.
Bildschirm Startseite(P. 108)
● Wenn der Anmeldebildschirm erscheint, geben Sie die korrekte ID und PIN ein.
Gerät(P. 125)
3
Wählen Sie <Lizenz/Andere>
<Lizenz registrieren>.
466
Anmelden am
Anhang
4
Bestätigen Sie die Meldung auf dem Bildschirm, und wählen Sie <OK>.
5
Geben Sie mit den Zahlentasten den Lizenzschlüssel ein, und wählen Sie
<Anwenden>.
➠ Die Registrierung wird gestartet. Warten Sie, bis die Meldung <Die Installation ist abgeschlossen.
Änderungen werden nach AUS- und wieder EINschalten des Systems aktiv.> angezeigt wird.
● Wenn die Meldung <Das für die Installation erforderliche Feature ist nicht vorhanden.> angezeigt wird,
aktivieren Sie die Funktionen, die zur Aktivierung der Option erforderlich sind, und registrieren Sie den
Lizenzschlüssel erneut.
6
Wählen Sie <Schließen>.
7
Starten Sie das Gerät neu.
Neustart des Geräts(P. 104)
467
Anhang
Handbücher und ihre Inhalte
5YAK-07J
Die unten genannten Dokumente werden mit dem Gerät geliefert. Schlagen Sie bei Bedarf darin nach.
Erste Schritte
Lesen Sie dieses Dokument als Erstes. Darin wird vom Entfernen des
Verpackungsmaterials bis zur Konfiguration des Geräts das grundlegende
Vorgehen zur Inbetriebnahme beschrieben.
Anwenderhandbuch (diese
Anleitung)
In dieser Anleitung werden alle Funktionen des Geräts beschrieben.
Verwenden Sie zum Anzeigen der Anleitung einen Webbrowser. Sie können
Informationen nach Kategorien suchen oder ein Schlüsselwort zur Suche
nach einem bestimmten Thema eingeben. Verwenden von
Anwenderhandbuch(P. 469)
468
Anhang
Verwenden von Anwenderhandbuch
5YAK-07K
Das Anwenderhandbuch ist ein Handbuch, das auf dem Computer oder einem Mobilgerät angezeigt werden kann und
alle Funktionen des Geräts beschreibt. Sie können nach der geplanten Verwendung suchen oder ein Schlüsselwort
eingeben, um schnell die gesuchte Seite zu finden. In diesem Abschnitt wird das Bildschirmlayout des
Anwenderhandbuch beschrieben und wie Sie die Anleitung lesen. Sie können festlegen, wie das Erscheinungsbild des
Anwenderhandbuch angezeigt werden soll.
◼ Bildschirmlayout des Anwenderhandbuch
In diesem Abschnitt wird der Bildschirm für die Konfiguration des Anwenderhandbuch beschrieben und wie die
Bildschirmtasten zu verwenden sind. Bildschirmlayout von Anwenderhandbuch(P. 470)
◼ Anzeigen des Anwenderhandbuch
Dieser Abschnitt beschreibt die Bedeutung der in dem Anwenderhandbuch verwendeten Markierungen, wie die
Tasten auf dem Bedienfeld und die Schaltflächen auf dem Computerdisplay dargestellt werden, und andere Dinge, die
Ihnen helfen, die im Anwenderhandbuch enthaltenen Informationen zu verstehen. Anzeigen des
Anwenderhandbuch(P. 473)
◼ Festlegen wie das Erscheinungsbild des Anwenderhandbuch angezeigt werden soll
Sie können die im Anwenderhandbuch verwendete Zeichengröße ändern, und das Bildschirmlayout umstellen, um es
dem Gerät anzupassen, mit dem Sie das Anwenderhandbuch anzeigen.
So suchen Sie nach Themen
Durchsuchen des Inhalts
● Sie können die gesuchte Seite finden, indem Sie das Thema im "Inhalt" auf der linken Seite des Bildschirms
auswählen.
Suche nach Schlüsselwort
● Führen Sie eine Suche durch, indem Sie ein Schlüsselwort eingeben, wie beispielsweise "Briefumschlag"
oder "Tonerpatrone". Daraufhin werden die Seiten angezeigt, die das Schlüsselwort enthalten. Sie können
die gesuchte Seite unter den Ergebnissen finden. Sie können auch Ausdrücke eingeben, wie "mit einem
Netzwerk verbinden". Die Schlüsselwortsuche unterstützt auch den Booleschen Operator UND, um nach
mehreren Schlüsselwörtern zu suchen. Weitere Informationen zur Organisation des Suchbildschirms und
wie dieser zu bedienen ist, finden Sie unter Suche(P. 471) .
469
Anhang
Bildschirmlayout von Anwenderhandbuch
5YAK-07L
Die Anwenderhandbuch ist auf mehrere Bildschirme unterteilt und der Inhalt jedes Bildschirms variiert.
Startseite
Wird beim Starten der Anwenderhandbuch angezeigt.
/
Klicken Sie auf
, um alle Abschnitte unter den Kapiteln anzuzeigen. Klicken Sie auf
vorherigen Anzeige zurückzukehren.
, um zur
/
Klicken Sie hier, um die Anzeige zwischen Inhalt und Suche umzuschalten. Wenn das Inhaltsverzeichnis
angezeigt wird, bewirkt jeder Klick auf
den Wechsel zwischen Ausblenden und Einblenden der
Anzeige. Wenn die Suche angezeigt wird, bewirkt jeder Klick auf
und Einblenden der Anzeige.
den Wechsel zwischen Ausblenden
Klicken Sie hier, um Parameter einzustellen, so dass Sie festlegen können, wie das Anwenderhandbuch
angezeigt werden soll, wie zum Beispiel die Zeichengröße oder das Layout.
Klicken Sie auf diese Option, um Informationen zur Anzeige der Anwenderhandbuch anzuzeigen, wie eine
Suche durchgeführt wird und andere Informationen.
/
Klicken Sie hier, um das vorherige oder folgende Thema anzuzeigen.
[Hinweise]
470
Anhang
Klicken Sie hier, um wichtige Informationen zur Verwendung des Geräts anzuzeigen.
Themenseite
Enthält Informationen zur Konfiguration und Verwendung des Geräts.
Navigation
Hier sehen Sie, welches Kapitelthema Sie derzeit anzeigen.
Klicken Sie hier, um zu der entsprechenden Seite zu springen. Um zur vorherigen Seite zurückzukehren,
klicken Sie in Ihrem Webbrowser auf "Zurück."
/
Klicken Sie auf
, um die ausgeblendeten detaillierten Beschreibungen anzuzeigen. Klicken Sie auf
um die detaillierten Beschreibungen zu schließen.
Klicken Sie hier, um zum Seitenanfang zurückzukehren.
Suche
Klicken Sie auf
, um das Suchfenster anzuzeigen. Diese Registerkarte enthält ein Textfeld, um eine Suche
anhand des Schlüsselworts durchzuführen und die Seite zu finden, nach der Sie suchen.
471
,
Anhang
[Schlüsselwörter hier eingeben]
, um die
Geben Sie ein Schlüsselwort oder mehrere Schlüsselwörter ein, und klicken Sie auf
Suchergebnisse anzuzeigen. Sie können nach Seiten suchen, die alle Schlüsselwörter enthalten, indem Sie
die Schlüsselwörter durch ein Leerzeichen trennen. Sie können auch nach Seiten suchen, die eine exakte
Übereinstimmung enthalten, indem Sie die Schlüsselwörter in Anführungszeichen setzen.
Suchergebnis
Diese Option zeigt die Suchergebnisse der Seiten an, die die angegebenen Schlüsselwörter enthalten.
Suchen Sie in den Ergebnissen die gesuchte Seite, und klicken Sie auf den Thementitel der Seite.
● Die angegebenen Schlüsselwörter werden in Fettschrift in den Suchergebnissen angezeigt.
472
Anhang
Anzeigen des Anwenderhandbuch
5YAK-07R
In diesem Abschnitt werden Markierungen, Schaltflächen, Bildschirme und andere Elemente erläutert, die im
Anwenderhandbuch verwendet werden. Die Warnungen und Vorsichtsmaßregeln finden Sie auch unter "Wichtige
Sicherheitshinweise" in "Erste Schritte" aus dem Lieferumfang des Geräts. Schauen Sie sich auch diese Anweisungen
an.
Kennzeichnungen
Vorsichtshinweise zu Sicherheit, Beschränkungen und Vorsichtshinweise zur Handhabung des Geräts,
praktische Tipps und andere Informationen werden mit den unten dargestellten Kennzeichnungen
gekennzeichnet.
Wenn Sie eine so gekennzeichnete Warnung nicht beachten, können
ernsthafte Verletzungen oder Tod die Folge sein. Bitte beachten Sie diese
Warnungen unbedingt, um den sicheren Betrieb zu gewährleisten.
So wird eine Vorsichtsmaßnahme bezüglich Vorgängen gekennzeichnet, die
zu Personenschäden führen können, wenn sie nicht korrekt ausgeführt
werden. Bitte beachten Sie diese Maßnahmen unbedingt, um den sicheren
Betrieb zu gewährleisten.
So ist eine nicht zulässige Aktion gekennzeichnet. Lesen Sie die Information
genau und sorgen Sie dafür, dass die beschriebenen Aktionen nicht
durchgeführt werden.
So werden Warnungen zur Bedienung und Einschränkungen angezeigt. Bitte
lesen Sie diese Hinweise unbedingt, damit Sie das System richtig bedienen
und Beschädigungen an der Maschine oder der Umgebung vermeiden.
So sind Hinweise zur Bedienung und zusätzliche Erläuterungen
gekennzeichnet.
Weist auf nützliche Hinweise zur Verwendung des Geräts hin.
Tasten und Schaltflächen in dieser Anleitung
Tasten auf dem Bedienfeld und Schaltflächen auf dem Computerbildschirm werden folgendermaßen
dargestellt:
Typ
Beispiel
Tasten auf dem Bedienfeld
<Einstellungen Timer/Energie>
<Papier ist gestaut.>
Auf dem Bedienfeld angezeigte Einstellungen
Schaltflächen und andere Textsteuerelemente auf dem Computerbildschirm [Einstellungen]
● Ein Fall, in dem ein Benutzer eine Schaltfläche auf dem Display für das Touchpanel-Modell anklickt,
und ein Fall, in dem ein Benutzer eine Taste auf dem Bedienfeld für das Schwarzweiß LCD-Modell
drückt, wird auch dann beschrieben, wenn die Vorgänge gleich sind. Zum Beispiel ist der Vorgang zur
Anzeige des Bildschirms <Statusmonitor> dargestellt durch "Drücken Sie <Statusmonitor> (
473
)".
Anhang
/
/
(Schwarzweiß LCD-Modell)
,
und
auf dem Bedienfeld werden zur Auswahl des gewünschten Elements in den Einstellungen
verwendet, jedoch wird deren Beschreibung im Anwenderhandbuch weggelassen. Die Vorgehensweise bei
oder
und Drücken von
wird im Anwenderhandbuch, wie unten
Auswahl von <XXXXX> mithilfe von
gezeigt, dargestellt.
1
Wählen Sie <XXXXX>.
In diesem Handbuch verwendete Computerbildschirme
Sofern nicht anders angegeben, zeigen die Abbildungen in der Anwenderhandbuch die Bildschirme des Modells
LBP228x. Je nach dem verwendeten Modell oder Betriebssystem können sich die in der Anleitung dargestellten
Bildschirme von den tatsächlich angezeigten unterscheiden. Außerdem kann die Darstellung der Treiber und
Software abhängig von ihrer Version abweichen.
Abbildungen in dieser Anleitung
Sofern nicht anders angegeben, gelten die im Anwenderhandbuch verwendeten Abbildungen für das Modell
LBP228x. Die Abbildungen der Tonerpatrone entsprechen denen der Canon Cartridge 057.
474
Anhang
Grundfunktionen in Windows
5YAK-07U
Anzeigen des Druckerordners(P. 475)
Aktivieren Sie [Netzwerkerkennung](P. 475)
Anzeigen der freigegebenen Drucker auf dem Druckserver(P. 476)
Drucken einer Testseite in Windows(P. 477)
Überprüfen der Systemarchitektur(P. 478)
Überprüfen des Druckeranschlusses(P. 479)
Überprüfen der bidirektionalen Kommunikation(P. 480)
Überprüfen der SSID, mit der Ihr Computer verbunden ist(P. 481)
Beim Drucken aus der Windows Store-Anwendung(P. 481)
● Abhängig von dem Computer, den Sie verwenden, kann der Vorgang unterschiedlich sein.
◼ Anzeigen des Druckerordners
Windows Vista
[Start] wählen Sie [Systemsteuerung]
[Drucker].
Windows 7/Server 2008 R2
[Start] wählen Sie [Geräte und Drucker].
Windows 8/Server 2012
Klicken Sie mit der rechten Maustaste unten links auf dem Bildschirm
[Geräte und Drucker anzeigen].
Windows 8.1/Server 2012 R2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Start]
anzeigen].
Windows 10
[ ] wählen Sie [Windows-System]
wählen Sie [Systemsteuerung]
[Systemsteuerung]
Windows Server 2008
[Start] wählen Sie [Systemsteuerung]
wählen Sie [Systemsteuerung]
[Geräte und Drucker
[Hardware und Sound]
[Geräte und Drucker].
doppelklicken Sie auf [Drucker].
Windows Server 2016
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [
Drucker].
]
wählen Sie [Systemsteuerung]
[Hardware]
[Geräte und
◼ Aktivieren Sie [Netzwerkerkennung]
Aktivieren Sie die [Netzwerkerkennung], um die Computer im Netzwerk anzuzeigen.
Windows Vista
[Start] wählen Sie [Systemsteuerung] [Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen]
[Netzwerkerkennung einschalten] unter [Netzwerkerkennung].
wählen Sie
Windows 7/Server 2008 R2
[Start] wählen Sie [Systemsteuerung] [Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen] [Erweiterte
Freigabeeinstellungen ändern] wählen Sie [Netzwerkerkennung einschalten] unter [Netzwerkerkennung].
Windows 8/Server 2012
475
Anhang
Klicken Sie mit der rechten Maustaste unten links auf dem Bildschirm wählen Sie [Systemsteuerung]
[Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen] [Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern] wählen Sie
[Netzwerkerkennung einschalten] unter [Netzwerkerkennung].
Windows 8.1/Server 2012 R2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Start] wählen Sie [Systemsteuerung] [Netzwerkstatus und aufgaben anzeigen] [Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern] wählen Sie [Netzwerkermittlung aktivieren]
unter [Netzwerkerkennung].
Windows 10
[ ] wählen Sie [Windows-System] [Systemsteuerung] [Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen]
[Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern] wählen Sie [Netzwerkerkennung einschalten] unter
[Netzwerkerkennung].
Windows Server 2008
[Start] wählen Sie [Systemsteuerung] doppelklicken Sie [Netzwerk- und Freigabecenter]
[Netzwerkerkennung einschalten] unter [Netzwerkerkennung].
wählen Sie
Windows Server 2016
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [ ] wählen Sie [Systemsteuerung] [Netzwerkstatus und aufgaben anzeigen] [Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern] wählen Sie [Netzwerkerkennung
einschalten] unter [Netzwerkerkennung].
◼ Anzeigen der freigegebenen Drucker auf dem Druckserver
1
Öffnen Sie den Windows-Explorer.
Windows Vista/7/Server 2008
[Start] wählen Sie [Alle Programme] oder [Programme]
[Zubehör]
Windows 8/Server 2012
Klicken Sie mit der rechten Maustaste unten links auf dem Bildschirm
[Windows-Explorer].
wählen Sie [Explorer].
Windows 8.1/Server 2012 R2
wählen Sie [Explorer].
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Start]
Windows 10/Server 2016
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [
2
]
wählen Sie [Explorer].
Wählen Sie den Druckerserver in [Netzwerk] oder [Netzwerkressourcen].
● Damit die Computer im Netzwerk angezeigt werden, müssen Sie eventuell die Netzwerkermittlung aktivieren
oder das Netzwerk nach Computern durchsuchen.
➠ Freigegebene Drucker werden angezeigt.
476
Anhang
◼ Drucken einer Testseite in Windows
Sie können prüfen, ob der Druckertreiber funktioniert, indem Sie in Windows eine Testseite drucken.
1
2
3
4
Legen Sie Papier im Format A4 in die Papierkassette ein.
Einlegen von Papier in die
Papierkassette(P. 129)
Öffnen Sie den Druckerordner.
Anzeigen des Druckerordners(P. 475)
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckertreibersymbol für dieses
Gerät, und klicken Sie auf [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften].
Klicken Sie auf die Registerkarte [Testseite drucken] unter [Allgemein].
477
Anhang
➠ Die Testseite wird gedruckt.
◼ Überprüfen der Systemarchitektur
Wenn Sie nicht wissen, ob auf Ihrem Computer die 32- oder 64-Bit-Version von Windows ausgeführt wird, gehen Sie
wie folgt vor.
1
Anzeigen von [Systemsteuerung].
Windows Vista/7/Server 2008
[Start] wählen Sie [Systemsteuerung].
Windows 8/Server 2012
Klicken Sie mit der rechten Maustaste unten links auf dem Bildschirm
Windows 8.1/Server 2012 R2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Start]
wählen Sie [Systemsteuerung].
wählen Sie [Systemsteuerung].
Windows 10/Server 2016
Fahren Sie mit Schritt 2 fort.
2
Anzeigen von [System].
Windows Vista/7/8/Server 2008 R2/Server 2012
Klicken Sie auf [System und Wartung] oder [System und Sicherheit]
Windows 10/Server 2016
Klicken Sie auf [ ] [Einstellungen]
[System]
Windows Server 2008
Doppelklicken Sie auf [System].
3
Überprüfen Sie die Systemarchitektur.
Bei 32-Bit Versionen wird
[32 Bit-Betriebssystem] angezeigt.
Bei 64-Bit Versionen wird
[64 Bit-Betriebssystem] angezeigt.
478
wählen Sie [Info].
[System].
Anhang
◼ Überprüfen des Druckeranschlusses
1
2
3
Öffnen Sie den Druckerordner.
Anzeigen des Druckerordners(P. 475)
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckertreibersymbol für dieses
Gerät, und klicken Sie auf [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften].
Vergewissern Sie sich auf der Registerkarte [Anschlüsse], dass der Anschluss (Port)
korrekt ausgewählt ist.
479
Anhang
Wenn Sie eine Netzwerkverbindung verwenden und die IP-Adresse des Geräts geändert
haben
● Sie müssen einen neuen Anschluss hinzufügen.
Konfigurieren von Druckerports(P. 55)
◼ Überprüfen der bidirektionalen Kommunikation
1
2
3
Öffnen Sie den Druckerordner.
Anzeigen des Druckerordners(P. 475)
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckertreibersymbol für dieses
Gerät, und klicken Sie auf [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften].
Stellen Sie sicher, dass auf der Registerkarte [Anschlüsse] das Kontrollkästchen
[Bidirektionale Unterstützung aktivieren] aktiviert ist.
480
Anhang
◼ Überprüfen der SSID, mit der Ihr Computer verbunden ist
Wenn Ihr Computer mit einem Wireless LAN-Netzwerk verbunden ist, klicken Sie auf
Taskleiste, um die SSID des verbundenen Wireless LAN-Routers anzuzeigen.
,
,
oder
in der
◼ Beim Drucken aus der Windows Store-Anwendung
Windows 8.1/Server 2012 R2
Öffnen Sie die Charms auf der rechten Seite des Bildschirms Tippen oder klicken Sie auf
[Geräte] [Drucken] Der Treiber, den Sie verwenden [Drucken].
Windows 10
Tippen oder klicken Sie auf [Drucken] in der Anwendung
Der Treiber, den Sie verwenden
Windows Server 2012
Öffnen Sie die Charms auf der rechten Seite des Bildschirms
Treiber, den Sie verwenden [Drucken].
[Drucken].
Tippen oder klicken Sie auf [Geräte]
Der
● Wenn Sie mit dieser Methode drucken, steht nur eine begrenzte Zahl an Druckeinstellungen zur Verfügung.
● Wenn die Meldung [Der Drucker erfordert Ihr Eingreifen.] angezeigt wird, gehen Sie zum Desktop, und
führen Sie die erforderlichen Maßnahmen durch. Diese Meldung erscheint, wenn das Gerät so eingestellt ist,
dass der Benutzername während des Druckvorgangs und ähnlichen Vorgängen angezeigt wird.
481
Anhang
Hinweise
5YAK-07W
◼ Umweltzeichen Blauer Engel
Information nur für Deutschland
Wenn Sie mehr über Canon Produkte und den Blauen Engel erfahren wollen, gehen Sie bitte auf unsere Canon Home
Page. Hier finden Sie mit dem Blauen Engel ausgezeichnete Canon Produkte und deren Nutzerinformationen.
◼ IPv6 Ready-Logo
Das Gerät verwendet einen Protokollstack, der das vom IPv6-Forum entwickelte IPv6 Ready Logo
Phase-2 erhalten hat.
◼ Von der Verordnung (EU) Nr. 801/2013 der Kommission zur Änderung der Verordnung
(EG) Nr. 1275/2008 geforderte Produktinformationen
Stromverbrauch des Produkts im vernetzten Standby-Modus, wenn drahtgebundene Netzwerkanschlüsse
angeschlossen und alle drahtlosen Netzwerkanschlüsse aktiviert sind (wenn sie gleichzeitig verfügbar sind).
Modellbezeichnung
Stromverbrauch des Produkts im vernetzten Standby-Modus
LBP228x / LBP226dw / LBP223dw 3,0 W oder weniger
● Die oben aufgeführten Werte sind die Ist-Werte für ein einzelnes willkürlich ausgewähltes Gerät und können
daher von den Werten des verwendeten Geräts abweichen. Bei der Messung sind optionale
Netzwerkanschlüsse nicht angeschlossen und/oder aktiviert.
◼ WEEE- und Batterie-Richtlinie
Nur für Europäische Union und EWR (Norwegen, Island und Liechtenstein)
Diese Symbole weisen darauf hin, dass dieses Produkt gemäß WEEE-Richtlinie (2012/19/EU; Richtlinie über Elektro- und
Elektronik-Altgeräte), Batterien-Richtlinie (2006/66/EG) und nationalen Gesetzen zur Umsetzung dieser Richtlinien
nicht über den Hausmüll entsorgt werden darf.
Falls sich unter dem oben abgebildeten Symbol ein chemisches Symbol befindet, bedeutet dies gemäß der Batterien
Richtlinie, dass in dieser Batterie oder diesem Akkumulator ein Schwermetall (Hg = Quecksilber, Cd = Cadmium, Pb =
Blei) in einer Konzentration vorhanden ist, die über einem in der Batterien-Richtlinie angegebenen Grenzwert liegt.
Dieses Produkt muss bei einer dafür vorgesehenen Sammelstelle abgegeben werden. Dies kann z. B. durch Rückgabe
beim Kauf eines neuen ähnlichen Produkts oder durch Abgabe bei einer autorisierten Sammelstelle für die
Wiederaufbereitung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten sowie Batterien und Akkumulatoren geschehen. Der
unsachgemäße Umgang mit Altgeräten kann aufgrund potenziell gefährlicher Stoffe, die generell mit Elektro- und
482
Anhang
Elektronik-Altgeräten in Verbindung stehen, negative Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit
haben. Durch Ihre Mitarbeit bei der umweltgerechten Entsorgung dieses Produkts tragen Sie zu einer effektiven
Nutzung natürlicher Ressourcen bei.
Um weitere Informationen über die Wiederverwertung dieses Produkts zu erhalten, wenden Sie sich an Ihre
Stadtverwaltung, den öffentlich rechtlichen Entsorgungsträger, eine autorisierte Stelle für die Entsorgung von Elektround Elektronik-Altgeräten oder Ihr örtliches Entsorgungsunternehmen oder besuchen Sie www.canon-europe.com/
weee, oder www.canon-europe.com/battery.
◼ Environmental Information
Reducing your environmental impact while saving money
Power Consumption and Activation Time
The amount of electricity a device consumes depends on the way the device is used. This product is designed and set
in a way to allow you to reduce your electricity costs. After the last print it switches to Ready Mode. In this mode it can
print again immediately if required. If the product is not used for a time, the device switches to its Power Save Mode.
The devices consume less power (Watt) in these modes.
If you wish to set a longer Activation Time or would like to completely deactivate the Power Save Mode, please
consider that this device may then only switch to a lower energy level after a longer period of time or not at all.
Canon does not recommend extending the Activation Times from the optimum ones set as default.
Energy Star ®
The Energy Star® programme is a voluntary scheme to promote the development and purchase of energy efficient
models, which help to minimise environmental impact.
Products which meet the stringent requirements of the Energy Star® programme for both environmental benefits and
the amount of energy consumption will carry the Energy Star® logo accordingly.
Paper types
This product can be used to print on both recycled and virgin paper (certified to an environmental stewardship
scheme), which complies with EN12281 or a similar quality standard. In addition it can support printing on media
down to a weight of 64g/m².
Lighter paper means less resources used and a lower environmental footprint for your printing needs.
Duplex printing (Standard duplex printing products only)
Duplex printing capability enables you to print on both sides automatically, and therefore helps to reduce the use of
valuable resources by reducing your paper consumption.
The duplex function has been auto enabled during the set up and driver installation and Canon strongly recommends
that you do not disable this function. You should continue to use the duplex function to reduce the environmental
impact of your work with this product at all times.
◼ Haftungsausschluss
● Die Angaben in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
● CANON INC. GIBT BEZÜGLICH DIESES MATERIALS KEINE GEWÄHRLEISTUNGEN JEGLICHER ART, WEDER
VERTRAGLICH NOCH GESETZLICH, AUSSER DEN HIER ANGEGEBENEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT
BESCHRÄNKT AUF, GEWÄHRLEISTUNGEN FÜR MARKTFÄHIGKEIT, HANDELSÜBLICHE QUALITÄT, EIGNUNG FÜR
EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND PATENTVERLETZUNG. CANON INC. HAFTET NICHT FÜR DIREKTE UND BEILÄUFIG
ENTSTANDENE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN JEDWEDER ART SOWIE FÜR EINKOMMENSVERLUSTE, DIE AUS DER
NUTZUNG DIESE MATERIALS ENTSTEHEN.
● Falls Sie keinen Zugriff auf Adobe Reader haben, um die Handbücher im PDF-Format zu lesen, greifen Sie bitte auf
andere Programme wie beispielsweise PDF Preview von Vivid Document Imaging Technologies zurück.
◼ Warenzeichen
Adobe, Acrobat und Reader sind eingetragene Markenzeichen von Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder
anderen Ländern.
Apple, Bonjour, iPad, iPhone, iPod touch, Safari, Mac, macOS und OS X sind Markenzeichen von Apple Inc.
Microsoft, Windows, Windows Vista, Windows Server, Internet Explorer, Microsoft Edge, Excel und PowerPoint sind
entweder eingetragene Markenzeichen oder Markenzeichen von Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen
Ländern.
483
Anhang
iOS ist ein Markenzeichen oder eingetragenes Markenzeichen von Cisco in den USA und anderen Ländern und wird
unter Lizenz verwendet.
Mopria®, das Mopria® Logo und das Mopria® Alliance Logo sind eingetragene Markenzeichen und
Servicebezeichnungen von Mopria Alliance, Inc. in den USA und anderen Ländern. Eine unbefugte Nutzung ist
strengstens untersagt.
Google Cloud Print, Google Chrome und Android sind entweder eingetragene Markenzeichen oder Markenzeichen
von Google Inc.
UFST: Copyright © 1989 - 1996, 1997, 2003, 2004, 2008, all rights reserved, by Monotype Imaging Inc.
This product contains the Universal Font Scaling Technology or UFST® under license from Monotype Imaging, Inc.
UFST® is a trademark of Monotype Imaging, Inc. registered in the United States Patent and Trademark Office and may
be registered in certain jurisdictions.
Copyright © 2007 -08 Adobe Systems Incorporated. All rights reserved.
Protected by U.S. Patents 5,737,599; 5,781,785; 5,819,301; 5,929,866; 5,943,063; 6,073,148; 6,515,763; 6,639,593;
6,754,382; 7,046,403; 7,213,269; 7,242,415; Patents pending in the U.S. and other countries.
All instances of the name PostScript in the text are references to the PostScript language as defined by Adobe Systems
Incorporated unless otherwise stated. The name PostScript also is used as a product trademark for Adobe Systems'
implementation of the PostScript language interpreter.
Except as otherwise stated, any reference to a "PostScript printing device," "PostScript display device," or similar item
refers to a printing device, display device or item (respectively) that contains PostScript technology created or licensed
by Adobe Systems Incorporated and not to devices or items that purport to be merely compatible with the PostScript
language.
Adobe, the Adobe logo, PostScript, the PostScript logo, and PostScript 3 are either registered trademarks or
trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States and/or other countries.
Linux is a registered trademark of Linus Torvalds. Microsoft and Windows are either registered trademarks or
trademarks of Microsoft Corporation in the United States and/or other countries.
All other trademarks are the property of their respective owners.
484
Anhang
Copyright © 2008 Adobe Systems Incorporated. All rights reserved.
Protected by U.S. Patents 6,185,684; 6,205,549; 7,213,269; 7,272,628; 7,278,168; Patents pending in the U.S. and other
countries.
All instances of the name PostScript in the text are references to the PostScript language as defined by Adobe Systems
Incorporated unless otherwise stated. The name PostScript also is used as a product trademark for Adobe Systems'
implementation of the PostScript language interpreter.
Except as otherwise stated, any reference to a "PostScript printing device," "PostScript display device," or similar item
refers to a printing device, display device or item (respectively) that contains PostScript technology created or licensed
by Adobe Systems Incorporated and not to devices or items that purport to be merely compatible with the PostScript
language.
Adobe, the Adobe logo, Adobe LiveCycle® Policy Server, PostScript, the PostScript Logo, and PostScript 3 are either
registered trademarks or trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States and/or other countries.
All other trademarks are the property of their respective owners.
Alle anderen Produkt- und Markennamen sind eingetragene Warenzeichen, Warenzeichen oder Servicebezeichnungen
des entsprechenden Herstellers.
◼ Copyright
Die Vervielfältigung des Inhalts dieses Dokuments, in Teilen oder als Ganzes, ist ohne vorherige Genehmigung
untersagt.
◼ Rechtliche Beschränkungen für die Verwendung dieses Produkts und der Verwendung
der Bilder
Scannen, Drucken oder anderweitiges Reproduzieren bestimmter Dokumente mit diesem Gerät und die Verwendung
von Bildern, die Sie mit diesem Gerät gescannt, gedruckt oder anderweitig reproduziert haben, ist unter Umständen
gesetzlich verboten und kann zivilrechtlich und/oder strafrechtlich verfolgt werden. Eine nicht vollständige Liste dieser
Dokumente ist nachstehend aufgeführt. Diese Liste soll nur als Anhaltspunkt dienen. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie
ein bestimmtes Dokument mit dem Gerät scannen, drucken oder anderweitig reproduzieren und Bilder, die Sie mit
diesem Gerät gescannt, gedruckt oder anderweitig reproduziert haben, verwenden dürfen, holen Sie vorab
rechtlichen Rat ein.
● Papiergeld
● Reiseschecks
● Zahlungsanweisungen
● Lebensmittelmarken
● Einlagenzertifikate
● Reisepässe
● Briefmarken (gestempelt oder ungestempelt)
● Einwanderungspapiere
● Erkennungsmarken oder Ehrenabzeichen
● Steuermarken (gestempelt oder ungestempelt)
● Bestimmte Dienst- oder Entwurfspapiere
● Anleihen oder andere Schuldverschreibungen
● Ausgestellte Schecks oder Wechsel von Regierungsbehörden
● Aktienzertifikate
● Fahrzeugscheine und Fahrzeugbriefe
● Urheberrechtlich geschützte Werke/Kunstwerke ohne Genehmigung der Urheberrechtinhaber
485
Anhang
V_190320
486
SIL OPEN FONT LICENSE
This Font Software is licensed under the SIL Open Font License,
Version 1.1.
This license is copied below, and is also available with a FAQ at:
http://scripts.sil.org/OFL
----------------------------------------------------------SIL OPEN FONT LICENSE Version 1.1 - 26 February 2007
----------------------------------------------------------PREAMBLE
The goals of the Open Font License (OFL) are to stimulate worldwide
development of collaborative font projects, to support the font
creation efforts of academic and linguistic communities, and to
provide a free and open framework in which fonts may be shared and
improved in partnership with others.
The OFL allows the licensed fonts to be used, studied, modified and
redistributed freely as long as they are not sold by themselves. The
fonts, including any derivative works, can be bundled, embedded,
redistributed and/or sold with any software provided that any reserved
names are not used by derivative works. The fonts and derivatives,
however, cannot be released under any other type of license. The
requirement for fonts to remain under this license does not apply to
any document created using the fonts or their derivatives.
DEFINITIONS
"Font Software" refers to the set of files released by the Copyright
Holder(s) under this license and clearly marked as such. This may
include source files, build scripts and documentation.
"Reserved Font Name" refers to any names specified as such after the
copyright statement(s).
"Original Version" refers to the collection of Font Software
components as distributed by the Copyright Holder(s).
"Modified Version" refers to any derivative made by adding to,
deleting, or substituting -- in part or in whole -- any of the
components of the Original Version, by changing formats or by porting
the Font Software to a new environment.
"Author" refers to any designer, engineer, programmer, technical
writer or other person who contributed to the Font Software.
PERMISSION & CONDITIONS
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining
a copy of the Font Software, to use, study, copy, merge, embed,
modify, redistribute, and sell modified and unmodified copies of the
Font Software, subject to the following conditions:
487
SIL OPEN FONT LICENSE
1) Neither the Font Software nor any of its individual components, in
Original or Modified Versions, may be sold by itself.
2) Original or Modified Versions of the Font Software may be bundled,
redistributed and/or sold with any software, provided that each copy
contains the above copyright notice and this license. These can be
included either as stand-alone text files, human-readable headers or
in the appropriate machine-readable metadata fields within text or
binary files as long as those fields can be easily viewed by the user.
3) No Modified Version of the Font Software may use the Reserved Font
Name(s) unless explicit written permission is granted by the
corresponding Copyright Holder. This restriction only applies to the
primary font name as presented to the users.
4) The name(s) of the Copyright Holder(s) or the Author(s) of the Font
Software shall not be used to promote, endorse or advertise any
Modified Version, except to acknowledge the contribution(s) of the
Copyright Holder(s) and the Author(s) or with their explicit written
permission.
5) The Font Software, modified or unmodified, in part or in whole,
must be distributed entirely under this license, and must not be
distributed under any other license. The requirement for fonts to
remain under this license does not apply to any document created using
the Font Software.
TERMINATION
This license becomes null and void if any of the above conditions are
not met.
DISCLAIMER
THE FONT SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND,
EXPRESS OR IMPLIED, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO ANY WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT
OF COPYRIGHT, PATENT, TRADEMARK, OR OTHER RIGHT. IN NO EVENT SHALL THE
COPYRIGHT HOLDER BE LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY,
INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL, INDIRECT, INCIDENTAL, OR CONSEQUENTIAL
DAMAGES, WHETHER IN AN ACTION OF CONTRACT, TORT OR OTHERWISE, ARISING
FROM, OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE THE FONT SOFTWARE OR FROM
OTHER DEALINGS IN THE FONT SOFTWARE.
488
Drittleistungen
Wenn Sie Drittleistungen durch das PRODUKT verwenden, dann unterliegen diese Leistungen den
nachfolgenden Bedingungen.
Wenn Sie Zugriff auf und / oder einige Inhalte Dritter (wie Text, Bilder, Videos, Audios oder Software) durch
die SOFTWARE erhalten, sofern dies nicht ausdrücklich durch den Inhaltseigentümer oder nach geltendem
Recht zulässig ist, dürfen Sie Datenbanken (a) nicht scrapen und aufbauen oder sonst dauerhafte Kopien
solcher Inhalte erstellen oder im Cache gespeicherte Kopien länger als durch den Cache-Header erlaubt
behalten; (b) Inhalte kopieren, übersetzen, modifizieren, unmittelbare Ableitungen davon erstellen, verkaufen,
verleasen, vermitteln, verbreiten, öffentlich anzeigen oder eine Unterlizenz an Dritte vergeben; (c) die Quelle
oder das Eigentum falsch darstellen; und (d) Urheber-, Marken- oder andere Eigentumshinweise entfernen,
verdecken oder ändern, Autorenhinweise, rechtliche Hinweise oder andere Kennzeichnungen der Herkunft
oder Quelle des Materials fälschen oder löschen.
- 1 -
Software in Abhängigkeit zusätzlicher Lizenzbestimmungen
Weitere Details und entsprechende Lizenzbedingungen finden Sie in der nachstehenden Tabelle mit der
Software und den zugehörigen Lizenzbestimmungen.
Software-Tabelle
Name der Software
Bestimmungen der Lizenz:
Siehe Seite
Adobe PostScript 3
3
Adobe PDF Scan Library
10
expat
13
HarfBuzz
14
libjingle
15
Lua
16
LuaSocket
17
MD4
18
Net-SNMP
19
OpenSSL
27
- 2 -
Adobe PostScript 3
Copyright 2007-2008 Adobe Systems Incorporated and its licensors. All rights reserved.
Portions include software under the following terms:
______________________________________________________________________________________
This product contains either BSAFE and/or TIPEM software by RSA Security Inc.
______________________________________________________________________________________
Portions of Pool.c_Copyright 1987 - NeXT, Inc., and portions of Graphics.c_Copyright 1988 NeXT, Inc. as an
unpublished work. All Rights Reserved.
______________________________________________________________________________________
The Apache Software License, Version 1.1
This product includes software developed by the Apache Software Foundation (http://www.apache.org/).
Portions Copyright (c) 1998-2000 The Apache Software Foundation. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that
the following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. The end-user documentation included with the redistribution, if any, must include the following
acknowledgment:
"This product includes software developed by the Apache Software Foundation (http://www.apache.org/)."
Alternately, this acknowledgment may appear in the software itself, if and wherever such third-party
acknowledgments normally appear.
4. The names "Xerces" and "Apache Software Foundation" must not be used to endorse or promote products
derived from this software without prior written permission. For written permission, please contact
apache@apache.org.
5. Products derived from this software may not be called "Apache", nor may "Apache" appear in their name,
without prior written permission of the Apache Software Foundation.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED ``AS IS'' AND ANY EXPRESSED OR IMPLIED WARRANTIES,
INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS
FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE APACHE SOFTWARE
FOUNDATION OR ITS CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
- 3 -
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN
ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
This software consists of voluntary contributions made by many individuals on behalf of the Apache Software
Foundation and was originally based on software copyright (c) 1999, International Business Machines, Inc.,
http://www.ibm.com. For more information on the Apache Software Foundation, please see
<http://www.apache.org/>.
______________________________________________________________________________________
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
Portions Copyright (c) 1990 The Regents of the University of California. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that
the following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. All advertising materials mentioning features or use of this software must display the following
acknowledgement:
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
4. Neither the name of the University nor the names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE REGENTS AND CONTRIBUTORS "AS IS" AND ANY EXPRESS
OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT
SHALL THE REGENTS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN
ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
______________________________________________________________________________________
- 4 -
Portions Copyright (c) 1985, 1986 The Regents of the University of California. All rights reserved.
This code is derived from software contributed to Berkeley by James A. Woods, derived from original work by
Spencer Thomas and Joseph Orost.
Redistribution and use in source and binary forms are permitted provided that the above copyright notice and
this paragraph are duplicated in all such forms and that any documentation, advertising materials, and other
materials related to such distribution and use acknowledge that the software was developed by the University
of California, Berkeley. The name of the University may not be used to endorse or promote products derived
from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED ``AS IS'' AND WITHOUT ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES,
INCLUDING, WITHOUT LIMITATION, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTIBILITY AND FITNESS
FOR A PARTICULAR PURPOSE.
Portions Copyright (c) 1993 X Consortium
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of this software and associated
documentation files (the "Software"), to deal in the Software without restriction, including without limitation the
rights to use, copy, modify, merge, publish, distribute, sublicense, and/or sell copies of the Software, and to
permit persons to whom the Software is furnished to do so, subject to the following conditions:
The above copyright notice and this permission notice shall be included in all copies or substantial portions of
the Software.
THE SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EXPRESS ORIMPLIED,
INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY,FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL THEX CONSORTIUM BE
LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY, WHETHER INAN ACTION OF CONTRACT,
TORT OR OTHERWISE, ARISING FROM, OUT OF OR INCONNECTION WITH THE SOFTWARE OR THE
USE OR OTHER DEALINGS IN THE SOFTWARE.
Except as contained in this notice, the name of the X Consortium shall not be used in advertising or otherwise
to promote the sale, use or other dealings in this Software without prior written authorization from the X
Consortium.
______________________________________________________________________________________
NOTICE REGARDING SABLOTRON
- 5 -
March 27, 2003
Portions of this product are based on Modifications created from the Original Code known as the "Sablotron
XSLT Processor". The Sablotron XSLT Processor is subject to the Mozilla Public License Version 1.1 (the
"License"). You may obtain a copy of
the License at http://www.mozilla.org/MPL/
Software distributed under the License is distributed on an "AS IS" basis, WITHOUT WARRANTY OF ANY
KIND, either express or implied. See the License for the specific language governing rights and limitations
under the License.
The Original Code is the Sablotron XSLT Processor.
The Initial Developer of the Original Code is Ginger Alliance Ltd. Portions created by Ginger Alliance are
Copyright (C) 2000 Ginger Alliance Ltd. All Rights Reserved.
Pursuant to sections 3.2 and 3.6 of the License, the Modifications created by Adobe Systems Incorporated
are available as Source Code. The Modifications may be downloaded via the Internet from:
http://partners.adobe.com/asn/tech/xml/sablotron/index.jsp
The Original Code may be downloaded via the Internet from:
https://sourceforge.net/projects/sablotron/
______________________________________________________________________________________
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
Portions Copyright (c) 1982, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994 The Regents of the
University of California. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that
the following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. All advertising materials mentioning features or use of this software must display the following
acknowledgement: This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its
contributors.
- 6 -
4. Neither the name of the University nor the names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE REGENTS AND CONTRIBUTORS "AS IS" AND ANY EXPRESS
OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT
SHALL THE REGENTS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN
ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
______________________________________________________________________________________
Portions Copyright (c) 2001 by Andrei Alexandrescu. This code accompanies the book:
Alexandrescu, Andrei. "Modern C++ Design: Generic Programming and Design Patterns Applied". Copyright
(c) 2001. Addison-Wesley.
Permission to use, copy, modify, distribute and sell this software for any purpose is hereby granted without
fee, provided that the above copyright notice appear in all copies and that both that copyright notice and this
permission notice appear in supporting documentation. The author or Addison-Welsey Longman make no
representations about the suitability of this software for any purpose. It is provided "as is" without express or
implied warranty.
______________________________________________________________________________________
Portions developed by the University of California, Berkeley.
______________________________________________________________________________________
Portions Copyright © 1991-2005 Unicode, Inc. All rights reserved. Distributed under the Terms of Use in
http://www.unicode.org/copyright.html.
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of the Unicode data files and
associated documentation (the "Data Files") or Unicode software and associated documentation (the
"Software") to deal in the Data Files or Software without restriction, including without limitation the rights to
use, copy, modify, merge, publish, distribute, and/or sell copies of the Data Files or Software, and to permit
persons to whom the Data Files or Software are furnished to do so, provided that (a) the above copyright
notice(s) and this permission notice appear in all copies of the Data Files or Software, (b) both the above
copyright notice(s) and this permission notice appear in associated documentation, and (c) there is clear
notice in each modified Data File or in the Software as well as in the documentation associated with the Data
File(s) or Software that the data or software has been modified.
- 7 -
THE DATA FILES AND SOFTWARE ARE PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND,
EXPRESS OR IMPLIED, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY,
FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT OF THIRD PARTY RIGHTS. IN NO
EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDER OR HOLDERS INCLUDED IN THIS NOTICE BE LIABLE FOR
ANY CLAIM, OR ANY SPECIAL INDIRECT OR CONSEQUENTIAL DAMAGES, OR ANY DAMAGES
WHATSOEVER RESULTING FROM LOSS OF USE, DATA OR PROFITS, WHETHER IN AN ACTION OF
CONTRACT, NEGLIGENCE OR OTHER TORTIOUS ACTION, ARISING OUT OF OR IN CONNECTION
WITH THE USE OR PERFORMANCE OF THE DATA FILES OR SOFTWARE.
Except as contained in this notice, the name of a copyright holder shall not be used in advertising or otherwise
to promote the sale, use or other dealings in these Data Files or Software without prior written authorization of
the copyright holder.
Unicode and the Unicode logo are trademarks of Unicode, Inc., and may be registered in some jurisdictions.
All other trademarks and registered trademarks mentioned herein are the property of their respective owners.
______________________________________________________________________________________
Adobe shall retain and reproduce, and require its Sublicensees to retain and reproduce JIM's following
copyright notice within each copy of the licensed programs in any form, in whole or in part: "© 1981, 1990 JMI
Consultants, Inc. All rights reserved."
______________________________________________________________________________________
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
Portions Copyright (c) 1990, 1993 The Regents of the University of California. All rights reserved.
This code is derived from software contributed to Berkeley by Chris Torek.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that
the following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. All advertising materials mentioning features or use of this software must display the following
acknowledgement:
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
4. Neither the name of the University nor the names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written permission.
- 8 -
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE REGENTS AND CONTRIBUTORS "AS IS" AND ANY EXPRESS
OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT
SHALL THE REGENTS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN
ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
______________________________________________________________________________________
The Loki Library
Portions Copyright (c) 2001 by Andrei Alexandrescu // This code accompanies the book: Alexandrescu,
Andrei. "Modern C++ Design: Generic Programming and Design Patterns Applied". Copyright (c) 2001.
Addison-Wesley.
Permission to use, copy, modify, distribute and sell this software for any purpose is hereby granted without
fee, provided that the above copyright notice appear in all copies and that both that copyright notice and this
permission notice appear in supporting documentation. The author or Addison-Wesley Longman make no
representations about the suitability of this software for any purpose. It is provided "as is" without express or
implied warranty.
______________________________________________________________________________________
Updated Information/Additional Third Party Code Information available at
http://www.adobe.com/go/thirdparty .
______________________________________________________________________________________
- 9 -
Adobe PDF Scan Library
Portions use software under the following terms:
______________________________________________________________________________________
This product contains either BSAFE and/or TIPEM software by RSA Security Inc.
______________________________________________________________________________________
This product includes software developed by the Apache Software Foundation (http://www.apache.org/).
Copyright (c) 1998-2000 The Apache Software Foundation. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that
the following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. The end-user documentation included with the redistribution, if any, must include the following
acknowledgment:
"This product includes software developed by the Apache Software Foundation (http://www.apache.org/)."
Alternately, this acknowledgment may appear in the software itself, if and wherever such third-party
acknowledgments normally appear.
4. The names "Xerces" and "Apache Software Foundation" must not be used to endorse or promote products
derived from this software without prior written permission. For written permission, please contact
apache@apache.org.
5. Products derived from this software may not be called "Apache", nor may "Apache" appear in their name,
without prior written permission of the Apache Software Foundation.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED ``AS IS'' AND ANY EXPRESSED OR IMPLIED WARRANTIES,
INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS
FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE APACHE SOFTWARE
FOUNDATION OR ITS CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN
ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
- 10 -
This software consists of voluntary contributions made by many individuals on behalf of the Apache Software
Foundation and was originally based on software copyright (c) 1999, International Business Machines, Inc.,
http://www.ibm.com. For more information on the Apache Software Foundation, please see
<http://www.apache.org/>.
______________________________________________________________________________________
March 27, 2003
Portions of this product are based on Modifications created from the Original Code known as the "Sablotron
XSLT Processor". The Sablotron XSLT Processor is subject to the Mozilla Public License Version 1.1 (the
"License"). You may obtain a copy of
the License at http://www.mozilla.org/MPL/
Software distributed under the License is distributed on an "AS IS" basis, WITHOUT WARRANTY OF ANY
KIND, either express or implied. See the License for the specific language governing rights and limitations
under the License.
The Original Code is the Sablotron XSLT Processor.
The Initial Developer of the Original Code is Ginger Alliance Ltd. Portions created by Ginger Alliance are
Copyright (C) 2000 Ginger Alliance Ltd. All Rights Reserved.
Pursuant to sections 3.2 and 3.6 of the License, the Modifications created by Adobe Systems Incorporated
are available as Source Code. The Modifications may be downloaded via the Internet from:
http://partners.adobe.com/asn/tech/xml/sablotron/index.jsp
The Original Code may be downloaded via the Internet from:
https://sourceforge.net/projects/sablotron/
______________________________________________________________________________________
Portions Copyright (c) 1997-1999 Silicon Graphics Computer Systems, Inc.
Permission to use, copy, modify, distribute and sell this software and its documentation for any purpose is
hereby granted without fee, provided that the above copyright notice appear in all copies and that both that
copyright notice and this permission notice appear in supporting documentation. Silicon Graphics makes no
representations about the suitability of this software for any purpose. It is provided "as is" without express or
implied warranty.
______________________________________________________________________________________
- 11 -
The Loki Library
Portions Copyright (c) 2001 by Andrei Alexandrescu . This code accompanies the book: Alexandrescu,
Andrei. "Modern C++ Design: Generic Programming and Design Patterns Applied".
Portions Copyright (c) 2001. Addison-Wesley. Permission to use, copy, modify, distribute and sell this
software for any purpose is hereby granted without fee, provided that the above copyright notice appear in all
copies and that both that copyright notice and this permission notice appear in supporting documentation.
The author or Addison-Wesley Longman make no representations about the suitability of this software for any
purpose. It is provided "as is" without express or implied warranty.
______________________________________________________________________________________
Updated Information/Additional Third Party Code Information available at
http://www.adobe.com/go/thirdparty .
______________________________________________________________________________________
- 12 -
expat
Copyright (c) 1998, 1999, 2000 Thai Open Source Software Center Ltd
and Clark Cooper
Copyright (c) 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006 Expat maintainers.
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of this software and associated
documentation files (the "Software"), to deal in the Software without restriction, including without limitation the
rights to use, copy, modify, merge, publish, distribute, sublicense, and/or sell copies of the Software, and to
permit persons to whom the Software is furnished to do so, subject to the following conditions:
The above copyright notice and this permission notice shall be included in all copies or substantial portions of
the Software.
THE SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EXPRESS OR IMPLIED,
INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL THE AUTHORS OR
COPYRIGHT HOLDERS BE LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY, WHETHER IN
AN ACTION OF CONTRACT, TORT OR OTHERWISE, ARISING FROM, OUT OF OR IN CONNECTION
WITH THE SOFTWARE OR THE USE OR OTHER DEALINGS IN THE SOFTWARE.
- 13 -
HarfBuzz
Copyright (C) 2006 Behdad Esfahbod
Copyright (C) 1998-2004 David Turner and Werner Lemberg
Copyright (C) 2008 Nokia Corporation and/or its subsidiary(-ies)
Copyright (C) 2004,2007 Red Hat, Inc.
Permission is hereby granted, without written agreement and without license or royalty fees, to use, copy,
modify, and distribute this software and its documentation for any purpose, provided that the above copyright
notice and the following two paragraphs appear in all copies of this software.
IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDER BE LIABLE TO ANY PARTY FOR DIRECT, INDIRECT,
SPECIAL, INCIDENTAL, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING OUT OF THE USE OF THIS
SOFTWARE AND ITS DOCUMENTATION, EVEN IF THE COPYRIGHT HOLDER HAS BEEN ADVISED OF
THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
THE COPYRIGHT HOLDER SPECIFICALLY DISCLAIMS ANY WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT
LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE. THE SOFTWARE PROVIDED HEREUNDER IS ON AN "AS IS" BASIS, AND THE
COPYRIGHT HOLDER HAS NO OBLIGATION TO PROVIDE MAINTENANCE, SUPPORT, UPDATES,
ENHANCEMENTS, OR MODIFICATIONS.
- 14 -
libjingle
Copyright 2004--2007, Google Inc.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that
the following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. The name of the author may not be used to endorse or promote products derived from this software without
specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE AUTHOR ``AS IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED
WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY
AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE AUTHOR
BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL
DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR
SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED
AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT
(INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS
SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
- 15 -
Lua
Copyright © 1994–2014 Lua.org, PUC-Rio.
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of this software and associated
documentation files (the "Software"), to deal in the Software without restriction, including without limitation the
rights to use, copy, modify, merge, publish, distribute, sublicense, and/or sell copies of the Software, and to
permit persons to whom the Software is furnished to do so, subject to the following conditions:
The above copyright notice and this permission notice shall be included in all copies or substantial portions of
the Software.
THE SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EXPRESS OR IMPLIED,
INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL THE AUTHORS OR
COPYRIGHT HOLDERS BE LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY, WHETHER IN
AN ACTION OF CONTRACT, TORT OR OTHERWISE, ARISING FROM, OUT OF OR IN CONNECTION
WITH THE SOFTWARE OR THE USE OR OTHER DEALINGS IN THE SOFTWARE.
- 16 -
LuaSocket
LuaSocket 2.0.2 license
Copyright © 2004-2007 Diego Nehab
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a
copy of this software and associated documentation files (the "Software"),
to deal in the Software without restriction, including without limitation
the rights to use, copy, modify, merge, publish, distribute, sublicense,
and/or sell copies of the Software, and to permit persons to whom the
Software is furnished to do so, subject to the following conditions:
The above copyright notice and this permission notice shall be included in
all copies or substantial portions of the Software.
THE SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EXPRESS OR
IMPLIED, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY,
FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL THE
AUTHORS OR COPYRIGHT HOLDERS BE LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER
LIABILITY, WHETHER IN AN ACTION OF CONTRACT, TORT OR OTHERWISE, ARISING
FROM, OUT OF OR IN CONNECTION WITH THE SOFTWARE OR THE USE OR OTHER
DEALINGS IN THE SOFTWARE.
- 17 -
MD4
"RSA Data Security, Inc. MD4 Message-Digest Algorithm"
- 18 -
Net-SNMP
Various copyrights apply to this package, listed in various separate
parts below. Please make sure that you read all the parts.
---- Part 1: CMU/UCD copyright notice: (BSD like) -----
Copyright 1989, 1991, 1992 by Carnegie Mellon University
Derivative Work - 1996, 1998-2000
Copyright 1996, 1998-2000 The Regents of the University of California
All Rights Reserved
Permission to use, copy, modify and distribute this software and its
documentation for any purpose and without fee is hereby granted,
provided that the above copyright notice appears in all copies and
that both that copyright notice and this permission notice appear in
supporting documentation, and that the name of CMU and The Regents of
the University of California not be used in advertising or publicity
pertaining to distribution of the software without specific written
permission.
CMU AND THE REGENTS OF THE UNIVERSITY OF CALIFORNIA DISCLAIM ALL
WARRANTIES WITH REGARD TO THIS SOFTWARE, INCLUDING ALL IMPLIED
WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS. IN NO EVENT SHALL CMU OR
THE REGENTS OF THE UNIVERSITY OF CALIFORNIA BE LIABLE FOR ANY SPECIAL,
INDIRECT OR CONSEQUENTIAL DAMAGES OR ANY DAMAGES WHATSOEVER RESULTING
FROM THE LOSS OF USE, DATA OR PROFITS, WHETHER IN AN ACTION OF
CONTRACT, NEGLIGENCE OR OTHER TORTIOUS ACTION, ARISING OUT OF OR IN
CONNECTION WITH THE USE OR PERFORMANCE OF THIS SOFTWARE.
---- Part 2: Networks Associates Technology, Inc copyright notice (BSD) ----Copyright (c) 2001-2003, Networks Associates Technology, Inc
All rights reserved.
- 19 -
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* Neither the name of the Networks Associates Technology, Inc nor the
names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written
permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS ``AS
IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDERS OR
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS;
OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR
OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 3: Cambridge Broadband Ltd. copyright notice (BSD) ----Portions of this code are copyright (c) 2001-2003, Cambridge Broadband Ltd.
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
- 20 -
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* The name of Cambridge Broadband Ltd. may not be used to endorse or
promote products derived from this software without specific prior
written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDER ``AS IS'' AND ANY
EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDER BE
LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR
CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF
SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE
OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN
IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 4: Sun Microsystems, Inc. copyright notice (BSD) ----Copyright © 2003 Sun Microsystems, Inc., 4150 Network Circle, Santa Clara,
California 95054, U.S.A. All rights reserved.
Use is subject to license terms below.
This distribution may include materials developed by third parties.
Sun, Sun Microsystems, the Sun logo and Solaris are trademarks or registered
trademarks of Sun Microsystems, Inc. in the U.S. and other countries.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
- 21 -
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* Neither the name of the Sun Microsystems, Inc. nor the
names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written
permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS ``AS
IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDERS OR
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS;
OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR
OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 5: Sparta, Inc copyright notice (BSD) ----Copyright (c) 2003-2012, Sparta, Inc
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
- 22 -
* Neither the name of Sparta, Inc nor the names of its contributors may
be used to endorse or promote products derived from this software
without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS ``AS
IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDERS OR
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS;
OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR
OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 6: Cisco/BUPTNIC copyright notice (BSD) ----Copyright (c) 2004, Cisco, Inc and Information Network
Center of Beijing University of Posts and Telecommunications.
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* Neither the name of Cisco, Inc, Beijing University of Posts and
Telecommunications, nor the names of their contributors may
be used to endorse or promote products derived from this software
without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS ``AS
- 23 -
IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDERS OR
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS;
OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR
OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 7: Fabasoft R&D Software GmbH & Co KG copyright notice (BSD) ----Copyright (c) Fabasoft R&D Software GmbH & Co KG, 2003
oss@fabasoft.com
Author: Bernhard Penz <bernhard.penz@fabasoft.com>
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* The name of Fabasoft R&D Software GmbH & Co KG or any of its subsidiaries,
brand or product names may not be used to endorse or promote products
derived from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDER ``AS IS'' AND ANY
EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDER BE
LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR
CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF
SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
- 24 -
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE
OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN
IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 8: Apple Inc. copyright notice (BSD) ----Copyright (c) 2007 Apple Inc. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions
are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above
copyright notice, this list of conditions and the following
disclaimer in the documentation and/or other materials provided
with the distribution.
3. Neither the name of Apple Inc. ("Apple") nor the names of its
contributors may be used to endorse or promote products derived
from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY APPLE AND ITS CONTRIBUTORS "AS IS" AND
ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL APPLE OR ITS
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT
LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF
USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND
ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY,
OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT
OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF
SUCH DAMAGE.
---- Part 9: ScienceLogic, LLC copyright notice (BSD) -----
- 25 -
Copyright (c) 2009, ScienceLogic, LLC
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are
met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* Neither the name of ScienceLogic, LLC nor the names of its
contributors may be used to endorse or promote products derived
from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS
``AS IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT
LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR
A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT
HOLDERS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT,
INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING,
BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS
OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND
ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR
TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE
USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
- 26 -
OpenSSL
OpenSSL License
--------------/* ====================================================================
* Copyright (c) 1998-2011 The OpenSSL Project. All rights reserved.
*
* Redistribution and use in source and binary forms, with or without
* modification, are permitted provided that the following conditions
* are met:
*
* 1. Redistributions of source code must retain the above copyright
*
notice, this list of conditions and the following disclaimer.
*
* 2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
*
notice, this list of conditions and the following disclaimer in
*
the documentation and/or other materials provided with the
*
distribution.
*
* 3. All advertising materials mentioning features or use of this
*
software must display the following acknowledgment:
*
"This product includes software developed by the OpenSSL Project
*
for use in the OpenSSL Toolkit. (http://www.openssl.org/)"
*
* 4. The names "OpenSSL Toolkit" and "OpenSSL Project" must not be used to
*
endorse or promote products derived from this software without
*
prior written permission. For written permission, please contact
*
openssl-core@openssl.org.
*
* 5. Products derived from this software may not be called "OpenSSL"
*
nor may "OpenSSL" appear in their names without prior written
*
permission of the OpenSSL Project.
*
* 6. Redistributions of any form whatsoever must retain the following
*
acknowledgment:
*
"This product includes software developed by the OpenSSL Project
*
for use in the OpenSSL Toolkit (http://www.openssl.org/)"
- 27 -
*
* THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE OpenSSL PROJECT ``AS IS'' AND ANY
* EXPRESSED OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
* IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
* PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE OpenSSL PROJECT OR
* ITS CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
* SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT
* NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES;
* LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION)
* HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT,
* STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE)
* ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED
* OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
* ====================================================================
*
* This product includes cryptographic software written by Eric Young
* (eay@cryptsoft.com). This product includes software written by Tim
* Hudson (tjh@cryptsoft.com).
*
*/
Original SSLeay License
----------------------/* Copyright (C) 1995-1998 Eric Young (eay@cryptsoft.com)
* All rights reserved.
*
* This package is an SSL implementation written
* by Eric Young (eay@cryptsoft.com).
* The implementation was written so as to conform with Netscapes SSL.
*
* This library is free for commercial and non-commercial use as long as
* the following conditions are aheared to. The following conditions
* apply to all code found in this distribution, be it the RC4, RSA,
* lhash, DES, etc., code; not just the SSL code. The SSL documentation
* included with this distribution is covered by the same copyright terms
* except that the holder is Tim Hudson (tjh@cryptsoft.com).
*
- 28 -
* Copyright remains Eric Young's, and as such any Copyright notices in
* the code are not to be removed.
* If this package is used in a product, Eric Young should be given attribution
* as the author of the parts of the library used.
* This can be in the form of a textual message at program startup or
* in documentation (online or textual) provided with the package.
*
* Redistribution and use in source and binary forms, with or without
* modification, are permitted provided that the following conditions
* are met:
* 1. Redistributions of source code must retain the copyright
*
notice, this list of conditions and the following disclaimer.
* 2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
*
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
*
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* 3. All advertising materials mentioning features or use of this software
*
must display the following acknowledgement:
*
"This product includes cryptographic software written by
*
Eric Young (eay@cryptsoft.com)"
*
The word 'cryptographic' can be left out if the rouines from the library
*
being used are not cryptographic related :-).
* 4. If you include any Windows specific code (or a derivative thereof) from
*
the apps directory (application code) you must include an acknowledgement:
*
"This product includes software written by Tim Hudson (tjh@cryptsoft.com)"
*
* THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY ERIC YOUNG ``AS IS'' AND
* ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
* IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE
* ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE AUTHOR OR CONTRIBUTORS BE LIABLE
* FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL
* DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS
* OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION)
* HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT
* LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY
* OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF
* SUCH DAMAGE.
*
* The licence and distribution terms for any publically available version or
- 29 -
* derivative of this code cannot be changed. i.e. this code cannot simply be
* copied and put under another distribution licence
* [including the GNU Public Licence.]
*/
- 30 -
Drittleistungen
Wenn Sie Drittleistungen durch das PRODUKT verwenden, dann unterliegen diese Leistungen den
nachfolgenden Bedingungen.
Wenn Sie Zugriff auf und / oder einige Inhalte Dritter (wie Text, Bilder, Videos, Audios oder Software) durch
die SOFTWARE erhalten, sofern dies nicht ausdrücklich durch den Inhaltseigentümer oder nach geltendem
Recht zulässig ist, dürfen Sie Datenbanken (a) nicht scrapen und aufbauen oder sonst dauerhafte Kopien
solcher Inhalte erstellen oder im Cache gespeicherte Kopien länger als durch den Cache-Header erlaubt
behalten; (b) Inhalte kopieren, übersetzen, modifizieren, unmittelbare Ableitungen davon erstellen, verkaufen,
verleasen, vermitteln, verbreiten, öffentlich anzeigen oder eine Unterlizenz an Dritte vergeben; (c) die Quelle
oder das Eigentum falsch darstellen; und (d) Urheber-, Marken- oder andere Eigentumshinweise entfernen,
verdecken oder ändern, Autorenhinweise, rechtliche Hinweise oder andere Kennzeichnungen der Herkunft
oder Quelle des Materials fälschen oder löschen.
- 1 -
Software in Abhängigkeit zusätzlicher Lizenzbestimmungen
Weitere Details und entsprechende Lizenzbedingungen finden Sie in der nachstehenden Tabelle mit der
Software und den zugehörigen Lizenzbestimmungen.
Software-Tabelle
Name der Software
Bestimmungen der Lizenz:
Siehe Seite
Adobe PostScript 3
3
expat
10
libjingle
11
MD4
12
Net-SNMP
13
OpenSSL
21
- 2 -
Adobe PostScript 3
Copyright 2007-2008 Adobe Systems Incorporated and its licensors. All rights reserved.
Portions include software under the following terms:
______________________________________________________________________________________
This product contains either BSAFE and/or TIPEM software by RSA Security Inc.
______________________________________________________________________________________
Portions of Pool.c_Copyright 1987 - NeXT, Inc., and portions of Graphics.c_Copyright 1988 NeXT, Inc. as an
unpublished work. All Rights Reserved.
______________________________________________________________________________________
The Apache Software License, Version 1.1
This product includes software developed by the Apache Software Foundation (http://www.apache.org/).
Portions Copyright (c) 1998-2000 The Apache Software Foundation. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that
the following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. The end-user documentation included with the redistribution, if any, must include the following
acknowledgment:
"This product includes software developed by the Apache Software Foundation (http://www.apache.org/)."
Alternately, this acknowledgment may appear in the software itself, if and wherever such third-party
acknowledgments normally appear.
4. The names "Xerces" and "Apache Software Foundation" must not be used to endorse or promote products
derived from this software without prior written permission. For written permission, please contact
apache@apache.org.
5. Products derived from this software may not be called "Apache", nor may "Apache" appear in their name,
without prior written permission of the Apache Software Foundation.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED ``AS IS'' AND ANY EXPRESSED OR IMPLIED WARRANTIES,
INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS
FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE APACHE SOFTWARE
FOUNDATION OR ITS CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
- 3 -
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN
ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
This software consists of voluntary contributions made by many individuals on behalf of the Apache Software
Foundation and was originally based on software copyright (c) 1999, International Business Machines, Inc.,
http://www.ibm.com. For more information on the Apache Software Foundation, please see
<http://www.apache.org/>.
______________________________________________________________________________________
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
Portions Copyright (c) 1990 The Regents of the University of California. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that
the following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. All advertising materials mentioning features or use of this software must display the following
acknowledgement:
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
4. Neither the name of the University nor the names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE REGENTS AND CONTRIBUTORS "AS IS" AND ANY EXPRESS
OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT
SHALL THE REGENTS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN
ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
______________________________________________________________________________________
- 4 -
Portions Copyright (c) 1985, 1986 The Regents of the University of California. All rights reserved.
This code is derived from software contributed to Berkeley by James A. Woods, derived from original work by
Spencer Thomas and Joseph Orost.
Redistribution and use in source and binary forms are permitted provided that the above copyright notice and
this paragraph are duplicated in all such forms and that any documentation, advertising materials, and other
materials related to such distribution and use acknowledge that the software was developed by the University
of California, Berkeley. The name of the University may not be used to endorse or promote products derived
from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED ``AS IS'' AND WITHOUT ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES,
INCLUDING, WITHOUT LIMITATION, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTIBILITY AND FITNESS
FOR A PARTICULAR PURPOSE.
Portions Copyright (c) 1993 X Consortium
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of this software and associated
documentation files (the "Software"), to deal in the Software without restriction, including without limitation the
rights to use, copy, modify, merge, publish, distribute, sublicense, and/or sell copies of the Software, and to
permit persons to whom the Software is furnished to do so, subject to the following conditions:
The above copyright notice and this permission notice shall be included in all copies or substantial portions of
the Software.
THE SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EXPRESS ORIMPLIED,
INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY,FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL THEX CONSORTIUM BE
LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY, WHETHER INAN ACTION OF CONTRACT,
TORT OR OTHERWISE, ARISING FROM, OUT OF OR INCONNECTION WITH THE SOFTWARE OR THE
USE OR OTHER DEALINGS IN THE SOFTWARE.
Except as contained in this notice, the name of the X Consortium shall not be used in advertising or otherwise
to promote the sale, use or other dealings in this Software without prior written authorization from the X
Consortium.
______________________________________________________________________________________
NOTICE REGARDING SABLOTRON
- 5 -
March 27, 2003
Portions of this product are based on Modifications created from the Original Code known as the "Sablotron
XSLT Processor". The Sablotron XSLT Processor is subject to the Mozilla Public License Version 1.1 (the
"License"). You may obtain a copy of
the License at http://www.mozilla.org/MPL/
Software distributed under the License is distributed on an "AS IS" basis, WITHOUT WARRANTY OF ANY
KIND, either express or implied. See the License for the specific language governing rights and limitations
under the License.
The Original Code is the Sablotron XSLT Processor.
The Initial Developer of the Original Code is Ginger Alliance Ltd. Portions created by Ginger Alliance are
Copyright (C) 2000 Ginger Alliance Ltd. All Rights Reserved.
Pursuant to sections 3.2 and 3.6 of the License, the Modifications created by Adobe Systems Incorporated
are available as Source Code. The Modifications may be downloaded via the Internet from:
http://partners.adobe.com/asn/tech/xml/sablotron/index.jsp
The Original Code may be downloaded via the Internet from:
https://sourceforge.net/projects/sablotron/
______________________________________________________________________________________
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
Portions Copyright (c) 1982, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994 The Regents of the
University of California. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that
the following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. All advertising materials mentioning features or use of this software must display the following
acknowledgement: This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its
contributors.
- 6 -
4. Neither the name of the University nor the names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE REGENTS AND CONTRIBUTORS "AS IS" AND ANY EXPRESS
OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT
SHALL THE REGENTS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN
ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
______________________________________________________________________________________
Portions Copyright (c) 2001 by Andrei Alexandrescu. This code accompanies the book:
Alexandrescu, Andrei. "Modern C++ Design: Generic Programming and Design Patterns Applied". Copyright
(c) 2001. Addison-Wesley.
Permission to use, copy, modify, distribute and sell this software for any purpose is hereby granted without
fee, provided that the above copyright notice appear in all copies and that both that copyright notice and this
permission notice appear in supporting documentation. The author or Addison-Welsey Longman make no
representations about the suitability of this software for any purpose. It is provided "as is" without express or
implied warranty.
______________________________________________________________________________________
Portions developed by the University of California, Berkeley.
______________________________________________________________________________________
Portions Copyright © 1991-2005 Unicode, Inc. All rights reserved. Distributed under the Terms of Use in
http://www.unicode.org/copyright.html.
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of the Unicode data files and
associated documentation (the "Data Files") or Unicode software and associated documentation (the
"Software") to deal in the Data Files or Software without restriction, including without limitation the rights to
use, copy, modify, merge, publish, distribute, and/or sell copies of the Data Files or Software, and to permit
persons to whom the Data Files or Software are furnished to do so, provided that (a) the above copyright
notice(s) and this permission notice appear in all copies of the Data Files or Software, (b) both the above
copyright notice(s) and this permission notice appear in associated documentation, and (c) there is clear
notice in each modified Data File or in the Software as well as in the documentation associated with the Data
File(s) or Software that the data or software has been modified.
- 7 -
THE DATA FILES AND SOFTWARE ARE PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND,
EXPRESS OR IMPLIED, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY,
FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT OF THIRD PARTY RIGHTS. IN NO
EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDER OR HOLDERS INCLUDED IN THIS NOTICE BE LIABLE FOR
ANY CLAIM, OR ANY SPECIAL INDIRECT OR CONSEQUENTIAL DAMAGES, OR ANY DAMAGES
WHATSOEVER RESULTING FROM LOSS OF USE, DATA OR PROFITS, WHETHER IN AN ACTION OF
CONTRACT, NEGLIGENCE OR OTHER TORTIOUS ACTION, ARISING OUT OF OR IN CONNECTION
WITH THE USE OR PERFORMANCE OF THE DATA FILES OR SOFTWARE.
Except as contained in this notice, the name of a copyright holder shall not be used in advertising or otherwise
to promote the sale, use or other dealings in these Data Files or Software without prior written authorization of
the copyright holder.
Unicode and the Unicode logo are trademarks of Unicode, Inc., and may be registered in some jurisdictions.
All other trademarks and registered trademarks mentioned herein are the property of their respective owners.
______________________________________________________________________________________
Adobe shall retain and reproduce, and require its Sublicensees to retain and reproduce JIM's following
copyright notice within each copy of the licensed programs in any form, in whole or in part: "© 1981, 1990 JMI
Consultants, Inc. All rights reserved."
______________________________________________________________________________________
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
Portions Copyright (c) 1990, 1993 The Regents of the University of California. All rights reserved.
This code is derived from software contributed to Berkeley by Chris Torek.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that
the following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. All advertising materials mentioning features or use of this software must display the following
acknowledgement:
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
4. Neither the name of the University nor the names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written permission.
- 8 -
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE REGENTS AND CONTRIBUTORS "AS IS" AND ANY EXPRESS
OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT
SHALL THE REGENTS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN
ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
______________________________________________________________________________________
The Loki Library
Portions Copyright (c) 2001 by Andrei Alexandrescu // This code accompanies the book: Alexandrescu,
Andrei. "Modern C++ Design: Generic Programming and Design Patterns Applied". Copyright (c) 2001.
Addison-Wesley.
Permission to use, copy, modify, distribute and sell this software for any purpose is hereby granted without
fee, provided that the above copyright notice appear in all copies and that both that copyright notice and this
permission notice appear in supporting documentation. The author or Addison-Wesley Longman make no
representations about the suitability of this software for any purpose. It is provided "as is" without express or
implied warranty.
______________________________________________________________________________________
Updated Information/Additional Third Party Code Information available at
http://www.adobe.com/go/thirdparty .
______________________________________________________________________________________
- 9 -
expat
Copyright (c) 1998, 1999, 2000 Thai Open Source Software Center Ltd
and Clark Cooper
Copyright (c) 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006 Expat maintainers.
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of this software and associated
documentation files (the "Software"), to deal in the Software without restriction, including without limitation the
rights to use, copy, modify, merge, publish, distribute, sublicense, and/or sell copies of the Software, and to
permit persons to whom the Software is furnished to do so, subject to the following conditions:
The above copyright notice and this permission notice shall be included in all copies or substantial portions of
the Software.
THE SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EXPRESS OR IMPLIED,
INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL THE AUTHORS OR
COPYRIGHT HOLDERS BE LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY, WHETHER IN
AN ACTION OF CONTRACT, TORT OR OTHERWISE, ARISING FROM, OUT OF OR IN CONNECTION
WITH THE SOFTWARE OR THE USE OR OTHER DEALINGS IN THE SOFTWARE.
- 10 -
libjingle
Copyright 2004--2007, Google Inc.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that
the following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. The name of the author may not be used to endorse or promote products derived from this software without
specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE AUTHOR ``AS IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED
WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY
AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE AUTHOR
BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL
DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR
SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED
AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT
(INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS
SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
- 11 -
MD4
"RSA Data Security, Inc. MD4 Message-Digest Algorithm"
- 12 -
Net-SNMP
Various copyrights apply to this package, listed in various separate
parts below. Please make sure that you read all the parts.
---- Part 1: CMU/UCD copyright notice: (BSD like) -----
Copyright 1989, 1991, 1992 by Carnegie Mellon University
Derivative Work - 1996, 1998-2000
Copyright 1996, 1998-2000 The Regents of the University of California
All Rights Reserved
Permission to use, copy, modify and distribute this software and its
documentation for any purpose and without fee is hereby granted,
provided that the above copyright notice appears in all copies and
that both that copyright notice and this permission notice appear in
supporting documentation, and that the name of CMU and The Regents of
the University of California not be used in advertising or publicity
pertaining to distribution of the software without specific written
permission.
CMU AND THE REGENTS OF THE UNIVERSITY OF CALIFORNIA DISCLAIM ALL
WARRANTIES WITH REGARD TO THIS SOFTWARE, INCLUDING ALL IMPLIED
WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS. IN NO EVENT SHALL CMU OR
THE REGENTS OF THE UNIVERSITY OF CALIFORNIA BE LIABLE FOR ANY SPECIAL,
INDIRECT OR CONSEQUENTIAL DAMAGES OR ANY DAMAGES WHATSOEVER RESULTING
FROM THE LOSS OF USE, DATA OR PROFITS, WHETHER IN AN ACTION OF
CONTRACT, NEGLIGENCE OR OTHER TORTIOUS ACTION, ARISING OUT OF OR IN
CONNECTION WITH THE USE OR PERFORMANCE OF THIS SOFTWARE.
---- Part 2: Networks Associates Technology, Inc copyright notice (BSD) ----Copyright (c) 2001-2003, Networks Associates Technology, Inc
All rights reserved.
- 13 -
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* Neither the name of the Networks Associates Technology, Inc nor the
names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written
permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS ``AS
IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDERS OR
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS;
OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR
OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 3: Cambridge Broadband Ltd. copyright notice (BSD) ----Portions of this code are copyright (c) 2001-2003, Cambridge Broadband Ltd.
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
- 14 -
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* The name of Cambridge Broadband Ltd. may not be used to endorse or
promote products derived from this software without specific prior
written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDER ``AS IS'' AND ANY
EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDER BE
LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR
CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF
SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE
OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN
IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 4: Sun Microsystems, Inc. copyright notice (BSD) ----Copyright © 2003 Sun Microsystems, Inc., 4150 Network Circle, Santa Clara,
California 95054, U.S.A. All rights reserved.
Use is subject to license terms below.
This distribution may include materials developed by third parties.
Sun, Sun Microsystems, the Sun logo and Solaris are trademarks or registered
trademarks of Sun Microsystems, Inc. in the U.S. and other countries.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
- 15 -
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* Neither the name of the Sun Microsystems, Inc. nor the
names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written
permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS ``AS
IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDERS OR
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS;
OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR
OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 5: Sparta, Inc copyright notice (BSD) ----Copyright (c) 2003-2012, Sparta, Inc
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
- 16 -
* Neither the name of Sparta, Inc nor the names of its contributors may
be used to endorse or promote products derived from this software
without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS ``AS
IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDERS OR
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS;
OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR
OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 6: Cisco/BUPTNIC copyright notice (BSD) ----Copyright (c) 2004, Cisco, Inc and Information Network
Center of Beijing University of Posts and Telecommunications.
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* Neither the name of Cisco, Inc, Beijing University of Posts and
Telecommunications, nor the names of their contributors may
be used to endorse or promote products derived from this software
without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS ``AS
- 17 -
IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDERS OR
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS;
OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR
OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 7: Fabasoft R&D Software GmbH & Co KG copyright notice (BSD) ----Copyright (c) Fabasoft R&D Software GmbH & Co KG, 2003
oss@fabasoft.com
Author: Bernhard Penz <bernhard.penz@fabasoft.com>
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* The name of Fabasoft R&D Software GmbH & Co KG or any of its subsidiaries,
brand or product names may not be used to endorse or promote products
derived from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDER ``AS IS'' AND ANY
EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDER BE
LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR
CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF
SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
- 18 -
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE
OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN
IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 8: Apple Inc. copyright notice (BSD) ----Copyright (c) 2007 Apple Inc. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions
are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above
copyright notice, this list of conditions and the following
disclaimer in the documentation and/or other materials provided
with the distribution.
3. Neither the name of Apple Inc. ("Apple") nor the names of its
contributors may be used to endorse or promote products derived
from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY APPLE AND ITS CONTRIBUTORS "AS IS" AND
ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL APPLE OR ITS
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT
LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF
USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND
ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY,
OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT
OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF
SUCH DAMAGE.
---- Part 9: ScienceLogic, LLC copyright notice (BSD) -----
- 19 -
Copyright (c) 2009, ScienceLogic, LLC
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are
met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* Neither the name of ScienceLogic, LLC nor the names of its
contributors may be used to endorse or promote products derived
from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS
``AS IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT
LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR
A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT
HOLDERS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT,
INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING,
BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS
OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND
ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR
TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE
USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
- 20 -
OpenSSL
OpenSSL License
--------------/* ====================================================================
* Copyright (c) 1998-2011 The OpenSSL Project. All rights reserved.
*
* Redistribution and use in source and binary forms, with or without
* modification, are permitted provided that the following conditions
* are met:
*
* 1. Redistributions of source code must retain the above copyright
*
notice, this list of conditions and the following disclaimer.
*
* 2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
*
notice, this list of conditions and the following disclaimer in
*
the documentation and/or other materials provided with the
*
distribution.
*
* 3. All advertising materials mentioning features or use of this
*
software must display the following acknowledgment:
*
"This product includes software developed by the OpenSSL Project
*
for use in the OpenSSL Toolkit. (http://www.openssl.org/)"
*
* 4. The names "OpenSSL Toolkit" and "OpenSSL Project" must not be used to
*
endorse or promote products derived from this software without
*
prior written permission. For written permission, please contact
*
openssl-core@openssl.org.
*
* 5. Products derived from this software may not be called "OpenSSL"
*
nor may "OpenSSL" appear in their names without prior written
*
permission of the OpenSSL Project.
*
* 6. Redistributions of any form whatsoever must retain the following
*
acknowledgment:
*
"This product includes software developed by the OpenSSL Project
*
for use in the OpenSSL Toolkit (http://www.openssl.org/)"
- 21 -
*
* THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE OpenSSL PROJECT ``AS IS'' AND ANY
* EXPRESSED OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
* IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
* PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE OpenSSL PROJECT OR
* ITS CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
* SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT
* NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES;
* LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION)
* HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT,
* STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE)
* ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED
* OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
* ====================================================================
*
* This product includes cryptographic software written by Eric Young
* (eay@cryptsoft.com). This product includes software written by Tim
* Hudson (tjh@cryptsoft.com).
*
*/
Original SSLeay License
----------------------/* Copyright (C) 1995-1998 Eric Young (eay@cryptsoft.com)
* All rights reserved.
*
* This package is an SSL implementation written
* by Eric Young (eay@cryptsoft.com).
* The implementation was written so as to conform with Netscapes SSL.
*
* This library is free for commercial and non-commercial use as long as
* the following conditions are aheared to. The following conditions
* apply to all code found in this distribution, be it the RC4, RSA,
* lhash, DES, etc., code; not just the SSL code. The SSL documentation
* included with this distribution is covered by the same copyright terms
* except that the holder is Tim Hudson (tjh@cryptsoft.com).
*
- 22 -
* Copyright remains Eric Young's, and as such any Copyright notices in
* the code are not to be removed.
* If this package is used in a product, Eric Young should be given attribution
* as the author of the parts of the library used.
* This can be in the form of a textual message at program startup or
* in documentation (online or textual) provided with the package.
*
* Redistribution and use in source and binary forms, with or without
* modification, are permitted provided that the following conditions
* are met:
* 1. Redistributions of source code must retain the copyright
*
notice, this list of conditions and the following disclaimer.
* 2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
*
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
*
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* 3. All advertising materials mentioning features or use of this software
*
must display the following acknowledgement:
*
"This product includes cryptographic software written by
*
Eric Young (eay@cryptsoft.com)"
*
The word 'cryptographic' can be left out if the rouines from the library
*
being used are not cryptographic related :-).
* 4. If you include any Windows specific code (or a derivative thereof) from
*
the apps directory (application code) you must include an acknowledgement:
*
"This product includes software written by Tim Hudson (tjh@cryptsoft.com)"
*
* THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY ERIC YOUNG ``AS IS'' AND
* ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
* IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE
* ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE AUTHOR OR CONTRIBUTORS BE LIABLE
* FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL
* DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS
* OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION)
* HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT
* LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY
* OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF
* SUCH DAMAGE.
*
* The licence and distribution terms for any publically available version or
- 23 -
* derivative of this code cannot be changed. i.e. this code cannot simply be
* copied and put under another distribution licence
* [including the GNU Public Licence.]
*/
- 24 -
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising