NEC MultiSync V554-T Benutzerhandbuch

NEC MultiSync V554-T Benutzerhandbuch
Großformatbildschirm
Bedienungsanleitung
MultiSync V404-T
MultiSync V484-T
MultiSync V554-T
MODELL: V404-T, V484-T, V554-T
Die Modellbezeichnung befindet sich auf dem Schild auf der Monitorrückseite.
Inhaltsverzeichnis
Konformitätserklärung............................................................................................................................................. Deutsch-1
Wichtige Informationen........................................................................................................................................... Deutsch-2
WARNUNG............................................................................................................................................... Deutsch-2
VORSICHT............................................................................................................................................... Deutsch-2
Sicherheitsvorkehrungen, Pflege und Einsatzempfehlungen................................................................................. Deutsch-3
Sicherheitsvorkehrungen, Pflege und Einsatzempfehlungen................................................................... Deutsch-3
Einsatzempfehlungen............................................................................................................................... Deutsch-3
Ergonomie................................................................................................................................................ Deutsch-3
Reinigen des LCD-Bildschirms................................................................................................................. Deutsch-4
Reinigen des Gehäuses........................................................................................................................... Deutsch-4
Installation............................................................................................................................................................... Deutsch-5
Anbringen von Montagezubehör.............................................................................................................. Deutsch-7
Die Teile und ihre Funktionen................................................................................................................................. Deutsch-9
Bedienfeld................................................................................................................................................. Deutsch-9
Anschlüsse............................................................................................................................................... Deutsch-10
Fernbedienung......................................................................................................................................... Deutsch-12
Reichweite der Fernbedienung................................................................................................................. Deutsch-13
Einrichtung.............................................................................................................................................................. Deutsch-14
Verbindungen.......................................................................................................................................................... Deutsch-16
Anschlussübersicht................................................................................................................................... Deutsch-16
Anschluss eines Computers..................................................................................................................... Deutsch-17
Anschluss eines Players oder Computers mit HDMI................................................................................ Deutsch-17
Verbinden eines Computers mit DisplayPort............................................................................................ Deutsch-17
Anschließen eines USB-Geräts................................................................................................................ Deutsch-18
Für Verwendung des Touchscreens......................................................................................................... Deutsch-18
Grundlegende Bedienung....................................................................................................................................... Deutsch-19
Stromversorgung EIN und AUS................................................................................................................ Deutsch-19
Betriebsanzeige........................................................................................................................................ Deutsch-20
Verwendung der Energiesparfunktionen.................................................................................................. Deutsch-20
Seitenverhältnis........................................................................................................................................ Deutsch-20
MEDIA-PLAYER....................................................................................................................................... Deutsch-21
Darstellbare Dateien................................................................................................................................. Deutsch-21
Bildschirm der Dateianzeige..................................................................................................................... Deutsch-23
Anzeige als Diashow................................................................................................................................ Deutsch-24
Einstellungen für den MEDIA-PLAYER.................................................................................................... Deutsch-24
NETZWERK & ANDERE EINSTELLUNGEN........................................................................................... Deutsch-25
Verwenden der gemeinsamen Einstellungen für die SD-Karte................................................................ Deutsch-26
Verwenden von INHALTE KOPIEREN..................................................................................................... Deutsch-27
Verwenden von Notfallinhalten................................................................................................................. Deutsch-27
Informations OSD..................................................................................................................................... Deutsch-27
Bildmodus................................................................................................................................................. Deutsch-28
OSD-Bedienelemente (On-Screen Display)........................................................................................................... Deutsch-31
EINGABE.................................................................................................................................................. Deutsch-32
BILD.......................................................................................................................................................... Deutsch-32
AUDIO...................................................................................................................................................... Deutsch-34
ZEITPLAN................................................................................................................................................ Deutsch-35
MEHRFACHEINGANG............................................................................................................................. Deutsch-36
OSD.......................................................................................................................................................... Deutsch-38
MEHRFACHANZEIGE.............................................................................................................................. Deutsch-38
MONITORSCHUTZ.................................................................................................................................. Deutsch-40
STEUERUNG........................................................................................................................................... Deutsch-40
OPTION.................................................................................................................................................... Deutsch-43
SYSTEM................................................................................................................................................... Deutsch-44
MODUL BERECHNEN............................................................................................................................. Deutsch-44
Fernbedienungsfunktionen..................................................................................................................................... Deutsch-46
Anschließen mehrerer Monitore.............................................................................................................................. Deutsch-47
Steuern des LCD-Monitors mittels RS-232C-Fernbedienung................................................................................. Deutsch-48
Steuern des LCD-Monitors mittels LAN-Steuerung.................................................................................................. Deutsch-50
Anschluss an ein Netzwerk...................................................................................................................... Deutsch-50
Netzwerkeinstellung mithilfe eines HTTP-Browsers................................................................................. Deutsch-50
PUNKT ZOOM........................................................................................................................................................ Deutsch-58
WIEDERGABENACHWEIS.................................................................................................................................... Deutsch-59
INTELLIGENT WIRELESS DATA........................................................................................................................... Deutsch-60
Matrix für BIB-Modus (Bild im Bild)......................................................................................................................... Deutsch-60
VIDEO OUT............................................................................................................................................................ Deutsch-61
Merkmale und Funktionen...................................................................................................................................... Deutsch-62
Fehlerbehebung...................................................................................................................................................... Deutsch-63
Technische Daten: V404-T...................................................................................................................................... Deutsch-65
Technische Daten: V484-T...................................................................................................................................... Deutsch-66
Technische Daten: V554-T...................................................................................................................................... Deutsch-67
Informationen des Herstellers zu Recycling und Energieverbrauch....................................................................... Deutsch-68
[Hinweis] Informationen zur MPEG-4 AVC- und MPEG‑4 Visual‑Lizenz für dieses Produkt.................................. Deutsch-70
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Dieses Gerät entspricht Abschnitt 15 der FCC-Richtlinien. Beim Betrieb müssen die beiden folgenden Bedingungen erfüllt sein. (1) Das
Gerät darf keine unerwünschten Störgrößen aussenden. (2) Das Gerät muss empfangene Störgrößen aufnehmen können, auch wenn
diese Funktionsstörungen verursachen.
Produkttyp:
Bildschirm
Geräteklassifizierung:
Peripheriegerät der Klasse B
Modell:
MultiSync V404-T (V404-T)
MultiSync V484-T (V484-T)
MultiSync V554-T (V554-T)
Wir erklären hiermit, dass das oben angegebene Gerät den
technischen Standards der FCC-Richtlinien entspricht.
Informationen zu Kabeln
VORSICHT: Verwenden Sie die mitgelieferten bzw. angegebenen Kabel mit diesem Farbmonitor, um Störungen des Rundfunk- bzw.
Fernsehempfangs zu vermeiden.
Verwenden Sie für den 15-poligen Mini-D-SUB-Anschluss, DVI und USB ein abgeschirmtes Signalkabel mit einem Ferritkern.
Verwenden Sie für HDMI, DisplayPort, den 9-poligen D-SUB-Anschluss und AUDIO ein abgeschirmtes Signalkabel.
Die Verwendung anderer Kabel und Adapter kann zu Störungen des Rundfunk- und Fernsehempfangs führen.
FCC-Hinweis
WARNUNG: Gemäß der Federal Communications Commission sind keinerlei Modifikationen oder Veränderungen an dem Gerät MIT
AUSNAHME der von NEC Display Solutions of America, Inc. freigegebenen und im vorliegenden Handbuch erläuterten zulässig. Eine
Nichtbeachtung dieser behördlichen Vorschrift könnte dazu führen, dass Ihre Betriebserlaubnis dieses Geräts erlischt.
1. Bitte verwenden Sie das mitgelieferte oder ein gleichwertiges Netzkabel, damit die FCC-Konformität gewährleistet ist.
2. Dieses Gerät wurde getestet und hält die Grenzwerte für digitale Geräte der Klasse B gemäß Abschnitt 15 der FCC-Richtlinien ein.
Diese Grenzen gewährleisten bei der Installation in Wohngebieten einen ausreichenden Schutz vor Störungen. Dieses Gerät kann
Energie im HF-Bereich erzeugen, verwenden und abstrahlen. Wird es nicht nach Maßgabe der Bedienungsanleitung installiert,
kann es zu Störungen der Kommunikation im HF-Bereich kommen. Es ist jedoch nicht garantiert, dass unter keinen Bedingungen
Störungen auftreten. Treten bei Verwendung dieses Geräts Störungen des Rundfunk- oder Fernsehempfangs auf (dies ist durch Ausund Einschalten des Geräts festzustellen), empfehlen wir eine Beseitigung der Störung durch die folgenden Maßnahmen:
• Richten Sie die Empfangsantenne neu aus oder stellen Sie sie andernorts auf.
• Vergrößern Sie den Abstand zwischen diesem Gerät und dem Empfänger.
• Schließen Sie das Gerät an einen anderen Stromkreis als den Empfänger an.
• Setzen Sie sich mit Ihrem Händler in Verbindung, oder fragen Sie einen erfahrenen Rundfunk-/Fernsehtechniker um Rat.
Der Benutzer sollte sich gegebenenfalls mit seinem Händler oder einem erfahrenen Rundfunk-/Fernsehtechniker in Verbindung
setzen, um weitere Möglichkeiten zu erfragen. Nützliche Hinweise enthält auch die folgende Broschüre der Federal Communications
Commission: „How to Identify and Resolve Radio-TV Interference Problems“. Diese Broschüre können Sie unter der Bestellnummer
004-000-00345-4 vom U.S. Government Printing Office, Washington, D.C., 20402, anfordern.
Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation.
NEC ist eine eingetragene Marke der NEC Corporation.
MultiSync ist eine Marke oder eingetragene Marke der NEC Display Solutions, Ltd. in Japan und anderen Ländern.
DisplayPort und das Logo für die DisplayPort-Konformität sind Marken der Video Electronics Standards
Association in den USA und anderen Ländern.
Alle anderen Marken und Produktbezeichnungen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Eigentümer.
Die Begriffe „HDMI“ und „HDMI High-Definition Multimedia Interface“ sowie das HDMI-Logo sind Marken
oder eingetragene Marken der HDMI Licensing Administrator, Inc. in den USA und anderen Ländern.
PJLink ist eine Marke, deren Eintragung in Japan, den USA und anderen Ländern und Regionen beantragt
wurde.
Die microSD- und microSD SDHC-Logos sind Marken von SD-3C, LLC.
CRESTRON und CRESTRON ROOMVIEW sind Marken oder eingetragene Marken von
Crestron Electronics, Inc., in den USA und anderen Ländern.
Raspberry Pi ist eine Marke der Raspberry Pi Foundation.
GPL/LGPL-Softwarelizenzen
Dieses Produkt enthält Software, die unter der GNU General Public License (GPL), GNU Lesser General Public License (LGPL) und
anderen lizenziert ist.
Weitere Informationen zu den einzelnen Softwareprogrammen finden Sie in der Datei „readme.pdf“ im Ordner „about GPL&LGPL“ auf
der mitgelieferten CD-ROM.
Adobe und das Adobe-Logo sind in den USA und/oder anderen Ländern eingetragene Marken oder Marken der Adobe Systems Incorporated.
Deutsch-1
Deutsch
Verantwortlich in den USA: NEC Display Solutions of America, Inc.
Adresse:
500 Park Boulevard, Suite 1100
Itasca, Illinois 60143
Telefon:
(630) 467-3000
Wichtige Informationen
WARNUNG
SETZEN SIE DAS GERÄT WEDER REGEN NOCH FEUCHTIGKEIT AUS, DA ES ANDERNFALLS ZU FEUER ODER
STROMSCHLÄGEN KOMMEN KANN. VERWENDEN SIE DEN NETZSTECKER DIESES GERÄTS KEINESFALLS
MIT EINEM VERLÄNGERUNGSKABEL ODER EINER STECKDOSENLEISTE, WENN DIE STECKERSTIFTE NICHT
VOLLSTÄNDIG EINGEFÜHRT WERDEN KÖNNEN.
ÖFFNEN SIE DAS GEHÄUSE NICHT, DA SICH IM INNEREN KOMPONENTEN BEFINDEN, DIE UNTER HOCHSPANNUNG
STEHEN. LASSEN SIE WARTUNGSARBEITEN VON QUALIFIZIERTEN WARTUNGSTECHNIKERN DURCHFÜHREN.
VORSICHT
ZIEHEN SIE DAS NETZKABEL AUS DER STECKDOSE, UM STROMSCHLÄGE ZU VERHINDERN. ERST NACH DEM
TRENNEN DES GERÄTS VOM STROMNETZ IST GEWÄHRLEISTET, DASS AN KEINER GERÄTEKOMPONENTE
SPANNUNG ANLIEGT. IM INNEREN BEFINDEN SICH KEINE VOM BENUTZER ZU WARTENDEN KOMPONENTEN.
LASSEN SIE WARTUNGSARBEITEN VON QUALIFIZIERTEN WARTUNGSTECHNIKERN DURCHFÜHREN.
Dieses Symbol weist den Benutzer auf nicht isolierte spannungsführende Komponenten im Gerät hin, die Stromschläge
verursachen können. Aus diesem Grund dürfen Sie keinesfalls Kontakt mit einer Komponente im Geräteinneren herstellen.
Dieses Symbol weist den Benutzer auf wichtige Informationen zu Betrieb und Pflege dieses Geräts hin. Die Informationen
sollten sorgfältig gelesen werden, um Probleme zu vermeiden.
VORSICHT: Bitte verwenden Sie das mit diesem Monitor gelieferte Netzkabel gemäß der folgenden Tabelle. Setzen Sie sich mit
NEC in Verbindung, wenn der Monitor ohne Netzkabel geliefert wurde. In allen anderen Fällen ist das Netzkabel zu verwenden,
dessen Stecker der am Aufstellort vorhandenen Steckdose entspricht. Das kompatible Netzkabel eignet sich für die an der Steckdose
anliegende Netzspannung und wurde gemäß den Sicherheitsnormen des Landes zugelassen, in dem das Gerät erworben wurde.
Dieses Gerät ist für den Betrieb mit einem geerdeten Netzkabel ausgelegt. Ist das Netzkabel nicht geerdet, besteht das Risiko
eines Stromschlags. Vergewissern Sie sich, dass das Netzkabel ordnungsgemäß geerdet ist.
Nordamerika
Europäisch
(Kontinent)
Großbritannien
Chinesisch
Japanisch
Region
USA/Kanada
EU
Großbritannien
China
Japan
Spannung
120*
230
230
220
100
Steckertyp
Steckerform
* Verwenden Sie beim Einsatz des 125-240-V-Wechselstromnetzteils für diesen Monitor ein Netzkabel, das den
Anschlusswerten der Netzsteckdose entspricht.
HINWEIS:
Für dieses Produkt werden Kundendienstleistungen nur in dem Land angeboten, in dem Sie es gekauft haben.
•
Dieses Produkt ist primär für die Verwendung als informationstechnisches Gerät für den Einsatz im Büro- und Wohnbereich
konzipiert.
•
Das Produkt wurde zum Anschluss an einen Computer konzipiert, nicht zur Anzeige von Fernsehrundfunk-Signalen.
Deutsch-2
Sicherheitsvorkehrungen, Pflege und Einsatzempfehlungen
BEACHTEN SIE ZUR ERZIELUNG OPTIMALER LEISTUNG
DIE FOLGENDEN HINWEISE ZUM EINRICHTEN UND
NUTZEN DES MULTIFUNKTIONSMONITORS:
•
ÖFFNEN SIE DEN MONITOR NICHT. Es befinden sich
keine vom Benutzer zu wartenden Teile im Inneren.
Das Öffnen oder Abnehmen der Abdeckungen kann
zu gefährlichen Stromschlägen führen und birgt
weitere Risiken. Lassen Sie alle Wartungsarbeiten von
qualifizierten Wartungstechnikern durchführen.
•
Vermeiden Sie es, das Netzkabel zu knicken, zu
quetschen oder anderweitig zu beschädigen.
•
Legen Sie keine schweren Objekte auf das Netzkabel.
Beschädigungen des Kabels können zu Stromschlägen
oder Feuer führen.
•
Das Netzkabel muss in Ihrem Land zugelassen sein und
den gültigen Sicherheitsbestimmungen entsprechen.
(In Europa muss z. B. Typ H05VV-F 3G mit einem
Querschnitt von 0,75 mm2 verwendet werden).
•
Verwenden Sie in Großbritannien für diesen Monitor ein
BS-zugelassenes Netzkabel mit angeformtem Stecker.
Der Stecker muss mit einer schwarzen Sicherung (5 A)
ausgestattet sein.
•
Durch Ziehen des Netzkabelsteckers kann das Gerät
vom Stromnetz getrennt werden. Der Monitor muss in
der Nähe einer Steckdose aufgestellt werden, die leicht
zugänglich ist.
•
Lassen Sie keine Flüssigkeiten in das Gehäuse gelangen,
und stellen Sie den Monitor in trockenen Räumen auf.
•
Führen Sie keinesfalls Objekte in die Gehäuseschlitze
ein, da spannungsführende Teile berührt werden können,
was zu schmerzhaften oder gefährlichen Stromschlägen,
zu Feuer oder zu Beschädigungen des Geräts führen
kann.
•
Um die zuverlässige Funktion des Monitors
sicherzustellen, reinigen Sie bitte mindestens einmal im
Jahr die Öffnungen auf der Rückseite des Gehäuses, um
Verunreinigungen und Staub zu entfernen.
•
Wenn Sie ein LAN-Kabel verwenden, stellen Sie über
Kabel mit eventuell zu hoher Spannung keine Verbindung
zu einem Peripheriegerät her.
•
Verwenden Sie den Monitor nicht in heißen, feuchten,
staubigen oder öligen Bereichen.
•
Verwenden Sie den Monitor nicht in Umgebungen mit
starken Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen,
und stellen Sie ihn nicht direkt im kalten Luftstrom einer
Klimaanlage auf, da dies die Lebensdauer des Monitors
verkürzen und Kondensation verursachen kann. Falls
Kondensation aufgetreten ist, ziehen Sie den Netzstecker,
und warten Sie ab, bis die Kondensation verdunstet ist.
•
Die Glasscheibe des Touchscreens ist kein
Sicherheitsglas und nicht laminiert. Wie bei anderen
Glasscheiben kann die Glasscheibe des Touchscreens
in scharfe Scherben zerbrechen, wenn das Gerät nicht
zweckentsprechend verwendet, fallen gelassen oder
starken Stößen ausgesetzt wird. Falls die Glasscheibe
des Touchscreens zerbricht, gehen Sie vorsichtig vor, um
Verletzungen zu vermeiden.
•
Tippen Sie NICHT mit harten oder spitzen Gegenständen
wie z. B. Stiften oder Bleistiften auf den Monitor.
Anschluss an einen Fernseher*
•
Das Kabelverteilersystem muss insbesondere gemäß
dem Abschnitt 820.93, Grounding of Outer Conductive
Shield of a Coaxial Cable (Erdung der Außenabschirmung
bei Koaxialkabeln) der NEC-Vorschriften (National
Electrical Code) geerdet sein.
•
Die Abschirmung des Koaxialkabels sollte mit der Erdung
des Gebäudes verbunden werden.
•
Stellen Sie dieses Produkt nicht auf wackelige oder
instabile Flächen, Wagen oder Tische, da der Monitor
fallen und dabei schwer beschädigt werden könnte.
Unter den folgenden Bedingungen müssen Sie den
Monitor sofort vom Stromnetz trennen und sich mit einem
qualifizierten Wartungstechniker in Verbindung setzen:
•
Montieren Sie den Bildschirm nicht für einen längeren
Zeitraum auf dem Kopf, da dies dauerhafte Schäden
verursachen kann.
•
Das Netzkabel oder der Netzstecker ist beschädigt.
•
Flüssigkeit wurde über den Monitor gegossen, oder
Gegenstände sind in das Gehäuse gefallen.
•
Verwenden Sie den Monitor nicht im Freien.
•
Der Monitor wurde Regen oder Wasser ausgesetzt.
•
Seien Sie vorsichtig, wenn das Glas zerbrochen ist.
•
•
In diesem Monitor befinden sich temperaturabhängige
Ventilatoren. Zur Gewährleistung einer zuverlässigen
Funktion und langen Lebensdauer dieses Produktes
dürfen die Belüftungsschlitze am Monitor nicht verdeckt
werden.
Der Monitor wurde fallen gelassen, oder das Gehäuse
wurde beschädigt.
•
Wenn Sie strukturelle Schäden feststellen, wie Risse oder
ein untypisches Schwanken.
•
Der Monitor arbeitet trotz Beachtung der
Bedienungsanleitung nicht ordnungsgemäß.
•
Berühren Sie die Flüssigkristalle nicht, wenn der Monitor
oder das Glas zerbrochen ist.
•
Achten Sie auf ausreichende Luftzufuhr, damit die
entstehende Wärme abgeführt werden kann.
•
Decken Sie die Lüftungsschlitze nicht ab, und stellen
Sie den Monitor nicht neben Heizkörpern oder anderen
Wärmequellen auf.
Einsatzempfehlungen
Ergonomie
Wir empfehlen folgendes Vorgehen, um eine ergonomisch
optimale Arbeitsumgebung einzurichten:
•
Stellen Sie keine Gegenstände auf den Monitor.
•
Transportieren Sie den Monitor vorsichtig. Bewahren Sie
die Verpackung für spätere Transporte auf.
•
Wenn der Ventilator ständig in Betrieb ist, sollten die
Lüftungslöcher mindestens einmal im Monat gereinigt
werden.
•
Optimale Leistung des Monitors wird erst nach ca.
20 Minuten Aufwärmzeit erzielt. Vermeiden Sie die
längerfristige Wiedergabe gleichbleibender Muster auf
dem Bildschirm, um Bildschatten zu vermeiden.
•
Entspannen Sie Ihre Augen regelmäßig, indem Sie ein
Objekt fokussieren, dass sich in einer Entfernung von
mindestens 1,5 m befindet. Blinzeln Sie häufig.
* Das von Ihnen gekaufte Produkt enthält diese Funktion evtl. nicht.
Deutsch-3
Deutsch
Sicherheitsvorkehrungen, Pflege und Einsatzempfehlungen
•
Stellen Sie den Monitor in einem 90°-Winkel zu Fenstern
und anderen Lichtquellen auf, um Blendung und
Reflexionen zu verhindern.
•
Stellen Sie Helligkeit und Kontrast des Monitors mit den
entsprechenden Steuerungen ein, um die Lesbarkeit zu
optimieren.
•
Lassen Sie Ihre Augen regelmäßig untersuchen.
•
Verwenden Sie bei Standardsignalen die voreingestellten
Größen- und Positionseinstellungen.
•
Verwenden Sie die vordefinierte Farbeinstellung.
•
Verwenden Sie Signale ohne Zeilensprung (NonInterlaced).
•
Verwenden Sie die Primärfarbe Blau nicht auf schwarzem
Hintergrund, da dies die Lesbarkeit beeinträchtigt und
aufgrund des geringen Kontrasts zu starker Ermüdung
der Augen führen kann.
•
Geeignet für Unterhaltungszwecke in Umgebungen
mit kontrollierter Beleuchtung, um störende
Bildschirmspiegelungen zu vermeiden.
Reinigen des LCD-Bildschirms
• Wenn das LCD-Panel staubig ist, wischen Sie sie
vorsichtig mit einem weichen Tuch ab.
•
Reinigen Sie die Oberfläche des LCD-Monitors mit
einem fusselfreien, weichen Tuch. Verwenden Sie weder
Reinigungsmittel noch Glasreiniger!
•
Verwenden Sie zum Reinigen des LCD-Bildschirms keine
harten oder kratzenden Materialien.
•
Üben Sie keinen Druck auf die LCD-Paneloberfläche aus.
•
Verwenden Sie keine lösungsmittelhaltigen Reiniger, da
sie zur Beschädigung oder Verfärbung der Oberfläche
des LCD-Panels führen können.
Reinigen des Gehäuses
• Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose.
•
Wischen Sie das Gehäuse vorsichtig mit einem weichen
Tuch ab.
•
Reinigen Sie das Gehäuse zunächst mit einem mit
neutralem Reinigungsmittel und Wasser getränkten Tuch,
und wischen Sie mit einem trockenen Tuch nach.
HINWEIS:
Verwenden Sie zum Reinigen NIEMALS Benzol,
Verdünner, alkalische oder alkoholhaltige
Lösungsmittel, Glasreiniger, Wachs, Politur,
Waschmittel oder Insektizide. Gummi oder Vinyl
sollten nicht über längere Zeit mit dem Gehäuse
in Berührung sein. Diese Flüssigkeiten und
Materialien können dazu führen, dass die Farbe
beeinträchtigt wird und reißt oder abblättert.
Deutsch-4
Den Kartoninhalt entnehmen Sie bitte der ausgedruckten
Auflistung des Verpackungsinhalts, die der Verpackung beiliegt.
Dieses Gerät kann ohne tragenden Monitorfuß oder anderes
stützendes Montagezubehör nicht benutzt oder installiert
werden. Es wird dringend empfohlen, die korrekte Anbringung
von einer erfahrenen, von NEC autorisierten Servicekraft
vornehmen zu lassen. Bei Nichteinhaltung der NEC-StandardMontageanleitungen kann es zu Schäden am Gerät oder
Verletzungen des Benutzers kommen. Die Produkthaftung deckt
durch unsachgemäße Installation entstandene Schäden nicht ab.
Die Nichtbeachtung dieser Empfehlungen kann zum Erlöschen
Ihres Garantieanspruchs führen.
Montage
VORSICHT
Bringen Sie den Monitor NICHT selbst an. Bitte wenden Sie sich
hierzu an Ihren Lieferanten. Es wird dringend empfohlen, den
Monitor von einem erfahrenen, qualifizierten Techniker sachgemäß
anbringen zu lassen. Bitte prüfen Sie die Umgebung, in der der
Monitor angebracht werden soll. Der Kunde trägt die Verantwortung
für die Anbringung an einer Wand oder einer Decke. Nicht alle
Wände oder Decken sind fest genug, um dem Gewicht des Monitors
standzuhalten. Die Produkthaftung deckt durch unsachgemäße
Anbringung, Umbau oder höhere Gewalt entstandene Schäden nicht
ab. Die Nichtbeachtung dieser Empfehlungen kann zum Erlöschen
Ihres Garantieanspruchs führen.
Decken Sie die Lüftungsschlitze NICHT durch Montagezubehör
oder anderes Zubehör ab.
VORSICHT: • Üben Sie beim Aufstellen keinen Druck auf
die Bildschirmoberfläche aus. Der Monitor
darf an keiner Stelle gedrückt oder
geschoben werden. Lehnen Sie sich nicht auf
den Monitor. Dies kann zu Verformungen oder
Beschädigungen des Monitors führen.
• Um zu Verhindern, dass der LCD-Monitor sich
von der Wand oder Decke löst, empfiehlt NEC
dringend, ein Kabel zu verwenden.
• Bitte montieren Sie den LCD-Monitor an einer
Stelle der Wand oder Decke, die stabil genug
ist, um den Monitor zu tragen.
• Bereiten Sie den LCD-Monitor mit
Montagezubehör wie Haken, Ringschraube
oder Befestigungsteilen vor, und sichern Sie
ihn dann mit einem Kabel. Das verwendete
Kabel darf nicht straff sitzen.
• Hängen Sie den Monitor nicht ausschließlich
mithilfe des Sicherungskabels auf. Der Monitor
muss ordnungsgemäß auf einem VESAkompatiblen Montageadapter montiert werden.
• Bitte vergewissern Sie sich vor der Montage,
dass das Montagezubehör stabil genug ist,
um den LCD-Monitor zu tragen.
Bitte verwenden Sie die beiden Montagebohrungen für die
optionalen Lautsprecher.
(Empfohlenes Anzugsdrehmoment: 139–189 N•cm).
Montage im Querformat für Sicherheitskabel
Für NEC-qualifiziertes Personal:
Für einen sicheren Halt verwenden Sie mindestens zwei Bügel
zur Befestigung des Geräts. Befestigen Sie das Gerät an
mindestens zwei Punkten.
Bei der Anbringung an einer Wand oder
Decke beachten Sie bitte Folgendes
•
VORSICHT
Wenn Sie Montagezubehör verwenden, das nicht NECgeprüft ist, muss es mit der VESA-kompatiblen (FDMIv1)
Montagemethode konform sein.
•
NEC empfiehlt die Verwendung von Montageverbindungen,
die dem UL1678-Standard für Nordamerika entsprechen.
•
NEC empfiehlt dringend,
Keine
Tragebügel
Schrauben der Größe M6
Gerät Lücke
(Länge von 10–12 mm +
Dicke des Bügels und
Kein Gewinde
Unterlegscheiben
4 mm
der Unterlegscheiben) zu
unter
verwenden. Wenn Sie  8,5 mm
Schraube
Schrauben verwenden,
10-12 mm
die länger als 10–12 mm
Dicke von
Bügel und
sind, prüfen Sie die Tiefe
Unterlegscheibe
der Bohrung. (Empfohlenes
Anzugsdrehmoment: 470 – 635 N•cm).
Die Bohrung im Bügel muss kleiner als  8,5 mm sein.
•
Prüfen Sie vor der Anbringung die Installationsumgebung,
um sicherzustellen, dass sie dem Gewicht des Geräts
standhält und das Gerät vor Beschädigung geschützt ist.
•
Ausführliche Hinweise finden Sie in der Anleitung, die der
Halterung beiliegt.
VESA-Montageadapter (M6)
Montage im Hochformat
für sichere Position
Befestigen eines Kabels an einem Monitor ohne
angebaute Lautsprecher
Verwenden Sie Ringschrauben, um ein Kabel am Monitor zu
befestigen. Um zu verhindern, dass der LCD-Monitor sich von
der Wand oder Decke löst, empfiehlt NEC dringend, ein Kabel zu
verwenden.
Bitte montieren Sie den LCD-Monitor an einer Stelle der Wand
oder Decke, die stabil genug ist, um den Monitor zu tragen.
Weniger als 12 mm
Vergewissern Sie sich, dass zwischen dem Monitor und der
Halterung keine Lücke vorhanden ist.
Bei der Verwendung in einer Videowand für einen
längeren Zeitraum können sich die Monitore aufgrund der
Temperaturänderungen leicht ausdehnen. Daher wird empfohlen,
zwischen angrenzenden Monitorkanten einen Spalt von mehr als
einem Millimeter vorzusehen.
Deutsch-5
Deutsch
Installation
Ausrichtung
Befestigen eines Kabels an einem Monitor mit
angebauten Lautsprechern (nur Querformat)
•
Verwenden Sie die Befestigungselemente der Lautsprecher,
um ein Kabel am Monitor zu befestigen.
Der optionale Lautsprecher wird auf der Rückseite des LCDMonitors angebaut:
Wenn Sie den Monitor im Hochformat verwenden,
sollte er im Uhrzeigersinn gedreht werden, sodass die
linke Seite zur oberen Seite wird und sich die rechte
Seite am unteren Rand befindet. Damit stellen Sie die
ordnungsgemäße Belüftung sicher und verlängern
die Lebensdauer des Monitors. Eine unzureichende
Belüftung kann die Lebensdauer des Monitors verkürzen.
Anbringungsort
Die Wand bzw. Decke muss fest genug sein, um dem
Gewicht des Monitors und des Montagezubehörs
standzuhalten.
•
Bringen Sie das Gerät NICHT an Stellen an, wo es
durch den Zusammenstoß mit einer Tür oder einem
Tor beschädigt werden kann.
•
Bringen Sie das Gerät NICHT in stark vibrierenden und
staubigen Umgebungen an.
•
Bringen Sie den Bildschirm NICHT nahe der Stelle an, an
der die Hauptstromleitung in das Gebäude eintritt.
•
Bringen Sie den Monitor NICHT so an, dass andere leicht
nach dem Gerät und der Halterung greifen und sich daran
festhalten können.
•
Achten Sie auf ausreichende Luftzufuhr, oder sorgen Sie
für Klimatisierung am Monitor und an der Halterung, damit
die entstehende Wärme abgeführt werden kann.
Anbringung an der Decke
•
Vergewissern Sie sich, dass die Decke stabil genug ist,
um das Gewicht des Geräts und der Halterung auf Dauer
und auch im Fall von Erdbeben, unerwarteten Vibrationen
und anderen externen Krafteinwirkungen zu halten.
•
Vergewissern Sie sich, dass das Gerät an einem soliden
Teil der Deckenkonstruktion angebracht wird, wie zum
Beispiel einem Stützpfeiler. Sichern Sie den Monitor mit
Schrauben, Federscheiben, Unterlegscheibe und Mutter.
•
Bringen Sie das Gerät NICHT in Bereichen an, die
keine stützende interne Struktur besitzen. Verwenden
Sie für die Anbringung KEINE Holzschrauben oder
Ankerschrauben. Bringen Sie das Gerät NICHT an der
Decke oder an Anhängevorrichtungen an.
LED-Anzeige
Wechseln der Position des NEC-Emblems
Bei der Verwendung des Monitors im Hochformat kann die
Position des NEC-Emblems gewechselt werden.
Entfernen des Emblems: Führen Sie einen dünnen Stab
(weniger als 3 mm Durchmesser) in die Bohrung unten am
Emblem ein, und entfernen Sie das Emblem, indem Sie es
von unten nach oben drücken.
Anbringen des Emblems: Haken Sie Teil (1) des Emblems in
die Einfassung ein, und drücken Sie das Emblem ein.
Wartung
•
Überprüfen Sie regelmäßig, ob sich die Halterung löst;
überprüfen Sie die Halterung regelmäßig auf lockere
Schrauben, Verformungen oder andere Probleme. Wenn
Sie ein Problem feststellen, wenden Sie sich bitte an das
zuständige Servicepersonal.
•
Überprüfen Sie regelmäßig die Montagestelle auf
Schäden oder Schwachstellen, die sich mit der Zeit
einstellen können.
Deutsch-6
3,6 mm
•
2 mm
Anbringen von Montagezubehör
4. Setzen Sie die Zusatzplatine in den Monitor ein, und
fixieren Sie sie mit den herausgedrehten Schrauben
(Abbildung 2).
HINWEIS:
1. Montagezubehör anbringen
Achten Sie darauf, dass Sie den Monitor beim Anbringen des
Zubehörs nicht kippen.
VESA-Montageadapter (M6)
Bitte wenden Sie sich für die verfügbaren
Zusatzplatinen an Ihren Händler.
Wenden Sie keine Gewalt an, um die
Zusatzplatine an ihren Platz zu drücken, bevor
Sie diese mit Schrauben fixieren.
Achten Sie darauf, dass die Karte richtig herum
in den Steckplatz eingesteckt wird.
VORSICHT: Vergewissern Sie sich, dass die Zusatzplatine
300 mm
mit den vorher herausgedrehten Schrauben
fixiert ist. Falls die Zusatzplatine herunterfällt,
kann dies zu Verletzungen führen.
(Empfohlenes Anzugsdrehmoment: 139–189 N•cm).
300 mm
Montagezubehör kann an den Monitor angebracht werden,
wenn dieser mit der Vorderseite nach unten liegt. Bevor Sie
den Monitor mit der Vorderseite nach unten ablegen, legen
Sie stets ein weiches Tuch auf den Tisch, z. B. eine Decke,
die größer als der Monitor ist. So vermeiden Sie Kratzer auf
dem LCD-Panel. Stellen Sie sicher, dass sich nichts auf dem
Tisch befindet, was den Monitor beschädigen kann.
Wenn Sie Montagezubehör verwenden, das nicht NECkonform und -geprüft ist, muss es mit dem VESA-Standard
Flat Display Mounting Interface (FDMI) konform sein.
HINWEIS:
Stellen Sie den Monitor vor der Installation auf
einer ebenen Fläche mit ausreichend Platz auf.
2. Verwendung der Zusatzplatine
1. Schalten Sie den Hauptschalter aus.
Abbildung 2
3. Verwendung der Wandmontageadapter
Wenn die Halterung die Lüftungsbohrungen blockiert,
verwenden Sie die im Lieferumfang enthaltenen
Wandmontageadapter (Durchmesser 14 mm) und
-schrauben. Falls die Adapterschrauben zu lang sind,
verwenden Sie Unterlegscheiben, um die Einschraubtiefe
zu reduzieren. Im Lieferumfang sind keine Unterlegscheiben
enthalten.
Wandmontageadapter (Durchmesser 14 mm)
Tragebügel
Gerät
2. Legen Sie den Monitor mit der Vorderseite nach unten auf
dem weichen Tuch ab.
HINWEIS: Legen Sie den Monitor auf einer ebenen Fläche
mit ausreichend Platz ab.
Unterlegscheibe
3. Entfernen Sie die Abdeckung des Steckplatzes, indem Sie
die Schrauben lösen (Abbildung 1).
10-12 mm
18 mm
Schraube für
Wandmontageadapter
Abbildung 1
Die abgebildeten Montagelösungen sind in einigen Ländern
möglicherweise nicht verfügbar.
Deutsch-7
Deutsch
Der Monitor ist zur Verwendung mit dem VESAMontagesystem konzipiert.
4. Anbringen und Entfernen des optionalen
Monitorfußes für Tischaufbau
VORSICHT: Zum An- und Abbauen des Fußes sind
mindestens zwei Personen erforderlich.
5. Belüftungsanforderungen
Wenn das Gerät in einem geschlossenen Bereich oder einer
Vertiefung montiert wird, sorgen Sie dafür, dass die Wärme
entweichen kann, indem Sie entsprechenden Abstand
zwischen dem Monitor und seiner Umgebung lassen.
Folgen Sie den zusammen mit dem Monitorfuß oder der
Halterung gelieferten Installationsanweisungen. Verwenden Sie
ausschließlich die vom Hersteller empfohlenen Geräte.
Verwenden Sie NUR die Schrauben, die im
Lieferumfang des optionalen Standfußes
enthalten sind.
100 mm
HINWEIS:
100 mm
30 mm
100 mm
Achten Sie bei der Montage des LCD-Monitorfußes darauf,
dass Sie Ihre Finger nicht einklemmen.
HINWEIS:
HINWEIS:
Verwenden Sie das Modell ST-401. Weitere
Einzelheiten finden Sie im Handbuch für den
ST-401.
100 mm
Muss unter 35 °C liegen.
Stellen Sie den Monitor mit dem Standfuß
NICHT auf dem Boden auf. Verwenden Sie
diesen Monitor ausschließlich auf einem Tisch
oder mit Montagezubehör.
Höheneinstellung
Achten Sie auf ausreichende Luftzufuhr oder sorgen Sie für
Klimatisierung am Monitor und an der Halterung, damit die
entstehende Wärme abgeführt werden kann, insbesondere,
wenn Sie mehrere Monitore über- bzw. nebeneinander
installieren.
HINWEIS:
1. Die Linien auf der Tragsäule dienen zum Einstellen der
Höhe (Abbildung 3). Bitte stellen Sie das Rohr auf die
Linien ein.
Profil
V554-T
V484-T
V404-T
Stellen Sie das Profil
auf eine Linie ein.
Abbildung 3
2. Fixieren Sie die Tragsäule mit den beigelegten Schrauben
im Profil. Drehen Sie die Schrauben in die beiden
Schraubenbohrungen im Profil ein (Abbildung 4).
Profil
Tragsäule
Abbildung 4
HINWEIS:
Ein auf der falschen Höhe fixierter Monitor kann
kippen.
Fixieren Sie den Monitor auf der richtigen Höhe.
Wenn der Monitor nach Anbringen der Standfüße an einem
anderen Platz aufgestellt werden soll, schieben Sie ihn
nicht über den Boden, sondern tragen Sie ihn so, dass die
Füße nicht den Boden berühren. Dies kann die Funktion des
Touchscreens beschädigen.
Deutsch-8
Die Klangqualität der internen Lautsprecher fällt
je nach Raumakustik unterschiedlich aus.
Die Teile und ihre Funktionen
Deutsch
Bedienfeld
A Netztaste (
G Taste „Ab“ (
)
Schaltet den Monitor ein bzw. in den Standby-Modus.
Siehe auch Seite 19.
Aktiviert das OSD-Menü, wenn es deaktiviert ist.
Dient als Taste , mit der Sie die Markierung im OSD-Menü
abwärts zum gewünschten Element verschieben können.
B Taste „Stummschalten“ (MUTE)
H Taste „Menü“/„Beenden“ (MENU/EXIT)
Schaltet die Stummschaltung ein bzw. aus.
C Taste „Eingabe“/„Ausgabe“ (INPUT/SET)
INPUT: Schaltet zwischen den folgenden Eingängen um.
[DVI], [HDMI1], [HDMI2], [DisplayPort1], [DisplayPort2],
[VGA (YPbPr/RGB)], [VIDEO], [MP], [OPTION*],
[C MODULE]*1. Dies sind die verfügbaren Eingänge mit
deren werksseitig eingestellten Namen.
SET: Wenn das OSD (On Screen Display, Bildschirmmenü)
angezeigt wird, dient diese Taste zum Festlegen der
Auswahl, die Sie für eine Option getroffen haben.
*: Diese Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine
verwendet wird.
*1: Dieser Eingang ist verfügbar, wenn die optionale
Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul und
das Raspberry Pi-Rechnermodul eingebaut sind.
D Plustaste (+)
Wenn das OSD-Menü deaktiviert ist, erhöht diese Taste die
Lautstärke.
Dient als Taste (+), mit der Sie den Wert einer Einstellung im
OSD erhöhen können.
E Minustaste (-)
Wenn das OSD-Menü deaktiviert ist, reduziert diese Taste die
Lautstärke.
Dient als Taste (-), mit der Sie den Wert einer Einstellung im
OSD senken können.
F Taste „Auf“ (
)
Aktiviert das OSD-Menü, wenn es deaktiviert ist.
Fungiert als Taste „Zurück“ innerhalb des OSD, um zurück
zum vorherigen OSD-Menü zu wechseln.
Fungiert als Taste „BEENDEN“, um das OSD aus dem
Hauptmenü heraus zu schließen.
I Fernbedienungssensor und Betriebsanzeige
Empfängt das Signal der Fernbedienung. Siehe auch Seite 13.
Leuchtet blau, wenn der LCD-Monitor betriebsbereit ist*.
Blinkt abwechselnd grün und gelb, wenn die Funktion
ZEITPLAN-EINSTELLUNGEN aktiviert ist*1.
Wenn innerhalb des Monitors ein Komponentenfehler erkannt
wird, blinkt die LED rot oder in einem rot-blauen Muster.
* Sofern AUS unter BETRIEBSANZEIGE ausgewählt ist
(siehe Seite 42), leuchtet die LED nicht, wenn der LCD-Monitor
betriebsbereit ist.
*1 Wenn AUS für ZEITPLANANZEIGE festgelegt ist
(siehe Seite 42), blinkt die LED nicht.
HINWEIS: Weitere Informationen finden Sie unter
BETRIEBSANZEIGE (siehe Seite 42).
J Raumlichtsensor
Ermittelt die Umgebungshelligkeit und bewirkt so eine
automatische Anpassung an die Backlight-Einstellung.
Dies führt zu entspannterem Sehen. Decken Sie diesen
Sensor nicht ab. Siehe Seite 42.
)
Aktiviert das OSD-Menü, wenn es deaktiviert ist.
Dient als Taste , mit der Sie die Markierung im OSD-Menü
aufwärts zum gewünschten Element verschieben können.
Deutsch-9
Anschlüsse
USB Upstream
A Wechselstromeingang (AC IN)
K Steckplatz für microSD-Karte
Hier wird das mitgelieferte Netzkabel angeschlossen.
Legen Sie eine microSD-Speicherkarte ein. Zur Nutzung
des Media-Players legen Sie eine microSD-Speicherkarte in
diesen Steckplatz ein (siehe Seite 22).
Weitere Informationen zum Anbauen der Abdeckung für den
Steckplatz der microSD-Karte finden Sie unter „Anbauen
der Abdeckung für den Steckplatz der microSD-Karte“
(siehe Seite 22).
B Hauptnetzschalter
Schalter zum Ein- und Ausschalten der Netzspannung.
C Audio IN1/IN2
Eingang für Audiosignale von externen Geräten wie etwa
einem Computer oder einem Player.
L USB-Anschluss
USB1:
Eingang für digitale HDMI-Signale.
Downstream-Anschluss (USB Typ A).
Zum Anschließen von USB-Geräten.
USB2:
Upstream-Anschluss (USB Typ B).
Zum Anschließen von externen Geräten, z. B.
einem Computer. Verwenden Sie diesen
Anschluss, wenn Sie die Touchscreen-Funktion
und den Monitor von einem externen Gerät
nutzen bzw. steuern möchten.
USB CM1 (2 A): Anschluss für Stromversorgung.
USB CM2*: Serviceanschluss. Bitte schließen Sie hier keine
Geräte an.
* Die USB-Funktion ist verfügbar, wenn die optionale
Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul und
das Raspberry Pi-Rechnermodul eingebaut sind.
USB MP:
Anschluss für USB-Speichergerät. Dieser
Anschluss dient für zukünftige
Softwareaktualisierungen.
Zur Nutzung des Media-Players schließen Sie
ein USB-Speichergerät an diesen Anschluss an
(siehe Seite 18).
MP ist die Abkürzung für „Media-Player“.
H DVI IN (DVI-D)
M VIDEO IN (RCA)
D VGA IN (Mini-D-SUB-Anschluss, 15-polig)
Eingang für analoge RGB-Signale von einem Computer
oder einem anderem RGB-Gerät. Dieser Eingang kann
für RGB- oder YPbPr-Signale verwendet werden. Wählen
Sie den Signaltyp unter ANSCHLUSSEINSTELLUNG aus.
Siehe Seite 37.
HINWEIS: Wenn Sie diesen Anschluss für ein YPbPr-Signal
verwenden, nutzen Sie bitte ein geeignetes Signalkabel. Falls
Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Lieferanten.
E DisplayPort OUT
Ausgang für DisplayPort-Signale.
Gibt das Signal von DisplayPort1 aus.
F DisplayPort IN1/IN2
Eingang für DisplayPort-Signale.
G HDMI IN1/IN2
Eingang für digitale RGB-Signale von einem Computer oder
HDTV-Gerät mit digitalem RGB-Ausgang.
* Dieser Anschluss unterstützt keine analogen Eingangssignale.
I RS-232C IN (D-SUB-Anschluss, 9-polig)
Verbinden Sie den RS-232C-Eingang mit externen Geräten,
wie z. B. einem PC, um die RS-232C-Funktionen zu steuern.
J Remote IN
Zum Verwenden der optionalen Sensoreinheit muss diese an
den Monitor angeschlossen werden.
HINWEIS: Verwenden Sie diesen Anschluss nur, wenn dies
explizit angegeben wird.
Eingang für Composite Video-Signal.
N LAN-Anschluss 1/2 (RJ-45)
LAN-Verbindung. Siehe Seite 47 und Seite 50.
HINWEIS: Nutzen Sie primär den Anschluss LAN1.
O Audio OUT
Für die Ausgabe von Audiosignalen von den Eingängen
AUDIO IN1/IN2, DisplayPort und HDMI an ein externes Gerät
(Stereoreceiver, Verstärker usw.).
HINWEIS: Dieser Anschluss ist kein Kopfhöreranschluss.
Deutsch-10
P Umschalter für interne/externe Lautsprecher
: Interner Lautsprecher
: Externer Lautsprecher
HINWEIS: Schalten Sie den Monitor aus, bevor Sie den
Umschalter für den internen/externen Lautsprecher betätigen.
Ausgang für Audiosignal.
Der rote Anschluss ist der Pluspol (+).
Der schwarze Anschluss ist der Minuspol (-).
HINWEIS: Dieser Lautsprecheranschluss ist für 2 Lautsprecher
à 15 W (8 Ohm) konzipiert.
R Interner Lautsprecher
S Steckplatz für Zusatzplatine
Es ist Zubehör für den Optionssteckplatz vom Typ Slot 2“
verfügbar. Ausführliche Informationen können Sie bei Ihrem
Händler erfragen.
HINWEIS: Bitte wenden Sie sich für die verfügbaren
Zusatzplatinen an Ihren Händler.
T Schlitz für Diebstahlsicherung
Dieser Schlitz ist für eine Diebstahlsicherung vorgesehen,
die kompatibel mit Drahtseilen und anderer Ausrüstung von
Kensington ist.
Informationen zu den Produkten finden Sie auf der
Kensington-Website.
Typenschild
Intelligenter Drahtlos-Datensensor
Sensor für Drahtlos-Übertragung von Monitorinformationen
und -einstellungen.
Montageöffnungen für optionale Lautsprecher
HINWEIS: Bitte wenden Sie sich für die verfügbaren
optionalen Lautsprecher an Ihren Händler.
Steckplatz für Raspberry Pi-Rechnermodul
Steckplatz für den Einbau einer Schnittstellenplatine für
das Raspberry Pi-Rechnermodul und ein Raspberry PiRechnermodul. Weitere Informationen sind unter
https://www.nec-display.com/dl/en/manual/raspberrypi/
zu finden.
VORSICHT: Der Einbau muss von einem qualifizierten
Techniker durchgeführt werden. Versuchen
Sie nicht, die Schnittstellenplatine für das
Rechnermodul und das Raspberry PiRechnermodul selbst einzubauen.
Deutsch-11
Deutsch
Q Anschluss für externe Lautsprecher
Fernbedienung
H Taste AUTO SET UP
Aktiviert das Menü AUTOM. EINRICHTUNG. Siehe Seite 33.
I Taste EXIT
Mit dieser Taste kehren Sie bei Verwendung des OSD-Menüs
zum vorherigen Menü zurück.
J Tasten AUF/AB (
/ )
Dient als Tasten
, mit denen Sie die Markierung im
OSD-Menü auf- oder abwärts zum gewünschten Element
verschieben können.
Kleines Bild mit eingestelltem BIB-Modus (Bild im Bild) wird
nach oben oder unten verschoben.
K Tasten MINUS/PLUS (-/+)
Dient zur Erhöhung bzw. Verringerung des
Einstellungswertes in den OSD-Menüeinstellungen.
Dient dazu, den kleinen Bildschirm des Bild-im-Bild-Modus
nach links oder rechts zu verschieben bzw. zu vergrößern
oder zu verkleinern.
L Taste SET/POINT ZOOM
SET: Wenn das OSD angezeigt wird, dient diese Taste zum
Festlegen der Auswahl, die Sie für eine Option getroffen haben.
POINT ZOOM: Wenn das OSD nicht angezeigt wird, dient
diese Taste als Taste für den Punkt Zoom.
M Taste LAUTSTÄRKE HÖHER/NIEDRIGER (VOL +/-)
Dient zur Erhöhung bzw. Verringerung der Lautstärke.
N Taste KANAL/ZOOM AUF/AB (CH/ZOOM +/-)*1
Vergrößert oder verkleinert den PUNKT ZOOM.
Weitere Informationen finden Sie unter PUNKT ZOOM
(Seite 58).
A Taste POWER ON/STANDBY
Schaltet den Monitor ein bzw. in den Standby-Modus.
B Taste INPUT
Dient der Auswahl des Eingangssignals.
Das Eingangssignal für MEDIA-PLAYER wird als MP angezeigt.
C Taste OPTION MENU
D ZEHNERTASTATUR
E Taste ENT*1
Zur Bestätigung von ORDNER AUTOM. ABSP. im MediaPlayer.
Hiermit wählen Sie den Bildmodus aus: [HIGHBRIGHT],
[STANDARD], [sRGB], [CINEMA], [CUSTOM1], [CUSTOM2]
oder [SVE-(1-5) SETTINGS������������������
��������������������������
]. Siehe Seite 30.
HIGHBRIGHT: für bewegliche Bilder (z. B. Filme auf DVD)
STANDARD: für Bilder
sRGB: für textbasierte Abbildungen
CINEMA: für Filme
CUSTOM1 und CUSTOM2: benutzerdefinierte Einstellung.
SVE-(1-5) SETTINGS: für Bilder und Filme.
R Taste ASPECT
F Taste DISPLAY
Schaltet das Informations OSD ein/aus. Siehe Seite 27.
Wenn Sie die Tasten der Fernbedienung mit der Option
IR SPERR EINSTELLUNGEN gesperrt haben, können Sie
die Tasten Einschaltsperre, indem Sie diese Taste DISPLAY
länger als 5 Sekunden gedrückt halten.
Schaltet den Menümodus ein/aus.
Schaltet die Stummfunktion ein/aus.
Q Taste PICTURE MODE
Drücken Sie diese Tasten, um Kennwörter festzulegen
und zu ändern, den Kanal zu wechseln und die
FERNBEDIENUNGS-ID einzustellen.
Die nachfolgenden Tasten werden für CEC (Consumer
Electronics Control) (siehe Seite 43) und den Media-Player
(siehe Seite 21) verwendet: 1
,2 ,3
,5 ,6 .
G Taste MENU
O Taste GUIDE*1
P Taste MUTE
Dient zur Auswahl des Seitenverhältnisses: [FULL], [WIDE]*,
[DYNAMIC]*, [1:1], [ZOOM] oder [NORMAL]. Siehe Seite 20.
* Nur HDMI1-, HDMI2-, VGA (YPbPr)-Eingänge.
S Taste AUDIO INPUT
Hiermit wählen Sie die Audioeingangsquelle aus: [IN1],
[IN2], [HDMI1], [HDMI2], [DisplayPort1], [DisplayPort2],
[OPTION]*1, [MP], [C MODULE]*2.
*1: Die dieser Taste zugeordnete Aktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine
verwendet wird.
*2: Dieser Eingang ist verfügbar, wenn die optionale Schnittstellenplatine
für das Raspberry Pi-Rechnermodul und das Raspberry Pi-Rechnermodul
eingebaut sind.
Deutsch-12
T Taste STILL
Reichweite der Fernbedienung
EIN-/AUS-Taste: Aktiviert/deaktiviert den Standbildmodus.
Taste CAPTURE: Nimmt ein Standbild auf.
HINWEIS: Diese Funktion wird deaktiviert, wenn
MEHRFACHBILDMODUS, TEXT-TICKER,
BILDSCHIRMSCHONER, PUNKT ZOOM,
BILDSPIEGELUNG mit Ausnahme von KEINE, SUPER in
EINGANGSWECHSEL, TILE MATRIX ausgewählt wird.
UT FÜR HÖRGESCHÄDIGTE ist nicht verfügbar, wenn
STILL aktiv ist.
Wenn als Eingangssignal OPTION eingestellt ist, hängt
die dieser Taste zugeordnete Aktion davon ab, welche
Zusatzplatine verwendet wird.
Richten Sie die Vorderseite der Fernbedienung bei der
Tastenbenutzung auf den Fernbedienungssensor des LCDMonitors.
Deutsch
Sie können die Fernbedienung bis zu etwa 7 m Entfernung
vom Fernbedienungssensor entfernt einsetzen. Bis zu einer
Entfernung von 3,5 m kann die Fernbedienung in einem
horizontalen bzw. vertikalen Winkel bis 30° eingesetzt werden.
Taste IMAGE FLIP
Hiermit schalten Sie zwischen [H SPIEGEL], [V SPIEGEL],
[180°DREH] und [KEINE] um. Siehe Seite 34.
Taste AKTIVES BILD
Hiermit wählen Sie das aktive Bild aus.
Taste MEHRFACHBILD
EIN-/AUS-Taste: Schaltet zwischen EIN und AUS um.
Taste MODE: Hiermit wählen Sie PIP (Bild-in-Bild) oder PBP
(Parallelmodus) aus.
Taste CHANGE: Tauscht die Anzeige von zwei Bildern aus.
Taste BILDSEITENVERHÄLTNIS: Hiermit wählen Sie das
Seitenverhältnis des aktiven Bilds aus.
HINWEIS: Wenn Sie diese Option aktivieren, können Sie
die Größe der einzelnen Mehrfachbilder ändern, indem Sie
im Mehrfachbildmodus die Taste EINST./PUNKT ZOOM
drücken.
Taste REMOTE ID
Dient zur Aktivierung der FERNBEDIENUNGS-ID-Funktion.
Siehe Seite 46.
Taste MTS*1
Taste
Umgang mit der Fernbedienung
•
Vor starken Stößen schützen.
•
Schützen Sie die Fernbedienung vor Wasser und
anderen Flüssigkeiten.
Falls die Fernbedienung nass wird, trocknen Sie sie
umgehend ab.
•
Schützen Sie die Fernbedienung vor Hitze und Dampf.
•
Öffnen Sie die Fernbedienung nur zum Einsetzen der
Batterien.
*1
Aktiviert Untertitel für Hörgeschädigte.
HINWEIS: Nur VIDEO-Eingang.
*1: Die dieser Taste zugeordnete Aktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine
verwendet wird.
Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch der
entsprechenden Zusatzplatine.
HINWEIS:
Vorsicht: Wenn der
Fernbedienungssensor
von direktem Sonnenlicht
oder starkem Licht
angestrahlt oder von
einem Gegenstand
verdeckt wird, funktioniert
die Fernbedienung
möglicherweise nicht.
Tasten ohne Erklärung haben keine Funktion.
Deutsch-13
Einrichtung
1. Wählen Sie den Installationsort
•
•
•
NEC gibt folgende Empfehlungen für die Batterien:
VORSICHT
Die Installation des LCD-Monitors muss von einem
qualifizierten Techniker durchgeführt werden. Weitere
Informationen erhalten Sie Ihrem Lieferanten.
ZUM AUFSTELLEN ODER BEWEGEN DES LCDMONITORS SIND MINDESTENS ZWEI PERSONEN
ERFORDERLICH. Andernfalls kann ein Herunterfallen
des LCD-Monitors zu Verletzungen führen.
•
Legen Sie Mignon-Batterien (Größe AAA) so ein, dass
die Plus- und Minuszeichen auf den Batterien mit
den entsprechenden Markierungen im Batteriefach
übereinstimmen.
•
Verwenden Sie nicht zur gleichen Zeit verschiedene
Batteriemarken.
•
Verwenden Sie nicht zur gleichen Zeit alte und
neue Batterien. Dies kann zur Verkürzung der
Batterielebensdauer oder zum Auslaufen der
Batterieflüssigkeit führen.
•
Entfernen Sie leere Batterien umgehend, um ein
Auslaufen der Batteriesäure in das Batteriefach zu
vermeiden.
•
Berühren Sie ausgelaufene Batteriesäure nicht, da diese
Ihrer Haut schaden kann.
Montieren oder betreiben Sie den Monitor nicht auf dem
Kopf.
HINWEIS:
Dieser LCD-Monitor ist mit internen
Temperaturfühlern und Ventilatoren ausgestattet,
darunter ein Ventilator für die Zusatzplatine.
Wenn der LCD-Monitor überhitzt, schalten sich
die Ventilatoren automatisch ein.
Der Ventilator für die Zusatzplatine wird
aktiviert, auch wenn die Temperatur unter der
regulären Temperaturschranke zum Kühlen
der Zusatzplatine liegt. Bei einer eventuellen
Überhitzung des LCD-Monitors trotz laufenden
Ventilators wird eine Warnmeldung angezeigt.
Unterbrechen Sie in diesem Falle den Betrieb,
bis das Gerät sich abgekühlt hat. Die Nutzung
der Ventilatoren reduziert die Wahrscheinlichkeit
eines vorzeitigen Geräteausfalls und trägt dazu
bei, Bildverschlechterung und Bildschatten zu
verhindern.
VORSICHT: Wenn der LCD-Monitor in einem
geschlossenem Bereich verwendet wird oder
mit einem Bildschirmschutz abgedeckt ist,
überprüfen Sie bitte die Innentemperatur
des Monitors mithilfe der OSD-Menüoption
ÜBERHITZUNGSSTATUS (siehe Seite 40).
Ist die Temperatur höher als die normale
Betriebstemperatur, schalten Sie bitte über
das OSD-Menü VENTILATORSTEUERUNG
den Ventilator EIN (siehe Seite 40).
WICHTIG:
Bevor Sie den Monitor mit der Vorderseite nach
unten ablegen, legen Sie stets ein weiches Tuch
auf den Tisch, z. B. eine Decke, die größer als
der Monitor ist. So vermeiden Sie Kratzer auf
dem LCD-Panel.
HINWEIS:
Wenn Sie wissen, dass Sie die Fernbedienung
längere Zeit nicht benutzen werden, sollten Sie
die Batterien herausnehmen.
3. Schließen Sie externe Geräte an
(siehe Seite 16, Seite 17 und Seite 18)
•
Schalten Sie den Monitor zum Schutz der externen Geräte
am Hauptnetzschalter aus, bevor Sie Geräte anschließen.
•
Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch
Ihres Geräts.
HINWEIS:
Beim Einschalten des Bildschirms oder eines
anderen externen Geräts dürfen keine Kabel
angeschlossen bzw. abgezogen werden, da dies
zu einem Bildverlust führen kann.
4. Schließen Sie das mitgelieferte
Netzkabel an
•
Das Gerät sollte in der Nähe einer leicht zugänglichen
Steckdose installiert werden.
•
Befestigen Sie das Netzkabel mithilfe der Schraube
und der Klemme am Monitor. (Empfohlenes
Anzugsdrehmoment: 139–189 N•cm).
•
Stecken Sie den Stecker fest in die Steckdose. Eine
lose Steckverbindung kann eine Bildverschlechterung
verursachen.
HINWEIS:
2. Legen Sie die Batterien in die
Fernbedienung ein.
Beachten Sie zur Auswahl des richtigen
Netzkabels den Abschnitt „Wichtige Information“
in diesem Handbuch.
Die Fernbedienung benötigt zwei 1,5-V-Mignon-Batterien
(Größe AAA).
So legen Sie Batterien ein bzw. tauschen diese aus:
A. Drücken Sie auf die Abdeckung und schieben Sie sie auf.
B. Legen Sie die Batterien entsprechend der (+)- und
(–)-Markierungen im Gehäuse ein.
C. Bringen Sie die Abdeckung wieder an.
VORSICHT: Die falsche Verwendung von Batterien kann
dazu führen, dass die Batterien auslaufen
oder explodieren.
Deutsch-14
Schraube
Klemme
VORSICHT: Verwenden Sie die mitgelieferten bzw.
angegebenen Kabel mit diesem Farbmonitor,
um Störungen des Rundfunk- bzw.
Fernsehempfangs zu vermeiden.
Verwenden Sie für den 15-poligen MiniD-SUB-Anschluss, DVI und USB ein
abgeschirmtes Signalkabel mit einem
Ferritkern.
Verwenden Sie für HDMI, DisplayPort,
den 9-poligen D-SUB-Anschluss und
AUDIO ein abgeschirmtes Signalkabel.
Die Verwendung anderer Kabel und Adapter
kann zu Störungen des Rundfunk- und
Fernsehempfangs führen.
6. Schalten Sie die Stromversorgung aller
angeschlossenen externen Geräte ein.
Wenn die Geräte an einen Computer angeschlossen sind,
schalten Sie zuerst den Bildschirm ein.
7. Bedienen Sie die extern
angeschlossenen Geräte
Zeigen Sie das Signal der gewünschten Eingangsquelle auf
dem Monitor an.
8. Stellen Sie die Lautstärke ein
Nehmen Sie, falls nötig, Änderungen an der
Lautstärkeeinstellung vor.
9. Stellen Sie den Bildschirm ein
(siehe Seite 33 und Seite ��
���������)
Passen Sie ggf. die Bildposition an.
10. Stellen Sie das Bild ein
(siehe Seite 32 und Seite ��
���������)
Nehmen Sie gegebenenfalls Einstellungen für Backlight und
Kontrast vor.
11. Empfohlene Einstellungen
Um das Risiko von Bildschatten zu reduzieren, nehmen
Sie je nach Anwendung folgende Einstellungen vor:
„BILDSCHIRMSCHONER“, „SEITENRANDFARBE“
(siehe Seite 40), „DATUM & ZEIT“ (siehe Seite 36), „ZEITPLANEINSTELLUNGEN“ (siehe Seite 35).
Es wird empfohlen, dass die Einstellung für
VENTILATORSTEUERUNG (siehe Seite 40) ebenfalls auf EIN
gesetzt wird.
Deutsch-15
Deutsch
5. Informationen zu Kabeln
Verbindungen
HINWEIS:
Beim Einschalten des Bildschirms oder eines anderen externen Geräts dürfen keine Kabel angeschlossen bzw.
abgezogen werden, da dies zu einem Bildverlust führen kann.
HINWEIS:
Verwenden Sie ein Audiokabel ohne integrierten Widerstand. Die Verwendung eines Audiokabels mit integriertem
Widerstand verringert die Lautstärke.
Bevor Sie Geräte anschließen:
*
Schalten Sie zunächst alle angeschlossenen Geräte aus, und stellen Sie die Verbindungen her.
*
Ausführliche Hinweise entnehmen Sie den Handbüchern zu den einzelnen Geräteeinheiten.
*
Es wird dringend empfohlen, USB-Speichergeräte und microSD-Speicherkarten nur an den Monitor anzuschließen bzw. von
diesem zu trennen, wenn der Monitor ausgeschaltet ist.
Anschlussübersicht
USB-Kabel
USB1
USB-Geräte wie
USB-Kameras
oder USBSpeichergeräte
USB2
USB-Anschluss USB-Anschluss
(Typ A)
(Typ B)
USB CM1 (2A)
USB CM2
Computer (USB)*1, *2
Stereoverstärker
USB MP
Videorekorder oder
DVD-Player (Video)
Geräte, die eine
Stromversorgung
benötigen:
Z. B.:
MultiPresenter
Stick
USBSpeichergerät
Computer (digital)
DVD-Player (HDMI) oder
Computer (HDMI)
DVD-Player
(HDMI)
AV-Verstärker
DVD-Player
(HDMI)
AVVerstärker
Computer (DisplayPort)
DVD-Player oder
Computer
Computer (DisplayPort)
Zweiter Monitor*
Computer (analog)
Gepunktete Linien = anderes Signal
DVD-Player (Komponente)
Durchgezogene Linien = Videosignal
Computer
Gestrichelte Linien = Audiosignal
DVD-Player
Stereoverstärker
Videorekorder oder DVD-Player
*: Bei mehreren zusammengeschlossenen Monitoren gibt es eine Obergrenze, wie viele Monitore zusammengeschlossen werden können.
*1: Das an USB2 angeschlossenen Gerät kann das an USB1 angeschlossene Gerät steuern.
*2: Die Touchscreen-Funktion arbeitet mit dem an USB2 angeschlossenen Gerät.
Angeschlossenes
Gerät
AV
PC
Verbundener
Anschluss
DVI (DVI-D)
HDMI IN1
HDMI IN2
DisplayPort IN1
DisplayPort IN2
VGA (RGB, YPbPr)
VGA (RGB, YPbPr)
VIDEO IN
Steckplatz für Zusatzplatine (SLOT2)
DVI (DVI-D)
HDMI IN1
HDMI IN2
DisplayPort IN1
DisplayPort IN2
VGA (RGB, YPbPr)
VGA (RGB, YPbPr)
VIDEO IN
Steckplatz für Zusatzplatine (SLOT2)
Einstellung in
Name des
Verbundener
ANSCHLUSSEINSTELLUNG Eingangssignals
Audioanschluss
DVI-MODUS: DVI-HD
DVI
IN1/IN2
VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*3
HDMI1
HDMI1
VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*3
HDMI2
HDMI2
VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*3 DisplayPort 1
DisplayPort 1
VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*3 DisplayPort 2
DisplayPort 2
VGA-MODUS: RGB
VGA (RGB)
IN1/IN2
VGA-MODUS: YPbPr
VGA (YPbPr)
IN1/IN2
—
VIDEO
IN1/IN2
VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*3
OPTION
OPTION (ANALOG/DIGITAL)*3
DVI-MODUS: DVI-PC/DVI-HD
DVI
IN1/IN2
VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*3
HDMI1
HDMI1
3
VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*
HDMI2
HDMI2
VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*3 DisplayPort 1
DisplayPort 1
VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*3 DisplayPort 2
DisplayPort 2
VGA-MODUS: RGB
VGA (RGB)
IN1/IN2
VGA-MODUS: YPbPr
VGA (YPbPr)
IN1/IN2
—
VIDEO
IN1/IN2
VIDEOPEGEL: RAW/EXPAND*3
OPTION
OPTION (ANALOG/DIGITAL)*3
*3: Nehmen Sie die entsprechende Einstellung für das Eingangssignal vor.
Deutsch-16
Eingabetaste der
Fernbedienung
DVI
HDMI1
HDMI2
DisplayPort 1
DisplayPort 2
VGA (RGB/YPbPr)
VGA (RGB/YPbPr)
VIDEO
OPTION
DVI
HDMI1
HDMI2
DisplayPort 1
DisplayPort 2
VGA (RGB/YPbPr)
VGA (RGB/YPbPr)
VIDEO
OPTION
Anschluss eines Computers
Wenn Sie Ihren Computer an den LCD-Monitor anschließen, können Sie das ausgegebene Videosignal des Computers auf dem
Monitor anzeigen.
Einige Grafikkarten unterstützen möglicherweise nicht die erforderliche Auflösung für eine ordnungsgemäße Bildwiedergabe.
Ihr LCD-Monitor zeigt ein scharfes Bild, indem er das werkseitig voreingestellte Timingsignal automatisch anpasst.
<Typisches werkseitig voreingestelltes Signaltiming>
640 x 480
800 x 600
1024 x 768
1280 x 720
1280 x 768
1280 x 800
1280 x 960
1280 x 1024
1360 x 768
1366 x 768
1400 x 1050
1440 x 900
1600 x 1200
1680 x 1050
1920 x 1080
1920 x 1200
1920 x 2160
3840 x 2160
3840 x 2160
3840 x 2160
3840 x 2160
4096 x 2160
Zeilenfrequenz
Horizontal
Vertikal
31,5 kHz
60 Hz
37,9 kHz
60 Hz
48,4 kHz
60 Hz
45,0 kHz
60 Hz
47,8 kHz
60 Hz
49,7 kHz
60 Hz
60,0 kHz
60 Hz
64 kHz
60 Hz
47,7 kHz
60 Hz
47,7 kHz
60 Hz
65,3 kHz
60 Hz
55,9 kHz
60 Hz
75,0 kHz
60 Hz
65,3 kHz
60 Hz
67,5 kHz
60 Hz
74,6 kHz
60 Hz
133,3 kHz
60 Hz
65,7 kHz
30 Hz
67,5 kHz
30 Hz
133,3 kHz
60 Hz
135,0 kHz
60 Hz
54,0 kHz
24 Hz
VGA
DVI
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
HDMI
MODUS1 MODUS2
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Ja
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
DisplayPort
1.1a
1.2
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Ja*
Nein
Ja*
Nein
Nein
Anmerkungen
Deutsch
Auflösung
Komprimiertes Bild
Empfohlene Auflösung
Komprimiertes Bild
Komprimiertes Bild
Komprimiertes Bild
Komprimiertes Bild
Komprimiertes Bild
Komprimiertes Bild
Komprimiertes Bild
*: Nur HBR2 ist festgelegt.
•
Speisen Sie TMDS-Signale ein, die DVI-Standards entsprechen.
•
Verwenden Sie ein den DVI-Standards entsprechendes Kabel, um eine gute Bildwiedergabequalität zu erzielen.
Anschluss eines Players oder Computers mit HDMI
•
Bitte verwenden Sie ein HDMI-Kabel mit dem HDMI-Logo.
•
Es kann einen Moment dauern, bevor das Signal erscheint.
•
Bei einigen Grafikkarten oder -treibern wird das Bild möglicherweise nicht richtig angezeigt.
•
Wenn Sie einen Computer mit HDMI verwenden, müssen Sie OVER-SCAN auf AUTOM. oder AUS einstellen (siehe Seite 34).
•
Wenn das Bild bei einer Auflösung von 1920 x1080 komprimiert ist, prüfen Sie die Grafikkarte.
•
Für die Ausgabe von HDMI-Audio legen Sie AUDIO EINGANG im OSD auf [HDMI1] oder [HDMI2] fest, oder wählen Sie mit
der Taste AUDIO INPUT der Fernbedienung [HDMI1] oder [HDMI2] aus.
•
Wenn die Auflösung des Eingangssignals 3840 x 2160 (60 Hz) beträgt, legen Sie unter ANSCHLUSSEINSTELLUNG für
HDMI die Option MODUS2 aus (siehe Seite 37).
•
Wenn der Monitor eingeschaltet wird, nachdem ein mit dem Monitor verbundener Computer eingeschaltet wurde, wird das
Bild gelegentlich nicht angezeigt. Schalten Sie in diesem Fall den Computer aus und wieder ein.
Verbinden eines Computers mit DisplayPort
•
Verwenden Sie ein DisplayPort-Kabel mit einem DisplayPort-Konformitätslogo.
•
Wenn Sie den DisplayPort-Ausgang verwenden möchten, lesen Sie den Abschnitt „VIDEO OUT“ (siehe Seite 61).
•
Es kann einen Moment dauern, bevor das Signal erscheint.
•
Es wird möglicherweise kein Bild angezeigt, wenn ein DisplayPort-Kabel an eine Komponente mit einem Signalwandler
angeschlossen wird.
•
Wählen Sie DisplayPort-Kabel, die über eine Verriegelung verfügen. Halten Sie beim Trennen dieses Kabels die obere Taste
gedrückt, um die Verriegelung zu lösen.
•
Für die Ausgabe von DisplayPort-Audio legen Sie AUDIO EINGANG im OSD auf [DisplayPort1] oder [DisplayPort2] fest,
oder wählen Sie mit der Taste AUDIO INPUT der Fernbedienung [DisplayPort1] oder [DisplayPort2] aus.
•
Wenn Sie auf jedem angeschlossenen Monitor über den DisplayPort-Ausgang unterschiedliche Bilder anzeigen möchten,
legen Sie unter ANSCHLUSSEINSTELLUNG für „DisplayPort“ die Optionen „DisplayPort1.2“ und MST fest (siehe Seite 37).
•
Wenn der Monitor eingeschaltet wird, nachdem ein mit dem Monitor verbundener Computer eingeschaltet wurde, wird das
Bild gelegentlich nicht angezeigt. Schalten Sie in diesem Fall den Computer aus und wieder ein.
Deutsch-17
Anschließen eines USB-Geräts
USB1:
USB-Downstream-Anschluss (Typ A).
Schließen Sie einen USB-kompatiblen Flash-Speicher oder eine USB-kompatible Tastatur an den DownstreamAnschluss an.
USB2:
USB-Upstream-Anschluss (Typ B).
Schließen Sie den Monitor mit einem USB-Kabel an einen USB-kompatiblen Computer an.
Mit einem an USB2 angeschlossenen USB-kompatiblen Computer können die an USB1 angeschlossenen
Geräte gesteuert werden.
Die Touchscreen-Funktion arbeitet mit dem an USB2 angeschlossenen Gerät.
USB CM1 (2 A): Anschluss für Stromversorgung.
Informationen zu der Stromversorgung finden Sie in den technischen Daten (siehe Seite 65, Seite 66 und Seite 67).
USB CM2:
Serviceanschluss.
Bitte schließen Sie hier keine Geräte an.
USB MP:
USB-Downstream-Anschluss (Typ A).
Verwenden Sie diesen Anschluss, wenn Sie den Media-Player nutzen möchten.
•
Beachten Sie beim Anschließen des USB-Geräts oder -Kabels die korrekte Form und Ausrichtung des Anschlusses.
•
Die USB-Funktion kann je nach Nutzungsweise des Computer-BIOS, Betriebssystems oder Geräts u. U. nicht funktionieren.
Schlagen Sie in diesem Fall in der Bedienungsanleitung Ihres Computers bzw. Geräts nach, oder fragen Sie beim Händler
nach.
•
Deaktivieren Sie die USB-Funktion, und ziehen Sie das USB-Kabel vom Monitor ab, bevor Sie den Monitor mit dem
Netzschalter ausschalten oder Windows® herunterfahren. Wenn der Computer abstürzt, können Daten verloren gehen.
•
Es kann einige Sekunden dauern, bis der Monitor das angeschlossene USB-Gerät erkennt. Ziehen Sie das USB-Kabel nicht
ab, bzw. ziehen Sie das USB-Kabel nicht ab und schließen es wieder an, bevor der Monitor das angeschlossene USB-Gerät
erkannt hat.
•
Sie können die Stromversorgung für USB CM1 (2 A) mit der Option USB-STROMVERS. im OSD-Menü einstellen
(siehe Seite 43).
•
Wenn Sie den USB-Anschluss CM1 (2 A) zur Stromversorgung nutzen, verwenden Sie ein USB-Kabel, das für 2 A
ausgelegt ist.
•
Informationen zur USB-Einstellung finden Sie im Abschnitt zu USB im OSD-Menü (siehe Seite 43).
HINWEIS:
USB CM1 (2 A) und USB CM2 sind keine gleichwertigen Anschlüsse.
Informationen zum Anschließen von USB-Geräten am Monitor finden Sie im Abschnitt zu den Anschlüssen
(siehe Seite 16).
VORSICHT: Biegen Sie das USB-Kabel nicht. Dies kann zu Erhitzung und in der Folge zu einem Brand führen.
Für Verwendung des Touchscreens
1. Schalten Sie den Monitor aus.
2. Installieren Sie die Geräte.*1
- Bei Verwendung eines Slot-2-PCs:
Schließen Sie den Slot-2-PC an den Option-Board-Steckplatz an.
HINWEIS: Informationen zum Anschließen finden Sie im
Handbuch des Slot-2-PCs.
HINWEIS: Wenn Sie ein anderes Zubehörmodul als einen Slot-2PC in den Option-Board-Steckplatz einschieben, sind die TouchFunktionen möglicherweise nicht verfügbar.
Typ B
- Bei Verwendung eines externen Computers:
Verbinden Sie den Stecker des Typs B mit dem USB-UpstreamPort links auf der Rückseite des Monitors und den Stecker des
Typs A mit dem Downstream-Port am externen Computer (Abbildung 1).
Typ A
3. Schalten Sie den Monitor ein.
*1: Ausführliche Informationen können Sie beim NEC-Kundensupport erfragen.
Informationen zum Einstellen der Touchscreen-Funktion bei der Nutzung mehrerer
Bildschirme erhalten Sie beim NEC-Kundensupport.
Monitoreinstellung
A: Sensor
Wählen Sie das Eingangssignal aus.
- Bei Verwendung eines Slot-2-PCs: Wählen Sie [OPTION] aus.
- Bei Verwendung eines externen Computers: Wählen Sie das Eingangssignal aus,
das der computer ausgibt, der über USB angeschlossen ist.
HINWEIS:
Wenn die Touchscreen-Funktion nicht arbeitet, lesen Sie unter
„Der Touchscreen reagiert nicht“ im Kapitel „Fehlerbehebung“ nach.
Deutsch-18
Abbildung 1
Computer
Grundlegende Bedienung
Stromversorgung EIN und AUS
Die LCD-Betriebsanzeige des Monitors leuchtet während des Betriebs blau.
Der Hauptnetzschalter muss auf EIN gestellt werden, damit der Monitor mit der Fernbedienung oder der Netztaste
eingeschaltet werden kann.
Deutsch
HINWEIS:
AUS
Hauptnetzschalter
EIN
Netzschalter
Verwenden der Fernbedienung
Taste POWER ON
Deutsch-19
Betriebsanzeige
Status und
Blinkmuster der
Zustand
LED-Anzeige
Leuchtet blau
Normal
Blinkt grün*1
Für einen von Ihnen festgelegten
Zeitraum wurde kein Signal mehr in
den Monitor eingespeist, und eine
der folgenden Bedingungen trifft zu.
• Der Monitor ist mit einer
Zusatzplatine ausgestattet.
• EINGANGSSIGNALERKENNUNG
ist auf eine andere Einstellung als
KEINE gesetzt.
• USB-STROMVERS. ist auf EIN
gesetzt.
• DisplayPort unter
ANSCHLUSSEINSTELLUNG ist
auf MST festgelegt.
Leuchtet gelb
Für einen gewissen Zeitraum gab
es am Monitor [Eingang eines
Netzwerksignals] und [kein Eingang
eines von Ihnen festgelegten AVSignals].
Blinkt gelb
Der Monitor hat für den von
Ihnen festgelegten Zeitraum
kein AV-Eingangssignal erkannt.
(kein Netzwerksignaleingang)
Leuchtet rot
Schalten Sie den Monitor mit der
Fernbedienung oder der Taste auf
dem Monitor aus.
Seitenverhältnis
Für MP, VIDEO
Wiederherstellung
FULL
NORMAL
1:1
ZOOM
NORMAL
Für VGA (YPbPr), HDMI1, HDMI2
FULL
1. Schalten Sie den
Monitor mit der
Fernbedienung
oder der Taste
auf dem Monitor
ein.
2. Legen Sie ein
AV-Signal am
Monitor an.
WIDE
DYNAMIC
Wenn die Betriebsanzeige eine Kombination
aus langen und kurzen roten Blinksignalen
zeigt, ist möglicherweise ein bestimmter Fehler
aufgetreten. Bitte wenden Sie sich an Ihren
Händler.
Dieser LCD-Monitor entspricht der durch die VESA
freigegebenen DPM-Funktion (Display Power Management).
Die Power Management-Funktion ist eine
Energiesparfunktion, die den Stromverbrauch des Monitors
automatisch reduziert, wenn Tastatur oder Maus für einen
festgelegten Zeitraum nicht benutzt wurden.
Dies ermöglicht es dem LCD-Monitor, in den
Energiesparmodus zu wechseln, wenn die Option
ENERGIESPAREN im Monitor auf FREIGEBEN festgelegt
ist und eine gewisse Zeit verstrichen ist, seitdem der
Monitor kein Eingangssignal mehr erkannt hat. Dies
verlängert die Lebensdauer des Monitors und verringert die
Leistungsaufnahme.
Je nach verwendetem Computer und
verwendeter Videokarte ist diese Funktion
eventuell nicht verfügbar.
Der Monitor schaltet sich nach der festgelegten
Zeitspanne automatisch AUS, wenn kein
Videosignal mehr empfangen wird.
1:1
ZOOM
NORMAL
*1: Diese Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine verwendet wird.
Seitenverhältnis
des Bildes
Unveränderte
Ansicht*3
Empfohlenes
Bildseitenverhältnis*3
NORMAL
4:3
Verwendung der Energiesparfunktionen
HINWEIS:
ZOOM
Für DVI, DisplayPort1, DisplayPort2, VGA (RGB), OPTION*1
Schalten Sie den
Monitor mit der
Fernbedienung
oder der Taste auf
dem Monitor ein.
*1: Die Zeiteinstellung für AUTO STROM SPAR ist unter ENERGIESPAREN
verfügbar (siehe Seite 40).
HINWEIS:
FULL
DYNAMIC
(DYNAMISCH)
FULL
(VOLLBILD)
Kompakt
Letter Box
WIDE
(BREITB)
*3 Graue Bereiche kennzeichnen ungenutzte Teile des Bildschirms.
NORMAL: Gibt das das Seitenverhältnis so wieder, wie es
von der Quelle übertragen wird.
FULL (VOLLBILD): Anzeige auf dem gesamten Bildschirm.
WIDE (BREITB): Ausdehnung des 16:9-Letterbox-Signals
auf die gesamte Bildschirmgröße.
DYNAMIC (DYNAMISCH): Bilder im Format 4:3 werden
in nicht linearer Weise auf die gesamte Bildschirmgröße
gestreckt. Ein Teil der Bildschirmränder wird bei der
Streckung beschnitten.
1:1: Das Bild wird in einem Eins-zu-Eins-Pixel-Format
angezeigt.
ZOOM
Das Bild kann über den aktiven Bildschirmbereich hinaus
gestreckt werden.
Die außerhalb des aktiven Bildschirmbereichs liegenden
Bildteile sind nicht sichtbar.
ZOOM
ZOOM
Deutsch-20
MEDIA-PLAYER
Gibt gespeicherte Daten wie Einzelbilder, Filme, HGM (Hintergrundmusik) wieder, die auf einem an den Monitor angeschlossenen
USB-Speichergerät bzw. auf einer eingesetzten microSD-Speicherkarte abgelegt sind.
Deutsch
Startbildschirm des Medienbetrachters
•
Wählen Sie [EINSTELLUNGEN] aus, um die Einstellungen für den Media-Player zu ändern.
•
Wenn unter EINSTELLUNGEN die Option AUTO PLAY auf DIASCHAU gesetzt wurde, beginnt der Monitor die automatische
Wiedergabe in den folgenden Situationen:
- Beim Anschließen eines USB-Speichergeräts am USB-Anschluss MP (Anschlüsse, Seite 10), wenn der Monitor bereits
eingeschaltet ist und der Startbildschirm des Media-Players geöffnet ist.
- Beim Ändern des Eingangssignals in MP, wenn bereits ein USB-Speichergerät am USB-Anschluss (2 A) des Monitors
angeschlossen ist.
Beim Start der automatischen Wiedergabe durchsucht das System automatisch den im Feld ORDNER in den Einstellungen für
AUTO PLAY festgelegten Ordner auf dem USB-Speichergerät und gibt die gefundenen Bilder und Filme wieder. Die Bilder und
Filme werden in sortierter Reihenfolge angezeigt.
HINWEIS:
Der Betrachter kann nur ein USB-Speichergerät erkennen.
Wenn Sie die Tasten des Bedienfelds drücken, während der Media-Player aktiv ist, wird ein Fenster geöffnet. Im geöffneten
Fenster können Sie auswählen, ob Sie das OSD-Menü oder den Media-Player steuern.
Wenn Media-Player-Inhalte wiedergegeben werden, während TILE MATRIX aktiv ist, kann sich das Timing für die Wiedergabe
auf den einzelnen Monitoren unterscheiden.
Wenn der Monitor im Hochformat verwendet wird, setzen Sie OSD DARSTELLUNG auf HOCHFORMAT. Die Ausrichtung des
Bilds wird gemäß der Einstellung für OSD DARSTELLUNG geändert.
Wenn OSD DARSTELLUNG auf HOCHFORMAT festgelegt ist, verwenden Sie Filme, die um 90° gegen den Uhrzeigersinn
gedreht sind.
Darstellbare Dateien
Einzelbild
Unterstützte Formate
Dateierweiterung
Unterstützt
.jpg, .jpeg, .jpe
Basis, progressiv, RGB, CMYK
.png
Interlacing, Alphakanal
Film
Unterstützte Formate
Dateierweiterung
Video-Codec
Audio-Codec
.mpg, .mpeg
MPEG1, MPEG2
MPEG Audio Layer3 (Abkürzung: MP3), AAC-LC (Abkürzung: AAC), LPCM
.wmv
H.264, WMV
MP3, WMV Standard, WMA 9/10 Professional
.mp4
H.264
MP3, AAC
.mov
H.264
MP3, AAC
.flv, .f4v
H.264
MP3, AAC
Deutsch-21
HGM
Unterstützte Formate
Dateierweiterung
Audio-Codec
.wav
LPCM
.mp3
MP3
Informationen
Eintrag
Bedingungen
Auflösung
JPEG
5000 x 5000
PNG
4000 x 4000
MPEG1
480 bei 30 fps
MPEG2
MP bei ML, MP bei HL, 1080p bei 30 fps/1080i bei 60 fps
H.264
Profil High Level 4.2, 1080p bei 30 fps/1080i bei 60 fps
WMV
Advanced L3, Simple und Main
Video-Bitrate
-
Bis 15 Mbit/s
Audio-Abtastrate
-
Bis 48 KHz
Audio-Bitrate
MP2
Bis 384 kbit/s
MP3
Bis 320 kbit/s
AAC
Bis 1440 kbit/s
HINWEIS:
Abhängig von der Datei kann es vorkommen, dass diese selbst dann nicht wiedergegeben werden kann, wenn alle
oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind.
Abhängig von der Netzwerkumgebung, dem Typ des USB-Speichergeräts und der Bitrate der Datei werden
Bilddateien möglicherweise nicht ordnungsgemäß wiedergegeben.
Dateien, die mit DRM (digitaler Rechteverwaltung) geschützt sind, können nicht wiedergegeben werden.
Die maximale Auflösung von Filmen beträgt 1920 (horizontal) x 1080 (vertikal).
Kompatible microSD-Speicherkarte
Die microSD-Speicherkarte muss mit FAT32 oder FAT16 formatiert werden.
Informationen zum Formatieren von microSD-Speicherkarten finden Sie im Benutzerhandbuch oder der Hilfedatei für den
Computer.
Informationen
microSDHC-Speicherkarten bis 32 GB werden unterstützt.
HINWEIS:
Es kann nicht garantiert werden, dass dieser Monitor mit allen handelsüblichen microSD-Speicherkarten funktioniert.
microSD mit CPRM wird nicht unterstützt.
microSD UHS-1 oder UHS-2 werden nicht unterstützt.
•
Stellen Sie beim Einstecken einer microSD-Speicherkarte sicher, dass die Karte in die richtige Richtung zeigt, und stecken
Sie sie dann ein.
•
Wenn Sie eine microSD-Speicherkarte aus dem Steckplatz der microSD-Karte auswerfen möchten, drücken Sie auf die
Mitte der microSD-Speicherkarte, und entnehmen Sie dann die Karte.
Anbauen der Abdeckung für den Steckplatz der microSD-Karte
Wir empfehlen, die Abdeckung für den Steckplatz der microSD-Karte anzubauen, um die microSD-Speicherkarte zu schützen.
Setzen Sie die Lasche der Abdeckung für die microSD-Karte in die Öffnung ein. (Empfohlenes Anzugsdrehmoment: 139–189 N•cm).
Öffnung
Abdeckung für die microSDKarte ist eingesetzt.
Deutsch-22
Kompatibler USB-Speicher
Zur Verwendung mit dem Media-Player muss das USB-Speichergerät mit FAT32 oder FAT16 formatiert werden. Informationen
zum Formatieren von USB-Speichergeräten finden Sie im Benutzerhandbuch oder der Hilfedatei für den Computer.
Bitte verwenden Sie ein USB-Speichergerät mit diesem Monitor gemäß der nachfolgenden Zeichnung.
Wenn die physische Größe des USB-Geräts die folgenden unterstützten Größen überschreitet, verwenden Sie bitte ein USBVerlängerungskabel.
USB-Speichergerät
HINWEIS:
Verlängerungskabel
Wenn dieses Gerät ein angeschlossenes USB-Speichergerät nicht erkennt, prüfen Sie dessen Format.
Es kann nicht garantiert werden, dass dieser Monitor mit allen handelsüblichen USB-Speichergeräten funktioniert.
Schließen Sie das USB-Speichergerät an USB MP an (siehe Seite 18).
Bildschirm der Dateianzeige
Die Dateien können im Media-Player als Symbole oder Miniaturbilder angezeigt werden.
Anzeige als Symbole
RETURN (ZURÜCK)
Kehrt zur nächsten höheren Ebene zurück.
PAGE UP (SEITE
NACH OBEN)
Eine Liste mit den vorausgehenden Dateien anzeigen.
PAGE DOWN (SEITE
NACH UNTEN)
Eine Liste mit den nachfolgenden Dateien anzeigen.
SETTINGS
(EINSTELLUNGEN)
Den Einstellungsbildschirm anzeigen.
THUMBNAILS/ICON
(MINIATURBILD/
SYMBOL)
Zwischen der Anzeige als Miniaturbilder und der Anzeige als Symbole wechseln.
SORT (SORTIEREN)
Die Anzeige in der Reihenfolge nach Namen (Dateiname), Typ (Dateierweiterung), Datum (Erstellungsdatum)
oder Größe (Dateigröße) anordnen. Standardmäßig werden die Dateien nach Namen sortiert.
EJECT
(AUSWERFEN)
Wirft das USB-Speichergerät oder die microSD-Speicherkarte aus, das bzw. die in den Monitor eingesteckt
ist. Wählen Sie EJECT (AUSWERFEN) aus, wenn die Dateiliste angezeigt wird.
HINWEIS:
In einem Ordner können höchstens 300 Dateien (einschließlich Ordnersymbole) angezeigt werden.
Die Ordnerhierarchie wird bis zu 16 Ebenen tief angezeigt.
Bei einer Datei, deren Typ nicht ermittelt werden kann, wird als Symbol ein Fragezeichen („?“) angezeigt.
Ja nach Datei kann möglicherweise kein Miniaturbild angezeigt werden.
Deutsch-23
Deutsch
Weniger als 29 mm
Weniger als 34 mm
Anzeige als Diashow
•
Wählen Sie einen Ordner aus, der Bilder oder Filme enthält.
•
Eine Diashow kann unter Verwendung von MANUELL, wobei der Bildwechsel durch Drücken einer Taste auf der
Fernbedienung ausgelöst wird, oder von AUTOM., wobei die Bilder automatisch in festgelegten Intervallen gewechselt
werden (WIEDERGABEMODUS ist AUTOM.), angezeigt werden.
•
Die werksseitige Standardeinstellung ist MANUELL. Für die automatische Wiedergabe muss WIEDERGABEMODUS auf
AUTOM. festgelegt werden.
•
Die Bilder werden in der unter „Sort“ (Sortieren) im Bildschirm der Dateianzeige ausgewählten Reihenfolge wiedergegeben.
•
Wenn Einzelbilder in hoher Auflösung in der Diaschau wiedergegeben werden, wird diese möglicherweise beendet, und es
wird der Bildschirm der Dateianzeige angezeigt.
Einstellungen für den MEDIA-PLAYER
Wählen Sie das Symbol
auf dem Bildschirm der Dateianzeige oder dem Startbildschirm des Media-Players aus, um den
Konfigurationsbildschirm des Media-Players aufzurufen.
Auf dem Konfigurationsbildschirm können die folgenden Einstellungen festgelegt werden.
DIASCHAU
Menü
Funktion
BILDSCHIRMGRÖSSE
Hiermit kann ACTUAL SIZE (TATSÄCHLICHE GRÖSSE) oder BEST FIT (BESTE ANPASSUNG) ausgewählt
werden.
WIEDERGABEMODUS
Hiermit kann AUTOM. oder MANUELL ausgewählt werden.
INTERVALL
Hiermit legen Sie die Intervallzeit fest.
WIEDERHOLUNG
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Diashow zu wiederholen.
AUDIODATEI
Wählt eine Audiodatei aus.
HGM
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die HGM zu aktivieren.
ENDBILDSCHIRM ABSP.
Legt eine Einstellung für die Anzeige nach dem Ende der Diaschau fest.
SCHWARZER BILDSCHIRM: Nach dem Abschluss der Diaschau wird ein schwarzer Bildschirm angezeigt.
DATEILISTE: Nach dem Abschluss der Diaschau wird zurück zum Bildschirm mit der Dateiliste gewechselt.
LETZ. BILDS. SPEICH.: Nach dem Abschluss der Diaschau wird das letzte Bild der Diaschau auf dem
Bildschirm beibehalten.
AUTOM. ABSPIELEN
Wenn das Eingangssignal in MP geändert wird und AUTOM. ABSPIELEN auf DIASCHAU festgelegt ist, wird automatisch der
ausgewählte Ordner wiedergegeben.
Menü
Funktion
AUTOM. ABSPIELEN
AUS: Die automatische Wiedergabe ist deaktiviert.
DIASCHAU: EINE AUSGEWÄHLTE DATEI WIRD AUTOMATISCH WIEDERGEGEBEN.
ORDNER
Wählen Sie eine Datei mit der Taste SET/POINT ZOOM aus, und bestätigen Sie die Auswahl mit der Taste
ENT.
INHALTE VOREINST.
Wenn beim Monitor kein Signal anliegt, wird der ausgewählte Ordner wiedergegeben.
Menü
Funktion
FREIGEGEBEN
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um voreingestellte Inhalte zu aktivieren.
ORDNER
Wählen Sie eine Datei mit der Taste SET/POINT ZOOM aus, und bestätigen Sie die Auswahl mit der Taste
ENT.
Drücken Sie OK, um die oben genannten Einstellungen zu aktivieren.
Wenn Sie nicht OK drücken, werden die festgelegten Einstellungen nicht aktiviert.
Deutsch-24
NETZWERK & ANDERE EINSTELLUNGEN
Die folgenden Einstellungen beziehen sich auf das Netzwerk und gemeinsam genutzte Ordner für den Media-Player.
Um die Einstellungen auszuwählen, drücken Sie in NETZWERK & ANDERE EINSTELLUNGEN die Taste SET/POINT ZOOM
auf der Fernbedienung.
NETZWERKEINSTELLUNGEN für MEDIA-PLAYER
Menü
Funktion
IP EINST
Hiermit legen Sie diese Einstellungen fest.
Deutsch
IP-ADRESSE
SUBNET-MASKE
STANDARD-GATEWAY
DNS
DNS PRIMÄR
DNS SEKUNDÄR
Unter NETZWERKINFORMATION für MEDIA-PLAYER werden die in NETZWERKEINSTELLUNGEN für MEDIA-PLAYER
ausgewählten Einstellungen angezeigt.
GEMEINSAMER ORDNER
Es gibt zwei Einstellungen zum Konfigurieren von GEMEINSAMER ORDNER.
Drücken Sie die Taste SET/ZOOM auf der Fernbedienung, um die Optionen für die Einstellungen des gemeinsamen Ordners zu
öffnen.
•
EINST. FÜR GEMEINSAMEN ORDNER
Ordner auf einem Computer im Netzwerk können über einen Webbrowser auf dem verbundenen Computer auf die
eingesetzte microSD-Speicherkarte kopiert werden.
Menü
Funktion
FREIGEBEN
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um EINST. FÜR GEMEINSAMEN ORDNER zu aktivieren.
BENUTZERNAME
Der BENUTZERNAME wird angezeigt. Hierbei handelt es sich um denselben Namen wie der Monitorname, und er
kann nicht geändert werden.
KENNWORT
Hiermit können Sie ein Kennwort festlegen.
Drücken Sie OK, um die Einstellungen unter EINST. FÜR GEMEINSAMEN ORDNER zu aktivieren.
Wenn Sie nicht OK drücken, werden die festgelegten Einstellungen nicht aktiviert.
•
EINST. FÜR GEMEINSAMEN ORDNER.
Ordner auf einem Computer im Netzwerk können über den Monitor auf die eingesetzte microSD-Speicherkarte kopiert werden.
Menü
Funktion
FREIGEBEN
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um EINST. FÜR GEMEINSAMEN ORDNER zu aktivieren.
GEMEINSAMER
ORDNER
Legen Sie die IP-Adresse für den Speicherort des gemeinsam genutzten Netzwerkordners fest, der die auf die
microSD-Karte zu kopierenden Dateien enthält.
BENUTZERNAME
Legen Sie den BENUTZERNAME fest, der beim Verbinden des Monitors mit dem gemeinsam genutzten Ordner
verwendet wird.
KENNWORT
Hiermit können Sie ein Kennwort festlegen.
Drücken Sie OK, um die Einstellungen unter GEMEINSAMER ORDNER zu aktivieren.
Wenn Sie nicht OK drücken, werden die festgelegten Einstellungen nicht aktiviert.
Es können 1 bis 4 gemeinsam genutzte Ordner festgelegt werden.
Wenn die Verbindung mit einem gemeinsam genutzten Ordner fehlschlägt, wird eine Fehlermeldung eingeblendet, und auf dem
Ordnersymbol wird ein „x“ angezeigt. Prüfen Sie in diesem Fall Folgendes.
- Ist der Name des Zielordners korrekt?
- Ist der Zielordner für die gemeinsame Nutzung eingerichtet?
- Wurden im Zielordner Zugriffsberechtigungen festgelegt?
- Sind im Zielordner darstellbare Dateien gespeichert?
ZU KEIN SIGNAL WECH.
Diese Einstellung ist für die Situation vorgesehen, in der der Monitor kein Eingangssignal erkennt. Wenn FREIGEBEN markiert
ist, wechselt der Monitor in den „Kein Signal“-Zustand.
Der Monitor erkennt kein Signal, wenn er sich in den folgenden Zuständen befindet:
- Nachdem Inhalte oder Bilder wiedergegeben wurden.
- Während auf dem Monitor das Fenster USB oder das Fenster SD-KARTE angezeigt wird.
Menü
Funktion
FREIGEBEN
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um ZU KEIN SIGNAL WECH. zu aktivieren.
INTERVALL
Hiermit legen Sie den Zeitraum fest, nachdem der Monitor nach der Wiedergabe der erkannten Medien in den
„Kein Signal“-Zustand wechselt.
Drücken Sie OK, um die Einstellungen unter ZU KEIN SIGNAL WECH. zu aktivieren.
Wenn Sie nicht OK drücken, werden die festgelegten Einstellungen nicht aktiviert.
Deutsch-25
Verwenden der gemeinsamen Einstellungen für die SD-Karte
Sie können von einem Computer, der sich in demselben Netzwerk wie der Monitor befindet, Daten wie Bilder und Filme auf
die microSD-Speicherkarte kopieren.
Wenn Sie Daten kopieren möchten, legen Sie zunächst die NETZWERKEINSTELLUNGEN für den Media-Player fest
(siehe Seite 25).
HINWEIS:
Während der Monitor einen Ordner kopiert, blinkt die LED-Anzeige rot.
Wenn sich der Monitor in diesem Zustand befindet, werfen Sie die microSD-Speicherkarte nicht aus, und schalten
Sie den Monitor nicht über den Netzschalter aus. Wird während des Kopiervorgangs die microSD-Karte ausgeworfen
oder der Monitor ausgeschaltet, können die Daten beschädigt werden.
Wenn Sie die Taste STANDBY auf der Fernbedienung oder die Netztaste am Monitor drücken, während die LEDAnzeige rot blinkt, wird der Monitor in den Standby-Modus versetzt, nachdem der Ordner kopiert wurde.
Sie können nur Einzelbilder, Filme und HGM kopieren.
Verfahren für die Einstellung
1. Öffnen Sie die Monitor-LAN-Steuerung des mit dem Netzwerk verbundenen Monitors, und wählen Sie SD-CARD VIEWER
(SD-KARTEN-BETRACHTER) aus.
2. Wählen Sie SUCHE aus, um die IP-ADRESSE des derzeit angeschlossenen Monitors sowie aller kompatiblen Monitore in
demselben Netzwerk anzuzeigen.
3. Wählen Sie die IP-ADRESSE des derzeit verbundenen Monitors aus.
4. Geben Sie das Hochladen, Löschen und Sortieren von Dateien frei, die auf der in den Monitor eingesetzten microSDSpeicherkarte gespeichert sind.
Funktion
1. WÄHLEN SIE „UPLOAD“ (HOCHLADEN) AUS.
Drücken Sie auf SELECT (AUSWÄHLEN), und wählen Sie dann die Dateien aus, die auf die microSD-Speicherkarte kopiert werden sollen.
Das Fenster „File upload“ (Dateien hochladen) wird geöffnet. In diesem Fenster werden die ausgewählten Dateien angezeigt.
Nach Auswahl von OK beginnt das Hochladen der Dateien.
HINWEIS: Prüfen Sie die Speicherkapazität der microSD-Speicherkarte, bevor Sie Dateien kopieren.
Die Kapazität der eingelegten microSD-Speicherkarte wird unter STORAGE CAPACITY (SPEICHERKAPAZITÄT) angezeigt.
2. LÖSCHEN
Wählen Sie Dateien oder Ordner aus.
Das Fenster DELETE FOLDERS/FILES (ORDNER/DATEIEN LÖSCHEN) wird geöffnet.
Nach Auswahl von OK werden die ausgewählten Dateien oder Ordner gelöscht.
3. CREATE (ERSTELLEN)
Auf der in den Monitor eingesetzten microSD-Speicherkarte wird ein neuer Ordner erstellt.
Geben Sie den Ordnernamen ein, und wählen Sie OK aus. Es sind maximal 255 alphanumerische Zeichen zulässig.
Deutsch-26
Deutsch
4. RELOAD (NEU LADEN)
Aktualisiert die Daten der microSD-Speicherkarte.
5. THUMB/LIST (MINIATURBILDER/LISTE)
Die Dateien können als Symbole oder Miniaturbilder angezeigt werden.
Bei der Auswahl des Namens eines Miniaturbilds oder Symbols wird eine Beschreibung der Datei oder des Ordners angezeigt.
6. SORT (SORTIEREN)
Wählen Sie die Sortierreihenfolge aus. Die auf der microSD-Speicherkarte gespeicherten Ordner werden gemäß der ausgewählten Sortierreihenfolge sortiert.
7. Verbinden mit und Öffnen des SD-CARD VIEWER (SD-KARTEN-BETRACHTER) eines anderen Monitors.
Nach der Auswahl von SUCHE (wie auf der vorherigen Seite beschrieben) werden in diesem Fenster alle kompatiblen Monitore angezeigt, die sich in demselben Netzwerk wie der aktuelle Monitor befinden.
Wenn Sie die Webseite des anderen Monitors in einer neuen Registerkarte öffnen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf seine IP-Adresse. Wenn Sie die Webseite des anderen Monitors in einem neuen Fenster öffnen möchten, klicken Sie mit der linken Maustaste auf seine IP-Adresse.
Verwenden von INHALTE KOPIEREN
Sie können alle Daten, die auf einem USB-Speichergerät bzw. in einem gemeinsam genutzten Ordner auf dem
angeschlossenen Computer oder auf einem Server gespeichert sind, auf eine microSD-Speicherkarte kopieren.
Wenn Sie Daten aus einem gemeinsam genutzten Ordner kopieren möchten, legen Sie zunächst die Optionen unter EINST.
FÜR GEMEINSAMEN ORDNER fest (siehe Seite 25).
1. Wählen Sie im Startbildschirm des Media-Players INHALTE KOPIEREN aus.
2. Wählen Sie ein USB-Speichergerät oder einen Ordner aus.
3. Wählen Sie OK aus, um den Kopiervorgang zu starten. Alle Daten, die im Ordner oder auf dem Gerät gespeichert sind, werden
auf die microSD-Speicherkarte kopiert, und die zuvor auf der microSD-Speicherkarte enthaltenen Daten werden gelöscht.
HINWEIS:
Wenn die microSD-Speicherkarte nicht mehr genügend Kapazität zum Kopieren der ausgewählten Ordner
aufweist, wird „Speicherplatz belegt“ angezeigt.
Beim Kopieren von Inhalten werden die bereits auf der microSD-Speicherkarte vorhandenen Daten gelöscht.
Es werden nur die Geräte angezeigt, die an den Monitor angeschlossen sind.
Wenn der Monitor einen Ordner kopiert, blinkt die LED-Anzeige rot.
Wenn sich der Monitor in diesem Zustand befindet, werfen Sie die microSD-Speicherkarte nicht aus, und
schalten Sie den Monitor nicht über den Netzschalter aus. Wird während des Kopiervorgangs die microSD-Karte
ausgeworfen oder der Monitor ausgeschaltet, können die Daten beschädigt werden.
Wenn Sie die Taste STANDBY auf der Fernbedienung oder die Netztaste am Monitor drücken, während die LEDAnzeige rot blinkt, wird der Monitor in den Standby-Modus versetzt, nachdem der Ordner kopiert wurde.
Verwenden von Notfallinhalten
Bei Notfällen können Sie einen Befehl von dem am Monitor angeschlossenen Computer an den Monitor senden, um die Inhalte
aus dem Ordner für Notfallinhalte wiederzugeben. Erstellen Sie einen Ordner mit dem Namen EMERGENCY CONTENTS im
Stammordner der microSD-Speicherkarte, die in den Monitor eingesetzt ist.
Anleitungen zur Verwendung des Ordners EMERGENCY CONTENTS finden Sie auf der mit dem Monitor gelieferten CD.
Der Dateiname lautet „External_control.pdf“.
Informations OSD
Das Informations OSD bietet Informationen zur Eingangsquelle, Bildgröße usw.
Drücken Sie auf der Fernbedienung die Taste DISPLAY, um das Informations OSD aufzurufen.
A Eingangsname
B Audio-Eingangsname
C Seitenverhältnis des Bildes
D Informationen über das Eingangssignal
5 Informationen über das Mehrfachbild
H
F Kommunikationsinfo
Deutsch-27
Bildmodus
Je nach Einstellung für SPECTRAVIEW ENGINE im OSD-Menü BILD (siehe Seite 34) liegen unterschiedliche
Auswahlmöglichkeiten für den Bildmodus vor.
SPECTRAVIEW ENGINE ist auf EIN gestellt:
Sie können entweder über die Option BILDMODUS im OSD-Menü oder der Taste PICTURE MODE auf der Fernbedienung
einen der fünf unterschiedlichen Bildmodi auswählen.
Auswählen des Bildmodus mit der Fernbedienung
Ändern Sie den Bildmodus durch Drücken der Taste PICTURE MODE.
SVE-1
SVE-2
SVE-3
SVE-4
SVE-5
Auswählen oder Ändern des Bildmodus mit der OSD-Menüoption BILDMODUS
Wählen Sie für BILDMODUS eine der Optionen von SVE-1 SETTINGS bis SVE-5 SETTINGS aus.
Wählen Sie für VOREINST eine der Voreinstellungsoptionen aus.
Wählen Sie den Bildmodus, der sich am besten für den angezeigten Inhalt eignet.
•
Es sind verschiedene Modi auswählbar (sRGB, Adobe®RGB SIM., eciRGB_v2 SIM., DCI SIM., REC-Bt709, HIGH BRIGHT,
VOLLBILD, DICOM SIM, PROGRAMMIERBAR).
•
Für jeden BILDMODUS sind Einstellungen für LUMINANZ, WEISS, GAMMA, SCHWARZ, RED, GREEN, BLUE,
FARBENSEHEN-EMU, EINHEITLICHKEIT und METAMERIE verfügbar.
Voreinstellungstypen
VOREINSTELLUNG
sRGB
Adobe®RGB SIM.
eciRGB_v2 SIM.
DCI SIM.
REC-Bt709
HIGH BRIGHT
(HOHE HELLIGKEIT)
FULL (VOLLBILD)
DICOM SIM.
PROGRAMMABLE
(PROGRAMMIERBAR)
FUNKTION
Standard-Farbraum für die Verwendung mit dem Internet, dem Betriebssystem Windows® und digitalen Kameras.
Dies ist die empfohlene Einstellung für die allgemeine Farbverwaltung.
Bietet einen Standardfarbraum für Highend-Grafikanwendungen wie professionelle Digital Still Cameras und
Imaging.
Bietet ein Farbraumprofil, das von ECI (European Color Initiative) empfohlen wird.
Farbeinstellung für Digitalkino.
Farbeinstellung für HD-Fernseher.
Höchste Helligkeitseinstellung.
Nativer Farbraum des LCD-Panels. Geeignet für die Verwendung bei Anwendungen mit Farbanpassung.
Einstellung, die dem DICOM-Standard für die Funktion zur Standardgraustufenanzeige entspricht.
Für die Hardware-Kalibrierungssoftware GammaCompMD QA von NEC Display Solutions (einige OSDEinstellungen sind deaktiviert).
MODUS
FUNKTION
LUMINANZ
Passt die Bild- und Hintergrundhelligkeit des Bildschirms an.
Drücken Sie auf LINKS oder RECHTS, um die Einstellung anzupassen.
WEISS
Passt die Farbe Weiß anhand der Farbtemperatur oder einer XY-Einstellung an. Eine niedrigere Farbtemperatur
führt zu einer rötlichen, eine höhere Farbtemperatur zu einer bläulichen Bildschirmanzeige. Ein größerer X-Wert
führt zu einer rötlichen, ein größerer Y-Wert zu einer grünlichen und kleiner XY-Werte zu einer bläulich-weißen
Bildschirmanzeige.
Deutsch-28
Hiermit können Sie die Helligkeit der Graustufen manuell auswählen. Es gibt fünf Einstellungen: sRGB, L STAR,
DICOM SIM. und CST. Es wird empfohlen, Graustufenbilder auf dem Bildschirm anzuzeigen.
sRGB: GAMMA-Einstellung für sRGB.
L STAR: GAMMA-Einstellung für den CIELAB-Farbraum.
DICOM SIM.: DICOM GSDF (Grayscale Standard Display Function) wird in der Regel für die Bilddarstellung im
Medizinbereich verwendet.
CST: BENUTZERDEF. WERT kann angepasst werden, wenn unter GAMMA-AUSWAHL die Einstellung CST
ausgewählt ist.
BENUTZERDEF. WERT: Der Gammawert kann im Bereich von 0,5 bis 4,0 in Schritten von 0,1 ausgewählt werden.
SCHWARZ
Passt die Schwarzlumineszenz an.
ROT
GRÜN
BLAU
Passt den Farbraum an.
FARBVISION EMU
Zeigt eine Vorschau verschiedener typischer Sehstörungen an und eignet sich, um auszuwerten, wie Personen
mit derartigen Sehstörungen Farben wahrnehmen. Vier Modi stehen bei dieser Vorschau zur Verfügung: Typen P
(Protanopie), D (Deuteranopie) und T (Tritanopie) emulieren Dichromatopsie und „Graustufen“ kann verwendet werden,
um die Kontrasterkennung auszuwerten.
HINWEIS: Je nach Sehvermögen des Benutzers, einschließlich von Benutzern mit Farbfehlsichtigkeit, fällt die
Wahrnehmung der Farbe des Bildschirms unterschiedlich aus.
Um das Sehempfinden von Menschen mit einer Farbsehstörung darzustellen, wird eine Simulation verwendet. Dabei
handelt es sich nicht um das eigentliche Sehvermögen. Die Simulation ist eine Reproduktion der Sicht von Personen
mit einer starken Farbsehstörung des Typs P, D oder T. Benutzer mit leichter Farbfehlsichtigkeit werden, verglichen
mit normalsichtigen Personen, nur geringe bis keine Unterschiede feststellen.
Deutsch
GAMMA
GLEICHMÄSSIGKEIT
(Nicht verfügbar)
METAMERIE
Kompensiert die sichtbaren Farbunterschiede zu anderen Monitoren.
Wenn die Farbwiedergabe näher am eingestellten Bildmodus liegen soll, stellen Sie diese Funktion auf AUS.
HINWEIS:- Wenn der ausgewählte BILDMODUS vom ICC-Farbprofil Ihres Computers abweicht, werden die Farben möglicherweise nicht akkurat wiedergegeben.
- Die von NEC Display Solutions entwickelte MultiProfiler-Software wird nachdrücklich empfohlen, um erweiterte
Farbverwaltungsfunktionen wie ICC-Profil-Emulation und Drucker-Emulation zu erhalten. Die aktuelle
MultiProfiler-Software ist auf der Website von NEC Display Solutions erhältlich.
Deutsch-29
SPECTRAVIEW ENGINE ist auf AUS gestellt:
Sie können entweder über die Option BILDMODUS im OSD-Menü oder der Taste PICTURE MODE auf der Fernbedienung
einen der fünf unterschiedlichen Bildmodi auswählen.
Für DVI, DisplayPort1, DisplayPort2, OPTION*, VGA (RGB), HDMI1, HDMI2, C MODULE*2
STANDARD
sRGB
CINEMA
CUSTOM1
CUSTOM2
HIGHBRIGHT
*: Diese Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine verwendet wird.
*2: Dieser Eingang ist verfügbar, wenn die optionale Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul und das Raspberry Pi-Rechnermodul eingebaut sind.
Für VGA (YPbYr), VIDEO, MP
STANDARD
CINEMA
CUSTOM1
CUSTOM2
HIGHBRIGHT
Voreinstellungstypen
VOREINSTELLUNG
FUNKTION
HIGH BRIGHT (HOHE HELLIGKEIT)
Höchste Helligkeitseinstellung.
STANDARD
Standardeinstellung.
sRGB
Der für das Internet, Windows®-Betriebssysteme und digitalen Kameras verwendete StandardFarbraum. Dies ist die empfohlene Einstellung für die allgemeine Farbverwaltung.
CINEMA
Diese Einstellung verstärkt dunkle Farbtöne und eignet sich insbesondere für Filme.
ANWENDER
Benutzerdefinierte Einstellung.
Deutsch-30
OSD-Bedienelemente (On-Screen Display)
Je nach Modell oder optionalem Zubehör sind einige Funktionen möglicherweise nicht verfügbar.
Eingangsquelle
*
Hauptmenüsymbole
Hauptmenüeintrag
Untermenü
MULTI-INPUT
PICTURE:
PICTURE MODE
BRIGHTNESS
GAMMA
COLOR
CONTRAST
SHARPNESS
ADJUST
COLOR SYSTEM
INPUT RESOLUTION
ASPECT
ADVANCED
ROTATION
SPECTRAVIEW ENGINE
RESET
Select
OPTION
C MODULE
PICTURE MODE
SVE-1 SETTING
PRESET
PROGRAMMABLE1
LUMINANCE
100 %
BLACK
5%
GAMMA
sRGB
CUSTOM VALUE
--WHITE
6500 K
WHITE (x, y)
x: 0.279 y: 0.292
RED (x, y)
x: 0.683 y: 0.306
GREEN (x, y)
x: 0.191 y: 0.709
BLUE (x, y)
x: 0.153 y: 0.044
COLOR VISION EMU
OFF
UNIFORMITY
OFF
METAMERISM
ON / OFF
COLOR CONTROL
R+
0
Y+
0
G+
0
C+
0
B+
0
M+
0
Goto Adjustment
Return
*: Dieses Menü ist nur
verfügbar, wenn die optionale
Schnittstellenplatine für das
Raspberry Pi-Rechnermodul
und das Raspberry PiRechnermodul eingebaut sind.
Schieberegler zur
Einstellungsanpassung
Close
Tastenbeschreibung
Drücken Sie die Taste
AUF oder AB, um zu
einem Untermenü zu
navigieren.
Drücken Sie SET/
POINT ZOOM,
um eine Option
auszuwählen.
AUF oder AB, PLUS
oder MINUS drücken,
um die Funktion oder
anzupassende Einstellung
zu wählen.
MENU oder EXIT
drücken.
Drücken Sie die Taste
AUF oder AB, um zu
einem Untermenü zu
navigieren.
Drücken Sie INPUT,
um eine Option
auszuwählen.
Zum Auswählen Taste AUF,
AB, PLUS oder MINUS
drücken.
Auf EXIT drücken
Fernbedienung
Bedienfeld
OSD-Bildschirm
Deutsch-31
Deutsch
HINWEIS:
Einstellung
EINGABE
DVI
Dient zur Auswahl des Eingangssignals.
HDMI1
HDMI2
DisplayPort1
DisplayPort2
VGA (RGB/YPbPr)
VIDEO
MP
Zeigt Bilder oder Filme an, die auf einer microSD-Speicherkarte oder einem USB-Speichergerät gespeichert sind.
Siehe „Einstellungen für den MEDIA-PLAYER“ (Seite 21).
MODUL BERECHNEN*5
Dient zur Auswahl des Eingangssignals.
OPTION*3
Dient zur Auswahl des Eingangssignals.
BILD
BILDMODUS
Hiermit wird der Bildmodus ausgewählt:
SpectraView Engine = AUS: [HIGHBRIGHT], [STANDARD], [sRGB], [CINEMA], [CUSTOM1] oder [CUSTOM2].
SpectraView Engine = EIN: [SVE-1 SETTINGS], [SVE-2 SETTINGS], [SVE-3 SETTINGS], [SVE-4 SETTINGS] oder
[SVE-5 SETTINGS]. Siehe Seite 28.
HINWEIS: Wenn SPECTRAVIEW auf EIN und WEISS auf NATIV festgelegt ist, funktioniert WEISS nicht.
Wenn Sie BENUTZERDEF. WERT festlegen möchten, legen Sie GAMMA auf CST fest.
HELLIGKEIT*1
BACKLIGHT
Passt die Bild- und Hintergrundhelligkeit des Bildschirms an. Drücken Sie + oder -, um die Einstellung anzupassen.
HINWEIS: Wenn MODUS1 oder MODUS2 für RAUM LICHT SENSOR ausgewählt ist, kann die Einstellung dieser
Funktion nicht geändert werden.
HELLIGKEIT*2
Verändert die Bildhelligkeit im Verhältnis zum Hintergrund. Drücken Sie + oder -, um die Einstellung anzupassen.
GAMMA*1, *2
Wählen Sie eine Gammakorrektur für den Monitor aus, mit dem Sie die beste Bildqualität erhalten. Die Auswahl hängt
von der vorgesehenen Nutzung ab.
NATIV
Die Gammakorrektur wird vom LCD-Bildschirm vorgenommen.
2,2
Typischer Gammawert für Verwendung des Monitors mit einem Computer.
2,4
Eignet sich für Videowiedergabe (DVD usw.)
S-GAMMA
Spezialgamma für bestimmte Filmtypen. Verstärkt die dunklen Teile des Bilds und schwächt die hellen Teile des Bilds ab
(S-Kurve).
DICOM SIM.
DICOM-GSDF-Kurve für LCD-Typ simuliert.
PROGRAMMIERBAR1, 2, 3 Mit Hilfe einer optionalen NEC-Software kann eine programmierbare Gamma kurve geladen werden.
FARBE*2
FARBE
Dient zum Einstellen der Farbtiefe des Bildes. Drücken Sie + oder -, um die Einstellung anzupassen.
FARBTEMPERATUR*
Passt die Farbtemperatur des Bildschirms an. Eine niedrige Farbtemperatur führt zu einer rötlichen Bildschirmanzeige.
Bei einer hohen Farbtemperatur erscheint der Bildschirm bläulich. Wenn für die TEMPERATUR weitere Anpassungen
erforderlich sind, können die RGB-Werte des Weißpunkts angepasst werden. Zur Anpassung der RGB-Werte muss
unter FARBTEMP die Einstellung ANWND. ausgewählt werden.
HINWEIS: Wenn die vordefinierte Einstellung 6.500 K als Bildmodus ausgewählt wird, ist eine Farbtemperatur von 6.500
K voreingestellt, und diese Einstellung kann nicht geändert werden.
Wenn unter GAMMAKORREKTUR die Option PROGRAMMIERBAR1, PROGRAMMIERBAR2 oder
PROGRAMMIERBAR3 ausgewählt ist, kann diese Funktion nicht geändert werden.
FARBSTEUERUNG
Passt den Farbton von Rot, Gelb, Grün, Cyan, Blau und Magenta an.
FARBTON*
Dient zum Einstellen des Farbtons für den Monitor. Drücken Sie + oder -, um die Einstellung anzupassen.
1
4
Nur MP-, VIDEO-Eingänge
KONTRAST*1, *2
Ändert die Bildhelligkeit im Verhältnis zum Eingangssignal. Drücken Sie + oder -, um die Einstellung anzupassen.
SCHÄRFE*
Passt die Detailgenauigkeit des Bilds an. Drücken Sie + oder -, um die Einstellung anzupassen.
1
*1:
*2:
*3:
*4:
*5:
Bei Auswahl von EIN für SPECTRAVIEW ENGINE ist diese Funktion deaktiviert.
Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn für BILDMODUS die Option sRGB ausgewählt ist.
Bei Auswahl von OPTION als Signaleingang hängt diese Funktion von der verwendeten Zusatzplatine ab.
Diese Funktion ist nicht verfügbar für Einzelbilder über den MP-Eingang.
Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn die Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul und das Raspberry Pi-Rechnermodul eingebaut sind.
Deutsch-32
AUTOM. EINRICHTUNG
Dient zur automatischen Anpassung von Bildschirmgröße, horizontaler Bildlage, vertikaler Bildlage, Takt, Phase und
Weißwert.
AUTOM. EINSTELLUNG
Nur VGA (RGB)-Eingang
Wenn ein neues Timing erkannt wird, werden die horizontale und vertikale Bildlage sowie die Phase automatisch
angepasst.
HORIZONTALE
BILDLAGE
Steuert die horizontale Bildlage des Bildes im Anzeigebereich des LCD-Bildschirms.
Drücken Sie +, um das Bild nach rechts zu bewegen. Drücken Sie -, um das Bild nach links zu bewegen.
VERTIKALE BILDLAGE
Steuert die vertikale Bildlage des Bildes im Anzeigebereich des LCD-Bildschirms.
Drücken Sie +, um das Bild nach oben zu bewegen. Drücken Sie -, um das Bild nach unten zu bewegen.
TAKT
Nur VGA (RGB)-Eingang
Drücken Sie +, um die Bildbreite des angezeigten Bilds nach rechts zu vergrößern.
Drücken Sie -, um die Breite des angezeigten Bildes zu reduzieren.
PHASE
Bereinigt „Bildrauschen“.
HORIZONTALE
AUFLÖSUNG*1
Passt die Bildbreite an.
VERTIKALE
AUFLÖSUNG*1
Passt die Bildhöhe an.
Nur VGA (RGB)-Eingang
Nur VGA (RGB)-, VGA (YPbPr)-Eingänge
Nur VGA (RGB)-, VGA (YPbPr)-Eingänge
Nur VGA (RGB)-, VGA (YPbPr)-Eingänge
Nur VGA (RGB)-Eingang
Nur VGA (RGB)-Eingang
FARBSYSTEM
Nur VIDEO-Eingang
Das ausgewählte Farbsystem hängt vom Videoformat des Eingangssignals ab.
AUTOM.
NTSC
Wählt das Farbsystem automatisch entsprechend dem Eingangssignal aus.
PAL
SECAM
4.43 NTSC
PAL-60
EINGANGSAUFLÖSUNG
Sollte ein Problem mit der Signalerkennung bestehen, bewirkt diese Funktion, dass der Monitor das Signal mit der
gewünschten Auflösung anzeigt. Falls erforderlich, führen Sie nach der Auswahl AUTOM. EINRICHTUNG aus.
Wird kein Problem gefunden, ist die einzig verfügbare Option AUTOM.
SEITENVERHÄLTNIS
Dient zur Einstellung des Bildseitenverhältnisses.
HINWEIS: Wenn SEITENVERHÄLTNIS auf DYNAMISCH eingestellt ist, wird das Bild zunächst auf VOLLBILD geändert,
und anschließend wird die BILDSPIEGELUNG aktiviert.
Wenn SEITENVERHÄLTNIS auf DYNAMISCH oder ZOOM eingestellt ist, wird das Bild zunächst auf VOLLBILD
geändert, und anschließend wird TILE MATRIX aktiviert. Nach TILE MATRIX wird das SEITENVERHÄLTNIS auf die
vorherige Einstellung von SEITENVERHÄLTNIS oder auf die Einstellung von SEITENVERHÄLTNIS gesetzt, die bei
aktiver TILE MATRIX festgelegt wurde.
Wenn Sie die Einstellungen für HORIZONTALE BILDLAGE und VERTIKALE BILDLAGE bei einem verkleinerten Bild
ändern, wird das Bild nicht geändert.
Wenn Sie BILDSCHIRMSCHONER festlegen, wird SEITENVERHÄLTNIS automatisch von der von Ihnen festgelegten
Einstellung in VOLLBILD geändert. Sobald BILDSCHIRMSCHONER deaktiviert ist, wird die Einstellung von
SEITENVERHÄLTNIS wieder auf den von Ihnen zuvor ausgewählten Wert festgelegt.
Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn BEWEGUNG in BILDSCHIRMSCHONER aktiviert ist.
Wenn SEITENVERHÄLTNIS auf DYNAMISCH oder ZOOM festgelegt wird, während TILE MATRIX aktiv ist, wird
DYNAMISCH oder ZOOM aktiviert, nachdem TILE MATRIX beendet wurde.
Für die Funktion PUNKT ZOOM gelten Einschränkungen. Weitere Einzelheiten finden Sie im Abschnitt zu PUNKT
ZOOM (siehe Seite 58).
Zoom ist außerdem nicht für Bilder mit einer Eingangsauflösung von 3840 x 2160 (60 Hz) verfügbar.
Nur VGA (RGB)-Eingang
NORMAL
Gibt das das Seitenverhältnis so wieder, wie es von der Quelle übertragen wird.
VOLLBILD
Anzeige auf dem gesamten Bildschirm.
BREITB
Erweitert ein 16:9-Letterbox-Signal so, dass es den Bildschirm ausfüllt.
DYNAMISCH
Bilder im Format 4:3 werden nicht-linear auf die gesamte Bildschirmgröße gestreckt. Ein Teil der Bildschirmränder wird
bei der Streckung beschnitten.
1:1
Das Bild wird in einem Eins-zu-Eins-Pixel-Format angezeigt. (Bei einer Eingangsauflösung von mehr als der
empfohlenen Auflösung wird das Bild herunterskaliert und so an den Anzeigebereich angepasst.)
ZOOM
Vergrößert/verkleinert das Bild.
HINWEIS: Bereiche des vergrößerten Bilds, die außerhalb des aktiven Bildschirmbereichs liegen, sind nicht sichtbar.
Bei verkleinerten Bildern wird möglicherweise die Bildqualität beeinträchtigt.
ZOOM
Beim Zoomen wird das Seitenverhältnis beibehalten.
HZOOM
Wert für horizontalen Zoom.
VZOOM
Wert für vertikalen Zoom.
H POS
Horizontale Bildlage.
V POS
Vertikale Bildlage.
*1: Wir empfehlen, nach einer individuellen Einstellung dieser Option AUTOM. EINRICHTUNG auszuführen.
Deutsch-33
Deutsch
ANPASSEN
ERWEITERT
OVER-SCAN
Nur HDMI1-, HDMI2-, VGA (YPbPr)-,
VIDEO-, MP-, OPTION*1-Eingänge
Einige Videoformate erfordern möglicherweise einen anderen Scan-Modus, damit das Bild in der besten Qualität
angezeigt wird.
EIN
Das Bild überschreitet die anzeigbare Größe. Der Bildrand wird abgeschnitten.
Etwa 95 % des Bildes werden auf dem Bildschirm angezeigt.
AUS
Die Bildgröße bleibt innerhalb des Anzeigebereichs. Das gesamte Bild wird auf dem Bildschirm angezeigt.
HINWEIS: Wenn Sie einen Computer mit HDMI-Ausgang verwenden, setzen Sie diese Option auf AUS.
AUTOM.
Die Bildgröße wird automatisch festgelegt.
HINWEIS: Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn das Eingangssignal VGA (YPbPr), VIDEO oder MP ist.
VERKNÜPFUNG
TRENNEN
Konvertierungsfunktion IP (INTERLACED zu PROGRESSIV) wird ausgewählt.
HINWEIS: BILDSPIEGELUNG ist nicht verfügbar. Wenn unter EINGANGSWECHSEL die Option SUPER ausgewählt
wurde und angezeigt wird, kann diese Funktion nicht geändert werden.
EIN
Wandelt Signale mit Zeilensprung („interlaced“) in progressive Signale um. Dies ist die Standardeinstellung.
AUS
Deaktiviert die IP-Konvertierung. Diese Einstellung eignet sich am besten für Filme, erhöht aber die Gefahr, dass
Bildschatten auftreten.
RAUSCHMINDERUNG
Passt den Grad der Rauschminderung an. Drücken Sie + oder -, um die Einstellung anzupassen.
TELECINE
Erkennt automatisch die Bildrate des Quellsignals zum Erzielen einer optimalen Bildqualität.
HINWEIS: Legen Sie DEINTERLACE auf EIN fest, wenn TELECINE auf AUTOM. gesetzt ist.
ADAPTIVER
KONTRAST*2
Stellt den Grad der Anpassung für dynamischen Kontrast ein.
Wenn HOCH festgelegt ist, wird das Bild scharf angezeigt, jedoch wird die Helligkeit aufgrund der großen
Kontrastunterschiede instabil.
Nur VIDEO-Eingang
Nur HDMI1-, HDMI2-, VIDEO-,
VGA (YPbPr)-, MP-Eingänge
Nur HDMI1-, HDMI2-, VIDEO-,
VGA (YPbPr)-, MP-Eingänge
DREHUNG
BILDSPIEGELUNG
KEINE
H SPIEGEL
V SPIEGEL
180°DREH
OSD SPIEGEL
Das Bild wird horizontal oder vertikal gespiegelt oder gedreht dargestellt.
Drücken Sie + oder - , um die Einstellung auszuwählen.
HINWEIS: Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn BEWEGUNG in BILDSCHIRMSCHONER aktiviert ist.
HINWEIS: Wenn SEITENVERHÄLTNIS auf DYNAMISCH eingestellt ist, wird das Bild zunächst auf VOLLBILD geändert,
und anschließend wird DREHEN aktiviert.
Bei Auswahl von BILDSPIEGELUNG (mit Ausnahme von KEINE) werden folgende Funktionen deaktiviert:
MEHRFACHBILDMODUS, TEXT-TICKER, STILL, PUNKT ZOOM und TILE MATRIX.
Wenn das Eingangssignal ein Signal mit Zeilensprung („interlaced“) ist, können Bildstörungen auftreten.
Der reguläre Modus.
Das Bild wird horizontal gespiegelt.
Das Bild wird vertikal gespiegelt.
Das Bild wird um 180 Grad gedreht.
Legt die Ausrichtung des OSD-Menüs fest.
Bei Auswahl von EIN wird das OSD abhängig von der Bildrichtung ausgerichtet.
SPECTRAVIEW ENGINE
Wählen Sie EIN, um SPECTRAVIEW ENGINE zu aktivieren (siehe Seite 28).
RÜCKSETZUNG
Setzt alle Einstellungen für BILD mit Ausnahme von SPECTRAVIEW ENGINE und BILDMODUS auf die
Werkseinstellungen zurück.
AUDIO
LAUTSTÄRKE
Hebt oder senkt den Lautstärkepegel.
BALANCE
BALANCE
Wählen Sie für den Audioausgang STEREO oder MONO aus.
Wenn Sie STEREO auswählen, passen Sie die L/R-Balance an.
Drücken Sie die Taste +, um den Mittelpunkt des Stereosignals nach rechts zu verschieben.
Drücken Sie die Taste –, um den Mittelpunkt des Stereosignals nach links zu verschieben.
HINWEIS: BALANCE ist nicht verfügbar, wenn MONO festgelegt ist.
SURROUND
Künstlicher Surroundklang.
HINWEIS: Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird LINE OUT deaktiviert.
*1: Diese Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine verwendet wird.
*2: Bei Auswahl von EIN für SPECTRAVIEW ENGINE ist diese Funktion deaktiviert.
Deutsch-34
HÖHEN
Hiermit können Sie die Höhen der Audiosignale verstärken bzw. dämpfen.
Drücken Sie die Taste +, um die Höhen zu verstärken.
Drücken Sie die Taste –, um die Höhen zu dämpfen.
TIEFEN
Hiermit können Sie die Bässe verstärken bzw. dämpfen.
Drücken Sie die Taste +, um die Bässe zu verstärken.
Drücken Sie die Taste –, um die Bässe zu dämpfen.
AUDIO EINGANG
Hiermit wählen Sie die Audioeingangsquelle aus: [DVI], [HDMI1], [HDMI2], [DisplayPort1], [DisplayPort2], [IN1], [IN2],
[VIDEO], [MP], [OPTION]*1.
MEHRFACHBILDAUDIO
Hiermit wählen Sie die Audioquelle aus.
HINWEIS: Diese Funktion hängt von der Einstellung für MEHRFACHBILD ab.
LINE OUT
Durch Auswahl von VARIABEL wird die Steuerung des Ausgangspegels über die Taste LAUSTÄRKE aktiviert.
AUDIO VERZ
AUDIO VERZ
VERZ ZEIT
RÜCKSETZUNG
Hiermit legen Sie eine Verzögerung für die Ausgabe des Audiosignals fest. VERZ ZEIT kann auf einen Wert zwischen
0 und 100 Millisekunden festgelegt werden. Legen Sie EIN fest, um diese Funktion zu aktivieren.
Setzt alle AUDIO-Optionen mit Ausnahme von LAUTSTÄRKE auf die Werkseinstellungen zurück.
ZEITPLAN
ZEITPLANEINSTELLUNGEN
Hiermit erstellen Sie einen Betriebsplan für den Monitor.
Drücken Sie die Tasten , , + und –, um zu navigieren und die Einstellungen des Zeitplans zu ändern. Drücken Sie
die Taste SET/ZOOM auf der Fernbedienung oder die Tasten zum Wechseln des Eingangs auf dem Monitor, um die
Einstellungen auszuwählen.
HINWEIS: Legen Sie DATUM & ZEIT fest, bevor Sie die ZEITPLAN-EINSTELLUNGEN konfigurieren.
Beim Schließen des Fensters ZEITPLAN-EINSTELLUNGEN werden alle festgelegten Zeitpläne gespeichert.
Falls mehrere gespeicherte Zeitpläne gleichzeitig gelten, hat der Zeitplan mit der höheren Nummer für
EINSTELLUNGEN Vorrang.
Wenn ABSCHALT-TIMER auf EIN festgelegt ist, ist ZEITPLAN-EINSTELLUNGEN nicht verfügbar.
Wenn Sie ein ungültiges Eingangssignal oder einen ungültigen Bildmodus auswählen, wird dieses bzw. dieser in Rot
angezeigt. Während das Fenster ZEITPLAN-EINSTELLUNGEN geöffnet ist, sind Zeitpläne außer Kraft. Siehe auch
Seite 45.
EINSTELLUNGEN
Legen Sie EIN fest, um den Zeitplan zu aktivieren. Es können maximal 30 Zeitpläne eingestellt werden.
STROM
Einstellung für die Stromversorgung des Monitors. Legen Sie für jeden Zeitplan EIN oder AUS fest.
ZEIT
Legen Sie die Betriebszeit für den Zeitplan fest. Wenn keine besondere Zeit für den Zeitplan gilt, legen Sie „[--]“ fest.
EINGABE
Legen Sie das Eingangssignal für den Zeitplan fest. Um das beim Start des Zeitplans aktive Eingangssignal
beizubehalten, legen Sie „[--]“ fest. Wenn Sie EINGABE festlegen, legen Sie für POWER die Option EIN fest.
BILDMOD.
Legen Sie den Bildmodus für den Zeitplan fest. Um den beim Start des Zeitplans aktiven Bildmodus beizubehalten,
legen Sie „[--]“ fest. Wenn Sie BILDMOD. festlegen, legen Sie für POWER die Option EIN fest.
Wählen Sie einen der folgenden Einträge aus (es ist nur ein Eintrag verfügbar).
DATUM
Wählen Sie diese Einstellung aus, wenn der Zeitplan für einen bestimmten Tag oder für unregelmäßige Tage
vorgesehen ist.
JEDEN TAG
Wählen Sie diese Einstellung aus, wenn der Zeitplan täglich wiederholt werden soll.
JEDE WOCHE
Wählen Sie diese Einstellung aus, wenn der Zeitplan wöchentlich wiederholt werden soll.
WOCHENTAG
Wählen Sie diese Einstellung aus, wenn der Zeitplan für einen Wochentag vorgesehen ist.
Dieser Eintrag wird gemäß den Einstellungen für WOCHENENDE und FEIERTAG festgelegt. Ein Tag, der nicht für
WOCHENENDE und FEIERTAG festgelegt wurde, wird als Wochentag festgelegt.
WOCHENENDE
Wählen Sie diese Einstellung aus, wenn der Zeitplan für das Wochenende vorgesehen ist.
Der Zeitplan gilt für die Tage, die für WOCHENENDEINSTELL. festgelegt wurden.
FEIERTAG
Der Zeitplan gilt für die Tage, die für FEIERTAGSEINSTELL. festgelegt wurden.
ZEITPLAN-LISTE
Liste der Betriebspläne. Zeigt bis zu 30 Zeitpläne an.
FEIERTAGSEINSTELL.
Nr.
Erstellt einen Feiertags-Zeitplan für den Monitor.
JAHR
MONAT
TAG
WOCHE
Legen Sie JAHR und MONAT fest.
Wählen Sie TAG oder WOCHE aus.
TAG: Legen Sie einen Tag fest.
WOCHE: Legen Sie eine Woche und den Tag der Woche fest.
Wenn Sie für MONAT oder JAHR „[--]“ festlegen, wird der ausgewählte Tag in jedem Monat bzw. jedem Jahr als Feiertag
festgelegt.
LETZTER TAG
Legt das Ende des Feiertagszeitraums fest. Wenn sich der Zeitplan über das Jahr hinaus erstreckt, legen Sie für jedes
Jahr einen getrennten Zeitplan an.
HINWEIS: LETZTER TAG ist nicht verfügbar, wenn TAG nicht festgelegt ist. Wenn Sie in den Feiertagseinstellungen für
das Jahr oder den Monat „[--]“ angegeben haben, ist LETZTER TAG nicht verfügbar.
EINST./LÖSCHEN
Hiermit können Sie einen Zeitplan festlegen oder löschen.
WOCHENENDE
WOCHENENDE
Legen Sie den Tag der Woche fest.
*1: Diese Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine verwendet wird.
Deutsch-35
Deutsch
EQUALIZER
DATUM & ZEIT
Stellt das Datum, die Uhrzeit und die Sommer-/Winterzeitzone ein. Das Datum und die Uhrzeit müssen eingestellt
werden, damit die Funktion ZEITPLAN arbeiten kann.
HINWEIS: Nachdem der Monitor zwei Wochen lang ausgeschaltet war, wird die Einstellung für DATUM & ZEIT auf die
Standardeinstellung zurückgesetzt, und die Uhr funktioniert nicht mehr.
JAHR
Hiermit stellen Sie das Jahr für die Echtzeituhr ein.
MONAT
Hiermit stellen Sie den Monat für die Echtzeituhr ein.
TAG
Hiermit stellen Sie den Tag für die Echtzeituhr ein.
ZEIT
Hiermit stellen Sie die Uhrzeit für die Echtzeituhr ein.
AKT. DATUM/ZEIT
Zeigt das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit an.
ZEITUMSTELL.
Hiermit aktivieren oder deaktivieren Sie die Umstellung auf die Sommerzeit.
HINWEIS: Wenn Sie die Einstellung für ZEITUMSTELL. ändern, stellen Sie zunächst DATUM & ZEIT ein.
ZEITUMSTELL.
Wenn EIN ausgewählt wird, legen Sie bitte unten die Einstellungen für die Zeitumstellung fest.
BEGINN MONAT
Legen Sie das Startdatum der Zeitumstellung fest.
ENDE MONAT
Legen Sie das Enddatum der Zeitumstellung fest.
ZEITUNTERSCHIED
Legt den Zeitunterschied fest.
ABSCHALT-TIMER
Hiermit legen Sie fest, dass sich der Monitor nach einer voreingestellten Zeitspanne ausschaltet. Sie können eine
Zeitspanne zwischen 1 und 24 Stunden einstellen.
HINWEIS: ZEITPLAN ist nicht verfügbar, wenn ABSCHALT-TIMER auf EIN festgelegt ist.
RÜCKSETZUNG
Setzt die folgenden Einstellungen innerhalb des Menüs ZEITPLAN auf die Werkseinstellungen zurück: DATUM & ZEIT
und ZEITUMSTELL.
MEHRFACHEINGANG
MEHRFACHBILDM.
BEIBEH.*1
Der Monitor bleibt nach dem Abschalten im MEHRFACHBILD- und TEXT-TICKER-Modus.
Wenn Sie den Monitor wieder einschalten, erscheinen MEHRFACHBILD und TEXT-TICKER, ohne dass Sie das OSD
öffnen müssen.
MEHRFACHBILDMODUS*1, *3
MEHRFACHBILD
Bei Auswahl von AUS wird ein Bild angezeigt.
Bei Auswahl von EIN werden mehrere Bilder angezeigt. Hiermit wird PIP oder PBP ausgewählt.
HINWEIS: Bei Auswahl von EIN werden TEXT-TICKER, UT FÜR HÖRGESCHÄDIGTE, TILE MATRIX, BEWEGUNG
in BILDSCHIRMSCHONER, BILDSPIEGELUNG mit Ausnahme von KEINE und SUPER in EINGANGSWECHSEL
deaktiviert.
AKTIVES BILD*1, *2
AKTIV
Bei Auswahl von AUS für MEHRFACHBILD ist [BILD 1] das aktive Bild. Bei Auswahl von EIN für MEHRFACHBILD wird
das aktive Bild festgelegt.
HINWEIS: Diese Funktion hängt von der Einstellung für MEHRFACHBILD ab.
AKTIVES BILD
EINGANG AUSW* * *
1, 2, 3
BILD1
BILD2
Das aktive Bild wird durch einen roten Rahmen angegeben.
Hiermit wählen Sie den Eingang für das Mehrfachbild aus. Drücken Sie die Taste + oder –, um den Eingang
auszuwählen.
HINWEIS: Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn MEHRFACHBILD auf AUS festgelegt ist.
Wenn Sie das Eingangssignal für das aktive Bild wechseln, drücken Sie nach der Auswahl des Eingangs SET.
BILDGRÖSSE*1, *2, *4
Hiermit legen Sie die Größe des aktiven Bilds fest.
Drücken Sie die Taste SET/POINT ZOOM, um die Bildgröße einzustellen. Drücken Sie zum Vergrößern + oder CH+.
Drücken Sie zum Verkleinern - oder CH-.
BILDPOSITION*1, *2, *4
Hiermit stellen Sie die Position des aktiven Bilds ein.
Drücken Sie die Taste +, um das aktive Bild nach rechts zu verschieben, oder die Taste –, um es nach links zu
verschieben.
Drücken Sie die Taste , um das aktive Bild nach oben zu verschieben, oder die Taste , um es nach unten zu
verschieben.
BILDSEITENVERHÄLTNIS*1, *2, *4 Hiermit wählen Sie das Seitenverhältnis des aktiven Bilds aus.
Auf Seite 20 wird erläutert, wie Sie das Seitenverhältnis des Bildschirmbilds ändern.
TEXT-TICKER*1, *3
HINWEIS: Wenn TEXT-TICKER aktiviert ist, sind MEHRFACHBILDMODUS und STILL nicht verfügbar.
TEXT-TICKER wird beendet, wenn die folgende Option aktiviert wird: MEHRFACHBILDMODUS, TILE MATRIX,
BILDSCHIRMSCHONER, BILDSPIEGELUNG, SUPER in EINGANGSWECHSEL, UT FÜR HÖRGESCHÄDIGTE.
Wenn diese Funktion aktiviert ist, sind PUNKT ZOOM und STILL nicht verfügbar.
MODUS
Aktiviert den Text-Ticker und ermöglicht das Festlegen der horizontalen oder vertikalen Ausrichtung.
POSITION
Legt fest, an welcher Stelle auf dem Bildschirm der Text-Ticker angezeigt wird.
GRÖSSE
Legt die Größe des Text-Tickers im Verhältnis zur Gesamtgröße des Bildschirms fest.
ERKENNUNG
Aktiviert die automatische Erkennung des Text-Tickers.
EINGANG AUSW
Hiermit legen Sie das Eingangssignal für BILD1 und BILD2 fest.
*1: Diese Funktion wird bei Auswahl der folgenden Optionen beendet: SUPER in EINGANGSWECHSEL, BEWEGUNG in BILDSCHIRMSCHONER, TILE MATRIX und
BILDSPIEGELUNG mit Ausnahme von KEINE.
*2: Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn TEXT-TICKER aktiviert oder MEHRFACHBILD auf AUS festgelegt ist.
*3: Bei Auswahl von OPTION als Eingang für das Mehrfachbild hängt diese Funktion von der verwendeten Zusatzplatine ab.
*4: Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn für MEHRFACHBILDMODUS die Option PIP ausgewählt ist und dann für AKTIVES BILD die Option BILD1 festgelegt wird.
Deutsch-36
Hiermit wird die Methode der Eingangssignalerkennung bei mehr als einer angeschlossenen Signalquelle festgelegt.
HINWEIS: Wenn in EINGANGSWECHSEL die Option SUPER ausgewählt wurde, kann diese Funktion nicht geändert
werden.
EINGANGSSIGNALERKENNUNG wird beendet, wenn HUMAN SENSING aktiviert wird, während
EINGANGSSIGNALERKENNUNG aktiv ist.
KEINE
Der Monitor sucht nicht nach Signalen an den anderen Videoeingängen.
ERSTES SIGNAL*1, *2
Ist das ausgewählte Videoeingangssignal nicht verfügbar, sucht der Monitor nach einem Signal von einem anderen
Videoeingang. Ist am anderen Eingang ein Videosignal vorhanden, wechselt der Monitor automatisch von der aktuellen
Videoquelle zu dieser aktiven Videoquelle.
Der Monitor sucht erst wieder nach anderen Videosignalen, wenn die aktuelle Signalquelle nicht mehr verfügbar ist.
LETZTES SIGNAL*1, *2
Gibt der Monitor ein Signal der aktuellen Videoquelle wieder und wird eine neue zweite Videoquelle eingespeist, schaltet
der Monitor automatisch auf die neue Signalquelle um. Ist das ausgewählte Videoeingangssignal nicht mehr verfügbar,
sucht der Monitor nach einem Signal von einem anderen Videoeingang. Ist am anderen Eingang ein Videosignal
vorhanden, wechselt der Monitor automatisch von der aktuellen Videoquelle zu dieser aktiven Videoquelle.
B-DEF ERKENNUNG*1
Legt die Priorität der Eingangssignale fest. Ein Signaleingang, für den eine PRIORITÄT 1 festgelegt wurde, hat
beispielsweise die höchste Priorität.
Wenn B-DEF ERKENNUNG ausgewählt ist, sucht der Monitor nur an vorkonfigurierten Eingängen.
HINWEIS: Mit Ausnahme eines Slot-2-PCs kann die Priorität des Options-Eingangssignals nur auf PRIORITÄT 3 gesetzt
werden.
Wenn Sie „DisplayPort1“ auf Priorität 1, 2 oder 3 festgelegt haben, können Sie für OPTION (optionaler Slot-2-PC (DP))
keine Priorität einstellen. Wenn Sie OPTION (optionaler Slot-2-PC (DP)) auf Priorität 1, 2 oder 3 festgelegt haben,
können Sie für „DisplayPort1“ keine Priorität einstellen.
EINGANGSWECHSEL
Legt die Geschwindigkeit für den Eingangswechsel fest. Bei Auswahl von SCHNELL erfolgt der Eingangswechsel
schneller, jedoch tritt bei dieser Einstellung beim Wechseln des Signals Bildrauschen auf.
Die Auswahl von SUPER ermöglicht einen sehr schnellen Wechsel zwischen zwei voreingestellten Signalen.
HINWEIS: Je nach verwendeter Zusatzplatine ist SUPER möglicherweise nicht verfügbar.
Wenn SUPER aktiviert ist, sind MEHRFACHBILDMODUS, TEXT-TICKER, STILL und PUNKT ZOOM nicht verfügbar.
ANSCHLUSSEINSTELLUNG
DVI-MODUS
Hiermit wählen Sie die Art des an den DVI-Eingang angeschlossen DVI-D-Geräts aus.
Wählen Sie DVI-HD aus, wenn ein DVD-Player oder Computerzubehör angeschlossen wird, für das HDCPAuthentifizierung erforderlich ist.
Wählen Sie DVI-PC aus, wenn Computerzubehör angeschlossen ist, für das keine HDCP-Authentifizierung erforderlich ist.
VGA-MODUS
Wählen Sie RGB oder YPbPr für den VGA-Eingang aus.
SYNC ART
Hiermit wählen Sie die Art des Synchronisierungssignals für VGA (RGB) aus.
AUTOM.: Die Art des empfangenen Synchronisierungssignals wird automatisch erkannt.
H/V SYNC: Wenn das eingespeiste Signal per H/V SYNC synchronisiert wird und das dargestellte Bild bei Auswahl von
AUTOM. instabil ist, wählen Sie H/V SYNC aus.
SOG: Wenn das eingespeiste Signal per SOG synchronisiert wird und das dargestellte Bild bei Auswahl von AUTOM.
instabil ist, wählen Sie SOG aus.
HINWEIS: Wenn VGA-MODUS auf YPbPr festgelegt ist, können Sie SYNC ART nicht festlegen.
DisplayPort
Hiermit wird der DisplayPort-Modus [1.1a] oder [1.2] ausgewählt.
Wenn DisplayPort 1.1a ausgewählt wird, wird automatisch SST festgelegt.
Wenn DisplayPort 1.2 ausgewählt wird, legen Sie SST oder MST fest.
DisplayPort 1.2 muss ausgewählt werden, wenn Sie „Multi-Stream Transport“ verwenden. Multi-Stream Transport
erfordert eine entsprechende Grafikkarte. Informationen zu den Einschränkungen dieser Funktion können Sie bei Ihrem
Lieferanten erfragen.
HINWEIS: MST ist bei einem DisplayPort2-Eingangssignal nicht verfügbar.
BITRATE
Wenn Sie für DisplayPort die Option DisplayPort 1.1a auswählen, wird automatisch HBR festgelegt.
Wenn Sie für DisplayPort die Optionen DisplayPort1.2 und SST auswählen, legen Sie HBR oder HBR2 fest.
Wenn Sie für DisplayPort die Optionen DisplayPort1.2 und MST auswählen, wird automatisch HBR2 festgelegt.
EQUALIZER
Gleicht die Bildverschlechterung aus, die von der Benutzung eines langen Kabels oder von Geräten herrührt. Bei einem
höheren Wert wird stärker ausgeglichen.
SLOT2
Gleicht die Bildverschlechterung bei einem DisplayPort-Signal der Slot-2-Zusatzplatine aus.
DisplayPort1
Gleicht die Bildverschlechterung bei dem DisplayPort1-Signal aus.
HDMI
Hiermit können Sie MODUS1 oder MODUS2 auswählen.
MODUS1: Maximale Auflösung ist 3840 x 2160 (30 Hz)
MODUS2: Maximale Auflösung ist 3840 x 2160 (60 Hz)
VIDEOPEGEL
AUTOM.: Hiermit werden die Eingangssignale automatisch festgelegt, indem angeschlossene Geräte angepasst werden.
RAW: Einstellungen für Computer. Es werden alle Eingangssignale von 0–255 Graustufen angezeigt.
EXPAND: Einstellungen für AV-Geräte. Erweitert die Eingangssignale von 16–235 Graustufen auf 0–255 Graustufen.
HINWEIS: Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn HDMI, DisplayPort oder OPTION für das EINGANGSSIGNAL
ausgewählt ist.
RÜCKSETZUNG
Setzt die Optionen unter MEHRFACHEINGANG außer EINGANGSSIGNALERKENNUNG (nur Priorität der
Eingangssignale), EINGANGSWECHSEL (EINGABE1 und EINGABE2), EINGANG AUSW, BILDSEITENVERHÄLTNIS
und BITRATE auf die Werkseinstellungen zurück.
*1: Bei Auswahl von OPTION als Eingang für das Mehrfachbild hängt diese Funktion von der verwendeten Zusatzplatine ab.
*2: Außer MP.
Deutsch-37
Deutsch
EINGANGSSIGNALERKENNUNG
OSD
SPRACHE
Wählen Sie die Sprache für das OSD aus.
ENGLISH
DEUTSCH
FRANÇAIS
ITALIANO
ESPAÑOL
SVENSKA
РУССКИЙ
OSD-ZEIT
Schaltet das OSD ab, nachdem es eine Zeit lang inaktiv war. Die voreingestellten Auswahlmöglichkeiten liegen zwischen
10 und 240 Sekunden.
OSD POSITION
Legt fest, wo das OSD auf dem Bildschirm angezeigt wird.
OBEN
UNTEN
RECHTS
LINKS
INFORMATIONS OSD
KOMMUNIKATIONSINFO
Hiermit wird festgelegt, ob das INFORMATIONS OSD angezeigt wird. Das INFORMATIONS OSD wird eingeblendet,
wenn sich das Eingabesignal oder die Eingabequelle ändert. Im INFORMATIONS OSD wird außerdem eine Warnung
ausgeben, wenn kein Signal erkannt wird oder das Signal außerhalb des zulässigen Bereichs liegt.
Für die Dauer bis zum Einblenden des INFORMATIONS OSD kann ein Wert von 3 bis 10 Sekunden ausgewählt werden.
Wenn die Taste DISPLAY auf der Fernbedienung gedrückt wird, werden die MONITOR-ID und die IP-ADRESSE angezeigt.
OSD-TRANSPARENZ
Hiermit stellen Sie den Transparenzgrad des OSD ein.
OSD DARSTELLUNG
Hiermit legen Sie die Ausrichtung des OSD im Querformat oder Hochformat fest.
QUERFORMAT
Das OSD wird im Querformat angezeigt.
HOCHFORMAT
Das OSD wird im Hochformat angezeigt.
HINWEIS: UT FÜR HÖRGESCHÄDIGTE ist nicht verfügbar, wenn HOCHFORMAT festgelegt ist.
TASTENLEITFADEN
Bei Anzeige des OSD-Menüs wird eine Tastenbeschreibung angezeigt.
HINWEIS: Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn OSD SPIEGEL auf EIN festgelegt ist.
MEMO
Hiermit wird ein Titel und eine Nachricht festgelegt, die über einen HTTP-Server angezeigt werden. Siehe Seite 55.
EINGANGSNAME
Sie können dem gegenwärtig verwendeten EINGANG einen Namen zuweisen.
Max: 14 Zeichen, einschließlich Leerzeichen, A-Z, 0-9 sowie einige Symbole.
UT FÜR
HÖRGESCHÄDIGTE
Aktiviert Untertitel für Hörgeschädigte.
HINWEIS: Diese Funktion wird beendet, wenn die folgende Option aktiviert wird: MEHRFACHBILDMODUS, TEXTTICKER, HOCHFORMAT in OSD DARSTELLUNG, TILE MATRIX, BILDSCHIRMSCHONER, STILL, PUNKT ZOOM,
SUPER in EINGANGSWECHSEL.
RÜCKSETZUNG
Setzt die folgenden Einstellungen innerhalb des Menüs OSD auf die Werkseinstellungen zurück:
OSD-ZEIT, OSD POSITION, INFORMATIONS OSD, OSD-TRANSPARENZ, UT FÜR HÖRGESCHÄDIGTE.
Nur VIDEO-Eingang
MEHRFACHANZEIGE
AUTO TILE MATRIX EINR
Mit TILE MATRIX kann das Bild unter Verwendung eines Verteilungsverstärkers über mehrere (bis zu 100) Bildschirme
hinweg angezeigt werden.
Ermöglicht das automatische Einrichten von TILE MATRIX, indem im primären Monitor die Anzahl der horizontal und
vertikal angeordneten Monitore eingegeben wird. Die folgenden Einstellungen werden automatisch vorgenommen:
MONITOR-ID, TILE MATRIX, TILE MATRIX SPEICHER, Eingangssignal, VIDEOAUSGANG EINST., DisplayPort in
ANSCHLUSSEINSTELLUNG.
HINWEIS: HINWEIS: AUTO-ID wird automatisch ausgeführt. Für diese Funktion wird empfohlen, dass die Monitore
über DisplayPort-Kabel verkettet werden. Diese Funktion wird beendet, wenn BEWEGUNG in BILDSCHIRMSCHONER
aktiviert wird.
Beispiel für Installation über LAN:
H MONITORE
V MONITORE
KOPIE EINSTELLUNG
3
3
Hauptmonitor
Wählen Sie die OSD-Menükategorien aus, die bei verkettet angeschlossenen Monitoren auf die anderen Monitore
kopiert werden sollen.
HINWEIS: Bei dieser Funktion müssen die Monitore via LAN-Kabel verkettet sein. Diese Funktion wird beim Ausschalten
auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. Für diese Funktion gilt eine Höchstzahl von angeschlossenen Monitoren, die
abhängig von Typ und Qualität des verwendeten LAN-Kabels variiert.
KOPIE START
Wählen Sie JA, und drücken Sie die Taste SET, um das Kopieren zu beginnen.
ALLE EINGÄNGE
Bei Auswahl dieser Option werden alle Einstellungen für die Eingänge kopiert. Standardmäßig ist dies deaktiviert.
Deutsch-38
Ein Bild kann erweitert und mit einem Verteilungsverstärker über mehrere (bis zu 100) Bildschirme hinweg angezeigt
werden.
HINWEIS: Für die Aufteilung auf viele Monitore ist eine geringe Auflösung nicht geeignet. Bei wenigen Bildschirmen ist
der Betrieb ohne einen Verteilungsverstärker möglich.
Diese Funktion wird bei der Auswahl von BILDSCHIRMSCHONER und BILDSPIEGELUNG mit Ausnahme von KEINE
beendet.
„Dynamisch“ und „Zoom“ funktionieren nicht, wenn „Tile Matrix“ aktiviert ist.
Wenn DYNAMISCH oder ZOOM für SEITENVERHÄLTNIS ausgewählt ist, während TILE MATRIX ausgeführt wird, wird
die Einstellung nach dem Abschluss von TILE MATRIX angewendet.
Die folgenden Funktionen sind nicht verfügbar, wenn TILE MATRIX aktiv ist: MEHRFACHBILDMODUS, TEXT-TICKER,
UT FÜR HÖRGESCHÄDIGTE, STILL, PUNKT ZOOM. Weitere Einzelheiten finden Sie im Abschnitt zu PUNKT ZOOM
(siehe Seite 58).
Wenn Media-Player-Inhalte wiedergegeben werden, während TILE MATRIX aktiv ist, kann sich das Timing für die
Wiedergabe auf den einzelnen Monitoren unterscheiden.
Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn BILDSCHIRMSCHONER aktiviert ist.
Wenn HDMI unter ANSCHLUSSEINSTELLUNG auf MODUS2 festgelegt wurde, ist TILE MATRIX nicht verfügbar.
H MONITORE
Anzahl der horizontal angeordneten Monitore.
V MONITORE
Anzahl der vertikal angeordneten Monitore.
POSITION
Legt fest, welcher Abschnitt des aufgeteilten Bildes auf dem Monitor angezeigt wird.
TILE COMP
Schaltet die Funktion TILE COMP ein. Wenn TILE COMP auf JA festgelegt ist, können Sie Größe und Position eines
dargestellten Bilds durch Drücken der Tasten + und – auf der Fernbedienung anpassen.
FREIGEBEN
Aktiviert die Einstellungen für „Tile Matrix“.
TILE MATRIX SPEICHER
Wenn EINGABE ausgewählt ist, wird die Einstellung für TILE MATRIX auf jeden Signaleingang angewendet.
ALLGEMEIN
Alle Einstellungen unter TILE MATRIX werden für alle Signaleingänge gespeichert.
EINGABE
Alle Einstellungen unter TILE MATRIX werden für den ausgewählten Signaleingang gespeichert.
ID-STEUERUNG
AUTO ID/IP EIN.
ELEMENT EINST.
Hiermit legen Sie die Monitor-ID von 1–100 und die Gruppen-ID von A–J fest. Unter ERKANNTE MONITORE wird die
Gesamtzahl von Monitoren angezeigt, die über LAN-Kabel verkettet sind.
HINWEIS: Schalten Sie den Monitor nicht aus oder in den Standby-Modus, während AUTO ID/IP EIN. oder AUTO ID/IP
ZUR. ausgeführt wird.
Die Gruppen-ID resultiert aus mehreren gewählten Optionen. Siehe auch Seite 46.
Bei Auswahl von JA wird das Fenster AUTO ID/IP EIN. angezeigt.
Schließen Sie keine Netzwerkgeräte zwischen den über LAN verbundenen Monitoren an.
Wählen Sie [MONITOR-ID], [IP-ADRESSE] oder [ID und IP] aus.
MONITOR-ID
Bei Auswahl von JA werden in allen Monitoren automatisch Monitor-IDs festgelegt.
IP-ADRESSE
Legen Sie unter BASISADRESSE das erste bis dritte Oktett fest.
Das vierte Oktett wird automatisch ab 1 bis zur Anzahl der über LAN verbundenen Monitore hochgezählt.
Wenn unter ELEMENT EINST. das Element IP-ADRESSE bzw. ID und IP ausgewählt wird, wird BASISADRESSE
angezeigt.
ID und IP
Hiermit werden MONITOR-ID und IP-ADRESSE festgelegt.
STARTNUMMER
Hiermit wird die erste Nummer (unter 100) für den Hauptmonitor eingestellt.
Den anderen über LAN verketteten Monitoren werden automatisch Monitor-IDs zugewiesen. Die den anderen Monitoren
zugewiesenen Monitor-IDs werden ab der Startnummer des Hauptmonitors hochgezählt. Legen Sie die Startnummer
daher so fest, dass die Monitor-IDs der über LAN verketteten Monitore ebenfalls unter 100 liegen.
BASISADRESSE
Bei Auswahl von JA wird allen Monitoren automatisch eine IP-ADRESSE zugeordnet.
START ID/IP-EIN.
Bei Auswahl von JA werden alle Einstellungen unter AUTO ID/IP EIN. aktiviert.
ERKANNTE
MONITORE
Diese Option wird angezeigt, nachdem ELEMENT EINST. ausgewählt und START ID/IP-EIN. auf JA gesetzt wurde.
Wenn die angezeigte Anzahl der Monitore, bei denen MONITOR-ID festgelegt wird, nicht der tatsächlichen Anzahl
entspricht, wählen Sie WDH. aus, um die Monitore erneut zu zählen.
Wenn die Anzahl korrekt ist, wählen Sie FORTSETZEN aus.
AUTO ID/IP ZUR.
Bei Auswahl von RÜCKS. wird das Fenster AUTO ID/IP ZUR. angezeigt.
ELEMENT
ZURÜCKS.
Wählen Sie MONITOR-ID, IP-ADRESSE oder ID und IP aus.
Wenn die Anzahl der über LAN verbundenen Monitore geändert wurde, wählen Sie dasselbe Element aus, das Sie unter
AUTO ID/IP EIN. für ELEMENT EINST. ausgewählt haben, und führen Sie dann AUTO ID/IP ZUR. aus.
START ID/IP ZUR.
Bei Auswahl von JA wird das unter ELEMENT ZURÜCKS. ausgewählte Element auf dessen Standardeinstellung
zurückgesetzt.
Nachdem das Element auf die Standardeinstellung zurückgesetzt wurde, wird FERTIG! angezeigt.
HINWEIS: Nach Auswahl von START ID/IP-EIN. weisen MONITOR-ID und IP-ADRESSE individuelle Einstellungen auf,
auch wenn die Monitore über ein LAN-Kabel verbunden sind.
ERKANNTE MONITORE
Zeigt die Anzahl der erkannten Monitore an.
BEFEHL ÜBERTR.
Bei Auswahl von EIN wird ein Befehl an alle Monitore übermittelt, die über LAN-Kabel verbunden sind.
RÜCKSETZUNG
Setzt alle Einstellungen innerhalb des Menüs MEHRFACHANZEIGE auf die Werkseinstellungen zurück.
Deutsch-39
Deutsch
TILE MATRIX
MONITORSCHUTZ
ENERGIESPAREN
AUTO STROM SPAR:
ZEIT EINSTELLUNG
Kann auf FREIGEBEN oder GESPERRT festgelegt werden. Legen Sie bei Auswahl von FREIGEBEN fest, nach welcher
Zeitdauer der Monitor in den Energiesparmodus wechselt, wenn kein Signal anliegt. Weitere Informationen finden Sie
unter „Betriebsanzeige“ (siehe Seite 42).
HINWEIS: Die Grafikkarte übermittelt möglicherweise auch dann noch digitale Daten, wenn kein Bild mehr vorliegt.
In diesem Fall wechselt der Monitor nicht in den Energiesparmodus. Wenn für HUMAN SENSING die Option AUTO-AUS oder
ANWENDER ausgewählt ist, ist ENERGIESPAREN deaktiviert*3.
Hiermit wird die Zeit nach Signalverlust festgelegt, nach der der Monitor automatisch in den Energiesparmodus wechselt.
STROMSPARNACHRICHT
Bei Auswahl von EIN wird eine Meldung angezeigt, wenn der Monitor in den Energiesparmodus versetzt wird.
VENTILATORSTEUERUNG
Die Ventilatoren senken die Innentemperatur des Monitors und schützen ihn so vor Überhitzung.
Wenn AUTOM. ausgewählt ist, können Sie die Einschalttemperatur für die Ventilatoren und deren Geschwindigkeit
anpassen.
ÜBERHITZUNGSSTATUS
Zeigt den tatsächlichen Zustand der Ventilatoren, der Hintergrundbeleuchtung und der Temperaturfühler.
BILDSCHIRMSCHONER
Der BILDSCHIRMSCHONER schützt den Monitor davor, dass sich ein Bild einbrennt.
HINWEIS: Bei aktiviertem Bildschirmschoner wechselt das Bild zum VOLLBILD. Nach Beendigung des
Bildschirmschoners wird das Bild wieder gemäß der aktuellen Einstellung für SEITENVERHÄLTNIS wiedergegeben.
Der Bildschirmschoner kann nicht für ein Eingangssignal mit einer Auflösung von 3840 x 2160 bei 60 Hz ausgewählt
werden.
Wenn BILDSCHIRMSCHONER auf aktiv festgelegt ist, sind MEHRFACHBILD, STILL, BILDSPIEGELUNG mit
Ausnahme von KEINE, TEXT-TICKER, PUNKT ZOOM, TILE MATRIX und UT FÜR HÖRGESCHÄDIGTE nicht
verfügbar.
GAMMA*1
Bei der Auswahl von EIN wird der Gammawert des Monitors geändert und fest eingestellt.
BACKLIGHT*1
Bei Aktivierung dieser Funktion wird die Helligkeit des Backlights verringert.
HINWEIS: Wählen Sie diese Funktion nicht aus, wenn RAUM LICHT SENSOR auf MODUS1 oder MODUS2 eingestellt
ist.
BEWEGUNG*2
Das angezeigte Bild wird leicht vergrößert und kann in benutzerdefinierten Intervallen in vier Richtungen (AUF, AB,
RECHTS, LINKS) bewegt werden. Intervallzeit und Zoom-Verhältnis können festgelegt werden.
SEITENRANDFARBE
Hiermit passen Sie die Farbe der Seitenränder an, wenn ein 4:3-Bild angezeigt wird.
Durch Drücken der Taste + auf der Fernbedienung werden die Seitenränder heller.
Durch Drücken der Taste – werden die Seitenränder dunkler.
Die Hintergrundfarbe des Media-Player-Fensters wird ebenfalls geändert.
EINSCHALTVERZÖGERUNG Passt die zeitliche Verzögerung zwischen dem Standby-Modus und dem Übergang in den Modus „Eingeschaltet“ an.
VERZ ZEIT
Die EINSCHALTVERZÖGERUNG kann zwischen 0 und 50 Sekunden eingestellt werden.
LINK ZU ID
Bei Auswahl von EIN ist die Verzögerungszeit mit der Monitor-ID verknüpft. Wenn viele IDs vorliegen, wird mehr Zeit
benötigt.
ALERT MAIL
Bei Auswahl von EIN ist die Alert Mail aktiviert. Siehe Seite 53.
INTELLI. WIRELESS DATA
Wählen Sie EIN, um die Funktion INTELLIGENT WIRELESS DATA zu aktivieren (siehe Seite 60). Für diese Funktion ist
ein Kennwort erforderlich.
RÜCKSETZUNG
Setzt alle Einstellungen innerhalb des Menüs MONITORSCHUTZ außer EINSCHALTVERZÖGERUNG und INTELLI.
WIRELESS DATA auf die Werkseinstellungen zurück.
STEUERUNG
NETZWERKINFORMATIONEN Zeigt die aktuellen Netzwerkeinstellungen an.
LAN
HINWEIS: Bei einer Änderung der LAN-Einstellungen müssen Sie einige Sekunden warten, bis die geänderten LANEinstellungen übernommen werden.
IP EINST
Wenn diese Option aktiviert wird, wird dem Monitor von Ihrem DHCP-Server automatisch eine IP-Adresse zugewiesen.
Durch Deaktivieren dieser Option können Sie eine feste IP-Adresse oder Subnetzmaske eingeben, die Sie von Ihrem
Netzwerkadministrator erhalten haben.
HINWEIS: Wenden Sie sich bezüglich der IP-Adresse bitte an Ihren Netzwerkadministrator, wenn für IP EINST die
Option AUTOM. ausgewählt ist.
IP-ADRESSE
Legen Sie die IP-Adresse des mit dem Netzwerk verbundenen Monitors fest, wenn für IP EINST die Option MANUELL
ausgewählt ist.
SUBNET-MASKE
Legen Sie die Subnetzmaske des mit dem Netzwerk verbundenen Monitors fest, wenn für IP EINST die Option
MANUELL ausgewählt ist.
STANDARD-GATEWAY
Legen Sie das Standard-Gateway des mit dem Netzwerk verbundenen Monitors fest, wenn für IP EINST die Option
MANUELL ausgewählt ist.
HINWEIS: Geben Sie zum Löschen der Einstellung [0.0.0.0] ein.
DNS
Hiermit legen Sie die IP-Adressen für DNS-Server fest.
AUTOM.: Der mit dem Monitor verbundene DNS-Server weist seine IP-Adresse automatisch zu.
MANUELL: Geben Sie die IP-Adresse des mit dem Monitor verbundenen DNS-Servers manuell ein.
DNS PRIMÄR
Geben Sie die Einstellungen für den primären DNS-Server des mit dem Monitor verbundenen Netzwerks ein.
HINWEIS: Geben Sie zum Löschen der Einstellung [0.0.0.0] ein.
DNS SEKUNDÄR
Geben Sie die Einstellungen für den sekundären DNS-Server des mit dem Monitor verbundenen Netzwerks ein.
HINWEIS: Geben Sie zum Löschen der Einstellung [0.0.0.0] ein.
*1: Bei Aktivierung von SPECTRAVIEW ENGINE ist diese Funktion deaktiviert.
*2: Bei Auswahl von OPTION als Signaleingang hängt diese Funktion von der verwendeten Zusatzplatine ab.
*3: Die Funktion ist nur verfügbar, wenn die optionale Steuerungseinheit angeschlossen ist.
Deutsch-40
PASSWORT ÄNDERN
Mit dieser Funktion kann das Sicherheits-Kennwort geändert werden.
Das werksseitig eingestellte Kennwort lautet 0000.
SICHERHEIT
KENNWORT
Geben Sie das Sicherheitspasswort ein.
AUS
Nach dem Einschalten des Monitors muss das Sicherheitskennwort nicht eingegeben werden.
START-UP-SPERRE
Nach dem Einschalten des Monitors muss das Sicherheitskennwort eingegeben werden.
EINGABESPERRE
Nach dem Drücken einer Taste auf der Fernbedienung oder einer Bedientaste auf dem Monitor muss das
Sicherheitskennwort eingegeben werden.
BEIDE SPERREN
Nach dem Einschalten des Monitors oder dem Drücken einer Taste auf der Fernbedienung bzw. einer Bedientaste auf dem
Monitor muss das Sicherheitskennwort eingegeben werden.
IR SPERR
EINSTELLUNGEN
MODUS AUSWAHL
Verhindert, dass der Monitor über die Fernbedienung gesteuert wird.
Durch die Auswahl von AKTIVIER werden alle Einstellungen aktiviert.
HINWEIS: Die IR SPERR EINSTELLUNGEN beziehen sich lediglich auf die Tasten der Fernbedienung. Diese Funktion
sperrt nicht die Bedienung über die Tasten am Monitor. Wenn Sie zum Normalbetrieb zurückkehren möchten, drücken
Sie die Taste DISPLAY auf der Fernbedienung und halten diese länger als fünf Sekunden gedrückt.
Wählt den Modus ENTSPERREN, ALL LOCK oder CUSTOM LOCK aus.
ENTSPERREN
Alle Tasten auf der Fernbedienung sind für die reguläre Bedienung verfügbar.
ALL LOCK
Sperrt alle Tasten auf der Fernbedienung.
CUSTOM LOCK
Hiermit kann ausgewählt werden, welche der POWER-, VOLUME- und INPUT-Tasten gesperrt werden sollen.
Alle Tasten auf der Fernbedienung mit Ausnahme der unter CUSTOM LOCK eingestellten werden gesperrt.
STROM:
Bei der Auswahl von SPERREN wird die Taste POWER gesperrt.
LAUTSTÄRKE: Bei der Auswahl von ENTSPERREN kann die minimale und maximale Lautstärke zwischen 0 und 100
festgelegt werden.
Die Lautstärketasten VOLUME (+) und VOLUME (-) funktionieren nur in dem von Ihnen festgelegten
Bereich zwischen minimaler und maximaler Lautstärke.
Bei der Auswahl von SPERREN werden die Tasten VOLUME (+) und VOLUME (-) gesperrt.
EINGABE:
KANAL:
TASTENSPERREINSTELL.
MODUS AUSWAHL
Wenn ENTSPERREN ausgewählt ist, können Sie bis zu drei Tasten von DVI, HDMI1, HDMI2,
DisplayPort1, DisplayPort2, VGA (RGB/YPbPr), VIDEO, MEDIA-PLAYER, OPTION zum Entsperren
auswählen.
Die nicht ausgewählten Tasten werden gesperrt. Bei der Auswahl von SPERREN werden alle INPUTTasten gesperrt.
Um die Kanaltasten auf der Fernbedienung zu sperren, wählen Sie SPERREN und dann AKTIVIER
aus, um die Tasten CH/ZOOM (+) sowie (-) zu sperren.
Verhindert, dass der Monitor über die Tasten am Monitor gesteuert wird.
Durch die Auswahl von AKTIVIER werden alle Einstellungen aktiviert.
HINWEIS: TASTENSPERREINSTELL. wirkt sich nur auf die Tasten am Monitor aus. Diese Funktion sperrt nicht die
Bedienung über die Tasten auf der Fernbedienung. Um die Bedientasten-Sperrfunktion zu aktivieren, drücken Sie
gleichzeitig die Tasten AUF ( ) und AB ( ) und halten diese länger als drei Sekunden gedrückt. Um wieder in den
Bedienmodus umzuschalten, drücken Sie gleichzeitig die Tasten AUF ( ) und AB ( ) und halten diese länger als drei
Sekunden gedrückt.
Wählt den Modus ENTSPERREN, ALL LOCK oder CUSTOM LOCK aus.
ENTSPERREN
Alle Tasten sind für die reguläre Bedienung verfügbar.
ALL LOCK
Sperrt alle Tasten auf der Fernbedienung.
CUSTOM LOCK
Hiermit kann ausgewählt werden, welche der POWER-, VOLUME- und INPUT-Tasten gesperrt werden sollen.
Alle Tasten auf der Fernbedienung mit Ausnahme der unter CUSTOM LOCK eingestellten werden gesperrt.
STROM:
Bei der Auswahl von SPERREN wird die Taste POWER gesperrt.
LAUTSTÄRKE: Bei der Auswahl von DEAKT. kann die minimale und maximale Lautstärke zwischen 0 und 100
festgelegt werden.
Die Taste PLUS (+) und MINUS (-) funktionieren nur in dem von Ihnen festgelegten Bereich zwischen
minimaler und maximaler Lautstärke.
Bei Auswahl von AKT. werden die Tasten PLUS (+) und MINUS (-) gesperrt.
EINGABE:
Bei Auswahl von DEAKT. ist die Taste INPUT/SET entsperrt.
KANAL:
Um die Kanaltasten auf der Fernbedienung zu sperren, wählen Sie AKT. und dann AKTIVIER aus, um
die Tasten AUF ( ) und AB ( ) zu sperren.
DDC/CI
FREIGEBEN/GESPERRT: Schaltet die 2-Wege-Kommunikation und die Steuerung des Monitors EIN oder AUS.
PING
Hiermit wird das erfolgreiche Herstellen einer Verbindung mit dem Netzwerk bestätigt, indem mit einer vorkonfigurierten
IP-Adresse kommuniziert wird.
Nur Eingänge DisplayPort2, DVI, VGA (RGB)
IP-ADRESSE
Legen Sie eine IP-ADRESSE zum Übermitteln des Befehls PING fest.
AUSFÜHREN
Prüft, ob unter der IP-ADRESSE eine Antwort an den Monitor übermittelt werden kann, indem der Befehl PING gesendet
wird.
IP-ADRESSE RÜCKS.
Hiermit wird die IP ADRESS EINSTELLUNG auf die Werkeinstellungen zurückgesetzt.
Deutsch-41
Deutsch
SICHERER MODUS
AUTO-ABBLENDUNG*1
Passt die Hintergrundbeleuchtung des LCD automatisch abhängig vom Umgebungslicht an.
AUTOM. HELLIGKEIT
Passt den Helligkeitsgrad dem Eingangssignal an.
HINWEIS: Wählen Sie diese Funktion nicht aus, wenn RAUM LICHT SENSOR auf MODUS1 oder MODUS2 eingestellt
ist.
RAUM LICHT SENSOR
Es kann festgelegt werden, dass die Hintergrundbeleuchtung des LCD-Bildschirms je nach der Umgebungshelligkeit
des Raumes verstärkt oder abgeschwächt wird. Wenn der Raum hell ist, wird der Monitor entsprechend aufgehellt.
Ist der Raum dunkel, wird der Monitor entsprechend abgedunkelt. Diese Funktion soll unter den verschiedensten
Beleuchtungsbedingungen zu entspannterem Sehen beitragen.
HINWEIS: Wenn RAUM LICHT SENSOR eingestellt ist, sind die Funktionen BACKLIGHT und AUTOM. HELLIGKEIT
sowie BACKLIGHT unter BILDSCHIRMSCHONER deaktiviert.
Wenn Sie MODUS1 oder MODUS2 verwenden, bedecken Sie den Raumhelligkeitssensor nicht.
Nur DVI-, DisplayPort1-, DisplayPort2-,
VGA (RGB)-, MP-, OPTION-*3 Eingänge
AMBIENT-Parametereinstellung
Wählen Sie RAUM LICHT SENSOR im OSD und dann MODUS1 oder MODUS2 aus, und nehmen Sie für jeden Modus
Einstellungen für MAX LIMIT, IN HELL und IN DUNKEL vor.
MAX LIMIT: Hiermit legen Sie den Höchstpegel der Hintergrundbeleuchtung fest.
IN HELL: Bei hoher Umgebungshelligkeit wird die Hintergrundbeleuchtung des Monitors auf diesen Pegel heraufgesetzt.
IN DUNKEL: Bei geringer Umgebungshelligkeit wird die Hintergrundbeleuchtung des Monitors auf diesen Pegel
herabgesetzt.
Bei aktivierter Funktion RAUM LICHT SENSOR wird der Pegel der Hintergrundbeleuchtung für den Monitor automatisch
entsprechend den Beleuchtungsbedingungen des Raumes geändert (siehe nachfolgende Abbildung).
Werkseinstellung
BACKLIGHT-Bereich
BACKLIGHT-Bereich wenn
auf MAX LIMIT eingestellt.
BACKLIGHT-Pegel für den
Monitor, der bei geringer
Umgebungshelligkeit zu
verwenden ist.
BACKLIGHT-Pegel für
den Monitor, der bei hoher
Umgebungshelligkeit zu
verwenden ist.
IN DUNKEL
IN HELL
Helligkeit des Raumes
dunkel
hell
Wert für Bildschirmhintergrundbeleuchtung bei MODE1 (Modus1)
Wert für Bildschirmhintergrundbeleuchtung bei MODE2 (Modus2)
MAX LIMIT: Der BACKLIGHT-Pegel wird auf diese Einstellung begrenzt.
IN DUNKEL: BACKLIGHT-Pegel für den Monitor, der bei geringer Umgebungshelligkeit zu verwenden ist.
IN HELL: BACKLIGHT-Pegel für den Monitor, der bei hoher Umgebungshelligkeit zu verwenden ist.
MENSCH ERFASSUNG*2 Für MENSCH ERFASSUNG gibt es drei Einstellungsmöglichkeiten.
HINWEIS: Wenn für MENSCH ERFASSUNG die Option AUTO-AUS oder ANWENDER ausgewählt ist, ist
ENERGIESPAREN deaktiviert.
MENSCH ERFASSUNG wird beendet, wenn EINGANGSSIGNALERKENNUNG festgelegt wird, während MENSCH
ERFASSUNG aktiv ist.
GESPERRT
Keine Anwesenheitserkennung.
AUTO-AUS
Zu der festgelegten Zeit werden BACKLIGHT und LAUTSTÄRKE auf AUS gesetzt, wenn keine Person erkannt wird.
Der Monitor schaltet automatisch zurück in den normalen Modus, wenn sich eine Person dem Monitor nähert.
ANWENDER
BACKLIGHT und LAUTSTÄRKE wechseln automatisch zu dem festgelegten Wert, wenn keine Person erkannt wird.
Nähert sich eine Person dem Monitor, schaltet der Monitor automatisch zurück in den Normalbetrieb um und zeigt das
Eingangssignal an, das in EINGANG AUSW ausgewählt wurde.
BETRIEBSANZEIGE
BETRIEBSANZEIGE
Schaltet die LED ein oder aus. Bei Auswahl von AUS leuchtet die LED nicht, wenn der LCD-Monitor betriebsbereit ist.
ZEITPLANANZEIGE
Schaltet die LED gemäß einem unter ZEITPLAN-EINSTELLUNGEN festgelegten Zeitplan ein oder aus. Bei Auswahl von
AUS leuchtet die LED nicht, selbst wenn ein Zeitplan aktiv ist.
NETWORK FUNCTIONS
(NETZWERKFUNKTIONEN)
Die Netzwerkkomponenten für die nachfolgenden Monitorfunktionen können separat aktiviert oder deaktiviert werden:
DISPLAY (ANZEIGE): Hiermit aktivieren oder deaktivieren Sie die Netzwerkfunktion für die Fernsteuerung des Monitors.
Bei deaktivierter Option arbeiten die folgenden Funktionen nicht: Externe Steuerung, E-Mail, Verkettungsfunktionen,
HTTP-Server, SNMP, Crestron, AMX und PJLink.
HINWEIS: Wenn Sie DISPLAY (ANZEIGE) deaktivieren, kann der Monitor nicht mehr über verkettete Monitore gesteuert
werden. Bitte beachten Sie die Auswirkungen in Installationen mit mehreren Monitoren, bevor Sie diese Option
deaktivieren.
COMPUTER MODULE (MODUL BERECHNEN): Hiermit aktivieren oder deaktivieren Sie nur die Netzwerkfunktion für
die Schnittstellenplatine für das Rechnermodul.
MEDIA-PLAYER: Hiermit aktivieren oder deaktivieren Sie nur die Netzwerkfunktion für den Medien-Player.
Bei deaktivierter Option arbeiten die folgenden Funktionen nicht: EINST. FÜR GEMEINSAMEN ORDNER und GEM.
EINST. SD-KARTE.
Markieren Sie die Option YES (JA) unter APPLY (ANWENDEN), und drücken Sie SET, um Ihre Auswahl zu speichern.
Wenn Sie bei markierter Option YES (JA) nicht SET drücken, wird Ihre Auswahl nicht gespeichert.
HINWEIS: Wenn eine Firmware-Aktualisierung über das Netzwerk installiert werden soll, müssen DISPLAY (ANZEIGE)
und MEDIA-PLAYER aktiviert sein.
*1: Bei Auswahl von EIN für SPECTRAVIEW ENGINE ist diese Funktion deaktiviert.
*2: Die Funktion ist nur verfügbar, wenn die optionale Sensoreinheit angeschlossen ist.
*3: Bei Auswahl von OPTION als Signaleingang hängt diese Funktion von der verwendeten Zusatzplatine ab.
Deutsch-42
USB
BERÜHR.-EINSCH.
Wählen Sie EIN, um die Touchscreen-Funktion zu aktivieren.
HINWEIS: Wenn die Touchscreen-Funktion nicht arbeitet, lesen Sie unter „Der Touchscreen reagiert nicht“ im Kapitel
„Fehlerbehebung“ nach.
Wählen Sie das Eingangssignal folgendermaßen aus:
Bei Verwendung eines Slot-2-PCs: Wählen Sie [OPTION] aus.
Bei Verwendung eines externen Computers: Wählen Sie das Eingangssignal aus, das der über USB angeschlossene
PC einspeist.
PC-QUELLE
Wählen Sie ein Steuergerät aus, das den Monitor, die Touchscreen-Funktion oder das an USB1 angeschlossene USBGerät steuert.
Wenn es sich um ein spezifisches Steuergerät handelt, wählen Sie EXTERNER PC oder OPTION aus.
OPTION ist nur verfügbar, wenn ein optionaler Slot-2-PC an den Monitor angeschlossen ist.
USB-STROMVERS.
Hiermit wählen Sie aus, wie der Anschluss USB CM1 (2 A) mit Strom versorgt wird.
Legen Sie EIN fest, um den Anschluss USB CM1 (2 A) mit Strom zu versorgen.
HINWEIS: Der Stromverbrauch hängt davon ab, welche USB-Geräte an den Monitor angeschlossen sind.
CEC
Mit dieser Funktion können Sie ein HDMI CEC-konformes Gerät steuern, das über den HDMI-Anschluss angeschlossen ist.
CEC ist die Abkürzung für „Consumer Electronics Control“.
CEC
Bei Auswahl von EIN legen Sie die nachfolgenden Optionen fest.
HINWEIS: Bei Auswahl von EIN werden die nachfolgenden Funktionen aktiviert. Abhängig vom angeschlossenen Gerät
kann es vorkommen, dass das Gerät nicht ordnungsgemäß funktioniert.
Wenn das angeschlossene HDMI CEC-Gerät einen Wiedergabebefehl empfängt, wird der Monitor gleichzeitig
eingeschaltet, und als Eingangssignal wird HDMI festgelegt. Falls der Monitor bereits eingeschaltet war, als das
angeschlossene HDMI CEC-Gerät den Wiedergabebefehl erhielt, wird das Eingangssignal auf HDMI gesetzt.
Die angeschlossenen HDMI CEC-Geräte werden durch die mit dem Monitor gelieferte Fernbedienung gesteuert.
AUTOM. ABSCHALTEN
Wenn der Monitor mit der Fernbedienung oder der Netztaste am Monitor in den Standby-Modus versetzt wird, wird das
angeschlossene HDMI-CEC-Gerät gleichzeitig in den Standby-Modus versetzt.
HINWEIS: Wenn das angeschlossene HDMI CEC-Gerät aufzeichnet, wird das Gerät nicht in den Standby-Modus versetzt.
AUDIOEMPFÄNGER
Aktiviert einen HDMI-CEC-Audioverstärker. Bei Auswahl von JA wird der Ton des angeschlossenen HDMI-CECGeräts über den angeschlossenen HDMI-CEC-Audioverstärker ausgegeben. Bei Auswahl von NEIN wird der interne
Lautsprecher oder der an den Monitor angeschlossene HDMI CEC-Audioverstärker stummgeschaltet.
HINWEIS: Wenn ein HDMI CEC-Audioverstärker angeschlossen ist, legen Sie diese Option auf JA fest.
Setzen Sie diese Option auf NEIN fest, wenn kein HDMI-CEC-Audiogerät an den Monitor angeschlossen ist.
GERÄT SUCHEN
Hiermit suchen Sie nach einem an den Monitor angeschlossenen HDMI-CEC-Gerät. Bei erfolgreicher Suche wird
der Typ und registrierte Name des angeschlossenen HDMI-CEC-Geräts angezeigt. Nach abgeschlossener oder
fehlgeschlagener Suche wird GERÄT SUCHEN automatisch auf NEIN gesetzt. Um GERÄT SUCHEN zu wiederholen,
setzen Sie die Einstellung wieder auf JA. Wenn HDMI-CEC-Geräte erkannt werden, können Sie den Eingang auf das
entsprechende Gerät setzen, indem Sie das Gerät auswählen.
RÜCKSETZUNG
Setzt die Einstellungen im Menü STEUERUNG auf die Werkseinstellungen zurück; ausgenommen hiervon sind LAN,
PASSWORT ÄNDERN, SICHERHEIT und PING.
OPTION
OPTION POWER
Hiermit wird festgelegt, dass der Monitor die Stromversorgung für den Steckplatz der Zusatzplatine auch im
Energiesparmodus und im Standby-Modus aufrechterhält.
AUTOM.: Die Stromversorgung wird abhängig davon bereitgestellt, ob eine Zusatzplatine angeschlossen ist.
EIN: Die Stromversorgung der eingesteckten Zusatzplatine wird auch im Energiesparmodus und im Standby-Modus
aufrechterhalten.
AUS: Die Stromversorgung der eingesteckten Zusatzplatine wird im Energiesparmodus und im Standby-Modus
unterbrochen.
HINWEIS: Um einzustellen, dass der Monitor bei fehlendem Eingangssignal von der eingebauten Slot-2-Zusatzplatine in
den Energiesparmodus wechselt, legen Sie OPTION POWER auf AUTO oder ON fest.
AUDIO*1
Hiermit wählen Sie das Audioeingangssignal gemäß den Spezifikationen des optionalen Slot-2-Geräts aus.
Zur Aktivierung von DIGITAL wählen Sie OPTION für das Eingangssignal und OPTION für AUDIO EINGANG aus.
HINWEIS: DIGITAL wird nur aktiviert, wenn OPTION für das Eingangssignal und OPTION für AUDIO EINGANG
ausgewählt ist.
INTERNER PC*1
Diese Funktion ist für Slot-2-PCs verfügbar.
OFF WARNING
(Nicht einstellbar)
AUTO-AUS
Der Monitor wird automatisch ausgeschaltet, wenn der interne PC ausgeschaltet wird oder der Monitor sich im
Energiesparmodus befindet.
HINWEIS: Bei Auswahl von AUS wird der Monitor nicht automatisch eingeschaltet, wenn der interne PC eingeschaltet wird.
START UP PC
Wenn EIN ausgewählt ist, wird der interne PC gestartet.
FORCE QUIT
Wenn EIN ausgewählt ist, wird das Herunterfahren des internen PCs erzwungen.
Verwenden Sie diese Funktion nur, wenn das Betriebssystem nicht manuell heruntergefahren werden kann.
KANALEINSTELLG SLOT2
Wählt den Signaltyp gemäß den Spezifikationen der Slot-2-Zusatzplatine aus.
AUTOM.
Der Signaltyp wird automatisch festgelegt.
KANAL1
Das Signal, das in KANALAUSWAHL SLOT2 ausgewählt wurde, wird auf dem gesamten Bildschirm angezeigt.
KANAL2
Das DisplayPort-Signal wird auf der linken Hälfte und das TMDS-Signal auf der rechten Hälfte des Bildschirms
angezeigt. Wenn der interne PC keinen der beiden Signaltypen unterstützt, wird das vorhandene Signal automatisch auf
dem gesamten Bildschirm angezeigt.
*1: Diese Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine verwendet wird. Wenn Sie die Einstellung ändern, schalten Sie den Monitor aus und anschließend wieder ein.
Deutsch-43
Deutsch
EXTERNE STEUERUNG Bei Auswahl von EIN wird der Monitor durch ein Gerät mit entsprechender Software gesteuert, das an USB2
angeschlossen ist.
KANALAUSWAHL SLOT2
Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn KANALEINSTELLG SLOT2 auf KANAL1 eingestellt ist.
DisplayPort
Das DisplayPort-Signal vom Slot-2-PC wird auf dem gesamten Bildschirm angezeigt.
TMDS
Das TMDS-Signal des Slot-2-PCs wird auf dem gesamten Bildschirm angezeigt.
RÜCKSETZUNG
Hiermit wird die Option AUDIO im Menü OPTION auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.
SYSTEM
MONITORINFORMATION
Zeigt den Modellnamen, die Seriennummer und die Firmware-Version des Monitors an.
CO2-REDUZIERUNG:: Zeigt die geschätzte CO2-Reduzierung in kg an. Der CO2-Ausstoß in der CO2Reduzierungsberechnung basiert auf OECD (Edition 2008).
CO2-VERBRAUCH: Zeigt den geschätzten CO2-Verbrauch in kg an. Dies ist eine rechnerische Annäherung, keine
tatsächliche Verbrauchsmessung. Dieser Schätzwert basiert auf dem Betrieb ohne Zusatzoptionen.
FIRMWARE
Gibt die Version der im Monitor installierten Firmware an.
MAC-ADRESSE
Zeigt die MAC-ADRESSE an.
WERKSEINSTELLUNG
Alle Einstellungen werden auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt.
HINWEIS: Sie können alle Einstellungen in allen verkettet angeschlossenen Monitoren zurücksetzen. Achten Sie darauf,
die Einstellungen nicht versehentlich zurückzusetzen.
MODUL BERECHNEN
MODUL BERECHNEN
Wenn eine Schnittstellenplatine für das Raspberry Pi-Rechnermodul und ein Raspberry Pi-Rechnermodul eingebaut
sind, stehen zusätzliche OSD-Menüelemente zur Verfügung, um die entsprechenden Einstellungen vorzunehmen.
Bitte ändern Sie die Einstellungen unter MODUL BERECHNEN nicht selbst.
STROM
STROMVERSORGUNG
Hiermit wird die Stromversorgung des Rechnermoduls gesteuert.
AUTOM. EINSCHALTEN
Bei Auswahl von „Freigeben“ wird die Stromversorgung für das Rechnermodul automatisch aktiviert, wenn der Monitor
eingeschaltet wird.
SERVICE-MENÜ
EINSTELLUNGSSPERRE Hiermit werden alle Einstellungen unter MODUL BERECHNEN gesperrt.
USB BOOTMODUS
Bei Auswahl von „Freigeben“ erscheint das Rechnermodul für einen PC, der an den USB2-Anschluss des Monitors
angeschlossen ist, als USB-Gerät und kann mit einem Betriebssystem programmiert werden. Bei Auswahl von
„Gesperrt“ fährt das Rechnermodul normal hoch.
IR-SIGNAL
Hiermit wird das Weiterleiten von IR-Fernsteuerungssignalen aktiviert oder deaktiviert.
MONITORSTEUERUNG
Hiermit wird die interne serielle Verbindung zwischen dem Monitor und dem Rechnermodul aktiviert oder deaktiviert.
ABSCHALTSIGNAL
Hiermit wird die Verwendung von GPIO 23 zum Signalisieren, dass die Stromversorgung des Rechnermoduls
abgeschaltet wird, aktiviert oder deaktiviert.
VERZÖG. STROMV.
AUS
WDT
Hiermit wird die Verzögerung nach Übermitteln des Abschaltsignals bis zum Abschalten der Stromversorgung für das
Rechnermodul festgelegt. Legen Sie diesen Wert so fest, dass ausreichend Zeit zum sicheren Herunterfahren der
Software vorhanden ist.
Hiermit wird der im Monitor integrierte Watchdog-Timer für das Rechnermodul aktiviert oder deaktiviert.
START UP TIME
(STARTZEIT)
Hiermit wird die Verzögerung festgelegt, nach der der Monitor WDT-Rücksetzbefehle empfangen sollte.
PERIOD TIME
(ZEITDAUER)
Hiermit wird die längste Zeitdauer festgelegt, innerhalb derer der Monitor WDT-Rücksetzbefehle vom Rechnermodul
empfangen muss.
PASSWORT ÄNDERN
Die Standardwerte können auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.
Deutsch-44
HINWEIS 1: ERSTELLUNG EINES ZEITPLANS
Mithilfe der Zeitplanfunktion kann der Bildschirm so eingestellt werden, dass er zu verschiedenen Zeiten eingeschaltet oder in den StandbyModus versetzt wird. Es können bis zu sieben unterschiedliche Zeitpläne programmiert werden.
So programmieren Sie den Zeitplan:
1. Gehen Sie in das Menu ZEITPLAN. Markieren Sie mit den Tasten AUF und AB die Option ZEITPLAN-EINSTELLUNGEN. Drücken Sie die
Taste SET/POINT ZOOM oder +, um in das Menü „Einstellungen“ zu gelangen. Markieren Sie die gewünschte Zeitplannummer und drücken
Sie SET/POINT ZOOM. Daraufhin wird das Feld neben der Zahl gelb angezeigt. Der Zeitplan kann nun programmiert werden.
3. Markieren Sie mit der Taste AB die Option ZEIT. Stellen Sie mit den Tasten + und – die Uhrzeit ein.
4. Markieren Sie mit den Tasten AUF und AB die Option EINGABE. Wählen Sie mit den Tasten + und – die Eingangsquelle aus. Markieren Sie
mit mit den Tasten AUF und AB die Option BILDMOD. Wählen Sie mit den Tasten + und – den Bildmodus aus.
5. Wählen Sie mit der Taste AB die Option DATUM, JEDEN TAG, JEDE WOCHE,
WOCHENTAG, WOCHENENDE oder FEIERTAG aus. Drücken Sie die Taste SET/
POINT ZOOM auf einem Menü, das sich für den Zeitplan eignet. Wenn der Zeitplan an
einem bestimmten Tag ausgeführt werden soll, wählen Sie DATUM aus, und drücken
Sie die Taste SET/POINT ZOOM. Wenn der Zeitplan täglich ausgeführt werden soll,
wählen Sie JEDEN TAG aus, und drücken Sie die Taste SET/POINT ZOOM. Daraufhin
wird der Kreis neben JEDEN TAG gelb angezeigt. Wenn Sie einen wöchentlichen
Zeitplan einstellen möchten, wählen Sie mit den Tasten AUF und AB die Wochentage
aus, und speichern die Einstellung mit der Taste SET/POINT ZOOM. Markieren Sie dann
die Option JEDE WOCHE, und drücken Sie die Taste SET/POINT ZOOM. Legen Sie
WOCHENTAG, WOCHENENDE oder FEIERTAG auf ähnliche Weise fest.
Die Einstellungen für WOCHENTAG, WOCHENENDE und FEIERTAG sind unter der
Einstellung ZEITPLAN verfügbar (siehe Seite 35).
6. Nachdem ein Zeitplan programmiert wurde, können die übrigen Zeitpläne eingestellt
werden. Drücken Sie auf MENU, um das OSD-Menü zu verlassen, oder auf EXIT, um
zum vorhergehenden Menü zurückzukehren.
DVI1
MULTI-INPUT
SCHEDULE:
SCHEDULE SETTINGS
SCHEDULE LIST
HOLIDAY SETTINGS
WEEKEND SETTINGS
DATE & TIME
DAYLIGHT SAVINGS
OFF TIMER
RESET
Choose
OPTION
(MON) OCT.26.2015 12:37
SETTINGS:
1
POWER:
TIME:
INPUT:
PIC. MODE:
ON
04 : 03
DVI
STANDARD
DATE
2016
YEAR:
JAN
MONTH:
01
DAY:
EVERY DAY
EVERY WEEK
MON TUE WED
FRI
SAT
WEEKDAY
WEEKEND
HOLIDAY
Mark
Return
THU
SUN
Close
HINWEIS: Wenn sich Zeitpläne überschneiden, hat der Zeitplan mit der höheren Nummer Vorrang vor dem Zeitplan mit der niedrigeren
Nummer. Zeitplan Nr.7 hat zum Beispiel Vorrang vor Zeitplan Nr.1.
Wenn der gewählte Eingang oder Bildmodus zurzeit nicht verfügbar ist, wird die deaktivierte Eingabe bzw. der Bildmodus rot dargestellt.
HINWEIS 2: Bildschatten
Bei Geräten mit LCD-Technologie tritt ein Phänomen auf, das als Bildschatten bekannt ist. Bildschatten sind verbleibende oder sogenannte
„Geister“-Bilder, die vom vorhergehenden Bild sichtbar auf dem Bildschirm bleiben. Im Unterschied zu CRT-Monitoren ist der Bildschatten auf
LCD-Monitoren nicht von dauerhafter Natur, aber die Anzeige von Standbildern über eine längere Zeit sollte vermieden werden.
Sie können den Bildschatten beseitigen, indem Sie den Monitor so lange ausgeschaltet oder im Standby-Modus belassen, wie das vorherige
Bild angezeigt wurde. Wurde auf dem Monitor beispielsweise eine Stunde lang ein Standbild angezeigt, und bleibt ein „Geisterbild“ sichtbar,
sollte der Monitor mindestens eine Stunde ausgeschaltet oder im Standby-Modus verbleiben, damit der Bildschatten verschwindet.
NEC DISPLAY SOLUTIONS empfiehlt die Darstellung von bewegten Bildern und die Aktivierung eines Bildschirmschoners auf allen
Anzeigegeräten, wenn sich das Bild längere Zeit nicht verändert. Schalten Sie den Monitor aus oder in den Standby-Modus, wenn Sie ihn
nicht verwenden.
Um das Risiko von Bildschatten weiter zu reduzieren, sollten Sie die Funktionen „BILDSCHIRMSCHONER“, „DATUM & ZEIT“ und
„ZEITPLAN-EINSTELLUNGEN“ einstellen.
Verbesserung der Bildschirmlebensdauer
Bildschatten auf dem LCD-Bildschirm
Wenn der LCD-Bildschirm viele Stunden ohne Unterbrechung arbeitet, bleibt ein Rest elektrischer Ladung in der Nähe der Elektrode im
Innern des LCDs und es ist ein Rest- oder „Geisterbild“ des vorhergehenden Bildschirminhalts erkennbar. (Bildschatten)
Ein solcher Bildschatten ist nicht permanent, doch wenn ein stehendes Bild über einen längeren Zeitraum angezeigt wird, häufen sich
ionische Unreinheiten innerhalb des LCDs entlang des angezeigten Bilds und es kann dauerhaft sichtbar bleiben. (Eingebranntes Bild)
Empfehlungen
Um das Einbrennen des Bildes zu vermeiden und die Nutzungsdauer des Monitors zu verlängern, beachten Sie bitte folgende Punkte.
• Ein stehendes Bild sollte nicht über einen ausgedehnten Zeitraum angezeigt werden. Wechseln Sie stehende Bilder in kurzen Abständen.
• Wenn Sie den Monitor nicht benutzen, schalten Sie ihn bitte über die Fernbedienung aus, oder nutzen Sie die Energiesparfunktion des PCs
bzw. die integrierte Zeitplanfunktion.
• Geringere Umgebungstemperaturen verlängern die Lebensdauer des Monitors.
Wenn eine Schutzfläche (Glas, Acryl) über der Bildschirmoberfläche des Monitors installiert wurde, wenn sich die Bildschirmoberfläche des
Monitors in einem geschlossenen Bereich befindet oder Monitore gestapelt werden, verwenden Sie die Temperaturfühler im Inneren des Monitors.
Um die Innentemperatur zu senken, verwenden Sie die Ventilatoren, den Bildschirmschoner, die Energiesparfunktion des PCs und eine niedrige
Helligkeitsstufe.
• Verwenden Sie den „Bildschirmschonermodus“ des Monitors.
Deutsch-45
Deutsch
2. Markieren Sie mit der Taste AB die Option POWER. Legen Sie mit den Tasten + und – die Option EIN fest. Um einen Zeitplan zum Abschalten
einzustellen, legen Sie AUS fest.
Fernbedienungsfunktionen
FERNBEDIENUNGS-ID-FUNKTION
FERNBEDIENUNGS-ID
Mithilfe der Fernbedienung können Sie über den so genannten FERNBEDIENUNGSID-Modus bis zu 100 einzelne MultiSync-Monitore steuern. Der FERNBEDIENUNGSID-Modus arbeitet in Verbindung mit der Monitor-ID und ermöglicht die Steuerung von
bis zu 100 einzelnen MultiSync-Monitoren. Wenn beispielsweise viele Monitore in einem
Bereich verwendet werden, würde eine Fernbedienung im normalen Modus gleichzeitig
Signale an alle Monitore senden (siehe Abbildung 1). Das Verwenden der Fernbedienung
im FERNBEDIENUNGS-ID-Modus steuert nur einen bestimmten Monitor innerhalb der
Gruppe (siehe Abbildung 2).
EINSTELLEN DER FERNBEDIENUNGS-ID
Halten Sie die Taste REMOTE ID SET auf der Fernbedienung gedrückt und geben Sie mit
der ZEHNERTASTATUR die ID (1-100) des Monitors ein, den Sie fernsteuern möchten.
Sie können dann mit der Fernbedienung den Monitor bedienen, der diese Monitor-IDNummer hat.
Wird 0 ausgewählt oder befindet sich die Fernbedienung im Normal-Modus, werden alle
Monitore bedient.
EINSTELLEN/ZURÜCKSETZEN DES FERNBEDIENUNGS-MODUS
ID-Modus – Halten Sie die Taste REMOTE ID SET zwei Sekunden lang gedrückt, um den
ID-Modus zu aktivieren.
Normal-Modus – Um zum Normal-Modus zurückzukehren, halten Sie die Taste
REMOTE ID CLEAR zwei Sekunden lang gedrückt.
Damit diese Funktion korrekt arbeitet, muss dem Monitor eine eindeutige MonitorID-Nummer zugewiesen werden. Die Monitor-ID-Nummer kann im OSD im Menü
MEHRFACHANZEIGE zugewiesen werden (siehe Seite 39).
Monitor ID:1
Monitor ID:2
Monitor ID:3
Fernbedienung
funktioniert
Fernbedienung
funktioniert
Fernbedienung
funktioniert
Abbildung 1
Fernbedienung im
Normal-Modus oder
FERNBEDIENUNGSID auf 0 eingestellt
Monitor ID:1
Monitor ID:2
Monitor ID:3
Fernbedienung
funktioniert nicht
Fernbedienung
funktioniert nicht
Fernbedienung
funktioniert
Abbildung 2
Auf der
Fernbedienung ist die
FERNBEDIENUNGSID: 3 ist eingestellt.
Richten Sie die Fernbedienung auf den Fernbedienungssensor des gewünschten Monitors, und drücken Sie die Taste REMOTE ID SET.
Die MONITOR-ID-Nummer wird auf dem Bildschirm angezeigt, wenn sich die Fernbedienung im ID-Modus befindet.
Steuern aller Monitore in Reichweite mit der Fernbedienung
1. Drücken und halten Sie auf der Fernbedienung die Taste REMOTE ID SET und geben Sie über die Zehnertastatur die FERNBEDIENUNGSID-Nummer „0“ ein.
2. Alle Monitore in Reichweite der Fernbedienung reagieren nun auf Tastatureingaben.
HINWEIS: Ist die FERNBEDIENUNGS-ID auf „0“ eingestellt, bewirkt das Drücken der Taste REMOTE ID SET, dass alle Monitore innerhalb
der Reichweite des Fernbedienungssignals ihre Monitor-ID auf dem Bildschirm anzeigen. Auf diese Weise können Sie problemlos
eine bestimmte Monitor-ID ermitteln, wenn Sie einen einzelnen Monitor steuern möchten (siehe nachfolgende Beschreibung).
Verwenden Sie die Fernbedienung, um einen Monitor zu bedienen, dem eine bestimmte MONITOR-ID-Nummer
zugewiesen ist.
1. Stellen Sie die MONITOR-ID-Nummer für den Monitor ein (siehe Seite 39). Die MONITOR-ID kann einen Wert von 1-100 annehmen.
Mithilfe dieser MONITOR-ID-Nummer kann der jeweilige Monitor über die Fernbedienung bedient werden, ohne dass andere Monitore
beeinträchtigt werden.
2. Drücken und halten Sie auf der Fernbedienung die Taste REMOTE ID SET und geben Sie über die Zehnertastatur die FERNBEDIENUNGSID-Nummer ein (1-100). Die FERNBEDIENUNGS-ID-Nummer muss mit der MONITOR-ID-Nummer des zu bedienenden Monitors
übereinstimmen.
3. Richten Sie die Fernbedienung auf den Fernbedienungssensor des gewünschten Monitors, und drücken Sie die Taste REMOTE ID SET.
Die MONITOR-ID-Nummer wird auf dem Monitor rot angezeigt.
Ist die FERNBEDIENUNGS-ID „0“, wird auf jedem Monitor in Reichweite die jeweilige MONITOR-ID rot angezeigt.
Wird die MONITOR-ID-Nummer weiß auf dem Bildschirm angezeigt, stimmen MONITOR-ID-Nummer und FERNBEDIENUNGS-ID nicht
überein.
HINWEIS: Die GRUPPEN-ID kann nicht über die Fernbedienung angegeben werden.
Deutsch-46
Anschließen mehrerer Monitore
Sie können mehrere Monitore steuern, indem Sie diese über RS-232C, REMOTE IN oder LAN verketten.
Bei mehreren zusammengeschlossenen Monitoren gibt es eine Obergrenze, wie viele Monitore
zusammengeschlossen werden können.
Führen Sie AUTO-ID (siehe Seite 39) aus, bevor Sie die ID-Nummer manuell angeben oder einen
Steuerungsvorgang über die angegebene ID-Nummer ausführen.
Hauptmonitor
Untergeordnete Monitore
Stecker
EINGANG
AUSGANG
EINGANG
Deutsch
HINWEIS:
Stecker
AUSGANG
RS-232C
REMOTE IN
LAN2
LAN1
LAN2
LAN1
Anschluss
LAN1
LAN1
LAN2
LAN2
Nächster
Monitor
LAN-Kabel
Deutsch-47
LAN-Kabel
Steuern des LCD-Monitors mittels RS-232CFernbedienung
Sie können diesen LCD-Monitor steuern, indem Sie einen Computer mit RS-232C-Anschluss (über Nullmodemkabel)
anschließen.
Folgende Funktionen können vom Computer aus gesteuert werden:
•
Einschalten oder Standby.
•
Wechseln des Eingangssignals.
•
Stummschaltung EIN oder AUS.
Anschluss
LCD-Monitor und Computer.
•
Schalten Sie den Monitor aus, wenn Sie einen Computer an den Monitor anschließen.
•
Schalten Sie zuerst den angeschlossenen Computer und dann den Monitor ein.
Wenn Sie zuerst den Monitor und dann den Computer einschalten, funktioniert der Kommunikationsanschluss
möglicherweise nicht ordnungsgemäß.
•
Für die Steuerung des über ein RS-232C-Kabel angeschlossenen Monitors siehe die Tabelle der Steuerbefehle (Seite 56)
oder die Datei „External_Control.pdf“ auf der diesem Monitor beiliegenden CD-ROM.
Computer
RS-232C
RS-232C-Kabel
HINWEIS:
Falls Ihr Computer nur über einen 25-poligen seriellen Anschluss verfügt, benötigen Sie einen entsprechenden
Adapter. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Lieferanten.
Die Pinbelegung wird unter „2) RS-232C Eingang/Ausgang“ auf der Seite 49 erläutert.
Verwenden Sie Steuerbefehle, um den Monitor zu steuern. Anleitungen zur Verwendung der Steuerbefehle finden Sie auf der
mit dem Monitor gelieferten CD. Der Dateiname lautet „External_control.pdf“.
Deutsch-48
1. Schnittstelle
RS-232C
9600 [bps]
8 [Bit]
KEINE
1 [Bit]
KEINE
Dieser LCD-Monitor verwendet RXD-, TXD- und GND-Leitungen für die RS-232C-Steuerung.
Für die Steuerung über die RS-232C-Schnittstelle muss ein gekreuzt gepoltes Kabel (Nullmodemkabel) (nicht mitgeliefert)
verwendet werden.
2. PINBELEGUNG
RS-232C Eingang/Ausgang
Pin-Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Bezeichnung
NC
RXD
TXD
NC
GND
NC
NC
NC
NC
Mini D-SUB, 9-polig (Monitorseite)
5
1
6
9
Dieser LCD-Monitor verwendet RXD-, TXD- und GND-Leitungen für die RS-232C-Steuerung.
Deutsch-49
Deutsch
PROTOKOLL
BAUDRATE
DATENLÄNGE
PARITÄT
STOPPBIT
FLUSSSTEUERUNG
Steuern des LCD-Monitors mittels LAN-Steuerung
Anschluss an ein Netzwerk
Die Verwendung eines LAN-Kabels ermöglicht Ihnen die Festlegung der Netzwerkeinstellungen und Alarm-E-Mail-Einstellungen
mithilfe einer HTTP-Serverfunktion.
Um eine LAN-Verbindung zu verwenden, müssen Sie eine IP-Adresse zuweisen.
Beispiel für LAN-Verbindung:
Server
HINWEIS: Verwenden Sie ein LAN-Kabel der
Kategorie 5 oder höher.
Hub
LAN-Kabel
(nicht im Lieferumfang
enthalten)
Netzwerkeinstellung mithilfe eines HTTP-Browsers
Überblick
Das Verbinden eines Monitors mit einem Netzwerk ermöglicht die Steuerung des Monitors von einem Computer über das
Netzwerk.
Mithilfe eines HTTP-Servers können IP-Adresse und Subnetzmaske des Monitors im Bildschirm „Netzwerkeinstellung“
des Webbrowsers festgelegt werden. Vergewissern Sie sich bitte, dass Sie mindestens Microsoft Internet Explorer 10 als
Webbrowser verwenden.
(Dieses Gerät verwendet JavaScript und Cookies. Der Browser sollte so eingestellt sein, dass diese Funktionen akzeptiert
werden. Wie die Einstellungen vorgenommen werden, ist abhängig von der Version des Browsers. Informationen finden Sie in
den Hilfe-Dateien und anderen in Ihrer Software bereitgestellten Quellen.)
Sie erhalten Zugriff auf die HTTP-Serverfunktion, indem Sie den Webbrowser auf dem Computer über das mit dem Monitor
verbundene Netzwerk starten und folgende URL eingeben, wie im Folgenden beschrieben:
Netzwerkeinstellung
http://<die IP-Adresse des Monitors>/index.html
TIPP:
Dem Monitor wird automatisch eine Standard-IP-Adresse zugewiesen.
Die exklusive Anwendung kann von unserer Website heruntergeladen werden.
HINWEIS:
Wenn der Bildschirm MONITOR-NETZWERKEINSTELLUNGEN nicht im Webbrowser angezeigt wird, drücken Sie
die Tasten Strg+F5, um Ihren Webbrowser zu aktualisieren (oder löschen Sie den Cache).
Wenn der Monitor langsam auf Befehle oder auf Klicks auf Schaltflächen im Browser reagiert oder die generelle
Betriebsgeschwindigkeit inakzeptabel ist, kann dies auf das Aufkommen auf Netzwerkdatenverkehr oder die
Einstellungen im Netzwerk zurückzuführen sein. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Netzwerkadministrator.
Der Monitor reagiert u. U. nicht, wenn wiederholt in schneller Folge auf die Schaltflächen im Browser geklickt wird.
Warten Sie in diesem Fall einen Moment und wiederholen Sie den Vorgang. Wenn immer noch keine Reaktion zu
verzeichnen ist, schalten Sie den Monitor aus und wieder ein.
Die Steuerung eines Monitors erfolgt über Steuerbefehle. Siehe „Tabelle der Steuerbefehle“ (Seite 56).
Deutsch-50
Vorbereitungen vor der Nutzung
Verbinden Sie den Monitor über ein im Handel erhältliches LAN-Kabel mit dem Netzwerk, bevor Sie versuchen, im Browser zu
arbeiten.
Handhabung der Adresse für den Betrieb über einen Browser
Ein Hostname (der der IP-Adresse des Monitors entspricht) kann in folgenden Situationen verwendet werden:
Der Hostname muss durch den Netzwerkadministrator beim DNS-Server (Domain Name Server) registriert werden.
Anschließend können Sie mit einem kompatiblen Browser über diesen registrierten Hostnamen auf die Netzwerkeinstellungen
des Monitors zugreifen.
Wenn der Hostname in die Datei HOSTS des verwendeten Computers eingetragen wurde, können Sie über diesen Hostnamen
und einen kompatiblen Browser auf die Netzwerkeinstellungen des Monitors zugreifen.
Beispiel 1:
Wenn der Hostname des Monitors auf „pd.nec.co.jp“ gesetzt wurde, erfolgt der Zugriff auf die Netzwerkeinstellung
durch Angabe von http://pd.nec.co.jp/index.html als Adresse oder im URL-Eingabefeld.
Beispiel 2:
Wenn die IP-Adresse des Monitors „192.168.73.1“ lautet, erfolgt der Zugriff auf die Alarm-E-Mail-Einstellungen
durch Angabe von http://192.168.73.1/index.html als Adresse oder im URL-Eingabefeld.
Bedienung
Rufen Sie die folgende Adresse auf, um den Bildschirm HOME (START) anzuzeigen.
http://<die IP-Adresse des Monitors>/index.html
Klicken Sie auf die einzelnen Links in der linken Spalte unter HOME (START).
REMOTE CONTROL (Fernbedienung)
Hiermit wird eine Betriebsart aktiviert, in der der Monitor ähnlich wie mit den Tasten der Fernbedienung gesteuert werden kann.
OSD menu (OSD-Menü)
Hiermit wird eine Betriebsart aktiviert, in der die folgenden OSD-Menüelemente eingestellt werden können:
EINGABE, BILD, AUDIO, ZEITPLAN, MEHRFACHBILDSTEUERUNG, OSD, MEHRFACHANZEIGE, MONITORSCHUTZ,
STEUERUNG, OPTION, SYSTEM.
HINWEIS:
Dies sind die Funktionen der Schaltflächen, die auf den Einstellungsseiten angezeigt werden.
[APPLY] (Anwenden): Speichern Sie Ihre Einstellungen.
[CANCEL] (Abbrechen): Kehrt zu den vorherigen Einstellungen zurück.
HINWEIS: Nach Klicken auf APPLY (Anwenden) ist CANCEL (Abbrechen) deaktiviert.
[RELOAD] (Neu laden): Lädt die Einstellungen neu.
[RESET] (Zurücksetzen): Setzt die Werte auf die anfänglichen Einstellungen zurück.
Deutsch-51
Deutsch
Der Betrieb über einen Browser, der einen Proxyserver verwendet, ist abhängig vom Typ des Proxyservers und der
Einstellungsmethode u. U. nicht möglich. Obwohl der Typ des Proxyservers eine Rolle spielt, kann es möglich sein, dass
je nach Leistungsfähigkeit des Caches eigentlich festgelegte Elemente nicht angezeigt werden und dass die über den
Browser vorgenommenen Einstellungen im Betrieb nicht wirksam werden. Es wird empfohlen, nur dann einen Proxyserver zu
verwenden, wenn dies in der Netzwerkumgebung unumgänglich ist.
Netzwerkeinstellung
Klicken Sie in der linken Spalte unter HOME (START) auf NETWORK (NETZWERK).
IP SETTING
(IP EINST)
Wählen Sie eine Option zum Festlegen der IP-ADRESSE aus.
AUTOM.: Es wird automatisch eine IP-Adresse zugewiesen.
MANUELL: Legen Sie für den mit dem Netzwerk verbundenen Monitor manuell eine IP-Adresse fest.
HINWEIS: Falls Probleme auftreten, wenden Sie sich an Ihren Netzwerkadministrator.
IP ADDRESS
(IP-ADRESSE)
Hiermit legen Sie die IP-Adresse des mit dem Netzwerk verbundenen Monitors fest, wenn für
IP EINST die Option MANUELL ausgewählt ist.
SUBNET MASK
(SUBNETZMASKE)
Hiermit legen Sie die Subnetzmaske des mit dem Netzwerk verbundenen Monitors fest, wenn für
IP EINST die Option MANUELL ausgewählt ist.
DEFAULT GATEWAY
(STANDARDGATEWAY)
Hiermit legen Sie das Standard-Gateway des mit dem Netzwerk verbundenen Monitors fest, wenn für
IP EINST die Option MANUELL ausgewählt ist.
HINWEIS: Legen Sie [0.0.0.0] fest, um die Einstellung zu löschen.
DNS
Hiermit wird festgelegt, wie die IP-ADRESSE des DNS-Servers eingestellt wird.
AUTOM.: Der mit dem Monitor verbundene DNS-Server weist seine IP-Adresse automatisch zu.
MANUELL: Geben Sie die IP-Adresse des mit dem Monitor verbundenen DNS-Servers manuell ein.
PRIMARY DNS
(DNS PRIMÄR)
Geben Sie die Einstellungen für den primären DNS-Server des mit dem Monitor verbundenen
Netzwerks ein.
HINWEIS: Geben Sie zum Löschen der Einstellung [0.0.0.0] ein.
SECONDARY DNS
(DNS SEKUNDÄR)
Geben Sie die Einstellungen für den sekundären DNS-Server des mit dem Monitor verbundenen
Netzwerks ein.
HINWEIS: Geben Sie zum Löschen der Einstellung [0.0.0.0] ein.
HINWEIS:
Wenn im OSD unter STEUERUNG die Option IP-ADRESSE RÜCKS. ausgewählt wird, werden die folgenden
Einstellungen auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt:
[IP EINST]: AUTOM., [IP-ADRESSE]: 192.168.0.10, [SUBNETZMASKE]: 255.255.255.0, [DNS]: AUTOM.
[STANDARD-GATEWAY], [DNS PRIMÄR] und [DNS SEKUNDÄR] sind leer.
Deutsch-52
Mail-Einstellung
Klicken Sie in der linken Spalte unter HOME (START) auf MAIL (E-MAIL).
ALERT MAIL
(ALARM-E-MAIL)
Durch Auswählen von [FREIGEGEBEN] wird die Funktion „Alarm-E-Mail“ aktiviert.
Durch Auswählen von [GESPERRT] wird die Funktion „Alarm-E-Mail“ deaktiviert.
STATUS MESSAGE
(STATUSMELDUNG)
Durch Auswählen von [FREIGEGEBEN] wird die Funktion STATUS MESSAGE
(STATUSMELDUNG) aktiviert.
Durch Auswählen von [GESPERRT] wird die Funktion STATUS MESSAGE
(STATUSMELDUNG) deaktiviert.
SENDER’S ADDRESS
(ABSENDERADRESSE)
Geben Sie die Adresse des Absenders ein. Es können bis zu 60 alphanumerische Zeichen
und Symbole verwendet werden.
SMTP SERVER
(SMTP-SERVER)
Geben Sie den Namen des SMTP-Servers ein, der mit dem Monitor verbunden werden soll.
Es können bis zu 60 alphanumerische Zeichen verwendet werden.
RECIPIENT’S ADDRESS 1 TO 3
(EMPFÄNGERADRESSE 1 BIS 3)
Geben Sie die Adresse des Empfängers ein. Es können bis zu 60 alphanumerische Zeichen
und Symbole verwendet werden.
AUTHENTICATION METHOD
(AUTHENTIFIZIERUNGSMETHODE)
Hiermit wählen Sie die Authentifizierungsmethode für die E-Mail-Übertragung aus.
POP3 SERVER
(POP3-SERVER)
Hiermit wird die Adresse des POP3-Servers angegeben, der bei der Authentifizierung der
E-Mail verwendet wird.
USER NAME
(BENUTZERNAME)
Hiermit wird der Benutzername zum Anmelden beim Authentifizierungsserver angegeben,
wenn für die E-Mail-Übertragung eine Authentifizierung erforderlich ist. Es können bis zu
60 alphanumerische Zeichen verwendet werden.
PASSWORD (KENNWORT)
Hiermit geben Sie das Kennwort zum Anmelden beim Authentifizierungsserver an, wenn
für die E-Mail-Übertragung eine Authentifizierung erforderlich ist. Es können bis zu
60 alphanumerische Zeichen verwendet werden.
TEST MAIL
(TEST-E-MAIL)
Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um eine Test-E-Mail zu senden und zu prüfen, ob Ihre
Einstellungen korrekt sind.
HINWEIS: • Wenn Sie einen Test ausführen, erhalten Sie möglicherweise keine Alarm-E-Mail.
Prüfen Sie in diesem Fall, ob die Netzwerkeinstellungen richtig sind.
• Wenn Sie bei einem Test eine falsche Adresse eingegeben haben, erhalten Sie möglicherweise keine Alarm-E-Mail.
Prüfen Sie in diesem Fall, ob die Empfängeradresse richtig ist.
TIPP:
Die Tabelle der Steuerbefehle finden Sie in der Datei „External_Control.pdf“ auf der diesem Monitor beiliegenden
CD-ROM.
Liste der Warnmeldungen
Fehlernummer
* Fehlercode
70h – 7Fh
80h – Fh
90h – 9Fh
A0h – AFh
Nachricht der
Warnungs-E-Mail
Die Stromversorgung des Monitors
funktioniert nicht ordnungsgemäß.
Der Ventilator für die Kühlung
funktioniert nicht mehr.
Das Backlight des Monitors
funktioniert nicht ordnungsgemäß.
Der Monitor ist überhitzt.
A2h
B0h – BFh
D0h
Der Monitor empfängt kein
Eingangssignal.
Das Fehlerprotokoll hat nur noch
geringe Kapazität.
Die Batterie für die Uhr ist leer.
Erklärung
Die Stromversorgung im Standby-Betrieb
befindet sich nicht im normalen Zustand.
Der Ventilator befindet sich nicht im
normalen Zustand.
Das Backlight befindet sich nicht im
normalen Zustand.
Die Temperatur ist nicht normal.
Ein Sensor hat den im OSD eingegebenen
Temperaturgrenzwert erreicht.
*Bedingung: MONITORSCHUTZ
– VENTILATORSTEUERUNG –
VENTILATOR = AUTOM.
Kein Signal
Die Speichergröße für das
Wiedergabenachweis-Protokoll
überschreitet eine Stunde.
Die Batterie ist leer.
D1h
E0h ~ EFh
Im Monitor ist ein Systemfehler
aufgetreten.
Systemfehler.
Deutsch-53
Maßnahme
Bitte wenden Sie sich an Ihren Händler.
Bitte wenden Sie sich an Ihren Händler.
Bitte wenden Sie sich an Ihren Händler.
Bitte wenden Sie sich an Ihren Händler.
Bestätigen Sie die Einstellungen
im OSD (MONITORSCHUTZ –
VENTILATORSTEUERUNG), oder
wenden Sie sich an Ihren Händler.
Bitte lesen Sie im Abschnitt
"Fehlerbehebung" unter "Kein Bild" nach.
Rufen Sie das Protokoll mit einem
externen PD-Befehl ab. Siehe Seite 55.
Schließen Sie den Monitor an die
Stromversorgung an, damit die Batterie
wieder aufgeladen wird.
Legen Sie DATUM & ZEIT im OSD fest.
Bitte wenden Sie sich an Ihren Händler.
Deutsch
Bei der Verwendung von kabelgebundenem LAN kann mithilfe dieser Option festgelegt werden, dass E-Mails zu
Fehlermeldungen an Ihren Computer übermittelt werden. Eine Fehlermeldung wird gesendet, wenn ein Fehler am Monitor auftritt.
SNMP-Einstellungen
Klicken Sie in der linken Spalte unter HOME (START) auf SNMP.
Mithilfe des SNMP-Protokolls werden Statusinformationen abgerufen, und der Monitor kann direkt über das Netzwerk gesteuert
werden.
Version:
SNMP v1 Authentifiziert durch den Community-Namen im Klartext, Trap sendet keine Bestätigungsnachricht zurück.
SNMP v2c Authentifiziert durch den Community-Namen im Klartext, Trap sendet eine Bestätigungsnachricht zurück.
Community name (Community-Name):
Die Standardeinstellung für den Community-Namen ist „public“. Der Name ist schreibgeschützt. Sie können bis zu 3
Community-Namen einstellen.
Trap:
Sendet eine Fehlermeldung an eine angegebene Adresse, wenn im Monitor ein Fehler auftritt.
Kontrollkästchen
Erklärung
Fehlercode
Temperature (Temperatur)
Die Temperatur ist nicht normal.
0xA0, 0xA1, 0xA2
Fan (Lüfter)
Der Ventilator für die Lüftung befindet sich
nicht im normalen Zustand.
0x80, 0x81
Power (Strom)
Die Stromversorgung befindet sich nicht im
normalen Zustand.
0x70, 0x71, 0x72, 0x78
Inverter/Backlight (Inverter/
Hintergrundbeleuchtung)
Der Inverter oder die Hintergrundbeleuchtung
befindet sich nicht im normalen Zustand.
0x90, 0x91
No Signal (Kein Signal)
Kein Signal.
0xB0
PROOF OF PLAY
(WIEDERGABENACHWEIS)
Verkleinern Sie den Protokollspeicher.
0xD0
System Error (Systemfehler)
Systemfehler.
0xE0
AMX-Einstellungen
Klicken Sie in der linken Spalte unter HOME (START) auf AMX.
AMX BEACON
Hiermit aktivieren oder deaktivieren Sie, dass das Gerät beim Herstellen einer Verbindung mit einem Netzwerk,
das vom AMX NetLinx-Steuerungssystem unterstützt wird, über die AMX-Geräteerkennung erkannt wird.
TIPP:
Wenn Sie ein Gerät verwenden, das die AMX-Geräteerkennung unterstützt, erkennen alle AMX NetLinxSteuerungssysteme das Gerät und laden das passende Geräteerkennungsmodul von einem AMX-Server herunter.
Bei Auswahl von [FREIGEGEBEN] wird das Gerät von der AMX-Geräteerkennung erkannt.
Bei Auswahl von [GESPERRT] wird das Gerät von der AMX-Geräteerkennung nicht erkannt.
CRESTRON-Einstellungen
Klicken Sie in der linken Spalte unter HOME (START) auf CRESTRON.
Kompatibilität mit CRESTRON ROOMVIEW
Der Monitor unterstützt CRESTRON ROOMVIEW. So können mehrere mit dem Netzwerk verbundene Geräte von einem
Computer oder Controller verwaltet und gesteuert werden.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.crestron.com
ROOMVIEW
ROOMVIEW für die Verwaltung vom Computer.
EIN: Gibt ROOMVIEW frei.
AUS: Sperrt ROOMVIEW.
CRESTRON
CONTROL
CRESTRON CONTROL für die Verwaltung vom Controller.
EIN: Gibt CRESTRON CONTROL frei.
AUS: Sperrt CRESTRON CONTROL.
CONTROLLER IP
Hiermit legen Sie die IP-Adresse für den CRESTRON-SERVER fest.
ADDRESS (IP-Adresse
des Controllers)
IP ID
Hiermit legen Sie die IP-ID für den CRESTRON-SERVER fest.
TIPP: Die CRESTRON-Einstellungen sind nur für die Verwendung mit CRESTRON ROOMVIEW erforderlich.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.crestron.com
Deutsch-54
Einstellungen für NAME
Klicken Sie in der linken Spalte unter HOME (START) auf NAME.
HOST NAME (CONTROL)
[HOSTNAME (STEUERUNG)]
HOST NAME (MP)
[HOSTNAME (MP)]
DOMAIN NAME (DOMAINNAME)
Hiermit legen Sie einen Monitornamen fest. Der Name darf maximal 16 Zeichen umfassen.
In der Standardeinstellung ist hierfür der Modellname festgelegt.
Geben Sie den Hostnamen des mit dem Netzwerk verbundenen Monitors ein.
Es können bis zu 15 alphanumerische Zeichen verwendet werden.
Geben Sie den Hostnamen für das mit dem Monitor verbundene Netzwerk ein, der für den
Medien-Player verwendet werden soll.
Es können bis zu 15 alphanumerische Zeichen verwendet werden.
Geben Sie den Domänennamen des mit dem Monitor verbundenen Netzwerks ein.
Es können bis zu 60 alphanumerische Zeichen verwendet werden.
Einstellungen für NETWORK SERVICE (NETZWERKDIENST)
Klicken Sie in der linken Spalte unter HOME (START) auf NETWORK SERVICE (NETZWERKDIENST).
PJLink CLASS (PJLink-KLASSE)
NOTIFY FUNCTION ENABLE
(BENACHRICHTIGUNGSFUNKTION
AKTIVIEREN)
NOTIFY ADDRESS
(BENACHRICHTIGUNGSADRESSE)
PJLink PASSWORD (PJLink-Kennwort)
HTTP PASSWORD (HTTP-Kennwort)
HTTP PASSWORD (HTTP-Kennwort)
FREIGEBEN
Legen Sie eine Klasse für PJLink fest.
HINWEIS: PJLink ist eine von der JBMIA aufgestellte Norm für eine Netzwerkschnittstelle.
http://pjlink.jbmia.or.jp/index.html
Dieser Monitor ist für Befehle der Klassen 1 und 2 verfügbar.
Hiermit aktivieren oder deaktivieren Sie die Benachrichtigung zum Zustand des Monitors
im Netzwerk. Diese Funktion ist nur für Klasse 2 verfügbar.
Legen Sie die IP-ADRESSE fest, an die der Netzwerkstatus des Monitors gesendet
werden soll. Diese Funktion ist nur für Klasse 2 verfügbar.
Legen Sie ein Kennwort für PJLink* fest. Das Kennwort darf maximal 32 Zeichen
umfassen. Vergessen Sie Ihr Kennwort nicht. Falls Sie Ihr Kennwort vergessen, müssen
Sie sich an Ihren Händler wenden.
Legen Sie ein Kennwort für den HTTP-Server fest. Das Kennwort darf maximal
10 Zeichen umfassen.
Beim Anmelden am HTTP-Server ist ein HTTP-Kennwort erforderlich.
Legen Sie bei der Eingabe des Kennworts den Monitornamen als BENUTZERNAME fest.
*Was ist PJLink?
PJLink ist ein standardisiertes Protokoll zum Steuern von Geräten verschiedener Hersteller. Dieses Standardprotokoll wurde
2005 von der Japan Business Machine and Information System Industries Association (JBMIA) eingeführt.
Das Gerät unterstützt alle PJLink-Befehle.
Informationen für PD LIST (PD-LISTE)
Klicken Sie in der linken Spalte unter HOME (START) auf PD LIST (PD-LISTE).
Zeigt eine Liste von Monitor-IDs und IP-Adressen mehrerer verketteter Monitore an.
HINWEIS: Die Liste kann nur auf dem Hauptmonitor angezeigt werden.
Einstellungen für MEMO
Klicken Sie in der linken Spalte unter HOME (START) auf MEMO.
Legen Sie einen Titel und eine Nachricht fest.
TITLE (Titel)
MESSAGE (Nachricht)
MEMO PASSWORD (Memokennwort)
MEMO PASSWORD ENABLE
(Memokennwort aktivieren)
Der Titel darf maximal 24 Zeichen umfassen.
Eine Nachricht darf maximal 240 Zeichen umfassen.
Die Standardeinstellung ist „0000“.
Ein MEMO-Kennwort ist erforderlich, wenn MEMO PASSWORD ENABLE (MEMOKENNWORT AKTIVIERT) ausgewählt ist.
Einstellung SD-CARD VIEWER (SD-KARTEN-BETRACHTER)
Klicken Sie auf der linken Seite des Bildschirms HOME (START) auf SD-CARD VIEWER (SD-KARTEN-BETRACHTER).
Weitere Informationen finden Sie in „Verwenden der gemeinsamen Einstellungen für die SD-Karte“ (siehe Seite 26).
Externe Steuerung
Anschließen von externen Geräten
Externe Geräte können auf zwei Arten an den Monitor angeschlossen werden.
• RS-232C-Anschluss.
Anschließen eines externen Geräts mit einem RS-232C-Kabel an den RS-232C-Anschluss des Monitors.
• LAN-Anschluss.
Anschließen eines externen Geräts mit einem LAN-Kabel an den LAN-Anschluss des Monitors.
Wenden Sie sich für weitere Informationen zur Art des zu verwendenden LAN-Kabels an Ihren Netzwerkadministrator.
Deutsch-55
Deutsch
MONITOR NAME (MONITORNAME)
Anschlussschnittstelle
RS-232C-Schnittstelle
PROTOKOLL
BAUDRATE
DATENLÄNGE
PARITÄT
STOPPBIT
FLUSSSTEUERUNG
RS-232C
9600 [bps]
8 [Bit]
KEINE
1 [Bit]
KEINE
LAN-Schnittstelle
PROTOKOLL
PORTNUMMER
KOMMUNKATIONSGESCHWINDIGKEIT
TCP
7142
AUTO-Einstellung (10/100 Mbit/s)
Tabelle der Steuerbefehle
Über weitere Befehle können Sie sich in der Datei „External_Control.pdf“ auf der dem Monitor beiliegenden CD-ROM informieren.
Funktion (Monitor-ID = 1)
Codedaten
01 30 41 30 41 30 43 02 43 32 30 33 44 36 30 30 30 31 03 73 0d
01 30 41 30 41 30 43 02 43 32 30 33 44 36 30 30 30 34 03 76 0d
01 30 41 30 45 30 41 02 30 30 36 30 30 30 30 46 03 04 0d
oder
01 30 41 30 45 30 41 02 31 31 30 36 30 30 30 46 03 04 0d
01 30 41 30 45 30 41 02 30 30 36 30 30 30 31 30 03 73 0d
oder
01 30 41 30 45 30 41 02 31 31 30 36 30 30 31 30 03 73 0d
01 30 41 30 45 30 41 02 30 30 36 30 30 30 30 33 03 71 0d
oder
01 30 41 30 45 30 41 02 31 31 30 36 30 30 30 33 03 71 0d
01 30 41 30 45 30 41 02 30 30 36 30 30 30 31 31 03 72 0d
oder
01 30 41 30 45 30 41 02 31 31 30 36 30 30 31 31 03 72 0d
01 30 41 30 45 30 41 02 30 30 36 30 30 30 31 32 03 71 0d
oder
01 30 41 30 45 30 41 02 31 31 30 36 30 30 31 32 03 71 0d
01 30 41 30 45 30 41 02 30 30 36 30 30 30 30 31 03 73 0d
01 30 41 30 45 30 41 02 30 30 36 30 30 30 30 43 03 01 0d
01 30 41 30 45 30 41 02 30 30 36 30 30 30 30 35 03 77 0d
01 30 41 30 45 30 41 02 30 30 36 30 30 30 38 37 03 7D 0d
oder
01 30 41 30 45 30 41 02 31 31 30 36 30 30 38 37 03 7D 0d
01 30 41 30 45 30 41 02 30 30 36 30 30 30 30 44 03 06 0d
oder
01 30 41 30 45 30 41 02 31 31 30 36 30 30 30 44 03 06 0d
01 30 41 30 45 30 41 02 30 30 38 44 30 30 30 31 03 09 0d
01 30 41 30 45 30 41 02 30 30 38 44 30 30 30 32 03 0a 0d
Einschalten
Ausschalten
Eingangsquelle DisplayPort1 auswählen
Eingangsquelle DisplayPort2 auswählen
Eingangsquelle DVI auswählen
Eingangsquelle HDMI1 auswählen
Eingangsquelle HDMI2 auswählen
Eingangsquelle VGA (RGB) auswählen
Eingangsquelle VGA (YPbPr) auswählen
Eingangsquelle VIDEO auswählen
Eingangsquelle MP auswählen
Eingangsquelle OPTION auswählen
Ton stummschalten
Stummschaltung aufheben
ASCII-Steuerbefehle
Dieser Monitor unterstützt die in der Datei „External_Control.pdf“ (auf der dem Monitor beiliegenden CD-ROM) aufgeführten
Steuerbefehle, darüber hinaus jedoch auch gängige ASCII-Steuerbefehle, die zum Steuern des NEC-Monitors oder -Projektors
von einem angeschlossenen PC verwendet werden können. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.
Parameter
Eingabebefehl
Statusbefehl
Name des Eingangssignals
DVI
HDMI1
Antwort
dvi
hdmi1
Parameter
dvi oder dvi1
hdmi1 oder hdmi
Antwort
error:temp
error:fan
HDMI2
hdmi2
hdmi2
error:light
DisplayPort1
DisplayPort2
VGA
DisplayPort1
DisplayPort2
vga
error:system
VIDEO
MP
OPTION
video
mp
option
DisplayPort1 oder DisplayPort
DisplayPort2
vga, vga1, computer,
computer1, rgb oder rgb1
video oder video1
mp
option
Deutsch-56
Fehlerstatus
Die Temperatur ist nicht normal.
Der Ventilator für die Lüftung befindet sich
nicht im normalen Zustand.
Der Inverter oder die Hintergrundbeleuchtung
befindet sich nicht im normalen Zustand.
Systemfehler
Unterstützung von HDMI-CEC-Befehlen
CEC (Consumer
Electronics Control)
HDMI-CECBefehlsbezeichnung
One Touch Play
(One-Touch-Wiedergabe)
Remote Control Pass
Through (Weitergabe der
Fernbedienungsbefehle)
Power Status
(Betriebsstatus)
System Information
(Systeminformationen)
AUTOM.
ABSCHALTEN
AUDIOEMPFÄNGER
GERÄT SUCHEN
System Standby
(System-Standby)
System Audio Control
(Systemaudiosteuerung)
Device OSD Name
Transfer (OSDGerätenamenübertragung)
Routing Control
(Routensteuerung)
Erklärung
Einstellung
Wenn HDMI-CEC-Geräte eingeschaltet
werden, wird der Monitor, an den diese
Geräte über HDMI-Kabel angeschlossen
sind, ebenfalls eingeschaltet. Anschließend
wird der Eingang von dem von Ihnen
ausgewählten Eingang in HDMI geändert.
Wenn der Monitor beim Einschalten der
HDMI-CEC-Geräte bereits eingeschaltet
war, wird der Eingang von der vorherigen
Einstellung auf HDMI gesetzt.
Die Bedientasten auf der Fernbedienung
des Monitors funktionieren für HDMI-CECGeräte.
Wenn Sie beispielsweise den Monitor mit
der Fernbedienung einschalten und die
Wiedergabetaste drücken, werden HDMICEC-Geräte ebenfalls eingeschaltet und
starten die Wiedergabe.
Angeschlossene HDMI-CEC-Geräte rufen
den Betriebsstatus des Monitors ab, z. B.
Standby-Modus oder eingeschaltet.
Mit dieser Funktion werden die
Informationen eines angeschlossenen
HDMI-CEC-Geräts abgerufen (CECVersion, physische Adresse). Außerdem
verarbeitet diese Funktion den Befehl zum
Ändern der Sprache.
Wenn die im Monitor verwendete
Sprache geändert wird, wird die im
angeschlossenen HDMI-CEC-Gerät
verwendete Sprache in die im Monitor
ausgewählte Sprache geändert.
Für die Funktion zum Ändern der
Sprache ist es erforderlich, dass das
angeschlossene HDMI-CEC-Gerät
mehrere Sprachen unterstützt.
Wenn der Monitor mit seiner Fernbedienung
in den Standby-Modus versetzt wird,
werden die HDMI-CEC-Geräte gleichzeitig
in den Standby-Modus versetzt.
Wenn der Monitor in den StandbyModus wechselt, während ein HDMICEC-Gerät aufzeichnet, wird das Gerät
nicht in den Standby-Modus versetzt.
Weitere Einzelheiten finden Sie im
Benutzerhandbuch des HDMI-CEC-Geräts.
Mit dieser Funktion wird das digitale
Audiosignal über das HDMI-Kabel
übertragen. Schließen Sie einen HDMICEC-Audioverstärker mit einem HDMIKabel zwischen dem Monitor und einem
HDMI-CEC-Gerät an.
Die Lautstärketaste auf der Fernbedienung
des Monitors steuert auch die Lautstärke
des angeschlossenen HDMI-CECAudioverstärkers.
Während diese Funktion aktiv ist, sind
interne und extern an den Monitor
angeschlossene Lautsprecher automatisch
stummgeschaltet.
Mit dieser Funktion wird der Name des
angeschlossenen HDMI-CEC-Geräts
abgerufen.
Durch Auswahl des Gerätenamens wird
der Eingang des HDMI-CEC-Geräts auf
den von Ihnen ausgewählten Eingang
gesetzt. Nach der Auswahl des Geräts
funktioniert die Fernbedienung für das
ausgewählte Gerät.
Befolgen Sie die nachfolgenden Schritte,
um CEC-Menüs einzustellen.
Wählen Sie mit den Tasten
die Option
STEUERUNG > CEC aus, und drücken
Sie im Menü CEC die Taste SET/POINT
ZOOM.
Wählen Sie mit den Tasten + - die Option
EIN aus, und drücken Sie für die Option
EIN die Taste SET/POINT ZOOM.
Wählen Sie mit den Tasten
die Option
AUTOM. ABSCHALTEN aus, und drücken
Sie dann SET/POINT ZOOM.
Wählen Sie mit den Tasten + - die Option
JA aus, und drücken Sie für die Option JA
die Taste SET/POINT ZOOM.
Wählen Sie mit den Tasten
die Option
AUDIOEMPFÄNGER aus, und drücken Sie
dann SET/POINT ZOOM.
Wählen Sie mit den Tasten + - die Option
JA aus, und drücken Sie für die Option JA
die Taste SET/POINT ZOOM.
Wählen Sie mit den Tasten
die Option
GERÄT SUCHEN aus, und drücken Sie
dann SET/POINT ZOOM.
Wählen Sie mit den Tasten + - die Option
JA aus, und drücken Sie für die Option JA
die Taste SET/POINT ZOOM.
Diese CEC-Funktion unterstützt das Abbrechen von Funktionen. Wir empfehlen, diesen Monitor an ein Gerät anzuschließen, das HDMI CEC unterstützt.
Informationen zum Anschließen von HDMI-CEC-Geräten finden Sie im Abschnitt zu den Anschlüssen (siehe Seite 16).
Deutsch-57
Deutsch
OSD-Menü
PUNKT ZOOM
Mithilfe der Taste SET/POINT ZOOM auf der Fernbedienung können Sie einen Teil des Bildes vergrößern.
Drücken Sie die Taste CH+/-, um den Bereich zu vergrößern oder zu verkleinern. Das Bild kann bis auf das 10-fache vergrößert
werden.
1. Drücken Sie die Taste [SET/POINT ZOOM] auf der Fernbedienung. Das Symbol stellt eine Lupe dar.
2. Verschieben Sie das Lupensymbol mit den Tasten [ ] [ ] [+] [–].
3. Drücken Sie zum Vergrößern die Taste [CH+]. Drücken Sie zum Verkleinern die Taste [CH–].
4
Drücken Sie [SET/POINT ZOOM], um das Symbol auszublenden.
5
Drücken Sie [EXIT], um zur normalen Bildgröße zurückzukehren.
6
Drücken Sie [MENU], um das OSD-Menü zu öffnen.
HINWEIS: •
•
•
•
•
•
•
•
Bei Verwendung dieser Funktion wird das Bild möglicherweise verzerrt wiedergegeben.
Diese Funktion ist bei der Einstellung von BILDSPIEGELUNG mit Ausnahme von KEINE,
MEHRFACHBILDMODUS, BILDSCHIRMSCHONER, SUPER in EINGANGSWECHSEL,
UT FÜR HÖRGESCHÄDIGTE, TILE MATRIX und TEXT-TICKER nicht verfügbar.
Wenn für SEITENVERHÄLTNIS die Option DYNAMISCH oder ZOOM ausgewählt ist, wechselt das Bild zu
VOLLBILD. Beginnen Sie dann mit dem PUNKT ZOOM-Vorgang.
Nach BEENDEN von PUNKT ZOOM wird das SEITENVERHÄLTNIS zurück auf die vorherige Einstellung
gesetzt. Wenn das SEITENVERHÄLTNIS geändert wird, während PUNKT ZOOM aktiv ist, werden DYNAMISCH
und ZOOM auf VOLLBILD eingestellt.
Das Lupensymbol lässt sich nicht auf einen Bildschirmbereich verschieben, auf dem kein Bild angezeigt wird.
PUNKT ZOOM kehrt zur normalen Bildgröße zurück, sobald das Eingangssignal geändert oder der Monitor
ausgeschaltet wird.
PUNKT ZOOM wird deaktiviert, wenn die Einstellung für SEITENVERHÄLTNIS während des PUNKT ZOOMVorgangs geändert wird.
Wenn PUNKT ZOOM aktiv ist, ist die Funktion STILL nicht verfügbar.
PUNKT ZOOM ist bei Signalen mit einer Auflösung von 3840 x 2160 (60 Hz) nicht verfügbar.
Deutsch-58
WIEDERGABENACHWEIS
Mit dieser Funktion können nach der Selbstprüfung Meldungen zum aktuellen Status des Monitors gesendet werden.
Geprüftes Element
Nachricht
DVI, DisplayPort1, DisplayPort2, HDMI1, HDMI2, OPTION*, MP, VGA (RGB/YPbPr), VIDEO
Beispielsweise (H)1920, (V)1080 , (H)1360, (V)768, „No Signal“ (Kein Signal) oder „Invalid Signal“
Auflösung
(Ungültiges Signal)
AUDIO EINGANG IN1, IN2, DisplayPort1, DisplayPort2, HDMI1, HDMI2, OPTION*, MP
Audiosignal
„Audio in“, „No Audio in“ (Kein Audio In) oder „N/A“ (Nicht zutreffend) (IN1, IN2, OPTION (analog)*)
Bild
„Normal Picture“ (Normales Bild) oder „No Picture“ (Kein Bild)
AUDIOAUSGABE „Normal Audio“ (Normales Audio) oder „No Audio“ (Kein Audio)
ZEIT
(Jahr)/(Monat)/(Tag)/(Stunde)/(Minute)/(Sekunde)
00h: Normales Wiedergabenachweis-Ereignis
01h: Wiedergabenachweis-Ereignis ist „letzte Einschaltzeit“
10h: MEDIA PLAYER wurde angehalten
11h: MEDIA PLAYER wurde gestartet
12h: MEDIA PLAYER wurde pausiert
13h: Fehler im MEDIA PLAYER aufgetreten
20h: „Inhalte kopieren“ von USB
ERWEITE21h: „Inhalte kopieren“ von Netzwerkordner
RUNGSDATEN
30h: „Inhalte kopieren“ erfolgreich
31h: Fehler bei „Inhalte kopieren“ (kein Medium)
32h: Fehler bei „Inhalte kopieren“ (Verbindungsfehler)
33h: Fehler bei „Inhalte kopieren“ (Speicherplatz voll)
34h: Fehler bei „Inhalte kopieren“ (Lese-/Schreibfehler)
40h: Anwesenheit einer Person wurde erkannt (Status des Anwesenheitssensors)
41h: Erkannte Anwesenheit einer Person wurde gelöscht (Status des Anwesenheitssensors)
②
③
④
⑤
⑥
⑦
h
*: Diese Funktion hängt davon ab, welche Zusatzplatine verwendet wird.
Beispiel:
① HDMI1
② 1920 x 1080
③ HDMI1
④ IN1
⑤ Normal Picture
⑥ Normal Audio
⑦ 2014/1/1/0h/0m/0s
h 10h: MEDIA PLAYER wurde angehalten
HINWEIS:
Informationen zur Funktion „Wiedergabenachweis“ finden Sie in der Datei „External_Control.pdf“ auf der diesem
Monitor beiliegenden CD-ROM.
Deutsch-59
Deutsch
① EINGABE
INTELLIGENT WIRELESS DATA
Mit dieser Funktion können Daten zum Monitorstatus über Funk abgerufen werden, auch wenn die Stromversorgung des
Monitors ausgeschaltet oder noch nicht installiert ist.
Selbst einige OSD-Einstellungen können über diese Funktion festgelegt werden.
HINWEIS:
Sensorposition: Siehe Seite 9 und Seite 10.
Bitte wenden Sie sich für ausführliche Informationen an Ihren Händler.
Entspricht ISO 15693.
Funktionsname
Setting Copy (Kopie Einstellung)
Setting read and write function (Lese- und Schreibfunktionen für Einstellungen)
Display information (Bildschirminformationen)
Security Setting (Sicherheitseinstellung)
Matrix für BIB-Modus (Bild im Bild)
a DisplayPort = 1.1a/HDMI = MODUS1
Teilbild
Hauptbild
DisplayPort1 DisplayPort2
DVI
VGA
VGA
HDMI1 HDMI2
Video
(RGB) (YPbPr)
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (DP))
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (HDMI))
-
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (HDMI))
Ja
Ja
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Nein
-
Ja
Ja
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
DisplayPort
IN1
DisplayPort
IN2
DVI-D
HDMI
IN1
HDMI
IN2
DisplayPort1
DisplayPort IN1
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
DisplayPort2
DisplayPort IN2
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
DVI
DVI-D
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
HDMI1
HDMI IN1
Ja
Ja
Nein
Ja
HDMI2
HDMI IN2
Ja
Ja
Ja
Ja
VGA (RGB)
Ja
Ja
Ja
VGA (YPbPr)
VGA (RGB,
YPbPr)
Ja
Ja
VIDEO
Video IN
Ja
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (DP))
MP
MP
Video
IN
Stecker
OPTION
OPTION
VGA (RGB,
YPbPr)
b DisplayPort = 1.1a/HDMI = MODUS2
Teilbild
Hauptbild
DisplayPort1 DisplayPort2
DVI
VGA
VGA
HDMI1 HDMI2
Video
(RGB) (YPbPr)
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (DP))
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (HDMI))
-
Ja
Ja
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Nein
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (HDMI))
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
-
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
DisplayPort
IN1
DisplayPort
IN2
DVI-D
HDMI
IN1
HDMI
IN2
VGA (RGB,
YPbPr)
DisplayPort1
DisplayPort IN1
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Ja
DisplayPort2
DisplayPort IN2
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Ja
DVI
DVI-D
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
HDMI1
HDMI IN1
Nein
Nein
Nein
Nein
HDMI2
HDMI IN2
Nein
Nein
Nein
Nein
VGA (RGB)
Ja
Ja
Ja
VGA (YPbPr)
VGA (RGB,
YPbPr)
Ja
Ja
VIDEO
Video IN
Ja
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (DP))
MP
MP
Video
IN
Stecker
OPTION
OPTION
Deutsch-60
c DisplayPort = 1.2/HDMI = MODUS1
Teilbild
DVI
MP
Video
IN
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (DP))
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (HDMI))
-
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Ja
Nein
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (DP))
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (HDMI))
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
-
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Ja
Stecker
DisplayPort
IN1
DisplayPort
IN2
DVI-D
HDMI
IN1
HDMI
IN2
DisplayPort1
DisplayPort IN1
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
DisplayPort2
DisplayPort IN2
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
DVI
DVI-D
Nein
Nein
Ja
Nein
Ja
HDMI1
HDMI IN1
Nein
Nein
Nein
Ja
HDMI2
HDMI IN2
Nein
Nein
Ja
VGA (RGB)
Nein
Nein
VGA (YPbPr)
VGA (RGB,
YPbPr)
Nein
VIDEO
Video IN
OPTION
OPTION
MP
VGA (RGB,
YPbPr)
d DisplayPort = 1.2/HDMI = MODUS2
Teilbild
Hauptbild
DisplayPort1 DisplayPort2
DVI
VGA
VGA
HDMI1 HDMI2
Video
(RGB) (YPbPr)
MP
Video
IN
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (DP))
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (HDMI))
-
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Nein
Nein
Ja
Nein
Ja
Nein
Nein
Ja
Nein
Ja
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Nein
Nein
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (DP))
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Steckplatz für
Zusatzplatine
(SLOT2 (HDMI))
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
-
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Ja
Ja
Nein
Nein
Nein
Ja
Stecker
DisplayPort
IN1
DisplayPort
IN2
DVI-D
HDMI
IN1
HDMI
IN2
DisplayPort1
DisplayPort IN1
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
DisplayPort2
DisplayPort IN2
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
Nein
DVI
DVI-D
Nein
Nein
Ja
Nein
Nein
HDMI1
HDMI IN1
Nein
Nein
Nein
Nein
HDMI2
HDMI IN2
Nein
Nein
Nein
VGA (RGB)
Nein
Nein
VGA (YPbPr)
VGA (RGB,
YPbPr)
Nein
VIDEO
Video IN
OPTION
OPTION
MP
VGA (RGB,
YPbPr)
VIDEO OUT
Hauptbild
DisplayPort1 DisplayPort2
DVI
HDMI1 HDMI2
Stecker
DisplayPort
IN1
DisplayPort
IN2
DVI-D
HDMI
IN1
HDMI
IN2
DisplayPort
Ja
Nein
Nein
Nein
Nein
VGA
VGA
Video
(RGB) (YPbPr)
VGA (RGB,
YPbPr)
Nein
Nein
OPTION
MP
Steckplatz für Steckplatz für
Video
Zusatzplatine
Zusatzplatine
IN
(SLOT2 (DP)) (SLOT2 (HDMI))
Nein
Ja
Nein
Nein
Wenn der Monitor ein Signal am DisplayPort-Ausgang ausgibt, wählen Sie als Eingangssignal „DisplayPort1“ oder OPTION aus.
Die Signalausgabefunktion dieses Monitors unterstützt Inhalte, die durch HDCP geschützt sind. In diesem Fall können bis zu 3 Monitore angeschlossen werden.
Bei Verwendung einer Zusatzplatine legen Sie KANALEINSTELLG SLOT2 auf KANAL1 und KANALAUSWAHL SLOT2 auf „DisplayPort“ fest (siehe Seite 44).
HINWEIS: Wenn Sie ein Signal über den DisplayPort-Ausgang ausgeben möchten, sind nur einige Slot2-Zusatzplatinen verfügbar, die einen DisplayPort-
Signalausgang aufweisen.
Deutsch-61
Deutsch
Hauptbild
DisplayPort1 DisplayPort2
VGA
VGA
HDMI1 HDMI2
Video
(RGB) (YPbPr)
Merkmale und Funktionen
Weniger Stellplatz: Bietet die ideale Lösung für Umgebungen mit hervorragender Bildqualität.
SPECTRAVIEW ENGINE: Dieses System dient zum Verbessern der Bildqualität des Monitors.
Jeder Monitor wird werkseitig kalibriert. Durch in Echtzeit vorgenommene automatische Korrekturen während des
Monitorbetriebs werden ohne jeden Benutzereingriff optimale Einstellungen konfiguriert.
Natürliche Farbmatrix: Kombiniert sechsachsige Farbsteuerung mit dem sRGB-Standard. Die sechsachsige Farbsteuerung
ermöglicht Farbeinstellungen über sechs Achsen (R, G, B, C, M und Y) anstelle der bisher verfügbaren drei Achsen (R, G und
B). Der sRGB-Standard gibt dem Monitor ein einheitliches Farbprofil. Dadurch wird sichergestellt, dass die auf dem Bildschirm
angezeigten Farben exakt mit dem Farbausdruck übereinstimmen (Voraussetzungen: Betriebssystem, das sRGB unterstützt,
und sRGB-Drucker). Dies ermöglicht die Einstellung der Farben auf dem Bildschirm und die Anpassung der Farbtreue des
Monitors an eine Reihe von Standards.
sRGB-Farbsteuerung: Hierbei handelt es sich um einen Farbverwaltungsstandard, der einen Farbabgleich zwischen
Computermonitoren und anderen Peripheriegeräten ermöglicht. Der sRGB-Standard basiert auf einem kalibrierten Farbraum
und sorgt für optimale Farbdarstellung sowie Abwärtskompatibilität mit anderen gängigen Farbstandards.
OSD-Bedienelemente (On-Screen Display): Sie können das Bild schnell und einfach mit auf dem Bildschirm angezeigten
Menüs einstellen.
Plug and Play: Diese Microsoft® -Lösung in den Windows® -Betriebssystemen erleichtert Einrichtung und Installation, da der
Monitor Daten zu seinen Merkmalen (beispielsweise Bildschirmgröße und unterstützte Auflösungen) an den Computer senden
kann und die Bildschirmdarstellung automatisch optimiert.
IPM-System (Intelligent Power Manager): Dieses System stellt innovative Stromsparmethoden bereit, mit deren Hilfe der
Monitor in einen Modus mit geringerer Leistungsaufnahme umschaltet, wenn er nicht genutzt wird. Dadurch können zwei Drittel
der Stromkosten gespart sowie Emissionen und Kosten für die Klimatisierung des Arbeitsplatzes reduziert werden.
FullScan-Funktion: In den meisten Auflösungen können Sie den vollen Anzeigebereich nutzen, also mit einem größeren Bild
arbeiten.
Montageadapter nach VESA-Standard (FDMIv1): Der Monitor kann an jedem Tragarm oder -bügel montiert werden, der dem
VESA-Standard (FDMIv1) entspricht. NEC empfiehlt die Verwendung einer Halterung, die TÜV-GS (Deutschland) und/oder dem
UL1678-Standard (Nordamerika) entspricht.
DVI-D: Die rein digitale Komponente des von der Digital Display Working Group (DDWG) definierten DVI-Standards für digitale
Verbindungen zwischen Computern und Monitoren. Da es sich um einen echten Digitalanschluss handelt, werden über einen
DVI-D-Anschluss keine analogen Signale unterstützt. Die ausschließlich digitale Verbindung basiert auf DVI. Deshalb wird nur
ein einfacher Adapter benötigt, um die Kompatibilität zwischen DVI-D und anderen digitalen DVI-Anschlüssen wie DFP und P&D
zu gewährleisten. Die DVI-Schnittstelle dieses Monitors unterstützt HDCP.
ZOOM: Erweitert oder reduziert die Größe des Bildes in horizontaler und vertikaler Richtung.
Selbstdiagnose: Bei Auftreten eines internen Fehlers wird eine Fehlerstatusmeldung angezeigt.
USB-Hub: Ermöglicht das Anschließen von Digitalkameras, Scannern, Tastaturen und anderen Geräten.
HDCP (High-bandwidth Digital Content Protection): HDCP ist ein System, mit dem das illegale Kopieren von digital
eingespeisten Videodaten verhindert werden soll. Wenn Sie Videos nicht betrachten können, die mit einem digitalen Signal
übertragen werden, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass der Monitor defekt ist. Bei mit HDCP ausgerüsteten Systemen kann
es Situationen geben, in denen bestimmte Inhalte durch HDCP geschützt sind und auf Wunsch/Absicht der HDCP-Gemeinde
(Digital Content Protection LLC) nicht angesehen werden können.
Steckplatz für Zusatzplatine: Sie können eine Zusatzplatine verwenden. Bitte wenden Sie sich für ausführliche Informationen
an Ihren Händler.
DICOM SIM.: Eine Emulation einer DICOM-Gammakurve, die in Form von festen Werten in einer Nachschlagetabelle im
Monitor gespeichert ist. Bei Auswahl von DICOM SIM. werden diese Werte in die aktive Nachschlagetabelle des Monitors
geladen, um eine DICOM-ähnliche Gammakorrekturkurve zu erstellen. Eignet sich für die Betrachtung von klinischen DICOMBildern. Darf nicht zur Anzeige von DICOM-Bildern bei der Befundung eingesetzt werden.
TILE MATRIX, TILE COMP (TILE-VERGLEICH): Zeigt ein Bild über mehrere Bildschirme präzise an und kompensiert dabei die
Breite der Frontblende.
Deutsch-62
Kein Bild
Das angezeigte Bild flackert
•
Das Signalkabel muss richtig mit Grafikkarte/Computer
verbunden sein.
•
•
Die Grafikkarte muss richtig in den Steckplatz eingesetzt
sein.
•
Der Hauptschalter muss sich in der Position ON befinden.
•
Die Netzschalter von Monitor und Computer müssen sich in
der Position EIN befinden.
•
Vergewissern Sie sich, dass eine unterstützte Auflösung
für die verwendete Grafikkarte bzw. das verwendete
System ausgewählt wurde. Sehen Sie im Zweifelsfall die
Bedienungsanleitung der Grafikkarte oder des Systems ein,
um die Auflösung zu ändern.
Bei Verwendung eines Leitungsverstärkers, eines Verteilers
oder eines langen Kabels kann das Bild vorübergehend
körnig sein oder flackern. Schließen Sie das Kabel in diesem
Fall ohne Verwendung eines Leitungsverstärkers oder
Verteilers direkt an den Monitor an, oder tauschen Sie das
Kabel gegen ein hochwertigeres aus. Eine Verlängerung mit
einem Twisted-Pair-Kabel kann je nach Betriebsumgebung
des Monitors oder des verwendeten Kabels zu einem
körnigen Bild führen. Weitere Informationen erhalten Sie bei
Ihrem Händler.
•
Bei einigen HDMI-Kabeln wird das Bild möglicherweise
nicht korrekt wiedergegeben. Verwenden Sie bei einer
Eingangsauflösung von 1920 x 2160, 3840 x 2160 oder
4096 x 2160 ein HDMI-Kabel, das nachweislich eine
Auflösung von 4K unterstützt.
•
Überprüfen Sie, ob für Monitor und Grafikkarte die
empfohlenen Signaltimings eingestellt wurden und ob die
Geräte kompatibel sind.
•
Prüfen Sie, ob der Stecker des Signalkabels verbogen wurde
oder ob Stifte im Stecker fehlen.
•
Der Monitor schaltet sich nach der festgelegten Zeitspanne
automatisch in den Standby-Modus, wenn kein Signal
mehr empfangen wird. Drücken Sie die Netztaste auf der
Fernbedienung oder die Netztaste am Monitor.
•
Überprüfen Sie die Einstellungen für DVI-MODUS, wenn ein
DVD-Player oder Computerzubehör an den DVI-Eingang
angeschlossen ist.
•
•
Wenn Sie beim Starten des Computers das Signalkabel
abziehen, werden möglicherweise keine Bilder angezeigt.
Schalten Sie den Monitor und den Computer aus, schließen
Sie das Signalkabel an, und schalten Sie den Computer und
den Monitor anschließend wieder ein.
Prüfen Sie bei Verwendung einer optionalen Zusatzplatine
die Einstellung für OPTION POWER.
Verschneites Bild, schwarzer Bildschirm bei DVI-Eingang
•
Überprüfen Sie die DVI-MODUS-Einstellung, wenn ein
DVD-Player oder Computerzubehör an den DVI-Eingang
angeschlossen ist.
•
Ziehen Sie das Netzkabel des Monitors aus der Steckdose,
um den Monitor auszuschalten und zurückzusetzen.
•
Überprüfen Sie den Hauptnetzschalter des Monitors.
Bildschatten
Bei Geräten mit LCD-Technologie tritt ein Phänomen auf,
das als Bildschatten bezeichnet wird. Bildschatten sind
verbleibende oder so genannte „Geisterbilder“, die vom
vorhergehenden Bild sichtbar auf dem Bildschirm bleiben.
Im Unterschied zu CRT-Monitoren ist der Bildschatten auf
LCD-Monitoren nicht dauerhafter Natur, aber die Anzeige
von Standbildern über einen längeren Zeitraum sollte
vermieden werden. Sie können den Bildschatten beseitigen,
indem Sie den Monitor so lange im Standby-Modus (per
Fernbedienung) oder ausgeschaltet belassen, wie das
vorherige Bild angezeigt wurde. Wurde auf dem Monitor
beispielsweise eine Stunde lang ein Standbild angezeigt, und
bleibt ein „Geisterbild“ sichtbar, sollte der Monitor mindestens
eine Stunde im Standby-Modus oder ausgeschaltet
verbleiben, damit der Bildschatten verschwindet.
HINWEIS:
•
Das Signalkabel muss richtig mit dem Computer verbunden
sein.
•
Verwenden Sie die OSD-Steuerungen zur Bildeinstellung, um
das Bild scharf zu stellen, indem Sie den Optimierungswert
erhöhen oder verringern. Wird der Anzeigemodus geändert,
müssen die OSD-Bildeinstellungen gegebenenfalls erneut
angepasst werden.
•
Überprüfen Sie, ob für Monitor und Grafikkarte die empfohlenen
Signaltimings eingestellt wurden und ob die Geräte kompatibel
sind.
•
Ist der Text verstümmelt, wechseln Sie in einen
Videomodus ohne Zeilensprung („non-interlaced“) bei einer
Bildwiederholfrequenz von 60 Hz.
•
Möglicherweise treten Bildstörungen auf, wenn Sie die
Stromversorgung einschalten oder die Einstellungen ändern.
Das Komponentensignal wird grünlich angezeigt
•
Überprüfen Sie, ob der VGA (YPbPr)-Eingangsanschluss
gewählt wurde.
Die LED am Monitor leuchtet nicht (weder blau noch rot)
Netzschalter reagiert nicht
•
Bild ist nicht stabil, unscharf oder verschwimmt
NEC DISPLAY SOLUTIONS empfiehlt wie bei allen
Anzeigegeräten die Darstellung von bewegten
Bildern und die Aktivierung eines bewegten
Bildschirmschoners oder das Wechseln von
Einzelbildern in regelmäßigen Abständen, wenn
sich das Bild längere Zeit nicht verändert. Schalten
Sie den Monitor in den Standby-Modus oder aus,
wenn Sie ihn nicht verwenden.
•
Der Hauptnetzschalter muss sich in Position EIN befinden,
und das Netzkabel muss angeschlossen sein.
•
Stellen Sie sicher, dass sich der Monitor nicht im
Stromsparmodus befindet (drücken Sie eine Taste, oder
bewegen Sie die Maus).
•
Vergewissern Sie sich, dass die Option BETRIEBSANZEIGE
im OSD auf EIN festgelegt wurde.
LED blinkt oder leuchtet in verschiedenen Farben
außer Blau
•
Möglicherweise ist ein spezifischer Fehler aufgetreten.
Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Händler.
•
Wenn der Monitor aufgrund einer internen Temperatur über
der normalen Betriebstemperatur ausgeschaltet wird, blinkt
die LED sechs Mal grün, gelb oder rot auf. Schalten Sie den
Monitor wieder ein, wenn Sie sichergestellt haben, dass
wieder die normale Betriebstemperatur erreicht wurde.
•
Der Monitor befindet sich möglicherweise im Standby-Modus.
Drücken Sie die Netztaste auf der Fernbedienung oder die
Netztaste am Monitor.
Das Bild wird nicht ordnungsgemäß wiedergegeben
•
Verwenden Sie die OSD-Steuerungen für die Bildeinstellung,
um das Bild zu vergrößern bzw. verkleinern.
•
Vergewissern Sie sich, dass für die verwendete Grafikkarte
bzw. das verwendete System eine unterstützte Auflösung
ausgewählt wurde.
Sehen Sie im Zweifelsfall die Bedienungsanleitung der
Grafikkarte oder des Systems ein, um die Auflösung zu
ändern.
Deutsch-63
Deutsch
Fehlerbehebung
Die ausgewählte Auflösung wird nicht richtig dargestellt
•
Öffnen Sie das OSD-Menü „Information“, und überprüfen Sie,
ob die richtige Auflösung gewählt wurde. Ist das nicht der
Fall, wählen Sie die entsprechende Option.
Kein Ton
•
Prüfen Sie, ob das Audiokabel richtig angeschlossen ist.
•
Prüfen Sie, ob STUMM aktiviert wurde. Aktivieren
bzw. deaktivieren Sie die Stummschaltung mithilfe der
Fernbedienung.
Der Monitor schaltet sich automatisch in den StandbyModus
•
Prüfen Sie die Einstellung für ABSCHALT-TIMER.
•
Legen Sie die Funktion CEC auf AUS fest.
Der Media-Player erkennt das USB-Speichergerät nicht
•
Prüfen Sie, ob die LAUTSTÄRKE auf den Mindestwert
eingestellt wurde.
•
Prüfen Sie, ob der Computer Audiosignale über DisplayPort
unterstützt. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Händler.
•
Wenn LINE OUT nicht funktioniert, überprüfen Sie, ob
SURROUND aktiviert ist.
•
Prüfen Sie den Umschalter für die internen/externen
Lautsprecher.
•
Wenn kein HDMI-CEC-Audiogerät angeschlossen ist, setzen
Sie AUDIOEMPFÄNGER auf AUS.
•
Prüfen Sie, ob ein USB-Speichergerät an den Anschluss
USB MP angeschlossen ist.
•
Wenn dieses Gerät ein angeschlossenes USB-Speichergerät
nicht erkennt, prüfen Sie dessen Format.
•
Die Touchscreen-Funktion unterstützt den Media-Player nicht.
Bitte nutzen Sie die Fernbedienung, um den Media-Player zu
steuern, während die Touchscreen-Funktion aktiv ist.
MicroSD-Karte funktioniert nicht
•
Prüfen Sie, ob die microSD-Karte korrekt eingesetzt ist.
•
Prüfen Sie das Format der microSD-Karte.
Der Touchscreen reagiert nicht
Die Fernbedienung funktioniert nicht
•
Vergewissern Sie sich, dass PIP (Bild-in-Bild), PBP
(Parallelmodus), TILE MATRIX, DREHEN und ZOOM nicht
ausgewählt sind.
•
Prüfen Sie die Einstellung für das Eingangssignal.
•
Die Touchscreen-Funktion unterstützt den Media-Player
nicht. Bitte nutzen Sie die Fernbedienung, um den MediaPlayer zu steuern, während die Touchscreen-Funktion
aktiv ist.
•
Prüfen Sie den Ladestand der Batterien in der Fernbedienung.
•
Prüfen Sie, ob die Batterien richtig eingelegt sind.
•
Vergewissern Sie sich, dass die Fernbedienung auf den
Fernbedienungssensor des Monitors gerichtet ist.
•
Überprüfen Sie den Status der IR SPERR EINSTELLUNGEN.
•
•
Wenn der Fernbedienungssensor am Monitor von direktem
Sonnenlicht oder starkem Licht angestrahlt oder von einem
Gegenstand verdeckt wird, funktioniert die Fernbedienung
möglicherweise nicht.
Vergewissern Sie sich, dass im Menü STEUERUNG unter
USB die Option BERÜHR.-EINSCH. auf EIN festgelegt ist.
•
Prüfen Sie im Menü STEUERUNG unter USB die Einstellung
für PC-QUELLE.
Bei Verwendung eines Slot-2-PCs:
Stellen Sie sicher, dass PC-QUELLE auf AUTOM. bzw.
OPTION und das Eingangssignal auf OPTION
festgelegt ist.
Vergewissern Sie sich, dass der Slot-2-PC richtig
angeschlossen ist.
Bei Verwendung eines externen Computers:
Stellen Sie sicher, dass PC-QUELLE auf AUTOM. bzw.
EXTERNER PC und das Eingangssignal auf das Signal
festgelegt ist, das vom angeschlossenen Computer
eingespeist wird.
Vergewissern Sie sich, dass das USB-Kabel richtig
angeschlossen ist.
•
Je nach den Spezifikationen des externen Computers und
der Verbindungsmethode kann es vorkommen, dass die
Touchscreen-Funktion nicht arbeitet.
•
Wenn im Menü STEUERUNG unter USB die Option
BERÜHR.-EINSCH. auf EIN festgelegt ist, setzen Sie diese
auf AUS und kurz darauf wieder auf EIN.
•
Wenn Sie die Touch-Funktion an der Bildschirmkante nutzen,
kann eine geringe Differenz zwischen der Berührungsposition
auf dem Bildschirm und der Stelle vorliegen, an der Sie ihn
tatsächlich berührt haben.
Dies ist ein Konstruktionsmerkmal, kein Produktfehler.
•
Die Fernbedienung funktioniert möglicherweise unbeständig,
wenn sich die Unterkante des Monitors weniger als 10 cm
über einer strukturierten Oberfläche befindet.
Die Funktion ZEITPLAN/ABSCHALT-TIMER arbeitet nicht
korrekt
•
Die ZEITPLAN-Funktion wird deaktiviert, wenn der
ABSCHALT-TIMER eingeschaltet wird.
•
Wenn die ABSCHALT-TIMER-Funktion aktiviert ist und die
Netzspannung ausgeschaltet oder unterbrochen wird, wird
der ABSCHALT-TIMER zurückgesetzt.
Verschneites Bild, schlechte Tonqualität beim Fernsehen
•
Prüfen Sie die Antennen-/Kabelverbindung. Verwenden Sie
bei Bedarf ein neues Kabel.
USB-Hub funktioniert nicht
•
Vergewissern Sie sich, dass das USB-Kabel richtig
angeschlossen ist. Weitere Informationen finden Sie in der
Bedienungsanleitung zum USB-Gerät.
•
Vergewissern Sie sich, dass der USB-Upstream-Anschluss
des Monitors mit dem USB-Downstream-Anschluss des
Computers verbunden ist. Vergewissern Sie sich, dass der
Computer eingeschaltet oder USB-STROMVERS. auf EIN
festgelegt ist.
•
Ziehen Sie bei der Verwendung von zwei UpstreamVerbindungen ein USB-Upstream-Kabel ab.
Interferenzen beim Fernsehen
•
Überprüfen Sie die Komponenten auf ihre Abschirmung,
bewegen Sie sich wenn nötig vom Monitor weg.
USB-, RS-232C- oder LAN-Steuerung ist nicht möglich
•
•
Prüfen Sie die Verbindung über RS-232C (Nullmodemkabel)
oder das LAN-Kabel. Ein LAN-Kabel (Cat-5-Kabel oder
besser) wird für die Verbindung benötigt.
Prüfen Sie, ob das USB-Kabel an den Anschluss USB2
angeschlossen ist.
Prüfen Sie, ob EXTERNE STEUERUNG auf FREIGEBEN
und PC-QUELLE auf EXTERNER PC festgelegt ist.
Der Touchscreen reagiert nicht richtig
• Vermeiden Sie, dass der Monitor direktem Sonnenlicht
oder starker Beleuchtung ausgesetzt ist.
•
Wenn sich Gegenstände nahe dem Touchscreen
befinden, funktioniert dieser möglicherweise nicht richtig.
•
Möglicherweise ist die Sensorleiste verstaubt oder
verschmutzt (siehe Seite 18, Abbildung 1). Wischen Sie
diese Teile vorsichtig mit einem weichen Tuch ab.
Die Energieverwaltung des Computers funktioniert nicht
• Es wird empfohlen, die Einstellung „Power Management“
(Energieverwaltung) im Bildschirm des BIOS (Basic Input/
Output System, einfaches Eingabe-/Ausgabesystem) für
die Computerkonfiguration auf „S1“ zu setzen.
Je nach konkretem Bildmuster können helle senkrechte oder waagerechte Streifen sichtbar sein. Dies ist kein Produktfehler oder -schaden.
Deutsch-64
Technische Daten: V404-T
LCD-Modul
Pixelabstand:
Auflösung:
Farbe:
Helligkeit:
Kontrastverhältnis:
Betrachtungswinkel:
Horizontal:
Vertikal:
Frequenz
Pixeltakt
Sichtbare Bildgröße
Eingangssignal
DVI
DVI-D (24-polig)
Digital RGB
DisplayPort
DisplayPort-Anschluss
Digital RGB
VGA
(RGB)*4
Mini-D-SUB (15-polig)
Analog RGB
Sync
HDMI
HDMI-Anschluss
Digital YUV
Digital RGB
VGA
(YPbPr)*4
Mini-D-SUB (15-polig)
Component
VIDEO*4
RCA-Anschluss
Komposit
Ausgangssignal
DisplayPort DisplayPort-Anschluss
AUDIO
AUDIOStereo-Minibuchse
Eingang
HDMI-Anschluss
DisplayPort-Anschluss
AUDIOStereo-Minibuchse
Ausgang
Lautsprecherausgang
Steuerung
Analoges
Audiosignal
Digitales
Audiosignal
Digitales
Audiosignal
Analoges
Audiosignal
Stereo L/R 0,5 Vrms
Normalbetrieb:
Temperatur*2:
Feuchtigkeit:
Höhe:
Temperatur:
Feuchtigkeit:
Lagerung
Maße*5
Gewicht
Erkennungsmethode
Betriebssystem
Multitouch
PC-Anschluss
Schutzglas
DisplayPort V1.2 (HDCP1.3)
USB1:
USB2:
USB CM1 (2 A):
USB CM2:
USB MP:
Netzspannung
Leistungsaufnahme
Betriebsumgebung
Material:
Dicke:
Oberflächenbehandlung:
Durchsichtigkeit:
Reflexionsrate:
Oberflächenhärte:
Schlagfestigkeit*6:
VESA-kompatibler Montageadapter
Energiesparfunktion
Stromversorgung für Slot-2-OPTION
DVI (HDCP1.4)
VGA60, SVGA60, XGA60, WXGA60, SXGA60, UXGA60*1, 1920X1080 (60 Hz), 1080p, 1080i
DisplayPort V1.2 (HDCP1.3)
VGA60, SVGA60, XGA60, WXGA60, SXGA60, UXGA60*1, WUXGA60*1,
1920x1080 (60 Hz), 1080p, 1080i, 720p bei 50 Hz/60 Hz, 576p bei 50 Hz, 480p bei 60 Hz,
3840x2160 (24 Hz/30 Hz/60 Hz (DisplayPort1.2))*1, *4
0,7 Vp-p/75 Ohm
VGA60, SVGA60, XGA60, WXGA60, SXGA60, UXGA60*1, WUXGA60*1, 1920X1080 (60 Hz)
Separat: TTL-Pegel (pos./neg.)
Kompositsynchronistion auf Grün: 0,3 Vpp neg.
HDMI (HDCP1.4/2.2)
VGA60, SVGA60, XGA60, WXGA60, SXGA60, UXGA60*1, WUXGA60*1, 1920x1080 (60 Hz),
1080p, 1080i, 720p bei 50 Hz/60 Hz, 576p bei 50 Hz, 480p bei 60 Hz, 576i bei 50 Hz,
480i bei 60 Hz, 3840x2160 (30 Hz/24 Hz/25 Hz/60 Hz (MODUS2))*1, *4, 4096x2160 (24 Hz)*1, *4
Y: 1,0 Vpp/75 Ohm, Cb/Cr (Pb/Pr) : 0,7 Vp-p/75 Ohm
HDTV/DVD: 1080p, 1080i, 720p bei 50 Hz/60 Hz, 576p bei 50 Hz, 480p bei 60 Hz,
576i bei 50 Hz, 480i bei 60 Hz
1,0 Vpp/75 Ohm
NTSC/PAL/SECAM/4.43NTSC/PAL60
Digital RGB
RS-232C-EINGANG:
LAN:
Remote IN:
SD-Karten-Hub
USB-Hub
40"/101,61 cm diagonal
0,461 mm
1920 x 1080
Über 1073 Millionen Farben (je nach verwendeter Grafikkarte)
440 cd/m2 (max.) bei 25 °C
4000:1
89° (typ.) bei CR>10
15,625/15,734 kHz, 31,5 kHz - 91,1 kHz
50,0–85,0 Hz (analoger Signaleingang)
24,0–85,0 Hz (digitaler Signaleingang)
Analog: 13,5 MHz, 25,0 MHz–195,0 MHz
Digital: 25,0 MHz–165,0 MHz (DVI), 25,0 MHz–600,0 MHz (HDMI/DisplayPort)
885,6 x 498,15 mm
PCM 32, 44,1, 48 KHz (16/20/24 Bit)
PCM 32, 44,1, 48 KHz (16/20/24 Bit)
Stereo L/R 0,5 Vrms
Externe Lautsprecherbuchse 15 W + 15 W (8 Ohm)
Interne Lautsprecher 10 W + 10 W (Stereo)
9 Pin D-Sub
RJ-45 10 BASE-T/100 BASE-TX x 2
Stereo-Minibuchse 3,5 mm Ø
Anschluss: microSD-Karte. microSDHC-Speicherkarten bis 32 GB werden unterstützt.
USB-2.0-Downstream-Anschluss
USB-2.0-Upstream-Anschluss
Anschluss für Stromversorgung, 5 V/2 A (max.)
USB-Serviceanschluss für die Wartung
Anschluss für Media-Player/Firmware-Updates
2,7–1,1 A bei 100–240 V Wechselstrom, 50/60 Hz
Ca. 75 W
0–35 °C/32–95 °F
20 - 80 % (ohne Kondensation)
0 - 3000 m (Helligkeit kann sich bei steigender Höhe reduzieren)
-20 - 60 °C / -4 - 140 °F
10 - 90 % (ohne Kondensation) / 90 % - 3,5 % x (Temp - 40°C) bei über 40°C
954,4 (B) x 567,0 (H) x 77,7 (T) mm/37,6 (B) x 22,3 (H) x 3,1 (T) Zoll
22,7 kg (50,0 lbs)
IR-Scanmethode
Windows 7, Windows 8, Windows 8.1, Windows 10
Mehr als 2 Berührungen unter Windows 7 oder höher (eingeschränkte Genauigkeit)
USB 2.0
Einscheibensicherheitsglas
4,0 mm
Blendschutzbeschichtung (Vorderseite)
Über 88 %
≤ 6,5 %
6H
130 cm
300 x 300 mm (M6, 4 Löcher)
VESA DPM
16V/3,6 A
HINWEIS: Die technischen Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
*1: Komprimiertes Bild.
*2: Wenden Sie sich für ausführliche Informationen an Ihren Händler, wenn Sie Zubehör verwenden möchten, das über den Steckplatz für die Zusatzplatine angeschlossen wird.
*3: Wiedergegebener Text kann unscharf dargestellt sein.
*4: Gemeinsamer Anschluss.
*5: Die Maße gelten nur für den Monitor und umfassen keine hervorstehenden Anbauteile.
*6: Der Abstand, aus dem eine Stahlkugel (Gewicht: 500 g) frei fallen gelassen werden kann, ohne einen Glasbruch zu verursachen.
Deutsch-65
Deutsch
Produktspezifikationen
Technische Daten: V484-T
Produktspezifikationen
LCD-Modul
Pixelabstand:
Auflösung:
Farbe:
Helligkeit:
Kontrastverhältnis:
Betrachtungswinkel:
Horizontal:
Vertikal:
Frequenz
Pixeltakt
Sichtbare Bildgröße
Eingangssignal
DVI
DVI-D (24-polig)
Digital RGB
DisplayPort
DisplayPort-Anschluss
Digital RGB
VGA
(RGB)*4
Mini-D-SUB (15-polig)
Analog RGB
Sync
HDMI
HDMI-Anschluss
Digital YUV
Digital RGB
VGA
(YPbPr)*4
Mini-D-SUB (15-polig)
Component
VIDEO*4
RCA-Anschluss
Komposit
Ausgangssignal
DisplayPort DisplayPort-Anschluss
AUDIO
AUDIOStereo-Minibuchse
Eingang
HDMI-Anschluss
DisplayPort-Anschluss
AUDIOStereo-Minibuchse
Ausgang
Lautsprecherausgang
Steuerung
Analoges
Audiosignal
Digitales
Audiosignal
Digitales
Audiosignal
Analoges
Audiosignal
Stereo L/R 0,5 Vrms
Normalbetrieb:
Temperatur*2:
Feuchtigkeit:
Höhe:
Temperatur:
Feuchtigkeit:
Lagerung
Maße*5
Gewicht
Erkennungsmethode
Betriebssystem
Multitouch
PC-Anschluss
Schutzglas
DisplayPort V1.2 (HDCP1.3)
USB1:
USB2:
USB CM1 (2 A):
USB CM2:
USB MP:
Netzspannung
Leistungsaufnahme
Betriebsumgebung
Material:
Dicke:
Oberflächenbehandlung:
Durchsichtigkeit:
Reflexionsrate:
Oberflächenhärte:
Schlagfestigkeit*6:
VESA-kompatibler Montageadapter
Energiesparfunktion
Stromversorgung für Slot-2-OPTION
DVI (HDCP1.4)
VGA60, SVGA60, XGA60, WXGA60, SXGA60, UXGA60*1, 1920X1080 (60 Hz), 1080p, 1080i
DisplayPort V1.2 (HDCP1.3)
VGA60, SVGA60, XGA60, WXGA60, SXGA60, UXGA60*1, WUXGA60*1,
1920x1080 (60 Hz), 1080p, 1080i, 720p bei 50 Hz/60 Hz, 576p bei 50 Hz, 480p bei 60 Hz,
3840x2160 (24 Hz/30 Hz/60 Hz (DisplayPort1.2))*1, *4
0,7 Vp-p/75 Ohm
VGA60, SVGA60, XGA60, WXGA60, SXGA60, UXGA60*1, WUXGA60*1, 1920X1080 (60 Hz)
Separat: TTL-Pegel (pos./neg.)
Kompositsynchronistion auf Grün: 0,3 Vpp neg.
HDMI (HDCP1.4/2.2)
VGA60, SVGA60, XGA60, WXGA60, SXGA60, UXGA60*1, WUXGA60*1, 1920x1080 (60 Hz),
1080p, 1080i, 720p bei 50 Hz/60 Hz, 576p bei 50 Hz, 480p bei 60 Hz, 576i bei 50 Hz,
480i bei 60 Hz, 3840x2160 (30 Hz/24 Hz/25 Hz/60 Hz (MODUS2))*1, *4, 4096x2160 (24 Hz)*1, *4
Y: 1,0 Vpp/75 Ohm, Cb/Cr (Pb/Pr) : 0,7 Vp-p/75 Ohm
HDTV/DVD: 1080p, 1080i, 720p bei 50 Hz/60 Hz, 576p bei 50 Hz, 480p bei 60 Hz,
576i bei 50 Hz, 480i bei 60 Hz
1,0 Vpp/75 Ohm
NTSC/PAL/SECAM/4.43NTSC/PAL60
Digital RGB
RS-232C-EINGANG:
LAN:
Remote IN:
SD-Karten-Hub
USB-Hub
48"/120,94 cm diagonal
0,549 mm
1920 x 1080
Über 1073 Millionen Farben (je nach verwendeter Grafikkarte)
440 cd/m2 (max.) bei 25 °C
4000:1
89° (typ.) bei CR>10
15,625/15,734 kHz, 31,5 kHz - 91,1 kHz
50,0–85,0 Hz (analoger Signaleingang)
24,0–85,0 Hz (digitaler Signaleingang)
Analog: 13,5 MHz, 25,0 MHz–195,0 MHz
Digital: 25,0 MHz–165,0 MHz (DVI), 25,0 MHz–600,0 MHz (HDMI/DisplayPort)
1054,08 x 592,92 mm
PCM 32, 44,1, 48 KHz (16/20/24 Bit)
PCM 32, 44,1, 48 KHz (16/20/24 Bit)
Stereo L/R 0,5 Vrms
Externe Lautsprecherbuchse 15 W + 15 W (8 Ohm)
Interne Lautsprecher 10 W + 10 W (Stereo)
9 Pin D-Sub
RJ-45 10 BASE-T/100 BASE-TX x 2
Stereo-Minibuchse 3,5 mm Ø
Anschluss: microSD-Karte. microSDHC-Speicherkarten bis 32 GB werden unterstützt.
USB-2.0-Downstream-Anschluss
USB-2.0-Upstream-Anschluss
Anschluss für Stromversorgung, 5 V/2 A (max.)
USB-Serviceanschluss für die Wartung
Anschluss für Media-Player/Firmware-Updates
2,7–1,1 A bei 100–240 V Wechselstrom, 50/60 Hz
Ca. 85 W
0–35 °C/32–95 °F
20 - 80 % (ohne Kondensation)
0 - 3000 m (Helligkeit kann sich bei steigender Höhe reduzieren)
-20 - 60 °C / -4 - 140 °F
10 - 90 % (ohne Kondensation) / 90 % - 3,5 % x (Temp - 40°C) bei über 40°C
1122,9 (B) x 661,7 (H) x 77,7 (T) mm/44,2 (B) x 26,1 (H) x 3,1 (T) Zoll
28,5 kg (62,8 lbs)
IR-Scanmethode
Windows 7, Windows 8, Windows 8.1, Windows 10
Mehr als 2 Berührungen unter Windows 7 oder höher (eingeschränkte Genauigkeit)
USB 2.0
Einscheibensicherheitsglas
4,0 mm
Blendschutzbeschichtung (Vorderseite)
Über 88 %
≤ 6,5 %
6H
130 cm
300 x 300 mm (M6, 4 Löcher)
VESA DPM
16V/3,6 A
HINWEIS: Die technischen Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
*1: Komprimiertes Bild.
*2: Wenden Sie sich für ausführliche Informationen an Ihren Händler, wenn Sie Zubehör verwenden möchten, das über den Steckplatz für die Zusatzplatine angeschlossen wird.
*3: Wiedergegebener Text kann unscharf dargestellt sein.
*4: Gemeinsamer Anschluss.
*5: Die Maße gelten nur für den Monitor und umfassen keine hervorstehenden Anbauteile.
*6: Der Abstand, aus dem eine Stahlkugel (Gewicht: 500 g) frei fallen gelassen werden kann, ohne einen Glasbruch zu verursachen.
Deutsch-66
Technische Daten: V554-T
LCD-Modul
Pixelabstand:
Auflösung:
Farbe:
Helligkeit:
Kontrastverhältnis:
Betrachtungswinkel:
Horizontal:
Vertikal:
Frequenz
Pixeltakt
Sichtbare Bildgröße
Eingangssignal
DVI
DVI-D (24-polig)
Digital RGB
DisplayPort
DisplayPort-Anschluss
Digital RGB
VGA
(RGB)*4
Mini-D-SUB (15-polig)
Analog RGB
Sync
HDMI
HDMI-Anschluss
Digital YUV
Digital RGB
VGA
(YPbPr)*4
Mini-D-SUB (15-polig)
Component
VIDEO*4
RCA-Anschluss
Komposit
Ausgangssignal
DisplayPort DisplayPort-Anschluss
AUDIO
AUDIOStereo-Minibuchse
Eingang
HDMI-Anschluss
DisplayPort-Anschluss
AUDIOStereo-Minibuchse
Ausgang
Lautsprecherausgang
Steuerung
Analoges
Audiosignal
Digitales
Audiosignal
Digitales
Audiosignal
Analoges
Audiosignal
Stereo L/R 0,5 Vrms
Normalbetrieb:
Temperatur*2:
Feuchtigkeit:
Höhe:
Temperatur:
Feuchtigkeit:
Lagerung
Maße*5
Gewicht
Erkennungsmethode
Betriebssystem
Multitouch
PC-Anschluss
Schutzglas
DisplayPort V1.2 (HDCP1.3)
USB1:
USB2:
USB CM1 (2 A):
USB CM2:
USB MP:
Netzspannung
Leistungsaufnahme
Betriebsumgebung
Material:
Dicke:
Oberflächenbehandlung:
Durchsichtigkeit:
Reflexionsrate:
Oberflächenhärte:
Schlagfestigkeit*6:
VESA-kompatibler Montageadapter
Energiesparfunktion
Stromversorgung für Slot-2-OPTION
DVI (HDCP1.4)
VGA60, SVGA60, XGA60, WXGA60, SXGA60, UXGA60*1, 1920X1080 (60 Hz), 1080p, 1080i
DisplayPort V1.2 (HDCP1.3)
VGA60, SVGA60, XGA60, WXGA60, SXGA60, UXGA60*1, WUXGA60*1,
1920x1080 (60 Hz), 1080p, 1080i, 720p bei 50 Hz/60 Hz, 576p bei 50 Hz, 480p bei 60 Hz,
3840x2160 (24 Hz/30 Hz/60 Hz (DisplayPort1.2))*1, *4
0,7 Vp-p/75 Ohm
VGA60, SVGA60, XGA60, WXGA60, SXGA60, UXGA60*1, WUXGA60*1, 1920X1080 (60 Hz)
Separat: TTL-Pegel (pos./neg.)
Kompositsynchronistion auf Grün: 0,3 Vpp neg.
HDMI (HDCP1.4/2.2)
VGA60, SVGA60, XGA60, WXGA60, SXGA60, UXGA60*1, WUXGA60*1, 1920x1080 (60 Hz),
1080p, 1080i, 720p bei 50 Hz/60 Hz, 576p bei 50 Hz, 480p bei 60 Hz, 576i bei 50 Hz,
480i bei 60 Hz, 3840x2160 (30 Hz/24 Hz/25 Hz/60 Hz (MODUS2))*1, *4, 4096x2160 (24 Hz)*1, *4
Y: 1,0 Vpp/75 Ohm, Cb/Cr (Pb/Pr) : 0,7 Vp-p/75 Ohm
HDTV/DVD: 1080p, 1080i, 720p bei 50 Hz/60 Hz, 576p bei 50 Hz, 480p bei 60 Hz,
576i bei 50 Hz, 480i bei 60 Hz
1,0 Vpp/75 Ohm
NTSC/PAL/SECAM/4.43NTSC/PAL60
Digital RGB
RS-232C-EINGANG:
LAN:
Remote IN:
SD-Karten-Hub
USB-Hub
55"/138,78 cm diagonal
0,630 mm
1920 x 1080
Über 1073 Millionen Farben (je nach verwendeter Grafikkarte)
440 cd/m2 (max.) bei 25 °C
1200:1
89° (typ.) bei CR>10
15,625/15,734 kHz, 31,5 kHz - 91,1 kHz
50,0–85,0 Hz (analoger Signaleingang)
24,0–85,0 Hz (digitaler Signaleingang)
Analog: 13,5 MHz, 25,0 MHz–195,0 MHz
Digital: 25,0 MHz–165,0 MHz (DVI), 25,0 MHz–600,0 MHz (HDMI/DisplayPort)
1209,6 x 680,4 mm
PCM 32, 44,1, 48 KHz (16/20/24 Bit)
PCM 32, 44,1, 48 KHz (16/20/24 Bit)
Stereo L/R 0,5 Vrms
Externe Lautsprecherbuchse 15 W + 15 W (8 Ohm)
Interne Lautsprecher 10 W + 10 W (Stereo)
9 Pin D-Sub
RJ-45 10 BASE-T/100 BASE-TX x 2
Stereo-Minibuchse 3,5 mm Ø
Anschluss: microSD-Karte. microSDHC-Speicherkarten bis 32 GB werden unterstützt.
USB-2.0-Downstream-Anschluss
USB-2.0-Upstream-Anschluss
Anschluss für Stromversorgung, 5 V/2 A (max.)
USB-Serviceanschluss für die Wartung
Anschluss für Media-Player/Firmware-Updates
3,3–1,4 A bei 100–240 V Wechselstrom, 50/60 Hz
Ca. 110 W
0–35 °C/32–95 °F
20 - 80 % (ohne Kondensation)
0 - 3000 m (Helligkeit kann sich bei steigender Höhe reduzieren)
-20 - 60 °C / -4 - 140 °F
10 - 90 % (ohne Kondensation) / 90 % - 3,5 % x (Temp - 40°C) bei über 40°C
1278,6 (B) x 749,4 (H) x 85,9 (T) mm/50,3 (B) x 29,5 (H) x 3,4 (T) Zoll
39,0 kg (86,0 lbs)
IR-Scanmethode
Windows 7, Windows 8, Windows 8.1, Windows 10
Mehr als 2 Berührungen unter Windows 7 oder höher (eingeschränkte Genauigkeit)
USB 2.0
Einscheibensicherheitsglas
4,0 mm
Blendschutzbeschichtung (Vorderseite)
Über 88 %
≤ 6,5 %
6H
130 cm
300 x 300 mm (M6, 4 Löcher)
VESA DPM
16V/3,6 A
HINWEIS: Die technischen Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
*1: Komprimiertes Bild.
*2: Wenden Sie sich für ausführliche Informationen an Ihren Händler, wenn Sie Zubehör verwenden möchten, das über den Steckplatz für die Zusatzplatine angeschlossen wird.
*3: Wiedergegebener Text kann unscharf dargestellt sein.
*4: Gemeinsamer Anschluss.
*5: Die Maße gelten nur für den Monitor und umfassen keine hervorstehenden Anbauteile.
*6: Der Abstand, aus dem eine Stahlkugel (Gewicht: 500 g) frei fallen gelassen werden kann, ohne einen Glasbruch zu verursachen.
Deutsch-67
Deutsch
Produktspezifikationen
Informationen des Herstellers zu Recycling und
Energieverbrauch
NEC DISPLAY SOLUTIONS ist dem Umweltschutz verpflichtet und betrachtet Recycling als eine der obersten Prioritäten des
Unternehmens, um die Belastung der Umwelt zu verringern. Wir bemühen uns um die Entwicklung umweltfreundlicher Produkte
sowie um die Definition und Einhaltung der aktuellsten Standards unabhängiger Organisationen wie ISO (Internationale
Organisation für Normung) und TCO (Dachverband der schwedischen Angestellten- und Beamtengewerkschaft).
Entsorgung alter NEC-Geräte
Ziel des Recyclings ist es, durch Wiederverwendung, Verbesserung, Wiederaufbereitung oder Rückgewinnung von Material
einen Nutzen für die Umwelt zu erzielen. Spezielle Recyclinganlagen gewährleisten, dass mit umweltschädlichen Komponenten
verantwortungsvoll umgegangen wird und diese sicher entsorgt werden. Um für unsere Produkte die beste Recycling-Lösung zu
gewährleisten, bietet NEC DISPLAY SOLUTIONS eine große Anzahl an Recycling-Verfahren und informiert darüber, wie das
jeweilige Produkt umweltbewusst entsorgt werden kann, sobald das Ende der Produktlebensdauer erreicht wird.
Alle erforderlichen Informationen bezüglich der Entsorgung des Produktes sowie länderspezifische Informationen zu RecyclingEinrichtungen erhalten Sie auf unserer Website:
https://www.nec-display-solutions.com/p/greenvision/en/greenvision.xhtml (in Europa),
https://www.nec-display.com (in Japan) oder
http://www.necdisplay.com (in den USA).
Energiesparmodus
Dieser Monitor verfügt über fortschrittliche Energiesparfunktionen. Wird ein Energiesparsignal an den Monitor gesendet, so wird
der Energiesparmodus aktiviert. Der Monitor wird in einen einzigen Energiesparmodus versetzt.
Weitere Informationen erhalten Sie unter folgenden Adressen:
http://www.necdisplay.com/ (in den USA)
http://www.nec-display-solutions.com/ (in Europa)
https://www.nec-display.com/global/index.html (weltweit)
Für die Anforderungen gemäß ErP/ErP (Netzwerk-Standby):
Außer unter den folgenden Bedingungen: Der Monitor ist mit einer Zusatzplatine ausgestattet.
EINGANGSSIGNALERKENNUNG ist auf eine andere Einstellung als KEINE
festgelegt.
USB-STROMVERS. ist auf EIN gesetzt.
DisplayPort unter ANSCHLUSSEINSTELLUNG ist auf MST festgelegt.
Leistungsaufnahme (gelb leuchtend): 2,0 W oder weniger (mit 1 verbundenem Anschluss)/3,0 W oder weniger (mit allen
verbundenen Anschlüssen).
Zeit bis zur Aktivierung des Energiesparmodus: 10 s (Standardeinstellung)
Leistungsaufnahme (gelb blinkend): 0,5 W oder weniger.
Zeit bis zur Aktivierung des Energiesparmodus: 3 min (Standardeinstellung)
(Sofern der Monitor nicht mit mehreren Eingangssignalen gespeist wird.)
Deutsch-68
WEEE-Zeichen (Europäische Richtlinie 2012/19/EU und Abänderungen)
Entsorgung alter Geräte: In der Europäischen Union
Außerhalb der Europäischen Union
Außerhalb der Europäischen Union informieren Sie sich bitte bei den zuständigen örtlichen Behörden über die ordnungsgemäße
Entsorgung elektrischer und elektronischer Geräte.
Für die EU: Der durchgestrichene Abfallbehälter bedeutet, dass verbrauchte Batterien nicht über den
allgemeinen Hausmüll entsorgt werden dürfen. Es gibt ein getrenntes Sammelsystem für Altbatterien, um die
ordnungsgemäße Behandlung und Wiederverwertung entsprechend den geltenden Vorschriften zu
ermöglichen.
Gemäß der Richtlinie 2006/66/EG dürfen Batterien nicht auf ungeeignete Weise entsorgt werden. Die Batterie muss
getrennt durch einen örtlichen Entsorger gesammelt werden.
Deutsch-69
Deutsch
Gemäß EU-Gesetzgebung und deren Umsetzung in den einzelnen Mitgliedstaaten müssen elektrische und
elektronische Geräte, die das links abgebildete Kennzeichen tragen, getrennt vom normalen Hausmüll entsorgt
werden. Dazu gehören auch Monitore und elektrisches Zubehör wie Signal- oder Netzkabel. Befolgen Sie bei der
Entsorgung solcher Produkte bitte die Richtlinien der örtlichen Behörden bzw. erfragen Sie diese bei dem Händler,
bei dem Sie das Gerät gekauft haben, oder verfahren Sie ggf. gemäß den geltenden Vorschriften und Gesetzen bzw.
einer entsprechenden Vereinbarung. Die Kennzeichnung elektrischer und elektronischer Produkte gilt möglicherweise
nur in den derzeitigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union.
[Hinweis] Informationen zur MPEG-4 AVC- und
MPEG‑4 Visual‑Lizenz für dieses Produkt
1. MPEG-4 AVC
THIS PRODUCT IS LICENSED UNDER THE AVC PATENT PORTFOLIO LICENSE FOR THE PERSONAL USE OF
A CONSUMER OR OTHER USES IN WHICH IT DOES NOT RECEIVE REMUNERATION TO (i) ENCODE VIDEO IN
COMPLIANCE WITH THE AVC STANDARD (“AVC VIDEO”) AND/OR (ii) DECODE AVC VIDEO THAT WAS ENCODED BY
A CONSUMER ENGAGED IN A PERSONAL ACTIVITY AND/OR WAS OBTAINED FROM A VIDEO PROVIDER LICENSED
TO PROVIDE AVC VIDEO. NO LICENSE IS GRANTED OR SHALL BE IMPLIED FOR ANY OTHER USE. ADDITIONAL
INFORMATION MAY BE OBTAINED FROM MPEG LA, L.L.C. SEE HTTP://WWW.MPEGLA.COM
2. MPEG-4 Visual
THIS PRODUCT IS LICENSED UNDER THE MPEG-4 VISUAL PATENT PORTFOLIO LICENSE FOR THE PERSONAL AND
NON-COMMERCIAL USE OF A CONSUMER FOR (i) ENCODING VIDEO IN COMPLIANCE WITH THE MPEG-4 VISUAL
STANDARD (“MPEG-4 VIDEO”) AND/OR (ii) DECODING MPEG-4 VIDEO THAT WAS ENCODED BY A CONSUMER
ENGAGED IN A PERSONAL AND NONCOMMERCIAL ACTIVITY AND/OR WAS OBTAINED FROM A VIDEO PROVIDER
LICENSED BY MPEG LA TO PROVIDE MPEG-4 VIDEO. NO LICENSE IS GRANTED OR SHALL BE IMPLIED FOR
ANY OTHER USE. ADDITIONAL INFORMATION INCLUDING THAT RELATING TO PROMOTIONAL, INTERNAL AND
COMMERCIAL USES AND LICENSING MAY BE OBTAINED FROM MPEG LA, LLC. SEE HTTP://WWW.MPEGLA.COM.
Deutsch-70
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement