Roland VR-09 Live Performance Keyboard Owner's manual

Roland VR-09 Live Performance Keyboard Owner's manual
Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung (dieses Dokument)
Diese Anleitung beschreibt, wie das VR-09 bedient und eingestellt wird.
PDF-Dokumente (Download von der Roland-Internetseite.
• Data List
Dieses Dokument beinhaltet Listen der Sounds, Drum-Kits, Rhythm-Patterns
und Soundeffekte des VR-09.
Abrufen der PDF-Dateien
1.
http://www.roland.com/manuals/
• MIDI Implementation
Dieses Dokument beinhaltet die detaillierten MIDI-Adressen der Parameter.
Gehen Sie auf die folgende Internetseite:
2.
Wählen Sie als Produktnamen “V-Combo
VR-09” aus.
Der VR-09 - ein Überblick
Die Klang-Sektionen
Einleitung
Der VR-09 besitzt drei Klangsektionen: Orgel, Piano und Synthesizer. Alle drei Bereiche besitzen jeweis eine eigene Bedienoberfläche.
Sie können zwei Sounds gleichzeitig spielen oder auch die Tastatur in zwei Bereiche aufteilen.
Organ-Sektion
Sie können mithilfe der Zugriegel Ihren
eigenen Orgelsound erstellen.
Piano-Sektion
Sie können aus verschiedenen
Pianosounds auswählen.
Synthesizer-Sektion
Sie können aus verschiedenen
Synthesizersounds auswählen.
Spielen
MODE-Taster
Sofortiges Abrufen
eines Orgel-, Piano- oder
Synthesizer-Sounds.
Aufnahme
REFERENZ
• “Auswahl der Sounds” (S. 12)
• “Einstellen des Orgelsounds” (S. 16)
• “Verändern des Synthesizer-Sounds” (S. 22)
• “Spielen von zwei Sounds gleichzeitig” (S. 27)
Effekte/Rotary
Looper
Sie können dem Sound Effekte und eine Rotary
Speaker-Simulation hinzufügen.
Über das Einstellen der Regler und Taster
können Sie den Sound in Echtzeit verändern.
REFERENZ
• “Hinzufügen von Effekten” (S. 23)
• “Anwendung des Rotary-Effektes” (S. 19)
Registration
Einstellungen
Sie können die Einstellungen der Sounds und Effekte als
“Registration” (Registrierung) speichern.
Die Registrierungen können direkt umgeschaltet werden.
Drum-Sektion
Mithilfe der Drum-Sektion können
Sie:
• Drum- und Effektsounds direkt
auf der Tastatur spielen (S. 15).
• Sounds zu einem RhythmusPattern oder Song-Playback
spielen (S. 32, S. 34).
REFERENZ
“Auswahl eigener Klang-Kombinationen (Registration)”
(S. 14)
• Ihr Spiel aufnehmen (S. 33).
• Zum Looper-Playback spielen
(S. 37).
Anhang
3
Inhalt
Der VR-09 - ein Überblick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Gleichzeitiges Spielen eines Piano- und SynthesizerSounds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Die Bedienoberfläche und Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Gleichzeitiges Spielen eines Orgel- und Piano- bzw.
Synthesizer-Sounds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Die Bedienoberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Die Rückseite (Anschlüsse für externe Geräte). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Vorbereitungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Installieren von Batterien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Austauschen der Batterien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Aufstellen des VR-09 auf einem Ständer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Befestigen der beigefügten Abdeckplatte des USB-Anschlusses . 10
Ein- und Ausschalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Einschalten des Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Ausschalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Abspielen der Demo Songs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Auswahl der Sounds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Auswählen der Sounds über One Touch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Auswählen der Orgelsounds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Auswählen der Piano-Sounds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Ausschalten des Dual-Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Nebeneinander legen von Sounds (Split). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Aufteilen zweier Sounds auf den unteren und oberen
Tastaturbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Kombinieren von zwei Orgel-Sounds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Kombinieren eines Piano- und Synthesizer-Sounds. . . . . . . . 30
Kombinieren eines Orgel-Sounds mit einem Piano- oder
Synthesizer-Sound. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Spielen von Drum-Sounds im Lower-Part . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Verschieben des Splitpunktes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Abschalten der Split-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Spielen mit Rhythmus-Patterns. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Auswählen/Spielen von Rhythmus-Patterns. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Verändern des Tempos des Rhythmus-Patterns. . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Einstellen der Lautstärke des Rhythmus-Patterns. . . . . . . . . . . . . . . . 32
Auswählen der Synthesizer-Sounds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Aufnahme des eigenen Spiels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Auswahl eigener Klang-Kombinationen (Registration). . . . . . . . . . . 14
Die Aufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Abrufen einer Registrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Abspielen eines Songs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Umschalten der Registration-Bänke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Umbenennen eines Songs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Sichern einer Registrierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Löschen eines Songs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Auswählen von Drum-Sounds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Die Looper-Funktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Einstellen des Orgelsounds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Aufnahme mit dem Looper. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Anwendung der Zugriegel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Beispiel-Einstellungen für die Zugriegel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Aufnahme während des Playbacks eines RhythmusPatterns. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Anwendung des Rotary-Effektes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Sichern einer Loop-Phrase. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Der Twin Rotary-Effekt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Der Percussion-Soundeffekt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Die Vibrato/Chorus-Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Verschiedene Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Die automatische Abschaltfunktion (Auto Off ). . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Einstellen der Helligkeit des Displays (LCD Contrast). . . . . . . . . . . . . 39
Verändern des Synthesizer-Sounds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Sichern von Registrierungen (Save Registration). . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Einstellen der Lautstärke-Hüllkurve (ATTACK, DECAY, RELEASE) . . 22
Laden eines Registration-Sets (Load Registration) . . . . . . . . . . . . . . . 40
Einstellen der Klangfarbe (CUTOFF, RESONANCE). . . . . . . . . . . . . . . . 22
Löschen eines Registration-Sets (Delete Registration). . . . . . . . . . . . 40
Formatieren eines USB Flash-Speichers (Format USB). . . . . . . . . . . . 41
Hinzufügen von Effekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Die Anwendung der Effekte (EFX). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Abrufen der Werksvoreinstellungen (Factory Reset) . . . . . . . . . . . . . 41
Einsatz des D-BEAM Controllers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Detail-Einstellungen (Menu). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
D-BEAM Controller-Einstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Bedienvorgang im Basis-Menü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Der Pitch Bend/Modulationshebel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Auswahl der Parts für den Vibrato- und Chorus-Effekt
(Vibrato/Chorus Part). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Der Portamento-Effekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Bestimmen der Portamento-Zeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Verändern der Tonhöhe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Übersprechen anderer Tonräder (Leakage Level) . . . . . . . . . . 42
Anschlaggeräusch (On Click Level). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Loslassgeräusch (Off Click Level). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Verändern der Tonhöhe in Oktavschritten (Octave). . . . . . . . . . . . . . 26
Lautstärke der tiefen Frequenzen (Organ Low Gain) . . . . . . . 43
Verändern der Tonhöhe in Halbtonschritten (Transpose). . . . . . . . . 26
Lautstärke der hohen Frequenzen (Organ High Gain). . . . . . 43
Typ des Rotary-Effektes (Rotary Type). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Spielen von zwei Sounds gleichzeitig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Übereinander legen von Sounds (Dual). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Umschaltzeit der Dreh-Geschwindigkeit des BassLautsprechers (Woofer Accel). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Lesen Sie zuerst die Abschnitte “SICHERHEITSHINWEISE” (S. 62) und “WICHTIGE HINWEISE” (S. 64). Diese enthalten wichtige Informationen bzgl.
des sicheren Betriebes des Gerätes. Lesen Sie dann diese Anleitung ganz durch, um einen Überblick über alle Funktionen zu erhalten. Bewahren Sie die
Anleitung auf und verwenden Sie diese als Referenz.
Copyright © 2013 ROLAND CORPORATION
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung, als Print oder Datei, als Ganzes oder in Teilen, bedarf einer schriftlichen Genehmigung der ROLAND
CORPORATION.
4
Inhalt
SICHERHEITSHINWEISE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Langsame Dreh-Geschwindigkeit des BassLautsprechers (Wf Slow Speed). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
WICHTIGE HINWEISE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Langsame Dreh-Geschwindigkeit des HöhenLautsprechers (Tw Slow Speed). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Einleitung
Umschaltzeit der Dreh-Geschwindigkeit des HöhenLautsprechers (Tweeter Accel). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Schnelle Dreh-Geschwindigkeit des Bass-Lautsprechers
(Wf Fast Speed) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Schnelle Dreh-Geschwindigkeit des HöhenLautsprechers (Tw Fast Speed). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Typ des Multi-Effektes (MFX Type). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Auswahl des Delay-Typs (Delay Type) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Auswahl des Reverb-Typs (Reverb Type). . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Beschaffenheit der reflektierenden Fläche (Wall Type). . . . . 45
Spielen
Einstellen der Anschlagdynamik (Initial Touch). . . . . . . . . . . . 45
Spielweise des Pedal Part-Sounds (PedalBass Mode). . . . . . . 45
Funktion des Damper-Pedals (Damper Assign) . . . . . . . . . . . . 45
Auswahl des/der Parts für das Damper-Pedal (Damper Part).45
Funktion des Expression-Pedals (Expression Assign). . . . . . . 46
Wirkungsweise des Expression Pedals (Expression Curve). . 46
Bandbreite der Tonhöhenänderung (Pitch Bend Range) . . . 46
Empfindlichkeit des D-BEAM-Controllers (D-BEAM
Sensitivity). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Umschalten von Registrierungen (Registration Shift) . . . . . . 47
Aufnahme
Funktion des Fußschalters (L Foot Switch, R Foot Switch) . . 47
Auswahl des/der Parts (s) für die Steuerung des AkustikSounds (N.Control). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Festhalten des Tempos des Rhythmus-Patterns (Auto Std
Tempo) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Transponieren des Song-Playbacks (Playback Transpose) . . 47
Lautstärke der Audioaufnahme (Audio Rec Gain). . . . . . . . . . 48
Einstellen der MIDI-Sendekanäle (TxMIDI Channel). . . . . . . . 48
Einstellen des MIDI IN Mode (MIDI IN Mode). . . . . . . . . . . . . . . 48
Senden von MIDI-Programmnummern (Send PC Switch) . . 48
Einstellen der Bank- und Programmnummern (PC Number).48
Steuern von Videogeräten (Visual Control). . . . . . . . . . . . . . . . 49
Looper
Anpassen der Gesamtstimmung (Master Tune). . . . . . . . . . . . 49
Anschließen an externes Equipment. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Anschließen an einen Rechner. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Anschließen von MIDI-Geräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Die Wireless LAN-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Was ist die Wireless LAN-Funktion?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Grundlegende Verbindungsmethode (WPS). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Wireless LAN-Einstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Einstellungen
Das Wireless Menu (Wireless) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Andere Einstellungen (Options). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Mögliche Fehlerursachen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Fehlermeldungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Einstellungen, die gesichert werden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Einstellungen, die bei Ausschalten gesichert werden. . . . . . . . . . . . 59
Einstellungen, die in einer Registrierung gesichert werden . . . . . . 59
Technische Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Anhang
Index. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
5
Die Bedienoberfläche und Anschlüsse
Die Bedienoberfläche
2
1
3
4
7
9
10
12
5
6
13
8
11
14
15
Nr.
Name
Beschreibung
Seite
Zum Anschluss eines USB Flash-Speichers (zusätzliches Zubehör).
Sie können aufgenommene Songs sichern und abspielen sowie Registration-Sets laden und
sichern.
Wenn Sie einen Drahtlos USB-Adapter (WNA1100-RL; zusätzliches Zubehör) anschließen,
können Sie Programme nutzen, welche eine Drahtlosverbindung unterstützen.
1
USB MEMORY-Anschluss
* Achten Sie darauf, sich bei Öffnen bzw. Schließen der Abdeckung des USB FlashSpeicher-Anschlusses nicht die Finger zu verletzen. Kinder sollten diese Abdeckung nicht
selbständig öffnen bzw. schließen.
* Nehmen Sie den USB Flash-Speicher nicht heraus, solange das Instrument noch
eingeschaltet ist, ansonsten können die Daten im Gerät bzw. auf dem USB Flash-Speicher
beschädigt werden.
S. 33
S. 39
S. 52
* Stellen Sie sicher, dass der USB Flash-Speicher fest eingesteckt ist.
* Verwenden Sie vorzugsweise von Roland empfohlene USB Flash-Speicher, da nur für diese
ein reibungsloser Betrieb gewährleistet werden kann.
D-BEAM Controller
Sie können den Sound verändern bzw. Effekt auslösen, indem Sie Ihre Hand oberhalb des D Beam-Controllers auf und ab bewegen.
2
[PITCH]-Taster
Steuern der Tonhöhe mit dem D-BEAM Controller.
[SFX]-Taster
Spielen von Soundeffekten mit dem D-BEAM Controller.
[CONTROLLER]-Taster
Aktivieren einer Kontrollfunktion mit dem D-BEAM Controller.
S. 24
Effect-Sektion
Sie können dem Sound einen Effekt hinzufügen.
3
[OVERDRIVE]-Regler
Hinzufügen eines Verzerrer-Effektes.
[TONE]-Regler
Verändern der Klangfarbe.
[COMPRESSOR]-Regler
Hinzufügen eines Compressor-Effektes.
[MFX]-Regler
Hinzufügen eines Multi-Effektes.
[DELAY]-Regler
Hinzufügen eines Echo-Effektes.
[REVERB]-Regler
Hinzufügen eines Hall-Effektes.
S. 23
Organ-Sektion
Hier können Sie Orgel-Sounds auswählen und den Orgel-Sound nach eigenen Vorstellungen verändern.
4
5
6
6
Zugriegel
Ermöglichen das Einstellen eines eigenen Orgelsounds, auch in Echtzeit während des Spiels.
[LEVEL]-Regler
Bestimmt die Lautstärke der Orgel-Sektion.
[TYPE]-Taster
Bestimmt die Klangvariation des Orgelsounds.
S. 12
ORGAN [SPLIT]-Taster
Teilt die Tastatur in zwei Bereiche auf.
S. 28
[UPPER/LOWER]-Taster
Bestimmt den Part, auf den die Zugriegel wirken.
S. 28
[PERCUSSION]-Taster
Schaltet den Percussion-Effekt für den Orgelsound ein bzw. aus.
S. 20
[VIBRATO/CHORUS]-Taster
Schaltet den Vibrato- bzw. Chorus-Effekt für den Orgelsound ein bzw. aus.
S. 21
S. 16
—
Display/Andere
Display
Hier werden die Soundnamen und weitere Einstellungen angezeigt.
MODE [ORGAN]-Taster
Abrufen der Orgel-Sounds.
S. 12
MODE [PIANO]-Taster
Abrufen der Piano-Sounds.
S. 13
MODE [SYNTH]-Taster
Abrufen der Synthesizer-Sounds.
S. 13
—
Die Bedienoberfläche und Anschlüsse
Nr.
Name
Beschreibung
—
Zum Verändern eines Parameterwertes.
—
[MENU]-Taster
Zum Aufrufen des Menü-Displays.
[ENTER]-Taster
Bestätigen einer Werteeingabe bzw. eines Vorgangs.
[EXIT]-Taster
Zum Aufrufen des vorherigen Displays oder Abbrechen eines Vorgangs.
[TRANSPOSE]-Taster
Transponieren der Tastatur in Halbtonschritten.
S. 26
OCTAVE [DOWN] [UP]-Taster
Transponieren der Tastatur in Oktavschritten.
S. 26
][
8
]-Taster
Einleitung
Zur Auswahl der Parameter.
[VALUE]-Rad
CURSOR [
7
Seite
S. 42
—
—
Piano-Sektion
Hier können Sie Piano-Sounds und weitere Klänge auswählen und deren Lautstärke einstellen.
9
Zur Auswahl von Piano-Sounds.
[E. PIANO]-Taster
Zur Auswahl von Electric Piano-Sounds.
[CLAV]-Taster
Zur Auswahl von Clavi-Sounds.
[OTHERS]-Taster
Zur Auswahl von weiteren, anderen Sounds als den oben genannten Kategorien.
PIANO LEVEL [ ] [ ]-Taster
Zur Einstellung der Lautstärke der Piano-Sektion.
S. 13
Spielen
[PIANO]-Taster
—
Synthesizer-Sektion
Hier können Sie Synthesizer-Sounds und weitere Klänge auswählen und deren Lautstärke einstellen.
10
Teilt die Tastatur in zwei Bereiche auf und ermöglicht das Spielen von zwei unterschiedlichen Sounds.
[BRASS]-Taster
Zur Auswahl von Brass-Sounds.
[STRINGS]-Taster
Zur Auswahl von Strings-Sounds.
[SYNTH LEAD]-Taster
Zur Auswahl von Synth Lead-Sounds.
[BASS]-Taster
Zur Auswahl von Bass-Sounds.
[PAD]-Taster
Zur Auswahl von Synth Pad-Sounds.
[CHOIR]-Taster
Zur Auswahl von Chor-Sounds.
[SFX]-Taster
Zur Auswahl von Soundeffekten.
[OTHERS]-Taster
Zur Auswahl von weiteren, anderen Sounds als den oben genannten Kategorien.
SYNTH LEVEL [ ] [ ]-Taster
Zur Einstellung der Lautstärke der Synthesizer-Sektion.
S. 28
S. 13
Aufnahme
SYNTH [SPLIT]-Taster
—
Registration
Hier können Sie eigene Klang-Einstellungen sichern und abrufen.
11
[BANK]-Taster
Zur Auswahl der Registration-Bank.
S. 14
[1]–[4]-Taster
Zur Auswahl der Registrierung (1–4).
S. 14
[NEXT]-Taster
Zur Auswahl der jeweils nachfolgenden Registrierung.
S. 14
Looper
Drum-Sektion
Hier können Sie Drum-Kits bzw. Rhythmus-Patterns auswählen sowie Songs auswählen und abspielen.
12
[RHYTHM]-Taster
Zur Auswahl der Drum-Kits.
S. 15
[TAP TEMPO]-Taster
Zum Einstellen des Tempos des Rhythmus-Patterns.
S. 32
DRUM LEVEL [ ] [ ]-Taster
Zum Einstellen der Lautstärke des Drum-Kits, Songs oder Rhythmus-Patterns.
S. 32
[LOOPER]-Taster
Zum Ein- und Ausschalten der Looper-Funktion.
S. 37
[SONG/RHYTHM]-Taster
Zur Auswahl von Songs bzw. Rhythmus-Patterns.
[
[
13
Zur Aufnahme des eigenen Spiels.
] (REC)-Taster
] (START/STOP)-Taster
][
]-Taster
S. 34
S. 33
S. 37
Zum Starten bzw. Stoppen der Aufnahme bzw. des Playbacks.
S. 34
Zum Verändern der Songposition.
S. 34
Einstellungen
[
S. 32
Kontrollelemente auf der linken Seite der Tastatur
[VOLUME]-Regler
Zum Einstellen der Gesamtlautstärke.
ROTARY SOUND [ON/OFF]-Taster
Zum Ein- bzw. Ausschalten des Rotary-Effektes.
S. 19
14
ROTARY SOUND [FAST/SLOW]Taster
Zum Einstellen der Modulations-Geschwindigkeit des Rotary-Effektes.
S. 19
15
Pitch Bend/Modulationshebel
Zum Verändern der Tonhöhe bzw. Modulieren des Sounds in Echtzeit.
S. 25
—
Anhang
7
Die Bedienoberfläche und Anschlüsse
Die Rückseite (Anschlüsse für externe Geräte)
DAMPER-Buchse
EXPRESSION PEDAL-Buchse
PK IN-Anschluss
Zum Anschluss eines Pedal-Schalters oder
Damper-Pedals (DP-Serie; zusätzliches
Zubehör).
Zum Anschluss eines Expression-Pedals
(EV-Serie; zusätzliches Zubehör). Mit dem
Expression-Pedal können Sie die Lautstärke
per Fuß regeln.
Zum Anschluss einer Fußpedaleinheit (PK-6,
PK-9; zusätzliches Zubehör).
Mithilfe des Pedals können Sie die gespielten
Noten halten, auch wenn die Tasten wieder
losgelassen werden.
Sie können mit dem Pedal auch den Looper
steuern (Damper Assign: S. 45).
*
Mithilfe dieser Pedaleinheit können Sie den
Pedal-Part der Orgel spielen.
Verwenden Sie nur die von Roland
empfohlenen Expression-Pedale (EV-Serie;
zusätzliches Zubehör), um Fehlfunktionen
vorzubeugen.
HINWEIS
Sie können hier auch einen
Pedal-Schalter anschließen
und den Looper steuern
(Expression Assign: S. 45).
PHONES-Buchse
Zum Anschluss eines
Stereokopfhörers (zusätzliches
Zubehör).
MIDI-Anschlüsse
S. 51
Zum Anschluss externer MIDI-Geräte.
*
Die MIDI-Anschlüsse und die
MIDI-Funktion des USB COMPUTERAnschlusses können nicht
gleichzeitig verwendet werden.
EXT INPUT-Buchse
Zum Anschluss eines externen Audio
Players oder anderen Audiogerätes.
Dessen Sound wird über die OUTPUTBuchsen des Instrumentes ausgegeben.
Die Ausgabelautstärke muss am
externen Gerät eingestellt werden.
* Das Signal der EXT INPUT-Buchse kann nicht
aufgezeichnet werden.
OUTPUT-Buchsen
Zum Anschluss an einen
externen Mixer oder eine
Lautsprecheranlage.
[POWER]-Schalter
S. 11
Zum Ein- und Ausschalten des Instrumentes.
USB COMPUTERAnschluss
S. 51
Zum Anschluss an einen Rechner über ein USBKabel. Über USB kann der VR-09 MIDI-Daten
senden und empfangen.
*
Die MIDI-Anschlüsse und die MIDI-Funktion
des USB COMPUTER-Anschlusses können
nicht gleichzeitig verwendet werden.
DC IN-Buchse
Zum Anschluss des beigefügten AC-Adapters.
Die Anzeige am Netzteil
leuchtet, wenn die verwendete
Steckdose Strom führt.
* Regeln Sie die Lautstärke auf Minimum und schalten Sie die Geräte aus,
bevor Sie Kabelverbindungen vornehmen. Damit beugen Sie eventuellen
Fehlfunktionen bzw. Beschädigungen vor.
* Wenn Sie Kabel mit integriertem Widerstand verwenden, ist die Lautstärke des
an der EXT INPUT-Buchse angeschlossenen Gerätes sehr leise. Benutzen Sie
daher nur Kabel ohne eingebauten Widerstand.
8
Vorbereitungen
Installieren von Batterien
1.
Nehmen Sie die Abdeckung des Batteriefaches an der
Unterseite des VR-09 ab.
Einleitung
Sie können den VR-09 mit acht wieder aufladbaren Ni-MHBatterien (AA, HR6) mit Strom versorgen. In diesem Fall ist kein
Netzteil notwendig.
* Lassen Sie die Batterien auch dann im Gerät, wenn Sie das Gerät
mit einem Netzteil betreiben. Sollte das Netzteil versehentlich
abgezogen werden, wird das Gerät immer noch über die
Batterien mit Strom versorgt.
Batterien, die verwendet werden können
2.
Setzen Sie die Batterien ein, und achten Sie auf die
korrekte Polarität (+/-).
Spielen
Verwenden Sie ausschließlich wieder aufladbare Ni-MHBatterien.
* Legen Sie das Instrument auf eine weiche Unterlage (z.B.
Wolldecke) und achten Sie darauf, dass das Gerät nicht herunter
fällt.
Die Betriebsdauer der Ni-MH-Batterien beträgt
normalerweise ca. 5 Stunden bzw. 3 Stunden, wenn ein USB
Flash-Speicher angeschlossen ist.
WICHTIG
Benutzen Sie keine Alkaline-Batterien bzw. Zink/KohleBatterien.
Hinweise zu Batterien
• Wenn Sie wieder aufladbare Batterien sowie ein Ladegerät
verwenden, verwenden Sie immer nur die vom Hersteller
der Batterien empfohlene Kombination von Batterien und
Ladegerät.
• Bei falscher Handhabung können Batterien explodieren
oder auslaufen und Schäden oder Verletzungen
verursachen. Lesen und beachten Sie daher im Interesse
der Sicherheit die folgenden Vorsichtsmaßnahmen.
Austauschen der Batterien
Wenn die Spannung der eingebauten Batterien nachlässt, erscheint
im Display die Anzeige “Charge Battery”. Schalten Sie das Gerät
dann aus, und laden Sie die Batterien auf bzw. verwenden Sie einen
neuen Satz NiMH-Batterien.
WICHTIG
• Wenn Sie nach Erscheinen der Anzeige “Charge Battery” den
Betrieb fortsetzen, erscheint nach kurzer Zeit die Anzeige
“Battery Low!”, und das Gerät ist ab dann nicht mehr spielbar.
• Es ist nicht möglich, die Ni-MH-Batterien im VR-09 selbst
aufzuladen. Sie benötigen dafür ein Batterieladegerät, welches
Ni-MH-Batterien aufladen kann.
Looper
• Befolgen Sie sorgfältig die Anweisungen zum Einsetzen
der Batterien. Achten Sie dabei genau auf die richtige
Polarität.
Befestigen Sie die Abdeckung des Batteriefaches wieder.
Aufnahme
• Eine unsachgemäße Handhabung von Batterien kann
zu Auslaufen, Überhitzung, Feuer und Explosionen
führen. Lesen Sie vor der Verwendung von Batterien
bzw. Ladegeräten alle den Batterien beigefügten
Sicherheitshinweise, und beachten Sie diese genau.
3.
• Verwenden Sie Batterien unterschiedlichen Typs nicht
gleichzeitig.
• Nehmen Sie die Batterien aus dem Gerät heraus, wenn
dieses längere Zeit außer Betrieb ist.
• Bewahren Sie Batterien nicht zusammen mit
metallischen Gegenständen wie Kugelschreibern,
Halsketten, Haarnadeln usw. auf.
Einstellungen
Anhang
9
Vorbereitungen
Aufstellen des VR-09 auf einem Ständer
Wenn Sie den VR-09 auf den Ständer stellen, achten Sie darauf, sich nicht die Hände zu verletzen.
Verwenden Sie stabile Ständer wie den Roland KS-18Z oder KS-12.
* Wenn Sie eine Pedaleinheit besitzen (PK-9; zusätzliches Zubehör), müssen Sie einen Ständer wie den KS-12 verwenden.
KS-18Z
Die Vorderseite des
VR-09 muss mit der
Front des Ständers
abschließen.
Der Ständer
sollte nicht
höher als einen
Meter sein.
Stellen Sie die Breite des Ständers so
ein, dass die Gummifüße des VR-09
innen und aussen liegen.
Ansicht von oben
KS-12
Stellen Sie die Breite des
Ständers so ein, dass die
Gummifüße des VR-09 in die
Aussparungen des Ständers
passen.
Ansicht von oben
Befestigen der beigefügten Abdeckplatte des USB-Anschlusses
Sie können am Anschluss des USB Flash-Speichers eine Abdeckplatte befestigen, welche den Zugriff auf den USB Flash-Speicher seitens dritter
Personen verhindert.
WICHTIG
• Verwenden Sie nur die beigefügten Schrauben.
• Verwenden Sie nur den beigefügten Inbusschlüssel. Bei
Benutzung eines anderen Schlüssels können die Schrauben
beschädigt werden.
• Drehen Sie die Schrauben nicht zu fest ein, ansonsten können
die Schrauben beschädigt werden.
• Bewahren Sie Kleinteile wie Schrauben immer außerhalb der
Reichweite von Kindern auf.
• Achten Sie darauf, dass keine Teile bzw. Flüssigkeit in den USBSchacht gelangen.
10
Vorbereitungen
Abspielen der Demo Songs
Einschalten des Gerätes
1.
2.
Einleitung
Ein- und Ausschalten
Schalten Sie das Instrument ein.
Drücken Sie den [
] (START/STOP)-Taster.
Das Demo-Display erscheint.
WICHTIG
* Schalten Sie die Geräte immer in der vorgeschriebenen
Reihenfolge ein, um eventuellen Fehlfunktionen bzw.
Beschädigungen vorzubeugen.
1.
Bevor Sie den VR-09 einschalten, stellen Sie sicher, dass
• der AC-Adapter und das weitere Equipment korrekt
angeschlossen sind
2.
Drücken Sie den [POWER]-Schalter, um den VR-09
einzuschalten.
On
Off
3.
Drücken Sie den [
Spielen
• die Lautstärke des VR-09 und des weiteren Equipments auf
Minimum geregelt ist.
] (START/STOP)-Taster.
Das Playback der Demo-Songs wird gestartet.
Nach Abschluss eines Songs wird der entsprechend nachfolgende
Song gestartet.
4.
Drücken Sie den [
] (START/STOP)-Taster.
Das Playback der Demo-Songs wird gestoppt.
HINWEIS
* Das Instrument ist mit einem internen Schutzschaltkreis
ausgestattet, der nach Einschalten überbrückt werden muss,
daher dauert es einen kurzen Moment, bis das Instrument
betriebsbereit ist.
3.
4.
* Alle Rechte vorbehalten. Bitte beachten Sie die gesetzlichen
Copyright-Vorschriften.
Aufnahme
Wenn die Anzeige des [LOOPER]-Tasters oder [SONG/RHYTHM]Tasters leuchtet, wird nach Drücken des [
] (START/STOP)Tasters die Demo-Wiedergabe nicht gestartet.
* Die Spieldaten der Demo Songs werden nicht über den MIDI
OUT-Anschluss bzw. USB COMPUTER-Anschluss ausgegeben.
Schalten Sie das externe Verstärkersystem und ggf. die am
VR-09 angeschlossenen externen Geräte ein.
Stellen Sie die gewünschte Lautstärke am VR-09 sowie an
den angeschlossenen externen Geräten ein.
Looper
* Beim Einschalten ist trotz auf Minimum geregelter Lautstärke
ein Einschaltgeräusch zu hören, dieses ist aber normal und keine
Fehlfunktion.
Ausschalten
1.
Bevor Sie den VR-09 ausschalten, stellen Sie sicher, dass:
• die Lautstärke des VR-09 und des weiteren Equipments auf
Minimum geregelt ist.
2.
Einstellungen
3.
Schalten Sie das externe Verstärkersystem und ggf. die am
VR-09 angeschlossenen externen Geräte aus.
Drücken Sie den [POWER]-Schalter, um den VR-09
auszuschalten.
Die Auto Off-Funktion
Das Instrument wird nach einer voreingestellten Zeit
automatisch ausgeschaltet, wenn es in der Zwischenzeit nicht
bedient bzw. gespielt wurde. Wenn Sie die automatische
Abschaltung de-aktivieren möchten, stellen Sie den Parameter
“Auto Off” auf “Off” (S. 39).
Anhang
• Alle bis zum Auschalten nicht aktiv gesicherten Einstellungen
gehen dabei verloren. Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig.
• Wenn Sie das Instrument wieder einschalten möchten,
betätigen Sie den [POWER]-Schalter.
11
Auswahl der Sounds
Auswählen der Sounds über One Touch
2.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den gewünschten
Klangtyp aus.
Über die Mode-Taster können Sie die Orgel-, Piano- und
Synthesizer-Sounds individuell auswählen und spielen.
REFERENZ
Eine Übersicht der Sounds finden Sie im Dokument “Sound List”
unter “Data List” (PDF-Dateien).
Auswählen der Orgelsounds
1.
HINWEIS
Sie können auf der Tastatur den mit dem Cursor selektierten
Sound spielen.
Drücken Sie den MODE [ORGAN]-Taster.
Der MODE [ORGAN]-Taster leuchtet.
3.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Die Quick-Firing-Tastatur
Sound
Die Tastatur des VR-09 besitzt die “Quick Firing“-Funktion, um
mit den Orgelsounds Glissandi und schnell hintereinander
getriggerte Noten spielen zu können. Dabei wird bei einer
schnell losgelassenen Taste die Note erneut gespielt. Das so
erzeugte doppelte Spielen von Noten ist eine Eigenschaft der
“Quick Firing“-Funktion und keine Fehlfunktion.
Klangvariation
Volume ([LEVEL]-Regler)
Zugriegel (S. 16)
* Die “Quick Firing“-Funktion ist nicht aktiv, wenn Sie
andere Sounds als “Orgel” bzw. einen Orgelsound
zusammen mit einem Nicht-Orgelsound spielen.
Die Virtual Tonewheel-Klangerzeugung
Multi-Effekt-Typ (S. 44)
HINWEIS
Bewegen Sie den Cursor mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern auf
den gewünschten Parameterwert, und verändern Sie diesen mit
dem [VALUE]-Rad.
Auswahl einer Orgelsound-Variation
1.
Drücken Sie in der Organ-Sektion den [TYPE]-Taster.
Das ORGAN TYPE-Display erscheint.
12
Der Klang alter elektromechanischer Orgeln wurde mit 91
Zahnradähnlichen Metallrädern erzeugt, wobei jedes eine
Schwingung mit unterschiedlicher Tonhöhe produzierte.
Diese sogenannten “ToneWheels” (Tonräder) rotierten
zwischen elektro-magnetischen Tonabnehmern und
erzeugten dadurch elektrische Audiosignale. Über die Tasten
der Manuale und die Einstellung der Zugriegel wurde das
Mischverhältnis dieser Audiosignale gesteuert, das den
Gesamtsound bildete.
Das VR-09 verwendet die “Virtual Tonewheel”Klangerzegung, um diese Soundeigenschaften digital
nachzubilden.
Auswahl der Sounds
Auswählen der Synthesizer-Sounds
1.
1.
Drücken Sie den MODE [PIANO]-Taster.
Der MODE [PIANO]-Taster leuchtet.
Sound
Drücken Sie den MODE [SYNTH]-Taster.
Der MODE [SYNTH]-Taster leuchtet.
Klangvariation
Sound
Klangvariation
Volume
(SYNTH LEVEL [ ] [ ]-Taster)
Octave (S. 26)
Octave (S. 26)
Multi-Effekt-Typ (S. 44)
HINWEIS
HINWEIS
Drücken Sie einen Sound-Taster in der Piano-Sektion.
Bewegen Sie den Cursor mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern auf
den gewünschten Parameterwert, und verändern Sie diesen mit
dem [VALUE]-Rad.
Auswahl einer Synthesizersound-Variation
1.
Aufnahme
Bewegen Sie den Cursor mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern auf
den gewünschten Parameterwert, und verändern Sie diesen mit
dem [VALUE]-Rad.
Auswahl einer Pianosound-Variation
Spielen
Volume
(PIANO LEVEL [ ] [ ]-Taster)
Multieffekt-Typ (S. 44)
1.
Einleitung
Auswählen der Piano-Sounds
Drücken Sie einen Sound-Taster in der Synth-Sektion.
Looper
Das Sound Variation-Display erscheint.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Klangvariation aus.
HINWEIS
• Wenn Sie im Sound Variation-Display den [TRANSPOSE]-Taster
drücken, wird die Display-Anzeige gehalten. Drücken Sie den
[EXIT]-Taster, um wieder das vorherige Display anzuzeigen.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Klangvariation aus.
HINWEIS
Anhang
Sie können auf der Tastatur den mit dem Cursor selektierten
Sound spielen.
2.
Einstellungen
2.
Das Sound Variation-Display erscheint.
Sie können auf der Tastatur den mit dem Cursor selektierten
Sound spielen. Wenn Sie im Sound Variation-Display den
[TRANSPOSE]-Taster drücken, wird die Display-Anzeige
gehalten. Drücken Sie den [EXIT]-Taster, um wieder das
vorherige Display anzuzeigen.
13
Auswahl der Sounds
Auswahl eigener Klang-Kombinationen
(Registration)
Sie können eigene Klang-Kombinationen erstellen und diese
Einstellungen als “Registration” sichern und auf Knopfdruck abrufen.
Dieses ist z.B. sinnvoll, wenn Sie für verschiedene Songs
unterschiedliche Klang-Kombinationen schnell auswählen
möchten.
Umschalten der Registration-Bänke
Umschalten auf einer der Bänke 1–4
1.
Drücken Sie den [BANK]-Taster.
Die Registrierungen sind in 25 Bänke à 4 Registrierungen unterteilt,
so dass Sie insgesamt 100 Registrierungen im direkten Zugriff
haben.
25
Bank
1
2
3
4
Das BANK-Display erscheint.
aktuell gewählte Bank.Nr.
=
4 Registrierungen
Bank
2.
HINWEIS
• In der Werksvoreinstellung sind einige Registrierungen in den
Bänken mit den gleichen Einstellungen belegt.
• Sie können “Registration-Sets” auf einem USB Flash-Speicher
sichern (S. 39) und wieder in den internen Speicher des VR-09
zurück übertragen (S. 40).
3.
Drücken Sie einen der [1]–[4]-Taster, um die
entsprechende Registrierung auszuwählen.
Umschalten auf einer der Bänke 5–25
Abrufen einer Registrierung
1.
1.
2.
Drücken Sie einen der [1]–[4]-Taster, um die
entsprechende Registrierung aufzurufen.
Drücken Sie einen der [1]–[4]-Taster, um die
entsprechende Bank auszuwählen.
Drücken Sie den [BANK]-Taster.
Das BANK-Display erscheint.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte Bank
aus.
Das Registration-Display erscheint.
3.
4.
Bank-Nummer
Registration-Nummer
Registration-Name
Volume
Octave (S. 26)
Multi-Effekt-Typ (S. 44)
Split- oder Dual-Einstellung (S. 27)
HINWEIS
• Durch Drücken des [NEXT]-Tasters können Sie die jeweils
nachfolgende Registrierung auswählen.
• Wenn eine “Registration 4” gewählt ist, wird durch Drücken des
[NEXT]-Tasters die “Registration 1” der jeweils nachfolgenden
Bank ausgewählt.
14
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Drücken Sie einen der [1]–[4]-Taster, um die
entsprechende Registrierung auszuwählen.
Auswahl der Sounds
Sichern einer Registrierung
Stellen Sie die gewünschten Sounds und Effekt ein.
Sie können auf der Tastatur des VR-09 auch Drum-Sounds und
Soundeffekte spielen.
Halten Sie einen der [1]–[4]-Taster solange gedrückt, bis
das WRITE REGISTRATION Display erscheint.
Ein Drum-Kit beinhaltet eine Sammlung von mehreren Drum- und
Percussion-Sounds, bei der pro Note ein unterschiedlicher Sound
gespielt wird.
Einleitung
1.
2.
Auswählen von Drum-Sounds
REFERENZ
Eine Übersicht der Drum- und Percussion-Sounds finden Sie im
Dokument “Drum Kit List” unter “Data List” (PDF-Dateien).
1.
4.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern und dem
[VALUE]-Rad die gewünschte Ziel-Bank und ZielSpeichernummer aus.
Spielen
3.
Drücken Sie den [DRUM]-Taster, so dass die Anzeige
leuchtet.
Benennen Sie die Registrierung.
Bedienregler/taster
Vorgang
CURSOR [ ] [ ]-Taster Auswahl der Position in der Zeile.
Auswählen des Zeichens.
MODE [ORGAN]
(Del)-Taster
Löschen des Zeichens.
MODE [PIANO]
(Space)-Taster
Einfügen eines Leerzeichens.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster oder den MODE [SYNTH]
(Write)-Taster, um die Einstellungen zu sichern.
REFERENZ
Welche Einstellungen in einer Registrierung gesichert werden
können, erfahren Sie im Abschnitt “Einstellungen, die in einer
Registrierung gesichert werden” (S. 59).
Das DRUM-Display erscheint.
Aufnahme
6.
[VALUE]-Rad
2.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das gewünschte DrumKit aus.
Looper
Drum-Kit
Volume
(DRUM LEVEL [ ] [ ]-Taster)
Einstellungen
Multi-Effekt-Typ (S. 44)
HINWEIS
• Mit der Looper-Funktion (S. 37) können Sie bei der Aufnahme
im Overdub-Modus Noten für einzelne Drum-Sounds
nacheinander einspielen und damit eigene Rhythmus-Patterns
erstellen.
Sie können auf der Tastatur den mit dem Cursor selektierten
Sound spielen.
• Mit den DRUM LEVEL [ ] [ ]-Tastern können Sie die Lautstärke
der Sounds des ausgewählten Drum-Kits einstellen (S. 32).
15
Anhang
• Wenn Sie im DRUM-Display den [TRANSPOSE]-Taster drücken,
wird die Display-Anzeige gehalten. Drücken Sie den [EXIT]Taster, um wieder das vorherige Display anzuzeigen.
Einstellen des Orgelsounds
Anwendung der Zugriegel
Über die Positionen der Zugriegel, die Sie während des Spiels
verändern können, bestimmen Sie den grundsätzlichen
Klangcharakter der Orgelsounds.
Die Zugriegel und die Tonhöhen
Die Position eines Zugriegels bezeichnet dessen Lautstärke. Ist
ein Zugriegel vollständig herausgezogen, ist dieses die maximale
Lautstärke. Ist ein Zugriegel vollständig eingeschoben, ist die
Lautstärke “0” angewählt, und die Tonhöhe des entsprechenden
Zugriegels ist nicht hörbar.
Wenn die Note “C4” gespielt wird, erklingen für die Zugriegel
die folgenden Tonhöhen:
minimale
Lautstärke
16’
5 1/3’
8’
4’
eine Oktave 5th Grundton 8th
tiefer
2 2/3’
2’
1 3/5’
1 1/3’
1’
12th
15th
17th
19th
22nd
maximale
Lautstärke
Zeit
Zeit
8’ =
8’-Lautstärke: 8
4’-Lautstärke: 5
Die Zugriegel in Oktavabständen (8’) sind weiß markiert, die
Zugriegel in Nicht-Oktavabständen sind schwarz markiert,
und die Zugriegel der tieferen Tonhöhen sind braun markiert.
Die Struktur der Obertöne
Zeit
1.
Wählen Sie den gewünschten Orgelsound aus (S. 12).
Das Organ Sound Edit-Display erscheint.
2.
16
Verändern Sie den Orgelsound durch Bewegen der
Zugriegel.
Bei alten Orgeln konnte das Tonhöhenverhältnis nicht für alle
Tasten des Manuals verwirklicht werden. Im oberen Bereich
des Manuals erklangen die Töne der hohen “Fußlagen“
eine Oktave tiefer, im unteren Bereich wurden die tiefsten
Fußlagen eine Oktave nach oben verschoben. Dieser
Oktavumbruch war nötig, weil es mechanisch zu schwer war,
Tonräder auch für sehr hohe Töne zu bauen. Als Nebeneffekt
wurden so unnötig hohe Anteile im Klang unterdrückt, was
menschlichen Ohren gefälliger ist. Dieser Effekt (“Fold Back“)
wird vom VR-09 originalgetreu nachgebildet.
Einstellen des Orgelsounds
Einleitung
Organisation der Zugriegel bei Auswahl des
Sounds “Transistor Organ”
Nach Auswahl des Sounds “Transistor Organ” stehen nur die
folgenden Zugriegel zur Verfügung.
Part
Aktive Zugriegel
Upper-Part
16’, 8’, 4’, 2 2/3’, 2’ (5 Regler)
Lower-Part
8’, 4’, 2’, 1 3/5’ (4 Regler)
Die Regler auf der rechten Seite mit den Symbolen “
” und “
bestimen die Lautstärke des “gedämpften Sounds” und “hellen
Sounds”.
Upper-Part
Spielen
Wenn diese beiden Regler vollständig heraus gezogen sind, ist kein
Orgelsound hörbar.
heller Sound
gedämpfter Sound
Aufnahme
Lower-Part
heller Sound
gedämpfter Sound
Looper
Einstellungen
Anhang
17
Einstellen des Orgelsounds
Beispiel-Einstellungen für die Zugriegel
Hard Rock
Rock
Eine typische Einstellung für den Hard Rock der 1970er-Jahre.
Stellen Sie den 2’-Zugriegel nach eigenen Vorstellungen ein.
Fügen Sie einen Overdrive-Effekt hinzu (S. 23).
Organ-Typ:
Percussion:
Rock Organ
On
Pops
Organ-Typ:
Percussion:
Rock Organ
On
Blues
Eine typische Einstellung für die Pop-Musik der 1960er-Jahre.
Organ-Typ:
Percussion:
Eine typische Einstellung für den Rock der 1970er-Jahre.
Fügen Sie einen Overdrive-Effekt hinzu (S. 23).
Jazz Organ
On
Progressive Rock
Eine Standard-Einstellung für eine Blues.
Stellen Sie den 1’-Zugriegel nach eigenen Vorstellungen ein.
Organ-Typ:
Percussion:
Jazz Organ
Off
Pipe Organ
Eine Einstellung für den Progressive Rock der 1970er-Jahre.
Fügen Sie den C-3 Chorus (S. 21) und Overdrive hinzu (S. 23).
Eine Einstellung für einen Pfeifenorgel-Sound.
Fügen Sie Reverb hinzu (S. 23).
Organ-Typ:
Percussion:
Organ-Typ:
Percussion:
Rock Organ
On
Jazz
Jazz Organ
Off
Jazz (Manual Bass)
Eine Standard-Einstellung für eine Jazz-Orgel.
Fügen Sie den C-3 Chorus hinzu (S. 21).
Organ-Typ:
Percussion:
Jazz Organ
On
Einstellung für einen Bass-Sound, der über die Tastatur gespielt wird.
Organ-Typ:
Percussion:
Jazz Organ
On
HINWEIS
18
Siehe “Spielen des Pedal-Sounds mit der Hand (Manual Bass)” (S.
29).
Einstellen des Orgelsounds
Anwendung des Rotary-Effektes
Der Twin Rotary-Effekt
1.
Drücken Sie den ROTARY SOUND [ON/OFF]-Taster, so dass
die Anzeige leuchtet.
Der Rotary-Effekt wird aktiviert.
1.
2.
3.
4.
2.
Drücken Sie den ROTARY SOUND [FAST/SLOW]-Taster,
um zwischen dem Status “Taster-Anzeige leuchtet” und
“Taster-Anzeige ist erloschen” umzuschalten.
Drücken Sie den MODE [ORGAN]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern “MFX”.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad “TWIN ROTARY”.
Drücken Sie den ROTARY SOUND [ON/OFF]-Taster, so dass
die Anzeige leuchtet.
Stellen Sie mit dem [MFX]-Regler die Stärke des Twin
Rotary-Effektes ein.
Spielen
5.
Einleitung
Wenn Sie den Multi-Effekt “TWIN ROTARY” in Verbindung mit dem
regulären Rotary-Effekt einsetzen, können Sie einen noch stärkeren
Rotary-Effekt erzeugen.
Der Rotary-Effekt fügt dem Sound den Effekt eines sich drehenden
Lautsprechers hinzu.
HINWEIS
Die Dreh-Geschwindigkeit des Twin Rotary-Effektes entspricht
der aktuellen Einstellung des ROTARY SOUND [FAST/SLOW]Tasters.
Aufnahme
ROTARY SOUND
[FAST/SLOW]-Taster
Beschreibung
leuchtet (schnell)
Simulation eines sich schnell drehenden
Lautsprechers.
erloschen (langsam)
Simulation eines sich langsam drehenden
Lautsprechers.
Looper
Der Wechsel von “langsam zu schnell” bzw. “schnell zu langsam”
erfolgt nicht abrupt, sondern benötigt eine kurze Zeit.
HINWEIS
• Sie können für die virtuellen Höhen- und Bass-Lautsprecher
unterschiedliche Werte für die langsame und schnelle Drehung
des virtuellen Lautsprechers vornehmen sowie unterschiedliche
Werte für die Übergangszeit zwischen “langsam” und “schnell”
einstellen (ROTARY: S. 43).
Einstellungen
• Wenn Sie Orgelsounds spielen, können Sie mit dem Pitch
Bend/Modulationshebel den Rotary-Effekt steuern. Drücken
des Hebels nach vorne schaltet den Rotary-Effekt ein bzw. aus.
Bewegen des Hebels nach links oder rechts schaltet zwischen
langsamer und schneller Dreh-Geschwindigkeit um.
• Sie können die Umschaltung der Dreh-Geschwindigkeit auch
über einen Pedal-Schalter (DP-Serie; zusätzliches Zubehör),
ein Expression-Pedal (EV-Serie; zusätzliches Zubehör), eine
Fußpedaleinheit (PK-6, PK-9; zusätzliches Zubehör) bzw. den
D-BEAM Controller vornehmen (S. 24, S. 45, S. 47).
Anhang
19
Einstellen des Orgelsounds
Der Percussion-Soundeffekt
Parameter
Wert
Die Percussion klingt schnell aus.
Die Percussion fügt dem Orgelsound einen zusätzlichen AttackAnteil hinzu, der am Anfang des Orgelsounds erklingt.
1.
Beschreibung
Lautstärke
Kurze Abklingzeit
Drücken Sie den [PERCUSSION]-Taster, so dass die Anzeige
leuchtet.
FAST
Zeit
DECAY
(Decay)
Das PERCUSSION-Display erscheint.
Percussion
Die Percussion klingt langsam aus.
Lautstärke
Lange Abklingzeit
SLOW
Percussion
Lautstärke der
Zugriegel
Zeit
2.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern und dem
[VALUE]-Rad die gewünschte Einstellung.
* Wenn die Percussion eingeschaltet ist, ist der Sound des
1’-Zugriegels nicht hörbar.
HINWEIS
Wenn Sie im PERCUSSION-Display den [TRANSPOSE]-Taster
drücken, wird die Display-Anzeige gehalten. Drücken Sie den
[EXIT]-Taster, um wieder das vorherige Display anzuzeigen.
Die Percussion bei Orgeln mit Tonrädern
Parameter
Wert
Beschreibung
Die Percussion ist leiser als die ZugriegelSounds.
Lautstärke
SOFT
Percussion-Sound
klingt ab
Lautstärke der
Zugriegel
Zeit
VOLUME (Vol)
Die Percussion ist lauter als die ZugriegelSounds.
Lautstärke
Percussion
NORMAL
Lautstärke der
Zugriegel ist verringert
Zeit
HARMONIC
(Harm)
20
2ND
Erzeugt einen Percussion-Sound mit der
Tonhöhe des 4‘-Zugriegels.
3RD
Erzeugt einen Percussion-Sound mit der
Tonhöhe des 2 2/3’-Zugriegels.
Bei alten Orgeln wurde nicht allen gespielten Noten
Percussion zugefügt, sondern nur gleichzeitig gespielten
Noten, wenn zuvor alle Tasten losgelassen wurden.
Bei Legato-Spiel (gebundene Noten) erklang nur die
erste gespielte Note mit Percussion, bei StaccatoSpiel (abgesetzte Noten) erklangen alle Noten mit
Percussion. Diese Funktion ist ein tragender Bestandteil
ausdrucksstarken Orgelspiels.
Einstellen des Orgelsounds
Die Vibrato/Chorus-Effekte
Einleitung
Sie können dem Sound entweder einen Vibrato-Effekt (zyklische
Modulation der Lautstärke) oder einen Chorus-Effekt (Verbreiterung
des Stereoklangbildes) hinzufügen.
1.
Drücken Sie den [VIBRATO/CHORUS]-Taster, so dass die
Anzeige leuchtet.
Spielen
Das VIBRATO/CHORUS-Display erscheint.
2.
Wert
Beschreibung
V-1
Leichter Vibrato-Effekt.
Mittlerer Vibrato-Effekt.
V-3
Starker Vibrato-Effekt.
C-1
Leichter Chorus-Effekt.
C-2
Mittlerer Chorus-Effekt.
C-3
Starker Chorus-Effekt.
Looper
V-2
Aufnahme
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den gewünschten Effekt
aus.
HINWEIS
Einstellungen
Wenn Sie im VIBRATO/CHORUS-Display den [TRANSPOSE]-Taster
drücken, wird die Display-Anzeige gehalten. Drücken Sie den
[EXIT]-Taster, um wieder das vorherige Display anzuzeigen.
Anhang
21
Verändern des Synthesizer-Sounds
Sie können über die Zugriegel nicht nur den Orgelsound einstellen,
sondern auch die Parameter des Synthesizer-Sounds verändern.
Während des Bewegens eines Zugriegels erscheint die
entsprechende Werteangabe im Display.
HINWEIS
• Wenn Sie zwei Sounds gleichzeitig spielen (Split oder Dual, S.
27), gelten für das Einstellen der Sound-Parameter folgende
Regeln:
• Wenn einer der Sounds ein Orgel-Sound ist
Über die Zugriegel wird nur der Orgelsound eingestellt, nicht
die Parameter des Synthesizer-Sounds.
HINWEIS
• Wenn einer der Sounds ein Piano-Sound ist
• Während der Parameterwert im Display angezeigt wird, können
Sie diesen auch mit dem [VALUE]-Rad verändern.
Über die Zugriegel wird der Synthesizer-Sound eingestellt,
der Piano-Sound kann nicht verändert werden.
• Der einzustellende Wert ist ein Versatz der originalen Einstellung
des jeweiligen Parameters. Bei “0” (der Regler ca. an der
“4”-Mittelposition) ist die originale Einstellung angewählt.
• Wenn Sie im Einstell-Display den [TRANSPOSE]-Taster drücken,
wird die Display-Anzeige gehalten. Drücken Sie den [EXIT]Taster, um wieder das vorherige Display anzuzeigen.
• Wenn zwei Synthesizer-Sounds kombiniert sind
Über die Zugriegel werden beide Synthesizer-Sounds
eingestellt.
• Sie können auch die Einstellungen eines einzelnen Piano-Sounds
verändern.
• Die Einstell-Möglichkeit steht für bestimmte Akustik-Sounds
nicht zur Verfügung (S. 50).
Einstellen der Lautstärke-Hüllkurve
(ATTACK, DECAY, RELEASE)
Einstellen der Klangfarbe (CUTOFF,
RESONANCE)
Diese Parameter bestimmen die Klangfarbe des Sounds.
Der Verlauf der Änderung einer Einstellung wird als “Hüllkurve”
bzw. “Envelope” bezeichnet.
Sie können beim VR-09 die Hüllkurve für die Lautstärke einstellen.
A: ATTACK
Lautstärke
D: DECAY
S: SUSTAIN
R: RELEASE
Sound endet
S
A
Note On
R
Zeit
Note Off
Parameter
Beschreibung
ATTACK
Zeit von “Drücken einer Taste” bis “der Sound
erreicht seine volle Lautstärke”.
DECAY
Zeit von “ATTACK-Phase” bis “Erreichen des
SUSTAIN-Pegels.
SUSTAIN
Lautstärkepegel bei Halten einer Note.
RELEASE
Zeit von “Loslassen der Taste” bis “der Sound ist
vollständig ausgeklungen”.
Beschreibung
CUTOFF
Bestimmt die Frequenz, unterhalb der die
Frequenzen gefiltert werden.
RESONANCE
Bestimmt die Überbetonung der Frequenzen in
direkter Umgebung der Cutoff-Frequenz.
Die Einstellungen für CUTOFF und RESONANCE können mit den
zwei ersten Zugriegeln ab der rechten Seite vorgenommen werden.
1.
2.
D
Parameter
Wählen Sie einen Sound in der Synthesizer-Sektion aus (S.
13).
Stellen Sie mit den Zugriegeln die gewünschten SoundParameter ein.
Zugriegel
Wert
Beschreibung
[CUTOFF]Regler
-64–63
Ziehen des Reglers nach unten: Der Sound
wird gedämpft. Ziehen des Reglers nach
oben: Der Sound erklingt heller.
[RESONANCE]Regler
-64–63
Ziehen des Reglers nach unten: Der Effekt
ist schwächer. Ziehen des Reglers nach
oben: Der Effekt ist stärker.
Während des Bewegens eines Zugriegels erscheint die
entsprechende Werteangabe im Display.
Die Einstellungen für ATTACK, DECAY und RELEASE können mit den
drei ersten Zugriegeln ab der linken Seite vorgenommen werden.
1.
2.
Wählen Sie einen Sound in der Synthesizer-Sektion aus (S.
13).
Stellen Sie mit den Zugriegeln die gewünschten SoundParameter ein.
Zugriegel
22
Wert
Beschreibung
[ATTACK]Regler
-64–63
Ziehen des Reglers nach unten: Verkürzen
der Attackzeit. Ziehen des Reglers nach
oben: Verlängern der Attackzeit.
[DECAY]-Regler
-64–63
Ziehen des Reglers nach unten: Verkürzen
der Abklingzeit. Ziehen des Reglers nach
oben: Verlängern der Abklingzeit.
[RELEASE]Regler
-64–63
Ziehen des Reglers nach unten: Verkürzen
der Ausklingzeit. Ziehen des Reglers nach
oben: Verlängern der Ausklingzeit.
HINWEIS
• Während der Parameterwert im Display angezeigt wird, können
Sie diesen auch mit dem [VALUE]-Rad verändern.
• Der einzustellende Wert ist ein Versatz der originalen Einstellung
des jeweiligen Parameters. Bei “0” (der Regler ca. an der
“4”-Mittelposition) ist die originale Einstellung angewählt.
• Wenn Sie im Einstell-Display den [TRANSPOSE]-Taster drücken,
wird die Display-Anzeige gehalten. Drücken Sie den [EXIT]Taster, um wieder das vorherige Display anzuzeigen.
Hinzufügen von Effekten
Die Anwendung der Effekte (EFX)
Einleitung
Der VR-09 besitzt 7-Effekt-Prozessoren, die individuell eingestellt werden können.
Für sechs dieser Effekte (außer Rotary) können Sie die “Global Control”-Funktion verwenden.
HINWEIS
• Wenn Sie zwei Sounds gleichzeitig spielen (Split oder Dual, S. 27), gelten die folgenden Regeln:
Dual-Funktion:
Die Effekt wirken auf beide Sounds.
Split-Funktion:Die Effekts wirken nur auf den Upper-Part (außer Reverb). Wenn dem Lower-Part ein Orgel-Sound zugewiesen ist, wirken die
Effekte auf alle Parts.
• Die Effekts sind in der folgenden Reihenfolge verknüpft
Spielen
Overdrive
MFX (Multi-Effekt)
Tone
Delay
Reverb
Rotary (S. 19)
Spielen
Compressor
Rhythmus-Pattern Song
1.
Wählen Sie den gewünschten Sound aus (S. 12).
HINWEIS
Einige Sounds haben bereits Effekte voreingestellt.
Die Wirkungsweise der Effekte ist abhängig vom ausgewählten Sound.
Stellen Sie mit den Reglern die Effekt-Lautstärke ein.
Aufnahme
2.
* Einige Effekte erhöhen die Lautstärke des Sounds. Achten Sie darauf, dass keine
empfindlichen, externe Komponenten wie z.B. Lautsprecher beschädigt werden.
Die Global Control-Funktion
Diese Funktion ermöglicht das Steuern mehrerer Parameter durch nur
einen Regler.
Beschreibung
[OVERDRIVE]-Regler
Erzeugt eine leichte Verzerrung des Signals (Übersteurung). Je weiter der Regler nach rechts gedreht ist, desto stärker ist die Verzerrung. Wenn
der Regler ganz nach links gedreht ist, ist kein Effekt hörbar.
[TONE]-Regler
Bestimmt die Klangfarbe der tiefen und hohen Frequenzen. Wenn sich der Regler in der Mittel-Position befindet, erklingt der Sound neutral.
Wenn der Regler nach links gedreht wird, werden die mittleren Frequenzen verstärkt (geeignet z.B. für das Band/Ensemble-Spiel). Wenn der
Regler nach rechts gedreht wird, werden die tiefen und hohen Frequenzen verstärkt (geeignet z.B. für Soli).
[COMPRESSOR]Regler
Komprimiert hohe Lautstärken und hebt leise Signale in der Lautstärke an. Wenn der Regler ganz nach links gedreht wird, ist der CompressorEffekt abgeschaltet. Wenn der Regler nach rechts gedreht wird, wird der Compressor-Effekt verstärkt, und die Lautstärke des Sounds ist
gleichmäßiger.
Looper
Regler
Dieser Regler steuert die Lautstärke des ausgewählten Multi-Effektes. Wenn der Regler ganz nach links gedreht ist, ist kein Effekt hörbar.
[DELAY]-Regler
• Der aktuell ausgewählte Multi-Effekt-Typ wird unten im Display angezeigt. Wenn Sie den Multi-Effekt-Typ wechseln möchten, bewegen Sie den
Cursor auf die unterste Display-Zeile, und wählen Sie den gewünschten Multi-Effekt mit dem [VALUE]-Rad aus.
• Sie können aus 20 verschiedenen Multi-Effekt-Typen auswählen (MFX Type: S. 44).
Einstellungen
[MFX]-Regler
Erzeugt einen Echo-Effekt. Wenn Sie das Originalsignal und das Effektsignal mischen, wird eine größere Räumlichkeit erzielt.
Wenn der Regler ganz nach links gedreht ist, ist kein Effekt hörbar. Je weiter der Regler nach rechts gedreht wird, desto länger ist die Delayzeit
(die Verzögerung der Delaysignale der linken und rechten Seite im Verhältnis zum Originalsignal).
• Sie können aus 6 verschiedenen Delay-Typen auswählen (Delay Type: S. 44).
[REVERB]-Regler
Erzeugt einen Hall-Effekt. Wenn der Regler ganz nach links gedreht ist, ist kein Effekt hörbar. Je weiter der Regler nach rechts gedreht wird, desto
stärker ist der Hal-Effekt.
• Sie können den Reverb-Typ und die Beschaffenheit der reflektierenden Fläche bestimmen (Reverb Type: S. 44, Wall Type: S. 45).
23
Anhang
* Wenn Sie den DELAY]- oder [REVERB]-Regler bewegen, wird der entsprechende Effekt-Typ angezeigt, und Sie können mit dem [VALUE]-Rad den
Effekt-Typ auswählen. Wenn Sie im Einstell-Display den [TRANSPOSE]-Taster drücken, wird die Display-Anzeige gehalten. Drücken Sie den [EXIT]Taster, um wieder das vorherige Display anzuzeigen.
Hinzufügen von Effekten
Einsatz des D-BEAM Controllers
Wenn Sie die Hand oberhalb des D Beam-Controllers auf und ab
bewegen, können Sie einen Effekt für den Sound auslösen bzw. den
Sound verändern.
1.
D-BEAM Controller-Einstellungen
1.
Das D-BEAM-Display erscheint.
Drücken Sie einen der Taster D-BEAM [PITCH], [SFX] oder
[CONTROLLER], so dass die Anzeige leuchtet.
2.
Taster
[PITCH]-Taster
REFERENZ
* Dieses ist nicht möglich für Orgelsounds.
Erzeugt einen Soundeffekt.
[CONTROLLER]-Taster
Aktiviert eine vorher eingestellte ControllerFunktion.
Eine Aufzählung der Soundeffekte finden Sie in der “Sound Effect List”
bei “Data List” (PDF-Dokument).
[CONTROLLER]-Taster
Rotary Fast/Slow
Wheel Brake
Die Lautstärke der Soundeffekte ist mit der Lautstärke der DrumSektion verknüpft. Verwenden Sie die DRUM LEVEL [ ] [ ]-Taster
zur Einstellung der Lautstärke der Soundeffekte (S. 32).
Um den D-BEAM Controller abzuschalten, drücken Sie
erneut den bei Schritt 1 gedrückten Taster, so dass dessen
Anzeige erlischt.
Der Wirkungsbereich des D-BEAM Controllers
Die Abbildung zeigt den Wirkungsbereich des D-BEAM
Controllers. Außerhalb des oben gezeigten Bereiches
erzeugt der D Beam- Controller keinen Effekt. Die
Funktionsweise des D Beam-Controllers ist stark abhängig
von den lokalen Lichtverhältnissen.
HINWEIS
Sie können die Empfindlichkeit des D Beam-Controllers
verändern (S. 46).
24
Simulation der Verlangsamung der Drehung der
Tonräder bis zum Stillstand (Tonewheel Brake).
Erzeugt einen Vibrato-Effekt.
Modulation
* Der Vibrato-Effekt wird nicht für alle Sounds
erzeugt. Siehe “Sound List” bei “Data List”
(PDF-Dokument).
N.Control 1
Erzeugt einen Effekt für einen ausgewählten
Akustik-Sound (S. 50).
N.Control 2
HINWEIS
3.
Umschalten der Dreh-Geschwindigkeit (schnell,
langsam) des Rotary-Effektes.
* Dieser Effekt wirkt nur auf Orgelsounds.
Spielen Sie den Sound auf der Tastatur, und bewegen Sie
eine Hand oberhalb des D-BEAM Controllers auf und ab.
Sie können die Bandbreite der Tonhöhenänderung bestimmen
(Pitch Bend Range: S. 46).
Beschreibung
[SFX]-Taster
Verändert die Tonhöhe.
[SFX]-Taster
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den Soundeffekt bzw.
die gewünschte Funktion aus.
Wert
Beschreibung
HINWEIS
2.
Drücken Sie den D-BEAM [SFX] oder [CONTROLLER]Taster, so dass die Anzeige leuchtet.
3.
Drücken Sie den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
abzuschließen.
Die Tonewheel Brake-Funktion
Dieser Effekt simuliert das abrupte Stoppen der Tonräder.
Dabei wird die Tonhöhe kontinuierlich herabgesetzt,
bis der Sound vollständig ausgeklungen ist. Bei alten
analogen Orgeln war der Sound auch nach Ausschalten
des Instrumentes immer noch hörbar. Dabei wurde nach
Ausschalten durch die Verlangsamung der Bewegung der
Tonräder die Tonhöhe herabgesetzt. Dieser natürliche Effekt
wurde häufig als musikalisches Stilmittel eingesetzt.
Hinzufügen von Effekten
Der Pitch Bend/Modulationshebel
Der Portamento-Effekt
Einleitung
Bewegen des Hebels nach links bzw. rechts verändert die Tonhöhe.
Dieses wird als “Pitch Bend” bezeichnet.
Portamento ist ein Effekt, bei dem die Tonhöhe gleichmäßig von
Note “a” zu Note “b” wechselt.
Das Portamento kann auf Piano- und Synthesizer-Sounds
angewendet werden.
HINWEIS
• Bei einigen Sounds ist der Potameto-Effekt bereits aktiviert
(Voreinstellung).
Drücken des Hebels nach vorne erzeugt einen Modulations-Effekt,
z.B. Vibrato.
HINWEIS
1.
2.
3.
4.
5.
• Sie können die Bandbreite der Tonhöhenänderung bestimmen
(Pitch Bend Range: S. 46).
• Für die folgenden Akustik-Sounds können Sie mithilfe des
Modulationshebels Spieleffekte erzeugen.
6.
• N.Trumpet
• N.Alto Sax
• N.Flute
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad “Portamento”.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern “Portamento
Switch”.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Einstellung.
Wert
Beschreibung
OFF
Das Portamento ist ausgeschaltet.
ON
Das Portamento ist eingeschaltet.
DEFAULT
Die Portamento-Voreinstellung des jeweiligen
Sounds wird verwendet.
Aufnahme
• Pitch Bend und Modulation wirken nicht direkt auf Orgelsounds.
Bei diesen wird bei Bewegen des Pitch Bend/Modulationshebels
der Rotary-Effekt gesteuert: Drücken des Hebels nach vorne
schaltet den Rotary-Effekt ein bzw. aus. Bewegen des Hebels
nach links bzw. rechts schaltet zwischen schneller und
langsamer Dreh-Geschwindigkeit um.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Spielen
Sie können beide Effekte gleichzeitig einsetzen.
• Im Split-Modus (S. 28) wirkt der Portamento-Effekt nur auf
den Sound des Upper-Parts.
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
abzuschließen.
Bestimmen der Portamento-Zeit
Sie können bestimmen, welche Zeit benötigt wird, um von der
Tonhöhe der Note “a” zur Tonhöhe der Note “b” zu wechseln.
5.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad “Portamento”.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern “Portamento
Time”.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Einstellung.
0 (kurz)–127 (lang)
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
abzuschließen.
Einstellungen
Wert
6.
Looper
1.
2.
3.
4.
Anhang
25
Verändern der Tonhöhe
Verändern der Tonhöhe in
Oktavschritten (Octave)
Verändern der Tonhöhe in
Halbtonschritten (Transpose)
Sie können die Tonlage der Tastatur in Oktavschritten versetzen.
1.
Drücken Sie den OCTAVE [DOWN] oder [UP]-Taster.
Sie können die Tonlage der Tastatur in Halbtonschritten versetzen.
1.
Halten Sie den [TRANSPOSE]-Taster gedrückt, und
drücken Sie einen der [–] [+]-Taster.
Im Display wird die aktuelle Transponier-Einstellung angezeigt.
Wert
-3–0–3 (Oktaven)
* Das Oktavieren wirkt nicht auf Orgel-Sounds.
Wert
HINWEIS
• Wenn ein anderer Wert als “0” ausgewählt ist, leuchtet die
Anzeige des OCTAVE [DOWN]- bzw. [UP]-Tasters.
• Um wieder den Wert “0” auszuwählen, drücken Sie beide
OCTAVE [DOWN]- und [UP]-Taster gleichzeitig.
• Wenn Sie zwei Sounds gleichzeitig spielen, bewegen Sie
den Cursor auf den Sound, dessen Oktavlage Sie verändern
möchten.
26
Ab–G (Halbtöne)
HINWEIS
• Wenn ein anderer Wert als “C” ausgewählt ist, leuchtet die
Anzeige des [TRANSPOSE]-Tasters.
• Um wieder den Wert “C” anzuwählen, halten Sie den
[TRANSPOSE]-Taster gedrückt, und drücken Sie beide [–]
[+]-Taster gleichzeitig.
• Während die Transponier-Einstellung im Display angezeigt wird,
können Sie den Wert auch mit dem [VALUE]-Rad verändern.
Spielen von zwei Sounds gleichzeitig
Übereinander legen von Sounds (Dual)
Einleitung
Sie können im Dual-Modus zwei Sounds übereinander legen und
gleichzeitig spielen.
Gleichzeitiges Spielen eines Orgel- und
Piano- bzw. Synthesizer-Sounds
* Es ist nicht möglich, zwei Orgel-Sounds übereinander zu legen.
Orgel-Sound
Piano-Sound/Synthesizer-Sound
Part 1
Part 2
1.
Gleichzeitiges Spielen eines Piano- und
Synthesizer-Sounds
Drücken Sie gleichzeitig den MODE [ORGAN]-Taster
und den gewünschten Sound-Taster in der Piano- oder
Synthesizer-Sektion.
Spielen
Die Anzeigen des MODE [ORGAN]-Tasters und des gedrückten
Sound-Tasters leuchten, und das DUAL-Display erscheint.
Piano-Sound/Synthesizer-Sound
Piano-Sound/Synthesizer-Sound
1.
HINWEIS
• Sie können den Dual-Modus auswählen, indem Sie gleichzeitig
die Taster MODE [ORGAN] und MODE [PIANO] bzw. MODE
[SYNTH] drücken.
Die Anzeigen der gedrückten Sound-Taster leuchten, und das
DUAL-Display erscheint.
Part 1-Einstellung
Part 2-Einstellung
• Der Sound des zuerst gedrückten Tasters wird dem Part 1
zugeordnet.
Aufnahme
Drücken Sie gleichzeitig die beiden gewünschten SoundTaster in der Piano- und Synthesizer-Sektion.
Wechseln der Sounds
2.
Wählen Sie den gewünschten Sound aus.
1. Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern den Part aus.
2. Verwenden Sie die [TYPE]-Taster, die Sound-Taster und das
[VALUE]-Rad, um einen Sound auszuwählen.
Multi-Effekt-Typ (S. 44)
• Sie können den Dual-Modus aus auswählen, indem Sie
gleichzeitig die Taster MODE [PIANO] und MODE [SYNTH]
drücken.
3. Drücken Sie den [EXIT]-Taster (-> DUAL-Display).
3.
• Der Sound des zuerst gedrückten Tasters wird dem Part 1
zugeordnet.
Wechseln der Sounds
Sie können zwei Sounds aus der gleichen Kategorie kombinieren.
Wählen Sie den gewünschten Sound aus.
4.
3. Drücken Sie den [EXIT]-Taster (-> DUAL-Display).
3.
Stellen Sie die Lautstärke der Parts ein.
Verwenden Sie dafür die LEVEL [ ] [ ]-Taster (0–12).
HINWEIS
Wenn Sie zwei Sounds aus der gleichen Kategorie kombiniert
haben, wird die Lautstärke des mit dem Cursor ausgewählten
Sounds verändert.
Beschreibung
LEVEL [ ] [ ]-Taster
Bestimmt die Lautstärke (0–12) des
Piano- oder Synthesizer-Sounds.
[LEVEL]-Regler
Bestimmt die Lautstärke (0–12) des
Orgel-Sounds.
Bestimmen Sie die Oktavlage der Sounds.
* Die Oktavlage der Orgelsounds kann nicht verändert werden.
Ausschalten des Dual-Modus
1.
Drücken Sie einen der MODE-Taster.
Die Dual-Funktion wird abgeschaltet, und Sie können den Sound
spielen, dessen MODE-Taster Sie gedrückt haben.
Wenn Sie zwei Sounds aus der gleichen Sektion gewählt hatten,
wird der Sound des Part 1 aktiviert.
Anhang
4.
Taster/Zugriegel
Verwenden Sie dafür die OCTAVE [DOWN] [UP]-Taster.
1. Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern den Sound aus, der
gewechselt werden soll.
2. Wählen Sie mit den Sound-Tastern und dem [VALUE]-Rad den
gewünschten, neuen Sound aus.
Stellen Sie die Lautstärke ein.
Einstellungen
2.
Looper
HINWEIS
Bestimmen Sie die Oktavlage der Sounds.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern den Sound aus, und
verwenden Sie die OCTAVE [DOWN] [UP]-Taster.
27
Spielen von zwei Sounds gleichzeitig
Nebeneinander legen von Sounds (Split)
Kombinieren von zwei Orgel-Sounds
Mithilfe der “Split”-Funktion können Sie zwei verschiedene Sounds
nebeneinander legen und gleichzeitig spielen.
Die rechte Seite wird als “Upper-Part” und die linke Seite als “LowerPart” bezeichnet. Der Trennpunkt zwischen beiden Bereichen wird
als “Splitpunkt bezeichnet (S. 31).
1.
2.
Splitpunkt (Voreinstellung: C4)
C2
B2 C3
C4
Lower-Part
Orgel-Sound
Wählen Sie den gewünschten Orgel-Sound aus (S. 12).
Drücken Sie den ORGAN [SPLIT]-Taster, so dass die
Anzeige leuchtet.
B5 C6
Upper-Part
Aufteilen zweier Sounds auf den unteren
und oberen Tastaturbereich
Das SPLIT-Display erscheint.
Sie können zwei übereinander liegende Sounds (im Dual-Modus)
wie folgt auf die linke und rechte Seite aufteilen.
1.
Orgel-Sound
Typ des Orgel-Sounds
Upper Part-Einstellung
Drücken Sie zwei Sound-Taster bzw. zwei MODE-Taster
gleichzeitig, um den Dual-Modus zu aktivieren (S. 27).
Volume ([LEVEL]-Regler)
HINWEIS
Lower Part-Einstellung
Der Sound des zuerst gedrückten Tasters wird dem Part 1
zugewiesen.
2.
Drücken Sie den SYNTH [SPLIT]- oder ORGAN [SPLIT]Taster, so dass die Anzeige leuchtet.
Der Sound des Part 1 im Dual-Modus wird dem Upper-Part und der
Sound des Part 2 im Dual-Modus dem Lower-Part zugeordnet.
Multi-Effekt-Typ (S. 44)
3.
Drücken Sie den [UPPER/LOWER]-Taster, um den Part
auszuwählen, dessen Sound Sie wechseln möchten.
[UPPER/LOWER]-Taster
Ausgewählter Part
leuchtet (Upper)
Upper-Part
erloschen (Lower)
Lower-Part
Der Cursor wird auf den ausgewählten Part bewegt.
Spielen mit zwei Manualen
Sie können am MIDI IN-Anschluss des VR-09 ein externes
MIDI-Keyboard anschließen und Sounds des VR-09 auf
beiden Manualen spielen.
VR-09
Upper-Part
MIDI-Keyboard
Lower-Part
REFERENZ
Siehe auch “Spielen mit zwei Manualen” (S. 51).
28
4.
Erstellen Sie den gewünschten Orgel-Sound mithilfe der
Zugriegel.
Spielen von zwei Sounds gleichzeitig
HINWEIS
Spielen des Pedal-Sounds mit der Hand
(Manual Bass)
• Wenn als Orgel-Typ “Rock Organ” oder “Jazz Organ” ausgewählt
ist, können Sie den Part bestimmen, auf den der Vibrato-Effekt
bzw. Chorus-Effekt wirkt (Vibrato/Chorus Part: S. 42).
Wenn als Orgel-Typ “Transistor” ausgewählt ist, wirken die
Effekte auf beide Parts (Upper und Lower), unabhängig von
dieser Einstellung.
“Manual Bass” bedeutet, dass der Orgel-Sound des Pedal-Parts
(Bass) mit der Hand auf der linken Seite der Tastatur gespielt
werden kann, indem der Sound dem Lower-Part zugeordnet wird.
• Der [LEVEL]-Regler steuert die Lautstärke aller Orgel-Parts
(Upper, Lower und Pedal).
Pedal-Part Orgel-Sound
* Alle Parts besitzen den gleichen Orgel-Typ.
Spielen auf der Pedaleinheit (Pedal-Part)
* Der Pedal-Part steht nur zur Verfügung, wenn als Orgel-Typ
“Rock Organ” oder “Jazz Organ” ausgewählt ist.
Pedal-Part Orgel-Sound
2.
Schließen Sie die Fußpedaleinheit (PK-6, PK-9) an den PK
IN-Anschluss an (S. 8).
Wählen Sie den gewünschten Orgel-Sound aus (S. 12).
Halten Sie den ORGAN [SPLIT]-Taster gedrückt, und
drücken Sie den [UPPER/LOWER]-Taster.
Der Sound des Pedal-Parts wird dem Lower-Part zugeordnet.
* Bei dieser Einstellung ist es nicht möglich, für den LowerPart einen Orgel-Sound zu spielen bzw. den Sound auf der
Fußpedaleinheit zu spielen.
Aufnahme
1.
Orgel-Sound
Spielen
Sie können eine Fußpedaleinheit (PK-6, PK-9; zusätzliches Zubehör)
anschließen und darüber den Pedal-Part der Orgel spielen.
1.
2.
Einleitung
• Der [PERCUSSION]-Taster wirkt nur für den Orgel-Sound des
Upper-Parts.
Wählen Sie den gewünschten Orgel-Sound aus (S. 12).
Erstellen eines Sounds für den Pedal-Part
3. Drücken Sie den ORGAN [SPLIT]-Taster.
Das DUAL/SPLIT-Display erscheint.
Looper
4.
5.
Drücken Sie den [UPPER/LOWER]-Taster mehrfach, um
den Cursor auf den Pedal-Part zu bewegen.
Stellen Sie den Sound mithilfe der beiden Zugriegel [16´]
und [8`] ein (der erste und dritte Zugriegel von links).
Einstellungen
Anhang
29
Spielen von zwei Sounds gleichzeitig
Kombinieren eines Piano- und
Synthesizer-Sounds
Piano-Sound/
Synthesizer-Sound
1.
2.
Kombinieren eines Orgel-Sounds mit
einem Piano- oder Synthesizer-Sound
Piano-Sound/
Synthesizer-Sound
Piano-Sound/
Synthesizer-Sound
Orgel-Sound
oder
Wählen Sie den gewünschten Piano- bzw. SynthesizerSound aus (S. 13).
Drücken Sie den SYNTH [SPLIT]-Taster, so dass die Anzeige
leuchtet.
Piano-Sound/
Synthesizer-Sound
1.
2.
Orgel-Sound
Wählen Sie die gewünschten Sounds für beide Parts aus
(S. 28, S. 30).
Wählen Sie den Part aus und den gewünschten Sound
aus.
1. ‌Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern oder [UPPER/
LOWER]-Tastern den gewünschten Part aus.
Das SPLIT-Display erscheint.
2. Wählen Sie mithilfe der [TYPE]-Taster, Sound-Taster und dem
[VALUE]-Rad den gewünschten Sound aus.
3. Drücken Sie den [EXIT]-Taster, um wieder das SPLIT-Display
anzuwählen.
3.
Auswählen eines Sounds für jeden Part
Der bei Schritt 1 gewählte Sound ist dem Upper-Part zugeordnet.
Sie können auch zwei Sounds einer Sound-Gruppe kombinieren.
3.
Wählen Sie den gewünschten Sound für jeden Part aus.
1. Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern den gewünschten
Part aus.
2. Wählen Sie den gewünschten Sound mit den Sound-Tastern und
dem [VALUE]-Rad aus.
3. Drücken Sie den [EXIT]-Taster, um wieder das SPLIT-Display
anzuwählen.
4.
Stellen Sie die Lautstärke der Parts ein.
Verwenden Sie dafür die LEVEL [ ] [ ]-Taster (0–12).
HINWEIS
Wenn Sie zwei Sounds einer Sound-Gruppe kombiniert haben,
wird die Lautstärke des Sounds verändert, der mit dem Cursor
ausgewählt ist.
5.
4.
Stellen Sie die Lautstärke ein.
Taster/Zugriegel
Beschreibung
LEVEL [ ] [ ]-Taster
Bestimmt die Lautstärke (0–12) des
Piano- bzw. Synthesizer-Sounds.
[LEVEL]-Regler
Bestimmt die Lautstärke (0–12) des
Orgel-Sounds.
Bestimmen Sie die Oktavlage der Parts.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern den Part aus, und
stellen Sie mit den OCTAVE [DOWN] [UP]-Tastern die gewünschte
Oktavlage ein.
* Es ist nicht möglich, die Oktavlage des Orgel-Sounds zu
verändern.
HINWEIS
Sie können den Orgel-Sound auch hinzufügen, indem Sie mit
dem [UPPER/LOWER]-Taster den Part auswählen, dem kein
Orgel-Sound zugeordnet ist und dann die Zugriegel nach unten
ziehen.
Einstellbeispiele
Bestimmen Sie die Oktavlage der Parts.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern den Part aus, und
stellen Sie mit den OCTAVE [DOWN] [UP]-Tastern die gewünschte
Oktavlage ein.
Orgel-Sound
Piano-Sound/
Synthesizer-Sound
+
Orgel-Sound
30
Spielen von zwei Sounds gleichzeitig
Spielen von Drum-Sounds im Lower-Part
Drum-Sound
1.
2.
Orgel-Sound, usw.
Nehmen Sie die gewünschten Split-Einstellungen vor (S.
28).
1.
Drücken Sie den leuchtenden [SPLIT]-Taster, so dass die
Anzeige erlischt.
Die Split-Funktion ist abgeschaltet, und Sie können auf der
gesamten Tastatur wieder den Sound des Upper-Parts spielen.
Einleitung
Sie können im Lower-Part Drum-Sounds auf der Tastatur spielen.
Abschalten der Split-Funktion
HINWEIS
Alternative für das Abschalten der Split-Funktion: Drücken Sie
einen der MODE-Taster.
Drücken Sie den [DRUM]-Taster, so dass die Anzeige
leuchtet.
Im Bereich des Lower-Parts können Sied nun Drum-Sounds spielen.
Spielen
* Die Klang-Einstellung des Upper-Parts wird nicht verändert.
* Für die Drum-Sounds können keine Oktavierungs-Einstellungen
vorgenommen werden, und die Oktav-Einstellung des LowerParts wird ignoriert.
Verschieben des Splitpunktes
Sie können den Splitpunkt verschieben.
Einstellbereich für den Splitpunkt (C#2–C7)
B2 C3
C4
Aufnahme
C2
B5 C6
Splitpunkt (Voreinstellung: C4, gehört zum unteren Bereich)
1.
2.
Drücken Sie den ORGAN [SPLIT]-Taster oder SYNTH
[SPLIT]-Taster, so dass die Anzeige leuchtet.
Halten Sie den [SPLIT]-Taster gedrückt, und spielen Sie
auf der Tastatur die Note, welche als neuer Splitpunkt
definiert werden soll.
Looper
HINWEIS
• Während das Split Point-Display angezeigt wird, können Sie den
Splitpuntk auch mit dem [VALUE]-Rad verändern.
Einstellungen
• Sie können den Splitpunkt auch mithilfe der [SPLIT]-Taster der
Orgel-Sektion bzw. Synthesizer-Sektion verändern.
• Die Splitpunkt-Einstellung gilt für alle Arten von SoundKombinationen.
Anhang
31
Spielen mit Rhythmus-Patterns
Auswählen/Spielen von RhythmusPatterns
Verändern des Tempos des
Rhythmus-Patterns
Sie können zu einem Rhythmus-Pattern spielen.
1.
Sie können das Tempo des Rhythmus-Patterns anpassen.
Diese Einstellung beeinflusst zusätzlich:
Drücken Sie den [SONG/RHYTHM]-Taster mehrfach, um
das RHYTHM-Display aufzurufen.
• das Tempo eines SMF-Songs für die Aufnahme und das Playback
• Tempo-synchronisierte Effekte (S. 44)
1.
Drücken Sie den [TAP TEMPO]-Taster.
Das TEMPO-Display erscheint.
2.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das gewünschte
Rhythmus-Pattern aus.
2.
Drücken Sie mehrfach den [TAP TEMPO]-Taster, um das
gewünschte Tempo einzugeben.
Das Instrument berechnet einen Durchschnittswert auf Grundlage der
Abstände und stellt dieses als neues Tempo ein.
Wert
3.
Drücken Sie den [
] (START/STOP)-Taster, um den
Rhythmus zu starten.
20–500
HINWEIS
• Während das TEMPO-Display angezeigt wird, können Sie das
Tempo auch mit dem [VALUE]-Rad einstellen.
• Wenn Sie den [TRANSPOSE]-Taster drücken, während das
TEMPO-Display angezeigt wird, wird die TEMPO-DisplayAnzeige gehalten. Drücken Sie den [EXIT]-Taster, um wieder das
vorherige Display zu erreichen.
• Die aktuelle Tempo-Einstellung kann innerhalb einer
Registrierung gesichert werden (S. 15).
4.
Drücken Sie erneut den [
] (START/STOP)-Taster, um
das Rhythmus-Pattern zu stoppen.
REFERENZ
Einstellen der Lautstärke des
Rhythmus-Patterns
Eine Liste der Rhythmus-Patterns finden Sie im Dokument
“Rhythm Pattern List” unter “Data List” (PDF).
Sie können die Lautstärke des Rhythmus-Patterns anpassen.
Diese Einstellung beeinflusst zusätzlich:
• die Lautstärke der Drum-Sounds und Sound-Effekte
• die Lautstärke der Songs (SMF, Audio)
Was ist ein Rhythmus-Pattern?
Ein Rhythmus-Pattern ist eine Phrase, innerhalb derer
mehrere Rhythmus-Instrumente gespielt werden.
32
• die Lautstärke der Soundeffekte, die über den D-BEAM
Controller gespielt werden.
1.
Verwenden Sie die DRUM LEVEL [
] [ ]-Taster.
Aufnahme des eigenen Spiels
Der VR-09 kann Songs im SMF- oder Audio-Format aufzeichnen.
Starten/Stoppen der Aufnahme
5.
* Für diesen Vorgang muss ein USB Flash-Speicher (zusätzliches
Zubehör) am USB MEMORY-Anschluss angeschlossen sein (S.
6).
Einleitung
Sie können Ihr Spiel direkt auf einen am VR-09 angeschlossenen
USB-Speicher aufzeichnen. Sie können z.B. entweder neue Phrasen
bzw. Ideen aufnehmen oder zu einem Playback improvisieren.
Drücken Sie den [
] (START/STOP)-Taster, um die
Aufnahme zu starten
* Verwenden Sie nur die von Roland empfohlenen USB FlashSpeicher, da nur für diese ein reibungsloser Betrieb gewährleitet
werden kann.
SMF- und Audio Aufnahme
Beschreibung
SMF-Aufnahme
Bei einer SMF-Aufnahme werden Spieldaten
aufgezeichnet, welche die Klangerzeugung eines
MIDI-Instrumentes ansteuern und dessen Sounds
spielen bzw. kontrollieren.
Audio-Aufnahme
Bei einer Audio-Aufhame werden alle erzeugten
Signale als Audiodatei aufgenommen (WAVDateiformat).
Der [
] (START/STOP)-Taster leuchtet, und das AufnahmeDisplay erscheint.
Während einer SMF-Aufnahme erscheint im Display die Anzahl der
Takte, während einer Audio-Aufnahme erscheint die abgelaufene
Aufnahmezeit.
* SMF (Standard MIDI Files) ist ein weltweites, Herstellerübergreifendes Format für den Austausch von Spiel- und
Kontrolldaten zwischen Instrumenten und Geräten, welche eine
MIDI-Schnittstelle besitzen.
Spielen
Dateityp
HINWEIS
6.
Drücken Sie wiederum den [
um die Aufnahme zu stoppen.
] (START/STOP)-Taster,
Aufnahme
Bei einer Aufnahme im SMF-Format erklingt vor der Aufnahme
ein 2-taktiger Vorzähler.
Das SAVE SONG-Display erscheint.
Die Aufnahme
Vorbereitungen
1.
3.
Wählen Sie bei Bedarf das gewünschte Rhythmus-Pattern
aus (S. 32).
Drücken Sie den [ ] (REC)-Taster.
Looper
2.
Schließen Sie einen USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an (S. 6).
Sichern der Aufnahmedaten
7.
Benennen Sie den Song.
Taster/Regler
Vorgang
CURSOR [ ] [ ]-Taster Auswahl der gewünschten Position.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das gewünschte
Dateiformat.
Beschreibung
SMF
SMF-Aufnahme
Audio
Audio-Aufnahme
MODE [PIANO]
(Space)-Taster
Einfügen eines Leerzeichens.
Um die Daten zu sichern, drücken Sie den [ENTER]-Taster
oder den MODE [SYNTH] (Save)-Taster.
* Wenn Sie einen Song im Audio-Format aufgenommen haben
und auf dem verwendeten USB Flash-Speicher bereits ein
gleichnamiger Song existiert, erscheint die folgende DisplayAnzeige (der Song kann mit dieser Bezeichnung nicht gesichert
werden).
Anhang
Einstellung
Löschen eines Zeichens.
Wenn Sie den Vorgang abbrechen möchten, drücken Sie den [EXIT]Taster.
8.
4.
Auswahl des gewünschten Zeichens.
MODE [ORGAN]
(Del)-Taster
Einstellungen
Der [ ] (REC)-Taster leuchtet, der [
] (START/STOP)-Taster
blinkt, und der VR-09 ist aufnahmebereit.
[VALUE]-Rad
33
Aufnahme des eigenen Spiels
HINWEIS
• Sie können das Tempo eines SMF-Songs verändern (S. 32).
• Sie können mit den DRUM LEVEL [
Lautstärke einstellen (S. 32).
Drücken Sie den [ENTER]-Taster, und ändern Sie den Namen.
Abspielen eines Songs
1.
2.
3.
Schließen Sie den gewünschten USB Flash-Speicher an
den USB MEMORY-Anschluss an (S. 6).
Drücken Sie den [SONG/RHYTHM]-Taster so oft, bis das
SONG-Display erscheint.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den gewünschten Song
aus.
HINWEIS
Wenn Sie einen Song innerhalb eines Ordners anwählen
möchten, gehen Sie wie folgt vor:
• Auswahl eines anderen Ordners: Wählen Sie mit dem [VALUE]Rad das Symbol “
”, und drücken Sie den [
] (START/
STOP)-Taster.
• Auswahl eines Songs innerhalb des aktuell gewählten Ordners:
Verwenden Sie das [VALUE]-Rad.
• Verlassen eines Ordners: Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das
Symbol “
”, und drücken Sie den [
] (START/STOP)Taster.
4.
Drücken Sie den [
] (START/STOP)-Taster, um das
Song-Playback zu starten.
Während es SMF-Playbacks erscheint im Display die Anzahl der
Takte, während eines Audio-Playbacks erscheint die abgelaufene
Aufnahmezeit.
5.
34
Drücken Sie den [
] (START/STOP)-Taster, um das
Playback zu stoppen.
]-Tastern die Abspiel-
Taster-Funktionen
[
]-Taster
Wählt den Beginn eines Songs an. Wenn bereits
der Beginn eines Songs angewählt ist, wird der
Beginn des jeweils vorherigen Songs selektiert.
Gedrückt halten dieses Tasters versetzt die
Song-Position zurück in Richtung Songanfang.
[
]-Taster
Wählt den jeweils nachfolgenden Song an.
Gedrückt halten dieses Tasters versetzt die
Song-Position vorwärts in Richtung Songende.
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch “Executing”
erscheint.
][
[
] (START/
STOP)-Taster
Startet bzw. stoppt das Song-Playback.
Aufnahme des eigenen Spiels
Umbenennen eines Songs
Löschen eines Songs
1.
2.
Sie können einen auf einem USB Flash-Speicher gesicherten Song
löschen.
Schließen Sie den gewünschten USB Flash-Speicher an
den USB MEMORY-Anschluss an (S. 6).
1.
Drücken Sie den [SONG/RHYTHM]-Taster so oft, bis das
SONG-Display erscheint.
2.
Schließen Sie den gewünschten USB Flash-Speicher an
den USB MEMORY-Anschluss an (S. 6).
Einleitung
Sie können die Bezeichnung eines Songs nachträglich verändern.
Drücken Sie den [SONG/RHYTHM]-Taster so oft, bis das
SONG-Display erscheint.
Spielen
3.
Drücken Sie den OCTAVE [UP]-Taster.
3.
4.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den gewünschten Song
aus.
Drücken Sie den OCTAVE [DOWN]-Taster.
Aufnahme
4.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad den gewünschten Song
aus.
Das RENAME-Display erscheint.
Looper
Eine Bestätigungs-Abfrage erscheint.
Wenn Sie den Vorgang abbrechen möchten, drücken Sie den [EXIT]Taster.
5.
Taster/Regler
Vorgang
[VALUE]-Rad
Auswahl des gewünschten Zeichens.
MODE [ORGAN]
(Del)-Taster
Löschen eines Zeichens.
MODE [PIANO]
(Space)-Taster
Einfügen eines Leerzeichens.
5.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster, um den ausgewählten
Song zu löschen.
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch “Executing”
erscheint.
Einstellungen
CURSOR [ ] [ ]-Taster Auswahl der gewünschten Position.
6.
Wenn Sie den Vorgang abbrechen möchten, drücken Sie den [EXIT]Taster.
Verändern Sie die Bezeichnung des Songs.
Um die neue Einstellung zu sichern, drücken Sie den
[ENTER]-Taster oder den MODE [SYNTH] (Save)-Taster.
Anhang
35
Aufnahme des eigenen Spiels
Die Datenstruktur des USB Flash-Speichers
Die folgenden Daten können auf einem USB Flash-Speicher gesichert werden.
• Mit dem VR-09 aufgenommene Songs (S. 33)
• Mit dem Looper aufgezeichnete Phrasen (S. 37)
• Registration-Sets (S. 39)
Wurzelverzeichnis (oberste Ebene)
Songdaten
Mit dem VR-09 aufgenommene Songs und Looper-Phrasen werden im Wurzelverzeichnis
des USB Flash-Speichers gesichert.
Looper-Phrasen
Registration-Sets werden im Wurzelverzeichnis des USB Flash-Speichers gesichert (S. 39)
Registration-Sets
Die Funktionen “Load Registration” (S. 40) und “Delete Registration” (S. 40) können
nur für Registration-Sets angewendet werden, die sich im Wurzelverzeichnis des USB
Flash-Speichers befinden.
Verwendung von SMF/Audiodaten eines Rechners
Sie können Audiodaten (WAV, MP3, AIFF) bzw. SMF-Daten von der Festplatte Ihres Rechners auf einen USB Flash-Speicher kopieren und diese
Daten dann direkt mit dem VR-09 abspielen.
Sie können SMF/Audiodaten entweder direkt in das Wurzelverzeichnis oder in einen Ordner des USB Flash-Speichers kopieren.
Kopieren auf den USB Flash-Speicher
USB Flash-Speicher einstecken
SMF, MP3, WAV, AIFF
HINWEIS
• Benutzen Sie für Datei- und Ordnernamen nur Einzel-byte alphanummerische Zeichen.
• In einem Ordner können maximal 99 Dateien erkannt werden.
SMF/Audiodaten, die abgespielt werden können
0 oder 1
Format
* Bei SMF-Songs im Format “1” mit mehr als 16 Spuren kann es vorkommen, dass in einigen Fällen
nicht alle Spuren korrekt abgespielt werden.
SMF
Dateigröße
max. 240 KB (variabel abhängig von der Struktur der jeweiligen SMF-Datei)
System Exclusive-Daten
Paketgröße 512 byte oder weniger
WAV/AIFF
Audio
MP3
36
Sampling-Frequenz
44.1 kHz
Bit Rate
8/16/24-bit
Format
MPEG-1 Audio Layer 3
Sampling-Frequenz
44.1kHz
Bit Rate
32/40/48/56/64/80/96/112/128/160/192/224/256/320 kbps, VBR (variable Bit Rate)
Die Looper-Funktion
* Die maximale Aufnahmezeit ist ca. 20 Sekunden.
Einleitung
Der “Looper” ermöglicht das Aufnehmen mehrerer Phrasen hintereinander. Nach einer Aufnahme wird diese in einer Schleife abgespielt, und Sie
können dann eine weitere Aufnahme hinzufügen (dieses bezeichnet man als Overdub-Aufnahme). Damit können Sie z.B. bei Abspielen eines Loops
die Effekt-Einstellungen verändern und das Klangergebnis prüfen. Sie können die mit dem Looper aufgenommene Phrase als Audiodatei auf einen
am Instrument angeschlossenen USB Flash-Speicher sichern.
Aufnahme mit dem Looper
Drücken Sie den [LOOPER]-Taster,
um die Aufnahmebereitschaft zu
aktivieren.
Um die Aufnahme zu starten, drücken
] (START/STOP)-Taster,
Sie den [
oder spielen Sie auf der Tastatur.
Overdub-Aufnahme
Loop-Playback
Drücken Sie den [ ] (REC)-Taster, um
auf Loop-Playback umzuschalten.
Drücken Sie den [ ] (REC)-Taster, um
wieder auf die Overdub-Aufnahme
zurück zu schalten.
Aufnahme
Aufnahme
Spielen
Aufnahmebereitschaft
2x drücken
Looper
2x drücken
Sichern der Aufnahmedaten
Stoppen
Drücken Sie im Stop-Zustand den [LOOPER]Taster. Das SAVE LOOPER-Display erscheint.
Drücken Sie den [
] (START/
STOP)-Taster, um die Aufnahme bzw.
das Playback zu stoppen.
REFERENZ
“Sichern einer Loop-Phrase” (S. 38).
Exit
Einstellungen
Save
* Wenn Sie ein Fußpedal verwenden,
drücken Sie dieses 2x innerhalb einer
Sekunde.
HINWEIS
Bedienschritte, die mit dem Symbol
gekennzeichnet sind, können mit einem Pedal-Schalter (DP-2; zusätzliches Zubehör) ausgeführt werden,
Anhang
der an der DAMPER-Buchse oder EXPRESSION PEDAL-Buchse angeschlossen ist. Stellen Sie dafür den Parameter “Damper Assign” (S. 45) oder
“Expression Assign” (S. 46) auf “LOOPER”.
37
Die Looper-Funktion
Aufnahme während des Playbacks eines
Rhythmus-Patterns
1.
2.
3.
Sichern einer Loop-Phrase
Sie können die mit dem Looper aufgenommene Phrase als
Audiodatei auf einen am Instrument angeschlossenen USB FlashSpeicher sichern.
Drücken Sie den [SONG/RHYTHM]-Taster so oft, bis das
RHYTHM-Display erscheint.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das gewünschte
Rhythmus-Pattern aus.
Führen Sie die Loop-Aufnahme durch.
* Stellen Sie sicher, dass ein USB Flash-Speicher am USB MEMORYAnschluss des Instrumentes angeschlossen ist.
1.
2.
Stoppen Sie das Loop-Playback (S. 37).
Drücken Sie den [LOOPER]-Taster.
Siehe “Aufnahme mit dem Looper” (S. 37).
Bei Starten der Aufnahme wird gleichzeitig das Rhythmus-Pattern
gestartet.
Bei Beenden der Aufnahme bzw. des Loop-Playbacks wird
gleichzeitig auch das Rhythmus-Pattern gestoppt.
* Das Rhythmus-Pattern kann aufgenommen werden, aber nicht
im Overdub-Modus.
Das SAVE LOOPER-Display erscheint.
HINWEIS
Sie können vor der Aufnahme das Tempo des RhythmusPatterns bestimmen (S. 32).
Wenn Sie den Vorgang abbrechen möchten, drücken Sie den [EXIT]Taster.
HINWEIS
Auch wenn Sie das Looper-Display ohne Sichern der Daten
verlassen, verbleibt die Loop-Aufnahme solange im Speicher
des VR-09, wie das Instrument eingeschaltet bleibt. Sie können
die Aufnahme weiterhin mithilfe der Looper-Funktion abspielen,
aber keine Overdub-Aufnahme mehr durchführen.
3.
4.
Wenn ein Display ähnlich des Folgenden erscheint
Wenn sich im Speicher des VR-09 noch eine Looper-Phrase
befindet, erscheint das folgende Display.
Wenn Sie die vorherige Datei überschreiben und neu
aufnehmen möchten, drücken Sie [ ] (REC)-Taster.
Wenn Sie die vorherige Phrase behalten möchten, sichern
Sie diese auf einem USB Flash-Speicher. Siehe “Sichern einer
Loop-Phrase” (S. 38).
38
Benennen Sie die Phrase.
Bedienregler/taster
Vorgang
CURSOR [ ] [ ]-Taster
Auswahl der Position in der Zeile.
[VALUE]-Rad
Auswählen des Zeichens.
MODE [ORGAN]
(Del)-Taster
Löschen des Zeichens.
MODE [PIANO]
(Space)-Taster
Einfügen eines Leerzeichens.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster oder den MODE [SYNTH]
(Save)-Taster, um die Phrase zu sichern.
* Wenn Sie eine Looper-Phrase aufgenommen haben und auf
dem verwendeten USB Flash-Speicher bereits ein gleichnamige
Datei existiert, erscheint die folgende Display-Anzeige (die Datei
kann mit dieser Bezeichnung nicht gesichert werden).
Drücken Sie den [ENTER]-Taster, und ändern Sie den Namen.
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch “Executing”
erscheint.
Verschiedene Funktionen
In der Werksvoreinstellung wird das Instrument nach einer
vorgegebenen Zeit automatisch ausgeschaltet. Wenn Sie die
automatische Abschaltung de-aktivieren möchten, setzen Sie den
Parameter “Auto Off” auf die Einstellung “OFF”.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad “System” aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern “Auto Off”.
Sie können die im internen Speicher des VR-09 gesicherten
Registrierungen als “Registration Set” auf einem USB Flash-Speicher
sichern.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Schließen Sie einen USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an (S. 6).
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad “Media Utility” aus.
Performing
1.
2.
3.
4.
Sichern von Registrierungen (Save
Registration)
Introduction
Die automatische Abschaltfunktion
(Auto Off)
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern “Save
Registration”.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das SAVE REGISTRATION-Display erscheint.
5.
Wert
Beschreibung
OFF
Das Instrument wird nicht automatisch
ausgeschaltet.
10 min
Das Instrument wird nach 10 Minuten automatisch ausgeschaltet.
30 min
Das Instrument wird nach 30 Minuten automatisch ausgeschaltet.
240 min (default)
Das Instrument wird nach 240 Minuten (4
Stunden) automatisch ausgeschaltet.
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
abzuschließen.
8.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wenn Sie einen bereits belegten Speicherplatz ausgewählt haben,
erscheint im Display die Meldung “Overwrite Registration OK?”.
Wenn Sie die vorherigen Daten überschreiben möchten, drücken
Sie den [ENTER]-Taster. Wenn Sie eine andere Ziel-Speichernummer
auswähIen möchten, drücken Sie den [EXIT]-Taster.
9.
Benennen Sie das Registration Set.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Bedienregler/taster
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad “System” aus.
CURSOR [ ] [ ]-Taster Auswahl der Position in der Zeile.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern “LCD Contrast”.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Einstellung.
Wert
6.
Nummern, die mit einem Registration Set-Namen angezeigt
werden, sind bereits mit einem Registration Set belegt. Wenn Sie
einen solchen Speicherplatz auswählen, wird die entsprechend
vorherige Datei überschrieben. Wählen Sie vorzugsweise einen
leeren Speicherplatz, der mit “----------” angezeigt wird.
0 (dunkel)–30 (hell)
Vorgang
[VALUE]-Rad
Auswählen des Zeichens.
MODE [ORGAN]
(Del)-Taster
Löschen des Zeichens.
MODE [PIANO]
(Space)-Taster
Einfügen eines Leerzeichens.
Settings
1.
2.
3.
4.
5.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte ZielSpeichernummer aus.
Looper
Einstellen der Helligkeit des
Displays (LCD Contrast)
7.
Recording
6.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte
Einstellung.
10. Drücken Sie den [ENTER]-Taster oder den MODE [SYNTH]
(Save)-Taster, um den Vorgang auszuführen.
WICHTIG
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
abzuschließen.
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch “Executing”
erscheint.
abzuschließen.
39
Appendix
11. Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
Verschiedene Funktionen
Laden eines Registration-Sets (Load
Registration)
Löschen eines Registration-Sets
(Delete Registration)
Sie können ein Registration Set, das auf einem USB Flash-Speicher
gesichert ist, in den internen Speicher des VR-09 laden.
WICHTIG
Durch diesen Vorgang werden die Registrierungen im internen
Speicher des VR-09 überschrieben. Wenn Sie diese behalten
möchten, sichern Sie diese auf einem USB Flash-Speicher (S.
39).
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Schließen Sie einen USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an (S. 6).
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad “Media Utility” aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Sie können ein auf einem USB Flash-Speicher gesichertes
Registration-Set löschen.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Schließen Sie einen USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an (S. 6).
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad “Media Utility” aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern “Delete
Registration”.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das DELETE REGISTRATION-Display erscheint.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern “Load
Registration”.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das LOAD REGISTRATION-Display erscheint.
7.
8.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das gewünschte
Registration Set aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Die folgende Bestätigungs-Abfrage erscheint.
7.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad das gewünschte
Registration Set aus.
Wenn Sie den Vorgang abbrechen möchten, drücken Sie den [EXIT]Taster.
8.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster, um den Vorgang
auszuführen.
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch “Executing”
erscheint.
9.
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
abzuschließen.
Wenn Sie den Vorgang abbrechen möchten, drücken Sie den [EXIT]Taster.
9.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster, um den Vorgang
auszuführen.
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch “Executing”
erscheint.
10. Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
abzuschließen.
40
Verschiedene Funktionen
Abrufen der Werksvoreinstellungen
(Factory Reset)
Durch das “Formatieren” wird auf dem USB Flash-Speicher die
Datenstruktur des VR-09 angelegt und gleichzeitig alle bisherigen
Daten des USB Flash-Speichers gelöscht. Dieses ist Voraussetzung
dafür, dass der VR-09 den USB Flash-Speicher korrekt erkennt.
Sie können alle Einstellungen des VR-09 auf dessen
Voreinstellungen zurück setzen. Dieser Vorgang wird als “Factory
Reset” bezeichnet.
WICHTIG
WICHTIG
Durch diesen Vorgang werden alle im Insturment gespeicherten
Anwenderdaten gelöscht. Sichern Sie diese bei Bedarf vorher
auf einem USB Flash-Speicher (S. 39).
Durch diesen Vorgang werden alle vorherigen Daten des USB
Flash-Speichers gelöscht.
1.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad “Media Utility” aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern “Format USB”.
1.
2.
3.
4.
5.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Performing
2.
3.
4.
5.
6.
Schließen Sie einen USB Flash-Speicher an den USB
MEMORY-Anschluss an (S. 6).
Introduction
Formatieren eines USB FlashSpeichers (Format USB)
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad “System” aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern “Factory
Reset”.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Die folgende Bestätigungs-Abfrage erscheint.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Die folgende Bestätigungs-Abfrage erscheint.
Recording
Wenn Sie den Vorgang abbrechen möchten, drücken Sie den [EXIT]Taster.
Wenn Sie den Vorgang abbrechen möchten, drücken Sie den [EXIT]Taster.
7.
6.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Im Display erscheint “Turn off the power”.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster, um den Vorgang
auszuführen.
WICHTIG
8.
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang
abzuschließen.
Looper
Schalten Sie das Instrument nicht aus und ziehen Sie den USB
Flash-Speicher nicht ab, solange im Display noch “Executing”
erscheint.
7.
Schalten Sie das Instrument aus und nach kurzer Zeit
wieder ein (S. 11).
Der VR-09 hat damit seine Werksvoreinstellungen aktiviert.
WICHTIG
Schalten Sie das Instrument nicht aus, solange im Display noch
“Executing” erscheint.
Alternative für das Ausführen des Factory Reset-Vorgangs:
Schalten Sie das Instrument aus, halten Sie den MODE [ORGAN]Taster gedrückt, und schalten Sie das Instrument durch Drücken
des [POWER]-Tasters ein.
Settings
HINWEIS
Appendix
41
Detail-Einstellungen (Menu)
Bedienvorgang im Basis-Menü
Sie können im Menu-Bereich verschiedene Einstellungen verändern.
1.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Das Menu-Display erscheint.
2.
3.
4.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte Parametergruppe aus.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern den gewünschten Parameter aus.
HINWEIS
Wenn für einen Parameter die Anzeige “Press [ENTER]” erscheint, drücken Sie den [ENTER]-Taster.
5.
6.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die gewünschte Einstellung.
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um den Vorgang abzuschließen.
Gruppe
Parameter
Wert
Beschreibung
Auswahl der Parts für den Vibrato- und Chorus-Effekt (Vibrato/
Chorus Part)
Vibrato/Chorus Part
Leakage Level
Wenn als Orgeltyp “Rock Organ” oder “Jazz Organ” ausgewählt ist, können Sie bestimmen, auf welche Parts der Vibrato- und
Chorus-Effekt wirkt (S. 21).
UPPER+LOWER
Der Effekt wirkt sowohl auf den Upper- als auch Lower-Part.
UPPER
Der Effekt wirkt nur auf den Upper-Part.
LOWER
Der Effekt wirkt nur auf den Lower-Part.
Übersprechen anderer Tonräder (Leakage Level)
Bestimmt die Lautstärke des Übersprechens der anderen Tonräder bei Spielen einer Note.
0–31
Organ
On Click Level
Anschlaggeräusch (On Click Level)
Bestimmt die Lautstärke des Click-Sounds bei Anschlagen einer Taste.
0–31
Off Click Level
Loslassgeräusch (Off Click Level)
Bestimmt die Lautstärke des Click-Sounds bei Loslassen einer Taste.
0–31
Der “Click-Sound”
Wenn bei alten Orgeln Tasten gedrückt und losgelassen wurden, hörte man jeweils ein Klick-Geräusch (Key Click). Dieses
ursprünglich als Problem gesehene Click-Geräusch bildete aber später in vielen Musikrichtungen den charakteristischen
Orgelsound.
42
Bzgl. der Einstellungen der MenuParameter: siehe S. 42.
Gruppe
Parameter
Wert
Beschreibung
Lautstärke der tiefen Frequenzen (Organ Low Gain)
Introduction
Organ Low Gain
Detail-Einstellungen (Menu)
Bestimmt die Absenkung bzw. Anhebung der tiefen Frequenzen.
-12–12
Organ
Organ High Gain
Lautstärke der hohen Frequenzen (Organ High Gain)
Bestimmt die Absenkung bzw. Anhebung der hohen Frequenzen.
-12–12
Typ des Rotary-Effektes (Rotary Type)
Rotary Type
TYPE1
Normale Rotation mit Betonung der hohen Frequenzen.
TYPE2
Starke Rotation mit Betonung der tiefen Frequenzen.
Performing
Woofer Accel
Bestimmt den Typ des Rotary-Effektes.
Umschaltzeit der Dreh-Geschwindigkeit des BassLautsprechers (Woofer Accel)
Bestimmt, wie schnell die Dreh-Geschwindigkeit des Bass-Lautsprechers verändert wird, wenn von “langsam auf schnell” bzw. “schnell
auf langsam” umgeschaltet wird.
1–16
Recording
Tweeter Accel
Umschaltzeit der Dreh-Geschwindigkeit des HöhenLautsprechers (Tweeter Accel)
Bestimmt, wie schnell die Dreh-Geschwindigkeit des Höhen-Lautsprechers verändert wird, wenn von “langsam auf schnell” bzw.
“schnell auf langsam” umgeschaltet wird.
1–16
Rotary
Wf Slow Speed
Langsame Dreh-Geschwindigkeit des Bass-Lautsprechers (Wf
Slow Speed)
Bestimmt die langsame Dreh-Geschwindigkeit des Bass-Lautsprechers.
0–127
Looper
Tw Slow Speed
Langsame Dreh-Geschwindigkeit des Höhen-Lautsprechers
(Tw Slow Speed)
Bestimmt die langsame Dreh-Geschwindigkeit des Höhen-Lautsprechers.
0–127
Wf Fast Speed
Schnelle Dreh-Geschwindigkeit des Bass-Lautsprechers (Wf
Fast Speed)
Bestimmt die schnelle Dreh-Geschwindigkeit des Bass-Lautsprechers.
0–127
Settings
Tw Fast Speed
Schnelle Dreh-Geschwindigkeit des Höhen-Lautsprechers (Tw
Fast Speed)
Bestimmt die schnelle Dreh-Geschwindigkeit des Höhen-Lautsprechers.
0–127
Appendix
43
Bzgl. der Einstellungen der MenuParameter: siehe S. 42.
Detail-Einstellungen (Menu)
Gruppe
Parameter
Wert
Beschreibung
Typ des Multi-Effektes (MFX Type)
Dieser Parameter bestimmt den Typ des ausgewählten Multi-Effektes.
TWIN ROTARY
SMALL PHASER 1
SMALL PHASER 2
MFX Type
Simulation eines analogen Phaser-Effektes mit unterschiedlichem Modulations-Charakter.
PHASER
Stereo Phaser-Effekt mit stufenloser Modulation.
STEP PHASER
Stereo Phaser-Effekt mit Stufen-Modulation.
TEMPO STEP PHASER
Step Phaser-Effekt mit Synchronisation über den [TAP TEMPO]-Taster.
CHORUS
Stereo Chorus-Effekt.
HEXA-CHORUS
6-stufiger Chorus-Effekt (eine Schichtung von sechs Chorus-Effekten mit unterschiedlichen
Verzögerungszeiten).
FLANGER
Stereo Flanger-Effekt mit gleicher LFO-Phase für die linke und rechte Seite.
MODULATION D
Modulations-Effekt für das Delay-Signal.
TREMOLO 1
Zyklische Modulation der Lautstärke.
TREMOLO 1 und TREMOLO 2 haben eine unterschiedliche Wirkung.
TREMOLO 2
T. WAH 1
EFX
Der Effekt von zwei kombinierten, sich drehenden Lautsprechern. Dieser Effekt kann zusätzlich zum
Rotary-Effekt (S. 19) eingesetzt werden.
T. WAH 2
Filter-Effekt abhängig von der erzeugten Lautstärke.
T.WAH 2 erzeugt einen stärkeren Wah-Effekt als T.WAH 1.
RING MODULATOR
Erzeugt einen Glocken-ähnlichen Effekt.
BIT CRASH
Absichtliche Verringerung der Audio-Qualität.
DISTORTION
Verzerrer-Effekt (stärker als Overdrive).
SLICER
Rhythmisches Zerschneiden des Sounds. Wirkt besonders bei gehaltenen Sounds.
TEMPO SLICER
Slicer-Effekt mit Tempo-Synchronisation durch den [TAP TEMPO]-Taster.
PITCH SHIFTER
Stereo Pitch Shifter-Effekt.
Auswahl des Delay-Typs (Delay Type)
Sie können den Typ des Delay-Effekts bestimmen.
Delay Type
DELAY
Normaler Echo-Effekt.
TAPE ECHO
Virtuelles Bandecho-Gerät (ähnlich des Roland RE-201 Space Echo).
REVERSE DELAY
Effekt, bei dem das Delay-Signal rückwärts abgespielt wird.
3TAP PAN DELAY
Erzeugt drei separate Delay-Signale: Mitte, links und rechts.
Delay-Effekt mit Tempo-Synchronisation durch den [TAP TEMPO]-Taster.
TEMPO DELAY
HINWEIS
Drehen des [DELAY]-Reglers nach rechts erhöht die Anzahl der Wiederholungen.
Reverse Delay-Effekt mit Tempo-Synchronisation durch den [TAP TEMPO]-Taster.
TEMPO REVERSE DLY
HINWEIS
Drehen des [DELAY]-Reglers nach rechts erhöht die Anzahl der Wiederholungen.
Auswahl des Reverb-Typs (Reverb Type)
Sie können den Typ des Reverb-Effekts bestimmen.
Reverb Type
44
ROOM
Halleffekt eines normal großen Raumes.
STAGE
Halleffekt einer Bühne.
HALL
Halleffekt einer großen Halle.
CATHEDRAL
Halleffekt einer großen Kirche.
PLATE
Heller und metallisch klingender Halleffekt.
SPRING
Halleffekt einer Spiralfeder.
Bzgl. der Einstellungen der MenuParameter: siehe S. 42.
Gruppe
Parameter
Detail-Einstellungen (Menu)
Wert
Beschreibung
Introduction
Beschaffenheit der reflektierenden Fläche (Wall Type)
Dieser Parameter bestimmt, aus welchem Material die Fläche besteht, an der das Signal im Raum reflektiert wird.
* Bei Reverb Type=“SPRING” wird die Einstellung für Wall Type ignoriert.
EFX
Wall Type
Stoffvorhang
CARPET
Teppichboden
ACOUSTIC TILE
Dämmplatte
WOOD
Holz
BRICK
Stein
PLASTER
Gips
CONCRETE BLOCK
Beton
MARBLE
Marmor
Performing
DRAPERY
Sie können für Piano- und Synthesizer-Sounds einen Portamento-Effekt anwenden.
Portamento
REFERENZ
Siehe “Der Portamento-Effekt” (S. 25).
Einstellen der Anschlagdynamik (Initial Touch)
Bestimmt die Anschlagdynamik der Tastatur.
Initial Touch
OFF
Keyboard
Die Dynamik ist eingeschaltet. Je stärker die Tasten angeschlagen werden, desto lauter erklingen
die Sounds.
Recording
1–10
Die Dynamik ist ausgeschaltet, und die Sounds erklingen immer mit identischer Lautstärke,
unabhängig von der Spieldynamik.
Je höher der Wert, desto größer ist die Dynamikbandbreite zwischen leisen und lauten Sounds.
PedalBass Mode
Spielweise des Pedal Part-Sounds (PedalBass Mode)
Bestimmt, ob der Pedal Part-Sound einstimmig (MONOPHONIC) oder mehrstimmig (POLYPHONIC) gespielt wird.
MONOPHONIC, POLYPHONIC
Funktion des Damper-Pedals (Damper Assign)
Damper Assign
Controller
Looper
Bestimmt die Funktion des an der DAMPER-Buchse angeschlossenen Pedals.
DAMPER
Das Pedal arbeitet als Damper-Pedal.
REGISTRATION SHIFT
Das Pedal schaltet Registrierungen um.
LOOPER
Das Pedal steuert die Looper-Funktion (S. 37).
ROTARY FAST/SLOW
Das Pedal schaltet die Rotary-Geschwindigkeit um (“FAST” und “SLOW”).
RHYTHM START/STOP
Das Pedal startet/stoppt das Rhythmus-Pattern (S. 32).
SONG START/STOP
Das Pedal besitzt die gleiche Funktion wie der [
] (START/STOP)-Taster.
Auswahl des/der Parts für das Damper-Pedal (Damper Part)
Damper Part
Sie können die Parts bestimmen, auf das Damper-Pedal wirkt.
Das Damper-Pedal wirkt sowohl auf den Upper- als auch den Lower-Part.
to LOWER
Das Damper-Pedal wirkt nur auf den Lower-Part.
to UPPER
Das Damper-Pedal wirkt nur auf den Upper-Part.
Settings
to ALL
Appendix
45
Bzgl. der Einstellungen der MenuParameter: siehe S. 42.
Detail-Einstellungen (Menu)
Gruppe
Parameter
Wert
Beschreibung
Funktion des Expression-Pedals (Expression Assign)
Bestimmt die Funktion des Pedals bzw. Expression-Pedals, das an der EXPRESSION PEDAL-Buchse angeschlossen ist.
Expression Assign
EXPRESSION
Das Pedal arbeitet als Expression- bzw. Damper-Pedal.
REGISTRATION SHIFT
Das Pedal schaltet Registrierungen um.
LOOPER
Das Pedal steuert die Looper-Funktion (S. 37).
ROTARY FAST/SLOW
Das Pedal schaltet die Rotary-Geschwindigkeit um (“FAST” und “SLOW”).
RHYTHM START/STOP
Das Pedal startet/stoppt das Rhythmus-Pattern (S. 32).
SONG START/STOP
Das Pedal besitzt die gleiche Funktion wie der [
] (START/STOP)-Taster.
Wirkungsweise des Expression Pedals (Expression Curve)
Bestimmt, wie stark das Expression-Pedal auf die Lautstärke des Tastatur-Spiels bzw. des Rhythmus-Patterns wirkt.
Rhythmus-Pattern
Das Expression-Pedal beeinflusst die Lautstärke des
Rhythmus-Patterns nur gering.
1
Tastatur-Spiel
Das Expression-Pedal beeinflusst die Lautstärke des
Tastatur-Spiels und des Rhythmus-Patterns gleichwertig
gemäß der links abgebildeten Hüllkurve.
2
Controller
Expression Curve
Rhythmus-Pattern, Tastatur-Spiel
Das Expression-Pedal beeinflusst die Lautstärke des
Tastatur-Spiels und des Rhythmus-Patterns gleichwertig
gemäß der links abgebildeten Hüllkurve.
3
Rhythmus-Pattern, Tastatur-Spiel
Rhythmus-Pattern
Das Expression-Pedal beeinflusst die Lautstärke des
Rhythmus-Patterns gar nicht.
4
Tastatur-Spiel
Pitch Bend Range
Bandbreite der Tonhöhenänderung (Pitch Bend Range)
Bestimmt die Bandbreite der Tonhöhenänderung in Halbtonschritten (max. eine Oktave).
1–12
D-BEAM Sensitivity
Empfindlichkeit des D-BEAM-Controllers (D-BEAM Sensitivity)
Je höher der Wert, desto empfindlicher reagiert der D-BEAM Controller.
1–10
46
Bzgl. der Einstellungen der MenuParameter: siehe S. 42.
Gruppe
Parameter
Detail-Einstellungen (Menu)
Wert
Beschreibung
Introduction
Umschalten von Registrierungen (Registration Shift)
Sie können mit dem Fußschalter einer Pedaleinheit (PK-6, PK-9; zusätzliches Zubehör) die Registrierungen umschalten.
Registration
Shift
OFF
Die Fußschalter der Pedaleinheit besitzen ihre originale Funktion.
Der rechte Fußschalter wird für das Umschalten der Registrierungen verwendet.
RIGHT
* Die originale Funktion (R Foot Switch) steht nicht zur Verfügung.
Der linke Fußschalter wird für das Umschalten der Registrierungen verwendet.
LEFT
* Die originale Funktion (L Foot Switch) steht nicht zur Verfügung.
Funktion des Fußschalters (L Foot Switch, R Foot Switch)
Performing
Sie können mit dem Fußschalter einer Pedaleinheit (PK-6, PK-9; zusätzliches Zubehör) verschiedene Funktionen ausführen.
Controller
PK Setting
L Foot Switch,
R Foot Switch
ROTARY FAST/SLOW
Der Fußschalter schaltet die Rotary-Geschwindigkeit um (“FAST” und “SLOW”).
RHYTHM START/STOP
Der Fußschalter startet/stoppt das Rhythmus-Pattern
SONG START/STOP
Der Fußschalter besitzt die gleiche Funktion wie der [
DAMPER OF UPPER
Der Fußschalter arbeitet als Haltepedal für den Klang des Upper-Parts.
DAMPER OF LOWER
Der Fußschalter arbeitet als Haltepedal für den Klang des Upper-Parts.
N. CONTROL1
Der Fußschalter steuert einen Effekt für einen Akoustik-Sound.
N. CONTROL2
Siehe “Spieleffekte für akustische Sounds” (S. 50).
OFF
Der Fußschalter hat keine Funktion.
] (START/STOP)-Taster.
N.Control
Save Registration
Media
Utility
Delete Registration
Format USB
Rhythm
Playback Transpose
to ALL
Das Fußpedal wirkt sowohl auf den Upper- als auch Lower-Part.
to LOWER
Das Fußpedal wirkt nur auf den Lower-Part.
to UPPER
Das Fußpedal wirkt nur auf den Upper-Part.
Speichert alle im internen Speicher des VR-09 gesicherten Registrierungen auf dem USB Flash-Speicher.
REFERENZ
Siehe “Sichern von Registrierungen (Save Registration)” (S. 39).
Lädt ein Registration-Set vom USB Flash-Speicher in den VR-09.
REFERENZ
Siehe “Laden eines Registration-Sets (Load Registration)” (S. 40).
Löscht ein Registration-Set vom USB Flash-Speicher.
REFERENZ
Siehe “Löschen eines Registration-Sets (Delete Registration)” (S. 40).
Formatiert den am VR-09 angeschlossenen USB Flash-Speicher.
REFERENZ
Siehe “Formatieren eines USB Flash-Speichers (Format USB)” (S. 41).
Festhalten des Tempos des Rhythmus-Patterns (Auto Std
Tempo)
Settings
Auto Std Tempo
Sie können bestimmen, auf welchen Part, dem ein Akustik-Sound zugeordnet ist, das Fußpedal der Pedaleinheit (PK-6, PK-9) wirkt
(S. 50).
Looper
Load Registration
Recording
Auswahl des/der Parts (s) für die Steuerung des AkustikSounds (N.Control)
Bestimmt, ob bei Umschalten des Rhythmus-Patterns das Tempo gewechselt wird oder nicht.
OFF
Bei Umschalten des Rhythmus-Patterns wird das Tempo nicht verändert.
ON
Bei Umschalten des Rhythmus-Patterns wird auf das Tempo des neu gewählten Rhythmus-Patterns
umgeschaltet.
Transponieren des Song-Playbacks (Playback Transpose)
Transponiert das Playback eines SMF-Songs..
-6–0–5 (Halbtöne)
Appendix
47
Bzgl. der Einstellungen der MenuParameter: siehe S. 42.
Detail-Einstellungen (Menu)
Gruppe
Parameter
Wert
Beschreibung
Rhythm
Audio Rec Gain
Wireless
Ermöglicht die Verbindung des VR-09 zu einem Drahtlosnetzwerk mithilfe des Roland WNA1100-RL Wireless USB-Adapters (zusätzliches Zubehör), der mit dem
USB MEMORY-Anschluss verbunden wird.
Lautstärke der Audioaufnahme (Audio Rec Gain)
Bestimmt die Lautstärke, mit der das Audiosignal aufgezeichnet wird.
-24–6 dB
REFERENZ
Siehe “Die Wireless LAN-Funktion” (S. 52).
Einstellen der MIDI-Sendekanäle (TxMIDI Channel)
Sie können über den MIDI OUT-Anschluss des VR-09 Steuerdaten an externe MIDI-Instrumente senden. Diese Parameter
bestimmen die MIDI-Sendekanäle für die einzelnen Bereiche.
TxMIDI Channel Upper
1–16
TxMIDI Channel Lower
1–16
TxMIDI Channel Pedal
1–16
TxMIDI Channel Drum
1–16
TxMIDI Channel Control
1–16
Einstellen des MIDI IN Mode (MIDI IN Mode)
Der VR-09 besitzt zwei Klangerzeugungs-Bereiche: einen für das SMF-Playback und einen weiteren für das Tastaturspiel.
MIDI IN Mode
MIDI
Sie können auswählen, ob die über MIDI IN empfangenen Daten auschließlich den SMF Playback-Bereich (GM2/GS) oder
zusätzlich die Klangerzeugung der Tastatur ansteuern.
MODE 1
Die über MIDI IN empfangenen Daten steuern auschließlich den SMF Playback-Bereich (GM2/GS) an.
MODE 2
Die über MIDI IN empfangenen Daten der Kanäle 5–10 sowie 12, 14 und 15 steuern den SMF
Playback-Bereich (GM2/GS) an, die anderen Kanäle steuern die Klangerzeugung der Tastatur an.
KEYBOARD
Ein am MIDI IN angeschlossenes, externes MIDI-Keyboard kann zusätzlich zur Tastatur des VR-09 für
das Spielen der Sounds verwendet werden (S. 51).
Senden von MIDI-Programmnummern (Send PC Switch)
Send PC Switch
Bestimmt die Sendefunktion für MIDI-Programnummern.
OFF
Es werden keine MIDI-Programm-Nummern übertragen.
ON
MIDI-Programm-Nummern werden übertragen.
Einstellen der Bank- und Programmnummern (PC Number)
Sie können für das Umschalten einer Registrierung eine entsprechende Bank Select- und Programm-Nummer über MIDI OUT
übertragen.
48
PC Number BankMSB
0–127
PC Number BankLSB
0–127
PC Number PC Num
1–128
Bzgl. der Einstellungen der MenuParameter: siehe S. 42.
Gruppe
Parameter
Detail-Einstellungen (Menu)
Wert
Beschreibung
Sie können mit dem VR-09 über MIDI angeschlossene MIDI Visual Control- oder V-LINK-kompatible Videogeräte anschließen und
Bild- bzw. Videodaten synchron zu Ihrer Musik aufführen.
Introduction
Steuern von Videogeräten (Visual Control)
* Der MIDI-Sendekanal für Visual Control-Meldungen ist auf “16” fest voreingestellt.
OFF
Die Visual Control-Funktion ist ausgeschaltet.
Die Visual Control-Funktion ist eingeschaltet
MIDI VISUAL CONTROL 1
Bei Drücken eines der Registration-Taster werden entsprechende “Bank Select”- und “Program
Change” -Meldungen als Video Control-Meldungen über MIDI OUT, MIDI-Kanal 16 übertragen. Die
Einstellung des Control MIDI Transmit Channel wird ignoriert.
Die Visual Control-Funktion ist eingeschaltet.
Zusätzlich zu den Einstellungen von “MIDI VISUAL CONTROL 1” werden bei der Auswahl von “ MIDI
VISUAL CONTROL 2” auch “Notenmeldungen” als Video Control-Meldungen über die 12 untersten
Tasten auf Kanal 16 übertragen. Die Einstellung des Lower- und Solo MIDI Transmit Channel wird
ignoriert.
Die V-LINK-Funktion ist eingeschaltet.
Performing
MIDI VISUAL CONTROL 2
Bei Drücken eines der Registration-Taster werden entsprechende “Bank Select”- und “Program
Change” -Meldungen als Video Control-Meldungen über MIDI OUT, MIDI-Kanal 16 übertragen. Die
Einstellung des Control MIDI Transmit Channel wird ignoriert.
V-LINK 1
Die V-LINK-Funktion ist eingeschaltet.
Zusätzlich zu den Einstellungen von “V-LINK 1” werden bei der Auswahl von “V-LINK 2” auch
“Notenmeldungen” als Video Control-Meldungen über die 12 untersten Tasten auf Kanal 16
übertragen. Die Einstellung des Lower- und Solo MIDI Transmit Channel wird ignoriert.
V-LINK 2
Recording
Visual Control
Was ist MIDI Visual Control?
MIDI Visual Control ist ein Hersteller-übergreifendes Steuer-Protokoll, welches
ermöglicht, Bild- und Video-relevante Parameter über MIDI-Befehle zu
steuern. Damit können Sie sehr einfach Ihre Musik zu einer Video-Performance
synchronisieren.
System
Was ist V-LINK?
V-LINK ist ein Steuer-Protokoll von Roland, welches ermöglicht, Bild- und
Video-relevante Parameter über MIDI-Befehle zu steuern. Damit können
Sie sehr einfach Ihre Musik zu einer Video-Performance synchronisieren.
Looper
Anschlussbeispiele
Verbinden Sie den MIDI OUT-Anschluss des VR-09 mit dem MIDI IN-Anschluss des externen
Visual Control- bzw. V-LINK-Gerätes mithilfe eines MIDI-Kabels.
MIDI OUT-Anschluss
MIDI IN-Anschluss
Visual Control /V-LINKGerät
Settings
Anpassen der Gesamtstimmung (Master Tune)
Master Tune
Sie können die Gesamtstimmung des VR-09 an die Tonhöhe anderer Instrumente anpassen, z.B. wenn Sie im Ensemble mit
akustischen Instrumenten spielen.
415.3–440.0–466.2 Hz
LCD Contrast
Bestimmt die Helligkeit des VR-09-Displays.
REFERENZ
Siehe “Einstellen der Helligkeit des Displays (LCD Contrast)” (S. 39).
Appendix
49
Bzgl. der Einstellungen der MenuParameter: siehe S. 42.
Detail-Einstellungen (Menu)
Gruppe
Parameter
Wert
Auto Off
In der Werksvoreinstellung wird der VR-09 nach einer voreingestellten Zeit automatisch ausgeschaltet. Wenn Sie die automatische Abschaltung de-aktivieren möchten, stellen Sie den Parameter “Auto Off” auf “OFF”.
REFERENZ
System
Factory Reset
Beschreibung
Siehe “Die automatische Abschaltfunktion (Auto Off )” (S. 39).
Ruft die Werksvoreinstellungen des VR-09 ab.
REFERENZ
Siehe “Abrufen der Werksvoreinstellungen (Factory Reset)” (S. 41).
Spieleffekte für akustische Sounds
Sie können mithilfe des D-BEAM Controller oder des Fußtasters einer angeschlossenen Pedaleinheit (PK-6, PK-9) verschiedene Spieleffekte
erzeugen.
Beim D-BEAM Controller: Wählen Sie für den [CONTROLLER]-Taster “N.Control 1” oder “N.Control 2” aus (S. 24).
Beim Fußtaster: Wählen Sie für [L Foot Switch] bzw. [R Foot Switch] “N. CONTROL1” oder “N. CONTROL2” aus (S. 47).
Sie können die folgenden Akustik-Sounds steuern.
Sound-Name
Beschreibung
N.Trumpet (BRASS)
Effekt
N. CONTROL1
N. CONTROL2
Nutzen Sie bei diesem Sound den “Fall”-Effekt (kontinuierliches Abfallen der Tonhöhe).
Glissando
Fall
N.Alto Sax (BRASS)
Verwenden Sie den “Growl”-Effekt (Überblasen des Sounds).
Glissando
Growl
N.Flute (OTHERS)
Dieser Sound beinhaltet das Luftgeräusch beim Anblasen des Instrumentes.
Staccato
Growl
N.AcousticBs (BASS)
Bei diesem Sound hört man das Zupfen der Saite und Berühren des Griffbretts. Bei
Legato-Spiel wird die Tonhöhe zwischen zwei Noten stufenlos verändert.
Portamento
Harmonics
Die Spieleffekte
Spieleffekt
Beschreibung
Portamento, Glissando Die Tonhöhe zwischen zwei Noten wird entweder stufenlos (Portamento) oder in Stufen verändert (Glissando).
50
Fall
Schnelles Abfallen der Tonhöhe bei einem Blas-Instrument wie z.B. Trompete. Gleichzeitig wird die Lautstärke verringert.
Growl
Starkes Anblasen eines Blas-Instrumentes mit nachfolgendem Überblasen, welches den Sound leicht verzerrt erklingen lässt.
Harmonics
Spielen nur eines Obertones z.B. bei einer Gitarre. Die Tonhöhe liegt um eine Oktave höher als die Note auf dem Griffbrett.
Anschließen an externes Equipment
Anschließen an einen Rechner
Anschließen von MIDI-Geräten
Introduction
Verbinden Sie den USB COMPUTER-Anschluss des VR-09 mit dem
USB-Anschluss des Rechners. Sie können mithilfe einer DAWSoftware MIDI-Spieldaten an die Klangerzeugung des VR-09
übertragen.
Sie können an den VR-09 externe MIDI-Geräte anschließen und
Spiel- und Kontrolldaten austauschen.
Was ist MIDI?
MIDI steht für “Musical Instrument Digital Interface” und ist
ein weltweiter Standard für den Austausch von Spiel- und
Kontrolldaten zwischen Instrumenten und Geräten mit einer
MIDI-Schnittstelle.
USB 2.0 Hi-Speed USB-Kabel
USB-Anschluss des Rechners
(USB 2.0 Hi-Speed-kompatibel)
VR-09
Hinweise zu dem Systemvoraussetzungen des Rechners finden Sie
auf der Internetseite:
http://www.roland.com/
WICHTIG
Die MIDI-Anschlüsse
MIDI Out-Anschluss
Über diesen Anschluss werden MIDI-Daten
an externe MIDI-Instrumente übertragen.
Dazu gehören das Tastaturspiel, Betätigungen
der Pedale und das Übertragen einer
Programmnummer bei Drücken eines
REGISTRATION-Tasters.
MIDI In-Anschluss
• Dem VR-09 ist kein USB-Kabel beigefügt. Dieses erhalten Sie
über den entsprechenden Fachhandel.
Der VR-09 besitzt zwei Klangerzeugungs-Bereiche: eine für das
Tastaturspiel und eine weitere für das Playback von SMF-Songs.
Durch Einstellen des MIDI IN Mode (S. 48) können Sie bestimmen,
an welchen Bereich die über MIDI IN empfangenen Daten
übertragen werden sollen.
• Verwenden Sie nur USB 2.0 Hi-Speed-kompatible USB-Kabel.
• Der USB-Anschluss des Rechners muss dem USB 2.0 Hi-SpeedStandard entsprechen.
• Schalten Sie zuerst den VR-09 ein, bevor Sie die DAW-Software
starten. Schalten Sie den VR-09 nicht aus, während die DAWSoftware geöffnet ist.
Recording
Über diesen Anschluss werden MIDI-Daten eines externe MIDIInstrumentes an den VR-09 übertragen, z.B. zum Spielen der
Sounds des VR-09 über MIDI oder Umschalten der Sounds des
VR-09.
• Roland übernimmt keine Haftung für die Funktionsfähigkeit
des Rechners, auch wenn der Rechner technisch die
Systemvoraussetzungen erfüllt.
REFERENZ
Siehe “MIDI” Menu (S. 48).
Spielen mit zwei Manualen
Sie können an den MIDI IN-Anschluss des VR-09 ein externes MIDIKeyboard anschließen und diese als zweite Tastatur für das Spielen
der Sounds des VR-09 verwenden. Damit erhalten Sie quasi eine
2-manualige Orgel.
Sie können mit einer DAW-Software die Spiel- und Kontrolldaten
des VR-09 als MIDI-Daten aufzeichnen, diese Daten mit der DAWSoftware zum VR-09 zu senden und die Spiel- und Kontrolldaten
mithilfe der Klangerzeugung des VR-09 abzuspielen.
Looper
USB MIDI
Performing
USB COMPUTER-Anschluss
VR-09
Upper-Part
MIDI-Keyboard
Settings
Lower-Part
1.
2.
3.
Verbinden Sie MIDI OUT des externen MIDI-Keyboards mit
dem MIDI IN-Anschluss des VR-09.
Stellen Sie den MIDI IN Mode auf “KEYBOARD” (S. 48).
Nehmen Sie die gewünschten Split-Einstellungen vor (S.
28).
51
Appendix
Dem externen MIDI-Keyboard wird automatisch der Lower-Part
zugeordnet. Auf der kompletten Tastatur des VR-09 können Sie den
Sound des Upper-Parts spielen. Die Einstellung des Splitpunktes wird
hier ignoriert.
Die Wireless LAN-Funktion
Was ist die Wireless LAN-Funktion?
5.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern “WPS”.
Das WPS-Display erscheint.
Durch Anschluss des Wireless-USB-Adapters “Roland WNA1100RL” an den USB MEMORY-Anschluss des VR-09 können Sie
Anwendungen, die mit WLAN kompatibel sind.
Wireless LAN Zugriffspunkt
(z.B. Wireless LAN Router)
VR-09
6.
iPad etc.
Wireless USB Adapter
(WNA1100-RL; zusätzliches
Zubehör)
Wireless LAN
Lesen Sie dazu bei Bedarf die Anleitung Ihres Wireless LAN-Gerätes.
7.
8.
††
Wireless USB Adapter (WNA1100-RL; zusätzliches Zubehör) *3
††
Wireless LAN-Zugriffspunkt (z.B. Wireless LAN Router) *1 *2
††
iPad, iPhone usw.
* Der von Ihnen genutzte WLAN-Zugriffspunkt muss WPS
unterstützen. Wenn Sie das Instrument nicht mit dem WLANZugriffspunkt verbinden können, versuchen Sie, den Ad-HocModus zu verwenden (S. 54).
*2 Roland übernimmt keine Garantie für die Funktionsfähigkeit
eines WLAN-Zugriffspunktes.
*3 In einigen Ländern sind Wireless USB-Adapter aufgrund der
gesetzlichen Bestimmungen für die Verteilung der RadioFrequenzen nicht erhältlich. Fragen Sie diesbezüglich Ihr Roland
Service Center oder Ihre Roland-Vertretung (siehe “Liste der
Roland-Vertretungen am Ende dieser Anleitung).
Drücken Sie am VR-09 den [ENTER]-Taster.
Wenn die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, erscheint im
Display die Anzeige “CONNECTED”.
Wireless LAN
Erforderliches Zubehör
Aktivieren Sie WPS auf Ihrem WLAN-Zugriffspunkt (z.B.
drücken Sie den WPS-Taster auf Ihrem WLAN-Gerät).
9.
Drücken Sie mehrfach den [EXIT]-Taster, um wieder das
vorherige Display zu erreichen.
Wählen Sie “VR-09” im Instrumenten-Display der iPad app.
WICHTIG
Das Gerät, auf welchem die App läuft (z.B. iPad), muss mit dem
selben Netzwerk verbunden sein.
HINWEIS
• Die Verbindungsdaten werden im Speicher gesichert, wenn
Sie WPS aktivieren. Das Gerät wird sich beim nächsten Start
automatisch mit dem Drahtlosnetzwerk verbinden.
• Die Verbindungsdaten werden gelöscht, wenn Sie das Gerät auf
die Werksvoreinstellungen zurücksetzen.
Die Symbole im Display
Der Wireless LAN-Status wird oben rechts im Display
dargestellt.
Grundlegende Verbindungsmethode
(WPS)
Wenn Sie den VR-09 das erste Mal mit einem Drahtlosnetzwerk
verbinden, müssen Sie folgende Schritte (WPS) durchführen,
um sich am Netzwerk anzumelden. Dieser Vorgang muss nur
beim ersten Mal durchgeführt werden. Ist das Netzwerk einmal
ausgewählt, ist dieser Schritt nicht mehr notwendig.
Was ist WPS?
Dieser Standard erleichtert die Eingabe von Sicherheitseinstellungen, wenn Sie sich mit einem WLAN-Zugriffspunkt
verbinden. Die Verwendung von WPS wird grundsätzlich
empfohlen.
Symbol Beschreibung
Aktuell mit dem Wireless LAN-Zugriffspunkt verbunden.
Die Anzeige besitzt maximal drei Balken (bezeichnet eine
optimale Verbindungsstärke).
Der Wireless USB-Adapter ist eingesteckt, aber noch nicht
mit dem Wireless LAN-Zugriffspunkt verbunden.
Der Wireless USB-Adapter ist nicht eingesteckt,
Ad-Hoc-Modus (S. 54).
1.
2.
3.
4.
Stecken Sie den Wireless USB-Adapter (WNA1100-RL) in
den USB MEMORY-Anschluss des VR-09.
Drücken Sie am VR-09 den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad “Wireless”.
Drücken Sie am VR-09 den [ENTER]-Taster.
Das Wireless Menu-Display (S. 53) erscheint.
52
Die Wireless LAN-Funktion
Wireless LAN-Einstellungen
Andere Einstellungen (Options)
Das Wireless Menu (Wireless)
1.
2.
3.
1.
Wählen Sie im Wireless-Menü “Options”, und drücken Sie
den [ENTER]-Taster (S. 53).
Einleitung
Sie können Einstellungen für die Wireless ID oder den Ad-HocModus vornehmen.
Sie können die Einstellungen der Drahtlosverbindung anzeigen
lassen und auch bearbeiten.
Das Options-Display erscheint.
Drücken Sie den [MENU]-Taster.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad “Wireless”.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das Wireless Menu-Display erscheint.
Beschreibung
Legt die letzten Ziffern des Gerätenamens des
VR-09 fest, sowie die Ad-Hoc-SSID (VR-09), die
als Instrument in der drahtlos verbundenen App
angezeigt wird.
4.
Menu
Beschreibung
WPS
Einstellungen für die WPS-Verbindung (S. 52).
Options
Einstellungen für die Wireless ID oder den
Ad-Hoc-Modus (S. 53).
Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Wireless ID
Normalerweise geben Sie hier “0“ ein. Besitzen
Sie jedoch mehrere Instrumente eines Typs,
können Sie die Wireless-ID im Bereich zwischen
1-99 festlegen, um so den Gerätenamen und die
Ad-Hoc-SSID für jedes Instrument einzustellen.
Bei Wireless ID=0, “VR-09” (Voreinstellung)
Bei Wireless ID=1, “VR-09_1”
:
Aufnahme
5.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern das
gewünschte Menü aus.
Spielen
Parameter
Bei Wireless ID=99, “VR-09_99”
Ad-Hoc Mode
Schaltet den Ad-Hoc-Modus ein bzw. aus.
Ad-Hoc Channel
Bestimmt den Kanal (1-11) für den Ad-Hoc-Modus.
* Die geänderten Options-Einstellungen werden gesichert, wenn
das Options-Display verlassen wird.
Die Status-Anzeige
Diese zeigt den Status des WLAN-Netzwerkes an.
Looper
Display
CONNECTED
Beschreibung
Mit dem Wireless LAN-Zugriffspunkt
verbunden.
Die Kennung (Name) des verbundenen
WLANZugriffspunktes wird angezeigt.
Die Verbindung mit dem Wireless LANZugriffspunkt wird aktuell hergestellt.
NOT CONNECTED
Der Wireless-USB-Adapter ist eingesteckt,
aber nicht mit einem WLAN-Zugriffspunkt
verbunden.
NOT AVAILABLE
Der Wireless-USB-Adapter ist nicht
eingesteckt.
Einstellungen
NOW CONNECTING
Ad-Hoc-Modus (S. 54).
AD-HOC
Die Ad-Hoc SSID und der Ad-Hoc Key
werden angezeigt. Siehe “Verbindung im
Ad-Hoc-Modus (Ad-Hoc Mode)” (S. 54).
Anhang
53
Die Wireless LAN-Funktion
Verbindung im Ad-Hoc-Modus (Ad-Hoc Mode)
5.
Was ist der Ad-Hoc-Modus?
Im Ad-Hoc-Modus können Sie den VR-09 direkt mit einem
iPhone oder einem anderen Drahtlosgerät verbinden, ohne
dass Sie einen WLAN-Zugriffspunkt verwenden müssen.
Dieses ist eine bequeme Möglichkeit, den VR-09 mit einem
iPhone usw. zu verwenden, z.B. wenn Sie an einem Ort sind,
an welchem der WLAN-Zugriffspunkt, den Sie normalerweise
verwenden, nicht verfügbar ist.
VR-09
iPad usw.
Wireless USB Adapter
(WNA1100-RL; zusätzliches
Zubehör)
Auf dem iPad oder einem anderen Drahtlosgerät, das
Sie verbinden möchten, wählen Sie die Ad-Hoc-SSID, die
im obigen Display angezeigt wird, um die Verbindung
herzustellen.
Beispiel: bei einem iPad wählen Sie [Settings] g [Wi-Fi] g [Choose
a Network] um die oben angegebene Ad-Hoc SSID (VR-09)
auszuwählen. Geben Sie dann im Password-Display den oben
angezeigten Ad-Hoc-Schlüssel ein.
Weitere Informationen dazu, wie Sie ein iPad oder ein anderes
Gerät mit dem WLAN-Netzwerk verbinden können, finden Sie in der
Anleitung des jeweiligen Gerätes.
6.
Um die Ad-Hoc Mode-Verbindung wieder zu
unterbrechen, stellen Sie die Einstellungen des iPad unter
[Settings] g [Wi-Fi] g [Choose a Network] wieder auf die
vorherigen Einstellungen.
* Die geänderte Ad-Hoc Mode ONgOFF-Einstellung ist gültig,
wenn das Instrument aus- und wieder eingeschaltet wird.
Wireless LAN
Hinweise zu Beschränkungen
Das iPad oder ein anderes Gerät, das im Ad-Hoc-Modus
drahtlos verbunden ist, kann nicht mit dem Internet oder
einem anderen Drahtlosgerät kommunizieren. Geräte, die eine
Mobiltelefonfunktion besitzen (z.B. iPhone), können sich über
das Mobilfunknetz mit dem Internet verbinden.
Achten Sie bei Mobilfunkverbindungen auf eventuell
entstehende Mehrkosten.
1.
Wählen Sie im Wireless-Menü “Options” (S. 53).
Das Options-Display erscheint.
2.
3.
Wählen Sie mit den CURSOR [ ] [ ]-Tastern “Ad-Hoc
Mode” aus.
Wählen Sie mit dem [VALUE]-Rad die Einstellung “ON”.
Verändern Sie die Kanaleinstellung (1–11, Voreinstellung: 1) nur
dann, wenn Sie Probleme mit der Verbindung haben.
4.
Drücken Sie den [EXIT]-Taster, um wieder zum Wireless
Menu-Display zurückzukehren, und drücken Sie den
CURSOR [ ]-Taster, um die Status-Anzeige anzuwählen.
Die Ad-Hoc SSID (VR-09) und der Ad-Hoc-Schlüssel (eine Textzeile
mit fünf Zeichen) wird angezeigt.
HINWEIS
Die Ad-Hoc SSID (VR-09) entspricht dem Wert, der im OptionsDisplay unter “Wireless ID” eingestellt ist.
54
Prüfen der MAC-Adresse
Die MAC-Adresse steht auf der Unterseite des Wireless
USB-Adapters:
Mögliche Fehlerursachen
Wenn das Instrument nicht so funktioniert wie erwartet, versuchen Sie zuerst, den Fehler anhand der nachfolgend beschriebenen möglichen
Fehlerursachen zu ermitteln. Lässt sich der Fehler nicht beheben, benachrichtigen Sie Ihren Roland-Vertragspartner bzw. Ihr Roland Service Center.
Einleitung
Das Instrument lässt sich nicht einschalten.
Problem
Grund
Aktion
Nach Drücken des [POWER]-Schalters wird
das Instrument nicht eingeschaltet.
Der AC-Adapter ist nicht korrekt angeschlossen.
Überprüfen Sie dieses.
Seite
S. 8
Die Batteriespannung ist zu gering.
Verwenden Sie neue Batterien.
S. 9
Problem
Grund
Aktion
Das an der EXT INPUT-Buchse angeschlossene Instrument ist zu leise.
Verwenden Sie Audiokabel mit integriertem
Widerstand?
Benutzen Sie nur Audiokabel ohne eingebauten
Widerstand, da ansonsten die Lautstärke reduziert
wird.
S. 8
Der [VOLUME]-Regler ist zu niedrig eingestellt.
Drehen Sie den [VOLUME]-Regler in Richtung “Max”.
—
Es sind keine Lautsprecher bzw. Kopfhörer
angeschlossen.
Der VR-09 besitzt keine internen Lautsprecher,
daher müssen Sie ein externes Verstärkersystem
verwenden oder einen Kopfhörer anschließen.
S. 8
Der [LEVEL]-Regler bzw. die LEVEL [ ] [ ]-Taster
der einzelnen Bereiche sind auf “0” gestellt.
Erhöhen Sie den gewünschten Lautstärkewert.
—
Das Expression-Pedal ist zurück genommen.
Drücken Sie das Expression-Pedal nach unten.
—
Alle Zugriegel sind nach oben geschoben.
Ziehen Sie die gewünschten Zugriegel nach unten.
S. 16
Transistor Organ ist ausgewählt, und die Regler
[
]] und [
] am rechten Rand sind beide
angehoben.
In diesem Fall ist der Transistor Organ-Sound nicht
hörbar.
S. 17
Wenn Sie auf der Tastatur Drumsounds bzw.
Soundeffekte spielen, sind nicht alle Tasten mit
Sound belegt.
Dieses ist keine Fehlfunktion.
S. 15
Das externe Gerät ist nicht eingeschaltet.
Schalten Sie das externe Gerät ein.
Die Visual Control-Funktion ist auf “MIDI VISUAL
CONTROL 2” oder “V-LINK 2” gestellt.
Bei einer der Einstellungen “MIDI VISUAL CONTROL
2” oder “V-LINK 2” werden die 12 untersten Tasten
zur Steuerung der Bilddaten eines externen
Videogerätes verwendet und erzeugen keinen
Sound mehr.
Es ist kein Sound hörbar.
Spielen
Seite
Es ist kein Sound hörbar.
S. 8
S. 11
Looper
Die untersten 12 Tasten erzeugen keinen
Sound.
Aufnahme
Der Sound eines angeschlossenen externen
Instrumentes ist nicht hörbar.
S. 49
Wenn diese Tasten einen Sound erzeugen sollen,
wählen Sie eine der Einstellungen “OFF” oder “MIDI
VISUAL CONTROL 1” bzw. “V-LINK 1”.
Der Klang des 1’-Zugriegels ist nicht zu
hören.
Der [PERCUSSION]-Taster ist eingeschaltet.
Dieses ist keine Fehlfunktion. Schalten Sie bei
Bedarf den [PERCUSSION]-Taster aus.
S. 20
Grund
Aktion
Seite
Einige Sounds werden mit fest eingestellter
Lautstärke gespielt, unabhängig von der
Spieldynamik.
Dieses ist keine Fehlfunktion.
Probleme mit dem Sound
Der Sound verändert sich nicht bei
unterschiedlicher Spieldynamik.
Die Tastatur ist nicht aufteilbar (Split).
—
Der Parameter Initial Touch ist auf “OFF” gestellt.
Wählen Sie eine andere Einstellung als “Off”.
S. 45
Der Compressor-Effekt ist aktiv.
Drehen Sie den [COMPRESSOR]-Regler ganz nach
links.
S. 23
Der MIDI IN Mode ist auf “KEYBOARD” gestellt.
Wenn Sie kein zweites MIDI-Keyboard angeschlossen haben, wählen Sie eine der Einstellungen
“MODE 1” oder “MODE 2”.
Einige Sounds werden ohne Effekte gespielt.
Dieses ist keine Fehlfunktion.
Nach Umschalten der Registrierung stimmen die
abgerufenen Werte nicht mehr mit den tatsächlichen Positionen der Regler überein.
Bewegen Sie den gewünschten Regler, um die
entsprechende Einstellung zu aktualisieren.
S. 23
Der Multieffekt “TWIN ROTARY” erzeugt einen
eigenen Rotary-Effekt.
Mit dem ROTARY SOUND [ON/OFF]-Taster können
Sie den “originalen” Rotary-Effekt einschalten.
S. 19
S. 48
S. 51
—
Anhang
Der Effekt ist nicht hörbar.
Einstellungen
Problem
55
Mögliche Fehlerursachen
Problem
Grund
Aktion
Seite
Trotz “Rotary=Off” ist noch eine Modulation
hörbar.
“TWIN ROTARY” ist als Multieffekt-Typ ausgewählt.
Drehen Sie den [MFX]-Regler auf Minimum, oder
wählen Sie einen anderen Multieffekt-Typ aus.
S. 23
Die Transponierung ist eingeschaltet.
Halten Sie den [TRANSPOSE]-Taster, und wählen Sie
mit den [−] [+]-Tastern die Einstellung, bei der die
Anzeige des [TRANSPOSE]-Tasters erlischt.
S. 26
Die Gesamtstimmung ist verstellt.
Wählen Sie die Einstellung MASTER TUNE “440.0 Hz”.
S. 49
Wenn die Sounds oktaviert sind, werden Noten
außerhalb ihres normalen Tonhöhenumfangs
gespielt und klingen ggf. falsch. Dieses ist keine
Fehlfunktion.
Verändern Sie die Oktav-Einstellung bzw. schalten
Sie die Oktavierung aus.
S. 26
Die Tonhöhe ist falsch.
Die Lautstärke eines Parts ist zu hoch.
Die Reverb-Lautstärke ist zusätzlich zur hohen
Grund-Lautstärke des Sounds zu hoch eingestellt.
Der Sound erklingt verzerrt.
Erhöhen Sie den gewünschten Lautstärkewert mit
dem [LEVEL]-Regler bzw. den LEVEL [ ] [ ]-Tastern
des gewünschten Bereiches.
—
—
Der [VOLUME]-Regler ist zu hoch eingestellt.
Verringern Sie die Gesamtlautstärke mit dem
[VOLUME]-Regler.
Der Overdrive-Effekt ist ausgewählt.
Drehen Sie den [OVERDRIVE]-Regler ganz nach
links.
Es werden Noten außerhalb ihres normalen
Tonhöhenumfangs gespielt.
Dieses ist keine Fehlfunktion.
Die Manual Bass-Funktion ist aktiviert.
Im Bereich des Lower-Parts wird der Sound des
Pedal-Parts gespielt. Spielen der Pedaleinheit
erzeugt keinen Sound. Schalten Sie die Manual
Bass-Funktion bei Bedarf aus.
S. 29
Dieses ist keine Fehlfunktion.
S. 42
Dieses ist keine Fehlfunktion.
S. 12
Grund
Aktion
Seite
Die Aufnahme ist nicht möglich.
Es ist kein USB Flash-Speicher angeschlossen.
Für die Aufnahme muss ein USB Flash-Speicher am
USB MEMORY-Anschluss angeschlossen sein.
S. 6
Es wird ein Sound aufgenommen, den Sie
nicht selber spielen.
Ein Rhythmus-Pattern ist ausgewählt.
Drücken Sie den [SONG/RHYTHM]-Taster so oft, bis
die Anzeige erlischt.
—
Der Sound ist während der Aufnahme
verzerrt.
Die Audio Rec Gain-Einstellung ist zu hoch.
Verringern Sie die Audio Rec Gain-Einstellung.
S. 48
Einige Noten erklingen fremdartig.
Der Pedal-Part-Sound ist hörabr, obwohl die
Fußpedaleinheit nicht gespielt wird.
Der Sound der Fußpedaleinheit ist nicht
hörbar.
Bei Drücken bzw. Loslassen einer Taste ist bei
Dieses ist ein regulärer Spieleffekt für Orgelsounds.
Orgelsounds ein Spielgeräusch hörbar.
Der Orgelsound wird doppelt gespielt.
Bei schnellem Loslassen wird der Sound neu
getriggert. Dieses ist eine Spezifikation der
“Quick-Firing”-Tastatur.
—
S. 23
—
Probleme bei der Aufnahme
Problem
Probleme mit der Playback-Funktion
Problem
Grund
Aktion
Seite
Das Damper Pedal funktioniert nicht.
Das Damper-Pedal wirkt nur auf den/die
ausgewählten Part(s).
Überpüfen Sie die Damper Part-Einstellung.
S. 45
Die dem Fußschalter zugewiesene Funktion
ist nicht nutzbar.
Der Parameter “Registration Shift” ist auf
“RIGHT”oder “LEFT” eingestellt.
Bei Registration Shift=“RIGHT” oder “LEFT” werden
mit den Fußschaltern die Registrierungen umgeschaltet. Schalten Sie den Parameter Registration
Shift bei Bedarf auf “OFF”.
S. 47
Das Bewegen des Pitch Bend/Modulationshebels erzeugt keinen Effekt.
56
Wenn der Rotary-Effekt eingeschaltet ist, kann der
Pitch Bend/Modulationshebel nicht mehr für das
Pitch Bend bzw. die Modulation verwendet werden.
Der Rotary-Effekt ist eingeschaltet.
Bewegen des Hebels nach links bzw. rechts schaltet
die Dreh-Geschwindigkeit um (schnell/langsam),
Drücken des Hebels nach vorne erzeugt den
Tonewheel Brake-Effekt.
S. 25
Mögliche Fehlerursachen
Probleme mit Audiodaten
Grund
Aktion
Seite
Das Format der Audiodatei wird vom VR-09 nicht
unterstützt.
Überprüfen Sie das Format der Audiodatei.
S. 36
Problem
Grund
Aktion
Seite
Es können keine Daten vom USB
Flash-Speicher gelesen bzw. auf diesen
geschrieben werden.
Der verwendete USB Flash-Speicher entspricht
eventuell nicht den USB-Standard.
Verwenden Sie einen von Roland empfohlenen USB
Flash-Speicher.
Einleitung
Problem
Die Audiodatei kann nicht abgespielt
werden.
Andere Probleme
—
Spielen
Probleme mit dem Drahtlos-Netzwerk
* Lesen Sie zu diesem Thema auch die Anleitung des W-LAN Zugriffspunktes.
Problem
Grund/Aktion
Seite
• Stellen Sie sicher, dass Ihr Wireless LAN-Zugriffspunkt den WPS-Standard unterstützt. Ist dieses nicht der
Fall, verwenden Sie die Verbindungs-Option, die beschrieben ist unter “Verbindung im Ad-Hoc-Modus
(Ad-Hoc Mode)” (S. 54).
• Der 802.11a/b Wireless-Standard wird vom VR-09 nicht unterstützt. Sie können nur den 802.11g oder
802.11n (2.4 GHz) Wireless Standard verwenden.
Es besteht keine Verbindung zum ausgewählten Wireless LAN-Zugriffspunkt.
Aufnahme
• Die WEP Authentifizierungs-Methode wird nicht unterstützt. Sie können nur die WPA- bzw. WPA2
Authentifizierungs-Methode verwenden.
• Stellen Sie sicher, dass für den verwenden Wireless LAN-Zugriffspunkt das “Dynamic Host Configuration
Protocol” (DHCP) eingeschaltet ist.
• Wenn nach Einschalten der vorher verwendete Wireless LAN-Zugriffspunkt nicht mehr erkannt wird,
überprüfen Sie, ob der Ad-Hoc-Modus eventuell noch eingeschaltet ist, Stellen Sie diesen auf OFF. Siehe
“Verbindung im Ad-Hoc-Modus (Ad-Hoc Mode)” (S. 54).
• Wenn eine Verbindung gelöscht wurde, unterbrechen Sie die Verbindung zum Wireless LANZugriffspunkt, und stellen Sie diese dann wieder her. Siehe “Grundlegende Verbindungsmethode
(WPS)” (S. 52).
• Der VR-09 kann sich nur eine begrenzte Anzahl von Netzwerk-Verbindungen merken, daher kann es
passieren, dass ältere Einträge durch neuere Einträge überschrieben werden.
• Bei einem “Factory Reset” werden alle Verbindungsdaten gelöscht.
Dieser Wireless LAN-Zugriffspunkt wird nicht unterstützt. Benutzen Sie die WPA- bzw. WPA2
Authentifizierungs-Methode.
S. 52–S.
54
Looper
Im Display erscheint “AAP Not Supported”,
und es besteht keine Verbindung zum
ausgewählten Wireless LAN-Zugriffspunkt.
Der Grund kann eine instabile Funkfrequenz sein. Dieses kann zur Folge haben, dass die Reaktionszeit
träge ist oder bei einer Übertragung von Audiodaten Aussetzer zu hören sind.
Die Datenkommunikation ist instabil.
Versuchen Sie dann,
• den Abstand zwischen Wireless LAN-Zugriffspunkt und VR-09 zu verringern
• den Kanal des Wireless LAN-Zugriffspunktes zu verändern.
• Ist der VR-09 eingeschaltet?
• Ist der Wireless USB-Adapter (WNA1100-RL) am USB MEMORY-Anschluss des VR-09 angeschlossen?
• Ist der VR-09 mit dem Drahtlos-Netzwerk verbunden?
Einstellungen
Der VR-09 wird in der iPad app als
Instrumenteneintrag nicht gefunden.
• Sind der VR-09 und das iPad mit dem gleichen Netzwerk (Wireless LAN-Zugriffspunkt) verbunden?
• Ist der Wireless LAN-Zugriffspunkt so eingestellt, dass eine Kommunikation zwischen externen
Wireless LAN-Geräten erlaubt ist? Lesen Sie dazu bei Bedarf die Anleitung des verwendeten Wireless
LAN-Zugriffspunktes.
• Ist der Wireless LAN-Zugriffspunkt mit dem Internet verbunden?
Das iPad kann keine Verbindung zum
Internet aufbauen.
• Ist der Ad-Hoc-Modus aktiviert?
Das iPad oder ein anderes Gerät, das im Ad-Hoc-Modus drahtlos verbunden ist, kann nicht mit dem
Internet oder einem anderen Drahtlosgerät kommunizieren. Geräte, die eine Mobiltelefonfunktion
besitzen (z.B. iPhone), können sich über das Mobilfunknetz mit dem Internet verbinden. Achten Sie bei
Mobilfunkverbindungen auf eventuell entstehende Mehrkosten.
Anhang
57
Fehlermeldungen
Wenn eine Fehlbedienung vorliegt oder ein Vorgang nicht ausgeführt werden konnte, erscheint im Display eine entsprechende Fehlermeldung.
Folgen Sie dann den unten beschriebenen Anweisungen.
Meldung
Bedeutung
Aktion
Battery Low!
Die Batteriespannung lässt nach.
Laden Sie die Batterien auf, verwenden Sie einen anderen Satz
Batterien oder benutzen Sie den AC-Adapter.
Es konnten keine Daten vom USB Flash-Speicher geladen werden.
Stellen Sie sicher, dass der USB Flash-Speicher korrekt eingesteckt
ist (S. 6) und es sich um einen von Roland empfohlenen USB
Flash-Speicher handelt.
Can’t Read
Die Datei ist eventuell beschädigt.
Das Dateiformat kann nicht erkannt werden.
Diese Datei kann nicht verwendet werden.
Der VR-09 kann diese Datei nicht abspielen.
Charge Battery
Die Batteriespannung ist vollständig aufgebraucht.
Laden Sie die Batterien auf, verwenden Sie einen anderen Satz
Batterien oder benutzen Sie den AC-Adapter..
Communication Error
Die Verbindung zum MIDI IN-Anschluss wurde unterbrochen.
Entweder wurde das am MIDI IN-Anschluss des VR-09 angeschlossene
Gerät ausgeschaltet, oder das MIDI-Kabel ist defekt.
Damaged Media
Der USB Flash-Speicher ist eventuell beschädigt.
Formatieren Sie den USB Flash-Speicher (S. 41) oder verwenden Sie
einen anderen USB Flash-Speicher.
Media Full
Der USB Flash-Speicher besitzt nicht mehr genügend freien Speicher.
Löschen Sie nicht mehr benötigte Daten vom USB Flash-Speicher oder
verwenden Sie einen anderen USB Flash-Speicher.
Memory Error
Der Systemspeicher ist eventuell beschädigt.
MIDI Buffer Full!
Der VR-09 hat zu viele MIDI-Daten gleichzeitig empfangen, die nicht
korrekt verarbeitet werden konnten.
Verringern Sie die gleichzeitig an den VR-09 gesendeten MIDI-Daten.
No storage media is
inserted.
Der USB Flash-Speicher ist entweder gar nicht oder nicht korrekt
angeschlossen.
Schalten Sie das Gerät aus, stecken Sie den USB Flash-Speicher fest
ein, und schalten Sie das Gerät wieder ein (S. 11).
Write Error!
Die Daten konnten nicht auf den USB Flash-Speicher geschrieben
werden.
Stellen Sie sicher, dass der USB Flash-Speicher korrekt eingesteckt
ist (S. 6) und es sich um einen von Roland empfohlenen USB
Flash-Speicher handelt.
Write-Protected.
Die Datei ist schreibgeschützt.
Heben Sie den Schreibschutz der Datei auf.
Führen Sie den Factory Reset-Vorgang aus (S. 41).
58
Wenn sich das Problem damit nicht lösen lässt, benachrichtigen Sie
Ihren Roland-Vertragspartner bzw. Ihr Roland Service Center.
Einstellungen, die gesichert werden
Einstellungen, die bei Ausschalten gesichert werden
Seite
Registrierungen weiter schalten
S. 47
D-BEAM Sensitivity
Empfindlichkeit des D-BEAM Controllers
S. 46
Expression Curve
Expression Curve
S. 46
Auto Std Tempo
Auto Standard Tempo
S. 47
MIDI IN Mode
MIDI IN Mode
S. 48
Send PC Switch
Programm-Nr. senden ein/aus
S. 48
Master Tune
Gesamtstimmung
S. 49
LCD Contrast
Kontrasts des Displays
S. 39
Auto Off
Automatische Abschaltung
S. 39
Wireless
Einstellungen für das Drahtlosnetzwerk
S. 52
Spielen
Beschreibung
Registration Shift
Einleitung
Parameter
Einstellungen, die in einer Registrierung gesichert werden
Beschreibung
Seite
Parameter
Beschreibung
Seite
—
Registration-Name
S. 15
L Foot Switch
Funktion des linken Fußschalters
S. 47
R Foot Switch
Funktion des rechten Fußschalters
S. 47
N.Control
Parts, auf die die Spieleffekte für die
Akustik-Sounds wirken
S. 47
—
[TRANSPOSE]-Taster-Einstellung
S. 26
—
ROTARY [FAST/SLOW]-Taster-Status
S. 19
Damper Part
Parts, auf die das Damper-Pedal wirkt
S. 45
—
ROTARY SOUND [ON/OFF]-Taster-Status
S. 19
Pitch Bend Range
Pitch Bend-Bandbreite
S. 46
—
Percussion-Einstellung
S. 20
TxMIDI Channel Upper
—
Dual/Split-Einstellung
S. 27
—
Zugriegel-Einstellungen
S. 16
—
Synthesizer Sound-Einstellungen
S. 22
MIDI-Sendekanäle
S. 48
—
LEVEL [ ] [ ]-Taster-Einstellungen
(Lautstärke jeder Sektion)
—
Oktav-Einstellungen der Parts
S. 26
TxMIDI Channel
Control
—
Effekt-Einstellungen
S. 23
PC Number BankMSB
—
Rhythmus Pattern-Typ
S. 32
PC Number BankLSB
Bank- und Programmnummer
S. 48
PC Number PC Num
—
S. 32
—
D-BEAM Controller-Taster-Einstellung
S. 24
Vibrato/Chorus Part
Parts, auf die die Vibrato- und ChorusEffekte wirken
S. 42
Leakage Level
Leakage Noise-Lautstärke
S. 42
On Click Level
Key-on Click-Lautstärke
S. 42
Off Click Level
Key-off Click-Lautstärke
S. 42
Organ Low Gain
Lautstärke der tiefen Frequenzen
S. 43
Organ High Gain
Lautstärke der hohen Frequenzen
S. 43
Rotary Type
Rotary-Effekt-Typ
S. 43
Woofer Accel
Bass-Lautsprecher Geschwindigkeitswechsel
S. 43
Tweeter Accel
Höhen-Lautsprecher Geschwindigkeitswechsel
S. 43
Wf Slow Speed
Bass-Lautsprecher langsame Drehung
S. 43
Tw Slow Speed
Höhen-Lautsprecher langsame Drehung
S. 43
Wf Fast Speed
Bass-Lautsprecher schnelle Drehung
S. 43
Tw Fast Speed
Höhen-Lautsprecher langsame Drehung
S. 43
MFX Type
Multi-Effekt-Typ
S. 44
Delay Type
Delay-Typ
S. 44
Reverb Type
Reverb-Typ
S. 44
Wall Type
Wall-Typ
S. 45
Portamento
Portamento-Einstellung
S. 25
Initial Touch
Initial Touch-Empfindlichkeit
S. 45
PedalBass Mode
Pedal Bass-Modus
S. 45
TxMIDI Channel Drum
Anhang
S. 32
Rhythmus Pattern-Lautstärke
TxMIDI Channel Pedal
Einstellungen
Tempo-Einstellung
—
TxMIDI Channel Lower
Looper
—
Aufnahme
Parameter
59
Technische Daten
Roland V-Combo VR-09 Combo Keyboard
Keyboard
Tastatur
Keyboard Modes
61 Tasten mit Anschlagdynamik und Quick Firing-Technologie
Whole
Dual (Lautstärke-Balance einstellbar)
Split (Splitpunkt und Lautstärke-Balance einstellbar)
2-Manual Modus (bei Verwendung eines zusätzlichen MIDI-Keyboards)
Klangerzeugung
Organ-Sektion
MIDI-Format
Maximale Polyphonie
Parts
Sounds
Virtual Tonewheel-Technik
kompatibel zu den Systemen GM2, GS, XG Lite
128 Stimmen
Organ (3 Parts), Piano (2 Parts), Synthesizer (2 Parts), Drum (1 Part), GM2 (16 Parts)
223 Sounds
Registrierungen
100 (25 Bänke x 4)
Effekte (7 Systemeffekte / Global
Control)
Overdrive
Tone
Compressor
Multi-Effekte: 20 Typen
Delay: 6 Typen
Reverb: 6 Typen
Rotary: 2 Typen
SMF/Audio File Player-Sektion
SMF-Datei: Format 0, 1
Abspielbares Dateiformat
Aufnehmbares Dateiformat
Audiodatei: WAV, AIFF, MP3
REFERENZ
“Verwendung von SMF/Audiodaten eines Rechners” (S. 36).
SMF-Datei: Format 0
Audiodatei: WAV (44.1 kHz, 16-bit linear, stereo)
Looper-Sektion
Aufnahmezeit
Andere
20 Sekunden (stereo)
Controller
Virtual Tonewheel Organ: Zugriegel x 10
Synthesizer Controller: Regler x 5
D-BEAM Controller
Pitch Bend/Modulationshebel
Effekt-Regler x 6 (Global Control)
Display
Grafikfähiges LCD (128 x 64 Punkte)
Externer Speicher
USB Flash-Speicher
Output (L/MONO, R)-Buchsen (Klinke)
PHONES-Buchse: Stereoklinke
EXT INPUT-Buchse: Miniklinke stereo
DAMPER-Buchse: TRS-Klinke
EXPRESSION PEDAL-Buchse: TRS-Klinke
MIDI (IN, OUT)-Anschlüsse
PK IN-Anschluss: 8-Pin DIN-Typ
USB COMPUTER-Anschluss: USB-Typ B (für USB MIDI)
USB MEMORY-Anschluss: USB-Typ A
DC IN-Buchse
Anschlüsse
Stromversorgung
Stromverbrauch
Abmessungen
AC-Adapter, wieder aufladbare Ni-MH-Batterien (AA, HR6) x 8
650 mA
Lebensdauer der Batterien bei Dauerbetrieb:
wieder aufladbare Ni-MH-Batterien: ca. 5 Stunden (ca. 3 Stunden, wenn ein USB Flash-Speicher angeschlossen ist)
Diese Angaben sind abhängig von der Spezifikation der Batterien und den Umgebungsbedingungen.
* Kohle-Zink-Batterien und Akaline-Batterien können nicht verwendet werden.
1008 (W) x 300 (D) x 106 (H) mm
39-11/16 (W) x 11-13/16 (D) x 4-3/16 (H) inches
Gewicht (ohne AC-Adapter)
ca. 5,5 kg
12 lbs 3 oz
Beigefügtes Zubehör
Bedienungsanleitung (dieses Handbuch)
AC-Adapter
Netzkabel
Abdeckung für den USB-Speicherkartenschacht
Zusätzliches Zubehör
Keyboardständer: KS-18Z, KS-12
Damper-Pedal: DP-Serie
Expression-Pedal: EV-Serie
Pedaleinheit: PK-6, PK-9
USB Flash-Speicher
* Verwenden Sie von Roland empfohlene USB Flash-Speicher.
* Änderungen der technischen Daten und des Designs sind ohne vorherige Ankündigung vorbehalten. Für Druckfehler wird keine Haftung
übernommen.
60
Index
Symbole
F
] (REC)-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
[
] (START/STOP)-Taster . . . . . . . . 34
[
]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
[
]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Latein
A
B
BANK-Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
[BASS]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Batterie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Bit Rate. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
[BRASS]-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
C
D
Quick-Fire-Tastatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
L
R
Laden
Registration Set. . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
LCD Contrast. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Leakage Level. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
[LEVEL]-Zugriegel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
L-Fußschalter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Load Registration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Looper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
[LOOPER]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Lower-Part. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
M
Manual Bass. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Master Tune . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Menu. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
[MENU]-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
[MFX]-Regler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
MFX Type. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
MIDI-Anschlüsse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8, 51
MIDI IN Mode. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
MIDI Visual Control. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
MODE [ORGAN]-Taster . . . . . . . . . . . . . . . 12
MODE [PIANO]-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . 13
MODE [SYNTH]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . 13
MODE-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
MP3. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
N
Name
Registration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Song. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
N.Control. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
O
Octave. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
OCTAVE [DOWN] [UP]-Taster. . . . . . . . . . 26
Off Click Level. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
On Click Level. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Organ High Gain. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Organ Low Gain. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Organ-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3, 6
ORGAN [SPLIT]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . 28
[OTHERS]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
OUTPUT-Buchsen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
[OVERDRIVE]-Regler. . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Overdub-Aufnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
P
[PAD]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Part 1, Part 2. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
PC Number. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
PedalBass Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Pedalschalter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Percussion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
[PERCUSSION]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . 20
PHONES-Buchse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Phrase. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
sichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
[PIANO]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
PIANO LEVEL [] []-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Piano-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3, 7
Volume. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Pitch Bend/Modulationshebel. . . . . . . . 25
Pitch Bend Range. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
PK IN-Anschluss. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Play
Registration Set
Load. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Save. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Registration Shift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Registrierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Name. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Recall. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Store . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Switch bank. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [RELEASE]-Zugriegel . . . . . . . . . . . . . . . . . [RESONANCE]-Zugriegel . . . . . . . . . . . . . [REVERB]-Regler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reverb Type . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . R-Fußschalter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . RHYTHM-Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rhythmus-Pattern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . abspielen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . auswählen/abspielen . . . . . . . . . . . . Lautstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tempo. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rotary-Effekt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ROTARY SOUND [FAST/SLOW]-Taster. . ROTARY SOUND [ON/OFF]-Taster . . . . . Rotary Type. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
39
47
14
15
14
15
14
22
22
23
44
47
32
32
32
32
32
32
19
19
19
43
S
Sampling-Frequenz. . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Save Registration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Send PC Switch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
[SFX]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
SMF-Aufnahme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
SMF-Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Song
Delete. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Name. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Play. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Save. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
SONG-Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34, 35
[SONG/RHYTHM]-Taster. . . . . . . . . . . . . . 32
Speichern
Phrase. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Registration Set. . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Song. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Split. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Splitpunkt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Stand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
[STRINGS]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Synthesizer-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . 3, 7
Volume. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
[SYNTH LEAD]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
SYNTH LEVEL [] []-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . 7
SYNTH [SPLIT]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . 30
System Exclusive-Daten. . . . . . . . . . . . . . 36
[UPPER/LOWER]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . 28
Upper-Part. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
USB COMPUTER-Anschluss. . . . . . . . . 8, 51
USB Flash-Speicher. . . . . . . . . . . . . . . . . 6, 36
Format. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
USB MEMORY-Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . 6
USB MIDI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
USB-Speicherkarten-Abdeckung . . . . . 10
V
[VALUE]-Rad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Vibrato . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
[VIBRATO/CHORUS]-Taster. . . . . . . . . . . . 21
Vibrato/Chorus Part. . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Visual Control. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
V-LINK. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Volume. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Drum-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Piano-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Rhythmus-Pattern. . . . . . . . . . . . . . . . 32
Song. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Synthesizer-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . 7
[VOLUME]-Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
W
Wall Type. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . WAV. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wf Fast Speed. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wf Slow Speed. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wireless LAN-Funktion. . . . . . . . . . . . . . . Woofer Accel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
WPS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . WRITE REGISTRATION-Display . . . . . . . . 45
36
43
43
52
43
52
15
Z
Zugriegel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Einstell-Beispiele. . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Zwei-Manual Setup. . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
T
[TAP TEMPO]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . Tempo. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . TEMPO-Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [TONE]-Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tonewheel Brake. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tonewheel Organ. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Transpose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [TRANSPOSE]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . Tweeter Accel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tw Fast Speed . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . TWIN ROTARY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
32
32
23
24
20
26
26
43
43
19
Anhang
Effekt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
[ENTER]-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
[E. PIANO]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
[EXIT]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Expression Assign. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Expression Curve. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Expression-Pedal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
EXPRESSION PEDAL-Buchse. . . . . . . . . . . . 8
EXT INPUT-Buchse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Initial Touch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
U
Einstellungen
E
Q
Tw Slow Speed. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
TxMIDI Channel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
[TYPE]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Looper
Damper Assign . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
DAMPER-Buchse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Damper Part. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Dateigröße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
D-BEAM
[CONTROLLER]-Taster . . . . . . . . . . . . 24
[PITCH]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
[SFX]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
D-BEAM Controller. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
D-BEAM-Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
D-BEAM Sensitivity. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
DC IN-Buchse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
[DECAY]-Zugriegel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
[DELAY]-Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Delay Type. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Delete
Registration Set. . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Song. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Delete Registration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Demo Songs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Contrast. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
[DRUM]-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
DRUM-Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
DRUM LEVEL [] []-Taster. . . . . . . . . . . . . . . 32
Drum-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3, 7
Volume. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Dual-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
34
47
25
11
11
Aufnahme
[CHOIR]-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Chorus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
[CLAV]-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Click-Sound. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
[COMPRESSOR]-Regler. . . . . . . . . . . . . . . 23
Computer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36, 51
CURSOR [] []-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
[CUTOFF]-Zugriegel. . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
I
Song. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Playback Transpose. . . . . . . . . . . . . . . . . . Portamento. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Power . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [POWER]-Schalter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Spielen
AC-Adapter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Ad-Hoc-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
AIFF. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
[ATTACK]-Zugriegel. . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Audiodatei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Audio Rec Gain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Auto Off. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Auto Std Tempo. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
41
16
36
41
Einleitung
[
Factory Reset. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Feet. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Format . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Format USB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
SICHERHEITSHINWEISE
SICHERHEITSHINWEISE
Hinweise zur Vermeidung von Feuer, elektrischen Schlägen oder Verletzungen von Personen
WARNUNG
VORSICHT
Dieses Symbol macht auf wichtige Hinweise und
Warnungen aufmerksam. Das Zeichen im Dreieck gibt
eine genaue Definition der Bedeutung (Beispiel: Das
Zeichen links weist auf allgemeine Gefahren hin).
Diese Warnungen sollen auf die Gefahren
hinweisen, die bei unsachgemäßem
Gebrauch des Gerätes bestehen.
Dieses Zeichen wird verwendet, um auf
das Risiko von Verletzungen oder
Materialschäden hinzuweisen, die bei
unsachgemäßem Gebrauch des Gerätes
entstehen können.
Dieses Symbol weist auf Dinge hin, die zu unterlassen
sind. Das Symbol im Kreis definiert dieses Verbot
näher (Beispiel: Das Zeichen links besagt, dass das
Gerät nicht geöffnet bzw. auseinandergenommen werden
darf.)
* Die o.g. Faktoren beziehen sich sowohl
auf häusliches Inventar als auch auf
Haustiere.
WARNUNG
Das Gerät vollständig von der Stromversorgung
trennen
Wenn Sie das Gerät vollständig
von der Stromversorgung trennen
möchten, ziehen Sie den Netzstecker
aus der Steckdose.
Die Auto Off-Funktion
Dieses Symbol weist auf Dinge hin, die zu tun sind.
Das Symbol im Kreis definiert diese Aktion näher
(Beispiel: Das Zeichen links besagt, dass der
Netzstecker des Gerätes aus der Steckdose zu ziehen
ist).
WARNUNG
Keine instabilen Flächen
Keine zu hohen Lautstärken
Sorgen Sie dafür, dass das Gerät auf
einer ebenen, stabilen Unterlage
aufgestellt wird, auf der es nicht
wackeln kann.
Betreiben Sie das Instrument immer
mit einer moderaten Lautstärke, auch
wenn Sie Kopfhörer verwenden.
Wenn Sie eine Beeinträchtigung Ihres
Gehörs feststellen, suchen Sie sofort
einen Gehörspezialisten auf.
Vorsichtsmaßnahmen bei Benutzung von KeyboardStändern
Das Gerät wird normalerweise nach
der im Gerät aktuell voreingestellten
Zeit automatisch ausgeschaltet. Wenn
Sie die automatische Abschaltung
de-aktivieren möchten, stellen Sie
den Parameter “Auto Off” auf “Off” (S.
39).
Lesen Sie die Hinweise bzgl. der
Benutzung von Keyboard-Ständern
(S. 10).
Gerät und Netzadapter nicht modifizieren
Nur den beigefügten Netzadapter benutzen
Das Instrument bzw. der Netzadapter
dürfen nicht geöffnet oder in
irgendeiner Weise verändert werden.
Reparaturen nicht selbst ausführen
Nehmen Sie keine eigenen
Reparaturversuche vor. Überlassen Sie
dieses einem qualifizierten Techniker
Ihres Roland Service-Centers (siehe
“Liste der Roland-Vertretungen“ am
Ende dieser Anleitung).
Unverträglichen Umgebungen vermeiden
Vermeiden Sie Umgebungen mit:
• extremen Temperaturen (z.B. direkte
Sonneneinstrahlung, direkte Nähe
zu einem Heizkörper usw.)
• Feuchtigkeit bzw. zu hoher
Luftfeuchtigkeit, Regen
• Staub, Rauchentwicklung
• Luft mit zu hohem Salzgehalt
• Vibration.
62
WARNUNG
Verwenden Sie nur die von Roland
empfohlenen Keyboard-Ständer (z.B.
KS-18Z) und achten Sie immer darauf,
dass dieser nicht umkippen kann.
Verwenden Sie immer nur das dem
Instrument beigefügte Netzteil.
Verwenden Sie das Netzteil nicht mit
anderen Instrumenten, da ansonsten
ein Kurzschluss auftreten kann.
Nur das beigefügte Netzkabel benutzen
Verwenden Sie nur das für das
Instrument beigefügte Netzkabel.
Die Verwendung eines anderen
Netzkabels kann zu Beschädigungen
bzw. zu gefährlichen Stromschlägen
führen. Verwenden Sie das Netzkabel
nicht mit anderen Geräten.
Netzkabel nicht belasten bzw. beschädigen
Vermeiden Sie Beschädigungen des
Netzkabels. Knicken Sie es nicht,
treten Sie nicht darauf und stellen
Sie keine schweren Gegenstände auf
das Kabel. Ein beschädigtes Kabel
birgt nicht nur die Gefahr elektrischer
Schläge, sondern kann auch einen
Brand auslösen. Verwenden Sie
deshalb niemals ein beschädigtes
Netzkabel.
Keine Flüssigkeiten in der Nähe des Gerätes
Achten Sie darauf, dass Gegenstände
(z.B. brennbare Materialien, Münzen,
Nadeln) oder Flüssigkeiten (z.B.
Wasser, Getränke) nicht in das
Instrument gelangen. Stellen Sie
keine Gefäße mit Flüssigkeit auf das
Gerät.
Ausschalten bei Fehlfunktionen
Unterbrechen Sie sofort die
Stromversorgung, ziehen Sie das
Netzkabel aus der Steckdose und
wenden Sie sich in folgenden Fällen
an Ihren Roland-Vertragspartner bzw.
Ihr Roland Service Center:
• Das Netzteil, das Stromkabel oder
der Stecker sind beschädigt
• Aus dem Gerät tritt Rauch aus
• Gegenstände oder Flüssigkeiten
sind in das Instrument gelangt
• Das Gerät ist im Regen oder
anderweitig nass geworden
• Das Gerät funktioniert nicht normal
oder die Wiedergabe hat sich
deutlich verändert.
Aufsichtspflicht von Erwachsenen
In Haushalten mit Kindern sollte ein
Erwachsener solange für Aufsicht
sorgen, bis das betreffende Kind das
Instrument unter Beachtung aller
Sicherheitsvorschriften zu bedienen
weiß.
SICHERHEITSHINWEISE
WARNUNG
VORSICHT
VORSICHT
Für ausreichende Belüftung sorgen
Batterien sorgfältig behandeln
Bewahren Sie das Instrument vor
heftigen Stößen, und lassen Sie es
nicht fallen.
Stellen Sie das Instrument so auf,
dass eine ausreichende Belüftung für
das Instrument und den AC-Adapter
sichergestellt ist.
Bei falscher Handhabung können
Batterien explodieren oder auslaufen
und Schäden oder Verletzungen
verursachen. Lesen und beachten Sie
daher im Interesse der Sicherheit die
folgenden Vorsichtsmaßnahmen.
Nicht zu viele Geräte an einer Steckdose
Einsatz des Gerätes im Ausland
Hinweise zu Batterien
• Batterien dürfen niemals erhitzt, in
ihre Einzelteile zerlegt oder ins Feuer
oder Wasser geworfen werden.
• Batterien dürfen niemals
übermäßiger Hitze wie Sonnenlicht,
Feuer oder Ähnlichem ausgesetzt
werden.
Entfernen Sie in regelmäßigen
Abständen Staubablagerungen auf
dem Netzadapter, Netzkabel und
Netzstecker. Wenn Sie das Gerät
längere Zeit nicht benutzen, trennen
Sie es von der Stromversorgung.
Sicherheitsmaßnahmen bei Kabeln
Achten Sie darauf, dass die Kabel nicht
durcheinander geraten. Verlegen Sie
die Kabel außerdem so, dass Kinder
nicht an diese herankommen.
Gerät nicht belasten
Stellen Sie sich nicht auf das
Instrument, und belasten Sie es nicht
mit schweren Gegenständen.
Netzteil/Netzkabel nicht mit nassen Händen anfassen
Berühren Sie den Netzadapter bzw.
das Netzkabel niemals mit nassen
Händen.
• Verwenden Sie Batterien
unterschiedlichen Typs nicht
gleichzeitig.
• Nehmen Sie die Batterien aus dem
Gerät heraus, wenn dieses längere
Zeit außer Betrieb ist.
• Bewahren Sie Batterien nicht
zusammen mit metallischen
Gegenständen wie Kugelschreibern,
Halsketten, Haarnadeln usw. auf.
Nicht die Finger verletzen
Achten Sie darauf, sich bei Öffnen
bzw. Schließen der USB FlashSpeicher-Abdeckung nicht die Finger
zu verletzen.
Kleine Gegenstände außerhalb der Reichweite von
Kindern aufbewahren
Bewahren Sie die folgenden kleinen
Gegenstände außerhalb der
Reichweite von Kindern auf.
• Drehschlüssel (S. 10)
Hinweis für den Transport
Wenn Sie das Instrument bewegen
bzw. transportieren möchten, trennen
Sie nicht nur den Netzadapter vom
Gerät, sondern auch alle zu externen
Geräten führenden Kabel.
Vor der Reinigung vom Stromnetz trennen
Wenn Sie das Instrument reinigen
wollen, schalten Sie es vorher aus,
und ziehen Sie den Netzstecker aus
der Steckdose.
Maßnahmen bei Gewitter
Bei Gewitter sollten Sie das Gerät vom
Stromnetz trennen.
• Schrauben (S. 10)
Vorsicht vor Verbrennungen
Batterien können heiss werden.
Achten Sie darauf, sich nicht die Hand
zu verbrennen.
Undichte Batterien vorsichtig behandeln
• Wenn aus einer Batterie Flüssigkeit
austritt, berühren Sie diese nicht mit
bloßen Händen.
• Wenn die Flüssigkeit in die Augen
gelangt, kann dies zum Erblinden
führen. Reiben Sie nicht die Augen,
sondern spülen Sie sie gründlich
mit sauberem Wasser. Suchen Sie
anschließend unverzüglich einen
Arzt auf.
Einstellungen
• Wenn Sie wieder aufladbare
Batterien sowie ein Ladegerät
verwenden, verwenden Sie immer
nur die vom Hersteller der Batterien
empfohlene Kombination von
Batterien und Ladegerät.
Staubpartikel entfernen
• Befolgen Sie sorgfältig die
Anweisungen zum Einsetzen der
Batterien. Achten Sie dabei genau
auf die richtige Polarität.
Looper
• Eine unsachgemäße Handhabung
von Batterien kann zu Auslaufen,
Überhitzung, Feuer und Explosionen
führen. Lesen Sie vor der
Verwendung von Batterien bzw.
Ladegeräten alle den Batterien
beigefügten Sicherheitshinweise,
und beachten Sie diese genau.
Ziehen Sie nie am Netzkabel, sondern
fassen Sie beim Aus- und Einstöpseln
nur den Stecker.
Aufnahme
Bevor Sie das Gerät im Ausland
benutzen, sollten Sie Ihren RolandVertragspartner bzw. Ihr Roland
Service Center zu Rate ziehen. Eine
Liste der internationalen RolandVertretungen finden Sie am Ende
dieser Anleitung.
Nur am Stecker ziehen, nicht am Kabel
Spielen
Vermeiden Sie es, das Instrument
mit vielen anderen Geräten
zusammen an derselben Steckdose
zu betreiben. Ganz besonders
vorsichtig sollten Sie bei der
Verwendung von Verlängerungen
mit Mehrfachsteckdosen sein:
Der Gesamtverbrauch aller an sie
angeschlossenen Geräte darf niemals
die in Watt oder Ampére angegebene
zulässige Höchstbelastung
überschreiten! Eine übermäßige
Höchstbelastung durch zu hohen
Stromfluss kann das Kabel bis zum
Schmelzen erhitzen.
Einleitung
Beschädigungen vermeiden
• Wenn Batterieflüssigkeit in Kontakt
mit der Haut oder Kleidung gelangt,
kann dies zu Hautverbrennungen
oder Hautentzündungen führen.
Spülen Sie die betroffenen Stellen
gründlich mit sauberem Wasser,
und suchen Sie unverzüglich einen
Arzt auf.
Anhang
• Wischen Sie restliche
Batterieflüssigkeit sorgfältig aus
demBatteriefach. Setzen Sie dann
neue Batterien ein.
63
WICHTIGE HINWEISE
WICHTIGE HINWEISE
Stromversorgung
Positionierung
• Verwenden Sie keine Stromkreise, durch die auch Geräte
gespeist werden, die störende Geräusche erzeugen, z.B. Motoren,
Waschmaschinen, Kühlschränke oder Lichtsysteme. Verwenden Sie bei
Bedarf ein Geräuschfilter-System.
• Die Positionierung in der Nähe von grossen Verstärkern kann
Brummgeräusche zur Folge haben. Vergrößern Sie in diesem Fall den
Abstand zwischen diesem Instrument und dem Verstärker.
• Der Netzadapter erwärmt sich während des Betriebes. Dieses ist
normal.
• Wenn Sie das Instrument vollständig von der Stromversorgung
trennen möchten, ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose.
Verwendung von Batterien
• Wenn Sie die Batterien wechseln möchten, schalten Sie das Gerät
vorher aus, und trennen Sie alle Kabel vom Gerät.
• Wenn die Batteriespannung nachlässt, kann der Sound verzerren.
Dieses ist normal und keine Fehlfunktion. Tauschen Sie in diesem Fall
die Batterien gegen neue aus, oder schließen Sie das Netzteil an.
• Verwenden Sie ausschließlich wieder aufladbare Ni-MH-Batterien.
• Die Aufstellung in der Nähe von Radios und Fernsehern kann deren
Empfang beeinträchtigen.
• Schnurlose Telefone und Funktelefone können, sobald Sie in der
Nähe des Instruments betrieben werden, Störgeräusche hervorrufen.
Betreiben Sie daher Telefone nicht in der Nähe des Gerätes.
• Setzen Sie das Instrument keinen extremen Temperaturen aus (z.B.
Sonneneinstrahlung, Heizkörper). Die Gehäuseoberfläche kann
dadurch beschädigt werden. Dieses kann ebenfalls passieren, wenn
das Instrument direkt mit einer starken Lichtquelle angestrahlt wird.
• Wenn das Gerät Temperaturunterschieden ausgesetzt war (z.B.
nach einem Transport), warten Sie, bis sich das Instrument der
Raumtemperatur angepasst hat, bevor Sie es einschalten, ansonsten
können durch Kondensierungs-Flüssigkeit Schäden verursacht werden.
• Legen Sie keine Gegenstände auf der Klaviatur ab.
• Dieses Instrument besitzt Gummifüße. Da diese die Oberfläche z.B.
eines Tisches verfärben können, legen Sie unter die Gummifüße ein
Tuch o.ä.. Achten Sie aber gleichzeitig darauf, dass das Instrument
nicht verrutschen kann.
• Stellen Sie keine Gefäße mit Flüssigkeit auf das Gerät und vermeiden
Sie, dass das Gerät mit Sprühmitteln (z.B. Haarspray) Kontakt bekommt.
Wischen Sie Feuchtigkeit mit einem trockenen Tuch ab.
Reinigung
• Verwenden Sie ein trockenes oder feuchtes, weiches Tuch. Verwenden
Sie klares Wasser oder ein mildes neutrales Reinigungsmittel, und
trocknen Sie die Oberfläche immer gründlich mit einem weichen Tuch.
• Verwenden Sie keinesfalls Benzin, Verdünnung, Alkohol oder ähnliche
Mittel, da die Geräteoberflache verfärbt oder beschädigt werden kann.
Reparaturen und Datensicherung
• Beachten Sie, dass beim Reparieren des Instrumentes alle User-Daten
verloren gehen können. Wichtige Daten sollten Sie daher vorher
überspielen bzw. sichern. Obwohl Roland bei Reparaturen versucht,
mit User-Daten vorsichtig umzugehen, ist ein Datenerhalt bei
Reparaturen oft nicht möglich.
• Auch während Ihrer Arbeit sollten Sie Ihre Daten regelmäßig sichern,
damit bei einer Fehlbedienung bzw. einer Fehlfunktion Ihres
Instrumentes die Daten nicht verloren sind.
• Sind interne oder extern gesicherte Daten verloren gegangen oder
extern gesicherte Daten beschädigt, können diese nicht mehr
wiederhergestellt werden. Roland übernimmt keine Haftung für
eventuelle Datenverluste, die aufgrund einer solchen Situation
auftreten können.
Zusätzliche Hinweise
• Behandeln Sie das Gerät mit der notwendigen Sorgfalt, speziell die
Bedienelemente und die Anschlussbuchsen, um Fehlfunktionen bzw.
Beschädigungen vorzubeugen.
• Wenn Sie Kabel verbinden oder abziehen, greifen Sie immer
am Stecker und nicht am Kabel selbst, um Kurzschlüsse durch
Beschädigungen des Kabels zu vermeiden.
• Stellen Sie die Lautstärke nicht zu hoch ein, auch, wenn Sie Kopfhörer
verwenden.
• Beachten Sie, dass das Spielen auf der Tastatur mechanische
Spielgeräusche erzeugt. Stellen Sie sicher, dass diese Spielgeräusche
nicht zu laut sind.
64
WICHTIGE HINWEISE
• Wenn Sie das Gerät transportieren möchten, verwenden Sie die
Originalverpackung oder ein stabiles Softcase bzw. Tour-Hardcase.
Einleitung
• Verwenden Sie nur das empfohlene Expression-Pedal (Roland EV-Serie;
zusätzliches Zubehör). Die Benutzung von Expression-Pedalen anderer
Hersteller kann zu Fehlfunktionen führen.
• Die MPEG Layer-3 Audio Compression_Technologie wurde lizensiert
von der Fraunhofer IIS Corporation und THOMSON Multimedia
Corporation.
sind eingetragene Warenzeichen
• Roland, SuperNATURAL und
bzw. Warenzeichen der Roland Corporation in den USA und/oder
anderen Ländern.
• Verwenden Sie nur Audiokabel ohne integrierten Widerstand, da
ansonsten die Lautstärke deutlich reduziert wird. Befragen Sie im
Zweifelsfall Ihren Roland-Vertragspartner bzw. den Hersteller des
verwendeten Kabels.
• Alle anderen Firmennamen und Produktbezeichungen sind
eingetragene Warenzeichen bzw. Warenzeichen des Inhabers der
jeweiligen Namensrechte.
• Die Verwendung des D-BEAM Controllers ist bei direkter
Leichteinstrahlung (z.B. Sonne oder Lichtstrahler) ggf. nicht möglich.
• iPad und iPhone sind eingetragene Warenzeichen bzw. Warenzeichen
der Apple Inc.
Spielen
• Die Empfindlichkeit des D-BEAM Controllers ist abhängig von den
Umgebungsbedingungen unterschiedlich und muss ggf. nachjustiert
werden.
• Achten Sie darauf, sich bei Öffnen bzw. Schließen der USB FlashSpeicher-Abdeckung nicht die Finger zu verletzen. Kinder sollten diese
Abdeckung nicht öffnen bzw. schließen.
• Die in dieser Anleitung verwendeten Display-Abbildungen dienen nur
als Beispiele und müssen nicht zwangsläufig mit den Abbildungen im
Display Ihres Gerätes übereinstimmen.
Hinweise zu USB-Speichern
• Beachten Sie die folgenden Hinweise zu USB Flash-Speichern.
• Ziehen Sie den USB-Speicher nicht ab, solange von diesem noch
Daten gelesen bzw. auf diesen Daten geschrieben werden
Aufnahme
• Um eine Beschädigung durch statische Elektrizität vorzubeugen,
entladen Sie die statische Elektrizität durch Berühren eines
metallischen Gegenstandes, bevor Sie den USB-Speicher berühren.
• Berühren Sie nicht die Kontakte des USB-Speichers und achten
Sie darauf, dass diese keinen Kontakt zu metallischen Oberflächen
bekommen.
• Biegen Sie den USB-Speicher nicht, lassen Sie diesen nicht fallen,
und setzen Sie den USB-Speicher keinen Erschütterungen bzw.
Vibrationen aus.
• Setzen Sie den USB-Speicher keinen Hitzestrahlungen aus (z.B.
direktes Sonnenlicht in einem geschlossenen Raum).
• Achten Sie darauf, dass der USB-Speicher nicht nass wird.
Looper
• Der USB-Speicher darf nicht geöffnet bzw. modifiziert werden.
Hinweise zu Copyright/Lizenzen/Warenzeichen
• Das Aufzeichnen, Vertreiben, Verkaufen, Verleihen, Aufführen oder
Senden von geschütztem Audio- und Videomaterial (vollständig oder
in Ausschnitten) unterliegt den gesetzlichen Copyright-Bestimmungen
und ist ohne Genehmigung des Copyright-Inhabers nicht gestattet.
Einstellungen
• Verwenden Sie dieses Gerät nicht mit per Copyright geschützten
Audiodaten, wenn Sie keine Genehmigung des Copyright-Inhabers
besitzen. Roland übernimmt keine Haftung für Forderungen, die sich
auf Grund der Verletzung der Copyright-Bestimmungen ergeben
können. Wenn Sie Copyright-geschütztes Material für Ihre Arbeit
verwenden möchten, z.B. für die Veröffentlichung einer kommerziellen
CD, befragen Sie einen Copyright-Spezialisten oder lesen Sie
entsprechende Fach-Publikationen.
• Das Copyright der Inhalte dieses Gerätes (Wellenformen, Styles,
Patterns, Phrasen, Audio Loops und Bilddaten) liegt bei der Roland
Corporation.
• Als Besitzer dieses Geräte haben Sie eine Lizenz für die Nutzung dieser
Daten für Ihre eigene Arbeit erhalten.
• Es ist nicht gestattet, die o.g. Inhalte dieses Gerätes in originaler oder
veränderter Form kommerziell anzubieten (Beispiel: Veröffentlichen
der Daten im Internet, Verbreiten über Datenträger wie DVDs).
Anhang
• MMP (Moore Microprocessor Portfolio) ist ein Patent für die Architektur
von Mikroprozessoren, entwickelt von der Technology Properties
Limited (TPL). Roland ist ein Lizenznehmer der TPL-Gruppe.
65
For EU Countries
For China
66
For the U.K.
IMPORTANT: THE WIRES IN THIS MAINS LEAD ARE COLOURED IN ACCORDANCE WITH THE FOLLOWING CODE.
BLUE:
NEUTRAL
BROWN: LIVE
As the colours of the wires in the mains lead of this apparatus may not correspond with the coloured markings identifying
the terminals in your plug, proceed as follows:
The wire which is coloured BLUE must be connected to the terminal which is marked with the letter N or coloured BLACK.
The wire which is coloured BROWN must be connected to the terminal which is marked with the letter L or coloured RED.
Under no circumstances must either of the above wires be connected to the earth terminal of a three pin plug.
Für EU-Länder
Dieses Produkt entspricht der europäischen Verordnung EMC 2004/108/EC.
FEDERAL COMMUNICATIONS COMMISSION
RADIO FREQUENCY INTERFERENCE STATEMENT
For the USA
This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital device, pursuant to Part 15 of the
FCC Rules. These limits are designed to provide reasonable protection against harmful interference in a residential
installation. This equipment generates, uses, and can radiate radio frequency energy and, if not installed and used in
accordance with the instructions, may cause harmful interference to radio communications. However, there is no guarantee
that interference will not occur in a particular installation. If this equipment does cause harmful interference to radio or
television reception, which can be determined by turning the equipment off and on, the user is encouraged to try to correct the
interference by one or more of the following measures:
– Reorient or relocate the receiving antenna.
– Increase the separation between the equipment and receiver.
– Connect the equipment into an outlet on a circuit different from that to which the receiver is connected.
– Consult the dealer or an experienced radio/TV technician for help.
This device complies with Part 15 of the FCC Rules. Operation is subject to the following two conditions:
(1) this device may not cause harmful interference, and
(2) this device must accept any interference received, including interference that may cause undesired operation.
This equipment requires shielded interface cables in order to meet FCC class B limit.
Any unauthorized changes or modifications not expressly approved by the party responsible for compliance could void the user’s
authority to operate the equipment.
For Canada
NOTICE
This Class B digital apparatus meets all requirements of the Canadian Interference-Causing Equipment Regulations.
AVIS
Cet appareil numérique de la classe B respecte toutes les exigences du Règlement sur le matériel brouilleur du Canada.
WARNING
For C.A. US (Proposition 65)
This product contains chemicals known to cause cancer, birth defects and other reproductive harm, including lead.
VR-09
Digital Organ
Roland Corporation U.S.
5100 S. Eastern Avenue Los Angeles, CA 90040-2938
(323) 890-3700
Liste der ROLAND-Vertretungen
Stand: Oktober 2012
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement