LG | 32TA3E-B | User guide | LG 32TA3E-B Benutzerhandbuch

LG 32TA3E-B Benutzerhandbuch
BENUTZERHANDBUCH
Digital Signage
von LG
(MONITOR SIGNAGE)
Lesen Sie sich diese Anleitung vor Gebrauch aufmerksam durch, und
bewahren Sie sie zur späteren Verwendung auf.
webOS 3.2
www.lg.com
2
DEUTSCH
INHALTSVERZEICHNIS
EINSTELLUNGEN...........................4
-- Startseite...............................................................................4
-- Bildschirm...........................................................................25
[Bildmodus]
[Globale Optionen]
[Format]
[Dashboard]
[Rotation]
[Inhalte-Manager]
-- Ez-Einstellung......................................................................5
[Experteneinstellung]
-- Ton..........................................................................................31
[VIDEOWAND]
[Klangmodus]
[ZEITPLAN ein/aus]
[Audiowiedergabe]
[SI SERVER-EINSTELLUNGEN]
[Audio Out]
[SERVEREINSTELLUNGEN]
[Umfang der Lautstärkeerhöhung]
[Ausfallsicherung]
[AV Sync. anpassen]
[Versandzustand]
[Über URL wiedergeben]
[Einstellungen für das Datenklonen]
[Synchronisationsmodus]
[Digitaler Audioeingang]
-- Admin....................................................................................34
[Sperrmodus]
[PIN-Code ändern]
[Signage 365 Care]
[Unternehmens-Einstellungen]
[Zurücksetzen]: Löscht die installierte Signage
365 Care-Lösung.
[Auf Werkseinstellungen zurücksetzen]
[Multi-Anzeige]
-- Allgemein............................................................................11
[Sprache]
[Systeminformationen]
[ID festlegen]
[Uhrzeit und Datum]
[Ein/Aus]
[Netzwerk]
[Sicherheitsmodus]
[Experteneinstellung]
[Auf Werkseinstellungen zurücksetzen]
3
DEUTSCH
INHALTSVERWALTUNG.............. 36
-- Webanmeldung................................................................36
-- Inhaltsverwaltung...........................................................36
[Player]
[Planer]
[Vorlage]
-- Group Manager 2.0.......................................................43
-- Screen Share.....................................................................46
VERWALTUNGSTOOLS............... 47
-- Steuerungsmanager......................................................47
-- Bild-ID...................................................................................48
BERÜHRUNG............................... 49
-- Touch Assistive-Menu..................................................49
-- IDB (Interaktives Digitales Fenster).....................50
IR-CODE....................................... 51
STEUERN MEHRERER
PRODUKTE.................................. 53
-- Verbindungskabel...........................................................53
-- Kommunikationsparameter.......................................54
-- Befehlsreferenzliste......................................................55
-- Übertragungs-/Empfangsprotokoll......................59
Um den in diesem Gerät verwendeten Quellcode
unter GPL, LGPL, MPL sowie weitere OpenSource-Lizenzen zu erhalten, besuchen Sie bitte
http://opensource.lge.com.
Neben dem Quellcode stehen dort
alle verwiesenen Lizenzbedingungen,
Garantieausschlüsse sowie
Urheberrechtshinweise zum Download bereit.
LG Electronics bietet gegen eine kostendeckende
Gebühr (Medium, Versand und Bearbeitung) den
Quellcode auf CD-ROM an. Senden Sie dazu eine
Anfrage per E-Mail an: opensource@lge.com.
Dieses Angebot gilt bis drei Jahre nach der letzten
Auslieferung des Produkts. Dieses Angebot gilt
für jeden Empfänger dieser Information.
4
DEUTSCH
HINWEIS
•• Softwarebezogene Inhalte können sich aus Gründen der Funktionsverbesserung ohne Vorankündigung ändern.
•• Es kann sein, dass einige Funktionen, die im Benutzerhandbuch beschrieben werden, nicht von bestimmten Modellen
oder in bestimmten Ländern unterstützt werden.
•• SNMP 2.0 wird unterstützt.
EINSTELLUNGEN
Startseite
[Globale Optionen]
••
••
••
[URL FÜR MOBILGERÄTE]: Führt zu Informationen, die erforderlich sind, um über den Browser eines externen
Geräts auf den Monitor zuzugreifen. Über diese Funktion können Sie Informationen
zum QR-Code und zur URL anzeigen. Außerdem können Sie über die URL
Inhaltsverwaltung, Group Manager 2.0 und Steuer-Manager ausführen. (Diese
Funktion ist für Google Chrome optimiert.)
[Eingang]: N
avigieren Sie zum Auswahlbildschirm für externen Eingang
[EINSTELLUNGEN]: N
avigieren Sie zum Bildschirm „Einstellungen“
[Dashboard]
•• Diese Funktion zeigt wichtige Informationen zu Ihrem Signage-Monitor in der Mitte des Homescreens an. Im
Dashboard können Sie Einstellungen manuell ändern, indem Sie die entsprechenden Optionen auswählen.
HINWEIS
•• Wenn das Dashboard gesperrt ist, verändert sich der Fokus nicht.
[Inhalte-Manager]
•• [Player]: Z
eigen Sie verschiedene Inhalte einschließlich Bildern, Videos und SuperSign Inhalten an.
•• [Planer]: V
erwalten Sie Zeitpläne für Inhalte, die zu unterschiedlichen Zeiten abgespielt werden.
•• [Vorlage]: S ie können mithilfe der Vorlagen und Mediendateien eigene Inhalte erstellen.
•• [Group Manager 2.0]: S enden Sie Inhaltszeitpläne und Einstellungsdaten an das verbundene Gerät.
5
[VIDEOWAND]
[Ez-Einstellungen]
[VIDEOWAND]
Legen Sie die Optionen für die Videowand fest, um einen breiten sichtbaren Bildschirm zu erhalten.
•• [Kachelmodus]: Schalten Sie den [Kachelmodus] ein oder aus.
•• [Tile Mode Setting]: Z
eigen Sie einen einzelnen integrierten Bildschirm auf mehreren Signage-Monitoren an.
•• [Natürlicher Modus]: Z
eigen Sie das Bild ohne den Bereich an, der sich mit dem Rahmen des Monitors überschneidet,
damit das angezeigte Bild natürlicher aussieht.
•• [Frame-Steuerung]: Stellen Sie die Geräte ein, auf denen [Scan umkehren] und Rahmenabweichung laufen.
-- Wenn Sie [Scan umkehren] ausführen, führen Sie bitte auf den Geräten, auf denen [Scan umkehren] nicht läuft,
[Frame-Steuerung] aus.
•• [Scan umkehren]: Mindern Sie die Bildschirmabweichung zwischen benachbarten Videowänden ab, indem Sie die
Bildschirm-Scanmethode wechseln.
•• [Weißabgleich]: K
onfigurieren Sie die Einstellungen für den Weißabgleich (Weißer Bildschirm, R/G/B-Verstärkung und
Leuchtdichte).
•• [ZURÜCKSETZEN]: S etzen Sie den Monitor auf die Anfangseinstellungen zurück.
HINWEIS
•• Wenn der Kachelmodus aktiv ist, stellen Sie automatisch die [Frame-Steuerung] für ungerade Spalten ein und [Scan
umkehren] für gerade Spalten.
[ZEITPLAN ein/aus]
[Ez-Einstellungen]
[ZEITPLAN ein/aus]
Legen Sie einen Zeitplan nach Uhrzeit und Wochentag fest, wann Sie Ihren Signage-Monitor verwenden.
•• [Zeiteinstellung ein/aus]: Legen Sie Ein- und Ausschaltzeiten für jeden Wochentag fest.
•• [Feiertagseinstellungen]: L egen Sie Urlaube über Datum und Wochentag fest.
[SI SERVER-EINSTELLUNGEN]
[Ez-Einstellungen]
[SI SERVER-EINSTELLUNGEN]
Richten Sie die Verbindung Ihres Signage-Monitors mit einem externen SI-Server ein. Richten Sie eine Serverumgebung
für die Installation der SI-App ein.
[Ez-Einstellungen]
[SI SERVER-EINSTELLUNGEN]
[Entwicklermodus & Beanviser]
Diese Funktion bietet den App-Entwicklern einige Vorteile.
Installieren und aktivieren Sie den Entwickler-Modus und die BEANVISER-App.
HINWEIS
•• Um diese Funktionen zu nutzen, ist ein Konto (ID/PASSWORT) für die webOS Signage Entwickler-Webseite (http://
webossignage.developer.lge.com/) erforderlich.
DEUTSCH
Ez-Einstellung
6
[SERVEREINSTELLUNGEN]
DEUTSCH
[Ez-Einstellungen]
[SERVEREINSTELLUNGEN]
Richten Sie die Verbindung Ihres Signage-Monitors mit einem SuperSign-Server ein.
•• CMS-Server
•• Steuerungsserver
[Ausfallsicherung]
[Ez-Einstellungen]
[Ausfallsicherung]
Diese Funktion aktiviert den automatischen Wechsel zu anderen Eingangsquellen in Reihenfolge der Priorität, wenn das
Primärsignal unterbrochen wird. Sie aktiviert zudem die automatische Wiedergabe der auf Ihrem Gerät gespeicherten
Inhalte.
•• [Ein/Aus]: Schaltet [Ausfallsicherung] ein oder aus.
•• [Eingangspriorität]: Legen Sie die Prioritäten der Eingangsquellen für die Ausfallsicherung fest.
•• [Backup über Speicher]: S pielen Sie automatisch Inhalte ab, die auf dem Gerät gespeichert sind, wenn kein
Eingangssignal vorliegt. Stellen Sie es auf [Ein], um Automatisch, Manuell und [SuperSign
Inhalt] zu aktivieren.
-- Automatisch: W
enn die automatische Eingabe wegen aufgenommener Bildschirmfotos eines Bilds oder Videos
umschaltet, das in regelmäßigen Abständen gespielt wird, spielt diese Funktion die Datei ab. (OLEDModell wird nicht unterstützt.)
--> [Capture time interval]: D
as Zeitintervall kann auf 30 min, 1 Stunde, 2 Stunden und 3 Stunden eingestellt
werden.
-- Manuell: Wenn die automatischen Eingangs-Schalter umschalten, da gerade ein Bild und eine Video-Datei
hochgeladen werden, spielt diese Funktion die Datei ab.
--> [AUSWAHL FÜR BACKUP-MEDIEN]: Mit den Einstellungs-Tasten können Sie eine einzelne Datei in den internen /
externen Speicher hochladen.
--> [Vorschau]: Sie können die hochgeladene Datei in der Voranschau anzeigen.
-- [SuperSign Inhalt]: W
enn der automatische Eingang umschaltet, spielt diese Funktion die Datei(en) ab, die
SuperSign CMS zugewiesen wurden.
•• [ZURÜCKSETZEN]: Auf die Werkeinstellungen zurücksetzen.
[Versandzustand]
[Ez-Einstellungen]
[Versandzustand]
Über diese Funktion wird das System so konfiguriert, dass der Gerätestatus bewertet und dann der Administrator über
eine E-Mail benachrichtigt wird.
•• [Ein/Aus]: Schaltet den [Versandzustand] ein oder aus.
•• [Versandoptionen], [Zeitplan]: Legen Sie das Sendeintervall für die E-Mail fest.
•• [E-Mail-Adresse des Benutzers]: Legen Sie die E-Mail-Adresse des Absenders fest.
•• [Sendender Server (SMTP)]: Legen Sie die Adresse des SMTP-Servers fest.
•• [ID]: G
eben Sie die Konto-ID des Absenders ein.
•• [Passwort]: Geben Sie das Passwort für das Absenderkonto ein.
•• Empfänger-E-Mail-Adresse: Legen Sie die E-Mail-Adresse des Empfängers fest.
•• Meldungszustellung: B
ewertet sofort den Status des Geräts und sendet die Informationen an die angegebene E-MailAdresse.
•• [ZURÜCKSETZEN]: Auf die Werkeinstellungen zurücksetzen.
7
•• Wenn sich der Status in Bezug auf eines der folgenden Elemente ändert oder abnormal wird, kann eine
Statusmeldung gesendet werden.
-- 1. Temp.-Sensor: Wenn das Gerät eine gefährliche Temperatur erreicht, wird seine aktuelle Temperatur
aufgezeichnet und eine E-Mail mit diesen Informationen gesendet.
-- 2. Prüfung des Temp.-Sensors: Eine E-Mail wird gesendet, wenn kein Temperatursensor angeschlossen ist, der
Kommunikationsstatus des Temperatursensors unbekannt ist oder die vom Chip-Anbieter bereitgestellten
Informationen unnormal sind.
-- 3. LAN-Status, Wi-Fi-Status: Eine E-Mail wird gesendet, wenn es eine Veränderung beim Verbindungsstatus des
Netzwerks gibt. Die maximale Anzahl von Netzwerkstatusänderungen, die gespeichert werden kann, ist auf 50
begrenzt. Der gespeicherte Wert wird zurückgesetzt, sobald der Strom ausgeschaltet wird.
-- 4. Fehlererkennung Bildschirm: Eine E-Mail wird gesendet, wenn der RGB-Sensor einen anormalen Wert erkennt,
während die Fehlererkennung Bildschirm in den Einstellungen eingeschaltet ist.
-- 5. „Kein Signal“-Prüfung: Überprüft, ob ein Signal vorhanden ist. Wenn es für mehr als 10 Sekunden lang kein Signal
gibt, wird eine EMail
gesendet.
-- 6. Status „Wiedergabezeitplan“: Eine E-Mail wird gesendet, wenn Inhalte nicht mehr zwischen der angesetzten
Start- und Endzeit gemäß Inhaltsverwaltungs-Zeitplanstatus oder SuperSign-Inhaltsstatus wiedergegeben werden
können. Dies gilt jedoch nicht, wenn mit der Fernbedienung beendet wurde.
-- 7. Status „Ausfallsicherung“: Eine E-Mail wird gesendet, wenn aufgrund eines Fehler der Eingang umgeschaltet
wurde. (Ausgenommen ist die Umschaltung durch den Benutzer (RC, RS232C, SuperSign))
•• Es werden nur SMTP-Ports 25, 465 und 587 unterstützt.
•• Interne Eingangsumschaltungen, ausgenommen externe Eingangsumschaltungen (RC, RS232C, SuperSign), gelten als
Status „Ausfallsicherung“.
•• Eine E-Mail mit der Nachricht „Status „Ausfallsicherung“: Ausfallsicherung“ wird gesendet, wenn in den Status
„Ausfallsicherung“ gewechselt wird. Die folgenden Status-E-Mails werden regelmäßig gesendet, oder wenn sich der
Status geändert hat. In dem Fall enthält die Meldung „Status „Ausfallsicherung“: keine“.
DEUTSCH
HINWEIS
8
[Über URL wiedergeben]
DEUTSCH
[Ez-Einstellungen]
[Über URL wiedergeben]
Geben Sie gewünschte Inhalte automatisch über den integrierten Webbrowser wieder.
•• [URL-Lader]: Schaltet [Über URL wiedergeben] ein oder aus.
•• [URL festlegen]: Geben Sie die URL -Adresse ein, die automatisch wiedergegeben werden soll.
•• [Vorschau]: S ehen Sie sich eine Vorschau der gewünschten Website an, indem Sie die angegebene URL aufrufen.
•• [SPEICHERN]: Speichern Sie die angegebene URL.
•• [BITTE ERNEUT STARTEN, UM DIE EINSTELLUNGEN ZU ÜBERNEHMEN]: Starten Sie den Monitor neu, nachdem Sie
die angegebene URL gespeichert haben.
•• [ZURÜCKSETZEN]: Setzen Sie den Monitor auf die Anfangseinstellungen zurück.
HINWEIS
•• Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn [Bildschirmbewegung] aktiviert ist, und die Verwendung dieser Funktion
deaktiviert [Vorschau].
•• Wenn [Uhrzeit und Datum] nicht auf [Automatisch festlegen] eingestellt sind, kann die Navigation auf der Website u.
U. schwierig sein.
-[allgemein]
[Uhrzeit und Datum]
[Automatisch festlegen] aktivieren
[Einstellungen für das Datenklonen]
[Ez-Einstellungen]
[Einstellungen für das Datenklonen]
Diese Funktion wird verwendet, um die Einstellungen dieses Geräts zu kopieren und in anderen Geräten zu importieren.
•• [Einstellungsdaten exportieren]: Exportieren Sie die Einstellungen des Geräts zu anderen Geräten.
•• [Einstellungsdaten importieren]: Importieren Sie die Einstellungen eines anderen Geräts in dieses Gerät.
[Synchronisationsmodus]
[Ez-Einstellungen]
[Synchronisationsmodus]
Synchronisieren Sie die Uhrzeit und Inhalte zwischen mehreren Signage-Monitoren.
•• [RS-232C Sync]: Synchronisieren Sie mehrere Signage-Monitore, die über RS-232C verbunden sind.
•• [Netzwerk Sync]: Synchronisieren Sie mehrere Signage-Monitore, die mit demselben Netzwerk verbunden sind.
9
[Signage 365 Care]
•• [Installieren]: Installieren Sie die Signage 365 Unterstützung Solution.
1) [KONTONUMMER EINGEBEN]: Geben Sie die 6-stellige Kontonummer ein, um Signage 365 Care zu installieren.
-- Konto-Nummer: Die Nummer, die Ihnen zugewiesen wurde, als Sie Signage 365 Care registriert haben. Wenn Sie die
Konto-Nummer eingegeben haben, wird das mit der Nummer zusammenhängende Konto aufgerufen.
2) [KONTONUMMER BESTÄTIGEN]: Zeigt die Konto-Nummer und die damit zusammenhängende Konto-Bezeichnung
an und bestätigt die Konto-Nummer.
-- Falls die Konto-Nummer registriert ist, wird die dazugehörige Konto-Bezeichnung angezeigt und Sie können mit der
Installation von Signage 365 Care fortfahren.
-- Falls die Konto-Nummer nicht registriert ist, wird „Unbekannt“ als Konto-Bezeichnung angezeigt und Sie können
nicht mit der Installation fortfahren.
•• [Aktivieren]/[Deaktivieren]: Hier kann Signage 365 Care aktiviert/deaktiviert werden.
•• [Konto]: Zeigt die aktuell angeschlossene Konto-Nummer und Konto-Bezeichnung an.
•• [Version]: Zeigt die Versionsnummer von Signage 365 Care an.
•• [Auf Update prüfen]: Nach Aktualisierung suchen - Sucht auf dem Server nach neuen Aktualisierungen.
•• [Aktualisierung]: Aktualisiert die Signage 365 Care-Lösung auf die neuste Version.
•• [Serverstatus]: Zeigt den Verbindungsstatus zwischen Set und Server an.
-- [Verbunden]: Zeigt an, ob Set und Server verbunden sind.
-- [Nicht verbunden]: Zeigt an, dass Set und Server nicht verbunden sind.
-- [Warte auf Freigabe]: Zeigt an, ob der Server auf eine Bestätigung wartet.
-- [Abgelehnt]: Zeigt an, ob der Server die Verbindung abgelehnt hat.
•• [Zurücksetzen]: Löscht die installierte Signage 365 Care-Lösung.
DEUTSCH
[Ez-Einstellungen] [Signage 365 Care]
Sie installieren Signage 365 Care (Fehldiagnose) Problemlösungen für Fehlerdiagnosen und Vorkehrungsanwendungen
installieren.
10
[Multi-Anzeige]
DEUTSCH
[Ez-Einstellungen]
[Multi-Anzeige]
Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, mehrere externe Eingänge und Videos auf einem Bildschirm anzuzeigen.
HINWEIS
•• Wenn Sie Multi-Screen aktivieren, kann der Bildschirm möglicherweise flackern und das Bild auf manchen Geräten
nicht normal angezeigt werden, während die optimale Auflösung automatisch eingestellt wird. In diesem Fall starten
Sie den Monitor bitte erneut.
•• Bei Multi-Screen wird die DP-Verkettung nicht unterstützt.
[Bildschirm-Layout auswählen]
Wenn Sie Multi-Screen aktivieren, ohne ein Bildschirm-Layout eingestellt zu haben, erscheint das Bildschirm-LayoutMenü. Wenn das Auswahlmenü für das Bildschirm-Layout nicht auf dem Bildschirm angezeigt wird, drücken Sie die
Pfeiltaste nach oben auf Ihrer Fernbedienung, um die Menüleiste für das Bildschirm-Layout aufzurufen, und wählen
Sie das gewünschte Bildschirm-Layout aus. Wenn Sie das Bildschirm-Layout-Menü schließen möchten, drücken Sie die
Zurück-Taste.
[Bildschirm-Layout schließen]
Drücken Sie im Bildschirm-Layout-Menü auf die Pfeiltaste nach oben, um die Menüleiste für das Bildschirm-Layout
aufzurufen, und wählen Sie die entsprechende Option aus oder drücken Sie die Taste ZURÜCK, um das BildschirmLayout-Menü zu schließen.
[Ändern des Bildschirmeingangs]
Drücken Sie die Taste
oben rechts auf jedem geteilten Bildschirm, um den gewünschten Eingang auszuwählen.
HINWEIS
•• Eingänge, die bereits für andere geteilte Bildschirme ausgewählt wurden, können nicht mehr ausgewählt werden.
Um diese auszuwählen, drücken Sie die Taste <ZURÜCKSETZEN>, um zuerst die Eingänge für alle Bildschirme
zurückzusetzen.
•• Der PIP-Modus ist nur verfügbar, wenn die Rotation externer Inhalte und die Bildschirmdrehung deaktiviert sind.
[Wiedergabe von Videos auf geteilten Bildschirmen]
Drücken Sie die Schaltfläche
in der oberen rechten Ecke jedes geteilten Bildschirms, wählen Sie Videodatei und
dann ein Speichergerät aus, um die Liste der Videos auf dem ausgewählten Gerät anzuzeigen. Wählen Sie als Nächstes
das gewünschte Video aus, um es abzuspielen.
HINWEIS
•• Videos, die mit dem Codec HEVC, MPEG-2, H.264, oder VP9 erstellt wurden, können auf geteilten Bildschirmen
abgespielt werden. Im PIP-Modus können folgende Kombinationen nicht verwendet werden.
Hauptanzeige
Nebenanzeige
HEVC
HEVC
H.264
HEVC
MPEG-2
HEVC
VP9
VP9
11
[Sprache]
[allgemein]
[Sprache]
Sie können die Menüsprache auswählen, die auf dem Bildschirm angezeigt werden soll.
•• [Menüsprache]: Legen Sie die Sprache für Ihren Signage-Monitor fest.
•• [Tastatursprache]: Legen Sie die Sprache der Tastatur fest, die auf dem Bildschirm angezeigt wird.
[Systeminformationen]
[allgemein]
[Systeminformationen]
Diese Funktion zeigt Systeminformationen wie Gerätenamen, Softwareversion und Speicherplatz an.
[ID festlegen]
[allgemein]
[ID festlegen]
•• [ID festlegen] (1~1000): W
eist jedem Produkt eine eindeutige Set ID-Nummer zu, wenn mehrere Produkte über
RS-232C verbunden werden. Sie können Zahlen von 1 bis 1000 zuordnen und die Option
beenden. Mit der jeweils zugeordneten Set ID können Sie jedes Gerät getrennt steuern.
•• [ID automatisch festlegen]: Weist jedem Produkt automatisch eine eindeutige Set ID-Nummer zu, wenn mehrere
Produkte zur Anzeige verbunden werden.
•• [ID Zurücksetzen]: Setzen Sie die Set ID eines Geräts auf 1 zurück.
[Uhrzeit und Datum]
[allgemein]
[Uhrzeit und Datum]
Über diese Funktion können Sie die Zeit- und Datumseinstellungen des Geräts ändern.
•• [Automatisch festlegen]: Stellen Sie [Zeit] und [Datum] ein.
•• [Sommerzeit]: S tellen Sie Start- und Endzeiten für die Sommerzeit ein. Die Start-/Endzeiten der Sommerzeit gelten
nur, wenn zwischen beiden Terminen mindestens ein Tag liegt.
•• [NTP-Server-Einstellung]: Erlaubt Ihnen andere NTP Server als die basis NTP Server einzustellen.
•• [Zeitzone]: K
onfigurieren Sie Kontinent, Land/Region und Stadt.
DEUTSCH
Allgemein
12
[Ein/Aus]
DEUTSCH
[allgemein]
[Ein/Aus]
Funktionseinstellungen, die mit der Netzspannung zu tun haben
[Ausschalten, wenn kein Signal (15 Min)]
Legen Sie fest, ob die Funktion zum automatischen Ausschalten nach 15 Minuten aktiviert sein soll.
•• Sie können diese Option auf [Ein] oder [AUS] stellen.
•• Wenn Sie diese Option auf [Ein] stellen, schaltet sich das Produkt aus, wenn der Status „Kein Signal“ 15 Minuten
andauert.
•• Wenn Sie diese Funktion auf [AUS] stellen, ist die Funktion zum Ausschalten nach 15 Minuten deaktiviert.
•• Es wird empfohlen, dass Sie diese Funktion auf [AUS] stellen, wenn Sie das Produkt für längere Zeit verwenden
möchten, da das Produkt sonst automatisch ausgeschaltet wird.
[Keine IR-Abschaltung (4 Stunden)]
Legen Sie fest, ob die Funktion zum Ausschalten nach 4 Stunden aktiviert werden soll.
•• Sie können diese Option auf [Ein] oder [AUS] stellen.
•• Wenn Sie diese Funktion auf [Ein] stellen, schaltet sich das Produkt aus, wenn 4 Stunden lang keine Eingabe über die
Fernbedienung erfolgt ist.
•• Wenn Sie diese Option auf [AUS] stellen, ist die Funktion zum Ausschalten nach 4 Stunden deaktiviert.
•• Es wird empfohlen, dass Sie diese Funktion auf [AUS] stellen, wenn Sie das Produkt für längere Zeit verwenden
möchten, da das Produkt sonst automatisch ausgeschaltet wird.
[DPM]
Stellen Sie den DPM-Modus (Bildschirm-Energiesparmodus) ein.
•• Wenn Sie die Funktion nicht auf [AUS] stellen, wechselt der Monitor in den DPM-Modus, wenn kein Eingangssignal
empfangen wird.
•• Wenn Sie diese Funktion auf [AUS] stellen, wird die Funktion [DPM] deaktiviert.
[DPM-Aktivierungssteuerung]
Einschalten des Geräts gemäß der Digitalsignalverarbeitung des verbundenen DVI/HDMI-Ports.
•• [Uhr]: Das Gerät prüft nur die Digitaluhrsignale und schaltet sich ein, falls ein Uhrsignal erkannt wird.
•• [Uhr+DATEN]: Das Gerät schaltet sich ein, wenn die Digitaluhr- und Datensignale eingegeben sind.
13
[PM-Modus]
HINWEIS
•• Um den Bildschirm vom Modus [BILDSCHIRM AUS] in den An-Modus zu versetzen, muss eine Eingabe über die
Power-Taste der Fernbedienung, die Input-Taste der Fernbedienung oder die On-Taste des Monitors erfolgen.
[Einschaltverzögerung (0~250)]
•• Diese Funktion beugt einer Überlastung vor, indem eine Einschaltverzögerung aktiviert wird, wenn mehrere Monitore
eingeschaltet werden.
•• Sie können ein Verzögerungsintervall zwischen 0 und 250 Sekunden festlegen.
[Einschaltstatus]
•• Wählen Sie den Monitorstatus aus, wenn die Hauptstromversorgung eingeschaltet wird.
•• Sie können aus [PWR (Einschalten)], [STD (Standby)] und [LST (letzter Status)] auswählen.
•• [PWR (Einschalten)]: Der Monitor bleibt eingeschaltet, wenn die Hauptstromversorgung eingeschaltet wird.
•• [STD (Standby)]: Der Monitor wechselt in den Standby-Status, wenn die Hauptstromversorgung eingeschaltet wird.
•• [LST (letzter Status)]: Der Monitor wechselt zurück in den vorherigen Status.
[Wake On LAN]
•• Legen Sie fest, ob die Funktion [Wake On LAN] verwendet werden soll oder nicht.
•• Sie können die Funktion für jedes kabelgebundene/drahtlose Netzwerk auf Ein oder Aus stellen.
•• [Drahtgebunden]: Wenn diese Option auf [Ein] gestellt wird, wird die Funktion [Wake On LAN] aktiviert. So können
Sie das Gerät aus der Ferne über das kabelgebundene Netzwerk einschalten.
•• [Wi-Fi]: Wenn diese Option auf [Ein] gestellt wird, wird die Funktion [Wake On LAN] aktiviert. So können Sie das
Gerät aus der Ferne über das drahtlose Netzwerk einschalten.
DEUTSCH
•• [Stromzufuhr aus (Standard)]: Legen Sie den normalen Strom-aus-Modus fest.
•• [Format beibehalten]: Identisch mit dem normalen Strom-aus-Modus, mit dem einzigen Unterschied, dass das
Schalt-IC eingeschaltet bleibt. Bei einigen Modellen trifft dies nur auf spezielle Eingangsmodi
(DisplayPort) zu, funktioniert jedoch wie [Bildschirm immer aus] bei anderen Eingangsmodi.
•• [Bildschirm Aus]: U
mschalten auf den Status [BILDSCHIRM AUS] bei Aktivierung des DPM, „Autom. Aus“ (15 Min.,
4 Std.) oder in den Modus „Außerplanmäßiges Ausschalten“.
•• [Bildschirm immer aus]: Umschalten auf den Status [BILDSCHIRM AUS] bei Aktivierung des DPM, Autom. Aus
(15 Min., 4 Std.), „Außerplanmäßiges Ausschalten“ der bei Drücken der An/Aus-Taste der
Fernbedienung oder der Aus-Taste des Monitors.
•• [Bildschirm aus & Hintergrundbeleuchtung Ein]: Schaltet die Hintergrundbeleuchtung teilweise ein, um im Status
„Bildschirm aus“ eine angemessene Temperatur des Bildschirms zu
halten.
14
[Stromanzeige]
DEUTSCH
•• Mit dieser Funktion können Sie die [Stromanzeige] -Einstellungen ändern.
•• Wenn Sie die Einstellung auf [Ein] schalten, wird damit der [Stromanzeige] eingeschaltet.
•• Wenn Sie die Einstellung auf [AUS] schalten, wird damit der [Stromanzeige] ausgeschaltet.
•• Unabhängig von den [Ein] oder [AUS]-Einstellungen am [Stromanzeige] wird der [Stromanzeige] ungefähr 15
Sekunden lang eingeschaltet.
[Verlauf für Ein-/Ausschalten]
Zeigt den Verlauf des Ein-/Ausschaltens des Geräts an.
[Netzwerk]
[allgemein]
[Netzwerk]
[Drahtgebundene Verbindung (Ethernet)]
•• [Drahtgebundene Verbindung]: Verbinden Sie den Monitor über den LAN-Port mit einem LAN (Local Area
Network), und konfigurieren Sie die Netzwerkeinstellungen. Nur kabelgebundene
Verbindungen werden unterstützt. Nach der Einrichtung einer physischen Verbindung
wird der Bildschirm bei den meisten Netzwerken automatisch und ohne weitere
Einstellungen verbunden. Manche Netzwerke erfordern eine Anpassung der
Netzwerkeinrichtung des Bildschirms. Detaillierte Informationen erhalten Sie von
Ihrem Internetdienstanbieter oder aus Ihrem Routerhandbuch.
[Wi-Fi-Verbindung]
Wenn Sie Ihren Monitor für ein drahtloses Netzwerk eingerichtet haben, können Sie eine Verbindung zu den
verfügbaren drahtlosen Internet-Netzwerken herstellen.
•• [Verstecktes W-LAN hinzufügen]: Sie können eine drahtlose Netzwerkverbindung hinzufügen, indem Sie deren
Namen von Hand eingeben.
•• [Über WPS-PBC verbinden]: Drücken Sie die Taste auf dem Drahtlosrouter mit PBC-Unterstützung, um ganz leicht
eine Verbindung mit dem Router herzustellen.
•• [Über WPS-PIN verbinden]: G
eben Sie die PIN-Nummer auf der Webseite des Drahtlosrouters mit PIN-Unterstützung
ein, um ganz einfach eine Verbindung mit dem Router herzustellen.
•• [Erweiterte Wi-Fi-Einstellungen]: Wenn auf dem Bildschirm kein verfügbares drahtloses Netzwerk angezeigt wird,
können Sie eine Verbindung zu einem drahtlosen Netzwerk herstellen, indem Sie die
Netzwerkinformationen direkt eingeben.
HINWEIS
•• Bei Modellen, die WLAN-Dongle unterstützen, ist die Drahtlose Netzwerkverbindung nur aktiv, wenn ein WLANDongle angeschlossen ist.
•• Wenn Sie sich mit einem Netzwerk verbinden, dass IPv6 unterstützt, können Sie IPv4 / IPv6 in der drahtgebundenen /
drahtlosen Netzwerkverbindung auswählen. Aber die IPv6-Verbindung unterstützt nur automatische Verbindungen.
15
[LAN Daisy Chain]
[SoftAP]
Wenn Sie einen SoftAP einrichten, können Sie viele Geräte über eine WLAN-Verbindung ohne kabellosen Router
anschließen und einen drahtlosen Internetzugang nutzen.
•• Eine Internetverbindung ist erforderlich.
•• Die Funktionen SoftAP und Screen Share können nicht gleichzeitig verwendet werden.
•• Bei Modellen mit Unterstützung von WLAN-Dongles ist das SoftAP-Menü nur aktiviert, wenn ein WLAN-Dongle mit
dem Produkt verbunden ist.
•• SoftAp-Zugangsinformationen
-- SSID: eine eindeutige Kennung, die für eine drahtlose Internetverbindung erforderlich ist
-- Sicherheitsschlüssel: der Sicherheitsschlüssel, den Sie eingeben, um sich mit dem gewünschten drahtlosen
Netzwerk zu verbinden
-- Anzahl der verbundenen Geräte: zeigt die Anzahl der Geräte, die zurzeit per WLAN-Verbindung an Ihr SignageGerät angeschlossen sind. Es werden bis zu 10 Geräte unterstützt.
[UPnP]
Öffnen oder blockieren Sie den UDP-Port 1900, der für UPnP genutzt wird.
•• Die Standardeinstellung ist [Ein]. Bei Einstellung auf [AUS] wird UDP-Port 1900 blockiert, wodurch die UPnPFunktion nicht mehr verfügbar ist.
•• Wenn Sie für diese Funktion [AUS] festlegen, wird die Option „Netzwerk“ des Synchronisationsmodus deaktiviert.
Wenn für Synchronisationsmodus „Netzwerk“ eingestellt ist, wird der Wert auf [AUS] festgelegt und die Option
„Netzwerk“ damit deaktiviert.
•• Wenn Sie den UPnP-Wert ändern, wird die Änderung erst nach einem Neustart angewendet.
•• Wenn Sie UPnP auf [AUS] festlegen, können Sie Group Manager 2.0 nicht richtig verwenden.
[Ping-Test]
Überprüfen Sie den Status Ihrer Netzwerkverbindung über den Ping-Test.
[Port-Steuerung]
Nicht verwendete Buchsen können zur Sicherheit des Netzwerks blockiert werden.
HINWEIS
•• Ein Neustart wird empfohlen, damit die Einstellungen ordnungsgemäß angewendet werden.
DEUTSCH
•• Die LAN-Verkettung bildet eine Verkettung von LAN-Ports. Dadurch sind selbst dann, wenn Sie nur einen Monitor mit
einem Netzwerk verbinden, die anderen Monitore in der Verkettung ebenfalls mit dem Netzwerk verbunden.
•• Der erste Monitor in der Verkettung muss jedoch über einen Port, der nicht für die Verkettung benutzt wird, mit dem
Netzwerk verbunden werden.
16
Tipps für Netzwerkeinstellungen
DEUTSCH
•• Verwenden Sie für dieses Display ein LAN-Standardkabel (Cat5 oder höher mit RJ45-Stecker).
•• Viele Probleme mit der Netzwerkverbindung, die während der Einrichtung auftreten, können durch Zurücksetzen des
Routers bzw. des Modems gelöst werden. Nach der Verbindung des Monitors mit dem Heimnetzwerk müssen Sie
den Router bzw. das Kabelmodem im Heimnetzwerk kurz ausschalten und/oder das zugehörige Netzkabel ziehen.
Schalten Sie das Gerät dann wieder ein, und/oder stecken Sie das Netzkabel wieder in die Steckdose.
•• Je nach Internetdienstanbieter und dessen Nutzungsbedingungen kann die Anzahl der Geräte, die für die
Internetdienste vorgesehen sind, variieren. Details erfahren Sie von Ihrem Internetdienstanbieter.
•• LG ist nicht für Fehlfunktionen des Monitors oder der Internetverbindung verantwortlich, die durch
Datenübertragungsfehler im Zusammenhang mit der Internetverbindung oder durch andere verbundene Geräte
auftreten.
•• LG ist nicht für Internetverbindungsprobleme verantwortlich.
•• Möglicherweise treten unerwünschte Ergebnisse auf, wenn die Geschwindigkeit der Netzwerkverbindung nicht den
Anforderungen des Inhalts entspricht, auf den Sie zugreifen möchten.
•• Einige Internetverbindungsvorgänge sind eventuell nicht möglich, wenn der Internetdienstanbieter, der Ihre
Internetverbindung bereitstellt, diese Vorgänge nicht unterstützt.
•• Für Gebühren, die der Internetdienstanbieter Ihnen in Rechnung stellt (insbesondere Verbindungsgebühren), müssen
Sie selbst aufkommen.
HINWEIS
•• Wenn Sie direkt über den Monitor auf das Internet zugreifen möchten, sollte die Internetverbindung ständig
eingeschaltet sein.
•• Wenn Sie nicht auf das Internet zugreifen können, prüfen Sie die Netzwerkbedingungen über einen PC in Ihrem
Netzwerk.
•• Wenn Sie Netzwerkeinstellungen verwenden, prüfen Sie das LAN-Kabel, oder prüfen Sie, ob DHCP im Router aktiviert
ist.
•• Wenn Sie die Netzwerkeinstellungen nicht vollständig vornehmen, funktioniert das Netzwerk möglicherweise nicht
ordnungsgemäß.
VORSICHT
•• Schließen Sie an den LAN-Port kein modulares Telefonkabel an.
•• Da mehrere Verbindungsmethoden möglich sind, sollten Sie sich an die Spezifikationen Ihres Telekommunikationsoder Internetdienstanbieters halten.
•• Das Einstellungsmenü „Netzwerk“ ist erst verfügbar, wenn der Monitor mit dem Netzwerk verbunden ist.
17
Tipps zum Konfigurieren der Einstellungen für drahtloses Netzwerk
DEUTSCH
•• Das drahtlose Netzwerk kann durch ein Gerät gestört werden, das die 2,4-GHz-Frequenz verwendet, z. B. ein
schnurloses Telefon, ein Bluetooth-Gerät oder eine Mikrowelle. Störungen können auch durch Geräte verursacht
werden, welche die 5-GHz-Frequenz nutzen, z. B. Wi-Fi-Geräte.
•• Je nach drahtloser Umgebung kann der drahtlose Netzwerkservice eventuell nur langsam arbeiten.
•• Einige Geräte können durch einen Datenstau im Netzwerk beeinträchtigt werden, wenn lokale Heimnetzwerke
eingeschaltet sind.
•• Um eine Verbindung zu einem Drahtlosrouter herzustellen, ist ein Router erforderlich, der drahtlose Verbindungen
unterstützt; außerdem muss die drahtlose Verbindungsfunktion des entsprechenden Routers aktiviert sein.
Erkundigen Sie sich beim Hersteller des Routers, ob dieser drahtlose Verbindungen unterstützt.
•• Prüfen Sie die SSID- und die Sicherheitseinstellungen des Drahtlosrouters, bevor Sie eine Verbindung aufbauen.
Informationen zu den SSID- und Sicherheitseinstellungen des relevanten Drahtlosrouters finden Sie im
Benutzerhandbuch des Geräts.
•• Der Monitor funktioniert möglicherweise nicht ordnungsgemäß, wenn Netzwerkgeräte (kabelgebundener/drahtloser
Router oder Hub usw.) nicht richtig eingerichtet sind. Achten Sie darauf, dass Geräte ordnungsgemäß installiert sind,
indem Sie vor der Konfiguration der Netzwerkverbindung die Benutzerhandbücher konsultieren.
•• Die Verbindungsart kann bei Drahtlosroutern je nach Hersteller variieren.
18
[Sicherheitsmodus]
DEUTSCH
[allgemein]
[Sicherheitsmodus]
Stellen Sie Funktion ein, um für eine sichere Leistung zu sorgen.
[ISM-Methode]
Wenn über einen längeren Zeitraum auf dem Bildschirm ein Standbild angezeigt wird, kann ein Einbrennen auftreten.
Die ISM-Methode ist eine Funktion, die ein Einbrennen verhindert.
[MODUS]
•• Wählt die gewünschte [ISM-Methode] aus.
•• [Normal]: Deaktiviert die ISM-Methode.
•• [Umkehrung]: K
ehrt Bildschirmfarben um, um ein eingebranntes Bild zu beseitigen. (Diese Option ist deaktiviert, wenn
die aktuelle Eingabequelle „Kein Signal“ ist.)
•• [Orbiter]: V
erschiebt die Bildschirmanzeige in einer bestimmten Reihenfolge um vier Pixel, um ein eingebranntes Bild
zu verhindern. (Diese Option ist deaktiviert, wenn die Eingabequelle „Kein Signal“ ist.) (OLED-Modell wird
nicht unterstützt.)
•• [White Wash]: Zeigt ein weißes Muster an, um ein eingebranntes Bild zu entfernen.
•• [Color Wash]: Zeigt abwechselnd ein weißes Muster und ein Farbmuster, um ein eingebranntes Bild zu entfernen.
•• [Washing-Balken]: Zeigt einen Balken auf dem Bildschirm an, um für einen fließenden Bildwechsel zu sorgen. Sie
können Ihr gewünschtes Bild herunterladen und es auf dem Balken anzeigen.
•• [Benutzerbild]: Zeigt Ihre gewünschten Bilder über USB an. (OLED-Modell wird nicht unterstützt.)
•• [Benutzervideo]: Spielt Ihr gewünschtes Video ab.
[Wiederholen]
•• [Aus, einmalig]: Wählen Sie den gewünschten Modus, und drücken Sie auf „Fertig“. ISM läuft
sofort.
•• [Ein]: Wenn der Bildschirm für eine bestimmte Zeit still steht, läuft ISM für die angegebene Zeitspanne.
•• [Eingeschaltet, mit Bewegungserkennung]: Gilt nur für den Orbiter-Modus. Wenn der Bildschirm für eine bestimmte
Zeit still steht, läuft ISM für die angegebene Zeitspanne.
•• [Eingeschaltet, ohne Bewegungserkennung]: Gilt nur für den Orbiter-Modus. ISM geht sofort in Betrieb und bleibt in
Betrieb, bis die Schaltfläche „FERTIG“ geklickt wird.
•• [Zeitplan]: Aktiviert ISM-Funktionen entsprechend des eingestellten Datums, der Start- und Enduhrzeit.
[Warten]
•• Sie können einen Zeitraum zwischen 1 und 24 Stunden einstellen.
•• Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie [Wiederholen] auf [Ein] gestellt haben.
•• Die ISM-Funktion wird gestartet, wenn das Bild für einen festgelegten Zeitraum einfriert.
19
[Dauer]
[Tag auswählen]
•• Sie können das Datum einstellen.
•• Die Option steht Ihnen nur zur Verfügung, wenn [Wiederholen] auf [Zeitplan] eingestellt wurde.
[Startzeit]
•• Die Startzeit einstellen.
•• Die Option steht Ihnen nur zur Verfügung, wenn [Wiederholen] auf [Zeitplan] eingestellt wurde.
•• Sie können für die Start- und Endzeit nicht den selben Zeitpunkt einstellen.
[Endzeit]
•• Die Endzeit einstellen.
•• Die Option steht Ihnen nur zur Verfügung, wenn [Wiederholen] auf [Zeitplan] eingestellt wurde.
•• Sie können für die Start- und Endzeit nicht den selben Zeitpunkt einstellen.
[Aktionszyklus]
•• Sie können zwischen 1–10 Minuten/20 Minuten/30 Minuten/60 Minuten/90 Minuten/120 Minuten/180
Minuten/240 Min auswählen.
•• Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie [Umkehrung] oder [Orbiter] ausgewählt haben.
•• [Orbiter]: Verschiebt die Position des Bildes in festgelegten Intervallen.
•• [Umkehrung]: Kehrt die Bildschirmfarben in festgelegten Intervallen um.
DEUTSCH
•• Sie können zwischen 1–10 Minuten/20 Minuten/30 Minuten/60 Minuten/90 Minuten/120 Minuten/180
Minuten/240 Min auswählen.
•• Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie [Wiederholen] auf [Ein] gestellt haben.
•• ISM läuft für die angegebene Zeit.
20
[Balkenbild]
DEUTSCH
•• [Aus]: Zeigt einen Balken mit einer festen Auflösung von 300 x 1.080 Pixeln an und bewegt dann den Balken.
•• [Ein]: Zeigt und bewegt ein vom Benutzer heruntergeladenes Bild. Das Bild wird mit einer festen Höhe von 1.080 und
der gleichen Breite wie beim Herunterladen angezeigt. Wenn die Breite des Bildes jedoch unter 300 liegt, besitzt sie
einen festen Wert von 300.
•• Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie [Washing-Balken] ausgewählt haben.
•• Wenn Sie nur ein Bild heruntergeladen haben, wird der Balken bewegt und das Bild allein angezeigt.
•• Wenn Sie mehrere Bilder heruntergeladen haben, werden pro Zyklus bis zu vier Bilder nacheinander angezeigt.
[Balkenfarbe]
•• Sie haben die Wahl zwischen sechs verschiedenen Farben: Rot, Grün, Blau, Weiß, Schwarz und Grau.
•• Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn die Option [Balkenbild] auf [AUS] gesetzt ist.
•• Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie [Washing-Balken] ausgewählt haben.
[Transparenz]
•• [AUS]: Zeigt den Balken deckend an.
•• [Ein]: Zeigt den Balken durchscheinend an. (Transparenz: 50 %)
•• Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie [Washing-Balken] ausgewählt haben.
[Richtung]
•• [Links nach rechts]: Der Balken wird von links nach rechts bewegt.
•• [Rechts nach links]: Der Balken wird von rechts nach links bewegt.
•• Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie [Washing-Balken] ausgewählt haben.
21
[Download Balkenbild]
[Download Benutzerbild]
•• Damit Sie ein Bild herunterladen können, muss sich die Bilddatei im Ordner „ISM“ auf Ihrem USB-Laufwerk befinden.
•• Löschen Sie die alten Bilder aus dem internen Speicher, bevor Sie eine neue Bilddatei herunterladen.
•• Unterstützte Bilddateitypen: “BMP”, “JPG”, “JPEG”, “PNG”
•• Sie können bis zu vier Bilder herunterladen. (Auflösung: 1.920 x 1.080 oder niedriger)
•• Wenn keine Bilder vorhanden sind oder die vorhandenen Bilder gelöscht wurden, wird das Standardbild verwendet.
(Das Standardbild ist ein weißes Hintergrundbild.)
•• Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie [Benutzerbild] ausgewählt haben.
[Download Benutzervideo]
•• Um ein Video herunterzuladen, muss sich die Videodatei im Ordner „ISM“ auf Ihrem USB-Laufwerk befinden.
•• Löschen Sie die alten Inhalte aus dem internen Speicher, bevor Sie eine neue Videodatei herunterladen.
•• Unterstützte Videodateiformate: “MP4”, “AVI”, “FLV”, “MKV”, “MPEG”, “TS”
•• Sie können höchstens ein Video herunterladen.
•• Wenn es keine Videos gibt oder die vorhandenen Videos gelöscht wurden, wird das Standardvideo verwendet. (Das
Standardvideo ist ein weißes Hintergrundbild.)
•• Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie [Benutzervideo] ausgewählt haben.
* Wie heruntergeladene Leistenbilder / Benutzerbilder / Benutzervideos zurückgestellt oder gelöscht werden
können
•• Zum Zurücksetzen [EINSTELLUNGEN] > [Admin] > [Auf Werkseinstellungen zurücksetzen]
•• Öffnen Sie die Player-App, > Klicken Sie auf LÖSCHEN oben rechts im Bildschirm und dann > Heruntergeladenes Bild
/ Video löschen
DEUTSCH
•• Damit Sie ein Bild herunterladen können, muss sich die Bilddatei im Ordner „ISM“ auf Ihrem USB-Laufwerk befinden.
•• Löschen Sie die alten Bilder aus dem internen Speicher, bevor Sie eine neue Bilddatei herunterladen.
•• Unterstützte Bilddateitypen: “BMP”, “JPG”, “JPEG”, “PNG”
•• Sie können bis zu vier Bilder herunterladen. (Auflösung: 1.920 x 1.080 oder niedriger)
•• Wenn keine Bilder vorhanden sind oder die vorhandenen Bilder gelöscht wurden, wird das Standardbild verwendet.
(Das Standardbild ist ein Bild mit einem weißen Balken.)
•• Diese Option ist nur verfügbar, wenn [Balkenbild] auf [Ein] gestellt ist.
22
[Fehlererkennung Bildschirm]
DEUTSCH
•• Die Funktion „Fehlererkennung Bildschirm“ stellt fest, ob an den Bildschirmrändern Fehler bestehen. R-, G- und
B-OSDs werden in der linken oberen Ecke des Panels in Intervallen von ungefähr einer Sekunde eingeblendet,
anschließend wird der Bereich von einem Pixelsensor überprüft.
•• Bei Einstellung dieser Funktion auf [Ein] wird die Fehlererkennung Bildschirm aktiviert.
•• Bei Einstellung dieser Funktion auf [AUS] wird die Fehlererkennung Bildschirm deaktiviert.
[Experteneinstellung]
[allgemein]
[Erweiterte Einstellungen]
[Beacon]
•• Diese Option aktiviert eine Funktion von Bluetooth 4.0 namens BLE Beacon.
•• Beacon-Modus (Ein/Aus) aktiviert die B
eacon-Funktion.
•• Die Beacon-Typen LG Beacon/iBeacon/Eddystone werden unterstützt.
•• LG Beacon/iBeacon
-- Beacon UUID (hex): Legt den UUID fest.
1. Feld1: 4-Byte-Hexadezimalwert (8-stellig)
2. Feld2: 2-Byte-Hexadezimalwert (4-stellig)
3. Feld3: 2-Byte-Hexadezimalwert (4-stellig)
4. Feld4: 2-Byte-Hexadezimalwert (4-stellig)
5. Feld5: 6-Byte-Hexadezimalwert (12-stellig)
-- Major (0–65.535): Legt den Major-Wert fest.
-- Minor (0–65.535): Legt den Minor-Wert fest.
•• Eddystone
-- Frame: Legt den UUID oder die URL fest.
1. Beacon UUID (hex): Legt den UUID fest.
(1) Feld1: 10-Byte-Hexadezimalwert (20-stellig)
(2) Feld2: 6-Byte-Hexadezimalwert (12-stellig)
2. Einstellen der URL-Methode
-- URL-Präfix: Legt den Präfix der URL fest.
-- URL-Suffix: Legt das Suffix der URL fest.
-- URL: Geben Sie den Teil der URL ein, an den sich Präfix und Suffix anschließen.
-- Die Zeichenlänge der URL ist auf 17 Zeichen beschränkt.
•• [OK]: V
erwenden Sie diese Schaltfläche, um die von Ihnen eingegebenen Einstellungen zu bestätigen und
anzuwenden.
HINWEIS
•• Einige Modelle unterstützen keine Hintergrundscandienste in iOS.
•• Ein Neustart wird empfohlen, damit die Einstellungen ordnungsgemäß angewendet werden.
•• Die UUID-Wert ist hexadezimal, und es muss die genaue Anzahl Ziffern eingegeben werden.
23
[OPS-Steuerung]
[Hintergrundbild]
Über diese Funktion können Sie das standardmäßige Hintergrundbild festlegen.
•• [Boot-Logo-Bilddatei]: Ändern Sie das Logobild, das beim Start des Geräts angezeigt wird. Wenn Sie diese Option auf
„Aus“ stellen, wird beim Start des Geräts kein Logobild angezeigt. Laden Sie eine Bilddatei auf
ein Speichergerät herunter oder initialisieren Sie sie.
•• [Bild bei fehlendem Signal]: Ändern Sie das Bild, das angezeigt wird, wenn kein Signal vorhanden ist. Wenn Sie diese
Option auf „Aus“ stellen, wird kein Bild angezeigt, wenn kein Signal vorhanden ist. Laden
Sie eine Bilddatei auf ein Speichergerät herunter oder initialisieren Sie sie.
[Eingabemanager]
Sie können den PC oder die DTV-Kennzeichnung für jeden externen Eingang einstellen.
DEUTSCH
•• [OPS Spannungssteuerung]: Über diese Funktion können Sie die Stromversorgung des OPS steuern, wenn Sie den
Monitor ein-/ausschalten.
-- [Deaktivieren]: Deaktivieren Sie die [OPS Spannungssteuerung].
-- [Sync (Ein)]: Synchronisieren Sie den Betriebsstatus des Monitors nur, wenn der Monitor eingeschaltet ist.
-- [Sync (Ein/Aus)]: Synchronisieren Sie den Betriebsstatus des Monitors.
•• [Auswahl für Steuerungsschnittstelle]: Über diese Funktion können Sie die Kommunikation mit dem mit Ihrem
Monitor verbundenen OPS konfigurieren.
-- [Bildschirm]: Aktivieren Sie die Kommunikation über externe serielle Ports.
-- [OPS]: Aktivieren Sie die Kommunikation über das OPS, das an Ihren Monitor angeschlossen ist.
24
[SIMPLINK-Einstellung]
DEUTSCH
•• Wenn das [SIMPLINK-Einstellung] auf [Ein] eingestellt ist, können Sie die Funktion „SIMPLINK“ von LG Signage
nutzen.
•• [Geräte-ID]: Legen Sie die ID des über die CEC-Schnittstelle verbundenen Geräts fest. Sie können einen Wert
zwischen [ALLE] und [E] auswählen.
•• [Standby]: H
ier können Sie die Szenarien für das Senden und Empfangen des OpStandBy (0x0c)-Befehls festlegen. Im
Detail sind die Szenarien wie folgt:
Übertragung
Empfang
O
Alle
O
Nur Senden
O
X
Nur Empfangen
X
O
[Crestron]
•• Diese Funktion ermöglicht die Synchronisierung mit von Crestron bereitgestellten Anwendungen.
•• Server: In diesem Menü wird die IP-Adresse des Servers für die Netzwerkverbindung mit dem Server (von Crestron
bereitgestelltes Gerät) eingestellt.
•• Port (1024~65535): In diesem Menü wird der Port für die Netzwerkverbindung mit dem Server eingestellt. Die
Standard-Portnummer lautet 41794.
•• IP ID (3-254): In diesem Menü wird eine eindeutige ID zur Synchronisierung mit der Anwendung eingestellt.
25
[Bildmodus]
[Bildschirm]
[Bildmodus]
[MODUS]
Über diese Funktion können Sie den optimalen Bildmodus für Ihre Installationsumgebung auswählen.
•• [Mall/QSR], [Transportwesen], [Bildung], [Regierung/kommerziell], [Spiel], und [Foto]: Zeigt das Bild optimal in Ihrer
Installationsumgebung an.
•• [Normal]: Zeigt das Bild in normalem Kontrast, normaler Helligkeit und Schärfe an.
•• [APS]: Passt die Bildschirmhelligkeit an, um den Stromverbrauch zu reduzieren.
•• [Experte], [Kalibrierung]: H
iermit können Experten und alle anderen, denen gute Bildqualität wichtig ist, die optimale
Qualität selbst einstellen.
HINWEIS
•• Je nach Eingangssignal können verschiedene [Bildmodus] zur Verfügung stehen.
•• [Experte] ist eine Option, mit deren Hilfe Experten die Bildqualität anhand eines bestimmten Bildes fein abstimmen
können. Daher eignet sie sich nicht für normale Bilder.
DEUTSCH
Bildschirm
26
[Anpassen]
DEUTSCH
•• [Hintergrundbeleuchtung]: Passen Sie die Bildschirmhelligkeit durch Einstellung der Helligkeit der
Hintergrundbeleuchtung an. Je näher der Wert an 100 ist, desto heller ist der Bildschirm.
•• [OLED-LICHT]: Stellt die Helligkeit der OLED-Anzeige ein, mit der die Helligkeit des Bildschirms gesteuert werden
kann.
•• [Kontrast]: Stellen Sie den Unterschied zwischen hellen und dunklen Bereichen des Bilds ein. Je näher der Wert an
100 ist, desto größer ist der Unterschied.
•• [HELLIGKEIT]: Passen Sie die gesamte Bildschirmhelligkeit an. Je näher der Wert an 100 ist, desto heller ist der
Bildschirm.
•• [Schärfe]: S tellen Sie die Schärfe der Kanten gezeigter Gegenstände ein. Je näher der Wert an 50 ist, desto klarer und
schärfer werden die Kanten.
•• [H Schärfe]: Stellen Sie die Schärfe der Kontrastkanten auf dem Bildschirm aus horizontaler Sicht ein.
•• [V Schärfe]: Stellen Sie die Schärfe der Kontrastkanten auf dem Bildschirm aus vertikaler Sicht ein.
•• [FARBE]: M
achen Sie die Farbtöne des Bildschirms weicher oder tiefer. Je näher der Wert an 100 ist, desto tiefer
werden die Farben.
•• [Farbton]: Passen Sie die Balance zwischen den Farben Rot und Grün auf dem Bildschirm an. Je näher der Wert an
Rot 50 liegt, desto höher ist der Rotanteil der Farbe. Je näher der Wert an Grün 50 liegt, desto höher ist
der Grünanteil der Farbe.
•• [Farbtemperatur]: Je höher Sie die Farbtemperatur einstellen, desto kühler wirken die Farben auf dem Bildschirm. Je
niedriger Sie die Farbtemperatur einstellen, desto wärmer wirken die Farben auf dem Bildschirm.
•• [Experteneinstellung] Passen Sie die erweiterten Optionen an.
-- [Dynamischer Kontrast]: O
ptimiert je nach Bildhelligkeit den Unterschied zwischen den hellen und den dunklen
Teilen des Bildschirms.
-- [Super Resolution]: S chärft die Bildschirmbereiche, die verschwommen oder kaum unterscheidbar sind.
-- [Farbumfang]: Wählen Sie den verfügbaren Farbbereich aus.
-- [Dynamische Farbe]: Passt Farbton und Sättigung des Bilds so an, dass eine lebhaftere und lebendigere Darstellung
entsteht.
-- [Kantenschärfer]: Lässt die Konturen des Bildes schärfer und klarer wirken.
-- [Farbfilter]: S tellen Sie Farben und Farbton genau ein, indem Sie einen bestimmten Farbbereich des RGB-Raums
filtern.
-- [Bevorzugte Farbe]: P
assen Sie die Farbtöne von Haut, Gras und Himmel an Ihre Vorlieben an.
-- [Gamma]: Passen Sie Gamma-Einstellungen an, um die Helligkeit des Eingangssignals zu kompensieren.
-- [Weißabgleich]: Passen Sie die allgemeine Farbtreue des Bildschirms Ihren Vorlieben an. Im Experten-Modus können
Sie über die Optionen für Methode/Muster eine Feinabstimmung des Bildes vornehmen.
-- [Weißabgleich-Einstellungen]: Sie können die Weißabgleich-Einstellungen vornehmen.
-- [Farbverwaltungssystem]: Experten verwenden das Farbmanagementsystem zum Einstellen der Farben über das
Testmuster. Das Farbmanagementsystem ermöglicht Einstellungen durch Auswahl
aus 6 unterschiedlichen Farbräumen (Rot/Gelb/Blau/Cyan/Magenta/Grün), ohne die
anderen Farben zu beeinflussen. Möglicherweise können Sie die von Ihnen gemachten
Farbänderungen bei einem normalen Bild nicht feststellen.
27
DEUTSCH
•• [Bildoption]: Passen Sie die Bildoptionen an.
-- [Rauschunterdrückung]: E
ntfernt zufällig aufblitzende Punkte, um das Bild klarer zu machen.
-- [MPEG-Rauschunterdrückung]: R
eduziert das Rauschen, das bei der Erstellung eines digitalen Videosignals
entsteht.
-- [Schwarzwert]: Stellen Sie die Helligkeit und den Kontrast des Bildschirms ein, indem Sie den Schwarzwert des
Bildschirms einstellen.
-- [Echtes Kino]: O
ptimiert das Videobild für ein kinoähnliches Erlebnis.
-- [Autom. Helligkeitsregelung]: Reduziert die Augenermüdung durch Anpassung der Helligkeitsstufen und
Verringerung der Verschwommenheit basierend auf dem angezeigten Bild.
-- [LED Lok. Dimming]: H
ellt helle Bereiche des Bildschirms auf, und verdunkelt dunkle Bereiche für maximalen
Kontrast. Deaktivierung dieser Funktion kann zu einem erhöhten Stromverbrauch des Monitors
führen.
-- [TruMotion]: R
eduziert Bildverzerrungen und Einbrennen, Phänomene, die im Zusammenhang mit bewegten Bildern
auftreten können. (Einige Modelle unterstützen keine Wiedergabe der Inhalte.)
•• [Auf alle Eingänge anwenden]: Speichern Sie die aktuellen benutzerdefinierten Einstellungen in dem momentan
ausgewählten Bildmodus für alle Eingaben.
•• [Zurücksetzen]: Setzen Sie die Bildeinstellungen zurück. Da die Bildeinstellungen entsprechend dem Bildmodus des
Monitors zurückgesetzt werden, wählen Sie bitte den Bildmodus aus, bevor Sie die Bildeinstellungen
zurücksetzen.
28
[Format]
DEUTSCH
[Bildschirm]
[Format]
Über diese Funktion können Sie die Bildgröße ändern, um ein Bild in seiner optimalen Auflösung zu betrachten.
•• [Gesamte Breite]: Dehnt das Bild, um den Bildschirm auszufüllen.
•• [Original]: Zeigt das Bild in seiner Originalauflösung an.
[Rotation]
[Bildschirm]
[Rotation]
[Bildschirmbewegung]
•• Diese Funktion dreht den Bildschirm im Uhrzeigersinn.
•• Sie können diese Funktion auf Aus/90/180/270 stellen.
•• Bei Einstellung auf „Aus“ ist diese Funktion deaktiviert.
•• Es wird empfohlen, dass Sie Inhalte verwenden, die für die Verwendung im Hochformat vorgesehen sind.
[Externe Eingabe-Bewegung]
•• Diese Funktion dreht den Bildschirm im Uhrzeigersinn.
•• Sie können diese Funktion auf Aus/90/180/270 stellen.
•• Wenn diese Funktion auf „Ein“ (90 oder 270 Grad) eingestellt ist wie für ARC, wird die Bildgröße auf [Gesamte
Breite] eingestellt.
•• Wenn die [Externe Eingabe-Bewegung] während des WiDi-Betriebs eingeschaltet ist, wird die Position des
Mauszeigers möglicherweise nicht exakt angezeigt.
•• Beachten Sie bitte, dass die Ursache für die Verschlechterung der Bildqualität, die bei Aktivierung von [Externe
Eingabe-Bewegung] während der Verwendung eines externen Eingangs auftritt, nicht im Produkt selbst liegt.
•• Wenn für „Drehung externen Eingangs“ „Ein“ festgelegt ist, ist der Multi-Screen PIP-Modus deaktiviert.
•• Wenn die „Externe Eingabe-Bewegung“ bei Modellen mit Touch-Funktion eingeschaltet ist, funktioniert diese
möglicherweise nicht ordnungsgemäß.
29
[Experteneinstellung]
[Erweiterte Einstellungen]
[ULTRA HD Deep Colour]
Wenn Sie ein HDMI-, DP-oder OPS-Gerät an einen der für Deep Colour anpassbaren Ports anschließen, können Sie mit
Einstellungsmenü für UHD Deep Colour die Option „UHD Deep Colour“ einschalten (6G) oder ausschalten (3G).
Sollten Kompatibilitätsprobleme mit einer Grafikkarte auftreten, wenn die Option „Deep Color“ mit
3840 x 2160 bei 60 Hz auf „Ein“ eingestellt ist, stellen Sie „Deep Color“ auf „Aus“.
•• HDMI-, DP und OPS-Spezifikationen variieren möglicherweise je nach Eingang. Überprüfen Sie deshalb die
Spezifikationen des jeweiligen Gerätes, bevor Sie es anschließen.
•• Der HDMI-Eingang 2 eignet sich am besten für HD-Videos in der Auflösung 4K@60 Hz (4:4:4, 4:2:2). Jedoch wird, je
nach den Spezifikationen des externen Geräts, Video oder Audio möglicherweise nicht unterstützt. Schließen Sie das
Gerät in diesem Fall an einen anderen HDMI-Eingang an.
[Einstellungen für das OLED-Panel]
•• [ANZEIGEQUALITÄT OPTIMIEREN]: Korrigiert Probleme, die auftreten können, wenn der Bildschirm über einen
längeren Zeitraum eingeschaltet bleibt.
[Energie sparen]
•• [Intelligente Energieeinsparung]: Die Helligkeit des Bildschirms wird abhängig von der Helligkeit des Bilds automatisch
angepasst, um Energie zu sparen.
-- [Ein]: A
ktivieren Sie die Funktion „Intelligentes Energiesparen“.
-- [AUS]: D
eaktivieren Sie die Funktion „Intelligentes Energiesparen“.
•• [Helligkeitssteuerung]: P
assen Sie die Bildschirmhelligkeit an, um Energie zu sparen.
-- [Automatisch]: P
asst die Bildschirmhelligkeit an das Umgebungslicht an.
-- [AUS]: D
eaktivieren Sie Energiesparen.
-- [Minimum]/[Mittel]/[Maximum]: Verwendet die Energiesparfunktion je nach für den Monitor angegebener
Energiesparstufe.
•• [Helligkeits-Zeitplan]: Passen Sie die Hintergrundbeleuchtung zu angegebenen Zeiten an.
-- Sie können diese Funktion auf [Ein/Aus] stellen.
-- Fügen Sie Zeitpläne hinzu, indem Sie die Zeiten und die Hintergrundbeleuchtung / OLED Lichtwerte des Zeitplans
einstellen.
-- Wenn die aktuelle Uhrzeit nicht eingestellt wurde, ist [Helligkeits-Zeitplan] deaktiviert.
-- Sie können bis zu sechs Zeitpläne hinzufügen. Sie werden in aufsteigender Reihenfolge nach Zeit sortiert.
-- Sie können einen Zeitplan bearbeiten, indem Sie ihn aus der Liste auswählen und auf die Schaltfläche [OK] drücken.
•• [Bildschirm Aus]: Schaltet den Bildschirm aus, sodass nur noch der Ton zu hören ist. Sie können den Bildschirm wieder
einschalten, indem Sie eine beliebige Taste auf der Fernbedienung drücken, mit Ausnahme der
X-Taste.
DEUTSCH
[Bildschirm]
30
[Anpassen (RGB-PC)]
DEUTSCH
Über diese Funktion können Sie die PC-Anzeigeoptionen für den RGB-Modus konfigurieren.
•• [Automatisch festlegen]: Die Bildschirmposition, Zeit und Taktrate werden automatisch eingestellt. Das auf
dem Bildschirm angezeigte Bild kann ein paar Sekunden lang instabil sein, solange der
Konfigurationsprozess durchgeführt wird.
•• [Auflösung]: Wählen Sie zwischen den Auflösungen 1024 x 768, 1280 x 768 und 1360 x 768 aus.
•• [Position]/[Grösse]/[Phase]: Passen Sie die Optionen nach der automatischen Konfiguration an, wenn das Bild unklar
ist, insbesondere bei zitternden Zeichen.
•• [Zurücksetzen]: Setzen Sie die Optionen auf die Standardwerte zurück.
•• [Intelligente Automatik]: Automat. Konfiguration bei Auflösungen, die zum ersten Mal vom RGB-Eingang erkannt
werden.
[HDMI IT Inhalt]
Stellen Sie die Funktion „HDMI IT-Inhalte“ ein.
•• [Aus]: Deaktivieren Sie die Funktion „HDMI IT-Inhalte“.
•• [Ein]: Aktivieren Sie die Funktion „HDMI IT-Inhalte“.
Diese Funktion ändert automatisch den Bildmodus des Monitors abhängig von den HDMI-Inhaltsinformationen, wenn
ein HDMI-Signal eingeht.
Auch wenn der Bildmodus des Monitors von der Funktion „HDMI IT-Inhalte“ geändert wurde, können Sie den
Bildmodus weiterhin manuell ändern.
Da diese Funktion eine höhere Priorität als der vom Benutzer eingestellte Bildmodus hat, kann sich der bestehende
Bildmodus ändern, wenn sich das HDMI-Signal ändert.
31
[Klangmodus]
[Ton]
[Klangmodus]
[Klangmodus]
Die beste Tonqualität wird automatisch entsprechend dem aktuellen Videotyp ausgewählt.
•• [Standard]: Dieser Ton-Modus ist für alle Typen gut geeignet.
•• [Kino]: Optimieren Sie den Klang für die Wiedergabe von Filmen.
•• [Klare Stimme III]: Verbessern Sie die Wiedergabe von Stimmen, sodass sie deutlicher zu verstehen sind.
•• [Sport]: Optimieren Sie den Ton für das Anschauen von Sportveranstaltungen.
•• [Musik]: Optimieren Sie den Ton für die Wiedergabe von Musikdateien.
•• [Spiel]: Optimieren Sie den Ton für das Spielen von Videospielen.
[Balance]
•• [Balance]: Stellen Sie die Lautstärke für den linken und den rechten Lautsprecher ein.
[Equalizer]
•• [Equalizer]: Stellen Sie den Ton mit dem Equalizer manuell ein.
[Zurücksetzen]
•• [Zurücksetzen]: Stellen Sie die Einstellungen für den Ton zurück.
DEUTSCH
Ton
32
[Audiowiedergabe]
DEUTSCH
[Ton]
[Audiowiedergabe]
•• [Interner Lautsprecher]/[Externer Lautsprecher]: Sie können Audio entweder über den internen Lautsprecher Ihres
Signage Monitors oder über einen damit verbundenen externen Lautsprecher ausgeben.
•• [SIMPLINK Externer Lautsprecher]: Diese Funktion verbindet das Home Theater-Gerät von SIMPLINK. Wenn es
auf Home Theater Geräteeingabe eingestellt wird, gibt es den Ton über das
angeschlossene Gerät aus. Diese Option ist aktiviert, wenn „SIMPLINK“ auf „Ein“
eingestellt wurde.
•• [LG Sound Sync]/[Bluetooth]: S ie können Bluetooth-Audiogeräte oder Bluetooth-Headsets kabellos an Ihren Monitor
anschließen, um ganz bequem einen volleren Sound genießen zu können.
HINWEIS
•• Einige zuletzt verbundene Geräte versuchen eventuell automatisch, sich erneut mit dem Signage-Monitor zu
verbinden, wenn dieser eingeschaltet wird.
•• Es wird empfohlen, dass Sie LG Audiogeräte, die den Modus „LG Sound Sync bis LG TV“ oder „LG Sound Sync“
unterstützen, vor der Verbindung einrichten.
•• Drücken Sie „Geräteauswahl“, um die Geräte anzuzeigen, die verbunden sind oder verbunden werden können, und
andere Geräte zu verbinden.
•• Mit der Signage-Fernbedienung können Sie die Lautstärke des angeschlossenen Geräts einstellen.
•• Wenn das Audiogerät nicht verbunden werden kann, überprüfen Sie, ob es eingeschaltet und zur Verbindung bereit
ist.
•• Je nach Art des Bluetooth-Geräts kann es sein, dass keine ordnungsgemäße Verbindung hergestellt wird oder dass
Anomalien wie unsynchronisiertes Video und Audio auftreten.
•• Der Ton stottert gegebenenfalls oder die Klangqualität kann sich verschlechtern, wenn:
-- Das Bluetooth-Gerät zu weit vom Signage-Monitor entfernt ist,
-- Sich ein Hindernis zwischen dem Bluetooth-Gerät und dem Signage-Monitor befindet oder
-- Gleichzeitig Geräte mit Funkwellen wie Mikrowelle oder WLAN verwendet werden.
33
[Audio Out]
[Audio Out]
[Umfang der Lautstärkeerhöhung]
[Ton]
[Umfang der Lautstärkeerhöhung]
Über diese Funktion können Sie den Grad der Lautstärkeerhöhung/-verringerung für einen Tastendruck auf eine
Lautstärketaste der Fernbedienung einstellen. Je höher der hier eingestellte Wert ist, desto schneller ändert sich die
Lautstärke. Wählen Sie unter [Gering], [Mittel] und [Hoch], um den Lautstärkebereich einzustellen.
[AV Sync. anpassen]
[Ton]
[AV Sync. anpassen]
Über diese Funktion wird das Timing von Audio angepasst, um Video und Audio zu synchronisieren.
•• [Externer Lautsprecher] (-5~15): P
assen Sie die Synchronisation zwischen Video und Audio über externe
Lautsprecher, etwa mit dem digitalen Audioausgabeanschluss verbundene
Lautsprecher, LG-Audiogeräte und Kopfhörer, an. Wird die Einstellung weiter
in Richtung – geändert, wird die Audioausgabe beschleunigt, wird sie weiter in
Richtung + geändert, wird die Audioausgabe verlangsamt, jeweils im Vergleich zur
Standardeinstellung.
•• [Interner Lautsprecher] (-5~15): P
assen Sie die Synchronisation des Tons aus den internen Lautsprechern an. Wird die
Einstellung weiter in Richtung – geändert, wird die Audioausgabe beschleunigt, wird
sie weiter in Richtung + geändert, wird die Audioausgabe verlangsamt, jeweils im
Vergleich zur Standardeinstellung.
•• [Bypass]: D
ie gesendeten Signale bzw. der Ton von externen Geräten werden ohne Audioverzögerung wiedergegeben.
Aufgrund der Verarbeitungszeit für die an den Monitor gesendeten Videodaten werden die Audiodaten
möglicherweise eher ausgegeben.
[Digitaler Audioeingang]
[Ton]
[Digitaler Audioeingang]
Über diese Funktion können Sie eine Eingangsquelle für die Audioausgabe auswählen.
•• [Digital]: Audio wird ausgegeben, das im digitalen Signal aus der verbundenen digitalen Eingangsquelle (HDMI,
DISPLAYPORT oder OPS) enthalten ist.
•• [Analog]: Audio wird ausgegeben, das aus der digitalen Eingangsquelle (HDMI, DISPLAYPORT oder OPS) stammt, die
über den Audioeingang mit dem Monitor verbunden ist.
DEUTSCH
[Ton]
•• [Aus]: Deaktiviert Die Verwendung Von Audio Out. (Audio wird nicht ausgegeben.)
•• [Variabel]: S ie können einen Ausgabebereich für das mit dem Monitor verbundene externe Audiogerät angeben und
die Lautstärke in diesem Bereich anpassen. Sie können die Lautstärke eines externen Audiogeräts in dem
Bereich von 0 bis 100 einstellen (wie auch die Lautstärke des Signage-Lautsprechers). Die tatsächliche
Lautstärke der Ausgabe kann sich jedoch unterscheiden.
•• [Fest]: S tellen Sie eine festgelegte Lautstärke für das externe Audiogerät ein.
-- Wenn kein externes Signal vorhanden ist, wird kein externes Audio ausgegeben.
-- Die variable Audiolautstärke 100 entspricht der festgelegten Audiolautstärke 100.
34
DEUTSCH
Admin
[Sperrmodus]
[Admin]
[Sperrmodus]
[Sperre für Startseiten-Dashboard]
Über diese Funktion können Sie die Änderungen einschränken, die auf dem Homescreen an den Einstellungen für die
Dashboard-Sperre vorgenommen werden können.
[USB-Sperre]
Über diese Funktion können Sie die USB-Sperre konfigurieren, sodass Einstellungen oder Inhalte nicht geändert werden
können.
[OSD-Sperre]
Über diese Funktion können Sie die OSD-Sperre konfigurieren, sodass Einstellungen oder Inhalte nicht geändert werden
können.
•• Halten Sie die Einstelltaste für mindestens 10 Sekunden gedrückt und geben Sie das Passwort ein, um auf das
Einstellungsmenü in der OSD-Sperre zuzugreifen.
[IR-Betriebssperre]
•• Wenn Sie diese Funktion auf [Aus (Normal)] stellen, können Sie die Fernbedienung verwenden.
•• Wenn Sie diese Funktion auf [Ein (Nur Power-Key)] stellen, können Sie nur die Einschalttaste verwenden.
•• Wenn Sie diese Funktion auf [Ein (Alles blockieren)] stellen, können Sie die Fernbedienung nicht verwenden. (Die
Funktion zum Einschalten ist jedoch verfügbar.)
[Tastenbetriebssperre]
•• Über diese Funktion können Sie die Sperre der Tastenfunktion am Gerät konfigurieren, sodass Einstellungen oder
Inhalte nicht geändert werden können.
•• Wenn Sie diese Funktion auf [Aus (Normal)] stellen, können Sie die Tasten am Monitor verwenden.
•• Wenn Sie diese Funktion auf [Ein (Nur Power-Key)] stellen, können Sie nur die Einschalttaste verwenden. (Wenn Sie
einen Joystick verwenden, drücken Sie lange eine Taste am Monitor, um den Monitor ein-/auszuschalten.)
•• Wenn Sie diese Funktion auf [Ein (Alles blockieren)] stellen, können Sie die Tasten am Gerät nicht verwenden. (Die
Funktion zum Einschalten ist jedoch verfügbar.)
[Wi-Fi Sperre]
Über diese Funktion können Sie Wi-Fi ein- oder ausschalten.
[ScreenShare-Sperre]
Über diese Funktion können Sie Screen Share ein- oder ausschalten.
Wird der Screen Share Lock-Wert geändert, wird die Funktion nicht ohne Neustart angewendet.
35
[PIN-Code ändern]
1 Geben Sie Ihr aktuelles Passwort ein.
2 Geben Sie ein neues 4-stelliges Passwort ein.
3 Geben Sie zur Bestätigung unter „Passwort bestätigen“ dasselbe Passwort erneut ein.
[Unternehmens-Einstellungen]
•• Geben Sie Ihren Unternehmenskontocode ein, um die entsprechenden Enterprise-Einstellungen anzuwenden.
•• Nachdem Sie Ihren Code eingegeben haben, wird der Monitor zurückgesetzt und die entsprechenden EnterpriseEinstellungen werden angewendet.
•• Diese Funktion wird nicht aktiviert, wenn bereits ein Code eingegeben wurde.
[Auf Werkseinstellungen zurücksetzen]
Setzt alle Elemente außer den Schnellstart-Elementen (Funktionen, die mit der Sprache, der Bildschirmausrichtung, den
externen Eingängen, der Zeit und dem Strom zu tun haben) und sonstigen Elemente auf die Standardwerte zurück.
[Auf Werkseinstellungen zurücksetzen]
Über diese Funktion werden die von „Auf die Anfangseinstellungen zurücksetzen“ betroffenen Elemente sowie Datum,
Zeit, Sprache, Netzwerk-IP und die Dateien im internen Speicher für Eingangsbeschriftungen zurückgesetzt.
Die RGB-Verstärkung des Kalibrierungsmodus bildet allerdings eine Ausnahme.
HINWEIS
•• Es behält die vorhandenen Einstellungen, da die aus / ein-Taste im Benutzermenü nur den aktive / inaktiv-Status des
Untermenüs beeinflusst.
DEUTSCH
Über diese Funktion können Sie ein Passwort für das Installationsmenü festlegen.
36
DEUTSCH
INHALTSVERWALTUNG
Webanmeldung
•• Je nach Produkt werden unterschiedliche Funktionen unterstützt.
Dieses Signage-Produkt wird mit einer Funktion ausgeliefert, mit der Sie über Ihren PC oder Ihr mobiles Gerät darauf
zugreifen können.
-- Die Menüs „Inhaltsverwaltung“, „Group Manager 2.0“, „Steuer-Manager“, „Abmelden“, „Passwort ändern“ sind
verfügbar.
•• URL: https://Geräte-IP:443
•• (Standardpasswort: 000000)
VORSICHT
•• Unterstützte Auflösungen (dieses Programm ist für die folgenden Auflösungen optimiert):
-- PC: 1920x1080, 1280x1024
-- Mobiles Gerät: 360x640 (1440x2560, 1080x1920), DPR
•• Unterstützte Browser (dieses Programm ist für die folgenden Browser optimiert):
-- Chrome 56 oder höher (empfohlen)
Inhaltsverwaltung
[Player]
[Player]
Über die Player-Funktion der Inhaltsverwaltungs-App können Sie Videoinhalte, Bildinhalte, Vorlageninhalte, SuperSign
Inhalt und Inhalte von Playlisten auf integrierte Weise wiedergeben und verwalten. (Die OLED-Modelle unterstützen die
Wiedergabe und die Verwaltung von Bildinhalten und Vorlageninhalten nicht.)
[Kontinuierliche Wiedergabe]
1 Wählen Sie den gewünschten Inhaltstyp auf der Registerkarte auf der linken Seite aus, und wählen Sie dann den
gewünschten Inhalt aus.
2 Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Bildschirms auf [Wiedergeben], und genießen Sie den ausgewählten
Inhalt.
[Exportieren]
1 Wählen Sie den gewünschten Inhaltstyp auf der Registerkarte auf der linken Seite aus, und klicken Sie in der oberen
rechten Ecke des Bildschirms auf [Exportieren].
2 Wählen Sie den zu exportierenden Inhalt aus.
3 Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Bildschirms auf [Kopieren]/[Verschieben], und wählen Sie das Gerät aus,
zu dem Sie den Inhalt exportieren möchten. (Wenn eine auf dem Zielgerät gespeicherte Inhaltsdatei ausgewählt
wurde, wird die Verarbeitung der Inhaltsdatei übersprungen.)
4 Der Inhalt wurde zum Gerät verschoben/kopiert.
37
[Löschen]
rechten Ecke des Bildschirms auf [löschen].
2 Wählen Sie den zu löschenden Inhalt aus.
3 Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Bildschirms auf [löschen].
4 Der Inhalt wurde gelöscht.
[filtern/sortieren]
1 Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Bildschirms auf [Filtern/Sortieren].
2 1) Wählen Sie das gewünschte Sortierkriterium aus, um Inhaltsdateien entweder nach Namen oder nach der
Reihenfolge, in der sie wiedergegeben wurden (die zuletzt wiedergegebene Datei befindet sich oben in der Liste), zu
sortieren.
2) Es ist möglich, nur die Inhalte anzuzeigen, die auf einem bestimmten Gerät gespeichert sind, indem Inhaltsdateien
nach Gerät gefiltert werden.
3) Es ist möglich, nur die Inhalte eines bestimmten Typs anzuzeigen, indem Inhaltsdateien nach Inhaltstyp gefiltert
werden.
[wiedergabeliste erstellen]
Wenn Sie eine Playlist erstellen, dürfen Sie in den Namen der Dateien in der Playlist keine Zeichen verwenden, die unter
Windows für Dateinamen unzulässig sind – wie \, /,:, *,?, ", <,> und |. Wenn die Playlist Inhaltsdateien enthält, deren
Namen solche Zeichen aufweisen, können Sie die Playlist nicht verschieben oder kopieren.
1 Wählen Sie auf der Registerkarte auf der linken Seite [Wiedergabeliste] aus, und klicken Sie in der oberen rechten
Ecke des Bildschirms auf [wiedergabeliste erstellen].
2 Wählen Sie die Inhalte aus, die Sie zur Playlist hinzufügen möchten, und klicken Sie in der oberen rechten Ecke des
Bildschirms auf Weiter.
3 Stellen Sie eine Abspielzeit für jedes Stück des Inhalts ein (gilt nur für Foto- und Vorlagen-Inhalte), sowie andere
Elemente wie Conversion Effect, Ratio und Auto Playback und klicken Sie dann auf Fertig oben rechts im Bildschirm.
4 Eine neue [Wiedergabeliste] wurde erstellt.
DEUTSCH
1 Wählen Sie den gewünschten Inhaltstyp auf der Registerkarte auf der linken Seite aus, und klicken Sie in der oberen
38
[Planer]
DEUTSCH
[Planer]
Über die Zeitplanfunktion der Inhaltsverwaltungs-App können bestimmte Inhalte zu einem geplanten Zeitpunkt über
eine Playlist oder einen externen Eingang wiedergegeben werden.
[Erstellen eines Zeitplans]
1 Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Bildschirms auf [neuer zeitplan].
2 Wählen Sie [Wiedergabeliste] oder [eingangsquelle] aus.
3 1) Wenn Sie [Wiedergabeliste] ausgewählt haben, wählen Sie die Playlist aus, die nach einem Zeitplan
wiedergegeben werden soll.
2) Wenn Sie [eingangsquelle] ausgewählt haben, wählen Sie die externe Eingangsquelle aus, die nach einem
Zeitplan wiedergegeben werden soll.
4 Geben Sie die Zeitplaninformationen ein, und erstellen Sie einen neuen Zeitplan. (Wenn Sie einen Zeitplan erstellen,
dürfen Sie im Namen der Zeitplandatei keine Zeichen verwenden, die unter Windows für Dateinamen unzulässig
sind – wie \, /,:, *,?, ", <,> und |. Wenn die mit dem Zeitplan verknüpfte Playlist Inhaltsdateien enthält, deren Namen
solche Zeichen aufweisen, können Sie die Playlist nicht verschieben oder kopieren.)
5 Die ausgewählte Playlist oder externe Eingangsquelle wird zur geplanten Zeit wiedergegeben.
[Importieren eines Zeitplans]
1 Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Bildschirms auf [Importieren].
2 Wählen Sie das externe Speichergerät aus, von dem Sie einen Zeitplan importieren möchten.
3 Wählen Sie den Zeitplan aus, den Sie in Ihren Monitor importieren möchten. (Sie können nur einen einzelnen
Zeitplan auswählen.)
4 Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Bildschirms auf [Auswählen].
5 Überprüfen Sie, ob der Zeitplan in den internen Speicher des Monitors importiert wurde.
[Exportieren eines Zeitplans]
1 Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Bildschirms auf [exportieren].
2 Wählen Sie das externe Speichergerät aus, zu dem Sie einen Zeitplan exportieren möchten.
3 Wählen Sie den Zeitplan aus, den Sie von Ihrem Monitor exportieren möchten. (Sie können mehrere Zeitpläne
auswählen.)
4 Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Bildschirms auf [Auswählen].
5 Überprüfen Sie, ob der Zeitplan zum ausgewählten externen Speichergerät exportiert wurde.
39
[Löschen von Zeitplänen]
Klicken Sie in der oberen rechten Ecke des Bildschirms auf [löschen].
Wählen Sie die zu löschenden Zeitpläne aus.
Klicken Sie auf [löschen].
Überprüfen Sie, ob die Zeitpläne gelöscht wurden.
[Kalenderansicht]
1 Wenn Sie Zeitpläne registriert haben, klicken Sie auf [Kalenderansicht].
2 Die registrierten Zeitpläne werden in Form eines Terminplans angezeigt.
HINWEIS
•• Wenn sich die Zeitpunkte der Zeitplanerstellung überschneiden, wird der zuvor erstellte Zeitplan überschrieben.
•• Wenn ein Zeitplan abgeschlossen wird, der nicht auf Wiederholung gestellt wurde, wird dieser automatisch gelöscht.
•• Der Zeitplan funktioniert nicht, während die Zeitplanlisten-App läuft.
[Vorlage]
[Vorlage]
Über die Bearbeitungsfunktion der Inhaltsverwaltungs-App können Sie Ihre gewünschten Vorlagen hinzufügen.
1 Wählen Sie die Vorlage Ihres gewünschten Formats aus. (Sie können sich zwischen Querformat und Hochformat
entscheiden.)
2 Ändern Sie den Text der Vorlage.
2-1. Wenden Sie Ihren gewünschten Schriftartstil an (Textgröße, fett, unterstrichen, kursiv).
3 Ändern Sie die Mediendatei.
4 Speichern Sie die Vorlage, indem Sie in der oberen rechten Ecke des Bildschirms auf [speichern] klicken.
5 Überprüfen Sie, ob die von Ihnen gespeicherte Vorlage in der Vorlagenliste angezeigt wird.
DEUTSCH
1
2
3
4
40
[Unterstützte Foto- und Videodateien]
DEUTSCH
HINWEIS
•• Untertitel werden nicht unterstützt.
•• Die Foto-Funktion ist nicht für OLED-Modelle verfügbar.
Unterstützte Videocodecs
Erweiterung
.asf, .wmv
Codec
Video
VC-1 Advanced-Profil (außer für WMVA), VC-1 Simple- und Main-Profile
Audio
WMA Standard (WMA v1/WMA Sprache ausgenommen)
Video
XViD (GMC mit 3 Warp Points ausgenommen), H.264/AVC, Motion JPEG,
MPEG-4
Audio
MPEG-1 Layer I, II, MPEG-1 Layer III (MP3), Dolby Digital, LPCM, ADPCM,
DTS
Video
H.264/AVC, MPEG-4, HEVC
Audio
Dolby Digital, Dolby Digital Plus, AAC, MPEG-1 Layer III (MP3)
.3gp
Video
H.264/AVC, MPEG-4
.3g2
Audio
AAC, AMR-NB, AMR-WB
.mkv
Video
MPEG-2, MPEG-4, H.264/AVC, VP8, VP9, HEVC
Audio
Dolby Digital, Dolby Digital Plus, AAC, PCM, DTS, MPEG-1 Layer I, II, MPEG-1
Layer III (MP3)
Video
H.264/AVC, MPEG-2, HEVC
Audio
MPEG-1 Layer I, II, MPEG-1 Layer III (MP3), Dolby Digital, Dolby Digital Plus,
AAC, PCM
Video
MPEG-1, MPEG-2
Audio
MPEG-1 Layer I, II, MPEG-1 Layer III (MP3)
Video
MPEG-1, MPEG-2
Audio
Dolby Digital, MPEG-1 Layer I, II, DVD-LPCM
.avi
.mp4, .m4v, .mov
.ts, .trp, .tp, .mts
.mpg, .mpeg, .dat
.vob
Maximale Übertragungsrate
Full HD-Film
ULTRA HD-Film
(Nur bei UHD-Modellen.)
1.920 x 1.080 20 Mbps (Mega bit pro Sekunde)
H.264 1920 x 1080@60P BP/MP/HP@L4.2 40 Mbps
HEVC 1920 x 1080@60P MP@L4.1, Main10 Profile@L4.1 40 Mbps
H.264 1920 x 1080@60P 4096 x 2160@30P BP/MP/HP@L5.1 50 Mbps
HEVC 4096 x 2160@60P MP@L5.1, Main10 Profile@L5.1 50 Mbps
41
Unterstützte Fotodateiformate
Format
.jpeg, .jpg, .jpe
JPEG
.png
PNG
.bmp
BMP
Auflösung
•• Min.: 64 x 64
•• Max: Normales Modell: 15.360 (B) x 8.640 (H)
Progressive: 1.920 x 1.440 (B x H)
•• Min.: 64 x 64
•• Max: 5.760 x 5.760 (B x H)
•• Min.: 64 x 64
•• Max: 1.920 x 1.080 (B x H)
Tipps zur Verwendung von USB-Speichergeräten
•• Es werden nur USB-Speichergeräte erkannt.
•• Über einen USB-Hub mit dem Monitor verbundene USB-Speichergeräte funktionieren möglicherweise nicht richtig.
•• USB-Speichergeräte, die ein automatisches Erkennungsprogramm verwenden, werden möglicherweise nicht erkannt.
•• USB-Speichergeräte, die einen eigenen Treiber verwenden, werden möglicherweise nicht erkannt.
•• Die Dauer, bis ein USB-Speichergerät erkannt wird, hängt vom jeweiligen Gerät ab.
•• Schalten Sie das Display nicht ab bzw. ziehen Sie das USB-Gerät nicht aus der Buchse, wenn das angeschlossene
USB-Speichergerät in Betrieb ist. Wenn das Gerät plötzlich getrennt oder aus der Buchse gezogen wird, können die
gespeicherten Dateien oder das USB-Speichergerät beschädigt werden.
•• Schließen Sie kein USB-Speichergerät an, das nicht ordnungsgemäß vom PC getrennt wurde. Das Gerät könnte
bewirken, dass das Produkt nicht ordnungsgemäß funktioniert oder Daten nicht wiedergegeben werden können.
Denken Sie stets daran, nur solche USB-Speichergeräte zu verwenden, auf denen normale Musikdateien, Bilddateien
und/oder Filmdateien gespeichert sind.
•• Speichergeräte, die mit Hilfsprogrammen formatiert wurden, die nicht von Windows unterstützt werden, werden
möglicherweise nicht erkannt.
•• Sofern das USB-Speichergerät eine externe Stromversorgung benötigt (mehr als 0,5 A), schließen Sie es an eine
externe Stromversorgung an. Ansonsten wird das Gerät möglicherweise nicht erkannt.
•• Schließen Sie das USB-Speichergerät mit dem vom Hersteller gelieferten Kabel an.
•• Einige USB-Speichergeräte werden möglicherweise nicht unterstützt oder funktionieren nicht störungsfrei.
•• Die Art der Dateizuordnung des USB-Speichergeräts ist ähnlich wie bei Windows XP, und Dateinamen können bis zu
100 Zeichen enthalten.
•• Sichern Sie wichtige Dateien, da Daten auf einem USB-Speichergerät beschädigt werden können. LG übernimmt keine
Verantwortung für entstehende Datenverluste.
•• Wenn eine USB-Festplatte ohne externe Stromversorgung verbunden wird, wird das USB-Gerät möglicherweise nicht
erkannt. Stellen Sie deshalb sicher, dass sie an eine externe Stromversorgung angeschlossen ist.
-- Verwenden Sie ein entsprechendes Netzteil für die externe Stromversorgung. Für eine externe Stromversorgung ist
kein USB-Kabel im Lieferumfang enthalten.
DEUTSCH
Dateityp
42
DEUTSCH
•• Falls Ihr USB-Speichergerät mehrere Partitionen hat oder Sie einen USB-Mehrfachkartenleser verwenden, können Sie
bis zu vier Partitionen oder USB-Speichergeräte verwenden.
•• Wenn ein USB-Speichergerät an einen USB-Mehrfachkartenleser angeschlossen ist, wird möglicherweise die
Datenträgerbezeichnung nicht erkannt.
•• Sollte ein USB-Speichergerät nicht ordnungsgemäß funktionieren, trennen Sie es, und schließen Sie es dann wieder
an.
•• Wie schnell ein USB-Speichergerät erkannt wird, ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich.
•• Falls das USB-Speichergerät im Standby-Modus angeschlossen wurde, wird die entsprechende Festplatte
automatisch geladen, wenn das Display eingeschaltet wird.
•• Die empfohlene Speicherkapazität beträgt max. 1 TB für eine externe USB-Festplatte und max. 32 GB für einen
USB-Speicher.
•• Eine höhere Kapazität als die empfohlene kann das Funktionieren des jeweiligen Geräts beeinträchtigen.
•• Falls eine mit der Funktion [Energie sparen] ausgestattete externe USB-Festplatte nicht funktioniert, schalten Sie die
Festplatte aus und wieder ein, damit sie ordnungsgemäß funktioniert.
•• USB-Speichergeräte (USB 2.0 oder früher) werden ebenfalls unterstützt. Es kann jedoch sein, dass bei diesen die
Videoliste nicht ordnungsgemäß angezeigt wird.
•• In einem Ordner können maximal 999 Ordner oder Dateien gespeichert werden.
•• SD-Karten vom Typ SDHC werden unterstützt. Zur Verwendung einer SDXC-Speicherkarte formatieren Sie sie
zunächst für das NTFS-Dateisystem.
•• Das exFAT-Dateisystem wird für SD-Karten und USB-Speichergeräte nicht unterstützt.
•• Bei manchen Modellen werden SD-Karten nicht unterstützt.
43
Mit dieser Funktion können Sie mehrere Monitore in einem gemeinsamen Netzwerk in derselben Gruppe
zusammenfassen und basierend auf einer Gruppe Inhalte (Zeitpläne und Playlisten) verteilen oder Einstellungsdaten
kopieren. Diese Funktion liegt in zwei Modi vor („Master“ und „Slave“) und ermöglicht den Browser-Zugriff über einen
PC oder ein mobiles Gerät.
Master
•• Sie können die Gruppe hinzufügen, bearbeiten und löschen.
•• Klonen Sie die Einstellungsdaten Ihres Geräts.
•• Verteilen Sie [Zeitplan] und [Wiedergabeliste] auf Gruppenbasis.
•• Alle Monitore werden anfänglich im „Master“-Modus betrieben.
Slave
•• Geben Sie [Zeitplan] und [Wiedergabeliste] wieder, die im „Master“-Modus verteilt werden.
•• Entfernen Sie Monitore aus ihren jeweiligen Gruppen.
•• Einer Gruppe hinzugefügte Monitore werden automatisch in den Modus „Slave“ versetzt. Wenn ein Monitor im
umgekehrten Fall aus einer Gruppe gelöscht wurde, wird er automatisch initialisiert und in den Modus „Master“
versetzt.
•• Wenn der vorhandenen Gruppe ein neuer Slave hinzugefügt wurde, oder wenn das [Daten klonen] oder die Verteilung
des [Zeitplan] / [Wiedergabeliste] nicht ordentlich durchgeführt wurde, so wird die [Daten klonen] oder [SYNC] Taste
aktiviert.
•• Mit der Funktion [Daten klonen] können Sie die Einstellungsdaten des „Master“-Geräts duplizieren und auf die
Gruppe übertragen.
•• Mit der Funktion [Sync] können Sie den an die Gruppe verteilten Inhalt erneut herunterladen.
DEUTSCH
Group Manager 2.0
44
[Gruppenverwaltung]
DEUTSCH
•• Erstellen neuer Gruppen
1. Klicken Sie auf [Neue Gruppe Hinzufügen].
2. Geben Sie einen Namen für die Gruppe ein.
3. Klicken Sie auf [Gerät Hinzufügen], wählen Sie die Geräte aus, die Sie der Gruppe hinzufügen möchten, und fügen
Sie die Geräte hinzu.
4. Klicken Sie auf [Fertig]; anschließend können Sie sehen, dass eine neue Gruppe erstellt wurde.
•• Bearbeiten von Gruppen
1. Klicken Sie auf die Gruppe, die Sie bearbeiten möchten.
2. Fügen Sie mit [Gerät Hinzufügen] ein neues Gerät hinzu.
3. Löschen Sie ein Gerät mit [Gerät Löschen].
4. Überprüfen Sie mit [Geräteprüfung], ob die Geräte in der Gruppe mit einem Netzwerk verbunden sind.
5. S ollte es Gerätesätze in der Gruppe geben, die nicht [Daten klonen] oder mit den Inhalten synchronisiert sind, wird
die [Daten klonen] oder [SYNC]-Taste aktiviert.
6. Mit der Funktion [Daten klonen] können Sie die Einstellungsdaten des „Master“-Geräts erneut kopieren und auf die
Gruppe übertragen.
7. Mit der Funktion [Sync] können Sie den an die Gruppe verteilten Inhalt erneut verteilen.
•• Löschen von Gruppen
1. Klicken Sie auf [Gruppe Löschen].
2. Wählen Sie die Gruppe aus, die Sie löschen möchten, und klicken Sie auf [Löschen].
3. Überprüfen Sie, ob die ausgewählte Gruppe gelöscht wurde.
•• Ansicht „Alle Geräte“: Auf dieser Seite können Sie alle „Slave“-Monitore verwalten, die mit demselben Netzwerk
verbunden sind.
1. Klicken Sie auf [Alle Geräte Anzeigen].
2. Klicken Sie auf [Gerätemodus Zurücksetzen].
3. Wählen Sie den „Slave“-Monitor aus, dessen Gerätemodus Sie ändern möchten, und klicken Sie auf [Zurücksetzen].
45
[Einstellungen für das Datenklonen]
[Inhaltsverteilung]
1
2
3
4
Wählen Sie die Typen der Inhalte aus, die Sie verteilen möchten (Zeitpläne oder Playlisten).
Wählen Sie den Inhalt aus, den Sie verteilen möchten.
Wählen Sie die Gruppe aus, an die Sie den Inhalt verteilen möchten, und klicken Sie auf [Verteilen].
Führen Sie die App für die Inhaltsverwaltung auf den „Slave“-Monitoren aus, und überprüfen Sie, ob der Inhalt
verteilt wurde.
Verwendung
•• Monitore: A
pps in der Startleiste ausführen/hinzufügen/löschen/bearbeiten.
•• Mobilgeräte: F ühren Sie die App in der Startleiste aus, oder greifen Sie mit dem QR-Code oder der bereitgestellten
URL über ein mobiles Gerät auf die App zu.
VORSICHT
•• Sie können bis zu 25 Gruppen erstellen.
•• Sie können einer Gruppe bis zu 12 „Slave“-Geräte hinzufügen.
•• Sie können die auf externen Geräten gespeicherten Zeitpläne verteilen, nachdem Sie den Importvorgang mit der
Inhaltsverwaltung ausgeführt haben.
•• Denken Sie daran, alle auf den „Slave“-Monitoren gespeicherten Zeitpläne zu löschen, bevor Sie etwaige Zeitpläne
verteilen.
•• Eine Liste der Geräte, die Sie der gewünschten Gruppe hinzufügen können, wird nur angezeigt, wenn die folgenden
Bedingungen erfüllt sind:
-- Die Geräte, die Sie hinzufügen möchten, müssen sich im selben Netzwerk befinden wie das „Master“-Gerät.
-- Die Geräte, die Sie hinzufügen möchten, müssen im „Master“-Modus betrieben werden, und sie dürfen keiner
bestehenden Gruppe angehören.
-- Die UPnP-Funktion muss aktiviert sein (dafür wechseln Sie zu [Allgemein] > [Netzwerk] > „UPnP“ und legen die
Einstellung auf [Ein] fest).
•• In drahtlosen Netzwerkumgebungen funktioniert Group Manager 2.0 möglicherweise nicht ordnungsgemäß. Es wird
die Verwendung eines kabelgebundenen Netzwerks empfohlen.
•• Lassen Sie die Standard-Einstellungen der Slave-Funktion laufen, wenn Sie die Gruppe löschen.
DEUTSCH
1 Wählen Sie die gewünschte Gruppe aus, und klicken Sie auf [Klonen].
2 Überprüfen Sie, ob die Daten kopiert und auf die „Slave“-Monitore übertragen wurden.
46
DEUTSCH
Screen Share
Mit dieser Funktion können Sie den Bildschirm eines Nutzergeräts (z. B. eines Mobiltelefons oder Windows-PCs) über
eine drahtlose Verbindung wie WiDi oder Miracast mit einem Display teilen.
[So verwenden Sie Screen Share]
1 Stellen Sie die Verbindung gemäß den Anweisungen in der Anleitung her, die Sie über die Option
VERBINDUNGSANLEITUNG oben rechts aufrufen können.
2 Sobald die Verbindung hergestellt ist, ist Screen Share zwischen dem Nutzergerät und dem Monitor aktiviert.
HINWEIS
[Konfigurieren von WiDi (Wireless Display)]
WiDi, kurz für „drahtloses Display“, ist ein System, mit dem Video- und Audiodateien drahtlos von einem Laptop, der
Intel WiDi unterstützt, an das Display übertragen werden.
Diese Funktion ist nur bei bestimmten Eingabemodi verfügbar (Composite/Component/RGB/HDMI/DP/OPS/DVI-D).
In anderen Modi als diesen kann LG Signage nicht von Ihrem PC erkannt werden.
1 Verbinden Sie Ihren Laptop mit einem Zugriffspunkt. (Diese Funktion kann auch ohne einen Router verwendet
werden, aber für eine optimale Leistungsfähigkeit wird die Verbindung mit einem Router empfohlen.) Wechseln Sie
auf dem Laptop zu PC-Einstellungen
PC und Geräte
Geräte.
2 Klicken Sie oben in der Mitte des Bildschirms auf GERÄT HINZUFÜGEN; anschließend wird eine Liste der in der Nähe
befindlichen WiDi-fähigen Signage-Monitore von LG angezeigt. Wählen Sie aus der Liste der erkannten SignageMonitore einen aus, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten, und klicken Sie auf „Verbinden“.
3 Die Wiedergabe des Laptop-Bildschirms wird innerhalb von 10 Sekunden auf dem Bildschirm des Signage-Monitors
angezeigt. Die kabellose Umgebung kann sich auf die Bildschirmanzeige auswirken. Bei einer schlechten Verbindung
kann die Intel WiDi-Verbindung verloren gehen.
•• Weitere Informationen zur Verwendung von Intel WiDi finden Sie unter http://intel.com/go/widi.
•• Diese Funktion kann nur mit WiDi 3.5 oder höheren Versionen ordnungsgemäß ausgeführt werden.
•• Diese Funktion kann nur mit Windows 8.1 oder höher ausgeführt werden
47
Steuerungsmanager
Steuern und prüfen Sie den Status des Displays über den Webbrowser.
Diese Funktion ist auf PCs und mobilen Geräten verfügbar.
Je nach Produkt werden verschiedene Funktionen unterstützt.
Funktion
•• [Dashboard]: Darstellung einer Zusammenfassung des Produktstatus und Bereitstellung von Links zu den einzelnen
Seiten.
•• [Bildschirm] und [Ton]: Bietet Zugriff auf Funktionen wie Bildschirmhelligkeit, Sound, Eingang und Neustart.
•• [Uhrzeit und Datum]: Aktivierung/Deaktivierung der Funktion „Automatisch festlegen“ sowie Anzeige/Änderung der
für das Produkt eingestellten Zeit.
•• [Netzwerk]: Legen Sie Namen und IP-Adresse des Signage-Monitors fest.
•• [Fehlererkennung Bildschirm]: Anzeige des Status des Videoausgangs des Produkts.
•• [Kachelmodus]: Anzeige der Einstellungen für den Kachelmodus des Produkts.
•• [Ausfallsicherung]: Schaltet die Ausfallsicherungsfunktion ein oder aus und ermöglicht die Einstellung zugehöriger
Optionen.
•• [Über URL wiedergeben]: Schaltet die Funktion Über URL wiedergeben ein oder aus und ermöglicht die Festlegung
von URLs.
•• [Software-Update]: Aktualisierung der Firmware des Produkts.
•• [Charts]: Ausgabe der Statusinformationen des Produkts, z. B. der Temperatur und des Lüfterstatus.
•• [Protokolle]: Ausgabe von Aufzeichnungen zu Produktfehlfunktionen.
•• [Systeminformationen]: Ausgabe von Informationen wie der Softwareversion und der Modellbezeichnung des
Produkts.
HINWEIS
•• Wenn [Bildschirmbewegung] [Ein] auf „Ein“ festgelegt ist, funktioniert die [Fehlererkennung Bildschirm] nicht.
DEUTSCH
VERWALTUNGSTOOLS
48
DEUTSCH
Bild-ID
Mit der [Bild-ID] können Sie die Einstellungen eines bestimmten Geräts (Bildschirms) ändern, indem Sie einen einzelnen
IR-Empfänger für Multi-Vision verwenden. Zwischen einem Monitor mit IR-Empfänger und anderen Monitoren, die über
RS-232C-Kabel verbunden sind, kann eine Verbindung hergestellt werden. Jeder Monitor wird durch seine <Set-ID>
identifiziert. Durch die Festlegung der [Bild-ID] können Sie erreichen, dass Sie die Fernbedienung nur für Monitore
verwenden, die eine [ID festlegen] aufweisen, die der [Bild-ID] entspricht.
AUDIO
(RGB/DVI)
RS-232C OUT
RS-232C OUT
RS-232C OUT
RS-232C IN
RS-232C IN
RS-232C IN
REMOTE
CONTROL IN
1 Weisen Sie die [ID festlegen] wie unten dargestellt den installierten Monitoren zu:
2 Drücken Sie auf der Fernbedienung die rote Taste [Bild-ID] [Ein].
3 Vergewissern Sie sich, dass die von Ihnen festgelegte Bild-ID mit der [ID festlegen] des Monitors identisch ist, den
Sie steuern möchten.
•• Ein Gerät mit einer anderen [ID festlegen] als der [Bild-ID] kann nicht über IR-Signale bedient werden.
HINWEIS
•• Wenn die [Bild-ID] auf 2 gesetzt wurde, kann nur der rechte obere Monitor, bei dem die [ID festlegen] auf 2
eingestellt ist, über IR-Signale bedient werden.
•• Wenn Sie auf der Fernbedienung die grüne Taste [Bild-ID] [AUS] drücken, wird die [Bild-ID] für alle Monitore
ausgeschaltet. Wenn Sie dann eine beliebige Taste auf der Fernbedienung drücken, können alle Monitore unabhängig
von der [ID festlegen] über IR-Signale bedient werden.
49
Touch Assistive-Menu
Diese Touch-Funktion ermöglicht eine Konfigurationseinstellung ohne Fernbedienung.
Durch das Berühren des Bildschirms für eine bestimmte Zeit oder das Drücken der lokalen Taste Touch Assistive-Menü
wird das Touch Assistive-Menu auf dem Bildschirm angezeigt.
Je nach Produkt werden unterschiedliche Funktionen unterstützt.
Funktion
••
[Startbildschirm]: Navigation zur Startseite.
••
[Lesemodus]: Ein Modus mit schwachem blauem Licht, der die Augen des Lesers schont.
••
[Local Key Lock]: Konfiguration der Gerätesperre der Produkttaste (lokale Taste).
••
[Externer Eingang]: Navigieren Sie zum Auswahlbildschirm für externen Eingang.
••
[Einstellungen]: Navigieren Sie zum Bildschirm „Einstellungen“.
••
[Whiteboard]: Whiteboard Ausführen
••
[IDB]: IDB Jetzt starten
••
[Player]: Wiedergabe ausführen
••
-----
[SI]: Zum SI App-Auswahlbildschirm wechseln
: Installierte SI-Apps mit ZIP-Typ ausführen
: Installierte SI-Apps mit IPK-Typ ausführen
: In den Entwicklermodus wechseln
: Zu den SI-Servereinstellungen wechseln
DEUTSCH
BERÜHRUNG
50
DEUTSCH
IDB (Interaktives Digitales Fenster)
•• Diese Funktion ist für einige Modelle möglicherweise nicht verfügbar.
•• Je nach Produkt werden unterschiedliche Funktionen unterstützt.
Diese Funktion bietet eine Schreibfunktion. Drücken Sie den
(IDB)-Knopf oder den lokalen IDB-Knopf im Touch
Assistive-Menü, um IDB zu starten.
Funktion
•• Wenn IDB ausgeführt wird, dann erscheint ein leerer Bildschirm und Sie können mit Touch etwas zeichnen.
•• Wenn Sie das Kreissymbol in der Mitte des Bildschirms berühren, oder den Bildschirm längere Zeit berühren, wird das
kreisförmige Menü vergrößert und erscheint.
•• Drücken Sie in die Mitte des erweiterten Kreismenüs, um es in ein kleines Symbol umzuändern. Sie können die
Position ändern, indem Sie den Mittelteil ziehen.
•• Im kreisförmigen Menü können Sie die Stiftart und -Farbe ändern und Bereiche löschen, umkehren und auswählen.
•• Berühren Sie die links- oder rechts-Pfeile auf dem Bildschirm, um das gesamte Menü anzuzeigen und Sie können alle
Bildschirme löschen oder den aktuellen Bildschirm als Datei in einem internen oder externen Speicher ablegen.
•• Sie können Multi-Touch im vollständigen Menü ein- oder ausschalten. Wenn die Multi-Touch-Funktion eingeschaltet
ist, erscheint die Zoom-Taste und wenn die Multi-Touch-Funktion ausgeschaltet ist, können Sie mit zwei Fingern
hinein- und herauszoomen.
•• Beenden Sie das leere Fenster mit der Exit-Taste im vollständigen Menü.
•• Um eine Verbindung mit einem Netzwerk herzustellen, drücken Sie die Start-Taste am IDB und führen Sie IDB
Duo auf dem PC aus, der mit demselben Router wie das Touch-Modell verbunden ist. Geben Sie den 6-stelligen
Bestätigungscode ein.
•• Um ein Video anzuzeigen, das an ein Netzwerk oder ein externes Eingangskabel angeschlossen ist, wählen Sie das
entsprechende Element im Paar aus dem vollständigen Menü.
•• Wenn Sie den Bildschirm berühren, während ein verbundenes Video angezeigt wird, wird die Markierungsschaltfläche
angezeigt. Wenn Sie in den Markierungsmodus wechseln, können Sie den gesamten Bildschirm erfassen, um darauf zu
schreiben und ihn zu speichern.
HINWEIS
•• Die Dateien, die im internen Speicher von IDB gespeichert werden, werden durch das Schließen von IDB gelöscht.
•• Das IDB kann mit Ausnahme der Lautstärke- und der Power-Taste nicht durch Tasten bedien werden.
•• Wenn die Bildschirmberührung auf Aus gestellt ist, ist IDB nicht verfügbar.
•• IDB ist nicht verfügbar, wenn die Bildschirmrotation aktiviert ist.
•• Wenn Sie mehrere Touch-Pens und Finger oder den Radierer gleichzeitig verwenden, arbeiten Sie dadurch eventuell
langsamer.
51
DEUTSCH
IR-CODE
•• Nicht alle Modelle unterstützen die HDMI-/USB-Funktion.
•• Je nach Modell werden einige Tastencodes nicht unterstützt.
Code (Hex)
Funktion
Anmerkungen
Fernbedienung – Taste
08
(Ein/Aus)
C4
MONITOR ON
Fernbedienung – Taste
C5
MONITOR OFF
Fernbedienung – Taste
95
(Energiesparmodus)
Fernbedienung – Taste
0B
Taste INPUT (Eingang auswählen)
Fernbedienung – Taste
10
Zifferntaste 0
Fernbedienung – Taste
11
Zifferntaste 1
Fernbedienung – Taste
12
Zifferntaste 2
Fernbedienung – Taste
13
Zifferntaste 3
Fernbedienung – Taste
14
Zifferntaste 4
Fernbedienung – Taste
15
Zifferntaste 5
Fernbedienung – Taste
16
Zifferntaste 6
Fernbedienung – Taste
17
Zifferntaste 7
Fernbedienung – Taste
18
Zifferntaste 8
Fernbedienung – Taste
19
Zifferntaste 9
Fernbedienung – Taste
02
(Vol +)
Fernbedienung – Taste
Fernbedienung – Taste
DC
(Vol -)
Brightness (Helligkeit (Seite nach
oben))
Brightness (Helligkeit (Seite nach
unten))
(3D)
32
1/a/A
Fernbedienung – Taste
2f
KLAR
Fernbedienung – Taste
03
E0
E1
7E
Fernbedienung – Taste
Fernbedienung – Taste
Fernbedienung – Taste
Fernbedienung – Taste
79
ARC (Mark/Seitenverhältnis)
Fernbedienung – Taste
4D
PSM (Bildmodus)
Fernbedienung – Taste
52
Code (Hex)
DEUTSCH
09
43
99
(STUMM)
Funktion
Anmerkungen
Fernbedienung – Taste
(Einstellungen/Menü)
Fernbedienung – Taste
Autom. Konfiguration
Fernbedienung – Taste
40
(Nach oben)
Fernbedienung – Taste
41
(Nach unten)
Fernbedienung – Taste
06
(Nach rechts)
Fernbedienung – Taste
07
(Nach links)
Fernbedienung – Taste
44
(OK)
(ZURÜCK)
Fernbedienung – Taste
28
Fernbedienung – Taste
7B
Kachel
Fernbedienung – Taste
5B
Verlassen
Fernbedienung – Taste
72
Bild-ID Ein (rot)
Fernbedienung – Taste
71
Bild-ID Aus (grün)
Fernbedienung – Taste
63
Gelb
Fernbedienung – Taste
61
Blau
W.Bal
Fernbedienung – Taste
Fernbedienung – Taste
5F
3F
(Supersign-Menü)
Fernbedienung – Taste
7C
(Startbildschirm)
Fernbedienung – Taste
97
96
Tauschen
Spiegeln
Fernbedienung – Taste
Fernbedienung – Taste
53
•• Dies gilt nur für bestimmte Modelle.
Verwenden Sie dieses Verfahren, um mehrere Geräte an einen einzelnen PC anzuschließen. Sie können mehrere Geräte
gleichzeitig verwenden, wenn Sie sie an einen einzelnen PC anschließen.
Die Set-ID im Menü „Option“ muss zwischen 1 und 1.000 liegen und darf nicht mehrmals vorkommen.
Verbindungskabel
•• Die Abbildung kann je nach Modell abweichen.
chließen Sie das RS-232C-Kabel wie in der Abbildung dargestellt an.
Das RS-232C-Protokoll wird für die Kommunikation zwischen PC und Gerät verwendet. Von Ihrem PC aus können Sie
das Produkt ein-/ausschalten, eine Eingangsquelle wählen oder das OSD-Menü anpassen.
Gerät 4
RS-232C
OUT
Gerät 3
RS-232C
IN
RS-232C
OUT
Gerät 2
RS-232C
IN
RS-232C
OUT
4P-Kabel (separat erhältlich)
PC
Gerät 1
RS-232C-Kabel (separat erhältlich)
Gerät 2
RS-232C
IN
PC
Gerät 1
RS-232C
OUT
RS-232C
IN
RS-232C-Adapter
RS-232C-Kabel
(separat erhältlich)
Gerät 3
Gerät 4
DEUTSCH
STEUERN MEHRERER PRODUKTE
54
DEUTSCH
Kommunikationsparameter
Baudrate: 9600 Bit/s
Datenlänge: 8 Bit
Prüfbit: keine
Stoppbit: 1 Bit
Flusssteuerung: keine
Kommunikationscode: ASCII-Code
HINWEIS
•• Bei Verwendung von 3-adrigen Verbindungen (nicht
Standard) ist eine Verkettung von Monitoren über IR
nicht möglich.
•• Stellen Sie sicher, dass Sie nur die beiliegenden
Komponenten zum Anschließen verwenden.
•• Wenn Sie mehrere Signage-Produkte verkettet haben,
um diese gleichzeitig zu steuern, und versuchen, das
„Master“-Gerät kontinuierlich ein-/auszuschalten,
lassen sich einige Produkte möglicherweise nicht
einschalten. In einem solchen Fall können diese
Monitore eingeschaltet werden, indem Sie die Taste
MONITOR ON und nicht die Taste „Ein/Aus“ drücken.
(Ein/Aus)
MONITOR ON
BACK
TILE
ID
ON
OFF
EXIT
55
Befehl
Daten
(Hexadezimal)
1
k
x
k
2
a
b
c
00 bis 02
Siehe [Eingang Auswählen]
Siehe [Format]
01
02
03
[Ein/Aus]
[Eingang Auswählen]
[Format]
04
[Helligkeitssteuerung]
j
q
Siehe [Energie sparen]
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
[Bildmodus]
[Kontrast]
[Helligkeit]
[Schärfe]
[Farbe]
[Farbton]
[Farbtemperatur]
[Balance]
[Klangmodus]
[Stummschalten]
[Lautstärkesteuerung]
[Uhr] 1 (Jahr/Monat/Tag)
[Uhr] 2 (Stunde/Minute/Sekunde)
[Ausschalten, wenn kein Signal
(15 Min)]
[Autom. Ausschalten]
[Sprache]
[Standard] festlegen
Aktuelle Temperatur
[Taste]
Verstrichene Zeit
Seriennummer des Produkts
d
k
k
k
k
k
x
k
d
k
k
f
f
x
g
h
k
i
j
u
t
y
e
f
a
x
Siehe [Bildmodus]
00 bis 64
00 bis 64
00 bis 32
00 bis 64
00 bis 64
70 bis D2
00 bis 64
Siehe [Klangmodus]
00 bis 01
00 bis 64
Siehe [Uhr] 1
Siehe [Uhr] 2
f
g
00 bis 01
m
f
f
d
m
d
f
n
i
k
n
c
l
y
00 bis 01
Siehe [Sprache]
00 bis 02
FF
Siehe [Taste]
FF
FF
18
19
20
21
22
23
24
25
DEUTSCH
Befehlsreferenzliste
56
Befehl
DEUTSCH
1
f
j
j
j
s
s
s
m
k
d
d
d
d
Daten
(Hexadezimal)
2
z
m
n
o
x
y
z
g
d
d
z
i
j
FF
00 bis FE
00 bis FE
00 bis FE
00 bis 7F
00 bis 7F
00 bis 7F
00 bis 64
00 bis 01
00 bis FF
FF
Siehe [Kachel-ID]
00 bis 01
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
Softwareversion
[Weißabgleich] Rotverstärkung
[Weißabgleich] Grünverstärkung
[Weißabgleich] Blauverstärkung
[Weißabgleich] Rotverschiebung
[Weißabgleich] Grünverschiebung
[Weißabgleich] Blauverschiebung
[Hintergrundbeleuchtung]
[Bildschirm Aus]
[Kachelmodus]
Überprüft den [Kachelmodus]
[Kachel-ID]
[Natürlicher Modus]
39
[Energie sparen] EINSTELLUNGEN
f
j
Siehe [Energie sparen] EINSTELLUNGEN
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Fernbedienung/[Local Key Lock]
[Einschaltverzögerung]
[Ausfallsicherung] wählen
[Ausfallsicherung] Eingangsauswahl
Fernbedienungssperre/Tastensperre
[Local Key Lock]
[Statusprüfung]
[Fehlererkennung Bildschirm]
[Sommerzeit]
[PM-Modus]
[ISM-Methode]
k
f
m
m
t
t
s
t
s
s
j
m
h
i
j
p
o
v
z
d
n, 0c
p
00 bis 01
00 bis FA
00 bis 02
Siehe [Ausfallsicherung] Eingangsauswahl
00 bis 02
00 bis 02
Siehe [Statusprüfung]
00 bis 01
Siehe [Sommerzeit]
00 bis 03
Siehe [ISM-Methode]
57
Befehl
51
52
[Netzwerkeinstellungen]
[Automatische Konfiguration]
53
[Horiz. Position]
f
q
00 bis 64
54
[Vert. Position]
f
r
00 bis 64
55
[Horiz. Größe]
f
s
00 bis 64
56
[Einschaltstatus]
t
r
00 bis 02
57
[Wake On LAN]
f
w
00 bis 01
58
[Intelligente Automatik]
t
i
00 bis 01
59
[OSD-Ausrichtung]
t
h
00 bis 02
60
[Zeitsynchronisation]
s
n, 16
00 bis 01
61
[Inhalte Sync]
t
g
00 bis 01
62
[LAN Daisy Chain]
s
n, 84
00 bis 01
63
[Inhaltsrotation]
s
n, 85
00 bis 02
64
[Scan-Umkehrung]
s
n, 87
00 bis 01
65
[Beacon]
s
n, 88
00 bis 01
66
Modus [Helligkeits-Zeitplan]
s
m
00 bis 01
67
[Helligkeits-Zeitplan]
s
s
Siehe [Helligkeits-Zeitplan]
68
[Multi-Anzeige] Modus und Eingang
x
c
Siehe [Multi-Anzeige] Modus und Eingang
69
[Format] (Multi-Anzeige)
x
d
Siehe [Format] (Multi-Anzeige)
70
[Bildschirm Aus] (Multi-Anzeige)
x
e
Siehe [Bildschirm Aus] (Multi-Anzeige)
71
[Bildschirm immer aus]
s
n, 0d
00 bis 01
72
Anzeige eingefroren
k
x
00 bis 01
73
Drahtloses [Wake On LAN]
s
n, 90
00 bis 01
74
OSD-Ausgang
k
l
00 bis 01
75
[HDMI IT Inhalt]
s
n, 99
00 bis 01
DEUTSCH
Daten
2
(Hexadezimal)
n, 80(81)(82) Siehe [Netzwerkeinstellungen]
u
01
1
s
j
58
Befehl
DEUTSCH
1
Daten
(Hexadezimal)
2
76
[Ein-/Ausschaltzeitplan]
s
n, 9a
Siehe [Ein-/Ausschaltzeitplan]
77
[Feiertagseinstellungen]
s
n, 9b
Siehe [Feiertagseinstellungen]
78
[UPnP-Modus]
s
n, 9c
00 bis 01
79
[Sperre für Startseiten-Dashboard]
s
n, 9d
00 bis 01
80
[USB-Sperre]
s
n, 9e
00 bis 01
81
[Wi-Fi Sperre]
s
n, 9f
00 bis 01
82
[ScreenShare-Sperre]
s
n, a0
00 bis 01
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
[Backup über Speicher]
[Digitaler Audioeingang]
[Boot-Logo-Bilddatei]
[SoftAP-Modus]
[Originalgröße]
[Anzeigequalität Optimieren]
[PIN-Code ändern]
Internes Speichermedium wiedergeben
[Bild bei fehlendem Signal]
[Audio Out]
[DPM-Aktivierungssteuerung]
Lüfterprüfung
[Auf alle Eingänge anwenden]
[Frame-Steuerung]
Mehrkanal
s
s
s
s
s
s
s
s
s
s
s
d
s
s
s
n, a1
n, a2
n, a3
n, a4
n, a5
n, a6
n, a7
n, a8
n, a9
n, aa
n, 0b
w
n, 52
n, b7
n, 76
Siehe [Backup über Speicher]
00 bis 01
00 bis 01
00 bis 01
00 bis 64
01
Siehe [PIN-Code ändern]
Internes Speichermedium wiedergeben
00 bis 01
00 bis 02
00 bis 01
FF
01
00 bis 01
01 bis 09
* HINWEIS: Wenn kein externer Eingang verwendet wird, funktionieren die Befehle möglicherweise nicht.
* Einige Befehle werden bei einigen Modellen möglicherweise nicht unterstützt.
59
Übertragung
(Command1)(Command2)( )(ID festlegen)( )(Daten)(Cr)
* (Command1): Unterscheidet zwischen Werkseinstellungen und den benutzerdefinierten Einstellungsmodi.
* (Command 2): Mit diesem Befehl wird der Monitor gesteuert.
* (ID festlegen): Wird für ein Set verwendet, das Sie steuern möchten. Im OSD-Menü kann jedem Monitor unter
Einstellungen eine eindeutige Set-ID von 1 bis 1000 (01H bis FFH) zugewiesen werden. Wenn Sie
„00H“ als Set-ID wählen, können Sie alle angeschlossenen Monitore auf einmal steuern. (Der maximale
Wert kann je nach Modell variieren.)
* (Daten): Ü
bertragung von Befehlsdaten. Datenanzahl kann je nach Befehl zunehmen.
* (Cr): Zeilenschaltung. Dieser Parameter entspricht '0 x 0D‘ im ASCII-Code.
* ( ): Leerzeichen. Dieser Parameter entspricht '0 x 20‘ im ASCII-Code.
Bestätigung
(Command2)( )(ID festlegen)( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Das Produkt überträgt eine Bestätigung (ACK) beim Empfang normaler Daten basierend auf diesem Format.
Wenn die Daten zu diesem Zeitpunkt „FF“ sind, zeigt dies die aktuellen Statusdaten an. Wenn sich die Daten im
Datenschreibmodus befinden, werden die Daten an den PC zurückgegeben.
* Wenn ein Befehl mit der Set-ID „00“ (= 0x00) gesendet wird, werden diese Daten an alle Monitore übertragen, die
jedoch keine Bestätigung (ACK) senden.
* Wenn der Datenwert „FF“ im Steuermodus über RS-232C gesendet wird, kann der aktuell für die relevante Funktion
festgelegte Wert überprüft werden (bei einigen Funktionen nicht zutreffend).
* Einige Befehle werden bei einigen Modellen möglicherweise nicht unterstützt.
DEUTSCH
Übertragungs-/Empfangsprotokoll
60
01. [Ein/Aus] (Command: k a)
DEUTSCH
Für die Steuerung des Ein-/Ausschalt-Status des Monitors.
Übertragung
(k)(a)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
02: [Neustart]
Bestätigung
(a)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Das Bestätigung-Signal wird nur unterstützt, wenn der
Monitor vollständig eingeschaltet ist.
* Zwischen den Übertragung- und Bestätigung-Signalen kann
eine Verzögerung liegen.
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
03. [Format] (Command: k c)
Einstellung des Seitenverhältnisses des Monitors.
Übertragung
(k)(c)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 02: [Gesamte Breite]
06: [Original]
Bestätigung
(c)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Das Format ist abhängig davon, wie der Eingang des Modells
konfiguriert ist.
04. [Helligkeitssteuerung] (Command: j q)
Zum Festlegen der Helligkeit des Monitors.
02. [Eingang Auswählen] (Command: x b)
Wählt ein Eingangssignal.
Übertragung
(x)(b)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 20: AV
40: KOMPONENTE
60: RGB
70: DVI-D (PC)
80: DVI-D (DTV)
90: HDMI1 (DTV)
A0: HDMI1 (PC)
91: HDMI2/OPS (DTV)
A1: HDMI2/OPS (PC)
92: OPS/HDMI3/DVI-D (DTV)
A2: OPS/HDMI3/DVI-D (PC)
95: OPS/DVI-D (DTV)
A5: OPS/DVI-D (PC)
96: HDMI3/DVI-D (DTV)
A6: HDMI3/DVI-D (PC)
97: HDMI3/HDMI2/DVI-D (DTV)
A7: HDMI3/HDMI2/DVI-D (PC)
98: OPS (DTV)
A8: OPS (PC)
C0: DISPLAYPORT (DTV)
D0: DISPLAYPORT (PC)
E0: SuperSign webOS Player
E1: Andere
E2: Multi-Screen
Bestätigung
(b)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Einige Eingangssignale sind bei bestimmten Modellen
möglicherweise nicht verfügbar.
* Wenn von SuperSign W keine Verteilung stattfindet, kehrt
der webOS Player zurück zu NG.
Übertragung
(j)(q)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Minimum]
02: [Mittel]
03: [Maximum]
04: [Automatisch]
05: [Bildschirm Aus]
Bestätigung
(q)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
05. [Bildmodus] (Command: d x)
Wählt einen Bildmodus aus.
Übertragung
(d)(x)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Mall/QSR]
01: [Allgemein]
02: [Regierung/kommerziell]
03: [Transportwesen]
04: [Bildung]
05: [Experte 1]
06: [Experte 2]
08: [APS]
09: [Foto]
11: [Kalibrierung]
Bestätigung
(x)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Je nach Modell werden einige Bildmodi möglicherweise nicht
unterstützt.
61
06. [Kontrast] (Command: k g)
09. [FARBE] (Command: k i)
Anpassung der Bildschirmfarben.
Übertragung
(k)(g)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00-64: [Kontrast] 0-100
Übertragung
(k)(i)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00-64: [FARBE] 0-100
Bestätigung
(g)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
Bestätigung
(i)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
07. [Helligkeit] (Command: k h)
Passt die Helligkeit an.
10. [Farbton] (Command: k j)
Anpassung der Farbtöne des Bildschirms.
Übertragung
(k)(h)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00-64: [Helligkeit] 0-100
Übertragung
(k)(j)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00-64: [Farbton] Rot : 50 bis Grün : 50
Bestätigung
(h)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
Bestätigung
(j)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
08. [Schärfe] (Command: k k)
Legt die Schärfe des Bildschirms fest.
Übertragung
(k)(k)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00-32: [Schärfe] 0-50
Bestätigung
(k)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
11. [Farbtemperatur] (Command: x u)
Passt die Farbtemperatur des Bildschirms an.
Übertragung
(x)(u)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 70-D2: 3200K-13000K
Bestätigung
(u)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
DEUTSCH
Passt den Bildschirmkontrast an.
62
12. [Balance] (Command: k t)
DEUTSCH
Passt die Balance an.
Übertragung
(k)(t)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00-64: Links 50 bis Rechts 50
Bestätigung
(t)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
15. [Lautstärkesteuerung] (Command: k f)
Regelt die Wiedergabelautstärke.
Übertragung
(k)(f)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00-64: [LAUTSTÄRKE] 0-100
Bestätigung
(f)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
16. [Uhr] 1 (Jahr/Monat/Tag) (Command: f a)
13. [Klangmodus] (Command: d y)
Wählt einen Ton-Modus aus.
Übertragung
(d)(y)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 01: [Standard]
02: [Musik]
03: [Kino]
04: [Sport]
05. [Spiel]
07: [Nachrichten] ([Klare Stimme III])
Bestätigung
(y)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
14. [Stummschalten] (Command: k e)
Schaltet den Ton stumm oder hebt die Stummschaltung auf.
Übertragung
(k)(e)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: Lautlos (Ton aus)
01: Aktueller Lautstärkepegel (Ton ein)
Bestätigung
(e)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
Einstellen der Werte für Uhr 1 (Jahr/Monat/Tag) und für die
automatische Zeit.
Übertragung
1. (f)(a)( )([ID festlegen])( )(Daten1)( )(Daten2)( )
(Daten3)(Cr)
2. (f)(a)( )([ID festlegen])( )(0)(0)( )(Daten1)(Cr)
1. Beim Einstellen von Uhr 1 (Jahr/Monat/Tag)
Daten 1
00-: 2010Daten 2
01-0C: Januar bis Dezember
Daten 3
01-1F: 1. bis 31.
* Die Mindest- und Höchstwerte für Daten1 unterscheiden sich
je nach Einführungsdatum des Produkts.
* Geben Sie „fa [ID festlegen] ff“ ein, um die Einstellungen für
„Uhr 1 (Jahr/Monat/Tag)“ anzuzeigen.
2. Beim Einstellen der automatischen Zeit
Daten 1
00: Automatisch
01: Manuell
* Zur Anzeige des festgelegten Werts für die automatische
Zeit geben Sie „fa [ID festlegen] 00 ff“ ein.
Bestätigung
1. (a)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten1)(Daten2)
(Daten3)(x)
2. (a)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(0)(0)(Daten1)(x)
63
Einstellen der Werte für Uhr 2 (Stunde/Minute/Sekunde).
Übertragung
(f)(x)( )([ID festlegen])( )(Daten1)( )(Daten2)( )
(Daten3)(Cr)
Daten1 00 bis 17: 00 bis 23 Stunden
Daten2 00 bis 3B: 00 bis 59 Minuten
Daten3 00 bis 3B: 00 bis 59 Sekunden
* Geben Sie „fx [ID festlegen] ff“ ein, um Zeit 2 (Stunde/
Minute/Sekunde) anzuzeigen.
* Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn „Uhr 1 (Jahr/Monat/
Tag)“ eingestellt wurde.
Bestätigung
(x)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten1)(Daten2)
(Daten3)(x)
18. [Ausschalten, wenn kein Signal (15 Min)]
(Command: f g)
Der Monitor schaltet in den automatischen Standby-Modus,
wenn er für länger als 15 Minuten kein Signal empfängt.
Übertragung
(f)(g)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(g)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
19. [Ausschalten kein IR-Signal] (Command: m n)
Aktiviert die Funktion zum automatischen Ausschalten, wenn
während 4 Stunden kein IR-Signal empfangen wird.
Übertragung
(m)(n)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
20. [Sprache] (Command: f i)
Legt die OSD-Sprache fest.
Übertragung
(f)(i)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: Tschechisch
01: Dänisch
02: Deutsch
03: Englisch
04: Spanisch (Europa)
05: Griechisch
06: Französisch
07: Italienisch
08: Niederländisch
09: Norwegisch
0A: Portugiesisch
0B: Portugiesisch (Brasilien)
0C: Russisch
0D: Finnisch
0E: Schwedisch
0F: Koreanisch
10: Chinesisch (Mandarin)
11: Japanisch
12: Chinesisch (Kantonesisch)
13: Arabisch
Bestätigung
(i)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Einige Sprachen sind bei bestimmten Modellen
möglicherweise nicht verfügbar.
DEUTSCH
17. [Uhr] 2 (Stunde/Minute/Sekunde) (Command:
f x)
64
21. [Werkseinstellung] (Command: f k)
DEUTSCH
Das Gerät wird zurückgesetzt.
Die Initialisierung des Bildschirms kann nur im RGBEingangsmodus durchgeführt werden.
Übertragung
(f)(k)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: Bild zurücksetzen
01: Bildschirm initialisieren
02: Auf Werkseinstellungen zurücksetzen
Bestätigung
(k)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
24. Verstrichene Zeit (Command: d l)
Zeigt die Zeit an, die seit dem Einschalten des Monitors
verstrichen ist.
Übertragung
(d)(l)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten FF: Status wird gelesen
Bestätigung
(l)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Die empfangenen Daten werden als Hexadezimalwert
angezeigt.
25. Seriennummer des Produkts (Command: f, y)
Überprüft die Seriennummer des Produkts.
22. Aktuelle Temperatur (Command: d n)
Überprüft die aktuelle Temperatur des Produkts.
Übertragung
(d)(n)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
DatenFF: Status überprüfen
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Der Temperaturwert wird hexadezimal dargestellt.
Übertragung
(f)(y)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten FF: Überprüfung der Produktseriennummer
Bestätigung
(y)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
Daten im ASCII-Format.
26. Softwareversion (Command: f z)
Überprüft die Software-Version des Produkts.
23. [Taste] (Command: m c)
Sendet einen Tastencode für die IR-Fernbedienung.
Übertragung
(m)(c)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten IR_KEY_CODE
Bestätigung
(c)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
Informationen zu Tastencodes siehe IR-Codes.
* Je nach Modell werden einige Tastencodes möglicherweise
nicht unterstützt.
Übertragung
(f)(z)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten FF: Überprüfung der Softwareversion
Bestätigung
(z)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
65
30. [Weißabgleich] Rotverschiebung (Command: s x)
Übertragung
(j)(m)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00 bis FE: Rotverstärkung 0 bis 254
FF: Überprüfung des Rotverstärkungswerts
Übertragung
(s)(x)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00 bis 7F: Rotverschiebung 0 bis 127
FF: Überprüfung des Rotverschiebungswerts
Bestätigung
(m)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
Bestätigung
(x)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
Anpassung des Rotverstärkungswerts für den Weißabgleich.
28. [Weißabgleich] Grünverstärkung (Command: j n)
Anpassung des Grünverstärkungswerts für den Weißabgleich.
Übertragung
(j)(n)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00 bis FE: Grünverstärkung 0 bis 254
FF: Überprüfung des Grünverstärkungswerts
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
29. [Weißabgleich] Blauverstärkung (Command: j o)
Anpassung des Blauverstärkungswerts für den Weißabgleich.
Übertragung
(j)(o)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00 bis FE: Blauverstärkung 0 bis 254
FF: Überprüfung des Blauverstärkungswerts
Bestätigung
(o)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
Anpassung des Rotverschiebungswerts für den Weißabgleich.
31. [Weißabgleich] Grünverschiebung (Command:
s y)
Anpassung des Grünverschiebungswerts für den Weißabgleich.
Übertragung
(s)(y)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00 bis 7F: Grünverschiebung 0 bis 127
FF: Überprüfung des Grünverschiebungswerts
Bestätigung
(y)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
32. [Weißabgleich] Blauverschiebung (Command:
s z)
Anpassung des Blauverschiebungswerts für den Weißabgleich.
Übertragung
(s)(z)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00 bis 7F: Blauverschiebung 0 bis 127
FF: Überprüfung des Blauverschiebungswerts
Bestätigung
(z)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
DEUTSCH
27. [Weißabgleich] Rotverstärkung (Command: j m)
66
33. [Hintergrundbeleuchtung] (Command: m g)
DEUTSCH
Passt die Helligkeit an.
Übertragung
(m)(g)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00 bis 64: [Hintergrundbeleuchtung] 0 bis 100
Bestätigung
(g)( )([ID festlegen])()(OK/NG)(Daten)(x)
34. [BILDSCHIRM AUS] (Command: k d)
36. [Kachelmodus überprüfen] (Command: d z)
Überprüft den Kachelmodus.
Übertragung
(d)(z)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
DatenFF: Überprüft den [Kachelmodus]
Bestätigung
(z)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten1)(Daten2)
(Daten3)(x)
Daten 1
00: [Kachelmodus] Aus
01: [Kachelmodus] Ein
Daten 2
00 bis 0F: Kachelspalte
Daten 3
00 bis 0F: Kachelzeile
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
Schaltet den Bildschirm aus.
Übertragung
(k)(d)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: Bildschirm ein
01: BILDSCHIRM AUS
Bestätigung
(d)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
35. [Kachelmodus] (Command: d d)
Stellt den Kachelmodus ein und legt Werte für die Kachelzeilen
und -spalten fest.
Übertragung
(d)(d)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00 bis FF: e rstes Byte – Kachelspalte
zweites Byte – Kachelzeile
* 00, 01, 10 und 11 bedeuten, dass der Kachelmodus auf Aus
gestellt ist
* Der maximale Wert kann je nach Modell variieren.
Bestätigung
(d)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
* Videowand-Modelle müssen erneut gestartet werden,
nachdem Werte verändert wurden.
37. [Kachel-ID] (Command: d i)
Stellt den Wert der Kachel-ID für das Produkt ein.
Übertragung
(d)(i)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 01 bis E1: [Kachel-ID] 1 bis 225
FF: Überprüft die [Kachel-ID]
* Der Datenwert darf den jeweiligen Wert von Zeile x Spalte
nicht übersteigen.
Bestätigung
(i)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Wenn ein Wert eingegeben wird, der den Wert von Zeile x
Spalte für den Datenparameter überschreitet, wird „Ack“ in
„NG“ geändert.
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
* Videowand-Modelle müssen erneut gestartet werden,
nachdem Werte verändert wurden.
38. [Natürlicher Modus] (Im Kachelmodus)
(Command: d j)
Zum Erreichen einer natürlichen Anzeige des Bilds wird der Teil
des Bilds ausgelassen, der normalerweise in der Lücke zwischen
den Monitoren erscheinen würde.
Übertragung
(d)(j)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(j)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
67
39. [Energiespareinstellungen] (Command: f j)
Übertragung
(f)(j)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
04: 1 Minute
05: 3 Minuten
06: 5 Minuten
07: 10 Minuten
Bestätigung
(j)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
42. [Ausfallsicherung] wählen (Command: m i)
Legt einen Eingangsmodus für die Ausfallsicherung fest.
Übertragung
(m)(i)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Automatisch]
02: [Benutzerdefiniert]
Bestätigung
(i)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
43. [Ausfallsicherung] Eingangsauswahl
(Command: m j)
40. Fernbedienung/Lokale Sperre (Command: k m)
Stellt die Fernbedienung/lokale Sperre (vorn) ein.
Übertragung
(k)(m)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus] (Sperre aus)
01: [Ein] (Sperre ein)
* Wenn der Monitor ausgeschaltet wird, funktioniert die Ein-/
Aus-Taste auch im Modus „Ein“ (01).
Bestätigung
(m)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
41. [Einschaltverzögerung] (Command: f h)
Zum Einstellen der Verzögerung beim Einschalten des Geräts
(Einheit: Sekunden).
Übertragung
(f)(h)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00 bis FA: min. 0 bis maximal 250 (Sekunden)
Bestätigung
(h)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Der maximale Wert kann je nach Modell variieren.
Festlegung einer Eingangsquelle für die Ausfallsicherung.
* Dieser Befehl ist nur verfügbar, wenn „Ausfallsicherung“ auf
„Benutzerdefiniert“ eingestellt ist.
Übertragung
(m)(j)( )([ID festlegen])( )(Daten1)( )(Daten2)( )
(Daten3)( )(Daten4) … ( )(DatenN)(Cr)
Daten 1 bis N (Eingangspriorität 1 bis N)
60: RGB
70: DVI-D
90: HDMI1
91: HDMI2
92: OPS/HDMI3/DVI-D
95: OPS/DVI-D
96: HDMI3/DVI-D
97: HDMI3/HDMI2/DVI-D
98: OPS
C0: DISPLAYPORT
Bestätigung
(j)( )(SetID)( )(OK/NG)(Daten1)(Daten2)(Daten3)
(Daten4) … (DatenN) (x)
* Einige Eingangssignale sind bei bestimmten Modellen
möglicherweise nicht verfügbar.
* Die Datenanzahl (N) kann je nach Modell variieren. (Die
Datenanzahl ist abhängig von der Anzahl der unterstützten
Eingangssignale.)
* Diese Funktion bezieht sich auf den letzten Eingang und
unterstützt Daten im DTV-Format.
DEUTSCH
Stellt die Bildschirm-Energiesparfunktion ein.
68
DEUTSCH
44. Fernbedienungssperre/Tastensperre
(Command: t p)
Konfiguration der Einstellungen für die Fernbedienungstasten
des Produkts.
Übertragung
(t)(p)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: Entsperrt alle Tasten
01: Sperrt alle Tasten außer der Ein/Aus-Taste
02: Sperrt alle Tasten
Bestätigung
(p)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Wenn der Monitor ausgeschaltet ist, funktioniert die Ein/
Aus-Taste immer noch, selbst wenn der Sperrmodus für alle
Tasten (02) aktiv ist.
45. [Local Key Lock] (Command: t o)
Konfiguriert die Einstellungen für die Tastenfunktion am Gerät.
Übertragung
(t)(o)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: Entsperrt alle Tasten
01: Sperrt alle Tasten außer der Ein/Aus-Taste
02: Sperrt alle Tasten
Bestätigung
(o)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Wenn der Monitor ausgeschaltet ist, funktioniert die Ein/
Aus-Taste immer noch, selbst wenn der Sperrmodus für alle
Tasten (02) aktiv ist.
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
46. Statusprüfung (Command: s v)
Überprüft das aktuelle Signal des Produkts.
Übertragung
(s)(v)( )([ID festlegen])( )(Daten)( )(FF)(Cr)
Daten 02: Überprüft, ob ein Signal vorhanden ist
03: Der Monitor befindet sich aktuell im [PMModus]
07: Überprüft, ob die oberen und unteren
Temperatursensoren sowie die
Haupttemperatursensoren ordnungsgemäß
funktionieren.
08: Die Temperatur jedes Temperatursensors beim
letzten Ausschalten des Monitors.
09: Lüftergeschwindigkeit
10: RGB-Sensor OK/Fehler (Fehlererkennung
Bildschirm)
Bestätigung
(v)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(Daten1)(x)
Daten 02 (wenn ein Signal gefunden wurde)
Daten 1 00: Kein Signal
01: Signal vorhanden
Daten 03 (wenn sich der Monitor aktuell im PM-Modus
befindet)
Daten 1 00: [Bildschirm ein] ist aktiviert.
01: [Bildschirm Aus] ist aktiviert.
02: [Bildschirm immer aus] ist aktiviert.
03: [Format beibehalten] ist aktiviert.
04: [Bildschirm aus und Hintergrundbeleuchtung]
ist aktiviert.
Daten 07 (beim Überprüfen, ob der obere, der
untere und der Haupttemperatursensor
ordnungsgemäß funktionieren)
Daten 1 00: Alle Temperatursensoren fehlerhaft
01: Oberer Sensor normal, unterer Sensor
fehlerhaft, Hauptsensor fehlerhaft
02: Oberer Sensor fehlerhaft, unterer Sensor
normal, Hauptsensor fehlerhaft
03: Oberer Sensor normal, unterer Sensor normal,
Hauptsensor fehlerhaft
04: Oberer Sensor fehlerhaft, unterer Sensor
fehlerhaft, Hauptsensor normal
05: Oberer Sensor normal, unterer Sensor
fehlerhaft, Hauptsensor normal
06: Oberer Sensor fehlerhaft, unterer Sensor
normal, Hauptsensor normal
07: Alle Temperatursensoren sind normal
Daten 10 (beim Ausführen von [Fehlererkennung
Bildschirm])
Daten 1 00: [Fehlererkennung Bildschirm] – Ergebnis NG
07: [Fehlererkennung Bildschirm] – Ergebnis OK
* Wenn die Fehlererkennung für den Bildschirm auf „Aus“
gesetzt ist oder nicht unterstützt wird, wird nach der
Ausführung das Ergebnis „NG“ zurückgegeben.
69
Bestätigung
(v)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(Daten1)
(Daten2)(Daten3)(x)
Daten 1 Die Temperatur des oberen Sensors beim letzten
Ausschalten des Monitors.
Daten 2 Die Temperatur des unteren Sensors beim
letzten Ausschalten des Monitors.
Daten 3 Die Temperatur des Hauptsensors beim letzten
Ausschalten des Monitors.
Daten 09 (beim Überprüfen der Lüftergeschwindigkeit)
Bestätigung
(v)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(Daten1)
(Daten2)(x)
Daten 1 00-ff: Oberer 1-Byte-Binärwert der
Lüftergeschwindigkeit
Daten 2 00-ff: Unterer 1-Byte-Binärwert der
Lüftergeschwindigkeit
Lüftergeschwindigkeit: 0
bis 2008 in Hexadezimal und 0
bis 8200 in Dezimal
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
48. [Sommerzeit] (Command: s d)
Legt die Sommerzeit fest.
Übertragung
(s)(d)( )([ID festlegen])( )(Daten1)( )(Daten2)( )
(Daten3)( ) (Daten4)( )(Daten5)( )(Cr)
Daten 1
00: [Aus] (Daten 2-5: FF)
01: Startuhrzeit
02: Enduhrzeit
Daten 2
01-0C: Januar bis Dezember
Daten 3
01 bis 06: Woche 1 bis 6
* Der maximale Wert von [Daten3] kann je nach Datum
variieren.
Daten 4
00 bis 06 (Sonntag bis Samstag)
Daten 5
00 bis 17: 00 bis 23 Stunden
* Wenn Sie die Startuhrzeit/Enduhrzeit ablesen möchten,
geben Sie für die Parameter [Daten2] bis einschließlich
[Daten5] „FF“ ein.
(Beispiel 1: sd 01 01 ff ff ff ff – Enduhrzeit wird geprüft.)
(Beispiel 2: sd 01 02 ff ff ff ff – Startuhrzeit wird geprüft.)
* Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn „Uhr 1 (Jahr/Monat/
Tag)“ und „Uhr 2 (Stunde/Minute/Sekunde)“ eingestellt sind.
Bestätigung
(d)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten1)(Daten2)
(Daten3)(Daten4)(Daten5)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
47. [Fehlererkennung Bildschirm] (Command: t z)
Legt die Funktion zur Fehlererkennung für den Bildschirm fest.
Übertragung
(t)(z)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(z)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
49. [PM-Modus] (Command: s n, 0c)
Stellt den PM-Modus ein.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(0c)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: Aktiviert den Modus Ausschalten
01: Aktiviert den Modus [Format beibehalten]
02: Aktiviert den Modus [BILDSCHIRM AUS]
03: Aktiviert den Modus [Bildschirm immer aus]
04: Aktiviert den Modus [Bildschirm aus und
Hintergrundbeleuchtung]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(0c)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
DEUTSCH
Daten 08 (Die beim Überprüfen erfasste Temperatur
jedes Temperatursensors beim letzten
Ausschalten des Monitors)
70
50. [ISM-Methode] (Command: j p)
DEUTSCH
Wählt eine ISM-Methode aus.
Übertragung
(j)(p)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 01: [Umkehrung] (Umkehren)
02: [Orbiter] (Verschieben)
04: [White Wash] (Entfernen; weißes Muster)
08: [Normal] (Standard)
20: [Color Wash] (Farbmuster)
80: [Washing-Balken]
90: [Benutzerbild]
91: [Benutzervideo]
* Der jp-Befehl funktioniert nur, wenn der Timer auf „Sofort“
eingestellt ist.
Bestätigung
(p)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
51. [Netzwerkeinstellungen]
(Command: s n, 80 oder 81 oder 82)
Konfiguriert Netzwerk- und DNS-Einstellungen.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(Daten1)( )(Daten2)( )
(Daten3)( )(Daten4)( )(Daten5)(Cr)
Daten1 80: Konfiguriert/Zeigt temporären IP-Modus
(Automatisch/Manuell), Subnetzmaske und
Gateway an.
81: Konfiguriert/Zeigt die temporäre DNSAdresse an.
82: Speichert temporäre Einstellungen und zeigt
Informationen zum aktuellen Netzwerk an.
* Wenn Daten1 den Wert 80 aufweist,
Daten 2
00: Automatisch
01: Manuell
FF: Zeigt den temporären IP-Modus (Automatisch/
Manuell), Subnetzmaske und Gateway an.
* Wenn Daten2 den Wert 01 (Manuell) aufweist,
Daten 3
Manuelle IP-Adresse
Daten 4
Subnetzmaskenadresse
Daten 5
Gateway-Adresse
* Wenn Daten1 den Wert 81 aufweist,
Daten 2
DNS-Adresse
FF: Zeigt die temporäre DNS-Adresse an.
* Wenn Daten1 den Wert 82 aufweist,
Daten 2
80: W
endet temporär gespeicherten
IP-Modus (Automatisch/
Manuell), Subnetzmaske und
Gateway an.
81: Wendet die temporäre DNS-Adresse an
FF: Informationen über das aktuelle Netzwerk (IP,
Subnetz-Gateway, DNS)
* Einstellungsbeispiel:
1. Automatisch: sn 01 80 00
2. Manuell: sn 01 80 01 010177223241 255255254000
010177222001 (IP: 10.177.223.241, Subnetz:
255.255.254.0, gateway: 10.177.222.1)
3. Netzwerk-Lesevorgang: s n 01 80 ff
4. DNS-Einstellungen: sn 01 81 156147035018
(DNS: 156.147.35.18)
5. Einstellungen übernehmen:
sn 01 82 80 (wendet den geschützten IP-Modus an
(automatisch/manuell), Subnetzmaske und Gateway), sn 01
82 81 (wendet den geschützten DSN-Modus an)
* Jede IP-Adresse enthält 12 Dezimalstellen.
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten1)(Daten)(x)
* Diese Funktion ist nur für kabelgebundene Netzwerke
verfügbar.
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
71
52. [Automatische Konfiguration] (Command: j u)
Übertragung
(j)(u)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 01: Ausführung
Bestätigung
(u)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
53. [Horiz. Position] (Command: f q)
Passt die horizontale Bildschirmposition an.
* Der Betriebsbereich variiert je nach Auflösung des RGBEingangs.
(Funktioniert nur im RGB-PC-Eingangsmodus.)
Übertragung
(f)(q)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00-64: Min -50 (Links) bis Max 50 (Rechts)
Bestätigung
(q)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
55. [Horiz. Größe] (Command: f s)
Passt die horizontale Größe des Bildschirms an.
* Der Betriebsbereich variiert je nach Auflösung des RGBEingangs.
(Funktioniert nur im RGB-PC-Eingangsmodus.)
Übertragung
(f)(s)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00-64: Min -50 (Niedrig) bis Max 50 (Hoch)
Bestätigung
(s)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
56. [Einschaltstatus] (Command: t r)
Legt den Einschaltstatus des Monitors fest.
Übertragung
(t)(r)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: LST (Behält den bisherigen Status bei)
01: STD (Bleibt ausgeschaltet)
02: PWR (Bleibt eingeschaltet)
Bestätigung
(r)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
57. [Wake On LAN] (Command: f w)
54. [Vert. Position] (Command: f r)
Passt die vertikale Position auf dem Bildschirm an.
* Der Betriebsbereich variiert je nach Auflösung des RGBEingangs.
(Funktioniert nur im RGB-PC-Eingangsmodus.)
Übertragung
(f)(r)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00-64: Min -50 (Nach unten) bis Max 50 (Nach
oben)
Bestätigung
(r)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
Wählt eine Option für „Über LAN einschalten“ aus.
Übertragung
(f)(w)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(w)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
DEUTSCH
Korrigiert automatisch die Position und Verwacklungen des
Bildes.
(Funktioniert nur im RGB-PC-Eingangsmodus.)
72
58. [Intelligente Automatik] (Command: t i)
DEUTSCH
Wählt eine Option für „Intelligente Automatik“ aus.
Übertragung
(t)(i)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
61. [Inhalte Sync] (Command: t g)
Legt die Inhaltssynchronisierung fest.
Übertragung
(t)(g)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(i)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
Bestätigung
(g)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
59. [OSD-Ausrichtung] (Command: t h)
62. [LAN Daisy Chain] (Command: s n, 84)
Legt den Modus für die OSD-Rotation fest.
Übertragung
(t)(h)( )([ID festlegen])( )(Daten) (Cr)
Daten 00: [Aus]
01: 90 Grad
02: 270 Grad
03: 180 Grad
Bestätigung
(h)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten) (x)
* Diese Funktion ist für einige Modelle möglicherweise nicht
verfügbar.
Schaltet die LAN-Verkettung ein/aus.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(8)(4)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(8)(4)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
63. [Inhaltsrotation] (Command: s n, 85)
60. [Zeitsynchronisation] (Command: s n, 16)
Legt die Zeitsynchronisierung fest.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(1)(6)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
* Diese Funktion ist nur einsetzbar, wenn sich der Monitor im
„Master“-Modus befindet.
* Diese Funktion funktioniert nicht, wenn die aktuelle Uhrzeit
nicht eingestellt ist.
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(1)(6)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
Schaltet die Inhaltsrotation ein/aus.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(8)(5)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: 90 Grad
02: 270 Grad
03: 180 Grad
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(8)(5)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
73
64. [Scan-Umkehrung] (Command: s n, 87)
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(8)(7)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(8)(7)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
* Videowand-Modelle müssen erneut gestartet werden,
nachdem Werte verändert wurden.
65. [Beacon] (Command: s n, 88)
Schaltet das Beacon ein/aus.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(8)(8)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(8)(8)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
66. Modus [Helligkeits-Zeitplan] (Command: s m)
Wählt einen Modus für die Helligkeitsplanung aus.
Übertragung
(s)(m)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: Helligkeitsplanung aus
01: Helligkeitsplanung ein
* Diese Funktion funktioniert nicht, wenn die aktuelle Uhrzeit
nicht eingestellt ist.
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
Bestätigung
(m)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
67. [Helligkeits-Zeitplan] (Command: s s)
Legt die Helligkeitsplanung fest.
Übertragung
(s)(s)( )([ID festlegen])( )(Daten1)( )(Daten2)( )
(Daten3)(Cr)
Daten 1
1. f1 bis f6 (Daten lesen)
F1: Liest die Daten des 1. Helligkeitsplans
F2: Liest die Daten des 2. Helligkeitsplans.
F3: Liest die Daten des 3. Helligkeitsplans.
F4: Liest die Daten des 4. Helligkeitsplans.
F5: Liest die Daten des 5. Helligkeitsplans.
F6: Liest die Daten des 6. Helligkeitsplans.
FF: Liest alle gespeicherten Listen
3. e1 bis e6 (einen Index löschen), e0 (alle Indexeinträge
löschen)
E0: Löscht alle Helligkeitspläne.
E1: Löscht den 1. Helligkeitsplan.
E2: Löscht den 2. Helligkeitsplan.
E3: Löscht den 3. Helligkeitsplan.
E4: Löscht den 4. Helligkeitsplan.
E5: Löscht den 5. Helligkeitsplan.
E6: Löscht den 6. Helligkeitsplan.
4. 00 bis 17: 00 bis 23 Stunden
Daten 2 00 bis 3B: 00 bis 59 Minuten
Daten 2 00 bis 64: Hintergrundbeleuchtung 0 bis 100
* Damit ein von Ihnen festgelegter Helligkeitsplan gelesen
oder gelöscht werden kann, muss (Daten2)(Daten3) auf „FF“
gesetzt sein.
* Wenn Sie alle konfigurierten Helligkeitspläne über „FF“ lesen
möchten, geben Sie in (Daten2)(Daten3) keine Werte ein.
* Wenn alle konfigurierten Helligkeitspläne über „FF“ gelesen
werden, wird „OK“ bestätigt, auch wenn keine gespeicherte
Liste existiert.
Beispiel 1: fd 01 f1 ff ff – Liest die ersten Indexdaten der
Helligkeitsplanung.
Beispiel 2: sn 01 1b ff ff ff ff – Liest alle Indexdaten der
Helligkeitsplanung.
Beispiel 3: fd 01 e1 ff ff – Liest die ersten Indexdaten der
Helligkeitsplanung.
Beispiel 4: ss 01 07 1E 46 – Fügt einen Zeitplan
hinzu, als dessen Zeit 07:30 angegeben ist und dessen
Hintergrundbeleuchtung 70 beträgt.
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
Bestätigung
(s)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten1)(Daten2)
(Daten3)(x)
DEUTSCH
Schaltet die Scan-Umkehrung ein/aus.
74
DEUTSCH
68. [Multi-Anzeige] Modus und Eingang
(Command: x c)
Speichert und steuert Multi-Screen-Modi und -Eingänge.
Übertragung
(x)(c)( )([ID festlegen])( )(Daten1)( )(Daten2)( )
(Daten3( )(Daten4)( )(Daten5)( )(Cr)
Daten 1 (Stellt den Multi-Anzeige Modus ein)
10: PIP
22: PBP2
23: PBP3
24: PBP4
Daten 2 (stellt den Multi-Anzeige Haupteingang ein)
Daten 3 (stellt den Multi-Anzeige Sub1-Eingang ein)
Daten 4 (stellt den Multi-Anzeige Sub2-Eingang ein)
Daten 5 (stellt den Multi-Anzeige Sub3-Eingang ein)
80: DVI-D
90: HDMI1
91: HDMI2/OPS
92: OPS/HDMI3/DVI-D
95: OPS/DVI-D
96: HDMI3/DVI-D
97: HDMI3/HDMI2/DVI-D
98: OPS
C0: DISPLAYPORT
*
*
*
*
Bestätigung
(c)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)( )(Daten1)
(Daten2)(Daten3)(Daten4)(Daten5)(x)
Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
Es funktionieren lediglich die Eingangs-Modi, die vom Modell
unterstützt werden.
Diese Funktion bezieht sich auf den letzten Eingang und
unterstützt Daten im DTV-Format.
Bitte fügen Sie die folgenden Aussagen hinzu: „Wenn der
Lesebetrieb durchgeführt wird, wird 00 zurückgegeben, falls
es sich nicht um eine externe Eingabe handelt.“
70. [BILDSCHIRM AUS] (Multi-Anzeige)
(Command: x e)
Schaltet die einzelnen Multi-Screen-Bildschirme aus/ein.
Übertragung
(x)(e)( )([ID festlegen])( )(Daten1)( )(Daten2)(Cr)
Daten 1 Steuert den Haupteingang
02: Steuert den Sub1-Eingang
03: Steuert den Sub2-Eingang
04: Steuert den Sub3-Eingang
Daten 2 00: Bildschirm aus
01: Schaltet den Bildschirm aus.
* Diese Funktion ist nur möglich, wenn die Multi-Screen-App
ausgeführt wird.
* Diese Funktion ist nicht möglich, wenn kein Signal vorhanden
ist.
Bestätigung
(e)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten1)(Daten2)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
71. [Bildschirm immer aus] (Command: s n, 0d)
Wenn Sie die Funktion „Bildschirm immer aus“ aktivieren, wird
der Monitor unabhängig davon, ob der PM-Modus aktiviert
wurde, in den Modus „Bildschirm aus“ versetzt.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(0)(d)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(0)(d)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
69. [Format] (Multi-Anzeige) (Command: x d)
Speichert und steuert Seitenverhältnisse (Multi-Screen).
Übertragung
(x)(d)( )([ID festlegen])( )(Daten1)( )(Daten2)(Cr)
Daten 1 Steuert den Haupteingang
02: Steuert den Sub1-Eingang
03: Steuert den Sub2-Eingang
04: Steuert den Sub3-Eingang
Daten 2 00: [Voll]
01: [Original]
Bestätigung
(d)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten1)(Daten2)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
72. Anzeige eingefroren (Command: k x)
Schaltet die Funktion Anzeige eingefroren ein/aus.
Übertragung
(k)(x)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: Schaltet die Funktion „Eingefroren“ ein.
01: Schaltet die Funktion „Eingefroren“ aus.
* Diese Funktion ist nur im Einzeleingangsmodus möglich.
Bestätigung
(x)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
75
73. Drahtloses [Wake On LAN] (Command: s n, 90)
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(9)(0)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(9)(0)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
74. OSD-Ausgang (Command: k l)
Wählt eine Option für den OSD-Ausgang aus.
Übertragung
(k)(l)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
Daten 00: O
SD-Sperre
01: E
ntsperrt OSD-Sperre
Bestätigung
(l)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten)(x)
75. [HDMI IT Inhalt] (Command: s n, 99)
Stellt automatisch den Bildmodus basierend auf den HDMIDaten ein.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(9)(9)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(9)(9)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
76. [Ein-/Ausschaltzeitplan] (Command: s n, 9a)
Stellt die Pläne für die Ein-/Ausschaltzeit ein.
Übertragung
1. (s)(n)( )([ID festlegen])( )(9)(a)( )
(Daten1)( )(Daten2)( )(Daten3)( )(Daten4)( )
(Daten5)(Cr)
2. (s)(n)( )([ID festlegen])( )(9)(a)( )(Daten1)( )
(Daten2)(Cr)
3. (s)(n)( )([ID festlegen])( )(9)(a)( )(Daten1)(Cr)
1. Einstellen einer Ein-/Ausschaltzeit
Daten 1 Den gewünschten Wochentag auswählen
01: Sonntag
02: Montag
03: Dienstag
04: Mittwoch
05: Donnerstag
06: Freitag
07: Samstag
Daten 2 Einschaltzeit festlegen (Stunde)
00 bis 17: 00 bis 23 Stunden
Daten 3 Einschaltzeit festlegen (Minute)
00 bis 3B: 00 bis 59 Minuten
Daten 4 Ausschaltzeit festlegen (Stunde)
00 bis 17: 00 bis 23 Stunden
Daten 5 Ausschaltzeit festlegen (Minute)
00 bis 3B: 00 bis 59 Minuten
2. Überprüfen von Zeitplänen
Daten 1 Den gewünschten Zeitplan auswählen.
F1: Liest den Zeitplan für Sonntag
F2: Liest den Zeitplan für Montag
F3: Liest den Zeitplan für Dienstag
F4: Liest den Zeitplan für Mittwoch
F5: Liest den Zeitplan für Donnerstag
F6: Liest den Zeitplan für Freitag
F7: Liest den Zeitplan für Samstag
Daten 2
FF
3. Löschen von Zeitplänen
E0: Löscht alle Zeitpläne
E1: Löscht den Zeitplan für Sonntag
E2: Löscht den Zeitplan für Montag
E3: Löscht den Zeitplan für Dienstag
E4: Löscht den Zeitplan für Mittwoch
E5: Löscht den Zeitplan für Donnerstag
E6: Löscht den Zeitplan für Freitag
E7: Löscht den Zeitplan für Samstag
* Diese Funktion funktioniert nicht, wenn die aktuelle Uhrzeit
nicht eingestellt ist.
Bestätigung
1. (n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(9)(a)
(Daten1)(Daten2)(Daten3)(Daten4)(Daten5)(x)
2. (n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(9)(a)(f)(1-7)
(Daten1)(Daten2)(Daten3)(Daten4)(Daten5)(x)
3. (n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(9)(a)(Daten1)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
DEUTSCH
Stellt die Funktion für das drahtlose Einschalten über LAN ein.
76
77. [Feiertagseinstellungen] (Command: s n, 9b)
DEUTSCH
Legt die Urlaubseinstellungen fest.
Übertragung
1. (s)(n)( )([ID festlegen])( )(9)(b)( )
(Daten1)( )(Daten2)( )(Daten3)( )
(Daten4)( )(Daten5)( )(Daten6)(Cr)
2. (s)(n)( )([ID festlegen])( )(9)(b)( )(Daten1)( )
(Daten2)(Cr)
3. (s)(n)( )([ID festlegen])( )(9)(b)( )(Daten1)(Cr)
1. Festlegen von Urlaub
Daten 1 Startjahr
00-: 2010Daten 2 Startmonat
01 bis 0c: Januar bis Dezember
Daten 3 Startdatum
01 bis 1F: 1. bis 31.
Daten 4 Dauer ab Startjahr/-monat/-datum
01-07: 1 bis 7 Tage
Daten 5 Wiederholung
00: keine
01: Jeden Monat
02: Jedes Jahr
Daten 6Wiederholt den Zeitplan auf Basis eines Datums/
Wochentags.
01: Auf Basis eines Datums.
02. Auf Basis eines Wochentags.
* Die Mindest- und Höchstwerte für [Daten1] unterscheiden
sich je nach Einführungsdatum des Produkts.
* Sie können einen Wert für [Daten 6] nur eingeben, wenn
bereits ein Wert für [Daten 5] (jedes Jahr oder jeden Monat)
festgelegt wurde.
2. Überprüfen von Zeitplänen
Daten 1 Den gewünschten Zeitplan auswählen.
F1: Liest den 1. Zeitplan
F2: Liest den 2. Zeitplan
F3: Liest den 3. Zeitplan
F4: Liest den 4. Zeitplan
F5: Liest den 5. Zeitplan
F6: Liest den 6. Zeitplan
F7: Liest den 7. Zeitplan
Daten 2
FF
3. Löschen von Zeitplänen
E0: Löscht alle Zeitpläne
E1: Löscht den 1. Zeitplan
E2: Löscht den 2. Zeitplan
E3: Löscht den 3. Zeitplan
E4: Löscht den 4. Zeitplan
E5: Löscht den 5. Zeitplan
E6: Löscht den 6. Zeitplan
E7: Löscht den 7. Zeitplan
* Diese Funktion funktioniert nicht, wenn die aktuelle Uhrzeit
nicht eingestellt ist.
Bestätigung
1. (n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(9)(b)
(Daten1)(Daten2)(Daten3)(Daten4)(Daten5)
(Daten6)(x)
2. (n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(9)(b)(f)(1-7)
(Daten1)(Daten2)(Daten3)(Daten4)(Daten5)
(Daten6)(x)
3. (n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(9)(b)(Daten1)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
78. [UPnP] Modus (Command: s n, 9c)
Stellt den UPnP-Modus ein.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(9)(c)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(9)(c)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
* Durch die Änderung des UPnP-Modus wird ein Neustart
ausgelöst.
77
Stellt die Home-Dashboard-Sperre ein.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(9)(d)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(9)(d)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
80. [USB-Sperre] (Command: s n, 9e)
Stellt die USB-Sperre ein.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(9)(e)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(9)(e)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
81. [Wi-Fi Sperre] (Command: s n, 9f)
Stellt die Wi-Fi-Sperre ein.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(9)(f)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(9)(f)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
82. [ScreenShare-Sperre] (Command: s n, a0)
Stellt die Screen-Share-Sperre ein.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(a)(0)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(a)(0)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
83. [Backup über Speicher] (Command: s n, a1)
Stellt die Funktion zum Sichern durch Speichern ein.
Übertragung
1. (s)(n)( )([ID festlegen])( )(a)(1)( )(Daten1)(Cr)
2. (s)(n)( )([ID festlegen])( )(a)(1)( )(Daten1)
(Daten2)(Cr)
1. Deaktivieren von „Sicherung durch Speichern“.
Daten 1 00: [Aus]
2. Festlegen von „Sicherung durch Speichern“ auf
„Automatisch“
Daten 1 01: [Automatisch]
Daten 2 01: [30 Min]
02: [1 Stunde]
03: [2 Stunde]
04: [3 Stunde]
3. Festlegen von „Sicherung durch Speichern“ auf
„Manuell“
Daten 1 02: Manuell
4. Festlegen von „Sicherung durch Speichern“ auf
„SuperSign-Inhalte“
Daten 1 03: SuperSign-Inhalte
Bestätigung
1.(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(a)(1)(Daten1)(x)
2.(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(a)(1)(Daten1)
(Daten2)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
DEUTSCH
79. [Sperre für Startseiten-Dashboard]
(Command: s n, 9d)
78
84. [Digitaler Audioeingang] (Command: s n, a2)
DEUTSCH
Legt den digitalen Audioeingang fest.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(a)(2)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Digital]
01: [Analog]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(a)(2)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
85. [Boot-Logo-Bilddatei] (Command: s n, a3)
Legt das Startlogo-Bild fest.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(a)(3)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(a)(3)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
86. [SoftAP] Modus (Command: s n, a4)
Legt den SoftAP-Modus fest.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(a)(4)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(a)(4)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
87. [Originalgröße] (Command: s n, a5)
Legt die Originalgröße fest.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(a)(5)( )(Daten)(Cr)
Daten 00-64: [Originalgröße] 0-100
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(a)(5)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
88. [Anzeigequalität Optimieren] (Command: s n, a6)
Die Funktion „Anzeigestörungen beheben“ wird unmittelbar
ausgeführt.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(a)(6)( )(Daten)(Cr)
Daten 01: Ausführung
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(a)(6)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
89. [PIN-Code ändern] (Command: s n, a7)
Ändert den PIN-Code.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(a)(7)( )(Daten1)(Daten2)
(Daten3)(Daten4)( )(Daten5)(Daten6)(Daten7)
(Daten8)(Cr)
Daten 1-4: 0-9 (Bestehender PIN-Code)
Daten 5-8: 0-9 (Neuer PIN-Code)
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(a)(7)( )(Daten1)
(Daten2)(Daten3) (Daten4)( )(Daten5)(Daten6)
(Daten7)(Daten8)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
79
Die im internen Speicher des Monitors archivierten
Medieninhalte werden wiedergegeben.
Interne Speichermedien: Videos und Bilder, die im internen
Speicher des Monitors archiviert sind, nachdem sie mit dem
Contents Management Player exportiert wurden.
Gilt nicht für: Vorlageninhalte, SuperSign-Inhalte und PlaylistenInhalte.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(a)(8)( )(Daten)(Cr)
Daten 01: [Wiedergeben]
93. [DPM-Aktivierungssteuerung] (Command: s n,
0b)
Auswahl einer Option für DPM-Einschaltsteuerung.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(0)(b)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Uhr]
01: [Uhr+DATEN]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(0)(b)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(a)(8)( )(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
94. Lüfterprüfung (Command: d w)
Den Fehler am Ventilator überprüfen.
91. [Bild bei fehlendem Signal] (Command: s n, a9)
Schaltet das „Kein Signal“-Bild ein/aus.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(a)(9)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Ein]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(a)(9)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
92. [Audio Out] (Command: s n, aa)
Steuert den Status der Audioausgabe (Stummschalten,
Variabel, Festgelegt oder Aus).
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(a)(a)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: [Aus]
01: [Variabel]
02: [Fest]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(a)(a)(Daten)(x)
* Diese Funktion wird möglicherweise nicht von allen Modellen
unterstützt.
Übertragung
(d)(w)( )([ID festlegen])( )(Daten)(Cr)
DatenFF: Status lesen
Bestätigung
(w)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(Daten1) (Daten2) (x)
Daten 1 00: Ausfall des Ventilators
01: Ventilator normal
Daten 2 00: 0 Fehler (Ventilator normal)
01: 1 Fehler
02: 2 Fehler
03: 3 Fehler
04: 4 Fehler
05: 5 Fehler
06: 6 Fehler
07: 7 Fehler
08: 8 Fehler
09: 9 Fehler
0A: 10 sind fehlerhaft.
* Diese Funktion ist für einige Modelle möglicherweise nicht
verfügbar.
DEUTSCH
90. Internes Speichermedium wiedergeben
(Command: s n, a8)
80
95. [Auf alle Eingänge anwenden] (Command: n, 52)
DEUTSCH
Übernehmen Sie den Videomodus und den niedrigen Wert der
momentanen Eingabe für die selben Videowerte aller Eingaben.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(5)(2)( )(Daten)(Cr)
Daten 01: [Anwenden]
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(5)(2)(Daten)(x)
* Diese Funktion ist für einige Modelle möglicherweise nicht
verfügbar.
* Andere Befehle funktionieren direkt nach der Übernahme
einen bestimmten Zeitraum lang nicht.
96. [Frame-Steuerung] (Befehl: s n, b7)
Steuert die Rahmensteuerung.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(b)(7)( )(Daten)(Cr)
Daten 00: Off (Aus)
01: On (Ein)
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(b)(7)(Daten)(x)
* Diese Funktion ist für einige Modelle möglicherweise nicht
verfügbar.
* Videowand-Modelle müssen erneut gestartet werden,
nachdem Werte verändert wurden.
97. Mehrkanal (Befehl: s n, 76)
Wechselt Kanäle.
Übertragung
(s)(n)( )([ID festlegen])( )(7)(6)( )(Daten)(Cr)
Daten 01 - 09: Z
u wechselnder Kanal
Bestätigung
(n)( )([ID festlegen])( )(OK/NG)(7)(6)(Daten)(x)
* Diese Funktion ist für einige Modelle möglicherweise nicht
verfügbar.
BENUTZERHANDBUCH
Digital Signage
von LG
(MONITOR SIGNAGE)
Lesen Sie sich diese Anleitung vor Gebrauch aufmerksam durch, und
bewahren Sie sie zur späteren Verwendung auf.
INTERACTIVE DIGITAL BOARD
www.lg.com
2
DEUTSCH
INHALT
IDB APP..........................................3
-- Nutzung der IDB APP......................................................4
WERKZEUGMENÜ
GLOBALES MENÜ
-- Verbinden...............................................................................7
Mit einem Netzwerk verbinden
Mit einem externen Eingangskabel verbinden
Geteilten Bildschirm auswählen
Auf übertragenem Bildschirm schreiben (der
Anmerkungen-Modus)
IDB DUO..........................................9
-- Systemanforderungen....................................................9
Windows
macOS
-- Einer Sitzung beitreten...............................................10
-- Screensharing...................................................................11
-- Einstellungen.....................................................................12
3
•• Softwarebezogene Inhalte können sich aus Gründen der Funktionsverbesserung ohne Vorankündigung ändern.
•• Es kann sein, dass einige Funktionen, die im Benutzerhandbuch beschrieben werden, nicht von bestimmten Modellen
oder in bestimmten Ländern unterstützt werden.
IDB APP
Diese Funktion bietet eine Schreibfunktion. Drücken Sie den
Assistive-Menü, um IDB zu starten.
(IDB)-Knopf oder den lokalen IDB-Knopf im Touch
Funktion
•• Wenn IDB ausgeführt wird, dann erscheint ein leerer Bildschirm und Sie können mit Touch etwas zeichnen.
•• Wenn Sie das Kreissymbol in der Mitte des Bildschirms berühren, oder den Bildschirm längere Zeit berühren, wird das
kreisförmige Menü vergrößert und erscheint.
•• Drücken Sie in die Mitte des erweiterten Kreismenüs, um es in ein kleines Symbol umzuändern. Sie können die
Position ändern, indem Sie den Mittelteil ziehen.
•• Im kreisförmigen Menü können Sie die Stiftart und -Farbe ändern und Bereiche löschen, umkehren und auswählen.
•• Berühren Sie die links- oder rechts-Pfeile auf dem Bildschirm, um das gesamte Menü anzuzeigen und Sie können alle
Bildschirme löschen oder den aktuellen Bildschirm als Datei in einem internen oder externen Speicher ablegen.
•• Sie können Multi-Touch im vollständigen Menü ein- oder ausschalten. Wenn die Multi-Touch-Funktion eingeschaltet
ist, erscheint die Zoom-Taste und wenn die Multi-Touch-Funktion ausgeschaltet ist, können Sie mit zwei Fingern
hinein- und herauszoomen.
•• Beenden Sie das leere Fenster mit der Exit-Taste im vollständigen Menü.
•• Um sich mit einem Netzwerk zu verbinden, drücken Sie in IDB die Start-Taste und führen IDB DUO auf dem PC, der
mit demselben Router wie das Touch-Modell verbunden ist, aus. Geben Sie, sobald Sie verbunden sind, die 6-stellige
Kennziffer ein, die auf dem IDB angezeigt wird.
•• Um Videos aus dem Netzwerk oder über ein externes Eingangskabel anzuzeigen, wählen Sie das entsprechende
Element in den Verbindungselementen des gesamten Menüs aus.
•• Wenn ein verbundenes Video angezeigt wird, erscheint der Anmerkungen-Modus-Knopf, sobald Sie den Bildschirm
berühren. Wenn Sie auf den Anmerkungen-Modus umgestellt haben, dann können Sie das momentan auf dem
Bildschirm angezeigte Bild erfassen, darauf schreiben und es speichern.
HINWEIS
•• Whitboard aktiviert keine Funktionstasten außer der Lautstärke und der Einschalt-Taste.
•• Wenn die Bildschirmberührung auf Aus gestellt ist, ist IDB nicht verfügbar.
•• IDB ist nicht verfügbar, wenn die Bildschirmrotation aktiviert ist.
•• Wenn Sie mehrere Touch-Pens und Finger oder den Radierer gleichzeitig verwenden, arbeiten Sie dadurch eventuell
langsamer.
•• Wenn Sie sich mit einem Netzwerk verbinden, werden bis zu 20 Geräte unterstützt.
DEUTSCH
HINWEIS
4
DEUTSCH
Nutzung der IDB APP
WERKZEUGMENÜ
1
2
3
4
5
6
Nr.
Element
Beschreibung
1
Stift
Sie können den Stift und die gewünschte Farbe auswählen.
2
Filzstift
Der Filzstift st dicker als der Stift und Sie können die gewünschte Farbe auswählen.
3
Textmarker
Der Textmarker ist im Gegensatz zum Filzstift oder Stift durchsichtig und Sie können
die gewünschte Farbe auswählen.
4
Radierer
Wenn Sie den Radierer nutzen, können Sie die Bilder, die Sie mit dem Stift, dem
Filzstift oder dem Textmarker gemalt haben, teilweise löschen. Sie können die Größe
des Radierers auch anpassen.
5
Auswählen
Sie können ein gemaltes Bild auswählen. Sie können außerdem die Größe des Bildes
anpassen, es bewegen oder es löschen.
6
Rückgängig
Sie können den vorherigen Zustand des Bildes wiederherstellen.
HINWEIS
•• Verfügbare Farben für den Stift/Filzstift:
•• Die Farbe des Stifts ist für das Whiteboard auf Schwarz und für die Tafel auf Weiß voreingestellt.
•• Verfügbare Farben für den Textmarker:
•• Die Werkzeuge Radierer, Rückgängig und Auswählen werden nach dem Schreiben aktiviert.
5
GLOBALES MENÜ
DEUTSCH
Sie können von beiden Seiten auf das Globale Menü zugreifen.
1
2
3
4
5
Nr.
Element
1
[Verbinden]
Beginnt/beendet Verbindungen. Wenn Geräte verbunden sind, können Sie die Liste
überprüfen und Geräte auswählen.
Beschreibung
2
[Bild erfassen]
Erfasst das aktuell auf dem Bildschirm angezeigte Bild.
3
[Alles löschen]
Löscht alle Bilder, die auf dem Bildschirm gemalt wurden.
4
[Speicher]
Sie können die Liste der im internen/externen Speichergerät erfassten Dateien
überprüfen und die Dateien öffnen, kopieren oder löschen.
5
[Einstellung]
•• Schaltet Multi-Zeichnen ein/aus
•• Whiteboard/Tafel - Verändert die Hintergrundfarbe.
•• Lizenz öffnen
•• App verlassen
HINWEIS
•• [Bild erfassen] und [Alles löschen] werden nach dem Schreiben aktiviert.
•• Die eingestellten Werte für Multi-Zeichnen, Whiteboard und Blackboard bleiben bestehen, nachdem IDB endet.
6
Multi-Zeichnen
DEUTSCH
•• Wenn [Multi-Zeichnen Ein] eingestellt ist
-- 10 Berührungspunkte werden für gleichzeitiges Schreiben unterstützt.
-- Das Hand-, das Hereinzoomen- und das Herauszoomen-Werkzeug erscheinen und Gesten, die mit zwei Fingern
ausgeführt werden, sind deaktiviert.
•• Wenn [Multi-Zeichnen Aus] eingestellt ist
-- Die Hereinzoomen- und die Herauszoomen-Funktion lassen sich mit zwei Fingern benutzen.
-- Es kann nur an 1 Berührungspunkt geschrieben werden.
•• Hereinzoomen/herauszoomen
Hereinzoomen (maximal 500 %)
Herauszoomen (minimal 100 %)
7
Mit einem Netzwerk verbinden
1 Installieren Sie die IDB Duo-Anwendung auf Ihrem PC.
2 Klicken Sie in der IDB-App auf den „Sitzung beginnen“-Knopf, um eine Kennziffer zu generieren.
3 Führen Sie die IDB Duo-Anwendung auf Ihrem PC aus, suchen Sie nach Geräten und geben Sie die Kennziffer ein.
(Sehen Sie sich Seite 10an)
4 Wählen Sie auf dem PC den Bildschirm aus, den Sie teilen möchten. (Sehen Sie sich Seite 11an)
HINWEIS
•• Das Signage und der PC, mit dem es sich verbinden soll, müssen mit demselben Netzwerk verbunden sein.
-- Aktivierung der UPnP-Funktion auf dem Signage ([Allgemein] > [Netzwerk] > [UPnP]: Auf [EIN] eingestellt sind)
•• Wenn Sie mithilfe der IDB Duo-Anwendung auf Ihrem PC nicht nach Signage-Geräten suchen können, sollten Sie die
Firewall-Einstellungen des PCs oder des Sicherheitsprogramms überprüfen.
DEUTSCH
Verbinden
8
Mit einem externen Eingangskabel verbinden
DEUTSCH
Teilen Sie in IDB einen Bildschirm, indem Sie ein externes Eingangskabel wie ein HDMI oder DVI nutzen.
Geteilten Bildschirm auswählen
Wählen Sie ein verbundenes Gerät aus, um mit dem Screensharing zu beginnen. Wählen Sie das Gerät erneut aus, um
das Screensharing zu beenden.
Berühren Sie die Taste
zu beenden.
, welche erscheint, wenn Sie den Bildschirm während des Screensharing berühren, um diesen
Auf übertragenem Bildschirm schreiben (der Anmerkungen-Modus)
Berühren Sie den Bildschirm während des Screensharings, um die Taste
anzuzeigen.
Berühren Sie Taste
, um in den Anmerkungen-Modus zu wechseln, in dem Sie den geteilten Bildschirm erfassen und
auf ihm schreiben können.
9
Systemanforderungen
Windows
Betriebssystem: Windows 7, Windows 10 (32bit oder 64bit)
CPU: 2,7 GHz+ Dual Core Broadwell oder neuer
Speicher: 4 GB RAM
Festplatte: 1 GB freier Speicher
Grafik-Hardware: Intel Iris oder neuer, Nvidia, ATI
macOS
Betriebssystem: macOS 10.12 “Sierra” oder neuer
CPU: Jegliche CPU
Speicher: 4 GB RAM
Festplatte: 1 GB freier Speicher
Grafik-Hardware: Jegliche GPU
HINWEIS
•• Wir empfehlen, Aero für Windows 7 zu verwenden.
DEUTSCH
IDB DUO
10
DEUTSCH
Einer Sitzung beitreten
Wenn Sie die IDB Duo-Anwendung auf dem PC installieren, wird nach verfügbaren Geräten gesucht, mit denen Sie sich
verbinden können.
1
2
Nr.
Element
Beschreibung
1
Liste der
Geräte
Zeigt Geräte an, mit denen sich verbunden werden kann. Wenn mehrere Geräte zur
Verbindung zur Verfügung stehen, werden sie unter dem Auswahlbereich angezeigt.
2
Kennziffer
eingeben
Geben Sie die Kennziffer ein, die auf dem Gerät erscheint, um sich zu verbinden.
11
DEUTSCH
Screensharing
Wählen Sie den Bildschirm des PCs aus, der mit dem IDB geteilt werden soll.
1
2
4
5
6
3
Nr.
Element
1
Statussymbol
Beschreibung
2
Bildschirmliste
Zeigt den gesamten PC-Bildschirm an und listet laufende Anwendungen auf. Beendete
oder minimierte Anwendungen werden nicht auf der Liste angezeigt.
3
Teilen
Berühren Sie diese Taste, um mit dem Screensharing zu beginnen.
4
Miniaturbild
Zeigt eine Miniaturansicht des Bildschirms an, der geteilt wird.
5
Stopp
Beendet das Screensharing.
6
Bildschirm
wechseln
Wechselt den geteilten Bildschirm.
HINWEIS
•• Sobald das Screensharing beginnt, wird es in der Verbindungsliste im Globalen Menü von IDB angezeigt. Sie können
das Screensharing in IDB beenden oder es erneut starten.
12
DEUTSCH
Einstellungen
Ermöglicht es Ihnen, Informationen über die IDB-Duo-Anwendung einzusehen oder die Sprache zu ändern.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising