TOA | VM-2120 ER | manual | TOA VM-2120 ER Benutzerhandbuch

TOA VM-2120 ER Benutzerhandbuch
BEDIENUNGSANLEITUNG
SYSTEMMANAGEMENT-VERSTÄRKER
VM-2120 (120 W)
VM-2240 (240 W)
SPRECHSTELLE
RM-200M
TASTATURERWEITERUNG
RM-210
TEXTWIEDERGABEMODUL
EV-200
ÜBERWACHUNGSKARTE
SV-200M
RM-200M
VM-2120
Bitte beachten Sie die Hinweise und Anweisungen der Bedienungsanleitung.
Bitte bewahren Sie die Bedienungsanleitung sorgfältig auf.
INHALTSVERZEICHNIS
1. SICHERHEITSHINWEISE .................................................................................................................. 4
2. ALLGEMEINE BESCHREIBUNG ..................................................................................................... 6
3. MERKMALE ......................................................................................................................................... 6
4. HANDHABUNGSHINWEISE ............................................................................................................. 7
5. INSTALLATIONSHINWEISE .............................................................................................................. 7
6. BEZEICHNUNGEN UND FUNKTIONEN
6.1. Systemmanagement-Verstärker VM-2120/-2240 ............................................................................. 8
6.2. Sprechstelle RM-200M ................................................................................................................... 12
6.3. Tastaturerweiterung RM-210 .......................................................................................................... 13
7. SYSTEMKONFIGURATIONEN
7.1. Konfiguration VM-Verstärker / Sprechstellen (Anzahl der angeschlossenen Einheiten) ................ 14
7.2. Funktionen der Sprechstellentasten ............................................................................................... 14
7.3. Verbindungen zwischen Sprechstellen und VM-Verstärkern. ........................................................ 15
7.4. Spannungsversorgung der Sprechstelle vom VM-Verstärker. ....................................................... 16
8. NOTFALLBETRIEB (ALARMIERUNG UND EVAKUIERUNG)
8.1. Ausrüstung für den Notfallbetrieb ................................................................................................... 17
8.2. Tasten/Anzeigen für den Notfallbetrieb .......................................................................................... 17
8.3. Typisches Beispiel für den Ablauf im Notfallbetrieb ....................................................................... 18
8.4. Die Notfallsequenz ......................................................................................................................... 20
9. ÜBERTRAGUNGEN VOM VERSTÄRKER
9.1. Übertragung von Hintergrundmusik ............................................................................................... 21
9.2. Durchsagen (Eingänge 1 – 3 ohne Aktivierung der Steuereingänge) ............................................ 21
9.3. Durchsagen (Eingänge 1 – 3 mit Aktivierung der Steuereingänge) ............................................... 21
10. ÜBERTRAGUNGEN VON DER SPRECHSTELLE
10.1. Bedien- und Anzeigefelder ........................................................................................................... 22
10.2. Bedienungsschritte zur Übertragung ............................................................................................ 23
11. PRIORITÄTEN IM NORMALBETRIEB
11.1. Beziehung zwischen den Tonquellen und Prioritätsstufen ........................................................... 26
11.2. Vorrangsteuerung zwischen Tonquellen mit gleicher Prioritätsstufe
11.2.1. Prioritätsmodi zwischen Tonquellen mit gleicher Prioritätsstufe ....................................... 27
11.2.2. Prioritätsfunktionen zwischen Tonquellen mit gleicher Prioritätsstufe .............................. 28
11.3. Prioritätsfunktionen während der Hintergrundmusik-Wiedergabe ................................................ 28
12. GONGFUNKTIONEN
12.1. Verfügbare Gongs
12.1.1. Sieben verschiedene Gongs ............................................................................................ 29
12.1.2. Sechs eingebaute Gongs ................................................................................................. 29
12.1.3. Aufgezeichneter Gong ...................................................................................................... 29
12.2. Verwendung der Gongs
12.2.1. Gongs für die Eingänge 1 – 3 ........................................................................................... 29
12.2.2. Gong für den Telefoneingang ........................................................................................... 29
12.2.3. Ferngesteuerte Gongauslösung ....................................................................................... 30
12.2.4. Westminster-Gong ............................................................................................................ 31
13. KOMPENSATIONSSPULE ............................................................................................................... 31
14. EINBAU VON EINGANGSÜBERTRAGERN UND MODIFIKATIONEN .................................... 31
15. EINBAU DES OPTIONALEN TEXTWIEDERGABEMODULS EV-200 ..................................... 31
2
16. EINBAU DER OPTIONALEN ÜBERWACHUNGSKARTE SV-200M ....................................... 31
17. EINBAU IN GESTELLSCHRÄNKEN .............................................................................................. 32
18. ANSCHLUSS DER EINGÄNGE
18.1. Verbindung von zwei VM-Verstärkern .......................................................................................... 32
18.2. Anschluss eines Mikrofons an den VM-Verstärker ....................................................................... 32
18.3. Anschluss des Telefoneingangs ................................................................................................... 33
19. PFLICHTEMPFANGSSTEUERUNG EXTERNER LAUTSTÄRKESTELLER
19.1. 4-Draht-Technik ............................................................................................................................ 34
19.2. 3-Draht-Technik ............................................................................................................................ 35
20. ÄNDERN DER LAUTSPRECHERLINIENSPANNUNG ............................................................... 35
21. VERFÜGBARE FUNKTIONEN AM STEUERUNGSANSCHLUSS [CONTROL I/O] .............. 36
22. ANSCHLÜSSE DER ÜBERWACHUNGSKARTE SV-200M [SURVEILLANCE I/O] .............. 38
23. EINSTELLUNGEN AN DEN FUNKTIONSSCHALTERN
23.1. Rückseitig montierte Schalter ....................................................................................................... 39
23.2. Interne Funktionsschalter ............................................................................................................. 40
23.3. Funktionsschalter der Sprechstelle .............................................................................................. 40
24. KONFIGURATION DER SIGNALWEGE (GRUPPEN-/ZONENEINSTELLUNG)
24.1. Verknüpfung der Signalwege
24.1.1. Verknüpfung der Zonen mit den Gruppen ........................................................................ 41
24.1.2. Verknüpfung der Gruppen mit den Eingängen 1-3 / Telefon / Westminster-Gong ........... 41
24.1.3. Verknüpfung der Gruppen mit den aufgezeichneten Texten ............................................ 42
24.2. Bedienelemente für die Zuweisungen (Programmierung) ............................................................ 42
24.3. Zuweisung der Zonen zu den Gruppen ........................................................................................ 43
24.4. Zuweisung der Gruppen zu den Quellen Eingänge 1 – 3 / Telefon / Westminster-Gong ............. 46
24.5. Zuweisung der Gruppen zu den aufgezeichneten Texten ............................................................ 48
25. ANBRINGEN DER TASTATURERWEITERUNG AN DIE SPRECHSTELLE ........................... 49
26. BESCHRIFTUNG DER SPRECHSTELLE(N) UND DES VERSTÄRKERS
26.1. Beschriftungsfelder für den Verstärker vorbereiten ...................................................................... 50
26.2. Beschriftungsfelder für die Sprechstelle(n) vorbereiten
26.2.1. Beschriftungsfelder und Papierstärke ............................................................................... 50
26.2.2. Beschriftungsfeld ausfüllen ............................................................................................... 50
26.2.3. Beschriftungsfelder anbringen .......................................................................................... 50
27. BESPIELEN DER COMPACTFLASH (CF) SPEICHERKARTEN
27.1. Aufnahme ..................................................................................................................................... 53
27.2. Beispiel für eine Programm-/Satzzusamenstellung ...................................................................... 53
27.3. Programmbeispiel für eine Nachricht ........................................................................................... 54
28. BLOCKDIAGRAMM .......................................................................................................................... 55
29. TECHNISCHE DATEN
Systemmanagement-Verstärker VM-2120/-2240 .................................................................................. 56
Sprechstelle RM-200M .......................................................................................................................... 59
Tastaturerweiterung RM-210 ................................................................................................................. 59
Textwiedergabemodul EV-200 .............................................................................................................. 60
Zubehör ................................................................................................................................................. 60
Optionales Zubehör ............................................................................................................................... 60
3
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
wir freuen uns, dass Sie sich für ein Systemmanagement-Verstärker von TOA entschieden haben, und
möchten Ihnen herzlich danken. Mit dem Systemmanagement-Verstärker erhalten Sie ein Qualitätsprodukt,
das den höchsten Anforderungen gerecht wird. Um alle Einsatzmöglichkeiten ausschöpfen zu können, bitten
wir Sie, die Bedienungsanleitung gründlich zu lesen.
1. SICHERHEITSHINWEISE
• Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig durch, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.
• Beachten Sie unbedingt die Anweisungen und Sicherheitshinweise dieser Anleitung, insbesondere die mit
den Sicherheitssymbolen gekennzeichneten Texte.
• Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung auch für die Zukunft griffbereit auf.
Sicherheitssymbole und Vorkehrungen
Die folgenden Sicherheits- und Warnhinweise sind zu Ihrem Schutz aufgeführt. Bitte lesen Sie diese sorgfältig
durch. Nichtbeachtung kann zu körperlichen Verletzungen oder Defekten am Gerät führen.
WARNUNG
Kennzeichnet potenziell gefährliche Handlungen und Situationen, die
bei Nichteinhaltung der Sicherheitshinweise zum Tod oder ernsthaften
Verletzungen von Personen führen kann.
ACHTUNG
Kennzeichnet potenziell gefährliche Handlungen und Situationen, die
bei Nichteinhaltung der Sicherheitshinweise zu Verletzungen von
Personen oder Beschädigung des Gerätes führen kann.
[Für VM-2120/-2240 zu beachten]
WARNUNG
Bei der Installation der Geräte
[Für alle Geräte zu beachten]
• Das Gerät darf niemals Regen ausgesetzt werden.
Aufstellorte, an denen das Gerät mit Wasser oder
anderen Flüssigkeiten bespritzt werden kann, sind
zu vermeiden.
• Das Gerät darf nur mit den angegebenen
Spannungen betrieben werden. Zu hohe Spannungen
können Ihr Gerät schwer beschädigen, ein Feuer
auslösen oder zu einem elektrischen Schlag führen.
• Vermeiden Sie die Aufstellung oder Installation an
instabilen Orten wie einem wackeligen Tisch oder
einer Schräge. Andernfalls kann das Gerät
herunterfallen und Personen verletzen oder
ernsthaft beschädigt werden.
• Installieren Sie das Gerät nur an Orten, die das
Gewicht des Gerätes und der Halterung tragen
können. Andernfalls kann das Gerät herunterfallen
und Personen verletzen.
• Benutzen Sie keine anderen als die zugehörigen
Montagewinkel. Das Gerät kann sonst durch
auftretende Kräfte herunterfallen und Personen
verletzen.
4
• Niemals die Netzleitung knicken, schneiden oder
anders beschädigen. Niemals die Kabel in direkter
Nähe einer Heizung verlegen oder schwere
Gegenstände - auch nicht den Verstärker - darauf
stellen.
[Für RM-200M zu beachten]
• Installieren Sie das Gerät nur an Orten, die das
Gewicht des Gerätes und der Halterung tragen
können. Andernfalls kann das Gerät herunterfallen
und Personen verletzen. Benutzen Sie nur
passenden Schrauben und Scheiben für die
entsprechende Struktur der Wand oder Decke, im
anderen Fall können Personen verletzt oder
andere Gegenstände beschädigt werden können.
Beim Betrieb der Geräte
[Für alle Geräte zu beachten]
• Öffnen Sie auf keinen Fall das Gerät! Sie könnten
Teile mit gefährlichen Spannungen berühren, die
zu schweren Verletzungen oder Tod führen. Es
befinden sich keine Bauteile darin, die vom
Benutzer gewartet werden müssen. Wenden Sie
sich bei Reparaturen und Serviceleistungen an
Ihren autorisierten TOA-Fachhändler.
• Stellen Sie keine Tassen oder Behälter mit
Flüssigkeit oder metallische Gegenstände auf das
Gerät. Wenn diese versehentlich in das Gerät
gelangen, kann es zu einem Feuer oder elektrischen
Schlag kommen.
• Den Netzstecker niemals mit feuchten Händen
berühren, da dies einen elektrischen Schlag zur
Folge haben kann.
• Niemals an der Netzleitung zerren, um den
Netzstecker aus der Steckdose zu ziehen. Ein
kaputtes Kabel kann ein Feuer auslösen oder
jemand könnte durch einen elektrischen Schlag
verletzt werden.
• Sollte es im Betrieb zu Unregelmäßigkeiten
kommen, schalten Sie das Gerät unverzüglich aus
und ziehen den Netzstecker aus der Steckdose.
Betreiben Sie das Gerät in diesem Zustand nicht
weiter, da es zu einem Feuer oder elektrischen
Schlag kommen kann.
· Wenn Sie Rauch entdecken oder ein strenger
Geruch aus dem Gerät kommt.
· Wenn Wasser oder metallische Gegenstände in
das Gerät gelangen.
· Wenn das Gerät heruntergefallen oder das
Gehäuse beschädigt ist.
· Wenn die Netzleitung beschädigt ist.
· Wenn das Gerät eine Fehlfunktion aufweist (z.B.
kein Ausgangssignal)
ACHTUNG
[Für VM-2120/-2240 zu beachten]
• An Schutzerde anschließen, aber niemals an einem
Rohr erden. Es könnte sich um eine Gasleitung
handeln.
• Wenn Sie das Gerät versetzen wollen, ziehen Sie
bitte zuerst den Netzstecker aus der Steckdose.
Ein Versetzen des Gerätes mit eingestecktem
Netzstecker kann die Netzleitung beschädigen,
dadurch kann ein Feuer entstehen oder Personen
können verletzt werden.
• Blockieren Sie nicht die Lüftungsöffnungen, sonst
kann sich das Gerät aufheizen und eventuell Feuer
entstehen.
Beim Betrieb der Geräte
[Für alle Geräte zu beachten]
• Stellen Sie keine schweren Objekte auf das Gerät,
dadurch kann es zur Beschädigung oder zum
Herunterfallen des Gerätes kommen, wodurch
Personen verletzt oder andere Gegenstände
beschädigt werden können.
[Für VM-2120/-2240 zu beachten]
• Achten Sie darauf, dass die Lautstärkesteller der
nicht benutzten Eingänge auf Minimalstellung
(linker Anschlag) gedreht sind, bevor Sie das Gerät
einschalten.
• Betreiben Sie das Gerät nicht über längere Zeit,
wenn die Übertragung verzerrt ist. Dies deutet auf
einen Defekt des Gerätes hin und kann zu Feuer
führen.
Bei der Installation der Geräte
[Für alle Geräte zu beachten]
• Wird das Gerät starken Temperaturwechseln
ausgesetzt, z.B. beim Transport von draußen in einen
beheizten Raum, kann es zu Kondenswasserbildung
kommen. In derartigen Fällen muss mit der
Inbetriebnahme gewartet werden, bis sich das Gerät
auf Raumtemperatur erwärmt hat.
• Achten Sie darauf, dass das Gerät immer gut
belüftet und nie dem direkten Sonnenlicht oder
übermäßiger Fremderwärmung (z.B. durch
unmittelbare Nähe einer Heizung) ausgesetzt ist.
• Befragen Sie Ihren TOA Händler, wie das Gerät zu
reinigen ist. Wenn sich Staub über lange Zeit im
Gerät ansammeln kann, kann es zu Defekten oder
Feuer führen.
• Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den
Netzstecker aus der Steckdose, wenn Sie das
Gerät reinigen oder es für 10 Tage oder länger
unbeaufsichtigt lassen. Anderenfalls könnte ein
Feuer ausbrechen oder zu einem elektrischen
Schlag führen.
5
2. ALLGEMEINE BESCHREIBUNG
Neben der hohen Audioqualität der TOA Systemmanagement-Verstärker VM-2120/-2240 erfüllen sie die
wachsenden Anforderungen an Zuverlässigkeit und Effektivität von Kommunikationsgeräten in
verschiedensten Anwendungen in mittelgroßen Objekten wie Hotels, Schulen, Krankenhäuser, Büros,
Supermärkten und Warenhäusern.
Der VM-2120 (120W) und der VM-2240 (240W) sind multifunktionale Mischverstärker, die in 19-Zoll
Gestellschränken (3 HE) eingebaut werden können. Beide haben drei Mikrofon-/Hochpegeleingänge und zwei
Eingänge für Hintergrundmusik. Sie verfügen über 5 schalt- und regelbare Lautsprecherausgänge. Die
Verstärker sind nicht nur zur Übertragung üblicher Signale wie Hintergrundmusik und Durchsagen konzipiert,
sondern auch zur Verbreitung von einmalig aufgenommenen Notfalldurchsagen * 1 im Gefahrenfall
entsprechend der Norm für elektroakustische Notfallwarnsysteme EN60849. Übertragungen können von der
Sprechstelle, vom Verstärker und von externen Geräten gesteuert werden. Die Überwachungseinrichtungen *2
der Systemmanagement-Verstärker überprüfen das System automatisch auf Fehler.
*1 Textspeichermodul EV-200 erforderlich
*2 Überwachungskarte SV-200M erforderlich.
[Sprechstelle RM-200M]
Die Sprechstelle RM-200M kann an den VM-2120 und den VM-2240 angeschlossen werden.
Sie ist für allgemeine und Notfalldurchsagen sowie den Start der gespeicherten Texte vorgesehen.
[Tastaturerweiterung RM-210]
Die Einheit RM-210 dient zur Erweiterung der Tastatur der Sprechstelle RM-200M.
3. MERKMALE
• Bis zu 480 Watt können individuell oder gleichzeitig in bis zu 10 Zonen verteilt werden
(bei Verwendung von zwei VM-2240).
• Permanente Überwachung des Verstärkers und Prüfung der Lautsprecherlinien auf Fehler.
(Erfordert die Überwachungskarte SV-200M).
• Wiedergabe von 5 allgemeinen Nachrichten, einem Gong und zwei Notfalldurchsagen.
(individuell aufgenommene Texte und Signale vom Textspeichermodul EV-200)
• Sechs eingebaute Gongfolgen und ein aufgenommener Gong (über EV-200) stehen als
Aufmerksamkeitssignal vor Durchsagen zur Verfügung.
• Notstromversorgung möglich zur Überbrückung von Netzausfällen.
• Basierend auf die Norm EN 60849 können im Gefahrenfall aufgenommene Sprachmitteilungen übertragen
werden, die durch klare Anweisungen eine geordnete Evakuierung gewährleisten.
• Im Notfall werden die internen und externen Lautstärkesteller (3-/4-Draht Technik) überbrückt, so dass die
Notfalldurchsagen in allen Zonen mit ausreichender Lautstärke gehört werden können.
• Neben der höchsten Priorität für den Notfallbetrieb verfügt das Gerät über 4 weitere Prioritäten für
Übertragungen verschiedener Art (Durchsagen, Hintergrundmusik usw.).
• Die Lautsprecherlinien sind werkseitig auf 100 V eingestellt, eine Änderung auf 70 V oder 50 V
Linienspannung durch Fachpersonal ist einfach möglich. Bitte fragen Sie Ihren TOA- Fachhändler.
• Es können bis zu 4 digitale Sprechstellen (RM-200M/-210) angeschlossen werden. Die maximale
Kabellänge (Gesamtlänge) beträgt 800 m.
• Die Lautsprecherzonen lassen sich 5 Gruppen zuweisen, die wiederum einzelnen Eingängen zugewiesen
werden können. (Auf der Sprechstelle können Sie Gruppe 1 und 2 anwählen.)
• Die Sprechstelle (RM-200M/-210) verfügt über einen zuschaltbaren Kompressor, um eine klare und
verzerrungsfreie Mikrofondurchsage zu gewährleisten.
6
4. HANDHABUNGSHINWEISE
[VM-2120/VM-2240 und RM-200M/RM-210]
Wenn Sie die Geräte reinigen möchten, vergewissern Sie sich zuerst, dass der Netzstecker gezogen ist.
Reinigen Sie die Geräte mit einem trockenen Tuch. Ist das Gerät sehr verschmutzt, benutzen Sie einen
feuchten Lappen mit einem neutralen Reiniger. Benutzen Sie kein Benzin, Verdünner oder andere chemische
Reiniger, dadurch kann es zu Farb-und Formveränderungen kommen!
[VM-2120/VM-2240]
Bei eingebautem EV-200 dürfen Sie das Gerät nicht von einem Platz zum anderen bewegen, solange die CFSpeicherkarte eingesteckt ist. Das kann zu einem Versagen des EV-200 oder der CF-Speicherkarte führen.
Stecken Sie niemals die CF-Speicherkarte ein oder ziehen Sie sie heraus, während das Gerät in Betrieb ist.
5. INSTALLATIONSHINWEISE
[VM-2120/VM-2240 und RM-200M/RM-210]
• Achten Sie bei der Installation darauf, dass das Gerät immer gut belüftet und nie dem direkten Sonnenlicht
oder übermäßiger Fremderwärmung (z.B. in unmittelbarer Nähe einer Heizung) ausgesetzt ist. Das kann zu
einer Verformung oder Verfärbung führen.
• Halten Sie das Gerät so weit wie möglich entfernt von Leuchtstofflampen, digitalen Geräten, PCs oder
anderen Geräten, die hochfrequente Störung erzeugen.
• Installieren und lagern Sie das Gerät nicht in staubiger oder feuchter Umgebung, andernfalls kann es zum
Ausfall des Gerätes führen.
[VM-2120/VM-2240]
• Verschließen Sie niemals die Lüftungsöffnungen, behindern Sie nicht die Luftzirkulation.
• Lassen Sie einen Mindestabstand von 50 mm zwischen dem Gerät und seitlichen Begrenzungen wie z.B.
Wänden oder Gestellschrankseiten, um die Wärmeabfuhr zu gewährleisten.
Verstärker
(VM-2120/-2240)
min. 50 mm
min. 50 mm
• Das Gerät darf nur mit der angegebenen Netzspannung betrieben werden, da es andernfalls schwer
beschädigt werden kann.
• Um unerwünschte Störeinflüsse zu vermeiden, halten Sie die Leitungen für den Eingang und den Ausgang
getrennt.
• In einigen Installationen kann es zu Brummgeräuschen durch Erdschleifen kommen. In diesem Fall kann
eine Verbindung des rückseitigen Erdanschlusses des Verstärkers mit den Gehäusen der anderen Geräte
zu einer Verminderung führen.
• Schalten Sie unter keinen Umständen 2 Verstärkerausgänge zur Leistungserhöhung parallel.
Achtung!
Das Gerät darf nur durch qualifizierte Techniker einer Fachwerkstatt geöffnet werden.
Das Warnzeichen
an den Anschlussklemmen weist darauf hin, dass eine gefährliche Spannung
anliegen kann.
Deshalb sollten die Anschlussarbeiten nur von qualifizierten Fachleuten durchgeführt werden.
7
6. BEZEICHNUNGEN UND FUNKTIONEN
6.1. Systemmanagement-Verstärker VM-2120/-2240
[Vorderseite]
8
9
12
3
16
4
15
2
5
1
11
6 7 10
11
13
14
Das Bild zeigt den VM-2120. Der VM-2240 hat das gleiche Aussehen und die selben Funktionen.
1. Netzschalter [POWER]
Zum Ein- und Ausschalten des Gerätes. Zum
Ausschalten drücken Sie die Taste mindestens
0,3 Sekunden lang. Im ausgeschalteten Zustand
befindet sich das Gerät im so genannten
Standby-Betrieb und kann durch fernsteuernde
Einheiten wie z.B. der Sprechstelle wieder
aktiviert werden.
2. Netzanzeige
Leuchtet, wenn das Gerät eingeschaltet ist und
erlischt, wenn es ausgeschaltet ist.
3. Höhensteller [TREBLE]
Zur Einstellung der Höhen der Eingänge INPUT
1 – 3 und BGM (Hintergrundmusik). Drehen Sie
den Knopf im Uhrzeigersinn, um die Höhen
anzuheben, und gegen den Uhrzeigersinn, um
sie abzusenken. In der zentralen Rastposition ist
der Frequenzgang geradlinig.
4. Basssteller [BASS]
Zur Einstellung des Basses der Eingänge INPUT
1 – 3 und BGM (Hintergrundmusik). Drehen Sie
den Knopf im Uhrzeigersinn, um die Bässe
anzuheben, und gegen den Uhrzeigersinn um
sie abzusenken. In der zentralen Rastposition ist
der Frequenzgang geradlinig.
5. Eingangslautstärkesteller [INPUT1 – 3, BGM]
Zur Einstellung der Lautstärke der Eingänge 1 –
3 und BGM (Hintergrundmusik).
6. Gesamtlautstärkesteller [MASTER]
Zur Einstellung des Gesamtlautstärke der
Eingänge 1 – 3 und BGM (Hintergrundmusik)
7. Reset-Taste
Drücken Sie diese eingelassene Taste mit einem
spitzen Objekt, um den internen Prozessor bei
Fehlfunktionen zurückzusetzen, z.B. wenn
Tasteneingaben nicht akzeptiert werden oder
andere Problemen auftauchen. Diese Taste wird
auch in Kombination mit anderen Tasten benutzt,
um das Gerät in den Programmiermodus zu
schalten.
8
8. Zonenanzeige
Leuchtet, wenn die Zone mit der entsprechenden
Taste gewählt wurde. Blinken zeigt an, dass die
Zone geprüft wird oder ein Fehler vorliegt (nur bei
installierter Überwachungskarte, s. S. 11, 41.)
9. Zonentasten
Zur Auswahl der gewünschten Zone (für
Hintergrundmusik und Signale mit Priorität 3)
10. Zonenlautstärkesteller [ZONE 1 – 5]
Zur Einstellung der Lautstärke in den einzelnen
Zonen in 6 Schritten: 0 dB, –3 dB, –6 dB, –10
dB, –15 dB und –20dB
11. Beschriftungsfelder
Die Eingänge und Zonen können mit einem Namen
versehen werden (leere Beschriftungsfelder sind
dem Gerät beigefügt).
12. Sammelrufanzeige
Leuchtet, wenn in alle Zonen übertragen wird.
13. Sammelruftaste [ALL]
Drücken Sie diese Taste, wenn in alle Zonen
übertragen werden soll.
14. Anzeige Notfallbetrieb [EMERGENCY]
Leuchtet, wenn sich das Gerät im Notfallbetrieb
befindet. (s. S. 20 „8.4 Die Notfallsequenz“)
15. Fehleranzeige [FAULT]
Leuchtet, wenn die Verbindung zu den
Sprechstellen oder zum Erweiterungsverstärker
nicht korrekt ist, das digitale Textspeichermodul
eine Fehlfunktion hat oder eine Lautsprecherlinie
defekt ist (Erdschluss, Kurzschluss oder
Unterbrechung). Die Fehlerinformation wird auch
zum rückseitigen Steuerein- und -ausgang
[CONTROL I/O] (30.) weitergeleitet.
16. Aussteuerungsanzeige
Sie zeigt den Ausgangspegel an, wobei „0dB“
einer Ausgangsspannung von 100V entspricht.
Im normalen Betrieb sollte die Lautstärke so
gewählt werden, dass die rote LED nicht
dauernd leuchtet.
[Rückseite]
32
22
20
18
SV-200M
EV-200
33
34
17
24
31
35
23
21
30 19
29
28
27 26 25
Das Bild zeigt die 230V-Version des VM-2240. Der VM-2120 ist identisch bis auf den Aufdruck für die Sicherung.
17. Audioeingänge [INPUT 1 – 3]
Die Empfindlichkeit der Eingänge kann zwischen
Mikrofon- (-60dBV *1) und Hochpegel (-10dBV *1)
an den rückseitigen Konfigurationsschaltern (Nr.
29) umgeschaltet werden. Jeder Eingang ist
elektronisch symmetriert * 2 und hat eine
kombinierte XLR/Klinkenbuchse. Zusätzlich
besitzt der Eingang 1 noch eine 5-pol. DINBuchse für eine optionales Mikrofon VR-1001B
oder PM-660D.
Verwendbare Stecker
• XLR-Buchse („männlich“)
23.
24.
• Klinkenstecker
hinterer Ring: Masse (E)
PIN 1:
Masse (E)
PIN 2:
„heiß“ (H, +)
PIN 3: „kalt“ (C, –)
mittlerer Ring: Spitze:
„kalt“ (C, –)
„heiß“ (H, +)
18. Hintergrundmusikeingänge [BGM INPUT1,2]
Zwei Paar Cinch-Buchsen stehen für die
Einspielung von Hintergrundmusik (BGM) zur
Verfügung. Die Eingangsempfindlichkeit beträgt
–20 dBV *1 an 10 kOhm.
19. Vorpegelsteller Hintergrundmusik
Zur Anpassung des Eingangspegels der
Hintergrundmusikeingänge. Um die Lautstärke zu
erhöhen, drehen Sie den Regler im Uhrzeigersinn.
20. Hochpegelausgang [LINE OUT]
Cinch-Buchse mit 0 dBV *1 Pegel an 10 kOhm.
Das Signal wird vor dem Gesamtlautstärkesteller
abgenommen. Verbinden Sie bei Bedarf den
Hochpegeleingang anderer Geräte mit dieser
Buchse.
21. Aufnahmeausgang [REC OUT]
Cinch-Buchse mit 0 dBV *1 Pegel an 10 kOhm.
Diese Buchse ist für den Anschluss von
Kassettenrekordern oder anderen Aufnahmegeräten
vorgesehen.
22. Vorverstärkerausgang [PRE OUT]
Cinch-Buchse mit 0 dBV *1 Pegel an 10 kOhm.
Das Signal wird nach dem Gesamtlautstärkesteller
25.
26.
27.
28.
(1)
abgenommen. Verbinden Sie bei Bedarf weitere
Leistungsverstärker mit dieser Buchse.
Eingang Leistungsverstärker
[POWER AMP IN]
Cinch-Buchse mit 0 dBV *1 Empfindlichkeit an
10kOhm. Zum Anschluss an Ausgänge von
Vorverstärkern oder anderer externer Geräte.
Beim Einstecken des Cinch-Steckers wird der
interne Vorverstärker vom Leistungsverstärker
getrennt.
LINK-Buchsen [LINK]
8-polige RJ45-Buchse zum Anschluss des
Erweiterungsverstärkers * 3 und optionaler
Sprechstellen RM-200M (max. 4 Stück pro
Verstärker). Das Audiosignal der Sprechstellen ist
elektronisch symmetriert. Wenn zwei VMVerstärker kombiniert werden, stellen Sie neben
der „LINK“-Verbindung auch eine Verbindung vom
Vorverstärkerausgang [PRE OUT] des
Hauptverstärkers zum Leistungsverstärkereingang
[POWER AMP IN] des Erweiterungsverstärkers
her.
Pegelsteller Sprechstellen [RM]
Der Pegelsteller dient zur Lautstärkeanpassung
der angeschlossenen Sprechstellen RM-200M.
Pegelsteller Gonglautstärke [CHIME]
Der Pegelsteller dient zur Lautstärkeanpassung
der Gongs.
Pegelsteller Telefondurchsage
Der Pegelsteller dient zur Lautstärkeanpassung
der Durchsagen von der Telefonanlage.
Klemmanschluss
[TEL PAGING, CTRL IN 1, 2, 3, 24 V OUT]
Die Klemmleiste enthält folgende Anschlüsse:
Telefoneingang: elektronisch symmetriert mit
Abschirmung, –10dBV *1 an 10 kOhm
Steuereingang: Aktivierung über externen
potenzialfreien Schließer, Spannung im offenen
Zustand 3,3 V, Schaltstrom unter 1 mA.
9
(2) Steuereingänge 1 – 3 [CTRL IN 1, 2, 3] zur
Steuerung der Eingänge [INPUT 1 – 3]:
Aktivierung über externe potenzialfreie
Schließer, Spannung im offenen Zustand 3,3 V,
Schaltstrom unter 1 mA.
(3) 24 V= Spannungausgang [24 V OUT]:
Spannungsversorgung für optionale Vorverstärker
(RU-2001/2002), max. 100 mA
29. Funktionsschalter [SETTINGS]
8-facher DIP-Schalter zur Wahl von:
(1) Phantomspeisung für Audioeingänge 1 – 3
EIN/AUS
(2) Vorgong bei Telefondurchsagen EIN/AUS
(3) Vorgong aus 6 internen Gongtönen oder vom
Textspeichermodul *4
(4) Empfindlichkeit für Eingänge 1 – 3
Details ab Seite 39 „23 Einstellungen an den
Funktionsschaltern“.
30. Steuerungsanschluss [CONTROL I/O]
Der Anschluss ist als 25-polige Sub-D-Buchse
ausgeführt und stellt Steuerein- und -ausgänge
zur Verfügung.
(1) externe Steuereingänge:
• Aufruf von Texten vom optionalen Textspeichermodul
EV-200
• Auslösung eines Gongs
• Ferneinschaltung
• Aktivierung Notfallbetrieb
• Verstärkerumschaltung:
Umschalten der Lautsprecherausgänge vom
internen Verstärker auf Eingang für externen
(100V-) Verstärker
(2) Statusausgänge, die zur Anzeige genutzt werden
können
• Störung der Kommunikation zwischen
Sprechstelle(n) und VM-Verstärker(n)
• Netzspannung EIN
• Notstromversorgung EIN
• Störung des digitalen Textspeichermoduls EV200
• Sammelstörmeldung
• Gerät eingeschaltet
31. Pflichtempfangssteuerung für externe
Lautstärkesteller, Eingang für externen
Verstärker, Direktausgang
[ATTENUATOR CONTROL; EXTERNAL SP
INPUT; DIRECT OUT; ZONE 1 – 5]
16-poliger Steckverbinder mit folgenden Ein- und
Ausgängen:
(1) Pflichtempfangssteuerung für externe Lautstärkesteller
[ATTENUATOR CONTROL],
potenzialfreier Wechsler für die Steuerung des
Pflichtempfangs
10
(2) Eingang zur Einspeisung von Lautsprechersignalen
von externem (100V-) Verstärker [EXTERNAL SP
INPUT]
Wenn der Steuereingang Verstärkerumschaltung
(Umschalten der Lautsprecherausgänge auf den
Eingang für einen externen (100V-) Verstärker)
aktiviert ist, wird das Signal vom externen
Verstärker in alle Zonen übertragen.
(3) Verstärker-Direktausgang [DIRECT OUT]
Ausgang vom internen Leistungsverstärker *5, der
Ausgangspegel ist identisch mit dem Pegel bei
Maximalstellung des Zonenlautstärkestellers (10.).
(4) Lautsprecherausgang [SP OUT, ZONE 1 – 5]
Anschluss für die einzelnen (5) Lautsprecherzonen.
Die Ausgangsspannung kann intern auf 70/50 V
geändert werden.
32. Notstromversorgung 24 V [DC POWER IN]
Anschluss für Notstromversorgung 24 V= (VM2120 max. 7,5 A, VM-2240 max. 15 A)
33. Netzanschluss [AC MAINS]
Anschluss für das mitgelieferte Netzkabel.
34. Sicherungshalter
Verwenden Sie Schmelzsicherungen der Größe
5 x 20 mm (VM-2120: T2,5 A, 250 V; VM-2240:
T3,15 A, 250 V) HINWEIS:
Wenn die Sicherung defekt sein sollte,
beseitigen Sie erst die Ursache, bevor Sie die
Sicherung erneuern. Verwenden Sie nur die auf
dem Gerät angegebenen Typen.
35. Signalmasse
Achtung: dieser Anschluss ist keine Sicherheitserde!
Verbinden Sie bei Brummstörungen die Gehäuse
aller Audioquellen damit, sie können eventuell
dadurch verringert werden.
*1 0 dBV entspricht 1 Veff
*2 Einbau von optionalen Eingangsübertragern
IT-450 möglich.
3
* Beide Typen VM-2120 und VM-2240 können
miteinander kombiniert werden.
*4 Der Gong muss vorher auf die CF-Speicherkarte
des EV-200 aufgenommen worden sein
5
* Der Direktausgang wird auf den Eingang zur
Einspeisung von Lautsprechersignalen von
externem (100V-) Verstärker geschaltet, wenn
der Steuereingang Verstärkerumschaltung
aktiviert ist. Siehe auch 31. (2).
[Textwiedergabemodul EV-200]
Die folgenden Funktionen (36 – 40) stehen bei eingebautem Textwiedergabemodul EV-200 zur Verfügung.
39
37
40
38
36. Pegelsteller Textspeicher
Der Pegelsteller dient zur Lautstärkeanpassung
des digitalen Textspeichermoduls.
37. Auswurftaste
Drücken Sie die Auswurftaste, um die
CompactFlash * (CF) Karte herausnehmen zu
können.
* Markenzeichen der SanDisk Corporation
38. Speicherkartenschacht
[COMPACTFLASH CARD]
Stecken Sie die vorbereitete CF-Speicherkarte
mit den aufgezeichneten Texten und Gong in
den Kartenschacht.
HINWEIS: Entfernen Sie nicht die CF-Speicherkarte,
solange ein Text wiedergegeben wird, da sonst die
Wiedergabe unterbrochen wird.
36
39. CPU-Statusanzeige [CPU RUN]
Die LED zeigt den aktuellen Status des
Textspeichers an:
• normaler Betrieb: blinkt
• gestörter Betrieb: leuchtet
• kein Betrieb:
aus
40. Speicherkarten-Zugriffsanzeige [ACCESS]
Das Blinken der LED zeigt einen Zugriff auf die
CF-Speicherkarte an. Wenn ein Fehler vorliegt,
leuchtet sie ständig.
[Überwachungskarte SV-200M]
Die folgenden Funktionen (41 – 43) stehen bei eingebauter Überwachungskarte SV-200M zur Verfügung.
41
41. Buchse für Steuerein- und -ausgänge
[SURVEILLANCE I/O]
Der Anschluss ist als 25-polge Sub-D-Buchse
ausgeführt.
• Steuereingang
zur
Aktivierung
der
Überwachungsfunktion und Ausgänge zur
Fehleranzeige
• ständige Überwachung des Leistungsverstärker
auf Fehler und der Lautsprecherlinien auf
Erdschluss, Anzeige über frontseitige
Fehleranzeige [FAULT] (15.).
• Die Überwachungsfunktion für Lautsprecherlinien
kann durch ein externes Gerät oder über den
internen Timer aktiviert werden. Während dieser
Zeit werden alle Übertragungen, die nicht durch
externe Steuersignale aktiviert werden,
42
43
unterbrochen (z.B. Hintergrundmusik). Der
Notfallbetrieb bleibt immer verfügbar. Während
der Messung blinken alle Zonenanzeigen. Wenn
auf einer Linie ein Fehler detektiert wurde,
leuchtet nach der Messung die Fehleranzeige
[FAULT] (15.). Bei einem Kurzschluss blinkt
gleichzeitig die entsprechende Zonenanzeige.
42. Einmessung Lautsprecherlinie [SET]
Durch Drücken des Tasters wird das Einmessen
der Lautsprecherlinien aktiviert und die Werte
werden als Referenz gespeichert.
43. Prüfung Lautsprecherlinie [CHECK]
Durch Drücken des Tasters wird die Überprüfung
der Lautsprecherlinien gestartet.
11
6.2. Sprechstelle RM-200M
[Draufsicht]
2
9. Anzeige Sammelruf [ALL-ZONE]
Die Anzeige leuchtet grün,
Sammelruftaste gedrückt wurde.
2
1
die
12
10. Sammelruftaste [ALL-ZONE]
Durch Drücken dieser Taste können Sie alle
Zonen auswählen.
4 5
13
11. Zonentasten [ZONE 1 – 5]
Die Zonentasten dienen zur Auswahl von Zonen
für eine Durchsage.
6
14
11
3
7
8
9
10
15 16
17
1. Schwanenhalsmikrofon
Mikrofon mit Nierencharakteristik.
2. Beschriftungsfelder
Unter der Abdeckung können Sie die
Beschriftungsfelder (Papierstärke max. 0,2 mm)
einschieben. Nähere Informationen s. S. 50 „26
Beschriftung der Sprechstelle(n) und des
Verstärkers“.
3. Betriebsanzeige [POWER]
Die Anzeige leuchtet grün, wenn die
Spannungsversorgung an der Sprechstelle
anliegt.
4. Fehleranzeige [FAULT]
Die gelbe Anzeige leuchtet gleichzeitig mit der
Fehleranzeige auf der Vorderseite des VMVerstärkers. Die LED blinkt, wenn die
Kommunikation zwischen Verstärker und
Sprechstelle gestört ist.
5. Anzeige Notfall [EMERGENCY]
Die Anzeige leuchtet rot auf, wenn sich der
Verstärker im Notfallbetrieb befindet. (s. S. 20
„8.4 Die Notfallsequenz“)
6. abgedeckte Alarmtaste [EMERGENCY]
Diese Taste dient dazu, den Verstärker in den
Notfallbetrieb zu schalten. Vor der Betätigung
des Tasters müssen Sie die Schutzabdeckung
hoch klappen.
7. Anzeige Gruppe 1 und 2 [GROUP 1, 2]
Die Gruppenanzeige leuchtet grün, wenn die
entsprechende Gruppenruftaste gedrückt wurde.
8. Gruppenruftaste 1 und 2 [GROUP 1, 2]
Durch Drücken dieser Taste können Sie eine
Durchsage in die vorprogrammierten Zonen der
entsprechenden Gruppe machen.
(s. S. 41 „24 Konfiguration der Signalwege“)
12
wenn
12. Anzeige der Zonen [ZONE 1 – 5]
Die den gewählten Zonen (1 – 5) entsprechenden
LEDs leuchten grün.
13. Textwahltasten 1 – 5/ Zonen 6 – 10
[MESSAGE 1 – 5/ZONE 6 – 10]
Der untere Tastenblock wird je nach Konfiguration
des Gesamtsystems wie folgt verwendet:
(1) Bei einem einzelnen Verstärker mit
Textwiedergabemodul EV-200: Aufruf der Texte
1–5
(2) Bei 2 Verstärkern: Auswahl aus den Zonen 6 – 10
14. Anzeige Texte 1 – 5/ Zonen 6 – 10
[MESSAGE 1 – 5/ZONE 6 – 10]
Die grünen LEDs leuchten entsprechend der
gewählten Zonen (6 – 10, bei 2 Verstärkern)
oder entsprechend dem gewählten Text (1 – 5,
bei einem Verstärker und installiertem EV-200).
15. Besetztanzeige [BUSY]
Die Anzeige blinkt grün oder orange, wenn ein
anderes angeschlossenes Gerät aktiviert ist.
Orange: Die Sprechstelle RM-200M kann nicht
aktiviert werden.
Grün: Die Sprechstelle RM-200M kann
aktiviert werden, die Übertragung des
anderen Gerätes wird unterbrochen.
16. Anzeige Sprechstellenaktivierung [IN-USE]
Die Anzeige leuchtet grün, wenn die Sprechstelle
benutzt wird.
17. Sprechtaste [TALK]
Für die Sprechtaste können Sie eine der
folgenden Funktionen in den Einstellungen
auswählen:
(1) Tastmodus (PTT)
Eine Durchsage ist nur möglich, solange die
Sprechtaste gedrückt wird. Nach dem Loslassen
der Taste wird sie beendet.
(2) Rastmodus (LOCK)
Ein Tastendruck aktiviert die Sprechstelle und
die Durchsage kann beginnen. Ein erneuter
Tastendruck beendet die Aktivierung und damit
auch die Durchsage.
HINWEIS: Im Notfallbetrieb befindet sich die
Sprechstelle automatisch im Tastmodus,
gleichgültig welcher Modus für den normalen
Betrieb programmiert ist.
[Rückansicht]
[Seitenansicht rechts]
1
19
18
20 21
18. Externer Speisespannungsanschluss
[DC POWER IN]
Die Buchse ohne Polarität dient dem Anschluss
des optional erhältlichen Steckernetzteils. (siehe
Spezifikation Seite 59). Der VM-Verstärker kann
nur eine Sprechstelle RM-200M speisen. (max.
Leitungswiderstand 40 Ohm/Richtung)
19. LINK-Buchse [LINK]
8-polige RJ45 Buchse zur Verbindung der
Sprechstelle RM-200M (max. 4 Stück pro
System) oder eines Erweiterungsverstärkers mit
dem VM-Verstärker. Zur Verkabelung ist ein
CAT-5 Kabel (4 verdrillte Adernpaare mit
Gesamtschirm) zu verwenden.
20. Pegelsteller Mikrofonlautstärke [MIC]
Zur Anpassung der Lautstärke des
Schwanenhalsmikrofons oder des externen
Mikrofons (21.).
23
22
21. Klinkenbuchse für externes Mikrofon
[EXTERNAL MIC IN]
Die 3,5mm-Klinkenbuchse dient zum Anschluss
eines externen Elektret-Kondensatormikrofons
(z.B. Kopfbügelmikrofon). Wenn das externe
Mikrofon angeschlossen ist, wird das
Schwanenhalsmikrofon deaktiviert.
22. Erweiterungssteckverbinder [EXTENSION]
Dieser Steckverbinder dient zum Anschluss der
Sprechstellenerweiterung RM-210 an die
Sprechstelle RM-200M. Bitte benutzen Sie nur
die mitgelieferten Verbindungskabel.
23. Funktionsschalter
DIP-Schalter für die Einstellung der
Sprechstellenfunktionen (s. S. 40 „23.3
Funktionsschalter der Sprechstelle“).
6.3. Tastaturerweiterung RM-210
Die Tastaturerweiterung RM-210 wird benötigt, wenn im Gesamtsystem zwei VM-Verstärker miteinander
verbunden sind und das Textspeichermodul EV-200 durch einen Fachmann installiert wurde.
[Draufsicht]
1
2
[Seitenansicht links]
3
4
1. Beschriftungsfelder
Unter der Abdeckung können Sie die
Beschriftungsfelder (Papierstärke max. 0,2mm)
einschieben. Nähere Informationen, s. S. 50 „26
Beschriftung der Sprechstelle(n) und des
Verstärkers“.
2. Anzeige Texte 1 – 5 [MESSAGE 1 – 5]
Die dem gewählten Text (1 – 5) entsprechende
LED leuchtet grün.
3. Textwahltasten 1 – 5 [MESSAGE 1 – 5]
Der Tastenblock wird für den Aufruf der
einzelnen Texte (1 – 5) des Textspeichermoduls
EV-200 verwendet.
4. Erweiterungssteckverbinder [EXTENSION]
Dieser Steckverbinder dient zum Anschluss der
Tastaturerweiterung RM-210 an die Sprechstelle
RM-200M. Bitte benutzen Sie nur das
mitgelieferte Verbindungskabel.
13
7. SYSTEMKONFIGURATIONEN
7.1. Konfiguration VM-Verstärker / Sprechstellen
(Anzahl der angeschlossenen Einheiten)
Die Anzahl der am Hauptgerät (VM-Verstärker) angeschlossenen Einheiten (bis zu einem VM-Verstärker und
4 Sprechstellen RM-200M) ist durch Fachpersonal einzustellen. Kontaktieren Sie dazu bitte Ihren TOAFachhändler.
Sprechstelle
Nr.1
Sprechstelle
Nr.2
Sprechstelle
Nr.3
Sprechstelle
Nr.4
Hauptverstärker
EV-200
Anzahl der Sprechstellen (0 – 4 Einheiten)
Textwiedergabemodul
EV-200 (optional)
Erweiterungsverstärker (VM)
Erweiterungsverstärker
(VM, 0 oder 1 Einheit)
Stellen Sie die Nummer jeder Sprechstellen an den DIP-Schaltern (Nr. 1 und 2) auf der rechten Seite der
Sprechstellen ein. Sie können die Nummern ohne Rücksicht auf die Anschlussreihenfolge vergeben, jedoch
muss jede Sprechstelle eine andere Nummer haben.
7.2. Funktionen der Sprechstellentasten
Die Funktionen der Sprechstellentasten hängen von der Konfiguration des Systems ab.
(1) 1 VM-Verstärker mit 5 Lautsprecherzonen
Sprechstelle
RM-200M
Zonentasten/-anzeige 1 – 5
VM-Verstärker
(2) 1 VM-Verstärker (Textwiedergabemodul EV-200 installiert) mit 5 Lautsprecherzonen
Sprechstelle
RM-200M
Textwiedergabemodul
EV-200
Zonentasten/-anzeige 1 – 5
Textwahltasten/-anzeige 1 – 5
14
VM-Verstärker
(3) 2 VM-Verstärker mit 10 Lautsprecherzonen
Hauptverstärker
Sprechstelle
RM-200M
Zonentasten/-anzeige 1 – 10
Zonentasten/-anzeige 1 – 5
Erweiterungsverstärker
Zonentasten/-anzeige 6 – 10
(4) 2 VM-Verstärker (Textwiedergabemodul EV-200 installiert) mit 10 Lautsprecherzonen
Textwiedergabemodul
EV-200
Sprechstelle
RM-200M
Hauptverstärker
Tastaturerweiterung
RM-210
Zonentaste/-anzeige 1 – 5
Textwahltasten/-anzeige 1 – 5
Erweiterungsverstärker
Zonentaste/-anzeige 1 – 10
Zonentaste/-anzeige 6 – 10
7.3. Verbindungen zwischen Sprechstellen und VM-Verstärkern.
[Anschlussmöglichkeiten und Entfernung]
Benutzen Sie nur die vorgeschriebenen Kabel, um die Verbindung zwischen VM-Verstärkern und
Sprechstellen über die LINK Buchsen herzustellen. Sie können in beliebiger Reihenfolge angeschlossen
werden (2 Beispiele werden hier gezeigt).
Anschlussbeispiel 1
Verbindungskabel*
a
b
c
Sprechstelle
Sprechstelle
Sprechstelle
24 V
Spannungsversorgung
24 V
Spannungsversorgung
24 V
Spannungsversorgung
LINK-Anschlüsse (RJ45)
d
Sprechstelle
e
Hauptverstärker
Vorverstärkerausgang
[PRE OUT]
Erweiterungsverstärker
Audiokabel
Leistungsverstärkereingang [POWER AMP IN]
15
Anschlussbeispiel 2
LINK-Anschlüsse (RJ45)
Verbindungskabel*
a
Sprechstelle
b
c
Vorverstärkerausgang
[PRE OUT]
24 V
Spannungsversorgung
Erweiterungsverstärker
Hauptverstärker
Sprechstelle
d
Audiokabel
e
Sprechstelle
Sprechstelle
24 V
Spannungsversorgung
24 V
Spannungsversorgung
Leistungsverstärkereingang [POWER AMP IN]
* Kabeltyp: CAT-5 (nach TIA/EIA-568A), (4 verdrillte Adernpaare mit Gesamtschirm)
Die max. Länge zwischen den äußersten LINK-Anschlüssen darf 800m nicht überschreiten. (bei Verwendung
von CAT-5 Kabel)
a+b+c+d+e
800 m
7.4. Spannungsversorgung der Sprechstelle vom VM-Verstärker.
Eine Sprechstelle RM-200M kann vom VM-Verstärker gespeist werden. Alle weiteren Sprechstellen benötigen
eine eigene Spannungsversorgung über externe 24 V-Netzgeräte (Steckernetzteil oder separate Zuleitung).
(1) Spannungsversorgung über das Kategorie 5 Kabel
CAT-5 Kabel
Sprechstelle
RM-200M
VM-Verstärker
bis zu 800 m über das CAT 5 Kabel
CAT-5 Kabel: 93,8 Ohm/km oder niedriger
(2) Spannungsversorgung bei anderen als CAT-5 Kabeln
CAT-5 Kabel
4 verdrillte Adernpaare
Anschlussdose (RJ45)
Anschlussdose (RJ45)
Sprechstelle
RM-200M
VM-Verstärker
unter 40 Ohm (einfache Strecke)
Beispiel: bis zu 200 m bei Kabel mit 200 Ohm/km
4 verdrillte Adernpaare
Kabelwiderstand (einfache Strecke)
200 Ohm/km
100 Ohm/km
50 Ohm/km
16
max. Entfernung
bis zu 200 m
bis zu 400 m
bis zu 800 m
CAT-5 Kabel
8. NOTFALLBETRIEB (ALARMIERUNG UND EVAKUIERUNG)
8.1. Ausrüstung für den Notfallbetrieb
Aktivierung Steuereingang Alarm
Aktivierung Steuereingang Evakuierung
Aktivierung Steuereingang Notfall-Stopp
Lautsprecher
Externe Geräte
(z.B. Brandmeldezentrale)
Steuerungsanschluss
VM-Verstärker
(VM-2120/-2240)
LINK-Anschluss
Sprechstelle
(RM-200M)
8.2. Tasten/Anzeigen für den Notfallbetrieb
Systemmanagement-Verstärker VM-2120/2240
Zonenanzeige
Sammelrufanzeige
Sammelruftaste [ALL]
Anzeige Notfallbetrieb [EMERGENCY]
Sprechstelle RM-200M
Anzeige Notfallbetrieb
Abgedeckte Alarmtaste
Sprechtaste
Mikrofon
17
8.3. Typisches Beispiel für den Ablauf im Notfallbetrieb
Schritt 1. Alarmierung (1. Stufe des Notfallbetriebs)
Öffnen Sie die Abdeckung der Alarmtaste und drücken Sie die
Taste.
Alarmtaste
Ein aufgezeichnetes Alarmsignal oder eine Alarmdurchsage wird
in alle Zonen übertragen und entsprechend der Voreinstellungen
wiederholt * 1 . Die Anzeigen für den Notfallbetrieb an der
Sprechstelle und am Verstärker leuchten auf.
Alarmsignal
und -durchsage
Im Notfallbetrieb werden alle laufenden Programme oder
Durchsagen beendet.
(Der Alarm kann auch durch die Aktivierung des Alarmkontaktes *2
von einer Brandmeldezentrale oder anderen externen Geräten
ausgelöst werden.)
Beispiel für eine Alarmdurchsage: *3
[Alarmsignal], „Achtung! Achtung! Es liegt eine Störmeldung vor.
Bitte achten Sie auf weitere Durchsagen. Bewahren Sie Ruhe, es
besteht kein Anlass zur Beunruhigung. Bitte befolgen Sie die
Anweisungen des Personals.“
Schritt 2. Evakuierung *4 (2. Stufe des Notfallbetriebs)
Nach Ablauf der Alarmdurchsage (Wiederholungen entsprechend
der Voreinstellungen) schaltet der Systemmanagement-Verstärker
automatisch von Alarmierung auf Evakuierung. Es wird ein
aufgezeichnetes Evakuierungssignal und/oder eine
Evakuierungsdurchsage in alle Zonen übertragen.
(Die Evakuierung kann auch durch die Aktivierung des
Evakuierungs-Steuereinganges *2 von einer Brandmeldezentrale
oder externen Geräten ausgelöst werden.)
Evakuierungssignal
und -durchsage
Beispiel für eine Evakuierungsdurchsage *4
[Evakuierungssignal], „Achtung! Achtung! Dies ist ein Notfall. Bitte verlassen Sie das Gebäude auf
dem kürzesten Wege. Benutzten Sie nicht die Fahrstühle. Befolgen Sie die Anweisungen des
Personals.“
Schritt 3. Durchsagen von den Sprechstellen
(Die Durchsagen können auch während der Schritte 1 und 2 erfolgen)
3-1. Halten Sie die Sprechtaste gedrückt, um die laufende Notfalldurchsage (Alarm/Evakuierung) zu
unterbrechen. Nun können Sie eine Durchsage in alle Zonen absetzen.
Durchsage
Sprechtaste
3-2. Die Mikrofondurchsage wird beendet, wenn die Sprechtaste losgelassen wird. Der
Systemmanagement-Verstärker schaltet dann auf die zweite Stufe (Evakuierung), unabhängig davon
auf welcher Stufe (Alarm/Evakuierung) er sich vorher befand. *5
HINWEIS: Im Notfallbetrieb ist die Sprechtaste automatisch im Tastmodus, unabhängig von den
Einstellungen der Funktionsschalter (RM-200M DIP-Schalter Nr.4)
18
Schritt 4. Beenden des Notfallbetriebs
Um den Notfallbetrieb zu beenden, muss der Steuereingang „Notfall Stopp“ durch externe Geräte
aktiviert werden.
Der VM-Verstärker kehrt dann in den Zustand zurück, in dem es sich vor dem Notfall befand. Dann
verlöschen die Anzeigen Notfallbetrieb auf der Sprechstelle und am Verstärker.
Abhängig von der Betriebsart vor dem Notfall kehrt der Verstärker nicht wieder in die ursprüngliche
Betriebsart zurück. Nähere Informationen dazu auf Seite 20 „8.4 Die Notfallsequenz“.
HINWEISE:
• Die Übertragungen im Notfallbetrieb erfolgen immer mit der maximalen Lautstärke. Der
Gesamtlautstärkesteller und die Zonenlautstärkesteller sind unwirksam.
• Aus Sicherheitsgründen kann der Notfallbetrieb nicht von der Sprechstelle beendet werden.
• Wird der Notfallbetrieb mit der Reset-Taste beendet, kehrt das Gerät nicht in seinen vorherigen Zustand
zurück.
• Auch wenn im Gerät kein Textwiedergabemodul installiert ist, können mit der Sprechstelle Notfalldurchsagen
abgesetzt werden (die Zonenlautstärkesteller sind unwirksam). Drücken Sie die Sprechtaste an der
Sprechstelle während der Durchsage.
• Das Gerät kann vom Installateur eventuell so konfiguriert sein, dass nach der ersten manuellen Durchsage
keine automatische Evakuierungsdurchsage mehr erfolgt. Siehe dazu auch *5.
*1 Erfordert eine installiertes, optionales Textwiedergabemodul EV-200
*2 befindet sich auf dem Steuerungsanschluss [Control I/O]
*3 Erfordert die Aufnahme von Alarmsignalen und/oder Texten sowie die Festlegung der Anzahl der
Wiederholungen, die auf der CF-Speicherkarte gespeichert sind. (Kontaktieren Sie Ihren TOA-Fachhändler)
4
* Erfordert die Aufnahme von Evakuierungssignalen, Texten und die Festlegung der Anzahl der
Wiederholungen, die auf der CF-Speicherkarte gespeichert sind. (Kontaktieren Sie Ihren TOA-Fachhändler)
*5 Bei der werkseitigen Einstellung geht das Gerät nach der Durchsage in den beschriebenen Betriebszustand
über. Das Gerät könnte eventuell durch den Installateur so eingestellt worden sein, dass nach einer
Durchsage im Notfallbetrieb keine weiteren automatischen Notfallmeldungen (Alarm und Evakuierung)
mehr erfolgen. Es können jedoch manuell weitere Durchsagen abgesetzt werden. Diese Einstellung darf
nur durch Fachpersonal durchgeführt werden. (Dazu und bei weiteren Fragen kontaktieren Sie bitte Ihren
TOA-Fachhändler)
19
8.4. Die Notfallsequenz
Normalbetrieb
Auslösung des Notfallbetriebs
über den Alarmtaster der
Sprechstelle
Alarmierung (Bsp.: abwechselnde
Wiederholung von Alarmsignal und
Alarmtext)
Aktivierung des AlarmSteuereingangs *1 von
externen Geräten
Ende der Alarmierung
Aktivierung des EvakuierungsSteuereinganges *1 von
externen Geräten
Evakuierung (Bsp.: abwechselnde
Wiederholung von Evakuierungssignal
und Evakuierungstext)
Durchsage bei Drücken
der Sprechtaste der
Sprechstelle
Aktivierung des Notfall-StoppSteuereinganges *1 von externen Geräten
Durchsage bei Drücken
der Sprechtaste der
Sprechstelle
Ende des Notfallbetriebs
(Das Gerät kehrt dann in den Zustand zurück in
dem es sich vor dem Notfall befand.) *2
*1 Die Steuereingänge befinden sich am Steuerungsanschluss [CONTROL I/O] auf der Rückseite des
Gerätes. Die Notfallsequenz kann auch durch Drücken der Reset-Taste auf der Frontseite beendet werden.
In diesem Fall kehrt das Gerät nicht in den ursprünglichen Zustand zurück.
2
* In einigen Fällen ist die Rückkehr des Gerätes in den Zustand vor dem Notfall vom Übertragungstyp
abhängig.
[Notfallmodus]
• Der VM-Verstärker wird in den Notfallmodus gesetzt, wenn der Notfallbetrieb gestartet wird oder die
Verstärkerumschaltung [UNIT BROADCAST CUTOFF] von externen Notfallgeräten aktiviert wird (s. S. 36
„21 Verfügbare Funktionen am Steuerungsanschluss“).
• Wenn der VM-Verstärker in den Notfallmodus schaltet, hat dieser Vorrang vor dem normalen Betriebsmodus
(Normalbetrieb). Die Anzeigen für den Notfallbetrieb an der Sprechstelle und am Verstärker leuchten auf.
[Wiederherstellung des Normalbetriebs]
Von den im Normalbetrieb durch den Notfallbetrieb unterbrochenen Übertragungen werden einige wieder
hergestellt und andere nicht:
20
Übertragungen, die wieder hergestellt werden
Übertragungen, die nicht wieder hergestellt werden
Übertragungen, die durch keine manuellen
Bedienungsschritte oder Steuerungen von
externen Geräten erfolgten:
• Übertragung von Eingang 1 – 3 ohne
Aktivierung des Steuerkontaktes (CTRL 1 – 3)
• Übertragung von den HintergrundmusikEingängen 1 und 2
Übertragungen für die manuellen Bedienungsschritte oder
Steuerungen von externen Geräten notwendig sind.
• Übertragung von Eingang 1 – 3 mit Aktivierung des
Steuerkontaktes (CTRL 1 – 3)
• Übertragung von der Sprechstelle
• Telefondurchsagen
• Wiedergabe von Textwiedergabemodul
• Westminster-Gong
9. ÜBERTRAGUNGEN VOM VERSTÄRKER
9.1. Übertragung von Hintergrundmusik
Wählen Sie die gewünschten Zonen aus (Zonentasten 1 – 5 oder Taste „ALL“ an der
Vorderseite des Verstärkers).
Starten Sie die Musikquelle (z.B. CD-Player, Kassettendeck)
Stellen Sie die gewünschte Lautstärke ein (Lautstärkesteller für Hintergrundmusik
[BGM] an der Vorderseite des Verstärkers).
Stellen Sie bei Bedarf den Klang mit dem Höhen- und Basssteller nach. (Knöpfe an
der Vorderseite des Verstärkers)
9.2. Durchsagen (Eingänge 1 – 3 ohne Aktivierung der Steuereingänge)
Wählen Sie die gewünschten Zonen aus (Zonentasten 1 – 5 oder Sammelruftaste
[ALL] an der Vorderseite des Verstärkers).
Stellen Sie die gewünschte Lautstärke ein (Lautstärkesteller für die Eingänge 1 – 3
[INPUT 1 – INPUT 3] an der Vorderseite des Verstärkers).
Machen Sie ihre Durchsage
Stellen Sie bei Bedarf den Klang mit dem Höhen- und Basssteller nach. (Knöpfe an
der Vorderseite des Verstärkers)
9.3. Durchsagen (Eingänge 1 – 3 mit Aktivierung der Steuereingänge)
Halten Sie die Sprechtaste am Mikrofon gedrückt (wenn das Mikrofon einen Schalter
hat, schalten Sie diesen ein (ON))
Machen Sie ihre Durchsage
Lösen Sie die Sprechtaste (oder schalten Sie den Schalter aus)
Zum Anschluss der Steuereingänge [CTRL 1 – 3], s. S. 32 „18.2 Anschluss eines Mikrofons an den VMVerstärker“.
HINWEIS:
Die DIN-Buchse an Eingang 1 ist für den Anschluss von Mikrofonen mit Sprechtaste (z. B. TOA PM-660D)
ausgelegt, so dass außer dem Einstecken keine weiteren Anschlussarbeiten notwendig sind.
21
10. ÜBERTRAGUNGEN VON DER SPRECHSTELLE
10.1. Bedien- und Anzeigefelder
Die Funktion der Bedien- und Anzeigefelder hängt ab von der Konfiguration des Gesamtsystems (5 oder 10
Zonen) und der Verwendung des Textwiedergabemoduls EV-200. Das folgende Bild zeigt die Funktion an
Hand des Beispiels 5-Zonen-Verstärker mit eingebautem Textwiedergabemodul, siehe auch Seite 14 „7.2
Funktionen der Sprechstellentasten“.
Sprechstelle RM-200M
Betriebsanzeige
Anzeigen der Zonen
Fehleranzeige
Zonentasten 1 – 5
Gruppenruftaste 1 und 2
Textwahltasten 1 – 5
Anzeige Gruppenruf 1 und 2
Sprechtaste
Anzeige Sammelruf
Sammelruftaste
Anzeige Texte 1 – 5
Mikrofon
Anzeige Sprechstellenaktivierung
Die Anzeige leuchtet grün, wenn die Sprechstelle benutzt wird.
Während der Vorgong läuft, blinkt sie.
Besetztanzeige
Die Anzeige blinkt grün oder orange, wenn eine anderes angeschlossenes Gerät aktiv ist.
Orange: Die Sprechstelle RM-200M kann das andere Gerät nicht unterbrechen.
Grün: Die Sprechstelle RM-200M kann das andere Gerät unterbrechen.
HINWEIS:
• Nach der Wahl einer oder mehrerer Zonen mit den Zonentasten, den Gruppenruf- oder der Sammelruftaste
signalisieren die leuchtenden LEDs der Besetztanzeige und Anzeige der Sprechstellenaktivierung die
Bereitschaft der Sprechstelle für eine Durchsage. Die Anzeigen haben nichts mit der Übertragung von
aufgezeichneten Texten zu tun.
• Zur Einstellung der Prioritäten der Durchsagen und der Wiedergabe der aufgezeichneten Texte beachten
Sie Seite 26 „11 Prioritäten im Normalbetrieb“.
[Übertragungslautstärke]
Alle Durchsagen von der Sprechstelle werden mit der maximalen Lautstärke übertragen, unabhängig von den
Einstellungen des Gesamtlautstärkestellers und der Zonenlautstärkesteller. Der Verstärker schaltet außerdem
noch ein potentialfreies Relais [ATTENUATOR CONTROL], um externe Lautstärkesteller zu überbrücken oder
auf Vorrang zu schalten.
22
10.2. Bedienungsschritte zur Übertragung
Folgende 4 Übertragungstypen sind möglich: Sammelruf, individueller Zonenruf, Gruppenruf und Wiedergabe
aufgezeichneter Texte.
(1) Sammelruf: Übertragung in alle Zonen
Schritt 1. Drücken Sie die Sammelruftaste
Die Anzeige Sammelruf „ALL“ und die Zonenanzeigen 1 – 5
leuchten auf. (Drücken Sie die Sammelruftaste noch einmal, um
die Auswahl rückgängig zu machen.)
ALL-ZONE
Gehen Sie zu Schritt 2 auf der nächsten Seite („Gemeinsame
Bedienungsschritte für Sammelruf, Gruppenruf und Zonenruf“)
(2) Zonenruf: Übertragung in beliebige Zonen
Schritt 1. Wählen Sie die gewünschten Zonen durch Drücken der
entsprechen Zonentasten aus. Die Anzeigen der entsprechenden
Zonen leuchten auf. Es ist möglich zwei oder mehrere Zonen
gleichzeitig zu wählen. (Drücken Sie die Zonentaste noch einmal,
um die Auswahl rückgängig zu machen.)
ZONE 2
HINWEIS: Wenn die Anzeige Sammelruf „ALL“ leuchtet, können Sie die Auswahl einzelner Zonen nicht durch
Drücken der einzelnen Zonentasten aufheben. Drücken Sie deshalb die Sammelruftaste noch
einmal und wählen die Zonen einzeln mit den entsprechenden Tasten aus.
Gehen Sie zu Schritt 2 auf der nächsten Seite („Gemeinsame Bedienungsschritte für Sammelruf,
Gruppenruf und Zonenruf“)
(3) Gruppenruf: Übertragung in gewählte Gruppen
Den Gruppen 1 und 2 werden die einzelnen Zonen durch Programmierung am VM-Verstärker zugewiesen. (s.
S. 41 „24 Konfiguration der Signalwege“)
Beispiel für Gruppe 1
Gruppe 1
(ausgewählt)
Zone 1
Zone 2
Übertragung
in diese Zonen
Zone 3
Zone 4
Schritt 1. Wählen Sie die gewünschten Zonengruppe durch Drücken der
entsprechenden Gruppenruftaste aus.
Die Anzeigen der gewählten Gruppe und der ihr zugewiesenen
Zonen leuchten beide.
Es können auch beide Gruppen gleichzeitig gewählt werden.
GROUP 1
Beispiel für die Übertragung in 2 Gruppen
Gruppe 1
(ausgewählt)
Zone 1
Zone 2
Gruppe 2
(ausgewählt)
Zone 3
Übertragung in
diese Zonen
Zone 4
(Um die Auswahl der Gruppe rückgängig zu
machen, drücken Sie die Gruppenruftaste
noch einmal.)
Zone 5
Gehen Sie zu Schritt 2 auf der nächsten Seite („Gemeinsame Bedienungsschritte für Sammelruf,
Gruppenruf und Zonenruf“)
23
(4) Übertragung von aufgezeichneten Texten
Die Texte (1 – 5) sind mit bestimmten Gruppen verknüpft, die am VM-Verstärker programmiert worden sind.
(s. S. 42 „24.1.3 Verknüpfung der Gruppen mit den aufgezeichneten Texten“)
Beispiel für die Übertragung von Text 1
Text 1
(ausgewählt)
Gruppe 1
Zone 1
Zone 2
Gruppe 3
Zone 3
Übertragung
in diese Zonen
Zone 4
Schritt 1. Start der Übertragung
Wählen Sie den gewünschten Text mit der entsprechenden
Textwahltaste (Text 1-5) aus.
Die Anzeige für den gewählten Text leuchtet nur, wenn die
Übertragung möglich ist.
Text 1
TIPP: Der Text kann auch durch den entsprechenden
Steuereingang auf der Rückseite des Verstärkers gestartet
werden. (s. S. 36 „21 Verfügbare Funktionen am
Steuerungsanschluss“)
aufgezeichneter
Text
Der aufgezeichnete Text wird in die damit verknüpfte Gruppe
übertragen.
Schritt 2. Ende der Übertragung
• Wenn der Text zu Ende ist, erlischt die Anzeige für den Text.
• Wenn Sie die Übertragung des Textes abbrechen wollen, drücken Sie die Textwahltaste noch
einmal.
HINWEIS:
Das Herausziehen der CF-Speicherkarte während der Wiedergabe beendet die Übertragung sofort.
Gemeinsame Bedienungsschritte für Sammelruf, Gruppenruf und Zonenruf
Die folgenden Bedienungsschritte sind die Fortsetzung des Schrittes 1 der vorherigen Seite.
Schritt 2. Achten Sie auf die Besetztanzeige
(1) Wenn die Anzeige aus ist, wird kein Signal eines anderen Gerätes übertragen.
(2) Wenn die Anzeige blinkt, wird gerade ein Signal eines anderen Gerätes übertragen.
HINWEIS:
• Blinkt die Anzeige orange, kann keine Durchsage abgesetzt werden.
• Blinkt die Anzeige grün, kann eine Durchsage abgesetzt werden, die Übertragung von der anderen Quelle
wird unterbrochen.
Die Sprechtaste der System Sprechstelle kann auf Tast- oder Rastmodus eingestellt werden.
[Tastmodus]
Schritt 3. Start der Übertragung
3-1. Halten Sie die Sprechtaste gedrückt.
Durch das Drücken der Sprechtaste wird ein Vorgong ausgelöst *.
Die Anzeige Sprechstellenaktivierung blinkt, solange der Vorgong
läuft. (Wenn die Gongfunktion deaktiviert wurde, können Sie sofort
mit der Durchsage beginnen.)
* Eins von 7 verschiedenen Gongsignalen ist voreingestellt. Die
Gongfunktion kann auch deaktiviert sein. (für nähere
Informationen s. S. 29 „12.1 Verfügbare Gongs“)
24
Sprechtaste
Vorgong
3-2. Wenn der Vorgong abgelaufen ist, können Sie mit der Durchsage beginnen. Die Anzeige
Sprechstellenaktivierung leuchtet jetzt ununterbrochen.
Durchsage
Sprechtaste
Schritt 4. Ende der Übertragung
Nach dem Loslassen der Sprechtaste wird ein Nachgong
ausgelöst (nur wenn der 4-Klang-auf/abwärts-Gong eingestellt
wurde). Dann verlöscht die Anzeige Sprechstellenaktivierung.
Sprechtaste
Nachgong
[Rastmodus]
Schritt 3. Start der Übertragung
3-1. Drücken Sie einmal die Sprechtaste
Sprechtaste
Es wird ein Vorgong ausgelöst. * Die Anzeige Sprechstellenaktivierung
blinkt, solange der Vorgong läuft. (Wenn die Gongfunktion deaktiviert
wurde, können Sie sofort mit der Durchsage beginnen.)
Vorgong
* Eins von 7 verschiedenen Gongsignalen ist voreingestellt. Die
Gongfunktion kann auch deaktiviert sein. (für nähere
Informationen s. S. 29 „12.2 Verwendung der Gongs“)
3-2. Wenn der Vorgong abgelaufen ist, können Sie mit der Durchsage beginnen. Die Anzeige
Sprechstellenaktivierung leuchtet jetzt ununterbrochen.
Durchsage
Schritt 4. Ende der Übertragung
Drücken Sie die Sprechtaste noch einmal, und ein Nachgong wird
ausgelöst (nur wenn der 4-Klang-auf/abwärts-Gong ausgewählt
wurde).
Dann verlöscht die Anzeige Sprechstellenaktivierung.
Sprechtaste
Nachgong
25
11. PRIORITÄTEN IM NORMALBETRIEB
11.1. Beziehung zwischen den Tonquellen und Prioritätsstufen
• Übertragungen von Tonquellen mit hoher Priorität unterbrechen laufende Übertragungen von Tonquellen mit
niedriger Priorität. Nach Ende der Übertragung von der Tonquelle mit hoher Priorität erfolgt wieder die
ursprüngliche Übertragung von der Tonquelle mit niedriger Priorität. Hintergrundmusik (Prioritätsstufe 4)
kann ohne Abschaltung, mit oder ohne Pegelabsenkung, mit anderen Tonquellen gemischt werden (s. S. 28
„11.3 Prioritätsfunktionen während der Hintergrundmusik-Wiedergabe“).
• Den unten in der Tabelle mit den Prioritätsstufen 1 – 3 angegebenen Tonquellen kann die Priorität durch
interne DIP-Schalter zugeordnet werden. (Für genauere Informationen setzen Sie bitte mit Ihrem TOAFachhändler in Verbindung)
• Die Priorität nimmt mit zunehmender Stufennummer ab (1 > 2 > 3 > 4).
• Die unterstrichenen Prioritätsstufen sind werkseitig eingestellt.
Quelle
Eingang 1 (Mic/Line) *1
Eingang 2 (Mic/Line) *1
Eingang 3 (Mic/Line) *1
Telefondurchsage
Westminster-Gong
Sprechstelle 1
Sprechstelle 2
Sprechstelle 3
Sprechstelle 4
Text 1
Text 2
Text 3
Text 4
Text 5
Text 6
Text 7
7 verschiedene Gongs
Hintergrundmusik 1
Hintergrundmusik 2
Prioritätsstufe
1
2
3
–
1
2
3
–
1
2
3
–
1
2
–
–
1
–
–
–
1
2
–
–
1
2
–
–
1
2
–
–
1
2
–
–
1
–
–
–
1
–
–
–
1
–
3
–
1
–
3
–
1
–
3
–
Höchste Prioritätsstufe
(Notfallbetrieb)
–
–
3
–
–
–
–
–
–
–
4
4
Erklärung
Prioritätsstufe 1 oder 2 auswählbar.
Prioritätsstufe 3 bei Übertragung ohne
Aktivierung der Steuereingänge *2
DIP- Schalter
Interne DIPSchalter
Prioritätsstufe 1 festgelegt
Prioritätsstufe 1 oder 2 auswählbar
––
an der rechten
Seite der
Sprechstelle
Prioritätsstufe 1 festgelegt
Prioritätsstufe 1 oder 3 auswählbar
Alarmierungstext
Evakuierungstext
externe Aktivierung des Gongs:
Prioritätsstufe 3 festgelegt *3
Prioritätsstufe 4 festgelegt
––
Interne DIPSchalter
––
––
––
*1 werkseitige Voreinstellung ist Mikrofonempfindlichkeit (Mic; Line = Hochpegel). Für die Einstellung der
Empfindlichkeit s. S. 39 („23.1 Rückseitig montierte Schalter“)
*2 Priorität 1 oder 2 einstellbar für Eingänge 1 – 3, wenn die Übertragung durch die zugeordneten
Steuereingänge (CTRL 1 – 3) aktiviert wird. Werden die Eingänge 1 – 3 ohne Aktivierung dieser
Steuereingänge genutzt, sind sie auf Prioritätsstufe 3.
*3 Prioritäten der Gongs
• Wenn für die Eingänge 1 – 3, die Sprechstelle oder den Telefoneingang ein Vorgong benutzt wird, hat er
der Gong die gleiche Priorität (1 oder 2) wie der Eingang.
• Der Gong hat die Priorität 3, wenn er durch den Steuereingang der Anschlussbuchse CONTROL I/O
aktiviert wird.
26
11.2. Vorrangsteuerung zwischen Tonquellen mit gleicher Prioritätsstufe
11.2.1. Prioritätsmodi zwischen Tonquellen mit gleicher Prioritätsstufe
Die folgenden 3 Prioritätsmodi stehen für Quellen der Prioritätsstufen 1 und 2 zur Verfügung. Sie können
durch interne Einstellungen ausgewählt werden. Bitte fragen Sie Ihren TOA-Fachhändler.
(1) gegenseitig ablösende Priorität (werkseitige Voreinstellung)
Der zuletzt ausgelöste Steuerbefehl für eine Übertragung wird ausgeführt. Die damit gesteuerte
Übertragung unterbricht die laufende Übertragung.
Tonquelle 1
(laufende Übertragung)
Zone 1
Zone 2
: Übertragung möglich
: Übertragung unterbrochen
Zone 3
Tonquelle 2
(später aktiviert)
Zone 4
(2) gegenseitig verriegelnde Priorität
Die laufende Übertragung hat Vorrang und wird nicht unterbrochen. Ein während dieser Übertragung
ausgelöster Steuerbefehl für eine Übertragung hat keine Wirkung, bzw. erst danach.
Tonquelle 1
(laufende Übertragung)
Zone 1
Zone 2
: Übertragung möglich
: Übertragung nicht möglich
Zone 3
Tonquelle 2
(später aktiviert)
Zone 4
(3) Priorität nach Gerätenummern (numerischer Reihenfolge)
Tonquellen mit niedriger Nummer haben Vorrang vor Tonquellen mit hoher Nummer. (Den Sprechstellen
können die Gerätenummern zugeordnet werden.)
(A) Sprechstelle (Nr. 1 – 4)
(B) EV-200 Texte (Nr. 1 – 5)
Das Bild zeigt ein Beispiel für die Priorität bei Benutzung der Sprechstellen Nr. 2 und 3.
Sprechstelle Nr. 3
(laufende Übertragung)
Zone 1
Zone 2
Sprechstelle Nr. 2
(laufende Übertragung)
Zone 3
Sprechstelle Nr. 2
(später aktiviert)
Zone 4
: Übertragung möglich
Zone 1
Zone 2
Zone 3
Sprechstelle Nr. 3
(später aktiviert)
Zone 4
: Übertragung nicht möglich oder unterbrochen
27
11.2.2. Prioritätsfunktionen zwischen Tonquellen mit gleicher Prioritätsstufe
Wenn gleichzeitig zwei oder mehr Steuerbefehle für Übertragungen von Tonquellen mit der gleichen
Prioritätsstufe erfolgen, hängt der Vorrang vom Eingang der Tonquelle und der Einstellung der internen DIPSchalter ab.
Tonquelle
Eingang 1 – 3
Telefon
Sprechstelle 1 – 4
konkurrierende Prioritätsstufen (Prioritäten bei gleichzeitiger Aktivierung)
Priorität 1
Priorität 2
gegenseitig ablösende gegenseitig
Mischbetrieb
oder verriegelnde
ablösende oder (wählbar) *2
Priorität *1 (wählbar) *2
verriegelnde
Priorität *1
(wählbar) *2
Priorität nach
Gerätenummern
[numerische
Reihenfolge] *1
(wählbar) *2
––
––
––
––
––
––
gegenseitig
ablösende
Priorität
––
––
––
Mischbetrieb
gegenseitig
ablösende oder
verriegelnde
Priorität *1
(wählbar) *2
Priorität nach
Gerätenummern *1
[numerische
Reihenfolge]
(wählbar) *2
1–2
Texte
3–5
Hintergrundmusik
1 und 2
––
Priorität 3
Priorität 4
Mischbetrieb
––
*1 zwischen Priorität 1 und 2 sind keine unterschiedlichen Einstellungen möglich
*2 alle wählbaren Einstellungen werden durch interne DIP- Schalter festgelegt. Wenden Sie sich dazu an
Ihren zuständigen TOA- Fachhändler.
11.3. Prioritätsfunktionen während der Hintergrundmusik-Wiedergabe
Wenn während der Wiedergabe der Hintergrundmusik (Priorität 4) eine Übertragung höherer Priorität erfolgt,
wird die Hintergrundmusik abhängig von der Prioritätsstufe entsprechend folgender Tabelle in der Lautstärke
abgesenkt oder ausgeschaltet. Nach dem Ende der Übertragung wird die ursprüngliche Lautstärke der
Hintergrundmusik wieder hergestellt.
Prioritätsstufe der mit der HintergrundmusikWiedergabe überlappenden Übertragung
Priorität 1
Priorität 2
Priorität 3
Priorität 4 (Hintergrundmusik)
Übertragungsverhalten der Hintergrundmusik
Ausschaltung
Ausschaltung *1 oder Absenkung *2 *3
Absenkung *3
Mischbetrieb
*1 Die Ausschaltung erfolgt, wenn die Eingänge 1 – 3 auf Hochpegelempfindlichkeit („Line“) eingestellt sind.
*2 Eine Absenkung erfolgt, wenn die Übertragung von der Sprechstelle oder vom Telefoneingang kommt, oder
die Eingänge 1 – 3 auf Mikrofonempfindlichkeit eingestellt sind.
3
* Die Absenkung der Lautstärke kann durch interne DIP- Schalter auf folgende Werte eingestellt werden:
(1) keine Absenkung (Mischbetrieb)
(2) –28 dB, (leise hörbar)
(3) – ∞ (unhörbar) (werkseitige Voreinstellung)
Wenden Sie sich dazu an Ihren zuständigen TOA-Fachhändler.
28
12. GONGFUNKTIONEN
12.1. Verfügbare Gongs
Es gibt 7 verschiedene Gongs (einer davon kann als Vorgong ausgewählt werden) und den WestminsterGong als Zeitsignal (z.B. Pause).
12.1.1. Sieben verschiedene Gongs
• 6 eingebaute Gongs und ein beliebiger aufgezeichneter Gong (siehe 12.1.3) stehen zur Auswahl. Es ist
auch möglich, die Gongfunktion zu deaktivieren.
• Der gewünschte Gong wird an den Funktionsschaltern (Nr. 3 – 5) auf der Rückseite des Verstärkers
eingestellt. Die werkseitige Voreinstellung ist der 2-Klanggong (s. S. 39 „23 Einstellungen an den
Funktionsschaltern“).
HINWEIS: Für verschiedene Eingänge können keine verschiedene Gongs ausgewählt werden.
12.1.2. Sechs eingebaute Gongs
• 2-Klanggong
• 2-Klanggong (schnelle Wiederholung)
• 4-Klanggong (aufwärts) *1
• 1-Klanggong (Akkord)
• 4-Klanggong (auf- und abwärts) *2
• voll tönender Gong (Akkord)
*1 ein aufsteigender 4-Klanggong ertönt vor der Durchsage.
*2 ein aufsteigender 4-Klanggong ertönt vor der Durchsage und nach dem Ende der Durchsage ein
absteigender 4-Klanggong.
12.1.3. Aufgezeichneter Gong
Vom optionalen Textwiedergabemodul EV-200 kann ein beliebiger Gong abgespielt werden. Dieser muß auf
der CF-Speicherkarte als Text 8 (Programm 8) gespeichert sein (s. S. 53 „27 Bespielen der CompactFlash
(CF) Speicherkarten“).
12.2. Verwendung der Gongs
12.2.1. Gongs für die Eingänge 1 – 3
• Die Eingänge 1 – 3 können separat auf Mikrofon- oder Hochpegelempfindlichkeit eingestellt werden.
Die Einstellung erfolgt an den Funktionsschaltern [SETTINGS] Nr. 6 – 8 auf der Rückseite des Verstärkers.
• Bei Beginn der Durchsage wird automatisch ein Vorgong (und Nachgong) gestartet, wenn die
Eingangsempfindlichkeit (Eingang 1 – 3) auf Mikrofonpegel gestellt ist und zur Aktivierung die
korrespondierenden Steuereingänge (Priorität 1 oder 2) genutzt werden.
• Wenn die Eingänge 1 und 2 auf Hochpegelempfindlichkeit gestellt sind, wird bei Aktivierung des
korrespondierenden Steuereinganges kein Gong gestartet.
• Wenn die Eingangsempfindlichkeit von Eingang 3 auf Hochpegelempfindlichkeit gestellt ist und zur
Aktivierung der Steuereingang 3 (Priorität 1 oder 2) genutzt wird, startet entsprechend der Voreinstellung bei
der Aktivierung ein Gong oder nicht (werkseitige Einstellung: kein Gong). Wenden Sie sich dazu an Ihren
zuständigen TOA-Fachhändler.
12.2.2. Gong für den Telefoneingang
Für den Telefoneingang kann wahlweise ein Vorgong programmiert werden. Dazu ist der Funktionsschalter
Nr.2 auf der Rückseite des Verstärkers entsprechend einzustellen. (werkseitige Voreinstellung: kein Gong)
29
12.2.3. Ferngesteuerte Gongauslösung
Ein Gong lässt sich auch für die Eingänge 1 – 3 auslösen, die auf Prioritätsstufe 3 arbeiten, d.h. nicht durch
die zugeordneten Steuereingänge 1 – 3 aktiviert werden.
Dazu kann ein Gong durch einen externen Schalter, der an der Anschlussbuchse CONTROL I/O zwischen
Anschluss Nr. 9 und Masse angeschlossen ist, aktiviert werden.
Tonquelle
(z.B. Mikrofon)
VM-Verstärker
Gongtaste
einer der Eingänge 1 – 3
Anschluss Nr. 9
Gong Start
Masse
Anschlussbuchse CONTROL I/O
[Bedienschritte]
Schritt 1. Wählen Sie für die Übertragung von den Eingängen 1, 2 oder 3 die gewünschten Zonen über die
Zonentasten oder die Sammelruftaste am VM-Verstärker.
Zonentasten [Zone 1 – 5]
Sammelruftaste
Gesamtlautstärkesteller
Zonenlautstärkesteller [Zone 1 – 5]
HINWEIS: Die Gonglautstärke hängt von den Einstellungen des Gesamtlautstärkestellers und der
Zonenlautstärkesteller ab.
Schritt 2. Schalten Sie den Gongschalter ein. Der vorprogrammierte Gong wird jetzt in die ausgewählten
Zonen (Schritt 1) übertragen.
VM-Verstärker
Gongschalter
Anschluss Nr. 9
Vorgong
Start Gong
Masse
geschlossen
offen
30
Schritt 3. Schalten Sie den Gongschalter aus. Der Nachgong wird jetzt in die ausgewählten Zonen (Schritt 1)
übertragen (nur wenn der 4-Klang-auf-/abwärts-Gong gewählt wurde).
VM-Verstärker
Gongschalter
Anschluss Nr. 9
Nachgong
Start Gong
Masse
geschlossen
offen
Schritt 4. Drücken Sie die Zonentasten erneut, um die Zonenwahl rückgängig zu machen.
12.2.4. Westminster-Gong
• Dem Westminster-Gong können die (Zonen-) Gruppen zugewiesen werden, in welche der WestminsterGong übertragen werden soll. (s. S. 41 „24.1.2 Verknüpfung der Gruppen mit den Eingängen 1 – 3,
Telefon/Westminster-Gong“)
• Der Westminster-Gong wird durch den Anschluss Nr.11 der Anschlussbuchse [CONTROL I/O] gestartet. (s.
S. 36 „21 Verfügbare Funktionen am Steuerungsanschluss“)
13. KOMPENSATIONSSPULE
Die Kompensationsspule filtert unerwünschte Störungen aus der Netzversorgung heraus. Übereinstimmend
mit der Norm EN 61000-3-2 ist der Systemmanagement-Verstärker konform zum EMV-Gesetz. Dies gilt nur
für Geräte, die auf der Verpackung mit „ER“ zusätzlich gekennzeichnet sind. Grundsätzlich wird nur diese
Version in der EU vertrieben.
14. EINBAU VON EINGANGSÜBERTRAGERN UND MODIFIKATIONEN
Die folgenden Arbeiten darf nur durch eine autorisierte Fachwerkstatt durchgeführt werden.
1. Einbau der Eingangsübertrager
2. Modifikation zum Ausschalten der Phantomspeisung
3. Modifikation bei Anschluss eines Haupt- und eines Erweiterungsverstärkers.
Bitte informieren Sie sich bei Ihren Händler, bei dem Sie das Gerät gekauft haben.
15. EINBAU DES OPTIONALEN TEXTWIEDERGABEMODULS EV-200
Der Einbau darf nur durch eine autorisierte Fachwerkstatt durchgeführt werden.
Bitte informieren Sie sich bei Ihren Händler, bei dem Sie das Gerät gekauft haben.
16. EINBAU DER OPTIONALEN ÜBERWACHUNGSKARTE SV-200M
Der Einbau darf nur durch eine autorisierte Fachwerkstatt durchgeführt werden.
Bitte informieren Sie sich bei Ihren Händler, bei dem Sie das Gerät gekauft haben.
31
17. EINBAU IN GESTELLSCHRÄNKEN
Schritt 1. Entfernen Sie die 4 Kunststofffüße an der Unterseite des Gerätes.
Schritt 2. Entfernen Sie die vorderen zwei Schrauben an beiden Seitenteilen.
Schritt 3. Befestigen Sie die Montagewinkel MB-36 mit den zugehörigen Schrauben und Unterlegscheiben.
HINWEIS: Benutzen Sie nicht die zuvor herausgedrehten Schrauben für die Befestigung.
Schritt 4. Befestigen Sie das Gerät in einem 19-Zoll-Gestellschrank mit den entsprechenden Schrauben und
Scheiben.
HINWEIS: Die abgebildeten Schrauben werden als Zubehör
zum Montagewinkel MB-36 geliefert.
VM-Verstärker
Unterlegscheibe
Schraube M4x16
3
4
Schrauben für
Gestellschrankmontage
Montagewinkel MB-36 (optional)
Unterlegscheibe
18. ANSCHLUSS DER EINGÄNGE
18.1. Verbindung von zwei VM-Verstärkern
Wenn Sie zwei VM-Verstärker zusammen betreiben wollen, müssen Sie den Ausgang PRE OUT vom
Hauptverstärker mit dem Eingang POWER AMP IN des Erweiterungsverstärkers verbinden. Außerdem muss
eine Verbindung der LINK-Anschlüsse beider Verstärker hergestellt werden. Die VM-Verstärker sind
werkseitig als Hauptverstärker eingestellt. Die Einstellung des Erweiterungsverstärkers darf nur durch eine
autorisierte Fachwerkstatt durchgeführt werden.
18.2. Anschluss eines Mikrofons an den VM-Verstärker
Durchsagemikrofon PM-660D
(mit Sprechtaste)
DIN-Stecker
Mikrofon
XLR-Stecker (oder Klinkenstecker)
Sprechtaste *
(Fernsteuerung)
* in Mikrofon integriert oder kundenspezifische Anfertigung
32
18.3. Anschluss des Telefoneingangs
ECH
Wenn Sie eine einadrige abgeschirmte
Leitung verwenden, ist der Schirm mit
den Anschlüssen E und C zu verbinden.
Telefonanlage
(Nebenstellenanlage)
H
Audioausgang
C
E
Steuerkontakt
(Schließer)
Telefonleitung
33
19. PFLICHTEMPFANGSSTEUERUNG EXTERNER LAUTSTÄRKESTELLER
19.1. 4-Draht-Technik
Umschalter zur Pflichtempfangssteuerung [ATTENUATOR CONTROL]
Kenndaten des Relais:
Spannungsfestigkeit: 30V= / 125V~
Belastbarkeit: max. 7A= / max. 7A~
VM-Verstärker
N1 (NC)
ATTENUATOR CONTROL
(Umschalter für
Pflichtempfangssteuerung *)
C
N2 (NO)
EXTERNAL SP INPUT
(externe 100V-Einspeisung)
DIRECT OUT (Direktausgang)
+ externe Spannungsversorgung
zur Aktivierung der
– Pflichtempfangsrelais
H
C
H
externe Lautstärkesteller
ZONE 1
(Zone 1)
H
H (100V, +)
C
C (0V, -)
Zone 1
Relaissteuerung
ZONE 2
(Zone 2)
H
H (100V, +)
C
C (0V, -)
Zone 2
Relaissteuerung
ZONE 3
(Zone 3)
H
H (100V, +)
C
C (0V, -)
Zone 3
Relaissteuerung
ZONE 4
(Zone 4)
H
H (100V, +)
C
C (0V, -)
Zone 4
Relaissteuerung
ZONE 5
(Zone 5)
H
H (100V, +)
C
C (0V, -)
Zone 5
Relaissteuerung
* Die Abbildung zeigt die Stellung des Umschalters, wenn der VM-Verstärker ausgeschaltet ist, eine
Sammelruf- oder Notfall-Übertragung erfolgt oder der Steuereingang Verstärkerumschaltung von externen
Notfallsystemen aktiviert wurde. Während der Prüfung der Lautsprecherlinien durch die Überwachungskarte
SV-200M befindet sich der Umschalter ebenfalls in dieser Stellung.
34
19.2. 3-Draht-Technik
HINWEIS: Bei Verwendung der 3-Draht-Technik sollte die Überwachungskarte SV-200M aufgrund
möglicher großer Impedanzabweichungen nicht genutzt werden.
Umschalter zur Pflichtempfangssteuerung [ATTENUATOR CONTROL]
Kenndaten des Relais:
Spannungsfestigkeit: 30V= / 125V~
Belastbarkeit: max. 7A= / max. 7A~
VM-Verstärker
N1 (NC)
ATTENUATOR CONTROL
(Umschalter zur
Pflichtempfangssteuerung *1 )
C
N2 (NO)
EXTERNAL SP INPUT
(externe 100V-Einspeisung)
DIRECT OUT (Direktausgang)
H
C
*2
H
externe Lautstärkesteller
ZONE 1
(Zone 1)
H
H (100V, +)
C
C (0V, -)
Zone 1
EMERGENCY (Vorrang)
ZONE 2
(Zone 2)
H
H (100V, +)
C
C (0V, -)
Zone 2
EMERGENCY (Vorrang)
ZONE 3
(Zone 3)
H
H (100V, +)
C
C (0V, -)
Zone 3
EMERGENCY (Vorrang)
ZONE 4
(Zone 4)
H
H (100V, +)
C
C (0V, -)
Zone 4
EMERGENCY (Vorrang)
ZONE 5
(Zone 5)
H
H (100V, +)
C
C (0V, -)
Zone 5
EMERGENCY (Vorrang)
*1 Die Abbildung zeigt die Stellung des Umschalters, wenn der VM-Verstärker ausgeschaltet ist, eine
Sammelruf- oder Notfall-Übertragung erfolgt oder der Steuereingang Verstärkerumschaltung von externen
Notfallsystemen aktiviert wurde. Während der Prüfung der Lautsprecherlinien durch die Überwachungskarte
SV-200M befindet sich der Umschalter ebenfalls in dieser Stellung.
2
* Kann an jede mit „C“ gekennzeichnete Klemme angeschlossen werden.
20. ÄNDERN DER LAUTSPRECHERLINIENSPANNUNG
Die Änderung darf nur durch eine autorisierte Fachwerkstatt durchgeführt werden.
Bitte informieren Sie sich bei Ihren Händler, bei dem Sie das Gerät gekauft haben.
35
21. VERFÜGBARE FUNKTIONEN AM STEUERUNGSANSCHLUSS
[CONTROL I/O]
Der Steuerungsanschluss [CONTROL I/O] befindet sich auf der Rückseite des Verstärkers. Er dient zur
Steuerung und Anzeige durch externe Geräte und ist als 25-polige Sub-D-Buchse ausgeführt. Bitte
verwenden Sie nur Sub-D-Stecker mit Sicherungsschrauben, um Verbindungsfehler zu vermeiden.
Sub-D-Buchse am VM-Verstärker
CONTROL I/O
13
1
Sicherungsschraube: 4-40 UNC
25
14
Belegung der Kontakte
Kontakt
Bezeichnung
Nr.
Netzspannung
1
2
Notstromversorgung
Ausgang
3
4
5
6
7
8
Start Text 1
Start Text 2
Start Text 3
Start Text 4
Start Text 5
Verstärkerumschaltung
Eingang
Eingang
Eingang
Eingang
Eingang
Eingang
9
Start Gong
Eingang
Steuersignal /
Aktivierung
Schluss an
Masse
Schluss an
Masse
Schließimpuls
Schließimpuls
Schließimpuls
Schließimpuls
Schließimpuls
Schließer
Eingang
12
Start WestminsterGong
Start Alarm
Flanke beim
Schließen
Flanke beim
Öffnen
Flanke beim
Schließen
Flanke beim
Öffnen
Schließimpuls
Eingang
Schließimpuls
13
Notfall-Stopp
Eingang
Schließimpuls
14
Start Evakuierung
Eingang
Schließimpuls
15
Steuerung
Fehleranzeige
Masse
Masse
Masse
Masse
Masse
Eingang
Schließer
10
11
16
17
18
19
20
36
Ein-/
Ausgang
Ausgang
Ein-/Ausschalten
Eingang
Funktion / Bedeutung bei Aktivierung
Netzspannung ist an
Notstrom ist an
aktiviert Text 1 des EV-200 *1
aktiviert Text 2 des EV-200 *1
aktiviert Text 3 des EV-200 *1
aktiviert Text 4 des EV-200 *1
aktiviert Text 5 des EV-200 *1
schaltet die Lautsprecherausgänge des VMVerstärkers auf den Eingang für externe
Lautsprechersignale [EXTERNAL SP INPUT]
um *1 *2
aktiviert den Gong
aktiviert den Nachgong (nur beim 4-Klangauf-/ abwärts-Gong)
schaltet den Verstärker ein
schaltet den Verstärker aus
startet den Westminster-Gong
schaltet das Gerät in den Notfallbetrieb mit
Alarm- und Evakuierungstexten *1
schaltet das Gerätes vom Notfall- in den
Normalbetrieb
schaltet das Gerät in den Notfallbetrieb mit
Evakuierungstexten *1
zur Anzeige externer Fehler auf Fehleranzeige
[FAULT]
Kontakt
Bezeichnung
Nr.
21
Betriebsstatus
Ein-/
Ausgang
Ausgang
22
Kommunikationsfehler Ausgang
23
Sammelstörmeldung
Ausgang
24
Notfallbetrieb
Ausgang
25
Fehler EV-200
Ausgang
Steuersignal /
Aktivierung
Schluss an
Masse
Schluss an
Masse
Schluss an
Masse
Schluss an
Masse
Schluss an
Masse
Funktion / Bedeutung bei Aktivierung
Gerät eingeschaltet
bei Störung der Kommunikation zwischen VM
und RM-200M oder VM und VM (automatische
Rückstellung nach Fehlerbehebung)
Fehler/Störung liegt vor, identisch mit
Fehleranzeige [FAULT]
wenn der Verstärker im Notfallbetrieb ist oder
bei Aktivierung der Verstärkerumschaltung
(siehe auch unter Kontakt Nr. 8)
Fehler des Textwiedergabemoduls EV-200 *1
*1 Nur möglich, wenn ein optionales Textwiedergabemodul EV-200 installiert wurde.
*2 Benutzen Sie diesen Steuereingang, um die Übertragung des VM-Verstärkers zu unterbrechen und die
Notfall-Übertragung von übergeordneten externen Systemen zu ermöglichen.
[Elektrische Kenndaten]
Steuereingang:
Leerlaufspannung: 3,3 V=
Kurzschlussstrom: unter 1 mA
Aktivierung:
potenzialfreier Kontakt (Impulssignal s.u.)
Mehr als 100 ms
Steuerausgang:
Schaltung:
offener Kollektor
max. Sperrspannung: 30 V=
Steuerstrom:
unter 10 mA
Steuerstrom
37
22. ANSCHLÜSSE DER ÜBERWACHUNGSKARTE SV-200M
[SURVEILLANCE I/O]
Der Steuerungsanschluss [SURVEILLANCE I/O] * befindet sich auf der Rückseite des Verstärkers. Hier
können externe Geräte zur Steuerung und Auswertung der Messungen an den Lautsprecherleitungen
angeschlossen werden. Der Anschluss ist als 25-polige Sub-D-Buchse ausgeführt. Bitte verwenden Sie nur
Sub-D-Stecker mit Sicherungsschrauben, um Verbindungsfehler zu vermeiden.
* Eine optionale SV-200M Steckkarte muss installiert sein.
SV-200M Sub-D-Buchse
13
SURVEILLANCE I/O
1
Sicherungsschraube: 4-40 UNC
25
14
Belegung der Kontakte
Kontakt
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
I
22
23
24
25
38
Bezeichnung
Kurzschluss Zone 1
Unterbrechung Zone 1
Kurzschluss Zone 2
Unterbrechung Zone 2
Kurzschluss Zone 3
Unterbrechung Zone 3
Kurzschluss Zone 4
Unterbrechung Zone 4
Kurzschluss Zone 5
Unterbrechung Zone 5
Erdschluss
Fehler Verstärker
Einmessung /
Kontrollmessung aktiv
Fehler Einmessung
Ein-/
Ausgang
Ausgang
Ausgang
Ausgang
Ausgang
Ausgang
Ausgang
Ausgang
Ausgang
Ausgang
Ausgang
Ausgang
Steuersignal /
Aktivierung
Schluss an Masse
Schluss an Masse
Schluss an Masse
Schluss an Masse
Schluss an Masse
Schluss an Masse
Schluss an Masse
Schluss an Masse
Schluss an Masse
Schluss an Masse
Schluss an Masse
Ausgang
Ausgang
Schluss an Masse
Schluss an Masse
Ausgang
Schluss an Masse
die Einmessung konnte nicht erfolgreich
ausgeführt werden (die Leitungsimpedanz
schwankte, bzw. lag außerhalb des
Messbereichs.)
nicht verwendet
Eingang
Schließimpuls
Starten der Kontrollmessung
Eingang
Schließimpuls
Starten der Einmessung
Funktion / Bedeutung bei Aktivierung
Lautsprecherleitung Zone 1 kurzgeschlossen.
Lautsprecherleitung Zone 1 unterbrochen.
Lautsprecherleitung Zone 2 kurzgeschlossen.
Lautsprecherleitung Zone 2 unterbrochen.
Lautsprecherleitung Zone 3 kurzgeschlossen.
Lautsprecherleitung Zone 3 unterbrochen.
Lautsprecherleitung Zone 4 kurzgeschlossen.
Lautsprecherleitung Zone 4 unterbrochen.
Lautsprecherleitung Zone 5 kurzgeschlossen.
Lautsprecherleitung Zone 5 unterbrochen.
Lautsprecherleitungen liegen auf Erdpotenzial
(Erdschluss)
der Leistungsverstärker hat einen Fehler
während der Ein- oder Kontrollmessung
––
Aktivierung
Kontrollmessung
Aktivierung
Einmessung
––
nicht verwendet
[Elektrische Kenndaten]
Steuereingang:
Leerlaufspannung: 3,3 V=
Kurzschlussstrom: unter 1 mA
Aktivierung:
potenzialfreier Kontakt (Impuls-Signalform s.u.)
Mehr als 100 ms
Steuerausgang:
Schaltung:
offener Kollektor
max. Sperrspannung: 30 V=
Steuerstrom:
unter 1 mA
Steuerstrom
23. EINSTELLUNGEN AN DEN FUNKTIONSSCHALTERN
23.1. Rückseitig montierte Schalter
Stellen Sie die an der Rückseite des VM-Verstärkers montierten Schalter [SETTING] (S. 10 Nr. 29) wie folgt ein:
1 2 3 4 5 6 7 8
ON
Alle Schalter 1 – 8 sind werkseitig auf [OFF] gestellt.
SETTINGS
1
2
Schalter
Funktion PhantomVorgong
speisung *4 Telefoneing.
[OFF]
Aus
Ein
[ON]
Ein
Aus
3
4
5
6
Gongauswahl Empfindlichkeit
Eingang 3
Mikrofon
s. Tabelle
Gongauswahl Hochpegel
7
Empfindlichkeit
Eingang 2
Mikrofon
Hochpegel
8
Empfindlichkeit
Eingang 1
Mikrofon
Hochpegel
Gongauswahl
Schalter Nr.
Gong Ton
3
4
5
OFF OFF OFF 2-Klang-Gong
OFF OFF ON Aus
OFF ON OFF 4-Klang-Gong (aufsteigend) *1
OFF ON ON 1-Klang-Gong
ON OFF OFF 4-Klang-Gong
(auf- und absteigend) *2
ON OFF ON Aus
ON ON OFF aufgenommener Gong *3
ON ON ON Aus
*1 Ein aufsteigender 4-Klang-Gong wird zu Beginn der
Durchsage abgespielt
2
* Ein aufsteigender 4-Klang-Gong wird zu Beginn der
Durchsage abgespielt und ein absteigender 4Klang-Gong beendet die Durchsage
3
* Der aufgenommene Gong muss auf einer CFSpeicherkarte für das (optionale) digitale
Textwiedergabemodul EV-200 gespeichert sein.
*4 Ein-/Ausschaltung der Phantomspeisung an allen
Eingängen 1 – 3, die auf Mikrofonempfindlichkeit
eingestellt sind. Für eine separate Ein/Ausschaltung der Phantomspeisung kontaktieren
Sie bitte Ihren TOA Fachhändler.
39
23.2. Interne Funktionsschalter
Die Einstellungen dürfen nur durch eine autorisierte Fachwerkstatt vorgenommen werden.
Jede der folgenden Funktionen ist wahlweise einstellbar.
Für weitere Details zu den Einstellungen kontaktieren Sie bitte Ihren TOA Fachhändler
Prioritätsstufen (Die unterstrichenen Prioritätsstufen sind werkseitig voreingestellt)
Funktion
Prioritätsstufe Prioritätsstufe der
Nachrichten vom
des TelefonTextwiedergabemodul
eingangs
Nach- Nach- NachEingang 3
richt 3 richt 4 richt 5
3
3
3
1
1
Prioritätsstufen der
Eingänge 1 – 3
Eingang 1
Eingang 2
1
1
2
2
Auswahl
2
1
2
1
1
Prioritätsreihenfolge
bei gleicher
Prioritätsstufe
Priorität nach Geräte
Nr. (numerisch)
gegenseitig ablösende
Priorität
Prioritätsmodi, Notfallbetrieb, Vorgong, Gerätetyp, angeschlossene Einheiten
(Die unterstrichenen Einstellungen sind werkseitig voreingestellt)
Funktion gegenseitig
sperrende /
ablösende
Priorität
Auswahl gegenseitig
sperrende
Priorität
gegenseitig
ablösende
Priorität
Modus nach
Priorität 2
Mischbetrieb Durchsage im
Notfallbetrieb
Eingang 3 / Hochpegel Gerätetyp
(Eingang 3 /
Mikrofonpegel)
Vorgong ein/aus
Ein (Aus)
Erweiterungsverstärker
mischend
Stille
nicht
mischend
Evakuierungs- Aus (Ein)
durchsage
Pegelabsenkung Hintergrundmusik
(Die unterstrichenen Einstellungen sind werkseitig voreingestellt)
Anzahl angeschlossener
Einheiten
0 bis 5
Hauptverstärker
Funktion
Auswahl
Pegelabsenkung
keine
28dB (leise hörbar)
– ∞ dB (unhörbar)
23.3. Funktionsschalter der Sprechstelle
1 2 3 4 5 6
ON
Schalter Nr.
Funktion
[ON] (ein)
[OFF] (aus)
Anmerkung:
Der Schalter ist über Kopf eingebaut
Funktionsschalter
1
2
Adressierung der
Sprechstellen
(siehe Tabelle unten)
3
Prioritätsstufe *
2
1
4
Modus der
Sprechtasten
Tastmodus
Rastmodus
5
Notfalltaste
6
Kompressor
aktiv
nicht aktiv
ein
aus
* Wahlweise kann eine von zwei möglichen Prioritätsstufen (s. S. 26 „11 Prioritäten im Normalbetrieb“) für
jede Sprechstelle separat eingestellt werden.
Adressierung der Sprechstellen RM-200M
Die Schalter 1 – 6 sind werkseitig auf [ON] gestellt.
40
Sprechstellenadresse
(Nummer der Sprechstelle)
1
2
3
4
Schalter
1
2
[ON]
[ON]
[OFF] [ON]
[ON] [OFF]
[OFF] [OFF]
24. KONFIGURATION DER SIGNALWEGE (GRUPPEN-/ZONENEINSTELLUNG)
Zum besseren Verständnis der benutzten Begriffe:
Bitte verstehen Sie unter „Verknüpfung“ die Festlegung (Planung) der Signalwege, und unter „Zuweisung“ die
Durchführung der Verknüpfung. Unter „Verknüpfungsinhalt“ (z.B. Zonen) verstehen wir die Positionen, die mit
dem „Verknüpfungsziel“ (z.B. Gruppen) verknüpft, d.h. zugeordnet sind.
24.1. Verknüpfung der Signalwege
Die Konfiguration der Signalwege von den Quelle zu den Zonen erfolgt über den Zwischenschritt der
Gruppenbildung. Dazu werden zunächst die 5, bzw. 10 Zonen mit den 5 Gruppen verknüpft, um im nächsten
Schritt die Gruppen mit den Quellen und Nachrichten des Textspeichermoduls zu verknüpfen.
24.1.1. Verknüpfung der Zonen mit den Gruppen
Die Zonen (1 – 10) können mit einzelnen Gruppen (Übertragungsgruppen) verknüpft werden (Gruppe 1 – 5).
(s. S. 43 „24.3 Zuweisung der Zonen zu den Gruppen“)
Beispiel für eine Verknüpfung (
kennzeichnet eine festgelegte Verknüpfung)
Verknüpfungsinhalt
Gruppe
(Verknüpfungsziel)
Gruppe 1 *1
Gruppe 2 *1
Gruppe 3
Gruppe 4
Gruppe 5
1
2
3
Zonen 1 – 10
4 5 6 7
8
9
Sammelruf (der Pflichtempfang externer
10 Lautstärkesteller wird aktiviert)
*2
Zonen Hauptverstärker
Zonen Erweiterungsverstärker
*1 Die Gruppen 1 und 2 können durch die entsprechenden Gruppenruftasten auf der Sprechstelle gewählt werden.
*2 Die Einstellungen der Zonen können nicht verändert werden, bevor nicht der Sammelruf abgewählt wurde.
Solange der Sammelruf gesetzt ist, werden während eines Sammelrufes die Kontakte N1 und C für eine
Pflichtempfangssteuerung von externen Lautstärkestellern kurz geschlossen - wie in Gruppe 4 dargestellt.
[Werkseitige Voreinstellung]
Jede Zone ist mit der Gruppe der gleichen Nummer verknüpft, d.h. Zone 1 ist mit Gruppe 1 und Zone 5 mit
Gruppe 5 verknüpft.
24.1.2. Verknüpfung der Gruppen mit den Eingängen 1 – 3 / Telefon / Westminster-Gong
Wenn die Steuereingänge 1 – 3 (den Audioeingängen 1 – 3 zugeordnet), des Telefoneingangs oder des
Westminster-Gongs aktiviert sind, wird die Durchsage in die jeweils verknüpfte Gruppe 1 – 5 erfolgen (s. S. 46
„24.4. Zuweisung der Gruppen zu den Quellen Eingänge 1 – 3 / Telefoneingang / Westminster-Gong“).
Beispiel für eine Verknüpfung (
kennzeichnet eine festgelegte Verknüpfung)
Verknüpfungsinhalt
Steuereingang / Telefoneingang /
Westminster-Gong (Verknüpfungsziel)
Eingang 1
Eingang 2
Eingang 3
Telefon
Westminster-Gong
1
Gruppen
2 3 4
5
Sammelruf (der Pflichtempfang externer
Lautstärkesteller wird aktiviert)
Die Übertragung erfolgt in die Zonen entsprechend der o.a. Verknüpfung der Zonen zu den Gruppen.
[Werkseitige Voreinstellung]
Alle Eingänge von Eingang 1 bis Westminster-Gong sind mit dem Sammelruf verknüpft, wie bei „Telefon“ im
Beispiel oben dargestellt.
41
24.1.3. Verknüpfung der Gruppen mit den aufgezeichneten Texten
Die aktivierte Nachricht (1 – 5) wird in die jeweils verknüpfte Gruppe übertragen (s. S. 48 „24.5 Zuweisung der
Gruppen zu den aufgezeichneten Texten“).
Beispiel für eine Verknüpfung (
kennzeichnet eine festgelegte Verknüpfung)
Verknüpfungsinhalt
Gespeicherter Text
(Verknüpfungsziel)
Text 1
Text 2
Text 3
Text 4
Text 5
1
Gruppe
2 3 4
5
Sammelruf (der Pflichtempfang externer
Lautstärkesteller wird aktiviert)
Die Übertragung erfolgt in die Zonen entsprechend der o.a. Verknüpfung der Zonen zu den Gruppen.
[Werkseitige Voreinstellung]
Allen gespeicherten Texten sind mit dem Sammelruf verknüpft, wie bei „Text 3“ im Beispiel oben dargestellt.
24.2. Bedienelemente für die Zuweisungen (Programmierung)
Zonentasten 1 – 5 *2
Sammelrufanzeige
1
Zonenanzeigen 1 – 5 *
Hauptverstärker
*2
Verbindungsanschluss „LINK“
(rückseitig)
Reset-Taste *4
Sammelruftaste
Netzschalter *3
Zonenanzeigen 6 – 10
Erweiterungsverstärker
Verbindungsanschluss „LINK“
(rückseitig)
Zonentasten 6 – 10
*1 s. S. 45 „Bedeutung der verschiedenen Zustände der Anzeigen“
*2 Die Funktion der Anzeigen bzw. Tasten variiert entsprechend der Zuweisungen (Gruppe 1 – 5, Texte 1 – 5,
etc.) und der einzelnen Programmierschritte.
*3 Das Antippen des Netzschalter führt während der Programmierung nicht zum Ausschalten des Gerätes.
*4 Das Betätigen der Reset-Taste entsprechend der Anweisungen zur Programmierung löscht keine
Einstellungen, sofern sie nicht umprogrammiert wurden.
• Anmerkung: Die Zonentasten des Erweiterungsverstärkers entsprechen den Zonen 6 bis 10.
• Die oben dargestellte Abbildung ist ein System mit 10 Zonen. Hierzu wurden ein Hauptverstärker und ein
Erweiterungsverstärker miteinander verbunden. Für ein System mit 5 Zonen genügt ein Hauptverstärker.
42
24.3. Zuweisung der Zonen zu den Gruppen
• Die Vorgehensweise wird am Beispiel der Verknüpfung der Zonen 2 – 4 mit der Gruppe 2 in einem System
mit 5 Zonen erläutert. (s. Beispiel S. 41 „24.1.1 Verknüpfung der Zonen mit den Gruppen“)
• Im Falle eines Systems mit 10 Zonen muss ein Erweiterungsverstärker angeschlossen sein. Dessen
Zonentasten sind den Zonen 6 – 10 zugeordnet.
Zustände der Anzeigen (LEDs)
Erloschen
Leuchten
Blinken
Schnelles Blinken *
Langsames Blinken *
* s. S. 45 „Bedeutung der verschiedenen Zustände der Anzeigen“
Schritt 1. Starten in den Programmiermodus zur Zuweisung der
Zonen zu den Gruppen
Halten Sie die Tasten ZONE 1 und ZONE 2 gedrückt
und drücken die Reset-Taste (mit einem kleinen
Schraubendreher o.ä., mindestens 30 mm lang und
max. 2,5mm dick). Sobald alle Anzeigen 1 – 5 blinken
(nach 2 – 3 Sekunden), können Sie loslassen.
Anmerkung:
Auch wenn ein Erweiterungsverstärker angeschlossen
ist, ist dieser Schritt nur am Hauptverstärker
durchzuführen.
Das Gerät befindet sich jetzt im Modus zur Zuweisung
der Zonen in Gruppen. Die 5 Anzeigen ZONE 1 bis
ZONE 5 blinken (Sie repräsentieren jetzt Gruppe 1 bis
Gruppe 5) Falls ein Erweiterungsverstärker
angeschlossen ist, blinken dessen Anzeigen
ebenfalls.
Schritt 2. Auswahl der Gruppennummer (z.B. Gruppe 2)
Drücken Sie die Taste ZONE 2 zur Wahl der Gruppe 2
Die Anzeige ZONE 2 blinkt nun langsam zur
Bestätigung, dass die Gruppe 2 ausgewählt wurde.
Wird eine andere Zonentaste betätigt, ändert sich die
Gruppennummer entsprechend.
Zone 1
Gruppe 1
ZONE 1
• Die Anzeige ZONE 2 wechselt von schnellem
Blinken zu langsamem Blinken und zeigt dadurch
an, dass Gruppe 2 ausgewählt und Zone 2 gesetzt
war (werkseitige Einstellung).
• Die übrigen Anzeigen ZONE 1, ZONE 3, ZONE 4,
ZONE 5 und ALL blinken.
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
ZONE 1
ZONE 3
ZONE 4
Gruppe 2
(Zone 2)
ZONE 2
ZONE 5
ALL
Gruppe 5
ZONE 2
Zone 1
Reset
Gruppe 5
Gruppe 1
ZONE 1
Schritt 3. Bestätigung der gewählten Gruppennummer (Start zur
Zuweisung der Zonen)
Den Netzschalter POWER einmal drücken.
Die gewählte Gruppe 2 wird bestätigt und das Gerät
ist jetzt bereit für die Zuweisung der Zonen zur
Gruppe 2.
Zone 2
ZONE 3
ZONE 4
ZONE 5
ALL
Zone 5
ZONE 5
ALL
43
Schritt 4. Zuweisung der Zonen zur gewählten Gruppe (Beispiel: Zonen 2,3 und 4)
Drücken Sie nacheinander die Tasten ZONE 3 und ZONE 4, um die Zonen 3 und 4 zusätzlich zur
schon werkseitig gesetzten Zone 2 auszuwählen.
• Die Anzeigen ZONE 3 und ZONE 4 leuchten
ununterbrochen als Bestätigung, dass diese Zonen
gewählt wurden.
Zone 1
Gruppe 2
(Zone 2)
Zone 5
• Die Anzeigen ZONE 1 und ZONE 5 blinken (sie
wurden nicht ausgewählt).
• Die Anzeige ZONE 2 blinkt weiterhin langsam. Dies
dient als Bestätigung, dass diese Zone bereits
einmal gesetzt war und immer noch gesetzt ist.
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
ZONE 5
ALL
Anmerkung: Die Programmierung eines Sammelruf in diesem Schritt ist unten im Abschnitt
„Sammelruf einrichten und löschen“ näher beschrieben.
Schritt 5. Speichern der den Gruppen zugewiesenen Zonen
Drücken Sie einmal den Netzschalter POWER.
Die Zuweisung der Zonen 2, 3 und 4 zur Gruppe 2 ist
jetzt gespeichert und es kann mit Schritt 2
fortgefahren werden, um die nächste Gruppe zu
programmieren usw.
POWER
Schritt 6. Beenden der Zuweisung / Programmierung
Nachdem die Gruppen programmiert sind, wird der
Programmiermodus durch Betätigen der Reset-Taste
verlassen.
Hierzu ist wie zu Beginn beschrieben ein
Schraubendreher oder Stäbchen notwendig.
Das Gerät kehrt in den Normalbetrieb zurück.
Reset
* s. S. 45 „Bedeutung der verschiedenen Zustände der Anzeigen“
[Sammelruf einrichten und löschen]
Durch das Drücken der Taste ALL wird ein Sammelruf (in alle
Zonen) eingerichtet. In diesem Modus wird die
Pflichtrufsteuerung externer Lautstärkesteller angesteuert (die
Schaltkontakte ATTENUATOR CONTROL werden aktiviert). Die
Anzeigen ALL, ZONE 1, ZONE 3 – 5 leuchten jetzt, die Anzeige
ZONE 2 blinkt langsam.
Zone 1
ZONE 1
Wenn die Anzeige ALL leuchtet, kann der Sammelruf durch
Drücken der zugehörigen Taste ALL rückgängig gemacht
werden. Dadurch kehrt die Programmierung in die vorherige
Einstellung zurück.
ZONE 2
Zone 1
ZONE 1
44
Gruppe 2
(Zone 2)
ZONE 3
ZONE 4
Gruppe 2
(Zone 2)
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
Zone 5
ZONE 5
ALL
Zone 5
ZONE 5
ALL
[Überprüfung der Gruppeneinstellungen]
Führen Sie die Schritte 1, 2 und 3 aus, überspringen den Schritt 4 (Zuweisung der Zonen) und gehen dann zu
Schritt 5 und 6.
[Bedeutung der verschiedenen Zustände der Anzeigen]
(1) Blinken
Gleiche Dauer für ein- und ausgeschaltete Anzeige
Zeigt an, dass der (der blinkenden Anzeige) entsprechende Verknüpfungsinhalt (z.B. Zone) noch keinem
Verknüpfungsziel zugewiesen ist (die so markierten Verknüpfungsinhalte sind zuweisbar).
Zone 2 nicht gewählt (wählbar)
EIN (leuchtet)
AUS (erloschen)
EIN = AUS
ZONE 2
(2) Schnelles Blinken
Die Ausschaltdauer ist länger als die Einschaltdauer der Anzeige.
Dies zeigt an, dass das (der blinkenden Anzeige) entsprechende Verknüpfungsziel (z.B. Gruppe 2) schon
gewählt ist und der Verknüpfungsinhalt (z.B. Zone) noch nicht zugewiesen wurde (entsprechend (1)).
Beispiel: Die Anzeige blinkt schnell, wenn die Gruppe 2 ausgewählt wurde, nicht jedoch die Zone 2.
Gruppe 2 gewählt, Zone 2
nicht gewählt (wählbar)
EIN
AUS
EIN < AUS
ZONE 2
Zone 2 ausgewählt
(3) Dauerhaftes Leuchten
Zeigt an, dass der (der Anzeige) entsprechende
Verknüpfungsinhalt (z.B. Zone) ausgewählt ist.
ZONE 2
(4) Langsames Blinken
Die Einschaltdauer ist länger als die Ausschaltdauer der Anzeige.
Zeigt an, dass diese Nummer als Verknüpfungsziel (Beispiel: Gruppe 2) und gleichzeitig als
Verknüpfungsinhalt (Beispiel: Zone 2) gewählt ist.
Beispiel: Die Anzeige blinkt langsam, wenn sowohl Gruppe 2 als auch Zone 2 ausgewählt wurden.
Gruppe 2 gewählt, Zone 2 gewählt
EIN
AUS
EIN > AUS
ZONE 2
45
[Zonen zuweisen und Zuweisung rückgängig machen]
Blinkt die Anzeige schnell bzw. normal, dann kann die entsprechende Zone durch Antippen des Tasters
ausgewählt werden.
Die Anzeige blinkt danach langsam bzw. leuchtet konstant.
Anders herum kann die Zuweisung einer Zone durch Antippen der entsprechenden Taste wieder rückgängig
gemacht werden.
Jedes Antippen der Taste wählt abwechselnd die Zone aus und wieder ab.
[Duale Anzeige von Gruppen- und Zonenwahl]
Die Anzeigen für gewählte Zonen leuchten üblicherweise dauerhaft und die für nicht gewählte Zonen blinken.
Für den Fall, dass eine Gruppennummer mit einer Zonennummer übereinstimmt, blinkt die entsprechende
Anzeige langsam *. Wenn jedoch die Zone nicht ausgewählt wurde, blinkt die Anzeige schnell. (Dies erlaubt
eine eindeutige Erkennung der gewählten Gruppe und der gewählten Zonen).
* s. S. 45 „Bedeutung der verschiedenen Zustände der Anzeigen“.
24.4. Zuweisung der Gruppen zu den Quellen Eingänge 1 – 3
/Telefon / Westminster-Gong
Die Vorgehensweise wird am Beispiel der Zuweisung des Eingangs 1 auf die Zonen 1, 2 und 3 erklärt.
(s. S. 41 „24.1.1 Verknüpfung der Zonen mit den Gruppen)
Schritt 1. Start in den Programmiermodus zur Zuweisung der
Gruppen zu den Quellen
Halten Sie die Tasten ZONE 1 und ZONE 4 gedrückt
und drücken zusätzlich einmal die Reset-Taste (mit
einem Feinmechaniker Schraubendreher o.ä.
mindestens 30 mm langen und max. 2,5mm dicken
Stab). Sobald alle Anzeigen 1 – 5 blinken (nach 2 – 3
Sekunden), können Sie loslassen.
Das Gerät befindet sich jetzt im Modus zur Zuweisung
der Gruppen zu den Quellen.
ZONE 1
Eingang 1
ZONE 1
Schritt 2. Auswahl der Quellen
Drücken Sie die Taste ZONE 1, um den Eingang 1
auszuwählen. Anmerkung: bei diesem Schritt dient die
Taste ZONE 1 zur Auswahl des Eingangs 1.
ZONE 4
Westminster-Gong
ZONE 2
Eingang 1
Reset
ZONE 3
ZONE 4
Eingang 3
Eingang 2
ZONE 5
ALL
Telefoneingang
WestminsterGong
Die Anzeige ZONE 1 blinkt nun langsam zur
Bestätigung, dass Eingang 1 gewählt ist.
Wird eine andere Taste betätigt, verändert sich das
Verknüpfungsziel (Quelle). Die Zuordnung der
Quellen zu den Tasten entnehmen Sie bitte dem Bild
rechts.
Schritt 3. Bestätigung der gewählten Quelle (Start zur
Zuweisung der Gruppen)
Den Netzschalter einmal drücken.
Eingang 1 wird als Verknüpfungsziel bestätigt und das
Gerät ist bereit für die Zuweisung der Gruppen auf
den Eingang 1.
Die Anzeige ZONE 1 blinkt jetzt langsam, während die
übrigen Anzeigen ZONE 2 bis 5 und ALL
kontinuierlich leuchten. Die Zuweisung an alle Zonen
(ALL = Sammelruf, nicht Gruppen!) ist werkseitig
voreingestellt.
46
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
Zone 1
(Eingang 1)
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 5
ALL
Zone 5
ZONE 4
ZONE 5
ALL
Schritt 4. Zuweisung der Gruppen zur gewählten Quelle
(Beispiel: Gruppen 1, 2 und 3)
4-1. Das Drücken der Taste ALL löscht die voreingestellte
Verknüpfung (Sammelruf) zu allen Zonen. Die
Anzeigen ZONE 2 bis 5 und ALL beginnen zu blinken.
Die Anzeige ZONE 1 wechselt von langsamem zu
schnellem Blinken um zu signalisieren, dass Eingang
1 als Verknüpfungsziel gewählt war, jedoch nicht
Gruppe 1 ausgewählt ist.
Anmerkung: Die Einstellungen kehren ggf. in den
Zustand zurück, der vor der Auswahl
des Sammelrufs bestand.
Gruppe 1
(Eingang 1)
ZONE 1
4-2. Durch Drücken der Tasten ZONE 1, 2 und 3 werden
die Gruppen 1, 2 und 3 dem Eingang 1 zuzuweisen.
• Die Anzeige ZONE 1 wechselt von schnellem zu
langsamem Blinken * als Bestätigung, dass sowohl
Eingang 1 als auch Gruppe 1 gewählt sind.
• Die Anzeigen ZONE 2 und 3 leuchten kontinuierlich
als Bestätigung, dass Gruppe 2 und 3 gewählt sind.
• Die Anzeigen ZONE 4 und 5 sowie ALL blinken
weiterhin. Dies bedeutet, dass die Gruppen 4 und 5
nicht gewählt sind.
Schritt 5. Speichern der den Eingängen zugewiesenen Gruppen
Den Netzschalter einmal drücken.
Die Zuweisung der Gruppen 1, 2 und 3 zum Eingang
1 ist jetzt gespeichert und es kann mit Schritt 2 für
weitere Zuweisungen fortgefahren werden.
Schritt 6. Beenden der Zuweisung / Programmierung
Nachdem die Gruppen den Eingängen zugewiesen
wurden, wird der Programmiermodus durch Betätigen
der Reset-Taste verlassen. Hierzu ist, wie zu Beginn
erwähnt, ein Schraubendreher oder Stäbchen
notwendig.
Das Gerät kehrt in den Normalbetrieb zurück.
ZONE 2
ZONE 3
Gruppe 5
ZONE 4
Gruppe 1
(Eingang 1)
ZONE 1
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 5
ALL
Gruppe 5
ZONE 4
ZONE 5
ALL
POWER
Reset
* s. S. 45 „Bedeutung der verschiedenen Zustände der Anzeigen“
[Überprüfung der Einstellungen]
Führen Sie die Schritte 1, 2 und 3 aus, überspringen den Schritt 4 (Zuweisung der Gruppen) und gehen dann
zu Schritt 5 und 6.
[Gruppen einrichten und löschen]
Blinkt eine Anzeige schnell oder normal schnell, kann durch Drücken der entsprechenden Taste die jeweilige
Gruppe gewählt werden (die Anzeige blinkt dann langsam oder leuchtet permanent).
Anders herum kann durch das Drücken einer Taste eine bereits gewählte Gruppe wieder abgewählt werden.
[Duale Anzeige von Eingängen und Gruppen]
Die Anzeigen für gewählte Gruppen leuchten kontinuierlich, während die für nicht gewählte Gruppen blinken.
Wird die gewählte Gruppe durch die gleiche Anzeige repräsentiert wie der gewählte Eingang (z.B. Gruppe 1
und Eingang 1), blinkt die Anzeige langsam. Ist der Eingang, jedoch nicht die Gruppe gewählt (z.B. Eingang 1
und nicht Gruppe 1), dann blinkt die Anzeige schnell *.
* s. S. 45 „Bedeutung der verschiedenen Zustände der Anzeigen“
47
24.5. Zuweisung der Gruppen zu den aufgezeichneten Texten
Die Vorgehensweise wird am Beispiel der Zuweisung der Nachricht 1 zu den Gruppen 1, 3 und 4 erklärt.
Schritt 1. Starten in den Programmiermodus
Halten Sie die Tasten ZONE 1 und ZONE 3 gedrückt
und drücken zusätzlich einmal die Reset-Taste (mit
einem Feinmechaniker Schraubendreher o.ä.
mindestens 30 mm langen und max. 2,5mm dicken
Stab). Sobald alle Anzeigen 1 – 5 blinken (nach 2 – 3
Sekunden), können Sie loslassen.
ZONE 1
ZONE 3
Reset
Nachricht 1
ZONE 1
ZONE 2
Nachricht 5
ZONE 3
ZONE 4
ZONE 5
ALL
Die Schritte 2 – 6 entsprechen den gleichen Schritten auf den beiden vorhergehenden Seiten. Anstelle der
Quellen (Eingänge 1 – 3, Telefoneingang und Westminster-Gong) treten nun die Nachrichten 1 – 5.
Gruppe 1
(Nachricht 1)
Gruppe 5
In Schritt 4 werden die Gruppen 1, 3 und 4
zugewiesen.
In der rechten Abbildung sind die daraus
resultierenden Anzeigen dargestellt.
ZONE 1
48
ZONE 2
ZONE 3
ZONE 4
ZONE 5
ALL
25. ANBRINGEN DER TASTATURERWEITERUNG AN DIE SPRECHSTELLE
Zum Anbringen der Tastaturerweiterung RM-210 an die Sprechstelle RM-200 verwenden Sie bitte das mit der
Tastaturerweiterung mitgelieferte Verbindungskabel sowie die ebenfalls mitgelieferten Verbindungsbleche und
Schrauben.
Schritt 1. Drehen Sie beide Geräte so, dass Sie die Unterseiten direkt nebeneinander vor sich liegen haben.
Schritt 2. Schließen Sie das mitgelieferte Verbindungskabel wie unten dargestellt an.
Schritt 3. Schrauben Sie beide Geräte mit den mitgelieferten 4 Schrauben und dem Verbindungsblech B an
den markierten Stellen [ ] in der Zeichnung zusammen.
2
Verbindungskabel
3
Verbindungsblech B
RM-210
RM-200M
Geräteunterseite
Schritt 4. Fixieren Sie beide Geräte mittels beider Verbindungsbleche A und je 4 vier Schrauben an den in
der Zeichnung markierten Stellen [ ].
Verbindungsblech A
RM-210
RM-200M
Geräteunterseite
Anmerkung: Im Falle einer fehlerhaften oder losen Verbindung zwischen den Geräten lösen Sie alle
Schrauben und drehen Sie noch einmal fest.
49
26. BESCHRIFTUNG DER SPRECHSTELLE(N) UND DES VERSTÄRKERS
26.1. Beschriftungsfelder für den Verstärker vorbereiten
• Verwenden Sie die mitgelieferten selbstklebenden Beschriftungsfelder, um jeden Ein- und Ausgang auf der
Frontseite des Verstärkers zu bezeichnen. Befestigen sie die Beschriftungsfelder unter den
Lautstärkestellern an den dafür vorgesehenen Positionen (s. S. 8, „6 Bezeichnungen und Funktionen“).
Achten Sie darauf, dass die Größe des Beschriftungsfeldes maximal 24 mm x 6 mm beträgt.
• Verwenden Sie die mitgelieferten Dreiecksaufkleber ( ), um den von Ihnen ermittelten optimalen
Lautstärkepegel am Lautstärkesteller zu markieren.
26.2. Beschriftungsfelder für die Sprechstelle(n) vorbereiten
26.2.1. Beschriftungsfelder und Papierstärke
Beschriftungsfeld A: für die Bedienelemente des RM-200M links
Beschriftungsfeld B: für die Bedienelemente des RM-200M rechts und der des RM-210
Papierstärke:
unter 0.2 mm
26.2.2. Beschriftungsfeld ausfüllen
(1) Handschriftlich
Kopieren Sie die Vorlage auf der nächsten Seite, beschriften und schneiden Sie sie entsprechend der
Beschnittmarken aus.
(2) Mit PC oder Beschriftungsmaschine
Übernehmen Sie die Abmessungen entsprechend der Angaben auf Seite 52 „[Abmessungen für bedruckte
Beschriftungsfelder]“. Bedrucken Sie die Felder und schneiden sie entsprechend der Maßangaben aus.
26.2.3. Beschriftungsfelder anbringen
• Schieben Sie das ausgeschnittene Beschriftungsfeld an den dafür vorgesehenen Öffnungsschlitzen unter
die Kunststofffolie.
• Soll das Beschriftungsfeld wieder entfernt werden, kann dies mit Hilfe einer dünnen Pinzette oder auch mit
einer Messerspitze erfolgen.
Zone 1
Beschriftungsfeld B
(beschriftet und ausgeschnitten)
Zone 2
Zone 3
Zone 4
Zone 5
Sprechstelle
RM-200M
Öffnungsschlitz
(zum Einführen des Beschriftungsfeldes)
Beschriftungsfeld A
50
[Vorlage für handschriftliche Eintragungen]
Beschriftungsfeld A
Beschriftungsfeld B
Beschnittmarke
Darstellung in Originalgröße
51
[Abmessungen für bedruckte Beschriftungsfelder]
Beschriftungsfeld B
Schnittgröße: 30 x 134 mm
30
30
Netz
Zone 1
13
Beschriftungsfeld A
Schnittgröße: 30 x 108 mm
Fehler
26
Zone 2
Gruppe 1
Zone 5
13
Nachricht 1
Gruppe 2
13
Nachricht 2
Nachricht 3
7
Sammelruf
13
Nachricht 4
7
Nachricht 5
Die Beschriftung dient nur als Beispiel.
Einheit: mm
52
134
Zone 4
9 x 13 (=117)
26
108
Aktivierung
Notfall
Zone 3
27. BESPIELEN DER COMPACTFLASH (CF) SPEICHERKARTEN
27.1. Aufnahme
• Verwenden Sie für die Aufnahmen den digitalen Sprachspeicher EV-350R von TOA.
• Die Tabelle unten zeigt ein Beispiel für eine mögliche Programm-/Satzzusamenstellung der Nachrichten 1 – 8.
[Einstellungen]
(1) Erstellen Sie die Nachrichten in den Programmen 1 – 8 (P001 – P008) und wählen die
Wiedergabemethode entsprechend der in der Tabelle gelisteten Einstellungen. Stellen Sie sicher, dass der
Steuerausgang „BUSY“ bei Wiederholungsintervallen (nicht in der Tabelle aufgeführt) eingeschaltet ist
(werkseitig voreingestellt)
(2) Die Angaben in den Spalten „Anzahl Wiederholungen“, „Wiederholungsintervalle“ und „Satz Nr. (bzw.
Pause)“ sind Beispiele.
(3) Bestimmen Sie für jedes Programm den optimalen Ausgangspegel, indem Sie das Programm ausführen.
(Werkseitig voreingestellt ist Lautstärke Stufe 6)
Anmerkungen: Der VM-Verstärker ignoriert folgende Einstellungen am EV-350R:
(1) Programmtitel, Satztitel
(2) Ausgang (1 und/oder 2)
(3) Spezielle im EV-350R gespeicherte Einstellungen, die nicht auf der Speicherkarte gespeichert werden
( s. S. 15 der Bedienungsanleitung für den EV-350, Zusammenfassung der Bedienfunktionen)
Für die Terminologie und die Aufnahmemethode ziehen Sie bitte die Bedienungsanleitung des EV-350R zu Rate.
[Verwendbare CF-Speicherkarten (Adapter erforderlich)]
• Verwenden Sie SanDisk * CompactFlash * (CF) Speicherkarten.
Die notwendige Kapazität (8 – 96MB) hängt von der erforderlichen Aufnahmezeit und -qualität ab. Ziehen
Sie hierfür die Bedienungsanleitung des EV-350 (Seite 8) zu Rate. Ein Speicherplatz für mindestens 10
Sekunden muss auf der Karte unbespielt bleiben, da hier Informationen zu den Überwachungsfunktionen
des Textwiedergabemoduls EV-200 vorgesehen sind.
• Stecken Sie die CF-Speicherkarte in den CF-Kartenadapter und führen diesen in den Steckplatz an der
Frontseite des EV-350R ein.
* Handelsmarke der SanDisk Corporation
Achtung
• Transportieren Sie nicht den VM-Verstärker mit eingebautem Textwiedergabemodul EV-200 wenn die CFSpeicherkarte eingelegt ist, da sonst Fehler beim EV-200 oder der CF-Speicherkarte auftreten können.
• Vermeiden Sie es die CF-Speicherkarte während des Betriebs zu entnehmen oder einzulegen.
27.2. Beispiel für eine Programm-/Satzzusamenstellung
Nachricht
Programm
Nr. (VM)
Nr.
Nachricht 1 P001
Nachricht 2 P002
Nachricht 3 P003
Nachricht 4 P004
Nachricht 5 P005
Nachricht 6 P006
Nachricht 7 P007
Nachricht 8 P008
Wiedergabemethode
kontinuierliches
Programm
(„continuous
program
playback“)
wiederholend
(„repeat
playback“)
kontinuierliches
Programm
Anzahl Wie- Wiederholungs- Satz Nr.
(bzw. Pause)
derholungen intervall
A001, A002,
––
––
M003, A003
A011, A012,
––
––
M002, A013
A021, A022,
––
––
M002, A023
––
––
A031
––
––
A041
5 mal
0 Sek.
A051, M001,
A052, M002
Endlos
0 Sek.
A061, M001,
(„endless“)
A062, M002
A071
––
––
Anmerkungen
Aktivierung von
Sprechstelle oder
Steuereingang
Vorwarnungs-/
Alarmdurchsage
Evakuierungsdurchsage
aufgenommener
(Vor-) Gong
53
27.3. Programmbeispiel für eine Nachricht
Die in der Tabelle auf der vorhergehenden Seite dargestellten Aufnahmen laufen wie folgt ab:
(1) Allgemeine Durchsage (Programm 1)
[Kontinuierliche Programmwiedergabe]
Schritt Nr.
Programm P001
001
1. Satz A001
002
2. Satz A002
Aktivierung
Wiedergabe
003
3 Sek. Pause M003
004
3. Satz
Stop
(2) Alarmierung (Programm 6)
[Wiederholte Programmwiedergabe]
Schritt Nr.
Programm P006
001
Alarmsignal A051
002
1 Sekunde Pause M001
Aktivierung
Wiedergabe
003
Alarmdurchsage A052
004
2 Sekunden Pause
Wiedergabeintervall 0 Sek.
(wahlweise 0,10,...50 Sek,
1,2,...99 Min)
Weiter mit
Schritt Nr. 1
Anzahl Wiederholungen: 5
(wahlweise 1,2....128 bzw. Endlos)
(3) Evakuierung (Programm 7)
[Wiederholte Programmwiedergabe]
Schritt Nr.
Programm P007
001
Evakuierungssignal
A061
002
1 Sekunde Pause
M001
003
Evakuierungsdurchsage
A062
Aktivierung
Wiedergabe
004
Wiedergabeintervall 0 Sek.
(wahlweise 0,10,...50 Sek,
1,2,...99 Min)
2 Sekunden Pause
Weiter mit
Schritt Nr. 1
Anzahl Wiederholungen: Endlos
(wahlweise 1,2....128 bzw. Endlos)
54
LINK
BGM 2
(LINE)
BGM 1
(LINE)
mic
(Remote
Slave amp (
Ctrl In
TEL PAGING
CTRL IN 3
INPUT 3
(MIC/LINE)
CTRL IN 2
INPUT 2
(MIC/LINE)
CTRL IN 1
INPUT 1
(MIC/LINE)
+
RS-485
Audio
CPU
CPU
CPU
CPU
SETTINGS
(Chime Tone Select)
G
+
H
C
E
G
+
G
+
G
Chime
HA
HA
HA
HA
HA
MA
CF card
sound source
CPU
CPU
Tone
INPUT 1 vol
INPUT 2 vol
INPUT 3 vol
BGM vol
BASS TREBLE
Tone
1 kHz
Detector
BASS TREBLE
Tone
BASS TREBLE
Tone
BASS TREBLE
Mute level
Auto fader
CHIME vol
RM vol
TEL PAGING vol
SETTINGS
(INPUT 3 MIC/LINE)
SETTINGS
(INPUT 2 MIC/LINE)
SETTINGS
(INPUT 1 MIC/LINE)
EV-200 (option)
CPU
IT-450
(option)
IT-450
(option)
IT-450
(option)
IT-450
(option)
IT-450
(option)
SETTINGS
(Phantom Power)
CONTROL I/O
( D-sub 25P)
SW 3
SW 2
Power
EEPROM
Watchdog
Timer
CPU
24 V DC OUT
CPU
PRE
OUT
AC/DC
Detector
POWER
FAULT
PT
EMERGENCY
PA
POWER AMP
IN
MASTER bypass
MASTER vol
SETTINGS
(Master/Slave)
MA
LINE
OUT
REC
OUT
Amp Fault
Detector
OT
0 dB
DC FUSE
AC FUSE
ATT bypass
CT-200M (option)
CPU
Zone
On/Off
CPU
Impedance
Detector
SV-200M (option)
Zone vol
(ATT)
CPU
Ground Fault
Detector
ZONE 5
ZONE 4
ZONE 3
ZONE 2
ZONE 1
Zone select
Level meter
–30 –24 –17 –7
N1
ZONE 5
ZONE 4
ZONE 3
ZONE 2
ZONE 1
DIRECT OUT
EXTERNAL SP
INPUT
ATTENUATOR
CONTROL
DC POWER IN
24 V DC
AC MAINS
120 or 230 V AC
SURVEILLANCE
I/O
(D-sub 25P)
C
H
C
H
C
H
C
H
C
H
H
C
H
N2
C
28. BLOCKDIAGRAMM
[VM-2120/-2240]
55
29. TECHNISCHE DATEN
Systemmanagement-Verstärker VM-2120/-2240
Modell
Spannungsversorgung
Leistungsaufnahme (bei 230V~)
Stromaufnahme (bei 24V=)
Nennausgangsleistung
Ausgangsspannung/
Abschlussimpedanz
Übertragungsbereich
Klirrfaktor
Fremdspannungsabstand
Klangregelung
Anschluss Sprechstellen /
Erweiterungsverstärker
Audioeingänge
Eingang 1 – 3
Telefoneingang
Hintergrundmusikeingänge 1 – 2
Verstärkereingang
Externer Lautsprechereingang
VM-2120
VM-2240
Netz:
230V~, 50/60 Hz
Notstrom: 24V=, 7.5A (VM-2120), 15A (VM-2240) Schraubklemmen M3,5;
für AWG22 – AWG14 Kabel
Leerlauf
37 W
54 W
bei Normalbetrieb entsprechend EN60065 (1998) Abschnitt 4.2
107 W
255 W
bei Nennausgangsleistung
201 W
549 W
Leerlauf
0,7 A
1A
bei Normalbetrieb entsprechend EN60065 (1998) Abschnitt 4.2
2,1 A
5A
Bei Nennausgangsleistung
5,2 A
14 A
120 W
240 W
100V/83 Ohm (änderbar auf
100V/42 Ohm (änderbar auf
70V/42 Ohm oder 50V/ 21 Ohm) 70V/21 Ohm oder 50V/10 Ohm)
50 – 16 000 Hz
< 1%
> 60 dB
Bässe: 100 Hz ±10 dB, Höhen 10 kHz ±10 dB (Eingänge 1 – 3 und
Hintergrundmusik getrennt einstellbar)
zwei RJ45-Buchsen für die Sprechstelle RM-200M und einen
Erweiterungsverstärker VM-2120 oder VM-2240.
Maximale Kabellänge: 800m, Kategorie-5 Kabel, geschirmt, Adern
verdrillt. (TIA/EIA-568A)
wahlweise –60 dBV *1 (Mic) / –10 dBV *1 (Hochpegel, Line), 600
Ohm, elektronisch symmetriert * 2 , Kombibuchse XLR/Klinke
(Eingang 1 hat zusätzlich eine 5-polige DIN-Buchse *3)
Klemmanschluss *6,
Audioeingang: –10 dBV *1 / 10kOhm, elektronisch symmetriert mit
Abschirmung
Steuereingang: Aktivierung über externen potenzialfreien
Schließer, Spannung im offen Zustand 3,3 V,
Kurzschlussstrom unter 1 mA.
–20 dBV *1, 10 kOhm, Cinch-Buchse, mono
0 dBV *1, 10 kOhm, Cinch-Buchse
100V-Eingang zur Übertragung in alle Zonen. (Dieser Eingang wird
aktiviert, wenn der Steuereingang „Verstärkerumschaltung“ aktiviert ist)
Fortsetzung nächste Seite
56
Modell
Audioausgänge
Lautsprecher
Lautsprecherwahl
Direktausgang
Lautsprecher
Hochpegelausgang
Aufnahmeausgang
Vorverstärkerausgang
Steuereingänge 1 – 3
Steuerein- und -ausgänge
Steuerausgang zur
Pflichtempfangssteuerung
externer Lautstärkesteller
Ein- und Ausgänge der
Überwachungskarte
Spannungssausgang
Gongfolgen
Lüfter
VM-2120
VM-2240
5, Nennleistung wenn Lautstärkesteller in Maximalposition (auf
abnehmbarer Schraubklemmleiste)
5 Zonen mit Pegelsteller (Sammelruf wählbar)
Direktausgang des Verstärkers (ohne Pegelabsenkung) (auf
abnehmbarer Schraubklemmleiste)
0 dBV *1, 10 kOhm, Cinch-Buchse
0 dBV *1, 10 kOhm, Cinch-Buchse
0 dBV *1, 10 kOhm, Cinch-Buchse
Zur Steuerung der Eingänge 1 – 3 (auf Klemmleiste), potenzialfreier
Schließer, Leerlaufspannung 3,3 V, Kurzschlussstrom unter 1 mA
25-polige Sub-D-Buchse
Eingang: potenzialfreier Schließer, Leerlaufspannung 3,3 V,
Kurzschlussstrom unter 1 mA
Ausgang: Offener Kollektor, Spannungsfestigkeit 30 V, Arbeitsstrom
<10 mA
(1) externe Steuereingänge:
• Start von Nachrichten vom optionalen Textwiedergabemodul
• Auslösung eines Gongs
• Verstärker einschalten
• Notfallbetrieb starten und stoppen
• Übertragung unterbrechen
(2) Ausgänge, die zur Anzeige genutzt werden können:
• Störung der Kommunikation zwischen VM-Verstärker und
Sprechstelle oder Erweiterungsverstärker
• Netzspannung vorhanden
• Notstromversorgung vorhanden
• Störung des digitalen Textspeichermoduls
• Sammelstörmeldung (interne Fehleranzeige)
• Gerät eingeschaltet
potenzialfreier Umschalter (auf abnehmbarer Schraubklemmleiste,
Relais), Spannungsfestigkeit 30 V= / 125 V~, Kontaktstrom max. 7 A
25-polige Sub-D-Buchse,
Eingang: potenzialfreier Schließer, Leerlaufspannung 3,3 V,
Kurzschlussstrom unter 1 mA
Ausgang: Offener Kollektor, Spannungsfestigkeit 30 V, Arbeitsstrom
<10 mA
24 V=, 0,1 A für einen optionalen Mikrofonvorverstärker RU-2001
oder RU-2002 (auf Klemmleiste)
eingebaut: 2-Klanggong, 4-KlanggongDXIVWHLJHQG
4-Klanggong auf- und absteigend, 1-Klanggong
(Akkord), kein Gong. Mit dem Textwiedergabemodul kann ein
aufgenommener Gong abgespielt werden.
Arbeitet je nach Temperatur des Kühlkörpers
unter 50°C: aus
50...85°C: langsam bis schnell (variabel)
über 85°C: schnell
Fortsetzung nächste Seite
57
Modell
Funktionen
Umgebungstemperatur
Ausführung
Abmessungen (B x H x T)
Gewicht
VM-2120
VM-2240
zwei Geräte kaskadierbar (VM-2120 oder VM-2240)
Notfallbetrieb (sequenzielle Steuerung)
Prioritätssteuerung
Überwachung (Fehlererkennung)
Spannungsversorgung für Sprechstelle
0 – 40°C
Frontplatte ABS Kunststoff
Gehäuse Stahlblech, lackiert
419 x 143,3 x 355,7 mm
12,5 kg
14,5 kg
*1
*2
*3
*4
0 dBV entspricht 1 Veff
erdfrei symmetrisch mit einem zusätzlichen IT-450 Eingangsübertrager
für den Anschluss der Sprechstelle PM-660D
ein optionales Textwiedergabemodul EV-200 ist erforderlich (Nachrichten und Gong müssen auf einer CFSpeicherkarte aufgenommen worden sein)
*5 Eine optionale Überwachungskarte SV-200M ist erforderlich
*6 verwendbare Kabelquerschnitte AWG26 – AWG20
*7 verwendbare Kabelquerschnitte AWG 24 – AWG 12
Spezifikationen der AWG Kabel
AWG
12
14
20
22
24
26
Durchmesser (solider Draht)
2,052 mm
1,628 mm
0,8128 mm
0,6426 mm
0,5105 mm
0,4039 mm
Querschnitt
3,309 mm2
2,082 mm2
0,5189 mm2
0,3243 mm2
0,2047 mm2
0,1281 mm2
Anmerkung: Änderung der Ausführung und technischen Daten ohne Vorankündigung vorbehalten.
58
Sprechstelle RM-200M
Spannungsversorgung
Stromaufnahme
Klirrfaktor
Übertragungsbereich
Fremdspannungsabstand
Audioausgang
Mikrofon
Lautsprecheransteuerung
Notfalldurchsage
Textwiedergabesteuerung
Anzahl Sprechstellen
Kommunikationssystem
Lautstärkesteller
Anschlusskabel und -buchse
max. Kabellänge
Spannungsversorgung vom
Verstärker
Ausführung
Abmessungen (B x H x T)
Gewicht
24 V= (Arbeitsbereich: 14 – 28 V=)
Buchse: ungepolt
verwendbarer Stecker *3 : 5.5 mm Außendurchmesser, 2,1 mm
Innendurchmesser, 9,5 mm Länge
max. 100 mA
unter 1%
100 – 20 000 Hz
> 60 dB
0 dBV *1 , 600 Ohm, symmetrisch
Elektretmikrofon auf Schwanenhals, Nierencharakteristik
Zonen 1 – 5 oder 1 – 10 (mit einem Erweiterungsverstärker),
Gruppen 1 – 2 und Sammelruf
Aktivierung durch abgedeckte Taste (aufgenommene Nachricht
oder Mikrofondurchsage)
Aktivierung von bis zu 5 Nachrichten *2
max. 4
RS 485
für das Mikrofon
Kategorie-5 Kabel, RJ45
800 m
eine Sprechstelle kann vom Systemmanagement-Verstärker versorgt
werden. Leitungswiderstand kleiner 40 Ohm (eine Richtung)
ABS Kunststoff
190 x 76,5 x 215 mm (ohne Schwanenhalsmikrofon)
750 g
*1 0 dBV entspricht 1 Veff
*2 Ein optionales EV-200 Textwiedergabemodul ist erforderlich. Die Nachricht muss auf einer im
Textwiedergabemodul installierten CF-Speicherkarte aufgenommen worden sein.
3
* Verwendbares Netzgerät
Modell
AD-4800 (ER)
Ersatzteilnummer
100-07-291-80
Anmerkung
230V~ Version
Anmerkung: Änderung der Ausführung und technischen Daten ohne Vorankündigung vorbehalten.
Tastaturerweiterung RM-210
Stromaufnahme
Anschluss
Funktion
Ausführung
Abmessungen (B x H x T)
Gewicht
max. 20 mA
Anschlusskabel im Lieferumfang
Aktivierung von Nachrichten des Textwiedergabemoduls EV-200,
wenn 10 Lautsprecherzonen von der RM-200M gesteuert werden
ABS Kunststoff
110 x 76,5 x 215 mm
350 g
Anmerkung: Änderung der Ausführung und technischen Daten ohne Vorankündigung vorbehalten.
59
Textwiedergabemodul EV-200
Spannungsversorgung
Leistungsaufnahme
Ausgang
Übertragungsbereich
Klirrfaktor
CF-Speicherkarte
Wiedergabemodus
Anzahl Nachrichten
Umgebungstemperatur
Luftfeuchtigkeit
Abmessungen (B x H x T)
Gewicht
24 V=, 0,1 A
3W
0 dBV *1
20 – 20 000Hz (Abtastrate 44,1 kHz, bzgl. 1 kHz)
20 – 14 000Hz (Abtastrate 32 kHz, bzgl. 1 kHz)
unter 0,3% (44,1 kHz, Aufnahmequalität sehr hoch)
eine optionale SanDisk *2 CompactFlash *2 Speicherkarte erforderlich
Wiedergabe von einer Quelle
8 Programme (Zusammenstellung von Textsequenzen)
0 – 50°C
Unter 90% (frei von Kondenswasserbildung)
120 x 18,6 x 121 mm
110 g
*1 0 dBV entspricht 1 Veff
*2 Markenzeichen der SanDisk Corporation
*3 Verwenden Sie einen handelsüblichen Kartenadapter, um die CF-Speicherkarte im EV-350 einzustecken.
Anmerkung: Änderung der Ausführung und technischen Daten ohne Vorankündigung vorbehalten.
• Zubehör
Systemmanagement-Verstärker VM-2120/-2240
Beschriftungsaufkleber ............................................................................... 1
Lautstärkestellerabdeckungen .................................................................... 4
Schmelzsicherung T2.5 A (VM-2120), T3.15 A (VM-2240) ........................ 1
Sprechstelle RM-200M
Verbindungskabel (3m) .............................................................................. 1
Tastaturerweiterung RM-210
Verbindungskabel ....................................................................................... 1
Verbindungsblech A .................................................................................... 2
Verbindungsblech B .................................................................................... 1
Schrauben ................................................................................................ 12
Textwiedergabemodul EV-200
Schrauben .................................................................................................. 2
• Optionales Zubehör
für VM-2120 und VM-2240
Montagewinkel für Gestellschrankeinbau MB-36
Kompensationsspule CT-200M
Eingangsübertrager IT-450
Textwiedergabemodul EV-200
Überwachungskarte SV-200M
133-12-763-00
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising