Canon | i-SENSYS LBP712Cx | User manual | Canon i-SENSYS LBP712Cx User manual

Canon i-SENSYS LBP712Cx User manual
LBP712Cx / LBP710Cx
Anwenderhandbuch
USRMA-0725-01 2018-12 de
Copyright CANON INC. 2018
Inhalt
Wichtige Sicherheitsvorschriften ....................................................................................................
Aufstellung
2
............................................................................................................................................................... 3
Stromversorgung
Handhabung
...................................................................................................................................................... 5
............................................................................................................................................................. 6
Wartung und Überprüfung
Verbrauchsmaterial
........................................................................................................................................ 9
................................................................................................................................................ 10
Grundfunktionen ......................................................................................................................................... 14
Teile und ihre Funktionen
Vorderseite
Rückseite
Innen
........................................................................................................................................ 16
........................................................................................................................................................ 17
........................................................................................................................................................... 19
................................................................................................................................................................ 21
Mehrzweck-Fach
Papierkassette
Bedienfeld
................................................................................................................................................. 22
................................................................................................................................................... 23
......................................................................................................................................................... 24
Display
........................................................................................................................................................ 27
Verwenden des Bedienfelds
Eingeben von Text
..................................................................................................................................... 29
.............................................................................................................................................. 32
Ein-/Ausschalten des Geräts
.................................................................................................................................... 34
Durchführen eines Schnellstarts des Geräts
Einlegen von Papier
........................................................................................................... 36
................................................................................................................................................. 38
Einlegen von Papier in die Papierkassette
.............................................................................................................. 40
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach
............................................................................................................ 46
Einlegen von Briefumschlägen oder Postkarten
Einlegen von bereits bedrucktem Papier
Angeben von Papierformat und -typ
...................................................................................................... 49
................................................................................................................ 53
..................................................................................................................... 57
Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette
Festlegen von Format und Typ des Papiers im Mehrzweckfach
Sparen von Energie
........................................................................ 58
........................................................................... 60
................................................................................................................................................. 62
Wechseln in den Schlafmodus
.............................................................................................................................. 63
Einstellen der Zeit bis zum automatischen Abschalten
............................................................................................. 66
Drucken von Dokumenten ..................................................................................................................
Drucken von einem Computer
................................................................................................................................. 71
Grundlegende Druckfunktionen
Abbrechen des Druckens
70
........................................................................................................................... 73
..................................................................................................................................... 78
Verschiedene Druckeinstellungen
......................................................................................................................... 80
Vergrößern oder Verkleinern
......................................................................................................................... 82
Wechseln zwischen einseitigem und doppelseitigem Druck
Sortieren von Ausdrucken nach Seitenreihenfolge
Drucken mehrerer Seiten auf ein Blatt
............................................................................... 84
............................................................................................ 86
............................................................................................................. 88
I
..................................................................................................................................... 90
Drucken von Postern
Drucken einer Broschüre
Drucken von Rahmen
............................................................................................................................... 92
.................................................................................................................................... 94
Drucken von Datumsangaben und Seitenzahlen
Drucken von Wasserzeichen
Einstellen des Farbmodus
.............................................................................................................................. 99
Drucken bestimmter Seiten auf anderem Papier
Auswählen von Dokumententypen
Sparen von Toner
............................................................................................... 95
.......................................................................................................................... 97
............................................................................................ 101
............................................................................................................... 103
....................................................................................................................................... 105
Zusammenfassen und Drucken mehrerer Dokumente
.................................................................................... 107
Anpassen der Druckeinstellungen je nach Anforderungen
..................................................................................... 111
Speichern von Kombinationen häufig benutzter Druckeinstellungen
................................................................ 112
Ändern von Standardeinstellungen
............................................................................................................... 114
Verwendung nützlicher Druckfunktionen
.............................................................................................................. 116
Drucken über den USB-Speicher (USB-Direktdruck)
............................................................................................... 118
Ändern der Standardeinstellungen für den USB-Druck
.................................................................................... 128
Drucken eines mit einer PIN geschützten Dokuments (Geschützter Druck)
Verschlüsseltes Drucken verwenden
.............................................................. 130
............................................................................................................. 135
Drucken eines im Gerät gespeicherten Dokuments (gespeicherter Druckauftrag)
Löschen eines im Gerät gespeicherten Dokuments
......................................................................................... 140
Festlegen eines Namens oder einer PIN bei einer Mailbox
Drucken ohne eine Datei zu öffnen (Direktdruck)
Druckeinstellungen für den Direktdruck
..................................................... 136
............................................................................... 144
.................................................................................................. 146
........................................................................................................ 150
Drucken einer empfangenen E-Mail (E-Mail-Druck)
............................................................................................... 161
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden ....................................... 169
Herstellen einer Verbindung zu einem Mobilgerät
.................................................................................................. 170
Bestmögliche Nutzung des Geräts durch Einsatz von Anwendungen
Verwenden von AirPrint
....................................................................... 171
..................................................................................................................................... 173
Drucken mit AirPrint
................................................................................................................................... 177
Wenn AirPrint nicht verwendet werden kann
Verwenden von Google Cloud Print
Fernverwaltung des Geräts
................................................................................................. 180
..................................................................................................................... 181
................................................................................................................................... 185
Netzwerk .......................................................................................................................................................... 187
Anschließen an ein Netzwerk
................................................................................................................................ 188
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN
Einstellen von IP-Adressen
................................................................................................. 190
................................................................................................................................. 192
Einstellen der IPv4-Adresse
.......................................................................................................................... 193
Einstellen von IPv6-Adressen
....................................................................................................................... 198
Konfigurieren des Geräts für das Drucken von einem Computer aus
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSD-Funktionen
Aktivieren von IPP/IPPS
....................................................................... 202
.................................................................................... 203
............................................................................................................................... 209
Konfigurieren eines Druckservers
....................................................................................................................... 218
Konfigurieren des Geräts für die Netzwerkumgebung
Konfigurieren von Etherneteinstellungen
............................................................................................ 222
............................................................................................................ 223
II
Einstellen einer Wartezeit für die Netzwerkverbindung
Konfigurieren von DNS
......................................................................................... 225
...................................................................................................................................... 226
Konfigurieren von WINS
.................................................................................................................................... 232
Konfigurieren von SNTP
.................................................................................................................................... 235
Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP
................................................................................................... 238
Konfigurieren von Einstellungen für Geräteverwaltungssoftware
Konfigurieren von SMB
........................................................................... 244
..................................................................................................................................... 248
Konfigurieren der Einstellungen am Computer für den Druckvorgang
.............................................................. 252
Sicherheit ......................................................................................................................................................... 256
Schützen des Geräts vor unbefugtem Zugriff
Verhindern von unbefugtem Zugriff
Festlegen von Zugriffsrechten
......................................................................................................... 257
................................................................................................................... 258
............................................................................................................................ 260
Einstellen des Systemmanager-Passwortes
.................................................................................................... 261
Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-IDs
................................................................................................. 264
................................................................................................................ 272
Festlegen einer PIN für Remote UI
Einschränken der Kommunikation mithilfe von Firewalls
Angeben von IP-Adressen für Firewallregeln
.................................................................................................. 274
Angeben von MAC-Adressen für Firewallregeln
Einstellen eines Proxyservers
....................................................................................... 273
.............................................................................................. 281
............................................................................................................................. 285
Einschränken der Gerätefunktionen
...................................................................................................................... 288
Einschränken der Druckfunktionen
..................................................................................................................... 289
Einschränken von USB-Funktionen
...................................................................................................................... 293
Einschränken der Bedienfeldfunktionen
.............................................................................................................. 297
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation
............................................................................................................... 300
Deaktivieren von Remote UI
Deaktivieren des LAN-Ports
.............................................................................................................................. 301
................................................................................................................................ 302
Ausblenden des Druckauftragverlaufs
................................................................................................................. 303
Implementieren robuster Sicherheitsfunktionen
................................................................................................... 305
Verwenden von TLS für verschlüsselte Kommunikationen
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen
...................................................................................... 307
................................................................................................................ 311
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierung
.................................................................................................... 323
Konfigurieren von Einstellungen für Schlüsselpaare und digitale Zertifikate
Generieren von Schlüsselpaaren
............................................................. 329
.................................................................................................................. 331
Verwenden von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten, die von einer Zertifizierungsstelle ausgegeben wurden
....
340
Verifizieren von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten
.............................................................................. 344
Verwenden von Remote UI ...............................................................................................................
347
Starten von Remote UI
.......................................................................................................................................... 348
Remote UI-Bildschirme
......................................................................................................................................... 351
Verwalten von Dokumenten und Anzeigen des Gerätestatus
.................................................................................. 357
Endanwendern die Bearbeitung von Dokumenten ermöglichen
Einstellen von Menüoptionen über Remote UI
Speichern/Laden von registrierten Daten
............................................................................. 364
....................................................................................................... 367
.............................................................................................................. 369
III
Speichern von registrierten Daten
Laden von registrierten Daten
...................................................................................................................... 370
............................................................................................................................ 372
Liste der Menüeinstellungen ..........................................................................................................
Einrichtungsmenü
................................................................................................................................................ 376
Steuerungsmenü
Layout
.............................................................................................................................................. 377
.................................................................................................................................................... 391
Papierzufuhr
Netzwerk
375
......................................................................................................................................................... 392
............................................................................................................................................................. 413
Druckqualität
Schnittstelle
................................................................................................................................................... 417
..................................................................................................................................................... 432
Anwenderwartung
Druckmodus
............................................................................................................................................ 436
.................................................................................................................................................... 452
Spezifische Einstellungen zum Druckmodus
UFR II
PCL
......................................................................................................... 454
........................................................................................................................................................ 455
........................................................................................................................................................... 456
Bildverarbeitung
........................................................................................................................................ 462
XPS
........................................................................................................................................................... 473
PDF
........................................................................................................................................................... 484
PS
............................................................................................................................................................. 495
MEAP-Einstellungen
Zählerprüfung
.......................................................................................................................................... 506
.................................................................................................................................................. 507
Menü initialisieren
............................................................................................................................................ 508
Menü Dienstprogramme
Auftragsmenü
....................................................................................................................................... 509
...................................................................................................................................................... 514
Rückstellungsmenü
.............................................................................................................................................. 516
Wählen Sie das Zufuhrmenü
.................................................................................................................................. 518
Fehlerbehebung .........................................................................................................................................
Beheben von Dokumenten- und Papierstaus
Wenn eine Fehlermeldung erscheint
Allgemeine Probleme
.......................................................................................................... 529
...................................................................................................................... 537
............................................................................................................................................ 560
Probleme mit Installation/Einstellungen
Probleme beim Drucken
.............................................................................................................. 561
.................................................................................................................................... 564
Wenn Sie nicht ordnungsgemäß drucken können
................................................................................................... 567
Die Druckergebnisse sind nicht zufriedenstellend
Das Papier weist Falten auf oder wellt sich
Papier wird nicht richtig eingezogen
................................................................................................. 569
........................................................................................................... 576
................................................................................................................... 578
Wenn sich ein Problem nicht beheben lässt
............................................................................................................ 579
Wartung ............................................................................................................................................................
Reinigen des Geräts
Gehäuse
527
581
.............................................................................................................................................. 583
.......................................................................................................................................................... 584
Fixiereinheit
..................................................................................................................................................... 585
IV
Austauschen von Tonerpatronen
........................................................................................................................... 586
So tauschen Sie Tonerpatronen aus
.................................................................................................................... 589
....................................................................................................................... 592
Auswechseln des Alttonerbehälters
So tauschen Sie den Alttonerbehälter aus
Transport des Geräts
............................................................................................................ 593
............................................................................................................................................. 595
Aufrechterhalten und Verbessern der Druckqualität
Anpassen der Druckdichte
................................................................................................................................. 598
Korrektur von Farbfehlern und Farbtönen
Druckposition anpassen
........................................................................................................... 600
.................................................................................................................................... 603
Drucken von Berichten und Listen
Anzeigen des Zählerwerts
.............................................................................................. 597
......................................................................................................................... 607
..................................................................................................................................... 616
Überprüfen von Verbrauchsmaterial
Initialisieren von Einstellungen
Initialisieren des Menüs
..................................................................................................................... 619
............................................................................................................................. 622
..................................................................................................................................... 623
Initialisieren der Netzwerkeinstellungen
.............................................................................................................. 624
Anhang ............................................................................................................................................................... 626
Software von Drittanbietern
Praktische Funktionen
.................................................................................................................................. 627
.......................................................................................................................................... 628
Umweltfreundlich Geld sparen
........................................................................................................................... 629
Effizienzfunktionen
........................................................................................................................................... 631
Weitere Funktionen
.......................................................................................................................................... 634
Technische Daten
.................................................................................................................................................. 637
Technische Daten des Geräts
Papier
............................................................................................................................. 638
............................................................................................................................................................. 642
Verbrauchsmaterial
.............................................................................................................................................. 647
Optionale Elemente
.............................................................................................................................................. 649
Installieren der ROM
......................................................................................................................................... 651
Installieren einer SD-Karte
................................................................................................................................. 655
Dem Gerät beiliegende Dokumente
....................................................................................................................... 659
Verwenden von Anwenderhandbuch
..................................................................................................................... 660
Bildschirmlayout von Anwenderhandbuch
Anzeigen der Anwenderhandbuch
Manuelle Anzeigeeinstellungen
...................................................................................................................... 665
.......................................................................................................................... 667
Verwalten der MEAP-Anwendungen
Verwenden der FTP-Clients
........................................................................................................... 661
....................................................................................................................... 668
.................................................................................................................................... 669
Vorbereiten für die Vewendung des FTP-Servers
Drucken über FTP-Client (FTP-Druck)
................................................................................................................... 673
Festlegen der Einstellungen über den FTP-Client
Sonstige
................................................................................................... 670
.................................................................................................. 675
............................................................................................................................................................... 682
Grundfunktionen in Windows
Schriftartenmuster
Hinweise
............................................................................................................................. 683
........................................................................................................................................... 690
......................................................................................................................................................... 695
V
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Wichtige Sicherheitsvorschriften ............................................................................................................. 2
Aufstellung ............................................................................................................................................................ 3
Stromversorgung .................................................................................................................................................. 5
Handhabung .......................................................................................................................................................... 6
Wartung und Überprüfung ................................................................................................................................... 9
Verbrauchsmaterial ............................................................................................................................................ 10
1
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Wichtige Sicherheitsvorschriften
1220-000
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie Sachschäden und Verletzungen bei den Benutzern des Geräts und
anderen Personen vermeiden können. Lesen Sie dieses Kapitel vor der Inbetriebnahme des Geräts durch, und
befolgen Sie die Anweisungen für die ordnungsgemäße Verwendung. Bedienen und verwenden Sie das Gerät
ausschließlich wie in dieser Anleitung beschrieben. Canon übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch eine nicht
in dieser Anleitung beschriebene Bedienung, durch unsachgemäßen Gebrauch oder durch nicht von Canon oder von
Canon autorisierten Dritten durchgeführte Reparaturen oder Veränderungen entstehen.
2
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Aufstellung
1220-001
Lesen Sie die folgenden Sicherheitshinweise sorgfältig durch, und stellen Sie das Gerät an einem geeigneten Ort auf,
sodass Sie es sicher und komfortabel verwenden können.
Zur Vermeidung von Feuer oder eines elektrischen Schlags nicht an folgenden Orten
aufstellen
● Ein Standort, an dem die Lüftungsschlitze verdeckt werden
(zu nahe an der Wand, Bett, Sofa, Teppich oder ähnlichen Gegenständen)
● Orte, die Feuchtigkeit oder Staub ausgesetzt sind
● Orte, die direktem Sonnenlicht ausgesetzt sind, oder im Freien
● Orte, die hohen Temperaturen ausgesetzt sind
● Orte in der Nähe offener Flammen
● In der Nähe von Alkohol, Farbverdünner oder anderen entzündlichen Substanzen
Sonstige Warnungen
● Schließen Sie keine nicht zugelassenen Kabel an das Gerät an. Andernfalls besteht Feuergefahr oder die
Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Legen Sie keine Halsketten und andere Metallgegenstände und stellen Sie keine mit Flüssigkeiten gefüllten
Gefäße auf das Gerät. Wenn Fremdkörper in Kontakt mit elektrischen Teilen im Gerät kommen, besteht
Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Schalten Sie zum Anbringen oder Abnehmen von optionalem Zubehör unbedingt das Gerät AUS, und
trennen Sie den Netzstecker von der Netzsteckdose sowie alle Schnittstellenkabel und das Netzkabel vom
Gerät. Andernfalls können das Netzkabel oder die Schnittstellenkabel beschädigt werden. In diesem Fall
besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Trennen Sie den Netzstecker von der Netzsteckdose, und wenden Sie sich an Ihren autorisierten Canon
Händler vor Ort, wenn Fremdkörper in das Gerät gelangt sind.
Nicht an folgenden Orten aufstellen
Das Gerät könnte herunterfallen und Verletzungen verursachen.
● Ein instabiler Standort
● Ein Standort, der starken Vibrationen ausgesetzt ist
Sonstige Vorsichtsmaßnahmen
● Befolgen Sie beim Tragen des Geräts die Anweisungen in dieser Anleitung. Wenn Sie das Gerät falsch
tragen, kann es herunterfallen und Verletzungen verursachen.
● Achten Sie beim Aufstellen des Geräts darauf, sich nicht die Hände zwischen dem Gerät und dem Boden
oder einer Wand einzuklemmen. Andernfalls besteht Verletzungsgefahr.
3
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Schlecht belüftete Aufstellorte vermeiden
● Das Gerät erzeugt im normalen Betrieb eine geringe Menge Ozon und andere Emissionen. Diese Emissionen
sind nicht gesundheitsschädlich. Bei längerem Gebrauch oder langen Produktionszyklen können Ozon und
andere Emissionen verstärkt bemerkbar werden, insbesondere in schlecht belüfteten Räumen. Der Raum, in
dem das Gerät betrieben wird, sollte ausreichend gelüftet werden, um für ein angenehmes Arbeitsumfeld zu
sorgen. Vermeiden Sie darüber hinaus Orte, an denen Personen den Emissionen des Geräts ausgesetzt
wären.
Zur Vermeidung von Sachschäden nicht an folgenden Orten aufstellen
● Orte mit stark schwankender Temperatur oder Luftfeuchtigkeit
● Orte in der Nähe von Geräten, die magnetische oder
elektromagnetische Wellen erzeugen
● Labore oder andere Orte, an denen chemische Reaktionen
stattfinden
● Orte, die korrosiven oder toxischen Gasen ausgesetzt sind
● Orte, die sich unter dem Gewicht des Geräts verformen
könnten oder an denen das Gerät einsinken könnte (z. B. auf
einem Teppich o. Ä.)
Nicht an Orten mit Feuchtigkeitskondensation aufstellen
● Es können sich im Geräteinneren Wassertropfen (Kondensation) bilden, wenn der Raum, in dem das Gerät
installiert ist, schnell aufgewärmt wird und wenn das Gerät von einem kühlen oder trockenen Ort an einen
heißen oder feuchten Ort umgesetzt wird. Die Verwendung des Geräts unter diesen Bedingungen kann zu
Papierstaus, zu einer verminderten Druckqualität oder zur Beschädigung des Druckers führen. Warten Sie
vor dem Gebrauch mindestens 2 Stunden, bis sich das Gerät an die Umgebungstemperatur und
Luftfeuchtigkeit angeglichen hat.
In Höhen von 3.000 m oder höher über dem Meeresspiegel
● Geräte mit einer Festplatte funktionieren möglicherweise nicht ordnungsgemäß, wenn sie an Orten, die ca.
3.000 Meter oder höher über dem Meeresspiegel liegen, verwendet werden.
4
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Stromversorgung
1220-002
Das Gerät ist mit einer Spannung von 220 bis 240 V und einer Netzfrequenz von 50/60 Hz kompatibel.
● Schließen Sie das Gerät ausschließlich an einen Netzanschluss mit der angegebenen Netzspannung an.
Andernfalls besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Das Gerät muss über das mitgelieferte Netzkabel an eine Steckdose mit Erdungsanschluss angeschlossen
werden.
● Verwenden Sie ausschließlich das mitgelieferte Netzkabel. Andernfalls besteht Feuergefahr oder die Gefahr
eines elektrischen Schlags.
● Das mitgelieferte Netzkabel ist zur Verwendung mit diesem System vorgesehen. Schließen Sie das Netzkabel
nicht an andere Geräte an.
● Modifizieren Sie das Netzkabel nicht, ziehen Sie nicht daran, biegen Sie es nicht übermäßig, und achten Sie
darauf, es nicht anderweitig zu beschädigen. Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das Netzkabel. Bei
einem beschädigten Netzkabel besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Berühren Sie den Netzstecker beim Anschließen und Trennen nicht mit feuchten Händen. Andernfalls
besteht die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Verwenden Sie für das Gerät keine Verlängerungskabel oder Mehrfachsteckdosen. Andernfalls besteht
Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Wickeln Sie das Netzkabel nicht auf, und verknoten Sie es nicht. Andernfalls besteht Feuergefahr oder die
Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Stecken Sie den Netzstecker vollständig in die Netzsteckdose. Andernfalls besteht Feuergefahr oder die
Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Trennen Sie den Netzstecker während eines Gewitters vollständig von der Netzsteckdose. Andernfalls
besteht Feuergefahr, die Gefahr eines elektrischen Schlags oder von Schäden am Gerät.
● Stellen Sie dieses System in der Nähe einer Steckdose auf und lassen Sie ausreichend freien Platz um den
Netzstecker, damit er im Notfall leicht abgezogen werden kann.
Bei Anschluss an den Netzstrom
● Schließen Sie das Gerät nicht an eine unterbrechungsfreie Stromversorgung an.
● Wenn Sie das Gerät an eine Netzsteckdose mit mehreren Steckdosen anschließen, schließen Sie an die
übrigen Steckdosen keine weiteren Geräte an.
● Verbinden Sie das Netzkabel nicht mit dem Hilfsstromausgang eines Computers.
Sonstige Sicherheitshinweise
● Elektrische Störstrahlung kann bei diesem Gerät zu Fehlfunktionen oder Datenverlust führen.
5
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Handhabung
1220-003
● Trennen Sie umgehend den Netzstecker von der Netzsteckdose,
und wenden Sie sich an einen autorisierten Canon Händler,
wenn von dem Gerät ungewöhnliche Geräusche oder Gerüche
ausgehen oder es zu Rauch- oder übermäßiger
Wärmeentwicklung kommt. Bei fortgesetztem Betrieb kann es
zu Feuer oder einem elektrischen Schlag kommen.
● Zerlegen und modifizieren Sie das Gerät nicht. Im Gerät
befinden sich Teile, die Hochspannung führen und sehr heiß
sind, und es besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines
elektrischen Schlags.
● Stellen Sie das Gerät so auf, dass Kinder das Netzkabel, andere Kabel, interne Komponenten oder
elektrische Bauteile nicht berühren können. Andernfalls besteht Unfallgefahr.
● Verwenden Sie keine entzündlichen Sprays in der Nähe des Geräts. Wenn entzündliche Substanzen in
Kontakt mit elektrischen Teilen im Gerät kommen, besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen
Schlags.
● Schalten Sie zum Umstellen des Geräts unbedingt das Gerät und den Computer AUS, und lösen Sie den
Netzstecker und die Schnittstellenkabel. Andernfalls können das Netzkabel oder die Schnittstellenkabel
beschädigt werden. In diesem Fall besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Berühren Sie beim Anschließen oder Trennen eines USB-Kabels nicht den Metallteil des Steckers, wenn der
Netzstecker in eine Netzsteckdose eingesteckt ist. Andernfalls besteht die Gefahr eines elektrischen
Schlags.
Für Personen mit Herzschrittmacher
● Dieses Gerät erzeugt ein geringes magnetisches Feld. Wenn Sie einen Herzschrittmacher haben und
Anormalitäten feststellen, entfernen Sie sich von dem Gerät, und konsultieren Sie unverzüglich Ihren Arzt.
● Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das Gerät. Diese könnten herunterfallen und Verletzungen
verursachen.
● Trennen Sie aus Sicherheitsgründen das Netzkabel von der Netzsteckdose, wenn Sie das Gerät längere Zeit
nicht verwenden wollen.
● Gehen Sie beim Öffnen und Schließen von Abdeckungen vorsichtig vor, damit Sie sich nicht an den Händen
verletzen.
● Halten Sie Hände und Kleidungsstücke von den Rollen im Ausgabebereich fern. Wenn Sie mit den Händen
oder Kleidungsstücken in die Rollen geraten, besteht Verletzungsgefahr.
● Das Innere des Geräts und die Ausgabeöffnung sind während und unmittelbar nach dem Gebrauch sehr
heiß. Berühren Sie diese Bereiche nicht, um Verbrennungen zu vermeiden. Auch das vom Gerät
ausgegebene Papier kann direkt nach dem Bedrucken heiß sein. Gehen Sie vorsichtig damit um. Andernfalls
besteht Verbrennungsgefahr.
6
Wichtige Sicherheitsvorschriften
● Tragen Sie das Gerät nicht zusammen mit eingesetzter
Papierkassette oder installierter optionaler Papierzufuhr.
Andernfalls können diese herunterfallen und Verletzungen
verursachen.
Laserstrahl
● Falls der Laserstrahl aus dem Produkt austritt, kann eine Bestrahlung der Augen schwere Sehschäden zur
Folge haben.
Beim Transport des Geräts
Beachten Sie zur Vermeidung von Transportschäden folgende Anweisungen.
● Nehmen Sie die Tonerpatronen heraus.
● Verpacken Sie das Gerät mithilfe des Verpackungsmaterials sicher im Originalkarton.
Wenn das Betriebsgeräusch Probleme bereitet
● Wenn das Betriebsgeräusch je nach Nutzungsumgebung und Betriebsmodus ein Problem darstellt,
empfiehlt es sich, das Gerät nicht am Arbeitsplatz, sondern an einem anderen Ort aufzustellen.
Sonstige Sicherheitshinweise
● Befolgen Sie die Anweisungen auf den Warnaufklebern am Gerät.
● Schützen Sie das Gerät vor Erschütterungen und Stößen.
● Öffnen und schließen Sie Türen, Abdeckungen und andere Teile nicht gewaltsam. Andernfalls kann es zu
Schäden am Gerät kommen.
● Berühren Sie nicht die Kontakte (
) im Geräteinneren. Andernfalls kann es zu Schäden am Gerät kommen.
7
Wichtige Sicherheitsvorschriften
● Während des Druckvorgangs dürfen Sie das Gerät nicht ausschalten, die Abdeckungen nicht öffnen bzw.
schließen und kein Papier einlegen oder herausnehmen, da es sonst zu einem Papierstau kommen kann.
8
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Wartung und Überprüfung
1220-004
Reinigen Sie das Gerät regelmäßig. Wenn sich Staub ansammelt, funktioniert das Gerät möglicherweise nicht
ordnungsgemäß. Beachten Sie beim Reinigen die folgenden Anweisungen. Wenn während des Betriebs ein Problem
auftritt, schlagen Sie in Fehlerbehebung(P. 527) nach. Wenn Sie das Problem nicht beheben können oder der
Meinung sind, dass eine Überprüfung erforderlich ist, schlagen Sie in Wenn sich ein Problem nicht beheben
lässt(P. 579) nach.
● Schalten Sie das Gerät vor dem Reinigen AUS, und trennen Sie den Netzstecker von der Netzsteckdose.
Andernfalls besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Ziehen Sie den Netzstecker regelmäßig ab, und reinigen Sie ihn mit einem trockenen Tuch von Staub und
Schmutz. Staubablagerungen können die Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen, und wenn Strom fließt, kann
es zu einem Feuer kommen.
● Reinigen Sie das Gerät mit einem feuchten, gut ausgewrungenen Tuch. Verwenden Sie zum Reinigen
ausschließlich Wasser. Verwenden Sie weder Alkohol, Benzin, Farbverdünner oder andere entzündliche
Substanzen. Verwenden Sie keine Papiertaschentücher oder Papiertücher. Wenn solche Substanzen mit den
elektrischen Teilen im Gerät in Kontakt kommen, kann sich statische Elektrizität bilden, und es besteht
Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Überprüfen Sie das Netzkabel und den Netzstecker regelmäßig auf Beschädigungen. Überprüfen Sie das
Gerät auf Rost, Dellen, Kratzer, Sprünge und übermäßige Wärmeentwicklung. Bei Verwendung schlecht
gepflegter oder beschädigter Geräte besteht Feuergefahr oder die Gefahr eines elektrischen Schlags.
● Das Geräteinnere enthält Teile, die eine hohe Temperatur oder hohe Spannungen aufweisen. Das Berühren
dieser Komponenten kann zu Verbrennungen führen. Berühren Sie nur die Teile des Geräts, auf die in dieser
Anleitung verwiesen wird.
● Achten Sie beim Einlegen von Papier oder beim Beseitigen von Papierstau darauf, sich nicht an den
Papierkanten zu schneiden.
● Achten Sie beim Entfernen gestauten Papiers oder beim Austauschen von Tonerpatronen oder dergleichen
darauf, dass kein Toner auf Ihre Hände oder Kleidung gelangt. Wenn Toner auf Ihre Hände oder Kleidung
gelangt, waschen Sie ihn sofort mit kaltem Wasser ab.
9
Wichtige Sicherheitsvorschriften
Verbrauchsmaterial
1220-005
● Entsorgen Sie eine gebrauchte Tonerpatrone oder dergleichen nicht durch Verbrennen. Lagern Sie
Tonerpatronen oder Papier ebenfalls nicht an Orten, die offenen Flammen ausgesetzt sein können. Dies
kann zur Entzündung des Toners führen und Verbrennungen oder einen Brand verursachen.
● Wischen Sie versehentlich verschütteten Toner mit einem feuchten, weichen Tuch auf. Vermeiden Sie es, den
Tonerstaub einzuatmen. Verwenden Sie zum Entfernen losen Toners keinen Staubsauger, der nicht mit
Sicherheitsvorrichtungen zur Vermeidung von Staubexplosionen ausgestattet ist. Andernfalls kann es durch
elektrostatische Entladung zu Schäden am Staubsauger oder zu einer Staubexplosion kommen.
● Achten Sie darauf, keinen Toner einzuatmen. Wenden Sie sich umgehend an einen Arzt, wenn Sie Toner
eingeatmet haben.
● Achten Sie darauf, dass kein Toner in die Augen oder den Mund gelangt. Sollte Toner in die Augen oder den
Mund gelangen, waschen Sie ihn mit kaltem Wasser ab, und wenden Sie sich an einen Arzt.
● Achten Sie darauf, dass kein Toner auf die Haut gelangt. Sollte Toner auf die Haut gelangen, waschen Sie ihn
mit Seife und kaltem Wasser ab. Falls Hautreizungen auftreten, wenden Sie sich umgehend an einen Arzt.
● Bewahren Sie Tonerpatronen und andere Verbrauchsmaterialien außerhalb der Reichweite von kleinen
Kindern auf. Wenn Toner verschluckt wird, wenden Sie sich umgehend an einen Arzt oder eine
Giftinformationszentrale.
● Zerlegen oder modifizieren Sie die Tonerpatrone oder dergleichen nicht. Andernfalls kann Toner verstreut
werden.
● Ziehen Sie den Schutzstreifen nicht mit Gewalt oder nur teilweise aus der Tonerpatrone. Andernfalls kann
Toner verstreut werden.
Umgang mit Tonerpatronen
● Halten Sie die Tonerpatrone unbedingt am Griff fest.
● Um zu verhindern, dass die Oberfläche (
) der Trommel im Geräteinneren zerkratzt oder Umgebungslicht
ausgesetzt wird, öffnen Sie nicht die Trommelschutzklappe. Berühren Sie weder die elektrischen Kontakte
(
) noch den Tonerpatronenspeicher (
).
10
Wichtige Sicherheitsvorschriften
● Nehmen Sie die Tonerpatrone nur aus der Verpackung oder aus dem Gerät heraus, wenn es notwendig ist.
● Die Tonerpatrone ist ein Produkt mit magnetischen Eigenschaften. Sie sollte nicht in die Nähe von anderen
Produkten gebracht werden, die durch magnetische Felder beeinträchtigt werden können, wie
beispielsweise Disketten oder Festplatten. Andernfalls kann es zu einem Datenverlust kommen.
Lagerung von Tonerpatronen
● Lagern Sie Patronen unter folgenden Umgebungsbedingungen, um einen sicheren Gebrauch und hohe
Qualität sicherzustellen.
Temperatur bei Lagerung: 0 bis 35 °C
Luftfeuchtigkeit bei Lagerung: 35 bis 85 % relative Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend)*
● Öffnen Sie die Schutzhülle erst, wenn Sie die Tonerpatrone benötigen.
● Wenn Sie eine Tonerpatrone zur Aufbewahrung aus dem Gerät nehmen, stecken Sie die Tonerpatrone in die
Originalschutzhülle.
● Lagern Sie Tonerpatronen nicht senkrecht oder mit der Oberseite nach unten. Andernfalls verdichtet sich
der Toner und kann dann auch durch Schütteln nicht mehr in den Originalzustand gebracht werden.
* Auch innerhalb des für die Lagerung empfohlenen Luftfeuchtigkeitsbereichs können sich in der Tonerpatrone
Wassertröpfchen niederschlagen (Feuchtigkeitskondensation), wenn es zu einem Temperaturunterschied zwischen dem
Inneren der Patrone und der Umgebung kommt. Feuchtigkeitskondensation beeinträchtigt die Druckqualität von
Tonerpatronen.
Tonerpatronen nicht an folgenden Orten lagern
● Orte in der Nähe offener Flammen
● Orte, die fünf Minuten oder länger direktem Sonnenlicht oder hellem Licht ausgesetzt sind
● Orte mit hohem Salzgehalt der Luft
● Orte, die korrosiven Gasen (z. B. Aerosolsprays und Ammoniak) ausgesetzt sind
● Orte, die hohen Temperaturen oder hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind
● Orte mit stark schwankender Temperatur oder Luftfeuchtigkeit, an denen es leicht zu
Feuchtigkeitskondensation kommen kann
● Orte mit starker Staubentwicklung
● Orte in Reichweite von Kindern
Vorsicht vor gefälschten Tonerpatronen
● Wir weisen Sie darauf hin, dass gefälschte Canon-Tonerpatronen auf dem Markt sind. Wenn Sie gefälschte
Tonerpatronen verwenden, kann darunter die Druckqualität und die Leistung des Systems leiden. Canon ist
nicht für irgendwelche Fehlfunktionen, Unfälle oder Schäden verantwortlich, die durch die Verwendung von
gefälschten Tonerpatronen verursacht werden.
Nähere Informationen finden Sie unter canon.com/counterfeit .
Verfügbarkeitszeitraum der Reparaturteile und Tonerpatronen und dergleichen
● Die Reparaturteile und Tonerpatronen und dergleichen für das Gerät werden mindestens sieben (7) Jahre
nach Herstellungsende dieses Gerätemodells verfügbar sein.
Verpackungsmaterial der Tonerpatronen
● Heben Sie die Verpackung für die Tonerpatrone auf. Sie benötigen diese Teile beim Transport des Geräts.
11
Wichtige Sicherheitsvorschriften
● Das Verpackungsmaterial wird möglicherweise ohne Ankündigung in Form oder Platzierung verändert bzw.
ergänzt oder weggelassen.
● Nachdem Sie das Schutzband aus der Tonerpatrone herausgezogen haben, müssen Sie diese gemäß den
geltenden lokalen Bestimmungen entsorgen.
Wenn eine gebrauchte Tonerpatrone oder dergleichen entsorgt wird
● Wenn Sie eine Tonerpatrone oder dergleichen wegwerfen, verpacken Sie sie in der Originalverpackung, um
zu verhindern, dass Toner im Inneren verstreut wird und entsorgen Sie diese in Übereinstimmung mit den
geltenden lokalen Bestimmungen.
12
Grundfunktionen
Grundfunktionen
Grundfunktionen ............................................................................................................................................. 14
Teile und ihre Funktionen ................................................................................................................................... 16
Vorderseite ..................................................................................................................................................... 17
Rückseite ........................................................................................................................................................ 19
Innen .............................................................................................................................................................. 21
Mehrzweck-Fach ............................................................................................................................................. 22
Papierkassette ................................................................................................................................................ 23
Bedienfeld ...................................................................................................................................................... 24
Display ..................................................................................................................................................... 27
Verwenden des Bedienfelds ................................................................................................................................ 29
Eingeben von Text .......................................................................................................................................... 32
Ein-/Ausschalten des Geräts ............................................................................................................................... 34
Durchführen eines Schnellstarts des Geräts ................................................................................................... 36
Einlegen von Papier ............................................................................................................................................. 38
Einlegen von Papier in die Papierkassette ...................................................................................................... 40
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach .................................................................................................... 46
Einlegen von Briefumschlägen oder Postkarten ............................................................................................. 49
Einlegen von bereits bedrucktem Papier ........................................................................................................ 53
Angeben von Papierformat und -typ .............................................................................................................. 57
Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette ............................................................ 58
Festlegen von Format und Typ des Papiers im Mehrzweckfach ............................................................... 60
Sparen von Energie .............................................................................................................................................. 62
Wechseln in den Schlafmodus ........................................................................................................................ 63
Einstellen der Zeit bis zum automatischen Abschalten ................................................................................... 66
13
Grundfunktionen
Grundfunktionen
1220-006
In diesem Kapitel werden die häufig ausgeführten Grundfunktionen wie beispielsweise die Verwendung des
Bedienfelds oder das Einlegen von Papier beschrieben.
◼ Teile und ihre Funktionen
In diesem Abschnitt werden die äußeren und inneren Bauteile des Geräts und ihre Funktionen sowie die Tasten auf
dem Bedienfeld und die Anzeigen im Display erläutert. Teile und ihre Funktionen(P. 16)
◼ Verwenden des Bedienfelds
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie die Tasten auf dem Bedienfeld verwenden können, um die
verschiedenen Vorgänge, wie die Anpassung und Überprüfung der Einstellungen vorzunehmen. Verwenden des
Bedienfelds(P. 29)
◼ EIN-/AUSSCHALTEN des Geräts
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie das Gerät EIN/AUS zu schalten ist.
Ein-/Ausschalten des Geräts(P. 34)
◼ Einlegen von Papier
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Papier in die Papierkassette und das Mehrzweckfach einlegen.
Einlegen von Papier(P. 38)
14
Grundfunktionen
◼ Sparen von Energie
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie der Stromverbrauch reduziert werden kann.
15
Sparen von Energie(P. 62)
Grundfunktionen
Teile und ihre Funktionen
1220-007
In diesem Abschnitt werden die Teile des Geräts (außen an der Vorder- und Rückseite sowie innen) und ihre
Funktionsweise beschrieben. Neben den bei Grundfunktionen wie dem Einlegen von Papier und dem Austauschen der
Tonerpatronen wichtigen Teilen werden dabei auch die Tasten auf dem Bedienfeld und die Anzeigen im Display
erläutert. Außerdem finden Sie in diesem Abschnitt Tipps zum ordnungsgemäßen Gebrauch des Geräts.
Vorderseite(P. 17)
Rückseite(P. 19)
Innen(P. 21)
Mehrzweck-Fach(P. 22)
Papierkassette(P. 23)
Bedienfeld(P. 24)
16
Grundfunktionen
Vorderseite
1220-008
Ausgabefach
Bedrucktes Papier wird am Ausgabefach ausgegeben.
Linke Abdeckung
Öffnen Sie die linke Abdeckung zum Austauschen des Alttonerbehälters.
Lüftungsschlitze
Luft wird vom Geräteinneren nach außen geführt, um das Gerät im Inneren abzukühlen. Achten Sie darauf,
keine Gegenstände vor den Lüftungsschlitzen zu platzieren. Andernfalls wird die Lüftung blockiert.
Aufstellung(P. 3)
Griffmulden
Halten Sie das Gerät beim Tragen an den Griffmulden.
Transport des Geräts(P. 595)
Bedienfeld
Das Bedienfeld enthält Zahlentasten, ein Display, Statusanzeigen usw. Sie können über das Bedienfeld alle
Funktionen ausführen und Einstellungen vornehmen. Bedienfeld(P. 24)
Display(P. 27)
Netzschalter
Drücken Sie den Netzschalter, um das Gerät EIN zu schalten. Schalten Sie das Gerät nicht mithilfe dieses
Schalters AUS, sondern halten Sie sich an die in Ausschalten des Geräts (herunterfahren)(P. 34)
angezeigten Vorgehensweisen.
17
Grundfunktionen
Vordere Abdeckung
Öffnen Sie die vordere Abdeckung zum Austauschen von Tonerpatronen.
aus(P. 589)
So tauschen Sie Tonerpatronen
Papierkassette
Legen Sie den Papiertyp, den Sie häufig verwenden, in die Papierkassette ein.
Papierkassette(P. 40)
Einlegen von Papier in die
Mehrzweckfach
Legen Sie das Papier in das Mehrzweckfach ein, wenn Sie vorübergehend einen anderen als den in die
Papierkassette eingelegten Papiertyp verwenden wollen. Einlegen von Papier in das
Mehrzweckfach(P. 46)
USB-Speicheranschluss (Für USB-Speicher)
Sie können ein USB-Speichergerät an das Gerät anschließen und die Daten direkt vom USB-Speichergerät
drucken. Sie können die im USB-Speichergerät enthaltenen Daten ohne Computer direkt drucken. (
Drucken über den USB-Speicher (USB-Direktdruck)(P. 118) ). Schließen Sie auch ein USB-Speichergerät an,
wenn Einstellungen des Geräts exportiert oder importiert werden ( Eins. import./expor.(P. 449) ).
Rechte Abdeckung
Öffnen Sie die rechte Abdeckung zum Beheben von Papierstaus.
Papierstaus(P. 529)
18
Beheben von Dokumenten- und
Grundfunktionen
Rückseite
1220-009
Hintere Abdeckung
Öffnen Sie die hintere Abdeckung, um das optionale ROM zu installieren.
Installieren der ROM(P. 651)
Typenschild
Dieser Aufkleber enthält die Seriennummer, die Sie bei Fragen zum Gerät angeben müssen.
Problem nicht beheben lässt(P. 579)
Wenn sich ein
Netzeingang
Schließen Sie hier das Netzkabel an.
Lüftungsschlitze
Luft wird vom Geräteinneren nach außen geführt, um das Gerät im Inneren abzukühlen. Achten Sie darauf,
keine Gegenstände vor den Lüftungsschlitzen zu platzieren. Andernfalls wird die Lüftung blockiert.
Aufstellung(P. 3)
Steckplatz-Abdeckung der SD-Karte
Öffnen Sie die Steckplatz-Abdeckung der SD-Karte, wenn Sie die optionale SD-Karte installieren.
Installieren einer SD-Karte(P. 655)
USB-Anschluss (für USB-Geräteanschluss)
Schließen Sie ein USB-Gerät an, das bei MEAP-Anwendungen verwendet wird.
USB-Anschluss (für den Computeranschluss)
Schließen Sie hier ein USB-Kabel an, wenn Sie das Gerät mit einem Computer verbinden.
ACT-Anzeige
Die ACT-Anzeige blinkt, während die Daten gesendet oder empfangen werden.
19
Grundfunktionen
LNK-Anzeige
Die LNK-Anzeige blinkt grün, sobald das Gerät korrekt an ein Netzwerk verbunden hat.
LAN-Anschluss
Schließen Sie hier ein LAN-Kabel an, wenn Sie das Gerät über Kabel mit einem LAN-Router o. Ä. verbinden.
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN(P. 190)
20
Grundfunktionen
Innen
1220-00A
Tonerpatroneneinschübe
Setzen Sie die Tonerpatronen in diese Einschübe wie folgt ein: Y (Gelb) in den äußersten linken Einschub
gefolgt von M (Magenta), C (Cyan) und K (Schwarz). So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
Liefereinheit
Wenn sich ein Papierstau im Inneren des Geräts befindet, heben Sie die Transportführung zum Entfernen
des gestauten Papiers an. Beheben von Dokumenten- und Papierstaus(P. 529)
Transportführung
Wenn sich Papier im Geräteinneren gestaut hat, heben Sie die Liefereinheit an, und öffnen Sie diese Führung,
um das gestaute Papier zu entfernen. Beheben von Dokumenten- und Papierstaus(P. 529)
21
Grundfunktionen
Mehrzweck-Fach
1220-00C
Papierführungen
Stellen Sie die Papierführungen genau auf die Breite des eingelegten Papiers ein, damit das Papier gerade in
das Gerät eingezogen wird. Drücken Sie dazu den in den Abbildungen mit einem Pfeil markierten
Entriegelungshebel, um die Sperre aufzuheben, und verschieben Sie die Papierführungen.
Papierfach
Ziehen Sie beim Einlegen von Papier das Papierfach heraus.
LINKS
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 46)
22
Grundfunktionen
Papierkassette
1220-00E
Papierführungen
Stellen Sie die Papierführungen genau auf das Format des eingelegten Papiers ein, damit das Papier gerade
in das Gerät eingezogen wird. Drücken Sie dazu die in den Abbildungen mit einem Pfeil markierten
Entriegelungshebel, um die Sperre aufzuheben, und verschieben Sie die Papierführungen.
Papierstandanzeige
Zeigt die Menge des verbleibenden Papiers an. Die Markierung bewegt sich mit abnehmender Papiermenge
nach unten.
LINKS
Einlegen von Papier in die Papierkassette(P. 40)
23
Grundfunktionen
Bedienfeld
1220-00F
Display
Zeigt den aktuellen Druckvorgang oder einen anderen Betriebsstatus, Fehlerinformationen, verbliebene
Menge in der Tonerpatrone usw. an. Display(P. 27)
Auftragsstatus/Abbrechen Taste
Wenn Sie diese Taste drücken, sobald die [ ] Anzeige aufleuchtet oder blinkt, wird ein Dokument gedruckt
und die Dokumente in der Druckwarteschlange werden aufgelistet. Sie können das Dokument aus der Liste
auswählen und den Druckvorgang des Dokuments abbrechen. Auf dem Bedienfeld(P. 79)
Zurück Taste
Mit dieser Taste gelangen Sie wieder zum vorherigen Bildschirm. Wenn Sie diese Taste beispielsweise beim
Vornehmen von Einstellungen drücken, werden die Einstellungen nicht angewendet, und der vorherige
Bildschirm wird wieder angezeigt.
Zahlentasten (Tasten [0]-[9])
Mit diesen Tasten geben Sie Zahlen und Text ein.
24
Eingeben von Text(P. 32)
Grundfunktionen
Taste [*]
Mit dieser Taste wechseln Sie den Zeichentyp für die Eingabe.
Bereit Anzeige
Leuchtet auf, sobald das Gerät druckbereit ist oder anderweitig blinkt.
Nachricht Anzeige
● Leuchtet auf, sobald
Fehlerbehebung(P. 527)
ein
Problem
auftritt,
um
den
Druckvorgang
zu
deaktivieren.
● Leuchtet auf, falls das Gerät in den Schlafmodus wechselt, während es offline ist.
Auftrag Anzeige
Leuchtet auf, sobald das Gerät Druckdaten empfängt oder irgendwelche Daten im Speicher des Geräts
bleiben. Blinkt, sobald die Druckdaten bearbeitet werden.
Stromsparmodus Taste
Drücken Sie diese Taste, um in den Schlafmodus zu wechseln. Diese Taste leuchtet grün auf, sobald das
Gerät sich im Schlafmodus befindet. Drücken Sie die Taste erneut, um den Schlafmodus zu beenden.
Wechseln in den Schlafmodus(P. 63)
Anwendung Taste
Jeder Tastendruck schaltet durch die Funktionen in der Reihenfolge von: Druckanzeige MEAP1 MEAP2
... MEAP8 USB-Direktdruck Druckanzeige. Wählen Sie die Funktion aus, die Sie verwenden möchten.
Wenn Sie diese Taste ohne Anmeldung bei aktivierter Verwaltung per Abteilungs-ID, wird der
Authentisierungsbildschirm angezeigt.
Wählen Sie Zufuhr Taste
Drücken Sie diese Taste, um die Papierzufuhr auszuwählen oder das Papierformat festzulegen.
das Zufuhrmenü(P. 518)
Wählen Sie
[ID] Taste
Zeigt den Anmeldebildschirm für die Verwendung der MEAP-Funktion an. Drücken Sie diese Taste erneut, um
sich abzumelden, wenn Sie das Gerät nicht mehr verwenden.
Löschen Taste
Mit dieser Taste löschen Sie eingegebene Zahlen und Text.
Online Taste
Schaltet um zwischen dem Online-Modus (Druckaufträge werden angenommen) und dem Offline-Modus (es
werden keine Druckaufträge angenommen). Diese Taste leuchtet grün auf, sobald das Gerät online ist und
erlischt, sobald das Gerät offline ist. Lassen Sie das Gerät in der Regel online, schalten Sie es jedoch offline,
sobald Sie die Einstellungen von Anwenderwartung(P. 436) festlegen im Einstellungsmenü.
● Wenn Sie die Taste 2 Minuten lang nicht betätigen, während das Gerät offline ist und der
Hauptbildschirm(P. 27) angezeigt wird, schaltet das Gerät automatisch online. Sie können <Zeit auto.
Zurückse.> auswählen, um diesen Zeitwert ( Zeit auto. Zurückse.(P. 379) ) zu ändern.
25
Grundfunktionen
Taste [#]
Mit dieser Taste geben Sie Sonderzeichen wie "@" oder "/" ein.
Dienstprogramm Taste/[
] Taste
● Zeigt das Dienstprogramm-Menü an. Sie können die Gesamtanzahl der gedruckten Seiten anzeigen und
die internen Systeminformationen zwecks Überprüfung ausdrucken. Menü Dienstprogramme(P. 509)
● Wenn Sie die Einstellungen festlegen, drücken Sie diese Taste, um wieder zum vorherigen Bildschirm zu
gelangen. Drücken Sie bei der Eingabe von Text diese Taste, um den Cursor nach links zu versetzen.
Auftrag Taste/[
] Taste
● Zeigt das Auftragsmenü an. Sie können die Druckprotokolle prüfen.
Auftragsmenü(P. 514)
● Wenn Sie Einstellungen vornehmen, wählen Sie mit dieser Taste die Option direkt über der zurzeit
ausgewählten Option. Wenn Einstellwerte geändert werden, drücken Sie diese Taste zum Erhöhen eines
Wertes.
Einstellungen Taste/[
● Zeigt
das
Setup-Menü
] Taste
an.
Sie
können
die
Einstellungen
des
Geräts
festlegen.
Einrichtungsmenü(P. 376)
● Beim Festlegen der Einstellungen diese Taste drücken, um zum nächsten Bildschirm zu gelangen. Beim
Eingeben von Text diese Taste drücken, um den Cursor nach rechts zu versetzen.
Rückstell Taste/[
] Taste
● Zeigt das Menü Rückstellung an. Sie können alle Prozesse abbrechen, die Daten im Speicher löschen und
das Gerät ausschalten. Rückstellungsmenü(P. 516)
● Wenn Sie Einstellungen vornehmen, wählen Sie mit dieser Taste die Option direkt unter der zurzeit
ausgewählten Option. Wenn Einstellwerte geändert werden, drücken Sie diese Taste zum Verringern eines
Wertes.
[OK] Taste
Mit dieser Taste bestätigen Sie Einstellungen oder festgelegte Details.
LINKS
Verwenden des Bedienfelds(P. 29)
26
Grundfunktionen
Display
1220-00H
Das Display zeigt den Druckstatus und die Bildschirme zum Festlegen der
Einstellungen an. Es zeigt außerdem Fehlermeldungen und die restliche Tonermenge
in der Tonerpatrone an.
Hauptbildschirm
Statusanzeige
Zeigt den aktuellen Status oder den Betriebsmodus des Geräts an.
Papierformatanzeige
Zeigt das aktuell ausgewählte Papierformat an.
Die folgenden Papierformate werden in abgekürzter Form angezeigt.
● Legal: LG
● Briefumschlag NAGAGATA 3: N3
● Letter:LT
● Briefumschlag YOUGATANAGA 3: YN3
● Statement: ST
● Briefumschlag Nr. 10 (COM10): CO
● Executive: EX
● Briefumschlag Monarch: MO
● Foolscap: FC
● Briefumschlag C5: EC5
● Karteikarten: IC
● Briefumschlag DL: DL
● Postkarte: PD
● Freies Papierformat: FR
● Rückantwortkarte: P2
● Benutzerdefiniertes Papierformat Querformat: 80R
● 4 auf 1 Postkarte: P4
● Benutzerdefiniertes Papierformat Hochformat: 80
Restmengenanzeige der Tonerpatrone
Die Restmenge der Tonerpatrone wird angezeigt.
Menübildschirm
Drücken Sie
(
),
( ),
(
),
(
Menübildschirm anzuzeigen. Der beim Drücken von
beispielhaft dargestellt.
Liste der Menüeinstellungen(P. 375)
27
) oder
( ), um den entsprechenden
(
) angezeigte Bildschirm wird nachfolgend
Grundfunktionen
Wenn ein Problem auftritt
In manchen Fällen werden bei einem Problem Anweisungen angezeigt, wie auf das Problem reagiert werden
soll. Befolgen Sie zum Beheben des Problems die Bildschirmanweisungen. Im Folgenden sehen Sie als Beispiel
den Bildschirm, der bei einem Papierstau angezeigt wird. Wenn eine Fehlermeldung erscheint(P. 537)
LINKS
Verwenden des Bedienfelds(P. 29)
28
Grundfunktionen
Verwenden des Bedienfelds
1220-00J
Legen Sie über die unten dargestellten Tasten die Einstellungen und Einstellwerte fest.
Verwenden von
/
Bildlauf auf dem Bildschirm
Wenn nicht alle Informationen auf einen Bildschirm passen, wird auf der rechten Seite des Bildschirms eine
/
einen Bildlauf nach oben bzw. unten aus. Der
Bildlaufleiste angezeigt. Führen Sie in diesem Fall mit
Text und die Hintergrundfarben einer Option werden umgekehrt, wenn es ausgewählt ist.
Ändern eines Einstellwertes
Verwenden Sie
/
zur Eingabe von Werten.
● Werte, die in ( ) unter dem Eingabefeld angezeigt werden, geben den Wertebereich an, der eingegeben
werden kann.
29
Grundfunktionen
Verwenden von
/
Weiterschalten zum nächsten Bildschirm/Zurückschalten zum vorherigen Bildschirm
Mit
schalten Sie weiter zum nächsten Bildschirm, mit
● Sie können auch mit
zurück zum vorherigen Bildschirm.
zum nächsten Bildschirm weiterschalten und mit
zum vorherigen
Bildschirm zurückschalten.
Versetzen des Cursors
/
Verwenden Sie
zur Eingabe von Text und Werten.
Eingeben von Text(P. 32)
Verwenden von
Drücken Sie zum Anwenden einer Einstellung
Verwendung von
(
.
)
Um zurück zum Hauptbildschirm zu gelangen, nachdem Sie das Einstellungsmenü beendet haben, drücken Sie
(
).
Verwenden der Zahlentasten
Geben Sie Text und Werte über die Zahlentasten ein.
Eingeben von Text(P. 32)
● Je nach Bildschirm können Sie mit den Zahlentasten keine Werte eingeben. Geben Sie sie in diesem Fall
mit
/
ein.
30
Grundfunktionen
● Sie können eine Vielzahl an anzeigebezogenen Einstellungen festlegen, wie zum Beispiel die
Bildschirmanpassung und die Anzeigesprache, indem Sie <Steuerungsmenü> im Einstellungsmenü des
Bedienfelds verwenden. Steuerungsmenü(P. 377)
31
Grundfunktionen
Eingeben von Text
1220-00K
Geben Sie Text und Werte über die Zahlentasten ein.
Wechseln des Zeichentyps
Drücken Sie
, um den Zeichentyp für die Eingabe zu wechseln.
Typen von Zeichen, die eingegeben werden können
Der Text, der eingegeben werden kann, ist im Folgenden aufgeführt.
Taste
A
a
@.-_/
12
1
AÄBC
aäbc
2
DEF
def
3
GHI
ghi
4
JKL
jkl
5
MNOÖ
mnoö
6
32
Grundfunktionen
PQRSß
pqrs
7
TUÜV
tuüv
8
WXYZ
wxyz
9
(nicht verfügbar)
0
(Leerzeichen) -.*#!",;:^`_=/|'?$@%&+\~()[]{}<> (nicht verfügbar)
● Drücken Sie
, wenn der Typ des einzugebenden Textes <A> oder <a> ist, um eingebbare Symbole
auf dem Bildschirm anzuzeigen. Verwenden Sie
/
, um das Symbol auszuwählen, das
wird ein Zeichen gelöscht. Wenn Sie
gedrückt halten, wird der ganze
Sie eingeben möchten, und drücken Sie dann
/
/
.
Löschen von Text
Mit jedem Tastendruck auf
eingegebene Text gelöscht.
Versetzen des Cursors
Drücken Sie
oder
, um den Cursor zu versetzen.
Eingabe eines Leerzeichens
Drücken Sie
, und anschließend
.
Beispiel für das Eingeben von Text und Zahlen
Beispiel: "Canon 1"
1
Drücken Sie
wiederholt, bis <A> ausgewählt ist.
2
Drücken Sie
so oft, bis der Buchstabe "C" ausgewählt ist.
3
Drücken Sie
wiederholt, bis <a> ausgewählt ist.
4
Drücken Sie
so oft, bis der Buchstabe "a" ausgewählt ist.
5
Drücken Sie
so oft, bis der Buchstabe "n" ausgewählt ist.
6
Drücken Sie
so oft, bis der Buchstabe "o" ausgewählt ist.
7
Drücken Sie
so oft, bis der Buchstabe "n" ausgewählt ist.
8
Drücken Sie
, und anschließend
9
Drücken Sie
so oft, bis <12> ausgewählt ist.
10
Drücken Sie
.
11
Drücken Sie
.
.
33
Grundfunktionen
Ein-/Ausschalten des Geräts
1220-00L
Mit dem Netzschalter schalten Sie das Gerät EIN. Wenn Sie jedoch das Gerät AUS schalten, achten Sie darauf, das
Gerät über das Bedienfeld abzuschalten, ohne den Netzschalter zu verwenden. Dieses Verfahren ist gleich wie die
beim Ein-/Ausschalten eines Computers.
Einschalten des Geräts(P. 34)
Ausschalten des Geräts (herunterfahren)(P. 34)
Einschalten des Geräts
Drücken Sie den Netzschalter des Geräts. Sobald der Hauptbildschirm am Display des Bedienfelds nach Ausführung
der Selbstdiagnose eingeblendet wird, ist das Gerät druckbereit.
● Wenn eine Meldung nach der Selbstdiagnose angezeigt wird
erscheint(P. 537)
Wenn eine Fehlermeldung
● Wenn Sie die Schnellstarteinstellungen festlegen, können Sie die Wartezeit verkürzen, nachdem das Gerät
eingeschaltet ist. Durchführen eines Schnellstarts des Geräts(P. 36)
Ausschalten des Geräts (herunterfahren)
Wenn Sie das Gerät ausschalten, dann fahren Sie es über das Bedienfeld herunter.
Herunterfahren ohne den Netzschalter
● Wenn Sie den Netzschalter drücken, um das Gerät auszuschalten, kann ein unerwarteter Fehler auftreten.
Gehen Sie wie folgt vor, um das Gerät ordnungsgemäß auszuschalten.
● Falls Sie die Schnellstart-Funktion aktiviert haben, können Sie den Netzschalter drücken, um das Gerät
auszuschalten. Durchführen eines Schnellstarts des Geräts(P. 36)
1
Drücken Sie
(
).
34
Grundfunktionen
2
Wählen Sie mit
3
Wählen Sie <Ja>, und drücken Sie
/
die Option <Herunterfahren>, und drücken Sie
.
.
➠ Nachdem dem Einblenden der nachfolgenden Meldung, wird das Gerät automatisch ausgeschaltet.
Wenn <Konnte nicht ausgeführt werden.> angezeigt wird
● Es sind restliche Druckdaten vorhanden. Löschen Sie die Daten (
Rückstellungsmenü(P. 516) ) und
versuchen Sie den Vorgang erneut. Um den Vorgang abzubrechen, drücken Sie
(
● Es kann maximal 10 Minuten dauern, bis das Gerät ausgeschaltet wird, es ist jedoch kein Fehler.
Schalten Sie das Gerät nicht sofort EIN, nachdem sie es ausgeschaltet haben
● Warten Sie mindestens 10 Sekunden, und schalten Sie dann das Gerät EIN.
● Das Gerät verbraucht eine geringe Strommenge, auch nachdem es ausgeschaltet ist. Um den
Stromverbrauch vollständig zu unterbinden, müssen Sie den Netzstecker aus der Netzsteckdose ziehen.
LINKS
Durchführen eines Schnellstarts des Geräts(P. 36)
35
).
Grundfunktionen
Durchführen eines Schnellstarts des Geräts
1220-00R
Wenn Sie die Schnellstart-Einstellungen festlegen, können Sie die Zeit senken, ab der der Netzschalter gedrückt wird,
bis der Bildschirm bedienbar wird. Die Möglichkeit das Gerät auszuschalten, um einen Schnellstart des Geräts
durchzuführen, wird als "Schnellabschaltung" bezeichnet.
Konfigurieren der Schnellstart-Einstellungen(P. 36)
Ausschalten des Geräts (Schnellabschaltung durchführen)(P. 37)
Vor der Konfiguration von Schnellstart-Einstellungen
Wenn Sie ein Netzwerk verwenden
Falls eine der nachfolgenden Einstellungen auf <Ein> steht, ist die Schnellstart-Funktion deaktiviert.
● RARP, BOOTP, IPv6
● IPSec
Netzwerk(P. 187)
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen(P. 311)
Wenn Sie die MEAP-Funktion verwenden
Prüfen Sie, ob die aktuell installierten MEAP-Anwendungen die Schnellstart-Funktion unterstützen.
Konfigurieren der Schnellstart-Einstellungen
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
3
Wählen Sie <Hauptstrom Expr.-St.>, und drücken Sie
4
Wählen Sie <Ein>, und drücken Sie
(
).
/
die Option <Steuerungsmenü>, und drücken Sie
.
.
<Aus>
Deaktiviert die Schnellstart-Funktion.
<Ein>
Aktiviert die Schnellstart-Funktion.
5
Führen Sie ein Hard Reset durch.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
36
.
Grundfunktionen
Ausschalten des Geräts (Schnellabschaltung durchführen)
Wenn Sie den Netzschalter drücken, um das Gerät auszuschalten, während die Schnellstart-Funktion aktiviert ist, wird
ein Schnellstart des Geräts durchgeführt, sobald das Gerät das nächste Mal eingeschaltet wird (Schnellabschaltung).
Ziehen Sie nicht den Netzstecker aus der Netzsteckdose, nachdem Sie die
Schnellabschaltung durchgeführt haben
● Ziehen Sie nicht den Netzstecker aus der Netzsteckdose, nachdem Sie das Gerät über die
Schnellabschaltung ausgeschaltet haben. Es besteht sonst die Möglichkeit, die innen liegenden
Komponenten des Geräts zu beschädigen. Bevor Sie den Netzstecker bei einer Verlagerung des Geräts
ziehen, schalten Sie das Gerät EIN, und fahren Sie das Gerät dann herunter. Ausschalten des Geräts
(herunterfahren)(P. 34)
● Wenn das Gerät gerade einen Auftrag ausführt, sich in einem Fehlerzustand befindet oder nachdem Sie
irgendeine Einstellung über das Bedienfeld oder Remote UI geändert haben, löst das Drücken des
Netzschalters keine Schnellabschaltung, sondern stattdessen ein Herunterfahren aus.
● Falls das Gerät durch das Herunterfahren bei aktivierter Schnellstart-Funktion ausgeschaltet wird, startet
das Gerät ganz normal, wenn es das nächste Mal eingeschaltet wird.
● Wenn Sie automatische Timerabschaltfunktion bei aktivierter Schnellstart-Funktion durchführen, wird die
Schnellabschaltung durchgeführt. Einstellen der Zeit bis zum automatischen Abschalten(P. 66)
● Wenn Sie das Gerät sofort nach Durchführung der Schnellabschaltung einschalten, kann es einige Zeit
dauern, bis das Gerät startet.
37
Grundfunktionen
Einlegen von Papier
1220-00S
Sie können Papier in die Papierkassette und das Mehrzweckfach einlegen. Legen Sie das Papier, welches Sie in der
Regel verwenden, in die Papierkassette ein. Die Papierkassette ist praktisch für große Papiermengen. Verwenden Sie
das Mehrzweckfach, wenn Sie vorübergehend Papier eines anderen Formats oder Typs als in der Papierkassette
verwenden. Näheres zu den verfügbaren Papierformaten finden Sie unter Papier(P. 642) .
Papiertypen und Einstellungen am Gerät
In der Tabelle unten finden Sie Informationen zum Vornehmen der Papiereinstellungen je nach Typ und
Gewicht des in die Papierquelle eingelegten Papiers. Weitere Informationen zum Vornehmen der
Papiereinstellungen am Gerät finden Sie in Angeben von Papierformat und -typ(P. 57) . Informationen
dazu, wie viel Papier in jede Papierquelle eingelegt werden kann, finden Sie in Papier(P. 642) .
Papiertyp
Normalpapier*1
Papiergewicht
Papiereinstellung am Gerät
60 g/m²
<Normalpap. L2>
61 bis 74 g/m²
<Normalpapier L>
75 bis 90 g/m²
<Normalpapier>
91 bis 119 g/m²
<Schweres Pa. 1>
120 bis 128 g/m² <Schweres Pa. 2>
Schweres Papier
129 bis 200 g/m² <Schweres Pa. 3>
201 bis 216 g/m² <Schweres Pa. 4>
60 bis 74 g/m²
<Raues Papier 1>
75 bis 105 g/m²
<Raues Papier 2>
Konzeptpapier
Postkarte/Rückantwortkarte/4 auf 1 Postkarte *2
<Postcard>
Briefumschlag
<Briefumschlag>
Etikett
<Etikett>
*1
Recyclingpapier ist ebenfalls verfügbar.
*2 Tintenstrahlbedruckbare
Postkarten oder Rückantwortkarten können nicht verwendet werden.
Verwenden Sie nicht folgende Arten von Papier:
● Zerknittertes oder gefaltetes Papier
● Gewelltes oder sich aufrollendes Papier
● Eingerissenes Papier
● Feuchtes Papier
38
Grundfunktionen
● Sehr dünnes Papier
● Mit einem Thermotransferdrucker bedrucktes Papier
● Stark texturiertes Papier
● Glanzpapier
● Papier mit geringer Festigkeit
Umgang mit und Lagerung von Papier
● Lagern Sie das Papier auf einer flachen Oberfläche.
● Belassen Sie das Papier in seiner Originalverpackung, um das Papier vor Feuchtigkeit und Trockenheit
zu schützen.
● Lagern Sie das Papier nicht so, dass es sich wellt oder geknittert wird.
● Lagern Sie das Papier nicht vertikal und stapeln Sie nicht zu viel Papier übereinander.
● Lagern Sie das Papier nicht in direktem Sonnenlicht oder an einem Ort, an dem es hoher
Luftfeuchtigkeit, Trockenheit oder starken Schwankungen der Temperatur oder Luftfeuchtigkeit
ausgesetzt ist.
Beim Bedrucken von feuchtem Papier
● Aus dem Papierausgabebereich kann Wasserdampf austreten, und um den Papierausgabebereich
können sich Wassertröpfchen bilden. Diese Phänomene sind normal und treten besonders bei
niedriger Raumtemperatur auf, wenn die beim Fixieren des Toners auf dem Papier erzeugte Wärme
zum Verdunsten der Feuchtigkeit im Papier führt.
39
Grundfunktionen
Einlegen von Papier in die Papierkassette
1220-00U
Legen Sie das Papier, das Sie in der Regel verwenden, in die Papierkassette ein. Wenn Sie auf Papier drucken wollen,
das nicht in der Papierkassette eingelegt ist, legen Sie das Papier in das Mehrzweckfach. Einlegen von Papier in das
Mehrzweckfach(P. 46)
Einlegen von Papier im Standardformat(P. 40)
Einlegen eines benutzerdefinierten Papierformats(P. 42)
Papierausrichtung
Weitere Informationen dazu finden Sie in der nachfolgenden Tabelle, um das verfügbare Papier in der richtigen
Ausrichtung einzulegen.
Papier
Ausrichtung
A4, B5, A5 (Querformat), A6, Legal *, Letter, Statement, Executive, Foolscap *, 16K, Indian Legal *, Government
Legal *, Government Letter, Australia Foolscap *, Benutzerdefiniert (Querformat)
A5 (Hochformat), Benutzerdefiniert (Hochformat)
* Kann
nur in die optionale Papierzufuhr eingelegt werden.
● Befolgen Sie den nachstehenden Ablauf, wenn Papier in die optionale Papierzufuhr eingelegt wird.
Einlegen von Papier im Standardformat
Um Papier einzulegen, dessen Format sich unter den Papierformatmarkierungen in der Papierkassette befindet,
verwenden Sie das folgende Verfahren. Näheres zu Papier, dessen Format sich nicht unter den
Papierformatmarkierungen befindet, finden Sie unter Einlegen eines benutzerdefinierten Papierformats(P. 42) .
1
2
Ziehen Sie die Papierkassette bis zum Anschlag heraus.
Stellen Sie die Papierführungen auf die Positionen für das Papierformat ein, das Sie
verwenden möchten.
● Drücken Sie den Entriegelungshebel (
), um den Vorsprung (
Papierformatmarkierung auszurichten.
40
) an der entsprechenden
Grundfunktionen
3
Legen Sie das Papier so ein, dass die Kante des Papierstapels an der Papierführung
auf der linken Seite der Papierkassette ausgerichtet ist.
● Legen Sie das Papier mit der Druckseite nach oben ein.
● Fächern Sie den Papierstapel gut auf, und klopfen Sie damit leicht auf eine ebene Fläche, um die Kanten
auszurichten.
Achten Sie darauf, dass der Papierstapel nicht über die Füllhöhenmarkierung hinausragt
● Achten Sie darauf, dass der Papierstapel nicht über die Füllhöhenmarkierung (
) hinausragt. Wenn zu
viel Papier eingelegt wird, kann es zu Papierstaus kommen.
● Näheres zum Einlegen von Papier mit einem Logo finden Sie unter
Papier(P. 53) .
4
Setzen Sie die Papierkassette ein.
»
Weiter mit
Einlegen von bereits bedrucktem
Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette(P. 58)
41
Grundfunktionen
Wenn Sie das Papierformat oder den Papiertyp ändern
● Die werkseitigen Standardeinstellungen für Papierformat und Papiertyp sind entsprechend <A4> und
<Gemisch. Typen>. Wenn Sie Papier in einem anderen Format oder eines anderen Typs in das Gerät
einlegen, müssen Sie die Einstellungen ändern. Werden die Einstellungen für Papierformat und Papiertyp
nicht geändert, kann das Gerät nicht richtig drucken.
Automatische Erkennung des Papiertyps
● Das Gerät ist mit einer Funktion zur automatischen Papiertyperkennung ausgestattet. Wenn diese
Funktion aktiviert ist, müssen die Papiertypeinstellungen nicht geändert werden, wenn Sie normales oder
schweres Papier einlegen. Papier auto erkennen(P. 522)
● Wenn Sie ein Dokument in einer Umgebung ausdrucken möchten, in der Sie keine Einstellungen für
Papierformat und Papiertyp vornehmen können, wie beispielsweise von einem Computer oder von einem
Mobilgerät, auf dem ein Betriebssystem ausgeführt wird, das keinen Druckertreiber unterstützt, stellen Sie
<Standardpapierformat> und <Standardpapiertyp> ein. Wählen Sie das Zufuhrmenü(P. 518)
Drucken auf der Rückseite von bedrucktem Papier (manueller doppelseitiger Druck)
Sie können auf der Rückseite von bedrucktem Papier drucken. Glätten Sie gegebenenfalls das bedruckte Papier,
und legen Sie es mit der zu bedruckenden Seite nach unten weisend (zuvor bedruckte Seite nach oben) in das
Mehrzweckfach ein ( Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 46) ).
● Wenn Sie auf der Rückseite des Papiers drucken möchten, das bereits bedruckt ist, setzen Sie <Man.
doppels. (MZ)> auf <2. Seite> im Einstellungsmenü des Bedienfelds fest. Man. doppels. (MZ)(P. 525)
● Legen Sie zum Drucken immer nur ein Blatt Papier ein.
● Sie können nur mit diesem Gerät bedrucktes Papier verwenden.
● Sie können nicht auf die Seite drucken, die zuvor schon bedruckt wurde.
Einlegen eines benutzerdefinierten Papierformats
Um benutzerdefiniertes Papier oder ein anderes Papier einzulegen, dessen Format sich nicht unter den
Papierformatmarkierungen in der Papierkassette befindet, verwenden Sie das folgende Verfahren.
1
Ziehen Sie die Papierkassette bis zum Anschlag heraus.
2
Schieben Sie die Papierführungen auseinander.
● Drücken Sie den Entriegelungshebel, um die Papierführungen nach außen zu verschieben.
42
Grundfunktionen
3
Legen Sie das Papier so ein, dass die Kante des Papierstapels auf die rechten Seite
der Papierkassette ausgerichtet ist.
● Legen Sie den Papierstapel mit der Druckseite nach oben ein.
● Fächern Sie den Papierstapel gut auf, und klopfen Sie damit leicht auf eine ebene Fläche, um die Kanten
auszurichten.
Achten Sie darauf, dass der Papierstapel nicht über die Füllhöhenmarkierung herausragt, wenn Sie
Papier einlegen
● Achten Sie darauf, dass der Papierstapel nicht über die Füllhöhenmarkierung (
) hinausragt. Wenn zu
viel Papier eingelegt wird, kann es zu Papierstaus kommen.
● Näheres zum Einlegen von Papier mit einem Logo finden Sie unter
Papier(P. 53) .
4
Einlegen von bereits bedrucktem
Richten Sie die Papierführungen an den Kanten des Papiers aus.
● Drücken Sie den Entriegelungshebel, und schieben Sie die Papierführungen nach innen, bis sie eng an den
Kanten des Papiers anliegen.
43
Grundfunktionen
Richten Sie die Papierführungen sicher an den Kanten des Papiers aus
● Zu eng oder nicht eng genug anliegende Papierführungen können Fehleinzüge oder Papierstaus
verursachen.
5
Setzen Sie die Papierkassette ein.
»
Weiter mit
Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette(P. 58)
Wenn Sie Papierformat oder Papiertyp ändern
● Wenn Sie Papier in einem anderen Format oder eines anderen Typs in das Gerät einlegen, müssen Sie die
Einstellungen ändern. Wenn Sie die Einstellung für das Papierformat oder den Papiertyp nicht ändern,
kann das Gerät nicht richtig drucken.
Automatische Erkennung des Papiertyps
● Das Gerät ist mit einer Funktion zur automatischen Papiertyperkennung ausgestattet. Wenn diese
Funktion aktiviert ist, müssen die Papiertypeinstellungen nicht geändert werden, wenn Sie normales oder
schweres Papier einlegen.
Papier auto erkennen(P. 522)
● Wenn Sie ein Dokument in einer Umgebung ausdrucken möchten, in der Sie keine Einstellungen für
Papierformat und Papiertyp vornehmen können, wie beispielsweise von einem Computer oder von einem
Mobilgerät, auf dem ein Betriebssystem ausgeführt wird, das keinen Druckertreiber unterstützt, stellen Sie
<Standardpapierformat> und <Standardpapiertyp> ein. Wählen Sie das Zufuhrmenü(P. 518)
Drucken auf der Rückseite von bedrucktem Papier (manueller doppelseitiger Druck)
Sie können auf der Rückseite von bedrucktem Papier drucken. Glätten Sie gegebenenfalls das bedruckte Papier,
und legen Sie es mit der zu bedruckenden Seite nach unten weisend (zuvor bedruckte Seite nach oben) in das
Mehrzweckfach ein ( Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 46) ).
● Wenn Sie auf der Rückseite des Papiers drucken möchten, das bereits bedruckt ist, setzen Sie <Man.
doppels. (MZ)> auf <2. Seite> im Einstellungsmenü des Bedienfelds fest. Man. doppels. (MZ)(P. 525)
● Legen Sie zum Drucken immer nur ein Blatt Papier ein.
● Sie können nur mit diesem Gerät bedrucktes Papier verwenden.
● Sie können nicht auf die Seite drucken, die zuvor schon bedruckt wurde.
44
Grundfunktionen
LINKS
Papier(P. 642)
45
Grundfunktionen
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach
1220-00W
Wenn Sie auf Papier drucken wollen, das nicht in der Papierkassette eingelegt ist, legen Sie das Papier in das
Mehrzweckfach ein. Legen Sie das Papier, das Sie in der Regel verwenden, in die Papierkassette ein. Einlegen von
Papier in die Papierkassette(P. 40)
Papierausrichtung
Weitere Informationen dazu finden Sie in der nachfolgenden Tabelle, um das verfügbare Papier in der richtigen
Ausrichtung einzulegen.
Papier
A4, B5, A5 (Querformat), A6, Legal, Letter, Statement, Executive, Foolscap, 16K, Indexkarte, Indian Legal,
Government Legal, Government Letter, Australia Foolscap, Benutzerdefiniert (Querformat), Postkarte,
Rückantwortkarte, 4 auf 1 Postkarte, Briefumschlag
A5 (Hochformat), Benutzerdefiniert (Hochformat)
1
Öffnen Sie die Abdeckung.
2
Ziehen Sie das Papierfach heraus.
3
Schieben Sie die Papierführungen auseinander.
● Drücken Sie den Entriegelungshebel, um die Papierführungen nach außen zu verschieben.
46
Ausrichtung
Grundfunktionen
4
Schieben Sie das Papier bis zum Anschlag in das Mehrzweckfach ein.
● Legen Sie das Papier mit der Druckseite nach unten ein.
● Fächern Sie den Papierstapel gut auf, und klopfen Sie damit leicht auf eine ebene Fläche, um die Kanten
auszurichten.
Achten Sie darauf, dass der Papierstapel nicht über die Füllhöhenmarkierungen herausragt, wenn Sie
Papier einlegen
● Achten Sie darauf, dass der Papierstapel nicht über die Füllhöhenführung (
) hinausragt. Wenn zu viel
Papier eingelegt wird, kann es zu Papierstau kommen.
● Informationen zum Einlegen von Briefumschlägen oder Papier mit einem Logo finden Sie in Einlegen
oder
von Briefumschlägen oder Postkarten(P. 49)
Einlegen von bereits bedrucktem
Papier(P. 53) .
5
Richten Sie die Papierführungen an den Kanten des Papiers aus.
● Drücken Sie den Entriegelungshebel, und schieben Sie die Papierführungen nach innen, bis sie eng an den
Kanten des Papiers anliegen.
47
Grundfunktionen
Richten Sie die Papierführungen ordnungsgemäß an den Kanten des Papiers aus
● Zu eng oder nicht eng genug anliegende Papierführungen können Fehleinzüge oder Papierstaus
verursachen.
»
Weiter mit
Festlegen von Format und Typ des Papiers im Mehrzweckfach(P. 60)
Wenn Sie das Papierformat oder den Papiertyp ändern
● Die werkseitigen Standardeinstellungen für Papierformat und Papiertyp sind entsprechend <A4> und
<Gemisch. Typen>. Wenn Sie Papier in einem anderen Format oder eines anderen Typs in das Gerät
einlegen, müssen Sie die Einstellungen ändern. Werden die Einstellungen für Papierformat und Papiertyp
nicht geändert, kann das Gerät nicht richtig drucken.
Automatische Erkennung des Papiertyps
● Das Gerät ist mit einer Funktion zur automatischen Papiertyperkennung ausgestattet. Wenn diese
Funktion aktiviert ist, müssen die Papiertypeinstellungen nicht geändert werden, wenn Sie normales oder
schweres Papier einlegen. Papier auto erkennen(P. 522)
Drucken auf der Rückseite von bedrucktem Papier (manueller doppelseitiger Druck)
Sie können auf der Rückseite von bedrucktem Papier drucken. Glätten Sie gegebenenfalls das bedruckte Papier,
und legen Sie es mit der zu bedruckenden Seite nach unten weisend (zuvor bedruckte Seite nach oben) in das
Mehrzweckfach ein.
● Wenn Sie auf der Rückseite des Papiers drucken möchten, das bereits bedruckt ist, setzen Sie <Man.
doppels. (MZ)> auf <2. Seite> im Einstellungsmenü des Bedienfelds fest. Man. doppels. (MZ)(P. 525)
● Legen Sie zum Drucken immer nur ein Blatt Papier ein.
● Sie können nur mit diesem Gerät bedrucktes Papier verwenden.
● Sie können nicht auf die Seite drucken, die zuvor schon bedruckt wurde.
LINKS
Papier(P. 642)
48
Grundfunktionen
Einlegen von Briefumschlägen oder Postkarten
1220-010
Achten Sie darauf, Briefumschläge oder Postkarten vor dem Einlegen gegebenenfalls flachzudrücken. Beachten Sie
außerdem die Ausrichtung der Briefumschläge oder Postkarten und die nach oben weisende Seite. Die
Briefumschläge oder Postkarten können nicht in die Papierkassette eingelegt werden.
Einlegen von Briefumschlägen(P. 49)
Einlegen von Postkarten(P. 51)
● In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Briefumschläge in der gewünschten Ausrichtung einlegen
und welche Schritte Sie vor dem Einlegen der Briefumschläge ausführen müssen. Eine Beschreibung der
allgemeinen Schritte zum Einlegen von Briefumschlägen oder Postkarten in das Mehrzweckfach finden Sie
unter Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 46) .
Einlegen von Briefumschlägen
◼ Vorbereitungen für das Einlegen von Briefumschlägen
Bereiten Sie die Briefumschläge vor dem Einlegen wie unten beschrieben vor.
1
2
3
Schließen Sie alle Umschlagklappen.
Drücken Sie die Briefumschläge flach, damit die Luft darin entweichen kann, und
achten Sie darauf, dass die Kanten fest zusammengedrückt sind.
Lockern Sie die steifen Ecken der Briefumschläge, und glätten Sie gegebenenfalls
Unebenheiten.
49
Grundfunktionen
4
Richten Sie die Umschlagkanten auf einer ebenen Oberfläche bündig aus.
◼ Einlegen von Briefumschlägen in das Mehrzweckfach
Legen Sie die Briefumschläge hochkant (mit der kurzen Seite zum Gerät hin) und mit der klebstofffreien Seite
(Vorderseite) nach unten weisend ein. Sie können die Rückseite von Briefumschlägen nicht bedrucken.
Briefumschläge YOUGATANAGA 3, C5, Monarch, Nr. 10 (COM10) oder DL
Legen Sie den Briefumschlag so ein, dass die Kante mit der Umschlagklappe wie in der Abbildung gezeigt
nach links weist.
Briefumschlag NAGAGATA 3
Legen Sie die Briefumschläge mit der Umschlagklappe in Ihre Richtung zeigend ein.
50
Grundfunktionen
Einlegen von Postkarten
● Bei Postkarten ist der automatische doppelseitige Druck nicht möglich. Wenn Sie beide Seiten der Postkarte
bedrucken möchten, bedrucken Sie zuerst die eine Seite und anschließend die andere.
● Bevor Sie die Postkarten einlegen, glätten Sie eventuell vorhandene Unebenheiten. Die Druckausgaben
können schief oder die Bilder verzerrt ausgedruckt werden, wenn noch Unebenheiten vorhanden sind.
◼ Einlegen von Postkarten in das Mehrzweckfach
Legen Sie die Postkarte mit der Druckseite nach unten und mit der kurzen Kante in Richtung Gerät ein.
Postkarte
Legen Sie die Postkarte mit der oberen Seite in Richtung Gerät ein.
Rückantwortkarte
Falten Sie die Postkarte auseinander und legen Sie sie mit der rechten Seite in Richtung Gerät ein.
51
Grundfunktionen
4 auf 1 Postkarte
Legen Sie die Postkarte mit der oberen Seite in Richtung Gerät ein.
52
Grundfunktionen
Einlegen von bereits bedrucktem Papier
1220-011
Wenn Sie Papier verwenden, das bereits mit einem Logo bedruckt wurde, achten Sie auf die Ausrichtung des Papiers,
wenn Sie es einlegen. Legen Sie das Papier ordnungsgemäß ein, sodass der Druck auf der richtigen Seite des Papiers
mit Logo erfolgt.
Erstellen einseitiger Ausdrucke auf Papier mit Logos(P. 53)
Erstellen doppelseitiger Ausdrucke auf Papier mit Logos(P. 54)
● In diesem Abschnitt wird vor allem beschrieben, wie Sie bereits bedrucktes Papier mit der richtigen Seite
und in der richtigen Ausrichtung einlegen. Eine Beschreibung der allgemeinen Schritte zum Einlegen von
Papier in die Papierkassette und das Mehrzweckfach finden Sie in folgenden Abschnitten.
Einlegen von Papier in die Papierkassette(P. 40)
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 46)
Erstellen einseitiger Ausdrucke auf Papier mit Logos
Drucken auf hochformatigem Papier mit Logos
Wenn Papier in die Papierkassette eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo-Seite (der zu bedruckenden Seite) nach oben weisend ein.
Wenn Papier in das Mehrzweckfach eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo-Seite (der zu bedruckenden Seite) nach unten weisend ein.
53
Grundfunktionen
Drucken auf querformatigem Papier mit Logos
Wenn Papier in die Papierkassette eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo-Seite (der zu bedruckenden Seite) nach oben weisend ein.
Wenn Papier in das Mehrzweckfach eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo-Seite (der zu bedruckenden Seite) nach unten weisend ein.
Erstellen doppelseitiger Ausdrucke auf Papier mit Logos
Wenn ein zu bedruckendes Dokument aus einer ungerade Anzahl an Seiten besteht, setzen Sie <Alternative Methode>
auf <Aus> im Einstellungsmenü des Bedienfelds. Alternative Methode(P. 416)
54
Grundfunktionen
Drucken auf hochformatigem Papier mit Logos
Wenn Papier in die Papierkassette eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo- und Vorderseite (der ersten mit dem Dokument zu bedruckenden Seite)
nach unten weisend ein.
Wenn Papier in das Mehrzweckfach eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit dem Logo auf der Vorderseite (der Seite, auf der die erste Dokumentenseite
gedruckt wird) nach oben weisend ein.
Drucken auf querformatigem Papier mit Logos
55
Grundfunktionen
Wenn Papier in die Papierkassette eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit der Logo- und Vorderseite (der ersten mit dem Dokument zu bedruckenden Seite)
nach unten weisend ein.
Wenn Papier in das Mehrzweckfach eingelegt wird
Legen Sie das Papier mit dem Logo auf der Vorderseite (der Seite, auf der die erste Dokumentenseite
gedruckt wird) nach oben weisend ein.
Die Einstellung <Papiereinzugsmethode>
● Wenn Sie auf bereits bedrucktes Papier drucken, müssen Sie bei jedem Wechsel zwischen einseitigem und
doppelseitigem Druck beachten, wie herum das Papier eingelegt werden muss. Wenn
<Papiereinzugsmethode> jedoch auf <Priorität Druckseite> gesetzt ist, können Sie die Richtung, in der Sie
bereits bedrucktes Papier beim doppelseitigen Druck (Logo-Seite nach unten bei Papierkassette oder nach
oben beim Mehrzweckfach) einlegen, auch beim einseitigen Druck verwenden. Diese Einstellung ist
besonders nützlich, wenn Sie häufig zwischen ein- und doppelseitigem Druck wechseln.
Papiereinzugsmethode(P. 448)
56
Grundfunktionen
Angeben von Papierformat und -typ
1220-012
Sie müssen die Einstellungen für Papierformat und Papiertyp entsprechend dem eingelegten Papier vornehmen.
Achten Sie darauf, die Papiereinstellungen zu ändern, wenn Sie Papier einlegen, das sich vom zuvor eingelegten
Papier unterscheidet.
● Wenn die Einstellung nicht mit dem Format und dem Typ des eingelegten Papiers übereinstimmt, kann es zu
einem Papierstau oder Druckfehler kommen.
57
Grundfunktionen
Angeben von Format und Typ des Papiers in der
Papierkassette
1220-013
Legen Sie das Papierformat und den Papiertyp je nach dem in die Papierkassette eingelegten Papier wie erforderlich
fest.
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
( ).
/
eine der Optionen <Papierformat Kass. 1> bis <Papierformat
Kass. 4>, und drücken Sie
.
● <Papierformat Kass. 2> bis <Papierformat Kass. 4> werden angezeigt, wenn die optionale Papierzufuhr
installiert ist.
3
Wählen Sie das Papierformat, und drücken Sie
.
Für A5-Papierformat/benutzerdefiniertes Papierformat
● Papier im Format A5 oder benutzerdefiniertes Papierformat kann entweder im Hochformat oder
Querformat eingelegt werden. Siehe nachfolgende Tabelle für die Auswahl der Einstellung gemäß der
Papierausrichtung.
Papierformat
A5
Benutzerdefiniertes Papierformat
Ausrichtung
Einstellung
*1
*2
<
A5R>
<
A5>
<
Anw.-def. F. U>
<
Anw.-def. For.>
*1 Aktivieren
Sie vor dem Druckvorgang das Kontrollkästchen [Einzug A5 Vertikal] in der Registerkarte [Papierzufuhr]
des Druckertreibers.
*2 Aktivieren Sie vor dem Druckvorgang das Kontrollkästchen [Benutzerdefinierte Papierformate vertikal einziehen] in
der Registerkarte [Papierzufuhr] des Druckertreibers.
58
Grundfunktionen
Informationen zu <Sonderformat>
● Wenn Sie die verwendeten Papierformate häufig wechseln, können Sie <Sonderformat> festlegen, um zu
vermeiden, dass Sie jedes Mal vor dem Drucken die Papierformateinstellung ändern müssen. Beachten Sie
jedoch, dass das im Druckertreiber angegebene Papierformat in diesem Fall vor dem Druckvorgang nicht
überprüft wird.
● Wenn Sie <Sonderformat> wählen, verringert sich die Druckgeschwindigkeit.
4
Wählen Sie eine der Optionen <Papiertyp Kassette 1> bis <Papiertyp Kassette 4>, und
drücken Sie
.
● <Papiertyp Kassette 2> bis <Papiertyp Kassette 4> werden angezeigt, wenn die optionale Papierzufuhr
installiert ist.
5
Wählen Sie den Papiertyp, und drücken Sie
.
Informationen zu <Gemisch. Typen>
● Wenn Sie die verwendeten Papierformate häufig wechseln, können Sie <Gemisch. Typen> festlegen, um zu
vermeiden, dass Sie jedes Mal vor dem Drucken die Papiertypeinstellung ändern müssen. Beachten Sie
jedoch, dass der im Druckertreiber angegebene Papiertyp in diesem Fall vor dem Druckvorgang nicht
überprüft wird.
Automatische Erkennung des Papiertyps
● Das Gerät ist mit einer Funktion zur automatischen Papiertyperkennung ausgestattet. Wenn diese
Funktion aktiviert ist, müssen die Papiertypeinstellungen nicht geändert werden, wenn Sie normales oder
schweres Papier einlegen. Papier auto erkennen(P. 522)
LINKS
Einlegen von Papier in die Papierkassette(P. 40)
Papier(P. 642)
59
Grundfunktionen
Festlegen von Format und Typ des Papiers im
Mehrzweckfach
1220-014
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
3
Wählen Sie das Papierformat, und drücken Sie
( ).
/
die Option <Papierformat MZ-Fach>, und drücken Sie
.
.
Für A5 Papierformat/benutzerdefiniertes Papierformat
● Papier im Format A5 oder benutzerdefiniertes Papierformat kann entweder im Hochformat oder
Querformat eingelegt werden. Siehe nachfolgende Tabelle für die Auswahl der Einstellung gemäß der
Papierausrichtung.
Papierformat
Ausrichtung
A5
Benutzerdefiniertes Papierformat
Einstellung
*1
*2
<
A5R>
<
A5>
<
Anw.-def. F. U>
<
Anw.-def. For.>
*1 Aktivieren
Sie vor dem Druckvorgang das Kontrollkästchen [Einzug A5 Vertikal] in der Registerkarte [Papierzufuhr]
des Druckertreibers.
*2 Aktivieren Sie vor dem Druckvorgang das Kontrollkästchen [Benutzerdefinierte Papierformate vertikal einziehen] in
der Registerkarte [Papierzufuhr] des Druckertreibers.
Informationen zu <Sonderformat>
● Wenn Sie die verwendeten Papierformate häufig wechseln, können Sie <Sonderformat> festlegen, um zu
vermeiden, dass Sie jedes Mal vor dem Drucken die Papierformateinstellung ändern müssen. Beachten Sie
60
Grundfunktionen
jedoch, dass das im Druckertreiber angegebene Papierformat in diesem Fall vor dem Druckvorgang nicht
überprüft wird.
● Wenn Sie <Sonderformat> wählen, verringert sich die Druckgeschwindigkeit.
4
Wählen Sie <Papiertyp MZ-Fach>, und drücken Sie
5
Wählen Sie den Papiertyp, und drücken Sie
.
.
Informationen zu <Gemisch. Typen>
● Wenn Sie die verwendeten Papierformate häufig wechseln, können Sie <Gemisch. Typen> festlegen, um zu
vermeiden, dass Sie jedes Mal vor dem Drucken die Papiertypeinstellung ändern müssen. Beachten Sie
jedoch, dass der im Druckertreiber angegebene Papiertyp in diesem Fall vor dem Druckvorgang nicht
überprüft wird.
Automatische Erkennung des Papiertyps
● Das Gerät ist mit einer Funktion zur automatischen Papiertyperkennung ausgestattet. Wenn diese
Funktion aktiviert ist, müssen die Papiertypeinstellungen nicht geändert werden, wenn Sie normales oder
schweres Papier einlegen. Papier auto erkennen(P. 522)
LINKS
Einlegen von Papier in das Mehrzweckfach(P. 46)
Papier(P. 642)
61
Grundfunktionen
Sparen von Energie
1220-016
Sie können Energie sparen, indem Sie eine Einstellung vornehmen, die das Gerät automatisch in den
Energiesparzustand (Schlafmodus) schaltet bzw. automatisch ausschaltet, wenn keine Funktion innerhalb einer
bestimmten Zeit ausgeführt wird, oder die Stromversorgung zu einer bestimmten Zeit an jedem Wochentag
automatisch ausschaltet.
Wechseln in den Schlafmodus(P. 63)
Einstellen der Zeit bis zum automatischen Abschalten(P. 66)
62
Grundfunktionen
Wechseln in den Schlafmodus
1220-017
Im Schlafmodus wird der Energieverbrauch des Geräts gesenkt, indem die Stromversorgung des Bedienfelds
deaktiviert wird. Wenn am Gerät längere Zeit keine Funktionen ausgeführt werden, beispielsweise während der
auf dem Bedienfeld drücken. Sie können auch die
Mittagspause, können Sie Strom sparen, indem Sie einfach
Zeit bis zum automatischen Schlafmodus einstellen, sodass das Gerät automatisch in den Schlafmodus wechselt, wenn
eine bestimmte Zeit lang keine Funktion ausgeführt wurde. Sie können die Einstellungen festlegen, um das Intervall zu
ändern, bei dem die automatische Schlaffunktion ausgeführt werden soll oder das Gerät zu einem festgelegten
Zeitpunkt in den Schlafmodus wechseln soll.
Im Schlafmodus
● Wenn das Gerät in den Schlafmodus wechselt, leuchtet
grün.
Situationen, in denen das Gerät nicht in den Schlafmodus wechselt
● Das Gerät wechselt nicht in den Schlafmodus, wenn es Daten von einem Computer empfängt oder sendet,
eine der Abdeckungen offen ist oder keine Tonerpatrone installiert ist.
Auswahl der Schlafmodusstufe
Der Schlafmodus kann auf 2 unterschiedliche Stufen mit unterschiedlichen Stromeinsparungseffekten
festgelegt werden. Die werkseitige Standardeinstellung für die Schlafmodusstufe ist <Hoch (Tiefschlaf)>. Wir
empfehlen die werkseitige Standardeinstellung für die höchste Stromeinsparung. Gehen Sie wie folgt vor, wenn
Sie die Einstellung ändern möchten.
Schlafmodus
Stromspareffekt
Hoch (Tiefschlaf)
Erweitert
Mit. (Druckerschlaf)
(
Mittel
)
<Steuerungsmenü>
<Schlafmodus>
Wählen Sie die
Schlafmodusstufe
Ändern der automatischen Schlafmoduszeit
Wenn die Schlafmodusstufe abweichend von <Aus> eingestellt wird, wechselt das Gerät automatisch in den
Schlafmodus, wenn eine bestimmte Zeit lang keine Funktion ausgeführt wurde. Die werkseitige
Standardeinstellung für die Dauer bis zum automatischen Wechsel in den Schlafmodus beträgt 1 Minute (der
Einstellbereich für den Benutzer beträgt 1 bis 60 Minuten). Es empfiehlt sich, die werkseitigen
Standardeinstellungen zu verwenden, um am effektivsten Strom zu sparen. Wenn Sie einen anderen Wert für
63
Grundfunktionen
die Dauer bis zum automatischen Wechsel in den Schlafmodus eingeben wollen, gehen Sie wie unten erläutert
vor.
(
)
<Steuerungsmenü>
<Zeit bis Schlafmodus>
Wählen Sie die Zeit
aus
● Sofort nach dem Einschalten des Geräts, kann die Dauer bis zum Wechsel in den Schlafmodus länger
sein als im Menü angegeben.
Automatischer Wechsel in den Schlafmodus/Beenden des Schlafmodus zu einem
bestimmten Zeitpunkt
Sie können das Gerät so einstellen, dass es zu einem festgelegten Zeitpunkt in den Schlafmodus wechselt. Sie
können das Gerät ebenfalls so einstellen, dass es den Schlafmodus zu einem festgelegten Zeitpunkt beendet.
(
)
<Steuerungsmenü>
oder <Schlafmodus-Timer>
<Schlafmoduszeit>
<Timer-Einstellungen>
<Ein>
<Aktivierungs-Timer>
<Aktivierungszeit> oder
Stellen Sie die Zeit ein
<Aktivierungs-Timer>
Wählen Sie <Ein> aus, um den Schlafmodus automatisch zu einer festgelegten Uhrzeit zu beenden.
<Aktivierungszeit>
Stellen Sie die Uhrzeit ein, um den Schlafmodus automatisch zu beenden.
<Schlafmodus-Timer>
Wählen Sie <Ein> aus, um automatisch zu einer festgelegten Uhrzeit in den Schlafmodus zu wechseln.
<Schlafmoduszeit>
Stellen Sie die Uhrzeit ein, um automatisch in den Schlafmodus zu wechseln.
64
Grundfunktionen
Wenn Sie verhindern möchten, dass das Gerät in den Schlafmodus wechselt, falls ein
Fehler auftritt
Der automatische Schlafmodus ist standardmäßig aktiviert, selbst wenn ein Fehler auftritt. Sie können jedoch
die Einstellungen so festlegen, dass das Gerät nicht in den Schlafmodus wechselt, sobald ein Fehler auftritt.
(
)
<Steuerungsmenü>
<Schl. auch b. Fehler>
<Aus>
Beenden des Schlafmodus
Drücken Sie
.
Wenn Sie ein netzwerkbezogenes Dienstprogramm verwenden
● Wenn Sie den Schlafmodus auf <Hoch (Tiefschlaf)> einstellen, kann das Dienstprogramm eventuell
fehlerhaft kommunizieren.
65
Grundfunktionen
Einstellen der Zeit bis zum automatischen Abschalten
1220-018
Sie können das Gerät so konfigurieren, dass es sich automatisch ausschaltet, wenn es über einen längeren Zeitraum
nicht benutzt wird. Außerdem können Sie das Gerät so konfigurieren, dass es sich zu einem bestimmten Zeitpunkt
ausschaltet. Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, nutzlosen Stromverbrauch zu vermeiden, falls vergessen wird, das
Gerät nach dem Gebrauch auszuschalten. Bedingt durch die werkseitige Voreinstellung ist diese Funktion aktiviert.
● Wenn Sie für die Zeit bis zum automatischen Abschalten eine kürzere Zeit als die Standardeinstellung (4
Stunden) festlegen, wird möglicherweise die Lebensdauer der Tonerpatronen verkürzt.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Steuerungsmenü]
4
Konfigurieren der Timer-Einstellungen bis zur automatischen Abschaltung.
Starten von
Remote UI(P. 348)
[Bearbeiten].
66
Grundfunktionen
[Timer automatische Abschaltung verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um das Gerät auszuschalten, wenn die in [Zeit für automatische
Abschaltung] eingestellte Uhrzeit abläuft.
[Zeit für automatische Abschaltung]
Legen Sie fest, nach wie vielen Stunden das Gerät abgeschaltet werden soll, seitdem es in den Schlafmodus
gewechselt hat. Sie können in dem Bereich von [Nach 1 Std.] bis [Nach 8 Std.] in Stundeneinheiten
auswählen.
[Timer für automatische wöchentliche Abschaltung einstellen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Uhrzeit für die automatische Abschaltung für den jeweiligen Tag
der Woche einzustellen.
[Sonntag] bis [Samstag]
Geben Sie die Uhrzeit zum Abschalten des Geräts für den jeweiligen Tag der Woche ein. Wenn keine Uhrzeit
angegeben ist, wird die Uhrzeit bis zur automatischen Abschaltung für den Tag der Woche nicht eingestellt.
5
Klicken Sie auf [OK].
Wenn die Abschaltung nicht beendet zu sein scheint
● Es kann maximal 10 Minuten dauern, bis das Gerät ausgeschaltet wird, es ist jedoch kein Fehler.
67
Grundfunktionen
Situationen, die möglicherweise verantwortlich sind, wenn das Gerät nicht
automatisch zur festgelegten Uhrzeit ausgeschaltet wird
● Sie führen einige Vorgänge am Gerät durch.
● Das Gerät befindet sich im Druck- oder Reinigungsvorgang oder einem anderen Vorgang.
● Eine Fehlermeldung wird angezeigt.
Wenn die Stromversorgung zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht ausgeschaltet werden kann, werden bis zu
zehn Wiederholungen in Abständen von einer Minute durchgeführt. Kann die Stromversorgung auch nach zehn
Wiederholungen nicht ausgeschaltet werden, ist eine automatische Abschaltung an diesem Tag nicht möglich.
68
Drucken von Dokumenten
Drucken von Dokumenten
Drucken von Dokumenten ......................................................................................................................... 70
Drucken von einem Computer ............................................................................................................................ 71
Grundlegende Druckfunktionen ..................................................................................................................... 73
Abbrechen des Druckens ................................................................................................................................ 78
Verschiedene Druckeinstellungen .................................................................................................................. 80
Vergrößern oder Verkleinern ................................................................................................................... 82
Wechseln zwischen einseitigem und doppelseitigem Druck .................................................................... 84
Sortieren von Ausdrucken nach Seitenreihenfolge .................................................................................. 86
Drucken mehrerer Seiten auf ein Blatt ..................................................................................................... 88
Drucken von Postern ............................................................................................................................... 90
Drucken einer Broschüre ......................................................................................................................... 92
Drucken von Rahmen .............................................................................................................................. 94
Drucken von Datumsangaben und Seitenzahlen ..................................................................................... 95
Drucken von Wasserzeichen .................................................................................................................... 97
Einstellen des Farbmodus ........................................................................................................................ 99
Drucken bestimmter Seiten auf anderem Papier ................................................................................... 101
Auswählen von Dokumententypen ........................................................................................................ 103
Sparen von Toner .................................................................................................................................. 105
Zusammenfassen und Drucken mehrerer Dokumente .......................................................................... 107
Anpassen der Druckeinstellungen je nach Anforderungen .......................................................................... 111
Speichern von Kombinationen häufig benutzter Druckeinstellungen .................................................... 112
Ändern von Standardeinstellungen ....................................................................................................... 114
Verwendung nützlicher Druckfunktionen ....................................................................................................... 116
Drucken über den USB-Speicher (USB-Direktdruck) ...................................................................................... 118
Ändern der Standardeinstellungen für den USB-Druck .......................................................................... 128
Drucken eines mit einer PIN geschützten Dokuments (Geschützter Druck) ................................................. 130
Verschlüsseltes Drucken verwenden ..................................................................................................... 135
Drucken eines im Gerät gespeicherten Dokuments (gespeicherter Druckauftrag) ....................................... 136
Löschen eines im Gerät gespeicherten Dokuments ............................................................................... 140
Festlegen eines Namens oder einer PIN bei einer Mailbox .................................................................... 144
Drucken ohne eine Datei zu öffnen (Direktdruck) ......................................................................................... 146
Druckeinstellungen für den Direktdruck ................................................................................................ 150
Drucken einer empfangenen E-Mail (E-Mail-Druck) ...................................................................................... 161
69
Drucken von Dokumenten
Drucken von Dokumenten
1220-019
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie die an Ihrem Computer erstellten Dokumente drucken, auf einem USBSpeichergerät gespeicherte Dateien drucken und Dokumente durch die Eingabe einer PIN im Bedienfeld drucken.
◼ Drucken von einem Computer
Sie können mithilfe des Druckertreibers ein auf dem Computer erstelltes Dokument ausdrucken.
einem Computer(P. 71)
Drucken von
◼ Verwendung nützlicher Druckfunktionen
Sie können die Druckfunktionen verwenden, um die in einem USB-Speichergerät gespeicherten Druckdateien zu
drucken, indem Sie es direkt an das Gerät ohne Computer anschließen und eine Anforderung festlegen, dass eine PIN
eingegeben werden muss, bevor irgendein Druckvorgang gestartet werden kann. Verwendung nützlicher
Druckfunktionen(P. 116)
70
Drucken von Dokumenten
Drucken von einem Computer
1220-01A
Sie können mit einer Anwendung auf dem Computer erstellte Dokumente mithilfe des Druckertreibers drucken. Der
Druckertreiber verfügt über nützliche Einstellungen wie Vergrößern/Verkleinern und doppelseitigen Druck, sodass Sie
Ihre Dokumente auf unterschiedlichste Art ausdrucken können. Bevor Sie diese Funktion nutzen können, müssen Sie
jedoch einige Schritte ausführen, beispielsweise den Druckertreiber auf dem Computer installieren. Weitere
Informationen finden Sie im Installationsanleitung für Druckertreiber.
● Wenn Sie einen Mac verwenden, finden Sie Informationen zur Installation der Druckertreiber sowie die
Druckertreiberhilfe zur Verwendung von Druckfunktionen im Canon UFR II/UFRII LT DruckertreiberHandbuch.
● Je nach dem verwendeten Betriebssystem und dem Typ oder der Version des verwendeten Druckertreibers
können sich die Abbildungen der Druckertreiberbildschirme in dieser Anleitung von den tatsächlich
angezeigten Bildschirmen unterscheiden.
● Sie können den Druckertreiber PCL6 und den Druckertreiber UFR II verwenden. Die verfügbaren
Druckeinstellungen hängen vom Druckertreiber ab. Weitere Informationen erhalten Sie nach Klicken auf
[Hilfe] auf dem jeweiligen Druckertreiberbildschirm.
Hinweis zur Hilfe zum Druckertreiber
● Wenn Sie auf dem Druckertreiberbildschirm auf [Hilfe] klicken, wird der Hilfebildschirm angezeigt. Hier
finden Sie ausführliche Beschreibungen, die in der Anwenderhandbuch nicht enthalten sind.
◼ So verwenden Sie das optionale Zubehör
Wenn die optionale Papierzufuhr oder die SD-Karte am Gerät installiert ist, führen Sie im Druckertreiber folgende
Schritte aus.
● Melden Sie sich für die folgenden Schritte als Benutzer mit Administratorrechten am Computer an.
Öffnen Sie den Druckerordner ( Anzeigen des Druckerordners(P. 683) ) Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf das Druckersymbol [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften]
71
Drucken von Dokumenten
Registerkarte [Geräteeinstellungen]
verwenden möchten [OK]
Nehmen Sie die Einstellungen für die Option vor, die Sie
72
Drucken von Dokumenten
Grundlegende Druckfunktionen
1220-01C
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie mithilfe des Druckertreibers Dokumente auf dem Computer
ausdrucken.
● Geben Sie vor dem Drucken Format und Typ des in die Papierquelle eingelegten Papiers an.
Einlegen von Papier(P. 38)
Angeben von Papierformat und -typ(P. 57)
1
Öffnen Sie in einer Anwendung ein Dokument, und rufen Sie das Druckdialogfeld auf.
● Wie Sie das Druckdialogfeld aufrufen, hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Weitere Informationen dazu
finden Sie im Handbuch zur verwendeten Anwendung.
2
Wählen Sie Ihren Drucker, und klicken Sie auf [Einstellungen] oder [Eigenschaften].
● Der angezeigte Bildschirm variiert je nach verwendeter Anwendung.
3
Geben Sie das Papierformat an.
73
Drucken von Dokumenten
[Seitenformat]
Wählen Sie das Format eines in der Anwendung erstellten Dokuments aus.
[Ausgabeformat]
Wählen Sie das Format des Papiers aus, auf dem das Dokument gedruckt werden soll. Wenn sich das
ausgewählte Format von dem in [Seitenformat] ausgewählten Format unterscheidet, wird das Dokument
automatisch entsprechend dem in [Ausgabeformat] ausgewählten Format vergrößert/verkleinert
ausgedruckt. Vergrößern oder Verkleinern(P. 82)
Per Mausklick steuerbare Benutzerschnittstellenelemente
● Sie können das Seitenlayout, die Bindeposition usw. intuitiv auf dem Vorschaubild festlegen. Wenn Sie
weitere Informationen benötigen, klicken Sie auf dem Druckertreiberbildschirm auf [Hilfe].
4
Klicken Sie auf die Registerkarte [Papierzufuhr], und geben Sie die Papierzufuhr und
den Papiertyp an.
74
Drucken von Dokumenten
[Papierzufuhr]
Wählen Sie die Papierquelle, aus der das Papier eingezogen wird.
Einstellwert
Auto
Papierzufuhr
Die Papierquelle wird automatisch entsprechend dem angegebenen Format und Typ
des Papiers, auf dem gedruckt werden soll, und den im Gerät konfigurierten
Einstellungen ausgewählt.
Mehrzweck-Fach
Das Papier wird aus dem Mehrzweckfach eingezogen.
Einzug 1
Das Papier wird aus der Papierkassette des Geräts eingezogen.
Einzug N (N=2 bis 4)
Das Papier wird aus der optionalen Papierzufuhr eingezogen.
[Papiertyp]
Geben Sie die Einstellung entsprechend dem Typ und dem Basisgewicht des Papiers an, auf dem gedruckt
werden soll. Einlegen von Papier(P. 38)
● Wenn [Druckerstandard] ausgewählt ist, wird der für <Standardpapiertyp> festgelegte Papiertyp im
Einstellungsmenü des Bedienfelds angewandt. Standardpapiertyp(P. 523)
● Wenn das Papier im Querformat eingelegt ist, aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Einzug A5 Vertikal] oder
[Benutzerdefinierte Papierformate vertikal einziehen].
5
Geben Sie bei Bedarf weitere Druckeinstellungen an.
Verschiedene
Druckeinstellungen(P. 80)
● Sie können die in diesem Schritt vorgenommenen Einstellungen als "Profil" speichern und das Profil bei
jedem Drucken verwenden. So brauchen Sie nicht bei jedem Drucken dieselben Einstellungen erneut
vorzunehmen. Speichern von Kombinationen häufig benutzter Druckeinstellungen(P. 112)
6
Klicken Sie auf [OK].
75
Drucken von Dokumenten
7
Klicken Sie auf [Drucken] oder auf [OK].
● Der Druckvorgang startet. Bei einigen Anwendungen wird ein Bildschirm wie der unten dargestellte
angezeigt.
● Um den Druckvorgang abzubrechen, klicken Sie auf [Abbrechen], wenn der oben dargestellte Bildschirm
angezeigt wird. Nachdem der Bildschirm ausgeblendet wurde oder wenn der Bildschirm nicht angezeigt
wird, können Sie den Druckvorgang auf andere Arten abbrechen. Abbrechen des Druckens(P. 78)
Wenn Sie über eine Windows Store-App unter Windows 8/10/Server 2012 drucken
Windows 8/Server 2012
Rufen Sie die Charms auf der rechten Seite des Bildschirms auf
Gerät tippen oder klicken Sie auf [Drucken]
[Geräte]
der Druckertreiber für dieses
Windows 8.1/Server 2012 R2
Rufen Sie die Charms auf der rechten Seite des Bildschirms auf
für dieses Gerät tippen oder klicken Sie auf [Drucken]
[Geräte]
[Drucken]
Windows 10
[
] [Drucken]
76
der Druckertreiber
Drucken von Dokumenten
● Wenn Sie mit dieser Methode drucken, steht nur eine begrenzte Zahl an Druckeinstellungen zur Verfügung.
● Wenn die Meldung [Der Drucker erfordert Ihr Eingreifen.] angezeigt wird, wechseln Sie zum Desktop, und
folgen Sie den Anweisungen im angezeigten Dialogfeld. Diese Meldung wird angezeigt, wenn das Gerät so
eingestellt ist, dass der Benutzername während des Druckvorgangs und in ähnlichen Fällen angezeigt wird.
LINKS
Verwalten von Dokumenten und Anzeigen des Gerätestatus(P. 357)
77
Drucken von Dokumenten
Abbrechen des Druckens
1220-01E
Sie können das Drucken vom Computer aus oder auf dem Bedienfeld des Geräts abbrechen.
Am Computer(P. 78)
Auf dem Bedienfeld(P. 79)
Am Computer
Sie können den Druckvorgang über das Druckersymbol abbrechen, das in der Taskleiste auf dem Desktop angezeigt
wird.
1
Doppelklicken Sie auf das Druckersymbol.
Wenn das Druckersymbol nicht angezeigt wird
● Öffnen Sie den Druckerordner ( Anzeigen des Druckerordners(P. 683) ), klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf das Druckersymbol, und klicken Sie auf [Druckaufträge anzeigen] (oder doppelklicken Sie
auf das Symbol des Druckertreibers für das Gerät).
2
3
Wählen Sie das Dokument, bei dem das Drucken abgebrochen werden soll, und
klicken Sie auf [Dokument] [Abbrechen].
Klicken Sie auf [Ja].
● Der Druck des ausgewählten Dokuments wird abgebrochen.
● Nach dem Druckabbruch werden möglicherweise einige Seiten ausgegeben.
78
Drucken von Dokumenten
Abbrechen über Remote UI
● Sie können den Druckvorgang über die Seite [Auftragsstatus] von Remote UI abbrechen:
aktuellen Status von Druckdokumenten(P. 357)
Anzeigen des
Abbrechen über eine Anwendung
● Bei einigen Anwendungen wird ein Bildschirm wie der folgende angezeigt. Sie können den Druckvorgang
abbrechen, indem Sie auf [Abbrechen] klicken.
Auf dem Bedienfeld
Wenn die Druckdaten von einem Computer an das Gerät gesendet werden, leuchtet die Anzeige [ ] auf (oder blinkt).
Sie können den Druckvorgang über das Bedienfeld abbrechen, während die Anzeige aufleuchtet oder blinkt.
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
3
Wählen Sie <Ja>, und drücken Sie
(
).
/
das abzubrechende Dokument, und drücken Sie
.
.
➠ Die Meldung <Aufträge werden abgebrochen> wird angezeigt und der ausgewählte Druckauftrag wird
abgebrochen.
● Nach dem Druckabbruch werden möglicherweise einige Seiten ausgegeben.
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
Verwalten von Dokumenten und Anzeigen des Gerätestatus(P. 357)
79
Drucken von Dokumenten
Verschiedene Druckeinstellungen
1220-01F
Es gibt eine Vielzahl von Einstellungen für Ihre Anforderungen, beispielsweise Vergrößern/Verkleinern und
doppelseitigen Druck.
Vergrößern oder
Verkleinern(P. 82)
Wechseln zwischen
einseitigem und doppelseitigem
Druck(P. 84)
Sortieren von
Seitenreihenfol
Drucken mehrerer Seiten auf
ein Blatt(P. 88)
Drucken von Postern(P. 90)
Drucken eine
Broschüre(P. 92
Drucken von Rahmen(P. 94)
Drucken von Datumsangaben
und Seitenzahlen(P. 95)
Drucken von
Wasserzeichen(
80
Drucken von Dokumenten
Einstellen des
Farbmodus(P. 99)
Drucken bestimmter Seiten auf
anderem Papier(P. 101)
Sparen von Toner(P. 105)
Zusammenfassen und Drucken
mehrerer Dokumente(P. 107)
81
Auswählen vo
Dokumententyp
Drucken von Dokumenten
Vergrößern oder Verkleinern
1220-01H
Sie können zum Erstellen vergrößerter oder verkleinerter Ausdrucke einen
voreingestellten Druckfaktor wie A5 bis A4 auswählen oder in Schritten von 1 %
einen anwenderdefinierten Druckfaktor einstellen.
Einstellen des Druckfaktors durch Angabe von Originaldokumenten- und Papierformat
(voreingestellter Faktor)
Der Druckfaktor wird auf der Grundlage des Dokumenten- und des Papierformats, die Sie eingestellt haben,
automatisch eingestellt.
[Grundeinstellungen] Registerkarte Wählen Sie das Dokumentenformat unter [Seitenformat]
Wählen Sie das Papierformat unter [Ausgabeformat] [OK]
Einstellen des Druckfaktors in Schritten von 1 %
[Grundeinstellungen] Registerkarte Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Manuelle Skalierung]
Geben Sie den Druckfaktor unter [Skalierung] ein [OK]
82
Drucken von Dokumenten
● Je nach dem ausgewählten Papierformat können Sie den optimalen Vergrößerungs-/Verkleinerungsfaktor
möglicherweise nicht einstellen. Beispielsweise kann der Ausdruck große leere Bereiche enthalten, oder
Teile des Dokuments fehlen möglicherweise.
● Die Vergrößerungs-/Verkleinerungseinstellungen mancher Anwendungen haben Priorität vor denen des
Druckertreibers.
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
83
Drucken von Dokumenten
Wechseln zwischen einseitigem und doppelseitigem
Druck
1220-01J
Sie können einseitige und doppelseitige Ausdrucke erstellen. Die
Standardeinstellung ist [Doppelseitiger Druck]. Ändern Sie die Einstellung nach
Bedarf.
● Das doppelseitige Drucken steht bei manchen Papierformaten und -typen möglicherweise nicht zur
Verfügung. Papier(P. 642)
[Grundeinstellungen] Registerkarte Wählen Sie [Einseitendruck] oder [Doppelseitiger Druck]
unter [Einseitiger Druck/Doppelseitiger Druck/Broschürendruck] Wählen Sie die Bindeposition
unter [Bindung] [OK]
[Einseitiger Druck/Doppelseitiger Druck/Broschürendruck]
Wählen Sie [Einseitendruck] oder [Doppelseitiger Druck].
● Näheres zu [Broschürendruck] finden Sie unter
84
Drucken einer Broschüre(P. 92) .
Drucken von Dokumenten
[Bindung]
Legen Sie fest, wo die Ausdrucke mit einer Bindevorrichtung wie beispielsweise einem Hefter gebunden
werden sollen. Die Druckausrichtung ändert sich je nach festgelegter Bindeposition. Um die Randbreite für
die Bindeposition festzulegen, klicken Sie auf [Bundsteg].
[Lange Seite [links]]
Druckt die Dokumente so, dass die gedruckten Seiten nach dem Binden nach links
geöffnet werden.
[Kurze Seite [oben]]
Druckt die Dokumente so, dass die gedruckten Seiten nach dem Binden nach oben
geöffnet werden.
[Lange Seite [oben]]
Druckt die Dokumente so, dass die gedruckten Seiten nach dem Binden nach oben
geöffnet werden.
[Kurze Seite [links]]
Druckt die Dokumente so, dass die gedruckten Seiten nach dem Binden nach links
geöffnet werden.
[Bundsteg]
Geben Sie einen Rand für die Bindung an.
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
Drucken mehrerer Seiten auf ein Blatt(P. 88)
Drucken einer Broschüre(P. 92)
85
Drucken von Dokumenten
Sortieren von Ausdrucken nach Seitenreihenfolge
1220-01K
Wählen Sie [Sortieren], um beim Drucken mehrerer Kopien mehrseitiger Dokumente
ganze Sätze in Seitenreihenfolge zu sortieren. Diese Funktion ist nützlich, wenn Sie
Handzettel für Besprechungen oder Präsentationen vorbereiten.
[Grundeinstellungen] Registerkarte
Gruppieren] [OK]
Wählen Sie [Sortieren] oder [Gruppieren] unter [Sortieren/
[Sortieren/Gruppieren]
Legen Sie das Sortierverfahren für die Ausdrucke fest, wenn mehrseitige Dokumente gedruckt werden.
[Aus]
Wenn Sie [Aus] wählen, hängt es von der Einstellung in der Anwendung ab, ob die
Ausdrucke sortiert werden.
[Sortieren]
Die Ausdrucke werden in Reihenfolge der Seiten zu Sätzen gruppiert. Wenn Sie
beispielsweise drei Kopien eines vierseitigen Dokuments ausdrucken, werden die
ausgedruckten Seiten folgendermaßen geordnet: 1, 2, 3, 4, 1, 2, 3, 4, 1, 2, 3, 4.
[Gruppieren]
Die Ausdrucke werden nicht sortiert. Die angegebene Anzahl der Kopien werden für
die jeweilige Seite gedruckt, Wenn Sie beispielsweise drei Kopien eines vierseitigen
Dokuments erstellen, werden die ausgedruckten Seiten folgendermaßen geordnet: 1,
1, 1, 2, 2, 2, 3, 3, 3, 4, 4, 4.
86
Drucken von Dokumenten
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
87
Drucken von Dokumenten
Drucken mehrerer Seiten auf ein Blatt
1220-01L
Sie können mehrere Seiten auf ein Blatt drucken. Beispielsweise können Sie mit [4
auf 1] oder [9 auf 1] vier bzw. neun Seiten auf ein Blatt drucken. Diese Funktion ist
nützlich, wenn Sie Papier sparen oder die Dokumente als Miniaturbilder drucken
wollen.
● Sie können noch mehr Papier sparen, wenn Sie diese Einstellung mit dem doppelseitigen Druck
kombinieren. Wechseln zwischen einseitigem und doppelseitigem Druck(P. 84)
[Grundeinstellungen] Registerkarte Wählen Sie unter [Seitenlayout] die Anzahl der Seiten, die auf
ein Blatt gedruckt werden sollen Wählen Sie unter [Seitenfolge] die Seitenanordnung [OK]
[Seitenlayout]
Wählen Sie in [1 auf 1] bis [16 auf 1] die Anzahl der Seiten, die auf ein Blatt gedruckt werden sollen. Wenn Sie
beispielsweise 16 Seiten auf ein Blatt drucken möchten, wählen Sie [16 auf 1].
● Näheres zu Optionen wie beispielsweise [Poster [2 x 2]] finden Sie unter
Drucken von Postern(P. 90) .
● Der Ausdruck erfolgt möglicherweise nicht einwandfrei, wenn Sie diese Einstellung mit einer
Anwendungseinstellung zum Sortieren von Ausdrucken kombinieren.
88
Drucken von Dokumenten
[Seitenfolge]
Wählen Sie eine Seitenanordnung. Wenn Sie beispielsweise [Horizontal von links] wählen, wird die erste Seite
oben links gedruckt, und die übrigen Seiten werden nach rechts angeordnet.
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
Wechseln zwischen einseitigem und doppelseitigem Druck(P. 84)
89
Drucken von Dokumenten
Drucken von Postern
1220-01R
Sie können eine Seite eines Dokuments auf mehreren Seiten verteilt ausdrucken.
Wenn Sie beispielsweise ein aus einer Seite bestehendes Dokument im A4-Format
um das Neunfache vergrößert drucken, erhalten Sie nach dem Drucken des
Dokuments und Zusammenfügen der Ausdrucke ein Poster aus 3x3 Seiten im A4Format.
[Grundeinstellungen] Registerkarte Wählen Sie unter [Seitenlayout] die Abmessungen Ihres
Posters (beispielsweise [Poster [2 x 2]]) [OK]
[Seitenlayout]
Es sind vier Größeneinstellungen verfügbar: [Poster [1 x 2]], [Poster [2 x 2]], [Poster [3 x 3]] und [Poster [4 x
4]].
● Sie können keine Einstellungen für die Postergröße auswählen, wenn die Funktion für den doppelseitigen
Druck aktiviert ist. Wählen Sie [Einseitendruck] in [Einseitiger Druck/Doppelseitiger Druck/
Broschürendruck], und wählen Sie dann eine Einstellung für die Postergröße.
[Posterdetails]
Anhand des folgenden Bildschirms können Sie Einstellungen für Ränder vornehmen und die Ränder
einfügen. Klicken Sie für weitere Informationen im Druckertreiberbildschirm auf [Hilfe].
90
Drucken von Dokumenten
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
Vergrößern oder Verkleinern(P. 82)
91
Drucken von Dokumenten
Drucken einer Broschüre
1220-01S
Sie können zwei Seiten eines Dokuments auf jeder Seite des Papiers drucken und die
gedruckte Seiten dann in der Mitte falten, um eine Broschüre zu erhalten. Der
Druckertreiber steuert die Druckreihenfolge so, dass die Seitenzahlen richtig
angeordnet sind.
● Der Broschürendruck ist bei einigen Papierformaten und -arten möglicherweise nicht verfügbar. Das Papier,
das für den doppelseitigen Druck verfügbar ist, ist auch für den Broschürendruck verfügbar. Siehe
Papier(P. 642) .
[Grundeinstellungen] Registerkarte Wählen Sie [Broschürendruck] unter [Einseitiger Druck/
Doppelseitiger Druck/Broschürendruck] Klicken Sie auf [Broschüre], um die gewünschten
detaillierten Einstellungen festzulegen [OK] [OK]
[Einseitiger Druck/Doppelseitiger Druck/Broschürendruck]
Wählen Sie [Broschürendruck].
● Näheres zu [Einseitendruck] und [Doppelseitiger Druck] finden Sie unter
einseitigem und doppelseitigem Druck(P. 84) .
[Broschüre]
Der Bildschirm unten wird angezeigt.
92
Wechseln zwischen
Drucken von Dokumenten
[Broschürendruck-Methode]
● [Alle Seiten auf einmal]: Druckt alle Seiten auf einmal als einzelnen Satz, sodass Sie eine Broschüre
erhalten, wenn Sie die gedruckten Seiten einfach in der Mitte falten.
● [In Sets aufteilen]: Druckt mehrere Sätze, die durch die Anzahl der Seiten, die unter [Blätter pro Set]
festgelegt sind, geteilt werden. Binden Sie die einzelnen Sätze, und fügen Sie sie dann zu einer
Broschüre zusammen. Wählen Sie diese Option, wenn das Dokument so viele Seiten enthält, dass Sie
sie nicht alle in eine einzelne Broschüre binden können.
[Heftrand/Druckrand einstellen]
Wenn Sie zum Binden einen Hefter oder eine andere Bindevorrichtung verwenden, legen Sie die
Randbreite für das Binden der Broschüre fest. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Heftrand/Druckrand
einstellen], und legen Sie in [Heftrand/Druckrand] die Randbreite fest.
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
93
Drucken von Dokumenten
Drucken von Rahmen
1220-01U
Sie können Rahmen wie unterbrochene Linien oder Doppellinien an den Rändern
der Ausdrucke hinzufügen.
[Seite einrichten] Registerkarte
unter [Rahmen] [OK] [OK]
Klicken Sie auf [Seitenoptionen]
[Rahmen]
Wählen Sie den Rahmentyp.
Vorschau
Zeigt eine Vorschau mit dem ausgewählten Rahmen an.
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
Drucken von Datumsangaben und Seitenzahlen(P. 95)
Drucken von Wasserzeichen(P. 97)
94
Wählen Sie den Rahmentyp
Drucken von Dokumenten
Drucken von Datumsangaben und Seitenzahlen
1220-01W
Sie können die Informationen, wie Datumsangaben oder Seitenzahlen, drucken und
festlegen, wo diese Informationen auf dem Dokument gedruckt werden sollen (oben
links, unten rechts usw.).
[Seite einrichten] Registerkarte Klicken Sie auf [Seitenoptionen]
von Druckdatum, Benutzername oder Seitenzahl [OK] [OK]
Wählen Sie die Druckposition
[Datum drucken]
Legen Sie die Position fest, an der das Druckdatum gedruckt werden soll.
[Benutzernamen drucken]
Legen Sie die Position fest, an der der Benutzername (Anmeldename) für den Computer gedruckt werden
soll, mit dem das Dokument gedruckt wird.
[Seitenzahl drucken]
Legen Sie die Position fest, an der die Seitenzahl gedruckt werden soll.
Ändern des Druckformats von Datumsangaben und Seitenzahlen
● Sie können beim Drucken von Datumsangaben, Anmeldenamen und Seitenzahlen die Formatierdetails wie
Schriftart und Schriftgröße ändern. Klicken Sie auf dem oben abgebildeten Bildschirm "Seitenoptionen" auf
[Formateinstellungen], und legen Sie die Details fest.
95
Drucken von Dokumenten
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
Drucken von Rahmen(P. 94)
Drucken von Wasserzeichen(P. 97)
96
Drucken von Dokumenten
Drucken von Wasserzeichen
1220-01X
Sie können Wasserzeichen wie "KOPIE" und "VERTRAULICH" über das Dokument
hinweg drucken. Dazu können Sie neue Wasserzeichen erstellen oder voreingestellte
Wasserzeichen verwenden.
[Seite einrichten] Registerkarte Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Wasserzeichen]
Sie ein Wasserzeichen aus der Dropdown-Liste [OK]
Wählen
[Wasserzeichen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Wasserzeichen], um die Liste der Wasserzeichen in der Dropdown-Liste
anzuzeigen. Wählen Sie ein Wasserzeichen aus dem Menü.
[Wasserzeichen bearbeiten]
Zeigt den Bildschirm an, mit dem Sie Wasserzeichen erstellen oder bearbeiten können.
97
Drucken von Dokumenten
[Hinzufügen]
Klicken Sie hier, um ein neues Wasserzeichen zu erstellen. Sie können bis zu 50 Wasserzeichen speichern.
[Name]
Geben Sie einen Namen für das erstellte Wasserzeichen ein.
[Anzeigen]/[Ausrichtung]/[Druckstil]
Klicken Sie auf die einzelnen Registerkarten, um den Text, die Farbe oder die Druckposition für das
Wasserzeichen festzulegen. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, klicken Sie auf dem
Druckertreiberbildschirm auf [Hilfe].
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
Drucken von Rahmen(P. 94)
Drucken von Datumsangaben und Seitenzahlen(P. 95)
98
Drucken von Dokumenten
Einstellen des Farbmodus
1220-01Y
Sie können einen Farbmodus wählen (Farbe oder Schwarzweiß). Wenn ein Dokument
Seiten in Farbe und in Schwarzweiß enthält und Sie die Automatik einstellen, werden
Farbseiten farbig und Schwarzweißseiten automatisch schwarzweiß gedruckt.
Registerkarte [Grundeinstellungen]
Wählen Sie den Farbmodus unter [Farbmodus]
[OK]
[Farbmodus]
Wählen Sie [Schwarzweiß] oder [Farbe]. Wenn Sie [Auto [Farbe/S&W]] wählen, wird der Farb
modus Seite für Seite automatisch festgelegt.
So nehmen Sie detaillierte Farbeinstellungen vor
Sie können auch detaillierte Farbeinstellungen wie Farbanpassung und Farbabgleich vornehmen.
Registerkarte [Qualität] Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Manuelle Farbeinstellungen]
Klicken Sie auf [Farbeinstellungen] Legen Sie bei Bedarf die Farbeinstellungen fest [OK]
[OK].
99
Drucken von Dokumenten
[Farbjustage]
Stellen Sie Farbton, Helligkeit und Kontrast ein.
[Abgleichen]
Nehmen Sie die Einstellungen für den Farbabgleich vor. Sie können beispielsweise einstellen, dass die
Farbtöne auf dem Ausdruck den am Computerbildschirm angezeigten Farbtönen entsprechen.
● Bezüglich weiterer Informationen klicken Sie auf [Hilfe] am Druckertreiberbildschirm.
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
100
Drucken von Dokumenten
Drucken bestimmter Seiten auf anderem Papier
1220-020
Sie können bestimmte Seiten eines Dokuments drucken, wenn Sie zum Beispiel das
Deckblatt einer Broschüre auf farbiges Papier drucken möchten. Legen Sie in diesem
Fall farbiges Papier für das Deckblatt in das Mehrzweckfach ein, legen Sie
Normalpapier für die übrigen Seiten in die Papierkassette ein, und legen Sie dann die
Papiereinstellungen im Druckertreiber fest.
[Papierzufuhr] Registerkarte Wählen Sie die Seiten, die auf anderem Papier gedruckt werden
sollen, sowie die Papierzufuhr unter [Papierauswahl] aus, in der sich das Papier befindet [OK]
[Papierauswahl]
Geben Sie an, welche Seiten auf anderem Papier gedruckt werden sollten, und wählen Sie aus, welche
Papierquelle für den Einzug des Papiers für die einzelnen Seiten verwendet werden sollte.
[Gleiches Papier für alle Seiten]
Druckt alle Seiten auf demselben Papier und druckt keine bestimmten
Seiten auf anderem Papier. Alle Seiten werden auf dem in [Papierzufuhr]
festgelegten Papier gedruckt.
[Anderes Papier für erste, andere und
letzte Seiten]
Sie können jeweils für die erste Seite, die letzte Seite und die übrigen Seiten
anderes Papier verwenden. Sie können beispielsweise das Papier im
Mehrzweckfach für [Erste Seite], das Papier in der Papierkassette für
[Andere Seiten] (übrige Seiten), und das Papier im Mehrzweckfach für
[Letzte Seite] festlegen. Darüber hinaus können Sie durch Festlegen des
Papiertyps in [Papiertyp] drucken.
[Anderes Papier für erste, zweite,
andere und letzte Seiten]
Sie können auch das Papier für die auf das Deckblatt folgende Seite sowie
das Papier in [Anderes Papier für erste, andere und letzte Seiten] festlegen.
Darüber hinaus können Sie durch Festlegen des Papiertyps in [Papiertyp]
drucken.
101
Drucken von Dokumenten
[Anderes Papier für Deckblätter und
andere Seiten]
Legen Sie die Einstellungen für den Broschürendruck fest ( Drucken einer
Broschüre(P. 92) ). Sie können jeweils für das Deckblatt und die übrigen
Seiten anderes Papier festlegen. Sie können beispielsweise für [Deckblatt]
das Papier in dem Mehrzweckfach und für [Andere Seiten] (übrige Seiten)
das Papier in der Papierkassette festlegen.
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
102
Drucken von Dokumenten
Auswählen von Dokumententypen
1220-021
Sie können den Dokumententyp festlegen und so für eine optimale Druckqualität
sorgen. Es gibt verschiedene Einstellungen für Fotodokumente, Dokumente mit
Diagrammen oder Grafiken und Dokumente mit Entwurf-Zeichnungen mit feinen
Linien.
[Qualität] Registerkarte
Wählen Sie den Dokumententyp unter [Dokument] aus
[OK]
[Dokument]
Wählen Sie eine Option, die für den Dokumententyp oder den Druckzweck geeignet ist. Wählen Sie
beispielsweise [Allgemein] für den normalen Gebrauch oder [Fotos], wenn Sie Fotos in optimaler
Druckqualität drucken wollen.
[Allgemein]
Eine vielseitige Option, die für das Drucken der meisten Dokumente geeignet ist.
[Publikationen]
Geeignet beim Drucken von Dokumenten, die eine Mischung aus Fotos, Diagrammen und Grafiken
enthalten.
[Grafiken]
Geeignet beim Drucken von Dokumenten, die Diagramme oder Grafiken enthalten.
[Vivid Photo]
Geeignet beim Drucken von Fotos.
[Entwürfe [CAD]]
Geeignet beim Drucken von Entwurf-Zeichnungen mit vielen feinen Linien.
[Spezielles Rot]
Geeignet beim Drucken einer bestimmten Rottönung.
103
Drucken von Dokumenten
● Um detaillierte Einstellungen für jedes in [Dokument] ausgewählte Element festzulegen, klicken Sie auf
[Erweiterte Einstellungen]. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, klicken Sie auf dem
Druckertreiberbildschirm auf [Hilfe].
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
104
Drucken von Dokumenten
Sparen von Toner
1220-022
Sie können den Druckertreiber so einstellen, dass die Dokumente mit weniger Toner
ausgedruckt werden.
● Wenn die Einstellung für das Tonersparen aktiviert ist, sind feine Linien und Bereiche mit geringerer
Druckdichte möglicherweise verschwommen.
[Qualität] Registerkarte Wählen Sie den Dokumententyp unter [Dokument] aus Klicken Sie auf
[Erweiterte Einstellungen] Wählen Sie [Toner sparen] auf dem Bildschirm [Erweiterte
Einstellungen] Wählen Sie [Ein] aus der Dropdown-Liste [OK] [OK]
[Dokument]
Auswählen von Dokumententypen(P. 103)
Wählen Sie den Dokumententyp, für den Sie die Einstellung für das Tonersparen aktivieren wollen.
105
Drucken von Dokumenten
[Erweiterte Einstellungen]
Ein Bildschirm mit Einstellungen wird angezeigt. Klicken Sie auf [Toner sparen], und wählen Sie aus der
Dropdown-Liste unten am Bildschirm die Option [Ein].
● Sie können die Tonerspareinstellung für alle Dokumententypen aktivieren. Legen Sie dazu die
Tonerspareinstellung für alle in [Dokument] aufgelisteten Dokumententypen fest.
● Auf dem Bildschirm [Erweiterte Einstellungen] können Sie neben der Tonerspareinstellung weitere
Druckeinstellungen vornehmen. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, klicken Sie auf dem
Druckertreiberbildschirm auf [Hilfe].
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
106
Drucken von Dokumenten
Zusammenfassen und Drucken mehrerer Dokumente
1220-023
Mit Canon PageComposer können Sie mehrere Dokumente zu einem Druckauftrag
zusammenfassen und diesen mit bestimmten Druckeinstellungen drucken. Mit
dieser Funktion können Sie beispielsweise Dokumente, die mit unterschiedlichen
Anwendungen erstellt wurden, zusammenfassen und alle Seiten im selben
Papierformat drucken.
1
Öffnen Sie in einer Anwendung ein Dokument, und rufen Sie das Druckdialogfeld auf.
● Wie Sie das Druckdialogfeld aufrufen, hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Weitere Informationen dazu
finden Sie im Handbuch zur verwendeten Anwendung.
2
Wählen Sie Ihren Drucker, und klicken Sie auf [Einstellungen] oder [Eigenschaften].
3
Wählen Sie [Bearbeitung und Vorschau] in [Ausgabemethode].
● Klicken Sie auf dem Popup-Bildschirm [Informationen] auf [OK].
● Klicken Sie unten auf dem Bildschirm auf [OK].
4
Klicken Sie auf [Drucken] oder auf [OK].
107
Drucken von Dokumenten
● Canon PageComposer wird gestartet. Das Drucken beginnt in diesem Schritt noch nicht.
5
Gehen Sie für alle Dokumente, die Sie zusammenfassen wollen, wie in Schritt 1 bis 4
erläutert vor.
● Die Dokumente werden zu Canon PageComposer hinzugefügt.
6
Wählen Sie aus der Liste [Dokumentname] die zusammenzufassenden Dokumente
aus, und klicken Sie auf
.
● Zum Auswählen mehrerer Dokumente halten Sie Taste [UMSCHALT] oder die Taste [STRG] gedrückt, und
klicken Sie auf die Dokumente.
7
Ändern Sie gegebenenfalls die Einstellungen, und klicken Sie auf [Kombinieren].
● Die in Schritt 6 ausgewählten Dokumente werden zusammengefasst.
108
Drucken von Dokumenten
[Druckvorschau]
Zeigt eine Vorschau des zu druckenden Dokuments an.
[Dokumentenliste]/[Druckeinstellungen]
● Klicken Sie auf die Registerkarte [Dokumentenliste], um die in Schritt 1 bis 4 hinzugefügten Dokumente
anzuzeigen. Sie können Dokumente aus der Liste entfernen, indem Sie sie auswählen und auf [Aus Liste
löschen] klicken.
● Klicken Sie auf die Registerkarte [Druckeinstellungen], um den Bildschirm zum Vornehmen von
Druckeinstellungen wie Anzahl der Kopien oder einseitiger/doppelseitiger Druck aufzurufen. Die hier
vorgenommenen Einstellungen gelten für den ganzen Druckauftrag.
● Wenn Sie weitere Informationen benötigen, klicken Sie auf dem Canon PageComposer-Bildschirm auf
[Hilfe].
[Details]
109
Drucken von Dokumenten
Ruft den Bildschirm mit den Druckeinstellungen des Druckertreibers auf. Es stehen weniger Einstellungen
zur Verfügung als beim normalen Drucken.
8
Wählen Sie aus der Liste [Dokumentname] den Druckauftrag für das zu druckende
zusammengefasste Dokument, und klicken Sie auf
.
● Das Drucken beginnt.
● Anweisungen zum Abbrechen des Druckvorgangs finden Sie unter
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
110
Abbrechen des Druckens(P. 78) .
Drucken von Dokumenten
Anpassen der Druckeinstellungen je nach
Anforderungen
1220-024
Sie können Einstellungskombinationen als "Profile" registrieren, die Ihren verschiedenen Druckansprüchen
entsprechen. Außerdem können Sie häufig verwendete Einstellungen als Standardeinstellung registrieren. Wenn die
Standardeinstellung festgelegt wurde, werden die registrierten Einstellungen automatisch im
Druckertreiberbildschirm angezeigt, und Sie können den Vorgang zur Festlegung der Druckeinstellungen
überspringen und sofort drucken.
Legen Sie "STRENG GEHEIM" als ein Wasserzeichen fest,
und registrieren Sie es als ein "Profil". Wählen Sie einfach
dieses "Profil", wenn Sie es benötigen. Speichern von
Kombinationen häufig benutzter
Druckeinstellungen(P. 112)
Legen Sie [2 auf 1] als Benutzerstandard im
Druckertreiber fest. Der nächste und die folgenden
Druckaufträge werden so durchgeführt, dass jeweils zwei
Seiten verkleinert und auf einer Seite ausgedruckt
werden. Ändern von Standardeinstellungen(P. 114)
111
Drucken von Dokumenten
Speichern von Kombinationen häufig benutzter
Druckeinstellungen
1220-025
Das Konfigurieren von Einstellungskombinationen wie "Einseitiger Druck im Querformat auf Papier im A4-Format"
kann sehr zeitaufwendig sein. Wenn Sie solche häufig verwendeten Kombinationen von Druckeinstellungen als
"Profile" speichern, können Sie die Druckeinstellungen vornehmen, indem Sie einfach eins der Profile aus der Liste
auswählen. In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Profile speichern und mit ihnen drucken.
Speichern eines Profils(P. 112)
Auswählen eines Profils(P. 113)
Speichern eines Profils
1
Konfigurieren Sie die Einstellungen, die Sie als Profil speichern wollen, und klicken
Sie auf [Hinzufügen].
● Klicken Sie auf die Registerkarte [Grundeinstellungen], [Seite einrichten], [Endverarbeitung], [Papierzufuhr]
oder [Qualität], um gegebenenfalls die entsprechenden Druckeinstellungen vorzunehmen. Verschiedene
Druckeinstellungen(P. 80)
2
Geben Sie in [Name] einen Profilnamen ein, wählen Sie ein Symbol aus, und klicken
Sie dann auf [OK].
● Geben Sie in [Kommentar] gegebenenfalls Kommentare zum Profil ein.
● Klicken Sie auf [Einstellungen anzeigen], um die zu speichernden Einstellungen anzuzeigen.
112
Drucken von Dokumenten
Bearbeiten eines Profils
● Wenn Sie auf dem in Schritt 1 gezeigten Bildschirm rechts neben [Bearbeiten] auf [Hinzufügen] klicken,
können Sie den Namen, das Symbol oder den Kommentar der zuvor gespeicherten Profile ändern.
Voreingestellte Profile können Sie nicht bearbeiten.
Auswählen eines Profils
Wählen Sie das für Ihre Anforderungen geeignete Profil aus, und klicken Sie auf [OK].
Ändern der Einstellungen des ausgewählten Profils
● Sie können die Einstellungen eines ausgewählten Profils ändern. Darüber hinaus können Sie die geänderten
Einstellungen als weiteres Profil speichern.
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
Ändern von Standardeinstellungen(P. 114)
113
Drucken von Dokumenten
Ändern von Standardeinstellungen
1220-026
Die Standardeinstellungen sind Einstellungen, die beim Öffnen des Druckeinstellbildschirms des Druckertreibers
zuerst angezeigt werden, aber Sie können sie ändern. Wenn Sie beispielsweise alle Dokumente so drucken möchten,
dass jeweils zwei Seiten verkleinert und auf einer Seite wiedergegeben werden, legen Sie [2 auf 1] als
Benutzerstandard für das Seitenlayout fest. Das nächste Mal wird der Druckertreiber mit als Seitenlayouteinstellung
festgelegtem [2 auf 1] geöffnet, und Sie müssen die Einstellungen bei jedem Drucken nicht erneut ändern.
● Melden Sie sich für die folgenden Schritte als Benutzer mit Administratorrechten am Computer an.
1
Öffnen Sie den Druckerordner.
2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol, und klicken Sie dann
3
Anzeigen des Druckerordners(P. 683)
auf [Druckeinstellungen].
Ändern Sie die Einstellungen auf dem Druckeinstellbildschirm, und klicken Sie auf
[OK].
● Klicken Sie auf die Registerkarte [Grundeinstellungen], [Seite einrichten], [Endverarbeitung], [Papierzufuhr]
oder [Qualität], um gegebenenfalls die entsprechenden Druckeinstellungen vorzunehmen.
Druckeinstellungen(P. 80)
114
Verschiedene
Drucken von Dokumenten
LINKS
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
Speichern von Kombinationen häufig benutzter Druckeinstellungen(P. 112)
115
Drucken von Dokumenten
Verwendung nützlicher Druckfunktionen
1220-027
Sie können eine Vielzahl an nützlichen Druckfunktionen verwenden und die grundlegenden Druckvorgänge mithilfe
des Druckertreibers durchführen.
◼ Drucken über den USB-Speicher (USB-Direktdruck)
Sie können PDF-Dateien und Bilddateien ausdrucken, die sich auf einem USB-Speichergerät befinden, indem Sie es
direkt an das Gerät anschließen. Mit dieser Funktion können Sie Ausdrucke ohne einen Computer vornehmen.
Drucken über den USB-Speicher (USB-Direktdruck)(P. 118)
◼ Drucken eines mit einer PIN geschützten Dokuments (Geschützter Druck)
Durch das Festlegen einer PIN bei Daten, die von einem Computer an das Gerät gesendet wurden, werden die Daten
so lange nicht gedruckt, bis die korrekte PIN am Bedienfeld des Geräts eingegeben wird. Diese Funktion ist nützlich,
wenn Sie vertrauliche Dokumente drucken. Drucken eines mit einer PIN geschützten Dokuments (Geschützter
Druck)(P. 130)
◼ Drucken eines im Gerät gespeicherten Dokuments (gespeicherter Druckauftrag)
Sie können die von einem Computer versandten Druckdaten auf einer SD-Karte speichern. Die gespeicherten Daten
können Sie so oft drucken, wie Sie möchten. Drucken eines im Gerät gespeicherten Dokuments (gespeicherter
Druckauftrag)(P. 136)
◼ Drucken ohne eine Datei zu öffnen (Direktdruck)
Sie können die auf Ihrem Computer gespeicherten Dateien (PDF, JPEG, usw.) drucken, indem Sie sie an das Gerät über
einen Webbrowser senden. Dazu ist keine bestimmte Anwendung erforderlich. Drucken ohne eine Datei zu öffnen
(Direktdruck)(P. 146)
116
Drucken von Dokumenten
◼ Drucken einer empfangenen E-Mail (E-Mail-Druck)
Sie können die am Gerät empfangenen E-Mail-Nachrichten und ihre angehängten Dateien ohne Computer direkt
ausdrucken. Drucken einer empfangenen E-Mail (E-Mail-Druck)(P. 161)
117
Drucken von Dokumenten
Drucken über den USB-Speicher (USB-Direktdruck)
1220-028
Sie können die auf einem USB-Speichergerät gespeicherten Bilddateien (PDF, TIFF, JPEG und XPS) ausdrucken, indem
Sie es direkt an das Gerät anschließen. Mit dieser Funktion können Sie Ausdrucke ohne einen Computer vornehmen.
Verfügbare Dateiformate
Sie können die folgenden Bilddateitypen drucken. Jedoch können einige Dateien je nach Dateistruktur nicht
gedruckt werden.
● PDF-Datei *
● JPEG-Datei
● TIFF-Datei
● XPS-Datei
* Version
1.7 wird unterstützt.
● Die maximale Größe einer druckbaren Datei ist 2 GB.
Geeignete USB-Speichergeräte
Sie können FAT32 formatierte USB-Speichergeräte (Speicherkapazität: bis zu 32 GB) verwenden.
● Verwenden Sie keine Nicht-Standard-USB-Speichergeräte. Sie können die Dateien je nach USBSpeichergerät möglicherweise nicht ordnungsgemäß drucken.
● Schließen Sie nur USB-Speichergeräte an. USB-Speichergeräte können nicht über einen USB-Hub oder
ein Verlängerungskabel angeschlossen werden.
● Verwenden Sie keine USB-Speichergeräte mit Spezialfunktionen wie integrierten
Sicherheitsfunktionen.
● Der USB-Anschluss des Geräts unterstützt USB 2.0.
● Wenn ein Ordner auf einem USB-Speichergerät viele Dateien enthält, dauert der Vorgang zum
Scannen der Bilddateien für den Druck länger. Löschen Sie mit dem Computer nicht benötigte
Dateien vom USB-Speichergerät, oder verschieben Sie sie in einen anderen Ordner.
1
Schließen Sie ein USB-Speichergerät an den USB-Anschluss auf der rechten Seite des
Geräts an.
118
Drucken von Dokumenten
➠ Der folgende Bildschirm wird automatisch angezeigt.
● Wenn der Bildschirm nicht angezeigt wird, drücken Sie
(
).
● Setzen Sie das USB-Speichergerät oder das Gerät, während das Speichergerät an das Gerät angeschlossen
ist, keinen Stößen oder Erschütterungen aus.
2
Wählen Sie mit
3
Wählen Sie den zu druckenden Dateityp aus, und drücken Sie
4
Wählen Sie die zu druckende Datei, und drücken Sie
/
die Option <Datei(en) auswählen>, und drücken Sie
.
.
.
● Sie können bis zu 10 Dateien auswählen.
● Zum Aufheben einer Auswahl wählen Sie die ausgewählte Datei (mit der Markierung
. Um alle Auswahlen aufzuheben, wählen Sie <Alles löschen>, und drücken Sie
), und drücken Sie
.
● Wenn Sie den Inhalt eines Ordners anzeigen wollen, wählen Sie den Ordner aus, und drücken Sie
. Wenn Sie zum Ordner in der nächsthöheren Ebene wechseln wollen, drücken Sie
oder
oder
.
● Ordner und Dateien in unteren Ebenen oder mit längeren Namen werden eventuell nicht angezeigt.
● Wenn Sie in einen anderen Ordner wechseln, wird die vorherige Dateiauswahl aufgehoben.
119
Drucken von Dokumenten
5
Wählen Sie <Anwenden>, und drücken Sie
.
Wenn ein XPS-Dokument mithilfe eines Drucktickets gedruckt wird
Wenn eine zu druckende Datei im XPS-Format ist, können Sie sie anhand des an der Datei angehängten
Drucktickets (Druckeinstellungen) drucken.
1
Wählen Sie <Druck-Laufk. verw.>, und drücken Sie
2
Wählen Sie <Druckstart>, und drücken Sie
.
.
➠ Der Druckvorgang startet. Trennen Sie das USB-Speichergerät vom Gerät, sobald der Druckvorgang
beendet ist.
6
Trennen Sie das USB-Speichergerät vom Gerät.(P. 127)
Legen Sie die gewünschten Druckeinstellungen fest.
● Wählen Sie die gewünschte Einstelloption, drücken Sie
, und legen Sie die Einstellung fest.
Symbole* in der Beschreibung
Einstellungen zum Drucken von PDF-Dateien
Einstellungen zum Drucken von XPS-Dateien
Einstellungen zum Drucken von JPEG-Dateien
Einstellungen zum Drucken von TIFF-Dateien
* Für
Einstellungen, die ungeachtet des Dateiformats angezeigt werden, werden die Symbole weggelassen.
<Anzahl an Kopien>
Legen Sie die Anzahl der Kopien zwischen 1 und 9999 fest. Geben Sie mit den Zahlentasten die gewünschte
Menge ein, und drücken Sie
.
120
Drucken von Dokumenten
<Druckbereich>/<Druckbereich (TIFF)>
Legen Sie den zu druckenden Bereich (Seiten) fest. Mit
/
wählen Sie <Bezeichnungsmethode>
wählen Sie die Methode, um den Druckbereich zu bestimmen
.
<Alle>
Druckt alle Seiten.
<Seiten definieren>
geben
Druckt nur die angegebenen Seiten. Um die Seiten anzugeben, wählen Sie <Seitenbereich>
Sie <Erste Seite> ein und <Letzte Seite> mit den Zahlentasten
wählen Sie <<Anwenden>>
.
<Farbmodus>
Legen Sie fest, ob Sie die Seiten farbig oder schwarzweiß drucken möchten. Mit
Einstellung, und drücken Sie
.
/
wählen Sie die
<Auto (Farbe/Schwarz)>
Den Farbdruck oder Schwarzweißdruck je nach Art des Dokuments automatisch auswählen.
<Schwarz>
In Schwarzweiß drucken, auch wenn das Dokument farbig ist.
<Doppelseitiger Druck>
Legen Sie fest, ob Sie beide Papierseiten bedrucken möchten. Mit
drücken Sie
.
/
wählen Sie die Einstellung, und
● <Doppelseitiger Druck> steht bei manchen Papierformaten oder -typen möglicherweise nicht zur
Verfügung. Papier(P. 642)
121
Drucken von Dokumenten
<Bindungsposition>
Legen Sie fest, ob Sie bei einer doppelseitigen Druckausgabe mit einer Bindevorrichtung, beispielsweise einem
/
wählen Sie die Bindeposition, und drücken Sie
.
Hefter, über die lange oder kurze Kante binden. Mit
<Lange Seite>
Bindet die Druckausgaben über die lange Kante.
<Kurze Seite>
Bindet die Druckausgaben über die kurze Kante.
<Papier auswählen>
Wählen Sie die Papierzufuhr aus, in der das zu bedruckende Papier bereits eingelegt ist. Wählen Sie mit
eine Papierzufuhr aus, und drücken Sie
.
/
● Wenn Sie eine PDF-Datei oder XPS-Datei drucken möchten, legen Sie <Auto> fest, um automatisch die
optimale Papierzufuhr auszuwählen.
● Eine Papierzufuhr, die benutzerdefiniertes Papier enthält, kann nicht ausgewählt werden.
<Halbtöne>
Sie können das Druckverfahren auswählen, um Halbtöne (Übergang zwischen den helleren und dunkleren
Bereichen eines Bildes) zu reproduzieren.
PDF-Dateien und XPS-Dateien
Sie können <Fehlerdiffusion> als Halbton-Wiedergabemethode festlegen oder die Halbton-Wiedergabemethode
/
zur Auswahl
für jeden Bilddatentyp separat vorgeben. Um <Fehlerdiffusion> festzulegen, verwenden Sie
von <Fehlerdiffusion> drücken Sie
<Ein>
. Um die Halbton-Wiedergabemethode für jeden
Bilddatentyp separat vorzugeben, verwenden Sie
Sie
wählen Sie den Bilddatentyp
Halbtonwiedergabe
drücken Sie
/
drücken Sie
.
122
zur Auswahl von <Auflösung/Gradation>
wählen Sie die Methode zur
drücken
Drucken von Dokumenten
<Fehlerdiffusion>
Sie können den Druckvorgang feiner als mit <Auflösung/Gradation> durchführen. Dieser Druckmodus eignet
sich für den scharfen Druck von feinkörnigen Daten wie beispielsweise Kanten von Zeichen oder dünnen
Linien.
<Auflösung/Gradation>
Wählen Sie die Halbton-Wiedergabemethode, wenn <Fehlerdiffusion> auf <Aus> gesetzt ist. Sie können diese
Einstellung für jeden Bildtyp vornehmen, der in einem Dokument enthalten ist.
Art des Bildes
Wählen Sie den Bildtyp, dessen Einstellung geändert werden soll. <Text> steht für Buchstaben und
Zeichen, <Grafiken> steht für Linien und Zeichnungen, und <Bild> steht für Fotos und andere Bildtypen.
<Auflösung>
Druckt Text mit klaren Textkanten zur Erzeugung einer feinen Druckausgabe. Eignet sich zum Drucken von
Text und dünnen Linien.
<Gradation>
Druckt Abstufungen und Umrisse mit fließenden Übergängen. Eignet sich für das Drucken von
Zeichnungen und Grafiken mit Abstufungen.
● Wenn <Fehlerdiffusion> auf <Ein> gesetzt ist, wird <Auflösung/Gradation> nicht angezeigt.
JPEG-Dateien und TIFF-Dateien
Wählen Sie mit
/
die Methode, um Halbtöne zu reproduzieren, und drücken Sie
.
<Fehlerdiffusion>
Sie können den Druckvorgang feiner als mit <Auflösung> durchführen. Dieser Druckmodus eignet sich für
den scharfen Druck von feinkörnigen Daten wie beispielsweise Kanten von Zeichen oder dünnen Linien.
<Auflösung>
Druckt Text mit klaren Textkanten zur Erzeugung einer feinen Druckausgabe. Eignet sich zum Drucken von
Text und dünnen Linien.
123
Drucken von Dokumenten
<Gradation>
Druckt Abstufungen und Umrisse mit fließenden Übergängen. Eignet sich für das Drucken von Zeichnungen
und Grafiken mit Abstufungen.
<Papierformat abglei.>
Führt automatisch vergrößerte oder verkleinerte Druckausgaben anhand des Bedruckbarer Bereich(P. 645)
des Papiers aus. Die Druckausgaben werden unter Beibehaltung des Seitenverhältnisses der Vorlage
vergrößert oder verkleinert. Wählen Sie mit
/
die Einstellung, und drücken Sie
.
● Diese Einstellung ist nicht verfügbar, wenn <Auto> in der <Papier auswählen> festgelegt wurde.
<Zoom>
Aktivieren oder deaktivieren Sie das Vergrößern/Verkleinern von Bildern. Die Druckausgaben werden unter
Beibehaltung des Bildseitenverhältnisses vergrößert oder verkleinert. Wählen Sie mit
/
die Einstellung,
.
und drücken Sie
<Aus>
Wenn das Bild sich innerhalb des
Bedruckbarer Bereich(P. 645) des Papiers befindet, wird es in der
vorhandenen Größe gedruckt. Wenn das Bild größer als der druckbare Bereich ist, werden die
Druckausgaben verkleinert.
<Auto>
Führt vergrößerte oder verkleinerte Druckausgaben gemäß des
Bedruckbarer Bereich(P. 645) aus.
<Druckbereich vergrö.>
Geben Sie an, ob Sie das Bild durch Erweitern des Bedruckbarer Bereich(P. 645) vollständig auf das
Papierformat drucken möchten. Wählen Sie mit
/
die Einstellung, und drücken Sie
.
124
Drucken von Dokumenten
● Wenn Sie <Ein> auswählen, fehlen eventuell Bildteile nahe der Papierkante oder das Papier kann teilweise
je nach Vorlage verschmiert sein.
<N auf 1>
Wählen Sie aus, ob Sie mehrere Seiten auf ein einzelnes Blatt drucken möchten, indem Sie sie der Reihe nach
von links oben zuordnen. Um zum Beispiel vier Seiten auf ein einzelnes Blatt zu drucken, wählen Sie <4 auf 1>.
Wählen Sie mit
/
die Einstellung, und drücken Sie
.
● Diese Einstellung ist nicht verfügbar, wenn <Auto> in der <Papier auswählen> festgelegt wurde.
<Endverarbeitung>
Legen Sie die Methode fest, um Druckausgaben zu sortieren, wenn Sie mehrseitige Dokumente drucken.
Wählen Sie mit
/
, ob Sie die Druckausgaben sortieren möchten, und drücken Sie
.
<Aus>
Die Ausdrucke werden nicht sortiert. Die angegebene Anzahl der Kopien werden für die jeweilige Seite
gedruckt, Wenn Sie beispielsweise drei Kopien eines vierseitigen Dokuments erstellen, werden die
ausgedruckten Seiten folgendermaßen geordnet: 1, 1, 1, 2, 2, 2, 3, 3, 3, 4, 4, 4.
<Sortieren>
Die Ausdrucke werden in Reihenfolge der Seiten zu Sätzen gruppiert. Wenn Sie beispielsweise drei Kopien
eines vierseitigen Dokuments ausdrucken, werden die ausgedruckten Seiten folgendermaßen geordnet: 1, 2,
3, 4, 1, 2, 3, 4, 1, 2, 3, 4.
<Bildausrichtung>
125
Drucken von Dokumenten
Geben Sie die Druckausrichtung eines Bildes an. Wählen Sie mit
.
/
die Druckausrichtung, und drücken Sie
<Auto>
Bestimmt automatisch die Druckausrichtung basierend auf der Breite und Höhe des Bildes.
<Vertikal>
Wählen Sie diese Option, wenn Sie ein Bild drucken, das vertikal lang ist.
<Horizontal>
Wählen Sie diese Option, wenn Sie ein Bild drucken, das horizontal lang ist.
● Wenn die angegebene Einstellung von <Vertikal> oder <Horizontal> nicht der Ausrichtung des Bildes
entspricht, wird das verkleinerte Bild gedruckt.
<Druckposition>
Geben Sie die Position an, um das Bild zu drucken. Wählen Sie mit
.
/
die Druckposition, und drücken Sie
<Auto>
Wenn die TIFF-Daten die Informationen enthalten, welche die Druckposition angeben, wird das Bild gemäß
dieser Informationen gedruckt, ansonsten wird es in der Mitte des Papiers gedruckt. JPEG-Daten werden
stets in der Mitte des Papiers gedruckt.
<Zentrieren>
Bilder werden in der Mitte des Papiers gedruckt.
<Oben links>
Bilder werden links oben gedruckt.
7
Wählen Sie <Druckstart>, und drücken Sie
126
.
Drucken von Dokumenten
➠ Das Drucken beginnt.
● Mithilfe des Bedienfelds brechen Sie den Druckvorgang ab.
8
Abbrechen des Druckens(P. 78)
Trennen Sie das USB-Speichergerät vom Gerät.
1
Wählen Sie <USB-Speicher entf.>, und drücken Sie
2
Wählen Sie <Ja>, und drücken Sie
.
.
➠ Warten Sie, bis die nachfolgende Meldung angezeigt wird.
3
Trennen Sie das USB-Speichergerät vom Gerät.
● Wenn Sie <Dateien sortieren> am Bildschirm unter Schritt 1 auswählen, können Sie die Anzeigereihenfolge
der Dateien ändern, wenn Sie die zu druckende Datei auswählen.
TIPPS
Wenn Sie immer mit denselben Einstellungen drucken möchten:
den USB-Druck(P. 128)
127
Ändern der Standardeinstellungen für
Drucken von Dokumenten
Ändern der Standardeinstellungen für den USB-Druck
1220-029
Die Einstellungen, die ursprünglich für das Festlegen der Druckeinstellungen angezeigt werden, werden als
Standardeinstellungen bezeichnet. Wenn Sie diese Standardeinstellungen gemäß Ihren Anforderungen ändern,
brauchen Sie beim Drucken nicht jedes Mal die gewünschten Einstellungen erneut vorzunehmen.
(
)
<USB-Druckeinstell.>
Wählen Sie die Einstelloption
<Standardein. PDF/XPS> oder <Stan.-Ein. JPEG/TIFF>
Ändern Sie den Standardwert der ausgewählten
Option
PDF/XPS
JPEG/TIFF
Einstelloptionen
Wählen Sie die Option, die Sie einstellen wollen, und ändern Sie den Standardwert.
◼ Festlegen der Anzeigereihenfolge der zu druckenden Dateien
Sie können die Reihenfolge festlegen, in welcher die über ein USB-Speichergerät zu druckenden Dateien zur Auswahl
angezeigt werden.
(
)
<USB-Druckeinstell.>
<Dateisor. Sta.-Eins.>
Standard der Anzeigereihenfolge der Datei
<Name (Aufsteigend)>
Zeigt die Dateien in aufsteigender Reihenfolge anhand des Namens an.
128
Wählen Sie den
Drucken von Dokumenten
<Name (Absteigend)>
Zeigt die Dateien in absteigender Reihenfolge anhand des Namens an.
<Datum/Zeit (Aufst.)>
Zeigt die Dateien in aufsteigender Reihenfolge anhand Datum/Uhrzeit an.
<Datum/Zeit (Abst.)>
Zeigt die Dateien in absteigender Reihenfolge anhand Datum/Uhrzeit an.
LINKS
Drucken über den USB-Speicher (USB-Direktdruck)(P. 118)
129
Drucken von Dokumenten
Drucken eines mit einer PIN geschützten Dokuments
(Geschützter Druck)
1220-02A
Wenn Sie von einem Computer aus drucken und für ein Dokument eine PIN definieren, bleibt das Dokument auf einer
optionalen im Gerät installierten SD-Karte gespeichert und wird erst gedruckt, wenn die richtige PIN am Bedienfeld
des Geräts eingegeben wird. Diese Funktion wird als "Geschützter Druck" bezeichnet, das mit einer PIN gesicherte
Dokument als "geschütztes Dokument." Mit dem geschützten Druck soll sichergestellt werden, dass die Ausdrucke
vertraulicher Dokumente nicht unbeaufsichtigt bleiben. Sie müssen erst eine optionale SD-Karte am Gerät installieren,
bevor Sie diese Funktion nutzen können ( Installieren einer SD-Karte(P. 655) ).
Senden eines geschützten Dokuments von einem Computer an das Gerät(P. 130)
Ausdrucken geschützter Dokumente(P. 132)
Ändern der gültigen Speicherdauer für geschützte Dokumente(P. 133)
Senden eines geschützten Dokuments von einem Computer an das Gerät
Halten Sie sich an das nachfolgende Verfahren. Sie können ein Dokument senden, das durch eine PIN geschützt ist.
1
Öffnen Sie in einer Anwendung ein Dokument, und rufen Sie das Druckdialogfeld auf.
● Wie Sie das Druckdialogfeld aufrufen, hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Weitere Informationen dazu
finden Sie im Handbuch zur verwendeten Anwendung.
2
Wählen Sie dieses Gerät, und klicken Sie auf [Einstellungen] oder [Eigenschaften].
● Der angezeigte Bildschirm variiert je nach verwendeter Anwendung.
3
Wählen Sie [Geschützter Druck] in [Ausgabemethode].
● Klicken Sie auf dem Popup-Bildschirm [Informationen] auf [Ja] oder [Nein].
● Wenn Sie jedes Mal den gleichen Benutzernamen und die gleiche PIN verwenden möchten, klicken Sie auf
[Ja]. Um den Benutzernamen und die PIN jedes Mal zu ändern, klicken Sie auf [Nein].
130
Drucken von Dokumenten
Wenn Sie [Ja] wählen
Geben Sie den Benutzernamen für [Benutzername] und die PIN für [PIN] ein, und klicken Sie auf [OK].
● Der Computername (Anmeldename) Ihres Computers wird unter [Benutzername] angezeigt. Wenn Sie ihn
ändern möchten, geben Sie einen neuen Computernamen mit bis zu 32 alphanumerischen Zeichen ein.
● Geben Sie eine Nummer mit bis zu sieben Stellen unter [PIN] ein.
4
Legen Sie die Druckeinstellungen fest, und klicken Sie auf [OK].
● Klicken Sie auf die Registerkarte [Grundeinstellungen], [Seite einrichten], [Endverarbeitung], [Papierzufuhr]
oder [Qualität], um gegebenenfalls die entsprechenden Druckeinstellungen vorzunehmen. Verschiedene
Druckeinstellungen(P. 80)
131
Drucken von Dokumenten
5
Klicken Sie auf [Drucken] oder [OK].
➠ Wenn Sie das geschützte Dokument an das Gerät gesendet haben, bleibt es bis zum Drucken auf der SDKarte gespeichert.
Wenn Sie [Nein] in Schritt 3 gewählt haben
Geben Sie [Dokumentname], [Benutzername] und [PIN] ein, und klicken Sie auf [OK].
● Der Dokumentenname wird anhand der Informationen von der Anwendung automatisch eingestellt.
Wenn Sie den Dokumentennamen ändern wollen, geben Sie bis zu 32 alphanumerische Zeichen für den
neuen Dokumentennamen ein.
● Der Computername (Anmeldename) des Computers wird unter [Benutzername] angezeigt. Wenn Sie den
Benutzernamen ändern möchten, geben Sie einen neuen Benutzernamen mit bis zu 32 alphanumerischen
Zeichen ein.
● Geben Sie [PIN] mit bis zu sieben Stellen ein.
● Wenn Sie das "Encrypted Print Driver Add-in" installieren, das zusammen mit dem optionalen SD-KARTE-C1
Kit am Gerät geliefert wird, können Sie die verschlüsselte Druckfunktion mit erhöhter Sicherheit verwenden.
Verschlüsseltes Drucken verwenden(P. 135)
Ausdrucken geschützter Dokumente
Wenn Sie das geschützte Dokument an das Gerät gesendet haben, drucken Sie es innerhalb von einer Stunde. Danach
wird das geschützte Dokument aus dem Speicher der SD-Karte gelöscht und kann nicht mehr gedruckt werden.
● Sie können die gültige Speicherdauer für geschützte Dokumente ändern.
Speicherdauer für geschützte Dokumente(P. 133)
132
Ändern der gültigen
Drucken von Dokumenten
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
3
Wählen Sie das zu druckende geschützte Dokument, und drücken Sie
(
).
/
die Option <Gesicherter Druck>, und drücken Sie
.
.
● Wenn die SD-Karte nur ein geschütztes Dokument enthält, wird der Bildschirm nicht angezeigt.
Wenn der Benutzername angezeigt wird
● Wenn geschützte Dokumente von zwei oder mehr Benutzern auf der SD-Karte gespeichert sind, wird der
unten dargestellte Benutzerauswahlbildschirm vor dem oben dargestellten Bildschirm angezeigt. Wählen
4
Sie Ihren Benutzernamen aus, und drücken Sie
.
Geben Sie die PIN ein, und drücken Sie
.
➠ Das Drucken beginnt.
● Mithilfe des Bedienfelds brechen Sie Druckaufträge ab.
Abbrechen des Druckens(P. 78)
Ändern der gültigen Speicherdauer für geschützte Dokumente
Standardmäßig ist das Gerät so eingestellt, dass geschützte Dokumente eine Stunde nach dem Empfang gelöscht
werden, wenn sie noch nicht gedruckt wurden. Sie können diesen Zeitwert innerhalb eines bestimmten Bereichs
ändern.
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
(
).
/
die Option <Steuerungsmenü>, und drücken Sie
133
.
Drucken von Dokumenten
3
Wählen Sie <Löschz. gesch. Druck>, und drücken Sie
4
Legen Sie fest, wie lange die SD-Karte geschützte Dokumente speichern soll, und
drücken Sie
.
.
● Das geschützte Dokument wird aus dem Speicher der SD-Karte gelöscht, sobald die hier gewählte Dauer
abgelaufen ist.
LINKS
Verschlüsseltes Drucken verwenden(P. 135)
Installieren einer SD-Karte(P. 655)
134
Drucken von Dokumenten
Verschlüsseltes Drucken verwenden
1220-02C
Die Druckdaten werden verschlüsselt, bevor sie an das Gerät gesendet werden, und bieten so mehr Sicherheit als die
normal geschützte Druckfunktion. Zur Verwendung dieser Funktion installieren Sie das "Encrypted Print Driver Addin", das zusammen mit dem optionalen "SD-KARTE-C1" Kit geliefert wird. Ein Dokument, das anhand der Funktion
Verschlüsseltes Drucken gedruckt wird, wird als "verschlüsseltes Dokument" bezeichnet.
So installieren Sie das "Encrypted Print Driver Add-in"
● Weitere Informationen dazu finden Sie in der Datei "Readme.txt" auf der CD-ROM, die im Lieferumfang des
"SD-KARTE-C1" Kits enthalten ist.
◼ Senden eines verschlüsselten Dokuments von einem Computer an das Gerät
Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe. Sie können die Option Hilfe über den Druckertreiber anzeigen.
Öffnen Sie den Druckerordner ( Anzeigen des Druckerordners(P. 683) ) Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf das Symbol des Geräts [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften]
Registerkarte [Encrypted-P] [Hilfe]
◼ Ausdrucken verschlüsselter Dokumente
Wenn Sie das geschützte Dokument an das Gerät gesendet haben, drucken Sie es innerhalb von einer Stunde. Danach
wird das geschützte Dokument aus dem Speicher der SD-Karte gelöscht und kann nicht mehr gedruckt werden.
(
aus
)
<Verschlüss. Druck>
Wählen Sie das zu druckende verschlüsselte Dokument
Geben Sie die PIN mit den Zahlentasten ein
Informationen zur gültigen Zeitdauer für verschlüsselte Dokumente
● Sie können die gültige Zeitdauer für verschlüsselte Dokumente ändern. Sie können dieselbe
Änderungsmethode wie für geschützte Dokumente anwenden. Ändern der gültigen
Speicherdauer für geschützte Dokumente(P. 133)
Wenn Sie alphanumerische Zeichen oder Symbole in Ihrer PIN verwenden
● Anhand der Verschlüsselten Druckfunktion können Sie Buchstaben und Symbole sowie Zahlen
verwenden, wenn Sie eine PIN im Druckertreiber festlegen. Wenn Sie jedoch Buchstaben oder
Symbole in der PIN verwenden, können Sie kein verschlüsseltes Dokument über das Bedienfeld des
Geräts drucken. Verwenden Sie [Auftragsstatus] der Remote UI, um ein verschlüsseltes Dokument zu
drucken. Anzeigen des aktuellen Status von Druckdokumenten(P. 357)
135
Drucken von Dokumenten
Drucken eines im Gerät gespeicherten Dokuments
(gespeicherter Druckauftrag)
1220-02E
Die von einem Computer gedruckten Daten können auf der im Gerät installierten SD-Karte gespeichert werden. Da die
gespeicherten Daten direkt vom Gerät gedruckt werden können, müssen Sie den Computer nicht bei jedem
Druckvorgang betätigen. Das ist praktisch, um ein Dokument zu speichern, das oft gedruckt wird, wie beispielsweise
ein Faxdeckblatt. Installieren einer SD-Karte(P. 655)
Speichern eines Dokuments auf dem Gerät(P. 136)
Drucken eines im Gerät gespeicherten Dokuments(P. 138)
● Bis zu 1.000 Dokumente können im Speicher des Geräts gespeichert werden.
● Die auf der SD-Karte gespeicherten Daten werden nicht gelöscht, auch wenn das Gerät ausgeschaltet wird;
das Gerät wird jedoch so eingestellt, dass es die Daten automatisch drei Tage später löscht. Wenn Sie den
Datenspeicherzeitraum ändern oder verhindern möchten, dass die Daten automatisch gelöscht werden,
ändern Sie die entsprechenden Einstellungen über die Remote UI ( Ändern der Speicherdauer für
Dokumente(P. 140) ). Die gespeicherten Daten können ebenfalls manuell gelöscht werden ( Manuelles
Löschen von Dokumenten(P. 141) ).
Speichern eines Dokuments auf dem Gerät
1
Öffnen Sie in einer Anwendung ein Dokument, und rufen Sie das Druckdialogfeld auf.
● Wie Sie das Druckdialogfeld aufrufen, hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Weitere Informationen dazu
finden Sie im Handbuch zur verwendeten Anwendung.
2
Wählen Sie dieses Gerät, und klicken Sie auf [Einstellungen] oder [Eigenschaften].
● Der angezeigte Bildschirm variiert je nach verwendeter Anwendung.
136
Drucken von Dokumenten
3
4
Wählen Sie [Speichern] unter [Ausgabemethode], und klicken Sie auf [Ja].
Nehmen Sie die Einstellungen für das Speichern von Dokumenten vor, und klicken
Sie auf [OK].
[Datenname]
Weisen Sie den auf der SD-Karte zu speichernden Druckdaten einen Namen zu.
[Namen eingeben]
Legen Sie manuell einen Namen fest. Geben Sie bis zu 24 Zeichen für den Namen der
Druckdaten ein. Legen Sie einen aussagekräftigen Namen fest, der leicht am Display
des Geräts ermittelt werden kann.
Ein Name wird automatisch festgelegt, basierend auf dem Dateinamen der zu
[Dateinamen verwenden]
speichernden Druckdaten sowie der Informationen über die Anwendung, die Sie
gerade verwenden.
[Mailbox]
Ein Ort, der zur Speicherung der Druckdaten auf der SD-Karte dient, wird als Mailbox bezeichnet. Wählen
Sie die Nummer der Mailbox, um das Dokument zu speichern. Sie können der Mailbox einen Namen
zuweisen, um die Identifikation der Mailbox zu vereinfachen. Festlegen eines Namens oder einer PIN
bei einer Mailbox(P. 144)
5
Legen Sie die Druckeinstellungen fest, und klicken Sie auf [OK].
137
Drucken von Dokumenten
● Klicken Sie auf die Registerkarte [Grundeinstellungen], [Seite einrichten], [Endverarbeitung], [Papierzufuhr]
oder [Qualität], um gegebenenfalls die entsprechenden Druckeinstellungen vorzunehmen. Verschiedene
Druckeinstellungen(P. 80)
● Die hier geänderten Einstellungen werden zusammen mit dem Dokument gespeichert. Wenn das Dokument
das nächste Mal gedruckt wird, wird es zusammen mit den gespeicherten Einstellungen gedruckt.
6
Klicken Sie auf [Drucken] oder auf [OK].
➠ Das Dokument wird an das Gerät gesandt und in der angegebenen Mailbox gespeichert.
Drucken eines im Gerät gespeicherten Dokuments
1
Drücken Sie
(
).
● Wenn das Gerät offline ist, funktioniert es nicht, auch wenn Sie
online.
2
(
) drücken. Schalten Sie das Gerät
Online Taste(P. 25)
Wählen Sie mit
/
die Option <Druck gesp. Auftrag>, und drücken Sie
138
.
Drucken von Dokumenten
3
Wählen Sie die Mailboxnummer des zu druckenden Dokuments aus, und drücken Sie
.
Falls die Mailbox durch eine PIN geschützt ist
● Sobald der PIN Eingabebildschirm angezeigt wird, geben Sie die PIN ein, und drücken Sie
. Wenn Sie
sich wegen der PIN nicht sicher sind, wenden Sie sich an den Administrator des Geräts.
4
Wählen Sie das zu druckende Dokument, und drücken Sie
.
➠ Das Drucken beginnt.
● Mithilfe des Bedienfelds brechen Sie den Druckvorgang ab.
Abbrechen des Druckens(P. 78)
● Auf der SD-Karte gespeicherte Dokumente können ebenfalls über die [Box] Seite der Remote UI ( Seite
[Box](P. 354) ) gedruckt werden. Öffnen Sie die Mailbox, in der die Dokumente gespeichert werden,
aktivieren Sie das Kontrollkästchen für ein zu druckendes Dokument, und klicken Sie auf [Drucken].
LINKS
Löschen eines im Gerät gespeicherten Dokuments(P. 140)
Festlegen eines Namens oder einer PIN bei einer Mailbox(P. 144)
Installieren einer SD-Karte(P. 655)
139
Drucken von Dokumenten
Löschen eines im Gerät gespeicherten Dokuments
1220-02F
Die auf der SD-Karte gespeicherten Daten werden so festgegelegt, dass sie automatisch drei Tage später
standardmäßig gelöscht werden. Wenn Sie die Speicherdauer der Dokumente auf der SD-Karte ändern oder
verhindern möchten, dass die Daten automatisch gelöscht werden, ändern Sie die Einstellungen über die Remote UI.
Die gespeicherten Dokumente können ebenfalls manuell gelöscht werden.
Ändern der Speicherdauer für Dokumente(P. 140)
Manuelles Löschen von Dokumenten(P. 141)
Ändern der Speicherdauer für Dokumente
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Steuerungsmenü]
4
Ändern Sie die Speicherdauer.
Remote UI(P. 348)
[Bearbeiten].
● Um zu verhindern, dass Dokumente automatisch gelöscht werden, wählen Sie [Aus] aus.
140
Starten von
Drucken von Dokumenten
5
Klicken Sie auf [OK].
Manuelles Löschen von Dokumenten
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich an.
Starten von Remote UI(P. 348)
Wenn Sie sich im allgemeinen Benutzermodus angemeldet haben
● Das Gerät ist standardmäßig so konfiguriert, dass keine Benutzer (allgemeine Benutzer) abweichend vom
Administrator Dokumente löschen können. Um den Endanwendern die Handhabung von Dokumenten zu
ermöglichen, müssen Sie die Einstellungen ändern. Endanwendern die Bearbeitung von Dokumenten
ermöglichen(P. 364)
● Sie können nur das Dokument löschen, dessen Benutzername mit demjenigen übereinstimmt, der
verwendet wurde, um sich bei Remote UI anzumelden.
2
Klicken Sie auf [Box].
141
Drucken von Dokumenten
3
Klicken Sie auf die Nummer der Mailbox, in der sich das zu löschende Dokument
befindet.
Falls die Mailbox durch eine PIN geschützt ist
● Wenn der unten dargestellte Bildschirm angezeigt wird, geben Sie die PIN ein, und klicken Sie auf [OK].
4
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen des zu löschenden Dokuments aus, und klicken
Sie auf [Löschen].
➠ Das ausgewählte Dokument wird gelöscht.
142
Drucken von Dokumenten
● Sie können auf den Textlink unter [Dateiname] klicken, um die Einzelheiten des Dokuments zu überprüfen.
● Es kann eine Weile dauern, bis der freie Speicherplatz auf der SD-Karte erhöht wird, weil die gespeicherten
Daten im Hintergrund gelöscht werden.
143
Drucken von Dokumenten
Festlegen eines Namens oder einer PIN bei einer
Mailbox
1220-02H
Sie können einen Namen und eine PIN für eine Mailbox festlegen, um die Mailbox zu öffnen. Wenn Sie einen
aussagekräftigen Namen für die Mailbox festlegen, können Sie die Mailbox leicht ermitteln, wenn Sie den Speicherort
auswählen, um Dokumente mithilfe des Druckertreibers zu speichern. Wenn Sie eine PIN festlegen, kann nur eine
begrenzte Anzahl an Benutzern auf die gespeicherten Dokumente zugreifen, was die Sicherheit erhöht.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Box].
3
Starten von
Remote UI(P. 348)
Klicken Sie auf die Nummer der Mailbox, für die Sie die Einstellungen festlegen
möchten.
Falls die Mailbox durch eine PIN geschützt ist
● Wenn der unten dargestellte Bildschirm angezeigt wird, geben Sie die PIN ein, und klicken Sie auf [OK].
144
Drucken von Dokumenten
4
[Einstellungen].
5
Legen Sie einen Namen und eine PIN fest.
[Boxname]
Zum Festlegen des Mailboxnamens können Sie bis zu 96 Zeichen je nach Zeichentyp eingeben.
[PIN setzen]
Aktivieren Sie für das Festlegen der PIN das Kontrollkästchen [PIN setzen] und geben Sie eine Nummer mit
bis zu sieben Stellen für die PIN in das Textfeld [PIN] ein. Geben Sie zur Bestätigung dieselbe Nummer in das
Textfeld [Bestätigen] ein.
● Sie können "0" nicht als die erste Stelle der PIN verwenden. Eine Nummer, bei der die Zahl "0" an der
ersten Stelle entfernt wurde, wird als die PIN festgelegt.
6
Klicken Sie auf [OK].
145
Drucken von Dokumenten
Drucken ohne eine Datei zu öffnen (Direktdruck)
1220-02J
Sie können eine Datei über einen Webbrowser (Remote UI) drucken, ohne die Datei öffnen zu müssen. Außerdem
können Sie ebenfalls eine PDF-Datei am Web drucken, indem Sie lediglich die URL angeben.
Verfügbare Dateiformate
Sie können die folgenden Dateitypen über Direktdruck drucken. Jedoch kann der Direktdruck je nach
Dateistruktur nicht verfügbar sein.
● PDF-Datei *1
● PS-Datei
● EPS-Datei
● JPEG-Datei
● TIFF-Datei
● XPS-Datei
*1 Version
1.7 wird unterstützt.
Sie können keine Bilddatei drucken, welche die folgende Datengröße überschreitet.
● PDF/XPS-Dateien (bei installierter SD-Karte)
: 2 GB
(ohne installierte SD-Karte) : 20 MB
● PS/EPS/JPEG/TIFF-Dateien *2
: 2 GB
*2 Auch
TIFF-Dateien, welche die Obergrenze der Dateigröße nicht überschreiten, werden je nach der Dateistruktur
möglicherweise nicht gedruckt. Setzen Sie in diesem Fall <TIFF Spooler> auf <Ein>, und wiederholen Sie den
Druckvorgang. TIFF Spooler(P. 464)
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich an.
2
Klicken Sie auf [Direktdruck].
146
Starten von Remote UI(P. 348)
Drucken von Dokumenten
3
Klicken Sie auf den zu druckenden Dateityp.
[PDF Datei]
Klicken Sie auf diese Option, um eine PDF-Datei zu drucken.
[PS Datei]
Klicken Sie auf diese Option, um eine PS- oder EPS-Datei zu drucken.
[Bilddatei]
Klicken Sie auf diese Option, um eine JPEG- oder TIFF-Datei zu drucken.
[XPS Dateien]
Klicken Sie auf diese Option, um eine XPS-Datei zu drucken.
4
Klicken Sie auf [Durchsuchen].
● Ein Dialogfeld zur Auswahl der Datei wird angezeigt. Wählen Sie die zu druckende Datei aus, und klicken Sie
auf [Öffnen].
● Wenn Sie eine PDF-Datei drucken, wählen Sie [Dateipfad] aus.
147
Drucken von Dokumenten
Wenn Sie eine PDF-Datei über das Web drucken
● Wählen Sie [URL] aus, und geben Sie die URL der PDF-Datei ein. Geben Sie den Benutzernamen und das
Passwort ein, wenn die Benutzerauthentisierung durchgeführt wird.
Wenn die PDF-Datei passwortgeschützt ist
● Geben Sie das Passwort unter [Passwort Dokument] ein.
Wenn Sie eine mit einem Richtlinienserver verlinkte PDF-Datei drucken
● Legen Sie die Einstellungen für [Anwendername Richtlinienserver] und [Passwort Richtlinienserver] fest.
5
6
Legen Sie die gewünschten Druckeinstellungen fest.
Druckeinstellungen für den
Direktdruck(P. 150)
Klicken Sie auf [Druckstart].
➠ Der Bildschirm unten wird angezeigt, und das Drucken wird gestartet.
● Wenn Sie [An Auftragsliste] anklicken, wird die Seite [Auftragsstatus] eingeblendet, um den Druckstatus
anzuzeigen. Anzeigen des aktuellen Status von Druckdokumenten(P. 357)
148
Drucken von Dokumenten
● Es kann einige Zeit dauern, bis der Druckvorgang beginnt.
LINKS
Verwenden von Remote UI(P. 347)
149
Drucken von Dokumenten
Druckeinstellungen für den Direktdruck
1220-02K
Wenn Sie die Einstellungen für den Direktdruck gemäß des zu druckenden Dokuments ändern möchten, legen Sie die
folgenden Einstellungen fest.
Wenn Sie die Druckeinstellungen für XPS-Dateien festlegen
● Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen [Priorität Druck Laufkarte]. Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist,
stehen einige Optionen nicht zur Verfügung.
Symbole* in der Beschreibung
Einstellungen für den Druck von PDF-Dateien
Einstellungen für den Druck von PS-/EPS-Dateien
Einstellungen für den Druck von JPEG-Dateien
Einstellungen für den Druck von TIFF-Dateien
Einstellungen für den Druck von XPS-Dateien
* Für
Einstellungen, die ungeachtet des Dateiformats angezeigt werden, werden die Symbole weggelassen.
[Druckbereich definieren]
150
Drucken von Dokumenten
[Druckbereich]
Legen Sie den zu druckenden Bereich (Seiten) fest.
[Alle]
Wählen Sie diese Option aus, um alle Seiten zu drucken.
[Seiten definieren]
Wählen Sie diese Option aus, um den Druckbereich festzulegen. Diese Einstellung ist
für JPEG-Dateien nicht verfügbar.
[Qualitätseinstellungen]
[Gradation]
Legen Sie die Abstufung für die Druckdatenverarbeitung fest.
[Hoch 1]
Dieser Druckmodus eignet sich zum Drucken von Fotos und ähnlichen Vorlagen bei
durchschnittlicher Qualität.
[Hoch 2]
Legen Sie diese Einstellung fest, um Fotos und ähnliche Vorlagen bei hoher Qualität zu
drucken.
[Halbtöne]
Sie können das Druckverfahren auswählen, um Halbtöne (Übergang zwischen den helleren und dunkleren
Bereichen eines Bildes) zu reproduzieren. Bei PDF-Dateien und XPS-Dateien können Sie [Auflösung] oder
[Gradation] für die jeweiligen in einem Dokument enthaltenen Bildtypen festlegen: [Text], [Grafiken] und
[Bild].
[Fehlerdiffusion]
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, können Sie eine feinere Druckausgabe als
mit [Auflösung] erzeugen. Dieser Druckmodus eignet sich für den scharfen Druck
von feinkörnigen Daten wie beispielsweise Kanten von Zeichen oder dünnen Linien.
Dies wird auf alle Bilddatentypen angewendet, und Sie können [Auflösung] oder
[Gradation] nicht auswählen.
[Auflösung]
Druckt Text mit klaren Textkanten zur Erzeugung einer feinen Druckausgabe. Eignet
sich zum Drucken von Text und dünnen Linien.
[Gradation]
Druckt Abstufungen und Umrisse mit fließenden Übergängen. Eignet sich für das
Drucken von Zeichnungen und Grafiken mit Abstufungen.
151
Drucken von Dokumenten
[Fehlerdiffusion]
Sie können eine feinere Druckausgabe als mit [Auflösung] erzeugen. Dieser
Druckmodus eignet sich für den scharfen Druck von feinkörnigen Daten wie
beispielsweise Kanten von Zeichen oder dünnen Linien.
[Erweiterte Glättung]
Nehmen Sie die Einstellungen für den Glättungsmodus vor, der es ermöglicht, Kanten von Linien,
Zeichnungen und Text glatter zu drucken.
[Aus]
Führt keine Glättung durch.
[Glatt 1]
Druckt Kanten von Linien, Zeichnungen und Text glatter aus.
[Glatt 2]
Kanten werden glatter als mit [Glatt 1] wiedergegeben.
[Grafiken]
Bei Aktivierung dieses Kontrollkästchens wird der Glättungsmodus an Linien und
Zeichnungen angewendet, wenn [Glatt 1] oder [Glatt 2] festgelegt ist.
[Text]
Bei Aktivierung dieses Kontrollkästchens wird der Glättungsmodus bei Text
angewendet, wenn [Glatt 1] oder [Glatt 2] festgelegt ist.
152
Drucken von Dokumenten
[Farbeinstellungen]
[Farbmodus]
Legen Sie fest, ob in Farbe oder Schwarzweiß gedruckt werden soll.
[Auto (Farbe/Schwarzweiß)]
Den Farbdruck oder Schwarzweißdruck je nach Art des Dokuments automatisch
auswählen.
[Schwarzweiß]
In Schwarzweiß drucken, auch wenn das Dokument farbig ist.
[Farbe]
Druckt in Farbe.
153
Drucken von Dokumenten
[Abgleichmodus]
Wählen Sie den Verarbeitungsmodus für den Farbdruck.
[ICC-Profil]
Verwendet ein Profil für die Farbanpassung.
[Gamma]
Führt die Farbkorrektur durch Einstellung eines Gammawertes für die
Helligkeitsanpassung durch.
[RGB-Quellprofil]
Wählen Sie ein geeignetes Profil für die RGB-Daten, die dem verwendeten Monitor entsprechen. Bei XPSDateien können Sie dieses Element für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen festlegen: [Text],
[Grafiken] und [Bild].
Ein RGB-Profil wird verwendet, das einem durchschnittlichen Profil von meisten
Windows-PC-Monitoren ähnlich ist. Bei Verwendung eines Monitors, der sRGB
unterstützt, können Sie die Farben beim Drucken näher an die auf dem Monitor
[sRGB v3.0 (Canon)]
angezeigten Farben bringen.
[Canon HDTV gamma 1.5 bis 2.4
Monitor]
Wenn Sie eine Helligkeitsanpassung nach dem Vergleich zwischen den
gedruckten Farben und den auf dem Monitor angezeigten Farben vornehmen
möchten, nehmen Sie die erforderliche Einstellung hier vor. Je höher der Wert,
desto dunkler die gedruckten Farben.
[Ohne]
Führt eine Farbseparation von RGB-Daten in CMYK ohne Anwendung eines
RGB-Quellprofils durch.
● Bei XPS-Dateien ist dieses Element verfügbar, wenn [Abgleichmodus] auf [ICC-Profil] gesetzt ist.
[CMYK-Simulationsprofil]
Sie können beim Drucken von CMYK-Daten ein Simulationsziel auswählen. Das Gerät wandelt die CMYKDaten gemäß dem ausgewählten Simulationsziel in ein geräteabhängiges CMYK-Farbmodell um.
[JapanColor(Canon)]
Verwendet das Profil JapanColor. Das Drucken wird in Farben durchgeführt, die den
Farben des japanischen Druckstandards ähnlich sind.
[U.S. Web Coated v1.00 (Canon)] Verwendet das Profil U.S. Web Coated. Das Drucken wird in Farben durchgeführt,
die den Farben des US-Druckstandards ähnlich sind.
[Euro Standard v1.00 (Canon)]
Verwendet das Profil Euro Standard. Das Drucken wird in Farben durchgeführt, die
den Farben des europäischen Druckstandards ähnlich sind.
[Ohne]
Druckt CMYK-Daten bei Verwendung eines geräteabhängigen CMYK-Farbmodells,
ohne Anwendung irgendeines CMYK-Simulationsprofils.
● Wenn dieses Element auf [Ohne] gesetzt ist, sind dunkle Farbabstufungen je nach Daten möglicherweise
nicht mehr zu erkennen.
[Ausgabeprofil]
Sie können geeignete Profile für Daten auswählen, die Sie ausdrucken möchten. Bei PDF-Dateien und XPSDateien können Sie dieses Element für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen festlegen: [Text],
[Grafiken] und [Bild].
154
Drucken von Dokumenten
[Normal]
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass Daten in Farben gedruckt werden, die
den auf dem Monitor angezeigten Farben sehr ähnlich sind.
[Photo]
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass das Ergebnis der Druckausgabe dem
der Fotografie ähnlich ist.
[TR Normal]
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass Daten in Farben gedruckt werden, die
den auf dem Monitor angezeigten Farben sehr ähnlich sind, und das Verlaufen von
Toner in Textbereichen und auf feinen Linien weitestgehend vermieden wird.
[TR Photo]
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass das Ergebnis der Druckausgabe dem
der Fotografie ähnlich ist und das Verlaufen von Toner in Textbereichen und auf
feinen Linien weitestgehend vermieden wird.
● Bei XPS-Dateien ist dieses Element verfügbar, wenn [Abgleichmodus] auf [ICC-Profil] gesetzt ist.
[Abgleichmethode]
Legen Sie fest, welches Element bei der Farbanpassung mit [RGB-Quellprofil] Vorrang vor den anderen
Elementen erhalten soll. Bei XPS-Dateien können Sie dieses Element für jeden der in einem Dokument
enthaltenen Bildtypen festlegen: [Text], [Grafiken] und [Bild].
[Perzeptiv]
Anpassung wird mit der Priorität auf Farbmetrik durchgeführt.
[Sättigung]
Anpassung wird mit der Priorität auf Sättigung durchgeführt.
[Kolorimetrisch]
Anpassung wird so durchgeführt, dass der Farbunterschied zwischen Originalen und
Ausdrucken minimiert ist.
[Graustufenprofil verwenden]
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, werden Graudaten gemäß dem Graustufenprofil des Geräts in
CMYK-Daten umgewandelt.
● Die Druckausgabe wird je nach Einstellung von [Ausgabeprofil] oder [Reinschwarzen Text verwenden]
möglicherweise nur mit K-Toner (Schwarz) durchgeführt.
[Reinschwarzen Text verwenden]
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, wird schwarzer Text nur mit K-Toner (Schwarz) gedruckt. Anders
als beim Drucken mit Farbtoner (CMY) kann hier kein Farbversatz an den Rändern auftreten. Es wird
empfohlen, in der Regel diese Einstellung zu verwenden.
[Schwarz überdrucken]
Legen Sie fest, wie gedruckt werden soll, wenn schwarzer Text auf einem farbigen Hintergrund oder einer
farbigen Zeichnung bei aktiviertem [Reinschwarzen Text verwenden] überlappt. Wenn dieses
Kontrollkästchen aktiviert ist, wird zunächst nur farbiger Hintergrund oder farbige Zeichnung und dann
schwarzer Text nur mit Schwarz (K-Toner) auf dem Hintergrund oder der Zeichnung gedruckt. Wenn dieses
Kontrollkästchen deaktiviert ist, werden die entsprechenden Stellen zum Platzieren des schwarzen Textes aus
dem farbigen Hintergrund oder der farbigen Zeichnung ausgeschnitten und anschließend auf diesen
blanken Stellen die Daten des schwarzen Textes gedruckt.
● Wenn dieses Kontrollkästchen deaktiviert ist, fällt der Druck möglicherweise blasser aus oder weisen die
Kanten des Textes möglicherweise weiße Ränder auf.
155
Drucken von Dokumenten
[Composite-Overprinting ausführen]
Bei Aktivierung dieses Kontrollkästchens werden die auf Überdrucken eingestellten CMYK-Daten als
zusammengesetzte Daten überdruckt.
● Wenn das [CMYK-Simulationsprofil] auf eine andere Option als [Ohne] gesetzt ist, wird der Überdruck nicht
ausgeführt, selbst wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist.
[Helligkeit]
Sie können die Helligkeit des gesamten Bildes in Schritten von 5% einstellen. Je kleiner der Wert, desto heller
das Bild.
[Gammakorrektur]
Die Helligkeitsanpassung kann so vorgenommen werden, dass die Helligkeit der hellsten und dunkelsten
Bereiche des Originals auf der Druckausgabe nicht beeinträchtigt wird. [1.4] ist die Standardeinstellung
(keine Korrektur), und je größer der Einstellungswert, desto dunkler wird die Druckausgabe sein. Sie können
dieses Element für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen festlegen: [Text], [Grafiken] und
[Bild].
● Dieses Element ist verfügbar, wenn [Abgleichmodus] auf [Gamma] gesetzt ist.
[Photo Optimizer PRO]
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, wird das Drucken mit automatischer Korrektur von Bildkontrast,
Farbbalance, Sättigung und Abstufung durchgeführt.
[Rote Augen korrigieren]
"Rote Augen" ist ein Phänomen, das die Augen von Personen bei Blitzfotografie unnatürlich rot erscheinen
lässt. Legen Sie fest, ob "Rote Augen" im Bild automatisch erkannt und die betroffenen Bereiche korrigiert
werden sollen, so dass sie in natürlichen Farben erscheinen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und wählen
Sie die Korrekturstufe unter [Rote-Augen-Korrekturgrad] aus.
[Gesichtsaufhellung]
Für Aufnahmen, auf denen Gesichter von Personen aufgrund der Hintergrundbeleuchtung oder
Unterbelichtung unnatürlich dunkel erscheinen, können Sie festlegen, dass beim Drucken die Helligkeit des
gesamten Bildes korrigiert wird, so dass die Gesichter von Personen natürlich hell erscheinen. Aktivieren Sie
das Kontrollkästchen, und wählen Sie die Korrekturstufe unter [Gesichtsaufhellungsgrad] aus.
[Graustufenkonvertierung]
Sie können das Verfahren auswählen, um farbige Druckdaten in Schwarz-Weiß-Daten zu konvertieren. Bei
XPS-Dateien können Sie die Konvertierungsmethode für den jeweiligen Bilddatentyp festlegen: [Text],
[Grafiken] und [Bild].
[sRGB]
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um eine farbbewusste, weiche
Abstufung zu erzeugen.
[NTSC]
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um ein Erscheinungsbild
äquivalent zu Fernsehbildern (NTSC) zu erzeugen.
[RGB einheitlich]
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um alle RGB-Tonwerte
basierend auf der Helligkeit abzugleichen.
156
Drucken von Dokumenten
● Dieses Element ist verfügbar, wenn [Farbmodus] auf [Schwarzweiß] gesetzt ist.
[Grauausgleich]
Bestimmen Sie bei Schwarz- oder Graudaten mit Farbinformationen, die R=G=B definieren, ob nur mit
Schwarztoner (K) gedruckt werden soll. Sie können dieses Element für jeden der im Dokument enthaltenen
Bildtypen festlegen: [Text], [Grafiken] und [Bild].
● Wenn Sie dieses Element auf [Aus] setzen, erfolgt die Druckausgabe mit den vier CMYK-Farbtonern.
[Druckeinstellungen]
[Kopien]
Legen Sie die Anzahl der Kopien fest.
[Papierformat]
Geben Sie das Format des zu bedruckenden Papiers an.
● Wenn Sie eine PDF-Datei oder XPS-Datei drucken möchten, legen Sie [Auto] fest, um automatisch das
optimale Papierformat auszuwählen. Wenn kein optimales Format gefunden wird, wird das in
<Standardpapierformat> festgelegte Papierformat ausgewählt ( Standardpapierformat(P. 520) ).
[Papiertyp]
Geben Sie den Typ des zu bedruckenden Papiers an.
157
Drucken von Dokumenten
[Manuell zuführen]
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, wird das Dokument nur auf dem im Mehrzweckfach eingelegten
Papier gedruckt.
[Vergrößern/An Seite anpassen]
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, werden die Ausdrucke gemäß des Bedruckbarer
Bereich(P. 645) des Papiers vergrößert oder verkleinert. Die Druckausgaben werden unter Beibehaltung des
Seitenverhältnisses der Vorlage vergrößert oder verkleinert.
● Wenn [Papierformat] auf [Auto] gesetzt wird, ist diese Option ungültig.
[Bildausrichtung]
Legen Sie die Druckausrichtung eines Bildes fest.
[Auto]
Bestimmt automatisch die Druckausrichtung basierend auf der Breite und Höhe des
Bildes.
[Vertikal]
Wählen Sie diese Option, wenn Sie ein Bild drucken, das vertikal lang ist.
[Horizontal]
Wählen Sie diese Option, wenn Sie ein Bild drucken, das horizontal lang ist.
● Wenn die angegebene Einstellung von [Vertikal] oder [Horizontal] nicht der Ausrichtung des Bildes
entspricht, wird das verkleinerte Bild gedruckt.
[Druckposition]
Legen Sie die Position fest, um das Bild zu drucken.
[Auto]
Wenn die TIFF-Daten die Informationen enthalten, welche die Druckposition angeben,
wird das Bild gemäß dieser Informationen gedruckt, ansonsten wird es in der Mitte
des Papiers gedruckt. JPEG-Daten werden stets in der Mitte des Papiers gedruckt.
[Zentrieren]
Bilder werden in der Mitte des Papiers gedruckt.
[Oben links]
Bilder werden links oben gedruckt.
[Verkleinern]
Aktivieren oder deaktivieren Sie das Vergrößern/Verkleinern von Bildern. Die Druckausgaben werden unter
Beibehaltung des Bildseitenverhältnisses vergrößert oder verkleinert.
[Aus]
Wenn das Bild sich innerhalb des
Bedruckbarer Bereich(P. 645) des Papiers
befindet, wird es in der vorhandenen Größe gedruckt. Wenn das Bild größer als der
druckbare Bereich ist, werden die Druckausgaben verkleinert.
[Auto]
Führt eine vergrößerte oder verkleinerte Druckausgabe gemäß des druckbaren
Bereichs des Papiers aus.
158
Drucken von Dokumenten
[Druckbereich vergrößern]
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, wird das Bild durch Ausdehnen des Bedruckbarer
Bereich(P. 645) auf das gesamte Papierformat gedruckt. Ein Teil des Bildes kann jedoch in der Nähe der
Papierkante fehlen oder das Papier kann je nach Vorlage teilweise verschmiert sein.
[Doppelseitig drucken]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um beide Seiten des Papiers zu bedrucken.
[Bindungsposition]
Legen Sie fest, ob die Ausdrucke mit einer Bindevorrichtung, beispielsweise einem Hefter, über die lange
Kante oder die kurze Kante gebunden werden sollen. Die Druckausrichtung ändert sich je nach festgelegter
Bindeposition. Sie können ebenfalls den Binderand festlegen ( Bundsteg(P. 415) ).
[Lange Seite]
Bindet die Druckausgaben über die lange Kante.
[Kurze Seite]
Bindet die Druckausgaben über die kurze Kante.
[Warnungen anzeigen]
Sie können festlegen, wie das Gerät sich bei einem Fehler verhalten soll.
[Drucken]
Die Fehlerinformation wird gedruckt und es wird kein Bild gedruckt.
[Bedienfeld]
Es wird kein Bild gedruckt und eine Fehlermeldung wird am Bedienfeld angezeigt.
[Aus]
Es wird kein Bild gedruckt und kein Fehler wird angezeigt.
[N auf 1]
Legen Sie fest, ob Sie mehrere Seiten auf ein einzelnes Blatt drucken möchten, indem Sie sie der Reihe nach
zuordnen. Um zum Beispiel vier Seiten auf ein einzelnes Blatt zu drucken, wählen Sie [4 auf 1] aus.
● Wenn [Papierformat] auf [Auto] gesetzt wird, ist diese Option ungültig.
159
Drucken von Dokumenten
[Seitenfolge]
Wählen Sie eine Seitenanordnung.
[Endverarbeitung]
Legen Sie die Methode fest, um Druckausgaben zu sortieren, wenn Sie mehrseitige Dokumente drucken.
Diese Option wird bei installierter SD-Karte angezeigt.
[Aus]
Die Ausdrucke werden nicht sortiert. Die angegebene Anzahl der Kopien werden für
die jeweilige Seite gedruckt, Wenn Sie beispielsweise drei Kopien eines vierseitigen
Dokuments erstellen, werden die ausgedruckten Seiten folgendermaßen geordnet: 1,
1, 1, 2, 2, 2, 3, 3, 3, 4, 4, 4.
[Sortieren]
Die Ausdrucke werden in Reihenfolge der Seiten zu Sätzen gruppiert. Wenn Sie
beispielsweise drei Kopien eines vierseitigen Dokuments ausdrucken, werden die
ausgedruckten Seiten folgendermaßen geordnet: 1, 2, 3, 4, 1, 2, 3, 4, 1, 2, 3, 4.
[Kommentar drucken]
Wählen Sie, ob Sie Kommentare drucken möchten.
[Auto]
Druckt Kommentare in der PDF-Datei.
[Aus]
Druckt keine Kommentare.
[In Box speichern]
Sie können auf der im Gerät installierten SD-Karte ein Dokument speichern, ohne Druckausgaben
durchzuführen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um das Dokument in einer in [Boxnummer (00-99)]
festgelegten Mailbox zu speichern. Sie können die Dokumente in der Mailbox über das Bedienfeld so oft
drucken, wie Sie möchten. Wie ein Dokument zu drucken ist, finden Sie unter Drucken eines im Gerät
gespeicherten Dokuments(P. 138) . Diese Option wird bei installierter SD-Karte angezeigt.
LINKS
Drucken ohne eine Datei zu öffnen (Direktdruck)(P. 146)
160
Drucken von Dokumenten
Drucken einer empfangenen E-Mail (E-Mail-Druck)
1220-02L
Mit dem E-Mail-Druck können Sie die Nachricht ausdrucken und die angehängten JPEG- oder TIFF-Bilddateien einer
vom POP3-Mailserver empfangenen E-Mail ohne Computer ausdrucken. E-Mails können manuell und automatisch in
regelmäßigen Abständen empfangen werden. Wenn das SMTP-Protokoll verwendet wird, werden die an das Gerät
direkt gesandten E-Mails (ohne Mailserver) ausgedruckt.
Konfigurieren der E-Mail Druckeinstellungen(P. 162)
Manueller Empfang von E-Mails(P. 166)
● Wenn Sie <TIFF Spooler> im Konfigurationsmenü auf <Ein> setzen, werden die empfangenen Daten
vorübergehend im Gerät oder auf der SD-Karte gespeichert, bevor sie gedruckt werden. Das verringert die
Fehlerhäufigkeit. TIFF Spooler(P. 464)
Kurzfassung des E-Mail-Drucks
Allgemein
● Eine E-Mail-Nachricht wird mit den E-Mail-Kopfdaten gedruckt.
● Eine HTML E-Mail-Nachricht wird als Klartext gedruckt.
● Wenn eine Zeile (ohne Zeilenvorschub) in einer E-Mail-Nachricht mehr als 1.000 Zeichen enthält, werden die
Zeichen, die zu viel sind, in eine neue Zeile gesetzt und eventuell nicht korrekt gedruckt.
Wenn <TIFF Spooler> auf <Ein> gesetzt ist
● Wenn die Größe der E-Mail-Nachricht mehr als 25 MB beträgt oder die Größe der E-Mail mehr als 1,5 GB
beträgt, wird die E-Mail-Nachricht nicht gedruckt.
● Wenn die E-Mail-Kopfdaten mehr als 20 KB betragen, werden die Daten, die zu viel sind, nicht gedruckt.
● Wenn keine SD-Karte installiert ist, werden die TIFF-Dateien, die eine Größe von 40 MB überschreiten,
eventuell nicht gedruckt.
● Wenn die SD-Karte zu wenig freier Speicherplatz enthält, ist der E-Mail-Druck nicht verfügbar.
● Wenn die Tonerpatrone fast leer ist, können keine E-Mails empfangen werden.
Unterstützte E-Mail-Kodierungsformate
● 7 Bit
● Uuencode
● Base64
● 8 Bit
● X-Uuencode ● Quoted-Printable
● Binär
161
Drucken von Dokumenten
Unterstützte E-Mail-Zeichensätze
● Us-Ascii
● Iso-8859-1
● Iso-8859-15
(Wenn ein Zeichen nicht angegeben ist, wird "Us-Ascii" angewandt.)
Druckbare Formate der angehängten Bilddateien
Die E-Mail-Druckfunktion unterstützt die folgenden Bilddateitypen.
● JPEG-Datei
● TIFF-Datei
● Einige Dateien sind je nach Dateistruktur nicht verfügbar.
● Sie können bis zu drei angehängte Dateien bei der jeweiligen E-Mail drucken. (Die übrigen
angehängten Dateien werden nicht gedruckt.)
● Wenn die SD-Karte installiert ist, beträgt die druckbare Dateigröße 100 MB oder weniger pro Datei.
Konfigurieren der E-Mail Druckeinstellungen
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie die Einstellungen für den Empfang und das Drucken von E-Mails an diesem
Gerät festzulegen sind. Mithilfe eines Computers legen Sie die Einstellungen für den Empfang von E-Mails fest und mit
dem Bedienfeld des Geräts die Einstellungen für das Drucken von E-Mails.
Am Computer
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
Remote UI(P. 348)
[E-Mail-Druckeinstellungen].
162
Starten von
Drucken von Dokumenten
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Festlegen der Einstellungen für den E-Mail-Druck.
Wenn der E-Mail-Druck über den POP3-Mailserver ausgeführt wird
Wenn der E-Mail-Empfang beginnt, werden sämtliche in der Mailbox des Mailservers gespeicherten E-Mails
gedruckt. Wenn Sie E-Mails, die Sie drucken möchten, an das Gerät im Voraus senden, können Sie die E-Mails in
regelmäßigen Abständen automatisch drucken oder sämtliche gespeicherten E-Mails zu einem beliebigen
Zeitpunkt drucken.
● Wir empfehlen Ihnen, die E-Mail-Adresse ausschließlich für den E-Mail-Druck zu verwenden, weil alle am
Gerät empfangenen E-Mails vom Mailserver gelöscht werden.
163
Drucken von Dokumenten
Nutzungsbedingungen für das POP3-Protokoll
● Der POP3-Mailserver muss den UIDL-Befehl unterstützen. Wenden Sie sich bezüglich weiterer Einzelheiten
an Ihren Netzwerkadministrator oder Serveradministrator.
[POP3 Servername]
Geben Sie den Mail-Servername oder die IP-Adresse für den Empfang von E-Mails ein.
[POP3-Anwendername]
Geben Sie bis zu 32 alphanumerische Zeichen für den Benutzernamen ein, der für die Verbindung zum
Mailserver erforderlich ist.
[Passwort einstellen/ändern]
Um das Passwort für die Verbindung zum Mailserver festzulegen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen und
geben Sie bis zu 32 alphanumerische Zeichen für das Passwort in das Textfeld [Passwort] ein. Geben Sie zur
Bestätigung dasselbe Passwort in das Textfeld [Bestätigen] ein.
[POP3-Empfangsintervall]
Legen Sie den Intervall für das automatische Verbinden zum Mailserver in Minuten fest. Neue E-Mails in der
Mailbox des Mailservers werden automatisch empfangen und zu den festgelegten Zeitintervallen gedruckt.
Sie können diese Einstellung ebenfalls mithilfe von <POP3 Empfangsinterv.> im Einstellungsmenü des
Bedienfelds ( POP3 Empfangsinterv.(P. 411) ) festlegen.
Automatischer Empfang von E-Mails verhindern
● Setzen Sie [POP3-Empfangsintervall] auf [0]. Wenn Sie [0] festlegen, müssen Sie die E-Mails manuell
empfangen. Manueller Empfang von E-Mails(P. 166)
[POP3-Empfang]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um den E-Mail-Druck über den POP3-Mailserver zu aktivieren. Sie
können diese Einstellung ebenfalls mithilfe von <POP3-Empfang> im Einstellungsmenü des Bedienfelds (
POP3-Empfang(P. 411) ) festlegen.
[POP3 Portnummer]
Legen Sie die Portnummer des E-Mailservers fest, der E-Mails empfängt.
Wenn der E-Mail-Druck über das SMTP-Protokoll ausgeführt wird
Wenn E-Mails an das Gerät über SMTP gesendet werden, druckt das Gerät die E-Mails sofort nach dem
Empfang. Aktivieren Sie diese Funktion, wenn Sie Faxdokumente von Canon Multifunktionsdruckern an das
Gerät weiterleiten und sie am Gerät ausdrucken möchten ( So leiten Sie Faxdokumente über Canon
Multifunktionsdrucker weiter(P. 167) ).
164
Drucken von Dokumenten
[SMTP-Empfang]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um den E-Mail-Druck über das SMTP-Protokoll zu aktivieren. Sie können
diese Einstellung auch mithilfe von <SMTP-Empfang> im Einstellungsmenü des Bedienfelds ( SMTPEmpfang(P. 412) ) festlegen.
[SMTP Portnummer]
Legen Sie die Portnummer des SMTP-Servers für den Empfang von E-Mails fest.
6
Klicken Sie auf [OK].
7
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Auf dem Bedienfeld
8
Legen Sie erforderlichenfalls andere Einstellungen für den E-Mail-Druck fest.
Legen Sie fest, ob Sie die E-Mail-Nachricht drucken möchten.
E-Mail-Text drucken(P. 465)
Sie können die Anzahl der Seiten beim Drucken einer E-Mail-Nachricht begrenzen.
E-Mail-Druck einsch.(P. 465)
165
Drucken von Dokumenten
Sie können Einstellungen für das Drucken der angefügten Bilddateien festlegen.
Bildausrichtung(P. 462)
Zoom(P. 463)
Druckposition(P. 463)
TIFF Spooler(P. 464)
Warnungen anzeigen(P. 465)
Druckbereich vergrö.(P. 466)
RGB-Quellprofil(P. 466)
CMYK-Sim.-Profil(P. 467)
Ausgabeprofil(P. 467)
Abgleichmethode(P. 468)
Halbtöne(P. 469)
Fotokorr. (nur CL)(P. 469)
Graustufenkonvertie.(P. 471)
Legen Sie fest, ob Sie einen E-Mail-Druckfehler anzeigen möchten.
Warnungen anzeigen(P. 382)
Manueller Empfang von E-Mails
Wenn das Drucken der E-Mail über den POP3-Mailserver aktiviert ist, können Sie ebenfalls E-Mails manuell empfangen
und drucken. Wenn Sie an den Mailserver verbinden möchten, bevor Sie E-Mails automatisch empfangen oder das
Gerät so konfiguriert ist, dass der automatische Empfang von E-Mails verhindert wird, dann halten Sie sich an das
nachstehende Verfahren, um die E-Mails manuell zu empfangen.
1
Drücken Sie
(
).
● Wenn das Gerät offline ist, funktioniert es nicht, auch wenn Sie
online.
(
) drücken. Schalten Sie das Gerät
Online Taste(P. 25)
2
Wählen Sie mit
3
Wählen Sie <Empfangene E-Mail>, und drücken Sie
4
Wählen Sie <Ja>, und drücken Sie
/
die Option <E-Mail-Druck-Dienst.>, und drücken Sie
.
166
.
.
Drucken von Dokumenten
➠ Das Gerät ist an den Mailserver verbunden. Das Drucken von E-Mails wird für etwaige neue E-Mails in der
Mailbox des Mailservers gestartet.
So leiten Sie Faxdokumente über Canon Multifunktionsdrucker weiter
Aktivieren Sie SMTP RX an diesem Gerät, und legen Sie dann die IP-Adresse des Geräts als Internet Faxadresse (I
Fax) am ursprünglichen Multifunktionsdrucker fest. Weitergeleitete Faxdokumente werden sofort bei Empfang
gedruckt.
● Die angehängten Dateien können nur gedruckt werden, wenn sie im TIFF-Format sind. Nur eine TIFF-Datei
kann für das jeweilige Faxdokument gedruckt werden.
● Wenn die Tonerpatrone fast leer ist, können Sie keine Faxdokumente empfangen. Die Faxdokumente, die an
diesem Gerät nicht empfangen werden konnten, werden am ursprünglichen Multifunktionsdrucker
gedruckt.
● Wenn die optionale SD-Karte am Gerät installiert wird, ist die maximale Größe der druckbaren TIFF-Datei auf
100 MB begrenzt.
LINKS
Überprüfen von Statistiken zu Dokumenten(P. 358)
E-Mail RX-Protokollliste(P. 609)
167
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
Kann bequem mit einem
Mobilgerät verwendet werden
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden ...................................................... 169
Herstellen einer Verbindung zu einem Mobilgerät ......................................................................................... 170
Bestmögliche Nutzung des Geräts durch Einsatz von Anwendungen ........................................................... 171
Verwenden von AirPrint ................................................................................................................................ 173
Drucken mit AirPrint .............................................................................................................................. 177
Wenn AirPrint nicht verwendet werden kann ........................................................................................ 180
Verwenden von Google Cloud Print .............................................................................................................. 181
Fernverwaltung des Geräts .............................................................................................................................. 185
168
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
1220-02R
Die Kombination des Geräts mit einem Mobilgerät wie beispielsweise einem Smartphone oder Tablet ermöglicht es
Ihnen, eine entsprechende Anwendung zu verwenden, um den Druckvorgang mit Leichtigkeit durchzuführen. Sie
können auch ein Mobilgerät zur Fernsteuerung des Geräts, zum Überprüfen des Druckstatus und zum Ändern der
Geräteeinstellungen verwenden.
Herstellen einer Verbindung zu einem Mobilgerät(P. 170)
Bestmögliche Nutzung des Geräts durch Einsatz von Anwendungen(P. 171)
Fernverwaltung des Geräts(P. 185)
169
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
Herstellen einer Verbindung zu einem Mobilgerät
1220-02S
Verbinden Sie ein Mobilgerät und das Gerät über einen WLAN-Router. Weitere Informationen zur Einstellung und
Bedienung Ihres WLAN-Routers und den Mobilgeräten finden Sie in den Geräteanleitungen oder wenden Sie sich an
Ihre Hersteller.
● Das Gerät wird ohne Wireless LAN-Router geliefert. Halten Sie dieses Teil bei Bedarf bereit.
170
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
Bestmögliche Nutzung des Geräts durch Einsatz von
Anwendungen
1220-02U
Sie können eine geeignete Anwendung verwenden, mit deren Hilfe das Gerät für den Druckbetrieb von Ihrem
Mobilgerät aus bedient werden kann. Das Gerät unterstützt eine spezielle Anwendung von Canon und verschiedene
andere Anwendungen. Sie können die am besten geeignete Anwendung im Hinblick auf den Zweck, die Situation usw.
auf Ihrem Mobilgerät auswählen.
◼ Drucken über Canon PRINT Business
Sie können von Mobilgeräten drucken, die iOS/Android unterstützen. Während des Druckvorgangs ist es nicht
erforderlich, Bedienvorgänge am Gerät durchzuführen. Weitere Informationen zu den unterstützten
Betriebssystemen, detaillierten Einstellungsmethoden und Bedienvorgängen finden Sie in der Hilfe der Anwendung
oder auf der Canon Website ( http://www.canon.com/ ).
◼ Drucken mit dem Canon Print Service
Sie können einfach über das Menü der Anwendungen drucken, die das Android Druck-Subsystem unterstützen.
Weitere Informationen zu den unterstützten Betriebssystemen sowie den detaillierten Einstellungen und
Vorgehensweisen finden Sie auf der Canon Website ( http://www.canon.com/ ).
◼ Verwenden von Google Cloud Print
Sie können aus einer Anwendung oder einem Dienst aus drucken, der Google Cloud Print unterstützt. Sie können
drucken, indem Sie das Gerät jederzeit und von überall her fernbedienen, auch wenn Sie beispielsweise unterwegs
sind. Verwenden von Google Cloud Print(P. 181)
◼ Drucken mit Mopria®
Dieses Gerät unterstützt auch Mopria®. Mithilfe von Mopria® können Sie mit Druckern verschiedener Modelle von
unterschiedlichen Herstellern bei Verwendung gemeinsamer Funktionen und allgemeiner Einstellungen drucken.
Nehmen wir beispielsweise an, dass Mopria®-kompatible Drucker verschiedener Modelle von unterschiedlichen
Herstellern in Ihrem Büro, bei Ihnen vor Ort oder an Orten, die Sie besuchen, installiert sind. Sie können dann bei
Verwendung von Mopria® auf einem beliebigen dieser Drucker drucken, ohne die jeweiligen speziellen Anwendungen
auf diesem Drucker installieren zu müssen. Näheres zu den Modellen, die Mopria® unterstützen, und den
Systemanforderungen finden Sie unter http://www.mopria.org .
171
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
Anzeigen von Einstellungen für Mopria®
Melden Sie sich bei Remote UI im Verwaltungsmodus an ( Starten von Remote UI(P. 348) )
[Einstellungen/Speicherung] [Netzwerk] [Mopria-Einstellungen] [Bearbeiten] Stellen Sie
sicher, dass das Kontrollkästchen [Mopria verwenden] aktiviert ist [OK]
◼ Drucken von einem Windows-Mobiltelefon aus (Windows 10 Mobile und höher)
Sie können von einem Windows-Mobiltelefon aus drucken, ohne eine dedizierte App herunterzuladen oder einen
Treiber zu installieren. Vergewissern Sie sich, dass die Einstellungen <WSD-Druck>, <WSD-Suche> und <Multicast
Discovery> unter <WSD> aktiviert sind. WSD(P. 399)
172
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
Verwenden von AirPrint
1220-02W
Sie können ohne Druckertreiber drucken, indem Sie Druckdaten von Apple-Geräten übertragen.
AirPrint-Einstellungen
Konfigurieren von AirPrint-Einstellungen(P. 173)
Anzeigen des Bildschirms für AirPrint(P. 175)
Funktionen von AirPrint
Drucken mit AirPrint(P. 177)
Fehlerbehebung
Wenn AirPrint nicht verwendet werden kann(P. 180)
Konfigurieren von AirPrint-Einstellungen
Sie können Informationen, mit denen das Gerät identifiziert wird, beispielsweise den Namen des Geräts und den
Aufstellort, speichern. Sie können die AirPrint-Funktion des Geräts auch deaktivieren. Ändern Sie diese Einstellungen
mit Remote UI.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
Starten von
Remote UI(P. 348)
● Wenn Sie ein mobiles Gerät wie ein iPad, ein iPhone oder einen iPod touch verwenden, ersetzen Sie die
Anweisung "klicken" in diesem Abschnitt durch "tippen."
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
[AirPrint-Einstellungen].
173
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Legen Sie die nötigen Einstellungen fest, und klicken Sie auf [OK].
174
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
[AirPrint verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um AirPrint zu aktivieren. Zum Deaktivieren von AirPrint deaktivieren Sie
das Kontrollkästchen.
[Druckername]/[Ort]/[Breitengrad]/[Längengrad]
Geben Sie als Informationen, mit denen Sie dieses Gerät beim Bedienen des Apple-Geräts identifizieren
können, den Namen und den Aufstellort ein. Diese Informationen sind nützlich, wenn Sie über mehr als
einen AirPrint-Drucker verfügen.
Wenn Sie das Kontrollkästchen [AirPrint verwenden] aktivieren
Folgende Elemente sind auch automatisch auf <Ein> gesetzt.
● <mDNS-Einstellungen> in IPv4 und IPv6
● <HTTP>
Konfigurieren von DNS(P. 226)
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation(P. 300)
● <IPP-Druck>
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSD-Funktionen(P. 203)
Wenn Sie [Druckername] ändern
● Wenn Sie [Druckername] ändern, den Sie zuvor festgelegt haben, können Sie möglicherweise von dem
Mac nicht mehr drucken, mit dem Druckvorgänge bisher möglich waren. Dieses Phänomen tritt auf, weil
<Name mDNS> ( Konfigurieren von DNS(P. 226) ) von IPv4 ebenfalls automatisch geändert wird. In
diesem Fall fügen Sie dem Mac das Gerät erneut hinzu.
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können auch AirPrint über das Einstellungsmenü des Bedienfelds aktivieren oder deaktivieren.
(
)
<Netzwerk>
Prüfen Sie die Meldung
<AirPrint>
<Aus> oder <Ein>
Anzeigen des Bildschirms für AirPrint
Rufen Sie den Bildschirm für AirPrint auf, auf dem Sie nicht nur auf die AirPrint-Einstellungen zugreifen, sondern auch
Informationen zu Verbrauchsmaterial wie Papier und Tonerpatrone anzeigen können. Darüber hinaus können Sie die
Einstellungen der Sicherheitsfunktion konfigurieren ( Verwenden von TLS für verschlüsselte
Kommunikationen(P. 307) ).
1
Klicken Sie auf dem Desktop im Dock auf [Systempräferenzen]
2
Wählen Sie den Drucker, und klicken Sie auf [Optionen & Füllstände].
3
Klicken Sie auf [Druckerwebsite anzeigen].
4
Melden Sie sich bei Remote UI an.
● Zum Ändern der AirPrint-Einstellungen melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
175
[Drucker & Scanner].
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
➠ Die für AirPrint vorgesehene Seite wird angezeigt.
Markenzeichen
Apple, Bonjour, iPad, iPhone, iPod touch, Mac, Mac OS, Mac OS X und Safari sind in den USA und anderen Ländern
eingetragene Markenzeichen der Apple Inc. AirPrint und das AirPrint-Logo sind Markenzeichen der Apple Inc.
176
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
Drucken mit AirPrint
1220-02X
Zum Drucken von E-Mails, Fotos, Webseiten und anderen Dokumenten benötigen Sie nicht unbedingt einen
Computer. Mit AirPrint können Sie direkt von Apple-Geräten wie iPad, iPhone und iPod touch drucken.
Drucken von einem iPad, iPhone oder iPod touch(P. 177)
Drucken über Mac(P. 178)
Systemanforderungen
Für das Drucken mit AirPrint benötigen Sie eines der folgenden Apple-Geräte.
● iPad (alle Modelle)
● iPhone (3GS oder höher)
● iPod touch (3. Generation oder höher)
● Mac (Mac OS X 10.7 oder höher)*
* Mac
OS X 10.9 oder höher bei Verwendung einer USB-Verbindung.
Netzwerkumgebung
Sie benötigen eine der folgenden Umgebungen.
● Das Apple-Gerät und das Gerät sind mit demselben LAN verbunden.
● Der Mac und das Gerät sind über USB miteinander verbunden.
Wenn eine USB-Verbindung verwendet wird
● Setzen Sie <PC-B. f. USB-Verb.> auf <Mac OS>.
PC-B. f. USB-Verb.(P. 386)
Drucken von einem iPad, iPhone oder iPod touch
1
Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet und mit Ihrem Apple-Gerät
verbunden ist.
● Informationen zur Überprüfung der Verbindung finden Sie im Handbuch "Erste Schritte".
Dem Gerät
beiliegende Dokumente(P. 659)
2
Tippen Sie in der Anwendung auf Ihrem Apple-Gerät auf
anzuzeigen.
177
, um die Menüoptionen
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
3
Tippen Sie in der Dropdown-Liste auf [Drucken].
4
Wählen Sie dieses Gerät in [Druckeroptionen] unter [Drucker].
● Die mit dem Netzwerk verbundenen Drucker werden angezeigt. Wählen Sie hier dieses Gerät aus.
● [Druckeroptionen] wird bei Anwendungen, die AirPrint nicht unterstützen, nicht angezeigt. Mit solchen
Anwendungen können Sie nicht drucken.
5
Legen Sie die gewünschten Druckeinstellungen fest.
● Welche Einstellungen und Papierformate zur Verfügung stehen, hängt von der verwendeten Anwendung
ab.
6
Tippen Sie auf [Drucken].
➠ Das Drucken beginnt.
Überprüfen des Druckstatus
● Drücken Sie während des Druckvorgangs zweimal die Home-Taste des Apple-Geräts
[Drucken].
tippen Sie auf
Drucken über Mac
1
Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet und mit dem Mac verbunden ist.
● Informationen zur Überprüfung der Verbindung finden Sie im Handbuch "Erste Schritte".
Dem Gerät
beiliegende Dokumente(P. 659)
2
3
Fügen Sie dem Mac das Gerät unter [Systempräferenzen]
[Drucker & Scanner]
hinzu.
Öffnen Sie in einer Anwendung ein Dokument, und rufen Sie das Druckdialogfeld auf.
● Wie Sie das Druckdialogfeld aufrufen, hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Weitere Informationen dazu
finden Sie im Handbuch zur verwendeten Anwendung.
4
Wählen Sie dieses Gerät im Druckdialogfeld aus.
● Die mit dem Mac verbundenen Drucker werden angezeigt. Wählen Sie hier dieses Gerät aus.
5
Legen Sie die gewünschten Druckeinstellungen fest.
178
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
● Welche Einstellungen und Papierformate zur Verfügung stehen, hängt von der verwendeten Anwendung
ab.
6
Klicken Sie auf [Drucken].
➠ Das Drucken beginnt.
179
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
Wenn AirPrint nicht verwendet werden kann
1220-02Y
Wenn AirPrint nicht verwendet werden kann, probieren Sie die folgenden Lösungsansätze.
● Vergewissern Sie sich, dass das Gerät eingeschaltet ist. Wenn das Gerät eingeschaltet ist, schalten Sie es zunächst
aus, warten Sie anschließend mindestens 10 Sekunden lang, und schalten Sie es dann wieder ein, um zu prüfen, ob
das Problem damit behoben ist.
● Vergewissern Sie sich, dass auf dem Gerät keine Fehlermeldungen angezeigt werden.
● Vergewissern Sie sich, dass die Apple-Geräte und das Gerät mit demselben LAN verbunden sind. Wenn das Gerät
eingeschaltet wird, kann es einige Minuten dauern, bevor es für die Kommunikation bereit ist.
● Vergewissern Sie sich, dass Bonjour auf Ihrem Apple-Gerät aktiviert ist.
● Vergewissern Sie sich, dass das Gerät so konfiguriert ist, dass das Drucken von einem Computer möglich ist, auch
wenn keine Abteilungs-ID und kein Passwort eingegeben werden. Blockieren von Aufträgen bei unbekannter
Abteilungs-ID(P. 270)
● Vergewissern Sie sich, dass Papier in das Gerät eingelegt ist und die Tonerpatrone im Gerät genügend Toner
enthält. Anzeigen des Bildschirms für AirPrint(P. 175)
180
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
Verwenden von Google Cloud Print
1220-030
Mit dem Dienst Google Cloud Print kann ein Benutzer mit einem Google-Konto mithilfe eines mit dem Internet
verbundenen Smartphones, Tablets oder Computers von Anwendungen wie Google Cloud Print aus drucken. Anders
als beim herkömmlichen Drucken von einem Computer aus können Sie mit Google Cloud Print ohne einen
Druckertreiber drucken. Wenn Sie beispielsweise eine E-Mail oder an eine E-Mail angehängte Dateien drucken
möchten, können Sie einfach mit einer mit Google Cloud Print kompatiblen Anwendung drucken. Sie finden Ihre
Ausdrucke anschließend am Gerät.
Überprüfen der Geräteeinstellungen(P. 181)
Ändern von Google Cloud Print-Einstellungen(P. 181)
Registrieren des Geräts bei Google Cloud Print(P. 182)
● Wenn Sie das Gerät registrieren oder wenn Sie mit Google Cloud Print Dokumente drucken, müssen Sie das
Gerät mit dem Internet verbinden. Alle anfallenden Internet-Verbindungsgebühren gehen dabei zu Ihren
Lasten.
● In manchen Ländern oder Regionen steht diese Funktion möglicherweise nicht zur Verfügung.
● Google Cloud Print unterstützt das Drucken über IPv6-Adressen nicht.
● Wenn Sie Google Cloud Print nutzen wollen, ist ein Google-Konto erforderlich. Wenn Sie keins haben, rufen
Sie zum Erstellen eines Kontos die Google-Website auf.
Überprüfen der Geräteeinstellungen
Überprüfen Sie vor dem Einrichten von Google Cloud Print Folgendes:
● Stellen Sie sicher, dass dem Gerät eine IPv4-Adresse zugewiesen ist und dass es über ein Netzwerk mit einem
Computer verbunden ist. Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN(P. 190)
● Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen für Datum und Uhrzeit korrekt sind.
Einst. Datum/Zeit(P. 383)
● Wenn die Verwaltung per Abteilungs-IDs aktiviert ist, stellen Sie sicher, dass das Gerät so konfiguriert ist, dass das
Drucken von einem Computer möglich ist, auch wenn keine Abteilungs-ID und keine PIN eingegeben werden.
Blockieren von Aufträgen bei unbekannter Abteilungs-ID(P. 270)
Ändern von Google Cloud Print-Einstellungen
Aktivieren Sie die Google Cloud Print-Funktion des Geräts. Sie können die Google Cloud Print-Funktion des Geräts auch
deaktivieren.
181
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
(
).
/
die Option <Netzwerk>, und drücken Sie
● Wenn eine Meldung angezeigt wird, drücken Sie
.
.
3
Wählen Sie <Google Cloud Print>, und drücken Sie
4
Wählen Sie <Cloud-Druck verwend.>, und drücken Sie
5
Wählen Sie <Aus> oder <Ein>, und drücken Sie
.
.
.
Registrieren des Geräts bei Google Cloud Print
Wenn Sie das Gerät bei Google Cloud Print registrieren, können Sie von jedem beliebigen Ort aus drucken.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
Remote UI(P. 348)
[Einstellungen Google Cloud Print].
182
Starten von
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
4
Klicken Sie in [Registrierungsstatus] auf [Speichern].
Wenn [Speichern] nicht verfügbar ist
● Sie müssen Google Cloud Print aktivieren. Klicken Sie auf [Bearbeiten], aktivieren Sie das Kontrollkästchen
[Google Cloud Print verwenden], und klicken Sie dann auf [OK].
So registrieren Sie das Gerät erneut
● So registrieren Sie das Gerät erneut, wenn sich der Besitzer des Geräts geändert hat oder aus anderen
Gründen. Heben Sie die Registrierung auf und registrieren Sie es erneut.
5
Klicken Sie auf den Link für die URL, die für [URL für Registrierung] angezeigt wird.
183
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
6
Registrieren Sie das Gerät nach den Bildschirmanweisungen.
➠ Sie können aus einer Google Cloud Print kompatiblen Anwendung wie Google Chrome™ drucken.
● Auf der Google Cloud Print-Website finden Sie Informationen zu den neuesten Anwendungen, die Google
Cloud Print unterstützen.
Registrieren über ein Mobilgerät oder Google Chrome
Sie können das Gerät ebenfalls über ein Mobilgerät oder Google Chrome registrieren. Das Display des Geräts
zeigt den folgenden Bestätigungsbildschirm vor Fertigstellung der Registrierung an. Führen Sie
<Ja>
aus, um die Registrierung abzuschließen.
● Informationen zur Vorgehensweise bei der Registrierung finden Sie in der Anleitung zu Ihrem Mobilgerät
oder auf der Google Cloud Print-Website.
184
Kann bequem mit einem Mobilgerät verwendet werden
Fernverwaltung des Geräts
1220-031
Sie können Remote UI über einen auf Ihrem Mobilgerät installierten Webbrowser verwenden. Auf diese Weise können
Sie den Status des Geräts überprüfen und die Einstellungen des Geräts über Ihr Mobilgerät angeben. Beachten Sie,
dass der Remote UI-Bildschirm bei einigen Geräten und Umgebungen eventuell nicht korrekt angezeigt wird.
Starten von Remote UI über ein Mobilgerät
Geben Sie die IP-Adresse des Geräts in den Webbrowser ein, und starten Sie Remote UI. Überprüfen Sie im Vorfeld die
beim Gerät eingestellte IP-Adresse ( Statusbericht Netzwerk drucken(P. 607) ). Wenn Sie Fragen haben, wenden
Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
1
Starten Sie den Webbrowser auf Ihrem Mobilgerät.
2
Geben Sie in das Adressfeld "http://(die IP-Adresse des Geräts)/" ein.
● Wenn Sie eine IPv6-Adresse verwenden wollen, stellen Sie die IPv6-Adresse in eckige Klammern (Beispiel:
http://[fe80::2e9e:fcff:fe4e:dbce]/).
LINKS
Verwenden von Remote UI(P. 347)
185
Netzwerk
Netzwerk
Netzwerk ............................................................................................................................................................ 187
Anschließen an ein Netzwerk ........................................................................................................................... 188
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN ........................................................................................ 190
Einstellen von IP-Adressen ........................................................................................................................... 192
Einstellen der IPv4-Adresse .................................................................................................................... 193
Einstellen von IPv6-Adressen ................................................................................................................. 198
Konfigurieren des Geräts für das Drucken von einem Computer aus ........................................................... 202
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSD-Funktionen .......................................................................... 203
Aktivieren von IPP/IPPS ......................................................................................................................... 209
Konfigurieren eines Druckservers ................................................................................................................ 218
Konfigurieren des Geräts für die Netzwerkumgebung .................................................................................. 222
Konfigurieren von Etherneteinstellungen ..................................................................................................... 223
Einstellen einer Wartezeit für die Netzwerkverbindung ................................................................................ 225
Konfigurieren von DNS ................................................................................................................................. 226
Konfigurieren von WINS ............................................................................................................................... 232
Konfigurieren von SNTP ............................................................................................................................... 235
Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP ........................................................................................... 238
Konfigurieren von Einstellungen für Geräteverwaltungssoftware ................................................................ 244
Konfigurieren von SMB ................................................................................................................................. 248
Konfigurieren der Einstellungen am Computer für den Druckvorgang ................................................. 252
186
Netzwerk
Netzwerk
1220-032
Das Gerät wurde für den flexiblen Einsatz in verschiedensten Umgebungen entwickelt und bietet zusätzlich zu den
grundlegenden Netzwerkfunktionen modernste Technologien. Für die Konfiguration müssen Sie aber kein
Netzwerkexperte sein, denn das Gerät ist ganz auf komfortable Bedienung und Anwenderfreundlichkeit ausgelegt.
Nehmen Sie die Netzwerkkonfiguration wie beschrieben einfach Schritt für Schritt vor.
◼ Anschließen an einen Computer/Anzeigen der Netzwerkeinstellungen des Geräts
Anschließen an ein Netzwerk(P. 188)
◼ Konfigurieren für den Druckvorgang
Konfigurieren des Geräts für das Drucken von einem Computer aus(P. 202)
◼ Anpassen des Geräts an verschiedene Netzwerkumgebungen
Konfigurieren des Geräts für die Netzwerkumgebung(P. 222)
187
Netzwerk
Anschließen an ein Netzwerk
1220-033
Das Gerät kann an ein Netzwerk über WLAN verbunden werden und erfordert eine eindeutige Netzwerk-IP-Adresse.
Bezüglich der spezifischen IP-Adresseinstellungen wenden Sie sich an Ihren Internet Service Provider oder den
Netzwerkadministrator.
● Wenn Sie das Gerät mit einem ungesicherten Netzwerk verbinden, können Dritte Zugriff auf Ihre
persönlichen Daten erlangen.
● Das Gerät wird ohne LAN-Kabel und Router geliefert. Halten Sie diese Teile bei Bedarf bereit.
◼ Vorbereitungen
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Gerät an ein Netzwerk anzuschließen.
Überprüfen Sie die Computereinstellungen.
● Vergewissern Sie sich, dass der Computer richtig an das Netzwerk angeschlossen ist.
Weitere Informationen finden Sie in den Anleitungen zu den verwendeten Geräten,
oder wenden Sie sich an die Gerätehersteller.
● Vergewissern Sie sich, dass die Netzwerkeinstellungen am Computer vorgenommen
wurden. Wenn das Netzwerk nicht richtig eingerichtet wurde, können Sie das Gerät
nicht mit den unten erläuterten Schritten mit dem LAN verbinden.
● Je
nach Netzwerk müssen Sie möglicherweise Einstellungen für die
Kommunikationsmethode (Halbduplex oder Vollduplex) bzw. den Ethernettyp
Konfigurieren
(10BASE-T/100BASE-TX/1000BASE-T)
ändern
(
von
Etherneteinstellungen(P. 223) ). Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem
Internetdienstanbieter oder Netzwerkadministrator.
● So überprüfen Sie die MAC-Adresse des Geräts.
MAC-Adresse(P. 411)
● Informationen zum Verbinden des Geräts mit einem IEEE 802.1X-Netzwerk finden
Sie in Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierung(P. 323) .
188
Netzwerk
Stellen Sie die Verbindung zu einem kabelgebundenen LAN her.
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN(P. 190)
Stellen Sie die IP-Adresse ein.
● Werkseitig ist das Gerät so eingestellt, dass eine IP-Adresse automatisch abgerufen
wird. Ändern Sie diese Einstellung, wenn Sie eine bestimmte IP-Adresse verwenden
wollen.
Einstellen von IP-Adressen(P. 192)
189
Netzwerk
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN
1220-034
Verbinden Sie das Gerät über einen Router mit einem Computer. Schließen Sie das Gerät mit einem LAN-Kabel an den
Router an.
1
Schließen Sie ein LAN-Kabel an.
● Schließen Sie das Gerät über ein LAN-Kabel an einen Router an.
● Schieben Sie den Stecker in die Buchse, bis er mit einem Klicken einrastet.
2
Prüfen Sie, ob die LNK-Anzeige (
● Wenn die LNK-Anzeige nicht aufleuchtet.
3
) aufleuchtet.
Probleme mit der Wired LAN-Verbindung(P. 561)
Warten Sie etwa 2 Minuten.
● Währenddessen wird die IP-Adresse automatisch eingestellt.
● Sie können die IP-Adresse manuell einstellen.
Einstellen von IP-Adressen(P. 192)
190
Netzwerk
LINKS
Anschließen an ein Netzwerk(P. 188)
191
Netzwerk
Einstellen von IP-Adressen
1220-035
Wenn Sie das Gerät mit einem Netzwerk verbinden, ist eine eindeutige IP-Adresse im Netzwerk erforderlich. Zwei
Versionen von IP-Adressen stehen zur Verfügung: IPv4 und IPv6. Konfigurieren Sie diese Einstellungen je nach
Netzwerkumgebung. Wenn Sie IPv6-Adressen verwenden möchten, müssen Sie die IPv4-Adresseinstellungen richtig
konfigurieren.
192
Netzwerk
Einstellen der IPv4-Adresse
1220-036
Die IPv4-Adresse des Geräts kann über ein Protokoll für die dynamische IPAdressierung, beispielsweise DHCP, automatisch zugewiesen oder manuell
eingegeben werden. Wenn Sie das Gerät an ein verkabeltes LAN anschließen,
vergewissern Sie sich, dass die Stecker des LAN-Kabels fest in den Anschlüssen sitzen
( Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN(P. 190) ).
Einstellen der IPv4-Adresse
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
(
).
/
die Option <Netzwerk>, und drücken Sie
● Wenn eine Meldung angezeigt wird, drücken Sie
.
.
3
Wählen Sie <TCP/IP-Einstellungen>
4
Konfigurieren Sie die IP-Adresseinstellungen.
<IPv4-Einstellungen>
<IP-Modus>.
<Auto>
Wählen Sie diese Option, um automatisch eine IP-Adresse über ein Protokoll, wie beispielsweise DHCPProtokoll, zuzuweisen.
<Manuell>
Wählen Sie diese Option, um die IP-Adresseinstellungen durch die manuelle Eingabe einer IP-Adresse zu
konfigurieren.
Automatische Zuweisung einer IP-Adresse
1
Wählen Sie <Auto>, und drücken Sie
2
Wählen Sie <Protokoll>, und drücken Sie
.
.
193
Netzwerk
3
Wählen Sie <DHCP verwenden>, <BOOTP verwenden> oder <RARP verwenden> aus, und drücken Sie
.
● Sie können nur eines der Protokolle DHCP, BOOTP und RARP verwenden. Wenn das ausgewählte
Protokoll auf <Ein> gesetzt wird, werden die anderen beiden Protokolle automatisch auf <Aus>
gesetzt.
4
Wählen Sie <Ein>, und drücken Sie
5
Drücken Sie
6
Wählen Sie <Auto IP>, und drücken Sie
7
Wählen Sie <Ein>, und drücken Sie
.
.
.
.
Wenn DHCP verwendet wird
Wenn Sie das Gerät AUS und wieder EIN schalten, wird eine IP-Adresse zugewiesen, die sich von der
aktuellen unterscheidet. Das kann den Druckvorgang deaktivieren. Legen Sie für die Verwendung von DHCP
eine der folgenden Einstellungen fest, nachdem Sie sich an den Netzwerkadministrator gewandt haben.
● Konfigurieren der Funktion DNS Dynamisches Update
Konfigurieren von DNS(P. 226)
● Legen Sie die Einstellungen für den DHCP-Server fest, um konstant dieselbe IP-Adresse zuzuweisen
Wenn Sie DHCP/BOOTP/RARP nicht für die Zuweisung einer IP-Adresse verwenden wollen
● Setzen Sie alle Protokolle auf <Aus>. Wenn Sie <DHCP verwenden>, <BOOTP verwenden> oder <RARP
verwenden> auf <Ein> setzen, wenn die DCHP/BOOTP/RARP Server nicht verfügbar sind, vergeudet das
Gerät Zeit- und Kommunikationsressourcen bei der Suche nach verfügbaren Diensten im Netzwerk.
IP-Adressen, die Vorrang erhalten
● Über DHCP/BOOTP/RARP zugewiesene IP-Adressen haben Vorrang vor den mit Auto IP abgerufenen
Adressen.
Manuelles Eingeben einer IP-Adresse
1
Wählen Sie <Manuell>, und drücken Sie
.
194
Netzwerk
2
Wählen Sie <IP-Adresseinst.>, und drücken Sie
3
Geben Sie die IP-Adresse, die Subnetmaske und die Gateway-Adresse (oder den Standard-Gateway)
ein.
.
● Wählen Sie die einzustellende Option, drücken Sie
Sie
, geben Sie eine Adresse ein, und drücken
.
So geben Sie Adressen ein
● Mit den
/
gelangen Sie zum Zielfeld (einem periodenbegrenzten Eingabebereich) und mit den
Zahlentasten erhöhen/senken Sie den Wert.
Wenn Sie sich über die einzugebende IP-Adresse unsicher sind
Bestimmen
● Die IP-Adresse kann von den Routereinstellungen des Netzwerks bestimmt werden.
der IP-Adresse, um sie dem Gerät zuzuweisen(P. 195)
5
Führen Sie ein Hard Reset durch.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Überprüfen der Einstellungen
● Vergewissern Sie sich, dass am Computer der Remote UI-Bildschirm angezeigt werden kann.
Remote UI(P. 348)
Starten von
Wenn Sie die IP-Adresse nach Installation des Druckertreibers geändert haben
● Unter Beachtung des Verfahrens zum Ändern des Standard TCP/IP-Ports, wie in der "Installationsanleitung
für Druckertreiber" beschrieben, geben Sie den Port erneut an.
Bestimmen der IP-Adresse, um sie dem Gerät zuzuweisen
Wenn Sie eine feste IP-Adresse für das Gerät verwenden möchten, können Sie die IP-Adresse bestimmen, wie
nachfolgend dargestellt.
195
Netzwerk
◼ So bestimmen Sie die IP-Adresse
Eine IP-Adresse besteht aus vier Zahlen, abgegrenzt durch einen Punkt (.) (Beispiel: 192.168.1.45). Jede Zahl
muss im Bereich von 0 bis 255 sein. Im Allgemeinen stellen Sie die ersten drei Zahlen gleich ein wie jene für den
Router, da sie im Netzwerk üblich sind. Bestimmen Sie die letzte Zahl (zum Beispiel, 45 bei 192.168.1.45), die
sich von der Zahl für andere Geräte unterscheidet.
◼ Überprüfen der Router-Einstellungen
Wenn Sie eine feste IP-Adresse verwenden möchten, prüfen Sie die Einstellungen von DHCP, deren Funktion es
ist eine IP-Adresse im Netzwerk automatisch zuzuweisen. Um die Duplikation der IP-Adresse zu vermeiden,
müssen Sie eine IP-Adresse außerhalb des Bereichs der von DHCP zugewiesenen IP-Adressen einstellen. Da ein
Router oftmals als DHCP-Server fungiert, müssen Sie die Router-Einstellungen prüfen.
● Wie der Einstellungsbildschirm des Routers anzuzeigen ist, finden Sie in der Anleitung Ihres Routers.
1
Zeigen Sie den Einstellungsbildschirm des Routers an.
2
Prüfen Sie den Bereich der von DHCP zugewiesenen IP-Adressen.
● Der Bereich der von DHCP zugewiesenen IP-Adressen wird gemäß Ihres Routers eingestellt.
Beispiel DHCP Einstellungsbildschirm des Routers:
3
Bestimmen Sie die IP-Adresse des Geräts.
● Im Beispielbildschirm in Schritt 2 weisen Sie eine IP-Adresse im Bereich von 192.168.11.66 bis 192.168.11.254
dem Gerät zu, weil eine IP-Adresse, die der Router über DHCP zuweist, im Bereich von 192.168.11.2 bis
192.168.11.65 ist.
LINKS
Einstellen von IPv6-Adressen(P. 198)
196
Netzwerk
Statusbericht Netzwerk drucken(P. 607)
Konfigurieren von WINS(P. 232)
197
Netzwerk
Einstellen von IPv6-Adressen
1220-037
Die IPv6-Adressen des Geräts können Sie über Remote UI konfigurieren. Überprüfen
Sie die IPv4-Adresseinstellungen ( Einstellen der IPv4-Adresse(P. 193) ), bevor Sie
IPv6-Adressen einstellen. Sie müssen die richtigen IPv4-Einstellungen festlegen,
wenn Sie IPv6-Adressen verwenden wollen. Das Gerät kann bis zu sieben der
folgenden IPv6-Adressen verwenden:
Typ
Maximal
verfügbare
Beschreibung
Anzahl
Link-Local-Adresse
1
Eine solche Adresse ist nur innerhalb eines Subnets oder Links gültig und kann
nicht über den Router hinaus für die Kommunikation mit anderen Geräten
verwendet werden. Die Link-Local-Adresse wird automatisch eingestellt, sobald Sie
die IPv6-Funktion des Geräts aktivieren.
Manuelle Adresse
1
Eine solche Adresse geben Sie manuell ein. Wenn Sie diese Adresse verwenden,
geben Sie die Präfixlänge und die Adresse des Standardrouters ein.
Zustandslose Adresse
4
Eine solche Adresse wird automatisch anhand der MAC-Adresse des Geräts und
des Netzwerkpräfixes generiert, das vom Router bekannt gemacht wird.
Zustandslose Adressen werden beim Neustart (oder Einschalten) des Geräts
verworfen.
Zustandshafte Adresse
1
1
Eine solche Adresse wird mittels DHCPv6 von einem DHCP-Server abgerufen.
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
Remote UI(P. 348)
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
[TCP/IP-Einstellungen].
198
Starten von
Netzwerk
4
Klicken Sie in [IPv6-Einstellungen] auf [Bearbeiten].
5
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [IPv6 verwenden], und konfigurieren Sie die
erforderlichen Einstellungen.
199
Netzwerk
[IPv6 verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um IPv6 am Gerät zu aktivieren. Wenn Sie IPv6 nicht verwenden,
deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Zustandslose Adresse verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie eine zustandslose Adresse verwenden. Wenn Sie keine
zustandslose Adresse verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Manuelle Adresse verwenden]
Wenn Sie manuell eine IPv6-Adresse eingeben wollen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie die
IP-Adresse, die Präfixlänge und die Adresse des Standardrouters in die entsprechenden Textfelder ein.
[IP-Adresse]
Geben Sie eine IPv6-Adresse ein. Sie können Adressen, die mit "ff" (oder Multicast-Adressen), die Adressen
von "0000::0000" (alles Nullen) oder Adressen, die mit "0:0:0:0:0:ffff" oder "0:0:0:0:0:0" anfangen, nicht
eingeben.
[Präfixlänge]
Geben Sie die für die Netzwerkadresse verfügbare Anzahl an Bit als Zahl ein.
[Standardrouteradresse]
Stellen Sie bei Bedarf die IPv6-Adresse des Standardrouters ein. Sie können Adressen, die mit "ff" (oder
Multicast-Adressen), die Adressen von "0000::0000" (alles Nullen) oder Adressen, die mit "0:0:0:0:0:ffff" oder
"0:0:0:0:0:0" anfangen, nicht eingeben.
[DHCPv6 verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie eine zustandshafte Adresse verwenden. Wenn Sie DHCPv6
nicht verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
6
Klicken Sie auf [OK].
200
Netzwerk
7
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Überprüfen der Einstellungen
● Vergewissern Sie sich, dass am Computer der Remote UI-Bildschirm angezeigt werden kann, indem Sie die
IPv6-Adresse des Geräts verwenden. Starten von Remote UI(P. 348)
Auswählen von Einstellungen über das Bedienfeld
● Sie können auch die IPv6-Adressen über das Einstellungsmenü des Bedienfelds aktivieren oder deaktivieren.
IPv6-Einstellungen(P. 395)
Wenn Sie die IP-Adresse nach Installation des Druckertreibers ändern
● Unter Beachtung des Verfahrens zum Ändern des Standard TCP/IP-Ports, wie in der "Installationsanleitung
für Druckertreiber" beschrieben, geben Sie den Port erneut an.
LINKS
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 193)
Statusbericht Netzwerk drucken(P. 607)
201
Netzwerk
Konfigurieren des Geräts für das Drucken von einem
Computer aus
1220-038
Wenn Sie das Gerät als Netzwerkdrucker verwenden, können Sie die Protokolle und Ports für das Drucken
konfigurieren und einen Druckserver für das Gerät erstellen. Bevor Sie das Gerät für das Drucken von einem
Computer aus konfigurieren können, müssen Sie die grundlegenden Konfigurationsschritte ausführen, einschließlich
der Installation des Druckertreibers. Weitere Informationen finden Sie unter Installationsanleitung für Druckertreiber.
● Druckprotokolle definieren Regeln für die Übermittlung der auf einem Computer erstellten
Dokumentendaten an das Gerät und können je nach Druckzweck oder Netzwerkumgebung ausgewählt
werden.
● Ports sind Gateways für die Weitergabe von Dokumentdaten von einem Computer zum Drucker. Fehlerhafte
Porteinstellungen sind häufig die Ursache dafür, dass Dokumente über einen Netzwerkcomputer nicht
gedruckt werden können.
202
Netzwerk
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSDFunktionen
1220-039
Konfigurieren Sie die Protokolle für das Drucken von Dokumenten von einen Computer im Netzwerk aus. Das Gerät
unterstützt unter anderem die Protokolle LPD, RAW, WSD (Web Services on Devices) und FTP. In diesem Abschnitt
werden die Einstellungen von LPD, RAW, IPP/IPPS und WSD beschrieben. Weitere Einzelheiten zur Verwendung von
FTP finden Sie unter Verwenden der FTP-Clients(P. 669) .
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
4
Konfigurieren Sie Druckprotokolle.
Remote UI(P. 348)
[TCP/IP-Einstellungen].
203
Starten von
Netzwerk
Konfigurieren der LPD-Einstellungen
1
Klicken Sie auf [Bearbeiten] in [LPD-Einstellungen].
2
Konfigurieren Sie die Einstellungen nach Bedarf.
[LPD-Druck verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie LPD zum Drucken verwenden wollen. Wenn Sie LPD nicht
verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[LPD-Testseite drucken]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Informationen aufzunehmen, wie zum Beispiel Benutzernamen
und Dateinamen auf Druckausgaben. Wenn Sie die Informationen nicht drucken, deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen.
[EM-Timeout]
Stellen Sie den Zeitraum ein, nach dem der Druckauftrag automatisch beendet wird, wenn Druckdaten
aufgrund eines Kommunikationsfehlers oder eines anderen Problems nicht empfangen werden können.
3
Klicken Sie auf [OK].
Konfigurieren der RAW-Einstellungen
1
Klicken Sie auf [Bearbeiten] in [RAW-Einstellungen].
204
Netzwerk
2
Konfigurieren Sie die Einstellungen nach Bedarf.
[RAW-Druck verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie RAW zum Drucken verwenden. Wenn Sie RAW nicht
verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Bidirektionale Kommunikation verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie die bidirektionale Kommunikation verwenden, um den
Computer über den Gerätestatus und die Druckfertigstellung zu benachrichtigen. Deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, wenn Sie diese Option nicht verwenden.
[EM-Timeout]
Stellen Sie den Zeitraum ein, nach dem der Druckauftrag automatisch beendet wird, wenn Druckdaten
aufgrund eines Kommunikationsfehlers oder eines anderen Problems nicht empfangen werden können.
3
Klicken Sie auf [OK].
Konfigurieren der IPP/IPPS-Einstellungen
1
Klicken Sie auf [Bearbeiten] in [IPP-Druckeinstellungen].
205
Netzwerk
2
Konfigurieren Sie die Einstellungen nach Bedarf.
[IPP Drucken verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie IPP/IPPS zum Drucken verwenden. Wenn Sie IPP/IPPS nicht
verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[TLS verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie IPPS (IPP-Druck mit verschlüsselter TLS-Kommunikation)
zum Drucken verwenden. Wenn Sie IPPS nicht verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
Wenn Sie IPPS verwenden, dann aktivieren Sie die Funktion verschlüsselte TLS-Kommunikation.
Verwenden von TLS für verschlüsselte Kommunikationen(P. 307)
[IPP-Authentifizierung verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen und legen Sie Benutzername und Passwort fest, wenn Sie die
Benutzerauthentisierungsfunktion für den IPP-Druck verwenden. Wenn Sie diese Option nicht
verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Anwendername]
Geben Sie bis zu 24 alphanumerische Zeichen für den bei der IPP-Authentisierung verwendeten
Benutzernamen ein.
[Passwort einstellen/ändern]
Zum Festlegen oder Ändern des Passworts aktivieren Sie das Kontrollkästchen und geben Sie bis zu 24
alphanumerische Zeichen für das Passwort in das Textfeld [Passwort] ein. Geben Sie zur Bestätigung
dasselbe Passwort in das Textfeld [Bestätigen] ein.
206
Netzwerk
3
Klicken Sie auf [OK].
Konfigurieren der WSD-Einstellungen
1
Klicken Sie auf [Bearbeiten] in [WSD-Druckeinstellungen].
2
Konfigurieren Sie die Einstellungen nach Bedarf.
[WSD-Druck verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie WSD zum Drucken verwenden. Wenn Sie WSD nicht
verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[WSD-Suche verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie über WSD von einem Computer Informationen über das
Gerät abrufen wollen. Das Kontrollkästchen wird automatisch aktiviert, wenn Sie das Kontrollkästchen
[WSD-Druck verwenden] aktivieren.
[Multicast Discovery verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn das Gerät auf Multicast-Discovery-Nachrichten reagieren soll.
Wenn Sie das Kontrollkästchen deaktivieren, bleibt das Gerät auch dann im Schlafmodus, wenn MulticastDiscovery-Nachrichten im Netzwerk vorhanden sind.
3
5
Klicken Sie auf [OK].
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
207
Netzwerk
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können ebenfalls den Druckvorgang mit LPD, RAW und IPP im Einstellungsmenü des Bedienfelds
aktivieren oder deaktivieren.
LPD-Einstellungen(P. 397)
RAW-Einstellungen(P. 398)
IPP-Druck(P. 398)
● Sie können im Einstellungsmenü des Bedienfelds ebenfalls auf die WSD-Einstellungen zugreifen.
WSD(P. 399)
Installationsverfahren an Ihrem Computer
Nachdem die Einstellung am Gerät abgeschlossen ist, müssen Sie eventuell die Einstellungen konfigurieren
oder ebenfalls Anwendungen an Ihrem Computer installieren. Konfigurieren Sie bei Bedarf die Einstellungen an
Ihrem Computer.
● Konfigurieren der Druckerports
Es kann zu Fehlern beim Drucken kommen, wenn sich die IP-Adresse des Geräts geändert hat oder wenn
über den Windows-Druckerordner ein Drucker hinzugefügt wurde. Diese Fehler sind normalerweise auf
fehlerhafte Druckerporteinstellungen zurückzuführen. Eventuell wurde eine falsche Portnummer oder ein
falscher Porttyp im Computer angegeben. Beheben Sie solche Probleme, indem Sie die
Druckerporteinstellungen zum Ändern des in "Installationsanleitung für Druckertreiber" beschriebenen
Standard TCP/IP Ports konfigurieren.
● Konfigurieren von WSD-Netzwerkgeräten unter Windows Vista/7/8/10
Installieren Sie den Druckertreiber, indem Sie das Installationsverfahren mit dem WSD-Port befolgen, wie in
"Installationsanleitung für Druckertreiber" beschrieben.
● Aktivieren von IPP/IPPS
Installieren Sie die Druckertreiber, indem Sie den IPP-Port angeben.
LINKS
Konfigurieren eines Druckservers(P. 218)
208
Aktivieren von IPP/IPPS(P. 209)
Netzwerk
Aktivieren von IPP/IPPS
1220-03A
Um das Druckprotokoll auf IPP oder IPPS zu setzen, installieren Sie den Druckertreiber, indem Sie das nachfolgend
dargestellte Verfahren anwenden, das dem Betriebssystem Ihres Computers entspricht.
Wenn Sie Windows Vista/7/8/10/Server 2008/Server 2012 verwenden(P. 209)
Wenn Sie Windows Server 2003 verwenden(P. 215)
● Melden Sie sich für die folgenden Schritte als Benutzer mit Administratorrechten am Computer an.
● Konfigurieren Sie die IPP-Druckeinstellungen, indem Sie die Remote UI verwenden, bevor Sie das Verfahren
starten.
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSD-Funktionen(P. 203)
Wenn Sie Windows Vista/7/8/10/Server 2008/Server 2012 verwenden
Die Installation des Druckertreibers erfordert die DVD-ROM "User Software". Legen Sie die DVD-ROM "User Software"
in das Laufwerk am Computer, bevor Sie das Verfahren beginnen.
● Schließen Sie den Konfigurationsbildschirm, der angezeigt wird, sobald die DVD-ROM eingelegt wird.
1
Öffnen Sie den Druckerordner.
2
Klicken Sie auf [Drucker hinzufügen].
3
Anzeigen des Druckerordners(P. 683)
Wenn Sie Windows Vista/7/Server 2008 verwenden, klicken Sie auf [Einen Netzwerk-,
Drahtlos- oder Bluetoothdrucker hinzufügen].
209
Netzwerk
4
Klicken Sie auf [Der gewünschte Drucker ist nicht aufgelistet].
5
Wählen Sie [Freigegebenen Drucker über den Namen auswählen], geben Sie ein
Verbindungsziel an, und klicken Sie auf [Weiter].
● Zur Verwendung von IPP geben Sie "http://<IP-Adresse des Geräts>/ipp" für das Verbindungsziel ein.
Beispiel: http://192.168.1.81/ipp
● Zur Verwendung von IPPS geben Sie "https://<IP-Adresse des Geräts>/ipp" für das Verbindungsziel ein.
Beispiel: https://192.168.1.81/ipp
● Wenn Sie einen DNS-Server verwenden, geben Sie "<Hostname des Geräts>.<Domänenname>" anstelle
der "IP-Adresse des Geräts" ein (Beispiel: https://mein_Drucker.example.com/ipp).
6
Klicken Sie auf [Datenträger].
210
Netzwerk
7
Klicken Sie auf [Durchsuchen].
8
Legen Sie den Ordner fest, in dem sich die Druckertreiber befinden, wählen Sie die
INF-Datei aus, und klicken Sie dann auf [Öffnen].
● Legen Sie den Ordner, wie nachfolgend dargestellt, gemäß des Betriebssystems Ihres Computers fest. Wenn
Sie sich nicht sicher sind. ob das Betriebssystem Ihres Computers eine 32-Bit oder 64-Bit Version ist, schlagen
Sie unter Überprüfen der Systemarchitektur(P. 686) nach.
32 Bit-Betriebssysteme
Wählen Sie [UFR II]-Ihre Sprache-[32BIT]-[Driver] Ordner auf der DVD-ROM "User Software".
64 Bit-Betriebssysteme
Wählen Sie [UFR II]-Ihre Sprache-[x64]-[Driver] Ordner auf der DVD-ROM "User Software".
Wenn Sie die Funktion IPP-Authentisierung verwenden
● Wenn Sie zur Eingabe des Passwortes aufgefordert werden, geben Sie den Benutzernamen und das
Passwort ein, und klicken Sie auf [OK].
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSDFunktionen(P. 203)
9
Fahren Sie mit dem Einstellungsverfahren fort, indem Sie die Bildschirmanweisungen
beachten.
➠ Der Druckertreiber wird installiert. Um IPPS zu verwenden, installieren Sie die öffentlichen Schlüssel des
Geräts im Computer.
◼ Installieren der öffentlichen Schlüssel des Geräts
Die Verwendung von IPPS erfordert zusätzlich die Installation der öffentlichen Schlüssel des Geräts am Computer.
211
Netzwerk
● Der [Allgemeiner Name] des Schlüsselpaars muss zuvor festgelegt werden, um die verwendete "IP-Adresse"
oder der verwendete "<Hostname>.<Domänenname>" zu sein, wenn eine Verbindung zum Gerät hergestellt
wird. Generieren von Schlüsselpaaren(P. 331)
1
Starten Sie den Webbrowser.
2
Geben Sie "https://<IP-Adresse des Geräts>/" in das Adressfeld ein, und drücken Sie
die Taste [EINGABE].
● Beispiel: https://192.168.1.81/
● Wenn Sie einen DNS-Server verwenden, geben Sie "<Hostname des Geräts>.<Domänenname>" anstelle
der "IP-Adresse des Geräts" ein (Beispiel: https://mein_Drucker.example.com/).
3
Klicken Sie auf [Laden dieser Website fortsetzen (nicht empfohlen)].
➠ Die Anmeldeseite wird eingeblendet.
4
5
Klicken Sie auf [Extras]
[Internetoptionen].
Wählen Sie [Vertrauenswürdige Sites] auf der Registerkarte [Sicherheit], und klicken
Sie dann auf [Sites].
212
Netzwerk
6
Vergewissern Sie sich, dass "https://<IP-Adresse des Geräts> oder <Hostname des
Geräts>.<Domänenname>/" angezeigt wird, und klicken Sie auf [Hinzufügen]
[Schließen].
7
8
Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen [Geschützten Modus aktivieren (erfordert
Internet Explorer-Neustart)], wenn es aktiviert ist.
Klicken Sie auf [OK].
213
Netzwerk
➠ Der Bildschirm kehrt zum Remote UI Bildschirm zurück.
9
Beenden Sie den Webbrowser.
10
Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3, um die Remote UI zu starten.
11
Klicken Sie auf [Zertifikatfehler]
[Zertifikate anzeigen] rechts neben dem
Adressfeld.
12
Klicken Sie auf [Zertifikat installieren].
13
Klicken Sie auf [Weiter].
14
Wählen Sie [Alle Zertifikate in folgendem Speicher speichern], und klicken Sie auf
15
Wählen Sie [Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen], und befolgen Sie die
[Durchsuchen].
Bildschirmanweisungen, um den Zertifikatimport-Assistenten zu beenden.
214
Netzwerk
16
Wenn Sie das Kontrollkästchen [Geschützten Modus aktivieren (erfordert Internet
Explorer-Neustart)] in Schritt 7 deaktiviert haben, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen.
Wenn Sie Windows Server 2003 verwenden
Die Installation der Druckertreiber erfordert die DVD-ROM "User Software". Legen Sie die DVD-ROM "User Software" in
das Laufwerk am Computer, bevor Sie das Verfahren beginnen.
● Schließen Sie den Konfigurationsbildschirm, der angezeigt wird, sobald die DVD-ROM eingelegt wird.
1
Öffnen Sie den Druckerordner.
2
Doppelklicken Sie auf [Drucker hinzufügen].
3
Klicken Sie auf [Weiter].
Anzeigen des Druckerordners(P. 683)
215
Netzwerk
4
Wählen Sie [Netzwerkdrucker oder Drucker, der an einen anderen Computer
5
Wählen Sie [Verbindung mit einem Drucker im Internet oder Heim-/Firmennetzwerk
angeschlossen ist], und klicken Sie auf [Weiter].
herstellen:], geben Sie ein Verbindungsziel ein, und klicken Sie auf [Weiter].
● Zur Verwendung von IPP geben Sie "http://<IP-Adresse des Geräts>/ipp" für das Verbindungsziel ein.
Beispiel: http://192.168.1.81/ipp
● Zur Verwendung von IPPS geben Sie "https://<IP-Adresse des Geräts>/ipp" für das Verbindungsziel ein.
Beispiel: https://192.168.1.81/ipp
● Wenn Sie einen DNS-Server verwenden, geben Sie "<Hostname des Geräts>.<Domänenname>" anstelle
der "IP-Adresse des Geräts" ein (Beispiel: https://mein_Drucker.example.com/ipp).
6
Klicken Sie auf [Datenträger].
7
Klicken Sie auf [Durchsuchen].
216
Netzwerk
8
Legen Sie den Ordner fest, in dem sich die Druckertreiber befinden, wählen Sie die
INF-Datei aus, und klicken Sie dann auf [Öffnen].
● Legen Sie den Ordner gemäß des Betriebssystems Ihres Computers fest, wie nachfolgend dargestellt.
32 Bit-Betriebssysteme
Wählen Sie [UFR II]-Ihre Sprache-[32BIT]-[Driver] Ordner auf der DVD-ROM "User Software".
64 Bit-Betriebssysteme
Wählen Sie [UFR II]-Ihre Sprache-[x64]-[Driver] Ordner auf der DVD-ROM "User Software".
Wenn Sie die Funktion IPP-Authentisierung verwenden
● Wenn Sie zur Eingabe des Passwortes aufgefordert werden, geben Sie den Benutzernamen und das
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSDPasswort ein, und klicken Sie auf [OK].
Funktionen(P. 203)
9
Fahren Sie mit dem Einstellungsverfahren fort, indem Sie die Bildschirmanweisungen
beachten.
➠ Der Druckertreiber wird installiert und Sie können über IPP/IPPS drucken.
LINKS
Konfigurieren eines Druckservers(P. 218)
217
Netzwerk
Konfigurieren eines Druckservers
1220-03C
Mit einem Druckserver können Sie die Arbeitslast auf dem zum Drucken verwendeten Computer verringern.
Außerdem können die einzelnen Computer mit dem Druckserver die Druckertreiber über das Netzwerk installieren, so
dass Sie sie nicht einzeln mit der DVD-ROM auf jedem Computer installieren müssen. Wenn Sie einen Computer im
Netzwerk als Druckserver einrichten möchten, konfigurieren Sie die Einstellungen für die Freigabe des Druckers.
● Melden Sie sich für die folgenden Schritte als Benutzer mit Administratorrechten am Computer an.
● Je nach dem Betriebssystem und der Systemarchitektur (32 Bit oder 64 Bit) des Druckservers und der
Clientcomputer können Sie unter Umständen keine Druckertreiber über das Netzwerk installieren.
● Wenn Sie einen Druckserver in einer Domänenumgebung implementieren wollen, wenden Sie sich an Ihren
Netzwerkadministrator.
So führen Sie die Verwaltung per Abteilungs-IDs bei Verwendung eines Druckservers
durch
● Bei der Installation von Druckertreibern muss der Canon Driver Information Assist Service hinzugefügt
werden. Weitere Informationen finden Sie unter Installationsanleitung für Druckertreiber.
1
2
3
Öffnen Sie den Druckerordner.
Anzeigen des Druckerordners(P. 683)
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol, und klicken Sie dann
auf [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften].
Klicken Sie auf die Registerkarte [Freigabe], wählen Sie [Drucker freigeben], und
geben Sie den Freigabenamen des Geräts ein.
218
Netzwerk
Wenn [Freigabeoptionen ändern] angezeigt wird
● Klicken Sie auf [Freigabeoptionen ändern].
4
Installieren Sie bei Bedarf weitere Treiber.
● Dieser Schritt ist erforderlich, wenn Sie Druckertreiber über den Druckserver auf anderen Computern mit
einer anderen Systemarchitektur installieren möchten.
1
Klicken Sie auf [Zusätzliche Treiber].
2
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für die verwendete Systemarchitektur der anderen Computer, und
klicken Sie auf [OK].
219
Netzwerk
● Wählen Sie unter den folgenden weitere Treiber entsprechend dem Betriebssystem des Druckservers
aus.
Druckserver
32 Bit-Betriebssysteme
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für
[x64]
● Windows Server 2003
64 Bit-Betriebssysteme
[Windows 2000, Windows XP und Windows Server 2003] unter [Version]
● Windows Vista/7/8/10/Server 2008/Server 2012
[x86] unter [Prozessor]
● Wenn Sie nicht wissen, ob Ihre Version von Windows Vista/7/8/10/Server 2008/Server 2012 ein 32-Bitoder ein 64-Bit-Betriebssystem ist, schlagen Sie unter Überprüfen der Systemarchitektur(P. 686)
nach.
3
Legen Sie die DVD-ROM "User Software" in das Laufwerk des Computers ein, und klicken Sie auf
[Durchsuchen].
4
Geben Sie den Ordner an, der zusätzliche Treiber enthält, wählen Sie die INF-Datei, und klicken Sie dann
auf [Öffnen].
● Wählen Sie den Ordner gemäß des Betriebssystems des Druckertreibers aus, wie nachfolgend
dargestellt.
Wenn der Druckserver mit einem 32 Bit-Betriebssystem arbeitet
Wählen Sie [UFR II]-Ihre Sprache-[x64]-[Driver] Ordner auf der DVD-ROM "User Software".
Wenn der Druckserver mit einem 64 Bit-Betriebssystem arbeitet
Wählen Sie [UFR II]-Ihre Sprache-[32BIT]-[Driver] Ordner auf der DVD-ROM "User Software".
5
Klicken Sie auf [OK].
➠ Die Installation der zusätzlichen Treiber beginnt. Warten Sie, bis die Registerkarte [Freigabe] wieder
angezeigt wird.
Wenn [Benutzerkontensteuerung] angezeigt wird
● Klicken Sie auf [Ja].
5
Klicken Sie auf [OK].
220
Netzwerk
◼ Installieren von Druckertreibern auf einem Computer über den Druckserver
1
Suchen Sie den freigegebenen Drucker auf dem Druckserver.
2
Doppelklicken Sie auf den freigegebenen Drucker.
3
Befolgen Sie die Bildschirmanweisungen zur Installation der Druckertreiber.
Anzeigen der
freigegebenen Drucker auf dem Druckserver(P. 684)
LINKS
Drucken von einem Computer(P. 71)
221
Netzwerk
Konfigurieren des Geräts für die Netzwerkumgebung
1220-03E
Die Konfiguration eines Netzwerks hängt von seinem Verwendungszweck ab. Das Gerät ist auf Kompatibilität mit
möglichst vielen Netzwerkkonfigurationen ausgelegt und mit einer Vielzahl von Technologien ausgestattet.
Konfigurieren Sie das Gerät in Absprache mit Ihrem Netzwerkadministrator je nach Netzwerkkonfiguration.
222
Netzwerk
Konfigurieren von Etherneteinstellungen
1220-03F
Ethernet ist ein Standard für die Übertragung von Daten in einem lokalen Netzwerk
(LAN). Sie können den Kommunikationsmodus (Halb- oder Vollduplex) bzw. den
Ethernettyp (10BASE-T/100BASE-TX/1000BASE-T) einstellen. Üblicherweise können Sie
das Gerät ohne Änderungen an den Standardwerten ( Ethernet-Treiber(P. 409) )
verwenden, Sie können die Einstellungen bei Bedarf aber auch an die
Netzwerkumgebung anpassen.
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
(
).
/
die Option <Netzwerk>, und drücken Sie
● Wenn eine Meldung angezeigt wird, drücken Sie
.
.
3
Wählen Sie <Ethernet-Treiber>
4
Wählen Sie aus, ob die Etherneteinstellungen automatisch oder manuell konfiguriert
<Autom. Erkennung>.
werden sollen.
Automatisches Konfigurieren von Etherneteinstellungen
Wählen Sie <Ein>, und drücken Sie
. Das Gerät erkennt den Kommunikationsmodus und den Ethernettyp,
der verwendet werden kann, automatisch.
Manuelles Konfigurieren von Etherneteinstellungen
1
Wählen Sie <Aus>, und drücken Sie
2
Wählen Sie den Kommunikationsmodus.
.
● Wählen Sie <Kommunikationsmodus>
Wählen Sie <Halbduplex> oder <Vollduplex>
<Halbduplex>
Daten können nur abwechselnd gesendet und empfangen werden. Wählen Sie diese Einstellung,
wenn das Gerät mit einem Netzwerkgerät verbunden ist, das im Halbduplexmodus arbeitet.
<Vollduplex>
Daten können gleichzeitig gesendet und empfangen werden. In den meisten Umgebungen
verwenden Sie diese Einstellung.
223
Netzwerk
3
Wählen Sie den Ethernettyp.
● Wählen Sie <Ethernet-Typ>
Wählen Sie den Ethernettyp
● Wenn Sie <1000 Base-T> auswählen, wird die Einstellung für <Kommunikationsmodus> auf
<Vollduplex> geändert.
5
Führen Sie ein Hard Reset durch.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
LINKS
Einstellen einer Wartezeit für die Netzwerkverbindung(P. 225)
224
Netzwerk
Einstellen einer Wartezeit für die Netzwerkverbindung
1220-03H
In einem Netzwerk, in dem dank mehrerer Switching-Hubs oder Bridges redundante Verbindungen genutzt werden
können, wird ein Mechanismus benötigt, der Übertragungsschleifen beim Übermitteln von Paketen verhindert. Eine
wirksame Lösung besteht darin, die Rolle jedes Switchports zu definieren. Dennoch kann es unmittelbar nach dem
Ändern der Verbindungen von Netzwerkgeräten oder beim Hinzufügen eines neuen Geräts zu
Kommunikationsausfällen von mehreren Sekunden Dauer kommen. Legen Sie deshalb, wenn dieses Problem auftritt,
eine Wartezeit für die Netzwerkverbindung fest.
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
(
).
/
die Option <Netzwerk>, und drücken Sie
● Wenn eine Meldung angezeigt wird, drücken Sie
.
.
3
Wählen Sie <Wartezeit Startup>, und drücken Sie
4
Geben Sie die Wartezeit in Sekunden ein, und drücken Sie
.
.
● Geben Sie mit den Zahlentasten die Zeit ein.
5
Führen Sie ein Hard Reset durch.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
LINKS
Konfigurieren von Etherneteinstellungen(P. 223)
225
Netzwerk
Konfigurieren von DNS
1220-03J
DNS (Domain Name System) bietet einen Dienst für die Namensauflösung zur Zuordnung von Host- oder
Domänennamen zu IP-Adressen. Konfigurieren Sie die DNS-, mDNS- oder DHCP-Optionseinstellungen nach Bedarf.
Beachten Sie, dass sich das Vorgehen beim Konfigurieren von DNS bei IPv4 und IPv6 unterscheidet.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
4
Konfigurieren Sie die DNS-Einstellungen.
Remote UI(P. 348)
[TCP/IP-Einstellungen].
226
Starten von
Netzwerk
Konfigurieren von DNS bei IPv4
1
Klicken Sie in [IPv4-Einstellungen] auf [Bearbeiten].
2
Konfigurieren Sie die IPv4-DNS-Einstellungen.
[DNS-Einstellungen]
[Primäre DNS-Serveradresse]
Geben Sie die IP-Adresse eines DNS-Servers ein. Sie können ebenfalls die IP-Adresse vom
Bedienfeld ( IPv4-Einstellungen(P. 392) ) festlegen.
[Sekundäre DNS-Serveradresse]
Geben Sie die IP-Adresse eines sekundären DNS-Servers ein. Sie können ebenfalls die IP-Adresse
vom Bedienfeld ( IPv4-Einstellungen(P. 392) ) festlegen.
[Hostname]
Geben Sie bis zu 47 alphanumerische Zeichen für den Hostnamen des Geräts ein, der beim DNSServer registriert werden soll.
[Domänname]
Geben Sie bis zu 47 alphanumerische Zeichen für die Domäne ein, zu der das Gerät gehört, wie
beispielsweise "beispiel.de".
[DNS Dynamisches Update]
227
Netzwerk
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn die DNS-Datensätze dynamisch aktualisiert werden
sollen, sobald sich die IP-Adresse des Geräts ändert.
[mDNS-Einstellungen]
[mDNS verwenden]
Das von Bonjour implementierte mDNS (Multicast-DNS) ist ein Protokoll für die Zuordnung von
Hostnamen zu IP-Adressen ohne Verwendung von DNS. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um
mDNS zu aktivieren, und geben Sie den mDNS-Namen ein in [Name mDNS] Textfeld mit bis zu 63
Zeichen. Dieses Kontrollkästchen kann nur aktiviert werden, wenn das Kontrollkästchen [IPv4
verwenden] aktiviert ist.
[Einstellungen DHCP-Optionen]
[Hostname erhalten]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Option 12 zu aktivieren, sodass Sie den Hostnamen
vom DHCP-Server abrufen können. Sie können ebenfalls festlegen, ob Sie einen Hostnamen über
das Bedienfeld ( IPv4-Einstellungen(P. 392) ) abrufen.
[DNS Dynamisches Update]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Option 81 zu aktivieren, sodass die DNS-Datensätze
über den DHCP-Server dynamisch aktualisiert werden. Sie können ebenfalls festlegen, ob die
dynamische Aktualisierung über das Bedienfeld ( IPv4-Einstellungen(P. 392) ) ausgeführt
werden soll.
[DNS-Serveradresse abrufen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 6 zu aktivieren und eine DNS-Serveradresse vom
DHCP-Server abzurufen.
[Domänennamen abrufen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 15 zu aktivieren und einen Domänennamen vom
DHCP-Server abzurufen.
[WINS-Serveradresse abrufen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 44 zu aktivieren und eine WINS-Serveradresse vom
DHCP-Server abzurufen.
3
Klicken Sie auf [OK].
Konfigurieren von DNS bei IPv6
1
Klicken Sie in [IPv6-Einstellungen] auf [Bearbeiten].
228
Netzwerk
2
Konfigurieren Sie die IPv6-DNS-Einstellungen.
● Das Kontrollkästchen [IPv6 verwenden] muss aktiviert sein, damit Sie die Einstellungen konfigurieren
können. Einstellen von IPv6-Adressen(P. 198)
[DNS-Einstellungen]
[Primäre DNS-Serveradresse]
Geben Sie die IP-Adresse eines DNS-Servers ein. Sie können Adressen, die mit "ff" (oder MulticastAdressen), die Adressen von "0000::0000" (alles Nullen) oder Adressen, die mit "0:0:0:0:0:ffff" oder
"0:0:0:0:0:0" anfangen, nicht eingeben.
[Sekundäre DNS-Serveradresse]
229
Netzwerk
Geben Sie die IP-Adresse eines sekundären DNS-Servers ein, sofern vorhanden. Sie können
Adressen, die mit "ff" (oder Multicast-Adressen), die Adressen von "0000::0000" (alles Nullen) oder
Adressen, die mit "0:0:0:0:0:ffff" oder "0:0:0:0:0:0" anfangen, nicht eingeben.
[IPv4 Host-/Domännamen verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um denselben Host- und Domänennamen wie bei IPv4 zu
verwenden.
[Hostname]
Geben Sie bis zu 47 alphanumerische Zeichen für den Hostnamen des Geräts ein, der beim DNSServer registriert werden soll.
[Domänname]
Geben Sie bis zu 47 alphanumerische Zeichen für die Domäne ein, zu der das Gerät gehört, wie
beispielsweise "beispiel.de".
[DNS Dynamisches Update]
Aktivierten Sie das Kontrollkästchen, um die DNS-Datensätze dynamisch zu aktualisieren, wann
immer die IP-Adresse des Geräts geändert wird. Um den/die Typ(en) der Adressen festzulegen, die
Sie am DNS-Server registrieren möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen für [Manuelle Adresse
speichern], [Zustandshafte Adresse registrieren] oder [Zustandslose Adresse registrieren].
[mDNS-Einstellungen]/[Einstellungen DHCP-Optionen]
[mDNS verwenden]
Das von Bonjour implementierte mDNS (Multicast-DNS) ist ein Protokoll für die Zuordnung von
Hostnamen zu IP-Adressen ohne Verwendung von DNS. Setzen Sie ein Häkchen in das
Kontrollkästchen, um mDNS zu aktivieren. Dieses Kontrollkästchen kann nur aktiviert werden,
wenn das Kontrollkästchen [IPv6 verwenden] aktiviert ist.
[Denselben mDNS-Namen wie IPv4 verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie denselben mDNS-Namen wie bei IPv4 verwenden
möchten. Wenn Sie einen anderen Namen festlegen möchten, deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, und geben Sie den mDNS-Namen mit bis zu 63 Zeichen in das Textfeld [Name
mDNS] ein.
[DNS-Serveradresse abrufen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 23 zu aktivieren und eine DNS-Serveradresse vom
DHCP-Server abzurufen.
[Domänennamen abrufen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Option 24 zu aktivieren und einen Domänennamen vom
DHCP-Server abzurufen.
3
5
Klicken Sie auf [OK].
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
230
Netzwerk
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
LINKS
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 193)
Einstellen von IPv6-Adressen(P. 198)
Statusbericht Netzwerk drucken(P. 607)
231
Netzwerk
Konfigurieren von WINS
1220-03K
WINS (Windows Internet Name Service) ermöglicht als Dienst für die Namensauflösung die Zuordnung von NetBIOSNamen (Computer- oder Druckername in einem SMB-Netzwerk) zu IP-Adressen. Wenn Sie WINS aktivieren möchten,
müssen Sie den WINS-Server angeben.
● Diese Funktion steht in IPv6-Netzwerken nicht zur Verfügung.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
4
Klicken Sie in [WINS-Konfiguration] auf [Bearbeiten].
Remote UI(P. 348)
[TCP/IP-Einstellungen].
232
Starten von
Netzwerk
5
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [WINS-Auflösung], geben Sie die erforderlichen
Einstellungen an, und klicken Sie auf [OK].
[WINS-Auflösung]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um WINS für die Namensauflösung zu verwenden. Wenn Sie WINS nicht
verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[WINS-Serveradresse]
Geben Sie die IP-Adresse des WINS-Servers ein.
● Wenn die IP-Adresse des WINS-Servers von einem DHCP-Server abgerufen wird, hat die abgerufene IPAdresse Vorrang vor der in das Textfeld [WINS-Serveradresse] eingegebenen IP-Adresse.
[Scope ID]
Wenn das Netzwerk in mehrere Gruppen mit Bereichskennungen unterteilt ist (Kennungen für Gruppen von
Geräten im Netzwerk), können Sie bis zu 64 Zeichen je nach Zeichentyp eingeben. Lassen Sie das Textfeld
leer, wenn für Ihren Computer keine Bereichskennung eingestellt ist.
[SMB Servername]
Wenn Sie das Gerät im WINS-Server registrieren, können Sie den Servernamen im SMB-Netzwerk durch die
Eingabe von bis zu 16 Zeichen je nach Zeichentyp festlegen.
● Sie können keine Leerstellen verwenden.
● Ein in [Servername] unter [SMB-Einstellungen] festgelegter Servername wird automatisch verwendet für
[SMB Servername], sofern vorhanden. Eine Änderung am Servernamen in [SMB Servername] wird
ebenfalls angewandt bei [Servername] unter [SMB-Einstellungen].
[SMB Arbeitsgruppenname ]
Wenn Sie das Gerät im WINS-Server registrieren, können Sie den Namen der Arbeitsgruppe, zu der das Gerät
gehört, durch die Eingabe von bis zu 16 Zeichen je nach Zeichentyp festlegen.
233
Netzwerk
● Sie können keine Leerstellen verwenden.
● Ein in [Arbeitsgruppenname] unter [SMB-Einstellungen] festgelegter Arbeitsgruppenname wird
automatisch verwendet für [SMB Arbeitsgruppenname], sofern vorhanden. Eine Änderung am
Servernamen in [SMB Arbeitsgruppenname] wird ebenfalls angewandt bei [Arbeitsgruppenname] unter
[SMB-Einstellungen].
6
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Auswählen von Einstellungen über das Bedienfeld
● Sie können ebenfalls die WINS-Einstellungen im Einstellungsmenü des Bedienfelds aktivieren oder
deaktivieren. WINS-Auflösung(P. 396)
LINKS
Konfigurieren von SMB(P. 248)
234
Netzwerk
Konfigurieren von SNTP
1220-03L
SNTP (Simple Network Time Protocol) ermöglicht die Einstellung der Systemuhr über
einen Zeitserver im Netzwerk. Wenn Sie SNTP verwenden, überprüft das System den
Zeitserver regelmäßig und sorgt auf diese Weise für eine stets genaue Systemzeit.
● Das SNTP-Protokoll des Geräts unterstützt NTP- (Version 3) und SNTP-Server (Version 3 und 4).
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
Remote UI(P. 348)
[TCP/IP-Einstellungen].
235
Starten von
Netzwerk
4
5
Klicken Sie in [SNTP-Einstellungen] auf [Bearbeiten].
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [SNTP verwenden], und legen Sie die
erforderlichen Einstellungen fest.
[SNTP verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um SNTP für die Synchronisation zu verwenden. Wenn Sie SNTP nicht
verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[NTP-Servername]
Geben Sie die IP-Adresse des NTP- oder SNTP-Servers ein. Wenn DNS im Netzwerk zur Verfügung steht,
können Sie stattdessen "<Hostname>.<Domainname>" (oder FQDN) mit bis zu 255 alphanumerischen
Zeichen eingeben (Beispiel: ntp.example.com).
[Abfrageintervall]
Legen Sie das Intervall zwischen den Synchronisationsvorgängen fest. Geben Sie ein Intervall zwischen 1 und
48 Stunden ein.
6
Klicken Sie auf [OK].
7
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
236
Netzwerk
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Testen der Kommunikation mit dem NTP-/SNTP-Server
● Sie können den Status der Kommunikation mit dem gespeicherten Server anzeigen, indem Sie auf
[Einstellungen/Speicherung] [Netzwerk] [TCP/IP-Einstellungen] klicken und dann für das angezeigte
Element [SNTP-Einstellungen] auf [NTP-Serververbindung überprüfen] klicken. Wenn die Verbindung
ordnungsgemäß hergestellt wurde, wird das unten abgebildete Ergebnis angezeigt. Beachten Sie, dass die
Systemuhr mit dieser Funktion nicht eingestellt wird.
Auswählen von Einstellungen über das Bedienfeld
● Sie können ebenfalls die SNTP-Einstellungen im Einstellungsmenü des Bedienfelds aktivieren oder
deaktivieren. SNTP(P. 402)
237
Netzwerk
Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP
1220-03R
SNMP (Simple Network Management Protocol) ist ein Protokoll zum Überwachen und Steuern von
Kommunikationsgeräten in einem Netzwerk über die MIB (Management Information Base). Das Gerät unterstützt
SNMPv1 und das mit Sicherheitsmechanismen ausgestattete SNMPv3. Sie können den Status des Geräts von einem
Computer aus anzeigen, wenn Sie Dokumente drucken oder Remote UI verwenden. Sie können SNMPv1 oder SNMPv3
oder beide Versionen gleichzeitig aktivieren. Legen Sie die Einstellungen für jede Version je nach Netzwerkumgebung
und Verwendungszweck fest.
SNMPv1
SNMPv1 nutzt als "Community" bezeichnete Informationen zum Festlegen der Zugriffsmöglichkeiten im
Rahmen der SNMP-Kommunikation. Da diese Informationen aber im Klartext über das Netzwerk übertragen
werden, können sie von Unbefugten abgehört werden. Wenn Sie das Netzwerk absichern wollen, deaktivieren
Sie SNMPv1, und verwenden Sie stattdessen SNMPv3.
SNMPv3
Mit SNMPv3 können Sie eine durch robuste Sicherheitsfunktionen geschützte Netzwerkgeräteverwaltung
implementieren. Beachten Sie, dass Sie TLS für Remote UI aktivieren müssen, bevor Sie SNMPv3 konfigurieren
( Verwenden von TLS für verschlüsselte Kommunikationen(P. 307) ).
● Die Trap-Benachrichtigungsfunktion von SNMP unterstützt das Gerät nicht.
● Wenn die SNMP-Verwaltungssoftware auf einem Computer im Netzwerk installiert ist, können Sie damit das
Gerät von diesem Computer aus konfigurieren, überwachen und steuern. Weitere Informationen dazu
finden Sie im Handbuch zur verwendeten Verwaltungssoftware.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
Remote UI(P. 348)
238
Starten von
Netzwerk
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Legen Sie die SNMPv1-Einstellungen fest.
[SNMP-Einstellungen].
● Wenn Sie die SNMPv1-Einstellungen nicht ändern müssen, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
239
Netzwerk
[SNMPv1 verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um SNMPv1 zu aktivieren. Sie können die übrigen SNMPv1-Einstellungen
nur festlegen, wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist.
[Arbeitsgruppe 1 verwenden]/[Arbeitsgruppe 2 verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um einen Community-Namen festzulegen. Wenn Sie keinen CommunityNamen anzugeben brauchen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Communityname 1]/[Communityname 2]
Geben Sie bis zu 32 alphanumerische Zeichen für den Namen der Community ein.
[MIB Zugangserlaubnis]
Wählen Sie für jede Community das Zugriffsrecht [Lesen/Schreiben] oder [Nur Lesen] für MIB-Objekte.
[Lesen/Schreiben]
Erlaubt das Anzeigen und Ändern der Werte von MIB-Objekten.
[Nur Lesen]
Erlaubt nur das Anzeigen der Werte von MIB-Objekten.
[Zugewiesene Arbeitsgruppe]
Die vordefinierte Community "Zugewiesene Arbeitsgruppe" ist ausschließlich für Administratoren
vorgesehen, die Canon Software wie imageWARE Enterprise Management Console verwenden. Wählen Sie
[Aus], [Lesen/Schreiben] oder [Nur Lesen] für die Zugriffsberechtigungen an MIB-Objekten.
[Aus]
Verwendet nicht die Zugewiesene Arbeitsgruppe.
[Lesen/Schreiben]
Lässt sowohl die Anzeige als auch das Ändern der Werte der MIB Objekte durch
Verwendung der "Zugewiesenen Arbeitsgruppe" zu.
[Nur Lesen]
6
Lässt nur die Anzeige der Werte der MIB Objekte durch Verwendung der
"Zugewiesenen Arbeitsgruppe" zu.
Legen Sie die SNMPv3-Einstellungen fest.
● Wenn Sie die SNMPv3-Einstellungen nicht ändern müssen, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
240
Netzwerk
[SNMPv3 verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um SNMPv3 zu aktivieren. Sie können die übrigen SNMPv3-Einstellungen
nur festlegen, wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist.
[Anwender aktivieren]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um [Anwendereinstellungen 1] bis [Anwendereinstellungen 5] zu
aktivieren. Zum Deaktivieren von Benutzereinstellungen deaktivieren Sie das entsprechende
Kontrollkästchen.
[Anwendername]
Geben Sie bis zu 32 alphanumerische Zeichen für den Anwendernamen ein.
[MIB Zugangserlaubnis]
Wählen Sie das Zugriffsrecht [Lesen/Schreiben] oder [Nur Lesen] für MIB-Objekte.
[Lesen/Schreiben]
Erlaubt das Anzeigen und Ändern der Werte von MIB-Objekten.
[Nur Lesen]
Erlaubt nur das Anzeigen der Werte von MIB-Objekten.
[Sicherheitseinstellungen]
Wählen Sie [Authentifizierung Ja/Verschlüsselung Ja], [Authentifizierung Ja/Verschlüsselung Nein] oder
[Authentifizierung Nein/Verschlüsselung Nein], je nachdem, welche Kombination aus Authentisierung und
Verschlüsselung Sie verwenden möchten.
[Authentifizierungsalgorithmus]
Klicken Sie für [Sicherheitseinstellungen] auf [Authentifizierung Ja/Verschlüsselung Ja] oder
[Authentifizierung Ja/Verschlüsselung Nein], um den Algorithmus auszuwählen, der Ihrer Umgebung
entspricht.
[Verschlüsselungsalgorithmus]
Klicken Sie für [Sicherheitseinstellungen] auf [Authentifizierung Ja/Verschlüsselung Ja], um den Algorithmus
auszuwählen, der Ihrer Umgebung entspricht.
[Passwort einstellen/ändern]
Wenn Sie das Passwort festlegen oder ändern möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie
zwischen 6 und 16 alphanumerische Zeichen in das Textfeld [Passwort zur Authentifizierung] oder [Passwort
241
Netzwerk
zur Verschlüsselung] ein. Geben Sie zur Bestätigung dasselbe Passwort in das Textfeld [Bestätigen] ein. Sie
können für den Authentisierungs- und Verschlüsselungsalgorithmus je ein eigenes Passwort festlegen.
[Kontextname 1] bis [Kontextname 5]
Geben Sie bis zu 32 alphanumerische Zeichen für den Kontextnamen ein. Bis zu fünf Kontextnamen können
gespeichert werden.
7
Legen Sie die Einstellungen für das Erfassen von Druckerverwaltungsinformationen
fest.
● Mit SNMP können die Druckerverwaltungsinformationen wie Druckprotokolle und Druckerports regelmäßig
von einem Computer im Netzwerk abgerufen und überwacht werden.
[Druckerverwaltungsinformationen vom Host abrufen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Überwachung der Druckerverwaltungsinformationen des Geräts
über SNMP zu aktivieren. Wenn Sie die Überwachung der Druckerverwaltungsinformationen deaktivieren
wollen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Bei Schlafmodus SNMP-Pakete zurückweisen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um während des Schlafmodus empfangene SNMP-Pakete zu verwerfen.
Wenn Sie die Pakete nicht verwerfen möchten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
● Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, werden Anwendungen, die das SNMP-Protokoll verwenden, wie
zum Beispiel Canon Software imageWARE Series, für den Zugriff auf das Gerät deaktiviert.
8
Klicken Sie auf [OK].
9
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
242
Netzwerk
Deaktivieren von SNMPv1
● Wenn SNMPv1 deaktiviert ist, stehen einige der Funktionen des Geräts nicht mehr zur Verfügung, so auch
das Abrufen von Geräteinformationen über den Druckertreiber.
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können im Einstellungsmenü des Bedienfelds ebenfalls auf die SNMP-Einstellungen zugreifen.
Einstellungen(P. 405)
SNMP-
Aktivieren von SNMPv1 und SNMPv3
● Wenn Sie beide SNMP-Versionen aktivieren, empfiehlt es sich, die MIB-Zugriffsberechtigung in SNMPv1 auf
[Nur Lesen] zu setzen. Die MIB-Zugriffsberechtigung kann in SNMPv1 und SNMPv3 (und für jeden Anwender
in SNMPv3) getrennt eingestellt werden. Die Auswahl von [Lesen/Schreiben] (umfassende
Zugriffsberechtigung) für SNMPv1 setzt die robusten Sicherheitsfunktionen von SNMPv3 außer Kraft, da
dann die meisten Geräteeinstellungen über SNMPv1 gesteuert werden können.
LINKS
Verwenden von TLS für verschlüsselte Kommunikationen(P. 307)
243
Netzwerk
Konfigurieren von Einstellungen für
Geräteverwaltungssoftware
1220-03S
Sie können die Erfassung und die Verwaltung verschiedener Informationen über vernetzte Geräte erleichtern, indem
Sie eine Geräteverwaltungssoftware wie beispielsweise imageWARE Enterprise Management Console im Netzwerk
implementieren. Informationen wie Geräteeinstellungen und Fehlerprotokolle werden abgerufen und über den
Servercomputer verteilt. Wenn das Gerät mit einem solchen Netzwerk verbunden ist, durchsucht imageWARE
Enterprise Management Console mithilfe von Protokollen wie SLP (Service Location Protocol) das Netzwerk nach dem
Gerät und erfasst Informationen über das Gerät, einschließlich des Stromversorgungsstatus. SLP-Einstellungen
können über Remote UI festgelegt werden.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
4
Legen Sie die SLP-Einstellungen fest.
Remote UI(P. 348)
[TCP/IP-Einstellungen].
244
Starten von
Netzwerk
Festlegen von Multicast-Geräteerkennung
1
Klicken Sie in [Multicast Discovery-Einstellungen] auf [Bearbeiten].
2
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Antwort auf Discovery], und legen Sie die erforderlichen
Einstellungen fest.
[Antwort auf Discovery]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn das Gerät auf Multicast-Discovery-Pakete reagieren soll und die
Überwachung mit der Geräteverwaltungssoftware aktiviert werden soll. Deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, wenn Sie nicht möchten, dass das Gerät reagiert.
[Scope-Name]
Geben Sie bis zu 32 Zeichen für den Scope-Namen ein, wenn das Gerät zu einem bestimmten Scope
gehören soll.
3
Klicken Sie auf [OK].
Benachrichtigen der Geräteverwaltungssoftware über den Stromversorgungsstatus
des Geräts
1
Klicken Sie in [Einstellungen Benachrichtigung Schlafmodus] auf [Bearbeiten].
245
Netzwerk
2
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Benachrichtigen], und legen Sie die erforderlichen Einstellungen fest.
[Benachrichtigen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn eine Geräteverwaltungssoftware über den
Stromversorgungsstatus des Geräts benachrichtigt werden soll. Wenn Sie [Benachrichtigen] wählen,
können Sie unnötige Kommunikationsversuche des Geräts während des Schlafmodus vermeiden und so
den Stromverbrauch insgesamt senken.
[Portnummer]
Ändern Sie die Portnummer für diese Funktion je nach der Netzwerkumgebung.
[Anzahl Router, die durchlaufen werden]
Legen Sie fest, wie viele Router die Benachrichtigungspakete durchlaufen können. Geben Sie eine Zahl
zwischen 0 und 254 ein.
[Benachrichtigungsintervall]
Legen Sie fest, wie oft das Gerät eine Geräteverwaltungssoftware über seinen Stromversorgungsstatus
benachrichtigt. Geben Sie einen Wert zwischen 60 und 65.535 Sekunden ein.
3
5
Klicken Sie auf [OK].
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
246
Netzwerk
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können ebenfalls die Erkennungsreaktion im Einstellungsmenü des Bedienfelds aktivieren oder
deaktivieren. Discovery Antwort(P. 402)
● Sie können im Einstellungsmenü des Bedienfelds ebenfalls auf die Benachrichtungseinstellungen des
Stromversorgungsstatus zugreifen. Schlaf-Benachr.-Ein.(P. 403)
LINKS
Wechseln in den Schlafmodus(P. 63)
247
Netzwerk
Konfigurieren von SMB
1220-03U
SMB (Server Message Block) ist ein Protokoll für die Freigabe von Ressourcen wie Dateien und Druckern für mehr als
ein Gerät in einem Netzwerk und um das Gerät als einen freigegebenen Drucker im SMB-Netzwerk zu speichern.
● SMB unterstützt nur NetBIOS über TCP/IP und unterstützt nicht NetBEUI. Konfigurieren Sie die IP-Adresse,
bevor Sie die SMB-Einstellungen konfigurieren. Einstellen von IP-Adressen(P. 192)
● SMB wird nur aktiviert, wenn die optionale SD-Karte im Gerät installiert ist.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
Remote UI(P. 348)
[SMB-Einstellungen].
248
Starten von
Netzwerk
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [SMB-Server verwenden], und legen Sie die
erforderlichen Einstellungen fest.
[SMB-Server verwenden]
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, wird der Computer als ein SMB-Server im SMB-Netzwerk
angezeigt.
[Servername]
Um den Servernamen festzulegen, der im SMB-Netzwerk angezeigt werden soll, können Sie bis zu 16 Zeichen
je nach Zeichentyp eingeben. Der Name muss sich von den Namen etwaiger anderer Computer und Drucker
im Netzwerk unterscheiden.
● Sie können keine Leerstellen verwenden.
● Ein in [SMB Servername] unter [WINS-Konfiguration] festgelegter Servername wird automatisch
verwendet für [Servername], sofern vorhanden. Eine Änderung am Servernamen in [Servername] wird
ebenfalls angewandt bei [SMB Servername] unter [WINS-Konfiguration].
[Arbeitsgruppenname]
Um den Namen der Arbeitsgruppe festzulegen, zu der das Gerät gehört, können Sie bis zu 16 Zeichen je nach
Zeichentyp eingeben. Wenn sich keine Arbeitsgruppe in Ihrer Netzwerkumgebung befindet, erstellen Sie
eine Arbeitsgruppe in Windows, und geben Sie den Namen der Arbeitsgruppe ein.
● Sie können keine Leerstellen verwenden.
249
Netzwerk
● Ein in [SMB Arbeitsgruppenname] unter [WINS-Konfiguration] festgelegter Arbeitsgruppenname wird
automatisch verwendet für [Arbeitsgruppenname], sofern vorhanden. Eine Änderung am Servernamen in
[Arbeitsgruppenname] wird ebenfalls angewandt bei [SMB Arbeitsgruppenname] unter [WINSKonfiguration].
[Kommentare]
Um bei Bedarf Kommentare am Gerät zu erstellen, können Sie bis zu 192 Zeichen je nach Zeichentyp
eingeben.
[LM-Ankündigung verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um den LAN-Manager über das Vorhandensein des Geräts zu
benachrichtigen. Wenn Sie ihn nicht benachrichtigen müssen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen; so
verringern Sie die Netzwerkbelastung.
[SMB-Druck verwenden]
Wenn Sie das Drucken per SMB am Gerät verwenden, aktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Druckername]
Zum Festlegen des Gerätenamens können Sie bis zu 13 Zeichen je nach Zeichentyp eingeben.
● Sie können keine Leerstellen verwenden.
6
Klicken Sie auf [OK].
7
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
»
Weiter mit Konfigurieren der Einstellungen am Computer für den
Druckvorgang(P. 252) .
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können ebenfalls den SMB-Server im Einstellungsmenü des Bedienfelds aktivieren oder deaktivieren.
SMB(P. 405)
● Sie können ebenfalls die SMB-Druckfunktion im Einstellungsmenü des Bedienfelds aktivieren oder
deaktivieren. SMB(P. 405)
250
Netzwerk
LINKS
Konfigurieren von WINS(P. 232)
251
Netzwerk
Konfigurieren der Einstellungen am Computer für den
Druckvorgang
1220-03W
Konfigurieren Sie die Verbindungseinstellungen und installieren Sie den Druckertreiber am Computer, sodass der
Druckvorgang mit dem Gerät vom Computer über das SMB-Netzwerk durchgeführt werden kann.
Anschließen an ein SMB-Netzwerk(P. 252)
Installieren des Druckertreibers(P. 253)
Anschließen an ein SMB-Netzwerk
1
2
3
Öffnen Sie die [Eigenschaften von LAN-Verbindung].
Anzeigen von [Eigenschaften
von LAN-Verbindung](P. 688)
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Client für Microsoft-Netzwerke].
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Internetprotokoll-Version 4 (TCP/IPv4)] oder
[Internetprotokoll], und klicken Sie dann auf [Eigenschaften].
252
Netzwerk
4
Klicken Sie auf die Registerkarte [Allgemein]
5
Klicken Sie auf die Registerkarte [WINS], wählen Sie [NetBIOS über TCP/IP
6
Klicken Sie auf [OK], bis alle Dialogfelder geschlossen sind.
[Erweitert].
aktivieren], und klicken Sie dann auf [OK].
● Führen Sie einen Neustart des Computers durch, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
Installieren des Druckertreibers
Installieren Sie den Druckertreiber, indem Sie sich an das in der "Installationsanleitung für Druckertreiber"
beschriebene Verfahren halten.
Wenn ein Portauswahlbildschirm während der Installation eingeblendet wird
● Befolgen Sie die unten aufgeführten Schritte.
1
Klicken Sie auf [Hinzufügen].
253
Netzwerk
2
Wählen Sie [Netzwerk], und klicken Sie auf [OK].
3
Wählen Sie "Arbeitsgruppen-Name", "Servername" und "Druckername", die in den SMBProtokolleinstellungen festgelegt wurden, in dieser Reihenfolge aus der Liste.
Konfigurieren von SMB(P. 248)
254
Sicherheit
Sicherheit
Sicherheit ........................................................................................................................................................... 256
Schützen des Geräts vor unbefugtem Zugriff ................................................................................................. 257
Verhindern von unbefugtem Zugriff ............................................................................................................. 258
Festlegen von Zugriffsrechten ...................................................................................................................... 260
Einstellen des Systemmanager-Passwortes ........................................................................................... 261
Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-IDs ........................................................................................ 264
Festlegen einer PIN für Remote UI ........................................................................................................ 272
Einschränken der Kommunikation mithilfe von Firewalls ............................................................................. 273
Angeben von IP-Adressen für Firewallregeln ......................................................................................... 274
Angeben von MAC-Adressen für Firewallregeln ..................................................................................... 281
Einstellen eines Proxyservers ....................................................................................................................... 285
Einschränken der Gerätefunktionen ................................................................................................................ 288
Einschränken der Druckfunktionen .............................................................................................................. 289
Einschränken von USB-Funktionen ............................................................................................................... 293
Einschränken der Bedienfeldfunktionen ....................................................................................................... 297
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation ....................................................................................................... 300
Deaktivieren von Remote UI ......................................................................................................................... 301
Deaktivieren des LAN-Ports .......................................................................................................................... 302
Ausblenden des Druckauftragverlaufs ......................................................................................................... 303
Implementieren robuster Sicherheitsfunktionen ........................................................................................... 305
Verwenden von TLS für verschlüsselte Kommunikationen ........................................................................... 307
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen ......................................................................................................... 311
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierung ........................................................................................... 323
Konfigurieren von Einstellungen für Schlüsselpaare und digitale Zertifikate ................................................ 329
Generieren von Schlüsselpaaren ........................................................................................................... 331
Verwenden von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten, die von einer Zertifizierungsstelle ausgegeben
wurden .................................................................................................................................................. 340
Verifizieren von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten ................................................................... 344
255
Sicherheit
Sicherheit
1220-03X
Mit informationstechnischen Geräten wie Computern und Druckern werden überall vertrauliche Informationen
verarbeitet, und alle diese Geräte können das Ziel von böswilligen Angriffen werden. Angreifer können direkt
unbefugten Zugriff auf die Geräte erlangen oder indirekt Nachlässigkeit oder eine unsachgemäße Handhabung
ausnutzen. In jedem Fall kann die Preisgabe vertraulicher Informationen zu unerwarteten Verlusten führen. Zur
Vermeidung solcher Risiken ist das Gerät mit einer Reihe von Sicherheitsfunktionen ausgestattet. Konfigurieren Sie die
nötigen Funktionen je nach Netzwerkumgebung.
● Sie können das beste Sicherheitssystem konfigurieren, indem Sie eine Umgebung erstellen, die den Zugriff
auf Drucker in Ihrem internen Netzwerk über das Internet verhindert, und Sie diese Umgebung zusammen
mit den Sicherheitsfunktionen des Geräts verwenden. Verhindern von unbefugtem Zugriff(P. 258)
◼ Einrichten einer grundlegenden Informationssicherheit
Schützen des Geräts vor unbefugtem Zugriff(P. 257)
◼ Vorbereitung auf Risiken durch Nachlässigkeit oder unsachgemäße Handhabung
Einschränken der Gerätefunktionen(P. 288)
Drucken eines mit einer PIN geschützten Dokuments
(Geschützter Druck)(P. 130)
◼ Implementieren robuster Sicherheitsfunktionen
Implementieren robuster Sicherheitsfunktionen(P. 305)
256
Sicherheit
Schützen des Geräts vor unbefugtem Zugriff
1220-03Y
Sie können verhindern, dass unbefugte Dritte auf das Gerät zugreifen und es verwenden. Dazu stehen verschiedene
Sicherheitsmaßnahmen zur Verfügung, wie das Verwalten der Zugriffsrechte der Anwender und die Verwendung von
Firewalls.
257
Sicherheit
Verhindern von unbefugtem Zugriff
1220-040
In diesem Abschnitt werden die Sicherheitsmaßnahmen beschrieben, die ergriffen werden sollten, um einen
unbefugten Zugriff über das externe Netzwerk zu verhindern. Dieser Abschnitt sollte von allen Benutzern und
Administratoren vor der Verwendung dieses Geräts und anderer Drucker und Multifunktionsgeräte gelesen werden,
die mit dem Netzwerk verbunden sind. Seit einigen Jahren bieten mit dem Netzwerk verbundene Drucker und
Multifunktionsgeräte eine Vielzahl nützlicher Funktionen, wie das Drucken über einen Computer, die Bedienung über
einen Computer mithilfe der Fernfunktion und das Senden gescannter Dokumente über das Internet. Auf der anderen
Seite ist es absolut notwendig, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, um das Sicherheitsrisiko einer ungewollten
Preisgabe von Informationen zu verringern, da ein Drucker oder Multifunktionsgerät größeren Bedrohungen wie
einem unbefugten Zugriff und Diebstahl ausgesetzt ist, wenn das Gerät mit dem Netzwerk verbunden ist. In diesem
Abschnitt werden die notwendigen Einstellungen erläutert, die Sie vor der Verwendung eines mit dem Netzwerk
verbundenen Druckers oder Multifunktionsgeräts angeben müssen, um einen unbefugten Zugriff zu verhindern.
Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung eines unbefugten Zugriffs über das externe
Netzwerk
Zuweisen einer privaten IP-Adresse(P. 258)
Verwenden einer Firewall zur Einschränkung der Übertragung(P. 259)
Festlegen der Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung (P. 259)
Festlegen einer PIN zur Verwaltung der im Drucker gespeicherten Informationen(P. 259)
Zuweisen einer privaten IP-Adresse
Eine IP-Adresse ist eine numerische Kennzeichnung, die jedem Gerät zugewiesen wird, das an einem
Computernetzwerk beteiligt ist. Für die Kommunikation mit dem Internet wird eine "globale IP-Adresse" verwendet,
und für die Kommunikation in einem lokalen Netzwerk wie beispielsweise dem LAN des Unternehmens wird eine
"private IP-Adresse" verwendet. Wenn eine globale IP-Adresse zugewiesen wird, ist Ihr Drucker oder
Multifunktionsgerät öffentlich, und es kann über das Internet darauf zugegriffen werden. Somit erhöht sich das Risiko
einer ungewollten Preisgabe von Informationen aufgrund eines unbefugten Zugriffs über das externe Netzwerk. Auf
der anderen Seite ist bei Zuweisung einer privaten IP-Adresse Ihr Drucker oder Multifunktionsgerät innerhalb eines
lokalen Netzwerks geschlossen, und es kann nur von Benutzern in Ihrem lokalen Netzwerk wie beispielsweise dem
LAN des Unternehmens darauf zugegriffen werden.
Globale IP-Adresse
Zugriff von Benutzern innerhalb eines lokalen
Netzwerks möglich
Private IP-Adresse
Zugriff von Benutzern innerhalb eines lokalen Netzwerks
möglich
Weisen Sie im Prinzip Ihrem Drucker oder Multifunktionsgerät eine private IP-Adresse zu. Überprüfen Sie unbedingt,
ob die IP-Adresse, die dem von Ihnen verwendeten Drucker oder Multifunktionsgerät zugewiesen wurde, eine private
IP-Adresse ist oder nicht. Eine private IP-Adresse befindet sich in einem der folgenden Bereiche.
Bereiche für private IP-Adressen
● Von 10.0.0.0 bis 10.255.255.255
● Von 172.16.0.0 bis 172.31.255.255
● Von 192.168.0.0 bis 192.168.255.255
Informationen zum Überprüfen der IP-Adresse finden Sie unter
258
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 193) .
Sicherheit
● Wenn einem Drucker oder Multifunktionsgerät eine globale IP-Adresse zugewiesen wurde, können Sie eine
Netzwerkumgebung erstellen, in der das Risiko eines unbefugten Zugriffs verringert wird, indem Sie
Sicherheitssoftware wie eine Firewall installieren, die den Zugriff über externe Netzwerke verhindert. Wenn
Sie einen Drucker oder ein Multifunktionsgerät verwenden möchten und diesem Gerät eine globale IPAdresse zuweisen möchten, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
Verwenden einer Firewall zur Einschränkung der Übertragung
Eine Firewall ist ein System, das einen unbefugten Zugriff über externe Netzwerke verhindert und für das lokale
Netzwerk einen Schutz vor Störungen und Angriffen bietet. Sie können in Ihrer Netzwerkumgebung eine Firewall
verwenden, um den Zugriff über das scheinbar gefährliche externe Netzwerk zu blockieren, indem Sie die
Kommunikation von der angegebenen IP-Adresse des externen Netzwerks einschränken. Mit der in einem Canon
Drucker oder Canon Multifunktionsgerät installierten Funktion können Sie die IP-Adressfilterung einrichten.
Informationen zum Einrichten einer IP-Adressfilterung finden Sie unter Angeben von IP-Adressen für
Firewallregeln(P. 274) .
Festlegen der Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung
Weitere Informationen zur Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung finden Sie unter Implementieren robuster
Sicherheitsfunktionen(P. 305) , und Informationen zur Vorgehensweise bei der Festlegung finden Sie unter
Verwenden von TLS für verschlüsselte Kommunikationen(P. 307) .
Festlegen einer PIN zur Verwaltung der im Drucker gespeicherten
Informationen
Wenn ein böswilliger Dritter versucht, einen unbefugten Zugriff auf einen Drucker oder ein Multifunktionsgerät zu
erhalten, wird durch Festlegen einer PIN für auf dem Gerät gespeicherte Informationen das Risiko einer ungewollten
Preisgabe von Informationen verringert. Mit Druckern und Multifunktionsgeräten von Canon können Sie verschiedene
Informationsarten durch Festlegen einer PIN schützen.
Festlegen einer PIN für einzelne Funktionen
● Festlegen einer PIN für die Verwendung von Remote UI
Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen einer PIN für Remote UI(P. 272) .
● Festlegen des Passwortes für den Systemmanager
Weitere Informationen finden Sie unter
Einstellen des Systemmanager-Passwortes(P. 261) .
Oben aufgeführt finden Sie einige Beispiele von Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung eines unbefugten Zugriffs.
Weitere Informationen zu den anderen Sicherheitsmaßnahmen finden Sie unter Sicherheit(P. 256) , und treffen Sie
entsprechend Ihrer Umgebung notwendige Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung eines unbefugten Zugriffs.
259
Sicherheit
Festlegen von Zugriffsrechten
1220-041
Schützen Sie das Gerät vor unbefugtem Zugriff, indem Sie nur Benutzern mit entsprechenden Zugriffsrechten die
Verwendung gestatten. Zugriffsrechte werden für das Systemmanager-Passwort, ein Konto mit der Bezeichnung
"Abteilungs-ID" und für Remote UI einzeln erteilt. Wenn Zugriffsrechte erteilt wurden, muss der Benutzer zum
Drucken oder zum Ändern von Einstellungen eine ID und eine PIN eingeben.
Das Systemmanager-Passwort ist ausschließlich für Administratoren vorgesehen, während die Abteilungs-ID für
allgemeine Benutzer ist. Beide werden durch die Systemmanager festgelegt. Und durch die Einstellung einer Remote
UI Zugriffs-PIN können Sie die Benutzung der Remote UI einschränken.
Systemmanager-Passwort
Das Festlegen der Einstellungen für das Gerät über Remote UI erfordert das Systemmanager-Passwort. Das
Passwort wird standardmäßig auf "7654321" eingestellt und kann geändert werden, um nur bestimmten
Adminstratoren die Änderung der Einstellungen zu ermöglichen.
Einstellen des Systemmanager-Passwortes(P. 261)
Abteilungs-ID (Abteilungs-ID-Verwaltung)
Die Abteilungs-ID ist ein Konto für die Verwaltung von Druckaufträgen. Sie können mehrere Abteilungs-IDs
speichern, um Zugriffsrechte für einen Benutzer (oder Gruppe von Benutzern) festzulegen. Wenn ein Benutzer
versucht ein Dokument bei aktivierter Abteilungs-ID zu drucken, wird der Bildschirm zur Eingabe einer
Abteilungs-ID eingeblendet und der Benutzer muss sein/ihre eigene Abteilungs-ID eingeben. Informationen für
die jeweilige Abteilungs-ID können angezeigt werden, wie zum Beispiel wie viele Seiten gedruckt worden sind.
Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-IDs(P. 264)
PIN für Remote UI (Zugriffs-PIN für Remote UI)
Diese PIN gilt für die Verwendung von Remote UI. Nur Benutzer, denen die PIN bekannt ist, können auf Remote
UI zugreifen.
Festlegen einer PIN für Remote UI(P. 272)
260
Sicherheit
Einstellen des Systemmanager-Passwortes
1220-042
Das Ändern der am Gerät konfigurierten Einstellungen über Remote UI erfordert Administratorrechte. Halten Sie sich
an das nachfolgende Verfahren, um das Systemmanager-Passwort zu ändern. Die Systemmanager-Passwort
Einstellungsinformationen sind kritisch für die Sicherheit des Geräts, achten Sie daher darauf, dass nur die
Administratoren das Systemmanager-Passwort kennen.
● Die werkseitige Standardeinstellung des Systemmanager-Passworts ist "7654321." Beachten Sie, dass es aus
Gründen der Sicherheit nicht ratsam ist, diesen vorhandenen Wert zu verwenden. Es ist empfehlenswert,
dass Sie den Wert anhand der folgenden Vorgehensweise ändern.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
Remote UI(P. 348)
[Verwaltungseinstellungen].
261
Starten von
Sicherheit
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
5
Geben Sie das aktuelle Passwort unter [Aktuelles Systemmanager Passwort] ein.
● Die Standardpasswort ist "7654321".
6
Geben Sie ein neues Passwort ein.
[Passwort einstellen/ändern]
Um das Passwort festzulegen oder zu ändern, aktivieren Sie das Kontrollkästchen und geben bis zu 16
alphanumerische Zeichen für das Passwort in das Textfeld [Passwort] ein. Geben Sie zur Bestätigung
dasselbe Passwort in das Textfeld [Bestätigen] ein.
262
Sicherheit
● Wenn Sie auf [OK] bei aktiviertem Kontrollkästchen klicken und die Textfelder [Passwort] und [Bestätigen]
leer bleiben, wird das aktuell festgelegte Passwort gelöscht.
7
Geben Sie den Systemmanager-Namen und die Kontaktinformationen bei Bedarf ein,
und klicken Sie auf [OK].
[Systemmanager]
Geben Sie bis zu 128 Zeichen für den Namen eines Administrators ein.
[Kontaktinformationen]
Geben Sie bis zu 128 Zeichen für die Kontaktinformationen eines Administrators ein.
[E-Mail-Adresse]
Geben Sie bis zu 64 alphanumerische Zeichen für die E-Mail-Adresse des Administrators ein.
[Kommentar zum Systemmanager]
Geben Sie bis zu 128 Zeichen für die Kommentare des Administrators ein.
● Achten Sie darauf, dass Sie Ihr eingestelltes Passwort nicht vergessen. Wenn Sie das Passwort vergessen
haben, wenden Sie sich an Ihren autorisierten Canon-Händler vor Ort oder die Canon-Hotline.
LINKS
Festlegen von Zugriffsrechten(P. 260)
Anzeigen der Systemmanager-Informationen(P. 362)
263
Sicherheit
Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-IDs
1220-043
Sie können den Zugriff auf das Gerät mithilfe verschiedener IDs für verschiedene Anwender oder Gruppen steuern.
Wenn die Verwaltung per Abteilungs-ID aktiviert ist und ein Anwender versucht, das Gerät zu benutzen, wird ein
Anmeldebildschirm angezeigt, und der Anwender muss eine korrekte Abteilungs-ID sowie die passende PIN eingeben,
bevor er das Gerät verwenden kann. Bei aktivierter Verwaltung per Abteilungs-ID werden Einzelheiten über die
bisherige Nutzung des Geräts für jede Abteilungs-ID getrennt aufgezeichnet. Zum Konfigurieren der Verwaltung per
Abteilungs-ID speichern Sie die benötigten Abteilungs-IDs, und aktivieren Sie dann die Verwaltung per Abteilungs-ID.
Weitere Einstellungen sind erforderlich, wenn Sie die Verwaltung per Abteilungs-ID für das Ausführen von Funktionen
wie Drucken von einem Computer aus aktivieren möchten.
Speichern/Bearbeiten von Abteilungs-IDs und PINs(P. 264)
Aktivieren der Verwaltung per Abteilungs-IDs(P. 266)
Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-ID für das Drucken von einem Computer aus(P. 268)
Blockieren von Aufträgen bei unbekannter Abteilungs-ID(P. 270)
So verwalten Sie den Druckstatus der jeweiligen Abteilung
Überprüfen der Anzahl der Seiten, die für die jeweilige Abteilung gedruckt wurden(P. 616)
Speichern/Bearbeiten von Abteilungs-IDs und PINs
Registrieren Sie eine Abteilungs-ID und stellen Sie für diese eine PIN ein. Sie können bis zu 300 Abteilungs-IDs
registrieren.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
Remote UI(P. 348)
264
Starten von
Sicherheit
3
Klicken Sie auf [Abteilungs-ID-Verwaltung], und speichern oder bearbeiten Sie
Abteilungs-IDs.
Speichern von Abteilungs-IDs
1
Klicken Sie auf [Neue Abteilung speichern].
2
Legen Sie die nötigen Einstellungen fest, und klicken Sie auf [OK].
[Abteilungs-ID]
Geben Sie eine maximal 7-stellige Zahl für die Abteilungs-ID ein.
[PIN setzen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie eine maximal 7-stellige Zahl in die Textfelder [PIN]
und [Bestätigen] ein, wenn Sie eine PIN festlegen wollen.
Bearbeiten der Einstellungen für gespeicherte Abteilungs-IDs
1
Klicken Sie auf den entsprechenden Textlink unter [Abteilungs-ID], um die Bearbeitung zu ermöglichen.
2
Ändern Sie gegebenenfalls die Einstellungen, und klicken Sie auf [OK].
Löschen einer Abteilungs-ID
● Klicken Sie rechts neben der zu löschenden Abteilungs-ID auf [Löschen]
265
klicken Sie auf [OK].
Sicherheit
Aktivieren der Verwaltung per Abteilungs-IDs
Nachdem Sie die benötigten Abteilungs-IDs gespeichert haben, aktivieren Sie die Verwaltung per Abteilungs-IDs.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Abteilungs-ID-Verwaltung]
4
Starten von
Remote UI(P. 348)
[Einstellungen].
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Abteilungs-ID-Verwaltung aktivieren], und
klicken Sie auf [OK].
266
Sicherheit
[Abteilungs-ID-Verwaltung aktivieren]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Verwaltung per Abteilungs-IDs zu aktivieren. Wenn Sie die
Verwaltung per Abteilungs-IDs nicht verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
● Weitere Informationen zu dem Kontrollkästchen [Druckaufträge mit unbekannten IDs akzeptieren] finden
Sie unter Blockieren von Aufträgen bei unbekannter Abteilungs-ID(P. 270) .
Wenn die Verwaltung per Abteilungs-ID aktiviert ist
● Wenn Benutzer versuchen eine Datei im USB-Speichergerät oder ein auf der
SD-Karte gespeichertes Dokument über das Bedienfeld zu drucken, wird der
Authentifizierungsbildschirm angezeigt. Geben Sie die Abteilungs-ID und die
PIN ein, wählen Sie <Login>, und drücken Sie
.
● Um sich bei Remote UI im allgemeinen Benutzermodus anzumelden, müssen Sie die Abteilungs-ID und die
PIN eingeben. Starten von Remote UI(P. 348)
◼ Wenn der XPS-Druckertreiber verwendet wird
Wenn Sie die Verwaltung per Abteilungs-ID bei verwendetem XPS-Druckertreiber nutzen möchten, legen Sie die
Schlüsselpaare für die Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung ( Verwenden von TLS für verschlüsselte
Kommunikationen(P. 307) ) fest. Konfigurieren Sie die nachfolgenden Einstellungen, nachdem Sie die
Einstellungen der Schlüsselpaare fertiggestellt haben.
Melden Sie sich bei Remote UI im Verwaltungsmodus an ( Starten von Remote UI(P. 348) )
[Einstellungen/Speicherung] [Netzwerk] [TCP/IP-Einstellungen] [Bearbeiten] unter
[Abteilungs-ID-Verwaltungseinstellungen zur PIN-Bestätigung] Aktivieren Sie das
Kontrollkästchen [Abteilungs-ID-Verwaltung zur PIN-Bestätigung verwenden] [OK]
267
Sicherheit
[Abteilungs-ID-Verwaltung zur PIN-Bestätigung verwenden]
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, wird die Verwaltung per Abteilungs-ID für das Drucken mit dem
XPS-Druckertreiber aktiviert. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie die Verwaltung per AbteilungsID nicht verwenden möchten.
● Wenn ein Schlüsselpaar im Gerät nicht konfiguriert ist, können Sie [Abteilungs-ID-Verwaltung zur PINBestätigung verwenden] nicht aktivieren. Konfigurieren von Einstellungen für Schlüsselpaare und
digitale Zertifikate(P. 329)
Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-ID für das Drucken von einem
Computer aus
Wenn Sie die Verwaltung per Abteilungs-ID für das Drucken von einem Computer aus aktivieren möchten, müssen Sie
mit den bereits auf dem Computer installierten Druckertreibern bestimmte Einstellungen festlegen. Legen Sie
gegebenenfalls die Abteilungs-ID und PIN fest.
● Melden Sie sich für die folgenden Schritte als Benutzer mit Administratorrechten am Computer an.
1
2
Öffnen Sie den Druckerordner.
Anzeigen des Druckerordners(P. 683)
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol, und klicken Sie dann
auf [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften].
268
Sicherheit
3
Klicken Sie auf die Registerkarte [Geräteeinstellungen], und nehmen Sie die
erforderlichen Einstellungen vor.
1
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Verwaltung Abteilungs-ID verwenden], und klicken Sie rechts
daneben auf [Einstellungen].
2
Legen Sie gegebenenfalls die Einstellungen fest, und klicken Sie auf [OK].
[PIN-Festlegung zulassen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die PIN-Einstellung zu aktivieren.
[Abteilungs-ID]
Geben Sie eine maximal 7-stellige Zahl für die Abteilungs-ID ein.
[PIN]
Geben Sie eine maximal 7-stellige Zahl für die PIN ein, wenn für die Abteilungs-ID eine PIN festgelegt
ist.
[Überprüfen]
269
Sicherheit
Klicken Sie hier, um zu überprüfen, ob die richtige ID und PIN eingegeben wurden. Diese Funktion
steht nicht zur Verfügung, wenn das Gerät und der Computer über einen USB- oder WSD-Anschluss
(Web Services on Devices) verbunden sind.
[Abteilungs-ID/PIN bestätigen, wenn gedruckt wird]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, damit jedes Mal, wenn Sie von einem Computer aus drucken, der
Popup-Bildschirm [Abteilungs-ID/PIN bestätigen] angezeigt wird.
[Abteilungs-ID/PIN auf Gerät authentifizieren]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn das Gerät und der Computer über einen USB- oder WSDAnschluss verbunden sind.
3
Klicken Sie auf [OK].
Anmelden am Gerät
● Wenn die Verwaltung per Abteilungs-ID aktiviert ist und Sie versuchen,
von einem Computer aus zu drucken, wird der folgende PopupBildschirm angezeigt (es sei denn, das Kontrollkästchen [AbteilungsID/PIN bestätigen, wenn gedruckt wird] ist deaktiviert):
Blockieren von Aufträgen bei unbekannter Abteilungs-ID
Die werkseitigen Standardeinstellungen sind so vorgenommen, dass Sie von einem Computer aus ohne Eingabe einer
ID und PIN drucken können, selbst wenn die Verwaltung per Abteilungs-ID aktiviert ist. Wenn Sie diese Einstellung so
ändern möchten, dass das Drucken ohne Eingabe einer ID und PIN nicht möglich sein soll, gehen Sie wie folgt vor.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Abteilungs-ID-Verwaltung]
Remote UI(P. 348)
270
[Einstellungen].
Starten von
Sicherheit
4
Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen [Druckaufträge mit unbekannten IDs
akzeptieren], und klicken Sie auf [OK].
● Wenn Sie das Kontrollkästchen deaktivieren, können die Benutzer mithilfe des Verfahrens, das von der
Verwaltung per Abteilungs-ID nicht unterstützt wird, nicht drucken oder den Direktdruck über Remote UI
ausführen, bei der sich die Benutzer im Verwaltungsmodus anmelden.
LINKS
Festlegen von Zugriffsrechten(P. 260)
Einstellen des Systemmanager-Passwortes(P. 261)
271
Sicherheit
Festlegen einer PIN für Remote UI
1220-044
Sie können eine PIN für den Zugriff auf Remote UI festlegen. Alle Benutzer verwenden eine gemeinsame PIN.
● Wenn die Verwaltung per Abteilungs-IDs aktiviert ist, ist die Einstellung hier nicht erforderlich.
der Verwaltung per Abteilungs-IDs(P. 264)
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
(
Einstellen
).
/
die Option <Netzwerk>, und drücken Sie
.
● Wenn eine Meldung angezeigt wird, drücken Sie
3
Wählen Sie <Einst. Remote UI>
4
Wählen Sie <Ein>, und drücken Sie
5
Legen Sie eine PIN fest.
.
<Sicherh.einst RUI-Z.>.
● Geben Sie bis zu 7 Ziffern ein, und drücken Sie
.
.
● Da <PIN bestätigen> zur Bestätigung eingeblendet wird, geben Sie dieselben PIN-Ziffern erneut ein.
Wenn Einstellungen von Remote UI initialisiert werden
● Die Zugriffs-PIN für Remote UI wird ebenfalls initialisiert. Nach einer Initialisierung setzen Sie die PIN zurück.
Initialisieren des Menüs(P. 623)
LINKS
Festlegen von Zugriffsrechten(P. 260)
Einstellen des Systemmanager-Passwortes(P. 261)
272
Sicherheit
Einschränken der Kommunikation mithilfe von
Firewalls
1220-045
Ohne ausreichende Sicherheitsmaßnahmen können unbefugte Dritte auf Computer und andere
Kommunikationsgeräte in einem Netzwerk zugreifen. Sie können unbefugte Zugriffe unterbinden, indem Sie
Einstellungen für den Paketfilter festlegen, sodass die Kommunikation nur noch mit den Geräten möglich ist, die die
angegebenen IP- oder MAC-Adressen aufweisen.
273
Sicherheit
Angeben von IP-Adressen für Firewallregeln
1220-046
Sie können die Kommunikation nur bei Geräten mit bestimmten IP-Adressen zulassen oder Geräte mit bestimmten IPAdressen blockieren. Dazu können Sie eine einzelne IP-Adresse oder einen Bereich von IP-Adressen angeben. Für den
Datenempfang können Sie die IP-Adressen festlegen, indem Sie die Portnummern angeben.
● Bis zu 16 IP-Adressen (oder Bereiche von IP-Adressen) können für IPv4 und IPv6 angegeben werden.
● Die maximale Anzahl an Portnummern, die für eine einzelne IP-Adresse festgelegt werden kann, ist 50.
● Die in diesem Abschnitt beschriebenen Paketfilter steuern die Kommunikation über TCP, UDP und ICMP.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
Remote UI(P. 348)
[IP-Adressfilter].
274
Starten von
Sicherheit
4
Klicken Sie für den Filtertyp, den Sie verwenden möchten, auf [Bearbeiten].
[IPv4-Adresse: SE Filter]
Legen Sie fest, ob das Senden von Daten vom Gerät an einen Computer über die Angabe von IPv4-Adressen
beschränkt werden soll.
[IPv4-Adresse: EM Filter]
Legen Sie fest, ob das Empfangen von Daten von einem Computer am Gerät über die Angabe von IPv4Adressen und der Portnummer beschränkt werden soll.
[IPv6-Adresse: SE Filter]
Legen Sie fest, ob das Senden von Daten vom Gerät an einen Computer über die Angabe von IPv6-Adressen
beschränkt werden soll.
[IPv6-Adresse: EM Filter]
Legen Sie fest, ob das Empfangen von Daten über das Gerät an einen Computer durch die Angabe von IPv6Adressen und der Portnummer beschränkt werden soll.
5
Legen Sie die Einstellungen für die Paketfilterung fest.
Für TX-Filter
Wählen Sie die Standardrichtlinie, um die Kommunikation von anderen Geräten mit diesem Gerät abzulehnen,
oder abzulehnen und legen Sie dann IP-Adressen für die Ausnahmen fest.
275
Sicherheit
1
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Filter verwenden], und klicken Sie auf das Optionsfeld
[Zurückweisen] oder [Zulassen] für [Standardrichtlinie].
[Filter verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Kommunikation zu beschränken. Deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, um die Beschränkung zu deaktivieren.
[Standardrichtlinie]
Wählen Sie die Vorbedingung, um die Kommunikation von anderen Geräten mit diesem Gerät zuzulassen
oder abzulehnen.
2
[Zulassen]
Wählen Sie diese Einstellung, um alle Pakete zu blockieren, die an Geräte mit den IPAdressen gesendet werden, die Sie in [Ausnahmeadressen] angegeben haben, bzw.
von diesen empfangen werden. Die Kommunikation mit anderen Geräten wird
zugelassen.
[Zurückweisen]
Wählen Sie diese Einstellung, um alle Pakete nur zuzulassen, wenn sie an Geräte mit
den IP-Adressen gesendet werden, die Sie in [Ausnahmeadressen] angegeben
haben, bzw. von diesen empfangen werden. Die Kommunikation mit anderen
Geräten wird unterbunden.
Legen Sie Ausnahmeadressen fest.
● Geben Sie die IP-Adresse (oder den Bereich von IP-Adressen) unter [Adresse speichern] ein, und
klicken Sie auf [Hinzufügen].
Prüfen auf Eingabefehler
● Wenn IP-Adressen nicht korrekt eingegeben sind, können Sie möglicherweise nicht über Remote UI
auf das Gerät zugreifen. In diesem Fall müssen Sie <Adressfilter> auf <Aus> setzen.
Adressfilter(P. 410)
Wenn Sie [Zurückweisen] unter [Standardrichtlinie] ausgewählt haben
● Weder Multicast-Pakete noch Rundsendungspakete können gefiltert werden.
Löschen einer IP-Adresse aus den Ausnahmen
● Wählen Sie eine IP-Adresse, und klicken Sie auf [Löschen].
276
Sicherheit
3
Klicken Sie auf [OK].
Für RX Filter
Wenn [Zulassen] unter [Standardrichtlinie] ausgewählt ist, legen Sie die IP-Adressen der Geräte fest, deren
Kommunikation mit dem Gerät blockiert werden soll. Wenn [Zurückweisen] unter [Standardrichtlinie]
ausgewählt ist, legen Sie die IP-Adressen der Geräte fest, deren Kommunikation mit dem Gerät erlaubt sein soll.
1
Klicken Sie auf [Neu speichern].
2
Legen Sie Ausnahmeadressen fest.
● Geben Sie die IP-Adresse (oder den Bereich von IP-Adressen) unter [Adresse speichern] ein.
● Um eine Portnummer festzulegen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Portnummer definieren],
geben Sie eine Portnummer (1 bis 65535) unter [Portnummer] ein, und klicken Sie auf [Hinzufügen].
277
Sicherheit
Prüfen auf Eingabefehler
● Wenn IP-Adressen oder Portnummern nicht korrekt eingegeben sind, können Sie möglicherweise
nicht über Remote UI auf das Gerät zugreifen. In diesem Fall müssen Sie <Adressfilter> auf <Aus>
setzen. Adressfilter(P. 410)
So löschen Sie eine festgelegte Portnummer
● Wählen Sie die zu löschende Portnummer aus, und klicken Sie auf [Löschen].
3
Klicken Sie auf [OK].
4
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Filter verwenden], und klicken Sie auf das Optionsfeld
[Zurückweisen] oder [Zulassen] für [Standardrichtlinie].
278
Sicherheit
[Filter verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Kommunikation zu beschränken. Deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, um die Beschränkung zu deaktivieren.
[Standardrichtlinie]
Wählen Sie die Vorbedingung, um die Kommunikation von anderen Geräten mit diesem Gerät zuzulassen
oder abzulehnen.
[Zulassen]
Wählen Sie diese Einstellung, um alle Pakete zu blockieren, die an Geräte mit den IPAdressen gesendet werden, die Sie in [Ausnahmeadressen] angegeben haben, bzw.
von diesen empfangen werden. Die Kommunikation mit anderen Geräten wird
zugelassen.
[Zurückweisen]
Wählen Sie diese Einstellung, um alle Pakete nur zuzulassen, wenn sie an Geräte mit
den IP-Adressen gesendet werden, die Sie in [Ausnahmeadressen] angegeben
haben, bzw. von diesen empfangen werden. Die Kommunikation mit anderen
Geräten wird unterbunden.
Bearbeiten einer in den Ausnahmen festgelegten IP-Adresse
● Klicken Sie auf den entsprechenden Textlink unter [Ausnahmeadressen], ändern Sie wie erforderlich
die Einstellungen auf dem angezeigten Bildschirm, und klicken Sie auf [OK].
Löschen einer IP-Adresse aus den Ausnahmen
● Wählen Sie eine zu löschende IP-Adresse aus, und klicken Sie auf [Löschen].
5
6
Klicken Sie auf [OK].
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
279
Sicherheit
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können ebenfalls die IP-Adressenfilterung im Einstellungsmenü des Bedienfelds aktivieren oder
deaktivieren. Adressfilter(P. 410)
LINKS
Angeben von MAC-Adressen für Firewallregeln(P. 281)
280
Sicherheit
Angeben von MAC-Adressen für Firewallregeln
1220-047
Sie können die Kommunikation nur bei Geräten mit bestimmten MAC-Adressen zulassen oder Geräte mit bestimmten
MAC-Adressen blockieren. Dazu können Sie bis zu 50 MAC-Adressen angeben.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
4
Klicken Sie für einen Filtertyp auf [Bearbeiten].
Remote UI(P. 348)
[MAC-Adressfilter].
281
Starten von
Sicherheit
[SE Filter]
Legen Sie fest, ob das Senden von Daten vom Gerät an einen Computer über die Angabe von MAC-Adressen
beschränkt werden soll.
[EM Filter]
Legen Sie fest, ob das Empfangen von einem Computer am Gerät über die Angabe von MAC-Adressen
beschränkt werden soll.
5
Legen Sie die Einstellungen für die Paketfilterung fest.
● Wählen Sie die Vorbedingung (Standardrichtlinie), um die Kommunikation von anderen Geräten mit diesem
Gerät zuzulassen oder abzulehnen, und legen Sie dann MAC-Adressen für die Ausnahmen fest.
1
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Filter verwenden], und klicken Sie auf das Optionsfeld [Zulassen]
oder [Zurückweisen] für die [Standardrichtlinie].
[Filter verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Kommunikation zu beschränken. Deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, um die Beschränkung zu deaktivieren.
[Standardrichtlinie]
Wählen Sie die Vorbedingung, um die Kommunikation anderer Geräte mit diesem Gerät zuzulassen oder
abzulehnen.
[Zulassen]
Wählen Sie diese Einstellung, um alle Pakete zu blockieren, die an Geräte mit den
MAC-Adressen gesendet werden, die Sie in [Ausnahmeadressen] angegeben haben,
bzw. von diesen empfangen werden. Die Kommunikation mit anderen Geräten wird
zugelassen.
282
Sicherheit
[Zurückweisen]
Wählen Sie diese Einstellung, um alle Pakete nur zuzulassen, wenn sie an Geräte mit
den MAC-Adressen gesendet werden, die Sie in [Ausnahmeadressen] angegeben
haben, bzw. von diesen empfangen werden. Die Kommunikation mit anderen
Geräten wird unterbunden.
2
Legen Sie Ausnahmeadressen fest.
● Geben Sie die MAC-Adresse in das Textfeld [Adresse speichern] ein, und klicken Sie auf [Hinzufügen].
● Sie brauchen die Adresse nicht durch Bindestriche oder Doppelpunkte zu trennen.
Prüfen auf Eingabefehler
● Wenn Sie falsche MAC-Adressen eingeben, können Sie eventuell nicht mehr mit Remote UI auf das
Gerät zugreifen. In diesem Fall müssen Sie <Adressfilter> auf <Aus> setzen. Adressfilter(P. 410)
Wenn [Zurückweisen] für einen Ausgangsfilter ausgewählt ist
● Ausgehende Multicast- und Rundsendepakete können nicht gefiltert werden.
Löschen einer MAC-Adresse aus den Ausnahmen
● Wählen Sie eine MAC-Adresse und klicken Sie auf [Löschen].
3
6
Klicken Sie auf [OK].
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können ebenfalls die MAC-Adressenfilterung im Einstellungsmenü des Bedienfelds aktivieren oder
deaktivieren. Adressfilter(P. 410)
283
Sicherheit
LINKS
Angeben von IP-Adressen für Firewallregeln(P. 274)
284
Sicherheit
Einstellen eines Proxyservers
1220-048
Ein Proxyserver (bzw. HTTP-Proxyserver) ist ein Computer oder eine Software, die die HTTP-Kommunikation für andere
Geräte abwickelt, insbesondere bei der Kommunikation mit Ressourcen außerhalb des Netzwerks, also beispielsweise
beim Browsen auf Websites. Die Clientgeräte stellen die Verbindung zum externen Netzwerk über den Proxyserver her
und kommunizieren nicht direkt mit den externen Ressourcen. Die Einstellung eines Proxyservers erleichtert nicht nur
die Verwaltung des Datenverkehrs zwischen den internen und externen Netzwerken, sondern sorgt durch die
Blockierung unbefugter Zugriffe und die Konsolidierung des Virenschutzes auch für mehr Sicherheit. Wenn Sie Google
Cloud Print zum Drucken über das Internet verwenden, können Sie die Sicherheit verbessern, indem Sie einen
Proxyserver einstellen. Beim Einstellen eines Proxyservers müssen Sie die nötigen Informationen wie die IP-Adresse,
die Portnummer sowie einen Anwendernamen und ein Passwort für die Authentisierung bereithalten.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
4
Klicken Sie in [Proxy-Einstellungen] auf [Bearbeiten].
Remote UI(P. 348)
[TCP/IP-Einstellungen].
285
Starten von
Sicherheit
5
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Proxy verwenden], und legen Sie die
erforderlichen Einstellungen fest.
[Proxy verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie den angegebenen Proxyserver bei der Kommunikation mit
einem HTTP-Server verwenden wollen.
[HTTP-Proxy-Serveradresse]
Geben Sie die Adresse des Proxyservers ein. Geben Sie je nach Umgebung die IP-Adresse oder den
Hostnamen an.
[HTTP-Proxy-Serverportnummer]
Ändern Sie nötigenfalls die Portnummer. Geben Sie eine Portnummer zwischen 1 und 65535 ein.
[Proxy in derselben Domäne verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um den angegebenen Proxyserver auch für die Kommunikation mit
Geräten in derselben Domäne zu verwenden.
[Proxy Authentisierung verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie bis zu 24 alphanumerische Zeichen für den
Anwendernamen in das Textfeld [Anwendername] ein, wenn Sie die Authentisierung über den Proxyserver
aktivieren wollen.
[Passwort einstellen/ändern]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie bis zu 24 alphanumerische Zeichen für das neue Passwort
in das Textfeld [Passwort] ein, wenn Sie das Passwort für die Proxyauthentisierung festlegen oder ändern
wollen. Geben Sie zur Bestätigung dasselbe Passwort erneut in das Textfeld [Bestätigen] ein.
6
Klicken Sie auf [OK].
286
Sicherheit
7
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können im Einstellungsmenü des Bedienfelds ebenfalls auf die Proxy-Einstellungen zugreifen.
Einstellungen(P. 400)
LINKS
Verwenden von Google Cloud Print(P. 181)
287
Proxy-
Sicherheit
Einschränken der Gerätefunktionen
1220-049
Einige der Funktionen des Geräts werden unter Umständen kaum verwendet oder bieten sich für eine missbräuchliche
Verwendung an. Die Funktionen des Geräts können daher aus Sicherheitsgründen teilweise oder komplett deaktiviert
werden.
Einschränken der Druckfunktionen
Einschränken der Druckfunktionen(P. 289)
Einschränken von USB-Funktionen
Einschränken von USB-Funktionen(P. 293)
Einschränken der Bedienfeldfunktionen
Einschränken der Bedienfeldfunktionen(P. 297)
Einschränken der Netzwerkfunktionen einschließlich der HTTP-Kommunikationen
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation(P. 300)
Deaktivieren von Remote UI(P. 301)
Deaktivieren des LAN-Ports(P. 302)
Ausblenden des Druckauftragverlaufs
Ausblenden des Druckauftragverlaufs(P. 303)
288
Sicherheit
Einschränken der Druckfunktionen
1220-04A
Sie können Einstellungen festlegen, um zu verhindern, dass empfangene Druckdaten automatisch gedruckt werden
und somit unnötigen Papierverbrauch senken und verhindern, dass Dritte das Gerät verwenden. Um diese Funktion
nutzen zu können, müssen Sie eine optionale SD-Karte installieren. Installieren einer SD-Karte(P. 655)
● Auch wenn die Druckfunktionen eingeschränkt sind, können die Einstellungslisten und Berichte gedruckt
werden. Drucken von Berichten und Listen(P. 607)
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
Remote UI(P. 348)
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
[Verwaltungseinstellungen].
289
Starten von
Sicherheit
4
5
6
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
Geben Sie das Systemmanager-Passwort unter [Aktuelles Systemmanager Passwort]
ein.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Druckeraufträge beschränken], und klicken Sie
auf [OK].
290
Sicherheit
[Druckeraufträge beschränken]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Druckfunktionen des Geräts einzuschränken. Deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, um die Beschränkung zu deaktivieren.
7
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Wenn die Druckfunktionen eingeschränkt sind
● Nur der gespeicherte Druckauftrag kann von den Druckertreibern durchgeführt werden.
im Gerät gespeicherten Dokuments (gespeicherter Druckauftrag)(P. 136)
Drucken eines
● Nur in den Mailboxen gespeicherte PDF-, PS-, EPS- und XPS-Dateien können über die Remote UI gedruckt
werden. Drucken ohne eine Datei zu öffnen (Direktdruck)(P. 146)
● USB-Direktdruck vom USB-Speichergerät und E-Mail-Druck sind nicht verfügbar.
LINKS
291
Sicherheit
Drucken eines im Gerät gespeicherten Dokuments (gespeicherter Druckauftrag)(P. 136)
292
Sicherheit
Einschränken von USB-Funktionen
1220-04C
Per USB lassen sich Peripheriegeräte problemlos anschließen und Daten einfach speichern oder verschieben, aber
ohne angemessene Verwaltung können über USB auch ungewollt Informationen preisgegeben werden. Seien Sie im
Umgang mit USB-Speichergeräten besonders vorsichtig. Dieser Abschnitt beschreibt, wie die Verbindung über den
USB-Anschluss des Geräts beschränkt wird und wie die Verwendung von USB-Speichergeräten verhindert wird.
Einschränken der USB-Verbindung mit einem Computer(P. 293)
Einschränken der Funktion USB-Direktdruck(P. 294)
Einschränken der USB-Verbindung mit einem Computer
Sie können den USB-Port für den Anschluss an einen Computer, der sich auf der linken Seite des Geräts befindet,
deaktivieren. Die Verbindung zu einem Computer über USB wird deaktiviert, ein USB-Speichergerät kann jedoch an
den USB-Port auf der rechten Seite des Geräts verbunden werden.
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
3
Wählen Sie <Schnittstellenwahl>, und drücken Sie
(
).
/
die Option <Schnittstelle>, und drücken Sie
● Wenn eine Meldung angezeigt wird, drücken Sie
.
.
4
Wählen Sie <USB>, und drücken Sie
.
5
Wählen Sie <Aus>, und drücken Sie
.
<Aus>
Diese Option deaktiviert den USB-Anschluss an der linken Seite des Geräts.
<Ein>
Diese Option aktiviert den USB-Anschluss an der linken Seite des Geräts.
293
.
Sicherheit
6
Führen Sie ein Hard Reset durch.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Einschränken der Funktion USB-Direktdruck
Sie können Druckdaten von einem USB-Speichergerät deaktivieren. Dadurch können im USB-Speicher vorhandene
Daten nicht gedruckt werden.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
Remote UI(P. 348)
[Verwaltungseinstellungen].
294
Starten von
Sicherheit
5
Geben Sie das Systemmanager-Passwort unter [Aktuelles Systemmanager Passwort]
6
Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen [USB-Direktdruck], und klicken Sie auf [OK].
ein.
[USB-Direktdruck]
Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um den Direktdruck über ein USB-Speichergerät zu deaktivieren.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um den Druckvorgang über ein USB-Speichergerät zu aktivieren. Wenn
Sie ebenfalls das Kontrollkästchen [Automatisch USB-Direktdruckbildschirm anzeigen] aktivieren, wird der
Bildschirm USB-Direktdruck automatisch angezeigt, sobald ein USB-Speichergerät an das Gerät
angeschlossen wird.
LINKS
295
Sicherheit
Drucken über den USB-Speicher (USB-Direktdruck)(P. 118)
296
Sicherheit
Einschränken der Bedienfeldfunktionen
1220-04E
Sie können die Verwendung der Tasten am Bedienfeld einschränken, um zu verhindern, dass die Einstellungen des
Geräts leichtfertig geändert werden.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
Remote UI(P. 348)
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
[Verwaltungseinstellungen].
297
Starten von
Sicherheit
5
6
Geben Sie das Systemmanager-Passwort unter [Aktuelles Systemmanager Passwort]
ein.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen der einzuschränkenden Taste, und klicken Sie
auf [OK].
[Zu sperrende Tasten]
298
Sicherheit
Sie können das Kontrollkästchen aktivieren, um die entsprechende Taste zu verriegeln, auch wenn Sie am
Bedienfeld gedrückt wird. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen zum Entriegeln der Taste. Sie können
ebenfalls die Setup-Taste im Bedienfeld verriegeln ( Verwaltungseinstell.(P. 387) ).
● Funktionen der Tasten
Bedienfeld(P. 24)
299
Sicherheit
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation
1220-04F
HTTP wird für die Kommunikation über das Netzwerk verwendet, also beispielsweise beim Zugriff auf das Gerät über
Remote UI. Wenn Sie eine USB-Verbindung verwenden oder HTTP aus einem anderen Grund nicht verwenden, können
Sie HTTP deaktivieren und so böswillige Angriffe Dritter über den nicht genutzten HTTP-Port blockieren.
● Wenn Sie HTTP deaktivieren, werden einige der Netzwerkfunktionen deaktiviert, beispielsweise Remote UI,
Drucken über WSD und Drucken mit Google Cloud Print.
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
(
).
/
die Option <Netzwerk>, und drücken Sie
.
● Wenn eine Meldung angezeigt wird, drücken Sie
3
Wählen Sie <TCP/IP-Einstellungen>
4
Wählen Sie <Aus>, und drücken Sie
.
<HTTP>.
.
<Aus>
Deaktiviert die HTTP-Kommunikation.
<Ein>
Aktiviert die HTTP-Kommunikation.
5
Führen Sie ein Hard Reset durch.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
LINKS
Verwenden von Remote UI(P. 347)
Konfigurieren von Druckprotokollen und WSD-Funktionen(P. 203)
Verwenden von Google Cloud Print(P. 181)
Wenn der XPS-Druckertreiber verwendet wird(P. 267)
300
Sicherheit
Deaktivieren von Remote UI
1220-04H
Remote UI ist nützlich, wenn Sie die Geräteeinstellungen über einen Webbrowser auf einem Computer festlegen
können. Das Gerät muss mit einem Computer im Netzwerk verbunden sein, damit Sie Remote UI verwenden können.
Wenn das Gerät über USB mit einem Computer verbunden ist oder wenn Sie Remote UI nicht benötigen, können Sie
Remote UI deaktivieren und so das Risiko verringern, dass ein böswilliger Dritter das Gerät über das Netzwerk
fernsteuert.
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
(
).
/
die Option <Netzwerk>, und drücken Sie
● Wenn eine Meldung angezeigt wird, drücken Sie
3
Wählen Sie <Einst. Remote UI>
4
Wählen Sie <Aus>, und drücken Sie
.
.
<Remote UI>.
.
<Aus>
Deaktiviert Remote UI.
<Ein>
Aktiviert Remote UI.
5
Führen Sie ein Hard Reset durch.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
LINKS
Verwenden von Remote UI(P. 347)
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation(P. 300)
301
Sicherheit
Deaktivieren des LAN-Ports
1220-04J
Ein LAN-Port ist eine Schnittstelle, die ein LAN-Kabel für die Nutzung eines Netzwerks verbindet. Wenn Sie das Gerät
über USB verwenden, können Sie den LAN-Port deaktivieren, um das Netzwerk vollständig abzuschalten und so
böswillige Angriffe über den LAN-Port blockieren.
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
3
Wählen Sie <Schnittstellenwahl>, und drücken Sie
(
).
/
die Option <Schnittstelle>, und drücken Sie
.
.
.
● Wenn eine Meldung angezeigt wird, drücken Sie
4
Wählen Sie <Netzwerk>, und drücken Sie
5
Wählen Sie <Aus>, und drücken Sie
.
.
<Aus>
Deaktiviert den LAN-Port.
<Ein>
Aktiviert den LAN-Port.
6
Führen Sie ein Hard Reset durch.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
302
Sicherheit
Ausblenden des Druckauftragverlaufs
1220-04K
Um die Privatsphäre der Benutzer zu schützen, können Sie Einstellungen festlegen, um die Anzeige des
Druckauftragsverlaufs am Remote UI Bildschirm und das Drucken der Druckverlaufsliste zu deaktivieren. Der
Druckauftragsverlauf wird aktualisiert und beibehalten, selbst wenn er auf Ausblenden festgelegt ist, sodass die
Administratoren den Verlauf bei Bedarf anzeigen können.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
Remote UI(P. 348)
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
[Auftragslog anzeigen].
303
Starten von
Sicherheit
5
Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen [Auftragslog anzeigen], und klicken Sie auf
[OK].
[Auftragslog anzeigen]
Wenn Sie das Kontrollkästchen deaktivieren, wird der Druckauftragsverlauf am Remote UI Bildschirm nicht
angezeigt und die Druckverlaufsliste kann auch nicht gedruckt werden. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen,
um den Auftragsverlauf anzuzeigen.
[Auftragslog von Management Software erhalten zulassen]
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, kann die Geräteverwaltungssoftware wie imageWARE Enterprise
Management Console dazu verwendet werden, einen Druckauftragsverlauf abzurufen. Deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, um die Verwaltungssoftware für den Abruf des Druckauftragsverlauf zu deaktivieren. Diese
Funktion wird automatisch aktiviert, sobald das Kontrollkästchen [Auftragslog anzeigen] aktiviert ist.
LINKS
Überprüfen von Statistiken zu Dokumenten(P. 358)
Auftragsmenü(P. 514)
304
Sicherheit
Implementieren robuster Sicherheitsfunktionen
1220-04L
Böswillige Angriffe können bei autorisierten Anwendern zu unerwarteten Verlusten führen, wenn Daten bei der
Übermittlung über ein Netzwerk per Sniffing oder Spoofing abgefangen und manipuliert werden. Das Gerät
unterstützt die folgenden Funktionen, mit denen Sie für mehr Sicherheit sorgen und wertvolle Informationen vor
solchen Angriffen schützen können.
Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung
TLS ist ein Protokoll für die Verschlüsselung der über ein Netzwerk gesendeten Daten und wird häufig für die
Kommunikation über Webbrowser oder E-Mail-Anwendungen eingesetzt. TLS ermöglicht eine sichere
Netzwerkkommunikation, wenn Sie von einem Computer über Remote UI auf das Gerät zugreifen.
Verwenden von TLS für verschlüsselte Kommunikationen(P. 307)
IPSec-Kommunikation
Während TLS nur Daten verschlüsselt, die in einer bestimmten Anwendung wie einem Webbrowser oder einer
E-Mail-Anwendung verwendet werden, verschlüsselt IPSec ganze IP-Pakete oder deren Nutzdaten. Somit stellt
IPSec ein flexibleres Sicherheitssystem als TLS bereit. Konfigurieren von IPSec-Einstellungen(P. 311)
IEEE 802.1X-Authentisierung
IEEE 802.1X ist ein Standard und Mechanismus zum Blockieren des unbefugten Zugriffs auf ein Netzwerk durch
die zentrale Verwaltung der Authentisierungsdaten der Anwender. Wenn ein Gerät versucht, eine Verbindung
zu einem 802.1X-Netzwerk herzustellen, muss es die Anwenderauthentisierung durchlaufen und nachweisen,
dass die Verbindung von einem autorisierten Anwender hergestellt wird. Die Authentisierungsdaten werden an
einen RADIUS-Server übermittelt und dort geprüft, und je nach Ergebnis wird die Kommunikation mit dem
Netzwerk zugelassen oder abgewiesen. Wenn die Authentisierung fehlschlägt, blockiert ein LAN-Switch den
Zugriff von außerhalb des Netzwerks. Das Gerät kann als Client mit einem 802.1X-Netzwerk verbunden werden.
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierung(P. 323)
305
Sicherheit
LINKS
Konfigurieren von Einstellungen für Schlüsselpaare und digitale Zertifikate(P. 329)
306
Sicherheit
Verwenden von TLS für verschlüsselte
Kommunikationen
1220-04R
Mit TLS (Transport Layer Security) können Sie die Kommunikation zwischen dem Gerät und einem Webbrowser auf
dem Computer sowie die über das Internet zu druckenden IPP-Druckdaten verschlüsseln. TLS ist ein Protokoll für die
Verschlüsselung der über ein Netzwerk gesendeten oder empfangenen Daten. TLS muss aktiviert sein, wenn Sie über
Remote UI die Einstellungen für IPSec (Pre-Shared Key Method), die IEEE 802.1X-Authentisierung (TTLS/PEAP) oder
SNMPv3 festlegen. Wenn Sie TLS für die verschlüsselte Kommunikation verwenden wollen, müssen Sie ein
Schlüsselpaar festlegen und die TLS-Funktion aktivieren. Halten Sie ein Schlüsselpaar für den Gebrauch bereit (
Konfigurieren von Einstellungen für Schlüsselpaare und digitale Zertifikate(P. 329) ).
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
Remote UI(P. 348)
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
[TCP/IP-Einstellungen].
307
Starten von
Sicherheit
4
5
Klicken Sie in [TLS-Einstellungen] auf [Schlüssel und Zertifikat].
Wählen Sie einen Schlüssel aus der Liste der Schlüssel und Zertifikate aus, und
klicken Sie auf [Einstellungen Standardschlüssel].
Anzeigen von Details zu Zertifikaten
● Sie können die Details zu dem Zertifikat anzeigen oder das Zertifikat verifizieren, indem Sie unter
[Schlüsselname] auf den entsprechenden Textlink oder auf das Zertifikatsymbol klicken. Verifizieren
von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten(P. 344)
Wenn [Einstellungen Standardschlüssel] nicht angezeigt wird
● Wenn TLS bereits durch [Einstellungen Remote UI] oder [IPP-Druckeinstellungen] aktiviert ist, wird
[Einstellungen Standardschlüssel] nicht angezeigt. Um den zu verwendenden Schlüssel zu ändern, gehen
308
Sicherheit
Sie zu Schritt 6, und deaktivieren Sie die Kontrollkästchen [TLS verwenden] entsprechend unter
[Einstellungen Remote UI] oder [IPP-Druckeinstellungen].
6
Aktivieren Sie TLS für Remote UI.
Verwenden von TLS für die Kommunikation mit Remote UI
1
Klicken Sie auf [Sicherheit]
2
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
3
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [TLS verwenden], und klicken Sie auf [OK].
[Einstellungen Remote UI].
[TLS verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie TLS für die Remote UI-Kommunikation verwenden. Wenn
Sie TLS nicht verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
309
Sicherheit
Verwenden von TLS für eine Funktion, die mit verschlüsselter Kommunikation
kompatibel ist
Verwenden von TLS für den IPP-Druck
Nehmen Sie die folgende Einstellung zur Durchführung von IPP-Druck mit TLS vor. Weitere IPPDruckeinstellungen finden Sie unter Konfigurieren von Druckprotokollen und WSD-Funktionen(P. 203) .
[Netzwerk] [TCP/IP-Einstellungen] [Bearbeiten] unter [IPP-Druckeinstellungen]
das Kontrollkästchen [TLS verwenden] [OK]
7
Aktivieren Sie
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können ebenfalls die Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung im Einstellungsmenü des Bedienfelds
aktivieren oder deaktivieren. Einst. Remote UI(P. 408)
Starten von Remote UI mit TLS
● Wenn TLS aktiviert ist und Sie versuchen, Remote UI zu starten, wird möglicherweise eine
Sicherheitswarnung zum Sicherheitszertifikat angezeigt. Überprüfen Sie in diesem Fall, ob die richtige URL in
das Adressfeld eingegeben ist, und fahren Sie dann fort, um den Remote UI Bildschirm aufzurufen.
Starten von Remote UI(P. 348)
LINKS
Generieren von Schlüsselpaaren(P. 331)
Verwenden von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten, die von einer Zertifizierungsstelle ausgegeben
wurden(P. 340)
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen(P. 311)
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierung(P. 323)
Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP(P. 238)
310
Sicherheit
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen
1220-04S
Internet Protocol Security (IPSec oder IPsec) ist eine Protokollsuite für die Verschlüsselung der über Netzwerke und
Internet-Netzwerke übermittelten Daten. Während TLS nur Daten verschlüsselt, die in einer bestimmten Anwendung
wie einem Webbrowser oder einer E-Mail-Anwendung verwendet werden, verschlüsselt IPSec ganze IP-Pakete oder die
Nutzdaten von IP-Paketen und stellt somit ein flexibleres Sicherheitssystem als TLS bereit. Das IPSec-Protokoll des
Geräts arbeitet im Transportmodus, bei dem die Nutzdaten von IP-Paketen verschlüsselt werden. Dank dieser
Funktion kann das Gerät direkt mit einem Computer in demselben VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) verbunden
werden. Prüfen Sie die Systemanforderungen, und konfigurieren Sie am Computer die nötigen Einstellungen, bevor
Sie das Gerät konfigurieren.
Speichern der Sicherheitsrichtlinien(P. 312)
Aktivieren der IPSec-Kommunikation(P. 320)
Systemanforderungen
Das von dem Gerät unterstützte IPSec-Protokoll entspricht RFC4301, RFC4302, RFC4303 und RFC4305.
Von den
Kommunikationspartnern
unterstützte Betriebssysteme
Windows Vista/7/8/10/Server 2003/Server 2008/Server 2012
Verbindungsmodus
Transportmodus
IKEv1
● Hauptmodus
Druckmodus
● Aggressiver Modus
Authentisierungsmethode
Hash-Algorithmus
Schlüsselaustauschprotokoll
Verschlüsselungsalgorithmus
(und Schlüssellänge)
● Pre-Shared-Key
● Digitale Signatur
● HMAC-MD5-96
● HMAC-SHA1-96
● 3DES-CBC
● AES-CBC (128 Bit, 192 Bit oder 256
Bit)
Diffie-Hellman (DH)
Schlüsselaustauschalgorithmus/
Gruppe (und Schlüssellänge)
● Gruppe 1 (768 Bit)
● Gruppe 2 (1.024 Bit)
● Gruppe 14 (2.048 Bit)
Hash-Algorithmus
ESP (Encapsulating Security
Payload)
Verschlüsselungsalgorithmus
(und Schlüssellänge)
311
● HMAC-MD5-96
● HMAC-SHA1-96
● 3DES-CBC
● AES-CBC (128 Bit, 192 Bit oder 256
Bit)
Sicherheit
AH (Authentication Header)
Hash-Algorithmus
● HMAC-MD5-96
● HMAC-SHA1-96
Bevor Sie IPSec-Kommunikationseinstellungen konfigurieren
● Überprüfen Sie die IPSec-Einstellungen im Betriebssystem, mit denen das Gerät kommunizieren wird. Eine
falsche Kombination der Betriebssystemeinstellungen und der Geräteeinstellungen wird die IPSecKommunikation deaktivieren.
Funktionseinschränkungen bei IPSec
● IPSec unterstützt die Kommunikation mit einer Unicast-Adresse bzw. einem einzigen Gerät.
● Das Gerät kann nicht gleichzeitig IPSec und DHCPv6 verwenden.
● IPSec steht in Netzwerken, in denen NAT oder IP-Masquerading implementiert ist, nicht zur Verfügung.
● Bei IKEv1 Phase1 wird PFS nicht unterstützt.
Verwenden von IPSec mit IP-Adressfilterung
● Die IPSec-Einstellungen sind vor den IP-Adressfiltereinstellungen während des Paketempfangs gültig,
während die IP-Adresseinstellungen vor den IPSec-Einstellungen während der Paketübertragung gültig sind.
Angeben von IP-Adressen für Firewallregeln(P. 274)
Speichern der Sicherheitsrichtlinien
Um IPSec für die verschlüsselte Kommunikation zu verwenden, müssen Sie die Sicherheitsrichtlinien (SP) speichern,
bevor Sie die IPSec-Einstellungen ( Aktivieren der IPSec-Kommunikation(P. 320) ) aktivieren. Eine
Sicherheitsrichtlinie besteht aus Gruppen von Einstellungen (siehe die Erläuterungen unten). Bis zu 10 Richtlinien
können gespeichert werden. Sie können mehrere Richtlinien gemäß einer Kombination von IP-Adresse und
Portnummer speichern. Geben Sie nach dem Speichern von Richtlinien an, in welcher Reihenfolge diese angewendet
werden sollen.
Selektor
Der Selektor definiert die Bedingungen, unter denen für IP-Pakete die IPSec-Kommunikation verwendet wird.
Zu den auswählbaren Bedingungen gehören IP-Adressen und Portnummern dieses Geräts und der Geräte, mit
denen es kommunizieren soll.
IKE
IKE konfiguriert das Schlüsselaustauschprotokoll IKEv1. Beachten Sie, dass sich die Anweisungen je nach
gewählter Authentisierungsmethode unterscheiden.
[Methode gemeinsamer Schlüssel]
Ein Schlüssel aus bis zu 24 alphanumerischen Zeichen kann gemeinsam mit den anderen Geräten genutzt
werden. Aktivieren Sie TLS für Remote UI im Voraus ( Verwenden von TLS für verschlüsselte
Kommunikationen(P. 307) ).
[Methode digitale Signatur]
Dieses Gerät und die anderen Geräte authentisieren einander, indem sie ihre digitalen Signaturen gegenseitig
verifizieren. Halten Sie ein Schlüsselpaar bereit ( Verwenden von Schlüsselpaaren und digitalen
Zertifikaten, die von einer Zertifizierungsstelle ausgegeben wurden(P. 340) ).
312
Sicherheit
Einstellung von Protokollen und Optionen
Legen Sie die Einstellungen für ESP und AH fest, die während der IPSec-Kommunikation zu den Paketen
hinzugefügt werden. ESP und AH können nicht gleichzeitig verwendet werden. Sie können auch angeben, ob für
eine größere Sicherheit PFS aktiviert sein soll.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
4
Klicken Sie auf [Liste IPSec-Richtlinie].
Remote UI(P. 348)
[IPSec-Einstellungen].
313
Starten von
Sicherheit
5
6
Klicken Sie auf [Speichere IPSec-Richtlinie].
Geben Sie einen Richtliniennamen unter [Name Richtlinie] ein und aktivieren Sie das
Kontrollkästchen [Richtlinie aktivieren].
[Name Richtlinie]
Geben Sie bis zu 24 alphanumerische Zeichen für einen Namen ein, der für die Identifizierung der Richtlinie
verwendet wird.
[Richtlinie aktivieren]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Richtlinie zu aktivieren. Wenn Sie die Richtlinie nicht verwenden,
deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
7
Legen Sie die Einstellungen für den Selektor fest.
314
Sicherheit
[Lokale Adresse]
Wählen Sie den IP-Adresstyp dieses Geräts, auf den die Richtlinie von der folgenden Liste angewendet
werden soll.
[Alle IP-Adressen]
Wählen Sie diese Einstellung, wenn IPSec für alle IP-Pakete verwendet werden soll.
[IPv4-Adresse]
Wählen Sie diese Einstellung, wenn IPSec für alle an die und von der IPv4-Adresse des
Geräts gesendeten IP-Pakete verwendet werden soll.
[IPv6-Adresse]
Wählen Sie diese Einstellung, wenn IPSec für alle an die und von der IPv6-Adresse des
Geräts gesendeten IP-Pakete verwendet werden soll.
[Manuelle IPv4-Einstellungen] Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie eine IPv4-Adresse oder einen Bereich von IPv4Adressen angeben möchten, für die IPSec verwendet werden soll. Geben Sie die IPv4Adresse (oder den Bereich) in das Textfeld [Manuell zu setzende Adressen] ein.
[Manuelle IPv6-Einstellungen] Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie eine IPv6-Adresse oder einen Bereich von IPv6Adressen angeben möchten, für die IPSec verwendet werden soll. Geben Sie die IPv6Adresse (oder den Bereich) in das Textfeld [Manuell zu setzende Adressen] ein.
[Manuell zu setzende Adressen]
Wenn Sie [Manuelle IPv4-Einstellungen] oder [Manuelle IPv6-Einstellungen] für [Lokale Adresse] ausgewählt
haben, geben Sie die IP-Adresse ein, um die Richtlinie anzuwenden.
[Subnetz-Einstellungen]
Wenn Sie manuell IPv4-Adressen festlegen, können Sie den Bereich über die Subnetzmaske ausdrücken.
Geben Sie die Subnetzmaske mit Punkten zur Trennung der Zahlen ein (Beispiel: "255.255.255.240").
[Remote Adresse]
Wählen Sie den IP-Adresstyp der anderen Geräte, um die Richtlinie von der nachfolgenden Liste
anzuwenden.
[Alle IP-Adressen]
Wählen Sie diese Einstellung, wenn IPSec für alle IP-Pakete verwendet werden soll.
[Alle IPv4-Adressen]
Wählen Sie diese Einstellung, wenn IPSec für alle an die und von einer IPv4-Adresse
gesendeten IP-Pakete verwendet werden soll.
[Alle IPv6-Adressen]
Wählen Sie diese Einstellung, wenn IPSec für alle an die und von einer IPv6-Adresse
gesendeten IP-Pakete verwendet werden soll.
315
Sicherheit
[Manuelle IPv4-Einstellungen] Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie eine IPv4-Adresse oder einen Bereich von IPv4Adressen angeben möchten, für die IPSec verwendet werden soll. Geben Sie die IPv4Adresse (oder den Bereich) in das Textfeld [Manuell zu setzende Adressen] ein.
[Manuelle IPv6-Einstellungen] Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie eine IPv6-Adresse oder einen Bereich von IPv6Adressen angeben möchten, für die IPSec verwendet werden soll. Geben Sie die IPv6Adresse (oder den Bereich) in das Textfeld [Manuell zu setzende Adressen] ein.
[Manuell zu setzende Adressen]
Wenn Sie [Manuelle IPv4-Einstellungen] oder [Manuelle IPv6-Einstellungen] für [Remote Adresse] ausgewählt
haben, geben Sie die IP-Adresse ein, um die Richtlinie anzuwenden.
[Subnetz-Einstellungen]
Wenn Sie manuell IPv4-Adressen festlegen, können Sie den Bereich über die Subnetzmaske ausdrücken.
Geben Sie die Subnetzmaske mit Punkten zur Trennung der Zahlen ein (Beispiel: "255.255.255.240").
[Lokaler Port]/[Remote Port]
Wenn Sie für jedes Protokoll wie HTTP oder SMTP eine eigene Richtlinie erstellen wollen, geben Sie die
Portnummer für das jeweilige Protokoll ein, um festzulegen, ob IPSec verwendet wird.
● IPSec wird nicht bei Paketen angewandt, die über eine bestimmte Multicast- oder Rundsendungsadresse
verfügen.
8
Legen Sie die IKE-Einstellungen fest.
[IKE Modus]
Der für das Schlüsselaustauschprotokoll verwendete Modus wird angezeigt. Wählen Sie in der Regel den
Hauptmodus.
● Wählen Sie den aggressiven Modus, wenn die IP-Adresse nicht fest ist. Beachten Sie, dass die Sicherheit im
aggressiven Modus niedriger ist als im Hauptmodus.
[AUTH Methode]
Wählen Sie [Methode gemeinsamer Schlüssel] oder [Methode digitale Signatur] für die Methode, wenn Sie
das Gerät authentisieren.
● Wenn der aggressive Modus unter [IKE Modus] ausgewählt wird, führt die [Methode gemeinsamer
Schlüssel] Einstellung keine Verschlüsselung beim gemeinsamen Schlüssel durch.
[Authentifizierungs-/Verschlüsselungsalgorithmus]
Für die automatische Festlegung des Algorithmus, der für den Schlüsselaustausch verwendet wird, aktivieren
Sie das Kontrollkästchen [Auto]. Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, wird der Algorithmus festgelegt,
wie nachfolgend dargestellt.
[Authentifizierung]
[SHA1 und MD5]
316
Sicherheit
[Verschlüsselung]
[3DES-CBC und AES-CBC]
[DH Gruppe]
[Gruppe 2 (1024)]
Um den Algorithmus manuell festzulegen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen und wählen Sie den
Algorithmus aus.
[Authentifizierung]
Wählen Sie den Hash-Algorithmus.
[Verschlüsselung]
Wählen Sie den Verschlüsselungsalgorithmus.
[DH Gruppe]
Wählen Sie die Diffie-Hellman-Gruppe, und legen Sie damit die Schlüsselstärke fest.
Verwenden von [Methode gemeinsamer Schlüssel] für die Authentisierung
1
Wählen Sie [Methode gemeinsamer Schlüssel] für [AUTH Methode], und klicken Sie auf
[Einstellungen gemeinsamer Schlüssel].
2
Geben Sie bis zu 24 alphanumerische Zeichen für den Pre-Shared-Key ein, und klicken Sie auf [OK].
Verwenden von [Methode digitale Signatur] für die Authentisierung
1
Wählen Sie [Methode digitale Signatur] für [AUTH Methode], und klicken Sie auf [Schlüssel und
Zertifikat].
2
Wählen Sie das Schlüsselpaar aus, das Sie verwenden möchten und klicken Sie auf [Einstellungen
Standardschlüssel].
Anzeigen von Details zu einem Schlüsselpaar oder Zertifikat
317
Sicherheit
● Sie können die Details zu dem Zertifikat anzeigen oder das Zertifikat verifizieren, indem Sie unter
[Schlüsselname] auf den entsprechenden Textlink oder auf das Zertifikatsymbol klicken.
Verifizieren von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten(P. 344)
9
Legen Sie die IPSec-Netzwerkeinstellungen fest.
[PFS verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um PFS (Perfect Forward Secrecy) für IPSec-Sitzungsschlüssel zu
aktivieren. Die Aktivierung von PFS verbessert die Sicherheit, erhöht jedoch auch den
Kommunikationsaufwand. Vergewissern Sie sich, dass PFS auch für die anderen Geräte aktiviert ist. Wenn Sie
PFS nicht verwenden, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Gültigkeit]
Legen Sie fest, wie lange SA als ein Kommunikationstunnel verwendet wird. Aktivieren Sie das
Kontrollkästchen [Definiert durch Zeit] oder [Definiert durch Größe] oder bei Bedarf beide Kontrollkästchen.
Wenn beide Kontrollkästchen aktiviert sind, wird die IPSec SA Sitzung beendet, wenn eine der beiden
Bedingungen erfüllt wurde.
[Definiert durch Zeit]
Geben Sie in Minuten ein, wie lange eine Sitzung dauert. Die eingegebene Zeit gilt für
IPSec-SA und IKE-SA.
[Definiert durch Größe]
Geben Sie in MB ein, wie viele Daten während einer Sitzung übertragen werden
können. Die eingegebene Größe gilt nur für IPSec-SA.
Wenn Sie nur das Kontrollkästchen [Definiert durch Größe] aktiviert haben
● Die IKE SA-Gültigkeit kann nicht anhand der Größe angegeben werden, sodass der Anfangswert (480
Minuten) von [Definiert durch Zeit] angewandt wird.
[Authentifizierungs-/Verschlüsselungsalgorithmus]
Wählen Sie das Protokoll und den Algorithmus für die IPSec-Kommunikation aus.
Automatisches Konfigurieren der Verbindung
Wählen Sie [Auto].
[ESP-Authentifizierung]
ESP ist aktiviert und der Authentisierungsalgorithmus ist auf [SHA1 und MD5]
festgelegt.
[ESP-Verschlüsselung]
ESP ist aktiviert und der Verschlüsselungsalgorithmus ist auf [3DES-CBC und AES-CBC]
festgelegt.
Verwenden von ESP
Wählen Sie [ESP] und den Authentisierungsalgorithmus sowie den Verschlüsselungsalgorithmus.
[ESP-Authentifizierung]
Wählen Sie den Hash-Algorithmus für die ESP-Authentisierung.
[ESP-Verschlüsselung]
Wählen Sie den Verschlüsselungsalgorithmus für ESP.
318
Sicherheit
Verwenden von AH
Wählen Sie [AH] und den Hash-Algorithmus für die AH-Authentisierung unter [AH-Authentisierung].
[Anschlussmodus]
Der IPSec-Verbindungsmodus wird angezeigt. Das Gerät unterstützt den Transportmodus, bei dem die
Nutzdaten von IP-Paketen verschlüsselt werden. Der Tunnelmodus, bei dem ganze IP-Pakete (Header und
Nutzdaten) verschlüsselt werden, steht nicht zur Verfügung.
10
Klicken Sie auf [OK].
● Wenn Sie eine weitere Sicherheitsrichtlinie speichern müssen, fangen Sie wieder mit Schritt 5 an.
11
Legen Sie die Reihenfolge der unter [Liste IPSec-Richtlinie] aufgelisteten Richtlinien
fest.
● Die Richtlinien werden angefangen mit der ganz oben aufgeführten Richtlinie angewendet. Klicken Sie auf
[Priorität erhöhen] oder [Niedrigere Priorität], um eine Richtlinie in der Reihenfolge nach oben oder unten zu
verschieben.
Bearbeiten einer Richtlinie
● Sie können auf den Textlink unter [Name Richtlinie] klicken, um die Einstellungen zu bearbeiten.
Löschen von Richtlinien
● Klicken Sie auf [Löschen] rechts der Richtlinie, die Sie löschen möchten.
12
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden aktiviert, nachdem ein Hard Reset durchgeführt wird.
319
Sicherheit
Aktivieren der IPSec-Kommunikation
Aktivieren Sie die IPSec-Kommunikation nach Abschluss der Sicherheitsrichtlinienspeicherung.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
Remote UI(P. 348)
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
[IPSec-Einstellungen].
320
Starten von
Sicherheit
5
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [IPSec verwenden], und klicken Sie auf [OK].
[IPSec verwenden]
Wenn IPSec im Gerät verwendet wird, aktivieren Sie das Kontrollkästchen. Wenn nicht, deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen.
[Empfang von Paketen ohne Richtlinie erlauben]
Wenn Sie das Kontrollkästchen bei der Verwendung von IPSec aktivieren, werden Pakete, die für die
gespeicherten Richtlinien nicht verfügbar sind, ebenfalls gesendet oder empfangen. Deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen, um das Senden/Empfangen der Pakete zu deaktivieren, die für die Richtlinien nicht
verfügbar sind.
6
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
321
Sicherheit
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können ebenfalls die IPSec-Kommunikation im Einstellungsmenü des Bedienfelds aktivieren oder
deaktivieren. IPSec(P. 403)
LINKS
Konfigurieren von Einstellungen für Schlüsselpaare und digitale Zertifikate(P. 329)
Liste IPSec-Richtl.(P. 510)
322
Sicherheit
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierung
1220-04U
Das Gerät kann als Client mit einem 802.1X-Netzwerk verbunden werden. Ein 802.1X-Netzwerk besteht normalerweise
aus einem RADIUS-Server (Authentisierungsserver), einem LAN-Switch (Authenticator) und Clientgeräten mit
Authentisierungssoftware (Supplicants). Wenn ein Gerät versucht, eine Verbindung zu einem 802.1X-Netzwerk
herzustellen, muss es die Anwenderauthentisierung durchlaufen und nachweisen, dass die Verbindung von einem
autorisierten Anwender hergestellt wird. Die Authentisierungsdaten werden an einen RADIUS-Server übermittelt und
dort geprüft, und je nach Ergebnis wird die Kommunikation mit dem Netzwerk zugelassen oder abgewiesen. Wenn die
Authentisierung fehlschlägt, blockiert ein LAN-Switch oder Access Point den Zugriff von außerhalb des Netzwerks.
Wählen Sie eine der folgenden Optionen als Authentisierungsmethode. Installieren oder registrieren Sie bei Bedarf ein
Schlüsselpaar oder Zertifizierungsstellenzertifikat, bevor Sie die IEEE 802.1X-Authentisierung konfigurieren (
Verwenden von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten, die von einer Zertifizierungsstelle ausgegeben
wurden(P. 340) ).
TLS
Das Gerät und der Authentisierungsserver authentisieren einander, indem sie ihre Zertifikate gegenseitig
verifizieren. Für die Clientauthentisierung (beim Authentisieren des Geräts) wird ein von einer
Zertifizierungsstelle ausgegebenes Schlüsselpaar benötigt. Für die Serverauthentisierung kann zusätzlich zu
dem im Gerät vorinstallierten Zertifizierungsstellenzertifikat ein über Remote UI installiertes
Zertifizierungsstellenzertifikat verwendet werden.
TTLS
Bei dieser Authentisierungsmethode wird für die Clientauthentisierung ein Anwendername und ein Passwort,
für die Serverauthentisierung ein Zertifizierungsstellenzertifikat verwendet. Als internes Protokoll stehen
MSCHAPv2 und PAP zur Auswahl. TTLS kann zusammen mit PEAP verwendet werden. Aktivieren Sie TLS für
Remote UI, bevor Sie diese Authentisierungsmethode konfigurieren ( Verwenden von TLS für verschlüsselte
Kommunikationen(P. 307) ).
PEAP
Hierbei sind fast die gleichen Einstellungen wie für TTLS erforderlich. Als internes Protokoll wird MS-CHAPv2
verwendet. Aktivieren Sie TLS für Remote UI, bevor Sie diese Authentisierungsmethode konfigurieren (
Verwenden von TLS für verschlüsselte Kommunikationen(P. 307) ).
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
Remote UI(P. 348)
323
Starten von
Sicherheit
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
[Einstellungen IEEE 802.1X].
324
Sicherheit
5
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [IEEE 802.1X verwenden], geben Sie den LoginNamen in das Textfeld [Loginname] ein, und legen Sie die erforderlichen
Einstellungen fest.
[IEEE 802.1X verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die IEEE 802.1X-Authentisierung zu aktivieren.
[Loginname]
Geben Sie bis zu 24 alphanumerische Zeichen für den Namen (EAP-Identität) ein, der zum Identifizieren des
Anwenders dient.
Einstellen von TLS
1
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [TLS verwenden], und klicken Sie auf [Schlüssel und Zertifikat].
● Sie können nicht TLS mit TTLS oder PEAP verwenden.
2
Wählen Sie einen Schlüssel aus der Liste der Schlüssel und Zertifikate aus, und klicken Sie auf
[Einstellungen Standardschlüssel].
Anzeigen von Details zu einem Schlüsselpaar oder Zertifikat
● Sie können die Details zu dem Zertifikat anzeigen oder das Zertifikat verifizieren, indem Sie unter
[Schlüsselname] auf den entsprechenden Textlink oder auf das Zertifikatsymbol klicken.
Verifizieren von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten(P. 344)
Einstellen von TTLS/PEAP
1
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [TTLS verwenden] oder [PEAP verwenden].
325
Sicherheit
Internes Protokoll für TTLS
● Sie können MSCHAPv2 oder PAP wählen. Wenn Sie PAP verwenden wollen, klicken Sie auf das
Optionsfeld [PAP].
2
Klicken Sie auf [Anwendername/Passwort ändern].
● Um einen anderen Benutzernamen als den Anmeldenamen festzulegen, deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen [Loginname als Anwendernamen verwenden]. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen,
wenn Sie den Anmeldenamen als Benutzernamen verwenden möchten.
3
Stellen Sie den Anwendernamen und das Passwort ein, und klicken Sie auf [OK].
326
Sicherheit
[Anwendername]
Geben Sie bis zu 24 alphanumerische Zeichen für den Anwendernamen ein.
[Passwort ändern]
Zum Festlegen oder Ändern des Passworts aktivieren Sie das Kontrollkästchen, und geben Sie bis zu
24 alphanumerische Zeichen für das neue Passwort in die Textfelder [Passwort] und [Bestätigen] ein.
6
Klicken Sie auf [OK].
7
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
327
Sicherheit
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können ebenfalls die IEEE 802.1X-Authentisierung im Einstellungsmenü des Bedienfelds aktivieren oder
deaktivieren. IEEE802.1X(P. 410)
LINKS
Konfigurieren von Einstellungen für Schlüsselpaare und digitale Zertifikate(P. 329)
328
Sicherheit
Konfigurieren von Einstellungen für Schlüsselpaare und
digitale Zertifikate
1220-04W
Um die Kommunikation mit einem Remotegerät zu verschlüsseln, muss zuvor ein Verschlüsselungsschlüssel über ein
ungesichertes Netzwerk gesendet und empfangen werden. Dieses Problem wird mit dem Public-KeyVerschlüsselungsverfahren behoben. Das Public-Key-Verschlüsselungsverfahren stellt eine sichere Kommunikation
sicher, indem wichtige und wertvolle Informationen vor Angriffen geschützt werden, wie zum Beispiel Sniffing,
Spoofing und Verfälschen der Daten bei der Übertragung über ein Netzwerk.
Schlüsselpaar
Ein Schlüsselpaar besteht aus einem öffentlichen und einem geheimen Schlüssel, die beide
zum Ver- und Entschlüsseln der Daten erforderlich sind. Da Daten, die mit einem der Schlüssel
verschlüsselt wurden, nicht in das ursprüngliche Datenformat zurückübertragen werden
können, ohne dass der andere Schlüssel verfügbar ist, bietet das Public-KeyVerschlüsselungsverfahren eine sichere Kommunikation von Daten über das Netzwerk. Es
können bis zu acht Schlüsselpaare, einschließlich der vorinstallierten Paare, gespeichert
werden ( Verwenden von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten, die von einer
Zertifizierungsstelle ausgegeben wurden(P. 340) ). Für die Kommunikation mit TLSVerschlüsselung kann ein Schlüsselpaar für das Gerät generiert werden ( Generieren von
Schlüsselpaaren(P. 331) ).
Zertifizierungsstellenzertifikat
Zu den digitalen Zertifikaten gehören auch Zertifizierungsstellenzertifikate, die anderen
Identifikationsformen, wie einem Personalausweis, ähneln. Ein digitales Zertifikat enthält eine
digitale Signatur, anhand derer das Gerät jedes Spoofing und jedes Verfälschen der Daten
erkennen kann. Es ist für Dritte extrem schwierig, digitale Zertifikate zu missbrauchen. Ein
digitales Zertifikat, das einen öffentlichen Schlüssel einer Zertifizierungsstelle (CA) enthält, wird
als Zertifizierungsstellenzertifikat bezeichnet. Zertifizierungsstellenzertifikate werden
verwendet, um das Gerät, mit dem dieses Gerät kommuniziert, für Funktionen wie das Drucken
mit Google Cloud Print oder die IEEE 802.1X-Authentisierung zu verifizieren. Es können bis zu
150 Zertifizierungsstellenzertifikate registriert werden, einschließlich der 72 Zertifikate, die
bereits im Gerät vorinstalliert sind ( Verwenden von Schlüsselpaaren und digitalen
Zertifikaten, die von einer Zertifizierungsstelle ausgegeben wurden(P. 340) ).
◼ Anforderungen für Schlüssel und Zertifikate
Das Zertifikat, das in einem mit diesem Gerät generierten Schlüsselpaar enthalten ist, entspricht X.509v3. Wenn Sie ein
Schlüsselpaar oder ein Zertifizierungsstellenzertifikat von einem Computer installieren, muss dieses die folgenden
Anforderungen erfüllen:
● Schlüsselpaar: PKCS#12*1
Format
*1
● ZS-Zertifikat:
X.509v1 DER (codiert-binär)
X.509v3 DER (codiert-binär)
Anforderungen für das in einem Schlüsselpaar enthaltene Zertifikat entsprechen Zertifizierungsstellenzertifikaten.
*2 Wird
nicht unterstützt, wenn das Betriebssystem des Geräts mit dem das Gerät kommuniziert, Windows 8/10/Server 2012 ist.
Die verschlüsselte Kommunikation kann ebenfalls bei anderen Windows Versionen je nach Programmaktualisierungsstatus nicht
verfügbar sein.
*3
SHA384-RSA und SHA512-RSA sind nur verfügbar, wenn die RSA Schlüssellänge mindestens 1024 Bit beträgt.
329
Sicherheit
Dateierweiterung
● Schlüsselpaar: ".p12" oder ".pfx"
● Zertifizierungsstellenzertifikat: ".cer"
● Schlüsselpaar: RSA (512 Bit*2, 1.024 Bit, 2.048 Bit, 4.096 Bit)
Public-Key-Algorithmus
(und Schlüssellänge)
● ZS-Zertifikat:
RSA (512 Bit*2, 1.024 Bit, 2.048 Bit, 4.096 Bit)
DSA (1024 Bit/2048 Bit/3072 Bit)
Algorithmus für Zertifikatsignatur
SHA1-RSA, SHA256-RSA, SHA384-RSA*3, SHA512-RSA*3, MD5-RSA oder
MD2-RSA
Algorithmus für Zertifikatfingerabdruck
SHA1
*1
Anforderungen für das in einem Schlüsselpaar enthaltene Zertifikat entsprechen Zertifizierungsstellenzertifikaten.
*2 Wird
nicht unterstützt, wenn das Betriebssystem des Geräts mit dem das Gerät kommuniziert, Windows 8/10/Server 2012 ist.
Die verschlüsselte Kommunikation kann ebenfalls bei anderen Windows Versionen je nach Programmaktualisierungsstatus nicht
verfügbar sein.
*3
SHA384-RSA und SHA512-RSA sind nur verfügbar, wenn die RSA Schlüssellänge mindestens 1024 Bit beträgt.
● Das Gerät unterstützt die Verwendung einer Zertifikatssperrliste nicht.
330
Sicherheit
Generieren von Schlüsselpaaren
1220-04X
Sie können mit dem Gerät ein Schlüsselpaar generieren, wenn dies für die verschlüsselte Kommunikation über TLS
(Transport Layer Security) erforderlich ist. Sie können TLS verwenden, wenn Sie über Remote UI auf das Gerät
zugreifen oder IPP-Druck ausführen. Bis zu acht Schlüsselpaare, einschließlich der vorinstallierten Paare, können
registriert werden. Selbstsignierte Zertifikate werden mit Schlüsselpaaren verwendet, die unter
"Netzwerkkommunikation" generiert wurden. Über die "Schlüssel- und Zertifikat-Signieranforderung (CSR)" können Sie
ein von einer Zertifizierungsstelle ausgegebenes digitales Zertifikat für das vom Gerät generierte Schlüsselpaar
anfordern.
Netzwerkkommunikationsschlüssel generieren(P. 331)
Schlüssel- und Zertifikatsregistrierungsanforderung (CSR) generieren(P. 334)
Netzwerkkommunikationsschlüssel generieren
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
Remote UI(P. 348)
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
[Einstellungen Schlüssel und Zertifikat].
331
Starten von
Sicherheit
4
Klicken Sie auf [Schlüssel generieren].
Löschen von registrierten Schlüsselpaaren
● Klicken Sie rechts neben dem zu löschenden Schlüsselpaar auf [Löschen]
klicken Sie auf [OK].
● Ein Schlüsselpaar kann nicht gelöscht werden, wenn es gerade verwendet wird, wenn also beispielsweise
"TLS" oder "IEEE 802.1X" unter [Verwendung Schlüssel] angezeigt wird. Deaktivieren Sie in diesem Fall die
Funktion, oder ersetzen Sie das Schlüsselpaar, bevor Sie es löschen.
5
Wählen Sie [Netzwerkkommunikation], und klicken Sie auf [OK].
6
Legen Sie die Einstellungen für den Schlüssel und das Zertifikat fest.
332
Sicherheit
[Einstellungen Schlüssel]
[Schlüsselname]
Geben Sie bis zu 24 alphanumerische Zeichen als Namen für das Schlüsselpaar ein. Geben Sie einen
Namen ein, den Sie später in einer Liste leicht wiederfinden können.
[Signaturalgorithmus]
Wählen Sie den Signaturalgorithmus aus der Dropdown-Liste aus.
[Schlüsselalgorithmus]
RSA wird zur Generierung eines Schlüsselpaars verwendet. Wählen Sie die Schlüssellänge aus der
Dropdown-Liste aus. Je höher die Zahl der Schlüsselstärke, desto langsamer ist die Kommunikation.
Dafür ist aber die Sicherheit strenger.
● [512 Bit] kann als Schlüssellänge nicht ausgewählt werden, wenn [SHA384] oder [SHA512] für
[Signaturalgorithmus] ausgewählt ist.
[Einstellungen Zertifikat]
[Startdatum Gültigkeit (TT/MM JJJJ)]
Geben Sie das Startdatum für die Gültigkeit des Zertifikats im Bereich von 01/01/2000 und 31/12/2037
ein.
[Enddatum Gültigkeit (TT/MM JJJJ)]
Geben Sie das Datum, bis zu dem das Zertifikat gültig sein soll, im Bereich von 01/01/2000 und
31/12/2037 ein. Ein Datum vor dem [Startdatum Gültigkeit (TT/MM JJJJ)] kann nicht eingestellt werden.
[Land/Region]
Geben Sie bis zu 2 Zeichen für den Internet-Landescode ein.
[Staat]/[Stadt]
Geben Sie bei Bedarf bis zu 24 alphanumerische Zeichen für den Standort ein.
[Organisation]/[Organisationseinheit]
Geben Sie bei Bedarf bis zu 24 alphanumerische Zeichen für den Namen des Unternehmens ein.
[Allgemeiner Name]
Geben Sie bis zu 41 alphanumerische Zeichen für den allgemeinen Namen des Zertifikats ein. Der
allgemeine Name wird auch als "Common Name" oder "CN" bezeichnet.
333
Sicherheit
Um IPPS-Druck unter Windows Vista/7/8/10/Server 2008/Server 2012 auszuführen, muss die "IPAdresse" oder der "<Hostname>.<Domainname>", die oder der für die Verbindung über IPPS
verwendet wird, unter [Allgemeiner Name] eingegeben werden.
● Geben Sie die IP-Adresse ein, sobald sie fest ist.
● Geben Sie "<Hostname>.<Domainname>" ein, wenn der DNS-Server verwendet wird.
Aktivieren von IPP/IPPS(P. 209)
7
Klicken Sie auf [OK].
● Das Generieren von Schlüsseln für die Netzwerkkommunikation kann etwa 10 bis 15 Minuten dauern.
● Nachdem ein Schlüsselpaar generiert wurde, wird es automatisch im Gerät registriert.
Schlüssel- und Zertifikatsregistrierungsanforderung (CSR) generieren
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
Starten von Remote UI(P. 348)
[Einstellungen Schlüssel und Zertifikat].
334
Sicherheit
4
Klicken Sie auf [Schlüssel generieren].
Löschen von registrierten Schlüsselpaaren
● Klicken Sie rechts neben dem zu löschenden Schlüsselpaar auf [Löschen]
klicken Sie auf [OK].
● Ein Schlüsselpaar kann nicht gelöscht werden, wenn es gerade verwendet wird, wenn also beispielsweise
"TLS" oder "IEEE 802.1X" unter [Verwendung Schlüssel] angezeigt wird. Deaktivieren Sie in diesem Fall die
Funktion, oder ersetzen Sie das Schlüsselpaar, bevor Sie es löschen.
5
Wählen Sie [Schlüssel und Zertifikat-Signieranforderung (CSR)], und klicken Sie auf
[OK].
335
Sicherheit
6
Legen Sie die Einstellungen für den Schlüssel und das Zertifikat fest.
[Einstellungen Schlüssel]
[Schlüsselname]
Geben Sie bis zu 24 alphanumerische Zeichen als Namen für das Schlüsselpaar ein. Geben Sie einen
Namen ein, den Sie später in einer Liste leicht wiederfinden können.
[Signaturalgorithmus]
Wählen Sie den Signaturalgorithmus aus der Dropdown-Liste aus.
[Schlüsselalgorithmus]
RSA wird zur Generierung eines Schlüsselpaars verwendet. Wählen Sie die Schlüssellänge aus der
Dropdown-Liste aus. Je höher die Zahl der Schlüsselstärke, desto langsamer ist die Kommunikation.
Dafür ist aber die Sicherheit strenger.
● [512 Bit] kann als Schlüssellänge nicht ausgewählt werden, wenn [SHA384] oder [SHA512] für
[Signaturalgorithmus] ausgewählt ist.
[Einstellungen Zertifikat-Signieranforderung (CSR)]
[Land/Region]
Geben Sie bis zu 2 Zeichen für den Internet-Landescode ein.
[Staat]/[Stadt]
Geben Sie bei Bedarf bis zu 24 alphanumerische Zeichen für den Standort ein.
[Organisation]/[Organisationseinheit]
Geben Sie bei Bedarf bis zu 24 alphanumerische Zeichen für den Namen des Unternehmens ein.
[Allgemeiner Name]
Geben Sie bis zu 41 alphanumerische Zeichen für den allgemeinen Namen des Zertifikats ein. Der
allgemeine Name wird auch als "Common Name" oder "CN" bezeichnet.
336
Sicherheit
Um IPPS-Druck unter Windows Vista/7/8/10/Server 2008/Server 2012 auszuführen, muss die "IPAdresse" oder der "<Hostname>.<Domainname>", die oder der für die Verbindung über IPPS
verwendet wird, unter [Allgemeiner Name] eingegeben werden.
● Geben Sie die IP-Adresse ein, sobald sie fest ist.
● Geben Sie "<Hostname>.<Domainname>" ein, wenn der DNS-Server verwendet wird.
Aktivieren von IPP/IPPS(P. 209)
7
Klicken Sie auf [OK].
● Das Generieren einer Schlüssel- und Zertifikatsregistrierungsanforderung (CSR) kann etwa 10 bis 15 Minuten
dauern.
8
Klicken Sie auf [In Datei speichern].
● Ein Dialogfeld zum Speichern der Datei wird angezeigt. Wählen Sie, wo die Datei gespeichert werden soll,
und klicken Sie auf [Speichern].
➠ Die Datei der Schlüssel- und Zertifikatsregistrierungsanforderung (CSR) wird auf dem Computer
gespeichert.
9
Hängen Sie die gespeicherte Datei an, und übergeben Sie die Anforderung an die
Zertifizierungsstelle.
◼ Registrieren Sie das von einer Zertifizierungsstelle ausgegebene digitale Zertifikat.
Sie können das durch die Zertifikatsregistrierungsanforderung (CSR) generierte Schlüsselpaar erst verwenden, wenn
das Zertifikat registriert wurde. Nachdem die Zertifizierungsstelle das digitale Zertifikat ausgegeben hat, registrieren
Sie es wie im Folgenden beschrieben.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
Remote UI(P. 348)
[Einstellungen Schlüssel und Zertifikat].
337
Starten von
Sicherheit
4
Klicken Sie für das zu registrierende Zertifikat auf [Schlüsselname] oder [Zertifikat].
5
Klicken Sie auf [Zertifikat registrieren].
6
Klicken Sie auf [Durchsuchen] unter [Dateipfad], geben Sie die Datei für die
Zertifikatsregistrierungsanforderung an, und klicken Sie auf [Speichern].
338
Sicherheit
LINKS
Verwenden von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten, die von einer Zertifizierungsstelle ausgegeben
wurden(P. 340)
Verifizieren von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten(P. 344)
Verwenden von TLS für verschlüsselte Kommunikationen(P. 307)
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen(P. 311)
339
Sicherheit
Verwenden von Schlüsselpaaren und digitalen
Zertifikaten, die von einer Zertifizierungsstelle
ausgegeben wurden
1220-04Y
Schlüsselpaare und digitale Zertifikate für die Verwendung mit dem Gerät können Sie von einer Zertifizierungsstelle
(CA) beziehen. Sie können diese Dateien mit Remote UI speichern und im Gerät registrieren. Vergewissern Sie sich,
dass Schlüsselpaare und Zertifikate die Anforderungen des Geräts erfüllen ( Anforderungen für Schlüssel und
Zertifikate(P. 329) ). Bis zu 8 Schlüsselpaare (einschließlich der vorinstallierten Paare) und bis zu 150
Zertifizierungsstellenzertifikate (einschließlich der 72 vorinstallierten Zertifikate) können registriert werden.
1
2
3
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
Starten von
Remote UI(P. 348)
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
Klicken Sie auf [Sicherheit] [Einstellungen Schlüssel und Zertifikat] oder
[Einstellungen CA Zertifikat].
● Klicken Sie auf [Einstellungen Schlüssel und Zertifikat], um ein Schlüsselpaar zu installieren, oder auf
[Einstellungen CA Zertifikat], um ein Zertifizierungsstellenzertifikat zu installieren.
340
Sicherheit
4
Klicken Sie auf [Schlüssel und Zertifikat speichern] oder [CA Zertifikat speichern].
Löschen von registrierten Schlüsselpaaren oder ZS-Zertifikaten
● Klicken Sie rechts neben dem zu löschenden Schlüsselpaar oder Zertifizierungsstellenzertifikat auf
[Löschen] klicken Sie auf [OK].
● Ein Schlüsselpaar kann nicht gelöscht werden, wenn es gerade verwendet wird, wenn also beispielsweise
"[TLS]" oder "[IEEE 802.1X]" unter [Verwendung Schlüssel] angezeigt wird. Deaktivieren Sie in diesem Fall
die Funktion, oder ersetzen Sie das Schlüsselpaar, bevor Sie es löschen. Das vorinstallierte
Zertifizierungsstellenzertifikat kann nicht gelöscht werden.
5
Klicken Sie auf [Installieren].
341
Sicherheit
Löschen von Schlüsselpaaren oder ZS-Zertifikaten
● Klicken Sie rechts neben der zu löschenden Datei auf [Löschen], und klicken Sie dann auf [OK].
6
Klicken Sie auf [Durchsuchen], wählen Sie die zu installierende Datei aus, und klicken
Sie auf [Installation starten].
● Das Schlüsselpaar oder Zertifizierungsstellenzertifikat ist auf dem Gerät installiert.
7
Registrieren Sie das Schlüsselpaar oder Zertifizierungsstellenzertifikat.
Registrieren von Schlüsselpaaren
1
Klicken Sie rechts neben dem zu registrierenden Schlüsselpaar auf [Speichern].
2
Geben Sie den Namen des Schlüsselpaars und das Passwort ein, und klicken Sie dann auf [OK].
[Schlüsselname]
Geben Sie den Namen für das zu registrierende Schlüsselpaar mit bis zu 24 alphanumerischen Zeichen
ein.
[Passwort]
Geben Sie das Passwort des privaten Schlüsselsatzes für die zu registrierende Datei mit bis zu 24
alphanumerischen Zeichen ein.
Registrieren von Zertifizierungsstellenzertifikaten
Klicken Sie rechts neben dem zu registrierenden Zertifizierungsstellenzertifikat auf [Speichern].
342
Sicherheit
LINKS
Generieren von Schlüsselpaaren(P. 331)
Verifizieren von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten(P. 344)
Verwenden von TLS für verschlüsselte Kommunikationen(P. 307)
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen(P. 311)
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierung(P. 323)
343
Sicherheit
Verifizieren von Schlüsselpaaren und digitalen
Zertifikaten
1220-050
Nachdem Sie Schlüsselpaare und Zertifizierungsstellenzertifikate registriert haben, können Sie detaillierte
Informationen dazu anzeigen oder ihre Gültigkeit und Signatur verifizieren.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Starten von
Remote UI(P. 348)
Klicken Sie auf [Sicherheit] [Einstellungen Schlüssel und Zertifikat] oder
[Einstellungen CA Zertifikat].
● Klicken Sie auf [Einstellungen Schlüssel und Zertifikat], um ein Schlüsselpaar zu verifizieren, oder auf
[Einstellungen CA Zertifikat], um ein CA-Zertifikat zu verifizieren.
4
Klicken Sie auf das Symbol für das Schlüsselpaar oder Zertifikat, das Sie verifizieren
möchten.
344
Sicherheit
● Auf diesem Bildschirm werden die Details zu dem Zertifikat angezeigt.
5
Überprüfen Sie die Details des Zertifikats, und klicken Sie dann auf
[Zertifikatsnachweis].
● Das Ergebnis beim Verifizieren des Zertifikats wird wie unten abgebildet angezeigt.
LINKS
Generieren von Schlüsselpaaren(P. 331)
Verwenden von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten, die von einer Zertifizierungsstelle ausgegeben
wurden(P. 340)
345
Verwenden von Remote UI
Verwenden von Remote UI
Verwenden von Remote UI ....................................................................................................................... 347
Starten von Remote UI ...................................................................................................................................... 348
Remote UI-Bildschirme ..................................................................................................................................... 351
Verwalten von Dokumenten und Anzeigen des Gerätestatus ....................................................................... 357
Endanwendern die Bearbeitung von Dokumenten ermöglichen .................................................................. 364
Einstellen von Menüoptionen über Remote UI ............................................................................................... 367
Speichern/Laden von registrierten Daten ....................................................................................................... 369
Speichern von registrierten Daten ................................................................................................................ 370
Laden von registrierten Daten ...................................................................................................................... 372
346
Verwenden von Remote UI
Verwenden von Remote UI
1220-051
Wenn Sie das Gerät über einen Webbrowser fernbedienen, können Sie die zu druckenden Dokumente oder den Status
des Geräts überprüfen. Sie können auch einige Einstellungen für das Gerät vornehmen. Das ist möglich, ohne dass Sie
Ihren Schreibtisch verlassen, was die Systemverwaltung einfacher macht.
Funktionen von Remote UI
Verwalten von Dokumenten und Anzeigen des Gerätestatus(P. 357)
Einstellen von Menüoptionen über Remote UI(P. 367)
Speichern/Laden von registrierten Daten(P. 369)
Grundfunktionen von Remote UI
Starten von Remote UI(P. 348)
Remote UI-Bildschirme(P. 351)
Systemanforderungen
Die folgende Umgebung ist für die Verwendung von Remote UI erforderlich. Stellen Sie außerdem den
Webbrowser so ein, dass Cookies aktiviert sind.
● Microsoft Internet Explorer 7.0 oder höher
● Zeigen Sie mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixel oder höher und mindestens 256 Farben an
347
Verwenden von Remote UI
Starten von Remote UI
1220-052
Für die Remotebedienung müssen Sie die IP-Adresse des Geräts in einen Webbrowser eingeben und Remote UI
starten. Überprüfen Sie im Vorfeld die beim Gerät eingestellte IP-Adresse ( Netzwerkstatus-Druck(P. 510) ). Wenn
Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
1
Starten Sie den Webbrowser.
2
Geben Sie in das Adressfeld "http://(IP-Adresse des Geräts)/" ein, und drücken Sie die
Taste [EINGABE].
● Wenn Sie eine IPv6-Adresse verwenden wollen, stellen Sie die IPv6-Adresse in eckige Klammern (Beispiel:
http://[fe80::2e9e:fcff:fe4e:dbce]/).
Wenn Sie einen DNS-Server verwenden
● Sie können "<Hostname des Geräts>.<Domainname>" anstelle von "IP-Adresse des Geräts" eingeben
(Beispiel: http://my_printer.example.com).
Wenn eine Sicherheitswarnung angezeigt wird
● Möglicherweise wird eine Sicherheitswarnung angezeigt, wenn die Remote UI-Kommunikation
verschlüsselt ist ( Verwenden von TLS für verschlüsselte Kommunikationen(P. 307) ). Wenn die
Zertifikatseinstellungen oder TLS-Einstellungen keine Fehler aufweisen, fahren Sie mit dem Aufrufen der
Website fort.
3
Melden Sie sich bei Remote UI an.
Wenn die Verwaltung per Abteilungs-IDs deaktiviert ist
Wählen Sie [Verwaltungsmodus] oder [Modus für allgemeine Anwender].
[Verwaltungsmodus]
348
Verwenden von Remote UI
Sie können alle Remote UI-Funktionen und -Einstellungen nutzen. Geben Sie das SystemmanagerPasswort in [Passwort] ein.
● Das Standard Systemmanager-Passwort
Passwortes(P. 261)
ist
"7654321".
Einstellen
des
Systemmanager-
[Modus für allgemeine Anwender]
Sie können den Status von Dokumenten oder des Geräts prüfen, und Sie können auch einige
Einstellungen ändern. Wenn Sie Druckdokumente löschen möchten, geben Sie den Anwendernamen der
Dokumente in [Anwendername] ein. Der Anwendername für Druckdokumente wird auf der Grundlage von
Informationen wie dem Computernamen oder dem Computeranmeldenamen automatisch eingestellt.
Informationen zu [Anwendername]
● Standardmäßig wird [Anwendername] nicht angezeigt, um allgemeine Benutzer von der Handhabung
der Dokumente auszuschließen. Wenn Sie Dokumente im allgemeinen Benutzermodus handhaben
möchten, melden Sie sich im Verwaltungsmodus an, und aktivieren Sie [Allgemeine
Endanwendern die Bearbeitung von Dokumenten
Auftragsverarbeitung Anwender zulassen].
ermöglichen(P. 364)
[PIN für Remote UI-Zugriff]
Wenn [PIN für Remote UI-Zugriff] angezeigt wird, geben Sie die PIN ein (
Remote UI(P. 272) ).
Festlegen einer PIN für
Wenn die Verwaltung per Abteilungs-IDs aktiviert ist
Geben Sie die richtige ID in [Abteilungs-ID] und die PIN in [PIN] ein (
Abteilungs-IDs(P. 264) ).
4
Einstellen der Verwaltung per
Klicken Sie auf [Login].
➠ Die Portalseite (Hauptseite) wird angezeigt.
Remote UI-Bildschirme(P. 351)
349
Verwenden von Remote UI
350
Verwenden von Remote UI
Remote UI-Bildschirme
1220-053
In diesem Abschnitt werden die Hauptbildschirme von Remote UI beschrieben.
Portalseite (Hauptseite)(P. 351)
Seite [Status Monitor/Abbruch](P. 352)
Seite [Einstellungen/Speicherung](P. 353)
Seite [Box](P. 354)
Seite [Direktdruck](P. 355)
Portalseite (Hauptseite)
[Logout]
Damit melden Sie sich bei Remote UI ab. Die Login-Seite wird angezeigt.
[Mail an Systemmanager]
Zeigt ein Fenster zum Erstellen einer E-Mail an den unter [Verwaltungseinstellungen] in [Sicherheit]
angegebenen Systemmanager an.
Aktualisierungssymbol
Aktualisiert die zurzeit angezeigte Seite.
Grundinformationen zum System
Zeigt den aktuellen Status des Geräts und Fehlerinformationen an. Wenn ein Fehler aufgetreten ist, wird der
Link zur Seite mit Fehlerinformationen angezeigt.
351
Verwenden von Remote UI
Informationen über Ressourcen
Zeigt Informationen zu Papier (verbliebene Menge, Format usw.), der Menge des in der jeweiligen
Tonerpatrone verbliebenen Toners und der verbliebenen Kapazität des Alttonerbehälters an.
Message Board
Zeigt eine vom Systemmanager in [Message Board/Support Link] unter [Einstellungen/Speicherung]
[Lizenz/Andere] festgelegte Nachricht an.
Support-Link
Zeigt einen Textlink zu den Supportinformationen des in [Message Board/Support Link] unter [Einstellungen/
Speicherung] [Lizenz/Andere] festgelegten Geräts an.
[Status Monitor/Abbruch]
Zeigt die Seite [Status Monitor/Abbruch] an. Sie können diese Seite nutzen, um den aktuellen Druckstatus zu
überprüfen, die Druckverarbeitung abbrechen und den Verlauf von Druckaufträgen anzeigen.
[Einstellungen/Speicherung]
Zeigt die Seite [Einstellungen/Speicherung] an. Wenn Sie sich im Verwaltungsmodus angemeldet haben,
können Sie die Einstellungen ändern und die registrierten Daten speichen oder laden. Einstellen von
Menüoptionen über Remote UI(P. 367)
[Box] (nur, wenn eine optionale SD-Karte installiert ist)
Zeigt die [Box] Seite an. Sie können die im Gerät gespeicherten Dokumente drucken und löschen.
eines im Gerät gespeicherten Dokuments (gespeicherter Druckauftrag)(P. 136)
Drucken
[Direktdruck]
Sie können eine in einem Computer gespeicherte Datei drucken, ohne Sie öffnen zu müssen.
ohne eine Datei zu öffnen (Direktdruck)(P. 146)
Drucken
[Service Management Service]
Startet den SMS (Service Management Service)-Dienst, der für die Verwaltung der MEAP-Anwendungen
(Funktionserweiterungssoftware) verwendet wird. Funktionsanleitung für MEAP Application
Management
Seite [Status Monitor/Abbruch]
352
Verwenden von Remote UI
[Zum Portal]
Die Portalseite (Hauptseite) wird wieder angezeigt.
Menü
Wenn Sie auf eine Option klicken, wird der Inhalt auf der rechten Seite angezeigt.
Dokumenten und Anzeigen des Gerätestatus(P. 357)
Verwalten von
Brotkrümel (Breadcrumbs)
Zeigt die Seiten an, die Sie bisher geöffnet haben, um zu der zurzeit angezeigten Seite zu gelangen. Sie
können prüfen, welche Seite gerade angezeigt wird.
Aktualisierungssymbol
Aktualisiert die zurzeit angezeigte Seite.
Symbol für Seitenanfang
Verschiebt das Bildlauffeld zum Seitenanfang, wenn auf der Seite ein Bildlauf nach unten ausgeführt wurde.
Seite [Einstellungen/Speicherung]
[Zum Portal]
Die Portalseite (Hauptseite) wird wieder angezeigt.
Menü
Wenn Sie auf eine Option klicken, wird der Inhalt auf der rechten Seite angezeigt.
Menüoptionen über Remote UI(P. 367)
353
Einstellen von
Verwenden von Remote UI
Brotkrümel (Breadcrumbs)
Zeigt die Seiten an, die Sie bisher geöffnet haben, um zu der zurzeit angezeigten Seite zu gelangen. Sie
können prüfen, welche Seite gerade angezeigt wird.
Symbol für Seitenanfang
Verschiebt das Bildlauffeld zum Seitenanfang, wenn auf der Seite ein Bildlauf nach unten ausgeführt wurde.
Menü auf der [Einstellungen/Speicherung] Seite
● Sie können die Einstellungen auf der [Einstellungen/Speicherung] Seite nur ändern, wenn Sie sich im
Verwaltungsmodus angemeldet haben.
● Wenn Sie sich im allgemeinen Benutzermodus anmelden, werden [Menü Dienstprogramme],
[Gerätesteuerung], [Abteilungs-ID-Verwaltung] und [Import/Export] nicht angezeigt.
Seite [Box]
[Zum Portal]
Die Portalseite (Hauptseite) wird wieder angezeigt.
[Box]
Zeigt eine Liste der Mailboxen an. Sie können eine Mailbox öffnen, um die detaillierten Informationen der in
der Mailbox gespeicherten Dokumente zu überprüfen und die Dokumente zu drucken sowie zu löschen.
Drucken eines im Gerät gespeicherten Dokuments (gespeicherter Druckauftrag)(P. 136)
354
Verwenden von Remote UI
Brotkrümel (Breadcrumbs)
Zeigt die Seiten an, die Sie bisher geöffnet haben, um zu der zurzeit angezeigten Seite zu gelangen. Sie
können prüfen, welche Seite gerade angezeigt wird.
Aktualisierungssymbol
Aktualisiert die zurzeit angezeigte Seite.
Mailboxnummer
Sie können eine Mailboxnummer eingeben, und auf [Öffnen] klicken, um die Mailbox der eingegebenen
Nummer zu öffnen.
Mailboxliste
Sie können auf den Textlink unter [Boxnummer] klicken, um die entsprechende Mailbox zu öffnen.
Symbol für Seitenanfang
Verschiebt das Bildlauffeld zum Seitenanfang, wenn auf der Seite ein Bildlauf nach unten ausgeführt wurde.
Seite [Direktdruck]
[Zum Portal]
Die Portalseite (Hauptseite) wird wieder angezeigt.
Menü
Zeigt die Seite zur Festlegung des Dateiformats einer mithilfe von Direktdruck zu druckenden Datei.
Drucken ohne eine Datei zu öffnen (Direktdruck)(P. 146)
355
Verwenden von Remote UI
Brotkrümel (Breadcrumbs)
Zeigt die Seiten an, die Sie bisher geöffnet haben, um zu der zurzeit angezeigten Seite zu gelangen. Sie
können prüfen, welche Seite gerade angezeigt wird.
Symbol für Seitenanfang
Verschiebt das Bildlauffeld zum Seitenanfang, wenn auf der Seite ein Bildlauf nach unten ausgeführt wurde.
356
Verwenden von Remote UI
Verwalten von Dokumenten und Anzeigen des
Gerätestatus
1220-054
Anzeigen des aktuellen Status von Druckdokumenten(P. 357)
Überprüfen von Statistiken zu Dokumenten(P. 358)
Überprüfen von Fehlerinformationen(P. 361)
Anzeigen von technischen Daten des Geräts(P. 361)
Anzeigen der Systemmanager-Informationen(P. 362)
Anzeigen des Zählers für die Druckfunktion(P. 363)
● Der Dokumentdateiname wird nur mit 128 Zeichen angezeigt. Möglicherweise wird der Anwendungsname
zum Dateinamen hinzugefügt.
Anzeigen des aktuellen Status von Druckdokumenten
Sie können den Druckstatus (soll gerade gedruckt werden oder wartet darauf, gedruckt zu werden) der Dokumente
prüfen, die über einen Computer gedruckt werden sollen sowie Dokumente löschen oder aussetzen.
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Auftragsstatus]
Starten von Remote UI(P. 348) )
[Status Monitor/Abbruch]
[Abbrechen]
Sie können Dokumente löschen, die gedruckt werden sollen oder in der Druckwarteschlange sind.
[Unterbrechen] *
Stoppt vorübergehend den laufenden Druckauftrag und startet einen angegebenen Druckauftrag. Bei dem
unterbrochenen Druckauftrag wird der Druckvorgang der verbleibenden Seiten gestartet, sobald der
unterbrechende Druckauftrag abgeschlossen ist.
357
Verwenden von Remote UI
[Priorität Druck] *
Versetzt die Druckreihenfolge eines auf den Ausdruck wartenden Dokuments um eine Position nach oben.
[Pause] */[Wieder aufnehmen] *
Drücken Sie [Pause], um den aktuellen Druckauftrag vorübergehend zu stoppen. Drücken Sie [Wieder
aufnehmen], um den angehaltenen Druckauftrag erneut zu starten.
● Bei einem geschützten oder verschlüsselten Dokument wird durch das Klicken auf [Wieder aufnehmen]
ein Bildschirm eingeblendet, der Sie zur Eingabe der PIN auffordert. Geben Sie die korrekte PIN ein, und
klicken Sie auf [OK].
*
Wird nicht eingeblendet, wenn <Druck unterbrechen> auf <Aus> im Einstellungsmenü des Bedienfelds (
unterbrechen(P. 385) ) angezeigt wird.
Druck
● Der Status aller Druckaufträge wird ungeachtet der Einstellungen der Verwaltung per Abteilungs-ID
angezeigt.
● Die werkseitigen Standardeinstellungen verhindern einige Funktionen, wie beispielsweise Löschen
eines zu druckenden Dokuments oder Verhindern, dass ein Druckauftrag im allgemeinen
Benutzermodus ausgeführt wird. Wenn Sie Dokumente im allgemeinen Benutzermodus handhaben
möchten, melden Sie sich im Verwaltungsmodus an, und aktivieren Sie [Allgemeine
Auftragsverarbeitung Anwender zulassen]. Endanwendern die Bearbeitung von Dokumenten
ermöglichen(P. 364)
● Wenn Sie bei der Anmeldung im Allgemeinen Benutzermodus Ihren Benutzernamen eingegeben
haben, wird ihr Benutzername nur für die von Ihnen gedruckten Dokumente angezeigt.
● Klicken Sie bei den angehaltenen Dokumenten und geschützten Dokumenten auf [Auftragsnummer],
um ausführliche Informationen anzuzeigen. Sie können den Benutzernamen und den Seitenzähler
des gedruckten Dokuments überprüfen.
Überprüfen von Statistiken zu Dokumenten
Der Druckverlauf und der Verlauf des E-Mail-Empfangs werden in Form einer Liste angezeigt.
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Auftragslog]
Starten von Remote UI(P. 348) )
358
[Status Monitor/Abbruch]
Verwenden von Remote UI
[Auftragslog] (Ausdruck)
Vier Druckverlauftypen können angezeigt werden.
[Druckauftrag/Direktdruck]
[Gespeicherter Auftrag]
Bis zu 400 über Computer und USB-Speichergeräte zu druckende Dokumente werden
angezeigt (bis zu 2.000 Dokumente, wenn die SD-Karte installiert ist).
Der Verlauf von bis zu 2.000 gedruckten, im Gerät gespeicherten Dokumenten, wird
angezeigt (nur bei installierter SD-Karte).
[Bericht]
Der Verlauf von bis zu 16 Dokumenten, die als Einstellungslisten und Berichte
gedruckt werden, wird angezeigt (bis zu 128 Dokumente bei installierter SD-Karte).
[E-Mail-Druck]
Der Verlauf von bis zu 16 gedruckter E-Mails nach dem Empfang wird angezeigt (bis zu
128 Dokumente bei installierter SD-Karte).
[Auftragslog] (E-Mail RX)
Der E-Mail Empfangsverlauf zeigt bis zu 96 E-Mails an. Wenn ein Fehler während des E-Mail-Empfangs
auftritt, wird der entsprechende Fehlercode unter [EM Ergebnisse] angezeigt.
Fehlercode
Ursache
Maßnahme
Der POP3-Mailserver wurde
getrennt.
407
Daten von 1 KB (1024 Bytes)
konnten innerhalb von 10
Minuten während des E-MailEmpfangs nicht empfangen
werden.
● Wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
● Tritt der Fehler bei denselben E-Mail-Daten häufig auf,
prüfen Sie, ob die E-Mail-Daten normal sind.
408
Die "ERR" Antwort wurde vom
POP3-Mailserver
zurückgesandt.
412
Daten von 1 KB (1024 Bytes)
konnten innerhalb von 10
Minuten während des E-MailEmpfangs nicht empfangen
werden.
420
Die Größe der E-Mail-Daten
überschreitet 1,5 GB.
Wenn die SD-Karte am Gerät installiert ist, darf die
Datengröße einer zu sendenden E-Mail maximal 1,5 GB
betragen.
421
Die Größe der E-MailNachricht überschreitet 25
MB.
Falls die SD-Karte am Gerät installiert ist, darf die
Nachrichtengröße einer zu sendenden E-Mail maximal 25
MB betragen.
422
Die Größe der angehängten
Datei überschreitet 100 MB.
Falls die SD-Karte am Gerät installiert ist, darf die Größe der
jeweiligen angehängten Datei maximal 100 MB betragen.
423
Eine empfangener
Angehängte Dateien müssen im JPEG- oder TIFF-Format
Dateianhang ist in einem nicht sein. Hängen Sie keine anderen Dateiformate an eine zu
unterstützten Format.
sendende E-Mail.
424
Mehr als drei Dateien sind
angehängt.
Die übrigen angehängten Dateien werden nicht gedruckt.
430
Der Absender der
empfangenen E-Mail ist
unbekannt.
Achten Sie darauf, einen Absender vor dem Versenden von
E-Mails festzulegen.
359
Wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
● Wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
● Tritt der Fehler bei denselben E-Mail-Daten häufig auf,
prüfen Sie, ob die E-Mail-Daten normal sind.
Verwenden von Remote UI
Ergreifen Sie die folgende Maßnahme, um zu verhindern,
dass E-Mails als geteilte E-Mails gesendet werden.
Eine geteilte E-Mail wurde
empfangen.
● Verringern Sie die Größe einer zu sendenden E-Mail.
(Verringern Sie die Größe der E-Mail so, dass eine
Teilung der E-Mail verhindert wird.)
● Konfigurieren Sie die Anwendung, um zu verhindern,
dass E-Mails vor dem Versenden geteilt werden.
431
Die empfangene E-Mail enthält Verwenden Sie bei den zu sendenden E-Mails die vom Gerät
eine nicht unterstützte
unterstützte Codierung sowie die Zeichencodes.
Codierung oder Zeichencodes. Kurzfassung des E-Mail-Drucks(P. 161)
Die empfangene E-Mail ist in
einem Format, das nicht
unterstützt wird.
Prüfen Sie das E-Mail-Format. Wir empfehlen das Senden
von E-Mails im Textformat.
432
Die empfangenen Daten sind
ungültig.
Prüfen Sie, ob die Daten der gesendeten E-Mail normal sind.
433
Die empfangene E-Mail ist im
HTML-Format.
Das Gerät unterstützt keine HTML E-Mails. (Eine HTML EMail-Nachricht wird als Klartext gedruckt.)
434
In der E-Mail ist keine
Nachricht enthalten.
Die empfangene E-Mail enthält keine Nachricht.
435
Die angehängte Datei ist nicht im TIFF-Format oder
Das weitergeleitete
Faxdokument ist rechtswidrig. überschreitet die druckbare Größe.
436
Das weitergeleitete
Faxdokument hat keinen
Dateianhang.
Es wird kein Dokument gedruckt, weil keine Datei
angehängt ist.
440
Der Druckvorgang wurde aus
irgendwelchen Gründen
abgebrochen.
Senden Sie die E-Mail erneut.
441
Ein Fehler ist während der
Bearbeitung aufgetreten.
Senden Sie die E-Mail erneut.
499
Ein Fehler ist im Gerät
aufgetreten.
Ergreifen Sie entsprechende Maßnahmen gemäß der
Meldung auf dem Display des Geräts. Wenn eine
Fehlermeldung erscheint(P. 537)
● Falls zwei oder mehr Fehler auftreten, wird nur der Fehlercode einer niedrigeren Nummer angezeigt.
● Sie können ebenfalls Fehlercodes mithilfe der E-Mail RX Verlaufsliste überprüfen.
Protokollliste(P. 609)
E-Mail RX-
[Anzeige] (nur Druckverlauf)
Wenn Sie den Drucktyp aus der Dropdown-Liste ausgewählt haben und auf [Anzeige] klicken, wird der
Verlauf des ausgewählten Drucktyps in Listenform angezeigt.
● Falls eine optionale SD-Karte nicht im Gerät installiert ist, wird der Verlauf gelöscht, sobald eine Abschaltung
oder ein Hard Reset durchgeführt wird.
360
Verwenden von Remote UI
Überprüfen von Fehlerinformationen
Wenn ein Fehler auftritt, können Sie diese Seite aufrufen, indem Sie auf der Portalseite (Hauptseite) auf die Meldung
unter [Fehlerinformationen] klicken. Portalseite (Hauptseite)(P. 351)
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Fehlerinformationen]
Starten von Remote UI(P. 348) )
[Status Monitor/Abbruch]
Anzeigen von technischen Daten des Geräts
Sie können die Informationen einschließlich der maximalen Druckgeschwindigkeit und der Funktionen des Geräts
anzeigen.
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Möglichkeiten des Gerätes]
Starten von Remote UI(P. 348) )
361
[Status Monitor/Abbruch]
Verwenden von Remote UI
Anzeigen der Systemmanager-Informationen
Informationen über das Gerät und den Systemmanager werden angezeigt. Das sind die Informationen, welche in
[Sicherheit] [Verwaltungseinstellungen] auf der [Einstellungen/Speicherung] Seite ( Einstellen des
Systemmanager-Passwortes(P. 261) ) festgelegt wurden.
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Geräteinformationen]
Starten von Remote UI(P. 348) )
362
[Status Monitor/Abbruch]
Verwenden von Remote UI
Anzeigen des Zählers für die Druckfunktion
Die Gesamtzahl der gedruckten Seiten wird angezeigt.
Melden Sie sich bei Remote UI an (
[Zählerprüfung]
Starten von Remote UI(P. 348) )
LINKS
Remote UI-Bildschirme(P. 351)
363
[Status Monitor/Abbruch]
Verwenden von Remote UI
Endanwendern die Bearbeitung von Dokumenten
ermöglichen
1220-055
Sie können die Einstellungen so konfigurieren, dass Sie die Dokumente löschen oder anhalten können, selbst wenn Sie
sich bei Remote UI im allgemeinen Benutzermodus anmelden.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Sicherheit]
4
Klicken Sie auf [Bearbeiten].
Remote UI(P. 348)
[Verwaltungseinstellungen].
364
Starten von
Verwenden von Remote UI
5
6
Geben Sie das Systemmanager-Passwort unter [Aktuelles Systemmanager Passwort]
ein.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Allgemeine Auftragsverarbeitung Anwender
zulassen], und klicken Sie auf [OK].
[Allgemeine Auftragsverarbeitung Anwender zulassen]
Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, können allgemeine Benutzer die Dokumente bearbeiten, deren
Benutzername mit demjenigen übereinstimmt, der für die Anmeldung verwendet wurde. Wenn Sie den
365
Verwenden von Remote UI
allgemeinen Benutzern die Bearbeitung von Dokumenten nicht erlauben möchten, deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen.
LINKS
Remote UI-Bildschirme(P. 351)
366
Verwenden von Remote UI
Einstellen von Menüoptionen über Remote UI
1220-056
Über Remote UI können Sie die verschiedenen Einstellungen für das Gerät ändern. Die meisten Einstellungen können
auch am Gerät selbst festgelegt werden, aber manche Einstellungen stehen nur in Remote UI zur Verfügung.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Starten von
Remote UI(P. 348)
Klicken Sie auf die Menüoption, die Sie einstellen möchten, und klicken Sie dann auf
[Bearbeiten].
● Weitere Informationen zum Einstellungsmenü finden Sie unter der jeweiligen Option unten.
Menüoptionen
Referenz
Präferenzen
Systemmenü
Steuerungsmenü(P. 377)
Einstellungen Papierzufuhr
Wählen Sie das Zufuhrmenü(P. 518)
367
Verwenden von Remote UI
Menüoptionen
Referenz
Netzwerk
Netzwerk(P. 392)
Layout
Layout(P. 413)
Druckqualität
Druckqualität(P. 417)
Benutzerpflege
Anwenderwartung(P. 436)
Ausgabe/Steuerung
Menü Dienstprogramm
Drucken von Berichten und Listen(P. 607)
Auftragsmenü(P. 514)
Kalibrierung
Korrektur von Farbfehlern und Farbtönen(P. 600)
Gerätesteuerung
Sie können den Status des Geräts steuern.
Online Taste(P. 25)
Warmstart(P. 516)
Wechseln in den Schlafmodus(P. 63)
Verwaltungseinstellungen
Verwaltung Abteilungs-ID
Einstellen der Verwaltung per Abteilungs-IDs(P. 264)
Sicherheit
Sicherheit(P. 256)
Importieren/Exportieren
Speichern/Laden von registrierten Daten(P. 369)
Lizenz/Sonstiges
● Sie können die im Forum eingeblendeten Nachrichten sowie den Link zur
Supportseite, die auf der Portalseite angezeigt werden (Hauptseite), ändern.
● Sie können Software registrieren oder aktualisieren ( Funktionsanleitung für die
Softwareregistrierung und Aktualisierung ).
● In manchen Ländern oder Regionen steht diese Funktion möglicherweise nicht
zur Verfügung.
LINKS
Remote UI-Bildschirme(P. 351)
Liste der Menüeinstellungen(P. 375)
368
Verwenden von Remote UI
Speichern/Laden von registrierten Daten
1220-057
Im Gerät registrierte Daten von Menüoptionen können auf einem Computer gespeichert (exportiert) werden. Daten,
die auf Ihrem Computer gespeichert sind, können auch im Gerät registriert (importiert) werden. Aus diesem Gerät
exportierte Daten können in ein anderes Gerät desselben Models importiert werden. Auf diese Weise können Sie
mühelos eine Vielzahl von Einstellungsdaten auf mehrere Geräte kopieren. Zur Verwendung dieser Funktionen ist es
erforderlich, dass Sie sich im Verwaltungsmodus anmelden.
Speichern von registrierten Daten(P. 370)
Laden von registrierten Daten(P. 372)
Schalten Sie das Gerät nicht AUS, solange der Import-/Exportvorgang noch nicht
abgeschlossen ist
● Der Vorgang kann einige Minuten dauern. Wenn Sie das Gerät währenddessen ausschalten, können die
Daten oder das Gerät beschädigt werden.
Bedienen Sie das Gerät während des Export- bzw. Importvorgangs nicht.
● Vergewissern Sie sich vor dem Export bzw. Import, dass zurzeit keine Funktionen wie das Drucken von
Dokumenten ausgeführt werden.
Importieren/Exportieren über das Bedienfeld
● Sie können auch Einstellungsdaten auf einem USB-Speichergerät speichern oder von diesem laden, indem
Sie das Bedienfeld des Geräts benutzen. Eins. import./expor.(P. 449)
369
Verwenden von Remote UI
Speichern von registrierten Daten
1220-058
Sie können Geräteeinstellungsdaten exportieren und auf Ihrem Computer speichern. Es wird empfohlen, wichtige
Einstellungen regelmäßig zu sichern.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Import/Export]
4
Remote UI(P. 348)
[Export].
Wählen Sie die zu exportierenden Einstellungen, und legen Sie dann das
Verschlüsselungspasswort fest.
370
Starten von
Verwenden von Remote UI
[Grundinformationen zu Einstellungen/Speicherung]
Um die Einstellungsdaten von Elementen zu exportieren, die auf der Portalseite unter [Einstellungen/
Speicherung] festgelegt werden können, aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen.
[Informationen zu MEAP-Anwendungseinstellungen]
Um die Einstellungsdaten von MEAP-Anwendungen zu exportieren, aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen.
[PDL-Anwendungseinstellungen]
Um die Einstellungsdaten von Elementen zu exportieren, die über Spezifische Einstellungen zum
Druckmodus(P. 454) festgelegt werden können, aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen.
[Passwort zur Verschlüsselung]
Geben Sie zur Verschlüsselung der zu exportierenden Daten ein Passwort mit bis zu 32 Zeichen ein. Geben
Sie dasselbe Passwort in [Bestätigen] ein. Wenn kein Passwort festgelegt ist, lassen sich die Daten nicht
exportieren.
● Das Passwort ist erforderlich, wenn exportierte Daten importiert werden.
Daten(P. 372)
5
6
Laden von registrierten
Klicken Sie auf [Exportstart].
Geben Sie den Speicherort der exportierten Einstellungen nach den
Bildschirmanweisungen an.
➠ Die Einstellungen werden gespeichert.
LINKS
Remote UI-Bildschirme(P. 351)
Liste der Menüeinstellungen(P. 375)
371
Verwenden von Remote UI
Laden von registrierten Daten
1220-059
Laden (importieren) Sie die vom Gerät exportierten Daten. Sie können auch die Einstellungen von einem anderen
Gerät importieren, wenn es sich um dasselbe Modell wie das Ihres Geräts handelt.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Import/Export]
4
Wählen Sie die zu importierende Einstellungsdatei, und geben Sie das Passwort ein.
Starten von
Remote UI(P. 348)
[Import].
372
Verwenden von Remote UI
[Dateipfad]
Klicken Sie auf [Durchsuchen], und wählen Sie die Datei.
[Passwort-Entschlüsselung]
Geben Sie das Passwort ein, welches beim Exportieren der Einstellungen festgelegt wurde.
5
Klicken Sie auf [Importstart].
6
Klicken Sie auf [OK].
➠ Die angegebenen Einstellungen werden in das Gerät importiert.
7
Klicken Sie auf [Neu starten].
➠ Die Einstellungen werden nach einem Neustart des Geräts aktiviert.
LINKS
Remote UI-Bildschirme(P. 351)
Liste der Menüeinstellungen(P. 375)
373
Liste der Menüeinstellungen
Liste der Menüeinstellungen
Liste der Menüeinstellungen .................................................................................................................. 375
Einrichtungsmenü ............................................................................................................................................. 376
Steuerungsmenü .......................................................................................................................................... 377
Papierzufuhr ................................................................................................................................................. 391
Netzwerk ...................................................................................................................................................... 392
Layout .......................................................................................................................................................... 413
Druckqualität ................................................................................................................................................ 417
Schnittstelle .................................................................................................................................................. 432
Anwenderwartung ....................................................................................................................................... 436
Druckmodus ................................................................................................................................................. 452
Spezifische Einstellungen zum Druckmodus ................................................................................................ 454
UFR II ..................................................................................................................................................... 455
PCL ........................................................................................................................................................ 456
Bildverarbeitung .................................................................................................................................... 462
XPS ........................................................................................................................................................ 473
PDF ........................................................................................................................................................ 484
PS .......................................................................................................................................................... 495
MEAP-Einstellungen ..................................................................................................................................... 506
Zählerprüfung .............................................................................................................................................. 507
Menü initialisieren ........................................................................................................................................ 508
Menü Dienstprogramme ................................................................................................................................... 509
Auftragsmenü ................................................................................................................................................... 514
Rückstellungsmenü .......................................................................................................................................... 516
Wählen Sie das Zufuhrmenü ............................................................................................................................. 518
374
Liste der Menüeinstellungen
Liste der Menüeinstellungen
1220-05A
Bei diesem Gerät gibt es verschiedene Einstellungen. Sie können jede der Einstellungen im Detail anpassen. Legen Sie
die Einstellungen im Menübildschirm des Bedienfelds fest.
HINWEIS
Priorität der Einstellungen
● Die im Druckertreiber vorgenommenen Einstellungen
haben Vorrang vor den am Bedienfeld vorgenommenen
Einstellungen.
● Wenn Sie USB-Direktdruck oder Direktdruck ausführen,
haben die in den TIFF-Daten gespeicherten oder für das
Drucken vorgesehenen Einstellungen Vorrang vor den im
Bedienfeld vorgenommenen Einstellungen.
● Sie können die Menüeinstellungen als Liste drucken, um die aktuellen Einstellungen zu prüfen:
Konfigurationsseite(P. 510)
Netzwerkstatus-Druck(P. 510)
375
Liste der Menüeinstellungen
Einrichtungsmenü
1220-05C
Sie können die Einstellungen für die Betriebsumgebung des Geräts und für den
Druck festlegen. Wenn Sie
(
) auf dem Bedienfeld drücken, wird das
Konfigurationsmenü eingeblendet, um die Einstellungsoptionen unter der
jeweiligen Funktionsoption anzuzeigen.
Steuerungsmenü(P. 377)
Papierzufuhr(P. 391)
Netzwerk(P. 392)
Layout(P. 413)
Druckqualität(P. 417)
Schnittstelle(P. 432)
Anwenderwartung(P. 436)
Druckmodus(P. 452)
Spezifische Einstellungen zum Druckmodus(P. 454)
MEAP-Einstellungen(P. 506)
Zählerprüfung(P. 507)
Menü initialisieren(P. 508)
376
Liste der Menüeinstellungen
Steuerungsmenü
1220-05E
Die Einstellungen zum Schlafmodus und wie das Gerät sich bei einem Fehler
verhalten soll, werden mit kurzen Erläuterungen aufgelistet. Die
Standardeinstellungen sind mit einem Kreuzzeichen ( ) markiert.
Sterne (*)
● Die mit einem Sternchen markierten (*) Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen, oder ob
eine optionale SD-Karte am Gerät installiert ist, nicht angezeigt.
Schlafmodus(P. 377)
Schl. auch b. Fehler(P. 377)
Tiefsch.Energ.-Spar.(P. 378)
Zeit bis Schlafmodus(P. 378)
Schlafmodus bei USB(P. 378)
Timer-Einstellungen(P. 379)
Warnschritte(P. 380)
Auto. Fehlerunterdr.(P. 381)
Sprache(P. 381)
Alarm(P. 382)
Warnungen anzeigen(P. 382)
Einst. Datum/Zeit(P. 383)
Hauptstrom Expr.-St.(P. 385)
SD-Karte(P. 385)
Druck unterbrechen(P. 385)
Löschz. gesch. Druck(P. 386)
Auftragslog sichern(P. 386)
PC-B. f. USB-Verb.(P. 386)
PDL-Auswahl (PnP)(P. 387)
Verwaltungseinstell.(P. 387)
RMT-SW(P. 388)
Bildschirm anpassen(P. 388)
Animier. Anweisungen(P. 389)
Tonermessstelle anz.(P. 389)
Eins. abgesch. Nach.(P. 389)
Scroll-Geschwindigk.(P. 390)
Schlafmodus
Im Schlafmodus wird der Energieverbrauch des Geräts gesenkt, indem vorübergehend einige interne Funktionen
gestoppt werden. Legen Sie die Schlafmodusstufe fest. Wechseln in den Schlafmodus(P. 63)
Hoch (Tiefschlaf)
Mit. (Druckerschlaf)
Schl. auch b. Fehler
Legen Sie fest, ob bei einem Fehler automatisch in den Schlafmodus gewechselt werden soll.
Aus
Ein
(
)
<Steuerungsmenü>
<Schl. auch b. Fehler>
377
<Aus> oder <Ein>
Liste der Menüeinstellungen
Tiefsch.Energ.-Spar.
Legen Sie fest, ob der Stromverbrauch weiter reduziert werden soll, wenn Gerät und Computer über USB verbunden
sind.
Aus
Ein
(
)
<Steuerungsmenü>
<Tiefsch.Energ.-Spar.>
<Aus> oder <Ein>
● Möglicherweise verlässt das Gerät den Schlafmodus nicht, wenn Sie einen Druckvorgang starten,
während dieses Element auf <Ein> gesetzt ist. Drücken Sie in diesem Fall
, um den Schlafmodus
zu verlassen.
Zeit bis Schlafmodus
Wenn das Gerät eine bestimmte Zeit lang nicht bedient wurde oder keine zu druckenden Daten vorlagen, wechselt das
Gerät in den Schlafmodus, um den Stromverbrauch zu reduzieren (automatischer Schlafmodus). Legen Sie die Zeit
fest, nach der das Gerät automatisch in den Schlafmodus wechselt. Es empfiehlt sich, die werkseitigen
Standardeinstellungen zu verwenden, da Sie damit am meisten Strom sparen. Wechseln in den
Schlafmodus(P. 63)
1 Min.
5 Min.
10 Min.
15 Min.
30 Min.
60 Min.
Schlafmodus bei USB *
Legen Sie fest, ob das Gerät in den Schlafmodus wechseln soll, wenn Sie USB über NW verwenden, um von einem
Computer über das Netzwerk auf ein USB-Gerät zuzugreifen. Erw. Funk. Einstel.(P. 432)
Nicht zulassen
Zulassen
(
)
<Steuerungsmenü>
<Schlafmodus bei USB>
<Zulassen>
378
<Nicht zulassen> oder
Liste der Menüeinstellungen
Timer-Einstellungen
Sie können die Einstellungen für die Gerätefunktionen sowie den Zeitraum in Bezug auf den Schlafmodus und für die
Funktion automatische Rückstellung, die den Hauptbildschirm anzeigt, wenn eine bestimmte Zeit keine Taste betätigt
wird, festlegen.
Aktivierungs-Timer
Legen Sie fest, ob der Schlafmodus zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch beendet werden soll.
Wechseln in den Schlafmodus(P. 63)
Aus
Ein
Aktivierungszeit
Stellen Sie die Uhrzeit ein, um den Schlafmodus zu beenden, falls <Aktivierungs-Timer> auf <Ein> gesetzt ist.
Wechseln in den Schlafmodus(P. 63)
00:00 bis 12:00
bis 23:59
Zeit auto. Zurückse.
Wenn eine bestimmte Zeit lang keine Taste gedrückt wird, wechselt der aktuelle Menübildschirm automatisch
zum Hauptbildschirm und das Gerät wechselt zurück zum Onlinemodus (automatische Rückstellung). Legen Sie
das Intervall für die automatische Rückstellung fest. Wählen Sie <Aus>, um die Funktion automatische
Rückstellung zu deaktivieren.
Aus
10 Sek.
20 Sek.
30 Sek.
40 Sek.
50 Sek.
1 Min.
2 Min.
3 Min.
4 Min.
5 Min.
6 Min.
7 Min.
8 Min.
9 Min.
(
)
Zurückse.>
<Steuerungsmenü>
<Timer-Einstellungen>
<Zeit auto.
Wählen Sie die Uhrzeit
Schlafmodus-Timer
Legen Sie fest, ob automatisch zu einer bestimmten Uhrzeit in den Schlafmodus gewechselt werden soll.
Wechseln in den Schlafmodus(P. 63)
Aus
379
Liste der Menüeinstellungen
Ein
Schlafmoduszeit
Stellen Sie den Zeitpunkt für den Wechsel in den Schlafmodus ein, wenn <Schlafmodus-Timer> auf <Ein> gesetzt
ist. Wechseln in den Schlafmodus(P. 63)
00:00 bis 12:00
bis 23:59
Kalibrierungs-Timer
Legen Sie fest, ob eine Kalibrierung zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch durchgeführt werden soll.
Aus
Ein
(
)
<Steuerungsmenü>
Timer>
<Timer-Einstellungen>
<Kalibrierungs-
<Aus> oder <Ein>
Kalibrierungszeit
Stellen Sie den Zeitpunkt zur Durchführung einer Kalibrierung ein, wenn <Kalibrierungs-Timer> auf <Ein>
gesetzt ist.
00:00 bis 12:00
bis 23:59
(
)
<Steuerungsmenü>
Einstellungen>
<Timer-
<Kalibrierungszeit>
Stellen Sie die Uhrzeit ein
Warnschritte
Legen Sie fest, wie das Gerät sich verhalten soll, wenn die Meldung Nutzungsdauer der Tonerpatrone eingeblendet
wird.
Warnung Tonerpatrone
Legen Sie fest, ob der Druckvorgang automatisch gestoppt werden soll, sobald die Tonerpatrone das Ende ihrer
Nutzungsdauer erreicht.
Druckauf. fortsetzen
Drucken stoppen
(
)
<Steuerungsmenü>
Tonerpatrone>
<Warnschritte>
<Warnung
<Druckauf. fortsetzen> oder <Drucken stoppen>
380
Liste der Menüeinstellungen
<Druckauf. fortsetzen>
Sobald sich der Zeitpunkt für den Tonerpatronenaustausch nähert, wird die <X-Tonerpatrone bald leer.>
Meldung angezeigt, jedoch wird der Druckvorgang fortgesetzt.
<Drucken stoppen>
Sobald sich der Zeitpunkt für den Tonerpatronenaustausch nähert, wird die <X-Tonerpatrone erreicht bald ihr
Lebensende.> Meldung angezeigt und der Druckvorgang wird vorübergehend gestoppt. Um den
Druckvorgang wiederaufzunehmen, drücken Sie
(
).
● "X" steht in der oben genannten Meldung für eine CMYK-Farbe.
Auto. Fehlerunterdr.
Der Druckvorgang wird gestoppt, falls ein Fehler während des Druckvorgangs auftritt. Wenn Sie den Druckvorgang
fortsetzen möchten, auch wenn ein Fehler auftritt, legen Sie <Ein> fest. Weitere Informationen zu dem Fehler,
während dessen der aktuelle Druckauftrag anhand dieser Einstellung fortgesetzt werden kann, finden Sie unter
Wenn eine Fehlermeldung erscheint(P. 537) .
Aus
Ein
(
)
<Steuerungsmenü>
<Auto. Fehlerunterdr.>
<Aus> oder
<Ein>
Sprache
Sie können die am Bildschirm des Bedienfelds, am Anmeldebildschirm der UI und der Einstellungslisten angezeigte
Sprache wechseln.
Čeština
Dansk
Deutsch
English
Español
Français
Italiano
Magyar
Nederlands
Norsk
Polski
Português
381
Liste der Menüeinstellungen
Русский
Suomi
Svenska
Türkçe
中文(简体)
한국어
(
)
<Steuerungsmenü>
<Sprache>
Wählen Sie die Sprache aus
Alarm
Legen Sie fest, ob bei Problemen wie Papierstau oder Bedienfehlern ein Signalton zu hören sein soll.
Aus
Ein
(
)
<Steuerungsmenü>
<Alarm>
<Aus> oder <Ein>
Warnungen anzeigen
Legen Sie fest, ob Warnmeldungen als Nachrichten ausgegeben werden sollen, wenn das Gerät in den Warnzustand
wechselt.
Warnung Tonerpatrone
Legen Sie fest, ob eine entsprechende Meldung angezeigt werden soll, wenn die Tonerpatrone bald
ausgetauscht werden muss.
Aus
Ein
(
)
<Steuerungsmenü>
Tonerpatrone>
<Warnungen anzeigen>
<Warnung
<Aus> oder <Ein>
Kassette leer
Legen Sie fest, ob eine entsprechende Meldung angezeigt werden soll, wenn die Papierkassette kein Papier
mehr enthält.
Aus
Ein
382
Liste der Menüeinstellungen
(
)
leer>
<Steuerungsmenü>
<Warnungen anzeigen>
<Kassette
<Aus> oder <Ein>
Fehler E-Mail-Übert.
Legen Sie fest, ob eine entsprechende Meldung angezeigt werden soll, sobald ein Kommunikationsfehler
während des E-Mail-Drucks auftritt.
Aus
Ein
(
)
<Steuerungsmenü>
<Warnungen anzeigen>
<Fehler E-Mail-
<Aus> oder <Ein>
Übert.>
Einst. Datum/Zeit
Stellen Sie das aktuelle Datum und die Uhrzeit ein.
Datum
Stellen Sie das aktuelle Datum in der Reihenfolge Jahr, Monat und Tag ein. Mit
Cursor und mit den Zahlentasten legen Sie das Datum fest.
/
versetzen Sie den
01.01.2001 bis 31.12.2030
(
)
<Steuerungsmenü>
<Einst. Datum/Zeit>
<Datum>
Stellen
Sie das Datum ein
Zeit (24 Stunden)
Stellen Sie das aktuelle Datum auf der 24-Stundenbasis ein. Mit
Zahlentasten legen Sie die Uhrzeit fest.
/
versetzen Sie den Cursor und mit den
00:00:00 bis 23:59:59
(
Stunden)>
)
<Steuerungsmenü>
<Einst. Datum/Zeit>
Stellen Sie die Uhrzeit ein
383
<Zeit (24
Liste der Menüeinstellungen
Sommerzeit
Legen Sie die Einstellungen für die Sommerzeit fest.
DST-Einstellungen
Legt fest, ob die Sommerzeit eingestellt werden soll.
Aus
Ein
(
)
<Steuerungsmenü>
<Sommerzeit>
Zeit>
<Aus> oder <Ein>
<Einst. Datum/
Prüfen Sie die Meldung
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<DST-Einstellungen>
Durchführen eines Hard
Reset(P. 516) )
Startdatum/-zeit
Legt das Startdatum und die Uhrzeit der Sommerzeit fest.
Monat
Woche
Tag
Zeit (24 Stunden)
(
)
Zeit>
<Steuerungsmenü>
<Sommerzeit>
<Einst. Datum/
Prüfen Sie die Meldung
Stellen Sie Datum und Uhrzeit ein
<Startdatum/-zeit>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Enddatum/-zeit
Legt das Enddatum und die Uhrzeit der Sommerzeit fest.
Monat
Woche
Tag
Zeit (24 Stunden)
(
Zeit>
)
<Steuerungsmenü>
<Sommerzeit>
<Einst. Datum/
Prüfen Sie die Meldung
Stellen Sie Datum und Uhrzeit ein
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
384
<Enddatum/-zeit>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Liste der Menüeinstellungen
Zeitzone
Legt die Zeitzone gemäß Region fest, in der das Gerät verwendet wird.
MGZ-12:00 bis GMT 00:00
(
)
bis MGZ+12:00
<Steuerungsmenü>
Prüfen Sie die Meldung
Reset durch (
<Einst. Datum/Zeit>
<Zeitzone>
Stellen Sie die Zeitzone ein
Führen Sie ein Hard
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Hauptstrom Expr.-St.
Wenn Sie die Schnellstarteinstellungen festlegen, können Sie die Zeit, ab der der Netzschalter gedrückt wird, bis der
Bildschirm funktionsfähig wird, verringern. Durchführen eines Schnellstarts des Geräts(P. 36)
Aus
Ein
SD-Karte *
Aktivieren oder deaktivieren Sie die SD-Karte.
Aus
Ein
(
)
<Steuerungsmenü>
Meldung
<SD-Karte>
<Aus> oder <Ein>
Prüfen Sie die
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Durchführen
eines Hard Reset(P. 516) )
Druck unterbrechen *
Legen Sie fest, ob die Funktion Druck anhalten ermöglicht werden soll (
Druckdokumenten(P. 357) ).
Anzeigen des aktuellen Status von
Aus
Ein
(
)
<Steuerungsmenü>
<Druck unterbrechen>
385
<Aus> oder <Ein>
Liste der Menüeinstellungen
Löschz. gesch. Druck *
Stellen Sie die Uhrzeit ein, bis die im Gerät gespeicherten, geschützten Dokumente automatisch gelöscht werden.
Ändern der gültigen Speicherdauer für geschützte Dokumente(P. 133)
1 Std.
2 Std.
3 Std.
6 Std.
12 Std.
24 Std.
Auftragslog sichern *
Wenn das Gerät während des Druckvorgangs ausgeschaltet wird, kann eventuell ein Druckprotokoll nicht generiert
und die Gesamtanzahl der gedruckten Seiten nicht berechnet werden. Wenn Sie diese Funktion auf <Ein> setzen, wird
die Generierung des Druckprotokolls und die Zählung aller gedruckten Seiten sicher durchgeführt. Die
Druckgeschwindigkeit wird jedoch langsamer sein.
Aus
Ein
(
Meldung
)
<Steuerungsmenü>
<Auftragslog sichern>
<Aus> oder <Ein>
Prüfen Sie die
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Durchführen
eines Hard Reset(P. 516) )
PC-B. f. USB-Verb.
Wählen Sie das Betriebssystem des Computers aus, der eine Verbindung zum Gerät über USB herstellt.
Mac OS
Windows
Andere
● Passen Sie unbedingt die Geräteeinstellungen an das Betriebssystem des Computers an. Wenn die
Einstellungen nicht angepasst werden, wird das Gerät vom Computer nicht korrekt erkannt.
● Wenn das Betriebssystem Ihres Computers Mac OS X 10.10 oder älter ist und Sie von einem
Druckertreiber über USB drucken möchten, dann setzen Sie diese Option auf <Andere>.
386
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Steuerungsmenü>
<PC-B. f. USB-Verb.>
Wählen Sie das
Betriebssystem des mit dem Gerät zu verbindenden Computers aus
PDL-Auswahl (PnP)
Legen Sie einen zu installierenden Druckertreiber fest, wenn das Gerät mit einem Computer über USB verbunden oder
über das WSD-Netzwerk gesucht wird.
UFR II
UFR II (V4)
PCL6
PS3
XPS (Direkt)
(
)
<Steuerungsmenü>
<PDL-Auswahl (PnP)>
Wählen Sie die Seitenbeschreibungssprache aus
(
Prüfen Sie die Meldung
Führen Sie ein Hard Reset durch
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Verwaltungseinstell.
Legen Sie fest, ob die Verwendung der
(
) Taste am Bedienfeld eingeschränkt werden soll, um zu verhindern,
dass die Einstellungen leichtfertig geändert werden.
Einst. Tastensperre
Wenn Sie <Ein> wählen, funktioniert das Konfigurationsmenü nicht, auch wenn Sie
(
) drücken.
Aus
Ein
(
)
Tastensperre>
<Steuerungsmenü>
<Verwaltungseinstell.>
Prüfen Sie die Meldung
<Einst.
<Aus> oder <Ein>
● Wenn Sie <Ein> auswählen, kann die Einstelltaste nur über Remote UI entriegelt werden.
Einschränken der Bedienfeldfunktionen(P. 297)
387
Liste der Menüeinstellungen
RMT-SW
Lassen Sie diese Option mithilfe dieses Geräts auf <Off> eingestellt. Sie werden eventuell aufgefordert die Einstellung
auf <On> zu ändern, um die Fernwartung an Ihrem Gerät durch einen Canon Kundendienst zuzulassen.
Off
On
(
)
<Steuerungsmenü>
<RMT-SW>
<Off> oder <On>
Bildschirm anpassen
Sie können den Kontrast und die Helligkeit des Displays anpassen.
Kontrast
Stellen Sie den Kontrast (Helligkeitsunterschied zwischen hellen und dunklen Bereichen) des Displays je nach
dem Aufstellort des Geräts ein.
-3 bis 0
bis +3
(
)
anpassen>
<Steuerungsmenü>
<Kontrast>
<Bildschirm
Mit
/
passen Sie den Kontrast an
Anpassen des Kontrasts
Stellen Sie einen "+" Wert ein, um den Bildschirm aufzuhellen. Stellen Sie einen "-" Wert ein, um den
Bildschirm zu verdunkeln.
Helligk. Hint.-Bel.
Passen Sie die Hintergrundbeleuchtung des Displays durch Auswahl einer der drei Stufen aus. Wählen Sie
<Aus>, um die Hintergrundbeleuchtung zu deaktivieren.
Aus
Level 1
Level 2
Level 3
388
Liste der Menüeinstellungen
(
)
Bel.>
<Steuerungsmenü>
<Bildschirm anpassen>
<Helligk. Hint.-
Wählen Sie die Helligkeitsstufe aus
Animier. Anweisungen
Legen Sie fest, ob animierte Anweisungen am Display eingeblendet werden sollen, wenn ein Papierstau auftritt oder
wenn Sie Tonerpatronen oder dergleichen austauschen.
Aus
Ein
(
)
<Steuerungsmenü>
<Animier. Anweisungen>
<Aus> oder
<Ein>
Tonermessstelle anz.
Legen Sie fest, ob der Tonerstand rechts unten am Display angezeigt werden soll.
Aus
Ein
(
)
<Steuerungsmenü>
<Tonermessstelle anz.>
<Ein>
Eins. abgesch. Nach.
Legen Sie in Sekunden fest, wie lange eine Meldung, die bei Änderung einer
Einstellung eingeblendet wird, angezeigt werden soll. Wenn Sie <Aus> wählen, wird
die Meldung nicht mehr angezeigt.
Aus
1 Sek.
2 Sek.
3 Sek.
389
<Aus> oder
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Steuerungsmenü>
<Eins. abgesch. Nach.>
Wählen Sie die Anzahl
der Sekunden
Scroll-Geschwindigk.
Stellen Sie die Geschwindigkeit für das Scrollen von Zeichen von rechts nach links am Display auf eine von drei Stufen
ein.
Langsam
Normal
Schnell
(
)
<Steuerungsmenü>
<Scroll-Geschwindigk.>
Geschwindigkeit
390
Wählen Sie die
Liste der Menüeinstellungen
Papierzufuhr
1220-05F
Siehe
Wählen Sie das Zufuhrmenü(P. 518) .
391
Liste der Menüeinstellungen
Netzwerk
1220-05H
Zu allen Einstellungen zum Netzwerk ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die
Standardeinstellungen sind mit einem Kreuz ( ) markiert.
Wenn <Netzwerk> nicht angezeigt wird
● Wenn <Netzwerk> unter <Schnittstellenwahl> auf <Aus> gesetzt wird, wird <Netzwerk> im
Konfigurationsmenü nicht angezeigt. Schnittstellenwahl(P. 432)
Sterne (*)
● Die mit einem Sternchen markierten (*) Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen, oder ob
eine optionale SD-Karte am Gerät installiert ist, nicht angezeigt.
TCP/IP-Einstellungen(P. 392)
Mopria(P. 404)
Google Cloud Print(P. 404)
SMB(P. 405)
SNMP-Einstellungen(P. 405)
Spooler(P. 407)
Paralleler Eingang(P. 407)
Wartezeit Startup(P. 408)
Einst. Remote UI(P. 408)
Ethernet-Treiber(P. 409)
Vorrang Schlafmodus(P. 409)
IEEE802.1X(P. 410)
Adressfilter(P. 410)
MAC-Adresse(P. 411)
E-Mail-Druckeinst.(P. 411)
Netzwerkeinst. init.(P. 412)
TCP/IP-Einstellungen
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung des Geräts in einem TCP/IP-Netzwerk wie die IP-Adresseinstellungen
fest.
IPv4-Einstellungen
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung des Geräts in einem IPv4-Netzwerk fest.
IPv4
Aktivieren oder deaktivieren Sie IPv4 im Gerät.
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
<Ein>
Prüfen Sie die Meldung
<IPv4-Einstellungen>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
392
<IPv4>
<TCP/IP<Aus> oder
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Liste der Menüeinstellungen
IP-Modus
Legen Sie fest, wie die IP-Adresse eingestellt werden soll.
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 193)
Auto
Manuell
Protokoll *
Legen Sie das zu verwendende Protokoll fest, wenn <IP-Modus> auf <Auto> gesetzt wird. Wenn Sie das
ausgewählte Protokoll auf <Ein> setzen, werden die beiden Protokolle automatisch auf <Aus> gesetzt.
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 193)
DHCP verwenden
Aus
Ein
BOOTP verwenden
Aus
Ein
RARP verwenden
Aus
Ein
Auto IP *
Legen Sie fest, ob automatisch eine IP-Adresse abgerufen werden soll. Legen Sie fest, <Ein> wenn <IPModus> auf <Auto> gesetzt wird. Einstellen der IPv4-Adresse(P. 193)
Aus
Ein
IP-Adresseinst.
Konfigurieren Sie die IP-Adresse, die in einem TCP/IP-Netzwerk zum Identifizieren von Geräten wie
Computern oder Druckern dient. Einstellen der IPv4-Adresse(P. 193)
IP-Adresse
0.0.0.0
bis 255.255.255.255
Subnetzmaske
0.0.0.0
bis 255.255.255.255
Gateway-Adresse
0.0.0.0
bis 255.255.255.255
DNS
Legen Sie die Einstellungen für die Serveradresse DNS (Domain Name System) fest, welche einen Hostnamen
/
versetzen Sie den Cursor und mit den Zahlentasten legen
für die IP-Adressauflösungen liefert. Mit
Sie die Adresse fest. Mit Remote UI legen Sie die anderen Einstellungen für DNS fest. Konfigurieren von
DNS(P. 226)
Primäre Adresse
0.0.0.0
bis 255.255.255.255
393
Liste der Menüeinstellungen
Sekundäre Adresse
0.0.0.0
bis 255.255.255.255
(
)
<Netzwerk>
<IPv4-Einstellungen>
Einstellungen>
die Konfiguration von
(
Prüfen Sie die Meldung
<DNS>
Legen Sie die Adresse fest
<TCP/IPWählen Sie den Server für
Führen Sie ein Hard Reset durch
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
mDNS-Einstellungen *
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung von DNS-Funktionen ohne DNS-Server fest.
von DNS(P. 226)
Konfigurieren
mDNS
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Prüfen Sie die Meldung
Einstellungen>
<IPv4-Einstellungen>
Einstellungen>
<mDNS>
durch (
<TCP/IP-
<mDNS-
<Aus> oder <Ein>
Führen Sie ein Hard Reset
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Name mDNS *
Wenn <mDNS> auf <Ein> gesetzt ist, stellen Sie dieses Element ein.
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
mDNS>
Prüfen Sie die Meldung
<IPv4-Einstellungen>
Legen Sie den Namen fest
<TCP/IP-
<mDNS-Einstellungen>
<Name
Führen Sie einen Kaltstart durch (
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
DHCP-Option
Legen Sie fest, ob bei aktiviertem DHCP der Hostname abgerufen werden soll und ob ein dynamisches
Update über die DHCP-Optionen erfolgen soll.
Hostname erhalten
Aus
Ein
DNS Dynam. Update
Aus
394
Liste der Menüeinstellungen
Ein
(
)
<Netzwerk>
Prüfen Sie die Meldung
<IPv4-Einstellungen>
Einstellungen>
erhalten> oder <DNS Dynam. Update>
<TCP/IP-
<DHCP-Option>
<Aus> oder <Ein>
<Hostname
Führen Sie ein Hard
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Reset durch (
IPv6-Einstellungen
Legen Sie fest, ob das Gerät in einem IPv6 Netzwerk verwendet werden soll. Mit Remote UI legen Sie die IPv6
Adresseinstellungen fest. Einstellen von IPv6-Adressen(P. 198)
IPv6
Aktivieren oder deaktivieren Sie IPv6 im Gerät.
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
<Ein>
Prüfen Sie die Meldung
<IPv6-Einstellungen>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<IPv6>
<TCP/IP<Aus> oder
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
mDNS-Einstellungen *
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung von DNS-Funktionen ohne DNS-Server fest.
von DNS(P. 226)
Konfigurieren
mDNS
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Prüfen Sie die Meldung
Einstellungen>
<IPv6-Einstellungen>
Einstellungen>
<mDNS>
durch (
<mDNS-
<Aus> oder <Ein>
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
IPv4-N. (mDNS) verw. *
Aus
Ein
395
<TCP/IPFühren Sie ein Hard Reset
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Netzwerk>
Prüfen Sie die Meldung
Einstellungen>
<IPv6-Einstellungen>
(mDNS) verw.>
<Aus> oder <Ein>
<TCP/IP-
<mDNS-Einstellungen>
<IPv4-N.
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Name mDNS *
Wenn <IPv4-N. (mDNS) verw.> auf <Aus> gesetzt ist, stellen Sie dieses Element ein.
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
mDNS>
Prüfen Sie die Meldung
<IPv6-Einstellungen>
Legen Sie den Namen fest
<TCP/IP-
<mDNS-Einstellungen>
<Name
Führen Sie einen Kaltstart durch (
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
WINS-Auflösung
Legen Sie fest, ob WINS (Windows Internet Name Service) verwendet werden soll, womit ein NetBIOS-Name für
die IP-Adressauflösung in einer gemischten NetBIOS- und TCP/IP-Netzwerkumgebung bereitgestellt wird. Mit
Remote UI legen Sie die detaillierten Einstellungen fest, die bei aktiviertem WINS angewandt werden.
Konfigurieren von WINS(P. 232)
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Reset durch (
Prüfen Sie die Meldung
<WINS-Auflösung>
<TCP/IP-
<Aus> oder <Ein>
Führen Sie ein Hard
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
FTP
Legen Sie fest, ob die Einstellungen für das Drucken und die im Gerät über FTP konfigurierten Einstellungen
geändert werden sollen.
FTP-Druck
Legen Sie fest, ob über FTP gedruckt werden soll. Mit Remote UI legen Sie den Benutzernamen und das
Passwort fest, die für das Drucken über FTP verwendet werden. Vorbereiten für die Vewendung des FTPServers(P. 670)
Aus
Ein
396
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Prüfen Sie die Meldung
<FTP>
Sie ein Hard Reset durch (
<FTP-Druck>
<TCP/IP<Aus> oder <Ein>
Führen
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Einst. via FTP zul.
Legen Sie fest, ob die über FTP im Gerät konfigurierten Einstellungen geändert werden sollen.
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
<Ein>
<FTP>
Prüfen Sie die Meldung
<Einst. via FTP zul.>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<TCP/IP<Aus> oder
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
LPD-Einstellungen
Aktivieren oder deaktivieren Sie LPD, ein Druckprotokoll, das auf jeder Hardware-Plattform bzw. unter jedem
Betriebssystem verwendet werden kann. Legen Sie auch den Zeitraum fest, nach dem der Druckauftrag
automatisch beendet wird, wenn Druckdaten aufgrund eines Kommunikationsfehlers oder eines anderen
Problems nicht empfangen werden können. Verwenden Sie Remote UI, um Einstellungen für
Bannerseitendruck festzulegen, wenn LPD aktiviert ist. Konfigurieren von Druckprotokollen und WSDFunktionen(P. 203)
LPD-Druck
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
<Ein>
Prüfen Sie die Meldung
<LPD-Einstellungen>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<TCP/IP-
<LPD-Druck>
<Aus> oder
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
EM-Timeout *
1 bis 60
(Min.)
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Prüfen Sie die Meldung
<LPD-Einstellungen>
397
<TCP/IP-
<EM-Timeout>
Legen Sie die
Liste der Menüeinstellungen
Timeout-Zeit fest
Führen Sie einen Kaltstart durch (
Durchführen eines Hard
Reset(P. 516) )
RAW-Einstellungen
Aktivieren oder deaktivieren Sie RAW, ein Windows-spezifisches Druckprotokoll. Legen Sie auch den Zeitraum
fest, nach dem der Druckauftrag automatisch beendet wird, wenn Druckdaten aufgrund eines
Kommunikationsfehlers oder eines anderen Problems nicht empfangen werden können. Verwenden Sie
Remote UI, um Einstellungen für die bidirektionale Kommunikation festzulegen. Konfigurieren von
Druckprotokollen und WSD-Funktionen(P. 203)
RAW-Druck
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Prüfen Sie die Meldung
<RAW-Einstellungen>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<Ein>
<TCP/IP-
<RAW-Druck>
<Aus> oder
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
EM-Timeout *
1 bis 60
(Min.)
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Timeout-Zeit fest
Prüfen Sie die Meldung
<RAW-Einstellungen>
<TCP/IP-
<EM-Timeout>
Führen Sie einen Kaltstart durch (
Legen Sie die
Durchführen eines Hard
Reset(P. 516) )
IPP-Druck
Aktivieren oder deaktivieren Sie IPP, mit dem Sie den Druckvorgang von einem externen Netzwerk über
Internet ermöglichen. Mit Remote UI legen Sie die Einstellungen für die TLS-Verschlüsselung der zu sendenden
Daten und der Benutzerauthentisierung fest. Konfigurieren von Druckprotokollen und WSDFunktionen(P. 203)
Aus
Ein
398
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
durch (
Prüfen Sie die Meldung
<IPP-Druck>
<TCP/IP-
<Aus> oder <Ein>
Führen Sie ein Hard Reset
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
WSD
Aktivieren oder deaktivieren Sie die automatische Suche und das Abrufen von Informationen für das Gerät über
das WSD-Protokoll, das unter Windows Vista/7/8/10/Server 2008/Server 2012 verfügbar ist. Konfigurieren
von Druckprotokollen und WSD-Funktionen(P. 203)
WSD-Druck
Legen Sie fest, ob mit dem Gerät über WSD gedruckt werden soll.
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
<WSD>
Sie ein Hard Reset durch (
Prüfen Sie die Meldung
<TCP/IP-
<WSD-Druck>
<Aus> oder <Ein>
Führen
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
WSD-Suche *
Legen Sie fest, ob Informationen des Geräts von einem Computer über WSD abgerufen werden sollen. Wenn
<WSD-Druck> auf <Ein> eingestellt ist, wird <WSD-Suche> auf <Ein> festgelegt und im Einstellungsmenü
nicht angezeigt.
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
<WSD>
Sie ein Hard Reset durch (
Prüfen Sie die Meldung
<TCP/IP-
<WSD-Suche>
<Aus> oder <Ein>
Führen
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Multicast Discovery
Legen Sie fest, ob das Gerät so eingestellt werden soll, dass es auf Multicast-Discovery Nachrichten reagiert.
Aus
Ein
399
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Prüfen Sie die Meldung
<WSD>
<Multicast Discovery>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<Ein>
<TCP/IP<Aus> oder
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
● Wenn <Multicast Discovery> auf <Aus> festgelegt ist, bleibt das Gerät im Schlafmodus, auch wenn
Multicast-Discovery Nachrichten im Netzwerk vorhanden sind.
HTTP
Aktivieren oder deaktivieren Sie HTTP, das für die Kommunikation mit einem Computer benötigt wird, wenn Sie
beispielsweise Remote UI und WSD-Druck verwenden. Deaktivieren der HTTP-Kommunikation(P. 300)
Aus
Ein
Proxy-Einstellungen
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung des Proxyservers fest, der HTTP-Kommunikationen überträgt.
Einstellen eines Proxyservers(P. 285)
Proxy
Aktivieren oder deaktivieren Sie den Proxyserver, wenn das Gerät HTTP-Kommunikationen durchführt.
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
<Ein>
Prüfen Sie die Meldung
<Proxy-Einstellungen>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<TCP/IP-
<Proxy>
<Aus> oder
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Serveradresse *
Stellen Sie die Adresse des zu verwendenden Proxyservers ein. Legen Sie die IP-Adresse, Domänenname und
/
sonstige erforderliche Informationen fest, die Ihrer persönlichen Betriebsumgebung entsprechen. Mit
versetzen Sie den Cursor und mit den Zahlentasten geben Sie die Adresse ein ( Eingeben von
Text(P. 32) ).
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Serveradresse ein
Prüfen Sie die Meldung
<Proxy-Einstellungen>
<Serveradresse>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Reset(P. 516) )
400
<TCP/IPGeben Sie die
Durchführen eines Hard
Liste der Menüeinstellungen
Portnummer *
Legen Sie die Portnummer des zu verwendenden Proxyservers fest.
1 bis 80
bis 65535
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Prüfen Sie die Meldung
<Proxy-Einstellungen>
Portnummer ein
<TCP/IP-
<Portnummer>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Geben Sie die
Durchführen eines Hard
Reset(P. 516) )
Gleiche Domäne *
Aktivieren oder deaktivieren Sie den Proxyserver auch zur Durchführung von HTTP-Kommunikationen mit
Geräten in derselben Domäne.
Proxy verwenden
Proxy nicht verwend.
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Prüfen Sie die Meldung
<Proxy-Einstellungen>
verwenden> oder <Proxy nicht verwend.>
<TCP/IP-
<Gleiche Domäne>
<Proxy
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Proxy-Authentifizie. *
Aktivieren oder deaktivieren Sie die Authentisierungsfunktion des Proxyservers.
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
<Ein>
Prüfen Sie die Meldung
<Proxy-Einstellungen>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<TCP/IP-
<Proxy-Authentifizie.>
<Aus> oder
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Anwendername *
Geben Sie bis zu 24 alphanumerische Zeichen für den zu authentisierenden Benutzernamen ein, um die
Proxyauthentisierung zu aktivieren. Mit den Zahlentasten geben Sie den Benutzernamen ein. ( Eingeben
von Text(P. 32) )
401
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Prüfen Sie die Meldung
<Proxy-Einstellungen>
<Anwendername>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Benutzernamen ein
<TCP/IPGeben Sie den
Durchführen eines Hard
Reset(P. 516) )
Passwort *
Geben Sie bis zu 24 alphanumerische Zeichen ein, um das Passwort für die Proxyauthentisierung
festzulegen. Mit den Zahlentasten geben Sie das Passwort ein. ( Eingeben von Text(P. 32) )
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Passwort ein
Prüfen Sie die Meldung
<Proxy-Einstellungen>
<TCP/IP-
<Passwort>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Geben Sie das
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
SNTP
Legen Sie fest, ob die Uhrzeit von einem Netzwerk-Zeitserver abgerufen werden soll. Mit Remote UI legen Sie
die Server-Adresseinstellungen fest. Konfigurieren von SNTP(P. 235)
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
durch (
<SNTP>
Prüfen Sie die Meldung
<Aus> oder <Ein>
<TCP/IPFühren Sie ein Hard Reset
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Discovery Antwort
Legen Sie fest, ob das Gerät so eingestellt werden soll, dass es auf die Multicast-Discovery-Pakete im Netzwerk
reagiert. Mit Remote UI legen Sie den Scope-Namen fest, der verwendet wird, wenn das Gerät zu einem
bestimmten Scope gehören soll. Konfigurieren von Einstellungen für Geräteverwaltungssoftware(P. 244)
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Hard Reset durch (
Prüfen Sie die Meldung
<Discovery Antwort>
<Aus> oder <Ein>
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
402
<TCP/IPFühren Sie ein
Liste der Menüeinstellungen
IPSec
Legen Sie fest, ob für die verschlüsselte Kommunikation ein VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) über IPSec
genutzt werden soll. Mit Remote UI speichern und legen Sie die Sicherheitsrichtlinien fest. Konfigurieren von
IPSec-Einstellungen(P. 311)
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
durch (
Prüfen Sie die Meldung
<IPSec>
<Aus> oder <Ein>
<TCP/IPFühren Sie ein Hard Reset
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Schlaf-Benachr.-Ein.
Legen Sie die Einstellungen für die SLP-Kommunikation fest, um imageWARE über den Stromversorgungsstatus
des Geräts zu benachrichtigen. Wenn Sie <Schlafmodusbenachri.> auf <Ein>festlegen, können Sie von dem
Gerät erwarten, dass es unnötige Kommunikationen während des Schlafmodus vermeidet und den
Gesamtenergieverbrauch senkt. Konfigurieren von Einstellungen für Geräteverwaltungssoftware(P. 244)
Schlafmodusbenachri.
Aktivieren oder deaktivieren Sie die SLP-Kommunikation. Wenn Sie <Ein> auswählen, wird imageWARE über
den Stromversorgungszustand des Geräts benachrichtigt.
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
oder <Ein>
Prüfen Sie die Meldung
<Schlaf-Benachr.-Ein.>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<TCP/IP-
<Schlafmodusbenachri.>
<Aus>
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Portnummer *
Geben Sie die Portnummer für die SLP-Kommunikationen mit der Managementsoftware ein.
1 bis 11427
(
bis 65535
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Prüfen Sie die Meldung
<Schlaf-Benachr.-Ein.>
Zahlentasten geben Sie die Portnummer ein
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
403
<TCP/IP-
<Portnummer>
Mit den
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Liste der Menüeinstellungen
Zu durchlauf. Router *
Legen Sie fest, wie viele Router das Benachrichtigungspaket passieren kann. Geben Sie eine Zahl von 0 bis
254 ein.
0 bis 3
bis 254
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Prüfen Sie die Meldung
<Schlaf-Benachr.-Ein.>
<Zu durchlauf. Router>
Zahlentasten geben Sie die zu durchquerenden Router ein
durch (
<TCP/IPMit den
Führen Sie ein Hard Reset
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Benachri.-Intervall *
Legen Sie fest, wie oft das Gerät imageWARE über seinen Stromversorgungsstatus benachrichtigen soll.
Geben Sie eine Zahl in Sekunden von 60 bis 65535 ein.
bis 65535
60 bis 600
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Prüfen Sie die Meldung
<Schlaf-Benachr.-Ein.>
<Benachri.-Intervall>
Zahlentasten geben Sie das Benachrichtungsintervall ein
(
<TCP/IPMit den
Führen Sie ein Hard Reset durch
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Mopria
Bestimmen Sie, ob Mopria® verwendet werden soll.
Drucken mit Mopria®(P. 171)
Aus
Ein
(
)
<Ein>
<Netzwerk>
Prüfen Sie die Meldung
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<Mopria>
<Aus> oder
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Google Cloud Print
Aktivieren oder deaktivieren Sie Google Cloud Print.
Ändern von Google Cloud Print-Einstellungen(P. 181)
Cloud-Druck verwend.
Aus
404
Liste der Menüeinstellungen
Ein
Registrierungsstatus
SMB *
Legen Sie fest, ob das Gerät als gemeinsamer Drucker im SMB-Netzwerk verwendet werden soll. Mit Remote UI legen
Sie andere SMB-Einstellungen einschließlich des Servernamens und des Arbeitsgruppennamens fest. Konfigurieren
von SMB(P. 248)
SMB-Server
Legen Sie fest, ob das Gerät als ein SMB-Server im Konfigurationsbildschirm des SMB-Netzwerks angezeigt
werden soll.
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Server>
Prüfen Sie die Meldung
<Aus> oder <Ein>
<SMB>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<SMBDurchführen
eines Hard Reset(P. 516) )
SMB-Druck *
Aktivieren oder deaktivieren Sie den SMB-Druck.
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Druck>
Prüfen Sie die Meldung
<Aus> oder <Ein>
<SMB>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<SMBDurchführen eines
Hard Reset(P. 516) )
SNMP-Einstellungen
Legen Sie die Einstellungen für das Überwachen und Steuern des Geräts über einen Computer fest, auf dem SNMPkompatible Software ausgeführt wird. Überwachen und Steuern des Geräts mit SNMP(P. 238)
SNMPv1-Einstellungen
Legen Sie die Einstellung für die Verwendung von SNMPv1 fest. Mit Remote UI legen Sie einen
Communitynamen und Zugriffsberechtigungen für Management Information Base (MIB)-Objekte fest.
SNMPv1
Aktivieren oder deaktivieren Sie SNMPv1.
Aus
Ein
405
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Prüfen Sie die Meldung
<SNMPv1-Einstellungen>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<Ein>
<SNMP-
<SNMPv1>
<Aus> oder
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Einst. zugew. A.-Gr.
Die vordefinierte Community "Zugewiesene Arbeitsgruppe" ist ausschließlich für Administratoren
vorgesehen, die Canon Software wie imageWARE Enterprise Management Console verwenden. Wählen Sie
die Zugriffsberechtigungen für Management Information Base (MIB)-Objekte.
Zugew. Arbeitsgruppe
Aus
Lesen/Schreiben
Nur Lesen
(
)
<Netzwerk>
<SNMPv1-Einstellungen>
Einstellungen>
Arbeitsgruppe>
(
Prüfen Sie die Meldung
<SNMP-
<Einst. zugew. A.-Gr.>
Wählen Sie die Zugriffsrechte
<Zugew.
Führen Sie einen Kaltstart durch
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
SNMPv3-Einstellungen
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung von SNMPv3 fest. Legen Sie die detaillierten Einstellungen, die
bei aktiviertem SNMPv3 zur Verfügung stehen, mit Remote UI fest.
SNMPv3
Aktivieren oder deaktivieren Sie SNMPv3.
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
<Ein>
Prüfen Sie die Meldung
<SNMPv3-Einstellungen>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<SNMP-
<SNMPv3>
<Aus> oder
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Anwendereinstellungen N (N=1, 2, 3, 4, 5) *
Legen Sie das Authentisierungspasswort und das Verschlüsselungspasswort als die bei SNMPv3 verwendeten
Benutzerinformationen fest. Mit Remote UI speichern Sie die Benutzerinformationen. Überwachen und
Steuern des Geräts mit SNMP(P. 238)
Passwort zur Authen. /Passw. zur Verschlü.
Geben Sie 6 bis 16 alphanumerische Zeichen für das jeweilige Passwort ein. Mit den Zahlentasten geben
Sie das Passwort ein.
406
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Prüfen Sie die Meldung
<SNMPv3-Einstellungen>
Wählen Sie die
Prüfen Sie den Benutzernamen
Benutzereinstellungsnummer
Authen.> oder <Passw. zur Verschlü.>
Hard Reset durch (
<SNMP-
Geben Sie das Passwort ein
<Passwort zur
Führen Sie ein
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Paket in Schlaf zur.
Legen Sie fest, ob die während des Schlafmodus empfangenen SNMP-Pakete verworfen werden sollen.
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Einstellungen>
Hard Reset durch (
Prüfen Sie die Meldung
<Paket in Schlaf zur.>
<SNMP-
<Aus> oder <Ein>
Führen Sie ein
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
● Wenn Sie <Ein> aktivieren, werden Anwendungen, die das SNMP-Protokoll verwenden, wie zum
Beispiel die Canon Software der imageWARE Series, für den Zugriff auf das Gerät deaktiviert.
Spooler *
Legen Sie fest, ob die SD-Karte zu der Speicherkapazität des Geräts für die empfangenen Druckdaten hinzugefügt
werden soll. Wenn Sie <Ein> auswählen, wird die Gerätekapazität für den Empfang von Druckdaten erhöht.
Aus
Ein
(
oder <Ein>
)
<Netzwerk>
Prüfen Sie die Meldung
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<Spooler>
<Aus>
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Paralleler Eingang
Bestimmen Sie, ob die empfangenen Aufträge in der Reihenfolge ihres Empfangs gedruckt werden sollen, wenn
mehrere Druckaufträge von mehreren Computern oder anderen Geräten gesendet werden. Wenn Sie mehrere
Druckaufträge nacheinander an das Gerät senden, können Sie ihre Druckaufträge ohne Unterbrechung durch die von
407
Liste der Menüeinstellungen
anderen Computern bzw. anderen Geräten gesendeten Druckaufträge ausdrucken. Um dies zu veranlassen, setzen Sie
dieses Element auf <Aus>.
Aus
Ein
(
)
Eingang>
<Netzwerk>
Prüfen Sie die Meldung
<Aus> oder <Ein>
<Paralleler
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Durchführen
eines Hard Reset(P. 516) )
Wartezeit Startup
Legen Sie eine Wartezeit für die Netzwerkverbindung fest. Wählen Sie die Einstellung je nach Netzwerkumgebung.
Einstellen einer Wartezeit für die Netzwerkverbindung(P. 225)
0
bis 300 (Sek.)
Einst. Remote UI
Legen Sie Einstellungen für die Verwendung von Remote UI fest. Mit Remote UI können Sie Geräteeinstellungen über
einen Webbrowser festlegen.
Remote UI
Aktivieren oder deaktivieren Sie Remote UI.
Deaktivieren von Remote UI(P. 301)
Aus
Ein
Sicherh.einst RUI-Z.
Legen Sie fest, ob eine PIN für den Zugriff auf Remote UI verwendet werden soll.
Remote UI(P. 272)
Festlegen einer PIN für
Aus
Ein
TLS *
Aktivieren oder deaktivieren Sie TLS für Remote UI-Kommunikationen. Um TLS für verschlüsselte
Kommunikationen zu verwenden, müssen Sie entsprechend Schlüsselpaare über Remote UI ( Verwenden
von TLS für verschlüsselte Kommunikationen(P. 307) ) festlegen.
Aus
Ein
408
Liste der Menüeinstellungen
(
)
UI>
<Netzwerk>
<TLS>
Prüfen Sie die Meldung
<Aus> oder <Ein>
<Einst. Remote
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Ethernet-Treiber
Legen Sie den Ethernet Kommunikationsmodus (Halbduplex/Vollduplex) und den Ethernettyp (10 Base-T/100 Base-TX/
1000 Base-T) fest. Konfigurieren von Etherneteinstellungen(P. 223)
Autom. Erkennung
Legen Sie fest, ob der Kommunikationsmodus und der Ethernettyp automatisch erkannt oder manuell
ausgewählt werden soll.
Aus
Ein
Kommunikationsmodus *
Wenn <Autom. Erkennung> auf <Aus> gesetzt ist, wählen Sie den Ethernet Kommunikationsmodus aus.
Halbduplex
Vollduplex
Ethernet-Typ *
Wenn <Autom. Erkennung> auf <Aus> gesetzt ist, wählen Sie den Ethernettyp aus.
10 Base-T
100 Base-TX
1000 Base-T
Vorrang Schlafmodus
Legen Sie fest, ob der schnelle Wechsel aus dem Schlafmodus oder der höhere Energiespareffekt des Schlafmodus
Vorrang hat.
Optimale Balance
Ausgabegeschw.
Energiesparen
(
)
<Netzwerk>
Schlafmodus>
(
Prüfen Sie die Meldung
Wählen Sie die Einstellungsoption
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
409
<Vorrang
Führen Sie ein Hard Reset durch
Liste der Menüeinstellungen
Optimale Balance
Das Gerät kehrt schnell aus dem Schlafmodus zurück. Wenn die an das Gerät direkt angeschlossenen Geräte
EEE (Energieeffizientes Ethernet) unterstützen, kann der Stromverbrauch größtenteils gesenkt werden.
Verwenden Sie in der Regel diese Einstellung.
Ausgabegeschw.
Das Gerät kehrt schneller aus dem Schlafmodus zurück.
Energiesparen
Die Kommunikationsgeschwindigkeit wird während des Schlafmodus aufgrund des geringsten
Stromverbrauchs gesenkt.
● Diese Option steht zur Verfügung, wenn <Schlafmodus> auf <Hoch (Tiefschlaf)> gesetzt wird.
Wechseln in den Schlafmodus(P. 63)
IEEE802.1X
Aktivieren oder deaktivieren Sie die IEEE 802.1X Authentisierung. Legen Sie die detaillierten Einstellungen, die bei
aktivierter IEEE802.1 X Authentisierung zur Verfügung stehen, mit Remote UI fest. Konfigurieren der IEEE 802.1XAuthentisierung(P. 323)
Aus
Ein
(
)
<Netzwerk>
Sie die Meldung
Prüfen Sie die Nachricht
<Aus> oder <Ein>
<IEEE802.1X>
Prüfen
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Adressfilter
Aktivieren oder deaktivieren Sie die anhand der IP-Adresse und MAC-Adresse eingeschränkte Kommunikation. Mit
Remote UI legen Sie die einzuschränkende Adresse fest. Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
Aus
Ein
410
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Netzwerk>
oder <Ein>
Prüfen Sie die Meldung
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<Adressfilter>
<Aus>
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
MAC-Adresse
Überprüfen Sie die MAC-Adresse des Geräts, bei der es sich um eine für jedes Kommunikationsgerät eindeutige
Nummer handelt.
(nur Anzeige)
(
)
<Netzwerk>
Prüfen Sie die Meldung
<MAC-Adresse>
E-Mail-Druckeinst.
Legen Sie die Einstellungen für die Verwendung der Funktion E-Mail-Druck fest. Mit Remote UI legen Sie die anderen
Einstellungen für den E-Mail-Druck einschließlich der Mailservereinstellungen fest. Drucken einer empfangenen EMail (E-Mail-Druck)(P. 161)
POP3 Empfangsinterv.
Legen Sie das Intervall für die automatische Verbindung zum Mailserver in Minuten fest. Neue E-Mails in der
Mailbox des Mailservers werden automatisch empfangen und zu den festgelegten Zeitintervallen gedruckt.
0
bis 90 (Min.)
(
)
Druckeinst.>
<Netzwerk>
Prüfen Sie die Meldung
<POP3 Empfangsinterv.>
Intervall für den automatischen E-Mailempfang ein
<E-Mail-
Mit den Zahlentasten geben Sie das
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
● Wenn Sie "0" wählen, werden die E-Mails nicht automatisch empfangen. Empfangen Sie in diesem Fall
die E-Mails manuell. Manueller Empfang von E-Mails(P. 166)
POP3-Empfang
Aktivieren oder deaktivieren Sie den E-Mail-Druck für den POP3-Mailserver.
Aus
Ein
411
Liste der Menüeinstellungen
(
)
Druckeinst.>
Reset durch (
<Netzwerk>
Prüfen Sie die Meldung
<POP3-Empfang>
<E-Mail-
<Aus> oder <Ein>
Führen Sie ein Hard
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
SMTP-Empfang
Aktivieren oder deaktivieren Sie den E-Mail-Druck für das SMTP-Protokoll.
Aus
Ein
(
)
Druckeinst.>
Reset durch (
<Netzwerk>
Prüfen Sie die Meldung
<SMTP-Empfang>
<E-Mail-
<Aus> oder <Ein>
Führen Sie ein Hard
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
Netzwerkeinst. init.
Setzt die Netzwerkeinstellungen auf die werkseitigen Standardwerte zurück.
Netzwerkeinstellungen(P. 624)
412
Initialisieren der
Liste der Menüeinstellungen
Layout
1220-05J
Die Einstellungen über die Druckdarstellung einschließlich der Bundstegränder und
Druckpositionen werden anhand kurzer Erläuterungen aufgelistet. Die
Standardeinstellungen sind mit einem Kreuzzeichen ( ) markiert.
Kopienanzahl(P. 413)
Versatz Y/Versatz X(P. 413)
Bindungsposition(P. 414)
Bundsteg(P. 415)
Alternative Methode(P. 416)
Kopienanzahl
Legen Sie die Anzahl der Kopien fest.
1
bis 9.999
(
)
<Layout>
<Kopienanzahl>
Mit den Zahlentasten geben Sie die
Anzahl der Kopien ein
Versatz Y/Versatz X
Sie können die Einstellungen zum Verschieben der Druckposition für alle Drucktypen in 0,5 mm Schritten, ungeachtet
der Papierzufuhr, festlegen.
-50,0 bis 0,0
bis +50,0 (mm)
(
)
<Layout>
<Versatz Y> oder <Versatz X>
Versatzwert ein
<Versatz Y>
Verschiebt die Druckposition vertikal.
413
Mit
/
geben Sie den
Liste der Menüeinstellungen
<Versatz X>
Verschiebt die Druckposition horizontal.
Versatzwerte
Stellen Sie bei <Versatz Y> einen Pluswert (+) ein, um die Druckposition nach unten zu verschieben <Versatz
X>, stellen Sie einen Pluswert (+) ein, um die Druckposition nach rechts zu verschieben. Stellen Sie einen
Minuswert (-) ein, um die Druckposition in die Gegenrichtung zu verschieben.
<Versatz X>
<Versatz Y>
Festlegen der Feineinstellungen für die Druckposition
Sie können <Druckpos. justieren> unter <Anwenderwartung> auswählen, um die Druckposition für die jeweilige
Papierzufuhr genau festzulegen. Der Bereich der verfügbaren Versatzwerte reicht von -5,0 bis +5,0 mm in
Vertikalrichtug und von -2,25 bis +2,25 mm in Horizontalrichtung. Druckposition anpassen(P. 603)
Bindungsposition
Legen Sie fest, ob Sie bei einer Druckausgabe mit einer Bindevorrichtung wie beispielsweise einem Hefter über die
lange oder kurze Kante binden. Legen Sie in diesem Fall die Einstellungen für <Bundsteg> fest, um ebenfalls den
Binderand anzupassen.
Lange Seite
Kurze Seite
(
)
<Layout>
<Bindungsposition>
<Lange Seite> oder <Kurze
Seite>
<Lange Seite>
Legen Sie fest, dass die Druckausgaben über die lange Kante gebunden werden.
414
Liste der Menüeinstellungen
<Kurze Seite>
Legen Sie fest, dass die Druckausgaben über die kurze Kante gebunden werden.
Bundsteg
Passen Sie die Randbreite der unter <Bindungsposition> festgelegten Kante an, indem Sie die Druckposition der
Druckdaten verschieben. Wenn Sie "0,0" wählen, wird der Rand nicht geändert.
-50,0 bis 0,0
bis +50,0 (mm)
(
)
<Layout>
<Bundsteg>
Mit
/
geben Sie den Versatzwert
ein
Ränder
Legen Sie die Richtung und Breite zum Verschieben der Druckposition der Druckdaten fest. Die Kante, bei der
der Rand geändert wird, ist abhängig davon, ob Sie einen "+" oder "-" Wert festgelegt haben. Sie können die
Randbreite in 0,5 mm Schritten anpassen.
Hochformatiges Dokument
Einstellwert
Bindung über die lange Kante Bindung über die kurze Kante
"+" Wert
Linke Seite des Papiers
(für die linke Bindung)
Obere Seite des Papiers
(für die obere Bindung)
"-" Wert
Rechte Seite des Papiers
(für die rechte Bindung)
Untere Seite des Papiers
(für die untere Bindung)
Querformatiges Dokument
415
Liste der Menüeinstellungen
Einstellwert
Bindung über die lange Kante Bindung über die kurze Kante
"+" Wert
Linke Seite des Papiers
(für die obere Bindung)
Obere Seite des Papiers
(für die rechte Bindung)
"-" Wert
Rechte Seite des Papiers
(für die untere Bindung)
Obere Seite des Papiers
(für die rechte Bindung)
Alternative Methode
Wenn Sie einen doppelseitigen Ausdruck eines Dokuments durchführen, das aus einer ungeraden Anzahl an Seiten
besteht, können Sie festlegen, ob die letzte Seite im einseitigen Druckmodus bearbeitet werden soll. Wenn Sie <Ein>
wählen, wird der Druck schneller beendet als der normale doppelseitige Druck.
Aus
Ein
(
)
<Layout>
<Alternative Methode>
<Aus> oder <Ein>
Wenn das Drucken eines aus einer geraden Anzahl an Seiten bestehenden Dokuments
im einseitigen Druckmodus beendet wird
In den folgenden Fällen, wird die letzte Seite im einseitigen Druckmodus bearbeitet, auch wenn das Dokument
aus einer geraden Anzahl an Seiten besteht.
● Die letzte Seite ist leer.
● Die letzte Seite kann nicht gedruckt werden, weil zum Beispiel das Papierformat für den doppelseitigen
Druck nicht verfügbar ist.
Wenn Papier mit einem vorgedruckten Logo verwendet wird
● Wenn die letzte Seite im einseitigen Druckmodus mit <Alternative Methode> auf <Ein> bearbeitet wird, kann
die Ausrichtung oder Druckseite der letzten Seite nicht mit jenen der anderen Seiten übereinstimmen.
Setzen Sie in diesem Fall <Alternative Methode> auf <Aus>.
416
Liste der Menüeinstellungen
Druckqualität
1220-05K
Die Einstellungen in Bezug auf die Druckqualität, einschließlich Abstufungen und
Tonerdichte, werden mit kurzen Erläuterungen aufgelistet. Die
Standardeinstellungen sind mit einem Kreuzzeichen ( ) markiert.
Sterne (*)
● Mit einem Stern (*) markierte Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen nicht angezeigt.
Gradation(P. 417)
Toner sparen(P. 418)
Dichte: X (X=C, M, Y, K)(P. 418)
Dichte X (Feinanpa.) (X=C, M, Y, K)(P. 418)
Farbmodus(P. 418)
Halbtöne(P. 419)
Grauausgleich(P. 420)
CMS(P. 421)
Gradationseinstell.(P. 426)
Erweiterte Glättung(P. 427)
Korrek. Tonervolumen(P. 428)
Liniensteuerelement(P. 428)
Qualität reduzieren(P. 429)
Spezialmod. Glättung(P. 429)
Gradation
Legen Sie die Abstufungen für die Verarbeitung der Druckdaten fest.
Hoch 1
Hoch 2
(
)
<Druckqualität>
<Gradation>
<Hoch 1> oder <Hoch 2>
<Hoch 1>
Dieser Druckmodus eignet sich zum Drucken von Fotos und ähnlichen Vorlagen bei durchschnittlicher
Qualität.
<Hoch 2>
Legen Sie diese Einstellung fest, um Fotos und ähnliche Vorlagen bei hoher Qualität zu drucken.
417
Liste der Menüeinstellungen
Toner sparen
Legen Sie diese Einstellung fest, wenn Sie die Endverarbeitung wie das Layout prüfen möchten, bevor Sie
beispielsweise einen großen Auftrag drucken. Da dieser Druckmodus Toner spart, werden feine Linien und Bereiche
mit hellerer Druckdichte eventuell verschwommen.
Aus
Ein
(
)
<Druckqualität>
<Toner sparen>
<Aus> oder <Ein>
Dichte: X (X=C, M, Y, K) *
Stellen Sie für jede CMYK-Farbe die beim Druckvorgang anzuwendende Tonerdichte ein. Dieses Element wird nicht
angezeigt, wenn <Toner sparen> auf <Ein> gesetzt ist. Anpassen der Druckdichte(P. 598)
-8 bis 0
bis +8
Dichte X (Feinanpa.) (X=C, M, Y, K) *
Sie können für jede CMYK-Farbe die Feineinstellung der beim Druckvorgang angewendeten Tonerdichte für drei
verschiedene Dichtebereiche separat vornehmen. Dieses Element wird nicht angezeigt, wenn <Toner sparen> auf
<Ein> gesetzt ist. Anpassen der Druckdichte(P. 598)
Hoch
-8 bis 0
bis +8
Mittel
-8 bis 0
bis +8
Niedrig
-8 bis 0
bis +8
Farbmodus
Legen Sie fest, ob in Farbe oder Schwarzweiß gedruckt werden soll.
Auto (Farbe/Schwarz)
Farbe
Schwarz
(
)
<Druckqualität>
<Farbmodus>
418
Wählen Sie den Farbmodus
Liste der Menüeinstellungen
<Auto (Farbe/Schwarz)>
Den Farbdruck oder Schwarzweißdruck je nach Art des Dokuments automatisch auswählen.
<Farbe>
Druckt in Farbe.
<Schwarz>
In Schwarzweiß drucken, auch wenn das Dokument farbig ist.
Halbtöne
Sie können das Druckverfahren auswählen, um Halbtöne (Übergang zwischen den helleren und dunkleren Bereichen
eines Bildes) zu reproduzieren.
Fehlerdiffusion
Sie können den Druckvorgang feiner als mit <Auflösung/Grad.> durchführen. Dieser Druckmodus eignet sich
für den scharfen Druck von feinkörnigen Daten wie beispielsweise Kanten von Zeichen oder dünnen Linien.
Aus
Ein
(
)
<Druckqualität>
<Halbtöne>
<Fehlerdiffusion>
<Aus> oder
<Ein>
Auflösung/Grad. *
Wählen Sie die Halbton-Wiedergabemethode, wenn <Fehlerdiffusion> auf <Aus> gesetzt ist. Sie können dieses
Element für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen vornehmen.
Text
Auflösung
Gradation
Grafiken
Auflösung
Gradation
Bild
Auflösung
Gradation
419
Liste der Menüeinstellungen
(
)
Bilddatentyp
<Druckqualität>
<Halbtöne>
<Auflösung/Grad.>
Wählen Sie den
<Auflösung> oder <Gradation>
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<Auflösung>
Führt einen Feindruck aus, indem die Kanten der Zeichen genau wiedergegeben werden. Dieser Druckmodus
eignet sich für das deutliche Drucken von Zeichen und dünnen Linien.
<Gradation>
Druckt Abstufungen und Linien mit fließenden Übergängen. Dieser Druckmodus ist geeignet für das Drucken
von Zeichnungen und Diagrammen mit Abstufungen.
Grauausgleich
Bestimmen Sie bei Schwarz- oder Graudaten mit Farbinformationen, die R=G=B definieren, ob nur mit Schwarztoner
(K) oder mit Vierfarbtoner (CMYK) gedruckt werden soll. Sie können dieses Element für jeden der im Dokument
enthaltenen Bildtypen festlegen.
Text
Aus
Ein
Grafiken
Aus
Ein
Bild
Aus
Ein
(
)
<Druckqualität>
<Grauausgleich>
<Aus> oder <Ein>
420
Wählen Sie den Bilddatentyp
Liste der Menüeinstellungen
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<Aus>
Druckt mit Vierfarbtoner (CMYK). Die Reproduzierbarkeit der Abstufungen von dunklen Farben ist besser als
mit <Ein>.
<Ein>
Druckt nur mit Schwarztoner (K). Farbfehler aufgrund der Verwendung von Farbtoner (CMY) können
verhindert werden.
CMS
Legen Sie die Bearbeitungsmethode für die Farbkorrektur fest. Sie können unterschiedliche Einstellungen für die in
einem Dokument enthaltenen unterschiedlichen Datentypen vornehmen.
CMS-Auswahl
Legen Sie fest, ob die Farbkorrektur auf der Druckerseite oder der Host-Seite (Druckertreiberseite) erfolgen soll.
Drucker
Host
(
)
<Druckqualität>
<CMS>
<CMS-Auswahl>
<Drucker> oder
<Host>
CMS/Gamma
Wählen Sie den Bearbeitungsmodus für den Farbdruck. Sie können dieses Element für jeden der in einem
Dokument enthaltenen Bildtypen festlegen.
Text
CMS
Gamma
Grafiken
CMS
Gamma
Bild
CMS
Gamma
421
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Druckqualität>
Bilddatentyp
<CMS>
<CMS/Gamma>
Wählen Sie den
<CMS> oder <Gamma>
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<CMS>
Verwendet ein Profil für die Farbanpassung.
<Gamma>
Führt die Farbkorrektur durch Einstellung eines Gammawertes für die Helligkeitsanpassung durch.
RGB-Quellprofil
Wählen Sie ein geeignetes Profil für die RGB-Daten, die dem verwendeten Monitor entsprechen. Sie können
dieses Element für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen festlegen.
Text
sRGB v3.0 (Canon)
Canon HDTV gamma 1.5
Canon HDTV gamma 1.8
Canon HDTV gamma 2.4
Grafiken
sRGB v3.0 (Canon)
Canon HDTV gamma 1.5
Canon HDTV gamma 1.8
Canon HDTV gamma 2.4
Bild
sRGB v3.0 (Canon)
Canon HDTV gamma 1.5
Canon HDTV gamma 1.8
Canon HDTV gamma 2.4
(
)
Bilddatentyp
<Druckqualität>
<CMS>
Wählen Sie das Profil
422
<RGB-Quellprofil>
Wählen Sie den
Liste der Menüeinstellungen
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<sRGB v3.0 (Canon)>
Ein RGB-Profil wird verwendet, das einem durchschnittlichen Profil von meisten Windows-PC-Monitoren
ähnlich ist. Bei Verwendung eines Monitors, der sRGB unterstützt, können Sie die Farben beim Drucken
näher an die auf dem Monitor angezeigten Farben bringen.
<Canon HDTV gamma 1.5> bis <Canon HDTV gamma 2.4>
Wenn Sie eine Helligkeitsanpassung nach dem Vergleich zwischen den gedruckten Farben und den auf dem
Monitor angezeigten Farben vornehmen möchten, nehmen Sie die erforderliche Einstellung hier vor. Je
höher der Wert, desto dunkler die gedruckten Farben.
● Diese Option steht zur Verfügung, wenn <CMS/Gamma> auf <CMS> gesetzt wird.
Ausgabeprofil
Sie können geeignete Profile für die Daten auswählen, die Sie ausdrucken möchten. Sie können dieses Element
für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen festlegen.
Text
Normal
Photo
Grafiken
Normal
Photo
Bild
Normal
Photo
(
)
Bilddatentyp
<Druckqualität>
<CMS>
<Normal> oder <Photo>
423
<Ausgabeprofil>
Wählen Sie den
Liste der Menüeinstellungen
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<Normal>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass Daten in Farben gedruckt werden, die den auf dem Monitor
angezeigten Farben sehr ähnlich sind.
<Photo>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass das Ergebnis der Druckausgabe dem der Fotografie ähnlich
ist.
● Diese Option steht zur Verfügung, wenn <CMS/Gamma> auf <CMS> gesetzt wird.
Abgleichmethode
Legen Sie fest, welches Element bei der Farbanpassung in <RGB-Quellprofil> Vorrang vor den anderen
Elementen erhalten soll. Sie können dieses Element für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen
festlegen.
Text
Perzeptiv
Sättigung
Kolorimetrisch
Grafiken
Perzeptiv
Sättigung
Kolorimetrisch
Bild
Perzeptiv
Sättigung
Kolorimetrisch
(
)
<Druckqualität>
den Bilddatentyp
<CMS>
<Abgleichmethode>
Wählen Sie die Anpassungsmethode
424
Wählen Sie
Liste der Menüeinstellungen
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<Perzeptiv>
Die Anpassung wird mit der Priorität auf die Farbmetrik durchgeführt.
<Sättigung>
Anpassung wird mit der Priorität auf Sättigung durchgeführt.
<Kolorimetrisch>
Anpassung wird so durchgeführt, dass der Farbunterschied zwischen Originalen und Ausdrucken minimiert
ist.
Gammakorrektur
Die Helligkeitsanpassung kann so vorgenommen werden, dass die Helligkeit der hellsten und dunkelsten
Bereiche des Originals auf der Druckausgabe nicht beeinträchtigt wird. Sie können dieses Element für jeden der
in einem Dokument enthaltenen Bildtypen festlegen.
Text
1.0
1.4
1.8
2.2
Grafiken
1.0
1.4
1.8
2.2
Bild
1.0
1.4
1.8
2.2
(
)
<Druckqualität>
den Bilddatentyp
<CMS>
<Gammakorrektur>
Wählen Sie den Einstellungswert
425
Wählen Sie
Liste der Menüeinstellungen
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<1.0> bis <2.2>
Legen Sie dieses Element fest, wenn Sie die Helligkeit der Druckausgaben anpassen möchten. <1.4> ist die
Standardeinstellung (keine Korrektur) und je höher der Einstellwert, desto dunkler wird der Ausdruck sein.
● Diese Option steht zur Verfügung, wenn <CMS/Gamma> auf <Gamma> gesetzt wird.
Gradationseinstell.
Nehmen Sie die Einstellungen für den Glättungsmodus vor, der es ermöglicht, Abstufungen in Linien, Zeichnungen
oder Bildern, wie beispielsweise Fotos, glatter zu drucken.
Gradation
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus aktiviert oder deaktiviert werden soll. Abstufungen werden mit <Glatt 2>
glatter als mit <Glatt 1> gedruckt.
Aus
Glatt 1
Glatt 2
(
)
<Druckqualität>
<Gradationseinstell.>
<Gradation>
Wählen Sie die Verarbeitungsmethode
Grafiken *
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus an Linien und Zeichnungen angewendet werden soll, wenn <Gradation>
auf <Glatt 1> oder <Glatt 2> gesetzt ist.
Aus
Ein
(
)
<Druckqualität>
<Gradationseinstell.>
<Grafiken>
<Aus>
oder <Ein>
Bild *
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus an Bilddaten wie beispielsweise Fotos angewendet werden soll, wenn
<Gradation> auf <Glatt 1> oder <Glatt 2> gesetzt ist.
426
Liste der Menüeinstellungen
Aus
Ein
(
)
<Druckqualität>
<Gradationseinstell.>
<Bild>
<Aus> oder
<Ein>
Erweiterte Glättung
Nehmen Sie die Einstellungen für den Glättungsmodus vor, der es ermöglicht, Kanten von Linien, Zeichnungen und
Text glatter zu drucken.
Erweiterte Glättung
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus aktiviert oder deaktiviert werden soll. Kanten erscheinen mit <Glatt 2>
glatter als mit <Glatt 1>.
Aus
Glatt 1
Glatt 2
(
)
Glättung>
<Druckqualität>
<Erweiterte Glättung>
<Erweiterte
Wählen Sie die Verarbeitungsmethode
Grafiken *
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus an Linien und Zeichnungen angewendet werden soll, wenn <Erweiterte
Glättung> auf <Glatt 1> oder <Glatt 2> gesetzt ist.
Aus
Ein
(
)
<Druckqualität>
<Erweiterte Glättung>
<Grafiken>
<Aus>
oder <Ein>
Text *
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus am Text angewendet werden soll, wenn <Erweiterte Glättung> auf
<Glatt 1> oder <Glatt 2> gesetzt ist.
Aus
Ein
427
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Druckqualität>
<Erweiterte Glättung>
<Text>
<Aus> oder
<Ein>
Korrek. Tonervolumen
Legen Sie fest, wie die Tonermenge beim Drucken von Bereichen mit hoher Dichte eingestellt werden soll.
Normal
Vorrang Gradation
Vorrang Text
(
)
<Druckqualität>
<Korrek. Tonervolumen>
Wählen Sie die
Korrekturmethode
<Normal>
Druckt Text und Linien bei Verwendung einer Tonermenge, die die Auflösung erhält, und druckt andere Arten
von Daten mit einer Tonermenge, die den Farbton erhält.
<Vorrang Gradation>
Druckt alle Arten von Daten bei Verwendung einer Tonermenge, die den Farbton erhält.
<Vorrang Text>
Druckt alle Arten von Daten bei Verwendung einer Tonermenge, die die Auflösung erhält.
Liniensteuerelement
Legen Sie die Bildverarbeitungsmethode für Linien fest.
Vorrang Auflösung
Vorrang Gradation
428
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Druckqualität>
<Liniensteuerelement>
<Vorrang Auflösung> oder
<Vorrang Gradation>
<Vorrang Auflösung>
Verarbeitet Linien, so dass die Auflösung in ähnlichem Maße wie bei der Verarbeitung von Text erhalten wird.
<Vorrang Gradation>
Verarbeitet Linien, so dass der Farbton und die Abstufungen in ähnlichem Maße wie bei der Verarbeitung
von Zeichnungen erhalten wird.
Qualität reduzieren
Legen Sie fest, ob Sie den Druckvorgang durch die automatische Qualtätsminderung fortsetzen, wenn für die
Bearbeitung unzureichender Speicher verfügbar ist.
Druckauf. fortsetzen
Drucken stoppen
(
)
<Druckqualität>
<Qualität reduzieren>
<Druckauf. fortsetzen> oder
<Drucken stoppen>
● Wenn Sie <Drucken stoppen> auswählen, wird eine Fehlermeldung angezeigt und der Druckvorgang wird
gestoppt, sobald das Gerät zu wenig Speicherplatz hat. Sie können
(
) drücken, um den
Druckvorgang durch Reduzieren der Qualität wieder aufzunehmen.
Spezialmod. Glättung
Ändern Sie die Einstellung, wenn die Druckdichte ungleichmäßig erscheint oder die Druckausgabe nicht glatt ist.
Modus 1
Modus 2
Modus 3
Modus 4
Modus 5
Modus 6
429
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Druckqualität>
<Spezialmod. Glättung>
Wählen Sie den
Modus
<Modus 1>
Verwenden Sie diese Einstellung für die meisten Umgebungen.
<Modus 2>
Legen Sie diese Einstellung fest, wenn auf der Druckausgabe der innere Bereich von Zeichnungen mit hoher
Dichte, große Zeichen oder dicke Linien nicht glatt wiedergegeben werden.
<Modus 3>
Legen Sie diese Einstellung fest, wenn zu einem Zeitpunkt folgende Symptome beobachtet werden.
● Innere Bereiche in Zeichnungen mit hoher Dichte, große Zeichen oder dicke Linien werden beim Drucken
nicht glatt wiedergegeben.
● Die Umrisse von Zeichnungen mit niedriger Dichte, Zeichen oder Linien werden beim Drucken nicht glatt
wiedergegeben.
● Zeichen und Linien auf einem einfarbigen Hintergrund werden beim Drucken nicht glatt wiedergegeben.
430
Liste der Menüeinstellungen
<Modus 4>
Legen Sie diese Einstellung fest, wenn die Umrisse von Zeichnungen mit niedriger Dichte, Zeichen oder
Linien beim Drucken nicht glatt wiedergegeben werden.
<Modus 5>
Legen Sie diese Einstellung fest, wenn auf Bildern, wie beispielsweise Fotos, Zeichnungen, Abstufungen oder
schattierten Mustern, Streifen erscheinen, was zu einer ungleichmäßigen Druckausgabe führt.
<Modus 6>
Legen Sie diese Einstellung fest, wenn die gesamte Druckausgabe nicht glatt aussieht.
● Wenn <Modus 2> oder <Modus 4> festgelegt ist, werden Bereiche mit niedriger Dichte möglicherweise
ungleichmäßig koloriert.
● Wenn <Modus 3> festgelegt ist, werden Bereiche mit niedriger Dichte oder schattierte Muster
möglicherweise ungleichmäßig koloriert.
● Wenn <Modus 5> festgelegt ist, werden Umrisse von Zeichen, Linien oder Zeichnungen beim Drucken
möglicherweise nicht glatt wiedergegeben.
● Wenn <Modus 6> festgelegt ist, treten möglicherweise Farbungleichmäßigkeiten auf.
431
Liste der Menüeinstellungen
Schnittstelle
1220-05L
Zu allen Einstellungen über die Schnittstellen für Kommunikationen mit einem
Computer und USB ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die
Standardeinstellungen sind mit einem Kreuzzeichen ( ) markiert.
Sterne (*)
● Mit einem Stern (*) markierte Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen nicht angezeigt.
Schnittstellenwahl(P. 432)
Timeout(P. 433)
Anschlusserkenn.(P. 434)
Erweit. Empf.-Puffer(P. 434)
Schnittstellenwahl
Wählen Sie die für das Gerät zu verwendende Schnittstelle aus.
USB
Aktivieren oder deaktivieren Sie den USB-Anschluss.
Computer(P. 293)
Einschränken der USB-Verbindung mit einem
Aus
Ein
Netzwerk
Aktivieren oder deaktivieren Sie den LAN-Anschluss.
Deaktivieren des LAN-Ports(P. 302)
Aus
Ein
USB Erw. Funktionen
Legen Sie die Einstellungen für die Auswahl einer Funktion fest, um ein USB-Gerät zu verwenden oder einen zu
verwendenden Gerätetreiber auszuwählen.
Erw. Funk. Einstel.
Legen Sie fest, welche der MEAP-Anwendungen und USB über NW Vorrang gegeben werden soll, wenn ein
USB-Gerät an das Gerät angeschlossen wird.
Meap-Priorität
USB vor NW Priorit.
432
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Schnittstelle>
Meldung
<Schnittstellenwahl>
<USB Erw. Funktionen>
oder <USB vor NW Priorit.>
Prüfen Sie die
<Erw. Funk. Einstel.>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<Meap-Priorität>
Durchführen eines Hard
Reset(P. 516) )
<Meap-Priorität>
Legen Sie diese Option fest, um den MEAP-Anwendungen Vorrang zu geben.
<USB vor NW Priorit.>
Legen Sie dies fest, um USB einen Vorrang vor NW einzuräumen. Mit dieser Funktion können Sie ein an den
USB-Port des Geräts angeschlossenes USB-Gerät von Ihrem Computer aus verwenden.
USB-Speichergerät
Legen Sie die Einstellungen für den Gerätetreiber bei Benutzung eines USB-Speichergeräts fest.
MEAP-Treiber
Aktivieren oder deaktivieren Sie den spezifischen MEAP-Gerätetreiber, sobald ein USB-Speichergerät an
das Gerät angeschlossen wird. Wenn Sie die Funktion Direktdruck (USB-Direktdruck) über ein USBSpeichergerät ohne Computer ausführen möchten, wählen Sie <Aus>.
Aus
Ein
(
)
<Schnittstelle>
<Schnittstellenwahl>
Meldung
<USB Erw. Funktionen>
Treiber>
<Aus> oder <Ein>
Prüfen Sie die
<USB-Speichergerät>
Führen Sie ein Hard Reset durch (
<MEAPDurchführen
eines Hard Reset(P. 516) )
Timeout
Legen Sie fest, wie das Gerät sich verhalten soll, wenn die empfangenen Druckdaten angehalten werden.
Timeout
Legen Sie fest, ob der Druckvorgang abgebrochen werden soll, wenn der Empfang der Druckdaten für einen
bestimmten Zeitraum angehalten wird.
Aus
Ein
433
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Schnittstelle>
<Timeout>
<Timeout>
<Aus> oder <Ein>
Timeout-Zeit *
Legen Sie den Zeitraum fest, bis ein Zeitüberschreitungsfehler auftritt.
5 bis 15
bis 300 (Sekunden)
(
)
<Schnittstelle>
<Timeout>
<Timeout-Zeit>
Mit den
Zahlentasten stellen Sie den Zeitraum ein
Anschlusserkenn.
Ein Problem, wie ein nicht korrekter Overlay-Druck oder unvollständige Zeichen, kann beim Drucken über eine
drahtgebundene LAN-Verbindung auftreten. Setzen Sie in diesem Fall <Anschlusserkenn.> auf <Aus>.
Aus
Ein
(
)
Meldung
<Schnittstelle>
<Anschlusserkenn.>
<Aus> oder <Ein>
Prüfen Sie die
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Durchführen
eines Hard Reset(P. 516) )
Erweit. Empf.-Puffer
Legen Sie fest, ob Sie den im Gerät eingebauten Speicherplatz für den Empfang von Druckdaten von einem Computer
erhöhen. Wenn Sie <Ein> wählen, kann die Zeit, bis der Computer von der Druckdatenverarbeitung oder der
Übertragung befreit wird, gesenkt werden, wenn der Computer ein großes Volumen an Daten oder kompliziert
aufgebaute Daten sendet.
Aus
Ein
434
Liste der Menüeinstellungen
(
Meldung
)
<Schnittstelle>
<Erweit. Empf.-Puffer>
<Aus> oder <Ein>
Prüfen Sie die
Führen Sie ein Hard Reset durch (
eines Hard Reset(P. 516) )
435
Durchführen
Liste der Menüeinstellungen
Anwenderwartung
1220-05R
Zu den Einstellungen über die Anpassung des Geräts einschließlich der
Druckpositionskorrektur für die jeweilige Papierzufuhr und der
Druckqualitätsverbesserung ist eine kurze Erläuterung aufgelistet. Sie können diese
Einstellungen festlegen, wenn das Gerät offline ist. Die Standardeinstellungen sind
mit einem Kreuzzeichen ( ) markiert.
Sterne (*)
● Die mit einem Sternchen (*) markierten Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen, und ob die
Papierzufuhr oder SD-Karte (dies sind alles Optionen) im Gerät installiert sind, nicht angezeigt.
Druckpos. justieren(P. 436)
Wiederherstel.-Druck(P. 437)
Zähler initialisier.(P. 437)
Papierformat überpr.(P. 438)
Ersatzformat(P. 438)
Papier auto erkennen(P. 438)
Zuf. K.Kante h Vorr.(P. 439)
Spezialbildmodus(P. 439)
Spezialmod. Transfer(P. 440)
Farbe/SW umschalten(P. 440)
Spezialmodus Dichte(P. 441)
SD-Karten-Wartung(P. 441)
Speziel. Druckmodus(P. 442)
Spez. Druckjust. C(P. 446)
Barcode justieren(P. 446)
Firmware aktualisie.(P. 446)
Erste Kalibrierung(P. 447)
Papiereinzugsmethode(P. 448)
Auftragsliste anzei.(P. 449)
Eins. import./expor.(P. 449)
Kalibrierungsfreq.(P. 450)
Benachr. Reinigung(P. 450)
Tim. F Bnachr. Rein.(P. 450)
Timing Tonerprüfung(P. 451)
Tim. Tonprüf. angeb.(P. 451)
Druckpos. justieren
Sie können die Druckposition für jede Papierzufuhr einstellen.
Druckposition anpassen(P. 603)
Vers. Y (doppels.)
Sie können die vertikale Druckposition für das Drucken auf der ersten Seite (Vorderseite) im doppelseitigen
Druckmodus einstellen. Die Druckposition auf der zweiten Seite (Rückseite) berücksichtigt die Einstellungen für
die verfügbare Papierzufuhr, sobald der Druckvorgang begonnen hat.
-5,0 bis 0,0
bis +5,0 (mm)
Vers. X (doppels.)
Sie können die horizontale Druckposition für das Drucken auf der ersten Seite (Vorderseite) im doppelseitigen
Druckmodus einstellen. Die Druckposition auf der zweiten Seite (Rückseite) berücksichtigt die Einstellungen für
die verfügbare Papierzufuhr, sobald der Druckvorgang begonnen hat.
Mehrzweckfach
-2,25 bis 0,00 bis +2,25 (mm)
Kassette 1 bis 4 *
-2,25 bis 0,00 bis +2,25 (mm)
436
Liste der Menüeinstellungen
Versatz Y (MZ-Fach)
Sie können die vertikale Druckposition für das Drucken auf Papier aus dem Mehrzweckfach einstellen.
-5,0 bis 0,0
bis +5,0 (mm)
Versatz X (MZ-Fach)
Sie können die horizontale Druckposition für das Drucken auf Papier aus dem Mehrzweckfach einstellen.
-2,25 bis 0,00
bis +2,25 (mm)
Vers. Y (Kassette 1 bis 4) *
Sie können die vertikale Druckposition für das Drucken auf Papier aus der Papierkassette einstellen.
-5,0 bis 0,0
bis +5,0 (mm)
Vers. X (Kassette 1 bis 4) *
Sie können die horizontale Druckposition für das Drucken auf Papier aus der Papierkassette einstellen.
-2,25 bis 0,00
bis +2,25 (mm)
Wiederherstel.-Druck
Legen Sie fest, ob die Seite erneut gedruckt werden soll, deren Ausdruck durch einen Papierstau oder Fehler
angehalten wurde.
Aus
Ein
(
)
<Anwenderwartung>
<Wiederherstel.-Druck>
<Ein>
Zähler initialisier.
Legen Sie fest, ob der Zähler der gedruckten Seiten an der Fixiereinheit initialisiert werden soll.
Fixiereinheit
Initialisieren Sie den Seitenzähler mithilfe derselben Fixiereinheit.
(
)
<Anwenderwartung>
initialisier.>
<Fixiereinheit>
<Zähler
<Ja>
437
<Aus> oder
Liste der Menüeinstellungen
Papierformat überpr.
Legen Sie fest, ob das von der Papierzufuhr zugeführte Papierformat mit dem unter <Sonderformat> festgelegten
Papierformat geprüft werden soll. Wenn Sie <Ein> wählen, wird die Meldung zur Bestätigung des Papierformats
angezeigt und der Druckvorgang wird gestoppt, sobald das von der Papierzufuhr zugeführte Papierformat nicht mit
den Druckdaten übereinstimmt.
Aus
Ein
(
)
<Anwenderwartung>
<Papierformat überpr.>
<Aus> oder
<Ein>
● Wenn der Unterschied zwischen dem zugeführten Papier und den Druckdaten nicht so beträchtlich ist, kann
es sein, dass keine Meldung angezeigt wird und der Druckvorgang fortgesetzt wird, auch wenn die
ausgewählte Einstellung <Ein> ist.
Ersatzformat
Legen Sie fest, ob Sie durch den Austausch des Papierformats A4 und Letter drucken möchten. Wenn Sie <Ein>
auswählen, wird das Papierformat Letter für den Druck verwendet, wenn Sie das Papierformat A4 am Computer für
den Druck angegeben haben, jedoch das Papier im Format A4 nicht im Gerät eingelegt ist.
Aus
Ein
(
)
<Anwenderwartung>
<Ersatzformat>
<Aus> oder <Ein>
Papier auto erkennen
Sie können die Funktion automatische Papiertyperkennung ( Papier auto erkennen(P. 522) ) abhängig von dem
von Ihnen am häufigsten verwendeten Papierformat optimieren. Wir empfehlen Ihnen in der Regel, die werkseitige
Standardeinstellung für diese Funktion zu verwenden.
Modus 1
Modus 2
Modus 3
438
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Anwenderwartung>
<Papier auto erkennen>
Wählen Sie den
Modus
<Modus 1>
Legen Sie diese Einstellung fest, wenn Sie <Normalpapier L> oder <Normalpap. L2> im A4-Format am
häufigsten verwenden.
<Modus 2>
Legen Sie diese Einstellung fest, wenn Sie <Normalpapier> im A4-Format am häufigsten verwenden.
<Modus 3>
Legen Sie diese Einstellung fest, wenn Sie <Normalpapier> im Letter-Format am häufigsten verwenden.
● Dieses Element wird aktiviert, wenn <Papier auto erkennen> im
etwas anderes als <Nicht verwenden> festgelegt ist.
Wählen Sie das Zufuhrmenü(P. 518) auf
● Wenn Sie die werkseitige Standardeinstellung auf irgendeine andere Einstellung abändern, ist die
automatische Papiertyperkennung möglicherweise falsch.
Zuf. K.Kante h Vorr.
Wenn Sie auf Papier in einem Format drucken, das sowohl im Hochformat als auch im Querformat eingelegt werden
kann, dann setzen Sie diese Option auf <Ein> wenn Sie möchten, dass das Papier vorzugsweise im Hochformat
zugeführt wird. Diese Einstellung gilt nur, wenn <Papierzufuhr> auf <Auto> gesetzt ist.
Aus
Ein
(
)
<Anwenderwartung>
<Zuf. K.Kante h Vorr.>
<Aus> oder
<Ein>
Spezialbildmodus
Stellen Sie dieses Element ein, wenn der mittlere Bereich von Zeichen oder Linien mit hoher Dichte nicht gedruckt
werden kann. Der Verbesserungseffekt ist stärker mit <Level 2> als mit <Level 1>.
439
Liste der Menüeinstellungen
Aus
Level 1
Level 2
(
)
<Anwenderwartung>
<Spezialbildmodus>
Wählen Sie die
Stufe
● Die Druckdichte wird heller, wenn Sie eine stärkere Verbesserung wählen.
Spezialmod. Transfer
Wenn Sie das Gerät in einer Umgebung mit niedriger Luftfeuchtigkeit verwenden, können gedruckte Bilder oder Text
unsauber erscheinen. In diesem Fall kann die Einstellung dieses Elements auf <Ein> möglicherweise das Problem
beheben.
Aus
Ein
(
)
<Anwenderwartung>
<Spezialmod. Transfer>
<Aus> oder
<Ein>
● Wenn Sie <Ein> auswählen und das Gerät in einer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit verwenden, wird
die Druckdichte möglicherweise heller oder ungleichmäßig erscheinen.
Farbe/SW umschalten
Beim Drucken von Daten einschließlich Schwarzweiß- und Farbdaten, können Sie festlegen, ob die höhere
Druckgeschwindigkeit oder der geringere Verbrauch der CMY Tonerpatrone bevorzugt werden soll.
Modus 1
Modus 2
(
)
<Anwenderwartung>
<Farbe/SW umschalten>
Modus
440
Wählen Sie den
Liste der Menüeinstellungen
<Modus 1>
Die Druckgeschwindigkeit hat Vorrang.
<Modus 2>
Der Druckvorgang ist eventuell bei einem geringeren Verbrauch der DMY Tonerpatronen möglich.
● Wenn Sie <Modus 2> auswählen, ist die Druckgeschwindigkeit eventuell langsamer.
Spezialmodus Dichte
Wenn Sie das Gerät in einer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit verwenden, kann die Druckdichte heller oder
ungleichmäßig erscheinen. In diesem Fall kann die Einstellung dieses Elements auf <Ein> möglicherweise das Problem
beheben.
Aus
Ein
(
)
<Anwenderwartung>
<Spezialmodus Dichte>
<Aus> oder
<Ein>
● Wenn Sie <Ein> auswählen und das Gerät in einer Umgebung mit niedriger Luftfeuchtigkeit verwenden,
erscheinen gedruckte Bilder oder Text möglicherweise unsauber.
SD-Karten-Wartung *
Wenn ein Fehler auf einer SD-Karte auftritt oder wenn Sie eine SD-Karte ausrangieren möchten, können Sie alle auf
dieser Karte gespeicherten Daten löschen.
Format
Initialisiert die SD-Karte. Alle auf der Karte gespeicherten Daten werden gelöscht.
441
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Anwenderwartung>
Wartung>
<Format>
<SD-Karten<Ja>
Daten kompl. löschen
Alle auf der SD-Karte gespeicherten Daten werden gelöscht. Führen Sie diesen Vorgang bei Bedarf durch, wenn
Sie zum Beispiel eine SD-Karte ausrangieren möchten, nachdem Sie sämtliche gespeicherten Daten löschen,
einschließlich jener Fragmente, die nicht normal gelöscht werden können Löschen von allen Daten auf
einer SD-Karte(P. 658)
Speziel. Druckmodus
Stellt Elemente zur Verfügung, die Sie einstellen können, wenn der Druckvorgang nicht ordnungsgemäß durchgeführt
wird.
Wölbungsjustage
Wenn sich Papier beim Drucken aus einer Papierzufuhr wellt, setzen Sie für die betreffende Papierzufuhr dieses
Element auf <Ein>.
Aus
Ein
(
)
Druckmodus>
<Anwenderwartung>
<Speziel.
<Wölbungsjustage>
Wählen Sie die Papierquelle
<Aus>
oder <Ein>
Auswahl der Papierzufuhr
Wählen Sie die Papierzufuhr, für die Sie die Einstellung der Rollneigungskorrektur ändern möchten.
Umschalten der Einstellungen
Um die Rollneigungskorrektur durchzuführen, wählen Sie <Ein>.
● Wenn Sie <Ein> auswählen, ist die Druckgeschwindigkeit eventuell langsamer. Die Druckausgaben
fallen eventuell ebenfalls blasser aus.
442
Liste der Menüeinstellungen
Wellen reduz. (Dünn)
Wenn das Drucken auf dünnem Papier eine verknitterte (oder wellige) Druckausgabe zur Folge hat, kann das
Festlegen dieses Element auf <Ein> das Problem beheben.
Aus
Ein
(
)
(Dünn)>
<Anwenderwartung>
<Speziel. Druckmodus>
<Wellen reduz.
<Aus> oder <Ein>
● Wenn Sie <Ein> auswählen, fallen die Druckausgaben eventuell blasser aus.
Anhaften reduzieren
Beim doppelseitigen Drucken können bedruckte Papierblätter je nach Bilddichte der Druckdaten aneinander
haften. In diesem Fall kann das Problem durch Einstellung dieses Elements möglicherweise behoben werden.
Aus
Modus 1
Modus 2
(
)
reduzieren>
<Anwenderwartung>
<Speziel. Druckmodus>
<Anhaften
Wählen Sie den Modus
<Aus>
Es wird keine Verarbeitung durchgeführt, um zu verhindern, dass Papierblätter aneinander haften.
<Modus 1>
Normalerweise sollte dieser Modus verwendet werden, da die werkseitige Standardeinstellung so
vorgenommen ist, dass bedruckte Papierblätter nicht leicht aneinander haften.
<Modus 2>
Stellen Sie sicher, dass bedrucktes Papier nicht aneinander haftet, selbst wenn Sie Bilddaten mit hoher Dichte
drucken.
443
Liste der Menüeinstellungen
● Die Wirkung der geringeren Papieranhaftung ist höher, jedoch ist die doppelseitige
Druckgeschwindigkeit langsamer unter <Modus 2> als unter <Modus 1>.
Spezialmodus Briefu.
Wenn die Verschlussklappe eines Briefumschlags nach Absorption von Feuchtigkeit am Umschlag haftet, setzen
Sie dieses Element auf <Ein>.
Aus
Ein
(
)
<Anwenderwartung>
<Speziel. Druckmodus>
<Spezialmodus
<Aus> oder <Ein>
Briefu.>
● Wenn Sie <Ein> auswählen, fallen die Druckausgaben eventuell blasser aus.
Weiße Linie korrig.
Weiße Schlieren (Linien) erscheinen möglicherweise auf den ausgedruckten Bildern. In diesem Fall kann das
Problem durch Einstellung dieses Elements auf <Ein> behoben werden.
Aus
Ein
(
)
<Anwenderwartung>
korrig.>
<Speziel. Druckmodus>
<Weiße Linie
<Aus> oder <Ein>
● Wenn Sie <Ein> auswählen, wird die Druckdichte niedriger sein.
Tonerabblättern red.
Je nach Papiertyp oder Umgebungsbedingungen kann der Toner sich von den bedruckten Bildern lösen. In
diesem Fall kann die Einstellung dieses Elements das Problem beheben. Der Verbesserungseffekt ist am
schwächsten unter <Aus> und am stärksten unter <Modus 2>.
Aus
Modus 1
Modus 2
444
Liste der Menüeinstellungen
(
)
red.>
<Anwenderwartung>
<Speziel. Druckmodus>
<Tonerabblättern
Wählen Sie den Modus
● Wenn Sie <Modus 2> auswählen, wird die Druckgeschwindigkeit langsamer sein.
● Das Ändern des Papiertyps oder der Umgebungsbedingungen kann das Problem des sich lösenden
Toners beheben, ohne die Einstellungen ändern zu müssen.
Ende d. Fix. optim.
Wenn nur der untere Bereich des gedruckten Bildes aufgrund unzureichender Tonerfixierung zu dunkel ist,
kann das Problem durch Einstellung dieses Elements auf <Ein> behoben werden.
Aus
Ein
(
)
optim.>
<Anwenderwartung>
<Speziel. Druckmodus>
<Ende d. Fix.
<Aus> oder <Ein>
● Wenn Sie <Ein> auswählen, wird die Druckgeschwindigkeit langsamer sein.
Verrutschen red.
Je nach den Umgebungsbedingungen wird Papier während des Druckvorgangs möglicherweise nicht korrekt
zugeführt, was eine nachlassende Druckqualität zur Folge hat. Legen Sie den Modus abhängig davon fest, ob
Sie der Wirkung der geringeren Papieranhaftung oder der Druckgeschwindigkeit den Vorrang geben.
Modus 1
Modus 2
Modus 3
(
red.>
)
<Anwenderwartung>
<Speziel. Druckmodus>
Wählen Sie den Modus
445
<Verrutschen
Liste der Menüeinstellungen
<Modus 1>
Dieser Modus eignet sich zum Drucken von Dokumenten, die Seiten mit viel Text oder vielen Bilddaten
enthalten. Allerdings kann sich die Druckgeschwindigkeit verringern.
<Modus 2>
Wenn Dokumente gedruckt werden, die nur wenig Text oder Bilddaten enthalten, wird durch Auswahl dieses
Modus die Druckgeschwindigkeit nicht so stark wie bei <Modus 1> verringert.
<Modus 3>
Wenn Sie eine langsamere Druckgeschwindigkeit vermeiden wollen, wählen Sie diesen Modus. Allerdings ist
dann eine Verbesserung der Druckqualität nicht möglich.
Spez. Druckjust. C
Je nach Papiertyp oder Umgebungsbedingungen können Schlieren auf den ausgedruckten Bildern erscheinen. Die
Einstellung dieses Elements auf <Ein> behebt möglicherweise das Problem.
Aus
Ein
(
)
<Anwenderwartung>
<Spez. Druckjust. C>
<Aus> oder <Ein>
● Wenn Sie dieses Element auf <Ein> festlegen, wird die Druckgeschwindigkeit langsamer sein.
Barcode justieren
Stellen Sie dieses Element auf <Eng>, wenn ein gedruckter Barcode nicht ordnungsgemäß gelesen werden kann.
Normal
Eng
(
)
<Anwenderwartung>
<Barcode justieren>
<Eng>
Firmware aktualisie.
Aktualisiert die Firmware des Geräts.
446
<Normal> oder
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Anwenderwartung>
Verbindungsmethode
<Firmware aktualisie.>
Wählen Sie die
<Ja>
Auswahl der Verbindungsmethode
Wählen Sie die Methode aus, um einen Computer zu verbinden, der das Firmwareupdate ausführt.
Erste Kalibrierung
Legen Sie den Zeitpunkt für die automatische Kalibrierung nach dem Einschalten der Stromversorgung fest. Sie
können diese Einstellung separat für die Farbfehlerkorrektur und die Dichtesteuerung vornehmen.
Korr. Farbverzerrung
Nach Aufträgen
Sofort
Dichtesteuerung
Nach Aufträgen
Sofort
(
)
<Anwenderwartung>
oder <Dichtesteuerung>
<Erste Kalibrierung>
<Korr. Farbverzerrung>
<Nach Aufträgen> oder <Sofort>
Kalibrierungstyp
Wählen Sie den Kalibrierungstyp aus, für den Sie die Einstellung ändern möchten. <Korr. Farbverzerrung>
korrigiert Farbfehler und <Dichtesteuerung> korrigiert den Farbton.
<Nach Aufträgen>
Startet automatisch die Kalibrierung nach Abschluss des ersten Druckauftrags, nachdem die
Stromversorgung eingeschaltet wurde.
447
Liste der Menüeinstellungen
<Sofort>
Startet automatisch die Kalibrierung sofort nach dem Einschalten.
● Wenn Sie <Sofort> auswählen, dauert es einige Zeit, bevor das Gerät zum Drucken bereit ist.
Papiereinzugsmethode
Konfigurieren Sie diese Einstellung, wenn Sie Dokumente auf Papier mit Logos drucken möchten (Überdrucken). Zum
Bedrucken von Papier mit Logos müssen Sie das Papier eventuell anders herum in die Papierquelle einlegen, je
nachdem, ob Sie einseitig oder doppelseitig drucken. Wenn Sie die Einstellung jedoch in <Priorität Druckseite> ändern,
können Sie das Papier einfach mit der bedruckten Seite nach unten einlegen, und zwar beim einseitigen und beim
doppelseitigen Drucken. Weitere Informationen finden Sie in Einlegen von bereits bedrucktem Papier(P. 53) .
Prio. Geschwindigk.
Priorität Druckseite
(
)
<Anwenderwartung>
Papierquelle
<Papiereinzugsmethode>
Wählen Sie die
<Prio. Geschwindigk.> oder <Priorität Druckseite>
Auswahl der Papierzufuhr
Wählen Sie die Papierzufuhr, für die Sie die Einstellung des Papierzufuhrmodus ändern möchten.
<Prio. Geschwindigk.>
Wenn Sie Papier verwenden, das mit einem Logo bedruckt wurde, müssen Sie festlegen, welche Seite
abhängig vom 1- und 2-seitigen Drucken oben ist.
● Es empfiehlt sich, <Prio. Geschwindigk.> zu wählen, wenn Sie sich über die zu bedruckende Seite keine
Gedanken machen möchten.
<Priorität Druckseite>
Wenn Sie eine bestimmte Seite des Papiers bedrucken möchten, brauchen Sie das Papier in der Papierzufuhr
nicht umzudrehen, ungeachtet dessen, ob ein- oder doppelseitig gedruckt wird.
● Auch wenn <Priorität Druckseite> für die Papierzufuhr (
Papier(P. 642) ) ausgewählt ist, wird es
deaktiviert und das Gerät funktioniert auf die gleiche Weise, als ob <Prio. Geschwindigk.> ausgewählt wird.
Legen Sie in diesem Fall das Papier auf dieselbe Weise ein, als ob <Prio. Geschwindigk.> ausgewählt ist (
Einlegen von bereits bedrucktem Papier(P. 53) ).
448
Liste der Menüeinstellungen
● Wenn Sie <Priorität Druckseite> wählen, verringert sich die einseitige Druckgeschwindigkeit.
Auftragsliste anzei.
Legen Sie fest, ob eine Liste an Daten angezeigt werden soll, die gedruckt wird und darauf wartet gedruckt zu werden,
wenn Sie
(
) am Bedienfeld drücken.
Aus
Ein
(
)
<Anwenderwartung>
<Auftragsliste anzei.>
<Aus> oder
<Ein>
● Wenn Sie
(
) drücken, wenn <Aus> ausgewählt ist, wird der aktuelle Druckauftrag abgebrochen.
Eins. import./expor.
Sie können die im Gerät gespeicherten Daten sowie die Einstellungsdaten der Menüoptionen auf das am Gerät
angebrachte USB-Speichergerät übertragen und speichern. Die exportierten Daten können importiert werden. Wenn
das Gerätemodell gleich ist, können andere Geräte die von diesem Gerät exportierten Daten importieren und
umgekehrt.
IMPORT
Sie können Daten importieren, die vom Gerät auf ein USB-Speichergerät geschrieben wurden.
(
)
expor.>
<Anwenderwartung>
<IMPORT>
Datei
<Eins. import./
<Ja>
Geben Sie das Passwort ein
Wählen Sie die zu importierende
Prüfen Sie die Meldung
EXPORT
Sie können die im Gerät registrierten Daten und die Einstellungsdaten der Menüoptionen auf einem USBSpeichergerät sichern.
(
)
expor.>
(bestätigen)
<Anwenderwartung>
<EXPORT>
<Eins. import./
Geben Sie das Passwort ein
Prüfen Sie die Meldung
449
Passwort
Liste der Menüeinstellungen
● Für diese Zwecke können Sie nur den USB-Anschluss auf der rechten Seite des Geräts verwenden.
● Wenn der Bildschirm <Dateien können jetzt von USB-Speicher gedruckt werden.> angezeigt wird, sobald der
USB-Speicher verbunden ist, drücken Sie
(
).
● Einzelheiten zum Import/Export von Einstellungsdaten finden Sie unter
registrierten Daten(P. 369) .
Speichern/Laden von
Kalibrierungsfreq.
Standard
Hoch
(
)
<Anwenderwartung>
<Kalibrierungsfreq.>
<Standard> oder
<Hoch>
Benachr. Reinigung
Legen Sie fest, ob eine Nachricht mit der Aufforderung die Fixiereinheit zu reinigen, angezeigt werden soll.
Aus
Ein
(
)
<Anwenderwartung>
<Benachr. Reinigung>
<Aus> oder
<Ein>
Tim. F Bnachr. Rein. *
Wenn Sie <Benachr. Reinigung> auf <Ein> gesetzt haben, können Sie den Anzeigezeitpunkt einer
Aufforderungsmeldung für die Reinigung der Fixiereinheit in Bezug auf die Anzahl der gedruckten Seiten und in
Einheiten von 1.000 festlegen. Anhand der Konfigurationsseite können Sie prüfen, wie viele Seiten Sie drucken können,
bevor die Aufforderungsmeldung angezeigt wird. ( Konfigurationsseite(P. 607) )
1000
bis 50.000
(
)
<Anwenderwartung>
der gedruckten Seiten mit
<Tim. F Bnachr. Rein.>
oder
ein
450
Geben Sie die Anzahl
Liste der Menüeinstellungen
Timing Tonerprüfung
Um den Anzeigezeitpunkt einer Meldung zu ändern, sobald der verbleibende Toner zur Neige geht, wählen Sie
<Anwenderdefiniert>.
Standard
Anwenderdefiniert
(
)
<Anwenderwartung>
<Timing Tonerprüfung>
<Standard> oder
<Anwenderdefiniert>
Tim. Tonprüf. angeb. *
Wenn Sie <Timing Tonerprüfung> auf <Anwenderdefiniert> gesetzt haben, legen Sie den Zeitpunkt für die Anzeige der
Meldung fest.
1 bis 20
bis 99 (%)
(
)
<Anwenderwartung>
<Tim. Tonprüf. angeb.>
Verwenden Sie die
Zahlentasten zur Eingabe der verbleibenden Tonermenge in der Tonerpatrone
451
Liste der Menüeinstellungen
Druckmodus
1220-05S
Zu allen Einstellungen über das Umschalten des Druckmodus ist eine kurze
Erläuterung angegeben. Die Standardeinstellungen sind mit einem Kreuzzeichen ( )
markiert.
Sterne (*)
● Die mit einem Sternchen markierten (*) Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen oder ob
eine optionale ROM am Gerät installiert ist, nicht angezeigt.
Auto. Modusauswahl(P. 452)
Automatische Auswahl(P. 453)
Moduspriorität(P. 453)
◼ Druckmodustyp
Automatischer Auswahlmodus Das Gerät wechselt in den automatischen Auswahlmodus, wenn <Automatische Auswahl> für
<Auto. Modusauswahl> ausgewählt wird. Das Gerät unterscheidet automatisch die von einem
Computer gesendeten Daten und wählt den Druckmodus aus. Verwenden Sie in der Regel diesen
Druckmodus, wenn Sie über eine Anwendung drucken.
<PCL>
Modus zum Drucken einer von einem Computer gesendeten PCL-Datei.
<PS>
Modus zum Drucken einer von einem Computer gesendeten PS-Datei.
<PDF>
Modus zum Drucken einer PDF-Datei durch Verwendung von Direktdruck oder USB-Direktdruck.
<XPS>
Modus zum Drucken einer XPS-Datei durch Verwendung von Direktdruck oder USB-Direktdruck.
Auto. Modusauswahl
Legen Sie den Druckmodus fest, den das Gerät anwenden soll.
Automatische Auswahl
PCL
PS
PDF
XPS
452
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Druckmodus>
<Auto. Modusauswahl>
Wählen Sie den
Druckmodus
Automatische Auswahl
Aktivieren oder deaktivieren Sie die Auswahlfunktion Automatischer Modus für die Druckmodi während des
automatischen Auswahlmodus.
Aus
Ein
(
)
Druckmodus
<Druckmodus>
<Automatische Auswahl>
Wählen Sie den
<Aus> oder <Ein>
● Wenn alle Druckmodi auf <Aus> festgelegt werden, wird das Gerät in dem für <Moduspriorität> festgelegten
Druckmodus tätig.
Moduspriorität
Legen Sie den Druckmodus fest, der automatisch ausgewählt wird, wenn das Gerät den Steuerbefehl während des
automatischen Auswahlmodus nicht identifizieren kann.
Ohne
PCL
PS
PDF
XPS
(
)
<Druckmodus>
<Moduspriorität>
Wählen Sie den bevorzugten
Druckmodus
● Wenn Sie <Ohne> auswählen, bestimmt das Gerät automatisch den Druckmodus, wenn es den Steuerbefehl
nicht identifizieren kann.
453
Liste der Menüeinstellungen
Spezifische Einstellungen zum Druckmodus
1220-05U
Mit dem Konfigurationsmenü können Sie spezifische Einstellungen zum jeweiligen
Druckmodus festlegen. Die spezifischen Einstellungen zum Druckmodus werden für
den jeweiligen Modus beschrieben.
UFR II(P. 455)
PCL(P. 456)
Bildverarbeitung(P. 462)
XPS(P. 473)
PDF(P. 484)
PS(P. 495)
454
Liste der Menüeinstellungen
UFR II
1220-05W
In diesem Abschnitt werden die während der Verwendung von UFR II anhand der
Steuerbefehle verfügbaren Einstellungen beschrieben. Die Standardeinstellungen
sind mit einem Kreuzzeichen ( ) markiert.
Papier sparen
Legen Sie fest, ob die Ausgabe leerer Seiten verhindert werden soll, wenn Sie in den zu druckenden Seiten enthalten
sind.
Aus
Ein
(
)
<UFR II>
<Papier sparen>
455
<Aus> oder <Ein>
Liste der Menüeinstellungen
PCL
1220-05X
Zu allen Einstellungen über die PCL-Steuerbefehle ist eine kurze Erläuterung
angegeben. Die Standardeinstellungen sind mit einem Kreuzzeichen ( ) markiert.
Sterne (*)
● Die mit einem Sternchen markierten (*) Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen oder ob
eine optionale ROM am Gerät installiert ist, nicht angezeigt.
Papier sparen(P. 456)
Ausrichtung(P. 456)
Fontnummer(P. 457)
Punktgröße(P. 457)
Abstand(P. 457)
Formularzeilen(P. 457)
Zeichencode(P. 458)
Anwenderdef. Format(P. 458)
Messeinheit(P. 459)
X-Dimension(P. 459)
Y-Dimension(P. 459)
CR an LF anfügen(P. 460)
Vergröß. A4 Druckbr.(P. 460)
BarDIMM(P. 460)
FreeScape(P. 461)
Papier sparen
Legt fest, ob das Gerät die leere Seite ausgibt, die erzeugt werden kann, wenn keine Daten zwischen zwei über eine
Anwendung gesandten Formulareinzugcodes vorhanden sind.
Aus
Ein
(
)
<PCL>
<Papier sparen>
<Aus> oder <Ein>
Ausrichtung
Lässt Sie die Papierausrichtung festlegen.
Porträt
Landschaft
(
)
<PCL>
<Ausrichtung>
456
<Porträt> oder <Landschaft>
Liste der Menüeinstellungen
Fontnummer
Sie können hier die Standardschriftart für diese Gerätefunktion anhand der entsprechenden Schriftartnummer
festlegen. Die gültigen Nummern sind von 0 bis 104.
0
bis 104
(
)
<PCL>
<Fontnummer>
Mit den Zahlentasten geben Sie die
Portnummer ein
Punktgröße *
Wenn die in <Fontnummer> ausgewählte Nummer eine der skalierbaren Proportionalschriften ist, erscheint diese
Option in den <PCL> Optionen. Damit können Sie eine Punktgröße für die Standardschriftart festlegen. Die
Punktgröße kann in Schritten von 0,25 Punkten eingestellt werden.
4,00 bis 12,00
bis 999,75 Punkte
(
)
<PCL>
<Punktgröße>
Mit den Zahlentasten geben Sie den
Einstellwert ein
Abstand *
Wenn die in <Fontnummer> ausgewählte Nummer eine der skalierbaren Festbreitenschriften ist, erscheint <Abstand>
in den <PCL> Optionen. Damit können Sie die Laufweite für die Standardschriftart festlegen. Die Laufweite kann in
Schritten von 0,01 cpi (Zeichen pro Zoll) eingestellt werden.
0,44 bis 10,00
bis 99,99 cpi
(
)
<PCL>
<Abstand>
Mit den Zahlentasten geben Sie den Einstellwert
ein
Formularzeilen
Sie können hier die Anzahl der auf eine Seite zu druckenden Zeilen festlegen. Sie können zwischen 5 und 128 Zeilen
festlegen.
5 bis 64
bis 128 Zeilen
457
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<PCL>
<Formularzeilen>
Mit den Zahlentasten geben Sie den
Einstellwert ein
Zeichencode
Sie können hier das Symbol auswählen, das am besten den Bedürfnissen des Hostcomputers entspricht.
PC8
ROMAN8
ROMAN9
ISOL1
ISOL2
ISOL5
ISOL6
ISOL9
PC775
PC8DN
PC850
PC852
PC858
PC8TK
PC1004
WINL1
WINL2
WINL5
WINBALT
DESKTOP
PSTEXT
LEGAL
ISO4
ISO6
ISO11
ISO15
ISO17
ISO21
ISO60
ISO69
WIN 30
MCTEXT
PC864
ARABIC8
WINARB
PC866
ISOCYR
WINCYR
PC851
GREEK8
ISOGRK
PC8GRK
WINGRK
PC862
HEBREW7
HEBREW8
ISOHEB
(
)
<PCL>
<Zeichencode>
Wählen Sie den Zeichencode
Anwenderdef. Format
Sie können hier ein benutzerdefiniertes Papierformat festlegen. Wenn <Ein> ausgewählt ist, können Sie ein
benutzerdefiniertes Format eingeben.
Aus
Ein
458
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<PCL>
<Anwenderdef. Format>
<Ein> oder <Aus>
Messeinheit *
Sie können hier die Maßeinheit festlegen, die Sie gerne für die Angabe Ihres benutzerdefinierten Papierformats
verwenden würden.
Millimeter
Inch
(
)
<PCL>
<Messeinheit>
<Millimeter> oder <Inch>
X-Dimension *
Sie können hier die X-Abmessung des benutzerdefinierten Papierformats festlegen. Die X-Abmessung kann zwischen
76,2 mm und 215,9 mm in Schritten von 0,1 mm festgelegt werden.
76,2 bis 215,9
mm
(
)
<PCL>
<X-Dimension>
Mit den Zahlentasten geben Sie den
Einstellwert ein
Y-Dimension *
Sie können hier die Y-Abmessung des benutzerdefinierten Papierformats festlegen. Die Y-Abmessung kann
zwischen 127,0 mm und 355,6 mm in Schritten von 0,1 mm festgelegt werden.
127,0 bis 355,6
mm
(
)
<PCL>
<Y-Dimension>
Einstellwert ein
459
Mit den Zahlentasten geben Sie den
Liste der Menüeinstellungen
CR an LF anfügen
Sie können hier festlegen, ob ein CR-Zeichen (Carriage Return, Wagenrücklauf) angehängt werden soll, wenn ein LFZeichen (Line Feed, Zeilenvorschub) empfangen wird.
Ja
Nein
(
)
<PCL>
<CR an LF anfügen>
<Ja> oder <Nein>
Vergröß. A4 Druckbr.
Bestimmt, ob der druckbare Bereich des Papierformats A4 auf das Format Letter in der Breite ausgedehnt werden soll.
Aus
Ein
(
)
<PCL>
<Vergröß. A4 Druckbr.>
<Aus> oder <Ein>
BarDIMM *
Sie können die Barcode-Druckfunktion des Geräts aktivieren oder deaktivieren.
Aktivieren
Deaktivieren
(
)
<PCL>
<BarDIMM>
460
<Aktivieren> oder <Deaktivieren>
Liste der Menüeinstellungen
FreeScape *
Sie können den für die Barcode-Befehle zu verwendenden AEC (Alternativer Escape-Code) festlegen, wenn der
Hostcomputer den standardmäßigen Escape-Code nicht unterstützt.
Aus
~
"
#
$
/
\
?
{
}
|
(
)
<PCL>
<FreeScape>
461
Wählen Sie den Escape-Code
Liste der Menüeinstellungen
Bildverarbeitung
1220-05Y
Zu allen Einstellungen über die Bilddateien (JPEG- und TIFF-Dateien), die für den
USB-Direktdruck, den Direktdruck und den E-Mail-Druck verfügbar sind, ist eine
kurze Erläuterung angegeben. Die Standardeinstellungen sind mit einem
Kreuzzeichen ( ) markiert.
Sterne (*)
● Die mit einem Sternchen markierten (*) Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen, oder ob
eine optionale SD-Karte am Gerät installiert ist, nicht angezeigt.
Bildausrichtung(P. 462)
Zoom(P. 463)
Druckposition(P. 463)
TIFF Spooler(P. 464)
Warnungen anzeigen(P. 465)
E-Mail-Text drucken(P. 465)
E-Mail-Druck einsch.(P. 465)
Druckbereich vergrö.(P. 466)
RGB-Quellprofil(P. 466)
CMYK-Sim.-Profil(P. 467)
Ausgabeprofil(P. 467)
Abgleichmethode(P. 468)
Halbtöne(P. 469)
Fotokorr. (nur CL)(P. 469)
Graustufenkonvertie.(P. 471)
Bildausrichtung
Legen Sie die Druckausrichtung eines Bildes fest.
Auto
Vertikal
Horizontal
(
)
<Bildverarbeitung>
<Bildausrichtung>
Wählen Sie die
Ausrichtung
<Auto>
Bestimmt automatisch die Druckausrichtung basierend auf der Breite und Höhe des Bildes.
<Vertikal>
Wählen Sie diese Option, wenn Sie ein Bild drucken, das vertikal lang ist.
462
Liste der Menüeinstellungen
<Horizontal>
Wählen Sie diese Option, wenn Sie ein Bild drucken, das horizontal lang ist.
● Wenn die angegebene Einstellung von (<Vertikal> oder <Horizontal>) nicht der Ausrichtung des Bildes
entspricht, wird das Bild verkleinert gedruckt.
Zoom
Aktivieren oder deaktivieren Sie das Vergrößern/Verkleinern von Bildern. Die Druckausgaben werden unter
Beibehaltung des Bildseitenverhältnisses vergrößert oder verkleinert.
Aus
Auto
(
)
<Bildverarbeitung>
<Zoom>
<Aus> oder <Auto>
<Aus>
Wenn das Bild innerhalb des Bedruckbarer Bereich(P. 645) ist, wird es in der Originalgröße gedruckt.
Wenn das Bild größer als der druckbare Bereich ist, werden die Druckausgaben verkleinert.
<Auto>
Führt eine vergrößerte oder verkleinerte Druckausgabe gemäß des druckbaren Bereichs des Papiers aus.
Druckposition
Legen Sie die Position fest, um das Bild zu drucken.
Auto
Zentrieren
Oben links
(
)
<Bildverarbeitung>
<Druckposition>
Position
463
Wählen Sie <Auto> oder die
Liste der Menüeinstellungen
<Auto>
Wenn die TIFF-Daten die Informationen enthalten, welche die Druckposition angeben, wird das Bild gemäß
dieser Informationen gedruckt, ansonsten wird es in der Mitte des Papiers gedruckt. JPEG-Daten werden
stets in der Mitte des Papiers gedruckt.
<Zentrieren>
Bilder werden in der Mitte des Papiers gedruckt.
<Oben links>
Bilder werden links oben gedruckt.
TIFF Spooler
Legen Sie fest, ob die TIFF-Daten auf der SD-Karte vor der Druckbearbeitung gespeichert werden sollen. Setzen Sie
diese Option auf <Ein>, wenn ein Fehler während des Druckvorgangs auftritt.
Aus
Ein
(
Meldung
)
<Bildverarbeitung>
<TIFF Spooler>
<Aus> oder <Ein>
Prüfen Sie die
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Durchführen
eines Hard Reset(P. 516) )
<Aus>
Die TIFF-Daten werden fortlaufend bearbeitet, sobald sie empfangen werden und die Bearbeitungszeit wird
so verringert.
<Ein>
Sämtliche empfangenen TIFF-Daten werden auf einmal bearbeitet, dadurch wird das Aufkommen von
Fehlern reduziert. Wenn eine SD-Karte installiert ist, werden die Daten auf der SD-Karte gespeichert.
● Wenn keine SD-Karte installiert ist, werden Dateien, die größer als 40 MB sind, möglicherweise nicht
gedruckt.
464
Liste der Menüeinstellungen
Warnungen anzeigen
Sie können festlegen, wie das Gerät sich bei einem Fehler verhalten soll.
Aus
Drucken
Bedienfeld
(
)
<Bildverarbeitung>
<Warnungen anzeigen>
Legen Sie fest, wie das
Gerät sich verhalten soll
<Aus>
Es wird kein Bild gedruckt und kein Fehler wird angezeigt.
<Drucken>
Die Fehlerinformation wird gedruckt und es wird kein Bild gedruckt.
<Bedienfeld>
Es wird kein Bild gedruckt und eine Fehlermeldung wird am Bedienfeld angezeigt.
E-Mail-Text drucken
Bestimmen Sie, ob E-Mail-Nachrichten ausgedruckt werden sollen, wenn E-Mail-Druck ausgeführt wird. Wenn Sie
<Aus> auswählen, wird nur ein an die E-Mail angehängtes Bild gedruckt.
Aus
Ein
(
)
<Bildverarbeitung>
<E-Mail-Text drucken>
<Aus> oder <Ein>
E-Mail-Druck einsch. *
Legen Sie fest, ob die Anzahl der zu druckenden E-Mail-Nachrichten eingeschränkt werden soll, wenn <E-Mail-Text
drucken> auf <Ein> gesetzt ist. Wenn Sie <Ein> auswählen, wird die Anzahl der zu druckenden Seiten der E-MailNachricht auf 5 begrenzt.
465
Liste der Menüeinstellungen
Aus
Ein
(
)
<Bildverarbeitung>
<E-Mail-Druck einsch.>
<Aus> oder <Ein>
Druckbereich vergrö.
Legen Sie fest, ob Sie das Bild durch Erweitern des
drucken möchten.
Bedruckbarer Bereich(P. 645) auf das gesamte Papierformat
Aus
Ein
(
)
<Bildverarbeitung>
<Druckbereich vergrö.>
<Aus> oder
<Ein>
● Wenn Sie <Ein> auswählen, fehlen eventuell Bildteile nahe der Papierkante oder das Papier kann teilweise je
nach Vorlage verschmiert sein.
RGB-Quellprofil
Wählen Sie für die RGB-Daten ein geeignetes Profil, das dem von Ihnen verwendeten Monitor entspricht.
sRGB v3.0 (Canon)
Canon HDTV gamma 1.5
Canon HDTV gamma 1.8
Canon HDTV gamma 2.4
(
)
<Bildverarbeitung>
<RGB-Quellprofil>
466
Wählen Sie das Profil
Liste der Menüeinstellungen
<sRGB v3.0 (Canon)>
Ein RGB-Profil wird verwendet, das einem durchschnittlichen Profil von meisten Windows-PC-Monitoren
ähnlich ist. Bei Verwendung eines Monitors, der sRGB unterstützt, können Sie die Farben beim Drucken
näher an die auf dem Monitor angezeigten Farben bringen.
<Canon HDTV gamma 1.5> bis <Canon HDTV gamma 2.4>
Wenn Sie eine Helligkeitsanpassung nach dem Vergleich zwischen den gedruckten Farben und den auf dem
Monitor angezeigten Farben vornehmen möchten, nehmen Sie die erforderliche Einstellung hier vor. Je
höher der Wert, desto dunkler die gedruckten Farben.
CMYK-Sim.-Profil
Sie können beim Drucken von CMYK-Daten ein Simulationsziel auswählen. Das Gerät wandelt die CMYK-Daten gemäß
dem ausgewählten Simulationsziel in ein geräteabhängiges CMYK-Farbmodell um.
Euro Standard v1.00
JapanColor(Canon)
U.S. Web Coated v1.0
(
)
<Bildverarbeitung>
<CMYK-Sim.-Profil>
Wählen Sie das Profil
<Euro Standard v1.00>
Verwendet das Profil Euro Standard. Das Drucken wird in Farben durchgeführt, die den Farben des
europäischen Druckstandards ähnlich sind.
<JapanColor(Canon)>
Verwendet das Profil JapanColor. Das Drucken wird in Farben durchgeführt, die den Farben des japanischen
Druckstandards ähnlich sind.
<U.S. Web Coated v1.0>
Verwendet das Profil U.S. Web Coated. Das Drucken wird in Farben durchgeführt, die den Farben des USDruckstandards ähnlich sind.
Ausgabeprofil
Sie können geeignete Profile für die Daten wählen, die Sie ausdrucken möchten.
Normal
Photo
467
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Bildverarbeitung>
<Ausgabeprofil>
Wählen Sie das Profil
<Normal>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass Daten in Farben gedruckt werden, die den auf dem Monitor
angezeigten Farben sehr ähnlich sind.
<Photo>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass das Ergebnis der Druckausgabe dem der Fotografie ähnlich
ist.
Abgleichmethode
Legen Sie fest, welches Element bei der Farbanpassung in <RGB-Quellprofil> Priorität vor den anderen erhalten soll.
Perzeptiv
Sättigung
Kolorimetrisch
(
)
<Bildverarbeitung>
<Abgleichmethode>
Wählen Sie die
Anpassungsmethode
<Perzeptiv>
Anpassung wird mit der Priorität auf Farbmetrik durchgeführt.
<Sättigung>
Anpassung wird mit der Priorität auf Sättigung durchgeführt.
<Kolorimetrisch>
Die Anpassung wird so durchgeführt, dass die RGB-Farbwerte so genau wie möglich wiedergegeben werden.
468
Liste der Menüeinstellungen
Halbtöne
Sie können das Druckverfahren auswählen, um Halbtöne (Übergang zwischen den helleren und dunkleren Bereichen
eines Bildes) zu reproduzieren.
Auflösung
Gradation
Fehlerdiffusion
(
)
<Bildverarbeitung>
<Halbtöne>
Legen Sie das Verfahren fest, um
Halbtöne zu reproduzieren
<Auflösung>
Führt einen Feindruck aus, indem die Kanten der Zeichen genau wiedergegeben werden. Dieser Druckmodus
eignet sich für das deutliche Drucken von Zeichen und dünnen Linien.
<Gradation>
Druckt Abstufungen und Linien mit fließenden Übergängen. Dieser Druckmodus ist geeignet für das Drucken
von Zeichnungen und Diagrammen mit Abstufungen.
<Fehlerdiffusion>
Sie können den Druckvorgang feiner als mit <Auflösung> durchführen. Dieser Druckmodus eignet sich für
den scharfen Druck von feinkörnigen Daten wie beispielsweise Kanten von Zeichen oder dünnen Linien.
Fotokorr. (nur CL) *
Nehmen Sie die Einstellungen für die Korrekturfunktionen für Fotos und andere ähnliche Bilddaten vor. Dieses
Element wird angezeigt, sobald eine SD-Karte installiert wird.
Photo Optimizer PRO
Legen Sie fest, ob das Drucken mit automatischer Korrektur von Bildkontrast, Farbbalance, Sättigung und
Abstufung durchgeführt wird.
Aus
Ein
469
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Bildverarbeitung>
PRO>
<Fotokorr. (nur CL)>
<Photo Optimizer
<Aus> oder <Ein>
Rote Augen korrigie.
"Rote Augen" ist ein Phänomen, das die Augen von Personen bei Blitzfotografie unnatürlich rot erscheinen
lässt. Legen Sie fest, ob "Rote Augen" im Bild automatisch erkannt und die betroffenen Bereiche korrigiert
werden sollen, so dass sie in natürlichen Farben erscheinen. Sie können eine der drei Korrekturstärkestufen
auswählen.
Rote Augen korrigie.
Legen Sie fest, ob eine Rote-Augen-Korrektur durchgeführt werden soll.
Aus
Ein
(
)
<Bildverarbeitung>
korrigie.>
<Fotokorr. (nur CL)>
<Rote Augen korrigie.>
<Rote Augen
<Aus> oder <Ein>
Grad rote Augen kor. *
Legen Sie die Stufe der Korrekturstärke fest, wenn <Rote Augen korrigie.> auf <Ein> gesetzt ist.
Schwach
Standard
Stark
(
)
korrigie.>
<Bildverarbeitung>
<Fotokorr. (nur CL)>
<Grad rote Augen kor.>
<Rote Augen
Wählen Sie die Stufe
Gesichtsaufhellung
Für Aufnahmen, auf denen Gesichter von Personen aufgrund der Hintergrundbeleuchtung oder
Unterbelichtung unnatürlich dunkel erscheinen, können Sie festlegen, dass beim Drucken die Helligkeit des
gesamten Bildes korrigiert wird, so dass die Gesichter von Personen natürlich hell erscheinen. Sie können eine
der drei Korrekturstärkestufe auswählen.
Gesichtsaufhellung
Legen Sie fest, ob eine Korrektur zur Aufhellung der Gesichter vorgenommen werden soll.
Aus
Ein
470
Liste der Menüeinstellungen
(
)
CL)>
<Bildverarbeitung>
<Fotokorr. (nur
<Gesichtsaufhellung>
<Gesichtsaufhellung>
<Aus> oder
<Ein>
Gesichtsaufhel.-Grad *
Legen Sie die Stufe der Korrekturstärke fest, wenn <Gesichtsaufhellung> auf <Ein> gesetzt ist.
Schwach
Standard
Stark
(
)
CL)>
<Bildverarbeitung>
<Fotokorr. (nur
<Gesichtsaufhellung>
<Gesichtsaufhel.-Grad>
Wählen Sie die
Stufe
Graustufenkonvertie. *
Sie können das Verfahren festlegen, um farbige Druckdaten in Schwarz-Weiß-Daten zu konvertieren.
sRGB
NTSC
RGB einheitlich
(
)
<Bildverarbeitung>
<Graustufenkonvertie.>
Legen Sie die
Konvertierungsmethode fest
<sRGB>
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um eine farbbewusste, weiche Abstufung zu
erzeugen.
<NTSC>
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um ein Erscheinungsbild äquivalent zu Fernsehbildern
(NTSC) zu erzeugen.
471
Liste der Menüeinstellungen
<RGB einheitlich>
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um alle RGB-Tonwerte basierend auf der Helligkeit
abzugleichen.
● Dieses Element ist verfügbar, wenn <Farbmodus> (
<Schwarz> gesetzt ist.
Farbmodus(P. 418) ) unter <Druckqualität> auf
472
Liste der Menüeinstellungen
XPS
1220-060
Zu allen Einstellungen über die XPS-Dateien, die für den USB-Direktdruck und den
Direktdruck verfügbar sind, ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die
Standardeinstellungen sind mit einem Kreuzzeichen ( ) markiert.
Sterne (*)
● Mit einem Stern (*) markierte Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen nicht angezeigt.
Abgleichmodus(P. 473)
ICC-Profileinstell.(P. 474)
Gamma-Einstellungen(P. 477)
Fotokorr. (nur CL)(P. 478)
Halbtöne(P. 479)
Grauausgleich(P. 481)
Erweiterte Glättung(P. 481)
Graustufenkonvertie.(P. 482)
Abgleichmodus
Wählen Sie den Verarbeitungsmodus für den Farbdruck.
ICC-Profil
Gamma
(
)
<XPS>
<Abgleichmodus>
<ICC-Profil> oder <Gamma>
<ICC-Profil>
Verwendet ein Profil für die Farbanpassung.
<Gamma>
Führt die Farbkorrektur durch Einstellung eines Gammawertes für die Helligkeitsanpassung durch.
473
Liste der Menüeinstellungen
ICC-Profileinstell.
Stellen Sie das zu verwendende Profil bei der Durchführung der Farbanpassung ein und legen Sie fest, welches
Element Vorrang vor den anderen Elementen erhalten soll. Sie können dieses Element für jeden der in einem
Dokument enthaltenen Bildtypen festlegen.
RGB-Quellprofil
Wählen Sie für die RGB-Daten ein geeignetes Profil, das dem von Ihnen verwendeten Monitor entspricht.
Text
sRGB v3.0 (Canon)
Canon HDTV gamma 1.5
Canon HDTV gamma 1.8
Canon HDTV gamma 2.4
Grafiken
sRGB v3.0 (Canon)
Canon HDTV gamma 1.5
Canon HDTV gamma 1.8
Canon HDTV gamma 2.4
Bild
sRGB v3.0 (Canon)
Canon HDTV gamma 1.5
Canon HDTV gamma 1.8
Canon HDTV gamma 2.4
(
)
<XPS>
den Bilddatentyp
<ICC-Profileinstell.>
<RGB-Quellprofil>
Wählen Sie
Wählen Sie das Profil
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<sRGB v3.0 (Canon)>
Ein RGB-Profil wird verwendet, das einem durchschnittlichen Profil von meisten Windows-PC-Monitoren
ähnlich ist. Bei Verwendung eines Monitors, der sRGB unterstützt, können Sie die Farben beim Drucken
näher an die auf dem Monitor angezeigten Farben bringen.
474
Liste der Menüeinstellungen
<Canon HDTV gamma 1.5> bis <Canon HDTV gamma 2.4>
Wenn Sie eine Helligkeitsanpassung nach dem Vergleich zwischen den gedruckten Farben und den auf dem
Monitor angezeigten Farben vornehmen möchten, nehmen Sie die erforderliche Einstellung hier vor. Je
höher der Wert, desto dunkler die gedruckten Farben.
● Diese Option steht zur Verfügung, wenn <Abgleichmodus> auf <ICC-Profil> gesetzt wird.
Ausgabeprofil
Sie können geeignete Profile für die Daten wählen, die Sie ausdrucken möchten.
Text
Normal
Photo
Grafiken
Normal
Photo
Bild
Normal
Photo
(
)
<XPS>
den Bilddatentyp
<ICC-Profileinstell.>
<Ausgabeprofil>
Wählen Sie
<Normal> oder <Photo>
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<Normal>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass Daten in Farben gedruckt werden, die den auf dem Monitor
angezeigten Farben sehr ähnlich sind.
<Photo>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass das Ergebnis der Druckausgabe dem der Fotografie ähnlich
ist.
475
Liste der Menüeinstellungen
● Diese Option steht zur Verfügung, wenn <Abgleichmodus> auf <ICC-Profil> gesetzt wird.
Abgleichmethode
Legen Sie fest, welches Element bei der Farbanpassung in <RGB-Quellprofil> Vorrang vor den anderen
Elementen erhalten soll. Sie können dieses Element für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen
festlegen.
Text
Perzeptiv
Sättigung
Kolorimetrisch
Grafiken
Perzeptiv
Sättigung
Kolorimetrisch
Bild
Perzeptiv
Sättigung
Kolorimetrisch
(
)
<XPS>
Sie den Bilddatentyp
<ICC-Profileinstell.>
<Abgleichmethode>
Wählen
Wählen Sie die Anpassungsmethode
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<Perzeptiv>
Anpassung wird mit der Priorität auf Farbmetrik durchgeführt.
<Sättigung>
Anpassung wird mit der Priorität auf Sättigung durchgeführt.
<Kolorimetrisch>
Die Anpassung wird so durchgeführt, dass die RGB-Farbwerte so genau wie möglich wiedergegeben werden.
476
Liste der Menüeinstellungen
Gamma-Einstellungen
Legen Sie fest, ob die Farbkorrektur durch Einstellung eines Gammawertes für die Helligkeitsanpassung durchgeführt
werden soll.
Gammakorrektur
Die Helligkeitsanpassung kann so vorgenommen werden, dass die Helligkeit der hellsten und dunkelsten
Bereiche des Originals auf der Druckausgabe nicht beeinträchtigt wird. Sie können dieses Element für jeden der
in einem Dokument enthaltenen Bildtypen festlegen.
Text
1.0
1.4
1.8
2.2
Grafiken
1.0
1.4
1.8
2.2
Bild
1.0
1.4
1.8
2.2
(
)
<XPS>
Einstellungen>
<Gamma<Gammakorrektur>
Wählen Sie den Bilddatentyp
Wählen
Sie den Einstellungswert
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<1.0> bis <2.2>
Legen Sie dieses Element fest, wenn Sie die Helligkeit der Druckausgaben anpassen möchten. <1.4> ist die
Standardeinstellung (keine Korrektur) und je höher der Einstellwert, desto dunkler wird der Ausdruck sein.
477
Liste der Menüeinstellungen
● Diese Option steht zur Verfügung, wenn <Abgleichmodus> auf <Gamma> gesetzt wird.
Fotokorr. (nur CL)
Nehmen Sie die Einstellungen für die Korrekturfunktionen für Fotos und andere ähnliche Bilddaten vor.
Photo Optimizer PRO
Legen Sie fest, ob das Drucken mit automatischer Korrektur von Bildkontrast, Farbbalance, Sättigung und
Abstufung durchgeführt wird.
Aus
Ein
(
)
<XPS>
<Fotokorr. (nur CL)>
<Photo Optimizer PRO>
<Aus>
oder <Ein>
Rote Augen korrigie.
"Rote Augen" ist ein Phänomen, das die Augen von Personen bei Blitzfotografie unnatürlich rot erscheinen
lässt. Legen Sie fest, ob "Rote Augen" im Bild automatisch erkannt und die betroffenen Bereiche korrigiert
werden sollen, so dass sie in natürlichen Farben erscheinen. Sie können eine der drei Korrekturstärkestufen
auswählen.
Rote Augen korrigie.
Legen Sie fest, ob eine Rote-Augen-Korrektur durchgeführt werden soll.
Aus
Ein
(
)
<XPS>
Augen korrigie.>
<Fotokorr. (nur CL)>
<Rote Augen korrigie.>
<Rote
<Aus> oder <Ein>
Grad rote Augen kor. *
Legen Sie die Stufe der Korrekturstärke fest, wenn <Rote Augen korrigie.> auf <Ein> gesetzt ist.
Schwach
Standard
Stark
(
)
<XPS>
rote Augen kor.>
<Fotokorr. (nur CL)>
Wählen Sie die Stufe
478
<Rote Augen korrigie.>
<Grad
Liste der Menüeinstellungen
Gesichtsaufhellung
Für Aufnahmen, auf denen Gesichter von Personen aufgrund der Hintergrundbeleuchtung oder
Unterbelichtung unnatürlich dunkel erscheinen, können Sie festlegen, dass beim Drucken die Helligkeit des
gesamten Bildes korrigiert wird, so dass die Gesichter von Personen natürlich hell erscheinen. Sie können eine
der drei Korrekturstärkestufe auswählen.
Gesichtsaufhellung
Legen Sie fest, ob eine Korrektur zur Aufhellung der Gesichter vorgenommen werden soll.
Aus
Ein
(
)
<XPS>
<Fotokorr. (nur
<Gesichtsaufhellung>
CL)>
<Gesichtsaufhellung>
<Aus> oder
<Ein>
Gesichtsaufhel.-Grad *
Legen Sie die Stufe der Korrekturstärke fest, wenn <Gesichtsaufhellung> auf <Ein> gesetzt ist.
Schwach
Standard
Stark
(
CL)>
)
<XPS>
<Fotokorr. (nur
<Gesichtsaufhellung>
<Gesichtsaufhel.-Grad>
Wählen Sie die
Stufe
Halbtöne
Sie können das Druckverfahren auswählen, um Halbtöne (Übergang zwischen den helleren und dunkleren Bereichen
eines Bildes) zu reproduzieren.
Fehlerdiffusion
Sie können den Druckvorgang feiner als mit <Auflösung/Grad.> durchführen. Dieser Druckmodus eignet sich
für den scharfen Druck von feinkörnigen Daten wie beispielsweise Kanten von Zeichen oder dünnen Linien.
Aus
Ein
479
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<XPS>
<Halbtöne>
<Fehlerdiffusion>
<Aus> oder <Ein>
Auflösung/Grad. *
Wählen Sie die Halbton-Wiedergabemethode, wenn <Fehlerdiffusion> auf <Aus> gesetzt ist. Sie können dieses
Element für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen vornehmen.
Text
Auflösung
Gradation
Grafiken
Auflösung
Gradation
Bild
Auflösung
Gradation
(
)
Bilddatentyp
<XPS>
<Halbtöne>
<Auflösung/Grad.>
Wählen Sie den
<Auflösung> oder <Gradation>
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<Auflösung>
Führt einen Feindruck aus, indem die Kanten der Zeichen genau wiedergegeben werden. Dieser Druckmodus
eignet sich für das deutliche Drucken von Zeichen und dünnen Linien.
<Gradation>
Druckt Abstufungen und Linien mit fließenden Übergängen. Dieser Druckmodus ist geeignet für das Drucken
von Zeichnungen und Diagrammen mit Abstufungen.
480
Liste der Menüeinstellungen
Grauausgleich
Bestimmen Sie bei Schwarz- oder Graudaten mit Farbinformationen, die R=G=B definieren, ob nur mit Schwarztoner
(K) oder mit Vierfarbtoner (CMYK) gedruckt werden soll. Sie können dieses Element für jeden der im Dokument
enthaltenen Bildtypen festlegen.
Text
Aus
Ein
Grafiken
Aus
Ein
Bild
Aus
Ein
(
)
<XPS>
<Grauausgleich>
Wählen Sie den Bilddatentyp
<Aus> oder <Ein>
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<Aus>
Druckt mit Vierfarbtoner (CMYK). Die Reproduzierbarkeit der Abstufungen von dunklen Farben ist besser als
mit <Ein>.
<Ein>
Druckt nur mit Schwarztoner (K). Farbfehler aufgrund der Verwendung von Farbtoner (CMY) können
verhindert werden.
Erweiterte Glättung
Nehmen Sie die Einstellungen für den Glättungsmodus vor, der es ermöglicht, Kanten von Linien, Zeichnungen und
Text glatter zu drucken.
481
Liste der Menüeinstellungen
Erweiterte Glättung
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus aktiviert oder deaktiviert werden soll. Kanten erscheinen mit <Glatt 2>
glatter als mit <Glatt 1>.
Aus
Glatt 1
Glatt 2
(
)
<XPS>
Glättung>
<Erweiterte Glättung>
<Erweiterte
Wählen Sie die Verarbeitungsmethode
Grafiken *
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus an Linien und Zeichnungen angewendet werden soll, wenn <Erweiterte
Glättung> auf <Glatt 1> oder <Glatt 2> gesetzt ist.
Aus
Ein
(
)
<XPS>
<Erweiterte Glättung>
<Grafiken>
<Aus> oder
<Ein>
Text *
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus am Text angewendet werden soll, wenn <Erweiterte Glättung> auf
<Glatt 1> oder <Glatt 2> gesetzt ist.
Aus
Ein
(
)
<XPS>
<Erweiterte Glättung>
<Text>
<Aus> oder <Ein>
Graustufenkonvertie.
Sie können das Verfahren festlegen, um farbige Druckdaten in Schwarz-Weiß-Daten zu konvertieren.
Text
sRGB
NTSC
RGB einheitlich
482
Liste der Menüeinstellungen
Grafiken
sRGB
NTSC
RGB einheitlich
Bild
sRGB
NTSC
RGB einheitlich
(
fest
)
<XPS>
<Graustufenkonvertie.>
Legen Sie den Bilddatentyp
Legen Sie die Konvertierungsmethode fest
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<sRGB>
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um eine farbbewusste, weiche Abstufung zu
erzeugen.
<NTSC>
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um ein Erscheinungsbild äquivalent zu Fernsehbildern
(NTSC) zu erzeugen.
<RGB einheitlich>
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um alle RGB-Tonwerte basierend auf der Helligkeit
abzugleichen.
● Dieses Element ist verfügbar, wenn <Farbmodus> (
Farbmodus(P. 418) ) unter <Druckqualität> auf
<Schwarz> gesetzt ist.
483
Liste der Menüeinstellungen
PDF
1220-061
Zu allen Einstellungen über die PDF-Dateien, die für den USB-Direktdruck und den
Direktdruck verfügbar sind, ist eine kurze Erläuterung angegeben. Die
Standardeinstellungen sind mit einem Kreuzzeichen ( ) markiert.
Sterne (*)
● Mit einem Stern (*) markierte Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen nicht angezeigt.
An Papierfor. anpas.(P. 484)
Druckbereich vergrö.(P. 484)
N auf 1(P. 485)
Kommentar drucken(P. 485)
ICC-Profileinstell.(P. 485)
Reinschwarzer Text(P. 489)
Schwarz überdrucken(P. 490)
Helligkeit(P. 491)
Halbtöne(P. 491)
Composite-Overprint(P. 492)
Erweiterte Glättung(P. 492)
Graustufenkonvertie.(P. 493)
An Papierfor. anpas.
Legen Sie fest, ob die Druckausgaben gemäß des
Bedruckbarer Bereich(P. 645) des Papiers vergrößert oder
verkleinert werden sollen. Die Druckausgaben werden unter Beibehaltung des Seitenverhältnisses der Vorlage
vergrößert oder verkleinert.
Aus
Ein
(
)
<PDF>
<An Papierfor. anpas.>
<Aus> oder <Ein>
Druckbereich vergrö.
Legen Sie fest, ob Sie das Bild durch Erweitern des
drucken möchten.
Bedruckbarer Bereich(P. 645) auf das gesamte Papierformat
Aus
Ein
(
)
<PDF>
<Druckbereich vergrö.>
484
<Aus> oder <Ein>
Liste der Menüeinstellungen
● Wenn Sie <Ein> auswählen, fehlen eventuell Bildteile nahe der Papierkante oder das Papier kann teilweise je
nach Vorlage verschmiert sein.
N auf 1
Legen Sie fest, ob Sie mehrere Seiten auf ein einzelnes Blatt verkleinert drucken möchten, indem Sie sie von links oben
zuordnen. Um zum Beispiel vier Seiten auf ein einzelnes Blatt zu drucken, wählen Sie <4 auf 1> aus.
Aus
2 auf 1
4 auf 1
6 auf 1
8 auf 1
9 auf 1
16 auf 1
(
)
<PDF>
<N auf 1>
Legen Sie die Aggregationsmethode fest
Kommentar drucken
Legen Sie fest, ob Kommentare gedruckt werden sollen. Wenn Sie <Auto> festlegen, werden Kommentare in den PDFDateien gedruckt.
Aus
Auto
(
)
<PDF>
<Kommentar drucken>
<Aus> oder <Auto>
ICC-Profileinstell.
Wählen Sie das bei der Farbanpassung zu verwendende Profil aus, und legen Sie fest, welches Element vor den
anderen Elementen Vorrang erhalten soll.
RGB-Quellprofil
Wählen Sie für die RGB-Daten ein geeignetes Profil, das dem von Ihnen verwendeten Monitor entspricht.
sRGB v3.0 (Canon)
Canon HDTV gamma 1.5
Canon HDTV gamma 1.8
Canon HDTV gamma 2.4
Ohne
485
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<PDF>
<ICC-Profileinstell.>
<RGB-Quellprofil>
Wählen Sie
das Profil
<sRGB v3.0 (Canon)>
Ein RGB-Profil wird verwendet, das einem durchschnittlichen Profil von meisten Windows-PC-Monitoren
ähnlich ist. Bei Verwendung eines Monitors, der sRGB unterstützt, können Sie die Farben beim Drucken
näher an die auf dem Monitor angezeigten Farben bringen.
<Canon HDTV gamma 1.5> bis <Canon HDTV gamma 2.4>
Wenn Sie eine Helligkeitsanpassung nach dem Vergleich zwischen den gedruckten Farben und den auf dem
Monitor angezeigten Farben vornehmen möchten, nehmen Sie die erforderliche Einstellung hier vor. Je
höher der Wert, desto dunkler die gedruckten Farben.
<Ohne>
Führt eine Farbseparation von RGB-Daten in CMYK ohne Anwendung eines RGB-Quellprofils durch.
CMYK-Sim.-Profil
Sie können beim Drucken von CMYK-Daten ein Simulationsziel auswählen. Das Gerät wandelt die CMYK-Daten
gemäß dem ausgewählten Simulationsziel in ein geräteabhängiges CMYK-Farbmodell um.
Euro Standard v1.00
JapanColor(Canon)
U.S. Web Coated v1.0
Ohne
(
)
<PDF>
<ICC-Profileinstell.>
<CMYK-Sim.-Profil>
Wählen Sie
das Profil
<Euro Standard v1.00>
Verwendet das Profil Euro Standard. Das Drucken wird in Farben durchgeführt, die den Farben des
europäischen Druckstandards ähnlich sind.
486
Liste der Menüeinstellungen
<JapanColor(Canon)>
Verwendet das Profil JapanColor. Das Drucken wird in Farben durchgeführt, die den Farben des japanischen
Druckstandards ähnlich sind.
<U.S. Web Coated v1.0>
Verwendet das Profil U.S. Web Coated. Das Drucken wird in Farben durchgeführt, die den Farben des USDruckstandards ähnlich sind.
<Ohne>
Druckt CMYK-Daten bei Verwendung eines geräteabhängigen CMYK-Farbmodells, ohne Anwendung
irgendeines CMYK-Simulationsprofils.
● Wenn dieses Element auf <Ohne> gesetzt ist, sind dunkle Farbabstufungen je nach Daten
möglicherweise nicht mehr zu erkennen.
Graustufenprofil
Legen Sie fest, ob Graudaten bei Verwendung des Graustufenprofils des Geräts in CMYK-Daten umgewandelt
werden sollen.
Aus
Ein
(
)
<PDF>
<ICC-Profileinstell.>
<Graustufenprofil>
<Aus> oder
<Ein>
<Aus>
Druckt nur mit K-Toner (Schwarz) ohne Umwandlung der Daten in CMYK-Daten.
<Ein>
Wandelt die Daten bei Verwendung des Graustufenprofils des Geräts in CMYK-Daten um. Allerdings findet
der Druckvorgang je nach Einstellung von <Ausgabeprofil> oder <Reinschwarzer Text> möglicherweise nur
mit K-Toner (Schwarz) statt.
Ausgabeprofil
Sie können geeignete Profile für die Daten auswählen, die Sie ausdrucken möchten. Sie können dieses Element
für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen festlegen.
Text
487
Liste der Menüeinstellungen
PS Normal
PS Photo
PS TR Normal
PS TR Photo
Grafiken
PS Normal
PS Photo
PS TR Normal
PS TR Photo
Bild
PS Normal
PS Photo
PS TR Normal
PS TR Photo
(
)
<PDF>
den Bilddatentyp
<ICC-Profileinstell.>
<Ausgabeprofil>
Wählen Sie
Wählen Sie das Profil
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<PS Normal>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass Daten in Farben gedruckt werden, die den auf dem Monitor
angezeigten Farben sehr ähnlich sind.
<PS Photo>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass das Ergebnis der Druckausgabe dem der Fotografie ähnlich
ist.
<PS TR Normal>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass Daten in Farben gedruckt werden, die den auf dem Monitor
angezeigten Farben sehr ähnlich sind, und das Verlaufen von Toner in Textbereichen und auf feinen Linien
weitestgehend vermieden wird.
<PS TR Photo>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass das Ergebnis der Druckausgabe dem der Fotografie ähnlich
ist und das Verlaufen von Toner in Textbereichen und auf feinen Linien weitestgehend vermieden wird.
488
Liste der Menüeinstellungen
Dieses Element wird deaktiviert, wenn eine der folgenden Einstellungen
vorgenommen wird.
● <RGB-Quellprofil> ist auf <Ohne> gesetzt.
● <CMYK-Sim.-Profil> ist auf <Ohne> gesetzt.
● <Graustufenprofil> ist auf <Aus> gesetzt.
Abgleichmethode
Legen Sie fest, welches Element bei der Farbanpassung in <RGB-Quellprofil> Priorität vor den anderen erhalten
soll.
Perzeptiv
Sättigung
Kolorimetrisch
(
)
<PDF>
<ICC-Profileinstell.>
<Abgleichmethode>
Wählen
Sie die Anpassungsmethode
<Perzeptiv>
Anpassung wird mit der Priorität auf Farbmetrik durchgeführt.
<Sättigung>
Anpassung wird mit der Priorität auf Sättigung durchgeführt.
<Kolorimetrisch>
Anpassung wird so durchgeführt, dass der Farbunterschied zwischen Originalen und Ausdrucken minimiert
ist.
● Dieses Element ist deaktiviert, wenn <RGB-Quellprofil> ist auf <Ohne> gesetzt.
Reinschwarzer Text
Wählen Sie bei schwarzem Text, dessen Farbinformationen "R=G=B=0%", "C=M=Y=100%" oder "C=M=Y=0%/K=100%"
definieren, ob nur mit K-Toner (Schwarz) oder gemäß der Einstellung von <Ausgabeprofil> gedruckt werden soll.
Aus
Ein
489
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<PDF>
<Reinschwarzer Text>
<Aus> oder <Ein>
<Aus>
Druckt gemäß der Einstellung von <Ausgabeprofil>. Je nach den Druckdaten ist das Druckergebnis
möglicherweise besser als mit <Ein>.
<Ein>
Druckt schwarzen Text nur mit K-Toner (Schwarz). Anders als beim Drucken mit Farbtoner (CMY) kann hier
kein Farbversatz an den Rändern auftreten. Es wird empfohlen, in der Regel diese Einstellung zu verwenden.
Schwarz überdrucken *
Legen Sie fest, wie der Druckvorgang erfolgen soll, wenn sich schwarzer Text auf einem farbigen Hintergrund oder
einer farbigen Zeichnung befindet. Dieses Element wird nicht angezeigt, wenn <Reinschwarzer Text> auf <Aus>
gesetzt ist.
Aus
Ein
(
)
<PDF>
<Schwarz überdrucken>
<Aus> oder <Ein>
<Aus>
Zunächst werden die entsprechenden Stellen zum Platzieren des schwarzen Textes aus dem farbigen
Hintergrund oder der farbigen Zeichnung ausgeschnitten und anschließend werden auf diesen blanken
Stellen die Daten des schwarzen Textes gedruckt. Der Druck fällt möglicherweise blasser als mit der
Einstellung <Ein> aus und die Kanten des Textes weisen möglicherweise weiße Ränder auf.
<Ein>
Zunächst wird nur der Farbhintergrund oder die Farbzeichnung gedruckt und anschließend wird der
schwarze Text auf dem Hintergrund oder der Zeichnung gedruckt.
490
Liste der Menüeinstellungen
Helligkeit
Sie können die Helligkeit des gesamten Bildes in Schritten von 5% einstellen. Je kleiner der Wert, desto heller das Bild.
85 bis 100
bis 115 (%)
(
)
<PDF>
<Helligkeit>
Mit
/
geben Sie den Einstellungswert
ein
Halbtöne
Sie können das Druckverfahren auswählen, um Halbtöne (Übergang zwischen den helleren und dunkleren Bereichen
eines Bildes) zu reproduzieren.
Fehlerdiffusion
Sie können den Druckvorgang feiner als mit <Auflösung/Grad.> durchführen. Dieser Druckmodus eignet sich
für den scharfen Druck von feinkörnigen Daten wie beispielsweise Kanten von Zeichen oder dünnen Linien.
Aus
Ein
(
)
<PDF>
<Halbtöne>
<Fehlerdiffusion>
<Aus> oder <Ein>
Auflösung/Grad. *
Wählen Sie die Halbton-Wiedergabemethode, wenn <Fehlerdiffusion> auf <Aus> gesetzt ist. Sie können dieses
Element für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen vornehmen.
Text
Auflösung
Gradation
Grafiken
Auflösung
Gradation
Bild
Auflösung
Gradation
491
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<PDF>
Bilddatentyp
<Halbtöne>
<Auflösung/Grad.>
Wählen Sie den
<Auflösung> oder <Gradation>
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<Auflösung>
Führt einen Feindruck aus, indem die Kanten der Zeichen genau wiedergegeben werden. Dieser Druckmodus
eignet sich für das deutliche Drucken von Zeichen und dünnen Linien.
<Gradation>
Druckt Abstufungen und Linien mit fließenden Übergängen. Dieser Druckmodus ist geeignet für das Drucken
von Zeichnungen und Diagrammen mit Abstufungen.
Composite-Overprint
Legen Sie fest, ob CMYK-Daten, für die Überdrucken eingestellt ist, als Kompositdaten überdruckt werden sollen.
Aus
Ein
(
)
<PDF>
<Composite-Overprint>
<Aus> oder <Ein>
● Die Einstellung dieses Elements auf <Ein> aktiviert das Überdrucken nicht, wenn <CMYK-Sim.-Profil> auf eine
andere Einstellung als <Ohne> gesetzt ist.
Erweiterte Glättung
Nehmen Sie die Einstellungen für den Glättungsmodus vor, der es ermöglicht, Kanten von Linien, Zeichnungen und
Text glatter zu drucken.
492
Liste der Menüeinstellungen
Erweiterte Glättung
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus aktiviert oder deaktiviert werden soll. Kanten erscheinen mit <Glatt 2>
glatter als mit <Glatt 1>.
Aus
Glatt 1
Glatt 2
(
)
<PDF>
Glättung>
<Erweiterte Glättung>
<Erweiterte
Wählen Sie die Verarbeitungsmethode
Grafiken *
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus an Linien und Zeichnungen angewendet werden soll, wenn <Erweiterte
Glättung> auf <Glatt 1> oder <Glatt 2> gesetzt ist.
Aus
Ein
(
)
<PDF>
<Erweiterte Glättung>
<Grafiken>
<Aus> oder
<Ein>
Text *
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus am Text angewendet werden soll, wenn <Erweiterte Glättung> auf
<Glatt 1> oder <Glatt 2> gesetzt ist.
Aus
Ein
(
)
<PDF>
<Erweiterte Glättung>
<Text>
<Aus> oder <Ein>
Graustufenkonvertie. *
Sie können das Verfahren festlegen, um farbige Druckdaten in Schwarz-Weiß-Daten zu konvertieren.
sRGB
NTSC
RGB einheitlich
493
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<PDF>
<Graustufenkonvertie.>
Legen Sie die
Konvertierungsmethode fest
<sRGB>
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um eine farbbewusste, weiche Abstufung zu
erzeugen.
<NTSC>
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um ein Erscheinungsbild äquivalent zu Fernsehbildern
(NTSC) zu erzeugen.
<RGB einheitlich>
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um alle RGB-Tonwerte basierend auf der Helligkeit
abzugleichen.
● Dieses Element ist verfügbar, wenn <Farbmodus> (
Farbmodus(P. 418) ) unter <Druckqualität> auf
<Schwarz> gesetzt ist.
494
Liste der Menüeinstellungen
PS
1220-062
Zu allen Einstellungen über die PS-Steuerbefehle ist eine kurze Erläuterung
angegeben. Die Standardeinstellungen sind mit einem Kreuzzeichen ( ) markiert.
Sterne (*)
● Mit einem Stern (*) markierte Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen nicht angezeigt.
Auftrags-Timeout(P. 495)
PS-Fehler drucken(P. 495)
ICC-Profileinstell.(P. 496)
Reinschwarzer Text(P. 500)
Schwarz überdrucken(P. 500)
Helligkeit(P. 501)
Halbtöne(P. 501)
Composite-Overprint(P. 503)
Erweiterte Glättung(P. 503)
Graustufenkonvertie.(P. 504)
Auftrags-Timeout
Wenn die in dieser Option festgelegte Zeit abgelaufen ist, seit ein Auftrag gestartet wurde, beendet das Gerät
automatisch den Auftrag und empfängt den nächsten Auftrag.
Wenn Sie die Zeitüberschreitung nicht festlegen möchten, geben Sie "0 Sekunden" an.
0
bis 3.600 Sekunden
(
)
<PS>
<Auftrags-Timeout>
Mit den Zahlentasten geben Sie den
Einstellwert ein
PS-Fehler drucken
Legt fest, ob eine Fehlerseite gedruckt werden soll, wenn ein PostScript-Fehler auftritt.
Aus
Ein
(
)
<PS>
<PS-Fehler drucken>
495
<Aus> oder <Ein>
Liste der Menüeinstellungen
ICC-Profileinstell.
Wählen Sie das bei der Farbanpassung zu verwendende Profil aus, und legen Sie fest, welches Element vor den
anderen Elementen Vorrang erhalten soll.
RGB-Quellprofil
Wählen Sie für die RGB-Daten ein geeignetes Profil, das dem von Ihnen verwendeten Monitor entspricht.
sRGB v3.0 (Canon)
Canon HDTV gamma 1.5
Canon HDTV gamma 1.8
Canon HDTV gamma 2.4
Ohne
(
)
<PS>
<ICC-Profileinstell.>
<RGB-Quellprofil>
Wählen Sie
das Profil
<sRGB v3.0 (Canon)>
Ein RGB-Profil wird verwendet, das einem durchschnittlichen Profil von meisten Windows-PC-Monitoren
ähnlich ist. Bei Verwendung eines Monitors, der sRGB unterstützt, können Sie die Farben beim Drucken
näher an die auf dem Monitor angezeigten Farben bringen.
<Canon HDTV gamma 1.5> bis <Canon HDTV gamma 2.4>
Wenn Sie eine Helligkeitsanpassung nach dem Vergleich zwischen den gedruckten Farben und den auf dem
Monitor angezeigten Farben vornehmen möchten, nehmen Sie die erforderliche Einstellung hier vor. Je
höher der Wert, desto dunkler die gedruckten Farben.
<Ohne>
Führt eine Farbseparation von RGB-Daten in CMYK ohne Anwendung eines RGB-Quellprofils durch.
CMYK-Sim.-Profil
Sie können beim Drucken von CMYK-Daten ein Simulationsziel auswählen. Das Gerät wandelt die CMYK-Daten
gemäß dem ausgewählten Simulationsziel in ein geräteabhängiges CMYK-Farbmodell um.
Euro Standard v1.00
JapanColor(Canon)
U.S. Web Coated v1.0
Ohne
496
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<PS>
<ICC-Profileinstell.>
<CMYK-Sim.-Profil>
Wählen Sie
das Profil
<Euro Standard v1.00>
Verwendet das Profil Euro Standard. Das Drucken wird in Farben durchgeführt, die den Farben des
europäischen Druckstandards ähnlich sind.
<JapanColor(Canon)>
Verwendet das Profil JapanColor. Das Drucken wird in Farben durchgeführt, die den Farben des japanischen
Druckstandards ähnlich sind.
<U.S. Web Coated v1.0>
Verwendet das Profil U.S. Web Coated. Das Drucken wird in Farben durchgeführt, die den Farben des USDruckstandards ähnlich sind.
<Ohne>
Druckt CMYK-Daten bei Verwendung eines geräteabhängigen CMYK-Farbmodells, ohne Anwendung
irgendeines CMYK-Simulationsprofils.
● Wenn dieses Element auf <Ohne> gesetzt ist, sind dunkle Farbabstufungen je nach Daten
möglicherweise nicht mehr zu erkennen.
Graustufenprofil
Legen Sie fest, ob Graudaten bei Verwendung des Graustufenprofils des Geräts in CMYK-Daten umgewandelt
werden sollen.
Aus
Ein
(
)
<PS>
<ICC-Profileinstell.>
<Ein>
497
<Graustufenprofil>
<Aus> oder
Liste der Menüeinstellungen
<Aus>
Druckt nur mit K-Toner (Schwarz) ohne Umwandlung der Daten in CMYK-Daten.
<Ein>
Wandelt die Daten bei Verwendung des Graustufenprofils des Geräts in CMYK-Daten um. Allerdings findet
der Druckvorgang je nach Einstellung von <Ausgabeprofil> oder <Reinschwarzer Text> möglicherweise nur
mit K-Toner (Schwarz) statt.
Ausgabeprofil
Sie können geeignete Profile für die Daten auswählen, die Sie ausdrucken möchten. Sie können dieses Element
für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen festlegen.
Text
PS Normal
PS Photo
PS TR Normal
PS TR Photo
Grafiken
PS Normal
PS Photo
PS TR Normal
PS TR Photo
Bild
PS Normal
PS Photo
PS TR Normal
PS TR Photo
(
)
Bilddatentyp
<PS>
<ICC-Profileinstell.>
<Ausgabeprofil>
Wählen Sie den
Wählen Sie das Profil
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
498
Liste der Menüeinstellungen
<PS Normal>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass Daten in Farben gedruckt werden, die den auf dem Monitor
angezeigten Farben sehr ähnlich sind.
<PS Photo>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass das Ergebnis der Druckausgabe dem der Fotografie ähnlich
ist.
<PS TR Normal>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass Daten in Farben gedruckt werden, die den auf dem Monitor
angezeigten Farben sehr ähnlich sind, und das Verlaufen von Toner in Textbereichen und auf feinen Linien
weitestgehend vermieden wird.
<PS TR Photo>
Die Farbanpassung wird durchgeführt, so dass das Ergebnis der Druckausgabe dem der Fotografie ähnlich
ist und das Verlaufen von Toner in Textbereichen und auf feinen Linien weitestgehend vermieden wird.
Dieses Element wird deaktiviert, wenn eine der folgenden Einstellungen
vorgenommen wird.
● <RGB-Quellprofil> ist auf <Ohne> gesetzt.
● <CMYK-Sim.-Profil> ist auf <Ohne> gesetzt.
● <Graustufenprofil> ist auf <Aus> gesetzt.
Abgleichmethode
Legen Sie fest, welches Element bei der Farbanpassung in <RGB-Quellprofil> Priorität vor den anderen erhalten
soll.
Perzeptiv
Sättigung
Kolorimetrisch
(
)
<PS>
<ICC-Profileinstell.>
die Anpassungsmethode
<Perzeptiv>
Anpassung wird mit der Priorität auf Farbmetrik durchgeführt.
499
<Abgleichmethode>
Wählen Sie
Liste der Menüeinstellungen
<Sättigung>
Anpassung wird mit der Priorität auf Sättigung durchgeführt.
<Kolorimetrisch>
Anpassung wird so durchgeführt, dass der Farbunterschied zwischen Originalen und Ausdrucken minimiert
ist.
● Dieses Element ist deaktiviert, wenn <RGB-Quellprofil> ist auf <Ohne> gesetzt.
Reinschwarzer Text
Wählen Sie bei schwarzem Text, dessen Farbinformationen "R=G=B=0%", "C=M=Y=100%" oder "C=M=Y=0%/K=100%"
definieren, ob nur mit K-Toner (Schwarz) oder gemäß der Einstellung von <Ausgabeprofil> gedruckt werden soll.
Aus
Ein
(
)
<PS>
<Reinschwarzer Text>
<Aus> oder <Ein>
<Aus>
Druckt gemäß der Einstellung von <Ausgabeprofil>. Je nach den Druckdaten ist das Druckergebnis
möglicherweise besser als mit <Ein>.
<Ein>
Druckt schwarzen Text nur mit K-Toner (Schwarz). Anders als beim Drucken mit Farbtoner (CMY) kann hier
kein Farbversatz an den Rändern auftreten. Es wird empfohlen, in der Regel diese Einstellung zu verwenden.
Schwarz überdrucken *
Legen Sie fest, wie der Druckvorgang erfolgen soll, wenn sich schwarzer Text auf einem farbigen Hintergrund oder
einer farbigen Zeichnung befindet. Dieses Element wird nicht angezeigt, wenn <Reinschwarzer Text> auf <Aus>
gesetzt ist.
Aus
Ein
500
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<PS>
<Schwarz überdrucken>
<Aus> oder <Ein>
<Aus>
Zunächst werden die entsprechenden Stellen zum Platzieren des schwarzen Textes aus dem farbigen
Hintergrund oder der farbigen Zeichnung ausgeschnitten und anschließend werden auf diesen blanken
Stellen die Daten des schwarzen Textes gedruckt. Der Druck fällt möglicherweise blasser als mit der
Einstellung <Ein> aus und die Kanten des Textes weisen möglicherweise weiße Ränder auf.
<Ein>
Zunächst wird nur der Farbhintergrund oder die Farbzeichnung gedruckt und anschließend wird der
schwarze Text auf dem Hintergrund oder der Zeichnung gedruckt.
Helligkeit
Sie können die Helligkeit des gesamten Bildes in Schritten von 5% einstellen. Je kleiner der Wert, desto heller das Bild.
85 bis 100
bis 115 (%)
(
)
<PS>
<Helligkeit>
Mit
/
geben Sie den Einstellungswert
ein
Halbtöne
Sie können das Druckverfahren auswählen, um Halbtöne (Übergang zwischen den helleren und dunkleren Bereichen
eines Bildes) zu reproduzieren.
Fehlerdiffusion
Sie können den Druckvorgang feiner als mit <Auflösung/Grad.> durchführen. Dieser Druckmodus eignet sich
für den scharfen Druck von feinkörnigen Daten wie beispielsweise Kanten von Zeichen oder dünnen Linien.
501
Liste der Menüeinstellungen
Aus
Ein
(
)
<PS>
<Halbtöne>
<Fehlerdiffusion>
<Aus> oder <Ein>
Auflösung/Grad. *
Wählen Sie die Halbton-Wiedergabemethode, wenn <Fehlerdiffusion> auf <Aus> gesetzt ist. Sie können dieses
Element für jeden der in einem Dokument enthaltenen Bildtypen vornehmen.
Text
Auflösung
Gradation
Grafiken
Auflösung
Gradation
Bild
Auflösung
Gradation
(
)
Bilddatentyp
<PS>
<Halbtöne>
<Auflösung/Grad.>
Wählen Sie den
<Auflösung> oder <Gradation>
Bilddatentyp
Wählen Sie den Bilddatentyp, für den die Einstellung geändert werden soll. Wählen Sie <Text> für Zeichen,
<Grafiken> für Linien und Figuren oder <Bild> für Bilder, wie zum Beispiel Fotos.
<Auflösung>
Führt einen Feindruck aus, indem die Kanten der Zeichen genau wiedergegeben werden. Dieser Druckmodus
eignet sich für das deutliche Drucken von Zeichen und dünnen Linien.
<Gradation>
Druckt Abstufungen und Linien mit fließenden Übergängen. Dieser Druckmodus ist geeignet für das Drucken
von Zeichnungen und Diagrammen mit Abstufungen.
502
Liste der Menüeinstellungen
Composite-Overprint
Legen Sie fest, ob CMYK-Daten, für die Überdrucken eingestellt ist, als Kompositdaten überdruckt werden sollen.
Aus
Ein
(
)
<PS>
<Composite-Overprint>
<Aus> oder <Ein>
● Die Einstellung dieses Elements auf <Ein> aktiviert das Überdrucken nicht, wenn <CMYK-Sim.-Profil> auf eine
andere Einstellung als <Ohne> gesetzt ist.
Erweiterte Glättung
Nehmen Sie die Einstellungen für den Glättungsmodus vor, der es ermöglicht, Kanten von Linien, Zeichnungen und
Text glatter zu drucken.
Erweiterte Glättung
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus aktiviert oder deaktiviert werden soll. Kanten erscheinen mit <Glatt 2>
glatter als mit <Glatt 1>.
Aus
Glatt 1
Glatt 2
(
Glättung>
)
<PS>
<Erweiterte Glättung>
<Erweiterte
Wählen Sie die Verarbeitungsmethode
Grafiken *
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus an Linien und Zeichnungen angewendet werden soll, wenn <Erweiterte
Glättung> auf <Glatt 1> oder <Glatt 2> gesetzt ist.
Aus
Ein
503
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<PS>
<Erweiterte Glättung>
<Grafiken>
<Aus> oder <Ein>
Text *
Legen Sie fest, ob der Glättungsmodus am Text angewendet werden soll, wenn <Erweiterte Glättung> auf
<Glatt 1> oder <Glatt 2> gesetzt ist.
Aus
Ein
(
)
<PS>
<Erweiterte Glättung>
<Text>
<Aus> oder <Ein>
Graustufenkonvertie. *
Sie können das Verfahren festlegen, um farbige Druckdaten in Schwarz-Weiß-Daten zu konvertieren.
sRGB
NTSC
RGB einheitlich
(
)
<PS>
<Graustufenkonvertie.>
Legen Sie die
Konvertierungsmethode fest
<sRGB>
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um eine farbbewusste, weiche Abstufung zu
erzeugen.
<NTSC>
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um ein Erscheinungsbild äquivalent zu Fernsehbildern
(NTSC) zu erzeugen.
504
Liste der Menüeinstellungen
<RGB einheitlich>
Farbdaten werden in Schwarz-Weiß-Daten konvertiert, um alle RGB-Tonwerte basierend auf der Helligkeit
abzugleichen.
● Dieses Element ist verfügbar, wenn <Farbmodus> (
<Schwarz> gesetzt ist.
Farbmodus(P. 418) ) unter <Druckqualität> auf
505
Liste der Menüeinstellungen
MEAP-Einstellungen
1220-063
Zu allen Einstellungen über den Hauptbildschirm bei MEAP ist eine kurze
Erläuterung angegeben. Die Standardeinstellungen sind mit einem Kreuzzeichen ( )
markiert.
Stand.-Bilds. wählen
Sie können den Bildschirm festlegen, der am Display des Bedienfelds eingeblendet wird, sobald das Gerät startet.
Druckbildschirm
MEAP
(
)
<MEAP-Einstellungen>
<Stand.-Bilds. wählen>
<Druckbildschirm>
oder <MEAP>
<Druckbildschirm>
Der Druck-Standbybildschirm (Hauptbildschirm) wird angezeigt.
<MEAP>
Der Bildschirm einer installierten MEAP-Anwendung wird angezeigt, sofern eine installiert ist.
● Sie können
(
) am Bedienfeld drücken, um die Anzeigebildschirme zu ändern.
506
Liste der Menüeinstellungen
Zählerprüfung
1220-064
Sie können die Gesamtzahl der gedruckten Seiten prüfen.
● Sie können ebenfalls den Zählerwert durch Auswahl von <Zählerprüfung> im
Dienstprogramme(P. 509) sowie diese Option überprüfen.
Menü
101: Gesamt 1
Sie können die Gesamtanzahl der gedruckten Seiten prüfen.
(nur Anzeige)
108: Gesamt (SW 1)
Sie können die Anzahl der in schwarz-weiß gedruckten Seiten überprüfen.
(nur Anzeige)
113: Ges.(SW/Klein)
Sie können die Anzahl der in schwarz-weiß gedruckten Seiten überprüfen.
(nur Anzeige)
114: Ges. 1(doppel.)
Sie können die Anzahl der im doppelseitigen Druckmodus gedruckten Seiten prüfen.
(nur Anzeige)
123: Ges.(Voll+1C/S)
Sie können die Anzahl der in Farbe gedruckten Seiten (ohne E-Mail-Druckseiten) prüfen.
(nur Anzeige)
507
Liste der Menüeinstellungen
Menü initialisieren
1220-065
Wählen Sie diese Funktion, wenn die Einstellungen des nachfolgend aufgelisteten
Konfigurationsmenüs auf die werkseitigen Standardwerte zurückgesetzt werden
sollen. Initialisieren des Menüs(P. 623)
Einstellungen, die nicht initialisiert werden können
● Sie können die für <Netzwerk> und <Druckpos. justieren> festgelegten Einstellungen nicht initialisieren.
Wenn Sie die Einstellungen <Netzwerk> initialisieren möchten, lesen Sie Initialisieren der
Netzwerkeinstellungen(P. 624) . Wenn Sie die Einstellungen <Druckpos. justieren> initialisieren möchten,
setzen Sie sie manuell auf die werkseitigen Standardeinstellungen zurück ( Druckpos. justieren(P. 436) ).
508
Liste der Menüeinstellungen
Menü Dienstprogramme
1220-066
Sie können die Gesamtanzahl der gedruckten Seiten und die internen
Drucksysteminformationen anzeigen. Wenn Sie
(
) am Bedienfeld
drücken, wird das Dienstprogramm-Menü angezeigt. Sie können die nachfolgend
beschriebenen Einstellungen festlegen, wenn das Gerät offline ist.
Zählerprüfung(P. 509)
Konfigurationsseite(P. 510)
Netzwerkstatus-Druck(P. 510)
Dr. Status Ver.-Mat.(P. 510)
Liste IPSec-Richtl.(P. 510)
Kalibrierung(P. 510)
PCL-Dienstprogramm(P. 510)
PS-Dienstprogramm(P. 511)
Reinigung(P. 511)
Kondensat. kontroll.(P. 511)
E-Mail-Druck-Dienst.(P. 511)
Druckposition Druck(P. 511)
Seitenzählerliste(P. 512)
Zählerbericht(P. 512)
Druck MEAP-Sys.-Info(P. 512)
Seriennummer(P. 512)
Inf. über Ver.-Mate.(P. 512)
Zählerprüfung
Sie können die Gesamtanzahl der gedruckten Seiten prüfen.
Seiten(P. 616)
Überprüfen der Gesamtanzahl der gedruckten
● Sie können ebenfalls den Zählerwert durch Auswahl von <Zählerprüfung> im
sowie diese Option überprüfen.
Einrichtungsmenü(P. 376)
101: Gesamt 1
Sie können die Gesamtanzahl der gedruckten Seiten prüfen.
(nur Anzeige)
108: Gesamt (SW 1)
Sie können die Anzahl der in schwarz-weiß gedruckten Seiten überprüfen.
(nur Anzeige)
113: Ges.(SW/Klein)
Sie können die Anzahl der in schwarz-weiß gedruckten Seiten überprüfen.
(nur Anzeige)
114: Ges. 1(doppel.)
Sie können die Anzahl der im doppelseitigen Druckmodus gedruckten Seiten prüfen.
(nur Anzeige)
509
Liste der Menüeinstellungen
123: Ges.(Voll+1C/S)
Sie können die Anzahl der in Farbe gedruckten Seiten (ohne E-Mail-Druckseiten) prüfen.
(nur Anzeige)
Konfigurationsseite
Sie können die im Gerät konfigurierten Geräteeinstellungen ( Einrichtungsmenü(P. 376) ) überprüfen. Sie können
ebenfalls sonstige Informationen einschließlich der verbleibenden Resttonermenge, die Anzahl der gedruckten Seiten
und die Kapazität des am Gerät befindlichen Speichers (RAM) überprüfen. Konfigurationsseite(P. 607)
Netzwerkstatus-Druck
Wählen Sie diese Option, um eine Liste der Einstellungen ( Netzwerk(P. 392) ) über das am Gerät konfigurierte
Netzwerk zu drucken. Sie können ebenfalls die Informationen über die Sicherheit einschließlich der
Adressfiltereinstellungen und IPSec-Einstellungen überprüfen. Statusbericht Netzwerk drucken(P. 607)
Dr. Status Ver.-Mat.
Die Informationen, wie zum Beispiel die Resttonermenge, Warnmeldungen und Informationen, wo Sie neue
Tonerpatronen erwerben können, werden ausgedruckt. Statusbericht Verbrauchsmaterial drucken(P. 608)
Liste IPSec-Richtl.
Wählen Sie diese Option, um eine Liste der am Gerät konfigurierten IPSec-Richtliniennamen und Einstellungen (
Konfigurieren von IPSec-Einstellungen(P. 311) ) auszudrucken. Liste IPSec Richtlinie(P. 609)
Kalibrierung
Wenn Farbfehler auftreten oder wenn sich Farben geändert haben und die richtigen Farben (festgelegten Farben)
nicht gedruckt werden, können Sie eine Kalibrierung durchführen. Korrektur von Farbfehlern und
Farbtönen(P. 600)
Korr. Farbverzerrung
Unter Druckfarbfehler wird ein Versatz der Farbpositionen verstanden, der beim Drucken eines Bildes mit
mehreren Tonerpatronen auftreten kann. Wenn Farbfehler auftreten, kann eine Korrektur durch Einstellen der
Druckstartpositionen der jeweiligen Farben vorgenommen werden.
Dichtesteuerung
Wenn sich die Farben geändert haben und die Daten nicht mit den richtigen Farben (festgelegten Farben)
gedruckt werden, kann eine Korrektur durch Dichtesteuerung für die jeweiligen Farben vorgenommen werden.
Vollst. Kalibrierung
Führt sowohl <Korr. Farbverzerrung> als auch <Dichtesteuerung> gleichzeitig durch.
PCL-Dienstprogramm
Wählen Sie diese Option, um eine Liste der am Gerät gespeicherten internen Informationsoptionen für die
Verwendung des PCL-Modus auszudrucken.
510
Liste der Menüeinstellungen
Fontliste
Wählen Sie diese Option, um eine Liste der Schriftarten, die im PCL-Modus verwendet werden können,
auszudrucken. Fontliste PCL(P. 611)
PS-Dienstprogramm
Wählen Sie diese Option, um eine Liste der am Gerät gespeicherten Einstellungen für die Verwendung des PS-Modus
sowie der internen Informationsoptionen auszudrucken. Liste PS-Modus(P. 612)
Konfigurationsseite
Wählen Sie diese Option, um eine Liste der Geräteeinstellungen (
PS(P. 495) ) auszudrucken.
Fontliste
Wählen Sie diese Option, um eine Liste der Schriftarten, die im PS-Modus verwendet werden können,
auszudrucken.
Reinigung
Wählen Sie diese Option, um die Fixiereinheit zu reinigen, sobald schwarze Punkte oder Streifen auf den
Druckausgaben erscheinen. Fixiereinheit(P. 585)
Kondensat. kontroll.
Wenn schnelle Temperaturänderungen in der Umgebung auftreten, in der das Gerät installiert ist, sind bedruckte
Bilder oder Text möglicherweise heller oder unsauber. In diesem Fall kann das Ausführen dieser Funktion das Problem
beheben. Führen Sie die Funktion wiederholt aus, falls das Problem weiterhin besteht.
(
)
<Kondensat. kontroll.>
<Ja>
E-Mail-Druck-Dienst.
Wählen Sie diese Option, um manuell E-Mails zu empfangen und ein Protokoll der empfangenen E-Mails in Form einer
Liste auszudrucken.
Empfangene E-Mail
Wählen Sie diese Option, um manuell E-Mails vom POP3-Mailserver zu empfangen und sie auszudrucken.
Manueller Empfang von E-Mails(P. 166)
Logliste E-Mail EM
Wählen Sie diese Option, um ein Protokoll, bestehend aus Betreff und Empfangsdatum/-uhrzeit der am Gerät
empfangenen E-Mails in Form einer Liste, auszudrucken. E-Mail Druckprotokoll(P. 615)
Druckposition Druck
Wählen Sie diese Option, um Markierungen, welche die aktuelle Druckposition angeben, auszudrucken.
Druckposition anpassen(P. 603)
511
Liste der Menüeinstellungen
Seitenzählerliste
Wählen Sie diese Option, um einen Bericht über die Anzahl der für die jeweilige Abteilung gedruckten Seiten
auszudrucken, wenn die Verwaltung per Abteilungs-ID aktiviert ist. Seitenzähler-Liste(P. 610)
Zählerbericht
Druckt einen Gesamtbericht über die für den jeweiligen Zähler gedruckte Anzahl an Seiten.
Zählerbericht(P. 512)
Druck MEAP-Sys.-Info
Wählen Sie diese Option, um eine Liste an Informationen über die am Gerät installierten MEAP-Anwendungen sowie
der MEAP-Systemanwendungen auszudrucken, wenn die MEAP-Funktion aktiviert ist. MEAP-Systeminfo
drucken(P. 610)
Seriennummer
Wählen Sie diese Option, um die Seriennummer des Geräts anzuzeigen.
(
)
<Seriennummer>
Inf. über Ver.-Mate.
Wählen Sie diese Option, um Informationen über beispielsweise Paper und Tonerpatrone anzuzeigen.
Inform. über Papier
Wählen Sie diese Option, um das aktuell festgelegte Papierformat und den Papiertyp sowie den verbleibenden
Papierstand für die jeweilige Papierzufuhr anzuzeigen. Überprüfen des Papiers(P. 619)
Modell Tonerpatrone
Wählen Sie diese Option, um die Modellnummer der Tonerpatrone für das Gerät anzuzeigen.
des Tonerpatronentyps(P. 619)
Restlicher Toner
Wählen Sie diese Option, um die verbleibende Resttonermenge anzuzeigen.
Resttonermenge(P. 620)
512
Überprüfen der
Überprüfen
Liste der Menüeinstellungen
● Die angezeigte Tonerrestmenge dient nur als Orientierungshilfe und kann von der tatsächlichen
Menge abweichen.
Alttonercontainer
Sie können die Modellnummer des Alttonerbehälters anzeigen.
Alttonerbehälters(P. 620)
Überprüfen der Modellnummern des
Alttonerstatus
Sie können den Status des Alttonerbehälters anzeigen.
Alttonerbehälters(P. 620)
513
Überprüfen des Status des
Liste der Menüeinstellungen
Auftragsmenü
1220-067
Sie können die auf der SD-Karte gespeicherten Dokumente und ein Druckprotokoll
ausdrucken. Wenn Sie
( ) am Bedienfeld drücken, wird das Auftragsmenü
angezeigt. Sie können die nachfolgend beschriebenen Einstellungen festlegen,
wenn das Gerät offline ist.
Sterne (*)
● Die mit "*1" markierten Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen oder ob eine optionale SDKarte am Gerät installiert ist, nicht angezeigt.
● Einstellungen markiert mit "*2" werden nicht angezeigt, wenn das Kontrollkästchen [Auftragslog anzeigen]
der Remote UI nicht aktiviert ist. Ausblenden des Druckauftragverlaufs(P. 303)
Verschlüss. Druck(P. 514)
Gesicherter Druck(P. 514)
Liste gesp. Aufträge(P. 514)
Druck gesp. Auftrag(P. 514)
Auftrags-Drucklog(P. 515)
Gesp. Auft.-Drucklog(P. 515)
Berichts-Drucklog(P. 515)
E-Mail-Drucklog(P. 515)
Verschlüss. Druck *1
Wählen Sie diese Option, um verschlüsselte Dokumente, die Sie vom Computer an das Gerät gesendet haben,
auszudrucken. Ausdrucken geschützter Dokumente(P. 132)
Gesicherter Druck *1
Wählen Sie diese Option, um geschützte Dokumente, die Sie vom Computer an das Gerät gesendet haben,
auszudrucken. Ausdrucken geschützter Dokumente(P. 132)
Liste gesp. Aufträge *1
Wählen Sie diese Option, um eine Liste an Dokumenten, die auf der im Gerät installierten SD-Karte gespeichert sind,
auszudrucken. Gespeicherte Auftragsliste(P. 613)
Druck gesp. Auftrag *1
Wählen Sie diese Option, um Dokumente, die auf der im Gerät installierten SD-Karte gespeichert sind, auszudrucken.
Drucken eines im Gerät gespeicherten Dokuments(P. 138)
514
Liste der Menüeinstellungen
Auftrags-Drucklog *2
Wählen Sie diese Option, um ein Protokoll der Dokumente, die vom Computer gedruckt wurden, in Form einer Liste
auszudrucken. Auftrags-Druckprotokoll(P. 613)
Gesp. Auft.-Drucklog *1*2
Wählen Sie diese Option, um ein Protokoll der Dokumente, die auf der im Gerät installierten SD-Karte gespeichert sind,
in Form einer Liste auszudrucken. Gespeichertes Auftrags-Druckprotokoll(P. 614)
Berichts-Drucklog *2
Wählen Sie diese Option, um die Einstellungen und ein Druckprotokoll der Berichte in Form einer Liste auszudrucken.
Bericht-Druckprotokoll(P. 614)
E-Mail-Drucklog *2
Wählen Sie diese Option, um ein Druckprotokoll der empfangenen E-Mails in Form einer Liste auszudrucken.
Druckprotokoll(P. 615)
515
E-Mail
Liste der Menüeinstellungen
Rückstellungsmenü
1220-068
Sie können alle Prozesse abbrechen, Daten im Speicher löschen und das Gerät AUS
schalten. Wenn Sie
( ) am Bedienfeld drücken, wird das Menü Rückstellung
angezeigt.
Warmstart(P. 516)
Formularzuführung(P. 517)
Herunterfahren(P. 517)
● Wenn die Meldung Ennn-nnnn (n ist eine Nummer) angezeigt wird, kann nur <Herunterfahren> ausgeführt
werden.
Warmstart
Wählen Sie diese Option, um alle Daten der Druckaufträge, die noch nicht abgeschlossen sind, zu löschen (Soft Reset).
Sie können ebenfalls diese Option auswählen, um ein Hard Reset zur Aktivierung der geänderten Einstellungen
auszuführen.
● Achten Sie darauf, zu prüfen, ob andere Benutzer das Gerät nicht verwenden, bevor Sie ein Soft Reset oder
Hard Reset durchführen; ansonsten werden sämtliche Druckdaten vor dem Druck gelöscht.
◼ Durchführen eines Soft Reset
Führen Sie ein Soft Reset durch, wenn Sie sämtliche Druckdaten die gedruckt werden, die in der Druckwarteschlange
sind oder die empfangen werden, löschen möchten.
(
)
<Warmstart>
<Ja>
◼ Durchführen eines Hard Reset
Führen Sie ein Hard Reset durch, wenn Sie die geänderten Einstellungen des Geräts aktivieren oder die im Speicher
des Geräts gespeicherten Daten löschen möchten.
1
Drücken Sie
(
).
516
Liste der Menüeinstellungen
● Wenn das Einstellungsmenü angezeigt wird, drücken Sie zuerst
(
), um zu dem
Hauptbildschirm zurückzukehren, und führen Sie dann diesen Schritt 1 durch.
2
Mit
/
wählen Sie <Warmstart>, halten Sie
mindestens 5 Sekunden lang
gedrückt, und lassen Sie dann die Taste los.
➠ Die Meldung <Kaltstart ausführen?> wird angezeigt.
3
Wählen Sie <Ja>, und drücken Sie
.
➠ Wenn ein Hard Reset ausgeführt wird, wird das Gerät neu gestartet.
● Wenn ein Soft Reset oder Hard Reset durchgeführt wird, werden geschützte Dokumente auf der optionalen
SD-Karte ebenfalls gelöscht.
Formularzuführung
Wenn der Druckvorgang vom Computer abgebrochen wird oder die Kommunikation während des Datenempfangs
unterbrochen wird, können die Daten im Speicher des Geräts bleiben und so den Abschluss des Druckvorgangs
verhindern. Die nächsten Druckdaten können mit den so belassenen, übrigen Daten nicht gedruckt werden. Wählen
Sie in diesem Fall <Formularzuführung>, um den Druckvorgang der im Speicher vorhandenen Daten zu erzwingen.
(
)
<Formularzuführung>
<Ja>
● Falls die übrigen Daten nicht gedruckt werden, führen Sie ein Soft Reset durch.
● Wenn sich Daten nach Durchführung eines Vorschubs immer noch im Speicher des Geräts befinden (am
Gerät leuchtet die Anzeige [ ]), führen Sie einen Soft-Reset durch.
Herunterfahren
Wenn Sie das Gerät AUS schalten, dann schalten Sie es über das Bedienfeld ohne den Netzschalter ab.
des Geräts (herunterfahren)(P. 34)
517
Ausschalten
Liste der Menüeinstellungen
Wählen Sie das Zufuhrmenü
1220-069
Zu allen Einstellungen über die Papierzufuhr und des im Gerät eingelegten
Papierformats ist eine kurze Erläuterung angegeben. Wenn Sie
( ) am
Bedienfeld drücken, wird das Menü Zufuhr auswählen angezeigt. Die
Standardeinstellungen sind mit einem Kreuzzeichen ( ) markiert.
Allgemeine Einstellungen
Einrichtungsmenü(P. 376) . Die hier
● Die Einstellungen sind dieselben wie die für <Papierzufuhr> im
festgelegten Einstellungen werden ebenfalls bei den <Papierzufuhr> Einstellungen angewandt.
Sterne (*)
● Die mit einem Sternchen (*) markierten Einstellungen werden je nach den anderen Einstellungen oder der
installierten optionalen Papierzufuhr nicht angezeigt.
Papierzufuhr(P. 518)
Papierformat MZ-Fach(P. 518)
Papierformat Kass. N (N=1, 2, 3, 4)(P. 519)
Standardpapierformat(P. 520)
Priorität MZ-Fach(P. 521)
MP-F. f. gem. Ppr.(P. 521)
Autom. Kassettenwahl(P. 521)
Papier auto erkennen(P. 522)
Standardpapiertyp(P. 523)
Papiertyp MZ-Fach(P. 524)
Papiertyp Kassette N (N=1, 2, 3, 4)(P. 524)
Man. doppels. (MZ)(P. 525)
Doppelseitiger Druck(P. 525)
Papierzufuhr
Legen Sie die Papierzufuhr fest, von der das Papier zugeführt wird. Wenn Sie automatisch die Papierzufuhr basierend
auf dem Papierformat und Papiertyp ändern möchten, wählen Sie <Auto>.
Auto
Mehrzweckfach
Kassette 1
Kassette 2 *
Kassette 3 *
Kassette 4 *
(
)
<Papierzufuhr>
Wählen Sie die Papierzufuhr
Papierformat MZ-Fach
Geben Sie das Format des Papiers an, das im Mehrzweckfach eingelegt ist.
Papiers im Mehrzweckfach(P. 60)
518
Festlegen von Format und Typ des
Liste der Menüeinstellungen
A6
A5
A5R
B5
A4
LTR
LGL
EXEC
Sonderformat
Anw.-def. For.
Anw.-def. F. U
Postcard
Reply Postcard
4on1 Postcard
Env. Nagagata3
Env. Younaga 3
Umschl. ISO-C5
Umsch. Monarch
Umschl. Nr. 10
Umschlag DL
Indexkarte
STMT
FLSC
16K
Papierformat Kass. N (N=1, 2, 3, 4) *
Legen Sie das Format des in die Papierkassette des Geräts oder der Papierkassette der optionalen Papierzufuhr
eingelegten Papiers fest ( Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette(P. 58) ).
Papierkassette des Geräts
A6
A5
A5R
B5
A4
LTR
EXEC
Sonderformat
Anw.-def. For.
Anw.-def. F. U
STMT
16K
Papierkassette der Papierzufuhr
A6
A5
A5R
B5
519
Liste der Menüeinstellungen
A4
LTR
LGL
EXEC
Sonderformat
Anw.-def. For.
Anw.-def. F. U
STMT
FLSC
16K
Standardpapierformat
Sie können keine Papierformateinstellung auf einem Computer oder über ein Mobilgerät mit einem Betriebssystem
vornehmen, das keinen Druckertreiber unterstützt. Wenn Sie über einen solchen Computer oder ein solches
Mobilgerät drucken möchten, verwenden Sie dieses Element zur Einstellung des Formats von Papier, auf dem
gedruckt werden soll.
A6
A5
B5
A4
LTR
LGL
EXEC
Postcard
Reply Postcard
4on1 Postcard
Env. Nagagata3
Env. Younaga 3
Umschl. ISO-C5
Umsch. Monarch
Umschl. Nr. 10
Umschlag DL
Indexkarte
STMT
FLSC
16K
(
)
<Standardpapierformat>
Wählen Sie das Papierformat
Auswahl des Papierformats
Legen Sie die Einstellung gemäß des zu bedruckenden Papierformats fest.
520
Liste der Menüeinstellungen
Priorität MZ-Fach
Legen Sie fest, ob der Papierzufuhr aus dem Mehrzweckfach der Vorrang gegeben werden soll, wenn<Papierzufuhr>
auf <Auto> gesetzt ist. Wenn Sie <Ein> auswählen, wird das Papier aus dem Mehrzweckfach zugeführt, wenn dasselbe
Papierformat sowohl im Mehrzweckfach und in der Papierkassette eingelegt ist.
Aus
Ein
(
)
<Priorität MZ-Fach>
<Aus> oder <Ein>
● Wenn <MP-F. f. gem. Ppr.> auf <Ein> gesetzt ist, wird das Papier vorzugsweise von der Papierkassette
zugeführt, selbst wenn <Priorität MZ-Fach> auf <Ein> gesetzt ist.
MP-F. f. gem. Ppr.
Wenn Sie <Ein> mit der auf <Auto> gesetzten <Papierzufuhr> auswählen, wird das Mehrzweckfach automatisch
ausgewählt, wenn das entsprechende Papierformat nicht in irgendeiner Papierkassette eingelegt ist.
Aus
Ein
(
)
<MP-F. f. gem. Ppr.>
<Aus> oder <Ein>
Autom. Kassettenwahl
Wenn Sie <Verwenden> mit dem auf <Auto> gesetzten <Papierzufuhr> auswählen, wählt das Gerät automatisch die
Papierzufuhr bei entsprechend eingelegtem Papierformat. Wenn das Papier zur Neige geht, kann diese Einstellung
ebenfalls den Druckvorgang fortsetzen, indem sie von einer Papierzufuhr auf die andere mit demselben enthaltenen
Papierformat umschaltet.
Nicht verwenden
Verwenden
(
)
<Autom. Kassettenwahl>
Wählen Sie die Papierquelle
verwenden> oder <Verwenden>
521
<Nicht
Liste der Menüeinstellungen
Auswahl der Papierzufuhr
Wählen Sie die Papierzufuhr aus, bei der Sie die Funktion Autom. Kassettenauswahl anwenden möchten.
Umschalten der Einstellungen
Wählen Sie <Ein>, um die automatische Papierkassettenauswahl für die auf dem vorherigen Bildschirm
gewählte Papierquelle zu aktivieren (
).
Papier auto erkennen
Legen Sie fest, ob der Papiertyp automatisch erkannt werden soll, wenn Normalpapier oder schweres Papier eingelegt
wird. Um diese Funktion zu verwenden, stellen Sie den Papiertyp für die Papierzufuhr auf <Gemisch. Typen>ein.
Stellen Sie ebenfalls [Papiertyp] im Druckertreiber auf [Druckerstandard] ein.
Papier(P. 642)
Papiertyp MZ-Fach(P. 524)
Papiertyp Kassette N (N=1, 2, 3, 4)(P. 524)
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
Mehrzweckfach
Nicht verwenden
Nur erstes Blatt
Jedes Blatt
Kassette 1
Nicht verwenden
Verwenden
Kassette 2 *
Nicht verwenden
Verwenden
Kassette 3 *
Nicht verwenden
Verwenden
Kassette 4 *
Nicht verwenden
Verwenden
(
)
<Papier auto erkennen>
Papierzufuhr
Prüfen Sie die Meldung
Wählen Sie den Einstellungswert
522
Wählen Sie die
Liste der Menüeinstellungen
Auswahl der Papierzufuhr
Wählen Sie die Papierquelle, für die Sie eine Einstellung in Bezug auf die automatische Papiertyperkennung
machen möchten.
Umschalten der Einstellungen (Mehrzweckfach)
Wenn <Nur erstes Blatt> festgelegt ist, wird eine Papiertyperkennung nur für das erste Blatt durchgeführt.
Wenn <Jedes Blatt> festgelegt ist, wird die Papiertyperkennung beim Einzug für jedes Blatt durchgeführt.
Umschalten der Einstellungen (Kassette 1 bis 4*)
Wenn <Verwenden> festgelegt ist, wird eine Papiertyperkennung nur für das erste Blatt durchgeführt.
● Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird die Druckgeschwindigkeit möglicherweise langsamer. Wenn <Jedes
Blatt> festgelegt ist, wird die Druckgeschwindigkeit langsamer.
● Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird das Gerät möglicherweise nicht korrekt drucken. Wenn das Gerät
nicht korrekt drucken kann, setzen Sie diese Funktion auf <Nicht verwenden> und legen Sie den Papiertyp
über den Druckertreiber fest, bevor Sie den Druckvorgang erneut versuchen.
Standardpapiertyp
Sie können keine Papiertypeinstellung auf einem Computer oder über ein Mobilgerät mit einem Betriebssystem
vornehmen, das keinen Druckertreiber unterstützt. Wenn Sie über einen solchen Computer oder ein solches
Mobilgerät drucken möchten, verwenden Sie dieses Element zur Einstellung des Typs von Papier, auf dem gedruckt
werden soll.
Normalpapier
Normalpapier L
Normalpap. L2
Schweres Pa. 1
Schweres Pa. 2
Schweres Pa. 3
Schweres Pa. 4
Postcard
Briefumschlag
Etikett
Raues Papier 1
Raues Papier 2
523
Liste der Menüeinstellungen
(
)
<Standardpapiertyp>
Wählen Sie den Papiertyp
Papiertyp-Auswahl
Legen Sie die Einstellungen auf die gleiche Weise fest, wie die Papiereinstellungen im Druckertreiber
entsprechend dem Papiertyp für den Druckvorgang. Einlegen von Papier(P. 38)
Papiertyp MZ-Fach
Legen Sie den im Mehrzweckfach eingelegten Papiertyp fest.
Mehrzweckfach(P. 60)
Festlegen von Format und Typ des Papiers im
Normalpapier
Normalpapier L
Normalpap. L2
Schweres Pa. 1
Schweres Pa. 2
Schweres Pa. 3
Schweres Pa. 4
Postcard
Briefumschlag
Raues Papier 1
Raues Papier 2
Gemisch. Typen
Papiertyp Kassette N (N=1, 2, 3, 4) *
Legen Sie den Typ des in der Papierkassette eingelegten Papiers fest.
der Papierkassette(P. 58)
Normalpapier
Normalpapier L
Normalpap. L2
Schweres Pa. 1
Schweres Pa. 2
Schweres Pa. 3
Etikett
Raues Papier 1
Raues Papier 2
Gemisch. Typen
524
Angeben von Format und Typ des Papiers in
Liste der Menüeinstellungen
Man. doppels. (MZ)
Wählen Sie die zu bedruckende Papierseite aus, wenn Sie einen doppelseitigen Ausdruck manuell über das
Mehrzweckfach ausführen möchten.
1. Seite
2. Seite
(
)
<Man. doppels. (MZ)>
<1. Seite> oder <2. Seite>
<1. Seite>
Wählen Sie den Druck auf der Rückseite (die zuerst zu bedruckende Seite) aus.
<2. Seite>
Wählen Sie den Druck auf der Vorderseite (gegenüberliegende Seite der bereits bedruckten Seite) aus.
Doppelseitiger Druck
Legen Sie fest, ob beide Seiten des Papiers bedruckt werden sollen.
Aus
Ein
(
)
<Doppelseitiger Druck>
<Aus> oder <Ein>
525
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung ............................................................................................................................................. 527
Beheben von Dokumenten- und Papierstaus .................................................................................................. 529
Wenn eine Fehlermeldung erscheint ............................................................................................................... 537
Allgemeine Probleme ........................................................................................................................................ 560
Probleme mit Installation/Einstellungen ...................................................................................................... 561
Probleme beim Drucken ............................................................................................................................... 564
Wenn Sie nicht ordnungsgemäß drucken können .......................................................................................... 567
Die Druckergebnisse sind nicht zufriedenstellend ........................................................................................ 569
Das Papier weist Falten auf oder wellt sich ................................................................................................... 576
Papier wird nicht richtig eingezogen ............................................................................................................ 578
Wenn sich ein Problem nicht beheben lässt .................................................................................................... 579
526
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung
1220-06A
Schlagen Sie in diesem Kapitel nach, wenn ein Problem auftritt, um möglicherweise eine Lösung zu finden, bevor Sie
sich mit Canon in Kontakt setzen.
◼ Papierstau
Wenn ein Papierstau aufgetreten ist, lesen Sie unter
wie Sie das gestaute Papier entfernen.
Beheben von Dokumenten- und Papierstaus(P. 529) nach,
◼ Eine Meldung wird angezeigt
Wenn eine Meldung auf dem Bildschirm angezeigt wird, siehe
Wenn eine Fehlermeldung erscheint(P. 537) .
◼ Allgemeine Probleme
Wenn Sie vermuten, dass bei dem Gerät eine Fehlfunktion vorliegt, schlagen Sie unter den folgenden Abschnitten
nach, bevor Sie sich an Canon wenden.
Allgemeine Probleme(P. 560)
Probleme mit Installation/Einstellungen(P. 561)
Probleme beim Drucken(P. 564)
◼ Die Druckergebnisse sind nicht zufriedenstellend
Wenn die Druckergebnisse nicht zufriedenstellend sind, finden Sie Informationen in
ordnungsgemäß drucken können(P. 567) .
527
Wenn Sie nicht
Fehlerbehebung
◼ Wenn sich ein Problem nicht beheben lässt
Wenn ein Problem bestehen bleibt, finden Sie unter
Kontaktinformationen.
Wenn sich ein Problem nicht beheben lässt(P. 579)
528
Fehlerbehebung
Beheben von Dokumenten- und Papierstaus
1220-06C
Wenn ein Papierstau auftritt, wird ein Warnton erzeugt und die Meldung <Papierstau.> wird am Bildschirm angezeigt.
, um einfache Lösungen anzuzeigen. Falls es schwierig ist, die Vorgehensweisen am Display
Drücken Sie
nachzuvollziehen, beziehen Sie sich auf die folgenden Abschnitte, um einen Papierstau zu beseitigen. Wenn ein
Papierstau an mehreren Positionen gleichzeitig auftritt, prüfen Sie alle Meldungen, die angezeigt werden. Lesen Sie
die Vorsichtsmaßnahmen sorgfältig in den Wichtige Sicherheitsvorschriften(P. 2) durch, bevor Sie den Papierstau
zu entfernen beginnen.
Papierstaupositionen
Mehrzweckfach
Papierstau im Mehrzweckfach(P. 530)
Rechte Abdeckung
Papierkassette
Papierstau hinter der rechten Abdeckung
oder in der Papierkassette(P. 531)
Ausgabefach
Papierstau im Ausgabefach(P. 535)
Schalten Sie beim Entfernen des gestauten Papiers das Gerät nicht AUS
● Wenn Sie das Gerät ausschalten, werden die Daten, die gerade gedruckt werden, gelöscht.
Wenn Papier reißt
● Entfernen Sie alle Papierstückchen, damit diese keinen weiteren Papierstau verursachen.
Wenn sich das Papier wiederholt staut
● Klopfen Sie mit dem Papierstapel auf eine ebene Fläche, um die Kanten des Papiers auszurichten, bevor Sie
ihn in das Gerät einlegen.
● Prüfen Sie, ob das Papier für das Gerät geeignet ist.
Papier(P. 642)
● Vergewissern Sie sich, dass keine gestauten Papierstückchen im Gerät zurückbleiben.
529
Fehlerbehebung
● Wenn ein Papierstau während des Druckvorgangs auf der Rückseite des bereits bedruckten Papiers
(manueller doppelseitiger Druck) auftritt, aktivieren Sie das Kontrollkästchen [Auf andere Seite drucken] in
der Registerkarte [Papierzufuhr] des Druckertreibers.
Entfernen Sie das gestaute Papier nicht gewaltsam aus dem Gerät.
● Wenn Sie das Papier mit Gewalt entfernen, können Teile beschädigt werden. Wenn sich das Papier nicht
entfernen lässt, wenden Sie sich an Ihren autorisierten Canon Händler vor Ort oder den Canon Support.
Wenn sich ein Problem nicht beheben lässt(P. 579)
Papierstau im Mehrzweckfach
Wenn Papier in die Kassette eingelegt ist, entfernen Sie es zuerst. Wenn das gestaute Papier nicht leicht entfernt
werden kann, ziehen Sie es nicht mit Gewalt heraus, sondern befolgen Sie die Schritte für eine andere in der Meldung
bezeichnete Papierstauposition.
1
Ziehen Sie das Papier behutsam heraus.
2
Schließen Sie das Fach.
3
Öffnen Sie die rechte Abdeckung.
4
Ziehen Sie das Papier behutsam heraus.
530
Fehlerbehebung
5
Schließen Sie die rechte Abdeckung.
Wenn die Meldung immer noch angezeigt wird
● Das Papier ist möglicherweise an anderen Positionen gestaut. Prüfen Sie die anderen Positionen, und
entfernen Sie, falls vorhanden, das gestaute Papier. Wenn die Meldung immer noch angezeigt wird,
prüfen Sie, ob die rechte Abdeckung fest geschlossen ist.
Papierstau hinter der rechten Abdeckung oder in der Papierkassette
Wenn sich Papier im Mehrzweckfach befindet, entfernen Sie es zuerst, und schließen Sie dann das Fach. Lässt sich das
gestaute Papier nicht einfach entfernen, versuchen Sie nicht, das Papier gewaltsam zu entfernen, sondern fahren Sie
mit dem nächsten Schritt fort.
1
Öffnen Sie die rechte Abdeckung.
2
Nehmen Sie das gestaute Papier aus der Liefereinheit.
1
Heben Sie die Liefereinheit an.
2
Senken Sie die grünen Hebel an beiden Seiten der Transportführung ab.
531
Fehlerbehebung
3
Ziehen Sie das Papier behutsam heraus.
● Ziehen Sie das Papier heraus, während Sie es so horizontal wie möglich festhalten, um zu verhindern,
dass loser Toner verstreut wird.
3
Entfernen Sie das gestaute Papier aus der Duplexeinheit.
1
Öffnen Sie die Abdeckung.
2
Ziehen Sie das Papier behutsam heraus.
3
Schließen Sie die Abdeckung.
Papierstau in der Fixiereinheit
1
Drehen Sie die Liefereinheit nach unten.
532
Fehlerbehebung
2
Halten Sie die Griffe an beiden Seiten der Fixiereinheit fest, und ziehen Sie die Fixiereinheit in Ihre
Richtung heraus.
3
Öffnen Sie die Abdeckung.
4
Ziehen Sie das Papier behutsam heraus.
● Ziehen Sie das Papier heraus, während Sie es so horizontal wie möglich festhalten, um zu verhindern,
dass loser Toner verstreut wird.
5
Schließen Sie die Abdeckung.
6
Setzen Sie die Fixiereinheit in ihre Position wieder ein.
● Schieben Sie sie vollständig bis zum Anschlag hinein.
4
1
Nehmen Sie das gestaute Papier aus der Papierkassette heraus.
Ziehen Sie die Papierkassette bis zum Anschlag heraus.
533
Fehlerbehebung
2
Ziehen Sie das Papier behutsam heraus.
3
Setzen Sie die Papierkassette ein.
5
Schließen Sie die rechte Abdeckung.
Wenn der optionale Papiereinzug installiert ist
1
Öffnen Sie die rechte Abdeckung der Papierzufuhr.
2
Senken Sie den grünen Hebel zum Öffnen der Transportführung ab.
3
Ziehen Sie das Papier behutsam heraus.
534
Fehlerbehebung
4
Ziehen Sie die Papierkassette bis zum Anschlag heraus, und ziehen Sie dann das Papier vorsichtig
heraus.
5
Setzen Sie die Papierkassette ein.
6
Schließen Sie die rechte Abdeckung der Papierzufuhr.
Wenn die Meldung immer noch angezeigt wird
● Das Papier ist möglicherweise an anderen Positionen gestaut. Prüfen Sie die anderen Positionen, und
entfernen Sie, falls vorhanden, das gestaute Papier. Wenn die Meldung immer noch angezeigt wird,
prüfen Sie, ob die rechte Abdeckung fest geschlossen ist.
Papierstau im Ausgabefach
Wenn sich Papier im Mehrzweckfach befindet, entfernen Sie es zuerst, und schließen Sie dann das Fach. Lässt sich das
gestaute Papier nicht einfach entfernen, versuchen Sie nicht, das Papier gewaltsam zu entfernen, sondern fahren Sie
mit dem nächsten Schritt fort.
1
Öffnen Sie die rechte Abdeckung.
2
Ziehen Sie das Papier behutsam heraus.
● Stellen Sie fest, wie das gestaute Papier am leichtesten entfernt werden kann, und versuchen Sie dann diese
Methode zuerst.
● Ziehen Sie das Papier heraus, während Sie es so horizontal wie möglich festhalten, um zu verhindern, dass
loser Toner verstreut wird.
535
Fehlerbehebung
3
Schließen Sie die rechte Abdeckung.
Wenn die Meldung immer noch angezeigt wird
● Das Papier ist möglicherweise an anderen Positionen gestaut. Prüfen Sie die anderen Positionen, und
entfernen Sie, falls vorhanden, das gestaute Papier. Wenn die Meldung immer noch angezeigt wird,
prüfen Sie, ob die rechte Abdeckung fest geschlossen ist.
536
Fehlerbehebung
Wenn eine Fehlermeldung erscheint
1220-06E
Wenn eine Störung im Druckvorgang auftritt oder der Speicher voll ist oder es zu Problemen beim Bedienen des
Geräts kommt, erscheint eine Meldung im Display. Weitere Informationen zu Meldungen finden Sie in der folgenden
Liste.
Automatisch fortsetzen
● Wenn Sie <Auto. Fehlerunterdr.> auf <Ein> im Einstellungsmenü des Bedienfelds setzen, wird der
Druckvorgang mit dem übersprungenen Fehler hinsichtlich der mit
in der Liste (
Auto.
Fehlerunterdr.(P. 381) ) markierten Fehlermeldungen fortgesetzt. Drucken Sie die Datei erneut, wenn der
übersprungene Fehler fehlende Druckdaten oder unzureichende Druckausgaben verursacht.
So brechen Sie das Drucken ab
● Führen Sie ein Soft Reset durch, wenn Sie den aktuellen Druckvorgang ungeachtet der Fehlermeldung
abbrechen möchten. Warmstart(P. 516)
Informationen zu <Warnungen anzeigen>
● Sie können die Einstellungen so festlegen, dass einige Meldungen mit der Angabe, dass der Druckvorgang
fortgesetzt werden kann, nicht angezeigt werden. Warnungen anzeigen(P. 382)
18 Kassette N überladen. (N=2 bis 4)
In die optionale Papierzufuhr wurde zu viel Papier eingelegt.
● Legen Sie das Papier nur bis zu der Füllhöhenmarkierung ein.
Einlegen von Papier in die Papierkassette(P. 40)
1F Ausgabefach ist voll.
Im Ausgabefach befindet sich zu viel Papier.
● Nehmen Sie das Papier aus dem Ausgabefach heraus.
51 Fehler bei Druck- einstellungen.
Es wurde versucht, Daten zu drucken, die einen nicht verfügbaren Papiertyp oder Papierbreite enthalten.
● Drücken Sie
(
), um den Druckauftrag abzubrechen, da die Daten für den Druck nicht
verfügbar sind.
55 SD-Karten-Fehler.
Ein Fehler ist auf der SD-Karte aufgetreten.
● Schalten Sie das Gerät ab, entfernen Sie die SD-Karte und installieren Sie sie erneut.
Ein-/Ausschalten des Geräts(P. 34)
Installieren einer SD-Karte(P. 655)
537
Fehlerbehebung
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen, jedoch wird die <SD-
Karte> auf <Aus> geändert.
SD-Karte(P. 385)
56 SD-Karten-Fehler.
Ein Fehler ist auf der SD-Karte aufgetreten.
● Schalten Sie das Gerät ab, warten Sie mindestens 10 Sekunden, und schalten Sie dann das Gerät wieder
EIN.
Ein-/Ausschalten des Geräts(P. 34)
● Formatieren Sie die SD-Karte.
SD-Karten-Wartung(P. 441)
80 MEAP wird initial. Strom nicht aussch.
Sie haben versucht das Gerät abzuschalten, während MEAP initialisiert wurde.
● Wenn die MEAP Initialisierung abgeschlossen ist, wird diese Meldung automatisch entfernt. Warten Sie bis
diese Meldung entfernt wird.
80 MEAP w. vorbereit. Strom nicht ausschalt.
Sie haben versucht das Gerät abzuschalten, während MEAP für den Betrieb vorbereitet wurde.
● Wenn MEAP betriebsbereit ist, wird diese Meldung automatisch entfernt. Warten Sie bis diese Meldung
entfernt wird.
A4 nn Error (nn: 2-stellig alphanumerisch)
Eine Störung ist im Gerät aufgetreten und hat zu einer Fehlfunktion geführt.
● Schalten Sie das Gerät ab, warten Sie mindestens 10 Sekunden, und schalten Sie dann das Gerät wieder
EIN.
Ein-/Ausschalten des Geräts(P. 34)
A5 nn Error (nn: 2-stellig alphanumerisch)
Eine Störung ist im Gerät aufgetreten und hat zu einer Fehlfunktion geführt.
● Schalten Sie das Gerät ab, warten Sie mindestens 10 Sekunden, und schalten Sie dann das Gerät wieder
EIN.
Ein-/Ausschalten des Geräts(P. 34)
A7 nn ERROR (nn: 2-stellig alphanumerisch)
Eine Störung ist im Gerät aufgetreten und hat zu einer Fehlfunktion geführt.
● Schalten Sie das Gerät ab, warten Sie mindestens 10 Sekunden, und schalten Sie dann das Gerät wieder
EIN.
Ein-/Ausschalten des Geräts(P. 34)
Menge in Tonerpatr. w. nicht korrekt angez.
Möglicherweise ist eine Tonerpatrone eingelegt, mit der die Druckqualität nicht garantiert werden kann,
da ihre Lebensdauer zu Ende geht oder anderweitige Gründe vorliegen.
538
Fehlerbehebung
● Es empfiehlt sich, die Tonerpatrone durch eine neue zu ersetzen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
Bei der verwendeten Tonerpatrone handelt es sich möglicherweise nicht um ein Canon-Originalprodukt.
● Als Ersatztonerpatronen sollten nur Canon Original-Tonerpatronen verwendet werden.
Verbrauchsmaterial(P. 647)
● Sie können mit dem Drucken fortfahren, wenn diese Meldung eingeblendet wird, aber die
Druckqualität ist eventuell verringert. Andernfalls kann es zu Schäden am Gerät kommen.
Fehler während Empfang.
Nicht analysierbare Daten wurden empfangen oder ein Zeitüberschreitungsfehler ist während des
Empfangs der Druckdaten aufgetreten.
● Drücken Sie
(
), um den Druckauftrag abzubrechen und drucken Sie die Datei erneut.
● Prüfen Sie den Status des Netzwerks, das Sie verwenden, weil das Netzwerk eventuell ein Problem haben
kann.
BT Uhrfehler.
Die im Gerät eingebaute Uhr ist fehlerhaft.
● Sie können den Druckvorgang mit der fehlerhaften Uhr fortsetzen, jedoch werden die Protokolle,
einschließlich des Druckprotokolls, nicht korrekt generiert. Wenden Sie sich an Ihren autorisierten CanonHändler vor Ort.
C-Tonerpatrone leer. Wechsel empfohlen
Die Tonerpatrone hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht.
● Es empfiehlt sich, die Tonerpatrone durch eine neue zu ersetzen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
● Sie können mit dem Drucken fortfahren, aber die Druckqualität ist eventuell verringert.
● Der Empfang von E-Mail und Faxdokumenten wird deaktiviert.
Mail (E-Mail-Druck)(P. 161)
Drucken einer empfangenen E-
C-Tonerpatrone bald leer.
Die Tonerpatrone muss bald ausgetauscht werden.
● Halten Sie eine Tonerpatrone als Ersatz bereit.
Verbrauchsmaterial(P. 647)
● Ersetzen Sie die Tonerpatrone, wenn Sie diese Meldung sehen, bevor Sie einen großen Druckauftrag
beginnen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
539
Fehlerbehebung
● Wenn der Druckvorgang gestoppt ist, können Sie
(
) drücken, um den Druckvorgang
fortzusetzen.
Entschlüsseln der Daten nicht möglich.
Die Daten für den verschlüsselten Druck wurden fehlerhaft analysiert.
● Führen Sie ein Soft Reset durch und drucken Sie die Datei erneut.
Warmstart(P. 516)
● Wenn Sie
(
) drücken, wird der Druckauftrag abgebrochen.
Entschlüsseln der PDF-Daten nicht möglich.
Ein falsches Passwort wurde für den Druck der PDF-Daten eingegeben.
● Drucken Sie die Datei erneut mit dem korrekten Passwort.
Der PDF-Datendruck ist aufgrund der Sicherheitseinstellungen nicht erlaubt.
● Ändern Sie die Einstellungen, um den Druckvorgang zuzulassen und drucken Sie die Datei erneut.
Die PDF-Datei ist mit dem Richtlinienserver verknüpft; das Gerät kann jedoch nicht auf den Server
zugreifen.
● Achten Sie darauf, dass der Richtlinienserver eingeschaltet ist und das Netzwerk, an welches das Gerät
und der Richtlinienserver verbunden sind, bestimmungsgemäß ist. Drucken Sie die Datei erneut.
Der verwendete Verschlüsselungsalgorithmus wird vom Gerät nicht unterstützt.
● Verwenden Sie die PDF-Daten in dem Format, das vom Gerät unterstützt wird.
● Das Gerät unterstützt den PDF-Verschlüsselungsalgorithmus von RC4 128 Bit/AES 128 Bit/AES 256 Bit.
● Zum Entfernen der Fehlermeldung führen Sie ein Soft Reset durch, um den Druckauftrag
abzubrechen. Warmstart(P. 516)
Papiereinz. unmög.
Das angegebene Papierformat oder der Papiertyp ist für die Papierzufuhr nicht verfügbar.
● Setzen Sie <Papierzufuhr> auf die Papierzufuhr, in der das Papier eingelegt ist, das dem angegebenen
Papierformat/-typ entspricht oder auf <Auto>.
Papierzufuhr(P. 518)
● Legen Sie das angegebene Papier in die ausgewählte Papierzufuhr ein.
Einlegen von Papier(P. 38)
● Legen Sie die <Standardpapierformat> und <Standardpapiertyp> Einstellungen korrekt fest.
Standardpapierformat(P. 520)
Standardpapiertyp(P. 523)
540
Fehlerbehebung
● Um den Druckvorgang auf dem eingelegten Papier zu erzwingen, drücken Sie
(
). Jedoch
wird die Papierformateinstellung für die ausgewählte Papierzufuhr automatisch auf das Papierformat der
Druckdaten geändert.
Doppelseitiger Druck kann nicht ausgeführt werden.
Das Gerät hat die Druckdaten für ein Papierformat (einschließlich Ausrichtung) oder einen Papiertyp
empfangen, der für den automatischen doppelseitigen Druck nicht verfügbar ist.
● Führen Sie ein Soft Reset durch, legen Sie das Papierformat oder den für den automatischen,
doppelseitigen Druck verfügbaren Papiertyp fest, und drucken Sie die Datei erneut.
Warmstart(P. 516)
Papier(P. 642)
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Die doppelseitigen Druckdaten
werden jedoch auf zwei Blatt Papier im einseitigen Druckmodus gedruckt.
Drucken in der an- gegebenen Auf- lösung nicht mögl.
Die Daten sind für den Druckvorgang zu kompliziert.
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Die Druckqualität
verschlechtert sich jedoch.
Drucken nicht mögl. Gespeicherte Tabelle ist voll.
Der obere Grenzwert für die Anzahl der Hefter oder Dokumente in einem Druckdatenelement wurde
überschritten.
● Die maximale Anzahl der Hefter und Dokumente ist 2 und entsprechend 5 pro Druckdatenelement.
Korrigieren Sie die Daten und drucken Sie die Datei erneut.
● Wenn Sie
(
) drücken, wird der Druckauftrag abgebrochen.
PDF-Daten können nicht gelesen werden.
Eine Störung ist beim Lesen der PDF-Daten aufgetreten.
● Verwenden Sie die PDF-Daten in dem Format, das vom Gerät unterstützt wird.
● Das Gerät unterstützt die PDF-Version 1.7.
● Zum Entfernen der Fehlermeldung führen Sie ein Soft Reset durch, um den Druckauftrag
abzubrechen. Warmstart(P. 516)
Empf. v. PDF-Dat. n. mögl. Zulässl. Format einstellen.
Der freie Speicherplatz ist unzureichend, um den Direktdruck für die PDF-Datei auszuführen.
● Optimieren Sie die PDF-Datei, um ihre Größe zu verringern oder versuchen Sie den Druckvorgang nach
dem Teilen der Datei erneut.
541
Fehlerbehebung
● Installieren Sie die SD-Karte und senden Sie dann die Daten erneut an das Gerät.
Installieren einer SD-Karte(P. 655)
● Senden Sie die Daten vom USB-Speichergerät an das Gerät.
Drucken über den USB-Speicher (USB-Direktdruck)(P. 118)
● Wenn Sie
(
) drücken, wird der Druckauftrag abgebrochen.
Druckstart nicht möglich, da Auf- trag beschränkt.
Der normale Druckvorgang wurde während der eingeschränkten Druckfunktionen versucht.
● Nur der gespeicherte Druckauftrag ist während der eingeschränkten Druckfunktionen verfügbar. Drucken
Sie die Datei mit den Einstellungen erneut, um die Daten auf der SD-Karte zu speichern.
Speichern eines Dokuments auf dem Gerät(P. 136)
● Wenn Sie
(
) drücken, wird der Druckauftrag abgebrochen.
Speichern nicht möglich.
Die SD-Karte ist auf <Aus> gesetzt.
● Setzen Sie <SD-Karte> auf <Ein>, und senden Sie die Druckdaten erneut.
SD-Karte(P. 385)
Die Obergrenze der Datenmenge, die auf der SD-Karte gespeichert werden kann, wurde überschritten.
● Maximal 1000 Datenelemente können im Gerät gespeichert werden. Löschen Sie nicht benötigte,
gespeicherte Daten.
Löschen eines im Gerät gespeicherten Dokuments(P. 140)
Der freie Speicherplatz auf der SD-Karte ist nicht ausreichend.
● Die SD-Karte kann insgesamt bis zu 3 GB an Daten speichern. Löschen Sie nicht benötigte, gespeicherte
Daten.
Eine inkorrekte Boxnummer wurde angegeben.
● Geben Sie die korrekte Mailboxnummer an.
Speichern eines Dokuments auf dem Gerät(P. 136)
● Wenn Sie
(
) drücken, wird der Druckauftrag abgebrochen.
Überprüfen nicht möglich.
Ein Authentisierungsfehler der Abteilungs-ID ist aufgetreten.
● Geben Sie die korrekte Abteilungs-ID und das Passwort an, und drucken Sie die Datei erneut.
542
Fehlerbehebung
● Wenn die Druckdaten die Abteilungs-ID-Verwaltung nicht unterstützen, legen Sie die Einstellung fest, um
das Drucken mit einer unbekannten Abteilungs-ID zuzulassen, und drucken Sie die Datei erneut.
Blockieren von Aufträgen bei unbekannter Abteilungs-ID(P. 270)
● Wenn Sie
(
) drücken, wird der Druckauftrag abgebrochen.
Austausch der C-Toner- patrone empfohlen.
Die Tonerpatrone hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht.
● Es empfiehlt sich, die Tonerpatrone durch eine neue zu ersetzen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
● Sie können mit dem Drucken fortfahren, aber die Druckqualität ist eventuell verringert.
● Der Empfang von E-Mail und Faxdokumenten wird deaktiviert.
Mail (E-Mail-Druck)(P. 161)
Drucken einer empfangenen E-
Austausch der K-Toner- patrone empfohlen.
Die Tonerpatrone hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht.
● Es empfiehlt sich, die Tonerpatrone durch eine neue zu ersetzen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
● Sie können mit dem Drucken fortfahren, aber die Druckqualität ist eventuell verringert.
● Der Empfang von E-Mail und Faxdokumenten wird deaktiviert.
Mail (E-Mail-Druck)(P. 161)
Drucken einer empfangenen E-
Austausch der M-Toner- patrone empfohlen.
Die Tonerpatrone hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht.
● Es empfiehlt sich, die Tonerpatrone durch eine neue zu ersetzen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
● Sie können mit dem Drucken fortfahren, aber die Druckqualität ist eventuell verringert.
● Der Empfang von E-Mail und Faxdokumenten wird deaktiviert.
Mail (E-Mail-Druck)(P. 161)
Altton.cont. tauschen.
Der Alttonerbehälter ist voll.
543
Drucken einer empfangenen E-
Fehlerbehebung
● Ersetzen Sie den Alttonerbehälter durch einen neuen.
Verbrauchsmaterial(P. 647)
So tauschen Sie den Alttonerbehälter aus(P. 593)
Alttonercontainer tauschen.
Der Alttonerbehälter ist voll.
● Ersetzen Sie den Alttonerbehälter durch einen neuen.
Verbrauchsmaterial(P. 647)
So tauschen Sie den Alttonerbehälter aus(P. 593)
Austausch der Y-Toner- patrone empfohlen.
Die Tonerpatrone hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht.
● Es empfiehlt sich, die Tonerpatrone durch eine neue zu ersetzen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
● Sie können mit dem Drucken fortfahren, aber die Druckqualität ist eventuell verringert.
● Der Empfang von E-Mail und Faxdokumenten wird deaktiviert.
Mail (E-Mail-Druck)(P. 161)
Drucken einer empfangenen E-
Papierformat prüfen.
Das in der Papierzufuhr eingelegte Papier entspricht nicht dem angegebenen Papierformat.
● Geben Sie das Papierformat korrekt an.
Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette(P. 58)
Festlegen von Format und Typ des Papiers im Mehrzweckfach(P. 60)
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
Als das Papierformat auf <Sonderformat> gesetzt wurde, wurde der Druckvorgang anhand des
benutzerdefinierten Papierformats versucht, dessen lange Kante im Querformat eingelegt mindestens
215,9 mm beträgt (nur während der Verwendung des UFR II Druckertreibers).
● Legen Sie das Papier hochkant ein, und drucken Sie die Datei erneut.
Es wurde versucht, auf in Hochformat eingelegtes Papier in benutzerdefiniertem Format und ohne
Verwendung des Druckertreibers UFR II zu drucken.
● Legen Sie das Papier quer ein, und drucken Sie die Datei erneut.
<Papierformat überpr.> ist auf <Ein> gesetzt.
● Setzen Sie <Papierformat überpr.> auf <Aus>, und drucken Sie die Daten erneut.
Papierformat überpr.(P. 438)
Papiertyp prüfen.
Es wurde versucht auf einem nicht bedruckbaren Papiertyp zu drucken.
● Prüfen Sie den Typ des aktuell eingelegten Papiers, ersetzen Sie es erforderlichenfalls durch einen
bedruckbaren Papiertyp, und versuchen Sie erneut zu drucken.
Papier(P. 642)
544
Fehlerbehebung
● Wenn diese Meldung eingeblendet wird, auch wenn Sie kein Problem mit dem Papiertyp erkennen
können, setzen Sie <Papier auto erkennen> auf <Nicht verwenden>, und legen Sie den Papiertyp über den
Druckertreiber fest, bevor Sie den Druckvorgang erneut versuchen.
Papier auto erkennen(P. 522)
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73)
C-Tonerpatrone - Einsetzort prüfen.
Eine Tonerpatrone ist nicht korrekt eingesetzt.
● Überprüfen Sie die Farbe der Tonerpatrone und setzen Sie die Patrone korrekt ein.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
K-Tonerpatrone - Einsetzort prüfen.
Eine Tonerpatrone ist nicht korrekt eingesetzt.
● Überprüfen Sie die Farbe der Tonerpatrone und setzen Sie die Patrone korrekt ein.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
M-Tonerpatrone - Einsetzort prüfen.
Eine Tonerpatrone ist nicht korrekt eingesetzt.
● Überprüfen Sie die Farbe der Tonerpatrone und setzen Sie die Patrone korrekt ein.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
Y-Tonerpatrone - Einsetzort prüfen.
Eine Tonerpatrone ist nicht korrekt eingesetzt.
● Überprüfen Sie die Farbe der Tonerpatrone und setzen Sie die Patrone korrekt ein.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
Status:Verbrauchsmat.= Dienstprogramm-Taste
Eine Warnmeldung wurde wegen der Tonerpatrone ausgegeben.
● Prüfen Sie die Meldung anhand von Statusbericht Verbrauchsmaterial drucken.
Statusbericht Verbrauchsmaterial drucken(P. 608)
D7 nn Error (nn: 2-stellig alphanumerisch)
Eine Störung ist im Gerät aufgetreten und hat zu einer Fehlfunktion geführt.
● Schalten Sie das Gerät ab, warten Sie mindestens 10 Sekunden, und schalten Sie dann das Gerät wieder
EIN.
Ein-/Ausschalten des Geräts(P. 34)
D8 nn Error (nn: 2-stellig alphanumerisch)
Eine Störung ist im Gerät aufgetreten und hat zu einer Fehlfunktion geführt.
● Schalten Sie das Gerät ab, warten Sie mindestens 10 Sekunden, und schalten Sie dann das Gerät wieder
EIN.
Ein-/Ausschalten des Geräts(P. 34)
545
Fehlerbehebung
D9 nn Error (nn: 2-stellig alphanumerisch)
Eine Störung ist im Gerät aufgetreten und hat zu einer Fehlfunktion geführt.
● Schalten Sie das Gerät ab, warten Sie mindestens 10 Sekunden, und schalten Sie dann das Gerät wieder
EIN.
Ein-/Ausschalten des Geräts(P. 34)
Datenempfangsf.
Wenn Sie einen anderen als den mitgelieferten Druckertreiber verwenden, ist [Authentisierungsmethode
zugewiesener Port] von Remote UI auf [Modus 2] gesetzt.
● Wenn Sie einen Druckertreiber verwenden, mit dem Sie den Authentisierungsmodus für die Verwaltung
per Abteilungs-ID und den geschützten Druck auswählen können, wählen Sie den Modus 2.
● Wenn Sie einen Druckertreiber verwenden, mit dem Sie den Authentisierungsmodus nicht auswählen
können, setzen Sie [Authentisierungsmethode zugewiesener Port] von Remote UI auf [Modus 1].
Melden Sie sich bei Remote UI im Verwaltungsmodus an ( Starten von Remote
UI(P. 348) ) [Einstellungen/Speicherung] [Netzwerk] [Einstellungen zugewiesener
Port] [Bearbeiten] Wählen Sie [Modus 1] in [Authentisierungsmethode] [OK] Führen Sie
einen Kaltstart durch ( Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
● Durch Drücken von
(
) wird der Druckauftrag abgebrochen.
E001-nnnn (n: Nummer)
Ein Fehler ist in der Fixiereinheit aufgetreten.
● Notieren Sie sich den Fehlercode, halten Sie den Netzschalter maximal 5 Sekunden gedrückt, um das
Gerät AUS zu schalten. Ziehen Sie den Netzstecker aus der Netzsteckdose und wenden Sie sich dann an
Ihren autorisierten Canon-Händler vor Ort.
Schalten Sie das Gerät nicht EIN
● Wenn diese Meldung eingeblendet wird, schalten Sie das Gerät nie EIN, nachdem Sie es ausgeschaltet
haben.
E003-nnnn (n: Nummer)
Ein Fehler ist in der Fixiereinheit aufgetreten.
● Notieren Sie sich den Fehlercode, halten Sie den Netzschalter maximal 5 Sekunden gedrückt, um das
Gerät AUS zu schalten. Ziehen Sie den Netzstecker aus der Netzsteckdose und wenden Sie sich dann an
Ihren autorisierten Canon-Händler vor Ort.
546
Fehlerbehebung
Schalten Sie das Gerät nicht EIN
● Wenn diese Meldung eingeblendet wird, schalten Sie das Gerät nie EIN, nachdem Sie es ausgeschaltet
haben.
E004-nnnn (n: Nummer)
Ein Fehler ist in der Fixiereinheit aufgetreten.
● Notieren Sie sich den Fehlercode, halten Sie den Netzschalter maximal 5 Sekunden gedrückt, um das
Gerät AUS zu schalten. Ziehen Sie den Netzstecker aus der Netzsteckdose und wenden Sie sich dann an
Ihren autorisierten Canon-Händler vor Ort.
Schalten Sie das Gerät nicht EIN
● Wenn diese Meldung eingeblendet wird, schalten Sie das Gerät nie EIN, nachdem Sie es ausgeschaltet
haben.
E1 Alttonercontainer vorbereiten
Der Alttonerbehälter muss bald ausgetauscht werden.
● Halten Sie einen Alttonerbehälter als Ersatz bereit.
Verbrauchsmaterial(P. 647)
So tauschen Sie den Alttonerbehälter aus(P. 593)
EM E-Mail-Zugriffsfehler.
Die Verbindung könnte wegen eines Fehlers auf der SD-Karte nicht hergestellt werden.
● Möglicherweise ist die SD-Karte defekt. Tauschen Sie die SD-Karte gegen eine neue aus.
EM Fehler POP3 Server.
Das Gerät konnte während des E-Mail-Drucks nicht zum POP3-Server verbinden oder die POP3Servereinstellungen sind nicht korrekt konfiguriert.
● Mit Remote UI oder dem Statusbericht Netzwerk drucken prüfen Sie die Fehlerinformationen.
Überprüfen von Fehlerinformationen(P. 361)
Ennn-nnnn (n: Nummer)
Ein Fehler ist im internen Mechanismus des Geräts aufgetreten.
● Halten Sie den Netzschalter maximal 5 Sekunden gedrückt, um das Gerät AUS zu schalten; warten Sie
maximal 10 Sekunden, und schalten Sie das Gerät wieder EIN.
● Wenn das Gerät auch nach dem Einschalten nicht normal funktioniert, notieren Sie sich den Fehlercode,
halten Sie den Netzschalter maximal 5 Sekunden gedrückt, um das Gerät AUS zu schalten. Ziehen Sie den
Netzstecker aus der Netzsteckdose und wenden Sie sich dann an Ihren autorisierten Canon-Händler vor
Ort.
547
Fehlerbehebung
Fehler. Garantie deckt NUR Canon-Patronen.
Eine Tonerpatrone ist möglicherweise nicht korrekt installiert oder ist möglicherweise fehlerhaft.
● Installieren Sie die Tonerpatrone erneut. Wenn auch nach erneuter Installation der Tonerpatrone die
Fehlermeldung bestehen bleibt, ist die Tonerpatrone möglicherweise fehlerhaft. Wenden Sie sich an das
Geschäft, bei dem Sie die Tonerpatrone erworben haben, oder wenden Sie sich an den Canon
Kundendienst.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
Bei der verwendeten Tonerpatrone handelt es sich möglicherweise nicht um ein Canon-Originalprodukt.
● Als Ersatztonerpatronen sollten nur Canon Original-Tonerpatronen verwendet werden.
Verbrauchsmaterial(P. 647)
Fehler. Garantie deckt nur Canon-Patronen.
Eine Tonerpatrone ist möglicherweise nicht korrekt installiert oder ist möglicherweise fehlerhaft.
● Installieren Sie die Tonerpatrone erneut. Wenn auch nach erneuter Installation der Tonerpatrone die
Fehlermeldung bestehen bleibt, ist die Tonerpatrone möglicherweise fehlerhaft. Wenden Sie sich an das
Geschäft, bei dem Sie die Tonerpatrone erworben haben, oder wenden Sie sich an den Canon
Kundendienst.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
Bei der verwendeten Tonerpatrone handelt es sich möglicherweise nicht um ein Canon-Originalprodukt.
● Als Ersatztonerpatronen sollten nur Canon Original-Tonerpatronen verwendet werden.
Verbrauchsmaterial(P. 647)
FD Firmware prüfen.
Es liegt ein Fehler in der aktualisierten Firmware vor.
● Versuchen Sie die Firmware erneut zu aktualisieren. Wenn das Problem nicht behoben werden kann,
wenden Sie sich an Ihren autorisierten Canon-Händler vor Ort.
Firmware aktualisie.(P. 446)
Google Cloud Print n. verf.Serverauth.fehler
Die Serverauthentisierung für Cloud Print ist fehlgeschlagen. Oder die Erfassung von Informationen für
die Registrierung ist fehlgeschlagen.
● Prüfen Sie, ob die Datums- und Uhrzeiteinstellungen korrekt sind.
Einst. Datum/Zeit(P. 383)
Das CA-Zertifikat ist nicht vorhanden oder wurde ungültig. Oder das CA-Zertifikat ist abgelaufen.
● Prüfen Sie, ob die Einstellungen des CA-Zertifikats korrekt sind.
Verifizieren von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten(P. 344)
Google Cloud Print n. verf. Serv.komm.fehler
Cloud Print steht aufgrund eines Fehlers nicht zur Verfügung.
● Prüfen Sie, ob das Gerät korrekt mit einem Wired LAN verbunden ist.
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN(P. 190)
● Ein für Cloud Print verwendeter Port ist möglicherweise durch eine Firewall oder eine andere
Schutzvorrichtung blockiert. Prüfen Sie mit dem Computer, ob der Port 5222 zur Verfügung steht.
548
Fehlerbehebung
● Wenn im Netzwerk ein Proxyserver verwendet wird, prüfen Sie, ob die Proxyeinstellungen des Geräts und
des Servers korrekt sind. Näheres erfahren Sie von Ihrem Netzwerkadministrator.
Einstellen eines Proxyservers(P. 285)
IE Unbekannter Fehler
Ein Fehler mit nicht identifizierter Ursache ist während der IEEE802.1X Authentisierung aufgetreten.
● Führen Sie ein Hard Reset durch oder starten Sie das Gerät neu.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
IE Zertifikat kann n. analysiert werden.
Die Analyse des vom Authentisierungsserver empfangenen Zertifikats ist während der IEEE802.1X
Authentisierung fehlgeschlagen.
● Überprüfen Sie das Zertifikat des Authentisierungsservers.
IE Passwort ändern.
Das für die IEEE802.1X Authentisierung verwendete Passwort ist abgelaufen.
● Ändern Sie das im Authentisierungsserver registrierte Passwort, und aktualisieren Sie das Passwort für die
IEEE802.1X Authentisierung.
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierung(P. 323)
IE Authentifizierungs- einstellungen prüfen.
Die IEEE802.1X Authentisierungsmethode ist zwischen dem Gerät und dem Authentisierungsserver
unterschiedlich.
● Wählen Sie die korrekte IEEE802.1X Authentisierungsmethode.
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierung(P. 323)
IE Keine Antwort vom Ziel.
Ein Fehler ist während der Kommunikation für die IEEE802.1X Authentisierung mit dem
Authentisierungsserver aufgetreten.
● Prüfen Sie, ob das LAN-Kabel fest angeschlossen ist.
IE Erforderl Authenti- fizierungsinfo. einst.
Die für die IEEE802.1X Authentisierung festgelegten Informationen sind unzureichend.
● Prüfen Sie die IEEE802.1X Einstellungen, und legen Sie die Einstellungen korrekt fest.
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierung(P. 323)
IE Korrekte Authenti- fizierungsinfo. einst.
Ein Fehler wurde vom Authentisierungsserver zurückgesandt, weil das für die IEEE802.1X
Authentisierung zu verwendende Zertifikat nicht angegeben oder ungültig ist.
● Das für die TLS-Authentisierung zu verwendende Zertifikat ist nicht festgelegt oder ungültig. Prüfen Sie
das Zertifikat, und geben Sie das gültige Zertifikat an.
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierung(P. 323)
● Falls das Zertifikat im Gerät gültig ist, prüfen Sie das ZS-Zertifikat des Authentisierungsservers.
549
Fehlerbehebung
Der für die IEEE802.1X-Authentisierung zu verwendende Anmeldename ist nicht festgelegt.
● Der für die IEEE802.1X Authentisierung zu verwendende Anmeldename ist nicht festgelegt. Legen Sie den
Anmeldenamen fest.
IE Das Zertifikat ist abgelaufen.
Das vom Authentisierungsserver empfangene Zertifikat war während der IEEE802.1X Authentisierung
abgelaufen.
● Überprüfen Sie das Zertifikat des Authentisierungsservers.
● Prüfen Sie die Zeiteinstellungen im Gerät und im Authentisierungsserver.
Einst. Datum/Zeit(P. 383)
IE Das Zertifikat ist falsch.
Ein Fehler ist aufgrund der Überprüfung des vom Authentisierungsserver empfangenen Zertifikats durch
Verwendung des ZS-Zertifikats während der IEEE802.1X Authentisierung aufgetreten.
● Überprüfen Sie das Zertifikat des Authentisierungsservers.
● Installieren Sie das ZS-Zertifikat im Gerät.
Verwenden von Schlüsselpaaren und digitalen Zertifikaten, die von einer Zertifizierungsstelle
ausgegeben wurden(P. 340)
Fehler IEEE802.1X. Authentifizierungs info. einstellen.
Die für die IEEE802.1X Authentisierung festgelegten Informationen sind unzureichend.
● Prüfen Sie die IEEE802.1X Einstellungen, und legen Sie die Einstellungen korrekt fest.
Konfigurieren der IEEE 802.1X-Authentisierung(P. 323)
Fehler Bildsuchdaten.
Die TIFF-Daten enthalten Daten, welche das Gerät während des Empfangs nicht bearbeiten kann.
● Setzen Sie <TIFF Spooler> auf <Ein>, und drucken Sie die Datei erneut. Installieren Sie eine SD-Karte, falls
die Dateigröße 40 MB überschreitet.
TIFF Spooler(P. 464)
Installieren einer SD-Karte(P. 655)
● Da die Daten nicht gedruckt werden können, drücken Sie
(
), um den Druckauftrag
abzubrechen.
Bilddatenfehler.
Die TIFF- oder JPEG-Daten enthalten Daten, die für das Gerät nicht verfügbar sind.
● Da die Daten nicht gedruckt werden können, drücken Sie
abzubrechen.
C-Tonerpatrone einsetzen.
Die Tonerpatrone ist nicht oder nicht ordnungsgemäß eingesetzt.
● Setzen Sie die Tonerpatrone korrekt ein.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
550
(
), um den Druckauftrag
Fehlerbehebung
Fixiereinheit einsetzen.
Die Fixiereinheit ist überhaupt nicht oder nicht ordnungsgemäß installiert.
● Öffnen Sie die rechte Abdeckung und prüfen Sie, ob die Fixiereinheit korrekt installiert ist. Wenn die
Meldung auch nach der ordnungsgemäßen Installation der Fixiereinheit angezeigt wird, wenden Sie sich
an Ihren autorisierten Canon Händler vor Ort.
K-Tonerpatrone einsetzen.
Die Tonerpatrone ist nicht oder nicht ordnungsgemäß eingesetzt.
● Setzen Sie die Tonerpatrone korrekt ein.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
M-Tonerpatrone einsetzen.
Die Tonerpatrone ist nicht oder nicht ordnungsgemäß eingesetzt.
● Setzen Sie die Tonerpatrone korrekt ein.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
Y-Tonerpatrone einsetzen.
Die Tonerpatrone ist nicht oder nicht ordnungsgemäß eingesetzt.
● Setzen Sie die Tonerpatrone korrekt ein.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
K-Tonerpatrone leer. Wechsel empfohlen
Die Tonerpatrone hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht.
● Es empfiehlt sich, die Tonerpatrone durch eine neue zu ersetzen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
● Sie können mit dem Drucken fortfahren, aber die Druckqualität ist eventuell verringert.
● Der Empfang von E-Mail und Faxdokumenten wird deaktiviert.
Mail (E-Mail-Druck)(P. 161)
Drucken einer empfangenen E-
K-Tonerpatrone bald leer.
Die Tonerpatrone muss bald ausgetauscht werden.
● Halten Sie eine Tonerpatrone als Ersatz bereit.
Verbrauchsmaterial(P. 647)
● Ersetzen Sie die Tonerpatrone, wenn Sie diese Meldung sehen, bevor Sie einen großen Druckauftrag
beginnen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
551
Fehlerbehebung
● Wenn der Druckvorgang gestoppt ist, können Sie
(
) drücken, um den Druckvorgang
fortzusetzen.
Schlüsselmanage- mentdatei beschä- digt o. gelöscht.
Die Dateien sind in Bezug auf die Schlüsselverwaltung beschädigt.
● Starten Sie das Gerät erneut, generieren oder installieren Sie den Schlüssel und das Zertifikat erneut, und
legen Sie dann die TLS-Einstellungen fest.
Ein-/Ausschalten des Geräts(P. 34)
Festlegen der Kommunikation mit TLS-Verschlüsselung (P. 259)
Konfigurieren von Einstellungen für Schlüsselpaare und digitale Zertifikate(P. 329)
● Während diese Fehlermeldung angezeigt wird, kann das Gerät über Remote UI nicht verbunden
werden, bis es neu gestartet wird.
Papier laden.
Das für den Druckvorgang angegebene Papierformat ist nicht in der Papierzufuhr eingelegt.
● Legen Sie das entsprechende Papier in die ausgewählte Papierzufuhr ein.
Einlegen von Papier(P. 38)
● Wählen Sie die Papierzufuhr aus, die das für den Druckvorgang angegebene Papierformat oder ein
Format größer als das angegebene enthält.
Papierzufuhr(P. 518)
M-Tonerpatrone leer. Wechsel empfohlen
Die Tonerpatrone hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht.
● Es empfiehlt sich, die Tonerpatrone durch eine neue zu ersetzen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
● Sie können mit dem Drucken fortfahren, aber die Druckqualität ist eventuell verringert.
● Der Empfang von E-Mail und Faxdokumenten wird deaktiviert.
Mail (E-Mail-Druck)(P. 161)
Drucken einer empfangenen E-
M-Tonerpatrone bald leer.
Die Tonerpatrone muss bald ausgetauscht werden.
● Halten Sie eine Tonerpatrone als Ersatz bereit.
Verbrauchsmaterial(P. 647)
● Ersetzen Sie die Tonerpatrone, wenn Sie diese Meldung sehen, bevor Sie einen großen Druckauftrag
beginnen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
552
Fehlerbehebung
● Wenn der Druckvorgang gestoppt ist, können Sie
(
) drücken, um den Druckvorgang
fortzusetzen.
mDNS-Einst. aktual. Hauptnetzsch. AUS/EIN
Die mDNS-Einstellungen wurden während des Gerätebetriebs geändert.
● Führen Sie ein Hard Reset durch oder starten Sie das Gerät neu.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
Kein Papier: Kass. N (N=1 bis 4)
Das Papier ist nicht in die Papierkassette eingelegt.
● Legen Sie das entsprechende Papier ein, sobald das angegebene Papierformat und der -typ angezeigt
werden.
Einlegen von Papier in die Papierkassette(P. 40)
Garantie deckt NUR Canon-Patronen.
Möglicherweise ist eine Tonerpatrone eingelegt, mit der die Druckqualität nicht garantiert werden kann,
da ihre Lebensdauer zu Ende geht oder anderweitige Gründe vorliegen.
● Es empfiehlt sich, die Tonerpatrone durch eine neue zu ersetzen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
Bei der verwendeten Tonerpatrone handelt es sich möglicherweise nicht um ein Canon-Originalprodukt.
● Als Ersatztonerpatronen sollten nur Canon Original-Tonerpatronen verwendet werden.
Verbrauchsmaterial(P. 647)
● Sie können mit dem Drucken fortfahren, wenn diese Meldung eingeblendet wird, aber die
Druckqualität ist eventuell verringert. Andernfalls kann es zu Schäden am Gerät kommen.
Nicht ausreichend Speicher für Anzeigeliste.
Der verfügbare Speicherplatz ist unzureichend für die Bearbeitung und eine Überlauf ist aufgetreten.
● Führen Sie ein Hard Reset durch und drucken Sie die Datei erneut.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Die übergelaufenen Daten
werden jedoch nicht gespeichert.
Nicht ausreichend Speicher für Download.
Der Speicher zum Speichern des Overlay-Vordrucks und der externen Zeichen ist unzureichend und ist
übergelaufen.
● Führen Sie ein Hard Reset durch und drucken Sie die Datei erneut.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
553
Fehlerbehebung
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Die übergelaufenen Daten
werden jedoch nicht gespeichert.
Nicht ausreichend Speicher für die PDF-Verarbeitung.
Der Speicher für die Bearbeitung der PDF-Datei ist unzureichend.
● Optimieren Sie die PDF-Datei, um ihre Größe zu verringern oder versuchen Sie den Druckvorgang nach
dem Teilen der Datei erneut.
● Wenn Sie den USB-Direktdruck oder den Direktdruck versucht haben, kann der Druckvorgang
ordnungsgemäß durchgeführt werden, wenn er über den Druckertreiber neu gestartet wird.
● Zum Entfernen der Fehlermeldung führen Sie ein Soft Reset durch, um den Druckauftrag
abzubrechen. Warmstart(P. 516)
Nicht ausreichend Speicher für die XPS-Verarbeitung.
Der Speicher für die XPS-Bearbeitung ist unzureichend.
● Wenn die XPS-Datei ein Progressive JPEG-Bild oder ähnliches enthält, konvertieren Sie das Bild in ein TIFFoder Baseline JPEG-Format, und drucken Sie die Datei erneut.
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Das Ausgabeergebnis der
Seiten mit Fehler kann jedoch nicht garantiert werden.
Nicht ausreichend Spool-Speicher.
Das Drucken einer überhöhten Datenmenge wurde versucht.
● Legen Sie ein kleineres Papierformat fest, und drucken Sie die Datei erneut.
● Setzen Sie <Doppelseitiger Druck> auf <Aus>, und drucken Sie die Daten erneut.
Doppelseitiger Druck(P. 525)
● Ändern Sie die <Halbtöne> Einstellung, und drucken Sie die Datei erneut.
Halbtöne(P. 419)
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Die Seiten mit Fehler werden
jedoch nicht gedruckt.
Nicht ausreichend Systemspeicher.
Der Speicher für die Datenverarbeitung (hauptsächlich Grafiken und Zeichen) im System ist
unzureichend.
● Führen Sie ein Hard Reset durch und drucken Sie die Datei erneut.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Grafiken oder Zeichen mit
Fehler können jedoch nicht ordnungsgemäß gedruckt werden.
Nicht ausreichend Arbeitsspeicher.
Der für den jeweiligen Druckmodus vorgesehene Speicher ist unzureichend.
● Führen Sie ein Hard Reset durch und drucken Sie die Datei erneut.
554
Fehlerbehebung
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Die Daten mit Fehler werden
jedoch nicht ordnungsgemäß gedruckt.
Gespeicherte Daten
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Die Daten, wie zum
Beispiel die als Overlay oder Makros gespeicherten Daten, werden eventuell gelöscht.
NW Konkurrier. IP im Netzw. gefunden.
Die für das Gerät festgelegte IPv4-Adresse ist ein Duplikat der Adresse, die für einen anderen Host im
Netzwerk festgelegt wurde.
● Legen Sie eine korrekte IPv4-Adresse für das Gerät fest, und starten Sie das Gerät neu.
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 193)
NW IP-Adresse aktual. Hauptnetzsch. AUS/EIN
Die IP-Adresse wurde geändert, als das Gerät in Betrieb war oder ein Schnellstart durchgeführt wurde.
● Führen Sie ein Hard Reset durch oder starten Sie das Gerät neu.
Durchführen eines Hard Reset(P. 516)
● Legen Sie die dem Gerät zugewiesene IP-Adresse im DHCP-Server fest.
Einstellen von IP-Adressen(P. 192)
Papierstau.
Ein Papierstau ist im Gerät aufgetreten.
● Ziehen Sie das gestaute Papier nicht gewaltsam heraus, sondern befolgen Sie das im Handbuch
beschriebene Verfahren.
Beheben von Dokumenten- und Papierstaus(P. 529)
PDF-Fehler.
Das Drucken der PDF-Daten, die für das Gerät nicht verfügbar sind, wurde versucht.
● Verwenden Sie die PDF-Daten in dem Format, das vom Gerät unterstützt wird.
● Das Gerät unterstützt die PDF-Version 1.7.
● Zum Entfernen der Fehlermeldung führen Sie ein Soft Reset durch, um den Druckauftrag
abzubrechen. Warmstart(P. 516)
PDF-Fontfehler.
Die PDF-Daten enthalten Schriftarten, die für das Gerät nicht verfügbar sind.
● Verwenden Sie die PDF-Daten in dem Format, das vom Gerät unterstützt wird.
555
Fehlerbehebung
● Zum Entfernen der Fehlermeldung führen Sie ein Soft Reset durch, um den Druckauftrag
abzubrechen. Warmstart(P. 516)
Fehler PDF-Druckbereich.
Eine ungültiger Seitenbereich wurde für den Druckvorgang angegeben.
● Geben Sie den korrekten Bereich der Druckseiten an, und drucken Sie die Datei erneut.
Drucken über den USB-Speicher (USB-Direktdruck)(P. 118)
Druckeinstellungen für den Direktdruck(P. 150)
Versionsfehler Druckdaten.
Das Drucken wurde über den Druckertreiber versucht, der für das Gerät nicht verfügbar ist.
● Drucken Sie erneut, indem Sie den für dieses Gerät verfügbaren Druckertreiber verwenden.
C-Tonerpatrone wieder einsetzen.
Die Tonerpatrone ist nicht ordnungsgemäß eingesetzt.
● Setzen Sie die Tonerpatrone korrekt ein.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
K-Tonerpatrone wieder einsetzen.
Die Tonerpatrone ist nicht ordnungsgemäß eingesetzt.
● Setzen Sie die Tonerpatrone korrekt ein.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
M-Tonerpatrone wieder einsetzen.
Die Tonerpatrone ist nicht ordnungsgemäß eingesetzt.
● Setzen Sie die Tonerpatrone korrekt ein.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
Y-Tonerpatrone wieder einsetzen.
Die Tonerpatrone ist nicht ordnungsgemäß eingesetzt.
● Setzen Sie die Tonerpatrone korrekt ein.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
Sensorfehl. Pap.typ k. nicht erm. werden.
Der Sensor für die automatische Papiertyperkennung ist defekt.
● Wenden Sie sich an Ihren autorisierten Canon-Händler vor Ort oder die Canon-Hotline.
556
Fehlerbehebung
● Um den Druckvorgang fortzusetzen, setzen Sie <Papier auto erkennen> auf <Nicht verwenden> und
legen Sie den Papiertyp für die Papierzufuhr fest, um dem Typ des aktuell eingelegten Papiers zu
entsprechen. Papier auto erkennen(P. 522)
Unten Pap. einst.
Das für den Druckvorgang festgelegte Papierformat ist nicht eingelegt oder die ausgewählte
Papierzufuhr entspricht nicht dem Papierformat.
● Legen Sie das für den Druck angegebene Papierformat in die ausgewählte Papierzufuhr ein.
Einlegen von Papier(P. 38)
● Wählen Sie die Papierzufuhr aus, die das für den Druck angegebene Papierformat enthält.
Papierzufuhr(P. 518)
● Um den Druckvorgang auf dem eingelegten Papier zu erzwingen, drücken Sie
(
). Jedoch
wird die Papierformateinstellung für die ausgewählte Papierzufuhr automatisch auf das Papierformat der
Druckdaten geändert.
Wird gestartet... 80 MEAP wird initial. Strom n. aus.
Sie haben versucht das Gerät abzuschalten, während MEAP initialisiert wurde.
● Wenn die MEAP Initialisierung abgeschlossen ist, wird diese Meldung automatisch entfernt. Warten Sie bis
diese Meldung entfernt wird.
Wird gestartet... 80 MEAP wird vorber. Strom n. aus.
Sie haben versucht das Gerät abzuschalten, während MEAP für den Betrieb vorbereitet wurde.
● Wenn MEAP betriebsbereit ist, wird diese Meldung automatisch entfernt. Warten Sie bis diese Meldung
entfernt wird.
Syntaxfehler.
Es wurden ungültige Daten während des Druckvorgangs über den UFR II Druckertreiber gesendet.
● Ändern Sie die Druckertreiber-Einstellungen oder das Format der Druckdaten, und drucken Sie die Datei
erneut.
● Wenn Sie
(
) drücken, wird der Druckauftrag abgebrochen.
Hauptnetzschalter ausschalten. Optionen prüfen.
Die optionale Papierzufuhr ist nicht ordnungsgemäß installiert.
● Schalten Sie das Gerät aus, installieren Sie die optionale Papierzufuhr ordnungsgemäß, und schalten Sie
dann das Gerät wieder EIN.
Ein-/Ausschalten des Geräts(P. 34)
Die optionale Papierzufuhr wurde bei eingeschaltetem Gerät vom Gerät getrennt.
● Schalten Sie das Gerät aus, installieren Sie die optionale Papierzufuhr ordnungsgemäß, und schalten Sie
dann das Gerät wieder EIN.
Ein-/Ausschalten des Geräts(P. 34)
557
Fehlerbehebung
Das Verbindungsteil der optionalen Papierzufuhr hat einen Kontaktfehler.
● Schalten Sie das Gerät ab, ziehen Sie den Netzstecker aus der Netzsteckdose und wenden Sie sich dann an
Ihren autorisierten Canon-Händler vor Ort.
Ausschalten des Geräts (herunterfahren)(P. 34)
Fehler bei XPS-Dokumentdaten.
Die XPS-Daten sind beschädigt.
● Prüfen Sie, ob die XPS-Daten nicht beschädigt sind und ob das XPS-Datenformat vom Gerät unterstützt
wird, und versuchen Sie dann das Dokument erneut zu drucken.
Eine große Datei wurde über Direktdruck gesendet.
● Optimieren Sie die XPS-Datei, um ihre Größe zu verringern oder versuchen Sie den Druckvorgang nach
dem Teilen der Datei erneut.
● Installieren Sie die SD-Karte und senden Sie dann die Daten erneut an das Gerät.
Installieren einer SD-Karte(P. 655)
● Senden Sie die Daten vom USB-Speichergerät an das Gerät.
Drucken über den USB-Speicher (USB-Direktdruck)(P. 118)
● Wenn Sie
(
) drücken, wird der Druckauftrag abgebrochen.
Fehler bei XPS-Fontdaten.
Die Datenanalyse der Schriftart ist fehlgeschlagen.
● Ersetzen Sie die Schriftartdaten in der XPS-Datei, und versuchen Sie die Datei erneut zu drucken.
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Die Zeichen mit Fehler werden
jedoch nicht gedruckt.
Fehler bei XPS-Bilddaten.
Die Bilddaten sind beschädigt.
● Ersetzen Sie die Bilddaten in der XPS-Datei, und versuchen Sie die Datei erneut zu drucken.
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Die Bilder mit Fehler werden
jedoch nicht gedruckt.
Fehler bei XPS-Seitendaten.
Eine Seite kann aufgrund einer ungültigen Beschreibung nicht generiert werden.
● Prüfen Sie die Beschreibung der Seite mit dem Fehler, und versuchen Sie die Datei erneut zu drucken.
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Die Seiten mit Fehler werden
jedoch nicht gedruckt.
Fehler bei XPS-Druckbereich.
Es ist keine Seite vorhanden, die im festgelegten Druckbereich bearbeitet werden kann.
558
Fehlerbehebung
● Geben Sie den korrekten Bereich der Druckseiten an, und versuchen Sie die Datei erneut zu drucken.
Drucken über den USB-Speicher (USB-Direktdruck)(P. 118)
Druckeinstellungen für den Direktdruck(P. 150)
● Wenn Sie
(
) drücken, wird der Druckauftrag abgebrochen.
Fehler beim XPS-Rendering.
Ein Fehler ist im XPS-Wiedergabesystem aufgetreten.
● Wenden Sie sich an Ihren autorisierten Canon-Händler vor Ort.
Fehler durch nicht unterstütztes XPS-Bild.
Nicht druckbare Bilder (HD-Fotos) sind in den Daten enthalten.
● Konvertieren Sie die Bilddaten in der XPS-Datei in ein anderes Datenformat, und versuchen Sie die Datei
erneut zu drucken.
● Sie können
(
) drücken, um den Druckvorgang fortzusetzen. Die Bilder mit Fehler werden
jedoch nicht gedruckt.
Y-Tonerpatrone leer. Wechsel empfohlen
Die Tonerpatrone hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht.
● Es empfiehlt sich, die Tonerpatrone durch eine neue zu ersetzen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
● Sie können mit dem Drucken fortfahren, aber die Druckqualität ist eventuell verringert.
● Der Empfang von E-Mail und Faxdokumenten wird deaktiviert.
Mail (E-Mail-Druck)(P. 161)
Drucken einer empfangenen E-
Y-Tonerpatrone bald leer.
Die Tonerpatrone muss bald ausgetauscht werden.
● Halten Sie eine Tonerpatrone als Ersatz bereit.
Verbrauchsmaterial(P. 647)
● Ersetzen Sie die Tonerpatrone, wenn Sie diese Meldung sehen, bevor Sie einen großen Druckauftrag
beginnen.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
● Wenn der Druckvorgang gestoppt ist, können Sie
fortzusetzen.
559
(
) drücken, um den Druckvorgang
Fehlerbehebung
Allgemeine Probleme
1220-06F
Wenn beim Betrieb des Geräts Probleme auftreten, prüfen Sie die Punkte in diesem Abschnitt, bevor Sie uns
kontaktieren. Wenn die Probleme bestehen bleiben, wenden Sie sich an Ihren autorisierten Canon Händler vor Ort
oder den Canon Support.
Folgendes prüfen
Ist das Gerät eingeschaltet? Ist das Netzkabel angeschlossen?
● Wenn
und das Display des Bedienfelds im Ausschaltzustand sind, zeigt es an, dass eine
Schnellabschaltung durchgeführt wurde oder das Gerät nicht EIN geschaltet wurde. Wenn das Gerät nicht
reagiert, wenn Sie den Netzschalter drücken, prüfen Sie, ob das Netzkabel korrekt angeschlossen ist, und
drücken Sie den Netzschalter erneut. Weitere Informationen zum Anschluss des Netzkabels finden Sie
unter "Erste Schritte".
Bedienfeld(P. 24)
Dem Gerät beiliegende Dokumente(P. 659)
Sind das LAN-Kabel und das USB-Kabel korrekt angeschlossen?
● Prüfen Sie, ob diese Kabel richtig angeschlossen sind.
Teile und ihre Funktionen(P. 16)
Ist der Schlafmodus aktiviert?
● Wenn Sie das Gerät eine bestimmte Zeit lang nicht bedienen, wechselt es zum Energiesparen in den
Schlafmodus, sodass Sie es nicht mehr bedienen können.
.
Zum Beenden des Schlafmodus drücken Sie
Wird eine Meldung auf dem Bildschirm angezeigt?
● Wenn ein Problem auftritt, wird eine Meldung angezeigt.
Wenn eine Fehlermeldung erscheint(P. 537)
Wenn sich das Problem durch diese Maßnahmen nicht beheben lässt
Klicken Sie auf den Link, der auf das Problem zutrifft.
Probleme mit Installation/Einstellungen(P. 561)
Probleme beim Drucken(P. 564)
560
Fehlerbehebung
Probleme mit Installation/Einstellungen
1220-06H
Siehe auch
Allgemeine Probleme(P. 560) .
Probleme mit der Wired LAN-Verbindung(P. 561)
Problem mit der USB-Verbindung(P. 562)
Problem mit dem Druckserver(P. 562)
Geräteproblem(P. 562)
Probleme mit der Wired LAN-Verbindung
Remote UI wird nicht angezeigt.
● Sind <HTTP> und <Remote UI> auf <Ein> gesetzt?
Deaktivieren der HTTP-Kommunikation(P. 300)
Deaktivieren von Remote UI(P. 301)
● Prüfen Sie, ob das LAN-Kabel korrekt angeschlossen ist und die IP-Adresse korrekt festgelegt ist, und starten
Sie dann die Remote UI erneut.
Herstellen einer Verbindung zu einem Wired LAN(P. 190)
Statusbericht Netzwerk drucken(P. 607)
● Verwenden Sie einen Proxyserver? Wenn ja, fügen Sie die IP-Adresse des Geräts der Liste [Ausnahmen]
(Adressen, die den Proxyserver nicht verwenden) im Dialogfeld für Proxyeinstellungen im Webbrowser hinzu.
● Ist die Computerkommunikation durch eine Firewall eingeschränkt? Mit dem Bedienfeld setzen Sie
<Adressfilter> auf <Aus>.
Einschränken der Kommunikation mithilfe von Firewalls(P. 273)
Adressfilter(P. 410)
Die LNK-Anzeige ist aus.
Rückseite(P. 19)
● Verwenden Sie ein direktes Ethernetkabel für die WLAN-Verbindung.
● Prüfen Sie, ob der Hub oder der Router eingeschaltet sind.
● Schließen Sie das Kabel nicht an den UP-LINK-Anschluss (Kaskade) des Hubs an.
● Wechseln Sie das LAN-Kabel.
Es kann keine Verbindung zu einem Netzwerk hergestellt werden.
● Ist <Netzwerk> unter <Schnittstellenwahl> auf <Ein> gesetzt?
Schnittstellenwahl(P. 432)
● Die IP-Adresse ist unter Umständen nicht richtig eingestellt. Stellen Sie die IP-Adresse erneut ein.
Einstellen von IP-Adressen(P. 192)
● Wenn Sie eine IPv4-Adresse verwenden, geben Sie die feste IP-Adresse an.
Einstellen der IPv4-Adresse(P. 193)
Sie sind sich hinsichtlich der festgelegten IP-Adresse nicht sicher.
● Prüfen Sie es über den Netzwerkstatus-Ausdruck.
561
Fehlerbehebung
Statusbericht Netzwerk drucken(P. 607)
Problem mit der USB-Verbindung
Kommunikation nicht möglich.
● Ist <USB> unter <Schnittstellenwahl> auf <Ein> gesetzt?
Schnittstellenwahl(P. 432)
● Wechseln Sie das USB-Kabel aus. Wenn Sie ein langes USB-Kabel verwenden, ersetzen Sie es gegen ein
kurzes.
● Wenn Sie einen USB-Hub verwenden, schließen Sie das Gerät mit einem USB-Kabel direkt am Computer an.
Das Gerät kann nicht ordnungsgemäß von einem Computer erkannt werden.
● Stimmt die Einstellung von <PC-B. f. USB-Verb.> unter <Steuerungsmenü> mit dem Betriebssystem Ihres
Computers überein?
PC-B. f. USB-Verb.(P. 386)
Problem mit dem Druckserver
Sie können den Druckserver für die Verbindung nicht finden.
● Sind Druckserver und Computer richtig angeschlossen?
● Läuft der Druckserver?
● Haben Sie Benutzerrechte für die Herstellung einer Verbindung zum Druckserver? Wenn Sie nicht sicher sind,
wenden Sie sich an den Serveradministrator.
● Ist [Netzwerkerkennung] aktiviert? (Windows Vista/7/8/10/Server 2008/Server 2012)
Aktivieren der [Netzwerkerkennung](P. 683)
Sie können keine Verbindung zu einem freigegebenen Drucker herstellen.
● Erscheint das Gerät im Netzwerk unter den anderen Druckern des Druckservers? Wenn es nicht angezeigt
wird, wenden Sie sich an den Netzwerk- oder Serveradministrator.
Anzeigen der freigegebenen Drucker auf dem Druckserver(P. 684)
Geräteproblem
Es werden keine Menüs angezeigt.
● Ist das Gerät offline? Das Dienstprogramm-Menü und das Auftragsmenü sind im Online Modus nicht
verfügbar. Online Taste(P. 25)
562
Fehlerbehebung
Die Bedienfeldtasten funktionieren nicht.
● Leuchtet die [
] Anzeige auf? In diesem Fall bleiben die Druckdaten im Speicher. Wenn die restlichen
Daten auch nach einer Weile nicht gedruckt werden, wählen Sie <Formularzuführung> im Menü
"Rückstell" aus.
Formularzuführung(P. 517)
● Wenn <Tasten gesperrt.> im Display erscheint, ist die Tastensperrfunktion aktiviert. Wenden Sie sich an
den Administrator des Geräts oder deaktivieren Sie die Tastensperrfunktion über Remote UI.
Einschränken der Bedienfeldfunktionen(P. 297)
● Wenn Sie keine Funktion ausführen können, halten Sie den Netzschalter maximal 5 Sekunden gedrückt,
um das Gerät AUS zu schalten. Wenn Sie das Gerät EIN schalten, warten Sie maximal 10 Sekunden,
nachdem die
Anzeige ausgeschaltet hat, und drücken Sie dann den Netzschalter.
Es kann keine SD-Karte verwendet werden.
● Ist <SD-Karte> auf <Aus> gesetzt? Wählen Sie <Ein>.
SD-Karte(P. 385)
● Ist die SD-Karte schreibgeschützt?
Schalten Sie das Gerät ab und prüfen Sie, ob die SD-Karte schreibgeschützt ist. Wenn die Karte
schreibgeschützt ist, entriegeln Sie die Karte und installieren Sie sie erneut am Gerät. Installieren einer
SD-Karte(P. 655)
563
Fehlerbehebung
Probleme beim Drucken
1220-06J
Siehe auch
Allgemeine Probleme(P. 560) .
Die Druckergebnisse sind nicht zufriedenstellend. Das Papier bildet
Knitterfalten oder wellt sich.
Wenn Sie nicht ordnungsgemäß drucken können(P. 567)
Sie können nicht drucken.
Folgendes prüfen.
● Leuchtet die [
] Anzeige auf oder blinkt sie? In diesem Fall wird der Druckvorgang gerade durchgeführt.
Warten Sie eine Weile. Wenn die restlichen Daten auch nach einer Weile nicht gedruckt werden, wählen Sie
<Formularzuführung> oder <Warmstart> im Menü Rückstellung aus.
Rückstellungsmenü(P. 516)
● Leuchtet
(
) auf? Wenn es nicht aufleuchtet, drücken Sie
(
), um das Gerät online
zu schalten.
Online Taste(P. 25)
● Können Sie über Statusdruck oder Netzwerkstatus-Ausdruck drucken? Wenn Sie drucken können, besteht
kein Problem am Gerät. Prüfen Sie das konfigurierte Netzwerk und die Computereinstellungen.
Drucken von Berichten und Listen(P. 607)
● Können Sie eine Windows-Testseite ausdrucken? Wenn Sie eine Windows-Testseite ausdrucken können, liegt
kein Problem im Gerät oder Druckertreiber vor. Überprüfen Sie die Druckeinstellungen in Ihrer Anwendung.
Drucken einer Testseite in Windows(P. 685)
Wenn das Problem bestehen bleibt, prüfen Sie die Optionen, die Ihrer Betriebsumgebung entsprechen.
Wired LAN-Verbindung
● Haben Sie den korrekten Anschluss ausgewählt?
Überprüfen des Druckeranschlusses(P. 687)
Wurde der korrekte Anschluss ausgewählt, klicken Sie auf [Anschluss konfigurieren] auf der Registerkarte
[Anschlüsse], um zu prüfen, ob die für [Druckername oder IP-Adresse] festgelegten Einstellungen den im
Gerät konfigurierten Einstellungen entsprechen.
Wenn kein zu verwendender Anschluss vorhanden ist oder die IP-Adresse des Geräts sich geändert hat,
erzeugen Sie einen Anschluss, indem Sie die Vorgehensweise zur Änderung des Standard TCP/IP-Anschlusses
befolgen, der unter Installationsanleitung für Druckertreiber beschrieben wird.
● Ist die Computerkommunikation durch eine Firewall eingeschränkt? Mit dem Bedienfeld setzen Sie
<Adressfilter> auf <Aus>.
Einschränken der Kommunikation mithilfe von Firewalls(P. 273)
Adressfilter(P. 410)
● Deaktivieren Sie die Sicherheitssoftware und andere residente Software.
● Unter Beachtung des Verfahrens zum Ändern des Standard TCP/IP-Ports, wie in der Installationsanleitung
für Druckertreiber beschrieben, ändern Sie das Druckprotokoll auf LPD und aktivieren den LRP-Bytezähler.
● Wiederholen Sie die Installation des Druckertreibers gemäß Installationsanleitung für Druckertreiber.
● Können Sie von anderen Computern im Netzwerk drucken? Wenn Sie auch von anderen Computern aus
nicht drucken können, wenden sich an Ihren autorisierten Canon-Händler vor Ort oder die Canon-Hotline.
564
Fehlerbehebung
Wenn Sie das SMB-Netzwerk verwenden
● Sind die SMB-Einstellungen korrekt konfiguriert? Prüfen Sie insbesondere, ob der DHCP-Server und der
WINS-Server korrekt angeschlossen ist, wenn Sie diese verwenden. Konfigurieren von SMB(P. 248)
● Wenn die SMB-Einstellungen korrekt konfiguriert sind, stellen Sie einen geringfügig längeren Zeitwert
Einstellen einer Wartezeit für die
unter <Wartezeit Startup> ein als gewöhnlich.
Netzwerkverbindung(P. 225)
USB-Verbindung
● Haben Sie den korrekten Port ausgewählt? Wenn Sie sich nicht sicher sind oder wenn kein verwendbarer
Port vorhanden ist, wiederholen Sie die Installation des Druckertreibers gemäß Installationsanleitung für
Druckertreiber. Wenn Sie den Druckertreiber neu installieren, wird der korrekte Port automatisch erstellt.
Überprüfen des Druckeranschlusses(P. 687)
● Ist die bidirektionale Kommunikation aktiviert? Aktivieren Sie die bidirektionale Kommunikation, und
starten Sie den Computer neu.
Überprüfen der bidirektionalen Kommunikation(P. 687)
● Deaktivieren Sie die Sicherheitssoftware und andere residente Software.
● Benutzen Sie einen anderen USB-Anschluss am Computer.
● Können Sie über den USB-Anschluss eines anderen Computers drucken? Wenn Sie auch von anderen
Computern aus nicht drucken können, wenden sich an Ihren autorisierten Canon-Händler vor Ort oder die
Canon-Hotline.
Über den Druckserver
● Können Sie über den Druckserver drucken? Wenn Sie über den Druckserver drucken können, überprüfen
Sie die Verbindung zwischen dem Druckserver und Ihrem Computer.
Problem mit dem Druckserver(P. 562)
● Deaktivieren Sie die Sicherheitssoftware und andere residente Software.
● Wiederholen Sie die Installation des Druckertreibers gemäß Installationsanleitung für Druckertreiber.
● Können Sie von anderen Computern aus über den Druckserver drucken? Wenn Sie auch von anderen
Computern aus nicht drucken können, wenden sich an Ihren autorisierten Canon-Händler vor Ort oder die
Canon-Hotline.
● Drucken Sie mit lpr-Befehl? Zum fortlaufenden Drucken von PDF-Daten unter Verwendung des lpr-Befehls
drucken Sie die Druckaufträge einen nach dem anderen in Intervallen entsprechend der Einstellung
<Timeout-Zeit>.
Timeout(P. 433)
Sie können nicht mit Google Cloud Print drucken.
Verwenden von Google Cloud Print(P. 181)
Es dauert lange, bis der Druckvorgang beginnt.
● Haben Sie auf Papier mit schmaler Breite gedruckt? Nach dem Drucken auf Papier mit schmaler Breite
durchläuft das Gerät zur Aufrechterhaltung der Druckqualität eine Kühlphase. Aus diesem Grund kann es
einige Zeit dauern, bevor der nächste Auftrag gestartet wird. Warten Sie, bis das Gerät zum Drucken bereit
ist. Der Druckvorgang wird fortgesetzt, wenn die Temperatur im Inneren des Geräts gefallen ist.
565
Fehlerbehebung
Der Druckvorgang wurde auf halbem Weg gestoppt.
● Leuchtet die [
] Anzeige auf? Wenn sie aufleuchtet, hat das Gerät keinen Befehl für die Beendigung der
Druckdaten erhalten. Auch wenn der Druckvorgang nach einer Weile nicht wieder aufgenommen wird,
wählen Sie <Formularzuführung> im Menü Rückstellung aus.
Formularzuführung(P. 517)
● Wenn Sie keine Funktion ausführen können, halten Sie den Netzschalter maximal 5 Sekunden gedrückt, um
das Gerät AUS zu schalten. Warten Sie maximal 10 Sekunden, nachdem Sie das Gerät AUS geschaltet haben,
schalten Sie es dann wieder EIN und versuchen Sie erneut zu drucken.
566
Fehlerbehebung
Wenn Sie nicht ordnungsgemäß drucken können
1220-06K
Wenn die Druckergebnisse nicht zufriedenstellend sind oder sich das Papier wellt oder Falten aufweist, probieren Sie
die folgenden Abhilfemaßnahmen aus. Wenn die Probleme bestehen bleiben, wenden Sie sich an Ihren autorisierten
Canon Händler vor Ort oder den Canon Support.
Am unteren Rand von
Ausdrucken erscheinen
Flecken(P. 569)
Nachbilder erscheinen in leeren
Bereichen(P. 570)
Streifen erscheinen/Druckbild
ist ungleichmäßig(P. 572)
Schlieren erscheinen auf den
Ausdrucken(P. 569)
Tonerflecken und -spritzer
erscheinen(P. 570)
Ausdrucke sind blass(P. 571)
Ein Teil der Seite wird nicht
bedruckt(P. 571)
Weiße Punkte
erscheinen(P. 573)
567
Schwarze Punkte
erscheinen(P. 574)
Fehlerbehebung
Die Rückseite des Papiers ist
beschmutzt(P. 574)
Das Papier wellt sich(P. 577)
Der gedruckte Barcode kann
nicht gelesen werden(P. 575)
Papier weist Falten auf(P. 576)
Papier wird nicht eingezogen/
Zwei oder mehr Blätter werden auf
einmal eingezogen (P. 578)
Ausdrucke sind schräg(P. 578)
568
Fehlerbehebung
Die Druckergebnisse sind nicht zufriedenstellend
1220-06L
Verschmutzungen im Gerät können die Druckergebnisse beeinträchtigen. Pflegen und reinigen Sie zunächst das
Gerät.
Reinigen des Geräts(P. 583)
Am unteren Rand von Ausdrucken erscheinen Flecken
Verwenden Sie geeignetes Papier?
● Prüfen Sie, welche Papiertypen unterstützt werden, und tauschen Sie das Papier gegen einen geeigneten
Typ aus. Legen Sie außerdem die Einstellungen für Papierformat und Papiertyp ordnungsgemäß fest.
Papier(P. 642)
Einlegen von Papier(P. 38)
Angeben von Papierformat und -typ(P. 57)
Drucken Sie die Daten ohne Ränder?
● Dieses Symptom tritt auf, wenn die Ränder im Druckertreiber auf null eingestellt sind. Die Randbereiche
innerhalb des ersten 5 mm von den jeweiligen Kanten des Papiers sind nicht bedruckbar (bei
Briefumschlägen die oberen und unteren Randbereiche innerhalb des ersten 10 mm von dem oberen/
unteren Rand sind nicht bedruckbar). Stellen Sie sicher, dass Ränder um das zu druckende Dokument
vorhanden sind.
[Endverarbeitung] Registerkarte
[Aus]
[Erweiterte Einstellungen]
[Druckbereich und Druck ausdehnen]
Schlieren erscheinen auf den Ausdrucken
Verwenden Sie geeignetes Papier?
● Prüfen Sie, welches Papier geeignet ist, und tauschen Sie das verwendete Papier gegebenenfalls aus.
Papier(P. 642)
569
Fehlerbehebung
Einlegen von Papier(P. 38)
Erscheinen Flecken auf den Ausdrucken, wenn Sie das Gerät in einer
Umgebung mit niedriger Luftfeuchtigkeit benutzen?
● Ändern Sie die Einstellung für <Spezialmod. Transfer>. Die Einstellung dieses Elements auf <Ein> behebt
möglicherweise das Problem.
Spezialmod. Transfer(P. 440)
● Wenn Sie <Ein> auswählen und das Gerät in einer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit verwenden, wird
die Druckdichte möglicherweise heller oder ungleichmäßig erscheinen.
Erscheinen Flecken auf den Ausdrucken in Abhängigkeit von Papiertyp oder
Betriebsumgebung?
● Ändern Sie die Einstellung für <Spez. Druckjust. C>. Die Einstellung dieses Elements auf <Ein> behebt
möglicherweise das Problem.
Spez. Druckjust. C(P. 446)
● Wenn Sie <Ein> auswählen, wird die Druckgeschwindigkeit langsamer sein.
Tonerflecken und -spritzer erscheinen
Verwenden Sie geeignetes Papier?
● Prüfen Sie, welches Papier geeignet ist, und tauschen Sie das verwendete Papier gegebenenfalls aus.
Papier(P. 642)
Einlegen von Papier(P. 38)
Nachbilder erscheinen in leeren Bereichen
570
Fehlerbehebung
Verwenden Sie geeignetes Papier?
● Prüfen Sie, welches Papier geeignet ist, und tauschen Sie das verwendete Papier gegebenenfalls aus.
Papier(P. 642)
Einlegen von Papier(P. 38)
Ist es Zeit, die Tonerpatrone auszutauschen?
● Substanzen in der Tonerpatrone haben sich möglicherweise verschlechtert. Ersetzen Sie die Tonerpatrone.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
Ausdrucke sind blass
Geht die in der Tonerpatrone verbliebene Tonermenge zur Neige?
● Prüfen Sie den Tonerstand, und tauschen Sie die Tonerpatronen gegebenenfalls aus.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
Verwenden Sie geeignetes Papier?
● Prüfen Sie, welches Papier geeignet ist, und tauschen Sie das verwendete Papier gegebenenfalls aus.
Stellen Sie außerdem Papierformat und -typ ordnungsgemäß ein.
Papier(P. 642)
Einlegen von Papier(P. 38)
Angeben von Papierformat und -typ(P. 57)
Ein Teil der Seite wird nicht bedruckt
571
Fehlerbehebung
Sind die Papierführungen an den Papierkanten ausgerichtet?
● Wenn die Papierführungen zu lose oder zu eng eingestellt sind, wird ein Teil des Dokuments
möglicherweise nicht ausgedruckt.
Einlegen von Papier(P. 38)
Drucken Sie die Daten ohne Ränder?
● Dieses Symptom tritt auf, wenn die Ränder im Druckertreiber auf null eingestellt sind. Die Randbereiche
innerhalb des ersten 5 mm von den jeweiligen Kanten des Papiers sind nicht bedruckbar (bei
Briefumschlägen die oberen und unteren Randbereiche innerhalb des ersten 10 mm von dem oberen/
unteren Rand sind nicht bedruckbar). Stellen Sie sicher, dass Ränder um das zu druckende Dokument
vorhanden sind.
[Endverarbeitung] Registerkarte
[Aus]
[Erweiterte Einstellungen]
[Druckbereich und Druck ausdehnen]
Verwenden Sie benutzerdefiniertes Papier das in korrekter Ausrichtung
eingelegt ist?
● Legen Sie das benutzerdefinierte Papier im Querformat ein, wenn Sie nicht über den Druckertreiber UFR II
drucken.
● Legen Sie das benutzerdefinierte Papier im Hochformat ein, wenn die folgenden Bedingungen bei
Verwendung des Druckertreibers UFR II erfüllt sind.
Papierformat im Menü Zufuhrauswahl <Sonderformat>
Eingelegtes Papier
Die lange Kantenlänge beträgt höchstens 215,9 mm.
Streifen erscheinen/Druckbild ist ungleichmäßig
Haben Sie die Fixiereinheit gereinigt?
● Reinigen Sie die Fixiereinheit.
Fixiereinheit(P. 585)
Geht die in der Tonerpatrone verbliebene Tonermenge zur Neige?
● Prüfen Sie den Tonerstand, und tauschen Sie die Tonerpatronen gegebenenfalls aus.
Austauschen von Tonerpatronen(P. 586)
572
Fehlerbehebung
Ist es Zeit, die Tonerpatrone auszutauschen?
● Substanzen in der Tonerpatrone haben sich möglicherweise verschlechtert. Ersetzen Sie die Tonerpatrone.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
Verwenden Sie das Gerät in einer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit?
● Ändern Sie die Einstellung von <Spezialmodus Dichte>. Die Auswahl von <Ein> behebt möglicherweise das
Problem.
Spezialmodus Dichte(P. 441)
● Wenn Sie <Ein> auswählen und das Gerät in einer Umgebung mit niedriger Luftfeuchtigkeit verwenden,
erscheinen gedruckte Bilder oder Text möglicherweise unsauber.
Wurde die Farbfehlerkorrektur oder die Farbtonkorrektur ordnungsgemäß
durchgeführt?
● Wenn Farbfehler oder farbige Streifen (Linien) übermäßig stark sichtbar sind, führen Sie eine Kalibrierung
durch.
Korrektur von Farbfehlern und Farbtönen(P. 600)
Weiße Punkte erscheinen
Verwenden Sie feuchtes Papier?
● Tauschen Sie das Papier gegen geeignetes Papier aus.
Einlegen von Papier(P. 38)
Verwenden Sie geeignetes Papier?
● Prüfen Sie, welches Papier geeignet ist, und tauschen Sie das verwendete Papier gegebenenfalls aus.
Papier(P. 642)
Einlegen von Papier(P. 38)
Ist es Zeit, die Tonerpatrone auszutauschen?
● Substanzen in der Tonerpatrone haben sich möglicherweise verschlechtert. Ersetzen Sie die Tonerpatrone.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
573
Fehlerbehebung
Bleibt die Mitte von Zeichen oder Linien mit hoher Dichte unbedruckt?
● Ändern Sie die Einstellung von <Spezialbildmodus>. Der Verbesserungseffekt ist stärker mit <Level 2> als
mit <Level 1>.
Spezialbildmodus(P. 439)
● Je stärker der Verbesserungseffekt, desto niedriger die Druckdichte.
Schwarze Punkte erscheinen
Haben Sie die Fixiereinheit gereinigt?
● Reinigen Sie die Fixiereinheit.
Fixiereinheit(P. 585)
Die Rückseite des Papiers ist beschmutzt
Haben Sie Papier eingelegt, das kleiner ist als das Format der Druckdaten?
● Stellen Sie sicher, dass das Papierformat dem Format der Druckdaten entspricht.
Haben Sie die Fixiereinheit gereinigt?
● Reinigen Sie die Fixiereinheit.
Fixiereinheit(P. 585)
574
Fehlerbehebung
Der gedruckte Barcode kann nicht gelesen werden
Benutzen Sie einen kleinformatigen Barcode oder einen aus dicken Linien
bestehenden Barcode?
● Vergrößern Sie den Barcode.
● Wenn die Richtung der Linien im Barcode senkrecht zur Papierausgaberichtung verläuft, drehen Sie das Bild
um 90 Grad, um die Linien parallel zu der Papierausgaberichtung auszurichten.
● Wenn das Problem auch nach Durchführung des obenstehenden Vorgangs bestehen bleibt, setzen Sie
[Barcode-Justagemodus] auf [Schmal].
Einstellung im Druckertreiber
[Endverarbeitung] Registerkarte
[Erweiterte Einstellungen]
[Barcode-Justagemodus]
[Schmal]
Festlegen der Einstellungen im Einstellungsmenü des Bedienfelds
Barcode justieren(P. 446)
● Wenn [Barcode-Justagemodus] auf [Schmal] gesetzt ist, kann die Gesamtwirkung so sein, dass die
Linien schmaler gedruckt werden und die Druckdichte niedriger als erwartet ist.
● Beim Drucken vom Computer hat die Einstellung des Druckertreibers Priorität. Wenn die Einstellung
von [Barcode-Justagemodus] auf [Druckerstandard] geändert wird, hat die am Bedienfeld
vorgenommene Einstellung Priorität.
● Wenn das Problem trotz Einstellung dieser Option nicht behoben ist, setzen Sie <Dichte: K> auf "-1"
Dichte: X (X=C, M, Y, K)(P. 418)
oder "-2."
575
Fehlerbehebung
Das Papier weist Falten auf oder wellt sich
1220-06R
Papier weist Falten auf
Ist das Papier richtig eingelegt?
● Wenn das eingelegte Papier über die Füllhöhenmarkierung bzw. die Füllhöhenführung hinausragt oder
schräg eingelegt ist, können sich Falten bilden.
Einlegen von Papier(P. 38)
Verwenden Sie feuchtes Papier?
● Tauschen Sie das Papier gegen geeignetes Papier aus.
Einlegen von Papier(P. 38)
Verwenden Sie geeignetes Papier?
● Prüfen Sie, welches Papier geeignet ist, und tauschen Sie das verwendete Papier gegebenenfalls aus.
Papier(P. 642)
Einlegen von Papier(P. 38)
Bilden sich Knitterfalten, wenn Sie auf dünnem Papier drucken?
● Ändern Sie die Einstellung von <Wellen reduz. (Dünn)>. Die Auswahl von <Ein> behebt möglicherweise das
Problem.
Wellen reduz. (Dünn)(P. 443)
● Wenn Sie <Ein> auswählen, fallen die Druckausgaben eventuell blasser aus.
Tritt das auf, wenn Sie auf Normalpapier oder auf Briefumschlägen drucken?
● Ändern Sie im Druckertreiber die Einstellung [Faltenjustage]. Das Problem wird möglicherweise durch
[Modus 1] verbessert, wenn Sie auf Papier drucken, dessen Typ Normal/Normal L/Normal L2 ist oder
durch [Modus 2], wenn Sie auf Briefumschläge drucken.
Registerkarte [Endverarbeitung]
[Erweiterte Einstellungen]
[Faltenjustage]
Wählen Sie den Modus
● Wenn Sie [Modus 1] auswählen, wird die Druckgeschwindigkeit langsamer sein.
576
Fehlerbehebung
● Wenn Sie [Modus 2] auswählen, fallen die bedruckten Bilder möglicherweise blasser aus.
Das Papier wellt sich
Verwenden Sie feuchtes Papier?
● Tauschen Sie das Papier gegen geeignetes Papier aus.
Einlegen von Papier(P. 38)
● Wenn die aktuelle Einstellung des Papiertyps <Normalpapier> ist, ändern Sie sie auf <Normalpapier L>.
Angeben von Papierformat und -typ(P. 57)
● Setzen Sie für die betreffende Papierzufuhr <Wölbungsjustage> auf <Ein>.
Wölbungsjustage(P. 442)
● Wenn Sie <Ein> auswählen, ist die Druckgeschwindigkeit eventuell langsamer. Die Druckausgaben
fallen eventuell ebenfalls blasser aus.
Verwenden Sie geeignetes Papier?
● Prüfen Sie, welches Papier geeignet ist, und tauschen Sie das verwendete Papier gegebenenfalls aus.
Stellen Sie außerdem Papierformat und -typ ordnungsgemäß ein.
Papier(P. 642)
Einlegen von Papier(P. 38)
Angeben von Papierformat und -typ(P. 57)
● Drehen Sie das Papier (Vorderseite auf Rückseite) um, sodass die Druckseite gewechselt wird, und legen
Sie dann das Papier erneut ein.
● In seltenen Fällen können die Symptome sich je nach dem von Ihnen verwendeten Papiertyp
verschlechtern. Drehen Sie in diesem Fall die Druckseite wieder zurück auf die Originalseite.
577
Fehlerbehebung
Papier wird nicht richtig eingezogen
1220-06S
Papier wird nicht eingezogen/Zwei oder mehr Blätter werden auf einmal
eingezogen
Ist das Papier richtig eingelegt?
● Fächern Sie den Papierstapel gut auf, sodass das Papier nicht zusammenklebt.
● Prüfen Sie, ob das Papier richtig eingelegt ist.
Einlegen von Papier(P. 38)
● Überprüfen Sie, ob die Anzahl der eingelegten Blätter angemessen ist und ob das passende Papier
verwendet wird.
Papier(P. 642)
Einlegen von Papier(P. 38)
● Prüfen Sie, ob Papier von unterschiedlichem Format oder Typ zusammen eingelegt ist.
Ausdrucke sind schräg
Sind die Papierführungen an den Papierkanten ausgerichtet?
● Wenn die Papierführungen zu lose oder zu eng eingestellt sind, kommt es zu schrägen Ausdrucken.
Einlegen von Papier(P. 38)
578
Fehlerbehebung
Wenn sich ein Problem nicht beheben lässt
1220-06U
Wenn Sie ein Problem anhand der Informationen in diesem Kapitel nicht beheben können, wenden Sie sich an Ihren
autorisierten Canon Händler vor Ort oder den Canon Support.
Zerlegen Sie das Gerät nicht, und reparieren Sie es nicht selbst
● Wenn Sie das Gerät zerlegen oder selbst reparieren, erlischt unter Umständen die Garantie.
◼ Kontaktieren von Canon
Wenn Sie sich an uns wenden, halten Sie bitte die folgenden Informationen bereit:
● Produktname (LBP712Cx/LBP710Cx)
● Händler, bei dem Sie das Gerät erworben haben
● Beschreibung des Problems (beispielsweise Ihr Vorgehen und das Ergebnis sowie die angezeigten Meldungen)
● Seriennummer (10 alphanumerische Zeichen auf dem Etikett an der Rückseite des Geräts)
Überprüfen der Seriennummer über das Bedienfeld
● Sie können die Prüfung auch mit
(
)
<Seriennummer> vornehmen.
579
Wartung
Wartung
Wartung .............................................................................................................................................................. 581
Reinigen des Geräts .......................................................................................................................................... 583
Gehäuse ....................................................................................................................................................... 584
Fixiereinheit .................................................................................................................................................. 585
Austauschen von Tonerpatronen ..................................................................................................................... 586
So tauschen Sie Tonerpatronen aus ............................................................................................................. 589
Auswechseln des Alttonerbehälters ................................................................................................................ 592
So tauschen Sie den Alttonerbehälter aus .................................................................................................... 593
Transport des Geräts ......................................................................................................................................... 595
Aufrechterhalten und Verbessern der Druckqualität ..................................................................................... 597
Anpassen der Druckdichte ............................................................................................................................ 598
Korrektur von Farbfehlern und Farbtönen ................................................................................................... 600
Druckposition anpassen ............................................................................................................................... 603
Drucken von Berichten und Listen ................................................................................................................... 607
Anzeigen des Zählerwerts ................................................................................................................................ 616
Überprüfen von Verbrauchsmaterial ............................................................................................................... 619
Initialisieren von Einstellungen ....................................................................................................................... 622
Initialisieren des Menüs ................................................................................................................................ 623
Initialisieren der Netzwerkeinstellungen ...................................................................................................... 624
580
Wartung
Wartung
1220-06W
In diesem Kapitel werden Wartung und Reinigung des Geräts sowie das Initialisieren von Einstellungen beschrieben.
◼ Grundlegende Reinigungsaufgaben
Reinigen des Geräts(P. 583)
● Wenn das Gerät verschmutzt ist, lesen Sie unter
Gehäuse(P. 584) nach.
● Wenn auf Ausdrucken schwarze Punkte zu sehen sind, lesen Sie unter
Fixiereinheit(P. 585) nach.
◼ Austauschen von Tonerpatronen
● So zeigen Sie die restliche Tonermenge an
Tonerpatronen(P. 586) .
Austauschen von
● Wenn Sie Informationen zum Austauschen der Tonerpatronen benötigen,
lesen Sie unter So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589) nach.
◼ Auswechseln des Alttonerbehälters
● Die Austauschmeldung wurde
Alttonerbehälters(P. 592) .
angezeigt,
weitere
Informationen
dazu
unter
Auswechseln
des
So tauschen Sie den
● Wenn Sie Informationen zum Austauschen des Alttonerbehälters benötigen, lesen Sie unter
Alttonerbehälter aus(P. 593) nach.
◼ Transport des Geräts
● Wenn Sie das Gerät zur Wartung oder bei einem Umzug transportieren wollen,
lesen Sie unter Transport des Geräts(P. 595) nach.
◼ Aufrechterhalten
Druckqualität
● Wenn Sie die Tonerdichte
Druckdichte(P. 598) .
für
der
Druckqualität(P. 597)
den
Aufrechterhalten
Druckvorgang
einstellen
möchten,
und
lesen
● Näheres zur Korrektur der Farbfehler oder der Farbtonunterschiede finden Sie unter
und Farbtönen(P. 600) .
● Wenn Sie die Druckposition einstellen möchten, lesen Sie
581
Verbessern
Sie
Anpassen
der
der
Korrektur von Farbfehlern
Druckposition anpassen(P. 603) .
Wartung
◼ Drucken von Berichten und Listen
● Näheres zum Ausdrucken von Listen mit Einstellungen usw. finden Sie unter
Berichten und Listen(P. 607) .
Drucken von
◼ Anzeigen der Gesamtzahl der mit dem Gerät gedruckten Seiten
Wenn Sie die Gesamtseitenzahl der Ausdrucke überprüfen wollen, lesen Sie unter
Zählerwerts(P. 616) nach.
Anzeigen des
◼ Initialisieren von Einstellungen
Wenn Sie die Einstellungen wiederherstellen wollen, lesen Sie unter
582
Initialisieren von Einstellungen(P. 622) nach.
Wartung
Reinigen des Geräts
1220-06X
Reinigen Sie das Gerät regelmäßig, damit sich die Druckqualität nicht verschlechtert und damit Sie es sicher und
problemlos verwenden können. Lesen Sie die Sicherheitshinweise, bevor Sie mit dem Reinigen beginnen. Wartung
und Überprüfung(P. 9)
Zu reinigende Teile
Gehäuse und Lüftungsschlitze
Gehäuse(P. 584)
Interne Fixiereinheit
Fixiereinheit(P. 585)
583
Wartung
Gehäuse
1220-06Y
Wischen Sie das Gehäuse des Geräts und insbesondere den Bereich um die Lüftungsschlitze regelmäßig ab, damit das
Gerät in einwandfreiem Zustand bleibt.
1
Schalten Sie das Gerät AUS, und trennen Sie das Netzkabel von der Netzsteckdose.
● Wenn Sie das Gerät AUS schalten, dann schalten Sie es mithilfe des Bedienfelds ohne den Netzschalter ab.
Ausschalten des Geräts (herunterfahren)(P. 34)
2
Reinigen Sie das Gehäuse des Geräts und die Lüftungsschlitze.
● Verwenden Sie ein weiches Tuch, das Sie mit Wasser oder einer milden Reinigungslösung angefeuchtet und
gut ausgewrungen haben.
● Die Position der Lüftungsschlitze finden Sie unter
Vorderseite(P. 17) und
Rückseite(P. 19) .
3
Warten Sie, bis das Gerät vollständig getrocknet ist.
4
Schließen Sie das Netzkabel wieder an, und schalten Sie das Gerät EIN.
584
Wartung
Fixiereinheit
1220-070
Schmutz kann an der Fixiereinheit im Gerät haften und schwarze Punkte auf Ausdrucken verursachen. Reinigen Sie die
Fixiereinheit wie im Folgenden beschrieben. Beachten Sie, dass die Fixiereinheit nicht gereinigt werden kann, wenn
sich Dokumente in der Druckwarteschlange befinden. Zum Reinigen der Fixiereinheit benötigen Sie normales A4- oder
Letter-Papier. Legen Sie das Papier in das Mehrzweckfach ein, bevor Sie die folgenden Schritte durchführen.
● Bei der Reinigung wird Toner der Tonerpatrone verbraucht. Stellen Sie sicher, dass ausreichend Toner in der
Tonerpatrone vorhanden ist, bevor Sie fortfahren. Überprüfen der in der Tonerpatrone verbliebenen
Tonermenge(P. 587)
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
3
Wählen Sie das Papierformat des eingelegten Papiers, und drücken Sie
4
Wählen Sie <Ja>, und drücken Sie
(
).
/
die Option <Reinigung>, und drücken Sie
.
.
.
➠ Die Meldung <Papierreinigung einstellen u. On- line-Taste drück.> wird am Display eingeblendet.
5
Drücken Sie
(
).
➠ Das Reinigungspapier wird vom Gerät langsam eingezogen und die Reinigung der Fixiereinheit beginnt.
● Sie können die Reinigung nicht auf halbem Weg stoppen. Warten Sie, bis die Reinigung abgeschlossen
ist (ca. 223 Sekunden).
585
Wartung
Austauschen von Tonerpatronen
1220-071
Am Gerät wird eine Meldung angezeigt, wenn eine Tonerpatrone fast leer ist. Beachten Sie, dass die Druckqualität
sinkt, wenn Sie keine Abhilfemaßnahme ergreifen und einfach weiter drucken. Sie können die restliche Tonermenge
im Display prüfen.
Wenn eine Meldung angezeigt wird(P. 586)
Wenn die Ausdrucke von schlechter Qualität sind(P. 587)
Überprüfen der in der Tonerpatrone verbliebenen Tonermenge(P. 587)
◼ Wenn eine Meldung angezeigt wird
Je nachdem, welche Meldung angezeigt wird, müssen Sie eine Ersatztonerpatrone bereit halten oder die Tonerpatrone
Verbrauchsmaterial(P. 647)
austauschen. So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
● "X" steht in der folgenden Meldung für eine CMYK-Farbe.
<X-Tonerpatrone bald leer.>
<X-Tonerpatrone erreicht bald ihr Lebensende.>
Diese Meldung weist Sie darauf hin, dass eine Tonerpatrone der angezeigten Farbe demnächst ausgetauscht
werden muss. Halten Sie die entsprechende Tonerpatrone als Ersatz bereit. Tauschen Sie die Tonerpatrone aus,
wenn diese Meldung erscheint und Sie einen umfangreichen Druckauftrag starten möchten.
● Wenn die Meldung <Bereit zum Drucken.> nicht angezeigt wird, ist der Druckvorgang vorübergehend
gestoppt. Um den Druckvorgang fortzusetzen, drücken Sie
(
).
● Welche Meldung angezeigt werden soll ist abhängig von der <Warnschritte> Einstellung im
Einstellungsmenü des Bedienfelds. Warnschritte(P. 380)
● Sie können einen beliebigen Wert als Prozentsatz für die in der Tonerpatrone verbliebene
Tonermenge festlegen, der diese Meldung auslöst. Tim. Tonprüf. angeb.(P. 451)
<Austausch der X-Tonerpatrone empfohlen.>
<X-Tonerpatrone leer. Wechsel empfohlen>
Die Tonerpatrone hat das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht. Es ist empfehlenswert, dass Sie diese Patrone
gegen eine neue ersetzen.
586
Wartung
● Sie können mit dem Drucken fortfahren, aber die Druckqualität ist eventuell verringert.
● Der Empfang von E-Mail und Faxdokumenten wird deaktiviert.
Mail (E-Mail-Druck)(P. 161)
Drucken einer empfangenen E-
<Garantie deckt NUR Canon-Patronen.>
Diese Meldung informiert Sie, dass das Gerät nicht in optimaler Qualität druckt. Es wird empfohlen, diese
Patrone gegen eine neue zu ersetzen.
● Sie können mit dem Drucken fortfahren, wenn diese Meldung eingeblendet wird, aber die
Druckqualität ist eventuell verringert. Andernfalls kann es zu Schäden am Gerät kommen.
◼ Wenn die Ausdrucke von schlechter Qualität sind
Wenn auf den Ausdrucken eines der folgenden Symptome auftritt, ist eine der Tonerpatronen verbraucht. Tauschen
Sie die fast leere Tonerpatrone aus, auch wenn keine Meldung angezeigt wird. So tauschen Sie Tonerpatronen
aus(P. 589)
Streifen erscheinen
Teilweise zu blass
Nachbilder erscheinen in leeren Bereichen
Ungleichmäßige Dichte
Weiße Punkte erscheinen
◼ Überprüfen der in der Tonerpatrone verbliebenen Tonermenge
Sie können die restliche Tonermenge in der Tonerpatrone am Hauptbildschirm überprüfen. Es empfiehlt sich, den
Tonerstand vor jedem großen Druckauftrag zu prüfen.
587
Wartung
Restmenge in der Patrone
Zeigt die Restmenge in der Tonerpatrone an. Je nach Ihrer Umgebung können andere Innenteile das Ende
ihrer Lebensdauer erreichen, bevor der Toner aufgebraucht ist.
● Die angezeigte Menge des in der Tonerpatrone verbliebenen Toners dient nur als Orientierungshilfe
und kann von der tatsächlichen Menge abweichen.
● Sie können den Stand auf mit <Restlicher Toner> unter <Inf. über Ver.-Mate.> prüfen.
Ver.-Mate.(P. 512)
LINKS
Verbrauchsmaterial(P. 647)
588
Inf. über
Wartung
So tauschen Sie Tonerpatronen aus
1220-072
Lesen Sie vor dem Austauschen von Tonerpatronen die Sicherheitshinweise in
und Verbrauchsmaterial(P. 10) .
1
Öffnen Sie die vordere Abdeckung.
2
Ziehen Sie die Tonerpatrone heraus.
3
Nehmen Sie die Ersatzpatrone aus dem Schutzbehälter.
4
Wartung und Überprüfung(P. 9)
Schütteln Sie die Tonerpatrone wie unten gezeigt 5- oder 6-mal, um den Toner
gleichmäßig in der Patrone zu verteilen, und legen Sie sie dann auf einer ebenen
Fläche ab.
● Entfernen Sie noch nicht die Schutzabdeckung der Trommel (
589
) in diesem Schritt.
Wartung
5
Nehmen Sie die Schutzabdeckung für die Trommel ab.
6
Setzen Sie die Tonerpatrone ein.
● Richten Sie die Tonerpatrone (
) an der Tonerpatronenführung aus, und schieben Sie sie in den Einschub,
bis sie stoppt.
● Achten Sie darauf, dass der Trommelabschnitt nicht gegen die Kante des Einschubs gestoßen wird.
● Setzen Sie die Tonerpatrone in den mit dem entsprechenden Farbetikett markierten Einschub (
590
).
Wartung
7
Schließen Sie die vordere Abdeckung.
591
Wartung
Auswechseln des Alttonerbehälters
1220-073
Wenn die Restkapazität des Alttonerbehälters bereits gering ist, wird die entsprechende Meldung am Display
eingeblendet. Sie können den Status des Alttonerbehälters ebenfalls am Display prüfen.
Wenn eine Meldung angezeigt wird(P. 592)
Überprüfen des Status des Alttonerbehälters(P. 592)
◼ Wenn eine Meldung angezeigt wird
Je nachdem, welche Meldung angezeigt wird, müssen Sie einen Ersatz-Alttonerbehälter bereit halten oder den
Alttonerbehälter austauschen. So tauschen Sie den Alttonerbehälter aus(P. 593)
Verbrauchsmaterial(P. 647)
<E1 Alttonercontainer vorbereiten>
Diese Meldung weist Sie darauf hin, dass der Alttonerbehälter demnächst ausgetauscht werden muss. Halten
Sie den entsprechenden Ersatz-Alttonerbehälter bereit. Tauschen Sie den Alttonerbehälter aus, wenn die
Meldung erscheint und Sie einen umfangreichen Druckauftrag starten wollen.
<Altton.cont. tauschen.>
<Alttonercontainer tauschen.>
Der Alttonerbehälter ist voll. Ersetzen Sie den Alttonerbehälter durch einen neuen.
◼ Überprüfen des Status des Alttonerbehälters
Sie können den Status des Alttonerbehälters über <Alttonerstatus> unter <Inf. über Ver.-Mate.> prüfen. Es ist
empfehlenswert im Voraus zu prüfen, ob Sie einen neuen Alttonerbehälter griffbereit haben, bevor Sie einen großen
Druckauftrag zu drucken beginnen. Inf. über Ver.-Mate.(P. 512)
LINKS
Verbrauchsmaterial(P. 647)
592
Wartung
So tauschen Sie den Alttonerbehälter aus
1220-074
Lesen Sie vor dem Austauschen des Alttonerbehälters die Sicherheitshinweise in
und Verbrauchsmaterial(P. 10) .
Wartung und Überprüfung(P. 9)
1
Öffnen Sie die vordere Abdeckung.
2
Öffnen Sie die linke Abdeckung.
3
Entfernen Sie den Alttonerbehälter zusammen mit der linken Abdeckung.
● Achten Sie darauf, den Behälter nicht zu neigen. Durch das Neigen des Alttonerbehälters kann der
gesammelte Toner verschüttet werden.
4
Nehmen Sie den Ersatz-Alttonerbehälter aus dem Schutzbehälter.
593
Wartung
● Zerlegen oder modifizieren Sie die Tonerpatrone nicht.
5
Installieren Sie den neuen Alttonerbehälter und schließen Sie die linke Abdeckung.
6
Schließen Sie die vordere Abdeckung.
594
Wartung
Transport des Geräts
1220-075
Das Gerät ist schwer. Befolgen Sie unbedingt die folgenden Anweisungen, um beim Transport des Geräts
Verletzungen zu vermeiden, und lesen Sie vorher unbedingt die Sicherheitshinweise. Wichtige
Sicherheitsvorschriften(P. 2)
1
Schalten Sie das Gerät und den Computer AUS.
● Wenn Sie das Gerät AUS schalten, dann schalten Sie es mithilfe des Bedienfelds ohne den Netzschalter ab.
Ausschalten des Geräts (herunterfahren)(P. 34)
2
Trennen Sie die Kabel in der numerischen Reihenfolge vom Gerät, wie in der
Abbildung unten dargestellt.
● Ob die mit "*" gekennzeichneten Kabel angeschlossen sind, hängt von Ihrer Umgebung ab.
Netzstecker
Netzkabel
USB-Gerät*
USB-Kabel*
LAN-Kabel*
3
4
5
Beim Transport des Geräts über eine längere Strecke nehmen Sie die Tonerpatrone
heraus. So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
Ziehen Sie die Papierkassette bis zum Anschlag heraus, und nehmen Sie sie heraus,
während Sie die Frontseite anheben.
Schließen Sie alle geöffneten Abdeckungen, und bringen Sie das Gerät an den neuen
Aufstellort.
595
Wartung
● Das Gerät ist schwer (
Technische Daten des Geräts(P. 638) ). Überanstrengen Sie sich beim Tragen des
Geräts nicht.
● Zum Tragen des Geräts sind mindestens zwei Personen erforderlich. Verwenden Sie die Griffmulden an den
beiden Seiten des Geräts.
Wenn die optionale Papierzufuhr am Gerät angebracht ist
● Entriegeln Sie die Papierzufuhr, bevor Sie das Gerät anheben, und transportieren Sie die Papierzufuhr
separat.
6
Stellen Sie das Gerät vorsichtig am neuen Aufstellort ab.
● Informationen zum Aufstellen des Geräts nach dem Transport finden Sie im Handbuch Erste Schritte.
Gerät beiliegende Dokumente(P. 659)
596
Dem
Wartung
Aufrechterhalten und Verbessern der Druckqualität
1220-076
Wenn die Druckergebnisse nicht zufriedenstellend sind, weil sich beispielsweise die gedruckten Farben von den
Originalfarben unterscheiden oder die Druckposition nicht wie erwartet ist, versuchen Sie die folgenden Einstellungen.
◼ Einstellen der Dichte
Stellen Sie die Tonerdichte ein. Sie können eine Feineinstellung der Tonerdichte über Dichtestufen vornehmen.
Anpassen der Druckdichte(P. 598)
◼ Farbkorrektur/Farbtonkorrektur
Nehmen Sie eine Korrektur im Fall eines Farbfehlers oder eines Farbtonunterschieds vor.
Farbfehlern und Farbtönen(P. 600)
Korrektur von
◼ Einstellen der Druckposition
Sie können die Druckposition für jede Papierzufuhr einstellen.
597
Druckposition anpassen(P. 603)
Wartung
Anpassen der Druckdichte
1220-077
Wenn der erzielte Druck dunkler oder heller als erwartet ist, können Sie die Tonerdichte für jede CMYK-Farbe
anpassen. Sie können eine Feineinstellung der Tonerdichte durch Aufteilen des gesamten Dichtebereichs in drei
Abschnitte vornehmen.
● Wenn <Toner sparen> auf <Ein> gesetzt ist, können Sie diese Einstellfunktion nicht verwenden.
sparen(P. 418)
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
3
Stellen Sie die Dichte ein.
(
Toner
).
/
die Option <Druckqualität>, und drücken Sie
1
Wählen Sie die Farbe, deren Dichte Sie anpassen möchten, und drücken Sie
2
Verwenden Sie
/
.
.
, um die Dichte einzustellen.
Einstellen der Dichte
Legen Sie einen "+" Wert fest, um die Dichte zu erhöhen. Legen Sie einen "-" Wert fest, um die Dichte
zu verringern.
3
Drücken Sie
.
Feineinstellung der Tonerdichte über die Dichtestufe
Sie können eine Feineinstellung der Tonerdichte über drei Dichtestufen - hoch, mittel und niedrig vornehmen.
1
Verwenden Sie
Sie
/
, um die Farbe auszuwählen, deren Dichte eingestellt werden soll, und drücken
.
598
Wartung
2
Wählen Sie die gewünschte Dichtestufe aus, und drücken Sie
3
Verwenden Sie
/
.
, um die Dichte einzustellen.
Einstellen der Dichte
Legen Sie einen "+" Wert fest, um die Dichte zu erhöhen. Legen Sie einen "-" Wert fest, um die Dichte zu
verringern.
Beispiel für die Justage des jeweiligen Dichtebereichs
<Hoch>
<Mittel>
<Niedrig>
4
Drücken Sie
.
● Wenn Sie auch Anpassungen an anderen Dichtestufen vornehmen möchten, wiederholen Sie die
Schritte 2 bis 4.
599
Wartung
Korrektur von Farbfehlern und Farbtönen
1220-078
Wenn Farbfehler auftreten oder wenn Bilder in Farben gedruckt werden, die sich von denen im Original
unterscheiden, kann das Problem durch die Kalibrierung behoben werden. Diese Korrektur erfordert eine
ausreichende Menge an Toner, daher ist es empfehlenswert, wenn Sie die verbleibende Tonermenge prüfen und die
Überprüfen der in der Tonerpatrone verbliebenen Tonermenge(P. 587)
Tonerpatrone(n) bei Bedarf ersetzen.
Korrektur von Druck-Farbfehlern(P. 600)
Korrektur von Farbtönen(P. 601)
Gleichzeitige Korrektur von Farbfehlern und Farbtönen(P. 601)
● Eine häufige Kalibrierung kann die Lebensdauer der Tonerpatronen beeinträchtigen.
● Wenn die Lebensdauer der Tonerpatrone(n) erreicht ist, wird die Kalibrierung möglicherweise nicht korrekt
beendet. Ersetzen Sie in diesem Fall die Tonerpatrone(n) und versuchen Sie die Kalibrierung erneut
durchzuführen.
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
● In der Regel wird die Kalibrierung automatisch gemäß den Nutzungsbedingungen des Geräts oder bei
Änderungen der Umgebungsbedingungen durchgeführt.
● Sie können eine Einstellung so festlegen, dass die Kalibrierung automatisch sofort nach dem Einschalten des
Geräts durchgeführt wird oder Sie können die Kalibrierhäufigkeit festlegen.
Erste Kalibrierung(P. 447)
Kalibrierungsfreq.(P. 450)
Korrektur von Druck-Farbfehlern
Druck-Farbfehler treten auf, wenn beim Drucken eines Bilds mit mehreren Tonerpatronen die Positionen der Farben
nicht präzise aufeinander abgestimmt sind. In diesem Fall erscheinen die Ausdrucke verschwommen. Führen Sie die
folgenden Schritte aus, wenn es zu Farbfehlern kommt.
Wenn Farbfehler auftreten
1
2
3
Drücken Sie
/
(
Wenn es zu keinem Farbfehler kommt
).
um <Kalibrierung> auszuwählen, und drücken Sie
Wählen Sie <Korr. Farbverzerrung>, und drücken Sie
600
.
.
Wartung
4
Wählen Sie <Ja>, und drücken Sie
.
➠ Die Korrektur des Farbfehlers startet. Warten Sie, bis die Korrektur abgeschlossen ist (circa 21 Sekunden).
Korrektur von Farbtönen
Der Farbton bezieht sich auf die Dichte einer Farbe, beispielsweise rot, gelb, grün, blau oder violett. Wenn der Farbton
im bedruckten Bild sich von dem im Original unterscheidet oder wenn einige Farben dunkler sind oder die
Gesamtdichte des Ausdrucks dünner ist als im Original, gehen Sie für die Korrektur wie folgt vor.
Original
Die Farbtöne werden nicht korrekt
wiedergegeben
1
2
Drücken Sie
/
(
Die Farbtöne werden korrekt
wiedergegeben
).
um <Kalibrierung> auszuwählen, und drücken Sie
3
Wählen Sie <Dichtesteuerung>, und drücken Sie
4
Wählen Sie <Ja>, und drücken Sie
.
.
.
➠ Die Korrektur des Farbtons startet. Warten Sie, bis die Korrektur abgeschlossen ist (circa 21 Sekunden).
Gleichzeitige Korrektur von Farbfehlern und Farbtönen
1
2
Drücken Sie
/
(
).
um <Kalibrierung> auszuwählen, und drücken Sie
601
.
Wartung
3
Wählen Sie <Vollst. Kalibrierung>, und drücken Sie
4
Wählen Sie <Ja>, und drücken Sie
.
.
➠ Die Korrektur startet. Warten Sie, bis die Korrektur abgeschlossen ist (circa 21 Sekunden).
● Sie können die Einstellung so vornehmen, dass die vollständige Kalibrierung automatisch zu einem
bestimmten Zeitpunkt ausgeführt wird.
Kalibrierungs-Timer(P. 380)
602
Wartung
Druckposition anpassen
1220-079
Wenn ein Dokument nicht in der Mitte oder außerhalb des bedruckbaren Bereichs gedruckt wird, passen Sie die
Druckposition an. Sie können die Druckposition für jede Papierzufuhr anpassen.
Schritt 1: Drucken der aktuellen Druckposition(P. 603)
Schritt 2: Überprüfen der einzustellenden Richtung und des Abstands(P. 604)
Schritt 3: Einstellen der Druckposition für die jeweilige Papierzufuhr(P. 605)
Schritt 1: Drucken der aktuellen Druckposition
Sie können "Drucken der Druckpositionseinstellung" ausführen, um die einzustellende Richtung und den Abstand zu
überprüfen.
● Wenn Sie die Druckposition für den doppelseitigen Druck prüfen möchten, setzen Sie zuvor <Doppelseitiger
Druck> auf <Ein> im Einstellungsmenü des Bedienfelds. Doppelseitiger Druck(P. 525)
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
3
4
( ).
/
die Option <Papierzufuhr>, und drücken Sie
Wählen Sie die Papierzufuhr, für die Sie die Druckposition überprüfen möchten, und
drücken Sie
.
Drücken Sie
(
).
➠ Der Bildschirm kehrt zum Hauptbildschirm zurück.
5
.
Drücken Sie
(
).
603
Wartung
6
Wählen Sie <Druckposition Druck>, und drücken Sie
7
Wählen Sie <Ja>, und drücken Sie
.
.
➠ Eine Druckausgabe der Druckpositionseinstellung wird ausgegeben.
Schritt 2: Überprüfen der einzustellenden Richtung und des Abstands
Wenn der Druckvorgang der Druckpositionseinstellung ausgeführt wird, werden die Markierungen der Druckposition
gedruckt. Bestimmen Sie die Richtung und den anzupassenden Abstand basierend auf diesen Markierungen.
Wenn die Druckposition bestimmungsgemäß ist, werden sämtliche Markierungen in einer Position 5 mm ab dem
nächstgelegenen Rand des Papiers gedruckt.
So prüfen Sie die Druckausgaben der Druckpositionseinstellung
Der Rand des Papiers, das bei der Ausgabe des Papiers zuerst erscheint, ist die Oberseite der Druckausgabe der
Druckpositionseinstellung. Wenn Sie die Druckposition überprüfen, achten Sie darauf, welcher Rand des
Papiers sich oben befindet.
● Die Größe der Markierung
für die
Überprüfung der Druckposition wird in
der nachfolgenden Abbildung dargestellt.
Wenn die Druckposition nicht in der Mitte ist
Wenn die Markierungen der Druckposition nicht in der korrekten Position gedruckt werden, müssen Sie die
Druckposition anpassen. Wenn Sie die Druckposition anpassen, geben Sie die Richtung mit "+" und "-" und den
Abstand mit "mm" an. Mit "-" verschieben Sie die Druckposition nach oben und mit "+" nach unten (vertikale
Positionskorrektur). Mit "-" verschieben Sie die Druckposition nach links und mit "+" nach rechts (horizontale
Positionskorrektur).
Vertikale Richtung (<Versatz Y>)
Horizontale Richtung (<Versatz X>)
604
Wartung
Im nachfolgenden Beispiel, um die Druckposition 5 mm nach oben und 1,5 mm nach rechts zu verschieben,
wird ""-5,0 mm"" in <Versatz Y> gesetzt und ""+1,50 mm"" wird in <Versatz X> gesetzt.
Schritt 3: Einstellen der Druckposition für die jeweilige Papierzufuhr
Nachdem Sie die anzupassende Richtung und den Abstand überprüft haben, legen Sie die angepasste Druckposition
fest. Sie können die Druckposition vertikal im Bereich von -5,0 bis +5,0 mm in Schritten von 0,1 mm und horizontal im
Bereich von -2,25 bis +2,25 mm in Schritten von 0,25 mm einstellen.
1
Schalten Sie das Gerät offline.
● Wenn
(
) aufleuchtet, drücken Sie
(
).
2
Drücken Sie
3
Wählen Sie mit
4
Wählen Sie <Druckpos. justieren>, und drücken Sie
5
(
).
/
die Option <Anwenderwartung>, und drücken Sie
.
.
Wählen Sie die anzupassende Richtungskombination und die Papierzufuhr, und
drücken Sie
.
605
Wartung
● Bei <Vers. X (doppels.)> wählen Sie zuerst die Papierzufuhr aus, und passen Sie danach die Druckposition an.
Anpassung der Druckposition für doppelseitigen Druck
● Mithilfe von <Vers. Y (doppels.)> und <Vers. X (doppels.)> können Sie die Druckposition auf der ersten Seite
(Vorderseite) anpassen. Die Druckposition auf der zweiten Seite (Rückseite) wird basierend auf die für die
jeweilige Papierzufuhr festgelegten Werte angepasst.
Ein Beispiel der Anpassung der Druckposition
6
Erste Seite (Vorderseite)
<Vers. Y (doppels.)> Einstellwert
Zweite Seite (Rückseite)
<Versatz Y (MZ-Fach)> Einstellwert
Legen Sie einen Wert fest, und drücken Sie
.
● Basierend auf der über die Funktion Druckausgabe der Druckpositionseinstellung ausgeführte
Druckausgabe, geben Sie mit
/
einen Wert ein.
● Wenn <Vers. Y (doppels.)> festgelegt ist, wird die Druckposition anhand der Eingabewerte für alle
Papierzufuhren angepasst.
● Um eine andere Position oder Papierzufuhr einzustellen, wiederholen sie die Schritte 5 und 6.
7
Drücken Sie
(
).
➠ Der Bildschirm kehrt zum Hauptbildschirm zurück.
8
Drücken Sie
(
) erneut.
➠ Das Gerät wird online geschaltet.
9
Führen Sie die Druckausgabe der Druckpositionseinstellung aus, und prüfen Sie die
angepasste Druckposition auf der Druckausgabe. Schritt 1: Drucken der aktuellen
Druckposition(P. 603)
Anpassen aller Druckpositionen
Sie können mit <Versatz Y> und <Versatz X> im Einstellungsmenü des Bedienfelds die Druckpositionen für alle
Drucktypen ungeachtet der Papierzufuhr anpassen. Sie können die Druckposition im Bereich von -50,0 bis +50,0
mm in Schritten von 0,5 mm in jeder Richtung anpassen: vertikal und horizontal. Versatz Y/Versatz X(P. 413)
606
Wartung
Drucken von Berichten und Listen
1220-07A
Anhand gedruckter Berichte und Listen können Sie den Zustand der Verbrauchsmaterialien und die
Geräteeinstellungen überprüfen.
Sterne (*)
● Die mit einem Sternchen markierten "*1" Einstellungen werden abhängig davon, ob eine optionale SD-Karte
am Gerät installiert ist, nicht angezeigt.
● Einstellungen markiert mit "*2" werden nicht angezeigt, wenn das Kontrollkästchen [Auftragslog anzeigen]
der Remote UI nicht aktiviert ist. Ausblenden des Druckauftragverlaufs(P. 303)
Konfigurationsseite
Sie können die Geräteeinstellungen ( Einrichtungsmenü(P. 376) ), die am Gerät gespeicherten Inhalte sowie andere
Informationen in Form einer Liste überprüfen. Die anderen Informationen beinhalten die Resttonermenge, die Anzahl
der gedruckten Seiten und die am Gerät vorhandene Speicherkapazität (RAM). Die Einstelloptionen, deren Namen ein
Sternchen (*) vorangeht, sind die Elemente, deren Einstellung über die werkseitige Standardeinstellung geändert
wurde.
(
)
<Konfigurationsseite>
<Ja>
Beispiel:
Statusbericht Netzwerk drucken
Sie können die Einstellungen über das im Gerät konfigurierte Netzwerk ( Netzwerk(P. 392) ) in Form einer Liste
prüfen. Die Informationen über die Sicherheit einschließlich der Adressfiltereinstellungen und der IPSec-Einstellungen
werden ebenfalls gedruckt.
607
Wartung
(
)
<Netzwerkstatus-Druck>
<Ja>
Beispiel:
Statusbericht Verbrauchsmaterial drucken
Die Informationen, wie zum Beispiel die Resttonermenge, Warnmeldungen und Informationen, wo Sie neue
Tonerpatronen erwerben können, können in Form einer Liste angezeigt werden.
(
)
<Dr. Status Ver.-Mat.>
<Ja>
Beispiel:
608
Wartung
Liste IPSec Richtlinie
Sie können eine Liste der Richtliniennamen und die im Gerät gespeicherten IPSec-Einstellungen in einer IPSecRichtlinienliste drucken.
(
)
<Liste IPSec-Richtl.>
<Ja>
Beispiel:
E-Mail RX-Protokollliste
Sie können ein Protokoll, bestehend aus Betreff und Empfangsdatum/-uhrzeit der am Gerät empfangenen E-Mails, in
Form einer Liste überprüfen.
(
)
<E-Mail-Druck-Dienst.>
Beispiel:
609
<Logliste E-Mail EM>
<Ja>
Wartung
Seitenzähler-Liste
Sie können die Anzahl der für die jeweilige Abteilung gedruckten Seiten durch das Drucken eines Berichts prüfen,
wenn [Abteilungs-ID-Verwaltung] aktiviert ist.
(
)
<Seitenzählerliste>
<Ja>
Beispiel:
Zählerbericht
Sie können einen Gesamtbericht über die für den jeweiligen Zähler gedruckte Anzahl an Seiten drucken.
(
)
<Zählerbericht>
<Ja>
Beispiel:
MEAP-Systeminfo drucken
Sie können die Informationen über die am Gerät installierten MEAP-Anwendungen sowie die MEAPSystemanwendungen in Form einer Liste prüfen, falls die MEAP-Funktion aktiviert ist.
610
Wartung
(
)
<Druck MEAP-Sys.-Info>
<Ja>
Beispiel:
Fontliste PCL
Sie können die im PCL-Modus verfügbaren Schriftarten in Form einer Liste überprüfen.
Schriftartenmuster(P. 690)
(
)
<PCL-Dienstprogramm>
Beispiel:
611
<Fontliste>
<Ja>
Wartung
Liste PS-Modus
Die Einstellungen für die Verwendung des PS-Modus und die internen im Gerät gespeicherten Informationselemente
werden in Form einer Liste gedruckt.
Konfigurationsseite(P. 612)
Schriftartenliste(P. 612)
◼ Konfigurationsseite
Sie können die Geräteeinstellungen (
überprüfen.
(
)
PS(P. 495) ) sowie die im Gerät gespeicherten Inhalte in Form einer Liste
<PS-Dienstprogramm>
<Konfigurationsseite>
Beispiel:
◼ Schriftartenliste
Sie können die im PS-Modus verfügbaren Schriftarten in Form einer Liste überprüfen.
(
)
<PS-Dienstprogramm>
Beispiel:
612
<Fontliste>
<Ja>
<Ja>
Wartung
Gespeicherte Auftragsliste *1
Sie können eine Liste an Dokumenten, die auf der im Gerät installierten SD-Karte gespeichert sind, ausdrucken.
(
)
<Liste gesp. Aufträge>
<Ja>
Beispiel:
Auftrags-Druckprotokoll *2
Wählen Sie diese Option, um ein Protokoll der Dokumente, die über den Computer gedruckt wurden, in Form einer
Liste auszudrucken.
(
)
<Auftrags-Drucklog>
<Ja>
Beispiel:
613
Wartung
Gespeichertes Auftrags-Druckprotokoll *1*2
Sie können ein Druckprotokoll der Dokumente, die auf der im Gerät installierten SD-Karte gespeichert sind, in Form
einer Liste ausdrucken.
(
)
<Gesp. Auft.-Drucklog>
<Ja>
Beispiel:
Bericht-Druckprotokoll *2
Sie können die Einstellungen und ein Druckprotokoll der Berichte in Form einer Liste drucken.
(
)
<Berichts-Drucklog>
<Ja>
Beispiel:
614
Wartung
E-Mail Druckprotokoll *2
Sie können ein Druckprotokoll der empfangenen E-Mails in Form einer Liste drucken.
(
)
<E-Mail-Drucklog>
<Ja>
Beispiel:
LINKS
Menü Dienstprogramme(P. 509)
Auftragsmenü(P. 514)
615
Wartung
Anzeigen des Zählerwerts
1220-07C
Sie können die Anzahl der gedruckten Seiten prüfen.
Überprüfen der Gesamtanzahl der gedruckten Seiten(P. 616)
Überprüfen der Anzahl der Seiten, die für die jeweilige Abteilung gedruckt wurden(P. 616)
Überprüfen der Gesamtanzahl der gedruckten Seiten
Sie können die Gesamtanzahl der bisher gedruckten Seiten sowie die aktuelle Anzahl der schwarz-weiß und der farbig
gedruckten Seiten überprüfen.
(
)
<Zählerprüfung>
Wählen Sie die anzuzeigende Einstellung
<101: Gesamt 1>
Sie können die Gesamtzahl der gedruckten Seiten prüfen.
<108: Gesamt (SW 1)>
Sie können die Anzahl der in schwarz-weiß gedruckten Seiten überprüfen.
<113: Ges.(SW/Klein)>
Sie können die Anzahl der in schwarz-weiß gedruckten Seiten überprüfen.
<114: Ges. 1(doppel.)>
Sie können die Anzahl der im doppelseitigen Druckmodus gedruckten Seiten prüfen.
<123: Ges.(Voll+1C/S)>
Sie können die Anzahl der in Farbe gedruckten Seiten (ohne E-Mail-Druckseiten) prüfen.
Überprüfen der Anzahl der Seiten, die für die jeweilige Abteilung gedruckt
wurden
Sie können die Anzahl der für die jeweilige Abteilung gedruckten Seiten prüfen.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
Remote UI(P. 348)
616
Starten von
Wartung
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Abteilungs-ID-Verwaltung].
➠ Die Anzahl der gedruckten Seiten wird für die jeweilige Abteilungs-ID unter [Gedruckte Seiten] angezeigt.
617
Wartung
So drucken Sie das Prüfergebnis
Seitenzähler-Liste(P. 610)
So setzen Sie den Seitenzähler auf Null zurück
● Wenn Sie den Seitenzähler auf Null für die jeweilige Abteilung zurücksetzen möchten, klicken Sie auf den
Textlink unter [Abteilungs-ID], und klicken Sie auf [Zähler löschen] [OK].
● Wenn Sie die Zähler aller Abteilungen auf Null zurücksetzen möchten, klicken Sie auf [Alle Zähler löschen]
[OK].
618
Wartung
Überprüfen von Verbrauchsmaterial
1220-07E
Sie können über das Bedienfeld die Informationen der Verbrauchsmaterialien überprüfen.
Überprüfen des Papiers(P. 619)
Überprüfen des Tonerpatronentyps(P. 619)
Überprüfen der Resttonermenge(P. 620)
Überprüfen der Modellnummern des Alttonerbehälters(P. 620)
Überprüfen des Status des Alttonerbehälters(P. 620)
Überprüfen des Papiers
Sie können das aktuell festgelegte Papierformat und den Papiertyp sowie den verbleibenden Papierstand für jede
Papierzufuhr anzeigen.
(
)
<Inf. über Ver.-Mate.>
<Inform. über Papier>
Wählen Sie die
Papierzufuhr
Auswahl der Papierzufuhr
Wählen Sie die Papierzufuhr, deren Informationen angezeigt werden.
Überprüfen des Tonerpatronentyps
Sie können die Typennummer der Tonerpatrone für das Gerät anzeigen.
(
)
<Inf. über Ver.-Mate.>
<Modell Tonerpatrone>
Farbe
Farbauswahl
Wählen Sie die Farbe für die Modellnummeranzeige.
619
Wählen Sie die
Wartung
Überprüfen der Resttonermenge
Sie können die Resttonermenge anzeigen.
(
)
<Inf. über Ver.-Mate.>
<Restlicher Toner>
Wählen Sie die
Farbe
Farbauswahl
Wählen Sie die Anzeigefarbe für die Resttonermenge.
● Die angezeigte Tonerrestmenge dient nur als Orientierungshilfe und kann von der tatsächlichen
Menge abweichen.
Überprüfen der Modellnummern des Alttonerbehälters
Zeigt die Modellnummer des im Gerät verwendeten Alttonerbehälters an.
(
)
<Inf. über Ver.-Mate.>
<Alttonercontainer>
Überprüfen des Status des Alttonerbehälters
Zeigt den Status des im Gerät verwendeten Alttonerbehälters an.
(
)
<Inf. über Ver.-Mate.>
<Alttonerstatus>
620
Wartung
621
Wartung
Initialisieren von Einstellungen
1220-07F
Sie können die folgenden Einstellungen zurücksetzen:
Initialisieren des Menüs(P. 623)
Initialisieren der Netzwerkeinstellungen(P. 624)
622
Wartung
Initialisieren des Menüs
1220-07H
Sie können die Einstellungen des Geräts (
zurücksetzen.
Einrichtungsmenü(P. 376) ) auf die werkseitigen Standardeinstellungen
Drücken Sie nicht den Netzschalter, wenn die Initialisierung läuft
● Wenn das Gerät während der Initialisierung ausgeschaltet wird, kann es beschädigt werden.
Wenn eine PIN für den Zugriff auf Remote UI festgelegt wurde
● Die PIN für den Zugriff auf Remote UI wird auch initialisiert. Nach einer Initialisierung stellen Sie die PIN für
den Zugriff auf Remote UI erneut ein. Festlegen einer PIN für Remote UI(P. 272)
● Wenn Sie die Netzwerkeinstellungen initialisieren möchten, gehen Sie wie folgt vor
Netzwerkeinstellungen(P. 624) .
Initialisieren der
● Wenn Sie die Einstellungen in <Druckpos. justieren> initialisieren möchten, gehen Sie wie folgt vor
Druckpos. justieren(P. 436) .
(
)
<Menü initialisieren>
<Ja>
Durchführen eines Hard Reset(P. 516) )
623
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Wartung
Initialisieren der Netzwerkeinstellungen
1220-07J
Sie können die Netzwerkeinstellungen (
zurücksetzen.
Netzwerk(P. 392) ) auf die werkseitigen Standardeinstellungen
Initialisieren Sie nicht die Netzwerkeinstellungen, wenn das Gerät druckt oder
Druckdaten empfängt
● Andernfalls kann dies zu fehlerhaftem Druck, Papierstau oder Schäden am Gerät führen.
(
init.>
)
<Netzwerk>
<Ja>
Prüfen Sie die Meldung
Führen Sie ein Hard Reset durch (
Reset(P. 516) )
624
<Netzwerkeinst.
Durchführen eines Hard
Anhang
Anhang
Anhang ................................................................................................................................................................. 626
Software von Drittanbietern ............................................................................................................................ 627
Praktische Funktionen ...................................................................................................................................... 628
Umweltfreundlich Geld sparen ..................................................................................................................... 629
Effizienzfunktionen ....................................................................................................................................... 631
Weitere Funktionen ...................................................................................................................................... 634
Technische Daten .............................................................................................................................................. 637
Technische Daten des Geräts ....................................................................................................................... 638
Papier ........................................................................................................................................................... 642
Verbrauchsmaterial .......................................................................................................................................... 647
Optionale Elemente .......................................................................................................................................... 649
Installieren der ROM .................................................................................................................................... 651
Installieren einer SD-Karte ............................................................................................................................ 655
Dem Gerät beiliegende Dokumente ................................................................................................................. 659
Verwenden von Anwenderhandbuch ............................................................................................................... 660
Bildschirmlayout von Anwenderhandbuch ................................................................................................... 661
Anzeigen der Anwenderhandbuch ............................................................................................................... 665
Manuelle Anzeigeeinstellungen .................................................................................................................... 667
Verwalten der MEAP-Anwendungen ................................................................................................................ 668
Verwenden der FTP-Clients ............................................................................................................................... 669
Vorbereiten für die Vewendung des FTP-Servers .......................................................................................... 670
Drucken über FTP-Client (FTP-Druck) ............................................................................................................ 673
Festlegen der Einstellungen über den FTP-Client ......................................................................................... 675
Sonstige ............................................................................................................................................................. 682
Grundfunktionen in Windows ....................................................................................................................... 683
Schriftartenmuster ....................................................................................................................................... 690
Hinweise ....................................................................................................................................................... 695
625
Anhang
Anhang
1220-07K
Dieses Kapitel enthält technische Daten dieses Geräts, Anweisungen zur Verwendung der Anwenderhandbuch,
Haftungsausschluss, Copyright-Informationen und andere wichtige Informationen für die Kunden.
626
Anhang
Software von Drittanbietern
1220-08U
627
Anhang
Praktische Funktionen
1220-07L
Probieren Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Funktionen einfach einmal aus. Die Funktionen sind unter drei
Überschriften zusammengefasst: "Umweltfreundlich Geld sparen", "Effizienzfunktionen" und "Weitere Funktionen".
628
Anhang
Umweltfreundlich Geld sparen
1220-07R
Doppelseitiger Druck
Sie können auf beiden Seiten des Papiers drucken. Verwenden Sie den doppelseitigen Druck, um Papier nicht
nur bei großen Druckaufträgen zu sparen, sondern auch dann, wenn Sie nur ein paar Seiten drucken möchten.
Um noch mehr zu sparen, kombinieren Sie den doppelseitigen Druck mit N-auf-1-Druck von mehreren Seiten
auf einem Blatt Papier. Sie können bis zu 32 Seiten auf ein einzelnes Blatt drucken, was sowohl wirtschaftlich als
auch umweltfreundlich ist.
So drucken Sie doppelseitige Dokumente vom Computer aus:
doppelseitigem Druck(P. 84)
So drucken Sie mehrere Seiten vom Computer aus auf ein Blatt:
Blatt(P. 88)
Wechseln zwischen einseitigem und
Drucken mehrerer Seiten auf ein
Drucken mehrerer Seiten auf ein Blatt
Wenn ein Dokument aus vielen Seiten besteht, kann der Ausdruck unhandlich werden - schwer zu tragen und
abzulegen, und auch schwer zu lesen. Aber es gibt eine Lösung. Drucken Sie mehrere Seiten auf ein Blatt!
Dadurch können Sie Papier sparen und Ihre Dokumente schlanker und leicht handhabbar gestalten. Noch
effektiver wird es, wenn Sie diese Funktion mit doppelseitigem Druck kombinieren.
So drucken Sie mehrere Seiten vom Computer aus auf ein Blatt:
Blatt(P. 88)
So drucken Sie doppelseitige Dokumente vom Computer aus:
doppelseitigem Druck(P. 84)
629
Drucken mehrerer Seiten auf ein
Wechseln zwischen einseitigem und
Anhang
Schlafmodus
Wenn Sie beabsichtigen, das Gerät eine Weile nicht zu benutzen, können Sie Strom sparen, indem Sie es
manuell oder automatisch in den Schlafmodus versetzen. Sie müssen nicht jedes Mal die Stromversorgung
ausschalten, jedoch ermöglichen Sie es dem Gerät, den Stromverbrauch zu minimieren. Die automatische
Abschaltfunktion kann das Sparpotential weiter steigern, indem sie das Gerät automatisch ausschaltet, wenn es
für eine längere Zeit im Leerlauf bleibt. Diese komfortablen Funktionen arbeiten im Hintergrund, um für Sie
täglich Strom und Geld zu sparen.
So sparen Sie Strom durch Versetzen des Geräts in den Schlafmodus:
So konfigurieren Sie das Gerät für die automatische Abschaltung:
automatischen Abschalten(P. 66)
Wechseln in den Schlafmodus(P. 63)
Einstellen der Zeit bis zum
Einsparen von Toner
Um Toner zu sparen, können Sie den <Toner sparen> für Entwürfe und Testausdrucke verwenden. Oder Sie
können je nach Zweck zwischen den Betriebsarten wechseln, indem Sie den normalen Modus für schöne Fotos
und den Entwurfsmodus für Geschäftsunterlagen verwenden, die keine Präsentationsqualität erfordern.
Weitere Informationen über diese Funktion finden Sie in
630
Sparen von Toner(P. 105) .
Anhang
Effizienzfunktionen
1220-07S
Drucken ohne Anwendungsprogramme
Sie können PDF/PS/EPS/JPEG/TIFF/XPS-Daten über das Remote UI direkt für die Druckausgabe an das Gerät
senden. Sie können auch ohne einen Computer drucken, indem Sie ein USB-Speichergerät am Gerät
anschließen. Es ist nicht notwendig, Dateien zu öffnen, so dass Sie kein Anwendungsprogramm starten müssen.
Dies ist sehr praktisch, wenn Sie in Eile sind und keinen Zugang zu einem Computer haben.
So drucken Sie die Daten direkt über Remote UI:
Drucken ohne eine Datei zu öffnen (Direktdruck)(P. 146)
So drucken Sie die Daten direkt aus dem USB-Speicher (USB-Direktdruck):
(USB-Direktdruck)(P. 118)
Drucken über den USB-Speicher
Remote-Management mit Remote UI
Mit Remote UI können Sie das Gerät vom Computer auf Ihrem Schreibtisch aus fernverwalten. Sie können die
Restmengen an Papier und Toner oder den aktuellen Status der Druckaufträge überprüfen, und dann
entscheiden, ob Sie die Druckaufträge vorübergehend unterbrechen und dringende Dokumente zuerst
ausdrucken, oder einige Dokumente in den Aufträgen, die in der Warteschlange auf den Ausdruck warten, nach
oben verschieben. Sparen Sie Zeit und Mühe durch Eliminieren der Gänge zwischen Ihrem Schreibtisch und
dem Drucker.
631
Anhang
Weitere Informationen über diese Funktion finden Sie in
Verwenden von Remote UI(P. 347) .
Registrieren Sie die Favoriteneinstellungen und rufen Sie diese jederzeit auf
Jeder im Büro verwendet den Drucker. Wenn Sie die beliebtesten Einstellungen als Standardeinstellungen
registrieren, können Sie diese sofort verwenden. Sie können aber auch häufig verwendete Kombinationen von
Druckeinstellungen als "Profile" registrieren. Anschließend können Sie in einem einzigen Vorgang Ihre
Favoriteneinstellungen aufrufen, indem Sie vor dem Drucken ein Profil wählen und nicht mehr jede Einstellung
einzeln vornehmen.
So ändern Sie die Standarddruckeinstellungen:
Ändern von Standardeinstellungen(P. 114)
So registrieren Sie die Kombinationen von häufig verwendeten Druckeinstellungen als "Profile":
von Kombinationen häufig benutzter Druckeinstellungen(P. 112)
Speichern
Sparen Sie Zeit mit Verknüpfungen
Wenn Sie eine Reihe von Dokumenten drucken müssen, wäre es praktisch, sie alle in einem Vorgang zu
drucken. Mit Canon Pagecomposer können Sie mehrere Dokumente kombinieren und alle auf einmal drucken.
Sie können auch häufig gedruckte Dokumente, wie beispielsweise Fax-Deckblätter, auf der SD-Karte des Geräts
speichern und diese direkt am Bedienfeld ausdrucken. Sie müssen dann nicht zu Ihrem Computer zurückkehren
und den Druckertreiber starten. Diese Verknüpfungen sparen Zeit und ermöglichen es Ihnen, effizienter zu
arbeiten.
So kombinieren Sie mehrere Dokumente und drucken alle auf einmal:
mehrerer Dokumente(P. 107)
Zusammenfassen und Drucken
So drucken Sie ein auf der im Gerät installierten SD-Karte gespeichertes Dokument:
gespeicherten Dokuments (gespeicherter Druckauftrag)(P. 136)
Unterbrechen des Druckvorgangs für Eilaufträge
632
Drucken eines im Gerät
Anhang
Sie müssen schnell 1 Seite ausdrucken, jedoch wird gerade ein 200-seitiges Dokument gedruckt und 5 weitere
Druckaufträge befinden sich in der Warteschlange! In solchen Situationen können Sie die
Druckunterbrechungsfunktion verwenden, um Ihre Seite jetzt zu drucken, und zwar ohne Abbrechen der
anderen Aufträge. Wenn Ihre Seite fertiggestellt ist, wird die Druckausgabe der anderen Druckaufträge
reibungslos und automatisch fortgesetzt.
Weitere Informationen über diese Funktion finden Sie in
Druckdokumenten(P. 357) .
Anzeigen des aktuellen Status von
Schnelle Angabe von Druckeinstellungen durch intuitive Bedienung
Sie können das Seitenlayout, die Bindungsposition, das Umschalten zwischen einseitigem und doppelseitigem
Druck usw. intuitiv auf dem Vorschaubild im Druckertreiber angeben. Mit dem einfachen Klick-Vorgang können
Sie Einstellungen bequem angeben, während Sie sehen, wie die Einstellungen angewendet werden.
Weitere Informationen über diese Funktion finden Sie in
633
Grundlegende Druckfunktionen(P. 73) .
Anhang
Weitere Funktionen
1220-07U
Verwenden eines Smartphones/Tablets
Wenn Sie beispielsweise einmal schnell ein Angebot ausdrucken möchten, das Sie auf dem Weg zu einem
Geschäftstermin auf einem Tablet fertiggestellt haben, ist die Canon Mobilanwendung besonders hilfreich.
Auch an Orten ohne Wireless LAN-Router können Sie mit einem Mobilgerät direkt und kabellos eine Verbindung
zum Gerät herstellen.
Ohne PC, schnell und einfach! Eine noch breitere Palette von Möglichkeiten für das Arbeiten/Spielen mit der für
dieses Geschwindigkeitszeitalter ausgelegten Funktionalität.
Weitere Informationen über diese Funktion finden Sie unter
verwendet werden(P. 169)
Kann bequem mit einem Mobilgerät
Einfaches Drucken mit Google Cloud Print
Stellen Sie über einen Laptop oder ein Smartphone eine Verbindung zu Google Cloud Print her, senden Sie die
Daten, und die gewünschten Dokumente werden gedruckt. Mit diesem Gerät, Google Cloud Print und einem
mobilen Gerät können Sie von überall aus drucken.
Weitere Informationen über diese Funktion finden Sie in
Verwenden von Google Cloud Print(P. 181) .
Schutz der Vertraulichkeit von Ausdrucken
634
Anhang
Normalerweise werden vom Computer gedruckte Dokumente am Drucker sofort ausgegeben. Bei vertraulichen
Dokumenten ist dies jedoch unter Umständen nicht erwünscht. Mit dem geschützten Druck können Dokumente
nur gedruckt werden, wenn am Bedienfeld des Geräts das entsprechende Passwort eingegeben wird. So
können Sie verhindern, dass vertrauliche Dokumente am Drucker liegen und dort von jedem eingesehen
werden können. Für noch mehr Sicherheit können Sie ein Wasserzeichen wie beispielsweise "VERTRAULICH"
oder "PRIVATKOPIE" ausdrucken.
So drucken Sie ein mit einer PIN geschütztes Dokument:
Dokuments (Geschützter Druck)(P. 130)
Drucken eines mit einer PIN geschützten
So drucken Sie ein Wasserzeichen wie beispielsweise "VERTRAULICH" auf ein Dokument:
Wasserzeichen(P. 97)
Drucken von
Erstellen von Postern
Für besonders große Poster vergrößern Sie einfach einen normalen einseitigen Ausdruck. Große Poster werden
auf neun Blättern gedruckt. Diese können Sie in einem 3x3-Raster anordnen, und fertig ist Ihr Poster!
Weitere Informationen über diese Funktion finden Sie in
Drucken von Postern(P. 90) .
Erstellen von Broschüren
Manche Dokumente erfordern mehr als nur eine Heftklammer oben links. Broschüren lassen sich wirklich
einfach erstellen, denn der Druckertreiber sorgt für die richtige Positionierung auf der Seite. Sie brauchen nur
noch die Seiten zu falten und in der Mitte zu heften.
Weitere Informationen über diese Funktion finden Sie in
Drucken einer Broschüre(P. 92) .
Automatisches Sortieren von Meeting-Unterlagen
635
Anhang
Wenn Sie mehrere Kopien eines mehrseitigen Dokuments drucken, können Sie die Sortierfunktion verwenden,
um ein Exemplar nach dem anderen mit allen Seiten in der richtigen Reihenfolge zu drucken. Dies ist praktisch,
wenn Unterlagen für Meetings oder Präsentationen vorbereitet werden.
Weitere Informationen über diese Funktion finden Sie in
Seitenreihenfolge(P. 86) .
636
Sortieren von Ausdrucken nach
Anhang
Technische Daten
1220-07W
Änderungen an den technischen Daten des Geräts aufgrund von Verbesserungen bleiben vorbehalten.
Technische Daten des Geräts(P. 638)
Papier(P. 642)
637
Anhang
Technische Daten des Geräts
1220-07X
Technische Daten der Hardware(P. 638)
Technische Daten der Steuerung(P. 640)
Technische Daten der Software(P. 640)
Technische Daten der Hardware
Typ
Desktop-Seitendrucker
Druckmethode
Halbleiterlaser + elektrofotografische Methode mit Trockentoner
Tonerfixiersystem
Fixiersystem nach Bedarf
Auflösung
600 dpi
Druckgeschwindigkeit *1
LBP712Cx
Schwarzweißdruck
(Normalpapier (60 bis 90 g/m²), A4
kontinuierliches Drucken)
● Einseitiger Druck: 38 Blatt/Minute
● Doppelseitiger Druck: 38 Seiten/Minute *2
Farbdruck
● Einseitiger Druck: 38 Blatt/Minute
● Doppelseitiger Druck: 38 Seiten/Minute *2
LBP710Cx
Schwarzweißdruck
● Einseitiger Druck: 33 Blatt/Minute
● Doppelseitiger Druck: 33 Seiten/Minute *2
Farbdruck
● Einseitiger Druck: 33 Blatt/Minute
● Doppelseitiger Druck: 33 Seiten/Minute *2
Aufwärmdauer *3
● Normaler Start: 31 Sekunden oder weniger
(von Stromversorgung EIN bis zur Bereitschaft
des Geräts)
● Schnellstart: 2 Sekunden oder weniger
Rückkehrzeit *4
(aus dem Schlafmodus bis zur
● Mittel (Drucker-Schlafmodus): 6 Sekunden oder weniger
Bereitschaft)
● Hoch (tiefer Schlafmodus): 6 Sekunden oder weniger
Zeit bis zum ersten Ausdruck *4
● Schwarzweißdruck: 5,1 sekunden
(Einseitendruck auf Papier im A4-Format auf
das Ausgabefach)
● Farbdruck: 6,0 sekunden
Geeignetes Papier
Doppelseitiger Druck
Papier(P. 642)
● Standardformat:
A4, B5, A5, Legal, Letter, Executive, Foolscap, und 16K, Indian Legal, Government
Legal, Government Letter, Australia Foolscap
● Benutzerdefiniertes Papierformat:
Breite 148,0 bis 215,9 mm, Länge 210,0 bis 355,6 mm
Papierausgabe
Bildseite nach unten
638
Anhang
Ausgabekapazität *5
Ca. 200 Blatt
(Ausgabefach)
Geräusch
LwAd (deklarierter A-bewerteter Schallleistungspegel (1 B = 10 dB))
(gemäß ISO 7779 gemessene und gemäß ISO
9296 bekannt gegebene Geräuschemission)
● Während des Standbymodus:
LBP712Cx
5,0 B oder weniger
LBP710Cx
5,1 B oder weniger
● Während des Druckvorgangs:
LBP712Cx
Schwarzweißdruck:
Einseitiger Druck: 6,5 B oder weniger
Doppelseitiger Druck: 6,7 B oder weniger
Farbdruck:
Einseitiger Druck: 6,6 B oder weniger
Doppelseitiger Druck: 6,7 B oder weniger
LBP710Cx
Schwarzweißdruck:
Einseitiger Druck: 6,5 B oder weniger
Doppelseitiger Druck: 6,7 B oder weniger
Farbdruck:
Einseitiger Druck: 6,5 B oder weniger
Doppelseitiger Druck: 6,7 B oder weniger
LpAm (deklarierter A-bewerteter Schalldruckpegel (an der Bedienposition))
● Während des Standbymodus:
LBP712Cx
36 dB
LBP710Cx
37 dB
● Während des Druckvorgangs:
Schwarzweißdruck:
Einseitiger Druck: 50 dB
Doppelseitiger Druck: 52 dB
Farbdruck:
Einseitiger Druck: 51 dB
Doppelseitiger Druck: 52 dB
Umgebungsbedingungen
Systemanforderungen
(nur Haupteinheit)
● Temperatur: 10 bis 30 °C
● Luftfeuchtigkeit: 20 bis 80 % relative Luftfeuchtigkeit (nicht kondensierend)
Stromversorgung
220 bis 240 V (± 10 %), 50/60 Hz (± 2 Hz)
Leistungsaufnahme *6
● Maximal: 1.470 W oder weniger
(bei 20 °C)
● Während des Betriebs:
Ca. 590 W (LBP712Cx)
Ca. 570 W (LBP710Cx)
● In Bereitschaft: Ca. 34 W
● Während des Schlafmodus:
<Mit. (Druckerschlaf)> *7:
Circa 6,1 W (Wired LAN-Verbindung)
<Hoch (Tiefschlaf)> *7:
639
Anhang
Circa 1,3 W (Wired LAN-Verbindung)
● Beim Ausschalten:
0,16 W oder weniger (Abschaltung)
0,84 W oder weniger (Schnell-Abschaltung)
Verbrauchsmaterial
Verbrauchsmaterial(P. 647)
Gewicht *8
ca. 24,8 kg
*1 Die
Druckgeschwindigkeit kann in Abhängigkeit von der Ausgabeauflösung, dem Papierformat, dem Papiertyp, der
Papierausrichtung und der festgelegten Anzahl zu druckender Blätter langsamer sein.
*2 Beim
doppelseitigen Druck werden die auf der Vorderseite eines Blattes gedruckte Seite und die auf der Rückseite des
Blattes gedruckte Seite als ein ausgegebenes Blatt gezählt.
*3 Kann
abhängig von der Nutzungsbedingung des Geräts (einschließlich des angebrachten optionalen Zubehörs und der
Installationsumgebung) variieren.
*4 Kann
je nach Ausgabeumgebung variieren.
*5 Kann
abhängig von der Installationsumgebung sowie dem verwendeten Papiertyp variieren.
*6 Auch
wenn das Gerät ausgeschaltet ist, wird eine geringe Strommenge verbraucht, solange der Netzstecker in der
Steckdose eingesteckt bleibt.
Um den Stromverbrauch vollständig zu unterbrechen, ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose.
*7 Der Stromverbrauch kann gemäß Situation eventuell höher sein als die hier dargestellten Werte, auch wenn der
Schlafmodus auf <Mit. (Druckerschlaf)> oder <Hoch (Tiefschlaf)> gesetzt ist.
*8 Das
Gewicht des Geräts ohne Gewicht einer Tonerpatrone.
Technische Daten der Steuerung
CPU
264 MHz + 528 MHz
Speicherkapazität (RAM)
1.024 MB
Hostschnittstelle
● USB-Schnittstelle:
Hi-Speed USB x 4 (Vorderseite x 1, Rückseite x 3)
● Netzwerkschnittstelle:
Allgemein bei 10BASE-T/100BASE-TX/1000BASE-T (RJ-45)
Vollduplex/Halbduplex
Benutzeroberfläche
● LCD:
132 x 65 Dots
F-STN LCD
● LED-Anzeige: 5 Anzeigen
● Bedientasten: 12 Tasten
● Zahlentasten: Ja
ROM-Sockel
1 Kontakt
SD-Kartensteckplatz
1 Steckplatz
Technische Daten der Software
Integrierte Steuerungsbefehle
PCL6, PostScript 3, UFR II, PDF und XPS
Integrierte skalierbare Schriftarten ● PCL: 93 Skalierbare Schriftarten, 10 Bitmap Schriftarten
640
Anhang
● PS: 136 Standard Schriftarten
Bedruckbarer Bereich
Netzwerkschnittstelle
Bedruckbarer Bereich(P. 645)
Unterstütztes Protokoll
● TCP/IP (Frametyp: Ethernet II)
● SMB (Option)
Druckanwendung
● LPD
● RAW
● IPP/IPPS
● FTP
● WSD
641
Anhang
Papier
1220-07Y
◼ Unterstützte Papierformate
Im Folgenden sind die Papierformate aufgelistet, die in die Papierkassette, das Mehrzweckfach und die optionale
Papierzufuhr eingelegt werden können.
: Verfügbar
: Nicht verfügbar
Papierformat
Kassette 1 Kassette 2 bis 4 Mehrzweck- Automatischer doppelseitiger
(optional)
fach
Druck *1
A4
(210,0 x 297,0 mm)
B5
(182,0 x 257,0 mm)
A5 *2
(148,0 x 210,0 mm)
A6
(105,0 x 148,0 mm)
Legal (LGL)
(215,9 x 355,6 mm)
Letter (LTR)
(215,9 x 279,4 mm)
Statement (STMT)
*1
Der automatische doppelseitige Druck steht ohne erneutes Einlegen des Papiers zur Verfügung.
*2 Kann
im Hochformat eingelegt werden. Automatischer doppelseitiger Druck ist nur möglich, wenn das Papier im
Querformat eingelegt ist.
*3 Die
folgenden Formate sind verfügbar:
● Wenn im Hochformat eingelegt (nur bei Verwendung des Druckertreibers UFR II):
148,0 bis 215,9 mm, 148,0 bis 215,9 mm
● Wenn in Querformatrichtung eingelegt:
101,6 bis 215,9 mm, 148,0 bis 297,0 mm
*4 Die
folgenden Formate sind verfügbar:
● Wenn im Hochformat eingelegt (nur bei Verwendung des Druckertreibers UFR II):
148,0 bis 215,9 mm, 148,0 bis 215,9 mm
● Wenn in Querformatrichtung eingelegt:
101,6 bis 215,9 mm, 148,0 bis 355,6 mm
*5 Die
folgenden Formate sind verfügbar:
● Wenn im Hochformat eingelegt (nur bei Verwendung des Druckertreibers UFR II):
127,0 bis 215,9 mm, 127,0 bis 215,9 mm
● Wenn in Querformatrichtung eingelegt:
76,2 bis 215,9 mm, 127,0 bis 355,6 mm
*6 Die
folgenden Formate sind verfügbar:
● 148,0 bis 215,9 mm, 210,0 bis 355,6 mm
642
Anhang
Papierformat
Kassette 1 Kassette 2 bis 4 Mehrzweck- Automatischer doppelseitiger
(optional)
fach
Druck *1
(139,7 x 215,9 mm)
Executive (EXEC)
(184,1 x 266,7 mm)
Foolscap (FLSC)
(215,9 x 330,2 mm)
16K
(195,0 x 270,0 mm)
Karteikarte
(76,2 x 127,0 mm)
Indian Legal
(215,0 x 345,0 mm)
Government Legal
(203,0 x 330,0 mm)
Government Letter
(203,0 x 267,0 mm)
Australia Foolscap
(206,0 x 337,0 mm)
Postkarte
(100,0 x 148,0 mm)
Rückantwortkarte
(148,0 x 200,0 mm)
4 auf 1 Postkarte
(200,0 x 296,0 mm)
*1
Der automatische doppelseitige Druck steht ohne erneutes Einlegen des Papiers zur Verfügung.
*2 Kann
im Hochformat eingelegt werden. Automatischer doppelseitiger Druck ist nur möglich, wenn das Papier im
Querformat eingelegt ist.
*3 Die
folgenden Formate sind verfügbar:
● Wenn im Hochformat eingelegt (nur bei Verwendung des Druckertreibers UFR II):
148,0 bis 215,9 mm, 148,0 bis 215,9 mm
● Wenn in Querformatrichtung eingelegt:
101,6 bis 215,9 mm, 148,0 bis 297,0 mm
*4 Die
folgenden Formate sind verfügbar:
● Wenn im Hochformat eingelegt (nur bei Verwendung des Druckertreibers UFR II):
148,0 bis 215,9 mm, 148,0 bis 215,9 mm
● Wenn in Querformatrichtung eingelegt:
101,6 bis 215,9 mm, 148,0 bis 355,6 mm
*5 Die
folgenden Formate sind verfügbar:
● Wenn im Hochformat eingelegt (nur bei Verwendung des Druckertreibers UFR II):
127,0 bis 215,9 mm, 127,0 bis 215,9 mm
● Wenn in Querformatrichtung eingelegt:
76,2 bis 215,9 mm, 127,0 bis 355,6 mm
*6 Die
folgenden Formate sind verfügbar:
● 148,0 bis 215,9 mm, 210,0 bis 355,6 mm
643
Anhang
Papierformat
Kassette 1 Kassette 2 bis 4 Mehrzweck- Automatischer doppelseitiger
(optional)
fach
Druck *1
Briefumschlag NAGAGATA 3
(120,0 x 235,0 mm)
Briefumschlag YOUGATANAGA 3 (Younaga 3)
(235,0 x 120,0 mm)
Briefumschlag Nr. 10 (COM10)
(104,7 x 241,3 mm)
Briefumschlag Monarch
(98,4 x 190,5 mm)
Briefumschlag C5 (ISO-C5)
(162,0 x 229,0 mm)
Briefumschlag DL
(110,0 x 220,0 mm)
Anwenderdefiniertes Papierformat
*1
*3
*4
*5
*6
Der automatische doppelseitige Druck steht ohne erneutes Einlegen des Papiers zur Verfügung.
*2 Kann im Hochformat eingelegt werden. Automatischer doppelseitiger Druck ist nur möglich, wenn das Papier im
Querformat eingelegt ist.
*3 Die
folgenden Formate sind verfügbar:
● Wenn im Hochformat eingelegt (nur bei Verwendung des Druckertreibers UFR II):
148,0 bis 215,9 mm, 148,0 bis 215,9 mm
● Wenn in Querformatrichtung eingelegt:
101,6 bis 215,9 mm, 148,0 bis 297,0 mm
*4 Die
folgenden Formate sind verfügbar:
● Wenn im Hochformat eingelegt (nur bei Verwendung des Druckertreibers UFR II):
148,0 bis 215,9 mm, 148,0 bis 215,9 mm
● Wenn in Querformatrichtung eingelegt:
101,6 bis 215,9 mm, 148,0 bis 355,6 mm
*5 Die
folgenden Formate sind verfügbar:
● Wenn im Hochformat eingelegt (nur bei Verwendung des Druckertreibers UFR II):
127,0 bis 215,9 mm, 127,0 bis 215,9 mm
● Wenn in Querformatrichtung eingelegt:
76,2 bis 215,9 mm, 127,0 bis 355,6 mm
*6 Die
folgenden Formate sind verfügbar:
● 148,0 bis 215,9 mm, 210,0 bis 355,6 mm
● Die Standardeinstellung des Papierformats ist <A4>. Ändern Sie die Papierformateinstellung, wenn Sie ein
anderes Papierformat verwenden.
Angeben von Format und Typ des Papiers in der Papierkassette(P. 58)
Festlegen von Format und Typ des Papiers im Mehrzweckfach(P. 60)
● Einige Papierformate werden möglicherweise je nach Druckertreiber nicht angezeigt. Laden Sie den
Druckertreiber UFR II / UFRII LT V4 von der Canon Website herunter, falls das Papierformat, das Sie
verwenden möchten, nicht angezeigt wird. Wenden Sie sich an Ihren autorisierten Canon Händler vor Ort
oder die Canon-Hotline, wenn der Download nicht funktioniert.
644
Anhang
◼ Papiertypen und Kapazität der Papierquellen
Chlorfreies Papier ist für dieses Gerät geeignet.
● Die Druckqualität kann sich je nach verwendetem Papiertyp verschlechtern. Das jeweils in der folgenden
Tabelle angegebene Fassungsvermögen dient lediglich der Orientierung und kann von der tatsächlichen
Kapazität abweichen.
: Nicht verfügbar
Papiertyp
Normalpapier *1*2
Schweres Papier
Kassette
Mehrzweck-Fach
60 bis 80 g/m²
550 Blatt *3
100 Blatt
81 bis 90 g/m²
400 Blatt
80 Blatt
91 bis 105 g/m² *2
400 Blatt
80 Blatt
106 bis 128 g/m² *2
400 Blatt
80 Blatt
129 bis 163 g/m² *2
250 Blatt
50 Blatt
164 bis 216 g/m²
Konzeptpapier
30 Blatt
60 bis 105 g/m²
400 Blatt
Etiketten
80 Blatt
100 Blatt
Postkarte/Rückantwortkarte/4 auf 1 Postkarte *4
50 Blatt
Briefumschlag
10 Blatt
*1
Recyclingpapier ist ebenfalls verfügbar.
*2
Der automatische doppelseitige Druck steht ohne erneutes Einlegen des Papiers zur Verfügung.
*3 Fassungsvermögen,
*4
wenn Papier aus 80 g/m² verwendet wird. Bei Verwendung von 64 g/m², können bis zu 640 Blatt eingelegt werden.
Tintenstrahlbedruckbare Postkarten oder Rückantwortkarten können nicht verwendet werden.
◼ Papiertypen und Einstellungen am Gerät
Einlegen von Papier(P. 38)
◼ Bedruckbarer Bereich
Die schattierten Bereiche im Bild unten zeigen den druckbaren Bereich des Dokuments. Bei Briefumschlägen betragen
alle Ränder - oben, unten, links und rechts - 10 mm.
645
Anhang
646
Anhang
Verbrauchsmaterial
1220-080
In diesem Abschnitt werden die Verbrauchsmaterialien des Geräts und die erwarteten
Laufleistungen, bevor sie ausgetauscht werden müssen, erläutert. Erwerben Sie die
Verbrauchsmaterialien bei Ihrem autorisierten Canon-Händler vor Ort. Beachten Sie bei
Aufbewahrung und Handhabung der Verbrauchsmaterialen die Sicherheits- und
Gesundheitshinweise ( Verbrauchsmaterial(P. 10) ). Für optimale Druckqualität wird
die Nutzung des originalen Canon Toners, der originalen Canon Patronen und der
originalen Canon Teile empfohlen.
● Je nach Installationsumgebung, Druckpapierformat oder Dokumententyp müssen Sie das
Verbrauchsmaterial eventuell vor Ablauf der geschätzten Lebensdauer austauschen.
◼ Tonerpatronen
Mitgelieferte Tonerpatronen
Die durchschnittliche Kapazität* der mit dem Gerät gelieferten Tonerpatronen geht unten hervor.
● Schwarz: 6.300 Blatt
● Y (Gelb), M (Magenta) und C (Cyan): 5.400 Blatt
* Die
Angaben zur durchschnittlichen Kapazität basieren auf der Norm ISO/IEC 19798. Diese von der ISO [Internationale
Organisation für Normung] festgelegte internationale Norm definiert Methoden zur Ermittlung der Ergiebigkeit von
Tonerpatronen für monochrome elektrofotografische Drucker und Multifunktionsgeräte mit eingebautem Drucker beim
A4-Druck mit Standarddruckdichte.
Ersatztonerpatronen
Für eine optimale Druckqualität wird empfohlen, die Original-Canon-Tonerpatrone zu verwenden.
Canon Original-Tonerpatrone
Durchschnittliche Kapazität der Tonerpatrone *
Canon Cartridge 040 Black (Schwarz)
6.300 Blatt
Canon Cartridge 040 Yellow (Gelb)
Canon Cartridge 040 Magenta (Magenta)
5.400 Blatt
Canon Cartridge 040 Cyan (Cyan)
Canon Cartridge 040 H Black (Schwarz)
12.500 Blatt
Canon Cartridge 040 H Yellow (Gelb)
10.000 Blatt
Canon Cartridge 040 H Magenta (Magenta)
647
Anhang
Canon Cartridge 040 H Cyan (Cyan)
● Beim Austauschen von Tonerpatronen
So tauschen Sie Tonerpatronen aus(P. 589)
◼ Waste Toner Box WT-B1
Die durchschnittliche Anzahl von Seiten, die bei Verwendung eines Alttonerbehälters gedruckt werden kann,
beträgt 54.000 (es wird von dem Papierformat A4 oder Letter ausgegangen).
● Wenn der Alttonerbehälter ausgetauscht wird
648
So tauschen Sie den Alttonerbehälter aus(P. 593)
Anhang
Optionale Elemente
1220-081
Die Funktionalität des Geräts kann mit den unten beschriebenen optionalen Elementen voll genutzt werden. Optionale
Elemente können über die Einzelhandelsverkaufsstelle, bei der Sie das Gerät erworben haben, oder über Ihren Canon
Händler vor Ort erworben werden.
◼ Papierzufuhrungseinheit PF-D1
Bei Verwendung der optionalen Papierzufuhr können Sie ein anderes
Papierformat als das in der Standardpapierkassette eingelegte vorhalten,
und auf diese Weise für ein Wechsel des Papierformats benötigte Zeit und
Arbeit verringern.
Geeignetes Papier
Papier(P. 642)
Stromversorgung
Über Hauptgerät
Abmessungen
(B x L x H)
458 x 464 x 150 mm
Gewicht
ca. 6,1 kg
Installationsmethode
Siehe "Erste Schritte."
● Sie können bis zu drei Einheiten der Papierzufuhr in LBP712Cx und eine Einheit in LBP710Cx
installieren.
◼ Barcode Printing Kit-F1
Falls Barcode Printing Kit-F1 am Gerät installiert ist, wird der Druckmodus Barcode hinzugefügt
und ermöglicht Ihnen so das Drucken von Barcodes über Ihren Computer.
Der Barcode Printing Kit-F1 enthält die folgenden Barcode-Schriftarten.
● OCR-B
● Symb. FontInform
● Symbole stethos
● BarDIMM ©1997
● USPS ZEBRA+4Stat
Diese Option ermöglicht es Ihnen, Barcodes in verschiedenen Formaten zu erzeugen. Beachten
Sie, dass PCL aktiviert werden muss, wenn Sie Barcodes drucken möchten. Informationen zur
Verwendung des Barcode Printing Kit finden Sie im Bar Code Druckerhandbuch (PDFHandbuch).
649
Anhang
Installationsmethode
Installieren der ROM(P. 651)
◼ PCL International Font Set-C1
Wenn PCL International Font Set-C1 am Gerät installiert ist, werden die folgenden Schriftarten
einem PCL-Drucker hinzugefügt. Infolgedessen können Sie mehrere Sprachen in einer SAP
Unicode-Umgebung ausgeben.
● Andale® und WorldType® Collection J (Japanische Version)
● Andale® und WorldType® Collection K (Koreanische Version)
● Andale® und WorldType® Collection S (Version vereinfachtes Chinesisch)
● Andale® und WorldType® Collection T (Version traditionelles Chinesisch)
Um die Unterschiede bei der Zeichengestaltung je nach Region zu unterstützen, sind vier
Schriftartenversionen aktiviert.
Installationsmethode
Installieren der ROM(P. 651)
◼ SD-KARTE-C1
Sie können die SD-Karte installieren, um die nachfolgend beschriebenen Funktionen zu nutzen.
● Geschützter Druck
Drucken eines mit einer PIN geschützten Dokuments (Geschützter Druck)(P. 130)
● Gespeicherter Druckauftrag
Drucken eines im Gerät gespeicherten Dokuments (gespeicherter Druckauftrag)
(P. 136)
● Druckunterbrechung, Druckvorrang, Pause/Wiederaufnahme
Anzeigen des aktuellen Status von Druckdokumenten(P. 357)
● SMB-Druck
Konfigurieren von SMB(P. 248)
● Spooler
Spooler(P. 407)
Installationsmethode
Installieren einer SD-Karte(P. 655)
● Wenn Sie eine gebrauchte SD-Karte entsorgen, führen Sie <Daten kompl. löschen> auf ihr aus oder
zerstören Sie sie physikalisch, um zu verhindern, dass geheime Daten bekannt werden können.
Installieren einer SD-Karte(P. 655)
650
Anhang
Installieren der ROM
1220-082
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie das optionale ROM im
Gerät installiert wird. Das ROM wird in den ROM-Sockel hinter
der hinteren Abdeckung des Geräts eingesetzt und verwendet.
Lesen Sie die Vorsichtsmaßnahmen unter
Aufstellung(P. 3) , bevor Sie das ROM installieren.
Vorsichtsmaßnahmen beim Installieren der ROM
● Passen Sie auf, dass kein Metall, wie zum Beispiel Schrauben, in Kontakt mit den Platinen im Gerät kommt.
Andernfalls kann es zu Schäden am Gerät kommen.
● Berühren Sie nicht die internen Teile, gedruckte Verdrahtung, Kontakte oder Schalter. Andernfalls kann es zu
Schäden am Gerät kommen.
● Schalten Sie das Gerät nicht EIN, wenn die Abdeckung der ROM offen ist. Andernfalls kann es zu Schäden am
Gerät kommen.
Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung statischer Elektrizität
Die ROM enthält Teile, die empfindlich auf statische Elektrizität sind. Beachten Sie die folgenden
Vorsichtsmaßnahmen, um zu verhindern, dass die ROM durch statische Elektrizität beschädigt wird.
● Berühren Sie ein Metallstück im Raum, um die statische Elektrizität von Ihrem Körper abzuleiten, bevor Sie
die ROM anfassen.
● Berühren Sie keinen Gegenstand während der Arbeit, der wahrscheinlich statische Elektrizität, wie zum
Beispiel ein Display, erzeugen kann.
● Um den Einfluss statischer Elektrizität zu verhindern, nehmen Sie das ROM erst unmittelbar vor dem
Einsetzen in den ROM-Sockel aus dem Schutzbehälter.
1
Schalten Sie das Gerät AUS, und trennen Sie das Netzkabel von der Netzsteckdose.
● Wenn Sie das Gerät AUS schalten, dann schalten Sie es mithilfe des Bedienfelds ohne den Netzschalter ab.
Ausschalten des Geräts (herunterfahren)(P. 34)
2
1
Entfernen Sie die hintere Abdeckung.
Drücken Sie den Haken, und ziehen Sie die Abdeckung zu sich, um sie ein Stück zu öffnen.
651
Anhang
2
3
Nehmen Sie die rechte Abdeckung in Pfeilrichtung ab.
Entfernen Sie die ROM-Abdeckung.
1
Entfernen Sie die Schrauben mit einer Münze.
2
Öffnen Sie die ROM-Abdeckung, und nehmen Sie sie in Pfeilrichtung ab.
4
Installieren Sie die ROM.
● Während Sie die ROM an die beiden ROM-Kontakte des Geräts anpassen, schieben Sie sie fest bis zum
Anschlag ein.
652
Anhang
Wenn die ROM getrennt wird
● Halten Sie die Kanten der ROM fest und ziehen Sie sie heraus, wie in der nachfolgenden Abbildung zu
sehen.
5
Bringen Sie die ROM-Abdeckung wieder an ihrer ursprünglichen Position an.
1
Schließen Sie die ROM-Abdeckung, indem Sie den Verschluss der ROM-Abdeckung in Pfeilrichtung
drücken.
2
Verwenden Sie eine Mütze zur Befestigung der Schrauben.
6
Setzen Sie die hintere Abdeckung in Pfeilrichtung ein, und schließen Sie sie, während
Sie den Haken drücken.
653
Anhang
● Wenn Sie eine SD-Karte zeitgleich installieren möchten, gehen Sie zu
Karte(P. 655) .
Installieren einer SD-
◼ Überprüfen, ob Barcode Printing Kit-F1 ordnungsgemäß installiert ist
Drucken Sie die Konfigurationsseite(P. 510) aus, und vergewissern Sie sich,
dass "BarDIMM" unter "PCL" eingetragen ist.
Wenn "BarDIMM" eingetragen ist, wurde das ROM korrekt installiert.
Wenn "BarDIMM" nicht eingetragen ist
● Die ROM ist nicht korrekt installiert. Entfernen Sie die ROM vom Gerät, und
schließen Sie sie wieder an.
654
Anhang
Installieren einer SD-Karte
1220-083
In diesem Abschnitt wird erläutert, wie eine SD-Karte zu montieren und
initialisieren ist. Stecken Sie die SD-Karte in den SD-Kartenschlitz auf der
linken Seite des Geräts. Lesen Sie die Vorsichtsmaßnahmen unter
Aufstellung(P. 3) , bevor Sie die SD-Karte installieren. Beachten Sie, dass
die Daten im Gerät, die auf der SD-Karte gespeichert werden, der
Verschlüsselung unterliegen. Dies sorgt für eine sichere Verwendung der
SD-Karte an einem Computer oder in anderen Situationen, weil die
verschlüsselten Daten auf der SD-Karte gegen unbefugte Entnahme
geschützt sind.
● Bevor Sie die SD-Karte installieren, prüfen Sie, ob die SD-Karte schreibgeschützt ist. Wenn die Karte
schreibgeschützt ist, entriegeln Sie die Karte, bevor Sie sie einstecken.
1
Schalten Sie das Gerät AUS, und trennen Sie das Netzkabel von der Netzsteckdose.
● Wenn Sie das Gerät AUS schalten, dann schalten Sie es mithilfe des Bedienfelds ohne den Netzschalter ab.
Ausschalten des Geräts (herunterfahren)(P. 34)
2
Entfernen Sie die Abdeckung des SD-Kartensteckplatzes.
1
Entfernen Sie die Schrauben mit einer Münze.
2
Öffnen Sie die Abdeckung des SD-Kartensteckplatzes, und nehmen Sie sie in Pfeilrichtung ab.
655
Anhang
3
Installieren Sie eine SD-Karte.
● Stecken Sie die Karte in den SD-Kartensteckplatz, bis es Klick macht.
Wenn die SD-Karte entfernt wird
● Drücken Sie die SD-Karte, bis es Klick macht, wie in der Abbildung zu sehen, lassen Sie los und nehmen Sie
sie dann heraus.
4
Bringen Sie die Abdeckung des SD-Kartensteckplatzes wieder an.
1
Schließen Sie die Abdeckung des SD-Kartensteckplatzes, indem Sie auf den Verschluss der
Abdeckung drücken.
2
Verwenden Sie eine Mütze zur Befestigung der Schrauben.
656
Anhang
Diebstahlsicherer Sicherheitssteckplatz der SD-Karte
● Die Abdeckung des SD-Kartensteckplatzes ist mit einem
Sicherheitssteckplatz ausgestattet, an dem Sie eine
Sicherheitsplombe oder entsprechendes befestigen.
● Die Öffnung des Sicherheitssteckplatzes ist 3,4 mm breit und 7,4
mm hoch.
● Bei Rückfragen zum Sicherheitsteckplatz wenden Sie sich an
Ihren autorisierten Canon-Händler vor Ort.
◼ Initialisieren der SD-Karte
Wenn Sie das Gerät zum ersten Mal nach der Installation der SD-Karte einschalten,
wird <Format SD Card?> am Display eingeblendet. Drücken Sie
, um die
Initialisierung der SD-Karte zu starten. Die SD-Karte ist betriebsbereit, sobald die
Initialisierung abgeschlossen ist.
Wenn <Format SD Card?> nicht angezeigt wird
● Initialisieren Sie die SD-Karte durch Auswahl von <Format> unter <SD-Karten-Wartung> im Einstellungsmenü
des Bedienfelds. SD-Karten-Wartung(P. 441)
◼ Überprüfen Sie, ob die SD-Karte korrekt am Gerät installiert ist
Drucken Sie die Konfigurationsseite(P. 607) aus. Die SD-Karte ist korrekt
installiert, wenn "SD-Karte" unter "Steuerungsmenü" auf "Ein" steht.
Wenn keine SD-Karten-Statusinformationen angezeigt werden
● Die SD-Karte ist nicht korrekt installiert. Entfernen Sie die SD-Karte vom
Gerät und installieren Sie sie erneut.
◼ Konfigurieren der Informationen der SD-Karte
Wenn eine SD-Karte hinzugefügt wurde, nachdem der Druckertreiber installiert wurde, müssen Sie die SDKarteninformationen im Druckertreiber konfigurieren. Optionale Elemente(P. 649)
657
Anhang
◼ Löschen von allen Daten auf einer SD-Karte
Bevor Sie eine SD-Karte entsorgen, können Sie anhand des nachfolgenden Verfahrens sämtliche Daten auf der Karte
löschen. Dieses Verfahren löscht sogar jene Datenfragmente, die normalerweise nicht gelöscht werden können.
Dadurch vermeiden Sie, dass Ihre Daten von Dritten gelesen werden, somit können Sie die SD-Karte sicher entsorgen.
● Bei anderen SD-Karten als der optionalen "SD-KARTE-C1", kann das nachfolgende Verfahren nicht verwendet
werden.
1
Schalten Sie das Gerät offline.
● Wenn
(
2
Drücken Sie
3
Wählen Sie mit
4
) aufleuchtet, drücken Sie
(
).
)
/
die Option <Anwenderwartung>, und drücken Sie
Fahren Sie fort mit <SD-Karten-Wartung>
Reihenfolge.
● Wenn eine Meldung angezeigt wird, drücken Sie
5
(
Wählen Sie <Ja>, und drücken Sie
.
<Daten kompl. löschen> in dieser
.
.
➠ Das Gerät wird neu gestartet. Danach wird das Gerät automatisch ausgeschaltet.
● Wenn <Daten kompl. löschen> durchgeführt wurde, wechselt die Einstellung für <SD-Karte> auf <Aus>.
658
Anhang
Dem Gerät beiliegende Dokumente
1220-084
Die unten genannten Dokumente werden mit dem Gerät geliefert. Schlagen Sie bei Bedarf darin nach.
Erste Schritte
Lesen Sie dieses Dokument als Erstes. Darin wird vom Entfernen des
Verpackungsmaterials bis zur Konfiguration des Geräts das grundlegende
Vorgehen zur Inbetriebnahme beschrieben.
Anwenderhandbuch
(diese Anleitung)
In dieser Anleitung werden alle Funktionen des Geräts beschrieben.
Verwenden Sie zum Anzeigen der Anleitung einen Webbrowser. Sie können
Informationen nach Kategorien suchen oder ein Schlüsselwort zur Suche
nach einem bestimmten Thema eingeben. Verwenden von
Anwenderhandbuch(P. 660)
Installationsanleitung für
Druckertreiber
In dieser Anleitung wird erläutert, wie der Druckertreiber und die auf der
DVD-ROM "User Software" mitgelieferte Software installiert werden.
659
Anhang
Verwenden von Anwenderhandbuch
1220-085
Die Anwenderhandbuch ist eine Anleitung, die auf dem Computer oder Mobilgerät angezeigt werden kann und alle
Funktionen des Geräts beschreibt. Sie können nach der geplanten Verwendung suchen oder ein Schlüsselwort
eingeben, um schnell die gesuchte Seite zu finden.
So suchen Sie nach Themen
Sie können die gesuchte Seite anhand der folgenden zwei Verfahren suchen.
Durchsuchen des Inhalts
Sie können die gesuchte Seite finden, indem Sie das Thema im "Inhalt" auf der linken Seite des Bildschirms
auswählen.
Startseite(P. 661)
Themenseite(P. 662)
Suche nach Schlüsselwort
Führen Sie eine Suche durch, indem Sie ein Schlüsselwort eingeben, wie beispielsweise "Briefumschlag" oder
"Tonerpatrone". Daraufhin werden die Seiten angezeigt, die das Schlüsselwort enthalten. Sie können die
gesuchte Seite unter den Ergebnissen finden. Sie können auch Ausdrücke eingeben, wie "mit einem Netzwerk
verbinden". Die Schlüsselwortsuche unterstützt auch den Booleschen Operator UND, um nach mehreren
Schlüsselwörtern zu suchen.
Suche(P. 663)
● Falls Sie keinen Zugriff auf Adobe Reader haben, um die Handbücher im PDF-Format zu lesen, greifen Sie
bitte auf andere Programme wie beispielsweise PDF Preview von Vivid Document Imaging Technologies
zurück.
660
Anhang
Bildschirmlayout von Anwenderhandbuch
1220-088
Die Anwenderhandbuch ist auf mehrere Bildschirme unterteilt und der Inhalt jedes Bildschirms variiert.
Startseite
Wird beim Starten der Anwenderhandbuch angezeigt.
Inhalt
Die Kapiteltitel werden angezeigt.
/
Klicken Sie auf
, um ebenfalls alle Abschnitte unter den Kapiteln anzuzeigen. Klicken Sie auf
vorherigen Anzeige zurückzukehren.
, um zur
/
Klicken Sie hier, um zwischen dem Inhalt und der Suche umzuschalten.
Klicken Sie auf dieses Element, um die Parameter festzulegen, wie Anwenderhandbuch angezeigt werden
soll, beispielsweise die Buchstabengröße oder das Layout.
Klicken Sie auf diese Option, um Informationen zur Anzeige der Anwenderhandbuch anzuzeigen, wie eine
Suche durchgeführt wird und andere Informationen.
661
Anhang
/
Klicken Sie hier, um das vorherige oder folgende Thema anzuzeigen.
Praktische Funktionen
Bietet eine Vielzahl von praktischen Verwendungsbeispielen für das Gerät. Klicken Sie auf
/
/
,
um zwischen den Kategorien für die praktischen Beispiele zu wechseln, oder klicken Sie auf die
durchlaufende Anzeige, um mehr Informationen zu den einzelnen Kategorien anzuzeigen. Die
durchlaufende Anzeige stoppt, wenn Sie den Zeiger darauf stellen. Praktische Funktionen(P. 662)
[Schnellhilfe]
Klicken Sie hier, um Erläuterungen zur Behebung von Problemen oder zur Wartung des Geräts
anzuzeigen.
[Hinweis]
Klicken Sie hier, um wichtige Informationen zur Verwendung des Geräts anzuzeigen.
Klicken Sie hier, um zum Seitenanfang zurückzukehren.
Praktische Funktionen
Bietet eine Vielzahl von praktischen Verwendungsbeispielen für das Gerät.
/
Klicken Sie auf
schließen.
, um die detaillierten Informationen anzuzeigen. Klicken Sie auf
Klicken Sie hier, um die entsprechende Themenseite anzuzeigen.
Themenseite
Enthält Informationen zur Konfiguration und Verwendung des Geräts.
662
, um das Fenster zu
Anhang
Navigation
Hier sehen Sie, welches Kapitelthema Sie derzeit anzeigen.
Klicken Sie hier, um zu der entsprechenden Seite zu springen. Um zur vorherigen Seite zurückzukehren,
klicken Sie in Ihrem Webbrowser auf "Zurück."
/
Klicken Sie auf
, um die ausgeblendeten detaillierten Beschreibungen anzuzeigen. Klicken Sie auf
um die detaillierten Beschreibungen zu schließen.
Klicken Sie hier, um zum Seitenanfang zurückzukehren.
Suche
Klicken Sie auf
, um das Suchfenster anzuzeigen. Diese Registerkarte enthält ein Textfeld, um eine Suche
durchzuführen und die Seite zu finden, nach der Sie suchen.
[Schlüsselwörter hier eingeben]
663
,
Anhang
Geben Sie ein Schlüsselwort oder mehrere Schlüsselwörter ein, und klicken Sie auf
, um die
Suchergebnisse anzuzeigen. Sie können nach Seiten suchen, die alle Schlüsselwörter enthalten, indem Sie
die Schlüsselwörter durch ein Leerzeichen trennen. Sie können auch nach Seiten suchen, die eine exakte
Übereinstimmung enthalten, indem Sie die Schlüsselwörter in Anführungszeichen setzen.
Suchergebnisse
Diese Option zeigt die Suchergebnisse der Seiten an, die die angegebenen Schlüsselwörter enthalten.
Suchen Sie in den Ergebnissen die gesuchte Seite und klicken Sie auf den Thementitel der Seite.
● Die angegebenen Schlüsselworte werden in den Suchergebnissen fett dargestellt.
664
Anhang
Anzeigen der Anwenderhandbuch
1220-089
Kennzeichnungen
Vorsichtshinweise zu Sicherheit, Beschränkungen und Vorsichtshinweise zur Handhabung des Geräts,
praktische Tipps und andere Informationen werden mit den unten dargestellten Kennzeichnungen
gekennzeichnet.
Wenn Sie eine so gekennzeichnete Warnung nicht beachten, können ernsthafte
Verletzungen oder Tod die Folge sein. Bitte beachten Sie diese Warnungen
unbedingt, um den sicheren Betrieb zu gewährleisten.
So wird eine Vorsichtsmaßnahme bezüglich Vorgängen gekennzeichnet, die zu
Personenschäden führen können, wenn sie nicht korrekt ausgeführt werden.
Bitte beachten Sie diese Maßnahmen unbedingt, um den sicheren Betrieb zu
gewährleisten.
So ist eine nicht zulässige Aktion gekennzeichnet. Lesen Sie die Information
genau und sorgen Sie dafür, dass die beschriebenen Aktionen nicht durchgeführt
werden.
So werden Warnungen zur Bedienung und Einschränkungen angezeigt. Bitte
lesen Sie diese Hinweise unbedingt, damit Sie das System richtig bedienen und
Beschädigungen an der Maschine oder der Umgebung vermeiden.
So sind Hinweise zur Bedienung und zusätzliche Erläuterungen gekennzeichnet.
Weist auf nützliche Hinweise zur Verwendung des Geräts hin.
Tasten und Schaltflächen in dieser Anleitung
Tasten auf dem Bedienfeld und Schaltflächen auf dem Computerbildschirm werden folgendermaßen
dargestellt:
Typ
Beispiel
Tasten auf dem Bedienfeld
(
)
<Timer-Einstellungen>
<Papierstau.>
Auf dem Bedienfeld angezeigte Einstellungen
Schaltflächen und andere Textsteuerelemente auf dem Computerbildschirm [Einstellungen]
/
Verwendet in dieser Anleitung
Die Tasten
/
werden verwendet, um die gewünschte Einstellung auszuwählen. Sie werden nur bei der
ersten Erwähnung ihrer Verwendung auf einer Seite beschrieben und ab dem zweiten Mal ausgelassen. Zum
Beispiel werden die Tasten
/
in Schritt 2 dargestellt, werden aber in Schritt 3 ausgelassen.
Beispiel:
1
Drücken Sie
2
Wählen Sie mit
3
Wählen Sie <TCP/IP-Einstellungen>
(
).
/
die Option <Netzwerk>, und drücken Sie
<IPv4-Einstellungen>
665
.
<IP-Adresseinst.>.
Anhang
Bildschirme in dieser Anleitung
Sofern nicht anders angegeben, zeigen die Abbildungen in der Anwenderhandbuch die Bildschirme des Modells
LBP712Cx. Je nach dem verwendeten Betriebssystem können sich die in der Anleitung dargestellten Bildschirme
von den tatsächlich angezeigten unterscheiden. Außerdem können die Darstellungen des Druckertreibers und
der Software je nach ihrer Version abweichen.
Abbildungen in dieser Anleitung
Die in der Anwenderhandbuch verwendeten Abbildungen der Tonerpatrone beziehen sich auf die Canon
Cartridge 040 H.
666
Anhang
Manuelle Anzeigeeinstellungen
1220-08W
667
Anhang
Verwalten der MEAP-Anwendungen
1220-08A
Sie können die MEAP-Anwendungen (funktionserweiternde Software) am Gerät installieren, um verschiedene
Funktionen hinzuzufügen. Sie können die Funktionen gemäß Ihren Bedürfnissen anpassen, beispielsweise, um ein
Authentisierungssystem mit IC-Karten zu konfigurieren oder um Druckausgaben basierend auf den Protokollen zu
verwalten. Wenn Sie die MEAP-Anwendungen verwalten möchten, greifen Sie von Ihrem Computer über einen
Webbrowser auf das Gerät zu. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Funktionsanleitung für MEAP
Application Management .
668
Anhang
Verwenden der FTP-Clients
1220-08C
Sie können einen FTP-Client einsetzen, um auf den FTP-Server des Geräts zuzugreifen und die Einstellungen für den
Druck der Dokumente und der Vernetzung festzulegen. Das Drucken und die Einstellungen können mit der im
Betriebssystem installierten Eingabeaufforderung standardmäßig ausgeführt werden und erfordern weder spezielle
Treiber noch Anwendungen.
Vorbereiten für die Vewendung des FTP-Servers
Legen Sie Einstellungen fest, um die Kommunikation zwischen dem Gerät und den Clients zu ermöglichen.
Vorbereiten für die Vewendung des FTP-Servers(P. 670)
Drucken über FTP-Client (FTP-Druck)
Sie können ein über FTP an das Gerät gesandtes Dokument drucken.
(P. 673)
Drucken über FTP-Client (FTP-Druck)
Festlegen der Einstellungen über den FTP-Client
Sie können die Geräteeinstellungen im Textformat herunterladen und sie bearbeiten.
Einstellungen über den FTP-Client(P. 675)
669
Festlegen der
Anhang
Vorbereiten für die Vewendung des FTP-Servers
1220-08E
Da die werkseitigen Standardeinstellungen Funktionen von den FTP-Clients verhindern, legen Sie die Einstellungen
fest, um die Funktionen zuzulassen.
1
Starten Sie Remote UI, und melden Sie sich im Verwaltungsmodus an.
2
Klicken Sie auf [Einstellungen/Speicherung].
3
Klicken Sie auf [Netzwerk]
4
Klicken Sie in [FTP-Einstellungen] auf [Bearbeiten].
Remote UI(P. 348)
[TCP/IP-Einstellungen].
670
Starten von
Anhang
5
Legen Sie die nötigen Einstellungen fest, und klicken Sie auf [OK].
[FTP-Druck verwenden]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um den Druck über den FTP-Client durchzuführen. Andernfalls
deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
[Anwendername für FTP-Druck]
Geben Sie bis zu 24 alphanumerische Zeichen für den Benutzernamen ein, der für die Anmeldung am FTPServer bei Ausführung des FTP-Drucks erforderlich ist.
● Sie können das "root" nicht festlegen
[Passwort einstellen/ändern]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um das Passwort für den FTP-Druck festzulegen, und geben Sie bis zu 24
alphanumerische Zeichen für das Passwort in das Textfeld [Passwort] ein. Geben Sie zur Bestätigung
dasselbe Passwort in das Textfeld [Bestätigen] ein.
● Wenn Sie auf [OK] bei aktiviertem Kontrollkästchen klicken und die Textfelder [Passwort] und [Bestätigen]
leer bleiben, wird das aktuell festgelegte Passwort gelöscht.
[Namen des FTP-Druckauftrags in UTF-8 anzeigen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie den UTF-8 Zeichencode für den Namen der zu druckenden
Datei verwenden.
[Einstellung über FTP zulassen]
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Einstellungen des Geräts über den FTP-Client zu erlauben. Möchten
Sie diese Einstellungen nicht zulassen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen.
671
Anhang
6
Führen Sie ein Hard Reset durch.
● Klicken Sie auf [Gerätesteuerung], wählen Sie [Kaltstart], und klicken Sie dann auf [Ausführen].
➠ Die Einstellungen werden nach der Durchführung von Hard Reset aktiviert.
Verwenden des Bedienfelds
● Sie können auch den FTP-Druck sowie FTP-Einstellungen über das Einstellungsmenü des Bedienfelds
aktivieren oder deaktivieren. FTP(P. 396)
LINKS
Drucken über FTP-Client (FTP-Druck)(P. 673)
Festlegen der Einstellungen über den FTP-Client(P. 675)
672
Anhang
Drucken über FTP-Client (FTP-Druck)
1220-08F
Dokumente im Format TEXT/JPEG/TIFF können von den FTP-Clients über das Netzwerk gedruckt werden. Prüfen Sie die
am Gerät zuvor festgelegte IP-Adresse ( Statusbericht Netzwerk drucken(P. 607) ). Wenn Sie sich wegen der IPAdresse unsicher sind, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
1
Starten Sie die [Eingabeaufforderung].
● Öffnen Sie das Menü [Start] und wählen Sie [Alle Programme] oder [Programme]
[Zubehör]
[Eingabeaufforderung].
Für Anwender von Mac OS
● Starten Sie das Terminal.
Für Anwender von UNIX
● Zeigen Sie die Konsole an.
2
Kopieren Sie ein zu druckendes Dokument in das in der Eingabeaufforderung
angezeigte Verzeichnis.
● In dem Beispielfenster wird das Dokument in den Ordner "BENUTZER_NAME" unter [Benutzer] auf dem
Laufwerk C kopiert:.
3
Geben Sie "ftp:<IP-Adresse des Geräts-" ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
● Beispiel: ftp 192.168.1.45
4
Geben Sie den Benutzernamen für den FTP-Druck ein, und drücken Sie die Taste
[EINGABE].
● Der Standard-Benutzername ist "Gast".
● Eine anonyme Anmeldung (ein Benutzer ohne Konto) ist nicht möglich.
5
Geben Sie das Passwort für den FTP-Druck ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
● Die Standardpasswort ist "7654321".
➠ "230 Benutzer <Benutzername für den FTP-Druck> angemeldet." wird angezeigt.
673
Anhang
6
Geben Sie "Bin" ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
➠ Der Datenübertragungsmodus wird auf den Binärmodus geändert.
● Sie müssen ebenfalls den Binärmodus festlegen, wenn Sie ein Textdokument drucken.
7
Geben Sie "<Zu druckender Dateiname> setzen" ein, und drücken Sie die Taste
[EINGABE].
● Beispiel: put Beispiel.txt
➠ Das Dokument wird gedruckt.
8
Geben Sie "quit" (Beenden) ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
9
Geben Sie "exit" (Verlassen) ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
➠ Die Eingabeaufforderung wird beendet.
674
Anhang
Festlegen der Einstellungen über den FTP-Client
1220-08H
Sie können Einstellungen, wie zum Beispiel die Netzwerkeinstellungen des Geräts von einem FTP-Client über das
TCP/IP Netzwerk festlegen. Prüfen Sie die zuvor am Gerät festgelegte IP-Adresse ( Statusbericht Netzwerk
drucken(P. 607) ). Wenn Sie sich wegen der IP-Adresse unsicher sind, wenden Sie sich an Ihren
Netzwerkadministrator.
1
Starten Sie die [Eingabeaufforderung].
● Öffnen Sie das Menü [Start] und wählen Sie [Alle Programme] oder [Programme]
[Zubehör]
[Eingabeaufforderung].
Für Anwender von Mac OS
● Starten Sie das Terminal.
Für Anwender von UNIX
● Zeigen Sie die Konsole an.
2
Geben Sie "ftp:<IP-Adresse des Geräts-" ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
● Beispiel: ftp 192.168.1.45
3
Geben Sie "root" für den Benutzernamen ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
4
Geben Sie das Passwort für den Systemmanager ein, und drücken Sie die Taste
[EINGABE].
● Die Standardpasswort ist "7654321".
Einstellen des Systemmanager-Passwortes(P. 261)
➠ "230 User root logged in." wird angezeigt.
5
Geben Sie "cd config" ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
6
Geben Sie "CONFIG<Dateiname> erhalten" ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
● "CONFIG" muss in Großbuchstaben sein.
● Alle möglichen Zeichen können bei <Dateiname> (Beispiel: CONFIG Einstellung.txt erhalten) verwendet
werden.
➠ Die Einstellungsdatei wird in das Verzeichnis heruntergeladen, das beim Start der Eingabeaufforderung
angezeigt wird. In einem Beispielbildschirm wird die Datei in den Ordner "BENUTZER_NAME" unter
[Benutzer] auf das Laufwerk C heruntergeladen:.
675
Anhang
7
Bearbeiten Sie die heruntergeladene config-Datei mithilfe des Texteditors, wie zum
Beispiel Notepad.
Liste der Einstellungsoptionen der config-Datei
Allgemeines Menü (allgemeine Einstellungen)
Elementname
Einstellwert
Werkseitige Standard
einstellung
DEVICE_NAME
(Gerätename)
Bis zu 128 Zeichen
LBP712Cx/LBP710Cx
SYS_LOC
(Ort)
Bis zu 128 Zeichen
(Leer)
SYS_CONTACT
(Systemmanager)
Bis zu 128 Zeichen
(Leer)
ROOT_PWD
(Systemmanager-Passwort)
Bis zu 16 alphanumerische Zeichen
USER_JOB_CONT
ON, OFF
(Auftragsdurchführung des Endanwenders zulassen)
LINK_URL1
(Support-Link-URL)
7654321
OFF
Bis zu 512 alphanumerische Zeichen http://www.canon.com
TCP/IP-Menü (TCP/IP-Einstellungen)
Elementname
Einstellwert
Werkseitige Standard
einstellung
INT_ADDR
(IP-Adresse)
IP-Adresse
0.0.0.0
NET_MASK
(Subnetzmaske)
IP-Adresse
0.0.0.0
DEF_GW
(Gateway-Adresse)
IP-Adresse
0.0.0.0
DHCP_ENB
(DHCP verwenden)
ON, OFF
OFF
RARP_ENB
(RARP verwenden)
ON, OFF
OFF
BOOTP_ENB
(Verwenden von BOOTP)
ON, OFF
OFF
DNS_PADDR
IP-Adresse
676
0.0.0.0
Anhang
(Primäre DNS-Serveradresse)
DNS_SADDR
(Sekundäre DNS-Serveradresse)
IP-Adresse
HOST_NAME
(Hostname)
Bis zu 47 alphanumerische Zeichen
DOMAIN_NAME
(Domänenname)
Bis zu 47 alphanumerische Zeichen
DDNS_ENB
(DNS Dynamic-Update)
ON, OFF
OFF
WINS_ENB
(WINS Auflösung)
ON, OFF
OFF
WINS_SERVER
(WINS-Serveradresse)
IP-Adresse
ARP_PING_ENB
(ARP/PING verwenden)
ON, OFF
ON
LPD_ENB
(LPD-Druck verwenden)
ON, OFF
ON
LPD_BANN
(LPD-Bannerseite drucken)
ON, OFF
OFF
RAW_ENB
(RAW-Druck verwenden)
ON, OFF
ON
RAW_BIDIR_ENB
ON, OFF
(Bidirektionale Kommunikation verwenden)
OFF
FTP_PRINT_ENB
(FTP-Druck verwenden)
ON, OFF
OFF
FTP_PRINT_USER
(Benutzername für FTP-Druck)
Bis zu 24 alphanumerische Zeichen
guest
FTP_PRINT_PWD
(Passwort für FTP-Druck)
Bis zu 24 alphanumerische Zeichen
7654321
IPP_ENB
(IPP verwenden)
ON, OFF
ON
IPP_AUTH_ENB
(IPP-Authentisierung verwenden)
ON, OFF
OFF
IPP_AUTH_ACCUNT1
(Benutzername für IPP-Authentisierung)
Bis zu 24 alphanumerische Zeichen (verbindlich, wenn
Sie die IPP-Authentisierung verwenden)
guest
IPP_AUTH_PASSWD1
(Passwort für IPP-Authentisierung)
Bis zu 24 alphanumerische Zeichen (verbindlich, wenn
Sie die IPP-Authentisierung verwenden)
7654321
WSD_ENB
(WSD-Druck verwenden)
ON, OFF
OFF
WSD_BROWSING
(WSD-Suche verwenden)
ON, OFF
OFF
WSD_MULTICAST_DISCOVERY
(Multicast-Erkennung verwenden)
ON, OFF
OFF
677
0.0.0.0
"Canon"+
"Unter 6 Stellen
der MAC-Adresse"
(Leer)
0.0.0.0
Anhang
HTTP_ENB
(HTTP verwenden)
ON, OFF
ON
SNTP_ENB
(SNTP verwenden)
ON, OFF
OFF
SNTP_ADDR
(NTP-Servername)
IP-Adresse oder Hostname
SNTP_INTERVAL
(Abrufintervall)
1 bis 48 (Std.)
24
DISCOVERY_ENB
(Antwort auf Erkennung)
ON, OFF
ON
DISCOVERY_SCOPE_NAME
(Scope-Name)
Bis zu 32 alphanumerische Zeichen
EMAIL_PRINT_ENB
(POP3 RX)
ON, OFF
EMAIL_POP_ADDR
(POP3-Servername)
Bis zu 48 alphanumerische Zeichen
(Leer)
EMAIL_POP_ACCOUNT
(POP3-Benutzername)
Bis zu 32 alphanumerische Zeichen
(Leer)
EMAIL_POP_PASSWD
(POP3-Passwort)
Bis zu 32 alphanumerische Zeichen
(Leer)
EMAIL_POP_INTERVAL
(POP3 RX-Intervall)
0 bis 90 (Min.)
EMAIL_POP_PORTNO
(POP3-Server Portnummer)
0 bis 65535
110
IPV4_USE
(IPv4 verwenden)
ON, OFF
ON
IPV6_USE
(IPv6 verwenden)
ON, OFF
OFF
IPV6_STATELESS_USE
(Zustandslose Adresse verwenden)
ON, OFF
ON
IPV6_MANUAL_ADDR_USE
(Manuelle Adresse verwenden)
ON, OFF
OFF
IPV6_MANUAL_ADDR_SET
(IP-Adresse)
IP-Adresse
IPV6_MANUAL_ADDR_PREFIX
(Präfixlänge)
0 bis 128
IPV6_MANUAL_ROUTER_ADDR
(Standard Routeradresse)
IP-Adresse
IPV6_DHCPV6_USE
(DHCPv6 verwenden)
ON, OFF
IPV6_DNS_ADDRESS_PRI
(Primäre DNS-Serveradresse)
IP-Adresse
(Leer)
IPV6_DNS_ADDRESS_SEC
(Sekundäre DNS-Serveradresse)
IP-Adresse
(Leer)
(Leer)
Standard
OFF
0
(Leer)
64
(Leer)
OFF
678
Anhang
IPV6_DNS_NAME_SAME_AS_IPV4
(IPv4 Host-/Domänennamen verwenden)
ON, OFF
IPV6_DNS_HOST_NAME_V6
(Hostname)
Bis zu 47 alphanumerische Zeichen
IPV6_DNS_DOMAIN_NAME_V6
(Domänenname)
Bis zu 47 alphanumerische Zeichen
IPV6_DNS_DYNAMIC_SET
(DNS Dynamic-Update)
ON, OFF
OFF
IPV6_DNS_STATELESS
(Zustandslose Adresse speichern)
ON, OFF
OFF
IPV6_DNS_MANUAL
(Manuelle Adresse registrieren)
ON, OFF
OFF
IPV6_DNS_STATEFUL
(Zustandshafte Adresse speichern)
ON, OFF
OFF
OFF
"Canon"+
"Unter 6 Stellen
der MAC-Adresse"
(Leer)
Menü SMB-Server (SMB-Einstellungen)
Elementname
Einstellwert
Werkseitige Standard
einstellung
SMB_ENB
(SMB verwenden)
ON, OFF
SMB_SERVER
(Servername)
Bis zu 16 Zeichen
(Leer)
SMB_WG
(Arbeitsgruppenname)
Bis zu 16 Zeichen
WORKGROUP
SMB_COMMENT
(Kommentare)
Bis zu 192 Zeichen
(Leer)
SMB_LM_ENB
(LM Announce verwenden)
ON, OFF
OFF
SMB_PRINT_ENB
(SMB-Druck verwenden)
ON, OFF
OFF
SMB_PRINTER
(Druckername)
Bis zu 13 Zeichen
OFF
PRINTER
SNMP-Menü (SNMP-Einstellungen)
Elementname
Einstellwert
Werkseitige Standard
einstellung
SNMP_V1_ENB
(SNMPv1 verwenden)
ON, OFF
ON
SNMP_COMMUNITY1_ENB
(Community-Name 1 verwenden)
ON, OFF
ON
SNMP_COMMUNITY1_ACCESS
RW (Lesen/Schreiben), RO (Nur lesen)
RO
679
Anhang
(MIB-Zugriffsberechtigung)
SNMP_COMMUNITY1_NAME
(Community-Name 1)
Bis zu 32 alphanumerische
Zeichen
SNMP_COMMUNITY2_ENB
(Community-Name 2 verwenden)
ON, OFF
OFF
SNMP_COMMUNITY2_ACCESS
(MIB-Zugriffsberechtigung)
RW (Lesen/Schreiben), RO (Nur lesen)
RO
SNMP_COMMUNITY2_NAME
(Community-Name 2)
Bis zu 32 alphanumerische
Zeichen
SNMP_V3_ENB
(SNMPv3 verwenden)
ON, OFF
OFF
SNMP_GET_PRT_MNG_INFO
ON, OFF
(Druckerverwaltungsinformationen vom Host beziehen)
OFF
public
public2
SPOOLER Menü (Spool-Einstellungen)
Elementname
Einstellwert Werkseitige Standardeinstellung
SPOOL_ENB
(Spooler verwenden)
ON, OFF
OFF
Menü TIMER STARTEN (Wartezeit bis zur Herstellung einer Verbindung beim Starten)
Elementname
Einstellwert
Werkseitige Standardeinstellung
STRT_DELAY_TIME
0 bis 300 (Sek.)
(Wartezeit bis zur Herstellung einer Verbindung beim Starten)
0
RUI-Menü (Remote UI-Einstellungen)
Elementname
RUI_ENB
(Remote UI verwenden)
8
Einstellwert Werkseitige Standardeinstellung
ON, OFF
ON
Geben Sie "CONFIG<Dateiname> setzen" ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
● Legen Sie den bearbeiteten Dateinamen unter <Dateiname> (Beispiel: Einstellung.txt CONFIG setzen) fest.
➠ Die Einstellungsdatei wird hochgeladen.
9
Geben Sie "Rückstellung erhalten" ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
➠ Das Gerät wird neu gestartet. Die Einstellungen werden nach dem Neustart des Geräts aktiviert.
680
Anhang
10
Vergewissern Sie sich, dass ein normaler Neustart des Geräts stattgefunden hat,
11
Geben Sie "quit" (Beenden) ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
12
Geben Sie "exit" (Verlassen) ein, und drücken Sie die Taste [EINGABE].
drücken Sie die Taste [C], während Sie die Taste [STRG] gedrückt halten.
➠ Die Eingabeaufforderung wird beendet.
LINKS
Netzwerk(P. 392)
681
Anhang
Sonstige
1220-08J
In diesem Abschnitt werden grundlegende Windows-Funktionen beschrieben. Außerdem finden Sie hier weitere
Informationen, beispielsweise zum Haftungsausschluss, und Copyright-Informationen.
682
Anhang
Grundfunktionen in Windows
1220-08K
Anzeigen des Druckerordners(P. 683)
Aktivieren der [Netzwerkerkennung](P. 683)
Anzeigen der freigegebenen Drucker auf dem Druckserver(P. 684)
Drucken einer Testseite in Windows(P. 685)
Überprüfen der Systemarchitektur(P. 686)
Überprüfen des Druckeranschlusses(P. 687)
Überprüfen der bidirektionalen Kommunikation(P. 687)
Anzeigen von [Eigenschaften von LAN-Verbindung](P. 688)
◼ Anzeigen des Druckerordners
Windows Vista
[Start] wählen Sie [Systemsteuerung]
[Drucker].
Windows 7/Server 2008 R2
[Start] wählen Sie [Geräte und Drucker].
Windows 8/Server 2012
Klicken Sie mit der rechten Maustaste unten links auf dem Bildschirm
[Geräte und Drucker anzeigen].
Windows 8.1/Server 2012 R2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Start]
anzeigen].
Windows 10
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [
Ton] [Geräte und Drucker].
Windows Server 2008
[Start] wählen Sie [Systemsteuerung]
]
wählen Sie [Systemsteuerung]
wählen Sie [Systemsteuerung]
Wählen Sie [Systemsteuerung]
[Geräte und Drucker
[Hardware und
doppelklicken Sie auf [Drucker].
Windows Server 2003
[Start] wählen Sie [Drucker und Faxgeräte].
◼ Aktivieren der [Netzwerkerkennung]
Wenn Sie Windows Vista/7/8/10/Server 2008/Server 2012 verwenden, aktivieren Sie die [Netzwerkerkennung], um die
Computer in Ihrem Netzwerk zu ermitteln.
Windows Vista
[Start] wählen Sie [Systemsteuerung] [Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen]
[Netzwerkerkennung einschalten] unter [Netzwerkerkennung].
wählen Sie
Windows 7/Server 2008 R2
[Start] wählen Sie [Systemsteuerung] [Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen] [Erweiterte
Freigabeeinstellungen ändern] wählen Sie [Netzwerkerkennung einschalten] unter [Netzwerkerkennung].
Windows 8/Server 2012
Klicken Sie mit der rechten Maustaste unten links auf dem Bildschirm wählen Sie [Systemsteuerung]
[Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen] [Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern] wählen Sie
[Netzwerkerkennung einschalten] unter [Netzwerkerkennung].
Windows 8.1/Server 2012 R2
683
Anhang
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Start] wählen Sie [Systemsteuerung] [Netzwerkstatus und aufgaben anzeigen] [Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern] wählen Sie [Netzwerkermittlung aktivieren]
unter [Netzwerkerkennung].
Windows 10
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [ ] Wählen Sie [Systemsteuerung] [Netzwerkstatus und aufgaben anzeigen] [Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern] wählen Sie [Netzwerkermittlung aktivieren]
unter [Netzwerkerkennung].
Windows Server 2008
[Start] wählen Sie [Systemsteuerung] doppelklicken Sie auf [Netzwerk- und Freigabecenter]
[Netzwerkerkennung einschalten] unter [Netzwerkerkennung].
wählen Sie
◼ Anzeigen der freigegebenen Drucker auf dem Druckserver
1
Öffnen Sie den Windows-Explorer.
Windows Vista/7/Server 2003/Server 2008
[Start] wählen Sie [Alle Programme] oder [Programme]
[Zubehör]
Windows 8/Server 2012
Klicken Sie mit der rechten Maustaste unten links auf dem Bildschirm
Windows 8.1/Server 2012 R2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Start]
Windows 10
Klicken Sie auf [
2
]
[Windows-Explorer].
wählen Sie [Explorer].
Wählen Sie [Datei-Explorer].
Wählen Sie [Datei-Explorer].
Wählen Sie im Druckertreiber [Netzwerk] oder [Netzwerkumgebung] aus.
● Damit die Computer im Netzwerk angezeigt werden, müssen Sie eventuell die Netzwerkermittlung aktivieren
oder das Netzwerk nach Computern durchsuchen.
➠ Freigegebene Drucker werden angezeigt.
1
684
Anhang
◼ Drucken einer Testseite in Windows
Sie können prüfen, ob der Druckertreiber funktioniert, indem Sie in Windows eine Testseite drucken.
1
Legen Sie Papier im A4-Format in die Papierkassette oder das Mehrzweckfach ein.
Einlegen von Papier(P. 38)
2
Öffnen Sie den Druckerordner.
3
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol, und klicken Sie dann
4
Klicken Sie auf der Registerkarte [Allgemein] auf [Testseite drucken].
Anzeigen des Druckerordners(P. 683)
auf [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften].
➠ Die Testseite wird gedruckt.
685
Anhang
◼ Überprüfen der Systemarchitektur
Wenn Sie nicht wissen, ob auf Ihrem Computer die 32- oder 64-Bit-Version von Windows ausgeführt wird, gehen Sie
wie folgt vor.
1
Rufen Sie [Systemsteuerung] auf.
Windows Vista/7/Server 2008
[Start] wählen Sie [Systemsteuerung].
Windows 8/Server 2012
Klicken Sie mit der rechten Maustaste unten links auf dem Bildschirm
Windows 8.1/Server 2012 R2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Start]
wählen Sie [Systemsteuerung].
Wählen Sie [Systemsteuerung].
Windows 10
Fahren Sie mit Schritt 2 fort.
2
Rufen Sie [System] auf.
Windows Vista/7/8/Server 2008 R2/Server 2012
Klicken Sie auf [System und Wartung] bzw. [System und Sicherheit]
Windows 10
Klicken Sie auf [
]
Wählen Sie [Einstellungen]
Windows Server 2008
Doppelklicken Sie auf [System].
3
Überprüfen Sie die Systemarchitektur.
Bei 32-Bit-Versionen
[32 Bit-Betriebssystem] wird angezeigt.
Bei 64-Bit-Versionen
[64 Bit-Betriebssystem] wird angezeigt.
686
[System]
[System].
[Info].
Anhang
◼ Überprüfen des Druckeranschlusses
1
Öffnen Sie den Druckerordner.
2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol, und klicken Sie dann
3
Anzeigen des Druckerordners(P. 683)
auf [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften].
Vergewissern Sie sich auf der Registerkarte [Anschlüsse], dass der Anschluss (Port)
korrekt ausgewählt ist.
◼ Überprüfen der bidirektionalen Kommunikation
1
2
Öffnen Sie den Druckerordner.
Anzeigen des Druckerordners(P. 683)
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol, und klicken Sie dann
auf [Druckereigenschaften] oder [Eigenschaften].
687
Anhang
3
Stellen Sie sicher, dass auf der Registerkarte [Anschlüsse] das Kontrollkästchen
[Bidirektionale Unterstützung aktivieren] ausgewählt ist.
◼ Anzeigen von [Eigenschaften von LAN-Verbindung]
Windows Vista
1
Öffnen Sie das Menü [Start], wählen Sie [Systemsteuerung], und klicken Sie auf [Netzwerkstatus
und -aufgaben anzeigen] [Netzwerkverbindungen verwalten].
2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol [LAN-Verbindung], und klicken Sie dann im
Popup-Menü auf [Eigenschaften].
Windows 7/Server 2008 R2
1
Öffnen Sie das Menü [Start], wählen Sie [Systemsteuerung], und klicken Sie auf [Netzwerkstatus
und -aufgaben anzeigen] [Adaptereinstellungen ändern].
2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol [LAN-Verbindung], und klicken Sie dann im
Popup-Menü auf [Eigenschaften].
688
Anhang
Windows 8/Server 2012
1
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die linke untere Ecke des Bildschirms
2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol [LAN-Verbindung], und klicken Sie dann im
Popup-Menü auf [Eigenschaften].
Wählen Sie
[Systemsteuerung], und klicken Sie auf [Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen]
[Adaptereinstellungen ändern].
Windows Server 2008
1
Öffnen Sie das Menü [Start], wählen Sie [Systemsteuerung], doppelklicken Sie auf die Registerkarte
[Netzwerk- und Freigabecenter], und klicken Sie dann auf [Netzwerkverbindungen verwalten].
2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol [LAN-Verbindung], und klicken Sie dann im
Popup-Menü auf [Eigenschaften].
Windows 8.1/Server 2012 R2
1
2
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Start]
auf [Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen]
Wählen Sie [Systemsteuerung], und klicken Sie
[Adaptereinstellungen ändern].
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol [LAN-Verbindung], und klicken Sie dann im
Popup-Menü auf [Eigenschaften].
Windows 10
1
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [
[Netzwerkstatus und -aufgaben anzeigen]
2
]
Wählen Sie [Systemsteuerung] und klicken Sie auf
[Adaptereinstellungen ändern].
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol [Ethernet], und klicken Sie dann im Popup-Menü
auf [Eigenschaften].
Windows Server 2003
1
Öffnen Sie das Menü [Start], und klicken Sie auf [Systemsteuerung]
[LAN-Verbindung].
2
Klicken Sie auf [Eigenschaften].
689
[Netzwerkverbindungen]
Anhang
Schriftartenmuster
1220-08L
Die über das Dienstprogramm-Menü ausdruckbaren Schriftartenlisten enthalten eine umfassende Auflistung aller
verfügbaren Schriftarten. Die Auflistung enthält die Namen und Druckmuster der im Drucker gespeicherten
Schriftarten.
Skalierbare Schriftarten (PCL)(P. 691)
OCR-Code skalierbare Schriftarten (PCL) (P. 694)
Bitmap-Schriftarten (PCL)(P. 694)
690
Anhang
Skalierbare Schriftarten (PCL)
691
Anhang
692
Anhang
693
Anhang
OCR-Code skalierbare Schriftarten (PCL)
Bitmap-Schriftarten (PCL)
694
Anhang
Hinweise
1220-08R
◼ Umweltzeichen Blauer Engel - Information nur für Deutschland
Wenn Sie mehr über Canon Produkte und den Blauen Engel erfahren wollen, gehen Sie
bitte auf unsere Canon Home Page. Hier finden Sie mit dem Blauen Engel ausgezeichnete
Canon Produkte und deren Nutzerinformationen.
◼ IPv6 Ready-Logo
Das Gerät verwendet einen Protokollstack, der das vom IPv6-Forum entwickelte IPv6 Ready Logo
Phase-2 erhalten hat.
◼ Von der Verordnung (EU) Nr. 801/2013 der Kommission zur Änderung der Verordnung
(EG) Nr. 1275/2008 geforderte Produktinformationen
Stromverbrauch des Produkts im vernetzten Standby-Modus, wenn drahtgebundene Netzwerkanschlüsse
angeschlossen und alle drahtlosen Netzwerkanschlüsse aktiviert sind (wenn sie gleichzeitig verfügbar sind).
Modellbezeichnung
LBP712Cx / LBP710Cx
Stromverbrauch des Produkts im vernetzten Standby-Modus
3,0 W oder weniger
● Die oben aufgeführten Werte sind die Ist-Werte für ein einzelnes willkürlich ausgewähltes Gerät und können
daher von den Werten des verwendeten Geräts abweichen. Bei der Messung sind optionale
Netzwerkanschlüsse nicht angeschlossen und/oder aktiviert.
◼ WEEE- (Richtlinie über Elektro- und Elektronik-Altgeräte) und Batterie-Richtlinien
Nur für Europäische Union und EWR (Norwegen, Island und Liechtenstein)
Diese Symbole weisen darauf hin, dass dieses Produkt gemäß WEEE-Richtlinie (2012/19/EU; Richtlinie über Elektro- und
Elektronik-Altgeräte), Batterien-Richtlinie (2006/66/EG) und nationalen Gesetzen zur Umsetzung dieser Richtlinien
nicht über den Hausmüll entsorgt werden darf.
695
Anhang
Falls sich unter dem oben abgebildeten Symbol ein chemisches Symbol befindet, bedeutet dies gemäß der Batterien
Richtlinie, dass in dieser Batterie oder diesem Akkumulator ein Schwermetall (Hg = Quecksilber, Cd = Cadmium, Pb =
Blei) in einer Konzentration vorhanden ist, die über einem in der Batterien-Richtlinie angegebenen Grenzwert liegt.
Dieses Produkt muss bei einer dafür vorgesehenen Sammelstelle abgegeben werden. Dies kann z. B. durch Rückgabe
beim Kauf eines neuen ähnlichen Produkts oder durch Abgabe bei einer autorisierten Sammelstelle für die
Wiederaufbereitung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten sowie Batterien und Akkumulatoren geschehen. Der
unsachgemäße Umgang mit Altgeräten kann aufgrund potenziell gefährlicher Stoffe, die generell mit Elektro- und
Elektronik-Altgeräten in Verbindung stehen, negative Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit
haben.
Durch Ihre Mitarbeit bei der umweltgerechten Entsorgung dieses Produkts tragen Sie zu einer effektiven Nutzung
natürlicher Ressourcen bei.
Um weitere Informationen über die Wiederverwertung dieses Produkts zu erhalten, wenden Sie sich an Ihre
Stadtverwaltung, den öffentlich rechtlichen Entsorgungsträger, eine autorisierte Stelle für die Entsorgung von Elektround Elektronik-Altgeräten oder Ihr örtliches Entsorgungsunternehmen oder besuchen Sie
www.canon-europe.com/weee , oder www.canon-europe.com/battery .
◼ Environmental Information
Reducing your environmental impact while saving money
Power Consumption and Activation Time
The amount of electricity a device consumes depends on the way the device is used. This product is designed and set
in a way to allow you to reduce your electricity costs. After the last print it switches to Ready Mode. In this mode it can
print again immediately if required. If the product is not used for a time, the device switches to its Power Save Mode.
The devices consume less power (Watt) in these modes.
If you wish to set a longer Activation Time or would like to completely deactivate the Power Save Mode, please
consider that this device may then only switch to a lower energy level after a longer period of time or not at all.
Canon does not recommend extending the Activation Times from the optimum ones set as default.
Energy Star®
The Energy Star® programme is a voluntary scheme to promote the development and purchase of energy efficient
models, which help to minimise environmental impact.
Products which meet the stringent requirements of the Energy Star® programme for both environmental benefits and
the amount of energy consumption will carry the Energy Star® logo accordingly.
Paper types
This product can be used to print on both recycled and virgin paper (certified to an environmental stewardship
scheme), which complies with EN12281 or a similar quality standard. In addition it can support printing on media
down to a weight of 64g/m².
Lighter paper means less resources used and a lower environmental footprint for your printing needs.
Duplex printing (Standard duplex printing products only)
Duplex printing capability enables you to print on both sides automatically, and therefore helps to reduce the use of
valuable resources by reducing your paper consumption.
The duplex function has been auto enabled during the set up and driver installation and Canon strongly recommends
that you do not disable this function. You should continue to use the duplex function to reduce the environmental
impact of your work with this product at all times.
◼ Haftungsausschluss
● Die Angaben in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
● CANON INC. GIBT BEZÜGLICH DIESES MATERIALS KEINE GEWÄHRLEISTUNGEN JEGLICHER ART, WEDER
VERTRAGLICH NOCH GESETZLICH, AUSSER DEN HIER ANGEGEBENEN, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT
BESCHRÄNKT AUF, GEWÄHRLEISTUNGEN FÜR MARKTFÄHIGKEIT, HANDELSÜBLICHE QUALITÄT, EIGNUNG FÜR
EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND PATENTVERLETZUNG.
CANON INC. HAFTET NICHT FÜR DIREKTE UND BEILÄUFIG ENTSTANDENE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN
JEDWEDER ART SOWIE FÜR EINKOMMENSVERLUSTE, DIE AUS DER NUTZUNG DIESE MATERIALS ENTSTEHEN.
696
Anhang
◼ Markenzeichen
"MEAP" ist ein Warenzeichen der CANON Inc., das sich auf die "Anwendungsplattform" der Canon Multifunktions- und
Einzelfunktionsdrucker bezieht.
Adobe, Acrobat und Reader sind eingetragene Warenzeichen der Adobe Systems Incorporated in den USA und/oder
anderen Ländern.
Apple, Bonjour, iPad, iPhone, iPod touch, Mac, Mac OS, Mac OS X und Safari sind Warenzeichen der Apple Inc.
Microsoft, Windows, Windows Vista, Windows Server, Internet Explorer, Word und Excel sind eingetragene
Warenzeichen oder Warenzeichen der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.
Google Cloud Print, Google Chrome, und Android sind eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen der Google Inc.
This product contains the Universal Font Scaling Technology or UFST® under license from Monotype Imaging, Inc.
UFST® is a trademark of Monotype Imaging, Inc. registered in the United States Patent and Trademark Office and may
be registered in certain jurisdictions.
UFST: Copyright © 1989 - 1996, 1997, 2003, 2004, 2008, all rights reserved, by Monotype Imaging Inc.
Java und alle Java-basierten Warenzeichen und Logos sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen von Oracle
und/oder seiner Tochtergesellschaften.
Adobe, PostScript und das PostScript-Logo sind eingetragene Markenzeichen oder Markenzeichen von Adobe Systems
Incorporated in den USA und/oder anderen Ländern.
Copyright © 2007 -08 Adobe Systems Incorporated. All rights reserved.
Protected by U.S. Patents 5,737,599; 5,781,785; 5,819,301; 5,929,866; 5,943,063; 6,073,148; 6,515,763; 6,639,593;
6,754,382; 7,046,403; 7,213,269; 7,242,415; Patents pending in the U.S. and other countries.
All instances of the name PostScript in the text are references to the PostScript language as defined by Adobe Systems
Incorporated unless otherwise stated. The name PostScript also is used as a product trademark for Adobe Systems'
implementation of the PostScript language interpreter.
Except as otherwise stated, any reference to a "PostScript printing device," "PostScript display device," or similar item
refers to a printing device, display device or item (respectively) that contains PostScript technology created or licensed
697
Anhang
by Adobe Systems Incorporated and not to devices or items that purport tobe merely compatible with the PostScript
language.
Adobe, the Adobe logo, PostScript, the PostScript logo, and PostScript 3 are either registered trademarks or
trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States and/or other countries.
Linux is a registered trademark of Linus Torvalds. Microsoft and Windows are either registered trademarks or
trademarks of Microsoft Corporation in the United States and/or other countries.
All other trademarks are the property of their respective owners.
Alle anderen Produkt- und Markennamen sind eingetragene Warenzeichen, Warenzeichen oder Servicebezeichnungen
des entsprechenden Herstellers.
◼ Copyright
Jegliche Vervielfältigung der Inhalte, ganz oder teilweise, ohne vorherige Genehmigung ist verboten.
◼ Rechtliche Einschränkungen beim Verwenden des Produkts und von Bildern
Das Scannen, Drucken oder anderweitige Reproduzieren bestimmter Dokumente mit diesem Gerät und die
Verwendung derartiger Bilder, die Sie mit diesem Gerät gescannt, gedruckt oder anderweitig reproduziert haben,
ist unter Umständen gesetzlich verboten und kann zivil- und strafrechtlich verfolgt werden. Beispiele für diese
Dokumente finden Sie weiter unten. Diese Liste soll allerdings nur als Richtlinie dienen. Wenn Sie nicht sicher sind,
ob Sie ein bestimmtes Dokument mit dem Gerät scannen, drucken oder anderweitig reproduzieren und Bilder, die
Sie mit diesem Gerät gescannt, gedruckt oder anderweitig reproduziert haben, verwenden dürfen, holen Sie
vorab rechtlichen Rat ein.
● Geldscheine
● Reiseschecks
● Zahlungsanweisungen
● Lebensmittelmarken
● Einlagenzertifikate
● Reisepässe
● Briefmarken (sowohl gültig als auch ungültig)
● Einwanderungspapiere
● Identifizierende Ausweise oder Abzeichen
● Steuermarken (sowohl gültig als auch ungültig)
● Bestimmte Dienst- oder Einziehungspapiere
● Pfandbriefe oder andere Schuldscheine
● Von Regierungsbehörden ausgestellte Schecks oder Wechsel
● Aktienzertifikate
● Fahrzeugscheine und -briefe und Eigentumsurkunden
● Urheberrechtliche geschützte Werke/Kunstwerke ohne Genehmigung des Urheberrechtsinhabers
V_181009
698
SIL OPEN FONT LICENSE
This Font Software is licensed under the SIL Open Font License,
Version 1.1.
This license is copied below, and is also available with a FAQ at:
http://scripts.sil.org/OFL
----------------------------------------------------------SIL OPEN FONT LICENSE Version 1.1 - 26 February 2007
----------------------------------------------------------PREAMBLE
The goals of the Open Font License (OFL) are to stimulate worldwide
development of collaborative font projects, to support the font
creation efforts of academic and linguistic communities, and to
provide a free and open framework in which fonts may be shared and
improved in partnership with others.
The OFL allows the licensed fonts to be used, studied, modified and
redistributed freely as long as they are not sold by themselves. The
fonts, including any derivative works, can be bundled, embedded,
redistributed and/or sold with any software provided that any reserved
names are not used by derivative works. The fonts and derivatives,
however, cannot be released under any other type of license. The
requirement for fonts to remain under this license does not apply to
any document created using the fonts or their derivatives.
DEFINITIONS
"Font Software" refers to the set of files released by the Copyright
Holder(s) under this license and clearly marked as such. This may
include source files, build scripts and documentation.
"Reserved Font Name" refers to any names specified as such after the
copyright statement(s).
"Original Version" refers to the collection of Font Software
components as distributed by the Copyright Holder(s).
"Modified Version" refers to any derivative made by adding to,
deleting, or substituting -- in part or in whole -- any of the
components of the Original Version, by changing formats or by porting
the Font Software to a new environment.
"Author" refers to any designer, engineer, programmer, technical
writer or other person who contributed to the Font Software.
PERMISSION & CONDITIONS
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining
a copy of the Font Software, to use, study, copy, merge, embed,
modify, redistribute, and sell modified and unmodified copies of the
Font Software, subject to the following conditions:
699
SIL OPEN FONT LICENSE
1) Neither the Font Software nor any of its individual components, in
Original or Modified Versions, may be sold by itself.
2) Original or Modified Versions of the Font Software may be bundled,
redistributed and/or sold with any software, provided that each copy
contains the above copyright notice and this license. These can be
included either as stand-alone text files, human-readable headers or
in the appropriate machine-readable metadata fields within text or
binary files as long as those fields can be easily viewed by the user.
3) No Modified Version of the Font Software may use the Reserved Font
Name(s) unless explicit written permission is granted by the
corresponding Copyright Holder. This restriction only applies to the
primary font name as presented to the users.
4) The name(s) of the Copyright Holder(s) or the Author(s) of the Font
Software shall not be used to promote, endorse or advertise any
Modified Version, except to acknowledge the contribution(s) of the
Copyright Holder(s) and the Author(s) or with their explicit written
permission.
5) The Font Software, modified or unmodified, in part or in whole,
must be distributed entirely under this license, and must not be
distributed under any other license. The requirement for fonts to
remain under this license does not apply to any document created using
the Font Software.
TERMINATION
This license becomes null and void if any of the above conditions are
not met.
DISCLAIMER
THE FONT SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND,
EXPRESS OR IMPLIED, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO ANY WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT
OF COPYRIGHT, PATENT, TRADEMARK, OR OTHER RIGHT. IN NO EVENT SHALL THE
COPYRIGHT HOLDER BE LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY,
INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL, INDIRECT, INCIDENTAL, OR CONSEQUENTIAL
DAMAGES, WHETHER IN AN ACTION OF CONTRACT, TORT OR OTHERWISE, ARISING
FROM, OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE THE FONT SOFTWARE OR FROM
OTHER DEALINGS IN THE FONT SOFTWARE.
700
Die Software, die den anderen Lizenzbedingungen unterliegt
Entnehmen Sie weitere Informationen und entsprechende Lizenzbedingungen der Softwaretabelle und den
jeweiligen nachstehenden Lizenzbedingungen.
Softwaretabelle
Namen der Software
Lizenz
Lizenzbedingungen:
Siehe Seite
Adobe PostScript 3
3
HttpClient2.0 Alpha1 Release
The Apache Software License, Version 1.1
10
Crypto API
Bouncy Castle License
12
expat
MIT License
13
J2ME
libjingle
14
The BSD License
MD4
15
16
NET-SNMP
The BSD License
17
OpenSSL
OpenSSL License / Original SSLeay License
24
servlet.jar
Java Servlet Implementation Classes Version
2.1.1 Binary Code License
-1-
28
Wenn Sie den Quellcode der folgenden Software benötigen, schreiben Sie bitte eine E-Mail (auf Englisch oder
Japanisch) mit den folgenden Angaben an: <oipossg@canon.co.jp>
-Name des gekauften Modells
-Produkt-ID (siehe Rückseite der Haupteinheit)
Entnehmen Sie weitere Informationen und entsprechende Lizenzbedingungen der Softwaretabelle und den
jeweiligen nachstehenden Lizenzbedingungen.
Softwaretabelle
Namen der Software
Lizenz
Lizenzbedingungen:
Siehe Seite
Linux
glib
GNU General Public License Version 2
GNU Lesser General Public License Version
2.0
glibc
GNU Lesser General Public License Version
json-glib
2.1
OSGi Release 4
Eclipse Public License - v 1.0
-2-
30
37
52
60
Adobe PostScript 3
Copyright 2007-2008 Adobe Systems Incorporated and its licensors. All rights reserved.
Portions include software under the following terms:
______________________________________________________________________________________
This product contains either BSAFE and/or TIPEM software by RSA Security Inc.
______________________________________________________________________________________
Portions of Pool.c_Copyright 1987 - NeXT, Inc., and portions of Graphics.c_Copyright 1988 NeXT, Inc. as an
unpublished work. All Rights Reserved.
______________________________________________________________________________________
The Apache Software License, Version 1.1
This product includes software developed by the Apache Software Foundation (http://www.apache.org/).
Portions Copyright (c) 1998-2000 The Apache Software Foundation. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that the
following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the following
disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. The end-user documentation included with the redistribution, if any, must include the following
acknowledgment:
"This product includes software developed by the Apache Software Foundation (http://www.apache.org/)."
Alternately, this acknowledgment may appear in the software itself, if and wherever such third-party
acknowledgments normally appear.
4. The names "Xerces" and "Apache Software Foundation" must not be used to endorse or promote products
derived from this software without prior written permission. For written
permission, please contact
apache@apache.org.
5. Products derived from this software may not be called "Apache", nor may "Apache" appear in their name,
without prior written permission of the Apache Software Foundation.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED ``AS IS'' AND ANY EXPRESSED OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING,
BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED.
IN NO EVENT SHALL THE APACHE SOFTWARE
FOUNDATION OR ITS CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
-3-
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY
WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
This software consists of voluntary contributions made by many individuals on behalf of the Apache Software
Foundation and was originally based on software copyright (c) 1999, International Business Machines, Inc.,
http://www.ibm.com.
For
more
information
on
the
Apache
Software
Foundation,
please
see
<http://www.apache.org/>.
______________________________________________________________________________________
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
Portions Copyright (c) 1990 The Regents of the University of California. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that the
following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the following
disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. All advertising materials mentioning features or use of this software must display the following
acknowledgement:
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
4. Neither the name of the University nor the names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE REGENTS AND CONTRIBUTORS "AS IS" AND ANY EXPRESS
OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT
SHALL THE REGENTS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY
WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
______________________________________________________________________________________
Portions Copyright (c) 1985, 1986 The Regents of the University of California. All rights reserved.
-4-
This code is derived from software contributed to Berkeley by James A. Woods, derived from original work by
Spencer Thomas and Joseph Orost.
Redistribution and use in source and binary forms are permitted provided that the above copyright notice and
this paragraph are duplicated in all such forms and that any documentation, advertising materials, and other
materials related to such distribution and use acknowledge that the software was developed by the University
of California, Berkeley. The name of the University may not be used to endorse or promote products derived
from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED ``AS IS'' AND WITHOUT ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES,
INCLUDING, WITHOUT LIMITATION, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTIBILITY AND FITNESS
FOR A PARTICULAR PURPOSE.
Portions Copyright (c) 1993 X Consortium
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of this software and associated
documentation files (the "Software"), to deal in the Software without restriction, including without limitation the
rights to use, copy, modify, merge, publish, distribute, sublicense, and/or sell copies of the Software, and to
permit persons to whom the Software is furnished to do so, subject to the following conditions:
The above copyright notice and this permission notice shall be included in all copies or substantial portions of
the Software.
THE SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EXPRESS ORIMPLIED,
INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY,FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL THEX CONSORTIUM BE
LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY, WHETHER INAN ACTION OF CONTRACT,
TORT OR OTHERWISE, ARISING FROM, OUT OF OR INCONNECTION WITH THE SOFTWARE OR THE
USE OR OTHER DEALINGS IN THE SOFTWARE.
Except as contained in this notice, the name of the X Consortium shall not be used in advertising or otherwise
to promote the sale, use or other dealings in this Software without prior written authorization from the X
Consortium.
______________________________________________________________________________________
NOTICE REGARDING SABLOTRON
March 27, 2003
-5-
Portions of this product are based on Modifications created from the Original Code known as the "Sablotron
XSLT Processor". The Sablotron XSLT Processor is subject to the Mozilla Public License Version 1.1 (the
"License"). You may obtain a copy of
the License at http://www.mozilla.org/MPL/
Software distributed under the License is distributed on an "AS IS" basis, WITHOUT WARRANTY OF ANY
KIND, either express or implied. See the License for the specific language governing rights and limitations
under the License.
The Original Code is the Sablotron XSLT Processor.
The Initial Developer of the Original Code is Ginger Alliance Ltd. Portions created by Ginger Alliance are
Copyright (C) 2000 Ginger Alliance Ltd. All Rights Reserved.
Pursuant to sections 3.2 and 3.6 of the License, the Modifications created by Adobe Systems Incorporated are
available as Source Code. The Modifications may be downloaded via the Internet from:
http://partners.adobe.com/asn/tech/xml/sablotron/index.jsp
The Original Code may be downloaded via the Internet from:
http://www.gingerall.org
______________________________________________________________________________________
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
Portions Copyright (c) 1982, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994 The Regents of the
University of California. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that the
following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the following
disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. All advertising materials mentioning features or use of this software must display the following
acknowledgement: This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its
contributors.
4. Neither the name of the University nor the names of its contributors may be used to endorse or promote
-6-
products derived from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE REGENTS AND CONTRIBUTORS "AS IS" AND ANY EXPRESS
OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT
SHALL THE REGENTS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY
WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
______________________________________________________________________________________
Portions Copyright (c) 2001 by Andrei Alexandrescu. This code accompanies the book:
Alexandrescu, Andrei. "Modern C++ Design: Generic Programming and Design Patterns Applied". Copyright
(c) 2001. Addison-Wesley.
Permission to use, copy, modify, distribute and sell this software for any purpose is hereby granted without fee,
provided that the above copyright notice appear in all copies and that both that copyright notice and this
permission notice appear in supporting documentation. The author or Addison-Welsey Longman make no
representations about the suitability of this software for any purpose. It is provided "as is" without express or
implied warranty.
______________________________________________________________________________________
Portions developed by the University of California, Berkeley.
______________________________________________________________________________________
Portions Copyright © 1991-2005 Unicode, Inc. All rights reserved. Distributed under the Terms of Use in
http://www.unicode.org/copyright.html.
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of the Unicode data files and
associated documentation (the "Data Files") or Unicode software and associated documentation (the
"Software") to deal in the Data Files or Software without restriction, including without limitation the rights to use,
copy, modify, merge, publish, distribute, and/or sell copies of the Data Files or Software, and to permit persons
to whom the Data Files or Software are furnished to do so, provided that (a) the above copyright notice(s) and
this permission notice appear in all copies of the Data Files or Software, (b) both the above copyright notice(s)
and this permission notice appear in associated documentation, and (c) there is clear notice in each modified
Data File or in the Software as well as in the documentation associated with the Data File(s) or Software that
the data or software has been modified.
THE DATA FILES AND SOFTWARE ARE PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND,
-7-
EXPRESS OR IMPLIED, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY,
FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT OF THIRD PARTY RIGHTS. IN NO
EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDER OR HOLDERS INCLUDED IN THIS NOTICE BE LIABLE FOR
ANY CLAIM, OR ANY SPECIAL INDIRECT OR CONSEQUENTIAL DAMAGES, OR ANY DAMAGES
WHATSOEVER RESULTING FROM LOSS OF USE, DATA OR PROFITS, WHETHER IN AN ACTION OF
CONTRACT, NEGLIGENCE OR OTHER TORTIOUS ACTION, ARISING OUT OF OR IN CONNECTION
WITH THE USE OR PERFORMANCE OF THE DATA FILES OR SOFTWARE.
Except as contained in this notice, the name of a copyright holder shall not be used in advertising or otherwise
to promote the sale, use or other dealings in these Data Files or Software without prior written authorization of
the copyright holder.
Unicode and the Unicode logo are trademarks of Unicode, Inc., and may be registered in some jurisdictions. All
other trademarks and registered trademarks mentioned herein are the property of their respective owners.
______________________________________________________________________________________
Adobe shall retain and reproduce, and require its Sublicensees to retain and reproduce JIM's following
copyright notice within each copy of the licensed programs in any form, in whole or in part: "© 1981, 1990 JMI
Consultants, Inc. All rights reserved."
______________________________________________________________________________________
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
Portions Copyright (c) 1990, 1993 The Regents of the University of California. All rights reserved.
This code is derived from software contributed to Berkeley by Chris Torek.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that the
following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the following
disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. All advertising materials mentioning features or use of this software must display the following
acknowledgement:
This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.
4. Neither the name of the University nor the names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE REGENTS AND CONTRIBUTORS "AS IS" AND ANY EXPRESS
-8-
OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF
MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT
SHALL THE REGENTS OR CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY
WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGE.
______________________________________________________________________________________
The Loki Library
Portions Copyright (c) 2001 by Andrei Alexandrescu // This code accompanies the book: Alexandrescu,
Andrei. "Modern C++ Design: Generic Programming and Design Patterns Applied". Copyright (c) 2001.
Addison-Wesley.
Permission to use, copy, modify, distribute and sell this software for any purpose is hereby granted without fee,
provided that the above copyright notice appear in all copies and that both that copyright notice and this
permission notice appear in supporting documentation. The author or Addison-Wesley Longman make no
representations about the suitability of this software for any purpose. It is provided "as is" without express or
implied warranty.
______________________________________________________________________________________
Updated Information/Additional Third Party Code Information available at http://www.adobe.com/go/thirdparty .
______________________________________________________________________________________
-9-
This product includes software developed by the Apache Software Foundation
(http://www.apache.org/) and is subject to the following terms and conditions.
Copyright (c) 2001 The Apache Software Foundation. All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification,
are permitted provided that the following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this
list of conditions and the following disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this
list of conditions and the following disclaimer in the documentation and/or other
materials provided with the distribution.
3. The end-user documentation included with the redistribution, if any, must
include the following acknowledgement:
"This product includes software developed by the Apache Software Foundation
(http://www.apache.org/)."
Alternately, this acknowledgement may appear in the software itself, if and
wherever such third-party acknowledgements normally appear.
4. The names "The Jakarta Project", "Commons", "Xerces", "Crimson", "Velocity",
and "Apache Software Foundation" must not be used to endorse or promote
products derived from this software without prior written permission. For written
permission, please contact apache@apache.org.
5. Products derived from this software may not be called "Jakarta", "Commons",
"Xerces" "Crimson", "Velocity", or "Apache", nor may "Jakarta", "Commons",
"Xerces" "Crimson", "Velocity", or "Apache" appear in their names without prior
written permission of the Apache Group.
NO WARRANTY
- 10 -
THIS SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS" AND ANY EXPRESSED OR
IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR
A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL
THE APACHE SOFTWARE FOUNDATION OR ITS CONTRIBUTORS
BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT
NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR
SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS
INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF
LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT
(INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY
OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE
POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
This software consists of voluntary contributions made by many individuals on
behalf of the Apache Software Foundation. For more information on the Apache
Software Foundation, please see <http://www.apache.org/>.
- 11 -
COPYRIGHT INFORMATION
Copyright (c) 2000 The Legion Of The Bouncy Castle (http://www.bouncycastle.org)
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of this software and associated
documentation files (the "Software"), to deal in the Software without restriction, including without limitation the
rights to use, copy, modify, merge, publish, distribute, sublicense, and/or sell copies of the Software, and to
permit persons to whom the Software is furnished to do so, subject to the following conditions:
The above copyright notice and this permission notice shall be included in all copies or substantial portions of
the Software.
THE SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EXPRESS OR IMPLIED,
INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL THE AUTHORS OR
COPYRIGHT HOLDERS BE LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY, WHETHER IN AN
ACTION OF CONTRACT, TORT OR OTHERWISE, ARISING FROM, OUT OF OR IN CONNECTION WITH
THE SOFTWARE OR THE USE OR OTHER DEALINGS IN THE SOFTWARE.
- 12 -
Copyright (c) 1998, 1999, 2000 Thai Open Source Software Center Ltd
and Clark Cooper
Copyright (c) 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006 Expat maintainers.
Permission is hereby granted, free of charge, to any person obtaining a copy of this software and associated
documentation files (the "Software"), to deal in the Software without restriction, including without limitation the
rights to use, copy, modify, merge, publish, distribute, sublicense, and/or sell copies of the Software, and to
permit persons to whom the Software is furnished to do so, subject to the following conditions:
The above copyright notice and this permission notice shall be included in all copies or substantial portions of
the Software.
THE SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EXPRESS OR IMPLIED,
INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A
PARTICULAR PURPOSE AND NONINFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL THE AUTHORS OR
COPYRIGHT HOLDERS BE LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY, WHETHER IN AN
ACTION OF CONTRACT, TORT OR OTHERWISE, ARISING FROM, OUT OF OR IN CONNECTION WITH
THE SOFTWARE OR THE USE OR OTHER DEALINGS IN THE SOFTWARE.
- 13 -
J2ME
Software is a “commercial item,” as that term is defined in 48 C.F.R. 2.101 (Oct. 1995), consisting of
“commercial computer software” and “commercial computer software documentation,” as such terms are used
in 48 C.F.R. 12.212 (Sept. 1995).
Consistent with 48 C.F.R. 12.212 and 48 C.F.R. 227.7202-1 through 227.7202-4 (June 1995), all U.S.
Government End Users acquire Software with only those rights set forth herein.
- 14 -
Copyright 2004--2007, Google Inc.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without modification, are permitted provided that the
following conditions are met:
1. Redistributions of source code must retain the above copyright notice, this list of conditions and the following
disclaimer.
2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright notice, this list of conditions and the
following disclaimer in the documentation and/or other materials provided with the distribution.
3. The name of the author may not be used to endorse or promote products derived from this software without
specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE AUTHOR ``AS IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED
WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY
AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE AUTHOR
BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL
DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR
SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED
AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT
(INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS
SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
- 15 -
MD4
"RSA Data Security, Inc. MD4 Message-Digest Algorithm"
- 16 -
Various copyrights apply to this package, listed in various separate parts
below. Please make sure that you read all the parts. Up until 2001,
the project was based at UC Davis, and the first part covers all code
written during this time. From 2001 onwards, the project has been
based at SourceForge, and Networks Associates Technology, Inc hold the
copyright on behalf of the wider Net-SNMP community, covering all
derivative work done since then. An additional copyright section has
been added as Part 3 below also under a BSD license for the work
contributed by Cambridge Broadband Ltd. to the project since 2001.
An additional copyright section has been added as Part 4 below also
under a BSD license for the work contributed by Sun Microsystems, Inc.
to the project since 2003.
Code has been contributed to this project by many people over
the years it has been in development, and a full list of contributors
can be found in the README file under the THANKS section.
---- Part 1: CMU/UCD copyright notice: (BSD like) -----
Copyright 1989, 1991, 1992 by Carnegie Mellon University
Derivative Work - 1996, 1998-2000
Copyright 1996, 1998-2000 The Regents of the University of California
All Rights Reserved
Permission to use, copy, modify and distribute this software and its
documentation for any purpose and without fee is hereby granted,
provided that the above copyright notice appears in all copies and
that both that copyright notice and this permission notice appear in
supporting documentation, and that the name of CMU and The Regents of
the University of California not be used in advertising or publicity
pertaining to distribution of the software without specific written
permission.
CMU AND THE REGENTS OF THE UNIVERSITY OF CALIFORNIA DISCLAIM ALL
- 17 -
WARRANTIES WITH REGARD TO THIS SOFTWARE, INCLUDING ALL IMPLIED
WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS. IN NO EVENT SHALL CMU OR
THE REGENTS OF THE UNIVERSITY OF CALIFORNIA BE LIABLE FOR ANY SPECIAL,
INDIRECT OR CONSEQUENTIAL DAMAGES OR ANY DAMAGES WHATSOEVER RESULTING
FROM THE LOSS OF USE, DATA OR PROFITS, WHETHER IN AN ACTION OF
CONTRACT, NEGLIGENCE OR OTHER TORTIOUS ACTION, ARISING OUT OF OR IN
CONNECTION WITH THE USE OR PERFORMANCE OF THIS SOFTWARE.
---- Part 2: Networks Associates Technology, Inc copyright notice (BSD) ----Copyright (c) 2001-2003, Networks Associates Technology, Inc
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* Neither the name of the Networks Associates Technology, Inc nor the
names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written
permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS ``AS
IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDERS OR
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS;
OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR
- 18 -
OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 3: Cambridge Broadband Ltd. copyright notice (BSD) ----Portions of this code are copyright (c) 2001-2003, Cambridge Broadband Ltd.
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* The name of Cambridge Broadband Ltd. may not be used to endorse or
promote products derived from this software without specific prior
written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDER ``AS IS'' AND ANY
EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDER BE
LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR
CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF
SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE
OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN
IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 4: Sun Microsystems, Inc. copyright notice (BSD) ----Copyright © 2003 Sun Microsystems, Inc., 4150 Network Circle, Santa Clara,
- 19 -
California 95054, U.S.A. All rights reserved.
Use is subject to license terms below.
This distribution may include materials developed by third parties.
Sun, Sun Microsystems, the Sun logo and Solaris are trademarks or registered
trademarks of Sun Microsystems, Inc. in the U.S. and other countries.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* Neither the name of the Sun Microsystems, Inc. nor the
names of its contributors may be used to endorse or promote
products derived from this software without specific prior written
permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS ``AS
IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDERS OR
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS;
OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR
OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 5: Sparta, Inc copyright notice (BSD) -----
- 20 -
Copyright (c) 2003-2005, Sparta, Inc
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* Neither the name of Sparta, Inc nor the names of its contributors may
be used to endorse or promote products derived from this software
without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS ``AS
IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDERS OR
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS;
OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR
OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 6: Cisco/BUPTNIC copyright notice (BSD) ----Copyright (c) 2004, Cisco, Inc and Information Network
Center of Beijing University of Posts and Telecommunications.
All rights reserved.
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
- 21 -
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* Neither the name of Cisco, Inc, Beijing University of Posts and
Telecommunications, nor the names of their contributors may
be used to endorse or promote products derived from this software
without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS ``AS
IS'' AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDERS OR
CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS;
OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR
OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
---- Part 7: Fabasoft R&D Software GmbH & Co KG copyright notice (BSD) ----Copyright (c) Fabasoft R&D Software GmbH & Co KG, 2003
oss@fabasoft.com
Author: Bernhard Penz <bernhard.penz@fabasoft.com>
Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
- 22 -
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* The name of Fabasoft R&D Software GmbH & Co KG or any of its subsidiaries,
brand or product names may not be used to endorse or promote products
derived from this software without specific prior written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDER ``AS IS'' AND ANY
EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT HOLDER BE
LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR
CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF
SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR
BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY,
WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE
OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN
IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
- 23 -
OpenSSL License
--------------/* ====================================================================
* Copyright (c) 1998-2011 The OpenSSL Project. All rights reserved.
*
* Redistribution and use in source and binary forms, with or without
* modification, are permitted provided that the following conditions
* are met:
*
* 1. Redistributions of source code must retain the above copyright
*
notice, this list of conditions and the following disclaimer.
*
* 2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
*
notice, this list of conditions and the following disclaimer in
*
the documentation and/or other materials provided with the
*
distribution.
*
* 3. All advertising materials mentioning features or use of this
*
software must display the following acknowledgment:
*
"This product includes software developed by the OpenSSL Project
*
for use in the OpenSSL Toolkit. (http://www.openssl.org/)"
*
* 4. The names "OpenSSL Toolkit" and "OpenSSL Project" must not be used to
*
endorse or promote products derived from this software without
*
prior written permission. For written permission, please contact
*
openssl-core@openssl.org.
*
* 5. Products derived from this software may not be called "OpenSSL"
*
nor may "OpenSSL" appear in their names without prior written
*
permission of the OpenSSL Project.
*
* 6. Redistributions of any form whatsoever must retain the following
*
acknowledgment:
*
"This product includes software developed by the OpenSSL Project
*
for use in the OpenSSL Toolkit (http://www.openssl.org/)"
*
* THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE OpenSSL PROJECT ``AS IS'' AND ANY
- 24 -
* EXPRESSED OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
* IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
* PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE OpenSSL PROJECT OR
* ITS CONTRIBUTORS BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL,
* SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT
* NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES;
* LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION)
* HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT,
* STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE)
* ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED
* OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
* ====================================================================
*
* This product includes cryptographic software written by Eric Young
* (eay@cryptsoft.com). This product includes software written by Tim
* Hudson (tjh@cryptsoft.com).
*
*/
Original SSLeay License
----------------------/* Copyright (C) 1995-1998 Eric Young (eay@cryptsoft.com)
* All rights reserved.
*
* This package is an SSL implementation written
* by Eric Young (eay@cryptsoft.com).
* The implementation was written so as to conform with Netscapes SSL.
*
* This library is free for commercial and non-commercial use as long as
* the following conditions are aheared to. The following conditions
* apply to all code found in this distribution, be it the RC4, RSA,
* lhash, DES, etc., code; not just the SSL code. The SSL documentation
* included with this distribution is covered by the same copyright terms
* except that the holder is Tim Hudson (tjh@cryptsoft.com).
*
* Copyright remains Eric Young's, and as such any Copyright notices in
* the code are not to be removed.
- 25 -
* If this package is used in a product, Eric Young should be given attribution
* as the author of the parts of the library used.
* This can be in the form of a textual message at program startup or
* in documentation (online or textual) provided with the package.
*
* Redistribution and use in source and binary forms, with or without
* modification, are permitted provided that the following conditions
* are met:
* 1. Redistributions of source code must retain the copyright
*
notice, this list of conditions and the following disclaimer.
* 2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
*
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
*
documentation and/or other materials provided with the distribution.
* 3. All advertising materials mentioning features or use of this software
*
must display the following acknowledgement:
*
"This product includes cryptographic software written by
*
Eric Young (eay@cryptsoft.com)"
*
The word 'cryptographic' can be left out if the rouines from the library
*
being used are not cryptographic related :-).
* 4. If you include any Windows specific code (or a derivative thereof) from
*
the apps directory (application code) you must include an acknowledgement:
*
"This product includes software written by Tim Hudson (tjh@cryptsoft.com)"
*
* THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY ERIC YOUNG ``AS IS'' AND
* ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
* IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE
* ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE AUTHOR OR CONTRIBUTORS BE LIABLE
* FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL
* DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS
* OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION)
* HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT
* LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY
* OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF
* SUCH DAMAGE.
*
* The licence and distribution terms for any publically available version or
* derivative of this code cannot be changed. i.e. this code cannot simply be
* copied and put under another distribution licence
- 26 -
* [including the GNU Public Licence.]
*/
- 27 -
1. Java Platform Interface. Licensee may not
modify the Java Platform
Interface (JPI, identified as classes
contained within the javax package or any
subpackages of the javax package), by
creating additional classes within the JPI or
otherwise causing the addition to or
modification of the classes in the JPI. In
the event that Licensee creates any
Java-related API and distribute such API to
others for applet or application development,
you must promptly publish broadly, an
accurate specification for such API for free
use by all developers of Java-based
software.
2. Restrictions. Software is confidential
copyrighted information of Sun and
title to all copies is retained by Sun
and/or its licensors. Licensee shall not
modify, decompile, disassemble, decrypt,
extract, or otherwise reverse engineer
Software. Software may not be leased,
assigned, or sublicensed, in whole or in
part. Software is not designed or intended
for use in on-line control of aircraft, air
traffic, aircraft navigation or aircraft
communications; or in the design,
construction, operation or maintenance of
any nuclear facility. Licensee warrants
that it will not use or redistribute the
Software for such purposes.
3. Disclaimer of Warranty. Software is
provided "AS IS," without a warranty
of any kind.
ALL EXPRESS OR IMPLIED
- 28 -
REPRESENTATIONS AND WARRANTIES, INCLUDING
ANY IMPLIED WARRANTY OF MERCHANTABILITY,
FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE OR
NON-INFRINGEMENT, ARE HEREBY EXCLUDED.
4. Termination. This License is effective
until terminated. Licensee may
terminate this License at any time by
destroying all copies of Software. This
License will terminate immediately without
notice from Sun if Licensee fails to comply
with any provision of this License. Upon
such termination, Licensee must destroy all
copies of Software.
5. Export Regulations. Software, including
technical data, is subject to U.S.
export control laws, including the U.S.
Export Administration Act and its associated
regulations, and may be subject to export or
import regulations in other countries.
Licensee agrees to comply strictly with all
such regulations and acknowledges that it
has the responsibility to obtain licenses to
export, re-export, or import Software.
Software may not be downloaded, or otherwise
exported or re-exported (i) into, or to a
national or resident of, Cuba, Iraq, Iran,
North Korea, Libya, Sudan, Syria or any
country to which the U.S. has embargoed
goods; or (ii) to anyone on the U.S.
Treasury Department's list of Specially
Designated Nations or the U.S. Commerce
Department's Table of Denial Orders.
- 29 -
GNU GENERAL PUBLIC LICENSE
Version 2, June 1991
Copyright (C) 1989, 1991 Free Software Foundation, Inc.
51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA 02110-1301, USA
Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies
of this license document, but changing it is not allowed.
Preamble
The licenses for most software are designed to take away your freedom to share and change it. By contrast,
the GNU General Public License is intended to guarantee your freedom to share and change free software--to
make sure the software is free for all its users. This General Public License applies to most of the Free
Software Foundation's software and to any other program whose authors commit to using it. (Some other Free
Software Foundation software is covered by the GNU Lesser General Public License instead.) You can apply it
to your programs, too.
When we speak of free software, we are referring to freedom, not price. Our General Public Licenses are
designed to make sure that you have the freedom to distribute copies of free software (and charge for this
service if you wish), that you receive source code or can get it if you want it, that you can change the software
or use pieces of it in new free programs; and that you know you can do these things.
To protect your rights, we need to make restrictions that forbid anyone to deny you these rights or to ask you to
surrender the rights. These restrictions translate to certain responsibilities for you if you distribute copies of the
software, or if you modify it.
For example, if you distribute copies of such a program, whether gratis or for a fee, you must give the recipients
all the rights that you have. You must make sure that they, too, receive or can get the source code. And you
must show them these terms so they know their rights.
We protect your rights with two steps: (1) copyright the software, and (2) offer you this license which gives you
legal permission to copy, distribute and/or modify the software.
Also, for each author's protection and ours, we want to make certain that everyone understands that there is no
warranty for this free software. If the software is modified by someone else and passed on, we want its
recipients to know that what they have is not the original, so that any problems introduced by others will not
reflect on the original authors' reputations.
Finally, any free program is threatened constantly by software patents. We wish to avoid the danger that
redistributors of a free program will individually obtain patent licenses, in effect making the program proprietary.
- 30 -
To prevent this, we have made it clear that any patent must be licensed for everyone's free use or not licensed
at all.
The precise terms and conditions for copying, distribution and modification follow.
TERMS AND CONDITIONS FOR COPYING, DISTRIBUTION AND MODIFICATION
0. This License applies to any program or other work which contains a notice placed by the copyright holder
saying it may be distributed under the terms of this General Public License. The "Program", below, refers to
any such program or work, and a "work based on the Program" means either the Program or any derivative
work under copyright law: that is to say, a work containing the Program or a portion of it, either verbatim or with
modifications and/or translated into another language. (Hereinafter, translation is included without limitation in
the term "modification".) Each licensee is addressed as "you".
Activities other than copying, distribution and modification are not covered by this License; they are outside its
scope. The act of running the Program is not restricted, and the output from the Program is covered only if its
contents constitute a work based on the Program (independent of having been made by running the Program).
Whether that is true depends on what the Program does.
1. You may copy and distribute verbatim copies of the Program's source code as you receive it, in any medium,
provided that you conspicuously and appropriately publish on each copy an appropriate copyright notice and
disclaimer of warranty; keep intact all the notices that refer to this License and to the absence of any warranty;
and give any other recipients of the Program a copy of this License along with the Program.
You may charge a fee for the physical act of transferring a copy, and you may at your option offer warranty
protection in exchange for a fee.
2. You may modify your copy or copies of the Program or any portion of it, thus forming a work based on the
Program, and copy and distribute such modifications or work under the terms of Section 1 above, provided that
you also meet all of these conditions:
a) You must cause the modified files to carry prominent notices stating that you changed the files and
the date of any change.
b) You must cause any work that you distribute or publish, that in whole or in part contains or is derived
from the Program or any part thereof, to be licensed as a whole at no charge to all third parties under
the terms of this License.
c) If the modified program normally reads commands interactively when run, you must cause it, when
started running for such interactive use in the most ordinary way, to print or display an announcement
- 31 -
including an appropriate copyright notice and a notice that there is no warranty (or else, saying that you
provide a warranty) and that users may redistribute the program under these conditions, and telling the
user how to view a copy of this License. (Exception: if the Program itself is interactive but does not
normally print such an announcement, your work based on the Program is not required to print an
announcement.)
These requirements apply to the modified work as a whole. If identifiable sections of that work are not derived
from the Program, and can be reasonably considered independent and separate works in themselves, then this
License, and its terms, do not apply to those sections when you distribute them as separate works. But when
you distribute the same sections as part of a whole which is a work based on the Program, the distribution of
the whole must be on the terms of this License, whose permissions for other licensees extend to the entire
whole, and thus to each and every part regardless of who wrote it.
Thus, it is not the intent of this section to claim rights or contest your rights to work written entirely by you;
rather, the intent is to exercise the right to control the distribution of derivative or collective works based on the
Program.
In addition, mere aggregation of another work not based on the Program with the Program (or with a work
based on the Program) on a volume of a storage or distribution medium does not bring the other work under
the scope of this License.
3. You may copy and distribute the Program (or a work based on it, under Section 2) in object code or
executable form under the terms of Sections 1 and 2 above provided that you also do one of the following:
a) Accompany it with the complete corresponding machine-readable source code, which must be
distributed under the terms of Sections 1 and 2 above on a medium customarily used for software
interchange; or,
b) Accompany it with a written offer, valid for at least three years, to give any third party, for a charge
no more than your cost of physically performing source distribution, a complete machine-readable
copy of the corresponding source code, to be distributed under the terms of Sections 1 and 2 above on
a medium customarily used for software interchange; or,
c) Accompany it with the information you received as to the offer to distribute corresponding source
code. (This alternative is allowed only for noncommercial distribution and only if you received the
program in object code or executable form with such an offer, in accord with Subsection b above.)
- 32 -
The source code for a work means the preferred form of the work for making modifications to it. For an
executable work, complete source code means all the source code for all modules it contains, plus any
associated interface definition files, plus the scripts used to control compilation and installation of the
executable. However, as a special exception, the source code distributed need not include anything that is
normally distributed (in either source or binary form) with the major components (compiler, kernel, and so on) of
the operating system on which the executable runs, unless that component itself accompanies the executable.
If distribution of executable or object code is made by offering access to copy from a designated place, then
offering equivalent access to copy the source code from the same place counts as distribution of the source
code, even though third parties are not compelled to copy the source along with the object code.
4. You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Program except as expressly provided under this
License. Any attempt otherwise to copy, modify, sublicense or distribute the Program is void, and will
automatically terminate your rights under this License. However, parties who have received copies, or rights,
from you under this License will not have their licenses terminated so long as such parties remain in full
compliance.
5. You are not required to accept this License, since you have not signed it. However, nothing else grants you
permission to modify or distribute the Program or its derivative works. These actions are prohibited by law if
you do not accept this License. Therefore, by modifying or distributing the Program (or any work based on the
Program), you indicate your acceptance of this License to do so, and all its terms and conditions for copying,
distributing or modifying the Program or works based on it.
6. Each time you redistribute the Program (or any work based on the Program), the recipient automatically
receives a license from the original licensor to copy, distribute or modify the Program subject to these terms
and conditions. You may not impose any further restrictions on the recipients' exercise of the rights granted
herein. You are not responsible for enforcing compliance by third parties to this License.
7. If, as a consequence of a court judgment or allegation of patent infringement or for any other reason (not
limited to patent issues), conditions are imposed on you (whether by court order, agreement or otherwise) that
contradict the conditions of this License, they do not excuse you from the conditions of this License. If you
cannot distribute so as to satisfy simultaneously your obligations under this License and any other pertinent
obligations, then as a consequence you may not distribute the Program at all. For example, if a patent license
would not permit royalty-free redistribution of the Program by all those who receive copies directly or indirectly
through you, then the only way you could satisfy both it and this License would be to refrain entirely from
distribution of the Program.
- 33 -
If any portion of this section is held invalid or unenforceable under any particular circumstance, the balance of
the section is intended to apply and the section as a whole is intended to apply in other circumstances.
It is not the purpose of this section to induce you to infringe any patents or other property right claims or to
contest validity of any such claims; this section has the sole purpose of protecting the integrity of the free
software distribution system, which is implemented by public license practices. Many people have made
generous contributions to the wide range of software distributed through that system in reliance on consistent
application of that system; it is up to the author/donor to decide if he or she is willing to distribute software
through any other system and a licensee cannot impose that choice.
This section is intended to make thoroughly clear what is believed to be a consequence of the rest of this
License.
8. If the distribution and/or use of the Program is restricted in certain countries either by patents or by
copyrighted interfaces, the original copyright holder who places the Program under this License may add an
explicit geographical distribution limitation excluding those countries, so that distribution is permitted only in or
among countries not thus excluded. In such case, this License incorporates the limitation as if written in the
body of this License.
9. The Free Software Foundation may publish revised and/or new versions of the General Public License from
time to time. Such new versions will be similar in spirit to the present version, but may differ in detail to address
new problems or concerns.
Each version is given a distinguishing version number. If the Program specifies a version number of this
License which applies to it and "any later version", you have the option of following the terms and conditions
either of that version or of any later version published by the Free Software Foundation. If the Program does
not specify a version number of this License, you may choose any version ever published by the Free Software
Foundation.
10. If you wish to incorporate parts of the Program into other free programs whose distribution conditions are
different, write to the author to ask for permission. For software which is copyrighted by the Free Software
Foundation, write to the Free Software Foundation; we sometimes make exceptions for this. Our decision will
be guided by the two goals of preserving the free status of all derivatives of our free software and of promoting
the sharing and reuse of software generally.
NO WARRANTY
- 34 -
11. BECAUSE THE PROGRAM IS LICENSED FREE OF CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR THE
PROGRAM, TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED
IN WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/OR OTHER PARTIES PROVIDE THE PROGRAM "AS IS"
WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EITHER EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT
LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY AND PERFORMANCE OF THE PROGRAM IS WITH
YOU. SHOULD THE PROGRAM PROVE DEFECTIVE, YOU ASSUME THE COST OF ALL NECESSARY
SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.
12. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING WILL ANY
COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO MAY MODIFY AND/OR REDISTRIBUTE THE
PROGRAM AS PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO YOU FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL,
SPECIAL, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO
USE THE PROGRAM (INCLUDING BUT NOT LIMITED TO LOSS OF DATA OR DATA BEING RENDERED
INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY YOU OR THIRD PARTIES OR A FAILURE OF THE PROGRAM
TO OPERATE WITH ANY OTHER PROGRAMS), EVEN IF SUCH HOLDER OR OTHER PARTY HAS BEEN
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
How to Apply These Terms to Your New Programs
If you develop a new program, and you want it to be of the greatest possible use to the public, the best way to
achieve this is to make it free software which everyone can redistribute and change under these terms.
To do so, attach the following notices to the program. It is safest to attach them to the start of each source file
to most effectively convey the exclusion of warranty; and each file should have at least the "copyright" line and
a pointer to where the full notice is found.
one line to give the program's name and an idea of what it does.
Copyright (C) yyyy name of author
This program is free software; you can redistribute it and/or
modify it under the terms of the GNU General Public License
as published by the Free Software Foundation; either version 2
of the License, or (at your option) any later version.
This program is distributed in the hope that it will be useful,
but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of
MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the
- 35 -
GNU General Public License for more details.
You should have received a copy of the GNU General Public License
along with this program; if not, write to the Free Software
Foundation, Inc., 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA 02110-1301, USA.
Also add information on how to contact you by electronic and paper mail.
If the program is interactive, make it output a short notice like this when it starts in an interactive mode:
Gnomovision version 69, Copyright (C) year name of author
Gnomovision comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY; for details
type `show w'. This is free software, and you are welcome
to redistribute it under certain conditions; type `show c'
for details.
The hypothetical commands `show w' and `show c' should show the appropriate parts of the General Public
License. Of course, the commands you use may be called something other than `show w' and `show c'; they
could even be mouse-clicks or menu items--whatever suits your program.
You should also get your employer (if you work as a programmer) or your school, if any, to sign a "copyright
disclaimer" for the program, if necessary. Here is a sample; alter the names:
Yoyodyne, Inc., hereby disclaims all copyright
interest in the program `Gnomovision'
(which makes passes at compilers) written
by James Hacker.
signature of Ty Coon, 1 April 1989
Ty Coon, President of Vice
This General Public License does not permit incorporating your program into proprietary programs. If your
program is a subroutine library, you may consider it more useful to permit linking proprietary applications with
the library. If this is what you want to do, use the GNU Lesser General Public License instead of this License.
- 36 -
GNU LIBRARY GENERAL PUBLIC LICENSE
Version 2, June 1991
Copyright (C) 1991 Free Software Foundation, Inc.
59 Temple Place, Suite 330, Boston, MA 02111-1307 USA
Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies
of this license document, but changing it is not allowed.
[This is the first released version of the library GPL. It is
numbered 2 because it goes with version 2 of the ordinary GPL.]
Preamble
The licenses for most software are designed to take away your
freedom to share and change it. By contrast, the GNU General Public
Licenses are intended to guarantee your freedom to share and change
free software--to make sure the software is free for all its users.
This license, the Library General Public License, applies to some
specially designated Free Software Foundation software, and to any
other libraries whose authors decide to use it. You can use it for
your libraries, too.
When we speak of free software, we are referring to freedom, not
price. Our General Public Licenses are designed to make sure that you
have the freedom to distribute copies of free software (and charge for
this service if you wish), that you receive source code or can get it
if you want it, that you can change the software or use pieces of it
in new free programs; and that you know you can do these things.
To protect your rights, we need to make restrictions that forbid
anyone to deny you these rights or to ask you to surrender the rights.
These restrictions translate to certain responsibilities for you if
you distribute copies of the library, or if you modify it.
For example, if you distribute copies of the library, whether gratis
or for a fee, you must give the recipients all the rights that we gave
you. You must make sure that they, too, receive or can get the source
- 37 -
code. If you link a program with the library, you must provide
complete object files to the recipients so that they can relink them
with the library, after making changes to the library and recompiling
it. And you must show them these terms so they know their rights.
Our method of protecting your rights has two steps: (1) copyright
the library, and (2) offer you this license which gives you legal
permission to copy, distribute and/or modify the library.
Also, for each distributor's protection, we want to make certain
that everyone understands that there is no warranty for this free
library. If the library is modified by someone else and passed on, we
want its recipients to know that what they have is not the original
version, so that any problems introduced by others will not reflect on
the original authors' reputations.
Finally, any free program is threatened constantly by software
patents. We wish to avoid the danger that companies distributing free
software will individually obtain patent licenses, thus in effect
transforming the program into proprietary software. To prevent this,
we have made it clear that any patent must be licensed for everyone's
free use or not licensed at all.
Most GNU software, including some libraries, is covered by the ordinary
GNU General Public License, which was designed for utility programs. This
license, the GNU Library General Public License, applies to certain
designated libraries. This license is quite different from the ordinary
one; be sure to read it in full, and don't assume that anything in it is
the same as in the ordinary license.
The reason we have a separate public license for some libraries is that
they blur the distinction we usually make between modifying or adding to a
program and simply using it. Linking a program with a library, without
changing the library, is in some sense simply using the library, and is
analogous to running a utility program or application program. However, in
a textual and legal sense, the linked executable is a combined work, a
derivative of the original library, and the ordinary General Public License
treats it as such.
- 38 -
Because of this blurred distinction, using the ordinary General
Public License for libraries did not effectively promote software
sharing, because most developers did not use the libraries. We
concluded that weaker conditions might promote sharing better.
However, unrestricted linking of non-free programs would deprive the
users of those programs of all benefit from the free status of the
libraries themselves. This Library General Public License is intended to
permit developers of non-free programs to use free libraries, while
preserving your freedom as a user of such programs to change the free
libraries that are incorporated in them. (We have not seen how to achieve
this as regards changes in header files, but we have achieved it as regards
changes in the actual functions of the Library.) The hope is that this
will lead to faster development of free libraries.
The precise terms and conditions for copying, distribution and
modification follow. Pay close attention to the difference between a
"work based on the library" and a "work that uses the library". The
former contains code derived from the library, while the latter only
works together with the library.
Note that it is possible for a library to be covered by the ordinary
General Public License rather than by this special one.
GNU LIBRARY GENERAL PUBLIC LICENSE
TERMS AND CONDITIONS FOR COPYING, DISTRIBUTION AND MODIFICATION
0. This License Agreement applies to any software library which
contains a notice placed by the copyright holder or other authorized
party saying it may be distributed under the terms of this Library
General Public License (also called "this License"). Each licensee is
addressed as "you".
A "library" means a collection of software functions and/or data
prepared so as to be conveniently linked with application programs
(which use some of those functions and data) to form executables.
- 39 -
The "Library", below, refers to any such software library or work
which has been distributed under these terms. A "work based on the
Library" means either the Library or any derivative work under
copyright law: that is to say, a work containing the Library or a
portion of it, either verbatim or with modifications and/or translated
straightforwardly into another language. (Hereinafter, translation is
included without limitation in the term "modification".)
"Source code" for a work means the preferred form of the work for
making modifications to it. For a library, complete source code means
all the source code for all modules it contains, plus any associated
interface definition files, plus the scripts used to control compilation
and installation of the library.
Activities other than copying, distribution and modification are not
covered by this License; they are outside its scope. The act of
running a program using the Library is not restricted, and output from
such a program is covered only if its contents constitute a work based
on the Library (independent of the use of the Library in a tool for
writing it). Whether that is true depends on what the Library does
and what the program that uses the Library does.
1. You may copy and distribute verbatim copies of the Library's
complete source code as you receive it, in any medium, provided that
you conspicuously and appropriately publish on each copy an
appropriate copyright notice and disclaimer of warranty; keep intact
all the notices that refer to this License and to the absence of any
warranty; and distribute a copy of this License along with the
Library.
You may charge a fee for the physical act of transferring a copy,
and you may at your option offer warranty protection in exchange for a
fee.
2. You may modify your copy or copies of the Library or any portion
of it, thus forming a work based on the Library, and copy and
distribute such modifications or work under the terms of Section 1
above, provided that you also meet all of these conditions:
- 40 -
a) The modified work must itself be a software library.
b) You must cause the files modified to carry prominent notices
stating that you changed the files and the date of any change.
c) You must cause the whole of the work to be licensed at no
charge to all third parties under the terms of this License.
d) If a facility in the modified Library refers to a function or a
table of data to be supplied by an application program that uses
the facility, other than as an argument passed when the facility
is invoked, then you must make a good faith effort to ensure that,
in the event an application does not supply such function or
table, the facility still operates, and performs whatever part of
its purpose remains meaningful.
(For example, a function in a library to compute square roots has
a purpose that is entirely well-defined independent of the
application. Therefore, Subsection 2d requires that any
application-supplied function or table used by this function must
be optional: if the application does not supply it, the square
root function must still compute square roots.)
These requirements apply to the modified work as a whole. If
identifiable sections of that work are not derived from the Library,
and can be reasonably considered independent and separate works in
themselves, then this License, and its terms, do not apply to those
sections when you distribute them as separate works. But when you
distribute the same sections as part of a whole which is a work based
on the Library, the distribution of the whole must be on the terms of
this License, whose permissions for other licensees extend to the
entire whole, and thus to each and every part regardless of who wrote
it.
Thus, it is not the intent of this section to claim rights or contest
your rights to work written entirely by you; rather, the intent is to
exercise the right to control the distribution of derivative or
- 41 -
collective works based on the Library.
In addition, mere aggregation of another work not based on the Library
with the Library (or with a work based on the Library) on a volume of
a storage or distribution medium does not bring the other work under
the scope of this License.
3. You may opt to apply the terms of the ordinary GNU General Public
License instead of this License to a given copy of the Library. To do
this, you must alter all the notices that refer to this License, so
that they refer to the ordinary GNU General Public License, version 2,
instead of to this License. (If a newer version than version 2 of the
ordinary GNU General Public License has appeared, then you can specify
that version instead if you wish.) Do not make any other change in
these notices.
Once this change is made in a given copy, it is irreversible for
that copy, so the ordinary GNU General Public License applies to all
subsequent copies and derivative works made from that copy.
This option is useful when you wish to copy part of the code of
the Library into a program that is not a library.
4. You may copy and distribute the Library (or a portion or
derivative of it, under Section 2) in object code or executable form
under the terms of Sections 1 and 2 above provided that you accompany
it with the complete corresponding machine-readable source code, which
must be distributed under the terms of Sections 1 and 2 above on a
medium customarily used for software interchange.
If distribution of object code is made by offering access to copy
from a designated place, then offering equivalent access to copy the
source code from the same place satisfies the requirement to
distribute the source code, even though third parties are not
compelled to copy the source along with the object code.
5. A program that contains no derivative of any portion of the
Library, but is designed to work with the Library by being compiled or
- 42 -
linked with it, is called a "work that uses the Library". Such a
work, in isolation, is not a derivative work of the Library, and
therefore falls outside the scope of this License.
However, linking a "work that uses the Library" with the Library
creates an executable that is a derivative of the Library (because it
contains portions of the Library), rather than a "work that uses the
library". The executable is therefore covered by this License.
Section 6 states terms for distribution of such executables.
When a "work that uses the Library" uses material from a header file
that is part of the Library, the object code for the work may be a
derivative work of the Library even though the source code is not.
Whether this is true is especially significant if the work can be
linked without the Library, or if the work is itself a library. The
threshold for this to be true is not precisely defined by law.
If such an object file uses only numerical parameters, data
structure layouts and accessors, and small macros and small inline
functions (ten lines or less in length), then the use of the object
file is unrestricted, regardless of whether it is legally a derivative
work. (Executables containing this object code plus portions of the
Library will still fall under Section 6.)
Otherwise, if the work is a derivative of the Library, you may
distribute the object code for the work under the terms of Section 6.
Any executables containing that work also fall under Section 6,
whether or not they are linked directly with the Library itself.
6. As an exception to the Sections above, you may also compile or
link a "work that uses the Library" with the Library to produce a
work containing portions of the Library, and distribute that work
under terms of your choice, provided that the terms permit
modification of the work for the customer's own use and reverse
engineering for debugging such modifications.
You must give prominent notice with each copy of the work that the
Library is used in it and that the Library and its use are covered by
- 43 -
this License. You must supply a copy of this License. If the work
during execution displays copyright notices, you must include the
copyright notice for the Library among them, as well as a reference
directing the user to the copy of this License. Also, you must do one
of these things:
a) Accompany the work with the complete corresponding
machine-readable source code for the Library including whatever
changes were used in the work (which must be distributed under
Sections 1 and 2 above); and, if the work is an executable linked
with the Library, with the complete machine-readable "work that
uses the Library", as object code and/or source code, so that the
user can modify the Library and then relink to produce a modified
executable containing the modified Library. (It is understood
that the user who changes the contents of definitions files in the
Library will not necessarily be able to recompile the application
to use the modified definitions.)
b) Accompany the work with a written offer, valid for at
least three years, to give the same user the materials
specified in Subsection 6a, above, for a charge no more
than the cost of performing this distribution.
c) If distribution of the work is made by offering access to copy
from a designated place, offer equivalent access to copy the above
specified materials from the same place.
d) Verify that the user has already received a copy of these
materials or that you have already sent this user a copy.
For an executable, the required form of the "work that uses the
Library" must include any data and utility programs needed for
reproducing the executable from it. However, as a special exception,
the source code distributed need not include anything that is normally
distributed (in either source or binary form) with the major
components (compiler, kernel, and so on) of the operating system on
which the executable runs, unless that component itself accompanies
the executable.
- 44 -
It may happen that this requirement contradicts the license
restrictions of other proprietary libraries that do not normally
accompany the operating system. Such a contradiction means you cannot
use both them and the Library together in an executable that you
distribute.
7. You may place library facilities that are a work based on the
Library side-by-side in a single library together with other library
facilities not covered by this License, and distribute such a combined
library, provided that the separate distribution of the work based on
the Library and of the other library facilities is otherwise
permitted, and provided that you do these two things:
a) Accompany the combined library with a copy of the same work
based on the Library, uncombined with any other library
facilities. This must be distributed under the terms of the
Sections above.
b) Give prominent notice with the combined library of the fact
that part of it is a work based on the Library, and explaining
where to find the accompanying uncombined form of the same work.
8. You may not copy, modify, sublicense, link with, or distribute
the Library except as expressly provided under this License. Any
attempt otherwise to copy, modify, sublicense, link with, or
distribute the Library is void, and will automatically terminate your
rights under this License. However, parties who have received copies,
or rights, from you under this License will not have their licenses
terminated so long as such parties remain in full compliance.
9. You are not required to accept this License, since you have not
signed it. However, nothing else grants you permission to modify or
distribute the Library or its derivative works. These actions are
prohibited by law if you do not accept this License. Therefore, by
modifying or distributing the Library (or any work based on the
Library), you indicate your acceptance of this License to do so, and
all its terms and conditions for copying, distributing or modifying
- 45 -
the Library or works based on it.
10. Each time you redistribute the Library (or any work based on the
Library), the recipient automatically receives a license from the
original licensor to copy, distribute, link with or modify the Library
subject to these terms and conditions. You may not impose any further
restrictions on the recipients' exercise of the rights granted herein.
You are not responsible for enforcing compliance by third parties to
this License.
11. If, as a consequence of a court judgment or allegation of patent
infringement or for any other reason (not limited to patent issues),
conditions are imposed on you (whether by court order, agreement or
otherwise) that contradict the conditions of this License, they do not
excuse you from the conditions of this License. If you cannot
distribute so as to satisfy simultaneously your obligations under this
License and any other pertinent obligations, then as a consequence you
may not distribute the Library at all. For example, if a patent
license would not permit royalty-free redistribution of the Library by
all those who receive copies directly or indirectly through you, then
the only way you could satisfy both it and this License would be to
refrain entirely from distribution of the Library.
If any portion of this section is held invalid or unenforceable under any
particular circumstance, the balance of the section is intended to apply,
and the section as a whole is intended to apply in other circumstances.
It is not the purpose of this section to induce you to infringe any
patents or other property right claims or to contest validity of any
such claims; this section has the sole purpose of protecting the
integrity of the free software distribution system which is
implemented by public license practices. Many people have made
generous contributions to the wide range of software distributed
through that system in reliance on consistent application of that
system; it is up to the author/donor to decide if he or she is willing
to distribute software through any other system and a licensee cannot
impose that choice.
- 46 -
This section is intended to make thoroughly clear what is believed to
be a consequence of the rest of this License.
12. If the distribution and/or use of the Library is restricted in
certain countries either by patents or by copyrighted interfaces, the
original copyright holder who places the Library under this License may add
an explicit geographical distribution limitation excluding those countries,
so that distribution is permitted only in or among countries not thus
excluded. In such case, this License incorporates the limitation as if
written in the body of this License.
13. The Free Software Foundation may publish revised and/or new
versions of the Library General Public License from time to time.
Such new versions will be similar in spirit to the present version,
but may differ in detail to address new problems or concerns.
Each version is given a distinguishing version number. If the Library
specifies a version number of this License which applies to it and
"any later version", you have the option of following the terms and
conditions either of that version or of any later version published by
the Free Software Foundation. If the Library does not specify a
license version number, you may choose any version ever published by
the Free Software Foundation.
14. If you wish to incorporate parts of the Library into other free
programs whose distribution conditions are incompatible with these,
write to the author to ask for permission. For software which is
copyrighted by the Free Software Foundation, write to the Free
Software Foundation; we sometimes make exceptions for this. Our
decision will be guided by the two goals of preserving the free status
of all derivatives of our free software and of promoting the sharing
and reuse of software generally.
NO WARRANTY
15. BECAUSE THE LIBRARY IS LICENSED FREE OF CHARGE, THERE IS NO
WARRANTY FOR THE LIBRARY, TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW.
EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/OR
- 47 -
OTHER PARTIES PROVIDE THE LIBRARY "AS IS" WITHOUT WARRANTY OF ANY
KIND, EITHER EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY AND PERFORMANCE OF THE
LIBRARY IS WITH YOU. SHOULD THE LIBRARY PROVE DEFECTIVE, YOU ASSUME
THE COST OF ALL NECESSARY SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.
16. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN
WRITING WILL ANY COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO MAY MODIFY
AND/OR REDISTRIBUTE THE LIBRARY AS PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO YOU
FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL, SPECIAL, INCIDENTAL OR
CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO USE THE
LIBRARY (INCLUDING BUT NOT LIMITED TO LOSS OF DATA OR DATA BEING
RENDERED INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY YOU OR THIRD PARTIES OR A
FAILURE OF THE LIBRARY TO OPERATE WITH ANY OTHER SOFTWARE), EVEN IF
SUCH HOLDER OR OTHER PARTY HAS BEEN ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH
DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
How to Apply These Terms to Your New Libraries
If you develop a new library, and you want it to be of the greatest
possible use to the public, we recommend making it free software that
everyone can redistribute and change. You can do so by permitting
redistribution under these terms (or, alternatively, under the terms of the
ordinary General Public License).
To apply these terms, attach the following notices to the library. It is
safest to attach them to the start of each source file to most effectively
convey the exclusion of warranty; and each file should have at least the
"copyright" line and a pointer to where the full notice is found.
<one line to give the library's name and a brief idea of what it does.>
Copyright (C) <year> <name of author>
This library is free software; you can redistribute it and/or
modify it under the terms of the GNU Library General Public
- 48 -
License as published by the Free Software Foundation; either
version 2 of the License, or (at your option) any later version.
This library is distributed in the hope that it will be useful,
but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of
MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the GNU
Library General Public License for more details.
You should have received a copy of the GNU Library General Public
License along with this library; if not, write to the
Free Software Foundation, Inc., 59 Temple Place - Suite 330,
Boston, MA 02111-1307 USA.
Also add information on how to contact you by electronic and paper mail.
You should also get your employer (if you work as a programmer) or your
school, if any, to sign a "copyright disclaimer" for the library, if
necessary. Here is a sample; alter the names:
Yoyodyne, Inc., hereby disclaims all copyright interest in the
library `Frob' (a library for tweaking knobs) written by James Random Hacker.
<signature of Ty Coon>, 1 April 1990
Ty Coon, President of Vice
That's all there is to it!
Copyright (c) 1997-2008 University of Cambridge.
↑ Redistribution and use in source and binary forms, with or without
modification, are permitted provided that the following conditions are met:
* Redistributions of source code must retain the above copyright notice,
this list of conditions and the following disclaimer.
* Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
documentation and/or other materials provided with the distribution.
- 49 -
* Neither the name of the University of Cambridge nor the name of Google
Inc. nor the names of their contributors may be used to endorse or
promote products derived from this software without specific prior
written permission.
THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY THE COPYRIGHT HOLDERS AND CONTRIBUTORS "AS IS"
AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE
IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE
ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL THE COPYRIGHT OWNER OR CONTRIBUTORS BE
LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR
CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF
SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS
INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN
CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE)
ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE
POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
* Copyright (C) 2007 Red Hat Inc.
*
* Permission is hereby granted, free of charge, to any person
* obtaining a copy of this software and associated documentation files
* (the "Software"), to deal in the Software ↑ without restriction,
* including without limitation the rights to use, copy, modify, merge,
* publish, distribute, sublicense, and/or sell copies of the Software,
* and to permit persons to whom the Software is furnished to do so,
* subject to the following conditions:
*
* The above copyright notice and this permission notice shall be
* included in all copies or substantial portions of the Software.
*
* THE SOFTWARE IS PROVIDED "AS IS", WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND,
* EXPRESS OR IMPLIED, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO THE WARRANTIES OF
* MERCHANTABILITY, FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE AND
* NONINFRINGEMENT. IN NO EVENT SHALL THE AUTHORS OR COPYRIGHT HOLDERS
* BE LIABLE FOR ANY CLAIM, DAMAGES OR OTHER LIABILITY, WHETHER IN AN
* ACTION OF CONTRACT, TORT OR OTHERWISE, ARISING FROM, OUT OF OR IN
* CONNECTION WITH THE SOFTWARE OR THE USE OR OTHER DEALINGS IN THE
- 50 -
* SOFTWARE.
- 51 -
GNU LESSER GENERAL PUBLIC LICENSE
Version 2.1, February 1999
Copyright (C) 1991, 1999 Free Software Foundation, Inc.
51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA 02110-1301 USA
Everyone is permitted to copy and distribute verbatim copies
of this license document, but changing it is not allowed.
[This is the first released version of the Lesser GPL. It also counts
as the successor of the GNU Library Public License, version 2, hence
the version number 2.1.]
Preamble
The licenses for most software are designed to take away your freedom to share and change it. By contrast,
the GNU General Public Licenses are intended to guarantee your freedom to share and change free
software--to make sure the software is free for all its users.
This license, the Lesser General Public License, applies to some specially designated software
packages--typically libraries--of the Free Software Foundation and other authors who decide to use it. You can
use it too, but we suggest you first think carefully about whether this license or the ordinary General Public
License is the better strategy to use in any particular case, based on the explanations below.
When we speak of free software, we are referring to freedom of use, not price. Our General Public Licenses
are designed to make sure that you have the freedom to distribute copies of free software (and charge for this
service if you wish); that you receive source code or can get it if you want it; that you can change the software
and use pieces of it in new free programs; and that you are informed that you can do these things.
To protect your rights, we need to make restrictions that forbid distributors to deny you these rights or to ask
you to surrender these rights. These restrictions translate to certain responsibilities for you if you distribute
copies of the library or if you modify it.
For example, if you distribute copies of the library, whether gratis or for a fee, you must give the recipients all
the rights that we gave you. You must make sure that they, too, receive or can get the source code. If you link
other code with the library, you must provide complete object files to the recipients, so that they can relink them
with the library after making changes to the library and recompiling it. And you must show them these terms so
they know their rights.
We protect your rights with a two-step method: (1) we copyright the library, and (2) we offer you this license,
which gives you legal permission to copy, distribute and/or modify the library.
To protect each distributor, we want to make it very clear that there is no warranty for the free library. Also, if
the library is modified by someone else and passed on, the recipients should know that what they have is not
the original version, so that the original author's reputation will not be affected by problems that might be
introduced by others.
Finally, software patents pose a constant threat to the existence of any free program. We wish to make sure
that a company cannot effectively restrict the users of a free program by obtaining a restrictive license from a
- 52 -
patent holder. Therefore, we insist that any patent license obtained for a version of the library must be
consistent with the full freedom of use specified in this license.
Most GNU software, including some libraries, is covered by the ordinary GNU General Public License. This
license, the GNU Lesser General Public License, applies to certain designated libraries, and is quite different
from the ordinary General Public License. We use this license for certain libraries in order to permit linking
those libraries into non-free programs.
When a program is linked with a library, whether statically or using a shared library, the combination of the two
is legally speaking a combined work, a derivative of the original library. The ordinary General Public License
therefore permits such linking only if the entire combination fits its criteria of freedom. The Lesser General
Public License permits more lax criteria for linking other code with the library.
We call this license the "Lesser" General Public License because it does Less to protect the user's freedom
than the ordinary General Public License. It also provides other free software developers Less of an advantage
over competing non-free programs. These disadvantages are the reason we use the ordinary General Public
License for many libraries. However, the Lesser license provides advantages in certain special circumstances.
For example, on rare occasions, there may be a special need to encourage the widest possible use of a certain
library, so that it becomes a de-facto standard. To achieve this, non-free programs must be allowed to use the
library. A more frequent case is that a free library does the same job as widely used non-free libraries. In this
case, there is little to gain by limiting the free library to free software only, so we use the Lesser General Public
License.
In other cases, permission to use a particular library in non-free programs enables a greater number of people
to use a large body of free software. For example, permission to use the GNU C Library in non-free programs
enables many more people to use the whole GNU operating system, as well as its variant, the GNU/Linux
operating system.
Although the Lesser General Public License is Less protective of the users' freedom, it does ensure that the
user of a program that is linked with the Library has the freedom and the wherewithal to run that program using
a modified version of the Library.
The precise terms and conditions for copying, distribution and modification follow. Pay close attention to the
difference between a "work based on the library" and a "work that uses the library". The former contains code
derived from the library, whereas the latter must be combined with the library in order to run.
TERMS AND CONDITIONS FOR COPYING, DISTRIBUTION AND MODIFICATION
0. This License Agreement applies to any software library or other program which contains a notice placed by
the copyright holder or other authorized party saying it may be distributed under the terms of this Lesser
General Public License (also called "this License"). Each licensee is addressed as "you".
A "library" means a collection of software functions and/or data prepared so as to be conveniently linked with
application programs (which use some of those functions and data) to form executables.
The "Library", below, refers to any such software library or work which has been distributed under these terms.
A "work based on the Library" means either the Library or any derivative work under copyright law: that is to
say, a work containing the Library or a portion of it, either verbatim or with modifications and/or translated
- 53 -
straightforwardly into another language. (Hereinafter, translation is included without limitation in the term
"modification".)
"Source code" for a work means the preferred form of the work for making modifications to it. For a library,
complete source code means all the source code for all modules it contains, plus any associated interface
definition files, plus the scripts used to control compilation and installation of the library.
Activities other than copying, distribution and modification are not covered by this License; they are outside its
scope. The act of running a program using the Library is not restricted, and output from such a program is
covered only if its contents constitute a work based on the Library (independent of the use of the Library in a
tool for writing it). Whether that is true depends on what the Library does and what the program that uses the
Library does.
1. You may copy and distribute verbatim copies of the Library's complete source code as you receive it, in any
medium, provided that you conspicuously and appropriately publish on each copy an appropriate copyright
notice and disclaimer of warranty; keep intact all the notices that refer to this License and to the absence of any
warranty; and distribute a copy of this License along with the Library.
You may charge a fee for the physical act of transferring a copy, and you may at your option offer warranty
protection in exchange for a fee.
2. You may modify your copy or copies of the Library or any portion of it, thus forming a work based on the
Library, and copy and distribute such modifications or work under the terms of Section 1 above, provided that
you also meet all of these conditions:
•
a) The modified work must itself be a software library.
•
b) You must cause the files modified to carry prominent notices stating that you changed the files and
the date of any change.
•
c) You must cause the whole of the work to be licensed at no charge to all third parties under the terms
of this License.
•
d) If a facility in the modified Library refers to a function or a table of data to be supplied by an
application program that uses the facility, other than as an argument passed when the facility is
invoked, then you must make a good faith effort to ensure that, in the event an application does not
supply such function or table, the facility still operates, and performs whatever part of its purpose
remains meaningful.
(For example, a function in a library to compute square roots has a purpose that is entirely well-defined
independent of the application. Therefore, Subsection 2d requires that any application-supplied
function or table used by this function must be optional: if the application does not supply it, the square
root function must still compute square roots.)
These requirements apply to the modified work as a whole. If identifiable sections of that work are not derived
from the Library, and can be reasonably considered independent and separate works in themselves, then this
License, and its terms, do not apply to those sections when you distribute them as separate works. But when
- 54 -
you distribute the same sections as part of a whole which is a work based on the Library, the distribution of the
whole must be on the terms of this License, whose permissions for other licensees extend to the entire whole,
and thus to each and every part regardless of who wrote it.
Thus, it is not the intent of this section to claim rights or contest your rights to work written entirely by you;
rather, the intent is to exercise the right to control the distribution of derivative or collective works based on the
Library.
In addition, mere aggregation of another work not based on the Library with the Library (or with a work based
on the Library) on a volume of a storage or distribution medium does not bring the other work under the scope
of this License.
3. You may opt to apply the terms of the ordinary GNU General Public License instead of this License to a
given copy of the Library. To do this, you must alter all the notices that refer to this License, so that they refer to
the ordinary GNU General Public License, version 2, instead of to this License. (If a newer version than version
2 of the ordinary GNU General Public License has appeared, then you can specify that version instead if you
wish.) Do not make any other change in these notices.
Once this change is made in a given copy, it is irreversible for that copy, so the ordinary GNU General Public
License applies to all subsequent copies and derivative works made from that copy.
This option is useful when you wish to copy part of the code of the Library into a program that is not a library.
4. You may copy and distribute the Library (or a portion or derivative of it, under Section 2) in object code or
executable form under the terms of Sections 1 and 2 above provided that you accompany it with the complete
corresponding machine-readable source code, which must be distributed under the terms of Sections 1 and 2
above on a medium customarily used for software interchange.
If distribution of object code is made by offering access to copy from a designated place, then offering
equivalent access to copy the source code from the same place satisfies the requirement to distribute the
source code, even though third parties are not compelled to copy the source along with the object code.
5. A program that contains no derivative of any portion of the Library, but is designed to work with the Library by
being compiled or linked with it, is called a "work that uses the Library". Such a work, in isolation, is not a
derivative work of the Library, and therefore falls outside the scope of this License.
However, linking a "work that uses the Library" with the Library creates an executable that is a derivative of the
Library (because it contains portions of the Library), rather than a "work that uses the library". The executable is
therefore covered by this License. Section 6 states terms for distribution of such executables.
When a "work that uses the Library" uses material from a header file that is part of the Library, the object code
for the work may be a derivative work of the Library even though the source code is not. Whether this is true is
especially significant if the work can be linked without the Library, or if the work is itself a library. The threshold
for this to be true is not precisely defined by law.
If such an object file uses only numerical parameters, data structure layouts and accessors, and small macros
and small inline functions (ten lines or less in length), then the use of the object file is unrestricted, regardless
of whether it is legally a derivative work. (Executables containing this object code plus portions of the Library
will still fall under Section 6.)
- 55 -
Otherwise, if the work is a derivative of the Library, you may distribute the object code for the work under the
terms of Section 6. Any executables containing that work also fall under Section 6, whether or not they are
linked directly with the Library itself.
6. As an exception to the Sections above, you may also combine or link a "work that uses the Library" with the
Library to produce a work containing portions of the Library, and distribute that work under terms of your choice,
provided that the terms permit modification of the work for the customer's own use and reverse engineering for
debugging such modifications.
You must give prominent notice with each copy of the work that the Library is used in it and that the Library and
its use are covered by this License. You must supply a copy of this License. If the work during execution
displays copyright notices, you must include the copyright notice for the Library among them, as well as a
reference directing the user to the copy of this License. Also, you must do one of these things:
•
a) Accompany the work with the complete corresponding machine-readable source code for the
Library including whatever changes were used in the work (which must be distributed under Sections 1
and 2 above); and, if the work is an executable linked with the Library, with the complete
machine-readable "work that uses the Library", as object code and/or source code, so that the user
can modify the Library and then relink to produce a modified executable containing the modified
Library. (It is understood that the user who changes the contents of definitions files in the Library will
not necessarily be able to recompile the application to use the modified definitions.)
•
b) Use a suitable shared library mechanism for linking with the Library. A suitable mechanism is one
that (1) uses at run time a copy of the library already present on the user's computer system, rather
than copying library functions into the executable, and (2) will operate properly with a modified version
of the library, if the user installs one, as long as the modified version is interface-compatible with the
version that the work was made with.
•
c) Accompany the work with a written offer, valid for at least three years, to give the same user the
materials specified in Subsection 6a, above, for a charge no more than the cost of performing this
distribution.
•
d) If distribution of the work is made by offering access to copy from a designated place, offer
equivalent access to copy the above specified materials from the same place.
•
e) Verify that the user has already received a copy of these materials or that you have already sent this
user a copy.
For an executable, the required form of the "work that uses the Library" must include any data and utility
programs needed for reproducing the executable from it. However, as a special exception, the materials to be
distributed need not include anything that is normally distributed (in either source or binary form) with the major
components (compiler, kernel, and so on) of the operating system on which the executable runs, unless that
component itself accompanies the executable.
- 56 -
It may happen that this requirement contradicts the license restrictions of other proprietary libraries that do not
normally accompany the operating system. Such a contradiction means you cannot use both them and the
Library together in an executable that you distribute.
7. You may place library facilities that are a work based on the Library side-by-side in a single library together
with other library facilities not covered by this License, and distribute such a combined library, provided that the
separate distribution of the work based on the Library and of the other library facilities is otherwise permitted,
and provided that you do these two things:
•
a) Accompany the combined library with a copy of the same work based on the Library, uncombined
with any other library facilities. This must be distributed under the terms of the Sections above.
•
b) Give prominent notice with the combined library of the fact that part of it is a work based on the
Library, and explaining where to find the accompanying uncombined form of the same work.
8. You may not copy, modify, sublicense, link with, or distribute the Library except as expressly provided under
this License. Any attempt otherwise to copy, modify, sublicense, link with, or distribute the Library is void, and
will automatically terminate your rights under this License. However, parties who have received copies, or
rights, from you under this License will not have their licenses terminated so long as such parties remain in full
compliance.
9. You are not required to accept this License, since you have not signed it. However, nothing else grants you
permission to modify or distribute the Library or its derivative works. These actions are prohibited by law if you
do not accept this License. Therefore, by modifying or distributing the Library (or any work based on the
Library), you indicate your acceptance of this License to do so, and all its terms and conditions for copying,
distributing or modifying the Library or works based on it.
10. Each time you redistribute the Library (or any work based on the Library), the recipient automatically
receives a license from the original licensor to copy, distribute, link with or modify the Library subject to these
terms and conditions. You may not impose any further restrictions on the recipients' exercise of the rights
granted herein. You are not responsible for enforcing compliance by third parties with this License.
11. If, as a consequence of a court judgment or allegation of patent infringement or for any other reason (not
limited to patent issues), conditions are imposed on you (whether by court order, agreement or otherwise) that
contradict the conditions of this License, they do not excuse you from the conditions of this License. If you
cannot distribute so as to satisfy simultaneously your obligations under this License and any other pertinent
obligations, then as a consequence you may not distribute the Library at all. For example, if a patent license
would not permit royalty-free redistribution of the Library by all those who receive copies directly or indirectly
through you, then the only way you could satisfy both it and this License would be to refrain entirely from
distribution of the Library.
If any portion of this section is held invalid or unenforceable under any particular circumstance, the balance of
the section is intended to apply, and the section as a whole is intended to apply in other circumstances.
It is not the purpose of this section to induce you to infringe any patents or other property right claims or to
contest validity of any such claims; this section has the sole purpose of protecting the integrity of the free
- 57 -
software distribution system which is implemented by public license practices. Many people have made
generous contributions to the wide range of software distributed through that system in reliance on consistent
application of that system; it is up to the author/donor to decide if he or she is willing to distribute software
through any other system and a licensee cannot impose that choice.
This section is intended to make thoroughly clear what is believed to be a consequence of the rest of this
License.
12. If the distribution and/or use of the Library is restricted in certain countries either by patents or by
copyrighted interfaces, the original copyright holder who places the Library under this License may add an
explicit geographical distribution limitation excluding those countries, so that distribution is permitted only in or
among countries not thus excluded. In such case, this License incorporates the limitation as if written in the
body of this License.
13. The Free Software Foundation may publish revised and/or new versions of the Lesser General Public
License from time to time. Such new versions will be similar in spirit to the present version, but may differ in
detail to address new problems or concerns.
Each version is given a distinguishing version number. If the Library specifies a version number of this License
which applies to it and "any later version", you have the option of following the terms and conditions either of
that version or of any later version published by the Free Software Foundation. If the Library does not specify a
license version number, you may choose any version ever published by the Free Software Foundation.
14. If you wish to incorporate parts of the Library into other free programs whose distribution conditions are
incompatible with these, write to the author to ask for permission. For software which is copyrighted by the Free
Software Foundation, write to the Free Software Foundation; we sometimes make exceptions for this. Our
decision will be guided by the two goals of preserving the free status of all derivatives of our free software and
of promoting the sharing and reuse of software generally.
NO WARRANTY
15. BECAUSE THE LIBRARY IS LICENSED FREE OF CHARGE, THERE IS NO WARRANTY FOR THE
LIBRARY, TO THE EXTENT PERMITTED BY APPLICABLE LAW. EXCEPT WHEN OTHERWISE STATED IN
WRITING THE COPYRIGHT HOLDERS AND/OR OTHER PARTIES PROVIDE THE LIBRARY "AS IS"
WITHOUT WARRANTY OF ANY KIND, EITHER EXPRESSED OR IMPLIED, INCLUDING, BUT NOT
LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
PURPOSE. THE ENTIRE RISK AS TO THE QUALITY AND PERFORMANCE OF THE LIBRARY IS WITH
YOU. SHOULD THE LIBRARY PROVE DEFECTIVE, YOU ASSUME THE COST OF ALL NECESSARY
SERVICING, REPAIR OR CORRECTION.
16. IN NO EVENT UNLESS REQUIRED BY APPLICABLE LAW OR AGREED TO IN WRITING WILL ANY
COPYRIGHT HOLDER, OR ANY OTHER PARTY WHO MAY MODIFY AND/OR REDISTRIBUTE THE
LIBRARY AS PERMITTED ABOVE, BE LIABLE TO YOU FOR DAMAGES, INCLUDING ANY GENERAL,
SPECIAL, INCIDENTAL OR CONSEQUENTIAL DAMAGES ARISING OUT OF THE USE OR INABILITY TO
USE THE LIBRARY (INCLUDING BUT NOT LIMITED TO LOSS OF DATA OR DATA BEING RENDERED
INACCURATE OR LOSSES SUSTAINED BY YOU OR THIRD PARTIES OR A FAILURE OF THE LIBRARY
- 58 -
TO OPERATE WITH ANY OTHER SOFTWARE), EVEN IF SUCH HOLDER OR OTHER PARTY HAS BEEN
ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.
END OF TERMS AND CONDITIONS
How to Apply These Terms to Your New Libraries
If you develop a new library, and you want it to be of the greatest possible use to the public, we recommend
making it free software that everyone can redistribute and change. You can do so by permitting redistribution
under these terms (or, alternatively, under the terms of the ordinary General Public License).
To apply these terms, attach the following notices to the library. It is safest to attach them to the start of each
source file to most effectively convey the exclusion of warranty; and each file should have at least the
"copyright" line and a pointer to where the full notice is found.
one line to give the library's name and an idea of what it does.
Copyright (C) year name of author
This library is free software; you can redistribute it and/or
modify it under the terms of the GNU Lesser General Public
License as published by the Free Software Foundation; either
version 2.1 of the License, or (at your option) any later version.
This library is distributed in the hope that it will be useful,
but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of
MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. See the GNU
Lesser General Public License for more details.
You should have received a copy of the GNU Lesser General Public
License along with this library; if not, write to the Free Software
Foundation, Inc., 51 Franklin Street, Fifth Floor, Boston, MA 02110-1301 USA
Also add information on how to contact you by electronic and paper mail.
You should also get your employer (if you work as a programmer) or your school, if any, to sign a "copyright
disclaimer" for the library, if necessary. Here is a sample; alter the names:
Yoyodyne, Inc., hereby disclaims all copyright interest in
the library `Frob' (a library for tweaking knobs) written
by James Random Hacker.
signature of Ty Coon, 1 April 1990
Ty Coon, President of Vice
That's all there is to it!
- 59 -
Eclipse Public License - v 1.0
THE ACCOMPANYING PROGRAM IS PROVIDED UNDER THE TERMS OF THIS ECLIPSE PUBLIC
LICENSE ("AGREEMENT"). ANY USE, REPRODUCTION OR DISTRIBUTION OF THE PROGRAM
CONSTITUTES RECIPIENT'S ACCEPTANCE OF THIS AGREEMENT.
1. DEFINITIONS
"Contribution" means:
a) in the case of the initial Contributor, the initial code and documentation distributed under this
Agreement, and
b) in the case of each subsequent Contributor:
i) changes to the Program, and
ii) additions to the Program;
where such changes and/or additions to the Program originate from and are distributed by that
particular Contributor. A Contribution 'originates' from a Contributor if it was added to the Program by
such Contributor itself or anyone acting on such Contributor's behalf. Contributions do not include
additions to the Program which: (i) are separate modules of software distributed in conjunction with the
Program under their own license agreement, and (ii) are not derivative works of the Program.
"Contributor" means any person or entity that distributes the Program.
"Licensed Patents" mean patent claims licensable by a Contributor which are necessarily infringed by the use
or sale of its Contribution alone or when combined with the Program.
"Program" means the Contributions distributed in accordance with this Agreement.
"Recipient" means anyone who receives the Program under this Agreement, including all Contributors.
2. GRANT OF RIGHTS
a) Subject to the terms of this Agreement, each Contributor hereby grants Recipient a non-exclusive,
worldwide, royalty-free copyright license to reproduce, prepare derivative works of, publicly display,
publicly perform, distribute and sublicense the Contribution of such Contributor, if any, and such
derivative works, in source code and object code form.
b) Subject to the terms of this Agreement, each Contributor hereby grants Recipient a non-exclusive,
worldwide, royalty-free patent license under Licensed Patents to make, use, sell, offer to sell, import
and otherwise transfer the Contribution of such Contributor, if any, in source code and object code
form. This patent license shall apply to the combination of the Contribution and the Program if, at the
time the Contribution is added by the Contributor, such addition of the Contribution causes such
- 60 -
combination to be covered by the Licensed Patents. The patent license shall not apply to any other
combinations which include the Contribution. No hardware per se is licensed hereunder.
c) Recipient understands that although each Contributor grants the licenses to its Contributions set
forth herein, no assurances are provided by any Contributor that the Program does not infringe the
patent or other intellectual property rights of any other entity. Each Contributor disclaims any liability to
Recipient for claims brought by any other entity based on infringement of intellectual property rights or
otherwise. As a condition to exercising the rights and licenses granted hereunder, each Recipient
hereby assumes sole responsibility to secure any other intellectual property rights needed, if any. For
example, if a third party patent license is required to allow Recipient to distribute the Program, it is
Recipient's responsibility to acquire that license before distributing the Program.
d) Each Contributor represents that to its knowledge it has sufficient copyright rights in its Contribution,
if any, to grant the copyright license set forth in this Agreement.
3. REQUIREMENTS
A Contributor may choose to distribute the Program in object code form under its own license agreement,
provided that:
a) it complies with the terms and conditions of this Agreement; and
b) its license agreement:
i) effectively disclaims on behalf of all Contributors all warranties and conditions, express and implied,
including warranties or conditions of title and non-infringement, and implied warranties or conditions of
merchantability and fitness for a particular purpose;
ii) effectively excludes on behalf of all Contributors all liability for damages, including direct, indirect,
special, incidental and consequential damages, such as lost profits;
iii) states that any provisions which differ from this Agreement are offered by that Contributor alone and
not by any other party; and
iv) states that source code for the Program is available from such Contributor, and informs licensees
how to obtain it in a reasonable manner on or through a medium customarily used for software
exchange.
When the Program is made available in source code form:
a) it must be made available under this Agreement; and
b) a copy of this Agreement must be included with each copy of the Program.
Contributors may not remove or alter any copyright notices contained within the Program.
Each Contributor must identify itself as the originator of its Contribution, if any, in a manner that reasonably
allows subsequent Recipients to identify the originator of the Contribution.
- 61 -
4. COMMERCIAL DISTRIBUTION
Commercial distributors of software may accept certain responsibilities with respect to end users, business
partners and the like. While this license is intended to facilitate the commercial use of the Program, the
Contributor who includes the Program in a commercial product offering should do so in a manner which does
not create potential liability for other Contributors. Therefore, if a Contributor includes the Program in a
commercial product offering, such Contributor ("Commercial Contributor") hereby agrees to defend and
indemnify every other Contributor ("Indemnified Contributor") against any losses, damages and costs
(collectively "Losses") arising from claims, lawsuits and other legal actions brought by a third party against the
Indemnified Contributor to the extent caused by the acts or omissions of such Commercial Contributor in
connection with its distribution of the Program in a commercial product offering. The obligations in this section
do not apply to any claims or Losses relating to any actual or alleged intellectual property infringement. In order
to qualify, an Indemnified Contributor must: a) promptly notify the Commercial Contributor in writing of such
claim, and b) allow the Commercial Contributor to control, and cooperate with the Commercial Contributor in,
the defense and any related settlement negotiations. The Indemnified Contributor may participate in any such
claim at its own expense.
For example, a Contributor might include the Program in a commercial product offering, Product X. That
Contributor is then a Commercial Contributor. If that Commercial Contributor then makes performance claims,
or offers warranties related to Product X, those performance claims and warranties are such Commercial
Contributor's responsibility alone. Under this section, the Commercial Contributor would have to defend claims
against the other Contributors related to those performance claims and warranties, and if a court requires any
other Contributor to pay any damages as a result, the Commercial Contributor must pay those damages.
5. NO WARRANTY
EXCEPT AS EXPRESSLY SET FORTH IN THIS AGREEMENT, THE PROGRAM IS PROVIDED ON AN "AS
IS" BASIS, WITHOUT WARRANTIES OR CONDITIONS OF ANY KIND, EITHER EXPRESS OR IMPLIED
INCLUDING, WITHOUT LIMITATION, ANY WARRANTIES OR CONDITIONS OF TITLE,
NON-INFRINGEMENT, MERCHANTABILITY OR FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE. Each Recipient
is solely responsible for determining the appropriateness of using and distributing the Program and assumes all
risks associated with its exercise of rights under this Agreement , including but not limited to the risks and costs
of program errors, compliance with applicable laws, damage to or loss of data, programs or equipment, and
unavailability or interruption of operations.
6. DISCLAIMER OF LIABILITY
EXCEPT AS EXPRESSLY SET FORTH IN THIS AGREEMENT, NEITHER RECIPIENT NOR ANY
CONTRIBUTORS SHALL HAVE ANY LIABILITY FOR ANY DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL,
EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING WITHOUT LIMITATION LOST PROFITS),
- 62 -
HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY,
OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OR
DISTRIBUTION OF THE PROGRAM OR THE EXERCISE OF ANY RIGHTS GRANTED HEREUNDER, EVEN
IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES.
7. GENERAL
If any provision of this Agreement is invalid or unenforceable under applicable law, it shall not affect the validity
or enforceability of the remainder of the terms of this Agreement, and without further action by the parties
hereto, such provision shall be reformed to the minimum extent necessary to make such provision valid and
enforceable.
If Recipient institutes patent litigation against any entity (including a cross-claim or counterclaim in a lawsuit)
alleging that the Program itself (excluding combinations of the Program with other software or hardware)
infringes such Recipient's patent(s), then such Recipient's rights granted under Section 2(b) shall terminate as
of the date such litigation is filed.
All Recipient's rights under this Agreement shall terminate if it fails to comply with any of the material terms or
conditions of this Agreement and does not cure such failure in a reasonable period of time after becoming
aware of such noncompliance. If all Recipient's rights under this Agreement terminate, Recipient agrees to
cease use and distribution of the Program as soon as reasonably practicable. However, Recipient's obligations
under this Agreement and any licenses granted by Recipient relating to the Program shall continue and
survive.
Everyone is permitted to copy and distribute copies of this Agreement, but in order to avoid inconsistency the
Agreement is copyrighted and may only be modified in the following manner. The Agreement Steward reserves
the right to publish new versions (including revisions) of this Agreement from time to time. No one other than
the Agreement Steward has the right to modify this Agreement. The Eclipse Foundation is the initial Agreement
Steward. The Eclipse Foundation may assign the responsibility to serve as the Agreement Steward to a
suitable separate entity. Each new version of the Agreement will be given a distinguishing version number. The
Program (including Contributions) may always be distributed subject to the version of the Agreement under
which it was received. In addition, after a new version of the Agreement is published, Contributor may elect to
distribute the Program (including its Contributions) under the new version. Except as expressly stated in
Sections 2(a) and 2(b) above, Recipient receives no rights or licenses to the intellectual property of any
Contributor under this Agreement, whether expressly, by implication, estoppel or otherwise. All rights in the
Program not expressly granted under this Agreement are reserved.
This Agreement is governed by the laws of the State of New York and the intellectual property laws of the
United States of America. No party to this Agreement will bring a legal action under this Agreement more than
one year after the cause of action arose. Each party waives its rights to a jury trial in any resulting litigation.
- 63 -
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising