Roland V-Combo VR-09-B, V-Combo VR-09, V-Combo VR-730, VR-09 Owner's manual

Roland V-Combo VR-09-B, V-Combo VR-09, V-Combo VR-730, VR-09 Owner's manual
Bedienungsanleitung
VR-09
VR-730
Bedienungsanleitung (dieses Dokument)
Diese Anleitung bitte zuerst lesen. In dieser Anleitung finden Sie die Beschreibungen zu den grundlegenden Bedienschritten des Instruments.
PDF-Dokument (Download via Internet)
• Reference Manual
beschreibt alle Funktionen des Instruments.
Download der PDF-Daten
1.
http://roland.cm/om
• Data List
Dieses Dokument beinhaltet die Listen der im Instrument enthaltenen
Sounds, Drum-Kits, Rhythmus-Patterns und Soundeffekte.
• MIDI Implementation
Die Detail-Adressen der MIDI-Meldungen.
Gehen Sie auf die Internetseite:
2.
Wählen Sie „V-Combo VR-09” oder
„V-Combo VR-730” als Produktnamen.
Lesen Sie zuerst die Hinweise in den Abschnitten „SICHERHEITSHINWEISE” und „WICHTIGE HINWEISE” (im Informationsblatt „USING THE UNIT SAFELY” und in der Bedienungsanleitung (S. 32). Lesen Sie dann diese Anleitung ganz durch, um sich mit allen Funktionen des Geräts vertraut zu machen. Bewahren Sie die Anleitung zu Referenzzwecken auf.
Copyright © 2017 ROLAND CORPORATION
Überblick über das Instrument
Klangerzeugung
Das Instrument besitzt drei Klangsektionen: Orgel, Piano und Synthesizer. Alle drei Bereiche besitzen jeweis eine eigene Bedienoberfläche.
Sie können zwei Sounds gleichzeitig spielen oder auch die Tastatur in zwei Bereiche aufteilen und unterschiedliche Sounds auf der linken und
rechten Seite spielen.
Organ-Sektion
Sie können mithilfe der Zugriegel Ihren
eigenen Orgelsound erstellen.
Piano-Sektion
Synthesizer-Sektion
Sie können aus verschiedenen
Synthesizersounds auswählen.
Sie können aus verschiedenen
Pianosounds auswählen.
MODE-Taster
sofortiges Abrufen eines
Orgel-, Piano- oder
Synthesizer-Sounds.
REFERENZ
• „“Auswahl der Sounds” (S. 9)
* Die Abbildung zeigt das Modell VR-09.
• „“Einstellen des Orgelsounds” (S. 12)
• „“Verändern des Synthesizer-Sounds” (S. 13)
• „“Spielen von zwei Sounds gleichzeitig” (S. 18)
Effekte/Rotary
Sie können dem Sound Effekte und eine Rotary
Speaker-Simulation hinzufügen.
Über das Einstellen der Regler und Taster
können Sie den Sound in Echtzeit verändern.
REFERENZ
• „“Hinzufügen von Effekten” (S. 14)
• „“Anwendung des Rotary-Effekts” (S.
12)
Registration
Drum-Sektion
Sie können die Einstellungen der Sounds und Effekte als
„Registration” (Registrierung) speichern.
Mithilfe der Drum-Sektion können
Sie:
Die Registrierungen können direkt umgeschaltet werden.
• Drum- und Effektsounds direkt
auf der Tastatur spielen (S. 11).
• Sounds zu einem RhythmusPattern oder USB Song-Playback
spielen (S. 22, S. 24).
REFERENZ
„“Auswahl eigener Klang-Kombinationen
(Registration)” (S. 10)
2
• Aufzeichnen des eigenen Spiels
S. 23
• Zum Looper-Playback spielen
(S. 26).
Inhalt
Überblick über das Instrument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Die Bedienoberfläche und Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Die Bedienoberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Die Rückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Vorbereitungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Einsetzen von Batterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Anbringen des Ferritkerns. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Ein- und Ausschalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Ausschalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Abspielen der Demo Songs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Befestigen der beigefügten Abdeckplatte des USB-Anschlusses . . 8
Auswahl der Sounds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Auswählen der Sounds über One Touch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Auswählen der Orgelsounds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Auswählen der Piano-Sounds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Auswählen der Synthesizer-Sounds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Auswahl eigener Klang-Kombinationen (Registration). . . . . . . . . . . 10
Spielen von zwei Klängen nebeneinander (Split). . . . . . . . . . . . . . . . 19
Zuweisen zweier Sounds auf den unteren und oberen
Tastaturbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Kombinieren von zwei Orgel-Sounds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Kombinieren eines Piano- und Synthesizer-Sounds. . . . . . . . 20
Kombinieren eines Orgel-Sounds mit einem Piano- oder
Synthesizer-Sound. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Spielen von Drum-Sounds im Lower-Part . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Verschieben des Splitpunkts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Abschalten der Split-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Spielen mit Rhythmus-Patterns. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Auswählen/Spielen von Rhythmus-Patterns. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Verändern des Tempos des Rhythmus-Patterns. . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Einstellen der Lautstärke des Rhythmus-Patterns. . . . . . . . . . . . . . . . 22
Aufnahme des eigenen Spiels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Die Aufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Abspielen eines Songs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Umbenennen eines Songs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Löschen eines Songs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Abrufen einer Registrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Verwendung des Looper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Umschalten der Registration-Bänke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Aufnahme mit dem Looper. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Sichern einer Registrierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Aufnahme während des Playbacks eines Rhythmus-Patterns.27
Auswählen der Drum-Sounds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Laden einer Audiodatei für das Playback oder die Aufnahme.27
Einstellen des Orgelsounds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Die Zugriegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Löschen einer Phrase. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Sichern einer Loop-Phrase. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Anwendung des Rotary-Effekts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Zusätzliche Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Der Percussion-Soundeffekt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Die Automatische Abschaltfunktion (Auto Off ). . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Die Vibrato/Chorus-Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Sichern von Registrierungen (Save Registration). . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Verändern des Synthesizer-Sounds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Einstellen der Lautstärke-Hüllkurve (ATTACK, DECAY, RELEASE) . . 13
Einstellen der Klangfarbe (CUTOFF, RESONANCE). . . . . . . . . . . . . . . . 13
Hinzufügen von Effekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Die Anwendung der Effekte (EFX). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Einsatz des D-BEAM Controller. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
D-BEAM Controller-Einstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Laden eines Registration-Sets (Load Registration) . . . . . . . . . . . . . . . 29
Laden einer einzelnen Registrierung (Load One Regist). . . . . . . . . . 29
Formatieren eines USB Flash-Speichers (Format USB). . . . . . . . . . . . 30
Initialisieren eines Synthesizer-Sounds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Abrufen der Werksvoreinstellungen (Factory Reset) . . . . . . . . . . . . . 30
Detaillierte Einstellungen für alle Funktionen (Menu). . . . . . . . . . . . . 31
Technische Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Der Pitch Bend/Modulationshebel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Der Portamento-Effekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Bestimmen der Portamento-Zeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
SICHERHEITSHINWEISE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
WICHTIGE HINWEISE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Verändern der Tonhöhe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Verändern der Tonhöhe in Oktavschritten (Octave). . . . . . . . . . . . . . 17
Verändern der Tonhöhe in Halbtonschritten (Transpose). . . . . . . . . 17
Spielen von zwei Sounds gleichzeitig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Spielen von zwei Sounds übereinander (Dual). . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Gleichzeitiges Spielen eines Piano- und Synthesizer-Sounds.18
Gleichzeitiges Spielen eines Orgel- und Piano- bzw.
Synthesizer-Sounds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Ausschalten des Dual-Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3
Die Bedienoberfläche und Anschlüsse
Die Bedienoberfläche
2
1
3
4
7
9
10
12
5
6
13
8
11
14
15
* Die Abbildung zeigt das Modell VR-09.
Nummer
Name
Beschreibung
Seite
zum Anschluss eines USB Flash-Speichers (zusätzliches Zubehör).
Sie können aufgenommene Songs sichern und abspielen sowie Registration-Sets laden und
sichern.
1
USB MEMORY-Anschluss
Wenn Sie einen Drahtlos USB-Adapter (WNA1100-RL; zusätzliches Zubehör) anschließen,
können Sie Programme nutzen, welche eine Drahtlosverbindung unterstützen.
* Der USB MEMORY-Anschluss des VR-730 befindet sich auf der Rückseite rechts.
S. 23
S. 28
D-BEAM Controller
Sie können den Sound verändern bzw. Effekt auslösen, indem Sie Ihre Hand oberhalb des D Beam-Controller auf und ab bewegen.
2
[PITCH]-Taster
Steuern der Tonhöhe mit dem D-BEAM Controller.
[SFX]-Taster
Spielen von Soundeffekten mit dem D-BEAM Controller.
[CONTROLLER]-Taster
Aktivieren einer Kontrollfunktion mit dem D-BEAM Controller.
S. 15
Effekt-Sektion
Sie können dem Sound einen Effekt hinzufügen.
3
[OVERDRIVE]-Regler
Hinzufügen eines Verzerrer-Effekts.
[TONE]-Regler
verändert den allgemeinen Klangcharakter.
[COMPRESSOR]-Regler
Hinzufügen eines Compressor-Effekts.
[MFX]-Regler
Hinzufügen eines Multi-Effekts.
[DELAY]-Regler
Hinzufügen eines Echo-Effekts.
[REVERB]-Regler
Hinzufügen eines Raumhall-Effekts.
S. 14
Organ-Sektion
Hier können Sie Orgel-Sounds auswählen und den Orgel-Sound nach eigenen Vorstellungen verändern.
4
5
6
4
Zugriegel
Diese ermöglichen das Einstellen eines eigenen Orgelsounds, auch in Echtzeit während des Spiels.
[LEVEL]-Regler
bestimmt die Lautstärke des Sounds der Organ-Sektion.
—
[TYPE]-Taster
bestimmt die Klangvariation des Orgelsounds.
S. 9
ORGAN [SPLIT] -Taster
teilt die Tastatur in zwei Bereiche auf.
S. 19
[UPPER/LOWER]-Taster
bestimmt den Part, auf den die Zugriegel wirken.
S. 19
[PERCUSSION]-Taster
schaltet den Percussion-Effekt für den Orgelsound ein bzw. aus.
S. 12
[VIBRATO/CHORUS]-Taster
schaltet den Vibrato- bzw. Chorus-Effekt für den Orgelsound ein bzw. aus.
S. 12
S. 12
Display
Display
Hier werden die Soundnamen und weitere Einstellungen angezeigt.
—
MODE [ORGAN]-Taster
zur Auswahl der Orgelklänge.
S. 9
MODE [PIANO]-Taster
zur Auswahl der Pianoklänge.
S. 9
MODE [SYNTH]-Taster
zur Auswahl der Synthesizerklänge.
S. 10
Die Bedienoberfläche und Anschlüsse
Nummer
Name
Beschreibung
CURSOR [
7
8
][
]-Taster
Mit diesen Tastern werden die Parameter ausgewählt.
Seite
—
[VALUE]-Rad
Drehen dieses Reglers verändert den Wert.
[MENU]-Taster
ruft das Menu-Display auf.
[ENTER]-Taster
bestätigt die Eingabe eines Werts bzw. führt einen Vorgang aus.
—
[EXIT]-Taster
wählt wieder die vorherige Display-Anzeige aus bzw. beendet einen Bedienvorgang.
—
[TRANSPOSE]-Taster
versetzt die Tonhöhe in Halbtonschritten ab- bzw. aufwärts.
S. 17
OCTAVE [DOWN] [UP]-Taster
versetzt die Tonhöhe in Oktaven ab- bzw. aufwärts.
S. 17
—
S. 28
Piano-Sektion
Hier können Sie Piano-Sounds auswählen und deren Lautstärke einstellen.
9
[PIANO]-Taster
zur Auswahl der Klänge akustischer Pianos.
[E. PIANO]-Taster
zur Auswahl der Klänge elektrischer Pianos.
[CLAV]-Taster
zur Auswahl der Clavi-Sounds.
[OTHERS]-Taster
zur Auswahl von weiteren Sounds, die keinen dedizierten Auswahltaster besitzen.
PIANO LEVEL [ ] [ ]-Taster
bestimmt die Lautstärke des Sounds der Piano-Sektion.
S. 9
—
Synthesizer-Sektion
Hier können Sie Synthesizer-Sounds auswählen und deren Lautstärke einstellen.
10
SYNTH [SPLIT] -Taster
teilt die Tastatur in zwei Bereiche auf und ermöglicht das Spielen von zwei unterschiedlichen Sounds.
[BRASS]-Taster
zur Auswahl der Brass-Sounds.
[STRINGS]-Taster
zur Auswahl der Strings-Sounds.
[SYNTH LEAD]-Taster
zur Auswahl der Synth Lead-Sounds.
[BASS]-Taster
zur Auswahl der Bass-Sounds.
[PAD]-Taster
zur Auswahl der Pad-Sounds.
[CHOIR]-Taster
zur Auswahl der Chor-Sounds.
[SFX]-Taster
zur Auswahl der Soundeffekte.
[OTHERS]-Taster
zur Auswahl der weiteren Synthesizer-Sounds, die keinen dedizierten Auswahltaster besitzen.
SYNTH LEVEL [ ] [ ]-Taster
bestimmt die Lautstärke des Sounds der Synthesizer-Sektion.
S. 19
S. 10
—
Registration
Hier können Sie eigene Klang-Einstellungen sichern und abrufen.
11
[BANK]-Taster
zur Auswahl der Registration-Bank.
S. 11
[1]–[4]-Taster
zur Auswahl einer Registrierung (1-4).
S. 10
[NEXT]-Taster
wählt die nachfolgende Registrierung aus.
S. 10
Drum-Sektion
Hier können Sie Drum-Kits bzw. Rhythmus-Patterns auswählen sowie Songs auswählen und abspielen.
12
[RHYTHM]-Taster
zur Auswahl eines Drum-Kits
[TAP TEMPO]-Taster
bestimmt das Tempo des Rhythmus-Patterns.
S. 22
DRUM LEVEL [ ] [ ]-Taster
bestimmt die Lautstärke des Drum-Kits, Songs oder Rhythmus-Patterns.
S. 22
[LOOPER]-Taster
schaltet die Looper-Funktion ein bzw. aus.
S. 26
[SONG/RHYTHM]-Taster
zur Auswahl eines Songs oder Rhythmus-Patterns.
[
zur Aufzeichnung des eigenen Spiels
[
[
13
] (REC)-Taster
] (START/STOP)-Taster
][
-Taster
S. 11
S. 22
S. 24
S. 23
S. 26
startet bzw. stoppt die Aufnahme bzw. das Playback.
S. 24
bestimmt die Abspiel-Geschwindigkeit des Songs.
S. 24
Die Controller auf der linken Seite der Tastatur
[VOLUME]-Regler
bestimmt die Gesamtlautstärke.
ROTARY SOUND [ON/OFF]-Taster
zum Ein- bzw. Ausschalten des Rotary-Effekts.
S. 12
14
ROTARY SOUND [FAST/SLOW]-Taster
zur Veränderung der Dreh-Geschwindigkeit des virtuellen Lautsprechers.
S. 12
15
Pitch Bend/Modulationshebel
Mithilfe dieses Hebels lässt sich der Sound in Echtzeit verändern.
S. 16
—
5
Die Bedienoberfläche und Anschlüsse
Die Rückseite
DAMPER -Buchse
EXPRESSION PEDAL-Buchse
Sie können hier einen Pedalschalter oder
ein Damper-Pedal (DP-Serie, zusätzliches
Zubehör) anschließen.
Damit können auch nach Loslassen der
Tasten die gespielten Noten gehalten
werden.
Sie können mit einem Pedalschalter auch den
Looper steuern (Damper Assign: &PDF).
PK IN-Anschluss
Sie können hier ein Expression-Pedal
anschließen (EV-Serie; zusätzliches Zubehör).
*
Sie können hier eine Fußpedaleinheit (PK-9;
zusätzliches Zubehör) anschließen.
Verwenden Sie nur das empfohlene
Expression-Pedal (Roland EV-Serie;
zusätzliches Zubehör). Die Benutzung von
Expression-Pedalen anderer Hersteller
kann zu Fehlfunktionen oder/und
Beschädigungen des Geräts führen.
Mithilfe dieser Pedaleinheit können Sie den
Pedal-Part der Orgel spielen.
HINWEIS
Sie können hier einen
Pedalschalter anschließen
(DP-2; zusätzliches
Zubehör) und darüber den
Looper steuern (Expression
Assign :&PDF).
PHONES-Buchse
zum Anschluss eines
Stereokopfhörers (zusätzliches
Zubehör).
Wenn Sie ein USB-Kabel anschließen,
müssen Sie vorher
den Ferritkern am
USB-Kabel befestigen
(nur VR-730). (S. 7).
MIDI-Anschlüsse
&PDF
zum Anschluss externer MIDI-Geräte.
*
Die MIDI-Anschlüsse und die
MIDI-Funktion des USB COMPUTERAnschlusses können nicht
gleichzeitig verwendet werden.
EXT INPUT-Buchse
zum Anschluss eines externen Audio
Players oder anderen Audiogeräts.
Dessen Sound wird über die OUTPUTBuchsen des Instruments ausgegeben.
Die Ausgabelautstärke muss am
externen Gerät eingestellt werden.
* Das über die EXT INPUT-Buchse eingehende
Signal kann nicht aufgezeichnet werden.
OUTPUT-Buchsen
zum Anschluss an einen
externen Mixer oder eine
Lautsprecheranlage.
[POWER]-Schalter
Seite 8
Schaltet das Instrument ein bzw. aus.
USB COMPUTER-Anschluss &PDF
zum Anschluss an einen Rechner über ein
USB-Kabel. Über USB kann das Instrument
MIDI-Daten senden und empfangen.
*
Die MIDI-Anschlüsse und die MIDI-Funktion
des USB COMPUTER-Anschlusses können
nicht gleichzeitig verwendet werden.
DC IN-Buchse
zum Anschluss des beigefügten AC-Adapters.
Stellen Sie sicher, dass die
LED-Anzeige des AC-Adapters
zu sehen ist (siehe Abbildung).
Die LED-Anzeige am
AC-Adapter leuchtet, wenn die
verwendete Steckdose Strom
führt.
* Um Fehlfunktionen bzw. eventuellen Beschädigungen vorzubeugen, regeln Sie immer die
Lautstärke auf Minimum und lassen Sie alle Geräte ausgeschaltet, wenn Sie Kabelverbindungen
vornehmen.
* Wenn ein externes MIDI-Gerät angeschlossen ist und Sie das Instrument ausschalten, ist es
möglich, dass unerwartet Daten über den MIDI OUT-Anschluss übertragen werden. Wenn dadurch
ein Problem auftritt, ziehen Sie das MIDI-Kabel ab, bevor Sie das Instrument ausschalten.
* Achten Sie darauf, sich bei Betätigen des Expression-Pedals nicht die Finger zu verletzen. Kinder
sollten das Gerät unter Aufsicht einer erwachsenen Person bedienen.
6
Vorbereitungen
Einsetzen von Batterien
Sie können in das Batteriefach des Instruments 8x AA Nickel-MetallHydrid-Batterien (NiMH) einsetzen und dann das Instrument ohne
Netzteil betreiben.
* Die unsachgemäße Behandlung von Batterien kann dazu
führen, dass diese explodieren oder auslaufen. Beachten Sie
daher immer alle Sicherheitshinweise bezüglich der Batterien.
Lesen Sie dazu die Abschnitte „SICHERHEITSHINWEISE” und
„WICHTIGE HINWEISE” (siehe Informationsblatt „USING THE UNIT
SAFELY” und die Bedienungsanleitung auf S. 32).
* Lassen Sie die Batterien im Gerät, auch wenn Sie dieses über
einen AC-Adapter mit Strom versorgen. Das Gerät wird in
diesem Fall über die Batterien mit Strom versorgt, wenn das
Netzteil versehentlich abgezogen würde.
WICHTIG
Wenn Sie nach der Anzeige „Charge Battery” das Instrument
weiter spielen, erscheint danach die Anzeige „Battery Low!” und
das Spielen ist nicht mehr möglich.
Anbringen des Ferritkerns
Wenn Sie ein USB-Kabel anschließen, müssen Sie immer den
beigefügten Ferritkern anbringen.
Der Ferritkern verhindert Einstreuungen von elektromagnetisch
erzeugten Störgeräuschen.
1.
Öffnen Sie den Ferritkern und legen Sie diesen über das
Kabel.
* Der Ferritkern sollte nicht weiter als 10 cm entfernt vom Stecker
angebracht werden.
Batterien, die verwendet werden können
Wenn Sie Batterien verwenden möchten, benutzen Sie
wieder aufladbare Ni-MH-Batterien. Die Betriebsdauer der
Ni-MH-Batterien beträgt normalerweise ca. 5 Stunden (bzw.
3 Stunden, wenn ein USB Flash-Speicher angeschlossen
ist). Die tatsächliche Betriebsdauer ist abhängig von den
Umgebungsbedingungen.
WICHTIG
Benutzen Sie keine Alkaline-Batterien bzw. Zink/KohleBatterien.
1.
Halten Sie die Halterungen an der Unterseite der
Batteriefach-Abdeckung gedrückt und nehmen Sie die
Abdeckung ab.
* Wenn Sie das Instrument umdrehen, legen Sie dieses immer
auf eine weiche, gepolsterte Fläche (z.B. Kissen), damit die
Bedienelemente nicht beschädigt werden. Lassen Sie das
Instrument beim Umdrehen nicht fallen.
2.
Legen Sie die Batterien in das Batteriefach und achten Sie
dabei immer auf die korrekte Polarität.
nur VR-730
10 cm oder weniger
2.
3.
Wickeln Sie das Kabel einmal um den Ferritkern.
Schließen Sie den Ferritkern. Sie sollten einen ClickGeräusch hören, wenn er geschlossen wird.
WICHTIG
• Achten Sie darauf, sich nicht die Finger zu verletzen, wenn Sie
den Ferritkern schließen.
• Üben Sie bei Anbringen des Ferritkerns keinen Druck auf das
Kabel aus.
• Wenn das USB-Kabel zu dick ist, kann es vorkommen, dass selbst
bei nur einer Windung des Kabels um den Ferritkern dieser
trotzdessen nicht zu schließen ist. Verwenden Sie in diesem Fall
ein Kabel, das dünn genug ist.
WICHTIG
Folgen Sie den nachfolgend beschriebenen Hinweisen zu
Batterien und achten Sie immer auf die korrekte Ausrichtung
(Polarität) der Batterien.
3.
Schließen Sie das Batteriefach wieder.
Austauschen der Batterien
Wenn die Betriebsspannung der Batterien nachlässt, erscheint im
Display die Anzeige „Charge Battery”.
Schalten Sie das Instrument aus und laden Sie die Batterien wieder
auf.
7
Vorbereitungen
Ein- und Ausschalten
Einschalten
1.
Bevor Sie das Instrument einschalten, stellen Sie sicher,
dass
Befestigen der beigefügten Abdeckplatte
des USB-Anschlusses
nur VR-09
Durch Befestigen der Abdeckplatte können Sie verhindern, dass der
USB Flash-Speicher durch dritte Personen abgezogen werden kann.
• der AC-Adapter und das weitere Equipment korrekt
angeschlossen sind
• die Lautstärke des Instruments und des weiteren Equipments
auf Minimum geregelt ist.
2.
3.
4.
Drücken Sie den [POWER]-Schalter, um das Instrument
einzuschalten.
Schalten Sie die externen Geräte ein.
Spielen Sie auf der Tastatur und stellen Sie am Instrument
und Verstärkersystem die gewünschte Lautstärke ein.
Ausschalten
1.
Bevor Sie das Instrument ausschalten, stellen Sie sicher,
dass
• die Lautstärke des Instruments und des weiteren Equipments
auf Minimum geregelt ist
• die externen Geräte vorher ausgeschaltet wurden.
2.
Drücken Sie den [POWER]-Schalter, um das Instrument
auszuschalten.
Die Auto Off-Funktion
• Alle geänderten, aber noch nicht gesicherten Einstellungen
werden beim Ausschalten gelöscht. Wenn Sie Änderungen
behalten möchten, müssen Sie diese vorher aktiv sichern.
• Wenn das Instrument automatisch ausgeschaltet wurde,
müssen Sie dieses manuell wieder einschalten.
Abspielen der Demo Songs
Gehen Sie wie folgt vor.
Schalten Sie das Instrument ein.
Drücken Sie den [
] [START/STOP]-Taster.
Drücken Sie den [
] [START/STOP]-Taster.
Das Playback des ausgewählten Demo Songs wird gestartet.
Wird das Ende eines Songs erreicht, beginnt automatisch die
Wiedergabe des nächsten Songs.
4.
Drücken Sie den [
] [START/STOP]-Taster.
Das Playback wird gestoppt.
HINWEIS
Wenn die Anzeige des [LOOPER]-Tasters oder [SONG/RHYTHM]Tasters leuchtet, wird nach Drücken des [
] (START/STOP)
Tasters das Demo-Display nicht ausgewählt.
* Alle Rechte vorbehalten. Bitte beachten Sie die gesetzlichen
Copyright-Vorschriften.
8
• Verwenden Sie nur die beigefügten Schrauben.
• Verwenden Sie nur den beigefügten Inbusschlüssel. Bei
Benutzung eines anderen Schlüssels können die Schrauben
beschädigt werden.
• Achten Sie darauf, die Schrauben nicht zu fest zu drehen,
ansonsten können die Schraubenköpfe beschädigt werden.
• Drehen im Uhrzeigersinn dreht die Schraube fest, Drehen
entgegen des Uhrzeigersinns löst die Schraube.
lösen
Das Instrument wird nach einer voreingestellten Zeit von
Inaktivität (Erzeugen von Sounds, Bewegen eines Reglers,
Drücken eines Tasters) automatisch ausgeschaltet (Auto
Off-Funktion). Wenn Sie nicht möchten, dass das Instrument
automatisch ausgeschaltet wird, stellen Sie den Parameter „Auto
Off" auf „Off” (S. 28).
1.
2.
3.
WICHTIG
festziehen
• Bewahren Sie Kleinteile wie z.B. Schrauben immer außerhalb der
Reichweite von Kindern auf, damit diese derartige Gegenstände
nicht versehentlich verschlucken können.
• Achten Sie darauf, dass keine kleine Gegenstände (z.B. Münzen,
Draht) in das USB-Fach geraten.
• Achten Sie darauf, sich bei Öffnen bzw. Schließen der USB
Flash-Speicher-Abdeckung nicht die Finger zu verletzen. Kinder
sollten das Instrument nur unter Aufsicht einer erwachsenen
Person bedienen.
Auswahl der Sounds
Auswählen der Sounds über One Touch
Mithilfe der Mode-Taster können Sie die Orgel-, Piano- und
Synthesizer-Sounds individuell auswählen und spielen.
Auswählen der Piano-Sounds
1.
Drücken Sie den MODE [PIANO]-Taster.
Der MODE [PIANO]-Taster leuchtet.
REFERENZ
Sound
Sound-Variation
Eine Übersicht der Sounds finden Sie im Abschnitt „Sound List”
im Dokument „Data List” (PDF).
Sie können das Dokument „Data List” (PDF) von der folgenden
Roland-Webseite herunter laden.
Volume
(PIANO LEVEL [ ] [ ]-Taster)
http://www.roland.com/manuals/
Octave (S. 17)
Auswählen der Orgelsounds
1.
Multieffekt-Typ (&PDF)
Drücken Sie den MODE [ORGAN]-Taster.
HINWEIS
Bewegen Sie den Cursor mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern auf
den gewünschten Parameterwert und verändern Sie diesen mit
dem [VALUE]-Rad.
Der MODE [ORGAN]-Taster leuchtet.
Sound
Sound-Variation
Volume ([LEVEL]-Regler)
Octave (S. 17)
Zugriegel (S. 12)
Multieffekt-Typ (&PDF)
HINWEIS
Bewegen Sie den Cursor mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern auf
den gewünschten Parameterwert und verändern Sie diesen mit
dem [VALUE]-Rad.
Auswahl einer Orgelsound-Variation
1.
2.
Auswahl einer Pianosound-Variation
1.
2.
Drücken Sie einen Sound-Taster in der Piano-Sektion.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Klangvariation aus.
HINWEIS
• Sie können auf der Tastatur den mit dem Cursor selektierten
Sound spielen.
• Wenn Sie bei angezeigtem Sound Variation-Display den
[TRANSPOSE]-Taster drücken, wird der Sound gehalten. Drücken
Sie den [Exit]-Taster, um wieder die vorherige Display-Anzeige
aufzurufen.
Drücken Sie in der Organ-Sektion den [TYPE]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den gewünschten
Klangtyp aus.
HINWEIS
• Sie können auf der Tastatur den mit dem Cursor selektierten
Sound spielen.
• Wenn Sie bei angezeigtem ORGAN TYPE-Display den
[TRANSPOSE]-Taster drücken, wird der Sound gehalten. Drücken
Sie den [EXIT]-Taster, um wieder die vorherige Display-Anzeige
aufzurufen.
• Das Spielen der Orgelsounds ermöglicht das Triggern von Noten
auch bei nur geringem Niederdrücken der Tasten. Dieses wird
als „Quick Firing”-Funktion bezeichnet.
• Das Instrument besitzt eine „Virtual Tonewheel“Klangerzeugung, welche in der Lage ist, diese Spieltechnik für
Orgelsounds akkurat umzusetzen.
9
Auswahl der Sounds
Auswählen der Synthesizer-Sounds
1.
Drücken Sie den MODE [SYNTH]-Taster.
Auswahl eigener Klang-Kombinationen
(Registration)
Der MODE [SYNTH]-Taster leuchtet.
Sound
Sie können eigene Klang-Kombinationen erstellen, diese
Einstellungen als „Registration” sichern und auf Knopfdruck abrufen.
Sound-Variation
Dieses ist z.B. sinnvoll, wenn Sie für verschiedene Songs
unterschiedliche Klang-Kombinationen schnell auswählen
möchten.
Volume
(SYNTH LEVEL [ ] [ ]-Taster)
Die Registrierungen sind in 25 Bänke à 4 Registrierungen unterteilt,
so dass Sie insgesamt 100 Registrierungen im direkten Zugriff
haben.
Octave (S. 17)
25
Multieffekt-Typ (&PDF)
Bank
HINWEIS
Bewegen Sie den Cursor mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern auf
den gewünschten Parameterwert und verändern Sie diesen mit
dem [VALUE]-Rad.
1
2
3
4
Auswahl einer Synthesizersound-Variation
=
4 Registrierungen
1.
2.
Bank
Drücken Sie einen Sound-Taster in der SynthesizerSektion.
HINWEIS
• In der Werksvoreinstellung sind einige Registrier-Bänke mit den
gleichen Einstellungen belegt.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Klangvariation aus.
• Sie können „Registration-Sets” auf einem USB Flash-Speicher
sichern (S. 28) und wieder in den internen Speicher zurück
übertragen (S. 29).
HINWEIS
• Sie können auf der Tastatur den mit dem Cursor selektierten
Sound spielen.
• Wenn Sie bei angezeigtem Sound Variation-Display den
[TRANSPOSE]-Taster drücken, wird der Sound gehalten. Drücken
Sie den [Exit]-Taster, um wieder die vorherige Display-Anzeige
aufzurufen.
Abrufen einer Registrierung
1.
Drücken Sie einen der [1]–[4]-Taster, um die
entsprechende Registrierung aufzurufen.
Das Registration-Display erscheint.
Bank-Nummer
Registration-Nummer
Registration-Name
Volume
Octave (S. 17)
Multieffekt-Typ (&PDF)
Split- oder Dual-Einstellung (S. 18)
HINWEIS
• Sie können eine Registrierung auch wie folgt auswählen:
Bewegen Sie den Cursor auf die Registration-Nummer und
verwenden Sie das [VALUE]-Rad.
• Durch Drücken des [NEXT]-Tasters können Sie die jeweils
nachfolgende Registrierung auswählen.
• Wenn eine „Registration 4” gewählt ist, wird durch Drücken des
[NEXT]-Tasters die „Registration 1” der jeweils nachfolgenden
Bank ausgewählt.
10
Auswahl der Sounds
Umschalten der Registration-Bänke
Auswählen der Drum-Sounds
Sie können auf der Tastatur auch Drum-Sounds und Soundeffekte
spielen.
Umschalten auf eine der Bänke 1-4
1.
Ein Drum-Kit beinhaltet eine Sammlung von mehreren Drum- und
Percussion-Sounds, bei der pro Note ein unterschiedlicher Sound
gespielt wird.
Drücken Sie den [BANK]-Taster.
Das BANK-Display erscheint.
Wenn Sie das Drum-Kit wechseln, wird entsprechend die
Zuordnung der Sounds zu den Tasten gewechselt.
REFERENZ
Eine Übersicht der Drum- und Percussion-Sounds finden Sie im
Abschnitt „Drum Kit List” im Dokument „Data List” (PDF).
Sie können das Dokument „Data List” (PDF) von der folgenden
Roland-Webseite herunter laden.
aktuell ausgewählte BankNummer
2.
3.
http://www.roland.com/manuals/
Drücken Sie einen der [1]–[4]-Taster, um die
entsprechende Bank auszuwählen.
1.
Drücken Sie einen der [1]–[4]-Taster, um die
entsprechende Registrierung auszuwählen.
Drücken Sie den [DRUM]-Taster, so dass die Anzeige
leuchtet.
Das DRUM-Display erscheint.
Umschalten auf eine der Bänke 5-25
1.
Drücken Sie den [BANK]-Taster.
Das BANK-Display erscheint.
2.
3.
4.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte Bank aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
2.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das gewünschte DrumKit aus.
Drum-Kit
Drücken Sie einen der [1]–[4]-Taster, um die
entsprechende Registrierung auszuwählen.
Volume
(DRUM LEVEL [ ] [ ]-Taster)
Sichern einer Registrierung
1.
2.
3.
Stellen Sie zunächst die gewünschten Sounds und Effekte ein.
Halten Sie einen der [1]–[4]-Taster solange gedrückt, bis
das folgende Display erscheint.
Wählen Sie die gewünschte Ziel-Bank und RegistrationSpeichernummer aus.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern und dem [VALUE]-Rad
die gewünschte Ziel-Bank und Registration-Speichernummer aus.
4.
Benennen Sie die Registrierung.
Bedienregler/taster
Bedienvorgang
CURSOR [ ] [ ]-Taster
Auswahl der Position in der Zeile.
[VALUE]-Rad
Auswählen des Zeichens.
MODE [ORGAN] (Del)-Taster
Löschen des Zeichens.
Octave (S. 17)
Multieffekt-Typ (&PDF)
HINWEIS
• Mithilfe der Looper-Funktion (S. 26) können Sie bei der
Aufnahme im Overdub-Modus Noten für einzelne Drum-Sounds
nacheinander einspielen und damit eigene Rhythmus-Patterns
erstellen.
• Sie können auf der Tastatur den mit dem Cursor selektierten
Sound spielen.
• Wenn Sie bei angezeigtem DRUM-Display den [TRANSPOSE]Taster drücken, wird die Anzeige des DRUM-Displays
beibehalten. Drücken Sie den [EXIT]-Taster, um wieder die
vorherige Display-Anzeige aufzurufen.
• Mit den DRUM LEVEL [ ] [ ]-Tastern können Sie die Lautstärke
der Sounds des ausgewählten Drum-Kits einstellen (S. 22).
MODE [PIANO] (Space)-Taster Einfügen eines Leerzeichens.
5.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster oder den MODE [SYNTH]
(Write)-Taster.
Die Einstellungen werden in der ausgewählten Registrierung
gesichert.
REFERENZ
Informationen zu Einstellungen, die in einer Registrierung
gesichert werden können, finden Sie im Dokument „Reference
Manual” (PDF).
11
Einstellen des Orgelsounds
Der Wechsel von „langsam zu schnell” bzw. „schnell zu langsam”
erfolgt nicht abrupt, sondern benötigt eine kurze Zeit.
Die Zugriegel
HINWEIS
Über die Positionen der Zugriegel, die Sie während des Spiels
verändern können, bestimmen Sie den grundsätzlichen
Klangcharakter der Orgelsounds.
• Sie können für die virtuellen Höhen- und Bass-Lautsprecher
unterschiedliche Werte für die langsame und schnelle Drehung
des virtuellen Lautsprechers vornehmen sowie unterschiedliche
Werte für die Übergangszeit zwischen „langsam” und „schnell”
einstellen (ROTARY:&PDF).
Ist ein Zugriegel vollständig herausgezogen, ist dieses die maximale
Lautstärke. Ist ein Zugriegel vollständig eingeschoben, ist die
Lautstärke „0” angewählt und die Tonhöhe des entsprechenden
Zugriegels nicht hörbar.
• Wenn Sie Orgelsounds spielen, können Sie mit dem Pitch
Bend/Modulationshebel den Rotary-Effekt steuern. Drücken
des Hebels nach vorne schaltet den Rotary-Effekt ein bzw. aus.
Bewegen des Hebels nach links oder rechts schaltet zwischen
langsamer und schneller Dreh-Geschwindigkeit um. Weitere
Informationen zum Rotary-Effekt und Steuerung über den
Modulationshebel finden Sie im Dokument „Reference Manual”
(PDF).
minimale
Lautstärke
• Sie können die Umschaltung der Dreh-Geschwindigkeit auch
über einen Pedal-Schalter (DP-Serie; zusätzliches Zubehör),
ein Expression-Pedal (EV-Serie; zusätzliches Zubehör), eine
Fußpedaleinheit (PK-9; zusätzliches Zubehör) bzw. den D-BEAM
Controller vornehmen (S. 12, &PDF).
maximale
Lautstärke
1.
2.
Wählen Sie einen Orgelsound aus (S. 9).
Verändern Sie den Orgelsound durch Bewegen der Zugriegel.
Der Percussion-Soundeffekt
Die Lautstärke der einzelnen Fußlagen werden als nummerische
Werte angezeigt.
Die Percussion fügt dem Orgelsound einen zusätzlichen AttackAnteil hinzu, der am Anfang des Orgelsounds erklingt.
1.
2.
HINWEIS
Wenn Sie bei angezeigtem PERCUSSION-Display den
[TRANSPOSE]-Taster drücken, wird die Anzeige des
PERCUSSION-Displays beibehalten. Drücken Sie den [EXIT]Taster, um wieder die vorherige Display-Anzeige aufzurufen.
Nach Auswahl des Sounds „Transistor Organ” stehen nur die
folgenden Zugriegel zur Verfügung.
Aktive Zugriegel
Upper-Part
16’, 8’, 4’, 2 2/3’, 2’ (5 Zugriegel)
Lower-Part
8’, 4’, 2’, 1 3/5’ (4 Zugriegel)
Die Zugriegel auf der rechten Seite mit den Symbolen „
” and
„
”bestimmen die Lautstärke des „gedämpften Sounds” und
„hellen Sounds”. Wenn diese beiden Zugriegel vollständig heraus
gezogen sind, ist kein Orgelsound hörbar.
Anwendung des Rotary-Effekts
Der Rotary-Effekt fügt dem Sound den Effekt eines sich drehenden
Lautsprechers hinzu.
1.
Drücken Sie den ROTARY SOUND [ON/OFF]-Taster, so dass
die Anzeige leuchtet.
Der Rotary-Effekt wird aktiviert.
2.
12
Drücken Sie den ROTARY SOUND [FAST/SLOW]-Taster,
um zwischen dem Status „Taster-Anzeige leuchtet” und
„Taster-Anzeige ist erloschen” umzuschalten.
Wählen Sie mit den CURSOR ] [ ]-Tastern und dem
[VALUE]-Rad die gewünschte Einstellung.
* Wenn die Percussion eingeschaltet ist, ist der Sound des
1’-Zugriegels nicht hörbar.
Organisation der Zugriegel bei Auswahl des
Sounds „Transistor Organ”
Part (S. 19)
Drücken Sie den [PERCUSSION]-Taster, so dass die Anzeige
leuchtet.
Die Vibrato/Chorus-Effekte
Sie können dem Sound entweder einen Vibrato-Effekt (zyklische
Modulation der Lautstärke) oder einen Chorus-Effekt (Verbreiterung
des Stereoklangbildes) hinzufügen.
1.
2.
Drücken Sie den [VIBRATO/CHORUS]-Taster, so dass die
Anzeige leuchtet.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den gewünschten Effekt aus.
Wert
Beschreibung
V-1
leichter Vibrato-Effekt
V-2
mittlerer Vibrato-Effekt
V-3
starker Vibrato-Effekt
C-1
leichter Chorus-Effekt
C-2
mittlerer Chorus-Effekt
C-3
starker Chorus-Effekt
HINWEIS
ROTARY SOUND [FAST/
SLOW]-Taster
Beschreibung
leuchtet (schnell)
Simulation eines sich schnell drehenden
Lautsprechers.
erloschen (langsam)
Simulation eines sich langsam drehenden
Lautsprechers.
Wenn Sie bei angezeigtem VIBRATO/CHORUS-Display den
[TRANSPOSE]-Taster drücken, wird die Anzeige des VIBRATO/
CHORUS-Displays beibehalten. Drücken Sie den [Exit]-Taster, um
wieder die vorherige Display-Anzeige aufzurufen.
Verändern des Synthesizer-Sounds
Sie können über die Zugriegel nicht nur den Orgelsound einstellen,
sondern auch die Parameter des Synthesizer-Sounds verändern.
Wenn Sie einen der Zugriegel betätigen, wird der aktuelle Wert im
Display angezeigt.
HINWEIS
• Wenn Sie zwei Sounds gleichzeitig spielen (Split oder Dual, S.
12), gelten für das Einstellen der Sound-Parameter folgende
Regeln:
• Wenn einer der Sounds ein Orgel-Sound ist
Über die Zugriegel wird nur der Orgelsound eingestellt, nicht
die Parameter des Synthesizer-Sounds.
HINWEIS
• Während der Parameterwert im Display angezeigt, können Sie
diesen auch mit dem [VALUE]-Rad verändern.
• Wenn einer der Sounds ein Piano-Sound ist
Über die Zugriegel wird der Synthesizer-Sound eingestellt,
der Piano-Sound kann nicht verändert werden.
• Der einzustellende Wert ist ein Versatz der originalen Einstellung
des jeweiligen Parameters. Bei „0” (der Regler ca. an der
„4”-Mittelposition) ist die originale Einstellung angewählt.
• Wenn Sie im Einstell-Display den [TRANSPOSE]-Taster drücken,
wird die Display-Anzeige beibehalten. Drücken Sie den [EXIT]Taster, um wieder die vorherige Display-Anzeige aufzurufen.
• Wenn zwei Synthesizer-Sounds kombiniert sind
Über die Zugriegel werden beide Synthesizer-Sounds
eingestellt.
• Sie können auch die Einstellungen eines einzelnen Piano-Sounds
verändern.
• Für bestimmte Akustik-Sounds (&PDF) haben die Parameter
DECAY, CUTOFF und RESONANCE keinen Effekt.
Einstellen der Lautstärke-Hüllkurve
(ATTACK, DECAY, RELEASE)
Einstellen der Klangfarbe (CUTOFF,
RESONANCE)
Diese Parameter bestimmen die Klangfarbe des Sounds.
Parameter
Beschreibung
Der Verlauf der Änderung einer Einstellung wird als „Hüllkurve” bzw.
„Envelope” bezeichnet.
CUTOFF
bestimmt die Frequenz, unterhalb der die
Frequenzen gefiltert werden.
Sie können für dieses Instrument die Hüllkurve für die Lautstärke
einstellen.
A: ATTACK
D: DECAY
S: SUSTAIN
Volume
R: RELEASE
Sound Ends
RESONANCE
bestimmt die Überbetonung der Frequenzen in
direkter Umgebung der Cutoff-Frequenz.
1.
2.
S
A
Note-on
Die Einstellungen für CUTOFF und RESONANCE können mit den
beiden ersten Zugriegeln ab der rechten Seite vorgenommen
werden.
D
R
Time
Wählen Sie einen Sound in der Synthesizer-Sektion aus (S.
10).
Stellen Sie mit den Zugriegeln die gewünschten SoundParameter ein.
Zugriegel
Wert
[CUTOFF]-Regler
Ziehen des Reglers nach unten: Der Sound
-64-63 wird gedämpft. Ziehen des Reglers nach
oben: Der Sound erklingt heller.
[RESONANCE]-Regler
Ziehen des Reglers nach unten: Der Effekt
-64-63 ist schwächer. Ziehen des Reglers nach
oben: Der Effekt ist stärker.
Note-off
Parameter Beschreibung
ATTACK
bestimmt die Zeit von „Drücken einer Taste” bis „der Sound
erreicht seine volle Lautstärke”.
DECAY
bestimmt die Zeit von „ATTACK-Phase” bis „Erreichen des
SUSTAIN-Pegels“.
SUSTAIN
bestimmt den Lautstärkepegel bei Halten einer Note.
RELEASE
bestimmt die Zeit von „Loslassen der Taste” bis „der Sound ist
vollständig ausgeklungen”.
Beschreibung
Wenn Sie einen der Zugriegel betätigen, wird der aktuelle Wert im
Display angezeigt.
Die Einstellungen für ATTACK, DECAY und RELEASE können mit den
drei ersten Zugriegeln ab der linken Seite vorgenommen werden.
1.
2.
Wählen Sie einen Sound in der Synthesizer-Sektion aus (S. 10).
Stellen Sie mit den Zugriegeln die gewünschten SoundParameter ein.
Zugriegel
Wert
Beschreibung
[ATTACK]-Regler
-64-63
Ziehen des Reglers nach unten: Verkürzen
der Attackzeit. Schieben des Reglers nach
oben: Verlängern der Attackzeit.
-64-63
Ziehen des Reglers nach unten: Verkürzen
der Abklingzeit. Schieben des Reglers
nach oben: Verlängern der Abklingzeit.
-64-63
Ziehen des Reglers nach unten: Verkürzen
der Ausklingzeit. Schieben des Reglers
nach oben: Verlängern der Ausklingzeit.
[DECAY]-Regler
[RELEASE]-Regler
* Bei einigen Einstellungen ist es möglich, dass Nebengeräusche
auftreten oder die Lautstärke angehoben wird. Achten Sie
darauf, die Lautstärke am Verstärkersystem nicht zu hoch
einzustellen.
HINWEIS
• Während der Parameterwert im Display angezeigt, können Sie
diesen auch mit dem [VALUE]-Rad verändern.
• Der einzustellende Wert ist ein Versatz der originalen Einstellung
des jeweiligen Parameters. Bei „0” (der Regler ca. an der
„4”-Mittelposition) ist die originale Einstellung angewählt.
• Wenn Sie im Einstell-Display den [TRANSPOSE]-Taster drücken,
wird die Display-Anzeige beibehalten. Drücken Sie den [Exit]Taster, um wieder die vorherige Display-Anzeige aufzurufen.
13
Hinzufügen von Effekten
Die Anwendung der Effekte (EFX)
Das Instrument besitzt sieben Effekt-Prozessoren, die individuell eingestellt werden können.
Für sechs dieser Effekte (außer Rotary) können Sie die „Global Control”-Funktion verwenden.
HINWEIS
• Wenn Sie zwei Sounds gleichzeitig spielen (Split oder Dual, S. 15), gelten für das Einstellen der Effekte die folgenden Regeln:
bei Verwendung der Dual-Funktion
Die Effekte wirken auf beide Sounds.
bei Verwendung der Split-FunktionDie Effekts wirken nur auf den Upper-Part (außer Reverb). Wenn dem Lower-Part ein Orgel-Sound
zugewiesen ist, wirken die Effekte auf alle Parts.
• Die Effekte sind in der folgenden Reihenfolge verknüpft.
Play
Compressor
Overdrive
MFX (Multieffekte)
Tone
Delay
Reverb
Rotary (S. 12)
Rhythmus-Pattern Song
1.
Wählen Sie den gewünschten Sound aus (S. 9).
HINWEIS
Einige Sounds haben bereits Effekte voreingestellt.
Die Wirkungsweise der Effekte ist abhängig vom ausgewählten Sound.
2.
Stellen Sie mit den Reglern die Effekt-Lautstärke ein.
* Einige Effekte erhöhen die Lautstärke des Sounds. Um eventuellen
Beschädigungen von Lautsprechern durch eine zu hohe Lautstärke vorzubeugen,
reduzieren Sie diese am angeschlossenen Mixer bzw. Verstärkersystem.
Was ist Global Control?
Diese Funktion ermöglicht das Steuern mehrerer Parameter gleichzeitig
durch nur einen Regler.
Regler
[OVERDRIVE]-Regler
Beschreibung
erzeugt eine leichte Verzerrung des Signals (Übersteuerung). Wenn der Regler ganz nach links gedreht ist, ist kein Effekt hörbar.
Je weiter der Regler nach rechts gedreht ist, desto stärker ist die Verzerrung.
[TONE]-Regler
bestimmt die Klangfarbe der tiefen und hohen Frequenzen. Wenn sich der Regler in der Mittel-Position befindet, erklingt der Sound neutral.
Wenn der Regler nach links gedreht wird, werden die mittleren Frequenzen verstärkt (geeignet z.B. für das Band/Ensemble-Spiel).
Wenn der Regler nach rechts gedreht wird, werden die tiefen und hohen Frequenzen verstärkt (geeignet z.B. für Soli).
[COMPRESSOR]Regler
komprimiert hohe Lautstärken und hebt leise Signale in der Lautstärke an.
Damit wird die Dynamikbandbreite verkleinert und das Signal hat weniger Schwankungen in der Lautstärke.
Wenn der Regler ganz nach links gedreht wird, ist der Compressor-Effekt abgeschaltet.
Wenn der Regler nach rechts gedreht wird, wird der Compressor-Effekt verstärkt und die Lautstärke des Sounds ist gleichmäßiger.
Der Multieffekt verändert den grundsätzlichen Klangcharakter des Sounds.
Wenn der Regler ganz nach links gedreht ist, ist kein Effekt hörbar.
HINWEIS
[MFX]-Regler
[DELAY]-Regler
• Der aktuell ausgewählte Multieffekt-Typ wird unten im Display angezeigt.
• Wenn Sie den Multi-Effekt-Typ wechseln möchten, bewegen Sie den Cursor auf die unterste Display-Zeile und wählen Sie den gewünschten
Multi-Effekt mit dem [VALUE]-Rad aus.
• Sie können aus 20 verschiedenen Multieffekt-Typen auswählen. Sie können den Multieffekt-Typ auch im Menu auswählen (MFX Type:&PDF).
erzeugt einen Echo-Effekt.
Wenn Sie das Originalsignal und das Effektsignal mischen, wird eine größere Räumlichkeit erzielt.
Wenn der Regler ganz nach links gedreht wird, ist der Delay-Effekt abgeschaltet.
Je weiter der Regler nach rechts gedreht wird, desto länger ist die Delayzeit (die Verzögerung der Delaysignale der linken und rechten Seite im
Verhältnis zum Originalsignal).
HINWEIS
[REVERB]-Regler
Sie können aus sechs verschiedenen Delay-Typen auswählen. Sie können den Delay-Typ im Menu auswählen (Delay Type:&PDF).
erzeugt einen Hall-Effekt.
Wenn der Regler ganz nach links gedreht wird, ist der Reverb-Effekt abgeschaltet.
Drehen des Reglers nach rechts verstärkt den Effekt.
HINWEIS
Sie können den Reverb-Typ und den „Wall Type“ (Beschaffenheit der reflektierenden Fläche) im Menu auswählen (Reverb Type:&PDF, Wall
Type:&PDF).
HINWEIS
Wenn Sie den DELAY]- oder [REVERB]-Regler bewegen, wird der entsprechende Effekt-Typ angezeigt und Sie können mit dem [VALUE]-Rad den
Effekt-Typ auswählen. Wenn Sie im Einstell-Display den [TRANSPOSE]-Taster drücken, wird die Display-Anzeige beibehalten. Drücken Sie den
[Exit]-Taster, um wieder die vorherige Display-Anzeige aufzurufen.
14
Hinzufügen von Effekten
Einsatz des D-BEAM Controller
Wenn Sie die Hand oberhalb des D Beam-Controller auf und ab
bewegen, können Sie einen Effekt für den Sound auslösen bzw. den
Sound verändern.
1.
D-BEAM Controller-Einstellungen
1.
Das D-BEAM-Display erscheint.
Drücken Sie einen der Taster D-BEAM [PITCH], [SFX] oder
[CONTROLLER], so dass die Anzeige leuchtet.
Taster
Beschreibung
[PITCH]-Taster
Bewegungen der Hand oberhalb des D
Beam-Controller verändert die Tonhöhe.
* Dieses ist nicht möglich für Orgel- und
Drum-Sounds.
[SFX]-Taster
Bewegungen der Hand oberhalb des D
Beam-Controller erzeugen einen Soundeffekt.
[CONTROLLER]-Taster
Bewegungen der Hand oberhalb des D
Beam-Controller aktiviert eine vorher eingestellte
Controller-Funktion.
2.
REFERENZ
Eine Übersicht der Soundeffekte finden Sie im Abschnitt „Sound Effect
List” im Dokument „Data List” (PDF).
Sie können das Dokument „Data List” (PDF) von der folgenden
Roland-Webseite herunter laden.
• Die Lautstärke der Soundeffekte ist mit der Lautstärke der
Drum-Sektion verknüpft. Mit den DRUM LEVEL [ ] [ ]-Tastern
können Sie die Lautstärke des ausgewählten Soundeffekts
einstellen (S. 22).
[CONTROLLER]-Taster
• Wenn Sie die Split-Funktion (S. 14) verwenden, wirkt der den
Tastern [PITCH] und [CONTROLLER] zugeordnete Effekt nur auf
den Sound des Upper-Part.
Wheel Brake
http://www.roland.com/manuals/
Rotary Fast/Slow
Umschalten der Dreh-Geschwindigkeit (schnell,
langsam) des Rotary-Effekts.
Simulation der Verlangsamung der Drehung der
Tonräder bis zum Stillstand (Tonewheel Brake).
* Dieser Effekt wirkt nur auf Orgelsounds.
Spielen Sie den Sound auf der Tastatur und bewegen Sie
eine Hand oberhalb des D-BEAM Controller auf und ab.
erzeugt einen Vibrato-Effekt.
Modulation
HINWEIS
Sie können die Bandbreite der Tonhöhenänderung bestimmen
(Pitch Bend Range: &PDF).
Um den D-BEAM Controller abzuschalten, drücken Sie
erneut den bei Schritt 1 gedrückten Taster, so dass dessen
Anzeige erlischt.
Beschreibung
[SFX]-Taster
• Sie können dem [SFX]-Taster einen Soundeffekt zuordnen
und dem [CONTROLLER]-Taster eine von verschiedenen
Steuerfunktionen zuweisen.
3.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den Soundeffekt bzw.
die gewünschte Kontroll-Funktion aus.
Wert
HINWEIS
2.
Drücken Sie einen der Taster D-BEAM [SFX] oder
[CONTROLLER], so dass die Anzeige leuchtet.
N.Control 1
N.Control 2
3.
* Der Vibrato-Effekt wird nicht für alle Sounds
erzeugt.
Eine Übersicht der Sounds finden Sie im
Abschnitt „Sound List” im Dokument „Data List”
(PDF).
erzeugt einen Effekt für einen ausgewählten
Akustik-Sound (&PDF).
Drücken Sie den [EXIT]-Taster, um die Einstellungen zu
beenden.
Der Wirkungsbereich des D-BEAM Controller
Die Abbildung zeigt den
Wirkungsbereich des D-BEAM
Controller. Außerhalb des
gezeigten Bereichs erzeugt der
D-BEAM Controller keinen Effekt.
Der Funktionsbereich des D BeamController ist stark abhängig von
den lokalen Lichtverhältnissen,
z.B. bei starkem Sonnenlicht.
HINWEIS
Die Empfindlichkeit des D Beam-Controller ist ebenfalls
stark abhängig von den lokalen Lichtverhältnissen.
Erhöhen des Werts für „D-BEAM Sensitivity“ (S. 18)
erhöht die Empfindlichkeit.
15
Hinzufügen von Effekten
Der Pitch Bend/Modulationshebel
Der Portamento-Effekt
Sie können den Pitch Bend-Hebel nach links bzw. rechts bewegen
und damit während des Spiels die Tonhöhe in Echtzeit verändern.
Portamento ist ein Effekt, bei dem die Tonhöhe gleichmäßig von
Note „a” zu Note „b” wechselt.
Das Portamento kann auf Piano- und Synthesizer-Sounds
angewendet werden.
HINWEIS
• Bei einigen Sounds ist der Portamento-Effekt bereits aktiviert
(Voreinstellung).
Drücken des Hebels nach vorne erzeugt einen Modulations-Effekt,
z.B. einen Vibrato-Effekt.
Sie können gleichzeitig den Pitch Bend-Hebel nach links bzw.
rechts bewegen und nach oben drücken und damit beide Effekte
gleichzeitig erzeugen.
• Im Split-Modus (S. 14) wirkt der Portamento-Effekt nur auf
den Sound des Upper-Part.
1.
2.
3.
4.
5.
HINWEIS
• Pitch Bend und Modulation wirken nicht auf Orgelsounds.
Wenn Sie Orgelsounds spielen, können Sie mit dem Pitch
Bend/Modulationshebel den Rotary-Effekt steuern. Drücken
des Hebels nach vorne schaltet den Rotary-Effekt ein bzw. aus.
Bewegen des Hebels nach links oder rechts schaltet zwischen
langsamer und schneller Dreh-Geschwindigkeit um.
• Wenn Sie die Split-Funktion (S. 14) verwenden, wirken die
Effekte Pitch Bend und Modulation nur auf den Sound des
Upper-Part.
• Sie können die Bandbreite der Tonhöhenänderung bestimmen
(Pitch Bend Range: &PDF).
• Sie können den Rotary-Umschalteffekt auch ausschalten
(Modulation Lever:&PDF).
• Für die folgenden Akustik-Sounds können Sie mithilfe des
Modulationshebels Spieleffekte erzeugen.
• N.Trumpet
• N.Alto Sax
• N.Flute
6.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad „Portamento” aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [
„Portamento Switch” aus.
]-Tastern
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Einstellung.
Wert
Beschreibung
OFF
Das Portamento ist ausgeschaltet.
ON
Das Portamento ist eingeschaltet.
DEFAULT
Voreinstellung
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
zu beenden.
Bestimmen der Portamento-Zeit
Sie können bestimmen, welche Zeit benötigt wird, um von der
Tonhöhe der Note „a” zur Tonhöhe der Note „b” zu wechseln.
1.
2.
3.
4.
5.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad „Portamento” aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [
„Portamento Time” aus.
6.
][
]-Tastern
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Einstellung.
Wert
16
][
0 (kurz)–127 (lang)
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
zu beenden.
Verändern der Tonhöhe
Verändern der Tonhöhe in
Oktavschritten (Octave)
1.
Verändern der Tonhöhe in
Halbtonschritten (Transpose)
Sie können die Tonlage der Tastatur in Oktavschritten versetzen.
Sie können die Tonlage der Tastatur in Halbtonschritten versetzen.
Drücken Sie den OCTAVE [ ] oder [ ]-Taster.
Die ausgewählte Einstellung ist bezogen auf die Tonhöhe der Note
„C4“ (mittleres C).
1.
Halten Sie den [TRANSPOSE]-Taster gedrückt und
verwenden Sie die [–] [+]-Taster.
Im Display erscheint der aktuell eingestellte Wert.
Wert
-3–0–3 (Oktaven)
HINWEIS
• Der OCTAVE [DOWN]- oder [UP]-Taster leuchtet, sobald ein
anderer Wert als „0“ eingestellt wird.
• Um wieder den Wert „0” auszuwählen, drücken Sie gleichzeitig
beide OCTAVE [DOWN]- und [UP]-Taster.
• Wenn Sie zwei Sounds gleichzeitig spielen, bewegen Sie
den Cursor auf den Sound, dessen Oktavlage Sie verändern
möchten.
Wert
C0–C8 (Halbtonschritte)
HINWEIS
• Der [TRANSPOSE]-Taster leuchtet, sobald ein anderer Wert als
„C4" eingestellt wird.
• Wenn Sie den [TRANSPOSE]-Taster gedrückt halten und
zusätzlich einen der [–]- oder [+]-Taster gedrückt halten, wird die
Einstellung schnell verändert und stoppt kurz bei der Note „C“ in
jeder Oktave.
• Um wieder den Wert „C4” anzuwählen, halten Sie den
[TRANSPOSE]-Taster gedrückt und drücken Sie gleichzeitig
beide [–] [+]-Taster.
• Während die Transponier-Einstellung im Display angezeigt wird,
können Sie den Wert auch mit dem [VALUE]-Rad verändern.
17
Spielen von zwei Sounds gleichzeitig
Spielen von zwei Sounds übereinander
(Dual)
Gleichzeitiges Spielen eines Orgel- und
Piano- bzw. Synthesizer-Sounds
Sie können im Dual-Modus zwei Sounds übereinander legen und
gleichzeitig spielen.
* Es ist nicht möglich, zwei Orgel-Sounds übereinander zu legen.
Orgelsound
Piano-Sound/Synthesizer-Sound
1.
Part 1
Part 2
Die Anzeigen des MODE [ORGAN]-Tasters und des gedrückten
Sound-Tasters leuchten und das DUAL-Display erscheint.
Gleichzeitiges Spielen eines Piano- und
Synthesizer-Sounds
Piano-Sound/Synthesizer-Sound
HINWEIS
Piano-Sound/Synthesizer-Sound
1.
• Sie können den Dual-Modus auch auswählen, indem Sie
gleichzeitig die Taster MODE [ORGAN] und MODE [SYNTH]
drücken.
Drücken Sie gleichzeitig die beiden gewünschten SoundTaster in der Piano- und Synthesizer-Sektion.
Die Anzeigen der gedrückten Sound-Taster leuchten und das DUALDisplay erscheint.
Part 1-Einstellung
• Der Sound des zuerst gedrückten Tasters wird dem Part 1
zugeordnet.
Wechseln der Sounds
2.
2. Verwenden Sie die [TYPE]-Taster, die Sound-Taster und das
[VALUE]-Rad, um einen Sound auszuwählen.
3.
• Sie können den Dual-Modus aus auswählen, indem Sie
gleichzeitig die Taster MODE [PIANO] und MODE [SYNTH]
drücken.
• Der Sound des zuerst gedrückten Tasters wird dem Part 1
zugeordnet.
Wechseln der Sounds
Sie können auch zwei Sounds aus der gleichen Kategorie kombinieren.
2.
Wählen Sie den gewünschten Sound aus.
1. Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern den Sound aus, der
gewechselt werden soll.
2. Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den gewünschten neuen Sound
aus.
Wenn Sie einen leuchtenden Sound-Taster drücken, können Sie
zwei Sounds in der Kategorie des gedrückten Sound-Tasters
auswählen.
3.
Stellen Sie die Lautstärke der Parts ein.
Wählen Sie den gewünschten Sound aus.
1. Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ] -Tastern den Part aus.
Part 2-Einstellung
Multieffekt-Typ (&PDF)
Drücken Sie gleichzeitig den MODE [ORGAN]-Taster
und den gewünschten Sound-Taster in der Piano- oder
Synthesizer-Sektion.
4.
Stellen Sie die Lautstärke ein.
Taster/Zugriegel
Beschreibung
LEVEL [ ] [ ]-Taster
bestimmt die Lautstärke (0–12) des
Piano- oder Synthesizer-Sounds.
[LEVEL]-Zugriegel
bestimmt die Lautstärke (0–12) des
Orgelsounds.
Bestimmen Sie die Oktavlage der Sounds.
Verwenden Sie dafür die OCTAVE [DOWN] [UP]-Taster.
Ausschalten des Dual-Modus
Gehen Sie wie folgt vor.
Bedienvorgang
Drücken Sie einen der
MODE-Taster.
Verändern Sie die Lautstärke (0–12) mit den LEVEL [ ] [ ]-Tastern.
Wenn Sie zwei Sounds aus der gleichen Kategorie kombiniert
haben, wird die Lautstärke des mit dem Cursor ausgewählten
Sounds verändert.
4.
Bestimmen Sie die Oktavlage der Sounds.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern den Sound aus und
verwenden Sie die OCTAVE [DOWN] [UP]-Taster.
18
Beschreibung
Die Dual-Funktion wird abgeschaltet und
Sie können den Sound spielen, dessen
MODE-Taster Sie gedrückt haben.
Wenn Sie zwei Sounds aus der gleichen
Sektion gewählt hatten, wird der Sound
des Part 1 aktiviert.
Drücken Sie den [EXIT]-Taster.
Der dem Part 1 zugewiesene Sound kann
auf der kompletten Tastatur gespielt
werden.
Drücken Sie einen nicht
leuchtenden Sound-Taster.
Der ausgewählte Sound erklingt.
Spielen von zwei Sounds gleichzeitig
Spielen von zwei Klängen
nebeneinander (Split)
Kombinieren von zwei Orgel-Sounds
Mithilfe der „Split”-Funktion können Sie zwei verschiedene Sounds
nebeneinander legen und gleichzeitig spielen.
Die rechte Seite der Tastatur wird als „ Upper-Part” und die linke
Seite als „Lower-Part” bezeichnet. Der Trennpunkt zwischen beiden
Bereichen wird als „Splitpunkt“ bezeichnet (S. 21).
Splitpunkt (Voreinstellung: C4)
C2
B2 C3
C4
Lower-Part
Orgelsound
1.
2.
Orgelsound
Wählen Sie den gewünschten Orgelsound aus (S. 9).
Drücken Sie den ORGAN [SPLIT]-Taster, so dass die
Anzeige leuchtet.
B5 C6
Upper-Part
Zuweisen zweier Sounds auf den unteren
und oberen Tastaturbereich
Das SPLIT-Display erscheint.
Typ des Orgelsounds
Upper Part-Einstellung
Sie können zwei im Dual-Modus übereinander liegende Sounds wie
folgt auf die linke und rechte Seite aufteilen.
1.
Volume ([LEVEL]-Regler)
Drücken Sie zwei Sound-Taster bzw. zwei MODE-Taster
gleichzeitig, um den Dual-Modus zu aktivieren (S. 18).
Lower Part-Einstellung
HINWEIS
Der Sound des zuerst gedrückten Tasters wird dem Part 1
zugeordnet.
2.
Drücken Sie den SYNTH [SPLIT]- oder ORGAN [SPLIT]Taster, so dass die entsprechende Anzeige leuchtet.
Multieffekt-Typ (&PDF)
3.
Der Sound des Part 1 im Dual-Modus wird dem Upper-Part und der
Sound des Part 2 im Dual-Modus dem Lower-Part zugeordnet.
Drücken Sie den [UPPER/LOWER]-Taster, um den Part
auszuwählen, dessen Sound Sie wechseln möchten .
[UPPER/LOWER]-Taster
ausgewählter Part
leuchtet (Upper)
Upper-Part
erloschen (Lower)
Lower-Part
Der Cursor wird auf den ausgewählten Part bewegt
Spielen mit einem Setup mit zwei Manualen
Sie können ein zweites MIDI-Keyboard an die MIDI IN-Buchse
des Instruments anschließen und damit ein Setup mit zwei
Manualen erstellen.
dieses Instrument
Upper-Part
MIDI Keyboard
Lower-Part
4.
Erstellen Sie den gewünschten Orgelsound mithilfe der
Zugriegel.
HINWEIS
• Der [PERCUSSION]-Taster wirkt nur für den Orgelsound des
Upper-Part.
• Wenn als Orgel-Typ „Rock Organ” oder „Jazz Organ” ausgewählt
ist, können Sie den Part bestimmen, auf den der Vibrato-Effekt
bzw. Chorus-Effekt wirkt (Vibrato/Chorus Part: &PDF).
Wenn als Orgel-Typ „Transistor” ausgewählt ist, wirken die Effekte
auf beide Parts (Upper und Lower), unabhängig von dieser
Einstellung.
• Stellen Sie mit dem [LEVEL]-Zugriegel die Lautstärke des
gesamten Orgelsounds ein. Der [LEVEL]-Regler steuert die
Lautstärke aller Orgel-Parts (Upper, Lower und Pedal).
* Alle Parts besitzen den gleichen Orgel-Typ.
REFERENZ
Siehe „Reference Manual” (PDF).
19
Spielen von zwei Sounds gleichzeitig
Kombinieren eines Piano- und SynthesizerSounds
Piano-Sound/Synthesizer-Sound
1.
2.
Kombinieren eines Orgel-Sounds mit einem
Piano- oder Synthesizer-Sound
Piano-Sound/Synthesizer-Sound
Orgelsound
Piano-Sound/Synthesizer-Sound
oder
Wählen Sie den gewünschten Piano- bzw. SynthesizerSound aus (S. 9).
Drücken Sie den SYNTH [SPLIT]-Taster, so dass die Anzeige
leuchtet.
Piano-Sound/Synthesizer-Sound
1.
2.
Orgelsound
Kombinieren Sie zwei Orgelsounds bzw. einen PianoSound mit einem Synthesizer-Sound (S. 19, S. 20).
Wählen Sie den Part aus und den gewünschten Sound
aus.
1. Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ] -Tastern oder den UPPER/
LOWER]-Tastern den gewünschten Part aus.
Das SPLIT-Display erscheint.
2. Verwenden Sie die [TYPE]-Taster, die Sound-Taster und das
[VALUE]-Rad, um einen Sound auszuwählen.
3. Drücken Sie den [EXIT]-Taster, um wieder das SPLIT-Display
aufzurufen.
3.
Auswählen eines Sounds für jeden Part
Der bei Schritt 1 gewählte Sound ist dem Upper-Part zugeordnet.
S­ ie können auch zwei Sounds aus der gleichen Kategorie
kombinieren.
3.
Wählen Sie den gewünschten Sound für jeden Part aus.
1. Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ] -Tastern den Part aus.
2. Wählen Sie den gewünschten Sound mit den Sound-Tastern und
dem [VALUE]-Rad aus
3. Drücken Sie den [EXIT]-Taster, um wieder das SPLIT-Display
aufzurufen.
4.
Stellen Sie die Lautstärke der Parts ein.
Verändern Sie die Lautstärke (0–12) mit den LEVEL [ ] [ ]-Tastern.
4.
Lautstärke einstellen.
Taster/Zugriegel
Beschreibung
LEVEL [ ] [ ]-Taster
bestimmt die Lautstärke (0–12) des
Piano- oder Synthesizer-Sounds.
[LEVEL]-Zugriegel
bestimmt die Lautstärke (0–12) des
Orgelsounds.
Bestimmen Sie die Oktavlage der Sounds.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern den Part aus und
verwenden Sie die OCTAVE [DOWN] [UP]-Taster.
HINWEIS
Sie können den Orgelsound auch hinzufügen, indem Sie mit
dem [UPPER/LOWER]-Taster den Part auswählen, dem kein
Orgelsound zugeordnet ist und dann die Zugriegel nach unten
ziehen.
Einstellbeispiel
HINWEIS
Wenn Sie zwei Sounds aus der gleichen Kategorie kombiniert
haben, wird die Lautstärke des mit dem Cursor ausgewählten
Sounds verändert.
5.
Bestimmen Sie die Oktavlage der Parts.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern den Part aus und
verwenden Sie die OCTAVE [DOWN] [UP]-Taster.
20
Orgelsound
Piano-Sound/Synthesizer-Sound
+
Orgelsound
Spielen von zwei Sounds gleichzeitig
Spielen von Drum-Sounds im Lower-Part
Abschalten der Split-Funktion
Sie können im Lower-Part Drum-Sounds und gleichzeitig einen
anderen Sound für den Upper-Part auf der Tastatur spielen.
1.
Drücken Sie den [EXIT]-Taster oder den leuchtenden
[SPLIT]-Taster, so dass die Anzeige erlischt.
Die Split-Funktion ist abgeschaltet und Sie können auf der
kompletten Tastatur wieder den Sound des Upper-Part spielen.
Drum-Sound
1.
2.
Orgelsound usw.
HINWEIS
Nehmen Sie die gewünschten Split-Einstellungen vor (S.
19).
Alternative für das Abschalten der Split-Funktion: Drücken Sie
einen der MODE-Taster.
Drücken Sie den [DRUM]-Taster, so dass die Anzeige
leuchtet.
Im Bereich des Lower-Part können Sie nun Drum-Sounds spielen.
* Die Klang-Einstellung des Upper-Part wird nicht verändert.
Verschieben des Splitpunkts
Sie können den Splitpunkt verschieben.
VR-09
Einstellbereich für den Splitpunkt (C#2–C7)
C2
B2 C3
C4
B5 C6
C7
Splitpunkt (Voreinstellung: C4, diese Note gehört zum unteren Bereich)
VR-730
Einstellbereich für den Splitpunkt (C#2–E7)
E1
B1 C2
B2 C3
C4
B4 C5
E7
Splitpunkt (Voreinstellung: C4, diese Note gehört zum unteren Bereich)
1.
2.
Drücken Sie den ORGAN [SPLIT]- oder SYNTH [SPLIT]Taster, so dass die entsprechende Anzeige leuchtet.
Halten Sie den [SPLIT]-Taster gedrückt und spielen Sie
auf der Tastatur die Note, welche als neuer Splitpunkt
definiert werden soll.
Die gespielte Note wird zum neuen Splitpunkt. Die Note des
Splitpunkts ist die tiefste Note des Upper-Part.
HINWEIS
• Während das Split Point-Display angezeigt wird, können Sie den
Splitpunkt auch mit dem [VALUE]-Rad verändern.
• Sie können den Splitpunkt auch mithilfe der [SPLIT]-Taster der
Orgel-Sektion bzw. Synthesizer-Sektion verändern.
• Die Splitpunkt-Einstellung gilt für alle Arten von SoundKombinationen.
21
Spielen mit Rhythmus-Patterns
Auswählen/Spielen von RhythmusPatterns
Verändern des Tempos des RhythmusPatterns
Sie können zu einem Rhythmus-Pattern spielen.
1.
Sie können das Tempo des Rhythmus-Patterns anpassen.
Diese Einstellung beeinflusst zusätzlich:
Drücken Sie den [SONG/RHYTHM]-Taster so oft, bis das
RHYTHM-Display ausgewählt ist.
• das Tempo eines SMF-Songs für die Aufnahme und das Playback
• Tempo-synchronisierte Effekte.
1.
Drücken Sie den [TAP TEMPO]-Taster.
Das TEMPO-Display erscheint.
2.
3.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das gewünschte
Rhythmus-Pattern aus.
Drücken Sie den [
] [START/STOP]-Taster.
Das Rhythmus-Pattern wird gestartet.
4.
2.
Drücken Sie den [TAP TEMPO]-Taster mehrfach im
gewünschten Tempo.
Das Instrument berechnet einen Durchschnittswert auf Grundlage der
Abstände und stellt dieses als neues Tempo ein.
Um das Playback zu stoppen, drücken Sie erneut den
] [START/STOP]-Taster.
[
Wert
REFERENZ
20-500
Eine Übersicht der Rhythmus-Patterns finden Sie im Abschnitt
„Rhythm Pattern List” im Dokument „Data List” (PDF).
HINWEIS
Sie können das Dokument „Data List” (PDF) von der folgenden
Roland-Webseite herunter laden.
• Während das TEMPO-Display angezeigt wird, können Sie das
Tempo auch mit dem [VALUE]-Rad einstellen.
http://www.roland.com/manuals/
• Wenn Sie bei angezeigtem TEMPO-Display den [TRANSPOSE]Taster drücken, wird die Anzeige des TEMPO-Displays
beibehalten. Drücken Sie den [Exit]-Taster, um wieder die
vorherige Display-Anzeige aufzurufen.
Was ist ein Rhythmus-Pattern?
• Die aktuelle Tempo-Einstellung kann innerhalb einer
Registrierung gesichert werden (S. 11).
Ein Rhythmus-Pattern ist eine Phrase, die Drums oder/und
Percussion-Sounds spielt.
Dieses Instrument besitzt eine Vielzahl von RhythmusPatterns.
Einstellen der Lautstärke des
Rhythmus-Patterns
Sie können die Lautstärke des Rhythmus-Patterns anpassen.
Diese Einstellung beeinflusst zusätzlich:
• die Lautstärke der Drum-Sounds und Sound-Effekte
• die Lautstärke der Songs (SMF, Audio)
• die Lautstärke der Soundeffekte, die über den D-BEAM
Controller gespielt werden.
1.
22
Verwenden Sie die DRUM LEVEL [
] [ ]-Taster.
Aufnahme des eigenen Spiels
Sie können Ihr Spiel direkt auf einen am Instrument
angeschlossenen USB-Speicher aufzeichnen.
Sie können z.B. entweder neue Phrasen bzw. Ideen aufnehmen
oder zu einem Playback improvisieren.
Starten/Stoppen der Aufnahme
5.
Das Instrument kann Songs im SMF- oder Audio-Format
aufzeichnen.
Drücken Sie den [
] [START/STOP]-Taster, um die
Aufnahme zu starten.
Der [
] (START/STOP)-Taster leuchtet und das AufnahmeDisplay erscheint.
* Wenn Sie eine Aufnahme durchführen möchten, muss ein
USB-Speicher am USB Memory-Anschluss angeschlossen sein
(S. 4).
Während einer SMF-Aufnahme erscheint im Display die Anzahl der
Takte, während einer Audio-Aufnahme erscheint die abgelaufene
Aufnahmezeit.
* Verwenden Sie vorzugsweise die von Roland empfohlenen
USB Flash-Speicher, da nur für diese ein reibungsloser Betrieb
gewährleistet werden kann.
SMF- und Audio-Aufnahmen
Dateityp
Beschreibung
SMF-Aufnahme
Bei einer SMF-Aufnahme werden Spieldaten
aufgezeichnet, welche die Klangerzeugung eines
MIDI-Instruments ansteuern und dessen Sounds
spielen bzw. kontrollieren.
Audio-Aufnahme
HINWEIS
Bei einer Aufnahme im SMF-Format erklingt vor der Aufnahme
ein 2-taktiger Vorzähler.
6.
Bei einer Audio-Aufnahme werden alle erzeugten
Signale als Audiodatei aufgenommen (Dateiformat „WAV“). WAV-Daten können direkt mit einem
Rechner abgespielt werden.
Drücken Sie wiederum den [
um die Aufnahme zu stoppen.
] [START/STOP]-Taster,
Das SAVE SONG-Display erscheint.
* SMF (Standard MIDI Files) ist ein Hersteller-übergreifendes Format
für MIDI-Spiel- und Kontrolldaten zwecks Abspielen von Songs,
Patterns usw. mithilfe eines Klangerzeugungssystems, welches
MIDI-Daten empfangen kann.
Sichern der Aufnahmedaten
Die Aufnahme
7.
Vorbereitungen
1.
2.
3.
Schließen Sie den USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an (S. 4).
Wählen Sie bei Bedarf das gewünschte Rhythmus-Pattern
aus (S. 22).
Drücken Sie den [ ] (REC)-Taster.
Der [ ] (REC)-Taster leuchtet, der [
] (START/STOP)-Taster
blinkt und das Instrument ist aufnahmebereit.
Benennen Sie den Song.
Taster/Regler
Bedienvorgang
CURSOR [ ] [ ]-Taster
Auswahl der Position in der Zeile.
[VALUE]-Rad
Auswählen des Zeichens.
MODE [ORGAN] (Del)-Taster
Löschen des Zeichens.
MODE [PIANO] (Space)-Taster
Einfügen eines Leerzeichens.
Wenn Sie den Vorgang abbrechen möchten, drücken Sie den [EXIT]Taster.
8.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster oder den MODE [SYNTH]
(Save)-Taster.
Der Song wird gesichert.
4.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das gewünschte
Aufnahmeformat aus.
Wert
Beschreibung
SMF
SMF-Aufnahme
Audio
Audio-Aufnahme
* Wenn Sie einen Song im Audio-Format aufgenommen haben
und auf dem verwendeten USB Flash-Speicher bereits ein
gleichnamiger Song existiert, erscheint die folgende DisplayAnzeige (der Song kann mit dieser Bezeichnung nicht gesichert
werden).
Drücken Sie den [ENTER]-Taster und ändern Sie den Namen.
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch „Executing...”
erscheint.
23
Aufnahme des eigenen Spiels
Abspielen eines Songs
Umbenennen eines Songs
Gehen Sie wie folgt vor.
1.
2.
Gehen Sie wie folgt vor.
1.
Schließen Sie den USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an (S. 4).
2.
Drücken Sie den [SONG/RHYTHM]-Taster so oft, bis das
SONG-Display ausgewählt ist.
3.
4.
Schließen Sie den USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an (S. 4).
Drücken Sie den [SONG/RHYTHM]-Taster so oft, bis das
SONG-Display ausgewählt ist.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den gewünschten Song aus.
Drücken Sie den OCTAVE [UP]-Taster.
Das RENAME-Display erscheint.
3.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den gewünschten Song
aus.
HINWEIS
Um einen Song innerhalb eines Ordners oder von einem USB
Flash-Speicher auszuwählen, gehen Sie wie folgt vor.
Wenn Sie den Vorgang abbrechen wollen, drücken Sie den [EXIT]-Taster.
5.
• Auswahl eines anderen Ordners: Wählen Sie mit dem [VALUE]Rad das Symbol „
” und drücken Sie [ENTER]-Taster oder
] (START/STOP)-Taster.
den [
• Auswahl eines Songs innerhalb des aktuell gewählten Ordners:
Verwenden Sie das [VALUE]-Rad.
• Verlassen eines Ordners: Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das
” und drücken Sie [ENTER]-Taster oder den [
Symbol „
(START/STOP)-Taster.
4.
Drücken Sie den [
]
] [START/STOP]-Taster.
Das Song-Playback wird gestartet.
6.
Während des SMF-Playbacks erscheint im Display die Anzahl der
Takte, während eines Audio-Playbacks erscheint die abgelaufene
Abspielzeit.
Benennen Sie den Song.
Bedienregler/taster
Bedienvorgang
CURSOR [ ] [ ]-Taster
Auswahl der Position in der Zeile.
[VALUE]-Rad
Auswählen des Zeichens.
MODE [ORGAN] (Del)-Taster
Löschen des Zeichens.
MODE [PIANO] (Space)-Taster
Einfügen eines Leerzeichens.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster oder den MODE [SYNTH]
(Save)-Taster.
Der Song wird umbenannt.
Löschen eines Songs
Sie können einen einzelnen Song von einem USB Flash-Speicher
löschen.
1.
5.
Drücken Sie den [
] [START/STOP]-Taster.
Das Song-Playback wird gestoppt.
HINWEIS
• Sie können das Tempo eines SMF-Songs ändern (S. 22).
• Mit den DRUM LEVEL [ ] [ ]-Tastern können Sie die Lautstärke
des ausgewählten Songs einstellen (S. 22).
2.
3.
4.
Schließen Sie den USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an (S. 4).
Drücken Sie den [SONG/RHYTHM]-Taster so oft, bis das
SONG-Display ausgewählt ist.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den gewünschten Song aus.
Drücken Sie den OCTAVE [DOWN]-Taster.
Eine Bestätigungs-Abfrage erscheint.
• Wenn ein Song als SMF-Datei aufgenommen wurde, können
Sie mit den LEVEL [ ] [ ]-Tastern der einzelnen Bereiche oder
dem [LEVEL]-Zugriegel die Lautstärke einstellen.
Taster-Funktionen
[
[
]-Taster
]-Taster
[
] (START/
STOP)-Taster
24
wählt den Beginn eines Songs an. Wenn bereits
der Beginn eines Songs angewählt ist, wird der
Beginn des jeweils vorherigen Songs selektiert.
Gedrückt halten dieses Tasters versetzt die
Song-Position zurück in Richtung Songanfang.
wählt den nachfolgenden Song aus. Gedrückt
halten dieses Tasters versetzt die Song-Position
vorwärts in Richtung Songende.
startet bzw. stoppt die Wiedergabe des Songs
Wenn Sie den Vorgang abbrechen wollen, drücken Sie den [EXIT]-Taster.
5.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Der Song wird gelöscht.
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB FlashSpeicher nicht ab, solange im Display noch „Executing...” erscheint.
Aufnahme des eigenen Spiels
Daten, die auf einem USB Flash-Speicher gesichert werden können
Die folgenden Daten können auf einem USB Flash-Speicher gesichert werden.
• mit dem Instrument aufgenommene Songs (S. 23)
• mit dem Looper aufgezeichnete Phrasen (S. 26)
• Registration-Sets (S. 28)
Wurzelverzeichnis
Songdaten
Mit dem Instrument aufgenommene Songs und Looper-Phrasen werden im
Wurzelverzeichnis des USB Flash-Speichers gesichert.
Looper-Phrasen
Die mit „Save Registration“ (S. 28) gesicherten Registration-Sets werden im
Wurzelverzeichnis des USB Flash-Speichers abgelegt.
Die Vorgänge Load Registration (S. 29)/Delete Registration (&PDF) können nur mit
Registration-Sets durchgeführt werden, die im im Wurzelverzeichnis des USB FlashSpeichers abgelegt sind.
Registration-Sets
Verwendung von SMF/Audiodaten eines Rechners
Sie können Audiodaten (WAV, MP3, AIFF) bzw. SMF-Daten von der Festplatte Ihres Rechners auf einen USB Flash-Speicher kopieren und diese
Daten dann direkt mit dem Instrument abspielen.
Sie können SMF/Audiodaten entweder direkt in das Wurzelverzeichnis oder in einen Ordner des USB Flash-Speichers kopieren.
auf einen USB Flash-Speicher kopieren
Einsetzen eines USB Flash-Speichers
SMF, MP3, WAV, AIFF
HINWEIS
• Verwenden Sie für Ordner- und Datei-Namen nur Einzelbyte-alphanumerische Zeichen.
• Pro Ordner können maximal 99 Dateien erkannt werden.
SMF/Audiodaten, die wiedergegeben werden können
0 oder 1
Format
* Bei SMF-Songs im Format „1” mit mehr als 16 Spuren kann es vorkommen, dass in einigen Fällen
nicht alle Spuren korrekt abgespielt werden.
SMF
Dateigröße
max. 240 KB (variabel abhängig von der Struktur der jeweiligen SMF-Datei)
System Exclusive-Meldungen
Paketgröße 512 byte oder weniger
WAV/AIFF
Audio
MP3
Sampling-Frequenz
44,1 kHz
Bit Rate
16-bit
Format
MPEG-1 Audio Layer 3
Sampling-Frequenz
44,1 kHz
Bit Rate
32/40/48/56/64/80/96/112/128/160/192/224/256/320 kbps, VBR (Variable Bit Rate)
25
Verwendung des Looper
Der „Looper” ermöglicht das Aufnehmen mehrerer Phrasen hintereinander. Nach einer Aufnahme wird diese in einer Schleife abgespielt und Sie
können dann eine weitere Aufnahme hinzufügen (dieses bezeichnet man als Overdub-Aufnahme).
Damit können Sie z.B. bei Abspielen eines Loop die Effekt-Einstellungen verändern und das Klangergebnis prüfen.
* Die maximale Aufnahmezeit ist ca. 20 Sekunden.
Aufnahme mit dem Looper
Aufnahmebereitschaft
Aufnahme
Drücken Sie den [LOOPER]-Taster, um
den Looper in Aufnahmebereitschaft
zu versetzen.
Um die Aufnahme zu starten, drücken
] (START/STOP)-Taster
Sie den
oder spielen Sie auf der Tastatur.
Overdub-Aufnahme
Loop Playback
Drücken Sie den [ ] (REC)-Taster, um
auf Loop-Playback umzuschalten.
Starten Sie das Loop-Playback.
Drücken Sie den [ ] (REC)-Taster, um
auf Overdub-Aufnahme umzuschalten.
2x drücken
2x drücken
Sichern der Aufnahmedaten
Stoppen
Drücken Sie im Stop-Zustand den
[LOOPER]-Taster. Das SAVE LOOPER-Display
erscheint.
Drücken Sie während des Loop-Playback oder der Overdub-Aufnahme
] (START/STOP)-Taster.
den [
Sichern
Weitere Details zum Sichern von Phrasen
finden Sie unter „“Sichern einer Loop-Phrase”
(S. 27).
Exit
* Wenn Sie ein Fußpedal verwenden,
drücken Sie dieses 2x innerhalb einer
Sekunde.
HINWEIS
26
Bedienschritte, die mit dem links gezeigten Pedalsymbol gekennzeichnet sind, können mit einem Pedal-Schalter (DP-2; zusätzliches
Zubehör) ausgeführt werden, der an der DAMPER-Buchse oder EXPRESSION PEDAL-Buchse angeschlossen ist.
Stellen Sie dafür den Parameter Damper Assign (&PDF) bzw. Expression Assign (&PDF) auf „LOOPER”.
Verwendung des Looper
Aufnahme während des Playbacks eines
Rhythmus-Patterns
1.
2.
3.
Drücken Sie den [SONG/RHYTHM]-Taster so oft, bis das
RHYTHM-Display ausgewählt ist.
Löschen einer Phrase
Gehen Sie wie folgt vor.
1.
Drücken Sie im LOOPER-Display den [SONG/RHYTHM]Taster.
Eine Bestätigungs-Abfrage erscheint.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das gewünschte
Rhythmus-Pattern aus.
Starten Sie die Aufnahme (S. 26).
Bei Starten der Aufnahme wird gleichzeitig das Rhythmus-Pattern
gestartet. Bei Beenden der Aufnahme bzw. des Loop-Playbacks
wird gleichzeitig auch das Rhythmus-Pattern gestoppt.
* Das Rhythmus-Pattern kann aufgenommen werden, aber nicht
im Overdub-Modus.
HINWEIS
Sie können vor der Aufnahme das Tempo des RhythmusPatterns bestimmen (S. 22).
Laden einer Audiodatei für das Playback
oder die Aufnahme
Wenn Sie den Vorgang abbrechen wollen, drücken Sie den [EXIT]-Taster.
2.
Die Phrase wird gelöscht.
Sichern einer Loop-Phrase
Sie können die mit dem Looper aufgenommene Phrase als
Audiodatei auf einen am Instrument angeschlossenen USB FlashSpeicher sichern.
* Stellen Sie sicher, dass ein USB Flash-Speicher am USB MEMORYAnschluss des Instruments angeschlossen ist.
Sie können mithilfe eines USB Flash-Speichers eine Audiodatei
auswählen und mit dem Looper abspielen bzw. aufnehmen.
HINWEIS
Audiodaten, die wiedergegeben werden können:
WAV-Format, 44.1 kHz, 16-bit
1.
2.
1.
2.
Eine Bestätigungs-Abfrage erscheint.
Wenn sich im Speicher noch eine vorher aufgenommene
Looper-Phrase befindet, erscheint das folgende Display.
Drücken Sie den [LOOPER]-Taster.
Auch wenn Sie das Looper-Display ohne Sichern der Daten
verlassen, verbleibt die Loop-Aufnahme solange im Speicher
des Instruments, wie das Instrument eingeschaltet bleibt.
3.
Wenn Sie den Vorgang abbrechen wollen, drücken Sie den [EXIT]Taster.
HINWEIS
Stoppen Sie das Loop-Playback (S. 26).
Wenn Sie den Vorgang abbrechen möchten, drücken Sie den [EXIT]Taster, um das SAVE LOOPER-Display wieder zu verlassen.
Drücken Sie den [SONG/RHYTHM]-Taster so oft, bis das
SONG-Display ausgewählt ist.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Audiodatei und drücken Sie den [LOOPER]-Taster.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
4.
Benennen Sie die Phrase.
Taster/Regler
Bedienvorgang
CURSOR [ ] [ ]-Taster
Auswahl der Position in der Zeile.
[VALUE]-Rad
Auswählen des Zeichens.
MODE [ORGAN] (Del)-Taster
Löschen des Zeichens.
MODE [PIANO] (Space)-Taster
Einfügen eines Leerzeichens.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster oder den MODE [SYNTH]
(Save)-Taster.
Die Phrase wird gesichert.
* Wenn auf dem verwendeten USB Flash-Speicher bereits
eine gleichnamige Phrase existiert, erscheint die folgende
Display-Anzeige (die Phrase kann mit dieser Bezeichnung nicht
gesichert werden). Drücken Sie den [ENTER]-Taster und ändern
Sie den Namen.
Wenn Sie die neue Audiodatei laden, wird die vorherige Datei
gelöscht. Wenn Sie die vorherige Phrase behalten möchten,
drücken Sie den [EXIT]-Taster und sichern Sie diese auf einem
USB Flash-Speicher. Siehe “Sichern einer Loop-Phrase” (S. 27).
3.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Die Audiodatei wird ausgewählt.
4.
Spielen Sie die Phrase ab bzw. führen Sie eine Aufnahme
durch. Siehe “Aufnahme mit dem Looper” (S. 26).
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch „Executing...”
erscheint.
27
Zusätzliche Funktionen
Die Automatische Abschaltfunktion
(Auto Off)
Das Instrument besitzt eine Auto Off-Funktion, welche das
Instrument nach einer voreingestellten Zeit automatisch
ausschaltet, wenn es innerhalb dieses Zeitraums nicht gespielt bzw.
nicht bedient wurde.
Sie können diese automatische Abschaltung wie nachfolgend
beschrieben de-aktivieren.
1.
2.
3.
4.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad „System” aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern „Auto Off”
aus.
Sichern von Registrierungen (Save
Registration)
Sie können die im internen Speicher des Instruments gesicherten
Registrierungen als „Registration Set” auf einem USB Flash-Speicher
sichern.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Schließen Sie den USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an (S. 4).
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad „Media Utility“ aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern „Save
Registration” aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das SAVE REGISTRATION-Display erscheint.
5.
6.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Einstellung.
Wert
Beschreibung
OFF
Das Instrument wird nicht automatisch
ausgeschaltet.
10 min
Das Instrument wird nach 10 Minuten Inaktivität
automatisch ausgeschaltet.
30 min
Das Instrument wird nach 30 Minuten Inaktivität
automatisch ausgeschaltet.
240 min (Voreinstellung
Das Instrument wird nach 240 Minuten Inaktivität
automatisch ausgeschaltet.
7.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte ZielSpeichernummer aus.
Nummern, die mit einem Registration Set-Namen angezeigt
werden, sind bereits mit einem Registration Set belegt. Wenn Sie
einen solchen Speicherplatz auswählen, wird das entsprechend
vorherige Registration-Set überschrieben. Wählen Sie vorzugsweise
einen leeren Speicherplatz, der mit „----------” angezeigt wird.
8.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wenn Sie einen bereits belegten Speicherplatz ausgewählt haben,
erscheint im Display die Meldung „Overwrite Registration OK?”.
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
zu beenden.
Wenn Sie die vorherigen Daten überschreiben möchten, drücken
Sie den [ENTER]-Taster. Wenn Sie eine andere Ziel-Speichernummer
auswähIen möchten, drücken Sie den [EXIT]-Taster.
9.
Benennen Sie das Registration-Set.
Taster/Regler
Bedienvorgang
CURSOR [ ] [ ]-Taster
Auswahl der Position in der Zeile.
[VALUE]-Rad
Auswählen des Zeichens.
MODE [ORGAN] (Del)-Taster
Löschen des Zeichens.
MODE [PIANO] (Space)-Taster
Einfügen eines Leerzeichens.
10. Drücken Sie den [ENTER]-Taster oder den MODE [SYNTH]
(Save)-Taster.
Das Registration-Set wird gesichert.
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch „Executing...”
erscheint.
11. Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
zu beenden.
28
Zusätzliche Funktionen
Laden eines Registration-Sets (Load
Registration)
Laden einer einzelnen Registrierung
(Load One Regist)
Sie können ein auf einem USB Flash-Speicher gesichertes
Registration-Set in den internen Speicher des Instruments
übertragen.
Sie können einzelne Registrierungen, die auf einem USB FlashSpeicher gesichert sind, in das Instrument laden.
WICHTIG
WICHTIG
Durch diesen Vorgang werden alle Registrierungen im internen
Speicher des Instruments überschrieben. Sie sollten daher
wichtige Registration-Daten vorher auf einem USB FlashSpeicher sichern (S. 28).
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Schließen Sie den USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an (S. 4).
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad „Media Utility“ aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern „Load
Registration” aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Dabei wird die im Zielspeicher vorher enthaltene Registrierung
gelöscht. Sie sollten daher wichtige Registration-Daten vorher
auf einem USB Flash-Speicher sichern. Weitere Details finden Sie
unter “Sichern von Registrierungen (Save Registration)” (S. 28).
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das Registration-Set aus,
das geladen werden soll.
Wenn Sie den Vorgang abbrechen wollen, drücken Sie den [EXIT]Taster.
8.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad „Media Utility“ aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [
Regist” aus.
][
]-Tastern „Load One
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das LOAD ONE REGIST-Display erscheint.
Das LOAD REGISTRATION-Display erscheint.
7.
Schließen Sie den USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an
7.
8.
9.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das Registration-Set aus,
welches die gewünschte einzelne Registrierung enthält.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad und den Cursor-Tastern
die Registration-Datei und die Ziel-Speichernummer aus.
Das Registration-Set wird geladen.
WICHTIG
zu ladende Quelldatei
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch „Executing...”
erscheint.
9.
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
zu beenden.
Ziel-Speichernummer
10. Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Die Registrierung wird geladen.
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch „Executing...”
erscheint.
Sie können Registration-Daten herunter laden.
11. Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
zu beenden.
Auf der Axial-Sound Library-Internetseite finden Sie eine
Vielzahl von Registration-Daten zum Herunterladen.
Weitere Details finden Sie auf der Axial-Internetseite.
http://axial.roland.com/
29
Zusätzliche Funktionen
Formatieren eines USB Flash-Speichers
(Format USB)
Abrufen der Werksvoreinstellungen
(Factory Reset)
Durch das „Formatieren” wird auf dem USB Flash-Speicher die
Datenstruktur des Instruments angelegt und gleichzeitig alle
bisherigen Daten des USB Flash-Speichers gelöscht.
Sie können alle Einstellungen des Instruments auf dessen
Voreinstellungen zurück setzen. Dieser Vorgang wird als „Factory
Reset” bezeichnet.
Dieses ist Voraussetzung dafür, dass das Instrument den USB FlashSpeicher korrekt erkennen kann.
WICHTIG
Durch diesen Vorgang werden alle im Instrument gespeicherten
Anwenderdaten gelöscht. Sichern Sie diese bei Bedarf vorher
auf einem USB Flash-Speicher
WICHTIG
Durch diesen Vorgang werden alle vorherigen Daten des USB
Flash-Speichers gelöscht.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Die Registration-Einstellungen werden dabei auf deren
Werksvoreinstellungen zurück gesetzt. Sie sollten daher
wichtige Registration-Daten vorher auf einem USB FlashSpeicher sichern (S. 28).
Schließen Sie den USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an (S. 4).
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad „Media Utility“ aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [
USB” aus.
][
]-Tastern „Format
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
1.
2.
3.
4.
5.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad „System” aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [
Reset” aus.
][
]-Tastern „Factory
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Eine Bestätigungs-Abfrage erscheint.
Eine Bestätigungs-Abfrage erscheint.
Wenn Sie den Vorgang abbrechen wollen, drücken Sie den [EXIT]-Taster.
Wenn Sie den Vorgang abbrechen wollen, drücken Sie den [EXIT]Taster.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Der USB Flash-Speicher wird formatiert.
6.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Im Display erscheint die Anzeige „Turn off the power”.
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch „Executing...”
erscheint.
8.
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
zu beenden.
Initialisieren eines Synthesizer-Sounds
Wenn Sie eine Sound Library von der Axial-Webseite herunter laden
und mithilfe des iPad Editor die Sounds verändern, werden die
Preset Synthesizer-Soundparameter eventuell überschrieben.
Sie können dann die Synthesizer-Soundparameter wieder auf deren
Werksvoreinstellungen zurück setzen.
1.
2.
Wählen Sie den Synthesizer-Sound aus, der initialisiert
werden soll.
Halten Sie den [SYNTH]-Taster gedrückt und drücken Sie
den [EXIT]-Taster.
Im Display erscheint „INITIALIZE“ und der ausgewählte SynthesizerSound ist initialisiert.
HINWEIS
• Sie können einen Synthesizer-Sound z. Zt. initialisieren.
• Weitere Informationen zur Axial-Webseite und zum iPad Editor
finden Sie auf der Roland-Internetseite:
http://www.roland.com/
30
7.
Schalten Sie das Instrument aus und nach kurzer Zeit
wieder ein (S. 8).
Damit sind die Werksvoreinstellungen wieder hergestellt.
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus, solange im Display noch
„Executing...” erscheint.
HINWEIS
Sie können den Factory Reset-Vorgang auch wie folgt ausführen:
Halten Sie den MODE [ORGAN]-Taster gedrückt und drücken Sie
den [POWER]-Schalter, um das Instrument einzuschalten.
Detaillierte Einstellungen für alle Funktionen (Menu)
Im Menu können Sie die Spiel- und Sound-Parameter im Detail einstellen.
1.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Das Menu-Display erscheint.
6.
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
zu beenden.
HINWEIS
Eine detaillierte Beschreibung der verschiedenen MenuParameter finden Sie im „Reference Manual” (PDF).
2.
3.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Kategorie aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Kategorie
Beschreibung
Organ
Rotary
EFX
Portamento
Keyboard
Einstellungen für Orgelsounds.
Einstellungen für den Rotary-Effekt.
Einstellungen für die Effekte.
Einstellungen für das Portamento.
Einstellungen für die Tastatur.
Einstellungen für die Controller (angeschlossene
Pedale, Pitch Bend/Modulationshebel, D-BEAM
Controller).
Einstellungen für eine angeschlossene
Pedaleinheit der PK-Serie.
Sichern und Laden von Registrierungen (S. 28).
Einstellungen für Rhythmus-Patterns und die
Song-Wiedergabe/Aufnahme.
Einstellungen für das Metronom.
Einstellungen für einen am Instrument
angeschlossenen Drahtlos USB-Adapter.
Einstellungen für MIDI-Parameter.
Einstellungen, die das gesamte Instrument
betreffen.
Controller
PK Setting
Media Utility
Rhythm
Metronome
4.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern den
gewünschten Parameter aus.
Wireless
MIDI
System
HINWEIS
Wenn für einen Parameter im Display die Anzeige „Press the
[ENTER]” erscheint, drücken Sie den [ENTER]-Taster.
5.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Einstellung.
Technische Daten
Roland V-Combo VR-09, VR-730: Keyboard
VR-09
VR-730
73 Tasten (leicht gewichtetete Waterfall-Tastatur mit Anschlagdynamik)
Tastatur
61 Tasten (mit Anschlagdynamik)
Maximale Polyphonie
Parts
Sounds
128 Stimmen
Organ (3 Parts), Piano (2 Parts), Synthesizer (2 Parts), Drum (1 Part), GM2 (16 Parts)
245 Sounds
268 Sounds
Stromversorgung
AC-Adapter, wieder aufladbare Ni-MH-Batterien (AA, HR6) x 8
Stromverbrauch
Abmessungen
Gewicht (ohne AC-Adapter)
Beigefügtes Zubehör
Zusätzliches Zubehör
600 mA
Lebensdauer der Batterien bei Dauerbetrieb
Wieder aufladbare Ni-MH-Batterie: ca. 5 Stunden (ca. 3 Stunden bei angeschlossenem USB Flash-Speicher
Diese Angaben variieren und sind abhängig von den technischen Daten der verwendeten Batterien, deren Kapazität und den
Umgebungsbedingungen.
* Carbon/Zink- und Alkaline-Batterien können nicht verwendet werden.
1.008 (W) x 300 (D) x 106 (H) mm
1.215 (W) x 366 (D) x 124 (H) mm
5,5 kg
9,9 kg
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
Informationsblatt „USING THE UNIT SAFELY”
Informationsblatt „USING THE UNIT SAFELY”
AC-Adapter
AC-Adapter
Netzkabel
Netzkabel
Ferritkern
USB Memory-Abdeckung
Keyboard-Ständer (*1): KS-18Z, KS-12
Damper Pedal: DP-Serie
Expression-Pedal: EV-Serie
Pedaleinheit PK-9
USB Flash-Speicher (*2)
*1: Achten Sie bei Verwendung eines KS-18Z darauf, dass die Höhe einen Meter nicht überschreitet.
*2 Verwenden Sie einen handelsüblichen oder einen von Roland empfohlenen USB Flash-Speicher. Für handelsübliche USB FlashSpeicher kann seitens Roland keine Garantie für einen reibungslosen Betrieb gewährleistet werden.
* Dieses Dokument beschreibt die technischen Daten des Produkts bei Veröffentlichung dieses Dokuments. Ggf. aktualisierte Informationen zu
diesem Produkt finden Sie auf der Roland-Internetseite.
31
SICHERHEITSHINWEISE
WARNUNG
Die Auto Off-Funktion
Das Instrument wird nach einer
voreingestellten Zeit von Inaktivität
(Erzeugen von Sounds, Bewegen eines
Reglers, Drücken eines Tasters) automatisch
ausgeschaltet (Auto Off-Funktion). Wenn
Sie nicht möchten, dass das Instrument automatisch
ausgeschaltet wird, stellen Sie den Parameter „Auto Off"
auf „Off” (S. 28).
Vorsichtsmaßnahmen bei Benutzung von
Keyboard-Ständern
Verwenden Sie nur die von Roland
empfohlenen Keyboard-Ständer.
Instabile Oberflächen vermeiden
Stellen Sie sicher, dass der verwendete
Ständer waagerecht und stabil aufgestellt
wird. Wenn Sie keinen Ständer verwenden,
sorgen Sie dafür, dass das Gerät auf einer
ebenen, stabilen Unterlage aufgestellt
wird, auf der es nicht wackeln kann.
Hinweise zur Aufstellung des Geräts auf einem
Ständer
Beachten Sie die Hinweise in der
Bedienungsanleitung, wenn Sie das Gerät
auf einem Ständer platzieren möchten
(„Reference Manual” (PDF)).
Wenn das Gerät nicht sicher und stabil
aufgestellt wird, kann es passieren, dass der Ständer
wackelt und/oder das Gerät vom Ständer fällt, dadurch
beschädigt wird und zusätzlich Personen verletzt
werden können.
WARNUNG
Nur den beigefügten AC-Adapter nutzen und auf
eine korrekte Spannung achten
Verwenden Sie nur den dem Gerät
beigefügten AC-Adapter. Achten
Sie darauf, dass die verwendete
Stromversorgung die gleiche Spannung
besitzt wie der AC-Adapter. Die Benutzung
von anderen Netzadaptern mit ggf. unterschiedlicher
Polarität oder Spannung kann sowohl das Gerät
als auch den Netzadapter beschädigen bzw. zu
Stromschlägen führen.
Nur das beigefügte Netzkabel benutzen
Verwenden Sie nur das dem Gerät
beigefügte Netzkabel. Benutzen Sie das
Netzkabel nicht mit anderen Geräten.
WICHTIG
Nur einen empfohlenen Ständer verwenden
Dieses Gerät sollte nur auf einen von
Roland empfohlenen Ständer (KS-18Z,
KS-12) aufgestellt werden. Bei Verwendung
eines Ständers eines anderen Herstellers
kann es passieren, dass der Ständer
wackelt und/oder das Gerät vom Ständer fällt, dadurch
beschädigt wird und zusätzlich Personen verletzt
werden können.
WICHTIG
Sicherheitshinweise bei Verwendung von Ständern
Auch bei Beachtung aller
Sicherheitshinweise (siehe „Reference
Manual” (PDF)) kann es ja nach Lage vor
Ort vorkommen, dass das Gerät vom
Ständer fällt bzw. der Ständer wackelt
oder/und umkippt. Überprüfen Sie daher immer, ob
der Ständer und das Gerät sicher und stabil aufgestellt
sind. Beachten Sie immer alle Sicherheitshinweise,
bevor Sie das Gerät verwenden.
Nicht die Finger bzw. Hände verletzen
Wenn Sie eines der folgenden beweglichen
Teile anfassen bzw. betätigen, achten Sie
darauf, sich nicht die Finger bzw. Füße zu
verletzen. Kinder sollten das Instrument
nur unter Aufsicht einer erwachsenen
Person spielen bzw. bedienen.
• USB Flash-Speicher-Abdeckung (S. 8)
• Expression-Pedal (S. 6)
Kleine Gegenstände außerhalb der Reichweite von
Kindern aufbewahren
Bewahren Sie kleine Gegenstände immer
außerhalb der Reichweite von Kindern
auf, um Unfällen wie z.B. das Verschlucken
kleiner Gegenstände vorzubeugen.
• Mitgeliefertes Zubehör
• Ferritkern (S. 8)
• Inbus-Schlüssel (S. 8)
• Schrauben (S. 8)
WICHTIGE HINWEISE
Stromversorgung Verwendung von Batterien
Zusätzliche Hinweise
• Wenn die Batterie nur noch wenig Spannung besitzt, kann
es vorkommen, dass der Sound des Geräts verzerrt. Dieses
ist normal und keine Fehlfunktion. Ersetzen Sie in diesem
Fall die alte Batterie durch eine neue oder verwenden Sie
den beigefügten AC-Adapter.
• Es ist möglich, dass durch eine Fehlfunktion, falsche
Bedienung des Geräts usw. Daten verloren gehen. Sie
sollten daher regelmäßig Sicherheitskopien Ihrer Daten
anfertigen.
• Wenn Sie Batterien verwenden möchten, benutzen Sie
wieder aufladbare Ni-MH-Batterien.
• Roland übernimmt keine Haftung für alle Arten von
Datenverlusten.
Positionierung
• Achten Sie darauf, dass die Oberfläche des Instruments
nicht direkt durch starke Lichtquellen (z.B. eine PianoLeuchte oder Lichtstrahler) permanent an der gleichen
Stelle angestrahlt wird. Dadurch kann die Oberfläche
verfärben oder es können Verformungen auftreten.
Solche Objekte können die Oberfläche verfärben oder
andere schädliche Auswirkungen haben.
• Legen Sie keine Gegenstände auf der Tastatur ab.
Dadurch können Fehlfunktionen auftreten wie z.B. das
unerwartete Erzeugen von Sounds
• Abhängig vom Material und der
Oberflächentemperatur der Abstellfläche können die
Gummifüße an der Unterseite des Geräts Abdrücke
erzeugen, die eventuell nicht mehr zu beseitigen sind.
Reinigung
• Verwenden Sie ein trockenes Tuch, welches bei Bedarf
mit Wasser leicht angefeuchtet werden darf. Wischen
Sie mit dem Tuch leicht parallel zur Maserung. Drücken
Sie das Tuch nicht zu fest auf die Oberfläche, damit
diese nicht beschädigt wird.
Reparaturen und Datensicherung
• Beachten Sie, dass beim Reparieren des Geräts alle
User-Daten verloren gehen können. Erstellen Sie daher
regelmäßig Sicherheitskopien Ihrer Daten. Obwohl
Roland bei Reparaturen versucht, mit AnwenderDaten vorsichtig umzugehen, ist ein Datenerhalt bei
Reparaturen oft nicht möglich. Roland übernimmt keine
Haftung für alle Arten von Datenverlusten.
32
• Drücken bzw. schlagen Sie nicht auf das Display.
• Verwenden Sie nur das empfohlene ExpressionPedal. Die Benutzung von Expression-Pedalen
anderer Hersteller kann zu Fehlfunktionen oder/und
Beschädigungen des Geräts führen.
• Der Funktionsbereich des D Beam-Controller ist stark
abhängig von den lokalen Lichtverhältnissen, z.B. bei
starkem Sonnenlicht.
• Die Empfindlichkeit des D-BEAM Controller ist abhängig
von den Umgebungsbedingungen unterschiedlich und
muss ggf. nachjustiert werden.
• Verwenden Sie keine Kabel mit eingebautem
Widerstand.
Hinweise zu externen Speichermedien
• Beachten Sie die folgenden Hinweise bzgl. eines
externen Speichermediums. Lesen Sie zusätzlich
die mit dem jeweiligen externen Speichermedium
mitgelieferten Hinweise.
• Entfernen Sie nicht das externe Speichermedium
nicht, solange von diesem noch Daten gelesen bzw.
auf diesen Daten geschrieben werden.
• Um einer Beschädigung durch statische Elektrizität
vorzubeugen, entladen Sie die statische Elektrizität
durch Berühren eines metallischen Gegenstands,
bevor Sie das externe Speichermedium berühren.
Hinweise zu Copyrights und Warenzeichen
• Das Aufzeichnen, Vertreiben, Verkaufen, Verleihen,
Aufführen oder Senden von geschütztem Audio- und
Videomaterial (vollständig oder in Ausschnitten)
unterliegt den gesetzlichen Copyright-Bestimmungen
und ist ohne Genehmigung des Copyright-Inhabers
nicht gestattet.
• Verwenden Sie dieses Instrument nicht mit per
Copyright geschützten Audiodaten, wenn Sie keine
Genehmigung des Copyright-Inhabers besitzen.
Roland übernimmt keine Haftung für Forderungen,
die sich auf Grund der Verletzung der CopyrightBestimmungen ergeben können.
• Das Copyright auf den Inhalt dieses Instruments
(Sound-Wellenformen, Styledaten, Begleit-Patterns,
Phrasen, Audio Loops, Bilddaten) liegt bei der Roland
Corporation.
• Als Besitzer dieses Instruments sind Sie Lizenznehmer
für die Nutzung der Inhalte dieses Instruments für
Ihre eigene Arbeit (Ausnahme: Songdaten wie die
Demo Songs); dazu gehören das Erstellen von Tracks,
Aufführungen, Aufnahmen und das Veröffentlichen
Ihrer Arbeiten.
• Es ist nicht gestattet, die o.g. Inhalte dieses
Instruments in originaler oder veränderter Form
kommerziell anzubieten (Beispiel: Veröffentlichen der
Daten im Internet, Verbreiten über Datenträger wie
DVDs).
) sind
• Roland, SuperNATURAL und D-BEAM (
eingetragene Warenzeichen bzw. Warenzeichen der
Roland Corporation in den USA und/oder anderen
Ländern.
• Alle anderen Firmennamen und
Produktbezeichnungen sind eingetragene
Warenzeichen bzw. Warenzeichen des Inhabers der
jeweiligen Namensrechte.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement